(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Le Monde oriental"

1(0 



=to 



iCO 






m 



t:' 



îfV,. 



mw 






HANDBOUND 
AT THE 






UNIVPRSITY OF 
TORONTO PRESS 



Digitized by the Internet Archive 

in 2010 with funding from 

Univers ity of Ottawa 



http://www.archive.org/details/lemondeoriental06upps 



72r7 

t. 



LE MONDE ORIENTAL 

ARCHIVES 

pour l'histoire et l'ethnographie, les langues et littératures, 
religions et traditions de l'Europe orientale et de l'Asie 

TIDSKRIFT 

for Ost-Europas och Asiens historia och etnografi, 
sprâk och litteraturer, religioner och folkdiktning 

Vol. VI —vil 

RÉDACTION: 

K. F. JOHANSSON K. B. WIKLUND 

K. V. ZETTERSTÉEN 

UPPSALA 



Leipzig: St. Petersburg; 

Otto Harrassowitz Uppsa.la. ^- Karbasnikoff 

Querstrasse 14 Gost. Dvor 19 

A.-B. Âkademiska Bokhandeln 

Paris: London: 

Librairie le Soudier Williams & Norgate 

174 & 176 Boul. St. Germain W. C. 14 Henrietta Street, Cov. Gard. 



I 




UPPSALA 1913 

ALMQ.V1ST & WIKSELLS BOKTRYCKERl-A.-B. 



€ 



Table des matières. 



Nâgra orientaliska ord i grekisk transskription [Quelques mots orientaux 
en transcription grecque]. Par K. V. Zetterstéen. P. 193 — 200. 

Comptes rendus de: Die Welt des Islams, p. K. V, Zetterstéex, p. 238. — Geist 
des Ostens, p. K. V. Zetterstéen', p. 239. — A. va.\ Gewep, Religions, 
mœurs et légendes, p. N. Sôderblom, p. 240. — G, Gerlaxd, Der Mythus 
von der Sintflut, p. P. Leaxder, p. 65. — J. Horovitz, A List of the pub- 
lished Mohamedan Inscriptions of India, p. K. V. Zetterstéen, p. 77. 

— E. Sachau, Denkschrift ùber das Seminar fur Orientalische Sprachen, 
p. K. V. Zetterstéen, p. 237. — Zeitschrift fur Kolonialsprachen II, p. 251. 

Arica. 

Zxxr alfindisc/icfi etymologie. Par Jarl Charpentier. P. 47 — 64; 118 — 160. 

Comptes rendus de: The complète Text of the Pahlavi Dinkard, published under 
the supervision of Dhanjishah Meherjibhai Madan, I— II, p. A. Christen- 
sen, p. 243. — Seyyéd Ali Mohammed, Le Béyan persan trad. du persan 
par A. L. M. Nicolas, 1, p. K. V. Zetterstéen, p. 66. 

Slavica, 

Comptes rendus de: H. Bayer, Puvod slovesa «//ér, p. T. T., p. 241. — Memoiren 
der Gesellschaft fur Geschichte, Philologie und Recht an der Kaiserl. Uni- 
versitàt Warschau, Lief. 6, p. T. T., p. 242. 

Semitica. 

Der kampf zwischen Philippis gesetz und dem systemzwange in der 
hebràischen sprachgeschichte. Par P. Leander. P. 185 — 192. 

Die legenden von der berufung Muhamincds. Par T. Andr^. P. 5 — 18. 

Tûlit itumr, texte arabe vulgaire transcrit et traduit avec introduction, 
notes et commentaire. Par E. Mattsson. P. 81 — 117; 206 — 231. 

Ûber die 3. pers. masc. sing. perf. im Tigré. Par J. Kolmodin. P. 
I — 4. 

Comptes rendus de: 'Abdallah Muhammad bin 'Omar al-Makkî, An Arabie 
History of Gujarat, éd. by E. 'Denison Ross, 1, p. K. V. Zetterstéen, 
p. 78."— Barhebrâus, Buch der Strahlen. Die grôssere Grammatik. Uber- 
setzung nach einem kritisch berichtigten Texte von A. Moberg, I, p. K. V. 
Zetterstéen, p. 245. — G. Bergstràsser, Die Negationen im Kur'ân, p. 
K. V. Zetterstéen, p. 78. — M. Cohen, Rapport sur une mission lingui- 
stique en Abyssinie (1910 — 191 1), p. K. V. Zetterstéen, p. 246. — M, Cohen, 
Cérémonies et croyances abyssines, p. K. V. Zetterstéen, p. 248. — M. 
Cohen, Jeux abyssins, p. K. V. Zetterstéen-, p. 248. — E. A. Gellot, 
The Monosyllabism of the Semitic Languages, p. P. Leander, p. 67. 

— Ch. Heller, Untersuchungen ùber die Peschîttâ zur gesamten hebràischen 
Bibel, I, p. K. V. Zetterstéen, p. 75. — H. Holma, Die Namen der Kôr- 
perteile im Assyrisch-Babylonischen, p. P. Leander, p. 71. — E. Mattsson, 
Études phonologiques sur le dialecte arabe vulgaire de Beyrouth, p. P. 
Leander, p. ]67. — S. A. B. Mercer, The oath in Babylonian and Assy- 
rian literature, p. P. Leander, p. 244. — A. L. M. Nicolas, Le chéïkhisme, 
111— IV, p. K. V. Zetterstéen, p. 66. — N. Nilsson, Études sur le culte 



d'Ichtar, p. P. Leaxder, p. 245. — H. Roemer, Die Bâbï-Behâ"î, die jùngste 
muhammedanische Sekte, p. A. Christeksen, p. _ 242. — F. Schwally, 
Beitràge zur Kenntnis des Lebens der mohammedanischen Stàdter, Fellachen 
und Beduinen im heutigen Agypten, p. K. V. Zetterstéen, p. 246. — E. 
Stave, Inledning till Gamla Testamentets kanoniska skrifter, p. P. Lean'DER, 
p. 74. — A. Uxgxad, Hilfsbûcher fur den hebràischen Unterricht I: He- 
brâische Grammatik, II: Praktische Einfûhrung in die hebràische Lektùre des 
Alten Testaments, p. P. Leander, p. 170. 

Fenno-Ugrica. 

En nyfunnen skildring af lapparnas bjôrnfest [Une description nouvel- 
lement découverte de la fête de l'ours chez les Lapons]. Par 
K. B. WiKLUND. P. 27—46. 

Anlautendes â-- '\m. Jitmischugrischeti. Par K. B. Wikluxd. P. 161 — 165. 

Om utvecklingen af samjinskt s i den ryskkarelska dialekten i Vuon- 
ninen [Sur le développement du .y finnois dans le dialecte russo-ka- 
rélien de Vuonninen]. Par N. Moosberg. P. 19 — 26. 

Participialkonstruktionen i den Jinska ôfversattningen af konung Kri- 
stoffers landslag [La construction participiale dans la traduction 
finnoise de la loi générale du roi Christophe]. Par N. Moosberg. 
P. 232 — 236. 

Compte rendu de: J. Szixxyei, Ungarische Sprachlehre, p. K. B. Wiklu.xd, p. 166. 

Cetera Asiatica. 

Malay Etymologies. III. Pseudo-foreigners and those wrongly classed. 

Par A. A. Fokker. P. 201 — 205. 
Compte rendu de: S. Kaxazawa, Untersuchungen ùber die japanischen und 

koreanischen Ortsnamen in alten Zeiten, p. K. B. Wikluxd, p. 241. 

Africaua. 

Comptes rendus de; Enjil Yesu Komisbuldi teran hiran Mata (hiran Murkus, 
Luka gadisebul, hiran Hana) bajsin nawite, p. K. V. Zetterstéex, p. 249. — 
P. H. Nekes, Lehrbuch der launde-Sprache, p. K. V. Zetterstéex, p. 183. 



Ûber die 3. pers. masc. sing. perf. im Tigre. 

Von 
J. Kolmodin. 

In ZA 1910, s. 287 f. ist Nôldeke gegen Littmann fiir die 
schreibung des auslautenden (/ im Tigré mit der ersten buch- 
stabenform eingetreten. Dieser vokal wird zwar lang beim antritt 
eines enklitikons; "es hâtte aber niclits im wege gestanden, in 
dem einen falle <£,?<;, in dem anderen ^7<J' zu schreiben". Man 
darf wohl annehmen, dass Nôldeke also auch o)^\ (fur œ^Ç, 
•"scheune"), rhflîf (fiir ^flîT) usw, schreiben will; in der angefoch- 
tenen stelle^ spricht Littmann ja nicht nur von der 3. pers. masc. 
sing. perf., sondern von dem auslautenden a iiberhaupt. Dièse 
schreibweise wâre wenigstens konsequent, wiirde wohl aber nie- 
mais den beifall der eingeborenen finden, die auch gegen die von 
den missionâren — nach Munzingers vorgang — eingefiihrte 
schreibung der genannten verbalform mit der ersten buchstaben- 
type aus allen krâften opponiert haben. 

Wenn es sich nur um beispiele wie fl'^Ç, rhflîf udgl. ge- 
handelt hâtte, wâre wohl die das sprachgefiihl der eingeborenen 
einzig befriedigende schreibung mit der vierten form niemals 
angefochten worden. Bei der 3. pers. masc. sing. perf. wurden 
aber die europâischen beobachter auf die tatsâchliche kiirze des 
vokals durch die etymologische erwâgung aufmerksam, dass die 
form A.Vô' des Tigré einem altâthiopischen LVé. entsprâche. Die 
phonetische gleichwertigkeit des auslauts in den formen ^7<î. und 
è,^ hat sie dann auch veranlasst, sogar bei den verbis ultimaî / 
die erste buchstabenform zu gebrauchen {1,'t statt l^).^ 

• Publications I, s. XIV. 

^ MuNziNGER schreibt A.'t, sagt aber ausdrûcklicli, dass er in dieseni 
falle der fiinften form denselben lautwert beilegt, den er im allgenieinen 
mit der ersten form bezeichnet {Vocabulaire, s. V). Die stelle ist fur seine 
etymologisierende weise charakteristisch. 

M. O. 1912. 1 



2 J. Kolmodin 

Die herleitung der Tigrê-form L1&' aus einem altathiopischen 
<{,7^, die der schreibungsreform zu grunde liegt, ist aber durchaus 
nicht als selbstverstândlicli anzusehn. Bei den verbis ultimae / 
hat der endvokal nach allen semitischen analogien den etymolo- 
gischen wert eines langen a} Da nun bekanntlich sowohl die 
formen der 3 pers. plur. als auch die suffixformen der 3 pers. 
sing. masc. des starken verbums nach analogie der verba ultimae 
/ umgebildet worden sind, liegt die annahme nahe, dass aucli die 
suffixlose form der 3 pers. sing. masc. in dièse analogie miteinge- 
zogen worden ist (und also 4"t'l zu 4'^Afl*- und 4'^'AÇ- sich ebenso 
verhâlt wie L"!^ zu L^oh und <L1'?'). Dass der betreffende vokal 
vor einem enklitikon verlângert wird (ganz wie der endlaut der 
worter a'^Ç, rhftîT usw.), scheint mir den letzten zweifel zu 
heben. Die erklârung dieser verlangerung durch den einfluss des 
akzents ist mir unwahrscheinlich. Das phonem fagnl-hu wird 
nach meinen beobachtungen etwa wie das schwedische wort " hus- 
gafvel" ausgesprochen, d. h. mit dem hauptakzent auf der an- 
fangssilbe und einem (allerdings sehr starken) nebenakzent auf 
der vorletzten.^ Dass dieser nebenakzent (in erregter sprache 
oder unter dem einfluss benachbarter worter) gelegentlich auch 
das ubergewicht erhalten kann, will ich nicht leugnen; den 
langen vokal môchte ich aber nach dem gesagten cher als eine 
in der gedeckten lage im wortinnern bewahrte urspriingliche 
lange erklâren. Meines erachtens ist die Tigrê-form also in laut- 
geschichtlicher hinsicht mit der entsprechenden Ge'ez-form nicht 
identisch; in dem modernen dialekt haben wir vielmehr mit einem 
etymologisch berechtigten langen a zu tun. 

Das ' etymologisch berechtigte kurze a ist ohnedies auch im 
Tigre kein reiner a-laut. Bei den Bogos und den Béni Amer 
(und wahrscheinlich auch bei den Ilabab) ist es von dem ent- 
sprechenden laute des Tigriha, wo es in den meisten fâllen dem 
englischen a in "bad" ziemlich genau entspricht, wenig verschieden. 
In der ungemein breiten aussprache der Mensa ist es in der regel 
ein mit wagrechter zungenflâche ausgesprochener breiter laut, der 
einem a nahe steht, aber noch kein eigentliches a ist (mit dem 

' Vgl. Brockelmanx, Grundriss I, s. 619 (oben), G24 (unten). 

' Auch in wortinelodischer hinsicht sind die beiden un<^efiilirten bei 
spiele einander sehr ilhnlich; die mélodie des tij^iischen phonenis ist h — 
c—a und die des schwedischen h^n—c—a. In beiden fallen trilgt der semi 
fortis den liochsten niusikalischen ton des wortes; Littmann hat einen 
fortissiinus dafiir substituiert. — Ûber den musikalischen wortakzent im 
abessinischen vgl. meine andeutungen in M. O. 1910, s. 244, 250 f. 



Ûber die 3. pers. masc, siiig. perf. im ïigrë. ?> 

englischen u in "but" vergleichbar); reine «-laute kommeii auch 
in diesem dialekte eigentlicli nur bei den laryngalen vor. Als 
normale aussprache des schlussvokals der 3. pers. sing. masc. 
perf., wie er nicht nur bei den Mensa, sondern auch bei den 
Bogos und Béni Amer ausgesprocben wird, ist aber ein vollkom- 
men reines a (etwa wie das deutsche a in "hait") anzusehn. 
Es kann ja aucli gelegentlich vorkommen, dass der a-klang dièses 
vokals etwas verdunkelt wird: aber dièse erscheinung tritt verein- 
zelt ebenso wohl bei den substantiven der typen <»^Ç und /firtîf , ja 
sogar bei den mit dem suffix der 3 pers. sing. fem. ausgebildeten 
formen auf. Aucli in diesem falle habe ich ohnehin entschieden 
den eindruck eines botrâchtlichen unterschieds zwischen den pen- 
ultima- und ultima-vokalen der worter 4'^^, é.^ udgl. Bei den 
Mensa ist jene alternative ein dumpfes a, das etwa an das lange 
franzosische a in "pas" erinnert, obschon es kurz ist und schlaffer 
ausgesprochen wird.^ — Der rt-laut der 3. pers. sing. masc. perf. 
scheint also immer um einen grad "breiter" als das etymologisch 
berechtigte kurze a zu sein. Ofïenbar stiïtzt dièses auch die 
annahme, das sein ursprung ein verschiedener ist." 

Dass der dialekt von Samhar il statt a habe, was Littmann 
friiher nach den angaben Munzingees vermutet hat,'^ stimmt mit 
meinen beobachtungen nicht iiberein. Uberhaupt wird man bes.ser 
daran tun, ans der schwankenden umschrift des beriihmten schwei- 
zerischen reisenden keine phonetischen schlusse zu ziehen. Die bei- 
spiele facjre, qcrbe und niese sind charakteristisch.'^ Bei der umschrift 
der ersten buchstabenform, die ei- nach der analogie des altâthiopi- 
schen auch in der endsilbe der 3 pers. sing. masc. perf. voraussetzte, 
Hess MuNziNGER, wenn es sich um geschlossene silben handelte, e 
und a willkiirlich abwechseln. In offenen silben bat er dagegen 
die type e, die er sich — von der jetzigen Ge'ez-aussprache aus- 
gehend — wohl als das normale équivalent der ersten buchstaben- 
form gedacht hat, beinahe ausnahmslos angewandt, weil er sonst 



^ Moglichervveise kônnte nian die in einigen englischen dialekten — 
besonders im schottischen — anftretende breitere variante des ■?< von >but^ 
herbeiziehen (vgl. Sievers, Grundziige der phonetik^, s- 106, untenj. 

* Die suffixe -*1 und -Ç, die genau so wie im ïigriùa mit reineni a aus- 
gesprochen werden, gehn wolil auch im Tigre von einer im altâtbiopischen 
anzunehmenden nebenform mit langem vokal aus. Moglichervveise wurden 
aie (weil schon damais anzeps) bei der feststellung der Ge'ez-orthographie 
fehlerhaft bestimmtf?). Vgl. Brockei.mann, a. a. o., s. 309. 

' Vgl. ZA XIII, 8. 141; XIV, s. 62. 

* Vgl. MuNzixGER. a. a. o., s. 52, 25, 16. 



4 J. Kolmodin 

in diesem falle eine verwechselung mit der vierten form befiirchten 
musste. Dièses e spiegelt nur die abessinische schreibweise Mun- 
ziNGERS ab, wie er sie sich ans etyniologischen und historischen 
griinden zurechtgemacht hat. 

Meines erachtens war es ein febler, dass man je die leicbt- 
anwendbare regel der eingeborenen verliess, die, wo die laryngalen 
niclit mit im spiel sind, iibeihaupt nie die erste form wâhlen, 
iim ein reines a. sei es lang oder kurz, auszudriicken. Dièse 
regel gibt aucli der etymologie ihr recht. Sie ist im amharischen 
seit alters lier in geltung, ist in den bislier veroffentlichten Tig- 
rina-texten als ganz selbstverstândlich angenommen worden und 
empfiehlt sich auch fUr das Tigre als die einfadiste und prak- 
tischste losung. ^ In streng wissenschaftlicher liinsicht ist ja die 
abessinische orthographie von sehr untergeordnetem interesse, denn 
dem europâischen beobachter steht fiir die verschiedenheiten der 
aussprache, die durch das einheimische schriftsystem nicht genii- 
gend bestimmt werden, das mittel der transkription zur verfiigung. 
Darum sollte aber in solchen dingen die einstimmige meinung der 
eingeborenen ausschlaggebend sein. Littmann ist also den prinzi- 
piell richtigen weg gegangen, da er in seiner monumentalen text- 
publikation die schreibung Munzingers und der missionare ab- 
gelehnt hat. 

* Ûber die verhaltnisse im aniharischen vgl. Mittwoch in Mitt. d. Sem. 
f. Orient. Sprachen X: 2, s. 193 f. Die konsequenzen fur das TigrO hat 
dieser gelehrte schon auch gezogen (in seiner anzeige von Li'n'MA.KNs Publi- 
cations, ZDMG 1911, s. 366). 



Die legenden von der berufung Muhammeds. 

Von 

. Tor Andrae. 

Bekanntlich hat sclion Sprengek' die vermutimg ausge- 
sprochen, dass die erzâhlungen von der berufung des propheten 
bel Ibn Ishâq, Muslevi und Tabarî ein „konglomerat von drei 
oder vier traditionen des 'Urwa" seien. Dass die erzâhlung aus 
mebreren traditionen zusammengeschweisst worden ist, die von 
den verscbiedenen bearbeitern verschieden angebracht und durcli 
inhaltliche korrekturen einander angepasst wurden, ist in der tat 
auf den ersten blick ersichtlicb. Es wird der muhe wert sein. 
das von Sprenger angeregte problem eingehender zu untersucben 
und die verscbiedenen versionen mit einander zu vergleicheii . 
Vielleicht wird die untersucbung auf die noch zuweilen behauptete 
einstimmigkeit der muslimiscben ûberlieferung von der berufung 
ein neues licht werfen. 

Die vier traditionen, die unsere autoritiiten in ihrer synop- 
tiscben darstellung verschieden anbringen, bestimmen wir als: 

1. Die taJumnufAegende (von Muhammeds einsamen andacht.s- 
iibungen auf dem berge Hirâ'). 

2. Die /5>ï<'-legende (vom erscheinen eines engels in der 
hôhle auf dem Hira', der Muhannned trotz dreimaliger weigerung 
zum rezitieren der sure 96: 1 — 5 zwingt). 

3. Die ufuq-legende (von der erscheinung eines engels, der. 
am horizonte [ufuq] stehend, bezvv. auf einem thron zwischen 
bimmel und erde sitzend, sich als Gabriel bekundet und Muham- 
med als propheten begriisst). 

4. Die Waraqa-legende. 

* Leben I, 334. Vgl. auch Caetani, Annali deW Islam, Introduzioin-, 
§ 208. 



6 Tor Andrse 

Die erste und die letzte lassen wir, als niclit von der eigent- 
lichen berufung handelnd, hier beiseite. 

Die erste unsrer quellen, Ibn Ishâq,' erzâlilt nun zuerst nach 
der légende von Muhammeds fahannut die ig-^'^'-legende als ein 
nâchtliches traumgesicht (das seidene tucli mit schriftzeichen ist 
ein charakteristikum dieser version). Yon dem gesicht wird Mu- 
hammed tief erregt, fiirchtet, dass er besessen sei, und fasst den 
entschluss. sich von der spitze eines berges liinabzusturzen. Nun 
folgt die ufiiq-legende: Muliammed gelit bis auf die mitte des 
berges, dort wird er gerufen. erblickt den engel mit den fussen 
am horizonte usw. 

Die fugen der zusammenschweissung sind deutlich zu erkennen. 
Erst ein nâchtliches gesicht, dann das herumwandern auf dem 
))erge und die erscheinung des engels am horizonte, was offenbar 
am hellen tage oder doch wenigstens im friihlicht geschieht.'^ 
Intéressante aufschlusse, die Sprenger^ gewiss richtig verwertet 
liât, gibt schon die einleitung und der isnâd des berichts Ibn 
IsHÂQS. Die legenden vom propheten — denn légende ist in der 
hauptsache fast ailes, was die iiberlieferung von seinem leben 
vor der higra weiss — sind also anfangs von volkstiimlichen ge- 
schichtenerzâhlern als stoff erbaulicher und unterhaltender erzah- 
lungen verwertet worden. Die ersten gelehrten haben dièses ma- 
terial zu sichten begonnen," sie haben sich bemiiht, die sondertra- 
ditionen, aus denen die erzahler ihre berichte zusammengesetzt 
hatten, herauszuschâlen und wohl auch womoglich besondere ge- 
wâhrsmanner fiir die einzelnen traditionen aufzufinden. Nur auf 
dièse weise scheint es mir erklârlich, dass die spâteren bearbeiter 
80 unbefangen mit dem material schalten. Wenn es wirklich eine 
von einem so ehrwurdigeu zeugen wie 'Urwa (von 'A'isa) her- 
riihrende, fest gekettete version der berufungslegenden gegeben 
liâtte, wie wâre es moglich, dass Ibn Hisàm. Buhârï und TabarI 
aile nach ZuhrI-'Urwa-'À'i§a mit giinzlich abweichender ord- 
nung der einzelnen telle erzâhlen ? 

Be weise fur das obenerwâhnte wissenschaftliche streben nach 
sonderung der traditionen und sogar dafur, dass wenigstens einige 

' Tabauî I, 1149. 

■ Uni zwischen den einander widersprechenden angahen ûber die be- 
rufung, ol) sie ani tage oder nachts geschehn, zu vermitteln, hat nian in 
lier tat die lOsung erfunden, dass Gabriel zuni ersten mal im friihlicht, 
HO es weder tag noch nacht war, kam (Halebî, Insân el-^Ujûn I, 317). 

^ Die korrektnr Sprkkgers «^«.«s statt qâdi wird U.sn ei-Gâba HT, 353 be- 
stsitigt (a. a. o. I, 339). 



Die legenden von der berufung Muharameds 7 

der sondertraditionen selbstândig und nach besonderen gewâhrs- 
mânnern iiberliefert worden sind, gibt der tatbestand bei uns- 
rem nâchsten zeugen, Ibn Sa'd. ^ Noch mehr als Ibn Ishaq be- 
miiht er sich. aile ihm zuverlâssig oder sonst bedeutend scheinen- 
den varianten zu verzeichnen. ^ 

Sâmtliche sondertraditionen der berufungslegende bei Ibn 
Sa'd riihren von den sammlungen WàqidIs lier, ausser den beiden 
nfragmenttraditionen" (s. u.) und der zvveiten von sure 96 als 
der ersten offenbarung. 

Die erste der sondertraditionen ist nun die tahannuf -légende 
nach ZuHRï usw. Dann folgt mit einem neuen isnâde (Ibrahim 
BiN Ismâ'ïl bin Abî Habîba von Dà'ùd bin el-Husein von 'Ikrima 
von Ibn 'Abbàs) die nfiiq-\egende^ mit der TlV/rf/^'r^-legende ver- 
eint als eigentliche weihevision des propheten. Keine spur der 
igra'-legende, nicht einmal in verkiirzter form.* denn die von ZuhrI 
mitgeteilte notiz, sure 96 sei die erste offenbarung „am tage auf 
dem Hirâ'", braucht ja kein fragment der légende zu sein und 
riihrt ubrigens nicht von 'Urwa-'A'isa her (s. u.). Offenbar bat 
Ibn Sa'd die beiden legenden als verschiedene relationen der be- 
rufung gekannt und dann die ihm am wenigsten glaubwurdig 
scheinende weggelassen, oder er hat die iqirr -légende uberhaupt 
nicht oder als unzureichend bezeugt gekannt, was offenbar wenig 
wahrscheinlich ist. 

Es ist auffallend. dass dieser bericht, der tatsachlich eine 
ganz andere darstellung des berufungsvorgangs gibt als die ge- 
wôhnliche. in den folgenden geschichtswerken gar keine beriick- 
sichtigung findet, und dass folglich dièse alte und weitverbreitete 
tradition bei den spâteren allein von der erzahlung Gâbirs ver- 
treten wird. Zum teil wird das daher kommen, dass Ibn Sa'd 
doch sure 96 als die erste annimmt. was uberall als die haupt- 
sache erscheint: man hat dann die abweichuns,' einfach nicht be- 



» I: 1, 129—31. 

* Vgl. z. b. die légende von der nachtreise, \vo der [der wahrheit 
offenbar am nâcbsten stehende] bericht Umm Hâni's sich bei Ibn Sa'd (I: 1, 
143) wiederflndet. Dieser bericht fehlt bei Ibx Ishâq — wohl auch bei dem 
urspriinglichen (vgl. Zarqasî, èarh 'alâ-l-mawâhib VI, 15) — obwohl auch Umm 
Hani' von ihm nnter den zeugen genannt wird. 

' Er sieht den engel mit gekreuzten beinen am horizonte, wird geru- 
fen wie bei Ibx Ishaq (nur sind bei ihm die worte »und du bist der ge- 
$andte Gottes» ausgelassen), er sieht den engel uberall, \vo er hinblickt 
«sw. 

* Nôlueke-Schwali.t, Gesr/i. cl. Qoratis, 78 n. 2. . - . , 



8 Tor Audrœ 

achtet, zumal man den bericht als ein fragment ans Ibn Ishaq 
erkennen konnte. Aber vielleicht hat auch das urteil ûber 
die gewâhrsmânner der tradition zu jener nichtbeachtung beige- 
tragen. Gegen den ersten gewahrsmann, den grossen ^dolmet- 
scher des qoràns", „das meer des wissens", >das haupt der er- 
klârer",' haben naturlich die muslimischen autoren nichts einzii- 
wenden. Anders steht es mit 'Ikrima. Zwar wird dieser ohne aile 
beschrânkungen unter den vier jungern des Ibn Abbas erwahnt, 
die ein jeder auf seinem gebiet ('Ikrima in den sijar) die gelehr- 
testen ilirer zeit gewesen sein sollen,- und auch Ibn Hallikan' 
riihmt seine unvergleichliche gelehrsamkeit; er erklart nur, dass 
die leute von ihm sagten, er hege die Ijàrigitische anschauung. 
Xach Dahabï* gehen aber die urteile iiber ihn sehr auseiuander. 
Wâhrend Sa'ïd bin Gubeir (sein zeitgenosse), Qatàda (sein jiinger). 
AjjtjB (bin Buseir?), Sa'bï u. a. nur gutes von ihm wissen, vvird 
ihm von eben so vielen eine sehr abschatzige beurteilung zu teil. 
So von Jahja bin Sa'ïd, Sa'îd bin el-Musajjib ^, vor allen aber 
von Mâlik bin Anas, der es verabscheute. ihn nur zu nennen und 
nur einen einzigen seiner hadïte vortrug. Der sohn des Ibn 'Abbas, 
Alï, soll ihn selbst nach seiner freilassung sehr schlecht behan- 
delt haben, „\veil er von dessen vater liigen vortrug-. Offenbar 
hat seine hârigitische ketzerei bei den spâteren hier mitgewirkt. 
Ahmed bin Hanbal sagte von ihm: «Er war der gelehrteste der 
menschen, teilte aber die anschauung der Sufrijja".'' Er wird von 
anderen den 'ibàditen oder den nagditen zugeteilt. Seine hârigi- 
tischen âusserungen iiber die nutzlosigkeit des gottesdienstes der 
weltlich gesinnten, die nur „bekenner der einheit" oder gar un- 
glâubige waren, werden wohl in den geringschâtzigen aussagen 
iiber die gottesdienstlichen ubungen uberhaupt. von denen Dahabî 
einige wiedergibt, verzerrt worden sein. Ein sklave fremder 
nation, zumal wenn er sich mehr durch gelehrsamkeit als durch 
pietatvollen autoritâtssinn ausgezeichnet zu haben scheint, wird 
ohnehin mânnern wie Màlik als ein sehr verdachtiger zeuge er- 

' Itqnn II, 187, Kairo 1306. 

" Itqàn II, 189. 

' Kiiiriner ausjjabe vom jahr 1299 I, 402; dk .Si.anks iibersetziiDg 11,207 f. 

* Miznn el-rtidâl II, 187-89. 

' Er soll zu seinem freigelassenen gesagt haben; «Liige nicht auf niich, 
wie ^Ikkima auf Ibn 'Abb.\s gelogen bat». 

" Eine vermittelnde fraktion der hûrigiten, SAHB.vsTANi I, 77 (Bulak 1263), 
'Ikrima wird auch daselbst (p. 78) an der spitze der bekanntesten hûrigiten 
genannt, jedoch wird er keiner bestininiten partei zugeteilt. 



Die legenden von der berufung Muhainmeds M 

schienen sein. Es scheint, als ob dieser umstand nebst seiner 
ketzerei die abneigung gegen seine traditionen zum teil erklareii 
kônne. Freilich wird er von den exegeten immer viel zitiert und 
anscheinend in ehren gehalten. Dà'ùd bin el-Husein. ^ der jiingei 
Ikrimas, in dessen hause dieser, von den beliôrden Médinas ge- 
sucht, ' starb, teilte die luirigitische anschauung seines meisters und 
hat dai'um zuweilen seinen schlechten ruf teilen miissen. Jedocli 
wird er von den meisten fiir zuverlâssig erklârt; einige sagen. 
was er nach 'Ikrima vorgetragen habe, sei verwerflich, betrefts 
anderer autoritâten aber sei er zuverlâssig. 

Ibn Sa'd teilt ferner zwei traditionen mit, die offenbar frag- 
mente der voranstelienden sind.^ Beide riihren von dem beriihm- 
ten und als sehr zuverlâssig gepriesenen Hammad bin Salama."^ 
mufti von Basra, lier. Die erste stammt aber von 'Urwa, und 
zwar nicht auf dem gewohnlichen Avege ûber Zuhrï, sondern von 
HisÂM BIN Urwa. Von der zweiten wird vermutet, sie riihre 
von Ibn 'Abbas her. Hammad soll sie von 'Ammar bin Abï 'Am- 
MÂR haben; indessen batte er selbst ein heft mit 60 hadïten, die 
er von QatAda von 'Ikrima von Ibn 'Abbâs geliort, das auch 
Ahmed bin Hanbal besessen haben soll. ^ 

Ferner gibt Ibn Sa'd (unter neuem titel) zwei notizen iiber 
sure 96 als erste offenbarung: die erste von Zuhrï von Muham- 
med bin 'Abbad (niclit nâher bekannt) von „einem der gelehrten". 
Die zweite hat als ersten gewâhrsmann 'Ubeid bin 'Umeie, '^ dem 
die berufungslegende bei Ibn Ishaq angehort. Unterwegs ist sie 
durch die bande des Su'ba (bin 'Ajjas) gegangen. Dieser — ge- 
lehrt und zuverlâssig in dem tefsîr, aber oft fehlerhaft in dem 
hadlt' — hat wabrscheinlich die notiz aus dem berichte 'Ubeids 
genommen und sie als beweis fiir seine exegetische auffassung 
iiberliefert, ohne etwas auf die eigentliche légende geben zu woUen. 

Schliesslich begegnen wir noch einmal der ?//?/g'-legende, aucli 
diesmal von Dâ'ùd von Ikrima von Ibn 'Abbas, nur von einem 
neuen vorletzten gewâbrsmann. Nun ist sie aber zur légende von 
der fatra geworden. Es ist aber offenbar, dass wir es mit der- 

• Mizân I, 281. 

' Was freilich zu den notizen von seineni begrabnis schlecht zu stim- 
raen scheint, Ibn Haij.ikXn, Dahabî a. a. o. 

^ Das ist wohl bei der zweiten besonders deutlich. 

* Miztm I, 245-6. 
" M'iznti a. a. o. 

« Usd el-Gâba III, 353. 
' Mizân II, 637—39. 



10 Tor Andrae 

selben légende Avie bei Ibn Ishâq zu tun haben. Der prophet ist 
sehr betriibt und will sich von der spitze eines berges stuizen 
(bei Ibn Ishâq weil er Gabriel geselin, hier weil er ihn wahrend 
einiger tage nicht geselin hat), er wird gerufen, sieht den engel 
(dort freilich stehend, hier sitzend auf einem throne zwischen 
himmel und erde, eine abweichung, die jedoch vielleicht durch 
die qor'anische vorlage der ganzen tradition erklârt werden kann, 
.s. u.), wird mit denselben worten angerufen usw. Nur ist der 
effekt freilich ein sehr verschiedener, was ebenfalls auf den ver- 
schiedenen verkettungen der légende beruht: dort bleibt der pro- 
phet nach wie vor unruhig, hier wird er sofort guten mutes. 
Aucli Ibn Ishaq^ kennt eine kurze zeit der fatra, er weiss aber 
nur, dass sie durch die offenbarung von sure 93 beendet wor- 
den sei. 

Bei BuHÀBî vermisst man bekanntlich die ufuq-\eger\àe als 
glied der synoptischen erzahlung nach ZuhrI-'Urwa-'À'isa- ^ Sie 
kommt statt dessen in zwei anderen formen vor, '' die erste von 
ZuHRl, die zweite von Jahjà bin Katîr, beide aber in letzter linie 
von GrÂBiR BIN 'Abd ALLAH. * Wemi wir die zusâtze der verschie- 
denen redaktionen weglassen, hat der bericht Gâbirs anfanglich 
etwa folgendes enthalten: M. befindet sich in frommer einsamkeit 
auf dem Hirâ'; auf dem berge wandernd, wird er gerufen, erblickt 
einen engel (sitzend auf einem throne zwischen himmel und erde), 
kehrt erschrocken zuriick und ruft der Hadïga zu: ,.Hullet mich 
ein", worauf die offenbarung der sure 74 (bezw. 73) folgt. Of- 
fenbar hat Gabir hiermit die berufung und erste offenbarung des 
propheten schildern wollen. Die abweichenden zusatze der ver- 
sion ZuHRïs wollen nâmlich eben jene tatsache durch die uber- 
tragung des berichts auf den abschluss der fatra wegerklâren, 
diejenigen in der version Jahjà bin Katïrs begniigen sich damit, 
es als auffallenden widerspruch gegen die schon allgemeine an- 
nahme der prioritât der sure 96 zu bezeichnen. Die verkniipfung 
mit der offenbarung der sure 74 ist gewiss sekundâr, die worte 
..hiillet mich ein" haben nicht die verbindung bewirkt, ^ sondem 
Jene worte sind der tradition angehângt worden, um die offen- 

' Ibn HisAM (Weil) I, 117; cf. Tabakî I, 1149. 
- Bâh had'' el-ivahj. 

" Bûh had' eî-wahj, tefs'ir sur. el-muddattir; cf. Tabarî I, 1153. 
* Bekaniiter genosse nnd hadît-erzahler, beim tode Muhammeds etwa 
20 jahre ait, Usd elGâha I, 256. 

' NÔLUEKE-SCHWAI.LY I, 87. 



Die legenden von der berufung Mulianimeds 1 1 

barung der sure zu erklâren. Den zweck der verhiillung (die 
wohl in friiherer zeit wirklich beim empfangen der offenbarungen 
gebrâuchlich war^) bat die tradition nicht verstanden. Die ver- 
hiillung kann hier nicht aus der bewussten absicht folgen, sicli 
berufsmassig zum empfangen der gôttlichen botschaft zu bereiten 
— Muhammed erwartet eben noch keine offenbarung — son- 
dern nur aus der ubermâssigen furcht des propheten, was der 
einigemal vorkommende zusatz „und giesset kaltes wasser iiber 
mich" deutlich macht. Die erklârungen der kommentare — eigent- 
liche und bildliche — zeigen, dass der brauch auch den âltesten 
erklârern nicht mehr verstândlich gewesen ist. Fiir unsere an- 
nahme spricht ferner, dass Ibn 'Abbàs und 'Ikrima, welche die 
légende als berufungsvision des propheten erzahlen. sie mit der 
offenbarung der sure nicht verbunden haben. Ibn 'Abbâs hat 
sure 96 als . âlteste angesehn, ^ und 'Ikrima soll eine bildliche 
erklârung von sure 74: 1 gegeben haben. '"^ Indessen heisst es in 
einigen versionen zammilunî statt dattlruni; man hat also die lé- 
gende auch mit der offenbarung von sure 73 enden lassen (was 
aus 73: 4 — 5 erklârlich ist) ; dièse form der légende findet sich 
auch in den kommentaren. * Ubrigens ist die légende auch mit 
der. lierabsendung der fàtiha als erster offenbarung erzâhlt worden 
(s. u.). Dass die légende des Gâbir mit unserer ufuq-XegenAç; iden- 
tisch ist, wird man nicht bezweifeln konnen. Die einzige ab- 
weichung bleibt ja, dass der engel bei Ibn Ishaq und in der haupt- 
tradition des Ibn Sa'd am horizonte stehend, hier aber auf dem 
throne sitzend vorgestellt wird. Eben darum hat sie auch Buhârî 
(oder seine quelle) aus der synoptischen darstellung ausscheiden 
konnen, weil er sie anderswo untergebracht hatte. Indessen ist 
wohl doch in einer friiheren phase dièses berichts die îtfuq-\Bg%nàe. 
in der form der GrABiR-version, auf die rg'ra'-legende gefolgt; als 
erinnerung an dièse verbindung sind die worte zammUrmi bei 
BuHÀRi stehen geblieben. Die formen der légende, wo sie dutch 
die einfachen zusâtze „er (Muhammed) erzâlilte von der fatra'- 
und „der engel, der zu ihm auf dem Hira' gekommen war," zur 
légende von der fatra geraacht worden ist, riihren aile von Zuhrï 
Jier. Wo die légende als berufungsvision mit sure 74 als erste 
offenbarung erzâhlt wird, stammt sie durch verschiedene isnâde 

' NôldekeSchwally 87, n. 2'. 

•^ Ka55Cif, Kairo 1281, II, 479. 

' KaësâfU, 434. .;-:.. ,i./ <- 

* Kamf II, 430; Mafatih, Piulak 128!), VIII, 332. 



12 Tor Andrée 

von Jahjà bin Katïr, der als zuverlassige autoritât gescliildert 
vvird. ^ Auch die ubrigen gewâhrsmânner werden fiir zuverlassig 
gehalten. 

Es gibt bei Buhârî auch ein zweites ^ konglomerat " von 
Zuhrï-'Ukwa-'Â'isa, ^ \\o die îifuq-legenàe als abschluss der fatra 
in einer an die fatralegende Ibn Sa'ds erinnernden form in die syn- 
opse eingegliedert worden ist. 

Eine synoptisclie erzâhlung, ebenfalls von Zuhrî-'Urwa-'^A'isa. 
mit einer neuen kombination bietet endlich Tabarî.^ Eine ver- 
sion der ufuq-legende ist hier wie bei Ibn Ishâq mit der iqra- 
legende verbunden, geht aber bei Tabarî dieser voran, statt wie 
bei Ibn Ishaq auf sie zu folgen. Die vision wird dreimal wieder- 
holt. * Der prophet befindet sich auf dem Hirâ', der engel kommt 
zu ihm (seine erscheinung wird nicht nâher geschildert) und ruft 
ihn an: "Du bist der gesandte Gottes!" Der prophet ist schon 
vorher betriibt, jetzt will er sich vom berge hinabstiirzen, aber 
neue erscheinungen gleich der vorigen hindern ihn, sein vorhaben 
auszufuhren. Er kehrt zuriick und ruft „2annni/ritri' . Als er 
wieder auf dem «berge ist, kommt der engel, und nun folgt die 
ïg-nr -vision. ^ 

Tabarî liât auch eine version, wo die iqra -légende ohne ver- 
bindung mit der ufuq-\egejide die berufungsvision ist. Sie stammt 
von 'Abdallah bin Saddàd, sohn der wittwe Hamzas und also 
jedenfalls nach der schlacht am Uhud geboren; er hatte viele 
hadïte und soll zuverlâssig gewesen sein. Ûbrigens scheint man 
nicht viel von ihm zu wissen.** 

Die âltesten legenden von Muhammeds berufung lassen sich 
also auf zwei hauptformen zuriickfiihren : die iqra^-legende und die 
/«/«^-légende. Erstere finden wir isoliert bei Buhârî (bûb barV 

* Obwohl er aus heften, die er selbst niolit jiehort, vorgetragen habeii 
soll, bis er auf den wunsch seiner horer soUhe hadîte duroh die foriuol 
halagan'i kenutlich inacbte, Mïzân II, 590. 

- Kitâh elhijal, hah et-tabir. 
» I, 1147. 

* Bei FïrUzabauî, Sifr es-Sa'âda, der sonst der darstelluiig des Tabakî zu 
folgen scheint, kommt sie nur einmal vor; es wird betont, dass Muhammed 
ailes, auch die i^ra'-vision iui wachen erlebt bat, Hai.ebî I, 319. 

•" Zammilûni wird aus der Gâhik vertsion n)it liineingekommen sein, 
was ein neuer beweis fiir die von uns behauptete identitiit jener légende 
mit der «/«(/-légende sein diirfte. 

« lux Sa'd VI, 8(3; Usd el-Gaha III, 183. 



Die legenden von der berufung Muhammeds 13 

el-ivaJjj) und Tabarï (von 'Abdallah bin 8addàd), Die ufuq- 
legende als selbstândige berufungsvision : 

1. bei Ibn Sa'd (von Ibn 'Abbas). 

2. bei Ibn Sa'd, fragmenttradition II (von 'Urwa). 

Die verkettung, wo die iqrcf -légende die eigentliche berufungs- 
vision ist, auf die die ufiiq-legende als légende von der fatra folgt, 
wird demnach von Zuhrï stammen. 'Urwa bat wohl die beiden 
legenden gesondert iibeiiiefert; 'A'isa ist sicher erst spâter in 
<len isnâd aufgenonnnen worden. Noch Ibn Ishâq konnte das ganze 
auf 'Ubeid zurûckfubren ; spâter bat man die autoritât 'Urwas, 
der auch den bericlit aufgenommen und bearbeitet batte, als trag- 
fahiger empfunden; natûrlicli lag es nun nahe, die ganze erzâh- 
lung von dessen beruhniter tante berzuleiten. Man merke, dass 
Ibn Hisâm, der sonst den bericht des Ibn Ishàq bis auf einige an- 
stôssig scheinende stellen ' wortlich wiedergibt, seinen isnâd gegen 
den von Zuhrï-'Urwa-'À'i a vertausclit hat. 

3. mit der offenbarung von sure 74 verbunden (von Gâbir 
(lurch Jahjà bin Katïr) bei Buhârï und Tabarï. 

4. mit der offenbarung der fatiha verbunden (s. u.). 
Ferner kommt sie als légende von der fatra bei Ibn Sa'd 

(von Ibn 'Abbâs) und bei Buhârï und Tabarï (von Gâbir durch 
Zuhrï) vor; endlich mit der offenbarung der sure 73 (mit der unbe- 
stimmten angabe .,erst da Gabriel zu ihm kam" usw.) in den 
kommentaren (s. o.). Vereinigt kommen schliesslich die beiden le- 
genden bei Ibn Ishâq und Tabarï vor, 

IJber die historizitât jener legenden lâsst sicli wohl aus dem 
bisher angefiihrten nichts ermitteln. Beide sind gleich ait, 
und aus der beurteilung der iiberliefernden autoritâten sind keine 
schlusse zu ziehen. Der einzige feste stiitzpunkt bleibt natUrlich 
der qor'ân selbst. Bekanntlich erwâhnt Muhammed zweimal vi- 
sionen, die seine sendung begriindet haben: sur. 81: 15 26 und 
53: 1 19. Wie Sprenger^ bemerkt, ist die in 81 und 53: 6—10 
erzâhlte mit derjenigen identisch, die wir hier die ufuq-legende 
genannt haben. Der allgemeine charakter dieser vision stimmt 
mit der qor'ânischen Uberein: ein himmlisches wesen erscheint, 
offenbar im freien und bei vollem tageslicht, denn das bedeutet 
wohl „am klaren horizonte",^ das wesen erscheint am horizonte 

^ Die furcht und die selbstinordplane des propheten. 
' Leben I, 30(i. 

' Dass sur. 81 ein nachtgesicht geschildert hat, darf man nicht aus 
den schwiiren v. 15 — 18 schliessen, auch nicht dass die offenbarung der 



14 Tor Andrse 

(itfuq). Vielleicht lâsst sicli aus der uiibestiminten bedeutung des 
ausdrucks isfawâ {An gleichmass sein", -sicli grad lialten" usw.i 
erklaren, dass man sich den eiigel bald stehend. bald auf eineiii 
throne sitzend hat vorstellen konnen. Es ist moglich, dass noeh 
ein anderer zug der qor'ânischen vision in der (TABiR-version der 
itfuq-legende zuriickkehrt. Es ist mehrmals ' verniutet worden, das^- 
das objekt der visionen sure 53 Allah selbst vvâre. In der tat kann 
es wolil nicht anders sein wegen 'abdihi v. 10: Muliammed kann doch 
auch in dem qor'an nicht als Grabriels diener (cultor) bezeichnet 
werden. Die kommentare bieten verzweifelte auswege: -Er (Gab- 
riel) offenbarte seinem (Allâhs) diener" oder „Er (Allah) offen- 
barte seinem diener (Gabriel)'* und dieser dann dem Muhammed."-' 
Schon fruh hat ' man wenigstens die zweite vision sure 53 auf 
Allah selbst gedeutet; dann muss wohl notwendig (wegen v. 13) 
dasselbe von der ersten angenommen worden sein/^ Eine tradi- 
tion bei BuHÀRl^ polemisiert lebhaft gegen solche unwurdigen vor^ 
stellungen. Man hat es auch versucht, die suffixe auf Alhlli ge- 
hen zu lassen, aber durch allegorische erklarung das anstôssige 
jener annahme zu beseitigen. ^ Môgiicherweise hat Muhammed 
selbst anfangs wenigstens die frage ofîen lassen wollen, wer das 
geschaute wesen sei; spater hat er vielleicht seine annahme kor- 
rigiert. Sure 81, welche die kiirzere, gewissermassen verblasste 
schilderung enthalt, wâre dann spater als 53: 1 — 18 entstanden.*^ 
Wenn anfangs als das objekt der vision zuweilen Allah selbst 
gegolten hat, ist es begreiflicher, dass man sich das Avesen auf 
dem throne sitzend hat denken konnen, denn das sitzen auf dem 
throne scheint mir doch ein zu stark hervortretender zug der 
gottesvorstellung Muhammeds und seiner genossen, um anfanglich 
auf Gabriel ubertragen werden zu konnen. Das ist vielleicht der 
grund, warum in den versionen Zuhrîs und in der fatralegende 

sare am ende der iiacht j^eschah, Nôldekk-Schwally I, 99 n. 4; wann wiirde 
solchenfalls etwa sur. 89 geoffenbart worden sein? 

' Grimme, Muhommed II, 101, H. P. Smith, Bihh and Islam Iîùk 

' Mafâtih VII, 733. 

' Qàiu 'I.iai>, èifcC^ Konstantinopel 131:^, I, lô;)— 04; vgl. auch MizCm I, 256, 
woselbst die sonderhare tradition: ^Ich (Muhanmied) sah nieinen herrn aïs 
liartlosen jungen inann in perlbestickteni iiberwurf» usw. von HammXo von 
QA.TÂUA von 'Ikrima von Ibx 'Abbâ.s. Dahabî sagrt: i>I")a.s ist das verwerflichste, 
was von H. gekommen ist». 

' Kitâb fefs'ir, sur. en-nagvi. 

^ BEn.).vwî zur stelie. 

" Dass HiR-sCRFELD, New Researches 143 aus tranz auderen griinden sure 
Hl nach 53: 1 ff. stellt, sei hier nnr Ijeuierkt. 



Die legenden von der berufung Muliammeds 15 

Ibn Sa'ds das wort y//-.v, das Jahjà bin Katïr zweimal hat, mit 
kursl vertauscht worden ist. Man vergleiche auch die zuriick- 
haltende scheu, wenn es (zweimal bei Jahjà) statt nâherer be- 
schreibung nur „ich sah etwas" heisst. ^ Wie dem auch sei, es 
wird wohl das wahrscheinlichste sein, dass die /f/W^-legende aus 
sure 53: 6-10 gebildet word^-n ist, oder doch mindestens, dass 
dièse qor'ânstelle auf die ausbildung einer schon befindlichen alten 
tradition einen entscheidenden einfluss geiibt hat. 

Gegen die historizitât der /g'ra'-legende schèint es mir ein 
schwer wiegendes argmnentum e silentio, dass Muhammed, um sich 
gegen die anklage, er sei durch einen tàhï von den ginnen inspi- 
riert, zu verteidigen, die visionen erzâhlt, die er von seinem sdhih 
als einem himmlischen wesen gehabt hat, trotzdem aber die eigent- 
liche berufungsvision auch nicht einmal nennt. Hat Muhammed 
wirklich jenen massiven volksglauben, der sonst zur erklârung 
der inspiration bei den von ihm verabscheuten dichtern gehort, ■ 
teilen und dadurch zu visionârem nachempfinden l)ewegt werden 
kônnen? 

Oifenbar hângt iibrigens der geschichtliche wert der légende 
an die moglichkeit, sure 96: 1 — 5 als erste offenbarung anzuneh- 
men, und dies seinerseits wegen 96: 9 f . an die moglichkeit, den 
bruch zwischen v. 5 und 6 nachzuweisen. Das ist jedocli kaum 
môglich. Statt dessen spricht ailes dafiir, dass die sure aus einem 
gusse entstanden ist. Die gedankenfolge, wo erstens die wohltaten 
der schopfung hervorgehoben werden, dann die undankbarkeit 
und der unglaube der menschen in grellem widerspruch mit Al- 
làhs gnade geriigt wird, kommt im qor'ân ofters vor. Man 
vergleiche besonders 80: 17—23 und 82: 6 — 9; sure 96: 6, 80: 23 
und 82: 9 wird die wende jedesmal mit einem kalld eingeleitet. 

Zum schluss mogen hier einige notizen uber die verschiedenen 
ansichten der muslimen von der ersten offenbarung platz finden. 

1. Sure 96: 1 — 5. In den kommentaren w^ird die annahme 
bald auf die autoritât Ibn 'Abbas', Mugâhids und Abu Musa el- 
As'arïs zuruckgefiihrt, ■'^ bald auf die erzahlung von Zuhrï (bezw. 



^ Auffallend ist, dass zufolge KasSôf II, éSlGÂBiRS bericht nur dies eiit- 
halten haben soll; die worte »auf einem throne^ soUen aber in einem sonsf 
nicht bekannten berichte 'À'isas gestanden haben. Ob Zuhrîs GXBiR-vërsion 
Kuweilen auf 'Urwa-'À'isa zurùckgefuhrt worden ist? 

' GoLDziHER, Abhandlungen I, 3. 

3 KaSsâf II, 474, Siduîq el-QanUgI, Bulak 1:300-01, X, .311; auch Ma 
wnhib I. 257. 



16 Tor Andrae 

'À'i'a) gestiitzt.^ Auffallend ist, dass die âlteren exegeten noch 
ausdriicke wie „Ibn 'AbbÂs und Mugâhid meinen, sie sei das 
erste" (Kaksâf), „sie gehôrt zu dem ersten, was vom qor'àn her- 
abgesandt wurde, nach der ansicht der meisten",^ "die erklârer 
meinen, sie sei das erste''' (Ma fâtîJj)^ „es wird gesagt, sie sei das 
erste" (Ibn 'x4.rabï. Tefsïr II, 403) usw. brauchen. Spâter wird 
das apodiktisdi behauptet.^ NawawI (gest. 676) sagte: „Das ist 
die richtige ansicht, die von der grossten zalil der friiheren und 
.spâteren geteilt worden ist".* Bei Ja'qùbï^ wird sie als die 
erste oifenbarung mit einer neuen légende erzâhlt: der engel 
kommt zu Muhammed in einen seidenen mantel gekleidet, lâsst 
ihn auf dem zipfel des mantels sitzen, teilt ihm mit, dass er der 
gesandte Gottes èei, und lehrt ihn iqra^ usw.; also eine vertrau- 
lichere begegnung als in dem unheimlichen gesicht in der hohle. 

2. Sure 74. Die behauptung wird immer nur auf den be- 
richt Gàbirs gestiitzt; nur einmal*' heisst es .. von Gàbir und an- 
deren?. KirmânI (gest. um 500) sagte: „Das hat Gàbir selbst 
erfunden, es gehôrt nicht zu seinem berichte. Die erzâhlung 

Â'isAS ist wahr, weil sie von ihr iiberliefert worden ist, denn 
dem uberlieferten gebiihrt der vorzug vor dem, was ersonnen 
ist"/ Nawawî:^ „Das ist schwach, ja, noch mehr, liigenhaft". 
El-Hatïb (el-Bagdâdï?, gest. 403): „Es herrscht ein langer streit 
iiber das erste, was vom qor'ân geoffenbart worden ist. Die zuver- 
lassige wahrheit und der weg zur ausgleichung der streitenden 
ansichten ist, dass iqra^ das erste iiberhaupt, muddattir das erste 
uach der fatra ist".'"' Das ist, wie wir gesehen haben, die ansicht 
ZuHRîs, die also zum sieg gelangt ist. 

3. Sure 1. Dieser ansicht, die von BaqillànI^'^ als dritte 
der widersprechenden behauptungen angegeben wird, waren nach 
Zamahsarï^^ zu seiner zeit die meisten ausleger. Dass die fâ- 

^ Abl-l-Fidâ' BIX Katîr (ain rande des Siddîq, Bulak 1300—01) X, 253, 
Abu Su'Cd zu sure 98, usw. 

' HiBAT ALLAH, EnnSsih wa-l-mansîih (uni r:inde des Wâhidï, Kairo 1315)330. 

' Ikn Katîr, Abu Su'cd, Siddîq usw. 

* Mmvâhib I, 257. 

•■' 11, 21—22. 

^ MmvâJdb I, 257. 

' Mawrthib I, 258. 

^ Zufolge Zarqânî, .^ar/t '^alâ-l-matv&hih in seitiem koiniiientar zu BuhXrï. 

» Su)i)îQ X, 103. 

"* Kitrih i'fjôz (am rande des Itqâx, Kairo 130(î) II, 195. 
" II, 479. 



Die legendeu von der berufung Muliammeds 17 

iha die erste offenbarung sei, wircl von Wahidï^ von Jah.ja bin 
BuKEiK von Isrâ'îl von Abu Ishàq ('Amr bix 'Abdallah) von 
Abu Malsara ('Amr bin Surahbïl) mit einer légende, die oflfen- 
bar auf die iif/fq-legende aufgebaut ist, erzahlt. Am ende der 
tradition heisst es: „Und dies ist die ansicht des 'AlI bix Abî 
Talib".^ Dass Abîj Maisara mit 'Alï in verbindung gestanden 
habe, ist sonst nicht bekannt. Itqân ^ gibt folgenden isnâd : 
JûîsTjS bix Bukeir von Juxus bix 'Amr von Abi: Ishâq usw. (mit 
demselben isnade in 'UJnn el-Àt'lr und I.-fâba).'*' Die gewâhrsmân- 
ner sind kufaner. es mag also eine kufische lokaltradition gewesen 
sein. Unter ihnen ist Abu Ishaq als zuverlâssiger mid beriihmter 
traditionist bekannt.^ Uber die beiden Jûnus sind die angaben 
verschieden, Jûxus bix Bukeir war ein jûnger von Ibx' Ishàq, 
bat aber "dessen kalâm mit hadlt verbundeii". Uberdies war 
er noch murgite, er wird also von einigen als verdâchtig ange- 
selm/ BEiHAQr bat den bericht in die Balail aufgenommen. fiigt 
aber hinzu: „Der bericht ist rnursaJ"^, ,, aber die gewahrsmânner 
sind zuverlâssig, und wenn er richtig aufbewahrt worden ist, so 
bezielit er sich auf ilire offenbarung nach icprc" . XawawI bat von 
dieser tradition erklârt: „Ilire nichtigkeit ist zu auffallend, als 
dass ich sie hervorzuheben branche".^ 

4. Sure 68. In einem anon^anen bericht bei Halebï. ^^ Er 
weist die annahme mit hinweis auf die worte Muhammeds „ich 
bin (bis jetzt) kein lesender" und auf die veranlassung der offen- 
barung von sure 68 bei Wâhidï zuriick. 

5. Die Basmala-îovmeX, der die schutzgebetformel vorangeht 
und sure 96 folgt. Wahidï^^ von ed-Dahhak von Ibx 'Abbâs, 
auch von Tabarï in Tefsir aufgenommen.^^ Dass dies wirklich 
die ansicht des Ibx* 'Abbâs gewesen ist. ist allerdings moglich. 



^ Asbâb en-nuzul 11 — 1^. 

* ^\iJ ist einer der genossen, die besonders als autoritaten in der exé- 
gèse gelten; in einer predigt soll er versichert haben, er kenne fur jeden 
vers im qor'ân zeit und ort der offenbarung, Itqnn II, 186 — 7. 

' I, 25. 

* Sprencer I, 344. 

^ Ibx S.VU VI, 219, Muan II, 263. 
« Mizân II, 627. 

' Halebi I, 328, Matcûliib I, 258. 

® Nach Usd el-Gâha IV, 114 ist ^4H^^ kein genosse gewesen. 
® Matvâhib a. a. o. 
" I, 328. 

^^ Asbnb en-nuzH 10. 
^'^ Matrâhib a. a. o. 
M. O 1912. 2 



18 Tor Audrae 

Wir fandeu, dass er einerseits iqm' fur die erste sure gehalten, 
andererseits iiicht die /(//-«"-légende angenommen hat. Die jetzt 
erwahnte ansicht scheint ja aucli nicht mit der /(^r(7 "-légende zusam- 
menzuliôren, wo ja ailes auf den unvermittelten befehl : uirrr ! an- 
gelegt ist. 

6. Sure 73. Zarqànî:^ „Man sagt auch, el-muzzammil (sei 
das erste), aucli die ansicht ist schwach". 

7. Sure 95. Halebï:- „Einige ausleger meinen, die sure 
ica-t-tm sei die erste, Gott weiss es aber am besten". 

Es hat auch solche gegeben, die sich mit einer mehr agno- 
stischen losung der streitfrage haben begnugen wollen. Nach einer 
tradition bei Buhàrî^ soll 'À'isa — hinsichtlich der riclitigen 
ordnung der sureh — gesagt haben: „Das erste, was vom qoriin 
geoffenbart wurde, war eine der suren, die mufassal genamit wer- 
den, in welcher von paradies und holle gehandelt wird. Dann, 
als die leute sich zum islam bekehrt hatten, wurde das erlaubte 
und verbotene herabgesandt". Sujutî kommentiert : "^ „Dies hat 
nian zweifelhaft gefunden, weil das erste, was geoffenbart wurde, 
iqrà' ist, wo paradies und hôlle nicht genannt werden. Ich ant- 
Avorte, dass es von el-muddattir handelt, wo am schluss von para- 
dies und hôlle geredet wird, denn es ist môglich, dass el-muddattir 
als ganzes vor dem schluss der /gnr geoffenbart wurde". 

Wer die âltesten offenbarungen Muhammeds aufinerksam 
studiert und dort jfindet, wie ganzlich Muhammed in dieser 
ersten zeit von der sachlichen aufgabe seiner sendung, der ver- 
kiindigung des gerichts, beherrscht wird, und wie aile gelegent- 
lichen aussagen ûber seine prophetische mission und liber die art 
seiner offenbarung, aile „conlirmatory révélations", nur den ein- 
zigen zweck haben, diesen inlialt zu bestâtigen, der wird der 
obenerwahnten vermutung in der tradition 'A'isas beipflichten 
und als erste offenbarung des propheten, falls sie nun in unsrem 
qor'ân enthalten sein sollte, lieber als iqra' oder muddattir eine 
jener gluhenden schilderungen des nahenden gerichts annehmen, 
die uns noch heute mit ihrer unvergleichlichen, packenden ur- 
spriinglichkeit hinreissen. 



* èarh 'ahi-l-maimhib I, 258. 
» I, 348. 

^ KitClb fada il el-qit7-'âH. 

* Itqiin I, 25. 



Om utvecklingen af samfinskt s i den ryskkarelska 
dialekten i Vuonninen. 

Af 
N. Moosberg. 

Andamâlet med denna uppsats âr att lamna en redogorelse 
for resultaten af en undersokning ofver utvecklingen af samfinskt 
s i en nordlig ryskkarelsk dialekt. Som material for denna 
undersokning har tjânat en samling runor, utgifna af A. R. Niemi 
i Finska Litteratursâllskapets "Toimituksia" under titeln "Yienan 
Laanin Runot", I — II, Helsingfors 1908. 

De runor, som kommit i frâga att anvândas hârvid, âro alla 
upptecknade af A. A. Boeenius och hârstamma frân byn Vuonni- 
nen^ belâgen vid NV. ândan af Yla-Kuittijarvi, eller frân nar- 
mast dâromkring liggande orter. Med undantag af en enda bâra de 
i editionen samtliga ôfverskriften Vuonninen; i en underrubrik 
angifves stundom uppteckningsorten nâgot narmare: "Haapa- 
kuotkuessa", "Kuvassaaressa", "Korpijarven undistalossa", "Uu- 
distalossa Kuittijârven saaressa lâhellà Piston suuta". En runa, 
n:o 418, bar ôfverskriften Korpijarvi.^ 

Med afseende pâ dessa uppteckningar ar emellertid att 
mârka, att afven de bâsta bland dem ofta nog uppvisa inkonse- 
kvenser och vacklan, en omstândighet, som nog icke kan laggas 
enbart upptecknaren till last, utan troligen beror pâ vacklan i 
sprâket eller individuella skiljaktigheter hos de olika meddelarne. 
Denna svârighet pâpekas redan af A. Genetz i hans "Tutkimus 
Venâjân Karjalan kielestâ", Hfors 1880, sid. VIL Af denna 
orsak har det synts mig lampligt att har nedan gifva en hastig 

^ Nj'by^get Korpijarvi ligger N. oui Vuonninen vid Pistojoki icke 
lângt frân dess utlopp i Yliv-Kuittijarvi. 



20 ^i^- Moosberg 

ôfversikt ofver de anvâiida texterna med pâpekande, dâr sa 
ske kan, af de forekommande oregelbundenheterna (om den re- 
gelbundna utvecklingen af .§ i densamma se nedan!). 

Riinaiî 89. 279 verser. Ett par iiikonsekvenser: v. 145 
kusiï^ôl'i, lausifoVi, v. 255 vasli-vaippa. 

R. 92. 159 vv.: v. 12 kusissa, v. 33 sijova, v. 61 kassaraini, 
V. 76 purrekse, v. 124 peà-lajessa, v, 127 kuiis'. 

R. 93. 236 vv.: v. 23 kesi^ci, v. 24 knusissa, v. 28 kuss', 
V. 60 soatatko, v. 71 silma, v. 78 jos, v. 83 Jo^^ v. 84 ijastà, v, 
119 alèse, v. 131 kidfakoUuskaiset. 

R. 94. 29 vv.: v. 18 fiir.^kii. 

R. 188. 20 vv. 

R. 269. (196-150 =) 46 vv.: v. 172 soatronaisikse sanoikse. 

R. 271. (99-47=) 52 vv. Inkonsekvent. 

R. 311. (143—67 =-.) 76 vv. 

R. 343. (101—57-=) 44 vv.: v. 61 kassaraini, v. 76 ^j?«-- 
rekse. 

R. 375. (159—103=) 56 vv.: v. 124 pealajessa, v. 127 
kuus'. 

R. 418. 76 vv. : v. 59 vasarakèe. 

R. 419. (159 — 103=--) 56 vv. 

R. 493. (152 — 85=) 67 vv.: vv. 113, 126, 127 juoksi. 

R. 494. 255 vv. Del vis mycket inkonsekvent. 

R. 535. (279—196 =) 83 vv. 

R, 646. 99 vv. Inkonsekvent. 

R. 694. 58 vv. : v. 22 sinuokana, v. 49 siifa. 

R. 809. 262 vv.: v. 59 Vasarakse, v. 146 sotkana, v. 190 
Sempii'', v. 223 Sittâ, v. 224 sotka, v. 225 ifse, v. 235 Sata. 

R. 811. 355 vv. : v. 14 kuusehta, v. 55 josp', v. 121 se, v. 
225 Oinast', v. 238 suuhu, v. 251 uksin, v. 254 Siiii, v. 255 
Soaren. 

Samtliga frân Vuonninen hârstammande runor âro: n:o 79 94, 
138 — 141, 185 — 188, 227 — 228, 261 — 271, 308-312, 341 — 343, 
370-375, 412—417, 419, 487—495, 532—536, 640 — 649, 680, 
689-694, 794—812, 872-875, 894-896, 931—932, 982, men de 
allra flesta af dessa sakna den noggrannare beteckning af ut- 
talet, som forekommer i de forst uppraknade och som gor dessa 
anvândbara for vârfc ândamâl. 

I samband harmed kan det fortjjina oninamnas, att i H. 
Ojansuus bok "Karjalan kielen opas", Helsingfors 1907, runan 
n:o 84 finnes aftryckt med de tillâgg och iindringar, som gifvas 



Utvecklingen af samfiuskt s i Yuonninen 21 

i 84 b. Harvid âr emellertid att mârka, att hos Ojansuu be- 
gagaas en noggrannare uttalsbeteckning, som nâstan helt och 
hâllet sakiias i VLR n:o 84. Pâ hvad sâtt denna beteckning 
tillkommit, omnamner utgifvaren icke. Att den icke forekom- 
raer i upptecknarens originalmanuskript âr alldeles klart, emedan 
man vid tryckningen af VLR noggrant hâllit sig till dessa. En 
mojlighet âr, att utg. haft till sitt forfogande nâgon person frân 
Yuonninen, som for honom upplâst ifrâgavarande text och dy- 
medelst satt honom i stând att i densamma infora det noggran- 
nare beteckningssâttet. Om sa vore fôrhâllandet, vore ifrâga- 
varande rima af ett visst vârde for denna undersôkning, dârfor 
att den ger ett och annat exempel, som icke âterfinnes pâ nâgot 
annat stalle i texterna. Nu vill det emellertid synas, som om 
sa icke varit fallet. Oafsedt ett par smârre misstag, som myc- 
ket val kunna forklaras som tryckfel, finna vi nâmligen, att 
denna runa uppvisar former sâdana som varsin, pursi och hekkhi, 
hvilka sâkerligen âro felaktiga, dâ s i dessa ord icke kunnat 
ofvergâ till s, emedan det âr uppkomrnet ur ett ursprungligt t, 
se hârom nedan! 

De slutsatser, som kunna dragas af fôreliggande undersôk- 
ning, âro hufvudsakligen âgnade att bestyrka, hvad man redan 
vet om utvecklingen af samfinskt >s i ryskkarelskan, nâmligen 
att det ofvergâtt till s pâ alla stâllen, dâr icke ett fôregâende i 
forhindrat denna ôfvergâng (jfr E. N. Setala, " Yhteissuoma- 
lainen Aânnehistoria", s. 231 ff.). De undantag frân denna huf- 
vudregel, som hâr och hvar pâtrâfifas, skola i det foljande pâ- 
pekas hvart och ett pâ sin plats. 

Med afseende pâ âmnets indelning har det naturligt sônder- 
fallit i tre delar: A) s i bôrjan af ord, B) s inuti ord och 
C) s i slutet af ord, hvilka jag hârefter gâr att behandla hvar 
for sig. 

A) I borjan af ord har 6- alltid ofvergâtt till s. 

Ex. 89^: susi, suota, siilesi, siitdpa, sormet, klnisen, tieppd, 
saisiii, sanoikse, senlo, sortu, seiccemen, seisattu, salpoajoa, silnia, 
sijan, sHuttu. I sammansâttningar : 92 : kolme-sulkasie. 

93: kïdtd-selka, parta-suun, kirja-siipien, ijuna-suijen, kata- 
sarvella, cakari-sonni, terho-koaren o. s. v. 

Y^'i ha ha,r att sârskildt lâgga mârke till det forhâllande, att 
s i bôrjan af ord ofvergâr till s) âfven nâr det âr uppkom- 



^ Citatsiffrorna ange i det foljande de citerade runornas nummor. 



22 N. Moosberg 

met ur ett gammalt t. Det skall namligen i det fôljande pâ- 
visas, att ett sâdant s annars alltid kvarstâr oforândradt i 
Yuonninen-dialekten. 

Ex. 89: silma (=sinua), .•</?/><(= sinun), snpi. 93: sie, sinne, 
s iiven, liirja-siipîen . 

For fullstandighetens skuU ma i detta sammanhang namnas, 
att s i borjan pâ ord som bekant (Setâlâ, YSAH, s. 238 f.) i 
karelskan liksom âfven i olonetsiskan ocli vepsiskan nâgon gang 
représenteras af ett c. Ett och annat exempel pâ denna fore- 
teelse har âfven hittats i de undersôkta texterna: cCfkari-sormi 
(fi. sakari-), cikko (fi. sisko), cicilius'ko (fi. sisilisko), m, fl. Om 
dessa ord se nu Yrjo Wichmann i FUF XI, s. 281 ff. 

B) Iiiuti ord har s 

1) i allmânhet ôfvergâtt till s. 

Ex.: kort s: 89: asetti, vasaran, Jainnehese, kuuslssa, kose. 
kiisû, asiisin. 92: kesô^à, iJesàn^ m. fl. Lângt s: 89: pajassa, 
lassa, talossa, tàisâ, onkPessa, tupei^o. 92: niuuaèsa^ kainalossa, 
puussa, jovessa m. fl. 

2) Denna ôfvergâng har emellertid icke alltid âgt rum, och 
en undersokning ger vid handen, att det i allmânhet varit ett 
«■-élément, som bevarat .•? oforândradt. Sâlunda har s (ss) alltid 
kvarstâtt oforândradt efter /. 

Ex.: Kort s: 89: tulisi, saisin, seisu^o, toiseyi, sinisem^ keikise- 
hen, ïdîsehen, vapisi, oisi, veriseù, tut'isovalla, kukiVsiUseîi. 93: 
pirttisenm, seisattu, kisoihe, isoni, viisi m. fl. Lâugt s: 89: jd- 
lissd, opissa. 92: màntulôissd, kesdissd. 93: petajâissà m. fl. 

3) 6ï kvarstâr i vissa fall âfven fore /. Hârvidlag gôr 
sig en skillnad gâllande mellan ett ursprungligt s och ett sâdant 
s, som i samfinsk tid uppkommit ur ett t. 

a) I fôrra fallet har s foljt den vanliga Ijudlagen och sâ- 
lunda ôfvergâtt till x. 

Ex.: 93: kn.^L 89, 93: knukissa. 809: o-s/T/. Fiera exem- 
pel ha icke pâtrâff'ats i de undersôkta texterna, hvilket vâl 
dels beror dârpâ, att sâdana ord, i hvilka ett ursprungligt 
.s- star framfôr /, âro relativt sâllsynta, och dels pâ analo- 
gibildningar bâde af meddelaren och upptecknaren efter orden 
af den andra kategoriçn, som âro ojâmfôrligt mycket talrikare, 
namligen fôljande: 

b) I sâdana fall, dur s framfor / uppkommit ur ett t, 
har .s- kvarstâtt oforândradt. 

Ex: Tvâstafviga nominalstammar pâ -^. 89: siisi, kdsi, knHsi. 



Utveckliugen af samfinskt s i Yuonninen 23 

93: tosi^a. 494: vesi, vuosin. 646: uusi. I runan 92 finna vi 
formel! asPet (-- fi. asiat), som ger stôd ât den âsikten, att s 
âfven i detta ord âr uppkommet ur ett t. 

Preteritiformer af tvâstafviga verb pâ -à och af de "kon- 
trakta" verben med en gammal dentalklusil i bôrjan af tredje 
stafvelsen (exempel pâ prêt, af stammar pâ -a och -e saknas). 
89: îiûlesi, ielkiesl, siunasi, kohosi, kokosi, puuhoasin. 92: loûsi, 
kîimasi. 93: samusi. 646: sytâsi. 809: kaipasi. 811: makasi. 

Possessivsuffixet -si. ,93: omasi. 494: totusi, valasi. 0. s. v. 
i stort antal. 

Forklaringen, hvarfôr detta ur ett âldre f uppkomna s icke 
ofvergâtt till s\ torde vara fôljande: 

I samfiiisk tid fanns det tvâ slags s af olika kvalitet. Det 
ena, som vi tillsvidare kunna beteckna med s\ var mera spiran- 
tiskt, ungefâr motsvarande vârt svenska s, det andra, 5^, artiku- 
lerades mindre spirantiskt och hade sâluiida en tendens att nârm.a 
sig till s. Vi bora i samband hârmed erinra oss, att det vanliga 
finska s uttalas betydligt mindre spirantiskt an t. ex. det svenska. 
Det var detta samfinska s'^, som i ryskkarelskan ofvergick till s, 
under det att .9\ det mera spirantiska Ijudet, kvarstod oforândradt 
i Vuonninen. Nâr nu f framfor i under samfinsk tid ofvergick 
till s, sa bief resultatet just detta mera spirantiska s^. Detta 
har sedermera i Vuonninen bibehâllit sig oforândradt ofverallt 
utom i borjan af ord, dâr analogiinflytelser frân den stora massan 
ord med .s gjort sig gâllande. 

Denna fôrklaring har benâget meddelats mig af prof. K. B. 
WiKLUXD, som âfven i ofrigt lâmnat mig vârdefuU hjâlp vid ut- 
arbetandet af denna uppsats. 

4) I afledningsândelserna -ose-, -ose-, -osa- m. fl., upp- 
komna ur -aise-, -oise , -oisa- o. s. v., kvarstâr s oforândradt. 

Ex. 89: taivosen, venosehensa, pimaseh. 93: Pohjasehe, o^posen, 
karvasen, hf'poseh, Jautasen(e), utusen. 311: alasehen. 374: neifoset, 
rantasen. 493: cikkoseûi. hienosilla. 4:94:: pienoselki. 694: jànôsem. 
809: vâhdsen, ïeppâsen, korvasella, lintuseni. 811: ohsehese, piika- 
seni, tehtosampi, t'ijasem. 375: Vipuseh. 

Att s har bibehâllit sig oforândradt, beror dârpâ, att det /, 
som ursprungligen foregick .<? och inverkade konserverande pâ 
detsamma, bortfôll tâmligen sent. Efter (eller samtidigt med) 
bortfallet af detta / har emellertid s pâ nâgot sâtt forândrats, hvil- 
ket framgâr dâraf, att man i mânga ord i dessa texter finner icke 
ett s, utan ett muljeradt .<?. Ett annat bevis for samma sak sy- 



24 X. Moosberg 

nés mig ligga i den starka vacklan, som i detta fall gor sig gàl- 
lande i texterna, i det att samma former pâtraffas skrifna an med 
s och an med é. Nâgra exempel pâ former med s: 271: utuéen. 494: 
mustaéen, liienoiilla, matoéet, Jantasilla. 646: ijaliiUen, camusikse. 

5) s i vissa konsonantfôrbindelser. 

Pâ det hela taget har s âfven i dessa stâllningar fôljt de 
vanliga reglerna, d. v. s. det har ofvergâtt till s utom pâ vissa 
stâllen, dâr ett fôregâende / liar âstadkommit, att s kvarstâtt 
ofôrândradt. Som emellertid i fiera fall afvikelser frân hufvud- 
regeln fôrekomma, har det synts mig lâmpligt att sârskildt be- 
handla hvarje konsonantforbindelse, i hvilken 5 ingâr. 

I de midersokta texterna fôrekommer s i forbindelserua st, 
ts, sk, ks, ps, sv,-ns och rs. Af dessa âro dock ps, sv och rs fôre- 
trâdda med endast nâgra fâ exempel hvardera. 

a) st har i allmânhet ofvergâtt till .^t. Ex.: 89: kan- 
kaUa, miusta, taitavasta, vesti, polvesta, varpahasf , pellstà, nenàstà, 
tuliiUa. 92: merestà. 94: mmtd"a. 269: vakfa. 

Efter i har st kvarstâtt ofôrândradt. Ex.: 89: viikoista, 
katikaisia, alimmaista, keskimmaista, iiJimmaista, sidsta, vetistâ, 
piistd. 418: naisten. 

Vidare âr att mârka, att ett finskt 5^ ofta i Vuonninen mot- 
svaras af ss. Som detta synes fôrekomma endast i ordens svaga 
staraform, under det att samma ord i sin starka stam uppvisa ett 
st, sa âr det tydligt, att hâr fôreligger ett fall af "konsonantfôr- 
mildring" (jfrH. Ojansuu, KKO, s, 118; Karjalan Âânneoppi, s. 49). 
Ex.: 92: vass'en, muliakse. 93: niussaf, nosmlti. 188: vassakkah. 

Man ma sârskildt jâmfôra sâdana former som niiisto''a och 
vasta med de nyss anfôrda muskikse, mussat och vissen. Vidare 
92: l((ssat och la-^siittoniie»-: i runan 811 âterfinnes den starka stam- 
formen representerad af l<(sti(loiU'. 

Dâ st fôregâs af i och sâledes kommer att kvarstâ ofôr- 
ândradt, fôrmildras det till es, 343: pilhin af pistyâ. 

b) ts motsvaras regelbundet af c {ce). Ex.: 89: seicce- 
mentenfi, u-'e, kaîtcelovi, veicci, velrcn, Jiecco, kacco, eccivi. 92: kol- 
miccl, va ru v .<(( . 

Med afseende pâ beteckningssâttet c-, cr mârkes, att detta 
icke fôrekommer i de undersôkta texterna, utan âr hâmtadt frân 
Ojansuu. Fôr konformitetens skull har det synts mig lâmpligt, 
att ôfverallt anvânda denna beteckning; i texterna skrifves detta 
Ijud pâ fiera olika sâtt, sâsom tj, V-i, ts, resp. tts o. s. v. 

Formerna vpïcci och veicen m. fl. dylikn med ce i starka och 



rtvécklingeu af samtinskt s i Vuonniiien 25 

(' i svaga stamformen ge vid handen, att det afven har fôreligger 
ett fall af kousonantfoimildring med vaxling ce ~ c. Ytteiligare 
exempel: 418: vaccaha och vacasha. 646: eccoho. 694: ecittihip', 
ecittihi. 811: ei ecifa. 809: kicccu och eld kucu. 93: kucun. 

c) sk har i allmânhet blifvit >k. Ex. 89: tu>kan, keskl- 
sehen, va'skini. 93: Jaskie, kûki. 343: korsku, keski. 

Ef ter i \\âr sk kvarstâtt oforândradt. Ex.: 89: loiskahti, 
tuiski. 188: kiiskisen. 

d) A-.'? har vanligen ofvergâtt till ks. Ex.: 89: pajakse, 
tiiluit't'imekse, kiinniikien, jaksettuna, kalakse, varakse, turvakse, le- 
vittajakse. Efter i har ks kvarstâtt oforândradt. Ex.: 89: 
pihikse, mnrkinaisikse, miiruikse, sanoikse, jânikseù. 

i utôfvar sâledes sin konserverande inverkan pâ s âfven ofver 
det mellanliggande k. 

Det ur ett gammalt kf uppkomna ks kvarstâr ofor- 
ândradt. Ex.: 92: iiksL 93: laksi^ Jâks\ Iciksit, Idksim. 375: iiksi. 
493: îaks\ Iciksif, liiksini^inie. 494: Jàksit, Idksim, Idksi. 694: kaksi. 
809: Jdksi, kaksi. 811: kaksi, Idksi. 

Det âr dâ synnerligen intressant att iakttaga, att âfven ver- 
ben JHoksen och keksin hâr ha 6- och sàlunda visa sig vara ganila 
-A-^e-stammar : 89, 92, 375: Juoksi. 93: keksin. 

e) 2^s har ofvergâtt till ps. Ex.: 374: lapU. Ojaxsuu, 
KKO (runan 84): Japhen, ktpsoho. 

Pâ ps med foregâende i har intet exempel antrâfifats. 

f) sv har ofvergâtt till sv. Ex.: 89: kasvattele. 92: kasvan. 
93: kahm. 418: rasvoistani. 

sv, fôregânget af /, forekommer icke. 

g) ns har i allmânhet blivit«.î*. Ex.: 89: polvehehse, reite- 
hehsd, korjahahsa, venosehehsa, pohjahansa, ahjohansa. 92: peà- 
tânsd, polviehsa. 93: kahsan, kahsoin. 

Intet ex. pâ ns efter i forekommer i texterna. 

Det ur ett gammalt y^^ uppkomna /"«^ ('^î.ç^ kvarstâr ofor- 
ândradt. Ex.: 92: tunsi, kilnsikseùsd. 93: kiHtd-kiiùsi. 374: 
tii'ônsi. 494: tuhansin. 811: ensimdini. 

h) rs har vanligen ofvergâtt till rs. Ex.: 93: tnrki- 
halla. 646: varsan. 

Forbindelsen irs har ingenstâdes antrâffats. 

Det ur ett gammalt rt uppkomna r^forblir oforândradt. 
Ex.: 89: varsiTi. 92: pursi, pursim. 93: purs% pursi. 343, 646: 
pnrsi. 494: sananvarsi, keAhdsvarsi, pursi. 535: carsin. 



26 î^"^- Moosberg 

i) En sârskild kategori bilda orden osran, kesra (runan 93; 
âfven pâ andra stâllen), Osmotar (811) samt asroa'mia (493). Dessa 
ord skrifvas konsekvent med 5 och icke, som mau skulle kunna 
vanta sig, med s. 

Att gifva en fullt nojaktig fôrklaring harofver, âr for nâr- 
varande omôjligt; det âr icke eus sâkert, att man fâr samman- 
fora dessa ord till en enda grupp. Osra, kesrci forekomma i andra 
dialekter afven under formerna ohra, kehrà {<*ozdra, *kezdra)^ 
men harledningen af namnet Osmotar ar ânnu osâker. Pâ det 
sist citerade ordet liar, sa vidt fôrfattaren liar sig bekant, ingen 
etymologi blifvit framstâlld, dock synes den finska formen ahrain 
hântyda pâ, att âfven hâr fordom funnits ett -zd- i stâllet for s. 
Att dârefter detta zd ofvergâtt till ett s af samma kvalitet som 
det ur t uppkomna ocli sâlunda bevarats ofôrândradt, fôrefaller 
ju râtt troligt. 

C) I slutet af ord har s i allmânhet 

1) ofvergâtt till s. Ex.: 89: mies, kives. 92: kohnas. 809: 
ulos, ■pahemmankoè. 811: jos. I sammansâttningar: 89: kuiinàs- 
peànsà. 92: hivm-, parras-puita. 809: Jammas-karja, vicas-vàUltd, 
orvas-kettu^ona. 811: teràs-vôissd. 

2) Efter i liar s kvarstâtt ofôrândradt: 92: varis. 494: 
kahlis. 809: kcmnis. 811: kedrmis. 

H. Ojansuus âsikt (KAO, s. 40), att s i slutet af ord komuiit 
under satsfonetiskt inflytande och sâlunda blir till uttalet bero- 
ende af, liuruvida det efterfoljande ordet bôrjar med tonlost eller 
tonande Ijud, synes icke vara riktig med afseende pâ de nord- 
liga karelska dialekterna. Atminstone har intet kunnat pâtrâffas 
i de undersôkta texterna, som varit âgnadt att gifva stod ât ett 
sâdant antagande. Dâremot âr det mycket troligt, att sa verk- 
ligen âr forhâllandet i de sydliga dialekterna, som dock falla 
utanfor ramen for denna undersôkning. 

Af min undersôkning synes sâlunda framgâ. att det 5-ljud, 
som i samfinsk tid uppstâtt i inljud ur en dental kliisil framfor 
ett i, vare sig dâ det stâtt ensamt (B 3 b) eller i konsonantfôr- 
bindelser (B 5 d, g, h) och for ofrigt ocksâ vare sig det stâtt 
efter forsta eller (B 3 b, 5 g) andra stafvelsen, varit ett vâsent- 
ligen annat, troligen mera spirantiskt Ijud an det ursprungliga 
5-ljudet. 



En nyfunnen skildring af lapparnas bjôrnfest. 

Af 

K. B. Wiklund. 

Bland de primitiva folken i Sibirien och norra Europa anses 
som bekant bjornen som ett pâ visst sâtt heligt djur. hvars do- 
dande âtfoljes af allehanda ceremonier, dramatiska prestationer 
etc. Sârskildt framtradande âr denna bjoriikult bland folken vid 
Amurflodens mynning och bland ostjaker och voguler. I forna 
tider har den spelat en stor roll âfven bland lapparna, frân hvilka 
vi âga skildringar af densamma redan frân 1600-talet. Dessa 
skildringar begagnades af Schefferus for det 19 kapitlet af hans 
bekanta "Lapponia" 1673 och ha i vâr tid blifvit fullstandigt 
utgifna efter de ânnu bevarade manuskripten af Kheex (Svenska 
Landsmâlen XVII, 1, s. 43 S.), Gkaax (XVII, 2, s. 67), Xiurexius 
(XVII, 4, s. 18 f.), LuNDius (XVII, 5, s. 18)> Tudekus (XVII, 6, 
s. 12 ff. ; E. N, Setâla, "Pari suomalaista poimintoa Upsalan 
yliopiston kirjastosta", Helsingfors 1891) och en anonym fôrfat- 
tare (Setala, Journ. de la Soc. Finno-Ougr. VIII, s. 119 f.). 
Frân 1700-talet harstamma uppgifterna hos Thurexius (I. Fell- 
MAX, "Handlingar och uppsatser ang. Finska Lappmarken och 
lapparne" I, s. 393 f.), Fjellstrôm ("Kort Berâttelse, Om Lap- 
parnas Bjôrna-fange. Samt Deras der wid brukade widskeppelser". 
Stockholm 1755), Hogstroji ( " Beskrifning Ôfwer de til Sweriges 
Krona lydande Lapmarker", Stockholm 1747, kap, 11, § 32), Leem 
( " Beskrivelse over Finmarkens Lapper", Kopenhamn 1767, s. 
502 f.) och Jessex hos Leem. s. 64 f. Frân senare tid harstamma 
notiserna hos HoaauÉR, "Reise nach Lappland und dem nordlichen 
Schweden", Berlin 1841, s. 77 f. och Charuzix. "Russkie lopari", 
Moskva 1890, s. 204. Sârskild uppmarksamhet fortjana dessutom 



28 K. B. Wiklund 

i detta sammanhang de ganska fylliga notiserna om bjôrnfesten lios 
finnarna (" Suomen kansan muinaisia taikoja I. Metsastys-taikoja" , 
Helsingfors 1891, s. 85 flf.). Det ar namligen att mârka, att dessa 
notiser hârstamma frân trakter, dâr lappar for ej sa lange sedaii 
bott (jfr min framstâllning af lapparnas forna utbredning i Fin- 
land och Ryssland i Le Monde Oriental V_, ss. 101 fif., 175 ff.), 
och det âr dârfor môjligt och troligt, att en storre eller raindie 
del af dessa rituella plagseder lios finnarna egentligen âr af lapskt 
ursprung; intressaut ar ocksâ, att den bjôrnsâng, som Tudeeus 
anfôr i sin beskrifning ôfver de ôsterbottniska lapparna, âr finsk, 
ej lapsk. 

Den utforligaste och mest detaljerade skildring af lapparnas 
bjornfest, som val nâgonsin blifvit satt pâ papperet, kom emel- 
lertid i dagen fôrst innevarande âr 1912, Yid genomgâende af 
den bekante sprâkforskaren Johax Ihees efterlâmnade, syiiner- 
ligen vârdefulla papper, som âr 1911 deponerades i Upsala 
Universitetsbibliotek af herr lôjtnant Joh. A. Ihre â Ekebyhof, 
antrâfifade namligen bibliotekarien Axders Geape ett hâfte, inne- 
hâllande en mângd lapska etnografiska och sprâkliga antecknin- 
gar, hvilket han benâget ôfverlâmnade till mig for vidare under- 
sokning. Det befanns dâ bâde till sina etnografiska och sprâk- 
liga delar vara af allra storsta intresse. Den variant af "Lap- 
parnes Bjôrn wisa", som hâri forekommer, âr namligen vida ut- 
forligare an nâgon forut bekant sâdan, och dessutom meddelas en 
mângd notiser "Om deras ôfriga, bekanta widskepelser" samt ett 
"Vocabularimn Linguae Lapponum mendicantium" pâ hela 1644 
rubriker, âtfôljdt af ett forsok till "Verborum Conjugatio". 

De tiggarelappar, af hvilka manuskriptets forfattare fâtt sina 
uppgifter, torde att doma af sprâkformen ha kommit frân Asele 
lappmark. Om de frân borjan varit fjâllappar eller skogslappar 
âr tillsvidare omôjligt att afgôra. Nârmast tillhands ligger det 
kanske att antaga, att de varit utarmade skogslappar, som slagit 
sig pâ tiggeri. Under dessa tider borjar namligen nybyggarva- 
sendet i Asele lappraarks skogstrakter mer och mer blomstra 
upp, en mângd bonder skaffa sig râtt att slâ sig ned pâ odlings- 
bara marker inom lapparnas skatteland, och sârskildt skogslap- 
parna upphora alltmera med sitt garni a nâringsfâng, fiske, jakt 
och renskotsel, och ge sig ut pâ bygden som tiggare eller losa 
arbetare. 

Pâ sprâkliga grunder kan man tillsvidare icke, oaktadt ma- 
terialets rikhaltighet, afgcira, huruvida det hârstammar frân skogs- 



En ûyfunnen skildring af lapparnas bjornfest 29 

eller fjâllappar. Val âr det troligt, att dessas dialekter nâgot 
skiljt sig frân hvarandra, men âfven fjâllapparna ha kanske haft 
nâgot olika sprâk i norr och sôder inom denna samma lappmark, 
och nâgra sakert skogslapska texter eller annat har man icke, 
frân hvilka man vid den jamforande undersokningen kunde utgâ. 
Nu âro Asele skogslappar for lange sedan forsvunna. I alla han- 
delser âr manuskriptets " Yocabularium Lingual Lapponum mendi- 
cantium" ett intressant sprâkminnesmarke, icke minst darfor, att 
dess fôrfattare tydligen varit alldeles okunnig i lapska och sâr- 
skildt icke kant till de lapska sprakformer, som pâ hans tid redan 
funnit anvândning i tryck, hvarfur han sâlunda icke kunnat rona 
inflytande af nâgot skriftsprâk eller nâgra sprâkriktighetsfunde- 
ringar. Han har dessutom haft ett godt ora, som lagt marke 
till en mângd af de fonetiska petitesser, hvaraf de sydlapska dia- 
lekterna ofverfloda, och sôkt att — naturligtvis hogeligen ofull- 
komligt — fâ dem nttryckta i skrift utan alla de gênerai ise- 
ringar och forenklingar, som gora det sydlapska boksprâket sa 
stereotypt och magert. I ordlistan, dâr han haft att gora med 
enstaka ord. har detta ofta lyckats honom râtt bra. men i bjorn- 
visan med dess sammanhângande satser har han nâstan ofverallt 
sa grundligt misslyckats, att det utan den efter sagesmannens 
diktamen bifogade ofversattningen nu skulle vara fullkomligt 
omojligt att utfundera textens bet3'delse, allra hâlst som ocksâ 
en hop fel synas ha begâtts vid renskrifvandet af primâran- 
teckningarna. Endast har och dar kan man med hjâlp af ofver- 
sattningen ha en mer eller mindre sâker mening om textens 
verkliga lydelse i lapparnas mun. Jag har darfor, dâ jag nedan 
aftryckt bjôrnvisan. ansett mig kunna bortse frân alla forsok till 
riktig lâsning af den lapska texten och uppskjuta mina koujek- 
turer till nâgot annat tillfâlle, dâ jag i samband med en syste- 
matisk framstallning af den nuvarande Aseledialekten (Yilhel- 
mina) kan behandla âfven detta vocabularium. 

Hvem manuskriptets upphofsman varit har icke kunnat ut- 
rônas. Det har utskrifvits efter den tid, dâ LixxÉ bief nord- 
stjârneriddare (1753), enâr pâ ett stalle dari "Arkiatern och Kid- 
daren Linné" omtalas, och fore Ihres âr 1780 intrâffade dod. 
Platsen, dâr manuskriptet tillkommit. âr likaledes okând; troligen 
har det skett nâgonstâdes i Angermanland eller Medelpad, d, v. s. 
de trakter, som ligga nârmast till Asele lappmark. 

Har aftryckas nu de delar af manuskriptet. som hafva etno- 
grafiskt vârde. De ge en ganska god inblick i de tiggarlappars 



30 K. B. Wiklund 

eller "^ sockenlappars " fôrestallningar, hvilka, afsôndrade frân sitt 
folk, lefde som parias bland kusttrakternas svenskar ocli som 
nâstan aldrig beaktades af lappforskarne. Sa mycket tacksam- 
mare âr man dâ for detta vârdefulla bidrag till kâmiedomen om 
dem. Manuskriptet om "Lapparnes Bjorn wisa" m. m. ar dess- 
utom ett vâltaligt, nytt vittnesbôrd om Ihkes vidstrackta och 
mângsidiga forskareintresse. 



'O"^ 



Lapparnes Bjoru wisa. 

Dâ Lappen kommer hem ifrân skogeu, sedan bjôrnen iir 
skuten, berattar han for sin hustru och de ofrige af sine anho- 
rige i kojan, huru wâl och lykligt hans och de ofrige skogs 
Cameraters jagt aflupit; och under deniia hans berattelse, lemnas 
honom i handen, af hustrun eller nâgon annan, en hopflâtad bjork- 
sweg, hwarpâ hânges utaf qwinfolcken under sjelfwa sângen, mas- 
sings kedstiimpar i iindan pâ swegen, och under det karlar och 
Qwin folck sjunga tillsammans, weftar ka^len upp och ned med 
Bjôrkswegen. Wisan som bruckas wid detta tillfâllet âr fôljande: 

l:o Sojovam Soviijdks Schialhâf leenat. Meningen pâ swenska 
âr denua: Wefta upp och neder med bjôrkswegen pâ 
hwilcken kedstumpen och linneslarfwan âr bunden. Det 
âr till at mârka at hwar sang har sin aparta ton. Nâr qwin- 
folcken binda linneslarfwan pâ bjôrkswegen, sa sjunges efter sâr- 
skilt tone sa wâl af man som qwinfolck efterfoljande wisa. 

2:o Bângat Syvid uàckàdoiu Sjan. Hwilcket, utan at binda 
sig sa noga efter Lappskan, pâ wârt sprâk kan ofwersâttas sâ- 
lunda: Wefvva lârfts lappen om swegen pâ ett rum dâr 
solen eij synes: hwilcket âfwen af Lapperne wârk stalles pâ 
ofwan nâmde sâtt. 

Nu infôres bjornen talande om denna swegen, till det kring- 
stâende Lappfolcket. Karlar och qwinfolck tolcka hans mening 
med en afskilt Tone, uti efterfoljande wisa: 

3:0 Dili monjen dat diarahom.^ ald nain Soioam. Pâ swenska 
âr innehâllet detta: Ack kâraste! Denna enda swegen âr 
fôr min skull. Nu talas icke widare om denna Bjôrkswegen; 
utan lâgges aldeles bort, i det stâllet begynna de mangrant at 
supa brânwin, som de antingen kôpt eller tigt sig och under det 
de plâga sig pâ bâsta sâtt, samt glâdja sig af sin lyckeliga jacht 
sjunga qwinfolcken ensamt med apart mélodie, denna wisan 

4:o Caisse monjen viarti dili monj àstatt Jxtrnasan vino goksja. 



En nyfunnen skildriiig af laiipanias bjôrnfest 31 

Pâ swenska: Om jag hade till at betala medi sa skulle 
jag kopa ât min son en brânnvvins kappe. Gummorne lâra 
tro, at ingen ting âr battre an brânwins kappar: de wisa dock, 
at brânwinet âr dem mera om hjertat an kappen: skada nog, at 
de nu eij mer fâ tillfâlle at lâska sin torstiga kropp, sedan 
brânwinsforbudet utkommit: deras bjornwisa torde utan twifwel 
eij sjungas med sa stort plaisir, som forut, och ruset lârer eij 
gifwa dem tillfâlle till onskningar. 

Nu frâga Gummorne, kararne huru resan har gâdt, och eme- 
dan de fâ ett beliageligit swar, kunna qwinfolcken eij afliâlla sig 
frân at uttryka sin glâdje ofwer deras stora lycka; fôrdenskull 
sjunga qwinfolcken ensamt med en frân de fôrra wisorne skild 
Mélodie foljande sang. 

5:0 BàcUe Barnie juuildal mab olmai diadda'^ Pâ swenska; 
Kommer mina barn wi skole sjunga: hwad âr det du har 
kar? Dârpâ swaras intet af kararne; utan qwinfolcken lassa sig 
eij wilja hôra mera om deras lykliga jacht; dâ de med en annan 
Mélodie sjunga denna korta wisa: 

6:0 Boâlloen hucillas. Pâ swenska: tala eij mera dârom; 
men efter Lappska ordens bemârkelse betyder det sa mycket som 
Under knâ hwilcket uttryk bemârker en stor glâdje, enligt deras 
[ofver raden: Poésie] munart, ôfwer en sak. Hârefter sjunges 
âter med annor ton af qwinfolcken ensamt denna sang. 

7:o Gudttie aoupp Soamo hudrrie JDoures veeraki huarast fa- 
roupt gdrvom. Pâ swenska: Haf heder och tack du dyra och 
kâra Bjorn, som gjordt ett sa godt fâhle mal. Ack! En wid- 
skepelig och syndig tacksâjelse! Hâr tackas bjôrnen for det h an 
lâtit skjuta sig; och sâledes till âgnas ett oskâligt Creatur den 
heder; som Lappen borde gifw^a ât Gud: ty det âr han endast 
som styrer och bibehâller alla skapade ting; men eij de sjelfwa. 
Det bor ock ingen inbilla sig at detta talesâttet âr allenast Poe- 
tiskt ty de tro fullwist det som hâr sages. 

Xu infôres âter Bjôrnen talande, dâ qwinfolcken med olika 
Mélodie med de fôrra fôrestâlla hans Person sa talande uti fol- 
jande sang. 

8:0 Maje U Monj osjeddamen ami ârrana qoikoa harnia kotseh 
darke sjadde fâre jenut. 

Pâ swenska: Jag tânkte till at gâ til min gamla ort; 
men desse ungkarlar de stâkte min resa. Hârefter repré- 
senteras Bjôrnen af karlarne ensamt, sa talande som fôljer uti 
hos stâeude wisa: 



32 K. B. "NViklund 

9:0 D'ta ma dalie hââtam, vâvnoa mist Sidias lâatoist gardon 
tiotscli jâa virgât. Pâ swenska: Nu kommer jag ifrân stora 
ocli widstrakta skogar, dar jag warit, till tâtt bebodda 
bygden. 

Ku Agera qwinfolcken ensamt Bjornens personnage pâ satt 
som foljer dock med olika Ton 

10:o Fei Fei! dai harniei voàikàl dat goaiidi [ôfver raden: 
lôpare] nindnnie [ô. r. : ândan] leôsan Nedaxe dasna Icriska Scavoa 
gkiH-a aJnas nan. Pâ swenska: si si! de har drangarne huru 
de komma pâ sina skidor: ten naglen skiner: liâr ut nâr 
mig horer jag skidstafwen knarka. 

Nâr denna wisan âr sluten sjunger Bjôrnkarlen efter egen 
Mélodie; sâledes. 

ll:o Sllpplxie Slappl-ie Si/via nidiat oloken gaefau. Pâ swenska 
spring spring! utur kojan du som har lindat Bjornkar- 
lens sweg. hwilcket ock twifwelsutan efterkommes, Har kom- 
mer âterigen Monsieur Nalle fram pâ Theatren forestâld talande 
af qwinfolks trouppen uti denna wisa: 

12:o Xiâàmnalen juàlickie valgas olgen gaetan. Pâ swenska. 
Bjôrn karlen springer ut ocli in genom kojan: han kallas 
af Bjornen niâdmnahn judJickie pâ detta stâllet liwilket betyder 
harefot. Bjornen torde âfwen hafwa skâhl pâ sin sida. Lick- 
nelsen har eljest sin rapport pâ Lapparnes sko eller stoflar af 
ludna renbelningar. Qwinfolcken lângta. at fâ weta huru snart 
Bjornen kâmmer hemtâgandes; emedan karlarne lângt for detta 
kjort efter honom ; fôrdenskull sjunga de, kan hânda sorgsne nog 
och fulle med lângtan efter en lâcker bisslein, efter apart mélo- 
die, denna sang. 

13:o Gâbhoa gatoei audakken faro? Pâ swenska. Hwart tog 
Bjornens fâhlemâl wâgen? Nâ hafwa de nu hinge waiitat 
Bjornen, sa âr han nu redan eij lângt borta ifrân sitt tillkom- 
mande hem: det âr dârfore eij underligit at karlarne tala i hans 
person och exprimera sin annalkande gladje fâst uti foljande sang: 

14:0 Die ma dalie manà hâta hialdnn dei variei hualdi. Pâ 
swenska. Nu kommer jag, (resande) ôfwer berg och dalar. 
Lappgummorna hcira an huru lappen skriker pâ renarne: de sjunga 
furdenskuU helt nogde denna wisa: 

15:0 Gàbatjen DabJâpp mân dalie goâlapp nioktjen voai stuer- 
mnnnien. Pâ swenska. Hwilcken theras rôst âr som jag 
horer, swanans eller Bjiirnkarlens. Interdum maie audit 
Sexus. 



En nyfuiinen skildring af lapparnas bjonifest 33 

Nâr Bjoriien âr sa nâra till lappkojorne at den som korer 
honom kan hora wisan sjunga Gummorna foljande wisa. 

16:o Vallia andie mânà guâlapp Skaigiati Skadasi leiitiapp 
lâtoa dieatji. Pâ swenska. Nu horerjag Bjôrn wisan sjungas 
frân and au af skogen. Nar de renoxar aro hem komne som 
dragit bjôrnen, hânges pâ dem ullgarns ândar, fârgade med alder- 
bark pâ tre stâllen; besynnerligit nog at tretalet bar warit och 
âr raycket i bruk âfwen hos lapparne: och sedan detta tekn âr 
hângdt pâ oxarne, sjunga qwinfolcken denna sang. 

17:o Beeinâfsen datta goadda galdak ebias dea dâ mo hoalva 
Soaines. Pâ swenska: Renoxen den bar ett besynnerligit 
mârke! min kâra Bjornkarl. dvs:[?] Karlarne fârga de ren- 
oxar, som dragit hem Bjornen, med alderbark tuggad i en skâl, och 
gjôra roda rander pâ dem, i hufwudet, pâ halsen, litet nedan for 
bogarna, och an battre bort mellan bogarna; under det at Lapp 
gubbarue hafwa at sysla hârmed, sjunga qwinfolcken denna wisa. 

18:o Stuennannien vndjam Hdrikie riuioan ndmàm. Pâ swen- 
ska. Bjorn âker efter en rôdfârgad renoxe. 

Nâr de hâlla pâ at flâ honom sjunga karlarne, hwars gjôre- 
mâl altid âr at flâ bjoruar etc. denna wisa. 

19:o Gaode gaida njuànnd, niuànnie soariei [ôfver raden : rita] 
raggot gaida niuànnie soariei. Pâ swenska: Bjôrnen âker wid- 
ôpen med en spitsad nâsa; Bjôrnen ligger pâ sida med 
en spitsig nâsa. 

Nâr karlarne skola hânga upp kittelen pâ kroken sjunga de 
sâledes 

20:o Bidl Bâti joadâu geikiep îirro aukiel gut. Pâ swenska. 
Upp du silkes kittel du har nog lange stâtt stilla. Kallas 
silkes kittel fôr det skôna bjôrnkôttet som skall kokas i honom : 
efter Lapsk Poésie. 

Nâr Lappgubbarne lâgga kôttet i kittelen bruka de denna 
wisa, som repriiesenterar Bjôrnen sâsom frâgande: 

21:o SvaJver li gâslam meidie sâtten goàttdt goanàn gile sotten 
giiâtta te. Pâ swenska. Gaffelen sânker sig ned i watnet: 
hwad bâr du i kittelen? en skrika bâr du. SvaJver li 
gàslam âr efter ordens bemârkelse: Swalan âr en watnfogel: 
emedan de bruka gaffelen som fôrstâs med Gàslam till at lâgga 
kôttet i kittelen med, hwilken gafïel har tre krokar spitsade ât 
ena ândan lika denna obekanta watnfogels klor: swalan âter igen 
sânker sig ned i watnet mot hôsten; sâledes blir dâ meningen af 
deras gammelmodiga Poésie den, jag i ôfwersâttningen har utsatt. 

M. O. 1912. 3 



34 K. B. Wiklund 

Man felar sâledes eij om det pâstâs at denna Bjôrnwisa âr myc- 
ket gammal: iufwen[?] 

Xar kitteleii begynner pà at koka b égara karlarne flott af 
Bjornen ocli under det at de sjunga nedanstaende wisa liafwa de 
i hwar hand en slef, som de fora fram och ater. 

22:0 Ociiàpp anoemin giette vàtjom gediosemin. Pâ swenska. 
Flott begârer jag i handskopan. 

Mycket wil liafwa ânnu mer; sa âr det âfwen beskaffat nied 
Lappgubbarue : ty nar de eij fâtt sa mycket flott efter Bjornen, 
som de welat liafwa; sa reprochera de honom dârfore uti fôljande 
wisa. 

Jileîitj dut chiâreit itj vàtjoa akten jen voeidamen deaàs dnli 
cinos âljapp mânti dsytsahka datte hcdatz vàfsioei guciktien golemàn 
vaidaman deavàs. Pâ swenska: Hwad âr den hâr for en 
bjôrn som eij gifwer en sked full med flott: jag minnes 
den tiden dâ jag fick twâ till 3 skedar niera flott efter 
en Entita. 

Qwinfolken sjunga liârefter denna wisa: 

23:o Vodje voaje anoa datlie dourest: Pâ swenska: Flott 
Flott bedes jag af denna bjôrn. Torde hânda om de eij wore 
sa entrâgna i sin bon, kunde de lâttligen gâ miste om denna 
dyra spisen. 

Nar karlarne blasa af skummet, som âr ofwan pâ i kittelen, 
infores bjornen talande till dera, pâ nedanstaende sâtt. 

24:o Mah olmai laivol hiaggos H Scqitas. Pâ swenska: Mine 
Gubbar blâsen af fradgan och skummet. 

Nar de hafwa lyktat skunima af flottet, invitera de Gum- 
morna till flâttgâstebud, med denna wisa: 

25 :o Anet viiàje: Pâ swenska: Flottet âr fârdigt: efter 
orden: sniôret âr gjordt: ett Ijufligit sândningebud; Unga gâs- 
sar, som af Lapparne wid detta kallas Dravanter, fora ock snart 
denna i gummornas niunn wâlsmakande spis fram, dâ de likwâl 
swara Gubbarne med fôljande sang: 

26:o Voajen anoemin tjuiosmin idludlisl modre fijno. Pâ swen- 
ska. Flott begâr jag, som sitter krokig bak om dorren. 
Viiaje betyder eljest smôr, som dock lillr propter excellentiam 
flottet kallas. 

Nâr lungorne kokas, sjunges af karlarne fôljande wisa: 

27:o Ddi nionjen dut Soamos l'ueinia lâbohitsch gàhhode diene 
giede tidtschien ndUingi. Pâ swenska: Det âr iiiig kârt at se 
an den flyta pâ wâr watnet. labolatf^di âr ctt slags watn- 



En nyfunneii skildring af lapparuas bjônifest 35 

fogel, som simmar, och pà detta stallet efter Lappska skald- 
konsten betyder luuga. 

Nâr hufwudet skall tagas upp utur kittelen, sedan lefren ar 
kokad, sjunges fôljande wisa af Lapparne, med sarskilt Mélodie, 
liksom alla de ufriga. 

28:0 Mabien utna hutasin jaoloen âlmau utnan hatasin dodie 
dodie jaoloa jecdhaps. Pâ swenska: Hwad liar du i kittelen 
bjornkarl? Hwad liar du i kittelen for en som pratar, 
som pratar, med sa dristigt tungomâl? med detta talesâttet 
har Lappskalden welat gifwa tillkanna Bjornens mumlande, samt 
oforskrâkta mod: liwar tid har sin egen smak. Dessa wisor 
ehuru osmakeliga de aro for wâr tid, torde warit och wara, mâs- 
terstycken, efter Lapparnes tycke. 

Nâr karlarne taga kôttet utur kittelen, sjunga de pâ siitt, 
som foljer: 

29:o Gâslain jaskadi ludllein apai maidie Soften oaiânna gucili 
doajdnna viedas âlijdm. Pâ swenska: Watnfoglen doppar sig 
i brinnande fârsen: hwad âr det du ser? jag ser fiskfe- 
nor roras. Om skalden pâ nâgot stalle warit mer Allegorisk 
och mork an pâ detta stallet twiflar jag: ty med watnfogeln fôr- 
stâr han gaffelen med brinnande fârsen watnet som hâftigt kokar 
i den heta kittelen, med fiskfenorne fôrstâr han bjôrnkottet: 

Dâ kôttet och sâppan bytes, sjunga karlarne denna wisa: 

30:o JuliclUit akka dâtne gitj juckaliap date recties judckei. Pâ 
swenska Byt du sjelf k: Bjornkarl, som âr den rata de- 
laren. 

Gummorna stâda hârpâ kojan och gjora benne sriygg och 
wacker, och wid detta tillfiille sjunges fôljande sang: 

31 :o Gâleckutsch diidjats ni/s tjaskiâm diidiedemin. Pâ swen- 
ska: gummorne arbeta sitt arbete liksom lekatten sitt 
gjoremâl. Lappqwinfolckens arbete, liknas har wid lekattens, 
emedan det sker mycket snabbt. Dâ stâdningen âr slutad, tugga 
qwinfolcken sa mycket alderbark, at en trâskâl blir full; eme- 
dan Lappgubbarne har begârdt det, som nu skola med denna fârg 
randa bjornkojan pâ tre stâllen: hon kallas bjorn koja: for den 
ordsaken ; emedan bjornen dârstâdes blir fiâdd, kokad och delad. 
Qwinfolken fâ icke komma in uti denna koja, eij heller âta dâr, 
utan allenast Lappgubbarne. 

Sedan qwinfolcken hafwa tuggat alderbarken, gifwa de det 
tillkanna ât karlarne, med fôljande sang: 

32:o Siahadcdi mo leibie gaibon. Pâ swenska: Nu âr min 



36 K. B. Wiklund 

skâl full med fârg af alderbark. Denna skâl bâres nu af 
Dravanter till karlarne, som blifwit anmodade derom af dem. 

Nâr karlarne hafwa lyktat, at byta uti lika stora delar 
Bjôrnkôttet sins emellan; sa anmoda de qwinfolken, at sâtta 
sig till bords pâ detta satt: 

33:o Xitks sallat ârrejan dnn viaikie guchien geali. Pâ swen- 
ska Sâtter eder nu ned gummor och tagen mâssings- 
skafts knifwar i handerna. En sâdan mâssingskaft knif bru- 
kas altjd pâ deras Bjorn gâstebud^ sâsom en oumbârlig meuble. 

Dâ maten bâres in till gummorna, sjunga Gubbarne sâledes: 

34:o Vudnje tist olme djâtti soao oaaiai. Pâ swenska: Jag 
fâr mat gummor! af samma rat t. Nâr nu maten bâres in 
fâ Gummorna eij se karlarne, som bâra, forân de sedt genom 
en dârtill gjord mâssingsring, samt sprutat genom honom, den 
tuggade alderbarks saften pâ karlarne: jag bor pâ detta stâllet 
eij fôrglomma at samma Cérémonie i achtages till alla sina delar, 
nâr karlarne beratta for Gummorna det de skutit bjornen, Sedan 
de lâsit till bords och bôrjat âta, siunga qwin folken denna wisa: 

35:o Muàssen lok ohne jatsi âlmlti Fiadoa. Pâ swenska: War 
wâlkommen du folksmat folksmat! 

Nâr sâppan supes, sjunges denna wisa af qAvinfolken. 

36:0 Dase hâidi Jagermanje Schiafti hrodjarin gindia gandie 
viiàlatt bulle. Pâ swenska: Hâr kommer min Bjôrn som bief 
bryggare och gifwer full drickesskâlil. Han kallas Bryg- 
gare efter Lappska skaldens hogtrafwande talesatt emedan han 
warit fôrnâmsta hufwudman for sâppans tillredning och kokning. 

Ar konet pratsjukt, sa har âtminstone Bjôrnwisskrifw^aren 
welat gifwa dem tillfâlle: ty nedanstâende sang hôrer och dem 
till at sjunga: 

37:o Tjâdnie Tjâdnie orrojen viachie guekien [guo-?, guc-?] 
gedtsen. Pâ swenska. At ât! mina gummor med messings- 
skafts knifwar i handerna. Ja ja de âta nog obudne Bjôrn 
behôfwer eij bedja dem dârom. 

Dâ de hafwa lâsit ifrân bordet sjunga qwinfolcken helt mâtte 
och fôrnôgde kan hânda drukna denna hârliga tacksâgelse Psalm : 

38:0 Getoâb âdna hidres jakka mo ai hiiikt Soavai voalai. Pâ 
swenska. Tack skall du bafwa K: Bjorn at jag fick ock 
komma med till samma mâltid. 

Hârpâ sjunga âter gummorna denna wisstump: 

39:o Dafivic Gin'iddcn ronhi gâhb, gàhclen gâbehn. Pâ swenska. 



Eu nyfunueu skildring af lapparnas bjôrnfest 37 

Gubbarne Gubbarne de bâra hit dricka. sâppan kallas liar 
for dricka. 

Ankorna hafwa icke heller blifwit forbigâgna wid invitatio- 
nen; men fâ dock lâf at nôija sig med at sitta lângst bort wid 
dorren: hwilket de dock eij taga illa up: men i det stallet sjunga 
fôljande wisa 

40:o Geetalâbb lavajeth mo gàlk tjoàstin sagge jeatjdn. Pâ 
swenska: Jag tackar Bjornkarlen, som bad mig till mâl- 
tid, ytterst pâ ândan. 

Nâr Karlarne tânka sig at gâ ifrân Bjornkojan eller Koket 
sjunga de pâ sâtt, som nedanfôre star. 

41 :o Dusse fontoa Ihlippi gueroes mo leïbie bâschie. Pâ swen- 
ska. Nu har Bjôrn lemnat tom min aider koja. Nâr de 
efter denna sang tânka begifwa sig till Gummorna twâtta de sig 
ganska wâl; och emedan de mârka at Juki eij wil râcka till Pâsk 
for dem, trôsta de sig pâ fôljande sâtt: 

42 :o Dapp sâtten hiallia galka aiije âppcdat miurit hârnit. Pâ 
swenska: det sade Bjornen at han âter skulle komma igen 
till de unga gâssar: en mycket farlig willo sats; ty de mena, 
at Bjornen skall âter stiga upp och lâta skjuta sig â nyo: sâ- 
dan mening borde Presterskapet pâ de orter, dâr desse tiggare 
lappar wistas, hogeligen beifra. 

Uti liwar Lappkoja âr en sa kallad helig dorr; mitt framfôr 
den dôren genom hwilcken ingângen i kojan âr jâmte Denna dôr 
far aldrig nâgon Lappqw^inna sitta mycket mindre gâ ut genom 
henné jâmte henné fâr man se Lapparnes matwaror mjolk, ost, 
koppar kittlar och trâkâril satte. AVid hôgtideliga tillfâllen sitter 
Lappgubben hâr, men genom dorren gâr han eij, sa framt han 
icke râkat skjuta nâgon Bjorn: Man bor likwal mârka at Lap- 
parne eij hafwa aparté dorar pâ de kojor, som de hâr och dâr 
pâ tjenliga stâllen under deras kring drifwande med sina renar 
slâ upp; utan allenast pâ dem som de en lâng tid wistas uti, 
hwilka jag nâmner deras winterkojor ; men for ôfrigit halles altid 
detta rummet heligt pâ ofwannâmde sâtt, ânskont de skulle alle- 
nast wistas en dag uti deras koja. 

Dâ karlarne hafwa ofwergifwit Bjornkojan och redan kommit 
in genom den heliga dorren, twâtta de sig ganska wâl uti watn. 
som âr blandad med aska af njo brânda bjorktundrar, och wid 
detta tillfallet, sjunga de denna wisa: 

43:o Bassnt huardst huahloa Svainesan uliist, gaktist daola goets. 



38 K. B. Wiklund 

Pâ swenska: twâtta dig wal Bjornkarl, uti 8 ocliDBjôrk- 
tundrars watn. 

Dâ de hafwa tvâttat sig sjunges denna wal sammanhângande 
wisa: 

44:o Gàbboa olniai Saioval uktien gaktien nicilsom hâktjo Pâ 
swenska: Hwart skola Gubbarne taga wâgen nied âtta 
Nju sâckar pâ ryggen: hwarfôre det blifwit uti wisan insatt 
at Gubbarne hafwa 8, 9 sackav pâ ryggen: kunna eij Lapparne 
gifwa raison till. 

Alla Gummorne hafwa snohwita linneklâden for ansichtet sa 
at de eij kunna se karlarne: desse sednare sjunga nu denna 
glâdjesâng : 

45:o Gaikelin doeitides orrojen linje niatsasin, Soamos mo 
ruainat. Pâ swenska: Det âr niig kart at se alla Gum- 
iiiorna med snohwita linklâden pâ hufwudet. 

Ântligen fâ qwinfolken se pâ Karlarne dock genom mâs- 
singsringen: alla karlarne blifwa nu genom denna ring af qwin- 
folken med Alderbarks fârgen, som de hafwa i munnen be- 
sprutade, och det utan âtskilnad till stâllet. Karlarne tycka eij 
illa om denna yttersta smorjelsen, ty heljest sjungde de eij 
denna wisa. 

46:o Trostali mo leiphie jahlmie. De hafwa sprutat mig 
med mun fuU af alderbarks-farg. 

Nâr qwinfolcken hafwa sprutat, komma karlarne fram med 
bjorn rumpan och dâ bindes antingen mâssings kedstumpar eller 
parlestenar och band âfwen ock insydda styfwers kopparslantar 
pâ lienne af alla qwinfolcken. Karlarne sjunga i Bjornens Person 
fôljande wisa. 

47:0 Jàvdle vaikies Skevââ voâuua miennie. Pâ swenska." 
Nu kommer jag igen och wandrar efter mâssing. Denna 
widskepeliga Cérémonie wisar tydeligen deras tro om Bjornens 
upstândelse. 

Lapp Gubbarne agera nu for sista gângen Bjornens Per- 
sonage uti fôljande glâdjesâng: 

48:o SchoUeri Schiiangi nàrit hufddit. Pâ swenska: Nu 
drager jag glad ôfwer berg och dalar. Alla karlarne, som 
warit med pâ bjornjacht, fâ mâssings kedstumpar till Jnsigne, 
af qwinfolcken: hwar ock en hustru ger sin man: Harefter 
sjunges alla de wisor som hâr pâ papperet âro upteknade, un- 
dantagandes de twâ forsta: och brânwinet âr eij undangomt om 
eljest det finncs. Denna Bjornhôgtid pâstâr i tre dagar, och 



En nyfunnen skiidriiig af lapparnas bjornfest 39 

under denna tiden brukas samma sang och Ceremonier, som fôrut 
beskrifne âro: wisan sjunges sâledes hwar dag. 

Jngen hund far wara los, nar Bjornen flâs och handteras; 
utan aile aro bundne ; skulle nâgon olykligt wis slita sig och 
snatta bort nâgot ben eller nâgot annat af bjornen, sa fâr han 
lof till at gâlda skadan âter med samma ben och kott af sin 
kropp. 

Benen efter bjornen grâfwa Lapparne ned i jorden ; pâ det 
han [ofver raden: de] der mâtte afbida sin lângsamma upstândelse. 

Lapparne toras aldrig smôrja sina skor och stoflar med 
Bjôrnister, afrâda ock andra dârifrân som fâ sâdant utaf dem; 
ty de tro at Bjornen skall slâ ihâl den Lappen, som skutit 
honom. Nâr Christne hafwa sa grofwa willfarelser; hwad skola 
dâ hedningar hafwa? 

De wilja inbilla skyttar, at Bjôrnfett struket inné uti bôss- 
pipan skall gjôra sa mycket at djiiret skall straxt do, dâ man 
trâffat det: probatum est; men medlet slog felt: 

Till bewis, at de eij utan skâhl hedra Bjôrnens lik, framfora 
de, at aldrig nâgon Bjôrn skadat antingen dem eller deras Re- 
nar; men deremot slagit ofta ihjâl Hâstar, kor, oxar och men- 
niskor, for Swenska folcket. 

Deras sang konst, som de bruka uti Bjôrn wisan, âr sa be- 
synnerlig, at jag aldrig hôrdt en dylik och kan swârligen efter- 
apas af swenskt folck; utan stor insicht i deras sprâk och starkt 
gehôr. 

Lapparne âro jaloux om denna wisa, och wid tillfrâgan ora 
de weta utaf benne, beswaras det med okunnogt Neij. Mutor 
och Conversation kunna dock utratta det orden eij forma. 



Om deras ofriga, bekauta widskepelser. 

Lapparne sa wâl som widskepeliga Swenskar, tro at Maran 
âr ett slags spôkelse eller ande, som under somnen oroar dem; 
men bortdrifwes genom Personens namns nâmnande. Efter Lap- 
parnes utsago skall denna anden se ut, som en liten gâsse; med 
mossa pâ hufwudet: de berâtta sig blifwit understundom oroade 
af honom: dâ han lâgger sig pâ brostet pâ dem och fôrhindrar 
andedrâchten. 

Desse Lappar, sa wâl som deras landsmân, uti lappmarken 



40 K. B. Wiklund 

lâgga hos den dôde i lik kistan ett stycke Tobak, elddon, smâ 
stickor med mera. men den aflednas klader begrafwa de icke 
med som sker hos deras landsmân: eij heller âta de upp den 
Renen, som fôrdt [den] dôda lappen till kyrkan, uti grafôlet. 
och begrafwa sedan Renens ben knokor, sâsom uti Lappmarken; 
ty de lâna sig antingen hâstar eller och bara de sjelfwa den 
doda till grafwen. 

Deras stamfâders Passe och Selle âro de sa okunniga om at 
de eij en gang kannas wid orden; jag har med ait Ait sokt at 
beskrifwa deras Passe och seite och frâgat samt mutât dem at 
sâja mig nâgot om desse afgudar; men de hafwa aile med en 
mun swarat, at de eij wiste om dem och sâledes icke kunde till- 
fyllest gjôra min Curiosité: de twiflade tillika pâ om deras Fâ- 
ders bygd wiste om dem: Summa de syntes wara aldeles okun- 
noga dârom: man fâr dock icke sluta at ingen af dessa tiggare 
Lappar weta utaf dem: ty de som nyligen kommit frân Lapp- 
marken hafwa sâkert desse widskepelser qwar, fast de hos dessa 
torde forswunnit: samma slutsats ware ock om de efterfôljande 
widskepelser. 

Kuova manno, Jualo-Herra Sarak. Paulo Herra, Ofifer ât 
desse Gudar samt diir wid hângande Ceremonier, ar nu aldeles 
obekant sak for dem bâde till namnet och gagnet ja de trodde, 
under det jag lâste upp Pastor Hôgstrôms berâttelse harom, at 
det war idel updicktad osanning: hwilket jag bewiste eij wara 
sant: de hôllo antligen med, at det kunde wara Brukeligit i 
Lappmarken; men sade tillika at de eij kânde nâgon af sokne 
lapparne, som brukade sâdant. 

Lapptrummor efter deras dialect gaudies har ganska fâ ibland 
dem sedt: de berâttade mig dock likwiil at nâgre af deras Folck- 
slag blifwit wist en sâdan trumma af Arkiatern och Riddaren 
Linné. Gummorne berâttade âfwen for mig at de sedt Lapp- 
trumma hos dem som nyligen kommit frân Lappmarken: men 
budo tillika Gud bewara sig frân sâdana. Skapnaden pâ henné 
beskrefwo de for mig; men sâttet huru lappen handterade benne 
wiste eller ock wille de intet saga: troligit âr dock at denna 
ogudachtiga seden kommit utur wanan hos dem. 

De Anglar, som efter deras inbillning, som bo i Lappmarken 
wisa sig for dem, weta desse Lappar efter egen berâttelse eij 
det ringesta utaf. 

De tro at âlfwor eller witrur gifwas, lika som de widskepe- 



En nyfuunen skildring af lapparnas bjôrnfest 41 

liga hos oss: men gjôra sig dock eij sa mânga och absurda be- 
grepp om desse inbillade smâ menniskor, som de. 

De mena at folck kunna blifwa forgjorde till wargar, och 
framwisa âfwen exempel; men kânna dock ingen ibland Lapp- 
folk som sâdant kan utrâtta. 

Om skogsrâ, sjorâ, bergstroU. tomtegubbar sa wâl som om 
deras besynnerliga skapnad och maclit weta de litet eller als- 
intet at beratta; samnia ware sagt om bergtagna: Alt det de 
kunna saga dârom hafwa de hôrdt af swenskt folk berâttas, 

Spoken och gastar kânna de knapt mera an till namnet. 

Ibland dem finnes dock likwâl sâdana, efter deras egen ut- 
sago, som kunna bota fôrolyckad Brygningz och Brâmvins till- 
sâttning hjelpa menniskor och Boskap uti deras sjukdommar 
med mera hwartill de bruka Guds heliga namn och lojliga bote- 
rnedel. 

Det âr icke at twifla pâ at ibland desse Lappar âro i swang 
en hel hop widskepelser, som de eij tala om, och det âr âfwen 
swârt at komma under fund med dem ty de fordôlja dem for 
de wetgiriga. 

Rop om Lapparnes trolldom hafwer satt swenskarne uti far- 
hâga for dem och inbillningen ôker tusende gânger mera desse 
sednares tro hwarutaf de forra under sitt tiggeri weta sig artigt 
betjena. En lyklig eller olyklig hândelse, som efter Lappens 
gissning har hândt eller kan hânda, kan uti en widskeplig all- 
moges tankar gjora den uslaste fuskare till storstatrollkarl. 

•Jag nekar dock icke at ibland desse Lappar kunna kan 
hânda nagre gifwas, som hafwa Compact med djefwulen; men 
jag fordrar dock likwâl utaf dem som lârdt sig tânka. at de eij 
gruuda sin mening pâ en okunnog och snartrogen almoges be- 
râttelse utan antingen sjelfwe eller genom pâlitelige larde och 
sanningsmân gjora sig om en onaturlig hândelse underkunnige 
och icke skylla pâ trolldom dâ en Xaturlig men for dem obe- 
kant wârkning sker: Taie fordenskull den aldrig om trolldom 
tillfogas, som eij forut râtt lârdt kânna Naturen. 

For min del onskade jag at de herrar Studerande, som 
wistas uti de landskaper dâr desse lappar finnas, gjorde sig môda 
at fâ kundskap om deras widskepelser; de gjorde hârigenom 
Prâsterskapet dâr a orten en tjenst, som twifwelsutan eij efter- 
lâto, at bortplâcka detta ogrâs frân sin wilsefarande hjord. 



42 K. B. WikluiKl 

Emedan jag sa wâl hordt af sjelfwa Lapparne, sâsom och 
uiider jaranforelsen mârkt, at soknelapparnas ocli de uti Lapp- 
marken wistaiide Lappars sprâk âga en wârkelig âtskilnad uti 
Dialecten soin âr sa stor at sokne lappen knapt hâller det môj- 
ligit for sig, at fôrstâ deras, har jag under lediga stunder tykt 
det wara nôjsamt at uptekna sokne Lapparnes sprâk, for at 
dârigenom fâ tillfâlle at se deras olikhet. 

Wid detta tillfâllet kommer jag ihog at Lapparne sjelfwa 
berattade det ungdomen som waxer upp icke mycket wârdar sig 
oni deras moderssprâk utan upspâckar det ait mer och mer med 
swenska ; jag har afwen med egna ôron hort Lappflickorna mast 
liwar gang jag war hos Lapparne sjunga swenska wisor och 
Psalmer. 

Har fôljer nu Orda-fortekningen. 

Tocabularium Linguae Lappoimm meudieaiitium. 

1407. Over hieiviàh^ Januarius emedan dagarne dâ okas. 

1408. Goao Februarius skedjârns^ mânad ty dâ arbeta Lap- 
parne med skiedjârn pâ skâlar skedar slefwar etc. 

1409. NioktJ Mars swanmânad wid denna tiden komma 
swanorne fram utur sina winterqvarter. 

1410. Vortjà Âprilis krâkmânad emedan wid denna tiden 
komma krâkorna fram. 

1411. Garreisângel Mai kallas sa for det skaren bar. 

1412. Suepat Junius uti denna mânaden kalfwa renkoetne 
hwadan ock mânaden har fâtt sitt namn. 

1413. Solgat idem, 

1414. Bofatf Julius uti denna mânaden slâppa renarne hâret. 

1415. Seigles nauktoe idem Heter sa for den ordsaken skuU 
emedan renarne i denna mânad aro magra och smale. 

141G. Tjisnauctoe Augustus i denna mânaden begynna re- 
narne at fâ hâr igen. 

1417. BuaiiUa Gagi/a Sùngd September renarne begynna 
blifwa wackra och fêta uti denna mânaden. 



* Jfr min artikel »0m lapjjarnes tidrilkning» i Meddelaiiden fiAn Sam- 
fundet for Nordiska Museets frainjande 1895 och 1896. Manuskriptets 
inânadsnamn âro ofta till oigeiikanlii^het vanstallda. 

' Folketyinologisk ôfversiittning i anslutning till Ip- skuopa «skedjiirii, 
verktyg att uthâlka skâlar etc- med». 



En nyfuiiuen skiklring af lapparnas bjôrnfest 43 

1418. Ilakl;et October kallas sa emedan renoxarne lopa med 
koerne uti denna mânaden. 

1419. Galàkkoa November i denna mânaden slutar sig re- 
narnes lt3petid. 

1420. Biissat December denna mânaden ar mycket helig 
hos Lapparne ; uti denna mânaden spinnes aldiig ren- 
senor eller hwad hâlst som spinnas kan: ocli emedan 
renhonorne under denna tiden âro drâchtige sa hânga 
Lapi^anie en mâssings ring bunden i en messings kedja 
up i taket af deras koja mitt for dôren, sa at mânen 
kan med sitt sken bestrâla mâssings ringen: emedan 
de tro at Mânen kan fôrhjelpa renhonorne till en 
god barns bord och âfwen bidraga dârtill att ingen 
skada sker dem under den tiden de âro drâchtige. 
Hâr tyckes mig igenfinna uti denna widskepelsen 
tydeliga spâr af deras For-Fâders mânedyrkan hwilc- 
ken sed warit sa aUman eij allenast hos Europeer 
utan ock hos Asjaner och andra folckslag: wid sin 
flyttning hafwa de twifwelsutan fôrdt med sig sa wâl 
denna som mânga andra sedwanor: och efter mitt 
tycke lârer Lapparnes Ask [mâne] wara det samma 
med de Romares Lucina. 



Spridda notiser om bjoriifesteii iir andra kallor. 

I samband hârmed ma âfven meddelas nâgra hittills icke 
publicerade notiser ur andra kâllor, âldre och yngre. De i de 
Nensénska manuskripten â Uppsala Universitetsbibliotek (R. 649, 
650) forekommande talrika uppgifterna om bjôrnfesten komma 
snart att offentliggoras i den under arbete varande, fullstândiga 
editionen af de lapska partierna af dessa manuskript. 

Ur Spirri-Nils' relation fràn Lule lappmarh. 

I Uppsala Universitetsbibliotek fôrvaras ett samlingsband i 
folio med signum S. 164, hvilket tillhôrt Schefferus och for 
hvars innehâll redogjorts i Sv. Landsm. XVII, 1, s. 5 f. I det- 
samma ingâr bl. a. en handskrifven, kortfattad redogôrelse for 
lapparnas offrande, bjôrnfest och plâgseder vid frieri. hvilken tyd- 
ligen âr original och bâr titeln "Spirrj Nills relation om oft- 



44 K. B. Wiklund 

randhe." Datering saknas; fôrmodligen âr dock manuskriptet 
tillkommet pâ 1670-talet. Dess uppgifter om offrandet har Schef- 
FERUS begagnat ocli fullstandigt aftryckt i sin "Lapponia" , s. 110 f. ; 
af dem framgâr, att de hanfôra sig till Lule lappmark: sjâlf vai" 
Spirri Xils lapp. De ôfriga delarna af lians relation, for full- 
standighetens skull âfven notiserna om frieriet, afhyckas har nedan : 

"Nar dlie hafwa kookat biôrnen tagba dhe alla ryggebeenen 
ocli trâdha pâ ett spôô i ordniiigb dett eena efîter dett andra sâ- 
som dhett natuurlighen tillforendbe bafwer warit. boopfoogatt til- 
lijka medb bufwudhet, sedban lâggia dbe de andra beenen ocli 
ordenteligen tillboopa nedlier pâ marken ocb wâllta stâckar tbâr 
pâ, att liundar ocb andbra diuur sâdbant ey roora eller bârtagba 
skoole. ocb medban dbet kookas siunga ocb dantza tbe effter sitt 
wabnligba sâtt. 

Den som bafwer slagitt biorn gâr intbet ibn genom kâtte- 
dôren vtban genom ett bal innerst ibn pâ gafwelen strax renner 
ban 3 gângor kringb om elldben. sedban gifz bonom Allderbark 
dben ban tiiggar ocb i medbler tijdb lâtber ban sâsom een biôrn. 

Till ett kenmârke sômes sedban medb tbeen i bans mossa, 
ocb kiortellârm item [?] een messingbznagbel i samma faath som 
biôrnekiôttett oplâgges pâ. 

Nâr Brudgumen will frija reesar ban till brudbens fôrâlldrar 
medb brenwijn, ocb angijfwer sitt âbrendbe, andra reesan ban tijt- 
kommer gifz bonom Swabr. Men bwar bonom swaret icke be- 
bagar, betabla brudens fôrâlldrar bwadli som brudgummen spen- 
derat bafwer. 

Dagben for an broll'opet angâr bâra dbe som budne are kiott 
ocb ost tijt som gestebudbet skall stâ ocb kasta ibn genom ett 
bâl pâ kâttan." 

Bjdrnfest Jios nu ti den s Jappar. 

Annu i dag âr minnet af bjôrnfesten râtt lefvande hos lap- 
parna i mânga trakter. Ar 1891 gjorde jag sâlnnda efter Johan 
Larsson, en âldre lapp i Jônsmessbolmen i Offerdal i Jamtland, 
en bop anteckningar bârom, ocb frân Jokkmokk bar jag lika- 
ledes nâgra notiser om samma fest, upptecknade âr 1885. 

Offerdal. 

Nâr en bjôrn liade blifvit fâlld ocb jâgarna kommo bem med 
den, slogo de i jorden eller i trâd o. a., sa att det dundrade. 



En nyfuuneu skildriug af lapparnas bjornfest 45 

Dàraf visste kvinnorua hemma i kâtan, att jakten hade lyckats. 
och bôrjade tugga albark eller bjorkbark, som de sprutade pâ 
jâgarna, dâ dessa kommo in i kâtan. De gingo dârvid icke in 
genom den vanliga dorren, utan kropo in under tâltduken antingen 
vid bossâ (pâssjo) eller vid gassha-lùida (midt emellan pâssjo och 
dorren). Vid styckandet af bjornen iakttogs ingen sârskild ord- 
ning, Kottet kokades i en enkom for detta andamâl uppford 
liten koja i tvâ kittlar, en for mânnen och en for kvinnorna. 
Mânnens andel var de frâmre delarna af bjornen, kvinnornas de 
bakre. Dâ man sedan ât, fingo icke kvinnorna, liksom icke 
heller annars, uppebâlla sig i pâssjo och fingo icke taga i kottet 
med hânderna, utan mânnen togo kottbitar pâ for ândamâlet 
gjorda trâgafflar och rackte dem ât kvinnorna, som togo emot 
dem pâ trâgafflar. Sa ât man bjornkôtt och sôp brânnvin, sa 
lange bjornen rackte. 

Dâ man borjade ata, joikade bjornjâgaren nâgonting, medan 
han rôrde i grytan och rackte kott ât de nârvarande. Johan 
Larsson joikade det for mig tvâ gânger â rad, men dâ hans tal 
i foljd af âlderdom var synnerligen suddigt, kunde jag icke upp- 
fatta orden f ullstândigt ; emellertid voro de icke desamma bâda 
gângerna, hvilket visar, att innehâllet och ej formen var hufvud- 
saken. De innehollo en underrâttelse om att man hade fàtt en 
bjôrn och att man skulle komma tillsammans och âta. 

Nâr sista mâltiden hôUs, kokades bjôrnens svans, och den 
som fâllt bjornen, tog den i handen och gick omkring bland de 
nârvarande och joikade: ïsèpU, t's'èpU, sïjla, sylci, kylà, sijld. sylâ 
[t'sèple ar namnet pâ bjôrnens svans; det senare ordet hânger 
tydligen samman med sèds " brôllopsgâfva af silfver", ursprung- 
ligen "offergâfva af silfver", jfr Reuteeskiold, "Kâllskrifter", 
s. 3, not 4). Dâ skulle de binda fast vid svansen allehanda 
silfversaker, sâsom ringar och silfverkrageprydnader, hvilka jâ- 
garen skulle ha till belôning for att han bjudit pâ bjornkôtt. 

Nâr allt var uppâtet och huden uppspjâlad for torkning, 
hvilket senare skedde utan sârskilda ceremonier, restes den upp, 
och sa kastade de ogifta kvinnorna till mais pâ den med for- 
bundna ôgon. Den, som dâ traffade huden, skulle fâ en bjorn- 
skytt till man. 

Johan Larssox hade sjâlf varit med pâ dessa festligheter i 
sin unsdom. ^ 



* Jfr med dessa uppgifter de nâgia decennier tidigare notiserna frân 
Oviken i Fale A. Burmaxs konceiîtdagbocker frân hans resor i Jaiutland 



46 K. B. Wiklund 

Jokkmokk. 

Nar mannen kommo fran bjôrnjakten ocli gingo in genom 
kâtadorren, spottade kvinnorna tuggad albark pâ dem ocli kastade 
aska pâ dem, i det de sade: Jcufna-kdivid's', vèijam, paotasit! "en 
liten skofvel aska i ândan pâ dig, kâra bror!" 

Bjornen lades i pâssjo, och kvinnorna fingo ej gâ omkring 
kâtan, sa lange bjornen var dâr (och egentligen icke annars heller). 
Ett fnosktunder skulle sâttas i bjôrnens panna. 

Bjornen kallades under festen for harrâ, resp. fruvvd (herre, 
fru). Mannen matade kvinnorna med bjôrnkôttet, sait pâ trâ- 
gafflar, och sedan matade kvinnorna mannen pâ samma sâtt. 

Alla ben af -bjornen buros till jxissë (offerstâllet). 

Mannen och kvinnorna "skulle vara alldeles âtskilda och ej 
sofva ihop 1 , 2 eller 3 dagar " . 



âren 1793 — 1802, utgifna af Johax Nordlaxder i «Norrlaudska samlingar» II, 
Stockholm 1894, s. 94: «Lapparne fordom haf t till afgudar oformliga belàten 
af bjôrn, starkt sinorda med renfett, begrafvit bjôrnar, rôsat ôfver dem, 
lagt benen i ordning, dârjamte fliiita, fastsatt i en klyfta [trol. = klufveii 
sticka], lindad med tenntrâd, dito svansen lindad». 



Zur altindischen etymologie. 

Von 

Jarl Charpentier. 

1. Ai. niipura iiiul Terwaiidtes. 

Ai, iinpnra- m., n. bedeutet immer iiur "fussring, fussschmuck' 
(insbes. bei frauen). In der vedischen literatur ist das wort nicht 
belegt: die altesten belege werden vielleicht die sein, welche BR. 
IV, 306 ans Râm. II, 60, 19; III, 58, 32^ verzeichnet. Obwohl 
aber das Ramâyana wahrsclieinlich sehr ait ist, bleibt fiir uns die 
âlteste datierbare stelle, wo das wort sich findet, Kautilïya éd. 
R. Shama Sastei p. 41 : visadigdhena nripuieua . . . devî Vidnra- 
tham jagli'ina; demi dass dieser text wirklich direkt von Cânakya 
stammt, scheint mir durcli die grundlegenden untersuchungen von 
Jacobi, SBBAW. 1911, ss. 732 ff., 954 ff. festgestellt zu sein. 
Spâter ist das wort in allerlei literatur ziemlicli hâufig belegt, 
z. b. MBh. III, 11092; Rtu. 1,5; Mrcch. p. 15,3 Stexzler(=p. 
28 Parab); Kâm. Nitis. 7,53 usw. 

Das wort scheint vollig alleinstehend zu sein und ist meines 
wissens bisher nicht etymologisch gedeutet worden. Im folgen- 
den werde ich eine erklarung versuclien, die m. e. ziemlich auf 
der hand liegt. 

Uhlexbeck, Ai. et. ivh. 150 begnûgt sich damit, auf die prakri- 
tische nebenform neiira- zu verweisen. Uber dièse handelt Pischel, 
Pld. Gr. § 126, wo sich belege genug finden; das wort scheint in 
allen mi. dialekten gelâufig zu sein, in mg. heisst es naturlich 
ijeida. Xach Pischel's meinung beruht die mi. form und das in 
neuindischen sprachen erhaltene nepnra, nepura einfach auf um- 
gestaltung von nnpnra nach dem sinnverwandten und ofters in 

^ Auch I, 9, 17 ist das wort belegt. 



48 Jaii Charpentier 

verbindung damit gebrauchten wort keyara, pkt. keiira 'armspange'. 
Ich mochte gern glauben, dass die worter auf einander einwirkung 
ausgeiibt liaben, so dass neuind, nepnra seinen n dem einfluss von 
keynra verdankt, und wiederum Ap. ""heurao Pingala 1, 2f3 durcli 
einfluss von ueura seiiien n verkurzt bat; dass aber neura und 
nfipura vom anfang aus mit einander identisch sind, leuchtet mir 
nicht ein. M. e. baben wir bier ein beispiel dafiir, dass das streben 
womoglicb aile mi. worter einfacli als tadbliavas zu hetracbten 
die sacben auf den kopf stellt. Es finden sicb docb in den Pra- 
kritspracben spuren von nopura: Desin. 1, 123 kennt nmira und 
Prataparudrïya 220, 14 bat nnvuraim, formen die sicb gegenseitig 
stiitzen. Mit Pischel die form in Pratâp. einfacb als falscb zu 
verwerfen ist bëquem, fiibrt aber kaum zum ziel. Icb glaube wir 
miissen in neura ein freilicb im âussersten grunde verwandtes, 
aber docb wesentlicb von nîqnira verscîiiedenes wort sucben. Zu 
neura gebort wobl zunâcbst die aucb in Desîn. 4, 28 verzeicbnete 
form niura. 

Es ist scbwierig zu seben, wie eine sanskritiscbe form aus- 
seben sollte, die direkt mit pkt. netira identiscb ware. Dass die 
neuindiscbe form nepura wirklicb die urspriinglicbe sein sollte, 
ist môglich, aber kaum glaublicb. Lautlicb ist ja nicbts einzu- 
wenden, denn neura kann sebr wobl = nepura sein mit ausfall 
von p (liber das zwiscbenstadium v) ; ^ aber eine form nepiura scbeint 
docb, da friiber nnpura und mura vorliegen, ziemlicb stark als 
rekonstruktion verdacbtig zu sein. Aus griinden, die icb sofort 
weiter entwickeln werde, mocbte icb am ebesten glauben, dass 
in neura ein v ausgefallen ist und dass eine entsprecbende san- 
skritform etwa *nevara- lauten wurde; das von Hemacandra iiber- 
lieferte *nnira- wiirde dann auf '"nivara- fiibren, und *nivara-, 
^neuara- hâtten eine bestimmte parallèle in suffix und stammsil- 
benvariation in sihhara- 'spitz, gipfel, zacke' neben i<ckJiara- dss. 

Icb lasse vorlâufig nûpura bei seite und fange mit der er- 
klârung von neura — fiir welcbes icb demnacb ein skt. *nevara- 
annebme — an, weil mir dies am zweckmassigsten scbeint. 

Worter, die 'ring, kette' usw. bedeuten, steben im allgemeinen 
mit wurzeln von der bedeutung 'kniipfen, flecbten, dreben' usw. 
in verbindung. So stellt Lidén, Arui. Stud. 5 ff. unzweifelbaft 
ricbtig arm, gind (gen. sg. gndi, gen. pi. gndac) 'ring, bes. ohr- 

^ Vgl. PiscHEi., Pkt. Gr. § 199; i,';vnz so alliremein sclieint mir doch der 
ausfall von v vor û nicht zu sein. Anders miissen jedenfalls die verhuii. 
niase im Pâli liegen.- 



Zur altindisclien etymologie 49 

oder nasenring' zu aisl. vlnda 'winden, wickeln, flechten', got. 
hi-icindan 'einwickeln' usw. und erinnert in diesem zusammenbang 
an beispiele wie gr, sp.[j-a 'ohrring'/of>;j.oç 'halskette' zu sVpoi, It. 
tero 'kniipfen; flechten',^ gr. sÀ'.v.sç 'armbander' zu sX'4 'gewun- 
den', It. torques usw. Weitere hierhergehurende beispiele wird 
man bei Lidén, Stad. z. ai. u. vgl. Sprg. 1 ff., 20 ff. und anderswo 
in mengen finden. 

Dies fiihrt unzweifelbaft fur pkt. nenra, (ai. '^nevara) < '"nèl- 
no-ro- oder âhnliches direkt zur weitverbreiteten wurzel *snê(i)- 
'dreben, flecbten, knûpfeu, naben', die man in ai. snàyati 'um- 
windet, bekleidet', snùyn- m. n. 'band, sehne, faden'; gr. véoi, vr)9-oi 
'spinne', vr;[xa 'gespinst', rlpiç 'spinnen'; It. neo, nëre 'spinnen', 
mnien, netus 'gewebe, gespinst'; air. snâthe 'faden', snâtliat 'nadel'; 
ahd. nâan, najcm, nawan 'nâhen', got. tiêpla 'nadel'; lett. S7iâte 
'leinene decke', snùt 'locker zusammendrehen', lit. ni/tis 'weber- 
kamm' ; ab. nltï 'faden, strick' usw. ^ Dass neura unmittelbar zu 
dieser grossen wortsippe gebôrt, scheint mir klar: es ist aber not- 
wendig, hier etwas weiter zu gehen, um das ziemlicb scliwierige wort 
n'ivi-, mvl nâher zu priifen. Denn gesetzt die hier gegebene er- 
klârung von neura wâre richtig, miïssen die wôrter ohne zweifel 
mit einander nâher verwandt sein. 

?i'ivi- und nïvJ^ f. bedeutet 'ein umgebundenes tucb, schurz', 
insbes. 'der von frauen dicht am leibe getragene schurz' * und ist 
schon AV. VIII, 2, 16; XIV, 2, 50; VS. IV, 10 {sômasija nivir 
asi); SBr. I, 3,3,6 usw.; TS. VI, 1,1,3; Katy. Sr. S. IV, 1, 15 
usw. ep. kl. belegt. BR. IV, 296 und Uhlexbeck, Ai. et. uh. 



^ Vgl. anch das dazu gehôrige aisl. sçrve 'halsband ans aufgereihten 
perlen". 

* S. die zusammenstellungen bei Fick, ^yh^ I, 150; II, 315 f. ; Walde, 
Lat. et. wb.^ 514 f.; Prellwitz, Wb.- 312; Pkrssox, Wze^-iv. 63 1; Johansson, 
PBrB. XIV, 343; Hirt, AU. 35 (unglaublich) usw. 

* Im Prakrit auch nïmï (Hc. I, 269) mit wechsel von «i und v, vgl. 
PiscHEL, PJct. Gr. § 261. Im Singhal. findet man ein wort 7iivi 'kleid mit 
geziertem saume', das an nïvi erinnert. Es soll aber = skt. nivrta- 'kleid' 
sein, Geiger, Et. d. Singh. 46; Johaxsson, IF. XXV, 210. 

* Neben diesem giebt es auch ein zweites wort tûvï (s. BR.), dessen 
bedeutung nicht ganz klar zu sein scheint. Es wird meistens mit ^jar/pawa 
erklârt, bisweilen aber auch mit muladhana und mûladravya 'kapital'; nach 
SuBHÛTi bei BR. soll es aber auch 'jifand' bedeuten und in Râjatar. VIII, 
2217 ist es 'geissel'. Bei Kâut. steht nlvi an drei stellen, p. 61, 156 und 
199 (p. 156 bedeutet es aber schurz der frauen), ohne dass die bedeutung 
ganz klar zu sein scheint. Fur dièses zweite nivï, das doch kaum mit nivt 
'schurz' identisch sein kann, weiss ich keine erklarung. 

M. O. 1912. 4 



50 Jarl Charpentier 

150 (zweifelnd) fûhren das wort zu ni-vyâ- 'umhângen', eine ab- 
leitung, die kaiim besonders glaublich scheint. Neuerdings fuhrt 
aber Marsteander, IF. XX, 353 nivi-, nivi zur wurzel ^snc(i)- 'spin- 
nen, nahen', was mir viel besser zu sein scheint, obwohl Mar- 
steander seiner zusammenstellung gar keine begriindung beigege- 
ben liât. 

Es wâre ja moglich, dass 71idI einfach zur wurzelform ^(s)m-i- 
gehorte; dann mochte ich es am liebsten aus einer schwachstu- 
fenbildung ^ndi-ui- erklâren — doch scheint mir dies nicht beson- 
ders glaublich. Es verhalt sich wohl vielmehr so, dass nivi- zu 
einer kathegorie von ablautbildungen im altindischen gehôrt, deren 
entstehung nicht in allen fâllen ganz klar ist. ^ Ich meine bildungen 
wie dhyati 'spielt', neben dyntâ- 'gespielt', devin- 'spieler'; sivyaii 
"nahf neben syrdâ-, sidra-, sevana-, It. siio usw.; sthwati 'speit' 
neben .^ihyrita-, pf. thfheva, dessen verhaltnis zu It. spuo, gr. ztôco, 
got. spelwan usw. ziemlich unklar ist ; mfmti 'schiebt, drângt' " 
neben av. amiiyanma- 'unbeweglich', gr. à[iuvto, àjJLsôaaaO-at usw. 
Dièse bildungen setzen im allgemeinen ablautsbasen wie ^deijn- 
usw. vor, und theoretisch kann ja jedenfalls sehr wohl angenom- 
men werden, dass ein ^dêiên- so zu sagen durch 'addition' von 
einfacheren wurzelformen ^dei- und "dea entstanden ist; eine 
solche durch zusammenstellung entstandene wurzelform konnte 
dann noch weiter erweitert werden. So scheint es ja bei 
der verwickelten sippe von sfvyaii, It. suo usw. kaum moglich 
etwas anderes als eine basis ^selena- als den punkt, wo sich aile 
hierhergehorige bildungen treffen, zu betrachten. Nun liegt ja 
neben ^(s)nct- 'flechten, w^eben, nahen' auch ganz deutlich eine 
wurzel '^■'(s)n^n- in aisl. snûa 'zusammendrehen', ab. snitja, snovati 
'anzetteln' usw. und in ai. swloan- 'selme' und dessen sippe vor — 
eine wurzel, worauf ich sofort unten zuriickkommen werde. Ich 
mochte nicht behaupten, dass jemals eine von den beiden wurzeln 
addierte basis (s)nHen- existiert habe ; die einfachste erklarung fur 
ai. nicl-, nïvî ist aber die, dass das wort innerhalb einer ablauts- 
kathegorie, wo derartige basen zu hause waren, entstanden ist. 
Wenn fiir mi. neura- meine hypothèse von einer sanskritischen 



^ Vgl. z. b. Brugmaxx, Grdr} I, 500; Wackernagel, Ai. Gr. I, § i)l; 
Thumb, Handbuch I, 84 f. 

' Ob das bekannte kAnmniuta- in RV. X, 10, 11, das man gewôhnlich 
mit von liebe gedriingt' tibersetzt und zu mivati stellt, wirklich hierher 
gehort, kann kauni ausgemacht werden. Es konnte ebensowohl von liebe 
gefesself sein und zu mavati 'bindet' gehoren, vgl. Verf., IF. XXIX, 397. 



Zur altindischen etymologie 51 

form '^nevara- zutrifft, gehort also dièses wort zunachst mit nivl- 
zusammen und verhalt sich dazu wie z. b. devin- :div- oder 5e- 
vana- : sic-. 

Zu der wurzelforni "(>^)n~e,n- gehurt iiun m. e. direkt aucli 
nnpura-. Dièses *(s)nêH- liegt, wie eben gesagt, vor teils in ver- 
balen bildungen im germanischen und slavischen, teils in der zum 
teil verwickelten wortsippe ai. snâcan- 'seline', av. snàvara 
'sehne', gr. vîopâ, vsOpov 'sehne', die zusammen ein urspriingliches 
paradigma ^"snéur, ^snénnés zu erweisen scheinen. In bezug auf 
die mehr oder weniger entfernte zugehorigkeit anderer bildungen 
scheinen aber die meinungen auseinander zu gehen. Einige, wie 
z. b. Tkautmanx, Grm. lautges. 27; Walde, Et. tvh.^ 515, 517 
vereinen unmittelbar mit diesen wortern It. nervus 'sehne, muskel, 
nerv', got. snorjo "flechtwerk, korb', das ein ^snci(ij)r- vorausset- 
zen soll, aisl. snôre 'geflochtener strick' und arm. neard 'sehne, 
faser, fiberV wâhrend Persson, Wzenv. 63 f. ; Wood, IF. XVIII, 
24 f. — und wesentlich âhnlich Johanssox, PBrB. XIV, 343 — 
eine parallelwurzel ^(sjner-, die wohl âusserst eine erweiterung von 
^(sj)iê- sein muss und in lit. nerin, nérti 'einfâdeln' usw., ahd. narwa 
narbe' u. a. vorliegen soll, konstruiert.^ Erweitert soll dièses 
^(^sjner- aucli in ^(sjnerq- in arm. nergeo 'diinn, mager' (Lidéîj, 
Ami. stuJ. 65 f.), gr. vâpxTj 'das erstarren, steifwerden eines glie- 
des, lâhmung' und in ahd. snar(a)lia 'schlinge', aisl. snara 'schnur, 
strick, schlinge' vorliegen. Dièse auffassung scheint mir bedeu- 
tend besser als die gekimstelte ansetzung eines ^sm(u)r- usw., 
die sicher It. nervus und auch anderes ziemlich unerklart bleiben 
lasst. Zudem ist auch zu bedenken, dass doch die stammbildung 
— ein -?<-stamm — jedenfalls fiir It. nervus, ahd. narwa und 
auch fijr p. nahâru-, pkt. nhâru-, nhârunl =- skt. ^snûru- gemein- 
sam zu sein scheint. Xeben ^{sjnëurt^ scheint also von einer 
anderen 'wurzelerweiterung' '^(s)ne-r-, vielleicht urspriinglich ein 
Avurzelartiger -/--stamm, ein *(s)ner-u- mit wesentlich derselben 
bedeutung vorzuliegen, 

Zu der wurzelforni *(s)ne-H- ziehe ich nun. wie eben gesagt, 
m'ipura-. Dass sonst von dieser wurzel kaum 8-lose bildungen vor- 

* Ob neardi wirklich zu dieser wurzelform gehort, scheint nicht ganz 
sicher. BARTHOLOM.f:, Stud. 2, 27 (vgl. Hubschmaxn, Arm. Gr. I, 478) setzt 
eine grundform ^nêlrt an, was aber kaum richtig sein kann. Da nun aber 
leard 'lel)er' Avohl unzweifelhaft ein Hèprt > Hevard > leard ist (anders Pe- 
DERSEN, KZ. XXXIX, 3.51 t.), kann ja auch neard < *ni'urt enstanden sein. 

- Vgl. auch Bartholom.e, IF. XXI, 348 mit anm. ô. 

^ So wegen arm. neard. 



52 Jfii"! Charpentier 

liegeii, kann nicht als gegengrund ins feld gefiihrt werden, da 
bei allen von '^(s)nê- abgeleiteten wiirzeln s-lose und mit s an- 
fangende bildungen wechseln, obwohl die letzteren zahlreicher zu 
sein sclieinen. Aucli in bezug auf stammbilduiig steht nn-])-ura- 
innerlialb dieser wurzelform wie es mir scheint allein, da ich 
sonst keine -p-bildungen davon kenne. Es ist aber intéressant 
und m. e. fur meine zusammenstellung eine entschiedene stiitze, 
dass eine mit nnpura- offenbar eng verwandte bildung vorliegt, 
Zu der einfachen wurzel ^(s)nè- finden sich namlich formen, die 
auf ^{sjne-})-, '^(x)no-p-, %s)n3-2)- zuriickzugehen sclieinen, in It. 
napnrœ 'stroliseile' (Fest. 172 ThdP.), ahd. sntiaha 'vitta', snuohiU 
"kleine kette', ab. snopn 'Sé^'j/r^ fasciculus, è:rîSsa!xoç, ligaturaV 
polab. snilp 'garbe', vgl. Fick, BB. II, 204; Spracheinlteit 'd'èh; 
Wb. P, 574; Perssox, Wzenv. 53; Walde, Et. icb.^ 507. Audi 
scheint mir Lidéx, KZ. XLI, 397 f. ganz richtig fiir It. numelJ<t 
'genus vinculi, quo deligantur quadrupèdes, ex nervo aut corio 
crudo bovis; vinculum ex ligneis regulis factum; genus machinas 
lignefie ad discruciandos noxios, in quam collum et pedes immit- 
tuntur' eine grundform ^nomna <^X^)'^02)nii vorauszusetzen; die 
erklârung bei Fay, AJPhil XXV, 372, die Walde, Et. irh.^ 828 
billigt, ist jedenfalls m. e. unbedingt schlechter. 

In seiner bildung steht also nupiira- sehr nahe an It. napnrœ 
— oder, falls es ein ?-suffix enthâlt, an ahd. snuobïli — obwohl die 
Avorter zu verschiedenen wurzelformen gehôren. Ich glaube, dass 
dies eine gute stiitze fiir meine erklârung bildet, und bin auch 
gerade durch napnrœ auf dièse etymologie gekommen. 

Zum schluss wiederhole ich nochmals ganz kurz das eben 
gesagte. Mi. veura ist nicht aus nnpura umgebildet, sondern 
entspricht am wahrscheinlichsten eiuem ai. *nevara-. Dies wort 
ist zunJichst mit 7iivi-j nlvi 'lendenschurz. tuch' verwandt, und 
beide gehoren zu einer erweiterung der weitverbreiteten wurzel 
^(s)në- 'drehen, flechten, kniipfen, spinnen, nâhen"; ilire ablauts- 
verhâltnisse gehôren zu derselben kathegorie wie s/vi/ati, sevana 
neben It. suo usw. Zu der wurzelform '^'($)nei(- gehôrt nnpura-, 
das in seiner stammbildung eine sehr starke abnlichkeit mit It. 
napnrœ 'strohseile' und anderen zu der einfachen wurzel '^(s)né- 
gehôrigen bildungen zeigt. 



* Mail beachte, wie ausserordeiitlicli iialie diose wurter in ihrer lie- 
deutung nnpura stehen. 



Zur altindischen etymologie 53 

2. Ai. sévate. 

Ai. sec-, pr. svcate und sécati scheint zu den etymologisch 
schwierigsten verbalstammen des sanskrit zu gehoren Altère 
versuche sec- mit gr. oÉfic-aa-. zu verbinden oder es mit a\. snij- 
in zusammeiihang zu stellen ^ sind nicht mit den uns bekannten 
lautgesetzen in einklang zu bringen. Auch der (zweifelnd hervor- 
getragene) vorschlag Uhlenbecks, Ai. et. icb. 341 sem- < sa-im- 
zu erklâren und in ^iva- eine -^--ableitung (aoriststamm) zu i- 
'gehen' — vgl. ai. éva- 'eilig', m. 'lauf, gang', It. icif usw. — zu 
sehen scheint kaum mehr als ein sehr schwacher notbehelf zu 
sein. Die gruudbedeutung von seo- scheint bei allen diesen deu- 
tungsversuclien nicht klar zu sein und muss zuerst festgestellt 
werden. 

Im allgemeinen kommt sev- in der literatur erst spât etwas 
liaufiger vor: die vedischen belege des wortes sind sparlich. BR. 
VIT, 1189 ff. stellt etwa folgende bedeutungen fiir das einfache 
— nicht mit prâpositionen zusammengesetzte — verbum fest, die 
demnach geordnet sind, falls es mit lokativ oder akkusativ ver- 
bunden wird: 

A) Mit lok. 'sich aufhalten bei'; dafiir nur ein beispiel SBr. 
III, 6,2,4: asvah éveiah sthânait sevate 'ein weisses pferd hait sich 
beim pfahl auf'.^ 

B) Mit akk. 

1) 'sich aufhalten, verweilen bei, besuchen, bewohnen, zum 
aufenthaltsort erwâhlen, sich begeben zu, auf , z. b. catmpatliam 
sev- 'sich beim kreuzweg aufhalten' M. IV, 131 ; tasyâikam kâh- 
cana>}i srngani sevate yad divàkarah ^ aparani râjaiam épigam sevate 
yan niéâkarah R. IV, 41,11, hier 'verweilen bei' oder 'besuchen'; 
tfim y<lnta))i dadramnr grdhrùli Jcravyldas ca sisevire Bhatt. 14, 97: 
'wie er herging, liefen ihm geier nach, und fleischfresser (o: un- 
holde) umschwarmten ihn' : sevyantàm madhyahhâvena rdjavalini- 
fjurustriyah 'mit konigen, feuer, lehrern und weibern soll man in 
entfernung verkehren'. Dazu pt. pf. sevita- 'besucht, bewohnt', 



^ Benfet, KSB. VII, 56 bringt saj)- und sev- mit aé^ofiai in verbindung; 
die etymologie céiîofJLa'. : sev- auch bei Borp, Gloss. s. v.; Pott, Et. F. V, 
î;6(j; CuRTius, Grundr.* 576 (aber zweifel ibid. ' 481). Dagegen Frôhde, KZ. 
XXIII, 311 f. und Brcgmaxx, KZ. XXV, 301 ff. (3é.3ofxa'.: tyaj). L. 3Ieyer, 
Gr. Et II, 100 f. fûhrt sev- zu gr. aîfjLiuv (vgl. Boisacq, Dict. et. 25 f.). 

' Vgl. fur die genaue feststellung der bedeutung die parallelstelle im 
Suparnâdhy. 5,5 (dazu Oldesberg, ZDMG- XXXVII, 69 f-; Hertei., WZKM. 
XXIII, 304). 



54 Jarl Charpentier 

z. b. AgasUjasevitam amm "die von Agastya besuchte gegend' 
(= der siiden) R. III, 22, 8 usw. 

2) 'bei jmdm verweilen, jmdm dienste leisten, aufwarten, seine 
achtung bezeugen'. Dies ist wolil die in spaterer literatur am 
haufigsten belegte bedeutimg und braucht kaum diircli beispiele 
verdeutliclit zu werden. 

3) 'liebe pflegen' (von beiden gesclilechtern), z. b. aJingana- 
cumhauâdihhis tristanim sevitum îqjacal-rawe 'er machte sich auf 
mit der dreibrûstigen durch umarmungen, kiisse usw. liebe zu 
pflegen' Pane. 263, 5 usw. 

4) 'anblasen, anfaclien' vom winde, der gleichsam als dienst- 
barer geist aufgefasst wird, z. b. Malayam Darduram oliva se- 
vitvâ candanânilàh \ sugandlmh iwavavûn R. II, 100, 'il Gorr. "der 
von sandel diiftende wind, der iiber Malaya und Dardura gevvebt 
batte' usw.; Bùgltauco]} . . . sevi^yati suhlio 'nUali R. II, 44, 9 Schl. 
'ein lieblicber wind soll um den Raghuiden wehen' usw. 

5) 'sich einer sache hingeben, obliegen, pflegen, uben, froh- 
nen, geniessen, gebrauchen, haufig gebrauchen', z. b. RY. X, 
117,2: 

y a âdhràya cakamânûya pitvô ^nnavân sàn rapliitÙyopajagnuUe 
sthirâm Duhtah hpjuté sévate x>nrôtô ait sa marditùrani nâ vin- 
date j 

'wer sein herz verhartet gegen einen armen, der zu seinem hause 
kommt und ihn, den an speisen reichen, um nahrung anbettelt, 
obwohl er ihm frtiher den hof machte, der findet fiirwahr keinen 
erbarmer'. Sâyana bat: na kevaJam Uekikaranam api tu purû 
tasya purastàd eva sevate bhogâna; Geldner, Der RV. im Ausicahl 
II, 201 ubersetzt sévate puru '(wahrend) er (ihm) vorher hofierte, 
nâmlicli soLange es jenem noch wohlging'. Weiter z. b. dhar- 
i)ia))i, adharniain sev- 'recht, unrecht iiben', M. II, 1; XII, 21; 
diksâh, srut'ih sev- 'weihen iiben, die heilige schrift folgen', dyii- 
tam sev- 'dem wiirfelspiel obliegen' usw. Dièse bedeutungen hân- 
gen am niichsten mit den unter B, 3 angefiihrten zusammen und 
sind ôfters sehr schwierig davon zu trennen. 

6) 'sich befinden an, angetroffen werden bei', z. b. (ya>)i) 
sis-evire giinâs tidyam divyodyûnant ivarlavali Rfijatar. IV, 47, hier 
'sich befinden l)ei' (auch bedeutungen unter B, 6 wiiren hier mog- 
lich) usw. 

Aus dieser kurzen iibersicht geht geniigend hervor, dass wenn 
auch einzelnenfalls bei sev- ein lokativ moglich ist. das verbum je- 



Zur altindischen etymologie ' 55 

docli an den allermeisten stellen mit akkusativ konstruiert wird. So- 
gar in B, 7, wo wir doch am ehesten einen lokativ envarten miissten, 
setzen die Inder den akkusativ, was zur evidenz zeigt. dass eine 
solche ûbersetzung, wenn aucli formell richtig, doch lange nicht 
adâquat ist, weil sie sich mit der urspiunglicheren grundbedeu- 
tung, die in der konstruktion durchschillert, schlecht abfindet. 

Man wird kaum irren, Avenn man in sec- ein verbum der 
bewegung sucht, sowohl wegen der bedeutungen wie wegen der 
konstruktion. Es ist ja freilieh wahr, dass solche verba nicht 
unbedingt mit akkusativ verbunden zu werden brauchen; es mag 
unklar sein, inwieweit sich in den europâischen sprachen loka- 
tivus bei verben mit der bedeutung 'gehen, sich bewegen' als 
antwort auf die frage 'wohin?' findet — fur das indoiranische 
steht aber fest, dass die gewohnlichsten verba der bewegung, wie 
/- 'gehen', gam- 'kommen, gehen' usw. ofters mit einem lokativ 
verbunden Averden, oline dass man einen bestimmten unterschied 
in bedeutung zwischen dieser konstruktion und der mit akkusativ 
herauskriegen kann. ^ Wâre die von Hujer, IF. XXIII, 155 ff. 
hervorgestellte meinung von der mehr umfassenden wohin - 
bedeutung des lokativs richtig, muss es doch ohne zweifel auf- 
fallen, dass dieser kasus in jener bedeutung eine so beschrânkte 
verwendung hat; es mag richtiger sein mit Brugmaxn, Grdr? 
II: 2, 215 f. anzunehmen, dass der lokativ ursprunglich nur w^o- 
kasus war und die verwendung als wohin-kasus also eigentlich nur 
scheinbar ist, insoweit nâmlich, dass es auf dem verbum selbst 
beruht, falls es akkusativ oder lokativ zu sich nimmt. Dabei 
wurde es auch begreiflich, warum wir keine allgemeine regel fiir 
den gebrauch des einen oder anderen kasus bei diesen verben 
geben konnen — dies mûsste eine einzeluntersuchung bei jedem 
verbum oder bei fast jedem fall entscheiden. 

Das ailes liegt aber etwas bei seite von der jetzigen unter- 
suchung, und ich kehre zur untersuchung der grundbedeutung von 
sev- zuriick. B, 1 gibt deutlich als ursprunglich etwa 'sich be- 
geben zu, besuchen' an, und mit dieser bedeutung hangen natiir- 
lich am nachsten B, 2 'aufwarten' und die davon kaum zu 
unterscheidenden bedeutungen unter B, 5 zusammen. Auch B, 3 



* Literatur liber dièse frage bei Gakdicke, Der Acknsativ im Yeda 128 ff.; 
LuDwiG, Der RV. YI, 257; Delbrcck, SF. 5, 121; Grdr. III, 227 ff.; Speyer, 
Synfax 21 f.; Whitxey, (??••' 98; Hûbschmaxx, ZC. 250; Brugmaxx, Gr. G?." 
405 f.; Grdr.'' II, 2, 515 f.; Hijer, IF. XXIII, 155 ff.; Keichei.t, .4r. Elemen- 
iarh. % 512. 



56 Jarl Charpentier 

'liebe pflegen' mag urspriinglich nur vom mannlichen gesclilecht 
gebraucht worden sein und etwa 'ire, inire feminam' bedeutet 
haben; dass es spater, als dièse grundbedeutung verblasste, auch 
zum anderen gesclilecht ausgedehnt wiirde, darf nielit verwunderii. 
In den unter B, 4 angefiihrten bedeutungen 'anfachen, anblasen' 
liegt eigentlich nur ein ausdruck fiir die bewegung des windes ; ' 
B, 6 schliesslich ist, wie man aus beispielen sehen kann, offen- 
bar nur aus B, 5 abgesondert und lâsst sich wolil in den meisten 
fâllen kaum deutlich davon trennen. Somit komme ich dazu an- 
zunehmen, dass sev- urspriinglich ein verbum des gehens, sich- 
bewegens ist; dass sich daraus solche bedeutungen, wie wir sie 
jetzt bei diesem verbum antreffen, ganz gut entwickeln konnen, 
ist wohl vollstandig klar; meine annahme wird auch durch die 
durchgehende konstruktion des verbums mit dem akkusativ un- 
terstiitzt. 

Von den mit prapositionen zusammengesetzen formen der 
wurzel sind die allermeisten in keinen alten texten belegt und 
besagen auch wenig; die meisten von ibnen sind nur in bedeu- 
tungen belegt, die sich genau mit denen des einfachen verbums 
decken,^ Es ist von diesen zusammensetzungen nur ni-sev-, das 
etwas gewôhnlicher ist und von dem wir schon im RY. einen beleg 
antreffen, Wir finden hier wie bei dem einfachen .sry- sehr we- 
nige belege von dem verbum mit lokativ und die meisten mit 
akkusativ. Zufâllig sind es hier die altesten stellen, die mit loka- 
tiv stehen, was aber gar nicht dem oben gesagten zu wieder- 
streiten braucht. 

Xaclî BR. VII, 1192 finden wir folgendes bei ni-sev-: 

A) Lokativ: 

1) 'wohnen, bleiben' in AV. XI, 8, 33: 

prathaména pramaréna tredha vîsynn vt yacchati | 

adâ ékena gacchatij adâ ékena gaccliatihâlkena ni ^evaie !| 

Jedenfalls scheint dièse bedeutung hier die am meisten an- 
nehmbare zu sein; die stelle ist etwas unsicher, da das subjekt 
des satzes nicht ganz klar ist. ^ 



' Das beweisen am besten die ebendort angefiibrten beispiele aus Râm. 

- Einzelne formen kommen vor — meist in spiiterer literatur — von 
sev- + ati, vy-ati, anu,. «, praiy-fi, sam-â, iipa, abhy-ujia, sam-itpa, pari und sam 
(das letzte in Nir. V, 9; IX, 33; XII, 41 als erklarung von sac- 'l'olgen, zu- 
sammen sein mit' gebraucht), aile mit bedeutungen, die ganz wenig oder 
gar nicht von denen des einfachen verbums abweichen. 

' Der komm. sagt jwûimâ und erklârt ni sevate mit niturdm sukhuduh- 
IJi'ibnah'ni hliognu sevafe; vgl. Whitney-Lanman, AV. 651. 



Zur altindischen etymologie 57 

2) 'umgang liaben mit' in RV". X, 95,8: 

sâca j/t'al âsu jâliafl-v âtkam (hnânusuu mûmiyô niséve ' 

Die strophe entliâlt eine antwort des Purûravas; Sayana 
erklârt iiiscce mit abhimukham gacchati;^ das ist eigentlich wohl 
etwas zu schwacli — es liegt in dem wort etwas melir, wie "sicli 
begegneii' oder âhnliches. Wiederum ist die z. b. von L. v. Schrô- 
DER gebrauclite iibersetzung "fing au zu kosen'^ vielleicht auch 
niclit ganz adâquat; es ist vielmehr etwa sich mischen unter' 
oder so was. 

B) Akkusativ: 

Mit akkusativ ist ni-sev- in denselben bedeutungen wie das 
simplex B, 1 — 6 an vielfachen stellen der epischen und klassischen 
literatur belegt. Beispiele an dieser stelle anzufiihren wâre tiber- 
fliissig. 

Wenn meine oben geâusserte vermutung, dass se» urspriing- 
lich ein verbum des bewegens ist, das richtige trifft, miissen etwa 
dieselben verliâltnisse in bezug auf bedetung und konstruktion bel 
anderen verben des gehens, sichbewegens walten. Dies scheint mir 
auch der fall zu sein, iudem solche verba mit abwechselnd akkusativ 
und lokativ konstruiert werden, wobei jedoch m. e. der akkusativ 
allgemeiner zu sein scheint: so finden wir ni-gam- mit akk. oder lok. 
in den bedeutungen: 'sich niederlassen auf oder bei^ — sich ein- 
stellen — inire feminam — geraten an od. in, teilhaftig werden, ein- 
treten' ; ni-krain- mit lok. in der bedeutung 'eingehen, eintreten 
in;'^ ni-i- ist 'eingehen, eindringen in, geraten in, teilhaftig wer- 
den' — 'hineingelangen', mit akk. RV. X, 94, 5 — ahhi-ni-i- 'inire 
feminam' mit akk. RV. X. 149, 4 — iqxi-ui-i- 'sich irgendwohin be- 
geben' : ni-yn- ist 'herabkommen zu, geraten in' RV. usw., W'ohl 
nur mit akk. Lehrreich ist — obwohl nicht unmittelbar hierher- 
gehorend — auch ni-.-^od-, dessen aile bedeutungen von 'sich nie- 
dersetzen, niederlassen' ausgehen und das vom RV. ab abwech- 
selnd akkusativ oder lokativ bei sich hat. ^ Mit solclien verhalt- 



^ Vgl. ûbrigens zur stelle Geldnek, VSt. 1; Der RV. i)i ÂHSwahllI, 193; 
L. Y. ScHRôiiER, Myst. u. Mhmts 249 usw. 

^ L. T. ScHRôDER fasst wie Geldxer nifeve als 1 pers. auf — meiner 
meinung nach ganz unnotig. 

^ Vgl. auch nigama- m. in der bedeutung kleine stadt, marktplatz', 
eigentlich naturlich 'niederlassung, ansiedelung'. 

* Sonst 'schreiten', z. b. RV. VI, 59, 6. 

' Ich muss zugeben, dass mir die von Brugmaxx, Grdr* II: 2, 828, 861 
befiirwortete trennung von *ni 'hinein' und *)il 'nieder' nicht begreiflich 



58 Ji^rl C'harpentier 

nissen stimmt ni-sev- ganz gut uberein, imd gerade durcli dièse 
parallelen scheint es mir klar zu werden, wie das wort an der 
angefiihrten stelle, RV. X, 95,8, zu deuten ist; hier bedeutet ??/- 
f^ev- eigentlich ganz einfach 'sich niederlassen bei, sich mischen 
unter' — der eigentliche einwand gegen Sayana's erklariing scheint 
mir zu sein, dass sie der lokativischen konstruktion wegen etwas 
zu blass ist, sie wiirde viel besser fur einen akkusativ passen. 

Um das bisher auseinandergesetzte kurz zusammenzufassen, 
suche ich als urbedeutung fur sev- einen allgemeinen ausdruck 
des sichbewegens, etwa "gehen, sich bewegen, sich begeben zu, 
in der richtung nach\ und glaube erwiesen zu haben, dass sich 
aile belegten bedeutungen aus einer solchen grundbedeutung her- 
leiten lassen und dass die konstruktionen des verbums keinen \vi- 
derspruch gegen eine solche deutung erheben, Dies ist also 
der weg zu der etymologischen erklarung des wortes, den ich 
einschlagen mochte. Ich gahe jetzt zu dieser erklarung ûber, 

Lautlich kann sévate, sevofi natiirlich nur ein ^senjetai, ^selneti 
voraussetzeu; es fragt sich dabei zuerst, welcher verbalklasse 
solche bildungen anzureihen sind, und m. e. kann dariiber wenig 
zweifel walten. In ^sel-ije o- haben wir vor uns eine prâsens- 
bildung mit -//eo-suffix. Eine klasse von solchen bildungen exi- 
stiert unzweifelhaft — am deutlichsten innerhalb des altindischen 
— obwolil ihre geschichte noch nicht klargelegt worden ist. 
BkugmaNjST, Grdr. II, 882 f., nahm dièse bildungen noch nicht als 
besondere prâsensklasse auf, hat es aber spater, Kz. Vgl. Gr. 537, 
getan; im ïibrigen vergleiche man Zupitza, G/ftf. 68 f. und Tho- 
mas, Transactions of the Cambridge Phil. Soc. III: 4, 207 fF. ^ Aile 
-He|o-verba scheinen aber nicht gleichartig zu sein, und ich ver- 
zeichne hier einige von ihnen, obwohl es natiirlich gar nicht die 
absicht ist, hier eine irgendwie erschopfende darstellung dieser 
prâsensklasse zu geben. 



ist. Wenn Brugmaxn (a. a. o. 851) sagt: daher ist das ar. verbalprâfix 7ii 
'liinein', z. b. iii ai. ni gam-, av. ni gam- 'in einen zustand gelangen', von 
unserem ni (d. h. *m 'nieder') zu trennen und zu § 643, 4 zu stellen', ist 
jedenfalls das beispiel sehr ungliicklich gewahlt. Denn gerade dièse verba 
Avie ni-gam-, ni-?a(l- usw. zeigen gans deutlich, dass die bedeutung des nie- 
dergehens, sichniederlassens usw. hier das ursprûnglii'lie ist, woraus sich 
ohne zweifel die bedeutung des hineintretens entwickelt hat. Mir scheint 
es, dass man jedenfalls in deni iiuloiranisfhen sich ganz bequeni mit einem 
ni behelfen kann; ol) das hierhergehurige armenische material gegen dièse 
liehauptung einspriiche zu erheljen vermag, kann ich nicht beurteilen. 
* Letztere arbeit ist mir leider nicht zuganglich. 



Zur altindischen et3-mologie 59 

Zuerst finden wir eiue reihe von verben, bei denen die wurzel 
auf liquida oder nasal auslautet und mit -u- erweitert ist, ein -n-, 
das wobl in den allermeisten fallen mit einem an anderen der- 
selben wurzel gehorigen bildungen haftenden, stammbildenden -u- 
element identisch ist. Dièse verba sebeinen eigentlich nur oder 
wenigstens zum giossten teil innerhalb des arischen vertreten zu 
sein. So finden wir ai. turvati 'uberkommen, iiberwâltigen, be- 
siegen — uberkommen machen, fordern, retten', RV. I, 100,5; 
V, 65,4; VI, 11,3; 15,5; 20,3; 50,10; VIII, 20, 24; 74(63), 10; 
99 (88), 6 usw. zu av. taurvciyeiti 'iibervvinden', ablautend mit ai. 
tarute usw. ;^ jttrvaii 'versengen, durcli glut verzebren' ziebt man 
zunâchst zu jvar- 'flammen. brennen',^ ebenso dhiirvati 'bringt zu 
fall" zu dhvar- dss. ; pûrvati, pârvati 'fiillt' Dhp. gehôrt zu 2^urû- 
'viel, reichlich', gr. îtoXô- usw.; sârvatl 'verletzt' Dhp. wolil zu 
k'iru- 'geschoss, pfeil, speer' und weiter zu ^ nia fi 'zerbricht' ; 
cnrvati 'zerkaut' fiibrt man mit lit. kirvis 'axt'^ zusammen 
und weiter zu einer wurzel '"sqfejreij- 'zerscbneiden, zerbrechen' 
in It. scrutor etc. (Walde, Lt. ef. irh.^ 688 f.) — eine wenigstens 
unsicbere etymologie; hliârvali 'kaut, verzehrt' und av. '^haoxrva- 
"kauend' (=ai. ^hharvà-) und haoïri/a- 'was gekaut werden muss, 
fest' (= ai. *bharvi/a-) sebeinen zu einer wurzel '"hh(e)reH- 'zer- 
kauen, zerbrockeln' zu gehoren; dhânvati 'remit, liiiift, fliesst' zu 
dh'hmtar- 'rennend, fliessend' usw. 

Daneben finden sich aber ein paar fâlle, wo ein -u-element 
an vokaliscbe wurzeln tritt, so vor allem bei der wurzel ^g'-^ei-ê- 
'leben',^ wo wir in mebreren spracben adjektivische und verbale 
bildungen von einer basis '"g'U-u- vorfinden, z. b. ai.ju-a- "lebendig, 
leben, seele', jfvati 'lebt', j-luccdi 'erregt, belebt'; a.\'.Jraifi 'lebt;^ 
lt. v'ivNs 'lebendig', vivo 'lebe'; air. heothn, hetiui '\ehe\\ < g'Huo- 
int-; lit. gyvas 'lebendig', gijontà 'leben'; ab. ziun 'lebendig', 
zifofu 'leben' usw. Ahnlicbes finden wir, obwohl in weit geringerer 
ausdehnung, bei *el- 'gehen', namlich in ai. éca- 'eilig, lauf, gang'; 
lt. ivit 'ging'; lit. per-eivà 'landstreicher' usw. ^ Solchen bildungen, 

^ Brugmanx, Kz. Ygl. Gr. 537. 

- Man fragt sich, ob r\\c\\X jûrvati ■Ai- gelu- = ivrvati -.taru-te ist. 'Bren- 
iien' und 'frieren' stelien einander ja l>edeutungsgescbichtlich sehr nahe. 

•'' Pkr.ssox, Wzeriv. 127, 167. 

* HiRT, AU. 112 geht umgekehrt — m. e. mit unrecht — von einer 
wurzel *g^-elê>j- aus. 

'^ Bartholom^:, GlPh. I, § 268, 17; Air. wb. 502. 

" Brugmann, Kz. Vgl. Gr. 546 anm., der ansprechend auf dièse bildungen 
fiir die erklarung des lt. -v- perf. hinweist. Dass dièses pf. jedenfalls nichts 



60 Jarl C'hariientiei" 

die ubrigens ôfters eine aoristische bedeutung zu haben scheinen, 
scMiesst sich m. e. auch das ai. sécate < *sei-ne-fai an, d. h. ich 
sehe ia -v- ein prasensbildendes élément — gleichgultig ob das- 
selbe aoristbedeutung hat oder niclit — und komme also endlich 
zu einer wurzel '^sel-, fiir die ich nun ankniipfung innerhalb an- 
derer sprachen suchen môchte. 

Fiir dièses *5ei-, das die wurzel von sévate zu sein scheint, 
habe ich oben eine bedeutung, die allgemein ausgedrûckt etwa 
'sich bewegen, gehen' sein mochte, zu rekonstruieren versucht. 
Es mag vielleicht etwas verwunderung erweeken, wenn ich eine 
beinahe mit sévate identische bildung in dem It. pf. swi suche 
und somit etymologischen zusammenhang mit dessen sippe suche. 
Ein paar worte zur orientierung môgen hier allererstnotwendigsein. 

Die bisherigen deutungen der schwierigen wortsippe, zu der 
man It. sivi^ siiw fiihrt, sind libersichtlich bei Walde, Lf. et. ivh.~ 
716 f. zusammengefuhrt. ^ Ein paar altère deutungen, die "wegen 
der bedeutung und auch aus anderen griinden kaum zutreffend 
sein konnen, lasse ich vorlâufig bei seite. " Die von Walde gut- 
geheissene deutung verbindet sino, sîvi und cUsivàre 'ablassen' 
mit gr. sâw 'lasse' (nach Bugge, X Jh. f. Phil. u. Pcld. CV, 93 ff.) 
und sieht in dem -n- in It. dcsivâre und gr. sa-w < as/'a-ico aoristi- 
sche ableitung; weiter fiihrt Walde nach Persson, Wzerw. 133 
mhd. snmen, ahd. l'irsnnien 'versâumen' hierher. ^ Da nun diese 
wôrter aile als auslâufer einer wurzel "^''81(1) 'ablassen, nachlassen, 
loslassen' betrachtet werden, so fuhrt dies weiter zu den von 
Bechtel, GGN. 1888, 409 ff.; Fick^ I, 563 und Osthoff, v. Pa- 
truhâmj's Âhh. II, 72 ff., 130, Par. I, 68 zusammengestellten ai. 
âva-syati, vi-syati 'lâsst los, hort auf, gibt eine arbeit auf, schliesst, 
macht hait, verweilt', ava-sâna- 'ort des einkehrs', ùva-sita- 'der 
sich niedergelassen hat, wohnhaft'* und noch weiter zu ai. sâyà- 

mit den ai. pf. vom lypus daddû — wie man es verinutet hat — zu tun hat, 
habe ich anderswo zu beweisen versucht. 

' In der ersten aufl. s. 576 îî. 

^ So die von Fîi6m)E,BB. XIV, 111 {sino zu aisl. srm, svina aufhoren', ahd. 
sicînan schwinden) und weiter die von Fkôhde, BB. I, 198 (sino zu *ksei- 
lagern', vg\. Brvgmaxx, Grdr.^ I, 790; Ciardu-Ditré, BB. XXVI, 210) sowie 
die von Kuhn, KZ. III, ,38, 77 {sino zu gr. 'f fl-lvto) usw. 

^ Gegen diese deutung von Èâw opposition bei Boisacq, Dict. et. 211, 
der nach anfiihrung verschiedener deutungsversurhe zu eineni non liquet 
in bezug auf dièses wort kommt. 

* Ai. 8âti- 'beschluss, ende', av. hâiti- 'abschnitt' sclieint Wai.uk cher mit 
Barthoi.om.e, Air. wh. 1801 zu av. hTtj- 'bindon', ai. si/dti bimlet' fiiliren zu 
wollen. 



Zur altindischen etymologie 61 

'einkehr, abend' und den bei "VValde ibd. 705 unter sèr>is aufge- 
zâhlten wurtern mit der bedeutung "spat\ Zum schluss lâsst sicli 
sogar uber die bedeutung 'loslassen' eine briicke nach ^s'e(i)- 'sâ- 
hen', ursprunglich etwa 'den samen loslassen' scblagen. 

Es offnen sicb also hier fur It. sino, sivi fast uniibersehbare 
perspektive, und ich wiirde uberhaupt nicht daran gedacht ha- 
ben, dièse worter in den bereich dieser kleinen untersuchung 
ziehen zu diirfen, ware ich nicht fest uberzeugt, dass hier eine 
menge von wortgruppen, die ursprunglich eben nichts mit einander 
zu tun hatten, zusammengeworfen worden sind. 

Zuerst mochte ich gern ^'sê(i)- 'sâhen' ^ ruhig fahren lassen. 
Aile worter, die sicher dieser wurzel gehoren, zeigen eine be- 
stimmt festgestellte bedeutung 'sahen, saat, samen' usw., und die 
oben aus Walde zitierten worter liegen davon so fern, dass es 
kaum verlockend scheint, sie mit diesem '"sêfij- 'sâhen' vereinen 
zu wollen. Ich gebe ganz gern zu, dass 'sâhen' = 'samen los- 
lassen' sein kann: m. e. schadet es aber nicht, wollen wir wirk- 
lich glauben in dem grundwort von It. sero, got. saian usw. ein 
verbum zu sehen, das schon die technische bedeutung 'sâhen' 
batte. 

Weiter ai. ùva-si/ati, vî-syatî, ava-sâna- und â vas if a-. Es ist 
mir uberhaupt nie klar gewesen und jetzt weniger wie jemals, 
wie man dazu kommt dièse beiden zusammensetzungen von sijâti 
'bindet' von dem einfachen verbum zu trennen, um sie einer ganz 
anderen sippe von wortern zuzufiihren. Keiner, der noch so 
wenig mit altindischeni sprachgebrauch vertraut ist, wird wohl 
deswegen, weil dièse zusammensetzungen und auch andere in den 
wôrterbuchern an einer stelle unter einer wurzel sfi-, an anderer 
stelle unter einem si- 'binden' stehen, daran zweifeln, dass wir im 
grunde dieselben worter vor uns haben, dass si/âfi- eigentlich 
'bindet' bedeutet und also âva-sijati, vi-syati 'losbindet' = 'lost' 
ist." und dass weiter aus 'losen' sich aile bedeutungen der beiden 
zusammensetzungen riickstandslos ableiten lassen. Dass weiter 
ava-sàna- einfach in der bedeutung = JBooàotôç ist, daran braucht 
man m. e. auch nicht zu zweifeln, und ûra-sifa- lâsst sich auch 
ohne allzu grosser gewaltsamkeit bei seiner natiirlichen verwandt- 
schaft behalten. Mehr zweifel kônnte man in bezug auf das wort 
sâi/â- "einkehr, abend' hegen; dass es seiner bedeutung und seiner 
ganzen struktur wegen viel besser zu ava-sf(na- als zu It. sir us 

^ So — nicht *së- — nach Soi.msks, Yersl. 278 a. 2. 
- Vorl. UHT.EXBfX'K, Ai. et. ich. 352. 



02 ■ Jai'l Charpentier 

usw. passen wtirde, daran braucht man wohl kaum zii zweifeln. 
Das einzige bedenken ist, dass syàti docli wohl erst in zusammen- 
setzuDgen eine bedeutimg 'lôsen' erhalten kanii iind dass somit 
su y à- eigentlicli ein aus irgend einer zusammensetzung gelôstes 
kurzwort sein musste. Doch glaube ich am ehesten es zu syâti 
fiihren zu mûssen, da mir gerade die trennimg von ava-sâna- 
kaum gut moglich scbeint. 

Soviel iiber dièse worter. Ich habe mit diesen kurzen be- 
merkungen als meine meinimg dargestellt, dass eine wurzel *së(i)- 
loslassen', so wie man sie bisher zusammenstellen wollte, ni dit 
existiert, und kehre jetzt zu meinem eigentlichen thema zuriick. 

Als mit einander verwandt bleiben also vorlaufig iibrig: It. 
slno, sïvi — gr. èâw — ahd. vir-samen. In bezug auf das letzte 
wort getraue ich mir keine bestimmte meinung zu hegen — es 
mag sein, dass es wirklich hierher gehort, was mir aber wegen 
der abweichenden biidung und auch der kaum mit genligender 
prâzision festzustellenden bedeutung ' wenigstens unsicher scheint. 
tJbrigens hat das wort auf meine jetzige untersuchung kaum einen 
einfluss, und weil ich es nicht genûgend zu beuiieilen vermag, 
lasse ich es ganzlicli bei seite. 

Die bedeutungen von It, sino, sici sind Avohlbekannt: 'etwas 
geschehen lasseu, dulden, gestatten'. Ich glaube, dass dièse bedeu- 
tungen und besonders der gebrauch von imp. sine 'mag sein î lass 
gut sein! schon gut!' nicht einer deutung widersprechen, der ge- 
mass das wort eigentlich wie ai. sécate ein verbum der bewegung 
gewesen wâre. In einem ausdruck wàe z. b. iiulchre hidificor: 
sine! Pt. mag m. e. sine eigentlich 'geli! geli weg!' bedeutet ha- 
ben, und es mag wohl nicht unglaublich sein, dass aile belegten 
bedeutungen des wortes sich aus einer solchen urbedeutung her- 
leiten lassen. Wenn dies richtig ist und man weiter die bedeu- 
ungen der partt. It. sïïks und ai. sevita- vergleicht, wird man 
wohl kaum daran zweifeln, dass Osthoff, Perf. 612 im recht ist, 
wenn er sltus in allen fallen als zu slno gehôrig betrachtet; sUus 
ist m. e. urspriinglich nur 'hingegangen zu, sich niedergesetzt 
habend in' usw. und auch beispiele wie tirhem a PliUippo sitam 
Tac, die Walde, Wh." 718 dagegen ins feld fiihrt, brauchen meiner 
meinung nach nichts zu beweisen. Man braucht also wohl nicht 
sitKs von sino zu trennen und anderswohin zu stellen, was ziem- 

' Das wort koinmt ini alid. mir in zus;iimnon.setzuiiireii vor, Vf^l. Ki.U(^k, 
Wb.° 329. Seine dort gegebene erklilrung scheint mir kaum glaublich. 
Anders z. b. bei Falk-Torp, Et. icb. '26i. 



Zur altindisclien etymologie 63 

lich allgemein gemaclit worden ist. ^ Zu nlno, sivi und s'txs ge- 
hort nun aucli cU-sivûre 'ablassen', wo die prâposition de- wohl 
ganz gut eine ursprungliche bedeutung 'weggehen von, sich ent- 
fernen von' zulâsst. Der bedeutung wegen kann ich also keine 
liindernisse dafiir sehen séoaie rnit It. sino und dessen verwandten 
innerhalb des lateinischen zu verkniipfen. 

si-no, pf. sl-vi gehort zu einer lateinischen klasse von -n- 
verben mit perf. in -vi, die vertreten ist durch sper-no —- spre- 
VI, ster no — strâ-vl (fiir *strë-vi nach slrâ-tus), cer-no — crê-vl 
und li-no — U-vh" Nun enthait vohl si-vi ziemlicli sicher ein 
'"sel-u-oi, also genau dieselbe vokalstufe, die wir in ai, sé-v-ate 
wiederfinden, und es mag also vielleicht richtig sein zu vermuten, 
dass gerade das pf. sï-v-i den altesten bestandteil des lateinischen 
vei'bums bildet und das sl-n-o dazu gebildet wurde nach analogie 
der ubrigen eben angefiihrten bildungen. Insoweit glaube ich die 
verbindung von se-v-ate und si-n-o, si-v-i begriindet zu haben. 

Verwickelter ist gr, èâio. Schon die vielen deutungsversuche, 
die man bei Boisacq, Did. et. 211 verzeichnet findet, beweisen, 
dass die meinungen in bezug auf dièses wort sich nicht haben 
einigen kônnen. Meiner meinung nach ist man doch auf den richtigen 
weg eingeschlagen, wenn man sâoi mit It. slno zu verkniipfen gesucht 
hat, denn die bedeutungen passen vorziiglich zu einander, und ich 
glaube nicht zu weit zu gehen mit der behauptung, dass auch 
iâto sich zu der bedeutung wohl fUgt, die ich oben fiir sino und 
ai. sev- festzustellen versucht habe. In beispielen wie II. 2, 346: 
xrj'i<j?j= o'I'a (pO".v'ji)'E'.v 'Jeai'e them alone to perish" oder 24, 557: 
s~=î ;j,s -piôrov ia-ja? 'as soon as thou hast dismissed me' ist m. e. 
die urbedeutung nicht 'jmd loslassen' soudern 'von jmdm weggehen'. 
Mit der bedeutung glaube ich mich deswegen ziemlich gut abfin- 
den zu konnen, die auffassung der for-men ist aber schwieriger. 

sâw, èô), impf. elwv, fut. sa^jto, aor. slaaa und syrac. lok. e,3aaov' 
ea^ov Hes. EM., zhrt.^ . . . xal è'a Hes., dazu hom, konj. sicô i<.0)\).Bv, 
ind. konj. slwai verbindet man wohl meistens unter ansetzung 

» Frôhde, BB. I, 198; Collitz, BB. XVIII, 214; Brugmaxx, SB. 1897, 
19; CiARDÙDuPRÉ, BB. XXVI, 210; Walde, Wbr 718 f. ziehen dièses sHus 
zu ai. kn- wohnen'. 

- Zu diesen perff. s. Sommer, L. u. FI. 603 ff., dessen erkiarung der -v- 
formen mir wirklich die beste zu sein scheint. Nui' ist gerade in betraclit 
des hier behandelten sî-vî daran zu denken, dass die ganze kathegorie 
dieser bildungen nicht durch fûm allein ins leben gerufen zu sein braucht. 
Dies ist ja auch die meinung von Brcgmanx, Kz. Vgl. Gr. § 710,4 anm., der 
gerade ans sîvi : dêsivâre erinnert. 

' Fiir Eua. 



64 Jarl Charpentier 

eines •••os/'à-uo — woriii nian ein aoristisclies paradigraa ^os/d- 
erblickt^ — mit It. dêsirûre. Icli kann nicht mit Boisacq in clie- 
sem aorist mit -i;-suffix 'un mythe' sehen, kann aber auch nicht 
ein ^aefà- direkt mit den oben behandelten worten sé-v-ate und 
si-n-o, si-v-î, die ja eine wurzel "^sei-, '^sl- und einen verbalstamm 
^sêl-u- enthalten, vermitteln, sondern muss eine andere erklârung 
fiir èâw suchen. Ich môchte am ehesten glauben, dass Ehrlich, 
KZ. XXXVIII, 86 den richtigen Aveg gefunden hat, wenn er in 
sàcio) und hom. slô)^ formen mit urspriinglichem r^ sieht, und es 
scheint mir moglich fiir dièse formen eine grundform ^or-f-a- 
anzusetzen, die ich weiter aus *arj(0-/-^- herleiten mochte. In 
diesem "Sê(i)- sehe ich eine dehnstufe der wurzel ^sei- und finde 
keine hindernisse dafiir in '"sê(l)-n- gerade eine dehnstufige aori- 
stische bildung zu sehen, die zunâchst mit It. sï-v-î ûbereinstimmt, 
das ja selbst sogar ein ^sei-n- voraussetzen konnte, was mir aber 
weniger glaublich ist. Jedenfalls halte ich an der naheu zusam- 
mengehôrigkeit der beiden bildungen fest. 

Ich komme also dazu ai. sé-v-ate, dessen grundbedeutung ich 
als 'gehen zu, sich bewegen in der richtung nach' ansetze, 
aus '^sel-ij- zu herleiten und zunâchst mit dem It. pf. si-v-i zu 
verkniipfen. In si-e-ï — wozu vielleicht pr. sl-ii-o nach schon 
befintlichen mustern neugebildet worden ist — und dê-sivâre finde 
ich dieselbe wurzel '^sel-, si- mit -^'-ableitung — vielleicht aori- 
stisch — und mit der bedeutung 'gehen, sich bewegen', aber hier 
mit dem zusatz 'von — weg, in der richtung von'. Die verschie- 
denheit in der bedeutung zwischen sev- und den lateinischen wor- 
tern ist also etvva dieselbe wie zwischen 'kommen' und 'gehen' : dass 
sich so was bei derselben wurzel vereinen liisst, wird man wohl kaum 
verneinen wollen. Ich lialte auch an der schon lângst dargestellten 
verbindung von gr. sâo) mit den lateinischen wortern fest und 
leite dies aus einer dehnstufigen, vielleicht auch aoristischen 
bildung '^së(i)-ij- ab. sâto scheint mir etwa dieselbe bedeutungs- 
entwicklung wie sivi usw. durchgemacht zu haben. 

Ob nocli andere worter zu dieser wurzel gehorcn, ist mir jetzt 
unklar, und ich gelie hier nicht weiter auf dièse frage ein. Je- 
denfalls besteht mit wurtern, die man friiher mit sâo) und sino 
verbinden wollte,^ m. e. gar keine verwandtschaft. 

* Bechtel, GGN. 1888, 409 ff.; Hoffmaxx, BB. Xl\, 287; dagegen Boi 
SACQ, iJict. et. 211. 

• Anders iilier dièse forni J. SorMinr, PU). :V2C) f. u. a. Vgl. Boisacc^ 
Dict. et. 211 n. 1. 

" S. dan'iber oben e. GO ff. 



Nouveaux livres reçus. 

Georg Gerland, Der Blythus von der Sinifiid. Bonn, A. Marcus 
und E. Weber, 1912. 224 p. 8°. Mk 3. 

Der verf. tritt aus gut begriindeten erwâgungen der ansicht 
entgegen, die den sintflutmythus als erinnerungsbild einer beson- 
ders heftigen sturmflut der Euphratmiindung deutet. Dieser my- 
thus ist nâmlich ûber die ganze erde verbreitet und gebt auch 
zeitlich sehr weit zuriick. Wir finden ihn bei den verscbiedensten 
volkern in analoger, selbstandiger entwicklung. Der ihm zu 
grunde liegende eindruck kann nicht ein einmaliger, wenn auch 
noch so heftiger sein, denn nur in deni ewig gestrigen wurzeln 
aile mythen; der einzelne eindruck geht mit der génération zu 
grunde. 

Sodann werden in einer saclireichen darstellung die sintflut- 
erzâhlungen der verschiedenen vôlker vorgefuhrt, in erster linie 
die der israeliten und der babylonier, dann die der afrikanischen, 
der australischen, der (nicht-kaukasischen) asiatischen und der 
amerikanischen vôlker, worauf diejenigen der indogermanen die 
iibersicht abschliessen. 

Im schlusskapitel entwickelt der verf. das ergebnis der un- 
tersuchung. Der sintflutmythus in seinen verschiedenen varia- 
tionen ist demnach "eine darstellung bestimmter vorgange am 
himmelsgewolbe, wie sie liber die ganze erde hin der naturmensch 
in ihren einzelerscheinungen fast tâglich, in ihrem machtvollen 
geeinten auftreten haufig sieht und die ihm zu bestimmten psy- 
chischen zwangsvorstellungen wurden, die umwolkungen des 
leuchtenden himmels und die von ihm abstromenden wasserfluten 
des regens". Auch die in den verschiedenen variationen wieder- 
kehrenden speziellen ziige werden in sinnreicher weise beleuchtet. 

Pontxs Leander, 

M. O. 1912. 



66 Nouveaux livres reçjus 

Seyyèd Ali Moliaiiiiiied, dit le Bab, Le Béijan persan traduit du 
persan par A. L. M. Nicolas. I. Paris, Librairie Paul 
Geuthner, 1911. XXXII, 148 p. 8°. 

This translation contains the first two cbapters of the JBrty'7»- 
("Exposition"), comprising the principal dogmas of Babism. Each 
chapter is headed "Unité", and is divided into nineteen bâbs, 
this number playing an important rôle among the Babis. The 
translater bas added valuable foot-notes of bis own to bis work, 
but he does net tell the reader anytbing about the Persian text 
used by bim. From p. 20, foot-note 2, one learns that he 
bas employed tbree manuseripts, but ail further particulars are 
wanting. 

The translitération is not free from faults; p. III, for DjelJal 
read Djelâl; for ayân, iijân [^^^)\ p. XXIV for Eivell read Eu- 
wel; p. 74 for Naadj oui Balegh.é read Xahdj oïd Belâffha; p. 89 
for Alesto Behhikouni read Alesto hirehbikoum (Koran VII, 171). 

According to the translater (p. 69) the night before the 5tli 
of Gumâdâ el-ûla, 1260 A. H. corresponds to the night between 
May 12 and 13, 1844 A. D. In fact, the l^t of Gumada I, how- 
ever, fell on May 19, 1844. The date given by the translater 
must, therefere, be corrected. 

K. V. Zetterstéen. 



A. L. 31. Nicolas, Le chéïkhisme. III. La doctrine: Extrait de 
la "Revue du Monde Musulman". Paris, Leroux, 1911. 69 p. 

, Essai sur le cJié'ikJiisme. IV. La science de Dieu. Paris, 

Librairie Paul Geuthner, 1911. LU, 97 p. 8^ 

Among religieus movements within Islam in the nineteentli 
century there are two which bave arisen in Persia: Sheikhism 
and Babism. In a previous work, entitled Essai sur le chéikliisme, 
I, Cheikh Ahmed Lahçalii, being the first part of a whele séries 
of essays on thèse subjects, ^ Mr. Nicolas, French consul at Tab- 
riz, bas given a biography of the feunder of Sheikhism. The 
tbird part contains an exposition of the Sheikh's principal dog- 
mas and bears the following title on p. 1: Le ché'ikhisnie. Des 
raisons pour lesquelles le Ché'ikh Ahmed Aheahi a été excommunié. 
According to the Persians themselves the cause of the excommu- 
nication of the Sheikh was bis introducing new ideas of the very 

* Cf. Le Momie Oriental V, ]>. 172 f. 



Nouveaux livres rerus 67 

principles of Mohammedau faith (usai). Moreover, the oithodox 
ulema hâve sometimes misunderstood the technical terms used 
by the Sheikh and his followers, and that did not mend matters. 
In the third part the author critically examines the several 
charges made by the Mollahs, and develops Sheikh Ahmed's views 
on the matters in question. 

The fourth part is divided into eight chapters. The lirst deals 
with the origin of the discussion; the second, with the essential 
attributes of God. In the third the author states that God has 
no "état d'attente", /. e. that eternity, epochs, time, past, présent, 
and future is always immaterial to God. In the fourth he deals 
with the relation of that whicli is unchangeable to that which is 
subject to change. In the fifth the priority of God as compared 
to created things is treated; in the sixth, the priority of God's 
knowledge as compared to his will. The seventh contains an 
exposition of essential and accidentai relations. In the eighth 
the signification of the knowledge of God is dealt with. 

Mr. Nicolas has used Oriental sources only, and his essays 
contain a good survey of thèse matters. The translitération is, 
how^ever, rather inconsistent, the same sound or the same word 
sometimes being written in différent manners. Cf. the following 
examples, principally taken from part III: Djism, but DJaçad 
(p. 25), both with ^v. in Arabie; Hossein (p. 19), Hocé'in (p. 45), 
Housséln (p. 63) ; Edjténah (p. 41, 61), Idjtinab (p. 61). This is espe- 
cially true of <;. Sometimes this letter is not rendered at ail {AqJ, 
Miradj p. 65), sometimes the following vowel is lenghtened [Cha- 
réâ p. 65). Even other translitérations occur, e. g. Tahvat (p. 
65, but Tèhiyet p. 42), Mowntane (p. 50), A'ala (p. 43), Maaqoid 

(p. 32). TahatiJ (IV, p. 96), Moiitécharréhés (p. 15, ^"^^■^). The 

Arabie - J is w^ritten Louh III, 46, but IV, p. XXVII the wrong 
form Lrnr occurs. The date May 16, 1817, corresponding to the 
30tii of Gumàdâ el-ulâ 1232 (III, 32), cannot be correct, the 
raonth of Gumâdâ I beginning, according to Wûstenfeld, Ver- 
gleicliungs-TaheUen, on March 19, 1817. j^ y Zetterstéen. 

Eugène A. Gellot, The Monost/Uahisnt of the Semitic La^iguages, 
the Solution of the Semitic Riddle. New York 1912. 11 p. 8". 

Der aufsatz liefert eine vorlâufige mitteilung iiber ein lan- 
geres werk, dessen baldiges erscheinen in aussicht gestellt wird. 



68 Nouveaux livres reçus 

Man tut also am besten daran, sich nur unter allem vorbehalt 
uber den eindruck zu aussern, den dièse kurze zusammenfassung 
auf einen macht; das endgUltige urteil muss dem fertigen werke 
aufgespart bleiben. 

Es gibt, so viel ich weiss, heutzutage niemand. der behauptet, 
dass die semitischen sprachen '•utterly devoid of monosyllabic 
roots'' seien oder jemals gewesen seien. Das ursemitische besass 
tatsâchlich einsilbige stamme in nicht geringer zahl, und die 
tochtersprachen haben dièse im allgemeinen beibehalten. 

Ebensowenig wird jemaiid dem verf. widersprechen, weun 
er behauptet: ''Humaii language bas sprung up in good part from 
onomatopaeas or imitations of natural sounds, and such sounds 
are commonly monosyllabic'*. Aber darum handelt es sich nicht. 
Wer das '•semitische râtsel" losen will, muss es zuerst richtig 
formulieren. 

Wir sind ja, wenigstens vorlaufig. nicht imstande, der ent- 
wicklung irgend einer menschlichen sprache bis an ihre urau- 
fânge nachzugehen, sondern miissen uns liauptsâchlich auf die 
untersuchung bescliranken, wie sich solche sprachen, deren ver- 
wandtschaft festgestellt worden ist, aus ihrer gemeinsamen ur- 
sprache — oder riclitiger aus den verschiedenen dialekten dieser 
ursprache — entwickelt haben, wie also jene ursprache — bezw. 
ihre dialekte — zu einer gewissen zeit gebaut war. Uber die 
scliicksale. die die betreffende ursprache friiher erlebt hat, kon- 
nen wir, ehe sich schwestersprachen ihr zur seite stellen lassen, 
nur in vereinzelten fâllen schlusse ziehen. Formulieren wir also 
das streitige problem folgendermassen : inwieweit war das prinzip 
des triliteralismus zur zeit der spaltung der semitischen ursprache 
in die verschiedenen, uns uberlieferten dialekte durchgefiihrt, und 
lassen sich beobachtungen machen, aus denen man schliessen 
kônnte, dass dièses prinzip friiher in noch weiterem umfange 
durchgefiihrt gewesen ist? 

Sind also die verba mediae und ultiniîc n oder / und die 
verba mediae geminatae einmal dreiradikalig gewesen oder nicht? 
Dièses problem hat die forschung zunachst zu losen. Die frage 
nach der hcrkunft der dreiradikaligen stamme iiberhaupt lâsst 
sich wahrscheinlich erst dann beantworten, wenn wir imstande 
sein werden, das ursemitische mit schwesterdialekten, die wir 
eventuell heranzuziehen vermogen. methodisch zu vergleichen. 

Den anhangern derjenigen théorie, die die oben gestellte 
frage bejaht, ist es gelungen, die entwicklung der formensysteme 



Nouveaux livres reçus 69 

der verschiedenen semitischen sprachen von ihrem standpunkte 
aus wissenschaftlich darziistellen, imd zwar imter benutzung der 
méthode und der prinzipien, die in der indogermanischen sprach- 
forsclumg schon lange lier alleinherrschend gewesen sind. Andere 
mogen in verstândnislosem holin dièse méthode "mikroskopiseh" 
nennen, sie mogen den "werdegang der sprache nicht so scha- 
blonenmâssig" dargestellt wissen wollen — dièse méthode wird 
sich bewâhren. Die lautgesetze, die zur erklarung des formen- 
bestandes der einzelnen sprachen formuliert worden sind, lassen 
sich lautphysiologisch begriinden, und die naturgemâss hâufigen 
fâlle, wo sie durch die analogie gekreuzt werden, lassen sich 
ebenfalls verstandlich machen. Dass viele erscheinimgen ihrer 
endgiiltigen erklarung noch harren, ist freilich wahr, aber im 
grossen und ganzen ist das System klar. 

Mogen nnn die gegner ihr System in gleicher weise ausar- 
beiten. Mogen sie uns erklâren, weshalb bei lautlich ganz gleichen 
verhâltnissen die sprache einmal die dehnung des ersten vokals, 
einmal die dehnung des zweiten, einmal wiederum die verdop- 
pelung des dazwischenstehenden konsonanten gewahlt habe, mo- 
gen sie einen "Grundriss der vergl. Gramm. der sem. Sprachen" 
schaffen, den sie dem Brockelmannschen zur seite stellen konnen; 
dann wollen wir die methoden und die ergehnisse mit einander 
vergleichen und konnen hoffen, dass die streitfrage endlich erle- 
digung fin de. 

Ich gebe dem verf,, s. 4, zu, dass es wahrscheinlich niemals 
ein ^liamama "to hum" oder *tanana "to ring" gegeben hat. 
Daraus folgt nun aber nicht etwa, dass der monosyllabismus der 
verba med. gem, bewiesen ist. Erstens liegt nâmlich die mog- 
lichkeit vor, dass solche onomatopoetische bildungen wie liamnta, 
tanna oder hamlianui. (anfana, obschon sie ursemitisch sind, aus 
der jiingeren période stammen, wo die die fraglichen verbklassen 
umgestaltenden lautgesetze schon durchgefiihrt worden waren. 
Lieber mochte ich jedoch eine andere erklarung suchen, und eine 
solche bietet sich auch ganz von selbst dar: die théorie vom 
ursemitischen triliteralismus der fraglichen verbklassen wird nicht 
beeintrachtigt, wenn man zugibt, dass es unter den verben, 
ebensowie unter den nomina, vielleicht stâmme gegeben hat, die 
als zweiradikalige den dreiradikaligen gegenliberstanden. Und 
man wiirde ganz gut verstehen konnen, warum gerade gewisse 
onomatopoetische verba auf der alten zweiradikaligen stufe ste- 
hen blieben, wahrend die grosse masse sowohl der nomina wie 



70 Nouveaux livres reçus 

der verba dreiradikalig wurden. Die neigung, die zuruckgeblie- 
benen, zweiradikaligen wôrter nach den dreiradikaligen umzu- 
gestalten, die sich schon im ursemitischen (bei z. b. 'abu u. '«//«) 
uud dann in allen tochtersprachen veniehmen lâsst, wâre aber 
diesfalls bei den verben vôllig durchgedrungen : die eventuell 
neben den dreiradikaligen verben fortlebenden zweiradikaligen 
liâtten sich nach dem dissimilatorischen vokalscliwunde (Bkok- 
KELMANN, GrundHss I, 257), sowie der durchfiihrung der n und i 
betreffenden lautgesetze den dadurcli umgestalteten, sog. schwachen 
verben olme ausnahme angesclilossen. Allein wenn sie redupli- 
ziert waren, wie hamhama, fatitana, waren sie erhalten geblieben, 
Dies ist freilich nur eine hypothèse; sicher ist jedenfalls, dass 
raan einigen onomatopoetischen bildungen nicht zu grosse beweis- 
kraft beimessen darf. 

Den grossten umfang des aufsatzes widmet der verf. dem 
versuche, die entwieklung der dreiradikaligen stânime ans âlteren 
zweiradikaligen darzulegen. Zunâchst behauptet er: "', ir and 
j — probably the three vowels a, n, i — were put in the be- 
ginning, in the middle or at the end, to indicate more clearly, 
I think, their transitive or intransitive state", ', der keblkopf- 
verschluss, wâre also "probably" dasselbe wie der «-vokal! Das 
liaben aiich die alten grammatiker gegiaubt, aber jeder sprach- 
wissenschaftlich gebildete kennt die ursache dièses ii-rtums: 
weil N nach der feststellimg der konsonantischen orthographie in 
einigen fâllen unter verlângerung des vorangehenden vokals eli- 
diert worden war, in der schrift aber dessenungeachtet beibe- 
halten wurde, fasste man es als zeichen des langen nr-lautes auf; 
als zeichen der iibrigen langen laute ergaben sich aus ahnlichen 
griinden '' und i. 

Im folgenden stellt er dann noch 19 prafixe auf, durcli deren 
voranstellung die zweiradikaligen wurzeln dreiradikalig geworden 
seien. Prinzipiell habe icli gegen einen solchen versuch nichts 
einzuwenden, obschon ich, wie schon gesagt, an einen erfolg nur 
dann glaube, wenn wir das ursemitische mit eventuellen schwester- 
sprachen vergleichen ktinnen. Aber die angcfiihrten beispiele, 
die wohl ausserdem als eine auswahl der besten aufzutreiben- 
den zu betrachten' sind, vermogen mich nicht zu iiberzeugen. 
Mehrere darunter sind schon làngst in natiirliclier weise erklart 
worden. So ist z. b. hebr. nâfas gewiss nichts anderes als das 
zu einer qaliovm umgedeutete nif'nl von pns. Arab. sa ara ist 
s-kausativ zu 'arra, saUilia zu taliû. Hebr. idchan ist wohl eine 



Nouveaux livres reçus 71 

sekundâre erweiterung von Icnn durch das reflexivprâfix t, hier 
in indirekt reflexiver bedeutung benutzt, usw. 

Uberhaupt vermogen die beispiele nur selten die bedeutung 
zu beleuchten, die der verf. dem betreffenden prâfix beilegt. So 
soll z. b. das prâfix K "in a curved way", '"round" bedeuten, 
aber ich verstehe nicht redit, wie das aus ndsu "to sway", "to 
falter": Jcanà.su "to bow dovvn", "to submit to" oder aus na "to 
sway", "to stagger": kana\ hif. "to bow down", "to submit" 
oder aus ml, salJa "to let fall", "to drop": hUal "to falter", 
"to drop down" hervorgehen soll. Im letzten beispiele — târu 
"to turn around", tara "to go around": Mpar "to surround", "to 
be crowned" — liegt die bedeutung des angenommenen prafixes 
schon im "einfachen" verb. Und das ist eben im allgemeinen 
der fall. 

Das mangelnde verstândnis fur die in allen sprachen tâtige 
kraft, die wir unter dem namen analogie kennen, hat in der 
semitischen sprachwissenschaft viel unheil gestiftet. Man hat 
nicht verstehen konnen, wie es kommt, dass die sog. schwachen 
verba so oft zwischen verschiedenen paradigmen schwanken, aus 
der einen klasse in die andere iïbergehen. Aber das ist nur na- 
turlich. Wenn sich namlich in zwei paradigmen durch die tâtig- 
keit der lautgesetze gleichgebaute formen entwickeln, gérât das 
sprachgefûhl bald ins schwanken, und man weiss nicht immer 
recht, welchem von den beiden ein wort angehôrt. 

Dièse tatsache muss aber bei der "losung des semitischen 
râtsels" auch beriicksichtigt werden. 

Pontifs Leander. 



Harri Uoliiia, Die Namen der Korperteile im Assyrisch-Bahjlo- 
nischen, eine lexihdisch-ehjmologische Sfudie: Annales acade- 
miae scientiarum fennicœ, Ser. B, Tom. VU, 1. Leipzig 1911. 
XIX, 183 p. 

Nachdem der verf. in der einleitung das hohc alter der 
namen der wichtigsten korperteile, die anwendung solcher namen 
als lângenmasse, ihre iibertragung auf leblose dinge der natur 
und auf pflanzen, ihre abschwâchung zu prâpositionen, sowie den 
umfang der anatomischen kenntnisse der alten babylonier u. a. 
kurz behandelt hat, geht er im ersten teil zur besprechung der 
namen der allgemeinen bestandteile des korpers iiber, wie des 
korpers selbst, der verschiedenen seiten, der gliedmassen, der 



72 Nouveaux livres reçus 

haut, des fleisches, der sehnen, des blutes, der verschiedenen aus 
dem kôrper ausgeschiedenen flûssigkeiten usw. Das hauptgewicht 
legt der verf. auf die namen der speziellen gliedmassen, von denen 
der zweite und umfangreichste teil (s. 10 — 163) handelt, und 
dieser teil zerfâllt naturgemâss in unterabteilungen, wo der kopf, 
die teile zwischen kopf und rumpf, die teile des rumpfes — dar- 
unter die geschlechtsteile von den andern gesondert — und die 
extremitâten, sowie die teile des spezifisch tierischen kôrpers und 
korperteilnamen noch unsicherer bedeutung besproclien werden. 

Die arbeit zeugt in gleichem masse von gelehrsamkeit und 
scharfsinn. Der materialreichtum ist sehr gross, und die urteils- 
fabigkeit versagt auf keinem punkt. Ganz gewiss wird durch 
dièse studie die semitische wortforschung um ein betrâchtlicbes 
gefôrdért. 

Ich fiige einige gedanken hinzu, die mir beim durchlesen 
gekommen sind. 

S. X. Unter den beispielen ursemitischer, urspr, zweiradi- 
kaliger worter ist q(:dii "hand" vorsicbtshalber zu streichen 
(ebenso s, 13) oder jedenfalls nur mit vorbehalt anzuftibren. 
Die etymologie ist ja unklar. 

S. 1. Zum ass. tisru "kleines kind" vgl. — ausser der an- 
gefiihrten parallèle Mru "fleisch", aber aucb "blutverwandter" — , 

dass das arab. j^^ und das hebr. ^;^'l: eine âhnliche bedeutungs- 

entwicklung durchgemacht haben: y^^ "haut", aber auch "sterb- 
licher mensch", ^iti'i: "fleisch", aber auch "kôrperliches, vergang- 
liches Avesen". 

S. 2. Es wâre wohl nicht allzu kûhn, Jcinu "gestalt" mit 

dem arab. j^^ "farbe", "form" zusammenzustellen. In lûnii 

[<*lananu): ,jj.J wiirde derselbe formenwechsel vorliegen, "vvie 

z. b. in gilxulir. lxI=*. 

S. 2. Ebenso denke ich bei znnu "gesichtsausdruck" ans 

arab. ^j "auge". 

S. 11. qaqqudii bel Ges.-Buhl^^, 696 a ist wohl aus dem von 
mir, Sum. Lchnw. 14, besprochenen mesg(lc, qjaggiuln eischlossen 
und also nicht als selbstândig existierend bezeugt. 

S. 24. Ich habe gegen die zusammenstellung von laslni "zahn- 

fleisch" mit dem arab. 'sjck- nichts einzuwendeu, aber 'sùj und \ii 



Nouveaux livres reçus 73 

glaube ich, trotz ihrer mit hishu identischen bedeutung/ davon 
trennen zu miissen. Der verf. liât wahrscheinlich recht, wenn 

er sowohl dièse worter, als auch j^*.' "kauen" und (j^^o "lek- 
ken" als "onomatopoetisclie, die Tatigkeit der Mundorgane beim 
Esseii, Kauen usw. nachahmende Worter" ansieht, und sie sind 

also aile derselben quelle entflossen. Aber 1. lashu, njiÏ.', 2. sii, 

jcL"/ 3. j-^^-i, 4. j^*.' sind m. e. von einander unabhângige 
schôpfungen, die ihre âhnlichkeit dem umstande verdanken, dass 
sie denselben (oder ungefâhr denselben) naturlaut wiedergeben, 
der von verscliiedenen menschen nattirlicli ziemlicli ahnlich auf- 
gefasst und nachgeahmt wird. 

S. 42. Wenn man statt Ijamuritu "kehle" hamrïtii liest, 

konnte man das wort vielleiclit mit dem arab. Jwi^ "blôken" zu- 
sammenstellen. Zur erhaltung des ii zwisclien a und langem 
vokal s. Brockelmann, Grundriss I, 139 f. 

S. 48. Idrimmu "brust", "busen" hangt wohl mit karma 
"ruine" und dem. âthiop. Xi^C "haufen" zusammen. Zur be- 

deutungsentwicklung vgl. arab. \*i.j "hiigel" : âthiop. +40 "brust", 
ass. hilu, tila "weibliche brust". 

S. 49 f. Das hebrâische wort fUr "rippe" ist zweiraal ver- 
sehentlich unter der cstr.-form >*?ï statt der abs.-form VT^ ange- 
geben worden. 

S. 50. sik-kat si-li kann doch nichts anderes sein als "brust- 
bein", Ich mochte die fragezeichen streichen. 

S. 51. "St. cstr. von eMunn kann doch nicht esen lauten! " 
Warum nicht? hân ist st. cstr. von hânn und Ijud, nug von 
hudda, nuggn. Ich habe mich mit dieser bemerkung jedoch nicht 
gegen die einleuchtende erklârung des e.'^ensëru wenden wollen. 

S. 64. Das arab. 3*^'*" "marcher d'un pas serré et précipité" 
(Kazdiirski) konnte aus einem mit ufln "hiifte mit dem ober- 
schenkel" verwandten nomen abgeleitet sein. Ygi. den in schvve- 
dischen dialekten vorkommenden ausdruck "springa och lâra" 
{lâra aus lâr "schenkel"). 

S. 96. ahan in ahan hirki hâtte nicht als ideogramm ge- 
schrieben werden sollen, denn es wurde zweifelsohne mit gelesen. 
Vgl. iibrigens s. 99. 

^ jviAiL wird schreibfehler fur jijj sein. 



74 Nouveaux livres reçus 

S. 112 ff. Statt ahu -arm'-, "hand" usw. ist dhu zu lesen, 
vgl, CH XIII, 22. Die zusammenstellung dièses wortes mit ahu 
"bruder" leuchtet mir ûbrigeus wenig ein. 

S. 117. Zu l-ap-hi '•tatze'- vgl. hebr. ^TT^- 

S. 121. Die, allerdings mit vorbehalt, vorgeschlagene lier- 

leitmig des uhânu "finger", "zehe" mit dessen arab. mid hebr. 

aquivalenten aus einem stamm "CvS ist unbedingt als misslungen 

zu bezeichnen. Der stamm ist wohl cnz, das im hebr. und ass. 

durch dissimilation zu ]~C Avurde. Der erste vokal in |*'-^*" und 

îibânu ist jedenfalls prâfixal. 

S. 134 f. Zu piK'* = siqii vergleicht der verf. 1^^"^ = lifu und 
deutet hiermit an. dass ein ursem. d unter gewissen. hier eintre- 
tenden bedingungen zu / geworden sei. Es ist das sehr wohl 
moglich, aber nâher liegt doch die annahme verschiedener stamm- 
formen (vgl. besonders hebr. p"'" u. p^~ '•busen"). Jedenfalls 
"muss" man nicht eine entwicklung klqn (wenn hierher gehorig) 
> *sâqi( > s'tqx voraussetzen. 

Pontus Leander. 



Erik Stave, Inledning tiU Gamla Testanienfcts l-ano)iisl-a slcrifter: 
Handbocker i teologi. I. Stockholm, P. A. Norstedt & Sô- 
ners fôrlag, 1912. 325 p. 8^ Kr. 7: 50. 

Yorliegende arbeit empfiehlt sich in hohem masse sovvohl 
durch ihre padagogische ubersichtlichkeit und klarheit als durch 
ihre streng wissenschaftliche behandlung hierhergehoriger pro- 
blème. Sie ist zunâchst als lehrbuch fiir die studierenden abge- 
sehen, aber auch der in amtliche tatigkeit eingetretene geistliche 
vvird von ihr nutzen und freude haben. Denn die alttestament- 
liche vvissenschaft ist seit einigen jahrzehnten in schnellem fort- 
schritte begriffen, und die auf diesem gebiete errungenen ergebnisse 
sind den âlteren theologen leider nur allzu fremd. 

Der wert der arbeit wird durch die zahlreichen literaturhin- 
weise und die vorurteilslose diskussion verschiedener ansichten 
erhoht. 

Ich mochte aber die gelegenheit ergreifen, eine sache zu be- 
sprechen, die zwar den exegeten weniger als den linguisten inte- 
ressiert, abar doch auch dem ersteren nicht gleichgiiltig bleiben 



Nouveaux livres reçus 75 

darf, Ich biii iiâmlich der ansicht, dass die tianskription des 
hebrâischen sich auch in exegetischen werken genauer, als bisher 
der fall gewesen ist, an die sprachliche form anschliessen muss, 
denn durch eine in gewissen beziehungen ungenaue transkrip- 
tion bringt nian natûrlich dem schiiler eine falsche auffassung 
iiber die form des wortes bei, was nicht forderlich sein kann. 
So zeigt z. b. die umschreibung chamischâ, s. 14, nicht, dass in der 
ersten silbe ein irrationeller vokal vorliegt, also etwas ganz an- 
deres als das, was man unter a zu verstehen bat, auch nicht 
dass sch in diesem worte geminiert ist. In ve'ëlle, s. 14, wird 
dasselbe zeichen, e, benutzt, um das sog. s^nà mobile und den voll- 
vokal œ wiederzugeben. Der kehlkoi^fverschluss wird im allge- 
meinen wiedergegeben, das betrefîende zeichen fehlt aber oft: 
sehlot, s. 243, neben ^elôhini; elle, s. 253, dem eben angefuhrten 
ve'ëlle gegeniiber inkonsequent, Das von der sprachwissenschaft 
nmimehr endgultig verworfene sog. s^nâ médium wird beibehalten: 
diberë u. (le)malekê, s. 145, lischelômô, s. 245, mischelë, s. 253. 
Schliesslich wiirde ich statt ^âheh, s. 24, lieber ^dliah (also mit a) 
geschrieben haben — denn die wôrter werden ja sonst immer 
unter der kontext- (nicht der pausal-)form angegeben —, obschon 
ich dadurch der wissenschaftlichen genauigkeit zuliebe die mit- 
teilung liber die ursprungliche, in der pausa bewahrte gestalt 
dièses perfekts opfern miisste. 

Meine bemerkungen iiber die, meiner ansicht nach, auf die 
transkription hebraischer worter zu stellenden anforderungen 
vermogen nicht das verdienst dieser lioch einzuschâtzenden ar- 
beit zu schmâlern. Erstens betreffen sie ja nur etwas im ver- 
hâltnis zum librigen inhalt nebensachliches, und zweitens gelten 
dièse ausstellungen, so weit ich ersehen konnte, der ganzen exe- 
getischen literatur. 

PontKS Leander. 



Ch. Heller, Vntersuchirnuen iiber die PeschiUù znv gesamten hcbrlii- 
schen Bibel. Zugleicli ein Beifrag zur JErkenntnis der alfen Bi- 
beliibersetzungen. I. Berlin, Poppelauer, 1911. 72 p. 8°. 

The purpose of the author is to examine the relation of the 
Peshitta version to the Massoretic text of the Old Testament. 
It lias been pointed out long ago that this version contains many 
Jewish éléments, and some scholars hâve, therefore, supposed that 



76 Nouveaux livres reçus 

the translater must liave been a Jew, whereas others hâve ascribed 
the whole work to a Christian. Mr. Heller adopts the former 
opinion. He admits, however, that the translation may perhaps 
hâve been worked ont by Christians with the assistance of Jews. 
His book contains an interesting exposition of the main prin- 
ciples followed by the Syrian translater, and his statements are 
always accompanied by numerous examples. According to the 
author the Jewish influence is proved by 1. Talmudical exegesis 
of the Holy Writ in the Peshitta, 2. Talmudical rules of inter- 
prétation, 3. Certain exegetical principles followed in the Peshitta 
and occurring in the Talmud, too, and 4. free renderings of the 
Hebrew text. Moreover, the author has coUated the books of 
Esther, Ezra, Nehemiah, and Chronicles with a MS. preserved 
in the Royal Library of Berlin (Cod. Sachau 90). The différent 
readings are given at the end of his book. 

Mr. Heller is well acquainted with the Rabbinical litera- 
ture, and his work contains many useful contributions to our 
knowledge of the Old Syriac translation of the Bible, but accord- 
ing to the opinion of the reviewer he has someAvhat exaggerated 
the Jewish influence. Some of the peculiarities ascribed by him 
to Talmudic exegesis whoUy agrée with principles generally ac- 
knowledged, and it is not always necessary to fall back upon 
the m*^ of the old Talmudists. Thus, for instance, when the 
words of Jona (2, 8): T^ip ^-''^ are rendered by |ju.*i3 Jî^^'i-O', Mr. 
Heller refers (p. 26) to the Talmudic principle "TliN*^ Js*\"1l:' D~pi;2, 
the two words "iti'~p '^^^"^ containing a oaT=f>ov 7:f>ÔT=f>ov for ~'!'r\n 
iJ'npn. The Syriac translation quoted above is, however, nothing 
but an idiomatic rendering of the Hebrew expressing of the ori- 
ginal. Another example is Ps. 1<S, 44 (p. 27): Clli Z'i<']^ ''irz'^'ZT , 

Syr. ioNaNV U-' -»p^i-, where \ before |i>20Y is sufficiently ex- 
plained by the rare occurrence of the status constructus in Syrian, 
except in set phrases. As to the K -PN, the reviewer cannot but 
agrée with the opinion of Prof. Streck (cf. p. 7), viz. that the 
application of this mechanical rule on single letters is not prob- 
able. The examples given on p. 8 only refer to vS* and P, but 
they may be explained in a more natural manner. On p. 47 the 
author points ont that "" and 2 may be substituted for each other, 
and on the following page he quotes some examples where the 
Syriac translater has read "^ for 3 or luce versa. Probably thèse 
différent readings are nothing ])ut scribal errors in the Masso- 



Nouveaux livres reçus 77 

retic text or the MS on whicli tlie Pesliitta version is founded. 
At ail events one must not think, as the author seems to do, 
that thèse two sounds are interchangeable; they are, of course, 
dépendent on certain laws. 

The remarks on the paraphrastical character of the Syriac 
translation principally refer to the différence between Hebrew 
and Syriac and do not prove any Jewish influence. The Arabie 
quotations are not free from mis-prints; cf. p. 51,8 — lo, where 
one must read si-si:c.v."^H for \i.^x^^^\ ^j.iA^,p. for ^j.iA>=">.i, -i~» 
for jjw» , and Jo. for Aij. 

K. V. Zetterstéen. 



J. Horovitz, A Lht of the puhUshe.d Mohamedan lui^criptions of 
Indice Epigraphia Indo-Moslemica, pp. 30 — 144. 

After some most interesting introductory remarks the author 
gives a list of no less than 1249 inscriptions found in India. 
Thèse are arranged alphabetically according to the différent places 
where they hâve been found, and every number is accompanied 
by full bibliographical notices together with a short account of 
the date, the language, and the contents of each inscription, and 
also of the ruler mider whose reign each particular inscription 
was written. The value of the work is incieased by a chrono- 
logical index, which, as the author points out, will, no doubt, 
facilitate the use of the list for historical purposes. 

Thèse inscriptions extend over a very long period ; the oldest 
dates from A. H. 589 (A. D. 1193); and the latest from A. H. 
1274 (A. D. 1857/58). As regards the languages in "which they 
hâve been written, Mr. Horovitz informs that "the vast majority 
are in Persian, many are in Arabie, some partly Arabie and 
partly Persian, a few in Sanskrit, one in Persian and Sanskrit, 
two in Marathi, one in Persian and Marathi, and one in Urdu**. 

Mr. Horovitz may be sure of the thankfulness of ail scholars 
interested in the Mohammedan Epigraphy of India, and it is to 
be hoped that, as the author wishes himself, his work will help 
to accelerate the appearance of a Corpus Inscriptionum Indo- 
Moslemicnrum. 

K. V. Zetterstéen. 



78 Xouveaux livres reçus 

Gottlielf Bergstrasser, I)le Negalioneu im Kur'ân. Eiu Beitray zur 
historischen Grammatik des AraUsclien. Inaugural-Dissertation 
zur Erlangung der Doktorwiirde der liohen Philos. Fakultât 
der Universitât Leipzig. Leipzig 1911. 67 p. 8°. 

The author's purpose is to give a contribution to a historical 
grammar of the Arabie language. In the préface he info mis us 
that he had originally begun to collect materials for the treat- 
ment of other particles, too, but that he must confine himself to 
the négative ones. In this work he deals with lam, lammà, lan, 
laisa, Icda, gair, in, ma, là, and those sentences in which the né- 
gation of a preceding clause is implied. 

The method is good, and Mr. Bergstrassee has very well 
acquitted himself of his task. It must hâve been a toilsome 
labour to examine ail the vast material he has used. 

The value of his book is highly increased by numerous learned 
notes made by Prof. Fischer, to whom Mr. Bergstrâsser has 
dedicated his work. 

It is to be hoped that the author will continue his useful 
studies on Arabie grammar. 

K. V. Zetterstéen. 



'Abdallah Muhammad bin Omar al-Mîikki, al-Âsafi, Uliiglikliâni, 

An Arabie Hlstory of Gujarat Zafar id-icûlih bl Muzaffar ira 
rdili, edUed from the unique and autograph copy in the Library 
of the Calcutta Madrasah by E. Denison Ross. Vol. I. (Indian 
Texts Séries). London, Murray, 1910. XV, 390 p. 8°. Sh. 12. 

Aceording to the biographieal détails given in the introduc- 
tion the author of the above work was of Indo-Persian origin, 
his ancestors having fled from Persia to India at the time of the 
Tatar invasion in the 13t^i century. His native language was, 
however, Arabie. He was born in Mekka, apparently in A. D. 
1540, and followed his father to India in 1555. In 1559 he en- 
tered the service of Muhammed Ulugli Khan, a prominent noble 
and gênerai in Gujarat. In 1573 his father was charged with the 
administration of the ivaqfs, dedicated to Mekka and Médina, and 
'Abdallah Muhammed was appointed his assistant. After the 
death of his father in 1576 he entered the service of another 
Gujarat noble, Saifu-1-mulfik, with whom he stayed nearly twenty 
years. His last master was a noble of Khandesh, named Folâd 



Nouveaux livres reçus 79 

Khan, who died in tlie year 1605. This is also the last year 
mentioned in the history of Gujarat. 'Abdallah Muhammed, 
however, does not seem to hâve finished his work before 1611. 
The year of his death is not known. 

The MS. on which the présent édition is founded has been 
discovered by the editor in the Library of the Calcutta Madrasah. 
It is divided into two parts, but it is to be regretted that both 
should be incomplète, the introduction to part I and the end of 
part II having been lost. Moreover, the first part is incomplète 
also at the end, though. according to the editor, very little seems 
to be missing hère. Part I contains the history of the Moham- 
medan rulers of Gujarat from 1396 to 1572; part II, a succint 
account of the other Mohammedan dynasties which ruled in In- 
dia from the 12^^^ to the 16^11 century. 

The volume now edited by Mr. Ross covers a period of a 
hundred years, viz. A. H. 846 — 946, corresponding to A. D. 
1442 — 1539. The principal sources are enumerated on p. IX; a 
fuller account of this subject will be given in the introduction 
to the English Translation. 

The work contains many valuable détails referring to the 
history of Gujarat and is, moreover, interspersed with varions 
digressions on différent matters. As for the editorial principles 
it was the aim of Mr. Ross to reproduce the author's own words 
just as he found them with ail grammatical slips and orthogra- 
, phical inconsistencies. His work may, therefore, be compared 
with a photographie fac-similé of the MS. This method is not 
to be disapproved of, but it would. no doubt, hâve been useful, 
if the editor h ad more consistently pointed out merely clérical 
errors, as ^-^-i for -^-^i (p. 22, 9) and Jy.^j for Ln-oj (p. 89, 12). 
Other déviations from the classical language are more interest- 

ing, as ^wV' for ^.^À.' {p. 72,24) and C^i:- for L>:;xi- {p. 15, u). 

This corresponds to the form .i:^ for c^l^^fl^, occurring in other 

MSS.; cf. Lane s. v. and the modem haqa. A full account of the 
vulgarisms, used by the author of this work, would be very 

interesting. In ^■>^' (for c^^-^^.', p. 18, ;) the gezm of the editor 

is probably nothing but the diacritical sign sometimes placed over 
^-. in order to distinguish it from ^. On page XI the editor 
has noticed some of the more serious mis-prints. This list could 



80 Nouveaux livres reçus 

hâve been soniewhat fuller; cf. ' for J' (p. 14, 5), o:^f for 

^^^^î (p. 138, 11). Jw^ for Jw^î (p. 149, 2), J^J^>S for ^L^s^^^ 
(p. 312, 11; probably inis-print, though, in Arabie MSS., A^t, some- 
times, is used for ^-A^>'). A full list of Corrigenda, however, 
will be given in vol. III. 

K. V. Zetlerstéen. 



Tidit U'iinir. 

texte arabe vulgaire transcrit et traduit avec intro- 
duction, notes et commentaire 



par 
Emanuel Mattsson. 



Introduction. 

Je présente ici un essai de transcription phonétique d'un 
texte arabe vulgaire imprimé. Il est évident qu'un essai de ce 
genre doit se heurter à de grosses difficultés. Déjà le fait de 
baser une étude phonologique de la langue parlée sur un texte 
composé par un indigène semblera sans doute risqué à bien des 
lecteurs. Je dirai même qu'à mon avis, un seul fait peut justi- 
fier ce choix, c'est que le texte que je reproduis ici a pour auteur 
un homme qui incontestablement a l'oreille très fine, sensible 
aux nuances de la langue parlée, et qui, en outre, possède et 
cultive amoureusement la langue de son pays: cela apparaît déjà 
dans la petite préface de son livre qu'on lira ci-après. Cepen- 
dant, en admettant même qu'on ait trouvé un texte reconnu 
excellent, on se trouvera toujours en présence d'assez grandes 
difficultés pour se le faire reproduire oralement de façon à rendre 
phonologiquement service. Et cela nous mène à la question de 
ma méthode. 

C'est vers la fin de mon séjour en Syrie que j'ai consacré 
quelque temps à l'étude de ce texte. J'étais alors parvenu à me 
former une conception arrêtée de la phonologie de la langue, et 
n'estimais pas nécessaire ni même bon de laisser mon informa- 
teur — dans le cas actuel Nasîb Tàbit — me faire la lecture 
du texte en son ensemble. En principe, j'ai préféré le lui lire 
moi-même, et je n'en faisais même pas la transcription avec sa 

M. 0. 1912. 6 



82 Emanuel Mattsson 

collaboration. Il me corrigeait simplement à la lecture, et je 
prenais les notes que je jugeais nécessaires. Sur tous les points 
oîi j'hésitais, j'eus recours à son autorité, et, à ces occasions, je 
lui faisais faire la lecture du passage difficile. Je suis convaincu 
qu'en discutant en arabe les points délicats — et même lors- 
que la discussion roulait sur le contenu et sur le sens exact 
du texte, elle offrait matière aux observations plionologiques — je 
suis arrivé à obtenir une prononciation bien plus naturelle que s'il 
m'avait fait la dictée du texte entier. Peut-être par ce dernier 
procédé quelque petit détail qui maintenant se trouve négligé, 
n'aurait-il pas échappé à mon attention, mais en principe ma 
méthode répondait certainement mieux à mes besoins d'alors. Le 
temps me faisait défaut pour combiner les deux méthodes. 

Pour mes notes je me servais d'une notation plus grossière 
que celle employée dans cette étude et dans mes ^Etudes phono- 
logiques'' . Est-il besoin de dire que la transcription plus fine 
que je donne ici se base sur des observations relatives à la qua- 
lité des sons faites sur place? Quiconque s'est un peu occupé de 
recherches sur les dialectes sait qu'il suffit de posséder cette 
connaissance plus approfondie des sons pour pouvoir sans incon- 
vénient employer un système de transcription plus simple, et 
partant plus pratique, quitte à le modifier plus tard en le com- 
plétant. La continuation de mes études phonétiques a pu influer 
en quelques points sur mon mode de notation, je n'en discon- 
viens pas. 

Certes, je ne prétends pas avoir partout, dans ma trans- 
cription, trouvé la notation juste. Lorsqu'on doit fixer la pro- 
nonciation non pas de mots détachés mais d'un discours suivi, 
où cette prononciation même peut varier considérablement selon la 
diction, il est inévitable qu'on hésite par endroits et voudrait 
pouvoir vérifier son impression par des observations ultérieures. 
Ajoutez que le texte s'écarte souvent de la langue parlée usuelle 
et se rapproche plus ou moins du style vieil-arabe. Il est très 
naturel qu'il en soit ainsi dans le langage écrit, surtout lorsqu'il 
est question de choses qui ne tombent pas dans la sphère étroite 
de la vie de tous les jours; mais quand il s'agit d'exprimer en 
transcription phonétique ces deux styles différents, il est plus 
d'un cas où l'on balance. Règle générale, j'ai cherché à suivre 
le texte à cet égard, et c'est seulement dans les cas où il y a 
lieu de supposer que l'auteur a pensé à la fornie usitée dans le 
discours familier, tout en écrivant, par routine, la forme vieille- 



Tiilit il'umr 83 

arabe que j'ai estimé devoir adopter celle-là, par ex. rdt pour 
>^^y, hal pour J^ ÎÀ^, puisque hadu avant un nom signifie „cela 
est". Pourtant j'ai souvent choisi une forme que j'ai trouvée 
plus usuelle que celle du texte, notamment lorsque l'auteur lui- 
même emploie ailleurs cette forme ou une autre de même caté- 
gorie, par ex. 'jngrhom pour f^J-*^^ (p- 94 1. 15), ubn.s à l'impé- 
ratif pour J^^ (p. 104 1. 24); cf. aussi p. 85. J'ai signalé dans 
les notes toutes les modifications de quelque importance que j'ai 
cru devoir faire au texte. Lorsqu'il existe une expression vul- 
gaire pour le mot employé dans le texte, je l'ai souvent ajoutée 
dans les notes. Les notes indiquent aussi, dans plusieurs cas, si 
un mot ou une locution s'emploient dans le discours familier ou 
s'ils appartiennent uniquement au style élevé (ciariz ou famlj). 

Il me reste encore à attirer l'attention sur un fait qui semble 
être particulièrement apte à rendre plus malaisée ma tâche. L'auteur 
du texte est natif du Liban et écrit naturellement son patois, 
tandis que ma transcription est faite d'après le dialecte de Bey- 
routh. On se demandera peut-être si en somme c'est une chose 
faisable. A quoi je répondrai: oui, c'est faisable, et cela à cause 
même de l'état d'imperfection de l'écriture arabe qui ne réussit que 
rarement à faire ressortir ce qui sépare les dialectes au point de 
vue de la phonologie. Quant aux divergences lexicologiques et 
grammaticales, elles sont assez insignifiantes, et ne causent aucune 
difficulté à la lecture. La construction des phrases est absolu- 
ment identique. J'eus aussi l'occasion d'observer le plaisir, pour 
ne pas dire l'admiration, que ce livre provoquait même chez les 
citadins, qui le lisaient sans être le moins du monde gênés — 
autant que j'ai pu m'en rendre compte — par son patois mon- 
tagnard. Dans les quelques cas où une forme grammaticalement 
différente se présente, je la garde dans le texte en la signalant 
dans les notes. Pour ^ ((/), j'écris naturellement '. Je ne saurais 
déterminer avec exactitude de quelle partie du Liban le dialecte 
est originaire. Mon informateur déclarait que ce devait être de 
la contrée de Djezzïn, qui se trouve à 25 ou 30 kilomètres à l'est 
de Sidon; entre autres le mot 'ustijc (voir le texte arabe p. 77) 
au lieu de lastih le faisait croire. 

Il n'a pas été possible d'arriver à introduire une entière con- 
formité dans la notation des phénomènes qui se rattachent à la 
phonologie des phrases. En général, je me suis servi du trait de 
sandhi pour marquer qu'un son se trouve influencé par un son 
voisin du mot précédent ou suivant. J'ai également employé ce 



84 Emanuel Mattsson 

signe autour d'une voyelle intercalée entre deux mots, sauf au 
cas où la voyelle est suivie de l'article, car alors j'ai réuni 
l'article et la voyelle, bien que l'article eût été prononcé sans 
la voyelle, n'eût été la liaison avec le mot précédent. Ce 
n'est là qu'une mesure de simplification typographique. Naturel- 
lement je ne me sers pas dans ce cas du trait de sandhi pour 
marquer que la voyelle dépend, pour la qualité, de la consonne 
précédente. 

A titre exceptionnel, j'ai marqué par des traits d'union que 
deux mots sont unis sous le même accent. La plupart du temps 
cela ressort suffisamment de la réduction de quantité que subis- 
sent les sons et parfois, notamment pour la voyelle a, d'une 
modification qualitative. Aussi ne me suis-je servi du trait d'union 
que lorsque de petits mots tels que ft, ma, etc. s'unissent à un 
mot suivant de façon à ne plus former seuls une syllabe entière, 
par ex. fi-Iblad, lequel a exactement les mêmes conditions d'in- 
tensité et de syllabe que hiJhlqd: de même ma-t'ijl; par contre fi 
hœernt, nw barif. On pourra donc conclure de la ti'anscription 
à l'aspect du texte imprimé pour ce qui est de la division en 
mots. Il y a cependant une exception à cette règle, c'est la 
préposition mm quand elle perd son ^ devant l'article, phénomène 
très ordinaire. J'écris alors par ex. mmssi/ pour ij.^^ ^^. A 
noter aussi ceci: lorsqu'un mot commence par la voyelle (surtout 
u) qui termine le mot précédent et que par conséquent les deux 
voyelles se contractent, je signale cette contraction par un - 
sous la première voyelle; ainsi le second mot perd le signe qui 
figure sa première voyelle, par ex. t^dij rizlu pour h'idu urizlu 

Comme il m'a paru désirable que le texte arabe apparût aussi 
nettement que possible à la lecture du texte transcrit, je com- 
muniquerai ici quelques renseignements sur sa nature et, enfin, en 
donnerai un petit échantillon. Les voyelles qui aideraient à la lec- 
ture manquent complètement. C'est plutôt comme un ornement 
que subsistent les deux fatlja dans les mots présentant l'ancienne 

désinence de l'accusatif, ainsi que le trait vertical dans vi."'. Le 
teâdid se retrouve, très souvent, mais non pas toujours; le hamza 
et le medda, à l'état sporadique. Comme on pouvait s'y attendre, 
l'auteur ne s'est pas trop occupé de l'orthographe, et n'a pas suivi 
de principe fixe pour en établir une plus phonétique. Dans les 
cas oïl il en aurait pu introduire une, dans la mesure où l'écri- 
ture arabe le permet, au moyen d'une modification peu importante, 



Tulit il'umr 85 

il ne profite que rarement de l'occasion, et s'il le fait, on dirait que 
c'est plutôt pour donner un exemple de la vraie prononciation, 
par ex. ->^^j idad, qu'il écrit ordinairement -"^'j'; .:^^'àl (— p.""^') i/abjbit 
(quoique lié au mot précédent). Ainsi, la désinence féminine ^, il 
récrira ordinairement ?, seulement de temps en temps ^-, par ex. 

^^x-ot.".^. On discerne certes chez lui un effort déterminé pour 

établir une distinction entre » et » et marquer ainsi les cas où, 
dans la désinence du fém., le t se prononce, mais cet effort n'est 
pas logiquement poursuivi, et on trouve des s même là oii la 
prononciation exige un i ou un «. Pour cette dernière forme, 
l'auteur écrit aussi seulement de temps en temps un '. Eu gé- 
néral, 5 est resté pour le suffixe u, mais très souvent aussi on 
trouve j, par ex. j.^ minnu, mais ïw\*: ha'du. Quand le hamza 
correspond à v dans la langue parlée, l'auteur emploie les deux 

signes l'un pour l'autre, par ex. wN-îL:s>, mais JA.v'-i-. Les signes 
des consonnes interdentales et des sons correspondants de la lan- 
gue actuelle sont aussi employés indifféremment, parfois dans le 
même passage, par ex. ^^^ et -vi. Il est à remarquer qu'on ne 
trouve que très rarement les lettres j et ^-. pour les à et ^ , ce 
qui tient à la prononciation montagnarde; ainsi \zrj s'écrit '3', 
liadis c>.rA^, etc. 

Si les différences d'avec la langue littéraire sont un peu plus 
considérables, l'auteur emploie davantage une orthographe plus 
phonétique. Là oîi des voyelles longues remplacent les voyelles 
brèves du vieil-arabe la durée est ordinairement marquée, par 
ex. ^^j-v* ^qui"; J^' „ mange!"; v'j^ ,bois!". Lorsqu'on trouve 
o^' à côté de cette dernière forme, cela n'indique pas néces- 
sairement la prononciation 'h^ruh. Après le h qui d'ordinaire pré- 
cède l'imparfait, ' tombe à la prem. pers. du sing., par ex. jJsJi^ 
bydir. En bien des cas, les néologismes ne se laissent pas écrire 
par les lettres des mots et locutions vieux-arabes qui y corres- 
pondent; l'auteur s'est donc vu réduit pour la notation à la 
prononciation, mais même alors on discerne chez lui un certain 



':•>«, 



souci de l'étymologie, par ex. j-^ sij? o-î"^ haij)i, j^^aAï 'adda 
^:^ h:dlD, J-^ h'd correspondant à J' L\.? du vieil-arabe. En 
écrivant j^j^ ..non" bien que, dans ce mot, Vu ne soit jamais 
long, l'auteur a sans doute été guidé pas l'étymologie. ta {Jjatto) 
s'écrit '^ s'il se trouve placé dans une syllabe ouverte, sinon j, 
par ex. j^j4^ tohus mais wJ^;J tunsijf. Pour finir je mention- 



86 Emanuel Mattsson 

nerai que le suffixe du datif avec J est très souvent joint au 
verbe, surtout lorsqu'il y a une modification de l'orthographe, 
par ex. >^?. lûhi „il lui dit" de Jj-ii:. (En raison de l'étroite 
liaison, j 'unie toujours dans la transcription le suffixe avec le verbe.) 
Le texte est très soigneusement édité, et les fautes d'impres- 
sion y sont relativement rares. J'ai scrupuleusement respecté les 
points, les tirets et les guillemets de l'auteur, les reproduisant sans 
rien ajouter ni omettre. Dans le spécimen du texte qui suit, les 
deux interlocuteurs se trouvent présentés: Nimr, le plus jeune des 
deux, avec son langage fruste, et l'aîné, Abou Youssouf, un homme 
raisonnable, cultivé, parlant une langue qui, tout en restant en 
principe la langue parlée courante, est très souvent, surtout dans 
les longs discours, véritables conférences, qu'il fait à son jeune 
ami, mêlée de mots et de locutions appartenant à ^'-^s^^^fliî juJJt. 




. ^x>:;x^ ^^v-^p. *^j ^^.A.» A*j Jyuj ^'^^ e)'"^^J 



)w>^' -.a.wyu~''. '.iifl.'' Ai. o'. ••^'Jti^'' J^' 




Tulit irumr 87 

J^ôLo ...bv-w^'', ..^ Jib J-o:^ iUxi^U j;,.^^ ^ijo.; _»_• ^^..ii- vji^î. 

' rj^ >' ^ ^ •• v_r ...... ^ 

• ^ . j ^/-''~ ^^ -' ^ "^ .. .. ^ ■" o 

(p. 13 et suiv.) — — — . ^ 

Pour la traduction je me suis efforcé de serrer de très près 
le texte, quelquefois même aux dépens de l'aisance du style fran- 
çais; cependaut, au cours du dialogue où la langue est parfaite- 
ment limpide, je me suis permis un peu plus de liberté vis-à-vis 
du texte arabe. 

Mon commentaire est des plus modestes. Il contient prin- 
cipalement quelques renseignements utiles à la compréhension du 
texte que j'ai pu recueillir sur place. 11 n'entre bien entendu 
pas dans ma tâche d'étudier la langue du texte au point de vue 
lexicologique et il n'est donc pas exclu que plusieurs choses que 
je signale ici aient été déjà notées. En outre, je donne quelques 
explications de mots en arabe: je les dois à mon informateur; 
j'espère qu'elles seront les bien-venues, même si elles n'ont pas 
en soi une très grande importance. 

J'ajouterai enfin quelques mots sur l'auteur de notre texte. 
Il mériterait certainement une biographie moins sommaire, et 
j'espère pouvoir, en une autre occasion, la donner. SukrI al-HiJrî 
est un des nombreux Syriens émigrés au Brésil. Pour donner une 
idée du florissement rapide des colonies syriennes au Brésil, je 
mentionnerai que, depuis la fondation du plus ancien journal arabe 
en 1896, quatre nouveaux journaux ont vu le jour jusqu' en 1901: 
trois de ces journaux sont hebdomadaires, mais le quatrième pa- 
raît au moins trois fois par semaine. A ces cinq journaux plu- 
sieurs autres sont sans doute venus s'ajouter par la suite : j'en 
connais au moins un, qui a pour directeur l'auteur de notre texte 
(cf. plus loin). SuKKï AL-HûRî fit ses débuts d'écrivain en publiant 
dans le journal >-r-''y^' à Rio de Janeiro les premières pages de 

son livre W-*-'" sà^^^x.'. La publication fut interrompue, parce 
que, selon ce que raconte l'auteur dans la préface, léditeur s'était 
permis un certain nombre de coupures sur son manuscrit. Le 



88 Emanuel Mattsson 

livre parut plus tard à San Paulo en 1902.^ Il est en grande 
partie e'crit sous forme d'un dialogue dans lequel Phinyanus raconte 
ses expériences d'un voyage fait au pays natal dans le Liban. 
L'auteur y dépeint avec beaucoup d'art la vie et les mœurs des 
habitants, sans jamais se départir d'un certain regard critique 
dont il envisage les gens et les choses. Comme peinture de la 
vie rustique, ss^^^ est certainement encore plus intéressant que 
le texte présent. La langue y est aussi plus purement la langue 
parlée, du moins dans la plus grande partie du livre. 

Dès 1904, SuKRï AL-HûRï publia en volume, à New-York, son 
^.♦Jt."! sJyo, qui avait déjà paru dans le quotidien o?>-H-"'- L'auteur 
poursuit ici la même voie que dans le livre précédent, encouragé 
sans doute par les comptes rendus élogieux qui avaient accueilli 
cet ouvrage. En 1905 parut un nouveau livre ^l-^j'i ij^J o^vJj"* 

^Ju.' J'^ ^ ^j que j'ai vu au Caire en revenant de mon voyage» 
mais qui n'était nulle part à vendre. Le style de ce livre me parut 
plus influencé par la langue littéraire; sans doute est-ce là la lan- 
gue que SuKRi al-Hîîrî emploie dans son journal hebdomadaire, 
J54.'' j^\, fondé en 1906 à San Paolo, et que la revue du Caire 
JX^'5 (15® année, nov. 1906, p. 124) caractérise ainsi: 's^.^j^ s*J 
, :^jjî Vj^' J^ Nr-W" Vr^-^ ''^^' j' >-^^^v^f • Le journal Jj-^'î jj^ 
traite des mêmes sujets que les livres de l'auteur; des poèmes 
de différents genres populaires y occupent une place importante. 
Sur l'activité ultérieure de l'auteur, je ne puis en ce moment 
donner de renseignements. 

Le titre complet du livre d'oîi est tiré notre texte est: 

Hoda Publishing House New York. 1904. Les pages 3 et 4 con- 
tiennent une dédicace versifiée (composée dans le mètre w'/f^^') 
adressée à l'éditeur de ^^M^^, datée San Paulo 15 février 1902. 
A la page 5, on trouve un j^»*^ ^L*^ que j'ai estimé digne d'être 
reproduit ici, comme un échantillon du style simple et attrayant 
de l'auteur. 



^ La première partie (43 pages), rééditée, traduite et munie d'un «com- 
mentaire critique», a été publiée comme thèse de doctorat à Heidelberg en 
1908 par M. Frank E. Nurse sous le titre tThe intifnl jiihjrimage of Phin- 
yanus». Cette thèse n'a aucune valeur phonéti(iue. Nurse prétend que 
«le texte est écrit phonétiquement et constitue un guide pour la pronon- 
ciation qui vaut presque une translittération' en anglais». 



Tiilit il'umr 89 

L\.à5 L5L3 ji-yeL*.'i bj».^ S-?^-^' ^j*^ ^)y^ J-i^i ^^-^^-S^ l*X\.,"! .j^cSV^ 

^^V.x.^.j 5--* Lj^ («i.A.XJ"j L^xj^oj 'w4>j."' rr^^' i5^-''' N-?^4^-' w''w\.j v''-^^^ 

,-^-' -V ^-^ (**) o— -■^^' or^' '--^ "' L^-' ^A- ^- r^'j 

^ij .^^ (*^Ujî jjJ-V. {*) S^>^i ,:^ib ^^'j ^.À^^P. j.j^^ ^>-?.J^^^J^ ^oCi 
JiJw/jtj' -i.A:iJ"» ->^^jf >.>JiX/^j ^XJ V.^>:\jf ci)»J-i:ï^tx .-«' 'uaÏj' Vaxj 

^ • (_ j o r- ^^ ^ • -> •■ ^ 

Après cette "déclaration" vient la préface NxAii*..'' (p. 6 et 7), 
également écrite en langue littéraire, où l'auteur communique 
d'abord quelques opinions émises en faveur de l'emploi de la lan- 
gue vulgaire en écrit, puis présente ses propres arguments. Il dit 
entre autres choses qu'un petit opuscule comme celui-ci qui paraît 
une fois l'an ou une fois tous les deux ans, ne saurait porter 
atteinte à la dignité royale de la langue classique; il n'est qu'un 
moyen de donner le goût de la lecture à la plupart des gens qui 
en général ne lisent ni les journaux ni les livres. L'auteur avait 
pu constater en bien des cas, dit-il, que son livre précédent avait 
fait naître cet intérêt. Là-dessus (pp. 9-96) vient notre texte; 
le volume se termine par un certain nombre de feuilles (pp. 97 — 
112) remplies d'annonces, insérées par les industrieux marchands 
syriens, surtout de New- York. 

Comme je l'ai déjà dit plus haut, l'étude de ce texte fut 
le dernier travail que je fis en Syrie. Un heureux hasard fit 
tomber le livre entre mes mains en juin 1905. On comprend, 
en le lisant, qu'on ne trouve pas à l'acheter partout dans l'em- 
pire ottoman. Je considère la transcription de ce texte comme 
un supplément presque indispensable à mes „ Etudes phonologi- 
qnes sur le dialecte arabe vulgaire de Beyrouth" , 2® édition, parue 
dans les Archives d'Etudes Orientales^ 1911 et, pour le système 
de transcription employé et les questions qui s'y rapportent, je 
me permets de renvoyer à ce travail. 



90 Emanuel Mattsson 

llœeh^ Vult) 
'ahu tusif ummr 

\ihu ijisif ** su hal'isi Imanhusi la rahhi la hjhs ula 'nnis. 
kinno 'abl mu hattceenn halulad- fi-lmadrvsi nitsallu^ fihom Suœm. 
5 nkuman hahiQdnjb iddamm nimr mn k'imt Unuté rizlu min haun 
kan hjahed bmJjud riih fih.. — mm dit* hnljhut 'cdhah'" 

* 'atw ninir 

** 'izkur iddib uham^ Vaduh. tfaddal fut 

* massikion' bdJjœer 

10 ** iis'ed halmaso^. nalaun mlauu lœes kdl hidnœebi. habbirm 

kif hqlvk kif sgir fik. m binv mv 'ednv sifngk 

* iiœm^ mo kinno toM d'anzar. Viiam w 'connu bij {usif 
manhusi hdlai Imlied ma bmfda mkul. niahmuni masnnl dbql mds 
'nrtf kif rqieh îda kw^ èqii'^^ 



♦ 



15 "^^ nnndall^^^i^nnl irimni manhnsi. unundall mne miùrrlO 

uniski. Yiiqm bddhv mit] mn h fa ait nehn dmanhusm 

* Iq nalla w 'animi bu ntsif îrngni^î^ncdobd'^- 

** midi ^haïlo' su baddnn min halhadis hqt tansuf su fi^^ 'endnk 
^ahhqr uliauadis^* 
20 * Vahbqr 'endnk mn fi hadn \iddnh bibidiius^^ nbifattis 'an 

hanqds ilkaiin uahnqlu 

** Inkan^^ 'rnt mn ^ismnk 'dln bhiddall^^ ft-ss}/ rqieli égij^ mitl 
^nnm il'arqs 

1 iLUI; je transcris llœeli, cf. xjojcJÎ '«-LJjî "seconde soirée". 
d(grtz) ='auml lœeh, tam lœeli, etc. - S'}yl'^ ^ X.vai; de même 
X<^Oyo, etc. * ^'^' partout. '" v'-^^-i^ " ^ ~ *_v-w-<: en pa- 
reils cas toujours sans '. •* -w«-*_'' 'jî; ici et souvent en deux mots. 
® qa'j ^° ^^■'■^', mot à mot: «comment il va ni comment il vient". 

" Ui^ toujours avec ^. '- .::,^Ajil: l'alif des formes VII, VIII 



i 



Tulit il'umr 91 

Première Soirée. 

Abou Youssouf et Nimr. 

A. Y. Quelle misérable vie, Seigneur Dieu! Pas un ami et 
pas un confident! Avant de mettre les enfants à l'école, nous 
en tirions quelque joie; même ce Nimr au sang délayé ne s'abs- 
tenait pas de mettre le pied chez nous, de sorte qu'on pouvait se 
distraire en sa compagnie. Qui est-ce qui frappe à la porte? 

N. Moi, Nimr. 

A. Y. Quand tu parles du loup, tiens le bâton prêt. Entre, 
s'il te plaît. 

N. Je te souhaite le bonsoir. 

A. Y. Que Dieu rende heureuse la soirée! Que diable, pour- 
quoi cette longue absence? Raconte-moi comment tu te portes, 
comment tu vas. Qu'y a-t-il que nous ne t'avons pas vu? 

N. Partout oii nous nous trouvons, nous sommes sous tes 
yeux. Les temps sont mauvais, oncle Bou Youssouf; vois-tu, un 
pauvre hère n'a même pas le temps de manger: soucieux, inquiet, 
ne sachant pas de quel côté se tourner. 

A. Y. Nous allons toujours disant: les temps sont mauvais; 
et nous allons toujours nous plaignant, bavardant et gémissant. 
Les temps sont encore pareils à ce qu'ils ont toujours été: c'est 
nous qui sommes mauvais. 

N. Non, par Dieu, oncle Bou Youssouf; les temps sont boule- 
versés. 

A. Y. C'est assez, à quoi bon ces paroles? Voyons, quelles 
informations et quelles nouvelles apportes-tu? 

N. C'est toi qui sais les nouvelles; personne n'est aussi 
habile que toi à découvrir et à scruter les événements et les 
circonstances de ce monde. 

A. Y. N'as-tu donc pas le renom d'arpenter toujours le bazar 
comme la mère d'une jeune mariée? 

et X reste en général, je signale les cas oii il manque. '^ ^ 

ainsi partout dans cette signification; v.^i == .en lui". " c>.-?A:^ 
^>->^^ toujours avec vi». ^■' j;^jji^-^^ -, hi est toujours écrit ^ 

•8 Q-v^: ainsi partout quoiqu'on doive prononcer Inbjn. '' J-aï^^ 
l'assimilation n'étant que rarement visible dans l'écriture. ^'^ ^L= 



92 Emanuel Mattsson 

* ssif mv fiji "lUo kinht Ibid iitaab iValh. sa a Ikamhm mat. 
saa rtafo. saa Valim mzd tmnanJw. Vutn suu Jiqdn. Ibrim 
tnnqsnm'jl^ ndi. unœer zqlik mm halmusqnl'^ illi htd'eh iVaïb — hos 
"miD kdl halmnsqnl nus- hqmmdni hudt ûhqdir mm hœer alla 
5 idiœervk mistakfpi^. lahn \lli hamimni sdJihti imistahdhn hsiisan 
'inni 'rd^ mhqreli moqli ktnaldli fihri nalod hqli 



** ^li f>'L lialmoali 

* hnvali tp sidnv yyialln'' 'int^. fahuahu 'm tuldl'jmr iwrati. Il 
léni 'izD kqn ëidd luaJied Vf.y 'jmr tauul "ail bœem'' hu hiis^i^htir 
10 'aedan. focinn min téttri la ziddi nia bœeij 'ahi l'dmr Imatlub. 
famrt hquf 'mm liammd bakhr. fubaddi 'isulok 'alo bad iiasqnt 
latutuul îVjmr mm mitl 'akl imrb imaum iiaimi unœern nœeratu^ 
lomnnk habir fi haVmur 'aktor mm nœeruk 



** leni \(ddœes Miftikir bidduk t'i-s mmVàmr 

15 * léni la 'ûfandmi mv bœen ittmantn mitispi niu- kqn kattvr 

bikqn zmtt dhœer hœerœen 

** mfdah smtok ma 'afma'ak m nmir 

* léni 'rut b'idduk lœnnijn/ hqmila tntibid. innuk t'hs 'dmr 
tatml mitl hqdo 

20 ** mn hadn 'dln bdjebb dijl 'jmrii ulqkm. iq mmr 'alilm^ f> liaVi- 

iqm ûli bii.sti^^ Vomr ilkq,md 

* su ssubnb in taro 

** ssabob htr tlhmum udnmuni udmzqhami nutfaml mttaah 

izzand fi-zhsm inVal. foilli baddu tammir ktir bnlzomu 'm iis 

25 Vs7 radun bamta^K 'm hqln mndhamm uilhidur. 'ist d'étidql fi 

kdl .s?. uhaVisi hœn^'^ sqr mnmsa'b ûIhishI [lœcho^^ buatna lhq(]}r 

hsiisan^* nehn ilmhazrm. 12 



I , < 



u".J 



i^^j^LJ! - Lî-w.^ garde ordinairement le hamza. ^ ^^yfJiyjj^j^ : 
N(asib) T(AurT) lisait mistakfnn. ' o^i^-ï: verba tertiae ^ ne gardent 
jamais le liamza. ■' Xc » mot à mot: „ô seigneur comme tu 



Tulit il'umr 93 

N. Au bazar il n'y a qu'inquiétude et fatigue: à telle heure 
le cours du change est en baisse, l'heure d'après il remonte. Par- 
fois le prix du café tombe; le marché du coton est languissant; 
la prime nationale augmente et ainsi de suite, toutes choses, qui 
lassent l'esprit. Cependant, toutes ces choses ne m'inquiètent 
pas pour le moment; j'accepte avec reconnaissance les bontés de 
Dieu et les tiennes. Mais ce qui m'inquiète, c'est ma santé et 
son avenir; surtout comme j'ai lu hier un article qui a occupé 
ma pensée et tourmenté mon esprit. 

A. Y. Quel article? 

N. digne seigneur, l'article disait que la longueur de 
la vie est un héritage, c'est-à-dire, si votre grand-père ou 
votre père ont eu une longue vie, vous vivrez aussi longtemps. 
Or, le malheur pour moi, c'est que mon grand-père ni mon père 
n'ont vécu le temps souhaitable. Et j'ai commencé à craindre 
de m'en aller de bonne heure. Voilà pourquoi je voudrais te con- 
sulter sur quelques moyens de prolonger la vie, comme par ex. 
la nourriture et les boissons, le sommeil et le lever, etc., car tu 
es instruit de ces choses plus que nul autre. 

A. Y. Eh bien, combien de temps penses-tu que tu voudrais 
vivre ? 

N. Ce serait, ô Efendi, entre 80 et 90 ans, et si c'était 
davantage, le surplus me serait doublement agréable. 

A. Y. Que Dieu couvre de honte tes années! comme tu es 
avide, Nimr. 

N. Il te faut, je suppose, à toi [l'assaisonnement d'Jun citron 
acide pour accepter une aussi longue vie. 

A. Y. Il n'est personne qui ne souhaite une vie longue; pour- 
tant, ô Nimr, peu nombreux sont, de nos jours, ceux qui vivent 
une vie accomplie. 

N. Quelle en est la raison, crois-tu? 

A. Y. La multitude des soucis et des peines, la concurrence, 
l'avarice et le surcroît de fatigue de corps et d'esprit. Celui qui 
désire vivre longtemps doit donc mener une vie tranquille et 
simple, une vie exempte de soucis et de chagrins, une vie de 
sobriété en tout. Or, par le temps qui court une vie pareille est 
devenue difficile à acquérir, surtout pour nous autres émigrants. 

es". ^ \j^ s j^f .Aï-j Sj^ 9 Le plur. Ifjl est plus usité. -° U-^-ot^^ 
avec V' et '! " '■^-^^ '- ^ '^ construction inconnue au d. 

" Ijqstan est encore plus usité selon N. T. 



94 Emanuel Mattsson 

* {éni hf bacldha tlciin hurki bedir bsir [lœehu 

** nrmi rahtuk rami. 'ano fculi^ 'é'ud 'lirahlDk hallo 

* 'alla iljallih mh"- unzhrm fik la tehrimni nun 'irsadatvk. 
Ivmn ilJiauf niali hatni 

5 ** tihur ûli Ijallnfak. Im Ihanf tàbhit mzaddvrD tmtalli^ batnvk 

* mhh w 'ammi mali \dbi mas batm. Jiat tanhtf 

** ndijia^ imlla hassanh 

* kirmql liqtri. tiqlaim mqli 'enduk koramt. haf tubijs \duk 

** mnpw Idln — suf t» mmr. [tmn* sanîak. 'aiitnl kdl h 

10 massait iVadmi la tut'arradlhD 'ala Vutlaq hthalUs mm mvtaeb 

utwfîqlqt illi bitkun iiqsta IvhvlqkDk. 'int [Iceek \n thqfis 'ala ddm 

îlli iditt fih bnrtali pkrnk ubtistrih mmlqql ukqd'\ ma-smét 'ad- 

dœes^î^nsafok damm^j^bsabob ilmsqhanqt iddrnm. ma- rit 'addœes 

tmttmn ulqd iptmrrnbu rnli ennfur mlbund mm 'abbvhathom^ mna- 

15 safit Imgrhom bakhr ukUrm w mmr 'dli éa'lin iddm uqsta lutmfi_d^^ 

mdrabhom'^ idamlnjd^^ ênjbho^i. fuilli mitl haim tua'ahom tab'ed^ 

'anhom ula tizal hado mdnat^^ 'alo ftkrnk uhjn 'aln 'add^^ hqlok. 

liann il'qlum 'iMdqfqtlw ktiri lum'sqkdhu ma-btmhanwl. 'alla Imazd 

hsmu mo bdo fiji lehtîmd il'qlom mip;^ hdrd mu bnsna'u^- mnilmu- 

20 fqsîd uiValqil iitl'tlddqfqt h hnhtdfu 'ala ddm èi 'ala ssiqsi h 

'ala rriqsi usr 'ala rrsnh. mhh ^illi ni)) bnndab [lœena^ ijhuthallD 

annv^^ 



^ ^'^^: de telles formes sont toujours écrites avec le ^. 
- ^\^, i}-;^-- ^ c^i^p.-j ^ c^-^^' " Sans doute on peut pro- 
noncer aussi Vql HiVd. ^ à peine djrû; les formes usitées sont 
^abb'jt et banqt (Hartmann, Sprachf. p. 9 donne abh'àf). ^ ne se 



Tulit irumr 95 

N. Mais comment alors faudrait-il qu'elle fût? peut-être 
pourrais-je la mener. 

A. Y. Que Dieu te coupe le cou! ai-je le temps moi de 
t'expliquer cela maintenant? 

N. Que Dieu te conserve à moi et me console par toi! Ne 
me prive pas de tes bons conseils; car la crainte me remplit le 
ventre. 

A. Y. Qu'il te soit donné d'enterrer ceux qui t'ont en- 
gendré! La crainte est-elle donc un plat de mzaddara pour quelle 
te remplisse le ventre? 

N. Eh bien, mon oncle, elle remplit mon cœur et non mon 
ventre. Voyons maintenant. 

A. Y. Par Dieu, en voilà une bonne histoire! 

N. Pour l'amour de moi! Comment, je ne suis donc pas en 
honneur auprès de toi? Donne, que je te baise la main. 

A. Y. Notre cause est entre les mains de Dieu. — Allons, 
Nimr, prête-moi l'oreille! Avant tout, ne t'occupe en aucune 
façon de la question religieuse; tu éviteras ainsi bien des soucis 
et des émotions qui seraient une raison de ruine pour toi. Il te 
convient de garder la religion où tu es né; ainsi ton esprit sera 
en repos et tu échapperas aux qu'en dira-t-on. N'as-tu pas en- 
tendu raconter combien de sang a été répandu à cause de la 
haine religieuse? N'as-tu pas lu combien d'enfants sont de ce 
fait devenus orphelins, comment ils ont été imbus de cet esprit 
de rancœur et de haine qu'ils tiennent de leurs pères, et com- 
ment leur vie a été interrompue prématurément. Ils sont nom- 
breux, Nimr, ceux qui font de la religion un instrument pour 
exécuter leurs plans et remplir leurs poches. Or, ceux-là, tu 
dois t'en garder et te tenir loin d'eux. Ne laisse personne exer- 
cer une pression sur ton raisonnement, mais sois toi-même. Car 
les divergences d'opinion ici-bas sont multiples et les querelles 
intolérables. Dieu — que son nom soit loué — ne peut plus 
tolérer les hommes en raison de la corruption^ de la multitude 
des troubles et des disputes dont ils sont les instigateurs. Les 
uns se disputent au sujet de la religion, les autres au sujet de la 

trouve pas dans le d. " f(asuJi), seulement j'ai fait entrer 
dans la désinence du fém. Vi du d. " d. mieux b'td ou encore b'ijd. 
^^ f., d. = kubDS. " d. seulement \ïdd sans le 'alo; litt. „tout autant 
que" toi-même. '- b^ji-o^>jj ^^ Voir pour la partie suivante du 
texte arabe l'échantillon que j'ai donné dans l'introduction. 



96 Emanuel Mattsson 



* Jhcr niaak w 'ammi hn ijisif innas ma-htiddabborK hn 
'adom safid^ zalomi- ukm ha du uahdu tandu^ la alla hilfirdaus. 
{^llu knl min liaun ijhd min hannih — lud nnv^ kiU 5? /> \tmQr 
fi-lfirdaus bass la takul min sazra^ nqlidi. mu minnu \lla^ ijrah^ 
5 e^ttafv ma essitt hamia^ mnarahc hatn tamvr torannnb batnhom. 
hiVahir limma duhr mmhom \dlhom f(dli/i-( harro 



** sift 'aijdi hft lammir dm tlli bnfhvmu. nnhan ro \bni 
tinlw 'ag^ kill haVmur 'adw iVimkan^ utsahil ma esèmni fimasalt 
iVadmn. ukmnan In 'am^ tiddahal hilmmanl îssmsm mtrikht) buat 

10 ilhqdtr bœenmo 'alla inamr hqlit hladnn liann hallo m^s talé hmddnn 
SI liann hkijmitnv hgrmitnv mmllin ilijatanm Ihaim liann zqlilé: 
\mtiiazat lalmislim 'ala nnusrqni mmfaddli ttirki 'ala Ikill ulv- 
hussabob^ bitlqi blqdnn mifaJjJjra^ ijnnaJianj fnlaij kqnit Mizri 
Vqnnn 'ala zzomi bissaun k'qnit blqdtiD zinnt iVard buttiil ti^Vard. 

15 Iqkm bttlqi nnusrqni zvhP haïr inhmshm iqnf hqlu rafé rqsu hg- 
kim b\dii^ riëlu. umq hadv mirtqli mmnnasara \lla Vakhrus 
lartnnta Ikdgr. Vaklirus mehmi min dunnl hirubbn. mVmnw si 
'anqsil u.h Imiamt. imiDs hqmimhon^ .sv ^ibudmi mdlilli^^ bnkrv fi- 
Iblqd mnilhahA mlhœef^^. ulsan Jjglhom binl bdd^i^Jcdih lo nmbut 

20 hasKs. iikill^i^ttétir uqé 'ala Ifàvra^ nilmifijassfmi Ihgl^^ 



* umrdht)^^ daim halmasDli fi-lmista^bd 



^ j^JSJii avec assimilation du o. -' litt. ,,un brin d'homme". 
^ usité au Liban, à B. kumj. ^ f. •' ^yi probablement faute 
d'impression pour ^j-i 'uni. " w>-y«>-'' îw\-gJ ^ se prononce aussi dhj. 



Tiilit iruiiir 97 

politique; les uns au sujet de l'autorité ecclésiastique, les autres 
au sujet de l'apostolat. C'est heureux qu'il ne se courrouce pas 
et ne nous abandonne pas à notre sort. 

N. Tu as raison, oncle Bou Youssouf, les hommes sont incorri- 
gibles. Adam — un homme misérable et encore seul sur la terre 
— a dû frapper de stupeur Dieu au paradis. Lorsqu'il lui dit: 
„mange de ceci", Adam mangea de cela; „mange de tous les fruits 
qui sont au paradis, ne touche pas à ce seul arbre", Adam s'en 
alla incontinent s'entendre avec M™'^ Eve, et ils se bourrèrent de 
fruits le ventre, jusqu'à ce que leur ventre enfla. Enfin, lorsque 
Dieu en eut assez d'eux, il leur dit: "fichez-moi le camp!" 

A. Y. Tu vois ce que j'ai dit, tu le vois! Que Dieu con- 
serve leur religion à ceux qui gardent quelque raison! >Somrae 
toute, mon fils, il te faudra t'abstenir autant que possible de ces 
choses et être tolérant envers tout le monde au sujet de la 
religion. En outre, ne te mêle pas beaucoup des questions politi- 
ques, mais laisse-les pour le moment jusqu'à ce que Dieu change 
l'état actuel de notre pays. Car présentement nous ne pouvons 
rien faire, puisque notre gouvernement nous a dépouillés de nos 
vrais droits nationaux en laissant prendre le pas aux mahométans 
sur les chrétiens, et en préférant les Turcs à tous les autres. 
C'est pourquoi on trouve notre pays arriéré et pitoyable. Or, si 
le gouvernement nous traitait tous comme égaux devant la loi, 
notre pays serait l'éden de la terre tant par la longueur que par 
la largeur. Mais actuellement le chrétien est humilié et mé- 
prisé, tandis que le mahométan est orgueilleux et dresse la tête 
et règne des pieds et des mains. Entre les chrétiens il n'y a 
de tranquillité que pour le clergé et les gens riches et haut placés. 
Le clergé est sous la protection des puissances de l'Europe, et 
parmi les riches daucuns sont consuls, d'autres .protégés". Ils 
ne se soucient de rien, ni par ex. du désordre ni de l'oppression 
qui régnent dans le pays. Leur état peut se caractériser ainsi: 
«derrière une haridelle il ne pousse point d'herbe". Et toute 
la misère frappe les pauvres et ceux qui vivent dans des condi- 
tions médiocres. 

N. N'y aura-t-il pas de remède dans l'avenir? 

** 'td est beaucoup plus usité que ladd, cf. plus haut 1. 10. " -hon 
forme très usitée pour *^ du texte. '" JJx* exemple assez rare 

de deux mots unis en un. " f., d. ^ .:mIhi. '■ Le texte arabe a 
J-^' ^^-Liv^^-'j , forme tout à fait inconnue au d. '•'' ht" -^j 

M. O 1912. 7 



98 Emanuel Mattsson 

** hmstdhil lillali ulakin ihd fr dmw lanmra surim bijcit 
ilhadir \fhmn iu 'ammal ^elhÂ' (himt ilhqcjw) \lla Ihazr \mmv 
'oId masr uendvk ^friqm^ nasv hsnsan Iwinw bitimm ma.sru eri-ghliz 
bitsal bîqd masr mssudm biblad lUransfal bisstkki Ihadulrn. nmttw^ 
5 Udo ^Dmerki) kanw hn Jjcml dmnm. liann ilhhmi Vesmanin Imtim 
'ammal tsahhd lannamra turii dmhjzDro bimdqunthu lehom. umm 
nœer tislid nehn simna l'iji lianna surno nisnr buddant inVtstib- 
dad mi'g^ kmmnn tnaimarnn 'an \ib]. usqr 'aktarnv leiwp mniVémal 15 
ilhqsli fi-lblqd mtmrasin liuzznhn n'adom iVinsqf fi-lmnliqkvm. 
10 ubmzhar mm 'aram iVmnr 'in IJikiimi rnuli bhalmosqnl kdlJw hattn 
Iv nVa^ ulq iiqlied nusrqni fi suriw. iknn ma'hjm^j^nihabbtok m 
nimr 



* '^ammal tharrif^ p) 'ammi bu msif mllz> su sqibnk 

** Iha' ma'ak 'ann 'ammql harrif. mjs sanf ui mdsvf il'amr 
15 hf neJm 'ammalm* nitruk ilblqd bittidnj iiqlied uara^ uqhed umhqsrm 
iVislqm. tidhid IceeJm bilmuqt si_ mim^ blqd irrumalli uh mvj^ knj 
usi niim^ blqd ilbjlnar usi min \slqm dmiskiib uh mnissarkm. 
surna ntulif' mnd\slqm m mattvr uneJmv naflm. ndhknmi bitsah- 
hiUhom turu ilm'isi ubta'thdiom }Vard ^illi btisun naum iVœmœm. 
20 Varqdi \lli kqmt fi sqhf izzvmqn^i^ddirr labmi u'asvl. Varqdi \lli 
kanit teliut) 'alv Jjamsta'.wr^ malinn nafs. kqnu min 'as'ad haV 'alla, 
ula-tsijf libnqn usnqhlu Tard innqsfi. 'ijak udqhlrt ilblqd hamiik iVa- 
rqdi Ibikr \lh bijqlhv'^ mnqt mmssnm nurtqhu. hœei illi 'ammql 
tdtiAkn lahnhah'in iVislmn utmiddhom bkill lauazm iVistemnr 



25 * fi)iznn la buld lidduidi m ni nan 1^ 

** hqdv mig^ kill hdd. nqntJw \n tizal surim^ mlhzaz ma/juft 

' Lx( li - inusité, d. = kirih, duzir. ^ tihrnf est plus usité. 
* le sing. 'atnmjl est à préférer au plur., mais d'ordinaire on 



Tulit irumr 99 

A. Y. L'avenir est à Dieu, mais de remède pour les chré- 
liens de la Syrie il n'y en a point pour le présent — com- 
l)rends bien ce que je dis: j^oîtr le présent — sauf l'émigration, 
en Egypte où l'on a devant soi l'Afrique toute entière, surtout 
lorsque l'entreprise des Anglais de réunir l'Egypte et le Sudan au 
Transval par un chemin de fer sera accomplie; ou en Amérique, 
comme cela se fait aujourd'hui. Car le gouvernement ottoman est 
en train d'aplanir pour les chrétiens la route de l'émigration en 
les mettant à l'étroit ici. Et même sans cet aplanissement nous 
sommes las de l'existence [au pays], car nous avons commencé 
d'ouvrir les yeux sur la violence et l'oppression, ayant reçu plus 
d'instruction que par le passé. La plupart d'entre nous ont main- 
tenant le dégoût des actes de corruptions, d'injustice et d'ini- 
quité des tribunaux qui se voient dans le pays. Et il ressort de 
toutes les circonstances que le gouvernement voit avec plaisir 
cet ordre des choses, afin que pas un seul chrétien ne reste en 
Syrie. Sache-le bien, ô Nimr. 

N. Tu dis des folies, oncle Bou Youssouf, ou qu'est-ce que 
tu as? 

A. Y. Tu as raison, je dis des folies. Tu ne vois donc pas, 
ô homme dont la vie soit brisée, comment nous sommes en train 
de quitter le pays pas à pas, l'un après l'autre, et comment des 
mahométans immigrants s'y établissent par centaines, venant de 
la Roumélie, de Candie, de la Bulgarie; une partie sont des ma- 
hométans russes et une autre partie des Tcherkesses. La Syrie 
s'est remplie de mahométans, ô malheureux, pendant que nous 
avons vécu insoucieux. Et le gouvernement leur aplanit le che- 
min de l'existence et leur donne de la terre qui coûte les yeux 
de la tête: ces terres qui jadis regorgeaient de lait et de miel, 
ces terres qui nourrissaient 15 millions d'hommes — oui, c'étaient 
les terres les plus heureuses que Dieu ait jamais créées. Ne 
regarde pas vers le Liban et ses côtes — ce sol aride, non, c'est 
à l'intérieur du pays où se trouvent les terres vierges qui ont 
reposé pendant des siècles; ce sont celles-là que le gouvernement 
donne aux immigrants mahométans, en leur avançant tout ce 
qu'il leur faut pour leur travail de colonisation. 

JV. Il faut donc que le gouvernement ait quelque dessein. 

A. Y. Forcément. Son dessein est de faire de la Syrie et 

n'entend que «m. ■' c:Jlxs « \a ^ inusité à B. et à Bh(amdoun) 
où l'on dit mrlhn. 



100 Emanuel Mattsson ^ 

rihgl^ iVislam niiy^ kill iddinw badulon min- ma.sr \lli sont inilk 
iViakliZ inntaht) ^amrhn utiê'alhD hlqd \slamm mah(t hattn la-ikun 
JodutcDÏ ^urubbv 'adna mdahcdi fi-hnistabil fi sijjst tJblqd ii'endvk 
sikkit Itcidid ilhzaz 'aktor sqhid 'cdv 'auh. ssikki \lli baddhu télib 
5 uizz^ issnisi 'aîbi mal'imi. timatu ma-tsahhvht darb ilhazz bugsht 
îssikki Ihadidiji kdl .s| /v \slam fi-ddinw bdiezzn Ijutta Ihazz* ihnusn 
liannu bikijn 'aslwl [lœei. ft)hœn kdUii ddabrr'- hamoumm w \bm. 
\nt snv^ zm'ciid iVislq,m fi kill iddinw kifm^ 'qmii 'aumi ijaJjdi 
tidamil zmni) dmin \slamm mah<f. udh bntma'an biVamr bi- 

10 la'iJiD 'animal tiirub kdlJw min ntib^ nahed bïhJqv^ znrandm) neh)w 
\lli^ mbalihet uhi tnadi bizzam'a Vesmanm JjattD tirtéh Iblqd mdzari 
Vqlmn ilmitmaddin uJiatta i-sur dmislim innnusrqni 'iljuqn bihjata- 
nm itit'emm ilmsauqt uisur îlkhrr iiizznir''. mssœeh inllniri. las- 
samd iiilhurafsqafs taJit iVqniin utubtal iV imtii^azat. fnhœe 'mqr 

15 sahh hdnqn \za ztamnet kdmitnv ma kdmit 'i/jijqnna^ l'isïqm fnhœei 
Ingn \lli bnrmi lœehv^ kill mimw^'^ uhiv^ zvrqndna Imhimmi bdmah- 17 
zryr^^ kifm mistéli bnqr ilnrri 'ala saleli elùatan. idiqda matlab^^ kill 
mnsijn w nimr. nelint) minhebb daiditriD 'aktvr mniVislqm 'izd 
kxnit dtmshifnv. nelinn mlqli^e^ktir min zihhitlw. \ma bhallfok 'alf 

20 mmm \n Inbnv nahu dauhtnv mitl ittalz bMqf mn bntehmqna Inœer 
biannv hqrnm. fa v ail 'amnl tdmlu ddaidi nbikun fiji Snœeijt 
'rmgf bitlaijw hallalna^ nkabbartia^ umazzadna^ usabbahna^ uhattœe- 
nahn matrah rahbni Imaèd hsmu^^. \nt suf noH ilh bnzdu uali 
zdid ikun mislvim 'qdil nw minqd ndrif hf baddna nkarrmti. 

25 tdidzakknr udt tïli 'li»" nqpm bqst) 'aimil marri) \Id bœerut ktf 
thallnl nizz innasara bilbjir uhf^i^nalvbit^'" sehnit hhuanna Vislqm 
unudbu hatto 'ahuvzH bimsaihom \la rmlid lassam. kqn innusrqni 
ndthi Isqn hqlu inl — 'aUa rtaiiml 'jmr maijlqna^ sshdfgn 'alo 
hannémi \lli 'anam [lœenv beha fi halnqli nnuziji uiljnqnna Vislam 

30 biVaks kqnit tiddammvr miv^ kaunu sar fi suœent 'adl umsanat. 
latt» \n nqljed min Ivdm'attnrm ijeif fi nuss rssn^ tiql bmid 'qli 
»iq-hq^^. iq nas. m mishnin. .su lialliqli 'dli Hsuhw Icerho. mu bdv 
fijiD nudrub înnusrqni kaffy> fDsqf ilfar il'azum fi-Vinind nirrunanb 18 



- f, ; la forme la plus usitée est, je crois, bidl. 



Tiilit iruinr 101 

lu Hedjaz un lieu d'habitation pour les mahométans du monde 
entier, à la place de l'Egypte qui est devenue la possession des 
Anglais et dont c'en est fait, et d'en faire un territoire purement 
mahométan, afin que, dans l'avenir, il n'y ait pas la moindre 
ingérence des puissances européennes dans la politique du pays. 
Et le chemin de fer du Hedjaz est la meilleure preuve de ce que 
j'ai avancé, ce chemin de fer qui fera faire une sacrée culbute à 
la politique. Lorsque le pèlerinage aura ainsi été rendu plus 
facile grâce au chemin de fer, chaque mahométan du monde en- 
tier fera un pèlerinage, même le pèlerin égyptien, car ce sera 
plus facile pour lui. Et ce ne sont là que mesures impériales, mon 
fils. Vois, comme les journaux mahométans du monde entier s'al- 
lient pour créer une société religieuse, purement mahoméfane. Ce- 
lui qui y réfléchit, voit bien qu'ils boivent tous à la même source. 
Nos journaux à nous, au contraire, se sont égosillés à appeler à cor 
et à cri une société otfomane afin que le pays progresse et marche 
de front avec le monde civilisé, afin que le mohométan et le 
chrétien fraternisent dans l'amour de la patrie et que l'égalité 
règne partout, afin que grands et petits, cheikhs et prêtres, sei- 
gneurs et évèques(?) soient soumis aux lois et que les privilèges pren- 
nent fin. Ce serait chose extrêmement facile, si notre parole à 
nous s'accordait avec celle de nos frères mahométans, et c'est là 
le but auquel chacun de nous aspire. Regarde seulement nos 
principaux journaux dans l'exil, regarde comme ils brûlent de 
zèle pour le bien de la patrie. Et c'est là le vœu de chaque 
chrétien, ô Nimr. Nous aimons notre gouvernement plus que les 
mahométans, pour peu qu'il nous traite avec équité. Nous som- 
mes de très braves gens à son égard. Je certifie par mille ser- 
ments que nos cœurs sont [purs] comme de la neige vis-à-vis 
de notre gouvernement contrairement aux soupçons de traîtrise 
dont on nous humilie. A la moindre entreprise de l'Etat où il 
y a un peu de justice, on nous trouvera le célébrant, l'exaltant, 
le louant et le glorifiant, oui, nous le mettons à la place de notre 
Seigneur, que son nom soit loué! Rappelle-toi, lorsqu'un nouveau 
wàli est probe et équitable, nous ne savons plus comment l'honorer 
assez. Te rappelles-tu, lorsque Nàzim pacha est venu à Beyrouth 
pour la première fois, comment le visage des chrétiens s'illumina 
de joie, tandis que la physionomie des mahométans se convulsa 

l'expression f. =" f., d. = kûl iiqhed niinuD. " mot inconnu à N. T. 

1- f., d. = m'itlnh. '■■' v.--^5 1^ .^t 1'^ ^^al '« ^ U 



102 Emauuel Mattsson 



* firizmi nelinv mdnï) 'illu libnan nehthm fih bilmistabil '\ 

** iqh^ ma nall 'alnk va niattur. nn^^^kdValvk'ammal tehki 
w mmr î 

* Inkan .su. ma-htismn hinlu hmwql minlu- marnd 'anzi fi 
5 èabnl libnan 

** darbi t'ayimz 'am^ batnnk témz ma 'nall 'aluk. 'elli bass 
m mattvr mnœen^ Makid fi libnan \za nafaet 'uhaldi 'an ndjqlafi-t 
ba\ Ibildan illi hmmlœei. kiïl laimzm issikkan ulmzat ihnisi mml- 
hqriz. sknt* 'alisnn mv bahdlok Jjalli Imasnli masturn'" bikaffi \n fi 

10 smt issittni dahku [lœena^ uqhdnD st\llu. pj 'œeb i.ssijm staljet ilijv- 
laïqt ihmttelidi fui istihl. zarnbima^ iisaddu 'Iceeni Ibiiqb mi^.^ kill 
zehha^ uqlu ludu hazzkom bd\stilql. ma'na Visthlql hn hmmn bikqn 
ilblqd mistanni 'am^ bat Ibddan bussangw mUnzara^ mVarafh lijqs'n 
\lli bdnattiz kdl 5i min lamzm issikkin. hqdn hn Visthlql ukoman 

15 bikqti issa'b Iprr bd'aul wlfel utlfikr mtknn znrqidu Isqn hqlu 
ttqlib belfnn \zo hadv baddii lehâmnlia idnqf^ bnizz ilhekkqm idin- 
tiid Imilhom liatto h) nstarzi Inqhed imd 'an Ijiqlu. famnœen linv 19 
hallt) \rqf min 'arb'a'^ uesrm mniUi'ammaVehkdi. \mi b'akkidlvk 
\n lïlibnaniun 'aU mr) mannznhom 'an nœerhom bisfililhom Ividn 

20 kmu misfdlm min sa/juJj kanu Ijekkqmnu 'ala Vnall minna^ nfijw 
uln kanu t>hadd zathoni mds 'qrfm lelihnu ukqn maiizud isttlal rai^ 
îdprrm tabum finivis n'i'ohqmi nnamus uezzit nafs. mos mitl halln 
hiahed bibi' \stililu ssahsi nhdrrdu biiazufi Ija^tri^ ubikqn nui 'nnz 
iluazufi. itbilinn blidq 'ahbj 'asrrtu hnizl kam 'àrs mbadha 'aljir 

25 kill sahr 

' s-A - y (j-< en deux mots. ^ o^y^ ' ^j.^^^ ' a^jia*^^; 
certes, il existe une prononciation avec le t plus ou moins em- 
phatique, mais j'ai préféré donner celle usitée à B. qui doit 



ïulit il'umr 103 

de colère, jusqu'à ce qu'ils le forçassent par leurs cabales de se 
transporter à Damas. A cette occasion, les pensées des chrétiens 
pouvaient s'exprimer ainsi: „Que Dieu donne longue vie à notre 
maître le sultan pour la grâce qu'il nous a faite en nous envo- 
yant ce wali intègre." Mais nos frères les mahométans, au con- 
traire, murmurèrent parce qu'il y eut un peu de justice et d'éga- 
lité. L'un de ces misérables se campa même au milieu du marché 
et dit à voix haute: „ Ecoutez, bonnes gens, ô mahométans! 
Quel est cet état où nous voici réduits? Nous ne pouvons plus 
donner une gifle à un chrétien". Remarque l'immense différence 
de penchants et de souhaits! 

N. Il ne nous reste donc plus que le Liban oii nous puis- 
sions vivre tranquilles à l'avenir? 

A. Y. Ah, que ton intelligence est petite, pauvre homme! 
Parles- tu en faisant appel à toute ton intelligence, ô Nimr? 

X. Quoi alors? X'as-tu pas entendu qu'on dit: heureux 
celui qui possède au Liban, ne fût-ce que la place où se coucher 
d'une chèvre. 

A. Y. — — — ton ventre! ah, que ton intelligence est 
pauvre! Dis-moi seulement, malheureux, où prendras-tu la nourri- 
ture dans le Liban, si l'on coupe aux habitants les rapports avec 
les pays environnants? Toutes les ressources des habitants et toutes 
les choses nécessaires à la subsistance viennent du dehors. Tais- 
toi donc où je te honnis! Xe divulgue pas ces choses-là. C'est assez 
qu'on se soit moqué de nous en soixante en disant: soyez indé- 
pendants! Quelle honte! Les Etats-Unis eurent honte de parler 
d'indépendance. On nous fit entrer et l'on ferma les portes sur 
nous de tous les côtés en disant: jouissez de l'indépendance! 
L'indépendance, c'est lorsqu'un pays est indépendant des autres 
pays par rapport aux métiers et au commerce et [possède de] vastes 
territoires capables de produire tout ce dont les habitants ont 
besoin. Cela c'est l'indépendance; alors le peuple est aussi libre 
de langage, de fait et de pensée et ses journaux lui servent de 
porte-paroles, pour faire valoir ses droits si quelqu'un veut les 
léser et pour faire face aux fonctionnaires, critiquant leurs actions 
de façon à ce que personne n'ose s'écarter de son ombre. Où 
trouverions-nous à présent de ces choses-là un kirât des vingt- 
quatre? Je t'assure que le peuple du Liban, avant qu'on le diffé- 

être aussi la prononciation primitive. "^ Ow5^ prononciation usitée 
au Liban, à B. ttruf. ' Jtj.' » ^^^ " »;>ï«^ prononcé aussi hdirn. 



104 Emauuel Mattsson 



f 

* lahin su 'alrithn 

** 'ahnthv mitl \innlitJw. hnasoli biiddh» iitœent sabr harkt 
htifriï min ki bah iiiUi nw fi u>bi(r ilialir dinnt^ 'alla uqsn rub- 
bvm'D^ bilhazr niu-fv eliiatan liann iVaid tskiie \n nnzali bladna^ 
5 utarint^ hqlu maqufi 'ah Imhqïrrn li/innhom bn'Usbn^ 'mnr^i-^ktn'i 
\zv 'qdu beha Mdhassmi halu hsvsan hnql. [mal m nimr. mu 
himint) \ll% Imal. Imal ilmdrun bd'elm ml'advb lui \lli hiljassin 
\ihmlna^ ubnïalnu kdcjr ijœen'' mv kinnn. falmd 'dsqs Jall .y?, uh- 
zim nelinv nakud uffurii ïsmnfi Ivtehsul ilmql liann hdfunf dh 

10 masnn 'Jœehv fi hizritnr) mds kamn mhb"' iimistabdîw manlirs lal- 
nqn. \nt smét ndla ^sét \n fi IjadD fi-ddinw 'emû mithiv mit 'idf 20 
nasmi naktvr kdlhi btiM'tnd fi .kinli ijqJjdî. \»^ kqn fi-lbvDZiJ'' 'au 
fi-luVimt îlmittehdi 'au fi nœerhv. fiqda^ 'uœen sgr u>jœfn^i^ns\mD 
iCaim^ tardj katvb \n \mmi kdqrht) ma ztiqrlm Manald t)>auli uqhdi 

15 tihlierfi uqlidi. iu hidn m nqs. tiaUa lauma ikqnu 'nhuli \()ucrko 
lias tapbin mv kanu sabaru llœenv Inhallv. um rœfthv sanli hœepu 
bal kdlhn ma^ nimhqiir liahnql. Innlied mimiD hafhd rqjju 'alo kiffq 
maîi fi halbnrqri mVehrqh. bahtok 'alla \n 'akinr innqs bdlinf mm 
\si)i trjrkii^. fûlaulD hœek mu kqn bqi minnv hadv la simoli alla 

20 liannhom kanu bmtadnntj mitl illsqfur hh'dbarrm. uma' hqda^ 
nkdlu bitlqt ma bmmda^^ .sahr mmzznmqn 'dlo mv nisma' \n ziiqn 
badru 'au mqnul smiun 'ait fdism zqbrd^^ issuri \tû usdvbti^- mqlu 
'attdn 'an tammn. iiiVqtil nceer ma'rqf. nuddarbi Ikhij'i timrr 
il'nsqmi. ijhis- tmuf 'an 'isni mnnnl iiznqn ufilmu qe'nfli'^ mrn hq 

25 U7nin 'apn balvd usa 'tsin 'woltu^K fomji biddu rtqltb^j^hdumm- 
na^ umpi buirif il'qttl u'tza narnf^' mji Inedir pl'aiu. blqd ijqs'a^ 
nehrqs''^ un'tbqt. l'asfqr ma biJjalhs fdio — 'itUliqni nmmu^'' l',)lmqn\ 21 
izv t'addn [lœti /jado.bdq'i mm ps'vl 'annu. 'aqqm bdlq'i ssnfn'^ 

1 ^^^ 2 f. 3 f.^ cf. p. 95, note 8. " f . ^ ^.^ e f _ 7 ^y? 
*" ^-'^: ainsi partout; 'nrn est la formo que j'ai entendue. '•' v.»^J 



Tiilit il'umr 1()5 

renciât des autres par cette [sorte d'Jindépendance, était en vérité 
indépendant; en ce temps-là nos fonctionnaires étaient au moins 
choisis parmi nous, quand même ils ne savaient en réalité guère 
gouverner; en ce temps-là il y avait de l'indépendance dans les 
opinions et une liberté naturelle dans le peuple, de l'énergie, 
de l'honneur et de la générosité. Ce n'était pas comme mainte- 
nant où l'on vend son indépendance personnelle et sa liberté 
pour un poste insignifiant sans avoir besoin de ce poste. C'est 
ainsi que l'on trahit son pays, sa famille et ses parents pour 
quelques piastres qu'on reçoit à la fin du mois. 

N. Mais quelle sera la fin de tout cela? 

A. Y. La fin sera comme le commencement. L'affaire né- 
cessite un peu de patience, peut-être d'une façon ou autre y aura- 
t-il une issue, et celui qui ne sait patienter, doit émigrer. Le 
monde de Dieu est vaste. Peut-être servons-nous notre patrie en 
émigrant; on dit généralement que le salut et le relèvement de 
notre pays dépendent des émigrants, car ils acquièrent des biens, 
notamment de l'argent, grâce auxquels, à leur retour, la situation 
du pays s'améliore. L'argent, Nimr. Rien ne peut nous relever 
sauf l'argent. L'argent, joint aux connaissances et à la bonne édu- 
cation, c'est ce qui améliore nos conditions et nous rend grands 
partout où nous sommes. L'argent est donc la base de toute 
chose. Mais il faut que nous prenions les chemins honnêtes 
pour gagner l'argent, car les voies que nous suivons dans 
notre exil ne sont pas les bonnes et l'avenir est extrême- 
ment misérable. As-tu jamais entendu dire ou vu que personne 
au monde fasse comme nous: cent mille âmes ou plus tra- 
vaillant à la même occupation que ce soit au Brésil, aux Etats- 
Unis ou ailleurs? Où est-il arrivé, où a-ton entendu raconter 
ou quelle histoire rapporte que tout un peuple, grands et petits, 
ait travaillé à la même occupation et fait le même métier? 
Qu'est-ce que cela, bonnes gens! Par Dieu, si les habitants de 
l'Amérique n'étaient pas d'aussi braves gens, ils ne nous auraient 
pas supportés jusqu'ici! Et si encore c'était une besogne facile 
que la nôtre, mais elle n'est que malheurs, dangers et atrocités. 
On prend son âme à la main et marche dans ces déserts et ces 
forêts. C'est encore heureux que la plupart des gens craignent 
jusqu'au nom de turc. Sinon il ne resterait guère personne d'entre 

^_? J^J •■ ^ ^ ^ J 



106 Emanuel Mattsson 

eJitazz imi lizmi iVamy Uih'ad^ chultu firqqfgf^ Imrhm mitl mn zarn 
fi mas ait ithhan inlbrnzil fissnm ihngdn. fmielma.^ If^^^è'^ dauhtna^ 
tjîbijarizha^ inmdarrnqtliD ti)Uzi bsnlamttha thanii 'anna^ ijutfqhb 
behWnr> 



5 * halliJ duijhtiiv mu 'endlm bnariz harbm uimdarrogt ums- 

sqfat. 

** nasufi- tmsifnn tmiistriJj mm hal'ih. 'endnv 'arkadia^^ yrah- 
mqnm iiazizm mnilh^ nabnt Veit 'alo hdranhi)^. bahrmtnn w nwir 
kaVadmn ttistaiizib' innadb tnlbiki^ >m«_ kiU harr mJjebb lauafanii. 
10 hallï) 'int bmtd 'alnk \nnu fi mdarrDD 'au snfmi 'esmanm ttedn- 
tutd baJjr iVatlanttki nahdJw mm nœer mi) hada ludhv. ht mqJta 
\smhv Imdd minnu^ mv 'erfii uœtnim. 



* tmlaim mv hi farkit kdb^ 

** iielmt ddnvk tnv 'erfijhn — had)) fi Jjafra sar mnjijDrv^ fi 
15 mqlfa iikan fi bmriz mm zmnf edduipjl lubmftha talabu min dau- 
litnn hattD tiMirik mdhon. fDarsvlif^° kam firkrjfv^ ma 'ahad\mad 
îlbaljrm. tsvlamtii ncib laijmœen nrûé inl — mqltu lokk^^ 'nfandrm 22 
— 'qlidu hf mqlfa lokk — ^alJhom bDcjli mumœen liant) fitfis inv 
kint laihi) — mqlfa wkk — 'qlidu darbi tmalht 'an 'albnk. fvsq 
20 baddnk tistarzi p) nimr ba'd halhaJmrin. Ijalh halhknij fi sirrnk 
\ilisijn mi) nidzan'DS^- 

1 vc^'J^Ls,*!: cf. plus loin ijb .i. • -i^^vii ^ LOw» ,' * -L^ 
'" )->-=^ f. " c-V-'^ ' mot à mot: „M. son nom est [d'être] près 



Tulit il'umr ' 1(»7 

nous — ce que Dieu défende ! — car on nous pourchasserait comme 
des oiseaux dans ce désert. Néanmoins il ne se passe guère de 
mois sans qu'on entende dire que le Syrien Juan Badru ou Manuel 
Simon ou Félicio Gabriel a été assassiné et dépouillé de son ar- 
gent, puis dépecé ou enfoui sous terre. Et le meurtrier demeure 
inconnu. Le grand malheur est l'altération des noms. Cherche- 
moi donc le nom de Manuel et de Juan et de Félicio et dis-moi 
qui il était, de quel endroit et le nom de sa famille. Qui vengera 
notre sang, qui connaît le meurtrier, et s'il arrive à être reconnu, 
qui réussira à s'emparer de lui? Un pays si vaste, des bois et 
des forêts oii un oiseau même ne peut passer. Si quelqu'un se 
montre hostile à un Italien ou à un Allemand, celui-ci a derrière 
lui des gens qui s'enquièrent de lui. Immédiatement on voit l'am- 
bassadeur s'en occuper et, si cela devient nécessaire, son gouverne- 
ment enverra des frégates de guerre comme c'est arrivé dans 
l'affaire des Italiens et le Brésil dans le passé. Mais oii est notre 
gouvernement avec sa marine et ses cuirassés qui viendrait - — 
Dieu le conserve — défendre nos personnes et réclamer nos droits? 

N. Notre gouvernement n'a-t-il donc pas de vaisseaux de 
guerre, de cuirassés et de torpilleurs? 

A. Y. Que nous disperse, pour que nous puissions 

nous reposer de cette vie! Nous avons l'Arcadia, la Rahmania, 
et l'Azizia sur les flancs desquelles l'herbe pousse. Notre ma- 
rine, ô Nimr, c'est le néant, et elle provoque les plaintes et les 
pleurs de tout homme libre qui aime sa patrie. Tu ne t'imagi- 
nerais pas qu'il existe aucun cuirassé ni autre navire ottoman ca- 
pable de traverser l'Atlantique seul sans qu'on le mène en laisse? 
On ne savait même pas oii trouver Malte qui pourtant est près 
de nous, paraît-il. 

N. Far exemple! Malte qui n'est qu'à deux doigts d'ici! 

A. Y. Par ta barbe, ils ne surent pas la trouver! Il y eut 
une fois des manœuvres près de Malte et des navires de guerre de 
tous les pays s'y rendirent. Alors on pria aussi notre pays d'y par- 
ticiper. Quelques frégates furent envoyées sous les ordres d'un 
des amiraux. Celui-ci — qu'il soit conservé sain et sauf — resta 
absent deux jours, puis il revint disant: „Malta jok, effendi". 
On lui demanda: „ Comment? Malta jok?'- Il répondit: „Je 
viens de chercher Malte pendant deux jours sans pouvoir la trou- 

de nous*. » litt. «elle est [à la distance d']une entorse". * «jj-^ 
'*' f. 1» Jj.j 1- j^js^^:^ prononcé ordinairement avec s: ïarra.)-. 



108 ' Emanuel Mattsson 



* hir «ami h-thaf 

** hcdbw ban nmtibih lohalna^ unisv "Ud nœer^eJmah hqh^ — 
fcafo — foachw mérfiinD bizzor(jD ijussangn. nw ban Ijacln mmiw 
bmrif luibuh tabija tt)mMlw. nus harqm hasîbœtbqt^t^tkim dqin 
5 tbt mhqrim ittlasm mzrgr umrgr mini^ bœet IvbœeJ umin mazrvn 
Imnazrnv. haim ismldnJiom- ulmiin mtijhduhom uhannik lehtiruhont. 
mitl nw hn liqml ilmnm fi hcjifi ul-idumbiD \mmt 'alla nciinii 'ah 
ssnrimi. halal mm. 'alla ma-iknn linv hallD mistdnwra^ tamli 'arucja. 
mnhésîd 'ala V'ûall mnittilmn mVdlman lùmnhom mjs \istar mmna^ 

10 idq \iiji3 mimiD. mm mirinn han bilhlad mn bianfsana nhnzra' ubvif- 
Inh. \lli tDsijf. lœes torahin hll si mt'alldm) bisai »ilkash>y liarht^ 
bœei lUi 'emilha-^ ndd' msamirlm. 'afded^ dhurna*^ tisd'apf sdn- 
ritna^ ijjjalht iskibb^ isur 'azuz hado bietilhalu Fidu fosij bnwfdna 2o 
Imql \zD kimw 'edmanpi 'qfntnt). iiélmn'^ w nimr lo^ kill sdb bntruk 

15 izz'orqv iiussanar) 'ul m raJjmqn m rDhm llœei — haVisi Imud'ati 
\Ui 'q'ismha ssurimi mdurra bmisfa'bdnu ktir uma fi ijorqhv \Ua 
Iharqb mttétir fnkill htdthljvr iikdl msakdna^ uihtdafqtnD nqdzi'' 
'«y^ kaunnn killnn mniWtnd fi sanli uqlidi. idanlv hœek kinnt) mitl 
issanimi lussikknr. hinni^ Ihuqrm \Ui 'isndion Ijnqrni mi^^ kaunlion 

20 bustinlu f% karm nqhed bitlaihon bidallu hmïqr uiVtql. mssehhqd 
ma biJjebb sqlieb mihlqn — bdo baddna^ ssatfi. 'abm^ tiktub ilkittqb \ 
mth,i(l(p^ 'ala Vilfi iCalv éani elkihni inV-hrhbqt nw lani^^ usakkd^e^ 
'mqlna^. uinfarn^i-^smlna^ Uicii"if kill saljs istédadu mddartu Ijatto w 
la-ikmi izzqrê tahr ula^ ttqhr mharrir zvridi iiinialUf. hqh 'qmlm 1 

25 hqlni) 'ah hiadd ittqhr iVahinbi hn 'ded 'asalin furrqJdn nelmn \ 
dairm fi-lbrqr taht hafar hnant mtti'sut nbe'lu^'- bdq'qtu. mHsrnatna^ \ 
nit'qbnn buddu 'end iVabdi 'imm sfatir ilkbqr nend dmidgfa ii'end l 
d'ahd iVasbali uend ittihani èhrban. uîza t'ahharnv 'an iddafl muni 
uqlied 'qm iVuimi. ubikaffik^j^m'qkmit ilbalodind lina^ uiamdlm 

SO fmn. kill lanni bitnabbfzljw^^ brasm khd hatta sqrd 'mt irvzazi24: \ 
»Uisansr>»^* bituqzi ha" 'andi fi blqdnn. 'anima mdafv'etnv 'an 
ufqsnn 'iza sqbnn si nisubi mdrdldhn nnnsiddbabbnwfdeh'alfbqb. 
fusqr mnuddrqri^^ msa btélnn idqdna^^*^ ssanqte 'alo 'ihtdjf'inijqhu 
nm'ni l'arath iidmauasi. luttishilqt maubjdi hsnsan fi-liwlatat ilmit- 

' ^^^ ^ f. ^ -si^^ " '^^y^ ^ v^^' " f. {^^^S)^ '' "^^--^ 

* ^ ■' ^-.,-^i i« f. " 1'.; w< n'est pas employé en d. dans cette 



Tûlit irumr 109 

ver: Maltajok." On répondit: , ton coeur!" Que veux- 
tu de plus après cette histoire, Ximr? Caches-en le récit dans 
ton cœur, pour que nous ne soyons pas honnis!" 

X. C'est un puits profond, n'aie pas peur! 

A. Y. 11 est temps pour nous de nous préoccuper de nous- 
mêmes et de cherclier d'autres travaux. Assez, ça suffit. Xous 
avons perdu nos connaissances en agriculture et en industrie. 
Personne de nous ne sait maintenant cuisiner un repas. Xest-ce 
pas honteux que nos jeunes gens déambulent en vendant des mou- 
choirs, des bas, des boutons et des "moutons", de maison en mai- 
son, d'un village à l'autre. Tantôt on les éconduit, tantôt on les 
persécute et tantôt on les méprise, comme c'est le cas à présent 
à Ha'iti et en Colombie: un soulèvement, qui est de Dieu, frappe les 
Syriens. Est-ce juste devant Dieu que nous ne possédions pas 
à cette heure une colonie longue et large que nous envieraient au 
moins les Italiens et les Allemands, car ils ne sont pas plus 
capables que nous ni plus forts. Qui d'entre nous ne connaissait 
au pays un métier ou l'art de labourer et de semer? Dis. voyons! 
Pourquoi avons-nous tout quitté, nous accrochant aux courroies 
du 'sac' ! Brûlé soit le père de celui qui le fabriqua et qui y 
enfonça les clous! Ce sac nous a brisé l'échiné, écrasé la poi- 
trine et a changé l'adolescent en vieillard. Qui se tue de sa 
propre main? Mais à quoi bon l'argent si nous abîmons notre 
santé? Sache-le, ô Nimr: sur chaque peuple qui abandonne l'agri- 
culture et les métiers manuels, on pf)urra crier un .miséricorde, 
Seigneur!" — Cette vie d'expédients que mènent les Syriens est 
fort nuisible à notre avenir et n'est suivie que de destruction et 
de misère. Or, ce recul et toutes nos difficultés et nos conflits 
proviennent de cette circonstance: nous travaillons tous à la 
même occupation. Sans cela nous serions comme du beurre et du 
sucre. Ne vois-tu pas comme les prêtres, qui s'appellent prêtres 
parce qu'ils travaillent dans une même vigne, ne cessent pas de 
se disputer et de se quereller? Le mendiant n'aime pas celui 
qui porte une besace. Maintenant nous voulons arriver à une 
fin. Vainement les auteurs écriront et prêcheront l'amitié, la 
concorde et la fermeté tant que nous ne varierons pas notre tra- 
vail et ne diversifierons pas nos occupations, tant que chaque 

signification, le plus souvent on dit tnodjni; de même *-" est in- 
connu au d. 1- nI*^ -^ ^ ..J^ '■* -w.;L.wiJ '-' ...^J" "' ^^^'^^.' 



110 Emanuel Mattsson 

tehdi. fniv^ han ft niistdhd hason lalmhaïnji issHt'wn hiknn 'ah 
Vakto)' Innlvùrm ihwlamt ihmttehdi. ubikaffmD f'ikr bilnafan 
îianhu) kill ma dd' iJkuz hàkoro haddni nsafir'aJhhid u'amiitllœrn 
hhdi Vaufi) tark Imlfiky hudt ilhadir tokinno kmiTznD mlih iibitkun 
5 thassamt ilhqli liann iVamnl khir dteltsm ilblad iidauam ilhql mmlmu- 
liql. fvlq hidd mnin nsur 'îhmnna hmslmm hdhcdi Imanhusi \lli sqr 
lœeha luatan ladummu sauthon lamidnu uinnm 'aijmi [mumm Uih- 
las usvlmmt nm hlmtglabi biVuslqh liannu \zv 'qmu mant) tamm 
kill nw nirnab kaijnhoifi 'akior 'adod minnn. fahallv mjstvhd 'ala 

10 luqhed niimiv \n lédir nskun fi-lblad liannu faijuDd 'ala Imkasib 
uala llprrm ssahmii liannu bieliki nutl mv birid. ubutsarraf m\tl 
mv bihebb. ht 'istibdad ula dant 'ala Fifkqr ulq si 'abudon. fdaff 
Iqzim ikun Inalied minno malmjm 'vdib mhgfiz 'alv liiqid ilblqd illi 25 
n'izû fijw. la-iamt^}^ktir udt tlh biehki liann illtgt bidill 'ait) 

15 \llt iVadnb. îda-iknn banfahinu \i.fur Inhadd rkabu ula nlbis ilbjr- 
nœefa 'alu mqdit »mar/iabD w hql» ula nmsi urabht raljtu marbuta 
Inhalf ula riddaHa^ niba"e\ ula-iRatim 'atabn^ 'ala^ ffaru hatta^ ulq 
miïqn'D^. ula nrmi »fittœesqty> lannisuan hinni^ iimarpi ula ntnalj- 
nvh. ula nddaJjal bisiqst lïblqd illi bikqn Jjqhl fthn. umato kqn 

20 ilinsqn 'mhb kill iddimo bitkqn uatanu 



O^ 



Tiilit iûimi- 111 

individu ne connaîtra pas sa vocation et ses facultés, de sorte 
que l'agriculteur ne devienne pas marchand, ni le marchand jour- 
naliste ou auteur. Il faut que nous finissions de nous livrer comme 
un instrument aux mains d'un marchand étranger. Le voilà in- 
stallé sur son rond de cuir, pendant que nous parcourons les 
déserts au risque d'être tués ou dévalisés pour lui vendre ses 
marchandises. Notre argent et nos peines se perdent chez la 
négresse aux grosses lèvres, chez la mulâtresse et le nègre blanc et 
chez l'Italien galeux. Et si nous retardons notre paiement d'un 
seul jour, il y a un beau tapage. Ce serait bien assez des tra- 
casseries des autorités communales et de leur avidité. Tous les 
jours elles sortent un nouvel impôt, de sorte que le montant de 
la patente, la licence, correspond à la valeur d'un vaste champ 
dans notre pays. Quant à nous défendre nous-mêmes lorsqu'un 
malheur nous frappe, c'est inutile. Si nous fermons une porte, 
mille portes s'ouvrent. Il sera donc urgent de s'appliquer à 
apprendre à nos enfants des métiers de différentes sortes et 
d'acquérir de la terre et du bétail. Or, les possibilités s'offrent, 
particulièrement aux Etats-Unis. S'il y a un avenir heureux pour 
les émigrants de la Syrie, se sera de préférence pour ceux qui 
habitent les Etats-Unis. Il y a assez [longtemps] que nous pen- 
sons toujours à la patrie et que nous disons chaque fois que le pot 
heurte la cruche: „ retournons au pays" ou „le souvenir de mon 
pays me revient" ; il vaut mieux abandonner cette pensée pour le 
moment, jusqu'à ce que nous ayons amassé suffisamment et que 
les conditions se soient améliorées. Car l'espoir d'une améliora- 
tion dans notre pays est grand, l'état actuel ne pouvant conti- 
nuer. Nos frères musulmans se rendront forcément compte de 
l'état déplorable où est tombée la patrie et alors ils joindront 
leur voix à la nôtre, et nous nous soulèverons unanimement 
avec franchise et sincérité exigeant des réformes; car s'ils se joi- 
gnent à nous, nous arriverons à obtenir tout ce que nous sollici- 
tons, parce qu'ils sont plus nombreux que nous. Maintenant il 
est devenu impossible à aucun de nous d'habiter le pays natal, 
depuis qu'on s'est habitué à gagner de l'argent et à avoir sa 
liberté individuelle: ici on peut parler comme on veut, on a ses 
coudées franches; pas de despotisme ni de pression exercée sur 
les pensées; absolument rien de pareil. Il faut seulement que 
chacun de nous soit modeste, se conduise bien et observe les cou- 
tumes du pays oîi il séjourne. Il ne faut pas qu'il crie fort en 
parlant, car crier est signe de mauvaise éducation; il ne faut pas 



112 Emanuel Mattsson 



I 



* lakin ij) 'anuni hn /jjsif hu(](]ull^'i^t'enn 'ala Imlied hladu. 

■^* had)) nw Ijadu bn^hrii. ukdl uahed mimw hitlai selan^j^ 
hnqr miv^ kitrit ti-sau hsusan \zd kqn mada "imm ï.smbni iiiiibubm 
fdiD liann iVimtn hœei ilh btiz'cd iVinsan dw^mi nftikir bdnafan. 
5 h-_ blqdnv lébi bithassibhîj. hn 'alla JjalD vmtUm mllt) bdd rah^ 
lihlv\ blqd mitmssir fdw kdl Umqzm ilhamt luVemrqn fadlmi 'an 
hceedik ilmanapr izhymdi udVq'^ elhusbi^ \lh btibrah essudr ubut- 
fauml il'dmr. uendnk liaVanmrm IbmlrD \lli bits%p'^9^Uiin7n issceef. 
m 'omri 'ait) sirt irenob fijw mu 'nluzzhD. idikin m fgle bdnidd 26 

10 'izD kqn Sàbhqnn tnqln mu bnrzii blqdnu \ll>x Ihekhim illi 'vall 
idrqk mmssikkqn iiahait merfi mm \iktm' issa'b. baltok \dla rtaht 
innqs buzud ihndqris fi-lbiqd usqr hiahed nsur btijall hœef^ hldqf 
îzzammi îssqbi tlli kqn hjqîjed nftikir ftji \n IJiqkim fatii mzbi 
krf niD kqn iknn iimnu Ijqknwk urabbDk. ufadlon 'an zqlik tsuh- 

15 hold ilmnqsal'd usqr hjqljed 'iza^ dqd [lœvi bljdu ilq\ bqb farm. 
fnhqzi ba'a nul ilblqd [blqd îsskut buat illjqdir 'aufo uizt) rqd 
hjqJied minnv nJjdtim nafanii mit] mo 'qmil b'/d^D^sJjqb ùzwqid 
îllprri) biédir nn-fDu hn biblqd hnrbi 'aktur mm \zr> kqn fi-luatan. 
'ni 'alla piazzeh mus'qhom umas'qnv zmw'an unlhum 'ihuqnna Imisl- 

20 mm kdh ettanb il'admi uhbs ittanb izzdi_d Jiatti nknn nidd nqhdi 
ma' bidn» 'lo^ kinnv fi-hjafan 'nm^ fi-hirbi. 



^^ 2 f. 3 f.^ d.-^muhsib. * f. 



ïûlit irunir 113 

que son pantalon soit si court qu'il ne lui arrive qu'aux genoux, 
et il ne faut pas qu'il se campe le chapeau sur la tête à la 
„salut, mon oncle", et il ne faut pas qu'il se promène la cravate 
nouée par derrière ni qu'il fasse des rots ni qu'il gueule. Il ne 
lui est pas permis non plus de chanter les 'ataha sur les che- 
mins, pas même les mêhlna; ni de lancer des 'pétards' sur les 
femmes qui passent ni non plus de tousser de façon insinuante. 
Il ne lui est pas permis non plus de se mêler de la politique du 
pays qu'il habite. Lorsqu'on se conduit bien, le monde entier 
est notre patrie. 

N. Mais, oncle Bou Youssouf, le souvenir du pays ne nous 
vient-il pas toujours? 

A. Y. Personne ne le nie. Tu vois bien que chacun de nous 
brûle comme le feu d'une grande langueur, surtout si nos années 
d'enfance et d'adolescense s'y sont écoulées, car c'est ce temps 
là qui nous fait toujours penser à la patrie. Crois-tu donc que 
notre pays ne soit qu'un jouet? Dieu en a-t-il jamais créé un 
pareil? le fera-t-il jamais? Un pays où toutes les choses néces- 
saires à la vie et à la civilisation sont d'un accès facile, sans 
compter les beaux sites et les plaines verdoyantes qui gonflent 
la poitrine et prolongent la vie. Et songe donc à ce beau clair 
de lune en été! Ah! voler du raisin par ce temps-là, comme 
c'est délicieux! Mais à quoi peut-on arriver, si Dieu le glorifié 
et le très haut ne donne à notre pays que des gouvernants moins 
intelligents que les gens du commun et moins instruits que la 
plupart des hommes du peuple? Heureusement les gens se sont dé- 
veloppés grâce à la création d'écoles dans le pays, et l'on remarque 
maintenant la moindre injustice, contrairement à ce qui avait lieu 
jadis, où l'on pensait que l'obéissance envers le gouvernant était 
un devoir quoi qu'il arrivât, et disait: Ton Souverain et ton Dieu. 
En outre, les communications ont été facilitées, de sorte que, si le 
pays vous devient trop étroit, on a une porte de sortie qui vous 
délivre. Finissons donc de dire toujours: le pays natal, le pays 
natal! Il vaut mieux se taire pour le présent. Si quelqu'un 
d'entre nous veut servir sa patrie comme le font plusieurs rédac- 
teurs de la presse libre, il pourra la servir davantage à l'étranger 
qu'au pays. Dites: Que Dieu donne le succès à leurs entreprises 
et à nos entreprises à tous et qu'il inspire à nos frères musul- 
mans l'idée de dépouiller le vieil habit et de revêtir le nouveau, 
afin que nous soyons ensemble une seule main, que nous nous 
trouvions à la maison ou à l'étranger. 

M. O. 1912. 8 



114 Emanuel Mattsson 

* ualla Iha" maak w 'ammi bn visif. lakin smahli tvnirhi 
lahadisna ramwl — hallD iirubbD nw bitharrik sakin \za^ uazvdit 
surija sarif blad \slamm safu mnfqzlw^ féid minhv. 

** 'int su bithassîb mdna mifqz^ — ^jnfuz w \bm bhnmt ^nrnb- 27 
5 ba »ttDhjrD» bass. fusu bihimmlw 'izv kanit sikkan lïblad \%slam 
^uu nasqra nw-zal bab ittmqrï) maftnh leJvi — Vurubbitm ma bi- 
himnihon hllv ramz masnuqthom faatf. 'a.ïmm^ 'gfe 'alnk \n hirubbv - 
tehtamm labladnD mm hœes iddm mVard ilmaddmi. h hadsit bœernt 
iVahri -sa 'emlit fransa^ mlla^ Imiskub* tlli mmhdd fihon néfii iitfar- 

10 rDZU mnlu »li<:eet 'aJpnnr uhœet^d^mzarr m rabbi lélv issarr». ^ 
s'nb \irubbn 'qhlhv lubb ilmql ijuttama ii'hssvrqh'D 'in \drit kill danli 
Ubtilé'^ eddmm kûlhu mu bituahhir^. unœer hœek nw fu hallv 'en- 
duk sikkit liadid illjzqz — sikki hslamm maJut ma bi.sur lannus- 
rani hjtf rilJu fjio. bitl'ii hirubbD misrqrv min 'amalhn liannJw 

15 'amni'd tintifé minho — maddqtha^^ Hhadidha^ nmaktmqtha^ mmhand- 
spiJiQ^ ufalunJvd^ ukdl lanazimliD mm ^urubbD. foliinD mv \iddDmit 
ida \cJjhant DkaunhD sikki \slamm. ukonmi 'endok mas'vh tann 
uhi — hinibbi) mn bitJjqf mniddauli Vesmanm \m mm.s.ktb iVislqmi 
\zv bii 'alo halhqli \n izqljemlw fi Imistdbd bussanqa^ udfnqn 

20 tiittvïqra^ uiV'hhtirdqt liami lUvhammus iddini 'illi bitbissu^ ddaidi 
fi-.skib uqif hqhz fi suihl ittuaddnm fi-lhadqra. bqfd kdl 'amvl 
tdmlu ddaqli mu lam^° trdh Imqnf ntdfi^ IJjjrrm. bqtult iVabqlul 28 
\zD lam tnd\ rrzql iVàniïyna^ utistahdimhon fi maslaht ilblqd hatto 
Unha<y^ min safitiha. bik'AffiJw 'izi ntdit^- \irbdt hsJjqs^^ mudinihlsun 

25 II ami iVimmi Uifrqdhv. \mmt ilmban^^ mn 'qniit min sobatho^^'iUv 
bmvlikha^ uarbdt ïshqs^^ mdu fdaft In nœer. hœe Vimmi \lli ma^ 
.tahant laluzqd \l1a bhalianmœni uilli 'ammal titJi iddnd 'dzam muii- 
Inki 'ala Vard uhi rrusim^'. blqdno \îrDb laVuslqh mio^ kdl bhd. 
^ano btkfûl \m^ bladnn bmiddit 'e>>rm sini bitmr "ahsmi danli \za 

30 sarljw mitl mn-bfikri. 'um hallv fattis fi 'qytmt issalfani mv bitlri 
nia mdmvl udlv hrki kîjrri bdndt illi oall danli 'endJm kdl mo 
tehtqzu blqdii mm m'addqt Jiarbm luzrdm usanam. nhatto la-tnl 
bu insif bngzib fi mdmnl unljed fdatf l'dfakuk itisnin bittirki »fasak- 
Ijanv» ukdl lauqzwdio min slih uksani inm'addjt hattu^ tirqbis killhn 

35 mm 'urubbo fomehmv 'emlit m \bm ddanli fi surna^ niVanadol ufi- 
Imtun mlmmmi mlhzaz. umehnw haindit^^ mniVislam umehma^ daid>t 



' -^jysd dans lo langage de Nimr avecj, dans celui d'Abou 
Youssouf avec i; cf. p. 85. 'q-^^'j d. = bzunn. ^ ^'j ^ w^-^-^'--»-' 

'" tiblii est plus employé. " forme employée au Liban ( ^ au lieu de '). 



ïulit il'umr 115 

N. Par Dieu, tu as raison, oncle Bou Youssouf. Excuse-moi, 
mais revenons à notre premier sujet de conversation. L'Europe 
ne bougera-t-elle pas si elle voit que la Syrie est devenue un 
pays purement musulman et qu'elle y a perdu son influence? 

A. Y. Que signifie, crois-tu, influence? Influence, mon fils, 
cela veut dire dans le langage européen „ commerce" ; c'est tout. 
Que lui importe que les habitants du pays soient musulmans ou 
chrétiens tant que la porte du commerce lui restera ouverte. 
Les peuples d'Europe se soucient uniquement de trouver un dé- 
bouché pour leurs produits. Je crois que tu t'es mis en tête que 
l'Europe s'intéresserait à notre pays à cause de la religion ou à 
cause de la Terre Sainte. Que firent, lors des derniers événe- 
ments de Beyrouth la France et la Russie, auxquelles nous tenons 
tant? Elles restèrent à regarder, disant: „ril rouge et fil tors; 
Seigneur, fais que le mal croisse!" Les peuples d'Europe meu- 
rent de la soif d'argent, de cupidité et de rapacité. Il n'y a pas 
de puissance qui hésiterait si elle pouvait avaler toute la terre. 
Il n'existe point autre chose. Songe à la ligne de chemin de fer 
du Hedjaz — une ligne purement musulmane, où pas un chrétien 
ne mettra le pied. Eh bien! tu vois que l'Europe n'en est pas 
moins contente de la voir construire, car elle en profitera — le 
chemin de fer prend son outillage, son fer, ses machines et ses 
ingénieurs, son charbon et toutes les choses nécessaires en Europe. 
Alors cela n'ajoute rien ni ne nuit que ce soit un chemin de fer 
musulman. Et encore autre chose: l'Europe ne redoute pas que 
l'empire ottoman ou le peuple musulman, s'ils demeurent dans cet 
état, ne lui fassent à l'avenir concurrence en fait d'industrie, 
d'arts, de commerce et d'inventions, car le fanatisme religieux 
que le gouvernement répand d^ans le peuple, se dresse comme 
un mur devant les progrès de la civilisation. Tous les efforts du 
gouvernement seront vains, tant qu'il n'élèvera pas le niveau des 
connaissances et ne donnera pas la liberté; c'est la vanité des 
vanités tant qu'il ne choisit pas d'hommes sûrs et ne les prend 
pas dans le service des choses publiques pour que le pays se 
relève de sa décadence. Il suffit de choisir quatre personnes 
probes car le peuple est [formé] par les individus. Le peuple 
japonais s'est éveillé de son sommeil avec la seule aide de son 

' pour nusrqm iliôif. '^ f. ^ f., en d. on dirait bith>ffi(. '" f. plus 
haut p. 108 note 11. " d. '- «« '/> mieux que ijtao. '-^ ^cr^---i;'i 

" ...LL^'Î là f. 1" ^^.^^ N*jJ 1- K.^,J i« f., d. ^ -amnw. 



116 Emanuel Mattsson 

'ala nnasarv hido killu ma bihimm 'iirubhn foilli bihimmlm 'auuil 
kill Si 'in tkijn hmh ttfvzgrv maftijjja^ imiamnatho raûi. ndahvli^ 
nuss malwn 'armimi mbarelp nhaUv \zv^ daur ilbjlucjr ubiVams hmitl^ 
mas'vht bœerut sift hadi) Jiarrvk sakm. bdd ihnadbvha bkam mmn 
5 rqhu 'cda^ dbapj saru* ikanfn nsrDbu tuhb'^^eUjkijnnt ïsmlfan uuàljb^ 
e^hkuni'itJiom. fnmm bdd biauuim nladstnn^ mm 'ahru Itatta iharrik 
tlluahf issnrrfi ft-sdnr iValmn — bdd kiU hadv imntupr \n teh- 
tamm 'urubbn linn. 'endJw \m^ bùu ijin hùm'U tun 'qm wn imiu 
'alo Ijaddin saun'' ijœel hlh mv 'endu dafur^ thekkillu — \jm bdn 
10 mrnfno bnœebi lianni nest. uelœek hœer lœelt izèiji 



* rœethon le^brinii 'illi bnfhvmu. mtaïunl 'dmrhon rabbi 
insba^ 'aîo Ixf^er 



** 



mVmil 



-.oÀi - — yt faute d'impression. ^ -^ ^ j^^ ■' f,, d. -= sirr. 



Tulit iluinr 117 

roi et de quatre hommes à ses côtés. C'est ainsi que cela s'est 
fait. C'est ce peuple qui ne commence que depuis ces derniers 
jours son existence, qui maintenant menace la plus grande puis- 
sance de la terre, la Russie. Notre pays est plus facilement 
réformable qu'aucun autre. Je garantie que notre pays serait en 
vingt ans la première puissance si tout pouvait aller comme je pense. 
Mais maintenant, va chercher dans la capitale de l'empire du 
sultan: tu n'y trouveras pas une seule usine ni une grande so- 
ciété, tandis que la moindre puissance se suffit pour les engins 
de guerre, l'outillage de l'agriculture et des métiers manuels. 
Pour que tu ne dises pas que Bou Youssouf ment, [j'ajouterai qu'Jil 
y a vraiment une unique fabrique de cartouches, et elle s'appelle 
en turc ^fasak-îjûna" . Tous les objets nécessaires, comme les 
armes, les vêtements et autres équipements, voire même les fez, 
viennent d'Europe. Quoi que le gouvernement fasse, mon fils, 
en Syrie, en Anatolie, en Palestine, au Yemen et au Hedjaz, 
quelque grand que soit le nombre des musulmans qu'il réunit et 
quelqu'étroite qu'il rende la place aux chrétiens, l'Europe s'en dés- 
intéresse. Car ce qui l'intéresse avant tout c'est que les portes du 
commerce lui soient ouvertes et qu'elle puisse écouler ses pro- 
duits. Hier un demi-million d'Arméniens ont été massacrés, main- 
tenant c'est aux Bulgares, et nouvellement il y eut les événe- 
ments de Beyrouth. Vis-tu quelqu'un remuer le petit doigt? 
Quelques jours après le massacre, on est allé à Dbaiyé oii l'on 
s'est amusé et oii l'on a porté des toasts au gouvernement du 
sultan et à ses propres gouvernements. Qui nous ressuscitera 
Gladstone pour qu'il mette en branle les sentiments nobles dans 
la poitrine de l'humanité? Attends-tu encore après cela que l'Eu- 
rope se soucie de nous? Pour l'Europe il est indifférent que les 
Syriens restent ou émigrent, qu'ils vivent ou qu'ils meurent. 
Malheur à celui qui n'a pas d'ongles pour se gratter. Mais main- 
tenant lève-toi! je te prierai de nous honorer de ton départ, car j'ai 
sommeil. Que les biens de la nuit qui descend se répandent sur toi! 

N. Dieu veuille que ceux qui ont de l'intelligence m'enter- 
rent! Que le Seigneur prolonge leur vie! Qu'il te donne un 
bon réveil! 

A. Y. A toi la même chose. 



Zur altindischen etymologie. 

\'on 

Jarl Charpentier. 

3. Ai. si'kvan-, st'cikva-. 

Ai. srhvan- m. bedeutet 'mundwinkel" RV. I, 164, 28; Nir. 
XI, 42; spâter ist das wort n., z. b. Kathâs. XYIII, 89; Halây. 
und kommt gewôhnlicli im du. srhvani vor, MBh. AK. Varâh. 
Brhs. usw. Daneben finden sich die formen srkva- n. dss. 
Susr. I, 303, 4; Bhar. zu AK. nacli SKDr., srkvani f. Bhar. zu 
AK. nach SKDr., .s/7it/- n. lex., du. srkvim Varâh. Brhs., Bhâg. 
P. nnà^ srkvbii f. MBh. VI, 2840; Rajan. 18,27. Neben diesen 
formen kommen au eh srkkani, srkkini ^ vor, was zum teil auf 
(mittelindischer) assimilation beruhen mag, meistens wohl aber 
auf verwechslung zwischen srkka- und srkva-, schreibungen, die ja 
in der altindischen orthographie einander sehr nahe liegen. 

Zu diesen worten gehort nun offenbar auch srâkva- m. 'der 
seitliche mund, kinnlade, mundwinkel, maul'- in RV. VII, 55, 2^; 
VIII, 72 (61), 15; IX, 73, i; SBr. III, 5, 3, 24. Die wôrter sind 
meines wissens etymologisch nicht gedeutet, denn die verbindung 
mit srakti- f. 'zacke, ecke', bes. 'die ecken der vedi'; av. sraxti-, 
draxti- f. 'ecke, seite', an die schon BR. VII, 1402 und spâter 
Uhlenbeck, Ai. et. irh. 353 dachten, hat in der bedeutung keine 
stiitze.* Ich werde hier eine andere erkliirung dieser wôrter zu 
begriinden versuchen. 

'■ So ofters in Ed. Bomb. des MBh. 

■ Die bedeutungen nach Geldner, R V. glossar 2()C). 

* Vgl. PisoHEL, T: St. 2,58. 

* Die etymologie von srakti- ist dunkel. Unnioglich ist der vorschhig 
Uht.enbecks, Ai. et. wh. 35.'! Bartholom.'e, Air. icb. 1637 fulirte dus wort 
zu It. amfrâctus 'uingebogen; iiinl)iegung, kriiiniming'. wozu nach de Saus- 



Zur altindisclien etymologie Î19 

Ich fiihre srkvan- und sn'tkva- zu dem ebenfalls unerklârten 
av. drafjh- n, 'mund', Air. uh. 801, nom. sg. -brai^ T. 23 (statt 
^ra, vgl. GIFh. I: 1, § 268, 54; 299, 2 mit anm.), du. 'mund- 
winkeF P. 28. Dièses draylt- steht m. e. flir ^srayh- mit dem 
in raehreren iranischen wôrtern belegten wechsel zwischen s und 
d: neben sraxti-, was durch ai. srakti- als die altère form erwie- 
sen wird, haben wir Omxti- {Air. ich. 1637), neben av. srcoj- 
'lehnen' = ai. -h-i- finden wir ap. O'^ay- [Air. ivh. 16371), undgegen- 
liber ai. srôtas- n. 'strômung, fluss' steht im Avesta nur ^raofaJi- 
in draotô.stak- adj. 'in fliissen laufend' Yt. 13, lo; V. 18, 63 und 
draoto.stdt- adj. in flusslâufen befindlich' Y. 68,6; 71,9^ usw. 
Dass keine nebenform *sraijli- belegt ist, braucht keinen ein- 
wand gegen meine deutung zu erheben. In betracht von bei- 
spielen wie av. ha^ha-, hangha- m. name einer pflanze und deren 
saft, die auch zur kindsabtreibung benutzt wurde; name eines 
aus jener pflanze hergestellten narkotikums' {Air. ivb. 925) = ai. 
hhangâ- f. 'hanf; narkotikum aus hanf ; np. hang 'bilsenkraut', 
av. spnrjjha- 'zahnfleisch' < ^sjMrnga- (vgl. zur bildung ai. srnga-. 
Air. u-b. 1613) und av. pdso . cingha- adj. 'mit weit auseinander 
gespreizten klauen' mit ^ èingha- <\Y2Ln. *ranga-- (/ nach GlPh. 
ï: 1, § 298, 4), wo -fjh-, -ngh- fur -ng- steht, ^ erklare ich drayh- 
als vor vokalischen endungen aus *^rang-, *srang- entstanden. 
Dièses *srang- setzt m. e. ein altères paradigma *sre-n-g- oder 
^sro-n-g-, wo wielleicht das n erst aus den kasus obliqui herein- 
gekommen ist, voraus; somit môchte ich ai. srûk-va-, srk-van- als 
bildungen auf grund alter nominativformen eines athematischen 
stammes *srag-, *si'g- betrachten, wo naturlich der nom. sg. *srak-, 
bezw. *srk lauten musste. Ich komme also fiir dièse w^orter zu 
einer âltesten stammforra ^sra^g-. *srg- und mit nasalinfix *sra-'')i-g-. 

Iranisches *sra>j1t- kann aber fiir sich allein genommen idg. 



SURE, Mém. 17, n. 2; Xiedermaxx, BB. XXV, 295 auch gr. ôav.-v. ' '^r/.yj.Y^zz. 
-i-pai, -/c/.(jaorjrj.>. Hes. und fâzrziy:. ' 'fârjrj.Y(sz. yapâopoe'., -(i'^-j^jd'. Hes. Lt. amfrâc- 
tus ist aber nach Varro 1. 1. VII, 15, dem Thurxetsex, GGA. 1907, s. 801 
und Walde, Et. wb.^ 34 folgen, anders zu deuten. 

* Weitere beispiele und diskussion der frage bei Bartholom.e, GlPh. 
I: 1, § 282, wo lit.; vgl. auch Reichei.t, Av. elemenfarb- % 86, anm. 

' Ich kenne keine etymologie des iran. *canga- 'klau'; es wird viel- 
leicht als 'gekriimmt' o. a. zu lit. kéngè ein in die wand geschlagener 
haken', das ferner mit aisl. hçnk 'henkel' verwandt sein soU (Zcpitza, Gutt. 
22, 122: FalkTori'., Et. wh. 379;, gehoren. 

' Vgl. dazu GlPh. I: 1, § 268, 46, 47 und Reichet.t, Av. elementarh. 
§ 56 anm. 



120 Jarl Charpentier 

^sra'ng-, *kra*n(j- oder ^'skrang- vertreten, ^ imd es scheint nicht 
unmôglich, fUr ai. srak-, srk-, wenn aus *srag-, *srg-, ein altères 
*sh'a*g-, *skrg- anzusetzen, wo entweder der palatale spirans zwi- 
schen 5 und r ausgefallen oder in irgend einer art (dialektisch) 
mit dem s zusammengefallen ist. Von diesem gesichtspunkt aus 
verbinde ich av. i}rayh- 'mund, mundwinkel' und ai. s/kvan- 
'mundwinkel', srâkva- 'mundwinkel' mit dem m. w. bisher un- 
erklarten alid. rahlio fiir ^lirahho, mlid. radie, nhd. rachen und 
ags. hracca 'kehle', die ein germ. *hra]c-an- < vorgerm. ^krog-tn- 
oder *krag-en- voraussetzen.^ Sowohl form wie bedeutung stim- 
men bei den arischen und germanischen worten gut uberein. 
Leider kann ich aber hier keine weiteren verwandten auffinden. 



4. Die indogermanischen nainen der milz. 

Die kôrperteilnamen der indogermanischen sprachen bieten 
zum teil in lautlicher hinsicht sehr verwickelte problème; eine 
der schwierigsten wortgruppen bilden zweifellos die namen der 
milz — denn dass die in verschiedenen sprachen iiberliefer- 
ten worter fiir dièses organ wenigstens teilweise einen gemein- 
samen ursprung voraussetzen, ist klar — die in altérer und letz- 
ter zeit einer reihe von behandlungen verschiedener gelehrten 
unterzogen worden sind, olme dass man bestimmte resultate ge- 
wonnen hat. Es konnte als ein verzweifelter versuch erschei- 
nen, die frage wieder unter diskussion bringen zu wollen; durch 
studium der âlteren und neueren deutungen der worter und genaue 
priifung der wortgruppe selbst bin ich aber zu ansichten gekom- 
men, die zum teil ziemlich weit von den bisherigen vorschlâgen 
abliegen, und mochte sie jedenfalls hier dem urteil der fach- 
genossen unterbreiten. 

Die wichtigste altère und neuere literatur fîndet sich an fol- 
genden stellen:^ Bopp, Gloss.^ 259; Pott, Wurzehvh. IP, 270; 



» Vgl. JUrtholom.k, GlPh. I: 1, § 51, 2; Studien 2, 3 ff, 41 i., 52 ff. 
mit lit. 

■ Die worter gehôren sichor iiiolit zu It. rinqor nsw., vgl. \Va],1)i:, 
Et. wh.- G54; wegen ihres A-anlauts nnverwandt ist auch der bedeutung 
wegeu das von Ki.uoe, Wb.^ 307 zweifelnd herangezogene agn. hracca 
'nacken, hinterkopf, hrecca 'occii)ut', w(jzu inlid. rie hais', vgl. Zui'itza, 
Gutt. 122, 162. 

' An absolute vollstandigkeit erliel)e ich keinon ansprucli; die etynio- 
logischen Avorterliûi-hcr liahe ich hier lui allgeiiieinen nichl zitierL 



Zur altindischen etymologie 121 

BexNFEY, WzL I, 602 ff.; Kuhn, KSB. IY, 13; Bugge, Curt. stud. 
IV, 340; Stokes, Ir. Gl. 1012; J. Schmidt, Voc. I, 32; Curtius, 
Grundc.^ 288 f.; Fick, Wb. l\ 573; Vanicek, Wb. 337 f.; Bech- 
TEL, Hcmptprobl. 260; GGN. 1899, 185 iï.; de Saussure, J/^'w. 
180; Brugmann, Grdi\^ I, 505; II: 1, 297; Hirt, AU. § 97; Bar- 
THOLOM^, Air. icb. 1623; Hûbschmann, IF. Anz. XI, 54; Meil- 
let, £^/^rZe5 I, 169 if.; Pedersen, KZ. XXXVIII, 402 f . ; Mate- 
ryaty i prace I, 171; KeU. Gr. I, 176; Reichelt, KZ. XXXIX, 13; 
Petersson, if. XXIII, 158 ff. und Walde, IF. XXV, 160 ff. 
Keiner der versuche der âlteren etymologen — die ja meistens 
auf annalime von lautubergângen, die uns jetzt unannehmbar 
sind, fussen — scheint mir die lôsung der frage in sich zu ber- 
gen, weshalb es hier zwecklos wâre, sie zu erneuter priifung auf- 
zunehmen. Ich branche nur die neuesten arbeiten — die von 
Meillet, Pedersen, Petersson und Walde — kurz durchzu- 
mustern, ehe ich zu meiner eigenen untersuchung ûbergehe. 

Petersson hat die alte hypothèse — die schon von Benfey, 
Wd. I, 603 mit recht abgewiesen wurde — aufgenommen, auch' 
die germanischen namen der milz (ahd. milzi, aisl. milte usw.) 
sollten hierher gehoren. Dagegen wendet sich mit recht Walde 
IF. XXV, 161; iibrigens enthâlt dieser vorschlag cher eine ver- 
wickelung wie eine losung der frage, und ich kann ihn im fol- 
genden beiseite lassen. 

Ich kann leider nicht mit Petersson finden, dass Pedersen, 
KZ. XXXVIII, 402 f." durch aufstellung einer basis ViseJ'myho- 
als substrat der ûberlieferten milznamen 'einen tiefen griff in die 
vorgeschichte der worter' gemacht hat. Aus dieser basis batte 
sich teils eine form *bsel(jh, gen. sg. ^bslnyliôs — • in lit. bhiznis < 
<*blmi:nls aufbewahrt — teils eine andere form ^bsliyh-n- ent- 
wickelt. Es liegt ein staunenswerter scharfsinn darin, solche 
formen ausfindig machen zu kônnen; leider lasst sich aber mit 
hiilfe der bekannten lautubergânge kaum ein einziges zur ganzen 
sippe gehoriges wort aus *bselinyho- herleiten, und weil es mir 
leider unmoglich ist, mit vorindogermanischem schwund gewisser 
laute zu operieren, weil ich nichts davon weiss, muss ich im 
folgenden davon absehen, Pedersen's deutungen zu rate zu ziehen. 

Viel erwâgenswerter scheinen mir die vorschlage Meillets 
und Waldes. Meillet hat freilich ohne grund gr. aTrXâY/va von 
ottXtjv scheiden wollen — dies ist durch Walde endgiiltig abge- 

* Die ausfûhrungen KeU. gr. I, 176, l)e\veireii sich auf priiidg. bodeii 
und sind mir deswegen vôllig i;nbegreitlich. 



122 Jai'l Charpentier 

wiesen worden — und in opposition gegen Tokbioknsson, Liquida- 
met. I, 27 den einzigen mir verstandlichen vorschlag zur erklâ- 
rung des si. slëzena abgewiesen, iiat aber wiclitige beitrâge zum 
ordnen des gesamten materials gegeben. Dies gilt in noch ho- 
lierem mass von der arbeit Waldes; doch was ich diesem gelehr- 
ten schulde, wird sicli ans dem folgenden ergeben, und ich gehe 
jetzt zu dem material selbst iiber. 

Die in betracht kommenden formen sind bekanntlich die 
folgenden : 

ai. plihân , plihan- (Un. I, 158) m. 1) 'milz', z. b. AV. II, 
33, 3; m, 25, 3; VS. XIX, 86; XXY, 8; SBr. XII, 9, i, 3: Susr. 
usw. — 2) 'milzkrankheit' Ujjval. Susr. usw. — Eine îoTxn lilihâ 
î. in yakripl'the Bâlakas3'a bei Bhar. zu AK. nach SkDr. scheint mir 
nichts anderes als der missverstandene nom. sg. von plihân- zu sein 
und hat siclier keine spracliwissenschaftliche bedeutung; bedeu- 
tungsvoller konnte jedenfalls j^J'Jiûkârna- YS. XXIV, 24, nach Mahî- 
dhara 'mit einer plihan genannten ohrenkrankheit behaftet' sein.^ 
Àusserst zweifelhaft scheint mir auch die nebenform plihan- in 
yakrtplihà (ende eines sloka), bei Yajn. III, 94 und Bhar. zu AK. 
II, 6, 2, 17 nach SKDr., obwohl ich nicht bestimmt mit Uhlen- 
BEGK, Ai. et. wh. 182 behaupten mochte, sie sei ganz wertlos. 

av. spdvdzan- m. 'milz' F. 3 g.; np. svpurz dss. 

arm. phaicaln 'milz'. 

gr. ozK'fi'K gen. sg. c5;:Xr,vôç m. 'milz' Hdt. II, 47; Hipp. usw. pi. 
aTiXr^vsç 'milzkrankheit' Hipp. Aph. 1248, a. — aTrXàY'/vov n., 
meistens pi. nrj.'j.x/yn. 'die eingeweide' (meistens die edleren 
teile, herz, lungen, leber. milz, nieren) Hom. usw. 

It. liên^ m. 'milz'. 

air. iidg 'milz'; bret. felch dss. 

lit. hluznls 'milz'; pr. bhisne dss. 

ab. slëzena 'milz'; russ. selezena, selezënka dss. und daneben 
mit suffixwechsel serb. sleshia; nserb. slozi/na dss. 

Von diesen worten scheide ich zuerst lit. hluzn/s: pr. hliisne 
aus; es mag sein, dass dièse worter irgend was enthalten, das 
ursprûnglich mit unserer sippe in verbindung steht. Das lasst 
sich aber jetzt nicht sehen, und jedenfalls sind die letzten 
versuche, hluznis mit den iibrigen milznamen zu verbinden ^, nicht 
nachzuahmen. Wohin das wort zu fiiliren ist oder wie man es 



* Joi.i.Y ebd. 

* Nicht litn, s. Bkchtkt., GGN. ISMit, ]«;") ff. 

' Pkdkrskn, KZ XXXVIII. 402 mi.l Pktrhsson, IF. XXIII. 15!). 



Zur altindischeu etymologie 123 

erklâren kanii, weiss icli nicht; jedenfalls kann es sicher nicht 
zur aufklârung der ganzen wortsippe beisteuern, im gegenteil 
nur die frage durch ansetzung allerlei unglaubwiirdiger konstruk- 
tionen verwickeln, und da ich so ziemlicli die iiberzeugung hege, 
dass wir hier was unverwandtes vor uns haben, lasse ich im 
folgenden das wort gânzlich beiseite. 

Die worter in den iibrigen sprachen trennen sich âusserlich 
in zwei gruppen, eine, die mit s anfângt, und eine andere ohne s. 
Es ist auch kein zweifel, dass wenigstens die mit s anfangende 
gruppe die worter enthâlt, deren verwandtschaft am offenbarsten 
in die augen tritt und am leichtesten zu fassen ist. So beruht 
ja av. spordzan- auf einer grundform '^splgh-en-'^, und die keltischen 
worter, air. selg usw., setzen zweifellos eine grundform "^spelgh-â 
voraus. Dazu stellen sich nun weiter ab, slëzena, das doch aus 
*spelgli-en- entstanden sein muss, wie man sich auch den schwund 
des p und den vokalismus zurechtlegen will, und gr. oîrÀr^v < 
^ozk'f {■{'/, wozu 'ziz)A'{'/yy. sicher eine schwachstufe enthalt.^ Uber- 
haupt wird das verhâltnis âusserlich genommen so zu fassen sein : 
ein nom. sg. ^-îTrÀr,-,'/ hatte neben sich einen gen. *c!~Àavôç; daraus 
wurde mit beiderseitigen ausgleichungen teils ein *a-ÀT|Y-/ < a-Xrjv, 
gen. sg. 'j-X'fyôz. teils ein *c!-XaY-/, woraus die weiterbildung 
o-Xâ-fz-vo-. 

Fur das iranische, keltische, slavische und griechische kom- 
men wir wolil zu einer urspriinglichen 'wurzel' *spél-, aus wel- 
cher mit nominativsuffix -gh- ein erweiterter 'stamm' *spel-(ih- 
gebildet wurde, den wir im iranischen, keltischen und slavischen 
wiederfinden. Aber die grundform *spl-gh- des iranischen (av. 
spdrazan-) enthâlt vielleicht nicht alten, sondern erst in der de- 
klination entstandenen ablaut. Denn nach bekannten mustern kôn- 
nen wir zu einem nom. sg. *spcl-g1i- einen gen. *spl-n-és ansetzen, 
dessen durch die obliquen kasus gehendes -n- sich wohl in dem 
stamm *spl-gli-en-, *s(p)el-(jh-en- wiederspiegelt; ir. selg <*spel- 
yh-a stellt wohl am ehesten einen alten nom. pi. dar.^ Und da nun 
dièses -n- auch in der form von nasalinfix in den nom. sg. eindringen 
konnte, so ist dadurch das innere -v- von gr. ^i-Xr^-v-y und 
o-Àa-Y-y- ganz klar; was das iibrige aussehen des griechischen 



^ Ich setze sj)-, nicht sj»/;- an ans griinden, die ich unten klarlegen 
werde. 

' Die klarlegung der verhaltnisse dieser griechischen worter nnter ein- 
ander und zur ganzen sippe verdanken wir "Waldk (a. a. o. 161 ff). 

^ Vgl. gr. ozLây/yrj.. 



124: Jarl Charpentier 

wortes betrifft, hat Walde^ nachgewiesen, dass zu einem ^sjyel- 
gh- eine form mit nasalinfix ^spJe-n-fjli- lauteii sollte, da ein ^speJ- 
n-gh- kaum vorkommt.^ Dazu mit dehnstufe im nom. sg. eine form 
*spUngli -= gr. *a;:Àrff/ > cs-Àr^v. 

Das résultat, das die mit s- anfangende formengruppe ge- 
wâhrt, ist also folgendes : ein Bi2imm.*spel-gh-, nom, sg. *spel-gh, gen. 
sg. wahrsclieinlich '"spl-n-és, was ich aus dem ablaut im iranischen 
und dem -;i-stamm in dieser spraclie und im slavischen schliesse, 
und im griechischen ein nom. sg. *spUngh-. woraus direkt oîtXt^v; 
dazu mit deklinationsablaut a-Àâ-f/vov. Ich gehe jetzt zu den — je- 
denfalls scheinbar — 5-losen formen liber. 

Waldes untersuchung lâuft in ein non liquet in bezug auf 
arm. phaicatn aus;^ ich fange hier mit diesem wort an^ denn 
hier liegt m. e. wenigstens eine môglichkeit zur lôsung des râtsels. 
Wenn wir innerhalb des armenischen gegenstiicke zu den eben 
aus anderen sprachen konstruierten stammen suchen wlirden, zu 
einem phaicaln wiirden wir meines wissens nicht gelangen: ein 
nom, sg. *splëngh (: gr. a~Xr)v) kônnte wohl armenisch kaum anders 
wie *linj lauten,* eine form, die wenig âhnlichkeit mit lihaicatn 
bietet. Weniger sicher ist vielleicht, was aus ^spehjh- oder '^sj^hîgh- 
werden môchte; denn die vertretung von sp- im armenischen 
scheint nicht klar. Da aber sonst in den wenigen bekannten 
fâllen von s -i- konsonant im anlaut 5- nach bewirkter aspiration 
des folgenden lautes^ geschwunden ist, ist wohl analogisch an- 
zunehmen, dass sp- > i)h- geworden ware, obwohl von den bei- 
spielen, die fiir diesen lautubergang namhaft gemacht werden 
konnten, aile oder die allermeisten ganz unsicher sind.^ Indes 



' a. a. o. 162 ff. 

- Das einzige inir l)ekannte gegenbeispiel ist eigentlioh das leider 
etymologisch unklare av. sparyha- < *sparnga- (Bartholom.k, Air. wh. 1613) 
n. 'zahnfleisch'. Dass dies eine iihnliche bildung — vgl. ai. srhga- — ent- 
hàlt, ist schon die meinung B.\rtholom.ï;'s. 

^ IF. XXV, 166. 

*■ Vgl. beispiele, wie inc, inj pardel' = ai. siniha lowe': avjak eng' = 
ai. amhii dss.; a^ijn seele' = asclnv. ange daiiipf, diinsf (Liuék, Arm. stud. 
38 ff. mit lit. iiber die entwicklung von -ngh-) usw.; und fur den anlaut vgl. 
U 'voir < *plëio-; Zain 'breit' = It. plâmis usw. 

'^ sn- > kh- (sichere beispiele) und vielleicht spi- > thkh- (thkhanem 'spuk- 
ken' : ::x6o) usw.). 

'^ Vgl. HuBscHMAXX, Arm. gr. I, 500 ff. Das einzige ziendich sichere 
ist wohl phoit 'eifer', das man sich wohl kanni entschliessen kann von gr. 
■s-e'jodi 'elle', ztjj'joy^ 'eifer' zu trennen. phailem fiihrt nian ja gewohnlich 
(vgl. BuGGK, Beitr. s. 19; Pers.son, BB. XIX, 258 f.) zu ai. sphnlifiga- funke'; 



Zur altindischen etymolo^^ie 125 

ist wohl doch spasem 'vvarte auf jmd, lauere auf jmd' lehnwort 
aus dem iranischen (zweifelnd Hûbschmann, Arm. Gr. I, 492; 
vgl. ScHEFTELowiTZ, BB. XXIX, 36 f.); spas- kommt freilich im 
persischen nicht vor, wohl aber im Avesta. ITnd dies ist m. w. 
das einzige wort, das man fur erhaltung von sp- im armenischen 
namhaft machen kônnte. Somit komme ich fur sp- ziemlich sicher 
auf arm. ph-. Ferner steht die vertretung von -Jgh- fest durch 
die sicher bewâhrte zusammenstellung von arm. geljkh pi. 'driisen' 
mit ab. zUza <*zelza 'glandula';^ somit wiirde dann ein vorar- 
menisches *spelyh-, ^spMgU- ziemlich sicher in arm. *pheïj, phalj 
resultieren, was beinahe ebenso weit von phaicain entfernt ist 
wie das eben erwâhnte *linj < *spUnyh. Auf lautlichem wege 
kommt man von solchen formen zu arm. phaicatn nicht. Da 
ferner, so viel ich sehe, innerhalb des armenischen selbst kein 
grund fiir eine so radikale umgestaltung des wortes sich auffinden 
lâsst, steht m. e. nur der ausweg offen anzunehmen, dass hier 
ein anderes wort vorliegt. 

phaicatn gehort in bezug auf seiner stammbildung zu den 
nicht ganz seltenen armenischen wortern, die auf -tn auslauten. 
In einem wort wie etii 'hirschkuh' ist zweifellos sowohl l wie n 
altererbt, da ja das wort zu lit. elnîs 'hirsch, elentier', ab. jelens 
'hirsch', gr. è'Àa'foç dss. < *èX>u-'^o- usw. gehort.^ In stëin 'stamm, 
schaft, stengel, zweig, sprosse' gehort jedenfalls i zum stamm, 
da das wort wohl doch nicht — falls echt armenisch — von der 
wurzel *stel- zu trennen ist;^ vielleicht diirfen wir es sogar di- 
rekt mit gr, a-c-^Xir], dor. aTaÀâ. aol. aiâÀÀa 'saule' < *aTaÀ-vâ und 
ahd. stollo 'stiitze, pfosten' vergleichen. atehi 'bogen, regenbogen' 
.stellt BuGGE, Béitr. s. 36 uberzeugend zu ai. arâla- 'krumm, ge- 
bogen', vgl. LidÉn, Arm. stud. 128;* asein 'nadel' gehort zur 
wurzel *ak- 'scharf, spitzig sein' nach Hûbschmanx, Arm. stnd. 



lett. spulgiU 'glânzen', woneben ohne s- ai. pliâlguna- 'glânzend, rotlich'. 
Dièse etymologie scheint mir nicht richtig; demi -Ig- wird sonst zu Ik-, 
z. b. in alkalk 'arm, elend"; lit- elgeta bettler' (Lidén, Arm. shid. d^ t). Des- 
wegen stelle ich mit Scheftelo^vitz, BB. XXIX, 35 lieber (wie schon fruher 
KZ. XL, 477) phailem < "phâl-iô zii abg. paliti 'Ijrennen'. 

^ Vgl. dazu BcGGE, KZ. XXXII, 5; Hûbschmaxn, Arw. gr. I, 433; IF. 
Anz. X, 45; Meillet, MSL. XI, 392; XIII, 243 f. und Lidéx, Arm. stml 71 
mit anni. 2. 

* HûBscHMANx, Arm. gr. I, 442 und besonders Osthoff, £f. ^wr. 1, 278 ff . 
' HtJBscHMANX, Arm. gr. I, 492. 

* Vgl. auch Fr. Mdller, SBWAW. LXXXVIII, 12; anders v. Patrc- 
baxy, Spriv. abh. 11, 323 (mir nur aus zitat bei Lidéx a. a. o., anm. 2 bekannt). 



126 Jarl Charpentier 

I, 20; Arm. gr. I, 421 und ist wohl zunâchst mit ab. os(d)Ja 
'wetzstein'^ zu vergieichen; noch nâher steheii aber m. e. acorn. 
ocoluin 'cos', mcymr. agnhn, nbret. higden 'wetzstein', die ein 
urkelt. ^akulênâ voraussetzen sollen. Wenn nun atein ein vor- 
arm. *aHa'l-en-, a sein wiederum ein *ala''len- voraussetzt, sa 
mocbte ich fur i^liaicain etwa zu einer grundform ^is/pha^ig-aH-en- 
kommen. Es scheint, als ob in solchen — und auch anderen — 
bildungen das armenische schon mit suffixen versehene stâmme 
zu sekundaren -n- stâmmen ausgebildet liâtte. ebenso wie das ger- 
manische es getan hat. Inwieweit schon vorarmenische -w-suffixe 
hier zu grunde liegen, lâsst sich wohl in den wenigsten fâllen 
herausmachen. 

Dass nun die milz als ein fettes, weiches organ bezeichnet 
werden kann, liegt auf der hand; mit voiler berechtigung fiihrt 
man m. e. ahd. luil.zi. aisl. miJti zu einer wurzel *mel-d- 'weich 
sein", die in It. mollis^ usvv. vorliegt. Demnach verbinde ich nun 
arm. pliaicaln < *(s)ph(r''ig- mit ai. sphij- f., sp)higi f. 'hinterbacke^ 
hiifte' und germ. *spika- < *sphi(jo-, *spikka- < *sphig-nô- 'speck, 
aussen am fleisch liegendes fett' in ahd. spec, -ckes, aisl. spik, 
ags. spic usw. Dièse worter gehoren ferner nach allgemein an- 
genommener ansicht^ zu einer in den meisten indogermanischen 
sprachen vertretenen wurzel *sp(h)êi- 'sich ausdehnen, fett oder 
gemâstet werden, gedeihen, erfolg haben' in ai, sphàyate 'wird 
feist, nimmt zu', pt. sphâta-, spliita-, sphârâ- 'ausgedehnt', spJiirà- 
'feist', RV. VIII, 1,23, iriva-sphàkâ- 'von fett strotzend'; It. spa- 
fium 'raum, ausdehnung' und m. e. auch sj^ês 'hoffnung';* ab. 
spêja, speti 'erfolg haben'; lit. sp'éju, sp'éti 'musse, zeit wozu haben, 
schnell genug sein' usw. Schulze, KZ. XXVII, 426; Vanicek 
331; HûBSCHMANN, Vokalsijst. 78; Fick, Wb. I*, 148; Walde, 
Et. ivh.^ 729 usw.^ Es ist aber schwierig herauszukriegen, was 
fiir eine vokalstufe in phaicain vorliegt; wegen des armenischen 
kônnte es ja sowohl *(s)phàig- wie *{s)phdig- sein; das letztere 



1 Vgl. Wataie, Et. tvb.'' 7. 

"" Vgl. Walde, Et. wb.^ 491 f. 

« Vgl. z. b. Falk-Torp, Et. wb. 1116. 

* So nacli altérer ansicht; anderis Bkéai-, ^^!>L. XVI, 228; Waloe, Et. 
îvb.^ 731. 

"^ BufJGE, KZ. XXXII, 2.'} t'iihrte zu dieser w luzel arm. ^>aror "ingrassa- 
inento', was nicht angeht, <la arm. j) weder idg. p nach 2^h sein kann. 
ScHEFTEi.owiTZ, BB. XXIX, i3l) t'iihrte hierlier pttarflinm 'reich, reiehlich', 
was nach Hûhschmanx, Ami. i/r. I, '27)1 lelunvort ans pâz. fradunt, pehi. 
fratnni ist (= ap. fratama-, av. friiidma- Mer erste'). 



Zur altiiidischen etymologie 127 

ist mir eigentlicli am glaubliclisten, da ja die wurzel als '^spJu'f/)- 
angesetzt werden muss. Was die stammbildung betrifït, iiber die 
ich schon oben gesprochen habe, môchte man vielleicht in anbe- 
tracht von germ. ^spikka- < *sphi(j-nô- vermuten, dass phaicahi 
aus einem ursprunglichen *fs}phaifj-en- durch speziell armenische 
suffixbildung umgestaltet worden wâre; dies ist aber nur eine 
ganz vage vermutung. 

Ich halte es also fiir bewiesen, dass arm. phaiccdn etymolo- 
gisch mit av. spdvdzan-; air. sd(j ; ab. slézena und gr. o-Xy]v, 
a-XâY/vov unverwandt ist, und fiir ziemlich glaublich. dass es zu 
der wurzel *sphèfij- fett, gemâstet werden' gehort. Da also ein 
name der milz aus dieser wurzel gebildet werden konnte, mlis- 
sen wir in betracht ziehen, dass kreuzfornien aus '^spltèfir und 
der wurzel des in anderen sprachen vertretenen milznamens ent- 
stehen konnten. Aus einer schwachstufe der wurzel *sphê'i)- 
oder deren erweiteruug mit -y-, also *sphi-y-. und ^spel-yh- konnte 
sehr wohl eine form entstehen, die wir als ^(sJp^Jijl/gh- ansetzen 
mussen, und dann siud wir gerade zu der grundform angelangt, 
die in irgend einer art dem ai. plihân- und It, lien zu grunde liegt. 

Ai. plihân- setzt zweifellos ein ^p(hjli()]i-en- vor; es fragt 
sich aber, wie der s-abfall zu erklilren ist. Petjerssgx, IF. XXIII, 
159 nimmt an, dies habe darin seinen grund, weil anlautendes 
spl- im indischen nicht vorkommt. Dies ist aber kein durch- 
schlagender grund, demi, obwohl zufallig nichts seiches im indi- 
schen vorliegt, ist es theoretisch gar nicht unmogiich anzuneh- 
men, dass ein idg. ^spl- sich zu ai. spr- oder spl- entwickelt 
hâtte; iibrigens liegt neben spars- auch spras- vor. Ich sehe 
vielmehr darin den grund, dass das altindische unzweifelhaft 
nicht nur abneigung gegen zwei auf einander folgende aspiraten 
hatte, sondern auch — wenigstens dialektisch — nicht *• und 
darauf in der nâchsten silbe folgende aspirata duldete. Die sache 
ist ofifenbar wegen des sparlichen materials wenig beobachtet 
und wohl auch im altindischen selbst durch neubildungen, system- 
zwang usw. fast undurchsichtig geworden. Es ist ûbrigens wohl 
môglich, dass — wie schon gesagt — die erscheinung nur dia- 
lektisch ist. Ich kann die frage hier nicht behandeln, hoffe aber 
an anderer stelle material aus dem mittelindischen zur stiitze 
meiner behauptung beibringen zu konnen. Somit sehe ich in 
yldiân- aus *spf]ijligh-en- eine durch aspiratendissimilation laut- 
gesetzlich entstandene form. 



128 Jarl Charpentier 

Lt. lien geht wahrscheinlicli auf gerade dieselbe grund- 
form wie ai. phhàn-, also auf '^sphjliyh-en- zuriick. Was den 
abfall des anlautenden sp(h)- betrifft, muss ziigegeben werden, 
dass er nicht erklârt ist; denn die rede von satzanlautsdoubletten ^ 
ist und wird wahrseheinlich immer nur ein notbelielf werden. 
So viel ist aber klar, dass ebenso wie lien neben splendeo steht, 
so stehen stlocus-locus, stlis-l'is, stJatta-liitus^ neben einander und 
beweisen somit, dass auch die behandlung von stl- im lateinischen 
keine einheitliche war. Ebenso wie es sicher zufall ist, dass 
kein lt. *stlâtus neben làtus belegt ist, so mag es auch mehr zu- 
fall sein, dass wir kein ^splien neben lien haben. Zu behaupten, 
dass die eine oder andere form durch die stellung im satze un- 
bedingt gefordert wurde, mag in einzelnen fâllen richtig sein, 
kann aber m. e. niclit als allgemeine erklarung der ganzen sache 
gelten. 

M. e. gehôrt also, wie aus dem obigen hervorgeht, arm.|)Aai- 
cain in keiner weise mit der wurzel *spel(jh- zusammen, die den 
namen der milz in vier sprachgruppen — av. spardzan-; air. selg; 
ab. slësena und gr. aTtXyjv, iTiXâ'^yyov — zu grunde liegt. sondern 
ist eine bildung der wurzel *sp''h)êfij- 'fett werden'.^ Aus einer 
kreuzform der beiden wurzeln stammen her ai. pJihân- und lt. 
lien. An der zugehôrigkeit von lit. hluznis zu diesen wôrtern 
glaube ich uberhaupt nicht. 



5. Ai. visâna-. 

Die bedeutung von ai. visâna- n. (oder m.), visânà f. kann 
nicht zweifelhaft sein. AK. III, 4, 13, 58 sagt:vi-'^ûnani syàt pahUim- 
gebhadantayoJi, und in diesen worten ist zweifellos die bedeutung 
des wortes gut eingeschlossen. Denn visâna- ist 1) 'horn' — 
dazu ist f. visànâ m. e. ein alter du. m. auf -âfn), denn solche 
worter wie dièses sind sonst meines wissens selten fem. — 
2) 'hauzahn eines elefanten oder eines ebers' — 3) 'scheere eines 
krebses'* — 4) 'horn' = 'spitze', z, b. 'der hornartige haar- 



' So z. b. SoMMKR, Hnndh. 3U» (auch 2()1 f.). 

* Fkst. 454, Th. de P.; Fick, Wh. V, 570; Woi.kkj.tx, AflL. IX, 291; Som- 
MKK, Handh. 261; Wai.de, FA. ivb? 741. 

' Mit ai. sphij-, sphig'i und geriu. *s^/îa-, •spi/cAa- am iiilchsten verwandt. 

* Vgl. zur Jjedeutunfi; gr. /.rju-^yw 'eine krebsart': ai. srhga- 'horn' (Jo- 
H.vNssox, Beiir. 13) usw. 



Zur altiiulisclieii etymologie 129 

biischel auf dem kopfe Siva's'; aucli 'spitze' in iibertragenem 
sinne =- 'der erste, beste in seiner art' — 5) 'brustwarze' — 6) 
'schlachtmesser'. Dazu auch vi^iàni f. name verschiedener pflan- 
zen^ Râjan. usw. Das adj. vimnin- kommt schon in KV. VII, 
18, 7 vor, obwohl die bedeutung nicht klar zu sein scheint: Roth 
fasste es als volksname, wahrscheinlich weil im selben hymnus 
und auch im selben verse andere solche namen vorkommen; rich- 
tiger aber scheint mir die erklârung Sâyana's: hT;.p) avisa nahastâh 
als zeichen des dikHtn, des sich weihenden. ^ Ferner ist visânin- 
adj. 'gehôrnt' — m. 1) 'éléphant' Sis. — 2) name der trapa bispi- 
nosa (mit stacheligen friichten) und anderer pflanzen. 

Die grundbedeutung von visàna- ist 'liorn', daran braucht 
man nicht zu zweifeln. Mir ist iiberhaupt keine etymologische 
erklârung des wortes bekannt; ich werde eine deutung zu be- 
griinden versuchen. 

Ai. visàna- setzt m. e. entweder ein ^nisêr-no- oder (vielleicht 

eher) ein ^nis-eno- vor. Ich verbinde das wort mit dem alten ger- 

manischen namen des auerochsen, ahd. wisunt, aisl. visundr, ags. 

weosend; dièse wôrter sind schon bei klassischen schriftstellern 

uberliefert: gr. pîawv bei Paus. X, 13; 0pp. C. 2, 159, und It. 

hison, vison von Seneca an.'^ Die worter setzen einen germ. stamm 

'^ ivisîmita- < *nis-n-to- oder *nis-n-dho- voraus und vergleichen sich 

in bezug auf stammbildung mit ahd. hrind < *kr-en-t-, skyt. làpav- 

ooç 'renntier'. gr, [iôX'.vd-oç 'bison, wisent' (kaum echtgriechisch),* 

alb. drenze < ^dliren-d-m 'hirschkuh', nschw. dial. hrind 'elentier' 

< *bhren-t- u. a. wôrtern, die ich KZ. XL, 431 ff. kurz zusam- 

mengestellt habe. Zu germ. *ijis-n-dho- gehôrten wohl die stadte- 

namen Vesontio 'Besançon' und Visonfium (in Nordspanien und 

Pannonien) ; daneben soll nach Schradek, Reallex. 690 f. ein kiir- 

zerer stamm *iiiso- in apr, wissam'brs, wis-samhris° 'aueroehs' er- 

halten sein. Es fragt sich demnach, ob nicht die klassischen 

sprachen in p-^oiv und Jiison, vison ein germ. *irisun-, '^wison- er- 

halten haben — was sich dann mit ai. vi^dija- ziemlich nahe decken 

wiirde — da man doch nach den mustern tâpavSoç, ,3ôX'.vi>o;; fiir 

ivisunt eher ein *|3îaovooç, ^ptaovOoç erwarten mochte. 

^ Die wohl aile in irgend einer art stachelig sind. 

- Der dlksita bindet das horn einer schwarzen antilope in den zipfel 
seines kleides, ura sich dainit zu kratzen, Oldexbkug, Reï. d. Ycda 399, 402 
A. 3 (vgl. auch 472 A. 2); Hillebraxdt, Rituallit. 12G. 

^ Bei Caesar kommt bekanntlich nur urus vor. 

^ Zur etymologie vgl verl"., JF. XXV, 246; anders Schradkh, i2ea//ra:'. 691. 

'"" " f^anibrs zu ab. zqbrii 'bos jul)atus' nach Sciirader. 

M. O. 1912. 9 



130 J^i'l Charpentier 

Icli kenne nur eine friihere deutung des germanischen wortes: 
Feohde, BB. XX, 208 stellte icisunt zu gr. hom. lovO-âç beiw, 
der wilden ziege, Od. 14, 50, was er als 'steinbock' o. a. deutete. 
und It. villus. Aber das lateinische wort ist wohl nur eine neben- 
form von veUus\ und gr. lovâ-âç muss etwa "zottig' bedeuten und 
lâsst sich nicht von lovâ-oç "the root of a hair, tlie young hair" 
— 'an éruption on the face which often accompanies the first 
growth of the beard' trennen;^ somit ist die etymologie Fkohdes 
verfehlt und kann kein hindernis fur die hier dargestellte deu- 
tung des germanischen wortes bieten. 

Dass namen von gehornten tieren mit wôrtern fiir 'horn' 
zusammenhangen oder davon hergeleitet sind, ist ja gewôhn- 
lich und auch kaum sonderbar. Zu der wurzel *ker-à-, *kor-n- 
'horn' gehoren ja eine menge von namen verschiedener gehornter 
tiere in fast allen europiiischen sprachen wie z. b. : It. cercus 
'hirsch'; aisl. hiçitr, ahd. hiruz < *kêr-u-d-, wozu nach Johansson, 
KZ. XXX, 347 auch aisl. hrhtr 'widder, lit. TxCirvt 'kuh', ab. krava 
dss. (mit q statt î\ nicht ganz erklart); apr. slncis 'reh', ab. 
sriiva dss.; aisl. hreinn 'renntier' (vgl. Wiedemanx, BB. XXVIII, 
33 f.). Dazu fiihre ich auch noch^ ahd. (h)rind, ags. hryder, 
hykter 'rind'. Xschw. dial. hrind, hrinde 'elentier' (Noreen, Ltl. 
137) gehôrt zu alb. hrini 'horn, geweih' und messap. ^[isvTÎov 
'■f^ y.t'S'y.K-q toù sÀâ'^oo' Strabo YI, 282;^ zu einem *e/- 'honv, wor- 
iiber weitlaufige auseinandersetzungen bei Osthoff, Et. par. I, 
293 ff., scheinen gr. ïXolzoç 'hirsch', éXXôç 'hirschkalb'; arm. ehi 
'hirschkuh'; ab. jelens 'hirsch'; air. élit <*eJ-n-t-i- 'hirschkuh" ^ 
usw. zu gehoren. Die beispiele lassen sich wahrscheinlich leicht 
vermehren; die eben angefuhrten geniigen aber vôllig, um die 
hier aufgcstellte etymologie semasiologisch zu begriinden. 

Wir haben also wahrscheinlich cinen stanim *ijis-o- in apr. 
wis-samhrs, *uis-Dn- vielleicht in den in den aiten sprachen belegten 
formen gr. pbwv und It. bison ^ vison, sowie mit -o-erweiterung in ai. 



' Vgl. NiEDERMAXX, S uiul 7 1)1 il. 1; LiDKX, IF. XIX, olG und W.U.llK, 
Et. wb.^ 837. 

^ ïovB^o; setzt eine »îrun<lform *iii->ion(Iho- voraus und gehôrt siclier naoh 
LiDÉx, IF. XIX, 34:5 ff. zu air. ^find haar'; ahd. uhit-bit'nra 'augenbraue'; ah. 
vqsii, qsû 'schnurrbart'; ajsr. uanso der erste hart' usw. 

' Wie fruher KZ. XL, 481; anders Lagercraxtz, Xo)d. stud. 45"2 ff. 

* Vgl. G. Mkykr, Alb. ivb. 48; .Johanssox, .Beî7;-. IIG; iiher die éventuelle 
zugehorigkeit vun It. front- stirn' /ii dieser sippe vgl. zuletzt Wai.dk, Et. 
ivb.- 311) mit lit. 

' Vgl. dazu KZ. XL, 431 a. 2. 



Zur altindischen etymologie 131 

vimna-; und schliesslich liegt ein ^nis-u-dho- oder *nis-n-to- vor 
in ahd. wisunt usw. Es fragt sich nun, ob m an etwa weitere ver- 
wandtschaft fiir dièse worter feststellen kann : ich glaube ziemlich 
bestimmt, dass das der fall ist. 

Die etymologie des nhd. getceiJi. mhd. (hirz)getvîge^ scheint 
nicht allgemein bekannt oder anerkannt zu sein; und doch liât 
sclion lange lier Hellquist in einer kleinen abliandlung- eine 
m. e. évident richtige erklârung des wortes gegeben. Mit leitiing 
der von Osthoff, 31U. IV, 72^ aufgestellten gleichsetzung von 
ahd. zwig 'zweig' und ai. dvi-Jca- 'aus zwei bestehend' fiihrt Hell- 
quist germ. *^a-ivi^-ja- auf ein *ni-qo- zuriick, das eine deut- 
liche ableitung zu *nei-, *iji- 'zwei' bildet. Zu diesem stanim 
gehôrt m. e. auch ai. vai/â 'zweig'; abg. véja, 'ast, zweig', usw.* 
Es mag dahingestellt bleiben, ob man die namen des horns, des 
geweilis deswegen aus einem stamm mit der bedeutung 'zwei' 
ableitete, weil man in dem hirscligeweih usw. eine zweigâhnliche 
vergabelung sah, oder weil — was mir eigentlicli glaublicher 
scheint — doch die borner bei den allermeisten tieren zwei sind. 
Doch dies mag dahingestellt bleiben — es geniigt mir hier voll- 
stândig, dass solche ableitungen vorkommen, und ich bezweifle 
nicht, dass auch die von mir hier behandelten worter, ai. visâna- 
usw. wirklich auch vom anfang an ableitungen des stammes *ui- 
'zwei' sind. Bei diesem worte, das nicht 'geweih', sondern 'horn' 
bedeutet, kann jedenfalls kaum die zweigabelung der grund der 
bildung sein — es ist eher das dualverhâltnis. 

Der einzige einwand gegQn dièse verkniipfung der hier be- 
handelten worter mit *nel-, *Hi- ist, dass ein stamm ^(ji-s- sonst, 
soviel ich Aveiss, nicht bekannt ist.^ Doch gestattet der nahe paral- 
lelismus zwischen *iji- 'zwei' und *d>ji- 'zwei' auch die nioglich- 
keit der existenz eines stammes *tj^-s-i da ja ein stamm *diri-s- 
sehr gut belegt ist. Ich finde also auch in diesem umstand 
kein hindernis fiir die deutung von ai. visàna-, die ich hier obeu 
zu begriinden versucht habe. 



^ Wozu auch ndl. gewichf. 

- Etymologische hemerkungen, Gafle 1893, s. 1 f. 

' Vgl. auch SoLMSEN, PBrB. XXVII, 354 ff. iind ferner G. Meykr, Alh. 
stud. III, 9 f.; Lewy, PBrB. XXXII, 148 a. 4. 

* S. JoHAXSsox, IF. II, 25. 

® Ai. visu-, viwa- usw. (unl)erechtigte zweifel ûber die zuçrehôrigkeit 
dieser worter bei Jacobsohn, Hernies XLIV, 89 f.) ist mir in seiner bilduug 
nicht klar. Es kann *>ii-s-n- sein, kônnte a1)er auch an<lerswie erklart 
werden. 



132 Jarl Charpentier 



6. Ai. tivadhf/a-. 

Ai. ûvadhya- n. ist âltest in RV. I, 162, lo belegt: 

yàd uvadhyam udàrasyâpavtdi yâ âmâsya Icravim gandhô âsti \ 
sukrtâ tac chamitarah hnvantrdâ médham srtapakam pacanlu \\ 

BR. und mit ihnen Grassmann gibt dem worte die bedeutung 
'inhalt des magens und der gedârme"; sie folgen dabei dem Sâyana, 
der den ausdruck uvadhyam udârasya mit ndarasya samhandhi yad 
Tivadhyam imjjlnjam trnam inirwam . . . glossiert. Der hymnus 
handelt vom pferdeopfer, und es muss zugestanden werden, dass 
der inder Sâyana besser bescheid wissen muss wie wir ; ich nehme 
also an, dass die erklârung riclitig ist, obwohl die bedeutung 
niclit bestimmt dièse sein muss. 

Neben évadhya- steht ubadhya- in AV. und nvadhya-goha- 
'der ort wo das n. versteckt wird' Vâitân. Eine erklârung der 
wôrter ist mir ebensowenig wie Uhlenbeck, Ai. et irh. 33 be- 
kannt; denn die vermutung Johanssons, IF. II, 16 f. iivadhya- 
wâre in n + vadhya-^ zu zerlegen, ist recht unsicher, 

M. e. ist nvadhya- eigentlicli nur ganz einfach 'magen, ge- 
dârme, kaldaunen' und hat erst spâter, da gewisse sich dort be- 
findende unreinlichkeiten allein abgeworfen wurden, dièse be- 
deutung erhalten; die urspriingliche bedeutung 'magen' im allge- 
meinen wâre demnach im laufe der zeit auf den zum opfern un- 
tauglichen und wegzuwerfenden inhalt desselben beschrânkt worden, 
eine entwicklung, die wohl niclit als unerhort bezeichnet werden 
kann. 

Von diesem gesichtspunkt aus leite ich ûvndhya- < *nn-n-dh-io- 
her und verbinde das wort in erster linie mit It. ômentnm 'netz- 
haut um die eingeweide, fetthaut, fettigkeit; auch beinhaut, ge- 
hirnhaut', das ich aus *due-mnt-o- herleite.^ Wir hatten also neben 
einander zwei stâmme *rmn-, wohl eine schwachstufe aus *o(ij)en-^ 
mit -dh- erweitert, und fiir das lateinische %ue-mn-t-, bildungen, 
die einander nicht so sonderlich fern liegen. 

Das lateinische wort ist verschiodentlich erklârt worden: 
Johansson, if. II, 15 a. 2 bringt es in nâheren zusammenhang 
mit ai. udâra- usw., jedoch nur unter der voraussetzung, dass das 

' Zu vadh; à9.9. ^v^^r<le ci^'l. l)e<leuten 'wiis auszudriiekcn ist', vfil. It. ex- 
crëmenta usw. 

- Vgl. tomentum < *touemmto- und f(>mentnm < *f^ve-mento: 



Zur altindischen etymologie 133 

âusserst zu grimde liegende *eue-, *>œ-, *n- mit der wurzel in 
ind-uo, ex-uo-, ind-umentum usw. identisch sein sollte. Zu ind-uo 
etc. ziehen Fick, Wh. P, 365; Vanicek 31; Solmsen, SUid. 91 
und Walde, Et. ivh} 539 omentum, was formell und auch sema- 
siologisch wohl môglich ist, mir aber viel zu blass scheint. Mus- 
tert man die zusammenstellungen der zu ind-uo, ex-uo gehorigen 
wôrter^ findet man auch, dass kein dahingehoriges wort eine 
solche bedeutung liât wie omentum; ailes bezieht sich da auf 
âussere, besonders fussbekleidung. Aber worter fur 'netzhaut, 
fetthaut' usw., die wahrscheinlicli durch die uralte otfertechnik 
friiher ausgebildet waren als die namen der âusseren bekleidung des 
menschen, lassen sich wohl mit weniger leichtigkeit auf solche 
semasiologisch sehr weitumfassenden wurzeln beziehen. 

Mit omentum mochte ich gern auch omâsum, omassum 'rinder- 
kaldaunen' verbinden; wegen der glosse omasum ^ôsiov 7.ô~atov 
Àtjrapôv zji Twv TàXXwv yMzzr^i C, Gl. L. II, 138, 29 (Walde, Et. 
tvh.^ 539) ist das wort mit der grôssten wahrscheinlichkeit kel- 
tisch.^ Das wort kann wohl eine altère form *oij(e)-m)jt-to- vor- 
aussetzen und wûrde also in seiner stammbildung mit It. omentum 
ganz nahe verwandt sein. 

Die weitere verwandtschaft dieser wôrter ist unsicher; am 
ehesten mochte ich aber folgendes annehmen. omentum kann 
neben *oue-mento- auch ebensowohl ein *ou-d(h)-mnio- vorausset- 
zen, und fur omasum wird *dH-d(h)-mnt-to- keine unmôgliche grund- 
form sein. Dann mochte ich natiirlich dièse wurzelform *ou-d(h)- 
direkt mit *nn-n-dh- in ai. uvadhija- verbinden und ferner die 
worter der folgenden sippe anschliessen: ai. vanistlm- 'mast- 
darm oder ein in der nahe des netzes liegender korperteil' < 
*nondd-sthii- = ahd. u-an(ajst, we^nist 'wanst' und ai. vasti- 'harn- 
blase' = It. vensica, vësica < *nnd-ti-, beides nach Johansson, JF. 
XIV, 324. Zu diesen formen scheint mir also uvadhya- < nundh- 
10- eine sehr naheliegende verwandte bildung mit aspirata statt 
média im wurzelauslaut darzustellen. Nach Johansson a. a. o.^ 
sind dièse bildungen nasalierte formen zu *ued-, *ud- in ai. udâra- 
'bauch'; av. udara- dss.; lit. védaras "magen'; It. iderus usw. Dass 



^ Vgl. z. b. Walde, Et. tcb.^ 263 f. 

' Die von Walde, Et. wh} 4.30 dargestellte deutuno;: oninsinn < *op- 
massom 'von fett strotzend' zu opulenfus und madeo ist also hintallig. Eine 
andere deutung ist mir nicht bekannt. 

' So zum teil schon IF. II, 15 ff., wo auch iiber uvadhya-, aber von 
andere m gesichtspunkt aus (s. oben). 



134 Jfti'l Charpentier 

aber neben ^necl-, *ucl- auch eine wurzelform *end(h)-, *oml(lt)- 
existieren kônnte, ist ja ohne weiteres klar, und hier wiirde ich 
durch liiilfe der eben angesetzten grundforinen mnentum und omà- 
sum anreihen, Ich glaube, dass eine solche erklârung dieser 
worter wenigstens ebenso gut ist wie die bisher versuchten. 

Auf die sippe von ai. udâra usw. gehe ich nicht ein, da ich 
weiter nichts neues zu bringen habe. Nur mochte ich gar nicht 
mit der von Osthoff, BB. XXIX, 255; Uhlenbeck, Ai. et. ub. 
29 versuchten verkniipfung mit *necl-, *ud- 'wasser' einverstanden 
sein; bei solchen alten korperteihiamen lâsst man meiner meinung 
nach besser von dem suchen nach 'wurzehi' ab.^ 



7. Ai. 'mûlii/ati. 

Die etymologie des ai. muhyati scheint nicht klar zu sein. 
Die von Vanicek 222 f.; Fick, Wh. l\ 104; Stolz, Hdh.^ 73 
und Uhlenbeck, Ai. et. tvh. 228 befiirvvortete verbindung des 
wortes mit muge}' 'der falschspieler bei wiirfeln', muginâri "nugari 
et quasi tarde conari' (Paul. Fest. 129 Th. de P.) und inufrms, 
etwa 'schwindler' (Petron.) ist aus mehreren griinden hinfâllig; 
erstens gehôren die italischen worter wahrscheinlich unter ein- 
ander nicht zusammen-, und zweitens fiihrt ziemlich sicher die 
bedeutung des altindischen wortes in eine ganz andere richtung 
hin. Ich werde unten versuchen dies klarzulegen. 

In IF. XXIX, 396 ff. habe ich eine sippe von indischen und 
anderen wortern behandelt, die aile von einer ursprlinglichen 
wurzel *men-, *mà- ausgehen; fiir dièse wurzel suchte ich — m. e. 
mit recht — eine urspriingliche bedeutung 'binden, kniipfen, flech- 
ten' und 'zusammenballen, vereinigen, um einander wickehi' usw. 
festzustellen. 

Dièse wurzel liegt nach den dortigen untersuchungen in fol- 
genden wortern vor.^ 

1) *men-, *mri- in ai. mavati 'bindet' (vL pt. pf. 'mata- 'ge- 
bunden' RV. X, 10, 11); miita- m. n. 'geflochtener korb', wozu 
mata-, mota- und muta- dss. 



* Auch der vorschlag Meillets Et. 1<>7 f. (lit. vidhs 'inneres, iiiitte') lasst 
man m. e. besser beiseite. 

' Vgl. ûber nuiger ])e8onders Zupitza, Gidt. 216 und ùl»er aile drei 
worter die zusanimenstellung bei Walde, Laf. et. trb.^, 497 f. 

» Siehe IF. XXIX, 399. 



Zur altindisclien etymologie 135 

2) Mit verschiedenen erweiterungen : 

a) "mti-t- (vil. in muta- 'korb' usw.) mustu- 'faust' <*mnt-tu- 
nach JoHANSsoN, IF. XIV, 321; XIX, 134 f. und ebenso mu.'<fi- 
'faust', av. mmti- dss. und It. mrito 'pénis', ir. moth dss. 

b) *mâ-s- in nn'tsala- 'morserkolb, klopfel, keule' < ^mus-ra-'^; 
pkt. ninsalo upacitah Desin. 6, 137. 

c) *mu-z-g- in mudgâ- 'bohne', mndgara- 'hammer, knospe'. 

d) ^•-erweiterungen in verschiedenen germanischen wortern 
mit den bedeutungen 'anschwellung, klotz, knôrpel' und 'haufen, 
raenge' (woriiber das nahere IF. XXIX, 400). 

Die bedeutungen 'zusammenballen, zusammenknâueln, ver- 
wickeln' gehen naturlicli ôfters in 'verwickeln' auf dem geistigen 
gebiete = 'verwirren, verworren machen' iiber. Dièse beobach- 
tung, die einen ganz natUrlichen und allgemein angenommenen 
weg der sprachentwicklung vom konkretum zum abstraktum vor- 
aussetzt, mag dazu leiten, fiir mûln/afi eine ankniipfung bei den 
eben aufgezàhlten wortern zu suchen. 

Den weg des bedeutungswandels zeigt das wort muîmkâ- in 
RV. IV, 16, 17: 

figmâ yâd anfâr amnih pâfûti kàsmih cic chnra muhuîié jânânâm\ 
ghorâ yâd anja sâmrtir hliâvâig âdlia smâ nas tanvo bodhi gopâh\\ 

Dem Sâyana folgend, darf m an die strophe etwa folgendermassen 
iibersetzen: '0 held, wenn immer im wirrsal (des kampfes) der 
menschen der scharfe schleuderstein herunterfallt, wenn, o herr, 
ein schreckliches zusammentreffen entsteht, dann sei~ du unser 
schutzherr!' Ihm folgend, iibersetzt Geldner, Der RV. in aus- 
ivalil I, 137 muhuJîâ- mit 'gedrânge, kampf, heerschar'; ich habe 
es mit 'wirrsal (des kampfes)' wiedergegeben, um die worte des 
Sâyana: muhuke mohake yuddhe soweit moglich wôrtlich zu iiber- 
setzen. Der zusammenhang zeigt, dass Sâyana unzweifelhaft im 
recht ist, und dass die ubersetzung 'augenblick' bei BR. und 
Grassmann fiir dièse stelle nicht angeht. 

muhnkâ- ist also eigentlich 'menge, haufen' (von menschen), 
dann etwa 'gedrânge, verworrener kampf, wirrsal', bedeutungen. 
die sich ganz ausgezeichnet zu denen, die wir bei der oben er- 
wahnten wurzel *meu-, *mu- antreiïen, fiigen. Dagegen ist es 
an der anderen stelle im RV., wo es vorkommt, namlich IV, 17. vi 
ziemlich sicher anders zu iibersetzen, woriiber weiter unten. 

* Wackerxagel, Ai. gr. I, § 203 r) an m. 

' Sâvana farfst unrichtia; bodhi als abodhi auf. 



136 Jarl Charpentier 

Das wort wirft aber aucli licht auf die bedeutungsentwick- 
lung von muh-, mûhyati, wozu pf. pt. mugdhâ-, RV. V, 40, 5: 
das nicht im RY. belegte mri<Jhâ- ist. wie man sclion lange allge- 
mein angenommen hat, eine entgleisung, in analogie mit formen 
wie rndhâ- : nih-y Jidhà- : lih- usw. gebildet, und weicht aucli in der 
bedeutung ein wenig von mugdhâ- ab. muh- ist nun m. e. eigent- 
licli etwa: '"knûpft sich zusammen, *wickelt sieh um einauder. 
*hâuft sich liber einander', woraus die tatsâchlich belegten be- 
deutungen "wird verworren, wird irre, kommt in verlegenheit. 
gérât in unordnung' sich sehr leicht herleiten lassen. Im RY. kommt 
das wort spârlich vor: in X, 81, 6 steht mûhyantv anyé ahhito 
jânCisa, wo es Sayana mit mugdhâ hhavantu 'mogen sie in verwir- 
rung geraten' erklârt; mugdhâ- in Y, 40. 5 erklârt er einfach 
mit mndha-: in YL 18, 8 heisst es sa ijà nâ muM . . . hulrah, wo 
Sayana: na muhe samgràme Jcadâpi na muhyate (etwa 'sich ver- 
wirrt, irre geht') hat; in X, 162,6 steht zum ersten mal kaus. 
mohagiivâ. nach Sayana mit mndhalâni prdpayya zu erklâren. In 
spâterer literatur ist das wort hâufiger, die bedeutung bleibt 
aber im grunde genommen dieselbe. 

Zu muhukci- (s. oben) gehort nun der instr. plur. miihuknls 
in RY. lY, 17, 12. Geldxer gibt dafiir dieselbe bedeutung wie 
fiir muhuJiâ- an, Sayana hat aber m. e. richtiger dafiir die er- 
klârung muhur muhur. Das wort wirft demnacli licht auf mûhu 
adv. 'plotzlich\ RY. lY, 20, 9 und das ôfters vorkommende w?7/<//r 
■plôtzlich, augenblicklich, im nu' — 'fiir einen augenblick, eine 
weile', verdoppelt muhur muhuh 'bald — bald', oder jeden augen- 
blick, wiederholt', wofiir man schon lângst zusammenhang mit 
muh- vermutet hat.^ Das wort muss eigentlich etwa bedeuten: 
"im gedrânge, im tumult, im wirrsal' und ferner hastig vorbei- 
fahrend, plôtzlich erscheinend". woraus "plôtzlich, in einem au- 
genbl#k'. 

Ich setze also fur muh- ein *mu-gh- an, eine gutturale er- 
weiterung der einfachen wurzel *mn-, die oben erwahnt wurde. 
In mvh-u- liegt vielleicht eine âhnliche bildung wie mah-^-ii- 'ei- 
lend' vor; muhur wiederum scheint ein *muh-r <*miigh-r- zu sein, 
nach dem dahingehorigen muhrniâ m. n. 'augenblick' usw., das 
ein *mughf-fo- voi'aussetzt; zur bildung vergleiche hemantn-, r<i- 
santa- und âhnliche -/-ableitungen von -«-stiimmen. Hofîentlich 
kônnen dièse kurzen zeilen die meinung, mit der ich das richtige 
ûber muh- zu treffen hoffe, klarlegen. 

' V<îl. z. b. Uhi.kxbeck, Ai. et. irh. 22S. 



Zur altiiidischen etymologie 137 



8. Ai. rnisf'iti, niîlati. 

Ai, mis- : mmdi ist schon im RV. an mehreren stellen be- 
legt; es bedeutet 'die augen aufschlagen, aufblicken', so RV. I. 
164,28; X, 190,2. Hiiufiger ist es aber in zusammensetzung mit 
ni in der bedeutung 'die augen schliessen, einschlummern', RV. 
II, 28,6; m, 29,14; VIII, 25,9; IX, 73,4; X, 10,8; 121,3. Dazu 
gehôrt auch ni-niîs- F. "blinzeln, schliessen des auges, einschlafen', 
RV. I, 72,5; II, 38,8; VIII, 73 (62), 2. Die bedeutung ist ganz 
klar: niù- bedeutet 'die augen aufschlagen', ni-niis- 'die augen 
niederschlagen, schliessen'. In der spâteren literatur kommt auch 
die zusammensetzung mit iid vor, eigentlich nur um eine ver- 
starkung der durcli das einfache verbum ausgedriickten handlung 
zu bezeichnen: so ist nn-mis- 'die augen aufschlagen — sich uff- 
nen (von augen und knospen) — sich ôflfnen (vom gesicht) = sich 
zum lâcheln verziehen — erglânzen, aufstrahlen — erbluhen = 
sich entfalten, erstehen', Dieselben bedeutungen findet m an auch 
bei pron-nm-, pratij-un-mis- und sam-un-mis-. Eine etymologische 
behandlung des wortes kenne ich aber nicht und versuche des- 
wegen eine im folgenden. 

Am nâchsten ist ofïenbar mis- mit der wurzel mil- ver- 
wandt.^ mil- bedeutet nach BR. etwa: 'die augen schliessen — sich 
schliessen' (von den augen); im RV. ist nur sam-mïl- 'die augen 
schliessen' belegt, I, 161, 12. Von Ubrigen zusammensetzungen 
des verbums sind besonders haufig belegt un-mil- 'die augen off- 
nen — sich offnen — aufbliihen — sich zeigen, zum vorschein 
kommen' und ni-mil- 'die augen schliessen' — sich schliessen 
(von bliiten) — verschwinden'. Es scheint, als ob mil- also ge- 
rade die entgegengesetzte bedeutung von mis- hiitte; dièses letz- 
tere ist 'die augen offnen', jenes aber 'die augen schliessen'. 
Das erklârt sich aber m. e. aus den zusammensetzungen, die bei 
mil- viel gewohnlicher sind als das einfache verbum selbst; wie 
im-mis- eigentlich nur ein verstarktes mis- ist, so war es meiner 
meinung nach auch mit tm-mil- : mil-. Daneben stand nun ni-mil- 
'die augen niederschlagen* = 'schliessen'. Daraus wurde nun fiir 
das seltnere mil- eine neue bedeutung geschaffen, die ja eigentlich 
eine négation der urspriinglichen ist. 

^ Vgl. z. b. Uhlexbeck, Ai. et. irb. 225. Eine jranz verfehlte etymo- 
logie von nul- bei Lewy, KZ. XL, 562. 



138 Jai"l Charpentier 

Uhlenbeck, Ai. et. ich. 225 erklart sich das verhâltnis zwi- 
schen mis- und mil- so, dass mil- eigentlicli ein '^mï(l- < alterem 
*nnzcl- wâre, also nur eine erweiterung von mis-; eine stiitze 
dafûr bildet nacli Uhlenbeck das adverb mulam 'leise'. Es ist 
aber lange nicht sicher, dass mulam, das sicher spater belegt ist 
wie mil-, wirklich eine ursprungliche bildung ist; ebensowohl 
kônnte tatsâchlich mil- urspriinglich sein und mulam erst eine spà- 
tere falsch archaisierende bildung sein, die deswegen entstand, 
weil man mil- fiir ein mul- nahm. Wie ich mir die sache denke, 
wird das folgende zeigen. 

Wir haben eben gesehen, dass mis- (besonders itn-mis-) auch 
die bedeutungen 'sich offnen (von augen und knospen — sich 
ôflfnen (vom gesicht) — sich zum lachen verziehen — erglanzen, 
aufstrahlen' zeigt. Es fragt sich deranach, was wohl die hand- 
lung sein mag, die urspriinglich diirch Diis- ausgedriickt wurde, 
Dabei sind ein paar parallelen aus dem altindischen fur das ver- 
stândnis nicht ohne wert: has-, hâsati bedeutet ohne zweifel 'la- 
chen, auflachen';^ daneben bedeutet es auch 'sich offnen' (von 
einer knospe), z. b. hasisyati pad)najcilam Spr. (II) 5777, pf. pt. 
hasita- ist 'aufgebliiht', H. 1129; Halây. II, 32; hâsa- {oàer hâsâ-) 
'lachen' ist auch 'das hellweisse aussehen eines dinges' (es wiid 
als ein lachen desselben, wobei die weissen zâhne zum vorschein 
kommen, angesehen, BR.), z. b. kumudaruciralnlsû Rt. 3, '28, stliala- 
padmahâsa Bhatt. 2, 3 (vom komm. mit vikâsa 'aufbliihen' er- 
klart) ; puspaMsa- ist 'blumengarten', vanahâsa- n. verschiedener 
pflanzen' lex. Die wurzel smi- bedeutet 'lâcheln'; es ist mehr 
das verschâmte, errôtende lâcheln, wâhrend has- das laute auf- 
laclien bezeichnet; aber smifa- ist doch 'aufgebliiht' (von knospen, 
bluten) Trik. II, 4,4; Spr. (II) 1411; Sié. VI, 54 usw. Im gegen- 
teil ist kas-, Msati wahrscheinlich eigentlich 'sich offnen, auf- 
bliihen'; es hat aber auch die bedeutung 'strahlen' und 'vor freude 
strahlen' (vom gesicht) = 'lâcheln, schmunzeln'. Es kann somit 
nicht bezweifelt werden, dass fiir die inder das aufbliihen der 
blumen, das aufspringen der knospen ihr lâcheln bedeutete; und 
dieser gedanke ist wohl nicht allein fiir Indien bezeichnend. 
Aber auch der himmel lacht, und sein lâcheln ist der blitz, das 
wetterleuchten, fur die inder ein weibliches vvesen, und auch die 



' Nebenbei bemerkt stelit die lu. e. richtige etymologic von has- bei 
FiCK, Wb. IV, 110 (vgl. 108); es gebort zu mir. gen 'lachen' < *ghes-no-, ir. 
gâire 'lachen' < "ghâs-rui. Anders, aber m. e. verfehlt iiber die irischen 
worter bei I'kdkrsicx, Kelt. gr. I, îtG; Wai.di:, Lot. et. wb.^ 36<S. 



Zur altindischeu etymologie 139 

morgenrôte; und vhhjut und usas sind schon im RV. die schonen 
dirnen des himmels, die ihren liebhabern zulâcheln.^ ud-has- 
'auflachen' braucht Bhâg. P. III, 17,6 vom blitz; haskar â- ist ' àdiS 
lachen des himmels' = 'das wetterleuchten' RV. I, 23, 12; in RV. 
I, 168,8 heisst es: âva smayanta vidyûtah prtliivytim yâdl ghrtâm 
manUali prusnuvântl 'herab ûber die erde lâcheln die blitze, als 
die Maruts (dariiber) das ghia (= regen) lierabtrâufeln'; und wie- 
derum in RV, II, 4, 6: dydûr iva smayamano nàhhohhih 'wie der 
himmel, lâchelnd mit den wolken' (d. h. mit den blitzenden don- 
nerwolken). Es kann wobl kein zweifel dariiber walten, dass es 
der glanz des blitzes am himmel und das heitere. aufleuchtende 
aussehen des gesichts beim lachen sind, die hier die vergleichs- 
punkte ausmachen. 

Ich hoife mit diesen wenigen beispielen, die sehr leicht durch 
beispiele aus der spâteren literatur des altindischen vervielfacht 
werden konnten, einigermassen nachgewiesen zu haben, was fiir 
verschiedene begriffe und bilder die hindus unter das lachen ein- 
reihen konnten; und auch, was hier mein hauptzweck ist, dass 
die funktionen, die die wurzeln mis- und mU- ausdrucken, sehr 
wohl eine verbindung dieser wôrter mit ausdrucken fiir "lachen, 
lâcheln' gestatten. 

Demnach wird es wohl klar sein, wo ich fiir die beiden wur- 
zeln ankniipfung suchen môchte. Ich verbinde nâmlich sowohl 
mis- wie md- mit der bekannten wurzel ^smei-, *smi- 'lachen, 
lâcheln'. Nach Curtius, Gnmdz.^ 328 f.; Vanicek 341; Fick, 
Wh. l\ 151, 575; Walde, Lat. et. wh^ 487 f. u. a. fuhrt man 
unter dieser wurzel etwa die folgenden wôrter zusammen: 

ai. smi- : smàyate 'lâchelt, lâchelt verschâmt, errotet; legt 
hochmut an den tag' — smita- 'lâchelnd'; smaya- n. 'verwun- 
derung, staunen (vgl. vi-smi-); hochmut'; sméra- 'lâchelnd'.^ 

gr. [isioâoi, ;i£'.0'.7.co 'lâche', çiXo-aas'.Srjç < ° <3[}.=iof^ç 'laughter- 
ioving', beiw. der Aphrodite bei Hom. usw, 

It. mirus^ 'wunderbar', mlro und mzror 'sicli wundern" ; wahr- 

* Beispiele dafiir bringen besonders die Y éd. sttid. von Pischki, und 
Geldner. 

■ Ob sméra- wirklich, wie Wai.de meint, mit It. mirus fonnell identisrh 
ist, scheint mir setir zweifelbaft. Das wort kann ebensowohl ein /enthalten. 

^ Der vorschlag Ehrlichs Z.f. idg. spj-achgesch. 75 (inir aus Walde, Lat. 
et. wb.- 872 bekannt), mïrus mit ai. niâyâ 'wunderkraft, verwandlungsfabig- 
keit, trug' zu verbinden, ist m. e. unmôglich. mâyâ ist eigl. list' und ge- 
hôrt wohl zu ms- 'messen' usw. (vgl. besonders gr. \if-j.- 'list'), s. vert"., 
Kl. heitr. z. hidoiran. myth., Upsala 1911, s. 82. 



140 Jai'l Charpentier 

scheinlich auch comis 'munter, freimdlich' < co.sni/s (Dueiiosinschr., 
vgl. OsTHOFF, Wi. M. XXXVI, 483). 

mengl. smilen, schw. smila, norw.-dân. sniile; norw. dial. 
smisla, lieimlicli lâclieln, sclimuiizeln", ait. dan. smisle 'die ohren 
legen von pferden, die beissen oder durcligehen woUen" (vgl. dan. 
dial. smiU 'die ohren legen"); eine andere bildung in schw. dial. 
snujla 'sich einschmeicheln', mhd. smielen usw. Vgl. die zusam- 
menstellung bei Falk-Torp, Et. irh. 1082. Dazu auch ahd. hi- 
smer spott', bi-smeron 'verspotten' ; ags. smcere 'lippe', gtd-smœre 
"given to joke and laughter', wozii nach Falk-Tokp 1085 f. aisl. 
smcire 'trifolium pratense", schw. smiire, norw.-dân. stnœre dss.^ 

lett. smeiju, smët 'lachen', smaida 'lâcheln'. 

ab. sméja, smijati sç 'lachen', smêchiï 'lachen'. - 

Wir finden also von der einfachen wurzel *smel-, *smt- ziem- 
lich wenige erweiterungen, nâmlich: 

*smei-d- in gr. ;j.ïi-o-âco, 'S'io-uj^^ior^r, und wahrscheinlich lett. 
s>nai-d-n. 

*smei-l-, *smt-l-, ziemlich verbreitet in den germanischen 
sprachen, sowie m. e. in ai. nul- < *smd- (iiber den abfall des 
s- vgl. sofort unten), das ich eher so erklaren môchte als aus 
*mid-^. Ai. smira- kann naturlich ebensowohl ein '^smei-l-o- wie 
ein *sniei-r-o- sein, was mir sogar glaublicher scheint. 

*smet-s-, *s)nt-s- in It. nnriis < ^smei-s-o-, vielleicht in norw.- 
dân. smisla, smisle und in ai. mis-, misât i. Ich habe schon oben 
s. 127 bei besprechung des ai. phliàn- < *(s)p(h)l'i-cjh-en- darauf 
hingedeutet, dass ira altindischen vielleicht — wenigstens zum 
teil — urspriinglich s demselben dissimilationsgesetz unterworfen 
war wie die aspiraten; dazu kommt nun, dass in *smi-s- zwei s 
in nach einander folgenden silben standen und hier also eine 
dissimilation viel eber denkbar ist. Somit finde ich absolut kein 
hindernis dafiir zu glauben, dass misâti ein altères *smisàti vor- 
aussetzen kann. Da nun milati in der bedeutung sehr nahe mi- 
sâti liegt und zweifellos auch als damit verwandt aufgefasst 
wurde, verânderte man demnach ein urspriingliches *sm'dati in 
mdati. 

Wenn meine zusammenstellung, wie ich wohl hoffen darf. 



* Anders Bugge, PBrB. XXIV, 455 f. (zu ir. seamar klee) uiid AViedi: 
MANN, BB. XXVIII, 41. 

* Von Pedersex, IF. V,41 < *smei-so- erkliirt und = mints gesetzt, m. 
e. ricliti<r. 

* Ûl)er midam s. oben s. 138. 



Zur altindischen etymologie 141 

richtig ist, zeigt sie aber eine sache, die von einem gewissen ge- 
wicht sein kann: dass nâmlich die bedeutung 'lachen, lâcheln', 
die aile der wurzel ^smer-, *smi- angehorigen worter zeigen, doch 
nur eine spezialisierung eines urspriinglich etwas weiteren be- 
griffes ist. Der bedeutungsinhalt der wurzel umfasst auch etwa 
'augen und mund ôffnen', woraus 'sich offnen, aufbliihen' und 
auch 'glânzen, weiss, glânzend sein' sich ohne schwierigkeit her- 
leiten lassen. Es fragt sich dabei, ob nicht ein paar griechische 
worter, deren etymologie unklar zu sein scheint, auch hierher 
gehôren konnen. Wir haben gesehen, dass im altindischen wor- 
ter, die 'lachen, lâcheln' bedeuten, auch von dem aufbliihen der 
knospen und bluten gebraucht werden, eine vorstellung, die ja 
so nahe liegt, dass wir sie nicht allein als indisch zu be- 
trachten brauchen; und mit recht fuhrt man m. e. aisl. smâre, 
schw. smàre 'trifolium pratense' — also gerade einen pflanzen- 
namen — zur wurzel *smei-, *snu- 'lachen',^ Dies fiihrt mich zu 
der annahme, dass auch ein griechischer pflanzenname hierher ge- 
hôren konnte, nâmlich a'j.îXa^, {xîXa^, auch [j/iÀoç, aixîXoç, das ge- 
wohnlich 'taxus, eibe" iibersetzt wird. Man bat das wort zu 
a;j-t^ 'schnitzmesser', ofitvÔTp a[i'.v()ç 'hacke' ziehen wollen (Prell- 
wiTZ, Et. irb.^ 295, 422), was aber sehr zweifelhaft scheint.^ 
Wir finden in griechischen wôrterbiichern folgendes: aaiXag, att, 
(ait.) [xlXaç f. in Arkadien ein baum vom TCf-îvoc-geschlecht, 
Theophr. H. P. Ill, 16, 2 — taxus, eibe, Plat. Rep. 372 B; Diosc. 
IV, 80; Plut. 2, 647 F. — ajj-lXaç y/r^zaîa 'phaseolus vulgaris', 
Diosc. II, 176 — winde, convolvulus, Theophr. H. P. III, 18, i\, 
was nach Liddel-Scott der ajxlXa^ oder [xîXa^ der tragg. und com. 
ist, z. b. Eur. Bacch. 108; Ar. Nub. 1007 ([xiXaxoç o^tov. nach 
Teuffel z. st. ist |j.îAaç 'eine windenart mit weissen, lilienartig 
duftenden bliiten, dem epheu âhnlich'): Av. 216; oiilXaê vj ttoXo- 
«poXXoç Eup. M'(. 1 (Meineke). Dazu gehôrt ferner die neben- 
form gi^jXo:; 'taxus' Nie. Al. 624 (611) und {j-iXoç dss. Theophr. 
H. P. IIL 4, 2 (auch 'bliite des taxus', Poil. 6, loe). Es ist also 
offenbar, dass aîx-.Xa^. [x-Xa^ bei den dramatikern, wo die âltesten 
belege der worte sich finden, nicht 'eibe', sondern irgend eine 
weissblutende windenart bedeutet; nach dem, was oben iiber 'la- 
chen der blumen' kurz auseinandergesetzt worden ist, darf wohl 
als unzweifelhaft gelten, dass ein solches wort nicht schlecht zu 

^ Vgl. oben s. 140. 

■ Die parallèle, die Preixwitz, a. a. o. 290 iu xo^ov: taxus fiiulen will, 
trifft kaiini zu, da saiXcç nicht nur eibe' bedentet (s. unten). 



142 Jarl Charpentier 

*smei-, *snii- passen wiirde. Ich leite also gr. atjLî-X-aç, [xl-X-ai 
von dieser wurzel ab und seize es mit germ. ^snit-l- und ai. mï-l- 
in verbindung. 

So weit iiber a|xîXa£. Es gibt aber noch ein viel weiter ver- 
breitetes und bekanntes griechisches wort, dessen etymologie 
nicht befriedigend dargelegt ist, das ich hierher ziehen môclite 

— ich meine jxîaoç, ;jJaéou,a'.. Die bedeutung der worter ist vol- 
lig bekannt, und ich brauche mich nicht dabei aufzuhalten; auch 
die deutungsversuche, die bisher gemacht worden sind, brau- 
chen kaum eine widerlegung.^ Ich mochte meinerseits das ver- 
hâltnis der — erst in dem Hymn. Hom. Ap. 163 und bei Hero- 
dot und den lyrikern und draraatikern belegten worter — so 
auffassen: ;j/.aoç 'schauspieler, imitator, schauspiel" ist urspriing- 
lich ein neutrales substantiv *rà [j/.|xoç gewesen, mit der bedeu- 
tung 'verziehen des gesichts zu lachenden oder spottischen ge- 
barden', daraus dann weiter 'nachahmung, nachaffen', was wohl 
doch die in den jetzigen belegen alteste bedeutung der worter 
reprâsentiert. Zu diesem *|i.'.jxoç, -ooç < *[it-[jL-sa- bildete man ein 
urspriingliches denominativ [j.raéo|Aa'. < *[jJ-[x-sa-o-|xa'., also etwa 
'mâche gebârden mit dem gesicht, verziehe das gesicht, âffe nach, 
imitiere'. Der stamm *'it-ii-sa- wiederum ist durch eine art von 
gebrochener reduplikation aus *'j;jj-<j,-sa- : *o[u-, schwachstufe der 
wursel *smei-, entstanden, Worter mit anlaut g[x- : [i- wechseln 
ja im griechischen, und es mag zufall sein, ob sich die eine oder 
andere form bei einem worte festsetzte, oder ob zufâllig beide 

— wie z. b. atj-'.Àaç, jj/.Àa;; — erhalten blieben. 

In bedeutung und form lassen sich also gr. \ii[i.oç, {jL7|j.éo[xat 
gut als der wurzel ^smei-^ *smï- gehôrig erklâren, und ich darf 
vielleicht glauben, dass meine etymologie sich besser mit dem 
urspriinglichen sinn der worter abfindet wie die bisherigen. Viel- 
leicht ist es mir im vorhergehenden gelungen, dadurch dass ich 
der wurzel ^smai-, *snû- ein paar neue verwandte zuzufiihren 
gesucht habe, etwas neues licht ïiber die bedeutung und bedeu- 
tungsentwicklung des wortes zu werfen. 



^ Vgl. z. b. CuRTius, Grundz.'^; Fick, 117>. I^ 102; Prkixwitz, Et. uh.- 
295 nsw. Amlers, alier kaiiiu ])esser Pkki.i.witz, BB. XXVI, olO. 



Zur altindischen etymologie 14^ 



9. Ai. IJUS- usw. 

Die wurzel ^j»f- "gedeihen, gedeihen machen' ist schon in der 
sprache des RV. sehr hâufig belegt, gehort somit ofî'enbar zu den 
âltesten bestandteilen des indischen spraehschatzes: trotzdem ist 
die wurzel z. b. fiir Uhlexbeck Ai. tt. ub. 171 'eine auf das in- 
dische beschrânkte verbalwurzel', und mir ist keine — jedenfalls 
keine annehmbare — etymologie des wortes bekannt. Es ist ja 
naturlich sehr wohl moglich, dass j^if?- wirklich eine ausgeprâgt 
indische wurzel wâre, fiir die wir keine verwandtschaft in den 
auderen indogermanischen sprachen entdecken konnen; mir ist 
es aber mehr glaublich. dass eine etymologie des wortes deswe- 
gen fehlt, weil die urspriingliclie bedeutung noeh nicht klar 
festgestellt worden ist. Im folgenden weide icli einen versueh 
machen, die frage auf etwas andere basis zu stellen. 

pus- (BR. lY, 808 ff.: B. IV, 104: Gkassma^-x, ÏÏ&. 836 ff.) 
bildet die prâs. pûsyati, pômfi (nur Xir. X, 34) und pusnâti (nicht 
in der âlteren sprache). Es hat etwa folgende bedeutungen: 
1) intrans. "gedeihen, in zunahme, wohlbefinden, wohlstand sein", 
{nyiT pusyati), z. b. RY. I, 83,3; 111,10,3; X, 19,3 usw.; AY. 
Xra,4, 4-5; YS. XXIII, 30; SBr. II, 2. 3, 5; Y 1, 2, i; MBh. XIII, 
4569 usw. — 2) trans. "gedeihen machen, — lassen, aufziehen, 
erziehen, nâhren, unterlialten, wachsen lassen: mehren, fordern, 
erhôhen, herrlicher machen: zunahme einer sache an sich erfah- 
ren, in reichlichen besitz einer sache kommen, erhalten, bekom- 
men, besitzen, an den tag legen, zeigen'. Die belege fiir dièse 
bedeutungen innerhalb aller perioden — vom RY. an, woraus 
BB. mehr wie 20 beispiele anfiihren — sind fast unziihlig. Das 
pf. pt. pusta- ist 'genâhrt, wohlgenâhrt, feist, gepflegt' usw., 
auch als n. 'erwerb, besitz, habe, wohlstand' RY.; AY.: YS.: 
Kâus. S. Das kaus. posaijotl ist 'aufziehen, ernâhren, gedeihen 
machen, hegen, pflegen', RY. Y, 9,7: TBr. I, 6, l', 4 usw. Dazu 
gehoren nun eine menge von ableitungen. wie z. b. pusti- (und 
pû'^fi-) F. gedeihen, wachstum, mehrung; nahrung' RY. ved. ep. 
kl. — pû.-^ija- 1) n. "bliite, das feinste einer sache, schaum, seim', 
RY. I. 191,12; AY. Y, 4. 4: XIX, 44. d. — 2) m. n. des 6:ten 



144 Jarl Cliarpentier 

naksatra, sonst Tisya genannt, AY. XIX, 7,2; Sîitra; ep. kl.gr. 
lex. usw.^ 

Zu pus- gehort ferner die ableitung posa- m. 1) gedeihen, 
waclistum, vermehrung, fûlle, wohlstand', RV. ved. Sotra; ep. kl. 
2) 'aufziehen, ernâhren, unterhalten, gedeihen macheu' ep. kl.: 
2)osaka- m. 'ernâhrer, aufzieher, ziichter' usw., ailes bekannte 
worter, die weiter nichts zur feststellung der bedeutung oder 
des formalen beitragen kônnen, weshalb ich hier die aufzâhliing 
nicht fortsetze. 

Es scheint mir nicht zweifelhaft, dass die ursprungliche be- 
deutung von pus- die transitive 'gedeihen machen, ernâhren, auf- 
ziehen. mehren' die ursprungliche ist, und dass die intransitive 
'gedeihen, bliïhend sein' sich allmahlich daraus entwickelt hat. 
Die nachste frage wird also die sein : ist dièse bedeutung die 
âlteste, oder diirfen wir als môglich eine nocli urspriinglichere 
voraussetzen? 

Verbalwurzeln. die dieselben bedeutungen wie pus- zeigen, 
haben ofters eine altère bedeutung 'treiben, hervortreiben' usw. 
Ich branche nur an ein paar allbekante beispiele zu erinnern; 
nhd. treihen, auftreiben (von pflanzen usw.), freibhaus und die un- 
zweifelhaft durch deutsche muster hervorgerufenen bedeutungen 
von schw. drifva, norw.-dân. drive 'treiben', vgl. treihhaus, schw. 
drifkus; ein anderes beispiel bietet frz. pousser. Lt. agere ist 

^ Die zugehôrigkeit folgender drei worter scheint mir unzweifelhaft; 
doch ist es mir nielit klar, wie man sich das formale zu denken hat: 
pmkara- m. n. 'blaue lotusbhite, costus speciosiis, kopf des lôffels, spitze 
des elephantenriissels, fell der trommel, art trommel' usw., sowie name 
verschiedener orte und personen — ptiskalâ- (ved.), pûskala- 1) adj. 'reich- 
lich, viel, reich, prâchtig, herrlich, volltonend, laut; 2) m. eine art trom- 
mel; n. verschiedener personen; 3) n. ein best. hohhviass usw. Es scheint 
mir ziemlich klar, dass jniskara- und puslaki-, jm^kaîa- eigentlich dasselbe 
wort mit vervieltaitigter bedeutung ist; ursprûnglich wird die adjektivische 
bedeutung hier die iiltere sein. Es ist mir aber niclit klar, ob man wirk- 
lich mit dem gana sidhyâdi zu P. V. 2,97 ein einfacheres *puska- als stamin- 
wort annehmen soll — pàtiskajiti, ein patron, von puska-jit- {?) Sa.mfik. K. 
18G, b, 1 bildet kaum eine stiitze dafiir — oder ob pûs-kara- eine zusam- 
mensetzung mit kam- 'tuend, bewirkend' sein kann, vgl. visva-pûs- adj. 
'allnahrend', RV. VIII, 26, 7; dagegen si>richt freilich der accent von j»'?- 
kara-, aber ved pns-kalâ- (mit l<r'?) kônnte urspriinglich sein. In seiner 
bildung unklar ist ferner pûspa- n. 'bliite, blume' (im RV. nur in jnispa- 
vaut- 'bliihend', X, 97,3 und j>M«;jm- dss., II, 13,7; X, 97, 15; 142, 8), wor- 
iiber weiter in einem folgenden artikel. Schliesslich ist es mir glaublich, 
dass der gottername Pfifàn- wirklich, wie die iiider meinen, zu ^wy- gehort; 
es wiirde aber zu wuit fiilireii, hier darauf einziigehen. 



Zur altindischea etyniologie 145 

nicht nur 'treiben, jagen', es heisst auch arhor agit radiées, folia 
'treibt hervor'; It. coJo ist 'treiben, bebauen, hegen und pfiegen' 
usw. Es ist ja ganz natiirlich, dass teils die beobachtung der 
treibenden kraft der natur, teils die beschâftigungen der agri- 
kultur und viehzucht in allen sprachen solche bedeutungsent- 
wicklungen in menge hervorrufen konnen und niUssen; sogar 
worter, die urspriinglich 'anstacheln, heftig treiben, mit bauen 
und scblâgen treihen' heissen, konnen wobl eine bedeutung 'gedeihen 
machen, mebren' erhalten, und zwar vielleicbt zum teil aus dem 
folgenden grunde. Die genialen erforscber der volksiiberliefe- 
rungen und der volksloristik wie Maxnhardt, Frazer u. a. baben 
uns ausfûbrlich vor die augen gefûlirt, wie primâre volker aller 
lânder und zeiten allerlei mittel zur forderung ihres ackerbaus 
und ibrer viehzucbt, zur niehrung ihres reicbtums an kindern, 
heerden und ernten erfunden und verwendet haben; zu den 
allergebrâuchlichsten unter diesen mitteln geliôrt wobl das, was 
man zusammenfassend 'schlag mit der lebensrute' zu nennen pflegt, 
€ine geisselung, peitscbung oder stachelung mit einer rute, in der 
die konzentrierte kraft des vegetationsgottes inhârierend gedacht 
wurde. Eine solche halb magische, halb religiose sitte, die tiefe 
spuren und uberbleibsel sogar im leben der antiken und moder- 
nen kulturvolker zurlickgelassen bat, darf wobl nicbt ohne ein- 
fluss auf das leben der spracbe geblieben sein und kann auch 
einen beitrag zu der oben kurz erwâhnten bedeutungsentwick- 
lung abgegeben baben. Ailes in allem — klar ist, dass worter, 
die urspriinglich etwa 'treiben, jagen, anstacheln' bedeuteten, zu 
der bedeutung 'gedeihen machen, aufziehen' gelangt sind, und 
dass. wir also auch bisweilen berechtigt sein konnen, den umge- 
kehrten weg — von 'gedeihen' zu 'treiben, anstacheln' — zu 
gehen. 

Icb môchte glauben, dass wir auch in pti'<- ein solches wort 
vorfinden, d. h. icb setze dafur eine urspriingliche bedeutung 
'treiben, antreiben' an. Dann môchte ich pus- als pu-s- mit prâ- 
sensbildendem s betracbten; dièses kann einfach idg. *pus- vor- 
aussetzen, aber auch *spu-s-, wo das anlautende s- durch dissi- 
milation gescbwunden ist.^ Unter diesem ansatz fiihre ich das 
wort mit folgenden wôrtern zusammen: gr. ottsôoco 1) trans. 'to 
set a-going, to urge on, hasten, quicken, — 2) intrans. 'to press 
on, hasten", 07:000-^ 'haste, speed, zeal, pains, exertion, trouble', 
die ein *speij-d-, *s2)y>j-d- voraussetzen. Zu aTrsôoco fiihrte man 

^ Vgl. oben s. 140 iiber ai. »iif- < *smi-s-. 
M. O. 1912. 10 



146 Jai'l Charpentier 

frûher^ It. sfucUinn 'streben, eifer', studeo-, -ère 'sicli um etwas 
bemiilien, etwas eifrig betreiben', was mir aber lautlich unmôg- 
lich scheint.^ Aber alb. puiu "arbeit" < ^pud-n- (vgl. z. b. stiih 
'stosse' < *stiid-n-iô : ai. tud-, germ. *sfut-, G. Meyek, Alh. icb. 419 
usw.) und arm. phoith-, gen. phuthoy 'eifer', phufham beeile mich' 
<*speH-t- (HûBSCHMANN, Anu. rjr. I, 501) scheinen sowohi laut- 
lich wie semasiologisch zu a-sôoco zu passen; und ebenso das von 
LiDÉN, PBrB. XV, 520 f. hierhergestellte nschw. fôsa treiben',. 
norw.-dân. feise dss., die auf ein germ. *fausa- < * faussa zuriick- 
gefiihrt werden kônnen; dièses *faussa- wurde ein ^pond-to- vor- 
aussetzen. Die albanesischen und germanischen wôrter scheinen 
eine form ohne anlautendes s vorauszusetzen, und somit kann 
auch ai. pu-s- direkt auf *pu-s- (nicht ^spii-s-) zuriiekgehen. 

Dièse wôrter setzen eine ursprûngliche wurzel *(s)peu-, ^(s)pu- 
voraus, wovon verschiedene erweiterungen: *(sjpeH-d-, *^sJpoij-d-j. 
*(s)pu-d- in gr. oîtsô^co, gîtodôv]; alb. piim und vielleicht in germ. 
*faiisa- <*faiissa-; *speu-t-, *spu-t- in Bim. phoith, pludham und 
endlich *(s)pu-s-, *fs/peH-s- in ai. pu-s-, po-s-a-. Dass allen eine 
urspriingliche bedeutung 'treiben, antreiben, anstacheln' gut passt, 
liegt wohl auf der hand. 

Semasiologisch wâre aber dièse vergleichung hinfâllig, falls 
FiCK, BB. XXIX, 197 f. mit seinen auseinandersetzungen iiber 
o-EÔow im recht wâre ; Fick zieht namlich die glosse a-oô^a^ • 
àXsTp'^avoç Hes. hervor, und schliesst daraus fiir 3-eôoco eine ur- 
spriingliche bedeutung 'driicken". da die bedeutung 'môrserkeule' 
nur davon ausgegangen sein konnte. Damit stellt er zusammen 
lit. spâud'zu, spùusti 'driicken', spâiidijti 'wiederholt driicken\ 
spaudikas 'driicker' und spaudykli 'kelter'. Dass die zusammen- 
stellung von a-oôoai mit den litauischen wôrtern richtig ist, 
glaube ich gern, nicht aber. dass das wort zu a-;ôoto gehôrt. 
Denn a;r=()§a> scheint mir viel eher 'treiben' als 'driicken' zu be- 
deuten, und ein wort 'môrserkeule' kann doch ebensowolil von 
einer wurzel mit der bedeutung 'stossen, stampfen", wie direkt 
von 'driicken' ausgegangen sein. Deswegen ziehe ich das wort 
zu It. pavio 'schlagen, stampfen', pavhnentiim 'geschlageuer boden,. 



^ S. CuRTius, Grundz.^ G.'tT; Vaxkek .ÎMl; G. Meyer, Alh. uh. H'û; auch 
Pkdersev, KZ. XXXVIII, SIX) und Preu.witz, Et irb.- 4'2<) un ter ansatz von 
*pste»d-; (lagegen Waliie, Et. wb.^ 747. 

- Ich glaube mit Walde, Et. n-b.'- 74(î, dass sttidiitm zu timdo gehort; 
man vgl. ai. fudàfi usw., was in der bedeutung gut stiinnit. Anders, aber 
m. e. nicht so gut Joha.vsson, PBrB. XV, '231. 



Zur altindischen etyraologie 147 

estrich' und *pu-d- in It. piidet usw, (Vanicek 170; Walde, Ef. 
mb} 567, 621), wo es mir ebenso gut zu passen scheint.^ Ich 
halte also die einwendungen gegen meine ausfuhrungen, die man 
aus FicKS genannter erôrterung ziehen kônnte, fiir nicht zutref- 
fend. 

Ich darf vielleicht hoffen im vorhergehenden eine annehm- 
bare etymologie fiir das bisher alleinstehende ai. 'pm- begriindet 
zu haben und wiederhole kurz das eben gesagte: ^:)2<.^-'gedeihen' 
und 'gedeihen machen' bedeutet urspriinglich 'treiben, aiiftreiben', 
wofiir sich gute parellelen in allen sprachen fiuden lassen. Von 
einer solchen urbedeutung ausgehend, stelle ich ^9«-5- (<*pw-s- 
oder */sJpH-s-) zu gr. oticÔow, aTrooor]; arm. phoith: alb. pinh und 
germ. *fausa- < * faussa-, fiir welche eine urspriingliche bedeutung 
'treiben, antreiben' m. e. feststeht. 



10. Ai. yasti- : pkt. Jatthi-. 

Ai. yastl- (m.) f. bedeutet 'stab, stock, keule, flaggenstock 
— stengel — perlenschnur — siissliolz^ — clerodendron siphonan- 
thus lex.' Im compp. ist es mit 'arm' oder 'korper' = 'langer, 
schlanker arm oder korper' und mit 'schwert' = 'klinge' wieder- 
zugeben. Die bedeutung bereitet also keine schwierigkeiten, die 
etymologie ist aber unklar. 

Zunâchst gehort zu yasti- av. yaxsti- m. 'zweig' in dri. yaxMi-, 
dryaxsti-, pi. 'drei z\\QÏge\panca.yaxHi- 'fiinf zweige', hapta . yaxUi- 
'sieben zweige' und nava. yaxsti- 'neun zweige', ailes in Y. 57, 6 
belegt.^ Verglichen mit ai. yasti-, scheint aber av. yaxsti- ein 
sekundâres x zu enthalten wie z, b. jav. fra-pixsta- neben ap. 
ni-pista- und gav. dnâxstâ neben jav. nâs-, vgl. Baktholom^, 
GlPh. I: 1, § 86; Air. irb. 1236. Insoweit scheint ailes klar zu 
sein; die lautlichen verhâltnisse sind aber durch die mi. form 
latfhi- verwickelt, und ein paar worte zur aufhellung des pro- 
blems sollen hier versucht werden. 



' Auf die zum teil schwierigen lateinischen viôrter {i-eptidiimi, tripudium 
usw.) kann ich mich hier nicht einlassen. Dass ai. pavi- 'radfelge, donner- 
keir usw., pav'tra- eine waffe' u. a. zu pavio gehôren (so Curtius, GrdzMQIè; 
Vaxicek 170; Walde, Et. wb."^ 567), glaube ich kaum. 

* Vgl. yaxtïmadhu- n. oder "ka- und madhmjaMi- 'sûssholz', aucli genannt 
ya?tynhva- oder °àhvaya-. 

' Es handelt sich uni die verschiedene anzahl von zweigen des harss- 
nuin bei verschiedenen zerenionien, vgl. Air. irb. 809. 



148 Jai"! Charpentier 

PiscHEL, Pld. gr. § 255 verzeichnet mit gevvôhnlichei- griincl- 
lichkeit und ausfiihrlichkeit die mittelindisclien formen des wor- 
tes: nacli Vr. 2,32; Hc. I, 247; II, 34 u. a. geht in yasti- ya- 
> la- liber; demgemass finden wir M. AMg. JM. ïa/fhl, lafthi; 
nacli Mk. fol. 67 bildet aber hier die Sâuraseni eine ausnahme, 
dort soll das wort nur jatthi heissen, wofiir literarische belege 
sicli nach Pischel in Vrsabh. 37, 2 und Mallikam. 129, 19, 192, 22 
finden.^ Im pâli jfinden wir Jatthi und latthika "a staff, a stick, 
an ofiPshoot, a plant', madhulatthikâ 'liquorice', aber viel hâufiger 
belegt ist yatthi 'a stafif, stick, pôle; a stem, stalk; a measure 
of lengtli = 7 ratanas', rathayatthi 'the pôle of a chariot', velu- 
yatthi 'a bamboo pôle', kupayatthi 'the mast of a vessel', yatihi- 
madhiikâ 'liquorice'^ usw. Die nahen beziehungen in form und 
bedeutung maclien die vermutung nicht unberechtigt, dass mi. 
Jatthi und ai. yasti- wirklich dasselbe wort sind ; m. e. ist das aber 
nicht der fall. 

Ein iibergang von ya > la ist sonst im mittelindischen nir- 
gendwo belegt; die parallèle, die man vielleicht in y> r in dem 
einzigen beispiele p. nalinru, AMg. JM. )jhâru = ai. snâyu- er- 
blicken moclite,^ existiert natiirlich nicht, da wir hier zwei ganz 
verschiedene suffixale bildungen vor uns haben. Phonetisch ist 
ein solcher iibergang iibrigens durch nichts berechtigt; dazu 
kommt, dass, wie wir eben gesehen haben, latthi lange nicht die 
im mittelindischen alleinherrschende form ist: der gerade fiir das 
Sâurasenï sehr wichtige grammatiker Mârkandeya^ schreibt fiir 
diesen dialekt nur jatthi vor (dagegen kann auf laftlii bei Raja- 
sekhara meiner memung nach nicht viel gewicht gelegt werden), 
und im pâli ist ja yatthi gewohnlicher wie latthi. Gerade der um- 
stand, dass dièse dem sanskrit nâher stehenden dialekte dièse 
form brauchen, scheint uns zu der annahme zu notigen, dass in 
latthi wirklich ein deiî-wovt, das eigentlich nichts mit yasti- zu 
tun hat, vorliegt. Von diesem gesichtspunkt aus behandle ich 
im folgenden die worter jedes fiir sich und versuche eine etymo- 
logische erklârung fiir sie zu geben. 



^ Râjasekhara hat auch in S. lafthi, latthiâ (vkI- AMg. latthiyà). 

" Vgl. skt. yasfimadhuka- dss. (s. oben). 

" Es ist inir nicht klar, wie Pischki. dièse worter lienrteilt; er fiihrt 
sie in demselben § wie latthi: y a^ti- auf und hat im index (p. 417) den hin- 
weis 'ya wird ra 255', sagt al>er dort: entsprechend pâli «a/u7n<, griecliiscli 
vsOjOOv, lateinisch nerrus usw., al)er weiter 'AMg. riJiârun'i = *snâyunt'. Also 
nui Aviderstreitonde angahen. 

* Vgl. PiHCHKi,, PIct. gr. p. 48 f. 



Zur altindischen etymologie 149 

a) yasti-, av. yaxsti- setzt ein idg. *ia*k-ti- voraus; in der 
bedeutung scheint es mir gut zu den folgenden wortern, die aile 
ein *aik-, *\k- voraussetzen, zu passen: gr. alxXoi -aî -[wr.rt.'. toO 
péXooç Hes., aiy;j//j < *a'.-/.-a-;j.â 'lanzenspitze, lanze', l'^'-'^éa • àxôviiov 
Hes., kypr. Ixaaasvoc oder i/aaaévoç 'verwundet'/ l'Yor^, I'yo-.ç 
'morser' (nach Osthoff bei Solmsen, Tieitr. z. gr. wortf. I, 172; 
mir zweifelhaft) ; lit. eszmas, jeszmas 'bratspiess', lett. ësms dss., 
pr. aysniis 'spiess', welche nach Fick Wh. IP, 31 f.; Solmsen, 
Beitr. z. gr. wortf. I, 172 f.; Walde, Et. wh.'' 374 f. zu It. icio, 
ico 'treffen, verwunden' gehôren sollen. Ich mochte demnach eine 
wurzel *aia*l'- ansetzen ; ein *îx-t- in IxTsa • àv.ovt'.ov Hes. stinimt 
ja am nâchsten zum *ia*k-t- in yasti-. Was die bedeutung be- 
trifft, stehen ja 'stock, stab, stengel' und 'spiess, lanze' einander 
sehr nahe und konnen durcli verscliiedene parallèle bildungen 
gestutzt werden. 

b) latthi- scheint mir in etymologischer hinsicht etwas schwie- 
riger zu sein. Ich mochte aber am ehesten glauben, dass latjlii 
durch einfluss von yattjii, jatthi umgebildet worden ist, und dass 
das wort eigentlich *taffhi lauten sollte; dièses mi. ^Jatthi wie- 
derum kônnte ein ai. *IaJd{h/i, eine parallèle bildung zu sâkthi-, 
sein. Dièses *JaJ:f;Ji)i- nun, aus *lak-ti- oder ^lalihi-, idg. ^la'^q- 
ti-, entstanden, verbinde ich zunâchst mit ai. lakuta- m. 'kniit- 
tel' Apast. Sr. X, 27, 7; Car. 1, 7 usw., wofiir spâter lagiuta- m. 
dss.^, wo t (<]) wahrscheinlich fiir echt ai. t steht, also *laknta- 
oder so was. In teilweisem anschluss an Niedekmann, ë und 7 
35 (abgewiesen von Walde, Et. irb.'~ 750) verbinde ich dièse 
"wôrter weiter mit It. suh-lka 'ein in den boden eingeschlagener 
balken, pfahl, pallisade', suh-licës 'briickenpfahle', |?o»s suhliàns 
'pfahlbrlicke'. Die bisherigen mir bekannten deutungen der wôr- 
ter befriedigen nicht: die von Festus 414 Th.&P. aufgestellte 
und von Walde a. a. o. gebilligte herleitung von siih und *Jica 
zu liqueo, liquor, Ux als 'unter wasser befindlicher pfahl' befrie- 
digt schon deswegen nicht, weil suhlica ja 'in den hoden einge- 
triebener pfahl, palissade' bedeutet. Und mit der erklarung Jo- 
HANssoNs, IF. III, 237 (zu sudis 'pfahl': ab. sulica 'wurfspiess' 
usw.), die sonst befriedigend scheint, kann ich deswegen nicht 



*■ Solmsen, Berl. phil icoch. lOOG, 12}]; aiulers Ehrlich, Z. idg. sprach- 
gesch. 19, anni. 1. 

- JoHAXSsox, IF. VIII, 1(34 verbindet lalmta- (< skt. *Jakrta-) mit It. la- 
certus 'oberarm' usw., m. e. in tler bedeutung weniger /utreft'end. 



f 



150 Jarl Charpentier 

einverstanden sein, weil icli doch in den lateinischen wôrtern 
ein suh- 'unter' sehen môchte. 

Hier môchte ich auch anschluss fiir das viel besprochene, 
aber noch nicht sicher gedeutete It. ligniun 'liolz' finden. Die 
von Varro 1. 1. VI, 66 aufgebrachte, von Cuktius, Grtmch.^ 364; 
Vanicek 230 und Walde, Et. wh.^ 429 gutgelieissene ableitung 
von légère als 'gesammeltes reisig, leseholz' konnte verlockend 
sein, scheint mir aber viel zu blass ; zudem ist lignum doch nicht 
nur brennholz', sondern auch 'stock, stamm'. Andere deutungen 
befriedigen noch weniger.^ Ich leite lignum <^leg7iom <*leq-no- 
ab und stelle es zu den eben erwahnten wôrtern; eine gute pa- 
rallèle bildet die m. e. évident richtige zusammenstellung Lidéns, 
IF. XVIII, 498 ff. : It. tignum "bauholz, balken' <*teg-no- zu arm, 
thakn 'kniittel, schlâgel, keule", tlialcatal-, thahalal 'capitello, ar- 
chitrave' usw. 



11. Ai. vcuiianà-. 

Ai. vâmanâ- adj. (f. "d Hem. I, 52, 19; Hem. Par. 11,35) be- 
deutet: 'klein gewachsen, zwerghaft, klein, kurz (von tagen, 
Nais.) — gebeugt, geneigt. Hem. Par. 11,35'; als m. 'zwerg', 
und dann bes. Visnu in seiner inkarnation als zwerg, wobei er 
den dâmonen die drei welten abwann, SBr. I, 2,5,4; TS. II, 1, 
3, 1 usw.; ferner 'ein zwergartiger stier', TS. I, 8, 8, ]; II, 1, 3, i 
usw.; MS. II, 5,3; 6,4,13; IV, 3, l usw.;^ spâter 'ein bock mit 
bestimmten merkmalen' Varâh. Brhs. 65,9; npr. verschiedener 
personen usw. Die bedeutung scheint also unzweifelhaft 'zwerg- 
haft, klein' und 'zwerg' zu sein. Ferner bat Johansson, Sol- 
fâgeln, s. 32 ff. m. e. zu vôlliger evidenz bewiesen, dass in dem npr. 
Vâma-deva- und in dem epithet vâma-mom- (bein. eines dâmoni- 
schen varâha- in TS. VI, 2, 4; 2; MS. 111,8,3; Kath.XXV, 2; Car. 
Br. bei Sâyana zu RV, VIII, 77 (66), 6, lo)^ ein mit vâmanâ- in 
der bedeutung identisches vâma- 'zwerg' vorliegt; das morpho- 
logische verhaltnis der beiden wôrter ware dasselbe wie zwi- 
schen anderen bildungen auf *-7)ife)no- und *-mo-. 



^ (îranz unmôglich scheint mir die von Lottner, KZ. VIT, 174; Ost- 
HOFF, IF. VIII, 30 anni. (und noch von Merixger IF. XVII, 162) l)efurwor- 
tete zusaMiiiiensteUung mit {rr. )x(yJ- 'rauch, quahn'. 

" Vfjjl. HiM.KBUANiiT, VM. III, 357; Johansson, Solfageln, s. 7 f. 

* Vj^l. auch verf., Kl. beifr. z. indoiran. myth., s. 51 ff. 



Zur altindischen etymologie 151 

Mir ist keine etymologische deutung von vâmanâ- bekannt, 
und icli mochte im folgenden versuchen eine zu geben. 

Eine bedeutung 'kurz, zwergliaft' kann sich natuilich ans 
mangelhaft sein, nicht hinreichen, vennindern' usvv. entwickelt 
liaben: vgl. z. b. It. minor 'kleiner', minimiis 'der kleinste', gr. 
jiS'lcùv 'kleiner' zu "mei- "vermindern, verkleinern' usw. In vâ- 
manâ- sehe ich demnach irgend eine alte partizipiale bildung von 
einer wurzel "^nCi- 'deficere", die in verschiedenen sprachen vor- 
liegt: am nâchsten steht in bezug auf bildung das av. pt. pr. 
nijamna- 'nicht ausreichend, ungeniigend, mangelhaft', Vr. 15,1,^ 
wozu — auch als partizipiale bildungen — av. rma- 'ungeniigend', 
Y, 22, 5 — 'geringfiigig, karglich' F. 9 — als subst. (n.) etwa 
'kârgliche darbringung', Y. 10, 15, und ai. mi'l- adj. 'nicht hin- 
reichend, ermangelnd, leer'. Ferner scheinen hierher zu gehoren: 
arm. imain leer';^ gr. sov.? 'ermangelnd'; It. vânus 'leer, taub, 
gehaltlos, eitel, nichtig' und germ. ^iran-az in got. icans, aisl. 
vanr, ags. won, ahd. ican 'ermangelnd, fehlend'. Hiet, AU. § 
517 setzt eine wurzel *{ejuân- an, was aber kaum zutrifft; rich- 
tiger scheint *euit- zu sein, denn -no- muss wegen ai. vâmanâ-, 
av. tiyamna- offenbar suffixal sein. Literatur iiber die ganze 
wortgruppe findet man bei Fkôhde, BB. Y, 270; YII, 325; Ost- 
HOFF, 3W. lY, 368 f.; Fick, Wh. l\ 123, 179, 542; Hoktox- 
Smith, BB. XXII, 189 ff.; Horn, Npers. et. § 1085; Prellwitz, 
Et. icb.^ 164; Boisacq, Did. et. 296; Walde, Et. ich} 806 usw. 

Zu diesen wôrtern gehort vielleicht auch das unerklârte ai. 
vânyà f. 'eine kuh, deren kalb tôt ist', < *un-n-m-, als 'erman- 
gelnd, (ihres kalbes) beraubt" o. a. Ich weiss jedenfalls keine 
andere deutung des wortes. die besser ware; innerhalb des alt- 
indischen scheint es ziemlich alleinstehend zu sein. 



12. Ai. mena. 

Ai. méiiâ ist schon im RY. an vielen stellen belegt und be- 
deutet unzweifelhaft 'weib' und 'weibliches tier, weibchen', wobei 
das mânnliche tier im genitiv dabeisteht.^ So steht z. b. âévasi/a 
mena RY. I, 121,2 und gâr mena X, 111,3 usvv. An einer ein- 



* Siehe Barthoi,om.ï;, Air. n;b. 1407. 

- HlBSCHM.vNX. Arm. stiid. I, 47, 62; Arm. gr. I, 4S4; Kretschmer, KZ. 
XXXI, 384. 

^ S. Grassmaxx, Wb. 1064. 



152 Jarl Charpentier 

zigen stelle, RV. I, 51, 13: ménâbhavo vrsancuivdsya suknito (nâm- 
lich: Indra) fasst Sâyana das wort als eigennamen eines weibes,^ 
indem er sagt: lie indra tvani vrsanaévasijàitadâkhyasya râjno me- 
nâhliavah j mena nâma kanyahablinh. Die worte stehen mit einer 
sage in verbindung, auf welche auch in der Subrahmanyâformel 
(SBr. III, 3, 4, 18; MS. II, 5,5 usw.) angespielt wird, wenn nâm- 
lich Indra dort als vrsanaévasya mené angerufen wird.^ Es kann 
meiner meinung nacli zweifelhaft sein, ob wirklicli Sayana mit 
redit das wort hier als eigennamen betrachtet; es kann ja ebeuso- 
wohi auch hier nur 'weib (ev. mâdchen) des Vrsanasva' bedeuten. 
Es ist aber in dieseni falle ziemlich wertlos — die bedeutmig des 
wortes steht jedenfalls fest. 

Mir ist keine etymologische deutung des wortes bekannt^ 
denn die zweifelnde vermutmig bei Gkassmann a. a. o. 'ob zu 
man gehorig?' kann kaum als eine etymologie gelten. Ich mochte 
meinerseits glauben, dass die im folgenden dargestellte deutung 
als ziemlich einwandfrei betrachtet werden kann. 

Als ursprûngliche bedeutung des wortes kann 'weibchen^ 
weibliches tier' angesetzt werden. Wôrter mit dieser bedeutung 
kônnen bisweilen eine andere urbedeutung voraussetzen ; wenn 
nâmlich bei gewissen gehôrnten tieren nur das mânnchen borner 
trâgt, das weibchen aber hornlos ist, lassen sich solche worter 
ôfters gerade als ableitungen von adjektiven mit der bedeutung 
"hornlos, kahl' erweisen. So finden wir neben lit. gUimas 'horn- 
los' auch glùmis 'hornloses rind, schaf und apr. gJiimhe 'kuh"; 
zu lit. lu'mas, Uu'inas 'hornlos' gehort {htinys oder) luiné 'kuh, 
schaf, ziege ohne borner'; ^ lit. simulas 'hornlos' hat neben sich 
szmidis 'rind ohne borner'^ usw. Ein solches wort ist nun m. e. 
auch mena ; es ist eigentlich die substantivierte femininform eines 
adjektivs '^ména- 'hornlos, kahlkôpfig', die spater die bedeutung 
hornloses rind' > 'rindweibchen' > 'weibchen' iiberh. erhalten hat. 

Zu einer solchen annahme leitet mich die vermutung, das& 



' Vgl. dazii Oertel, JAOS. XXVI, 176 ff. und ûber die ganze formel 
verf., Kl. beitr. z. indoiran. myth., s. 35 ff. und passini. 

" Dièse worter habe ich MO. 11,27 f. mit air. h'm, hm hammel, schops' 
und ai. Ifma- 'geschnitten, abgesfhnitten' zusammengestellt. 

' Zur etymologie vgl. Lidén, KZ. XL, 257 ff. und Schulze, ibd. SGO; 
der meinung Liuéns kann ich nicht beitreten, da ich ein ai. sâma- 'horn- 
los' (falls das wort nicht einfach 'zahm' bedeutet) nicht von *sama- 'ruhe, 
impotenz' usw. trennen kann. Ûber gr. /.eijLci; und germ. *hin(lf- habe ich 
selb8t KZ. XL, 430 ff. eine andere hypothèse aufgestellt, an der ich no<^h 
festlialte. 



Zur altindischen etymologie 153 

das wort beinahe identisch ist mit It. minus "kalilbâuchig' fovis 
mina) oder 'leer, versagend' in der glosse minam Aelius vocitaiam 
ait tiiarnmam altcram lacté deficientem quasi minorem factain bei 
Fest. 87 TlideP. Nach einer ansprechenden vermutung Waldes, 
Et. wh. 487 gehoit namlich dièses ^inino- mit air. mâel 'kahl, 
stmnpf, hornlos', cymr. nioel 'calviis, glaber', moeledd 'kahlheit', 
acymr, mail 'mutilum' zusammen. Hier zeigen ja gerade die kel- 
tischen worter eine bedeutung, die sehr nahe mit der von mir 
fur mena als ursprimglich angesetzten ubereinstimmt. 

Soweit mochte ich Walde folgen, niclit aber darin, dass er 
die von Fick, Wb. IP, 204 befurwortete annahme eines zusam- 
menhangs dieser worter mit It. minor 'kleiner', minuo 'vermin- 
dern' usw. Gerade die wurzel *mei- 'vermindern', die in ai. mi- 
nâti, minôfi 'vermindert, beschâdigt', miyate 'mindert sich, ver- 
gelit'; gr. îj/.vô&oj 'mindere'; got. minniza, wmn?^/*^ 'kleiner, klein- 
ster' usw. vorliegt, passt in der bedeutung ausgezeichnet als sub- 
strat fiir worter, die etwa 'kahl, hornlos, abgestumpft' bedeuten. 
Aucli die verschiedenheit in den suffixen zwischen ai. *»/e««-und 
It. minus auf der einen seite und kelt. *mai-lo- auf der anderen 
zeigt ja ganz gut, dass hier nur an wurzelverwandtschaft zu denken 
ist ; und dabei weiss ich nicht, wo man die fraglichen w- ôrter besser 
unterbrineen konnte als gerade bei ^nie/- 'vermindern'. 



13. Ai. bisa- : p. bJiisa- us>v. 

Ai. blsa- n. (m. nur Hariv. 15445) bedeutet nach BR. 'wur- 
zelschoss, untergrundstengel einer lotuspflanze', noch besser viel- 
leicht 'wurzelfaser von lotus' und ist von AV. an belegt; aber 
schon in RV. VI, 61, 2 findet sich hisalàià 'wurzelschosse von 
lotuspflanzen ausgrabend', eine stelle, die zu besagen scheint, dass 
man schon in der alteren période der rigvedischen texte die \f\xv- 
zelschosse der lotuspflanze als nahrungsmittel kannte.^ Das wort 
ist seiner bedeutung gemâss klar, etymologisch aber kaum ge- 
deutet, denn Johansson, der KZ. XXXVI, 369, 383 anm. u. 388 
das wort behandelt, macht zwar ein paar vorschlage, liisst aber 
schliesslich das wort als ungedeutet zuriick. 

Das wort kann ja nicht rein altindisch sein, denn dann musste 
es natiirlich "Usa- heissen; etwaige spuren des vorhandenseins 
einer solchen form gibt es aber nicht, denn einzelne schreib- 

' Vgl. Sâyana z. st. 



154 Jarl C^harpeiitier 

ungen wie biJa-, Usa- haben hier nichts zu bedeuten. Das wort 
muss also in seiner iiberlieferten form irgend einem alten nicht 
hochsprachlichen dialekt, der wie die spâteren prakrits s durch 
s ersetzte, entstammen. Dies ist aber bei Usa- nicht die einzige 
schwierigkeit : neben Usa- liegt nâmlich auch eine durch die lite- 
ratur gut beglâubigte pâliform hhisa- n. 'the film or fibers of the 
stalk of the water-lily' vor, Uiisapiippha 'a lotus-flower', und im 
prâkrit AMg. hhisa- und M. Uiisim^ 'nelumbium speciosum' = 
ai. hisini dss. (s. das nâhere bei Pischel, PU. gr. % 209). 

Worter, die im altindischen mit h-, im pâli (und prâkrit) 
mit hh- anlauten, gibt es mehrere. Ich werde im kurzen ein paar 
von ilmen hier anfiihren: ai. hastâ- 'bock', RV. I, 161, 13; Àp. 
II, 14, .3; Kâut. pp. 409, 411 f., 416 extr. usw, hat Johansson, 
KZ. XXXVI, '364 f.; IF. XIV, aus ""bad-ta- <*hj(:No- erklârt 
und zu bâdati, bandati 'sthainje Dhp. 3^ 14 gestellt. Formell 
hâtte ich nichts dagegen einzuwenden, denn ich bin von der rich- 
tigkeit der hypothèse Johanssons uber / (d) + / > ai. -si- ziemlich 
fest uberzeugt; aber ich kann doch dièse etymologie nicht gut- 
heissen und zwar, weil im pâli ein offenbar mit bastà- iden- 
tisches wort bliasta- 'bock', Jât. 386 G. 1 usw, vorkommt. Ich 
halte dièses bliasta- fiir zunâchst mit p. bliasta- 'schlauch' in 
sattH-bhasta-, Jât, 402 (vgl. G. 4) verwandt; und dièses bliasta- 
'schlauch', wozu bhastâ 'bellows' (Childers), ist entweder direkt 
mit bliasta- 'bock' identisch" oder eher = ai. bhastra- in ahi-hliastra-, 
Kâut. p. 417, und bhâsira- 'schlauch, sack, blasebalg'. Somit 
gehôrt bliasta- 'bock', wie das damit nahe verwandte bliastâ- 
'schlauch', zu blias- 'blasen, aufblasen' und bedeutet eigentlich 
'aufgedunsenes tier', eine gerade fiir 'bock' gar nicht seltene ur- 
bedeutung;^ und da ich ai. bastâ- 'bock', wie schon bemerkt, 
unmoglich von p. bliasta- 'bock' trennen kann, muss ich das ai. 
b- als unurspriinglich und in irgend einer art aus bh- entstanden 
betrachten. 

Ai. busâ- n. wird in RV. X, 27, 24 von der altindischen 
tradition (Yâska Nir. 5, 19 zu Nigh. I, 12 und Sâyana) mit 'udaha' 
erklart. Es ist schwierig dariiber ins reine zu kommen, ob dièse 



^ Belege bei Johansson, KZ. XXX \'I, 3G9 anm. 1. Zu deiii dort be- 
legten AMg. bhisiys fiige auch Desin. 6, 105: bhisiyâ hrsi, 

^ Fiir die bedeutungsentwicklung 'bock' > bocksfeU' > 'schlauch fûhrt 
besonders I.idén, Arm. st. 11 ff. beispiele au; vgl. auch Johansson, KZ. 
XXXVI, 342 ff. (passiui). 

* Vgl. l)esonder8 Johaxssox, KZ. XXXVl, 354, 3G1 ff., 364 ff., 374 ff. 



Zur altiudischeii etymologie 155 

bedeutung wirklich an der fragiichen RV.-stelle zutrifft, oder ob 
es mit RoTH, Erl. 67 eher durcli 'dunst, nebel' ubersetzt werden 
soll; das letztere leuchtet mir eigentlich melir ein. Ferner ist 
busâ- 'abfall, spreu, unreines beim getreide', lexikalisch auch 
'kuhdiinger; die dicken teile von geronnener milcli; reichtum'. 
Das wort ist von Johanssox, KZ. XXXVI, 356 f. behandelt; ^ 
ich kann aber mit seinem ansatz eines anlautenden b- nicht 
einverstanden sein. Meiner meinung nach zeigt nâmlich p. hhusa-^ 
'chaff of corn' (Childers) ein urspriingliches hh-; iibrigens ist 
wohl -s- statt -s- in busâ- ebenso wie in b'isa- zu beurteilen (vgl. 
oben und s. Johansson, KZ. XXXVI, 356). Ich finde also hier 
ein indisches *bJm-so- und môchte fragend das wort mit dem un- 
erklârten It, furfur 'der balg, die hûlze des getreides und der 
hiilzenfriichte, kleie', gen. fwfuris < *bhiiz-blmz-es verbinden.' 

Auf die schwierige sippe des ai. hrsi 'wulst, bausch von ge- 
wundenem gras' usw. (s. Johansson, KZ. XXXVI, 368 ff.) kann 
ich nicht eingehen, da ich hier das einzelne nicht aufzuklaren 
vermag. Aber p. pkt. bhisj und bldstijâ = brslhl machen den an- 
satz eines anlautenden b- etwas zweifelhaft, und ich môchte eher 
glauben, dass die wôrter in irgend einer art mit der sippe von 
harhis- < %hel-gh- zu vereinigen sind, dass wir also hier ein ur- 
spriingliches *bhel-s-, ^bliUs- (eher als *bels-) vor uns liaben. 

Ich môchte also glauben, dass in bastd-, busâ- und vielleicht 
auch in bfsi worter vorliegen, die aus einem dialekt stammen, 
wo bh- aus irgend einem grund in b- iibergegangen ist.* Und 
zwar denke ich mir, dass die worter aus diesem dialekt schon 
friih (bei den meisten schon vedisch) der hochsprache einver- 
leibt wurden und spâter ins sanskrit ubernommen worden sind. 
Das mittelindische hat hier — und dies dûrfte nicht der ein- 
zige fall sein — das ursprungliche lautverhaltnis besser be- 
wahrt wie das eigentliche altindische. Es muss aber erôrtert 
werden, wie ein solcher lautubergang innerhalb des indischen 
môglich sein kann, denn wandel von aspirata > média ist uns ja 

' Unmôgliches bei Uhlexbeck, PBrB. XX, 325 f.; Perssox, Wzerw. 200. 

" Das Johansson auch erwàhnt. 

' Die von Vanicek 94 und Walde, Et. wbr 328 f. befûrwortete zusaïu- 
menstellung von furfur mit 'gher- 'zerreiben' iiberzeugt mich nicht. 

* Dass viele nicht ursprungliche aspirationen im niittelindisohen vor- 
banden sind (vgl. E. Kuhn, Pali-gr. 40 f.; E. Mùli.er, P<T/J^r. 35 f.; Johanssox, 
KZ. XXXVI, 368 f.; Pischel, Pkt gr. § 205 ff. usw.), moohte ich natiirlich 
nicht verneinen; aber gerade die hier l)ehandelten fillle gehoren lu. e. 
nicht dahin. 



156 J'^i"l Charpentier 

sonst in diesem sprachgebiet nicht bekannt. Deii gedanken an 
iranischen ursprung solcher worter lehnt Johanssox. KZ. XXXVI, 
368 m. e. mit recht ab; von vornherein muss man sich wohl 
denken, dass der lautwandel hh- > h- innerhalb eines gewissen 
indischen dialektgebiets stattfand. Xun fâllt es wohl unmit- 
telbar auf, dass aile die genannten worter {bostâ-, biisâ-. brsi 
und bisa-) in der auf die urspriingliche aspirata bJi- folgenden 
silbe ein -s- entlialten, was ja kaum ziifall sein kann. Ich habe 
oben an ein paar stellen^ eine tatsaclie kurz gestreift, die 
bisher wenig oder gar nicht beobachtet wurde: die moglichkeit 
namlich, dass im- indischen wenigstens in gewissen gebieten und 
unter gewissen bedingungen eine aspirata durch ein in der nâch- 
sten silbe folgendes 6- — oder umgekehrt — ebensowohl ihre 
aspiration verloren haben kann wie durch eine darauf folgende 
aspirata. Ich kann hier die ganze frage nicht in einem zusam- 
menhang untersuchen — hoife aber spâter etwas vollstandige- 
res material hervorlegen zu kônnen — denke mir jedoch, dass 
ebensowohl wie im ganzen indischen sprachgebiet z. b. *dJiegh- 
> dah- oder *bhenâh- > bcmdh- geworden ist, dialektisch auch ein 
*bhus- > bus- oder *bliis~ > bis- geworden sein konnte. Dies ist, 
soviel ich sehe, in solchen fâllen wie in den hier vorliegenden, 
der einzige weg zur erklârung. 

In dem neben ai. blsa- vorliegenden p. pkt. bhisa- sehe ich 
also die urspriingliche form des wortes und setze dafur eip *bhis-o- 
als grundform an. Das wort bedeutet urspriinglich etwa 'faser, 
wurzelfaser'. und ich stelle es somit zu It. f'dum 'faden', das ich 
aus ^bhis-Io- erklâre. Mir scheint namlich die von Fick, BB. II, 
188 f.; Wb. 1\ 413 und Walde, Ef. icbr 291 befiirwortete er- 
klârung des lateinischen wortes hinfâllig; denn lit. glsln, filslè, 
zem. fjînsla, apr. gislo und ab. :Ua 'ader', die eine grundform 
*ginsla <*g"ns-J(l voraussetzen ^, gehoren m. e. nach Mikkola, 
BB. XXII, 245 f. unzweifelhaft zu dem der bedeutung nach absolut 
identischen It. vêna 'ader' < ^g^-ens-nri.^ Mit fîlion vereinige ich 
ferner nach Sommer, Hamlb. 73; Petr, BB. XXII, 275 It. iibra 

' Vgl. ss. 127, 140. 

* Vgl. Pedersen, KZ. XXXIX, 413. 

' Warum dieser vergleichung 'der teste boden eritzc^en' winl (Walde, 
Et. wh.^ 815) dadurch, dass aisl. Icvial cher *tvisl sein soll, verstehe ich nicht. 
Die etyniologie Bezzexbekgers, KZ. XLII, 2f*tj vma < *vexnâ gegeniiber ai. 
rohmiiii kann ich gar nicht liherzeugend finden, denn rakffânû ist eigentlich 
niir liohlung' sowohl des leibes wie anderer gegenstiinde (z. b. ^jm vaksfi'inn 
abhinat pârvatûnûm KV. I, 32, 1 usw.), s. Pischei,, ]'. st. 



Zur altindischeu etymologie 157 

:*fi:2-r(l <'"b]ils-j-a; die bedeutungen des wortes sind 'fliigel der 
lunge; lappen (der leber, oder von blattern); eingeweide; die 
feinsten veriistelungen der adern, die wurzeln mit ihren haarfor- 
migen auslâufern', und icli kann nicht Walde, Et. ivb.- 288 bei- 
stimmen, weun er die verbindung von flbra und fûum deswegen 
missbilligt, weil die bedeutung 'lappen' nicht dazu passt. Die 
âlteste bedeutung muss etwa 'faser, fiber' sein, und als eine zu- 
sammensetzung von solchen fasern oder fibern konnen sowohl 
leberlappen wie blâtter betrachtet werden {fibra also urspriing- 
lich ein kollektiv, 'sammlung von fasern', von *fibrum). Man 
findet also in diesen wôrtern ein mit verschiedenen suffixen wei- 
tergebildetes wurzelelement ''^bhis-; es fragtsicli, ob Avir hier auch 
eine form ^bhi-n-s- mit nasalinfix ansetzen diirfen; denn in diesem 
fall mochte ich das noch unerklârte^ It. fimbria 'franzen, troddel, 
kranze, spitzen' aus *fins-riû erklâren und mit den schon genann- 
ten wortern verbinden; es scheint am naturlichsten fur fimbria — 
nach dem vorgang von Petk, BB. XXII, 275 — verwandtschaft 
mit fîJifDi und fibra anzunehmen. 

Man mochte auch vermuten, dass moglicherweise It. fiscxs 
< *bhis-ko- 'geflochtener korb" eigentlich hierher gehôren konnte ; 
in bezug auf dièses wort bin ich aber unsicher, denn teils ist die 
ubereinstimmung in der bedeutung nicht unmittelbar auffallend, 
teils kann fisciis nach Peellwitz, Et. wb.^ 489 f. sehr wohl mit 
gr. :p't[x6ç 'maulkorb' einer ganz anderen wortsippe gehoren. Ich 
bleibe also bei der eben vorgeschlagenen wortvergleichung: ai. 
bisa- < *bhisa-, p. pkt. bJiisa- zu It. filum < ^fiz-lo-, fibra < *fiz-rû- 
und wahrscheinlich auch fimbria < *fi-n-s-riCi-. Weiter komme 
ich hier nicht. 



14. P. last usw. 

Im Jât. 143 (éd. Fausboll I, 493 ff.) lautet die gathâ 1 
folgendermassen : 



' Keine der von Walde, Et. tvb. 292 verzeichneten erkliirungen scheint 
niir annehnibar. Semasiologisch ani besten, aber lautlich wohl nicht niog- 
lich ist der vorschlag von Lagercraxtz, Zur griech. Imdgcuch. 14 ff., fimbria 
mit gr. &63C.VOC 'troddel' zusammenzustellen; semasiologisch unniôglich ist 
aber die etymologie von Niedermaxx, è und * 8 f.; Biu'iiMAXX Grdr-^ I, GTS; 
Sommer, Hundh. 73 n. a., nach der fimbrin mit ai. dhvamsati 'zerstiel>t' zu 
vereinigen Aviire. Weiteres erwahne ich hier nicht. 



158 Jarl Charpentier 

lasï ca te nipphalitâ matthako ca vidâlito 

sahbâ te phàsuJcû bhaggâ ajja l-Jio tva>fi virocasi. 

d. h. 'deiu gehirn ist ausgeronnen,^ dein schâdel ist gespalten, 
aile deine glieder sind gebroclien, jetzt bist du fiirwahr schôn'. 
Der kommentar erklârt tasi mit matthalumgn (= mastulungâ), die 
bedeutung ist also ganz offenbar "gehirn". Ich kenne keine son- 
stigen belege des wortes. 

Mit diesem worte hângen offenbar die folgenden, ins sanskrit- 
wôrterbuch aufgenommenen nalie zusammen: 

lasikâ f. 'speichel' lex. 

lasûà f. 'eine best. wâsserige fliissigkeit im kôrper', Bhâ- 
vapr. 6,20 — "lymphe, sérum, jauche' od. dgl. Car. 1,26; 2,5; 
4,7; 6,6,11 — 'zuckerrohrsaft' lex. 

lâsa- m. 'fleisehbruhe, briihe' lex., 
und ferner die folgenden zwei glossen in Hemacandra's prakrit- 
lexicon : 

lasuam iâilam Desîn. 7, 18, und 

lasakani^ taruks'iram ibd. 

Die weitere vervvandtschaft dieser worter kann kaum zwei- 
felhaft sein. Sie gehoren aile zu den fâllen, wo — wahrschein- 
lich mittelindisch — / fur urspriingliches r eingetreten ist, und 
sind mit ai. rasa- zu vereinigen. Dies bedeutet nicht nur 'saft, 
fliissigkeit' im allgemeinen, sondern ist besonders 'aus friichten 
gewonnener wohlschmeckender saft' und ferner 'saft des zucker- 
rohrs — chylus — samenfliissigkeit — milch' usw., ailes bedeu- 
tungen, die mit denen der oben angefiihrten worter identisch oder 
sehr nahe verwandt sind. Ich habe dièse worter nur deswegen 
gesammelt, weil sie meines wissens nicht friiher zusammenge- 
stellt worden sind. 



15. Ai. pamsû-. 

Ai. pâtpsn- (in spâterer zeit meistcns, wahrscheinlich unrich- 
tig pâfiisu- geschrieben) m. ist 'zerfallende erde, staub, saud' und 



' nipphalita-, skt. *nisphaliia-, gehôrt offenbar zu der bel Lûders, KZ. 
XLII, 203 ff. behandelten wurzel phaî- gerinnen'. 

'^ Mit erhalteneni k- gegen die hiutgesetze des jainaprâkrit (eollte 
lasayam sein). Offenbar ni. zu ai. lasikà speichel' (oben). 



Zur altindischen etymologie l')9 

gehort ja zunâchst mit av. pasnu- pasanu-^ m. n. 'staub, miiU', 
V. 8, 8; Aog. 84 usw. und pasnvant- (d. h. pasnuvcutt-, GlPh. I: 1, 
§ 268, 12) adj. 'staubreich', V. 3, il zusammen. Mit diesen wor- 
tern hat man schon friih arm. phosi, gen. phosvoy 'staub' ver- 
einigen wollen, was aber lautlich unmôglich scheint, vgl. Hubsch- 
MANN, Arm. gr. I, 501; Bartholom^, Stiid. 11,35; Air. ivh. 904; 
Uhlenbeck, Ai. et. wh. 161; Brugmann, Gnlr.'^ II: 1, 491; Pe- 
DERSEN, IF. V, 47 usw. An letzterer stelle wird statt dessen 
eine verbinduug mit ab. pésuka 'sand' befiirwortet, wozu Falk- 
ToRP, EL ordb. I, 180 (deutsche aufl. s. 251) aisl. fonn F. 'schnee- 
wehe, schneehaufen', norw. fonn oder fann, fane dss. < germ. 
*fasnô < idg. *pas-na fugen. Mir scheinen auch dièse kombina- 
tionen hôchst zweifelhaft, " und ich mdchte fiir pârnsû- und pasmi- 
eine ganz andere entstehung vermuten. 

Meinermeinungnachist j9âwi52V- <*psàmsû-midipasnu- < *psas- 
nu- dissirailiert; dass ps- in dieser stellung, wo in der unmittel- 
baren nâhe ein 5 folgt, zu p geworden ist, darf wohl keinen 
widerspruch erwecken. Dièses *psûrfisu- nun leite ich ferner aus 
*bhsLl-m-s-î(- her und verbinde es zunâchst mit den bekannten 
wôrtern fiir 'sand, staub' wie gr. 'jiâjxa^oç < ^hhsam-n-dho- (und 
vielleicht auch à[xa{)-oç, vgl. Kretschmer, KZ. XXXI, 420, auch 
XXIX, 170 = Gr. Vaseninschr. 22), aisl. sandr < *bhsam-dh-, welche 
beiden auf ein *blisâm-dh- zuriickgehen, wo *bhsàm- mit *psâm- 
in dem von mir vorausgesetzten *psâm-su- identisch ist. Es liegt in 
gr. (};âtj.a9-oç (ev. auch afxaô-oç) der rest eines urspriinglichen -men- 
stammes *bhsa-men- vor, und in pàuisii- demgemass ein -e^-stamm, 
*bhsà-m-{e)s-, wo das -m- wohl aus anderen, einst vorhandenen 
bildungen hereingeschleppt sein kann. Ferner gehôren ja hierher 
gr. cj^fj'foç, dor. '\ià'soç <:*b}tsù-bJio- 'steinchen' und f]>â[j.[io^ sand', 
das man gewôhnlich < *']^a'f [ao- < *bhsa-bh-mo- erklârt — es konnte 
aber ebensowohl ein ursprïmgliches *bhsàm-bh-mo- sein; It. sabn- 
lum, sahido 'grobkôrniger sand' erklârt man < *psaf.o- < *bhsa- 
bhlo- usw. 



' Dièse form ist nur F. 10 belegt und kann wohl kaum ein ar. yâms- 
begriinden {Air. wb. 904). 

^ Was aisl. /?nn betrifft, so konnte es wohl zur not mit arni.^/io*-i ver- 
einigt werden, was mir aber nicht besonders glaubhaft scheint. Ah. pèsùkii 
kann wohl ebensogut ein ''pêi-s- enthalten und zu ai. pinâsti 'zerreibt' usw. 
gehôren (vgl. ab. p1se.no 'mehl', plsenica triticum' usw.). Dazu gehort viel- 
leicht auch av. fyayhu- 'hagel' < *pia^su- (s. Barthoi.o.m.k, Air. wb. 978 
m. lit.). 



160 Jarl Charpentier 

Mit grosser walirscheinlichkeit fuhrt man dièse verschiedenen 
bildungen zu ai. bhas- 'zerkauen, zermalmen, zerreiben', psâfi 
'zerkaut', bâhhasti dss. usw. Schon in j)sàti und wahrscheinlich 
auch in anderen wortern^ liegt im indischen die schwâchste stufe 
der wurzel {bhs- > ps-) vor, die ich hier auch fur^Jâ^sw- < ^psâip- 
sû- vorausgesetzt habe. 



^ Man denkt an die (freilich nicht sicheren wortern) psdras-, psûras- 
usw. Vgl. auch Bloomfield, IF. XXV, 186 f. 



Anlautendes o- im finnischugrischen. 

Von 

K. B. Wiklund. 

Unter den wôrtern mit syrj.-wotj. ^ das auf einen mouillier- 
ten fi.-ugr. .§-laut zuruckgeht, erwâhnt H. Paasonen in seinem 
bekannten werke "Die finnisch-ugrischen s-laute", s. 102, auch 
syrj.-wotj. ■^am, das im syij. "verstandnis, einsicht, geschicklich- 
keit; art", im permO "kraft, starke", im wotj, "sitte, gewohn- 
heit, eigenschaft ; art, natur, beschaflfenlieit" bedeutet. Dièses 
wort kommt auch im ostjakischen und wogulischen vor: ostjl 
som "kraft", N iom, mm, som "kraft"; wogN éâm: s ûmtal "kraft- 
los", ist aber hier nach der meinung Paasonens aus dem syrj. 
entlehnt, "wie auch ostN, wogN .s' zeugt"; fi.-ugr. anlautendes s 
tritt sonst im ostj. und wog. als s sowie im wog. einigemal als 
s auf. 

In seinem werke iiber "Die tschuwassischen lehnwôrter in 
den permischen sprachen" bespricht auch Y. Wichmann, s. 151 f. 
dièses w^ort und gibt ein reichhaltiges verzeichnis seiner permi- 
schen formen und ableitungen; er vergleicht es ausser mit wog. 
sâm, das er nicht als lehnwort auffasst, auch (mit einem ? ) mit 
ostjN /M7n in Actmpa-xo " (gleicli-mann) mitbruder", I tam in tampa 
"âhnlich, gleich"^ und setzt schliesslich auch das russischlappische 
Sf'imma, sùimn "kraft" hiermit in verbindung. Aus dem permischen 
wanderte es weiter ins tschuwassische in der form éema "mittel, 
art und weiL,e, verfahren; mélodie, singweise"; senidn, ieni "ge- 
mâss, nach"; aus dieser sprache wurde es endlich auch ins tschere- 
missische entlehnt: sein, éem "mélodie", semin "in iibereinstim- 
mung" usw. 

'■ Nach Karjalaixex, »Ostj. lautgescli », s. 91, hat dièses ostj. wort 
palatalen vokal, weshalb es mit dem syrj. worte kaum zn verliinden ist. 
M. O. 1912. 11 



IQ2 K- K- Wikluud 

AVicHMANN ist hier gewiss auf der richtigen spur. Die an- 
laute der betreffenden ostjakischen und lappischen wôrter sind 
aber bei einem vergleich mit den permischen formen auffallend, 
denn sowohl ostj. A, t als lapp. s gehen fur gewôhnlich auf ein 
unmouilliertes fi.-ugr. s zuriick, wâhrend die perm, worter ein 
urspr. « voraussetzen. Noch verwickelter wird die sache, wenn 
man die formen des wortes in den iibrigen lappischen dialekten 
und im finnischen heranzieht. 

Das russischlappische Ter scnmna, Kildin sdmm "kraft" (Genetz, 
nr. 1079) kommt auch in den iibrigen lapp, dialekten vor, zeigt 
aber in ihnen allen aufîallenderweise ein /-: Enare (Andelin) 
fmmi,, fabmu; Norw. fahmo; Lule fàp'muj; Arjeplog fapmu; Malâ 
fàpmn; Stensele fùmuo; Vilhelmina fcimw; Offerdal fâma. Die 
zusammengehorigkeit dieser formen steht ausser jedem zweifel. 
Es kann aber weder das i-- aus dem f- noch das f- aus dem s- 
entstanden sein. In den /-dialekten hat man bekanntlich ausser 
diesem fahmo noch eine lange reihe von (meistens aus den nordischen 
sprachen entlehnten) wortern auf /"-; die, wenn sie uberhaupt in 
Ter und Kildin vorkommen, dort ein v-, keineswegs aber ein s- 
zeigen (Genetz, nr. 1752, 1828, vgl, Qvigstad, "Nord, Lehnw. 
im Lapp.", ss. 153, 146). Man muss also annehmen, dass s- und 
f- in sâmma, fahmo aus irgend einem dritten laute entwickelt 
sind, und dieser laut kann meines erachtens nur ein stimmloser 
interdentaler spirant, ein p- oder nach der gewôhnlichen fi,-ugr. 
transskription 0- sein, 

Wenn das richtig ist, bin ich auch, glaube ich, berechtigt 
die folgenden finnischen worter hieher zu ziehen: tamu, tamo 
"ordning; skick, fattning, mod"; ?taaniu " fattningsgâfva, begrepp, 
fattning, eftertraktande" , mit den ableitungen tamea, tamia "duktig, 
bastant"; plur, tamineet "full rustning 1. beklâdnad, kladsel"; 
tamullinen "ordentlig, duglig, fast, kâck, modig"; ?taamuta "fatta, 
begripa, soka fatta, efterstrafva, eftertrakta" usw. Eine befriedi- 
gende etymologie ist meines wissens noch niclit fiir dièse worter 
vorgeschlagen worden, denn die zusammenstellungen Données, Et. 
Wtb., nr. 546, sind wenig iiberzeugend (ung. toni/lr "massiv", das 
dem fi. tamea "ki'aftig, fest" am naclisten kommen wiirde, ist 
eine neologische neubildung, vgl, Simonyi in Nyr III, s. 163). 

Gegen eine herleitung dos fi. tamu usw. aus einer fi.-ugr. 
form auf 0- konnte man anfiihren wollen, dass gerni. p- in*ge- 
wissen sehr alten finnischen lehnwortern als h- auftritt: fi. huopa 
"filz" =^ an. pôfi (TnoMSEN, Einfl,, ss. 65, 136; das bedenken 



Anlauteiides i>- iin tiimischugrischen HJ3 

Setalas, YSAH, s. 304, dieser etymologie gegenuber verstehe 
ich nicht); fi. hàmard "dunkel" =-= ahd. demar "dammerung" < 
*pemaz (ein lichtpunkt in Neuhaus, "Kleine finn. Spiachlehre", 
Heidelberg 1908, s. 137, und jedenfalls viel besser als die lier- 
kômmliche zusammenstellung mit mordv. sàmen "rost" usw., 
Setala, YSAH, s, 267). Neben diesem h- findet man aber be- 
kanntlich aiich t-: fi. furska "dorsch" = an. Jiorskr, usw. Wenn 
es sich aucli einmal herausstellen sollte, dass dièses t- < gerra. 
p- âlter ist als fi. h- < germ. p-, kann das jedoch meiner meinung 
nach kaiim dagegen sprechen, dass das t- im fi. tamu aus einem 
fi.-ugr. interdentalen spiranten entstanden ist. Fi. ta7nH wiirde 
nur zeigen, dass der fi.-ugr. spirant schon vor der entstehung 
des germ. p-, d. h. vor der germ. lautverschiebung im finnischen 
in einen klusil ubergegangen sei. Fiir meine auffassung spricht 
ubrigens gewissermassen, dass aucli der fi.-ugr. anlautende stimm- 
hafte interdentale spirant im finnischen zu t- wurde: fi. tuomi 
"prunus padus" = syrj. tom usw. < *ô- (oder vielleicht *ô'-; 
Setala, NyK XXVI, s. 434 fî.; Wichmann, FUF XII, s. 131 f.). 
Im lappischen sind die verhâltnisse gleichfalls ziemlich ver- 
wickelt. Einerseits zeigt dièses fabmo ~ sâmma, in welchem ich 
ein urspr. O- vermute, ein f- ~ s-, andererseits haben die wôrter 
auf urspr. ô- in den siidlichsten dialekten ein h- (oder vor no 
ein f~ < A-), in den nôrdlicheren ein t-, d- (Setala, a. a. o.) und 
die aus nordischen wortern auf ^- entlehnten worter auch im siid- 
lappischen ein t-, d-, nur in einem einzigen (siidlappischen) worte 
ein h-: HomgaUes "der donnergott" = an. /^orr (Qvigst ad, "Nord, 
Lehnw,", s. 195; verf. in Reuterskiôld, "Kâllskrifter till lappar- 
nas mytologi", s. 113). Der name des donnergottes kann nicht 
in sehr aller zeit entlehnt sein, da er bekanntlich noch in ur- 
nordischer zeit vor r ein n hatte ^pimaraz), von welchem die 
lappische form keine spur zeigt. Ich mochte ghiuben, dass die 
lappen in diesem verhâltnismâssig jungen lehnworte fiir das nord. 
p- ein h- substituiert haben, wâhrend sie in altérer zeit diesen 
nordischen laut durch den klusil /-, d- wiedergaben. Jedenfalls 
kann dieser sehr junge prozess nicht in gleiche reihe mit dem in 
sehr aller zeit erfolgten iibergange des von mir postulierten fi.- 
ugr. d- in /"-, s- gestellt w^erden. Dièses .s- scheint zu den altesten 
kennzeichen der russischlappischen dialekte ostlich von Imandra 
zu gehôren und mit dem bekannten -mp-, -ni-, -t]k- (=- -bb-, -dd-, 
-gg- der iibrigen dialekte) verglichén werden zu konnen. Zwisehen 
den siidlappischen dialekten (mit ihrem h- < ô-) und den nord- 



164 K. B. Wiklund 

liclieren (mit t- < ô- schon in Arjeplog, wenn nicht sogar sud- 
liclier) besteht keine so alte grenze wie zwisclien den russisch- 
lappischen und den ûbrigen, und die absonderung der slidlappischen 
dialekte von den nôrdlicheren ist gewiss viel jiingeren datums 
als die absonderung der russichlappischen. Ich môchte also den 
gang der entwieklung etwa folgendermassen darstellen: 



IL III. IV. 



> russ.-lp. ^•- 


s- 


s- 


> sonst f- 


f- 


f- 




urn. p- > Ip. t-, d- 


t-, d- 


À 


1 > siidlp. h- 


h- 


l/— 


\ > sonst t-, d- 


t-, d- 
altn. J)- 



^- 



siidlp. h- 

Der ubergang 0- > s-^ f- wâre also, was mir keineswegs 
unwahrscheinlich ist, âlter als die entlehnung der urn. wôrter auf 
J)- und wiirde in diesem falle in die zeit vor der germ. laut- 
verschiebung fallen. Im permischen hat sich der anlautende kon- 
sonant des betreffenden wortes in ein é- entwickelt, das wir also 
als den âquivalenten des fi.-ugr. ^'}- anzusehen haben. 

Im ostjakischen kommt das wort in allen dialekten vor. Oben 
habe icli es schon in der form zitiert, in welcher es in den âlteren 
worterbiichern vorkommt; bei Karjalainen, "Ostj. lautgescb.", 
s. 91, wird es genau transskribiert : DN So»?, Trj. t'am% Y. Vj. 
t'àm^i, Ni. .jom' , Kaz. io'ni, 0. jàm "fâhigkeit, verstandnis, kraft 
(etwas zu machen) " . Er sagt weiter : " Das vorkommen des wortes 
auf einem so weiten gebiet konnte die entlehnung [aus syrj. 
sani] fraglich machen; die verwandtschaft der worter der 
beiden sprachen steht ausser allem zweifel. Als sicheres lehngut 
muss jedoch, wie das anlautende .y zeigt, DN. ^om angesehen 
werden, und fremden ursprungs sind wahrscheinlich auch die 
formen der nordlichen mundarten [Ni., Kaz., 0.] und die des 
Trj." Ich vermag nicht dièse saclien naher zu beurteilen; die 
formen des wortes in V. und Vj. (am Vach und Vasjugan) wâren 
nach der meinimg Karjalainens am wahrscheinlichsten urspriing- 
lich ostjakisch, und wenigstens dièses t'- wâre also ein ostjaki- 
scher équivalent des finnischugrischen '^i)-. 

Uber das wogulische s'- in .Wtmtrd "kraftlos" vgl. oben s. 161. 

Im mordwinischen, tscheremissischen und ungarischen habe 
ich das wort nicht gefunden, und ebenso wenig kann ich vorder- 



Aniautendes 0-- im finnischugrischen 165 

hand irgendwelche, andere beispiele dièses postulieiten fi.-ugr. *^- 
anfiihren. Ein einziges beispiel ist etwas wenig. Das folgende 
endergebnis meiner untersuchung stelle ich also nur unter der 
grôssten réservation auf: 

fi.-ugr. lapp. filin, syrj.-wotj. ostjV, Vj. wogul. 

â = /"-(Kola 5-) t- s- /'- S-? 

Ob man, wie bei dem entsprechenden stimmhaften laute 
geschehen ist, angesichts des mouillierten é-, t'- im syrj.-wotj. 
iind ostj. auch in der fi.-ugr. grundsprache einen mouillierten laut, 
also ein d'- ansetzen soU, ist wobl nocli nicht zu entscheiden. 



Nouveaux livres reçus. 

Josef Sziniiyei, Ungarische Sprachlehre: Sammlung Gôschen, n:r 
595. 1912. 129 p. kl. 8:o. Mk. 0,8o. 

Endlicli einmal eine von heriifener feder geschriebene gram- 
matik der ungarischen sprache fur auslânder! Ungarischer sprach- 
lehren gibt es ja genug, die meisten aber sind der allerklâglichsten 
und lâcherliclisten art, voll von ungeuauen uud imrichtigen an- 
gaben, blodsinnigen ausspracheregeln und lângst ausser gebrauch 
gekommenen forraen. Wenn man sich z. b. bei akademischem 
unterricht iiber dièse "hilfsmittel" einige jahre hindurch geârgert 
bat, atmet man vôllig auf, wenn man das neue Gôschenbandcben 
prof. SzmNYEi's in die bande kriegt! Da ist ailes, was der aus- 
lânder zunâchst bedarf, kurz, knapp, richtig und iiberaus klar 
dargestellt. Der hochverehrte verfasser bat sogar den mut gehabt 
— man muss es wirklicb mut nennen — die alten, verponten 
kasus und kasusnamen superessiv, delativ, sublativ u. s. w. wieder 
ins leben zu rufen. Welcb ein gescbrei werden da die ritter der 
"historischen wabrbeit" erheben, und wie dankbar werden ihm 
die sprachlebrer sein! 

Einige kleinigkeiten nur sind mir aufgefallen, an deuen viel- 
leicht noch etwas zu feilen wâre. § 2, 7, anm. ware vielleicbt 
der grund der sonderbaren ausspracbe von //</e/ zu nennen. § 2,'j: 
die aussprache vôt pro volt u. s. w, gebort wobl nicbt der bocbsten 
sprache, ist aber so bâufig, dass auch der angehende schiiler etwas 
davon zu wissen braucbt; die aussprache â/ pro âU n. s. w. wiirde 
auch ein paar worte verdienen. § 10: die formen parJamenthen 
u. s. w. sind nicht genannt worden. § 11. anm., z. 2: der druck- 
fehler â~a pro à^*a ist dem anfanger etwas lastig, ebenso viel- 
leicbt § 23,4, b, anm. und c. anm. -on pro *-on sowie § 24, i, 
anm. -a pro *-« und -e pro *-e. Bei § 38, ô wâre ein hinweis zu 
§ 32 niitzlicb. § 51, anm.: die spezielle nuance der bedeutung 



Nouveaux livres ret^-us 167 

von maga "Sie" ist nicht angegeben worden. § 58: az az und 
ez az miissen irgendwie erwahut werden; der ace. sing. azt, ezt wird 
nicht nach der im 2. moni. gegeljenen regel gebildet. § 125, III: 
die fiir den anfanger nôtige zusammenfassung der vielen spezial- 
fâlle unter eine hauptregel fehlt. §§ 157, 158: die beispiele môchte 
ich gern vermehrt selien: solciie fâlle wie z. b. ki keïï inni, el 
fog jonni fallen dem auslânder sehr auf. 

K. r>. Wil-hind. 



Emanuel Jlattsson, Études liJionoIogiques sur Je dialecte arahe 
cuhjaire de Beyrouth: Archives D'Etudes Orientales publiées 
par J. A. LuxDELL. Vol. 1. Upsala 1911. 120 p. Mk. 4.15. 

Zum ersten maie ist ein moderner arabischer dialekt zum 
gegenstand einer planmassig durchgefiihrten phonetischen unter- 
suchuiig gemacht worden, erfreulicherweise durcheinengelehrten, 
der gehôrig geriistet, d. h. hier vor allem mit griindlicher phone- 
tischer schulung. ans werk gehen konnte. Seine quellen sind 
die aufzeichnungen, die er wahrend eines fast zweijâhrigen aufent- 
haltes an ort und stelle machte, und die praktischen kenntnisse 
des dialekts, die er gleichzeitig erwarb. Fiir seine aufzeichnun- 
gen hat er das treffliche scliwedische volksdialektsalphabet, na- 
tiirlich mit dem fiir seine speziellen bediirfnisse notwendigen aus- 
bau. benutzt. und er hat dadurch die notige genauigkeit erreichen 
kônnen: es ist ja aucli selbstverstandlich. dass die grobe bezeich- 
nungsweise des alten arabischen alphabets oder dessen trans- 
skription bei der wiedergabe lebender dialekte nicht genligt und 
nie hâtte benutzt werden sollen. Moge dièse arbeit die aufmerk- 
samkeit erregen, die sie verdient, und die kiinftige forschung auf 
demselben gebiete beeinflussen! 

Dass der verf, seine studien auf die sprache der gebildete- 
ren — das wort freilich in ziemlich umfassendem sinne genom- 
men — beschrânkt hat, finde ich nicht ganz gllicklich. Denn die 
sprache jener leute, die nicht allzu selten mit biichern umgehen, 
wird immer stârker als die der niederen klassen mit entlelmungen 
au3 der schriftsprache vermengt und spiegelt daher die dem dia- 
lekte eigentiimlichen lautgesetze nicht so klar wider wie jene. 
Eindrucken von aussen sind zwar auch die niedrigsten schichten 
einer seestadtbevolkerung in weitem masse ausgesetzt. 

Das hauptinteresse des verf. konzentriert sich auf die de- 
skriptive darstellung der phonetischen verhâltnisse seines dialekts, 



168 Nouveaux livres reçus 

uud dass er die methodologischen fortschritte der indogermanischen 
dialektforschung auf diesem gebiete in die semitische sprachwis- 
senschaft eingefiihrt liât, ist und bleibt sein grosses verdienst. 
Dagegen sclieint er mir fur die historische erklârung der tat- 
sachen ein zu geringes interesse iibrig zu haben. In diesem 
punkte sind seine ausfiihrungen oft zu kurz, mitunter fehlt die 
erklârung aucli ganz, wo sie jedoch zum vorbeugen von niissver- 
stândnissen nôtig oder wenigstens nûtzlich wâre. 

S. 102 f. werden verschiedene fâlle mitgeteilt, wo ein hilfs- 
vokal eingesclialtet sein soll. Ist dieser aber immer ein einge- 
schalteter svarabhaktivokal? Er scheint mir, wenigstens in eini- 
gen beispielen, als ein al ter, im sandhi bewahrter vokal betrachtet 
werden zu konnen, z. b. chhs^d^zhih, k'iIb^j^zKrr, hiirnli, ijehjjfok. 
Man hâtte gern eine historische und nicht nur eine deskriptive 
darstellung dièses "hilfsvokals" haben môgen. 

Unter der rubrik "Chute de consonnes" teilt der verf. mit, 
dass das n der nunation im allgemeinen wegfâllt, in gewissen 
adverbialen ausdriicken dagegen erhalten ist, s. 61. Aber das ist 
nicht als eine "chute de consonne" zu erklâren. Denn da erstens 
kein anderes n wegfâllt als das der nunation, zweitens auch 
dièses in gewissen isolierten formen bleibt, so liegt hier ofifenbar 
keine lautgesetzliche entwicklung vor. Wahrscheinlich sind die 
formen mit nunation ausser gebrauch gekommen, indem die for- 
men ohne dièse ihre funktionen iïbernahmen. Ob das aber vor 
oder nach dem wegfall der kurzen endvokale oder etwa gleich- 
zeitig damit geschah, ist wohl nicht zu sagen. 

Es ist sehr intéressant zu finden, dass das a einer offenen. 
unbetonten silbe unmittelbar nach dem hauptton in nomma in 
grosser ausdehnung elidiert wird, in verha dagegen nicht, s. 92 f. 
Dieser dialekt hat also die in den altsemitischen sprachen be- 
obachtete proklisis des finiten verbs bewabrt: der hauptton des 
finiten verbs ist schwâcher als der des nomens. 

Der verf. hat neben der gewohnlichen und urspriinglicheren 
aussprache Ijjhz auch hàî)S "ou plutôt hA)Z avec un z soufflé" 
gehôrt, s. 12 f. Seine erklârung: "on entend quelquefois un h 
soufflé même devant une consonne primitivement vocalique qui 
ensuite, par une assimilation progressive, s'est dévocalisée" ist 
aber unannehmbar. Denn Ijjhz wâre demnach irgendwie zu Ijjtiz 
— d. 11. h zwischen stimmhaften lauten zu h — geworden (wor- 
aus ja dann durch progressive assimilation //j/y.s' entstelien wiirde). 
Ich muss also eine andere erklârung suchen. Moglicli wâre 



Nouveaux livres reçus 169 

zunâchst, dass die form hohf; im sandhi, also durch régressive 
assimilation an den stimmlosen anfangskonsonanten des folgenden 
wortes entstanden sei, wenn sie nâmlich gerade in solcher ver- 
bindung angewandt wird (?). Eine naheliegende erkliirungsmog- 
lichkeit bietet ferner der s. 15 besprochene M'echsel, der aus 
einer urform hervorgeht, welche auf einen stimmlosen + einem 
stimmhaften konsonanten endigt; aus *'a.sY/ wird bald ^us(t, bald 
\iz(]. Denn unter dem eindruck eines derartigen — lautgesetz- 
lich entstandenen — aussprachevvechsels konnte ja ex analogia 
der weclisel hohz: h)t)S leicht gescliaffen werden. Die form liohz 
scheint mir aus phonetisclien griinden verdâchtig. Ist es sicher, 
dass der verf, sie richtig aufgefasst hat? 

S. 58 erklârt der verf. ebensowie Fleischer' 'add (ma) 'autant 
que' durch progressive assimilation aus qadar. Man konnte aber 
auch an das altarabische qadd 'mass', 'bestimmte quantitât' 
denken,^ also qadda ma 'nach dem masse dessen, das', d. h. 
'insofern'. Ich wâhle dièse deutung um so lieber, als der verf. 
die assimilation, die nacli ihm hier vorliegen sollte, als nur in 
vereinzelten beispielen vorliegend darstellt. 

Zu den ausfiihrungen s, 32 ûber die aspirierte oder nicht- 
aspirierte aussprache des f ist eine in methodischer hinsicht 
wichtige bemerkung zu machen. Wenn man den charakter eines 
lautes genau feststellen will, muss man ihn in der fortlaufenden 
rede beobachten; dagegen ist die aussprache eines isolierten 
wortes nicht immer normal, und besonders wenn die als unter- 
suchungsobjekt dienende person weiss, worauf das interesse des 
untersuchers gerichtet ist, weicht die aussprache oft von der 
gewohnlichen und unbefangenen ab. Wenn also das f, wie es 
dem verf. schien, in der fortlaufenden rede aspiriert wird, be- 
deutet es wenig, dass es ihm in isolierten wôrtern nichtaspiriert 
vorkam. 

Aus phonetischen griinden glaube ich einige angaben des 
verf. bezweifeln zu miissen. Kommt neben ffalla' und \)iiuUu 
auch die aussprache 'ffalki' vor, s. 101? Und sind warklich die 
worter 'akuhio, iihmm usw., s. 115, korrekt wiedergegeben? 
Jedenfalls doch nicht, wenn man die silben nach der sonoritât 
der verschiedenen laute abgrenzt. 

^ Vgl. DOZY s. V. J\J;_ 

■ V<ïl. Laxe s. V.: jTtj. js^ J^ t^\^ ^fhis is cqual in incasvre, qvantiti/, 
nue, or hnlk, fo tJuif; is like tliaf». 



170 Nouveaux livres reçus 

Die anordiiung des materials ist im ganzen einwandfrei. 
Die rubrik "Changement de fonction", s. 103, ist indessen irre- 
fiihrend. indem hier nur der funktionswechsel der laùte / und n 
behandelt wird, wâhrend jener der librigen laute im unmittelbar 
vorhergehenden kapitel — "La syllabe" — sowie an verschiedenen 
anderen stellen zur bespreclmng gelangt. Der libergang (1 > t 
ist (der kûrze wegen) unter "Assimilation. I. Sons non empha- 
tiques" behandelt worden. 

Mitunter ist die transskription arabischer namen inkonsequent. 
S. 9 schreibt er Sihanaiki, sonst aber, z. b. ss. 13, 18, 24, 35, 
Sihawaihi, ebenso s. 9 Ibn Ja'is, aber sonst, z. b. ss. 18, 24, 
35, Ibn Jais. 

Die obigen kleinen randbemerkungen, die ich beim studium 
des bûches niedergeschrieben habe, vvollen dessen verdienst nicht 
schmalern. Der beitrag dieser arbeit zur entwicklung der semi- 
tischen sprachwissenschaft ist grôsser, als dass ein anzweifeln 
von einzelheiten auf das gesamturteil einfluss ausûben kônnte. 

Ponins Leanâer. 

Arthur Ungiiad, Hilfshiicher fiir den hehriUsclien Unterricht. I: 
Hebrdische Grammatik. 201 p. 8:o. II: PraJdische Einfiihrung 
in die hebrdische Lekiiire des Alten Testaments. 63 p. 8:o. Tii- 
bingen, J. C. B. Mohr, 1912. Mk. 5, 20. 

In Deutschland wird an den meisten universitâten der he- 
brâische anfângeriinterricht immer noch von theologen besorgt, 
also von leuten, deren ausbildung und interesse nicht in erster 
linie sprachwissenschaftlich sind, die das sprachstudium nur als 
mittel zu anderen zwecken treiben. Dièse sonderstellung des 
hebrâischen den anderen semitischen sprachen gegeniiber muss, 
nachdem sich in unseren tagen eine semitische sprachwissenschaft 
in modernem sinne zu entwickeln begonuen liât, unter den fiir 
dièse entwickliing interessierten orientalisten als nachteilig 
empfunden werden, um so mehr weil diejenigen, die den unter- 
richt erteilen, natiirlich auch die dabei zu benutzenden lehrbiicher 
schreiben. 

In die freude, dass es jetzt einem wirkliclien orientalisten 
gelungen ist, fiir eine hebraische grammatik einen verleger zu 
finden, mischt sich aber bei mir das gefiihl, dass dièse gramma- 
tik nicht allen berechtigten erwartungen entspricht. Der verf. 
scheint seine aufîassung der entwicklungsgeschichte des hebrâischen 



Nouveaux livres reçus 171 

schon vor dem erscheinen des Griindrisses von Bkockelmann im 
einzelnen ausgestaltet und sie spàter nicht der nôtigen nachpriifung 
unterzogen zu haben. Ubrigens sind auch Sieyers' Sludien zur 
hehrciischeH Metrilc, die iiebst der soebeu genannten arbeit jeder 
lieutigen darstellung dièses themas zu grunde gelegt vierden mussen, 
nicht geniigend beriicksichtigt worden. Wenn man auch, besonders 
im hinblick auf die mit der systematischen darstellung der ge- 
schichtlichen entwicklung einer sprache verkniipften schwierig- 
keiten, das buch nicht gerade als misslungen hinstellen darf, steht 
es doch m. e. entschieden nicht auf der liohe der gegenwartigen 
forschung. 

Schon die beschreibung der konsonantischen laute konnte zu 
verschiedenen auseinandersetzungen anlass geben. So wird z. b. 
y als das stimmhafte gegenstuck von sN* charakterisiert, obschon 
es ohne zweifel mit ~ = arab. - korrespondiert. ^ Dass ersteres 
und letzteres einander nâher als dem N stelien, wird auch durch die 
behandlung dieser laute in verschiedenen sprachen bezeugt: im 
assyr. schwinden ja ' und h, wâhrend ' im allgemeinen bleibt, im 
hebr. beeinflussen ' und li die umgebenden vokale in âhnlicher 
weise, wâhrend ' seine eigenen wege geht. 

Durch eine reihe von arbeiten, z. b. die metrischen unter- 
suchungen von Sievers, ist es doch iiber jeden zweifel erhoben 
worden, dass das hebr, vokalsystem primâr nur der qualitâtsunter- 
scheidung dient, dass also e und o nicht nach der alten méthode 
immer lang zu sprechen sind, sondern in gewissen fâllen als kurz 
auftreten. Dièse entdeckung hat uns auch die môglichkeit ge- 
schenkt, mehrere tatsachen, die sonst unbegreiflich bleiben wur- 
den, in einfacher und natûrlicher weise zu erklâren. Uxgnad setzt 
aber dièse laute immer noch als ausschliesslich lang an und âussert 
sich ûber die nomina mit i in letzter silbe folgendermassen (s. 77): 
" Unter Einfluss des Akzentes wnrd i zu ê, hait sich aber auch im 
stat. constr. " Dass ein kurzer vokal im stat. abs. unter einfluss 
des akzentes (im allgemeinen) gedehnt wird, ist ja begreiflich und 
richtig, aber wie kann sich dieser lange vokal auch in dem nach 
Fngnad immer unbetonten ^ stat. cstr. "halten", oder sagen wir 



^ Vorl. ]Mattssok, Études 2)Jionologiqucs sur le dialecte arabe vuhjaire de 
Beyrouth, 41 ff., und dort zitierte illtere literatur. 

^ In der tat hat der stat. cstr. oft, wenigstens bei nielirsilbisen wôrtern, 
einen nebenton, wie z. b. die wirknngen des Pliilippischen gesetzes klar 
zu erkennen geben, aber auch dieser iibt auf a, und also auch auf e, keine 
dehnende wirkung aus. 



172 Nouveaux livres reçus 

lieber da eindringen? Bei den nomina mit «-vokal in letzter silbe 
tritt dehnung nui- in der form ein, die mit starkem druck ge- 
sprochen wird, d. h. im stat. abs., dagegen im stat. cstr. natur- 
lich niemals, ^ imd ebenso liegen die dinge ohne zweifel auch bei 
den nomina mit / oder u in letzter silbe, obgleich die schrift den 
quantitatsunterschied nicht zu veranschaulichen vermag. Ubrigens 
zeigen ja auch diejenigen nomina mit urspriinglichem i in letzter 
silbe, die auf h, h oder ' endigen, im stat. cstr. kurzen vokal, 
nâmlich ein in dieser stellung lautgesetzlich entstandenes a. Sollten 
innerhalb derselben wortgruppe ein langes e Çoièb) und ein kurzes 
a [mizbàh) mit einander wechseln? Ist der «-vokal schwerer dehn- 
bar? Oder verhindern die folgenden laryngale die dehnung? 
Dieselben fragen stellt man sich bei den entsprechenden formen 
der verbalen flexion. Die kontextform fsalldh hat im gegensatz 
zu der pausalform ifsalUah kurzen ultimavokal, aber bei nicht 
laryngalisch auslautenden stâmmen sollte die pausaldehnung auch 
die kontextform betroffen haben: das e in fqntfél setzt Ungnad 
auch im kontext als lang an, 

Mœpcc^ deutet nicht an, dass mit dem vokal die betreffende 
silbe zu ende ist (s. 13), vgl. n\"i^ ^"i^"^. Es bezeichnet einfach 
nur den nebenton, Avurde aber in geschlossenen silben zumeist 
weggelassen. 

'ait, 'dsb, rfifàlt u. a. sind zwar ebensosehr zwei-, bezw. drei- 
silbig (s. 13), wie die deutschen "wôrter half, lump und getrânk. ^ 
Da aber kurzer endvokal im hebr. wegfâllt, ist es gewiss in dieser 
sprache ebenso irrefiihrend wie in jener, den nebensilbenmurmel- 
vokal in der transskription zu fixieren. 

Nur die ehifachen explosivlaute h, g, d, 1:, p, t konnten fri- 
kativ werden, was weder s. 14, noch s. 35 bemerkt wird. 

Dass ein konsonant verdoppelt werden sollte, um kurzen vokal 
zu halten (s. 15), ist mir unverstandlich, Wenn es in gewissen 
fallen notwendig war, das sonst zu elidierende .s*/,?â zu erhalten, 
warum konnte das nicht ohne verdopplung des vorhergehenden 
konsonanten geschehen? Und in den wortern, wo das auf dièse 
weise "gehaltene" s^na sicher ein (zur vermeidung von alsschwierig 
empfundenen konsonantenverbindungen entwickelter) svarabhakti- 
vokal ist (z. b. tnam^rOrhn, hir^(\'ifuhu, miffôas), liesse sich oine 
gemination des vorhergehenden konsonanten phonetisch ebenso- 
wenig begriinden. Ubrigens zeigt ein vergleich mit der baby- 

' Die cstr.l'uriii [^"i nnissen wir als falscli vokalisiort 1)etraohten. 
' Vgl. Bkockki.mann, Grittidrifs I, 216. 



Nouveaux livres reçus 173 

lonischen punktation, dass das sog. dûy!i forte dirimens der tibe- 
rienser kein verdopplungszeichen ist, sondern nur das im tibe- 
riensischen System zweideutig gewordene s^ nâ-zeichen als "mobile" 
bezeichnen soU. ^ 

S. 20, fussnote 5 lautet: "Merkwiirdigerweise wird i in un- 
betonten geschlossenen Silben bisweilen zu a; vgl. \p'\ stat. constr. zu 
ipî 'Greis' aus *zakm, P? 'Tochter' aus '^binifit^ u. a." Man wiirde 
das un in iinbetonten als druckfehler erklàren wollen, wenn sich 
die regel nieht ôfters, wenigstens s. 81, wiederholte, denn gerade 
in (liaupt- oder neben-) betonten, geschlossenen silben v\'urde i zu d. ^ 
Von Ungnads beispielen ist auch das letztere hauptbetont (als 
abs.-form) oder nebenbetont^ (als cstr.-form), das erstere (als eine 
cstr.-form) nebenbetont. 

Da Ungnad das ervrâhnte — zuerst von Philippi, ZBMG 
XXXII, 41 f., formulierte — gesetz ""^ nicht anerkennt, muss ihm 
z. b. das à in fiqqcifâlna auffâllig erscheinen (s. 124 f.). Die laut- 
gesetzlicli nur in dem afformativlosen jussiv berechtigten formen 
liqqafâl und iaqtâl (als pausalform in ausschliesslicliem gebraucli) 
fiihrt er, sovveit icli gefunden habe, nicht auf, auch nicht die laut- 
gesetzliche, in der pausa bewahrte imp.-form Jiaqtàl; kabdàtci usw. 
erklârt er durch analogie von /iTp (s. 119) — eine analogie, die 
also von den formen ktâ/àn und hWàà ihren ausgang genommen 
haben miisse. Hierzu mochte ich aber zwei bemerkungen machen : 
1) Weno das i-perf. demnach der analogie von 'T^uP gefolgt ist, 
wie liât sich das weit seltenere w-perf. unter ganz gleichen be- 
dingungen halten konnen? 2) Weshalb hat sich die kontextform 
der 3, m. sg. des z-perfekts im allgemeinen gelialten, wâhrend 
aile anderen kontextformen desselben perfekts durch die analogie 
umgestaltet wurden? Und weshalb haben sich weiterhin die pausal- 
formen kàhiâ, luibéàn und kcibtàa erhalten, die anderen pausal- 
formen dagegen nicht? 

an wurde nach Ungnad zu ô, ai zu è (s. 21), und zwar nicht 
nur unter gewissen akzent- undsilbenverhâltnissen, sondern immer. 
Die tatsache, dass z. b. '"ntaiit zu nianœp und ■•7/«// zu Iiiliil werden, 
lâsst sich mit dieser formulierung der betreffenden lautgesetze 



^ Pratorits, ZDMG lui, 181 ff., Brockelmaxk, op. cit. I, 215. 

" In «wbetonten, geschlos.seiien silben Avird dagegen — auch nacli 
Ungnad — oft « zu T. 

' Eventuell auch unbetont. 

* Es ist zwar, sogar in den ineisten fallen, durch «len systenizwang 
ausser kraft gesetzt worden. 



174 Nouveaux livres re(;us 

offenbar nur durch die annahme vereinbaren, die beiden lautge- 
setze seien junger als die hier stattgefundene " segolierung " : zu 
der zeit. da an zu o iind al zu ê wurden, iniisse in diesen Avoitern 
der svarabliaktivokal schon entwickelt gewesen sein. Nun be- 
weist aber Sievers,^ dass die segolata '•'^"V erst in der synago- 
galsprache zweisilbig geworden sind. Die kontraktion der diph- 
thonge an und ai wûrde somit ziemlich spat stattgefunden haben ! 

Ungnads formulierung des gesetzes vom iibergang eines 
ursem. â zu à (s. 22) — •'ein urspriingliches û wird im Inlaut zu 
ô, im absoluten Auslaut zu d" (also ohne riicksicht auf den akzent) 
— bringt ilim den vorteil, die cstr.-formen auf -b in einfacher 
weise erklâren zu kônnen (s. 55 f.), wahrend bei der gewohnlichen 
annahme, dass nur hauptbetontes a lautgesetzlich zu o wird, dièse 
formen schwerverstândlich bleiben.^ Aber diesem vorteile ent- 
sprechen leider nachteile. So vermag er die berufsbezeichnenden 
nomina (der form qaftùl) nicht zu erklâren. Er setzt fiir das hebr. 
die stammform qattal an, die sekundâr aus qaftùl entwickelt sein 
soll (s. 43), und bemerkt s. 77, dass dièse worter im plural un- 
regelmassig in allen formen qâmœs behalten. Nach der anderen 
anschauung sind ja dièse plurale eben regelmâssig und ihr a hat 
das lautgesetzliche o des stat. abs. sg. (sowie der suffigierten for- 
men) verdrângt. Die einzige form, die einer besonderen erlâu- 
terung noch bediirftig ist, der stat. cstr. sg. qaffàl, erklârt sich 
leicht nach analogie von (dajhàr : (d^jhàr. Auf welche weise er 
sich das « solcher nomina wie q''rat), qini/tn, wo bei dem vom 
systemzwange hervorgerufenen vokalausgleich à gesiegt hat, oder 
das schwanken zwischen à und ô in Hriàn : Hriûn, dar%ân : dar^bônop 
zurechtlegt, deutet er, soweit ich gesehen habe, nicht an: das 
urspriingliche a steht ja bei keiner form "im absoluten auslaut", 
und ich sehe also keine môglichkeit, das o mit Ungnads anschauung 
in einklang zu bringen. 

" Dass in Verbalformen a in urspriinglich offener Paenultima 
nicht zu â wird; vgl. b'~p_ aus*kaf(da'' (s. 23), ist gar nicht "auf- 
fallend". Es geschieht zwar nicht im kontext, dagegen aber 
in der pausa, d. h. in der stellung, wo eine dehnung zu er- 
warten ist — eine tatsache, die offenbar darauf hindeutet, dass 
diejenigen abs. -formen des nomens, in denen dehnung stattge- 

' Op. cit. I, 282 f. 

"^ Kine cstr.-iorm ist jiv nur iielieiibetont. uml eiii à niiisste in ihr er- 
halteii l)leiV>en. 



Nouveaux livres re(;us 175 

funden liât, (also die weitaus meisten^) urspriinglich pausalformen 
darstellen, die erst sekundâr in den kontext eingedrungen sind. 
Nach Ungnad sind fiir die ersclieinung, dass ein d in den kontext- 
formen des verbs — im gegensatz zu dem a des stat. abs. des 
nomens — nicht gedehnt wird, die jussive, die stets konsonantisch 
endigten (und deshalb nicht gedehnt werden konnten!) "wahr- 
scheinlich" der ausgangspunkt gewesen. Ich scliliesse mich lieber 
denen an, die aiif die hebrâische wortstellung hinweisen, infolge 
deren das verb nur aiisnahmsweise, das nomen dagegen regelmassig 
in der pausa zu steben kommt. 

Da UxGNAD das e in séfœr und das o in hôqœr, wie uberhaupt 
aile e und o, und danach ebenfalls das rr in nia'dœch als lang auf- 
fasst, entsteht in der erklârung einerseits dieser typen, anderseits 
der segolata mit à in der ersten silbe (wie naar) eine offenbare 
inkonsequenz. S. 24 heisst es: "Solche aufgelosten Silben wurden 

vielfach noch fast einsilbig gesprochen — daher ~^y; statt 

nâ-'/ir". S, 87: "Dièse formen ^ sind nunmehr zweisilbig: in der 
betonten, offenen ersten Silbe miissen die Vokale lîach § 58 ge- 
dehnt werden : daray, skfar, l;vôah. Formen wie ditray halten 
sich jedoch nur in der Pausa, ausseihalb derselben geht ii durch 
Umlaut in a Uber: dard y/ . Also: die ursache dazu, dass â in 
naar nicht gedehnt wurde, ist die, dass das wort "fast einsilbig" 
gesprochen wurde, was aber bei *dârœch usw. nicht der fall war, 
Ich muss aber weiter fragen : weshalb wurde ncVar mehr einsilbig 
gesprochen als "dârœcli? Im qualitatsunterschied der ultima vokale 
liegt der grund offenbar nicht, denn das ce in sdra' ist nach ihm 
auch lang, vgl. s. 90 (§ 238), und "^zâra" wurde demnach nicht 
"fast einsilbig" gesprochen. Wir sind also auf die schlussfolgerung 
angewiesen. dass der in naar zwischen den vokalen stebende 
laryngal dièse unerwartete wirkung ausgeiibt hat! — Oder wir 
miissen die stammvokale auch in dérœcJi, zéra, sèfœr und qôdas 
(des kontextes) kurz sein lassen. 

Einer unter den irrefiihrendsten ausdriicken der alten gram- 
matik, der noch mehr als der name "segolat" vermieden werden 
sollte, ist der der "virtuellen verdopplung". Denn seitdem die 
verdopplung in wôrtern wie *hi'^ér, *mahh('r aufgegeben wurde, 

* Bekanntlich gibt es noniina mit einfacheni en(lkonsonauteii. die die 
arspriinjrliche (also nicht gedehnte) koiitextform aiu-li als stat. abs. lienutzen. 
z. 1). 'aô, saô, 'œshà\ \thâp. Ich habe bei Uxgna» dièse erscheinung nicht 
erwahnt gefunden, die ihm doch ant'fallen miisste. 

- Nâmlich *dârax, ''^si-s,dr, *kHdàs. 



176 Nouveaux livres reçus 

sind die laryngale ja nunmehr einfach, nicht irgendwie, sei es 
auch "virtuell", verdoppelt, und die ersten silben werden nur 
scheinbar " wie geschlossene behandelt" (s. 25), indem zu dieser 
zeit die kurzen vollvokale in offener silbe nicht mehr reduziert 
und auch nicht mehr gedehnt wurden. Ein solcher unzutreffender 
ausdruck veriirsaclit leicht schwere missverstândnisse: so lâsst 
Ungnad s. 157 die dehnung des û in nstâhà deshalb ausbleiben, 
weil "A als virtuell verdoppelt empfunden wurde". Wie kann 
einer es empfinden, dass seine vorfahren einen nunmehr einfachen 
konsonanten geminiert gesprochen haben? — Ûbrigens muss ich, 
da ich keine (lautgesetzliche) verdopplung des der hauptbetonten 
silbe folgenden konsonanten kenne, ^ dièse erscheinung anders auf- 
fassen. In der pausa wird ja der betonte vokal gedehnt: nainslahû; 
ich erklâre mir demnach die nominalformen ^âhfi^ sâhn als ur- 
spriinglich nur in der pausa berechtigt. 

Es ist meiner ansicht nach prinzipiell verwerflich, in der for- 
mulierung von lautgesetzen "manchmal", "bisweilen" oder âhn- 
lifihe, die gultigkeit des gesetzes in unbestimmter ausdehnung 
beschrankende worter zu benutzen ^ — als ob ihre durchfiihrung 
von Avillkur irgendwelcher art abhiingig gewesen wâre. Die wir- 
kungssphâre des gesetzes muss zuerst genau umgrenzt werden; 
sodann verlangen die fâlle, wo das gesetz durch eine analogie 
gekreuzt worden ist, die gehorige beleuchtung. Eine arbeit, die 
"den Erfordernissen des gegenwârtigen Standpunkts der ver- 
gleichenden semitischen Grammatik" entsprechen will, muss diesem 
methodischen prinzip geniigen, denn es ist gerade einer der wich- 
tigsten vorziige der modernen sprachwissenschaft vor der àlteren, 
dass sie die sprachlichen erscheinungen als etwas gesetzmâssiges, 
der freien willkiir iiberhobenes auffasst und behandelt. Ich ver- 
zeichne nur eine unter den vielen stellen, wo ich einen verstoss 
hiergegen finde (s. 25 f.): "Halbe Silben^ werden manchmal 
ganz unterdriickt, wenn die vorhergehende Silbe mit dem gleichen 
Konsonanten schliesst wie die halbe beginnt. Besonders ist dies 
bei den konsonantischen Yokalen ("i, ^) und bei b, 'r, j der Fall, 

^ Vgl. Bkockelmaxx, op. cit. I, G7 f. 

^ Insofern es sich nicht — wie z. b. beim ûl)er5j;ang a > i iu unbetonten, 
sieschlossenen silben oder i > œ in derselben stellung neben einer laryngalis 
wahrscheinlich der fall ist — uin einen zwischenlaut handelt, den die ortho- 
graphie regellos in verschiedener weise wiedergegeben bat. Aber eine 
solche vermutung muss dann ansdriicklich ansgesprochen werden. 

' Unter diesem namen versteht Ungnad ans kons. + S''u<i bestehende 
silben. 



Nouveaux livres rerus 177 

bisweilen auch bei Zisclilauten ■• . iJas durcli dièse deskriptive 
darstellung verschleierte lautgesetz konnte folgendermassen for- 
muliert werden: wenn einer geminata ein s^na folgt, wird die 
geminata vereinfacht und das s^nâ elidiert. Und die ubeiaus vielen 
falle, wo die analogie mehr oder weniger erfolgreich entgegen- 
gewirkt hat, sind aile unschwer durchsichtig. Ein paar beispiele 
geniigen ; gâàol : y^âôla =- haggâàol : x ; x = hagg^àolâ ; qùtuJ : qatHu 
= qitUl : x; x = qiftflâ. Die grosse widerstandsfâhigkeit der literse 
b^T,aàk^fap dem gesetze gegeniiber lâsst sich auch leicht begreiflich 
machen,^ ebenso die geringe der konsonantischen vokale. — Man 
wiirde freilicli in eine» elementargrammatik niclit bei jedem punkte 
eine das gesamte material erschopfende darstellung beanspruchen. 
Ich liabe nur die zu befolgende méthode, wie ich sie mir denken 
niuss, andeuten wollen. 

Die assimilation von n an einen unmittelbar folgenden kon- 
sonanten soll (s. 39) nicht nur bei laryngalen, sondern auch bei 
r unterbleiben. Fiir r weiss ich kein beispiel. 

Die verwendung des artikels in bdssannérim, Gen. 19, il (und 
die mânner schlugen sie) "mit blindheit", erklart ITngnad (s. 48) 
durcli die ubersetzung: "mit der (fur sie bestimmten) Blindheit". 
Das ist genau so, wie wenn ein knabe die (fiir ihn bestimmten) 
masern kriegt. 

Die griinde des wohllautes (s. 52) gehôren zu dem riistzeuge 
der alten scliule, mit dem aufgerâumt werden muss. Asthetische 
gefuhle spielen namlich in der entwicklung der sprache keine rolle. 
Und wie konnte ein noch so feinfûhlender âsthetiker an zwei nahe 
nebeneinander stehenden labiallauten anstoss nehmen? 

Un ter Ungnads erklârungen der suffigierten formen, denen 
ich mit meiner durchaus abweichenden auffassung der im hebrâischen 
wirksamen lautgesetze ebenfalls nur ausnahmsweise beistimmen 
kann, befremdet mich besonders diejenige des suffixes der 3. sg. f. : 
*SHsahâ lâsst er zu sûsâ werden, die also die regelmâssige form 
darstellt, und "in dieser Form ist spater meist ein sekundiires h 
wieder augefugt worden, so dass sie nunmehr ~D1D lautet" (s. 7; 
auch s. 64). Woher stammt dièses angefligte h? Seine herkunft 
ist mir ein geheimnisvolles râtsel geblieben, und bedauerlicher- 
weise erfahren wir dariiber nichts. Wâre es nicht einfacher, die 
gut gestutzte théorie von der schwankenden quantitàt der ur- 
semitischen langen endvokale anzuerkennen, nach welcher man 
zwei ursprachliche nebenformen, ^sasâha und *sûsâha, ansetzen 

' S. BUOCKKLMANX, op. Cit.. I, 68. 

M. O. 1912. 12 



178 Nouveaux livres reçus 

darf? Aus der letzteren wurde im hebr. durch den wegfall des 
endvokals *sûsâh und weiter mit pausaldehnung snsâh. Das seltne 
snsâ ist wohl nur ein punktationsfehler, oder hochstens kônnte 
man annehmen, es stamme aus einera dialekt, in dem auslauteiides 
h elidieit worden ist. 

Zu den fragepronomina mi und ma bemerkt Ungnad (s. 70), 
dass eine flexion im hebr. "nicht melir zu erkennen" sei, und 
deutet hiermit an, dass sie friiher flektiert gewesen seien. Das 
ist doch jedenfalls bei ml niemals der fall gewesen, wohl auch 
nicht bei nici, selbst wenn dièses, wie Uxgnad vermutet, auf al- 
tères ^man zuriickgehen sollte. Denn die arab. femininfonn mant 
erweist sich dadurch, dass sie nur gelegentlich gebraucht wird, 
als sekundâr, und demnach wird man auch die athiop. flexion 
dièses wortes als sekundâr auffassen miissen. 

Von den nomina mit a-i (qatêll ist die sg.-form mit dem suffix 
-chu nicht zu belegen. Ewald ^ verzeichnet sie freilicli, aber Ols- 
HAUSEN ^ und BôTTCHER^ bemerken ausdriicklich, dass sie fehlt. 
Auch habe ich vergeblich in Mandelkekns konkordanz nach ihr 
gesucht. Noch verw^erflicher als die ebenso einfache wie vorsich- 
tige méthode der meisten grammatiker, sich iiber dièse form aus- 
zuschweigen, ist es, wenn Ungnad (s. 81) sie nicht nur in den 
paradigmen aufl'iihrt — z^qhffchu usw. —, sondern auch im texte 
beschreibt: "Im Singular tritt ^ nicht direkt an den Stamm, 
sondern i wird in Nebentonsilbe zu^".* Es ist wohl wahrschein- 
lich, aber gar nicht sicher, dass die form wirklich so gelautet habe, 
und wenn man nicht riskieren wdll, den schulern falsche formen 
einzupauken, wird der verfasser einer hebrâischen grammatik, auch 
einer elementaren, sich der zwar nicht geringen miihe unterziehen 
miissen, zwischen belegbarem und nicht belegbarem material zu 
unterscheiden (vgl. s. A^II). 

Es ist zwar richtig, dass bei den nominalstâmmon V'V die 
verdopplung der geminata vor murmelvokal nur selten aufgegeben 
wurde (s. 86), aber bei wortern mit aiislautendem (laryngal oder) 
r scheint es, nach den wenigen beispielen zu urteilen. immer 
der fall gewesen zu sein. Es lassen sich namlich nur formen wue 
harchcèm, nicht etwa w'ie *liar''chém oder *har^cha, belegen. 

Das i ist erhalten neben einer laryngalis iii den nominal- 

^ AusfiihrUchcs Lehrbnch der Hebrâischen SpracJic des Aîten Blindes, s. G32. 

* Lehrbuch der Hebrâischen Sprache, s. 31!). 

•'' AusfiihrUchcs Lehrbnch der Hebrâischen Sprache II, 48 f. 

' Zu l'rà^"cliœm heiuerkt er tlaiiegen, dass keine form holey^t ist. 



Nouveaux livres re<;us 179 

stâmmen des typus (létœl nicht nur in 'imqéch (s. 92), soudern 
auclî in hizqt, Ps. 18,2. 

Die ausdrucksweise, dass zwei stamme den verschiedenen 
formen eines wortes zu grunde liegen, mochte icli nur in dem 
fall benutzen, dass der stammeswechsel urspraclilich ist und sich 
also unserer beurteilung entzieht. In kuttônœp, k^pônœp (s. 94) 
ist die aufliebung der ursprlinglichen gemination offenbar von den 
formen ausgegangen, in denen die geminata vor einem s\ia stand 
und ihre vereinfachung somit lautgesetzlich ist. 

Im singular vor -châ, -chém, -clién geht i in œ iiber nicht 
nur bei p^rl (s. 97), sondern, insofern wir nach den wenigen bei- 
spielen schliessen diirfen, bei allen segolaten "'v mit ursprunglichem 
(a oder) iimœrl^chà {nehen mi ri(rni), icehi^chu {nehen s ihiu],t(eli^châ. 
Formen wie die von Ungnad aufgefiihrten giài^cha, giâi^chdm sind 
nicht zu belegen. 

Von den paradigmen rô'œ und sààûi fûhrt Uxgnad (s. 99) fur 
die 3, p]. m. die formen rô'àni und màâm auf, von miqncB eben- 
falls miqtiâm neben miqnêhclm. In der tat ist ja bei den nominal- 
stâmmen auf -œ das suffix -âm nur ein einziges mal belegt — 
rôsàm, Jer. 14. 12, "eine Form, welche in ihrer Vereinzelung Ver- 
dacht erweckt" ^ — wâhrend -êhcém das allein ubliche ist (belegt 
sogar bei ro'œ, Jer. 50, r., Zach. 11, 0). Fur die 2. pi. m. gibt er 
ro'^chœm an, belegt sind aber nur formen mit -ichém. 

Der genuswechsel der semitischen zalilworter 3 bis 10 ist den 
forschern immer eine crux gewesen. Warum sich gerade bei 
diesen "ein gewisses Streben nach Abwechslung (Dissimilation)" 
(s. 103) geltend machen sollte, sehe ich nicht ein. Die erklarung 
der merkwiirdigen erscheinung diirfte jetzt endlich (nach dem er- 
scheinen dieser grammatik) gegeben worden sein. ^ 

'aste betrachtet TJngnad als bab. lehnwort (s. 105). Und 
demnach miissten wir, falls sich die vermutung Glaseks^ bewahren 
sollte, auch das siidarab. fb,'Mn(m) ans dem babylonischen her- 
leiten. Der grund dafiir, dass er dem ursemitischen das wort 
abspricht, ist wohl die ahnlichkeit zwischen dem bab. ?.n7<'» und 
dem sum. ciHàn, die einen ja leicht auf die annahme einer ent- 
lehnung fuhrt. Aber die benennung des zahlbegriffes "eins" wiirde 
ein volk sich doch nur in ganz seltneu ausnahmefallon aus einer 
fremden sprache holen. Jedenfalls setzt eine solclie entlehnung 

* Stade, Lehrhnch der Hehraischen Grammatik, I, 200. 
- Bauer, ZDMG LXVI. 267 ff. 
' OLZ IX. 318. 



180 Nouveaux livres rerus 

eiiieii regeren verkehr voraus, als jemals zwischen den Iiebrâern 
(oder den sudarabern) iind den ostsemiten bestanden hat. 

Eine j)fe?form wie qibbér enthâlt nicht zwei b (s. 108), sondern 
ein geminiertes b. Man darf sich nicht durch die méthode imserer 
orthographie, gemination durch wiederholung des zeichens aus- 
zudrucken, irrefiihren lassen. 

ra">iâ)i und 'unilâl (s. 108) sind nicht durch verdopplung, 
sondern durch wiederholung des dritten wurzelkonsonanten gebildet. 

Man vermisst s. 109 f. eine erwâhnung der tatsache, dass 
mehrere verbalstâmme, bekanntlich sogar sehr hâufig, zur bildung 
von denominativa gedient haben. "Die oft recht verwickelten 
Bedeutungsverânderungen der einzehien Stâmme" lassen sich in 
den meisten fallen auf dièse weise aufhellen. 

Die darstellung der tempera (s. 110 ff.) beriicksichtigt leider 
nicht die vor zwei jahren erschienene, géniale untersuchung Bauers 
Die Tempora im Semitischen} Aus den ausfiilirungen uber "waw 
consecutivum perfecti" (s. 112) — "Ein Perfekt mit \ . ■ ■ kann 
zunâchst die gewohnliche perfectische Bedeutung haben . . . Haufig 
bezeichnet dièses w^ jedoch einen zeitlichen oder gedanklichen 
Fortschritt" usw. — ersieht man nicht, dass letzteres gerade 
das gewohnliche ist. 

Da icli auf meine abweiclienden anschauungen liber die ur- 
semitische gestalt der perfif. und impff. verschiedener abgeleiteten 
stammformen hier nicht nâher eingehen kann, beschrânke ich mich 
auf folgendes. Wenn Ungnad fiir das perf. nif. zwei urspriing- 
liclie, mit einander wechselnde prâfixe na- und ni- (s. 124 u. o.) 
annimmt, was hindert ihn, fiir das perf, hif. neben hi- (s. 127 u. o.) 
in derselben weise ha- anzusetzen? Die perff. lùf. der verba 
1"'"? wiirden dann lautgesetzlich. Und was hinderte uns dann 
ferner, jenes hi- aus ha- in unbetonter, geschlossener silbe ent- 
standen sein zu lassen? Dadurch bekâmen wir ja eine schone 
ubereinstimmung mit den ubrigen (westsemitischen) sprachen, die 
ja sâmtlich in dieser form «-vokal aufweisen. Dieser gewinn 
scheint rair gross genug, um mich dazu zu ermutigen, die perff. 
hif. der verba ^'''^ und V'V als analogische neubildungen zu er- 
klâren, was doch bei diesen verbklassen ebenso erlaubt sein muss, 
wie bei der k lasse '''''-. 

Zum wechsel der vokale u und à im hâfal bemerkt Ungnad 
(s. 128, fussnote 5): "Haufig bleibt u im Paitizip unter Einfluss 
des w". Da sich das u doch auch sonst oft hiilt, sowohl im perf. 

• ]IA VIII, 1. 



Nouveaux livres reçus 181 

wie im inipf. (und iiif.), berulit sein bleiben im pajt. offenbar 
nicht auf einfluss des m. In der tat wechseln im gesamten wort- 
material dièse vokale in unbetonter, geschlossener silbe regellos, 
nur mit der ausnahme, dass vor einer geminata u beliebter ist. 

Bei den verben mediae laryngalis (s. 134 ff.) vermisse ich 
eine erwâhnung der pausalformen vom hipp. : hittœhârû, hinnœhàmti, 
'iftnœhàm u. a. 

Die vermutung, dass die massoreten durch die punktation 
r~/'^' einer doppelten tradition [sâlùht und .mldhap) hatten aus- 
druck geben wollen (s. 139), kommt mir imwahrscheinlich vor. 
Die einsdiiebung des ultimavokals hat gewiss erst in einer spâten 
période hebraischer sprachentwicklung stattgefunden, wo man 
kein bediirfnis mehr empfand, das t zu spirantieren. Auf âhnliche 
weise erklâre ich mir die tiberiensische form des zahhvortes "zwei, 
f. ": erst nachdem das spirantierungsgesetz ausser kraft getreten 
Avar. wurde kittànm in s^tànm umgebildet. 

Wenn wir fiir das perf. hif. als urspriingliches prâfix Aa- anneh- 
men, ergibt sich noch ein kleiner gewinn fiir uns, nâmlich die mog- 
liclikeit, die irregulâren formen des liâlâch zu verstehen. dessen 
umbildung doch kaum einen âhnlichen grund haben kann.wie die 
des laqd/i. Ungxad meint (s. 148) offenbar, dass die analogie der 
verba V? zuerst die qal-{ormen betrofFen habe und dann ins hif. 
eingedrungen sei. Gewiss ist gerade das umgekehrte der falL' 

Das -ce im impf. der verba ~'b bietet mir keine besonderen 
schwierigkeiten (vgl. s. 154). Uxgxads erklarungsversuch — 
i^yillœ aus einer energicus-form '^fçiaUUa, die also die indikativ- 
form verdrângt hâtte — ist offenbar nur als ein notbehelf gemeint. 
Ich gehe, was (lal betriflft, von dem ursem. /-impf. aus: * 1°^ I ^(jliijiu 
od. ''^ifl^Jiiu. In dieser stelhmg miissen u und i schon im ursem. 
wegfallen, und {i-ii >) in wird zu i; im hebr. wird sodann betontes 
/ im aushiut zu œ. Die nif'cd-, pi'el- und hif d-formen sind nach 
dieser auffassung ebenfalls lautgesetzlich: inf. ^lati(iali'Jj;u > ijggolœ 
usw., die pii'al , hippa'eî- und hâfal-toTmen dagegen nach den 
iibrigen umgebildet. 

Der jussiv dieser verba lâsst sich auch unschwer verstehen. 
Nach dem muster der verba "'"''v {*iaqumu : ■^iaqiun) wurde der ur- 
spriinglich lange endvokal des jussivs gekiirzt: ind. *iâhn], juss. 
'^i/ihni^ woraus '■'ialin. Nachdem sich im ind. der akzent auf die 
ultima verschoben batte und das a in der nunmehr unbetonten 
silbe zu / geworden war C^labni > iifjnœ, drang dièses i auch in 

^ Brockei.maxx, op. cit. I, 241. 



182 Nouveaux livres reyus 

den JLissiv ein, daher (statt ^iœhœn) uhœn.^ Die analogie des in- 
dikativs ist in diesem worte, wie aiich sonst oft, stark genug 
gewesen, um das /, das in offner silbe lautgesetzlich zu e werden 
sollte, zu erhalten. Wie man sicli hiernacli die jussive der ab- 
geleiteten stâmme zu erklâren hat, ist oline weiteres klar: nif. ind 
^iaggâli :juss. ''^iaggàli > ijggnl usw. 

Der imp.-typ hw^^l soll "zufâllig niclit zu belegen" sein (s. 156). 
Das von Ungnad selbst (s. 183) verzeichnete hach (< *hank) ist 
doch ein guter beleg! 

Bei besprechung des dissimilatorischen vokalsehwundes in den 
verben V'V âussert sich Ungnad (s. 166), wiefolgt: "Ebensowenig 
konnte kurzer Yokal schwinden, wenn dadurch unniôgliche Silben- 
verhâltnisse entstanden: wâre z, B, im Piel *sihhah(a) das inlau- 
tende a ausgefallen, so hâtte sich die unaussprechbare Form 
*sihbb(a) ergeben." Eine rein graphische anschauungs- und dar- 
stellungsweise uraltesten stilsî Es gibt natiirlicb keine laut- 
physiologischen hindernisse fur eine ellipse aucli nacli einer ge- 
minata: *sibhaba batte — vorausgesetzt, dass die form richtig 
konstruiert wâre ~ sebr gut zu *sibba werden Jcdnnen. 

"*sôbib(uj konnte", heisst es auf derselben seite, "nicbt zu 
*sôbb(u) werden, da hier eine geschlossene Silbe mit urspriinglich 
langem Vokal entstanden ware, die die Sprache . . . vermeidet". 
Es ist zwar nicbt gescbehen, aber wesbalb wâre es nicbt moglich 
gewesen? Der lange vokal hâtte doch dabei gekiirzt werden 
konnen. maq(/l nabm als fem.-endung t an, obschon dadurch 
eine solche silbe entstand. Und die sprache vermied dièse silbe, 
dadurch dass das i gekiirzt wurde: *maqtlJt > maqtUt (nach Phi- 
Lippis gesetz zu *maqfdlt >) iiiaqta'hrfi. 

Eine ganz sonderbare entwicklung soUen verschiedene formen 
der verba T'y durcbgemacht baben: ^nakunma wurde zunâchst 
*nalxaama (weiter *nakaina), ^hikijinin wurde *]iikiima (weiter *//i- 
kima) usw. (s. 174 f.). An die hier supponierten zwiscbenstufen 
wird wahrscheinlich kein phonetiker glauben. 

"Zweitonige Formen ('"l^îfp,, ^^'^p,,) werden bei Antritt von 
Suffixen zu eintonigen, da die vorletzte Silbe dann stets lang ist" 
(s. 186). Hierin liegt eine verwechslung von ursacbe und wirkung. 
Der grund dafiir, dass beim antritt eines suffixes der nebenton 
der ersten silbe schwindet, muss doch in einer verstârkung des 
auf dem worte ruhenden satzakzentes liegen. Die folge davon, 
dass der nebenton schwindet, dass also das wort eintonig wiid, 
ist die dehnung des vortonvokals. p^^^^,^^ Leancler. 

' Jecloch niclit in naii'ir. 



Nouveaux livres reçus 183 

P. Hermann \ekes, Lehrhuch der Jaunde-Sprache. Mit einem An- 
hang: tbungs- und Worferhiich mit genauer Tontranskription 
von P. H. Xekes und \V. Plani'H: Lehrbucher des Seminars 
fUr Orientalische Spraclien zu Berlin, lirsg. von dem Director 
des Seminars, XXVI. Berlin, fleimer, 1911. XIV, 303 p. 
8°. M. 10. 

The Yaunde language belongs to a large family of speech in 
West-Africa, commonly called Faà and eomprising various dia- 
lects. Thèse languages are spoken not only in South Camaroon 
between the middle course of the two rivers Sanaga and NIoh, 
but extend far beyond the boundaries of Camaroon. The Yaun- 
des, however, do not call themselves Fan, but Beti\ a word of 
uncertain origin and meaning. Perhaps it may be connected with 
B'intn, as the author points out ; at ail events this tongue is a 
member of the large Bântu family in Africa. The inhabitants 
of the maritime district, however, do not understand Yaunde. 
Besides, one may use this language in the intercourse with the 
aboriginals of the whole territory between the Sanaga and the 
southern frontier of Camaroon. The Yaunde. therefore. plays a very 
important rôle among the West African tongues: moreover. its 
dominion extends more and more, the Y'aundes being very fond 
of travelling. 

During a long résidence among the natives themselves (1901 
— 1905 and 1907 — 1909) Mr. Xekes has prepared his work. 
After having drawn up the outlines of a grammar, lie was called 
to Berlin and charged with the instruction in Yaunde at the 
Seminary for Oriental languages. He was accompanied by a na- 
tive wliose information proved very useful. Moreover, he owes 
many a valuable suggestion to Dr. Plaxert of Berlin. Thus, 
as far as the reviewer can judge, the author has taken every 
pain to acquit himself well of his task. 

Mr. Nekes carefully distiiiguishes between différent shades 
of the sounds. His description of o is, however. rathcr un- 
satisfactory. On p. 5 he says, "o ist weites deutsches o in 
voU, englisches a in ail. Es wird von einigen falschlich oa ge- 
schrieben". The Yaunde sound in question is probably the Eng- 
lish n in ail, but this is not identical witli the German o in voU. 
According to p. 11 k and / are unaspirated, whereas g and d are 
pronounced "wie im Deutschen". The German pronunciation of 
d and g is rather varied, and the description should. therefore, 
be more distinct, but the meaning is apparently that d and // in 



184 Nouveaux livres reçus 

Yaunde are voiced and unaspirated (whether g is a stopped con- 
sonaiit or not is not mentioned). On the same page the author 
states that // is pronounced "ungefahr wie im Deutschen mit etwas 
starkerer Reibiing", but on p. 10 /^ is described as "stimmhafte 
Frikativa".^ This is not correct. In Sanskrit there was a voiced 
h according to tlie native authorities, but in modem German h 
is voiceless. The true character of r does not appear from the 
description given on p. 11. The author says hère, t, d, r are 
"interdentale Laute", and on the preceding page he maintains that 
r is "stimmlos". According to his statement on p. 11 it may be 
exchanged for d^ e, g. kâdâ and kârâ "derKrebs", Hère a more 
exact description of its pronunciation would hâve been welcome. 
On p. 12 the author says, "d^ ist ds". The meaning of ds is, 
no doubt, d -t- voiced s, i. e. z. 

The second chapter contains an exposition of the différent 
fornis of pitch and stress in Yaunde; the third, a survey of the 
formations of nouns, verbs, and adverbs. Adjectives are almost 
wanting in Yaunde. There are but two, nèn "great" and fqk 
"small". In the fourth chapter the accidence in a proper sensé 
is dealt with. Hère the grammatical rules are given together 
with numerous examples. This chapter is divided into 56 lessons, 
containing not only rules but also progressive exercises in Yaunde 
and German. The reader contains taies and conversational exer- 
cises together with two glossaries, Yaunde-German and German- 
Yaunde. 

Mr. Nekes' work is arranged very practically and will, no 
doubt, prove very useful to students of Yaunde language. The 
reviewer must, however, add that he is no compétent judge as 
to the détails of the Yaunde grammar. 



' According to page 213 h ist 'stiminlose ExpUisiva», but this incon- 
sistency lias not been corrected in the P^rrata p. VII. 

K. V. Zefferstéen. 



Der kampf zwischen Philippis gesetz und dem system- 
zwange in der hebràischen sprachgeschichte/ 

Yon 
P. Leander. 

In seiner untersuchung iibei' " Das Zahlwort Zwei im Semiti- 
schen". ZDMG XXXII, 21—98, erklârt F. W. M. Philippi, s. 
41 f., deii zwischen den wôrtern fur "tochter" im arab. und hebr,, 
hintun, bezw. hap, vorliegenden vokalwechsel folgendermassen : 
das i in hintun sei nicht aus a entstanden, es liège vielmehr im 
liebr. haj) ein lautwandel i > a vor. Ihm ergibt sich dies aus 
einem vergleicli mit der entsprechenden mask.-form, dem worte 
fur "sohn", das im hebr. ja hen, < %inH, lautet, und mit dem er 
ebenfalls das assyr. hinu zusammenstellt. tJber diesen lautwandel 
i > (/ sagt er dann weiter: "Dieser ist ja im Hebr. auch ausser- 
halb Pausa in doppelt geschlossener und betoncer Sylbe oder auch 
in geschlossener betonter, auf die noch eine Sylbe folgt, gar nicht 
selten", und gibt als weitere beispiele u. a. die folgenden an: 
tddônâ < ""Hliôna, vgl. iêléd, laj) < ""UÔf. vgl. hda. Er widmete 
aber dieser erscheinung keine nâhere untersuchung. 

Ich habe in meiner Hebreislc Grammatih diesem lautgesetze 
die folgende formulierung gegeben: "7 in geschlossener, haupt- 
oder nebenbetonter silbe wurde — vor dem wegfall kurzer end- 
vokale — zu n. Silben, die erst durch den endvokahvegfall ge- 
schlossen wurden, sind also von diesem gesetze nicht betroffen 
worden", s. 39 f. Im ursem. ^hinii konnte î also nicht zu â 
werden, weil es zur zeit der durchfuhrung dièses gesetzes in 
offner silbe stand; es ist statt dessen, wie aile 1 in offner silbe, 
in e ubergegangen — *6é/w —, und erst nachdem das geschehen 



^ Vortrag, gehalten bei dem Schwedischen Pliilologen- und Historiker- 
kongresse in Gothenburg am 19. august 1912 (teilweise etwas unigearbeitet). 
M. 0. 1912. 13 



186 P- Leander 

war, fiel kurzer, unbetonter endvokal ab: [ben, oder mit pausal- 
delmung) hen. Dagegen wurde ^hintu zu "bdttu^^ woraus nachher 
bap. Ebenso wurde / in *i''^Udu, weil es in ofifner silbe stand, 
zu é: *i'^.jléôuj woraus nachher iêléô hervorging, wâhrend sich 
nach Philippis gesetz *t".J,iôna zu tëlâônâ entwickelte. 

Bkockelmann bemerkt zu dem fraglichen, auch fur das aram. 
geltende gesetz in seinem Grundriss I, 147, es sei im aram. in 
zahlreichen fâllen durch systemzwang ausser kraft gesetzt. Aber 
dasselbe gilt in sehr grosser ausdehnung auch fiir das hebr. 

Meine darstellung der fâlle, in denen das im hebr. geschehen 
ist, ist vielleicht nicht vollstândig. Ich gebe die erscheinungen 
an, auf die sich meine aufmerksamkeit gerichtet hat. 



A. Das pronomen. 

Das pron. pers. der 2. pi. f. lautete im ursem. *^aniinnâ oder, 
da langer endvokal im ursem. anzeps war, *\intinna} Erstere 
form soUte im hebr. *'attàmvl, letztere ^'nttân ergeben. Ehe ich 
meinen versuch zur erklârung der tatsâchlichen formen vorlegen 
kann, muss ich an die von Brockelmaxn, Grundriss I, 302, ge- 
gebene darstellung der geschichte des entsprechenden mask. pron. 
"attœm erinnern: ursem. *'â7itumu wurde, in anschluss an ^'anf'mna, 
zu *\mtim>( umgebildet, woraus lautgesetzlich *^dffem entstand, 
und dièse form entwickelte sich weiter, nach dem gesetze vom 
ë > ce in geschlossener, unbetonter silbe, zu *'àttœm; durch die 
akzentverschiebung hat man schliesslich \iftani erhalten. Wenn 
man nun annimmt, dass das lautgesetz, nach dem c in geschlos- 
sener, unbetonter silbe zu œ ubergegangen ist, spâter eingesetzt 
hat als jenes, nach dem die form *\'ittem entstanden ist, — wo- 
gegen ich kein bedenken anzufuhren wiisste — dass also jene 
form wirklich einige zeit in gebrauch gewesen ist, so lâsst sich 
vermuten, dass die lautgesetzlichen formen des entsprechenden 
fem. pron., ^^atlûnnà und *'attdn, nach diesem *\(flem zu den in 
der literatur belegten formen Ç atténua und 'aitén, oder mit pausal- 
dehnung) ^atttnnû und ''attèn umgestaltet worden sind. — Die 
nebenform ^attend, entstammt offenbar einem kompromiss zwischen 
den beiden anderen formen. 

* Natûrlich setzt (1er laiitiiber^ang i > a ebenfalls eine zwischenstufe 
e voraus. 

' Ich verweise, liinsichtlich der liier und im folgenden angesetzten 
ursem. formen, auf die betreffende stelle in Buockei.maxxs Grundriss. 



Der kampf zwischen Philippis gesetz uiid dem systeinzwange 187 

Das pron. pers. der 3. pi. f. lautete im ursem. *stnnà. Nach 
Philippis gesetz hâtte sich die form mit à ira hebr. zu *hânna 
entvvickeln soUen.^ Die tatsachliche form, {hénna oder mit pau- 
saldehnung) Mmvl, ist eine neubildung nach dem mask. [hem oder) 
hmi. — Ûbrigens kann die iiebenform dièses him, [hémmâ oder) 
hémnm, auch nicht lautgesetzlich sein. Das ursem. pron. pers. 
der 3. pi. m., *hnmn, ist nâmlich — analog mit der 2. pi. m. — • 
nach dem fem. *hmna zu ^hirnu umgebildet worden, und dièse 
form hat lautgesetzlich htm ergeben (so Bkockelmann). hénwià 
ist dagegen nur als eine jungere umformung dièses hem nach 
analogie des fem. pron. hénnâ zu verstehen. 

Die geschichtliche entwicklung der pron. suff. der 2. und 3. 
pi. ist mit der der schon behandelten selbstândigen pronomina 
analog gewesen. Die ursem. formen der 2. pi. sind: mask. '"'-kiimu, 
f. *-kmna. Wie ^'"antiimu ^attcèm, so hat *-kumu -kc/in gegeben, 
und wie aus *\intinna yitfén, so ist vermutlich aus *-k{nna zu- 
nâchst ^-kén geworden. Wahrend aber 'attén sein e bewahrt 
hat, obschon das entsprechende mask. pron. lautgesetzlich œ an- 
nahm, hat *-kén, nach der umbildung der mask. form von *-kein 
zu ^-kœni^ ihren rt-laut angenommen und also die tatsachliche 
gestalt, -kcén, erhalten. Fiir die 3. pi. hat man als ursem. for- 
men ^-huniH und ^-.lînna anzusetzen, woraus in analoger weise 
-luèm und -han ge worden sind.- 

Das dem. -pron. {'éllœ oder) 'éllœ wird bekanntlich mit dem 
arab. "ûlà und dem athiop. 'ellâ (f. pi.) zusammengestellt, obschon 
man, da ja ein athiop. ë sowohl ursem. 1 wie ursem. a wieder- 
gibt, nicht feststellen kann, welchen vokal das ursem. in der 
ersten silbe gehabt hat: das arab. weist ja auf û, das hebr. auf 
/ hin.^ Man muss sich aber fragen, weshalb der betonte /-vokal 
in dem hebr. worte nicht, dem gesetze Philippis gemâss, zu a 
geworden ist, und ausserdem wird es notwendig, die verdopplung 
des / zu erklaren. Beide eigentiimlichkeiten lassen sich, wie ich 
glaube, unschwer begreiflich machen. Die schriftliche wiedergabe 
des arab. wortes mit einem "ruhenden" ^ am ende, ^j^ deutet 
ja auf eine altère form *'idai hin. Ich setze also als hebr. ur- 

^ Das arilautende h des mask. pron. ist bekanntlich ins fem. einge- 
drungen. 

* Ûber die weiteren unigestaltungen, die dièse suftixe der 3. person 
nach kurzeni vokal erlitten haben (die elision von /( usw.), siehe Brockei.- 
MANS, Grnndriss I, 313. 

^ Wie mir Dr. Haxs Bauer in einem gesprach bemerkt hat, liisst sich 
die.ser wechsel auf ein (sonantisches) l zuriickfûhren. 



188 P- Leander 

form *^ilai an. aber — in ubereinstimmung mit dem âthiop. — 
mit dem akzent auf der letzten silbe, also *'<7«/ : ein arab. "^'tiîâi 
musste sich ja nacli den akzentgesetzen dieser sprache zu *'ûlai 
versclîieben. Das -di der hebr. urform stand in liauptbetonter, 
offner silbe und wurde also zu -é kontraliiert ; das i der ersten, 
offnen silbe wurde e : *'eZ(t'. So ist das wort walirscbeinlich aus- 
gesprochen worden, als das hebr. noch als volkssprache im ge- 
brauche war. Als in spâterer zeit die juden unter dem einfluss 
des aramâischen dialekts, der ihre nationale sprache nunmehr 
verdrângt batte, kurzen voUvokal in offner silbe unmittelbar vor 
der hauptbetonten nicbt mehr aussprechen konnten, haben sie^ 
zwischen drei môgliclikeiten zu wâhlen geliabt: den kurzen vokal 
zu dehnen (daher die langen vortonvokale!), ihn zu .s*?if7 zu redu- 
zieren oder den folgenden konsonanten zu verdoppeln. Bei un- 
serem dem.-pron. haben sie die letzte moglichkeit gewâhlt: also 
haben sie "^'ellœ gesprochen. Die noch zu erklarende akzentver- 
schiebung diirfte auf einwirkung der nebenform ÇeJ oder) ^êP 
beruhen und nach der analogie anderer wechselformen, wie ^attin: 
'affennâ, hem : hhnmâ, sàm : sammâ. vollzogen sein. 



B. Das nomen. 

Die erlâuterung der wirkungen des Philippischen gesetzes 
beim nomen vvird zum teil durch die stellung beeinflusst, die man 
zu dem strittigen problème nimmt, ob das ursem. im stat. cstr. 
kasusflexion besass oder niclit.^ Leider scheint es mir aber noch 
nicht endgiiltig gelost. Die verhâltnisse im bab.-ass. — das in 
der âltesten période bei unbequemen lautverbindungen svara- 
bhaktivokale benutzte und dièse erst spâter als kasusvokale auf- 
gefasst bat - beglinstigen zwar die annahme, der stat. cstr, habe 
im ursem. kasusvokale entbehrt. Aber es liesse sich doch denken, 
dass ursprlinglich vorhandene kasusvokale, etwa infolge der wir- 
kungen des einheitsdrucks, uberall elidiert worden seien, wo man 
sie nicht aus phonetischen griinden als notwendig empfunden haben 
mag, und dass dabei der uberrest fiir das sprachgefiihl seine funk- 
tion als kasuszeichen eingebiisst habe und zu regellos gebrauchten 

' Vgl. Brockelmann, Grundriss I, 101. 

■ = athiop. ^élla. 

* Zu den verschiedeiien ansichteu iiber dièse frase siehe einerseits 
Ungnad. WZKM XX, 167 ff., anderseits Brockelmanx, Grundriss I, 475 ff.; 
virl. anch daselbst 108. 



Der kampf zwischen Philippis gesetz und deni systeinzwange l&îi 

hilfsvokalen lierabgesunken ware. Das kijnnte die vorgeschichto 
der altbab. svarabhaktivokale sein. Die siidwestsem. flexion kanii 
ursprunglich sein, sie kann aber auch in derselben weise aus 
hilfsvokalen entwickelt sein, wie die spâtere ass.-bab, Im nord- 
westsem. hat man wohl keine ganz sicheren spuren einer friiheren 
flexion des stat, cstr. festzustellen vermocht. Das 7 der ver- 
wandtschaftswôrter konnte eine solche spur darstellen; moglich 
wâre aber auch, wie mir Dr. Hans Bauee einmal bemerkt hat. 
dass dièse wôrter urspriinglich auf einen langen vokal geendigt 
haben ('a6â?), der im stat. abs. bei der ausbildung der kasus- 
endungen als eine solche aufgefasst wurde und daher nach der 
jeweiligen stellung zu wechseln begann Çahû, 'abi, 'ahà). 

Philippis gesetz ist im nomen nur bei zweisilbigen wortern 
des typus qâtél konsequent durchgefiihrt worden (insofern sie den 
stat. cstr. nicht segolatisch gebildet haben). Bei den zu diesem 
tj'pus gehorenden stâmmen î^*'/ ist die lautgesetzliche form spâter 
durch eine neubildung ersetzt worden: als der abs. '^famPti zu 
tûmé geworden war, wurde der cstr. {*fmcC >) ^t^mn nach ihm 
zu fmt umgestaltet. 

Die einsilbigen wôrter mit einfachem endkonsonanten verraten 
keine spur irgendwelcher wirkung des Philippischen gesetzes. 
Brockelmanx, Gntndriss I, 108, erklârt diesen umstand dadurch. 
dass der kasusvokal des cstr. sich bei diesen langer erhalten habe : 
zur zeit des fraglichen gesetzes seien die kasusvokale des cstr. 
bei den zweisilbigen nomina, unter der wirkung des einheits- 
drucks, schon abgefallen, diejenigen der einsilbigen hâtten sich 
bis zum wegfall aller kurzen endvokale erhalten. Das istjasehr 
gut denkbar, aber ich môchte die iibereinstimmung des cstr. mit 
dem abs. lieber als eine wirkung des systemzwanges betrachten.^ 
Es ist nur natiirlich, dass der systemzwang gerade bei den ein- 
silbigen den sieg errungen hat: neben dem abs. .^eni musste ja 
ein cstr. ^sam befremdlich. erscheinen und deshalb durch eine 
neubildung nach dem abs. — sëm — ersetzt werden. 

Bei den zweisilbigen ist der kampf unentschieden geblieben. 
Viele cstr.-formen zeigen noch das gesetzmassige a, z. b. obéd : 
cstr. '(i5«ï1, misjjsd : cstr. mispàô, inoqqél : cstr. {maqqèl od.) maqqàl, 
marbés : cstr. mirbàs. 

Bei den nomina mit auslautendem h, Ij oder ' ist der wechsel 
abs. -éa- : cstr. -à- konsequent durchgefiihrt, aber dies beruht 

' Ausserdem luag die nicht seltene (in der schrift diircli maqqëf ans 
gedrucUte"! unljetontheit des einsilbigen cstr. hierbei mitgewirkt haben. 



190 P. Leander 

darauf, dass aile kurzeu vokale vor den genannten laryngalen 
im auslaut zu a geworden sind, und braucht also nichts mit 
Philippis gesetz zu tun zu liaben. 

Die nomina vom typus *qitl haben sich ebenfalls im allge- 
meinen eigentiimlicherweise den wirkungen des Philippischen ge- 
setzes entzogen. Offenbar hatten sowohl abs. ^qitlu als cstr. ^qltl 
rt-vokal annehmen und also mit dem typ *qatl zusammenfallen 
sollen. Und da zu jener zeit sâmtliclie suffigierte sg.-formen, mit 
ausnahme von ^qiflakhina und ^qitJaltinna, den akzent auf der 
stammsilbe gehabt haben, wiirde man sogar erwarten, dass dieser 
zusammenfall sich auf den ganzen sg. ausgedehnt hâtte. Ich habe 
schon, MO V, 168 f., auf dièses problem hingewiesen und die ver- 
mutung ausgesprochen, der zusammenfall habe wirklich stattge- 
funden, neue gï7?-stâmme seien aber nach der akzentverschiebung 
der suffigierten formen sekundâr entstanden: wenn bei einem 
worte das nunmehr unbetonte a der form qatll zu i umlautete — 
qitlî — , konnte hierzu eine neue abs.- und cstr. -form *qitl, > qetœl, 
gebildet werden. In der tat sind auf dièse weise einige ursprling- 
liche g'a!'/-stâmme im hebr. zu (^?7/-stâmme geworden, z. b. arab. 
'ânzun : hebr. 'ez, — insofern nicht ursem. stammvarianten vor- 
liegen. Bei dieser erklârung wiirde man docli wohl eine noch 
weitgehendere verwirrung zwischen qatl- und g^V/stammen er- 
Avarten, als tatsâchlich eingetreten ist. Zwar sind z. b. arab. 
riylim zu vcrT^œl, ass. hirlcu zu bcérœfc geworden, ebenso wechseln 
nicht selten qdiœl und qéfœl bei demselben hebr. worte. Aber 
die iibereinstimmung ist doch zu gross, um auf zufall zu beruhen: 
vgl. z. b. einerseits \('hœn, \<Tces, hrîrœh, na-fœ.^] 'ébœd, 'clsœm, 
pé-^œv, qœbœr, ^'(êmœ>!\ 'af, kaf, anderseits 'èyel, 'éki'h, let>, 'eji, .^el, 
kn u. a. m. Es muss eine kraft dagewesen sein, die dem ge- 
setze Philippis entgegengewirkt und somit den vollstândigen 
zusammenfall gehindert hat. Und dièse ist offenbar der plural. 
qâfhi lautete namlich zu jener zeit im pi. *qattilim, qltln dagegen 
"qitalîm, und von den stâmmen v > zeigte im pi. jeder seinen 
.stammvokal, a, bezw. i. — Bei dieser annahme versteht man. 
warum Philippis gesetz gerade in *bmtu > ba/j durchgefiilirt wurde: 
der plural vermochte bei seinem von der norm abweichendén 
bau den /-vokal des singulars nicht zu schiitzen. 



I 



Der kampf zwisclien Philippis gesetz und dem systerazwange 191 

C. Das adverb. 

Das adv. {hen od.) lien wiid mit dem arab. Hn, sowie die 
nebenform hinnt mit dem arab. 'inna zusammengestellt.^ Dieser 
vergleich ist jedocli insofern irrefuhrend, als das hebr. lim nicht 
nur arab. Hn, sondern auch arab. "inna entspricht, da ja der kurze 
endvokal einer solchen ursem. form im hebr. abfallen musste. 
Das hebr. hinnè setzt dagegen eine andere ursem. stammvariante 
voraus, wahrscheinlich *^^/,inndL^ Die ursache dazu, dass der i- 
vokal in */»';i und *hînna nicht in a uberging, ist offenbar der 
anschluss an InnnL 

D, Das verb. 

Die nunmehr endungslosen formen des impf. ind. gingen ja 
urspriinglich auf -u aus, wâhrend dieselben formen des irnpf. apoc. 
auch im ursem. vokalischen auslaut entbehrten. Wenn nun die 
letzte stammsilbe einen ^-vokal enthielt, wie das im nif., pi. und 
hif., sowie in einer kleinen zahl <^«?-impff. der fall ist — "ianqatilfn)^ 
^iuqattll'uj, ^iu(ha)qtU(u), *iaqtil(u) — , sollte nach Philippis ge- 
setz der modus apoc. «-vokal annehmen, und raan beobachtet in 
der tat in dem formenbestande die spuren des kampfes, der 
zwischen dem aus i entstandenen e des ind. und dem a des apoc. 
gefiihrt worden ist. Im impf. nif. drang das e des ind. in die 
kontextformen des apoc. ein — iiqqillél — , wahrend die pausal- 
formen wegen ihres stârkeren drucks und der hieraus herflies- 
senden deutlicheren aussprache im allgemeinen das lautgesetzliche 
a bëwahrten — liqqâfâJ — . Anderseits ist das a des apoc. zu- 
weilen in die pausalform des ind. eingedrungen. Im pi. scheint 
das e des ind. einen ziemlich vollstândigen sieg errungen zu haben; 
man beachte jedoch die pausalform f'aMr neben f^'ahér. Im hif. 
sind die verhaltnisse durch die umbildung des ind. nach den verben 
i''"!'' verwickelt worden; das indikativische e war jedoch schon in 
die kontextformen des apoc. eingedrungen — iaqtél — . Dagegen 
haben die pausalformen dièses modus ihr a bewahrt — i((qtà^ — • 
Unter den (^a/-impff. scheinen ijttèn, iëléd und iêséh den ind.-vokal 
vollstândig durchgefuhrt zu haben ; [êJéti und feréd schwanken : 

' Friedr. Demtzsch, Frolef/omena eines neuen hebr.-aram. Worterbuchs 
znm Alten Test., s. 184 (Nôldeke, ZDMG XL, 739), vgl. Gesesrs-Buhl, Hatidtc. 

' Der iibergang von ai > ê kommt eigentlich nur in neben- und un- 
betonten silben vor, aber das wort dûrfte zumeist in uubetonter steHung 
gestanden haben : hinnê^nà. 



192 P- Leander 

ersteres liât e im kontext und e oder a in der pansa, letzteres 
e oder a sowohl im kontext wie in der pansa; der wechsel zwischen 
e und a bei den schwachen N*"£'-stammen dûrfte ebenfalls auf den- 
selben ursprung zuruckgehen. 

Die den soeben behandelten impf.-formen entsprechende imp.- 
forin des sg. m. — '^hinqatl}, ^'qattll, '^-haqtïl, ^thi, 'Hld usw. — hâtte 
auch, als urspriinglich endungslos, dem gesetze Philippis ge- 
horehen sollen. Dass dièses, ausser bei der pausalform des inip. 
hif. — Imqtâl — , nicht geschehen ist, beruht naturlicli anf dem 
vereinten widerstande der nebenform auf -tt, des sg. f., des pi. m. 
— falls deren i(e) noch nicht reduziert worden war — sowie der 
impf.-formen. 

Die 2. und 3. pi. f. des impf. sowie der pi. f. des imp. sollten 
bei denselben stammformen in der betonten silbe ebenfalls durcli- 
gehends einen «-vokal zeigen. In mebreren fâllen hat aber das e 
der iibrigen formen diesen «-laut verdrangt : so im pL, in der 
pausa jedoch nicht immer — fqattélnd, p. auch t^qattàlnâ — , im 
hif. und in der imp.-form der hergehorigen "'"S'-stamme - léknâ. 
Von nâpân sind dièse formen nicht belegt. 

Bei dem impf. und dem imp. Jiif. der verba > V wiirde in 
allen formen ausser den femininen pluralen in der betonten silbe 
ein a-vokal zu erwarten sein: ^lasihhu hâtte z. b. statt iâséh 
*iâsàb geben sollen. Der e-laut beruht auf analogischer anlehnung 
an die form des starken verbs vor der nmbildung des ind. nach 
den verben "'■'>, da sowohl der ind. als die kontextformen des 
apoc. in der betonten silbe e hatten — laiitêl —. 

Das zumeist mit dem pausalen -ia- wechselnde -û- der kon- 
textformen der verba tertise h, h und ' ist auf dieselbe weise zu 
beurteilen, wie das -à- des cstr. der auf dièse laryngalen aus- 
gehenden nomina (vgl. oben). Die kontextform *i^saUéh ist also, 
weil das e kurz war, zu ifkdlâh geworden, aber die pausalform 
"^ifsalWi, mit langem ë^ zu IfkilUali. Und féminine pluralformen 
wie *fsalléhn<l, falls es Uberhaupt nach der zeit des Philippischen 
gesetzes solche gegeben hat, haben in analogie an die endungs- 
losen formen ihr â wiederbekommen. Oder galt vielleicht das 
gesetz vom iibergang eines kurzen vokals in a nicht nur vor 
auslaufenden h, h und ', sondern auch vor denselben laryngalen 
im auslaut einer betonten silbe im wortinnern? 



Nâgra orientaliska ord i grekisk transskription. 

Af 
K. V. Zetterstéen. 

I sin uppsats EU "jjersisH" -grehiskl medico-hotanisld lexihon- 
fragment^ liar Yilh, Lundstrom publicerat en fôrteckning ôfver 
hvarjehanda ord frân olika sprâk med tillhorande forklaringar pâ 
grekiska. Det nyfunna fragmentet, som âr forsedt med ofver- 
skriften Trsfjar/.ôv, innehâller 27 uppslagsord, af hvilka dock fiera, 
sâsom utgifvaren pâpekat, âro af grekisk proveniens eller redan 
under den klassiska tiden naturaliserais i grekiska sprâket. I 
det foljande meddelas nâgra anmarkningar rorande de ôfriga glos- 
sorna i den ordning, i livilken dessa âro uppstâllda i originalet. 

Atskilliga af de liar forekommande orden anfôras redan af 
Du Cange,' hufvudsakligen efter otryckta kâllor, ocli sedermera 
ha de af lionom citerade orientaliska lânorden utfôrligt behand- 
lats af PoTT.^ 

1 v.axoôÀi fôrklaras bland annat med zb xapoâ[j.oi;j.ov. Hârom 
heter det hos Du Cange: "KaxoôXe, zb Xsyô[X£vov y.âyfj'.ov, in Glos- 
sis Jatricis Grœcobarb. MSS. Aliœ ex Cod. Reg. 190. KaxooXâv. 
To xâv/ptov. KâyjyDç forte, de quo Botanici. Aliter tamen Mat- 
tha3us Silvaticus: Caculœ, vel Firati, I. stercus Caprimim. Gharito 
Medicus: xal xaataç tq ôt;rXoOv, xal zapsô'fDXXov, xal xâxooXav, y.al 
xôoTov yXoxo, xal jxaxpoîiéTrspi. Salmasius ait esse Cardaniomum 
vulgare. Ita etiam Matth. Silvaticus in Cacolla. Vide eundem 
in Cacreos et Cacrios." 

I Orienten âr ordet allmânt kândt. I kurdiskan skall det 



^ Eranos XII, 170 ff. 

- Glossarium ad scriptores mediœ et infimœ grœcitatis. Lugduui 1688. 
^ RoEDiGER och PoTT, Kuvdische studien: Zeifsehr. f. d. ktinde d. Morgen- 
îandes V, 57 ff. och VII, 91 ff. 



194 K. V. Zetterstéen 

betyda "kanel"; âtminstone ôfversatter Garzoni^ " cinnamomo " 
med Jcah'dla. Den vanliga betydelsen âr emellertid "kardemumma" .^ 
Om harledningen finnas olika âsikter. Dâ kardemumman âr in- 
hemsk i Indien, vântar man, att âfven namnet skall vara af indiskt 
ursprung; ocksâ hârleddes det af De Lagarde- frân sanskr, kakJcola 
'•name einer pflanze imd eines ans derselben bereiteten parfums" 
(Bôhtlingk-Roth), Andra daremot anse ordet vara arabiskt, 
ehuru sjâlfva formen {qCiqulld) synes tyda pâ frâmmande ursprung.* 
Hâroni lamna de inhemska lexikograferna inga nârmare upp- 
lysningar; sa meddelar Fîrûzàbadï endast fôljande définition: 

j^Li^ »3jL.'f J,^Ul>Mj ^jL^iAL' "qiiquUa âr frukten af en indisk vâxt, 

som pâ grund af sin kryddhalt och sina aromatiska bestândsdelar 
âr stârkande for magen och lefvern och nyttig mot kvaljningar och 
frossbrytningar samt verkar adstringerande" . I arabiskan forekom- 
ma dessutom tvâ andra ord af liknande form, men med helt annan 
betydelse, namligen qâquUn "salsola fruticosa"" och 'iid qâqull 
"aloe-ved", egentligen "Qaqula-ved" af Qâqida, en ort pâ Su- 
matra.*^ Om det existerar nâgot etymologiskt sammanhang mellan 
detta ord och qdqulla "kardemumma", ma lâmnas dârhân. I be- 
tydelsen "kardemumma" fôrekommer qnquUa âfven i aramâiskanj 



* Gramnmtica e vocaholario délia lingiia Knrda. Roma 1787. S. 112; 
Jaba, Dictionnaire kurde — français p- p. Justi. St.-Péteisbourg 1879. S. 304. 
Daremot âter.irifver Garzoxi det synonyma ^canella» med darcini (anf. arb., 
s. 106). 

' PoTT anf. arb. V, 07. 

* Gesammelte abhandlungen. Leipzig 1866. S. 35,21. 

* Jfr GawÂlîkÎ's Almuarrab hrsg. v. Sachau. Leipzig 1867. S. 124: 

'-,? >*"^. '"''', '. ■" '•"' 

^ Harom meddelar Dozy, Supplément s. v. efter lus Beitar: sles Naba- 

téens donnent ce nom à la plante qu'on appelle autrement ^.^ ». 

" Se hilrom >A^.gJ) («^p.cj^Ac. v-jljD ou Livre des merveilles de l'Inde. Texte 
arabe p. p. van dkr Lith, traduction française p. Dkvic. Leide 1883. l^xcurs. B. 

" Ldw, Arantffische pjlanzennamen. Leipzig 1881. N.o 296. 



Xâgra orientaliska ord i grekisk transskription 195 

pehlevi {kâkum),^ nypersiskan (qâqidlat, qàqulat, qâqulaf och 
turkiskan [qaqula). Enligt Youssouf skulle ordet vara af turkiskt 
ursprung.^ 

2 y.aazo'ja • Tsjj/.ayôxaoov. 

Den giekiska giossan âr korrumperad, men emenderas lâtt 
med tilllijâlp af Du Cange, som anfôr formen xoo'j-oâ, Nux mus- 
cata, zb [j.o'j/o/.âfiioov. I Appendix tillâgger han dessutom vari- 
anten -/.ooa;:o'jâ = v.âp'ja [Vi^j'.iz'.'/.y. eller tô ij/jaxâpuoov. Vâx- 
lingen mellan o och o eller t i [xôayoç har sin motsvarighet i ny- 
persiskan, dâr bâde musk och misk forekomma. Detta xaa-oôa, 
xooaTToà âr det nypersiska gauz-i-huvd "muskof* af gauz {goz, gûzY 
"nôt" och huvn (hajn) "doftande" {ho, hoj, hû, haj "doft", avest. 
hao^ôi-). Att de persiska mediœ i grekiskan âtergifvits med tenues, 
beror dârpâ, att de grekiska h, d, g ï vanliga fall ofvergâtt till 
spiranter, hvarfor man vid transskriptionen i stâllet valde p, t, k 
sâsom mera motsvarande de persiska Ijuden. Som emellertid denna 
beteckning âr râtt otillfredsstallande, plâgar man vid tryckning af 
turkiska arbeten med grekiska typer âtergifva vissa tonande Ijud 
i turkiskan med de grekiska tecknen for de nârmast motsvarande 
tonlôsa, forsedda med en diakritisk punkt ofvanfor raden.'' Det 
persiska gauz har âfven ofvergâtt i arabiskan, dar det antagit 
formen gauz. I nygrekisk transskription plâgar det arabiska g 
âtergifvas med z''i (tC), och dârfôr pâtrâffas hos Du Cange âfven 
formen tC^-ooç (rCaooç, Nux mgristica), hvilken sâledes represen- 
terar det arabiska uttalet, medan xooa- motsvarar det persiska.' 

3 y.ap{xoô-C'. betyder, som utgifvaren pâpekat, "mejram" och 
âr fôrmodligen ingenting annat an en forvrângning af nâgon bi- 



^ Der Bimdehesh ziim ersten maie hrsg., transcrib-, nbers. n. mit glossar 
vers. V. JusTi. Leipzig 1868. S. 65, 17. 

* Steingass, a comprehensive Persian-English Dictionary. London [1892]. 
' Dictionnaire turc-français. Constantinople 1888. S.\.my-Bey, Qamus-i- 

fiirki, Konstantinopel 1317 (1899/1900) namner ingenting om den supponerade 
etymologien, utan meddelar endast: sj^ 0"^-*-^- /^ u'^^;^ /^* C)'^^^^ 
»det kommer frân Indien, ett slags frô, som hor till kryddornav 

* PoTT VII, 111; Steixgass S. V. 5j-==- . 

^ Môjligen armeniskt lânord (arm. engoiz), Hûbschmaxx, Zeitschr. d. 
deutsch. morgenl. gesellsch. XL VI, 236; jfr dock UthsciiMASS, Armenische gram- 
matik. Leipzig 1897. I, 393. Ordet har iifven upptagits i hebraiskan (îi^N) 
och de aramàiska dialekterna, Low, anf. arb. n.o ûB. 

^ Jfr fôljande boktitel: Kitctty; iiouzcTte; lYr/oz aytr, a-'./. ■."/.= 'xyjzr^ -.U^\i 
■{\o.-K n«Xc('.c( lis Nccz l'.a^r^/.r^. bTcc/TroHo; 1884 

' Afven skrifningen vtC<zo'j; anÊores a£ Du C.wge. 



196 K. V. Zetterstéen 

form till det persiska marzan-gos "mejram"/ egentligen "râtt- 
ôra", myosotis {inarzan "râtta", gos "ôra", avest. gaoè'a-). I 
pehlevi heter ordet marazangos;^ i nypersiska forekomma formerna 
marzângos, marzangos, marzagôs, mardgôs,^ i armeniska marzangoî^. 
marzgos,^ i arabiska marzangûs, mardakus, mardaqûs]^ i den mo- 
derna egyptiskan âfven hardaqos,^ i syriska jlq^ y#X)/ i kurdiska 
hezerangûs .^ 

5 xavàav "mynta" âterfinnes hos Du Gange under formen 
xavaàvCvjp eller %rf.'^a.rv/Qriç (Append.), och darjâmte citeras âfven 
vavâ, 6 fj5Doa[j.oç. De bâda orden sammanstâllas af Pott,® ehurii 
han icke fôrsôker nâgon fôrklaring af det egendomliga xavaàvCr,p. 
I alla liândelser mâste vavâ vara semitiskt. Det arabiska och 
talmudiska na'na betyder " mynta ", sa ock det syriska nûnâ 
(< ^na'n^^a)}^ De arabiska filologerna âro emellertid ej fullt sâkra 
pâ att ordet âr inhemskt i deras sprâk; sa sâger Ibn Dureid:^^ 

*^Xr ^x*S^j s^y 'w^i"^ '-^_j^ \>-vv>.::>- j «jLxJL'Î -«.av^p. ^À-'Î ^^^ '^^^ ^'^^ 

"hvad betrâffar denna ort, som benamnes na'na', tror jag att det 
âr arabiska, emedan detta âr ett ord, som liknar arabernas sprâk" . 
Enligt Gauhaeï âr den ursprungliga formen na'nû'; dessutom 
citeras âfven nu'nii . I den nu)derna arabiskan forekomma olika 
former i olika dialekter; Haefouch^" upptager for syriskan formen 
na'na', Nallino''^ for egyptiskan nïna. I turkiskan har na'na' 
ofvergâtt till nane}^ 

I de arabiska och syriska bibelofversâttningarna anvândes 
na'na', resp. nnn'a som ekvivalent till det grekiska Y^oôorj'xov. 
Matth. 23,23, Luk. 11,42. Det âterstâr emellertid att forklara 



^ Do Caxge anfor a£p3'.zo'j3iv ■ tô 3C(ixi'jyov och vidare iicf(or,xoÛ3r,, ipo'./.oî>3'. 
och asfioo'jxoD? (Append.) i samma betydelse. Jfr Pott VIT, 144. 
■' Bundehesh fi6, il. 

^ = nmânniskoora» af »iard siiian^, avest. niardta-. sanskr. marta- 
*■ De Lagarue anf. ar'o. 04,28; Hubschmaxx, Armen. gramm. 193. 
' DOZY s. V. 

" Nallino, L'arabo parlato in Egitto. Mihiiio 1900. S. 244. 

' Lciw n:o 8, dilr afven aiidra former ani'ôras. 

* Gauzoxi anf. arb. s. 180: hezeranghûsc. 

'■> Anf. arb. VII, 14;}. 

'» Low n:o 200. 

" Tâff al-'arûs V, 526. 

" Le drogman arabe. Beyroiitli 1901. .S. 104. 

" Anf. arb. s. 245. 

'* YoiTssouF anf. arl) II, 8G8. 



Nâgra orientaliska ord i grekisk transskription 197 

formen xavâav. Enklast vore att fatta den som beroende pa ett 
gammalt skriffel, liksom "y:; for n^':: Talmnd JemSalmi (Nedânm 

ni)} 

6 xoooTfjoOv "rokelse" âr antagligen skriffel for xoovTfvoOv. 
I arabiskan anvândes nâmligen kundur (sanskr. hunduru kâdan af 
Boswellia tliiirifera) i betydelsen "rokelse".^ Jfr den ofvan (s. 
194) citerade Livre des merveilles de l'Inde, s. 170: " J J'Ji. 

d'après un témoin oculaire, les arbres du loiihân ou koundour (qui est 
l'encens) croissent dans des vallons et des ravins." Ordet fore- 
koinmer àfven i det moderna sprâket; se t. ex. Bocthok,^ s. v. 

•• encens " : jOoJ' . 

7 TàpxC'-v "kanel" anfores af Du Cange under fiera olika 
former sâsom Tap-cCr^vT^, zspGtrq, da^jnlvq (Append.) m. fl. och be- 
tyder egentligen "lignum Sinense".'^ Namnet kommer af det 
nypersiska dâr "trâ", avest. dâiiru-, sanskr. dârii-, och ani "kine- 
sisk" och heter pâ persiska dâr-i-cmi eller dàr-cmi, arabiska 
dârafmi,^ turkiska dârcin (vulgârt uttal tarcm),^ kurdiska darriii."^ 

8 T7.f«T£;r'./. "lângpeppar'- (Piper longum) heter hos Du Cange 
TapTS{j.7:3X'lTrjç, 'csps;j.7:î~o'jX eller tiy.rjaivsi'plh^ och betyder egent- 
ligen "trâpeppar"^ af det nypersiska dâr (se ofvan) och pilpil 
''peppar", sanskrit j;/|i>2;^/^/-; arabiska /î^^?, fi<^f>'h syriska pelpHê, 
hebrâiska pilpâl, pilpœlœp.^^ 

9 tC'/jv z'Çi -fjX "ingefâra" âtergifves af Du Cange pâ fiera 
olika sâtt, sâsom C^vC^-^'/jX, C'^^vCocf-/;). (Append.), L,i'('('.7ir^^ o. s. v. 
af det arabiserade zanyahil (sanskr. crfigavera, egentligen "horn- 
formig", om roten).^^ 

10 àvY'-v "kalmusrot" âterfinnes hos Du Cange under formen 
avx'jp, zh àxopov. Acorum. Formodligen âr detta ursprungligen 

^ Lôw anf. st.; Dalmak, Aramâisch-neuhehràisches tvorterhuch. Frankt'urt 
a. M. 1901. s. V. 

" PoTT VIT, 94. 

^ Dictionnaire français-arabe. Paris 1864. 

* POTT V, 64. 

* DOZY s. V. 

" YoussouF I, 183. 
' Jfr sid. 194. 

* Du Cange oriktigt -à fja^Y-'f'-^" 

® PoTT VIT, 91 alldeles riktigt ^'jXo/.czfiuo^pLt/.Xov. 
'" Lôw n.o 259; Dalman s. v. 
'l PoTT VII, 127. 



198 K. V. Zetter.stéen 

ingenting annat an det grekiska a/.o[>ov.^ Samnia ord upptrâder 
som randgiossa ('♦^ij/), af utgifvaren forsedd med ett frâgetecken, 
i Merx, Proben der syr. iibers. von Galenus' schrift Hier die ein- 
fachen heUmUtel^ vid artikeln vO'Ojo/, îrsfvl àxo^ooo. Dessutom fore- 
kommer i nypersiskan ett aigar "sweet cane"^ (arab. ihur)^ som 
ocksâ uppgifves liârstamma frân àxopov. 

13 X'.aavaXô-ào'jX * zo poô'cXcoaaov âr det arabiska lisân al-paur 
"oxtunga" med slutande X i stâllet for p. Den arabiska benâm- 
ningen âr sâledes ordagrant ofversatt frân grekiskan liksom det 
syriska le^'mn taurâ och det ny^QTsiska gâv.zahàn.* Hos Du Gange 
fôrekommer lisân i andra sammanstâllningar och skrifves dâ med 
imâle: Xioév. t. ex. Xtaèv sXaaâ'^sp, Y^^^'^aav aT[:;0'ji>Y^oo, d, v. s. lisân 
al-mâf'tr. 

14 (îapav ij. [xooX-TÔ sTrarôpi "agrimonia eupatorium" synes 
vara korrumperadt, men skulle môjligen kunna sammanstâllas 
med farâsijnn, arabisk-persisk ombildning af -pi^iov, hvilket en- 
ligt Low^ âr synonymt med soTraiôpiov. Enligt Steingass finnes 
i nypersiskan jâmte ^^y^j^ âfven en form ^^j-aj^Ls, som han 
transskriberar farâshiuau, men som âfven kan lâsas farâsijrm, 
sâledes i livarje fall med .s- i stâllet for 5^ och det vore ju tânk- 
bart, att detta .s oriktigt uppfattats som y eller c och dârfôr âter- 
gifvits med vtÇ i det âfven for ôfrigt korrumperade [îapav z'Qi ;xooX.^ 
Hos Du Gange heter dock ordet 'fcpâaiov, zb r^rA'^'.vi (Append.).^ 

Paleografiskt vore det persiska faranymu^^k, i arabiskan âfven 
baramjama.^k, sannolikare, men betydelsen ("faux basilic, clino- 
podium")^ torde vâlla svârigheter. 

15 ^rooT'.avà "mynta" upptrâder hos Du Gange i den riktigare 
formen îrootivâ • xo xaXâ'j/.vâ-ov, nypers. pâdina, pridina.^ 

17 {lapTC'.âv • tô '/.opâXtv, Du Gange: "[j-aptCr^âv, t6 xoopâXiv zh 
v.ôy.'.vov, Corallium rubeum" , âr identiskt med uiaryûn, yulgârt 
muygân (egentligen "parla", sedan "korall"), arabisk forkortning 
af margânipâ ("parla"), den syriska formen for {xapYapîiYjç.^ I 
talmudiskan fôrekommer jâmte margânipâ âfven margâlît'is ("âdel- 

1 POTT VII, 130. 

^ Zeitschr. cl. deutsch. morgeul. gesellsch. XXXIX, 2.ô0. 

^ Steingass s. v.; jfr iifven Lôw n:o 87. 

* Lôw n:o 182., 

' Anf. arb. n.o 1. 

" Jfr ofvan, s. 195, not 7: v:!:!c(0'j; for yauz 

' PoTT VII, 13;"). 

* DOZY 8. V. 

" PoTT VII, 143; Steingass s. v. 



Nâgra orientaliska ord i grekisk transskription 199 

sten") och vidare margHa, manflipa, murgolijxj (1. "parla". 2. 
"âdelsten"), hvilka senare former tydligen utgâ frân \i.^.[j'{z)Xwj .^ 
I armeniskan anvândes den grekiska formen oforandrad: margarit;^ 
pehlevi har marvârit, nypersiskan maroùrid ("parla"),'' hvilket 
âfven fôrekommer i turkiskan och kurdiskan. I det senare sprâket 
anvândes mervarid, mervàri, mirari (Garzoni mràri) med betydelse 
af pluralis; som singularis begagnas mervar eller niagn't^ 

18 [j.oi)Ç7.paà • àvTÎooTOç, 

19 TjAoôjO'f apa • yyz'.dozoç âro, sâsom utgifvaren pâpekat, uppen- 
barligen olika forvrangningar af en och samma glossa, antag- 
ligen det arabiska mufanih "vederkvickande", pi. fem. w??//V/n-î7/r7f 
' exhilarating drugs, etc."^ Jfr Du Cange: "[j.oo'fajOi/ species 
medicamenti" (Append ). 

21 [xoopijjaf/îx-c • G'.à [AapY^'.ptTtov, 

22 [jioo papiTtç • Sià [j-ap-j-âporA Hârom anmârker utgifvaren 
a'Ildeles riktigt, att de bâda persiska orden " uppenbarligen blott 
âro dubbelgângare frân samma ursprungliga glossa, som forvrângts 
pâ tvâ olika sâtt", och att denna "rôjer sig i hela sin habitus 
sâsom nâgon forvrângning eller dialektform af det ord, hvarmed 
den forklaras", Det ord, som ligger till grund, âr w«ry-^7;7f/, den 
nypersiska formen for ;j.apYap''rrjc; (se ofvan under n:o 17). Skrif- 
ningen [xoopJBap-.Tiç med it i stâllet for a forklaras genom infly- 
tande af den foregâende labialen. 

23 [jLTTspooTi • oaXoviTpov âr hàrâd,^ det arabiska, persiska och 
turkiska namnet pâ "salpeter" eller "krut". Ordet uppgifves 
vara en ombildning af det grekiska zopîTiç.' 

24 aotCapooTt • aapxôy.oXXa "persiskt gummi" âr tydligen skriffel 
for àvrCapoôn. Enligt hvad utgifvaren meddelar anfôr Neophytos 
formen àvi^apoôi; Du Cange har àvC^poÔT, àwL^a^jobi, àiuapoôT'.. 
àCapoôTt.^ Att dôma af ândelsen -nt synes ordet ursprungligen 
vara aramâiskt; syr. Lo^)i^, arab. 'anzarnt, anzarfd.^ 

^ Dalmax s. V. 

- HûiJscHMAXN, Armen. gramm. 363. 

^ Se hâroin Horx, Grundr. d. neupeis. etymologie. Strassburg 1893. 
N:o 975, not 4. 

* Jaba anf. arb. s. v 

^ Steisgass 8. V. 

" Turkiskt uttal harut eller haryt. 

^ Samy-Bey 8. V. 

« Jfr PoTT VII, 98. 

" Merx, anf. st. JJoQO;QD -toi aczpzoxôXXY);, randglossa: Ojjxc loî/JA. 
[sic]; enligt Steixga.ss ilr anzarût persiskt, 'anzarût arabiseradt. 



200 K. Y. Zetterstéen 

25 Caoôa,o zb àvaxâpôt fôrekomnier âfven hos Du Gange, som 
citerar Neophytos' fôrklaring àvaxàpo-.ov ocli dârjamte meddelar 
fôljande définition efter Gorejeus: " Radix teres, Aristolochiae non 
absimilis, sapore et colore Gingiberis, quœ ex India ad nos de- 
fertur, " I fôrsta hand kommer Caôdap antagligen frân det ny- 
persiska zadvâr (arab. yadicâr)} hvilket formodligen i sin tur 
hârstammar frân annat hall. 

26 ÇapTaXoûv • ta iSspîy.oxxa (enligt utgifvarens emendation) 
motsvaras af CapraXoô eller lo.rj'Ç'yXob hos Du Gange och âr det 
nypersiska zard-aln "gui frukt" af zard "gui", avest. zairita-, 
sanskr. harita-, och âla, namn pâ plommon och andra frukter.^ 
Intressant âr, att zardàhig, sâsom De Lagarde pâpekat, af Bar 
Bahlûl anvândes som fôrklaring till det syriska barquqjà (af 
fisp'lxoxy.a) : ^Qi^jij J^^i:^ ry-'^-^jj i*OQO;2)j jji»o». Afven det enkla 
àXoû och àXobx'C, (af diminutivformen âlnca) citeras hos Du Gange 
i betydelsen prima damascena (Append.). Dessutom fôrekommer 
afven formen ooÇoç. ■'f^ r^rjO'yjza. med apokope af àX, hvilket, sâsom 
PoTT anmârker, oriktigt uppfattats som den arabiska artikeln al. 
Af i5lsp'l7.o7.xov kommer for ôfrigt âfven det arabiska harqnq "plom- 
mon",^ som i sin tur med bestâmda artikeln ofvergâtt i spanskan 
i form af albaricoqiie " aprikos " . 

' PoTï VII, 126; Steisgass s. v. 

- PoTT VII, 108; De Lagarde 44,13; Lôw n:o 105; Steixgass s. v. 
' Eller »aprikos». Det vanliga arabiska nainnet pâ ^laprikos» ar emel- 
lertid mismis. 



Malay Etymologies. 
III. 

Pseudo-foreigners and those "wrongly classed.^ 

By 
A. A. Fokker. 

1. Tâlu^, 'subject' (adj.), 'subduecî'. Constantly confounded 
with and in Malay texts replaced by ta'alluq, the Arabie infinitive 
of the oth form, whicli means 'sticking to'. Like several otber Malay 
words of genuine Malay-Polynesian descent it is mistaken for a 
foreign one. And as native Malay etymologic feeling is rather 
weak, and Arabie is the only foreign language acknowledged by the 
older school, etymologic tradition goes on deriving from that 
language what is in reality either original Malay-Polynesian ma- 
terial or belongs to some other foreign territory. This word 
trdu'^) in the form talu is already found in the oldest Javanese 
epic poetry {Râmâ, an adaptation of the Rdmâyana).^ It is eon- 
neeted with the Malay words frdô^ (high o), 'gulf, 'bay', 'bend' 
(wrongly spelt fehtk by Swettexham in his Malay voeabulary, 
idem by Klinkert — with oe representing the same "high back" 
vowel — in his Maleisch Woordenboek).^j'-<^?«^ (low w), 'to embrace,' 
kùlnk (low II), 'curl', 'eurve' (imperfeetive intrans. bërl-àîii^, 'curl- 
ing up'), Ih=- (low »), 'winding', kelo^ (liigh o), 'meandering', 
'wrinkling' (subst.), bêlo^ (high o), 'to tack', sâlu^ (bigh w), 
tangled', sàlû^ (low ii), 'fumbling'; then with bilan (high ?/), 
'necklace', gulun (high and low u), 'roU', ràli'm (low ii), 'round 
hole', 'hollow'. Compare also modem Javanese falu-, 'subject', 
"subdued", and tnlii in Batak, Lampong and Sasak (Lombok), 
tâJo^ (low o) in Madurese and cognate words in so many other 

' Cf. M. 0. II, -203 sqq. 

^ Compare Dr. H. H. Jutxboll's Woordenboek on Prof. H. Kers's édi- 
tion of this poem (about 1200 A. D.). 

M. O. 1912. 14 



202 A. A. Fokker 

languages, ail of wliich hâve an allied import; they ail convey 
tlie idea of sometliing round or a round-about or bending move- 
raent, so tliat tàlii^ in Malay etymologically means bowed 
down. 

In reality it is a secondary stem with the prefix te amal- 
gamated with it. '-Hidden" préfixes are met with elsewhere 
in Malay, e. g. in kudian (compare M. E. II), pulan (p-ulan), 
prjlii (p-âlu), holeh (b-oléh), turun (t-urun), trima or tarima, tdrban 
or tàràhân, etc. We intend to treat them separately afterwards. 

2. Gdlay, 'galley', must be a Portuguese word, /. e. gcdé. 
Malays write the word ^--t- as if it were Arabie. 

3. Gancu (c represents a dental affricate), 'boat pôle with 
a hook', 'boat hook'. The word has never been apprehended as 
a foreign one before. The exact counterpart of it — both in 
sensé and almost also in sound — being the Portuguese gaucho, 
we may safely inscribe it as a "Lusitanian" word. There are 
about a huudred other words, still used in modem Malay, which 
may claim descent from the sweet language of the first European 
settlers in "Malaya".' The survival of thèse words, even in 
régions of the Indian Archipelago, where Portuguese influence has 
no longer been paramount for centuries, is a curions example of 
the adaptability of that language, which is a conséquence of the 
rather easy pronunciation (to a Malay, we mean) and of the 
greater intiraacy in the intercourse between colonists and nat- 
ives than is sliown in the case of the Dutch and the English. The 
number of Dutch words — after more than three centuries of 
contact — is rather small in Malay, even much smaller than that 
of Portuguese words. Strange to say, some of thèse, mostly old 
loans from the Dutch, are not recognized as such by Englisli 
authors of Malay grammars or dictionaries. Should not the study 
of our language (Dutch) be more generally acknowledged as useful 
or even necessary by ail wlio earnestly take an interest in 
Malay an languages? By the Americans too? 

4. Another word coming from the same source is garâdi 
or grridi, which, too, has liitherto not been classed as such. 
Its etymon is Port, grade, 'railing', 'fence'. The Malay word 
means the same. 

5. Lupa has, as far as I know, not yet been recognized as 
being of Indian birth. It must be Skr. lapa, 'neglect', 'omission', 

* Compare my account of thèse Portuguese éléments in Malay in 
Indische Gids, 1899. 



Malay Etyniologies 203 

etc., or a collatéral Pâli or Prûkrit form. The Malay vvord means 
'to forget' (as a verb), 'neglect', 'forgetting' (as a noun). 

6. Pâgi seems to be Indian, too, and, as far as I know, 
lias never before been classed as foreign either. I am inclined 
to see in it the Sanskrit word prâg, 'early in the morning'. 
The meaning of the Malay word — 'morning', 'early' — corres- 
ponds exactly to it. 

7. The well-known Malay word p'â«, or with pseudo-prefix 
pàrdii, adopted from Malay in several European languages (Engl. 
proie, French pirogue, Span. parao), strongly reminds me of San- 
skrit ^j/r^frt; which has an identical sensé ('boat'). In "high" Ja- 
vanese the word for 'boat' is unquestionably "Indian" [bahitâ). 
In "low" Javanese it is also j^raw. 

8. Bahri, often seen in Malay "sair" poetry as an epithet 
of ministers or princes, is usually spelt ^^4^ and thus reminds us 
of the Arabie hahî ^y^^r, sailor'. Of course it has nothing to 
do with it, except in respect of the curious identical spelling by 
Arabie adoring and mutilating Malays. We consider it to be Skr. 
carya, 'excellent', 'eminent', or another "Indian" word of the 
same origin. The meanings suit excellently. Malays usually 
regard it as an old word meaning aged. Compare its rendering 
in most Dutch dictionaries. 

9. Giisar. Hitherto not suspected to be foreign. Neither 
the earlier authors of dictionaries (Maksden, Ceawfgkd) nor the 
later ones (von de Wall — van der Tutjk, Klinkert, Pijnappel) 
hâve recognized a borrow^ed word in gusar, even not l'Abbé Favre, 
who in his valuable dictionary (second half of the 19th century) 
otherwise mentions the "etyma" most conscientiously. 

We take it for a corruption or rather a contraction of 

- * ' 

^j^Aic-, i. e. yumilitcar, which is a Persian dérivation with the 

possessive ending -ivar of Arabie \Aii. grief, sorrow. The latter 
has taken the sensé of wrath in its contracted Malay form. 
This contraction may be accounted for by the original accent. 
A similar différence of meaning is met with in the Dutch word 
grief as compared with its English counterpart: in our languase 
it means 'grievance'. The same gûssahrar also occurs in Hindu- 
stani, in which language it is no doubt one of its innumerable 
Arabic-Persian éléments. 

10. Palita or prdita {à represents the e muet of the French, 
comp. 31. E. I and II). — This foreigner in Malaya has hitherto been 



204 -^- ^- Fokker 

treated as a Persian, in spite of liis disguise, viz. changed headgear 
[p in stead of /"), mutilated shoes (loss of final h) and, last, not 
least, mixing up of upper and lower garments (metathesis jj«/ï7rt 
for fatilah). But, strange to say, with tlie outward appearance 
oî palîtcdi (>^8) he was mistaken for a Persian. So did Dr. Pijnappel 
in his Malay— Dutcli dictionary and y. d. Wall — v. d. Tuuk 
and Klinkert in theirs. In reality the prototype niust be the 

Arabie si^i fatilah, wliich means wick. Well, a Malay ^)(//?ï« is 

nothing but such a wick lyiug in a small earthenware oil-holder. 

What an illusive example! For more tlian forty years ety- 
mologists liave copied this blunder from eacli otlier, ail following 
the original perpetrator. beaten track! How many of us 
unheedingly tread it . . . . 

Tlius, in tliis malaified foreigner we hâve to see an Arab, 
whose original appearance was kept up on Persian soil, but con- 
siderably changed when he settled among Malays: fatiIah y paJita. 
We need not expressly state hère that the i in Malay is short, 
as in this language i before an ;• only represents a long vowel. 
In Hindustani the Arabie word remained unchanged. 

From this and the preceding etymologies we may conclude 
how désirable, nay, how necessary it is strictly to distinguish 
"foreigners" from natives in Malay, just as necessary as this 
is in ail other languages. Not only for etymological reasons, but 
for a clear understanding of phonetic "laws" too. In fact it is 
unquestionable that such foreign éléments are very often misleading 
to the philologist. Thus, for instance, if we speak of the initial 
aspirate in Malay-Polynesian languages, we should, when con- 
sidering the Arabie word hiikum (i. e. kuhn), ne ver forget that 
in many countries where Islam is the existing religion and there- 
fore the study of Arabie is never altogether neglected by natives, 
this initial h (in Malay) is expressly and on purpose made audible, 
as among Malays and other Mohammedan natives in Malaya it 
is considered "the height of fashion" to pronounce such Arabie 
words as "Arabically" as possible. But in other Malay-Polynesian 
languages, e. g. the Northern Philippine language, we may be sure 
that an initial h is only pronounced where such an initial letter 
would be audible in any other case (in genuinely native words), 
and neglected elsewhere.^ 



^ Conij). C. EvERETT CoxANT, MoHOsyllahic Roots in Pampanga: Journal 
of the American Oriental Societv, IV- 1011. 



I 



Malay Etymologies 205 

The study of Arabie is absolutely necessary to anybody 
\vho wishes to do valuable work in the investigation of lan- 
guages belonging to the western, i. e. Malayan part of Malay- 
Polynesian tongues. Even in Malagasi it is not to be dispensed 
with. xA.s to the Philippine languages a fair knowledge of Spunish 
is advisable, since for centuries this has influenced some of the 
principal languages of thèse. Curions questions may sometimes 
arise in connection \vith this peculiarity. Thus, for instance, 
we may ask whether the expression hoko muda ('youngcocoa-nut'), 
used at Manila, is pure Tagaloc or at least Malay-Polynesian or 
the first part of it is Spanish. The Spaniards, of course, write 
it coco muda. That there is a Spanish word coco ('cocoa-nut') is no 
reason for not attributing a native origin to it. Comp. kluku 
in Buginese (idem) and hiulm (idem) in Bareë (both on Celebes), 
then gliigu in Javanese (= "trunk of a cocoa-tree"), etc. The 
Portuguese possess the word coco, too. 

Let us finish with a remarkable instance of confusion as 
shown in the folio wing example: an officially "learned" man 
once explained to me — when I was a student — the formation 
of the Javanese word irasicas ('perplexity', 'anxiety'). He spoke 
of " reduplication" and generally indulged in "showing off" ety- 
mological smartness. He forgot — h ad he ever known it? — that 

there was an Arabie word j-^^j which means the same, also 
oceurring in Persian, and .... that a Javanese " reduplication" 
would in this case hâve taken this form: wâivas, not ivaswas. 

The old Javanese w^ord nmswas ought to be written u-amwas 
and has another origin. 

Amsterdam, January 30th 1912. 



Ttilit irtinir. 

texte arabe vulgaire transcrit et traduit avec intro- 
duction, notes et commentaire 



par 
Emanuel Mattsson. 



llœeh ttunri 

** halmannm nimr mu \h) seliir mhareh midri su sqhn. nw- 
km illœeli nh — \s7n iVahh mVibij. biss htd srrtu Iptlir — fut 
m masuf iVdmr fut 

5 * lœeltnk saicli^ w 'ammi hn /jisif 

** nsedli hassehm. uœen kint mhareli mv zrt h'elmi baddvk 
tih kill lœeli tishm- 

* skuP Id UsdI. lœelit mb^reli nvaftiUok dm sakrn mi^^ kdh 
iddist mVrt lahamn uddulir nqnm lùuit imtl illi maljbni 'amjljhu'^ 

10 alf 'usa 

** V//i ui madriib iddamni. mm hhJw hn/jf mmlmant umiii 
hhhî) tami 'ammal farrib 'azvlok tùdok. 

* lœes su ssîkr bmmf ^l'.mir 31 
** seh*. 'abndon. tda hfullé en'uli. nia bijljrub ilbmt. 7da 

15 bnijuit irrqs ida su nia-btisniv biidu \n Ihamrn ras ilmagsi >/asl 
kill sarr ummlldi linirad'' mVqhat^ lùqlbi ssaam'' mVqfqt^ nhruh 
bœet'ok 'aln huzzahh. liado bihb izïnmi iDhqlu. ma-btanf \n issak- 
kir maznnn unuss'\ tinuss niaznnn 



* la iialla Inhadd lidlo 'ehm. mna iKtd» 'al 'an ilhamr inssikr 

20 mitl 'aidvk \llr> \lli bnffalloku bntmahhakn. mn bnd/jul ilmhed 

minnn Ivbœet \lla^ uisuf iVarv mnnbid mlkinuik ^j ^maddmn 'alv kill 

1 »A>jt*v 2 (^jXw 3 xi^,^i^ 4 x^ ■' construction inconnue en 
d.; on dirait plutôt mmdldi laVnnrqd, mais même cette construc- 



Tûlit n'unir 207 



Seconde Soirée. 

A. Y. Ce sacré Nimr n'est pas venu hier passer la soirée, 
je me demande ce qui lui est arrivé. Peut-être viendra-t-il ce 
soir. Au nom du Père et du Fils ... ! Je n'ai qu'à le nommer 
et le voilà. — Entre, ô liomme dont la vie soit brisée, entre! 

N. Que ta soirée soit heureuse, oncle Bou Youssouf. 

A, Y. Dieu rende heureuse ta figure! Où as-tu été hier, 
puisque tu n'es pas venu? Tant que je sache, tu devais venir 
faire la veillée ici tous les soirs. 

N. Tais-toi, ne demande rien! Hier soir j'y suis allé d'une 
sainte ivresse du fond du chaudron, et j'ai dormi jusqu'aujourd'- 
hui, vers midi, où je me suis levé pareil à un homme qui a 
reçu mille coups de bâton sur le crâne. 

A. Y. Ah, homme au sang délayé! D'un côté tu crains la mort, 
d'un autre côté tu avances ta fin de tes propres mains. 

N. Pourquoi donc? L'ivresse ne brise pourtant pas la vie? 

A. Y. Mais jamais ... ! Et elle ne fait pas non plus rendre 
Tâme, et ne dévaste pas les foyers et n'égare jamais la tête 
ni rien de pareil! Tu n'as donc pas entendu dire que le vin est 
le commencement des péchés et la racine de tous les maux; il 
engendre les maladies et les malheurs, il entraîne l'infirmité et 
les souffrances. Damnée soit ta maison, pour cette ignorance! 
Personne se donne-t-il de plein grêla folie? Ne sais- tu pas que 
l'ivrogne est fou et demi, et moitié fou. 

N. Par Dieu, non, je l'ignorais jusqu'à ce moment. Et per- 
sonne ne dit du vin et de l'ivresse ce que tu en dis, sauf ceux qui 
philosophent et argumentent. On n'entre jamais dans une maison 

tien est peu usitée. '• f. ' f. * oLi^Mj faute d'impression. ^ Jki 



208 Emanuel Mattssoii 

§1. lîamlittu^ nnqs mitl ittin/f. \n 'iJt siuohjli- m» h'ihr bisnil 
img^ kaum fassœet Inijln hadv hhmldtm^ iValcl. mn 'ûtiUhom 
bad ma-t'assœet hitdii Iiado bijftoh eV(shJm. mn \lt mvasseh mqiv * 
niabsut biidu hadu mo fi iinflu larrash. mn \U liakimni sa'h 
5 ijsud)'h mfabb} biuJu Jfadu mlili laucdi) essudr iibnCta elbalnam. mti 
'ût rgsi bmkim biubdok'" simm rijdu in^rnb^ suœen btfsjhh. mn 'tit 
'œenœen biusD'mii bùdu dhan bd'ari) biSâldiu. mn '}lt hqkimni muns 
biulu irqb'' snœent kinmk Sàljn bifikk h)ians mn 'tU \nni zéJan'à2 
bi\du hadn fjrrgz îlhmmn ubnb'ed 'an iVcdb ilhezn. ^amma mnaf k 
10 'ala rri la tulisa ydq tuadd^. 'aumJ kill si_ bimanmt iddiid nbiiUi^ 
ssudr — fnkif \nf w 'ammi bu ojsif baddok thghf iValum killu'. 
lau kgn hdurr nw kqn Mijrabu Vafubba luVé'cd mzzauat mlljijqriii 
mlhiirafsqafsgt mrjsus inssmamsi mJnubtuhn 



** fiiif w nnnr. Vinsan min fab'ii nir/jjJ h)k\U .sv bidurni. 

15 lutlat rba^° eVahmi nqisa bizzahl ma-btanf kii'htj nnin^ hnhv iinieh- 
ma faddmnit iVhini mlm'anf infaddnimf mnqs bittnnddun nilJio- 
dqra hdall tl^snt ilkbir mmVqJDm èqhd — folialliaki 'illi btisnin'n 
'an mmfe elJjamr hqdv kiïlu ktzh idqlu'^^ "adna sdldia. ida f) .sv nnff 
îhmskir^- hdurr 'il'ql))m — hdurr niin hhht iVadnb innui hhhf 

20 issdldia nmin hhht ihnql — folau kgn iVinsan bijdir ibatllu mit 
illi birid kmnv miniil ma hsqnl '?2» srrib kam muni. Igkin hsvr 
'qdi mal'nni ma' elnqhed^i^nsallu^^ ikgn fœdosuf. utubtul iVijq(td 
,sab 'ala Vinsan îihsgsan 'gtt issikr liannhv ^adrab mm 'gdit le'b 
iTmgr btutsallat 'ala zzqhl inl'g'il mlnani mlfoir mlmahk mzzin- ; 

25 di inVgiid mhnqiid 33 



'yd^l^j - Jj^>:\.t^ •■' ou bmhdnm. ^ -i-* ; se prononce aussi 
manm. ■' ^iJyi^ faute d'impression pour J^jJj.aj^ ou bien ^Jj.A^i. 



Tulit il'umr 209 

sans voir servir avant toute autre chose de l'arrack, du vin et 
du cognac. Et les gens en ont fait une contre-poison. Si tu dis: 
pardon, je ne peux rien boire, je viens de dîner, on dit: cela fait 
digérer. Et si tu dis: je n'ai pas encore dine', on dit: cela excite 
l'appétit. Si tu dis: j'ai un rhume de cerveau, je ne suis pas 
bien, on dit: il n'y a rien de tel pour le rhume. Si tu dis: 
jai attrapé la toux, et ma poitrine est prise, on dit: cela est 
excellent contre les douleurs de poitrine et enlève les mucosités. 
Si tu dis: j'ai mal à la tête, on répondra: sens-moi ça et bois une 
gorgée, ça te guérira. Si tu dis: j'ai mal aux yeux, on dira: 
badigeonne-les avec de l'arrack, et ils guériront. Si tu dis: j'ai 
attrapé la colique, on dira: bois un peu de cognac chaud, et la 
colique disparaîtra. Et si tu dis: je suis triste, on dira: ceci est 
un dissipant des soucis, et chasse le chagrin du cœur. Quant 
aux qualités de l'alcool, pris à jeun, elles sont incalculables et 
innombrables. D'abord il tue le ver et rince la poitrine. Et 
tu voudrais, oncle Bou Youssouf, contredire tout le monde? S'il 
était nuisible, il ne serait pas bu par les médecins et les initiés, 
les gens de haute situation, les prêtres et les évêques, les pasteurs 
et les diacres et les novices. 

A. Y. Vois-tu, Nimr, l'homme a de nature le goût des choses 
qui lui nuisent. Et les trois quarts du monde sont plongés dans 
l'ignorance et ne savent distinguer entre le poignet et l'orteil. 
Quelques progrès que fassent les sciences et les connaissances 
et que fasse l'humanité en civilisation et en culture, la ma- 
jeure partie du monde n'en est pas moins ignorante. Et ces 
paroles que tu entends sur l'utilité du vin ne sont que mensonge 
et ne contiennent pas la moindre vérité. Il n'y a rien au monde 
qui soit aussi nuisible que les boissons alcooliques. Elles nuisent 
au point de vue des mœurs, de la santé et de l'économie. Et 
si l'on pouvait y renoncer quand on veut, nous dirions qu'il im- 
porte peu qu'on boive pendant quelques jours. Mais cela vous 
devient une maudite habitude, fût-on même philosophe. Et rompre 
avec ses habitudes, c'est difficile, surtout avec l'habitude de boire, 
car elle est pire que l'habitude des jeux de hasard, vu qu'elle 
s'empare des ignorants et des sages, des riches et des pauvres, 
des rois et des soldats, des officiers et des mofficiers. 

" v>^|^ ^ V'L-^ ^ expression empruntée au f. ^ Le texte a L(^> . 



210 Emanuel Mattsson 

* 5n dahlok hmnd w 'anirni b>j nis^f 

** léni darhi tmamd 'am^ batnvk. nehna b'ceeS halltj — sijf w 
nimr. skandor zu Iqarnœen imt ft sariy^r^sh'Ahu mm strh ilhamr. 
hado 'dli kan 'dzam \nsan filkami. uminu nœeru mndmlijk mlflqsfi 

5 rqhu dahut dhamr. usarnb tlhamr hkmi ^j ^m arrad lokdl iV^mrqd 
umata^ uaa fè^ marad hœehut- ig^ kan bvislnm minnn liann izhsnj 
dli mdlm sbijin^ mu bind rtiw 'alo daf eVtmrqd melimo kand 
hafifi bihlaf ilh mo bnsrob hamr 'mmm bitlaih daf os hnarad zabu 
mla'vh. nudceet issakhr bnfum' 'ala^ darar nafsti faaff la bal 

10 biîlha uddarar naslii mim^ hddu. liami 'ibn issakhr bikmi nvhij 
îzhsm 'asfar illann^j^m'arrad laVimygd. nfadlmi 'an zqhk btsvr 
lualod miiql mœel^t^khd Insirb ilhamr liannu bihm nqrd ilmœel 
lassirb mm ualdu hnarhnm îddanqt^ 



* hœe 'auml marra smet 'm issikr bnlurr nqrtu'". mfdah sintvk 
15 w 'ammi bij nmf 'alo halharta^. hn ssikr marad tssdl mlhf marad 
ilft'r hatta ikim unrqti. iialla tautaltdli 'ali mm nœer h la-tluzz 
iiatf 'asmr'^ 



** lokqn smq fo'addimlok sqhid "ardj : Udrtf sim'qn tbij ^{f ;-j4 
srmqn 'dh btdall sikran 

20 * mo bdrif hado nœeru 

** hado 'ano ma-bliimu mllo bmsiblu zamb liann izzamb kdlu 
'ala Imarhum uqldu \lli kin nsrob 'aro' mnissirmqij^. tianv ba'rw_ 
èiddu komm \dUa mammilu kan mndl/^° hJzbuk^jJUalbd Ikqs. 
fatbaiwn lazmiqb ninir 'ofandi 'm ?ss>kr norqtt mdl issdl mhmll 

25 unœcru 



* ssdl fimnnq tdqhn ihmll su hqdo 

** hmll léni darbi tmalmd 'am^ bainnk mal/. kd,l ma-sméldlnk 
hlmi mrqdfi lohhth/o hVmn^r^Vaths Ihadis idisol 'onho. fnsii bisur 
fiJc lati smét^ejikqit iVaris ubœet^^ îl'aris 

1 f. - hœehqt 'm (kqn) n'est, pas très usité; d. = btlkqd. 
^ yi.x>-w ' litt. „(que Dieu ait) ses mains". ■' \j^'j " wLp.-\jLî 



Tulit U'unir 211 

N. Qu'est-ce que les moffîeiers, si j'ose demander, oncle Bou 
Youssouf? 

A. Y. Cela signifie: — de ton ventre! Mais, voyons, de 

quoi parlons-nous? Vois, Nimr, Alexandre „aux cornes" mourut à la 
fleur de sa jeunesse d'ébriété. Lui qui était le plus grand homme 
du monde. Et combien d'autres rois et philosophes sont tombés 
victimes du vin ! Le buveur de vin est exposé à toutes les ma- 
ladies. Et lorsqu'il tombe malade, il peut difficilement guérir, 
car un corps imbibé d'alcool n'a plus la force de vaincre la ma- 
ladie, quelque bénigne qu'elle soit, tandis que celui qui ne boit 
pas, se montre capable de repousser la maladie sur-le-champ 
et de la terrasser. Si, par bonheur, l'ivrogne se bornait à se 
nuire à lui-même ; mais le mal atteint aussi sa descendance après 
lui. Car le fils d'un ivrogne devient faible de corps, jaune de 
couleur et exposé aux maladies. En outre, le petit garçon aura 
le désir violent de boire, car il aura hérité du désir de feu son 
père, que Dieu ait son âme. 

N. C'est la première fois que j'entends dire que l'ébriété nuit 
aussi comme héritage! Honnis soient tes ans, oncle Bou Youssouf 
qui blagues ainsi. L'ébriété serait-elle donc [analogue à] la con- 
somption ou [à] la maladie des pauvres (?) pour qu'elle puisse ainsi 
se transmettre? Par Dieu, tu avais sans cela [suffisamment] secoué 
ma raison. Xe bouscule pas celui qui est au bord d'un précipice. 

A. Y. Ecoute donc bien, et je t'exposerai une preuve que 
j'ai sous la main. Connais-tu Sim'ân fils de Bou Sim'an qui est 
constamment ivre? 

N, Je ne connais que lui! 

A. Y. Voilà un homme que je ne saurais blâmer ni accuser 
d'une faute, attendu que toute la faute est à son défunt père qui 
buvait de l'arrack dans la botte. Jai connu aussi son grand-père 
— que Dieu lui rende profonde [la fosse du tombeau] ! — il était 
de ceux dont tu admires l'art de montrer le fond des verres. Il 
est donc évident à M. Nimr Effendi que l'ivrognerie est hérédi- 
taire à l'égal de la consomption et la monsomption, etc. 

N. La consomption, je sais ce que c'est, mais la monsomption? 

A. Y. Monsomption signifie: confonde ton ventre! 

Chaque fois que tu entends un mot qui est synonyme d'un autre 
mot, tu interromps le discours pour questionner. Que ferais- tu 
si tu entendais l'histoire du marié et du père du marié? 



7 V 



^_5 ^[j-^'-i^ ^ js.Vw«y^'f, prononcé à B. avec ^. ^^ ^j^-^ " ^^ 



212 Emanuel Mattsson 

* [niiP mdriif\ejihjw ^aUn ihallih 

** marro kan fr iabb- hafab bmt uhmmv hrib mi'gd iVahJiJ 
rqli la'encl 'obijh iiaUu m bœen ^un iVauan ubaddna nhadchr laitazin 
d'ers. îdimmo kan 'nbu fi zqhk^ ûuat hqîtn Imalm manlinsi "al 
5 iDibmi : m nalodi buat ilhqdir ma.s 'qdrm nistn lauazm il' ers 
h'ann bidzamno 'isw ktm indl fars umars mshun umliun nftia^in 
umnazm uheln mdu. ukorqsi iimurqsi idath* nmath fozauubu "ibnuSb 
'alfaiir^ uallu w bœen 'ana msamMid suœmt masqri fobistri 'ana 
nnuss^ u^nt^i^Hiri nnuss^ 'hlbqi. 'anv bistn Imars umt^i^stiri Ifars. 
10 "ana bzib dmhnn tiind^ zd) isshun. iiana bhaddir iîmafU nint 
haddiv uttatU. bhalnqsta btsur kdl si mzahhoz. mlhamli 'ah ttnœen' 
liafifi — fi)zqu))bu "nbnh : m'fuk d'qfn m^ Halodi 'alo lialbdaa "dh 
biddok dhdjJio — imelinu hallo rah^ na'md mttl d'ari_s uobnli 



* nbirni "armusok^ w 'ammi bu ntsif kdlDk Ihdf umuff iiïMrf 
15 unidrf 

** la haula^^^ ijolq qnnijtû 'dln bdlah. mu bau^^ narif nuJdus 
min hassiri^^ iiilmrri. baddna nkaffi hadisna^ nmodisnD mu f) 
ma'na^ iiat m macjrub 

* mlih m 'ammi samehni Icaffi tansqf 

20 ** uma bikaffi m mmr "m issakkir biuarrd tl'qdt lanladu- 

ball^* 'in îssikr bnJjrub biniqn il'œeli^^ mm "tjsasit — sapf m mmy 
halidad illi sardm fu-tturcit saijf halluqhir^^ dh saafu mndhœfSn 
Viztimam -sauf halhbus dmitlani mmnnas sauf hat ml dfiiu't s-stiui. 
sqnf hal'qhqt mVinirad. sauf hqdo kdlu — hadu w sidnn malloSQ 

25 'înt \sbqbu ssikr. liann i^'rahd mata t'amwd 'assirb ma biijd udnk 
h mnidd/niD. bnthan tab'n bnnlaz \dbn bnfvd hqssat" iViUsaii 
il/jaii. bdlaih nw bieljki ma' martn^* nhidn 'dln buddarb mssabb. 
ubdsur ^aiihimu^^ tsamiirhi \n Ihaun uqé fi bœetu . . . . uma biud 
nsdur mmnu \lla ddzadif lahnsabbqt ukdl kulam 'abiji nusih^^ hatto 

* ^\^ " yLw^^Jî I" "^5^, l'alif indiquant la voyelle brève finale. " ,^c^ 
= haq>, prononciation montagnarde. '- ^^t^'-^j' '•' sj^^^^^ '^ f. '■' U>jtj) 



Tûlit il'unir 213 

N. Sois assez bon pour me la raconter — que Dieu te laisse 
vivre ! 

A. Y. Il y avait une fois un jeune homme qui était fiancé 
a une jeune fille. Lorsque le temps du mariage approcha, il 
alla trouver son père et Jui dit: „Père, le temps est venu pour 
nous de procurer ce qui est nécessaire pour les noces". Mais, 
comme à cette époque la situation économique du père était 
misérable, le père lui dit: .Mon fils, en ce moment-ci, nous ne 
pouvons acheter ce qu'il faut pour les noces, car nous avons 
besoin de tant de choses! literie et miterie, assiettes et massiettes, 
tassei? et masses, sucreries et mucreries, chaises et maises, «tatli" 
et matli". Alors le fils répondit sur-le-champ: „Mon père, j'ai 
économisé un peu d'argent, de sorte que j'achèterai la moitié des 
choses si tu achètes l'autre moitié. J'achèterai la miterie et tu 
achèteras, toi, la literie; je ferai venir les massiettes et toi, les 
assiettes; je procurerai le „matli" et toi, le „tatli". De cette 
façon, tout sera préparé, et le fardeau sera plus léger à porter à 
deux". Le père répondit: „Que Dieu te donne la santé, mon fils, 
pour ces marchandises que tu comptes fournir. " — Ferons-nous 
maintenant comme le marié et son père? 

iV. Que ton petit bébé m'ensevelisse! oncle Bou Youssouf. Tu 
es la bonté et la monté mêmes, le charme et le marme. 

A. Y. Il n'y a de puissance et de force qu'en Dieu! Xous 
ne savons plus terminer cette histoire et mistoire. Il faut con- 
tinuer notre conversation et monversation, et nous n'avons pas 
le temps, ô homme battu! 

N. Bien, mon oncle, pardonne-moi; continue et nous verrons. 

A. Y. Et ce n est pas tout, ô Nimr, que l'ivrogne donne le 
vice en héritage à ses enfants; non, l'ivrognerie sape les fon- 
dements de l'édifice familial. Tu vois, Ximr, ces enfants qui 
courent les rues; tu vois ces femmes dévergondées qui sont tom- 
bées hors de la société; tu vois ces prisons qui regorgent de 
monde; tu vois ces pauvres familles malheureuses, tu vois cette 
misère et ces maladies, tu vois tout cela — ô digne seigneur, 
la cause en est l'ivrognerie. Car lorsque le mari a pris l'habi- 
tude de boire, il ne comprendra plus rien ali monde. Sa na- 
ture s'épaissit, son cœur devient grossier, et il perd les senti- 



'•* impression indistincte; 'nhrat est le pluriel ordinaire. 



'* njU^I 19 ?v4^'w.5j' j'f;'^ fautes d'impression. 



c > 



214 Emanuel Mattsson 

tushah el'œdi hhqli ^liboh tsikkm zohannmn. uma bdd hado 'illa 
Iftf m^isao. nbad ilftr mssikr illmsun summ^ ilhhns. ubad kill 
zalik bnnfarat 'ad iVœeli iiil[iqz bdljh — lulad- bithizz fi-Vnzra^ 
mssua^ uma bmmcja^ [iceehom \lla Vahl mniluat hatto bisuru mitl 
5 ilmlid. inlmarû^ MeJmizh'x Ihcjli 'da Ivzijr \ntiqmnn^ min zauzha^ 
umin nafsha^ ipumVinsanui hlli'' zalanutho. /(btdolim mnni^ tkuu 
njlak bttmr sutan. ukdl hqdi msabbob min lijamr. iiktirm bijsta- 
himu^ biVamr ubiijlu k%s tmhed bad ^Valimn 'au kasceen ma bismiJ 
\zo hrib iluahed. îdjkin halkqs bizsrr kasqt 'alo hceelhu. fi marra 

10 'Tit^eJikqn fi halma'nu fi zridi 'enuanho (auuul kqs) uihhsar 
ilhkqn hn \nnu kan fi razul midzauuiz^° iiilu^^ flat^^ ulad ukgii 
mistahdrm fi-lhknmi iiaiis ma' martu^^ ulqdu 'rsi hunm bamta moST 
bao^^ 'alfaf mm hœek. uma kan larif mmlljamr 'dlo 'istnu. fi zqt 
tanm 'al hmiartu : w marv^^ Ifuni kqs Jjamr. fatraddndit -ilmara^'"^ 

j5 umqnnet iiqlitlu mn fi Izijm w rizzql^^. 'alUm kqs uqljed ma bisqnl. 
\d zabitlu kqs uqlit h%dr> 'auuil kqs m rizzql uann hqïfi tizalliv 
'qdi. 'allliD ijalauu 'anv maznun. 'al sirib jkqs. utqni laum kvm<in 
'allhn hatdnD^'' kqs. misi saliebnv 'ait) haVqdi middt^ fauuh summ^^ 
i^ddan-m usqr nirvb k'isœen. summ tlqti summ sgr iztb iTzizi 

20 iitlh^iUia hadd minnu inballis ha In hi hq^^ liatta sgr In lédir u'ud 
ula-dYa^ uqhdi min na>er hrb. îibadl mi) kqn tzib^jjzqzit masrub 
'aïbœet sgr tijassi 'alu duzzmqt. "nhiru mi)J^ kitr mn kin nskor 
rafvtu'^ min Indmtu. faltaznm ihn'attDr bœetu intnarwrit ' l'stu Uwnm 
b'isi mikrbi-^ tisar mdrub ulqdu martu uahrrvn mv bth ma'u la bqrt 

25 ilfard. sgrit martu tiitiail biluasd tat'ains-^ ulqdha^ uh>i kqn 
nstanmm fursit nuib martu iqhud" 'au'ie Ibœet nibiha^ iinstri fdio 
masrijb 'vhp'Dn 'asbahu 'aVard pj linkimi Ijattu^ nudii Ivhqh m ni 
'at'as ilhqlqt idimm'i_, dqit ûhah ma sahehno miy^ kill iluhdi rah 
'ahad Ihdri \lli biufMu fiJw Ijatta ibilw. limnw sqf 'ibnu IkhrSS 

30 'vb'jh 'qhid 'tdrt uffabh taîbthv 'gradu faniqz iiqldii zarru IvJjqrz 
îlbœet îikqm^ bzqnib ilbœct nahr farmnqh fiji nlimnw sqf 'dIju-^ 
raznar-* "nJmh harvz nstnit'-'^ bi'nbijh fmna kqn minnu "tlla^ ummah 
iiarn nhidi tiqmu ssrgh^'^ îihum 'alo hal/jqli 'atiV-^ \mmhon uhqmh 

* *i : on doit prononcer summ ou bien pumm, vu la langue 
un peu plus élevée que l'auteur emploie ici, surtout vers la fin 
de cet alinéa; cf. plus bas \lv, \ntiqmvn, 'atit, fvzaJmbit naravn, 
'adrakittu, etc. En d. j'ai entendu la prononciation timm dans 
l'expression "rijik timm \tqk „ prends bien garde!" - Siiy3\ ^ ^\yJ^^^j 

* ^'^=-*^i ^ ë\yi'^\j « construction appartenant au f. ^ ^^'\ * d. == 

badi mv, cf. 1.21. '•• ^^à^-w^ '" -jji:^ : j'écris partout la forme la 



Tiilit il'umr 215 

ments de T homme véritable. On ne le voit adresser à sa fem- 
me et à ses enfants que des coups et des jurons. Et son 
imagination lui fera croire que l'infidélité s'est glissée dans son 
foyer ... Et bientôt ce ne sont que des blasphèmes, des malédic- 
tions, et rien que des paroles abominables et ignobles qu'il a sur 
les lèvres, et sa famille tombe dans un état pareil aux habitants 
de l'enfer. Après cela ce n'est que pauvreté et misère; et 
après la pauvreté et l'ébriété, le vol, et là-dessus la prison. Et 
après tout cela les liens de la famille se rompent — que Dieu nous 
en préserve ! Les enfants se sauvent et courent les rues et les pla- 
ces, et il ne se passe pas beaucoup de temps avant qu'ils ne 
soient comme le père. La misère pousse la femme à une vie de 
débauche qui la venge de son mari, d'elle-même et de l'humanité, 
qui l'a offensée. Et d'ange elle devient un démon. Tout cela 
par la faute des boissons alcooliques. Beaucoup de personnes 
traitent légèrement la chose disant : un verre de temps en temps 
ou deux verres importent peu; or, ce verre en attire des verres 
en quantité. Une fois j'ai lu dans un journal un récit dans ce 
sens dont le titre était: Le premier verre, et qui racontait en 
résumé ce qui suit : Il y avait un homme marié et père de trois 
enfants. Il était au service de l'Etat et menait, avec sa femme 
et ses enfants, une vie de famille heureuse et simple, la plus 
belle vie qu'on puisse rêver. Il ne connaissait que de nom les 
boissons alcooliques. Or, un jour il dit à sa femme: „Ma chère 
amie, va me chercher un verre d'alcool". La femme hésita et 
essaya de Ten détourner, disant: -Mais ce n'est pas bien néces- 
saire, mon cher ami." Il répondit: „Un verre, cela ne fait pas 
de mal." Eh bien, elle alla lui en chercher un verre, puis elle 
dit: „Ceci est le premier verre, mon cher mari. J'ai si peur 
que tu en prennes l'habitude." Il répliqua: „ Voyons, suis-je donc 
un fou?" Eh bien, il vida le verre. Le lendemain il lui dit 
encore :„ Donne-moi un verre!" Notre homme garda cette habitude 
assez longtemps, puis il fit un nouveau pas en se mettant à boire 

plus usuelle. ^^ sJj ^~ ^ ^^ nj^-* écrit ainsi par la suite; à Bh. 
on prononce rnrafu et mrot (ham) à côté de mart (hnm). '* ^^ 
•5 ^^, \j^\ i« prononcé rièzal à Bh. '' LJ>h-^ '** 'w^ les quatre. 
"* f., d. = talla. -" miknh d. ^i j^.^^ : l'alif de u qui reste dans 
l'écriture avant i est aussi souvent gardé ailleurs; cf. p. 85 en bas. 

^-- À^.^. -3 B^i^! 24 .i^NU 25 ^^.,,ju:^^ (sic!) f. -« litt. „et ils 
poussèrent des cris". -" f., d. ='iht. 



216 Emauuel Mattsson 

lehom^ IJjobz folimma^ ucàmht idadlw fi-nnahr hazvmit mitl iddihi 
Ikasri^ u7-amit nafshn fi-miahr tatljalhishom^ fmna-tmakkDmt fomi-hi 
Inlad fasahet hzanzha^ iihi mi.srfi* 'ala Inari) — \di'^ m sai hœedi^ 
nnUèit 'auinl kas. fozaJwbit uara^^ uladh) narann^. inzzaiiz 'ad 
5 'lia Ibœet ukassvr kill si fiji îiham'-> 'ala^ tnzzu^^ hath) 'adrakittu^^ 
mmiitit lin f% 'at'as hqli — uhœet td nimr mauaza hlh^^ bnstahtrij^^ 
bnsthiffu bd'amr liann issanqnr bitijalhd^* ilkobanv 



* f'dizmi w 'ammi bu^^ msif iVaid dli binl 'in qaldmi min 
(d/jamr nifarreh qalb iVinsan'^^ bqhl 
10 ** halhaki kan 'ait) zmnan slœnnan illiakmi ubœeni daud^^ 

td'ikin ma-sniét m hiid mafrah tqni. \n ilhamrat mal'unvt tmmal- 

1 ^ ?JL*'l>-j : pour la raison mentionnée ci-dessus j'ai suivi le 
texte; en d. on dirait hfmihtljion, cf. par ex. p. 220 1. 9 mansuhtlu. 
- ou bien Ikisrn. ^ *4>cdj>r.j wj ^ misrif usité à Bh. ^ bS " v^-Vh^ 

^ ^^3 ** construction inconnue en d. ^ f., d. = nbafah 'ala iulu. 



} 



Tulit irumr 217 

deux verres. Puis trois, après quoi il fit venir une bouteille 
qu'il plaça à côté de lui et se mit à lamper . . . ., jusqu'à ce qu'il 
ne pût rester assis une minute sans boire. Au lieu de faire 
venir une bouteille de spiritueux, il en commanda des douzaines. 
Il fut finalement destitué de ses fonctions, parce qu'il s'enivrait 
trop [souvent]. Alors le malheureux resta chez lui et sa vie 
heureuse se transforma en une vie misérable. Il commença à 
battre femme et enfants et- finit par ne plus posséder un para. 
La femme dut se mettre à faire du blanchissage afin de nourrir 
ses enfants, mais lui profitait du moment où sa femme était absente 
pour prendre des objets du mobilier et les vendre pour acheter de 
quoi boire. Finalement ils se trouvèrent sur le pavé — quelle 
misère! — et réduits ainsi à la situation la plus pitoyable. Et 
notre homme, se voyant dans la gène de tous côtés, saisit la marmite 
où ils préparaient leurs repas pour aller la vendre. Mais son fils aîné, 
voyant le père prendre la marmite pour la vendre, lui barra le 
passage. Le père entra en colère et le traîna hors de la maison 
à côté de laquelle une rivière coulait. Et il le jeta à l'eau. Lors- 
que le frère cadet aperçut son frère, il sortit et appela son père 
au secours. Mais celui-ci le saisit simplement et le jeta après 
son frère au milieu de leurs cris [à tous les deux]. En ce mo- 
ment leur mère arriva, leur apportant du pain. Trouvant ses 
enfants dans la rivière, elle s'élança, pareille à une louve sauvage, 
et se jeta dans l'eau pour les sauver. Mais elle n'y réussit pas, 
et les enfants se noyèrent. Et au moment où elle coulait elle- 
même, elle cria à son mari: „Ah, misérable, voilà le résultat du 
premier verre!" Puis elle suivit ses enfants dans l'abîme. Le 
mari rentra à la maison et brisa tout ce qui s'y trouvait, après quoi 
il tomba en avant, de sorte que sa destinée s'accomplit dans les 
conditions les plus sinistres. Voilà, ô Nimr, un prêche à l'usage 
de ceux qui tiennent pour peu importante cette question et qui 
la dédaignent ; les bagatelles engendrent souvent de grandes choses. 

N. Il est donc faux, oncle Bou Youssouf, le dicton qui dit 
qu'un peu de vin réjouit le cœur de l'homme? 

Â. Y. On disait ainsi au temps du sage Salomon et de son 
père David. Mais n'as-tu pas entendu ce que dit un autre pas- 

1" N^j 11 'adrDk forme empruntée au f. ^^ ^^ '^ d. '^ sjJjj:^ 

faute d'impression. ^^ ^^i i" La phrase entière d'après la pro- 
nonciation de l'arabe littéraire. -' ^j^^ 

M. O. 1912. 15 



218 Emanuel Mattsson 

'un 'qsiruh'D^ — hud"^ minm p? mmr ilkulqm issahuJi. Ihamrv 
'ait) 'anuahv huddurr mitl issamni \n iritt 'ald htindarr 'ald inn 
sriH^i^ktp' dhndarr^i ^ktij: ula-tsaddi^ \nnhx) hitfarriz ilhamm iibit- 39 
farreh eValh. hadr> killu haki fann. falhamm lu uahdlm \Ui hidzd) 
K ilhamm inlnamm faddaua Imjhid Inhjd ilhumm mlnamm imddazar 
hu l'amvl fx>\zn kint^d^btudi ^nhmmn 'augtnk fi-Vamvl mv hihlnk 
la hanim tdq tdab uhitmr Ihamt 'endvk hjzizi mahhuhi. 'ann haddi 
'arif kl hij, Ihanim ilh hnh\du sirh ilhanir. 'in \lna Ifir tnVanz 
hu Ihamm — hadv dmm^ shnl kamv'^ 'addamnv. inn \lna lliamm 
jQ mlnamm ilmarad. falmarad mn hnh ûln min \sbub ma'hjmi tivhamm 
sabvb In^ hu Imairub. fvkdl masqnh iddinw w mmr lehv d,)bbcp'. 
minha malvhtJw bussabr. um,inhr) httislmi M'oraW îlhgli mmnhv 
tust essudr mVétiqd ittam bi'ann^ uzndnv 'ala Tard mr) hit \lla zhad 
mishmrr inlmzahid lazim ikiin danimn imtia'iz nae mos sikran 



15 * fïhzmi bqhl 'aul iVaiubba 'm ïhamrt) bit'aum nbiddaffi 

** hadt) kvlam mjs sahuJi. rnif Inbz m mmr bitjalbd hargrv 
fi-zzism 'aldnr mm habnt nbid. ida-tsaddi \miu biaimi iibidafft. mv 
fl SI bidaffi min sahuh \lla zzaijaz^. h>j nalulu 'dli hfanml tVdmr 



* sattathlh^^ ri}i ro 'ammi bu tnsif bhalkilmi 
20 ** hallnk bat) m madnjb. ma-bta'rif 'in illznbin btusuf îl^dinriO 

* Inhadd hallv' 'elnii \n izzaitaé hiaiiipl iVdmr. 'ana bhassib 
\n illi bndzauHvz bmmr 'dtnru 

** nultqn^i^ktir. Igzim tarif 'innu nw fi \it'ah mm 'iH ûa'zvb 
hsusan \za mada [lœei sinn ittlatin^^ — Hi^dir filli^- ro mmr m 
25 'amgl iVinsqn fi halkann 

. i 

' Voir p. 217 note 16. - Ai- » ^jLoJ- * ^^.ù ■■ f., d. ^mitl ■ 
mr>. " \-'; je doute que l'on s'exprime ainsi en d. ' »jL^ » f. 



I 



Tûlit U'unir 219 

sage: le vin est maudit, et maudit celui qui le pressure. Ecoute 
de ma bouche, ô Nimr, la parole de la vérité: les boissons al- 
cooliques sous toutes les différentes formes sont nuisibles comme 
un poison. Si tu en bois peu, tu te fais peu de mal; si tu en bois 
beaucoup, tu te fais beaucoup de mal. Et ne crois pas qu'elles chas- 
sent le chagrin et réjouissent le cœur. C'est un vain bavardage. 
Les boissons alcooliques seules entraînent les soucis et les chagrins ; 
mais le seul remède pour éloigner les soucis, les chagrins et 
l'ennui est le travail. Si tu passes la majeure partie de ton 
temps au travail, ni les soucis ni la lassitude ne te visiteront, 
mais la vie te deviendra douce et chère. Je voudrais savoir quel 
est le souci que le vin éloigne. Si nous disons: la pauvreté et 
l'indigence voilà le souci — le remède est le travail comme nous 
l'avons déjà dit. Si nous disons: le souci et le chagrin consistent 
en maladies — la maladie ne vient que de causes connues, et la 
cause la plus importante en est les boissons. Il y a remède à 
tous les maux au monde, ô Nimr. Il y en a qui guérissent par 
la patience, d'autres par l'abandon à la volonté du Créateur, 
d'autres par la magnanimité et par la croyance inébranlable que 
notre vie ici bas n'est qu'un combat incessant et que le com- 
battant doit toujours être éveillé et attentif et non pas ivre. 

N. Ainsi donc, le dire des médecins est faux, [quand ils 
prétendent] que le vin fortifie et réchauffe? 

A. Y. Parfaitement, c'est une parole qui n'est pas vraie. 
Une miche de pain, ô Nimr, provoque plus de chaleur au corps 
qu'une jarre de vin. Et ne crois pas que le vin fortifie, pas 
plus qu'il ne réchauffe. Il n'y a en vérité qu'une chose qui 
réellement réchauffe, c'est de se marier. Voilà la seule chose 
qui prolonge la vie! 

X. Tu me fais venir l'eau à la bouche, oncle Bou Youssouf, 
par cette parole. 

A. Y. Mais oui, il est temps pour toi, ô homme battu! Tu 
ne sais donc pas que le célibat brise la vie. 

JV. Jusqu'ici j'ai ignoré que le mariage prolonge la vie. Je 
pense que celui qui se marie aura une vie brève. 

A. Y. Tu te trompes grandement. Tu dois bien savoir que 
rien n'est plus exténuant que la vie du célibataire, surtout lors- 
qu'il a passé l'âge de 30 ans. Peux-tu me dire, ô Nimr, quel 
est l'objet des espérances de l'homme dans ce monde'? 

" La forme la plus usitée est ziji, cf. plus bas p. 220, 1. 7, ou 
encore Z!_zi. ^° Jlnn.z " (^'Jx't ^- ^^^ 



220 Emanuel Mattsson 

* halqs nafsii 

** tthur flms'Dk^ 'aln haVdlat. halln nehnn 'ammalm nihhas fi 
hakiddtnw^. nelinv haddnv ndrif su mit iVinsan fi dinntnv. fvngit 
iFinsan uamalu hi hizzamz — fi 'endvh yakk fi halhakt — fmna 
5 zaht^ ht Inqn lœes neJjnv ma mnehsal llœelm 'abl fauat iludt. liann 
zvmi ennas mitv^ fntr unmii 'adrm 'ala zzmmz. umalumvik 'im^ 
hizzrh bnnhdfiz innan elbasnri ubnfkgtm' innasL haJlr) hifaddir 
h'dlvk \n Vinsan hndir lehfas nafsn bikijn 'af/f Ud hamtu mlf/jgh 
mansuhtlu* mi'g^ kill hhJw. hf nm rgh uktf mv hèv) biitsarbnk 
10 film, uhn smalla^ [l<^Ç!k ^'^-^-^ mngl Ivakl %dtdm ida st. ida bisimm 
rilitu safvr smi^. nwzal ilmas'oU sarit mdrufi nin hash In hdd 
mimiu fDÏœes luahed mv biidzmiiwz bakktr hovzan'' laJiaiatu mnil-^\ 
'imrgd iVittgli \Ui btifni Vizsgd 7ibtihl innfijs mmnuarrit haVelnl 
uiVasam'^ \la^ idadna^ nlad tdadnn 



15 * mitl 'ami 7nrq(p 

** mrqxP izzehvi — hahb tlfranh^^ ImaVmi %Vabb mzhdd. V^nirod 
îlh ktntVD fi mnv 'anJw 'abl ma-nabarna^^^ tihvzarnt) blgdiw. saJmh 
kgn ImfiD 'ald. idakm kinnz> 'mnm bsdhljetnt) \lh ma-bhttammmn^''- 
bmiïk %Vard. fosu bnnfv elmgl \zv kgn hmhed marud masiim. 

20 tfn^^ 'ala Imal lialf tfn. quddir^* linv \n vhgzr iVmdan Ivazl 
ngJjud ilmgl fdvhadna Imgl iinhadnn ma'u îwbgl^'^ fmqlœet mv 
kgn Imgl ula kgn halmbgl — 'trni^^ samvak m nimr. 'alla t'qln 
hmmr) hait) ^Vglmn fi 'amwl iVamr haln 'nbunn 'gdvm. ulimmn 
sgft iVezzi Vilahm^'' 'm 'gdmn 'ans 'iht^^ bahduh mr)bceen ilblignm 

25 mlulms imsiqigt inlhradmi^^ nussi-asm- mlhangfis uma 'endu Ijada 
isallih f% néJuttîi^^. liann 'aïbu [lœn uhalalu ssitt Ijaunn Ijatta t'piu 
tuthaffif 'annu mtgeb ilJjaigt Kann ilhaigt bahj'^ msv mit[bi tiasm'i 



^ Ce mot n'a probablement pas de sens. - nxjjsJ./ Lj? ^ ^wdgm 

est plus usité dans cette signification. * j.Ix^>«ax.< ■• UJ! ^^\ *^ mot 
à mot: „[à la distance d'Jun voyage d'un an". ' f, ** f . " (j^'j-*' 
'" „le bouton franc" = la syphilis. " L-ij-^ai '- ^^^ '\-jjij : selon 



ïûlit il'umr 221 

N. Le salut de l'âme. 

.4. Y. Que tu sois forcé d'enterrer ton .... pour cette in- 
telligence! Est-ce que nous nous occupons en ce moment de l'autre 
monde? Nous voulons savoir quel est le but de l'homme dans 
notre monde. Le but et les espérances de l'homme sont contenus 
dans le mariage. Aurais-tu des doutes à ce sujet? Et puis- 
que c'est là le but, pourquoi ne pas l'atteindre avant que le temps 
soit passé? Car tous les hommes, pauvres comme riches, peu- 
vent pourtant se marier. Tu sais que, par le mariage, le genre 
humain se conserve, et la descendance devient nombreuse. 
T'imaginerais-tu par hasard qu'on puisse se garder chaste sa vie 
durant, quand, de tous côtés, les pièges se dressent? Quoi qu'on 
veuille et quoi qu'on fasse, on est pris. L'homme — que le nom de 
Dieu soit avec lui — n'aurait jamais le désir de mordre à l'appât, 
n'est-ce pas? Et il n'en sentira pas, bien entendu, le parfum à 
des lieues de distance! Puisque la chose est connue et qu'on ne 
peut y échapper, pourquoi ne se marie-t-on pas de bonne heure 
pour préserver sa vie de ces maladies mortelles qui anéantissent 
le corps et tuent l'âme? Et nous donnons ces maladies et ces 
infirmités en héritage à nos enfants et petits-enfants. 

N. Quelles maladies par exemple? 

A. Y. Les maladies vénériennes — le bouton franc — dont 
le père et le grand-père soient maudits! — ; ces maladies dont 
notre richesse a su se passer jusqu'au moment oîi, pour notre 
malheur, nous avons quitté notre pays. Il est vrai que notre 
richesse n'était pas grande. Mais nous étions riches par notre 
santé qui ne peut être évaluée au prix de tous les biens de la terre. 
Car à quoi bon l'argent si l'on est malade et si l'on souffre? 
Pouah! cet argent! mille fois pouah! La destinée avait décidé 
que nous fuirions la patrie pour gagner de l'argent. Nous avons 
gagné de l'argent, mais avec cet argent est venu le malheur. 
Ah, [mieux vaudrait] que cet argent ne nous fût donc jamais 
venu, et ce malheur non plus. Prête-moi ton oreille, ô Nimr! 
Lorsque Dieu le Très-Haut créa le monde, il créa d'abord notre 
père Adam. Mais lorsque la Majesté divine vit qu'Adam menait 
une existence pénible au milieu du bétail, des animaux sauvages, 

N. T. on dit tfi/ ou tfii, jamais ifuJj. '* j33 f.; en d. l'on dirait 
t\iddm\ ^5 f_ 16 \,^ 17 ju^"^î faute d'impression. ^* ^^-t^ 

" ^^^L^\.tt^ avec Je au lieu de 3. -" viiA^j -' '-*-^ f., d. = 
nisuan. 



222 Emanuel Mattsson 



* salmli w 'amim bu riisif 'in hnarn 'a si ha dul^ min (lia ^ 
errahil ^ 

** mas bass Ml nvm dlnu bal scîfi min smnsam}t^ 'albu. fil- 4,2 
"nrqdi Vazvlm bit'alhmnv \n izzamz lazim uma fi fakki 'annu. 
5 liattD \n ilhmrni masmeMho7i* bizzanaz. liann iVinsan maftijr'^ 
'ala Imœel lazzaimz. f'diz'o ma-dzauur)z dliasub innamus^u^ifarr 
\lv mhazmmt iVafaf^ mlfadvh 'au ilmasi nara ttétir tnddmm'^ hattn 
nfnv hsmn mqln nafsu sarvfu fadlmi 'an iVimyad dli bnksabJm. 
îiiza dzauimz bad kill hallmanl mitl mv hn sqnr haiim bidzid 

10 balotah îd)iikbvr èirmu^ liannu ndzaumz^ bint^° basuta rnoij iValh 
ndufi mig^ kill h uhfa'emh?) bilmarad ^Vittal illi ktasvbu min 
masitu^^ l'atizD^^ fDtidbnl zahrit hamt hlk îlmaskmi mtngl iVazqb^ 
i^lmnvn mVauèq^e^hmqlnn^^. fnkdl hassar) salmbu [zubit irrazul 
'ala raktvr. m hbni la-tsaddh \n Ifir bnmnv 'an izzaugz mitl mt) 

15 biidu. kill \nsgn hjdzaumz \lli mm mvcjmu bnrtah. fvizD kint 
bitnd w nimr hn t'%s 'isi hmim. 'iH hgln mmVakdqr inthebb \n itul 
'omrvk fattis 'alv si bint lialgl iiinsitir^^ \nt iiimJw^'^ dtisfnji min 
mnlgeh^i^ktiri uniata dzauuazt hsurlvk^^ nm'rjm 'end innas uhnrtgh 
fih"Dk uUntibeh lasnglnk^'' ubitsur sqliéb markvz hsijsan \zi) kgnit 

20 bint 'ammnk mrabbmi mmhazznbi 



* nmkin iknn bahti manlius tielidcdi^^ bsi nnhdi fab'Jia manhus ^^ 
'antdi ddaumni^^ Imwr timhlD. uma-b'ud bidir htijullas liannu 
mv ft frg hllt) bilmvmgt 

1 cXc- 2 La langue parlée ne connaît que la forme rizzgl. 
3 s^'w^ci.*^; le plur. smasmi (avec j-.) est plus employé selon N. T. 
* *4J _.j-«...v^ 5 f^ ^ ^_ maljln. " f. " »;'j-v''j ^ f., d. = hatun 

(en d. hrm a le même sens que Ijabn „ volume", |*j^ du vieil- 



Tulit il'unir 223 

des sauriens petits et grands, des grillons et des scarabées et qu'il 
n'avait personne qui le consolât dans sa solitude, son cœur 
s'apitoya sur lui et II lui créa madame Eve pour qu'elle l'aidât 
et lui alle'geât les fardeaux de la vie, car la vie sans la femme 
est pénible et de courte durée. 

N. Est-il vrai, oncle Bou Youssouf, que l'origine de la femme 
soit une des côtes de l'homme? 

A. Y. Mais oui, non seulement une de ses côtes mais un 
morceau du plus intime de son cœur. La volonté éternelle nous 
enseigne donc que le mariage est nécessaire et qu'on ne peut 
s'y soustraire — les prêtres mêmes ont l'autorisation de se marier 
— car l'homme est créé avec un penchant pour le mariage. 
Si l'homme ne se marie pas conformément à l'honneur, il est 
poussé à attaquer la chasteté et la vertu ou à courir après la 
misère et la débauche jusqu'à ce que le corps, l'argent, l'âme 
et l'honneur soient perdus, pour ne pas parler des maladies qu'il 
encourra. Et s'il se marie après toutes ces choses, comme cela 
se fait à présent, ses malheurs augmenteront et sa culpabilité 
grandira; car il épousera une jeune fille simple et pure de cœur, 
sans aucune tache, et lui inoculera la maladie mortelle qu'il aura 
gagnée par sa vie anormale. Et la fleur de vie de la malheu- 
reuse se flétrira, et elle aura à supporter des souffrances de diffé- 
rentes sortes et des douleurs sans nombre. La cause de toutes ces 
calamités est en général le célibat du mari. Mon fils, ne crois 
pas que la pauvreté empêche le mariage comme on le prétend. 
Chaque homme qui se mariera avec une femme de sa classe, trou- 
vera la tranquillité. Ainsi donc, si tu veux avoir une vie heu- 
reuse, ô Nimr, une vie exempte d'ennuis, et que tu souhaites que 
ta vie soit longue, cherche une jeune fille honnête et enferme- 
toi avec elle, et tu échapperas à bien des peines. Et une fois 
marié, tu acquerras l'estime des hommes, ton esprit trouvera le 
repos, et tu soigneras tes occupations et te feras une situation, 
surtout si ta femme est bien élevée et cultivée. 

N. Mais il se peut que mon sort soit malheureux et que je 
tombe sur une qui a une mauvaise nature, têtue et qui me fera 
goûter l'amertume jusqu'à ce que l'amer même devienne doux. 

arabe). ^ ^jjX^ f. i» SJ^Î f. " ?oj.-ciw* 12 Nji.jji.t5 " Li'y î , ^V.„.^t : 
construction appartenant au f., en d. on emploie l'expression 
■skqLiJum. 1^ ^.luvo!^; cf. p. 102 note 5. ^^ L^^.^ i« ^U ^>L*a>j 



224 Emanuel Mattsson 



** stif w nimr. tnehnit) kant ilniarn tah'ha manlpis Sirsi nids 
nnnikin \Ua tsur mliJm \zï) han zauzJw^ 'Q>jm tkill mzhutu nahiiJw. 
Il ami îlniarv 'ad'af mmrriêêal^d^hJcill si. fvJciU halmsalal illi bit- 
sufliv filbujt hœen irrazul ii martu. hi kill \sbqhlw mm irrahil. 
5 fuliH \idir 'alv \n isatnrlw ' imtl îssutqn ligdir in isamrhv rmtl 
ilmlqk. fi 'endnk réal baddhon mmlu ssab'a^ iidimmithv uma badd- 
Jion 'i7i nismnhon nmfu bkdmi. biridu nslwru hd illœd Ijqriz 
bwthon uma bihebbu ijsmvu kilmi min msuanhon. kam mnirrzal 
baddvdu 'amtialhon fi léb iVmqr ufi-ssikr ufi 'akl illiauv^ nnis- 

10 mnliom fiïbœet mehtazm laVnt mehtazm ÏDkdmi Jœemi mm timmhon. 
hnarv w 7iimr srikt irraztd f% kill si liattn biddamm. snrqki la 
mntazar 'an tufsah*. famnuddrnri^ \n igsim irrizzal martu^ Vaf- 
rqh ipratrqli'' ida-ijimlia bkiïmi uqhdi liann binhanithr) 'r)hantq ma 
\smJw \llv hdrmtu. fniza ^kasnrit halharmi^ saat sarvfu liann 

15 sarvf irrazid mit'aUi bniartu^. fvizv rqd^'^ irrazul \n inabbeh martu^ 
'ait) h mnuddrnri^^ \n ihahlit) bilma"ul mrri'v. \zn kamt masvlmn^ 44 
btilbîs ilmsadd ubaddu nmnalw 'an libsu — ielllm : hnsadd w 
tibri Idami^^ bmdnaf 'assudr îibnm'as iVasbi ssanda^ tmtthql id.imit 
illehhqni ubidani innafvs ubiimnu elhabvl uhsafpr^^ illaijn id)i- 

20 namr tirhb izzism uUabui îiahirtu bitijaddi^* 'almdbnrt). ind- 
liik iVabiad inVahmnr mlaJjdar bihalh laun iluizz mit] laijn 
ittrqb — ?<*g- kanit 'aldt ishnl [Iceei \n ifahhimhn biann isstnl 
binassit izzism ubiannih ubnb'ed uddazar mlkas'ul ubmannir ilnizz. 
liin Inasd iiil'azm^^ inlkani nuttahh uzar ezzhur tarrmhm utirbijt 

25 tiftîur 'alv nna'hu^^ hqdn kûlu bifauml il'jmr. uin iVittikal 'ala 
IJjadmn^'' bnhriib dbnjt liin ilboruul nilnizaddorv mhb Uljfiflw 
liannhv btin-fiih ilbafn. liin sirb d'arg/h^^ biuarncp^^ du ussudr 
mssa'h mVanni ufadhm 'an hqda^ ukillu bitharni fars ilbœet uht- 
latné eVasabe"^^ binnqr ubtizal nht ittimm kvr>Jw-^ uhannik ilnisuh 

30 la bind hiahed bridir iijasins nia ntuasms. lii^^ kitr ilhaki nmadd 
issdhbi ma' nisuan lèhrqn iiilhaki t/ha" fulqni uf-olan bnt'éb iValb 
uhtauml illsan. uizt) kamt mmïli bihebbu kill mnm nlbsu fustqn 

^ k^jj 2 sanar d. ^ c'est-à-dire: „à des choses nuisibles". 
* Ces formes passives sont tout-à-fait inconnues au d.; tnfsah = 
tinfis}]], Unf'usil. 5 Tij^yhj\ « njL^I: on peut supposer que l'auteur 
désigne par cette écriture la liaison avec le mot précédent (d'après 
la prononciation montagnarde) irnzzal^i^mratu; autrement il écrit 
le plus souvent vjL-*, cf. ci-dessous 1. 15 o'.^ k^?.. t î. " \x.js\.'t sÀ^; 



Tulit il'umr 225 

Et je ne pourrai recouvrer ma liberté, car la se'paration ne 
s'obtient que par la mort. 

A. Y. Ecoute, Ximr, quelque mauvaise que soit la nature 
de la femme et quelque inculte qu'elle soit, il n'est pas possible 
qu'elle ne devienne bonne si son mari remplit tous ses devoirs 
envers elle. Car la femme est plus faible que l'homme en tout. 
Tous ces conflits que tu verras dans les familles entre le mari 
et la femme, sont entièrement de la faute du mari. Il est capable 
de la rendre pareille à un démon ou de la rendre pareille à un ange. 
Tu sais qu'il y a des hommes qui veulent commettre les sept péchés, 
mais ils n'admettent pas que leur femme dise un mot. Ils veulent pro- 
longer leurs soirées hors de chez eux fort avant dans la nuit, mais ils 
n'aiment pas à entendre leur femme souffler mot. Combien d'hommes 
ont gaspillé leurs biens aux jeux de hasard, aux boissons et à avaler 
de l'air, pendant que leur femme reste à la maison, privée de 
nourriture et d'une parole douce de leur bouche. La femme, ô 
Ximr. participe de tout avec son mari, même du sang, participa- 
tion qu'on ne s'attend pas à voir jamais rompre. Il est donc 
nécessaire que le mari laisse sa femme partager avec lui les joies 
et les douleurs, et qu'il ne lui montre pas de mésestime par un 
seul mot, car la mésestime de sa fenmie, c'est la mésestime de 
lui-même, aussi s'appelle-t-elle sa part inviolable. Si l'on porte 
atteinte à cette inviolabilité, c'est en même temps son honneur 
à lui qui choit, car l'honneur du mari est lié à sa femme. Si, par 
hasard, le mari voulait faire quelque observation à sa femme, il faut 
qu'il lui parle avec sagesse et bonté. Si elle porte par exemple 
le corset et qu'il veuille l'en détourner, il devait lui dire: Ah. 
qu'il te soit donné d'enterrer mes os! le corset opprime la poitrine, 
écrase le foie, la rate et la 'bouchée du boucher', rend lourde la 
respiration, empêche la grossesse, rend le teint jaune, déforme la 
taille normale du corps et mène enfin au cimetière. La poudre de 
-dluk", qu'elle soit blanche, rouge ou verte, donne un ton terreux 
au teint. Et si elle est mauvaise travailleuse, il est de son devoir 
de lui expliquer que le travail rend le corps souple et fort, éloigne 

le mot a ici la signification vieille-arabe. ^ '^'j^W: au Liban 

h.nrâtu. i" J',' " ^-,^..ô.î i- _x...ii 13 J^,,:!^^ faute d'impression. 

^* litt. „sa fin mène". ^^ proprement „le pétrissage". ^^ W^^j-i' 
^'' f. 18 vJL>j/,^( 19 ^.y^ 20 f.(jjj^ gg^ la forme du pluriel la plus 
usitée. -1 sj^.J 



226 Emanuel Mattsson 

'almqda^ hisua- ijUkr) m bint ilhalal \n lihs ilbasut 'alw tiakmnl 
îiahnvl fi 'œen irrazul ni'g^ hill h mmlbasuf hélu. uiv^ kgmt 45 
hddiw ma, htdrif trabhi lulad^ tnhjj. lazim t'illhv m mbcjrvki — 
filbis lulad^ fi-rqbhon tlat ^arbd iCnat \mmi imtua* iiehzgr ukitb 
5 d'armi hadv hdurr. bikaffi 'alnr^ zmr mitl 'iini 'aw salub. uin 
'akl truffai hzim ikijn Jjstjsi 'aln 'adnr iVimkqn liann tleunk iVakl 
utdmii lalulad samni httgl. tttn sirb irahm lazznqr^ bidzib 'ahrithom. 
11171 tirbui 'iVuifql bissrvr bitabbi sdnrhom ubîufaz rnsliom min Ijcdf 
— frtizï) ka*J^ ki)lgmj?k w nimr ma elmarn 'cdn hattarua llœeini 

10 rrciiv la-tsaddt \nnlw bithqlif 'amrt)k "au bit'grdak u\zd kint 
bit'qmilh% m'amnlit Jjqdmi îcbteJjtirrha^ ubithqkih) bîljgt utinh- 
hirhv'' 'aln ''nall sabub 'aJnrt mnhgr bitamlnk bdmitl ubtebj bœennk 
ubœenha^ ubitsuru^ tudii "nqmkon biVtgl mnngr fnm hakceethu kilmi 
bidzqnbnk 'asm. u'ist ilmara^ ti'trrizzal fi-ïbœei hi madrnsi lalidqd 

15 fi3izr> kgmt 'ih hvnm snrrfi. lidgd kvzglik bntrabbu 'ala Vadnb 
mlhesmi. ubil'aks \zn kgmt snm md[bi — 'œemtD^ td nimr hfrDh 
minnuk tsi 'arura^^ tkijn ^Ddibi lafufi 'am/'D^^ hattv msdlnk ûmah- 
rusm taizdzîi mitl il[safur umatntu mitl bu IJjenn tiésafm- tttngn 



o^'ut 2 [j...-^ 3 o^yt ^ ^'lî-i^j " J^ f. " ^L»*ab' 



Tulit irumr 227 

l'ennui et la paresse et éclaire le visage; et que le blancliissage, 
la cuisson du pain, le repassage, la cuisine, la plantation de fleurs 
et de plantes odorantes ainsi que l'élevage d'oiseaux de différentes 
espèces, tout cela prolonge la vie. Se fier aux domestiques ruine 
la maison. Le hurgul et le mzaddani doivent être préparés de 
façon à être légers, car ils gonflent le ventre. Fumer le narghileh 
entraine une oppression de la poitrine,' la toux et l'enrouement, 
sans compter que cela fait des trous aux meubles, brûle les doigts 
et rend dégoûtante l'haleine de la bouche; c'est cela qui est le 
vrai malheur: on ne peut plus chuchoter à l'oreille ni recevoir 
des confidences chuchotées. Bavarder beaucoup et tenir longue- 
ment société avec les voisines et calomnier celle-ci et celui-là 
fatigue le cœur et allonge la langue. Et si elle était de celles 
qui aiment à mettre tous les jours une robe à la mode, il pourrait 
lui dire: ô, femme honnête, un vêtement simple est plus con- 
venable, plus parfait et plus seyant aux yeux du mari, et tout 
ce qui est simple est beau. Si elle ne s'entendait pas tout de suite 
à élever les enfants, il devait lui dire: femme bénie de Dieu, il 
est mauvais de suspendre autour du cou des enfants trois ou quatre 
ouqiyés d'images, de colliers, de pierres et d'amulettes; c'est 
assez d'un petit souvenir, par ex. une image ou une croix. Les 
aliments des petits enfants doivent être spécialement préparés 
tant que cela est possible, car mâcher la nourriture et puis la 
donner aux enfants, c'est un poison mortel. Et quant à boire 
du café, c'est la mort des petits. Attacher les nourrissons au 
berceau, cela leur enfonce la poitrine et leur aplatit le derrière de la 
tête. Or, si tu parles à ta femme, ô Nimr, de cette façon douce et 
calme, ne crois pas qu'elle s'oppose à tes ordres ni te contredise. 
Mais si tu la traites comme une servante et la méprises, si tu 
t'adresses à elle en criant et la grondes au moindre sujet à la 
fin du jour, alors elle te traitera de même; vous vous brouillerez, 
et vous passerez votre temps en querelles et en disputes. Lors- 
que tu lui diras un mot, elle te répondras avec dix. La vie au 
foyer du mari et de la femme est une école pour les enfants. 
Si c'est une vie heureuse et noble, les enfants apprendront aussi la 
civilité et la modestie; et c'est le contraire si leur vie est mal- 
heureuse et fatigante. Quand aurai-je le bonheur de te voir 
avec un agneau, une femme bien élevée, bonne et adroite, et puis 
de voir tes enfants, gazouillant comme des moineaux et sautillant 
comme des rouges-gorges et des becfigues! 



228 Emanuel Mattsson 

* d'ili^ w 'ammi bu insif ta alla nrzini si bint liaUl tkijni6 
mitl mv hiftikir sih'cini min hahb hmmha^ ijmin mnaint blachw 
mthin darbitht) bimdahP llcibbi dzdzé elbœet uitrizzu raïz 



** imtlub^ kmnan \nnha tkun Mdrif ttra^ ulannu^ Vran Ibasuta 

5 * SH kt)înn'' drijri tkun tarif tira^ utiktub 

** mdlmn hattn tiVa^ ttqlé udt ilh biknn mv 'endhv sml ba'd 
mnbidi^ 'elm iVadwh uelm îlkmim^ n'elm fabaie ehmkrHbat'' 

* siûi^ — fabgie elmikrubat — iit Ivuki Innkrnbat illi 'ammal 
tkarkiblimJw^ 
10 ** koinnvk Inhadd hallv ma-btdrif su Imiknjb mfdah sintnk. 

mi) fi ïridi nia fi mzalli \lla^ nkill laum btiktub si 'an îlmikrub 



* sahuli kint \smv ba'd tmias lulu mikrub mmkrubat utal'qt 
unazlaf-^. iiirtt si 'ald 'annu. idakin bismtj min halmdn^^ bmildu 
mm halmdn, fnlaulv \nt mo fakkartni hallo mv kint^i^ntubaht Ivsr 



I 



15 ** salmli m nimr. 'aktvr innas \dv hulhgli bijrij htal'n 'an 4:7 

ihmkrub uma bmtd 'dlhon ula bihimmhon liatta^ ida bisadd'u^- la 
biridu m'rfu su dmu md \nnu sgr mnuddnp'i 'alv kill \nsan \n 
■mrif 'annu lu^^ si 'ald. umi'g^ kaunvk \nt baddvk t'is^i^ktir lem 
'aktvr mmllazim . . . iiqzib llœek \n tdrif kill \ênqs îlmikrub hattv 

20 titt'ii sarr ilmdurr minnii 



* lœes kvinnu^* \hiqs mitl dbasvr murgni^^ uripn ndtrzi 
umislim 

** mm hhht^^ iddiji killu 'alv dm uqJied ulakm mv bufri 'am^ 
hqi IJmjvnit. mmnu kbrr ummnu znvr. usi lu^'' nmb^^ usi_ lu snqn. 
25 uh brus iist min nœer rus usu^ tauul usi 'asur usi mitl ilfiql^^ ust 
mitl ihmal usi 'asbvh bil'darib talmvarib 



^^^Ljt>3 2 ^i^J^^ sans les deux points. ^ v^'j ^ ^j ^ o^ 
*-« 7 oL^yC»-'! 8 5^ 9 l^'^jj^ry^ 10 c'est-à-dire „des choses 



T'ilit il'umr 229 

N. Prie pour moi, oncle Bou Youssouf, que Dieu me donne 
une bonne jeune fille selon mon cœur, nourrie du lait de sa mère 
et de l'eau de notre pays, et qui sache manier le pilon à ^kibbé" 
de façon à faire trembler et à secouer dans ses fondements la 
maison. 

A. Y. Prie-le aussi pour qu'elle sache lire, au moins une 
lecture facile. 

N. Quoi! comme s'il était nécessaire qu'elle sût lire et écrire! 

A. Y. Certainement si! de sorte que, quand elle n'a pas de 
travail, elle puisse étudier un peu les premiers éléments de la 
littérature, la chimie et la doctrine de la nature des microbes, 

N. Comment! la nature des microbes? — qu'est-ce que c'est 
que ces microbes que tu — — (inventes) pour moi? 

A. Y. Est-il possible que tu ignores jusqu'à présent ce que 
c'est que les microbes? Honnies soient tes années! Il n'est pas 
de journal, pas de revue qui n'écrivent chaque jour quelque chose 
sur les microbes. 

X. C'est vrai; j'ai bien entendu des gens parler du microbe 
et de microbes, et de montées et de descentes; et j'ai lu un petit 
peu sur ce sujet. Mais je n'écoute que d'une oreille, et cela s'en 
va par l'autre. De sorte que, si tu ne me l'avais rappelé, je n'y 
aurais pas pensé. 

A. Y. C'est vrai, Ximr; la plupart des gens sont ainsi: ils 
lisent et apprennent des choses sur le microbe, mais ils n'en 
comprennent rien et ne s'en soucient pas; ils n'y croient même 
pas et ne veulent pas connaître quelle est sa vraie nature, bien 
qu'il soit devenu indispensable à chacun d'apprendre quelque chose 
sur lui, si peu que ce soit. Et puisque tu veux vivre longtemps, 
voire même plus longtemps que de droit, il faut que tu apprennes 
à connaître toutes les différentes espèces de microbes pour pou- 
voir te garantir contre le danger des nuisibles d'entre eux. 

N. Pourquoi ? appartiennent-ils donc à différentes espèces com- 
me les hommes, [qui sont] maronites, grecs, druses et musulmans? 

A. Y. En fait de confessions, ils ont tous la même, mais 
ils ne diffèrent pas des autres animaux. Il y en a de grands et 
de petits; d'aucuns ont des dents canines, d'autres des incisives; 
d'aucuns sont munis de tête, d'autres en sont dépourvus; quelques- 
uns sont longs, d'autres courts; quelques-uns ressemblent à des 



comme ça". " usité au Liban, à B. dœmi. ^- '^3. 
i< sSJ 15 ^^jyA 1" \4^ sans les points. '' j~' ^* 



230 Emanuel Mattsson 



* mhœenn rzénn lallatt ml'ahj^ mlmaén 

** 'um^eJfunD 'ard^h^ktafak'^ umtqfoh surna hnu.s.s ^llœel ulœelt 
izzat^ hihv hikfdvk Ihadis 'an ilmiknih liannu hnlzmnu iarh tauul 
uhahs^i-^ktir liannvk \zd ma 'rift su hii um suftu uérift turu 
5 ittm'i* min sarru 'abuson'^ tutlub tult iVdmr 



* Inkan massœenakum 

** nsecl nmsqk. saUim 'alo Jjalfuk 48 

* îtustl 

1 pas usité (= knlam N. T.). - ^tJiS ^ ^L^JÎ ■* peu usité; 

I 



I 



Tiilit il'umr 231 

éléphants, d'autres à des méléphants, d'autres ressemblent davan- 
tage à des scorpions et à des morpions. 

N. Il me semble que nous sommes revenus au bavardage et 
au caquet et au maquet. 

A. Y. Lève-toi maintenant et montre-moi tes larges épaules 
et mépaules, nous sommes au milieu de la nuit. Demain soir je 
reprendrai l'histoire du microbe; il nécessite un long exposé et 
beaucoup d'études, car si tu ignores ce que c'est et quelles sont 
ses qualités, et que tu ne connaisses pas les moyens de te pré- 
server de ses atteintes, tu auras beau aspirer à une longue vie. 

iV". Nous vous souhaitons donc un bon soir! 

A. Y. Que ton soir soit heureux! Transmets mes compli- 
ments à ta tante! 

N. Je n'y manquerai pas. 

on emploie davantage la IP forme tu cm. ^LL^^^ cf. p. 108 1. 21. 



Participialkonstruktionen i den finska ofversàttningen 
af konung Kristoffers landslag. 

Af 
N. Moosberg. 

De syntaktiska forliâllandena i den âldre finskan âro ânnu 
tamligen litet behandlade ocli undersôkta, Ett undantag hârifrân 
bilda ju doc. H. Ojansuus ingâende forskningar i Agkicolas sprâk, 
hvilka afven omfatta syntaxen, men den detaljerade undersôk- 
ningen af de ofriga gamla skribenternas sprâk âterstâr till stôrsta 
delen ânnu. Nâgra storre ofverraskningar kan den troligen ej 
komma att bjuda, âtminstone ej pâ syntaxens omrâde, men det 
âr dock af betydelse att sa smâningom klargora ôfvergângen 
mellan detta âldre sprâk och de nyare sprâkfornierna. Som ett 
litet bidrag till denna forskning ges hâr en framstâllning af par- 
ticipialkonstruktionen i Herr Maetens ôfversâttning af konung 
Kristoffers landslag, sâdan denna fôreligger i Stockholmskodexen 
B 96 («Suomen Kielen Muistomerkkejâ" II, 1, 1905). 

Sâsom Ojaxsuu pâvisat i sitt arbete "Mikael Agricolan kie- 
lestâ", Helsingfors 1909, s. 143 ff. âr detta en af de mârkligaste 
sidorna af Agricolas sprâk, och det âr dâ af vikt att, hur stora 
eller smâ resultaten an ma bli, undersoka samma foreteelse lios 
de ofriga finska skribenterna frân denna tid. Undersokningen, 
som gifvetvis utgâr frân Ojansuus framstâllning, âr en frukt af 
seminariearbete i Upsala vârterminen 1912. 

For att underlâtta arbetet uppstâlldes pâ forhand ett antal 
olika kategorier, hvilket antal under arbetets gang ytterligare 
fôrokades. Till flertalet af dessa ursprungliga typer pâtrâffades 
dock ingen motsvarighet i texten. Inalles ha 9 olika slag af 
participialkonstruktion iakttagits. Med afseende pâ deras fre- 
kvens gruppera de sig pâ fôljande sâtt: 



Participialkonstruktionen 233 

1. Nden pojan meneviln 13 ex, 

2. En ncie poikaa menevdn 2 » 

3. Poika sanotaan menevàn 3 » 

4. Poika ei sanota olevan kipedn 1 » 

5. Poika sanoo menevcinsâ, itsensà menevdn. 17 » 

6. Poika sanoo olevansa,itsensd olevan kipedn. 2 » 

7. Nden pojan olevan kipedn 10 » 

8. Poika sanotaan olevan kipedn 1 » 

9. Nden menevdn, menfdvdn 10 » 

Summa 59 ex. 

De typer af participialkonstruktion, som i ofvervâgande antal 
forekomma, âro sâledes tre: Poika sanoo menevdnsd, itsensd mene- 
vdn, Nden piojan menevdn och Nden pojan olevan kipedn. Dârtill 
kommer en stor grupp af exempel pâ participialkonstruktion 
utan utsatt subjekt eller med opersonligt subjekt: Nden menevdn, 
mentdvdn, livilket torde kunna forklaras dârigenom, att ôfversât- 
taren ront inflytande af den svenska originaltexten och fôrsôkt 
att pâ finska âtergifva satser med det opersonliga det som subjekt. 

Participialkonstruktionens subjekt upptrâder i de pâtrâffade 
exemplen under foljande former: 

a) nominativ: 108: 8 Cosca mos diiomari . . . Idytdn duomioisa 
ivdryttd iekeudn; 158: 9 Nytt taitan iraimo . . . ia sanotan oleiian 
lapsen cansa; 155: l; 182:26. 

b) ackusativ (eller genitiv) sing. pâ -n: 112: 15 Ni/ft 
anda nimitôs mies iollenkjn syijn . . . ia sano hnnen sala maxa- 
nen syyn sanoillen; 70: lo ios lie sanouat ahdistoxen u-allinen; 
4:19; 30:13; 33:1; 40:7; 43:13; 48:33; 78:28; 102:27; 107:12; 
174: 6. 

c) ackusativ plur.: 89:16 sanouat ne kimalaiset ei hdnen 
oleuan. 

d) partitiv: 1: 4 Ei lôytd Gotan nime miiilda mailda wahuana 
seisoiian; 179: 4 Nytt sano se . . . ei ikdndns sitd onians olenari; 
18:15; 98: 14. 

e) possessivsuffix: 16:35 Taicka hdnen pitd . . . tietdmdn 
maxanens maan lain idlkin; 11: 30 nijn sano toinen . . . ndhemmen 
kaloia saauans; 101: 19 se quin lainnanut on, sano Endmmdn lain- 
nanens eli andanes (sic!); 101: 32; 102: 30; 112: 2; 114: 26; 171: 12 m. fl. 

f) itsensâ: 20: 30 Ios Isdndd mole ia Emdndd sano itzens 

M. O. 1912. 16 



234 N. Moosberg 

oleucDi raskaan; 161: 14 nijn sano se ionga paàlle kaiuetan, itzens 
siellii olluen; 28:34; 30: 2i; 34:16. 

g)subjektet ej utsatt: 153:8 Ni/tt sano toinen iveiijnen; 
70:11; 101:20; 158:4 m. fl. Jfr ocksâ 13:9 pankan sifte nijn 
monda . . . quin hàn arua sia saaiian; 173: 9; 176: 31; opersonligt 
subjekt: 36:26 Nytt sano toinen oleuan aruatun; 66:6 se sanopi 
wargastetun eli rôucUgn. 

Participialkonstruktionens predikat upptrâder i de pâtrâffade 
exemplen imder foljande former: 

a) ackusativ sing. : 43:13 quin ne arnauatt sen maxauan; 
30: 13 Sen lapsen perimisest, ionga langott sanouat cuoUuna syndy- 
nen; 61:19; 78:28; 89:16; 112:16; 163:21 m. fl. 

b) translativ: 174: 6 Jiânen pità etzittàniàn 12 mielien cans, 
ia ivannottaman hànen oleuaxi totisen tekien sihen. 

Participialkonstruktionens predikatsfyllnad upptrâder i de 
pâtrâffade exemplen under foljande former: 

a) nominativ: 155: i los waiuio tapetan, se quin sanotan 
raskas oleuan. 

b) ackusativ sing. pâ -n: 4: 19 Nijn rucoilen minci Iiima- 
lan oleuan minulleni wscliolUsen; 40: 7 los toine sono mân oleuâ 
ylescuiutetun ; 20:30; 34: 16; 48:33 m. fl. 

Forh.^llandet mellan participialkonstruktionens subjekt oeh 
predikat (predikatsfyllnad). 

1) De stâ i samma kasus och n umer us, nâmligen ackusa- 
tiv sing. : 43: 13 quin ne aruauatt sen maxauan; 70: 13 ios he sa- 
nouat alulistoxen wallinen; 48: 33; 78: 28; 80: 33 m. fl. 

2) De stâ i samma kasus, men olika numerus: 89: 16 
sanouat ne kimalaiset ei hdnen oleuan. 

3) De stâ i olika kasus, men samma numerus: 

a) subjektet i nom. sing., predikatet i ack. sing.: 108:8 
Cosca môs duomari . . . lôytân duomioisa wdryttd tekeudn; 158: 9 
Nytt taitan waimo Tapaturmast tapctta, ia sanotan oleuan lapsen 
cansa; 182:26. 

b) subjektet i gen. sing., predikatet i ack. sing.: 112: 16 ia 
sano hdnen sala maxanen syyn sanoillen. 

c) subjektet (och predikatsfyllnaden) i gen. sing., predikatet 

i transi, sing.: 174:6 hdnen pitd . . . ivannottaman hdnen oleuaxi 

totisen tekien sihen. 

l 



4 



Participialkonstruktionen 235 

» d) subjektet i part, sing., predikatet i ack. sing.: 98: 14 ettei 
han tiemjt sijnà petost sisàUci oleucin; 18: ir, Ni/tt taita se, ionga 
palle cannetan peUdUl iotakuta nijstci 12. laki woiton itzeUens teh- 
tàucin; 1:4; 179: 4. 



Det styrande verbet ocli dess forliâllande till participialkon- 
struktionen. 

arvata: 13:10 quin Jiân anta sia saauan; 43: 13. 

ilmoittaa: 37: 15 los môs . . . ninquin parhatt tietomieheit 
tijkônà oleuaiset, hanelle oikemmasti totudhen ilmoitlanett ouat, eli 
Umoittauat oleiuin. 

Idytdd: 108: 8 Cosca môs duomari on icannonut, ia lôytdn duo- 
mioisa ivàryttd tekeudn; 1:4. 

nuhdeUa: 107: 12 los kaipaia eli wastaia nuhtele iongun ni- 
mitoxest uiha suouâ oleitan. 

peljdtd: 18: 15 Xijtt taita se . . . pelidtd iotakuta . . . laki 
woiton itzellens tehtdudn. 

rukoilla: 4: 19 Nijn rucoilen mina lumalan olenan minidleni 
wschollisen. 

sanoa: 70: 13 ios he sanouat ahdistoxen wallinen; 176: 3i quin 
hdn sanopi omans oleuan; 61: 19; 77:30; 83:14; 89:3; 114:26; 
139:33; 163:21; 171:12; 182:26 m. fl. 

tietdd: 98: 14 ettei hdn tienyt sijnd petost sisdlld oleuan; 16:35; 
30: 21; 34:16 m. fl. 

soimata: 37: 33 Nytt ei malida mies toista soimala huoris 
maannen. 

vunnoa: 61: 19 Wannouat catzélmus {niiehet?) Sillan oleuan 
maasa. 

vannottaa: 174:6 hdnen pitd . . . wannottaman hdnen oleuaxi 
totisen tekien sihen. 

Med afseende pâ det styrande verbets fôrhâllande till parti- 
cipialkonstruktionen mârkes, forutom den rikliga forekomsten af 
participialkonstruktioner styrda af verbet sanoa (inalles 40 fall 
af samtliga 59 ex.), sârskildt fôljande: 

1) Det styrande verbet âr nekadt; participialkonstruktionens 
subjekt star i partitiv: 37:33 Nytt ei mahda mies toista soimata 
huoris maannen (detta exempel anfores âfven af Ojansuu, MAK, 
sid, 153); 98:14 ettei hdn tienyt sijnd petost sisàlld oleuan; 1:4. 

2) Det styrande verbet star i den opersonliga formen ; parti- 
cipialkonstruktionens subjekt star i nominativ: 108:8 Cosca mos 



236 ^- Moosberg 

duomari on wannonut, ici lôytàn duomioisa ivdryttà tekeuàn; 182: 2v, 
ia sentàMen sanottijn se, ivayasiauan Iiimalan hthun tal-a; 158: ;•. 

Af livad liâr ofvaii anforts, framgâr med stor tydlighet, att 
participialkonstruktionen i finskan vid tiden for denna ôfversâtt- 
nings skrifvande (âr 1548) rort sig under betydligt friare former, 
an som nu âr fallet. Vi se t. ex., att subjektet, som nu for tiden 
endast kan stâ i genitiv eller partitiv eller, om det âr detsamma 
som subjektet i den styrande satsen, uttryckes genom ett suffix, 
hâr lios Heer Marten upptrâder dels i nom. sing., i ack. sing., i 
ack. plur., i part, sing., dels utti-yckes genom possessivsuffix 
eller genom itsensà och dels âr alldeles utelâmnadt. I detta se- 
naste fall motsvarar det underforstâdda subjektet ungefâr det 
svenska opersonliga det. 

Predikatsfyllnaden synes âfven kunna stâ bâde i nom. och 
ack. sing. pâ -n. 

Dâremot visar predikatet en nâstan fuUstândig ôfverensstâm- 
melse med nuvarande fôrhâllanden, i det att endast ett exempel 
pâtrâifats, som afviker frân hufvudregeln, men hos Ojansuu, sid. 
147 f. se vi, att i Agricolas sprâk nâgon variation forekommer 
âfven i detta afseende. 

Att uppstâlla nâgra bestâmda régler for participialkonstruk- 
tionens byggnad i den undersôkta texten torde emellertid icke 
lâta sig gôra, detta beroende pâ undersôkningsmaterialets knapp- 
het, som gôr, att vissa foreteelser âro fôretrâdda endast genom 
ett enda eller ett fatal belâgg hvar. 

Alldeles i strid med det nu râdande sprâkbruket stâ nâgra 
exempel, i hvilka participialkonstruktionens predikat âr nekadt: 
89: 16 sanouat ne Jiimnlaiset ei hdnen oleuan; 179: 4 JSlytt sano se . . . 
ei ikàndns sitâ omans oleuan; 114:26. 

Ett intressant fall finna vi 152:6: Ni/tt sano Ju'in sen sakon 
maxettm oleman, i hvilket tydligen foreligger en kontamination 
af participialkonstruktion och konstruktioner af typen hànen pitàà 
oJeman. 



Comptes rendus. 

Ed. Sacliau, Denkschrift iiber das Sem'mar fiir Orientalische 
Sprachen an cler Kôniglichen Friedrich-Wilhelms-Universitàt 
zu Berlin von 1887 bis 1912. Berlin 1912. 86 p. 4°. 

The Seminary for Oriental Languages in Berlin \vas opened 
on October 27tb, 1887. Its development during thèse twenty- 
tive years has been magnificent, as will appear from the beautiful 
work lately edited by the Director of the Seminary, Professor 
Sachau. His book is divided into the following chapters, viz. 
I. Prussia, the German Empire, and the Orient. IL The founda- 
tion of the Seminary for Oriental Languages. III. The Semi- 
nary for Oriental Languages in October 1887. IV. The Seminary 
for Oriental Languages in 1912. V. The librar}" and the publica- 
tions of the Seminary. VI. Appendix, containing several officiai 
documents, as the charter of foundation, by-laws, lists of lectures, 
lists of former alumni who hâve entered the civil or the military 
service, &c. 

The courses given at the Seminary originally comprised the 
clîief languages of the Mohammedan world, India, and the far 
East. As to the organization of the instruction, the following 
détails were settled on August 5th, 1887: 

"1. Der Unterricht umfasst folgende Sprachen: Chinesisch, 
Japanisch, Hindustani, Arabisch, Persisch, Turkisch und Suaheli. 

In Verbindung mit dem sprachlichen Unterricht werden auch 
die Realien der betreffenden Sprachgebiete, insbesondere Religion, 
Sitten und Gebrâuche, Géographie, Statistik und neuere Ge- 
schichte, behandelt. 

2. Das Ziel des Unterriclits ist: 

a) Kenntniss der Grammatik und desjenigen Theils des Wort- 
schatzes, welcher im tâglichen, miindlichen wie schriftlichen, 
Verkehr am meisten zur Amvendung kommt; 



238 Comptes rendus 

b) Uebung im miindlichen und schriftlichen Gebrauch der 
Sprache ; 

c) Bekanntschaft mit den am hâufigsten vorkommenden 
Schriftstûcken ôffentlichen und privaten Charakters; 

d) beziiglich der Realieu: Vermittelung des Verstândnisses 
fur Land und Leute. 

3. Fur jede Sprache wird ein besonderer Lehrkursus einge- 
richtet, welcher den theoretisclien Unterriclit mit praktischen 
Uebungen in der Art verbindet, dass regelmâssig der erstere 
durch deutsche Lehrer, die letzteren durcb eingeborene Lektoren 
ertheilt werden. " 

The first liât of lectures (autumn term 1887) comprised Chinese, 
Japanese, Hindustani, Arabie (the Syrian and Egyptian dialects), 
Persian, Turkish, and Suaheli together with lectures on geo- 
graphical and ethnographical matters. But as early as 1888 a 
Greek scholar was appointed as a teacher of his native tongue, 
and in 1891 a spécial class was instituted for the study of the 
Moroccan dialect of Arabie. In the progress of time the plan 
lias been successively enlarged, and now there are native teachers 
of French and English as well. In the year 1912 the foUowing 
languages were represented at the Seminary: Chinese, Japanese, 
Arabie (Syrian, Egyptian, Moroccan), Amharic, Ethiopie, Persian, 
Turkish, Hindustani, Gujarati, Suaheli, Hausa, Fui, Yaunde, Ewe, 
Nama, Ovambo, English, French, Spanish, Modem Greek, Russian, 
and Roumanian. 

The Seminary for Oriental Languages at Berlin is, no doubt, 
worthy of being taken for a model of such institutions, and it 
is to be congratulated upon the results reached in the first 
twenty-five years of its existence. 

K. V. Zefterstéen. 

Die Welt des Islams. Zeitschrift der Deufschen Gesellschaft fiir 
Islamkunde, hrsg. v. Georg Kampffmeyer. Bd. I, Heft 1. 
Berlin, Reimer, 1913. XVI, 84 p. 8°. Mk. 12: — . 

On January 9th 1912, a new society for the study of Islam 
was constituted in Berlin, die Deutsche Gesellschaft fur Islanikiinde. 
The purpose of the society is to promote the knowledge of the 
Islamitic world with regard to religion, social life, and material 
and intellectual development, cspecially in our days, The first 
number of the journal which will be published by the new in- 
stitution has just appeared. It begins with some officiai docu- 



ComiDtes rendus 239 

ments, a report of tlie first ordinary meeting, on June 13th 1012, 
a list of members, and a catalogue of books presented to the 
library newly founded. 

Then cornes an account of the principles of the society, 
entitled Plane perspicere, written by Prof. Kampffmeyer. More- 
over, this number contains the following articles: Feder, Islami- 
sches Sclieidungsrecld, ein systematisclier Versnch; Dus osterreichische 
Reichsgesefz vom 15. Juli 1912 hetreffend die Anerkennung der 
Anhànger des Islams nach hanefitischem Bitus aïs Reïigionsgesell- 
schaft; Klamroth, De)- liferarische Charakter des ostafrikanischen 
Islcons: varions 3IiUeilimgen (statistics of the Mohamniedans of 
the Balkan Peninsula and Austria, émigration of Mohammedans 
from the Balkan districts, India and the war in the Balkan 
Peninsula, the "Union maghrébine", Egypt, Arabia, Tripolis in 
Haifâ, Lebanon, an English boys' school in Constantinople, 
Japan, the fourth international congress for the history of reli- 
gions, etc.), and finally Literafur (preliminary remark, journals, 
reviews of new books, bibliography). 

The society already bas no less than 183 members, and the 
rich contents of its first publication are a good omen of the 
future. 

K. V. Zetterstéen. 

Geist des Ostens. Monatssclirift fur asiatische Vdlkerpsychologie. 
Herausgeber: Dr. phil. Hermann von Staden. Jahrg. I, H. 1. 
Miinchen, Verlag des Ostens, 1913. 64 p. 8^ Mk. 10: — . 

A steamer at full speed in the midst of the océan and the 
rising sun ahead symbolizes the programme on the title-page. 
The new review is intended for the public which takes an interest 
in Asia and the Asiatics, and its purpose is to form a Connecting 
link between the West and the East. This aim is to be reached 
by publishing such popular sketches as may throw light upon 
the public or private life in the most comprehensive sensé of the 
Word, manners and customs, religions and social problems, etc. 
The first number now issued contains Haushofer, Aus den Er- 
fahrungen des ersten bayerischen Japan-Kommandos ; v. Dûring, 
Lie "rassetibildende'' Kraft des Islam; Gipperich, Die Chalcha- 
Mongolen; Gleich, Die Ehrlichkeit in Indieu; Kôhler, Arabische 
Branche. 1. Hochzeiten; Gehrmann, Das Bechenbreft der Chinesen; 
Padmanabha Pillay, Dadabhai Naoroji, ''the grand old man of 
India'' ; Hertel, Indische Gedichte; Ella Janseïj, Lu arabischen 



240 Comptes rendus 

Fraiienhad; N. N., Chinesische Schiffer im Taifun; v. Glasenapp, 
Der 16. internationale Orientalistenlongress in Athen, and Gkûn- 
FELD, Bie idchtigsten deutsclien Zeitungen und Zeitschriften ilber dtn 
fernen Osten, together with a siirvey of reviews and new books. 
The contents are varying, and the new review will, no doubt, 
be widely read. 

K. V. Zetterstéen. 

Arnold van Gennep, Religions, mœurs et légendes. III. série. 
Paris, Mercure de France, 1912. 266 p. 8°. Fr. 3,50. 

Parmi les articles et essais réunis dans ce volume je relèverai 
l'appel à l'étude méthodique de l'ethnographie qui commence le 
livre. M. van Gennep trouve que ses compatriotes sont très en 
arrière. 11 présente à leur componction les monographies "des 
savants des Etats-Unis sur les Amérindiens", celles "des savants 
anglais sur les populations de l'Afrique orientale" (occidentale? 
KiNGSLEY, Ellis, Dennet, etc.?), de l'Australie, etc., celles des 
Allemands sur leurs colonies et — avec beaucoup de raison - 
celles des Finlandais sur les populations fiuno-ougriennes. Toute- 
fois il faut qu'un prophète exagère un peu pour atteindre son 
but. Mais M. van Gennep n'a pas seulement du zèle. Il a 
montré dans maint ouvrage qu'il travaille lui-même avec une 
méthode bien avisée et avec un heureux dégagement des dog- 
matiques régnantes du jour. Sur ce point il m'est un plaisir de 
tirer l'attention à un article dans ce volume intitulé "Mythologie 
et ethnographie" , où l'auteur établit, avec beaucoup de sagesse, une 
défense bien méritée de notre pauvre planète contre les autres astres. 
Il n'y a guère, dans l'école astrale de la science mythologique 
contemporaine, de livre plus modéré et plus pondéré que celui 
de M. Ehrenreich, que l'auteur prend à partie dans cette criti- 
que. Cependant, l'hérésie y est, et elle est dangereuse, parce 
qu'elle est contagieuse. Une fois qu'un homme a mis les lunettes 
qui le font voir, dans tout ce qui se meut dans les légendes, les 
mythes, les contes: des astres et seulement des astres, il parait 
être perdu pour ce monde, ravi en quelque sorte dans la con- 
templation des cieux, à laquelle aboutit la religion astrale, pré- 
occupé seulement par l'alternative: soleil ou lune? Que les hom- 
mes et les animaux des récits primitifs ont été des bipèdes et 
des quadrupèdes avant de devenir soleil et lime et planètes et étoiles 
— voilà ce qui est bien simple, mais il faut toujours le rappeler. 

Nathan SôderhJom. 



Comptes rendus 241 

S. Kanazawa, Untersuchungen ilher die japanischen iind horeanischen 
Ortsnamen in alten Zeiten. Edited by tlie Generalgouvernement 
Chôsen. 1912. 18 + 31 p. 8^ 

Durch historisch-etymologische behandlung der spârlichen 
nachrichten ûber die alteste geschichte Koreas sucht der verf. in 
sehr plausibler weise zu zeigen, dass die in alter zeit in Sïid- 
korea wohnenden Han-vôlker mit den aus dem norden Chinas einge- 
wanderten volkerstâmmen Pâik-chyoi und Ko-ku-ryô genetisch 
verbimden waren, imd dass sie aile und damit aucli die jetzigen 
bewohner Koreas zu der in alten quellen erwàlinten Pak-rasse 
gehorten. Es wird ferner nachgewiesen, dass auch in vielen 
koreanischen und japanischen ortsnamen fiir die beiden sprachen 
gemeinsame, altererbte elemente vorkommen. Wie immer bel 
der sprachgeschichtlichen erforschung der alteren stufen dieser 
sprachen, legen auch hier die chinesischen zeichen, die bald 
phonetisch gebraucht wurden, bald die bedeutung der frem- 
den worter angaben, der untersuchung grosse und schwer zu 
iiberwindende hindernisse in den weg. Die griindliche erforschung 
der lebenden dialekte und die genaue feststellung der jetzigen 
form dieser ortsnamen wird wohl dereinst hier wie in Europa 
ein fast ebenso wichtiges mittel zum richtigen verstândnis der 
ortsnamen als die spârlichen und unklaren alten quellen abgeben. 
Von den japanern, die jetzt auf allen gebieten in Korea so riistig 
fortschreiten, kann man hoffentlich auch die linguistische erôffnung 
des merkwiirdigen landes erwarten. Dièse linguistischen studien 
werden sicherlich auch auf ihre eigenen vorgeschichtlichen ver- 
haltnisse sehr viel licht werfen. 

K. B. W. 

Hugo Bayer, Phvod slovesa aller (Der ursprung des verbes aller). 
Prague F. Topic, Librairie française, 1912. Il, 20 s. 

Der verfasser sucht die alte herleitung der romanischen 
worter fiir 'gehen' (it. andare, sp. andar, fr. aller) aus lat. ad- 
nature plausibel zu machen, indem er auf einige altfranzcisische 
und altprovençalische zitate hinweist, in denen die bedeutungs- 
entvvickelung 'zuschwimmen' > 'anlangen' vorliege. Wie dem 
auch sei, bestehen m. e. doch immer die lautgeschiclitlichen 
schwierigkeiten sowohl hinsichtl. adnatare > andare wie hinsichtl. 
andare > aller. Aller sei aus aner (< anar < andar) durch au- 
nâherung des harten n (voraus l) an das weiche e entstanden, 



242 Comptes rendus 

wobei auch das auslautende r niitgewirkt haben soll. Dem ver- 
fasser scheint die von Lagekcrantz, KZ 37, s. 172 ff. gegebene 
erklârung der wôrter anclare und aller unbekannt geblieben zu 
sein. ji ji 

Memoiren der Gesellschaft fur Geschichte, Philologie iind BecJit an 
der Kaiserl. Universitdt Warschmi, Lief. 6. Warschau 1912. 
(Russisch.) 

Inhalt: Zamotin, L. N. Tolstoj in seinen briefen; Spektor- 
SKiJ, Bëlinskij und das 'westlertum'; Ljubovic, Napoléon in 
Warschau im jahre 1812; Kamixskij, Die ethnograpliische aus- 
forschung Wolhyniens und die wichtigsten fragen seiner ethno- 
graphie in der jetzigen zeit; Vilkov, Die briefe P. A. Caadajev's 
aus dem auslande an seinen bruder; Ovcinnikov, Die unantast- 
barkeit der verbrecherischen gesandten; Eismont, Die gesetze betr. 
die minderjâhrigen und die fiir sie geltenden gerichte. 

T. T. 

Hennann Roemer, Die Bâhî-Behai, die jûtigste muhammedanische 
Sekte. Potsdam, Verlag der Deutschen Orient-Mission, 1912, 
XII, 192 p. 8«. 

Il existe déjà une littérature assez riche sur le babisme et le 
béhaïsme. Gobineau d'abord, puis M. E. G. Browne, ont appelé 
l'attention de l'Europe sur cette nouvelle création de l'esprit 
oriental, qui a fini par avoir des communautés en Amérique et 
en Europe. Beaucoup de questions spéciales qui se rattachent à 
la religion babie ont été étudiées par des savants européens; un 
babi-béhaï français, M. Nicolas, en a décrit l'histoire, et une 
série de livres et de traités babis ont été traduits en français, 
en anglais et en allemand, 

M. RoEMER a profité de tous ces matériaux pour donner un 
exposé clair, sans parti pris, du babisme vu en ses relations 
historiques avec les divers mouvements religieux anciens et mo- 
dernes de l'Orient. L'auteur a su faire ressortir d'une façon 
excellente les traits principaux du babisme et du béhaïsme, et il 
en a tracé les origines avec une critique sûre qui témoigne de 
connaissances solides dans le domaine des idées régnantes de 
l'Asie antérieure et de la mentalité orientale en général. L'ex- 
actitude minutieuse de la transcription des noms propres mérite 
d'être notée, parce que l'auteur — il nous en informe lui-même 



Comptes rendus 243 

— n'a pas de connaissances en arabe et en persan. Sous ce 
rapport, l'assistance de M. Seybold, professeur à Tuniversité de 
Tubingue, lui a été très utile. 

Arthur Christenseii. 

The Complète Text of the Pahlavi Dinkard, published by "The 
Society for the Promotion of Researches into the Zoroastrian 
Religion " under the supervision of Dhanjishah Meheejibhai Madan, 
M. S., LL. B., I— IL Bombay 1911. (1 £ 5 les deux volumes.) 

C'est la première édition complète de tout ce qui reste de 
cette œuvre d'une haute importance pour la connaissance de la 
religion mazdéenne et de la civilisation et de la tradition légen- 
daire de l'ancien Iran, les 12 volumes publiés jusqu'à présent de 
l'édition annotée qui a été commencée en 1869 par le Dastur Dr. 
Peshotan Sanjana et continuée par son fils Dastur Darab ne 
renfermant qu'un peu plus de la moitié de l'œuvre. La "Society 
for the Promotion of Researches into the Zoroastrian Religion" 
a chargé M. Madax de la publication du manuscrit B du Dinkard, 
et l'éditeur s'est acquitté de sa tâche en mettant au jour, par 
des investigations heureuses, les feuilles égarées de ce manuscrit 
et en reproduisant le tout exactement sans même en corriger les 
fautes. M. Madan dit lui-même dans sa préface que les avan- 
tages de cette méthode peuvent être sujets à discussion, mais 
qu'en l'adoptant il n'a fait que suivre ses instructions. Quoiqu'il 
en soit, on doit savoir bon gré au savant éditeur et à la Société 
d'avoir rendu, enfin, le texte entier du Dinkard accessible aux 
iranistes. L'impression est très belle. 

Arthur CJiristensen. 

Nils Nilsson, Études sur le culte d'Ichtar: Archives D'Etudes 
Orientales publiées par J. A. Lundell, Vol. 2. Upsala 1911. 
20 p. Mk. 0,B5. 

Der aufsatz ist ein auszug aus einer lângeren arbeit, die der 
verf. als spezimen fiir das lizentiatexamen geschrieben hat. 
Seine veroffentlichung, die von dem lehrer des verf., Prof. N. 
SoDERBLOM, besorgt worden ist, wird den vielen freunden des 
leider fruh verstorbenen Nils Nilssox zur freude gereichen. 

Im ersten teil behandelt der verf. die bekannte angabe 
Herodots (I: 199) iiber die in Babylonien herrschende eigentiim- 
liche sitte, dass sich jedes mâdchen einmal in ihrem leben im 
tempel der Ischtar einem fremden hingeben miisse. Er sucht. 



244 Comptes rendus 

offenbar mit erfolg, die angezweifelte walirheit dieser angabe 
durch die heranziehung einer ganzen reihe von parallelen zu 
stiitzen, 

Der zweite teil ist der frage nacli der religionsgeschichtlichen 
erklârung der erwâhnteu sitte gewidmet. Der verf. erinnert 
daran, dass verschiedene vôlker den geschleclitlichen umgang 
des Aveibes mit eiuem jDriester, einem heiligen mann, als 
segenspendend, die fruchtbarkeit sicliernd betrachtet haben. 
Hieraus konnte man mm dazu kommen, den priester durch einen 
fremden zâ ersetzen, denn ein jeder fremde erschien eben als 
solcher als ein heiliger; man wusste ja niclit, ob man es nicht 
vielleieht mit einem gotte zu tun habe. Und das madchen biisste 
ihre keuschheit dadurch nicht ein, dass sie der gottheit des 
lebens dièses opfer brachte. 

Nebenbei mochte ich zur redigierung des aufsatzes bemerken, 
dass eine konstruierte form wie i^"'?]p nicht ohne einen stern 
angesetzt werden darf. 

FontHS LeamJer. 

Samuel Alfred B. Mercer, The oatli in Bahijlonian and Assyrian 
Uterature. With an appendix on The Goddess Esh-Ghanna 
by Fritz Hommel. Paris, Geutlmer, 1912. XII + 120 p. 
8°. Fr. 6. 

Meecer's arbeit ist eine materialsammlung iiber die form des 
eides unter den Babyloniern und Assyriern und die umstânde, 
unter denen er geleistet wurde. Der verf. hat zu diesem zwecke 
die ganze literatur, aus der er etwas zu holen fand, exzerpiert. 
sowohl kontrakte als traktate und gesetze. Besonders beriick- 
sichtigt er, bei welchen gôttern (und kônigen) im einzelnen falle 
geschworen wurde. Ausserdem bespricht er die technischen aus- 
driicke — nam-erini = mamltti, kud-da, ag-a, pad-da = tamn und 
ma = nis, In —, die allgemeine natur des babylonischen und 
assyrischen eides — teils gelubde, teils versicherung — und 
sehliesslich das ritual desselben — speziell die stâtte der schwur- 
leistung und die feierliche erhebung der hand oder hinlegung 
derselben unter den schenkel des eidforderers. 

In dem appendix. der indes mehr als die halfte des bûches 
umfasst, verteidigt Hommel die von ihm schon frtiher vorge- 
sehlagene lesung des bisher Nina transskribierten ideogramms als 
Eshanna, spâter ^Ijkhara, vvelche gottinnen somit identisch sind. 
Hieran kniipfen sich u. a. verschiedene intéressante astronomische 



Comptes rendus 245 

ausfiihruiigen uber das tierkreislicht in der symbolik des alten 
Orients uud das DnI-azag = Sii-gaJamma. 

Pontus Leander. 

Barliebraus, Buch der Strahlen. T)ie grossere Grammatik. Uher- 
setzuny nach einem kritisch herichtigten Texte mit texthrilischem 
Apparat und einem Anhang: zur Terminologie von Axel Mo- 
BERG. Erster Teil und Stellenregister. Leipzig, Harrasso- 
witz, 1913. 19, 43(3 p. and pp. 163-182. 8". 

A volume of tliis valuable work, containing tlie introduction 
and the fourth tract together with various readings and an ap- 
pendix, entitled Zur TerminoJogie, appeared in the year 1907. The 
volume now issued contains préface, list of contents, additions 
and corrections, and the tracts I— III together with an apparatus 
criticus and an index of passages quoted from the Bible and the 
Syriac profane literature. 

Prof. MoBERG has acquitted himself very well of his labor- 
ious task, and it is to be hoped that the Syriac scholars may 
obtain a critical édition of the Syriac text, too, from his skilful 
hand. Judging from a remark in the préface (p. 5), it does not 
seeni absolutely impossible that in the future this hope will be 
fulfilled. 

A few slight iniprovements are given below. 

P. 18, 21. Read 'umzustellen'. 

P. 28, 8 from below (cf. 29, is) j^joao is not 'elle' (jfcoo), p. 
31,19), but 'klafter', 'fathom' (properlj^ 'height', 'stature', hence 
'the width of the outstretched arms'); cf. the Greek text [Acts 
27,23): -/.al ,jOÀiaavTsç £'\oov ôpYoïà? slV.oai. 

P. 46, 14 and 65, 2 from below Jj!. is not 'breast', but 'mamma', 
'uber', 'mamilla', Hebr. -:;•, Arab. ^-Ai; cf. 86, u from below. 

P. 49, from below and 73, 7 from below. For 'wille' read 
'sache', 'angelegenheit'. 

P. 74, 15. x^ccording to J. Payne Smith, A Compendious Sijr. 
Dicf. p. 271 jlioQDîo signifies a base. No example is, however, 
given. 

P. 91, 18. «0 Herr, hilf mir (vgl. Matth. 14, 3o)", p. 179, 15 
from below "o Herr errette mich". The latter translation is, 
no doubt, better, as J0;2) signifies properly 'erretten', aw^w, not 
helfen', ,3oT^i>sto. The German translation of the New Testament 
renders the words in question by 'Herr, hilf mir', but this is not 
verbal, as the Greek text has y.'jp'.s, otôaôv [xz. 



246 Comptes rendus 

P. 140, 12. 'Gûte und walirheit'; tlie Syriac Jlco*^ is more 
properly rendered by 'gnade', '/âp'.ç, gralia, whereas 'giite' is 
jl.ccii ; cf. the Hebrew text nONI IDD- The translater bas pro- 
bably followed the German translation of the Psalms, where the 
Hebrew non is rendered by 'giite' (as also 25, lo; 48, lO; 57,4), 
but the modem commentators, as Schultz and BiETHGEN, prefer 
'gnade'. 7^- y^ Zetterstéen. 

Friedrich Schwally, Beitrdge zur Kenntnis des Lebens der mo- 
Jiammedanischen Stiidter, FellacJien imd Beduinen im heidigen 
Âgypten: Sitzungsber. d. Heidelberger Akad. d. Wiss. Philos, - 
hist. Klasse 1912. 17. Abh. Heidelberg 1912. 44 p. 8°. 

During his last visit to Egypt — in the months of February, 
March, and April 1912 — the author chiefly lived as a guest 
in native families and, therefore, got an opportunity of making 
several observations. His book may be regarded as a valuable 
supplément to Lane's classical descriptions of Mohammedan life. 
He begins with a sketch of the daily life in a family belonging 
to the middle classes and gives some useful hints to guide the 
stranger in his intercourse with the natives. Then he treats 
the position of woman in Egypt. Moreover, he gives a detailed 
description of a religious feast, the nmlid Hosm. 

He concludes with some remarks on the Bédouins ofFayyûm, 
especially on their manner of conducting warfare. As he often 
met Bédouins arrived from Tripolis, where they had taken part 
in the campaign against the Italians, he could learn several 
characteristic détails on the warlike qualifies of the Bédouins in 
our days. 

K. V. Zetterstéen. 

Marcel Cohen, Rapport sur une mission linguistique en Ahyssinie 
(1910—1911). Avec 7 planches et une carte. Extr. des 
Nouvelles Archives des Missions scientifiques, nouv. sér., fasc. 
6. 80 p. Paris 1912. 

The chief purpose of Mr. Cohen's visit to Abyssinia was to 
study the différent languages of that country. As to Ge'ez his 
report contains several interesting détails. The Abyssinian clergy 
must, of course, bave some knowledge of the old language of their 
religion and literature, but it is studied in an utterly mechanical 
and unpractical manner, and the only progress of the native 



Comptes rendus 247 

philologists is due to European influence. Among the laity there 
are but few who hâve some notion of the ecclesiastical language 
of Abyssinia. The Ge'ez is, however, taught in the Abyssinian 
sehools, but the alphabet used is the old Ethiopie one without 
regard to the modem signs added to express purely Amharic 
sounds which do not occur in Ge'ez, The author points out the 
curious fact that, besides the common Ge'ez alphabet, quite ano- 
ther Ethiopie syllabary is used in Abyssinian sehools now-a-days. 
As regards the order of the consonants, this syllabary differs 
materially from the old Ge'ez alphabet and agrées exactly with 
that of Hebrew. The first text-book, put in the hands of the 
pupils after the syllabary, is the translation of the Epistles of 
St. John in Ge'ez. The éducation is accomplished by learning 
the Book of Psalms by heart, likewise in Ethiopie. 

Moreover, Mr. Cohen has procured a collection of manuscripts^ 
containing religious, magical, and historical texts, mostly in 
Ge'ez; a few of them are, however, in Amharic. Some of his 
linguistic remarks hâve already been published in his Notes sur 
des verhes et adjectifs nnihariqiies,^ and he promises fuller informa- 
tion, especially on the Shoan dialect. The Amharic language is 
well-known, but, of course, still some détails remain to be 
examined. As regards the différence of the dialects from eaeh 
other, the author remarks, "Recueilli dans le Dambya, dans 
le Baguémeder, dans le Lasta, dans le Godjam ou dans le Choa, 
l'amharique est une seule et même langue. Dans l'ensemble il 
y a une remarquable unité dans la prononciation, non seulement 
pour l'articulation des divers phonèmes, mais aussi pour l'accen- 
tuation et le ton général du discours. Il en est de même pour 
la grammaire: les formes dialectales sont très rares." There 
are, of course, some dialectal peculiarities with respect to the 
pronunciation, the grammar, and, above ail, to the vocabulary, 
but according to the author the inhabitants of différent provinces 
may understand each other without any difficulty. 

Moreover, Mr. Cohex has collected materials for a sketch 
of the principal Gurague dialects, Muhdr, Aymcdliil, Walani, and 
CdM, together with some short texts in Muljor and Cahâ. In 
conclusion he gives a survey of his ethnographical studies. 

The results of this expédition will, no doubt, prove very 
useful to Abyssinian philology and ethnography. 

K. V. Zetterstéen. 



• Mémoires de la société de linguistique XVII, pp. 251 — 2G5. 



248 Comptes rendus 

Marcel Cohen, Jeux ahijssins. Extr. du Journal Asiatique 1911, 
p. 463 — 497. 

A few years ago Prof. Mittwoch edited a description of 
some Amharic games, entitled Abessinische KmderspieJe. Amharische 
Texte iïbersetzt und erldcbi} His texts are due to Mr. Aleka Taje, 
a native of Baguemeder and late lecturer in Amharic and Ethiopie 
at the Seminary for Oriental languages at Berlin. Now Mr. 
Cohen lias published an interesting article on the same subject. 
When at Addis-Ababa, he coinpared the détails given by Prof. 
Mittwoch with the customs of the natives of that town. As 
Baguemeder and Addis-Ababa are situated in quite différent parts 
of Abyssinia, it was to be expected that his statements would 
differ materially from those of Prof. Mittwoch. Accordingly Mr. 
Cohen has collected numerous variants and added the description 
of some games hitherto unknown too. His article is a very 
useful supplément to that of Prof. Mittwoch's. It comprises the 
following games, the titles of which are given partly in French, 
and partly in Amharic: cache-cache, colin- ma illard et cache-tampon, 
le chat et la souris, le serpent est descendu, alahoy, les pinçons, 
la folie, rondes à deux, jeux de souplesse et de force, jeux de halle, 
polo, qancdft, tab, akàndurâ, osselets, jet du javelot, balançoire, cer- 
ceau, poupée, port sur l'épaule, sukt, and jeux à combinaison. 

K. V. Zetterstéen. 

Marcel Cohen, Cérémonies et croyances ahyssines. Extr. de la 
Revue de l'histoire des religions LXVI, 2. 18 p. Paris 1912. 

During his résidence in Abyssinia, the author has observed 
several superstitions customs and cérémonies prevailing among 
the natives. The above article contains some interesting proofs, 
chiefly from Shoa, the most southern province of the Abyssinian 
Kingdom. The superstitiousness of the Abyssinians is well-known, 
but one must agrée with Mr. Cohen when he remarks that the 
most characteristic feature of the superstitions is their emptiness 
and jejuneness. The détails given by the author refer to mar- 
riages, burials, blessings and consolations, oaths, circumcision 
and other médical treatments, domestic animais and wild beasts, 
natural phenomena, présages, genii, &c. A curious example of 
reservatio mentalis is afforded by the arbitrary change of the word 



^ MUtcil. des Seminars filr Oriental. Sprachen XIII, II; cf. 310. V, p. 100. 



Comptes rendus 249 

yhmd, e. g. the nonsensical mduildk ylnut or mdnihk ijlrut "que 
Ménélik coure!" instead of nidnihli ifimut "que Ménélik meure!" 
which corresponds to the Hebrew ny-'î' "Ti "as sure as Pharao 
lives" (Gen. 42, 15, lo). As for the arbitrary substitution oî n or 
r for m one may compare the Jewish c'^p'^N for c^~i'7^^ 

K. V. Zetterstéen. 

Enjil Yesu Komisbiddi teran hircin Mata bajsin naiiite. Berlin, 

British and Foreign Bible Society, 1912. 89 p. 8°. 
Enjil Yesu Komisbiildi teran hiran Marhus bajsin nawite. Berlin, 

ibid., 1912. 57 p. 8°. 
Enjil Yesu Komisbiddi teran Lidca gadisebid bajsin nawite. Berlin, 

ibid., 1912. 93 p. 8°. 
Enjil Yesu Komisbiddi teran hiran Hana bajsin naiiite. Berlin. 

ibid., 1912. 70 p. 8°. 

The Kenzï or Kunuzï dialect of the Nubian language has 
been carefully examined by Reinisch and Almkvist. The former 
lias published dialogues and other texts in this dialect, whereas 
the latter devoted himself principally to the study of the Xubian 
grammar and vocabulary and collected but few Nubian texts. 
As to Lepsius, his chief purpose was to give a thorough descrip- 
tion of the Mahas dialect, not the Kenzï one. Moreover, the 
library of Pistoia in North Italy possesses a large Italian-Kenzl 
dictionary, dated 1650 A. D. and prepared by the Roman Catholic 
missionary Cakradoki. Some spécimens of this vocabulary, con- 
taining the letters A, B, and C, hâve been published in Le Monde 
Oriental^ but the work of Carradoki does not, of course, corre- 
spond to the modem linguistic method and is not free from 
errors. The above translation of the Gospels is, therefore, \\q\- 
come to Nubian scholars. 

The translater is a native of Fichikôl in Abu HOr, and his 
name was originally Muhammed 'Alî Hisèn, but when he em- 
braced christianity, he was christened Samuel instead of Mu- 
hammed. Some spécimens of his translation were published from 
his rough copy a few years ago.^ The translation of the Gospels 
now issued is, however, much more carefully worked out and 
has, moreover, been revised by Prof. Schafek of Berlin. Each 
part is accompanied by a short account of the priuciples folio wed 



^ V, 42 sqq. and 137 sqq.; cf. also I, 227 sqq. 
* Le Monde Oriental III, 7(î sqq. and "237 sqci. 
M. O. 1912. 17 



250 Comptes rendus 

by the translater and the reviser. This account is written in 
Germau and is entitled "Fur europâische Léser". 

The translation is intended for Nubians wlio speak Kenzi as 
tlieir mother-tongue or, at least, are acquainted enoiigh with 
this dialect to read a book written in it. It was, therefore, not 
necessary to mark the différence between long and short vowels 
except in such cases where sonie ambiguousness had to be 
avoided, e. g. tir 'lord', but tir 'they'; ândogor 'upon us', but 
andogor 'upon me'. 

As for the consonants, the le is rendered by ch. It has been 
pointed out long ago that it is rather difficult to distinguish 
between the différent shades of this sound so frequently occurring 
in Nubian. It is sometimes pronounced as a palatalized h, some- 
times as c{^). This peculiarity has not escaped the attention of 
Prof. ScHAFEK, as appears from the following remark referring 
to the pronunciation of k\ "Er bewegt sich in der Aussprache 
zwischen hj, ksh (ks) und ty, tsh (ti)" . A similar remark 
applies to the correspondent voiced sound g, too, i. e. g^ or Italian 
g in giro. Prof. Schafee rendors this sound by j and observes, 
"Seine Aussprache liegt zwischen gij, gsh (gz) und dy, dsh (dzj, ist 
aber sehr weich, so dass es oft fast wie z (weiches s^) klingt". 
The palatal h does not occur at ail ; for this sound the translater 
always substitutes y. 

The common h, the Arabie // and h are represented by one 
sign, 11. As h and h do not occur in purely Nubian words, but are 
used only in Arabie loan-words by Nubians who hâve some knovv- 
ledge of Arabi(3, there was no reason for rendering thèse sounds 
by différent signs. When speaking his mother-tongue, a Nubian 
who is not acquainted with Arabie will pronounce them simply as 
common h. As for p and t, the translater has introduced 
spécial signs in order to point eut the pronunciation of thèse 
Arabie sounds, but they hâve been omitted by Prof, Schafee 
on good reasons. Neither c nor & belongs to Nubian proper, 
but they must generally be ascribed to Arabie influence and are, 
therefore, not more legitimate in Nubian than the French nasals 
would be in Frencli loan-words introduced into English. It is, 
however, quite aiiether thing when, in the individual dialect of 
the translater, g sometimes is pronounced as i, in Nubian words, 
too. But as this is not the common pronunciation, it would. no 
doubt, hâve been superflueus to add some spécial sign for this 
sound. 



Comptes rendus 251 

The voiceless s is rendered by 6-, and the voiced s by z 
according to the standard alphabet of Lepsius. 

It is not always easy to décide if a consonant is doubled in 
Nubian or not. Prof. Schafer expresses the gemination of con- 
sonants in such cases only where it is to be explained by ety- 
mological reasons, as assimilation or composition. The double k 
in the passive suffix -takh is not to be ascribed to any as- 
similation, and Almkvist writes yorn-iakiri, (jom-taki-mni, but the 
indications of other Xubian scholars seem to prove that k is 
doubled in this' case, and the gemination is therefore not to be 
disapproved of. As for Arabie loan-words, containing doubled conso- 
nants, the gemination is retained by other scholars in translite- 
rating Nubian, too : but Prof. Schafer writes e. g. no rabi (Arab. 
rabhi; John 6,25; 9,2; 11,8), hadamgi (Arab. Jjaddùm, {)::r,f>irr,ç; 
Lucas 4,20), etc. 

The rules of sandhi play a very important rôle in Xubian. 
Self-evident assimilations hâve not been pointed out by the 
translator. He, therefore, writes todfi, not totti 'son', galigki, 
not galikki 'like', zenhi, not zemhi 'sin', etc. 

From a grammatical and lexicographieal point of view the 
translation contains much interesting matter. 

It is, however, a matter of course that there are several in- 
consistencies in the language of Samuel, but as bis purpose was 
not to work out ■. translation of the Bible that could be author- 
ized for the public worship, but only to aflford his fellow- 
countrymen an opportunity of reading the Holy Scripture in their 
mother-tongue, this is not to be disapproved of. A certain 
fluctuation is never to be avoided in rendering a modem language, 
and for the philologist such inconsistencies are often very valuable. 

K. V. Zetterstéen. 

Zeitschrift fur Kolonicdsprachen, Bd. IL 

X;o 1. Chuo cha Herkal. Das Buch von Herkal. Transskrib. und ubers. 
von t C G. Biittner, hrsg. von C. Meinhof. — Funke, E., Die Fami- 
lie im Spiegel der afrikanischen Volksmarchen. — Wulff, K., Zur 
neueren Literatur ûber die Volker und Sprachen der Philippinen. 

— Anzeigen und kleinere Mitteilungen. — Literatur. 

N:o 2. Denipwolff, 0., Beitrage zur Kenntnis der Sprachen in Deutsch-Ost- 
afrika. — Chuo cha Herkal. Das Buch von Herkal. Transskrib. 
und ubers. von f C. G. Biittner, hrsg. von C. Meinhof. - Ivens, 
\V. G., Folk taies from Ulawa (Contrariété Island, >Solomon Islande). 

— Anzeigen und kleinere Mitteilungen. — Literatur. 



252 Comptes rendus 

N:o 3. Dorsch, H., Vocabularium der Nkosi-Sprache (Kamerun). — Chuo 
cha Herkal. Das Buch von Herkal. Transskrib. und (ibers. von f 
C. G. Biittner, hrsg. von C. Meinhof. — Struck, B., Einige Sudan- 
Wortstamme. — Anzeigen und kleinere Mitteilungen. — Literatur. 

X.o 4. Dempw'olf f , O., Beitrage zur Kenn tnis der Sprachen in Deutsch-Ostaf rika. 

— Chuo cha Herkal. Das Buch von Herkal. Transskrib. und ûbers. 
von t C. G. Biittner, hrsg. von C. Meinhof (Schluss). — Seligmann, 
B. Z., Note on two languages spoken in the Sennar Province of 
the Anglo-Egyptian Sudan. — Struck, B. Einige Sudan-Wortstamme 
(Schluss). — Dorsch, H. Vocabularium der Nkosi-Sprache (Kamerun). 

— Anzeigen und kleinere Mitteilungen. — Literatur. 



Nouveaux livres reçus. 



Bachja Ibn Jôsêf Ibn Paqûda, Al-hidâja 'ilâ farâ'id al-qulûb im arabischen 

Urtext zum. ersten Maie nach der Oxforder und Pariser Handschr. 

sowie den Petersburger Fragmenten hrsg. v. A. S. Yahuda. Leiden, 

Brill, 1912. 
Cohen, M., Le parler arabe des juifs d'Alger: Collection linguistique 4. 

Paris, Librairie ancienne H. Champion, 1912. 
Dhanamjaya, The Dasarûpa, a treatise on Hindu Dramaturgy, now first 

transi, from the Sanskrit with the text and an introduction and notes 

by G. E. O. Haas: Columbia University IndoTranian Séries, vol. 7. 

New York, Columbia University Press, 1912. 
Hartmann, Martin, Fûnf Vortrâge ûber den Islam. Leipzig, Wigand, 1912. 
Hartmann, Martin, Islam, Mission, Politik. Leipzig, Wigand, 1912. 
Huart, Cl., Histoire des Arabes. I. Paris, Geuthner, 1912. 
Kazem Zadeh, H., Relation d'un pèlerinage à la Mecque en 1910 — 1911. 

Extr. de la Revue du monde iiiusulman. Paris, Leroux, 1912. 
Lindberg, O. E., Gudsordets utvecklingsgâng i varlden. IL De religiosa 

och etiska ideerna. Stockholm, A. B. Svenska Nykterhetsfôrlaget i 

distribution, 1911. 
Macdonell, A. A. and A. B. Keith, Vedic Index of Names aqd Subjects. 

I — II: Indian Texts Séries. London, Murray, 1912. 
Maxudianz, M., Le parler arménien d'Akn. Paris, Geuthner, 1912. 
Meyer, Eduard, Histoire de l'Antiquité. I. Introduction à l'étude des so- 
ciétés anciennes (évolution des groupements humains). Trad. p. M. 

David, Paris, Geuthner, 1912. 
Raquette, G., Eastern Turki Grammar. Practical and Theoretical with Vo- 

cabulary. Exfcr. des Mitteil. des Seminars fur Oriental. Sprachen, XV, 

IL Berlin, Kommissionsverlag von G. Reimer, 1912. 
Seidel, A., Worterbuch der japauisch-deutscheu L^mgangssprache. Berlin, 

iMarkische Verlagsanstalt, 1912. 



-< 



LE MONDE ORIENTAL 

ARCHIVES 

pour l'histoire et l'ethnographie, les langues et littératures, 
religions et traditions de l'Europe orientale et de l'Asie 

TIDSKRIFT 

for Ost-Europas och Asiens historia och etnografi, 
sprâk och litteraturer, religioner och folkdiktning 

1Q13 

Vol. VU 

RÉDACTION: 

K. F. JOHANSSON K. B. WIKLUND 

K. V. ZETTERSTÉEN 

UPPSALA 



Leipzig: St. Petersburg: 

Otto Harrasjowitz Uppsala '*'• Karbasnikoff 

Querstrasse 14 ^ . . , , n . i i ■ °''^*- '^'''"' ^' 

A.-B. Akademiska Bokhandeln 

Paris: London: 

Librairie le Soudier Williams & Norgate 

174 & 176 Boul. St. Germain V. C. 14 Henrietta Street, Cov. Gard. 



UPPSALA 1914 

ALMaVIST & WIKSHLLS BOKTKYCKERI-A.-B. 



% 



Table des matières. 



Comptes rendus de; E. v. Dôbelx, Svensk orientalisk bibliografî for âren 191 1 
och 1912, p. K. V. Zetterstéex, p. 244. — E. Tisseraxt, Specimina codi- 
cum orientalium, p. K. V. Zetterstéex, p. 2^6. 

Semitîca. 

Miszellen. Par H. Bauer. P. 240 — 241. 

Aus Badr ad-dîn Abu Muhammed al-Hasan bin Umar bin Habîb's 

Durrat al-aslâk fi daulat al-atrâk. I. Die einleitung und die acht 

ersten jahre (648 — 658 n. muh. ara). Par P. Leander. P. i — 81. 
Nachtrag zu meiner ausgabe der Durra des Ibn Habib. Par P. Leander. 

P. 242—243. 
Ûber arabische manuskripte der Lâleli-moschee. (Nebst einigen andern, 

noch unbeschriebenen arabischen codices). Par O. Rescher. 

P. 97—136. 
Die ^Nlo'allaqa des Zuhair mit dem kommentar des Ibn el-Anbârï. 

Herausg. v. O. Rescher. P. 137 — 195. 

Comptes rendus de: C. Brockelmakx, Grundriss der vergleichenden Grammatik 
der semitischen Sprachen, I. Laut- und Formenlehre, p. P. Leander, p. 
251. — C. Brockelmaxx, Kurzgefasste vergleichende Grammatik der semi- 
tischen Sprachen, p. P. Leaxder, p. 251. — P. Tho.msen, Kompendium der 
palàstinischen Ahertumskunde, p. K. V. Zetterstéex, p. 250. 

Fenno-Ugrica. 

En kemi-lapsk text frân âr 1716 (Un texte lapon de Ke'mi de l'an 

17 16). Par K. B. Wiklund. P. 82—96. 
Stufenwechselstudien. Par K. B. Wiklund. P. 197 — 239. 

Cetera Asiatica. 

Compte rendu de: G. Raq.uette, Eastern Tuiki Grammar. Practical and Theo- 
retical with Vocabulary, I— II, p. K. \'. Zetterstéex, p. 247. 



Aus 

Badr ad-din Abu Muhammed al-Hasan bin 

Umar bin Habib's 

Durrat al-aslâk fï daulat al-atrâk. 



Die einleitung und die aclit ersten jahre 
(648 — 655 n. muli. ara). 

Von 

P. Leander. 

Das geschiehtliche werk, wovon die einleitung und die dar- 
stellung der acht ersten jalire hiermit vorgelegt werdeD, ist 
schon von H. E. Weijers^ behandelt worden. Nach einer vor- 
rede, die den cliarakter des werkes beleuchtet und allerlei notizen 
sowohl uber den verfasser als iiber die handschrift (codex leidensis 
Warn. 425) bringt, die der abhandlung Weijers' zu grunde liegt, 
folgt eine mit kommentierenden fussnoten versehene kopie der 
einleitung und des ersten jahres, 648 n. muh. ara, des werkes, 
worauf der inhalt der folgenden jahre, 649 — 801, durch kurze 
résumés der verschiedenen abschnitte angedeutet wird, 

Ausser dem erwâlmten leidner kodex, n:o 825 nach dem ka- 
talog- (im folgenden unter der signatur L angefiihrt), habe ich 
zvvei andere handschriften des werkes Ibn Hahihs zur verfiigung 



'■ Summa operis li'y^i sJjJ ^ lit^Xw'^! b\0, conscripfi ah Al-Hasaxe 

Ibx-'Omar Ibx-Habîb, et a filio ejus, Tâhiro Ib7i Habib, continuafi. Ex 

codice hibliothecœ leidensis 425 magnant partem exccrpsit Albertus JIeursixge 
. . . Reliquis locis omnibus sxqypletis, et qnœ jjorro adjicienda ridebantur ad- 
jectis, éd. H. E. Weijers: Orientalia II, Amstelodami 184G, s. 105—491. 

^ Catalogus codicum orientalium bibliothecœ academiœ LugdunoBafavœ 
auctoribus Dozt, de Joxa, de Goeje et Houtsma, Lugd. Batav. 1851 — 77. 

M. O. 1913. 1 



2 P. Leander 

gehabt, nâmlich eine aus Paris, im katalog^ durch n:o 1719 be- 
zeichnet (P), und eine aus Berlin, n:o 9723 nacli dem katalog^ (B). 

P stimmt mit L nalie uberein. Sie ist, nach einer angabe 
am ende des werkes, imjahre982 (1574 1575) angefertigt worden. 

B weicht dagegen von den beiden anderen stark ab. In ihr 
fehlen nâmlich oft kïirzere partien oder sogar ganze paragraphen, 
und sie liefert ausserdem mehrmals abweichende lesarten. Es 
scheint mir aber in den meisten fâllen unmoglich zu entscheiden, 
ob in L und P ein zusatz vorliegt oder die betreffende partie 
vom schreiber der handselirift B ausgelassen worden ist, wenn 
auch im allgemeinen die letztere annahme nâher liegen dlirfte. 
B riihrt (wie auch L-) aus âltester zeit lier; eine notiz auf der 
letzten seite teilt nâmlich mit, dass sie schon zu lebzeiten des 
verf assers angefertigt wurde. 

Der text fângt in P auf f. 6 b, in B auf f. 3 b an. Auf den 
vorhergehenden seiten finden sich in beiden handschriften ver- 
schiedene, sowohl in arabischer wie in persischer sprache abge- 
fasste kritzeleien der aus alten handschriften bekannten art. Ich 
bemerke darunter nur eine lange liste von herrschern, vorzugs- 
weise aus der ajjûbidischen und der selgûkidischen dynastie, die 
ein spâterer léser in B auf ff. 1 b und 2 a aufgezeichnet hat: 

,^ .Ji^y. ^:A.'Î S^^^ y^ J> JL/^Î (^ [sic] V>1^^ -SsSA^ iLVo' 

a'-5->"* cr' ^-^^ CT^ y^"' 1^-.^^ l«-^^-i usw. Auf f. 3 a derselben hand- 

schrift gibt der schreiber den titel des werkes an : ^ ^3^"^}^ Hjô 

^ . . . ^ \ 

^ j.t^ (^ j^_w.j*i:u'' Ai=-»'iH ^w.xJ_..'f 3-*^-^' f^'^-^ ^àx-'wj vi"y^5î »JjJ> 

^L*j nL! v*.^^ v^^y-^, sowie eine liste der im werke behandelten 
herrscher nebst der dauer ihrer regierungszeit. Sie beginnt mit 

(^^jjUv ^5-yw \jj>^ ^^js^v^Lo.'! ^^^j-xj^ ,^?} j^^ ^•-'î und endigt mit 

^j^5 ^ O'...^^^^^ y^'^^ ^ CJ^"^ Js.^v.<^! ^ j^"l>-»^ OJ.^i;^! tiS^-^' 
_:sru'u>ûJî, wonach eine spâtere hand die regierungszeit des letzt- 

genannten — )j-r*^j ^^^'-^ [^^c] y::^ s*^J suj^^ — und noch einige 
im werke nicht behandelte konige hinzugefiigt hat. 



^ Biblioth'eqne Nationale. Département des manuscrits. Catalogne des 
maimscrits arabes par de Slaxe. Paris 1833—95. 

' Die Handschriftenverzeichnisse dei' Konigl. Bibliofhek zu Berlin. T>r- 
zeichniss der arabischen Handschriften von Ahlwardt. Berlin 1887 — 99. 

« Vj?l. Onentalia II, 214. 



Durrat al-aslak 3 

Obgleich also die einleitung und das erste jahr unseres werkes 
schon von Weijers herausgegeben worden sind, habe ich dièse 
abschnitte niclit ausschliessen wollen. Denn die heranziehung 
zwei anderer handschriften hat es mir ermoglicht, an verschiedenen 
stellen eine bessere lesart zu bieten. Die konjekturen, die Wei- 
jers an beschâdigten stellen gemacht hat, zeugen zwar von seiner 
tiefen kenntnis der arâbischen sprache, sowie von seiner geniali- 
tât, treffen aber fast niemals, wenn sie nicht etwa selbstver- 
stândlich sind, das riclitige — eine beobachtung, die mich mit 
um so grosserer, ich mochte fast sagen, schadenfreude erfiillt hat, 
als ich beim studium sowohl der klassischen wie der biblischen 
konjekturalkritik nie die iiberzeugung habe abwehren konnen, sie 
schwebe nur zu oft im blauen. Ausserdem scheinen mir die zahl- 
reichen glossen, die ein léser an den rândern der ersten seiten 
der handschrift B eingetragen hat, nicht ganz ohne interesse. 



Herrn Professor Dr. K. V. Zetterstéen in Uppsala habe ich 
bei der herausgabe dieser meiner erstlingsarbeit in der arâbischen 
philologie wegen vielseitiger hilfe meinen verbindlichsten dank 
ausziisprechen. Auch zu Herrn Professor Dr. C. A. Moberg in 
Lund stehe ich in dankesschuld, da er mir dann und waun als 
giitiger berater zur seite gestanden hat. 



^JjJ^ J^y^ ^ ^ÀJî ' ^^' JV^^:' '^V' -^-i' N^ JW^5 
Nl>-y>j i^'-:?jj^ ' ^^-^à^' 'i>»i:>'w^.^ .:;Uïj'" ' i^sJls^.Jij JOyi^'f Jk^"^ i5_»'Àj 

''è^' ^ v^^ a' ^ -' ^' ti^ ^- ""^^ '^ ^ 
" I ' '' r ' -o » .11."' ' "( f' - , - o - ^ . ., 



Durrat al-aslûk 5 

1 Nacli diesen worten folgt in B: sA=. nL'L ^! J^»^ '-<. 

v.,^! KfJ^j ,:>J_* jJi. 

2 Glosse in B: ^ nXJj;! sj'.jt. Die im folgenden mehrmals 

wiederkelirende signatur j^ bezeichnet das unter dem namen 
Sihâh bekannte werk al-Gauhakïs, das in anderen fiillen vollstan- 
diger r-'-^^ (auch dann mit dem verkiirzungszeichen ûber dem 
worte) geschrieben wird. Die mir vorliegende édition dièses 
werkes — Abu Nasr Ismà'ïl . . . al-Gauhakï, Tâ(j alJuga na-.nhah 
al-arah'ija, Bûlàk 1282 — bat aber statt der in der glosse ge- 

gebenen erklârung: ,*4XJ.^' ^' nL' ^^^-t'- 

^ "He who remains after the créatures bave perished" (Lane). 

' Fehlt in L. 

5 Der die tiirken mâchtiger gemacht bat als die anderen 
Japhetssôbne. 

® Glosse in B: ^j^ wVw.i' Lii^ç:^ oL^. Im Sihdh stebt .z^-^^ 



^ Der folgende teil dièses abscbnitts (bis o\ju^) feblt in B, 
wo demselben wunscbe folgender kiirzerer ausdruck verlieben 

worden ist: 'i-i^ Jwsn.^ i«.5U_"i T^^_y^ Pj' ry^ ^5^ i*X..^U b^LL*^ 
^ijC^î s.,^^^ ^y^|J^t! ^T j^^ ^\p^ j^Ji.'!. _ Zu ^^^ ^:^ 

(.^lx,'f vgl. Laxe 458 b. 

* Der schreiber von L bat gefublt, dass, im binblick auf das 

folgende »-=^LaJÎ, sjJLxJi besser passen wiirde. Uber dem * steben 

nâmlich sowohl ein kurzes wie ein langes fatha. Sein zirkumflex- 

âhnliches zeicben iiber * wird das tasdïd darstellen. 

" Ragaz. 
-i 
1° L ,^*^^ Die lesart in P scbeint mir wegen ibres allge- 

meineren sinnes besser. 

" Die verse bilden einen temporalen nebensatz zum vorber- 

gehenden. "So lange als die tauben girren" usw., d. h. so lange 

die welt nocb bleibt, werden der propbet und seine genossen in 

grosser ebre steben. 

1^ B ^...iix^.-*. 

^^ Glosse in B: ^ H^^j ^^^ v*-"i5 ^-^ '^'^- 



6 P. Leander 

" Glosse in B: ^ ^-^j ^•^ ^;i^'' j<^. Ini Sihàh steht: 

15 Glosse in B: J^^^^ ^j^ j^'. 

i« Glosse in B: ^j^ ^ïri-^^Lî '^^ '"-'' L-^J j^ ^J>^. Im 

SlhdJl steht: SJ^-ylS-'j sjJ.j '3' ^wwJL''w^ i5j>-==-j |«-Aii."'wJ f^xi:. Sj>-=^' NJj-î-==-. 

1" Das folgende bis ans ende der einleitung fehlt in B, \vo es 
durch dièse kurze bemerkung ersetzt wird: (•l^vX'L J>jàj^\ \L'j 
^03^j v_5^^^ j^ J^ tf^-^'' j^j- Iii fier handsclirift steht eigent ■ 

lich ^js:u^^; der schreiber seheint also zuerst an das part, der 
gleichbedeutenden V. form gedacht zu haben. 

1* Zu 'S 5^-i ira sinne von "lobend erwâhnen", "preisen" vgl. 
Lane. 

1^ Ragaz. 

-" "0 der, wer". Dièse lesart in P erweist den versuch 
Weijers', Or. II, 223^, den beschâdigten text des L zu ergânzen 

— o^-y' '3 U "0 vir obnoxie leto" — , als hinfâllig. In L steht 
ubrigens, wie Weijers 1. c. bemerkt, nicht Si, sondern ^^o, offen- 
bar verschrieben fur 53 und wahrscheinlich zunâchst durch die 
endsilbe des folgenden ^wVJ veranlasst. 

-1 Der verfasser kiindigt in diesen versen den leitenden ge- 
danken seiner geschichtsschreibung an. In dessen treuer befolgung 
spendet er in der tat jedem manne, den er erwâhnt, das unbe- 
schrânkteste lob, hat aber niemals etwas, es sei auch das ge- 
ringste, bei jemandem auszusetzen. 



^^aiîîi ' ^''-ù\0<Ll\^ SiUJjï vJL.i^L "J^iJ^J "^yC^A ' OL^^Ji J,S3( 13»J;OJ^l 



ijA-UJÎ jâ5 Jvjtj y^J>5 ' j^'^Lî )^*^-^-'^ NAS-LL -à J~=^^j ' y'.y^'^^ ,J^ 
KHk^^ ^J'J^^^ Njiij ^/j ^^( Vj-^l ^L>aJ! ^U..JÎ ^ 5Li.i|^y ^Jiju-'' 

^^LsTv^! ^iî Q..v\J! Jj^i »L>shflJ! ,^Lï cN.p^.^«iJ5 ^UwV'L '^vbi\J!j ^^^^'Jaj"? 
,Jva2> «LiiiJî i^^Lï oix;:-XLNo */L-saJÎj ^^il^JÎ ^.Lsu-v^Jï ^ l'v^s^^. 



8 P. Leander 

yjxllj %iL-cïJÎ ô^^'3\ 20^ j^.^^( y^ ^t ^.jv.î! JU/ gLha.'! ^'lï 

>L.j ' ^jj ^'>j22 ; ^ ^t^ .LL^tL, ^^^^ ; 2i^;\5 ^vIIj'î ^ 

^ ^vi;:^;^ j.^! 26^vU.î( ^ ^à_^^,_ ^i^-( ^vJiJt ^lll^;î 25^j L^24 

2O V>y ^: ^à^_vA ^,/^LjJÎ 28^\jtJ| ^LLLwj't^s ^ ^j^ jS>Uhj\ "^VJUj'Î 

32» j'o (*w\Ji»_'! sL^xiLyi32 Ajut^\ ,Jyl^\ sjjj J^j Vj-P.' f^^*-*^^ ii^-Uj"! 5^2» 

L'^'^^ ' er*-^"' cr*"" '-^^ ' rj^^^b }^[y*^^ jy*^^^ ' f'^Lj*-'' J^ j^^y 
^^ ^ûip î_5.«^: ^! ^^ ûj*^\ ^Uj^'lj ^L^S)! i|^"^! ««.«jc^f L^j^s 



Durrat al-aslak 9 

^ U^y. ys'L^\ 5i^vl^:| ^ ^^j-* oyi'^J! ^^U^"! ^^ ^Jin^ ^J, 

Jj'uu'! 5^e^JL.-'l ^ JW^-* >'jCj'Î 53^Vi^-( ^ j^J^'^ -J^yJU.^^ 5^^VJU-'^ 
r V o^ _y • ■• V ^r y-J ^ ^ > • "^ -T^v V 

]*i;! ^u^;t û/it^ ' j.^1 N^i ..^ ^ j ^"i 56^^p ^j ^ ^jol'Lr 

-X- ^wV>- -li nJL^ ^jjl* ^-^ w'w< wXi''^ ^À>_'U-< ^^—5 )jjax^) 'JJ^ \ i 

' '^'4x*ij 2'^ '4»'^, ' L^g:^ '-^«'L- >;'^j «V>^* er ^^J^- j^"^"' ^^•^'■ 



. o ^ 



^ ' rj^i NJU UAi:.^ 6S^«'^^ ^A2 ^ ^\ ' ^^J 5;^ 67^ :^ ^-♦•^^'j 



,^^t >^î cr* -- o-^ >^^' i^' j-^' ^^' "^U^LJ' j;^ 



10 p. Leander 

^! îyL^_^ ^i ' Jj.:?^;^ v-^'' '"^^ ^ 'Vj^-^ r«^ 3-*' (3^ 



^>^j4"j ^'^-(^'-♦■^^'î 101 o^i yj^j ' r^ ^'^ r^^ ^j-=^j -^^^-' er* 

^^ iiOjoU j.jsrù i09gji^^Jf c>^j_y5^ ' UJÎ ^jIj j-^ù ^-^tj ^.gJL* lo^^ilij 
^Jï^j ' jJàUf ,,^f sjiiL ^jlLu'S ^^^j ' 111 ^j Alî ^\ iii^yJL^Ji 



Durrat al-aslak 11 



.^i j^ Qi ' i-^.;^f ^y:^ ^ i-u;r ^ ^ »^^i(5 

' 'i^xii o-^- ^ a^-w^Li Jaû^ jJ>.j i^-j- ' 124 Jî^^îj jLjii^5î er^^j 
13' siJL^ 131 ' ^^i^i- ^ N." ^j^ ^..^Là ' i^^jjS^^i:^ ^j >^^^^e\^ ^j^ J 

j ''(.si 



12 P. Leander 

Jvxj ^U^î ^ iJ'usûJî JUJÎ "OcU ^UJi '^'J^^ ^Sj''' ^^^-^j^ ^^'5 

uyii j^j nJLcï 

(^JU: J MjP.Ai' 1*-?^ ^"^ OO Ji^ î i^L^AvJÎ 1>^J 1 p. ^;^ A il 5 



^ yo ^î JoLxi! ^VJUI (^ i5ojy^U^Î gJL^'t ^UJt ^_^- L^xi^ "^ 
yo ^î JoLJÎ ,,^'! saJÎj ^j'" '^^':-*^y -^'^ «-"^♦^' '^-^ 's-.^^^^.^.:^ 



Durrat al-aslak 13 

O^xAx J-T aJ^j^ j^^.^ C>4i,'i jj) i6i^:sU yS NwlIJ ^_5-^^A iJX''yï i""' 

^^,J.^o ^jL^x-'i i*jsJLc -^y'^î J-IP (V-^^' (j*-*^ ^<y*^' pyi '^•^^î ^^" 

171^p^t! "O^^^'î ^ ^«^^-v^P. j^'^î e^.Ui j^Jo=. ^ jLv ' J^ 

173 ^_^ 172 i^y-o ^J\iU.^Î 172 gj-^i^tU ^^•'j5 ooLV_^ ^j*^^'^ JX^*.'Î 5_^'.i 

?X'i bAIxJ g-Lw ... 175 j^ 174 "jSTlILûJÎ J.lpj Jjtjî ^i^W! ^Ap. (^ 1'^ 



^ ^'di) ^ U^y\ Js-ji Jwevc j.i! (^pA-ff >-V-c;J |*U^f -iyi L^aSj 170 
J^ yb^ ' Nx^ ^ Oilw ^^ "'^J^'' O^ ^1.^5177 ' ^'^ 

Ji. V'w^j ' 5j*i j'ïV-^'-' ^ wVOc'j ' l77j(.Xft2^. nàLJ 179 ^;j^^ 5-Jîa."! 



14 P. Leander 

O^!) ' j^^^ ^j ^-^^j <^^ ' J<^Ij ô^j"^^ ^'' -^J-^ 



1 Der genitiv des zahlwortes fur 600 wird in B 33 mal n^^^j-i-ww 

(darunter jedoch 2 mal ohne das taSdïd) gesclirieben ; an 4 unter 

diesen stellen ist jene form mit schwarzer tinte zu ^t-^-i^, mit 

oder ohne das tasdid des /, geândert worden. Einigemal findet 
man sait- (9 mal) und suit- (3 mal), zu welcli letzterem das 
vulg.-arab. siittenujje zu vergleichen ist, Spitta-Bey, Gramm. 
des arah. vulgàrdial. v. Âgypten, s. 160. Endlicli kommt auch die 

schreibung mit dem jâ' hamzatum 6 mal vor: ^.^♦■^'^ 0. a. Jedes- 

mal, wenn das t vokalisiert ist, trâgt es eigentumlicherweise das , 
damma. — L scheint nur die form mit dem damma iiber dem s 
und dem ja' hamzatum zu kennen, obschon sie in vereinzclten 
fiillen ausgelassen worden sind, also sutti(?)mfah. Einmal findet 

sich in dieser handschrift das orthographische !: -o^-^Xw. — In P 
ist der vokal des 5 nur einmal a, sonst immer, wenn er bezeichnet 
wird, 2, und der vokal des t wird in 4 fâllen als kasra, aber 
niemals als damma angegeben. Das ja' triigt hier in 28 fallen 
hamza, aber niemals ein tasdïd. Zweimal findet sich das ortho- 
graphische î. Die gewohnliche form des P ist also silfiniPah. 

■ Randrubrik in B und L: ^*-?} f*^'' ^^-Uî. 

' B schiebt hier ein: _i-^» ,xi!. 



Durrat al-aslâk 15 

^ Nur B vokalisiert das wort. Er schreibt aber ^^Ji^'L 

^ Glosse in B: L^^.>jL jf ^.^wip ji Z.'ù ^ ^xa^^ i^^^JJ Ixi ^'j'w^JÎ 

-bs^^ uud unmittelbar danach: L:^-^;»^ ^,x^ ^5+^' ^ f*^ ^V^j' 

^L^^ c^J*^' "^ ^-i'-v^-'-? ^' (J-* Ji^"' ^j. Beide erklârungen 
stimmen mit dem Sïlicili wortgetreu uberein mit der alleinigen 
ausnahme, dass dieser riclitig ^^y*^ imd ^--^xj punktiert. 

^ Glosse in B: (j-< J^i »j^'-jy» ^^"^j '-'' 'w^j^^ *i.xfl.''-2 ^^--ià-'î ^-^ 

-Lstsat o^.j*ru.i ^^ Vr'*jj'. yS^i/zâ/^ hat liclitig jJria:^" und J^.fl:cj; fiir 
'S bat es jr^U-^L^ und als letztes wort o^,:s:uj". "Weil es dir nicht 
môglich ist, sie zu schiessen, bis sie {Sihâh: du) nach dem vor- 
ûberlaufen etwas entfernt ist (bezw. bist)". Erst wenn das tier 
an dem manne voriibergelaufen ist und sich in einer geraden linie 
von ihm entfernt, kann er nach ihm zielen. Und da ist es gliick- 
licher, seine beute zur rechten seite des weges, als zur linken, 
zu erlegen. 

^ Glosse in B : ^Ls^^ ^^j^\ ?jtX^ LN-yâJî sj'l-p^- ^^jJ^li J^j^I^. 

Die betreffende stelle im Sihâh bat Jo'^î und schweigt iiber 
den plural. 

^ Glosse in B: \xxa j;p.'-.«-=>- bU^. 

» In L ist wegen durchlocherung des papiers vom letzten 
worte nur der anfang sicbtbar. Man sieht da >^J'Î und vom 
nâchsten buchstaben nicht nur eine spur von seinem unteren teil, 
sondern auch — was Weijers, Or. II, 223 '^, nicht bemerkt — 
oben einen punkt oder eine spitze, die jedenfalls die annahme 
eines *^ ausschliesst (vgl. 1. c), ausserdem ein offenbar zu diescm 

buchstaben gehôrendes damma. Weijers erganzt vy^^-J' " viridem", 
es erhellt aber aus den anderen handschriften, dass eine nahe- 



^ Der anfangsbuchstabe ermangelt im manuskript der diakritischen 
punkte, aber natiirlicb ist auch hier die mask.-form gemeint. 



16 P. Leander 

liegende verschreibung fiir v>^^^-^' vorliegt. Der schreiber bat 
namlich das nach lâm oft undeutliche mim ubersehen. — B bat 

jzum Avorte die folgende glosse: \Jai:- 'i^jJ^ c:,v-i^ii- ^. 

1° Dieser mitbewerber Aibaks um den thron Agyptens wird 
der furst von Aleppo al-Malik an-Nâsir Salah ad-dïn Jûsuf ge- 
wesen sein; vgl. Mûller, Der IsJani im Morgen- und Ahendland 
II, 168. , ^^ , 

" Glosse in B: JsI^J n^ ^ojs^ L* \J y^^. Hier nimmt je- 
docb ^'^lii die sekundâre bedeutung "faculté", "pouvoir" (s. 
Dozy) an. 

1- ... 12 Feblt in B. 

13 So P. Weijers' ergânzung des hier liickenhaften textes 

bei L — ^.J^, Or. II, 224* — ist somit hinfallig. "Wegen 
:seines helfens der krieger bekannt". 

1* "Mit dem gehen (d. h. als gehend) geschildert". 

15... 15 Feblt in B. 

i'' Dièse ergânzung Weijers', Or. II, 224^, wird durcb P be- 
«tâtigt. 

1' ... 1' Feblt in B. 

1^ So B. L und P baben dagegen j^a^x*.^'!, das von Weijers, 
Or. II, 224*^, mit recbt als "maie scriptum" bezeicbnet wird. Der 
■'abbâside aUMusta sim war kalif 640 - 656, Lane-Poole, Tlie Mo- 
hmnmadan Dynasties, s. 13. 

19 B vokalisiert bier wie ofters ^J^yk. Wabrscheinlicb ist 

■dièse form nicbt aus oi-^^. zu erklaren; sie diirfte die âlteste, 
•dialektiscb bewabrte form des namens darstellen. 

'•' In L iibersprungen. Zu dieser stelle siebe des weiteren 
Or. II, 225*=. 

-1 Das suffix beziebt sicb auf j*.*-') ^}^^\ dessen besprecbung 
nacb den obigen parentbesen wieder einsetzt. 

22 _ _ 22 Fei^it in B. 

23 Kor. VII, 125. 

2^ Randrubrik in B: jp^**-' i^ ^J^y. ^-/^'-;-'î i^i^-U-''; in L finden 
«icb nur die drei ersten worte. 

■-'•, :' IL =1 ... M Fehlen in B. 

28 So B und P. Die lesart j^^ bei L ist scbon von Weijers, 
Or^ IL, 225®, korrigiert worden. 



Durrat al-aslâk 17 

'^ B oS^^-", vgl. oben, note 4 dièses jahres. 

31 "Das, was schon friiher in seinem besitze war" (namlich 
seit deni jahre G34, s. Lane-Poole, op. c, s. 78). 

-' ... 32 Fehlt in B. 

3" So B und P. Der schreibfehler bei L, |yu, ist von Wei- 
JERS, Or. II, 22») '"i, unbeanstandet beibehalten worden. Vgl. aber 

Lane: .-y^"' ^ wVc-î "lie hastened in the pace". Die richtige 
lesart wird ausserdem durch eine glosse in B bestâtigt: ^ JLvi.^! 

3^ B ÎJ^A.*. 

^ D. h. Damaskus. 

36 -^ ist in L ausgefallen, was Weijers, Or. Il, 226 *, zu einer 
nicht ganz gegliickten iibersetzung veranlassung gegeben hat. 

3' Glosse in B: ^îj ^t. 

3^ "Ihre angelegenheiten auf befriedigenden grundlagen basie- 
rend " . 

39 Glosse in B : j^ -^[y^ ^^ >pî o' ^-"^ *^c^-' ^- oi>^. 
Im yS/ZitZA stebt naeh - ^^^^: wS-^*a ^>^*a. 
^« Glosse in B: 'J^. 
<i . . . " B: ^^A." vi-S-. Zum ersteren worte die glosse: ^y* 



*"■ Glosse in B: -Jv.'^ /.i 'a*.'', wahrsclieinlicb: "betrug ist 
versâumnis der bezahlung von schulden". Dièse glossen suchen 
ofters die grundbedeutung des wortes, ohne riicksicbtnahnie auf 
die durch den zusammenhang des vorliegenden textes bedingte 
iibersetzung, zu erklaren; vgl. z. b. oben. note 11 dièses jahres. 
Die soeben gegebene iibersetzung der glosse erscheint anspre- 
chender als die folgende, an sich auch mogliche: der betrug (be- 
stand in dem) auflieben der lebensverlangerung. 

« Randrubrik in L: ^^'^ ^^-^ J^^ .}^'. Dieser ab- 
schnitt fehlt in B. 

M. O. 1913. 2 



18 P. Leander 

i* P jsIjlJ^, eine durch den vorhergehenden namen des solines 
veranlasste verschreibung. 

*'' L .>^<', vgl. oben, note 29. 

*^ Eine festung in Jemen, s. Juynboll, Lcxicon geographicum 
I, 206. 

*'< "Seine trânkungsplâtze enthielten nur klares, gutes wasser" . 

*^ Randrubrik in B und L: ^^^y ^_^..^"^5î ^UJ'. 

^9 P ^^\. 

5" Sie setzten diesen jungen ajjûbiden "zusammen mit" al- 

Malik ol-MuHzz. auf den thron, um dadurcb den freunden der 

legitimitât genlige zu leisten, s. Weil, Geschichte der Chaliferi, 

III, 486; IV, 4. 

51^ 52^ 53 .-,4^ 55 _ 55^ ^6 _ _ 5c, Feblen in B. 

57 \j ^.c:^J\j.. Weijers zerlegt, Or. II, 227, dièses in j^^*-" ^'y^ 

und bemerkt ibid. *: "Ex antecedentibus et sequentibus facile 
apparet, figurato corvi nomine hic eum expiimi. qui nibil nisi quod 
alii ipsum docuerint loquatur, et quod jusserint faciat". Der 
rabe wâre also hier als eine verkorperung der eigenschaften dar- 
gestellt, die wir mit viel besserem fuge dem papagei zuschreibeii. 

In P steht aber .a-«^.^'lj '.è., ersteres am ende einer zeile, letz- 

teres am anfang der nâchsten: "unerfabren im gehen". 

'"^ Der folgende teil dièses abschnittes nebst dem nâchsten 
fehlt in B. 

5^ Die verschreibung bei L, ïAj=:., ist von Weijers, Or. Il, 
227 *, korrigiert worden. 

"0 Die verschreibung bei L, ^î, ist ebenfalls von Weijers, 
Or. II, 227 K korrigiert worden. 

^^ Basït. — Dièses gedicht findet sich in dem bei Ahlwardt, 
Verzeichniss der Arah. Handschr. der Konigl. Bibl. zti Berlin, 
unter der n:r 7754 eingetragenen "Diwân der Gedichte des Jahja 
. . . ibn matrûh" auf fol. 61b. 

^2 . . "-' Der dîwan : ^-V-Ji o'i««. ^ 

*^ Randrubrik in L: s'u^it^j-j jJ-i**."î ^U-»_'. 

«^ Als al-Malik <in-Nâsir Jnsuf, wie oben erzâhlt worden ist, 
in diesem jahr ausser seinem friiheren besitze, Aleppo, noch das 
gebiet von Damaskus in seine gewalt brachte, wurde also sein hier 
erwâhnter sohn mit der vertreterschaft in Aleppo beauftragt. 

•'■' Zu dieser gekunstelten phrase, die offenbar als ein witz 



Durrat al-aslak 19 

iiber den beinamen Aleppos, ^'^iLo:;, zu verstehcn ist, s. Or. II, 

227^. Statt '^i\ des L hat P w.^^. 

6« "Er beantwortete die bittgesuche der verharrenden durch 
ihren (der stadt) ausrufer." 
«' Fehlt in P. 

«^ L 5;..OU C^Aï, von Weijers, Or. II, 228*, korrigiert. 

"" Randrubrik in B: |*w^J'j ^.*ax ^x^w.::^ juïj. j*^^, < j*^»^ 

"Âgypten", ist im vulg.-arab. bekanntlich auch name der stadt 

Kairo. Statt der zwei letzten worte hat L (*'uci.j! oi>^, "elades 

quse accidit exercitui Sultani, qui dimidia3 parti Syriae impera- 
bat" (so Weijers, Or. II, 228'^). Die lesart des B ist gewiss vor- 
zuziehen. 

■" B ^'^j-?., vgl. oben, note 19 dièses jahres. 

-1 Fehlt in B. 

" "In seiner gesellschaft war das kriegsheer Syriejis", vgl, 

Lane: Jj-wjj! ju^^ ,::,.-:i-^^ "I went forth in the companionship 

of the Apostle". 

73 p ^LkLv^'t. 



? w 



'■• Glosse in B: ^Ji>-îj oLiL:^- %^:^j^j JU^! ^ ^J-**-' ^^^^' 

— ^-w. ,S///"// hat CJf. 
c. ... - ^ 

75 Glosse in B: Jw^rur ,.,Ûp..fi.fî J^'jL:ci ...ï ^''.^\ ^ J^jJ^. 

76 "Dessen beschreibung zu weitlâufig wâre. " 

77 Glosse in B: <i^ ''J. 

7s Weijers setzt. 0>-. II, 228, die I. form dieser verba an, 
aber B bezeichnet durch tasdïd das letztere verb, P beide als der 
IL form gehôrig. Dièse lesart Avird ubrigens durch das folgende 

^y^j^ bestâtigt, wo auch L tasdïd hat. 

''•> So P. B vH^^'L^, L Uaj'L. 

8" Sie gaben kund, dass das toten schonungslos vollzogen 
werden solle. 

"'..." Fehlt in B. 



20 !'• Leander 

«2 Siehe Or. II, 228 ^ 

- B ^V- 

'«fi L (und nach ihm Weijers) ^j.>.-.>a^'.j, — Ziim worte eine 

glosse in B: ^-u-'S ^^^>jt^ j-srusr^î ^. 

8' So in allen drei handschriften. Weijers setzt, Or. II, 228, 

,j'-i=.oV."L (mit 3) an; da aber aucli die form mit ^ bezeugt ist 
(Kazimirski I, 677*; Dozy I, 425^), ist seine ândemng imnôtig. 
s« Siehe Or. II, 228 *. 

«9 Glosse in B: S^ *^^'i ô^ ^.L^. 

9" Glosse in B: \Iii^ ^ -ai^jî s-*^». "Im gewaltsamsten zorn." 
Das • bindet dièse glosse mit der vorhergehenden zusammen. 

92 Siehe Or. II, 228 \ 

93 Basît. 

9^ Weijers setzt, Or. II, 229, ^I^' an, P hat aber tasdîd. 

9^ Siehe Or. II, 229 ^ 

96 "Die wiude bringen das, was." 

9- Randrubrik in B und L: c^j.a:i^j' n*5j "die schlacht bei 
al-Mansûra", s. Weil, op. c. III, 482 ff. 

9» Zwischen dièses wort und das folgende ist in L ein joVUjî 
eingeschoben worden. das aber mit Weijers, Or. II, 229 *", zu 
streichen ist. 

99 . . . 99 Fehlt in B. 

199 Ludwig IX.. kônig von Frankreich {Or. II, 229*^). 

10' Siehe Or. II, 229 «. 

192 Glosse in B: wv^é-'f. 

193 Glosse in B: Ts "Lsaj'î i-U^ 'U.^^^^^ i-x.^i-'^-''. Im Sihâh 

^ j .. ^ .. ... 

steht: Ui/* jUx^^ruiÇ^ ...jsnjî i'^f wj4.>rU!. Hier "das warme wasser 

der holle", Or. II, 229 ^ 

19* Glosse in B: ^*^ ^f^Â-'î ^j ^■^~-^' ^-^y-^ ^•J-*^'' ^-^ ^^. 

— "Die bitterste sache wurde noch vermehrt", d. li. der kampf 
wurde so gewaltsam wie nur moglich. 



Durrat al-ashik 21 

viïi! J~».>""'w* ^Jw^ Die beiden letzten worte, iiber denen das ver- 
kiirzungszeichen steht, bezieben sich auf das bei Brockelmann, 
Gesch. d. Arah. Litt. I, 130, besprochene /.-. «Z muijmal fi 'lluga des 
Ihn Fùris, dessen titel auch ?ui.J^ 3-^^-* wiedergegeben wird, 
siehe Weijers, Or. I, 357; Hâggî Halîfa, n:o 11469. 

108 _ 106 ï^eiiit in B. 

107 Weijers ^jsii nach L. P hat aber tasdid. 

10-* B yÀh. 

109 "Martyrdom in the cause of God's religion" (Lane). 

1^*^ B und L Sw.Vwi, vgl. Spitta-Bey, op. c. s. 160. Dieselbe 
form kehrt auch im folgenden wieder. 

"1 . . . 1" Kor. 39: 4. — L ' -àJ;, von Weijers, Or. II. 229, kor- 
ligiert. 

i>- Siehe Or. II, 230 ^ 

'1^ Glosse in B: -Jixi'. — Das folgende rû:-> zeigt, dass hier 

^.i (mit ruhendera 'alif) - vgl. Lane, s. 328 * — statt des ge- 
wohnlichen ^Li (so jedoch Weijers, Or. II, 230) zu lesen ist. 

1" L v,.:». 

"5 . . . 115 Fehlt in B. 

"*' Sarr. — Zuni inhalt dieser verse siehe Or. II, 230**. 

"^ Randrubrik in B und L: ^^ii^':^'^^^ ^Ii*.«-' i^Uiî. 



118 


B 


3..V. 


'^br- 






119 




1!9_ 


Fehlt 


in 


B 



120 .. . 120 B ;^-^^ 

1-' So p. Weijers setzt. Or. II, 230, nach L die I. form an. 
Die IL form ist vorzuziehen, weil dièses verb dadurch dasselbe 
subjekt bekommt wie das vorhergehende und das folgende. 

'•-•- Siehe Weil, op. c. III, 483. 

■'-3 j.A^ "lean", "a horse in a state of préparation for racing, 
by bis baving been fed with food barely sufficient to sustain him, 
after baving become fat" (Lane). Man sandte sparsam gefiitterte 
und also schnell laufende pferde, um ihn zu liolen, weil der tod 



22 P. Leander 

seines vaters bis seine ankunft in Agypten verheimlicht werden 
sollte, siehe VVeil, 1, c. 

124 .. . 1-4 Fehlt in B. — Unterwegs benutzte er also die ge- 
legenheit, um die einwoliner von Damaskus fiir sich zu gewinnen. 

125 L [5-*^j^j, von Weijers, Or. IL 231 *, korrigiert. 

12" So vokalisiert B. Die vokalisation bei L, ,^^.f^^'i mit 
einem zirkumflexâhnlichen zeichen iiber dem ersten ^v., bietet 
keine stiitze fiir die von Weijers, Or. II, 231, angesetzte vulgâre 

for m *4.«..-«j.w3. 

"... 12' Fehlt in B. 

2^B Ji^. 

29 Siehe Or. II. 231 \ 

30 B ^i-*.^^^ vgl. note 128 oben. 

21 Zur konstiuktion des ^^4^' mit ,^ji^ statt ^ siehe Dozy. 
32 Siehe Or. II, 231 ^ 
3^ ... 133 B hat hierfiir vr^ 'r^^-'j- 

34 . . . '3i B hat hierfur «j^^-^j ^r ysA^^^i. 

35 Fehlt in P. 

'' Fehlt in B. 

" So in allen drei handschriften. Weijers, Or. II, 231, irrig 

Siehe Or. II, 231*^. In P ist ein leerer zwischenraum. 

... 133 P hat hierfur sJ>J'\ ^ij. Das auge des schreibers 
ist zu dem unmittelbar folgenden, mit diesen worten eingeleiteten 
zusammenhang abgelenkt worden. und dabei hat er das fiir den 

sinn notwendige ^v^*^ ^-'^^ vergessen. 

i^« L s^^f, von Weijers, Or. II, 232*, korrigiert. 

111 Ramai. Die verse sind, wie Weijers, Or. II, 232^, bemerkt, 
in L nicht als solche gekennzeichnet. Das ist aber in B und P 
der fall. 

"2 Dièses ^5 ist in L iibersprungen worden. was Weijers ver- 

anlasste, S] (statt % zu lesen; siehe Or. II, 232 ^ J' "good 

origin", "lordship" (Lane). 

1" Die fortsetzung dièses abschnittes fehlt in B. 

1^1 Kcimil. — Die verse finden sich bei E. H. Palmer, The 
poetical works of Behû-eâ-dm Zoheir of Egypt (Cambridge 1876) 



Durrat al-asluk 23 

I, 160, z. 4 — 6, 8, 9, und sind iu demstdben werke, II, 183 f., 
iibersetzt worden. 

1^5 So P und Palmer. L vokalisiert das ^' nicht; Weijers 

liest .:;/yot^. Demgemass vokalisieren P und Palmer in den fol- 

genden versen ,j^?.j^.j, .^^J^^. Weijers dagegen .::^.2^.^j, .^^A^^j^. 

'^^ Palmée 's^?j*^. 

1^" P gibt Weijers in seiner vokalisation dièses wortes redit, 

vgl. (Jr. II. 232^. Palmer liest tj^J-;.. 

'^' So P und Palmer. Weijers liest i^-U-"'. 

"» Randrubrik in B und L: >>r*.^' ~^^*^^ i^U-''. 

''^ B und L: S^^*-*^'. 

151 So B und P. Weijers liest, Or. II, 233, ^j, aber auch 

L hat vu.jj gemeint. obschon die diakritischen punkte des reflexiv- 
prâfixes ausgefallen sind. 

15- Er herrschte als sultan in Damaskus zwei verschiedene 
perioden, nâmlicli einige zeit im jahre 635 und 637 — 643. Beide 
maie wurde er von einem âgyptischen sultane entthront. Siehe 
Lane-Poole, op. c, s. 78. 

153 ''Eine umfassende wohltâtigkeit. " 

151, 155 .. . 15' Fehlen in B. 

158 Der folgende teil dièses abschnittes fehlt in L. 

l5^ . . i57 Fehlt in B. 

15^ . . . '5^ B hat hierfiir nur Jj^^'-'^- 

15J [3gj. vollstandige name dièses mannes erhellt aus dem 
letzten abschnitt des jahres 679, seines todesjahres: -^vO""^' 

^.^^^ .C:s-^.j ,>j4^' J.-Aij^^' c^^'- Die worte Jv-Z^^ (j^ fehlen 
in L und daher auch bei Weijers, Or. II, 267. Brockelmann, 
op. c. I, 335, nennt ihn Gramàladdîn Abu M Hasan Jahja b. 'Abd- 
alazim b. al Gazzâr al Ansarï. 
l'î» Tawïl. 

'8' Von JX YIII '^oser, résister à quelqu'un (Dozy). — •'Je- 
der gegner." , , 

i''^ Randrubrik in B und L: j-j-.' ^.X' ^— - ^.^^^'■. 
'«3 Siehe Or. II, 233 e. 
i«^ . . . 18^ Fehlt in B. 



24 P. Leander 

165 "Die sonne erleuchtend", cl. h. lieller stralilend als sie. 

icG p Llà:ijoc, vom schreiber selbst durcli ein dariiber geschrie- 
benes • korrigiert. 

1"" L '^^^, ein sinnloser schreibfehler, den Weijers, Or. II, 

233*, zu J^-LL) verbesserte. P hat aber Jj-i^J: "fur das hin- 

untersteigen (ins grab wolil bereitet) " . 

'"^ . . . ^•'^ L (und nach ihm Weijers) Oj^.*^.*. ^j,*^..^ jU^ 
(z. b. Kor. 3:100,106,110) "er mahnte. das gute zu tun". 
^«3 Fehlt in B und P. 
i7« Fehlt in-B. 
1" Siehe Or. II, 234". 



1'-' . . . 1" B s,.^'À^.''. 

'" L "^j-^ii^, von Weijers, Or. II, 234*, korrigiert. 

1" . . . "' Fehlt in B. j*^-"' ^VU-'f fehlt auch in L. 
175 j^j'uj. p bietet einen leeren zwischenraum. 

1^" Randrubrik in B und L: ^!», ,v' rr^.^'^ AxXv.. 

1" . . . 1" Fehlt in B. 

"* Siehe Brockelmann, op. c. I, 365. 

179 «Die dâmmerung (schleier) seines wohlwollens und seiner 
milde. " 

180 B v^^'5. 

18» . . . '^' Fehlt in B. 

'*- Randrubrik in B und L: 3->ri-i- ^ (j-.^J^-i ^^^^. 

183 In L durch versehen zweimal geschrieben. 

18" Glosse in B: -l^^ ^v^^^J' ^ L^^^ .W"^-' iy^-'^ Im 

Sihâh steht ^j^^^î ^^J -^. 

i«5 . . . '"5 Fehlt in'' R — Siehe Or. II, 235 \ 
>8« Siehe 0;-. II, 2Sb^. 

188 _ XHH Yq^I^ j,j p^ 



$>^w*.Xw * ,._XX^.'* %.^M.2 >mÀ_^V 



Lî Orf^J^ 






^.y^ "^.Xi-J '.Xw,*.' ,,.ji>^'' w'^l 5 , ^^^ .aj<w^'' ^S\*i^ ,.,.IaJi^."''-* 
-' ' jÂ^i. vL^.*^. o^àiir.'^ ' j3'.xj- ^ CZîî.'-bLlxj^SJL 5'^^' -i 



,bjJL ^»\^^'> ".*i-^.'! "'.-l:sr,^^*t ,._: ^^^^ ,.^^-^>^' _i! rr-W' .J^ 
i..:J^ ' JU^rJt v^aI ooLr. ^^ijt jLTÎ, i^J.JoLî ..,L^5 ii^.-o^" 
Joi w^llii- • .aI'î. v^^^jî LûJLw.^ ,.-< ,3' ' ^Aa-"' NJtj^. ' i-*JjU-'' 



26 P. Leander 



o^ 



( 16 



'L^^ji. J ^\ ' Lg^^-i- ^^j^-s 2^v^^ J*^'' ^''^^^-r^ ^ s*^^j cyj.4Jo^'j 






.jÂijsn^fJ -iLitiîjJÎ -2^^^ji V ^^ji- "t Jo^ j -1 JyJt*.^' ._i *X*vJ* wV=- 

' 27 J^^it^ jjii.(t jj'li j^T ' Jl*.'>j ^L;>>iit'^ ^jj^ ^^ -"■- ' ->L.OMj 

^L:. -'J ii t ^'î ' B»L»hï» V4.,\_:^ LvuOwC .♦A-vv'» NA-i-i3vJwJ VJïiUwi *.'i J>)A*J 



v^-.i^ ^L«-^ ' ^' V.yll" ^'.^"^M V'^^' V'-^' - n'--' ^.j' ^c-'' >^^J 



Durrat al-aslak 27 

^,_^ ^ 3-î^ rjT A.«->^-< ^<>n .4 ' j.j' ^.V^' oi^y-w *L<>^<" ^jjj' ^■c.aS » ^-' 



^ J^ 



;t 



' . - > ,. ' o 



^ s-^ ^'Mifli L^ J^ij ^\j ' ^^J! .A^ ^''iO^^ j,-^ 






(M-^^'^ -i _V.lî-Ahà.'f j^ Jo', ' ^,'Li«_'' y^j Nxii.i ^j'^^ '^JtJ.^J ^^i'ww.^ 



))^ 






28 



P. Leander 



8» JlI '^. i 



' — ^"^"^y w - — ^^J-i 






_* AJL* l-« «j 



>-<A^. 



JL'i L^ ^_V_:» AIjl!^» ^^ 



o5 -> ^ .' 



__i AïL— 1 '— é-J* 



£j4:o^^ ^j.^ j^j— . 






i<_\.xj^; 



cr ^-J5' 



7<i .oîJ! 






7s^L^^5i ^^^ 



a~j 



Mi 



^c^Lt^^yÀ^ 















'er*^' s^î ^5 i3Li B^t ^ 



SOnJj'» 



Uif. iLw' ■^.^ 



olr^- 






>)8e 



ab "r'>'' J^ ^-^^ ^-^ o' 



Ci^ 



'i\ 



Xjj»« 






-'5 J 









^J^ >aav.4» ! 



i.^JU 



Durrat al-asluk 29 
'< JL> \ _oÂ^ _V^i 'wi' ,AXiiJ '^ ,i^ i>l} » 

îf sV», "^^u \L*' ^-^ î5 A^xj' \JLv- .-^.^^.^.♦^, «-,_v. ,.^ .aS»: vi-i. ,:>_:_* . 

,._: ,.J«_«:i^i ,.^ ^^hJ JV-A^ JW^»"^ •-;* CTS-V' A>-^x;. -;,^*_^."' -J4.I: '^c^j.'* 



^«.iwV • «î^ -^. J^ 5 






_ ! .4.x.<M a. 



•_; sLl sA^»"' S-i-v. -.yi. 



^ Randriibrik in B iind L: sjî. -' .^^^ ..v-w.;^ ■*j-'^. 

-', ^ ^ . . . ^ Fehleu in B. 

'" L schiebt hier ein: J-U-'. 

•^ Glosse in B: — ■s=r^ sj, \jt:s*,» 5. xi. vjtji-','. Nur die zwei 
ersten worte finden sich in meinem Sihùli. 

' "Und beschrânkten sie auf Âgypten". Die Agypter hatten 
ihre herrschaft liber Gaza proklamiert, verloren aber jetzt dieseu 
besitz. 

^ Dièse form setzen L und P an, B vokalisiert 3-^j-^j, die 

folgende glosse hinzufiigend: ^Vp^^^-jLw^ .^j^^Vj -^y^; ^^-r- ,^)y*^^--?- 

uijj. Hiernach folgt eine verfassersignatur, die ich nicht identi- 
fizieren kann. 

^ oiJ^, wie ôfters, "zwietracht" imgegensatz zu -i^r "friede". 

10 T 

" Randriibrik in B: ,..:'->—*.■' .^: ll^'. Dièse rubrik ist aber 
vollig irrefiihrend, denn der abschnitt behandelt nicht den 
friedensvertrag zwischen Àgypteu und Syrien, der erst im jahre 
651 erfolgte. sondern die verheiratung zwischen Aibak und Sagar 



30 P. Leander 

ad-DuiT. Die randrubrik des L lautet dagegen richtig: Aa:^ 

'2 . . 1 Fehlt in B. 

1== "Notaires" (Dozy). 

1^ "Kein ebenbild habend", "unvergleichlich". 

15 P ^.A-i-ÀJ'j, vgl. s. 20, note 87. 

16 «Degradieren" (missliebiger persônlichkeiten). 

1' B v'-^^ ''mansion", "abode", "habitation" (Lane). Im 
liinbb"ck auf das immittelbar folgende ist die lesart des L und 
des P offenbar voizuziehen. 

1^ So punktiert B. L. schreibt j^^, womit er vielleicht den 



^.Vj meint. 








19 L l^aU^-. 








-" Randrubrik in B und L: 




J^.^ 


^^' 


21 P y^.^. 








22 P und L ^^U. 









23 L jL\.*>^, In L wird dieser stadtname durcliweg in vulgâr- 
arabischer weise vokalisiert, vgl. Spitta-Bey, Graumi. des arab. 
Vulg.-dial. v. Agypten, s. 47. 

2^ Im anschluss an j^Lli " beriihmtheit " muss man s^\^ mit 
"vénération", "respect" (Kazimikski) iibersetzen. 

2^ . . . 2-^ Fehlt in B. — "Er war iiber aile anderen erhaben". 

2^ "Er besass ein haus, das wegen der dort getriebenen 
richtertâtigkeit und wissenschaft berlihmt und mit trefflichen und 
gescheiten leuten vertraut war". 

2« LP 0<^y 

2« Glosse in B: ^^~^ ^^ J ^^^ ^^ j^. 
=^« Fehlt in B. 

31 In P bezeugt ein zwischenraum, in L ein mit andersfarbiger 
tinte geschriebener, offenbar bei der vergleichung der hs, hinzu- 
gefugter strich, dass etwas ausgelassen worden ist. B verrat es 
aber durcli nichts. 

32 Randrubrik in B und L: ^j^^^i'^ ^p.A.' ^^-a^. 
3"^ P hat nach diesem woîte ^ (schreibfehler). 

^* "Der sich an die moschee hielt", sie liebte und sich dort 
emsig betàtigte. 



Durrat al-aslak 31 

^•^ Die hss. vjdï ohne tasdid. 
^•^ L ~i. 

^' Vgl. 648: note 47 und Lane, s. 1982 a: ^^^b L'ii. 
^'^ "In den verschiedenen Meisen, den koran zu rezitieren". 

3' _^_U wahrsclieinlich "ritus", niclit "wandel" uberhaupt. 
'". . . '" Fehlt in B. 

*i Die langlebigkeit des geiers ist bei den atabern spiich- 
wortlich; vgl. Fkeytag, Arahmn iiroverbia II, 25. 

•»- Dieser abschnitt fehlt in B. Randrubiik in L: j^.Jw' -J^-t^ 

^3 ^ ist der inf. v. *.ii in trans. sinne (siehe Lane). -In 
seinem \ ollstândigen umfassen" (der jurisprudenz). d. h. die er 
vollkommen beherrschte. 

44 «Ej. wohnte in dem unzuganglichsten neste der verschie- 
denen arten der wissenschaften", d. h. er war in allen wissen- 
schaften gelehrter, als andere werden konnen. 

45 L o'Ul'î, vgl, oben die note 38. 

^^ L B^Au^ (es diirfte sj^^^ gemeint sein); F j-Ju^. Ygl. Al- 

Moschtahih, éd. de Jong, s. 305: vl~«^j w'-x.' '-é^s^u;:. Unten, im 
sechsten abschnitt des jahres 650, kehren dièse beiden namen, 
Suhda und 'Abd al-Haqq, wieder, diesmal in der umgekehrten 
reihenfolge genannt. 

*'' "Apprendre" (Dozy). 

*^ "Mit gezogenem schwert". 

*^ "Bis das schrecklicbste gespenst des todes ihn ereilte". 

^° Dieser abschnitt findct sich niir in P. 

^^ Seine tugenden werden mit einem langen seidenen kleid 
verglichen, das ihm auf dem boden nachschleppte. 

" Er studierte sowohl die bedeutendsten werke, die ganze 
meere von kenntnisseu enthielten, als auch die mibedeutenderen, 
die im verbal tnis zu jenen wie zisteruon sind. 

^^ Das folgende -C*-'' zeigt. dass hier y^.^i'j. (mit ruhendem 
"alif) — vgl. Lane, s. 1490 b — zu lesen ist. 

^' Vgl. Lane, s. 226 a: jû^.'' Jv-^tj "far-aiming in purpose. 

désire". 



32 P. Leander 

^5 Randrubrik in B uncl L: _».iix ,._:' ,.r-A.'' J-^jï-. 

5« LP ^^U. 

-. ..^' Fehlt in B. 

5^. . .58 So B. L uncl P: ^j.^^ \Lhi ^. Dièse lesart lâsst 

das reimwort sich im folgenden wiederholen und scheiut mir 
deshalb sclilechter. 

■^« Fehlt in B. 

^^ Kâmil. — Dièses gediclit findet sich in dem s. 18, note 61, 
erwâhnten " Dlwân der Gedichte des Jahjâ . . . ibn matiTih" auf 
fol. 20 b. 

«1 L '^j*.k. ' 

"^ "Ich bin in diesen mann vom stamme Ja'rubs (des stamm- 
vaters der araber) verliebt. dessen blick usw. 

"^ Der dlwan: >->^~^*. 

•^5 Vgl. Lane, s. 1993 a: "the dim. form to imply respect, 
or honour " . 

"" Vgl. w'ry' ^>^-^ "the [bending] part of the valley that 

is beloAv the acclivity" (Lane, s. 661 b). "Ich gab ihm einen 
platz in meinem herzen". 

8^ "Auch wenn nicht". 

^ Der dîwan: _w*. 

"" Der dïwân: \iii>^i^ 

'" "Lasst mich in ruhe mit dieser schlaffheit in seinen augen" 
(=mit seinen schmachtenden augen); vgl. Lane, s. 2331 b, z. 5 ff. 

" Die folgenden verse finden sich nur in B. Der obener- 
wâhnte dîwan enthâlt sie nicht. Versmass Ramai. 

'-' "Seit wie lange!", d. h. seit sehr langer zeit. 

'•* Fiir f^. Vgl. Fleischek, Kleincre Schnffen I, 27, 

'* Die folgenden verse finden sich nur in P. Auch sie fehlen 
im diwan. Versmass Kâmil. 

'■' Eigentlich "bead, or the like, that is worn as an amulet, 
and that is held to be a cause of love" (Lane); hier bezeichnet 
das wort, dem zusammenhange nacli, ein weib, das bei jedem 
manne liebe erweckt. 

''■' "Fasst die rechte des tais!", d. h. begebt eucli iiis tal 
(von ihrer gefahrlichen nahe weg)! 

"' "Large in the black of the eye" (Lane), also ein epitheton 



Durrat al-asUik 33 

zu menschen uncl tieren. Aus Lane, s. 665, geht aber hervor, 
dass jy=^ uncl jy=^\ auch vom auge gesagfc werden konnen, und 
nach einer mitteilung Prof. Zetterstéens zitiert Ibn Sîda^ Kilùh 
al-muhas.ms I, 98, den ausdruck iî^^^Jt (j4*-' mit folgender er- 
klârung: Lj^iA:^ cy^Lvc^v.!^ 'w^J>[j_w ù^^^^^ -^->^r vj^-t^ -"^^ 



-^ ^ 



^^.y^- L'* j^^ -4^-^' ^^-jj- A^so muss wohl auch (^^' vom 
auge gesagt werden konnen : L^x:^ '^zS " das schwarze ihres auges" . 

^« "Sie (die blicke) haben durch sie (d. h. ihre zauberkraft) 
lowen zu boden geworfen." 

'" Die folgenden verse fehlen in B. Sie finden sich im "Dïwân 
der Gedicbte des Jabjâ . . , ibn matrûh" auf fol. 17 b, der erste 
vers in der zweiten zeile, der zweite in der siebenten, der dritte 
in der achten und der vierte in der zehnten, ailes von oben ge- 
zâhlt. Versmass Kâmil. 

^0 L fugt ani rande hinzu: !<Jy.A^ ^^. Das xJj des textes ist 
mit roter tinte durchstrichen und am rande vor diesen worten ge- 
schrieben worden. Nach dem durchstrichenen nJ^ steht ein wort, 

das ich nicht entziifern kann (Laï:;.!?). 

*^ Der dïwân: ^^^^^S. 

*- Die in den gewohnlichen wôrterbûchern nicht bezeugte 
V. form des wV-i bat offenbar dieselbe bedeutung wie die VIII.: 
"wein pressen". "Den wein seines speichels geniessend." 

^^ Der dîwân: ^^'[5- 
^^ Der dlwân: N>r^. 

^^ "Nachdem mich die leidenschaft in dieser hinsicht ganz 
liberwâltigt hatte". aS-î "s'emparer de l'esprit de quelqu'un" 

(Dozy). Ài^U wird hier als inf. I benutzt; vgl. tf^vi-U ^J^^ ^vi-' 
"It captivated hearts in a manner peculiar to it" (Lane, s. 29 b). 

«»...«« Der dîwân : ^^î ^ ^y^) 1) ^j^\ 1>. 

^^ Der dîwân: ^[j.^. 

*^ Die folgenden zwei verse finden sich nur in P. Sie fehlen 
im dîwân. Versmass Basit. 

*" P -^A.'^ metrisch fehlerhaft. 

^° Poetische lizenz fiir j^,-oc;-v.î. 

M. O. 1913. 3 



34 P. Leander 

^^ In meiner kopie steht ^^^^L Icli habe jetzt keine gelegen- 
heit nachzupriifen, ob P wirklich dièse lesart bietet. 

92 Seine freunde verliessen ihn, als das schicksal ihm un- 
giiDstig wurde. Sie waren also niclit seine freunde, wie er ge- 
meint hatte, sondern "freunde des schicksals". 

93 Das folgende gedicht fehlt in B. Es findet sich in dem 
erwâhnten dïwân auf fol. 66 a und ist als das letzte stiick der 
sammlung in Ahlwaedts Verzeichniss verôffentliclit worden. Vers- 
mass Madïd. 

9* P und der dïwan (und nach ihm Ahlwakdt) ^__c^'j. 

96 Randrubrik in B und L: ^.^Llàj! l,v^ ^^ CJ"-'^' -\y^^. 
9' B oTi^iL'!. 

9* . . . 98 B driïckt sich fol gen demi assen ans: W.i? ' o^lt jJLt 
99 Glosse in B: J>^. 



I 



N^W.^X.VW •j , * »A*V»Srf4>-^^ \Â^.V 



' !^ y^ ' o^S^b a^^ ^^'^'^î v^^-*' !>^-j ' ^^^j 



'jA5j? ^^s^.^\ '^jù\ '^ jj^ j.:xià^ ^^K^^ >^a^ ju.^jw^ ^j L^j7 



y^^ O^-^ ' ^-c-iL'r, N^i^^Jîj Jî;^'^5i ^ Lx:Lv U't^ ' 



o^-^^ ^' 






■)(. ' Jj*^5 u^3 i5^_^oîj ^yi^iî ^ 



o>^' ' v^j Jr^ Ji'.*.Ij"f JwV^J! ^^i ^uU^ ^^ ^^^^...^-Jt ^^f 



36 P. Leander 

NjLL'' Ji v". ' JÔL-'t ^yC:^ >-Wi_^ 'w49 .«-♦-v.j ' ^L\jia: f^'jjfj NJjJU 'wCi.j 

*^:^tJ_' LjAaûx^ j^x^I^ ' L§.*Av.ï Js.i'jjj.' ^^ '^.j^yi; ' "-^•^'""■^ j">-' ^'-àJL*a/i 



' -^ .. 



jjL^j ' 29.vj.^it ^-^'-^^j -«Jjb y^^^^. jX_'' B^îjj ^.^'-i ' 5A:A:l \>-w.:ï=-^» 



sJ^A^^ ^^ ^»-i oi^*-i^ JS~>u^i. Q.**.';: 
u^^AaJL'! 3/J^.j, p ^__^;:UjiJ! ^;:=A:i. o0^u>'-3 



Durrat al-aslak 37 

LiU5>j c^'w'' '.4^'w*x !L.-\^^ !jtj ' 'u:«^l2ju ci -i^iL/ L^'Là.'î oJ^kT tj! 



^«îoyj ' a^^LÏ N/.Xi ^T ^*j ij^liL"! 57i^^j L^x-t-v. ^j ' ^«j.àlL.') J>.iÀj 
es^iA-'î J'l.«-2*63 J^jj;55' s>ç.'t •'^^^olV^ 61 3si co^_5C'.>^^"( ^..jiilU îtÀ^ yî.Jb 

<j ' I . " ^ M T . ^ . .^ C' ' , ■* ,0.0 



wVJtxv 






. 69 



v: Uî',' Ujsjij U^jUi *JsJù\ ' J>^J> .A£''aJ'. '- V.xiiw^-wv' -.J.A^'Î ,.-l.U*_'î 



38 P. Leander 

LXj-.:; N^i> ,.j — < ^^*f-) s — ' — - ^^-* lN— ^ i_\ — \ — < AXx! 13 nLL 

Lv ^' N^> ^'ijj hL^Î ^'^5 "^_^ ^^>''j -'Lr-^ CX-^' «^-iJJ 

M. ' 









Durrat al-asluk 39 

- j 

* Randrubrik in B und L: s,ii>^.l^ _î ,ùuj\ Jv^,. 

' Glosse in B: 5->^ »J|^ -V^^-r ^J^' ^y^- Die glosse ist 

offenbar aus dem Sihah geholt worden, obschon dièse quelle nicht 
angefuhrt wird. Vgl. nâmlich daselbst imter der rubiik ^>>ir: Aïj 

s L J^^. 

«. ..« Koran XI, 21. 

^ Randrubrik in L: wJ^*^-? ^^^,^^3. B hat hier ausnahmsweise 
keine rubrik. 

* B^U "ihr (der feuerbrunst) feuer". 

^ B w'ill hier ein am rande geschriebenes ^Si einschieben. 

^" "Sie trieben dadurch in die augen der rechtglâubigen — 
wieviel stroh!", d. h. sie machten dadurch den rechtglâubigen 
vielen verdruss. 

^1 Das subjekt ist ^^.^ys^u'i. 

1^ B J^'. 

'^ L "».p..,»*\v. 

'^ . . . " Fehlt in B. — "Ein elend, dessen boser geist, der 
hang zur emporung (-i-^' apposition zu si-ia-y;i; vgl. Koran 
XXX VII, 7), zur ketzerei verfiihrt" (j;-^*" prâdikat zu vi_i>-^). 

"I^^^^- ... .. » . 

^® Randrubrik in B und L: ^'*-^' cr-'^* ^y 

'' Er erreichte sein ziel, die arabische sprache vollkonimen 
zu beherrschen. 

l^ . . i« Fehlt in B. 

1» Gleichdeutig mit jij (Lane, s. 2955 c). 

-1 Vgl. Koran XXII, 62. 

-- In L und P folgt hier ein zwischenrauin, und am rande 

des ersteren steht ^ciS ^ ^^ J^-^, vgl. Or. II, 217. Der 
verfasser hatte offenbar die absicht, den todesort des Sagani hier 
mitzuteilen. As-Saganï starb in Bagdad, s. Zetterstéen, Om 



40 P. Leander 

el-Hasan hin Mulmmmed hin el-Hasan es-Samni och hans arbete 
Mesâriq el amcâr en-nebawlje min sUiàh el-ahhâr el-mudafaivije, 
Leipzig 1896, s. 4, 

-3 Randrubrik in B uiid L: nïca^ ^' «.Ahit" yè-.i. 

^•^ J_i ^vJÇÀw.5, 

2^ Seine poésie bestand ans sdiimmernden perlenhalsbândern. 

" Seine prosa glânzte von dem golderz der miinzen. 

2« Sultan von Damaskus 624 — 626 (1227 — 1228). 

-^ "Seine korrespondenz." 

3« Fehlt in B. 

31 Sultan von Damaskus 615-624 (1218—1227). 

3- Dièse pluralform, die ich in keinem wôrterbuche vorge- 

funden habe, hângt offenbar mit ^j^>;xai=> "ami intime" (Dozy) 
zusammen. Vgl. die gleichbedeutenden w^^^riCji-', yA^:i^^^\ 

33 Tawil. 

34 Sie weigerten sich, ihn zu besuchen, und hielten sicli fern 
von ihm, statt mit ihm freundlich zu verkehren. 

3^ Vgl. Lane, s. 1644 a: J^î L^ o.I^ "I endured witb pa- 
tience the withholding of myself from what I love." 

3'* ^y^ ist objekt, c\-"wx^ bal. 

3^ L ^^Vj". — Da ^y ackusativ und ^J^'^^ genitiv ist, entbâlt 
dieser vers offenbar aucb eine anspielung auf die grammatische 
bedeutung der beiden worter ^.^^.^^ ("ack,") und ^ài^ ("gen."). 

38.. .38 Fehlt in B. 

^^ "Er verfasste schriften (d. h. nacbtrage oder erkliirungen) 
zu einer poetischen komposition des oben genannten al-Malik an- 
Nâsir Dâ'nd, unter welchen ..." Der verfasser woUte bei ge- 
legenheit eine probe dieser schriften hier einschieben, aber bat 
es versâumt. Kein zwischenraum weder in L noch in P verrat 
die liicke, in der letzteren ist jedoch 'u^ mit roter tinte ge- 
schrieben worden. 

^" "Die auf - endigenden." 

" "Die durch die daselbst vorkommenden anspielungen auf 
die ersten koranverso schutz gewâhrenden, als amulette anwend- 



Durrat al-aslak 41 

baren", vgl. Lane, s. 1297 b; zum ursprung des namens ^^~U^^ 
siehe Noldeke, Orientalische Skizzen, s. 41. ^ 

*' "Der absiclît nach ferngelegen " , d. h. tiefsinnig. 

^^ "Ihre originalitât. " 

" "Rebattu" (Dozy). — L <ijj^^. 

^'' Von anderen "gestohlene", geliehene form. 

''' Fehlt in L. 

*' Wenn der dicliter Ibn al-Mu'tazz dièse verskunst kennen 
gelernt hâtte, hâtte er ihr nacbgeahrat, obscbon er gerade, im 
gegensatz zu seinen zeitgenossen, die nachahmung anderer vermied. 

^* L ^sLsr^'^, (j. h. (3^-''j "er wiirde einverleiben", s. Dozy 
II, 520 b. 

^9 Vgl. Dozy I, 327b: ^^*j-..jÎ '■s^yU- "charge d'un navire". 



50 p ^ 



Ï3 



leichnis": vgl. auch Dozy: "fiction *•, "feinte" 



■" "In ihren fesseln wiirde er seine eigenen gleichnisse ins- 
gesamt unterdriicken." 

■'^ Husain b. Hamdân war einer unter den anhângern des Ibn 
al-Mu'tazz in seinem aufruhr gegen den chalifen al-Muqtadir, 
siehe Weil, Gesch. der Chalifen II, 630. 

54 «j]j. wiirde entkleidet werden, wie der pfeil abgeschabt 
wird, ganz entblosst dastehen." 

- Fehlt in P. 

56 «Yor dessen schleppendem gewand wiirden sicli seine bunten 
unterkleider mit dem zipfel der dunkelheit verhiillen". Oder aucli 
bezieht sich vielleicht das suffix in N-'^i^ auf Ibn Hamdan. in 
welchem falle zu iibersetzen ist: "von seinem schleppenden ge- 
wand wiirden sich die bunten usw." 

•^^ "Die wiederaufnahme der dichtertâtigkeit." 

■'^ "Contracting his wings" (Lane), d. h. zu boden stiirzend. 
Imru al-Qais hâtte gemerkt, dass die wilden tiere Ibn Busâqas 
sich nicht bezwingen liessen, dass dieser ihn selbst iibertraf. 

"" Die poésie ist ein heilmittel fiir die herzen. 

«'...«! Fehlt in L. 

•i2 p ,_,OL» . 



42 P. Leander 

«=^ . . . «=' Fehlt in B. 
^* . . .^^ B hat hierfUr nur Jj^^- 
«5 Siehe 648: note 159. 
«« Tawil. 

" Seine hoffniingen werden mit gold verglichen und sind ilim 
also "schâtze des reichtums". 

•^^ B vokalisiert lX.^ .^^ oder vielleicht wV. c:^", P Aa siiv-i, 
aber das damma ist in dieser handschrift mit roter tinte zu einem 

fatha geândert worden. wo bedeutet bekanntlich sowohl "er 
schnitt ab" als "er war abgesclinitten " . 

•^■^ Randrubrik in B und L: -v^Aii».."' .•t^-'^' , v.^.♦~^^. 

'•'. . . "" B hat hierfur: ' ûwc Ni..vvt ^t Zd^ ' UU 1"^. 

'- B und L: 3"**^-^'- — Die beiden sultane werden in um- 
gekehrter reihenfolge genannt, siehe Lane-Poole, The Moh. Dyna- 
sties, s. 78. 

"^ Basit. 

74 «"\Yegen meines ratgebens fiirchte ich, dass mein blut ver- 
gossen wird." 

- vgi. '1_^}::^ It). 

'** Das subjekt ist der dichter. Dieser fiirchtete, er wiirde 
sich der undankbarkeit schuldig machen und somit die sclion 
empfangenen wohltaten verleugnen, wenn er aufhorte dem konig 
aufrichtige ratschlâge zu erteilen. 

" "Sein vezier ist Ibn Gazai, und der durch diesen erhoben 
wurde, der ist der oberrichter. " 

'» B NiiLSj. 

- t ' ' ' 'i 

" Randrubrik in B und L: Bj>^«j ^' ^^^ 'i ^^-i'. 

*« B und P j^.-JL\ 

*^ "Stiitze." Da aber hier von einem hervorragenden kenner 
der tradition die rede ist, hat der verfasser offenbar auch an die 
in der traditionswissensehaft gebrâuchliche spezielle bedeutung 
von Jss^ IV. gedacht. 

« B Jyi^j. 

•^^ Vgl. oben 649: note 46. B sJ^-^-^j, P eA4^j, L dagegen 



Durrat al-aslak 43 

«-V^j- Letzterer scheint also sA^i;^ "und Aveilte bei ihm" ge- 
lesen zu haben. 

'' VgL 649: note 53. 

«« Dieser abschnitt fehlt in B. Kandrubrik in L: -V^ ^' 

" Die vorschriften, die er, dank seiner gelehrsamkeit, mit- 
zuteilen imstande war, waren "leicht verschluckbar% d. h. wurden 
allgemein als richtig angenommen. 

^* L -4^, d. i. ^^. 

*^ Prediger und lehrer in Bagdad, siehe Brockelmann, Gesch. 
d. Arah. Litt. I, 440. 



;j^j ^^«.'l>>^"' <o.Uiî ^.jt^jî ^vUf z^LkL^Jî ^^ -i*i."' jsJii^ *iicjT i^xii 

^Uàl] ^^J^ ^^ JW-P^ jPj*j' -«^VUjÎ ^^ W-à-V^P. jA^'-^'' J^^-'' ^jj'Ai^j" 

|«.:^vj jÏ^^Inj! 8,'wfl.v^J V»-r.' rrr wS-^»^ .aT-^-J ''^Vi^j' ..ioLv^.'^ ..yi ^'■"^ 

' d^- P'> i^y^ J" ^f^^ ' o^-^-^'' CT--^' ^^-^--j ' o^^-L-^'^" 
wV4^ v_5-<-^^'' ^'^^'^ cr -'^^-* ^-' -V-^ j-t' er-'-^'^'*' i*"'^ ^'--^^j'ï'î vj^~» 

>::^-=^^j ' y ww.*.'! ',i:Aàii=-j (JfAj!^_«^'î c:,'w\i^f5 ■^j-'^'î >:iv^*j ' y»r»À.'' ^VJ.^^.' 

^^! J^..^! ^^oi ^, Bûb:5 ^ J^i. ^ J.^^ j^^! -^ L^u 



yr^ ' r^-' ^^ j^^ ^^-' '"^•- ^^' er -^^-* '^^^ J^' 



Durrat al-aslâk 45 

pLjïî^^ ' -"^^x.wJi- 02-P.^ ' w^-Ov^J Oi--^^ ïi,^^.'' VA.^ .^^..-:i-ws2' _JUv>..^J! 

«^ ■ ■ ■ , -^ • ■■ , -^ > • ^ 

,._: , v^p.,->' 5«_i-'» J^.sr^w< _^i fci' 5js_ . sJVstj Jix^l»-^ ' O^IaiL'l vj.ji.i^ 
-K- .'OU-i^^.^ \L'Î cA^ili 5-Uv-'' , , . ^^ vW \j-i. ,:>.iw» » -< JL=. 

^aiU.:t:^« 28^ ^^ ^^! 27^^^t ^ J,.^( ^^.^f ^j; ^ [~2B 

'V''^^ J^'^ ^!jj^ ^ ^ù^ ^ V>' ^ wi-j-A ys^^. îo^U^'î 

f • I ' 'i'' • I 'i ' ' '' ' '^ • 7 ' '"■ ' V ' ' "" I 

)0 ,.,L» ' 5,13. ,_a£.-Ahj» ' 5,^.s^vi _^j. ' 5*0 <tftjOi ' 8>^^ nxj >A.=>-w* 

,.-î ^.^L jJii .JÎ 3^_O^^^M JJi: 33 c?j2.(î UJ!33 3 J^'t ^ j^ ^ Kx„^ ,J 

«l^iy^j ^^Vi 'LÏL^dt^ v_^_^ ^]y}!^"oAiw» À^ ^Lalî'Li 



46 P- Leander 

44 [ pcf a-:- _> i<A_J« *r ^! ^;^-4^ l— g ^- '^j—?. s <l— i Bw\_iï) 

■^Lxi.j' ^x:;^-*wV' ^Lsi^j.'! ^^O^^^ j^-^-5 ^J-*^^^^ ^^■-^ (jr wsi^i^ ^^^ 

' soj^J^J"^ lX:sr\.tî. vX*J-»^^ ,j^i,w\i:jî ^-*^'^j ' A^iîj r*-?-^' V^-^ ^c^ i*"^'^ 



P'U.__5 ' ,vJj;^J! ^ ^'L^ ^^'^'' v^>"' or;'-^^^^ ^'L-^ cr'-^ j>^4^-'^ 
^j4- NiiUj' ^9j ' 5wWv^ c)-^"^ ^ A^^. i-J^j ' N-^wVst^"^ (^ w'axj ^^ 

tLAûilî '^b Z'-^'f si V.AÏ ,.,' -'! ' ^'uiJ! N.4Ai>- oi^-i ^^'^^ "l^j^^-i 



Durrat al-aslak 47 

■^" U" O -^ • _? ^ -y 



>; a^ o-^-' A^ --^LiLt ^t ^:a:' Jl 



c ■■ ^? -^ - •• -> 



' xîJll ,i^o'w=-^! "jL*'^ sC-^J^ o^Jj. ' 'ijXu'! jUJLb'i 5A>>^. • ji^ 



^ 0_j-<^ w^— 'J ^^.' *^^ C^X^— _J J 



1 Randrubrik in B und L: (^vl«..'' i^ f' * 
2— « ... « Fehlen in B. 

" B und L: ^t.Jwu"!. Siehe aber Al-Moschtahih, éd. de Joxg, 
S. 20, und Tây al-'arns III, 36. 

'^ "Um die meinungsverschiedenheiten auszugleichen". 

'« B ^'J^i-Jt. 

" Dieser abschnitt fehlt in B. Randrubrik in L: ^-^^j|^^.^^H 

i"^ Fehlt in L. 



48 P. Leander 



i« L wV 

1^ "Dies amt verwaltete er derart, dass seine fahne erhoben 
und seine zelte errichtet wurden". Man vermisst das objekt zu 
.^Lj; vgl. aber s. 46,15. 

1* Randrubrik in B: sjlx'i ^' a*^ j.jÎ j<y«^H, in L: j.jÎ ^x^'l'^i 

^^ B ^y; vgl. DozY. Wie mir Prof. Zeïterstéen mitteilt, 
kommt ^j^ im sinne von ^y^ in jungeren Hss. aucli sonst vor. 

21 ... 2' Fehlt in B. 

23 L und P j^j. 
2" ... 24 Nur in B. 

25 jji B mi(j p jg^ iiiçj. q\yi zwischenraum. L hat dafiir die 
randglosse (j^'-iv^. 

2« Randrubrik in B und L: J^^\ f.}''^\ ^^UiL 
27 Fehlt in B. 

28 P . ,2 . 

29 . . . 29 Fehlt in B. 

30 Der schreibfehler in L v-iii^i ist von Weijers, Or. II, 237 '"*, 
korrigiert worden. Der name wird in allen drei handschriften 
in einem worte geschrieben. 

31 B OVXJj. 

32 B ^.*^. 

33 . . . 33^ 34 Fehlen in B. 
^■' B und L J.>jt^^!. 
3« . . . 36 Fehlt in B. 

37 Munsarih. 

38 Vgl. Lane: "sj'Jsl oVj^î He caused his enemy to become 
choked [with his spittle, or with water, or the like|." 

39 B ^J^. 

*° Dièse verse enthalten eine bittere satire auf den vater des 

verstorbenen. J.j ist imp., und dieser ausdruck scheint zu be- 
deuten: "Losche den durrt des letzten augenblickes des lebens!*- 



Durrat al-aslak 49 

In der zweiten vershaifte passt }^l "von einer schweren krank- 

heit genesen" am besten. L vokalisiert J^:^.. 

^1 "Seitdem die seele deine liebe aushâlt", d. h. seitdem die 
lebenskraft sich bis zum âussersten anstrengen muss, um den 
anspriichen deiner liebe zu geniigen, "versagt sie, indem sie sich 

hinschleicht " ; vg], auch Lane 550 a: n^'j^ oy^-d'. — L o^L*^ . 

42 «Wie soll ich sie davon abbringen?" 

■*'" "Ist dies eine gestalt, die dein hochmut zum schwindeln 
bringt, oder eine lanze, die er gerade macht? Sind dies cmgen, 
oder sind es schiverter, die al-Malik az-Zâhir am tage des kampfes 

schleift?" — B '^jl. 

^« Randrubrik in B: ^LxUj.' j^' ^.^A.' J.^» ; in L dieselbe 

rubrik mit ausschluss von ^^^ . 

^^ So in allen drei handschriften. Bei Quatremère, Histoire 
des Sultans Manilouks par 3Iakrizi I, 45, heisst er "Zamelkàni" 
(ohne dièses ^^^); vgl. auch 1. c, fussnote 63. 

48 4S Tî li ■ >. P lï. t _b .^ 

^». . . ■>* Fehlt in B. — Zu -i-*^'' ^ "die begriiîslehre " und 
^^LjJÎ As. «die expositionslehre" siehe Lane, 2181 c, Lagus, Laro- 
kurs i arahiska sprâket II, 345. 

5^ Ein ort im Haurân, siehe Jtjynboll, Lex. geogr. II, 152. 

52 Fehlt in P. 

53 Dieser abschnitt fehlt in B. Randrubrik in L: ^c^'-^-'î 

ô\Jai> ^f (^-wj:=-. Wie aus deni texte hervorgeht, hiess er jedoch 

nicht Q---==- , sondern A=. ^^y„^~^\ j-jS . 
54 ... 5" P -^.flj'f . 

58 Die form seiner rede war schôn, und ihr inhalt war be- 
lehrend. 

57 _bCi.Jî nach Tùg aVaras V, 168, unten. 

58 gjs.îf und NxL-^ liegen in Andahisien. Der letzte name ist 

M. O. 1913. 4 



50 P. Leander 

eigentlich ^j^Li, vgl. Juynboll, Lex. geogr. II, 331, aber das ent- 

sprechende reimwort, ^j-LiJ!, zeigt, dass hier ^j^Li zu lesen ist. 

*"* Auch dieser abschnitt fehlt in B. Kandrubrik in L: 

o ^ s - . .. O ' 

61 Er widmete sich emsig den religionsubungen und dem 
kampfe fur den glauben, war gliicklich und hilfreich gegen andere. 

•53 Er nahm sein studium und seine lehrertâtigkeit wieder auf. 
®* Randrubrik in B und L: JôJL^\ _bl^ ,.j.rV^j' Jl^^. j| 



«5 B und P j^-^ftiS, 



66 ... 66 Eehlt in L. 

6^ Hier "der enkel miitterlicherseits". 

6* So (mit kasra nach dem j~) nach P: vgl. auch Veth, 
Liher As-Sojutii, s. 138. Quatremère, op. c. I, 46 liest fâlschlich 
Selefi. 

69 Der oben erwâhnte ^il:^i\. 

70 B ^S^j. 

'1 ... 71 B jX-tl ,UL; P J^l ^ ,vJLJ!. 

73 ^_^-i' C. ^'î p. "s'en rapporter à quelqu'un" (Dozy); 
oLuv^î Jj.t "est quand on cite à l'appui des traditions qu'on rap- 
porte une suite non interrompue de traditionnaires très-dignes 
de foi" (Dozy). Er wurde also die unanfechtbare autoritât, auf 
die in spâterer zeit die âgyptischen traditionisten bezug nahmen. 

74 p ^iL/. 



-i^ Jj'ljJ^ ,\LJ^ civ;j j^ ^jyî w^^La:? '^LJU/ ^.vV'i t^^k ^^VJU.."' c:a>^ 

A.i;;^L* j.^^'t ^^jî ^ oi-vw;..-? ^.A^uif ^^ujî L^jj- ^i! vyt ^ ^,jo 

^ vj"! ^ji v>I' (^ wS-^j-P. y^U-'' V^-^'^ ^J^ ctj'^ j^'JàJ! 5^^VU.'I ^i 
'w^j^ ' '^^Ju'.^ a-^-^îr''j a-^-'^*^'' J^ k^% ^^G -^-5 ' '-^'j "j^^i 

jr^' o^ o^^ j^^^ ^^-^ ''^ o^' "^'^^ cr* 5^ 

•^j^^Jyj"' Jj^ ^_^^^jf J^^-^*"^^' jj' ^-Vj o-^^j "\v,Jii i — Ç— i l— p. 



52 P. Leander 

^j ' o-^ cr ^'j^ ^r' o^ "S^^"' '^^ cr" j-^"^" ^^^j '^^j" 

* [^ ^r JyJL'! ^ L^ ^Ja: ' -3nxJI..X< ^j.^"' u^À." 'LxXiji-j ' n-<'Jjs^OC^ 

^\ JUJ5 'i-gi-j jus-.^'! 3^î '^rj^j ' J4^^ ^ [*^ o'^^ '^^^ ->^^ 

>^j ' a'-*^'^ ^' ^-^ '-^^-^ ^-' r^j "^ ■"^■' >-^ i^'' J^' 
J^ -!r^ ' ^^' ^^- îr^^ ' a-'^' r^^ ^-^ --*^ ^ 



' rj^'' J^Lj ê^^-^ ^_^J'l^'! JJ:i5Î ^^:A."Î ^j^ ^^-^l' ^y 1^_^ >ûi^« 






Durrat al-aslâk 53 

cr" ^'j^ -^ d-^ ^^- '-^^j ^-"^ ^^^"^ ^^- -S '^' &-'>■ rïî .^"^ 

jaX«/5 *'i ^^^^./^ i5^~^' ^-''^^ *-' r)'~^ J"'^'^ bA-'j bJv«j L^A_U» >oJ, ,.y-v=^ 

A^-v-^'î À^.^fj 2'-jl^" j._^/fj ^Xw^^t J.2;_*^^ ^.^tj JXvwî ^^^j XJ. 

bA^j" ^"[jP' (j-A.->-'i j*-?"^-i jè^-^-'^' v^-Xw! , _j >_^-y^jî ,.jl-> 5 ^J«^'A♦-"Î. 

■)f NX*..:i-_j vlJÎ 

sL^ûiLlî ^"j **Jw.«jt..J OjJuU-'î 5e.^^>:-U~î ^j^'^ ^,-«ui^ÙX.) -jfci'w^J! ^__;^».«jsrJ! 
LiO Ij JÎAibo fc'-àJUr^J! J! , ^s^ ^^;:i.'->c ..^ \o'w^"jî wOL»'. s.^-o 

^' ■ O' -^ I 1»^ t^ r ^^ -'-^ ^ > ■ 

,.^J, \L'' ,.T--'^" -aTwL'Î 5Àa1:S\J! J»^ wV?!i.'î ,.rVV'' ^>^>JLî ^.jt^'i 



^ j'a*>o :vfi.o.^ J *U*^^î s. 



/^ r 



VÎ.JO 



ej^ ^--^ cr -V^♦^-' -V^ Jw^s^^ j^' (^.:A.'' ^;,--.~^ N^^Liu'i ^yi l^jS 

V ■ •>' U c? J^ ,'V 



54 P- Leander 

^j ' jiiil.'î ^ 3^b j^'^'î ^vUj'î ^/Jj ' '^L^ ^yjL'f v^ er* 

..yC '1-4J -'o'wi. c:^j_» \ ' s'^NiJijj'î J5Lki."îj sJUv.;s^") »^,jy^."'j ' \L^:^\ ï.^L=^>V'j 



■'-^■' c^ -^^^^ cj^ u"^-^ cj^ j^^"^-^'' J^' é^-^-' ^>^ '"«^-5'' 



^ j*^: ■^'••^yu-'î 



^ j^-^-* ^^ J^^ ^-b ^^J 



^ nL,'! jU:? ^ Jw;:^-! ^J^ JS-».>^ *.'-^ j.:' CT""'^'' ''*"^' i*"*"^'' ;_?^ ^^j"" 

_^Lj (j^-c;xxj o-^--j ' -'-^-j "v^-0 ^V' ' "'^"' ^ -^j ' "'^y^''^^' 



^ Randrubrik in B: ^j^'C:^^ù J^ y£^\ ^VU.' '^jj -V^J- I^ 
hat keine randrubrik. 

^ So (mit j) in allen drei handschriften. Quatremère, op. c. 
I, 56 liest Mountadah. 



Durrat al-asUik 55 

^ % « Fehlen in B. 

^ "El- veranstaltete ein hochzeitsmahl, dessen gaben un ter 
die kommenden iind gehenden verteilt wurden." 
«... « Fehlt in B. 

" L Lg>-!.x^^ . 

1" B imd P punktieren dièses wort nicht. L %^?.. 

11 B ^UC 

12 B oL>.j^5!. — Al-Ma'arrï hatte, als er bei einer âhnlichen 
gelegenheit das folgende gedicht verfasste, bei gott, von solchen 
zeiten wie die jetzigen nicht gehort. Sonst batte er nâmlich der 
von ihm besungenen hochzeitsfeier nicht so reichliches lob ge- 
spendet. 

1^ Hafïf. — Dièse verse finden sich im *Jjt.tî ^! (^^J^-^ 

v^jJÎ iiiLwj j^^J\ dr*-^') gedruckt Bairût 1884, und zwar in 
einem grôsseren gedicht s. 15 — 16. Sie bilden darin die zeilen 
8, 12, 11 und 18. 

" "Ein meer von deinem schutze." Dein schutz ist unend- 
lich wie ein meer. 

15 Die konigliche braut wohnt im schlosse wie eine perle im 
meere. 

!« "0, ihre zartheit, jugendliche schonheit!" 

1' "Es ist nichts wunderbares, dass die sonnen" usw., d. h. 
dass sich edle und schone menschen mit einander verbiinden 
(wie es bei dieser hochzeit der fall war). 

i.« Der dïwân : y.^. 

19 P Jj^. 

2" "Der tag, an dem du dièse ehe schlossest, ward einfest." 
— Der dïwân: iA^. Dann ist ^_^k zu lesen. 

-1 Randrubrik in B und L: jLp.jî=\J' Jsjli J^\ ^y^- 

23 P ^XJL^x^. 

25 B Î^V^j. 

-« Dieser abschnitt findet sich nur in P. 



56 P. Leander 

-^ So (niclit j-^j-^) scheint zu lesen zu sein, obsclion die dia- 
kritischen punkte des ^ fehlen. Der name ist mir iinbekannt. 
2^ x\ueh dieser name ist mir unbekannt. 

-9 Randrubrik in B: ^~1^' ^^?.X' ^~^wi -ax^V"; in L dieselbe 

rubrik mit ausnahme des ersten wortes. 

31 . . . 31 Fehlt in B. 

32 Das tiirkische J>ij^^ oder ^-jj-^ '•Herold" (Zexker, Did. 
Turc-Avahe-Persan) ist (siehe Kazlmirski) unter der form ^jj-js- 
ins arabische iibergegangen. Aber in Spiro, Arah.-Engl. Vocab., 
begegnet auch die form J^?.^'^ "sergeant". 

33 B schiebt hier ein: nJ. 

s-» L ^j4«^. 

35 Randrubrik in B und L: vIJo ^t q^^A-' A:?^.*. 

38 Tl i^ 

37 B Jll. 

3^ Er wird mit einem lande vergliclien. in dem sowohl jys- 
wie wVsro friichtbar sind. Er war also ein trefflicher mann vom 
kopf bis zu den zelien. 

39 j'jj", inf. II, liât hier dieselbe bedeutung wie der inf. Y. 

" B jj^. 

« Fehît in B. 

« B ^^iî; L ^J^s^. 

*^ Dieser abschnitt findet sich nur in P. 

*■' Nach der EnzyklopcecUe des Ishlm, s. 709 ff., war Sartâk 
[sic] nicht sohn, sondern enkel des Djûci [sic]. 

*^ Zur aussprache dièses namens siehe AJ-Moschtahih, éd. de 
JoNG, s. 138 und s. 436. Quatremère, op. c. I, 57, liest Kebra. 

*' Auch die folgenden zwei abschnitte finden sich nur in P. 
Ilire form verrat sie als einen spâteren einschub. 

^* " Beschrieben als (fest und standhaft wie) ein pfeiler"; 

vgl. j*:^^ N.v.-ii ^:^ " He dcscribed himself as . . . characterized 

by . . . goodness" (Lane). Oder auch: "Unter dem namen Al- 
Imâd (d. h. ^^W'' jL^) bekannt." 



c? 



Durrat al-aslâk 57 

4« Wahrscheinlich so. Meine abschrift hat ^-.X. 

50 Der abschnitt fehlt in B. Randrubrik in L: ^^-aA.'' ^--♦-^ 

^Li^'Jl^-'. Die punktation des letzten wortes nach Veth, 



Liber as-Sojutil, s. 93; die handschrift punktiert ^wwjJJli^JÎ. 

51 Oder s..^^.*^. Vgl. Olshausen, Monatsber, der Kgl. Preuss. 
Ak. der Wissensch. 1881, s. 684 ff. 

53 P L^L^b. 

5" Vgl. S. 40, note 32. 

55 «Samt." 

56 «Die dichten schatten", un ter denen er sein gluckliches, 
ruhiges leben genoss. 

5^ In P ist hier ein zvvischenraum. L hat dafur die rand- 

glosse J^-^. 

5s Die folgenden zwei abschnitte finden sich nur in P. Sie 
bilden offenbar einen spâteren einschub. 

59 ^jiC'^ oder J^^JU-''? Vgl. Al-Mosclitahih, éd. de Jong, s. 498. 

0" Randrubrik in B und L: v>raip ^\^\ J'u.«_», Wie der text 
zeigt, hiess er aber n^^Xp ^L 

62 ... 62 Fehlt m B. 
63 B schiebt hier ein: 



6* Fehlt in B. 

65 B ilAift.'. 

66 Vgl. S. 18, note 65. 

67 B Mj^- 

68 P sju.:s.j. 



Xi-itiA.sv » ..-A., y.. 1» "^ » Oul'j SJ->M 



obLxJ'î s^^i^tt ^ ^_^ ^ii^js 2^vj^;( ^ ^^t^ ^'^"î ^VUit .'eLy [4^1 

w>.ii>. 3"'^J -^^^ ' ;-^.-?~^ Oi-'' "S-i-^ "^^^^ ' .L\iU-'' J>->r^ ••^•-T" J^î 






^ 'S Jotà^ U/ 









'S 



Durrat al-aslûk 59 



^^r* cr w-^-^' o^' cr -^>- a--^^"' ^*^^ j^"^'' ^.^b^' ^j •■^^^" 






-_i NA.) Sjs.^*-S NA.W ■"", . , ,._£. 



^^^^yi .V^ ^ ^J^ ^ A^^^if ^.^î ^.^.vî 'A^^^ ^^^j! ^^y L4>i_^^2 






' .. ' 



\j^r=- V'y^ ^JjSTo Ot-^i'^5| gJ-'-wj' w^J^ _>^yv.^>^î _j A*-*» * A.«->^-< 



60 P- Leander 

Zj ^J3\ xi^-^x ^b^ 



\Axi, <ô,^' xJLî^.x J.Lv .f wV^ ' \>-^x^ j-if*-'' o^ ■'■^j^-*-' i^W! 






N>L«M 



2^ Ijy*- ^jJt.^^ ^' .'w^>J,.w j^ NAj' JVi. (^ w\.*-:^*' 






CJ 



^ p 



t>5', i ^^.juJL^ i'^-:^ * — ' V' ~ ^^ — ^ — '^ wOjJ— ipî 



a — ^^^- — ' — ! o 



50 I p^^-ij e9— .^--^a — ^^î J^^^ ^ >^o ^^j— ^ w^Ahi w^i' JjsJ! Lg."ï 



■X-55^Llli"!j vJr^H^"'^ N-J.— < '^jjùb JJi:^» ^.V_;_x ^J^Ui j^b 






..4.A.^v 



ej^ k^ ^^^j u^b j ' v-^-^^-5'j >^^'' er* ^•'-"^^' a-^^ ^^'"^' a' ^' 



■X- NX.*-=^.i \Ij' aJWitl: '^ 



V\..W ,,^JJL*.M^ 






«60 



CT^ J'w^ ^^ o^?^" CT^ J^ J^^^-- J^ ^J?X^ iw^Ab p.'w*"^H ^^jJi 'w^j' 



Dui-rat al-aslak 61 

ê>-' g^ ««ej- 4:>.^ v:-^ ^_ ^t ^3' ^«^ 



« SL. 









^î^î ^ A^^ ^ ^i^^^. --^^-î ^t ^.wV't J.^ ^.^:^ J^y '^y^ 

' oLsc-yJÎ er^^-î Jo.^fi.'f s*-w^ j4i:-:;:'j ' ■^•wLj ^J^f•J^i■^J^ j^ ^ ^J?*^J 

'• ■ • «' ''^ ' 't ' 



1 Randrubrik in B: s'ju't 3. ^.b ^Ll'î ^^VUjI ^1j. L hat 
dieselbe rubrik mit ausnahme des wortes ù^ù . 
2, 3 Felilen in B. 

4 P „.Aû:ot^'t. Der name des damaligen kalifen war aber al- 
Mtistasim, siehe Lane-Poole, The Moh. Dyn., s. 13. 

5 "In der form der déposition." 

^ B und L \V-*. 

« Tavvïl. 

« Ein baum (chadara tenax, Kazimikski), aus dessen holz 
pfeile und bogen gemacht werden. Der vers mahlt die gefahren 
einer wustenreise. 

'" L '^, P -a3. 

" So B (o^L^.) und L (^^-yr^.). P ^^j. 



62 P. Leander 

12 Die alidische familie. Husain, der sohn 'Ali's, wurde be- 
kanntlich in einer schlaclit bei Kerbelà' getôtet. 

13 Subj. Joy^JS. « 

1^ ^$ "Diriger ses yeux sur un objet et faire suivre à son 
œil cet objet" (Kazimirski). "Er liess sie (die qasïda) ausser 
betracht". 

15 p b3^. 

i« Fehlt in P. 

1^ In B folgt hier s. 

18 B 3^. . 

19 B JL^Jj. 

20 Ygi Weijers, Or. II, 228 \ 
2' Tawïl. 

-- Randrubrik in B und L: ^^y^ ^^\ ^.■îA-'Î ^-y^ j^'*^'^ 

-3 So JuYNBOLL, hex. geogv. II, 468, und Veth, Liber as- 

Sojutii; s. 216. L liest ^y^^. 
2" ... 21 Fehlt in B. 

25 B .Ji:i^yij, L ^jii[^j. p punktiert das wort nicht. 

-^ So L (wjj3jj); B w?j.ïjj. p punktiert auch dièses wort 
nicht. Er passierte mehrere stationen, stufen von erhebung, und 
gelangte schliesslich zu einem ehrenposten, auf dem er dann ver- 
blieb. 

27 y^^\j5 Vj^ bei Damaskus. 

28 B i^V- 

29 ... 29 B hat hierfiir ^5^ . 
3" Randglosse in L: ^J^^-f^. 

31 B v-u^j^. 

32 Die folgenden zwei abschnitte finden sich nur in P. Sie 
kennzeichnen sich als einen spàteren einschub. 

33 Ein mir unbekannter name. 

3^ Randrubrik in B und L: ^^Ahjy_'! ^pjoi jl. aIv^J'. 

35 Fehlt in L, ist aber von Weijers, Or. II, 238, ergânzt worden. 
3« B und P ,.^^'. 



Dun-at al-aslak 63 



37 B Hr>;~=>-J 



38 B N^JU^. 

3» ... 39 Fehlt in B. 

^•* "Eine verehrung, deren heiliges gebiet ausgedehnt war", 
d. h. allgemein verehrt. 

" "Eine wohltâtigkeit, deren vorkommen tatsâchlich war", 
die also wirksam war und den mitmenschen waliren nutzen be- 
reitete. 

^3 Hier folgt in B s_^w^, 

*^ Er fiihrte die pfeiler seines aufenthaltsorts so auf, dass 
er der hochste wurde, und diejenigen seines hanses so. dass es 
das hochragendste wurde. 

^5 Fehlt in L. 

« B ^>f^^-i'. 

^* Haftf. — Die verse finden sich in dem gedicht auf s. 26 ff. 
des s. 55, note 13, erwâhnten dîwâns des Maarri, in welchem 
gedicht sie die verse 35, 45, 49, 53 und 55 bilden. 

•'*' "Aus einem meere, das der strômung freien lauf lâsst", 
also ungeheuer gross. 

^1 Der prophet. — B ^~:^- 

■ •" Die poésie war der aufgabe nicht gewachsen, dich zu 
schildern. 

53 Fehlt in L. 

- B .lui^j (L c^^^). 

5' Neben diesem gedicht steht in P die folgende randglosse: 

^. . Le NJjyj c?j*^ iLr'-i ,1*03 ^y^:^^A JsJj^ 0^,>ra;-* _y.AiJ"J s.;_*'-w 

'"^ Randrubrik in B und L: ^5^-^-»^' cj^-^' r^- 
"... " Fehlt in B. 



64 ' P. Leander 



58 B ^;J^^, L ^J-v.^^, 



59 B ,c^', 

^*' Randrubrik in B und L: yi>^ rj-^^' ^-^• 

6> L J^^ 

63 ... 63 B hat hierfur j'a^j!. 

"^ B j NiLoLci., 

^ Sarf , — Randglosse in L: Jà^^., vgl. Weijers, Or. II, 218. 
"■ Dieser abschnitt fehlt in B. — Randrubrik in L: J 



•** "Ihre philologischen disziplinen." 

69 P J^^. 

■" Siehe Bkockelmann, op. c. I, 347. 



«j o-*- '-^J (^^' *^^ 

,Lj ^siàp^^i j^ Lj^Jï ^g^^^s^Jb 2cii^,^ ^-j ' |*X^^! i^^,-ç:>-j V^-Ul'Î o«-Ejji> 
s.§^ J) 5^'-^ jU.jLv* ootji-. ^'i ' •j.ii* 5^^ o*^j w\-=^' Jv^ cyJwi 

Lç^L^ Li'uoi 1-;^^! J.^! (ji=JU '^J'lSj ' NÀJ^^Ji »j.:p-srLÎLj ^^•^'^^ 

iÛi; i7J!j.Oî ^ ^'^yii ^^j U-' 4»^^' ''[^J' ^-^^' "^^j-^j 

iX-L— ^ Ç^-aÔ-^-j ji »— jj> LgÎLv' 2Ui.^LL j^sâjL^' jyH I — ^— .' ^j—?. 

iUJÎ ^_yL"! o<^o Uj Ji^j Uj 'w^llif i9^>-w^'î oS^ff oJx^^- 
iLL'Sî! ^ Q 'i îiL^iijtj \_JL_f! J j-v.^ ofjjs^uit^ ^ -'•s.J 1 — (y— v>i 

- "il L-7,-^ Jbs^'! -b^' jJo IjLct'j jv:^^ Oi^'j f-*'j J-*^^j *r^J J;;'"*^^ 
il/; O. 79/3. ^ 



66 P. Leander 



s2*^ JV.A (.y^ ■!■ •■^'°'- .^ '<Ju_j^J s;.:JS-»_' jV>r„v^x -■' • .Xi^' -4^J^^ 

;? LgoiiL^ Ij^J' W^ ^i>4^j ' r*j^"'' '"^''^' cr* *" ^ w^iUi p.'j^-'i 

'l^J.J j t-. ■< -.•< JA' ^. ' J » /-r^» <J*^Ar ,._* vwVftJ . f--. ,v..'''u c:Aa-»iAi?* 

SJLL^J-j. ' i'.^ -< Jl=. ufi^^" *Jii.»x^ ^-.ji-'. ' -„V-» ïwV *4«JU La 






r'^ 



v_/ ^ J ■■ ^ ^ V LT, ^ >v • -> -> 

^l^i ' v^j'^"t w-IlL'' OJ-^-*' !^-V^ (^ ^' 3ii^,,Z,y.-^ ' X>rJ'.A2."' Slii>>55'u 



i 






Jvi^J^"f 3-rAoî. ' 3«,.,Liw',i^ _t V^. vi^ „<'w^ju"' ,.-* v*x ,.'1^ J^X-'t 



U5. 3»i:y^ 









Durrat al-asluk 67 



,.,wV«-'' T^"»--)' -,Ji-'î sJ>^i^ V.^î 



39ibL^ 'Ui.'iJî cA^ ooU\ ' 'ui'Jit Z^jL.*^\ 'w:?>'w-.Mi cl^:'. ' li'i^ 

'^LsÂ.;? ^Ji:^ ^L*J-"Î ^Vl:._^ ^Uj^'t j^liL. '^'jji^t a1»' ^ .^Aju /.: ^ 



5^j "r^Lî rjj-' v"^'-^ ^•^->'->û^'' erv^j'î iûLl ^^LiaL^j' ^y Liixi^*^ 



o . o 



■X- Nx'wiU ■*-' ^^.-w^.^V ^iwVÎ cyL^ jj-itUv^"! 



SipS ^ NJ^i oi^j ^y w\JS «j^^vi.^.^*' ^.vX'î cj.xi. ^y w^_j 

*X:s^'! Istiw^Jî ji!"^! v:;^ j^'wj ^.-ui'^-' cj*^^"' "^-^'! ^'(«-wJi.'» J} ^} 
^ o J"*!?"^ ^ J^^"lî CT*""'^' *><>"~^ -^^ ^5"^ CF CT"^" " CF 

oU ^i ^\ ' 53 ^^1^ y^^j'j ^-^^'^-^ ^Ss>-\ !i j-«-i^'j ' '^y '-"^-^j vi^^J'ciaJ 



^^Vi♦J'! ^ yy*A Jj'.^=^Uv' j^î ^iwVi ^^:^.A jjt^'^ ^.VU-'i ^^^i^- L^j54 J.^^ 






68 P. Leander 

Axi ^ ''^j: cj^ o^^.^ ^.fiià^î! J.JÎ ^AwV'î ^-.^^ :v*^U."! ^yi 'u^yo 

^'jâ\ J\ (^p.A-I! JU^ ^_^^^ c-jjol^ ^aJLjST„'î ^^jfjoU.") 'y}^'' nJU! 



r-^-i) ' p )W ^9 ' g^f^ f^-'^'* ' g^^ -^b o^jr^^-'' CT^ cr^^j-' 



^"^v ^ 



^iyj-»ûJ!j s^^'î ,.jA^«_=^ ' j|jj.iL ^AjLx.'f .xiL* '^'^ * /*^-r* J~i-*haJ! ej'wx^*^) 
e^ai^i' Jî ±^j^\ J.XA ^ J^j ' ^Ji}\ J sJ\^ ^a.^.L ^Vlw ' 63j!y_>5!j 

-;^ J^ J'-Jïi ^ JLij ' nIII-^'Îj nÂj*-"L^ o«3"l5 e^-^'*-^ ''^f*Aï ' ^'ju'i 



er^y' wv^ ^ j.^f*-"! A^ j^^-^ J^ ^^p.Aj"! uij^ ^U^5! ^y L^y^ 



?Oj '' «.x^xx ff,.^ oyj^j ' %sci^ >Ai )-> ,..'w> '' ' NPjr^ ''^j^y^j 



\AAf ..^ 



J.jLiLfi ^j ' vll; L^jLJ i~5'.^_^ ' xij.U >i^^ 



Durrat al-aslâk G9 



' c ' 



.^•J c*'» jî ,., A. ,._w^.5i^.. ' 5, S.) 



O ' ' o - 






J»^^ 



ïJV^ ^ ULiL' ^ ' xTxiî viiUL jj^l^S «^3L^ Jb^ 



' VX_^-^ » 



^^C^j'î Jj^^ '^"^^ ^ j^'>= ^^'-"^j ^-^ a-:* "''^^J-f-Hî 



( 88 



îJ[L SZ^^s^ ' "'eri'^' é^?^^ ' ^^ ^^ ^-^'"^ ' '*>"^ "^'*^ ^^^^ 
\jwlji- 3 ^^jJ^jÇ ,.-w.i^ ' s-wwlU» sL* w< -i ,jii~f^) ^^^ ^^jfji»-^ (jj.-.-'^' 

ooL^j .^.\^ L\^^. v^ .\i.'_^ ''^^y^^ >^ o^ o'^^ CT ^-^ ^^ 



70 P. Leander 

^^i-^^^ «V'^^ >^ j^ r^!^ ^ ''V' r"^' ^^ 



1 Randrubrik in B und L: \iAjXi.iî iu-jJ^jL^ ,U-fî )y4^- 
- Fehlt in P. B ^^. 

4 siij^ ^oL , siehe Juynboll, Lex. geogr. II, 407, fussnote 5. 

5 B NAÏ^. 



« Siehe Koran LXXYII, 32. 



^ L . 

8 P x^^.l:ili^. 

« P ji. 

^" Basït. 

" Vgl. Koran XVII, 58. 

1- B und L ^^\.^i. 

13 B iiji-, ^ Das auge des schreibers ist offenbar zum folgenden 
worte hiniibergeglitten. 

1^ Des metrums wegen triptotisch flektiert. 

15 '^i^\ pi. von 'U-ci am ende des verses. L und P: *^a.! 

bezw. ^\ vgl. Lane. Gemeint sind ofifenbar hohe, feste berge, 

'' B ^yil. 

'^ So (mit j) P. B ^''j->^ eine bei Lane verzeichnete neben- 

forni. 

'** ^^) "It extended its rope-like branches" (Lane). Die 
hiigel werden mit auf dem feuermeere herumschwimmenden schiffen 
verglichen, aber sie weichcn von gewohnlichen schiffen darin ab, 
dass sie mit dem boden zusammenhiingen und lângs der meeres- 
flâche niedrigere hohenzuge aussenden, gleichwie kriechende 
pflanzen wurzelschosslinge ansetzen. 



Durrat al-asluk 71 

13 "Les sept planètes" (Dozy). 
20 Vgl. s. 55, note 16. 

-1 B und L 'u^iii*^, bezw. Uia*:, 

" Randglosse in B: xiiJu ÎL. 

-3 Randrubrik in B: nj^^wW* j^.^^^^^^ ^;>_^J. in L: ^j-kj^-^'^ 

2^ B /.^t. 

2» . , . -'^ In L zum grossten telle verwischt. 

26 Kâmil. 

27 Die schiiten, sielie Quateemèke, oj). c. I, 63. 

28 Randrubrik in B und L: vl2:--> ^^ ëJ>-.^. 

29 B vl^. 
Vgl. o'^..^! ^ ^^^! "er war dem tode nahe". 



30 



31 B^^^yj. 

32 . , . 32 Koran XI. 46. 

33 Randrubrik in B und L: J^XJÎ ^\ _^^ z^^' 

35 Aile drei handschriften schreiben Ji»; vgl. Weijers. Or. 
II, 239 *. Der name wird in der Enzyklopaedie des Islam, s. 710, 
Tului geschrieben. 

36 B ^^^j^^, L J^^/î. 

38 Die bekannte festung des Hasan bin as-Sabbâh, des stifters 
der assassinen; vgl. Geiger und Kuhx, Grundr. der Iran. Philol. 
II, 568 f. 

39 B Vii-*, L S?.y^. 

*° Tawîl. 

« wcsvj^^î statt w^:fvA,'î wegen des versmasses. 

« Die zwei folgenden absclinitte fehlen in B. Sie stehen in 
L am rande unter hinweis auf dièse stelle des textes. Weijers 
stellt sie. Or. II, 239, in ubereinstimmung mit dem prinzip des 
verfassers, die verstorbenen zuletzt zu bespreclien, nach dem 

abschnitt von j^^^'' .i:-^^ (jjr^ 



72 P. Leander 

« Dièse angabe ist falsch. Kaikubâd starb nâmlich sclion ini 
jalire 634, sielie Weil, op. c. III, 464. 

- P r^j. 

46 L^j^:^J^ ^^, von Weijeks, Or. II, 239% berichtigt. 

^' So (mit einem fatlia liber dem j^) meine kopie. Wahr- 
scheinlich habe ich dièses fatha aus P, der mir aber beim korrek- 
tuiiesen nicht zur verfiigung steht. 

4s L ^'j^j. 

^« Randrubrik in B und L: 3^^^' o^ ^^ ^X^ J^ ^'^'• 

^^ Dieser abschnitt fehlt in B. Randrubrik in L: j*^"' ^l*-^'^ 

^^ Das epitheton der feder seiner ehre, d. h. seiner feder, ist 
" rednerisch " . 

'^*^ So punktiert P. w^-^i ist nach Lant: eine nebenform von 

" "Das isnâd der lioheit seiner généalogie war wahrheits- 
gemâss." Seine généalogie war also keine falsche konstruktion. 
Ygl. s. 50, note 73. 



o ^ 



5S p 

59 Randglosse in L: ^jJ^L-o. 

«° Randrubrik in B und L: ^jj^-' q^' i=-^*« cj-^'*^'' 

°' Nach einer initteilung Prof. Zetterstéens vom tiirk. 
Ji-j! j*ï: Qizu'gln, Brockelmann, op. c. I, 347. 

*^- "Enkel mutterlicherseits. " Demgemâss wird Abu-lFarag 

unten der A^ dièses mannes, sein miitterlicher grossvater, ge- 
nannt. 

'■^ ... «3 Fehlt in B. 

«* ^\ nach den hss. statt ^c^'- 

"^ B schiebt hier ein: JL 



B st 



'j-' 



Durrat al-aslâk 73 

«" Siehe Brockelmann, 1. c. 
«« Kâmil. 

69 Scheint poetische lizenz statt jui>'-i zu sein. Vgl. jedoch 
die folgende note. 

70 Warum Fatimas tunica mit dem blute ilires sohnes Husain 
besudelt werden soll, ist mir unverstândlich. Als er getotet 
wurde, war sie ja schon lângst verstorben. 

"1 Randglosse in L: ^'->r^. 

72 Randrubrik in B und L: j^'-ijï ^' cr-^' -^r^- 

73 B ,^, 

-* Vgl. Tag al-'arns IV, 421, 8 v. u. 

'- Wahrscheinlich ^j-^"^ Aber auch ^^^^^^ (Veth, Liber 

As-Sojutii, s. 83) und c->^-' (De Jong, Al-Moschtabih, s. 174) 
kommt vor. 

"8 "Aus der poésie und der prosa mit dem stârksten seile 

schopfend". 

'^ . . " Fehlt in B. 

'« Basit. 

"9 Aucli als sing.-form benutzt (Dozy). "Dessen gesicht fiir 
die augen ein lustgarten ist". 

*° Randglosse in L: j^-^. ^ > , 

81 Randrubrik in B und L: ^""J' ^^ cr' cr--^* ^0' 

82 . . . 8- Fehlt in B. 

83 Siehe s. 49, note 49. 

84 Vom sg. Jv^ "hais". 

85 Tawil. 

86 Subjekt ist ^y^ . 

87 Randrubrik in B: ,_^j^' ^c--^ ^^— '• L hat dieselbe 

rubrik, aber punktiert das letzte wort ^y-^^\ was von Weijers, 
Or. II, 240, korrigiert worden ist. 

88 Nicht nur B, sondern auch L (siehe Weijers, 1. c) punk- 

tiert ^^ji^j^^ . 

8« Ohne seinesgleichen; aile anderen uberragend. 

90 "In seinem privaten wie in seinem ôffentlichen leben." 

»> L ^5^4-"'. 

92 P ^>;i^. 

93 Randglosse in L: J^'-^- 



74 P. I.eander 

95 Tawïl. 

"8 "Ein wohlwollender empfânger " ; flir ^^ j^ 

- L ^i. 

9« P ^îyJ! "der edlen". 

99 B UJi. 



i^-»-^J Q^—- ^j o- 



^♦.i^ N-*»w 



joLij y^o ^"SJ! sA.-!j SA:^L5 ^ \?.y^\ ^Uaj''wj V^' ^S" J^^LûJÎ 
-le nJ ^^LS-j ' c:^S-^JL ^jL^^Vuj ^5J_4.^^ V^^)5 ' o»^>JÎ ,J^ |J~"^J 

8.1y^î ,Li.jJLj 'ulaJLw-'i N^Lxi J;j*liî jiii ^aaJ! v^x-^ j^'^\ ^j I-4^j13 
' "j(-*«_^j ;^Vi«.Ji ï^-L;-* p LU-Xx^ ' K^jJsJ^^^ j^f s-f^jO LjAx j^'^j 

^Lï ^ iwé?^ N.^,Aa*.J! ^UjJL ='IxAI! ^iL^J! ^-^L^;-^-'! ^^ ^t 



76 P- Leander 

^ ' (.!^i juu^i Ax^ 24^y j^;l^ ^y ^( ^;i ' ^.i^njç 



' 3iL^iJ ^^ jUvLy^j ' L^LÎ^ clUt èi^Tj ' p.jJ^'' '"-V. c^" fejia^j 

' L^â^î^ J!^>j! >I^j ' L^ji_^ o:i^-:?^i! ''}^j ' jP^Jî -^-^5 ' j^'^^ ,j^ 
sjjjfcijî NA^.JU Lixifj ' ^^sls-jX^i^ ^Lx>-'^M 5^'! %i^j ' ^^JJÎ v)^ (*-^J^^ 

' sliL^ u^I ^K^\ ^^^Lûj"! ^^^-sii^'! ^UaÎ ^yv\J! 36^ ^.y*^' ^y W^j^ 

' NXJÔ-_^ nXxJ'U-* ^J^*J ' ^^^'^ ^O^LçLtj'i ^ 3»Ca:0.-Jj ' 38j^^!jv^ o^jS^.Ailjîj 

^^IS ' c^L ^L*! J^Li:.]] ^*^LôL^\ Jl^L\JuJ\ Out^ J ^ j^^-v^>aj'i 



Durrat al-aslâk 77 

' 14JÎ^lb ^Ji^"î 5o^"î ^ JJî y;_j49 ; ^LÎ^55^ ^"^Lj ^^..c2^.^'î v;;^^.^v* 

^^•( ^^ r'^ ' ""^^'-^'j e*^-*^ *'-^ J-^'b j^'-^'' i^^"' '^y .-^j 
53;^îjj'! N^^rCi ^^î ^î ^,'t "^i^r, ' ^b( «3^ L4. =Ujl'! 5i^v,^ jîj^ 

J-ij'-à."' Jei'.^ ,._5 nL'Î jvJ; Jooi^ ^' rr^.-'^'î ^-^ w^::i-'-Aajî jIj 'i_c^.-'^3 

* s-^U?'. (•^[5 *-*j-==^» î^^ ^V5 ' , ï^^^' (•î-^j *-^^^o' sjsj^ ' ^''n*.'! t"\^. 

j^ I*j3 '*-*~'5 J*^-' ^i^-'-♦-■ ^)'\J -^'^J ' W.'' ç>-T rr^ ■-i'»-U NJ^^j .«uVi- 

^JJlx3 jji Jî ' ,L\JU-"! %j^j »-y-*~'! ^.-«Li j-^-^^Lî ' v>^ j^ JLxi"^! 

<J ^^" ■ • (^ ^ 

feUiL"? gjw^ Jv_i? — : l_Jl^ Jî uiï^xlTj 635j^ ^f) J^ 

■•- ' ' , CJ~ V^ Vw/* O' - -5 - ■■ *— ' 



^^ ^^ «y'J:>j ' ^L^ 8^ ^' 






o» 



cr 






78 P- Leander 

S_l_i3 ^__l_jt jjjO N_fl_ijîj "^-^-T- A^^^^ '^^j' LL^ï^X ^j^7J 

"6)y..^. bL^ tf-^^.-. ,-j' (V^-^'"' vJiXc. ■5j*.Xa.'* p^,^ .jAhxflp. '■'Le) 

78jOj_^ 'V^"^*i5 B^^i:-^ ,*j'^>^ Lvs^l^.^ Ux3 ^iS ^ ^ U) 

' Li.Lt L\-i~w./a IS Jti'l-^j! ^'wNJ.A-i j^:>-^.) L.V=- rj^ |*-*.U-! ^A>XL ^' 

' wJLbj J^ ' s^Lll*:^ '^j-*-^-* ' ^^ ^j^^ ' *"'Là^'wI^_» ^-J-^'' 'Vj^^- ^i^'^ 



1 Randrubrik in B und L: J.^^ ,..-c:^.i AUi'. 

3 B fiigt hier ein: ^i'w^»_jAJ!. 

^ B ^UJÎ. 
s L J4"^U. 

« B ^.^l't. 

^ Er war ungefâhr 15 jahre ait, s. Quatremère, op. c. I, 74. 
«... « Fehlt in B. 

>" Glosse in B: i^'ii^lj. 

1' P Sjllw». 



•î!. 



Durrat al-aslak 79 

12 Nach QuATREMÈRE, 1. c, liatte er 2 jahre, 8 monate und 
3 tage regiert. 

13 Dieser abschnitt fehlt in B. Randrubrik in L: oi^y«- 

14 "Uber das vom konige gesagte und dessen inhalt redend" : 
er war mâchtig genug, um seinen jungen konig zu meistern. 

!« Er liess sich vom iingliick nicht niederschmettern. 

1* Randrubrik in B und L: ^^.Ljsr.^Jf :A.;t js^ ^virLiL'. 
19 Fehlt in P. 

21 L ^/L^î. 

" So (mit ^) B und P. L schreibt hier ^^^î, aber unten, 
unter dem jahre 659, in iibereinstimmung mit den anderen -x^Ujt. 

QuATREMÈRE, op. C. I, 75, Hest Alm. Die schreibung ^%t}\ wird 
auch von Tcuj al- aras VIII, 408, 13 bestâtigt. 

•'3 . . . 23 Der schreiber des L hat das -jtiL^J! dem j-v4-^-' etc. 
vorangestellt. Nachher hat es der collator, der es an seinem 
richtigen platze vermisste, auch da eingeschoben. 

-^ Randrubrik in B und L: ^V^^î yuji\ ^^U^JÎ. 

26 Fehlt in L. 

2' B schiebt hier ein: ^L^*'x'L 

?^ In L ausnahmsweise auf zwei zeilen verteilt: Li- und Jai. 

2« L UÎ cU^lj. 
3« B ^*'. 

31 Seine regierung war tatkrâftig, hinterliess deutliche spuren. 

'' B If^. 

•■'3 . . . 33 Fehlt in B. 

34 L ^ij^. 

35 Randrubrik in B und L: ^^■^-'' ^:>-^aÎ ^^.W'' j^ j>^*^''. 
3« B .^. 



80 P. Leander 

3^ L ci^-y^'-ij . 

^« So B. L vokalisiert Lxill (P Lxlxj'i). 

*2 J zur umschreibung des genitivs: "die tauben des todes". 

*3 Randrubrik in L: ^r,3wA."! ^p.a.'î ^:^i, in B ^^jÔIjJ\ ^p.Aj'! *.:^i. 
Im text hat B ^'^iLj'î, P ^\jS^\ . Quatremère, op. c. I, 77: 
Bâderâïi; siehe s. 47, note 7. 

** Vgl. die vorhergehende note. 

^^ Bedeutet wohl " freigebig " . 

46 ... 46 Pehlt in B. 

4^ Siehe Quatremère, op. c. I, 77, fussnote 108. 

49. . .« Fehlt in B. 

5<* "Communiquer" (Dozy). 

51 B j^l^j'. 

52 Fehlt in B. 

53 Randrubrik in B: Js^L^ ^ ^^.^wVÎ o,.;;; in L: ^^:>-^^^ 

^}[si}\ ^y.AJÎ ^j^. 

54 B i_r->r-i3>- 

55 B Jv-ot^. p, wie es scheint, 0^^^ in ^Vr"^ korrigiert. 

5*^ oi-:^ c^ wie ôfters im sinne von ^^, siehe Dozy s. v. 

5* "Er musste einen schuldschein im betrag von 100000 dinaren 
schreiben. " 

59 Randglosse in L: ij^'^. 

*'" In allen drei handschriften ohne i, als ob Jfr'^^ der vater 
des J^...^' wâre, vgl. Or. II, 273. 

«» Hafif. 

^' "Dessen schreibrohr (j^ zur umschreibung des gen.), wenn 
eine gewiehtige angelegenheit vorkommt, die prediger ersetzt." 
Er schreibt nâmlich besser, als jene predigen. 

"3 "Nach seinem tode." 

«4 "It was subtile, abstruse" (Lane). 

65 B xlLi. 



Durrat al-aslâk 81 

«" Die absichten Gottes betreffs des weziers waren sogar dem 
verstande der hochbegabten verborgen. 

" Randrubrik in B: wV^vs^Jt J ^( ^?.Jsj\ ^; in L: }i 

•^î* "Er nahm sie gefangen", d. h. er beherrschte sie voll- 
kommen. 

71 "Er besass umfassende kenntnisse auf dem gebiete der 
sprichworter. 

72 Tawil. 

73 So L (^'^O ; B hat dasselbe wort, obwohl olme den dia- 
kritischen punkt des p. P ^jK 

7^ B O. 

^5 So nach B; vgl. den folgenden vers (•jX-^w. L und P j*ixx."'. 

76 Die beiden » stehen in subjektivem sinne. 

77 So nach B und P. L 4^À*.^. 

78 B 4/^. 

7» Dieser abschnitt fehlt in B. Randrubrik in L: ^J?.^^ ^^ 

81 Er wandelte stets in gottesfurcht. Die beiden ausdrucke 

Utw^ und Lsl-L sind der terminologie der pilger entnommen ; vgl. 
MuLLER, Der Islam im Morgen- imd Abendland I, 201. 

82 "Un personnage distingué, considérable % Dozy. 
«3 Fehlt in L. 



M. O. 1913. 



En kemilapsk text frân âr 1716. 

Af 

K. B. Wiklund. 

I. 

I tom V af den Wallenstrâleska manuskriptsamlingen i Kalmar 
lâroverksbibliotek forvaras bland mânga andra papper af vikt for 
kânnedomen om lapparna och deras historia ocksâ en lapsk kate- 
kes i manuskript, ofversatt af den kânde komministern i Enon- 
tekis Olàus Sirma och dater ad âr 1716. I en foljdskrifvelse, 
stalld till mag. Georg Wallin (d. y.) i Hârnosand och daterad 
deu 2 okt. 1717, refererar han till donnes kanda intresse for 
lapparnas upplysning och till det prof pâ Rangii ofversâttning af 
nya testamentet, som Wallin âr 1715 utsândt till lappmarks- 
prâsterna i och for granskning,^ och sâger vidare : "nu donna min 
lilla Verck D. I. Gezelii Spôrsmâhl pâ lapperska sprâket iag 
Eders Âhrevyrdigheet ôdmiukeligen framteer, vijsandes egenteligen 
der uti Torneâ lapperska tungomâhl, hvilcket iag allareda den 
tjden iag fôrst hijt til Enotekis at vara siâlesorjare fôrordnat 
bief [1675], verterade, och sedermera A:o 1688 ta iag til Stock- 
holm var, presenterades det underdânôdmiukeligen Hans Kongl. 
Maij:tt glorvyrdigst i âminnelse K. Cari XI, hvilket Hans 
Maijrt val behagade och remitterade til Yen: Cons:m i Hernôsand, 
ândoch der med icke vijdare giort bief." Hvarpâ han till slut 
hemstâller, att Wallin mâtte lâta befordra hans katekes till 
trycket "jemte fiera Lapperska bocker". 

Den skrifvelse, som Siema âr 1688 inlâmnat i denna sak. âr 
ânnu bevarad och finnes aftryckt i Isak Fellmans rikhaltiga 
"Handlingar och uppsatser angâende Finska Lappmarken och 
lapparne" II, s. 174 f. Han sâger sig dâri hafva "for nâgre âhr 



^ Jfr QviGSTAD och WiKixxD, «Bibliogr. (1er lapp. litter.», s. 23; de frân 
prasterna âterkoinna exemplaren forvaras likaledes i den AVallenstrâleska 
samlingen. 



En kemilapsk text frân âr 171G 83 

sedan efîter H:r Superintendentens befalldning, ifrân finskan oppâ 
laplândskan affsatt Doctoris Gezelij Catechismum doch âr den 
ânnu aff H:r Superintendenten [Matth. Steuchius i Hârnôsand] 
eij Censurerai, twifwels uthan att iugen aff dhe larde, are utj 
dett Sprâket kunnige-, hvarfor han nodgats lios K. M:t anhàlla 
om hjâlp till tryckning af detta sitt verk; jfr vidare hos Fell- 
MAN, s. 176 f. Orsaken, livarfor Sirmas katekesofversâttning 
aldrig bief tryckt, har jag ej kunnat fuUt utrona. Dess upphofs- 
man âtnjot fôrmodligen i fôljd af sitt i allmânhet ganska kuriôsa 
fôrhâllande icke det allra bâsta fortroende hos sitt konsistorium. 
och detta bidrog val till, att hans andragande lades ât sidan och 
glomdes af, och under de sedau fôljande krigstiderna hade man 
ej râd att trycka nâgra lapska bôcker (jfr E. Hallek, "Svenska 
kyrkans mission i Lappmarken under Frihetstiden", s. 18). Emel- 
lertid hade Sirmas ofversâttning helt visst fortjânat tryckas lika 
val som de ofriga lapska 1600-talsbockerna, ty den var âtmin- 
stone i sprâkligt afseende nâppeligen sâmre an de. Dâ den nu 
efter 200 âr ser Ijuset, sker det, enâr den âr det sa godt som 
enda och i alla hândelser det vârdefullaste minnesmârket af en 
nu for lange sedan fôrsvunnen dialekt och hjâlper oss att nog- 
grannare an livad eljest varit môjligt studera den lâuga raden 
af i hvar andra ofvergâende lapska munarter, 

Det uppges vanligen, att Siema hârstammade frân Torne 
lappmark, sa t. ex. i I. Geapes "Herdaminne", s. 84, och i sin 
kommentar ofver de bâgge frân Siema hârstammande lapska visor, 
som publicerades af J. Schefferus i hans "Lapponia" 1673, sâger 
ocksâ J. Qvigstad, att "sproget tyder i det hele paa Torueâ- 
Lappmark" ("Svenska Landsmâlen" V, 4, s. 20); pâ en sârskild 
punkt (s. 18, n. 1) papekar han dock en egendomlighet. som 
stâmmer battre ofverens med Enarelapskan an med Tornelapskan. 
I det ganska vidlyftiga material rorande Siemas lif och underliga 
lefverne, som jag haft tillfâlle att frân skilda hall sammanfora, 
anges det emellertid pâ ett par stâllen bestâmdt, att han hâr- 
stammade frân Kemi lappmark och ej frân Torne lappmark. I 
det testimonium academicum, som tilldelades honom den 7 juli 
1674, dâ han lamnade Uppsala Universitet, och som i kopia finnes 
bilagd den hos Fellman II, 174 f. aftryckta skrifvelsen, sages 
nâmligen fôljande: "Prœsentis Testimonii exhibitorem Dn. Olaum 
SiRMA jure natalis soli sibi vendicat Lapponia Kimensis" etc. I 
Abr. Hûlphers' handskrifna samlingar om Lappmarken, hvilka 
fôrvaras i Yâsterâs Gymnasiibibliotek, finnes vidare ett ex. af 



84 K. B. Wiklund 

E. J. Grapes beskrifning ofver Enontekis socken 1794 (i annan 
redaktion tryckt i Vetenskapsakademiens Handlingar 1803), i hvil- 
ken det under "Séries Sacellanorum et Pastorum" om Siema 
sages, att han var "Lappo Kimensis". Afven i en anonym an- 
teckning pâ annat hall i samma samlingar lâses det, att han var 
"en fôdd lapp frân Kemi Lappm." , och i en likaledes dâri forekom- 
mande, kort beskrifning ôfver Enontekis af Daniel Engelmaek, 
dat. den 8 april 1783, sages det, att Sirma var "en infôdd 
Kemi Lapp". 

Nedan skall visas, att afven sprâket i Sirmas katekes tyder 
pâ Kemi lappmark som hans hembygd. Frân hvilken speciell 
del af denna vidstrâckta trakt han stammade, kan jag emellertid 
icke afgôra. De Kemilappar, som upptagas i de bevarade jorde- 
bôckerna frân tiden 1648—1660, nâmnas ej med sina familjenamn, 
och det âr mânga dylika lappar i fiera trakter, som ha Mats till 
fôrnamn och sâlunda kunna ha varit Olaus Mathi^e Sirmas fader. 
Dâ en gang Jacob Fellmans efterlâmnade anteckningar om sprâ- 
ket i de olika delarna af Kemi lappmark blifvit publicerade, kan 
man môjligen ur dem komma att draga nâgra narmare slutsatser 
rôrande Sirmas hemort. Tillsvidare kan man med bestâmdhet 
saga endast, att han icke hârstammade frân Enare, jfr min nedan 
foljande midersokning af hans sprâk. 

Om hans lif i ofrigt hehôfver jag hâr endast anfôra, att han 
bief student 1672, bief prâst och komminister i Enontekis 1675 och 
dogdârstâdes 1719 samt att hans trâtlystnad m. m. kom honom att 
mycket ofta figurera i hâradsrâttsprotokollen, Att han, sâsom 
Thomas von Westen och Isaac Olsen pâstodo, ocksâ skulle ha 
varit trollkarl och begagnat spâtrumma o. s. v., torde val vara lôst 
prat (QviGSTAD, "Kildeskrifter" II, s. 77). Men mânga och 
tillrâckligt sorglustiga âro redan de sanna ting, som om honom 
berâttas. 

Sirmas uppgift, att hans katekes skulle vara en ofversattning 
af J. Gezelii katekesfôrklaring, d. v, s, den kanda "Lasten paras 
tavara" (1666), âr icke fullt riktig. I vissa partier har han visserli- 
gen foljt detta verk mer eller mindre noggrant och utforligt, men pâ 
andra stâllen foljer han i stâllet Ericus Erici Sorolainens kortare 
katekesfôrklaring (som icke blott utkom fristâende, utan ocksâ 
aftrycktes i mânga upplagor af det finska manualet) och i âter 
andra partier, sârskildt i andra och femte hufvudstyckena, har 
han utgâtt frân nâgon for mig okând kâlla, fôrmodligen nâgon 
af 1600-talets mânga svenska katekesfôrklaringar. En narmare 



En kemilapsk text frân âr 1716 85 

utredning haraf torde icke vara af storre vikt for min nuvarande 
uppgift, att redogora for sprâket i hans (ifversattning. 

SiKMAS katekesmanuskript utgôr ett litet hâfte i duodes och 
âr i sina lapska partier alltigenom skrifvet med latinsk stil, tyd- 
ligen af honom sjâlf. Det lyder, sera fôljer. 



CATECHISMI 

kort och enfaldige 

Fôrhlaring 

genom 

Spôrsmâl och Swar for thetta pâ finska 5 

sprâket stelt af lohcmne Gezelio D. 
och B. i Abo: Men nu pâ Lapper- 
ska tungomâl verterat 

af 

OJao Sirma Comminister 10 

i Torneâ Lappmarck och 
Enotekis. 

Anno 1716 

PSalm. 119: 2. 3. 

Audâgasak laâ thak qudi Suu tuâdaistâsades tâlla, ia puâkainalS 
vaimâines Suu otze. Talle keek Suu palgasis^ mield vatzatzie, 
aâ sij taga maidegen pahan. 

I. N. I. 

Katzialmas. 1. Lâko tun christakas? 

wastadâs. Lem: talle âtte mun lem kastohum atzie lemmela, 20 
Parne ia Passe legga Nammin, ia tâlam Christusa lesusa mu 
Helvitist rieutes tziâudenam. 

2. mast miena christalatzia ia audâgasvâta tziâtziâ? 

Thatt tziâtziâ thaste, âite mijste lie rieutes dâbdâ, tiettâ ia 
iako lemmelest, ia kocht sun lij su tatâstes ia viliâstes. la âtte 52 
mij tâilop outa christalatzia ia lemmelatzia viessaga mijena 
tzialmem âudast. tie lie tatt: âtte mij tubdop lemmelâ ia viessop 
su kutziâm sanes mield. 

^ palgasij? 



86 K. B. Wiklund 

3. Kij mien tam pagadd? 

30 Taam pagadd mien Catecliismus. 

4. Mij Catecliismus lij? 

Catechismus lij achta onekatzia christalatzia pagadâs, olgâs 
kessum ia onedum passe lemmelâ sanest, ia tziâka pejum, katzial- 
masaida ia vastadâsaida. 

35 5. Kallâ oive kappalaga lââ Catechismusast? 

Kuttha. 1. lemmelâ Lâge kâtziâm sanek. 2. Osko lem- 
melâ pajel. 3. atzie miena rocadâs. 4. castege Sacrament. 
5. ripa jela Suddâst pâsaddâ. 6. Herra âckedas maies jela 
Altare Sacramenti. 



40 I. 

Wosti lemmelâ lagast jela lâge kâtziâm sanest. 

1. man diet als^ete Lagast? 

Tam diet otte mii ain vosti kalgap tubdat Suddâidem Lagast, 
tall âtte juâs Evangelium matta mija maidegen puerren takat, no 
45kalga ain vosti Laka oudas pejut. 

2. Kii mija Laga addam lij? 

letzia lemmel Mosisa paclit Sinaja vare ald. 

3. maii merkai kuoima addi lemmel Laga? 

Turasa tziergumina, tula kascamina ia basmiai jenaiua. 

50 4. mandiet lemmel addi tai merkai kuoim Laga? 

Tam diet âtte lemmel voset tai kuoimma Laga fammu ia 
virgâ: tie lij no ange; âtte laka pajas puchta ia almaida satta 
Soddâid, ia tziergo olmu jetzias tobdâst noko Turas iela Tiermes 
ia noko tulla puolla olmu vaimâst. 

55 5. mii lemmelâ Laka lie? 

lemmelâ Laka lie lemmelâ nugaketta rieutes ia Su kiddad 
viljos olgâs toimatâs^ ia tolkahem, macht mii jetziam kalgap 
raidit, tuoi tagoi ia jordagim kuoima lemmelâ ia aide batziam vosta. 

* toimatus? 



En kemilapsk text frân âr 1716 87 

6. Kii mijna aldebatzia lie? 

Thatt kii mistâ vekse tarbha\ jogo sun lâtzia mijna vassijeeo 
olmai jogo usteva, tobdus jela amas. 

7. Kallâ Saija tziali lemmel Laga? 
Kueute kâdge cappalaga ala. 

8. mandiet lemmel tham tagai? 

1. vosti olmu vaimu^ karas vodadiet. 65 

2. riugas vodadiet. 

9. mandiet tziali Sun kueute Saija? 

Thak annok miste kuekt kullugas voda lemmelâ ia alde- 
batziam vosta. 

10. Kallâ kappalaga kubbagen tollaba Sistese? 70 
vostas kappalak tââlla kulma kâtzâm sanek, kâk mijstâ 

vaatek rakes voda lemmelâ vosta. 

nobbe kappalak tâlla tzietzia kâtziâm Sanek, kâk mijstâ 
vaatek kieres voda aldebatziam vosta. 

11. mij Laga jela riechtasa summâ lie? 75 
Thun kalgak pueren annet Herradd thu lemmeladd puokast 

tu vaimâstadd, puâkast tu mielastadd, puokast tu seelostadd, puâ- 
kast tu fammâstadd, ia aldebatziadd noko thu jetziadd. 

12. mattagâs achtagen olmutzia audâkassen pâtet laga tuai 
pacht? 80 

ij : talle âtte ij achtagen mattâ lemmelâ riechtasa Laga ullit 
jela tievasn takat, fal lesus Christus lie Laga ullim ia jela tie- 
vasn takam. 

13. masas Laka tasto puerre lie? 

Laka pagadda vosti maid mijna kalga takat ia maid taga85 
ketta kuedet. 

14. mij tun lâk? 

mon lââm Sâddâgas olmâitzia roke. 



-ha mycket osâkert. 
vaimâ? 



88 K. B. Wiklund 

15. kallâ kardatzia Suddu^ lie? 

90 Kueute kardatzia: arbe Suddu^ ia tako Suddu.^ 

16. mij arbe Suddâ lie? 

That maid mij lâap âtziâm atziest ia ânnest. 

17. mij tako Suddâ lie? 

Puok paha tuojek maid mij takap, Sanii, tuoij ia jordagii 
95kuoim, lemmelâ ia aldebatziam vosta. 

18. Kij Suddâ lij matkai Sattam? 
Huonnâ ia olmâtzia. 

19. maid mij lep Suddâina ansham? 
lemmelà vassiâ, Helvita ia aigalatzia iamemâ. 



100 II.. 

Iakem Kappalak. 

1. mandiet pâta Iakem manga laga? 

Tallâ âtte noko Laka pagadd mijna tubdat suddâidem, no 
pagadd Evangelium iela Iakem mijna kockt mij kalgap luâvas 
105 passât mijena Suddoinem. 

2. mij tat lii Sanit mun lackam? 

Tat Sannâ lii no engâ: âtte mon Iakam ia tuotan auam; 
puâk mij lemmelest Sarnâte ia Subtzastetâ. 

3. mii Evangelium lie? 

110 Evangelium lie lemmelâ stueres famu^ ia vâcka puokaid iake- 
vatziaida audâgas votan. Rom. 1: 16. tie lij no enga tzelkom: 
Evangelium lii ochta avo ia tziabbâs lemmelâ saaka ia Subtzas 
lemmelâ armâst ia suddâi addagas âtziâmist Cliristusa packt 
puokaid jackevatziaida. 

115 4. Kudi kappalagast mii kaunap Evangeliumâ? 
lackem jela oskâ kappalagast. 



Suddâ? 
fa ma? 



En kemilapsk text frân âr 1716 89 

5. Kallâ kappalaga lââ Iakemest? 
Kulma: taid lââ ai va kappalagaid. 

vostas kappalak lij Atzie lemmelest ia mijena siunnedâmâst. 
nobbâ lij lemmelâ Parnest ia mijna Helvitest tzioudemâst. 120 
kâlmadd kappalak Passen leggast ia su pasotemast. 

6. maid lie Atzie lemmel mijen takam puerren? 

Atzie lemmel Parnes packt pasest jeggast lii mijna siune- 
dam, ia viela noka paias tâlla, kattâ ia sojeis vâlla tzieka 
mijna. 125 

7. maid puorid lie lemmelâ Parnâ takam mija? 
lemmelâ Parnâ olgus addum Atzeste, ia volgatum Passen 

leggast, lii mo âstam ia olgâs tziâudam Helvitist, ij silbana ige 
kollina, fall su tiurasijna varaines ia jameminâs. 

8. maid puorid Passe legga lii takam mijen? 130 
Passe legga olgus vatza Atziest ia Parnest: 1. Sun kutziâ, 

tziâkâ, ia laidde mijna Saniin ia Sacramentiin. 2. Sun pagadd 
mijna lemmelâ riechta tubdat. 3. Sun puokaid angardeieid 
Suddâst luâvas luâita. 4. Sun puokaid pajas pajedda mange 
mutzia pâivà. 5. Sun jakevatziaida adda nugaketta viesaga. 135 
noko Sun maida kâtziâ tziâkâ christalatzia tziâggalvasa, pajas 
tzioge, pasota ia lesusa lusa kââsa, t^id sun taka (: Passe 
legga:) olgâld kuâullâij lemmelâ sanâ sarniin ia Sacramentiin, ia 
Sijskelde kuoullâii olmo vaimâst ia jordagest. 

9. Atte Atzie lemmel Parne lemmel ia Passe legge lemmel 140 
lââ kulma Personak lekos tack tauga^ embâ ku aclita lemmel? 

âôk: fall achta lie lemmel ia kolma Personak acliten lem- 
mele vâdast, noko Athanasius tubdasta jela tuâdasta ; Atzie pâgga 
lemmel, Parne pâgga lemmel, Passe Hâgga pâgga lemmel, âôk 
tauga lââ âmbo ku acht lemmel etc. 145 



*&' 



10. mii pueren lii mijen tast âtte mijen pagadâuâiek iaket 
lemmelâ ala jela pajel? 

Rieutes puere lii mijen tast, talle otte mij ain vuoste pâttep 
tubdat lemmelâ no kocht sun lie; adda tath maida tieteth Su, 
lemmelâ, puorid tuâieides. Tan vâstas Iakem kappalagast lie 150 



•a osakert. 



90 K. B. ^yiklund 

mijen puore ia rieutes avo, puokai âtze ia rumahalatzai, hâptoi 
ia vaivi vuâstai. fall than nobbest ia kâlmadast osku cappalagast 
lij mijen râutes veke ia auâ leggala tziai hiiptâi ia hâedi vâstai. 



m. 

155 Herra Rukadâs. 

1. mandiet pieiatte rukadâs manga jackemâ? 

Koss mij iackep lemmelâ ala iela paiel, ia taina takop rieu- 

tesn ia voiggaden lemmelâ âudast. no viela tauga^ mij tanga ' 

manga mathep katziat ia joralet stuora Suddâi, tamdiet lie mijen 

160 tarbabalatzia ia puore rade, âtte mij ain rukadallap maid Christus 

lie pagadam suu pagados manaides. 

2. mii tat lii rukadallat? 

Tatt lii niorasina ia katbavatziain vaimâin Sarnotallat lem- 
melâ puore dake puokai tarbabai âudest. 

165 3. Kij lii kutziâm^ mijna rukadallet? 

letzia lemmel: PSalm. 50: 15, noqv sun taija: rukadala muu 
lieptâ aige, mon kalgam vecketet tu, ia tun kalgak kijtât muu. 

4. Liego tat suddâ, koss mii ââp vissalest rukadalak lem- 
melâ? 

170 Tuâdai ia vissas lie tat stuorra suddâ, tlialle lemmel lii 
letzia kâtziâm mijna vissalest rukadallat, kii tam ij taga sun 
tâia lemmelâ sanâ aidâqv Suâla ia horai tacke. 

5. man-laka kalgap mi rukadallat, âtte lemmel tam kulalii? 
wosti: mij kalgap rukadallat lesusa nammin: tat lij no enge 

175tzelkum, lesusa tiurasa âlgâs tago-tiel. 
nubben; kijddadin iackoin. 

kâllmaden: tzierâvatziain ia katavatziain vaimâin. 
neliaden: âtzie tarbasijd, jos atzie no sijtta. 

6. Kollaggâ lemmel mijna rukadâsam, jos mii nacht ruka- 
180dalap?3 

' -a osiikert. 
' kâtziâm? 
=• flalop? 



En kemilapsk text fràn àr 1716 91 

Kolla tuodai, jos sun, puere lemmel, viela vibatalla vakines, 
no sun tallui lij ketzialaddamen mijena, maan kierdevatzia mij 
lââp, ia tauga adda mijen maid mii annop, ia thatt qv mijen 
pueren pââtta. 

7. Mii lie puoremus ruckadâs? 185 
Herra rukadâs Atzie miina, maid Christus ietzia lie tziâka 

peiam ia pagadii pagadâs manaides naht rukadallat. 

8. Kalle kappalaga tath rukadâs sistes tâlla? 

Kulma kappalaga: wâsti: lii âuda hââlla. nubbân: tzietzia 
rukadâsak. kolmaden: lâppa jela amen. 190 

9. mii tath lii sanit? Atzie mijna etc.? 

That Sanne Atzie: arvedetâ no engâ ko, obba kulma Perso- 
nak, Atzie, Parne ia Passe legga, that sannâ nanodd ia tziauggâ 
mijna lemmelâ kieres iela rakes votin, ia pagadda mina ruka- 
dallat, quoim, quoimeme âudast. I9ô 

Tat Sannâ kuthi lâk almest: pagadd mijen, âtte lemmel kien 
mii rukadallap: lii puâkai kieuramâs^ ia vejelamâs^ almest ia 
ânnamâst, ia puokain paikin aida jela lacka. 

IV. 

Kastage Sacramentist. 200 

1. mandiet rukadâssa manga puotba Kasta? 

Tam diet âtte kâsse mija lâp kastaga pacht vornum ia merâ 
takam lemmelijn, luoppat erida Pergalagast, nochte tat adda 
mijen stuorrabo râckadvoda, rukadallat lemmelâ. 

2. man kalle lâa udda Testamenti Sacramentik? 205 
Kuokt. Kastaga ia Altare Sacramenti. 

3. Kii lii vostamâst^ reidim kastaga Sacramentin? 

Ietzia lemmel: tall âtte Sun kâtziâ lohannes kaste kastatziet: 
Luc. 3: maid aradajoid lesus thastâ udasmatti: pagadâs manaides: 
keid sun kâtziâi mannat ia sarnnât^ Evangelium ia kastetpuokaid: 210 
Matth. 28: 19. atzie, parne ia Passe legga nammin. etc. 

' -mus? 
' -must? 
' sarnnut? 



92 K. B. Wiklund 

4. mii kasta lie? 

I kasta: fall lââ pâlies ia tussie tziatze, fal tat lii lemmelà 
sanin ia lesusa varain sâgâtum tziatze. etc. 

215 5. Kalgekâss puok kastahudâ? 

Ainas racli puok: tall âtte puok lââ suddâst volgatum ia 
riegadam lemmelâ vassie volde. 

6. âtziâko achtagen kastagest ietzias niuoskasa âudas valdet 
qv tziatze? 

220 I nalla: 1. âtte Christus lii julga kâtziâm tziatze audas 
pucktet kastaggai, 2. ij lohannes kastegen âke jetziasa Chris- 
tusa Apostolak ietziasin niuoskasin kastam ko tziatzin. 3. Chris- 
tus ietzia kastagestes lie tam Elamenti pasotam. 

7. Kân nami kalga kastaliut? 

225 Nami Atzie, Parne ia Passe legga. 

8. Lijgo lemmel tast kastagest kolmakârdatzia vâdaines 
laka jela aida? 

Lij noko lemmel lij puokaiu paikin lacka; no lij Sun tuodai 

tamag passen tuoiest lak ia aida: Atzie lemmel pajas valda 

230 tam kuti kastahet ietzias maanan. Parnâ Christus puthest Su 

Suddâin varaines. ia Passe legga tacka viesson Su vaimâs âtte 

Sun iaka lemmelâ ala jela pajel. 

9. maid tun lâk iattam lemmella kos tun lââk kastahum? 
Taam âtte mun kalgam luopat ia erranet Sathanest ia jaket 

235 Atzie, Parne ia Passe legga ala. 

10. Lââko tun iattagadd ollesn tâllam? 

lemmel âinâ, mun lâm tam tziârbest ia neurest tâllam : talle 
mun lâm Sudduinam^ vaihâtam tan puere lemmelâ ia tackam tan 
mii Sathanaii tâckâ. 

•240 11. machtes tastâ sidak ietziadd sâbatet lemmelinadd ia 
udastet tam merâ ko kastagest lii takum? 

Tam âtziâm mun tiettet mangeld pâtten christalatzia pagadâs 
kappalagaste. 

* Suddâinam? 



En keniilapsk text frân àr 17 10 93 

Y. 
Rijppasta iela Suddâst pâssamist. 245 

1. Tiegâs tam diet thalâ vidaden puota rijppast ia Suddâst 
pâssamest ? 

Tie tam diet: tallâ âtte mii viela manga kastagâ takap tauia 
suddâid lemmelâ ia aldebatziam vosta: no âap mii ietzias laka 
mathe andagas utziât^ Suddâidem, qv vissasijn ia tuâdain puora- 250 
dosain iela suddâst laita mijna. 

2. mast tat rieutes puoradâs tziâtziâ? 

Tat tziâtziâ olmu vissasit ia riechtasist punialemest, pahabo 
kuâulâst puerebâ kuâulâ. 

3. man-kallâ kappalaga lii rieutes punialâmest? 255 
Kuâckt; noqv: 1. katavatzia, tzierrâvatzia ia sârgum vaimâ, 

pajelâ takom suddâi, tie lie tat no ange: koss kutigg vieta tub- 
dastet ia tzierrât suddoides. 

2. laka lemmela armâgas vâda ala, kii sunia ij suddâid 
lugatala lesusa tiurasa anshem tiet. 2<30 

4. mast tun tam tiedak? 

loh. 3: no lemmel puorren ani Suddâgasaid âtte Sun olgâs 
addi Parnes, âtte kii tam ala jaka ij sun kalga Helvit hauckat, 
fal âtziât nugaketa viessaga lemmelâ latte. 

5. Sittagâ lemmel mijen addet andagas suddâidem? 265 
Sijta tuodai, talle âtte sun ietzia no tziabbasist lâppedd ia 

jatta: Ezeck. c. 33. ij sun sida suddâgasa Helvita pâtet, fal jos 
Suddâgas punial Suddâst Sun kalga nugakânna viessât ia sallo- 
gen ârret. 

6. lijgo Sarn Olmast lemmelâ Saijest famâ- jela vâka, sud-270 
dâid addagas addet? 

Lij: âtte tam vega ia famâ" lii Christus addam ietzia Sarn 
Olmaides, addet andagas suddâid puokaida taida kudi sijna suddâis 
pajelâ tzierrâ ia sangarde. 

7. man laaka matha tat Olmâtzia, kuti suddâgas lii potet275 
katavatzian vaim an ? 



^ utziut? 
- famu? 



94 K. B. Wiklund 

That sijadda kâsse Suddâgas ain 1. peia lemmelâ Lâge 
kâtzijom Sanek, su tzialmis âudin ia jordatzia, kuclite sun tai 
vâsta lii takam suddâid. 2. Sun jordatzia lemmelâ vassije iela 
280nochtaga ala, kii Suddâid kuoradda ia ruppadda, su pallat ia 
âudast târgestet. 3. Surgum vaimâ ia sangar, âtte Sun tham 
puore lemmelâ lie suttadam ia vassijâtam. 4. tauga sun tast 
su palâstes suddâgas kuotzia târvâs lâcka lemmelâ armâ^ ia 
Christusa tiurasa olgâs tagâ ia anshemâ ala jela paijel. 

285 8. mathago Olmâtzia kuâtzia tam jetzia takat? 

I kosseken: fall kâsse sun nechtâ taid kappalagaid, maid 
lemmel tade varte lie peiam (:Sacramenti:) no Passe legga pââtta 
ia taka su tuâiâ kelbâlatzian, noqv mii tubdastet kâlmaden^ Iakemâ 
kappalagast; mun iakam ia tuâtan anam âtte iem mun jermâdinam 

290jemgâ ietzian vijses vodain mate jemge viette jakât ia pâttet mu 
Herran Christusa lesusa lusa, fal Passe legga lii mu Evan- 
gelium pacht kâtziâm etc. ia lesusa lusa laidimatzia riechta Su 
ala jaket. 

9. I gâs lemmel mijste ietziasa sijdâ, qv tham, âtte mii 
295vaimâstem katap, angardep ia tzierâp mijn suddâidem, ia tastâ 

jakep Suddâstemâ luouas pâsamâ? 

I maidegân jetziasa: tan diet âtte lesus Christus lij no 
tievasist maxam mijna Suddâm âudast, no lemmelâ ij sijdâ jetziasa 
mijstâ embâ qv taam, âtte mii kiddadest ia tziaugga iakep Chris- 
300tusa iamam mijena Suddâim tiet, ia paias paijanam mijena rieutes 
votam tieta, noqv Sun lie mijena rieutesn takam lemmelâ âu- 
dast. 

10. Kâss mii lâp Suddâstem luâvas pâsam man paijâl mii 
viela tastâk kalgap tziâtziât? 

305 Mii kalgap viela tastâk tziâtziât^ paijâl pâttasa passe ia 
lemmelâ tobdevatzia viessaga. 

11. maina mii tziaugip ia nanâstep mijena Iakemem taam: 
âtte mii lââp suddâst pâssam? 

Herra lesusa Christusa tiurasin eckedas mallasijn. 



' armu? 

" kulmaden? 

•■' tziâtziut? 



Eu kemilapsk text frân âr 1716 95 

VI- 310 

Altar Sacramenti. 

1. Kii tam lii vâstatzien reidim? 
Mijena Herra lesus Christus. 

2. Kâsse ia mann aige? 

Taam ija qv Sun pattui ludas Iskarjotist. 315 

•3. man laka sun reidi taam mallasa? 
lesus valdi laibe, kijtti ia tâjei iela juâgi. 

4. miia Altare Sacramente lie? 

Tat lii mijena Herra lesusa Christusa rieutes âtzie ia varra, 
tzelka passe Lutlierus: laibe ia vijne vuâlde, ietzja Christus reidi 320 
ia asati. mijen purrat ia jukat, mijena nieras iakemem tziauga- 
dâssan, suddâstam luâus pâsadân ia Christusa jamemâ muitân. 

5. maid aradaiâid mii tast kalgap muitta ia miella valdet? 
Tack lââ kolma aradajâk: noqv vosti. âtte ij laibe ia vijnâ 

molso Christusa âtzien ia varran. 325 

Xubben. âtte ij laibe ja vijna marka Christusa âtzie ia 

vara. 

Kolmaden: âtte mij laibe ia vijnâ vuâldâ ia kuâim purrap 

ia jukap Christusa tuâda ia rieutes âtze ia vara, qutti sijadda 

mijena aruedeketta ia tâbdaketta tabel. 330 

6. âtziâggâ vorradâsastken laibe ia vijuii sajest letziasa 
niektit ? 

I nalla: talle âtte taina mulsulii Christusa letzias reidim 
Testamenti ia sanek, tam Sacramentist. kâste ij laii laibil ja 
vijnâ, no tziaugatet ia nanodet iakemin suddâst luâvas pâsamino35 
ia lemmelâ sanâ varrâsijn ia puârin jattagina. 

7. Lijgo tat tarbhalatzia tuâie âtte Christalatzia Olmutzia 
tauia maanna Herre Eckâdas mallasai? 

Tuodai ia riekta lii tat mijen tarbhas, talle âtte Christus 
lij allés vaimâst kâtziâm taam takat tauia, noqv sun taija,310 
purrat jukat, no tauia qv tii taam takabât, takat taam mu 
muittâl vasân. 



96 K. B. Wiklund 

8. Kudi tam mallasist laâ kelbâgasak quâsse? 

Tak kelbâlatzak âudas peia passe Lutherus ia taia: fastit 

345purakânna ârrât ia âtzines ietzias reidit, lii kallâ puerrâ olgâl 

tueie; fall tat lii rieutes ia moddagg quâsse, kuti iaka ia tuâtan 

anna taid sanid, tijena oudast olgâs addum ia vâtziâtum jela 

kâlgatum suddâin luâvas luâitamen. 

9. Kudi tast lââ nautzatemâk quâssâk? 

350 Thie tak kudik: vosti. âa vieti tubdastet ia tzierrât sud- 
dâides, fal kieldek, kepadalek ia tzelkek ââ sij lââ taid takam- 
gen. nubben. Kudik ââ Christusai lesusai târuâ luga ia ietzase 
palkestâ su tagâs ala jela pajel. fall ietziase tagâi ala. kolma- 
den: lââ tak kudi kepâdet sijttâ reidim sani rieutes jordaga. 

355neljaden: lââ kudik vatze Herra barda iela mallasin tabe diet 
olgâl kâlle vaimâin, âkâ aigâ puoredet^ palia viessagâs. 

10. maid kelbâtemâk ia nautzatemâk kalgâ pallat, ia maid 
nautzalatziak puerren vârdet? 

Nautzatemâk fârtie pallat taam diet, âtte sij sijaddâ lemmelâ 
360vassie olmain^ Herra Christusa âtziest ia varast, talle âtte sij 
pârrâ ia jukâ atzes Helvitai hâpton. Nautzalatziak quâssâk 
auâdallek, âtte sij lââ âtziâm âse lesusa Christusa tijurasa âtziest 
ia varast, ia tara diet, âtte sij tietâ jetzias pâsam luâuas puâkain 
suddâin. 

365 maid vata lemmel mijste pajelâ tai puâkai kappalagai? 

Rakestâ lemmelâ anâ puerren su, ia kijdda tâla suu passe 
sanes. talle âtte puâkai olmui tan perre takat, ia lemmel kalga 
pucktet âudas kaika tuâiek duâmiâ, mak tackam lââ, lâtzie sij 
puerek iela pahak. 

370 LOPPA. 

^ pueredet? 
- olmam? 



Ûber arabische manuskripte der Lâlelî-moschee. 

(Nebst einigen andern, noch unbeschriebenen 
arabischen codices.^) 

Von 

0. Rescher. 

1. LnieU. 

1707: Sammelband; daruiiter: K. àdûh mû jatakarrar fi "l-jaum 
ica 'Uaila min el-akl wa ^êsarh von Sihâb ed-dîn b. el- 
'Imad es-sàfi'ï. 46 X 19 foll.; vokalloses, deutliches Neshï; 
zahlreiche randnotizen; uuterschrift: tammat. 

1698: ahh'lr elrfaray ha cl es-sidda (iibersetzt von el-Qasim b. 
MoH.]. Eine turkische iibersetzung in 42 kapiteln. Sehr 
starker grossoktavband in vokalisiertem Xeshî. 

1G71: [Ohne Titel =] mustaqsà 'l-amiâl von ez-Zamahsarï. Das 
erste blatt fehlt. Sehr schônes und sauberes exemplar. 
Unterschrift : tammu; keiu datum. Schrift: durchvokali- 
siertes, grosses, deutliches Neshï. [Cfr. die n^°^ 925/6.] 

1687: Sammelband; darin: K. mishlh ez-zallm fi ^l-mustagifjn fi 
'l-Jaqa:a ira l-manâni. 42 x 17 foll.; kleines, deutliches, durch- 
vokalisiertes Xeshî; unterschrift: âhirii H-kitâh; Ponners- 
tag, den 17. Dû '1-Higge 758 (in Halab). Erhaltung gut. 

14:66: K. afbâq ed-fjahah : 'Abd el-mu'mix el-Isfahanï; nach 
katalog. 

1704: K. et-temjiz: Ibx Ma'x; nach katalog. 

1703: Sammelband; darin eine moderne abschrift (1177 d. H.) 
einer risâle des Hasax el-Basrî. 11 X 2L foll.; vokalloses, 
deutliches Xeshî. Inhalt: 54 vorschriften (fa ride). Erlial- 
tung (bis auf eine stelle) gut. 

^ Der aufsatz ist durch nochmalige darchsicht einiger «lefters nach- 
tniglich erweitert worden; vgl. die ûbersichtstabelle ani ^ohluss. 

M. O. 1913. 7 



98 0. Eescher 

1784: rand eJ-nhjâr el-ininitaJjab min rebf el-ahrôr. Ohne titel- 
blatt; datierung: 978. Deutliches, vokalloses Neshî. 

1726: Diuân des Mon. b. Sultâx b. Hajjûs [cfr. Brock. 1256; 
'ÂsiR Effexdi 949]. Starker grossoktavband; deutliches, 
stark vokalisiertes Xeshl; 15 zeilen pro seite. Titelvig- 
nette in blau und gold. Der band ist trotz seines unifangs 

unvollstândig undschliesstmitder qâfijavi-^.V — die gedichte 
sind alphabetisch angeordnet. Infolge des fehlenden schlusses 
steht unterschrift und datum aus. Erhaltung gut. 

1727: D'iwân des Abu 'l-Hasan 'Alî b. Musâ b. abù 'l-Qâsbi b. 
'Alï el-Ansârï el-Axdalusî "/èw Arfa erras" [Brock. 
1/496]. Oktavband von c. 40 x 17 foll. Moderne abschrift 
(undatiert) in teilweise vokalisiertem Neshï; die gedichte 
sind in alphabetischer folge. Unterschrift; iamma 'ddnvân 
wa kamala. 

1718: K. hasais el-gurar^ ira naquis el-' tira r [oline autor]. Starker 
oktavband, deutliches, fast vokalloses Neshi; 142 X 31 foll., 
unterschrift: nayiza K. hasais el-yvrar ica naqifis el-nrar. 
Datum: 1020. Erhaltung gut. Einleitung: wVfti J^^ ..*' 

^^- ^ ^^^J ^ aZ^-^ ^aa:' j.-.^ ^^:^ w^ ^^ 



»j;'«_?r,.» w,»jii »j?-: Niii.?' -A.*.. ' *'A^.*« Jv.<-.5>..«..' n^; «.♦Ji- n:?»^^; 



\^.s..' 



w* ^ 



*.i_t."^" c:.'..àj. f^^:^'J% ^'^^Li=-^^' j.Ai2x/ ïj'^oX-* 'wj'.i .x;:^!! s:o.v U*.^» 



>w^ 



,J,JlL Aï. .,jt^ ^Oli ^ J:^^ ,i:-'-Mi J.:^ _S-^-^:^. V-r j^- 



O 



1734: Diicân des [Fathullah b. Mahmud b. Moh.] bekannt als 
el-Beilûnï.^ Oktavband ; (fast) vokalloses, deutliches Xeshî 

' Titel auf fol. 1^ ult. und Avie<lerhoU in der unterschrift. 

■ Undeutlich. 

' Cfr. Ki.MuHiBBi, Huhi.^nf elaiar 111, -254. 



Ûber arabische manuskripte (1er Lâleli-moschee 99 

(23 zeilen) ; moderne abschrift; die gedichte sind von alif— ja' 
alphabétise!! geordnet; dann folgen noch eine anzahl ausser 
der alphabetischen reihenfolge. Eine einleitung fehlt, unter- 
schrift: tammat (o. d.).^ Erhaltung gut. Darauf folgt in 
ganz kleiner schrift auf 4 foll. eine anzahl von gedichten 
mit der einfachen uberschrift ""wa Z«/m". 

1731: Diicân des Ahmed b. Moh. Arraganï [Brock. 1/253]. Mo- 
derne kopie in ziemlich nachlâssigem und fluchtigem, vokal- 
losem Neshï; datum: 11. Rebf I. 1064. 

1742: I)ncân des Hassâx b. Tâbit. Eine moderne abschrift. 
Datum: 9. Rabî' I. 1003.- 

\lio: Biicin des Serï b. Ahmed b. es-SerI er-Raffâ' [Brock. 
I;90]. Oktavband; vokalloses, doch deutliches Neshï (23 
zeilen) ; die gedichte sind in alphabetischer reihenfolge. Pa- 
pier zum teil etwas fleckig und verwischt. Moderne ab- 
schrift: 9. Rabr I. 1209. 

1709: K. el-hikam es-kiicârid min el-amfjU iva 'l-qaivai(P von Mon, 
B. 'Abdallah b. Moh. el-Hixdï es-sàfi'ï. Oktavband von 
160 X 19 foll.; vokalloses, deutliches, junges Neshi; keine 
unterschrift. Vielleicht 11. — 12. jahrhundert. 

1729: Dncân des [Xâsir es-sunna wa 'ddîn] Mon. b. el-Meilaq 
es-sâfi'î es-sâdilî. Kleinoktavband; 122 x 11 foll.; deut- 
liches, ziemlich grosses, stark vokalisiertes Xeshî; unter- 
schrift: tamnia 'ddiicûn. — Die gedichte sind nicht-alpha- 
betisch (vielleicht chronologisch) angeordnet. Erhaltung 
gut: keine datierung [9. j. ?], 

1754: Diicân des Abu 'l-Qâsim 'Abdessamad b. Mansûr b. el- 
HusEiN B. Babek [Butrus el-Bustânï 1/390]. Ziemlich 
starker oktavband; deutliches, durchvokalisiertes Xeshï 
(13 zeilen); die gedichte sind nicht-alphabetisch : bei manchen 
fînden sich chronologische bemerkungen (z. b. fol. 5 ^ : an- 
iadahu bi 'rBai f'i seneftj 394; fol. 7 ** : in er-Bai fi senet 395 
etc.). Unterschrift: tanima ^l-yuz' [et-tâni?];^ keine datie- 
rung (die wohl im nâchsten band stand). Erhaltung gut. 

1750: Eine [titel- und anfanglose] anthologie" [in 12 kapiteln];^ 

^ Wohl 11. jahrhundert. 
'^ Nach unterschrift. 

' Titel ausserdem fol. 1^ ult. bis fol. '2» zeile 1. 
* Verwischt. 

' Kein dîwân, wie das defter die handsehrift auffiihrt ; Avahrscheinlich 
ist der band in unordnung abgeschriebeîi oder eingebunden. 
" Aufgefûhrt auf fol. 19 von riickwarts. 



100 0. Rescher 

vermutlich das K. tara if et-tnraf. Deutliclies, durchvoka- 
lisiertes Nesljî mit persisclier interlineariibersetzung in 
kleiner schrift von spaterer hand. Die angefuhrten ge- 
dichtproben entstammen meistens âlteren dichtern [Abu 
'1-fadl el-Mïkâl! ~ [der unbekannte] sahib el-kitab ~ Ibn 
er-Rumî ~ Abu Bekr el-Hwârezmï ~ Abïi l-'Alâ" el-Ma'arrï 
^ Bedf ez-zemân el-Hamadanî ~ Abu Sa'îd er-Rustamî ~ 
Mihjâr b. Marzaweih el-Katib ~er-Radî el-Mûsawî ~ Auhad 
ez-zemân el-Gazzï ~ Resïd eddîn el-Watwât etc. etc.]. Das 
1. kapitel ist W'^ \l: f'i 'ssaih tva 'zziihd [fol. S'']; darauf 
kap. 9(!): fi sihljef ed-dahr ira ahlihi; kap. 10: fi 'ttahnm 
wa Hta'àzl ; darauf kap. 7(!): fi l-nmkâtabât; darauf kap 8: 
fî H-hiya wa ^-muyun; kap. 5(!): /"? 'l-ausâf tva Hteshihcd; 
kap. 6: fl Hiena tva 'isukr; kap. 4 (!): fî U-Jjamr tva U-gazal; 
kap. 2(!): fî makdrim el-aljlùq; kap. 12: fï JaUrif el-lnhfijài. 
Unterschrift: Freitag, den 9. Regeb 592 (?). 

1755: Dlwiin des 'Afïf ed-dïn et Tilimsanï.^ Kleinoktavband; c. 
100 X 13 folL; deutliclies, ziemlicli grosses, durclivokali- 
siertes Nesljî ; die gedichte sind in alphabetischer reilieufolge ; 
8 blatt in der mitte neu in vokallosem, unsclionem Neshî 
ergânzt. Unterschrift: tamma 'c/c/^^râ;?.; die letzten gedichte 
sind dûbait's. 

1753: Diiriln des 'Abderkahïm el-Bur'ï:^ qasaîd en-nabainjrd. 
Oktavband; ziemlich junges, doch deutliches. krâftiges 
Neshî (15 zeilen) auf glattem, weissem, etwas breitrandigem 

papier. Unterschrift (letztes fol. rtickseite) ^J■<■ ->s="j '■•* [^ 
^S\ ^.*.^1\ *lài — eine datierung fehlt [11. jahrh.?]. 

1762: Ein altes, schônes exemplar von Motenabbi's Diirân, datiert 
483 d. H., ohne kommentar. 

1773: Din-iin des Abu Zakarîjâ' Jahjâ b. Jûsuf ES-SaRSARï [Brock. 
1/250]. Grrossoktavband ; verschiedenfarbiges, glattes papier; 
ziemlich grosses, krâftiges, wenig vokalisiertes, doch deut- 
liches Neshî (17 zeilen). Unterschrift: tauDua ^ddiirân saJh 
kihr lieyeh el-fard 737. Erhaltung gut. 

1781: K. raud el-âdâh von Sihâb ed-dîn Ahmed b. Moh. b. 'Alî 
EL-HiGÂzï [Brock, 11/18].'' Starker lexiconband in braunem 
lederriicken mit goldpressung ; deutliches, krâftiges, doch 

^ Auf dem ersten fol. von spaterer hand; ausserdeni fol. 7^; cfr. 
iÎROCK. 1/258 und ferner As'ad Effknui 2657; A. S. 3943. 

' Cfr. Brock. 1/1259 und As'ad Effendi 2tiG4; druck: Caire 1319. 
" Cfr. Top Kapii 2293. 



Uber arabische manuskripte der Lulelî-moscliec 101 

wenig vokalisiertes Nesliï auf glattem, breitrandigem papier 
(23 zeilen); eine unterschrift des sclireibers und datierung 
fehlt. Erlialtung gut. 

1774: Râgib el-Ispahanî: K. ed-deri'a ild mablrim ei-ieri' a; nach 
katalog. 

1790: Et-Ta'âlibI: siljr el-balàga; nach katalog. 

1793: Salwan el-muta [von Ibn ZafarJ; nach katalog, 

1859/60: Sarh maqsnrat Ibn Doraid von el-Lahmî; nacli katalog. 

1882: K. faraid el-harakl von Abu Ja'qùb b. Jûsuf; nach katalog. 

1914: Ibn el-Atïe: K. el-niatjd es-sair; nach katalog. 

1878: K. giirar el-hikam ira durar el-kcdim von 'Abdelwahid b. 
MoH. B. 'Abdelwahid [Brock. 1/44]. Grossoktavband; 
ziemlich grosses, deutliches, mit roter tinte nachvokalisier- 
tes Neshï (c. 150 x 22 foll.); unterschrift: tamma 'l-kltlh 
Il ihda \isra laUa Ijalat min sehr MoJjarrent 806. Erhaltung 
gut ; nur hat an einzelnen stellen der text etwas durch das 
offnen anklebender seiten gelitten. 

1879: K. gurar el-h(dnga von Abu 'l-Husain Hilal b. el-Muhsix 
B. Ibkahîm es-Sàbi'.^ Oktavband; deutliches, fast vokal- 
loses Nesljï; 101 >c 20 foll.; eine kapiteleinteilung findet 
sich auf fol. 4: 1) c^L\x^^^"t ^ 2) ^'L-^i-U^.' 3) -^^ 

4) J^4*iî 5) Ui-^^r, c^l*x.o! 6) ^i^-i' 7) ^-*:^' 8) jxJ^^ 

9) oLot-t 10) ^L\x:^^Jî 11) ^h j^j^ 12) ^^^^ 13) w.:Lv5 

14) -'.^'t 15) ï5j.^:' IG) ^y^l^ 17) ■s=}^J^\ 18) j^'-i^J 19)^w'i^5t 

20) j^-'j -i^-Ji 21) ^^y.*^ ïA-. Eine datierung fehlt (8. 

jahrhundert?). Erhaltung gut. 
1906: K. en-nisah li ahl el-adah von Muhjï ed-dïn abïj 'Abdallah 
MoH. el-Kâfijegi el-hanafL^ Kleinoktavband; c. 40 > 13 
folL; deutliches, fast vokalloses Nesljî; das werkchen zer- 
fâllt in 3 kapitel : 1) fi tarif mâhijcd ennisba wa fi bejân el- 
hûya ilciha fwa] bejân esbâbihâ; 2) fl ahhnn en-nisbn; 3) fi 
bejân el-ihn el-muta'alUq bi 'nnisba ettâmma etc. Unterschrift : 



C • 



^5 ^^:)) >>:; w^.^- v-' ^^^y cT 



^J Np.L-iU-ij ^>i.w_5 ^U2 !U_^ ^y-y ^^y->^ er* a-v^^^'L' 
— Darauf foken einige ziemlich wertlose,kleinereschriftchen. 



Nach unterschrift; titel von spatcrer hand. 
SojUtî, Biiijjat, pag. 48. 



102 0. Rescher 

1905: Ein altes^ gut erhaltenes, exemplar, datiert von Gumâdâ I. 
396, des K. el-kuttàh [= adah el-hlfih'] von Ibn Qutaiba. 
314 X 15 foll.; altes, deiitliclies, durchvokalisiertes Xeshî. 

1922: K. munlfiq el-muicûfiq von Gemâl ed-dîx abû 'l-farag 
'Abdeerahmân b. 'Alî b. Moh. b. el-Gauzï [Beock. I 505].^ 
Oktavband; etwas kleines, doch deutliches, vokalloses Neshi 
auf glattem, weissem, breitrandigem papier; 21 zeilen. Unter- 
schrift: nagiza — Mittwocli, den (10?) im Gumâdâ el- 
awwal(!) 164 (gleich 1164). Erlialtimg gut. 

1924: K. el-mustayâd min fa'aUd eJ-ayirCid von et-ïanûhî, cfr. 
Brock. 1 155. Kleinoktavband ; c. 100 x 14 foll.; etwas 
unschones, immerhin deutliches, vokalloses Neshï. Ein- 

leitung: ,^^-w.^j ^^.^ v*.x^'*" _i \L"! J-L' — -^'jr'V^ "'^ ~*'] 

gsjf >.^A*i[^ ^.x^^ fSjS-^'' o',^Ui j^j. Unterschrift : tamma 
'I-kitâb; kein datum [mitte des 10. bis 11. j.?]. Erhaltung 
gut. 
1925,6: Ez-Zamahsaeï : K. vutstaq.^a l-amh'd [cfr. n^o 1671]. 

a) 1925: Kleines, krâftiges, vokalloses Neshi auf breit- 

randigem,_ weissem papier. Unterschrift: L\^j 
wjcA.." ^.S-! — Keme datierung. 

b) 1926: Ungleichmâssiges Neshi (mit teihveisen neuergân- 

zungen); unterschrift: tamma 1-kitâb - Safar 11(..)." 
1799: Sammelband; darin A", er-raud en-nadr fi Iml el-Hidr von 
Abu 'l-hair qutb ed-dîn Moh. b. Moh. b. 'Abdallah es- 
sÂFfï [H. H. 1/581 und Beock. II 97]'. 30 x 17 foll.; vo- 
kalloses, deutliches Neshi; unterschrift: ^ é'j»-' (^t^'j 

1814: Ein alter Jï«m'75rt-Kommentar [autor unbekannt].^ Ein- 

^ Cfr. 'ÀsiR EFFf:sDi 927. 

- Kest verklebt. 

' Zum vergleich gebe ich hier die verschieJeiien anfange der Haniâsa- 

Koinmentare: a)[Ibn Ginnî— Jeni Uâmi' 966]; J^ \i.."' Xv' ~ >::.^>->^' -\ïj 

(^ ^ -J ^ o ^^ ^ ^"^-^ j 



Ûber arabische manuskripte der Lûlelï-moschee 103 

leitung: o^.'^'! zJ'^, ^^^^' ^^J jj\ ^ ^^ a*.^ 

gJ! J.a:::J.." v-^^^^' -j' ,*-". Unteischrift : (^ -.i^^.' v-? 1^ 

vO"^5! V-T ^^' Ai^.-.-' ïJi:.^5 N^-«^J' v-^» Erhaltung 

gut. Schrift: altes, durchvokalisiertes, ziemlich grosses 
Xesljï; 151 x 15 foll. [vermerk auf dem titelblatt.] 

1850: K. el-maqâlcd el-yauharije 'ail ^l-maqâmâf el-Hanrije: von 
Abu Bekr b. 'Abdel'azïz ez-Zemzemï es-safi'ï. Oktav- 
band; 296 x 25 foll.; kleines, vokalloses, unscliones Xeshi. 
Datum: jauni el-itnain (jauni el-'asûrâ) 'âsir selir el-Mo- 
harreni 1157. 

1810,11: Kommentar des Maezûqï zur Hamâsa; naeli katalog. 

1813: K. el-ltamâsa iljtijâr Abî Temmâm Habib b. Aus ma'a iarhihi 
fel-nmhtasar)^ min imlà' es-seih Abî 'Alî A. b. Moh. el- 
MaezuqI.^ Kleines, stark vokalisiertes Xeshï; es ist im 
duktus etwas der magrebinisclieii schrift âhnlich,^ unter- 
sclieidet aber ^ und ^r wie das gewôhnliche Neslji; 196 X 
24 foll. [vermerk auf dem titelblatt]; untersclirift : tamma 
— 438; geschrieben von Jaqût b. 'Abdallah. 

1812: Die Haiwisa, von Makzûqï kommentiert ; teil I. Gross- 
oktavband; 106x29 foll. (vermerk auf fol. 1 '''). Xicht 
benierkenswerte kopie. 

1863: Sarlj en-negdijât^ [des Abîwebdï— Brock. 1/253]. Einleitung: 





.j" J'Ji 




V'^f 


^ J^-' 


J^Jti. 



b) [p:i-'Okban — Jenî Garni' 934 = Kopr. 1307]: O" UJ 

c) p:i-Marzûqi: — ^Jf '-^-^ >^'î '-*wLî — ^jr^i 

dj Et-Tebrîzi [gedruckt]. 

* Von spaterer hand. 

* Der anfang zeigt, dass der kommentar nicbt den (sonst hiiufigen) 
el-M's in seiner gewôhnlichen fassung entbiilt. 

" Defter: magribï. 

* Cfr. 'Asie Effexdi 782; A. S. 4125. 



104 0. Rescher 

J^iix.v^^i' ^H-r^j J-^-' ^M^"^^ .va^^.j .... ^l?,J^:s\xj\ — wenig 
bemerkenswertes exemplar. 
1839: Ein kommentar des iei/j Abu 'l-qasim 'Abdelmelik b. 
Bedkûn el-Hadramï zu einer qasicle des wezïr el-Kâtib 
ABÏJ MoH. 'Abdulmagïd b. 'Abdùn [Brock. 1/271 und 340]. 
Der erste vers beginnt [Basît]: 

Wenig bemerkenswertes manuskript. (132 x 21 foll.) 
1929: El-maqdmât el-yalllije es->.afadije von Hasan b. abI Moh. 
B. 'Omar b. Mahâsin b, 'Abdelkerïm . . . . b. el-MuhtadI 
BiLLÂH el'-'AbbâsI. Grossoktavband; das werk zerfâllt in 
30 maqamen, deren namen auf dem titelblatt; sie tragen, 
gleicli denen Hamadânï's und Harîrî's, vorzugsweise den 
namen von stadten [1. elJjiin.fij'e 2. et-taHzzije^ 3. ed- 
dimasq'ije etc.]; c. 195 x 17 foll.; vokalisiertes, deutliches 
Neshï; die letzte maqâme ist betitelt: "el-faray had es- 
.sidda" . — Wahrscheinlich fehlt das letzte blatt des bandes. 
Ein bogen ist verkehrt eingebunden; gegen ende des ban- 
des finden sich verschiedene zeichnungen von vfjgeln 
[scliwane, reiher etc.]. Unterschrift:'" 11. Rebi' I. 727 — 
Kollationiert. 
1928 und 1933: El-niaqûinût es-saraqoslîje el-luzmmje von Abu Tàhir 
MoH. B. JùsuF et-Tamïmï es-SaraqostI (Brock. 1/309). 

a) 1933: Ziemlich starker oktavband in querformat: kraf- 

tiges, stark vokalisiertes Neshï; zusammen 50 
maqamen, deren letzte ''fi 'nnatm iva 'nnatr". 
Unterschrift : geschrieben Freitag, den 15. Rebi' I. 
938 zu Konstantinopel. Erhaltung gut. 

b) 1928: 164 x 15 foll.; vokalloses, junges, krâftiges Nesliï 

auf glattem, weissem papier, 
1903: 1) K. el-ajjâm tva "Uajâll iva \s.suhnr 'an el-Farrâ' Jahjâ 
B. Zakarïjâ'; 23 x 15 foll.; durclivokalisiertes, deutliches 

Nesljï. Unterschrift: ^-^^ n^ <Jy!i^^^^ y^'^^i y^y'^ 
2) K. el-qalb ira 'l-ihdcd des Ibn es-Sikkït: éd. Haffner. 

Einband lose; erhaltung gut. 
1941: Teil I. des K. muntahâ el-talab min esûr el-'unih; gesam- 
melt von Moh. b. el-Mubârek b. Moh. b. Maim'ûn [H. H. 
11/541 z. 11 von unten]. Oktavband; etwas kleines, doch 

^ Nach Jâqûï eine bedeutende feste iin Jeiiien. 

^ Von anderer liand ani niitern rand der schiassaeite. 



Ûber arabisclie manuskripte der Lulelî-moschee 105 

deutliclies, duiclivokalisiertes (23 zeilen) auf glattem, breit- 
randigem papier; fol. 1 — 5 ein fihrist. Einleitung: v'-^* -^-^ 










C 



.^>,i ^s 


-> 


-^•',/J. 


<_^ 


o^ 


-.-. "^ . s. 


;.i.iii. 

^ 


> 


i \ 


jc't 


v.' V--*' 


<r 


•> 


cr 


.X: 


:^.:! ^i^v. 


cr' 


*^y 3 


a' 


-^■'j 



Unterschrif t : f////y« l-ijnz' el-aictcal jatlnhu 'tfanî aicwaluhu 
[qafida U] Kutajjir; datum: Sonntag, den 10. Gumâdâ I. 
994.1 Erhaltung gut. 

1946: K. man gâha 'anlia 'l-mutrib von et-Ta'àlibï [druck: 
Beirouth 1309]. Autograph des autors. Selir altes, teil- 
weise vokalisiertes Xeshî. Das erste und vorletzte blatt 
ist lieu erganzt; im ubrigen ist die erhaltung sehr gut. 

1904: Abu Nasr Ahjied b. 'Abdeerazzaq el-Maqdisî^ [stein- 
druck: Bagdad 1282]. Einleitung: .... j*^-i j-r ■^-^^ -^-^ 

L J -j • <^- y/y ^ • c ■ ^r^ 

^,.) c>>x:"fc^'î v:;*: _i c:^xïLx.'î i^'jc.»' .S-^^'. — DatieruDg: 

1134. 
1961: A", el-jawâqit fi 'l-mawâqit \ on et-Ta'âlibI. Dlinner oktav- 

band; wenig vokalisiertes, deutliclies Nesljï (19 zeilen); 

datierung: Montag, den 12. Safar 1171. Das werkchen zer- 

fâllt in 80 kapitel. Erhaltung gut. 
1786: K. zàd er-rifaq^ [von Sadr eddïx el-Abïwerdï: H. H. II/2]. 

Oktavband von 156 X 23 foll.; zum teil vokalisiertes, etwas 

kleines, doch deutliches Neshî; unterschrift : tammct'-i-lifàb 

[o. d. — 8. jahrhundert]. 
3614: [K. el-nintaUet des Qutrub und] K. fas'ilj (l-]:allm (~~tv^i 

^JjL"t) des Abu 'l-Fawâ'id Moh. b. 'Alï el-Gaznawî. 58 x 



* Oder 995 (undeutlich). 

' Nicht et-Ta Ai.iBï, wie die angabe des defters lautet ; «.fr. Bkock. II/G9G, 
Nachtrag zu 1/286 nro 25 und 26- 

3 Auf der rûckseite des letzten blattes: ira haattu ilaila bihridihi 7- 
aurâq mavsrnna^c"^ hizâd errifâq; keine autoraiigabe. 



106 0. Rescher 

14 folL: deutliches, stark vokalisiertes Xeshî. Unterschrift: 
tamma; o. d. [wohl 5. — 6. jahrlmndert]. Das werkchen 
wurde verfasst im jahre 442; es ist ein zusatz {cJail) von 
1000 worten zu dem K. el-fasih des Ta'lab/ 
1983: Ein sammelband: darin K. eJ-'arri(] des Ibx Ctixxï. Ein- 

leitung: ~->.-vxjs-<a:: ^_»: v:, w^^ju' ,jt^ ,.,'^^ ,^..JL.'' ,.,' Jl^l' 

gw'i s^j-v^v* ^ — Moderne abschrift (1026 d. H.). 

1984: Ein sammelband; darin der Dz/nT;? des Magxûx Lailâ naeh 
der redaktiou des WâlibI. Stark vokalisiertes, aber etwas 
ausdruckloses Xeshï. — Unterschrift: tamma; 6. Du '1- 
Higge 76.4. 

1743: Diivàn des serïf Moh. Sems ed-dïx, bekannt als el-Hakkàk 
= Brock. 11/10?. Oktavband; kraftiges, wenig vokalisier- 
tes, deutliches Xeshi (17 zeilen). Unterschrift: ivcifaqa 
1-farâg ))ii)i kitâbatihi fî aicail sehr Bamatlàn ... ^ (10. jahr- 
hundert). Die gedichte sind niclitalphabetisch. 

3649: Ein sammelband; darin: K. et-ta'rif ica l-i'him lima fi k. 
allahi min el-ihhâm von es-Suhailî.^ [ = 'Umûm. 276 77]. 
Die schrift gehort zu dem "ïhn et-tefsïr"; 60 x 18 foll.; 
unterschrift: hamala — in der letzten dekade des Rabi' II. 
1159; vokalloses Xeshî. 

3671: K. es-seh'ijât des Sems ed-dïx Moh. EL-HAiiADÂxi ; nach 
katalog (cfr. Top Kapu 2508 und Beock. II 412). 

3632 3: K. mufradât aJfa.z el-Qorân von Râgib el-Isfahaxî; nach 
katalog [cfr. Brock. I 289 n^o 9 ad 2]. 

3617,8: 7v. muymal eJ-luga des Ibx Fàris: nach katalog [cfr. 
Brock. 1 130 n^o 5 ad 1]. 

1935: El-maqâmaf el-tuiskije ira l-u-ardije des Gelàl ed-dîx es- 

SOJÛTÎ. 

3687: Ein sammelband: darin eine ris'llef eJ-qadn' iva 1-qadar. 

21 X 17 foll.; kraftiges, deutliches, vokalloses Neshï auf 

.weissem, breitrandigem papier. Einleitung: s..-w^ p-V^ Jvxjj 

1942: Eine epistel-sammlung (ohne 

r*^' , ^^ . <-.".*^"' ^--.^ J-U-" 



^' ^ 







-^ 


; autor). 


Einleitung : 




.X:^ S^^^ 

^ 


v«.j? c:.„Vs»» ,..♦_• 




~fC^ , . . , . ,-<yé-^>.'.N-«- * • *<.-Lw.' 


tû"" 



^ Cfr. Besir Aga — Eyyûb nro. VSo. 

' Weggeschnitten. 

' Cfr. Brônxi.e, Die CommtnMoren des Ibu Tshôq, pag. IX nro. b). 



Ûber arabischc manuskripte der Lalell-moschee 107 

V^SM .>w*^i L4.o;y _o;y BÀ^-\ ..^JT ,v."^I^ xJL'! Jj( 2^v! 

j^ y} o'-^'-^-^ ê^' • • • • r~^^' ^'^*^ cj^--''^"' ^"^^j '^'■■*"'' j^^'""'' 
jjjT B^'ji^ .nIj jj^Î * ^^-i-y') ^.^:î >>d-rj( A>^ ■ jw^-x ,.^ A-^-^ 

Starker kleinoktavband ; wenig vokalisiertes, kraftiges 
Xeshï (11 zeilen) auf verschiedenfarbigem papier; an man- 
chen stellen ist die schrift etwas verwischt und nicht mehr 
gut leserlich; soust ist die erhaltung gut. Unterschrift 
und datierung fehlt. 
3740: Sammelband; 182 x 21 foll. — Inhalt: 1) K. el-mufrad tca 
'l-mu'allaf fi 'nndJnr des Zamahsarî^ [etwas kleines, doch 
deutliches, ziemlich vokalisiertes Xeshï]; 5 X 21 foll. — 
2) el-muqaddeme von Gemâl ed-dïn abû 'Amr 'Otmâx ibn 
el-Hàgib (13 foll. — Papier, schrift id.) — 3) K. et-tesrif 
des GrURGÂNi [pag. 18—28] — 4) K. el-farq haina 'ddâd 
ira \zza von Ibx Mâlik [pag. 29—45] — 5) K. el-armj 
des Ibx el-Hagib [pag. 46 — 56] — 6) K. fi l-qâfija muh- 
tamr li Abî 'l-fath 'Otmâx b. Ginnï [pag. 57 — 60] — 7) 
K. Imruf el-maam von Abïj Ishaq es-Zaggâgï [pag. 61 — 
72] — 8) K. kiffljat el-mutahaffis fl "Uiiga von Abu Ishàq 
Ibrâhîm et-Tarâbulusï [pag. 73 — 92] — 9) K. el-mani- 
dnd ira 1-maqsnr'^ des Abu 't-Tajjib Ibn el-Wassâ' [pag. 
93—98^] — 9^) fad fthi muljtasar min el-mudalîkar ica 7- 
mu\ninai [ohne autor pag. 99 — 103] — 10) K. nuildamr 
fi dikr el-alifât [cfr. Flïjgel 170 nro 9] von Abu Bekr 
MoH. b. el-Qâsïm b. el-Anbârï en-nahwI [pag. 103—108] 
— 11) muljtasar min hedf es-M'r (ohne autor) etc. etc. 

Unterschrift [pag. 182]: J^^ ^ ^^i- 3,^ ^p ^^"^ ^' 



-J CT^-^'-J CJ^' 



it .^ 



1* 



3664: Ibn abï 'd-DuxJA. 1) K. damm eî-maîâhl 2) riscde fl 'rridiV 
'an AJWi wa \smhr 'ala qadaihi 3) K. es-sahr tva 'tjawâh 
4) K. el-uzla im 'l-infiràd 5) K. d-qadim fl 'llajâl ica 7- 
ajjflm : nach katalog. 

^ Lies Alparslân. 

■^ = atsyz? 

^ fol. 2 b. 

* i. e. el-Waïwït [Brock. 1/275]. 

^ Cfr. Koprulii 1393: MSO Spr. Nro 57 meines soiulerabdriKks. 

« Wohl = Fu GEL 212 mitte nro 3. 



108 0. Rescher 

IL Bdjezïd. 

3178: Sammelband (moderne abschrift) cdter pliilologischer (belle- 
tristischer) kleiner abhandlungen ; identischmit'AtlfEffendi 
2003. 

Die 1. risâle:^ (anfang) ^J^ ^ ^-^^r^ (^ ^^ -^^ ^^J^ v^*' 

JLï jT^x^jS ^C^:t .... li^^\ JLï 2*^Î Li'j v>^U 

JiJ\ Jô\ (^ c)'"^^^^ CJ^ ^'^'* CJ^ j'-i"^ CJ^ j'^'*. 6x31 folL; 

vokalloses, junges, doch deutliclies Neshï. 
Die 2. risale: dikr ma judaJikar ira jiCannat min el-insân 

wa min el-lihâs 'an Abï Mûsâ Sulaiman b. Moh. en- 

NAHWî — 1 fol.; schrift, papier id. » 

Die 3. risrde:^ tasmijat Jjail hem HàUm, Qnrais, el-A7isâr,^ 

hem Asad, hem Dabba etc. — Anfang: qâla Ahn 'l- 

Bahtarii?) etc. — 6 foll. 

4. risâle: nasah el-ijail fi d-yâhilije wa "l-islâm von Abu 
'l-Mundir b. Hisàm b. Moh. el-Kelbï (sema' li 
Mauhûb b. Ahmed el-Gawrdîql) ; 8 foll. 

5. risrde: K. el-ibil von El-Asmai; 5 foll. 

6. „ K. e-s-sa von demselben: 3 foll. | 

7. „ K. el-amtnl von Abu Ikrima 'Amir b. 'Imrân 
ed-Dahhi; 14 foll. Eine datierung fehlt; wohl 11. 12. 
jahrhundert. 

3215: Sammelband: zuerst eine risale uber "qadar iva 'l-qada^ 
[Autor: Ibx Kemàlpâsâ; druck (Stambul 1316) pag. 158]. 
Vokalloses, deutliches Ta'lïq. 

3207: rasa il (d. h. kleinere schriften) von et-Ta'àlibï. 

1) [Nacli unterschrift]: K. qurâdût ed-dahab [ua ma'din 

el-adab].^ Anfang: bU*x ^i v-^'' '^j=- ^^-^ ,*'-^ ^'^^^ -^^j 

' Auf deni titelblatt : j^L^ls^-Ïj ^^J-X^ w-^J \xi •^''jiS 

* Ohne titel. 

" Fehlt iii H. H. und P.rock. 



Ûber arabische manuskripte der Lalelî-moschee 109 

^wT Jj^^.Vj ^^.'j ^ oypj. 12x25 foll.; ziemlich 

vokalisiertes Neshî. 

2) 7i. e/-/^;/'/' yr« .7?a^r7^//" [in 12 kapiteln]; c. 35 x 21 foll. 

3) 7f. mirra wa 'J-nmrmviva [in 15 kapiteln]; 19 y 21 foll. 

4) K. en-nihâju f~i femi el-hinàja; c. 40 foll. 

5) K. el-madh wa \ldamm = jawàqif el-mawâqif^ [in 76 ka- 
piteln]: 30 foll. 

6) K. ma'rifat er-rutah f'imà icarada min kellm el-'arah: 
21 X 21 foll. 

7) il. hard el-akhûd fi 'l-adàd: 28 foll. 

8) K. el-qalcîid ira 1-faraid: 12 foll. — Darauf das K. el- 
muteUet des Qutrub mit dem kommentar von el-qâdirî. 

2167: Eine risâle iiber niusik; nacli katalog. 



III. Top Kapû. 

1868: MuHJï ed-dîn Ahmed b. Jahjâ (?) b. el-Murtadâ: K. yàjât 
el-afkâr wa nihâjât el-aqhlr- [el-mulâta hi 'aynih el-baîjr ez- 



, > 



,,a:? ^jj- ^1 v^^r^t. u.«.:f ^^ _^ -i u^^f. N. 



^wT J-\i^' ^'-.V-i >wJ.- ^«^-^^ '-* N-U^ — Grossoktavband; 

vokalloses, oft unpunktiertes, docli deutliclies Xeshï. Unter- 

schrift: tamma H-kitâh; Samstag morgen, den 1. Sa'brui 967. 
1870. 1796. 1797: K. eJ-milaJ etc. von es-Sahrastaxî; die letzte 

(beste) kopie ist datiert vom jahre 656. 
1769. 1771. 1773: K. âkàm el-manjân fî ahkrnu el-yânn [Brock. 

II75]. 

' Titel auch fol. 8» unteii = fol. 10(5 der hdschr. 

' Titel fol. 2 a mitte. 

' Der text ist grosstenteils unpunhtlcrt. 



110 0. Kescher 

a) 1769: Etwas kleines, cîoch deutliches, teilweise vokali- 

siertes Neshi; datieriing: 12. Du l-Higge 850. 

b) 1771: Vokalloses Nesljï; datum: 5. Moharrem 889. 

c) 1773: Schone titel vignette; sauberes, durchvokalisiertes 

Neshî; datum: Sainstag, den 23, Moharrem 897. 
Dièse kopie ist die beste unter den dreien. 
1829. 1895: "iT. en-nairâqid U-ziilinr er-ra/c/ifuj" ist wohl zu 

Brock. Il '443 (n^'o 5) ad 1 zu stellen [nach katalog]. 
1899: Abij 'Alï el-Hasan b. el-Hasan b. el-Haitam: K. el- 
manâzir. Grossoktavband ; vokalloses, deutliches Nes^i. 



a~ 



c^ 


^^^. 


^ '-^ 


Lx-'f 


Naûx. 


' o-J 


^^^^\ 


^^ 


N-l.Aiî 


o^ f 


J .y^. 


'j_ 



.\ ^x^ \J^j*-l ^^^■tr' ;^ ^[j-AJ^! 



_2 O^ ,x2^.'î c:j'^M oLà^ _i 5.iL.v-^ iLj^i"^^' :\>jiA> _i V.O 

L4^L.^b_^ U: ^51 ^L^^^J! ^.A ^J ^^ ^^iL*.^JÎ J.1^ — Darauf 
folgt teil II mit 4 fasl's; etc. — Erhaltung giit. 
1734: Sifa el-alîV fi 'ilm el-HalU: nach katalog; gehort wohl zu 
Brock 1/308; n^o 10 ad^ 2. 



IV. Die kommentare Z2ir stra des Ibn Eisa m. 

A: Es-SuHAiLï's raufj el-unuf. 

1) Kopriilii 1083 — 5: 3 mittelstarke oktavbande. Deutliches, durch- 
vokalisiertes Neshî (19 zeilen) auf glattem, weisslichem papier. 
Unterschrift : CTumâdâ I. 730 (!) [band II: mitte des Gumâdâ 
IL 729; band III: Du ^Iqa'de 729]. Erhaltung gut. 

2) ibd. 1082: Ein starker oktavband. Titelvignette in blau und 
gold [nebst angabe des geburts- und todesjahres des kommen- 
tators (508 — 581)]; etwas kleineres, doch deutliches, kriiftiges 
Neshî mit starker vokalisation ; braunlich-weisses papier; 23 
zeilen pro seitè. [7. jahrhundert]. Erhaltung gut. 

3) Bajezîd 2425: Teil IL Starker oktavband; kraftiges, stark 
vokalisiertes Neshî auf braunrotem papier (17 zeilen). Unter- 

• Defter: V.Jl*j' 



I 



Ûber arabisclio inaiiuskripte der Lfilelï-moschee 111 

schi'ift: \^-^Xi. W^i.' --Cvs^'t ë..,_^.'t _ .^ ,.^ ^j;,'( ^,,^.;( '■; 

w'.:ovt ^x.,^ ^j — Blatt 1 imd 2 stellenwei.se bescliâdigt; sonst 
ist die erhaltung gut; keine datierung [8. j.?J. 

4) Jeni Garni' 852: Sehr starker oktavband; titel (wohl von 
spâterer hand) auf fol. 1 '"'; mittelgrosses, ziemlich vokalisier- 
tes, etwas ungefâlliges, doch deutliches Xeshï (25 zeilen) 
auf glattem, gelblich-weissem papier. Unterschrift : kamala; 
Sonntag, den 27. Gumâdâ I. 728. Erhaltung gut. 

5) ibd. 853: ist eine wertlose kopie. 

6) As'ad Effendi 2129: Oktavband; kein titelblatt; doch flndet 
sich der name des autors noch zum teil auf der ersten seite. 
Unregelmassig vokalisiertes, nicht gerade schones, doch durch- 
weg deutliches Xeshî [25 zeilen] auf weisslichem, etwas breit- 
randigem, ziemlich fleckigem papier. Auf fol. 32 von riick- 
warts eine brandspur. Datierung: Dienstag, den 8. Safar 
[x] 24 (unleserlich). 

7)^ Top Kapù 2900: Teil I. Starker oktavband; altes, zu anfang 
stark vokalisiertes Neshî; gegen endo nimmt die vokalisation 
stark ab. Zum schluss: ende des teiles I., es folgt der 2. 
teil. Ein lèse- und besitz-vermerk vom Du '1-Higge 653 bezw. 
Rabï' 11/801; a. r. ôfters: kollationiert. Erhaltung gut. 

8) Ivâgib Pâsâ 1022: Grossoktavband; kein titelblatt; autor in 
der einleitung; prâchtige (moderne) titelvignette in farbigen 
blumen auf blau- und goldgrund; kleines, zierliches, deut- 
liches Nesljï; der text ist ohne, die verse sind mit vokalisa- 
tion; glattes, w^eisses, breitrandiges papier. Zum schluss: 
tnmina; o. d. [11. jahrhundert?] Erhaltung sehr gut. 

9) 'Umûmïje [Depositum eines gewissen Welï ed-din Hogfi]: Teil 
m und IV. Dicker oktavband; nicht ganz 200 x 18 foll.; 
grosses, deutliches, teilweise vokalisiertes Nestiï auf braun- 

lichem papier. Unterschrift: 5-^*^ *j \xUxij *i^.<' ---j^^^^ ^'S 

\-^ _w — Erhaltung gut; a, r. des oftern: kollationiert. 

10) Lâlelî 2045: Band I. Starker grossoktavband; kriiftiges, etwas 
plumpes, doch deutliches, vokalloses Neshï; fol. 1 (und titel) 
nachtrâglich erganzt. Datierung: 16. Sa'ban 846; unterschrift: 
tainma i-yiiz" el-aivical. 



"■ Vergl. auch nrs 602; 2972. 



112 0. Rescher 

11) ibd. 2046: Ebenfalls band I. Ziemlicb gedrangtes, vokalloses, 
doch deutliches Neshï. Unterschrift : ende des teils I., es 
folgt teil II; keine datierung. Erhaltung gut. 



B: Abu Darr.^ 

Râgib Pâsâ 875: Grrossoktavband; 195 x 21 folL; grosses, nur 
ganz wenig vokalisiertes, nicbt besonders schones, doch deutliches 
NesUï. Datierung: 5. Rabï' IL 707. Foll. 1 und 2 etwas be- 
schâdigt; sonst ist die erhaltung gut. 



V. Z'ur Maqamen-litterattir. 
A: Hamadânï." 

a) 'Asir Effendi 912: Oktavband; stark vokalisiertes, junges, 
etwas ausdruckloses, doch durchaus deutliches Neshi auf 
glattem, weissem, breitrandigem papier. Zusammen 50 

maqâmen. Unterschrift: c^.-*-^-^ ^^a c^ ic,'ULiu.jt o^^i 

— Erhaltung gut. 

b) Sultan Fâtih. 

4097: Oktavband; wenig vokalisiertes, z. t. unpunktiertes Neshï; 
zusammen 40 maq. — Unterschrift: ^ -"^j ^ jr^^ ^^^ 

Teil II des codex: Eï-maqàmât el-asara Ul-iistàd Abï 'l-Qâsim 
'Abdallah b. Moh. b. Nâqijâ b. Dâwud. 13 X 16 — 24 
folL; das vorletzte fol. ist beschadigt (mit einigem text- 
verlust). Unterschrift: ^j-^J"^'' r^- • • • ^LA'' a''~0 '^Ia^\ yi-î 

3.^_^ ,^^\ (?) ^.S^ {^)j^-^ ^^ 

4098: Kleinoktavbandchen. Titelvignette in blau und gold. Fast 
vokalloses, junges, doch deutliches Neshï auf breitrandigem, 
glattem, weissem papier; zusammen 50 maq. Unterschrift: 

' Liegt jetzt durch Brôsnle's pul)likation der offentlichkeit vor. 
" Ausser den 'drucken Cstple und Beirouth giebt es auch noch eiiie 
Teherâner lithograpliie von 40 maq. (129G d. H.) 
* Fast ganz zerstort. 



ft 



Ûber arabische manuskripte (1er Lâlelï-moscliee 113 

c) A. s. 4288 cfr. WZKM. 26/95. 

d) N. 0. 4270: Kleinoktavband, junges, deutliches, zum 
teil vokalisiertes Neshï (mit 17 zeilen); zusammen sind 
es 50 maqâmen. Datum: Freitag morgen im Rebr I. 1064. 

e) Bâjezid 2640 cfr. ZDMG. 64/504. 

B: Ez-Zamahsarî. 

1) N. 0. 3901: Kleinoktavband, deutliches, wenig vokalisiertes 
Neshï auf glattem, breitrandigem papier; unterschrift: \-^ c^j 
jjfjJ! Jo.^ ^ j^.v.L3 ^v. ^^ Jj'jLî'^'- — Erhaltung gut.^ 

2) Râgib Pascha 1068: Sammelband: 1) atbûq ed-dahaP [mit kom- 
mentar); 2) af.wûq ed-dahah {= e7i-7iasaili es-sigâr)-, ^) en-nasaih 
el-kibàr (= maqâmât); 33 X 25; nebst kommentar 65 X 25 foll.; 
vokalloses, deutliches Neshï auf glattem, breitrandigem papier; 
farbige blumenmuster auf goldgrund am kopfe der einzelnen 
schriften; keine datierung. 

3) Bâjezïd 2646:^ Oktavband; 59 X 15 foll.; stark vokalisiertes 
Neshï; zusammen sind es 50 maq.; unterschrift und datum fehlt. 

4) Besïr Aga (Eyyïîb-mahalle Baba Haidar) nro 148 (mit des ver- 
fassers kommentar): Grossoktavband; foliiert 20 146 (x 15).* 
Grosses, vokalloses, deutliches Neshï. Unterschrift: tamma; 
Dienstag, den 20. Gumâdâ I. 700(??). Auf dem vorsatzblatt 
ein fihrist der 50 maq. von spaterer hand. 

C: Es-SojûTï. 

a) FâtiH 4110:^ Oktavband; grosses, wenig vokalisiertes, deut- 
liches Neshï. Der band enthâlt nrss. II, I, III, IV, V und VI 
des Stambuler drucks. — 0. d.; erhaltung gut. 

b) 'Àtif Effendi 2839:^ Langlicher, ganz schmaler grossoktavband; 

* Von Ahmed Zeki Pascha (Cairo) photographisch aufgenoiuiuen. 
" Cfr. nro. XV. 

^ = K. en-nasaih el-kibâr. 

* Es fehlt aber ani anfang nichts. 

^ îaithalt nur eine auswahl aus deni ganzen; im einzehien vergl. die 
H. H. 11/495 ausfûhrlich gegebene inhaltsangabe- 

M. O. 1913 8 



114 0. Rescber 

wenig vokalisiertes, deutliches Neshî; die maq. folgen: II, I, 
III, IV, V, VI. — Unterschrift : tammat; o. d. 

c) As'ad Effendi 2912: Starker oktavband; vokalloses, deutliches, 
jiingeres Neslil (mit 19 zeilen); unterschrift: w'ix'jij! j-=^^; o. d. 
— Erhaltung gut. Zusammen sind es c. 30 maq.: 1) fî fadl 
MeJika wa'l-Medma; 2) nro 12 (des drucks); 3) nro 11; 4) nro 7; 
5) m. tusammà ^l-Kâwï fi redd ta'rih es-Sahàivî; 6) el-m. el- 
muzkirije ica tusammâ en-nuyh fî H-iyâhe ilà 'ssulli; 7) el-m. el- 
mustansirije; 8) nro 2; 9) nro 1; 10) nro 3; 11) nro 4; 12) 
nro 5; 13) nro 6: 14) nro 9; 15) d-m. el-liihiije; 16) el-m. el- 
bahnje; 17) el-m. ed-diirftje; 18) el-fattàs \dâ U-qassàs; 19) el- 
istinsûr bil-wâhid el-qahhûr; 20) ed-daivarân el-falaki ^alâ ''hni 
'l-Kcirakl; 21) tarz eVimâma fi "ttafriqa haina H-maqâma iva 'l- 
qumrmia: 22) qurn' el-mu\lrid fî nmrat Ibn el-Fârid ; 23) el-fâriq 
haina ''l-musannif ira ''ssâriq; 24) re'sf ez-zidâl mm es-sihr el- 
lialcd; 25) sâhilf^ saip"' "alâ sâliil/ liaip^^; 26) el-m. el-kelâyije fi 
^las^ila en-nûyije ;^ 27) durat^ el-kalim ica yurar el-ljikam; 28) 
el-m. el-misrije wa H-nsjrdije (anschliessend: tefsir ma fî hâdihi 
^l-m. min el-ahâyi en-nahvije); 29) el-m. el-yîzîje. 

d) 'Umûmïje 8010: Sammelband. Schrift: Vokalloses, deutliches 
Neshî; 0. d. — c. 11. jahrhundert; zusammen sind es 6 ma- 
qâmen : I, II, V, VI, XI, XII (des Gewâ'ibdrucks). 

e) Râgib Pascha 1208: 1) ^^yts^■^^.J\ Sy^-Là* = nro 2 (des Stamhider 
drucks); 2) nro 1; 3) nro 3; 4) nro 4; 5) nro 5; 6) nro 6; 7) 
nro XXVII in As'ad Effendi [durar etc.]; 8) nro XXVIII A. E. 
[elmekhje, el-mi'-irîje, el-usjrdjje fnebst tefsir'], el-yîzije); 9) 
nro V A. E. (el-Kànî); 10) nro VI {el-muzhirîje); 11) nro VII 
[el-mustansirîje); 12) nro XVI [el-bnhrije); 13) nro XV (el-lululje); 
14) nro 11 [el-urdadije); 15) nro XXIV [re.sf ez-stdâl); 16) nro 
XXI {tarz . . .); (darauf eine risâle); 17) e.s.saivâ'iq 'alâ "nnaivaiq; 
18) el-bâriq fi qat/ es-sâriq; 19) nro XXII {qam' el-mu'ârid); 20) 
nro XIX [el-isfimâr] ; 21) nro XXV [sâkib saif...); 22) nro 
XXVI {(l-kelnyije). — Kleinoktavband ; etwas kleines, doch deut- 
liches, vokalloses Neshî; o. d. 

f) Lâlelî. 

1) 1935: Oktavbandchen ; 18 x 19 foll.; junges, vokalloses, 

deutliches Neshî; o. d. — Inhalt: Maq. 1 und 2 des 
Stambuler drucks. 

2) 1934: Starker oktavband; junges, vokalloses, deutliches 

Neshî (mit 27 zeilen); o. d. — Nach dem fihrist sind 
es zusammen 21 maqamen: 1) fi wasf Mekka wa 7- 

^ Ganz unsicher. 



Uber arabisclie manuskripte der Lalelï-moschee 115 

Medma; 2) fi maut el-mdâd; 3) el-Kaivi etc.; 4) eine 
kleine maq. ohne titel; 5) el-miistansinje etc. etc. 
g) A. S. 

1) 4298: Kleines grossoktavbandchen ; c. 40 X 17 foll.; ziem- 

lich grosses, stark vokalisiertes Neshï auf breitrandi- 
gem, weissem papier; datierung und unterschrift fehlt; 
erhaltung im ganzen gut. Inhalt: 6 maq. (m. er- 
ra jahm, el-misk., et-tuff., ez-mmmrr., el-fystyq., el-jâqrd.). 

2) 4284: Oktavband; c. 75 X 13 foll.; ziemlich grosses, stark 

vokalisiertes Neshï auf glattem, breitrandigem, gelb- 
lich-weissem papier; unterschrift: tmnmat. — Ende 
Gumàdâ II. 988. Erhaltung gut. — Inhalt: 1) el-m. 
el-icard.; 2) m. et-f/ib; 3) et-tuff'.; 4) ez-zunmrr.; 5) el- 
fystîjq.; 6) el-jdqnt. 



D: Maqamât el-HanafI (Fâtih 4109).^ 

jjL^J ^^ '^J7«-^j crjL"'^ uV*.^? (jJ j><^ ^\ ^ 0^:^\ ^3^\ j-ii yS'^ 
^>^^y^\ }^i\ ^u\^J jUuVi. oj**-" r*-^- CH' J^J'^'b ^5^y-^-' JJ-^ l5^' 
^UC^Î ^xj^ s'».ofliî ^i\ j.Xv.^5! }i ^.:.JJ"! ^^>r^^^ ^\^A^}\ jwoJ^Ji L^^5Î 

^^jjj^^xi..') >.^Liij'i ^ A^>^^ (^ Jw>^w« ^\..<L>- ^!. Starker gross- 

oktavband; ziemlich grosses, sauberes, deutliches, durchvokali- 
siertes Neshï; 22 zeilen pro seite. Zusammen sind es 30 maqâmen 
(H. H. 1. c. zeile 10 v. u.) mit nachfolgendem kommentar sehwie- 
riger worte und ausdriicke. Unterschrift: Mdà â/jiru'l-maqâmât. 
— Erhaltung gut. 

E:'^ Drei Maqamen [el-maqàmrd et-tcdnt) des Abu 'l-Qasim el- 
QusAiRï (^Um. 3551 = Tasawwuf 254). 

Kleinoktavbândchen; 10 X 21 foll.; deutliches, vokalloses 
Neshï ; einleitung : oôliJ '^Jj-a^'j L.^ji.j3 o^i.* ^^j c^ULilJi ^li Juuj 



^ Von mir inzwischen ediert. 

■^ Cfr. H. H. (Stambul) 11/494, wo ailes durcheinander gekoinmen. 

^ Nro V — VII gehoren naturlieh nk-ht niehr zur Adab-litteratur. 



116 0. Rescher 

*Lû/« yS ^ ^V>J y^\ JfcS. cyLeLiL«.Ji 5w\.^ Jj-Aï! 'w^xi Ljy;9 5^AiL< 
Unterschrift : A^^î ^ J^ ^ J^^^s^^ . . . \^j yàL. .>iii v^à^' '.^^ 

^-■' -^' -^ cr' 

F: Maqâmàt el-'ârifïn^ (Kôpr. 784). 

Oktavband; 203 X 18 foll.; teilweise vokalisiertes, deutliches 
Neshî; unterschrift: tamma 'l-Jcitâb (von anderer hand?); eine 
datierung fehlt. Erlialtung gut (gegen ende einige wurmstiche). 

Einleitung : sj^y^\ jùiU^ J! y_^oL» ^^J^^ o'wxju ^^jii L\jii jsju U' 

Die schrift zerfâllt in eine reihe von "bab's" mit besondern 
abschnitten (fasl). 

G: Maqâmât el-'ussâq (Top Kapù 2402).^ 
Einleitung:^ ^jjs^ci.'! ^^>^j n^^j*^ ^Î^-^-^ V>^^' ^y-* '^' -X"«-s^J! 

*iJi •<M.^ i-Jk-lï ^ SJ'».^! T-Si^vCi "-l'-i-"! \X^-^^ ,.,Lsnj N 

VI. Die handschriften des siqt ez-zand.^ 

a) Koprulii. 
1267: Grossoktavband ; schônes, durch vokalisiertes Nesljï mit 

^ Titel unleserlich (ausradiert?): .... ( ^-)*-'' ^c^'wcLiw V-^''; vid. ein- 
leitung. 

^ Abu 'l-Qâsim 'Abd kt-Kertm b. Hawazix; cfr. Brock. 1,482. 

* Nicht 2403, wie ich Rivista IV/708 nro 51 irrtumlich schrieb. 

'' Dièse einleitung, sowie die zahl von 7 niaq. (cfr. einleitung Rivista 
a. a. 0.) zeigt, dass die schrift mit H. H 11/495 paen. Jà^-^j-U jjLi^^xJi oL«lJl« 
jjU.^.»-') ^jj^LxJ) nicht identisch sein kann. 

'' Kominentare ohne besondere angabe enthalten gewôhnlich den koni- 
iiientar des autors. 



Ûber arabische manuskripte der Lâleli-moschee 117 

sparlichem kommentar; dat.: Montag, den 15. Gumadâ I. 

601 (geschrieben in der stadt Samosata [«:^1.*juU^]).^ 

1291: Grossoktavband; durchvokalisiertes, grosses, zwangloses 
Neshî mit ausfuhrlichem kommentar; die letzten 6 blatt sind 
neu erganzt. Der text beginnt mit dem wafirgedicht ,.U^ 
(druck Cairo 1324, teil 11/120); o. d. 

1292: Grossoktavband; etwas fliichtiges, diinnes, ausdruckloses 
Neshï; hein kommentar. 

1322: Oktavband; text in krâftigem, vokalisiertem, kommentar 
in kleinem, vokallosem Neshî. Zum schluss von anderer 
hand: (text) kollationiert . . , im jahre 671. 

1321: (Kommentar et-Tebnzi's). Starker oktavband; durchvokali- 
siertes Neshî in (halb) magrebinischem duktus; 268 x 17 
folL; der kommentar begleitet den text nur teilweise. 
Dat.: Freitag morgen im monat Sa'bân 501; cfr. MSO. 
Spr. [Arah. Hdschr. der Kopr. Bibl. nro 56]. 

b) Lâlelî. Nro 1765 vid. ZDMG. 64/519 (Mitt. II nro XLVI). 
Nro 1791: Oktavband; ohne kommentar. Die qasîden 

sind in nicht-alphabetischer anordnung ; gros- 
ses, sauberes, durchvokalisiertes Neshî (mit 

15 zeilen); o. d. Unterschrift : ^^ oiî^'' [*^ 

c) Top Kapù 2379; vid. Bioista IV pag. 705 nro^40. 

d) Aja Sofia. 

1) 3767; vid. ZDMG. 64/504 nro XVIP. 

2) 4037:^ Oktavband; stark vokalisiertes, nicht ganz 

gleichmâssîges Neshî (à 13 zeilen). Kein kom- 




^ Nro 4036 enthalt nicht den siqt, sondern ein unbetiteltes, biogra- 
phisches (Jâqùt, Ibn Hallikân??) werk (im konzept?), beginnend mit 

etc. etc., dann jm^^ — «3 JJi=. — etc. 



IIQ 0. Rescher 

mentar, Datierung: ende Gumada I. 708, ge- 
schrieben zu Isfahân. 

3) 4097: {dirâm es-siqty ~ [el-Hwarezmï]. TTmfangreicher 

oktavband; text in etwas grosserem, teilweise 
vokalisiertem, kommentar in kleinem, vokallo- 
sem Nesljî. Unterschrift : hâdâ dhiru mrh es- 
siqt. 

4) 4099: Sammelband: a) kommentar des Bataljijsî. 

Lexiconband; fol. 1 — 181( X 35); vokalloses, 

ta'liq-artiges NeshI; text in roter, kommentar 

in schwarzer tinte; b) die Mufa<](]alij(U mit 

- Ibn el-Anbâeî's kommentar. Einleitung: 

jv^^^'.x ,._i V.>3:iÀ«.jt Jî jov^^î ëJwAir.^'î j>o'.>jiiL'' sÂ^ 

gwT Jls^'i 277 X 32 foll.; unterschrift: hâdâ 

ûJjiru l-3Iufaddalijât; datierung : am 3. Gumâdâ 
IL 1114; geschrieben zu Adrianopel. 

5) 4098: Kommentar des Hwarezmï. Lexiconband; vo- 

kalloses Neshî. Datierung: Donnerstag, den 
18. Regeb 1009. 
e) Jeni Gâmi' 983 (Kommentar des Hwarezmï). Ohne titel- 

blatt; unterschrift: Ai^! hJL^l _,^j' li — Einleitung: 

^i ^^^yjc-'( (^J..w (^ nL'î a>^ ^^ l\^^5 Starker .oktav- 
band; junges, deutliches, wenig vokalisiertes Neshï auf 
glattem, weissem, breitrandigem papier. Erhaltung gut; 
G. d. 




Von spaterer hand auf dein vorsatzblatt. 



Ûber arabische manuskripte der Lalelï-moschee 119 

f) Nïir-i-'Otmânïje. 

3986: Kommentar des Hwârezmi. Grossoktavband ; 254 
X 21 folL; unregelmâssiges, wenig vokalisiertes^ 
z, t. unpunktiertes Nesl]!; datierung: ^^^ jJ\ L\5 

(...) jS.fS jJUZ j^ «-wJc! ,::,^-y-v^-i j^. ^j ... _biLv*^! 

3987: Lexiconband; 270x17 folL; deutliches, durch- 
vokalisiertes Neshï; datum: Montag, den 16. Dû 
'1-Higge 849. — Erhaltung gut. 

g) Sultan Fatili. 

3961: Mit kommentar von et-Tebkîzî. Lexiconband; 
sauberes, durchvokalisiertes Neshî; fol. 1 und 2 
neu erganzt; unterschrift : ende des Dû l-Higge 
566. Erhaltung gut. 

3962: Lexiconband. Jungere kopie, datiert: fjurrat selir 
Ramadan 10.27. Text in vokalisiertem, rotem, 
kommentar in schwarzem, vokallosem Neshî. Kom- 
mentar von el-Bataljusï (nach der angabe auf 
dem buchschnitt; auf dem vorsatzblatt einige kurze 
bemerkungen iiber den kommentator). 
h) As'ad Efifendi 2601: Oktavband; 56 x 25 folL; deutliches, 

durchvokalisiertes Neshî auf breitrandigem papier. Kein 

kommentar. Das erste gedicht (qâfija ^[;>-') steht im 
Tenwir siqt ez-zand (Cairo 1324) auf pag. 115 des 1. 
teils. — Datum: (tamma) Freitag, den 28. Dû '1-qa'de 
1178. — Erhaltung gut. (Die reihenfolge der qasiden 
ist alphabetisch.) 
i) 'Asir Effendi 832. (Kommentar des Bataljijsï.) Gross- 
oktavband; 273 X 19 folL; der "matn" in grosserem, der 
"sarh" in kleinerem (doch immerhin noch ziemlich 
grossem), reichlich vokalisiertem Nesljî; unterschrift: 
geschrieben von Harun b. 'Otman el-Ansârî es-Subki im 

jahre 631. Erhaltung gut. — Einleitung: i-:^^') k^^ Jjs 

k) Hamïdié. 1) 1149; cfr. ZA. 27/154(Komm. des Bataljusî). 
2) 530'^: Oktavband; "matn" in vokalisiertem, "âarh" 



120 0. Resclier 

in vokallosem Ta'lïq auf weissem, glattem, breitrandigem 
papier; eine unterschrift fehlt.^ 
1) Besîr Aga (Eyyûb-maliâlle Baba Haidar). 138 (haiidscbr. 
katalog n^o 139). Oktavband von 248 >< 16 foll.; ziem- 
lich grosses, stark vokalisiertes Neshi; unterscbrift : 
j>JiJ\ h°— > ^.,*^"î 1— ''jcx,"î ijs^ — 0. d. 



VIL Sultan Fâtih. 

8511: Abu 'Alî Ahmed b. Moh. b. Ja'qûb b. Maskawaih: A", et- 
tahâra fi.tahdïh ennefs wa ^l-ahllq (Brock. 1/343 ad 2 nro. 
3). Kleinoktavband; 146 X 13 foll.; vokalloses, sauberes, 
deutlicbes Neshï. Datierung: [tamma K. et-talinra etc.) 
Samstag, Du '1-Qa'de 664. Erhaltuiig gut. Einleitung: 

3517: Masâri' el-asicâq des en-Nahhàs (cfr. Brock. 11/76 nro. 12); 
nach katalog.^ 

3683: K. ams iva maymû" nefîs: Auswahl von anekdoten, er- 
zâhlungen etc. aus verschiedenen werken zusammengestellt; 
ohne autor. Grosslexiconband ; ganzseitige titelvignette in 
blau und gold. Grosses, durchvokalisiertes, deutliches, 
sauberes Neshï (mit 15 zeilen) auf breitrandigem, rotlich- 
braunem papier. Das werk enthâlt 22 kapitel: 



1) 


sOJjj Sl?j |*X^ 


2) 


^^- 


3) 


^J^^6 ^ Oi-î^î — 


4) 


^^JJ ^^ - 


5) 9Jj0.i\ ^ 


-^'-^ ^-.^ ^î — 


6) ej^>v 


^\jÀ ^^ j^'..*.^ — 


7) v'^<-''j 


^bj-^ "L^^b "^-^^ 


8) ^yùj'.J»^'! ^ ij'w^iiiij'i |*X»' 


jJÏ9) 


^yaJ\ ^^y^^\ ^X< 



^ Anschliessend folgen die 7 Mo'aUaqdt nebst Dû'r-Rdmma's *i^-^v=- *-'^ •-* 
mit Zauzexî's koiniiientar. — Am schluss eine randnotiz voiii jahre 11.Ô4. 
- Defter (faisch): el-aswâq. 



Uber arabische manuskripte der Lalelï-moschce 121 

Untersclirift: tamma H-mayniu el-muharek; i. j. 732. Er- 
haltung gut. 
3725: K. et-taudîhât (f'i ^l-mulcàtàbâf.) des Ra§îd ed-dïn^ (Bkock. 
11/200 § 6 nro. l). Lexiconformat; vokalloses, kriiftiges 
Neshï mit 25 zeilen; niclit ganz 50 foll.; auf dem ersten 
und letzten fol. hat der text etvvas gelitten. Datum: 
Sawwàl 707; tammat. — Einleitung: Ui*^\ J^j , . . jsjtj L«î 




s\JL ,\J nIj! >.xi- .^^>;.».ijJÎ C^^j.^J\ ,4Ç*-^^\ . J^ ,.^ .a:5^JÎ 



3771 : Diwân des Abu 'l-Hasan 'Al! b. abï 'Abdallah Mon. b. 
el-Ansàrî el-Qurasï es-Sâdilï.^ Ziemlicli starker 
oktavband; vokalloses, deutliches Neshî mit 17 zeileu; 
unterschrift : fmnma 'd-diwân; o. d. — Erhaltung gut. 

3841: Dlwàn es-sahâba (Brock. 11/13 ad 17 nro. 1); nacli katalog. 

SSS8:^ Dnvân des Sihâb ed-dïn Ahmed b. 'Abdelmelik el-'Azâzï 
(Brock. II/8 § 1 nro. 1). Starker kleinoktavband; etwas 
kleines, vokalloses, doch deutliches Neshï; einige blatt 
gegen das ende zu sind durch zusammenlaufen der tinte 
unleserlich geworden; am schlusse diirfte wohl einiges 
fehlen; deshalb auch keine datierung und keine unterschrift. 

3939: Sidivat el-aJizrm (cfr. Brock. 1/505 nro. 48); nach katalog. 

3905: K. er-raud el-hlsim tva H-'arf en-nâsim von Salâh ed-dïn 
. . . Halïl b. el-amïr 'Izz ed-dïn Aibek es-Safadï (H. H. 
1/579 mitte). Kleinoktav; stark vokalisiertes Nesljï; auf 
der hâlfte der blâtter ist die tinte zusammengeflossen, so 
dass der text wie auch die unterschrift nur mehr mit miihe 
lesbar ist; ein kleinerer teil des textes ist dadurch fast 
ganz zerstort. Das werk zerfallt in 44 abschnitte (fasl).* 

3884 : Ditvûn ^ des QadI 'l-qudàt Nizam ed-dïn. Starker lexicon- 
band; zierliches, durch vokalisiertes Neshï auf glattem, 
breitrandigem papier; zum schluss alphabetisch angeordnete 



Ruba'ïjat. Unterschrift: ÎA^ ^^f^^ U'*'-^j ^^l-^'^j-' 



^ Name des autors von spaterer hand. — Cl'r. iin librigen: Hivlsta I\7698. 

* Cfr. Brock. 11/120. 

" Die nro. 3860 enthalt den diwân niclit und demgemâss ist dio autor- 
angabe des defters irrtûnilich. 

* Fasl 42 steht wohl irrtûmlich hinter fa?l 44. 
° D. h. munsa'ât (poëtische episteln). 



122 0. Rescher 

, v.i 

js:-^*/.^j T-^^'S jU — «^ Der bancl enthalt l'eine angahen iiher 

den eiyentUchen iiamen des autors, und ich hatte ihn wohl 

auch kaum gefunden, wâre nicht beim zufâlligen aufklappen 

von Brock'. litt. gesch. mein auge gerade auf die nro. 10 

von pag. 254 des 1. bd.' gefallen. Durcli diesen — geiviss 

sonderharen — ziifall bot sicJi mir des autors naine aiso von 

seibst dar; es ist der Qâdi Nizâm ed-dïn el-Isfahanï. Auf 

fol. 99 '^ oben (c. 20 blatt vor der mitte des dïwân's) lesen 



wir demgemâss: (^ j^=. %L^ c:,o-v^j! j*^.^ u;;'-^^^' J> <^j" 

ïj. — « ^^Lot.^, was ja bestens mit Brock. angabe iiberein- 
stimmt. Im ubrigen bemerke ich: fol. 15^ ein lob auf el- 
Mustansir billah, den "emîr el-mu'minïn", fol. 20^ auf 
Behâ' ed-din sâhib ed-diwân el-madi, desgl. fol. 96*; fol. 
125*: iva qâla aidan wa katahahà (se. er-risnle) ilâ \ssadr 
'Imâd ed-dïn 31oh. h. es-Sâliïb Gemâl ed-din 'Aîï ( ,-^.àJ\) 
fi suhnr senet 644; etc. — Erhaltung gut. (Vrgl. dazu die 
von dem gleichen kopisten hergestellte hdschr. Top Kapû 
2315 = Eivista IV/699 nro. IG).^ 

3861 : K. maflcf en-najjirain des 'Abdallah b. Moh. el-Qïrâtï 
(Brock. 11/14). Starker oktavband; zu anfang ziemlicli 
vokalisiertes, von der mitte bis ende vokalloses Nesliï; 
unterschrift: famma \ldnvân — 18. Gumâdâ II. 782. Er- 
haltung im ganzen gut. 

3972: Ist Moh. b. 'Abdallah (i. e. el-Busïrî) zu lesen. (Die hdschr. 
enthalt seine Burda). 

4004: K. said el-hâtir^ von Ibn el-Gauzï (cfr. Brock. 1/505 nro. 
49).^ Kleinoktavband ; vokalloses, kraftiges Nesljî auf 
glattem, weissem papier; unterschrift: tamma k. etc. Er- 
haltung gut. Einleitung: jipî^^Jf ^S LZi . . . -i^^^i Juï 
...LT v_,^Ai:3 i-4'*^ ()i:jtj ^j L(iJ (jijtj -'wjy:iî «^j^oj o J^^'d 

^ Text: v_./.>^j5î — Schreibfehler infolge des folgenden v*-t*"3 

^ Vergl. dazu auch noch AS. 3959: Starker kleinoktavband; wenig voka- 
lisiertes Neshî (mit 17 zeilen); datierung: iammat. — Freitag, den 27. (17?) 
Moharrem 738. 

■'' Fehlt, soviel ich sehe, im fihrist der bûchertitel. 

* So die unterschrift; vorsatzblatt (und defter): el-hawâtir. 




Ûber avabische manuskripte der Lâlelï-moschee 12î 

4014: iT. /"a^Z el-maqrd fi kirh k. el-amtàl^ [i. e. K. cl-amtàl des 
Abu 'Obaid; cfr. Kôprulu 1219]. Der anfang fehlt; fol. 3^• 
hâh liifz el-Usdn; 4:^: hah el-iqtwâd fi H-man(iq etc. cfr. Arab. 
Hdsclir. der Kôpr. Bihl. nro. 10. — Altes, sauberes, 
magrebinisches Neshï mit 25 zeilen auf braunlichem papier. 
Unterschrift: tamnia k. fasi etc. — Erhaltung (bis auf den 
verlust des anfangsblattes) gut. 

4041 :^ K. el-kelim er-rrdjùnija fi l-Mkam el-jmidnija von Abu 'l- 
FARAG 'Alï b. el-Husain b. Hindû [cfr. Brock.^ 1/240 nro. 
28 und 1/524]. Kleinoktavbiindchen: sauberes, durchvoka- 
lisiertes Neshï (mit 9 zeilen); unterschrift: tamniat — 1. 
Kegeb 697 (Bagdad). Erhaltung sehr gut. 

4090: K. el-masâjid ira ^l-ma*ârid^ des Abu 'l-fath Mahmûd b. 
el-Hasan el-kâtib es-sâmî, bekannt als Kusàgim el-Farisï; 
cfr. Brock. 1/85 nro 4. Starker oktavband; altes, durch- 
vokalisiertes, ziemlich grosses, etwas lassiges, doch durch- 
weg deutliches îseshï (mit 12-14 zeilen). Unterschrift: 
tamma H-kitah; o. d. — Erhaltung gut. 

4088/9: Zamahsarî: mustaqsà el-amtâl. 

a) 4088: Grossoktavband in durchvokalisiertem Neshî mit 

19 zeilen auf rôtlichem papier; unterschrift: hâdâ 
(iJjiru K. — gurrat sehr Gumàdâ IL 627. 

b) 4089: Junges, vokalloses, deutliches Neshï mit 25 zeilen 

auf weissem, glattem, breitrandigem papier, ge- 

schrieben zu Constantinopel. 

4091: (nach katalog) K. matait el-budnr, cfr. Brock. 11/45 nro. 8 

und N. 0. 4919, cfr. MSO. Spr. 1912 nro. 120 meines 

aufsatzes. 

4116: (nach katalog) K. manahiy (i. e. malaldy) el-fikar, cfr. Brock. 

ir/55 ad 2 nro. 2; Jeni Gami^ 1010, cfr. MSO. Spr. ibd. 

nro. 78 und 'Asir Efîendi 918 = 3Iélanges (Beirouth) V/513. 

' Nach unterschrift. 

' Cfr. auch A. S. 2452: Oktavband; grosses, aanberes, diirohvokalisiertes 
Neshï (mit 10 zeilen); geschrieben in Bagdad im Safar des jahres 6GS von 
Jâqûît el-Musta'sinn (laut unterschrift). Erhaltung sehr gut. 

3 Add. druck: Cairo 1318. 

* Piese hdschr. dûrfte wohl ein unicuni sein. 



124 0. Rescher 

4135: K. nuzhat el-ahjnr^ fi mahCisin el-aljhâr (o. autor). Oktav- 
band; krâftiges, deutliches, vokalloses Neshï mit 14 zeilen; 

unterschrift:^ V'^*' '^ ^"^-j • • • ^j^^^^ ^•^^- ^-j ^ jr^^ '-"^j 
nj; " ^ — Erlialtung gut. — Das werk zerfàllt in 15 kapitel; 



1) _^L<j jjuv.^ ^ LxiA-'î J^ ^ jU-==-^î y -> ^ 2) jUj^^t JUj"^i~ 
^jT 3) -^jjy^^j ^y^'î- 4) :vi^L:s^.f^ ^^yj"! ^Ux~ 5) ^y^'t~ 
^^^Afix«_'' ^yi (*L"^'' ^^*^- ^^^- Einleitung: jU."'jax ^-i A«j 
^ (A^î J^-^j AiJU ^^:< ^L^i^M ^ }^ ^^j go^Lxiî 

4143: K. el-iC(l(]ih el-muhin fi dikri man iistidhida min elmuhabbm 
von 'Alâ' ed-dîn ABU 'Abdallah el-Mogultàj.^ Staiker 
kleinoktavband: fast vokalloses, deutliches Neshï mit 16 
zeilen ; gegen scliluss scheinen 1 1 foll. neu ergânzt. Unter- 




4181: K. nail er-raidfi 'n-Nil ez-zaid von A. b. Moh. el-HigâzI;* 

cfr. Brock. II 18 ad 31 nro. 6; nach katalog. 
5306: Sammelband: 

1) K. el-kulfûb wa sifat ed-dawût ira H-qalam von Abu "^l- 
Qasim 'Abdallah b. 'Abdel'azîz el-Bagdadï el-Katib 

EN-NAH\VÏ ED-DARÎK MU'aDDIB EL-MuHTADÎ BILLÀH. 

2) K. man ismulm 'Amr min ei-mara von Mon. b. Dawud 
el-Garrâh. 



1 Defter falsch: J^-^3 

O» r- -^ CF • • •^■• 

^ H. H. 11/622, nach dessen angal)e der autor 7()'2 starb 
^ Defter: ^^,jjsrJÎ 



Uber arabische manuskripte der Lâlelï-itioschee 125 

3) K. el-nink'lfara 'ind el-mudûkam von Ga'far b. Moh. et- 
TajâlisI [^^^'Lda.;!]. 

4) K. el-ashûb ed-cla'îfa allati ivusïla hihâ ila rimnr^"- miinifa 
von Ga'far ['Abdel'azîz] b. Haddâd el-Misrî. 

5) K. er-risâje el-nmrije von el-Husaix b. Moh. b. 'Abdel- 
mun'im. 

Ad 1) 21 X 19 foll.; ziemlich vokalisiertes, deutliches Nes^î; 
unterschrif t .' tamma H-k. 

Ad 2) Im text: risâla (min Moh. etc. ila Ab'i Ahmed Jahjâ 
b. 'Ali b. Jahjâ b. abî Mamnr el-munayyitn) fl man 
summija 'Amr; 48 x 19 foll.; schrift, papier etc. id.; 

unterschrift : _-*-ci^.'f JJ ^y^ crir*^' J, ï>^'.^_.i) jJ] ^S.^ 

Ad 3) Katabahu linefsihi Jnsuf b. Lulu' b. 'Abdallah: 18 x 
19 foll.: schrift, papier etc. id.; unterschrift: tamma 
"l-kitàb — nuqila min nusha bihatt 'AU b. et- Wezîr Ga'far 
h. el-Fadl b. el-Furàt — tva dâlika fl ahiri senet 614. 

Ad 4) 10 X 19 foll.; unterschrift: tamma 'l-kitâb: schrift, 
papier id. 

Ad) 5 Die risale ist wohl unvollstandig, insofern als zum 
mindesten das aufaugsblatt fehlt; erhalteu sind nur 
2'/2 foll.: die unterschrift besteht nur aus religidsen 
fornieln, ein "tamma" fehlt; desgl. eine datierung. 
Schrift, papier id. 
5303: Sammelband: 

1) K. et-tenhih ira Hta'nf fi .<^ifat el-harlf. Einleitung: l^^^ 

Ja*.'! J~^'!j ttbJLvj nL'î J^y ! — J^?}j Q J'lï *^-vw' j'j Nxlii 

^JT iv.:?. ^>.ul"( ^-tju^. ^--^W ...L^-^î: c. 20 x 14 foll.; 

grosses, deutliches, altes, wenig vokalisiertes Nesbî: 
unterschrift: Katabahu Hasan b. Moh. b. Ismâ'd . . . . 




126 0. Rescher 

himedîna*^ Halab fi sehr Reijeh senel 003. — Dann folgen 
8 foll. in gleicher sclirift ohne kopf und schluss. 
2) Gedichtstiicke des 'Ame b. Qamî'a b. Sa'd b. Malik. — 
Etwas naclilâssiges, doch deutliches, wenig vokalisiertes 
Neshï; 12 X 13 — 16 foll.; der schluss scheint vieUeiclit 
zu fehlen, wenigstens ist keine unterschrift und keine 
iiberleitung zu dem folgenden stiick: H'r 'Amr b. Kultûm, 

6 X 17 foll.; scliritt, papier id.; unterschrilt: tamma H'r 
'Amr h. K.: es folgt unmittelhar : sïr waladihi el-Aswad 
(und anderes), 5 X 15 foll.; darauf : El-Hârit b. Hilliza, 
5 foll. — Sodann: H'r en-Nu'man b. Besïr el-Axsârï, 

7 foll.-; (zum schluss gedichte von Su'aim b. Huwailid, 
'Abdallah b. 'Amr b. Laqît, Bessâr b. Burd etc.); 
daran schliesst an: si'r Bekr b. 'Abdel 'azîz b. Dulaf 
B. (abï Dulaf)' el-Qâsim b. Isa el-'1glî, 11 x 15 foll.; 
alsdann: Muzâhem b. el-Hârit b. Musarrif el-'Uqailï, 
12 foll. (mit kommentar); zum schluss ein gedicht von 
es-Salatân el-'Abdî. 

2894:^(jEî"«e zusammenstellung ans el-As'arVs tcerhen). Starker 
oktavband : deutliches, vokalloses NeshI auf glattem, breit- 

randigem papier. Einleitung: ^'^^-^ ^ ^_^ c:,».àï. juii js^ Ut 

\.£Xa, JV:i*«_: L-< \jJj ^ 'uii.fliU '^i^-L* >_\_' ^-♦-^-' ,.J« . . . . N>.i^ 



j;Jf naa.*' _i \^ \lii ~^Jil:À^\ L* ^^û %^ ^vi.^f. sjv^Lï. \.L>^'wj 
nJ ^^_AàJLsa.JÎ 0*^12x1 ^^Vo NJ^JL* <tx ,«-*.>^>i o-'-^-'' v'-^^' U'j ^. . . . 



vyîÀx joL^f ^ Jj^î J.A^iaj'( ^"î nJUÎ ^Ui J (fol. 2*) NJ^LiL* 

^JT \^X*' \J^ v»Ai , -À-^î "J IJL' bJo^» Jju'i -Jw*^ -i. Unter- 
^ "»••'<— or -v'roo' 

schrift: //â(i?â â/m^t "l-kitâh — geschrieben mitte des Safar 

gJUi^ (1138). 



" Defter: Ibâne des seih Abu '1-Hasan elAs'arî; das buch riibrt aber, 
wie aus der einleitung unzweideutig hervorgeht, nicht von el-As'ari selbst her. 
" Zeile 3 v. u. 



Ûber arabische mauuskripte der Lalell-moschee 127 

2904: Es-SiBLî: K. el-muryân fi a/jhlm el-tfànn} Keine besonders 
bemerkenswerte kopie; vokalloses Nesljî; datiert: Dienstag, 
den 24. Rabf I. 860. 

8386: El-BîrûnI:^ K. fahdîd nihâjât el-amàkin iva iasinh masàfât 
el-niasrikin. Ganz- altes, steifes, sehr deutliches, sauberes 
Neshi; 169 x 13 foll.; geometrische zeichnungen etc.; unter- 



schrift: tamma /.■. fahdîd etc.; zum schluss: 



ViiÀJ \>_< 






'J 



VIII. A s' ad Effendi. 

2926: Sammelband : 

Tt'd 1 ohne autor; 36 X 19 foIL; kleines, deutliches, stark 

vokalisiertesNeshîauf weissem, breitrandigem papier; inlialt: 

gedichtstûcke auf unterschiedliclie themen: fad'da^ el-Hlm; 

fi mwa ei-ieref bi l-hasub là hVnnasah etc. cfr. R. P. 1212 

Teil I == BUlcwges (Beirouth) V/537. 

Teil 2: Die maivarid el-ûddb des Hixdûsâh b. Saxgar (cfr. 

einleitung); 138 x 15 foll.; stark vokalisiertes Neshï; foll. 

121 — 139 sind neu erganzt; im ubrigen ist die erhaltung^ 

gut; ein datum fehlt. 
2551: K. el-temjiz des Ibn Ma'n (Brock. II 355; ^Atif 2233; A. S. 

3827; ^Asir 776; N. 0. 3754/6); nach katalog. 
3279: Ragib el-Isbahânï: nnifradnt alfâz el-qor\ln;^ nach katalog. 
2723: K. rauda^ el-adib tva nuzha^ el-arib fi 'ayalb el-niahhiqcd 

tva garaib el-mauyridat von Mon. b Ibrahim b. M. b. Ibr. 

B ^ Starker lexiconband; vokalloses, deutliches Nes^ï 

(mit 27 zeilen); o. d. — Erhaltung gut. 

Inhalt: eine kompilation iiber naturwissenschaftliche, his- 

torische, religiôse u. a. dinge: iiber die wochentage, die 

mohammedanischen. koptischen und griechischen monate, 

iiber die existenz der ginnen und teufel, "/^î 'ayaib JjaJq el- 

insân" etc. etc. 
2731: Snnihàt dicmû l-qcm- etc. (Brock. 11/273; N. 0. 3947). Titel 

auf fol. 3* mitte; grossoktavband, junges, vokalloses, deut- 

' Cfr. Weitere arab. Hclschr. der Kôpr. Bihl. nro. G7. 

* Defter: ^^.^\ (!) — Das werk ist wohl eiii unicum. 

* Cfr. auch Besir Agâ — Stanibul (bel der Aja Sofia) nro. 77. 

* Autograph {fS\ ^,j^'Î ^-^ ^ \sùy> Js.p. ^^). 



128 0. Rescher 

liclies Nesljî auf glattem, breitrandigem papier. — Unter- 

schrift: cyLjsaiLw.j! c:^j — Dienstag, ende des Safar 1098. 
Erhaltung gut. 
2736: K. sulâfat el-'asr fî mahâsm ajân el-asr (Brock. 11/421 § 
10 nro. 2). Titel auf fol. 3^ unten. Starker grossoktav- 
band; deutliches, vokalloses Neshi auf weissem, glattem 

papier, — Unterschrif t : v^-^' '-^ ^■tr'^ (j^ pLA' a'-"*^ 



f 



sJi:^..wjUi sS^ juLo' (^ i-^j^^ rj^J oi^'_j rj-i^^-*-'^J CJ^"^' i^^^^ Jj-^ 

^ ^îj »^'-*j (OoJ^-^j o^'-^' (''^^) j^^ (!)^'-^^' r-j^^"' 

^T ^fljL^Î — Aus der einleitung (fol. 3^): ^^ >o:>j^ u\ïj 

. , . ..yf^?.X^j\ ,._jw« ,:snji Je?! ,._vwLs^v^ ^^ J^^! >-v.^ûJ! l*Lw.5Î jU..^.«J^ 



2865: Sammelband: 1) K. phi risâle (mnfalaraj es-saif ica^l-qalam 
des Gemâl ed-dïn b, Nubâta el-Misrï (13 x 21 foll.); 
2) r. (muf.) el-qandil wa ^isam'adân von Tâg ed-dïn b. 
'Abdelbàqï b. 'Abdelmegïd el-Jemanî (4 foll.); 3) es-mni 
iva 'l-nmchlm von Ibn Sanâ' el-mulk (3 foll.) ; 4) r. el-azhâr 
von dem Qâdï Dija' ed-dïn b. el-Atïr^ (4 foll.}; 5) mukà- 
tabât wa mutâraliât des Seih Burhàn ed-dïn el-Qîrâtï etc. 
(nâchstes fol.: wa kalaha 'ail mufàharut eJ-Ijaianiain es- 
serifain etc. etc ) 

2930: K. nmhat el-udabu fi tulifat ez-zurafar Titel am kopfe 
des fihrist (fol. I-IV) und fol. 3 ^' des textes unten; 230 x 21 
foll.; junges, deutliches, vokalloses Nesljï auf breitrandigem, 

glattem, weissen papier. — Kap, 1 : J^j--j ^'^*^?. ^.^^ 

2) %À nL'! J\ g'u:5*lju_'! ^ 3) |«jtLj ^y^y' ooti ^ 



"■ Cfr. Brock. 1/297 ad 1 nro. 5. 
^ Ohne autor. 




Ûber arabische manuskripte der Laleli-moschee 129 

4) .^^ J^' ^^ ^ 5) g^^^ J^^î ^ 6) J^, L^ 
wO^'^ f-i*-'^ etc.; zusammen gegen 9000 verse (nach unter- 
schrift). 0. d. — Erhaltung gut. 
2931: (Nach defter: K. nuzhat el-mitsfa'nis wa nuhzat el-muqtahis). 
Dièse bezeichnung findet sich zwar in der einleitung, aber 
es scheint mehr als zweifelhaft, ob das den wirklichen buch- 
titel darstellen soll. Ein autor fehlt. — Starker lexicon- 
band; vokalloses, deutliclies Kes^ï (mit 37 zeilen); kap. 1) 

3) ^wS •^-<-'j ^'^^yi^ t^^^ J^^^ V-^^-"^' 4) ^'^5 
f-rj-j' Erhaltung gut; 0. d. 

IX. 'Àtif Effendi. 

2272: K. munazamt él-imâmain el-yelilain Ahi H-FcifU Bed'i' ez-zemân 
el-Hamadàni iva Ah't Bekr el-Hivârezim. Oktavband; 19 X 
21 folL; fast vokalloses, doch deutliches Nesljî auf weissem, 

glattem, breitrandigem papier. Unterschrift : ^Ss^ ^j^ 
ïJ^Jl^ èy^-u-' — 16. Safar 1142. 
1990: Ét-Tebkîzï: teil I: K. el-'armj (cfr. Hamîd. 1127). Oktav- 
band: altes, durchvokalisiertes Neshî mit 15 zeilen. Unter- 
schrift: tamma 'l-l\; zusammen 48 foll. 

Teil II: ^w'î ^>^'? J ^yi^ ^^K^JT/IT .L^^H JJ L^; 
zusammen 22 x 15 foll.; papier, schrift id.; unterschrift: 
tamma 1-kitâ.h; o. d. (c. ende des 6. bis anfang des 7. 
jahrhunderts). Erhaltung gut. 

X. Nar-i-'oimânlje. 

4948: Enthâlt schriften von es-Sojûtî (nicht Ibn Sïna, wie es 
das defter falsch angibt), und zwar: 

1) jy^' o^ .5^' ^-^ c^-^ >^^' -^ ^^ (131 X 21 

foll.); cfr. Brock. 11/146 nro. 30. 

2) ^^^^ ;--^' J^ u^'^y ^bj -* (26x21 foll.); ibd. nro. 32. 

3) ^-.H^f ^-^' ^ ^^.y.^ ^\ (18x21 foll.); ibd. 151 

nro. 157. 
M. o. 1913. 9 



130 0. Rescher 

4) ^^L^iS sA^ ^^y^^ f^x^v. ^^>M (10 X 21 folL); ibd. 150 

nro. 121. Woran noch einige kleinere, unbedeutendere 

rasâ'il sich anschliessen. — Schrift: vokalloses, deutliches 

Neshï. 
4902: Rasa il von Taskôprûzadé (datiert: 966 d. H.). 
4918: (Ein sammelband, darin das) K. el-faâl el-muhin fî \ssabr 

Hnd faqd el-hanât tva ^l-hanin,^ von Sems ed-dïn Moh. b. 

JûsuF ED-DiMASQl es-SàlihI. Einleitung: oi-'^ wNJii a*j w«î 

^L^J! JàiL^rU J^LJ''":5H J>^j v''^* '-^j-^'j '-4^*-* yt^^ ^- '■i^^^J 
ob:.»'» uVl>n„'î J>-oi L_ .''uiL* 5 ,.j.p.Aj"! -AjLi ,._i ,.--5.Jo! ^J*,v♦^ *iwij^Jî 

^! ^>».x^JÎ ,.-iJ^>'i — Die risale zerfâllt in 19 abschnitte; 

vokalloses, deutliclies NeshI (mit 28 zeilen). Foliierung: 

foll. 220 — 278. — Unterschrift: y^:^'^^ ^^J! U'JlxIS ^i 
(jjy.^'' — kein datum. [Vorausgeht eine risâle in Ta'lïq: 
K. fada il es-Sdm von Gelâl ed-dïn el-Bosrawï (^j^^aju'î 

mit ligatur von ^j), Einleitung: U-^i y il ^î;j' »-H^ -"^r^ 

j^Ji *L^JI ^^/:i.^j> J.jL>shiij ^4i*:^p. Uxi j*X.v"^H •i^i^y■^ w^ii*' ^^ . . . .] 

XL 'UmUmtje. 

1104: yurar el-Jiikam tva durar el-kalim (cfr. A. S. 4153 in: 
WZKM XXVI/75). Grossoktavband; grosses, durchvokali- 
siertes Nesljï; unterschrift: tamma etc. — - Dienstag, den 
27. Dû '1-Higge 1079. — Erhaltung gut. 

2418 (= tasawwuf 143): tulifa*^ el-haqaiq fi mrh esrâr ed-daqaiq 
lisseib MAULÂNÂ [Mustafâ] Nûr ed-dïn zâdé 'alâ '1-matn 
el-ma'rûf hilwâridât^ lissei^ Qadï Simâuna Bedr ed-dïn 
es-sehîd el-madfïïn fï Sïroz [Serres], cfr. Brock. 11/225 



^ Titel in (1er einleitung auf fol. 2^ oben unserer risâle (zeile 4); cfr. 
Brock. 11/305 ad 2 nro. 5. 

^ Hdschrr. dièses werks sollen, wie inir gesagt wurde, in den hiesigen 
biljliotheken ziemlich zahlreich sein. 



Ûber arabisclie manuskrii)te der Lâleli-moschee 131 

nro. 5 ad 3. — Oktavband; vokalloses, etwas kleines Ta'lîq 
(mit 29 zeilen); datierung: Gumàda IL 1282. 
6150 (= nahw 8): K. el-azharije fi "nnahtv^ des Abu 'l-Hasan 
'Alî b. Moh. el-Herewî [H. H. (Stambul) 1/89 z. 11].^ 
Kleinoktav; 52 x 17 folL; vokalloses, immeihin deutliches 
Neshî; untersclirift : \^-^ \^yi — Donnerstag, den 17. Dn 

'1-Higge 827. — Einleitung: ^j^^'' . . . ^ (^^-ww^^J! y^\ J'j 

4064 (=- 57 'ilm el-kimijâ'): K. el-felàlia en-nabatîje von Ibn 
Wahsïje (Bkock. 1/242), Grossoktavband von 332 y 21 
folL; grosses, vokalloses, deutliches Neshï. — Eine datierung 
fehlt; 6. jahrhundert. Erhaltung gut. [Verfasst ist die 
schrift laut einleitung im jahre 291]. — Einleitung: Lv? 



vlai C:^^^ N^^UJt ^Jif 




XII. Aja Sofia. 

4050: K. ahjat el-ma'dnï fî H-Jjail von Abu Moh. 'Abdallah b. 
MusLiM B. QuTAiBA — icci kuivci mvwalu Je. el-ma'ûni. Gross- 
oktavband; 264 X 15 foll. Einleitung: ^ ,^'-ir' ^A^i' 

Durchvokalisiertes Neshï; unterschrift: ^_;,^-uj! |«-5î ^^^ }^j.'i 

— Das buch enthalt eine zusammenstellung alter dicliter- 
verse; ex. gr. von Imru ulqais, Kutajjir, en-Xabiga, Abu 
'n-Nagm, Takafa, Ibn Majjâda, Lebïd etc. etc. — Er- 
haltung gut. 



' Fehlt bei Brock 



132 0. Rescher 

4136: K. ma ju'aivivalu 'alaihi fi 'l-mufjâf etc. [cfr. Brock. II '294, 
Top Kapù 2455 (= nro, 117) etc.]; nach katalog, 

4027, 1844, 4818: K. ed-derfa etc. des Ragib el-Isfahânî [cfr. 
Bkock. 1/289 zu nro. 9 ad 7; 'Âtif 2118 in Mélanges (Bei- 
routh) V/596 etc.]; nach katalog. 

4019: K. raudé en-nâdr iva nuzlia* el-hâtir} Oktavband; vokal- 
loses, ta'lîq-artiges, deutliclies Nesljî (mit 15 zeilen); fol. 
2* — 7 a ein ausfiihrlicher fihrist; teil I: fi ^l-ldkam ua 7- 
adûh ica 1-madaih ira 1-ifHJjârût in 2 kapiteln; kap, 1 
mit 50 fasFs, kap. 2 mit 15 fasl's; teil II: himâ jataallaqu 
M H-niukàtabât in 32 kapiteln mit einer unterschiedlichen 
anzahl voii fasl's; teil III: fi U-mutafarriqât (in 7 kap.). — 

Einleitung: L*5 nJTj vA.«.^-u ^^^ .J^^j ^V ^~ ^^ à^-*-^^ 

j^JT ^^Lij^:^[j ï^l^kl! u^Ljui ^ — Das schlussblatt des 

bandes fehlt; deshalb stelit auch datierung und unterschrift 
aus. 
4020: [K. raudat en-nâziry Oktavband; c. 70 — 75(X 19 folL); 
deutliclies, vokalloses Ta'lïq auf glattem, weissem, breit- 

randigem papier; einleitung: t^^2))2> '^j^ ?^^i^ ,^^ n^-Î Js.«^^JÎ 
i*X>j nJIj! *X>' (^ ^w^^i^J^ N-'L^ Jî 5kÀ^ .Li jou 1-<Î . . . N.»j" 

s^LpU:.if Ji Jj^J! vU-tî . . . -L^w:à.t!j .Ul*j')j ^J^Jyîj ^^'! 
vUJî . . . ^î Jji*-'' ^ ^^' vU-'î . . • U^j (3^p. l-^j er*-=?^""j 

jA^Î ^ ^--^^^^^'^"^ • • • J^^-i^'j -L^^^'î ^ ^yi vWî 
^î ^JT oàXJÎj. Datierung: mitte Ramadan 881. — Er- 

haltung gut. 
4260: [Gesprache zwischen Alexander und Aristotéles). Einleitung: 



* Cfr. Top Kapû nro. 2452 = nro. 37 nieines artikels in der Rivisfa 
und Besîr Aga [Eyyùb] nro. 135; cfr. Mélanges (Beirouth) vol. V pag. 537. 

' Von spaterer hand auf dem vorsatzblatt; das werkchen enthàlt auch 
persische citate (aus Firdûsï etc.). 

'^ G 

^Verbessere: ^LxJj'^î) — 5U>^>xÀ^ 



Ûber arabische manuskripte der Lâlelï-moschee 133 

Oktavband; vokalisiertes Nesljï (mit 15 zeilen); unterschrift: 

(a. r. J.'^'iVo c>^) ^JJ-^ sJ^^' »y^- ^-->^^'^5 jCJj sl^y ^^ 



XIII. Besrr Aga (Eyyub). 

Nro. 137 (handschr. katalog 138): K. es-sânihût fi 'l-niuforahût 
von dem Derwïs Moh. Abu 'l-Ma'alï b. Tàlû el-Ortoqï 
(cfr. Brock. 11/273 nrô. 11; N. 0. 3947 und As'ad Effendi 
2731). Starker grossoktavband; vokalloses Ta'lîq. Datie- 

rung 1013 (unsicher!); auf dem obern buchsclmitt: Js^^ (sic!) 

NàJ>*(??) [der autor starb 1014 d. H.]. 



XIV. Ûber einige schriften des Gahiz. 

A. S. 2827: K. ahlâq el-mulnk. Oktavband von 166 x 13 

pag.; deutliches, vokalloses Neshï; unterschrift: U^JkSJ^ ^. — Ein- 

leitung: . . . ^p>^ ^ U^ ot^-^^'t ^ '^ ^ ^JJ^ ^ A^-v.'î 

^^L»x !À^ [sJjL< *^j ^ wi'A^ ^-Àji ^wi jot^ w<t [pag. 3, zeile 2] 

^ r^' cjMî ^'-^^^^^ r^y^j <^^j^^ ^y^"' J=^ '^' ^ ^^ (J '-«^ 
t^^ r^j^j^j f"&^^^' f^Lji ^- --r-j' ''^'-^ r^^j '-'^'^- Ei"- 

haltung gut. 

A. S. 4159: K. fada il el-atràk. Vollstândig vokalisiertes, 
aber ungenugend punktiertes, grosses Neshï. Unterschrift: tamma 
'l-kitàb. Datierung: Freitag, den 15. Safar 666 (?). 

Kôprulu 1065: tenbih el-tmdrik wa 1-mehljid.^ Grossoktavband 
von 438 X 15 pag.; ziemlich grosses, deutliches, (fast) vokal- 
loses Nesl}î; unterschrift: JjLJ\ ^x>-;j• (sic!) ^'^^^ j^ [ende 
Rebf II. 640?]. Die handschrift ist zu anfang und ende ziemlich 

^ Die handschrift ist alleiii anschein nach photographiert (fiir Ahmed 
Zekï Pascha?). 



134 0. Resclier 

wurmzerfressen, gliicklicherweise oline ei-liebliclien textausfall; 
sonst ist die erlialtung gut. 

Koprûlu 1284: K. sihr el-hejàn} Oktavband von 240 x 15 
pag.: altes, grosses, teilweise vokalisiertes Neshi; fol. 1 (nebst 
titel) ziemlich schlecht neu ergânzt. Unterschrift : rthirn 'l-kitâb. 
— Sonnabend, den 12. Sawwal 607. Erhaltung gut. 



Zum schluss moclite icli noch eine bemerkung machen: zu 
der ausgabe des K. fî manàqib et-turlc (K. fadâ'il el-atrak) hat 
VAN ^'loten drei hdschrr. (vermutlich in kopien) ^ benutzt, leider 
ohne mehr hinterlassen zu haben, welche originale durch die 
abkiirzungen A, B und C bezeichnet sein sollen. Da ich die ab- 
sicht batte, den text zu ûbersetzen, so sah ich die zwei mir be- 
kannten mskr. (A. S. 4159 und Dâmad Ibrâliïm 949) mir einmal 
fliichtig an. Nach der durchsicht einiger stellen glaube ich (vor- 
lâufig) folgende meinung aussprechen zu dûrfen: 

1) Es dûrfte (wenigstens fiir eine iibersetzung) eine noch- 
malige durchsicht der handschrr. unerlâsslich sein. Die noten des 
var. verzeichnisses sind zum teil falsch, zum teil irrtiimlich durch 
einander gekommen. 

2) Vermutlich soll A = D[âmâd] I[brâhîm], B = A. S. be- 
deuten;^ dafiir wiïrde sprechen jjff^. 2^ note a), wo D. I. jy^?.; pag. 
23 note e), wo D. I. ^-y^; pag. 35 note e), wo D. I. ^yJ^-^^; ibd. 
note f), wo D. I. ^-.wLi-; ibd. note a), wo D. I. j.ww^\; pag. 39 
note f), wo D. I. ^j^r, note g), wo D. I. (mit text) ;<«.-'w«-^i5; jJag. -48 

note e), wo D. I. ^y^^; î^ag. 40 note e), wo D. I. ^^^J" liest. — 
Bliebe also fiir B die feststellung der kongruenz mit den von van 
Vloten fiir B angegebenen varianten. Leider spricht fast ebenso- 
viel gegen als fiir dièse identitât ; denn pag. 36 note e) deckt sich 
A. S. ebenfalls mit der variante A (-^>*), desgl. pag. 48 note e), 
wo a. s. wie D. I. ^j-î^^ (und nicht ^i^;^, wie van Yloten fiir 
B angibt) liest; auch die lesart pag. 50 note a) fiir A j«.^'l^' ,«-&^-^-* 
entspricht dem A. S. manuskript und nicht die lesart B. An 
andern stellen nâhert sich freilich A. S. wieder den fiir B mit- 
geteilten L. A., so pag. 39 note f), wo A. S. sp-j (aber wohl 
nicht Sj^j, wie van Yloten bemerkt) hat. 

' Ebenfalls photographiert. 

- Ich weiss nicht, oVj van Vi,otkx je in Konstantinopel war. 

^ Die provenienz der dritten hdschr. ist mir noch unbekannt. 



I 



Ûber arabische maiiuskripte der Lûlelï-moschee 135 

Andere varr. Avie z. b. x^y- ^^ note h): A -l^*^, B J^:c>^ 
stehen nach meiner meinung weder in dem einen, noch in dein 
anderen mskr. — Auch manche textstellen, Avie z. b. pag. Il ult. 
o-^j^^ wurde ich anders lesen; es steht jedenfalls ein deutliches 
j und nicht j in beiden handschriften (A. S. (ungefâhr) w 
[). I. ,;^w-.^J-^.''); etc. etc.^ 



Was die 2. risâJe anbelangt, so sclieint ihr text auf D. I. 949 
nro 5 (cfr. meine "Mitteilungen" in den Mélanges, Beirouth V/529) 
zuruckzugehen; und zur 3. risàle hat van Vloten wohl, wie mir 
Prof. Snouck-Hurgkonje freundlichst mitgeteilt hat, Berlin 5032 
(= Ldbg 828) benutzt. 

Im anschluss an dièse bemerkungen môchte ich noch einen 
fehler korrigieren, der mir irrtûmlicherweise untergelaufen ist; D. I. 
949 nro 11 (cfr. Mélanges 1. c.) ist nicht r. fl 'nuaiba, sondern 
r. fi imâbita zu lesen; dieser kleine essay ist, wie ich mir ge- 
legentlich notiert habe, von van Vloten in den Actes du congrès 
internationnl (Paris 1897), section musulmane (pag. 115 — 123) be- 
reits ediert worden. 

Wo das originalmanuskript zu dem Gewa'ibdruck: saluât 
el-ljarif etc. (cfr. Brockelmann nro 9) sich befindet, habe ich 
bis jetzt leider noch nicht feststellen konnen. 



XV. Bie handschriften der atbaq ed-dahah. 

a) A. S. 3780. Titel in der unterschrift ; datum 870 d. H. — 
Schrift: kleines, deutliches, vokalloses Ta'lïq. 

b) As'ad Effendi 2518. Vokalloses, deutliches Neshï: die kapitel 
tragen besondere uberschriften. Datum : Donnerstag, den 26. 
Rebï' IL 1057, geschrieben zu Konstantinopel. 

c) Fatih 3668. Kleinoktav; deutliches, krâftiges, ziemlich vokali- 
siertes NeshI; datierung: 10. Gumàda II. 895: erhaltung gut. 
Keine kapiteluberschriften. 

d) 'Àsir Efifendi 747. Cfr. meine " Mitteilungen aus Stambuler 



' Wie ich nachtrjiglich erfahre, soll (wahrscheiiilioli luu'h dem iigypti- 
schen nachdruclc der Leydener ausgabe und ohne zuziehnng der hd^chrr.) 
fur den »Tûrk Jordù» eine libersetzung des arab. textes ins tiirkische ge- 
macht werden; bei einem solch' unkritiscbeii vert'ahreii diirfte wobl nicht 
viel rechtes herauskommen! 



136 



0. Rescher 



Bibliotlieken" (Beyrouth 1912) in den Mélanges V/506 unten 
[datierung: 1014]. 

e) Lrilelï 1666 [defter 1466 ist ein druckfehler!]. Die hdschr. 
konnte — unbekannt, ob verlegt oder verloren — mir nicht 
vorgelegt werden. 

Dieselben mit einem unbekannten kommentar : ^ 

f) R. P. 1068 [cfr. V B 2]; die erste risrde des sammelbands. 
Deutliches, vokalloses N eshi aiif glattem, breitrandigem papier; 
die einzelnen kapitel haben titeluberschriften, — Erhaltung gut. 

g) 'Umûm. [Muliadarat 273].- Sclirift: etwas kleines, vokalloses, 
deutliches Neshï; keine datierung; ungefâhr 11. — 12. jahr- 
hundert d. H. 

Il) Ein altes ex. befindet sich im privatbesitz des (in der mahallé 
Carsaniba-Bazâr wohnenden) Hoga Erzeruraly Mehmed (Nûri). 
Deutliches, kraftiges Neshi; datierung: 10. Ramadan 766. 
Erhaltung gut. 



Ûbersichtstabelle. 

Lrdelï. 

Bâjezïd (Welï ed-din). 
Top Kapù Seraj. 

Die komnientare zur sira des Ibn Hisâm. 
Zur Maqâmen-litteratur. 
Die handschriften des siqt ez-zand. 
Sultan Fâtih. 
As'ad Effendi. 
Effendi. 

NOr-i-'ôtmânïje. 
"^Umvlmîje. 
Aja Sofia. 
Aga (Eyyûb). 

Ûber einige schriften des Gâhiz. 
Die handschriften der atbâq ed-dahab. 



' Wie aus einigen benierkungen im text hervorgeht, liât der verfasser 
daneben noch einen grosseren komnientar {es-sarh el-muiatcical] zu den 
athâq, einen andern zu den naicâhiy el-kelim, sowie zu Harîrl's Maqânien 
und ausserdem eine risâla fi 'l-firûsa geschrieben. 

- Fehlt als neuerwerbung im defter. 



I (pag. 


97- 


-107) 


II (pag. 


108- 


-109) 


III (pag. 


109- 


-110) 


IV (pag. 


110- 


-112) 


V (pag. 


112- 


-116) 


VI (pag. 


116- 


-120) 


VU (pag. 


120- 


-127) 


VIII (pag. 


127- 


-129) 


IX (pag. 


129) 


^Atif 


X (pag. 


129- 


-130) 


XI (pag. 


130- 


-131) 


XII (pag. 


131- 


-133) 


XIII (pag. 


133) 


Besîr 


XIV (pag. 


133- 


-135) 


XV (pag. 


135- 


-136) 



Die Mo'allaqa des Zuhair mit dem kommentar 
des Ibn el-Anbârï. 

Herausgegeben von 

O. Rescher. 

Die Mo'allaqât sind zweifellos uebeu Abu Temmâm's Hamàsa 
die im Orient meistgelesenste und deslialb am hàufigsten kommen- 
tierte gedicbtsammlung altaiabisclier poésie. Die bauptsacldicbsten 
und bemerkenswertesten kommentatoreu der sieben Qasiden sind 
Ibn Kaisân (cfr. Schlôssinger, 'Amr h. KuJtilm), Ibn el-Anbâkï 
(bdscbrr. Jeni Garni' 278'', Asad Effendi 2815, X. O. 4052) und 
en-Xahhâs (die âlteste kopie, datiert 371 d. H., im Top Kapù Seraji 
2366); auf diesen fussen dann aile die spateren kommentatoreu 
wie et-TebeIzI (éd. Lyall), Zauzenî (litbogr. Cairo), el-Fàkihj 
(hdscbr. Eâgib Pascba 1154), Ahmed b. el-eaqIh Mohammed 
(bdschr. Qvlyg 'Alî Pascha 825) und en-Xa'sânî (di'uck: Cairo 
1906). 

Ibn Kaisân's, der âlteste dieser Icommeutare, ist, wie Schlos- 
singeb bemerkt, nur unvollstândig auf uns gekommen, so dass wir 
also als den âltesten uns ganz ilberlieferten und erlialtenen ^Nfo'al- 
laqa-kommentar docb wobl den Ibn el-Anbâeî's anseheu diirfen. 
Ein vergleicb2 mit dem, nicbt viel spateren (Ibn) en-Xahhâs zeigt 
(trotzdem beide zum teil aus den gleicben quellen scbopfen), wie 
viel ausfiibrlicber Ibn el-Anbâeî den text bebandelt gegenuber den 
viel knapper gebalteneu, manclimal fast diirftigen notizen von en- 
Xahhâs. 

Dass der aucb in unseim kommentar ofters genanute „Abû 
Gafae" mit Abu Asïda (cù\ Fllgel, Gramm. Schuleji pag. 161 



1 Yon mir beschrieben in Rivista lY (Rom 1912) pag. 697 nro. 8. 

2 Cfr. Haisheer's édition von Zuhair's Mo'allaqa mit dem kommentar von 
en-Nahhâs. 

M. 0. 1913. 



138 0. Reacher 

unten: „Abû 'Asîda, dessen Schiller Abu l'-Qâsim al-Anbârî das 

bei ihm gelernte weiter ûberlieferte, starb 273 (oder 278) d. H.") 

y.n identifizieren ist, habe ich bereits in meinen beiden ausgaben 
von Taeafa und 'Antaea^ festgestellt, so dass damit die irrtûmlicbe 
identifikation Schlôssengees (pag. 19 note 1) berichtigt und der 
zweifel Hausheers (pag. 14 zeile 4), der iibrigens schon bemerkt, 
dass en-Nahhâs diesen AbûGa'fae zitiert, wodurch also eine identitât 
dieser beiden mânner natiirlich von vornherein ausgeschlossen wird, 
behoben Avird. — Zur beschreibung der di'ei hdscbrr. vergleiche 
man Mélanges Beirouth V/533 (As'ad Effendi); ZDMQ. 64/216 
(N. 0.); MSO Spr. (Berlin) „Ai'ab. Hdschr. der Kr)pr. Bibl. etc." 
nro. 73 (Jeni Garni', datiert 524 d. H.). — Damit lasse ich den 
text der Mo'allaqa folgen. 



^ «AAjj 2Lt^\^ ^5♦•^ j5?' ;-^' ^^ ij^) »;^ y^ (^'^'; <^'^ 
Jr» o^ ^ »/> c^-? r-^ O"? T^?*^*-'' U"? '^-*^' ^^'-^^ ^^ 

■o 'm ' 

> », ' », ' 

^U-u ^t V*^*^-? ^cS"^ cs*^ 7^ *7^ ^-^ c^-^ ^^ iS^ '^^^^ 
^^sS Jui-il^ yJlX.àJI j^_j <XjuvI aJLi ^c-^*** ^' y^; r'^^v) c^"^' 



1 Tarafa: Stambul 1911; 'Antara: Rivista IV— V. 

2 Einleitung identisch mit N. 0. 3967; cfr. MSO Spr. „Arab. Hdsclir. der 
Kôpr. Bibliothek" nro. 103. 

^ Text ^J)\^. < Die iiisfrr. à.si-^. 



I 



Die Mo'allaqa des Znhair mifc dem kommentar des Ibn el-Anbâri 139 

v_^jO &àjI^ tXitAwl jUc (J.VO ^ ^^-*-^-^ J-d ';<iji^N] 

^ùl i^j LxA^ |*-g^ viy-Uj V jvxtLj^ l^-^r* '^^^- 7^7"^' "^^"^^ 1*^7^'' 
n::^^..^.-^! x.Àjyo f<3l fc'-^^ ^^^^^ ^s^-? ic'^-^ 'r-**^ ^:?r*-? J^-î-»' 

*[x,À£] jjwOta^f» l.wsLiai jjlÀki (JO^t Jl f^viâJ^ LïCt)^ i^>À-li>.^ 

[Jool^^] JjJij viAj^afc dlJjj StX^. ^y^yi^ 

-ÀJ iJl^ia.! ci J.i>0 (c^'^ ^-^îr* ^J*^ ^^^ ^^^ ij"^^ lM*'^ 

^1^=^ * [•7^" J' ijLftia,£. ^ aJJl cXaê ^âj ^i MvJ ^ ^yo 

- ^ -: "' " > 

JyLi^ iSàJ^ <5r*^^ [v-ô-fr^ ^j 1»^^ lMï ^^^^^I U^-?*-^ c^-? '^)^ 

^ t- t> y 

» Lis. 10/31; Agânî 9/148. ^ .*-|^\ J^ ^y^. ^V^ U»-;^: \. 0. 

3 Lis. 14/314; Ag. ibd.; Ibii Qutaiba pag. 61; Lis. 15 31-4; aile inscrr.: ^.y^- 

1 add. N. 0. ^ Ag. ibd.: j^. 

'' Adde: àJiJiX. ^ JMo'all. Lyall pag. 53 und 78 [). lOti; Ag. ibd. 



140 O. Eescher 

>iJLaJI cM '[j.j^lj> Vt^ S^)^ (J -'^^ ^^ ^7^ -^^ ^^^ 

^ " ^ ^ > ' - - . 

L^i o^ji ^vo JLfti (VAà*^ jjJ ^j-yasi J^ô iS"^'^-^ I*^)~^ ^5"* — ^ 

^X&. v,y/-vwJLÀJ Jw *-Li J^A£ j^l ^^ JL-5 ^c^a£. JU (J^Ji 

Jo^il ^j^ ^U^ 1*^'^ cy^aj c^Nlil L-LaJïj ^\ jj*a£ «.àj uuJKI 

CCjvXavÀJI j*! *XJ| ^^:=*i iJ-A-'^' [VgJ ^S J,-u/JJ JU^ ÎLOI LgJW 

Jliii ^ ■'xj^IaJîj jJj! |»i ivXlJl \.^:=fcl Jo^^l^:» *XJi Jv*wJ t\ï *iL^t 

^ . «,5 » 

*-!-*^" L^-? cj;'-'' c^■? ^)^^^ U"? V u-^ ^^ ^^ ^*^-?; y^; ^5^-**' 

j^ I^Lftki. (^J aJ.it JUw£ gÂJ —s rlÀi.£> -♦-Lac -jI JI. w*àx j^jI 

« add. N. 0. 

2 Zu -aJU^ (losegeld) cfr. IQR (Rliod.) (31/18 und I. Hisâm 930 paen. 

3 Landberg u. Lyall: ^iyJCJu. 4 i],d. ^v>-«^.. '•> Hier geht N. O. 3967 
sol'urt auf vers 1 iiber. ^ Text ^^^^l-^. 



Die Moallaqa des Zuhair mit dem kommentar des Ibn f-l-Anbâri 141 
(JjOjLi ^iJcX-'! kiU^^si t^ ^ ^ Lcj ^^\ '^\ ^\ I 

^^' r' c^^' c/'"' *'-^'' <s^;' r' c^^' *^-r* ^c-*-*-^^' J*-* 

-Xycje '^ItXJI yûl^ ^ xjiy ^ x^^( J^M v:^! ^o dxJ\ 

* ' " -- ' I • I 
f; - r 

1^! 5^*vX' £Lo aLJI oJL*4; J^il^' U^LasI Isty^ j,\ 

« N. 0.: f1-«iJ\ = Lis. 3/337. 2 Text: ;^<\ s dr. Lis. 17/15; Ham. 181,2. 



2^4:2 Rescher 

û!i ^vi-!^t; kJotXjl ûy; U&ltX^I ^b:*iyi ^^Ju^^i! JU 

xj^i v_jj-ft*J JLs. oousXajI ôoç_s. U_^ cj^Las L*jI^ s wO-aJI 

^i Jxa> ^^IàJI ^J^^ ^;;^' O^*" :&ii>^ l^jj (j'-^^^y'; J^^'; 
x_jLiaA;5^ ^ i ijôxt ^^Ji laxio Làjl ^^^JL^^\^ Cs^S ^ ^^1 

SwA^. jjlJJl—J &-J'^^ /^^T^ \J^ ^'^ iO'«^4>j tXfti LLyi c>*ô.j 

^^M^ J^^JL? ^xc.:^ (W Ue^ ;< »^ ?W 5l;4y T^'-ii' vJiij 

^LulI! wa£ J<£. yo^ is»-^ ^'r*"^' '■^'^ r**^ ^' t-^^"; ^^-^^.^^ 
^p xLf^Lj aJCiyJ vLjJI^ (JiXJU ^^<^' /*^y ^T^S ^y 

^^^J^ l^yi LLo ^^ ^\y ^ «-s^l^U^ ;U5t>Jl ii-Lû p^M^ 

G 

*ji:SVje (Js5^,^ |j>^.g.Jo Uc^^Uôl^ 



1 Cfr. Jâcjùt: ^ jÀJ\ ; Mostai'ik: ^yJl [5>»JM- " î^- ^•- if** y^- 



Die Mo'allaqa des Zuhair mit dem kommentar des Ibn el-Anbàri 143 
ÏLXmJ sUaT 0^4-*« UjI^ «^l-^; ^J^^ lî»tX^I^ JÀjJ\ ^j-^\ 

» ♦J^^ |V-:5; ^jej^s^l^ ué^*^' (jaJl^i. (jl-o ?LJc ,.'>^L ^-^^^ 

ij^j-^^ l-^^o ^a_j gLJd ^jÀxJl vr**-^ ^^; J^y LgJi"L«^^ 

^^^L Jl — r U^ J.AkJ! ^1 L4j^) sL^I L^x^l^^c^ .Ldà}\ 
I ' ' ' 

Y:l kiAU -Llà.M JaUÎ ^_5 A/JaJI Jol ^^ JlA\ L^^'L^^ 
^*^-o^l JLiî^ Vy"^ *-^^ c)^-^' ^^'^ UiïlytiaJI àLsw,ciuo ^. 
jj^' wBjUI j&xô. ^jt JU^ L^AfiwwJ wCjiJ! _i <X^àJ| JM-ia-j ^j*<aJ. 
^À .3 (X^ (•t>^i| Lol^ jv^l — a:ï». ^ <Xwl« u"*^"? (J^<^ '^^W -^ 
<> -cioL ijèLuJi k^lil {jà.AyKj\ _;e. JLoJl l-g.Àj^l-uA.4J jva^j' 

J^,JmJÏ^ '^^yvj^ Lîlla»-)' {•^■«l 

1 D. h. deren fleisch am ziihesten (zu esseiiV ^ jjs. 1/475. 

3 Lis. 10/352; 14/277. 
< 4ur. 25/63. 



J44 ^- Rescher 

iJo^JcJ yiiUJI JU V ;t^'L? UiwO J.Al!b 8 J.^ 

j^L> ^àJj ^*il^^ ^-w^^X^ ^^ ^Â1> O^^M^ V^y^' ^^y» 

,_^^,A£y:Jt |^.^ûjo !3I 4>l^l ;j-i-L'l L^=■■^''5 [.U^^Ji v^^x^yJ! 

«IftJLa.» JU Jol XxlJ! Jjcl (JûJ^ (J-C Vy^ («^^ lJ-^'^•^' Xijja- 
^J.♦A!> ^^1 sU*^ ^J-^-^ bs^^iol^ &J^Ï; ^^-^5 C?^' ^ 

[iaju*o] iwJl ^j o^ J»^ ^à^ J'-Ai (J-'r'^' c>i^^' 

■j^Lj «X.L*/ (j.;o ^Lb &J JUj^ iiUJij ^c^M^ Sj-^-f-^' tXi_5 ^k-M^ 
JlyiJU p.LswJI^ tj*-UJI ol^'^^i ^kJI ^LxA^j tXï^ ^^ ^^j ^il 

SiXu^ ^j| JLï (V^ (VAS- JUb iui (VA^ ^jJI iiX^yo^Lyi^ v^^;^^ 
^ "^^ jJLM JU *Jo^J J^^iJi i^'^^ ^Lvô^^U^ ^UaJL» j.^rll 

r î 

|V-w!^i *.a:S^*.'I JU" j>UJI ^i jj~4i *^UJI va**Xj '^^(Va^^ ^^r?^ 
jLï ^^^;-xi^ J^^tXj (j-i*.t> ^j-^ (j^tX^-M Jliij L45^ (V^ (VAS» ,^^ 

(vi^ |V^ i^ (V-w!^M ye Jlï tUiJI v-vw^ «(Va^svxd) 

' Lis. lô 1:^5. î Lis. 14:317. 3 in N. O. corrig. und unleserlich. 

N. U.: iiULJ-J J»^;J\ J-^. * Qui". 29/36. 



Die Mo allaqa des Zuhair mit clem kommentar des Ibn el-Anbârl 145 

cjLxJI JLaj v^**:? 'J^ ^■S-'^-'r^ <-VS^5 êliaj| Juu U^. ^jxl jvXs 
cy«^w*,Ê 161 ^ijt c^ydj JLftJ^ ^^-^-^ e^^ «yLkjt Ijl kskLi-l auJU 

'^ ^f' ^ '^•^ V.^ ^^-^ ^^J; J^ 'v^ ^1^ '>^' ^;-'' ->«'_5 

o».JLJc cj«jJl« ^;d*-***-C 131 vAijLxJf JLft^ vÀxa». ^1 JU". sjcw. fetiajj 

[Jo^] "[iooJI ^JJ] <Xcio!^ xjtio^ icLiax) yc^ i^-^r*-'' «-' ^'^'^^ 

LuôLftxJI —Lxi'.J! olj Lj ^j.vAik|. -^^ ^^^tM Sï^'î «r^^' i&-fr*:^^ 

Ujn^ JU nJuû-*JI ^^^5 *-*A/'^H ^^^ ^'y^:? (j*'^'*''^ W' o«.*4^^ 



stXss.!^ »yA5 iijt>J !t>l |jA*Lï yCj k^^ Jyij' vt*-" ;' (*^; '-''-^ 
(vIaaj (J ^^^i {.tX4 ^y^ '^ 4^^ u*'7*^ iS^ Llft.^ ^iUi 

»OjLi.xi xlftij l^j'tXs»!^ L-âAÀàxfl^ J-îuLXaJU oUf^ ^^^1 à^. 

^iUî, l;àii^ gi,!^ ^i-iy^ ^6-^1^ e;*-*S çs^*^'^ ^!^' ^'y^ 

,— r ^ r r 



1 N. 0. 3967: das letzto wort vcrstiimmelt, dafiir: ^\ £^V '^^ ^^"^ 

^ i * 

2 Lis. 20/130; beginut: ^^ c:^^- ^ '''■'• <tf^^ '^•^' 



146 ^- Rescher 

",-^LoliM viJL'tX.5^ -J>lx^)l OÏAÀàJo kx-yX-^ YÀjta. ^! ijf^ ® ^^' ^' 

^LJ^M^ ^ilib*!^ iû^^l «4^ ^ >_ftA.o^Jt^ LXjtX-cijJL? ^Lo^JL 

JUÀi! L^J'tVskU Vr**:? '-'^î ;^^^' ^^v^ >->-*^:î «r^-' ;^^' 
iibvj>. iij)t>. ^^U ^^-^^U ^.y^^ ^.r^ J**^ ^*l>cii^ JU' «UÀjj. 

w£:LiJj JU' •:• slv:^ (^^ Ow^! '^)T^ ^-M ^<« sL^Jo'^l êLs ^I^JI 

o^Xf. Lo Jou L-§^£ ulxi )(.X^\ 



I Ahlwardt nro. 5/3. ^ t|ur. 2/73. ^ 

^ se. ^][^.UXJl ^\. * So die hdsclir. — lies: VA (metrum); ci'r. die 

viirr. im Lis. 18/123/1. 

'■> Sib. 9/21; 172/1.5; II/3G1/2. — Lis. lU/345 : ç^\ Cj^J^^; ibd. 18/123. 



Die Mo'allaqa des Zuhair mit dem kommentar ries Ibn el-Anbâri 147 
^b^l J^ H^K^yO J^s-JI tj-yw^ i$^-^t ^1 S\^ 'SJUuJ\^ 

* ^ .' 

Lî^ ci^jUoI JUj^ Sr^^ *^'^' &*♦::?•. ^^L+JI Jj^-tX-J ili^.*,' «-^L^ 
!(it» (>.*_i| i^s-som v^-^^ "^r^^ (jO«.sL - (^f^j-Tlj *^ ^-r ^ 1*-^-^^. 

^ *= s. , . > -c 

^ ^_ J«Jo !j-iCO tS^^ L^**:? 1*-'^ t^y^^ "^Ô^ ijOkil wÀiL^kl 

SvLsV^I ^ La* c**" ^'^ J^'^4-' J-^' ^4-' r^*£> *jl JLs^ uoIaJ-I 

L^jtxj «ÂvuJi. o^jJiJ v^,^xa.j Lgjuô«jc ^U^li^ !iLXjl ^^ «^fc4.JI 



Lg.X-jJ uiU-J» nIlVJI cy-iv£^ U-Li 



' Erganze vorlier: yj>^ jcsni",, ^^;J.^ (cfr. Lyall. pag. 54 zeilc 23). 
î N. 0.: ^UJ\ ^^ (3. 



148 O. Keacher 

^ Jlji^,^ (*"^r^ ^' \J^ iS**"? ^) ^<^ ^i^'^rt J)-M.il ^7^' 

[ Jo^ ] 

^'-:? c>*^ ^7^' c)^^ ijl^ c^*'' ^ÀxJI ^^ ^^iJ ycliàJi ^ 

|V£ • l^^ii (Wlji^ L^La^ jV^^ Li.LAAS **J! '^\ ^yÂXJl JLs^ ^^^^ 

Iô.Laa3 *x (V^^i' ^''<3 (j.4.i ^^^ ç^LJIj ^j^+AXJo y. iiLLjiA-**^"«-il 

o».^!^l Ê^^yù !^lt ^JCÀJLi J.*ÀJ 2J«AiuLw.x .j^^: .mI Jas *Lo ^J^I 
Si'*''"' ^^r. . ^ ^ ^ ^ 

• Dïwân (Cairo o. d. 62 pag.) pag. 36 mitte; Qâfia: ^j^- 



2 X. 0. (ira gegentfil): ^s- l^lJii jX^" ^j ^-i.J'. ^»-«-> i:^'" y«> (J^-V. *^5^^ O^ 



Die Mo'allaqa des Zubair mit dem kominentar des Ibn el-Anbâri 149 

(^^■AJi j^X) ^^Ji (JjC ^A-Lifc >..»^AJ' Y 

' u ' ^ Cl a ^ 

*>LX1jL J.ÀXu yC Xj| sLàX/) ^^ylii. v.«ÛAJ" xj«j" yÀjLs» »j| JU 

a i ^ ^ ^ ^ ■> .V > 

J-AX* c-!'-^ ^ ^^îî^^-^-^' .'M-^^ 'îî'î' ^i^-^cuLA^ ^r?;' i^'y-? (c-^^ ffÀi' ' 
s 

' '' G . f^ 

XA.^J> ^tXJ! T^*^-^' e^^*^-''^ XÀAJlJd l^AAJ _5 ^sb^ 5L4JJ jLaj. 



1 Ablwardt, nro. 48/(14; Lis. 14yll7. 

2 Die bdscLiT. : (^'-^■^-'^J^- 



150 0. Rescher 






^IS'Uj^^ ^yL\ ^ ^-i;< c^^t J^iiJ ^^ v';^^'' C^^ ^*4-o'^il 
tX_ï JtiiJ /*^Vî ëlkjl \jt)yè\ ^^ iàX-C- Le ^jV»-'^ ^L^a« [•y^l 

5»Ls^^ x-l^ (•V"^' c/'* «w/AaoI xjli (J7^' S \û^ ^) ^^->^ 
^^A! \_XA4J' &>o^ ^^ (j^-^' «:' l}^-^ (^ (J^-^V ij"*^ V.?-*^ 

6 f- 

^ _ ^ 5 > S 

J^i" p ^/o^ j»^:^ I tX^-i xaIc ^LjLj ^i ^ Joo^ xi ^i» j\y2> 

» -' , 5 > 

i^Li» g.JtX^j! -ju^^t JU". J.Aiij ^Jl (^^ xx^a* xJ ool^ ^1 

""" C*'^ " .sfui.. ^ 11. .2 

jJolv:=>-i (^z) Ju^ JUb» Uj,^ L»Xwwuo &A4.AX0 JLaj^ z*^^ (*^ s'-ÂJW 
^^ ';^7^ ''^^ (*y^'' '-'^^' JUb. 1*--^' cVï^ H^'' /-^ ^^ J^ 



> So Santamarî (Ijandberg 81 mittc). 2 J^is. ir)/l3; Doniîiï ï^uI) v()ce ^LsJ. 



Die M(/allaqa des Zuliair mit dein kommentar des Ibn el-Anbâri 151 
X/O^a. tX-À£^ Xl-^ tX-À£: ^xkj tXi'^ J-?-! r4^' J' (•v=^' *-4^' 

_àxi> ^j| JLs^ ô^^^^ aool -s^l^ ^^ Jl-. stXAAi. »j|^ Jus ^jl JU. 
^) C^y^ ^ 1*"^^ ^^-^ L^-^ (J7 '^ e)"^^*^ toyûÀx) jjLàaJ'^ 

JJXfl. isL+J^I ijJti; sLàjw Lbl^jl i^aJI^.. «^-'^^ r**^ ^' J^'^ 

(JJXflj (jvA^^ JoL^j!^! (j-gJ oo^^ i^j-*^^ W"î^ ;5^' ^-^^ (j^ 

LbUjI pLlfJI \J-^y^ sUxAJ UUlc LicUit j^JLê^ x.J^ V^^*?? '-^'^.5 
J*.ô.|^ (j;^ JLuiLi^! ua.J.i>.| «jf i>M Sv4.s-t ijl ^4Jy sUxx '^';^^ 

io«jy&. j-^iaj ^1 l*^*^'? ^^^-i^y '/P^^ à^ (*^ /**^ JUJLC^ -5 liojl 
^^1 iâJ^Jj wxÀJ ^xco ^i t>U )j>li io J^L*Jf J-fJtAi ^_^wA^'l tXi^l 

> Sic! mit 'i^. 2 Mscr. vokal. «MsrS'Lix-c; ot'r. Lis. l7/40:i. 



152 <> Rescher 

[Jo^] îUjLàJU tXxi.jî^ LL Ljjiy hl^^\ JU^ l^i^ *>l^^ 
v^fLuJl v.<àiï* e^''^;^' x^L^ -^^ '"^'♦ty" U:?tJo li^t-*^! ^yj^-o^ 

^JLc yû^ tX^'^Ji iâii ^^ifi- i>l>^ ^.' J^' >«♦:?► «-^^ ^'î^ cyJtÀJ" 

êL)!^! r»lr^ (i>=?-7-? ^r^ 'iJ.Jfcï xJvÀ^J ;jl^ )^~*^^ i-jLxi JLaX) 

[JoJô] j^llàJt. _jL*wX!| tX-i^jl^ ■^' oLj^I -!v5^ sl^b ^^v"^ 
J.ÀÏ «^iaiij -i Lwvis. (O- ii-LylJ L;;jij .«♦^ ^^ Lwwi*. lN*^ 

c 

î^ , 

(1h^ u^7*:? (*-; u;7^; »^i> *-^)-t> J'-i; ^;-^' »;^ vJ-^-^ >-^;^ 
JoJfi v_^Aï yc. ^•^^•^■^ '^M ^s-^-S* ^y^ '^y^'--'. ^^^ ^-«^ '^-^^ 

JLftj tXJtX=>- ^_^AXi.ï« j^waaAj ,JI v^a-waJ s.^^'^^ 7^'^y'^ cy.si ij^-^:? 

' Alilwiinlt, no. 1/27. 



Die Mo'allaqa des Zuhair mit dem kommentar des Ihn el-Anbârï 153 

^*4-o!^t JU^ UsSwO iL*^ ^Xxj) ^Iâx^ ^^ yj\ JU^ J^ii ^^Lu 

c 

»A«.xxJ ^^AAjLs► ^jjc jjUJiaàj jui Jov «^^ JJJ JoJuijJL -.LLo 
«JÏAÂJ iiivÀ^J x-Lo^ alûAÀAJ!^ ^-^^^ ^ à^.'y^ dS^O 1^ JUj 

[cuLàjJ ij-gj'^ ^^.^JiL*JtJ oi^J V lXjJ^ »Iàxx) ,_^/XJ' &J*ï^ Jli^jJJ 

(J^-^ *c)^;; u/-^; l)^'-^^ "^^ ^l-^^^l ^^ ^;l; ^L*^M ,v^^' 
Iji^ i3t?t^ viLLwwl Jlib XAj ,v)-L« sLlxxi ij.^^^ vy^^î ^^ 

jjjlxiàJl ^^ sUx/) ... ^x^y»^ /**^)'^ U^;^' (J^ ^^ ^ ^-'-^''^ 

X.XXX> ^^ic Q ^i^jj i^^\ 0l;;l ^^Jt\£ ^ji^j^ ^AJt^ ^1 JU 

^^JjL5^ ,Ja;:JI (vfiLJI Jo ^.g-^yU «J^ï ye^ ^T^ '(V«Aiyd '&jy=-^ 

^tXjJ ^^-^ vj;>^; u^^ J^^ ^"^ c)r^^ ^'^^ ^^ 
— — - — ."t 

» I. G. J^y\; cfr. Lis. 17/230 paen. 2 Text: ^^ c^^^ ' Lexic. niclit 
nacliweisbar. * Im nâclisten vers, s sic! ergânzo c^-;^^ : t-t-ïebrïzî pao-. Tk» z. 9. 

6 I. G. <^f=>.. vieil. = ^f=>-. " Gehiirt das suffix zu eJ^i^ (z. 7) y? - 

11 
a/, o. /.9 i.3. 



154 ^' Rescher 

^\yi\^ **il^ >^ô<^ HJo^ ^iXj\ ^ ^lyU 4X^1^ ^iJ^ ôô5-^l^ 

^\^ o^ajLaJI xx^Jt U^-*-^S '■^' C"^ cS* iilLoi c;aJ^I ^ 

J<£ ;J.i£ ^5^^' cH**'' vJ^ cyJlÂj Lo ^2uAi ^^-yajl o^^Jl 
4/.^ s^' v^Ui UâJI^ 'LuJI >1^ '^*i-y^ lUuo ^yj 1*31 ^i>^i 
xj^*^ ,^LtDI .^^ *5û ^I^aJI Jlis^ i^lD^ xiajij xaj^ ^-«^I 

U^ «.îc^ /*-y^ (v^ ^' A'î'^ oyûJ! ,^^;-gjJ! ^Ju-<û^M JU^ 5v4^l 
UàJI. j-a^I vS^'^ jj(^ [V*^' ti^Ul!!^ LLftJt Ç^si xLi xjî^ ^^.A^AaJ! 

(vàJI ^i tXlll^ (j^^l ^5^^';; c^-^ 

^j.j *.+£• Jtï V u-ftAÀô. ^7^; ^i^r^'^ x_a.Li.t ^i cUvXj JUb 

.<v.g.»f ^Is ^1 <xà sttXi -^^ y?^^ ^^ "^^^ (*-*^ ^' c^*' 

1 D. h. Er vergleicht die woUflocken mit den ganzeii Fanâ-beeren. 2 Zur var. 
çij\ A-i ^2^JjJ II Jj-^ ^_J^ ^ . . .; so auch N. 0, 3 Diwân (Schwarz) 1/1. 



Die Mo'allaqa des Zuhair mit dem kommentar des Ibn el-Anbârl 155 



)ki ^ûl^i It^J ^cUûJù sLow (V-àJJ joJl^ xJyj oaJUI ^i 

s > 
_j-à» 161 &UJIJ JUb ,-JL«-o!^l Jlï (•U^-l^ ^))^ aoLLcJ ^1 

ijLiy w ^t (•^-^^ 7^ J'-AJ^ J*aj jv=> ^ ^ ^3A^I Jub^ U^ 

U.£= ^♦ïl sLuw |*A..^u-JI ^^LJ-f ^.iûx: ;j.*^^ ^^y ^* ^ 



« Die vokalisation ist von mir. î I. G. <^^Tîi-K 3 Erster halbvers: 

Lisân 3/136. ^ Ebenso Lebid 40/23: . . . j^y^ cr* ^h '-^-l-;*- 



156 0. Rescher 

lj>| ijs^^yXJ JLib. (*<V-^^ sL-xir. yÂ^ ff à^.y-Tl ^ «sJJf ^h.^ 

^^^ iU-v^ '.^^^^J ^'^^ '^.jT? (*^?V^^'**-^'^ î'-^V***^' ^-^ (5^-' f»^' 
^ jj^X_3^ j»U.aJL_j (jJJaX_i tjôs\^ LgJ Jji;S\._j^ v_<»..*aÂ_3" 4>|^| 

) , G, -- 

[Jo^] ^5^bJ| i>vAj^J tXAât^ »"f:^'^^ 
^8^L:S\x Ua.AJ i^L+Jl Iw^Jlc êIaÎ^Lj 

t>jj| x_j!^l *U^b x-éJ^il JJ-iaj' UjI JLï. aoLj y^i-t «-gi ^^■^ 
J.yÀi' e^lÀyo! i^VJ i^V '<^'-' x*Àxi« i^^f -i (^^^-gj^ oi^. |VA.^V>X«JI 
*-lj4'' ^)^ Owis aai v:>ï^ l^J^ k+^s* »♦=* *l*4-'^ (^^) iS****^ /*^) 

ô ^yLj^\ jJc\j^\ ,J^*J (3-y' -^^ JOÀX^ L^aIi-U ^2^Xo (J>-g^^ 

* G w ~ ^ 

(^3-Aj| wlà^/0. (O-g-^' J..A5.JI ci v-àiaJjo x*«À3 ^^^J^? oi^iaJJi 
UùaXjKi <-tXJl oLJa-UI i»j«iuij Jl-jf. cX-aju j^>o (^^^-J' 7^-^ (*-' 
U'LljI ç-A-iij^ j> _.ciJt ^Àiijl JLftj v_^,s\jlJI ;^ajNL «-gJ-JI v_/-Lb ^s 



' Cfr. N(il(]eke: Zohair's Mo'allaqa pag-. 2H niitte; l.is. 19/295. 



Die Mo'alla<ia des Zuhair mit dem kommentar des Ibn f;l-Anbârî 157 



^^ 



fi > 

/ wr- - ■■ ••- o 
^0 Jj-A-j' Luv^^. ^Li^ ^L^£ sLàjuo Lac^Lwu jc*-^ _3t4,-o^M JU 

La^Lam -XWW.À ^nijj. (^_^>(Lmo J >a3' |*jJl J ^AXwi /^^-^ f^-^^^V^ 

^ tXjuu/ ^j-j o^ ^J-) 5«./o ^ Jàxi SiXçjx. ^t JU v^-^' '-''-^ 
idj^Li.1 r-^^lj 8ye ^J -lâ^ ^ ^'^-^j C^? *7^ ^ xjjU. ^1 



« Qur. 15,75. 2 Aus (Geyer) 43^ 18. 3 Sic. ^ Qâli : Amali 1/54 ; II;203; Lis. 13/55. 



158 O. Rescher 



!Y ikiyS> oLb ^JJi O/uuJLi v:;M-wyJ>U 

j o ' » ^ 

*!iLwJI iu-Lc _,^ *y5 t^y^ ij'^S*' ">:>*-»; ii.>*XJt oôl^ ^j'cXa/x. «jI Jli 

«j' iJU! L^wJi iLotCi! ^Lo IcX^j (jl 5«-LoJ! L+^xii Joau^t 

j^\ jOuc s^^ aJ P*ij-« y^^ ;,:^^ r*-^ z**; ij^^ ^ tX-Ju o^.M 

jiioji' ijiSS ^ ^Lc^ Jia^ xJJI ù\s\ UJ vi>.juJb *iLwJl U-^jJx 
i^ju owAjJt ^'-A-L *^L^^;^JI U-g-oLc (Jk-ui4.Aw! iùj!^ |VA;ctol (jlXi 

lXaX^J i^XjO J^ lJ^^ /'Ï'^ <J^^ xX«. |*^LvwJ| &A^ ^^ t^»^ 

^j-4X dU<3 ^ JLi'^ (*-6^ ^'r*' *^A»JI au-Lft (.^^oua**! ^>"^ |*"^7^ 

Ijjf^ y^LJI p^l ^ b^Ltf^ 

j— jcl — o^)| ^^y^^ L.À>o s.LjLjI 9 

I*!^L_mJL sJLoJI 2uXc Jo^x^amI auLlx^t &jO«JtJU 2ûLuJ ;^3^ 1^^ 



» Qur. 2y]21. 

î 2. misrâ': Ibn HiBâm 74 z. 3. 



Die Mo'allaqa des Zuhair mit dem komraentar des Ibn ei-Anbari 159 

^^J^ (v*Lo ^^AÀJI (.yj ^Jii.J^• ^L*J^ p^ ï^àLJ' ^;^I ^j' ^/ 

J<.xJL»-*l JJ^ wXJo (vJ^ Jya«"f^[ ^1 cy-o ^«i>Lo jW Ji-^^ J^'^ 
^Jil ^^Li-I ^^ ^^ JU^ o-uJI iu^5 ^5^ (J»;.=- >-A-Ui 

IjeLb 'y-^S^'^ ^:iH^' ^'<^ o^iaj 

jJLJI L^Jar: xX:^ ^^ '^uJ^ ^.^ ^^1^ ^î^ 7W »tUj iuJ^ p^- 
LgJ ^Jc-^ ^j^l iH*J^I JUo !^-L^I; >>-4^^^ I^J^>JL*vl; ^• 

! jl p.^ J^yi Joi:^ ^3;c> yUx^ pJ pi kXx cU^^ ^ 1^^; 
^ kX:* ooL^^ ^^' L^^ J^*^' ^^ ^ ^'-^ *^ 
jurî i^- «[i^^i] i^^ ^> ''^>-^« J^ -^^^ ^^ ^^ 

^^JU ^*Jf ^>« 'u-^ ,v43l5' Lglifiî ^^ ^'-^^ ^^^^ vy^. ^^) 

[ -ji*. j L*«-lj sUai ^^^^^^ <>-G^ 



« Qur 14/4. 2 Sic! corr. v:^^.. ' Ibn Hisâm 78 (ult.). « = ^r^j- 
5 Text: l^lljl. 6Add.Lyallpag.57/21. ^ Sic. s Lis. 8yll5; Lyall 1. c. 



16Q O. Rescher 

O-X.. Jouwj ^-^^ V^ ii£^ly:à? JLtlya^ viiAwÇM^ SjoL^ \yJO^\J 
^- xUl Ô^X? ^U ^j^ 5^ ^J io;U ^ ^^.oil ^jo ^'^^ 

Jljju V/^ ^Uj^L? ^Lâ/o ^j si^^lJ.! ^ ^^ u"^^ ^ 
[v^;] Jy^ _j-^; «^sy^' LT*-*^ c^^' 7^?^"^^ xaaXJI 

l^;>^ '^r^ ^tXJ* i*-*^ 
(vJ (iye) (i ^^Jl v-f^^^ iUxCM ^'')-^ ^5*^^ ^y cUiiJ' ,v-U 

1*^'^'-^ ^^VS^ l;<=;' ^ (*-^i i' 1?;-^ c^^ ^ e>^ TT^^ Lg-oJ 

» ' . s * ^ 

[_j.*wJjo] viA-LûJ! ^! (^ kx-ol JLfti jv^ v_/JûtXi ^1 J-^ 

jv^àl |» g .. T »^j v::JLa*o -iCtX- ^ il (à, iooL^j \yuoô f>^y^^ 



1 Cir. Ibii Hisârn 73/7 v. u. 2 WZKM VIII/65 z. 3 (aus Gâhiz). 

3 Cheikho, poètes 235; SchultheD l^l. •« I. G. ^L*^. 



Die Mo'alhiqa des Zuhair mit dcin kommentar des Ihn el-Anbârî 161 

Jl^l i>^tXrf!; ^S"^*-^-^-" "^^7*^ 

Lj yoti (VAÀ.^3 L^5 Lu< Ij I Lx^r 

byyCi- l-L^ U^= (vXjU ^pïo 
,X»ij5 ^^Jjii Lo^ ^ji-'' c^^ r^^ '^^ '^;'^^ ^^ 

1 Ibn Hisâm 73; Jâqût sub voce c^y^\ [Var. Li^bU]. 
î I. H. 74. 



162 O. Eescher 

JiLs». vi>^' j.wix JoLaï -i ^(^ &j| !il| o*.AxJI xrlwà». o^aJ^ 

^^ J./0 ^^ ci>yJI ^^l viUL> jjl^^ xiw£ (^ ^^W (j-U-U svLô.^! 

v:>jL3Ci xi.-o *-g.J JLaj (jl^^ HôJy ^ ool^ jvJ ij^lJfl ^^ ô\ 

& j-xio j»U ^i Ll^xi oyv^l J-î^^i jj^ c-i^ (j«^ J^' J^ J^" 
tj>dAj|^ t>«-u<!^ (i^^_5 7*-^' (j^ (i^ 1^ f^-S^-* ^^^' ^-'v*-*^ 

G S 

^i; c^^ 7^' U^ <J^^ cH LT^' c>^ ;7^ ^^ c)'^^^ ^' 

vl^^Lo L) JLs «4^ iiltXÀ jjwUJL) uo-f-ûj ^t jM I Jl ^jLCs idjvLit 
iv4J^I joiJUll ij^^^^^ vS-^Lo :^^ cv.^^' j.^ J^^)l ^LJ-l 

[ ys^N ] J.jLs JLfti S<Xux »j! JU J-X*j ^) 
SvLèJSk Ljr^ ij«Lîl ^-JCa. -^ 8;'-t^ fiJ' (^^ UjÙO ^_^^ 



> Lis. 11/103. 2 I. è. jyVl. 

3 Lis. 6/56/4. < Ibii Doraid pag. 164/1. 



Die Mo'allaqa dea Zuliair mit dem koinmentar des Ibn el-Anbârl 163 



yc^ ^juj^} Jt dJô ^LXi ^\yL\ ^^^^ ^.^\ iLiJLLM. 
ïjel^ ^1 J.Xu/^ll Lg-J^ (*U^ 1*^7^' i' "^'"^ ;'-^ ^s^'^ *^ 

[ «uixÀsk ] Jk-^X^x! JLtti c>i'»ÀJi cjjJo vS' <'^**^ ^^r5^ '■♦^ 

, „ ' I ' o - ^ 

auuo ly?-y^ |J^ (•js.t ^ ._>i>l — tXS^ ^-jLx^l ^ lyyà — ï 



1 Qur. 2/197; 4/93. 2 Ibn Hisâm 30 [Text: >U^J. ^ Lis. 1/162. 



164 O- Rescher 

^ > s 

i^^XJ v:i>jj»i xjLà5^ ^ gji ^Lftl:s» S^ÀXO vXl ^x 'jL«.a*£>. ^^^ ^_a. 
x*A^ V [•t^.Jii Sj-iO) v.jA^ tXï^ T^"^ ^")^ v-j^i^ viLLg.i Sv*)^ ttX?S 

LA.«aJ> J^j\ ^•♦■■^v-9 X-X.A.JN j.-^ (-i <oj^*> (^jI ^•y^j ^^)) ^*^'~' 
t>Lw jjl ôJ-^. ^-^ *^^5 ^7*) *"^' >^^ (•'^^ c5^'^ l*"^^^ ô"^ 

f- c *. , 

J«Aa« ^^_J JiIa-COwA.:^» i^ J-aA-js* o»-o ,c^-=>- tJ^^J^ ^-^ (^' XÊlvi» 



1 Ibn Doraid -Ih. 2 Ibd. 301/9 (1. G. ^^-^Xaa.). 

■» I. G. c>-*^3; Tabarî L, KMM richtig o-*-?3 H=^ ' 1^" Doniiil 24/^3 



Die M(/allaqa des Zuhair mit deni koinmentar des Ibn el-Anbâri 165 

»r:^; cU=> JJii" Ui i iLctwi^ ^ ^-î"-' ^-'; ^ vi^i lM^ 

^Ai ^^-Lc ^iX-îl "^î ^j| v:i;w4-Lc- tXJ' e-JUi ._I^ aJùol ^1 o^uJI 

1» ' ^ j' 

,— oj" ^Xr. ^^Y^i^= ï^tvi» viU<3 cjK L»-U OfcJtï. w^i> ^vyj v;>yç*Jl 

Iwâj ^c^^ xx-l>-^ JjLtti JLtLàï (^^ ajt/) ^^^j (•';^^ sLis-l wOjuLwU 

5 
l^^yi oLL à> çÀJ i^uO J>s.., «..gj ^ÀXià.! Lx)li IscXaa^ «jI JU v k^lys». 

^.<ûi i^i^-uJl c-*^ -ÀXià.' J^ U^ (j^aJ J^i^W 'tXiO^ StX-y^ fcjl JLs V 
jjb'^ kXx) ^-iajt *-^VjU ij**:?ri' J^'^' Z**^; ^-? 1*^^'^ ^^^ 7*'^ 

(mI l*jbc jL^Js jj-o Lcbvl xXx) o-i^'' (V*^' ^-9 ^y ij"? v*^ 

^,^' XjLww i^ dU3 ,j>^ 

« Cfr. Ibn Qutaiba, K. el-ma'ârif (Cairo 1300) pag. 24 z. 3— 5. ^ T. G. 

/^l.v...->*. 3 Pestbeuleu. * Ibn Doraid: pag. 97 (bogiiint: ^^-<a» b^\.) 



166 0. Eescher 



lA (•Y^X'^ i^-h^ ^J^ ^^ Ô<^ ;5^ ^*^ Ujt\^_5 ^jltXl*--'' ^^ ^-^^ 

> * w " .'. » 

ajjj >À*s»- ^i Jlï. «-=».i &xJ! *-»àj !^i jL=k.t« Ia.AJ>. J».A.-^îOI. f(>.â>i^ 

wAX ^I |vX^ ,J^' jI tXj<Xw wo! ij^ SLOLO [«Y^^; J*-V^ (J^ 

[y^;] vy"*^ J-«i*jl^ 1*^^ 

„ U.59 ^5 J^'G *= 

ai », >» . m ' 

iwà-oj wftto. fcj! JU "t^ït^^ s-^'y^^ viUjil cct^t>.)) ^7^' «^ 

jL:* |V.CwwÀxi l,g4.wt« l.gJ tw?» « .M o«^LcvJL» ltA»> i.JjiJii «_»w^i 
I^-Ià>jU *y> k-iJL^Li SvUlc ijljx! Lgil l^-**) |V*i*^ yJ^ ^cJ ^-JU-o^l 
*'^I.^J6 jLai Jjb l«J'..*J ;c^'"^ ^«-^^T? ij' (V^ bcJiç ^ i^^iX^t 



' Haniâsa (Bûlâq) IIT/88 unten (var. ,^^-4*)Lio_). 

2 Das scheint offenbar rim- in den text gekommtiu' randbemerkung. 

3 Ahlwardt nr. 13/53 b. 



Die Mo'allaqa des Zuhair mit dera koininentar des Ibn el-Anbàrï 167 
L^ lyoLxJCi i^iclj'wj ^)y^^ '-•g^^ I^JCcol '^r;'-^ '«^'-s «-Cj l^ioc 

^^-«ûaXI LwwwX^^ ^«-^^I XAÛ»»J| 'i\ui\ *-«X<wLO _A-LCl ^jjI JLs. 

iv-Llo JJiJI ,j-5 o^*jL«^ JUo -^î^ LjlwI^ *A-vJI cJ>tXj ,^1 UjoU j»j^ r* 

^U m ^ «0 jJJl JLs éJ^^ Jljo ^55^ J^-*^' |JwU!^ (V-t^'l 

x.sx4>l c>-AjUJ e^jf ^yQ c;' ;>^^ ^ ^ f>^^ |viA*JJ '^-^T^ 
[k-uvj] y^Lot.'t ^1 bt>^jl_5 '- x.s^^j^ /!^>-=?-'^ ,5-*^' U- 

Lg-JLc vi^s^^ J!*xi^)! Lg^ JjkAJ Jjij ^^-^ sUxvo U^l^ xj^'^ 

cJxjù ïlLo j'LaJI. *-L.*il ^j-x JLit ,,^._c ^Aûj ^«''j (*^T*^ 



» Qur. 8/63. 

2 En-Nahhâs: àjJ\. ' Sic! Et-Tebii/I (,besser) : ^f ^. 



168 <^*- Rescher 



jjîli vJ-'L. L^jyU JLb. ^y£\ ^*^ ôJuUli ^LJjtJLj 'six ^\o W 

[ JaA.Mo] 

S„»,Ll*J *IhKJ. (*-!V^ V"^ «j'^î [»;^».J JU*^ 4^^^ ivii^ * .*.-^ «-w.ÂÂJ 

o\y4-^ *— 'Ur*- *^j^ Vy^ iuuô.» *h«,>^ ,^^-^^:? c^^ '^ 



Y^ 



iX'UJt^ .jv^ç>^' ^ |«^ ^^ ^-^^V ^^f-y ji'-^J ^tX^ 

oJjoLi Jo^yi^ tVJiyi aJL^Îj ^Jc>^ jJ.' U tXAJjiil^ JUl ^ 
^l^'^ *cj|^pl 24,1^1^ ^iycJK Jy£^ ULï Ui' ^lyi ^ ^U.M 

xJl+i! (V^' |*-XJL«^ ^_^ik (V^ jVAAJUui ^JJ! |vCoi*w j»w5^ jj^ sLu/o 

«|J^ -.Uo jj^); vftA^ ^^ s';i;^ ;«'?';^^' ij^' '-'y' '^^ ^^ ^ 

Jli!!5)f v^yùtj JLï. x+jyX) (j^j ;j' c*■^^ ^^ ^-^^ J'-'l J^\5 

Joiil J^tyi (j^^il cjUj^ ^L^JI cjLâj Ju^II (J^ .{juaJ^ 
v^wwà (J^ J.x^ v:>jl^ xx^Ê jvAJjJl. *JvX! X''^'^ is^-^^' ^"^^^^ 

» Ahlwardt iir. 5/1. 



Die Mo allaqa des Zuhair mit dem kommentar des Ibn el-Anbârl 169 

^ 'ad-J-U* ^JjÙ ^f ^j^l| jjcUo ^^^nJ ^I ^^ ^\S Jol^l ^ 

%\Ja£. JUb yà*s> ^I JUj JwJj: ^I J^^vo^ ivjyo slkr JUj. 
|W*I L^^ /'^y* I^LOIj j»^l *-* (jy^' T^b ^7^^ r'7^ 

J^ £; (^y ô"* C5^^^ ^^^ ^ ôU Le ^\ ^^ ^\ 

aJIà^JJ OOuJi 

J.j!^I (J^ ^ax^JLj «.-'r4'' ^c-^^^ sLajuo (•^-LSJI ^^axj «J^' 
tXï. (j->4> 1(3! gLft£ và*J i^ — ciJI Lie JUy^ '-^rr^ ^•^^■^'*^ (^'^5-' 

^^ JU' ii>o>^^ Lx>^ [•v:^ [«y^^ ^'rr^I 1*7^ J^y f*r^' JLtb 

l*sLô.^ juJLft (•57^ (j-LJI Uy ^^ xil |Ujù^ b!^^ r*''-'-^^ 

aui j-4-ojo c>.£Ufil |V**.U (C^*^ *^ ''W-''^ atA^Ls |V*»*j |«-' Lo j^^f 



» Man erwartet l4:r'.>^. - Dîwan 1/6. 



if. O. 19i3. 



12 



170 0- Hescher 

- I I - ?. » T ~ • ' ^ • " ' • 

t^^yo ^UiU vJï^Lo ^^l (j^ Ls^ kïU «J^y *UJi v:>iy JLaj 

rIL^I *LgJ! ^t ur^r^ r^*; 07^ u^ ^ o'r^ ^'-^S 

^^Jjui IaJI ^-^-ft (J)^7^ c:^lxil *-àJl (j.x) JcXj ^^^ L»j!^ 
ijjjij. pL^I jJ-^Xa*aaj o't^ *^U.JI^ ^'r^l **:îr*'^ j^UJi oJ'y»! 
*.|J.+J!^ [V^J' ^>~*-? ^^ »%i^l Lili ^\S^\ \:J%^ Jl-^^ (J^Lo ,^Y*i 
JLib (^IjJjJ! (^ (JOLé-^JI t>Lj'^l| sjk^L Le yc. |V*w^i| [vxjl y**^ 
(^j_^j J^-oL xj^/o| io^j Âhft!. ^-^'^^^ ^<^^-^' ^J^ c^'^^^' 

*Juû»»J| Jvx. >^a2Xo iUUxJ!^ *.^«-àj ^jj^xiJw} f»yi^'; '' ^-^-^ 

JUulft JuLaJ! pji'^ v-^-'ûJC-O ^J>4..M^ 

es 

*-AvJ'l Ljl 5 ^a+xJ! ^i v:i\4-w._îl Jlji_j. |VîCwx_c ^£ !jk-j [».g«x) 

I Sic. 



Die Mo allaqa des Zuhair mit dem koinmentar des Ibn el-Anbârî 171 



5^5 



C^CU -Uxil !^l^ jui oLU^ ^JJI *^^\ aU-^Ji^JI^ UIm-^^ UcL«j-[ 

aw-XxAÀ.. JOwiL^w !3! XxAii:*!. »Juù*.l 131 i5^ ^ ^-CwJI -Ai». JLoJ 
^. ^-1^1 l.wgJàJ !^ o-uJi (C^iJW vÀJU^ ^! JLs^ iUw.^1 131 

«^*jo. ^s-LoJI Ls^^ !,JjiAJ ^^^ s J*-aj ^-LoJI tXJU ij**^'"^ 

,vJju^ i ♦> ; ♦ : fly-s* jJXj^ ^ 1*^ ^^^j ^5^; '-^^V^ cUàJI 

x? i^ilJI '^ LûjJI ^ J^*J; a^? \y^^^^^ <^L^\ ^\ JJ3 



172 0. Hescher 

viJLJj J*ÀJ ^.A^ ^ ^«J xlî! JL» |vi*ll ^Lo^i J^-^ i*^)-^ 

v=**tî ^Xt ^3*^J H^-5 <^^*:?î r^'^tV' Z*""^^^ *•* '— *^' (^3"^ 

(J^ ,Uï6^ (viLU Le :^t ^^\ Lvo^ 

*yijLi (VAï*^^ (*""^T^ ^ ^"^ ^' Vr^' '"*^ sLàjw i-j^-fi*J Jtï 



*.A4-A-C^ l^ &Ê^»^ l/)^ (*^^*r^ ^ /*^5 L^x^^^ ^^^.:â.|^ '^)^^*^ u' 

^! 1^*3. 1 L/>. yj)ôJix}L Lx jç-t^ t>ytj sj.4-wi4.JI '^^^U Ljo x.Lo 

Lo. JljJ xj|^ JLsv L^Ài. viotX;il o*.*J i^s^ji^JI* ôotX^Li Py^-r^ 

^U-«.^)l «wàiyo ^i ^jj ^J |.^J|^ oU:^)i^ ^^yJ\ \ô^ ^ l!5i}^ 

l^» &4^j uCfc_AJLo Uo^ajlo -Lo 

1 Qur. 25/68. 2 Hdscljr. UJ. 3 \<_j\/^\ ^^^ ^Ij. 



Die Mo'allaqa des Zuhair mit deiu kommentar des Ibn el-Anbâri 173 



~ t. .. • ^ II" * * 

cXa_j * |Uà*--> (W ^j-^x^ >.^y Jyb iw^xjoo sUjuo >_»^6 jl'^' 

'^^ ;-^r? fvA/oJ sl^l^ JltUL Loyjjoc ^(< Ij! jUxj S^. JUj 

'^^j^^ ^^ ^^^ JlcVJL? (VAX^ ^^^ JUl, ^^^j &a^^ J^^v^^ ^^. 

bo^,4iL}wO 1(3! « i^^r:'.^ Z''^**^' i«5r-*^ U^i^w^àj' sLjuc v-»àj". «Jjf 
v_ftJ^l!^ xj C^-^b ^'^ 'CT'^ '^^ r^*^ ;■"?' <J^*^ ^^W (C^^ ^ ^r^' 

^Lll xxi. ^JLM ^p v^' cH 7^ J^' ,5*^^' ^'^■^.y^'î 

'^ G ' "''1 

j...û-j\ ''L^l ^jjo JLs-l J^-ft ,,jAA2j iU-ooo^ '=>'v-4'' v'.;-^ ^Uil 
^jZ^ ^'Là^ jix^ ^1 JLï^ ^j-oj" ^^ ^j.A«j r/"^^ ^^1 

iai"*i/ Lo (j^CJ ^^yt v:>-^' J^-*-^' ij^-à- ^i SJ-W JUi)l 

1 Lis. 15/98; HoweU 11/343. (I. G. /^^^r^)- * î^i^^' li»^^ ^ohl ^ JJ. 

5 D. h. die 4. form ist gebrauchlicher. 



174 0. Rescher 

^ tXjvJ jUa^Lic ^^y ^v*- ^' LgJUj Lgjw^ c5-="r'' '^7^ '^';' 
vLuii' l6Lj J-âî-ï ^i ^M ttL?l L^^:^' Jli^l J^*^J ^; ^^ 

JLix^f (VÀiJI ^ oUX)| JcJoc^ LiDJ^I jvXjyU J^ltX:o ^1 tj^ 

sJsljLil o^^^ ^^.) Jljw^i viUtXi (j-*jy* i^^-^w-'i «i ^.g-*^ tl+r*- 

!Jl^ ftiàJLi ^ la, J j^ j^AÂjl ^î^-*^ sLoUO (VAAAi ^*i\ *•* ^yÂjùSjO 

U G J J ^ S> !> 

^■e-Ji Ijjû JUb^ |»Uûo JsAj Lg_j't>Lc. ^^ viLJj ^b' IJ>L_5 tX=».l^ 

G 6 ^ 

[y^LJJ] *^|«-ftJ! d^jù*j\ V (•lys^ [^^'y* (*^'^ iji^yi »JJ6« 
^^^ Ucj^l *XxJx. J>i^vju ^[JJtjsvj] ULii^ aJ«j vAJtô. yi\ JLs« 

^ (M 

* L^i^i v^jUx^ ^\J. î Lis. 14/;328. ^ 

3 Fehlt bei Tebrïzî; wolil zu streichen. < Lis. 14/149; Dïwân II/3. 



Die Mo'allaqa des Zuhair mit dem kommentar des Ibn el-Anbâri 175 
StXxj Le JâSJtX^ ^^^ ^^It ;3*vO Xi!^! ^y^ ^*^f^ ^y°) ^f>^'-^ 

G " 

Il I 5 s ^ « ' 

^AS^ aJ Is JwCLX) J>Jl_9l JjUï» UJj ^••.'C^J (Xi.Y:; )*LwLj |V^ OJL^ 

•^ •" O S - C 5 

^^-a.b' ûl^l L»jl^ ^ ^ tX-? S.J ^-J (J cUil ^l^ J^ j^ i' 

^M^ ^! ^!; ^^i^ ^U 
f>^y^ (j*-?'_j stXi».^ vS'^'^^" '-^'— ^ 

[Jo-is] &i iLJ! 

> D. h. ohne noch geboren zu haben. ^ Cbeiklio, poètes 377. 

3 Lis. 11/58, z. 1 und Dlwân pag. 103. * 1. G. ^\j? oorrig. aus l*U.\ 

s Ahlwardt nr. 20/25. 



176 0. Kescher 

c^**J 1^^ (V^-^fi^ J^rî '^r^' (j' »L_AXA! |vkAAi ^^' (vJ xJy!^ 

«joL^' juLI ^. Le Los ^*^jr? /*^; <\:s\,J (j^\ wtJ «J R1^Xa*JJ^ 

G - ^ 

Jc^f Jybl xX* (Jjc| jj./) J^. Jli^ ^^x+^^i Jli^ ^7=^ ^>) 
jJu Lg-.' ^Jo Le j^Xa. ^.^l il 

«^j.j) o-jl^ I3U jj~J cj|3 ^1 Lx^^ çJ u-^.M JLftj^ Jli 
*-oJl^ iitLolll^ iicLoJt^ cLôvJI^ ^'-^^y^' ^^ i-IZâ-'I JL»^ 



> Lis. 13/8H; 9/484; Asâs el-balâga sub voce ç-ô^^ (fL»-* ^ <^^ ^x^). 
2 Lis. 9/486; Ahlwardt nr. 48/14. 



Die Mo'allaqa des Zuhair mit dern kommentar des Ibn el-Anbarî 177 

-L-colj aJ-fcli |V*w->. |J L« ^-Ai>> yc ^^^^.s\.JI o^-*-? <iy^.^ f*"S-^ 
sJujIJ! oUOb ^^j^ ^^^) ^7^-^ ^ ^-^' ^' iJàJi^ x.x^yjo 
J^_fc ^^ i^Lc -*^l J^Jix jv^ii' ^tXiixJl^ JjOo ^^Ixx ^ L^J^ 

jjii A^r*5 ^ r^' *^ i^jiU (v^^" ^^^ [*^'' J-^; 

^ ^^ JyuÀx» J-J^Uj ^ ^yX3 »tXJU ^JJI; tX^I e^^ Vy-^' 

(v^ ^LJUi ^5j^i cJ/t tc>t ^^ tr^f\ LT^' r^ J^ 'J- *^^ 
*^^ ^ ^yCi- o^ U2io kUi^ ^^t j:iUi vy^ J*^" 

Ipeî I^^T !j>l sUxx ^y»! J-UII ^. «Jy; 'cU«-'« j^ ?7^ 



1 Zu JJi* (= ^.>) vid. Hudail 4y2; UO/2; Çamâsa 11/118 mitte; etc. 



178 O- Rescher 

yi\ JLs« iLJ ciol sLow ^ooJc loi «J^'^ ij*LJJ x .».Aa c- |jt5' 

^ j,J! ^1 IJOC v^;.Aa»aJ o!^Us.| (V^'i r*-''^^ sUx/l ^ Hjyï JÀJL&. 

^ouo« |».AaxAj «ix Y>«^U c^' <:^JLi J^il^ '^^LâJ! X4.^>t^ ^L ^1 
aJU! ^1 ^^^ c^l i^U :^f ^ ^*j iJUl JU 1*5" «A^J jC^ojij 



^ 



p^e» |vi*^ r4^ ^U-t c;'^' ^S "^^ ^^' ^;^ c^^'' ;3 :^ j.!^ 

—9 J^. J-a-U J^ jJt« JJjJl. \jJuè ^^yJuàj)^ *^y^ cJ"^-*^ ^J'-*:'. 
X<wJI .t> JLs V CNÎ^^ SjJ^ ^^^Jî '^^-%'î cV-^'^î cH^ M-*^ tS^^ 

9 

[JoJb] v_>jyûJ JU'^ 

(JJuUl ;^_^.Aw*Xuwf • |J*''>-'' <*_jLCw (O"*"^^ l^»^ 
[y»sLftA>o] |-A£.^i JU" V j^y *|v£.^ *"*-^ tS^ (S"* ^^-^ 

*> ^ Q ■* 

1 So Var. bei en-Nahhâs, et-Tebrîzï. 

2 Lies: ^\ j*^ >\)\ ^ho»> ,3^^v i^^-^^. ^ Qur. Ily46. 
* I. 6. (das mit ^^ synonyme) j*^; vergl. aber den folg. vers. 



Die Mo'allaqa des Zuhair mit dem konimentar des Ibn el-Anbâri 179 
[^«j^Lftx^] ^^Afilill JLs vpc atxlc ^Aji -i JLftj^ 

[tk^] ^l^'l JLjf V LooO auJLc. ^^ajLï ^ JUb^ 

L^^^ JLb s^l !^ J viJ^-L*o -î^ i..gji:xi.ci>i Lgij^lj> ^ù ,^.^ 
''[ ^LkjLU],j*.UAJI jjI <X<xoI^ X"àja5^ kÀA-wvwSi. *^^V^ s^' c^ J^« 

^UX3l c^UiÀ^I tUx uidi^^ ^ iulftj ^jlJ.I sîLuS ^l ^ jcM J^l 



^ f , f> 



*-5yi*j 1^5)^ [«i-w.4-? *i^ r) • S ^)^- \J^ "^^- ^ /^) ^'^^ c^' 
ccjJJm-? (v-^-y^ iS^^' ^J |*-S^^' 

*^y^'' <5^;^.} ^^S*^;^' (^* 'r-^^ ^ '^; '^ ^r^; ^^t^?^ 

aUj-o l^> Lo |«^v i^'y»^ jj-ybwoJl (^^^ Le ^i|*^M^ (_.^L*»JLj 
t . '^ «- * 

JLi" ^' pUiaxJI i^^l ;^^S Vr^*-? 1*^^*5 f^ 1*^7^' l*^r ^^' 
V?! JU" is^Jaxx p- ^ f^ ^T*^^ "^^ LuXkvj |W ^yl-^M -îi^ r^ V 

;jJLio 131 ^yi\ ^r^'; [V:?'^^' ^5/^ ^'-*^- H^^ ^^JÙio ^jÀJ. 

1 Cfr. pag. 141. 2 Lis. Ily205; Dïwân 6/25. 3 X. 0. ^U-b. 

* So Tebrîzï [= ^^^àjo]. 
5 X. 0. Ukll. 



180 ^- Rescher 

~~i ~^ . f^ . 1 ^ 

^->>^t _i |V^£.UXç^i J-^i' ai-bJùi L>à*J J^ v_/Jij ^l^' |*-g»oAj 

vL+ÀJI^ (V.^àj! tXjwj Uj!^ I^Ui |v4-bl '^^^;^ '«îJJ*^ j^i i^«^Lt UJj 

, *^ G 

|-^Y f^y'-^ (}SyJiMjjo "^S ^1 -J^ \^si^Aa\ |V-J iv^-^J ^r?^-*^ l«-*diii 

- !> G E^ ^ G^ 

Jo«JCa«! iUxi. ^ <:j-* j^'^ ^^"^ 'i^' cK^« °^^ (i*^^ ^^ J*-^ J^ 
[JucK] 5j.aa£ JLs Lg-fiï»yLwl ^\ &xXxs 

w G a — *•' " 

i«::;jij Jo^jCam^^JL i«.Aaib i„;Aa2j ULà4.;L jv^yoo ^^.JiLvwwx !^5^|Jt ^J..^' 

L4J |V.»à-«.A3 j>i i^^jyaô. (V-gjyLc »^ (•5^' 1**^' «ry^J'-^ JLiii <-'CiuJx>^ 
ijjx) ^^ ^ ^JU<J>oA^ ïjl)\jlJ\ s^ILm-'!^ [V.^ ^ (j^£^ ,j~^. |J 

1 N. 0. UtiJl. 

2 Ahlwardt nr. 19/20. 



Die Mo'allaqa des Znhair mit clem kommentar des Ibn el-Anbâri 181 
f»^^ ^; ^^'^ =^ l?^l ^^; *^ tJLi^J ^tX.'l li.^a-'l jlS'^ 

UCj^iaj |V-Ls iu.^ ^ t"§-^' «J'Ai c^ s.'kkf ^ylc ^1^. sLju) 

o*.;^ J^; ® (*^ij| -i ivilIS^I ^1 ^ ^«j aJLJI JU v ^||!^ 
^ ^»j xJUI JLï V ^\^ ti<^r''; (J^*^ ''iC^'S ^'^^ ''^' s^xiw'l 

^/ y ^ •■ • ^ J 

^yjX. c ^^ ^ 1,^-yo ^1^ 

Jj-^X^^lvii sLow ^ ^^JLo ^1. J-Jco ^Lj ^ **J iJJl JLï l^< jv^' 



> Qur. 2/235. 

2 Qur. 37,47. 

3 Dlwân (Krenkow) 6/5: dr. Kâniil [Wriglit] Index. 
« Qur. 75/31. 

5 Lis. 16/23; Dîwân nro. 54. 



182 0. Rescher 



I 



^^ 1*.^^ u*;^ v-àib 4>!^l |V^^^ st^^ ,j-^ f^l*^^> ^^H^ 
oLl^JI^ i— ii^l OA-xJ |V_^^I. |*.s^^ Uî-r-* *-:?-'^ '^M 1*-^^ *'?; 
ouùUj ^3! &AAjL_o i^j^ju L^jL_i UbfcX) oui (^ *^i) Ljb y^b juo 

[»JtA»».a' ••! LgX^v o.iul v^A^ a* (^tXi 

v^s-Uaj JuiULfl pyÀJ *J. xJjLJii scXâ.. s.cVx --Le <>-w JJïj «5«jÇi^ 
*j« 5>LjL' tX-oj" Uj|. li^yàJtj *^ |mI. (V^iLUi ilJiXj à^.y^. <^^'^ 

|V*-»i^' [•! J^_5 yo^i 5(!X^ '>i>-*^ £^ ^-€^^) ^-îi^'' xJ.i'» sJoJuJf 

-à.«j |w' sLotx s*aa5' Lj«^ 5-^^ 1*-'^ ^-M 7-^*^ ^' J'-^'j itJ'i^ 

^:i5^ cyÀj *J^) ^^N^ nJ^xm J.:^ aJX/ aJjCï ^ ôsy c>-xo J^t 
"5 ^ ^ G 

s - j ^ s J > 

icj^-ç».JI (jjuï.- "^^-^ vlaxj" *J^ (^^» (^^ by*J ^.^^-iS^'^^ 7^^ l*-S '^V 
«Àj'jj [•^M. ;^t\Jj (j(à-àifc ^ii'^^V^ «^«-«0, JwLcLi |V.^w>fc- j *J Le *-**/! 
^^ (jdÀi. ^y^ ^ c^î 0A-4-0 UjI. iu i»_)«-»aÀx Jo..wM. oJiJL 

Lftlà- ^UJI &^ oJ.*s»^ *UJI ^^1 ^I^M jjx o-'tX*i *<L»i- L^JLûl 
^^;ax l^^J ^^ ^ÇàJI Jbf^ V ^3Lw.jCJI J^' ItX^c ^f^j ^^ 



Die Mo allaqa des Zuhair mit dem koininentar des Ibn el-Anbâri 183 

U-U tXjv &Ai ^LX/5 ~i aJJI <X>£ 8lAJt4i <Xj\ vi»-ça. iJJ\ Jlx£ v.:;;^' 

cyl^wil JJul c:AAk£.| ^j.aJL^ [•ULo «iA-çi. owcLî 

ooUJ _Xs*..M -fLi <Xwl ^Jj 4^1^ 

s 

" i, f " 

tV^^li j.j|o M ^^LyJi xJ^*^ ^s^t ^^LwJt xX^JI^ -^Lm^JI ^ 

L^IauLs. jjU-Jb Lg-^*^*:^ -^ f^'-y" xJ..o.is. j^x! viU 1^ 

v^lyiuJt JÎA.M c^^ sJyJ JM^ JuJ.JL |vAJI ii^iju'l OiXttJL 
♦ jjt^Jl iOwlx. JyJj tXi ,j.xixOl ^j.AJ Lo ye^ <Xwu^l soJ» J^ 



» cf. Qur. 9/110. 

2 Lis. 12/15.3; 19/313. 

3 Offenbar variante fiir ^^L«Ji, ■> Qur. 8/12. 

5 Aus (Geyer) 48/19; Mo'all. Kunim. des Na'sânï (Oairo 1906) pag. 88. 



184 0. Rescher 

£1. 

-•o - - ,1 - . - - T . J 

^M^ol^f ^i-oi^ll^ yiXA^J Jjiyo yo« Ju*/^l ^ou ^ô-oiL aJ*ï 
Ijjo *-sJl-? ojo xjK ^xj| ùU\ oJJûi sl.s |j^« JLs «oôliLo)) 

LgJvLj (j>à^v^l jj**Aii.Jo xi.jLJLo' 

. s ' 

ojUU-M viUJL-5^ tX.^!^ cioù fi^Lcô^ *tX-wt i-i-o (^JJ^ 



*JjiJ> -i <5tW^ (V-Ltu ij.^ t>Lc Uj >«i> SvLftJàl. aJj «3% cXa-LH. 

hyJL^ ii-Aj (•V-4-' «^^^ ^ (jIj (•ys» Juo. yj^ SvJ isJ ^jSJi *J 

1 Dîwân (Der.J 5^8; Cbeikho, poètes pag. «jTû vers 4. 

2 à3\ fehlt I. G. 

3 Dïwâu (Der.) 1, 8; Lis. 11/184. 
* N. 0. jLi). 



Die Mo'allaqa des Zuhair mit dem kommentar des Ibn el-Aiibârî 185 
c^Li^^ v:>^^^ ^'/^ ^y ^'j^ tV^I |J Jlï >LoJo JU ^. 

G >. G 

S^Ua»., ^^yùtj ^t^;^ àU.^x frlià.Lj ( j»yS>J! r-^*^ ^-^^ <-5^)^ 
XA-i -f-cuo v;>i^Li J^£-Ls^ ii^j^»^ -xi- ÀAXi ^\j^^\ sl.Ji ^j-« 

9 

*Ji.«ûjo oL'I Jou i-fiJI ci>L^\»A^P 
iijyLiLs J^iùJi clo^b ^^i^ ^1 x-LoI ^JUi-ol^l JU iujJI JJûJI 



» Hdschrr. J-^. 2 sic; lies ?j-«3-^* cr?^- 

13 



M. 0. 1913. 



186 0. Rescher 

V |vPl>jJl ^i S^Lï i^ii^ ItX^ I^'U*aa*.I Jf |vJ J^-vXii.M ^LJ^I 

LLaw^ ^^^S» ^t^ i6! iW^O-X cU^a |VA.<aXI ^£. JIaJ 1*1^31 *.A.<fl ♦JL 
j_i UJ*-^J (*-' ï'I^^iO J.5^ OAXJI ^_jÀJtX) -ÀjUi" ^j| JLs^ t>x. y*!_iL 

t>Le L/o Sj-^. i*"^S ^^-S-'' i^i' (*"^'î '-■§-? Jj^' à^'*^*^.^ xàA.=^' 
, ^ , ^ „ G . "" 

,î> G ^ , 1 ^ 

gt ^>Uàj e;^JtkJI Vï*^ J.AJO. JLï L^ (J'*^ i'^'' c^^ tS^'y*^' 
R^v!!iib (?^ Lo^" t^ijj Ijl l^jb' Swxi JU^ i^-^'^^ J^ '..oht.'j 

&i J.*£ t;3l ^p-V-* ^^> J*-"^ Jy':? 5/"*^ •' >.:>-*♦**'• <^Jàju^ JLs 
[J0J5] xi^jt^il Jlï V ^LoJ aJ o^-Ur l<j>l aCLLûj. x-Loj 

^*L 161 ^1 ^\\yxi\ ^k^. ^xjw^ io^J^f £l^lt^ «JÎ ^ jSll^ JUaJI 

1 Text: <*o. 2 Freytag (-Meidânï) cap. XV/17. 3 Lis. 13/24; ]/63. 



Die Mo'allaqa des Zuhair mit dem Icommentar des Ihn el-Anbârï 187 
^lyJl^ l^' ^^^ ^ Ijytiax! cuLo m isSKJi 'Qyo kJLu/ L^j 
jÂ*:s> ^jl jLï^ ^*r'' (•'^^ ^J"^ 1^1)"^ 1^:^^ ^^ t*^ ^''^ z*-*-^ 

[J-î^] ^^ ^ lt;' ^^' "^^ ^'r^ ^àJ^ ^j^^ 

Xjo ^» j*^ ^ L^ii. w^A "^^ ^Lojî ^^)) ^1-«2j! (jy^^ 

jjXww. .«-v^^ \^.<Ai c-'^y^' i^y^y /^^rt \j-i '^^^ ^^ ^"^-^^^j m' 
j»!iLCn^ ctj>^ ^jûlï >.:yo!s Ri-L'i stX^ i-jl^?! ^y^y ^-^^^ s<-J^' 

û** iw ..'09 55 oit .f a ^ ^ ^ it ^ 

jv^X^^j !^l jJI J^Jax) ^Jl -sîS- eulXï (jàÂJ ^/Oj |vXi\j !^ o^ ^j^^ ^/\ 

[iaAAvo] [^(iy*"'' ^^^^ >*^] j^LccJl 

LgJûUk (^^' u9^-? (5^^ Ui^^^ «^tXo j^^l tXJii jiyÉ jjjl Lol^ 

IJI J^4ia^ ^M iuii' U9^ c>^:5 ^■'^^ '^* ij"^^^'' (J-î^ ^*^ 
ujLskjj ^ fj^ \j^^ (j^-^' <è^ rr 5^<.>wO ^ jjD ^^ J»iij 

i Sic! 2 D. h. die schueide. ^ Dlwàn (Gcyer) 31/38. ^ Lis. 20/278. 



188 0. Rescher 

^^ U-*-V^; ^"^^^^ J^ r*' S^ ^S"^^^^ ^ ^ -^ ^ -^ i*-' c^"^-*^ (*-V 

, . ^ i ^ ^ ^ ' 

L^JLo Lo ,J^ UcjkjLj Lo loJLwo «'v-'U *-'y4-' v'r^ i*^^^ ''^'^ 
v^iiJI^ ..^JLftJL xJLûJcJi *>LgJ! ^j^ ûLc Uj «ju kAjliJ! ^^ 

'«^LcwJl Jli '•' 'êiju* &Aiu ^uuut IjLi t> ^jùJ\ o»^^ J^ 

' " f 3* ' î * H ' "" I " ' f ' \t (I 

ijl !^o\ liwj (•jJ! IS» Jl-aJ^ ^KaJI J^Jaj ^4^ c^'^ ''^' hxjoô 
" "j ^ ^ ^**^ j^ " 

, ^ > -, ,^ 

iLojJl L^ ^jj-^Lj cijLjJI (^ (^h»v (^l -tXJl ^%J5\ L^-^ ^Lj 

1 Die iibersetzung dieser merkwiirdig ausgedriickten passage folgt ani schlusp. 

2 Lis. IB/Bl (;Yar."5Lftjo). s ]). h. : bezaubera, behexen. ■» = ^ f... * Qur.52/38. 



Die Mo'allaqa des Zuhair mit dein kommentar des Ibn el-Anbârl 189 



A^\ ^!^ x51L^ ^^ C^y^ ^^ ^j ^ U? ï^^j^ ^^ 



«|vi.wJ> j^U-«JI ^ïo ^! |.In y^ -J^ a^-À-^, ^^^' i^Lww/f ob» rV«5^-' 
Ijl J^v-M j»3l tXï JLib^ ioojoo^ Lxîj awil J<£»-JI *.::^^+xJ JLii-> 
SjJiXJ v:>.Ia.ftM^ (J^"''' t)^^^' 1^ UT^^ (J^^ *^ 1*7^' *^^^ 

j^wXl* ^jv^" ^ *w>^ J^" «îJJi )fc,ôk+JLi ^ Xjuo xjwO ^ dli* iLs 
ijjJiXD (jyJI ocX^ ^J ^U jui Jlï ^tXJI «uo^i. (•y?J cjy-" 

tXx5lxJ (j^-M c>K ^^^-^ ^ ^ (-IU (^tXJI ^«^•-♦Jl^ JUxALww^il 

(j-« &X9 v4-»à>o (J..XJI r*-**''^ L^y^' dj-SxJ .1^1 o*.Aj|^ J~oLiLw*.Ji 
(^OLLwkO. viL> ^^^ ;3'**^ t)^^:îî LJ>^'' y^ ôy^^ y^^ ^^ yJ^ 

j^^ÀX**o ^Jx (3*«^ (*^*^^ i-àJ"^! iû^iuu \xi (♦y4-' iLc^Lt *^lv4-' v'^ 

1 Qur. 2/142. 2 ibd. 3/63. s ibd, 11/111. 



1 90 O. Eeacber 



ô\^ 



^cj^jjo iiiiJI ^ J.d.wAAv.j^ ^'y^-' V'^ r*^^-' ^7^' ^^"^ L^***-^ 
sjoyojijl 5 jjû ^yï iXi\ ^1 JLs JLs iu\ -ivLJI jj.£ ^^yr'.^ '' A-^. 

*wXj jI ^Uv^Àj fr^ ^ (J"*5 "^'^ «uijjuû LiX& v^-î*^. Vt^^ (^5 
ô^)y Vr^^ v-r^ <^^) '-^'^- ^^y^ ^J"^ ^■^:? sUjw *wijjii*j 

^1 k£.Lil S^h vf'-i sLâx/o (c-^À^i?»-! <-r ^r^ J^; iJ^^ ^->^s v--^jl^ 
• tXxJI ^^A^-^^JI |V*uf^ "^'j^^ '"-''y?' ^-'-î?^5 ^'y^ LiJ^5 ^"^ ^^v*^' 

15^**^ (7^'^ 1*7^ TT^- r/^ cs-^*^; L?^tX^' '^7■^^J 



c ? - 



jv-l^ U>"^M (^^. ^ ^^^^ (*<^^- 
IjLÔ^ lt>^j Uco^ j! bli Jo^it c^DÔ JUù *itXj Ojo V^ii*J JU* 

I(Xj^^ (v4^U^ oXwïU ^^ '<3ojJj ^l! li.| ^ o^j4>Lj^ 
® '*j &1II J^- ^ JL_j(^ ,j**JL.^' o^tXJI sJhh^ ^' J'--^"^ 

[yil.J cXAJI. l.^.vw>AA 

s. 

> Hdschrr. ^>à;-J> i^^J ,^. 2 Et-Tebrizî: ^^^-'^^-^ — o-:^_;\. 

i 1. hemistich: Lis. 4/147. " Qur. 28y23. 



Die Mo'allarja des Zuluiir mit dein kommentar des Ibn el-Anbâri 191 
^ÀJ ^ si -x)| o^'Ls JLï^ ^V^^ r^tX-J -,^LJt ■>llàJt JLs. 

àL«iLc, ^\^ *yj5» »>tXj /*'*^^5 ^T^)^ ^y*J^ (jj«LlM ^^ ■^5' ^j^ 

j^^. ^^AA_5 LwwJl cL*JC_S»^( oiaiL*, ^'•"'U J^tXJt (J*^ ^^ [•■'•-4'' 



sUo^ J^-'JJi «^ ^^ iiJ-^i-? '^y^ Jl--^^ '-*^; t)-^ ^-^^ ^^■^' 

[J^,^] o^;/^'' ^'y^ ^^ ^^-^^ 

et 



ôô 



192 O. Rescher 

\j^r^.} ^y-"^-?. (J-* '^ • *^^r* u^^^ c^*^ rr^ /^*-*^.^ 

2UAfi ;3^wwo ^^^ ^^y4-' ^—''9^ 

r. ". ' '.. . ti .. f. " Nî " '" ■ " 



^i^ VôS (jêytJi v^'^' *^' '-^^ J^y i^^ i*^'^ «^tx-j' ^y 

^j jjL.AAfc:i. (j«*À_àJ| ^v*-M *.^.oa_j jLi". tX-'ww^l ^Js >w^-io 
iU^ *.X_Â^ tX-*-:^ U^T*""' "^^ «~^7~^^ StXJ!^^ -3! jjU 

x> G - -- w. 

JLib. Ix«.i. j^ ij-^^ c^ '-^'-^ Y-Sj t^^ 2*7*^ ^^ auoj.^. &JLe 

^^Xa*; xaï (•y-4'^ xx^^ «^'v-^-' v'r^ ^7^-^ ir^-iy^^**^' cUjù^^ 

Usji ^Ml vi*.itXs» ^Lw.XJ| jLs. jJ.J« (MvJ ^A oi j>.£» Uj *^IaJI* 

3^l^:^l| jjj^ Jl^^lf V,p. dlJ^- *il^'Li «ïl^Jt ^Ai:^ *ïl^l ^^^ 

<i^^:? ^•5*^; J^^ J^_5 ^V 7"^^ 

ô^ (t^-^ viU Ll ^1 ULt ^AJUj H't \ji*3Li, ^^* *^^' l.i-Jl5o O^^AAU 

1 Diwrin (Hirschf'eld) T/24; 27. 5 T). h. weder abgemaht nocli .-ibgeweidet. 



Die Mo'allaqa des Zuhair mit deni kommentar des Ibn el-Anbàrî 193 

Lili p gX«.Jf 1^^ OA.+AAW JLib. xiuifcX ^1 kÀiXï ^«^1 ! jjc j^wx 

Hv^-gJi cXju ^-iib iuoUw^ ^r*-^'' kÀ^Lw JooLw. l>cL*u ilkx ^\.m.\ 

[ysi.>] cX-ccol^ i-LiJl ,jJc(5C2». iol^^ &j(^. xitr. kiU iJjwo. 






e« ^>^ '^y 



y O y 



0*-».<Ww tS"*"*^ 



cXaaJ oi-v^ u*^-' 't>^ 4^y^^ "^^ '-S-^^'^î $ri^' ij-? «^i^-*^ tXJi-U'^ 

-^^ ^" •; j — « ^ 

dU Çjl ^ JLftj^ ^iJ^^-? ^;r^^ ^W' o^Y^I^ ^^' C^' ur'y^ 

cX^i *iWW ^5^*5 ^' v::*x>v5 t. viLl *Lî ^jJyij ^j jJI kiJ ^J>^ 

iiAjl^t ^>«j <>..«aJiJ" ^^i yM^jùS sLàjw ;>l^„ci^£. ioA^a- v^^JUj JLî 
«J.-9 aJuo. W.OJ wçfc ^-Lt *-Lï»- 131 l^^£ ^ ■<* o t.'; L.ci^ jLib xa-La? 

auLûf lt>t ^5^ c*^ j54-^ *^^ '' 'h'^ T^ '^ ^^'^ ^' 

I Lis. 15/92. 2 Dîwân, 7/5 [HSlidl pag. 25]. 

3 Sic! Dièse var. [X?a» fiii' '-*'*] bei en-Nahhâs. 

4 D. h. „die richtige ausdrucksweise." = Ibn Ja'is 288. 296. 



194 0- Reacher 

1j!!^XJI o^**w^ Jli' i>^tX4.>o '-\y^£- s'vf'^ ;5*^' '-^^;; C5^' 

^_2>. adllî iU (j*^^ ^^V^ ^^-*^ *-*^ '^5^ '*^' ^iUj^ --Lfc U*''-*J' 
s TÔT j ^ 

âïU L§il5o xajLcI aLÏjLo! ,j-*j \i*jL> ^1 Uj c^Lj LsLlJ' jjI 
tlj^cifcA ^^*^ (<'*'"^S '^rî^ el^,*i^ hÂS .^ <:^^U 

ôA f*^^ ^f ^Z"' <^"*^ c^^" W^; 

Ix LJ-V2.J ^1 I.J>Kli ^tfwxl tX-Lt ^jSJS Lo^ sUjuo U-^^ &Jy 

^bc ^'/nI ^^l! ^ 1^1 Joli ^Alaii-'l .lyù-lsf *LcLx yyù ^1 
L^ljs «J. sLouo L§Jlik *J^ ^V^^ '"^^ '^Lfti ixjLiJb Uû^J-o^^ 

^Aii ^t-« jLfc Lo >Ai*-'^ JL&. |VA*.I 

j> 5 G 2 ^ 7 

jj-AjtJI ^c*^' J^; J^. J>*Lïk &>Lc. ^^xt sLow _^ aJ^ 

t [^a-'il^ J5^l\ J^jJ^ yi^^. \^\\ Text: t^j^<i, dor sinn ist nicht vôllig 
kiar. 2 = ^\jCLi zu ,^^Ijo [s. blind stellen; aiialog ^L*aJ" etc.) 



Die Mo'allaqa des Znhair mit dem kommentar des Ibn el-Anbarî 195 

d}y^^\y,^\ »^^ '^IL ^^L% oU>l( .ljU cIJU^ IoU ^^I 

^:iUi. ^:^i kJu, j^oi U;^ ^y\ ^,L^^ ^ u, ^^ll ^^^ 
J^l j;,^ XAi p^l ^l. OJt ^ h^ ^\^ loi ^t| ^yi lJi^ 

oo^l io ^^ Qj j^^ Lj bcXxr: '^J^F ^Lii5' '>oNf| ^jo^ 

V jijji ooj:i^ ^1^1 v^iXi ^Ji t>i 4 juûSi^ V s^ ju jj 

^"^ f^M^ Ud^ j;^. L^ ^^ L^î^ ^Lj^tbr S)| ^iLLtj Lx^3 
^iiL ^il JlJ) ^i U^i^ t^ ^lUyi ^1 j^i^ Cjil 

[5*JCÀ£ 5«Xyûi JiyXxjy] 

^wCiX^ «^.| JLL*; Jl^ 3 

^U'jbw4>l isLbiâ-l ,j-cww^t jjo (.V«<° 

Pag. 1 87 ult. — 1 88/2 (ungefàhr) : 
„In wessen brust eine pietât ist, die fest und sicher steht, und keine 
pietàt, die zittert und schwankend ist, der bedenkt sich nicht lange, 
sondern fiihrt seine affâren grade (und richtig) ans und (ein solcher) 
àhnelt nicht einem treulosen gesellen, der saumselig allerlei um- 

schweife macht.'' 



i Man aollte Cjyil eiwarten, wie auch iu der sechstfolgenden zeile. 

2 D. h. Iprt. IV zu ,^^-^vw«\. 

3 Dïwân 6/5 (HâlidT pag. J27); Lis. 19/352. 



Nouveaux livres reçus. 

R. Briinnows Arabische Chrestomathie ans Prosaschriftstellern in zweiter Aufl,, 
vollig neu bearb. und hrsg. v. A. Fischer: Porta linguarum orientalium XVI. 
Berlin, Reutber & Reicbard, 1913. 

Cordier, H., Bibliotbeca Japonica, dictionnaire bibliographique des ouvrages rela- 
tifs à l'empire japonais rangés par ordre chronologique jusqu' à 1870 suivi 
d'un appendice renfermant la liste alphabétique des principaux ouvrages 
parus de 1870 à 1912: Publications de Técole des langues orientales vi- 
vantes, 5« sér., t. VIII. Paris. Leroux, 1912. 

Huart, Cl., Histoire des Arabes. II. Paris, Geuthner, 1913. 

Raquette. G,, Eastern Turki Grammar. Practical and Theoretical with Vocabu- 
lary. P. II. Extrait des .,Mitteil. des Seminars fiir Oriental. Sprachen-. 
XVI. II. Berlin, Kommissionsverlag von G. Reimer, 1913. 

Schwarz, P., Zum Versfàndnis des Makrîzî. Leipzig u. Berlin, Engelmann, 1913 

Subandhu, Vâsavadattâ, a Sanskrit romance transi., with an introduction and 
notes, by L. H. Gray: Columbia University Indo-Iranian Séries, vol. 8. 
New York, Columbia University Press, 1913. 

Thomsen, P., Kompendium der palâstinischen Altertumskunde. Tiibingen, 
Mohr, 1913. 



^/ 



/^7 



Stufenwechselstudien. 

Von 
K. B. Wiklund. 



Der wichtigste punkt im programm der finnisch-ugrischen 
sprachforschung ist bekanntlicli seit jahren die frage von dem 
s. g. stufenwechsel und seiner frûlieren verbreitung. Wie ich in 
der «Festschrift fiir Vilhelm Thomsen" 1912, s. 88 ff., hervor- 
hob, waren damais, wenigstens im druck, keine vollgiiltigen be- 
weise fiir die allgemein-finnisch-ugrische natur des stufenwechsels 
hervorgelegt worden, und meines erachtens kann man mit nur 
finnisch-ugrischem materiale iiberhaupt nicht beweisen, dass der 
stufenwechsel einst allen fi.-ugr. spraclien gemeinsam gewesen 
sei und nicht nur dem finnischen und lappischen angehôre. In 
letzter zeit ist aber durch heranziehung der samojedischen 
sprachen die stellung der frage wesentlich verândert worden. 

Es ist selbstverstândlich, dass schon Castrén die ahnlichkcit 
zwischen dem in gewissen samojedischen sprachen vorkommenden 
stufenwechsel und der entsprechenden finnisch-lappischen er- 
scheinung beobachtet haben muss, obwohl er, soviel ich weiss, 
nirgends davon ausdriicklich erwahnung tut. Seine frohen worte 
in eineni briefe an Lônnrot ans Narym den 1.(13.) nov. 1845, 
dass er "am obern Ob auf einige bisher unbekannte Samojeden- 
stâmme stiess, die einen Dialekt haben, der auf das Augen- 
scheinlichste die Verwandtschaft des Finnischen mit dem Samo- 
jedischen vermittelt" ("Xord. Reisen u. Forsch. " II, s. 133), 
diirften aber wahrscheinlich auf dièse erscheinung, die er eben 
hier zum ersten mal (im ostjaksamojedischen) antraf, hindeutcn. 
Die mangelhafte form, in welcher der stufenwechsel der samoj. 
sprachen dann durch Schiefner (vgl. Castkéns "Gramm. der 
samoj. Sprachen", s. XIII) hervorgelegt wurde, war freilich nicht 

M. O. 1913. 14 



198 K. B. Wiklund 

geeignet, die aufmerksamkeit der linguisten auf ihn zu lenken; 
dass er aber nicht ganzlich iibersehen wurde, zeigt u. a. die 
darstellung 0. Données in "Atti del IV Congresso Internazionale 
degli Orientalisti in Firenze 1878" II, s. 236, wo er sagt, dass 
er den stufenwechsel " als gemeinschaftliches prinzip der finnisch- 
ugrischen und samojedischen sprachen, welches allmâhlich in 
mehreren gliedern getriibt worden ist", betrachtet.-^ Dieser schluss 
lag gewiss sehr nahe; bei dem damais vorliegenden materiale 
war es indessen kaum moglich irgendwie stringent zu beweisen, 
dass der stufenwechsel wirklich finniscli-ugrisch-samojedisch war 
und dass man an einen nur zufâlligen, nicht genetischen zusam- 
menhang nicht denken durfte. Erst als die eigenen aufzeich- 
nungen Casteéns ans tageslicht kamen, wurde die frage mehr 
spruchreif. Die allerletzte zeit hat dann auch eine erneuerte 
tatigkeit auf diesem gebiete mitgefuhrt und eine reihe von ganz 
uberraschenden, wichtigen resultaten gezeitigt. 

Die erste im druck erschienene untersuchung auf dem ge- 
biete des samojedisch-finnisch-ugrischen stufenwechsels ist der 
artikel Arvo Sotavaltas "Astevaihtelusta samojedikielissâ" in den 
"Esitelmât ja pôytâkirjat" der Finnischen Akademie der Wissen- 
schaften, 1912, I, s. 47 ff. Durch kurzgefasste, aber wertvolle und 
beleuchtende beispiele wird hier zum ersten mal der "uralische" 
charakter des stufenwechsels klar dargelegt. Es erschienen dann 
in "Keleti Szemle" XIII, s. 225 ff. und XIV, s. 20 ff. (1913) die 
grundlegenden "Beitrâge zur finnischugrisch-samojedischen Laut- 
geschichte" von H. Paasonen, in welchen er u. a. auch viele 
von den uralischen stufenwechselfallen bespricht. Gleichzeitig 
mit dem artikel Sotavaltas erschien schliesslich auch in den 
" Finnisch-Ugrischen Forschungen" XI, Anz., s. 14 f. eine kurze 
"vorlâufige mitteilung" von E. N. Setâla "Zu dem alter des 
stufenwechsels", in der er, vorderhand ohne beweisfiihrung, gleich- 
falls den uralischen charakter des stufenwechsels betont.^ 



^ Dass, Avie Sotavalta in «Esitelmât ja lioytakirjat» 1912, I, s. 48 sagt^ 
die darstellung Donxers spâter in vergessenheit geraten sei, ist nicht 
richtig. Jedermann, der sich irgendwie mit dem verhâltnis der samoj. 
sprachen zu den fi.-ugr. beschât'tigt hat, muss sie notwendigerweise beob- 
achtet haben, und z.' b. ich selbst habe in dieser zeitschrift, I, s. 47, 
ausdriicklich darauf hingewiesen. 

^ Er sagt hier u. a.: »Der [saniojedisohe] stufenwechsel tritt liisweilen 
sogar paradigmatisch auf. Das ist besonders bei den nasalen ni und tj der 
fall». Gewiss ein scbreibfehler. Der paradigmatische stufenwechsel tritt 
ja in den jetzigen samoj. sprachen meistens bei anderen lauton als den 



Stufenwecliselstiijdien 190 

Es ist schon jetzt deutlicli, dass die samojedische spraclien- 
familie gewissermassen eine "altère schwester" der finniscli- 
ugrischen ist, mit deren hilfe die finnisch-ugrische sprachge- 
schichte viel weiter und sicherer in die urzeit zuruckdringen kann, 
als es fruher moglicli war. Wie schon Paasonen betont, ist es 
aber, bevor das von Kai Donner und Lehtisalo gesammelte 
material veroffentlicht und bearbeitet woiden ist, nocli gar zu 
frûh auf dem neueroffneten feld der uralischen sprachgeschichte 
irgend welche eingehenderen studien zu maclien. Man muss uns 
aber billig verzeihen, wenn der eine oder andere unter den fin- 
niscli-ugrischen linguisten in seiner freude ûber die neugeoffnete 
tiir einen blick durch dieselbe werfen will und irgend welche 
unter den da drinnen dâmmernden erscheinungen wahrzunehmen 
strebt — ohne daher im entferntesten daran zu denken, dièse 
leicht erworbenen erstlinge fiir sich selbst allein zu konzessio- 
nieren oder sie fiir mehr als ganz preliminâre studienversuche aus- 
geben zu wollen. Selbstverstandlich sind fast vor ail en die lappo- 
logen von der frage vom uralischen charakter des stufenwechsels 
interessiert. Es sei mir also erlaubt hier auf ein paar punkte 
einzugehen, die ich teilweise schon seit jahren vor augen gehabt, 
dereu gewicht fiir die uralische sprachgeschichte mir aber erst 
durch die arbeiten Sotavaltas und Paasonens klar geworden ist. 
Bevor ich das tue, mochte ich zunâchst einen gesichtspunkt all- 
gemeinerer art hervorheben. 

IL 

Schon der in der grammatik Casteéns, §§ 160, 161 be- 
sprochene stufenwechsel bei k, f, /"(< ^j) im Tawgy-samojedischen 
{h r^ g, t r^ d, f '^ h) erinnert stark an den entsprechenden wechsel 
bei den klusilen im finnischen und lappischen {k ~ ;', ^ ~ Q, p -^ t)); 
dieser einzige wechselfall kann aber nicht allein beweisen, dass 
der stufenwechsel der beiden sprachgruppen genetischeu zusam- 
menhang hat, weil er kaum so eigenartig ist, dass er nicht auf 
verschiedenen gebieten unter ahnlichen verhiiltnissen unabhangig 
von einander entstehen kônne. Etwas wahrscheinlicher Avird der 
genetische zusammenhang, wenn man — gleichfalls schon bei 
Castrén — wahrnimmt, dass der stufenwechsel bei den klusilen 
unter denselben verhaltnissen wie im finnischen und lappischen 
auch in suffixen vorkommt, wo man nach betonter silbe stark e 



nasalen auf, und fiir die alteren stufen des samojedischen kann dieser satz 
noch Aveniger zutreffen. 



200 K. B. Wiklund 

stufe, nach unbetonter silbe schwaclie stufe findet: Tawgy 2 p. sing. 
prekat. maliita-kala-ta "bitte, sei im begriff zu sdineiden!" neben 
matu-gala-da "bitte, schneide!". Dieser wechselfall ist aber ge- 
wissermassen nur eine unterabteilung des ersteren. Erst wenn 
SoTAVALTA imd Paasonen zeigen, dass die nasalen im jurak- 
und ostjak-samojedischen einem wechsel von sehr eigentiimlicher 
art [m ^^v, 0; nr^j, 0; ti]~j, 0) unterworfen sind, wovon man 
auch im fimiisch-ugrischen (ausgeglichene) spuren findet,^ bat man 
meines eraehtens einen wirklichen beweis fiir den genetischen 
ziisammenbang des samojedischen und des finnisch-ugriscben 
stufenwechsels gefunden, den man nicht ohne iibertriebene skepsis 
abweisen kann. Noch erhârtet wird dieser beweis dadurch, dass 
eine âhnlicbe erweichung und vokalisierung des stammkonsonanten 
auch bei l, t (~ samoj. 0, fi.-ugr. 0, j] in beiden sprachgruppen 
vorkommt (Paasonen, s. 261 ff.). leb werde gleich zeigen, dass 
auch der samojedische stuf en wechsel 5 ~ / im finnisch-ugrischen 
bekannt ist.^ Dièse samojedischen beispiele einer ganz eigentiim- 
lichen art von stuf en wechsel bei nasalen, liquiden und spiranten 
bilden den notwendigen schlussstein des beweises, ohne welchen 
man meines eraehtens nicht sicher feststellen kônnte, dass die 
betreffenden finnisch-ugrischen beispiele auf stufenwechsel beruhen 
und dass der stufenwechsel als prinzip eine uralte, uralische er- 
scheinung ist. 

^ Ich will beilaufig bemerken, dass der stufenwechsel rj ~ji' in gewissen 
russisch-lappischen dialekten und im Enarelappischen noch heute in einem 
worte paradigmatisch vorkommt. Neben (Genetz 1959, 1968) Ter ma^nne 
»das hintere», Kildin, Notozero, Akkala manha, Enare (nach dem katechismus 
1902) maria »nachher, nach» (superl. Ter ma^nemïs, Kildin -nemus, -n^mns) hat 
man mit schwacher stufe kompar. Notozero mâjeb, superlat. Notozero 
mâjmus, Akkala {ma^nmus, aber adverb) majïmii^sse, Enare majemu^ und 
majeeld »nach». Eine spur eines stufenwechselfalles n.'^j finde ich in Ter 
tôjja «Deutschland, Schweden, Norwegen, Finnland» < urn. *da7ija- (JSFOu 
XXIII, 16, s. 2 f.). 

* Im Enarelappischen findet man auch, glaube ich, eine spur eines 
stufenwechsels s~j:IpN vaSse, gen. vaSe "hass» (= fi. viha »hass», wotj. 
voz j>zorn, neid» etc., Setala, YSÂH, s. 274 f.) heisst hier (Katech. 1902) 
vqje, gen. vaje (Lônnrot vace, gen. vaje mit c analogisch ans ceci, gen. eeiji 
»vater» u. s. \v.); IpN vamlas '>feind» heisst Enare vajala^ u. s. w. Auch 
die Enarelappische form der schwachen stufe von -c-, d. h -ij-, riihrt viel- 
leicht ans uralter zeit her: jiec »selbst», ^îecran gen. ace. sing. mit poss. 
suff. der 1 p. sing. neben jieijad, dieselbe form mit suff. der 2 p. sing.; 
koijad »er fragt» = IpN gacadet, kontinuat. von gaccat »fragen». Zu be- 
achten ist hier besonders, dass die schwache stufe von -33- nach der 
hauptbetonten silbe -3- \Hi:oayîxUt îbekommen» ^ oayth »du bekommst»; 
oàyîi, gen. oa^i »fleisch», u. s. w. 



Stufenwechselstudien 201 



m. 



Im Tawgy-samojedischen wechselt s paradigmatisch mit j 
und ns mit nd' nacb derselben regel wie die klusile: isi "olieim", 
gen. ijir^; kunse "das innere", gen. kimd'et,.^ Ein beispiel dièses 
stufenwechsels hat man gewiss auch ira nebeneinander der fin- 
niscb-ugriscben prâteritisuffixe -s- und -j-, -i- (Szixntei, "Fi.-ugr. 
Spracbw.", s. 141 ff.). Das lappische hat, glaube ich, sogar eine 
spur eines paradigmatischen stufenwechsels -(//)s- ~ -0- bei diesem 
suffix bewahrt. Das prâteritum des negierenden verbs wird 
nâmiicb im Lulelappisclien (und ein paar sudlicheren dialekten) 
in folgender weise flektiert: 

Sing. Du. Plur. 

1. id't'Hv èimê èinie 

2. id't'iij èitë èitê 

3. it'f'sl èikâ id't'sin 

Ygl. von z. b. pàlht "graben": 

1. pcdUv pCdime pîd'ime 

2. pcdlio pcdUe prdtte 

3. pCdl pàW:a pûïlin 

Ausser in der 3. p. sing., wo durch anlelmung an die 1. 
und 2. p., vielleicht wegen der sonst eintretenden, groseen abn- 
lichkeit mit der 3. p. sing. prâs. i, das -dt'ti- der 1. und 2. p. 
in der sonst gewôbnlicben form der schwachen stufe. d. h. -t't's-, 
auftritt, findet man also in allen formen, wo scbwacber stamm 
steben soll, ein -i-, wâbrend die formen mit starkem stamm ein 
-dïsi- baben. Lp. -d'ïs-, -33- gebt bekanntlich in der regel auf 
altes -né- zuriick. Im anschluss an gewisse alte. nordiscbe lebn- 
worter, in welcben das -33- auf ein nord, -nj- zuriickgebt, habe 
ich frûher, JSFOu XXIII, 16, versucht auch dièses id'isiv aus 
einem *m-ji-m zu erklaren. Jetzt, wo das samoj. 5~/ in den 
vordergrund getreten ist, wâre ich mehr geneigt, auch im IpLule 
id't'siv'^èi?nê ein beispiel eines paradigmatischen stufenwechsels 
zu seben. Die genaue form des suffixes in alter zeit ist wohl 
noch kaum zu bestimmen; im finnischen erscheint es zwar inimer 
als i, im lappiscben aber bisweilen als ji, so z. b. in Lule eben 

1 Castréx, Gramm., § 160, i und nach ilim Sotavalta, s. 49, sageii, daes 
es auch einen wechselfall s~rf' gebe: ich habe aber im gedruckten wôrter- 
buch kein beispiel davon gefunden, nur asa, phar. aija «tunguse». 



202 K. B. Wikiund 

in der 1. und 2. p. sing. und 3. p. plur. des einsilbigen hiilfs- 
verbs: led'd'iv, ïid'd'iv "ich war", led'd'h, Ud'd'io "du warst", 
ledd'in, Ud'd'in "sie waren" (mit -d'd- als die gewôhnliche 
starke form des "stammkonsonanten" -j-) nehen lei, Il "er war", 
leime, lime "wir waren" u. s. w. Wenn das prâteritisuffix ans 
einem konsonantischen elemente + i bestanden hat, hâtten wir 
dann im id't'siv ~ ème einen alten weclisel -ûéi- ~ -i-, d. h. voll- 
stândigen wegfall niclit nur des stammschliessenden /<, sondern 
auch des é des suffixes in der sehwachen stufe. 

In einem anderen worte môchte ich nocli einen beleg eines 
stufenwechsels -né- ~ -0- nach hauptbetonter silbe sehen, die 
schwache stufe ist aber jetzt durch ausgleichung verschwunden. 
Dem in den zentraleren und siidlicheren dialekten iiberall be- 
kannten wort fur "holen" Arjeplog vàjyd, 1 p. sg. prâs. veccmi, 
Lule vèdt'sat, vèt't'sau, IpN vie^yd, vieyim, Enare viejytd (schwache 
stufe : ?) entspricht im russischlappischen ein verb Ter infin, 
vïkJcU NyK XV, s. 141, z. 12; 3 p. sg. prâs. vïH-a 144:20; 3 p. 
pi. prât. vikJces 141: 31 ^ 3 p. sg. prât. v'igij 148: 36; Kildin infin. 
vïkked Matth. 10: 18; 3 p. sg. prâs. vïkh 4: 8; 5: 29; 3 p. pi. prâs. 
vïkkeri 7: 14 ~ 3 p. sg. prât. vh/ij 14: 11, v'igij 17: 1; neg. vï/' 6: 
13; Wtb. 1680 Notozero vihke-, Akkala prât. vikkis] das nach 
Genetz (und den texten) "viedâ, fiihren" bedeutet. Trotz dem 
nicht geringen unterschied in bedeutung und form glaube ich, 
dass man das russischlappische wort vom IpN vieyyd u. s. w. 
nicht trennen darf, und erklâre den auffallenden wechsel im 
stammkonsonanten so, dass das wort aus einer kategorie -us- ~ 
-0- in eine kategorie -y- ~ -0- ubergegangen ist, aus welcher es 
dann wie Iç'N jiikkat '^ juyam = fi. juoda '-trinken" u. a. in die 
kategorie -k- ~ -/- ubertrat (vgl. Paasonen KSz XIV, s. 25 f.). 
LpN viejilat, Ter vïkkU ist gewiss mit fi. viedu "fiihren" u. s. w. 
zu verbinden (Budenz, MUgSz, n:o 621; Wiklund, UL, s. 313 f.; 
Paasonen, FUF VII, s. 24 f.; Szinxyei, MNyelvh.^ s. 148; Setâla, 
FUF XII, s. 166). Wie das im mordw. vijo-, vije-, syrj.-wotj. 
vni-, ung. viv- (neben vi-tet-) "wohin bringen" auftretende j-, 
^-élément nâher zu erkiâren ist, muss ich dahingestellt lassen. 
Das -us- in IpN vieYyd lâsst jedenfalls die von Paasonen vor- 
geschlagene etymolôgie idg. *uegh- "fiihren, fahren", ai. vâhati 
u. s. w. sehr zweifelhaft erscheinen. Uber das verhâltnis dièses 
wechselfalles -us- ~ -0- zum wechselfall -s — -j- werden wir 
unten sprechen. Ich werde zunâchst eine reihe von anderen bei- 
spielen des stufenwechsels -né- ~ -0- vorlcgen. 



Stufenwechselstudien 203 

Die besten belege dièses stufenwechsels findet man bei den 
nomina auf -iic, -j, -3 (=fi. -inen, -nen) und bei dem potentialis 
auf -ne-, -3- etc. (vgl. jfi. -ne-, -isi-) in gewissen russisch-lappi- 
schen dialekten und in Enare. 

In Kildin werden die gleiehsilbigen nomina auf -ne in 
folgender weise dekliniert (nom. sing. nach dem wôrterbuch 
Genetz"; die iibrigen kasus nach seinen in NyK XV verôffent- 
lichten sprachproben): 

Sing. Nom. a^vômunc M.diii\\. 22: 24 neben Wtb. n:o 98 aiVtmus, 
o^vômus "der vorderste, erste" (vgl. ina/i'mwïc 12: Ah nehen ldb9 
ma^hemiis, mainmus "der letzte"}; 98 ey/^a^îc' "vorig"; idb Ju-Jcjanc 
"jedermann"; 364 kehJanc "ein kranker"; 116 Icnytlanc "heuchler"; 
161 kueitlanc "hausgenosse"; 1220 reaklanc "siindig, siinder"; 
586 tujlanc "von arbeit bedrûckt, miihselig"; ^Ç)h cu(-)f]itlanc " ^in 
besessener"; 745 «^e/fea/n; "centurion; liundertfâltig"; 1761 iif/aûc 
"klein"; 1804 i?â^«w-î/w7a/5c "kleinglâubig"; 1888 vealglanc "schuld- 
ner"; 1792 vuQstlanc "feind"; u. s. w. Daneben Lovosero sâ{inlanc 
XV, s. 148, z. 7 etc., aber sâ^mlea 148: 4, sr7,mk 148: 36 "lappe" 
mit anlehnung an die Terlappischen verhâltnisse: Ter sâ^meJaj 
Wtb., s. 188. 

Gen. S'J-mla s. 148, z. 1; cuejrliila Matth. 8: 28. 

AcG.JKikja 7:24; 10:32; keVla 9:2; cuerhUa 9:82; 12:22. 

Ess. nâzaretliûcen 2: 23; vuQStUncén 10: 36; ucyincën 18: 10. 

Part, cuerlitlinced 8:16; realdinceô 9:10; evtlinceô 21:36; 
a^vtmuHceô 12: 45. 

111 at. cfqfsince 8:13; keb'Unce 9:2,6; custsince, kuttlo^yelince, 
kolmlo-yelince 13: 8, cuetUnce. hittlo^gHince, kohnlo^glince 13: 23 
"hundert-, sechzig-, dreissigfâltig" (illative?); jujcjènce 13: 19, 
jUjkjince 16:27; sâimlinci 148:3,8,23. 

Plur. Nom. knytla 6:2,5,16 etc.; vâinn-vierla 8:26; 16:8; 
kmtla 10:36; keUa 11:5; tujla 11:28; ninevitla 12: Al. 

Gen. cuerhtlaj 8:33; realdaj 9:11; 11:19. 

Ace. keii'Jajt 4:24 (dreimal), kQ!;ilajt 8:16, keVlait 10:8; 
14: 35; vàinn-vierlajt 6: 30; reaklajt 9: 13; hieitloji 10: 25; vuestlajt 
22: 44. 

Iness. UiCyajn 10:42; 18:14, ucyajn 18:6,10. 

Illat. mit poss. suff. der 1. p. pi. veaJglajôan 6: 12. 

IkAv evh im^remujite 2:8 von 1q8A pu f émus "der beste".] 

Von der flexion der hiehergehorenden ungleichsilbigen 
nomina gibt es in unseren texten aus Kildin folgende beispiele: 

Sing. Nom. 29 *a,-3«/((' "kleiner vater"; 328 A;?<eZrt/u' "kleiner 



204 K. B. Wiklund 

fiscli"; 1398 londanc "kleiner vogel"; 1154 ^nijdinc "kleine 
tochter"; 1730 '^oajvanc "kleiner kopf"; 1693 oavsanc "kleiner 
zweig"; 1917 obnunë "mensch, mann"; 1612 parnanc "kind, 
knabe"; 1492 *peajcanc "sonne" (vgl. IpN bœiva.s id.); 986 
siskinc, siskunc "das innere, eingeweide"; 583 teaukanc "heller". 
Daneben Lovosero olmenc 148:10,14; 149:9, aber ohnu 147: 
29, ohnnj 148:5; pàrna 147:30 (vgl. Ter 1917 olm'ij, olmuj; 
1612 pârnaj). Mit poss. suff. der 1. p. sing. mjtnam 9: 22; a^yiam 
11:26; pûrnam 9:2 (1612 pârnnam). [Aber mit siiffixen anderer 
art in einigen wôrtern, die man sonst wegen ihrer bedeiitung 
oder etymologie hieher ziehen mochte: 548 iebes^ gen. eappas 
"pferd" = fi. hevônen; 1480 t&nn-pajkas iejlej, 14:35 tenu pàjkas 
iejtef "die einwohner jenes ortes"; ?1493 wv^r ^Je^to.y "nadelôhr"; 
1728 vajva's "arm, elend"; 1784 oazles "gliicklich, selig"; 1845 
uerj&l-goras "nôrdlich"; 166 kûjtkes "zornig"; 533 firmes, attr. 
-mses "mit gutem gedâchtnis begabt"; 1322 llhkus, -kes\ ace. plur. 
leJiksijt 15: 30 "hinkend, lahm"; die drei letzten worter sind wolil 
mit IpN beljis, calmis] hidis etc. zu vergleichen, die anderen sind 
meistens adjektivische ableitungen.] 

Gen. olmo 5:28,43; 8:20 u. s. w.; lo7ita 10:29; oavsa 7:3; 
teahga 10:29. Aber vïljinc 4:21 "gebriider". 

Ace. olmo 9:9,32; 10:35,41 u. s. w.; oavsa 7: 4:,h; perht- 
sisko 12:29 "das innere des hauses". Mit poss. suff. der 3. p. 
sing. peajva^s 5: 45. Aber teankne 5: 26. 

Part, olmnetteô 4:25; 15:33, olmûeitteÔ 7:14; 8:1,18; 9:36 
etc. (11 beisp.), olmnètteÔ 13:2; 15:38; 16:10; 19:2; lOintnejtteo 
10: 31 ; kueh'ieiUeô 15: 34. 

Iness.-elat. olmUiSt 12:10,43; 21:28. 

Illat. olmne 10:36; 12:13 etc. (8 beisp.); olmnje 12:45. 

Komit. olmujn 7: 24, 26, ohmjn 13: 24. 

Plur. Nom. olmo 2:1; 5:7; 6:2,19 etc.; pâma 10:21; 18:3; 
19:13; 22:24,25. Aber vajvas 5:3; 11:5; db3 kôUïûc "ehepaar". 

Gen. olmuj 2: 16; 5: 45 (2 b.); 6: 5, oJm-0 6: 1, 18; 10: 32 etc. 
(8 b.), olmij 5:16; 16:9,23; 17:14; 19:12, ohnujt 10:5, olm/jt 
(illat.?) 22: 23; pârnaj 11: 16, 19; 21: 16 (2 b.). 

Ace. ohmijt 2: 7; 4: 24 etc. (12 b.), ohnijt 13: 36, 49 etc. (15 b.), 
olmijt 15:30,31,35,39; pûrnajt 2:16,18; 3:9 etc. (7 b.); oajvajt 
147: 30. 

Part, ohnejt 148:6. 

Iness. olmujn 2:16; 4:23; 10:17; 17:25,26, olm'ijn 11:11; 
13: 15, 49 etc. (9 b.); pârnajn 147: 29. 



Stufenwechselstudien 205 

Illat. olmtijt 5: 13 (gen.?); 13: 34; 19: 2G, olmïjt 6: 14, 15, IG 
etc. (16 b.), olmijt 15:36; pûrnaji 11:25, mit poss. suff. der 2 
p. pi, pdrnajèant 7: 11. Aber vâjvHjt 19: 21. 

Abess. j?ân2a/xâ 14:21; 15:38. 

Es gibt in Kildin wie in den meisten andcren lappischen 
dialekten zwei konjimktive, einen auf -hc-, -c- und einen auf 
-ne-, -n-. Nach den vorliegenden texten zu urteilen soll ihre 
bedeutung fast identisch sein (Halasz, NyK XVII, s. 29 ff.), was 
wohl kaum richtig sein kann. In morphologischer hinsicht ist 
der konjunktiv auf -hc-, -c- gewiss mit dem konditionalis auf 
IpN -fci-, -si- identisch, wâhrend der konjunktiv auf -ûc-, -n- 
niit dem potentialis auf IpN -y},a-, -m- ubereinstimmt. Ich trage 
daher kein bedenken, ihn hier mit diesem namen zu bezeichnen. 
In den texten aus Kildin habe ich folgende beispiele vom poten- 
tialis gleichsilbiger verbalstâmme gefunden: 

Sing. 1. «-stâmme: kuskûem 9:21 (219 Icaske- "beriihren, 
anriihren"). 

2. rt-stâmme: men^iiix 8:19 (2003 menne- "gehen"); Jcoriiix 
16:19 (272 kôrre- "binden"); o-stâmme: tâtnix 8:2; 13:28; 17:4; 
19:21 (592 tâJite- "wollen"). 

3. a-stâmme: sentinc 6:23(901 iente- "entstehen; werden"); 
kôvninc 18: 13 (408 kâvne- "finden"); e-stâmme: cilkinc 15: 5; 21: 3; 
(867 ciCilke- "sagen"); vnjgii'tc 20:4, vriilkiûc 20:1 {189Q vûilke- 
"sich begeben; zukommen ""); pudinc 21:40 (1502 ^9«<©j/^e- "kom- 
men"); o-stâmme: tâtaùc 16:24. 

Plur. 2. e-stamme: â^lgneppeâ 6:14 (73 ûj,ke- "anfangen"); 
â(ne'syvd^nippeô 21:21 (46 â^nne- "haben" und IpN -goatte- \\\q\\.); 
cllh'iippeô 21:24; o-stamme: Udnèpped 11:14; ân'nèppeô 21:22 
(45 dnne- "bitten"). 

Negiert: a-stâmme: jâkyQVne 18:17 (zweimal) [4:72 jakxeJle- 
"gehorchen"); meJieûi s. 147, z. 33; 6-stâmme: aligne 6: 15; vâilfne 
10:14 (1900 vajte- "nehmen"). 

Der potentialis des einsilbigen hiilfsverbs, der ubrigens 
futurale bedeutung zu haben scheint, wird in folgender weise 
flektiert : 

Sing. 1. lincem 17: 17, lince 18: 20. 

2. litîcix 1:21; 4: 6 etc. 

3. Jeanc 1:21,22,23 etc. 

Plur. 2. linchètteô 13: 14; 20: 7, 23; Wichsilteô 7: 2. 
3. ln>cén 5:6,8,9; 8:12; 9:17; 10:18,36; 20:16; Ui^cên 
10:41; 13:9; 19:5; 21:41; Mcin 10:17; 12:27. 



206 K- B. Wikluud 

Unpersonlicli : lincis 5: 11. 

Negiert: lince 4:4; 5:20 etc. (10 beisp.); llûc 18:13; 22:8; 
Inic 9:33; 13:6; mit der 3. p. sing. des negierenden verbums zu- 
sammengezogen illinée 10: 13; 16:22 etc. 

Der potentialis von dreisilbigen stâmmen heisst: 

Sing. 2. IcOimmerlncix 4: 9 (420 Jco^mmerde- "sich verbeugen"); 
vujexincix 8:31 (1707 viij'xe- "treiben, austreiben"). 

3. kaôyinc 5:13 (149 ]ûiè''yc- "verlieren"); hàvsinc 16:26 
(400 kûvse- "umkehren, wenden, bekehren"?, kàvse- "sich wenden, 
sich umkehren"?; die iibersetzung der russischen vorlage ist wohl 
hier dem dolmetscher misslungen); nhcninc 18: 4 (1761 uhcne- 
"kleiner werden, sich erniedrigen"); peahteôiiïc IQ: ^?> (1507 "sich 
lossagen, verlâugnen"; IpN biettadet). Von einem " ?^_;e-stamm " : 
râtkjinc 5: 31 (1250 ràtkje- "getrennt werden, sich trennen"). 

Negiert: krdtUnce 10: 14 (330 kidtle- "horchen"); kovsince 18: 3 
(400 kàvse- "sich wenden, sich umkehren"). 

In Ter werden die betreffenden gleichsilbigen nominal- 
stâmme folgendermassen dekliniert: 

Sing. Nom. kcdlazaj 140:14,16,30 etc. (11 beisp.), kallasaj 
141: 18; 143: 21, 22, kdllazanc 140: 18, kcdlasej Wtb. n:o 349 "kleiner 
greis"; 1917 o^hnijej (146:34 olmijej) "kleiner mensch, kleiner 
mann"; pljtegaj, jyijtegaj 143: 29; 144: 31 "kleines hermelin"; 1845 
vï&rjemaj "nôrdlich; Semiostrowisch"; u. s. w. 

G en. 1845 vTerjema. 

Ace. fijtega 144: 32. 

Iness.-elat. i^ijtegciist 143: 29. 

Illat. mit poss. suff. der 3. p. sing. kâllazaûcis 146: 20, 21. 

Komitat. mit poss. suff. der 3. p. sing. kallasajnes 141: 17. 

Ungleichsilbige nominalstâmme : 

Sing. Nom. âkaj 140:20,21 etc. "kleine frau"; cdgaj 140: 
26,27 "kleiner sohn"; 1379 koadaj "kleines zelt"; 429 koambaj 
"welcher von beiden" (= fi. kumpainen); *kïelaj "kleiner fisch"; 
*k"iehce-heaJaj "die mit zweigen von nadelbâumen bedeckte seite 
der wohnung"; 1338 lâîtgïj "kleiner schwager"; nijdij 140:5,6, 
25 "kleine tochter"; 1191 mruoj "renntierochs im fiiiiften jahre"; 
1917 ohnïj, olmuj "mensch, mann" (dimin. OilmijeJ, 146: 34 olmijej); 
1612 pârnaj "kleines kind, knabe"; 589 tijmaj "vorjâhrig"; 814 
calmaj "kleines auge"; 723 cukaj "kleiner schrein" ; 1779 vïsslj 
"kleiner ranzen"; u. s. w. Mit poss. sufi". der 1. und 3. p. sing. 
alhanim 140: 8, 27; alkanis 140: 7, 8; calmamm 143: 24; 144: 18, 28; 
145: 3; nijtiïim 140: 6; âkaûis 146: 11, 12, 22; vlsfiis 145: 16. [Aber 



Stufenwechselstudien 207 

mit suffixen anderer art 909 èilles "fleissig im fangen"; 2030 
millas, gen. -azï "klug-, vgl. oben s. 204.] 

G en. 723 cuhlca; 589 tijmaja, -je [jijmja, -je?]. 

Ace. ohm 142: 80; lânkï 141: 2. Mit poss. suff. der 3. p. sing. 
âkkafS 140:35; alka^s 140:11, alkas 142:3; vï^ssis 145:17. 

Iness.-elat. mit poss. suff. der 3. p. sing. v^\ssises 145: 17. 

Illat. 1379 koadani; 429 koampaâi; 1917 ohnïni; kïehce-bealani 
144: 29. Mit poss. suff. der 3 p. sing. nkaûis 146: 11, akkanis 146: 16: 
alkas 142: 5. Etwas dunkel sind die formen âcni 140: 7, accafti 
140:26, da der nom. nach Wtb. 501 *jeajaj "kleiner vater" 
heissen sollte; es bleibt unsicher, ob die " amplifizierenden - 
formen 30 âcca "vater!", 44 ùnna "mutterî" u. s. w. (auch 5, 14, 
461. 514, 754, 988, 1800, 1871, 1976) eigentlich mehr als vokative 
sind, obwohl Gexetz in seinem wôrterbuch auch die illative âciii, 
ànnaïii zu ihnen flihrt. 

Komit. mit poss. suff. der 3, p. sing. alkajnes 140: 12. 

Plur. Xom. olmî 142:27,33; 143:2; olmuj UU SI; jjânm 
145:38; 146:3: mit poss. suff. der 3. p. sing. pûrnajS 145:35; 
146:5. Daneben kalnca 139:31 "eliepaar"; vîljinc kïefta 141:18 
"der bruder und die schwester" (= IpN vieljas guovto: vgl. 
NiELSEX, Lapp. Wtb. s. v, âccu. aggjas, akkas etc.). 

Ace. kîelajt 146: 19. 

Vora potentialis habe ich leider nur ein einziges beispiel ge- 
funden: 105 pastanci-aga piejve? "paistaneeko paiva? seheint wohl 
die sonne?". 

In den sehr diirftigen quellen unserer kenntnis des Akkala- 
dialekts findet man folgende beispiele von der deklination der 
hiebergehorigen nomina : 

Sing. Xom. joksenc 26: 22 "jeder" ; 465 jukikanc " jedermann '^ ; 
anjetw 24:21; 26:29,64, anyenc 23:39 "heutig"; egsanv 20: AG, 
eg'seûc 25:41 '^ewig'^; Qvtsanc 23:30 "teilliaft"; lovdanc 23:37 
"kleiner vogel"; jinsenc 24: 31 oder 48Sjiiise.^ "hell, laut"; kôbenc 
23:18,19 etc., kuoheûc 26:23 "welcher". Daneben 1761 ocksi 
"klein"; o/wes 27:32; 25:24, o/we/ 25: 14 "mensch, mami". 

Gen. ohm 24: 27, 30, 37 etc.; weniger oft ohmi 25: 13, 31 etc. 

Ace. ohne 26: 72. ohnu 26: 74. 

Ess. oJiiWin 23:28; 25:35 etc. 

Iness.-elat. kohest 25:29, kohest 25:28. 

Illat. jukikance 25:15; joksence 25:29; ohnny 26:24. ohn'ze 
27: 19. 

Komit. kôhBin 26:24: o/me,» 27:64. 



208 K. B. Wiklund 

Plur. Nom. olmu 23:5,7 etc., ohne 24:7; 25:46. 

Gen. ohne 23:7; 24:7 etc.; pa me 27:2b "kind" (Wtb. 1612). 

Ace. ohnoit 28: 19; pâmait 23: 37. 

Part, olmejt 26:3,47, ohnet 26:65. 

In es s. ockeiti 25: 40; olm&jii 27: 1. 

Illat. ohne^t 23:1,4 etc.; olmeid 23:28. 

Vom potentialis findet man belege nur bei dem einsilbigen 
hiilfsverbe : 

S in g. 2. lenyih 27: 40. 

3. lenc 24: 2, 3 etc.; weniger oft Unci 23: 26; 24: 43 etc.; ein- 
mal leanc 27: 64. 

Plur. 1. lenym 23:30. 

2. lenyveite 24: 9. 

3. lefiyt 24: 7, 9 etc. 
Negiert leilc 24: 21. 

In unseren neueren quellen ans Enare (Katkismus 1902; Rààm- 
mat Historja 1906; Oaitàhuv tun? 1903) gibt es eine menge von 
beispielen gleichsilbiger nomina auf -3 = Kildin -ne; vor allem 
ist die zahl der nomina auf -la), sehr gross, da iiberhaupt aile 
nomina auf fi, -lainen und -Uinen (sowie viele auf -inen), die in 
neuerer zeit aus dem finnisclien entlelmt wurden, in dièse kate- 
gorie ûbergingen. Von den belegten nomina auf -ïa^ kann ich 
daher hier nur einen kleinen teil aufzâhlen; die belege aus an- 
deren kategorien sind vollstândiger angefûhrt. Der deutlichkeit 
wegen habe ich die (mehr oder weniger genau) entsprechenden 
finnischen nomina beigefugt. 

Sing. Nom. *aigak(j) "zeitlich" (fi. ajallinen); aïmalajiKâtk., 
s. 8^ "himmlisch" (fi. ilmallmen); *eennamlaj, "irdisch" (fi. maal- 
linen); ^filistealaT, "philister" (fi. fUistealainen); heeâahniaj, R. H., 
s. 20 "fruchtbar" (fi. hedehnaUinen); jiegalaj K 34 "geistig" (fi. 
hengelUnen); juudaJaj, KH 92 "jude, jiidisch" (fi. jmitalainen]; 
*kimagaslal "koniglich" (fi. l'uninkaaUinen); *niaaihnla), "weltlich" 
(fi. niaailmaJUnen); '^ovt-niielala^ "eintrachtig" (fi. yk-shnielinen); 
niurrahlaj) EH 57 "traurig" (fi. murheeUinen)\ natsareala), RH 120 
"nazarener" (fi. nafsarealainen); *oainidaj, "sichtbar"; oasala), K 
28 Heilhaft" (fi. osaUmen); oskoJaj K 10 "treu" (fi. nshdlincn); 
pàlhalaj RH 113 "diéner" {û. palkoUinen); rimimaslal K 14 "kôrper- 
lich" (fi. rîinmulHnen); ^suddola^i "slindig" {û. syntinen); *s>/emda'^ 
"finnisch" (fi. suomaJainen); tarbaslaj RH 122 "notwendig" (fi. 
tarpeeUinen); *ustevla^ "freundlich" (fi. ystavdlUnen); vàiniida'î, K 

' Ich gebe in der regel nur eine belegstelle fur jede forin. 



Stufenwechselstudien 209 

21 "herzlich" (fi. sydàmellinen); vajulaT^BB.^ "feind" (fi. vikollinen); 
jjuoh-vàldàla] K 28 "allmachtig" (fi. kaikkivaltainen); vuàimalaj, 
RH67 "krâftig" (fi. voimalliuen). 

*(thasal "-jâhrig" {û. -vuotinen); ^àrvusaj, "wert" (û. arvoineu); 
ihàsaj RH8 "-'yàhrig'' {û. ikainen); kulm-lonjasajRîl6 "drei stock- 
werke hoch"; "^nommasa), "mit iiamen" (fi. -niminen); *olitsaj, "ge- 
meinsam" (fi. yhteinen); ^sajasuT, "stellvertreter" (fi. sijaineu). 

làbbasaj RH 56 "lâmmchen", dimin. von (Andelin) labis 
"lamm". 

{ton- etc.) muàâiisa-T, K 11, RH 101 "(so) beschaffen" (fi. 
mitotoinen). 

kiflojej K 18, kidajaj RHll "gehorsam" (fi. kuidiamen). 

*kaatavàj "reuig" (fi. katuvainen); kîerdavàj K 27, RH 109 
"geduldig" (fi. kdrsivainen); oskovà), RH 145 "glâubig" (fi. usko- 
vaineïi); sopavà^ RH 104 "geeignet" (fi. soplvainen). 

vijelebàj, K 16, -baT, RH 86 "untergeben" (fi. alammainen). 

Uni vedrdagaj) RH 59 "deinesgleichen" {û. vertainen); vi/eliyàT, 
K20, -i/aj 0T5 "demûtig". 

aldemiij) K 44 "nâchster" (fi. Idhlmàinen); majemii'^ KSb "letzt"; 
*olgoiiiUT, "âusserst"; ovdemu^ RH 24 "erst"; pajemuj, K 54 
"hôchst"; vuossamuT) K 3, vuossmii'], RH 1 "erst" (fi. enshndinen). 

Aber eronias RH23, 165 "ausgezeichnet" (fi. erinomainen). 
Die verbalsubstantive auf -mas (= fi. -mus), z. b. jidiamas "trank", 
\pN jukkamus; rdJdafmas BUl^ "arbeit" u. s. w., gehôren nicbt 
hieher und bebalten ihr .s das ganze paradigma hindiirch; siehe 
aber die kontaminationsformen unter dem nom. ace. plur. 

G en. eennaudil RH95; pàlJialii RH114; sijemilii Kl, ni/omdii 
RH tit.; — no)iii)iasii RH31; oJdsii RH151; — mnàdnsii RH 
100; — majemuu K 12; oJgoiinm RH 124; ovdemuu RH 75; pajemim 
K52; vuossanniu K 38, vuossumu RH 72. Aber vor poss. suff. 
aldeniuyin K 4, 5,43 etc. "unseres nâchsten", -mnytd'Ki) "deines 
nâchsten " . 

Ace. (duiidii K59; heeâalmUi RH8; jiegalil K 79 ; kiinagaslii 
RH50; rummaUii K 79 ; vajaUi RH8; — oldsil K7; — lùbbasii 
RH56; — muàâusii RH13; — kidajii RH59; — oskovàà K 14; 
— aldemuu K 44; niajenmu RH 33; ovdemuH RH81; pnjemuu 
RH23. Aber vor poss. suff. (ddeniuyin K 89 "meinen niiehsten", 
-muyid K20 "deinen n.", -iiiny(s K47 "seinen n.". 

Ess. murrnJdajyin RH22; oasalay/in K54; oskolaYytn K^^\ 
vuàinial((lyin RH 68; — a/ui.salyui RH 45; àrviisujytn RH97; 
Hdisajyoi RH 13; ohtsalyin K28; saJas<XT,yvi RH162; — niiiàdu- 



210 K. B. Wiklund 

sajyin K 29; — kaatavaj,yin K69; — vi/elebajyin RH 76 (neben 
vuàUiba'fyin RH 69); — veàrdagaj,j,an RH 104; — vuossmuj,y(n 
0T3. 

Iness.-elat. mit poss. suff. aldenmnstad K 46. 

Illat. filistealayin KH.b2; Juudalayin RH155; natsarealayin 
RH143; puolivàldàlaym K6; — oskovàT,a)i K 66 ; — aldenni),an 
K20; iMJemuytn K 17. Mit poss. suflf. aldeiuuytsis K 47. 

Koinit. àiyaliin OTIO; inaailntUin OT 10; runniiasliin K61; 
vàhnuliin K44; — katavliin K84; — mit poss, suff. aldemuinis 
K43. 

Plur. Nom. jiegaUih K SO ; JmidaUih RH75; oskoUih KIO; 
rummasliih K80; vajaluh RH46; — ihàsiih RH85; oJttsiilt K94; 
— muàâuUUi K62; — kulojih K42; kulajiili RH29; — vijelehààh 
K17; — aldemuuh RH138; majemmdi K85; pajemuuh RH119; 
vuossinuith RH 88, Daneben rahtatmaèah RH 53, aber rahtatmeh 
RH 104. 

Gen. filistealij RH48; jiegalii K41; jmidalij RH75; vajalij 
RH 29; — sajasij RH 76; — muudusii K44; — oskovài K^O; — 
aldemui RH60; majeinul RH 160; ovdemui RH \h^; pajenmi RH91. 

Ace. almaliid K &^;juiidaHid RH 76; tarbasliid RH 158; vajaliid 
RH125; — ohtsiid RH155; — muàdnsiid K47; — pajemuid RH 
84. Daneben juhamasa kl RH 78 etc., aber rahtatmaid RH57. 

Part. juudaUid RH 75. 

Iness. juiidaUiu RH74; oaimdiin K30; jyùllKdiin RH114; 
rummasiiin RH 152 ; vajaliin RH 9 ; — niiiàdusUn K 17 ; — majeniuin 
K25; pajemuin RH 72." 

Illat. jimdaliid RH 104; rummaslild K19; vajaliid RH24; 
roomaliid. korinttaliid, galataliid etc. RH 159 (aber ismaelilàid RH 
21); — mumfid'iid Kll; — oskovàid K8; ■ — vi/eligaid K20; — 
pajemuid RH 104, pajenndd RH 120. 

Adverb jiegalàvt K62; oskolàvt RH 18; ovtmielalàvt RH 148; 
rummaslàvt K52; iistevlàvt RH20; — kierdavàvt K82; — vi/eligàvf 
K42. Aber majemusi Kll, majemustà RH23; ovdemustà RH4; 
pajemiistà RH17; eromasàvt RH28, 165, 

Komparativ essiv viiàimaluhbon RH55. 

Von ungleichsilbigen nomina, die mehr oder weniger sicher 
hieher gehoren, findèt man folgende belege: 

Sing. Nom. Diminutive: algaa^, RH 30 "kleiner solm" (fi. 
glkcinen); juuvva^ RH 63 ''bach" (fi. jokiiien); *keaâga^ "kleiner 
stein"; nieida^ RH 103 "kleines miidchen" (fi. neitineii); jjààrnaj 
RH117 ''kleines kind"; pediva^ RH 20 "sonne" (fi. paivàneti); 



Stufenwechsclstudien 211 

*pitt(il "kleines stuck"; ^ucaj, "kleines kind" ; daneben (Andelix) 
hœœvus -pferd" (fi. hevonen); jaam/.s RH 34 "ein toter"; kyeht- 
nuhàlah vilja-tievai RH 24 "zwôlf briider'' (IpN r/e/^;V/-f//eia.;- Friis 
"aile Brodre tilsammen"); imelalas RH84 -gottesfurchtig" (fi. 
jmnalinen). Mit poss. suff. alrjacain RH 115 '^mein sohn'^ ; pàrnayim 
RH85 "mein kind"; viljayim RH 154 ''mein bruder-. 

aima)) RH 52 neben aimai ibid. "mann"; olmo), K 13, olmoo} 
RH2 "- mensch' ; pessiaj RH 33 ''ostern" (fi. paasiainen). 

Adjektive: ittal peivi RH 140 "der morgige tag"; /?/«//«3 RH 
39 "jeder" (fi. jokainen); ovt-lieanUn, RH 149 neben ovt-keardah 
K 19 -einfach" (fi. yksinkertainen); koabbaj, RH99 "welcher (von 
beiden)" (fi. kumpainen); *onna), "heutig"; vuùlàj RH 98 "der 
unter etwas ist" (fi. alainen). Daneben ra/rà.s K 36 "elend" (fi. 
vaivainen). 

Gen. Juvvil RH 132: pedivàà RH 100; — almaa RH 10: ulmuu 
K 19; pessiàà RH33; mit poss. sufî'. alniad K 18 "deines mannes": 
— ittùù RH123; juiihàà K46; onnaa K9; vnàlàà RH 122: da- 
neben kijeJtt-kedrdcûii K 16 "doppelt". 

Ace. keddgùà RH52; pittùà RH54; mit poss. suff. pedivays 
RH 95 "seine sonne"; iicàyvi RH47 "mein kind"; — a/waa RH 
14; ulmuu RH2; — juàhhàà RH39: koahhàd RH 136. 

Ess. almain K 32, RH14; olmoyn K 54, 0T3; — vuàldyn 
RH 3, vuàlàyn K35; daneben vàivàsiu K 90. 

Iness.-elat. jurvlisf^ RH63: — ulmust K32. 

Illat. ulmoyin RH 32 neben ulmui RH 1C3, idmuij K33; aimai 
RH38, almaij RH 79, K19; mit poss. suff. almaisis "seinem 
manne" RH3; — judhàytn RH 127. 

Komit. pàrndin RH 85; — almain RH158; nlmnin RH 155. 

Plur. Nom. paniàdh K 19, RH 7 neben vokativ ijdmàin'iih 
K60; daneben hedppuseh RH165; — almaah K17; ulmuuh K 20; 
daneben muoi oolyij RH 12 "ich und mein sobn" (= IpX moai 
buniis, Feus, Gramm., s. 113); muoi leeii viiijal RH 8 "wir beide 
sind gebrûder" (= IpX moai ledne vieljas, Ekhs, Gramm., s. 113; 
moai ledne vieljacak, Lex. s. v.): — koahbààli RHIU; vualààh 
K33; neben pooliceli RHl 01 "furclitsam". In dem kleinen. in 
einem mischdialekt abgefassten "gesang des baren" in JSFOu 
XX, 4, s. 23 findet man eine form kud'hhih, die nacli der uber- 
setzung "pienet muurahaiset" zu urteilen eine diminutivform ist 
== IpN goOkacak "die kleinen ameisen": daneben aber illat. plur. 
GHODDûosiD "auf die kleinen baumstiimpfe" = IpX gndducidi. 

Gen. j^àrnài K21; daneben vieljacii ^B.4: "der gebrûder": 



212 K. B. Wiklund 

— alniâi RH115; jdniui K 17, RH 5, ulnini RH 107, 115; pessiài 
RH 121. 

Ace. keàâgaid RH 52; pàniaid RH 30, pàrnàid K 68; — almaid 
RH2L; ulmuid RH3. 

Part, almaid RH 39, 47 etc., almajid RH53. 

Iness. pàrnain RH 129, pàrnàin K54; — ahnain RH21. 

111 at. pàrnaid K 19, pàrnàid RH 31 ; — almaid K 17; ulmuid 
K 19. Daneben vàivasàid RH121. 

Komit. almaiguim RH 19 neben heàppiisijguini RH65. 

Abess. pàrnaiUaa RH9. 

Adverb neljilcedrdasàvt ^H\2\ "vierfach". 

Vom potentialis enthalten dièse quellen leider nur ein paar 
beispiele: 

Vom hûlfsverbe: Sing. 2. leyi,eeh 0T9; 3. leyi, RH 87, 112, le^ 
RH42; Plur. 3. li^yh RH 152. 

Plur. 3. koahtààyh RH 39 "sie sollten treffen" (= fi- koJi- 
dannevut). 

Die âlteren Enarelappisclien quellen, d. h. die abhand- 
lungen Lônnrots und Axdelixs in "Acta Soc. Scient. Fenn.'' lY 
(1855), bzw. YI (1861), enthalten gleichfalls sehr viele einschlâgige 
beispiele, ihre transskription ist aber so mangelhaft, dass ich 
dièse beispiele meistens unberiicksichtigt lassen muss. Xur fol- 
gendes sei hier erwâhnt. 

Andelix dekliniert s. 393 f. das pronomen kotemuT, "welcher" 
in folgender weise: 

Sing. Nom. hotemwT) Plur. kofemuk 

G en. kotemu kotemui 

Ace. kùtemu kotemuid 

Es s. koternuyT^an — 

Iness, kotemnst kotemuin 

Il la t. kotemuyTjan kotemuid 

Komit. kotemuin kotemuikuim 

Abess. kotemutta kotemuitfa 

Die deklination von kuahha "welcher von beiden" s. 394 ist 
gleichfalls von interesse: 

Sing. Nom. kuahha Plur. kuabhah 

G en. kuahha kuahbai 

Ace. kuahha kuahhaid 

Ess. kuabbaj/T/an — 



Stufenwechselstudien 213 

Sing. In es s. kuahhast Plur. kiiabhuin 

Il la t. kuabbalym kuahhaid 

Ko mit. kuuhbain kuabbaikuim 

Abess, kuabbatta kuabbaitta 

Von den hieliergehôrenden dreisilbigen nomina bei Lônnrot^ 
imd Andelin môgen die folgenden beispiele erwâhnt werden: 

Sing. Nom. alyga-^, alcja-i, Andelin "sohn" (fi. îjlkànen); almac 
Lonnrot "himmlisch" (fi. ilmaineu); ivaj L, "-jâhrig" (fi. ikdinen); 
juohac L., jualia-T) A. "jeder" (fi. jokainen); juvvuc L. "bach" (fi. 
jokinen); kœldej, A. "kleine quelle" (fi. kaltiainen); oht-kœœrdas 
L. "einfach" (fi. yksinkertainen); nmoâw^ oder iniioâu A. "so be- 
schaffen wie" (fi. muotolnen); olmus L., olmoT, A. "mensch" (fi. 
ilminen); pittuT, A. "kleines stiick"; pœivac L. "kleine sonne" (fi. 
pdivânen); pddniac, s. 202 paarnac L. "kleines kind"; taalaj, A. 
"jetzig"; tiiina^ L. "vorjâhrig"; cicas A. "sperling"; ticce-;, A. 
"klein"; vajjaa A. "erzurnt" (fi. viliaineti); viiolcc], L. "unter- 
lage", A. "unterer" (fi. cdainen). Mit poss. suff, paniacam A.; 
kollacam A. "meine liebe" (fi. kidtaisenï). 

Ess. jiivvucln L. 203; oht-kœœrdasin L. 212. 

Plur. Nom. ulmiiufi L. (zu oliniis); ristjah A. "kindertaufe" 
(fi. ristijdlset); ton aigaah L. 193 "derzeitige" (fi. senaikuiset). 

Adverb torvayvt neben torvalayievt "mit zuversiclit" (fi. 
tiirvaisesti neben twvallisesti). 

Der potentialis ist besser vertreten und wird folgendermassen 
flektiert (die 2. und 3. p. dual. und plur. enthalten denselben 
suffixkonsonanten als die 1. p. dual. plur.): 

Ungleiclisilbige stiimme. 

lœâe "sein"; œrveded "begreifen"; ciiojated "spielen"; koccaâ 
(a;V-stamm) "erwacben"; rœvvid (/y>-stamm) "ermahnen"; mnatkud 
(wjV-stamm) "einen kalin iiber land zwischen zwei fliissen etc. 



ziehen " 










Lonnrot 


Andelin 


Lonnrot Andelin 


Sing. 


1. leem 


Leem 


œrvedeem ciwjaticœm 




2. leeh 


leeh 


œrvedeeh cuojaticœh 




3. lœl 


l ((>■}, 


œrvedcelyt, -de), ciiojati'^ 


Dual. 


1. lœ^len 


lœ-^yn 


œrvedœ'T, yn ciiojat icœn 


Plur. 


1. lœjjep 


la-^yp 


œrvedœjyp ciiojaticep 



^ Die sprachform Lôxxroïs ist in vielen beziehungen von derjenigen 
Andelins verschieden, was wohl zunachst ans den dialektischen unter- 
schieden innerhalb des Enarelappisc.hen zn erklaren ist. 

M. O. 1913. 15 



214 







K. B. Wiklund 








Lonnrot 


Lonnrot 


Andelin 


Sing. 

Dual. 
Plur. 


1. 
2. 

3. 
1. 
1. 


koccacem 

koccaceh 

kocca^ 

koccacœœn 

koccacep 


rœvvicem 

rœvviceh 

rœvvi], 

rœvviccecen 

rcevvicep 


muaâhiicœm 

muaâhucœh 

muafthîi'j, 

muaâliuccen 

muaâhucep 



I 



Gleichsilbige stâmme. 



tooheâ etc. L., tohaâ A. 
"lesen"; oaidnèâ L.. "selien"; 
"mit den hôrnern stossen". 



"machen"; luuhùâ L., luuhad A. 
adneâ A. "benutzen": niirvoâ A. 





[Lonnrot h = russ. h.] 






Lonnrot 


Andelin 


Lonnrot 


Andelin 


Sing. 1. 


tavveem 


tavvem 


lovveem- 


lovvem 


2, 


tavveeh 


tavveh 


lovveeh 


lovveh 


3. 


tovvîij 


tovaj, 


luvvîij, 


luvaj 


Dual. 1. 


tovvùcœœn 


tovvacœn 


luvvîtcœœn luvvacœn 


Plur. 1. 


tovviicep 


tovvacep 


luvvîicep 


luvvacep 




Lonnrot 


Andelin 


Andelin 


Sing 


1. oaineem 


anœœm 


nurvoom 




2. oaineeh 


anœh 




nurvooli 




3. oini^ 


oni-j, 




nurvo'^ 


Dual 


. 1. oinicœœn 


oniccœn 


tmrvocœn 


Plur 


1 . oinicep 


oniccep 


nurvocep 



Das zu gebote steliende Enare- und russisclilappische ma- 
terial ist also sehr ungleiclimâssig und auf vielen punkten diirftig 
und erlaubt daher keine vollstândige und définitive beurteilung 
der frage. So viel ist aber sicher, dass wir hier niclit mit jungen, 
dialektischen erscheinungen, sondern mit sehr alten verhaltnissen 
zu tun haben, die wolil hin und wieder durch ausgleicliung u. s. w. 
getriibt wurden, aber trotz der durchlaufenen entwicklung noch 
gar nicht zu verkennen sind. 

Ich muss vor der hand unentschieden lassen, welche gruppen 
von norwegischlappischen nomina auf nom. sing. -.s den frag- 
lichen russisclilappischen nomina auf Kildin -m entsprechen. Icli 
muss gleichfallç darauf verzichten, dièse nomina in die gebiihren- 
den gruppen zu verteilen und die entsprechenden finnischen u. a. 



Stufen^Yechselstudien 215 

ableitungssuffixe ausfindig zu machen.^ Fur meinen jetzigen zweck 
wâre das aucli weniger notig — icli will eben nur in groben 
zugen zeigen, dass hier ein stufenwechsel uralten charak- 
ters vorliegt, nicht aber zugleich untersuchen, wie weit sich 
dieser stufenwechsélfall unter den noininalen ableitungen spuren 
lâsst, was iibrigens mit unseren jetzigen hiilfsmitteln kaum durch- 
zufiihren wâre. 

Die verhaltnisse, die ich mit den obigen reihen von bei- 
spielen beleuchtet haben will, sind am deutlichsten an der hand 
des Kildin-dialektes zu erkennen. Man findet hier bei den be- 
trefifenden gieichsilbigen nominalen ableitungen, d. h. nach neben- 
betonter silbe, in der starken stufe (im nom., ess., part., illat. 
sing.) ein -ne-, in der schwachen stufe (in allen iibrigen kasus) 
-0-. Bei den entsprechenden dreisilbigen stâmmen, d. h. nach 
unbetonter silbe, findet man im nom. sing. im absoluten auslaut 
ein -ni-, vor possessivsuffixen aber -n- und im part, und illat. sing. 
gleichfalls -//- (vom ess. gibt es keinen beleg); in den ubrigen 
kasus, die bei den gieichsilbigen stâmmen schwache stufe des 
suffixes haben, fiuden wir hier -0-. Auch der nom. sing. der 
dreisilbigen stâmme hat wohl also einst ein -n gehabt, das durch 
das -ne der ungleichsilbigen stâmme verdrângt worden ist. Das 
nach nebenbetonter silbe stehende -ne- der gieichsilbigen stâmme 
steht offenbar in demselben verhâltnis zu dem nach unbetonter 
silbe stehenden -n- der dreisilbigen stâmme wie z. b. das -pp- in 
der 2. pers. plur. prâs. der dreisilbigen verbalstâmme vTiVyiepped 
"ihr sendet" (IpX vuolgatppet) u. s. w. zum -h- in der entspre- 
chenden form der gieichsilbigen stâmme sàrtihétleô "ihr sagt" 
(IpN sardnobetet); kommerôelhueitteô "ihr betet" [Ip'N gohmaydalla- 
hetet) u. s. w. Der wechsel -ne- ~ -n- ist also ein stufenwechsél- 
fall, der meines erachtens auf ein altères -iis- ~ -nj- zuriickgeht 
und mit dem samojedischen wechsel Tawgy "2. zeit" maiida-suam 
" ich war im begriff zu schneiden " ~ mafti-juam " ich habe geschnitten " 
zu vergleichen ist. Man konnte auch annehmen wollen, dass der 
wechsel -ne- — n- auf ein altères -/(.s- ~ -/'/- zuriickgehe und 
dass also das s in der schwachen stufe auch hier ganz ver- 
schwunden sei, der samojedische wechsel -s- ~ -j- lâsst es aber 
vorsichtiger erscheinen, bei einem -né- ~ -///- stehen zu bleiben. 
Vor einem alten -/(- wurde man im lappischen, falls keine aus- 



' Wahrscheinlich sind hier viele ableitungssuffixe zusaunnengetroffen 
und mit einander vermischt worden, vgl. z. b. die ausfiihrungen Setài.ar 
in YSAH, s. 183 ff., und Ojansuus in îMikael Agricolan kielesta», s. 57 f. 



216 K. B. Wikluiul 

gleichung stattgefunden hâtte, starke stufe des stammkonsonanten 
ervvarten, aus dem vorhandenen materiale kann man aber nicht 
mit sicherheit schliessen, ob starke stufe hier wirklich vorkommt 
oder vorgekommen ist. 

Neben dem Kildinlappischen -ne- ~ -/(- findet man, wie schon 
bemerkt, nacli nebenbetonter silbe einen wechsel -ne- ~ -0-, nach 
unbetonter silbe -n- ~ -0-. Dass auch dièse letzteren wecbsel- 
fâlle auf alten vorgâugen beruhen, geht schon daraus hervor, 
dass wir auch nach hauptbetonter silbe einen wechsel -iie- ~ -0- 
finden: Lule icl't'siv ^^^ èime etc., vgl. oben s. 201 f. Dièses bei- 
spiel ist besonders intéressant, weil es aus einem von Russisch- 
Lappland und Enare weit entfernten gebiet stammt; nôrdlich von 
Lule lappmark ist das prâteritum des negierenden verbs iiber- 
haupt nicht belegt. Man kann wohl noch kaum entscheiden, ob 
auch dièse schwundstufe -0- uralisch ist. Da die schwundstufe 
bei den einfachen nasalen aus uralischer zeit stammt, diirfte sie 
indessen auch bei verbindungen von nasal -f konsonant wenigstens 
in einigen fâllen uralisch sein ; wir werden in einem spateren ab- 
schnitt noch andere spuren solcher verhâltnisse sehen. 

Von besonderem interesse ist ferner, dass ein stufenwechsel 
sehr alten charakters nicht nur den zwischen der ersten und 
zweiten (oder dritten und vierten) silbe stehenden "stammkonso- 
nanten", sondern auch den zwischen der zweiten und dritten 
silbe stehenden konsonanten trifft. Im finnischen ist ja das regel- 
mâssig der fall [opettaa ~ opetcm u. s. w.), im lappischen aber 
sowie im olonetzischen, wotischen und estnischen ist der stufen- 
wechsel in der regel auf den eigentlichen, zwischen den vokalen 
der ersten und zweiten silbe stehenden stammkonsonanten be- 
schrankt. Ich habe daraus friiher den schluss gezogen, dass der 
lappische typus hier der ursprtingiichere sei (UL, s. 118). Vor 
diesem Kildinlappischen wechsel -n — -0- nach unbetonter silbe, 
den ich damais noch nicht als einen stufenwcchselfall erkannt 
hatte, muss ich es aber jetzt fur wahrscheinlich halten, dass das 
finnische auf der (prinzipiell) urspriinglicheren stufe stehe. Im 
folgenden werden wir iibrigens noch andere fàlle sehen, die fur 
eine solche annahme sprechen. 

Auch bei den verben finden wir in Kildin den stufenwechsel 
-né- ~ -n-. Nach haupt- oder nebenbetonter silbe steht im po- 
tentialis sowohl in urspriinglich offener als in geschlossener silbe 
ein -né-, nach unbetonter silbe ein -//- (in der 3. p. sing. ein aus 
den ungleichsilbigen verben hineingedrungenes -né). Die schwund- 



Stufenwechselstudien 217 

stufe fehlt; dass sie aber einst auch im potentialis vorhanden 
gewesen ist, zeigt der Enaredialekt, vgl. unten. 

Die erklârung, die ich fur den wechsel -ne n- ~ -0- in 

Kildin gegeben habe, diirfte auch fur die fast ganz analogen ver- 
hâltnisse in Ter gultig sein. Bei den gleichsilbigen nomina lautet 
hier die starke stufe des betreffenden suffixes -ûi- (illat. sing.), 
die schwache stufe -0-; im nom. sing. ist das -ne durch das -j 
der ungleichsilbigen nomina verdrangt worden. Bei den un- 
gleichsilbigen nomina lautet die starke stufe -n- (nom. sing. vor 
poss. suff.; illat. sing.), das im absoluten auslaut im nom. sing. 
in -j iibergegangen ist; die schwache stufe lautet auch hier -0- 
(ausser im dimin. o^mijej, dessen -;'- wohl aus dem nom. sing. 
des grundwortes olmïj "mensch, mann" iibernommen ist). Der 
einzige etwas zweifelhafte punkt ist der postulierte ubergang 
-n > -j, da dieser in anderen fâllen zu unterbleiben scheint: 857 
T. ciengen, gen. ceahkaûe " zeltstange " ; 1464 H^. pïegen, gen. poak- 
kai'tï "gurt"; aber 93 T. âvaj "offen"=fi. avoin. 

Die stufenwechselverhaltnisse in Akkala sind nicht aus den 
diirftigen quellen sicher zu erkennen. So viel ist immerhin klar, dass 
die schwundstufe auch hier vorkommt und zwar nicht nur bei 
ungleichsilbigen stâmmen (ace. plur. ohne/, pâmait u. s. w.), sondern 
auch bei gleichsilbigen (iness. plur. ocko^n = IpN uccakayiin). 

In Enare finden wir nach nebentonter silbe bei den nomina 
in starker stufe im nom, und illat. sing. und vor possessivsuffixen 
(nicht nur der 1. pers.) im gen. ace. sing. ein -3- (im nom. -3) 
sowie im essiv sing. ein -33-, in schwacher stufe iiberall -0-. 
Nach unbetonter silbe zeigen die hiehergehôrenden nomina in der 
starken stufe des suffixes (im nom. sing. und zum teil im essiv 
und illat. sing. und vor poss. -suff. im gen. ace. sing.) ein -3- (im 
nom. -3), in der schwachen stufe aber (sowie zum teil im essiv 
und illat. sing. und vor poss. -suff. im gen. ace. sing.) schwund 
des konsonanten. Auch beim potentialis findet man einen wechsel 
J^y^ _3_^ _c-, -ce- ~ -0- von derselben art als bei den nomina. 
Nach betonter silbe steht in der starken stufe nieistens -33- (bei 
Andelin nach nebenbetonter silbe -é-), in der schwachen stufe 
-0-, nach unbetonter silbe wiederum in der starken stufe -3- 
(statt dessen man in alteren quellen auch -r-, -ëé- findet), in der 
schwachen stufe -0-. Die bei Andelin vorkommenden formen 
mit -c- in der 1. 2. pers. sing. potent. von dreisilbigen und a je-, 
ije-, wje-stâmmen zeigen, dass die schwundstufe (wahrscheinlich 



218 K. B. "Wikland 

in einem besonderen teil des dialektgebietes) im schwinden ist; 
die in einer neueren quelle vorkommende 2. pers, sing. lejjeeJi, 
durfte mit ihrem langen -ee- (vgl. Lônnrot, Andelin leeh) eine 
kontaminationsfonn sein. 

Die wiclitigsten fâlle des alten stufenwechsels bei den be- 
treffenden dérivations- und potentialissuffixen lassen sich also 
folgendermassen zusammenfassen : 

naeli nebenbetonter silbe nach unbetonter silbe 

starke stufe schwache stufe starke stufe schwaclie stufe 

Ter -Ht- -0- -H- -0- 

Kildin -ûc- -0- -n- -0- 

Enare -33-, -3- -0- -3- -0- 

Das -3- statt -//- in der starken stufe nach unbetonter silbe 
in Enare durfte wohl aus der nach betonter silbe stehenden starken 
stufe hineingedrungen sein. In noch siïdlicheren dialekten ist 
dann auch die alte schwundstufe in den meisten fâllen (vgl. unten) 
ausser gebrauch gekommen und durch eine neue schwache stufe 
ersetzt worden, die offenbar nach der analogie der schwachen 
stufe der langen média gebildet ist. Es heisst z. b. im Polmak- 
lappischen (Nielsen, MSFOu XX, ss. 165, 177 f.): 

nach nebenbetonter silbe nach unbetonter silbe 
starke stufe schwache stufe ohne stufenwechsel 

Polmak -ctcl's- -ds- ~s- 

Vgl. den stufenwechsel nach hauptbetonter silbe (ss. 56, 51): 
Starke stufe I II a II b Schwache stufe I II 

"7' 7»!- 7? 7',- \< i< '. 7' 7':- _' f. . ' f C- '{ 

-clas-j -a a S- -a cl s- -a a s- -dds-, -dds- -ds- 

-dd-, -dd- -dd- -dd- -hv-, -dd- -d- 

Dieselben verhâltnisse kehren in den noch sudlicheren dia- 
lekten, die stufenwechsel kennen, wieder, z. b. in Lule: 

nach betonter silbe nach unbetonter silbe 

starke stufe schwache stufe ohne stufenwechsel 

Lule -c^ïi"- -{{k- -t's- 

Es ist wohl mehr als wahrscheinlich, dass die russischlappi- 
chen dialekte hier die urspriinglichsten verhâltnisse bewahren und 



Stufenwechselstudien 



219 



die anderen dialekte sie vereinfaclit und ausgeglichen haben. Je 
weiter man gegen siiden kommt, je weiter ist auch der aus- 
gleichungsprozess fortgescliritten; er hat Ubrigens schon im russisch- 
lappischen angefangen, indem das nach hauptbetonter silbe ste- 
hende -ne- in der schwachen stufe niclit verschwindet, sondern — 
wenigstens nach den vorhandenen quellen zu schliessen — un- 
verândert bleibt. In meiner UL habe ich ss. 74, 93 ff. angegeben, 
dass die schwache stufe von -ne- in Ter und Kildin ein -ny 
sei; das ist aber, wie aus den ss. 206, 208 angefuhrten potentialis- 
formen hervorgeht, nicht richtig. In unseren quellen gibt es 
leider keine einzige sicher schwachstufige form eines wortes mit 
wurzelhaftem -iic-; ein beispiel wâre vielleicht 1391 (Matth. 15: 32) 
ie{^ sentce loancas "damit sie nicht schwach wiirden" von lïenc 
"schwach, schlaff"; ob 775 (20:21) illat. ein] heaUa (neben 20: 23 
cinc pealla) "auf die linke seite" eine schwache stufe vertritt, 
kann ich nicht entscheiden. Dass in der gesprochenen sprache 
irgend welcher wechsel tatsâchlich vorkommt, ist mehr als wahr- 
scheinlich; wie er auch lauten mag, ist er gewiss durch die ana- 
logie der wechselfâlle -ne- ~ -ny, -hk- ~ -ng-, -mp- ~ -mh-, -It- ~ 
-Id- u. s. w, hervorgerufen worden. 

In den sudlicheren dialekten ist, wie schon bemerkt, in den 
hier behandelten suffixen die starke — oder besser gesagt die 
stârkste — stufe verallgemeinert worden. Es gibt aber auch 
einige intéressante beispiele davon, dass die schwundstufe ver- 
allgemeinert wurde. Ich glaube erstens, dass die ganz allein- 
stehenden deklinationstypen IpN olmai, gen. olbma "mann" und 
ohnus, gen. olhmu "mensch" nur so erklârt werden kônneu, dass 
man sie nach dem zeugnis der russischlappichen dialekte als al te 
-/<c-worter auffasst. Nur im âussersten nordosten wurde bei 
ihnen das suffix einigermassen treu bewahrt; je weiter man gegen 
siiden geht, um so undeutlicher wird es, um schliesslich voll- 
stândig zu verschwinden, d. h. von der schwachen stufe verdrângt 
zu werden: 





"mann" 




" mensch " 




nom. 


gen. 


nom. gen. 


Ter 


olmïj, olmiij 


olmï = 


"mann" ="niann" 


Kildin 


olmw'ic 


olmo 


» » 


Akkala 


ohuQs, ohuGiS 


olme, ohnu 


» n 


Notozero 


ovmis; 150: 2 olmas; 
150:27 ohnuè'] 


— 


n ?) 



220 



K. B. Wiklund 



''mann" 
nom. gen. 

Enare alma^, aimai almaa 
essiv almain 
illat. aimai, almaij 
IpN olmai olhma 

Lule olmâi oVmâ 



"mensch" 



nom. gen. 

olmoT,, olmooi ulmnu 

ohno^in 

olmolan, nhnui, uJmuij 
oJmus olhmu 

ulmut's, ahnat's, Gelli- ulmul^'èa, alntatsa, 
vare auch iilmwi^ uJ^mu'] 

Arjeplog olmaj, olmaj ol^hmafn) almac almaca, -mi 

Malâ oFmâj oVm'ln aVmvt'se al^mvt'hn 

Yilhelmina o.fmaj OA^mdn \ 

Frostviken OA'^mâ 
Offerdal u. 
siidlicher aA^md 



aA^mot es 



OA^man j 

aA^m'ln aA'miot'ss 



aAmot stn 
aA'^nwt'hn 



In den nôrdlichsten dialekten sind also die beiden wôrter 
zusammengefallen ; in den siidliclisten (Frostviken mid den ûbri- 
gen jamtlândischen dialekten) ist das wort fur "mann" durch 
wegfall des suffixes zu einem ge\vohnlichen (7-stamm geworden. 
Zur etymologie des wortes vgl. besonders Genetz in Suomi III, 
13, 3, s. 41; Setalâ in JSFOu XIV, 3, s. 37; Ojansuu in Virit- 
tâjâ 1909, s. 77 ff.; es ist einleuchtend, dass es mit finn. ihninen, 
ihninen u. s. w, zusammengehoren muss, das ebenfalls ein -n/î- 
suffix zeigt. 

Fast dieselbe entwicklung findet man beim pronomen IpN 
(joahha "welcher von beiden". Es beisst: 



nom. 
Ter koamhaj, illat. koampani 
Kildin — 

Akkala Icôhenc, kiiebeûc 

Enare koahha), 

IpN goabha, illat. goahbai 

Lule kbhhà 

Arjeplog lohbCt 

Malâ koppâ 

Villielmina, 

Frostviken (.bppâ 



gen. 



iness. kobest, kobest, komit. 
kôbB(>i\ 
ace. koahbàà 
goahha 
koppâ 

kdppan, koppâ 
kbppân 



coppun 
Felilt in Offerdal und den noch siidlicberen dialekten. 



Stufenwechselstudien 221 

Aucli die ubrigen komparativ-distributiven pronomina IpN 
dahba, duohha, dohha, juobba durften zu dieser kategorie gehôren, 
sind aber in unseren russisch- und Enare-lappischen quellen nicht 
belegt. Im finnischen findet man bekanntlich sowohl hmqn als 
hunpainen. Es muss also noch dahingestellt bleiben, ob IpN 
goabha etc. môglicherweise eher mit fi. humin als mit kumpainen 
zusammenzufuhren ist. 

In gewissen wôrtern findet man in einigen, bisweilen sogar in 
den meisten dialekten statt des zu erwartenden ë-auslautes ein -â 
(IpN "belles «", illat. -ai), das môglicherweise gleichfalls in dieser 
weise entstanden ist und auf ein altes, jetzt verschwundenes 
diminutiv mit -//- ~ -0- deutet; vor dem diminutivsuffixe steht 
bekanntlich wegen des palatalen vokales des suffixes immer û, 
nicht ë (FUF I, s. 92). Ich denke zunachst an die folgenden 
wôrter: Enare ciMa, IpN akka, illat. -ai, Lule àokka (u. s. w. in 
allen siidlicheren dialekten) "altes weib, frau" neben 5 Ter à Jike 
und fi. akka; IpN hoadnja, illat. -ai (Qvigstad, NL, s. 111; Nielsek, 
MSFOu XX, 135) neben hoadnje " hausherr, ehemann " , dimin. hoadnjas 
" liden , kjœr Mand " , Lulepô^'Z/ë " ehemann " , pofnât'^ " greis " ; 958 Ter 
sïejje, Enare soaja, IpN soagja, illat. -ai neben soagje, Lule sdd'd'e, 
Malâ sojjê, Vilhelmina sosju), Frostviken und siidlicher sotjd "flugel'* ; 
988 Ter sisse, IpN siessa, illat. -ai neben siesse, Lule sèssâ (und 
siidlicher nur mit -â) "vatersschwester"; 1921 Notozero ^la^pp, 
gen. ua^hh "schwester", oappam "meine schwester", Enare (RH 
30 etc.) oahhi, IpN oahha, illat. -ai, Lule ohha (und sudlicher nur 
mit -à) "schwester"; 1976 Ter nri^tte [ïo), Notozero mya^dd, IpN 
mub^da (illat.:?), Lule mudotâ, Malâ miwoôd, Vilhelmina, Frost- 
viken, Offerdal mudhrâ, Undersâker, Hârjedalen muata "mutter- 
schwester, jiinger als die mutter". Dièse w^ôrter sind aile ver- 
wandtschaftsnamen oder namen von korperteileu, und von solchen 
wôrtern werden bekanntlich diminutivableitungen sehr oft als 
"kosenamen" gebraucht (vgl. auch oben s. 207). Ein wichtiges 
wort derselben art ist IpN agja, illat. -ai " grossvater " , von dem 
in einem folgenden abschnitt die rede sein wird. Xoch andere 
spuren einer schwundstufe bei den nasalen im lappischen w^erden 
im abschnitt VI besprochen. 

In derselben w^eise wie bei den jetzt behandelten nomina auf 
Kildin -ûc diirfte auch bei anderen ein wechsel s~j oder s~0 
im suffixe bestanden haben, es ist aber wegen der iiberall statt- 
gefundenen ausgleichung sehr schwierig, sichere beispiele davon 
zu finden. Nicht ganz unwahrscheinlich ist es mir indessen, 



222 K. B. Wiklund 

dass wir bei den s. g. s-stâmmen im lappisclien, d. h. bei den- 
jenigen nomina, die im nom. sing. 5-auslaut und scliwache stufe, 
in den ûbrigen kasus einen zweisilbigen, vokalisch auslautenden 
stamm und starke stufe zeigen, miteinem solchen wecliselfall zu tun 
haben. Dièse stâmme — IpN halges, gen. halgga "pfad", u. s. w. 
— sind jetzt in den meisten dialekten im verschwinden begriffen 
oder sogar, wie im siidlappischen, ganz verschwunden und in â- 
stâmme iibergegangen [BàA^ga); urspriinglich sind sie aber zahl- 
reiclier gewesen und liaben vielleicht sogar den grôssten teil der- 
jenigen substantive umfasst, deren nach der zweiten silbe stehendes 
s "wurzelhaft" ist oder wenigstens zu keiner jetzt bekannten 
suffixkategorie gehort. Der wegfall des s im gen. sing. halgga 
etc. muss gewiss mit dera wegfall des konsonantischen elementes 
im gen. olbma verglichen werden und konnte vielleicht aus 
einem -s- ~ -j- ~ -0- seine erklârung finden. Zu beachten ist, 
dass aucli diejenigen dialekte, die niclit wie IpN und Lule das 
nach unbetonter silbe stehende j wegwerfen, sondern sehr gut 
bewahren (wie der Arjeplogdialekt etc.), in den 5-stâmmen kein 
/ zeigen: Arjeplog (Halâsz) pallikès, gen. palàka "pfad, weg" 
neben part. prâs. pàJitêj " kommend ", ^drro/ "essend" u. s. w. 
Es ist also vielleicht wahrscheinlich, dass der gen. sg. IpN halgga 
u. dgl. auf eine alte schwundstufe des s mit beibehaltener silben- 
grenze (etwa ^-a-en) deutet. 

Im finnischen findet man bekanntlich hier einen wechsel -5- 
~ -11- : pulidas ^ gen. puhtahan u. s. w. Nach der landlâufigen auf- 
fassung ist das h hier aus einem s hervorgegangen ; das her- 
vortreten des stufenwechsels -s- ~ -j- ~ -0- lâsst aber die frage 
entstehen, ob nicht auch statt dièses h urspriinglich ein j oder 
gestanden hat. Sotavalta meint freilich s. 49, dass das samo- 
jedische -s- ~ -j- aus einem friiheren -s- ~ -z- hervorgegangen sei; 
das ist aber schon a priori redit unwahrscheinlich, denn ein pro- 
zess, der von den dentalen n, J, l' eine schwache stufe /, ge- 
geben hat, konnte kaum von s (< .s, vgl. Gombocz in "Festschrift 
fur Vilhelm Thomsen 1912", s. 8 ff.) eine schwache stufe z entstehen 
lassen. Auch der jetzige wechselfall -s- ~ -z-, den wir sowohl 
im wotischen [vàsûvdd "sie ermiiden" ~ mziin) u. s. w. als im 
russischlappischen (Ter 216 kasstg "dick" ~ ka^zene- "dicker 
machen") finden, ist sekundar. In Ter findet man auch nach 
unbetonter silbe einen wechsel zwischen (auslautendem) s und 
(intervokalischem) z, z. b.: 349 kàiles, gen. kàllasï "greis", dimin. 
Wtb. hlllasej, aber NyK XV, s. 140, z. 14, 16, 30 etc. kâlJamj. 



1 



Stufenwechselstudien 223 

Oben s. 200 habe ich ein beispiel eines lappischen stufen- 
wecliselfalles -s- ~ -j- nach hauptbetonter silbe vorgelegt. Auch 
nach dem vokal der zweiten silbe findet man in vielen wortern 
einen eigentûmlichen wechsei -À- ~ -;- ~ -h-, der vielleicht nicht 
auf einzeldialektischer entwicklung berulit, sondern ein ausge- 
glichener stufenwechselfall ist. Von den vielen liiehergeliorigen 
beispielen will ich hier nur-einige wenige nennen. LpN rumah 
"kôrper" (fi. ruumis, gen. ruuniihin) heisst im gen. nach Friis 
ruhmasa oder ruhmaha (in Polmak nach Nielsen, MSFOu XX, s. 
74 rumàs, gen. ruVmas)^ in Lule rumàj, gen. rtip^mahaj in Malâ 
rtqyni9]id, gen. -Ii3n u. s. w. In Ter findet man in âhnlichen 
wortern im auslaut ein -6-, zwischen vokalen ein -5- : 1189 wJ^re*, 
gen. nûrrazï "geschwiir, beule" == IpN naras, gen. narasa neben 
naranns, gen. -naja, aber Lule nCmmi, gen. -nalid, -nihâ, Malâ 
nùrand. Vgl. noch 1587 Kildin pôrnius, pormus, ace. ponmà Matth. 
14: 15 "speise, essen" = IpN horramus, gen. -musa, hnXe porromuj , 
gen, -nnihâ, Arjeplog porromus, gen. -musa, porromes, gen. -masa, 
Malâ porramis u. s. w. 

Ich branche schliesslich kaum besonders hervorzuheben. dass 
dièse lappischen vorgânge fiir die erklarung des finnischen dimi- 
nutivsuffixes -ise- ~ -nen und der konditional- und potentialsuffixe 
-isi- ~ -ne- von allergrosstem gewicht sein werden. Es liegt nicht 
im rahmen meines aufsatzes hier des nâheren darauf einzugehen. 



IV. 

Bei den verschiedenen gruppen von lauten tritt der jetzige 
stufen wechsei im samojedischen, lappischen, finnischen und siid- 
estnischen teils in derselben, teils in sehr verschiedener weise auf. 

Bei den kurzen klusilen ist er in allen diesen sprachen fast 
identisch, indem sie uberall mit homorganen spiranten oder medien 
wechseln. 

Bei den nasalen, bei l, l' und s verhalt es sich ganz anders. 
Hier wechselt im samojedischen eine starke stufe m; n: r; 1, !'; s 
mit einer schwachen stufe v, 0; j, 0; j, 0: 0; j. Im lappischen 
wechselt ein mm, nn, ri], II, ss etc. mit einem m, n, r. /. .s^ etc. 
Im finnischen fehlt jeder wechsei. Im sudestnischen endlich kom- 
men verhâltnisse zum vorschein, die Setala in seiner bekannten 
vorlâufigen mitteilung in JSFOu XIV, 3, s. 18 f. als spuren eines 
finnisch-ugrischen wechsels zwischen halblangem und kurzem laut 
gedeutet hat: die zischlaute stellt er jedoch mit den klusilen zu- 



224 K. B. Wikluiid 

sammen und niramt fur sie einen wechsel s [k, p, t) '^ z {y, /i^ ô) 
an. 

In meiner UL habe ich dagegen angenommen, dass der lappi- 
sche wechsel zwischen langem und kurzem nasal, liquida und 
spiranten sekundâr und aus dem wechsel der klusile analogisch 
iibertragen sei; bei den klusilen sei die starke stufe, bei den 
iibrigen konsonanten die schwache (kurze) stufe die urspriinglichere. 

Die heranziehung des samojedischen stufenwechsels liât wohl 
jetzt dièse fragen im prinzip gelost. Wenn man neben lappi- 
schem (bzw. siidestnischem) mm ~ m; Il ~ l; ss '^ s etc. uralisches 
m ~ y, 0; 1^0; s ~y findet, kann das kaum in anderer weise 
erklârt werden, als dass man zwischen zwei arten von stufen- 
wechseln zu unterscheiden hat, von welchen die uralische die pri- 
mâre, die lappische die sekundâre ist. Solange die erstere art 
nur aus den nasalen und nur aus ziemlich wenigen fi.-ugr. spuren 
bekannt war, konnte man noch zur not annehmen, dass sie aus 
einem friiheren, dem lappischen stufenwechsel âhnlichen wechsel 
hervorgegangen sei und dass also z. b. fi. jcià, mordv. ej, eo, 
tscherem. i, i "eis" (gegenûber IpN jicgy,a, gen. jier^a) belege der 
schwachen stufe eines alten stufenwechsels rii-] ~ rj seien. Das 
j, V, sei also aus einem fi.-ugr. kurzen ri entstanden. Wenn 
man aber jetzt weiss, dass eine schwache stufe j, v, nicht nur 
bei den nasalen, sondern aucli in einer oder der anderen form 
bei gewissen liquiden und spiranten vorkommt und sogar uralisch 
ist, kann es kaum mehr die rede davon sein, dass die lappische 
art des stufenwechsels die primâre sei. In gleicher weise diirfte 
auch z. b. der in gewissen ostjak-samojedischen dialekten vor- 
kommende stufenwechsel II ~ l, rr ~ r^ vv ~ v, ss ~ s (Sotavalta, 
s. 50 f.) sekundâr sein. 

Eine spâtere frage wird es, wie weit verbreitet dieser se- 
kundâre stufenwechsel im gebiet der fi.-ugr. sprachen gewesen 
und von welchem punkte des lautsystems er analogisch aus- 
gegangen ist. Die apriorischen erwâgungen ûber die alternative 
seiner verbreitung, die ich in der Thomsenfestschrift, s. 93, 
machte, scheinen mir jetzt zu streng formuliert und miissen 
jedenfalls den tatsachen weichen, zumal der ausgangspunkt 
meiner erwâgungen, das gegenseitige verhâltnis der t- und d- 
worter, durch die entdeckungen Paasonens jetzt in wcsentlich 
anderem licht erscheint als damais, vgl. nâher unten im ab- 
schnitt V. Es hat sich jetzt erwiesen, dass der primâre stufen- 
wechsel bei den nasalen und s sich im lappischen in einigen 



Stufenwechselstudien 225 

spuren bis auf unsere tage paradigmatisch bewahrt hat. Es scheint 
mir dann fast ausgeschlossen, dass der sekundâre stufenwechsel 
im lappischen bei den nasalen und spiranten (und wolil auch bei 
den liquiden) eben von diesem punkte, vom primâren stufenwechsel 
dieser selben lautgruppen, analogisch ausgegangen sei. Ich muss 
also noch jetzt daran festhalten, dass der ausgangspunkt der 
analogie in den klusilen, vielleicht zunachst im stufenwechsel 
der langen klusile kk ~ k etc. liegt, will aber noch bemerken, 
dass es bisjetzt unbekannt ist, ob auch der stufenwechsel bei den 
langen klusilen zur primâren stufenwechselschicht gehôrt und 
nicht nur finnisch-lappisch ist. 

Von dem sekundâren stufenwechsel im sudestnischen werde 
ich weiter unten sprechen ; meines erachtens liegen noch keinerlei 
beweise fiir seinen zusammenhang mit dem lappischen vim ~ 
m, Il ~ l etc. vor. Auch die belege eines einstigen sekundâren 
stufenwechsels in den ûbrigen fi.-ugr. sprachen scheinen mir noch 
âussert unsicher und unklar. 



Bei der untersuchung der geschichte des stufenwechsels ist 
man bisher meistens davon ausgegangen, dass die kurzen tenues 
ursprlinglich mit den entsprechenden stimmhaften spiranten ge- 
wechselt haben: A;~;';i>~/^/ t^^ô. Den beweis hierfiir hat man 
vor allem in den bekannten finnischen und norwegischlappischen 
wechselfallen gesehen: fi. teke- "machen" ~ 1 p. sg. prâs. teeti < 
teyeti, Agricola teghen, IpN dakkat ~ dayam; fi. tupa "stube" ~ 
iness. tuvassa, IpN stoppo '^ stohost, stovost; fi. kota "hiitte" ~ 
kodassa, l-p^ goal te '^ goad est. Die untersuchungen Paasoxens weisen 
aber jetzt nach einer ganz anderen seite in. In gewissen samoj. 
dialekten findet man in der schwachen stufe eine média: Tawgy 
lokat. takanu ~ dat. tagarj "hinter"; knfn, gen. kubu "haut"; fi(dar, 
gen. fntara}] "joch"; ostj. -samoj. (Ket) iikke, gen. ûgen "miitze"; 
utle, gen. tiden "hand-; jurak. (Konda) nte, gen. nde "hand". 
Dieser wechsel ist aber sekundâr; im ursamojcdischen scheint die 
schwache stufe sowohl in intervokalischer stellung als wenigstens 
in einigen fâllen auch nach liquida und nasal gewesen zu sein. 
Paasonen konstatiert, KSz XIV, s. 20 ff., die folgenden fiille 
einer solchen schwundstufe: k ~ 0; Ik ~ l; rk ~ r; (t ~ 0?); nt ~ 
n; It ~ l; (rt ~ r?); p ~ 0; mp ~ j». Das alter der schwundstufe 
kann er nicht sicher bestimmen: "0 kann sich ja aucli im sonder- 



226 K. B. Wiklund 

leben der sam. dialekte ans *y [bzw. */:?, *ô] entwickelt haben. 
Fiir das uralische haben wir jedenfalls einen âhnlichen qualita- 
tiven wechsel wie fiir das finnisch-ugrische anzusetzen: ^k r^ ^y" 
(s. 24). 

Dieser schluss ist meines erachtens kaum richtig. Es ist 
eben sehr unsicher, ob wir auf finniscli-ugrischem boden wirk- 
lich in der schwachen stufe ursprunglicli y, /i_, ô gehabt haben. 
Die lappischen verhâltnisse sprechen tatsachlich eher gegen als 
fur eine solche annahme. Ein vergleich des stiifenwechsels der 
t-wôrter mit demjenigen der ô'-wôrter in den verschiedenen dia- 
lekten wird das nâher zeigen. 

In Ter und Kildin sind die t- und ô-worter zusammengefallen : 
IpN hoattet ''kommen" ^hoartam "ich komme" = Ter poatta 145: 
36 etc. "er kommt'" ^ poadali 145:5,6 etc. "du kommst"; Kildin 
infin. piWiiteô 11:3 '^ ])oaÔay^ 3: 14; IpN ocKÎâet "schlafen" ~ oaâom 
"ich schlafe" = T. ïettet 143: 35 ~ oadam 143: 36; K. oatt^: 24 "sie 
schlâft" r^ ûôij 8: 24 "er schlief". 

In allen ubrigen dialekten werden die t- und ô-wôrter aus- 
einandergehalten, und nur gelegentlich kommt iibergang ans der 
ô-reihe in die ^-reihe — nicht umgekehrt — vor, 

Notozero: IpN cMo//e "hundert" ~ cuoctad "der hundertste" = 
745 Notez. ciieJd r^ cuaôat; IpN attr. offfrt ~ prâd. oâas "neu" = 
1742 Notoz. odd '^ oôë- "erneuern" (IpN ^oadedet). 

Enare (katech. 1902): poattkt "kommen" r^ p)oodij "er kam"; 
IpN guoââet, part. prât. guoââam "verlassen" '^ gudi "er ver- 
liess" = E. part. prât. Imdââàni ~ hiodij. 

IpN, schriftsprache: boattet ~ hoaâam; oaââet ~ oadam. 

Polmak: IpN sittat "wollen" résidant "ich will" = P. siotaot 
~ siôàm; IpN ladas "gelenk, glied" (schwache stufe) ~ gen. Jaddas 
(starke stufe) = P. laôàs ^ laô^ôas. 

Jukkasjarvi, Rautasvuoma: poaotèt "kommen" r^^ poaôàm, -an 
und poa'iùm, -an "ich komme"; oôas und oims "neu" (schwache 
stufe) ~ nom. plur. oddasaok (starke stufe). 

Jukkasjarvi, Kaalasvuoma an der grenze von Lule lappmark: 
IpN diettet "wissen" ^didi "er wmsste" = JK ? ~ têti; IpN ad a 
"mark, markknochen" (schwache stufe) ~ nom. plur. addatnak 
(starke stufe) -= JK anam, alam ~ aDamao. 

Lule: siotat ~ silmi; ntâm ~ atdmao. 

Arjeplog (Halasz) : sihtat ~ sitCnv; dôôèt " schlafen " ~ ôôau " ich 
schlafe". 

Arjeplog, Semisjaur an der grenze von Sorsele: six tan ~ 
sidau,' urrèo ~ orâu. 



Stufenwechselstudien 227 

Sorsele: siotat ~ sUdh, slDdh; orrat ~ orûh. 

Malâ: sixtdt ~ situiv; oôôat ~ oôùu. 

Im sudlappischen ist der stufenwechsel durch ausgleichung 
verschwunden ; nach langem vokal und diphthong ist die schwache 
stufe, nach kurzem vokal die starke stufe verallgemeinert worden: 
Offerdal sHio "wollen" ~ sitdm •'ich will-; nono ''sclilafen'' ~ oeràm 
"ich schlafe": die ()'-wôrter haben uberall r, nur im sudlichen 
Hârjedalen d : oedio "schlafen" {sitb "wollen"). 

Wenn man friiher — wie auch ich in meiner UL u. s. w. — 
geschlossen hat, dass die schwache stufe der /-wôrter mit der 
sch\A'achen stufe der ^'-worter identisch ist, hat man sich also 
hauptsâchlich auf die formen der nordlichen dialekte und Lule ge- 
stiitzt. Die siidlicheren dialekte von Arjeplog an gestatten aber 
eine solche annahme nicht. Die (î-wôrter haben hier ein ô oder ein 
aus ô entstandenes r oder d; die /'-worter aber zeigen in der 
schwachen stufe ein d^ d oder ein daraus hervorgegangenes t 
(ohne vorhergehenden stimmiosen vokal). Statt des angenom- 
menen stufenwechsels t ~ ô findet man also hier in einem sehr 
grossen gebiete t ~ d, d; dièses gebiet reicht nôrdlich sogar bis 
zum Tornetrask (Rautasvuoma), wo das ô zuerst zum vorschein 
kommt, nach meinen bisherigen, prâliminâren aufzeichnungen bei 
ein und demselben individuum mit d wechselnd. In Lule und 
Jukkasjârvi kann zwar, wie die ()'-worter zeigen, dièses f, i> aus 
einem ô entstanden sein, die verhâltnisse der siidlicheren dialekte 
machen es aber wahrscheinlicher, dass es auch hier auf d oder 
p, nicht auf ô zurlickgeht. Wenn das d, d der siidlicheren dia- 
lekte aus einem ô entstanden wâre, hâtte sich wohl auch das ô 
der (5-wôrter in diesen dialekten in d, d entw^ickelt. Aus diesen 
prâmissen muss ich also jetzt schliessen, dass das ô der nord- 
lichen dialekte, das man friiher fiir uralt gehalten hat, statt 
dessen in neuerer zeit aus einem d oder p entstanden ist. 

Es ist hier notwendig auch den je nach der stelhmg nach betonter 
oder unbetonter silbe eintretenden wechsel bei diesem laute zu unter- 
suchen. In den meisten suffixen ist dieser wechsel durch ausglei- 
chung so gestôrt worden, dass man ihn kaum mehr mit sicherheit 
studieren kann. Das einzige suffis, in dem er noch haufig vorkommt, 
ist das suffix des partitivs im sing. Nach hauptbetonter silbe wird 
auch hier die urspriingliche ^-stufe (mit urspr. vorangehendem 
stimmlosem vokal) nur in den siidlichsten dialekten beibehaltcn; 
sonst ist sie iiberall durch die schwache stufe verdrangt worden, 
was vielleicht grosstenteils darauf beruht, dass der partitiv bei 



228 K. B. Wiklund 

den dreisilbigen stâmmen, in denen er gleichfalls starke stufe haben 
sollte, wenig gebraucht wurde — wo er (in den russisclilappischen 
dialekten) hier noch vorkommt, tragt er ein verdoppeltes, also 
sekundâres suffix, dessen erste liâlfte immerhin ein urspriingliclies 
t (> Kildin tt) enthalt. Ausser in den russischlappischen dia- 
lekten und Enare wird iibrigens dieser kasus jetzt ûberhaupt sehr 
wenig gebraucht; er kommt meistens nur in adverbien und bei 
den demonstrativen und interrogativen pronomina als attribut 
vor einem substantiv im elat. sing. vor. Als beispiele mogen 
genannt werden: 

Ter: ta^de ïejest 142:26 "bei diesem bâche"; hccem selled 
141: 31 "sieben klafter"; cuittet akca 140: 20 "es sind neun 
tschuden " . 

Kildin: 160' rajest 8:26 "dann (eig. von der zeit an)"; teô 
olmnejtteô 7: 14 "von solchen menschen" (singularform mit plu- 
raler bedeutung wie oft beim partitiv); tû^ô miJt 12: SI "deshalb" 
(vgl. li. sità myoten); 1(1^0' gofrèn 17:20 "von dieser stelle " ; /w^à" 
gofrèn 9:9 "von dannen"; ienney olninejtteô 8:1, 18; 9:36 etc. 
"viel leute"; jpUireamp lampseitteô 12:12 "besser als ein schaf"; 
V(2nas JiUf)liœ/(ed 15:34 "ein wenig kleine fische"; iin' ujnmetteô 
milt 18:12 "nach euerem dafiirhalten"; nemnieô milt 2:23; 9:9 
etc. "dem namen nach, namens"; sârnmmseô miU 2: 23 "nach der 
aussage (der propheten)"; sàmjamp munneô 3: 11 "starker als 
ich"; ienney pihkeô 14:30 "viel wind"; surreô sld^veses 6:29 "in 
seiner grossen herrlichkeit"; u. s. w. Aher ta^impet b:2Q, taimpet 
12:9, taiMbet 13:53 ''von dannen", taiUipet 13:58; 18:20; 22:13, 
taitnbet 13:42; 19:2; 22:11, fâimpet 21:17 "da"; ^o^m&eM4: 13 
"von dannen", neben taimpeô 12:45 "da" (und fa^mpe 15:21; 19: 
15, ta-mbe 15: 29, to^mpe 11: 1; 12: 14 "von dannen"; ta^mpe 12: 10; 
13:50 "da", das wohl mit IpN dabbe, dabe "hier, von hier" < 
-en? zu vergleichen ist). Sonst findet man -t (nach dem plural- 
zeichen) nur in den (verhâltnismâssig seltenen) beispielen von 
part, plur.: m^reamp àsgijt 6: 25 "grosser als die kleider"; 
loufeamp sienijt 6:26 "besser als sie", u. s. w. 

Enare: eà soddani fade kasehin RH 22 "sie wurden nicht desto 
fetter", fi. "eivât tulleet sita lihavammiksi"; tade verrin et RH 
38 konj. "damit", fi. "sitâ varten etta"; made — tade RH 30 
"je — je" ; neljiniihalah ihheed RH 18 " 14 jahre"; circandove jieggnd 
RH28 "70 personen, seelen"; 40 peivid ja 40 iijnd RH 38 "40 
tage und 40 nâchte"; 30 silbaruudaid RH 129 "30 silberlinge"; 
love kameliid RH 13 "10 kamele". 



Stufenwechselstudien 229 

IpN: daâe "desto, um so"; dactemielde "je nachdem", iï. sitii 
myoten; maâe — dade "je — je"; mademielde — daitemielde "je 
nachdem — je nachdem"; gi olhmuid "was fur ein menscli"; mi 
namaid "was fur ein name"; lutte "von; bei". 

Lule: tats «desto, um so"; inata — taie "je — je"; in attri- 
butiver stellung stehen vor einem elativ sing. die demonstr. und 
interrog. pronomina im partitiv sing. tat, tat, tùôt, tut, mat, bis- 
weilen tatt, tàte, mats; auch bei den grundzahlen kommt in dieser 
stellung partitiv vor, meistens aber aus unbekanntem grund mit 
schwacher stufe: Imôktèt oder kuôuntêt, vitât sitas "aus zwei, fiinf 
dôrfern"; mi namâit "was fur ein name"; in adverbien: ol^kiot 
"von aussen"; pad'dët "von oben"; vudlUt "unter (etwas) hervor"; 
hiDkkêt "aus der ferne"; luotte "von". 

Arjeplog (Halâsz): tate, taHe "desto"; attrib. vor elat. sing. 
tahte, tate; tûhte, tcd: tûhfe; tulite, tute; mahte; (von grundzahlen) 
k^ektêt, vihtat, kuhfat etc. (nur starke stufe); idukrd; pad'd'êt; 
vellet; kuhkêt; luhte, lutte. 

Arjeplog, Semisjaur: rnavE, mat(e) — dane, dat(e) "je — je"; 
attrib. vor elat. sing. dat(t), dût, dîidt, dute; ml bâgrni> "was fiir 
ein wort"; ullnv; lute. 

Malâ: mahte — tahte; attrib. vor elat. sing. taotè, tàotè, tuootè, 
tmotè, maotè; kuoktew, kolpmood (starke stufe) ; uIJcôds; pijjà'9 "von 
oben"; kiuokaPt; Imotë. 

Siidlappisch : Offerdal attrib. vor elat. sing. / àhtès, vaotès, rtuôotèe, 
imotèe, mjihth; Frostviken Bvjjede, auokede; Vilhelmina Aiioté,^ Frost- 
viken Aiuotê, Offerdal Aiatë, Hârjedalen Auiotèe; Undersâker attrib. 
vor elat. sing. mqypede "ander", aektede "zwei", aber in Hârje- 
dalen niippere, cektere. 

Im sudlappisclien ausser in Stensele kommt eine eigentumliche 
lativische endung -de, -de, -te, -re, -re vor, die — wenigstens im 
âussersten siiden — iiberhaupt zu jedem worte, das eine lokalitât be- 
zeichnet, gefiigt werden kann und die icli FUF II, s. 70 mit dem be- 
kannten suffix des illat. plur. in verbindung gesetzthabe. Die ver- 
teilung der verschiedenen suffixformen auf die verschiedenen dialekte 
geht aus den folgenden beispieleu hervor: Vilhelmina. Frostviken 
<ibetede, Offerdal cmcitete, ciiotede, Undersâker, Hârjedalen aoutere, 
-re "nach hause"; Hârjedalen Hdidede, -de, -re, -re "nach Hede", 
Amer ikide {i\\2it. plur.?) "nach Amerika", Fundsdrdide "nach Funas- 
dalen", hâimude, -re "nach hause", auch jwsskude "zu ostern" 

^ Aus typographischen griinden wird dus gutturalisierte, «russische» 
l hier mit A bezeichnet. 

M. O. 1913. 16 



230 K. B. Wiklund 

(sclîwed. pâsJc). Die etymologie dièses suffixes ist wohl etvvas 
unsicher (vgl. auch fi. kotia "nach hause" < ?'^koti(ta); jedenfalls 
muss es in phonetischer hinsiclit mit dem eben behandelteii 
partitivsuffixe zusammengestellt werden. Der wechsel d ~ r geht 
offenbar auf dieselben verhâltnisse zuriick, die den wechsel d ^ ?■ 
im partitiv gezeitigt haben. 

Bei den dreisilbigen verben auf IpN -det finden wir fast 
uberall dieselbe reprâsentation des suffixkonsonanten als im part, 
sing. der zweisilbigen stâmme. 

In Ter finden wir also d. In Kildin ist der suffixkonsonant 
wegen vokalwegfall oft in postkonsonantische stellung geraten. 
was die spirantische aussprache zu verhindern scheint. In Noto- 
zero ist er ganz weggefallen, was wohl zunâchst auf eine 
friihere spirantische stufe deutet. Beisp.: IpN mœrredel = 
2013 Ter mierrede-, Kildin miefde-, -ôe-, Notozero miefre- 
"messen"; IpN *vuoigr^adet = 1699 K, vuenôe- kausat. von viiehne- 
"ruhen"; fi. terva(d)an = (î^'è T. tarvade-, K. tarvde-, 'N.fervë- 
" teeren " . 

In Enare schreiben die fur das volk bestimmten biicher im- 
mer d, das nach den wenigen streng phonetisch geschriebenen 
quellen (JSFOu XX, 4, s. 23) zu urteilen stimmlos ist: IpN vœrddadtis 
= Enare veàrdadas "gleichnis"; IpN gœrjedœgje = 'Et. kerjidiijee 
"bettler"; IpN horadet == E. pnradid "speisen" u. s. w. 

Die norwegischlappische schriftsprache hat immer d, vgl. die 
oben angefuhrten beispiele. Die dialekte in Polmak, Karasjok 
und (nach Nielsens wôrterbuch) Kautokeino haben ô (JSFOu XX, 
1, s. 42), z. b.: IpN arvvedet = Polmak ar^vlôèot, Karasjok 
àr^^'viôiok, Kautokeino àr^^vïôiot "verstehen, auffassen, beurteilen: 
erraten"; IpN aledet = P. àllôèot, Kr. aliôiok, Kt. qliôiot "hoher 
machen, erhohen". 

Meine kurzgefassten aufzeichnungen aus Jukkasjârvi gestatten 
mir nicht, eine bestimmte meinung von der reprâsentation des 
intervokalischen d in dieser stellung zu hegen; sowohl d als (in 
gewissen fâllen?) ô scheint vorzukommen. 

In Lule immer t (oder individuell v): mèrrUit, àr^vètit, aUtil. 

Arjeplog (Halasz) hat wahrscheinlich d^ von H. / geschrieben : 
IpN littodet -^ Arj. lihtutèt " verabreden" ; IpN Joppedet ^ kvy 
lopêtit, lohpêtit "erlauben, versprechen". 

Arjeplog-Semisjaur hat d: mèrrèdit; alcdit; loopedit. 

In Malâ findet man d und /-: mèrremt; jilledU "erhohen"; 
Imopèdif. 



Stufenwechselstudien 231 

Das sudiappische hat meistens d oder gelegentlich r>, t, aber 
nicht d oder r: .im^pêf/iV; IpN frequ. ^anudet = Vilhelmina, Frost- 
viken omdit, Offerdal, Undersâker, Hârjedalen hontdit "betteln". 

In einigen von diesen beispielen ist das d aus einem friiheren 
nd oder md entstanden (IpN frequ. *anudet = fi, tano-nfe-; IpX 
aledet = Offerdal *jillhndit, vgl. IpN bajedet = 0. Dijjtmdit "hoher 
hinauffiihren " ) ; in anderen wôrtern entspricht es einem im 
finnischen jetzt verschwundenen d oder ô (IpN mœrredet =- fi. 
màdrà(djdn; IpN loppedet = fi. lupa(d)an; u. s. w.). Das d wird 
aber in allen diesen gruppen in gleicher weise behandelt und ist 
also schon seit alters phonetiscli gleieliwertig. 

In diesen ableitungssuffixen findet man also kein siidlappisches 
d ~ r, das eine spur eines alten stufenwechsels sein konnte. Wenn 
wir uns aber schliesslich zu den personalsuffixen wenden, begegnen 
wir wiederum im âussersten siiden derselben auffallenden er- 
scheinung. Die meisten lappischen dialekte haben bekanntlich 
in den suffixen der 2 p. dual. und plur. prâs. ein^; — ^ ?j-element, 
von dem weiter unten die rede sein wird, und ein darauf fol- 
gendes ^-élément, vgl. meine "Laut- und formenlehreder Lulelapp. 
dial.", s. 245 ff. Im sudlappischen aber findet man in diesen 
personen ein suffix ohne p- ~ è-element (vgl. Halâsz, XyK 
XXXI, s. 276 ff.), das in Undersâker und Hârjedalen in seinem 
dentalen elemente den aus dem partitiv etc. bekannten wechsel 
zwischen klusil und tremulanten zeigt. Es heisst hier bei den 
ungleichsilbigen stâmmen lèateren "ihr beide seid", lèdere "ihr 
seid" ; èsteren "ihr beide — nicht" , èé^ere "ihr — nicht" ; mâtàdhteren 
"ihr beide esst", nudâdèdere "ihr esst", u. s. w. Bei den gleich- 
silbigen wieder heisst es z. b.: crderen "ihr beide hort", ordere 
"ihr hôrt". Dièse formen, die auch, ausser bei den hiilfsverben, 
als imperative gebraucht werden, diirften eigentlich imperativ- 
formen sein und haben die alten prasensformen der 2 p. dual. 
und plur. ganz verdrângt. Wie ihr wahrscheinlich altes e vor 
t, r iiberall erklart werden soll, kann ich vor der hand nicht 
sagen. Sicher ist immerhin, dass das /~ r nach den gesetzen des 
stufenwechsels reguliert wird und dass das suffix -ieren, -tere ein 
pleonastisches, aus den formen der gleichsilbigen stamme analogiscli 
ubernommenes -re enthâlt. In den ïibrigen sudlappischen dialekten 
ist das r unbekannt, z. b.: Offerdal dual. Gtidetn, plur. Gmlett; 
lèEtn, lestes; €(s)tn, ètn, ete(s), estes, estes; mCdâdebi, -ditn, -dèsfs, 
-dets. 



232 K. B. Wiklund 

Wie wir schon oben s. 227 gesehen liaben, ist intervokalisclies 
ê nach hauptbetonter silbe im siïdlappischen (wie auch in Sorsele 
und Arjeplog-Semisjaur) in r Ubergegangen ; nur im siidlichen 
Hârjedalen entwickelte es sich in ein d. Man darf und muss 
offenbar auch das r des partitivs etc. auf ein ô zuriickfiihren. 
Die siidliebsten siïdlappischen dialekte liefern also m. e. den be- 
weis dafiïr, dass der so zu sagen "suffixale" stufenwechsel, d. h. 
der in suffixen je nach ihrer stellung nach betonter oder unbe- 
tonter stellung vorkommende stufenwechsel, im lappischen bei 
dem dentalen verschlusslaute urspriïnglich t ^^ ô, nicht t '^ d, i> 
lautete. In den iïbrigen dialekten ist das ô meistens in d oder 
t ubergegangen; inwieweit das ô in Kildin und IpN ursprunglich 
und nicht zunâchst aus einem d entstanden ist, kann ich nicht 
entscheiden. 

Das résultat meiner untersuchung kann ich tabellarisch in 
folgender weise zusammenfassen : 

nach betonter silbe nach unbetonter silbe 

starke stufe schwache stufe (starke stufe) 

t d, D ô 

Dass die nach betonter silbe stehende schwache stufe nicht 
mit der nach unbetonter silbe stelienden (starken) stufe iïberein- 
stimmt, darf nicht befremden. Wir haben schon oben gesehen, 
dass dies auch bei dem stammkonsonanten ils ^ O-.U'^O der 
fall war, und unten werden wir es auch in anderen fâllen wahr- 
nelimen. Bevor wir in der untersuchung des bei dem t vorkom- 
menden stufenwechsels noch weiter gehen, werden wir zunâchst 
untersuchen, wie sich die anderen intervokalischen kurzen tenues, 
d. h. k und 2h ^^ dieser hinsicht verhalten. 

Wie schon a priori zu erwarten ist, finden wir bei k und ]) 
im grossen und ganzen dieselben verhaltnisse wie bei t wieder; 
die spirantische aussprache der schwachen stufe ist aber bei ihnen 
noch weniger verbreitet als bei t. Die wôrter mit ursprunglichem 
-y- sind mit den ^•-wôrternfast vollstandig zusammengefallen, vgl. 
Paasonen, KSz XIV, s. 25 f. Eine spur eines starkstufigen y 
(> 0) hat man vielleicht im russisch-lappischen (Genetz 468) Ter 
ju^eze-, 3 p. sg. prâs. -leasta "ein wenig, einmal trinken", 
jujlezajn, attr. -zeama "ein bisschen betrunken" neben jnl-k'i-, 
IpN juhkat, juyam, fi. jno- u. s. w. "trinken", falls das -l- hier 
das gewôhnliche frequentativsuffix mit kurzem l ist (Friis, Gramm. 
§ 169, anm. 1 erwâhnt aber auch ein seltenes suffix mit uispr. 



Stufenwechselstudien 233 

langem 1, vor welchem der stammkonsonant schwachstufig ist). 
Hieher geliôren wohl auch die wenigen wôrter mit IpX stark- 
stufigem -g-, Polmak -y-, z, b.: Hega, P. Séèya " vortreffiich " 
(NiELSEN, JSFOu XX, 1, s. 42). Ob es urspriinglich neben den 
t-wortern auch besondere ,i-worter gab, ist wohl sehr unsicher; 
jetzt sind sie jedenfalls geschwimden. Die jetzigen (;-worter 
werden wie im finnischen von den p-wortern streng geschieden. 
Als beispiele der A--, p- und y-wôrter nenne ich: 

Ter 1326 lo^kJce "zehn" '^ loyant "der zehnte"; IpN goba, 
gava ~ gen. gappag "weib" = 372 Ter liàp ~ gen. hlppïge id. (mit 
p im auslaut, vgl. h in Jcâbsas "braut", eig. "kiinftiges weib"); 
]pN davve "nordwind" '^ davas "gegen norden" =687 Ter ta^vve 
"die meerestiefe, das tiefe meer" ~ tavas "syvâlle, weit vom ufer". 

Kildin lo^kk ~ làyant ; luih, A-a^^' ~ gen. hâppey; 401 kâvas, Jcôvas 
~ gen. -vvas "bild, heiligenbild". 

Notozero : lojik ~ îùyat, -yyat; kàv ~ gen. kâhpay; tsvv-piekk 
"nordwind" r^ levas . 

Akkala: lokk "zahl" ^logat; nom. A;'7y ~ IpN skippa "krank- 
heit" = 364 kep; fi. ava(d)a- = 93 imper. àiVved! "ôfifne!" (starke 
stufe). 

Enare: toohad "machen" r^ toovam "ich mâche" K5 = IpN 
dakkat -^ dayam; kaava "das weib " ~ A:app?<m "mit dem weib" 
RH 3 ; tavveen RH 163 "im westen" ~ tavas RH 164 " gegen westen " . 

IpN, schriftsprache : dakkat ~ dayam; gain, gava ~ gen. gappag; 
davve ~ davas. 

Polmak (NiELSEX, ^^ih.):aokl ~ gen. ayl "alter" = IpN akke ~ 
aye; àopii ~ gen. ûvà "nutzen" = IpN ai^pio ~ abo, avo; àvvii ~ gen. 
âvii "wonne" = IpN avvo '^ avo. 

Karasjok (ibid.): aôkkï ~ gen. ait; àôppo ^ gen. âvo; àvvo ~ 
gen. âvb. 

Kautokeino (ibid.): aok'k') ~ gen. a'i; â:>p>i' ~ gen. «b/V; ûvck 
~ gen. 'Ivù. 

Kvânangen (Qvigstad, JSFOu III, s. 24 f.): dqhkkat "machen" 
~ dagai "er machte" ; IpN havve ~ gen. hâve "mal" = Kv. gen. hâve. 

Lyngen, Kaafjord (ibid., s. 25 ff.): dakkat '-^ dayai ; IpN appe 
~ gen. abe, ave "meer" = LK gen. abë. 

Lyngen, Storfjord (ibid., s. 28 f.): dakkat ^ dagak, dagat "du 
machst". 

Balsfjord (ibid., s. 30 f.): IpN >/.-A-a - iness.-elat. joyast 
"fluss" == B. iness. jogbn. 

Karesuando (ibid., s. 31 ff.): dakke "sie machten" ^ dayai : 



234 K. B. Wiklund 

IpN Jokkat ~ loyam " lesen " = Kar. lokhe " sie sagen " ~ loybi " er 
sagte"; gen. ahe, iness. ab'ên;\^l^ skippat rs. sldham, skivam '"'kYSiVik 
sein", skivas "krank" = Kar. skippamr gerund. ^ skïbàs, skibas. 

Karesuando nach Halâsz, "Svéd-lapp nyelv" VI, s. 178 ff.: 
tahkaht etc. ~ tagân, takàn; IpN Jw^Via^ ~ juyam "trinken", juyastak 
"schnaps" = Kar. juhkat etc. r^ jugan,jugon, jugun,jugastahk, gen. 
-staga (u. s. w. immer sowohl im worterbuch als in den texten 
in SvLNy III mit g = IpN y, nur ganz vereinzelt im worterbuch 
loyon, Jokon "ich lèse"); IpN rappat ~ raham, ravam "ofînen" 
= Kar. rahpaht ~ rahan; IpN stoppa ~ gen. stoho, stovo "stube" = 
Kar. stohpn, stohpu ~ gen. stohu, ètobbu; IpN suovva ~gen. siiova 
"rauch" = Kar. suovva '^ gen. suova. 

Lenvik (Qvigstad, JSFOu III, s. 35 f.): gen. jogaca "bach"; 
IpN cœve, cœbet ~ gen. cœbeha, cœppat etc. "hais" = L. ace. cœheha. 

Ibbestad (ibid., s. 37 ff.): dakkat r^dagai; attr. skippa ~ gen. 
skiba "krank". 

Kalfjord: nach Qvigstad, NL, s. 22 enthâlt die schwache 
stufe der /^-worter hier ein v; JSFOu III, s. 141: im mon lohkkas 
od. Johkkam "ich las nicht" ~ im mon luvak od. lovak "ich lèse 
nicht" (neben im mon dieâek "ich weiss nicht"). 

Jukkasjârvi, Rautasvuoma: taokà "er macht" ^ tacam "ich 
mâche"; stoopCo "stube" ~ iness. stoBim, -uti. 

Lule: taokat ^ takau "ich mâche"; raopat'>^ rapâu; sùôvva '^ 
gen. sîiova. 

Arjeplog (Halasz): fahkat ^ takàu ; rahpat ^ rapâu : sûvva '>^ 
gen. sûva. 

Arjeplog, Semisjaur: daxkad ~ dagau, dacau; rucpad ~ rasmi; 
suovva ~ gen. siiovan. 

Sorsele: jaokdt "trinken" r>. jnk'ob, jfiGvb "ich trinke"; /S(7.9/)9/ 
"klein zerschneiden" ^ tsâpvb, tsïiBnb; suôvvd -^ geu. siiôvdn (nach 
kurzem vokal ist die starke stufe verallgemeinert worden : daxkdt 
'^daxkdb etc.). 

Malâ: jnokdt '^^ jnkmv ; tsâopdt '^ tsûpuiv ; suovva '>^ gen. siiôvdn 
(aber nach kurzem vokal taôkdf ~ taokuw etc.). 

Im sudlappischen ist nach langem vokal und diphthong die 
schwache stufe, nach kurzem vokal die starke stufe verallgemei- 
nert worden, z. b.: Offerdal yV/A-/^ [mohi jnkio) ^ jukam;- tsâpjo '^ 
tsàpom; smoHd ~ sùwijdn; aber daxkio ~ daxkdm. 

In der schwachen stufe der k- und j9-wôrter kommt also 
die spirantische aussprache nur in einem verhâltnismâssig sehr 
kleinen gebiete vor, in Kildin, Notozero, Akkala(?), Enare, Polmak 



Stufenwechselstudien 235 

und Karasjok, wahrend aile ubrigen dialekte eine média aufweisen. 
Ganz vereinzelt steht der Kalfjorddialekt mit seinem v < y da,; das 
y in den beispielen aus Kaafjord in Lyngen und Karesuando ist 
wohl nur zufâllig. Parallel mit dem ô der schwachen stuf'e der 
^-wôrter diirfte aucli das schwachstufîge /; v bei den k- und ^)- 
wôrtern sekundâr und aus einem frulieren g, h oder a, is ent- 
standen sein. 

Auch bei diesen lauten kommt ein "suffixaler" weclisel vor je 
nach der stellung nach betonter oder unbetonter silbe. Nach betonter 
silbe findet man eine tenuis in IpN hoyuslak, illat. -stakki "narr" 
(verbalsubst. zu hoayostet "belâcheln"), lepet "^ ihr seid'' , hagadepet 
"ihr ziichtiget" neben der média in lavla, gen. lavUaga "lied" 
(zu lavUot "singen"), hoattebetet "ihr kommt". Die dreisilbigen 
verbalsubstantive sind im lappischen gering an zahl und in 
vielen dialekten bei unsrem jetzigen material schwierig aufzu- 
finden; ich bin daher bisweilen genôtigt, andere dreisilbige stâmme 
mit g nach der zweiten silbe anzufiihren, es kann aber kaum 
zweifelhaft sein, dass dièses g mit dem g der verbalsubstantive 
phonetisch gleicliwertig sei. Beispiele: 

Ter: 93 âva((.l)akk, gen. -agi "schlussel" ~ 1428 lavl, gen. 
-lïge "kirchengesang"; die 2 p. plur. prâs. ist nicht belegt. 

Kildin: IpN hivastak = \(SQQ K. pîv'sekk "schweiss" ~ IpN 
goba, gava, gen. gappag = S72 K. kâh, kâ^\ gen. kâppey "weib"; 
IpN govdag = i23 K. komt, gen. -tey "breit" (aber wo der suffix- 
konsonant wegen vokalelision in postkonsonantische stellung ge- 
kommen ist: 1404 gen. plur. âsgij, ace. piur, lipkijt von 37 âz\ 
gen. âssey "kleidungsstuck", 1404 lii^, gen, lippey "saum"; 421 
kàm, koam, ace. plur. kâmgijt "winterschuh"; 836 ciivt, ace. plur. 
cuvtgijt "schlussel") ; lieppeô 5: 11, 13 etc. "ihr seid" , tuj'seppeô 
5:47 "ihr maclit" r^ kulhètteÔ 10:27; 13:14 "ihr hort", kovnhetteÔ 
21: 2 "ihr findet" etc. (sehr viele beispiele; nur einmal ^: uej^eiiteô 
7: 11 "ihr konnt"). 

Notozero: 1666 piovstekh "schweiss"; 87 âv'stehk "schopf- 
fâsschen " 'V. 372 kâv, gen. kâhpay "weib"; 423 kopt, gen. -fiy 
"breit"; vojfdepp' 152: 7 "ihr konnt" ^ sirvettet 149: 15 "ihr 
spielt". 

Akkala: IpN œlag, gen. œllaga =- 535 A. ;»Zey[?], illat. jcdleye 
(aber Matth. 25:46 jâlleje, auch im Wtb.) "leben"; 1876 vrd(ey), 
elat. verr-uâUeyest "blutvergiessen"; IpN madda, gen. maddaga = 
2006 A. mant, gen. -tey "wurzelende (eines baumes)" ; lepped 23: 8, 
28 etc., Ië2)2)eô 23:27,31 "ihr seid% tujjeseppe 23: 29 "ihrmacht", 



236 K. B. Wiklund 

mocideppe 23: 29 "ihr schmiickt" r>. porvette 23: 14 "ihr esst", 
hdlevette 24:6 «ihr hôrt". 

Enare: IpN oaââadak, gen. -r^a^a = E, *oaâadah, ace. plur. 
oaâaduvvaidad RH 103 "dein bett"; IpN hœrgalakj gen. -laya = 
E. pergalah, elat. hergaluvvast RH88 "der teufel" ~ IpN jurda, 
gen.jurddaga = 'Ë.juurda OT 5, ace. sing. jiirduu OT 8 "gedanke"; 
IpN miesta, gen. miestag = E. miesta, aec. miestim, elat. miestust 
RH 31 "buscli"; /laava RH 3, gen. kappuu RH 4, illat. sing. 
Icappujan, komit. Icappiiin RH 3 "weib"; Jeppeâ "ihr seid", (ep/)g(f 
"ihr — nicht" (aber bei dreisilbigen stâmmen addehetteâ K 15, 
84 "ihr gebt"; toimatvetteâ K32 "ihr verrichtet") '^ juhavetteâ K 
14,70 "ihr trinkt";^o/iaye^^ef? K. 18 "ihr macht". 

IpN, schriftsprache : hoyustak, illat. -stakki, gen. -slnya o^lavla, 
gen. lavllaga; 2 p. plur. prâs. ?e^e;!, hagadepet ~ boattehetet. 

Polmak (NiELSEN, MSFOu XX): IpN addaldak "gabe"=P. 
aDDalnaok, illat. -Inaokii, gen. -Ivaya ~ IpN jurda, gen. jurddaga 
"gedanke" = P. jurou, illat. plur. jurhJayiDa; 2 p. plur. prâs. 
Uopèot, hayaôèopéot ^ looka(iëotèot oder -(iêokèjt "ihr leset". 

Karasjok (Nielsen, JSFOu XX, 1): aôDaJd'ahk, illat. -Waokn, 
gen. -Id'aya ~ IpN muotta, gen. muottaga "sehnee" = Kr. muôota, 
gen. muôottaok (mit -^^• im auslaut wie in gaïipudk, gen. gaûpicôa 
"stadt" = IpN gavpug etc.) oder mudottaôa; jfirva, iWai. jiir^d'ajii, 
-aôîi, -agit, -aaii (s. 42); t'sookka(Sèotiok, -hëotbk, -jSek, -bejk "ihr 
sitzt"; IpN huôrebuk nom. plur. "besser" = Kr. bii9rè(ii(ok, -buhk, 
-Buhk. 

Kautokeino (Nielsen, Wtb.): aotàhaot "gabe"~lpN a/^a, 
gen. aiggaga "absieht" = Kt. âiska, gen. cuGaGa; IpN a^eô "hôher" 
= Kt. a/z^f, a??^, illat. alîmii. 

Lyngen, Kaafjord (Q^t:gstad, JSFOu 111, s. 25 ff.): bœdnagt 
"dem hunde": oayiqbœttë "ihr erhaltet". 

Lyngen, Storfjord (ibid., s. 28 f.): gen. plur. maddagiv "der 
stâmme " ; n'sfëbak " die freunde " . 

Lyngen, Sôrfjord (ibid., s. 29 f.): illat. plur. biéstagioa "in 
die bijsche". 

Karesuando (ibid., s. 31 ff.): bœdnugiguim "mit denhunden"; 
gidlabœltèk "ihr hôrt". 

Karesuando (Halasz): jugâstahk, gen. -staga "schnaps" ~ 
jurto, jurttïi, gen. jurdoga, jurduga "gedanke"; tiehtiébit, -beJitit 
"ihr wisset". 

Lenvik (Qvigstad, JSFOu III, s. 35 f.): bœdnagi "dem hunde" . 

Ibbestad (ibid., s. 37 ff.): ess. noidodakkan "zauberei" ~nom. 
plur. baïnagah "farben"; gidlabetet "ihr hort". 



Stufenwechselstudien 237 

Jukkasjârvi, Rautasvuoma : sàr"kaltahk "eine renntiermarke" 
~ nom. plur. paDnaaao(k) "hunde"; mâUsteopH "ilir koclit" '>- 
kuUapeotiot "ihr hôrt". 

Lule: vatlâltaoka oder -Ita, bisweilen auch -llalik, gen. -Itakd 
"gâhe" ^ jur'' ta, gen. jurHaka "gedanke"; laopit "ihr seid"; 
màlesteopit ~ kullapeotit . 

Arjeplog (Halasz): culûstahka, gen. -stakâ "kuss" ~ éoiito, 
gen. coiUoka "schlussel"; lihpit- kacâfèhpèt "ihr fragt" '^ pnhtè- 
p'ehtèt "ihr kommt". Das k, p, t bedeutefc hier wahrscheinlich 

G, B, D. 

Arjeplog, Semisjaur: vattâldak (vor stimmhaftem laut -Idao, 
-Idag là etc.), ess. -klagan, illat. -Idagaj, gen. -Idagan ~ bèma, 
gen. bèhnagan; lèopet; eopio «ilir — nicht"; imUstepet; balat'sepet 
"ihr diirftet fûrchten" '^ hcdlahèofe(o)t "ihr fiirchtet". 

Malâ: vatUUdaokd, gen. -Idaokdn ~ sîiold, gen. sitolUlcdn "dieb"; 
hhpdte; tnâlëstâopefe ~ bôofèbeotd. 

Siïdlappisch: Vilhelmina jrikst, ace. jnkstajkab, Frostviken 
jnkstaxke, Offerdal jukdst oder jrik(Q)staxke, Undersâker, Hârjedalen 
jnkstaokd "schnaps" ~ V. oèAt oder oèA^taoe, F., 0. GèMake, U. 
GèA'DsGE "die dicke sehne auf der hinterseite des hinterfusses" 
(eig. "bogensehne", von V., F. oèllM, 0. GèVdtt, GèVth, U., H. 
Gèrdio "spannen"); das suffix der 2 p. dual. plur. prâs. enthâlt 
hier keinp-, 6-element, vgl. oben s. 231; aus anderen sudlappischen 
formen, die moglicherweise ein starkstufiges p-, ô-element ent- 
halten, wage ich noch keine schlusse zu ziehen. 

Die sudlichsten dialekte, die bei den nach unbetonter silbe 
stehenden d-, o-, J-lauten den ausschlag gaben, lassen uns also 
hier im stich. Die spirantische aussprache ;'; ^, v in einigen nord- 
lichen dialekten sowie die aus eineni friiheren ;' hervorgegangene 
schwundstufe in Enare kônnen ebenso gut sekundâr als prima r 
sein und sind keine kriterien von demselben wert wie das siid- 
lappische d ~ r. Wenn ich annehme, dass die spirantische aus- 
sprache nach unbetonter silbe auch hier die urspriingliche ist, 
stUtze ich mich also vorlâufig nur auf die analogie der c^-worter. 

Die resultate meiner untersuchung konnen folgendermassen 
zusammengefasst werden : 

nach betonter silbe nach unbetonter silbe 

starke stufe schwache stufe (starke stufe) 

k; p g, g; b, n y; (S 

Bei der konsonantenverbindung -//*'- haben wir oben nicht 
nur nach hauptbetonter silbe, sondern auch nach unbetonter silbe 



238 K. B. Wiklund 

einen vvechsel zwisclien starker und schwacher stufe walir- 
genommen. Konnen wir dann nicht auch bei den hier be- 
handelten wortern irgend einen stufenwechsel nach unbetonter 
silbe finden? Eine nâhere untersuchung wird uns tatsâchlich 
ganz sichere beispiele eines solchen wechsels geben. In den ge- 
wôhnlichen paradigmata finden wir sie freilich nicht, weil der 
wechsel hier iiberall durch ausgleichung zu gunsten der starken 
stufe gesehwunden ist, Wir miissen uns statt dessen an solche 
suffixe und wortformen wenden, die einer analogischen einwirkung 
nicht so sehr ausgesetzt gewesen sind. Bei der attributiven form 
gewisser adjektive tritt uns die schwache stufe des nach unbe- 
tonter silbe stehenden konsonanten mit besonderer deutlichkeit 
entgegen. Die grosse gruppe der adjektive auf IpN -ad = fi. -ea 
< '^-eôa zeigt eben in allen lappischen dialekten in der attribu- 
tiven form eine intéressante schwundstufe, die offenbar durch die 
geschlossenheit der endsilbe hervorgerufen worden ist, vgl. die 
schwache stufe der attr. form bei den zweisilbigen stâmmen: IpN 
nœvrre, attr. nœvres "schlecht" u. s. w. Aus den verschiedenen 
dialekten nenne ich hier folgende beispiele dieser adjektive : 

Russichlappisch : IpN siiokkad, attr, snJcJcis, fi. sakea = 934 
Ter sïkkï^t, attr. -kkis, Kildin snkkeô^ -es, Notozero suohkeô, suojikes 
"dicht, dick"; fi. sokea, karel. s ogia = 882 Akkala sokked, attr. 
sojikes "blind"; IpN vielggad, attr. vilg gis = 1894: T. vilkl^t, attr. 
-kis, K. v'dkeô, vdyès, N. vieîkeô, -jlkes "weiss". 

Enare: IpN roakkad, attr. rokkis, fi. roJikea = E. riiokkaduuodain 
RH 157 "mit dreistigkeit", adv. ruokkadàvt RH 152, 158, attr. 
ruokis RH 65 "mutig"; IpN lossad, attr. lossis, /ossa = E, Inssad 
RH 18, nom. plur. luussadeh RHll, komp. essiv lussadubbo)i 
RH 61, gen. plur. lussduboi RH 32, attr. lussis RH 2, 32, 61 
"schwer"; IpN vielggad, attr. vilggis = 'Ë. vielgad RH35, nom. 
plur. vielgadeh RH 141, attr. vielgis RH 142, 165 "weiss". Auch 
kontaminationsformen : IpN gaggad, attr. gaggis, fi. kmikea = ^. 
attr. kaggadas RH 32 "steif, ungelenk"; IpN vaigad, attr. vaigades 
"erbârmlich, jammernd", fi. vaikea "schwierig" = E. elat. plur. 
vaigadvuodain RH 75 "schwierigkeit", attr. vaigadas RH 65 
"schwierig" (vgl. E. gen. kierjr^ahuoda RH 6 "tiefe", attr. kier^r^alas 
RH165 "tief" =\pN cierjal, attr. ciegr,alis). 

IpN, schriftsprache : roakkad, attr. rokkis "dreist"; suokkad, 
attr. sukkis "dicht". Auch kontaminationsformen: gwppad, attr. 
geppis und gœppadis "leicht"=fi. kejJea, keceà; vîiohmad, attr. 
vuhmis und vuohnadis "breit". 



Stufenwechselstudien 239 

Polmak: IpN ronkkad == P. riMjkkaot, nom. plur. -uôaok. 
attr. rookkés "freimiitig, kiihn"; IpN vielg(jad, attr. vilggis-V. 
véel^gaot, nom. plur. -adahk, attr. ^77*^^s "weiss". Auch konta- 
minationsformen : IpN ^fœp^atZ =-- P. gëfoppaot, nom. plur. -aôaok, attr. 
gesoppaôés oder geyppés "leicht"; IpN gaggad = V. gâgguot, nom. 
plur. -aôahk, attr. gdggadès oder gag g es "steif, ungeneigt" (Nielsen, 
MSFOu XX, s. 126). 

Lule: IpN suokknd == Lule shojkat, gen. skookafa, attr. snookkis 
"•dicht"; IpN g aqjjJitd = Lule kdjppat, gen. kdoppata, attr. khpp>is 
"leicht". 

Arjeplog (Halasz): sùlikat, sohkat, attr. sehhkis "dichf; 
kàhhpat, attr. kèhpès, kihpès "leicht". 

Arjeplog, Semisjaur: sùôokad, attr. svokis; IpN cappad, attr. 
cappis = K. S. t'saojxid, attr. t'sdopes "schwarz". 

Malâ: suookdDt, attr. sùidoes; t'sûbpdne^ attr. t'saops. 

Sudlappisch: mit iïbergang in eine andere suffixkategorie 
in der prâdikativen form Vilhelmina, Frostviken, Offerdal, XJnders- 
âker, Hârjedalen prâd. sakoke, aber attr. V., F., 0. soZ:5; 0., U., 
H. sâ^ks "dicht"; prâd. V., F. t'sobpoke, 0. ihobpookt, U., H. 
tsôopuks (= Lule t'sùopuok id., IpN cappok "schwarzes tier"). 
aber attr. V.— H. t'saops "schwarz"; der umgelautete vokal a, a 
deutet auf ein jetzt verschwundenes / in der zweiten silbe der 
attr. form. 

Dièse eigentiimlichen attributiven formen zeigen also einer- 
seits, dass der stufenwechsel nach unbetonter silbe gemeinlappisch 
gewesen ist und nicht nur den nordôstlichsten dialekten zukommt, 
\vo man ilm eventuell als finnisches lehngut auffassen kônnte. 
Sie zeigen andererseits, dass die schwache stufe des ô nach un- 
betonter silbe eine schwundstufe war. Die schwundstufe kommt 
also nicht nur bei dem stammkonsonanten -né- — //-, sondern 
auch beim -t- ~ -ô- vor. Im folgenden werden wir finden, dass 
sie allem anschein nach auch bei -/.• — -y- und -jJ- ~ -/i- zu hause 
ist. Wir werden dabei gelegenheit haben, noch ein beispiel der 

schwundstufe beim -t- ~ -ô- zu behandeln. 

(Forts, folgt.) 



Miszellen. 

Von 
H. Bauer. 

I. 

Was bedeutet lahhaika? 

Die etymologie des formelhaften rufes lahhaika ist noch ganz 
dunkel. An eine herleitung von lahh ist nicht zu denken, da 
sie keinen befriedigenden sinn ergibt. Auch die endung -ai ist 
sehr befremdend, denn eine dualendung diirfen wir darin doeh 
kaum suchen, aber auch eine analogiebildung nach 'alaika scheint 
ausgeschlossen, denn lahh ist nun einmal keine prâposition. 

Ich moclite daher einen ganz anderen weg zur erklârung 
vorschlagen und lahhaika, das ja sicher eine ergebenheitsformel 
ist, zuruckfiihren auf là ^âhaika "icli will dir nicht ungehorsam 
sein" d. h, "ich will dir gehorsam sein, zu befehl". \Ahai (im 
klassischen Arabisch 'âhà gesprochen) wâre die 1. person des 

jussiv von ^î "nicht wollen, widerstreben " ; so ja auch im aeth. 

subjunktiv: jehai. Ich weiss nicht, ob ^' im klassischen Arabisch 
mit dem accusativ der person sich belegen lâsst, jedenfalls aber 
kann es im Aethiopischen so konstruiert werden (vergl. Dillmann 
s. v.), und wir diirfen daher auch im friiheren Arabischen dièse 
konstruktion voraussetzen. Là \'ihaika wâre dann durch verkiirzung 
von d und assimilation des ' an h zu lahhaika geworden âhnlich 
wie im Hebrâischen yiT '"IÇ zu yi~ç "warum?" wnrd. 



II. 

Die "Tochter Sion". 

Die bekannte verbindung P"'^' P? "Tochter Sion", ^22 P2 
"Tochter Babel" im sinne einer personifikation, w^o also der ge- 



Miszellen 241 

nitiv nach P5 nicht die zugehorigkeit ausdriicken, sondern als 
apposition stehen soll, befremdet, denn sie hat, soweit ich sehe, 
in keiner semitischen sprache eine analogie. Eine befriedigende 
erklârung ergibt sich vielleicht aus folgender ervvâgung. 

Bekanntlich wechselt im Hebrâischen ai nicht nur mit ê und 
œ, sondern auch mehrfach mit d, eine erscheinung, die gewiss auf 
dialektische verschiedenheiten in der lebendigen sprache zuriickzu- 
fiihren ist, von denen uns leider der konsonantentext im allge- 
raeinen fast niclits almen lasst. Man denke an '\^ç "woher?", 
dagegen ]N "wo?" (iirspriinglich damit identisch wohl auch die 
négation ]''N), ferner an den wechsel von C'.é^V und cri?, jini und 
in'^, und vergleiche damit die formen des fragewortes "was?" im 
heutigen Syrien: ais, es, as. Darnach miissen wir wohl auch 
annehmen, dass der ganz fremdartige plural CT? '•hâuser" aus 
einem dialekte stammt, wo ai zu â, also *haitim zu biitim geworden 
war. In diesem dialekt hat aber dann auch der status constr. 
von hait nicht ^''5, sondern P? gelautet, ist also mit P? "tochter" 
zusammengefallen. ]T'i» P? wâre demnach soviel wie ]''''*:» P"'?, also 
die uns wohl vertraute verbindung wie in Sn'^î:'i r^^ usw\, man 
denke auch an das assyrische hU Humri fiir Israël, hit Ammùnu 
fur n^y ^32. 

Somit hâtte die in ]Va* P? liegende personifikation, die be- 
kanntlich spâter ins einzelne ausgesponnen worden ist, ihre ent- 
stehung lediglich einem sprachgeschichtlichen zufall zu verdanken, 
der ja auch sonst, besonders in der mythenbildung, eine her- 
vorragende rolle spielt. 



III. 

Die herkunft des hebrâischen ]V\. 

Die hebrâische prâposition und konjunktion ]V\ erklart sich 
aïs die 3. person aor. von "jV "im sinne haben" aus einem ur- 
spriinglichen zustandssatze : *ja'ni ..." indem er das und das im 
sinne halte" d. h, "w^egen des und des". Nachdem der verbale 
ursprung des wortes und die darin liegende beziehung auf die 
3. person vergessen war, konnte es wie das syrische oi^Vjl v:i 
eine ganz allgemeine verwendung finden. 



Nachtrag zu meiner ausgabe der Durra des Ibn 
Habib (S. 1 ff. dièses bds). 

You 
P. Leander. 

HeiT Professer Brockelmann hat die giite geliabt, mir einige 
bemerkungen zu dieser ausgabe zu senden, die ich mit seiner 
genehmigung hier mit verôffentliche. 

S. 9, z. 2, 8 ist wohl ^v^-y-^o' gemeint, der bekannte tiirk. name 

Atsyz "namenlos".^ 
S. 9. iî:o 61. Die verse stehn im druck des Diwans des Ibx 

Matruh, Stambul 1298, S. 180. 
S. 9, n:o 66. "Der in ihrer ratsversammlung verweilenden " ; 

"durch ihren ausrufer" wâre L^oLui. 
S. 17, ii:o 42. "Betrug ist das unterlassen der treue. " 
S. 27, n:o 43. "Er studierte bei seinem oheim."- 
S. 27, z. 2 V. u. Die verse felilen im druck des Diwan, stehn 

aber Ibn Hallikâx, Bûlâq 1299, II 342, 12 ff. 
S. 28, z. 4 ff. Diwan 174/5. 
S. 28, z. 9-11. Diwan 185, Ibn Hall. II 341 2. Lies ^'À^j 

^Jf IvJlà L^juc ^JJ^^ uy'Jàjsi~w ^^ "und hiite dich vor den 

blickeu der augen ihrer schônaugigen (gazellen), denn fiir- 
wahr, wieviele lôwen haben sie dort erschlagen". 
S. 28, z. 13 ff. Diwan 204. 

S. 28, z. 4 V. u. Lies v i^j*:*^^ ^^ ^J^"' ^ «JLo ^ "das ge- 

schick hat mir keinen freund gelassen, bei dem ich hilfe 
suchen konnte" . 



'■ Vgl. aber Enzyklopaedie des Islam, I, .533 s. v. Atsiz b. Ahak [K. V. Z. 
* Herr Professer Zetterstékx hat mir diesellje bemerkuns "emacht. 



Nachtrag zu meiner ausgabe der Durra des Ibii Habib 243 

S. 47, z. 10. "Und an ihn war die hohe vviirde des musnidtums 
in Aegypten gekommen. " 

S. 51, z. 12. Lies xl.^ =3^ ^J "^^'^^ trefflich ist!" 

S. 59, n:o 26. wuqnf steht hier doch wohl in dem gewohnten 
sinne "stiftungen". 

S. 65, n:o 18. Lies i-^S "die in der erde feste fiigung haben", 

d. h. festgefiigt sind. 
S. 81, n:o 71. „Er ist verfasser des werkes alfalak addair 'ulâ 
Imatcd assiVir", Cat. coda. arah. hibl. Lugd. Bat. I S. 170 
N:o CCCXVIII (wo falsch al-fulku). 



Comptes rendus. 

Ernst TOii Dobeln, SvensJc orienialisk hibliograp for âren 1911 
och 1912. Uppsala 1913. 72 p. S*'. 

The Oriental literature in gênerai is from year to year cata- 
loguée! in the well-known Orientalische Bibliographie, though, during 
tlie last years past. the appearance of this useful work has been 
delayed. As for Oriental books forthcoming in Sweden, there 
has not, however, as yet been any bibliographical survey, and the 
above work of Mr. von Dobeln is, therefore, welcome. It com- 
prises the Oriental literature in the widest sensé of the word 
and also contains articles published by Swedish authors in foreign 
journals, as Charpentier's Avestische Etijmologien in the Indo- 
gennanisclie Forschungen and Leander's Der elephantinische Gottes- 
name mi in the Orientalistische Literaturzeitimg, etc. It is divided 
into the following chapters, viz. 1. General works. 2, Biblical 
literature. 3. Science of language, a) General works, b) Semitic 
philology, c) Indo-European languages, d) other languages. 4. 
History, history of civilization and religion, geography, and 
travels, a) General works, b) Asia (1. Lesser Asia with European 
Turkey, Syria, Palestine, Arabia, Persia, 2. India, Siam, 3. Siberia, 
Turkistan, Tibet, China, Japan) c) Australia, Oceania, d) Africa 
(1. General works, 2. Egypt, Tripolis, Algeria, Morocco, 3. East- 
and South- Africa). 

As far as the reviewer can judge, Mr. von Dôbeln's Oriental 
bibliography is a very conscientious and trustworthy work, though 
it is not, of course, absolutely complète. The following omissions 
may be noticed hère: Arne, Monumentale Menschendarstellungen 
in der mohammedanischen Kunst: Orientalisches Archiv 1911; 
FacMan, containing Arkeologien och hihelkritiken, Profeten Sakarjas 
bok, Israël i Egt/pten, etc.; Fries, Die Oden Salomos. Montanistische 
FÀeder ans dem 2. Jahrhundert: Zeitschr. f. d. Neutestamentl. 



Comptes rendus 245 

Wissenscli. 1911 (translation of n:o 258); Moberg, Yttrande rô- 
rande sokandena till ett ledigt fast docentstipendimn vid Upjisala 
iiniversitet, Uppsala 1912; Nordblad, Forestdllningen oni Kristi 
Hadesfàrd undersôkt till sitt ursprimg, en religionshistorisk studie, 
Uppsala & Stockholm 1912; Raquette, Eastern Turki Grammar, 
Frdctical and Theoretical with Vocabidanj: Mitteil. des Seminars 
fiir Oriental. Sprachen XV, ir, 1912; REirnscu, Die sprachliche 
Stellung des Niiha, reviewed by Zetterstéen: Deutsche Literatur- 
zeit. 1911; Wiklund, Ziir Frage vom StufenivecJisel im Finnisch- 
Ugrischen: Festschrift Vilhelm Thomsen — — — dargebracht 
1912. On account of typographical difficulties the author has 
omitted the numerous articles contained in the Sphinx, Beviœ 
critique embrassant le domaine entier de V égyptologie (n:o 168), but 
as this review as well as Mr. von Dôbeln's bibliography is 
printed at Uppsala, it is to be hoped that this obstacle may 
net be insuperable. On the other hand, some articles on re- 
ligions and social problems had, no doubt, better been ex- 
cluded, as Sandahl, Stiidentkonferensen for mission och sociala 
frâgor i lÂverpool i jan. 1912 {n:o 219) and Thôrnberg, William 
Boolh och hans armé (n:o 233). This holds good also of articles 
referring to merely zoological matters, e. g. Den kaukasiska 
orren (n:o 266). As appears from the above examples, comple- 
teness is hardly to be attained if works issued abroad are includ- 
ed. In this case the publications of the Swedish missionaries 
ought to hâve been mentioned, e. g. the periodical MaVeMl salâm 
printed in Eritrea. From n:r 137 it appears that even books 
published in America are considered, but as there are many 
Swedes in the United States, it is most probable that the biblio- 
graphy is rather incomplète from this point of view. 

As for the arrangement of the material, the reviewer does 
not always agrée with the author. Thus an article entitled 
Soine chapters of the Koran in Spanish translitcration (n:o 113) 
has been placed under the heading "Gencrjil works" though its 
contents are merely Arabie. Lundstrôm's Ett "'persisW-grekiskt 
medico-hotaniskt lexikonfragment (n:o 152) is counted among Indo- 
European literature, but the présent writer's Nâgra orientaliska 
ord i grekisk transskription (n:o 112), which does not contain 
anything but additions and corrections to the preceding article, 
among gênerai works. Christensen's Remarques critiques sur le 
Kitâb bayâni-l-adyân d'Aba-l-Ma'âli (n:o 118) refer to the Indo- 
European languages, the work of Abu-l-Ma'âlî being written 

M. O. 1913. 17 



246 Comptes rendus 

in Persian, and, therefore, should not hâve been classed among 
Semitic books. 

In the préface tlie author announces his intention, whenever 
possible to him, to compile a complète bibliography comprising 
the Oriental literature of Sweden. It is to be hoped that this 
purpose may be fulfilled. ^ y Zetterstèen, 

Eugenius Tisseraiit, Specimina codicum orientalium : Tabulae in 
usum scholarmiî editae sub cura Iohannis Lietzmann, 8. 
Bonnae, Marcus et Weber, MCMXIV. 47 p., 80 plates. 8°. 

, Cloth Mk 20: ^, veïlum Mk 30: — . 

Every one who lias got some expérience in reading Oriental 
manuscripts knows that they are often extremely difficult to 
decipher, and it was, therefore, a very good idea to publish a 
collection of facsimiles illustrating the varions forms of Oriental 
scripture. The above work contains: Codices Samaritani, He- 
braici (scriptura quadrata, scriptura rabbinica), Syriaci (scriptura 
estranghilà, serfà, scriptura Nestorianorum, Melkitarum), Palaesti- 
nenses, codex Mandaiticus, codices Arabici (Alcorani, codices a 
Mahumetanis in Oriente exarati, scriptura Arabiae meridionalis, 
scriptura occidentalis, codices Christiani), Aethiopici, Coptici 
(codices sahidici, codex fayyumicus, codices memphitici), codex 
polyglottus (Book of Psalnis in Armenian, Arabie, Coptic, Syriac, 
and Ethiopie). In the préface a survey of the most important 
palœographical works is given. Fumey, Choix de correspondances 
marocaines, Paris 1903, is not mentioned, apparently because spé- 
cimens of modem documents do not enter into the plan hère 
laid do\Mi; cf p. V: "Cum ad solam codicum lectionem academicam 
iuventutem adducere in animo sit, consulto neglegimus monumenta 
quae epigraphicam aut cursivam, ut aiunt, scripturam exhibent, pa- 
pyros, ostraca, nummos et quae metallis aut saxis insculpuntur 
epigrammata. " The facsimiles are accompanied by descriptions 
of the correspondent Mss. together with full bibliographical dé- 
tails and, in most cases, by références to those printed works 
where the photographie reproductions are to be found. Sometimes, 
however, extracts from Mss. not yet printed occur. In such cases 
the contents are indicated in a few words, e. //. 18 a: "Pars supe- 
rior fol. 25, cuius imaginem habes, initium tractatus de astro- 
labio continet, auctore ipso Salom Salomonis filio qui codicem 
exaravit. " 



Comptes rendus 247 

Tliis publication will. no doubt, prove very useful to stud- 
ents of Oriental pliilology. The passages transcribed by the 
author are, however, not free from errors. X:o 12 a "ïi;r, read 

N:o 16 a read i':-^n ^rN. N:o 18 b nypbx, read nvpNi':)^. N:o 19 a 
mjypz, read n^:yn2; ^-:z, read '"-; "?:x is wanting after .T"^r.x. 

N:o 47 b, 1 read 'ds. lï.^ "two weak letters"; sA^ j^ J-:^ is non- 

sensical: 2 ^^j ^, read '4^^;^ J^^; 3 ^', read ^-'; ïj^, MS. 
iy^ H^-i »r^; 6 ,.,!. read ^'; ,:-v:i is devoid of sensé, the author 
must hâve chosen this word at random, read ^j^; 7 ^', read 
^'; îiJ-^, read c'O^^; moreover, there must be a ^ before p^-^o^'î 
though there is nothing in the MS. X:o 50 a v-^-', read v-î-^'- 



K:o 51 b B-^^^ ^, read »->^o ^^^; jot ^', MS, ^ ^^ j~^j^; 
^-*j. MS. ,-l*j'; na:iï ^, read nj:*ûï ^. P. VU Maniiscriptos 
arabes, read Ilanuscritos arabes. P. VIII estranghelà; this word 
has qussàyâ, and the form estrangelà with ^ is, therefore, to be 
preferred. 

iT. F. Zetterstéen. 



G. Raquette, Eastern Turki Grammar. Pracfical and Theoretical 
icith Vocabulary, I, II: Mitteil. des Seminars fur Oriental. 
Sprachen, XV, ii, 111—183; XVI, n, 113-211. Berlin, Reimer, 
1912 — 1913. 8^ 

Mr. Raquette is a Swedish missionary who has worked for 
many years in Turkestan, and his purpose was to write a prac- 
t.ical book for foreigners who live in Eastern Turkestan and 
Oriental scholars in other parts of the world, who wish to study 
the languages of Central Asia with a scientific view. This under- 
taking has, no doubt, turned out successfully. and his work is 
very practically arranged. It is divided into tifty lessons, con- 
taining a perspicuous survey of the éléments of Eastern Turki 
grammar. The transcription is, in gênerai, made according to 
the dialect of Yarkand, which is purer than that of Kashgar, 
which has, to some extent, been influenced by the Western Turki. 

The account of the pronunciation is, however, rather short, 
and there are several détails which should hâve been treated 
more exhaustively. Thus. for instance, the author gives no ex- 
planation of the signs y and c, apparently because he supposes 



248 Comptes rendus 

tlie reader to be previously acquainted with tliem. But one must 
not think that such readers as study Eastern Tiirki ouly for 
practical purposes are, befoiehand, familiar with signs in common 
use among philologists. The Arabie -- is rendered by h% but the 
author does not tell us whether this h' lias the sound peculiar 
to Arabie or, as in Persian and Ottoman Turkish, is pronouneed 
as an ordinary h. On p. 116 the folio wing rèmarks occur; "o = 
German o in Konig or Swedish in kott"; "a = German à as 
in Lânder", and "e = usual e as in get". The German o in 
kônig is not, however, the same as the Swedish o in l:ôtt, whereas 
à in Icinder and e in Engiish get are, practically, identical. The 
author should, therefore, hâve chosen another example that could 
hâve thrown more light on the true character of the "usual e** 
than e in get. The description of the pronunciation of ç. is rather 
unsatisfaetory. The author says: "? sounds commonly as à or i, 
more or less aspirated" and further: "In Arabie ç. has the value 
of a eonsonant only. Its phonetic value in the mouth of Turkestan 
people is, however, that of a vowel. Often it is not pronouneed 
at ail and sometimes as h." Probably the j)ronunc'iation of & is 
mucli the same as in Ottoman Turkish; efr. Hagopian, Ottoman- 
Turkish Conversation- Gr a mmar, § 35: "As pronouneed by a Turkish 
scholar the letter is either entirely silent or only the slightest 
hiatus is perceptible. The conunon people pronounee it like an 
élif, and there is no harm in pronouneing so." At ail events 
one eannot say that, in Ottoman Turkish, the phonetic value of 
p is that of a vowel; hère it is a eonsonant proper, though this 
eonsonant often disappears, and this seems to hold good for 
Eastern Turkish, too. The following forms are somewhat 
strange: Vazi (I, 134), v'adà (I, 172), Iccihà (II, 134), nrahim, fajih 
(II, 144), ?Uôhn (II, 172), s'aid (II, 185), m'àqol (11^194), ifihii 
(II, 197). On the other hand, I, 159 and 161 the author writes 
mcClum, and in faet, according to the Arabie forms and the pro- 
nunciation in Ottoman Turkish one should expect (C, not V/ every- 
where, cf. also Shaw, A Sketch of the Tiirki Langnage as spoken 
in Eastern Turkistan, II, 182: ma'qul, ma'qulla-maq. As the author 
does not distinguish between 'a and a\ but renders them both 
by 'a (cf. facda, II, 144), the question arises if the above words 
may not be pronouneed ha''zi, viida, yâ'ni, etc.; otherwise the ori- 
ginal a' must hâve undergone the following changes: a' > a' a > 'a. 
As many other Asiatie languages, the Eastern Turki eontains 
a great number of Arabie and Persian loan- words. Thèse foreign 



Comptes rendus 249 

éléments will, of course, be recognized at once by a scholar vvho 
knows Arabie and Persian; but such words not being subject to 
the indispensable rules of euphony in words of purely Turkish 
origin, it would, no doubt, hâve been useful, if they had been 
distinguished by a prefixed A. or P., as in Jehlitschka's Ttirki- 
scJie Ko7iversations-Grammaiik. Sometimes, a consonant is doubled 
in Arabie words where there is no gemination in Arabie, as 

^jo \i nà qàddar 'how much' (I, 167), j^-^^ qlissam 'oath' (I, 176), 
and ôyi "arUq (hùrraq) 'brandy' (II, 116). Do thèse forms actu- 
ally occur in Eastern Turki, or may not the author possibly hâve 
been mistaken? On the other hand, I, 141 we read duhm 'shop' 
for Arabie duMûn, Ottoman Turkish diihléan or diik'an. 

In accordance with his practical purpose, the author gives a 
useful survey of the joining and separating of the letters (I, 119), 
but does not mention any sandhi-rules or similar changes. As 
appears from numerous examples, r often falls out at the end 
of a Word or before another consonant, e. g. 7cèlàdu(r), ha(r), 
to(r)t (I, 142). Besides n (= ng in sing) one finds ng, e. g. tah(g)d 
(I, 144), fdrâh(g)i (I, 168). A short account of such détails would 
not hâve been superfluous. 

The grammatical rules are short and distinct. I, 118 the 
author says: * is another sign for the «-sound and is used as 
final letter after dlif"^; read: "is used before a final dlif."' Hère 
the author has confounded two différent things, the pronunciation 

and the writing. In reality, the sound n, e. g. in Arabie UUj 
temâman) is articulated after the vowel a, whereas the sign for 
aji is, in Arabie writing, placed before the final ilUf. This is ex- 
plained b)'^ the fact that alif and -- indicate the same thing, viz. 
an a followed by n. The rule given I, 159, 3 may lead us to the 
conclusion that both the nominative and the locative case are 
allowed, when p' is affixed to a noun, a substantive-pronoun, 
or an adverb. A fuller account of this point would not hâve 
been superfluous. In Ottoman Turkish the nominative is confined 
to certain words, e. g. dûnki, simdiki, evvelki, sofiki, etc., and the 
same rule is probably applicable to Eastern Turki, as there is 
a great différence in meaning between tundghnki adijm 'the man 
of yesterday', and hâvadàki qùshjr 'the birds of prey in the air*-. 
The former adjective corresponds to a possessive genitive and 
is, therefore, to be regarded as a real derivative of the original 
stem (German gestrig, Latin hestermis), whereas the latter corre- 



250 Comptes rendus 

sponds to a relative clause and implies a much looser connexion 
with the substantive to which ^ is affixed ("being intheair", 
"in der luft befindlich"). 

The work of Mr. Raquette will, no doubt, be very useful 
to those who are interested in the language, spoken nowadays 
by the people of Eastern Turkestan. 

K. V. Zetterstéen. 



Peter Thomsen, Kompendium der palastinischen AUertumskunde. 
Mit 42 Abbildungen nach eigenen Aufnahmen des Verfassers. 
Tûbingen, Mohr, 1913. VIII, 109 p. 8«. Boimd M. 4: 80. 

This book contains: I. Allgemeiner Teil. A. Begriff und Ge- 
schichte der palâstinischen Altertumskunde. B. Rassen, Vôlker, 
Kulturen, Siedelungen. II. Besonderer Teil. A. Vorgeschichtliche 
Denkmâler. B. Wohnung; Haus, Dorf, Stadt. C. Kunst. D. Grab- 
anlagen. E. Schriftwesen, Inschriften. F. Geldwesen, Munzen. As 
appears from the above table of contents, Mr. Thomsen's com- 
pendium difîers materially from Benzinger's Hebrdische Archdo- 
logie and similar works; thèse are written from a more exegetic- 
literary point of view, whereas Mr. Thomsen principally deals 
with new finds and gives a short sketch of old civilization by 
means of later discoveries in Palestine. The introduction con- 
tains a survey of the history of the archseological researches in 
Palestine together with a very useful list of archœological collec- 
tions preserved in the muséums of Europe and elsewhere. 

The translitération of Arabie and Hebrew words is good, 
but the author should not render i^ivâ mobile and s^gôl by the 
same sign, e. g. p. 95, below: halckohen haggadôl loaheher hajjeliudim. 
Nor does it seem superfluous to distinguish between the short 
a and the long one; Mr. Thomsen, however, writes them both in 
the same way, cf. p. 95: jehonatan hammelek. Moreover, the 
s^wâ médium now begins to become out of fashion in linguistic 
Works. The author follows the old method and writes, for in- 
stance, p. 98: sénat ahat lige'idlat jisrael. 

The usefulness of this work is increased by the fine photo- 
graphs and the numerous bibliographical références. 

K. V. Zetterstéen. 



Comptes rendus 251 

Cari Brockelmann, Grundriss der vergleichenden Grammntik der 
semitischen .Sprachen. I. Band: Laiit- und Formenlehre. Berlin, 
Reuther & Reichard, 1908. XV + 665 p. 8\ 

, Kurzgefasste vergleichende Grammatik der semitischen Sprachen, 

Elemente der Laut- und Formenlehre: Porta linguarum orien- 
talium XXI. Berlin, Reuther & Reichard, 1908. XII 4- 314 
p. 8°.^ 

Wer sich nicht damit begniigt, den tatsâchlichen formenbe- 
stand jeder einzelnen sprache keniien zu lernen, sondern die ge- 
schichtliche entwickelung des sprachlichen organismus zu verstehen 
wunscht, hat gewiss lange die riickstândigkeit unserer semitischen 
sprachwissenschaft schmerzlich empfunden. Wir haben viele ge- 
lehrte materialsammler gehabt, deren niitzliche arbeit ailes lob 
verdieut. Und die in zalilreichen monographien niedergelegten 
vorstudien einer komparativen grammatik dlirfen nicht unter- 
schâtzt werdeu. Aber die zusammenfassende iibersicht des ganzen 
fehlte bisher, und sie war das dringendste desideratum unserer 
wissenschaft, denn sie allein kann das weitere vordringen der 
einzelforschung ermôglichen. 

Durch dièse werke Brockelmanns haben die linguistisch in- 
teressierten semitisten endlich die ersehnte grundlage erhalten, 
von der aus sie weiter arbeiten kônnen. Und dièse grundlage 
ist so zuverlâssig und fest gebaut, wie es in einer jungen wissen- 
schaft iiberhaupt nur môglich ist. Nicht nur werden die schon er- 
rungenen ergebnisse sorgfaltig gepruft ; eine grosse menge bisher 
dunkler erscheinungen werden in einleuchtender weise aufgehellt. 
Dass hier und da ein kleines versehen mit unterlâuft, liisst sich 
naturlich bei so umfangreichen arbeiten, dio dazu die ersten ihrer 
art sind, nicht vermeiden. Und da sie nur den grundriss des 
semitischen sprachbaus darstellen wollen, miissen sie viele détails 
den einzelsprachlichen grammatiken iiberlassen. 

Ich habe, bei der behandlung von problemen aus der ge- 
schichte des hebrâischen, schon ofter gelegenheit gehabt, kennt- 
nisse, die ich aus diesen werken erworben habe, zu verwerten 
und auch hier und da abweichende ansichten auszusprechen. Und 
da ich hoffe, nochmals in einer zusammenhângenden darstellung 



* Ce compte rendu paraît assez tard, parce que nous n'avons pas reçu 
les deux ouvrages de M. Brockelmann que la librairie Keuther à Reichard 
nous avait adressés déjà en 1908, d'après une communication datée du 12 
seotembre 1913. La rédaction. 



252 Comptes rendus 

auf dièses thema zuriickzukommen, spare ich ineine bemerkungen 
bis auf weiteres auf. 

Dagegen môchte ich vor allem ein verdienst dieser werke 
hervorheben. das bei allen einwânden gegen einzelne punkte der 
darstellung bestehen bleibt. Und das ist die méthode. Der ver- 
fasser ist offenbar bei den indogermanisten in die schule gegangen. 
Sein System bedeutet die einfûhrung der bewâhrten prinzipien 
der indogermanischen sprachwissenschaft in die semitische, und 
seine werke werden dadurch fiir aile kûnftige forschung auf diesem 
gebiete gruudlegend. 

Dass manche semitisten der alten schule solehen neuigkeiten 
kiihl und sogar ablehnend gegenûberstehn, versteht sich von 
selbst. Wenn die méthode der indogermanisten bei uns in éiner 
génération durchdringt, so kann man schon zufrieden sein. 

P. Leander. 

Zeitschrift fiir Kolonialsprachen, Bd. III. 

N:o 1- Rehse, H., Die Sprache der Baziba in Deutscli-Ostafrika. — Dorsch, 
H., Vocabularium der Nkssi Sprache (Kamerun) (Schluss). — Wheeler, 
G. C, A Text in Mono Speech (Bougainville Strait, "Western Solomon 
Islands). — Zeitschriften. — Literatur. 

N:o 2. Rehse, H., Die Sprache der Baziba in Deutsch-Ostafrika. — Hoff- 
mann, C, Verlôbnis und Heirat bei den Bassutho im Holzbuschge- 
birge Transvaals. — Bork, F., Zu den neuen Sprachen von Sûd- 
Kordofan. — Anzeigen und kleinere Mitteilungen. 

N:o 3. Dempwolff, 0., Beitriige zur Kenntnis der Sprachen in Deutsch- 
Ostafrika. — Seh"gmann, C. G., Five Melanesian Vocabularies from 
British New Gninea. — Rehse, H., Die Sprache der Baziba in 
Deutsch-Ostafrika. — Bourquin, "W., Adverb und adverbiale Um- 
schreibung im Kafir. — f Schiirle, G., und M. Klamroth, Afrikani- 
sche Liebeslieder. — Anzeigen und kleinere Mitteilungen. — Lite- 
ratur. 

N:o 4. Dahl, E., Hundert Râtsel der Wanamwezi. Mit ihren Lôsungen 
gesammelt, ûbersetzt und erklart. — Meinhof, C, Dissimilation der 
Nasalverbindungen im Bantu. — Bourquin, W., Adverb und ad- 
verbiale Umschreibung im Kafir. — Anzeigen und kleinere Mit- 
teilungen. — Literatur. 



BIL :. r^^" 



JAN3 01968 



^^ Le Monde oriental 

v.6-7 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 

UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY 



"à 



m\ 



m 



m 



H 



MiiWi 



* 



||ii 



■m 



:îr«