(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Le Monde oriental"

wm 




m 

mm 



m 



i 



il» 



mm 



,,,ji^'*"î' 



ilfcr 




HANDBOUND 
AT THE 



UNIVERSITY OF 
TORO>rrO PRESS 



I 



Digitized by the Internet Archive 

in 2010 with funding from 

University of Ottawa 



http://www.archive.org/details/lemondeoriental12upps 



LE MONDE ORIENTAL 

ARCHIVES 

pour l'histoire et l'ethnographie, les langues et littératures, 
religions et traditions de l'Europe orientale et de l'Asie 

TIDSKRIFT 

for Ost-Europas och Asiens historia och etnografi, 
sprâk och litteraturer, religioner och folkdiktning 

Vol. XII - ^f^} 

RÉDACTION: 

K. F. JOHANSSON K. B. WIKLUND 

K. V. ZETTERSTÉEN 

UPPSALA 



Leipzig: 

Otto Harrassowitz 

Querstrassc 14 



Paris: 



Uppsala 
Â.-B. Akademiska Bokhandein 



Petrograd : 

N. Karbasnikoff 

Gost. Dvor 19 



London: 



Librairie le Soadier 

174 & 176 Boul. S:t Germain 



Williams & Norgate 

W. C. 14 Henrietta Street, Cov. Gard. 



DS 
1 

V.I3.-I3 




UPPSALA i«i9 

ALMQVIST S WIKSKLLS BOKTRVCKEKIA.-B. 



^ 



Table des matières. 



Comptes rendus de: Journal of the Manchester Egvptian and Oriental Society 
191 S — 16, p. K. V. Zetterstéen, p. 149. — Journal of the Society of Orient- 
al Research I, p. K. V. Zetterstéem, p. 149. — Tûrân, Folvôirat kelet- 
eurôpai, elô- es belsoâzsiai kutatâsok szâmdra, Zeitschrift lùr osteuropâische, 
vorder- und innerasiatische Studien, 1918, i — 2, p. K. V. ZErTF.i<STÉE\-' 
p. 151. 

Arica. 

Zum /^xr/problem. Far Sigurd Lindquist. P. 65 — 75. 

Uber die etymologie des sanskr. vedi-. Par K. F. Johansson. P. 

244—256. 
Comptes rendus de: A. Christensen, Le dialecte de Sàninân, p. K. V. Zettek- 

STÉEN, p. 159. — p. M. Sykes, a History of Persia, p. K. V. Zetterstéen. 

p. 157. — K. WuLFF, Den oldjavanske Wirâtaparwa og dens sanskrit-oriCTi- 

nal, p. Jarl Charpextier, p. 74. 

Slavica. 

Le développement des voyelles originairement nasalisées dans le moyen 
bulgare. Par R. Ekbi.om. P. 177 — 225. 

Semitica. 

Zwei àgyptische waqf-urkunden aus dem jahre 691/1292. Nebst bemer- 
kungen zur mittelalterlichen topographie Kairos. Par Axel Mo- 
HERG. P. 1 — 64. 

Et-'lVâlibî: Man gàba anhu 'l-mutrib. Ûbersetzt. II. Par O. Rescher. 

P. 81 — ICQ. 

En ny svensk ôfversàttning af Tusen och en natt [Une nouvelle traduc- 
tion suédoise des Mille et une nuits]. Par K. V. Zetterstéen. 
P. 124 — 148. 

Comptes rendus de: N. P. Aghnides, Mohammedan Théories ot Finance wiih 
an Introduction to Mohammedan Law and a Bibliography, p. K. V. Zet- 
terstéen, p. 169. — H. Bauer, Islamische Ethik nach den' Originalquellen 
ûbersetzt und erlâutert, I — II, p. K. V. Zetterstéen, p. 172. — P. Jensen, 
Texte zur assyrisch-babylonischen Religion. I. Kultische Texte: Keilin- 
schriftHche Bibliothek VI, 2. T., i. Lief, p. K. V. Zetterstéen, p. 162. — 
Koranen, oversatt fran arabiskan av K. V'. Zetterstéen, p. Edvard A. 
PersÉus, p. 170. — H. K). KpaqKOBCKiil, A6y-.i-<t>apax*'b a.i-Ba'Bà JtaMaccKiS, 
MaTepiajibi aJia xapaKTepHCTiiKii noaTHMecKaro XBopMecTBa, p. K. V. Zetter- 
stéen, p. 171. — J. Pedersen, Der Eid bel den Semiten in seinem Verlialtnis 
zu verwandten Erscheinungen sowie die Stellung des Eides im Islam, p. 
K. V. Zetterstéen, p. 160. — Revue du Monde Musulman XXX, p. K. V. 
Zetterstéen, p. 168. — E. Stave, Israels historia till studerandes och 
bibellàsares tjànst, p. J. Kolmodin, p. 163. 



Uralica. 

Lapskt -w.c, -iitk- [Le groupe -mg-, -mk- en lapon]. Par K. B. Wik- 

LUND. P. iio — 123. 
Nyingen och dess namn i finskan och lapskan [Le nying et son nom 

en finnois et en lapon]. Par K. B. Wiklund. P. 226 — 236. 
Ett par bidrag till kànnedomen om de germanska lânorden i finskan 

[Matériaux pour servir à la connaissance des mots germaniques 

en finnois]. Par NiLS Carlsson f. P. 237 — 243. 
Compte rendu de: G. Weil, Grammatik der Osmanisch-tûrkischen Sprache, p. 

K. V. Zetterstf.em, p. 152. 

Africana. 

Comptes rendus de: O. Dempwolff, Die Sandawe, liiiguistisches und ethnographi- 
sches Material aus Deutsch-Ostafiik-a, p. K. V. Zetterstéen, p. 174. — 
Afrikanische Mârchen, hrsg. von C. MniNHor, p. K. V. Zf.tterstéf.n, p. 175. 



I 



Zwei àgyptische waqf-urkunden aus dem 
jahre 691 1292. 

Nebst bemerkungen zur mittelalterlichen topographie Kairos. 

Von 
Axel Moberg. 

In meiner dissertation, l'r 'Abd Allah h. 'Abd e.i-Zôhir's 
biografi over suUanen el-Melik el-Airaf Halîl, Lund 1902, liabe 
ich den grosseren teil der von Aumer unter No. 405 bescliriebenen 
arabischen handschrift der Munehener Hof- und Staatsbibliothek 
herausgegeben. Ebenda s. v — viii wurde liber den inhalt der 
nicht verôffentlichten bl. 101 — 182 der handschrift kurz berichtet. 

Sie bringen unter der iiberschrift slà:^:^.."' ^yh-^ cr* -^-V="^- -^ y ^ 

ïj^y^^ c:.'L5A*a."L ^\ w'^i-^^ ^J^ im ganzen vier waqf-urkunden, 
von denen die erste und vierte stiftungen zugunsten des be- 
kannten mausoleum Qalâ'ïïns in Kairo betreffen, die zweite und 
dritte ebensolche zugunsten der madrasa und des grabmals des 
stifters, al-Malik al-Asraf Halîl, des sohns und nachfolgers von 
Qalaûn. Durch die erste und zweite werden zu diesen zwecken 
eine anzahl landgiiter in Syrien gestiftet, durch die dritte und 
vierte dagegen zahlreiche gebâude und grundstucke in Kairo und 
Misr, Ûber die ersten, die iibrigens auch bei Makrizi, Histoire 
iles Sultans Mamlouks trad. p. Quatremère II: 1, 131 sowie in 
Hitat (Bolâqer-ausgabe) II PAI, 24 ff. erwâhnt werden, habe ich 
a. a. 0. gehandelt. Die beiden letzten werden aber hier niit- 
geteilt, hauptsâchlich wegen des von ihnen gebotenen materials 
zur mittelalterlichen topographie von Kairo. Die erste (I) dieser 
beiden urkunden, die dritte der handschrift, gebe ich vollstândig. 
die zweite (II), die vierte der handschrift, nur mit ausschluss der 
wortreichen, hauptsâchlich rhetorischen telle, die ganz dem muster 
der entsprechenden partieen von I folgen. 

J/.O. mis. ni;,; 1 



2 Axel Moberg 

Ûber die behandlung des textes folgendes. Die reichliclie 
vokalisation sowie die iibrigen lesezeichen der bandschrift werden 
grosstenteils fortgelassen, dabei also auch in einigen fàllen 
vorkommende falsche vokale stillschweigend beriehtigt, wie 

z. b. bl. 134 1. z. <^\^Ji>\j, wozu meine dissertation s. xxvi zu 

vergleichen ist. Statt W^'l-*^, v^.L*^^, (^y u. a. schreibe ich, 

c- ^ c. 

vielleicht nicht eben stilgerecht, U-slji*9, oi-iL-^^^^'^ , ^^y usw., statt 
Uaj, -c; u. a. '^L^aï, ^^g^ usw., statt des in den vier urkunden 
fast regelmâssigen «Aài schreibe ich Jv.ftj, statt des ebenso vor- 
wiegend geschriebenen na^^j gebe ich '-skJà^^ dem femininischen 
B setze ich ausser im reim die punkte auf ; sonstige abweichungen 
auch hinsichtlich der punktsetzung werden ausser in einigen ganz 
einleuchtenden fâllen am rande vermerkt. Im iibrigen gebe ich 
die handschrift môglichst treu wieder. So behalte ich die schreibung 

^J^^ bl. 152 V und 177 r (auch bl. 108 r steht %&^), fer ner auch 

die schreibung ^li^^ statt ^^Llxi- usw., weil sie in dieser zeit die 

gelâufige gewesen zu sein scheint. Und wenn (J-.^.i? und (-U.^- 
bald als mask., bald als fem. behandelt werden, darf das selbst- 
verstândlich keine textânderung veranlassen. Sogar die in den 
urkunden haufigen konstruktionen wie V;AJ! oi>^' (bl. 148) gegen- 
iiber ^j^\ oi>^* (ebenda), ^_5^'^"^> ^h£\ (bl. 148 u. ii. o.) gegeniiber 
^r^-^î ^L5 (bl. 146), o^xJf ^p\ (bl. 141), Nij^-x^Jf o^V' «L^-^j! 
(bl. 149, 150), y^^ ^^.^i\ ji<^\ (bl. 142) u. a. m. habe ich unan- 
geriihrt gelassen. Sie sind gewiss symptomatisch und da âhn- 
liches sonst in der handschrift, ausser in den urkunden, kaum 
vorkommt, der schreiber aber von der ersten seite bis zur letzten 
derselbe ist, muss ich sie hier als aus der vorlage heriiberge- 
kommen auffassen. Der verfasser des werkes war aber, nach 
dem, was jetzt uber ihn bekannt ist, in der lage, sich der ur- 
kunden selbst im original als vorlagen zu bedienen, und die 
Munchener handschrift ist ihrerseits, wenn nicht das autograph 
des verfassers im buchstâblichen sinne, so doch als dedikations- 
exemplar des sultans das exemplar, um dessen willen das werk 
iiberhaupt verfasst wurde (vgl. meine dissertation s. xxiii f.), also 
wiederum keine abschrift spâterer hand. 



I 



I. 

sJ^j.^ jj-< (J^'^'j ' "^''•?^ ^^y^^^^'' rr-^'-'"^' -^^^Lo: /«-^«'j ' 'l'Uxi-! tj-=4->J 
^w\3L-« J'j Xçi^ ^L^i-^î V^^Lr^ L^' Nxlàiii wOtjUj ' "^'wA^îj! noJjjo c;^j^5 

' "^L*^* b».jLs^ -.JV_*.'L Js.4..?^^^^ c «^ » ' '^L*.<;^ . 'wut.*.: i>^JU-'f> ^Nxfi.'L: _b>M^O 
^^''lav S-U-L' «-s>OLwL ' ^^<^i- J^-^.:>j^'î nJ .X^j ^•^'-^ -Xw'!^! 5w\^.jÎj 

^J^tj ' "^^X J' Nv^y^ ^j^\ ^ÀJI J^jsru LîaIw Jli ëXsû-'f^ ' ^Xpj U^Ii) 132 

^ Ms. A.o:-.x.î. 



Axel Moberg 
Uajs-o jj^>V' V.Jia."! Ja:. ' -;..«...>rJb . -iJ^. Ji::'» ^-lai^' ..-< Ax*^.'» 



O 



^ \j ^ • ^ > (_ r 

,:>vi_' w^'. ' .Jut>-'~ -oJ^ >w..^ --,Z^.i '^ÎA-'Î xJL'i b'Jjl:!? ,._^ ^,>^oî w<, 

laS ' -^J-I-lI^ jjii xL'î -bl ' X>ji^.^^^' NxXWÎ jUi-Liw..'î ' >^_yly*l\ Nfl.^,^' o'-4j*J' 

' v;-^ A>^ -v^ftiij ""^ «jXki'j ' .t-'LJa.'! ?Ax*-*--*j ' ««-"-lo^"^" H-Ln^jû-'^ c^''.-<j*.'' 



134 ^ju'' -i Xi ^'^ ' LfiLju'î ..,«A: 'w< _ fc^^' xjl.*' V,jk:2j'. Lcl^ _ft:fc^."' .ji- 
^ Ms. .>^i. - Ms. Jdi^.,. 3 ^^.^p 



♦A^J! b,UlL>. 



Zwei agyptische waqf-urkunden aus dem jalire 691/1292 5 

^wUu5 ^ Jj-^L; ' ^j^''-'' ^-^ ^r- o---^-'' oiiyi L\^ 'ul^ ' ^^^^ y 
^U g^i O yS-o ^.xi. ^\ ' ,y^^— 'b "'-^'b ^'Lr'lî r^*-'b ''^'^■'j 

^i^LAC. ^^^.Xi*^! ^^.vi^ji -i'wIaLw.j| ^i^^j.»»'! iC-*^'' OJJ»^-'^ r»'wii«_'î ' ».aa:s^'. 

^'uLJLv ' J-U.'i o^ij ' ^bxlfj g-JA'îj er*/^' -^^^ ' ^l-^^^J' f^^ ' o'"-!-^^'' 

vAwou^'î jjliiUj'f 'uJ^Ç^ ^î ' N^C\i^ -yr>-'î ^y'!^'* ^ J-^Ljj-'^ «y*^'^ 



6 Axel Moberg 

.Jlk^ ' ^li^! oLxi. ' ^U^Ji johttî uV^i! Js^'l:s-\J! ^_j.AaÀ^J! ^UJ! Jy^^JÎ 

137 NAJÎyiJtj JU.«Ui.Jt Û^VIj ïoyo^'î _^L).>aJ' (jllaA-w ' wV^Li- ^^, J.A.«^ji 
L.gjJ! ^^ÀA*jî 'o«» S.p.;L>^:5i\JL NvJli^Lv-JL \ji.A.jj.^Jλ \AyyL.'î. sijXi ,b>\-.'!j 

' yjltA'^. ?oî. N-S^wo -3 ' Nj'ux^j L^Jot/^ Jwv^,=- ,._/« èJ^Ljsn^f! ^o[j-y:i Jj» 
*^>-»nj■ . (• r>-J ^V'_5 y*"^^ U*^"!~^J ^wàïj '^j' ' NJLlai,^ X'-J ^•^^'^* O'^j 

,3-**.'î /*"*^5 '"^^j^j °^^J ' "^^-^^-^U i^M^j Nft.ij^J! bAa ^ ,Li- ^ U.J 

■ •• c 



1) g-^UJLj ^g^j 0<-iy^ 1^^ \4.L.^AÛJ '^jjS.^}\ Ni-Lw-AûJ) ,V;^-=^ ^:^-''-^ r^-*^ 
J)j>.Xi- ^i^Jo Joxjsapj syijsruîj ^_^cpt^4.iîj ^Uj 1-^"A=: V^j-==- JjW^^ >!-^ 

^ Ms. w'^^ . - Ms. ci^'-xi; . 



Zwei âgyptische waqf-urkunden aus dem jahre 691/1292 7 

^'j L^î^^ ^\^ ë^^LC:.'! 'oiïj p ^"î ^^^?. ,J^\ ^^\ Sju^î 

• .Li^ jUvjysvJÎ 8^'JlJ! yP'Jàj -x^'î oooîj-s^'î ^ *Iàj «^t-^ ^^b ..w* . (2 

8-'-*iîi-j A*ii«j U-^Ui }*-»^ ^ ej'^'*' ^"^ 'jjji^i^ ^^i^ sL:uw Lé-^ 

^jAi- JîjXivJ! oJ^L? ,^-^5 c>yj!j-s^L^ J^A-s^Vj V'j-?'} ^5^)5 *^*^'ï*-^j 
3_.IaAftji oL^ ^_^'! k^ si^j-U*-J( (Jfkjcù^ ^^ c?4^-^ t^*-*^' J^:srJt sju.f 

nJÎjÀJ'L Sij^t JjJ\ ^^j gyi^-ii -'-^2 ^c-f! ^a^: ^cV^i? ^^^-"'j 

^ So Ms.; 1. L^^^ii^? - Ms. -li. 



8 Axel Moberg 

■,_ftjLa.vww''_j ^v^j|^^-J' ^jj^j .Jixxi siA^U.'' ijp.j-^'^ ^^ ^.jr^^- ^t;*-' wV.jsaj! 

>— -'u: _' ^4ax JJ-w-*_'i . ipii.') -' -4^;-^.^ J->^'' ^^»^>^^' '>^^^ J.vX:^- 
•• > ^ J ^ ^ • CT ^ • ^-> > ^ ^ c 



wî-st: ^fcJL! .>».j::>. <«.:,» ^^^wL*:;.» m^lj^^A ^ -^Ju^] ^c^J) ^.'Li »-b»; 
U.^-^"-? ^\ U>î^>^ ^ '-4^^^ ^_;'^tV^''j a^-^'*^^"''j ej^ï^"^^?^' Q-^^^^r 

_:S^J'w^'î «-«Ljs^'Î vW ^'' W^ 'i^^JLv-*-"! j^4.^ia."! J! ,c4^--^ 15^"!^'' *^^-*^'' 

^'' ,.5^-^ ^j^^'' ^^h ^^ j^j j^y-'b cj^^'b-^'' ^-^ ^ 



142 



Zwei àgyptische waqf-urkundeu aus dem jahre 691/1292 9 

g.i-ULa.'! V.:3 J' ,_û>:^ Jî,^i:s.'' A>^w', *.^wJ^J! Jl ^^axa ^-->^v*.' 



j^^( ,Lv^JL^'' vL'' A^ rr-A." ,wV: .xx^M s.4^^ ^ jtA A'j ^ùSjuJ 14:-'> 

s*^_^ ^^ g^ -v^j Jj^-'f ^^ ^-^y ^ -s^^y^-^S g^^'JL'î ^^'di^ ^^. 
A.' Ai Jax.:sro, »^»-»Jw>^'î îkA*aiL'Li ,.,L\i -iJli. ,.^oL\i îUiU.i .'OL::^-,^^^» 
.y^J O^J -¥^ ■'^^■^ ^^-^r^"' ^'^ ^5^^^- J^^ -^~-^ '^J -J-^ 

^-^ ô^^ cr'^ er* ^^ o^b^' ^ o^^ ..^«^^ ' 



t A^! 



L5 



_>.~,^'' ^î L^xi 'i^^JLv>-«-'S ^^Ja.'! ^! c4*^--. -ïj-^'î A>^"?5 'w^LJo 



.^^ 



■^1 ^'LxijL o.jt^J! .. 'jc.vv^'' ^'i _ftxj;.j ^jl'»" A^-Jt. '^'.A."! j<^, Jjtt^^î 



'JJ**-' o**"^ ^ 



-i^K ^r*-*' wV-?^w'» v'-i-'- ^^j ^h-"^ 



-*j '^j^^j W4^j '"^y^j '^^jA^-ç ^< !uïy;Ji ^;i^ ^vv! ^Lv 



o^'^ -"^^^ ^-^^'^ r^^*^ ^J--*^'^ ^^^'' o'^j' 2^-^ ^^'^' cr*j (6 

- o ' 

"■ Ms. 



10 Axel Moberg 

AtliL* jj:Jt.i .yJ^ J! ^,j^-- i.5^"' ^^^^' '^•^.j ^j-''^-==- 'S -^Sx^^ij 

^î ^iA-'l '-'^■♦-=- f^.'^^ »-.^|; jc-'^ -Vr^ J^-Lm.^J'Î ^.^«-si^'î ^"(j sl*j' 

^iS5! ^tî_5 sL-'t J^'Jw ^.:^ ^^j '.4^ j-.^"S '-^ J^'-Ji-'î ^^'^^ 

O^'^ cr* ^b^-'' ^ ^"b e>-^"' ^"^ ^a^- J'J^ ^^^b S^Jr^ 
Jcs^TJÎj j^^liài! (^! ^j-.vVÎ! JU-ri- ^>^/:i.."i soj|j jUj^j ^a U-* (jj^-' 

^y^ O^J '-«^ si^'^'î e^-ir^'' ^c-'b J^'-^^-' ^'' ,.5^-^- ^j^"*' 

' NjoI v.^/..a«J.j. nj >— ?j*i 'w<. NÏjJiJt-. ij^O JijJOi^ .jJ'wV«J! -/e'w«w«.:srjt 



7) -;'^ jLwjysru-'î 8^'JLiî ^,^iiiii ^'JU-wj s^jyi^"î (ji^^ ^^-^t*^ >i^'^ rj^J 
145 ^^ 1-4^ u>'^ ^ (^aOvJ! |«'wvv->- j*^";?'^ 'u-iAi ^_j*P. *'.■.^iU.''wJ s^jLjLiij! v*r 

tfj^vxJÎ js.j^J'5 J'ljl? wXi'uj ^ •Jjj JL By^A^ïT-* ,j! J! c4**.^ J^^ 

,^' A^r, ^^y^L^' ^^ ^! ^^^^4;:^;! ^xij) A^u ^o^i! y) sj^ 

Jaj^si *^-5j i^'"^ r^'^ N-w»..5i^v^'! ë^'JL'i j^Jàj -''-Hy'' .>^^-i-«' -V?^o 

^j ^j^j ^^*^'' Cf^-j^ ^' cr-i'-r-''' CT^ cr* ^^-^ er* ^^•'- ^- 

v_^_7?^ S-iyj"^ »X«'l>- ^^j -^^^^^ V v-^ 'wa-'LIp NJtJUiJÎ îLj^ .._« ^^_^JL- ^^ Sr-^i 

» Ms. -b^. 



Zwei àgyptische waqf-urkunden aus dem jahre 691/1292 11 

-i ^j^ JHy^'^ sJULi* ,e*^^J^^ ^«-I^ ^»iJLsrv;:xi ^_?j L^^'X» ^VJU p i4G 

Oytj Joy^'iJ »JU'.->- ^^j *95^"' ij^^j P'^ ^jU-wj! ^'utJI V^-?^"' ^;^^ 
JW>:^^j -jC^wwJi jH^_j?'j 15"*^+'"*^'^ JW^s^ ^j joi ,*^y''3 ^^^' ''-4-'^>^9 

,._.j^\.'i iij^ 'J^-l*.^ .js\À,.v^ ,._j^X.) i*-^^ oj'^^ cr^^ ifM-».^ N'i.>> ^ . ^fl.v*'j 1 
^♦i=-! (V--^' vW-^j e^''-^^^^-' oi^j-P. ^j-i-A.'*" yi^j ^5-^J^'' ^^-^^J^^* 

JW>^>^j ^LV»-i=- S^î; »-^'-=-j V^_^-«-"' (*^J^' iM-.r^'' JU-S"- -VJià.'îj ^^.♦xiL-î 

.j'ujsi. (^jjJ' ^^ï-^'j v''-=?^'^ '^Jj"^'' i^M;' rr-'^-^'' oi>ï— 5 j-V ^' rrr' 
(^.sj^'i |Jl£j ^L^STjsnJ! 'Jc^jsv^j ^fjCLT^^STj'i ,j-.j>^ ^y--^'' CtOj \Jj^^^ ^^^ 

^^V^^j >.>k^_s^v* (j-îA-'î JS.J J?IJLs^-'î c)'"*"^-5 »^_j*^'' 5-»-b'jj j-t^ CJ"'"^'' 
JW.S^w« S-r'îj *^y^'J ^J^ vj^^ iJj-U-« j^uXpj rrP>^' f-j ^'JaJL'i s^jj 
^i^ ->^-* CT-^^'^'Î J^J ct-^ûJÎ ^^.V^t oi-- J^jJ ^--^ ^'j ^'i-'f 

^\.iÀ^ Jax^.^ a^^^v J-^J v^Ai^î ^PA-'Î oi^ f^i^j ^/3 ^jh'^ 

Jî L*A»..a. U^JU ^^_^^'î Jw>^''^ (.::/oij.sruJi ^_s:\.sr'J'wj ,-*--»_■) jy^^ c-"*' 
wViLjLiî jXÉ. V;-''^'' ^^» 'j^v <«^^'' Jj,;--^ ^' ^-^ JyL^^^ ^i^ija:^ 148 



' Ms. OLb.-.^. . 2 Ms. ^-X'^ . 



12 Axel Moberg 

.._w.-'' -\ -.""V ,,-^ _a:c;.j Ji.xi.J! Aj?^Ji. '»«JîAi>' -."! xx^e 3-'>^^^.'' 

^-.yjî ^ ^x?. ^^k^\ .\^-:'j v>^'' wi:^-* ^'î 2^-^'^'' cr*J o^-' 

xï^iLt- .w« N>j.'*" w^-wJ^A» N^ — Jj*.-i '>-*J »J*^'j ^^-J '^^"^J '^'* *^'~ 

9) *5-Vj w^^.^Liii JLwj^.-'-^'' ^.aS^^ ^__^'' ij^_;*^'î jL»Lfl-'i ^^>4-^ v:^-0 (j-*j 

^^_^-^ ^oL^i ^;^'w^."! ^^M J\ ^xx; ^xiLÎÎ j^Jî N*.^i ^^j^ L^.;^ ^ty 

14!» îU.>cU.'î J^^^^ J^ jJii*»'5 (•j-'^'^ »-^ ^'' (^^'^•^- crj-^"'"î-'' A:S"Jîj s^'waX.'! 

js. >rjf» ».LjC'! ^^^.iji^ ^^' ^c^*-*---^. ^y^-^ jv,.?i'jij S-»-' ';-».'! J«x^^i CJ— j ''^'*"— 



-^. ^^jJa-f! U^.À/iJ J^Aaà.i -i'.4^ii rj-'^-'^ sij^.ju- ' OJ^j-' î ïLc^-U-'Îj -Ls^"*-*..' 
-ûAAi JUit'! lX^x! »jij,i J.sXï^ 8,«_*'À*j! »ic,'^S bA^j Jix>^o. V.4J1JÎ 



]5<J _'! ,r4r^^^ ^.X^.) JS.^V»» ?C'»JS.J! 'JJUt ,._;i 'u>, 



> • 



Zwei âgyptische waqf-urkunden aus deni jahre 691/1292 13 

^! N^L^ ^^î J^U ^i ^b ^i ^^4X^ ^i-î A^i v-^^-:' 



v-^ ^ 






U^ ' ?J^»-< JiwV* •.-* Sw* .::^"v^ siA^r» ' 



..A wjS^O^ 



>>jsjLi v'|>^"' -v^îr* -*^^'-- "^^^ ' W^-^ r^""^' L^~-- ^' ' »>>^^'"'* (•- r."^^' 

' ^jsj'wj" ..,'-*> 'ht^-^ -'* -*^ %>cr«_'i NJw^.:^ ,>=•-*-'' rr--— =^ >-^~ Ji .à.'*" 

c 

wJlaJÎ JL^ A^^Xî L?jM 'wè-pj ' 5-i-Ujî Lj^'-wi» c,Jifl^ ^-!-«-'' V-^-i' 
--^ je"' nJU' '«:y'w<_5="0 N^,>^^ _(lj ' 5 3-"^'» '-«.iA-'î ,.^w^ Nr^» -^- 

._:::. v; _•>-'"..: *^^ x.^^., _L. s>L* ---'wCi L* » t^X.-> .j:^4-: s-«-L. —•JOwv^^-'» ^^•.. ' 

^ Ms. ^>-w.i, text iiach fol. 175 v. - Ms, Lv» >" , fol. 175 v A.»j' . 



li Axel Moberg 

-i NJti. Jîb O^AÛJ *J Nv>,«!^i«J J*-'^^J N^L-vLj tlÀ^-Mj JjîAP. "i' ^3.J^j 

^j jyjj jL'Tj ^.*iLx«j jj-^'iî ^^J "^--Dj o^-J^ cr* '■■^^ ^^'"^" ^■^^•* 
^^j l^j>y^j Ut^^y^_^ L^^'yj L4^C\i.j L49 i^^yJ! ^.^yOîj L«.*L-*S 

>_^^.x L^ j.à; (^j '-4^-*>ïj L^AiJj-^j 8^^/u\JÎ jUs/^uOLj ^^x^iifiA^j l^^jL^j 
.Ljs\ij (•iV^ '^j^lî ^y^j j^ cr*-'^ CT* '■♦•^^"'■^^j 5-w^Js^J!j ji.xfiJ! ^î 

^jkJJ> ^^.A^i i^VJo ^5 \jJS -^Lxjs^p. Uj tj^^iô^i^ ^j^i[j.Ipj v^-^-^' CJ*"'-i5 
ivÀ:? »>U;l O^.Aûii ^ Uaïw jUxA^J! S^jSi^jj jUax^J! NS^lAûXi ^i xL» 

jjLlaJu^JÎ li^yA ^t 0L4^>)i ^>OAi ^ÀJÎ wàiyS V^-* ^^ ^^jj^-^-'^ 
L^cii! Jii^ .vaï ,\J ,._Ai^ U9 »>^.'À^ji iLjL^^^JLi j^Axjj^ji ^^ 3-^.1 ^-^ 



Zwei àgyptische waqf-urkunden aus dem jahre 691/1292 15 

cjb^SJL ",J! ^yr-j rr^ ^j*^ Ctr- ''-^ ''"'^ "^-^ ^ J^ nxU^j sij*£> 

Jî L^ijA!? ^L^ ^J ujL^^iij'î Bj-s-j ^j-* ^L^ U^ '-^j'*^ si/ii o^^ûi ^ti 
^^•j- ^ L^^,/jc- ^! ^Ui ^îj 'w^i ^yi* jjî U ^ Nxi s^j./dJ5 oL^JÎ 

JS xi.A5 .vÀjLs 'w.*-p. Nxi ^A-'i L^^\ J.*!))! oi^^'S V^*' iç^ Sj*^ Ni.j! 

,x-'! Skia.» ,.j^ \i>.*0 jIÏpLj'Î ^,J '.♦.<çi .Àxx.'! \-ij*C \Jiiyi\ L\.^ ^^ *-4-T* 

^î ^'î ^VJÀ.< ^U3 ^i jL^'i ^^^A 8^.^ ^ ^JÔ ^Aï_5 n;:^^ ^'! 
^Lkl^jt Li^L^ 3^j^j a^"^;;!>-' j^ ^^j W^- cr*J o^;^^' ^-^ ^j-- 

■Aï» Sxsi.^ Si.*^ Ni»_«.Ai^i O.U:. \XLe \Lt JS-li- «.^ • N«U-«i^ U-5 ^jLxj 

i 



16 Axel Moberg 

' 0-^« N^'jô^' «i^^'Jj ' «j'-^ ^j^-'" ï<-*^ ^^^ ' '^Jy^ c:,o=-v:càj\ ' s-^J^y^j 
^ii ^^ '^.-Mî ^JL, NiJ^ ^. A^^^ l^^A ^li ' c^^^iili; Ni^y; ^-^ 

• •• )^ •• ^ V • •• ^ •• iw? C ■ ^ 1 ^ 



c 






Kx^-v. '-< A*J N-'wV /-r*-- ' v:'-^....Ji- |*j.: NJs^'vSw.vj ' viLVs. ^^ \X^^j 



N^j) w^j.; 






IL 



in.") »-^ w^ («r-;^» A-îU Vj».-w. ^^^.^^ ,. (12, vi' . . . S-«.i..V-î s-woii J.^ Aiui* . 
1) ^JL:i^t. J,.x^j" V.^î ,-c-o .;?.":> JC'Î j'_w.J' ,.^J.'' -/^',>^' 5.iiiJ."î *x.«.^ 



Zwei agyptische waqf-urkundeii aus dem jahre 691/1292 17 

^•w^ii^J)' J..:^-'-^ l5^1j' 9^\^ y^^'i V'*'? T ;'-^ S-w»,;sruj'f g^Liij"! j^'Jàj 

iJj'.-s«.j! J-a^-'î j^'^J) ^jy'S*J\ «y^j^.'S ^_5^'_;^ ^:\Ow>^v^ ^j<-^j '"'j-*'^' jy^^j 

?.,«^J>L^ s^'ww^j ej'"''^ wftA^J» LiLNi ^^^^.♦-i.j r)''"'^"' j^ï-^'^' («^ ^J-J 

^jL\.3 *i.j JLV.3 .^*>..w. \*i.*' ,-y^Xx.! j '>^^. ^'V-^ 'i-i;^;^ Sju'u-w 

^^j LjLNJ ^^ia.'ij \.^^S. ^jy^Xx-'î ^2 LAi:,ij ^|».ip '-4^^^ SJU'jj Ni-'U..^» 

o > 

^)^\ )^\ ^^^ ^'s ^^xx^.^ ^^^^\ A^'tj j jj) ^L'.^ ^^y ^._^ 

1 Ms. np'^^ . 2 pehlt ms. ^ Ms. >>c2>o nLlw^.. . ^ Ms. nx^'-w^ . 
^ So ms.; wohl cvûx^f^-" zU lesen. 

M. o. 1918. niro 2 



18 Axel Moberg 

îyjS^ ^! ^_54^-^- ^J*-'' -^^^^'Lî ^L-^*^' ^'^^J ^J^^"' eJ^' ^;j::.J^'î JU^ 

N^v.^ JLU..^^'' 'w^àï» |*w\JU..'^ iyjjr^^Lû.'! \.^,ajLl.'Î jUv^Js.^'! ^ii -^Àï^'S J.xaJ5 
^jsiij 'u.i;» <Vïi U->ïJ'! >L^^-'! \x^>-X.2."! j^ys^U-'î 5-wxwW) >wi-j.j ?cd^:s\i ^ 

168 t-^iip^--^ ^i'-^J! *U^! ^^-1;^ ^î»^-?^-*-"' ''s-t:^^-^*^ '■si^tc\jji\ 'i.yS\\^\ 
' ^*^ji.' j-'-^"' ^.jIav ijj'-j jj.^*^.'! JU-') c:^>ï^ oJ"^ '^'^~ ^'^ ol^^ 

2) 5-^.Jjj ^r'-? "î''-^' S-wj^.:s^v^') »^,>'iJL'! ^.S^^'JaJ ^^J^\ ^^ajL^! «.LiLi «.x^^j 
sjtiaïj jvi-'b wî^-xj u^i^j eyjtJ ^.-o ^^xjLb w;_^.*j Jj^^^'-? ijjj^^^'' v'-^j 
N.V'ui.i ,.--*» JW-^^ ,._:l\-'! .a.^\^ -/o'JL'!. ,L.S^.^! ,.ri~ 'w.*!i w\A-<».i 
SJtiJ J.Jo^ ;Uj! I «i^v! _bx:sr.i. ?L*~«J''u.srJ5 ^xAûiL'wi liL\.3 ,., ^.X^s. Li^IC^w^^ 
uVstJSj .L\-ç»-'! , •j.ii^i- j^ 15"^' 5^'^'^-' ïriî^ ,5-^' i5^T^" 15''^'' ^^•^'^' 

Jax:sruj jLyiiiUj! (j^_^[^ 02--j-'5 ^^^î;' JS^ûi ^'Ç |^_^4i^.-- |^j*j'' uVs^Jîj ^^Ji 

169 U^ 3^'wfi."! e^^.^ii-'! ^"i ^_^4i:^P. ^^M-'î -^^-> '^) JjA^ ^y^^' ''^^^ 



^ Ms. J^î . ' Ms. \yk^^A . 3 Ms. ^y^'î . 



Zwei àgyptische waqf-urkunden aus dem jahre 691/1292 19 

}^yij\ lRj^'' ^'' v.?^-'- ^j^^ u>^J'_5 ^Vj"i ^j !_^.aiO ^>\j"î ^Cj 
gJLIaJÎ fjcj ^yf^ L*.^ s^^j>^^\ j<^.>'JL"'lj ^^c'Î (ji^jj^i SJtloiiJÎ ^•^^♦-^j (3 

^ >-ù'' ry t>î;^ ^j*^' >^'' ^y >L5'-^-^' ^j^^-5 ^5>^^^ ^-yj 

Lî_.>ji.j ,ji ju-^^ 3-*'i-==- 'w>^i-' ! J^.'i ^.^j js.Pj*^J! v'W Wj'-^ ij^'LvJÎ 
^'' ^r^-^ >^5^'' -''^^^'^ »*i)- ^j^^^ ^■j -^^^"^ij k^4;^ ^iV-L* ^ ^j^^ 170 

SJtiaiLi ^'îj —jJ^'^-'' 'V^ L_?^y C'T^J '''■^r^ S-Iat'jïj'Î (^^.ia-'î Jî ç4i^P. 
L^^ nL^'ijL'Î 0.:^jaJ'] Jî i^^^P L^'*"' -'"^-^'j jLvJI ^->'wA^Î uV-^ ^'î 

».:^^JÎ U_.''>^ T j'-^ 5-wj_^.>^^j'î 15^^ Ul"! ^.:?'Jàj ^î ij^j'^\ SJtLiL'! «.x.«-2>.j (4 
^.x-w-Xa.! -i '"^j^J "^j-b L^xi^LwXi .LJ.:S'J! ij^X^ ^.*j jL'LJaJ! (j^jL? 
-LjL'! uVsrLÎ! S*^j\ J>jA.i- ^^'ÀJ j2A.^\ij jU^/Ls^JS jU*a$L'L Liîjsj . » Ui^s. 
^y^^^ lX^stu'Îj (^'jjaJÎ Jij^j ^^^l^\ ,^i^A^}\ ^\j cJi;^^ ^^ ^.5^^^ 1"^! 

^^ r*-^^5 ^j*-î vLj^S ^jbu^i ,^j L^;^ jUa^UJS (^p^I^j"! ^i ^5^^^. 



k 



20 Axel Moberg 

>^' ^j dy^ cr v^ ^' ^^' cj^ ^-^^ ^'^-^' ^"^^^ 

' >.^'i -^"-^-^ o'-^-^ ^^'' ^5^^-^ ^>^' -^^''j 

5) ^j 4p.a."' ^j^^ ^j*-i jr^-^-'' joi^-:.^ ^'! ^_^^Ji N*LiL'! ^^.^^^ 

^^'Lwwj"! j^^^A (^5^j li^--'" j^^ o^-V^;-!-'' ^j-^'^r (^'' liVjUv»') S-U..A ^^y^ 

Js.jsn."i Nju.' JjwV>- 'w^j -b*^-.^ i-'i j^:^^ ^f_^^'^3i S^^^ J:^).J *y< ^' 
^: vLrU:î >JÎ jyi^ ^ ^( sxiii ^î^ ^^^kîî ^t ^^4xAA ^c^' 



^^^A ^^-^."î J^JSj ^^'-H-'! j^>^'> cJ"iî ^- Ni/^-à-'î ^O^-i;^' 



'^'' 



172 ^^^aAjî ^i sA;:^' ^xAy.£:i .Lx;^iW Ni-*^^' %^^ ^^î^ ^^^5 ^' 

^^..^î J\ ^^, ^*Jf ^^^ >A;Ji -y ^^5 0"i5' ^i-LUJ! 



6) ^Ax^ ^^.*A ^.i:--<-" :vU.^ ^y'À^'' _b^.J^ ^i! ij:r^^M s*!^") ^>r^^j 
jjff^jc^'! (J--ir^- ^•'^^T y^^^ Hr'" N^T-^-'* ^'^>'-'' S->-'-^.v_'fj 3--^^^^'' (j-aA-I 

ijoi* »i*JVï ,^i. LÀ'i! ■■i''"r^ '.,■■■■• -^ » ,jV.j ,x£. k "»,x^^. ' ?s-»-À^ -_! lX-L* 



Ob^^ J' ,c^>- ^j^^^ '-"^b a^'>^' ^i5 g^4>--b ^5^' J^ 
' ^^' a— ^ ^' .5-^^ ^^^ ^^S '-^-^^^' 



^ Ms. c4A-b. ^ Ms. ^.jo^J". ^ So ms. ietzt; ,-p^ auf ra- 
dierung, punkt rest des ursprunglicli geschriebenen ; es kanu in 
der korrektur ein ganz anderer buclistab als ->, vielleicht sogar 
X beabsichtiet sein. 



Zwei âgyptische waqf-urkunden aus dem jahre 691/1292 21 

^b Js^'i 'u^JNw^^S :\-w_jyï^^.'! j*^^r '-*-^ ryir^^ U^)^' JotîaJL'î «.x,«^j (7 

'U^' J^J ^i ^') L.4^ 2(^^t nxLjlL) J::^-^ ^xJî ^!^À. 
^'^j' ^b ^^^^5 ^\ ^^4x^p. ^J^iL^i j^J -sjuj OjA^ ^'^'î ^b ^ 

^'f N>i*9 ^_^^p. ^_^'! o^Jj ^làxl^ Jù v'^ ^'î ^j^?. ^j^i' 

-i Jc'i Nxili.'! NJtlaiL'L jS^,::^^?. ^^^^ ^--r ^' ^•i^''^j .yJ S^) JV.;pUv-JÎ 

é^ ^'' ^.5^" ^^'' ^^-' "^-^^ ^-5^^ z-^' P er ^>"' ^^^' 

J'j Nxi Njy'f ^Lx;:.*-'' A:s^..w-«_'i ^\ ^^s^" "-^-T^"^"' -"^'^^''^ ^'J!a^'Î (^! 174 
-jjL'' A^-JL ^'.à;L"î .b LT^J ^"î ..^l;:.^.^ Jr^^;.:! A^Jt. , ^.^J! ^-L 



»»no.' 



' jo.Lj'wà.! ,bvL jULs:?.^ ,jf ,.r^. '.ji-L>.i \i,c'>A'! , +j.Ia.'! ^'' .-c-XÀi 



u • N^jÀAj'wa.) .'w-vi. wjajjoui ._>) (•jîVrj ~^-^r v*-^?>Ji-' ^^ï•:?"i^' ç-' ^' 



;l-:-rt 






N.' 



.<'j _'f _ûa;L: Jî.^f JS..srv'L N.".iLsrJî A^-w.^J NJ;-< V./rM-'^ •13 Jî 



o 



iUsAJ rr^r» •■^■*-^? 3~*^^'^ (3"-^'' ^^ c4^" .c^-*-' A^"^)* LiiCi 



^ Ms. wV^[j c'^i. - Die worte in ( ) fehlen ms. ^ So ms., 
1. ^Li^J!, vgl. zur libers, anm. 43. * Ms. nur '-* . ^ Oder 






22 Axel Moberg 

175 ' N^l^l^ ^_^JLix^l U ai- 

^j gJsJ-SA^ l*U'^î jjj* J-^ »Ap^ SwV»j-< v«..sr^ S3A*^j Wr^"^ '^-:^j^ 
L^_;Li' .j~;J^ ^j W^'-!^ Vy^"' -J^^';^ ^sJl^o- ^j '-aJ'Ajs- ^1:^5) ,^^i^o 

(182) U: Ni'JaUv nJU! ^Ui. ^^^Jî ^ayi ^LkJUvu"! U^J^ ^ ^^L4^^5i ^^^ 



, 



I 



Zu diesen (frommen stiftungen des sultans) gehôrt ferner[ 130] 
was fur die madrasa des hohen sultans al-Malik al-Asraf in der 
nahe von as-Sajjida Nafïsa gestiftet wurde gemâss der ausfuhrung 
in der waqf-urkunde, wie folgt(l): 

(1) liber grabkapelle und madrasa des sultans vgl, Berchem, 
Matériaux I 141, 145 ff. 

Bei der folgenden iibersetzung werden die einleitenden und ab- 
schliessenden, hauptsâchlicli rhetorischen partieen der urkunden 
iibergangen. In den anmerkungeu bezeiclinen: 

AP : 'Alî pascha mubârak, Al-liitat at-taufïqijja 

al-gad'ida U 3Iasr al-qàhira, Bûlâq 1304—6 H. 

Baedekers plan : Stadtplan von Kairo in Kael Baedeker, 

Àgypten und der Sûdân, 7. aufl., Leipzig 1913. 

Berchem, Matériaux: M. v. Berchem, Matériaux pour un corpus 
inscriptionum arahicarum I — III, Paris bzw. 
Kairo 1903-1910. 

Franz(ôsischer)pl(an): Stadtplan von Kairo in Description de 
V Egypte. État moderne. Planches T. I, pi. 26. 

Hitat : MAQRizisbekannteswerk,ausg. Bûlâq 1270H. 

ID : Ibn Duqmaq, Kitàh al-intisiïr li-wàsitat "iqd 

al-amsûr 4—5, Bûlâq 1309 H. 

Mém. : Mémoires pid)l. p. les membres de la mission 

archéologique française du Caire. 

PI. I (bzw. II oder III) . . . die diesem artikel beigegebenen plane, 
welche die betreffenden teile des franzosi- 
schen planes in der grosse des originals 
wiedergeben. Die randziffern und -buch- 
staben entsprechen denen des originals. Die 
verschiedene abschnitte des planes bezeich- 
nenden romischen ziffern (VIII usw.) sind von 



24 Axel Moberg 
Der preis gehort Gott 



I; 1 Hieher (zu dieser stiftung) gehort: Die ganze markthalle 

' (s,: .'-w-Ji), die als markthalle des Ibn Suwaid bekannt ist. Sie liegt 
in Kairo in der Suwaiqat amïr al-gujas(2), zur rechten dessen, der 



mir nachgetragen, weil die gleichen des 
originals gerade in den wiedergegebenen 
teilen des planes nicht stehen. Ausserdem 
sind von mir einige zeichen (I: 3 usw.) 
eingetragen, welche sich auf die entspre- 
chenden abschnitte der waqf-urkunden be- 
ziehen. 
Sacy, Droit : S. de Sacy, Sur la nature et les révolutions 

du Droit de Propriété territoriale en Egypte . . . 
I — III in Mémoires de l'institut royal de 
France T. 1, 5, 7. Paris 1815, 1821, 1824. 

Schon hier mag noch bemerkt werden, dass in unseren ur- 
kunden ^->ï "ostlich" bedeutet, ^j^^ "westlich", ^j-^ "nôrd- 
lich", ^/- "sudlich", Selbstverstândlich muss man sich stets 
vergegenwârtigen, dass weder dièse ausdriicke noch die angaben 
des textes streng nach dem kompasse zu nehmen sind. Die wirk- 
liche qibla in Kairo ist bekanntlich etwa ostsudostlich. Uber die 
von der zweideutigkeit des ^>3 ausgehende unsicherheit in der 
bezeichnung der himmelsgegenden s. Hitat I Tfr und (éd. Wiet) 
I 53 f. und vgl. Berchem, Matériaux I 7. 

(2) Suivaiqat amir al-yujns. Die hauptstelle in Maqrizis Hitat 
iïber dièse strasse findet sich II Kl, vgl. PI. I. Danach wurde sie 
in Maqrizis tagen von einigen nicht Suwaiqat sondern Sûq a. al-g. 
genannt, welchen namen Maqrizi jedoch einer anderen, in jener 
zeit ôden, strasse vorbehalten wissen will, vgl. auch Hitat I TV^, 33. 
35. Sie war damais eine lebhafte geschâftsstrasse und vermittelte 
iiberdies den verkehr zwischen Bàb al-qantara (s. unten anm. 23) 
nebst seinen umgebungen auf beiden seiten des kanals und der 
Qasaba, d. h. dem grossen nord-siidlichen strassenzug Kairos Bab 
al-futûh — Bâb zuwaila. In dieselbe gegend und richtung fiihren 
uns andere notizen liber dièse strasse, die z. b., dass sie zwischen 
Hârat Bargawan und Hârat Baha' ad-dïn Qaraqus zu finden ist, 
a. a. 0., oder dass Hutt hân al-warrâqa sowie Hutt bâb al-qantara 
zwischen ihr und Hârat Bahâ' ad-dïn lagen, Hitat II rr, 37 f. 



Zwei àgyptisclie waqf-urkuiiden aus dem jalire 691 1292 25 

sich von dem als bacl des Ibn Suwaid bekannten bade naeh al- 
Madrasa al-jazkugijja uiid anderen teilen von dem bazar der 



bezw, rf, 22 u. a. Nacli allem zu urteilen, ist die Suwaiqat amïr 
al-gujOs Maqrizis nicht nur dem namen, sondern auch ihrem verlaufe 
nacli mit der strasse el Margouch (und Sikket el Ghamry) des 
franzôsisdien planes (F 6, 7, 8. E 8) identisch, die jetzt den namen 
"Shari'a Emir el-Giyouschi" fuhrt, Baedekers pi. (D 2, E 2). 
Ûber die namensform Margus usw. s. Casanova, Mém. 6, 529, 
Seybold, ZDMG 63, 854 f., 64, 813. 

Die identitat eben dieser Suwaiqat amïr al-gujfis mit der 
gleichnamigen in unserem texte wird dadurch hinreichend gestûtzt, 
dass auch Maqrizi die hier al-Jazkugijja genannte madrasa in 
dieser strasse unterbringt, vgl. unten anm. 3. 

Bedenken konnte allerdings die stelleiiber SOq hâratBargawân, 
Hitat II 95, erregen. Maqrizi selbst sagt nur, dass dièse strasse 
in den tagen der Fatimidenherrsehaft Sûq amïr al-gujîïs genannt 
wurde, beruft sich aber dabei auf eine aussage von 'Abd allâh 
b. 'Abd az-zahir, d. h. eben dem verfasser des werkes, dem 
ich uusere urkunden entnehme, dem von den verschiedensten 
schriftstellern der mamlukenzeit oft zitierten, vorzuglichen kenner 
Kairos, welche folgendermassen lautet, a. a. o. z. 33: "die suwaiqa, 
die unter dem namen des Amïr al-gujûs bekannt ist . . . geht 
von dem Bab hrirat Bargawan bis in die nahe von al-Gâmi' al- 
hâkimï, und so bezeugen die alten katasterbiicher der Hârat 
Bargawfin. Sie enthalten auch folgendes: 'und die qiblï (siidliche 
bezw. ostliche)-grenze (nâmlich dieser hTira) geht bis zu Suwaiqat 
amïr al-gujns'. Aber", so fiigt der verf. selbst hinzu, "Suqharat 
Bargawân ist eben die qiblï-grenze von Hrirat Bargawân". 

Xun kann die strasse, die wir oben als Suwaiqat amïr al- 
gujûs bestimmt haben, keineswegs dieselbe sein, von der Maqrizi 
hier spricht. Jene geht ost— westlich nach Bâb al-qantara, dièse 
siid — nordlich nach der Hâkim-moschee, jene ist die nordliche 
grenze der Hârat Bargawân, dièse ist ihre siidliche oder ostliche 
grenze — natiirlich ostliche, da sie selbst in sud— nôrdlicher richtung 
verlâuft. Was Ibn 'Abd az-zâhir Suwaiqat amïr al-gujûs nennt, 
ist also nicht unsere Suwaiqat a. al-g. 

Es ist zu bemerken, dass Maqrizi ihr den namen Sûq a. al-g. 
gibt in demselben zusammenhange, in dem er sich fur dièse namens- 
gebung auf Ibn 'Abd az-zâhir beruft, der sie Suwaiqat a. al-g. nennt. 
Sogar wie er seinen zeugen fiir den friiheren namen wôrtlich zitiert 



26 Axel Moberg 

138 leinwandliândler usw, begibt, zur linken dessen, der sicli von den 
genannten lokalitâten nach dem genannten bad begibt (3). Be- 



und von eben diesem namen die rede ist, kann er es nicht iiber 
sich bringen, dieser strasse den namen Suwaiqat a. al-g, zuzuer- 
kennen. 

Welche dièse strasse ist, das ist ganz klar. Es handelt sich 
um den teil der Qasaba, der an dem viertel Bargawân vorbei- 
zieht. Deutlich tritt das bei dem interessanten orientierungsgang 
zutage, den uns Maqrizi, Hitat I rVT— rVV, machen lâsst. Von siiden 
kommend zieht man hier durch jenen grossen siid — nôrdlichen 
strassenzug. Nach einem schon weiten weg wandelt man an der 
Grâmi' al-aqmar vorbei, von der noch jetzt reste vorhanden sind, 
Comité de conservcdion 1889, s. 112 f., Franz Pascha, Kairo, s. 29 
^31, Baedeker, clxxix, 71, passiert eine enge gasse, ebenfalls 
rechts, um dann an dem Bâb hârat Bargawân, links, voriïberzugehen. 
Von diesem tor nun geht man weiter geradeaus in einer strasse, die 
friiher "Sûq amîr al-gujûs" hiess, und findet am ende dieser strasse 
rechts eine kleine sackgasse und links, ihr gegeniiber, so auch 
Hitat II 1^, 28, eine bedeutende verkehrsader, "Suwaiqat amîr 
al-gujûs", vormals Sîïq al-hurîlqijjïn, welche zu Bâb al-qantara 
fuhrt, Hitat I rVo, 25-35. 

Mir scheint, es kann weder dariiber ein zweifel aufkommen, 
welche strasse Maqrizi unter Sûq a. al-g. und welche er unter 
Suwaiqat a. al-gujûs versteht, noch dariiber, dass die letztere 
der Suwaiqat a. al-gujûs unseres textes gleichzusetzen ist. Eine 
andere frage ist es, ob der unterschied, den Maqrizi zwischen sûq 
und suwaiqat in diesem falle macht, nicht eine reine konstruktion 
ist. Das ist nun sehr wahrscheinlich; der name ist in beiden 
formen von der einen strasse, der er in der Fatimidenzeit gehorte, 
nach der anderen, die ihn in der zeit 'Abd az-zâhirs sowie in 
den tagen Maqrizis fiihrte, gewandert. 

Dass in der in frage stehenden strasse mehrere gebâude der 
hier beschriebenen art vorhanden waren, sagt Maqrizi II Ul, 22, 
und dasselbe ist nach AP III Tf noch in unserer zeit der fall. 

(3) Aus diesen angaben folgt, dass die markthalle des Ibn 
Suwaid siidlich von der strasse lag; dasselbe geht iibrigens auch 
daraus hervor, dass sie nach den folgenden angaben ihrer grenzen 
auf einer seite u. a. an eine gasse stiess, die nach Hârat Bar- 
gawân fiihrte. 

Hammam des Ihn Suicaid lag nach Maqrizi, Hitat II Ar, am 



Zwei agyptische waqf-urkunden ans dera jahre 691/1292 27 

schreibung: sie hat mehrere tore, zwanzig lâden, vier empfaogs- 
zimmer und einen brunnen mit queliwasser sowie eine treppe, auf 
der man ins obère stockwerk aufsteigt, das bewohnbare zimmer 
enthâlt in einer zahl von sieben, baufàllige aber in einer zahl 
von acht, nebst vergiinstigungen und rechten. 

Vier grenzen umschliessen sie. Ostlich grenzt sie an das 



ende der Suwaiqat amîr al-gujus. Urspriinglich war es ein doppel- 
bad, die eine balfte soll aber durch eine katastrophe zerstôrt 

worden sein. Die singularform (,*-^-=^) unseres testes lâsst ver- 
muten, dass um die zeit dieser urkunden nur noch ei7i bad be- 
stand. "Ende der Suwaiqat a. al-g." bedeutet das westliche ende 
in der richtung nach Bâb al-qantara, das ôstliche am Sûq amïr 
al-gujus wâre ^j.a:s^jî ^.-yeî Nfl.î^v^ (j*.îj. Wie weit in jener richtung 
die strasse den namen Suwaiqat a. al-g. um die zeit Maqrizis 
bzw. um die zeit der von ihm a. a. o. mitgeteilten notiz ftihrte, 
weiss ieli niclit; Maqrizi gebraucht ihn sonst fiir die ganze strecke 
bis zu Bab al-qantara, der franz. plan nur fiir den ostlichen teil 
in der nâhe von Suq amïr al-gujus. Jedenfalls war das bad an 
der siidseite der strasse gelegen, denn Maqrizi nennt es, Hitat 
II "îa, unter den badern der Hârat Bargawân; es ist uberdies, soviel 
ich sehe, das einzige bad, das Maqrizi in dieser strasse kennt. 
Der franzosische plan kennt ebenfalls (Y 185, F 7) ein bad in 
dieser strasse. Xach Ali Pascha III rr, YI V\ ist es dem einen, 

dem fiir manner bestimmten, von den heutigen JJal^ji '.^'.^^ 
gleichzusetzen, die in der mitte dieser strasse in der nahe der, 
allerdings nordlich von der strasse und westlicher liegenden, 
Gâmi' al-gamri (franz. pi. Y 197) zu suchen sind. 

Al-Madrasa al-jazhiyijja wurde im jahre 592 von einem der 
amire Saladdins, Saif ad-din Ajazkug gebaut, Hitat II HV, 
vgl. Ui, 13. Sein name wie die davon gebildete nisba kommen 
in den einschlagigen texten in den verschiedensten varianten vor, 
vgl. auch Berchern, Matériaux I 763. Dièse madrasa lag in 
Suwaiqat amïr al-gujus, wo sie in Sûq a. al-g. mundet, gegen- 
iiber al-Madrasa al-gaznawijja, Hitat II H.. Nach AP III ff, 
YI r, rf besteht sie noch unter dem namen Zâwijat Ganbalât. 

Die leintcandhàncUer (^^^J^JJ•^-i) werden auch von Maqrizi, Hitat 
II \'\, 17, unter den kaufleuten bes. textilwarenhândlern erwâhnt, 
die in dieser strasse ihre laden hatten. 



28 Axel Moberg 

haus der -svaqf-stiftung der Takrûriten und dessen seiten und an 
die gasse(4), durch die m an in die Harat Bargawân gelangt; auf 
dieser seite ist eines der tore dieser markthalle, Westlich grenzt 
sie an die neuaufgefulirte markthalle, die unter dem namen al- 
Asrâf bekannt ist. Nordlicli grenzt sie an den weg, der . . . 
fulirt{5), und hier ist eines von den toren der markthalle und ein 
drittes tor und zwar das tor zu ihrem oberen stockwerke sowie 
die tiiren ihrer laden, welche (auf ihrer riickseite sind?)(6). Sudlich 
grenzt sie an das haus Ibrahîms, des goldschmieds, und seiner 
genossen und an das haus der waqf-stiftung al-Qutbfs — mit 
allem, was ihre grenzen umschliessen, was ihr als redit zukommt, 
wenigem oder vielem, was unter ihrem namen geht und was als 
139 zu ihr gehôrend bezeichnet wird von allem, was ihr aïs reclit zu- 
kommt. 



(4) Eine solche gasse kennt weder der franz. plan noch der 
bei Baedeker. Makrizi, Hitat I TVa, 36, erwàhnt zwischen den 
zahlreichen laden, die in Suwaiqat amïr al-gujOs lagen, auch 
wege (v^i^) n^it vielen wohnhâusern. Es waren dièse wohl in 
der regel sackgassen und von einer sackgasse, die in diesem 
falle von siiden, von Hârat Bargawân aus kam, kônnte auch hier 
die rede sein. 

(5) Nach «ij-i^Ji sind einige worte ausgefallen, die die richtung 
angaben, in weleher der weg weiter fuhrte. Leider, denn es ist 
wenig wahrscheinlieh, dass unter dem wege ((^:^.5jLJî) unsere 
Suwaiqat amïr al-gujOs zu verstehen ist. Aber die hier in 
frage steliende grenze ist eben diejenige, welche man sich nach 
dem obigen als mit der siidlinie dieser Suwaiqat a. al-g. zusam- 
menfallend denken mochte. Ist das nun nicht der fall, so bleibt 
als einzige moglichkeit, dass die markthalle nicht diclit an der 
suwaiqa selber lag, sondern an einer von ihr ausgehenden kleinen 
seitengasse, welche teilweise wie die hauptstrasse in ost — west- 
licher richtung fuhrte. 

Die angaben der grenzen bezielien sich iibrigens auf keine 
mir geniigend bekannten ortlichkeiten und sind somit nicht zur 
nâheren feststellung der lage des waqf-objekts brauchbar. Der 
vermerk I: 1 in PL I soll demgemâss nicht einmal eine ver- 
mutung liber dièse lage bedeuten, sondern nur zur bequemeren 
orientierung dienen. 

(6) So nach der allerdings fraglichen konjektur der randbe- 
merkuner. 



Zwei agyptische waqf-urkunden aus dem jalire 691/1292 29 

Und hielier gehôrt das ganze gebâude von lâden, welches sicli I: 
ausserhalb Kairos vor dem Bab al-hauha(7) befindet auf beiden 

(7) Bah cd-haulja. Ûber seine lage (s. PL II) erfahren wir durcli 
Maqrizi, Hitat II f:>, dass es bei dem grossen kanal von Kairo 
]ag mid dass man zii ihm durch Suwaiqat as-sâhib und Suwaiqat 
al-mas'ïïdi gelangte, vgl. auch Hitat II \.f, 22 f. Weiter er- 
wâhnt Maqi'izi, Hitat I V^f^ II Tf, dass die gegend am rande des 
kanals friilier offen war, olme gebaude "von Bab ar-rammâhîn bis 
Bâb al-ljauha und (weiter) bis Bab as-sa'âda und (weiter) bis Bâb 
al-farag", eine bemerkung, durch welche seine lage unter den torcn 
Kairos hinreichend bestimmt wird. Suwaiqat as-suhib wird von 
Casanova, Mém. 6, 527 note 1, vgl. seinen ganz schematischen 
PL II, der heutigen strasse "Soultân sâhib, qui est la rue 
de Leboudieh du Plan de 1798 (V' 113 et 126)" gleicbgesetzt. 
Dièse gleichsetzung, die iibrigens durch zahlreiche umstânde ge- 
stiitzt werden kann, ist schon von AP III H, 5 ff. vollzogen 
worden. Nur ist die von Casanova mit herangezogene, auf dem 
franz. plan mit V 125 (K 7, K 8) bezeichnete " A'tfet el-Leboudyeh" 
hier von geringer bedeutung. Dagegen kommt die auf demselben 
plane mit V 223 bezeichnete "Sikket el-Leboudyeh" (K 8) in be- 
tracht, da sie die fragliche "el-Leboudyeh", die Sh. el-Hamzâwi 
auf dem plane Baedekers, bis zum kanal fortsetzte. Sie ist es 
wohl, die nach AP III 1 den namen Sari' qabw az-zainijja fiihrt, 
und hieher verlegt auch dieser verfasser mit recht das friihere 
Bab al-hauha. Dièse strasse wird also eben den weg darstellen, 
der durch jenes tor hindurch fuhrte, und in ihrem ostlichen teil 
ist, nach dem, was wir jetzt von den mauern Kairos um dièse 
zeit kennen, die genaue lage des tors zu suchen. Yon anderer 
seite kam man nach der oben augefiihrten aussage Maqrizis 
nach Bâb al-hauha durch die Suwaiqat al-mas'ïïdï. Sie soll nach 
AP III To jetzt Hârat mukassir al-hatab heissen und fiihrt von 
Sâri' al-labûdijja nach Sâri' as-sikka al-gadida und von dort durch 
Sari" ad-dahhân weiter in die Hârat al-jahûd. Es ist dies offenbar 
die gasse (franz. pi. IK 8), die nordlich von dem Sâri' qabw az- 
zainijja, frilher also : nordlich von Bâb al-hauha, den strassenzug 
fortsetzt, der etwas siidlicher (KLM 8) unter dem namen Darb 
as-sa'âda wohlbekannt ist. Ein blick auf den franz. plan zeigt, 
wie vollstândig hier noch ailes zur darstellung Maqrizis stimmt. 
Das tor war, wie der name noch verrat, aus einem friïheren kleinen 
durchgang erweitert. Ahnliche durchgânge gab es mehrere, oft 
wie dieser nach personen (amiren u. a.) benannt, vgl. Hitat a, a. o. 



30 Axel Moberg 

seiten der neuen briicke gegeniiber dem bad al-Mas'udï's(8). Es 
besteht aus zwei einander gegenûberstehenden reilien, einer nord- 
lichen iind einer sudlichen. Die zabl der lâden der nordlichen 
dieser reiben ist sechzebn, darunter sind zwei, deren ausbau niebt 
vollendet ist, (dazu) ein empfangszimmer und eine ïJ^^^. in dem 
tor zum oberen stockwerk sovvie eine vergitterung und darin 
ein paar tûren. Die zabl der lâden der siidlicben reihe aber ist 
vierzebn, (dazu) ein empfangszimmer im(9) tor zum aufgange. Jeder 
von den lâden entbâlt einen sitz (mastaba), eine vorspringende 
uberdacbung, regale und tiiren. 

Yier grenzen umscbliessen die lâden in der nordlichen reihe. 
Ôstlich grenzen sie an den weg, auf dem man an Bâb al-qantara 
usw, gelangt, und auf dieser seite befinden sicb das empfangs- 
zimmer und die beiden lâden, deren ausbau nicht vollendet ist, 
sowie das tor zu dem hofe, der auf der riickseite der erwâhnten 
140 lâden gelegen ist. Westlich grenzen sie an das haus des amîr 
sikâr as-sâlihï sowie an den freien platz am ufer des kanals, 
welcher platz zu dem genannten hofe gehôrt. Nordlich grenzen 



(8) Dièse angaben stellen die lage des waqf-objekts nocli 
genauer fest. Hammam al-mas'udi in dem Hutt suwaiqat al-mas'udi 
erhielt nach Maqrizi, Hitat II AI, diesen namen erst unter den 
Ajjûbiden, nachdem es frliher nach seinem stifter Abu Sa'îd 
b. Qarqa (Qarifa?), ûber dessen haus und person ebenda s. IT zu 
vergleichen ist, benannt worden war. Nach der ausfilhrung AP 
III a, vgl. auch s. f , ist die lage nocli festzustellen und sie scheiut 
nach dem zusammenhang unbedeutend nordlich von der bekannten 
strasse as-Sikka al-gadîda zu suchen sein. Somit kann auch die 
gegeniiberliegende briicke nur die Muski-hrUcke sein und dadurch 
ist der feste punkt flir die orientierung des waqf-objekts ge- 
wonnen. Da nach Maqrizi die Muski-briicke schon hundert jahre 
vor der zeit unserer urkunde gebaut wurde und wenigstens in 
den tagen Maqrizis nach seinem grundleger diesen namen trug, 
vgl. Hitat II IfV, bedeutet ihre benennung "dieneue" bezw. "die 
neurestaurierte" hier wohl nur, dass ein umbau zufâlligerweise 
eine zeit lang ihren eigentlichen namen zuriickgedrângt batte. 

(9) Man kônnte versucht sein, v'I-^j oder, da unten zwei solche 

tore erwâhnt werden, vielleicht ^?-^j zu lesen. Ist doch Joiii* 

«.iL4.J! i_;L zu lesen, so ist es wohl irgendwie dem ji*j'î v'-î^ sjLhc 
vorher parallel und dies danach zu iïbersetzen. 



Zwei agyptische waqf-urkuudeu aus dem jahre 691/1292 31 

sie an das freie kanalufer und an das gebâude, das unter dem 
namen al-Gazâla bekannt ist. Sudlich grenzen sie an den weg, 
der sie von den laden (der siidlichen reilie trennt. Und auf dieser 
seite befinden sich die tiiren der lâden), die iiberdachungen, die 
sitze und das erwâhnte tor zum oberen stockwerk (10). 

Und vier grenzen umschliessen die laden in der siidlichen 
reihe. Ôstlich grenzen sie an den weg, auf dem man an Bâb 
al-qantara usw. gelangt; auf dieser seite ist das tor des empfangs- 
zimmers und einer der laden und das tor des aufgangs. Westlieli 
grenzen sie an ein grundstuek, dessen bebauung nicht vollendet 
ist. Nôrdlich grenzen sie an den weg, der sie von den zuerst 
erwâlmten laden trennt, und auf dieser seite sind die tiiren der 
lâden und die sitze und das tor des aufgangs. Sudlich grenzen 
sie an das freie kanalufer und an das haus, das unter dem 
namen des Saraf ad-dïn bekannt ist (11) — dies mit dem, was seine 
grenzen umschliessen, was ihm als recht zukommt, wenigem oder 
vielem, was unter seinem namen geht und was als zu ihm gehorend 
bezeichnet wird. 



(10) Der text ist in unordnung. Der weg kann die lâden nicht 

von "iiberdachungen und sitzen" trennen und das ji*-'î v'-r ge- 
hôrte zu dieser reihe von lâden, nicht zu der gegeniiberliegenden. 
Eine zeile ist (durch homôoteleuton) ausgefallen; ich ergânze 

hinter oyjj'^j-^sA."! : ov^iL^JÎ ^K^\ jsj^rj L\,J^ ^^ ^rj*-' wà*^'-- ^^ 
vgl. im folgenden (arab. text, s. 8, 6 f.). 

(11) Von den in den angaben der grenzen erwâhnten gebâuden 
ist mir nur Dur al-Gazâla bekannt. Xach Hitat I f^'\ (vgl. AP 
III f) war es an dem kanal gegeniiber dem Hammam Ibn Qarqa 
(vgl. anm. 8) und nôrdlich von der Muski-briicke gelegen — ailes 
genau den forderungen unseres textes entsprechend. Ubrigens 
gibt die beschreibung der lâden und ihrer lage ein klares bild des 
ganzen. Es braucht nur noch bemerkt zu werden, dass der weg, 
der zwischen den beiden reihen von lâden ging, und in den sich 
die lâden oflfneten, natiirlich derselbe war, der gerade aus zu der 
brlicke fiihrte. Zwischen den gebâuden und dem kanal war noch 
ein stiick land, in dem einen falle bebaut ( ^^^^^^ JJLi: ^^î ^b), 
in dem anderen offen. Der weg nach dem Bâb al-qantara zog 
demgemâss in einiger entfernung von dem kanal diesem entlang. 



32 Axel Moberg 

I; 3 Und hielier gehort das ganze al-kasf-grundstiick (12), das 

141 ausserhalb Kairos vor dem doppeltore Zuwaila liegt gegeniiber ar- 



(12) Durcli "al-kasf-gruiidstuck" umschreibe ich den terminus 
^xioL'î ij^p*^, dessen genauen sinn icli iiicht kenne. Àhnlich 
beisst es unten II: 6 ■^^xJ\ j^r^'^^JS , In beiden fâllen selie ich 
genitivkonstruktionen von der oben s. 2 angemerkten art. Ein 
sachlicli verwandter terminus wâre auch v^à^xJi p--^', falls darin 
pLIoï! in seinem gewohnlichen sinne als konkretum "lehensgut" zu 
fassen ware. Das ist nun allerdings an der einzigen mir bekannten 
stelle, wo es vorkommt, Berchem, Matériaux I 720, nicht môg- 
lich. Als titel eines hohen beamten kann das dortige p'-iiï! w^^^-la? 
jy;*^J! ^xi^v.'5 naturlich nicht "herr eines al-kasf-lehensguts" 
bedeuten, sondern etwa " vorstand des al-kasf-lehenswesens". In 
diesem falle wie in dem unsrigen fragt es sich aber in gleicher weise, 
was unter oi-^-^'l zu verstehen ist. Berchem handelt dariiber 
a. a. 0., s. 721 f., wozu noch die bemerkung von Sobernheim, 
ZDMG 59, 191 zu vergleichen ist. Nach beiden bezeichnet 
■^Ji^f die amtliche tâtigkeit eines beamten, der den wohlbekannten 
amtstitel ^J~^'.f fiihrt. Dergleichen beamte gab es nun mehrere. 

Da haben wir die Vj^"' — î'-^:^-* , von denen Halïl az-zâhirl, Zubdat 
kasf al-mamrilik éd. liavaisse, s. IH berichtet. Nach dieser stelle, 
die auch von Berchem a. a. o. angefiihrt wird, wurden solche 

oL.ii-» jedes jahr im friihling angestellt, damit jeder in dem ihm 
zugeteilten gebiete die fiir diesen distrikt als erforderlich fest- 
gestellten arbeiten zum imstandehalten der bewasserungskanale 
u. dergl. durchfuhre. Soviel ich weiss, ist aber ein \_i-^.* in diesem 
sinne nicht belegt. Dozy, Supplément z. \v., findet es allerdings 
in dem namen eines -^^sj] ^^^y?y> in dem von ihm herausgegebenen 
al-Bajan al-mugrib fï ahbFir al-Magrib von Ibn 'Adârî I ni. Es 
soll dies "le bureau chargé de surveiller la mise en valeur des 
terres, l'entretien des digues et des canaux, et l'établissement 
des comptes de revenus pour toutes les localités" sein. Ahnlich 
bei Sobernheim a.- a. o. aber ohne beleg: "oi-^-* bezeichnet die 
Verwaltung der Lândereien in bezug auf die Bewâsserung, Be- 
steuerung, Katastrierung etc." Nun ist aber zu bemerken erstens, 
dass dieser oi-^-^-'' (j'j-P in al-Bajân sicher kein bureau fiir die 
landswirtschaftlichen bewasserungsanlagen, sondern viel cher ein 
JLkJ! oi^;./ (jj'y.- d. b. etwa ein appellationsgerichtshof war 
(zahlreiche textstellen zu diesem j^-iLIà^.'! ^^^f s. Berchem, Ma- 



Zvvei àgyptische waqf-urkunden aus dem jalire 691/1292 33 

liab' as-sàlihï und al-Gârai' as-srdihi und dem Rab' Gauhar an- 
nûbî, bekannt als aufenthalt (^y^^) der melonenhândier, der ge- 



tériaux I, 143 note 1 u. 761), zweitens aber auch, dass sich Dozy fur 
die von ihm gegebene deutung des ^-^XJ! ^î^p.^ im glossar zum 
genannten werk nur auf JA IV 1, 191 beruft, wo Worms die 
amtliche tâtigkeit eines "kasehef el trab" in genau den von Dozy 
wiedergegebenen worten beschreibt. Worms gibt seine quelle 
fiir dièse nachricht nicbt an, vielleicbt war sie Reynier, De 
l'Egypte après la bataille d' Héliopolis ; hauptsache bleibt, dass auch 
er von keinem o^-^i^î (Jy--^ weiss. Von einern solchen in jenem 
sinne ist demgemâss bis jetzt nichts bekannt weder fur Àgypten 
noch sonst. Trotzdem ist es selbstverstandlich sehr wolil mog- 
lich, dass sji.^:^' fur die tâtigkeit eines oi-^'-*' gebraucht wurde. 
In der zusammenstellung .^s'.^cjjJ.\ ^J::J^ bezw. oi-^^^'-^'S »-=^'-w gâbe 
das wort aber in dieser bedeutung keinen sinn — es wiirde 
dièses grundstiick in keiner weise von anderen anbaufaiiigen 
grundstucken unterscheiden. Es mag dahinsteben, ob es dièse 
institution des v^^-' w«~^~* war, aus der sich die spatere anord- 
nung entwickelte, nach welcher der ^^b' etwa soviel wie provinz- 
gouverneur war. Falls die von Sacy, Droit I 90. zitierte aus- 
fuhrung von Vansleb begriindet ist, war es eher der oben er- 
wâhnte ,»-"-Ii«-'' v_s.-::x.» , der den ausgangspunkt fiir dièse ent- 

wicklung bildete. Die zabl dieser ^-^y war zu veischiedenen 
zeiten verschiedeii, nach Maqrizi, Hitat (bei Sacy, Droit III 107, 
nach einer Pariser handschrift) vierzehn — doch geht aus der be- 
treffenden stelle in der Bûhlqer ausgabe, Hitat II HA, nicbt hervor. 
dass dièse vierzehn den titel oo-^'-*' fiihrten, es scheint eher nicbt 
der fall gewesen zu sein — in der zeit kurz nach der tiirkischen 
eroberung vierzehn, Sacy, a. a. I, 90 f., nach Vansleb (ebenda) 
sechsunddreissig usw. Vielleicbt ist es als eine spur d-eses 
vorgangs in altérer zeit aufzufassen, wenn in einer stelle 
der bekannten Pariser handschrift Dïwan al-insâ', zitieit bei 
QuATREMÈRE, Sultaus mamloiiks I: 2, 97, die provinz Fajjïïm 
^y^) ^^y heisst; spâter, in turkischer zeit, ist Kaseflik der be- 
zirk eines kâsif. In diesem w^eiteren sinne, bezirksverwaltnng 
oder verwaltungsbezirk, ist ^A^S wohl in dem von Berchem und 
SoBERKHEiM diskutiertcn titel zu verstehen. Zu einer sicheren 
deutung unseres oi^-V-iî (j^p^î bezw. oi-;^'' Sj>-'.^if tragt aber, 
soviel ich sehe, auch dièse bedeutung des wortes nichts bei. 

M. O. 1918. ,7i:r. 8 



34 Axel Moberg 

miisehandler iind der geldwechsler (13). Seine ausdelmung von 
seiner ôstlichen bis nach seiner westlichen grenze betiâgt fiinf- 
undzwanzig ellen und von seiner nordlichen bis nach seiner siid- 
lichen grenze zwôlf ellen und der ganze flacheninhalt hiervon 
nach lange und breite ist dreihundert (quadrat-) ellen. 

(13) Ar-rah' as-sâlihi bezeiclmet die mietwohnungen im oberen 
stockwerke des von Maqrizi, Hitat II ir f., unter erwâhnung seines 
rab' besprochenen ^Jl*^î ^J^à, Die lage dièses gebaudes (s. PI. Il) 
ist durch die nahe der Garni' as-sâUhi hinreichend bestimmt. 
Dièse moschee, vollstandiger Garni' as-Sâlih Tala'i'' genannt, ist, 
wenn auch stark beschadigt, noch vorhanden, s. vor allem Beechem 
in JA VIII 18, 60 86 und Franz Pascha, a. a. o., s. 31 ff. 
Sie liegt sûdlich von dem Bab Zuwaila liinter jiingeren gebâuden 
an der ecke Qasabat Radwân und Darb al-ahmar, Baedekers 
pi. E 4, franz. pi. M 6, VIII 243. Nur aus unserer stelle be- 
kannt ist mir dagegen Bab' Ganhar an-nvb't; nach dem folgenden 
muss er wohl in unmittelbarer nahe des torgebaudes des Bab Zuwaila 
zu suchen sein. Uber Gauhar an-nûbl bringt Maqrizi, Hitat II W, 
einige notizen. Unter dem "aufenthalt" (;j->^^) der melonen- 

hândler (^j^:*^Jiu) usw. ist hier wie sonst, wo es sich um ge- 
schâftshâuser handelt, das ganze gebâude zu verstehen, dessen 
erdgeschoss aus lâden und sonstigen geschâftslokalitâten jener 
hândler bestand; der rab' ist das obère stockwerk, das wohn- 
zimmer oder kleine wohnungen enthielt, oder vielleicht mehrere 
solche stockwerke. So nach Lane, Lex. z. w. und so an mehreren 
stellen Maqrizi z. b. Hitat I rVo, 36 u. ôfters. Ausserhalb des Bab 
Zuwaila lagen mehrere gebaude dieser art, vgl. den strassen- 
namen Taht ar-rab' (od. ribâ'); Hitat II o\f wird eins erwahnt, 
dessen rab' aus nicht weniger als 120 wohnungen bestand. Und 
az-Zâhirî erzahlt, Zubdat kasf al-mamalik éd. Ravaisse s. TA, 
eine geschichte, um von der gewaltigen grosse eines Kairiner rab' 
eine vorstellung zu geben. In unserer urkunde wie nicht selten 
sonst wird das ganze gebâude rab' genannt. Maqrizi vermeidet 
es jedoch in diesem sinne. Vielleicht kann dieser ^^jj.-K^.{hjJ\ er^ 
zur erlâuterung einer dunklen stelle in einer inschrift bei Berchem, 
Matériaux I 354, herangezogen werden; es konnten vielleicht die 

worte s.x.s.A.'L^'f ei^^'S si »,^L>.-\^J! jL»^>^JL sUc-j -sroJiJL in jener 
inschrift (No. 247, nordliche mauer) mit diesem ^xi^^ii^'^ ^y»-^ 
gegeniiber unserer Gâmi' as-sâlihï in verbindung gebracht werden. 



Zwei agyptische waqf-urkunden aus dem jalire 691/1292 35 

Vier grenzen umschliessen es. Ostlich grenzt es an den weg, 
auf dem man an das tor von al-Gâmi' as-sâlihî und an die grosse 
strasse usw. gelangt. Westlich grenzt es an den weg, auf dem 
man zu den sattlern und den topfern u. a. gelangt. Nordiicli 
grenzt es an den weg, der es von dem Rab' Gauhar an-nûbî 

trennt(14) mit dem, was seine grenzen umschliessen, 

was ihin als redit zukommt, was unter seinem namen geht und 
was als zu ihm gehorend bezeichnet wird. 

Und hieher gehoren aile die mit verscliiedenen eigentumern 1:4 
gehorenden gebauden bebauten grundstiicke ausserhalb Kairos 142 
vor Bâb as-sa'rijja(l5) bei dem Hakr suwaiqat al-bawâ' von dem 
fusse der neuen briicke in dieser gegend bis zum ende des weges, 
der an den Hakr as-sailj Hidr grenzt. Sie liegen zur recliten 
dessen, der sich nach dem Bâb as-sa'rijja usw, begibt, zur linken 
dessen, der sich nach der Suwaiqat al-hawa' und Qanàtir al- 
iwazz usw. begibt (16). 

(14) Es fehlen die angaben liber die siidliche grenze (^j*J)), 
Auf dem die ostliche grenze darstellenden weg kam man weiter 
in *iii^î ç^J^x^jS, welche nur die Qasabat Radwân sein kann, vgl. 
Hitat II U., 33 f. und ôfters. Jener weg fuhrte also wohl nach 
dem westlichen tor der gàmi' und ist nicht dem heutigen, nach dem 
nôrdlichen tore fiihrenden, s. Baedekers pi. E 4, gleichzusetzen. 
Dann ist aber flir das vvaqf-objekt kein geniigender platz mehr 
zwischen ihni und ^Jà^») p^Ui^J!, die auch nicht als dessen west- 
liche grenze angegeben wird. Es scheint somit, als existierte das 
nôrdlichste stuck von Qasabat Radwân damais noch nicht. Das 
waqf-objekt wiid etwas ostlich von dem Sabîl Farag zu suchen 
sein, iiber dessen baugeschichte vgl. Berchem, Matériaux I 332 f. 

(15) Bnh as-kCrijja ist wohlbekannt; dies tor gehôrte zum 
nôrdlichen teil der stadtmauer Saladdins und lag (s. PI 1) 
westlich von dem kanal (franz. pi, D 8), vgl. Berchem, JA VIII 
17, il4:. Hier muss sich allerdings die angabe "vor dem Bâb 
as-sa'rijja" auch auf einen teil der gegend ostlich vom kanal 
beziehen. Das waqf-objekt bat nâmlich, falls der text richtig 
ist, den kanal als westliche grenze. Unmittelbar in der nâhe 
des tors diente eine nach ihm benannte briicke, Qantarafc bâb 
as-sa'rijja, der verbindung zwischen den beiden ufern des kanals. 
In Maqrizis tagen trug sie, wie noch auf dem franzôsischen 
plane, den namen Qantarat al-^arrubï, vgl. Hitat II tfV, 

(16) Bie neue briicke (i5v>.:s^jc«w^î ïjaj^^) darf man wohl der lage 
nach der neuen briicke (SwVvVfv-'' SjiiÀjiJ!) bei Maqrizi a, a. o. 



36 Axel Moberg 

Vier grenzen umschliessen dies. Ostlich grenzt es an den 
weg, auf dem man an Bab as-sa'rijja usw. gelangt. Westlich 
grenzt es an den kanal. Nôrdlich grenzt es an den fuss der 
erwâlmten neuen brucke. Sudlich grenzt es an die seite des er- 
wâhnten vveges(17) — mit dem, was seine grenzen umschliessen, 
was ilim als reclit zukommt, was unter seinem namen geht iind 
als zu ihm gehorend bezeichnet wird. 

I: 5 Und hieher gehort das ganze gartengrmidstiick, das friiher 

als Bustàn Sihâb ad dln ustâddâr Karai bekannt war, jetzt aber 

U3 unter dem namen des amir Badr ad-dïn 'Abdallah as-silahdàr 



gleichsetzen. Die von ihm besprocliene brucke soU allerdings 
erst von dem jiingeren bruder unseres sultans, dem al-Malik 
an-Nâsir, im jahre 725 gebaut sein. Nach den angaben Maqrizis 
passt ihre lage zu der von "Pont nouveau" auf dem franzosischen 
plane (A 7). 

Die brucke Qanntir al-iirazz liegt nocli weiter nordlicli, vgl. 
Hitat II IfA; ihr entspricht offenbar die "Qantarat el Ouezz" bei der 
nôrdlichen grenze des franzosischen planes (s. PI. I). Maqrizi lâsst 
auch-diese brucke von al-Malik an-Nasir gebaut sein. Das zeugnis 
unserer urkunde ist also wohl dahin zu deuten, dass schon friiher 
èbenso benannte briicken in annâhernd denselben lagen vorhanden 
waren. 

Suiraiqaf al-hainf ist mir nicht bekamit, noch der nach ihr 
benannte hakr; dass sie in der nahe der Qantarat al-iwazz lagen, 
geht aus unserem texte hervor und damit kann noch zusammen- 
gehalten werden, dass sich in dem bezirk al-Ba'l, der als vor der 
Qantarat al-iwazz westlich vom kanal liegend beschrieben wird, 
eine Qubbat al-hawâ' befand, vgl. Hitat I Ml, fAV, II \Ya u. sonst. 

Der Hakr as-saih HUJr ist ebenfalls nicht bekannt; seine 
'lage wird durch unseren text annâhernd bestimmt. 

(17) Da das waqf-objekt unmittelbar ostlich vom kanal und 
unmittelbar sudlich von "der neuen brucke" lag, kann liber seine 
lage kein zweifel sein. Der weg, der es ostlich begi-enzte und 
von Bâb as-sa'rijja nach Qantarat al-iwazz fiihrte, kann nur mit 
dem weg verglichen werden, der auf dem franzosischen plane 
(B 7) "Sekket Farkhezân" heisst, der jetzigen "Sikket ez-Zahir" 
(Baedekers pi. D 1). Sudlich geht es "bis ziim ende des weges" 
usw. und "grenzt an die seite (w«^-*) dièses w^eges" - aus- 
driicke, die ich nicht sicher bin, richtig und vollstândig verstanden 
zu haben; zu ■^Jc^^ vgl. unten 1:8. 



Zwei àgyptische waqf-urkunden aus dem jahre 691/1292 37 

al-asraff. Es liegt ausserlialb Kairos unter den grundstiicken von 
Bàtin al-Lïïq(18) und ist in seiner gegend wohlbekannt; seine 
vermessung ergibt acht und zwei drittel faddân gemàss der 
hâkimischen qasaba. 

Vier grenzen unischliessen es. Ostlich grenzt es an den weg, 
der es von al-Hanr trennt. Westlicli grenzt es an die iibrigen 
hier befindlichen grundstucke von Bâtin al-Lûq, die nach ihren 
besitzern benannt werden. Nôrdlich grenzt es an den weg, auf 
dem man an den Nil gelangt, und auf dieser seite ist das tor. 
Sudlich grenzt es an den garten, der als von dem amir Sâbiq 
ad-din, friiheren wali in as-Sarqijja, angelegt gilt(19) — mit 



(18) Zur benennung und ausdehnuug des bedeutenden gebiets 
al-Laq, westlich vom kanal, vgl, Hitat II \\\ f., Sacy, Chresto- 
inathie^ I 272 ff.; bei Berchem, Matériaux I 373 einige literatur- 
verweise zu dem bekannten gebiete, dessen auch sonst in dem 
schrifttum der mamlukenzeit oft erwahnung geschielit. Dem 
hier und oft genannten Bâtin al-Lriq entspricht ein, wenn auch 
weniger haufig erwahntes "Zaliir al-Lûq" z. b. Hitat II MV, 20, 
vgl. unten. In dem modernen stadtplan bezeichnet "Bâb el-Loûk" 
(Baedekers ^\. B 4) dem namen und einigermassen auch der 
lage nach einen wichtigen punkt dièses gebietes. genauer des 
Zahir al-Lîiq, und "Midân Kantaret ed-Dikkeh" einen anderen 
und zwar an der nordgrenze desselben. 

(19) Von al-Hanr ist bei Maqrizi oft die rede in verbindung 
mit al-Lûq und den iibrigen ortschaften westlich vom kanal. Es 
heisst vollstândiger Haur (Ibn) as-Sa'bl. vgl. unten 11:2; eigens 
wird es Hitat II Ul behandelt, wichtige einzelheiten geben noch die 
stucke in demselben werke iiber Bustân Ibn Ta'lab (II UA, 12 f.), 
uber Halîg famm al-haur (II tff f.), iiber den teich Batn al-baqara 
(II nr), iiber Qantarat al-maqsi (II b., 19) u. a. Seine lage um 
die zeit Maqrizis, siidlich von Qantarat ad-dikka, westlich von 
der Ezbekijja zwischen dem an-Nâsirï-kanal und dem kanal Famm 
al-haur, etwa die heutigen viertel Taufiqijja und Ismailijja um- 
fassend und sich von da weiter siidlich erstreckend, geht aller- 
dings aus diesen stellen hervor. Der versuch, die grenzen genauer 
festzustellen, scheitert aber daran, dass sie im allgemeinen durch 
wege, garten und âhnliche stark verânderliche terrainteile be- 
stimmt werden. Das Haur unserer urkunde kann nicht dem 
Haur Maqrizis gleichgesetzt werden. Es scheint ein gut be- 
grenztes, nicht allzu grosses stiick land gewesen zu sein und 
keineswegs im âussersten westen des al-Lûq gelegen. 



38 Axel Moberg 

dem, was seine grenzen umschliessen, was ihm als recht zu- 
kommt, wenigem oder vielem, was unter seinem namen geht und 
als zu ihm gehôrend bezeichnet wird. 

I: 6 Und hieher gehort das ganze gartengrundstuck(20), das unter 

dem namen Ibrâhîms, des zeltmachers, bekannt ist, ebenfalls auf 
dem gebiete Bâtin al-Luq in der nâlie von Bâb al-bahr und der 
moschee sowie dem unter dem namen des amir Husâm ad-dîn 
Turuntai bekannten rab' und den mietwohnungen, dessen vetmes- 

144 sung dieizehn faddân nach der hakimischen qasaba ergibt. 

Vier grenzen umschliessen es. Ostlich grenzt es an die 
riickseite einiger der mietwohnungen und an den deich, auf dem 
man nach der kapelle (zâwija) des scheiclien Gamril ad-dîn b. 
az-zâhirï kommt, die dieser deich von einigen der mietwohnungen 
trennt, sowie nach den wohnhâusern, die hier liegen. Westlich 
grenzt es an den weg, auf dem man an den ûbergang nach Bûlâq 
gelangt. Nordlich grenzt es an den (selben) weg und an die 
iibrigen grundstûcke von Batin al-Lûq, die sicli an die zarbijja(21) 
der kapelle des scheichen Gamâl ad-din b. az-zahirî anschliessen. 
Siidlich grenzt es an al-Gabbâsa (das viertel der gipsbrenner) 
und an den weg, der dièses von dem erwâhnten ar-Rab' al- 
liusâmi trennt(22) — mit dem, was die grenzen davon umschliessen, 

(20) lUïLw iibersetze ich nach Dozy z. w. "garteu" als mit jmJ-« 
gleichbedeutend, vgl, Berchem, Matériaux I 354 ïj*^ ^^5 s>a5'u^ und 
ebenda 358 note 4 (nach Description de l'Egypte) "mît Abu Cha'râ". 

(21) "Die zarbijja" — ich lasse das wort uniibersetzt, weil ich 
seine genaue bedeutung hier und an âhnlichen stellen in der 
literatur iiber Kairo nicht kenne. Hier wiirde allerdings "um- 
zaunter hofplatz" o. a. gut passen, weniger gut aber, scheint 
mir, z. b. Hitat II I1A z. 8 v. u.: -à-'T ^^\ S-o^^! ,v?L:sra „«.*5, 
1^1, 22: ^T jUi^j . . . ^y-i-i (ji x^^^i ^ o"''''^^ ^^^^ az-Zàhirî, Zubdat 
kasf al-mamâlik éd. Ravaisse H, 13 u. a. m. 

(22) Von den in der angabe der lage und der grenzen dièses 
waqf-objekts genannten lokalitâten des Bâtin al-Lûq istnur Bàb al- 
bahr seiner lage nach annahernd bekannt (s. PI. lll). Es lag an der 
nordostlichen ecke der stadtmauer Saladdins, wahrscheinlich also da, 
wo der weg von Bâb al-qantara die mauer erreichte. Der fran- 
zôsische plan kennt hier ein "Bâb el-Hadyd" (D 14), das in dem 
plan bei Baedeker (B 1) einem etwas weiter nordwestlich davon 
gelegenen platz seinen namen gegeben hat. Es ist gewiss dasselbe, 
das Ibn 'Abd az-zâhir auch Bâb al-maqs nannte, Hitat II \Yf, 16 f. 



Zwei âgyptische waqf-urkuuden aus dem jahre 691/1292 39 

was ihm als recht zukommt, was unter seinem namen geht und 
was als zu ihm gehorend bezeichnet wird. 

Die moschee ist ohne erklârenden zusatz als die moschee am 
Bâb al-bahr kenntlich, Spâter hiess sie Garni' al-maqsi, wie man 
sagt, nach dem amir Sams ad-dîn al-maqsl, der sie i. j. 770 
neu aufbaute, Hitat II fAr, 30, aber auch Garni' al-maqs nach dem 
grossen turm al-Maqs, der hier den abschluss der stadtmauer 
Saladdins bildete, vgl. unten anm. 23. Ganz in seiner jiahe lag 
die moschee, Hitat I TVI 1. z., QalqaSandï libers, v, Wûsten- 
FELD, s. 70 f., und zwar ausserhalb der mauer. Der turm lag 

nâmlich nach Maqrizi a. a. o. s. TA., 10 ostlich (so ist hier ^j^ 
sicher zu ubersetzen) von der moschee. Damit stimmt, wenn ich 
sie richtig verstehe, die lokale iiberlieferung, die Vollers, ZDMG 
42, 318 erwâhnt, die die statte dieser moschee an die westliche 
seite des oben zu Bub al-bahr genannten platzes verlegt. 

Den ra¥ des amir Hiisûni ad-dni Turuntai kennt Maqrizi, 
Hitat H "îf, als die wohnungen uber dem Funduq Turuntai, vgl, 
oben note 13. 

Ûber die zâwijat mih Gamàl ad-dni h. az-zâhiri vgl. Hitat 
n fn. Wenn Maqrizi hier beschreibt, wie es urspiiinglich am 
Nil lag, so geht aus den umstanden seiner erwiihnung unten 
II: 1 hervor, dass dies noch uni die zeit unserer urkunde 
der fall war. Auch der schon hier erwâhnte deich sowie der 
"ubergang" nach Bïïlâq, wie man sich auch diesen vorzustellen 
hat, machen es wahrscheinlich, dass der Nil sich noch nicht 
endgiiltig von diesen gegenden zuriickgezogen batte, wie man aus 
der notiz von Ibn Tagri Birdi bei Quatremère, Sultans maniloxks 
II: 1, s. 51 note 47 vermuten konnte Noch bestimmter zeigt 
dies allerdings, was unten ûber die Gazïrat al-Fïl mitzuteilen sein 
■wird, sowie, wenigstens fiir ein jahr unter der regierung unseres 
sultans, Hitat II \Xf, 16 f. Und dièse zâwija lag doch gar nicht 
weit von Bâb al-bahr, was daraus erhellt, dass sie spater, nach 
herstellung des an-Nâsirî-kanals, an seinem ufer und zwar an 
dem ôstlichen lag. 

Das hier gemeinte viertel der gipshrenner ist nicht bekannt. 
Genau ist naturlicherweise auch die lage des waqf-objekts nicht 
anzugeben. Da es sudlich, vielleicht auch etwas westlich von 
der zâwija lag, ist es nach obigem ganz in der nâhe des spateren 
an-Nâsirî-kanals zu suchen (franz. pi. D 15 oder E 15). Ganz 



40 Axel Moberg 

I: 7 Und hieher gebort das ganze als al-Munâh bekannte gebiet 

ausserlialb Kairos vor dem Bàb al-qantara bei al-Maqsim, das 
fruher unter dem namen des amir Husam ad-dîn b, Bâd bekaniit 

14» war, in der gegend zwischen Suwaiqat al-hadim, Maidàn al-qamh 
und dem kanal(23). 



nahe davon, sudlich oder sudostlidi, lag der rab' oder funduq des 
Hustim ad-dîn Turuntai, nordlich oder nordostlich, dort etwa wo 
der franzôsische plan eine "Mosquée ruine'e" kennt, die zâwija. 

(23) Bab al-qantara (vgl. zu I: 1) ist wolilbekannt; die briicke, 
nach der es seinen namen batte, findet sich im franzôsischen plane 
E 8, das tor lag naturlich ostlicli davon, Hitat II ^fV. 

Al Maqsim ist eine namensform (vgl. unten II: 1) fur das 
gewohnliche ^^iuJ! oder ;j— >»~J', die zwar zu kennen aber nicht 
sehriftlich gesehen zu haben, unser verfasser Ibn 'Abd az-zahir 
selbst nach Qalqasandï, iibersetzt von Wustenfeld, s. 75, be- 
hauptete. Sie findet sich aber in seinem eigenen werke, Kitâb 
ar-rauda al-bahijja az-zahira fï hitat al-mu'izzijja al-qâhira nach 
einem auszug bei Ibn Tagri Birdi, éd. Juynboll II f\o, der iibrigens 
teilweise auch bei Qalqasandï, a. a. o. s. 71, und in ausfûhrlicher 
wiedergabe Hitat I rVî f. wiederkehrt. Das gebâude war nach 
demselben auszuge, Ibn Tagri Birdi, a. a. o., s. f\f, ein gewaltiger 
turm an der mauer Saladdins, vielleicht deren endpunkt in dieser 
richtung, so Hitat I rvî, 1. z., anders Qalqasandï, a. a. o., s. 71. 
Nach einer angabe von Tagri Birdi ebenda wurde er wâhrend der 
regierung Qala'uns um 680 wieder abgebrochen, die voUstândige 
zerstorung erfoigte nach Qalqasandï, a. a. o., s. 70, u. a. erst im 
jahre 770. Verschiedene deutungen des namens s. bei Qalqasandï, 
a. a. 0. 

Der turm lag am anderen, westlichen ende der strasse, die 
von jener briicke ausging, d. h. am ufer des Nils und wird oft 
erwahnt; hauptstelle bei Maqrizi ist Hitat II IH— Iff. Zu Garni' 
al-maqsim vgl. oben anm. 22. Dass dies al-Maqs nach dem amir 
Husâm ad-dïn b. Bad benannt wurde, war mir allerdings unbe- 
kannt; vielleicht ist das eigentliche al-Maqs hier nicht gemeint 
oder aber es ist ^j*J' statt ^j*-?. zu lesen. 

Die Suiraiqaf al-Jjàdiin kenne ich nicht. Von Maidân al qamh 
sagt Maqrizi, Hitat II \Xf i., vgl. {Qalqasandï, a. a. o., s. 75, dass 
es ausserhalb des Bâb al-qantara lag und sich bis nach al-Maqs 
im westen erstreckte. Es wurde fruher, um die zeit, wo die Nil- 
schiffe unmittelbar ausserhalb Bâb al-bahr landeten, als lagerplatz 



Zwei àgyptische waqf-urkunden aus dem jalire 691/1292 41 

Vier grenzen um.schliessen es. Ôstlich grenzt es an wohn- 
hâuser von hakr-natur und an eine sackgasse, die sich hier be- 
findet. Westlicli grenzt es an die dem sultan gehorenden hauser 
von hakr-natur und an den weg, und auf dieser seite ist das tor, 
durch das man in al-Munâh gelangt. Nordlich grenzt es an die 
riickseite der laden. Siidlich grenzt es an hauser von hakr-natur 
und an die mauer(24) — mit dem, was seine grenzen umschliessen 
und was ihm als recht zukommt. 

Hieher gehort das ganze der beiden einander gegeniiber- 1: 8 
liegenden grundstiicke, welche die baugriinde umfassen, die unter 
dem namen Hakr Sangar al-jamanî bekannt sind ausserhalb 
Kairos vor dem doppeltore Zuwaila bei Hutt sQq al-ganam und 
Darb Batût und al-Bab al-mahrûq. Sie sind in ihrer gegend 
wohlbekannt und liegen zur rechten dessen, der sich von Bain 
as-sïîrain nach dem wege nach der zitadelle usw. begibt, und 
zur linken dessen, der von der gegend der zitadelle aus nach 
dem Darb Batût will(25). Sie tragen gebâude, die verschiedenen 14(i 

fiir getreide verwendet • und hatte davon s-einen namen Maidân 
al-qamh oder M, al-galla. 

(24) Ein alMunâh in der hier in frage kommenden gegend kenne 
ich nicht. Auch aus den grenzangaben geht nichts sicheres hervor, 
zumal sie insgesamt âusserst unbestimmt sind, Was unter der 
mauer zu verstehen ist, an die es sudlich grenzen soll, weiss ich 
nicht. Eine umhegungsmauer eines koniglichen lustschlosses oder 
80 etwas - wir befinden uns ja in der nahe von al-Lûq, vgl. anm. 
37 — hatte nâher bezeichnet werden miissen. Nordlich von der 
stadtmauer kann das grundstiick nicht zu suchen sein; das hatte 
"ausserhalb Bâb as-sa'rijja" oder "auf at-Tabbâla" geheissen. 

(25) Von der lage dièses hakr, dessen name mir sonst nicht 
begegnet ist, gewinnt man aus den folgenden ortsangaben eine 
gewisse, jedoch unbestimmte, vorstellung (s. PI. II). 

Von Snq al-ganam finde ich in Hitat nur II IH, 10 eine er- 
wâhnung, wo unter anderen stadtbezirken ausserhalb des Bâb 
Zuwaila und sudôstlich davon in der richtung nach dem berg 
auch ein Hutt sûq al-ganam genannt wird, in dem man natûriich 
auch den bazar selbst zu suchen bat. In dieser aufzâhlung folgt 
es unmittelbar nach dem Hutt ad-darb al-ahmar, das am heutigen 
Darb al-ahmar (Baedekers pi. E 4) gelegen haben muss. Auch 
unter den weiter aufgezâhlten bezirken gibt es mehrere, deren 
namen in den namen der verschiedenen teile des jetzigen, von 



42 Axel Moberg 

eigentûmern gehôren, schieben sicli aber in andere grundstiicke 
ein, welche gebâude tragen, die seiner holien exzellenz Saif ad- 
dln Balladur, befehlshaber der mamiuken des sultans, gehoren. 
Sie (selbst aber) tragen gebaude, die unter den namen ihrer eigen- 
tiimer bekannt sind, welche hier bei namen genannt werden sollen, 



Bàb Zuwaila nach der zitadelle fuhrenden strassenzuges wieder- 
kehren. Wegen der festen ordnung der lage nach, die nun bei 
dieser aufzahlung innegehalten wird, muss man auf eine solche 
auch hinsichtlich Hutt suq al-ganam schliessen. Dieser stadt- 
bezirk muss irgendwie in der nahe von Hutt ad-darb al-ahmar 
zu suchen sein und zwar in der richtung nach al-Bab al-mahruq, 
d. h. in der nahe der noch jetzt vorhandenen gassen (Baedekers 
pi. E 4), die auf dem franzôsischen plane (N 5. N 4) und in dem 
namen verzeichnisse dazu als "el-Mously" (VIII 199) mit "Byr 
el-Mech" (VIII 103) oder «A'tfet Abou Kelb" (VIII 197) bezeichnet 
werden, vgl. PI. II. 

Ohne andeutung seiner lage wird Sïïq al-ganam in einer 
waqf-urkunde Qaitbai's bei AP V V., 25 ervvâhnt. 

Burh Batnt wird in Hitat gelegentlich erwâlmt, I TW, 32. 
TA., 1. Aus diesen stellen geht hinsichtlich seiner lage nur so 
viel hervor, dass er zwischen Bâb al-barqijja und Bab al-wazïr 
und in der nahe der stadtmauer zu suchen ist. Durch unsere 
stelle wird sie noch etwas genauer bestimmt insofern, dass der 
weg in ziemliche nahe von al-Bâb al-mahrûq geriickt wird und 
nôrdlich von Sûq al-ganam lag. 

Al-Bab al-mahruq ist seiner lage nach bekannt. Auf dem 
franzôsischen plane findet es sich M 3 als VIII 46, und dièse 
stelle ist auch auf dem modernen plan leicht zu erkennen. Wie 
es vierzig jahre vor der zeit unserer urkunde seinen namen er- 
hielt, wird von Maqrizi, Hitat I TAr, berichtet. Jetzt heisst der 
platz nach dem weg Bab darb al-mahrûq. 

Bain as-snrahi ist in diesem falle selbstverstândlich das ge- 
biet zwischen der neuen stadtmauer Saladdins und dem ent- 
sprechenden stiick der alteren ziegelmauer auf dem nordiichen 
telle der strecke Bâb al-barqijja —Bâb al-wazîr. Maqrizi spricht 
Hitat I nr, 7 davon, vgl. folg. anm. Sein sudlichster punkt war 
damais Darb Batût, um die zeit unserer urkunde war dies das 
eine grundstuck des hier in frage stehenden waqf-objekts mehr 
oder weniger siidlich von Darb Batut — vielleicht irgendwo in 
N 4 oder M 4 des franz. pi. zu suchen. 



Zwei àgyptische waqf-urkunden aus dem jahre 691/1292 43 

nâmlich: Muliammad as-subki, Ibrahim as-subkï, Muhammad und 
Husain as-subkî, 'Alâ' ad-din al-bard(a)dâr, der das haus des 
Saif ad-dïn Balaban at-takfOrï gekauft hat, das Sams ad-dîn al- 
badrl als eibteil bekam, ferner 'Alam ad-dïn Sangar, mamluk 
des 'Ala ad-dîn, wali von al-Buhaira, Nâsir ad-dïn b. Faris ad- 
din al-bagdâdï, Badr ad-dïn Kaikaldi al-karakï, Muzaffar ad-dïn 
Jïisuf al-gahhâfi, Siliâb ad-dïn Ahmad al-qaimurï, der recbts- 
gelelirte Gamâl ad-dïn Ibrahïm, der lehrer, 'A'isa, gemahlin des 
Hamdcin, Muhammad b. Abï Bakr, Saif ad-dïn Uzbak, genannt 
an-naggâb, Saif ad-dïn Gâw . . r (Mugawir?) az-zâhirî, Rukn ad- 
dïn Baibars al-gnkandâr, Muhammad al haggâr, 'Alara ad-dïn 147 
Saogar al-aqgï, R . , ma, tochter von al-Haggan, Halïl at-turku- 
mânï, Husain b. 'AbdalUlh, Saif ad-dïn Bakdar al-hatâ'î, Gamâl 
ad-dïn Aqus as-sâlihï, Nâhid ad-dïn 'Umar, Fatima al-magribijja, 
'Utmân al-hajjàt, Izz ad-dïn Mahmïîd, (Bint?) Turaik, gemalilin 
von an-Nattâ', Izz ad-dïn Aidamur, mamluk des Hâss Turk, 
Asija, gemahlin des Muhammad at-tabbâli, Umm Qasïm, ge- 
mahlin des Saif ad-dïn al-qaimurï, 'Izz ad-dïn Mahmîâd (26). Und 
zu diesen kommen noch drei abseits liegende grundstiicke, welche 
gebâude tragen, die mit ihrem baugrund ihren eigentiimern ge- 
lioren, welche hier bei namen genannt werden soUen, nàmlich 
Saif ad-dïn al-barïdi, Baktimur und Gûbàn. 

Vier grenzen umschliessen dies. Ostlich grenzt das erste 
grundstiick an den weg und das andere an die mauer, die aus 
hausteinen aufgefuhrt ist. Westlich grenzen sie beide an den 14S 
weg, auf dem man nach SOq al-ganam usw. kommt, und hier 
ist die sackgasse, durch die man an das eine der beiden gelangt. 
Nordlich grenzt das erste an die lehmziegelmauer und das andere 
an die seite (?) der gasse. Siidlich grenzt das erste an die dem 
sultan gehorigen hauser von hakr-natur und das andere an die 
seite (?) der gasse (27) — mit dem, was die grenzen von diesem allen 



(26) Von den nomina propria sind mir nicht aile bekanut, 
z. b, nicht ^?.j^ als weiblicher name. Hâss turk war nach Hitat H 
fr, 34 f. zuname zweier amire, die als j>r>-^~'î 4r^' J^^ bzw. 
.x*A^! auseinandergehalten wurden. In ^JOo (so ms.) sehe ich eine 
nebenform zu >-N-xj, vgl. doppelformen wie ^♦>^-'^^ und ^ o>^^ u. a. 

(27) Die mauer aus Immteinen ist die mauer Saladdins, 
die ausserhalb, d. h. ostlich von der âlteren mauer aufgefuhrt 
war. Von der âlteren, der ziegelmauer, die Maqrizi der àltesten 



44 Axel Moberg 

umschliessen, was ihm als recht zukommt, wenigem oder vielem, was 
unter seinem namen geht und als zu ihm gehoiend bezeichnet wird, 
von allem ihm rechtlich zukommenden ausser den grundstucken, 
deren eigentumer bei namen genannt worden sind, d. h. zwei 
und vierzig grundstucken, die ihre gebâude tragen, denn von diesen 
ist gar nichts in dieser stiftung einbegriffen, weil sie heutigen 
tags ihren genannten eigentumern gehoren. 

I: 9 Hieher gehôrt das ganze grundstuck, das in Misr liegt aus- 

serhalb der stadt bei Kaum al-masânïq auf der riickseite von 
Kaum al-kabbara. Seine vermessung ergibt in flâchenmass nacli 
der werkelle zweitausend (quadrat-) ellen, 

Vier grenzen umschliessen es. Ostlich grenzt es an Adur 
as-sâmijjîn auf dem gebiete al-Kabbara. Westlich grenzt es an 

141» den rest von dem kaum, welcher sicli ûber den grund erliebt, der 



stadtmauer Kairos, der des Gauhar, gleichsetzt, sah Maqrizi nocli 
die letzten reste in dieser gegend. Sie wurden nacli ihm im 
jahre 803 abgebrochen, Hitat I TW, vgl. Berchem, JA VIII 17, 
iii: f. und Casanova, 3Iém. 6, 531 ff. (der jene mauerreste lieber 
der stadtmauer Badr al-gamalï's zuschreiben will). 

Die weiteren grenzangaben sind leider zu unbestimmt. Der 
weg (^:f.3.L), der die ôstliche grenze des ersten grundstiicks be- 
zeichnet, kann wohl der weg sein, der vom siiden nacli dem 
Darb Batut fiihrte. Nur lagen ja beide grundstucke westlich von 
diesem und es fragt sicb, wie trotzdem das andere grundstuck 
ostlich an die stadtmauer grenzen konnte. 

Bei angabe der siidlichen grenze sind wohl "das erste" und 
"das andere" verwechselt worden. Die gasse (v';'->) ist die gleich 
vorher erwâhnte sackgasse, die nicht zugleich nôrdliche und 
sudliche grenze des einen grundstiicks sein kann, wohl aber die 
nôrdliche des einen und die sudliche des anderen. Zu v^<u\J! oi>^' 
vgl. oben 1:4 und anm. 17. 

Die vielen im privatbesitz befindlichen grundstucke miissen 
eben darum aufgezâhlt und vom waqf-objekt ausdriicklich aus- 
genommen werden, weil jene nicht durch feste grenzangaben un- 
zweifelhaft bestimmt werden konnten. Uns gewâhrt das ver- 
zeichnis ihrer besitzer einen nicht uninteressanten iiberblick iiber 
die bebaunng dièses bezirks. Es war eine neugriindung, wie sie in 
dieser und der folgenden zeit ausserhalb des Zuwailatores hâufig 
waren, wo man freieren raum fand als in den alten stadtvierteln 
mit ihren bazaren, miethâusern und ihrem gedrânge. 



Zwei agyptische waqf-urkunden aus dem jahre 691/1292 45 

es von dem Bustân al-'âlima trennt. Nôrdlich grenzt es an den 
Tarîq al-kabbrira, Siidlich grenzt es an den weg, der es von 
Bab iVJisr trennt (28). 

Hieher gehôrt das ganze grundstuck, das auf der neuen I: 10 
munsa'a liegt in der nahe von Bustan al-mahallï und der als 
waqf-stiftung vermachten munsa'a, die unter dem namen Sakan 
al-mihrânï bekannt ist, zwischen denen beiden die strasse geht. 
Es liegt am ufer des kanals und am Xil in der gegend zwischen 
Kairo und Misr und misst in flachenmass der lange und der 
breite nach zehntausend (quadrat-) ellen nach der werkelle. 

Vier grenzen umsclilicssen dies genannte grundstuck. Ôstlich 
grenzt es teils an den weg, der zwischen ihm und dem kanal 
von Misr fiihrt, teils an den Bustan al-mahalli usw'., teils an 
den Bustân al-hassâb. Westlich grenzt es an den Nil und Dâr 
Ibn Hilâl ad-daula. Nôrdlich grenzt es an den Bustân al-mahalli 150 



(28) Kduni al-mamniq, an der "riickseite" von Kaum al-kab- 
bâra, war fUr Maqrizi mit diesem identisch, wie aus seiner er- 
wâhnung Hitat I Tf f , 9 f., rfV, 31 hervorgeht. Kaum al-kabbàra 
oder nur al-Kabbâra wird von Maqrizi ôfters erwahnt; es lag 
unmittelbar nôrdlich von dem eigentlichen Misr und dabei ostlich 
von Bâb Misr. Ihm gegenûber, westlich von dem tor lag Bustân 
al-ûlima, Hitat I Tff, 29. II T.^, 16 f. Beide werden auf dem plane 
von GuEST und Richmond, JAS 1903 bei s. 816, wohl annâhernd 
richtig angegeben, vgl. s. 801.^ Casanova, Essai de restitution, 
s. 76, hat dièses stuck unserer urkunde mit herangezogen und 
verwendet und auch das hier in frage stehende waqf-objekt in 
eine skizze der gegend um Bâb Misr, croquis no. 26, eingetragen. 
Es ist jedoch sehr fraglich, ob das tor. so wie es hier geschieht, 
zwischen Kaum al-masâuïq und Kaum al-kabbâra plaziert werden 
darf ; letzterer lag wohl ebenfalls ausserhalb Bâb Misr, Guest und 
Richmond, a. a., s. 800, und wohl etwas ostlicher als in der 
skizze. Jedenfalls hat Casanova den sinn der wôrter J<^, -i^ 
usw. in unserer urkunde nicht bemerkt und ist dadurch in 
diesem punkt irregefiihrt worden. Adur as-sàmijjin wird von 
Casanova, a. a. o., richtig mit ^y^^^j\ q^-^ bei Ibn Duqmaq 
IV, rv in verbindung gebracht. Die lage des Tarîq al-kabbâra, 
der die nordgrenze des grundstiicks bezeichnet, ist naturlicher- 
weise nicht festzustellen. Vielleicht ist es der weg, der bei Guest 
und Richmond Khatt El Kabbârâh heisst, falls dies nun als weg 
und nicht als bezirk (hutt) zu fassen ist. 



46 Axel Moberg 

usw., an Dar Ibn Hilâl ad-daula und ausserdem an den Bustàn al- 
Ijassab. Sudlich grenzt es an Dar Ibn Hilal ad-daula und ausserdem 
aucli an den weg und an die moscliee, die es von der schon als 
waqf vergebenen munsa'a trennt(29) — dies mit allem, was seine 
grenzen umschliessen, was ilim als recht zukommt, was unter 
seinem namen geht und was als zu ihm gehôrend bezeichnet wird; 
— mit dem, was die grenzen von allem dem, das (somit in dieser 
urkunde) beschrieben worden ist, umschliessen, was ihm als recht 
zukommt, was unter seinem namen geht und was als zu ihm 
gehôrend bezeichnet wird ausser dem, das im vorhergehenden 
ausgenommen worden ist. 



(29) Dièse muma'a ist wohlbekannt und wird oft erwahnt z. b. 
ID IV U'î, Hitat I rfa ff. In derselben gegend zwischen dem Nil 
und dem grossen kanal unmittelbar nordlich von dessen abzvvei- 
gung von jenem lag auch Biistûn al-mahalli, Hitat II liT paenult., 
in, 7, vgl. HA, 29, wo J.^"WjÎ zu lesen ist. Der zu einer waqf- 
stiftung des sultan Baibars, Hitat II HA, 31, gehorige Sahan al- 
mihrâni hatte seinen namen nach dem amïr Saif-ad-dïn Balaban 
al-mihrânî, Hitat I Tfl, 10 f.. und lag wahrscheinlich im sûd- 
lichsten teil jener gegend, Hitat II \\t, 3 f., die auch den namen 
Munsa'at al-mihrâni erhielt. 

Die folgenden grenzangaben sollten nun zur nâheren fest- 
stellung des waqf-objekts dienen; doch ist aus ihnen keine klare 
vorstellung dariiber zu gewinnen. Falls der text in ordnung wâre, 
miisste Dar Ibn Hilal ad-daula aus zwei getrennten teilen be- 
stehen, was kaum anzunehmen ist. Dièses dar kônnte sonst das 
waqf-objekt nicht sowohl nordlich wie auch westlich und sudlich 
begrenzen, da doch das waqf-objekt selbst im westen bis an den 
Nil geht. Schwierig scheint auch die angabe, dass das w-aqf- 
grundstiick sow^ohl ôstlich wie nordlich an sowohl den Bustàn 
al-mahallî wie den Bustàn al-hassàb grenze. Der eine von 
diesen garten musste demgemass den anderen in einem grossen 
bogen umfassen oder selbst wieder in zwei durch diesen anderen 
getrennte stucke zerlegt sein. 

Der Bustàn al-Jjask'ib ist sonst nicht unbekannt; Maqrizi 
erwahnt ihn oft, ID IV IH. Deutlich geht aus ail den ver- 
schiedenen angaben liber ihn wie iiber die anderen garten nur 
soviel hervor, dass namen und grenzen im lauf der zeit stark 
gewechselt haben. Uber moscheen auf diesem gebiete ist ebenfalls 
Maqrizi, an angegebenen stellen, ID IV tr. zu vergleichen. 



Zwei agyptische waqf-urkunden aus dem jahre 691/1292 47 

Unser herr, der sultan — gott mâche seine helfer mâchtig! — 
hat dies in rechtsgiiltiger erkenntnis anerkannt als eine richtige, 
gesetzliche waqf-stittung und ein fest geschlossenes vermâchtnis 
in regeirechter form und ein unverletzliches, unumstossiiches, 
ewiges, im laufe der zeiten dauerndes almosen, dessen jugend- 
kraft keine tage altern machen werden, noch wird ihre (der 
tage) zahl die mit ihm verbundenen verheissungen des lohnes 
je nichtig machen, dessen spuren nie werden verwischt werden, 
dessen schënheit sonnen und monde sich nie verbergen werden, 
dessen klare verse keine zuriicknahme je treffen wird, dessen 
w-ohltaten gegen die menscliheit keine annullierung je befallen 15I 
wird, unverletzlich hinsichtlich seines prinzipes, in jeder einzel- 
heit fiir den frommen gebrauch bestimmt, biirge herrlichen lohnes, 
aus schonster absicht geschaffen. Moge es, wie die zeit daran 
voriibergeht, an festheit gewinnen und, wie die jahre dariiber 
herschreiten, im worte gottes, des hôchsten, seine stutze finden 
und ewig dauerhaft bleiben. Und so oft der herkunft der guten 
w^erke gedacht wird, moge seine herrliche herkunft in der er- 
innerung bew^ahrt werden und, wenn ein gottloser ihm frevelhaftes 
antun will, "moge er umkehren und in diesem leben wie in dem 
ewigen verlust leiden" (Kor, 22, il). So ist es unverletzbar w^ie 
die heiligen satzungen gottes, und die sind die unwiderruflichsten 
satzungen, und soll bestehen, so lange die erde und der himmel 
bestehen, indem nâmlich der direktor dieser waqf-stiftung und 
deren verwalter dies oder, was er will davon, zur miete geben 
soll, nur dass er dabei den vorteil der stiftung und ihres per- 
sonals nicht ausser acht lassen darf. Und er soll die miete dafijr, 
wenn sie fâllig wird, erheben, er darf sie aber nur zur verfall- 
zeit fordern und soll bestrebt sein, "der zweite der beiden gei- 
zigen" zu sein, und er moge gemass dem worte des propheten — 
gottes segen und friede iiber ihn — der freigebig spendende und 
treue sein, der mit frohlichem sinne gibt, was ihm befohlen wird, 
"einer der beiden almosen gebenden" . Wenn er nun diesen gewinn 152 
und seine miete erhoben und die reiche gabe seines ertrags und 
einkommens einkassiert hat, mag er anfangen, damit dasjenige 
(von den giitern) dieser stiftung in stand zu setzen, das dessen 
bediirftig ist, und dafiir das, was notig ist, auszuzahlen unter 
berucksichtigung von sowohl billigkeit als okonomie, denn sieh, 
dièses instandsetzen ist eine angelegenheit, die nicht vernach- 
lâssigt, und eine gute handlung, die nicht unterlassen werden 
darf, denn "das haus hangt von dem fundament ab und die frucht 



48 Axel Moberg 

von dem pflanzen". Dann soll er den uberschuss des ertrags fUr 
die hohe grabkapelle al-Asrafs vervvenden, die in dem bezirk der 
grabmâler liegt in der nâhe von der moschee des Ibn Tulun 
und als bau unseres lierrn, des genannten sultans — Gott 
mâche ihn machtig! — bekannt ist, und sie ist in ihrer gegend 
wohlbekannt, so dass sie (dort) nâher angegeben werden kann, 
z. b. zu teppiehen, ôl, wachskerzen, weihiauch, lampen und 
brennutensilien sowie fur den bedarf ihres imamen sowie der 
vorleser, die an ihr angestellt weiden sollen, ihter diener, ihrer 
aufseher, ihrer turliuter, ihrer gebetsausrufer und fiir die gesegnete 
madrasa al-Asrafs, die bei ihr liegt, z. b. zu ihren teppiehen, ihrem 
ol, ihren lampen und ihren brennutensilien sowie fiir den bedarf 

153 ihres imamen, ihrer vier lehrer gemâss den riten der vier imamen 
sowie von deren repetitoren, rechtslehrern und rechtsstudierenden 
an der genannten madrasa, ihrer gebetsausrufer, ihrer aufseher so- 
wie desjenigen, der an ihr zu irgend einer verrichtung gegen ent- 
sprechenden lohn angestellt worden ist, und fiir die saqija zur auf- 
forderung von wasser fiir die kapelle und die madrasa und fiir die 
vvasservorsehnngsanlagen jener beiden, zum einkauf von einem 
ochsen und seinem futter, zum ablohnen eines viehtreibers und eines 
zimmermannes, zum einkauf von holz, seilen, schopfeimer und, was 
sonst notig ist zu diesem zwecke. Dies ailes mag er auszahlen 
nebst seinen schon bestimmten ausgaben und seinen besonders an- 
gegebenen gagen, indem er zuerst die kosten der instandsetzung 
dieser stiftung zu bestreiten hat, dann die verwaltung, dann die 
gesagten angelegenheiien gemâss der bedingung und dem plane, 
die in der waqf-urkunde dargelegt worden sind, welehe die be- 
glaubigung iiber unsern lierrn, den sultan, den stifter — Gott mâche 
ewig seine herrschaft! — entlialt, dariiber, was er vor diesem tage 
zu gunsten der gesagten zwecke gestiftet hat, in der weise 
nâmlich, dass er, wenn von dem ertrag der friiheren waqf-stiftung 

loi soviel eingekommen ist, dass es fiir aile die genannten iimter aus- 
reicht und fiir jeden der zu den genannten aufgaben angestellten 
geniigt, gemjiss dem, was ihm darin bestimmt worden ist, und 
was weiter fiir die unkosten ausreicht, die zum ausgeben und 
zum dingen von werkleuten vorgesehen sind, so kommt es dem 
direktor zu, vom ertrag dieser stiftung fiir die gesagten zwecke 
das auszugeben, was ihm richtig scheint auszugeben ausser dem 
zuerst festgestellten. Und ihm kommt es zu, das ganze auszu- 
geben oder soviel er will davon, zu einem zwecke, zu dem es ihm 
richtig scheint, es auszugeben, von den verschiedenen arten der 



Zwei àgyptische waqf-urkunden aus dem jahre 691/1292 49 

wohltâtigkeit und der guten werke und als lohn und fur gute 
dienste, die lohn verdienen, und zum erleichtern von priifungen. 
Wenn aber der eitrag der ersten besagten stiftung nebst dem, 
was schon vorher gestiftet wurde, fiir die angegebenen ver- 
schiedenen ausgaben nicht ausreicht, inag er vom ertrag dieser 
stiftung das riickstandige ausgeben, Und wenn ein ûberschuss 
entsteht, mag er ihn, wie er will, fur allerlei gute werke aus- 
geben, ob er ihn nun fiir die darin angefiihrten zwecke ausgeben 
will ausser dem, was fiir sie schon bestimmt wurde, oder, wenn 
er will, fiir andere zwecke wie zum einkauf von brot zum verteilen 155 
auf die in der besagten waqf-urkunde erwàhnte weise. Wenn 
aber der ertrag (auch) dieser stiftung nach den fiir das instand- 
halten notigen ausgaben nebst dem, was friiher angegeben wurde, 
zu den erwâhnten ausgaben nicht ausreicht gemass der in der 
besagten waqf-urkunde daigelegten bestimmung, so soll der direktor 
sich auf bevorzugung des wichtigsten einrichten und auf das aus- 
teileu von dem, was unser herr, der sultan — Gott mâche seine 
hilfe mâchtig! — in der besagten ersten waqf-urkunde vorge- 
schrieben hat (30). 

(30) Die friihere waqf-urkunde, auf welche hier immer 
wieder verwiesen wird, ist wohl zunâchst die oben s. 1 erwàhnte 
zweite urkunde der handschrift. Dièse verweist aber ihrerseits, 
besonders betreffs des personals der grabkapelle und der madrasa 
und dessen ablohnung, auf eine friihere waqf-urkunde, die nicht 
bekannt ist. Aus ihr gewinnt man demgemâss keine vollstândige 
auskunft iiber dièse dinge. Besser werden wir iiber die ent- 
sprechenden verhaltnisse bei dem mausoleum Qala'uns durch die 
erste waqf-urkunde unserer handschrift unterrichtet. Die folgende 
iibersicht sozusagen iiber die betriebskosten dieser stiftung, die 
ich jener urkunde entnehme, scheint mir nicht ohne interesse zu sein. 

Es sollten angestellt werden: 

1 direktor, gehalt per mondmonat 300 dirham (ëyii «Ajçs* 'S^^hi) 

50 koranleser, gehalt nach vorschrift einer friiheren stiftung 

1 imam, gehalt per monat 60 dirham 

6 mu^addine, g.halt per monat (-^^3--',":.-^^^^^ . . 180 , 

1 vorstand der mu'addine, gehalt per monat ... 40 , 
6 diener, gehalt per mondmonat (-|^---,\-f/,tt). . 300 „ 

und dazu 4 ag. ratl gutes weizenbrot 

2 diener (fiir die reinhaltung bes. der teppiche), 

gehalt per monat (^'^^Te"hâif[f '") 53V3 „ 

M. O. 1918. IT176 4 



50 Axel Moberg 

Was aber fur irgend einen zweck dieser stiftung (fiir den es 
eigentlich bestimmt ist) nicht ausreicht, dieseu geringeren be- 
trag mag der direktor dafur ausgeben, wofiir es ihm richtig 
scheiut ihn auszugeben, fiir woliltatigkeit, gute werke, verschiedene 
arten von lohn und gagen, soweit er ausreicht. Wenn aber die 
knappheit aufhort, soll er es wieder zu seinem (eigentlichen) 
zweeke ausgeben und die-sen jedem anderen voranstellen. In 
dieser weise soll verfahren werden, bis dass Gott die erde und, die 
auf ihr sind, als erbschaft antritt, und er ist der beste unter den 
erben. 

Und unser herr, der sultan, der genannte stifter — Gott mâche 
ewig seine herrschaft und gewâhre den volkern die fulle seiner 
156 woliltatigkeit! — hat das aint des direktors und verwalters dieser 
stiftung demjenigen ubertragen, der mit dem direktorat der 
friiheren hier besprochenen stiftung beauftragt wurde (31), gemâss 
dem, was in ihrer urkunde bestimmt wurde, die das zeugnis unseres 
herrn, des sultans al-Malik al-Asraf, des genannten stifters — 
Gott mâche seine tage ewig! — iiber sich selbst enthâlt — Gott der 
hochste hiïte, was sie enthalt! -- und er Gott mâche sein konigtum 
ewig! — hat ihren inhalt mit rechtsgiiltiger erkenntnis anerkannt. 

So wurde dièse stiftung voUstândig und festgestellt (32) .... 
(157) Die beglaubigung iiber unseren herrn, den sultan . . . fand statt 
am 29. al-muharram 691. 



2 lampenwârter, gehalt per monat 60 dirham 

2 pfôrtner, gehalt per monat f^'^dThainf''") oQ'/s , 

Fiir den inneren dienst war voigesehen: 
wachs, mit kampfer bereitet: 8 âgyptische ratl monatlich (fiir 

den mihrâb), 
ôl, mit kampfer bereitet: 6 âgyptische ratl tâglich, fiir den monat 

Ramadan mehr nach verfiigung des direktors, 
weihrauch, nach verfiigung des direktors. 

Nebenbei mag bemerkt werden, dass zum direktor der 
stiftung ersehen wurde Abu-1-Ma'àlï Muhammad b. Faljr ad-dïn 
at-tanûhï, den Hitat II VA\ Sams ad-dïn Muhammad b. as-SaFiis 
nennt. vgl, Orientalia II 287 f. 

(31) Àhnlich heisst es auch in der friiheren waqf-urkunde, 
der zweiten der handschrift, bl. 129, ohne nennung des namens; 
sie verweist auf eine noch friihere stiftung. 

(32) So ist mit ândei'ung des textes (^y statt Ms. ,*y ) zu lesen. 



Zwei agyptische waqf-urkunden aus dem jahre 691/1292 51 



II. 

Zii den hohen waqf-stiftungen gehôrt ferner, was die waqf- 15s 
urkunde fiir die holie grabkapelle al-Mansurs(38) sowie an anderen 
frommen gabeii und guten werken enthâlt. Es folgt davon die 
abschrift: 

Im namen Gottes des barmherzigen erbarriiers . . . Und er [164] 
bezeugte iiber sich selbst in seiner freigebigkeit . . . dass er als 
waqf bestimmte, zum frommen gebrauche widmete und vermachte 165 
und auf ewige zeiten stiftete und heiligte, was in seiner freigebigen 
liand war und zu seiiiem eigentum gehôrte, zu seiner freien ver- 
fûgung stand und in seinem voUen besitz war, und er bot es in 
gesetzlicber oidnung dar, namiich: 

Aile die grundstiiciie des schwarzen schlammbodens, welehe II: 1 
der Nil bewâssert und welehe sich an die grundstiicke der Gazîrat 
al-fîl schliessen an ilire drei grenzen, die ostliche, die westliche 
und die nôrdliche. Sie liegen ausserhalb Kairos vor dem Bàb 
albahr gegeniiber den grundstucken des al-Maqsim-ufers, Munjat 
al-umarâ' und Subra lângs der grundstiicke der genannten insel 
und des Nils (34). Ihr flâchenmass gemâss lange und breite be- 



(33) Das mausoleum Qala'uns ist wohlbekannt, vgl. z. b. 
Baedeker s. 70. 

(34) Die hauptstelle iiber dièse Gaz'irat al-fd ist Hitat II lAa, 
Sie war erst nach der Fatimidenzeit entstanden, nach der angabe 
Maqrizis infolge des unterganges eines grossen schiffes, um 
welches sich der sand in immer grosseren massen absetzte; so 
auch nebst einer anderen iiberlieferung ID V fT. Sie lag ausser- 
halb Bâb al-bahr und al-Maqs und erstreckte sich in Maqrizis 
zeit weiter nordlich gegeniiber den gebieten al-Ba'l und at- 
Tabbâla auf dem ôstlichen Nil-ufer. In den tagen Saladdins war 
sie schon gut bebaut und wurde von ihm als waqf fUr seine 
madrasa auf al-Qarâfa gestiftet, vgl. unten. In der folgenden 
zeit hat sie nun oflfenbar durch absatz neuer schlamm- und sand- 
massen an umfang zugenommen und es sind eben dièse neuge- 
bildeten partien der insel, die durch unsere urkunde waqfierf; 
werden. Nach Maqrizi wurden alleidings schon von Qala'un, 
dem vater unseres sultans, die neugebildeten teile der insel als 
waqf fiir seinen beriihmten mâristân bestimmt, wogegen Maqrizi 
von der waqf-stiftung al-Malik al-Asrafs nichts weiss. Der wider- 



52 Axel Moberg 

trâgt irn ganzen 200 faddân nach der hâkimischen qasaba und 
sie gelîoren zu dem telle der genannten insel, welchen der Nil 
bewâssert. Davon (von dem schwarzen schlammboden) b^tiâgt das 
ganze 5U0 faddan und sie liegen mitten darin, indem sich dies 
dessen hauptmasse anschliesst. Die vermessung seings ersten 
stiickes ergibt in flâchenmass gemass lange und breite 45 faddan, 
iGfi die eines zweiten in fliichenmass gemass lange und breite 9372 
faddan, die eines dritten in flâchenmass gemass lange und breite 
86 faddân, die eines vieiten in flâchenmass gemass lange und 
breite 66 V4 faddan, die eines funften in flâchenmass gemass lange 
und breite 52 ^ 2 faddan, die eines sechsten in flâchenmass gemass 
lange und breite 47^4 faddân, die eines siebenten in flâchenmass 
gemass lange und breite 74^4 faddân, die eines achten in flâchen- 

spruch kann scheinbar sein, indem es moglich wâre, dass die 
stiftung Qala'uns hinzugekommene teile der insel siidlich von 
den waqf-gebieten Saladdins betrifft - die in unserer urkunde be- 
schriebenen liegen nordlich davon — oder aber, und das ist 
mir wahrscheinîJcher, die eine der beiden stiftungen ist unbe- 
riicksichtigt geblieben. Wie dem auch sei, nicht lange nachher, 
wâhrend der regierung des al-Malik an-Nâsir, hat die immer fort- 
schreitende versandung zur vollstândigen ausscheidung des zwischen 
Kairo und der Gazîrat al-fil fliessenden Nil-arms gefuhrt; die 
insel schloss sich der stadt an und ihr boden verbirgt sich jetzt 
unter den strassen und gebâuden von Bûlâq und Gazîrat Bedrân. 

Die grenzen des waqf-objekts sind klar und bestimmt, allerdings 
nur unter den um die zeit der urkunde bestehenden verhàltnissen. 

Es ist zu bemerken, dass unsere urkunde die waqfierten 
grundstucke noch nicht der Gazîrat al-fil zuzâhlt; sie grenzen 
eben daran. Die insel selbst erstreckte sich somit in dieser zeit 
noch nicht soweit nordlich wie zum Bâb al-bahr. Erst als jene 
ihr zugerechnet wurden, erreichte sie die ihr von Maqrizi zuge- 
schriebene ausdehnung. 

Ûber Bâb al-bahr und al-Maqsim vgl. oben anm. 22. 

Munjat àl-umara und Snhrd lagen neben einander auf dem 
Nil-ufer nordlich von Bâb al-bahr; nâheres iiber die lage s. unten 
anm. 39. Munjat al-umarâ' ist, wenigstens fur Maqrizi, dasselbe, 
das auch Munjat as-sîrag hiess. Es wird Hitat II ir. behandelt, 
vgl. auch II iir, 12. Dièse namen sind iibrigens noch jetzt vor- 
handen, die so benannten ortschaften liegen allerdings betrâchtlich 
nordlicher als die hier in frage stehenden. 



Zwei iigyptiscbe waqf-urkunden aus dem jalire 691/1292 53 

mass gemâss lange und breite 35 faddân. Und sie ergibt so 
fiir das ganze 500 faddan. 

Vier grenzen umschliessen sie und fassen sie zusammen. 
Ostlich grenzen sie an die sandtelder, welche an den fluss-arm 
stossen, der dièse nach faddan- mass angegebenen grundstueke 
von denen des Batin al Luq trennt. Westlich grenzen sie an den 
Nil-arm, der sie von der insel trennt, die als Subrâ al-gabha(?) IGT 
bekannt ist. Nordlich grenzen sie an den Nil-arm, der sie von den 
gebâuden trennt, die sich an die kapelle des seheichen Gamal 
ad-din b. az-zahirî schliessen, sowie von Munjat al-uraarâ\ Siid- 
lich grenzen sie an die Gazîrat al-fil, die als waqf-stiftung der al- 
Madrasa an-nâsirijja as-salâhijja gehort, und deren stiftung schon 
stattgefunden liât, deren vorschrift feststeht sowie deren zuge- 
horigkeit zu den waqf-stiftungen der genannten madrasa(35). Die 
iibrigen grundstueke dieser besagten insel, nachdem sie (nach 
ihrer urspriinglichen grosse) festgestellt worden ist und der durcli 
den Nil erzeugte zuwachs abgesondert und dessen vermessung 
darin (in der waqf-urkunde) genau angegeben worden ist, ge- 
hciren insgesamt zu der waqf-stiftung der al-Madrasa an-nâsirijja 
as-salâhijja, die erwâhnt wurde, und deren stiftung wohl statt- 
gefunden hat — ihre wurzel steht fest und bestândig durch den 
lauf der jahre und zeiten, indem dies nicht dazu (zu unserem waqf) 
gehort noch das, was hinzugekommen ist von schlammboden in dem 
vom Nil bewasserten gebiete, da daran rechtsanspruch haben die 
vertreter der stiftung der erwâhnten al-Madrasa an-nâsirijja as- 
salâhijja, die in der nâhe liegt vom grabe des imamen as-Sâfi'ï ig« 
al-muttalibï — Gottes wohlgefallen uber ihn! — mit ausschluss 
der staatskasse sowie einer jeden anderen person uberhaupt. 

(35) Zu Bâtin al-LOq vgl. anm. 18, zur kapelle des seheichen 
Gamâl ad-din anm. 22. Die insel Siihrà al-gabha{?) ist mir sonst 
nicht bekannt; sie lag westlich von der Gazîrat al-fïl und war 
natiirlich âhnlichen ursprungs wie dièse, mit der sie wohl auch 
im lauf der zeit zusammengewachsen ist. 

In derselben weise wie unsere ui-kunde bestimmt auch Maqrizi, 
Hitat II <Aa, die lage der madrasa Saladdins. Er scheint sie aber 
nicht nâher zu kennen. 

Die grenzen des waqf-objekts sind klar und bestimmt, aller- 
dings nur unter den um die zeit unserer urkunde bestehenden 
verhaltnissen, Durch die verânderung der insel selbst ist na- 
tiirlich ailes wieder fliessend geworden. 



54 Axel Moberg 

II: 2 Aile die grundstiicke, die ausserhalb Kairos liegen vor deni 

doppeltor Zuwaila und Bâb al-harq aufal-Lûq, welche als grund- 
stiicke von Bir al-'' . . la bekannt sind, sowie ein grundstuck. das 
als al-Lauz bekannt ist, und oin grundstiick, das seinerzeit unter 
dem namen des Ibn an-Naggâr(?), des qâdi Mugïr ad-dïn Muhammad 
und genossen bekannt war(36). Ibre vermessung ergibt 20 faddân 
gemâss der liâkimischen qasaba. Vier grenzen umschliessen Ard 
al-Lauz. Ôstlich grenzt es an die Duwairat as-saih, die rechtlicli 
zu al-Maidàn geliôrt. Westlich grenzt es an den weg, der es 
von dem lustschloss des sultans trennt. Nordlich grenzt es an 
den weg, auf dem man zum lustschloss und zu al-Haur usw. 
gelangt. Siidlich grenzt es an die ubrigen waqf-grundstucke und an 
Ard al-Maqsaba(37). Und vier grenzen umschliessen die ubrigen 
l(î<) grundstiicke. Ostlich grenzen sie an den weg, der sie von dem 
bewiisserungskanal der gârten trennt. Westlich grenzen sie an 
den weg, der sie von dem unter dem namen ar-Rasïd al-manfalûtï 
und genossen bekannten garten usw. trennt. Nordlich grenzen 
sie an den weg, auf dem man zu Bi'r al-' . . ra und Bustàn al- 
amïr Rukn ad-dïn Tuqsu usw. gelangt. Siidlich grenzen sie an 



(36) Bâh al-harq am kanal, wo eine briicke die strasse Taht 
ar-rab', die von dem Bâb Zuwaila kommt, mit dem weg nach 
Bàb al-lûq verband. Seine stâtte bezeichnet noch der platz 
Bâb el-Khalk, Baedekers plan D 4. 

Von Brr al-' . . ra kenne ich den richtigen namen nicht, noch 
weniger den platz; auf al-Lûq gab es viele solche teiche und zu 
verschiedenen zeiten verschiedene. 

Ard al-Lnuz ist mir nicht bekannt, ebensowenig das andere 
grundstiick, das des Ibn an-Naggâr u. a. 

(37) Von den in den grenzangaben des al-Lauz erwâhnten 
lokalitâten ist al-Haur oben anm. 19 behandelt. Was den Maidàn 
(reit- und spielplatz) und das lustschloss des sultans betrifft, so 
ist darunter vvohl der maidân und das schloss zu verstehen, die 
der sultan Baibars angelegt batte, als der Nil sich von dem 
maidân des al-Malik as-Sâlih zuriickzog, Hitat II HA, 22 ff, 
Hiervon war nun das waqf-objekt nur durch einen weg getrennt, 
seine nordgrenze fiel mit dem dorthin und weiter nach al-Haur 
fiihrenden weg zusammen. Die "ubrigen waqf- grundstiicke" sind 
kaum die anderen in diesem abschnitte behRndelten,sondein gehoren 
eher zu einer anderen stiftung. Jene lagen wohl nordlich von 
al-Lauz. 



Zwei âgyptische waqf-urkunden aus dem jahre G9 1/1292 55 

den weg, auf dem man zu Haur Ibn as-Sa'bî imd zum lustschloss 
usw. gelangt(38). 

Das ganze grundstiick, das bei Kairo liegt in der gegend II: 
zwischen Ard at-Tabbâla und den feldern bei Munjat as-sîrag in 
der nâlie von dem gebiet von al-Ba'l und das als Ard Kaum 
ar-rïs bekannt ist, zur rechten dessen, der sieh nach Manjat as- 
sïrag und Subrâ usw. begibt, zur linken dessen, der sich nach 
Bâb as-saTijja usw. begibt. Der grosste teil davon trâgt gebâude, 
wohnhâuser u. a., welche ihren verschiedenen besitzern gehoren, 
Vier grenzen umschliessen es. Ostlich grenzt es an den weg, 170 
der es von den grundstucken von al-Ba'l trennt, sowie an neu- 
aufgefUhrte wohnhâuser, die im besitze des Ustad ad-dâr sind. 
Westlich grenzt es an den weg, der es vom Nil trennt, sowie . 
an das grundstiick, das dem Ustâd ad-dâr gehort. Nôrdlich grenzt 
es an den weg, der es von den grundstucken von Munjat as- 
sîrag trennt, sowie an das grundstiick, das im besitze des Ustâd 
ad-dâr ist. Siidlich grenzt es an den weg, der es vom friedhof 
trennt (39). 



(38) Ich vermute, dass der weg an der siidlichen grenze der- 
selbe ist, der die nordgrenze von al-Lauz bezeichnete. Ist das 
richtig, so ist ailes iibrige einfach zu konstruieren, eine feste lokali- 
sierung aber natiirlich noch nicht zu erzielen. Weiter konnte 
man kommen und dadurch nicht uninteressante auskiinfte ge- 
winnen, falls man jenen weg mit dem grossen weg zwischen Bâb 
al-ljarq und Bâb al-lûq gleichsetzen diirfte. 

(39) Uber Kaum ar-rïs ist vor allem Hitat II IT. zu ver- 
gleichen. Seine lage ist demgemâss der hauptsache nach dieselbe 
wie nach unserer urkunde; er lag unmittelbar am Nil und un- 
mittelbar siidlich von Munjat as-sîi-ag. Dass sie genau dieselbe 
war, ist allerdings damit nicht gesagt, noch weniger, dass dieser 
Kaum ar-rïs in der zeit Maqrizis von derselben ausdehnung war wie 
gegen das ende des siebenten jahrhunderts. Dièse gegenden sind 
wie der Nil-lauf selbst grossen wandlungen unterworfen gewesen. 
An der hand unserer urkunde konnen wir schon feststellen, dass 
al-Ba'l sich um dièse zeit nicht bis an den Nil erstreckte, Avie dies 
in den tagen Maqrizis der fall war. Da namlich Kaum ar-rîs 
zwischen at-Tabbâla und Munjat as-sïrag lag und aile drei an den 
Nil grenzten, bleibt fiir al-Ba'l am Nil-ufer kein platz mehr iibrig. 
Nach Maqrizi a. a. o. aber floss der Nil am Kaum ar-rïs vorbei, 
"nachdem er an der westgrenze von ai-Bal vorbeigestromt war". 



56 Axel Moberg 

II: 4 Das ganze grundstiick, das ausserhalb Kairos vor Bâb as- 

sa'rijja auf Ard at-Tabbala liegt. imd als Ard al-Gulban bekannt 
ist. Seine vermessung nach lange und breite ergibt in flâchen- 
mass 20 faddân gemass der hakimischen qasaba. Vier grenzen 
umschliessen es. Ostlich grenzt es an den weg . . . sowie an den 
171 al-Hakimï-kanal und au Birk at-tawwâbïn. Westlicli grenzt es an 
den weg, der es von dem garten seiner exzellenz 'Izz ad-din 
al-Afram trennt, zur rechten dessen, der sich uacli Munjat al- 
umarâ' uud Kaum ar-rïs begibt. Nôrdlich grenzt es an den weg, 
der es von dem teiche trennt, der zu dem bezirk von al-Ba'l 
gehôrt. Siidlich grenzt es an den Bustan Muhammad at-tawil(40). 

Allerdings entbàlt unser text auch eine angabe, die wohl nur 
falsch sein kann, Bâb as-sa'rijja lag ja, vgl. oben anm. 15, ziemlich 
weit ostlich vom Nil. Wer sich von diesem tor nach Munjat as- 
sïrag, nôrdlich davon am Nil-ufer, begibt, muss ja den Kaum ar-rïs, 
der siidlich von Munjat as-sïrag, aber ebenfalls am ufer lag, links, 
nicht, wie der text sagt, rechts haben. Nur falls dieser weg selbst 
eben auf dem Nil-ufer zu suchen wâre, kônnte die angabe des textes 
richtig sein, allerdings auch sinnlos, denn auf der anderen seite 
eines solchen weges lag ja keiu land. Ich denke, der in frage 
stehende weg zog sich vielmehr von dem Bâb as-sa'rijja ans in 
betràchtlicher entfernung von dem fluss in nordwestlicher richtung 
hin und war wohl derselbe, von dem unten II: 4, II: 5 und II: 6 
wieder die rede sein wird. Hôchst wahrscheinlich war dies auch 
der weg, der als ostgrenze des Kaum ar-rïs bezeichnet wird, 
zwischen diesem und al-Ba'l. 

Das gebiet at-Tithbila ist W'ohlbekannt und hâufig erwâhnt. 
Hauptstelle bei Maqrizi ist Hitat II Wa f., vgl. de Sacy, Chrestomathie 
I 206 ff. Es erstreckte sich demgemâss vom kanal im osten bis 
zum Nil im westen, von ai-Bal im norden bis zu Batn al-baqara 
im siiden, d. h. bis zu dem grossen garten- und maidân-gebiet 
um die spatere Ezbekijja. Dièse letzte grenzangabe ist besonders 
bemerkenswert, weil die umgrenzung des gebiets somit der ndrd- 
lichen stadtmauer nicht rechnung trâgt. 

Die zur bestimmung unseres waqf-objekts erwâhnten ort- 
schaften ordnen sich demgemâss, soweit sie sich bis an das Nil- 
ufer streckten, in sud— nôrdlicher richtung folgendermassen : at- 
Tabbâla, Kaum ar-rïs, Munjat as-sïrag, Snbrâ. 

(40) Der name des waqf-objekts, al-Gulbân, ist mir nur aus 
diesem texte bekannt. Seine lage lâsst sich mittels der hier 



Zwei agyptische Avaqf-urkunden aus dem jahre 691/1292 57 

Das ganze grundstuck, das in dem genannten bezirk liegt, II: 
das aïs Haud ad-dailam bekaunt ist. Es liegt zur rechten dessen. 
der sich nach Bustan al-baridi usw. begibt, und zur linken dessen, 
der sich nach Kaum ar-rïs und Munjat al-umara' usw. begibt. 
Vier grenzen umschliessen es. Ostlicli grenzt es an den weg . . . 
und an ein grundstuck, das zu al-Ba'l gehôriar. dies von dem «arten 



gebotenen angaben annâhernd feststellen. Ûber at-Tabbala vgl. 
oben anm. 39. Die angabe der ostlichen grenze von al-Gulbàn 
hat nach (JP.j^'^ eine liicke, indem der weg nicht nâher bestimmt 
wird. Festen anhalt gibt die erwahnung des kanals und der 
Birk(at) at-taiciiabin. Letztere ist die von Maqrizi oft erwâhnte 
Birkat ar-ratlî, Hitat II nr, die unter demselben namen auch 
auf dem franzosischen plane (AB 9, B lU) vorkommt. Auf diesem 
plane (vgl. PI. I) heisst noch das stiick des an-Nasirï-kanals, das 
sich nordiich von dem teich befindet, "Khalyg el Taouâbeh", und 
nordlich davon findet sich ein "Tell el touâbeh". Schwierigkeit 
bietet allerdings die âussere form des teiches auf diesem plane und 
seine entfernung vom kanal. Beides lâsst ihn zur ostlichen be- 
grenzung eines sich auch bis an den kanal erstreckenden grund- 
stucks sehr wenig geeignet erscheinen. Aber nichts hindert, dass 
er fiinfhundert jahre frliher anders aussah und nâher am kanal 
lag; zur umgestaltung kann schon die ziegelfabrikation der 
"tawAvabin" beigetragen haben. Das grundstiick grenzte somit 
ostlich an den teich und an den kanal, wobei der an den kanal 
grenzende teil entweder nordlich oder siidlich vom teich zu suchen 
ist. Dass es nur nordlich davon sein kann, geht aus der angabe 
der nordlichen grenze hervor. Sie war nur durch einen weg 
von einem teich auf dem gebiete al-Ba'l getrennt, das, vgl. oben 
anm. 39, hier nordlich von at-Tabbala lag. Zu at-Tabbala gehorte 
aber sowohl das waqf-objekt als Birkat at-tawwâbîn. Bel diesem 
teich auf al-Ba'l kann man sehr wohl an denjenigen denken, der 
auf dem franzosischen plane, anders als auf pi. \b à^^v Descriplion 
de l'Egypte, den namen "Birket el Cheykh Qamar" fiihrt. Dann 
wâre sogar der weg zwischen ihm und dem waqf-objekt leicht zu 
verstehen. Es muss hier in eben dieser gegend ein weg nach 
der oben anm. 16 besprochenen Qanâtir al-iwazz gefiihrt haben. 
Die westliche grenze, der weg nach Munjat al-umarâ' und 
Kaum ar-rïs, ist uns von II: 3 schon bekannt. Dem auf der 
anderen seite des weges liegenden garten des 'Izz ad-dïn al-Afram 
werden wir gleich unten. anm. 41 u. 42, wieder begegnen. 



58 Axel Moberg 

seiner hohen exzellenz 'Izz ad-dîn al-Afram trennt. Westlich 
grenzt es an den weg, der es voni Nil trennt. Nordlich 
grenzt es an den weg . . . und an das getreidemagazin, das als 
172 giundung des at-TakrIti bekannt ist und jetzt dem koniglichen 
diwan gehort, sowie an Kaum ar-rïs. Sudlich grenzt es an die 
moscliee dièses gebiets und an die grundstiicke der tôpfer in der 
nâhe von Kaum ar-ris(41). Die vermessung dièses grundstiicks 
gemâss lange und breite ergibt in flachenmass 20 faddân. 
II: 6 Das ganze grundstiick, das in dem genannten bezirk liegt 

und einen garten trâgt, der unter dem namen des Badr ad-dîn 
at-tawïl bekannt ist, sowie den al-kasf-hof, der ihm gegeniiber 
liegt, von ihm durch den weg getrennt, auf dem man an Munjat 
as-sirag usw. gelangt. Seine vermessung ergibt I2V2 faddân 
gemass der hâkimischen qasaba, Vier grenzen umschliessen dies. 
Ôstlich grenzt es an die (ziegel-)ofen und den kanal und Birkat 
at-tawwâbïn. Westlich grenzt es an den weg, der es von dem 

(41) Annâhernd wird die lage des grundstiickes Hmid ad- 
(Jailam dadurch bestimmt, da§s es zwischen dem oben erwâhnteu 
garten des 'Izz ad-dîn al-Afram und dem Nil lag, von dem ersteren 
allerdings durch ein zu al-Ba'l gehôrendes grundstiick getrennt, 
von dem Nil aber nur durch einen weg. Der weg nach Kaum 
ar-rîs usw. kann sehr vvohl derselbe sein, von dem zu II: 3 und 
II: 4 die rede war. Der weg nach dem Bustân al-barïdi — noch in 
der zeit Maqrizis waren hier zahlreiche garten — muss sudlich oder 
siidwestlich vom waqf-objekt gefuhrt haben, falls er, wie anzu- 
nelimen ist, wie der andere, soeben erwahnte weg von Bâb as- 
sa'rijja ausging. Die angaben der ôstlichen und nordlichen grenzen 
sind vielleicht luckenhaft, da von einem weg gesprochen wird, 
der keine nâhere bestimmung erhalt. Es kônnte aber auch an 
beiden stellen der soeben erwahnte weg nach Kaum ar-rîs usw. 
gemeint sein. In diesem falle ware dieser weg ein anderer als 
der in II: 4 und II: 6 erwahnte, aber derselbe wie in II: 3. 

Da Haud ad-dailam nordlich u. a. an Kaum ar-rîs grenzt, 
so kann die den gnmd.'^tucken der tôpfer. sudlich von Haud ad- 
dailam, beigefligte bestimmung "in der nâhe von Kaum ar-rîs" 
nur in sehr allgemeinem sinne zu verstehen sein. 

Da Haud ad-dailam zu at-Tabbâla gehort, ostlich an ein grund- 
stiick grenzt, das zu al-Ba'l gehort, sich nordlich aber mit Kaum 
ar-rîs beriihrt. und selbst bis an den Nil geht, erhalt somit die 
bemerkung, oben anm. 39, dass sich al-Ba'l in dieser zeit nicht 
bis ans ufer erstreckte, ihre bestâtigung. 



Zwei agyptische waqf-urkunden aus dem jahre 691/1292 59 

garten des amir Izz ad-dïn Aibak al-ljazindâr trennt. Nordlich 
grenzt es an Haud al-gulban und an das réservoir des sabils, n;; 
das als griindung des ad-Dak . ah . , ï bekannt ist. Siidlich grenzt 
es an den Bustan az-zaitï(42). 

Die beiden grundstûcke, die in Misr liegen, von denen das II: 7 
eine bei Hutt dàr at-tuffah und seiner nâchsten umgebung zu 
finden ist, an dessen westlicher und teilweise auch an dessen 
siidlicher grenze, und aus zwei teilen besteht, welche durch die 
hier gelegene moschee getrennt werden, die unter dem namen 
von as-sarïf Sa'd ad-dîn bekannt ist. Ihre vermessung ergibt 1000 
ellen nach der werkelle. Vier grenzen umschliessen (das erste) 
dieser (grundstûcke, dasjenige, das an der westlichen grenze) von 
Dar at-tuffah liegt. Ostlich grenzt es an das gebiet von Dâr 
at-tuffâh. Westlich grenzt es an den weg, der es von al-Gaffâr 
trennt. Nordlich grenzt es an das tor von Dâr at-tuffâh. Sudlich 
grenzt es teils an die genannte moschee, teils an den rest des 
(waqf-?)grundstucks. 

Vier grenzen umschliessen das zweite grundstiick, das an der 
siidlichen srrenze von Dâr at-tuffâh lieet. Ostlich erenzt es an die 



(42) Das waqf-objekt besteht aus zwei von einander durch 
einen weg getrennten teilen, dem garten des Badr ad-dïn at-tawïl 
und dem "al-kasf-hof" (oi-^iî »..>-'w.«.^"') ; zu dieser bezeichnung 
vgl. oben anm. 12. Dièse beiden teile werden bei der folgenden 
angabe der grenzen einheitlich behandelt. Die ostgrenze wird 
in âhnlicher weise beschrieben wie oben II: 4 bei dem grundstiick 
al-Gulbân. Das dort gefundene gilt also auch hier; nur miissen, 
da al-Grulbân nordlich von Birkat at-tawwâbïn den kanal erreichte, 
der garten des Badr ad-dïn at-tawïl und der al-kasf-hof sudlich 
von dem teich zu denken sein. Die westliche grenze kônnte 
wohl trotz der abweichenden titulatur des amirs mit der von 
al-Gulbân zu vergleichen sein. Das jetzt in frage stehende waqf- 
objekt lag somit gerade sudlich von al-Gulbân, und seine nord- 
grenze stiess wohl in einem punkte, dem Haud al-(julhnn, mit 
jenem zusammen, falls man aus dem namen schliessen darf. Dièse 
beiden grundstûcke umfassten somit den teich vom westen her. 

Zum wege nach Munjat as-sïrag usw. vgl. anm. 40 und 41, 
zum garten des 'Izz ad-dïn ebendort. Die ofen (ju^!) sind wohl 
als ziegelôfen zu denken ; wenigstens spâter gab es in dieser gegend 
auch gipsbrenner. Description de l'Egypte, 2. aufl., XII 401. 



60 Axel Moberg 

174 zuckerfabrik des Ibn as-Sawwaf, westlich grenzt es an die schon 
erwâhnte moschee und an den rest des (waqf-?)grundstucks. Nord- 
lich grenzt es an das gebiet von Dar at-tuftah. Siidlich grenzt 
es an den weg, der es von den wohnhâusern trennt, welche sich 
ad-Dâr al-fâdilijja anschliessen (43). 

Das zweite der beiden ersten grundstiicke aber liegt ausser- 



(43) Das in II: 7 behandelte waqf-objekt zerfâllt in zwei weit 
von einander getrennte teile, von denen der erste wieder aus zwei, 
aber neben einander gelegenen, besteht. Jener erste lag im norden 
von dem eigentlichen, stâdtiscli bebauten Misr und grenzte dort 
an HiUt dàr at-fuffâh. Die lage dièses bezirks ist annâhernd be- 
kannt und unser text bringt noch einige andeutungen dariiber. 
Das fraglidie waqf-objekt lag zum teil westlich, zum teil 
siidlich davon; zwischen diesen beiden teilen lag aber die 
moschee des Sa'd ad-dm. Von dieser moschee sagt auch ID IV AA, 3 
V. u., dass sie in der nâhe von Dâr at-tufifâh bei dem as-Sâri' 
al-a'zam lag und zwar, wie wir jetzt auf grund unseres testes 
hinzufiigen kônnen, sudwestlich davon. Dasjenige dieser beiden 
grundstiicke, das siidlich von Dâr at-tuftah lag, grenzte selbst 
im siiden an einen weg, der es von einigen sich an ad-Dûr al- 
fddilijja anschliessenden wohnhâusern trennte, im osten aber an 
die zucl-erfahrik eines Ibn as-Sawivâf. Damit stimmt die angabe 
ID IV \X: "Dâr at-tuffâh liegt zwischen ad Dâr al-fâdilijja und 
den fabriken". ID nennt IV fX f. sogar zwei personen namens 
Ibn as-Sawwâf als besitzer von zuckerfabriken. Das grundstiick 
aber, das westlich von Dâr at-tuffâh lag, hatte seinerseits als 
westliche grenze einen weg, der es von ^U>^Jî (so Ms) trennt. 
Hierzu vergleiche ich ID IV AA, 3 v. u., wo unter den moscheen 
in as-Sâri' al-a'zam auch eine Masgid as-sidra in der nâhe von 
Bâb al-gaffâr (?^U:sn.J!) erwâhnt wird, sowie ferner s. TV, 19 ff,, 
wo es von Darb as-sajjâdïn u. a. heisst, dass er zur rechten 
dessen liêgt, der sich nach al-Kabbâra, nach Masgid al-gaffâri 
und Darb az-zaitûn begibt, und von Darb az-zaitun, dass er gegen- 
iiber Masgid al-gaffârï zu finden ist und als Sakan as-§âmijjîn usw. 
bezeichnet wird "und seine riickseite an Hutt al-kabbâra wendet". 
Uber den Sakan as-sâmijjîn sind wir schon orientiert, vgl. 
oben anm. 28. So isfc denn Dâr at-tuffâh ostlich oder siidôstlich 
von al-Kabbâra (s. ebenda) zu suchen, nicht weit von Bâb Misr 
am ende der strasse as-Sâhil al-qadïm, vgl. auch Hitat I Tff, 7 f., 
und danach das iibrige zu konstruieren. 



Zwei âgyptische waqf-urkuuden aus dem jabre 691/1292 61 

halb des Bâb Misr vor dem Bab al-qantara in dem gebiete 
zwischen Birkat Satfi und dem weg. Seine vermessung ergibt 
nach der werkelle 2000 ellen. Vier grenzen umschliessen es. Ost- 
lich grenzt es an den weg, der es von dem Bustiin al-Muhlis al- 
k . . . ânî trennt. VVestlich grenzt es teils an den weg, teils an 
die gasse, in der man zu Masgid al-ljallâla gelangt. Nordlich 
grenzt es an Birkat Satâ. Siidlich grenzt es an den weg, der 
es von Bustân as-su'aibijja trennt (44) — mit dem, was die grenzen 
von allem dem, das (somit in dieser urkunde) beschrieben worden 
ist, umschliessen, was ihm als recht zukommt, was unter seinem 
namen geht und was als ihm zugehorig bezeichnet wird ausser 175 
dem, w^as im vorhergehenden ausgenomnien worden ist . . . 

Die beglaubigung iiber unseren herrn, den sultan . . . fand (182) 
statt am 27. al-muharram 691. 

(44) Das waqf-objekt lag siidlich von Misr ausserhalb der 
tore Bab Misr im osten und Bâb al-qanatir im suden. Es lag 
hier zwischen Birkat Satâ und Bustân aâ su'aibijja. Uber den 
teich, dessen lage auf dem o. a. plane von Guest und Richmond 
wohl richtig angegeben worden ist, vgl. ID IV of f., Hitat II ni. 
Der Bustân as-su aibijja war in den tagen unserer urkunde noch 
jung. Er war nàmlich erst von dem um Kairo verdienten, aus der 
geschichte Qala'uns bekannten amir 'Izz ad-dïn Aibak al-Afram, 
dessen namen wir schon oben II: 4—6 begegneten, angelegt 
worden und zwar auf dem platz der friiheren Birkat as-su'aibijja. 
Ûber dièse vgl. ID IV oo. Hitat II \oA f. 

Ostlich vom grundstuck war der garten des al-Muldis, dessen 
name nach ID IV aa, auch Hitat II KW, 13, Muhlis ad-dîn war, 
dessen nisba ich aber nicht genau feststellen kann und iiber dessen 
bautâtigkeit in dieser gegend a. a. o. kurz berichtet wird. Die 
westlich vom grundstiick gelegene Masgid al-halllla (Ms. sJXè^J') 
stelle ich mit einer von ID mehrmals erwàhnten Masgid al- 
gallâla (S-'^^Ji) zusammen, die zwischen Birkat Satâ und Birkat 
as-su'aibijja lag, ID IV af, 2 f. v. u., vgl. auch s. VA, 4 u. "î., 
4 V. u., Hitat II ni, 11 f. 




^^La^ 
















cl *^ ( ^ ; 






/! ^ 



:<r^j 



5' ;#; 



fe^ 






VI t j<: -. 1 , 

i 4 5s 



'/'r 





PI. I. Gegend um Bâb as-sa'rijja. 




m 



o 



Pk 



Zum foyj'ï-i^Tohlem. 

Von 
Sigurd Lindquist. 

1. Bekanntlich sind bisher zwei hypotliesen iiber die natur 
der sprache, die die Uigurer toyrï nannten, aufgestellt worden. 
Die ersfe, F. W. K. Mûllers, setzt toyrï = Leumanns " Sprache 
7", weil 1) eine uigurische handschrift mitteilt, dass Maitrismit 
aus dem toyrï ins tiirkische iibersetzt worden sei, 2) in der nàhe des 
fundorts dieser handschrift teile des obenerwâhnten buddhistischen 
werks in der sprache I angelroffen worden sind, und schliesslich 
3) funde von Maitrismit bisher in einer dritten sprache nicht 
vorkommen.^ — Die zweite, yox Staël-Holsteins, setzt toyrï = 
Liumanns ''Sprache II", weil 1) toyrï wohl als die sprache 
Tochrirestans zu fassen sei und nach angaben von Yiian-Tsang, 
Ibn al-Muqaffa' und Muqaddasï dièse von etwa 600 bis 1000 n. 
Chr. ganz gewiss iranisch gewesen sei, und 2) etliche eigentiim- 
lichkeiten der sprache II auf das idiom der sogenannten Indo- 
skythen, d, i. Tocharer, hinzudeuten scheinen.- 

Gegen die hypothèse Mullers kann der einwand erhoben 
werden, dass nichts wesentliches die annahme verbietet, dass wir 
es sowohl betreffs der tiirkischen version als auch derjenigen der 
sprache I mit iibersetzungen aus einer dritten sprache zu tun 
haben.^ Das einzige, was dagegen zu sprechen scheint, ist, wie 
gesagt, der umstand, dass das betreffende werk nicht in drei 
sprachen vorliegt.* 

1 F. W. K. MûixER, in Sitzimgsher . d. Berl. Ak. 1907, s. 158 ff. Sieg 
und SiEGLiNG, ibid. 1908, s. 915 ff. jNIeillet, in Idg. Jahrbuch I, 2. Char- 
PEN-TiER, Die verbalen r-Endungen der idg. Sprachen, in Skrifter utg. af 
K. Sum- Vetenskapssawf. i Uppsaïa 18:4 (1917), s. 7. 

•-■ vox Staël-Holstein, in Bull, de VAcad. de St. Pétersh. 1908, s. 1367 ff., 
1909, 8. 479 ff. KoNow, in Fesfschrift V. Thomsen, s. 96; ZDMG 68,85 ff. 
Smith, «Tocharisch», die neuentdeckte idg. Sprache, Christiania 1911. 

•'' VON Staël- Holstein, in Bull, de VAcad. de St. P. 1909, s. 479. 

* LûDERS, in Sitzungsber. d. Berl. Ak. 1914, s. 92. 

M. 0. 1918. '"'■6 5 



66 Sigurd Lindquist 

Was die entgegengesetzte ansicht betrifft, muss zugestanden 
werden, dass starke griinde dafiir vorgelegt worden sind, dass die 
sprache der Tocharer wahrend der erwâhnten zeit als iranisch zu 
betrachten ist, Anderseits sind die beweise von Staël-Holsteins 
und KoNOws fiir die identifizieriing dieser sprache mit der " Sprache 
II" fiir mich uicht uberzeugend. Ich brauche hier nicht nâher 
darauf einzugehen, da dièse frage schon von Chaepentier^ be- 
handelt worden ist. 

Weil eine einmischung ethnographischer problème im vor- 
liegenden fall leicht zu verhângnisvollen irrtiimern leiten kann, 
verzichte ich bei der folgenden untersuchung vollstandig darauf, 
mich auf derartige fragen einzulassen, und will mich nur mit der 
identifizierung der ^o/rZ-sprache beschâftigen. 

2. Dass die namen Tîtkhâra, Tôxccool und der gewôhnlich 
mit Tîi-ho-lo wiedergegebene ausdruck Yûan-Tsangs identisch 
sind, kann wohl nur fiir den letzten bezvveifelt werden, Ich 
kann indessen durch die giite des dozenten der sinologie, Herin 
Dr. B. Kaklgeen, die aussprache dièses wortes fiir die zeit Yiian- 
Tsangs mitteilen. Es lautete damais ^T'ii-yya-la, was ja als 
eine sehr gelungene chinesische umschreibung von Tulchâra oder 
einem âhnlichen worte angesehen werden muss. 

3. Dass T'u-'/^a-la in der zeit Yiian-Tsangs, trotz der auf- 
teilung desselben in 27 kleinstaaten, doch eine gewisse politische 
einheit bildete und eine besondere sprache liatte, darf wohl durch 
die angaben des pilgers fiir erwiesen gelten. Vgl. Si-yu-ki, Vol. 
II, s. 296, wo es von den bewohnern des landes Shang Mi heisstr 
"Their writing is the same as that of the kingdom of Tu-ho-lo 
(d. i. T'u-y^a-la), but the spoken language is somewhat différent", 
und Vol, I, s. 50, wo von den bewohnern des landes Fan-yen-na 
(Bàmiyân) folgendes berichtet wird:'^ "The littérature (Stanislas 
.Julien iibersetzt: "Les caractères de l'écriture"), customary rules, 
and money used in commerce are the same as those of the 
Tukhcira f= ^'«--/"'a-^a) country, Their language is a little 
différent, but in point of personal appearance they closely re- 
semble each other, " Man muss notwendig mit von Staël-Holstein 
gestehen, dass "dièse angaben keinen zweifel dariiber bestehen 
lassen, dass es in der ersten hâlfte des VIÏ, jahrhunderts nach 



* r-Endungen, s. G ff. 

* Vgl. VON StaKl-Holsïein, lu Bull de l'Acacl. de St. P, 1909, s. 480 f. 
" ibid. 



Zuin /o/ri-problem G 7 

Chr. eine sprache gab, die — — — — — als die sprache 
der Tocharen",^ oder, vielleicht richtiger, als die sprache 
T' 11-/^ a-la' s, bekannt war. 

4. Zunâchst gilt es nachzusehen, ob toy/i s,\c\\ mit sichei- 
heit aiif dièse sprache beziehe. 

Was erstens den namen betiifft, bezieht sich dieser gewiss 
auf dieselbe sache wie TukMra, TôyaooL und T'u--f'^a-la bel bzw. 
den Indern, Griechen und Chinesen und ist wohl als deren tiir- 
kisches âquivalent anzusehen. Ein ausfiihrlicher beweis scheint ja 
kaum vonnoten zu sein, mag aber der vollstândigkeit wegen hier 
angefiihrt werden. 

Im turkisch-manichâischen text T. II D. 171, den von Le 
Coq publiziert hat," wird (s. 27) to'frl daqï nliiy moxak genannt, 
d. i. nach der genauen ubersetzung Radloffs:^ "der bel den 
Tocliri sich aufhaltende oder im Tochrilande seine Residenz 
habende grosse Mozak". Wir haben hier also einen volks- oder 
landesnamen, und ich diirfte mich wohl kaum irren, wenn ich 
annehme, dass der von Mûller ans licht gezogene* kolophon 
toyrï auf die sprache dièses volkes hindeute, Aveil ja die texte, 
in denen der kolophon erscheint, unmoglich aus so weit von 
einander getrennten zeiten herriihren kônnen, dass eine ver- 
schiebung der bedeutung sich denken lasst, da soAvohl sprache 
als schrift auf ungefiihr dieselbe zeit hindeuten. So weit ist 
ailes klar. 

Den oben besprochenen text datiert vox Le Coq auf die mitte 
des 8. jahrhunderts.^ Die durch chinesische verfasser mitge- 
teilten angaben liber dàmalige und friihere verhaltnisse Zentral- 
asiens enthalten gar nichts von einem lande, dessen name eine 
moglichkeit zur identifizierung mit ioyr'i ergibt, ausser eben 
T'u-'fl"a-la. Schon deshalb konnen wir folglich mit ziemlicher 
gewissheit annehmen, dass T'u-y^'^a-las name bei den Uigurern 
toyrï war. 

Gerade dasselbe résultat ergibt sich, wenn die angabe in 
ihren religionsgeschichtlichen zusammenhang gestellt wird. Wir 
wissen, dass der manichaismus wâhrend des 8. jahrhunderts einen 
wichtigen herd — vielleicht den wichtigsten — gerade in T'u-y^'^a-ht 

' Vgl. vox Stakl-Holsteix, in Bull, de l'Acad. de Sf. P. 1909, s. 480 f. 

* Tiirkische Manichaica aus Chotscho, in Abh. d. Berh Ah. 1911. 

■' Alttiirkische Studien VI, s. ''ilô, in Bull. d. l'Acad. de St. P. 1912. 

■■ Sifzungsber. der Berl. Ak. 1907, s. 158 ff. 

^ Tiirk. Manich., s. 44. Auch Radloff, Alttiirk. Stud. VI. 



68 Sigurd Liiidquist 

îiatte/ Die angaben der chinesischen quellen dariiber môgei> 
jetzt angefuhit werden." 

Sie teilen mit, dass im jalire 719 ein konig in T'w--/"'«-?« 
"einen grossen Mu-schu,^ bewandert in der astronomie", zum 
chinesischen hof sandte, um zuerst vom kaiser geprtift zu werden, 
und dann — dièse texte sagen das nicht ausdriicklich, aber wir 
kônnen aus anderen grlinden darauf schliessen — dem wirrwarr, 
der damais im chinesischen kalender herrschte, ein ende zu 
machen, eine aufgabe, die er vortrefflich zu lôsen verstand, wor- 
ilber weiter unten. Auch gesteht der T'u-y'fa-la-komg in einem 
dieser texte* indirekt, dass er selbst ein manichâer sei. 

Also: im jahre 719 kam "ein grosser Mu-scho (< pehl. *môïe, 
vgl. sogd. mwck']^ aus T'u-y^"a-la, und in der mitte desselben 
jahrhunderts gab es einen solchen im 2V/n-land. Die identitat 
der landesnamen ergibt sich von selbst. 

Ob es nun derselbe Blu-scho war, dem es im jahre 763 bei 
vorgeriicktem alter gelang, die vornehmsten unter den Uigurern 
fiir seine religion zu gewinnen, und weiter derselbe, der nach 
seiner heimat zuriickgekehrt war und in unserem text T. II D. 
171 erscheint, kann nicht mit sicherheit entschieden werden/ 
Aus dem texte empfângt man den eindruck, dass der dort ge- 
nannte Mozalc- noch lebte. Auch im falle, dass er in der tat tôt 
war, ist es ja ohne weiteres klar, dass das gedachtnis eines so 
hervorragenden mannes, wie des reformators des chinesischen 
kalenders, sehr lange leben musste, sowohl in der hauptstadt 
Chinas, wo er sein werk ausgefiihrt batte und wo der Qaghan 
der Uigurer mehrere monate lang von 762 bis 763 weilte, als 



^ Die geo<rraphische lage T<:uy^a-la's wird hier nicht hehandelt, weil 
dièse ja fiir die beweisfûhrung selbst bedeutungslos ist. Yûan-ïsang teilt 
indessen mit, dass es im osten vom Ts^ung ling begrenzt sei, dem- 
selben gebirge, das die Chinesen als die grenze Ost-Turkestâns im westeii 
angeben, d. i. das Pamir. Dièse angabe stimmt auch gut mit anderen 
mitteihingen iiber Tochârestân tiberein. — Samarkand iiegt gewiss im alten 
Tocharerlande. Nach Fihrist und Mas'ûdï residierte ja selbst das zentrum 
des ganzen manichiiismus, der Imâm, zeitweise hier, und Raploff vermutet 
bekanntlich, dass Mozak eben die bezeichnung des Imâm sei. Es ist wahr- 
scheinlich, dass er hier das richtige getroffen hat. 

• Vgl. Chavaxnes et Pelliot, Un traité manichéen, Journal Asiatique 
1913, s. 151 ff. 

^ Chavaxxes et Pelliot, ihid., schreiben mou-cho. 

* ibid., s. 153. 

•"' ibid., s. 100 f. 

" Vgl. Chavannes et Peli.iot, s. 19G ff. • 



Zum ^oy rf-problem 69 

auch unter seineii jungern, die die mission uiiter den Uigureni 
leiteten. Es scheint indessen, wie schon gesagt, als ob er noch 
lebte. Ein umstand mag hier in betracht kommen, der vielleiclit 
etwas licht iiber die frage werfen kann. Es verhalt sicli nâmlicli 
so, dass es bei den Uigurern zu einer gewissen zeit sicher niir 
einen Mozak gab.^ Xun ist es ja nicht wohl annebmbar, dass 
wâhrend der kurzen zeit zwischen 719 und ca. 750 ein zweiter 
Mozak erschienen wâre, der sich des epitlieton "gross" wiirdig 
erwiesen hâtte (falls dies nicht ein stehendes attribut des im 
2V/>7-lande residierenden Mozalcs war). Wahrscheinlich ist 
jedenfalls, dass der Mn-schô der chinesischen quellen eben dieselbe 
person bezeichnet wie der Mozak der tûrkischen, in welchem 
falle ja toyrï notwendig = T'ii-y^a-la sein muss.^ 

Durch das vorhergehende durfte bewiesen worden sein, dass 
toyrï der uigurische name der sprache T n-y^'^a-las zu dieser 
zeit, d. i. tocharisch, ist, und wir kônnen dies ruhig als tat- 
sache ansehen. 

5. Nachdem dies festgestellt worden ist, bleibt noch iibrig, 
die natur der sprache, die zu diesem zeitpunkt in T'u-y"'a-Ia die 
lierrschende war und die also der rechtmassige trâger des namens 
toyrï, tocharisch, ist, zu untersuchen. 

Sowohl Yuan-Tsang uni 630 als auch Ibn al-Muqaifa' ein 
jahrhundert spâter und Muqaddasï uni 950 sind aile darin einig, 
dass sie die sprache T'u-y^"'a-la's, Tocharestans, durch verglei- 
chungen mit den mundarten benachbarter gegenden als iranisch 
klassifizieren.'' — Indessen ist ein weiteres zeugnis sowohl dar- 
iiber wie auch iiber die nâhere beschaffenheit dieser iranischen 
sprache vonnoten. — 

voN^ Staël-Holstein zitiert^ eine stelle aus Marquaet, 
Érânsahr, s. 88, wo dieser auf grund unbekannter quellen im an- 
schluss an eine stelle aus dem werke Muqaddasi's von "dem in 
Balx herrschenden [iranischen] toxarischen dialekte, der fur die 
B'uddhisten im norden des Hindukus massgebend war", spricht. 



^ Vgl. Chavaxxes et Pelliot, s. 196 ff. 

^ Gegen Chavaxnes et Pelliot, s. 197, kann weiter geltend gemacht 
werden, dass wenn auch Mozak mit Imâm gleichzusetzen wiire, es doch 
sehr gut môglich ist, dass auch ein so hochgestellter mann, wie dieser, 
in einer so wichtigen angelegenheit gesandt werden konnte. Wir wissen ja 
auch anderswoher von visitationen derselben in weit entfernten gegenden. 

3 Vgl. TON Staël-Holstein in Bull, de l'Acad. de St. P. 1909, s. 481, und 
Charpentier, r-Endungen, s. 7 f. 

* Bull, de l'Acad. de St. P. 1909, s. 481 f., anm. 7. 



70 Sigurd Lindquist 

VON Staël-Holstein bemerkt hierzu,^ dass es wohl durchaus un- 
môglich sei anzunelimen, "dass die Buddliisten in Balkh sicli 
aiisser dem Sanskrit noch einer von der iranisclien landessprache 
total verschiedenen sprache bedient haben und dass es zur zeit 
Hiuen-Tsiangs ausser der 'spraclie der Tocharen' noch ein ganz 
anderes tocharisch gab, in deni buddhistische texte gescbrieben 
wurden". 

Was von den bekennern einer religion zutreffend ist, gilt 
in diesem falle naturlicherweise aucb von denjenigen einer an- 
deren. Ist also die angabe Marquakts richtig — und es ist wolil 
kaum denkbar, dass er dièse ganz und gar aus der luft genom- 
men hat — , dann wissen wir, dass auch fiir die manichâer 
T'u-'/^a-las "tocliariscli" d. i. to/r)) als sprache niass- 
gebend war. 

Nach der darstellung von Chavannes und Pelliot^ fiihrte 
der manichâer, der im jahre 719 vom T'u-yya-la-kômg als astro- 
nomischer sachverstândiger an den chinesischen kaiser gesandt 
wLirde, eine reform des chinesischen kalenders durch. welche die 
"woehentagen nach den planeten benannte, wie es u. a. in seiner 
heimat gewôhnlich war. Indessen, das inerkwurdige hierbei ist, 
dass dièse namen ohne zweifel in sogdisch abgefasst 
worden sind (sonntag: mi < *m'U od. m'ir = sogd. mir; montag: 
mo < ^inak — sogd. inàyj dienstag: yim-han < *''u:en--/an = sogd. 
wn-fàn; mittwoch: Vie < *(et od. fer = sogd. ///-; donnerstag: wen- 
mo-sseu K'^'iDijn-iwcyt [od. -mwijr-'] -s// = sogd. «■nn^;''; freitag: 
na-hie < ^na-Wet [od. -A'er] = sogd. nâyiô; sonnabend: li-hoiian < 
^k'ë-yivaii = fiogd. këfvân).^ Da gegen die griinde der erwâhnten 
forscher, dass eben dieser mann die neuerung eingefiihrt habe, 
wohl keine einwânde gemacht werden konnen, so folgt daraus, 
dass die sprache T'u-y^a-la's um 720 sogdisch war. 

Die angaben Yuan-Tsangs, Ibn al-Muqaffa's und Muqaddasî's 
werden hierdurch sowohl bestatigt als auch nâher prâzisiert. 
Aveiter aber geben sie uns ausserdem die ergiinzende auskunft, 
dass die sprache T'?(-y"'a-/«'5 deutlich dieselbe, also sogdisch, 
war wenigstens vom anfang des 7. bis zur mitte des 10. 
jahrhunderts. 

Ehe ich eine zusammenfassung versuche, môchte ich noch 
etliche angaben Yuan-Tsangs uber die sprache T'u-y"'a-Ia's vor- 

' Bull, de VAcad. de St. P. 1909, s. 481 f., amn. 7. 

- Journal Asiatique 1913, s. 158 ff. 

'■' ibid., s. 1G6 f. (nach der umschreibung Pki.liot's). 



Zum foy ri-problem 71 

legen. Nacli ihm liaben die bewohner dièses landes ein alpha- 
bet von 25 buchstaben, was genau mit dem verhâltnis des 
sogdischen ubereinstimmt, dessen alphabet ja ganz und gar ara- 
mâisch ist. — Weiter wird ja von benachbarten gegenden gesagt/ 
"their writing is the same as that of the kingdom of Tn-y^'a-la. 
but the spoken language is somewhat différent", und: "les carac- 
tères de l'écriture, les règlements administratifs et les monnaies 
qu'on emploie dans le commerce, sont les mêmes que dans le 
royaume de T'u-y'^a-la; la langue parlée est un peu différente 
— — ". Dies ist eine tatsache, wofiir betreffs des sog- 
dischen im ganzen Zentral- und Ost-Asien viele belege vorgelegt 
werden konnen, woriiber weiter unten." Die schrift ,dieser 
sprache, bzw. ihre kursive uigurische Form, war ja neben der 
chinesischen wâhrend so gut wie der ganzen zeit, der die funde 
angehoren, die iiberall im tiiglichen leben, vor allem im ver- 
kehr, absolut dominierende, die gesprochene sogdische sprache 
aber vornehmlich auf die einwanderer von westen beschrânkt.^ — 

Wenn es nun als bewiesen angesehen werden darf, dass 1. 
T' n--/^'\i-la eine besondere landessprache besass,* 2. toyrï der 
uigurische name dieser sprache ist um 750 (oder jedenfalls mit 
sicherheit zwischen 600 und 950),^ und schliesslich 3. zu eben 
derselben zeit die sprache Tu--/'" a-la' s sogdisch war,*^ so geht 
logisch daraus hervor, dass to-/n der uigurische name des 
sogdischen ist." 

6. Nun kônnte indessen in frage gestellt werden, ob wir 
wirklich belege dafûr haben, dass sogdisch in Turfan und unter 
den Uigurern im ubrigen bekannt und angewendet worden war 



^ Vgl. oben s. 66. 
- Vgl. unten s. 72. 

* VJelIeicht kann als ein weiteres zeugnia in dieser sache auch der 
umstand erwahnt werden, dass das Yaghnôbï, der abkômmling des sog- 
dischen, jetzt innerhalb desselben gebietes vorkommt, das gewiss einmal 
als T'u-y}'^a-la bekannt war. 

* Vgl. oben s. 66 f. 
' Vgl. oben s. 67 ff. 
« Vgl. oben s. 69 ff. 

'' Etwas anderes ist es, ob das ursprûngliche idiom der Tocharer sog- 
disch war, ein problera, das nicht hierher gehôrt, da es sich hier nur 
darum handelt, welches die sprache ist, die mit dem ausdruck toxn ge- 
meint wird, und dièse jedenfalls wegen des datums des kolophons nur 
sogdisch sein kann. 



72 Sigurd Liudquist 

aucli in solcher ausdehnung, dass es sich denken lâsst, dass der 
tiirkische Maitrismit-text eine ubersetzung aus dieser sprache sei. 
Dies muss unbedingt bejaht Averden, u. a. aus folgenden grlinden. 

a. Zuerst kann an die bekannte tatsaclie erinnert werdeii. 
dass die inschiift in Kara- Balgassun vom anfang des 9. jahi- 
hunderts*auf chinesisch, tuikisch und sogdisch abgefasst worden 
war.^ Dies ist nicht das einzige, "was auf die tatsaclie hinweist, 
dass sogdisch die allgemeine verkehrssprache Zential- und Ost- 
Asiens zu dieser zeit war,^ eine parallèle zur stellung des eng- 
lischen daselbst in unseren tageii. Das wird durch die neuen 
funde in Ost-Turkestan und auch durch chinesische quellen be- 
stâtigt. Auf das Turfan-gebiet des 6. jahrhunderts beziehen sich 
nâmlich folgende mitteilungen der letzteren:^ "Man bat das Shi 
king, das Lun-yii, das Hiao king, sowie die philosophen und 
historiker der verschiedenen perioden. Man bat unterrichts- 
beamte eingesetzt, und die schiiler lernen unter ihnen gemeinsani, 
man lernt und studiert zwar dièse werke, aber ailes in der 
sprache der Hu." 

Welches ist nun hier die "sprache der Eu'-':' Chavannes 
und Pelliot teilen* von Yang king-fong mit, dass er "successive- 
ment cite les sept planètes dans l'ordre de la semaine, et donne 

pour chacune d'elles son nom en langue hou — , puis 

en langue iio-sseu, c'est-à-dire en persan, enfin en langue de 
l'Inde". Die namen in der sprache der Hu sind indessen sog- 
disch,^ und wir ersehen daraus, dass im 6. jahrhundert die sog- 
dische sprache im norden Ost-Turkestans eine starke stellung 
einnahm. 

b. Betreffs der speziell religiosen verwendung des sogdischen 
soll noch folgendes hervoigehoben werden. 

Es ist tatsaclie, dass turkisch-manichâische texte von 
Turfan aus dem sogdischen ubersetzt worden sind (vgl. 
mozak < sogd. mivck' , mrdaspnt = sogd. mrdaspnt)/' Es ist ja in 
diesem falle Avohl kaum erstaunlich, wenn buddhistische 
texte eine parallèle darbieten.^ 

^ F. W. K. MùLLEK, in Sitzungsber. d. Berl. Ak. 1909, s. 726 ff. 
' Vgl. oben s. 71. 

^ Vgl. 0. Fbaske, Eine chinesische ïempelinschrift, s. 27, in Abh. d. 
Berl. Ak. 1907. 

* Journal Asiatique 1913, s. 171. 
"^ ihid. 

* ih'xd, s. 100 f. In pehl. dagegen bzw. *môze und màhraspand, vgl. ihid. 
' Vgl. besonders von Staël-Holstein in Bull, de l'Acad. de St. P. 1908, 

s. 1371, z. 13 ff. V. o. 



Zum ^oy rï-problem 73 

Wir wissen jetzt, dass der Buddhismus auf seiner wanderuiig 
nach norden im allgemeinen durch Tocliarestan gegangen ist, um 
dann durch vermittlung der kultur dièses landes weiter nach 
osten vorzudringen. Auch fur den Buddhismus wie fiir andere 
religionen bildete dièse gegend einen ersten und bedeutenden 
anhalt, nachdem die heimat verlassen worden war. Hier wie 
anderswo wurden diejenigen religiosen urkunden, die am meisten 
vonnoten waren, in die landessprache ubersetzt/ und wenn man 
dann mit fremden volkern zusammentraf und diesen sein reli- 
giôses gut abgeben sollte, geschah naturlicherweise die iiberset- 
zung in die neue sprache aus der eigenen, die ja jetzt die er- 
forderlichen texte besass, texte, die schon durch die tâgliche 
religiôse verwendung eine art von heimatrecht in dieser sprache 
erlangt hatten. Wenn wir also derartigen texten begegnen, die 
direkt aus dera Sanskrit iibersetzt worden sind, liegt die môglich- 
keit nahe, dass es sich um texte handelt, die fiir den gebrauch 
des gewôhnlichen religiosen lebens nicht unbedingt nôtig gewesen 
sind, sondern gelehrteren, theologischen ursprunges sind. — Dies 
scheint beim Manichâismus der fall zu sein, warum nicht auch 
beim Buddhismus?^ — 

Durch das vorhergehende ist wohl zur geniige dargetan 
worden, dass gar nichts gegen die moglichkeit spricht, dass der 
betreffende turkische Maitrismit-text mit dem kolophon 
to'/^rï aus dem sogdischen ubersetzt worden ist, sondern im 
gegenteil manches zu gunsten dieser ansicht geltend gemacht 
werden kann. 

Den zwei gegenwârtig existierenden hypothesen, Mûlleks: 
to'^'ï = "Sprache P und vox Staël-Holsteixs: to'/rï = "Sprache 
II", fiige ich also eine dritte: ^o/;7 = sogdisch hinzu, welche 
ich hiermit der diskussion tibergebe. 

^ Vgl. was oben s. 69 von »dein in Balx herrschenden [iranisch] toxari- 
schen dialekte» gesagt worden ist. 

* Ich werde in anderem zusammenhang die ansicht zu begrûnden 
suchen, dass, wie die ^heilige» sprache des Buddhismus Sanskrit war, so 
war die des INfanichaismus gewiss Pehlevi. Dann Avird die geschichtliche 
parallèle noch deutlicher hervortreten: Sanskrit, bezw. Pehlevi —»-Sog- 
disch -* Tûrkisch. 



Comptes rendus. 

K. Wulff, Ben oldjavanshe Wirâtapanca og dens sanskrit-original. 
Bidrag til Mahôhhôrata-Forshnngen. Kobenhavn, Emil Wiene's 
Boghandel, 1917. 270 ss. 8°. ' 

Ûber die teile der sanskritliteratur, die auf den insein Java 
iind Bali erhalten geblieben sind, und die unzweifelhaft sowohl 
fiir die literaturgeschichte lodiens wie auch fiir die textkritik 
und die lexikalische verarbeitung der sanskritwerke von der 
grossten wichtigkeit sein kônnen, wissen wir leider bis jetzt viel 
zu wenig. An das, was seinerzeit der hollânder Fkiederich 
dariiber mitteilte, das z. t. von Weber,^ Lassen u. a. verwertet 
wurde, schliessen sich die spâteren arbeiten hervorragender hol- 
landischer sprachforsclier, vor allem Kern und Juynboll, an. Der 
letztere gelehrte liât besonders unsere kenntnisse liber die auf Bali 
auflDewahrte rezension des Mahâbhârata bereichert, indem er sechs 
bliclier derselben in kritischen ausgaben verôffentlicht hat, dar- 
unter Adi-, Virata- und zuletzt (1914) Udyogaparvan. Der ver- 
fasser des hier vorliegenden werkes hat nun auf dem von Juyn- 
boll gelegten grunde weiter gebaut und gibt uns sowohl eine 
allgemeine ubersicht iiber das verhaltnis des altjavanischen Yirâta- 
parvan zu den in den zugânglichen indisehen ausgaben vorliegenden 
gegenstucken desselben, wie auch eine ausfiihrliclie kritische be- 
sprechung aller in diesem bûche vorfindlichen sanskritzitate; es 
folgen dann noch am ende des bûches (ss, 238-267) lexikalische 
bemerkungen zu dem vorher behandelten texte. 

Dr. Wulff hat ohne zweifel hier eine arbeit von bestehendem 
wert hervorgebracht. Wenn jemals die schon lange versprochene 
kritische ausgabe des Mahabluirata zur wirklichkeit werden soll, 
dann miissen natiirlich soweit moglich aile hïilfsmittel, die uns 
irgendwie erreichbar sind, zusammengetragen werden, und es 

' fnd. Sfud. II, 1L>4— 159 



Comptes rendus 75 

scheint offenbar zu sein, dass wir fiir die kritische ausgestaltung 
des textes gerade aus den altjavanisclien quellen sehr bedeutende 
unterstutzung zu erwarten haben. Der verfasser scheint — was 
ich naturlich niir ganz oberflâchlich beurteilen kanii — selir genaue 
imd zuverlassige kenntnisse der altjavanischen sprache erworben 
zu haben und zeigt im allgemeinen bei der behandlung des textes 
ein gesundes kritisches urteil; wenn ich von vornherein gegen 
ihn eine anmerkung machen wiirde, so wàre es wohl die, dass 
ihm fiir dièse art von arbeiten eine grossere belesenheit in der 
sanskritliteratur, eine etwas grossere sicherheit bei der behandlung 
des sanskrit von nôten wâre. Doch das kann ja nacligeholt 
werden, und iibrigens wird ja der wert des bûches nicht vvesent- 
lich durch diesen hie und da zu tage tretenden mangel beein- 
tiâchtigt, da ja doch hier das material vollstandig gegeben wird 
und somit auch anderen forschern zu untersuchungen und even- 
tuellen verbesserungen gelegenheit bietet. 

Auf die zwei ersten abteilungen, die einleitung (ss. 5—15), 
Avo der verfasser fiir seine arbeitsmethode usw. rechnung ab- 
legt, und die iibersicht der indischen Mahùbhrirataausgaben (ss. 
16—22) einzugehen, finde ich keine veranlassung. Tn dem fol- 
genden abschnitt (ss. 23—50) gibt der verfasser sowohl liber das 
altjavanische Mahabhârata im allgemeinen wie besonders liber 
das Virâtaparva nahere belehrung, teilt liber die erhaltenen blicher 
des epos, liber die ausgaben usw. verschiedenes mit, was jedem 
indologen sehr willkommen sein muss, auf das hier aber nicht 
niiher eingegangen werden kann, zumal ich dort nichts hinzuzufugen 
habe. Nur ein par allgemeine bemerkungen, die freilich wenig 
bedeutend sind, mogen schon hier ihren platz finden: der ver- 
fasser schreibt richtig Adi(parvan), warum wird dies aber Adip. 
verkurzt? Warum schreibt er z. b. 1671 Sâka (s. 33 u. a.), da 
doch kein mensch daran denkt, eine andere form als Saka in 
diesem zusammenhang zu brauchen? Und trotz dem, was auf 
s. 239 gesagt wird, habe ich mich absolut nicht von der not- 
wendigkeit liberzeugen kônnen, in sanskritischen wôrtern und 
zitaten — mag sein, dass sie aus javanischen quellen stammen 
— «' statt V zu brauchen; eine schreibung jxovmn ist an sich 
vuUig bedeutungslos, das gebe ich gern zu — wozu soll sie aber 
da sein, da doch jetzt jeder vernlinftige mensch nur imrvan 
schreibt? 

Die nachste abteilung (s. 51 ff.) gibt uber das verhâltnis 
zwischen dem javanischen Virâtaparvan und den indischen re- 



76 Comptes rendus 

zensionen desselben bûches nahere auskunft. Es wird dort iiber 
die einteiluug in kapital und adhyâya's gehaiidelt, wobei fest- 
gestellt wird, dass die vorlage des javanischen textes offenbar 8 
kapitel besass, wahrend sich die indischen ausgaben mit 5 (4) 
begnugen/ sowie iiber die anzahl der slokas, die sich nur aiif 
etwa 1400 betragen zu haben scheinen, wahrend die gewohnlichen 
nordindischen texte etwa 2100—2300 haben, der sudindische sogar 
auf etwa 3500 losgeht. Ferner wird der inhalt des javanischen 
Viràtaparvan mit dem der Calcuttaer ausgabe im einzelnen ver- 
glichen, wobei sich herausstellt, dass die verscliiedenheiten des 
umfangs und der disposition des stoffes z. t. ganz bedeutend sind. 

Dann folgt (ss. 81 — 103) eine tibersicht iiber die im javani- 
schen texte erhaltenen zitate aus dem sanskrit, die der verfasser 
sehr genau mit den entsprechenden versen in den indischen aus- 
gaben verglichen hat. Es stellt sich dabei heraus, dass der auf 
Bali erhaltene text, oder sagen wir richtiger seine vorlage, ob- 
Avohl in der mehrzahl der fâlle mit den nordindischen texten 
iibereinstimmend; jedoch einen texttypus vertreten zu haben 
scheint, der, wie der verfasser es ausdriickt: 'nicht nur zu N 
(nordind.) und S (siidind.) sondern sogar zu N + S im verhâltnis 
des gegensatzes stand'. Dièse schlussfolgerung, die, soviel ich 
verstehe, als richtig bezeichnet werden muss, ist unzweifelhaft 
fiir die geschichte des Mahâbharata eine sehr wichtige; es wird 
ja womoglich der forschung gelingen, unter dem vorhandenen 
handschriftlichen materiale dièse von Wulff vermutete vorlage 
ausfindig zu machen. 

Den grôssten und zugleich den interessantesten abschnitt des 
bûches (ss. 103—215) bildet die textkritische behandlung der im 
javanischen texte erhaltenen verse und versteile aus dessen 
indischer vorlage. Obgleich es dem verfasser unzweifelhaft zum 
grossen teil gut gelungen ist, die bisweilen schwer verdorbenen 
zitate zu emendieren, hege ich doch an einer menge von stellen 
zweifel iiber die richtigkeit seiner lesarten und muss deswegen 
im folgenden etwas weiter ausgreifen. 

In v. 1 ist ajnâtavarsam unzweifelhaft die schlechtere lesart; 
besser ist °vâsam der indischen texte — v. 20 : der verfasser liest 
oadcmijo, was er selbst gewiss richtig als ein sonderbares gegen- 
stiiek zu sttnipa der paraphrase bezeichnet; die handschrift hat 
ivaremje, richtig ist natiirlich varenyo; in demselben verse ist wohl 



I 



^ Kseraendra hat freilich deren 6. 



Comptes rendus 77 

Auch das von Luders^ befiirwortete dhârmikali satyavikramah 
cinzig richtig, obwohl des verfassers sprachliche bedenken gegen 
dharmasattua unberechtigt sind, vgl. bodhi", vajrasattva usw. 
— V. 223 (s. 113) ist die vermutung gotrani ca nâmnCqn . . samsa 
wegen des allgemeinen nebeneinanderstehens von gotra und nâma 
sehr wenig glaubwûrdig — v. 224: die worter yudhisthirasya 
saniuham inirasakâ sind vielleicht zu lesen: yu°sya samimikham 
('in gegenwart von = bei Yudh.') purû sakhâ; in demselben verse 
ist pravaptum (s. 114) einzig richtig; s, 115 bedeutet latâmanjari 
natiirlich 'blumenstrauss einer sehlingpflanze' — v. 379 b (s. 123 
oben) : ob madaràgavlsa fur "visaya? — v. 389 a: die ubersetzung 
bei Protap Chundra Roy braucht nicht raii vorauszusetzen, sie 
beruht vielmehr auf dem folgenden anangâfigavihârini — v. 396 : 
lajjomnâdo ist wohl unmdglich ; ich wiirde etwa jvâJomnâdo vor- 
schlagen;'- nirdayah ist viel besser als nirdahan — v. 440 b: was 
ûber prdpadyate — an sich unanwendbar — gesagt wird, ist mir 
unverstândlicli — v, 448: der auf s. 132 gestellte vorschlag ist 
leider unmôglich; c— d werden etwa so gelautet haben: satyena 
rak.ntCitji vydptâin ma nayel(?) kicaJco vase — v. 492: câyânty uta 
muss offenbar richtig sein; der gedanke. der in der paraphrase: 
'deswegen geht ihr himmel ûber den ihrer niânner' ausgedriickt 
wird, wâre dem frommen hindu ein greuel ohnegleichen — 
patilokam jayanti bedeutet in CKS 'sie erbeuten sich (erreichen) 
•den himmel ihrer gatten' — v. 683 b: warum das uberlieferte 
varnadharmas ca verbessert worden ist, leuchtet mir nicht ein — 
v. 824 a: was soll das eingesetzte lahhyante dann eigentlich be- 
deuten? — v. 830: hhinn'inâm parvatasya ist absolut unmôglich, 
<lie verschreibung mag entstanden sein, wie sie will; vinikirnam 
ist gar nicht 'vollstândig unangreifbar', sondern vielmehr sehr 
schlecht und muss in ^kirnali geandert werden — v. 837: das 
unverstândliche yathrlkâmâcarâcalûih ist offenbar in yathâkama(m)- 
carâ^ careli zu verbessern — v. 960: ein prâkrto ripuh ist der 
Nïti gemass 'ein feind von natur';* in der zweiten zeile stand 
offenbar etwa: kim piinah pxJndavâs tâta satyam vijnâta -.- (das 
letzte wort muss etwa 'waffe, kriegskunst' oder so was bedeutet 
haben) — v. 962 a: die nichtige bemerkung iiber pararù.'^tresu 



' Grantharec. p. 62. 

* jvâla 'liebesglut', vgl. jajvâla in C. 

' Vgl. kâmacara- MBh. und yathâkâmacâra' Ch. up. VII, 1,5; omcsrini 
MBh. 

* Wie die katze ein feind der mause ist usw. 



78 Comptes rendus 

wâre unnotig gewesen, hâtte der verfasser Nilakantha beachtet: 
parardiitresu bliinnaràstrem . . . svasi/a halam sâniarthyani ca juâta- 
oi^am — zu s. 149 ff. wâren vor allem Kâutilya uiid Kamandaki 
zu vergleichen — v. 1135: fur sarwnadraiiate ist wohl etwa 
sarvadâiva kl zu lesen — v. 1316: etwa so zu lesen: dayâdani^ 
matsijarCijasyàtikiijasya manasvinam / katham tvâm ninditam karma 
kàrayeyani nrpûtmaja // — ■ v. 1371: sahhCisthâne ist wahrscheinlicli 
weder zu behalten (so s. 270) noch in sahhilstàro zu àndern. 
sondern vielmehr in sahhCisthanur ('der leidenschaftliche spieler 
ist Yudh.') zu ândern — v. 1372 d: etwa: yasyùrthe kicakam ^ - 
[oadhil des felilenden augments wegen leider nicht brauchbar) — 
s. 159 mag statt anukampayâ mit der hdschrift ^kampayan zu 
lesen sein — v. 1407: warum demi carfmi? — s. 170: offenbar 
ist nàivamvidham^ piird drstam zu lesen — v. 1652 b: gut wâre 
diiryodlianah pnrtliajale pure nànr iva majjati 'wie ein schiff in 
der meeresflut', was ja handscbriftliche stiitze bat — v. 1800 a: 
natiirlich dhanusâ; daiahliic cldarali ist scbwierig, mau wiirde an 
dakthhih iikharûih (oder des metrums wegen sekliarâili) denken, 
wenn dièse wort«^r in der bedeutung 'pfeil' belegt waren — v. 
1953: fiir tviicdyatl ist oflfenbar rigalaii zu lesen (vgl. viyalajj'ivda 
u. a. beispiele bei BK), also etwa: ndha^ji êaksyànn ^ eniân nayituni 
te hayottamâii / v. m. pr. mano vigalatîva nie //. — v. 1962 b: fiir 
nâpisan ist wohl mit K nâhhisnn zu lesen, da pùMi m, w. nicht 
'zligel' bedeutet — s. 194 oben: die paraphrase ist nicht gaiiz 
richtig — der vers bedeutet einfach: '(jetzt), o Arjuna, sind wir 
deine sklaven, friiher waren wir der einsatz im spiele' — v. 2276: 
die emendation ist âusserst zweifelhaft, jedenfalls muss tathâvidhulj 
gelesen werden — v. 2298: lies usitâh smo und ajnùtavâse; was 
in niyanto steckt, lasse icli lieber dahin — jedenfalls weder 
nirydntali noch nnyantalj — v. 2321: natiirlich kicdiram — s. 211: 
der vers ist wahrscheinlich so zu lesen: api vrddhas ciratfi rdjan 
hhrastarripas cirani prabho / rdjyam datfvd tu yusmahliyam pravrajùye 
*samihlah jj 'schon lange bin ich ja ait, o kônig, schon lângst ist 
meine sehonheit geschwunden,^ o herrscher; nachdem ich euch 
das reich gegeben habe, werde ich * zu ruhe gekommen * ein- 
siedler werden' — v. 2327 b: in der paraphrase ist rahasyavd- 
kyaniyam offenbar mit rahasyam ca prahlia)}} ca ganz identisch 



' Natiirlich nicht duyadyam, vgl. u. 2231 (p» 20^). 

' Vgl. auch p. 181. 

^ Vgl. riipam, drsfir bhraSyate usw. bei BR. 



Comptes rendus 79 

— s. 213 unten: dem epischen sprachgebraucli gemâss wâre ent- 
weder imriharham oder pàribarhrm zu schreiben. 

Vor den lexikaiischen bemerkimgen, auf die ich wegen 
niangelnder kenntnisse des javanischen iiberhaupt nicht eingehen 
kann, foigt dann eiu kiirzerer abschnitt (ss. 216- 237) iiber die 
einleitung und den schluss des javanischen Virâtaparvan. Dièse 
enthalten nâmlich verse, die in den indischen texten nicht vor- 
handen sind, und die u. a. liber zeit und art der abfassung des 
werkes wichtige aufschlUsse bieten. Jene verse geben zu ein 
paar vereinzelten bemerkungen anlass. 

Auf s. 227 wird der wortlaut einer einleitenden (Tryâ-strophe 
gegeben: dort ist in a-b wohl etwa so zu lesen: sCikreyo ijas 
tapasvy andhakaripucaranasthah sadà ^- vfd j piirrisâ yuîdopaîebhe 
visadaiii pidalcini(?) yâ punah Icanyahltoam jj; die metrische ab- 
weichung, die durch vikidam pn° entsteht (- -^ - - ^ statt ^ ^ ^ ^ ^ ^ -), 
ist kaum von entscheidender bedeutung — s. 230: die strophe 
scheint mir vollig hoffnungslos zu sein ; sra7)ieti kiinn ja = sramayati 
sein — s. 234: in der ersten strophe ist ralliodbhavâghâre sehr 
schwierig. da es, wie der verfasser richtig bemerkt, eine uns 
verhehlte anspieking enthalten kann. Wulff will eher ratod- 
hhavàgâre lesen, was 'im heiratshause' bedeuten wiirde; dies ist 
nichtig — dann wâre wenigstens ratotsavâgCire 'in dem hause des 
liebesfestes' zu lesen. Doch auch das ist hôchst unsicher — ibid.: 
in der zweiten strophe glaube icii, dass man fur icandubhih eher 
vandibhih (bandibhih) 'mit lobsângern, rezitatoren' zu lesen hat — 
s. 236 f.: acivena (maya) vilàsena heisst naturlich nicht: 'mit kurze 
zeit dauerndem vergniigen' sondern: 'in kurzer zeit und mit ver- 
gniigen'; was den ebenda vorkommenden ausdruck astavodhnh be- 
trifft, so sind des verfassers vermutungen dariiber sehr phan- 
tastisch. Nach s. 51 ff. oben bestand ja das javanische Virata- 
parva urspriinglich aus acht abschnitten, was also hier deutlich 
ausgesagt wird; dann muss also "vodMik etwa mit °parvabhili 
gleichbedeutend sein. Ein passendes wort zu linden stôsst doch 
auf grosse schwierigkeiten ; %hedaih geht der bedeutung wegen 
kaum an, obwohl bheda zur not die bedeutung 'abteilung' haben 
konnte; môglich ware aber %andhâH), dass wohl auch palâo- 
graphisch nicht allzu schwierig sein kann. In derselben strophe 
ist offenbar pratipidita parva vircdam — also nach javanischer 
art keine endung in pratipildita — zu trennen. Also lautet die 
strophe in tibersetzung etwa folgendermassen : 'in kurzer zeit und 
mit vergniigen ist von mir, in der landessprache dargestellt,' in 

^ vihitam irrâkrtam gehort offenbar nâher zusaminen. 



80 Comptes rendus 

acht abschnitteu dièses Virâtaparvan fertig gebracht, das in 
schwer verstandlichem wortscherz(?) gedichtete'. 

Icli schliesse hier meine kleinen bemerkungen ab. Freilich 
wàre hie und da noch etwas hinzuzufugen, was aber an dieser stelle 
besser bei seite bleibt. Obwohl ich also die textkritik der nicht 
ausreichenden vertrautheit mit dem sanskrit wegen hie und da 
weniger gliicklich gefunden habe, darf ich doch den verfasser zu 
seiner tuchtigen arbeit aufrichtig begliickwilnschen. Hoffentlich 
werden von diesem neuen forscher auf dem gebiete des java- 
nischen die indologen in der kommenden zeit reiche aufschliisse 
iiber die auf Bali und anderswo erhaltenen schâtze der sanskrit- 
litteratur zu erwarten haben, 

Jarl Charpentier. 



Svensk HumanisHsJc Tidsh'ift, Àrg. I. 

^^.0 7. Ritter, H., Ein arabisches Handbuch der Handelswissenschaft, anm. 

av P. Leander. 
N:o 8. Zetterstéen, K. V., De semitiska s^îrâken, anm. av P. Leander. 
X.o 9. Karlgren, B., Den sinologiska lingvistikens uppgifter och metoder. — 

KarapoEt, E., 3HaqeHiii H'ÊKOTopbix'b pyccKHxt CBa;ie6Hbixi oôpHaoBt, 

anm. av E. Heikel. — Jurkunas-Seinius, I., Litauisk kultur, anm. 

av R. Ekbloin. 

Zeifschrift fiir Kolonialsprachen, Bd. YII, 

N:o 1. Toso, V. f, Ewe-Texte aufgezeichnet und ubersetzt. — Gehr, Chr., 
Zwei Dualamarchen. — Meinhof, C, Sprachstudien im egyptischen 
Sudan. 

N:o 2. Fokken, H. A., Natinin Q loig^etlani Is Larusa. Erzahlungen und 
Màrchen der Larusa. — Meinhof, C, Sprachstudien im egyptischen 
Sudan. — Dempwolff, O., Beitrage zur Kenntnis der Sprachen in 
Deutsch-Ostafrika. 

X:o 3. Scheibler, P., Basa-Marchen und Ratsel gesammelt und ubersetzt. 

— Dempwolff, 0., Beitrage zur Kenntnis der Sprachen in Deutsch- 
Ostafrika. — Fokken, H. A., Natitwi 9 loig^etlani lu Larusa. Er- 
zahlungen und Mârchen der Larusa. — Meinhof, C, Sprachstudien 
im egyptischen Sudan. — Biicherbesprechungen. — Zeitschriften. 

— Literatur. 

N:o 4. Stuhlmann, F., Wortlisten zentralafrikanischer Stâmme. — Demp- 
wolff, 0., Beitrage zur Kenntnis der Sprachen in Deutsch-Ostafrika. 

— Meinhof, C, Sprachstudien im egyptischen Sudan. — Literatur. 







Et-Ta'âlibî: 
Man gâba anhu l-mutrib. 

Ûbersetzt von 

0. Rescher. 

IL 

Kapitel 5. Weiulieder. 

Abschnitt: Ûber den „nebîd". 

[279]. Kosroës: „Der nebîd ist die seife der sorge."^ 
Galenus: „l)er wein ist ein freund der seele." 
Aristoteles: „Der wein [Hd.: er-\âh\ ist das elixier^ der 
freude. " 

'Abdelmelik b. Sâlih el-Hâsimî: „Es ist die welt mit [92] 
nichts trefflicherem je karessiert woiden(?)^ als dem nebîd." 

Ibn Matrân es-Sâsî [Mutaqârib - Jet. IV, 49 z. 5 v. u.]:* 
^Ist's nicht, dass deine welt liebwert und ailes reichlich-annehm- 
liche leben in ihr ist?^ Aber niemals doch ist sie je mit etwas 
abnlichem an ergôtzlichkeiten karessiert worden^ wie dem nebîd." 
Der autor sagt in seinem buch „kitâb el-mubhig" : „Jedes 
ding hat sein geheimnis und das des weines ist die freude" und 
„die welt ist eine geliebte, deren speichel der wein ist". — 

- Es sagte Ibn er-Rûmî: „ Wer wein trinkt, kann sich des 

gliicks fiir versichert halten, denn jener wahrt ihn vor dem geiz." 

' D. h. wascht die sorge 'b. 

* Zu '^*r*^ vid. Dozy: -synonyme de j-v*^') » , 

' Hd.: ci^.C^.«..2a- , 
■ ■• ^ ô^ô^ Axc.^ j;;;.^^ V Lçj II »jy:i.*^ el^iJ» '^ % ^ 

•■■• Jet IV, 49: ÀjÀJ ^J;i.^ )J ^X:^s^. 

M. O. 1918. I71IG 6 



82 0. Rescher 

Und Gott, der erhabene, sagt [Korân 59,9 und 64,16]: „Die ihre seele 
vor geiz wahren, das sind die, so sieli des gliicks fiir versichert 
halten konnen." 

Anonym [Wâfir]: „0h tadlerin! Keclit ist es, wein zu trinken, 
denn der wein muntert zur freigebigkeit auf und wahrt unsre 
seelen vor geiz, was docli, wenn (einmal) das liimmlisclie gliiek 
in frage kommt, einen wirklichen erfolg bedeutet. " 

Und Abu 'Otmân en-Nâgim pflegte zu sagen: "Kônnte der 
wein sprechen, so dankte er sicher Ibn er-Kûmî fiir seinen vers 
[Kâmil — Ah. 54]: 'Weiss Gott! Ich verstehe nicht, aus vvelchem 
(fol. 29 b) grund die leute dem wein den namen râh geben; etwa wegen 
seines geruchs [rth] oder wegen seiner wirkung in den einge- 
weiden [wôrtl.: seines geists, ri/A] oder wegen der freude, in die 
er den zecher versetzt [irHjâhY." 



Prosaabschnitt . ^ 

Ibn el-Mu'tazz [Kâmil - Dîw. II, 52]: „Nieht billig er- 
weist sich der zechgenosse gegen einen becliér, der ihn an- 

J^ ^j^ L« JvUlji !.JSrUiI.< "^M V-^:? "^ 02-^-'' -l3-»ii n5-*P. ft-i; (j«..*.JwUJ' 

L-iLyw"^ ^y^' )W^'' vU-^ ^ vy^-'j ^^-^^' '^)y^^ vU-^-' ^J"^- i^**^' 

^j^^xjtp. |,.iJo Ji V^-^'j o^ (^j.w.js=vî! j^Jj ' j-&^' J~«>'^ /^-^'j u^"^^' 



[>«b ] JUi ji^tf ÎJ^ JxxJÎ ^^î ^ 



Man gàba anhu l-mutrib 83 

lâchelt und an den er mit tinsterm gesicht [stirnrunzelnj ^ 
riecht. " '^ 

Anonym^ [Munsarih]: „Sie sang und Hess an mir kein glied, (fol. 31a; 
das nicht gewiinscht hâtte, ein ohr zu werden." 

Kusûgim* [Hafîf]: „Ich liebe beim gesang die rauheit einer 
kehle, die einen schonen ton hat und ermudet ist{?)." 

Abu Nuwâs^ [Basit — Dîwân Ahlwardt nr. 24; v. 3 und 
5]: „Ich sattle den bêcher [d. h. zeche] nicht, ausser so er einen 
singenden kameltreiber^ hat, der sich auf ausgewàhlte melodien 
versteht und eine gute stimme hat [wortl.: einen zwitschernden]. 
Lass' die laute sprechen, denn lang schon wâhrt ihr schweigen: 
nicht aber kann die lust sprechen, so lang die laute stumm ist. " 

Anonym [Basît]:^ «Der wein ist mir mag gleich auch 
raeine seele an ihm ihre lust haben und aile annehralichkeit des 
lebens in ihm vereint sein — nur solang lieb, als den trinkenden 
angenehmer gesang erfreut; ohne letzteren aber mag er lieber 
im fasse bleiben." 

Ibn el-Mu'tazz« [Mugtett — Divvân II, 35 ult. 36, 3|: 




1 Dîw.: 



* Ich libergehe die beiden prosaabschnitte [fol. 29 b bis 31a oben]. 

■^ OoJÎ (^^^2-^ 15^*^^ y^'' i3^^^^- tV il ^^ ^yX^) J'iij .xi jyt.'! (j^Ljjovwb -X- 

® D. h. so ein sanger beim pokulieren anweseud ist. 
■X- ^y*-^^ 'J^^^^ ^V.vÀJ L^j ,^5*^^ -, k^" ^Lh c:^^/ jjL ^--Vu^ j^U) -^f 

_i i i\ i-^c^ :^ Il '-iii-.5^i —is s.jJ. 1. 

Jl_i II î]j^ ^'î ^\ Sjw^c-Tj 2. 



84 0. Rescber 

„1. Kehrt zura friihtrunk zuriick! Demi ohne wein ist [das leben] 
kein leben. 2. Uiid rennt eilends zur lust, indem ihr die bêcher^ 
hurtig kreisea lasst! 3. Dann aber sehweigt und lasst nur lob 
und improvisation hôren! 4. Demi der beste ohrenschmaus fur 
die seelen ist 5. Laute, Ilote und stimme [wôrtl.: kehle] in guter 
harmonischer abstimmung. " 
[94i Abu Mohammed el-Fajjâdî el-Halabî el-kâtib [Basît — 

Ah. 63; Kh.' 116; 5 R 73J: „1. Steh auf! Gib mir beim spiel 
von flote und laute zu trinken und gib [wortl.: veikauf] nicht 
die lust einer gegenwârtigen wirkliehkeit um eine unbestimmte 
zukunft dran! 2} Einen wein; wenn er unter den leuten einen 
sieht, der sich ans scheu ziert, so sagt die freude zuihni: 'Steh' 
auf! Schliess dicli ungeniert [wôrtl.: nicht weggejagt] unserm 
kreise an! 3. Wir sind die zeugen und der laute spiel miser 
brautwerber, indem wir der wolke sohn [das wasser] mit der rebe 
tochter [dem wein] vermahlen'." 

'Ubaidallâh b. 'Abdallah b. Tâhir [Basit — Ah. ebd.; 
5 R 64]: „Feire mit uns ein fest, denn dies [heute] ist ein tag 
des festierens, und trink' bei der begleitung der beiden ge- 
(fo!.3l b) schwister, der flôte und der laute, einen wein, der leiclit durch 
die gurgel rinnt und wegen seiner 'siiffigkeit' ebenso schnell durch 
des kôrpers innere fliesst wie das wasser in holz." 

Derselbe cfr. Ah. 63; Kh. 50. 

Abu 'Otmân en-Nâgim [Kâmil — Kh. 32; 5 R 65]: „Ein 
melodiôser gesang, annehmlicher als der beginn des einsehlummerns 
fiir das ange, siisser und begelirenswerter als der seele hoffnungen 
und die erreichung ihrer hoffnung." 

Derselbe^ (auf eine sângerin namens 'Atib) [Mutaqârib]: 
., Ausgezeichnet hat sich 'Atib im gesang und selbst einen meister 




1 Dîwân: ^ÎAï'iJb. 



> ^ 




Man gâba 'anhu 'l-mutrib 85 

iibertroffen und ausgestochen.^ Es lobpreist Gott, wer sie hôrt, 
aus wolilgefallen und ihre lieder sind ein rosenkranz fiir den 
zuhôrer. " 

Derselbe [auf die gleiche] cfr, 5 R 65 [Kâmil]: „Mog' Gott 
dem Abu Jahjâ langes leben schenken, denn er bat, indem er uns 
'Atib hôren liess, uns das leben verlângert. Sie begann uns vor- 
zusingen und wir glaubten ob unsrer fieude an ihiem gesang, sie 
habe uns reich gemacht."^ 

Derselbe^ [Munsarih]: „ Wenn 'Atib und ihre laute sich liôren 
lassen, dann konnen wir uns der freude und des vergniigens fiir 
versichert halten. Ihr gesang wirkt wie die genesung in einem 
kôrper, den die lange der krankheit und des leidens abgezebrt 
hat. Der wein betet ilin [den gesang] an und wâbrend sie singt, 
verneigt sich unser krug auf den bêcher." 

Derselbe (auf die gleiche) cfr. 5 R 65 [Kâmil]:^ „Die lieder 
der 'Atib bringen stets freude und lust der seelen mit sich; 
sie singt so mélodies, dass wir mit unsern kôpfen ihr zutanzen 
und mit den becheru musizieren. " 



Abschnitt in prosa. 

El Ma'mûn sagte von seinem zechgenossen Tumâma: „Er 
war, bei Gott, der ausgezeichnetste mensch bei ernsten dingen 
und der unterhaltendste bei scherz [fî ^l-hazHI und er wusste iiber 
die herzen zu verfligen wie die wolken iiber den siidwind."^ — 
Der wezîr el-Mohallebi (auf den qâdi Abu '1-Qâsim et-Tanûlji): 
„Er ist meine reihân-blume auf dem bêcher und mein mittel zur (fol. 32 a) 



' Dozy: arbâ »surpasser qn». 

- Wortspiele zwischen ahjâ und Jahjâ und gannâ und agnâ. 



3 ^ ^;_^î, ^ 



Uài ^ 



^! ,1 L^,^.:^. woU. c>^A>C L^ ^ 



J il J ^ ^ • 



■X- 



rj^'j r- 



^ Sic! Man erwartete das umgekehrte. 



86 0. Rescher 

[95] freude zu gelangen." As-Sâhib auf eiiien der Benû '1-Munaggim: 
"Seine gesellschaft ist annehmlicher als des nordwinds zephir auf 
der oberflache [2S1| sussen wassers und hangt sich fester ans 
herz als die bande der liebe."^ 

Ibn Gidâr el-Misri^ (auf einen klienten des Ibn Tûlùn 
namens „Reihân") [Tawil]: ,,'Reihân' ist meine reihân-blume, 
Avenn der bêcher kreist [idâ dârat] und von ilim hat der adab 
[die bildung] seine bildung her; der bêcher trinkt ihn, nicht er 
den bêcher und ob seines antlitzes schônheit gerat der 'tarab' 
[freude, lust] in erregung." 

Abschnitt: Ûber den wein als sorgenbrecher. 

El-Ma'mûn^ [bezw. Abu Nuwâs; Basît — Ah. 53]: „Siehst 
du denn nicht, dass der zeit led-dahrili seltsamkeiten sich nicht 
erschopfen und dass sie gliick und unglûck untereinander rnengt? 
Gregen sorgen aber hilft nichts denn klarer wein, der der trâne 
im auge des verlassenen liebhabers gleicht. " 

Bassâr b. Burd* [Basît]: „Steh auf und gib' mir zu trinken, 
denn nicht aus stein ward der mensch geformt, wenn auch als 
pfand von steinen und grâbern. Befeuchte [trânke] mein leib- 
liches ich, denn die zeit, die allerlei wechselfâlle mit sich 
fiihrt, hat den Qubâd^ vernichtet und des Busnâs herrschaft 
zerstort. Heute ist's an der reihe wein zu trinken, morgen aber 
kann man wieder ernsthaft sein, und die zeit lâsst [ja auch] auf 
angenehmea iibles [wortl.: auf wohltun verzweiflung] folgen. So 
trink' bel ail' den wechselfâllen der zeit bequemlich(?)*' und 

^ Hd. add.: u.v>:^-!! (Jj^ ^ u^JjdI: ^J^Î^j . 

- So Hd.; ich habe keinen nachweis fiir ihn. 
* Dîwân des Mu'tazz II, 42 mitte. 



-X- 



j..lXiL Z^\ c 3 I4JÎ v_.,vs^^^' "3 II [ÀàHjA j$jJ\ ,j'-'-i<A^ ^ji^ vy^Li -V- 



Ein perserkônig. 

Eigtl. ist murtafiq = »auf den ellbogen gestiitzt». 



Mail gâba 'anhu 'I-mutrib 87 

lass die sorgen aus dem spiel, wenn die zâhne an den bêcher 
stossen ! " 

Abu Nuwâs [Tawîl — Rg. 1,422]: „Wenn er [der wein] [96] 
unter das zapfchen des menschen kommt, dann treibt er die sorge 
aus seiner brust zum weggang. " 

Ibn el-Mu'tazz^ [Kâmil]: „Lass die zeit, wenn sie wider- (£ol.32b) 
spenstig oder bockbeinig ist [d. h. sich deiuen absichten in den 
weg stellt] und klag' deine sorgen dem wein und dem bêcher! 
Wahr' dein herz, wenn du dreimal [d, h. drei bêcher] trinkst, 
und pass' auf es auf, damit es nicht aus freude iibermutig zu 
werden droht [wôrtl.: fliegt]! Das ist ein erprobtes heilmittel 
gegen die sorgen. Hait' dich an den rat, den ein kluger kopf, 
der dein bestes will, dir gibt; lass aber den zeitlâuften ihren 
lauf, denn wie mancher verstândige kamerad, der der zeiten lauf 
[die welt] verbessern wollte, ist bei seinem unterfangen auf- 
gefahren."^ 

Hibatallâh b. el-Muneggim [Serî' — cfr. Kh. 141, z. 4 und 
5; 5 R 86 ult. und 87, 1]: „Der wein ist in seiner kanne der beste 
geist in einem kôrper. So bring' ihn her, damit wir mit ihm 
wieder in ordnung bringen, was die zeit ruiniert hat!" 

Ibn el-Mu'tazz [Serî' — Ah. 53]: „Mach' uber die sorgen 
der fàsser tochter [den wein] zum herrn und such' mit einem 
oder zwei litern zur trunkenheit zu kommen! Wie angenehm 
[ni'ma] ist musik mit trinken verbunden, nàmlich der flôten 
mélodie und der gesang der sângerinnen."' 

Derselbe [Wâfir — Diwân II, 46]: „ Wir tranken kleine und 
grosse* (bêcher), ohne uns um die wechselfâlle der zeit zu 
kiimmern; es liessen uns gnloppieren^ die rosse der erlustigungen 
und wir flogen mit den fliigeln der freude." 

O ^ - J ' ^ V 

* Wôrtl.: Sie [die welt] ist aber dabei nicht besser geworden. 
' Hd.: loa qar eî-qnnâm d. h. das klirren der flaschen. 

* jii*^, ^j-f^ «grande coupe», cfr. Dozy. 
■' Hd. falsch: rakasat. 



88 0. Rescher 

Abu "t-Tamahân el-Qainî^ [Tavvîl — Kh. 77]: „Gebt mir 
docli noch ein zweites mal zu trinken, bevor der klageweiber 
jammern ertont und meine seele aus dem korper entweicht 
[wôrtl.: iiber die rippen aufsteigt], bevor das morgen kommt - 
oh Aveh uber meine seele bei diesem morgen! — wenn meine 
kameraden weggehen und ich nicht mehr weggehen kann [nam- 
licb vom grabe]; wenn jene [iiber micli] ihre trânen vergiessen 
und ich in der gruft zuruckgelassen werde, wâhrend auf mir die 
steinplatten liegen." 

Ibn el-Mu'tazz [Tawil — Dîwàn II, 59, z. 8|: „ Meine beiden 
freunde, lasst den wein kreisen und mich den rest meines lebens 
noch schnell geniessen! Meinen gruss aber entbiete ich meines- 
gleichen. Ist's nicht, dass mein korper meiner seele reittier ist, 
und notwendig muss doch diesem eines tages seine last^ abge- 
nommen werden." 

Derselbe [Tawîl — Dîwân 11,67]: «Nunwohl! Wer môchte 
eineni herzen helfen, das sich in der leidenschaft von nichts ab- 
halten lasst, das im irrtum [in der sunde] sich folgsam zeigt und 
in punkto der rechtleitung widerwillig tut? Ich gehe mit ihm 
(fol.oSa) iiber die reue zu rate, doch es antwortet: nein! doch frage ich 
es: 'Willst du zu einem verfiihrerischen mâdchen^ gehen', so sagt 
es: 'Wo ist es denn'? Auf! meine schenken, setzt mir noch ein- 
mal einen krug weines vor, der in den bechern lacht !* Ich lasse 
meine seele erben, was sie besitzt, mit iibergehung von [wortl.: 
vor] meinem [richtigen] erben und verausgabe es fiir das, was sie 
wiinscht und begehrt [Hd.: was ich wlinsche und begehrc^]." 

Es-Serî [Basît — Jet. 1,499 mitte]: „Nehmt vom [d. h. 
geniesst das] leben, denn des lebens tage entschwinden und 
die zeit entflieht und die lebensspanne verstreicht; der schenke 
scheint des nâchtiichen vollmonds ebenbild [wortl.: spross] und 
in dem wein ist ein âquivalent fiir die lichte sonne." 

Derselbe [cfr. die verse text 244,3 v. u. — 245 z. 2 — 
Jet. 1,499 z. 3 ff.]. 



' Ein anderer vers von ihm 5 R 39. 
' Zu rahl cfr. Dozy: »la charge d'un chameau». 
* Dîw.: fitnatan; Hd.: qainafan. 

■* D. h. dem zecher zulacht. Hd. : 'ûdâ bikâsinâ (weniger gut, da ku^ûs 
unmittelbar folgt). 



Man gâba 'anhu 'I-mutrib 89 

Ein gedicht/ das dem Jezîd b. Mo'âwija, dem Wâliba b. 
el-Hubâb, dem Husain el-Hair, dem Mohallebî u. a. zugeschrieben 
wird [Tawil]: „Ich sagte zu (meinen) genossen, deren lunde der 
weia zusammenhâlt, wahrend sie in animierter stiinmung waren 
[wortl.: das motiv der lust des vergniigens trillerte]: 'Nehmt euch 
einen [gehorigen] teil von wohlleben und lust, denn jeder, auch 
wenn seine lebensspanne noch so lange bemessen, muss von hinnen 
wandern [wortl : wird abgeschnitten]. Ist nicht das beste leben 
das, das die zeitlâufte abhaspeln und mit ihren wechselfâllen 
verschont lassen'?"^ 

Abu Nuwâs [Wâfir — Ahlwardt nr. 16, 4 f.; Ah, 54, vers 1]:'^ 
„Geniesse deine jugend, der keine dauer beschieden ist, und fug' 
an die henkel des abendtrunks die henkel des friihtrunks!^ Nimm 
ihn, den funkelnd-rotlichen wein, der cines geizigen knausers 
peitsche niedersausen lâsst!" 

Derselbe [Basit Iskender Asaf 274, 8; Ahlwardt nr. 
31, 1 f,]:^ „Gegeben hat dir der wein seine blume und nah ist 
deiner nacht die morgendâmmerung(y).'^ So geniesse ihn, bevor 
jene schreckenstunden kommen, in denen es keinen wein und 
keinen katzenjammer mehr gibt!" 

». ii'"'»^. -- '■' ' t ^ 



' Wortl.: «wahrend die ereignisse schlafen». 

•■^ -)f .^«-ytisJ! ^^ *«-otjî ^.JU Js-s:?» ;[ JUJ (j^xi vU-w ry* <tX«J -^ 

* D. h. zeche die ganze nncht hindurch. 

*■' Hd.: ,'uL«JÎ [der aufbruch?j. Ziemlich deutlich, doch vielleicht nicht 
ganz sicher. 



90 0. Rescher 



Abschnitt: Ùber die zartheit, das alter und den glanz 
des weines.^ 

As-Sâhib [Kâmil — Ah. 54; 5 R 80; Kli. 128; Jet. 111,94]: 

(fol. 33b) «Dûnii ist das glas und klar der wein, so dass beide einander 

àhneln und die sache gleich aussieht; es scheint so, als ob es 

wein wâre und kein bêcher oder als ob er ein bêcher wâre und 

kein wein." 

Ibn el-Mu'tazz [Seri' — Dîwân 11,61, z. 4 und 8]: „Es 
lâsst den bêcher (in der runde) kreisen eiue gazelle [.^âdinuril, 
deren blick (scharf) wie ihr pfeil" ist; . . . kostlicher in [fiir] des 
menschen seele^ als seine seele in seinem kôrper. " 

Derselbe [Wâfir — Kh. 54; Diwân 11,55; Ah. 54]: „Wie 
manch' ein zechgenosse, dem ich den wein ungemischt vor- 
gesetzt habe, vvâhrend der horizont der nacht [Dîw.; Ah.: des 
morgens] die schleier schon hochgezogen hatte* [Hd., Kh.: murtafi' 
es-suyûfiy, (einen wein) klar wie auch das glas, in dem er war, 
gleich den gedanken in einem geistvollen kopf [kama'nan daqqa fî 
dihnin lalîfi]. " 

El-Hâlidî [Hafif — Jet. 1,526; Ah. 55]: „ Schon hat der 
raorgen die finsternis gerufen [d. h. schon beginnt die nacht dem 
morgen zu weichen], drum schenk' mir einen wein ein, der den 
vernûnftigen zum toren macht. Man weiss nicht recht [lasta 
tadrt] ob seiner lichten klarheit, ob der wein in seinem glase 
oder das glas in ihm ist." 

Der autor [Hafif — 4 R 76]: „Bring zu des Moharrems 
anfang das, was den kern des verbotenen ausmacht [d. h. den 
wein] und gib' mir den bêcher zu trinken, den ich in meiner 
phantasie mit wurzigem [4 R 76: Js.'às.A kondensiertem] zephir in 
verkorperten lichtstrahlen vergleichen mochte!" 



' Voraus gehen einige prosazeilen von el-'Atawî. 
- Der jungling war also soldat, d. h. bogenschûtze. 
^ Dîw.: /* rûhi ''Ifatâ; Hd.: (wohl unrichtig) min rûhi . . . 
' D. h. wahrend bereits die morgenrôte emporstieg. 

r • c o' ' c_ 



Man gâba ^anhu 'l-mutrib 91 

Derselbe [Serf — 4 K 7C; Kh. 181]: „01î du, der du auf 
den weinbecher einen passenden vergleicli suchst, da nimm einen 
vergleich, der ganz furtrefflich [wortl.: hoch im werte] ist: Als 
ob der sonne scheibe in eine form gegossen worden wâre, die aus [97] 
dem vollmonde Imiîi el-hedrï] gebildet ward. " 

Derselbe [Ramai — Kh. ibd. paen.]: „Und manch' ein 
wein, dessen zecher genuss von seinem leben hat, (ein wein) der 
eine grundlage zum vergniigen^ und einen weg zur lust bildet, 
und ein ausgezeichneter gefalirte fiir den geist in unsern korpern 
ist. Ich sagte (zu mir), aïs mir sein strahlen und sein glanz 
entgegenleuchtete: 'Ist's eine anémone oder ein kavneol oder etwa 
ein feueibrand oder doch ein wein'?" 

[282]. Es-Serî [Tawîl — Ah. 55; Jet. 1,500]: „Wie manch' 
unvermiscliter wein, den wir unter rosen [Hd.; Ah.: ''alâ''l-ivardi\ 
friih niorgens tranken, und der uns bis zur friih des kommenden 
inorgens zusammenhielt;^ wenn der w^eissgekleidete schenke ihn 
(in der runde) kreisen liess, so hâtte man sich einbilden mogen, 
erlaufe mit einem rosenfaibigen ârmel herum," 

El-qâdi et-Tanûljî [Mutaqârib — 5 R 69 paen.; Jet. II, 109; 
Ah. 55]: „1. Wie manch' ein wein, der von der sonne erzeugt, 
ward dir in einem wie der tag so lichten bêcher vorgesetzt 
I wortl.: erschien dir...]. 2. Er [der bêcher] gleicht der luft, 
nur dass er unbeweglich still ist, und gleicht dem wasser, nur 
dass er nicht lliesst. 3. Als ob der schenke,^ wenn er herum- (fol.34a) 
geht, um ihn mit seiner rechten oder linken der zecherrunde 
einzugiessen 4. ein jasminfarbenes gewand angelegt hàtte, dessen 
einer ârmel aus granatbiute besteht. " 

Abu "l-Hasan el-Grauharî el-Gorgâni [Kâmil — 5 R 90; 
Jet. 111,274]: „Es naht die dunkelheit; so eil' dich mit einem 
wein, der gegen dich [Hd.; 5 R: ileika] karneolfarbige fliigel 
ausstreckt, einem rôtlich schimmernden wein, der — wenn an 
ihm eine turteltaube vorbeiginge [Jet.: tâ/af] — ihr gefieder 
lichterloh [wortl.: zur fackel] in brand setzte [Jet.: adkat 'alaihâ 
rîsahâ: Hd.: "nlaika birîHhâ], der lange zeit, nâmlich friihjahr 
und herbst, gelagert hat(?) und dir (farbe und duft von) rose und 
apfel entgegenbringt. " 



' Cfr. text 269, 3 und note. 

^ Eigtl. ist wird = trankstelle; Hd.: vokalisiert (kaum richtig) ivardan. 

' Zu muclîr cfr. Dozt: «échanson». 



92 0. Rescher 

Abu Nuwâs^ [Medîd — Ahiwardt nr. 61; Ibn Qutaiba, si'r 
501; Vers 6: Rg. I, 424]: „0h mein lieber bruder von den Hakam, 
du hast ruliig geschlafen, unbekiimmert darum, dass ich schlaflos 
geblieben. Gib mir den wein zu trinken, der sait jahr und tag^ 
im bauch (des fasses) gegoren bat! Er ist fur den tag, an dem 
er angestochen wurde, und der zeit anhàngsel(?)^ seit alten tagen 
lier. — Es bat ihn (mit wasser) gemischt* eine hand, die fiir 
den bêcher und das schreibrohr [gleichermassen] geschaffen, in 
einer zecherrunde edler herrn, die sieh (die) lustbarkeiten zum 
ziel genommen haben(?). Die gleiche wirkung hat [Avortl.: es lâuft, 
krabbelt] dieser wein in der zecher gliedern wie die genesung 
in einem kranken korper [wôrtl.: in der krankheit]; wird er 
(mit wasser) gemischt, so tut er mit dem haus wie der morgen mit 
der finsternis^ und ein in der dunkelheit wandernder wird durch 
ihn ebenso sicher geleitet wie reisende durch die wegmarken." 

Abschnitt: Sonstige verse iiber den wein. 

Abu Nuwâs [Hafif — Ahlwardt nr. 56]: ,, Gib' uns zu 
trinken, denn unser heutiger tag ist der Râm-tag,*^ der doch einen 



,2 - o 


' , 


' -^ H' r-^ ^^ Cr" ^ 


i r^^ cr* LT^^' c^^-^ ^-^ -^ 






^ r^^ ^ y-^'' '^'i ^^j ! 


^j4 j^^ ry^y- '^ ^ 


5 


! Jw: ^'j_.._j''i_^ .-jiX-iy ^ 


^ ^;i ^ cyîJJi! S^Ài=.f 


\j-^.^L^ ^Ui ^ * 




*-g-Lo', 2 <i ^ — 3 ,;iA.^.éJ^ -K- 


-X- UÉJL: ^s>.>^! V.*5 Vi^ 


1 .U^i^ iî c:aaJL ■^iJjti -K- 



^ Wortl.: »Mit dem schleier der grauhaarigkeit(?)». 

■* Eigtl. ist tilwun ein junges, das der inutter folgt. 

* Dozt: yqaraa H-mâhi ''l-hamra se dit figuréinent quand on môle de 
l'eau au vin»; Hd-; faraathâ, ebenso die ausg. von Iskender 'Asaf. 

^ D. h. er verbreitet einen solchen glanz, dass durch ihn ailes erhellt 
wird. 

'• Der 21. tag des monats, cfr. Steingass, A Pers.-Engl. Dict 



Man gâba 'anhu l-mutrib 93 

vorzug vor den ubiigen tagen hat, von einem wein, der an- 
genelimer als der lachelnde blick des geliebten in das gesicht 
des liebhabers ist, und nicht oïdinâr, so dass man gegen ihn 
wideiwillen empfânde, wie das ohr gegen gemeine ['an îawf] 
Avorte ! " 

Ibn el-Mu'tazz [Mutaqârib — Kh. 104; 5 R 63; Ah. 56]: (fol.34b) 
„Wie manch' einer weinwiitin von den tochtern der juden, deren 
weinsclilauclî du in ihrer taverne mit prallen beinen [d. h. ge- 
fiillt]' siehst, haben wir festes gold bezahlt, wâhrend sie uns dafur 
rtiissiges [d. h. goldfunkelnden wein] zumass," 

Es-Serî [Regez Jet. I, 498]: „Trink! Denn schon hat des [98] 
morgenrots schimmer von uns die dunkelheit verjagt .... Aus- 
gegossen hat der krug in den bêcher drachenblutroten wein, und 
es sieht aus, als ob er, wenn er ihn ausspeit, ein lachender wâre, 
der blut weint. " 

(Abu Bekr) El-Hâlidî [Ramai — Jet. 1,509]: „Er stand auf 
wie ein schwankender zweig in der geschmeidigkeit^ seiner 
jugend, wâhrend er (darweil) uns den wein mit dem klaren wasser 
der wolken mischte. Und es scheint, als ob der wein, wenn er 
unter den schaumblas'chen lachelt, eine rosige wange wâre, die 
einem unter dem schleier hervor zuglânzt." 

[2H:{]. Ibn el-Mu^tazz [Basît Dîwân 11,30; 5 R 63; 
Ah. 58]: „Aus seinen kriigen liess er [der schenke] wasser in 
den bêcher regnen^ und liess so perlen auf goLIfarbener erde 
wachsen [d. h. schaumblas'chen auf dem goldfarbenen wein ent- 
stehen]. Die lente aber priesen Gott ob des wunders, das sie 
sahen, nâmlich einen lichtglanz von wasser auf einem feuer von 
der rebe " 

Abu '1-Farag el-Babbagâ' [Hafîf — Jet. I, 196, z. 3 v. u.]: 
„Wie manch' ein wein. der in des fasses eingeweide ein morgen, 
der sich dem abend zugesellt [Hd.: vin'âniqtm] scheint. Ibd. ult.]. 
Nicht hâtte ich vordem geglaubt, es gâbe in der welt feuer, das 
durch dazukommen von wasser* entfacht wurde" [pag. 197, z. 8]. 
Als ob der schenke^ in seinera weissen gewand durch ihn [den 
wein] in einem roten [Hd.: hamrâ] gewand wâre." 

* Cfr. Laxr sala ^z-ziqqu. 

* .let.: gadd. 

' Uin namlich den wein mit wasser zu vermischen. 

* Siehe s. 92, fussn. 4. 

* Geineint ist wohl das moussieren des weines bei der mischung 
mit wasser. 

" Dozy: «échanson». 



94 0. Rescher 

Abu '1-Farag el-WaVâ' [Munsarih - Jet. 1,207; Ah. 58J: 
„Ich habe ihn [den wein] durch die mischung mit wasser 'ge- 
straft'/ bis dass er mit [zahnen weiss wie] hagelkornern" ladielte, 
die auf flammeiigrunde wuchsen. Und es schien, als ob des 
weinmischenden schenken bande in dem weinbedier silber auf 
gold eingeschmolzen hâtten." 

Abu Ishâq as-Sâbî [Ramai — Jet. 11,39, z. 6 v. u.; cfr. 
Ah, 59]: „Der morgenfruhe stern leuchtete, indem er sich erhob, 
und der hahn begann zu krâhen. So schenk' mir einen wein 

ein, der der sorgen wunden heilt Verboten sei das wasser 

und fort mit ihm, mag es gleich gesetzlich erlaubt sein! Bin 
ich etwa ein saatfeld, dass ich pures wasser trinken soUte?"^ 

Abu '1-Fath el-Bustî [Tawîl]: „Wenn das licht deiner seele 
auszugehen droht, so sueh', um es wieder zum brennen zu bringen, 
fiinf dinge, die die besten helfer sind. Nimm zu nichts anderm 
(fol. 35 a) zuflucht [Hd.: tatasim] denn nur zu ihnen, denn sie sind die 
[99] sichersten stiitzen fiir den, so das ungemach betroffen; nâmlich ein 
wein, einer reihân-blume wohlgeruch, ein schnnke von schlanker 
taille, der musik klang und vertrauter freunde gegenwart [wortl . : 
antlitz]. " 

Abschnitt: Ûber den schenken. 

El-Buhturî [Hezeg]: „Er gab mir sein en bêcher zu trinkeu, 
indem er mich von der seite scheel ansah, und wandte sich dann 
in seinem zorn. — In dem wein aber sind allerlei âhnlichkeiten 
mit dem schenken, nâmlich blâs'chen schimmernd gleich den 
zahnen, die dieser beim lachen zeigt, wenn er lustig ist, [und 
trunkenheit, gleich der trunkenheit, in die einen sein schmach- 
tender^ blick bringt]," und der geschmack des speichels, den er 
dem verliebten liebhaber vergonnt. Aus seiner hand kommt uns 
wein zu und aus seinem odem wohlgeruch." 

Ibn el Mu'tazz [Kâmil - Diwân 11,40;^ Ah. 59]: „Es trieb 
mich mit seinem bêcher zum trinken an beim ersten morgen- 
grauen ein schenke, dessen religion kennzeichen in seiner taille 



' Ebenso in dem gedicht des Ibn Matrân fol. 35 b. 

- Damit werden die perlenden schaumblas'cben verglichen. 

^ Wortspiel mit den bedeutungen von qarâh. 

* Dozt: «<;rtSMan = langoureux. 

'" Dièses satzchen fehlt in der Hd. 

** Im Dîwân ist der endreira verdruckt. 



Man gâba aiihu l-mutrib 95 

lag.^ Und es schien, als ob des weines rot von seinen wangen 
stamme^ und als ob des weines wiirziger duft von seines atems 
wohlgerucli herriilire. Und als er das wasser (zum mischen) zu- 
goss, da Hess er [der weinj lâchelnd zâhne [d. h. schaumperlen] [lOO] 
sehen [so weiss], dass ich sie fiir des schenken zahne hâtte halten 
kônnen," 

Derselbe [Tawîl — Diwân 11,54, z. 7 u. 8]: ,Es kreist in 
unserer runde der wein aus der hand einer zaïten [wôrtl.: siechen] 
gazelle, die einen sehmachtenden ausdruck in ihrera auge hat, das 
iiber eine krankheit zu klagen sclieint [284 J; als ob des weines 
niost von dem glanz seiner [des schenken] wange^ stamme und 
als ob des weines traubenbiischel von seinem krausen haar ge- 
pfliickt sei." 

Abu Firâs el-Hamdâni [Basît — Ah. 135; Jet. I, 36 • 
mittej:* „Trunken bin ich von seinem blick, nicht von seinem 
wein und genoramen hat meinem auge den schlaf sein wiegender 
gang; nicht des weines most hat iiber mich unheil gebracht, 
sondern die iiber die schlàfen fallenden haare, und nicht der 
kiihle wein hat mich gefangen gemacht [Hd.: sahatnl], sondern 
seine (lieblichen) eigenschaften. Mein herz [Hd.: biqalhî] haben 
gewandt seine geiingelten schlafenlocken und meine geduld hat 
geraubt das, was sein gewand umschliesst [d. h. sein korper]." 

El-Hâlidî [Basît —Jet. I, 515J: „Willkommen sei ein sonnen- 
funkelnder [wôrtl.: eine sonne] wein aus der hand eines mondes 
[d. h. eines mondgleichen schenken], in dem die schonheit ihre 
vollendung gefunden hat und der stolz tut. — Als ob der wein, 
den er zu mischen sich angeschickt, [wegen seiner roten farbe] 
aus seiner wange ausgepresst wâre, und [als ob der schaum- 
blâs'chen glanz darin] von seinen zahnen stamme. Wâhrend 
seine hand dir von seiner mischung ein glas zu trinken gibt, 
geben dir seine augen bêcher von unvermischtem wein zu trinken. (foi.35b) 
In seinem gesicht findet sich jeglicher wohlgeruch, uber den sich 
unsere herzen und augen freuen und nach dem sie verlangen 
tragen. Einer frischen narzisse gleichen seine augen. seine 
stirnlocken aber den veilchen und seine wangen frisch gepfliickten 
rosen [yantju 'l-wardi haddâhu]." 



' D. h. dessen taille ebenso diinii wie aeine religion windig. 

* Hd. = text. 

' Hd. Dîw.: min mai haddihi; »na' = éclat, c£r. Dozt (Frettag: nitor). 

* Vers 2 und 3 sind in Ah. umgestellt. 



96 0. Rescher 

[101] Abu Sa^id el-Hâlidî [Kâmil — 5 R 77; Kh. 124, z. 1-2; 

Jet. 1,519 mitte]: „Wie manch' ein roter [Hd.: mfiâ'a] wein 
in einer blâulichen flasche, die eine weisse hand trâgt. Und 
es scheint, als ob der wein eine sonne, die schlaumblâs'chen 
sterne, die hand ein pol und das gefass ein hinmiel ware." 



Abschnitt: Ùber gekochten wein.^ 

Als die gedichtsammlung des Abu Matrân es Sâsî dem Sâhib vorgelegt 
wurde, da bezeichnete er einige verse, die seinen lieifall gefunden hatten, 
uni sie in seine 'sefîna''' aufnehmen zu lassen, vvorunter sicii folgende 
befanden: 

Ibn xMatrân es-Sâsî [Wâfir — 5 R 87; Kh. 143; Ah. 57; 
Jet. IV, 46]: „ Wie manch' ein wein, dem das feuer zugesetzt hat, 
bis er seine trinker vom hollenfeuer bewahrt.^ Vor dem trunk 
schon lâsst die sorgen seine farbe schmelzen, die verfliissigtem 
rubine gleicht [Hd.: hhâ ft niitli jâqû/iu]. 

Ich batte nun geglaubt (^*agt der antor), dass er zuerst den gedanken 
des ert^ten verses gepragt habe, da stiess ich aaï den dritten vers des 

Ibn el Mu'tazz [Tawîl — Diwàn 11,38, z. 4 u.]: „Meine 
beiden freunde, es mundet nun der gekiihlte(P) wein, nacbdem 
ich nach der enthaltsamkeit wieder zu ihm zuiiickgekehrt bin, 
und lobenswert ist doch die riickkehr. So bring' ihn her, einen 
wein in einem gewand von glas, der einem brennenden rubin* in 
einer perle âhnelt! Vor dem hollenfeuer schiitzt er inich mit 
seinem selbst und das gehôrt zu seinen vorziïgen [eigtl.: wohl- 
taten], die sich nicht in abrede stellen lassen." 

Da merkte ich(tahrt der autor fort), dass er diesen originell-geistreichen 
gedanken von jenem entlehnt hatte, aber ich weiss nicht, ob as-Sâhib 
dièses diebstahls gewahr worden oder nicht 

Es-Serî |Basît — Ah. 57;^ Kh. 122; 5 R 77]: „ Bring' ihn her 
[den wein], der am jiingsten tag als sunde angereclmet werden 
wird, der an glanz [wôrtl.: schonheit] dem feuer gleicht und fiir 
dessen trinken das feuer die strafe bildet." 



1 



' Uas kochen des weins findet sich auch sonst, cfr. Dauueï's erzahlung: 
Le secret de maure Cornille. 

■ Lane: «conimonplace book». 

' Ein scherzhafter gedanke, dass des feuers pein, die der gekochte 
wein bereits iiber si(;h hat ergehen lassen, den zechern desselben erspart 
bleibe. 

* Der rubin ist natiirlich der wein, die perle das glas. 

" Der druck von Ah. (im Serî'-metrum) weicht wesentlich ab. 



Man gàba anliu "l-mutrib 97 



Kapitel 6. Ûber die freimdschaft.i [285]. 

Abu Tammâm [Basît — Diwâii 332; Ab. 34]: „Meinfreund (fol. 36a 
iind mein verwandter steben bei mir auf einer Unie uiid an mitte) 
briidern wie an kameraden nebine icb mir ein beispiel; die 
menscbengruppe, deren bildung der meinigen nabestebt,- das sind 
— aucb wenn sie fern auf der erde zerstreut — meine naebbarn. 
An einem ort sind unsere seelen, môgen aucb \_ira gadat] unsere 
korper in Syrien oder Horâsân [von einander getrennt] sicb be- 
finden." 

'Abdallah b. Tâhir [Wâfir — Ah. 35]: „Ich balte meinem 
scbutzbefoblenen die stange gegen meinen vetter und spreche zu 
meines freundes gunsten ein urtcil gegen meinen leiblichen bruder. 
Und begegnetest du mir als einem mâchtigen kônig [wortl.: konig, [i03] 
dem geborsam e^^^ïesen wird], so findest du mich an der seite 
meines freundes \^inda mdî<iT\.''^ 

Ibn el-Mu'tazz [Kâmil ^- Dîwân I, 105 mitte]: "Mit wie 
mancben freunden hab' icb verkebr gepflogen, deren berz meiner 
nicht missen kann. Waren sie dazu im stande, so befreiten sie (fol. 36 b) 
sicb ans ihren [286] kôrpern und umscblângen mich in liebe." 

Anonym [Basît]: „Das nenne icb freundschaft zwiscben 
[wôrtl.: wie bewundernswert sind] zwei freunden, dass — wiirde 
der eine im hôllenfeuer gepeinigt und erfreute sich der andere 
des paradieses seligkeit — der erstere ob der seligkeit des zweiten 
sicb selbst glucklich fiiblte und der andere ob des ersteren ver- 
damnis sich selbst als einer der verdammten vorkâme." 

Abu Isbâq as-Sâbi* [Basit — M. 217 ult. bis 218,1; Jet. 
11,80 ult. und 81, z. 6]: „Du bist gleich dem meinem auge an- 
genebmen schlummer, wâhrend die andern [wôrtl.: viele] gleich 
den im auge befindlicben scbmutzpartikelcben sind, die meinem 
auge den scblaf webren. Unsere berzen sind so eng vereint, 
als ob sie beide mit der eingeweide blut, nicht mit milch ge- 
sâuort worden wâren."^ 



^ Den prosaabscbnitt der einleitung lasse ieh weg. 

* Dîwân: ndâbuhum adahî; Hd. falsch âddnjthuni ud%mî. 
^ Die Hd. geht dem text in Ah. parallel. 

* M. 217 paen. (^^s=Uvi ^^i ^ o^"^ oi.^-^^-'i -*~j, cfr. Kh. 158 
raitte; 5 R 96. ^ 

° Die prosaabschnitte fol. 36 b, z. S bis fol. 37 a, z. 18 iibergebe ich. 

M. O. 191S. isîos 7 



98 0. Resclier 

Abschnitt: Ùber die sehnsucht (in versen). 

[105] Ibn Tabàtabâ el-'Alawî [Kâmil — M. 220 mitte; Ah. 42]: 

„Mein leben gâb' ich fiir den her, der meinem auge fern ist, 
wâhrend sein platz in meinem herzen zuinnerst [wortL: naher 
denn der herzbeutel] ist; [287] wâr's nicht, dass mein auge sich 
an der wiederbegegnung mit ihm zu letzen hoffte, so gâb' ich's 
dem, der mir seiner riickkehr [M., Ah.: hi'ijâbihi] freudige bot- 
schaft bringt." 

Ibn Abî ^Ujaina [Basit — Kh. 91; Ah. 41; 5 R 53; M. 219 
mitte]: „Mein korper ist bei mir, doch meine seele weilt bei 
(fol. 37 b) euch; so ist der korper in der fremde und der geist in der heimat. 
Drob môgen sich die leute iiber mich wundern, dass ich einen 
seelenlosen korper und (andererseits wieder) eine korperlose seele 
habe. " 

Anonym [Kâmil — Ah. 42]: „Wenn ich an dich denke, so 
regt dies meine liebe an, so dass ich darob in meinem herzen 
ein kribbeln fûhle. Kein glied ist an mir, in dem nicht liebe 
wâre, und so scheint es, als ob meine glieder aile als herzen 
geschaffen worden wâren." 

El-qâdî Abu '1-Farag Salâma b. Bahr [Serî' — Jet. I, 71; 
Ah. 42; Kh. 131]: „Mag das fest freuen, wen es will, mich jeden- 
fails freut es nicht, sondern mehrt im gegenteil meinen schmerz 
und kummer, weil es mich an das vergangene, nâmlich die zeit 
der freundschaft mit meinen vertrauten, gemahnt." 

Derselbe [Kâmil — Kh. 131; M. 220; Jet. I, 72 oben]: 
.,Mag das neugekommene fest freuen, wen es will, ich jeden- 
falls gehe dabei an freude leer aus. Und doch wâre mir die 
vollstândigste freude beschieden worden, wenn nâmlich meine 
freunde zugegen gewesen wâren." 



Abschnitt: Ûber das lob der freunde. 

Ibn el-Mu'tazz (auf 'Ubaidallâh b. 'Abdallah) [Regez — 
Diwân I, 146 mitte]: „0h du edelstein der freunde [el-huUâni] 
und du schmuck der zeit, du reich(?) hoher tugenden [Hd.: ma'ânî'] 
und garten der hoffnungen {el-amâm^, leb' mir, so lange mein 
dank besteht \l;a'umri suh-t], und das genugt mir vollstândig. — 
Wider willen habe ich meiner freunde unglucksfalle [Hd.: ma'a'iba: 
fehler, tadelnswerte handlungen] mit ansehen miissen [rrt'a?/?^]. " 



Man gâba anlm I-mutrib 99 

Derselbe (auf Jahjâ b. 'Ali b. Jahjà el-munaggim)^ [Hafîf]: 
„Moge Jalijâ dauernd als mein freund und vertrauter vor [mit 
ausschluss von] allen meinen andern mitmensclien leben. Meine 
liebe zu ilim lautert sicli aile tage mehr, wie wein, der (durch 
lagern) standig sich weiter klârt." 

Mansùr el-faqih el-Misrî [Wâfir — Ah. 37; M. 208]: Jch 
habe einen freund, der bildung (und anstand) besitzt und dessen 
freundschaft soviel wie verwandtscbaft gilt, Er erwies mir liïck- 
sichten^ ûber das ubliche mass hinaus und zeigte sich mir gegen- 
iiber mehr verbindlich als ihm als verpjflichtung oblag.^ Wiirden 
seine charaktereigenschaften eingeschmolzen, so wiirde daneben 
das gold als wertlos erscheinen."* 

Abu Firâs el-Hamdânî [Mutaqârib — Jet. I, 32, z. 3]: [106] 
„Mogst du vom ruhm die oberste stufe einnehmen und mog' dich 
Gott im weitesten mass deiner wûnsche teilhaftig werden lassen. 
Denn du — môg' dir das hôchste an ruhm und ehre nicht ver- 
sagt bleiben — bist ein freund ganz anders als die freunde unsrer 
zeit. Du hast unsere freundschaft in reinheit eingekleidet wie 
die ideen in worte eingekleidet sind."^ 

Abu ^1-Fath el-Bustî (auf et-Ta'âlibî) [Tawil — 5 R 94: (fol.38a) 
Kh. 155; Jet. IV, 219, z. 5 v. u.]: „Ich habe einen freund von 
lauterem charakter und edler abstammung, der mir soviel ist wie 
mein auge und ohr ; ich hab' mich an ihn angeschlossen, da ich 
seine freundschaft in guten und schlimmen tagen erprobt und in 
ihm einen freund, besser mahnend als der verstand, vertrauter 
als die liebe, passender als das naturell und niitzlicher als das 
gesetz gefunden habe." 

Abschnitt: Ùber vorhalte und bitten um besuch. 

Anonym [Tawil]: „Wir machen dir, oh Umm 'Amr, wegen 
unsrer liebe zu dir vorhalte; trifft es doch nur bei dem, der 

" Cfr. Dozy: raVt ^observer ce qu'un ami doit observer à l'égard de 
son ami, c.-à-d. agir comme il sied à un ami». 

^ Cfr. Dozy: augaha lahum riâjatan »il leur témoigne une grande con- 
sidération». 

* Cfr. Dozy: hahraya ^déclarer de mauvais aloi'. 

^ Der letzte vers ist in der Jetima falsch d. h. unmetrisch abgedruckt. 



100 0. Resclier 

einem gleicligiltig [wortl.: verliasst] ist, zu, dass er keinen vor- 
halt zu hôren bekommt." 

Ibn er-Rùmî [Hafif — Ah. 39; Kh. 102]: „Du bist 
mein auge und mein auge bat kein recht [d. h. keine mdgiich- 
keit], seine lider auf staubpartikelchen [Hd.: 'aJâ 'l-aqdâ'ï] zu 
schliessen." 

Abu '1-Hasan en-Nâsî^ [Tawîl — Ah. 38; Kh. 119; 5 R 74; 
Jet. I, 171]: „Wollte ich den fursten vorhalte machen, so ware 
das, auf dem wasser mit meinem schreibrohr buchstaben zu 
zeichnen. [288]. Doch setz' den fall, er [der fûrst] liesse sich 
nach dem tadel" schliesslich auch von dem schlechten abhalten, 
miisste sich aber dafiir nicht seine natiirliche zuneigung in eine 
kiinstlich erzwungene verwandehi?" 
[107] Abu '1-Fath Kusâgim [Mutaqârib — Kh. 107; 5 R 67 ult.]: 

„Zu Gott klage ich ob eines ungerechten freundes, der das, was 
ich ihm gutes getan, verschleudert, wâhrend ich seine wohltaten 
(dankbar) bewahre. Wenn immer die verleumder micli bei ihm 
anschwarzen, so hort er sie mit offenem ohre an. Ich habe ihn 
hâufig in anspruch genommen und ihn dadurch ermiidet und ailes 
ubermass ist ja ein feind des [menschlichen] naturells."^ 

Abu 'Otmân el-Hâlidî [Kâmil — Jet. 1,521, z. 3]: „Wie 
manch' ein freund, der sich ungerechterweise von mir abwandte 
und verdrossenheit zeigte, wâhrend wir ehedem mehr denn andere 
menschen vertrauter freundscliaft [Hd.: ica dimâma'] gepfiogen 
hatten. Jetzt habe ich mich iïber seinen verlust getrôstet, 
indem ich (mir) sagte: 'Wohl zuzutrauen ist es der zeit, aus edeln 
gemeine zu machen; wird doch auch der wein, die seele der seele 

[Hd.: -jji! -jO/ bisweilen zu essig, nachdem er zuvor reben- 
saft gewesen'." 

Der autor (auf einen freund) [Kâmil]: ,,Bleib' ich dir fern, 
so beklagst du dich liber mich, such' ich aber in deine nahe zu 
kommen, dann meidest du mich; du haltst mich (das eine mal) 
fiir saumig, um dann, wenn ich mich bei dir einfinde, mir den 
zutritt zu wehren." 



^ Dieser naine ist sowohl in den beiden ausgaben des Mt. als auch 
in Ah. falsch gedruckt. 

^ Hd.: had el-malâli; Ah.; Kh.: bad el-'itâbi. 

' Kh. gibt noch einen vierten vers, den 5 R als dritten geben. 

* Ist vielleicht gegen die Hd. r-jj^ ^jj zu vokalisieren? 



Man gàba 'anbu '1-mutrib 



101 



Kapitel 7. Unterschiedliches. 



(fol.38b) 



Abschnitt: Ûber alter und jugend. 



Abu 'l-'Atâhija [Regez — Kh. 86 ult.]: ^Flirwahr, die 
jugend ist ein (hinlânglicher entschuldiguiigs)grund zur liebestor- 
heit und des paradieses hauch liegt iiber der jugend." 

Ibn er-Rûmi [Hafif — 5 R 63; Kh. 103]: „Dein letztes ziel [108] 
ist grauhaarigkeit, drum tu [bei zeiten], was du zu tun vorhast 
in der liebe der mâdchen mit weissem teint und den schmachtenden 
augen! Denn die bliite der jugend ist eine leibgabe [jan/] der 
zeiten, die du richtig verwenden musst, eh' sie von dir zuriick- 
gefordert wird." 

Derselbe [BasîtJ: „Ich sehe [Hd.: ara], wie der tadler^ 
mir zu verbieten und zu befehlen sucht, indem er sagt: 'Schâm' 
dich, denn die grauhaarigkeit steht vor der tur'. Jetzt aber, da 
die grauhaarigkeit eifrig \_ayadda'] hinter mir her ist, such' ich 
ihr [Hd.: e.^-kiiba'] vorzukommen, indem ich mich hurtig in der 
vergnugungen strudel stiirze." 

Ibn el-Mu'addaP [Hafîf]:^ „Es glânzten meine grauen 
haare, doch ich tobte dabei ausgelassen wie ein edler renner in 
verziertem ziigel; fortgewandt bat sich die jugend, doch ich 
treib's nur um so tôlier [wortl.: mehre mein galoppieren] in den 
stâtten meiner lust, nachdem sie nun weg ist. Nun, wem die 
zeit ubel mitspielt, der hat am meisten grund sich dafûr durch 
trostmittel zu entschâdigen." 

Turaih b. Ismâ'îl et-Taqafi* [Kâmil]:^ „Hat die grau- 
haarigkeit sich bei uns eingestellt, nun so gibt's nach ihr noch 



^ Eigtl. ist fannada ^an etw. makeln». 

' Gedichte eines 'Abdassaniad b. el-M. fiiiden sich 5 R 55 und Kh. 93. 



^ j^^^^^:s^^J^ 



\^S _ ,/«) 



oJlii 



c+'îy^ 



.^J ^ 



^ Jy -'^ ^'^ 



^ ^L^i J. 



a^ 



ijL. 



^ 



Lh/ . c:,OJ^jb V 






^ 






* Cfr. zu dem dich ter: Ibn Qutaiba 427 

■X- 



^sJCiA \.'s^Li. j-ij-V-. '■ 



-^J o^ >^^ oV^^-" 



^ u^^-' 



rt, 



J! ÎAJ ^y^^ (JJ^-^'^ j ^^"^ 






102 0. Rescher 

ein leben,^ in dem sicli nocli manche annehmlichkeiten finden. 
Kein schnipfelchen hat uns das alter eintrag getan, sondern wir 
sind bei seinem erscheinen gereifter und erfahrener geworden." 

[289]. Ibn Tabâtabâ [Tawil]: „Ich sagte, naclidem ich vom 
schlummer der liebesleidenscliaft aufgeweckt worden durcli einen 
tadel [Hd.: hiadlhi], der dem schnierz [Hd.: dem stich lad'ata] 
des gemieden- und alleingelassenseins gliehr 'Lasst mich, Solange 
nocli die lust der leidenschaft in der nacht raeines schopfes,^ und 
weckt [d. h. stort] mich nicht durch euren tadel und eure 
schelte'. Da sagten sie zu mir: 'Wach' auf, den schon leuchten 
an dir die weissen haare', und ich erwiderte ihnen: 'Der an- 
genehmste tell des schlafes ist zur zeit der morgendammerung'."^ 

El-'Atawi^ [Hafif]: „Erneuert^ eine zusammenkunft [ein 
zechgelage] zur erinnerung an die zeit der jugend und zum vor- 
[109] trag literarischer und lustig-unterhaltender stucke; und gebt mir 
zum trinken bei der saiten mélodie, die zur wehmut stimmen 
beim gedenken an die jugend [H.: el-autârn tutrîhna\\"' 
(fol. 39 a) Abu ^Nuwâs [Hafif — Diwân: Ahlwardt nr. 38, pag. 23; 

Iskender Asaf 1898 pag. 295 mitte]: ,,Wenn ich meine jahre 
zahle, wie viel ihrer sind, so finde ich fiir die grauhaarigkeit 
keine entschuldigung dafiir, sich auf meinem kopf niedergelassen 
zu liaben."'^ 

El-qâdi Abu 'l-Hasan 'Alî b. 'Abdel'aziz el-Gorgânî 
[Hafif]: „Zâhlo ich die tage meines lebens, so sag' ich zur grau- 
haarigkeit: 'Willkommen, du ubeltaterin!' Und gegen meinen 
willen griisse ich sie, weil an mir des ungerecht behandelten 
unterwiirfigkeit sich zeigt."^ 



1 Hd.: j^^. 

^ Dieser vers fehlt, obwohl unbedingt nôtig, in der St. ausgabe; er lautet: 

^ D. b. so lang ich nocb schwarzhaarig, d. h. in der besten mannes- 
kraft bin. 

* I). h. Avie der beste schlaf kurz vor anbruch des weissleuchtenden 
tages, so ist die beste lust kurz bevor sich die grauhaarigkeit einstellt. 

^ Verse von ihm 5 R 60 f. 

•^ Cfr. DozY: (jaddada «recommencer à boire». 

' Aile texte n. Hd. [Kâmil]: 



Man gàba "^anhu '1-mutrib 103 

Abu Bekr el-Hâlidî [Mutaqârib — Jet. 1,523, z. 6 v. u.]: 
„Mein lieber [wôrtl.: môg' ich dein lôsegeld sein]! Nicht aus 
alter [mm kalratm] bin ich grau geworden, denn das sind meine 
jahre und das ist die rechnung. [Nein] ich werde [vom freund] 
gemieden und deshalb hat sich die grauhaarigkeit an mir fest- 
gesetzt [Hd.: fayû'a']; wurde mir aber wieder die vereinigung zu 
teil, dann kehrte auch die jugend alsbald zurùck." 

As-Sâhib [Regez — Ah. 143]: „Was fâllt ihr ein, mich, 
nachdem ich grau geworden, dem elend zu iiberantworten? 'Weg!' 
sagt sie jetzt, nachdem sie ehmals 'Willkommen!' zu mir gesagt 
hatte. War ich vordem der 'kuhl' [augeneinreibemittel] ihres auges 
gewesen, so bin ich nunmehr wie ein 'qadâ' [schmutzstâubchen] 
darin geworden, " ^ 

Ibn er-Rûmi [Tawil]: „Ist's nicht, dass die welt (eigentlich) 
nur im jungsein besteht und dass des menschen (einzig wahre) 
freuden in ihren ergotzungen [wôrtl.: diesen rauschzustânden] 
bestehen? Und nichts gutes ist mehr an dieser welt, wenn du 
sie abweidest, so ihre griinen zweige bereits diirr geworden 
sind. " 

Kusâgim [Wàfir — 5 R 67]: „Es machte mir lust, zum 
spiegel zu gehen; da erschreckten mich die beunruhigenden vor- 
zeichen zweier grauer haarstellen, die sich an mir festgesetzt 
hatten.^ Der einen gegeniiber nalim ich meine zuflucht zur 
scheere aus eitelkeit, jugendlich zu erscheinen, die andere aber 
schonte ich, um damit zu bezeugen, dass ich auf s haarfârben^ 
verzichtet habe. Aber weh dir, und nochmal weh dir, liber die 
grauen haare, die dir zum beweis der jugend dienen miissen!"* 



-X- ^ÀiliL*' l^i i^.j^ Il L^J^v^- d'^-'^ c>^*j -^ 

Hd.: sSj^L? j^.<^:^ . 
Hd.: aqamUii}.) bihi. 



104 0. Rescher 



Abschnitt: Ûber bemerkenswerte lobsprûche. [290 mitte.] 

(fol. 39b) El-Huraimî^ [Miitaqàrib — Kh. 90, z. 2]: „Abû '1-Fadl wird 

[111] ob seiner freigebigkeit getadelt; lâsst sich aber das meer davon 
zuriickhalten, iiberzufliessen? " 

Abu Tammâm [Wâfir — Dîwân 194, z. 8 und 195, 1; 5 R 
57 ult.; 4 R 41; Kh. 96, z, 8]: „Hâttest du (selbst) deine seele 
gebildet, so hattest du ihr nicht mehr an naturlichem edelmut 
geben kônnen, als was in dir ist; und die stimme eines, der zu 
dir [wortl.: ihm] kommt [Hd.: jcftiJà'], um geschenke zu heischen," 
klingt deinen [wortl.: seinen] ohren lieblicher als der musik 
mélodie, " 

El-Buhturi^ [Kàmil — Dîwân II, 193,7]: „Trunken, freut 
er sich, wenn er um gaben angegangen wird, als hâtte ihn Màlik 
et-Tajji' oder Ma'bad besungen." 

Ibn er-Rûmî [Basît]: „Bekommt er lob zu horen, so fûhlt 
er sich zur freigebigkeit angeregt, nicht durcli den antrieb des 
vergniigens, sondern durch den antrieb zum ruhm. Als ob ihn, 
wenn er um gaben angegangen und gelobt wird, Ishâq angesungen 
hâtte beim spiele der saiten. Wâren nicht die wunder von Gottes 
schopfung, so hâtten sich solche vorzuge nicht in fleisch und sehnen 
hervorbringen lassen." 

Abu '1-Farag el-Wa'wâ' [Munsarih — Kh. 120; Ah. 148; 
5 R 75; 4 R 42, z. 4]: „Wer den von dir stromenden regen 
(deiner gaben) mit dem aus wolken sich ergiessenden vergleicht, 
hat kein richtiges urteil im vergleich der beiden âhnlichkeiten 
abgegeben. Denn wenn du spendest, lâchelst du immerzu, wâhrend 
die wolken, wenn sie spenden, trânenden auges sind." 

[291]. Abu Bekr el-Hàlidî (auf den Wezîr el-Mohallebi) 
[Kàmil — Jet. 1,520, z. 4 v. u.]: „ Nicht verstehen sich auf der 
alchemie wissenschaft andere als sie [Hd.: ligairihini] von ail' 
[112] den menschen, die wir kennen gelernt haben. Du gibst ihnen 
geld und gut in beuteln,* wenn sie zu dir gedichte \es-sir'\ auf 
papierroUen bringen." 



^ Gedichte von ihm in Ibn Qutaiba 542 ff.; Hd.: -♦..:^i>rJÎ. 
2 Mu'tafin zu 'afâ VIII. 

■* Die »bedre» ist gleich 10,000 dirhem's. 



Mail gàba anbu 1-iiiutrib 105 

El-Motanabbf [Kâmil — Ali. 149; Dîwân 281, v. 19; 20 und (fol.dOa) 
283, V. 36; 5 R 74,2]: ,Nicht iiber die gesclienke aus seinem 
vermogen inuss man sich Tvundern, sondern darûber, dass sie so 
lange zeit (iiberhaupt) vorhalten kônnen; und auch darûber 
konnte man sich -vvundern, wie seine finger die ziigel festzuhalten 
verstehen, wo doch das festhalten von dingen sonst nicht zu 
ihren gewohnheiten gehort. — [Tut man uns der librigen menschen 
erwahnung und formte man eine qaside davon, so bildetest du 
das gehaltvoUste stuck von ihren versen]."^ 

El-Bedi' el-Hamadâni [Basit — Kh. 152; Jet. IV, 196 
ult. und 197,1; 5 11 93]: „Es âhnelte dir beinahe der wolken 
guss, wenn er niederstrômt, Aviirde er heiteren gesichts gold 
regnen lassen, und es âhnelte dir der lowe, ^^ûrde er nicht 
erjagt;^ die sonne, konnte sie sprechen; der vollmond, ging' er 
nicht unter, und das meer, wâre es siiss." 



Abschnitt: Lobsprûclie auf professionelle. 

Kusâgim (auf einen bader) [Munsarih — Ah. 160; Dîwân 
45]:^ „Das dickfliissige [voUbliitige] naturell lost er und das 
leichtfliissige weiss er dickflussiger zu machen."* 

Es-Seri (auf einen arzt) [Seri' — Jet. 1,507]: „Es zeichnet [113] 
sich Ibrahim in seiner heilkuust aus, so dass er der wissenschaft 
erbe benannt wird. Als ob er ob seiner tiichtigkeit [wortl.: 
schonheit der gedanken] zwischen blut und fleisch sich bewegte. 
Wiirde je eine seele mit ihrem kôrper sich liberwerfen, dann ver- 
raochte er beide wieder in ordnung zu brinsren." 



'■ Der letzte vers fehlt in der Hd. 

- 5 R; Kh.; Hd.: wa ^d-dahru lau lam jahtin haben diesen vergleich an 
dieser stelle und bringen dafûr «der lowe» etc. an stelle von »der voll- 
mond», welch' letzterer vergleich sonst ûberall fehlt. 

' Der vers ist ganz falsch abgedruckt; in der Hd. stehen vers 7; 10 
und 8 von Ah., wozu man letzteres vergleiche. Lies: 

^ A_^'_^ .J'_^! ^JiU^T ô^j I: ^^j sXA l^ ^'t .V*-:^ J X 

* Hd. add.: 

o ' - ' y 

j w .. ç^^ •• ; j ^ ■■ r •• o 

[Die konjektur fâsid habe schon in der note 1) der ûbersetzung von Ah. pag. 
93 gegeben.] 



106 0. Rescher 

Derselbe (auf einen barbier) [Mutaqârib — 5 R 76; Kh. 
122; Jet. 1,507]: „Wenn jemaiid geschickliehkeit fiir sich be- 
anspruchen kann, dann ist es "Abdelkerîm, der seine tiichtigkeit 
neu erworben bat, aber deu alten dariii nichts nacbgibt. Blitzt 
das messer [wôrtl.: glânzt der blitz] in seiner hand, so lâsst er 
auf den kopf des paradieses wasser ausstrômen. Seine klinge ist 
fiihllos [Hd., 5 R, Jet.: yakfdu^, docb er selbst besitzt immer 
[wôrtl.: friih und spat] eine sanfte [d. h. leicbte] hand. Er 
besitzt eine hand, deren gang ruhig^ ist, und sie streicht liber 
den kopf so sachte wie der zephir." 

[292]. Der autor (auf einen astronomen) [Mutaqârib — 
Ah. 162; Kh. 189]: „Wir haben einen freund, der sich auf die 
sterne versteht und uns von der engel sprache erzâhlt. Er weiss 
wohl seiner kameraden geheimnisse zu wahren und verrat uns 
dagegen die des firmaments." 



Abschnitt: Beschluss des bûches; gelungene verse in auswahl. 

As-Sâhib (auf eine kerze) [Munsarih — Ah. 189; Jet. III, 96]: 
„Wie manche (kerze) schon und angenehm von gestalt, die des 
(fol.lOl)) liebenden samtliche eigenschaften in sich vereint: gelbliche farbe, 
das auge trânend, wegschmelzenden kôrper und heisses herz." 

Derselbe (auf die skorpionen ahnehiden schlâfenlocken) 
[Tawil — Jet. 111,108 mitte]: „Hâlt er nicht seine skorpionen 
âhnelnden schlâfenlocken zuriick, so sagt ihm, er mog' das gegen- 
gift [heilmittel] seines speichels spendieren!" 

Derselbe (als er durch den freund, nicht den arzt geheilt 
sein wollte) [Mutaqârib — Jet. 111,106, z. 7]: „Ich sagte, als sie 
den arzt brachten und er mich in der heftigsten fieberhitze antraf 
[fi aharri 'IlaMbi'], worauf er an mir herum kurierte, ohne dass 
ich doch aus dem heilmittel nutzen gezogen hâtte: 'Lasst mich, 
denn mein (richtiger) arzt ist mein freund [und ich will nicht 
einen arzt fiir den korper, sondern einen fiir das herz]'. "^ 

Abu '1-Fath b. el-'Amîd dû '1-Kifâjataini^ [Mutaqârib — 
5R79; Jet. 111,28; Kh. 126]: ^,1. Ich rief den reichtum und aile 
arten der wiinsche herbei, und als sie kamen [eigtl.: bejahten], 



' Wortspiel zwischen den bedeutungeii von rnha (»hand» und ^rulie»). 
- Der letzte vers fehlt in der Hd. 

' Cfr. den druck pag. 294, z. 4; die vorhergelienden 13 gedichtchen 
des drucks und das folgende anonyme schlussgedicht fehlen in der Hd. 



Mail gâba ^anhu 'l-niutrib 107 

rief ich den bêcher. 2. Und ich sagte zu den tagen der jugend- 
lust: „Her zu mir! Denn jetzt ist es zeit sich zu freuen'.^ 3. Hat 
ein mensch seine hoffnungen erreicht, so liât er hintennacli 
keinen grund zu weiteren wiinscheii melir."^ 



[Abu Ishâq as-Sâbî; Tawil — Kh. 129; 5 R 80; Jet. II, 36]: 
„Gleich meinem weine [d. h. ebenso rot; Kh., 5 R, Jet.: tan-arrada 
danti] floss meine trâne, als sie herunterlief, und mein auge lasst 
trânen fliessen, die grade so (rot) ausseben wie der wein im 
bêcher. Und, bei Gott, ich weiss nicht, ob meine lider wein 
stromen lassen oder ob ich von meinen trânen trinke." 

El-Motanabbi' [Basît — Dîwân 272]: „Ehedem hatte ich mit 
meinen trânen gegeizt [wortl.: mit meinen augen wegen der 
trânen mitleid gehabt]; jetzt aber ist mir nach eurem weggang 
ailes wertvolle wertlos geworden." 

Derselbe(?) [Wâfir]: „Es strich der zephir von mir zu dir, 
so dass es schien, als hâtte ich ihm mein leid geklagt." 

Gahza [Wâfir]: „So fein war die luft, dass man hâtte sagen [115] 
kônnen, sie gleiche einem vorhalt zwischen Gahza uud der [d. h. 
von G. an die] zeit." 

Abu '1-Hasan el-Gauhari [293] [Basit — 5 R 90; Kh. 149; 
Jet. 111,272, z. 3 u.]: „0h iiber eine nacht, die ihre sterne 
mir [Jet.: 'annï] verhiillt,^ hab' mitleid mit augenlidern, deren 
sclilaf [wortl.: sich-schliessen] 'ramad' [triefâugigkeit] ist! [Ich 
habe nach meinen trânen ob meiner liebe meine geduld verweint, 
und hat man je schon von einem weinenden gehôrt, dessen trânen 
aus geduld bestanden?]."* Das ob der liebe entflammte feuer 
meines herzens zerschmilzt zu hageP [erstarrt zu eisiger kâlte(?)], 
und hat man je schon von einem feuer geliort, das zu hagel 
zerschmilzt?" 



-X- ^jSJ\ ..tjt îJuii ^_i_^ Il vU'^J' fj^ (*-P.^' >.:>^j -X- 







wobei 'wîj-;.*^ vielleicht aus Vjj^ korrigiert. 
^ D. h. die sternios dunkel ist. 
* Cfr. die zitierten drucke. 

^ Jet. 111,273: b_^ ^j^-'î ^ ^^^j^ jli Vj^^ . 



108 0. Rescher 

Derselbe [Hafif — Jet. 111,265]: „0 du auf die kamillen 
gefallener tau, deine und meine sache ist nun der friïhtrunk. 
Du hast mir meine trânen ins gedachtnis zuruckgerufen, die 

zwischen dem vorhalt und der abkehr geflossen sind 

baume, eine linde luft und ein morgen, der wie ein trunkener 
schwankt.^ Leise umfângt mich das gewand der nacht [Jet.: 
maJâhifu H-JaiU]; so steh' auf und bring' mir einen edien [wortl.: 
feinen] wein aus dem inhalt^ dieser fâsser!" 

Es-Serî [Munsarih — Jet. I, 453]: „Gott sdienke durch dich 
deinen liebhabern langes leben, denn du selbst bist denen, die 
dich lieben, eine 'reihân'-blume. 

Es-Salâmi [Wâfir — 5 R 83; Kh. 135: Jet. II, 160, z. 1-2; 
[116] vers 2: Ah. 155]: „Und wir sind diejenigen,^ welche ob unsrer 
ehre von der ferne aus angegangen werden und bald [in der 
nâhe] sich erreichen lassen.* Wir haben uns ungeniert ver- 
fehlungen zu schulden kommen lassen \fahassatnâ], als wir die 
verzeihung aïs frucht unsrer vergehen sahen." 

Abu 'I-Mutâ' dû '1-qarnaini b. Nàsir ed-daula Abî Moh. 
[Basît — 5 R 73; Kh. 115]: „Als wir uns mit ihm begegneten, 
wâhrend die nacht uns verhtillte, die finsternis mit sich fiihrte 
und in ihren falten (allerhand) annehmlichkeiten barg, da ver- 
brachten wir die ziichtigste nacht [Kh. 5 R: a'affa mabUln'], die 
je menschen verbracht, wâhrend kein aufpasser um uns war denn 
anstand und vornehme gesinnung. Niemand aber mog' umher- 
gehen, der uns beim feind ["and el-'aduwivi\ anschwârzen mochte, 
und kein fuss môg' mit dem umherlaufen, was gegen uns eine 
verleumdung bedeuten kônnte." 

Abu '1-Farag el-Wa%và' ed-Dimisqi [Wâfir — Jet. 1,206 
ult.; Kh. 120]: „Wann werde ich im garten seiner schônheit 
[el-lmsni minhii] weiden kônnen, wâhrend mein auge ein teich""* 
erfiillt?" 

Er-Radi [Medid]: „Wie sollte sein untergewand nicht ab- 
getragen sein, wo er doch ein vollmond ist und jenes aus lein- 
wand besteht?"' 



G - 

' Jet.: y-ti^s^ yr-J ^.siJc* ^^.^. 
^ Eigtl. ist saiib = »(regen)guss». 

" 5 E 83,5 u.: S\ ^-j^^j. 

^ So die wortliche iibersetzung, deren sinn [tranenerfulîti;?)] mir aller- 
dings unklar ist. 

* Aberglilubisçhe anschauung. 



Man gàba anliu 'l-mutrib 109 

El-qâcli el-Gorgânî [Seri' — Jet. III, 244; Kh. 147; 5 R 89]: 
„ Wie mein leben teuer ist mir der, Avelcher sagte — willirend 
in seiner hand ein weiii, der ebenso siiss wie sein speichel, den 
ich von seinem munde trinke, war — : 'Gereift ist die rose auf 
meiner wange'; worauf ich entgegnete: 'Mein mund wird sie durch 
einen kuss abpflucken'." 

[294]. Derselbe [Seri^ - Kh. 147; 5 R 89; 4 R 198: Jet. 
111,244]: „Gar zugesetzt hat die liebe deinem liebhaber; drum ;il7] 
schenk' ihm das beste von deinen eigenschaf ten ! Tu' ihm nicht 
unreclit und nimm riicksicht auf sein redit, demi er ist der letzte 
[Jet.: hâtam, das siegel, das ende] deiner liebhaber."^ 

Anonyni [Basit]: „0b meiner liebe zu euch liebe ich ail' 
das, was euch âhnelt, so dass ich fast in mond und sonne ver- 
liebt bin. Gehe ich an einem fuhllosen stein vorliber, so klisse 
ich ihn, weil dein fiihlloses herz deni steine iibnelt." 



Schluss. 




_^ ••s.d i \J: • 'w'O^^f u^OL.^' »-Av>.^. • >— ''lxXJÎ 



r-j 



\su.iJi 



• . xi,"' A.».:s:^o ^—-'.i^^.'' NwL^ \JJl .. 



;^j ,._/,v..=^. XA,' JW^s:'^ uJ.ii«..i N.».^ V-^ rr* V-^' |*-s 



* Das fol2;ende gediclit ist schon ol)en ûbersetzt. 



Lapskt -mg-f -rnk-, 

Af 
K. B. Wiklund. 

Bland de "stamkonsonanter", som bestâ af nasal plus icke 
homorgan kliisil, liar sedan gammalt sârskildt -nid- med sin for 
de olika lapska dialekterna i sa liug grad karakteriserande nu- 
tida représentation tilldragit sig uppmârksamheten: Frostviken 
Damtet, Lule toh"tof, IpN dovddaf, Enare tuhdaâ, Akkala tomte- 
0. s. V, "kânna" =- fi. tiintea. Men afven ofriga hithorande stam- 
konsonanter ha ett ocli annat af icke sa litet intresse att erbjuda. 
Jag vill hâr framlâgga de for mig bekanta fallen af urspr. -nig- 
och -mk- och genomgâ dessa stamkonsonanters utveckling i de 
olika dialekterna. Nâgra hithorande ord torde hittills ha be- 
handlats endast af Itkonen, Venajânlapin konsonanttien aste- 
vaihtelu, ss. 75 f., 113, 114. 

Det âr de sydlapska dialekterna, som hâr bâst bibehâllit 
nasalen, och man bôr dârfor vid uppletandet af dylika ord om 
môjligt utgâ frân dessa. 

A) -m g-. 

1) LiNDAHL & Ohrling tcimke "hinder, drojsmâl", tamkajes 
"sen, lângsam", tamkot "hindras", ila kukkeh taina tamko "han 
hindras for lange dârmed". 

2) Hârjedalen infin. Gcmgàrnktio, OfFerdal bjjâ '^am^ku)'', Ganf- 
karusHù)\ Frostviken ojje caùihô/, ej i Vilhelmina "jag blir yr i 
hufvudet {bjjâ, ojje subjekt) for en stund, sa att det svartnar 
for ogonen". 

3) Lule hamkïôt, hahikatit "bita efter nâgon". Hit hor nog 
ocksâ IpN havggadet "sluge som en Gjedde", enar val den af 
Feus angifna betydelsen blifvit blott sekundârt (kanske rentaf 



Lapskt -mg-, -mli- 111 

endast hos Friis) pâveikad av havgga "gadda"; om âter Jiavg- 
yadet verkligen âr en afledning af havgga med dess ursprungliga 
-ng-, kan ordet icke hora hit. Jfr ? fi. hauhata, haukkaan "bita, 
afbita, âta litet och hastigt"; det korta, ur framre vokal upp- 
komna a i Lule gôr svârigheter mot denna etymologi. 

4) H., 0., F. hmm'ku, ej i V. "mulet, morkt vâder; H.: dâ 
det âr tjockt, sa att det ser ut, som om det skall bôrja snôa"; 
L. & Ô. umkes "nubilus": IpN Friis "dial.", alltsâ en sydlig dia- 
lekt omkad, oniJcas "overskyet, mulen (Veir)". L. & Ô. omakes, 
Lule oniukis, homokis "mulen" kan knappast hora ihop hârmed. 

5) 0., F., V. jàm^kêùtit "ligga och sofva en liten stund", 0. 
jam^at'sit, -t'écdtd, F. jamkat'éattet, ej i Y. "ligga och hvila (om 
fiera personer)"; L. & 0. jamketet "blunda, sluta igen ogonen; 
do", jamketijeh nnnatji "jag somnade in litet"; Msilà. jahikëotit 
"blunda"; Lule, Jokkmokk janikêotit "blunda", ej i Gellivare. 

6) Lule jamk'et "prata", janikaotallat "kackla (om ripor)". 

7) L. & 0. kremkot, kromkes "krokig, krum", krumkes, krimkes 
"hait, ofârdig", jfr ? Lule rdykîôt "puckelryggig"; IpN roankke 
"Bugt, Krumning (isscr saaledes, at begge Enderne vende nedad); 
en bugtet Gjenstand", roankot "krummet, kroget, boiet", roankkai 
"kroget, krummet, bugtet, skutrygget"; fi. ronkka "hôft, ro; fram- 
skjutande, utstâende stâllning"; jâmfôrelsen àr dock mycket 
osâker, hvarfôr L. & 0, kremkot m. m. lika val kan upptagas 
hâr, som under afdelningen B -ml;-, dit den pâ grund af finskans 
kk val nârmast skulle foras, sa lange man icke nârmare kânner 
de lapska ordens uttal. 

8) H. Aam^gio, 0. Aam^kb (f(-stam), ej i F. "H. trycka (om 
haren och andra djur), 0. gomma sig, lâgga sig (om hund)", H. 
Aam^g9(llt, 0., F. Aam^cmlit "lâgga sig ned (âfven om mânniska), 
F. lâgga sig pâ lur (om hund)", H. Aam^gasit, 0. Aamksït, F., V. 
3 p. sg. près. Aamkse "ligga (om hund; t. ex. pâ lur), 0. âfven: 
trycka (om haren)", 0. Aamkitit "lâgga sig ned (t. ex. for att 
lura pâ djur L annat)", F., V. Aenfk! ((ye-stam) "lâgg dig (sagdt 
ât hund)"; L. & Ô. lamket "lâgga sig ned, gomma sig undan", 
repe Jamkl tassa "vulpes illic se abscondebat"; Malâ liimkdt [ije- 
stam) "trycka, ligga, gomma sig (om djur)". 

9) 0. leàmkio, 3 p. sg. près, leainkiô, ger. II leàmkûmene, 
part. prêt. leâml:ama, Jo'mkuma, nek. prêt, it't'si leanihlo-kàna, 
V. ger. II leàmhlmene, part. prêt. Jeamkama "tina upp (intr., bâde 
om vâdret och nâgot, som man vanner), V. det bôrjar bli battre 
vâder, omkring ±0", F. leâmktt, verbalsubst. leâmkama "vârma 



112 K. B. Wiklund 

upp"; 0., F., Y. Veiiikalit "vârma upp ngt en liten smula", 0. 
JeainkùoM, ej i F. "tina upp ngt (trans.)", H. lè^vgiotit, 0. VemkêDtlt, 
F., V. 3 p. sg. près, lèhikeda "bli varmare, lenare vâder; 0., Y. 
det âr ungefâr ±0", 0. lèmkets veh'nlts, F. lèmkets vanol'te, Y. 
îèmkets ^èjjëe "tovader, dag, dâ det âr ungefar ±0"; L. & Ô. 
lemketet, Idmketet "blifva Ijiim, blifva mildare; sages endast om 
vâderleken", lilmkos "blid"; Malâ lèhikè, attr. lemkês "varm (om 
vâdret)", lèmkëotit "bli varmare (om vâdret)". En jâmforelse 
med fi. lâmmin, lâmpimân "varm" ligger nara till hands, men 
torde vara val djârf. 

10) L. & Ô. làmkesel "tala lâgt och sakteligen"; Malâ lomk'sit 
"tala lâgt"; Lule Ibm'këstit "hâlla pâ och prata", enligt annan 
anteckning "tala lâgt". 

11) 0. naVmu (munnen) Aoamkâ, F. nal^mu Aiuàmka "sager 
man, dâ renen slâr ihop lâpparna, âr elak". 

12) Arjeplog (Halâsz) nàmckaf, 1 p. sg. près, nêmhkoîi, 1 p. 
sg. prêt, nemlhkm (med -hk- i stark stam?) "nennen", namàu 
nainckat "bei dem namen nennen". 

13) 0. nanf'kat,^^. sg. près. nam^kû)% nomkuj^S p. plur. prêt. ikan'^- 
kiljin^ part. prêt, nanfkuma, noDfkuma, nbmkoma, nek. près, i nomkûo 
(formerna med a, o och formerna med b hârrora frân olika personer), 
F. 3 p. sg. près. namkûj% part. prêt, nainkama, nek. près. 7 namkûD- 
ke, Y. 3 p. sg. près, nohik^'^, 3 p. sg. prêt, nohikaj, part. prêt. 
noinkama, nek. près. 7 uoinkâo "klibba fast, klibba ihop sig, fastna 
vid (t. ex. snôn vid skidorna)", Y. nohikalU, ej i 0. "lâgga ihop 
ngt (t. ex. tvâ bellingar), sa att det klibbar fast vid hvartannat", 
0. nd^mkdd, Y. nômkotit "= foreg.; limma ihop", Y. nôhikotit 
nomkân, ej i 0. "klibba ihop ngt (trans.)", H. l'iomgâotaxkd ]. 
nom. nbni^gdt, 0. nam'^kâdaxke, namktaxks, F. nom. ûamkaf, Y. 
nom. l'uihikof, gen. namkotaïkm "sâdant vâder, att snôn nâstan 
vill fastna vid skidorna", H. iness. nbhgCildaxksn "(âro) hop- 
gyttrade (sagdt om spelkort, som lâgo i en oordnad hôg)"; L. & 
0. niainkdet, niainkalallet, njâmketet "fastna vid, hanga vid", 
akti vjâmketet "sitta ihop", njàmkelet "fâsta ihop, klistra till- 
sammans", njâmkos "som lâtt fastnar vid", vjâmkos ko farve 
"ut pix, tam facile adhserescens"; Malâ vahikëoUt "fastna ihop, 
klibbas ihop". 

14) H., Undersâker 3 p. sg. près, sani^gïô^ 0. sanfkU)'', part, 
prêt, samkama, mindre ofta suhikuma, nek. près. 7 sanihu-ke, ej i 
F. och Y. "droja", 0. 3 p. sg. prêt. sam'ka.Hî, Y. 3 p. sg. près. 
sàm^ke.sts, prêt, sàmkêsti "drôja, inte komma"; L. & 0. smuketet 



Lapskt -viff-, -mî;- 113 

"drôja litet", samketi kuit anje "adhuc quidem cunctatus est", 
angifves sâsom "Austr.", d. v. s. tillhôrande eu sydlig dialekt. 

15) P. FiELLSTRuM, Dictionarium sueco-lapponicum 1738 sad- 
kelet, "X." (= de norra lappmarkerna) samkelet "hviska"; L. & 0. 
sadkelet "hviska", samkelet, sapkelet "liviska nâgon i orat"; Malâ 
sapkalit "liviska"; Arjeplog, Semisjaur tsaniGCid "liviska"; Lule 
tsam'kalit "hviska uâgon i ôrat"; Jukkasjârvi stîtokàstit {-tu- < -au-) 
"liviska"; IpN savkket "hviske", savkkaltt jâmte sovkkcdet {-o- 
sâkerligen = "dunkelt" a) och "dial." (formodligen frân Tromso 
amt, jfr ofvanstâende Jukkasjârviform) sevkkalet "hviske et enkelt 
Ord", savkastallat "hviske sig emellem" m, fl. afledningar; Noto- 
zero (Gexetz Q12) covkste- "flustern", Kildin sc/j-tl^se-, Ter sa^i^A-f^e-, 
3 p. sg. près, -keasta (1060) frekv. "flusternd reden", sa-fke-, 1 p. 
sg. près, savkam "flustern". An ytterligare bora har anforas for- 
nierna 0. ger. Il symmomemè, V. simmamens, 3 pi. plur. près. 
simmeeo "hviska till hvarandra", H. simm(n)otit, U. Hmmudit 
(y- < S-), 0. symmodH, F. simm^^adil "hviska", H. simmullaoth 
idem; L. & 0, sammatet, tsammatet "hviska nâgon i orat"; Arje- 
plog (Halasz) capmat, 1 p. sg. près, camàw, prêt, cipmiiv "flustern, 
raunen", samahtèt, camahtèt "flustern"; Lule sapmat, tsapmat, 
samâtit, tsamâtit "hviska"; IpX sahnia, gen. sama "Hviskelyd, 
Hviskning", sahmat, 1 p. sg. près, samam "taie sagte, na?sten 
hviskende, saa man neppe horer, hvad der siges", "dial." semmot 
idem. Slutligen oeksâ Lule samsit och samsatit "hviska" samt 
L. & 0. sappatet idem. En vâxling s — is- forekommer afven i 
andra lapska ord, jfr Wichmann, FUF XI, s. 276 f. 

16) H., U. hHiifyio, 3 p. sg. près. iJànfgn, nek. près. 7 
ilinigêd-ke, ej i 0. och F, "springa och skvallra", U. slhfgestit 
idem, H., U. slànfgà-t'seurigd, 0. sldmkào (attr.), F. iAamkvJo (attr.), 
ej i V. "skvallrande, skvaller-(kânng)", (att observera âr âfven 
0. .Heùkerdît "springa och skvallra"); L. & Ô. slamketet "slamra, 
buUra; falla ôfverânda, ramla omkull"; Lule slamkiotit "bullra". 

17) H., U. snomk(a)taAAio, 0. sûemksaAAèt, enligt en annan 
person 3 p. sg. près. sûèmktaAAû, F. 3 p. sg. près, sûenijcss, Y. 
snemJ;ots "âta och smacka"; L. & 0. snjamket idem, stijamka "en 
som smackar", snjeukeset = snjamket; Malâ snamVcedU "smacka"; 
Lule snam'kaotit, snaiiokaotit "smacka, dâ man âter", inaiiokalit 
"âta"; IpX, Feus "dial." (alltsâ en sydligare, kanske egentligen 
svensklapsk dialekt) snjavgget = L. & 0. snjamket; IpX snjavkket 
"crepitantibus labiis gustare, smatte", spjavkam jnkcam "jeg 
smager smattende paa min Suppe". 

M. O. 1918. isi:,o 8 



114 K. B. Wikluud 

18) H. 3 p. sg. près, sedmgd, nek. près. -7 suwmk-ke, 0. 3 p. 
sg. près, sqamkâ, part. prêt, sminlcoma, F. smmkama, V. suômhama 
" trânga in i lâdret (om smorning) " , 0. smhkvdàotio, F. smnlcadàotet 
"stâlla till, sa att smorningen gâr in i lâdret"; L. & 0. suomket 
"in poros intrare, gâ in", vnoitas suomlca rertai "corium oleum 
absorbet in poros, smorningen gâr in i lâdret", i ôfverford be- 
mârkelse suomket "evanescere, fara sin kos, forsvinna"; Malâ 
sudmkat (rt-stam) "gâ in i lâdret (om smorning)"; Lule siionfkat 
idem. 

19) H. tyam'kalit, 0. tramJwlU, F. ramkcdit, V. ram'^kaUt 
"blinka (en gang)", 0. tramkâotit, F. ramkiootit, V. ramkûjotit 
"blinka (mânga gânger)", 0. tramkâj-t' mVime, V. ram^kcdo-t' sa l'ornée 
"en som jâmt blinkar",«0. tremkio, F. 3 p. sg. près, treinlcf, V. 
trimk'i^ "blunda"; L. & 0. tramktt trans. "blunda", tramke fjalmitat 
" Claude oculos tuos, blunda med ôgonen", item apud Austr. 
tramket "advesperascere, tenebris offundi, morkna", Lycksele 
Ipmk tramkeldet "tenebras offundere, fôrmôrka", tramkaldak, tram- 
kald, tramkem "blundning, ogonblick; item apud Austr. morker", 
tjalme tramkaldak "blundning, ogonblick", peiven tramkem "solens 
fôrmôrkelse " , raiikkalet Austr. [?J "blinka med ogonen"; Malâ 
ramkalit "blinka (med ogonen: ackus.)", tràni'k'9t "blunda"; Lule, 
Jokkmokk t'kdmït ram^kaUt, ram'kêotit, rau^kalit, Gellivare rau^o- 
kalit, rauokuotallat "blinka"; Jukkasjârvi ram^kalit ocli t''sahnilr> 
reuokalit {-eu- < -au-) "blinka"; IpN ravkket intrans. "blinke (om 
0iet), slaa (om Pulsen)", ravkkalet trans. "blinke", cahnidam 
ravkkalam "jeg blinker med 0inene", calmeravkkalam hoddo "et 
0ieblik", ravketet "en Gang blinke, slaa (om 0ie el. Puis)", 
ravkotet; -tallat "holde paa at blinke el. klippe med 0inene" 
m. fl. afledningar, revkkalet = ravkkalet, revkodet = ravkotet, 
"dial," (alltsâ kanske snarast en sydlapsk form) ramkotet = 
ravkkalet. 

20) Târna (enligt benâget meddelande af fil. kand. N. Moos- 
berg) t'samkd jâmte t'soHkd, Malâ t's'amka adv. "hârdt", t'ts/imkd 
(ye-stam) "draga till hârdt"; L. & Ô. tjamk adv. "hârdt, fast", 
tjamket "hârdt binda" jâmte tjauk adv. "fast, stadigt, hârdt", 
fjaîikes, tjaukok, tjauka, tjauges "stadig, fast, spând", tjanket "bli 
kraftigare " , tjauketet, tjaugetet " utspânna " , tjuolmeb tjauketet " draga 
till en knuthârdare" ; Arjeplog, Semisjaur t'^au^a adv. "hârdt, fast" ; 
Arjeplog (Halâsz) cahika adv. "fest, hart" ; Lule t'sau^ka adv. "hârdt, 
fast " , t'saukuk, attr. t'sau^kis " hârd, fast, stadig " , t'kau^kat " bli hârd, 
fast", t's'au^kit "draga till en knut"; Jukkasjârvi t'hmca adv. 



Lapskt -mg-, -mJc- 115 

"hârdt, fast", t'ktuGU "draga till hârdt" (-eu- < -cm-);\T^'N cavgga 
adv. "stramt, fast, haardt", cavggad, attr. cavggades "haandfast; 
stram, stramt spaendt; paaholdende", cavggat "intrans. blive stram, 
staerk; trans. stramme, strœkke", cavggadet "spœnde haardt, 
stramme; drive haardt paa med noget, stramme sig op; begive 
sig paa Reise", cavggit "stramme en enkelt Gang; tage fat paa, 
stramme sig op til" m. fi. afledningar; dârjâmte ca»»A;efZe^ "dial.", 
alltsâ frân nâgon sydligare dialekt = cavggadet; Kildin eller No- 
tozero 830 cQvyas " gespannt, hart gebunden " , Ter 829 cuvkl^t 1. cuvks, 
attr. -kis "gespannt, hart gebunden; gestreng", hit hôr val âfven 
Ter 831 cuvkle- "binden"; hos Itkonen skrifves ordet s. 56 skoltelp. 
t'soRG^vD, Kildin t'sino^''D'\ Ter t'êim^v'^ "tiukentaa" (= IpN 
cavggat). Frân detta ord med dess korta, ur frâmre vokal upp- 
komna a och dess ursprungliga g bor skiljas ett ord med half- 
lângt, ursprungligt a och ursprungiigt k: 0, ger. II t'Uiiikûmens, 
F. 2 p. sg. imper, t'sauokidjf, part. prêt, t' '^ouohoma, V. t' saiiokûyo ! , 
t'ioHjkams jâmte momentant 0. t'éàiikstit, F., V. t'iauokstit "ar- 
beta pâ att taga loss nâgot, som sitter hârdt fast, sârskildt cm 
en sten 1. dyl., som sitter fast i marken"; L. & 0. tjaukestet, 
tjaukkestet "arripere, gripa till", kiitin tjaukestet "manu arripere, 
gripa i med handen"; Arjeplog (Halâsz) caiihkastèt "greifen, er- 
greifen". De sydliga formerna med urspr. -7ng- aro af stort 
varde, enâr m forsvunnit i alla andra fi.-ugr. sprâk, dar ordet 
fôrekommer; blott i fi. tiiikka "tât, spând, trâng, knapp, sparsam 
etc." finnes ett spâr af detsamma bevaradt i form aï u, jfr Wich- 
mann's etymologi FUF XI, s. 266. I samma finska ord trâffar 
man ett -kk- i st. f. det pâ grund af lapskans -g- vàntade -k-. 
Det âr for niig tydligt, att man hâr har att gora med en intensiv- 
bildning af det slag jag behandlat i MO IX, s. 215 ff. Framtida 
undersôkningar komma kanske att visa, att man afven i det hit- 
horande syrj. d'zik "genau, nahe, gerade", ostj. Te y adv. "dicht, 
fest" 0. s. V. har att se samma fôreteelse. Huruvida fi. tùtha 
"tât, karg, hârd, spând" ocksâ hor samman med tiukka, lâter sig 
tillsvidare icke afgora. 

21) 0: i'samkio, part. prêt, t'sum'kiima (ô-stam), t'sim^kio, F., 
V. t'sinfket (ije-siam) "lâgga klofjesadel pâ en ren (ackus.)", 0. 
t'.iimkdt-roht'm, V. t'sim'ksAt-rdht'soj "renoxe, som bar borda". 
Hânger mojligen samman med foregâende ord, enâr klôfjesadeln 
mâste bindas fast hârdt, d. v. s. dess bukgjord dragas till kraftigt 
for att sitta kvar. 

22) 0. t'kmkàotit, F., V. tsmikTootit "slâ ihjâl (mânga djur) « . 



116 K. B. Wiklund 

Hit hor val ocksâ L. & Ô. tsauketet "animam exspirare, gifva upp 
andan", kolmad peiven tsatiketi "die tertia animam exspirabat " . 



B) -mk-. 

23) Kildin (Itkonen, s. 76) prùnik'' "vahinko", jfr skoltelp. 
(ss. 113, IIA) pom'/f "kolttonen". 

24) LpN dœvkke "Rust el. Anlobning (paa Solv og Tin)% 
dœvkkad, attr. devkkis eller dœvkas (Fmis: dœvkad, dœvkis, dœvkas) 
"dunkel, anloben (om Metaller), morkladen (af Ansigt), blegblaa 
(af Frost)" m. fl. afledningar; skoltelp. têiukes, Ter tem^kàs {-mk-), 
gen. tem'kàzi "pimeâ" (Itkonen, s. 76). 

25) H. aamksit, 2 p. sg. imper, gamkst!, 0. oam^kâHt, aam'^kïàt, 
F. canihlMt, ej i V. "ligga", H. Gehikio, Gem'Vcio, 0. cim'kiD, F. 
cemket, V. part. prêt. Gmhi'kema Oje-stam) "lâgga sig". 

26) H. jijjd-hanfhl, ej i 0., F. «uggla", F. huùn'kt, ej i 0., 

V. "namn pâ nâgon fâgel", 0. hanfksit "Ijuda pâ lângt hall 
(sages om iiâgot, som man hor i fjârraii)", F. Jiahîksit "tala, 
skrika"; Lule, Gellivare hàukatit "schwatzen" (med ursprungligt 
a, hvilket icke râtt passar samman med det korta a < palatal 
vokal i de ofriga dialekterna). V. har har en form hap^ksit 
Hala, skrika", hap^^kuJO attr, "som skriker och skranar jâmt (om 
mânniskor)", hvilken leder tanken till fi. haukkua "skâlla"; att 
lapskt -jj/i-- kan motsvara fiiiskt -îtkk-, har Setâla visât i FUF 

VI, s. 66 fe. 

27) H., 0. jam'^kio, 3 p. sg. près, jam^'kûi^, 0. part. prêt. 
jaiif^kama, V. janikat, F., V. 3 p. sg. près, jam'kû', Y. 3 p. pi. 
près, jam'kuio, 3 p. sg. prêt, jam'kaj, part. prêt, jahikama, nek. 
près. î jam'kào "slockna", 0., F. bjja jam^^klô^ "det svartnar for 
ôgonen {djjâ "hufvud" subjekt)", 0. ojjd jam^^krivu-iiïo'^ "det 
svartnar for ôgouen", H. jam'^^kad'd, ej i 0. "blunda", H., 0. 
jàm^'keotit, F. jain'kéotU, ej i V., med ojjd som subjekt "det 
svartnar for ôgonen", F. bjje jamkêoti ninitee dar^jiut "jag râ- 
kade gora sa dâr galet", H., 0. jam'^kald, F., Y . jdm'kalit "slâcka; 
gora alldeles slut pâ (sin renhjord)", 0. jànf'keAs, attr. -Js, F. 
jamlceAe, attr. -ds, ej i V. " m'ôrk" , ju j. mttâ "nu blir det morkt", 
H. jàîïf'kelte, attr. -elts, kompar. -eltappa, U. jamkelo(s), 0. 
jàm^kelte, attr. jàhikslts, F. jarrCkeTts, V. jamlcelde, attr. -elts, 
dimin. -eldat'se "mork (V. stuga, hus; H. âfven sagdt om glas- 
ogon); morker", F. attr. jamluos, ej i V. "mork (natt)"; L. & Ô. 



Lapskt -mg-, -mk- 117 

"Austr." jamhet "utslâckas", jamJcetuet " utslàckas " , jamhelet 
"slâcka; prosternere, delere, nederlagga, forstora*, jamJ^eU àloh 
"exstinxit gregem", jamkeldaftet "lâta utslâcka, lâta fôroda, non 
nisi de igné et de animantibus"; Lule, Jokkmokk, ej i Gellivare 
jam'^ka (attr.) mur^^kôj "undurchdringlicher nebel", mur^kâ) 
iam°'kaha " der nebel steht ganz undurchdringlich iiber der erde " , 
jam'kctit "ganz dunkel werden". Frân detta ord med dess korta, 
oursprungliga a mâste ett annat i mânga dialekter fôrekomraande 
ord med ursprungligt a skiljas: Lule jàif^kat "abwesend sein, 
verschwinden"; IpN javkkat "va?re borte, blive borte, udeblive, 
forsvinde" med talrika afledningar. 

28) H., U. kràmkës, 0. kram'kâo, F. kràhikës, ej i V. "hârsken", 
H, krànfkeiit, 0. 3 p. sg. près, kràmkête, F. kmmkedit, V. 3 p. 
sg. près, kràmkede "smaka hârsket"; L. & 0. kramkes "hârsk, 
strâf"; Malâ kràm'ks "hârsken". 

(Om IpN njavkkat ~ njammal se nedan sid. 122.) 

29) Malâ sim'gês, iness. simgâsiu "skuggan (i hvilken man 
star)". 

30) H., U. attr. skrainj^âs, 0. attr. skramkâs, F. attr. ikromkâs, 
V. attr. skrohrkcôs "(is) som dânar, nâr man gâr pâ den, V. âfven 
om ihâligt trâd, som dânar, nâr man slâr pâ det", V. 3 p. sg. 
près, skromka "dânar (om is eller ihâligt trâd, nâr man slâr pâ 
det)"; L. & Ô krâmkeset "Ijuda; sages om ihâlig is oclijordmân, 
som Ijummar, nâr man gâr dârpâ". 

En sammanstâllning af materialet ger foljande râtt brokiga 
résultat: 

A) -m g-. 

Harjedalen -mg- 2, 8, 9, 13, 14, 16, 18 -mk- 4, 17, 13 ' -m'k- 19 
Undersâker -mg- 14, 16 -mk- 17 | 

Offerdal -mk- 2, 4, 5, 8, 9, 11, 13, 14, 16, 17, 18, 19, | 

-nk- 16 [21,22 I 

Frostviken -mk- 2,4,5,8,9,11,13,16,17,18,19,21,! -m'A;- 19 
Vilhelmina -mlc- 5, 8, 9, 13, 14, 17, 18, 19, 21, 22 [22 i -mk- 19 
Târna -mk- 20 

-uk- 20 
FiELLSTROM -mk- 15 {-dk- 15) 

L. & Ô. -mk- 1, 4, 5, 7. 8, 9, 10, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 

[19, 20 



L 



118 



K. B. Wiklund 



■î(k- 17, 20, 22 
{-pk- 15) 



-ug- 20 
{-dk- 15) 



Malâ -mk- 5, 8, 9, 10. 13. 17, 18, 19, 20 

(.p-k- 15) 

Arjeplog, j-7nG- 15 

Semisjaur \-u(^- 20 

Arjeplog, j-mk- 12 

Halâsz \-îik- 20 

Lule -mk- 3, 5, 6, 10, 15, 16, 17, 18, 19 

-ijk- 19,20 (-»,/.-? 7) 

Jukkasjarvi -mk~ 19 

-IfG-^ -lUG- 20 

IpN -vgg- 3", 17, ("dial.") 20 (-n/d--? 7) 

'•dial." -wA;- 4,20 

skoltelp. -^*^^"- 20 [Notozero? -vy- 20 

Kildin -«(?''- 20 GenetzJ Kildin ? -vy- 20 

Ter -î^^a'^- 20 Ter -vk- 20 



-mA:â;- 19 
-m'A;- 19 



-ipk- 17. 19 

-îiok- 15, 19 
-k-A;- 15, 17, 19 
"dial." [sydlapskt?] -m 

{Notozero -t'A-- 
Kildin -vk- 15 
Ter -fk vk- 







B) -î?îA:-. 


Harjedalen 


-nf'k- 25, 27 


-»rA-- 25 


Undersâker 






Oiïerdal 


-m''k- 27 


-mk- 28 


Frostviken 


-m''k- 27 


-wrA:-25, 26,27,28,30 


Yilhelmina 


{-pk- 26) 


-m'k- 25, 27, 28, 30 


L. & Ô. 


-mlc- 27, 28, 30 




Malâ 


-nîk- 28 


-m' g- ~ -w^^- 29 


Arjeplog 


— 




Lule 


-m^'k- 27 




Jukkasjarvi 


— 




IpN 


-vkk- 24 




skoltelp. 


{-m-/- 23) 
-mk- 24 




Kildin 


-m^A:- 23 




Ter 


-wl'^•- ~ -m^k-, 


-j»/t- 24 



-mk- 25, 26, 28, 30 
-mk- 27, 28, 30 
-mk- 25, 26, 27, 30 
-mk- 25 



-îJj- 26? 



Lapskt -mg-, -nxk- 119 

De i tabellens venstra kolumn upptagna fallen torde vara 
de regelbundna eller mera regelbundna motsvarigheterna till 
urspr. -mg-, resp. -mk-; de i den hogra kolumnen upptagna re- 
présentera de fall, som uppkommit genom sammanblandning med 
urspr. -mk-, resp. -mg-. De mellan konsonanterna fôrekommande 
svarabhaktivokalerna ha i regeln icke behôft medtagas i tabellen. 
Arjeplog -mhk- i 12 àr en regelbunden svag form af stamkon- 
sonanten; likasâ Lule -m^k i 5, 6, 10, 16, 17, 19, 27 och IpX -rA:- 
i 15, 17, 19, 24. 

Enligt min uppfattning visar sâledes klusilen i de olika dia- 
lekterna i de till afdelningen A hôrande orden i regeln tillbaka 
pâ ursprungligt -g-. I en mângd dialekter har detta g i post- 
konsonantisk stâllning ofvergâtt till k eller âtminstone tonlost g. 
Afven dàr det bibehâlles, sâsom lângst i soder i Harjedalen och 
Undersâker, kan det ibland bli k; i den nekade formen 18 H. 
? suwink-ke star regelbundet -k < -gao; i 17 H., U. snomk(a)taAAio 
hârrôr k ur stâllningen omedelbart framfor /, Det bôr emellertid 
pâpekas, att en média i dessa dialekter âfven eljes i stâllning 
efter konsonant synes kunna vâxla med tennis eller tonlos média, 
hvarfor 4 H. hiam'kës ej behôfver uppfattas sâsom innehâllande 
ursprunglig tenuis; framfor sâdan vântar man tonloshet, ' eller o, 
plus /.-, jfr 19, 25, 27. Det i 25 oaniksit, 26 jijjd-ham^kâ, 28 
kntmkês, 30 skrai\Jcâs upptrâdande k tyder sâlunda likaledes pâ 
ursprunglig média; detsamma gâller motsvarande former frân 
Offerdal (âfven 27 jàm^kelte) och Frostviken. Jag kan icke tro, 
att uppteckningsfel hâr fôreligga. 

Det ensamma 29 Malâ sim'gês, iness. sinigâsne âr underligt; 
dess ' i svag stam synes mig emellertid hânvisa det till afdel- 
ningen B. Afven 23 skoltelp. po^nyE ar mig obegripligt. 

Afven dâ dessa fall undantagas, synes det vara obestridligt, 
att i fiera af de hithôrande orden en vaxling mellan urspr. -g- 
och urspr. -k- fôrekommer. Detta gâller sârskildt foljande ord: 

15 Lule tscan^kalit ~ IpN savkkalet etc. 
17 Malâ iûam'ksdit ~ IpN snjavkket etc. 
19 Lule ram^kalit ~ IpN ravkkalet etc. 

25 Harjedalen gamksit ~ cem^kio etc. 

26 Offerdal ham^ksit ~ Frostviken ham'ksit etc. 

27 Offerdal Jàm^kelte '^ jam^^kio etc. 

28 Harjedalen kràmkës ~ Offerdal kràinkâo etc. 
30 Offerdal skramkâs ~ Frostviken skrom'his etc. 



120 K. B. Wiklund 

Hur denna vaxling skall fôrkiaras, âr tillsvidare oklart. 
Man liar vidare att observera de talrika fallen af vaxling 
mellan m och h\ 

3 Lule hamhltit ~ IpN havggadet. 

15 Lule tsanfkalit ~ IpN savkkalet etc. 

16 Hârjedalen slim^gio ~ Offerdal ihùk&rdU. 

17 Lule si'taju'kaotit -^ snmiokaotit etc. 

19 Lule ram^kalU ~ raiif^okalit etc. 

20 Târna t'samkd ^ t'sankd etc. 

22 Offerdal t'samkaotît ~ L. & Ô. tsauketet. 
24 Ter tem^kùs ~ IpN âœvkkad etc. 
(26 Offerdal hanfksU ~ Lule M.ukatit ?) 

Af dessa fall ar blott n:o 26 mera osâkert i foljd af stam- 
stafvelsens vokalism, jfr ofvan s. 116! Offerdalsformen i n:o 16 
star kanske likasâ nâgot pâ sidan i fôrhâllande till de ofriga 
samhorande formerna. Om de môjliga betânkligheterna i frâga 
om n:o 3 se ofvan s. 111! 

Itkonen anser s. 76, att vâxlingen i 24 Ter temPkàs ~ âœvkkad 
etc. forutsâtter en fôrlapsk (esilappalaista) vaxling -mkk- ~ -[fk^-, 
d. V. s. i frâga om den fôrsta konsonanten en vaxling mellan i 
stark stam nasal och i svag stam nasalerad bilabial spirant. Han 
star hâr tydligen i ofverensstammelse med den vanliga uppfatt- 
ningen eller tendensen till uppfattning, nâmligen att en sâdan 
vaxling i en nutida dialekt ovillkorligen àr af urgammalt datum 
och gâr tillbaka till den primara, uraliska stadievâxlingen. Jag 
kan emellertid for min del icke tro, att en dylik forklaring alltid 
kan vara riktig och att man ôfverhufvudtaget fâr principiellt 
utgâ frân en sâdan stândpunkt. Det âr visserligen sant, att en 
vaxling -m- ~ -h- o. dyl. i vissa fall âr af uraliskt datum, men 
lika sâkert âr det for mig ocksâ, att icke hvarje dylikt fall ovill- 
korligen mâste och bor tolkas pâ detta sâtt. Man mâste i stâllet 
tydligen fôrst tillse, om icke en senare, af stadievâxlingen helt 
oberoende Ijudutveckling -m- > -n- foreligger. Enligt min mening 
âr det râtt otvetydigt, att sa hâr âr hândelsen. 

Man trâffar m framfôr allt i soder. De nordliga dialekterna, 
sârskildt IpN, ha u. Rysklapskan har n och m. Denna fordel- 
ning af n och m âr redan i och for sig ett teck en till att en sen 
utveckling m > n foreligger. Om m frân borjan tillhort den starka 
stammen och u den svaga och en utjâmning sedan skett, borde 
antalet dubbelformer vara stôrre an det nu âr, bâde inom samma 



Lapskt -mg-, -mk- 121 

trakt och eljes, och man borde dâ kunna trâffa m âfven nâgon- 
stâdes inom de norsklapska dialekternas vidstrâckta omrâde, 
hvilket nu, sa vidt man vet, icke ar fallet. Dessutom synes pâ 
en punkt ett direkt bevis foreligga for att vi hâr icke ha att 
gora raed en utjâmningsfôreteelse, utan med en Ijudutveckling. 

Af de under n:o 20 anfôrda orden âr âtminstone i de nâgot 
sydligare dialekterna adverbet t'sau^ka, t'mmkd o. s. v. det utan 
jâmforelse oftast anvânda, under det att de dârmed samman- 
liorande adjektiven och verben icke pâ lângt nâr âro sa alldag- 
liga och vanliga i bruket. Det fôrefaller mig troligt, att sa varit 
forhâllandet âfven i forntiden. Det vore dâ onekligen pâfallande, 
cm de former af de ifrâgavarande adjektiven och verben, som 
hafva svag stam, skulle ha kunnat sa kraftigt pâverka adverbet, 
hvars stamkonsonant alltid star i starkt stadium, aldrig i svagt, 
att de kunnat ur detsamma uttrânga det starka stadiets stam- 
konsonant och ersâtta den med det svaga stadiets. Till ytter- 
mera visso âterfinner man detta samma u, som enligt den her- 
skande teorin skall tillhora det svaga stadiet, âfven i finskan, 
hvars tiukka sa foga bar med det gamla svagstadiet att gôra, 
att det i stâllet âr en intensivbildning med abnormt forstârkt 
stamkonsonant. I ett fall som detta kan man val dock omojligen 
tala om, att h harstammar frân det gamla svagstadiet. I stâllet 
ar det uppenbarligen resultatet af en sen, sâvâl i vissa lapska 
dialekter som oberoende dâraf ocksâ i finskan skedd Ijudutveckling 
och gâr tillbaka pâ det starka stadiets antekonsonantiska 7)i. 

Det skall gârna erkânnas, att det i regeln âr svârt att af- 
gora, om den starka eller den svaga stammen âr eller varit van- 
ligare och viktigare i ett ord, och att sâledes i de flesta fall en 
niera mekanisk anvândning af utjâmningsteorin icke kan und- 
vikas. Men man bor dock stândigt hâlla ogonen oppna for de 
fall, dâr vare sig den starka eller den svaga stammen kommer i 
majoritet eller âr enarâdande, och lâta sin slutledning bestâmmas 
dâraf. Mycket af hvad som nu anses som det sista ordet i stadie- 
vâxlingsfrâgor skulle sâkerligen se annorlunda ut, om denna regel 
foljdes. 

Enligt min uppfattning fôreligger sâledes hâr, âtminstone i 
regel, en relativt sen utveckling af framfôr g, k stâende m till 
ij. Denna utveckling bar tydligen tagit sin bôrjan nâgonstâdes 
i norr och spridt sig mot sôder, men endast i nâgot enstaka ord 
hunnit sârdeles lângt pâ vâgen. Definitivt genomfôrd bar denna 
utveckling blifvit blott i IpN, och det âr kanske troligt, att vi 



i 



122 K. B. Wiklund 

just har ha att soka utvecklingens centrum, frân livilket den 
spridt sig bâde mot soder till de svensklapska dialekterna ocli 
mot ôster till de rysklapska. I dessa sistnamnda har densamma 
lika litet som i de sodra dialekterna hunnit blifva fullstândigt 
genomford; ett eller tvâ ord, n:o 23 och 24, ha ânnu m kvar. 
Det àr ju en âfven frân andra hall kand fôreteelse, att de nord- 
ostligaste och de sydligaste dialekterna bevara ett ursprungligare 
stadium, medan de mellanliggande dialekterna uppgifvit detsamma. 
For mig âtminstone ar det râtt sannolikt, att detta âr en yttring 
af en historisk princip och att den historiska Ijudutvecklingen i 
lapskan i stort sedt foljer samma geografiska banor som folkets 
egen utbredningsrurelse. 

I ett par fall, n:o 15 och 26, trâffar man âfven -j;/.- i stâllet 
for -mk-. Om detta beror pâ Ijudutveckling eller sammanbland- 
ning med ursprungligen annan stamkonsonant, torde vara svârt 
att afgôra. Annu underligare âr det -dk-, som man trâffar i ett 
fall, n:o 15. Jag har redan ofvan antydt, att -t]!:- i n:o 7 lika- 
ledes synes falla utanfor de stamkonsonanter, som denna fram- 
stâllning afser. 

En egendomlig fôreteelse, som till slut mâste med ett par 
ord omnamnas, âr den vâxling mellan -nig- och intervokaliskt 
-m- utan fôljande guttural, som trâffas i 15 Lule fsanfkalit ~ 
tsamàtit, sani'ltif. etc. Hâr âro sâkerligen formerna med -mg- att 
anse som afledningar af en ursprungligare stamform med enkel, 
kort nasal. Att det finnes en rad af verbala afledningar pâ guttu- 
ral klusil, torde vara otvifvelaktigt, âfven om det âr râtt osâkert, 
om dessa verb med "ugriskt -Â;" âro momentana, sâsom Budenz 
hâller fore i NyK XYIII, s. 227 ff. Till dessa afledningar vill 
jag âfven râkna Lule tsam'kalit. Hit hor kanske ocksâ ett ord, 
som jag icke vâgat definitivt medtaga i ofvanstâende forteckning, 
enâr intet belâgg for -mg- eller -tnk-, endast for -uk- finnes; 
tyvârr saknas ordet i de sodra dialekterna. Det âr Lule ûâu^^kat 
"stryka (en katt o. dyl.)", vâuokatit "famla efter nâgot (ackus.) 
i môrkret", IpN njavkkat "stryge paa med Haanden, foie paa med 
Haanden, klappe, kjaertegne", frekv. njavkadet, hvilket mâste jâm- 
fôras med Lule ûàmmat "aftorka", IpN njammat "stryge af med 
Haanden, stryge sammen, feie i en Hob". Man ville âfvenledes 
gârna sammanstâlla L. & 0. slamketet "slamra, bullra; falla ofver- 
ânda, ramla omkull" med Lule slapmat, slâmau " falla till marken 
med dân", IpN ilabmat, slamani "larme, stoie, braake", men det 
korta, ur frâmre vokal utvecklade a i Lule slam'keotit "bullra" 



Lapskt -mg-, -mJc- 123 

gentemot det ursprungliga a i slâpmat gor svârigheter. (Inom 
parentes sagdt, hôr sâkerligen ocksâ Lule iau^'hlt "stânga", IpX 
dûvlckât "tillstoppa" till dessa Â:-aflednmgar; dess grundord ar 
Lule tijoppdt, IpX dâppât "stânga"; min uppgift i Lulelp, Wtb., 
att ordet i Lulelapskan skulle ha lângt a, beror pâ ett misstag. 
Fi. ti/ppid "tillstoppa, proppa", som sâkerligen hôr samman med 
IpN dâppât, torde sâlunda vara grundord till fi. tukkia idem == 
IpN dâvkhât, jfr om detta ord och syrj. tupkijny idem Setalâ's 
artikel « Finnisch-ugrisches pk" i FUF VI, s. 68 f.) 

Huruvida slutligen Lule samsit, samsatit "hviska" kan vara 
en afledning af sapmat idem aller en blott onomatopoetisk bild- 
ning, torde vara svârt att afgora. Annu oklarare ar L. & 0. 
sappatet idem. 



En ny svensk ôfversàttning af Tusen och en natt. 

Af 
K. V. Zetterstéen. 

"I de nordiske sprog herer en pâlidelig gengivelse af 1001 
nat, raed beherig hensyntagen til de indlagte vers, som tidligere 
oversœttelser ofte hâve negligeret, og med en forstandig ud- 
skydning af ait uvedkommende endnu til desiderata", sager 
0STRUP i sin fortrâffliga afhandling om Tusen ocli en natt.^ 
Sedan dess har han visserligen sjâlf ombesôrjt en ny upplaga af 
Thisted's danska ôfversàttning^ utan att underkasta den nâgon 
mera genomgripande omarbetning, men nâgon fullstandig ôfver- 
sàttning af den beromda arabiska sagosamlingen finnes ânnu icke 
pâ nâgot af de skandinaviska sprâken, Det âr dârfor sjâlfklart, 
att hvarje fôrsôk i denna riktning — âfven det obetydligaste — 
skall mottagas med intresse inom fackmannens krets. 

For kort tid sedan utkom del I af Bergman's'^ svenska ôfver- 
sàttning, innehâllande fôrutom text nio sidor inledning och un- 
gefâr tvâ sidor forklarande noter. Af forlâggarens prospekt pâ 
omslagets sista sida franigâr, att hela arbetet skall utkomma i 
tolf volymer, att en sârskild upplaga kommer att utgifvas for 
bibliofiler, och att fôrlâggaren fâster stor vikt vid att samlingen 
âr sa fullstandig som mojligt. Hvarken pâ titelbladet eller i 
prospektet finnes nâgon som helst antydan om det sprâk, frân 
hvilket den svenska versionen âr ôfversatt; uti inledningen upp- 
lyses emellertid, att "foreliggande svenska ôversâttning âr ba- 



^ Stndier over Tusind og en nat, Kj0benhavn 1891, s. 145. 

' 1001 Xat paa ny udgivet efter Valdemar Thisted's drtHsAe Gjengivelse, 
Indleclning og Noter af J. 0strup. I— IV. Kj0benhavn 1895—96. 

^ Tusen och en natt. I. Oversâttning och inledning av Hjai.mar Berg- 
man, Stockholm, Bonnier, 1918. XIV, 344 s. 80. Kr. 6:— . 



En ny sveusk ôfversâttning af Tuseu och eu natt 125 

serad pâ sir Richard Francis Burtons engelska ôversattning" 
(sid. XII), och att "vid texten fogade noter som ock huvudinne- 
hâllet av ovanstâende orientering âr i sak om ock ej i form 
Burtons" (sid. XIII). Det hade dock varit vida riktigare att 
redan pâ titelbladet angifva, att arbetet icke âr ofversatt frân 
arabiska, utan frân engelska sprâket. Efter prospektets bra- 
skande tal om att en fuUstândig upplaga af Tusen och en natt 
i de stora kulturlânderna hor '•till de standardverk som âr frân 
âr tryckas i nya upplagor och som intager sin plats i samliugen 
av vârldens framsta màsterverk" vântade man verkligen nâgot 
annat an ett dylikt andrahandsarbete. 

Men âfven om ett foretag af denna art icke âger nâgot ve- 
tenskapligt existensberâttigande, bôr det dock hafva en viss be- 
tydelse for den litterart intresserade allmânheten, under forut- 
sâttning att ofversâttaren bar tillrâcklig filologisk skolning for 
att kunna tillgodogora sig de fortraffliga hjiilpmedel, som finnas 
tillgângliga pâ de stora kultursprâken. Man behôfver emellertid 
ej lâsa mânga sidor af herr Bergmax's ôfversâttning, innau man 
pâtrâffar hvarjehanda brister, som ingalunda kunna ursâktas med 
ofversâttarens obekantskap med arabiska sprâket. Redan de 
forsta raderna i inledningen âro âgnade att gora den sakkunnige 
lâsaren betanksam. Herr Bergman bôrjar pâ fôljande sâtt: "^ Aren 
1704—17 utkom hos ânkan Claude Bernard, Paris, i tolv duodes- 
volymer 'Mille et une Nuits';" men Galland skrifver Mille et 
une nuit (i singularis),^ och enligt Chauvin bette fôrlâggarinnan 
Barbin och icke Bernard. Nu âr det visserligen en kând sak, 
att det icke âr sa latt att kopiera boktitlar for personer utan 
vederbôrlig filologisk eller bibliografisk utbildning, men i alla hân- 
delser bâdar herr Bergman's ingress just icke godt for fortsâtt- 
ningen. Till en borjan mâste man konstatera, att ofversâttaren 
icke ails brytt sig om att sâtta sig in i den litteratur, som under 
de senare âren utkommit om Tusen och en natt och detta arbetes 
historia. Det âr dârfor icke att undra pâ, om bans s. k. "orien- 
tering" (sid. XIII) âr bâde ofullstândig och missvisande, och 
bristen pâ verklig sakkunskap ofverskyles icke af innehâllslôsa 
kâserier, t. ex, fôljande tirad om den gemeusamma ram, af hvilken 
hela sagosamlingen sammanhâlles (sid, VII): "Den bar i sin ofôr- 



' Âfven i den «édition corrigée», som utkom i Paris 1726 hos La 
compagnie des libraires, lyder titeln: Les mille & une nuit. Contes Arabes. 
Traduits en François j^ar M. Gallaxd. Jfr afven 0stbup, Studier, sid. 145: 
«Denne mœrkelise orthograô bar Galland altid.» 



126 K. y. Zetterstéen 

skrâckta och lângmodiga enformighet en suggestiv makt, som 
kanske icke strax fôrmârks men som sa smâningom fôrsâtter 
lâsaren till ett tyst och halvraorkt rum, bevakat av svarta eu- 
nucker och vapenglansande krigare. Dâr porlar den friska, 
skalmska flickrosten, dâr vilar i skaggan konung Shahryar, huvu- 
det i sagofortâljerskans knâ, handen gripande kring svârdsfâstet, 
ogonen rolost vidôppna, glittrande av fôrundran eller vrede eller 
medlidande eller lôje" etc. etc. Man fâr visserligen veta, att 
kompositionen âr urâldrig och âterfinnes i den indiska fabelsam- 
lingen Fancatantra, hvars namn ofversâttaren for ofrigt stafvar 
oriktigt, men om en sa viktig sak som att âtskilliga af sagorna i 
Hdzâr àfsânà bevisligen hârstamma frân Indien, nâmnes icke ett 
ord. Sid. VIII heter det: "Troligen âro de tretton sagor, som 
upptagas av alla Tusen och En Nattmanuskript ett arv frân den 
persiska samlingen", men nâr ofversâttaren sedan skall râkna 
upp de tretton sagorna, hoppar han ôfver tvâ och nâmner endast 
elfva;^ for ofrigt âr pâstâendet, att dessa fôrekomma i samtliga 
manuskript, oriktigt," och antagandet, att berâttelsen om 'Ali 
bin Bakkâr hârstammar frân den persiska samlingen, osannolikt.^ 
Oriktig âr vidare uppgiften, att Magnaghten fortsatte Ahmed 
es-Sirwânî el-Jemenî's édition (sid. XI). ^ I allmânhet gôr den 
tvârsâkerhet, med hvilken ofversâttaren yttrar sig om hand- 
skrifter, editioner och textens gestaltning, ett râtt komiskt 
intryck, dâ man ser, huru litet han forstâr af dylika detaljer. 
Hvad betrâffar den viktiga frâgan om sagosamlingens relativa 
fallstândighet, hyser han den alldeles riktiga âsikten, att ofver- 
sâttningen bor vara sa fullstândig som mojligt, men detta spors- 
mâl âr ingalunda sa enkelt som herr Bergman forestâller sig. 
Det âr sant, att Burton bemodat sig om att âstadkomma ett 
fullstândigt verk, men ibland har han gâtt ganska godtyckligt 



' Af de tretton sagor, soin uppràknas hos Borton, ntelamnar herr 
Bergmax n:o 6 (The Taie of Nùr al-Din Ali and his son Badr al-Din Hasan) 
och n:o 7 (The Hunchback's Taie). 

- Chauvin, Bihliographie des ouvrages arabes, Liège 1892 ff. IV, 197 ff. 
Det ar icke heller att undra pâ, om herr Bergmax's uppgifter aro nâgot 
fôrâldrade, ty nàr Burtox talar om »the dozen MSS. which hâve been 
collated b)^ scholars», hanvisar han nttryckligen till v. Hammer's Notice sur 
les douze manuscrits connus des Mille et une Nuits, qui existent en Europe, 
tryckt i Trébutien, Contes inédits des Mille et une Nuits I, Paris 1828. Herr 
Bergman har tydligen icke ails tagit reda pâ hvad Burton talar om. 

' 0STRUP, Studier sid. 150. 

* Chauvin, anf. arb. IV, 17. 



En ny svensk ôfversattning af Tusen och en natt 127 

till vâga, och daraf att en viss passus fôrekommer hos Bueton, 
fôljer icke alltid, att den ocksâ ursprungligen hor till Tusen och 
en natt. Dâ herr Beegman (sid. XII) uppgifver, att "ovannâmnda 
Kalkuttaedition (jâmford med Kairo- och Breslaueditionerna) ligger 
till grund" for Burton's ôfversattning, mâste man tillâgga, att 
den senare âfven hâmtat vissa detaljer frân hvarjehanda hand- 
skrifna kâllor/ och redan den hogtidliga ingressen ar betydligt 
ordrikare hos Burton an bâde i Kalkutta-, Bulak- och Breslau- 
upplagorna. Med ràtta anmarkes dârfor i The Edinhurgh Review 
CLXIV, 180 om Burton's textgestaltning: "A careful examination 
of Captain Burton's translation shows that he has net, as he 
prétends, corrected it to agrée with the Calcutta text, but has 
made a hotehpotch of varions texts, choosing one or another — 
Cairo, Breslau, Macnaghten, or first Calcutta ('Two Hundred 
Nights') — according as it presented most of the 'characteristic' 
détail in which Captain Burton's version is peculiarly strong. 
On the other hand he sometimes omits passages which he con- 
siders tautological, and thereby deprives his version of the merit 
of completeness. It is needless to remark that this uncertainty 
about the text destroys the scholarly value of the translation. 
It demands an Arabie scholar to tell whether a passage is really 
a part of the 'Nights' or merely belongs to the translator's 
reminiscenses or sensé of the titness of things in the East." 
Just med afseende pâ de af den svenske ôfversattaren med syn- 
nerlig forkarlek omhuldade erotiska detaljerna gâller fôljande 
uttalande af ingen mindre an de Goeje:^ "Die Gestalt nâmlich, 
in der wir jetzt die Tausend und eine Xacht im Druck besitzen, 
ist nicht âlter als die Zeit der Mamlukenherrschaft, und von vielen 
Plattheiten und Unanstandigkeiten, die jetzt mehr als eine Er- 
zahlung verunzieren (in den meisten tJbersetzungen sind sie be- 
seitigt), ist es erweislich, dass sie spâtere Einschiebsel fur den 
Geschmack des rohen Publikums ans dieser Zeit sind. " Icke utan 
skâl anmârker ocksâ 0strup^ om Burton's ôfversattning, att den 
"har dog mère haft betydning som en pornografisk encyclopsedi". 



^ Stundom upplyser Burton sjalf, att han tillagt nâgon viss passus 
frân annat hall. Sa anmârker han 1,17 (library édition, hvilken afven 
lagts till grund for citaten i det fôljande) om verserna sid. 20—21 i den 
svenska ôfversattningen: »I found the verses in a MS. copy of The Nights.» 

- Die arabische Literatur: Die Kultur der Gegenwart, I, Abt. VIT, 
Die orientalischen Literaturen, s. 144. 

^ Studier sid. 145. 



128 K. V. Zetterstéen 

Dâ herr Bergman (sid. XII) upplyser. att han "icke av over- 
tygelse men pâ grund av praktiska skâl sett sig nodgad" att 
iakttaga en viss "âterhâllsamhet i frâga om de alltfor nakna 
erotiska detaljerna", har dârfor denna sak icke ails sa stor be- 
tydelse som han sjâlf inbillar sig. 

Herr Bergman's uppfattning af de textkritiska problemen be- 
lyses af fôljande drâpliga resonemang (sid. XI): "Tusen ocli En 
Natt âr icke nâgot klassiskt verk. Det âr icke helgerân att ândra 

ett eller annat ord i dess text. Tusen och En Natt âr 

helt enkelt en repertoar for recitatôrer och att den likvâl fâtt 
och bevarat en sa fast form beror val dels pâ tiaditionens i ôster- 
landet ôvervâldigande makt, dels just pâ kompositionen, som frân 
borjan lagts till râtta for att tjâna recitatoren. — — — Att 
piibliken icke tâl nâgon stôrre forvanskning ens av detaljer har 
jag sjâlv bevittnat. Upplâsaren fâr taga sig i akt; alltid finns 
det nâgon kunnig man i forsamlingen, som tillrâttavisar honom. 
Han bor, om han mimiskt och med âtborder ackompanjerar fôre- 
draget — vilket ofta âr fallet i frâga om burleska och obscena 
moment — aven akta sig for nyheter. Man vill ha den gest och 
den min, som vunnit seklers hâvd." Herr Bergman talar om 
ândring af ett eller annat ord och om textens fasta form ; veten- 
skapen lâr oss, att det fôrsta, som mâste ske, âr att afgora, 
hvilka berâttelser verkligen hôra till Tusen och en natt, emedan 
en hel mângd frâmmande élément under tidernas lopp insmugg- 
lats i den vidtberômda sagosamlingen, och att nâsta âtgârd blir 
att i detalj faststâlla textens beskaffenhet, emedan denna aldrig 
haft nâgon fast form.^ Det fôrnuftigaste i herr Bergman's text- 
kritiska reflexioner bestâr onekligen i fôljande sats : " Upplâsaren 
fâr taga sig i akt; alltid finns det nâgon kunnig man i forsam- 
lingen, som tillrâttavisar honom." Man mâste blott beklaga, att 
herr Bergman ej tillâmpat denna alldeles riktiga teori i praktiken. 

Vidare meddelas (sid. XIII), att "den svenske oversâtta- 
ren tagit sig friheten utelâmna en del av det poetiska lân- 
godset". Dâ detta motiveras dârmed, att det icke torde "finnas 
nâgon mojlighet for en svensk ôversâttare att tvârs genom den 
engelska translationen trâffa en aldrig sa ringa skymt av den 
poetiska urtextens fortjanster och egendomligheter", sa har den 
sakkunnige lâsaren forvisso intet att invânda, utan kânner sig 
tvàrtom hâgad att for herr Bergman's vidkommande utstrâcka 



' Jfr 0STRUP, Studier sid. 131. 



En ny sveusk ôfversâttning af Tusen ocli eu iiatt 129 

detta oradome âfven till den arabiska prosan, men dâraf fôljer icke, 
att man utan vidare accepterar lierr Beegman's fôrestallningar 
om "det poetiska lângodset", ty om ock de instrôdda verserna 
stundom âro tâmligen ôfverflodiga for sammanlianget, forekomma 
â andra sidan stâllen, dâr texten onôdigtvis stympas, om ver- 
serna utelamnas eller afkortas, och i detta afseende har ôfver- 
sâttaren icke alltid lyckats traffa det râtta lagom. For ofrigt 
ar att mârka, att dylika tillfâlligtvis inskjutna verser ingalunda 
àro inskrânkta till Tusen ocli eu natt, utan tvârtom aro ytterst 
vanliga, t. ex. i arabernas historiska litteratur. I detta fall âr det 
alldeles tillrâckligt att liânvisa till fackmânnens âsikt; sa sager 
0stkup:^ "Det var en Gang mit Haab at faa Lejlighed til selv 
at give en fuldstœndig Oversœttelse af den garnie Samling di- 
rekte fra den arabiske Original og med sœrlig Hensyntagen til 
de indlagte Vers, livoraf mange indebolde virkelig fortrœfifelige 
Prover paa arabisk Digtning, men som Overssetterne i de fleste 
Tilfselde har forbigaaet paa Grund af de ikke faa filologiske 
Vanskeligheder, disse Vers frembyde." Alldeles oriktigt ar 
emellertid herr Bergman's pâstâende, att "den framstâende 

iiânnaren av arabiska sprâket, E. W. Lane — fornekar 

bestamt mojligbeten av att ôversatta den utomordentligt konst- 
fârdiga och egenartade arabiska poesien " . Redan en flyktig blick 
i Lane's klassiska verk visar, att detta innehâller verser i mângd. 
och till yttermera visso sâger han sjalf i fôretalet till vol. I,' 
att han i den redan tryckta delen ôfversatt inemot hâlften af de 
poetiska stycken, som forekomma i originalet. Hârom har herr 



* 1001 Nat paa ny ndqivet I, 15. 

^ The Tliousand and One Xights, commonly caîled, in England, The Ara- 
bian Nights' Entertainments, London 18-41, I, s. XVII: »It was originally 
my intention to omit alniost the whole of the poetry, thinking that the 
loss of measure and rhyme, and the impossibility of preserving the ex- 
amples of paronomasia and some other figures ^vith which they abound, 
■\vould render translations of them generaily intolérable to the reader: but 
afterwards I refiected that the character of the work would be thus greatly 
altered; and its value, as illustrating Arab manners and feelings, consider- 
ably diminished. I therefore determined to préserve a considérable number 
of sélect pièces, chosen either for their relative merits or because required 
by the context. The number of those comprised in the portion of my 
translation already printed is nearly half of the number contained in the 
corresponding portion of the original work; but in several cases I hâve 
omitted one or more verses of a pièce as unsuitable, or for some other 
reason; and in a few instances I hâve given only the first verse or the 
first couplet.» 

M. O. 1918 I8t30 9 



130 K. V. Zetterstéen 

Bergman ingen aning, och han har ej heller brytt sig om att 
taga reda pâ hvad Burton verkligen sâger, Att Lane helt enkelt 
ôfversatt arabisk vers pâ engelsk prosa, framgâr nâmligen med 
ail ônskvârd tydlighet af Burton's egna ord.^ 

Sid. XII meddelas — tydligen efter art. "Arabiska littera- 
turen" i Nordisk familjehok 2. uppl. — att rimmet i den arabiska 
versen "bildas av en konsonant"; den sakkunnige fôrstâr visser- 
ligen mycket val hvad som nienas hârmed, men om den icke sak- 
kunnige lasaren hâraf drager den slutsatsen, att den arabiska versen 
alltid slutar pâ konsonant, begâr han ett stort misstag. Om den 
forsta upplagan af Burton's ôfversâttning uppgifves vidare (samma 
sida), att arbetet mâste "tryckas i Indien och i en senare engelsk 
upplaga bortrensades sâvâl ur avhandlingen som ur oversâttningen 
det mest anstotliga". Det âr sant, att det pâ titelbladet star: 
"Benares: MDCCCLXXXV: printed by the Kamashastra Society 
for private subscribers only", men i allmânt tillgângliga biblio- 
grafiska handbocker upplyses, att arbetet faktiskt tryckts och 
utkommit i London. 

Transkriptionen af de orientaliska orden gifver anledning 
till âtskilliga anmârkningar. En sakkunnig och vederhâftig ôfver- 
sâttare plâgar gemenligen redogôra for sina transkriptionsprin- 
ciper och lâmna upplysning om uttalet af sâdana frammande ord, 
som ej kunna fôrutsâttas vara bekanta for bildade lasare i all- 
manhet. Detta har emellertid herr Bergman ej kmmat gora; for 
honom har det ej funnits nâgon annan môjlighet an att utan vi- 
dare acceptera Burton's transkriptionsmetod, som passar m5'^cket 
bra for engelska lasare, men icke alltid lâmpar sig for svenska. 
I ofverensstâmmelse harmed bor t. ex. j i de arabiska namnen 
uttalas som dj, t. ex. Jizah (las Djize) sid. 216 och y som svenskt 
j, t. ex. Kalyuh (las Kcdjuh) sid. 217. Dârtill komma vidare ât- 
skilliga misstag och inkonsekvenser af olika slag. I engelsk 
transkription âr det som bekant râtt vanligt att anvânda aksent 
for att beteckna vokallangd, och donna metod tillâmpas âfven 
af BuRTON, dock endast pâ forsta stâllet, dâr ett visst ord fôre- 

' Harom sâger Burtox sjâlf i Terminal Essay: »Lane held the poetry 
untranslatable' because abounding in the figure Tajnis, our paronomasia 
or paragram, of which there are seven distinct varieties, not.to speak of 
other rhetorical flourishes. He therefore omitted the greater part of the 
verse as tedious and, tlirough the loss of measure and rhyme, 'generally 
intolérable to the reader'. He proved his position by the bald literalisni 
of the passages which he rendered in truly prosaic prose and succeeded 
in changing the faciès and presentment of the work.» 



En ny svensk ôfversâttning af Tusen och en natt 131 

kommer, t. ex. I, 2 Wazir, men I, 3 Wazir, och i ofverens- 
stammelse hârmed skrifver han I, 15, not 1 Ahû Yakzàn, d. v. s. 
^^Llaiij yi\. Nu âr det ingen latt sak att mekaniskt rita af obe- 
gripliga bokstafskomplexer pâ frammande sprâk, dem man icke 
forstâr, och lekmannen handlar dârfôr klokast, om han alldeles 
undviker alla dylika tecken, som sa lâtt fôranleda missforstând. 
Sid. XII skrifver nu herr Bergman Abû-Xovds. Den icke sak- 
kunnige lâsaren tror naturligtvis, att aksenten i bâda orden lig- 
ger pâ sista stafvelsen; pâ arabiska heter det emellertid àbn, 
men dâremot nuuàs. Enligt den princip, som foljts i frâga om 
stafningen af dessa ord, borde herr Bergman ocksâ ha aksentuerat 
det lânga a i Abu-l-Atûhije (iU^LiL»Jt j.ii), hvilket for ofrigt borde 
hafva skrifvits Abu-l-Atâhii/ah, ty i den svenska ofversàttningen 
betyder j i arabiska ord eljes alltid engelskt j (= df), under det 
att svenskt j âtergifves med y (jfr ofvan). For ofrigt râdbrâkar 
herr Bergman de orientaliska orden pâ olika sâtt; han skrif- 
ver Kahn (^L^) for Khan (sid. 281, 283, 287, 289), Pancatandra 
for PancatanUa (sid. VII, IX), Afsdhnah for Afsànah (sid. VIII), 
Kalna va-Dimma (sid. IX) for Kcdila na-Dimna o. s. v., och sid. 
252 upptrader omajjadernas berômda moské i Damaskus under 
namnet Ymayyahmo&kéw. Âfven nomina propria och andra all- 
mant bekanta ord skrifvas onodigtvis pâ engelskt sâtt, ehuru 
det hade varit en latt sak att ersâtta dem med former, som 
lâmpa sig for svenskt sprâkbruk, t. ex. Samarcand for Samarkand 
(sid. 2, 3) Isaac for Isak (sid. 229), Joshiia for Josna (sid. 274) 
och Hayirah for hidjra eller hedjra (sid. 324). Ett typiskt ex- 
empel pâ herr Bergman's hâpnadsvackande kritikloshet fore- 
kommer sid. 51, dâr arabernas namn pâ det byzantinska riket, 
Bnm, skrifves med ou, under det att samma ord i noten till detta 
stalle (sid. 339) stafvas Bum. Forklaringen finnes hos Bueton. 
I texten (I, 41) skrifver han niimligen Boum; i noten âter upplyser 
han, att det byzantinska riket pâ arabiska heter Bûm, men att han 
sjâlf skrifver Boum for att undvika forvâxling med den bekanta 
spritdrycken rum (pâ svenska rom), och fôljaktligen anser sig 
âfven herr Bergman bora skrifva Boum i texten och Biim i noten 
— dock utan motivering. Den sprâkvetenskapligt oskolade lâ- 
saren trostar sig formodligen dârmed, att dylika petitesser endast 
vittna om lârdomspedanteri; men att man icke utan vidare far 
hoppa ofver ett ord, torde âfven den olârde kunna begripa. Pâ 
inledningens fôrsta sida âtergifves den arabiska titeln riktigt med 
Alf LaylaJi oua LayJah, sa ock sid. VIII och X, men sid. XII 



132 K. V. Zetterstéen 

heter det Lai/lah oua Laylah, d. v. s. pâ svenska "en natt och 
en natt", liksom Kamar al-Zaman sid. VIII nedtill ogeneradt 
forkortas till Al-Zaman. Ett ânnu vârre exempel fôrekommer i 
ofverskriften sid. 214, dâr det talas om "Nur al-Din Ali och hans 
son al-Din Hasan". Af sid. 222 framgâr, att vederbôrande heter 
Badr al-Din Hasan ; ôfversâttaren har emellertid utan vidare ute- 
lâninat Badr, och samma fel âterkommer i innehâllsforteckningen 
sid. 344. Ordet dîii âr, som hvarje nyborjare i arabiska vet, 
synnerligen vanligt i nomina propria; nnr al-dm betyder "Reli- 
gioneus Ijus" och badr al-dm "Religionens fullmâne". I stâllet 
kallar herr Bergman den unge araben helt enkelt for al-Din, d. v. s. 
"Religionen". Att afgora, hvad som beror pâ okunnighet och 
hvad som beror pâ slarf vid korrekturlâsningen, âr icke alltid 
sa lâtt; uppenbarligen hafva bâda dessa faktorer medverkat till 
det hôgst bedrofliga resultatet. 

De forklarande noterna stâ pâ samma nivâ som inledningen. 
For det fôrsta âro forklaringarna alldeles for knapphândiga. Pâ 
fiera stâllen fôrekomma nâmligen anspelningar pâ orientaliska 
fôrhâllanden, som ingalunda kunna fôrutsâttas vara bekanta for 
bildade lâsare i allmanhet. Sa heter det sid. 14: "Dârsattehan 
sig pâ tronen, kallade infôr sig sin Fôrste Minister, fadern till 
de bâda flickor (Inshallah!) som vi snart skola omtala, oehsade", 
etc. Hvad det mystiska Inshallah betyder, âr helt sâkert fôr- 
doldt for den icke sakkunnige lâsaren, ehuru en nyborjare i 
arabiska val vet, att uttrycket betyder "om Gud vill", och att 
den râttrogne muhammedanen i ofverensstâmmelse med en fôre- 
skrift i koranen (18, 23) plagar tillâgga dessa ord — ty det âr 
egentligen tre ord — , sa ofta han talar om nâgot, som lian âmnar 
gôra. Att herr Bergman icke fôrstâtt den arabiska frasen, fram- 
gâr dâraf, att han stâllt den fo7-e relativsatsen. Hos Burton 

(I, 12) lyder detta stalle "— ■ the father of the two damsels 

who (Inshallah!) will presently be mentioned". Hâr lâter ord- 
stâllniugen naturligtvis mycket val fôrsvara sig, och for ôfrigt 
finns det intet hinder for att ofversâtta alltsammans pâ svenska : 
"som vi, om Gud vill, snart skola omtala". Och i detta fall 
kan icke ens herr Bergman anfora sin uppenbara okunnighet i 
arabiska sprâket till sitt fôrsvar, ty vol. I, sid. XXXI sâger 
Burton sjâlf, att ifrâgavarande uttryck betyder "if Allah please!". 
och man har âtminstone râtt att begâra, att ôfversâttaren hade 
ordentligt lâst igenom Burton's fôretal. Sid. 53 talas om 
" Ghusultvagningen " och sid. 23 och 185 om "Wuzutvagningen", 



Eu iiy svensk ôfversiittning af Tusen ocli en natt 133 

hvilket senare ord for ôfrigt ar oriktigt stafvadt, ty pâ arabiska 
lieter det uwju och icke iiuza} Har hade en narmare upplys- 
iiing tydligen varit alldeles nôdvândig, Visseiligen inskjuter 
ofversâttaren sid. 10 efter Burton's fôredome en fôrklaring, som 
icke âger nâgon motsvarighet i originalet, och skrifver "sedan 
de fullgjort Ghusl, den fullstandiga tvagningen",'^ men denna 
upplysning kan icke anses tillrâcklig, i synnerhet som man icke 
far veta nâgonting om nnulu . Sid. 61 talas om "Tammiiz"; ait 
detta motsvarar jiili mânad, torde icke vara klart for hvarje 
lasare. Sid. 288 heter det: "Hennés ôgonbryn voro penslade med 
kol." En orientalist forstâr visserligen ogonblickligen, att har 
ar frâga om det arabiska kuhl, d. v. s. pulvriseradt antimonium, 
men en annan lasare kan ej tro annat an att ogonbrynen voro 
sotade med kol. Att kol ar ett râdbrâkadt arabiskt ord, faller 
honom naturligtvis icke in. Hos Burton (I, 249) lyder detta stalle: 
" fier eyebrows pencilled with Kohi " , men olyckligtvis har han icke 
nâr, are angifvit hvad som menas med "Kohi", och detta af det 
enkla skalet, att samma ord utforligt fôrklarats i det foregâende, 
sid. 54, not 2, dâr det ar frâga om den vise Dubans pulver 
(Bergman, sid. 68). For den icke sakkunnige lâsaren hade en 
narmare fôrklaring af penslingen med kuM varit synnerligen be- 
hôflig; sa ock sid. 249, dar Burton's "They — — — Kohl'd his 
eyelids to strengthen his eyes" (1.212) af herr Bergman âter- 

gifves med "De svârtade for att starka synen hans ogon- 

hâr med kol". Hvad detta betyder, inser man, om man laser 
igenom den ofvan citerade noten sid. 54, diir Burton redogor 
for det arabiska kulds beskaflfenhet och tillâgger: "I found this 
powder (wherewith Jezebel 'painted' lier eyes^) a great pre- 
servative from ophthalmia in desert-travelling: the use in India 
was universal, but noAv European example is gradually abolishing 
it." For att kunna forklara texten mâste man emellertid forstâ 
den, och att herr Bergman icke forstâr Burton's Kohi, framgâr 
till fyllest bâde af hans "kolsvarta ôgonhâr" (sid. 73) och af sid. 
171, dâr han talar om "ogon som Naturen sjalv forsett med kol- 
svarta bryn". Det motsvarande uttrycket hos Burton lyder pâ 
forsta stâllet (1,58) "with eyelids which Kohl-lines enchase", 
hvarjâmte han upplyser, att "Arab. 'Kahilat al-taraf = lit. 



* I vissa fall transkriberar Burton arabiska ord efter det persisk-in- 
diska uttalet. 

■' BuRTOX (1,8): »After performing the Ghusl, or complète ablution.» 
3 2 Kon. 9:30. 



134 K. V. Zetterstéen 

eyelids lined with Kohi; and figuratively 'with black lashes 
and languorous look'". Pâ senare stâllet lyder Burtox's ôfver- 
sâttning (1,143): "With eyes Kohl-edged by Nature's hand", och 
i noten, som herr Bekgmax tydligen icke ails brytt sig cm, 
heter det vidare: "This may mean 'liquid black eyes'; but also. 
as I hâve noticed, that the lashes were long and thick enough 
to make the eyelids appear as if Kohl-powder had been applied 
to the inner rims". Sid. 310 heter det: "Och betraktar du en 
aftonstund Trâdgârden" etc.; hâr âr det emellertid icke frâga 
om nâgon tiàdgârd, utan om on Raiula i Nilen, hvars namn be- 
tyder "trâdgârd", jfr Burtox, I, 268, not 3. Àfven detta borde 
ha meddelats for undvikande af missforstând. 

Ibland âro ôfversattarens noter af den beskaffenhet. att de 
lâmna lâsaren i ovisshet om den verkliga meningen, hvilket tyd- 
ligen beror dârpâ, att herr Bergman sjalf ej kant till den faktiska 
betydelsen af de ord han fôretagit sig att fôrklara. Sa âter- 
gifves "Naskhbokstâfver" (sid. 144) i not 35 med "en lâtt, lô- 
pande 'bokskrift'". Naskhi (ej «asA-/?., som herr Bergman skrifv^er) 
âr den vanligaste formen af arabisk skrift. Sedan fiera ârhundra- 
den allmânt bruklig i bâde Syrien och Egypten, ligger denna 
skriftform till grund for de typer, som anvândas i bâde euro- 
peiskt och orientaliskt tryck. Ôfversattarens forklaring "en lâtt, 
lôpande 'bokskrift'" tyckes vara hâmtad frân art. " Kïîfisk skrift " 
i Nordisk familjehok 2. uppl., dâr det heter: "Smâningom uttrângdes 
dess stela, râtvinkliga former af den lâtt lopande rundskrift, som 
bar namnet néschi ("bokskrift") och frân 900- eller 1000-talet 
h. 0. h. trâdde i stâllet for den forra". MuhakkaksiH (sid. 144) 
betyder enligt not 37 "'kort-hand'-stil". Hvad herr Bergman 
menar med detta underliga uttryck, torde nog for de fiesta lâ- 
sare blifva svârt att utfundera. Har man tillrâckliga insikter i 
engelska, kan det emellertid hânda, att man tanker pâ shorthand 
"stenografi" och misstânker herr Bergman for ett ovanligt tank- 
lost fôrsok att ofverflytta detta till svenska. Saken âr dock 
icke sa enkel, men hos Burton (1,119, not 2) finnes losningen 
pâ gâtan. Hâr uppgifves, att Payne i sin engelska ôfversâttning 
af Tusen och en natt fôrklarar muJjaqqaq med "Court-hand", 
d. V. s. enligt Wenstrom & Lindgren, Engelsk-svensk ordbok 
" protokollsstil, juridisk 'dragstil'". Och detta âtergifver herr 
Bergman med "'kort-hand'-stil". Man kommer sannerligen att 
tânka pâ den gamla skolpojksofversâttningen in der flnsternis = 
"i fonsternischen". Det bor tillâggas, att Burton sjalf sâger: 



En ny svensk ôfversattning af Tusen ocli cii natt 135 

"I know nothing of it", och att icke heller Dozy, Supplément in- 
nehâller nâgon narmare uppgift om termens betydelse. I 
not 34 fâr man veta, att Salusskiïîi (las Suhisskv'iit) betyder 
"stil for murala inskriptioner" (= Burton's "mural inscriptions"); 
om en lâsare, som ej ar hemmastadd i franska eller engelska 
sprâket, forstâr detta uttryck, âr ej sa lâtt att afgora. Sid. 
324 fôrekommer en hànvisning till not 60; nâgon sâdan not fin- 
nes icke, utan noterna sluta med n:o 59, 

Ôfversâttningen vittnar om en viss fyndighet i frâga om 
valet af ord, men denna fortjanst kan ej ôfverskyla den onodigt 
vulgâra stilen, ej heller den okunnigliet ocli vârdsloshet, som 
karaktâriserar arbetet i dess helhet. Pâ fiera stâllen pâtriiffar 
man grofheter, som alldeles icke âga nâgon motsvarighel i origi- 
nalet. Sa t. ex. heter det sid. 239: "Svara mig eller skall jag 
lâta dig âta upp din egen track." Pâ arabiska daremot lyder 
detta stalle (Kalkuttauppl. I, 170): rudd el-ijawâh wa-illâ askantuka 
et-tiiràh, hvilket Burtox ordagrant âtergifver med: "Answer me 
or I will do thee dwell in the dust!" (1,203); jfr Job 20, ii: 

»Bâst ungdomskraften i\\\Qv hans ben, 
Skall den ligga 1 stoftet med liononi.»^ 

Sid. 89 âr det frâga om ett tillfâlle, dâ hjâlten i berâttelsen 
talar med forstâlld rôst "som en neger" och utbrister: "Detfinns 
ingen makt, det finns ingen kraft utom hos Allah, den Hoge, den 
Store." Vid âtergifvandet af denna episod har Burtox (1,72) 
tagit sig den alldeles omotiverade friheten att praktiskt âskâd- 
liggôra "the fashion of the blackamoors" genom att tâmligen 
godtyckligt fôrvrânga nâgra ord i den foljande ytterst vanliga 
frasen. Herr Bergmax kan jii icke veta. att denna passus i origi- 
nalet âr skrifven pâ korrekt arabiska, och man ma dâ icke for- 
tanka honom, att han gor sitt bâsta for att râdbrâka de svenska 
orden i sin ôfversattning. Betânkligare âr, att han tillâmpar 
samma metod âfven i det foljande, dâr Burtox nojer sig med att 
anvânda ett par dialektformer sâsom 'eaven (= heaven) och from 
evenin till maivnin . Herr Bergmax bjuder emellertid pâ foljande 
hogst osmakliga rotvâlska: "Dârfor att dou ddâgen lâng plugar 
din goubbe, och hân ânroupar hemlen oiim hjâlp sou somnen 
huiler sig bourta frun maj frun âftoun tell mourrun, och hân ber 

* Annu ordagrannare parallellstallen àro Jes. "26, 19 ""riy ''jZ]^' »I, som 
bon i stoftet», i bibelôfversattningen af 1917 »I som liggen i graven», och 

Ps. 7:6 p't^i TDy'p "'"''Zn »och liigge min iira i stoftet». 



136 K. V. Zetteistéen 

ocli forbânner ocli skjaller out uss bauda och det ourouar och 
iingslar maj. Hâde inte det vauiit sou hâde jag vaurit frisk four 
lângesen. Och dârfor svarar jag daj inte." I detta hemgjorda 
tjufsprâk finner herr Bergman sâdant beliag, att lian anvânder 
det âfven i fortsattningen och skrifver (sid. 90): "Hurudânt har 
dou bouri daj aut? Du har befriat mig frân grenen men icke 
frân roten. " Det fôrefaller emellertid egendomligt, att den sista 
satsen âr skrifven pâ hygglig svenska och icke pâ Bergmansk 
rotvâlska. Detta kan visserligen bero pâ en tillfâllighet, men 
en lasare, som âr van att syssla med sprâkliga foreteelser, 
sôker gârna efter nâgot slags vetenskaplig forklaring, och det 
âr môjligt, att en sâdan âfven i detta fall finnes hos Bukton. I 
hans ofversâttning lyder nâmligen detta stalle pâ foljande sâtt 
(1,73): "What thing hast thou done? Thou hast rid me of the 
branch but not of the root?" Till det fôrsta ordet — ivliat — 
âr vidare fogad en not af foljande lydelse: "Hère we hâve the 
vulgar Egyptian colloquialism 'Aysh' (= Ayyu shayyin) for the 
classical 'Ma' = what." Det ligger mycket nâra till hands att 
antaga, att herr Bergman missforstâtt Burton's upplysning, att 
hâr forekommer en vulgâr sprâkform, och dâraf dragit den all- 
deles oriktiga konklusionen, att denna sats âr affattad pâ ett mera 
simpelt sprâk an det ofriga. I sa fall har herr Bergman tyd- 
ligen ansett troheten mot originalet fordra, att det arabiska 
"aysh" motsvaras af en tillrâckligt "vulgâr" stilisering âfven i 
svenskan. Att "vulgâr" i detta sammanhang betyder "modem" 
i motsats till "klassisk", forstâr naturligtvis fackmannen ogon- 
blickligen. 

Huru omojligt det âr att âtergifva texten korrekt, nâr man 
icke vet hvad som star i originalet, utan mâste blindt lita pâ en 
ofversâttning, denna ma for ôfrigt vara hur fortrâfflig som helst, 
be visas bâst af sâdan a stâllen, dar Burton uti sin egen ofver- 
sâttning infogat korta forklaringar, som icke hafva nâgon mot- 
svarighet i grundtexten. I dylika fall kan âfven en mera om- 
tânksam ôfversâttare an herr Bergman râka ut for ganska fôr- 
râdiska snaror, om hvilkas tillvaro han icke har nâgon aning. 
Sa t. ex. talar Burton (1,245) om "a merchant hight Badr al- 
Din al-Bostâni, or the Gardener", hvilket herr Bergman (sid. 
284) âtergifver med "en kopman, som hette Badr al-Din Bostani 
kallad Trâdgârdsmastaren". Nu âr att mârka, att det arabiska 
(egentligen persiska) Bostâni just betyder "trâdgârdsmâstare". 
Mot Burton's formulering "al-Bostâni, or the Gardener" âr na- 



En ny sveiisk ôfversâttning af Tusen och en natt 137 

turligtvis intet att invalida, men att tala om "Bostani kallad 
Trâdgârdsinâstaren" âr lika orimiigt som att saga t. ex. "Herr 
Pierre Charpentier kallad Timmermannen" eller "Herr Max Miiller 
kallad Mjôlnaren". Det arabiska /^«mwâm ôfversâtter herr Berg- 
man i regel med "Hainmambad", t. ex. sid. 37, 53, 276, 308. 
Ordet betyder emellertid "badhus", hvilket âfven herr Bergman 
tagit reda pâ (jfr not 10: "Offentligt badhus"), och "Hammam- 
bad" âr fôljaktligen lika orimiigt som t. ex. "i^a/Abad" eller 
"i^rtmbad". Nu kan ôfversâttaren visserligen till sin ursâkt 
anfora, att Burton, som vanligen (t. ex. I, 43, 44, 245, 266) âter- 
gifver det arabiska ordet med "the Hammam", nâgra gânger 
(t. ex. 1,29, 43, 238) veikligen skrifver "the Hammam-bath", 
likavâl som Kalyùb-town (I, 182), Bilbays-city (I, 183) och 
Bassorah-city (ibid.), men âfven hos Burton fôrekomma ibland 
râtt underliga uttryck, och dâ herr Bergman med Burton's till- 
hjâlp fâtt veta hvad det arabiska ordet betyder, borde han ock 
ha fôrstâtt, att ofversâttningen "the Hammam-bath" iir alldeles 
misslyckad, och valt nâgot lampligare uttryck pâ svenska. 

Sid. 163 pâtrâffar man ett uttryck, infôr hvilket man star 
bâde undrande och sporjande; dar heter det namligen: "0, min 
Broder Alhamdolillah! — prisad vare Allah! som har frâlst mig 
frân doden." Burton har liksom i fiera andra fall tillagt den 
engelska ofversâttningen af el-liamdu lUlâhj och hans tolkning 
af detta stalle lyder diirfor pâ foljande sâtt (1,136): "0 my 
brother, Alhamdolillah! — praise be to Allah! — Who hath pre- 
served me from death." Att doma af herr Bergman's inter- 
punktion fôrefaller det emellertid, som om han forestâllde sig, 
att Alliamdolillali vore nâgot slags nomen proprium i apposition 
till "min broder". 

Hârtill konima hvarjehanda oriktigheter, som bero dels pâ 
obekantskap med arabiska sprâket och orientaliska forhâllandeu, 
dels pâ slarf och missfôrstând af den engelska ofversâttningen. 
Pâ fiera stâllen (t. ex. sid. 53 och 54) fôrekommer det menings- 
lôsa "mellan sina hânder"; las "framfôr honom". Det arabiska 
haina jadai, ordagrant "mellan hânderna", sedan "framfôr", hor 
till de forsta uttryck, med hvilka en nyborjare far gôra bekant- 
skap. I Kalkuttauppl. I, 27—28 fôrekommer frasen icaqabbaïa- 
l-arda haina jadaihi icke mindre an tre gânger; pâ forsta stâllet 
ôfversâttes den af Burton (1,42): "He kissed the ground before 
him", hvilket herr Bergman (sid. 52) âtergifver med "kysste 
marken framfôr hans fôtter", pâ de bâda senare stâllena (sid. 



138 K. V. Zetterstéen 

43 och 44) âter utbyter Burton det riktiga '•before him" mot 
den hôgst olâmpliga arabismen "between his hands", som sedan 
af herr BerCtMan missforstâs. Sid. 89 lieter det i den svenska 
ôfversâttningen : "0, du râttsvans!" och sid. 90: "Fy skâm ut 
dig, râttsvans!" I Kalkuttauppl. 1,53 ocli 54 star pâ bâda stâl- 
lena jâ mal'nna, ordagrant "du forbannade!", sâledes "olyck- 
saliga mânniska!'' aller nâgot d3''likt. Hos Burton heter det 
(1,72—73): "Omycuss!" Detta ord saknas i Wenstrôm & Lind- 
gren's ofvan citerade arbete; men slâr man upp Murray, A Neic 
Engllsh Didionarij, finner man, att cuss âr en vulgâr forra for 
CHvsey och att Burton's ôfversâttning fôljaktligen âr alldeles orda- 
grann. Hvarifrân herr Bergman fâtt uttrycket "râttsvans", âr 
omojligt att afgôra; i alla hândelser har denna uppfattning icke 
nâgot stod hvarken i det arabiska originalet eller i Burton's 
ôfversâttning. Sid. 94 heter det: "Skâr av ât mig tio pund fâr- 
kôtt"; las "skâlpund". Kalkuttauppl, 1,56 har 'amrat artûl "tio 
ratl",' Burton (1,77) "ten pounds". Samma fel âterkommer sid. 
255, dâr det berâttas, hurusom Ajib "tog upp en stor sten, som 
vâgde ett halvt pund, och kastade den mot fadern", sa att den 
trâffade honom i pannan. Har tycker man verkligen, att herr 
Bergman borde hafva tânkt sig for, innan han ofversatte Burton's 
"half a pound" (1,218) med "ett halvt pund", i synnerhet som 
Ajib pâ den tiden enligt sid. 249 skall hafva varit endast elfva 
âr gammal. Sid. 102 skildras en ytterligt drastisk episod frân 
bârarens besok hos de lâttfârdiga damerna i Bagdad. En af dem 
uppmanar honom att saga namnet pâ en sak, och dâ ban ej kan 
gifva nâgot tillfredsstâllande svar, frâgar han kvinnorna, hvilken 
benâmning de sjâlfva anvânda, hvarpâ de enligt herr Bergman 
svara: "Templets Kupol". I den arabiska texten, Kalkuttauppl. 
1,63 star det ^^.w.:sajt ^^^. Dâ texten âr ovokaliserad, âr det 
omojligt att afgora, huru utgifvaren fattat ^y^:^^!^ — som ad- 
jektiv "kâck" eller som pi. af^-.w^ "bro". Dozy s. v, oi>-^ laser 
el-ffusnr och âtergifver uttrycket alldeles riktigt med "les parties 
naturelles de la femme"; Burton's ôfversâttning (1,83) lyder 
"The basil of the bridges", hvartill ban fogar en anmârkning, 
att det latinska namnet pâ den ort, som pâ engelska heter "basil", 
âr ocymum basilicum, men att "hère, however, Habk is a penny- 
royal {mentJia imligiumY . Nu âr emellertid Dozy's och Burton's 
lâsart eJ-gusnr fôrfelad; det riktiga âr el-gasnr, hvilket for lange 
sedan pâpekats af Fleischer i hans anmârkning till detta stalle:^ 

^ F. n. inotsvarar en ratl i Egypten 449,28 gram. 
' Khinerc Schriften 11,496. 



En uy sveiisk ôfversâttning af Tusen och en natt 139 

""le basilic du hardi, pour dire que le prix de l'amour n'est pas 
pour les concurrents timides". Den ordagranna tolkningen blir 
helt enkelt "den kâckes krusmynta" ^ eller — nâgot mindre natura- 
listiskt — "den tappres Ion" . Herr Bekgman's ôfversâttning "Temp- 
lets Kupol" ar naturligtvis rent nonsens. Sid. 164 forekommer 
fôljande sats: "I sanning Allah tillhora vi, o Muselmân, och till 
Honom âtervânda vi." Dessa ord àro hamtade frân koranen 
(2, loi) och citeras ytterst ofta af araberna. T korantexten finnes 
emellertid icke vokativen "muselmân", och den bôr darfor icke 
heller inskjutas i korancitatet, ty dârigenom forvanskas den he- 
liga textens ordalydelse. I originalet (Kalkuttauppl. I, 110) star 
ocksâ tillâgget Jâ miisUmnna efter den stâende frasen innâ lillâlii 
iva-innà ilaihi rrujinna, och i ofverensstâmmelse dârmed har 
BuRTOx (1,137) ofversatt detta stalle pâ fôljande sâtt: "Verily 
we be Allah's, and unto Him we be returning, Moslems!" 
For ôfrigt âr muselmân en barbarisk form, som bor alldeles und- 
vikas. Vill man ej ofversâtta det arabiska ordet med "râtt- 
trogna", kan man bibehâlla formen muslim, pi. muslimni. Sid. 
178 heter det: "Den femte av Abbas soner, Harun al-Rashid, 
Kalifen Musa al-Hadis broder och son av al-Mansur, son av Mo- 
hammed, som var bror till al-Saffah bin Mohammed, det konungs- 
liga husets stamfader". Enligt den genealogi, som herr Bergman 
har uppkonstruerar, skuUe sâledes el-Mansûrs fader Muhammed 
vara bror till es-Saffâh och den sistnâmnde vara "det konungs- 
liga husets stamfader", I verkligheten var det el-Mansûr, som 
var bror till es-Safîah, och vidare âr det oriktigt att kalla denne 
for dynastiens stamfader, ty es-Saffrih hade ingen son, som bief 
kalif, utan de fôljande abbasiderna hârstammade frân el-Mansur. 
For ôfrigt talar herr Bergmax's kalla alldeles icke om "det 
konungsliga husets stamfader"; Burtox sager blott, att es-SafifTih 
var den fôrste regenten af denna att. Hos Burtox (I, 149) lyder 
nâmligen detta stalle pâ fôljande sait: "The fifth of the sons of 
Abbas, Harun al-Kashid, brother of Caliph Musa al-Hâdi, son of 
Al-Mausùr, son of Mohammed the brother of Al-Saffâh bin Mo- 
hammed, ^Yho was first of the royal house". Visserligen har 
Burtox hoppat ôfver ett led, t}' i stallet for " Mîïsâ el-Hâdï, son 
till el-Mansïïr" borde det ratteligen heta: "MOsâ el-Hâdî. son 
till Muhammed el-Mahdî, son till el-Mansûr", och sa framstâllas 
ock kalifernas slàktskapsfôrhâllanden i Kalkuttauppl. I, 121, men 

^ Detta ord liir tifven i svenskan fôrekomnia uti ifrâgavarande bety- 
delse. 



140 



K, V. Zetterstéen 



detta har foga att betyda, enar dylika uteslutningar âro ganska 
vanliga i den arabiska litteraturen, sa att det arabiska f&n "son" 
ofta mâste ofversâttas med "sonson" eller "âttling". Sid. 224 
skildras en ung arabs uppfostran, och liâr utelâmnar herr Berg- 
man lielt godtyckligt en frân muhammedansk synpunkt sa viktig 
sak som att vederborande anvande fiera âr for att lara sig ko- 
ranen utantill; jfr 



Bergman : 
"Lâraren uppfostradehonom 
i hans faders hus, och larde 
lionom att liisa, riikna ocli skriva 
saint invigde lionom i religionens 
sanningar och i litteraturen." 



BuRTON (I, 189): 
"So the tutor made the boy 
read and i-etain ail varieties of 
useful knowledge, after he had 
spent some years in learning 
the Koran by heart; and he 
ceased not to grovv in beauty 
and stature and symmetry, even 
as saith the poet: — 

In liis face-sky sliines the fullest 
moon ; 

lu liis cheeks' anémone glows the 
sun : 

He so conquered Beauty that he 
hath won 

AH charms of humanity one by one. 

The professor brought liim 
up in his father's palace, teaching 
him reading, writing and cy- 
phering, theology and belles- 
lettres. " 



Att herr Bergman utelâmnat verserna pâ detta stalle, kan 
ej lâggas honom till last, dâ han i foretalet (sid. XIII) fôrklarar, 
att han af "det poetiska lângodset" ej bibehâllit mer an "vad 
som âr nôdvândigt for sammanhanget eller som genom sitt ka- 
raktaristiska sakliga innehâll kan forsvara sin plats". Men livar- 
fôr har han stâllt dem pâ oriktig plats? En half sida langre ned 
finner man dem nâmligen inskjutna i texten i stâllet for ett lielt 
annat poetiskt stycke, som fôrekommer bâde i Kalkuttaeditionen 
och hos BuRTON. Dylikt âr icke ofversâttniug, utan fri bearbet- 
ning. Sid. 230 heter det "en Wuldan frân Paradiset". Det ara- 
biska iculdân {icildàn) âr pluralis, och "en Wuldan" gôr dârfor 



En ny svensk ôfversattning af Tusen och en natt 141 

samma intryck pâ den sakkunnige som t. ex. " ett fakta '• , hvilket 
man stundom fâr hora obildade personer anvanda. For ôfrigt 
borde redan Burtox's ôfversattning "oue of the Wuldàn of Para- 
dise" (I, 194) vara tillrâcklig for att vâcka en kritisk lâsares 
eftertanke oberoende af alla insikter i arabiska sprâkets elemen- 
ter. Men detta fôrutsâtter en filologisk vakenhet, som visser- 
ligen icke âr till finnandes lios en ôfversâttare med herr Berg- 
man's kvalifikationer. Sid. 233 heter det: "Dâ lian upptackt, 
att han icke liingre befann sig vid faderns grav i Bassorah, utan 
pâ en frammande ort, var han nâra att uppgiva ett rop." Det 
motsvarande stâllet hos Burton (1,197) lyder: "And finding that 
he was no longer at his father's tomb in Bassorali-eity lie looked 
right and left and saw that he was in a strange place; and he 
would hâve cried out", och herr Bergman har sâledes godtyck- 
ligt utelâmnat orden "han sâg till hoger och vanster". Detta 
kan visserligen forefalla tâmligen likgiltigt, men â andra sidan 
âr grundtextens fanajora jaminan wa-simûlan (Kalkuttauppl. 
I, 164) ett mycket vanligt uttryck i den arabiska sagostilen med 
ail dess naiva bredd, och som ett ytterligare bevis pâ den non- 
chalans, som âr karaktaristisk for herr Bergman's arbetsmetod, 
saknar anmârkningen ingalunda betydelse. Nâgra rader lângre 
ned pâ samma sida laser man: " Vet att jag fort dig hit i akt och 
mening att bevisa dig en vâlgârning". Hos Burtox heter det; 
"Know that I hâve brought thee hither, meaning to do thee a 
good turn for the love of Allah", och har har ofversâttaren sâ- 
ledes hoppat ofver orden "for the love of Allah" (arab. lillûM), 
hvilka naturligtvis for den orientaliske lâsaren innehâlla sjâlfva 
hufvudsaken. Sid, 236 heter det: "Hennés hâr var môrkt som 
kolsvart natt"; jfr Burtox (I, 200): " With her coal-black hair and 
cheeks delicately fair". Hvarfor har ofversâttaren utelâmnat det 
senare ledet, beskrifningen af den unga brudens kinder? Dâri- 
genom har han forstôrt den poetiska parallellismen. Djdika ute- 
slutningar forekomma for ôfrigt pâ fiera stâllen, och att herr 
Bergmax icke alltid âr sa noga med den mycket omtalade full- 
stândigheten, mârker man snart. Sid. 324 star "det sexhundrade 
och femtiofjârde âret"; las "femtiotredje"^ i ofverensstâmmelse 
med Kalkuttauppl. och Buetox (1,280). — I foretalet (sid. XIY) 
nâmner herr Bergmax âfven Mardrus' franska ôfversattning. 
Fôrfattaren af ofvanstâende har icke undersokt, om Mardrus' ar- 



' Jfr 0STRUP, Shidier sid. 123 ff. 



142 K. V. Zetterstéen 

bete tillfâlligtvis anviindts, och den frâgan spelar icke heller 
nâgon roll for bedômande af herr Beegman's verk. For ofrigt 
liar forfattaren icke heller underkastat hela den nu fôreliggande 
volyraen nâgon systematisk granskning, utan inskrânkt sig till 
vissa partier, valda pâ mâfâ, och dârvid endast pâpekat de mest 
i ôgonen fallande bristerna. Ofvanstâende anmârkningar torde 
emellertid vara tillrâckliga for att belysa den nya ôfversâttnin- 
gens verkliga hait. 

Frân filologisk synpunkt âr herr Bergman's verk naturligtvis 
absolut vârdelôst. De rent sprâkliga fel, sera âro en oundvik- 
lig fôljd dels af herr Bergman's obekantskap med orientaliska 
sprâk och orientaliska forhâllanden i ofrigt, dels af hans otill- 
râckliga filologiska utbildning i allmânhet, âro dock knappast det 
vârsta lytet hos detta hôgst underhaltiga arbete. Annu betânk- 
ligare ar den simpla smak och den utpraglade fôrkârlek for 
grofheter, som âr sa utmârkande for herr Bergman's stil och 
ibland gifver lâsaren en alldeles oriktig fôrestâllning om origi- 
nalets sprâkliga karaktâr. Det âr sant, att den orientaliska 
humorn âr nâgot grofkornig, och det âr ingen brist pâ drastiska 
bilder och mustiga uttryck i Tusen och en natt, men det âr 
ocksâ klart, att dylika stilistiska egendomligheter hvarken bora 
ôfverskylas eller ôfverdrifvas, utan tvârtom reproduceras sa tro- 
get som mojligt. Man har klandrat Burton for hans benagenhet 
att i sin for ofrigt mycket fortjânstfulla tolkning inflâta onodigt 
drastiska uttryck, som icke fullt motiveras af grundtextens orda- 
lydelse, och anmârkningen âr icke alldeles obefogad, men nâr 
herr Bergman sedan fôretager sig att ofversâtta — eller bearbeta 
— Burton's verk, sâtter han en ara i att vâlja ett sa simpelt 
sprâk som mojligt och spâder ogeneradt pâ med grofheter ur 
egen fatabur. Man kan fôrstâ, att Burton med sitt bâde sjâlf- 
stândiga och sjâlfsvâldiga lynne, som hatade alla band, ibland 
skulle gâ for lângt i sin opposition mot britisk puritanism och 
konventionalism, men han var en fortrâfflig arabist och en ut- 
mârkt kannare af Orientons folklif med bâde dess dagrar och 
skuggor, och herr Bergman âr ingendera trots den naiva tvâr- 
sakerhet, med hvilken han ordar om "scener ur egyptiskt-arabiskt 
vardagsliv", "det tidlosa ôsterlandet" och "Weils tâmligen under- 
haltiga tyska oversâttning" etc. Quod licct Jovi non licet hovi, 
och nâr man jamfor den arabiska kâllskriften med ôfversâttningar 
pâ olika europeiska sprâk och till sist tager herr Bergman's 
publikation i sin hand, kommer man ofrivilligt att tânka pâ en 



En ny svensk ofversâttning af Tusen och en natt 143 

klar och porlande kâlla, hvars vatten under sin vidare fard upp- 
tager tillflôden frân olika hall och slutligen utmynnar i en stin- 
kande kloak. Hvad sages t. ex. om foljande strof (sid. 86)? 

»0 du grav! Varken nattstol eller potta behôvs 
langre for mig — ty smuts och svart smôrja du 
dôljer om honom du rovat.;>' 

Det âr fôrvânande, att herr Bergman âtagit sig en uppgift, 
for hvilken han uppenbarligen saknar de mest elementâra forut- 
sâttningar. Det âr emellertid tydligt, att den ekonomiska syn- 
punkten varit hufvudsaken, under det att sdttet for utforandet 
ansetts vara af mindre vikt. Hans bok, som utkommer hos en 
af Sveriges fôrnâmsta forlagsfirmor och befunnits vârdig att 
utgifvas i en sarskild bibliofilupplaga, torde ock kunna pârâkna 
en gifven lâsekrets, namligen gulaschpubliken, nâr denna "frân 
dagens slitningar vill vila sig i Ôsterlandets eviga och aldrig gam- 
mal vordna fantasi och diktning". Inbunden i élégant band med 
guldsnitt, kommer den bebâdade bibliofilupplagan otvifvelaktigt 
att forsvara sin plats i ett gulaschbibliotek. Man tânke sig, 
med hvilken kânsla och ôfvertygelse litterârt intresserade gulasch- 



' Denna passas ilr en parodi pâ en i det fôregâende (sid. 86 upptill) 

citerad vers af foljande lydelse: 

»Du graf! Du iir ej himmel och icke jord; 
Hvi rymmcs dâ bâde sol ooh mâne i dig?» 

Ordagrant ofversatt, betyder den af herr Bergmax misshandlade ver- 

sen helt enkelt: 

»Da graf! Du âr ej gryta och icke ho; 
Hvi lymmes dâ bâde sot och affall i dig?» 

I originalet star là haudun tca-lâ qidrun. Det arabiska hai(d betyder 
»vattenho» for kreatur, »vattenbehâllare», «slaskho», i hvilken kôksaffallet 
uppsamlas; qidr ar det vanliga namnet pâ en lergryta. I den senare vers- 
halften heter det: eî-fahmu wa-l-kadaru; fahm, som i det fôregâende âter- 
gifvits med »sot», betyder som bekant egentligen »kol», och kadar beteck- 
nar smuts och orenlighet i allmanhet. Med grafven menas enligt fram- 
stallningen i Tusen och en natt ett stâtligt grafkapell, som hette »Sorgernas 
hem> och dar en trollkvinna vârdade en vidrig neger, som blifvit svârtsârad 
af en rival. Sammanhanget ar sâledes fullt klart, i synnerhet som det i 
det fôregâende (herr Bergmax's ofversâttning sid. 83) omtalas, hurusom 
negern bjôd trollkvinnan att âta afskrade af det va,mjeligaste slag. Hos 
BuRTOX (1,70) lyda de bâda verserna pâ foljande satt: 

»0 thou tomb! neither earth nor vet heaven art to me; 

Then how cometh it in thee are conjoined my sun and moou?» 

»0 thou tomb! neither cess-pool nor pipkin art to me; 
Then how cometh it in thee are conjoined soil and coal?» 



144 K. y. Zetterstéen 

baroner skulle recitera nyss anforda prof pâ herr Beegman's of- 
versâttaretalang ! 

Som formedlare af "den svenska publikens bekantskap med 
denna stora och betydelsefulla, en bel kultur omfattande, littera- 
turkâlla" ar emellertid den nya ofversâttningen — trots even- 
tuella fortjanster som bokhandelsspekulatioii — absolut fôrfelad. 



Tillâgg vid korrekturlàsningen. 

Ofvanstâende granskning af herr Bergmax's ôfversattning skulle vara 
gauska ofullstandig, om det ej nâmndes nâgot om den metod han anvander 
till sitt fôrsvar. Sedan nlimligen undertecknad i tidningen »Aftonbladet» 
den 14 juli publicerat en vidriikning med berr Bergman och dar pâpekat 
nâgra af de vârsta bristerna i hans verk, bar han tillstallt tidningens redak- 
tion »nâgra fôrklaringar och pâpekningar», som jamte ett summariskt gen- 
male af undertecknad infôrts i sôndagsnumret den 28 juli. Det satt, hvarpâ 
ôfversâttaren bar sôker réhabilitera sig, ar typiskt for skribenter med herr 
Bergman's kvalifikationer. Dâ han icke kan vederlagga kritiken med sak- 
liga skâl, sôker han namligen — i fôrlitande pâ att de flesta af tidningens 
lasare aro lika okunniga i arabiska som han sjalf och fôljaktligen ej kunna 
kontrollera bans uppgifter — vrida diskussionen pâ sned genom att spela 
den oskyldigt angripnes roll och slingra sig undan anmarkningarna genom 
invandningar, som ej innehâlla nâgot som belst direkt svar pâ hvad som 
blifvit sagdt, utan verka som slag i luften. 

Dâ herr Bergman af min kritik fâr klart for sig, att det ingalunda ar 
sa lâtt att afgôra, hvad en fullstândig ôfversattning af Tusen och en natt 
bôr innehâlla, som han sjalf fôrestàllt sig, pâstâr han helt ogeneradt, att 
man ingalunda velat gifs'a nâgon »ur sprâkvetenskaplig och kulturhistorisk 
synpunkt fullstândig upplaga av 'Tusen och en natt'», utan »att fôrlaggaren 
anvant ordet 'fullstândig' for att betona fôreliggande upjjlagas betydligt 
stôrre fyllighet i jâmfôrelse med fôregâende svenska upplagor^, och att 
detta »torde vara en frihet i ordvalet, som aveu en vetenskapsman torde 
kunna ursakta». Hârmed jâmfôre man prospektets ord: »Fôr fôrsta gângen 
skall, med den upplaga, som harmed pâbôrjas, Tusen och en natt fôreligga 
fullstândig^ i svensk ôversâttning»; »i de stora kulturlanderna hôr en full- 
stândig^ upplaga av Tusen och en natt till de standardverk som âr frân âr 
tryckas i nya upplagor»; »innehâll och ton ha fôrbjudit honom att gôra 
for genomgripande strykningar, som skulle medfôrt en kastrerad och 
ofullstandig^ bild av sagosamlingen» och »kvar star emellertid att denna 
nya fxillstdndiga^ upplaga av Tusen och en natt ingalunda ar avsedd sâsom 
nâgon ungdomslâsning». Infor dessa tydliga och klara uttalanden af fôr- 
laggaren ar det naturligtvis fuUkomligt lônlôst att pâstâ, att man icke haft 
for afsikt att âstadkomma en fullstândig ôfversattning. Herr Bergman bryr 
sig emellertid icke om fakta, utan âberopar sig i stâllet pâ »frihet i ord- 
valet». 



Kursiveradt af undertecknad. 



Eu uy svensk ôfversàttuing af Tuseii ocli en natt 145 

Lika misslyckadt âr herr Bergmax's pâstâende, att »de praktiska och 
ekonomiska svârigheter», nied hvilka en ôfversattning direkt frân original- 
sprâket hade varit fôrenad, troligen l'icke skulle ha stàtt i lamplig proportion 
till det populara syftet». Herr Bergmax kan ju icke veta, att den arabiska 
texten anvandts ratt mycket vid examensstudier i semitiska sprâk, och 
att den i allmanhet ar ganska latt att ôfversatta, sa att den lika val som 
en bearbetning pâ nâgot af de stora kultursprâken kan lâggas till grund 
xor en popular ôfversattning till svenska. Och han kan icke heller veta, 
att arabiska sprâket studeras ganska ifrigt vid de svenska universiteten, 
sa att det ingalunda râder nâgon brist pâ kompetenta arbetskrafter. Hvad 
den ekonomiska sidan af saken betraffar, torde icke heller en for den 
stora allmanheten afsedd ôfversattning frân arabiska erbjuda en fôrlâggare 
stôrre risk an t. ex. en bearbetning frân engelska. 

Herr Bergman's hufvudargument ar emellertid, att han ofversatt 
Bukton's engelska text och ingenting annat, d. v. s. Burtox bar hela an- 
svaret for uppgifternas exakthet och tillfôrlitlighet. Men dâ har man 
ocksâ ratt att fordra, att herr Bergman redan pâ titelbladet upplyser, att 
hans verk icke âr nâgonting annat iin en ôfversattning af Burton. Dâ det 
pâpekas, att Burton's nppgifter under ârens lopp hunnit blifva nâgot fôr- 
âldrade, svarar herr Bergmax, att han vet det fôrut, men reproducerar deni 
i ofôrandrad form i alla fall — sâledes utan att med ett ord antyda fôr lâ- 
saren, att vissa detaljer aro oriktiga. Detta àr ocksâ mycket lâtt att fôr 
stâ. Herr Bergman hade fâtt pâ sin lott att skrifva en litteraturhistorisk 
inledning till Tusen och en natt, och det hekvâmaste sattet var onekligen 
att rafsa ihop nâgra notiser ur Burtox's Terminal Essay och spâda ut dem 
med prunkande fraser af eget fabrikat. Metoden ar enkel, men en £ôr- 
fattare, soin gâr sa till vaga, bôr ej tagas pâ allvar, ty en samvetsgrann 
ôfversâttare nedlâter sig icke till att utan réservation meddela nâgra npp- 
gifter, om hvilka han vet, att de aro fôrâldrade, d. v. s. otillfôrlitliga. Fôr 
ôfrigt hade herr Bergmax i allmânt tillgângliga handbôcker pâ europeiska 
sprâk kunnat finna sa rikhaltiga upplysningar om Tusen och en natt, att 
det icke borde ha varit nâgon svârighet att âstadkomma en ordentlig in- 
ledning — trots hans fuUstandiga obekantskap med arabiska sprâket. 

Nar det anmârkes, att »den sakerhet, med vilken ôversattaren talar 
om filologiska detaljer, t. ex. de arabiska manuskripten till 'Tusen och en 
natt', aldre ôversattningars beskaffenhet o. d., verkar ratt komisk», be- 
dyrar herr Bergman, att han »icke ails talar om filologiska detaljer», utan 
»endast i sammandrag givit nâgra huvudpunkter av Burtons Terminal 
Essay». Faktiskt. innehâller emellertid inledningen fiera uppgifter, som 
icke hârrôra frân Burton och fôr hvilka herr Bergman sjàlf sâledes àr an- 
svarig. Man har dârfôr ails ingen anledning att fôrvâna sig ôfver att 
Burton's och herr Bergman's uppgifter icke alltid stamma ôfverens. Med 
den senares fôrestiillningar om Tusen och en natts »fasta form» (se ofvan, 
sid. 128) jamfôre man t. ex. fôljande uttalande af Burtox i Terminal Essay, 
hvilket àfven âr af intresse som bidrag till bedômande af frâgan om sago- 
samlingens fullstândighet: »A11 copies, written and printed, absolutely 
differ in the last taies and a measure o£ the divergence can be obtained 
by comparing the Bresl. Edit. with the Mac. text: indeed it is my con- 
viction that the MSS. preserved in Europe would add sundry volumes 

M. O. 1918. 18130 10 



146 K- ^- Zetterstéeu 

full of taies to those hitherto translatée!; and hère the Wortley Montagu 
copy can be taken as a test». Och under det att herr BER<iMAN talar om 
ïWeils tiluiligen underhaltiga tyska oversattning» (sid. XIII), heter det 
hos Bdrtox, likaledes i Terminal Essay: '■The only good German transla- 
tion of The Nights is due to Dr. Gastav Weil». Osant ar fôr ofrigt herr 
Bergmax's pâstâende, att »varken Burton eller an mindre den svenske ôver- 
sattaren har sagt ett ord om, huruvida Lane ôversatt nâgra verser eller 
ej»; BuRïON siiger uttryckligen, att Lane ôfversatt arabisk vers pâ engelsk 
prosa (se ofvan, sid. 130). 

Anmilrkningen, att det fattas âtskilliga upplysningar, som iiro nôd- 
vândiga fôr en riktig uppfattning af sanimanhanget, bemoter herr Bergman 
dârmed, att det ar »ytterligt olauipligt att betunga ett skônlittenirt arbete 
med fôrklaringar, som ej aro absolut nôdvandiga for en râtt uppfattning 
av beràttelsens sakinneliâll». Effekten af denna drâpliga motivering fôr- 
hôjes ytterligare dilraf, att just Borton meddelar dessa fôrklaringar och 
sâlunda enligt herr Bergman's karaktiiristik gjort sig skyldig till ett »ytter- 
ligt olâmpligt» fôrfaringssiltt. 

Vidare finner herr Bergman mina antydningar om hans okunnighet i 
arabiska »besynnerliga»; lian anar tydligen icke sjiilf, i huru hôg grad hau 
blamerar sig genom sina fôrsôk att skjuta skulden fôr de befangdaste 
missfôrstând pâ Burton, och man kan dâ icke heller undra pâ, att lian 
finner det »besynnerligt» att blifva genomskâdad. Till en bôrjan beklagar 
han sig ôfver att jag lâter pâskina, »att ôversàttaren icke ens skulle kanna 
till sagosamlingens arabiska namn» (se ofvan, sid. 131). Det har jag nu 
egentligen icke gjort; jag har blott uppvisat, att han icke kan âtergifva 
titein korrekt. Att lara sig mekaniskt rabbla upp stafvelserna Alf lai-la 
WA- LAI-LA torde val icke erbjuda nâgra oôfverstigliga hinder hvarken fôr 
herr Bergman eller fôr nâgon annan, som âr okunnig i arabiska, men fôr 
konstaterandet af herr Bergman's obekantskap med arabiska s])râkets ele- 
menter spelar det absolut ingen roU, om han inlârt besagda utanlaxa eller 
icke. Sin missuppfattning af pluralformen xouldûn (se ofvan, sid. 140) fôr- 
klarar herr Bergman sâsom beroende pâ en «utglômd préposition», d. v. s. 
pâ slarf, och att han slarfvat, âr tydligt, ty i annat fall liade han pâ det 
motsvarande uttrycket i den engelska texten sett, att det frammande ordet 
mâste vara pluralis. Att herr Bergman utan Burton's anvisning skulle 
kunna analysera tmddûn riktigt, har jag naturligtvis aldrig sait i frâga, lika 
litet som jag begar, att herr Bergman skall veta, hvad louldân heter i singu- 
laris. Den hôgst graverande anmârkningen rôrande inshallah (se ofvan, 
sid. 132) fôrsôker herr Bergman slingra sig undan genom fôljande fras : 
»En omkastning av ordet Inshallah (anvânt tiotals gânger) ger annu battre 
stoff ât denna kritiska penna». Uppenbarligen skall den betydligt ôfver- 
drifna uppgiften, att ifrâgavarande uttryck — det ar som bekant tre ord, 
icke ett, som herr Bergman tror — fôrekommer tiotals gânger, tjânstgôra 
som nâgot slags garanti fôr att herr Bergman fôrstâtt det, men att detta 
icke bevisar det ringaste, framgâr till fullo af det arabiska knhl, som fôre- 
kommer pâ fiera stallen och utfôrligt fôrklaras af Burton, men som herr 
Bergman andock konsekvent ôfversiitter oriktigt (se ofvan, sid. 133). 

Huru herr Bergman handskas med sanningen, belyses pâ ett fôrtrâff- 
ligt sâtt af fôljande pâstâende: »Betraffande 'Bostani kallad Tradgârds- 



En ny svensk ôfversattning af Tusen ocli eu natt 147 

mastaren' kan jag namna, att det ar ett sjitt att i texten oversatta namnet 
soni Burton stundom med ratt eller oratt anvander». Detta iir osant; hos 
BuRïON heter det »al-Bostâni, or the Gardener», hvilket âr nâgonting helt 
annat (se sid. 136). Af samma art âr herr Bergmax's forklaring: »Likasâ 
utelâinnar B. pâ nâgra stilllen Badr — jag har endast foljt lians exempel». 
Sâsotn ot'van (sid. 132) pâpekats, skrifver herr Bergman sid. 214 och 344 
al-Din Hasan; pâ de motsvarande stallena hos Burtox (sid. 179 och XI V^) 
star naturligtvis Badr al-Din Hasan. En arab med detta namn kan man 
âfven kalla enbart Hasan eller Badr ad-din eller t. o. m. endast al-Badr, 
liksom man efter omstândigheterna kan kalla en svensk vid namn Kalle 
Petterson enbart Kalle eller Petterson. Att, som herr Bergman gôr, skrifva 
al-Din Hasan ar daremot lika barockt som att saga Kalle Son i stâllet for 
Kalle Petterson. 

I huru hog grad herr Bergman litar pâ den tidningslasande publikens 
godtrogenhet, framgàr afven af hans advokatyr for den befangda ôfver- 
sâttningen af pound. Sâsom i det foregâende (sid. 138) pâpekats, betyder 
texten enligt herr Bergman's interprétation, att en elfvaârig gosse tog npp 
en stor sten, som vagde ett halft pund, och kastade den emot sin fader. 
Pâ detta genoniskinliga ôfversâttningsfel offrar nu herr Bergman foljande 
djupsinniga betraktelse: >Wenstrôm ôversâtter pound med skâlpund: 
pund. Pâ svenska fôrekommer pund i saiumansattningarna lispund och 
skâlpund. Enbart anvandes det val huvudsakligast som fôrkortning av 
den fôrstnamnda, men har anvânts och anvandes ânnu pâ sina stallen i 
den senare betydelsen. Pâ norska, danska och tyska motsvarar det nar- 
mast skâlpund. Dâ det har icke var frâga om nâgon verklig viktbestam- 
melse utan snarare om en uppgift 'pâ en hôft', har jag hâllit mig till det 
obestarada pund.» Hufvudsaken for herr Bergman âr har tydligen icke 
hvad som skrifves, utan att det skrifves nâgonting, och det ar ju môjligt, 
att en och annan lasare, som ej kan erinra sig detaljerna af hvad som 
forât sagts, verkligen fâr den fôrestallningen, att det ligger nâgon fôr- 
nuftig tanke till grund for herr Bergman's »filologiska» utgjutelser, men 
sa naiv ar val icke ens herr Bergman sjalf, att han tror, att nâgon, som 
har reda pâ sammanhanget, verkligen skulle taga en dylik »forklaring» 
for kontant. Det arligaste hade varit att ofôrbehâllsamt erkânna felet. 
For herr Bergman ar emellertid tillvâgagâendet typiskt. 

Transkriptionen ar en sak, som herr Bergman saknar alla forutsatt- 
ningar for att bedôma (se ofvan, sid. 130). Nar han nu fâtt veta, med 
hvilka brister hans egen metod ar behâftad, fôrsôker han fôrsvara sin 
slarfviga och ovederhaftiga transkription genom uppenbara orimligheter, 
sâsom att det icke fanns nâgot skâl att «bokstavera» orden annorlunda an 
BuRTON och att »en sakkunnig ôversâttare av skônlitterara arbeten bor 
akta sig for» att lamna nâgra anvisningar om uttalet. Herr Bergman anser 
sâledes, att ett skonlitterart arbete ovillkorljgen bdr praglas af slarf och 
ovederhâftighet. 

Till râga pâ olyckan har emellertid Burton sjitlf diskuterat transkrip- 
tionsfrâgan i fôretalet (I, XXIX ff.) och dârjâmte fôrsett de transkriberade 
arabiska orden i ôfversâttningen med en noggrann och konsekvent genom- 
fôrd kvantitetsbeteckning. Detta har herr Bergman tydligen aldrig observerai 
— ty i annat fall skulle han ju ej anse Burton for nâgon «sakkunnig ôver- 



148 K. Y. Zetterstéen 

sâttare av skônlitterara arbeten» — men andock anser han sig kompetent 
att dôma om transkriptionsfrâgor! 

Herr Bergman's fôrsôk att slata ôfver sitt arbetes mângahanda brister 
ar ett vardigt sidostycke till hans underhaltiga ôfversàttning. Frânvaron 
af sakliga skal ôfverskyles ej heller af det gaminaktiga skrifsattet. 

K. V. Z. 



I 



Comptes rendus. 

Journal of the Manchesler Egijptian and Oriental Society. 1915 — 
1916. London, Longmans, Green & Co., 1916. 104 p. 8^ 
5:-. 

AVith the présent volume the above Journal reaches the fifth 
year of issue. Beside officiai reports it contains a summary of 
the folio wing papers read at the meetings of the Society: 

J, H. MouLTON, Some Problems of East and West. 

G. Elliot Smith, The Relation of Egypt to the Early History 

of Navigation. 
G. UxwiN, Eastern Factors in the Growth of Modem Cities: 

Baghdad and Saint Nicholas. 
L. DE LA Vallée Poussin, Nirvana. 

Then corne some spécial articles, viz: 

A. MiNGANA, The Transmission of the Kur'ân. 
E. H. Paekek, The Origin of Chinese Writing. 
G. Elliot Smith, Ships as Evidence of the Migrations of Early 
Culture. 

The volume concludes with a somewhat fanciful note on 
Piirim by M. A. Canney and an obituary notice on Sir Gaston 
Maspero by W. M. Ceompton. 

The reviewer is not a compétent judge of détails referring 
to Chinese writing and early culture, but thèse papers are inter- 
esting reading, and Mr. Mingana's study contains a very useful 
contribution to the subject in question. 

In short, the Journal of the Manchester Egyptian and Oriental 
Society may be recommended to Oriental scholars. 

K. V. Zetterstéen. 

Journal of the Society of Oriental Research. Ed. by Samuel A. 
B. Mercee. Vol. I. Chicago, Illinois, The Society of Oriental 
Research, 1917. 98 p. 8°. 5 5:—. 



150 Comptes rendus 

There are at présent many Oriental reviews, but tliis field 
is exceediugly vast, and new periodicals dealing with Oriental 
subjects are therefore welcome. 

The first volume of the above journal gives good évidence 
of American scholarship. The new publication is intended cliieflj' 
to contain the results of archaeology and exploration in the fields 
of Ancient Egyptian and Semitic languages, literatures, and re- 
ligions. As to the principles hère laid down, the Editorial Note 
contains the following détails. 

"The pages of the Journal are devoted, primarily, to the 
publication of the results of investigations carried on by the Fell- 
ows of the Society; and, secondarily, to that of articles written 
by its members, according as space permits. Occasionally, it 
will be possible to find a place in the Journal for contributions 
from the great leaders in Oriental studies, who niust ahvays be 
our source of encouragement and inspiration. Several of thèse 
scholars hâve already become Associates in the Society. 

The Society plans to publish two parts of its Journal — — 
— in the year 1918; and in 1919 it hopes to make the Journal 
a quarterly. 

In future numbers of the Journal, reviews and lists of the 
most récent and important works in the field of Ancient Oriental 
studies will be published." 

The présent volume contains: 

Number 1: Editorial Note. 

P. Haupt, Sumerian in, dove, and nam, swallow. 
S. A. B. Mercer, "Emperor"-Worship in Egypt. 
S. Langdon, Syllabar in the Metropolitan Muséum. 
The Anaphora of Our Lord in the Ethiopie Liturgy, 

translated by S. A. B. Mercer. 
P. Haupt, Hebrew az = Ethiopie enza. 

Number 2: Editorial Note. 

S. A. B. Mercer, Sumerian Morals. 

J. A. Maynard, Babylonian Patriotic Sayings. 

P. Haupt, The Disease of King Teumman of Elam. 

P. Haupt, Syriac siftô, lip, and sàijpâ, end. 

Reviews. 

K. V. Zetterstéen. 



Comptes rendus 151 

Tûrân, Folyôirat keleteiirôpai, elô- es helsoâzsiai kiitatâsoh szâmâra. 

— A Magyar Keleti Kultûrkozpont (Turâni Târsasàg) kozlônye. 

— Zeitschrift filr osteitropciische, vorder- tind innerasiatische 
Stiidien. — Anzeiger der Ung. Orientalischen Kîdtiirzentrale 
(Turanische Gesellschaft). Hrsg. von P. Teleki, N. Bânffy, 

J. NÉMETH, J. PeINZ, Z. V. TaKACZ, A, VlKAE, S. ZlCHY, 

1918, 1—2. Budapest, Ung. Orient. Kulturzentrale, 1918. 
S. 1-128. 8^ Mit 8 tafeln. Pro jahrgang (10 lief.) kr. 15: -. 

tJber die aufgabe dieser neuen zeitschrift teilt die redaktion 
folgendes mit: "Sie will aile jene — besonders sprachkundlichen, 
ethnographischen und folkloristischen, urgeschichtliclien, archao- 
logischen und kulturliistorisehen, kunst-, literatur- und politiscli- 
geschichtlichen, geographischen, soziologischen und rassekund- 
liclien — Forscliungen, welche sicli auf den ostlichen Balkan. 
Vorder- und Innerasien, sowie auf Sûdrussland, also liauptsâchlicli 
auf jene Gebiete richten, auf welchen die ungarische Wissenschaft 
schon seit jelier, aber mit sich immer mehr klârendem wissen- 
schaftlichen Bewusstsein den Spuren unserer Abstammung, unserer 
Spraciie, Sitte und Rasse naeligegangen ist, mit Interesse ver- 
folgen und solche Arbeit anregen und fordern. Sie soll besonders 
den Forschern und Studierenden der einzelnen Wissenschafts- 
zweige das Verfolgen der Arbeit und der Ergebnisse auf anderen 
parallelen Forscliungsgebieten erleichtern. 

Andererseits stellt sie sich die Aufgabe, das Interesse fiir 
ail dièse Arbeit und Bestrebungen in je weiteren Kreisen wach- 
zurufen und zu vertiefen." 

Das jetzt vorliegende doppelheft macht einen sehr giinstigen 
eindruck und enthâlt folgendes: 

A szerkesztôk bekôszontôje. 

Vorwort der Schriftleitung. 

A. V. Le Coq, Die vierte deutsche Turfan-Expedition. 

E. Cholnoky, Tùrân. 

P. Teleki, A Tiirâu foldrajzi fogalom. 

P. Teleki, Turan — ein Landschaftsbegriff (mit Einverleibung 
der Abhandlung Prof. E. Cholnoky's. Auszug aus den 
beiden vorhergehenden ungarischen Abhandlungen). 

W. Bang, Zu den turkischen Zeitbestimmungen. 

Ismertetések (Besprechungen). — Folyoiratszemle (Zeitschrif- 
tenschau). — Ûj konyvek (Neue Bûcher). — Hirek (Nach- 
richten). — Târsasâgi ugyek (Mitteilungen der Kultur- 
zentrale), 



152 Comptes rendus 

Es eriibrigt nur noch, dem neuen unternehmen den besten 
erfolg zu wlinschen. 

K. V. Zetterstéen. 

Gottliold AVeil, Granimcdik der Osmanisch-tûrkischen Sprache: 
Sammlung tiirkischer Lehrbiicher fur den Gebrauch im Se- 
minar fiir orientalische Sprachen zu Berlin I. Berlin, Reimer, 
1917. YI, 258 s. 8\ Mk. 6: — . 

An turkischen lehrbiiehern ist zwar gar kein mangel, und 
besonders in den letzten jahren hat der gewaltige aufschwung, 
den das studium der turkischen sprache und literatur dem welt- 
krieg zufolge genommen hat, in Deutschland eine ganze meuge 
mehr oder weniger brauchbarer und zuverlâssiger hilfsmittel aller 
art erzeugt. Trotzdem fehlte es bisher an einer geeigneten dar- 
stelluug der modernen osmanisch-tûrkischen sprache, die nicht 
allein fiir den anfângerunterricht bestimmt sein sollte, sondern auch 
als nachschlagebuch bei der weiteren lektiire dienen konute. 
Durch diesen umstand ist das neue unternehmen vollends gerecht- 
fertigt. Es ist auch dem verfasser gelungen, ein zuverlâssiges 
handbuch zu stande zu bringen, das in klarer, iibersichtlicher 
form die grammatischen tatsachen enthalt und den tiirkisch 
lernenden zweifellos grosse dienste leisten wird. Dass er sich 
auf das moderne osmanisch beschrankt und aile sprachgeschicht- 
liclien und vergleichenden erôrterungen beiseite gelassen hat, 
ist im hinblick auf den zweck des bûches durchaus zu billigen. 
Die syntaktischen eigentûmlichkeiten, die dem anfânger so fremd- 
artig vorkommen, werden durch zahlreiche beispiele beleuchtet, 
und die turkischen wôrter sind durchgehends transkribiert, wo- 
durch die brauchbarkeit des werkes wesentlich erhôht wird. 

Leider sind die phonetischen angaben des verfassers nicht 
immer unanfechtbar. 

S. 5, § 5 sagt er: "Das Tiirkische kennt keine langen Yo- 
kale. Aile Yokale sind vielmehr ungefahr nach Art der deutschen 
kurzen Yokale (wie z. B. in 'Bach, Busch') zu sprechen", und 
§ 21,2) heisst es in bezug auf die langen à, i, n im arabischen: 
"Selten werden sie unter dem Einfluss des Turkischen, das lange 
Yokale nicht kennt, gekiirzt oder gedumpft. " Hier widerspricht 
er sich aber selbst, denn § 16, il) anm. 2 werden formen wie 
(dayâm, habctfjâz usw. aus ahnjâgim, hahayagiz angefuhrt, wozu er 
ganz richtig bemerkt, dass die beiden vokale " in der Aussprache 
(aber nicht in der Schrift) geradezu zu einem dumpfen, gedehnten 



Comptes rendus 153 

a verschmelzen", vgl. auch § 12. Ûbrigens geht der verfasser 
entschieden zu weit, wenn er — von fremdwortern und durch kon- 
traktion entstandener delinung abgesehen — das vorhandensein 
langer vokale im turkischen durchaus lâugnet. Yiel vorsichtiger 
driickt sich Stumme aus, Arabisch, Persisch und Turhiscîi, § 92 : 
-Die Vokale des Turkischen sind im Allgemeinen immer kurz; 
wenn die Willkur des Spreclienden sie hier und da dehnt, so ist 
Das individuell und muss hier unberiicksichtigt bleiben." Jeden- 
falls verdient dièse frage nâher untersucht zu werden. — Zu § 12 
ist zu bemerken, dass ein langes, geschlossenes p nach meiner 
erfahrung mitunter auch in solchen fallen vorkommt, wo das 
folgende 7 nicht zu derselben silbe gehort, z. b. P-jl "gut", dê-jH 
"ist nicht" statt dji, dàjil. — § 16, lo) heisst es: "Iz ist belles 
CTaumen-^• (wie z. B. in deutschem 'Kind', 'konnen'). Dièses k 
ist im Gegensatz zum dumpfen h, eben wegen des begleitenden 
hellen Yokals, àhnlich den russischen weichen Lauten ein wenig 
/- oder i-haltig. Dièses schwache j wird in rein turkischen 
Wôrtern dem hellen h in der Aussprache (jedoch niemals in der 
Schrift) nachgeschlagen, wenn auch nur schwach hôrbar (z, B. 
^iyS Icôpàli oder k^opdk Hund). Deutlich hôrbar dagegen ist es, 
wenn in arabischen oder persischen Fremdwortern dem k ein 
langes belles â oder n folgt." Zu dieser beschreibung vgl. Hacki 
Tewfik Galandjizade, Ti\rkiscli-deutsic1ies Worterbiich ,2. Auû. , Leip- 
zig 1917, doppelseite III, 12): "k ist ûberall in der Aussprache 
wie k vor e, i, o auszusprechen. Beispiele: kennen, Kissen, kon- 
nen. Im Turkischen behalt -^ diesen feineren k-Laut auch vor 
a, und u. Der Verfasser bat leider die Erfahrung gemacht, 
dass es fast unmôglich ist, dem Deutschen dièse letztere Aus- 
sprache beizubringen. Die widersinnige Transkriptionsmethode, 
die 'Ji mit 'ki' wiedergibt, macht den Fehler noch arger. Die 
Transkriptionslaute kia, kio und kiu sind absolut falsch, denn 
das i, welches dem k zu seinem richtigen Laute verhelfen soll, 
ist im Turkischen keineswegs vorhanden." Der betreffende laut, 
der bekanntlich auch im neusyrischen vorkommt, pflegt nicht nur 
deutschen, sondern auch anderen auslandern, z. b. schweden, die 
grossten schwierigkeiten zu bereiten, und zwar weil der anfânger 
geneigt ist, den mouillierten laut durch das gewohnliche A; nebst 
einem halbvokalischen élément zu ersetzen; die hauptsache ist 
aber, dass k selbst wirklich mouilliert ausgesprochen wird.^ — 



* Siehe hierûber Berxeker, Bussische Grammatik: Sammlung Gôschen, 
Leipzig 1902, § 3 und 11; Ekblom, Bysk gramntafik, Stockholm 1911, s. 16 f. 



151 Comptes rendus 

Ebcl. 11) anm. 1: ''Am Wortanfang, besonders in Fremdwôrtern, 
Avird es selir gern fast wie k ausgesprochen (z. B. J^_^_f- h'U>> 

Piaster, U-^ kcdiha walirsclieinlicli, ^J- kaih verloren)." Da 
das fj "fast wie h" ausgesprochen werden soll, fragt der léser 
naturlich, worin der unterscliied zwischen den beiden lauten 
eigentlich besteht; nacli meiner erfahrung ist aber k in kaih mit 
dem sonstigen k vollig identiscli, und das wird aucli von Hacki 
Tewfik Galaxdjizade a. a. o. bestâtigt. — Nach 22) anm. 1, 
ebd. wird n am silbenende hâufig zu m, besonders vor lippen- 
lauten, z. b. J.A;.i tdmhiil 'faul', uL^i.x^vî Zç/amèo? 'Konstantinopel'. 
Von vornherein erwartet man, dass dieser ubergang sicli auf 
solche fâlle beschriinken soll, in denen n vor labialen stebt; sollte 
er wirklich auch sonst vorkommen? — Anm. 2, ebd. (s. 14) spriclit 
der verfasser von einem "nasalen n". Gemeint ist offenbar der 
«7-laut in singen, scliw. sjimga. der sicli auch im tatarischen 
findet, z. b. hiznituj (tiïrk. hizbu, pron. pers. 1 pi. gen.), siniiig 
(turk. senin, pron. pers. 2 sg. gen.); seitdem aber irgend ein ver- 
fasser einer tiirkischen grammatik einmal auf den unglucklichen 
gedanken gekommen ist, den betrefîenden laut als ein "nasales 
«" zu bezeichnen, hat sich leider dièse dilettantische und an sicli 
vollig sinnlose benennung von geschlecht zu geschlecht getreulich 
vererbt, wie sich ans folgenden beispielen ergibt: 

Wahrmund, Pral'tisches Handhuch der osmanisch-turkischen Sprache 
2. Aufl. (1884) I § 56: «^, genannt oU ^l\^ sagyr kjêf oder 
jjj-j j±}^^ sagyr nûn, d. i. dunipfes k od. n, ait \\g, hat jetzt 
den Laut eines schwach nasalirten «." 

MuLLER, Tûrkische Grammatik (1889), § 5: "Sagyr Nûn — — — 
n, nasales n"; vgl. § 22,2): "Das ^ {^agy^ nûn d. h. 'dumpfes 
m'), welches nie im Anlaute des Wortes steht, hat seineu 
urspriinglieh unserem n vor g âhnlichen Laut regelmâssig 
aufgegeben und klingt wie gewôhnliches n. " 

RosEX, Tilrkischer Sprachfiihrer (1891), § 3: "çaggr mm, ur- 
spriinglieh nasales n, jetzt einfach wie n gesprochen, wieder- 
gegeben durch «." 

Jehlitschka, Tûrkische Konversations-Grammatik (1895), s. 11: 
"Nur in tiirkischen Wôrtern, jedoch nie im Anlaute, findet 
sich das J mit der Aussprache eines leicht nasalen n. Wir 
bezeichnen dièses n, welches in der Aussprache hâufig ganz 
mit dem gewôlinlichen n zusammenfâllt, mit n. Der tiirkische 
Name dièses nasalen n ist ^y jlL^ sayijr mm dumpfes îî." 



Comptes rendus 155 

BoLLAND, Praldisches tûrkisches Lehrhiich (1916), s. 6: "Jh'Jef. Dieser 

Buchstabe — liât verschiedene Ausspraclien: Er kann 

stehen fiir A* (in 'kennen') — fur h (nasales tt) in 

Xi jerii neu,^ <2j\ on vor. " 

Bei HoETEX, KJeiue tiirJcische Sprachlehre (1916) werden folgende 
tatsachen mitgeteilt, s. 8: "Nasales îi, vielfach n geworden 
("stummes mm" , sagyr nun genannt, selten geschrieben (è^'). 
Es steht zwischen oder nacli Vokalen, da es ein von Yo- 
kalen erweichtes A; des vorderen Gaumens {h lautgesetzliclier 
Ûbergang von h uber Z-y zu y, c) ist: ji^-> deniz See; yL'U 
jalynyz allein; ^Ï^U^ senin euer." 

Hagopian, Ottoman-Turldsh Conversation- Grcmwiar (1907) be- 
schreibt deu fraglichen laut richtig als vg, behâlt aber den 
nichts besagenden namen "nasal »", sielie s. 18: "Tliethirdis 
called saghu- héf, or néf (surd kéf), and is pronounced as ng 
in the words ring, sing etc.; it is a nasal î«, and is repre- 
sented by il. It is sometimes written ^2^' with tliree dots 
over it. It is never to be found elsewhere tban at the middle 
of Turkish words; and consequently never can be initial. 
Ex.: y^--) déniz sea, jA-"lp. tjcdlmz alone, cïCuv sénin your"." 

Richtig wird der sachverhalt von Stumme, Raquette und 
Németh dargestellt, vgl. 

Stumme, Arahisch, Persisch und Tiirldsch (1902), § 88 d): "Die 
Schrift schreibt in tiirkischen Wortern — ein guttu- 
rales n (also deutsclies ng hinsiclitlich seiner Aussprache), 
obwohl dieser Laut im europaischen Tiirkiscli schon seit 
langem als einfaclies n gesprochen wird " ; 

Raquette, Eastern TurJci Grammar: Mitt. des Sem. fur Orient. 
Sprachen XY, ii (1912), 116: "For the n^^-sound, which in 
Turki is written ^, we hâve in this work adopted the 
sign /7 " ; 

Németh, Tiirkische Grammaiik: Sammlung Goschen (1916), § 11: 

"Das kef lautet als n (sehr selten als ^ bezeichnet): 

■~^yc son 'Ende' (aus friiherem u — vgl. deut. lange, gespr. 
Jaue; dieser Laut heisst tiirkisch ^y X^^ sayijr nun 'dumpfes 
nun\ er koramt im Stambuler Dialekt nicht vor)." 

' 2. Aufl.: »fûr n wie n in ,J^-. jen'i neu». 

' Aus obigem ergibt sich zugleich, dass Horïex seine angaben aus 
Hagopiax entnommen hat, und zwar mit weglassung der hauptsache, d. h. 
dass n s. v. a. ng ist. Dafiir Avird allerdings der léser durch die sprach- 
geschichtlichen erôrterungen entschadigt. 



156 Comptes rendus 

Bei Weil heisst es nun: "Neben dem gewohnlichen «-Laut 
gibt es in den anderen Turksprachen, und gab es auch frûher 
iiocli deutlich hôrbar im osmanischen Dialekt einen nasalen Dop- 
pellaut nacli Art des franzôsischen nasalen n, das ungefahr wie 
ng gesprochen wurde, und in dem das g besonders vor Vokalen 
klar zii liôren war. Das moderne Osmanisch hat jedoch diesen 
Laut, der in diesem Buch durch n umschrieben werden wird, in 
der Aussprache ganz zu gewôhnlichem n abgesdiliffen ; in der 
Schrift ist er jedoch uberall beibehalten, und zwar wird er, da 
es keinen besonderen Buchstaben fiir diesen Nasallaut im arabi- 
sclien Alphabet gab, durch den Buchstaben fiir g und h wieder- 
gegeben. Man wird daher gut tun, sich diejenigen Falle, in 
denen n, weil urspriinglich nasal, nicht mit ^j, sondern mit > 
geschrieben wird, zugleich mit den Vokabeln einzupragen. " 

Dagegen ist einzuwenden: 

1) ng ist kein doppellaut, sondern ebenso einfach wie das ge- 
wohnliche n oder m. Der verfasser hat sich lediglich von der 
schrift tâuschen lassen. 

2) n ist unter aîlen umstânden nasal. Wenn der verfasser von 
dem "franzôsischen nasalen ;i" spricht, denkt er offenbar an 
die franzôsischen nasalvokale. 

o) Der betrefifende laut wurde gewiss nicht "ungefahr wie ng 
gesprochen", sondern war mit ng identisch, siehe Hagopian 
und Raquette. 

4) Wenn hier das gewôhnliche ng in deut. singen, engl. sing ge- 
meint ist, wie von vornherein anzunehmen ist, muss die an- 
gabe, dass "das g besonders vor Vokalen klar zu hôren war", 
wieder auf einer verwechselung von schrift und aussprache be- 
ruhen, demi der laut, der gewôhnlich durch das zeichen ng 
wiedergegeben wird, enhalt kein g. Etwas anderes ist es, wenn 
ein wirkliches g auf ng folgt, z. b. in english oder altind. saiiga. 

Schliesslich ist auch die herkômmliche wiedergabe des be- 
treffenden lautes durch îi weniger glucklich, insofern dièses 
sonst, z. b. ira spanischen das mouillierte n bezeichnet. Da der 
verfasser sich nicht gescheut hat, andere neuerungen einzufûhren, 
wâre es zweckmassiger gewesen, wenn er auch in diesem falle 
irgend ein anderes zeichen, z. b. das von Stumme empfohlene n 
oder das unter den indologen allgemein gebrâuchliche n gewâhlt 
hatte. 

An die jetzt vorliegende grammatik werden sich zunâchst 



Comptes rendus 157 

zwei weitere bande anschliessen, ubungsstiicke zur grammatik, 
bezw. eine auswahl aus den besten modernen prosaschriftstellern 
enthaltend. 

K. V. Zetterstéen. 

P. M. Sykes, A Histonj of Persia. With maps and illustrations 
in two volumes. London, Macmillan and Co., 1915. XXVI, 
544 and XXII, 565 p. 8°. 50: — . 

The author, who is, according to tlie title-page, a lieutenant- 
colonel in the Indian army and bas spent more than twenty years 
in Persia, bas not confined himself to a merely historical account 
of the development of Persia properly speaking, but his chief 
purpose lias been to furnish the reader with a work which is, 
as far as possible, self-contained and complète. He begins, there- 
fore, with a survey of the geography of Persia and then proeeeds 
to the old civilization of Elam, Babylonia, and Assyria. The 
relations of the Persians are exhaustively discussed throughout; 
the author traces the battles between the Greeks and the Per- 
sians, the wars of Alexander's successors, and the struggles with 
Roman légions, the barbarous hosts of the Huns and the armies 
of the Byzantines and describes religion, literature, political or- 
ganization, customs and architecture at varions periods. The 
first volume concludes with the overthrow of the Persian empire 
by the Arabs, wliile the second is devoted to Mohammedan Persia. 
This volume begins with a sketch of the rise of Islam and ends 
with the Constitution of 1906. 

This able author possesses extensive knowledge and a lucid 
diction, and it is a real pleasure to read his brilliant sketches of 
the vicissitudes of the Persian people in ancient and modem times. 
He has, however, not always availed himself of the most modem 
researches, and for the history of the Arabie caliphate his prin- 
cipal authority is Muir. There is, of course, nothing to be said 
against it, for Muir was a very good scholar, but his work is 
now beginning to get somewhat antiquated. — According to Lient. - 
Col. Sykes the battle of Cadesia took place in the year 14 
(1,536); this is, however, by no means certain, cf. Wellhausen, 
Skizzen und Vorarbeiten 6, p. 73 or Caetani, Annali deW Islam 
III, 629. — The author speaks of "A. D. 570, the year of the 
Prophet's birth" (H, 7), but this statement is not supported by 
évidence, and it seems more probable that Muhammed was born 
in 569, cf. Grimme, Mohammed I, 47 and Buhl, Muhammeds Liv, 



158 Comptes rendus 

p. 125. — The important rôle wliich the propliet is supposed to 
hâve played when the Ka'ba was rebuilt (II, 10) is certainly a mère 
legend, vide Caetani I, 178. — One cannot agrée with the author 
when he says (II, 14), "On June 20, A. D. 622, the famous journey 
was begun. From this date the Moslem era starts, the word 
Hijra, incorrectly written Hegira, signifying Tlight'." According 
to the opinion most geuerally accepted the émigration from 
Mekka did not take place in June, but in September; moreover, 
the Mohammedan era did not begin with the date of the pro- 
phet's leaving Mekka, but with the first day of the year in whieh 
that historical event fell, i. e. July 16, 622. — ■ As to the claims 
of the Turkish sultans to the title of "caliph" (II, 25, 246), it is not 
quite valueless to refer to the interesting article of Barthold 
in Mipt IlcjiaMa I (St. Petersburgh 1912), summarized by Becker 
in Islam VI, 350.^ The new theory of Professor Barthold, which 
marks an era in the history of Oriental researches, must, however, 
hâve escaped the author on account of its having been ex- 
pounded in Russian. — The embassy despatched by Charlemagne 
to Harun (II, 68) is probably only a fiction, vide Der Islam III, 
409 and IV, 333. — Tamerlane was not born in 1335 (II, 198), 
but in April 1336, vide Muller, Der Islam im 3Iorgen- und Ahend- 
land II, 270. 

The author accepts the etymologies of botanical names pro- 
posed by Birdwood (I, 33), but when he tells us that the Greek 
véxrap is nothing but the Persian superlative form of nik 'good' 
[mldar 'better', mktarin 'best') and literally means 'the best of 
fruits', he will not meet with the reader's approbation. — Ac- 
cording to I, 423, foot-note Tabarf s "great work, generally known 
as The Aimais but more correctly termed The History of ihe 



^ In the German translation the last two statements of Barthold run 
as follows, 

>-Die Théorie von der Ul^ertragung des Kalifats von Muta-wakkil, deni 
letzten agyptischen Abbasiden, an Seliiu ist in der zweiten Hâlfte des 18. 
Jahrhunderts von einem tûrkischen Armenier erdacht worden; in Zusani- 
menhang damit entstand zur selben Zeit die Théorie von der geistlichen 
Oberhoheit des Sultans ûber aile Muslime, wenn sie ihm auch als welt- 
lichem Herrscher nicht untergeordnet waren. 

Die geistliche Souveranitat des Sultans als Kalifen aller Muslime 
wurde bei Schluss des Vertrages von Kiitschûk-Kainardsche (1774) und der 
erlauternden Konvention dazu (1779) von Russland anerkannt; die ent- 
sprechenden Punkte der beiden Vertrage wurden durch den Vertrag be- 
treffend ijie Einverleibung der Krim an Russland (1783) abgeschafft.» 



I 



Comptes rendus 159 

Prophets and Kings — — — lias been translatée! and published 
in Freuch by Professer de Goeje." The reviewer supposes that 
Lieut-Col. Sykes means Zotenbekg's French translation of tlie 
Persian version of Tabarï's Arabie text. 

The translitération is not ahvays correct. I, 538 Dun(fsh-i- 
Kawani, read Dirafsh-i-Ka\can (or Kairanï). — II, 15 Miihajarin, 
read Mnhajirin. — II, 23, 27 Moseilama, read Moseilima. — II, 63, 66 
Abu Sahna, read Abu Salania. — II, 6, 49, 59 etc. the author writes 
Abdulla for Abdullah. Nor should such names as Falchr-u-Dola 
(II, 92, 94), Majd-u-Dola (II, 95), Muizz-u-Dola (II, 94), Ghias-u-Uin 
(II, 165, 168), Bukn-u-Din (II, 172), Sharaf-u-Din (II, 171,213) be 
written with a single d, cf. Abdur Bahnuin {II, W), Abdur Bazzak 
(1,4; 11,270), Mantik-ut-Tayr (11,142). For Mohamed read Mo- 
hammed. 

The value of this interesting book is increased by its 
beautiful illustrations and excellent maps. 

K. V. Zeiterstéen. 

Arthur Christensen, Le dialecte de Sdmnàn. Essai d'une gram- 
maire sdmnânie avec tin vocabulaire et quelques textes, suivi 
d'une notice sur les patois de Sdngsar et de Làsgird: D. Kgl. 
Danske Vidensk. Selsk. Skrifter, 7. Raekke, Hist. og Filos. 
Afd. 11,4. Kobenhavn, Host & Son, 1915. P. 225-300 
(tirage à part 76 p.). 4°. 

La ville de Sâmnân est située à peu près à 200 kilomètres 
à l'est de Téhéran, sur la route de Mechhed, Le dialecte parlé 
par les habitants de Sâmnân et des villages environnants offre 
un intérêt spécial, attendu qu'il diffère tellement des autres dia- 
lectes que les Persans en général n'en comprennent presque rien. 
Malgré cela, le sàmnânï a été jusqu'ici presque inconnu pour 
les savants européens. Il y a quelques notices éparses sur cet 
idiome, mais elles sont assez insuffisantes. 

C'était donc une très bonne idée de M. Cheistensen d'étudier 
soigneusement ce dialecte pendant son séjour en Perse en 1914, 
et tous ceux qui s'intéressent à la langue persane liront sans 
doute son esquisse avec beaucoup de plaisir. Le style en est 
clair et concis, et à en juger par les détails qu'on peut contrôler, 
par exemple les mots persans, les renseignements fournis par 
l'auteur sur le sâmnânî sont très exacts. Les textes sont ac- 
compagnés de traductions en persan et en français; comme nous 



160 Comptes rendus 

fait remarquer l'auteur, la première de ces traductions n'est pas 
toujours correcte, parce qu'elle renferme quelques "samnânismes'-, 
dus à son mirza samnânien. P. 284,3 Aà>î, lisez >^f; p. 289,15 



^3j, lisez o.2j, 



K. V. Zetterstéen. 



Jolis. Pedersen, Der Eid bei den Semiten in seinem Verhâltnis zii 
verwandten Erscheimmgen sowie die SleUung des Eides im Islam: 
Studien zur Geschichte und Kultur des islamischen Orients, 
zwanglose Beihefte zu der Zeitschrift "Der Islam" hrsg. von 
C. H. Becker, h. 3. Strassburg, Trûbner, 1914. VIII, 242 s. 
8°. Mk. 14:—; fiir abonnenten des "Islam" 12:—. 

Schon durch seine Dissertation Den semitiske Ed og beslœg- 
tede Begreber samt Edens Stilling i Islam (Kobenbavn 1912) hat 
sich Pedersen als ein tûchtiger semitist erwiesen. Das dort 
verofïentlichte material hat er in dem jetzt vorliegenden werke, 
das seinem lelirer, Professor Buhl, gewidmet ist, nachgepriift 
und vielfach erweitert. Wie der verfasser selbst im vorwort be- 
merkt, wird es vor der hand kaum moglicli sein, eine erscliopfende 
darstellung des gesamten materials zu geben, und dies wird wolil 
der eigentliche grund sein, weslialb er sicli hauptsâchlich auf die 
araber, hebrâer und babylonier besclirânkt hat, wâhrend z, b. die 
aramâer und die abessinier mehr gelegentlich heraiigezogen wer- 
den, letztere zumeist nach den trefflichen arbeiten Littmann's. 

Der inhalt zerfâllt in folgende abschnitte. 

1. Sprachliche ubersicht. 

2. Der bund und der bundeseid. 

3. Der èa^-bund. 

4. Der fluch. 

5. Die hypothetische verfluchung. 

6. Der eid als fluch. 

7. Das geliibde. 

8. Selbstbehauptung und verderben beim schwur. 

9. Zeremonien beim ablegen des eides. 

10. Der eid und die gôtter. Schwurforraeln. 

11. Die beschworung eines anderen. 

12. Losung eines schwures. 

13. Die anwendung des eides. 

14. Der verfall des eides. 

15. Die stellung des eides im Islam. 



Comptes rendus 161 

Daran schliessen sich noch verzeichnisse der zitierten bibel- 
und koranstellen nebst einem ausfulirliclien sachregister an. 

Das buch zeugt von umfassender kenntnis der einschlâgigen 
literatur. In einzelnen fallen mag wohl der léser irgend eine 
sprachliche oder gescbichtliche erscheinung anders beurteilen als 
der verfasser, und mitunter ware eine etwas ausfiihrlichere dar- 
stellung nicht iiberflussig gewesen; das sind aber nebensachen, 
und das ganze muss als eine sehr wertvolle leistung bezeiclmet 
werden. Hier mogen nun einige einzelbemerkungen platz finden. 
— S. 1,7 V. u. heisst es: "Im Syrischen bat man fiir 'schwôren' 
das Verbum 7mâ (mit oder ohne Alaf am Anfang) oder nni"; in 
diesem falle bat aber die schreibung mit âlaf bekanntlicli nur 
ortbographische, nicht etymologische bedeutung, und dass der 
erste stammkonsonant hier urspriinglich «• sein muss, wie im 
arabischen icama'a, liegt auf der hand. — S. 5, 5 v. u.: "Mehr 
Gewicht muss man sicher darauf legen, dass saba'a im arabischen 
'fluchen' bedeutet, und dieser Sinn bat sich nicht aus der Be- 
deutung 'sieben' entwickelt, sondern aus der Bedeutung 'beissen 
wie ein Raubtier', ein Bedeutungsubergang, der sich bel âhn- 
lichen Ausdriicken auch sonst findet." An der vom verfasser 
zitierten stelle, Goldzihee, Ahhandlungen I, 101, werden zwar 
mehrere verben angefiihrt, die urspriinglich 'beissen', 'kneifen', 
'zwicken' bedeuten, dann aber auch im sinne von 'schmâhen' ge- 
braucht werden; jedoch ist die vom verfasser neben mehreren 
anderen mehr oder weniger unsicheren erklârungen hier vorge- 
schlagene etymologie ziemlich unwahrscheinlich. — S. 9, 9 v. u. 
wird behauptet, das arabische 'alid bedeute "immer nur Zeit im 
relativen Sinne als Zeitalter einer bestimmten Person", und dem- 
gemass heisst es in fussn. 1: "Es muss immer in Annexion stehen." 
Dies ist zwar gewohnlich der fall; dass aber dièse einschrânkung 
nicht immer zutrifft, ergibt sich aus folgendem beispiel bei Lane 
s. v.: "J^.^ji^ ^V^ '■4>r^ ^'' Over ichich a long tinte lias jJassed." — 
S. 11,11 V. u. wird die form kasm statt kasam aus Ibn Hisâm 
angefiihrt; wahrscheinlich liegt aber hier ein schreibfehler fiir 
kasam vor. — S. 67, il wird die fluchformel ^;A^ "i^j v'-W- ^ ^- '-^ 
folgendermassen wiedergegeben : "Er moge weder mâunliche noch 
weibliche Kamele besitzen." Dièse iibersetzung stiitzt sich auf 
Fkeytag's "Neque pullos mares neque femellas parientes camelas 
habeat!", ist aber nicht richtig; siehe Lane s. v. >_,J->-. — S. 92, 
fussn, 6, vgl. Mattsson in Le Monde oriental I, 179 f. — S. 113, 
fussn. 2 5<)ii', lies vXVf. _ Zu s. 122, fussn. 3, wo iibrigens "§ 

M. O. 1918. 18130 11 



162 Comptes rendus 

112 w" druckfehler fiir "§ 112 ■/;" ist, wâre nachzutragen, dass 
dieselbe konstruktion {^rrc^ 2">n 'V) sich Lev. 17, 15 findet. 

Die transkription ist niclit immer korrekt. Der verfasser 
schreibt richtig ini(]n s. 59, 4 v. u. und ebenso nafa s, 130, lO 
V. u., lia s. 199, fussn. 2, z. 1, 2, 3, 6, lâsst aber manclimal das 
Hamza nach einem â am ende der wôrter weg, z. b. hulafà s. 29,9, 
Barâ s. 59, 3, du'â s. 86, 2, was nicht zu empfehlen ist. — S. 78, 17 
Muallaqa, sonst k, z. b. Miiaïlalca s. 128,8 v. u., Mahlme s. 7, 
fussn. 2. — S. 4, 4 V. u., 5,2,4 Be'ëHéba, mit dem gewohnlichen 
e in der ersten silbe, obgleich das îi'wâ sonst besonders gekenn- 
zeichnet wird, z. b. î>^hna s. 6,11, Ifnt s. 34, 2, 11 u. o. Im hin- 
blick auf lierqm s. 75, 15 hâtte der verfasser ferner 6(;ha schreiben 
sollen. — S. 23, 15 v. u. «Umm Hânï' " , lies "Umm Hâni'" . — S. 29, 5 
V. u. "Abu 1-Às", lies "Abu l-'As". — S. 67, 16 "Hassan", lies 
"Hassan". — S. 95, 11 v. u. "Umm Aimân", lies "Umm Aiman". 
— S. 119,6 V. u. «Wâdi Kura", lies «Wâdî 1-Kura«.— S. 125, 
unten "Tmar b. al-Rabfa", lies "'Umar b. abi Rabl'a". — S. 
193,8 V. u. "al-Kutaijir", lies "Kutaijir" ohne artikel wie rich- 
tig s. 129, 13. — S. 207, 2 V. u. al-mahlukât al-muhtarima , lies 
aî-maJjlrikât al-muMarama. 

K. V. Zettersféen. 

P. Jensen, Texte zur assyrischhahijlonisclien Belùjion. I. Kultische 
Texte: Keilinschriftliche Bibliothek, begriindet von Ebeehard 
ScHRADER, VI. Mythologisclie, religiôse und verwandte Texte. 
2. Teil. 1. Lief. Berlin, Reuther & Reichard, 1915. S. 1 
-144, 1*-16*. 8°. Mk. 7: 50. 

Das jetzt vorliegende heft, dessen erscheinen durcli den welt- 
krieg verspâtet worden ist, bringt eine auswahl der sprachlich 
und sachlich interessantesten kultischen texte in umschrift und 
ubersetzung nebst textkritischen fussnoten und dem anfang des 
kommentars, der sich jedoch nur ûber die zwôlf ersten seiten 
erstreckt. Der inhalt ergibt sich aus folgender iibersieht: Be- 
schreibung von gôtter- und dâmonenbildern, hemerologie fiir den 
schalt-Elul, die monatsgotter, hemerologien fiir Nebo und Mero- 
dach, liturgie fiir das babylonische neujahrsfest zu ehren Mero- 
dach's, gebet bei dessen einzug in seinen tempel Esagila, ritual- 
vorschriften fiir den konig gegen mondfinsternisse, fiir den wieder- 
aufbau, bezw. die einweihung eines tempels, fur die einweihung 
eines hauses und fiir einen biissendeu kônig, psalm mit klage der 



Comptes rendus 163 

Ninlil, klagehymnen an Merodach-Enlil, hymnen an Sin und 
Samas, akrostichischer gebetshymnus Sardanapal's an Merodach 
und seine gemahlin, gebetshymnen an Istar, wechselrede zwischen 
dem konig Sardanapal und dem gotte Nebo und hymnen, an- 
scheinend auf Nimrod beziiglich. 

Die bearbeitung der texte war natiirlich mit vielen schwierig- 
keiten verbunden, und manches bleibt noch unsicher. Im kom- 
mentar erortert der herausgeber die verschiedenen moglichkeiten 
mit grosser gelehrsamkeit, und auch ziemlich zweifelhafte hypo- 
thesen, wie z. b. die zusammenstellung von ep(h)Rru mit ÔTTwpa 
(s. 10*) werden nicht ûbergangen. 

Hoflfentlich wird die fortsetzung nicht lange auf sich warten 
lassen. 

K. V. Zetterstéen. 

Erik Slave, Israels historia Ull studerandes och bihellcisares tjiinst: 
Handbocker i teologi IV. Stockholm, P. A. Norstedt & Soner, 
1916. m, 279 s. 8°. Kr. 6:75; inb. 7:75. 

Genom det arbete, hvars titel lâses hâr ofvan, har prof. E. 
Stave gifvit de " studeiande och bibellâsare", till hvilka de Nor- 
stedtska handbockerna rikta sig, det nodvândiga komplementet 
till sin forut utgifna Inledning till Gamla Testamentets kanoniska 
skrifter. Hâr om nâgonsin kan det sagas, att ett lange kandt 
behof — att pâ vârt sprâk fâ en verklig handbok ofver detta 
omrâde, dâr lâsaren under sakkunnig ledning fâr tillfâlle att 
sâtta sig in i debatten och nârma sig till sjâlfva problemen — 
nu omsider blifvit fylldt. 

For dem, som hâmtat sitt begrepp om historiska framstâll- 
ningar ur skolornas lârobokslitteratur — med deras kanda be- 
nâgenhet for dogmatisering af officiosa uppfattningar och ofver- 
slâtande af kinkiga problem — bôr visserligen lâsningen af prof. 
Staves frarastâllning komma att bjuda pâ mânga ofverraskningar 
och kanske ocksâ vâcka en viss kansla af besvikelse. Den, som 
hâr vântar sig att finna ett populârt extrakt af "vetenska- 
pens sista résultat" — sâsom den vanliga frasen lyder —, blir 
nog ganska bedragen. Men visserligen kommer man emellanât 
osôkt pâ den reflexionen, att nâgon grad mindre af subjektiv 
âterhâllsamhet vid behandlingen af de refererade uppfattningarna 
— nâgon grad mera stândpunkt — âtminstone skulle gjort boken 
intressantare for lâsaren utan att riskera dess kritiskt veten- 
skapliga hait. 



164 Comptes rendus 

Det ligger i sakens natur, nâr det rôr sig om ett i grunden 
sa heterogent amne, som Israels historia frân âldsta tider intill 
den judiska prâststatens undergâng mâste erkannas vara, att be- 
handlingssâttet ocksâ oundvikligen blir i viss mân heterogent 
och, nàrmare bestâmdt, att den karakteristik dâraf, som bar ofvan 
blifvit antydd, mindre gâller arbetets senare och sista partier, 
dâr materialet tillâter âtminstone ett mera exakt faststâllande 
af hândelsefôrloppets yttre drag, utan vasentligen skildringen af 
den tid, som vi med hânsyn till den hufvudsakliga kâllan kunna 
beteckna som den gammaltestamentliga. Mâhânda skulle det 
kunna anmârkas, att skillnaden — pâ ytan — mellan borjan och 
slut i detta hânseende blifvit stôrre an den behoft vara, om fôr- 
fattaren till egenskapen att vara en framstâende exeget kunnat 
lâgga den att âfven vara en historiker i verklig mening: âtmin- 
stone tycker man sig ej allt for sallan i den senare delen bakom 
massan af korrekt och vederhâftigt âtergifna detaljer skymta 
nâstan allt for litet af den historiska intuition, som formâr att 
utpeka andra problem an de direkt kàllkritiska. Som vi skola 
se i det fôljande, har man val dock hâr i verkligheten âtmin- 
stone delvis att gora med en synvilla — beroende pâ dessa se- 
nare frâgors oundvikliga dominerande stâllning i den fôrra delen. 

Hufvudintresset frân semitistisk synpunkt faller gifvetvis 
icke pâ den senjudiska historien, dâr det filologiska materialet 
som bekant till vâsentliga delar tillhor ett annat sprâkomrâde. 
Det samlar sig af naturliga skâl kring behandlingen af den âldre 
tiden och alldeles sârskildt kring diskussionen af sjâlfva ur- 
sprungs- och begynnelseproblemen, dâr de hufvudsakliga rikt- 
ningarna inom de senaste ârtiondenas gammaltestamentliga kritik 
delà sig. Den frâga, som man nârmast gor sig, nâr det gâller 
ett nyutkommet arbete af detta slag, kan ej garna bli nâgon 
annan an denna: Hvilken stândpunkt intar fôrfattaren i striden 
mellan den "religionshistoriska" — Wellhausenska — riktningen 
och den s. k. panbabylonismen? 

Ett forberedande svar pâ denna frâga ger prof. Stave redan 
i inledningskapitlet, i en "kort oversikt over nyare framstâll- 
ningar av Israels historia", dâr han sjâlf kvalificerar sin stând- 
punkt sâsom nârmast beslâktad med Buhls och i viss mân Kittels 
(hvilket visserligen icke âr alldeles detsamma). Nâmnandet af 
den senares namn i detta sammanhang bor formodligen icke blott 
tolkas som en antydan om en strafvan efter relativ modération 
vid tillâmpandet af den Wellhausenska pentatevkkritikens re- 



Comptes rendus 165 

sultat; det fâr val tillika uppfattas som ett visst erkannande — 
visserligen icke ât panbabylonismen, men ât det icke minst frân 
dess hall starkt betonade krafvet pâ ett battre tillgodogôrande 
af de nya instanser, hvilka de senaste forskningarna inom om- 
râdet for den framre Orientens utomisraelitiska fornvarld bragt 
i dagen. En annan sak âr, att han mâhânda ej ôfverallt mâktat 
strangt genomfora detta kraf ocli kanske ej heller riktigt gjort 
klait for sig, att dess strânga genomforande mâste lâgga det nâra 
till hands att soka efter en forme dlingsformel. 

Det ar âgnadt att frappera — men det âr ett uppenbart 
faktum och galler for ofrigt i annu nâgot hogre grad om fore- 
liggande arbete an om den dari ganska mycket anlitade hand- 
boken af Buhl — , att de frân Wellhausen utgângna forskarne 
(âfven de, som reagera mot hans och hans skolas ofverdrifter i 
vissa punkter) genomgâende synas ha mycket svârt att gôra sig 
reda for hvad termen "panbabylonism" historiskt och praktiskt 
innebar. Lât vara, att ordet inbjuder till misstolkningar — ety- 
mologiskt tolkadt passar det in pâ P. Jensen, men icke pâ H. 
WiNCKLER och A. Jeremias, och den senare vill jii ocksâ numera 
helst gôra sig fri dârifrâu; — det iir dock nâgot ôfverraskande 
att annu i ett 1916 utgifvet arbete finna dessa bâda vidt skilda 
riktningar skurna ôfver en kam och den forra betraktad blott 
som en mera konsekvent représentant for samma slags strâfvanden 
som de senare. De egentliga panbabylonisternas metod kan val 
stundom icke utan fog betecknas som ganska loslig, men kon- 
staterandet hâraf bor dock icke fâ skymma undan det faktum, 
att det âr de, som forst och mest principiellt opponerat mot de 
historiskt ovederhâftiga litterara lâneteorier, med hvilka Friedrich 
Delitzsch och hans eftersâgare pâ sin tid skrâmde upp den tyska 
protestantiska allraânheten. Att tala om att panbabylonismen 
"fâtt ett sidostycke" i D. Volters forsok att hârleda "icke blott 
hela urhistorien utan ock patriarkernas och Moses historia frân 
egyptiernas mytologi" (s. 4) borde egentligen icke kunna komma 
i frâga. 

Den ofornekliga ensidighet i Wellhauseniansk riktning — 
visserligen icke oppet vidgângen och an mindre proklamerad som 
princip —, som framtrâder icke blott pâ det citerade stâllet, mot- 
svaras nu ocksâ mycket riktigt af en âfven i de har ifrâgavarande 
partierna âtminstone stâllvis râtt mârkbar svârighet att finna sig till 
râtta, sa snart diskussionen kommer in pâ rent historiska teorier och 
afgôranden. Icke sa att forstâ, som om anmâlaren ville pâ nâgot 



166 Comptes rendus 

Scitt undervardera de ofta hardt nâr oôfverkomliga hinder, som 
liar resa sig i forskningens vâg (sarskildt, nâr det galler frâgorna 
om det israelitiska folkets tillblifvelse och fôrsta etablering pâ 
sin historias skâdeplats) — , icke heller sa, som om enligt hans 
mening panbabylonismen i och for sig skulle visât sig i stând 
att gifva losningar, hvilka battre an den Wellhausenska skolans 
synas âgnade att utesluta tviflet. 

Men det lar val dock exempelvis knappast kunna fôrnekas, 
att den pâ senare tid omhuldade och for resten âfven med utom- 
bibliskt material stôdda teorien om tvâ israelitiska invandringar 
(Lea— Israels och Rakel— Jakob — Josefs) — hvilken âfven Stave 
har knasatt (jfr s. 39) — hâmtar sin vâsentliga styrka ur den 
'•religionshistoriska" forhandsmeningen (som det âtminstone ligger 
i konsekvensen af de Wincklerska satserna att bryta med), att 
organiserade fôretag af lât oss saga tillnârmelsevis den omfatt- 
ning och gestaltning, som den bibliska traditionen synes antyda, 
skulle vara otânkbara pâ hebreernas dâvarande kulturstadium. 
Det torde vara denna fôrhandsmening — mer eller mindre skônj- 
bar âfven hos mânga "panbabj^lonister" — , som mer an nâgot 
annat forklarar, att man sa lange och sa envist tillslutit sina 
ogon for det betydelsefuUa faktum, att dock sa vâl den jahvis- 
tiska som den elohistiska traditionen ganska tydligt utpekar 
Efraims bergsbygd som utgângspunkten for Vâstjordanlandets 
besittningstagande (jfr E. Sellins mârkliga afhandling Gilgal, 
Leipzig 1917). Och det âr nog ocksâ den, som mest bidragit till 
att ingen (icke heller Stave) hittills synes ha kommit pâ den 
tungt vâgande invândning mot teorien om Leastammarna som det 
iirsprungliga Israël, som borde kunnat hâmtas dâraf, att detta 
namn dock i senare, niera historiskt âtkomlig tid alltid betecknar 
i frâmsta rummet just Josef, medan det dâremot synes sitta tâm- 
ligen lost pâ en del till Lea-gruppen horande élément.^ 

Det kan naturligtvis hâr ej vara vâr uppgift att ur dessa 
nârliggande kritiska inpass utveckla en hel ny teori — det kan 
vara nog att erinra om att Sellin i sitt nyssnâmnda arbete pâ- 
pekat i hôg grad tankvârda berôringspunkter med de frân el- 
Amarna-brefven kànda situationsbilder, som vanligen antagits 
tillhora en tidigare epok. Huru detta résultat skall forenas med 



^ Med afseende pâ Israelsnamnets ursprungliga innebdrd vill anma- 
laren med stôd af analogier hâmtade frân fornarabiskt och etiopiskt hall 
ansluta sig till Steuernagels teori, att det frân borjan varit Jakobsstammens 
stridsrop {Einwanderimg d. israel. Stàmme in Kanaan, 8. 01). 



Comptes rendus 167 

hvarjehanda andra (àfven hos Stave fortecknade) kritiska in- 
stanser — och sârskildt med den omstândigheten, att de ôfverste- 
prâsterliga genealogierna (hvilka likasom det genealogiska ma- 
terialet ofverhufvud torde ha blifvit orâttvist underskattade af 
den hittills hârskande riktningen) icke synas medgifva ett haf- 
dande af de traditionella 400 âren for den s, k. Domaretiden — 
det blir en senare frâga, pâ hvars besvarande vi hâr icke skola 
ingâ. 

For oss har det i detta sammanhang endast varit af be- 
tydelse att med ett exempel, hâmtadt frân ett i den senare de- 
batten sârskildt aktuellt omrâde, âskâdliggora, huru samma slags 
begransning, som kanske vid forsta pâseendet faller niera i ogonen 
i slutpartiet, eftersom den dâr icke eller endast obetydligt skynir 
mes af en filologisk och literaturkritisk diskussion, nog i sjâlfva 
verket kan spâras har och hvar âfven vid behandlingen af de 
gammaltestamentliga perioderna. Det skulle for ofrigt vara lâtt 
att pâpeka andra fall, som bestyrka intrycket af en emellanât 
nastan alltfor stor âterhâllsamhet i frâga om de egentligt histo- 
riska problemen, men det anfôrda ma vara nog. 

De reflexioner, som har framfôrts, utgora ingalunda enligt 
anmâlarens mening nâgon tungt vâgande anmârkning, Krafven 
pâ en handbok i Israels historia kunna âtminstone tills vidare 
icke drifvas sa lângt i hâr berôrda afseende — det vore det- 
samma som att begâra af fôrfattaren, att han sa godt som hela 
vâgen skulle bryta ny mark, och det gôr man dock icke, det 
kan man icke gora i en handbok. Hâr om nâgonsin gâller den 
gamla kritiska grundregeln, att allt mâste bedômas efter sin art. 
Och frân denna utgângspunkt lider det nog intet tvifvel, bâde 
att det en smula asketiska sâtt, hvarpâ prof. Stave lost sin upp- 
gift, âr det sâtt, som snarast gôr det mojligt att lôsa den, och 
att det âfven vida sâkrare tjânar det afsedda pedagogiska ânda- 
mâlet an en framstâllning, dâr det subjektiva momentet icke 
gârna kunnat undgâ att trâda starkare fram. Man mâste blott 
alltid fasthâlla, att detta ândamâl snarast bôr definieras sa, att 
det gâller icke sa mycket att fora den studerande in i sjâlfva 
historien som att fora honom fram till den pmikt, dâr det histo- 
riska betraktelsesâttet kan taga vid. 

Till sist ma hâr blott pâpekas nâgra for sammanhanget 
storande tryckfel, utofver de af fôrfattaren sjâlf anmârkta. S. 38, 
r. 10 nedifrân star "varit benâgen att se", lâs "sôka"; s. 97, 
r. 19 uppifrân star "Absalom", lâs "Salomo"; s. 120, r. 17 ned- 



168 Comptes rendus 

ifrân star "Jerobeam", las "Rehabeam"; s. 233, r. 14 nedifrân 
star "Hyrkanus", las "Aristobulus II". S. 203, not laser man 
med en viss forvâning om ett seleucidiskt "korstâg" (krigstâg?) 
mot "Persien" (partherna?). 

J. Kolmodin. 



Revue du Monde Musidman, publiée par la Mission scientifique 
du Maroc. Tome XXX. Paris, Leroux, 1915. 435 p. 8°. 

Ce volume débute par un article savant sur les chiffres siyâk 
et la comptabilité persane par M. H. Kazem Zadeh. Cependant, 
la plus grande partie en est consacrée à la presse orientale. 
Sous le titre: A travers les journaux, MM. Azéri, Bouvat, Nicolas 
et deux auteurs anonymes qui s'appellent R. M, et A. V. ont 
recueilli une foule d'extraits fort intéressants des journaux musul- 
mans les plus renommés. En voici le contenu: I. Avant la guerre. 
La presse afghane. — Indes. — En Perse. — En Egypte. — A 
Constantinople. — IL Depuis la guerre. En Egypte. — A l'île 
Maurice. — Aux Indes. — En Perse. — A Constantinople. — 
Eu Russie. — En Chine. 

Il va sans dire que c'est surtout la guerre universelle qui 
attire l'attention des journalistes orientaux, mais il y a aussi des 
correspondances très intéressantes sur les affaires intérieures des 
peuples musulmans, comme les questions économiques, l'éducation 
de la jeunesse, la situation de la femme, etc. Ainsi, par ex- 
emple, la réforme linguistique en Perse est souvent discutée dans 
un journal des plus renommés, le Habl oul-Mattn, selon l'ortho- 
graphe officielle Hahhd Matin, qui parait en persan et en anglais 
à Calcutta. En général, les correspondants développent des idées 
bien puristes; voir, par exemple, p. 192: "L'épuration du persan 
se fera: 1° par l'élimination des termes étrangers; 2P le retour 
aux vieilles expressions nationales, délaissées à tort; 3° la sup- 
pression des altérations de formes ou d'orthographe que l'arabe 
a fait subir à certaines expressions iraniennes; 4° des encourage- 
ments aux publications qui, comme le Nâmèyé-Khosrovân, sont 
écrites en pur persan. L'auteur de l'article va rentrer sous peu 
en Perse; il est peiné de constater qu'en Europe, où il a fait 
ses études, on a fait plus pour la lexicographie persane qu'en 
Perse même." D'un autre côté, on trouve aussi des écrivains 
qui parlent en faveur de la langue sacrée du prophète; selon un 
autre correspondant du HaU oul-Matîn (p. 207) on a tort "de 



Comptes rendus 169 

chercher à faire revivre un persan archaïque, et de bannir d'ex- 
cellentes expressions arabes". 

Viennent ensuite des comptes rendus de publications récentes. 

K. V. Zetlerstéen. 

Nicolas P. Aghnides, Mohammedan Théories of Finance n-ith an 
Introduction to Mohammedan Law and a Bihliography : Studies 
in History, Economies and Public Law éd. by the Faculty 
of Political Science of Columbia University, LXX. New 
York, Columbia University, 1916. 540 p. 8^ ,^ 4: — . 

This book is divided into two parts; the first contains a de- 
tailed introduction to the study of Mohammedan law together 
with a survey of the literature connected with this subject, the 
second is devoted to the financial théories themselves. Moreover, 
it is the purpose of the author to publish a third part, in whicli 
he intends to inquire into the origin of Mohammedan practice 
and trace its relation to the views and opinions of the Moham- 
medan authorities with regard to financial theory. 

Mr. Aghnides' work may be described as a very useful one. 
He lias studied the sources industriously and carefully, he is 
well 8,cquainted with the intricate subject, and his book contains 
many interesting détails. On the other hand, the reviewer does 
not wholly agrée with the author with regard to the gênerai 
principles hère laid down. In the préface (p. 7) we are told that 
this work deals chiefly with the Hanefite doctrines and views 
and to a less extent with the Shafi'ite and Malikite ones, in support 
of which the same statement is repeated again on p. 200, foot- 
note 5. In spite of this, the author has embodied in his account 
sucli a mass of détails referring to the Shafi'ite and Malikite 
points of view that its perspicuity has sometimes been spoilt, 
though the typographical arrangement is highly to be recom- 
niended, the chief points in the discussion having been printed 
in black type throughout. The reviewer thinks it would hâve 
been better if the author had confined himself to a full account 
of the Hanefite System and given a survey of the most import- 
ant différences of the other schools in the foot-notes. 

The bibliography covers no less than 40 pages (157—196), and 
the author may be sure of the gratitude of the readers for this 
survey of Mohammedan sources. The list of books published in 
Europe is, however, rather incomplète. As to the lines followed 



170 Comptes rendus 

liere, the author says (p. 157) "The foUowing bibliography is 
intended for use in the study of Mohammedan law directly from 
the Arabie sources, and, therefore, w^orks on the subject written 
in European languages, as a rule, are not indicated, since a very 
good account of them may be obtained from thé works of Juyn- 
boll and, especially, of MacDonald." He quotes, however, several 
Works printed in Europe, and the value of his bibliography 
would, no doubt, hâve been considerably increased, if the biblio- 
graphical références liad been fuller and worked out more con- 
sistently. Thus, speaking of Ibn Sa'd's Tahaqât (p. 159) he quotes 
RiEu's statement tliat this is the earliest and raost comprehensive 
collection of biographies of companions and followers, but the 
great édition published by the Academy of Berlin is not men- 
tioned. — P. 160 the édition of Dahabï, TcKJrid asmu as-sahàha, 
2 vol., Hydarabad 1315, might hâve been added. — As to al- 
MuUahili and Luhh al-liihâh (p. 165 f.), the author tells U8 that 
the latter work has been edited in Leyden 1851, but he does not 
mention that there is a very good édition of al-MnhtaUh, too, 
published in 1881 at the same place. Moreover, Margoliouth's 
édition of Sam'anî's Kitâh al-anslh: Gibb Mémorial XX, London 
1912, should not hâve been omitted. Nor would it hâve been 
superfluous to mention Ibn Hatïb, Tuhfa hrsg. von Mann, Leyden 
1905. 

The translitération of the Arabie words is good, but whj' 
does the author write 'Abdallah (p. 38, 48, 72, 158, etc.)? — For 
alMun-aita (p. 141, 142, 169, 260, etc.) read o^-il/M/ra^/a', i. e. n?- 
Muivatta\ — P. 37 the following saying of Malik is quoted, nïmat 
al-hid'ah hadJia; read liadhihi. — P. 33, foot-note 2, snra is ex- 
plained as follows, "A word of Hebrew origin meaning number, 
also a number of written lines". The true meaning of snra is, 
however, rather uncertain, cfr Nôldeke & Schwally, GescMchte 
des Qorans I, p. 31. 

A'. T". Zelterstéen. 

Koranen, oversatt frân arahiskan av K. V. Zetterstéen. Stock- 
holm, Wahlstrom & Widstrand, 1917. XXIX, 552 s. 8°. 

Kr. 18:—. 

Af de tvâ fullstândiga koranofversâttningar, som tidigare 
utgifvits i vârt land, Ceusenstolpe's (1843) och Tornberg's (1874), 
hârror den forra frân en icke-fackman och torde sakna sjâlf- 
standigt vetenskapligt varde, medan den senare, ett som veten- 



Comptes rendus 171 

skaplig prestation fôrtjanstfullt arbete for sin tid, lider af ett 
tungt och oformligt sprâk. 

Forst med prof. Zetterstéen's fôreliggande ofversâttning 
âger svenskt sprâk en korantolkning, som vittnar bâde om ve- 
tenskaplig grundlighet och stilistisk talang. Ôfversâttaren har 
pâ ett fôrtraffligt sâtt lyckats losa den svâra uppgiften att i 
trogen anslutniog till originalets text âskâdligt och traffande 
âtergifva koranens egendomliga stil. 

Ofversâttningen vill i fràmsta rummet tjâna populàra ânda- 
mâl. AU tyngande lard apparat har darfor undvikits. En kort, 
men klart orienterande inledning redogor for Muhammeds lif och 
verksamhet, koranens struktur och sprâk m. m. De forklarande 
anmârkningarna, som afsluta verket, lâmna bl. a. intressanta 
inblickar i arabernas egna exegetiska litteratur samt innehâlla 
afven en del instruktiva notiser af rent filologisk art. 

Arbetet ar med ett ord i eminent grad âgnadt att infora den 
intresserade i islams tankevarld. 

Edvard A. Ferséus. 

H. K). Kpa'^KOBCKiil, Aoy-n.-fpapiji'AC'h a;i-Ba'Bà JI,aMaccKii1, Maie- 
piajiu j^JiH xapaKTepiicTiiKii noaiiiMecKaro TBOp'^ecTBa. rieTpo- 
rpa;i-i. 1914. XII, 378, 154 s. 8°. 

Abù-l-farag Muhammed bin Ahmed al-Wa'wa' al-Gassânî 
AD-DiMASQï gehôrte zu den dichtern, die am hofe des wegen 
seines literarischen und wissenschaftlichen interesses weit be- 
riihmten Hamdâniden Saif ad-daula in Aleppo lebten. TVenn er 
auch nicht zu den allerberiihmtesten grôssen zâhlte, zeichnete er 
sich doch durch hervorragende dichterische begabung aus und 
unter seinen gedichten finden sich mehrere hiibsche proben echt 
poetischen talents. Wie sein zeitgenosse al-Mutanabbi' huldigte 
er allerdings einem etwas gekiinstelten geschmack, und von 
HuART^ wird er folgendermassen charakterisiert: "un poète pré- 
cieux et délicat, qui abusa des descriptions et des métaphores". 

Der dîwîin al-Wa'wâ's ist nun von Kratschkofski zuni 
ersten mal vollstândig herausgegeben worden. An den arabischen 
text schliesst sich russische iïbersetzung nebst mehreren sorg- 
faltigen indices an. Ausserdem werden die verschiedenen sprach- 
lichen und literarischen fragen, die sich an die gedichte ankniip- 
fen, mit grosser ausfûhrlichkeit besprochen. In der einleitung 



^ Littérature arabe, s. 101. 



172 Comptes rendus 

handelt der verfasser von handschriften, arabischen quellen und 
nacliweisen aus der europâischen literatur; darauf folgen nach- 
stehende abschnitte: 

1. Dichter am hofe Sait' ad-daula's. 

2. Biographische auskunft iiber al-Wa'wà'. 

3. Die eebtheit der ibm zugescbriebenen gedichte. 

4. Bau des verses. 

5. Sprachliches. Rbetoriscbe hilfsmittel. 

6. Der poetische stil. 

7. Analyse des inhalts. 

a. Einfluss der vorgânger und der zeitgenossen. 

b. Panegyrik, 

c. Liebe. 

d. Wein. Naturschilderungen. 

e. Religiôse momente. 

Der arabiscbe text zeugt von grosser sorgfalt, und der ge- 
lehrte verfasser kann der dankbarkeit der facbgenossen ver- 
sichert sein; es ist aber zu bedauern, dass er sicb einer spracbe 
bedient bat, die so wenig international ist v^ie das russiscbe. 
Die ausstattung des buclies ist vorziiglicn. Auf dem arabischen 

titelblatt steht ju>^A^^i! sx^ und Ni^^sa^JÎ; dièse form findet man 
zwar baufig in arbeiten, die in Europa gedruckt sind, die orien- 

talen schreiben aber najîcia^xi udgl. ohne artikel. 

K. V. Zetlerstéen. 

Hans lîauer, Islamische Ethik nach clen Originàlquellen uhersetzt 
und erlllutert. I. tJher Intention, reine Ahsicht und Wahr- 
haftiyheit (Das 37. Bucli von al-GasCdî's Iliniptn'erk). IL Von 
der Ehe (Das 12. Buch von al-Gazâlfs HauptiverJ:). Halle a. S., 
Niemeyer, 1916— 17. 8°. X, 93; X, 120 s. 8°. 

Eine voUstandige ûbersetzung des beruhmten werkes Ihja 
'ulnm ad-din ware sehr erwunscht, und dass Bauer die notigen 
voraussetzungen besitzt, uni einer solchen aufgabe gerecht zu 
werden, ergibt sicb zur geniige aus den beiden jetzt vorliegenden 
lieferungen. Zunliclist beabsiclïtigt er eine auswabl der wicli- 
tigsten abschnitte zu veroffentlichen ; aus lieft II, s. VIII, fussn. 
erfâhrt man aber, dass er nicht abgeneigt ist, eventuell das ganze 
ins deutsche zu iibertragen. 



Comptes rendus 173 

Gegen die von Bauee befolgte méthode wird gewiss nichts 
einzuwenden sein. Mit recht hat er sich darauf beschrânkt, den 
text des arabisclien originals sinngemâss wiederzugeben, ohne 
eine wôrtiiche ubersetzung zu erstreben. Die anmerkungen sind 
knapp gehalten, bieten aber ailes zum verstândnis notige ohne 
uberflussige exkurse. Dass die noten mituuter auskunft iiber 
dinge enthalten, die dem fachgenossen auch ohnehin schon hin- 
lânglich bekannt sind, ist nicht zu beanstanden, da die uber- 
setzung auch fiir weitere kreise bestimmt ist. 

Im ûbrigen sei hier nur auf einige kleinigkeiten aufmerksam 
gemacht. I, 6, z. 12 hâtte der iibersetzer hinzufiigen kônnen, dass 
hier auf Kor. 9, 122 angespielt wird. — S. 7, i 'Ibâcla, lies 'Uhâda; 
71,5 V. u. ebenso. — 8, il hammija, lies hamija; 11,55, fussn. 2 
ebenso. — 39, g v. u. 31ahrân, lies Mihrân. — 51, fussn. 2. Die 
unrichtige lesung al-tustari statt al-husrl findet sich auch in der 
textausgabe am rande. '— 53, 17. Die worte "Denn ailes dreht 
sich uni Ergebung (in Gottes Willen) und reine Absicht, sie 
machen das eigentliche Taulnd aus" fehlen in der textausgabe 
am rande und gehoren offenbar zum kommentar, nicht zum ori- 
ginaltexte Gazàlî's. An dieser stelle ist nâmlich eine der beiden 
parenthesen, die den text vom kommentar unterscheideu, wegge- 
fallen. — 90, 3. Hier hat der ubersetzer folgende worte iiber- 
sprungen (Kor. 2, 172): wa-qâla ta'âlâ iva-lâhinna-l-hirra man 

âniana hi-l-lCihi wa-l-jaumi-l-âkin iiUi/ ika-l-laclina sadaqn. 

— 11,1,7 anspielung auf Kor. 25,56. — 12, fussn. 1. Wenn der 
ubersetzer behauptet. die aufzeichnung des hadît sei in den ersten 
zeiten verboten, geht er zweifellos zu weit, vgl. die von ihm 
selbst zitierte stelle bei Goldzihee nebst II, 9 ebd. — 25, fussn. 
4 al-'Azib, lies 'Azib ohne artikel. — 71, 15 Abu QufâJja, lies Abu 
Quliâfa; fussn. 3 ebenso. — Z. 18 ebd.: "Es wird auch berichtet, 
dass eine von den Frauen des hochgebenedeiten Gottgesandten 
ihn vor die Brust stiess"; der grundtext hat: dafa'at ihdâhunna 
fi sadri rasnli-l-lâlii , dieser ausdruck ist aber hier zweifellos in 
iibertragenem sinne aufzufassen, vgl. Dozy s. v. %iC). 

Hoffentlich findet Bauer bald gelegenheit, seine forschungen 
auf diesem gebiete fortzusetzen. 

K. V. Zetterstéen. 

Afrikanische Mdrchen, hrsg. von Cari Meinhof (Die Mârchen der 
Weltliteratur, hrsg. von F. von der Leyen und P. Zaunert). 
Jena, Diederichs, 1917. 340, [3] s. 8°. 16 taf., 1 k. 



b 



174 Comptes rendus 

Der hier gebotenen auswahl aus dem reichhaltigen afrika- 
nischen mârchenstoff liegen hauptsâchlich deutsclie aufzeichnungen 
zugrunde; spârlicher sind die iibersetzungen aus dem franzosischen 
oder englischen vertreten. Die sammlung umfasst nicht weniger 
als 82 nummern, die folgende gebiete des dunklen erdteils um- 
spanuen: Suaheli, Ostafrikanisclie Bantu, Siidostafrika, Siïdwest- 
afrika, Westafrikanische Bautu, Westafrikanische Sudanesen, West- 
afrikanische Hamiten, Nordostafrika und Ostafrikanisclie Hamiten. 
Daran schliesst sich ein besonderer abschnitt an, der quellen- 
nachweise nebst auskunft iiber die verschiedenen sprachen Afrika's 
enthâlt. Von Nordafrika wurde fast ganzlich abgesehen, und 
zwar mit vollem recht, da die bevolkerung in jenen lândern 
ganzlich unter dem einfluss des Islam steht und somit fiir die 
beurteilung der echtafrikanischen denkweise von geringerer be- 
deutung ist. 

Das vorliegende bucli gewâhrt einen guten einblick in die 
afrikanische sagenwelt; was die bei der édition befolgten prin- 
zipien anbelangt, so hat der herausgeber den ihm zu gebote 
stehenden quellen manches unvcrândert entnommen, in einigen 
fallen aber den ausdruck leidlich verbessert. Gewôhnlich liest 
sich der deutsche text gauz glatt, und nur selten fâllt etvvas auf, 
z. b. der charakteristische arabismus "an einem Tage von den 
Tagen" in einem Suahelistiick s. 50,5. Arabisch klingt auch der 
ausdruck "und Gruss!" s. 61,13 und 6 v. u. statt "und damit 
Punktum ! " oder etwas ahnliches. S. 275, 9 v. u. wird das fran- 
zosische "le Châanbi prit un jour son parti" (Hanoteau, Essai 
de grammaire de la langue tamachek', 2. éd. Alger 1896, s. 164) 
durch "eines Tages nahm der Schaanbi Abschied" statt "eines 
Tages fasste der Schaanbi seinen Entschluss" wiedergegeben. 

Den freunden afrikauischer volkskunde kann die von Mein- 
HOF herausgegebene mârchensammlung zweifellos bestens emp- 
fohlen werden, 

K. V. Zetterstéen. 

Otto DempwolfF, Die Sandaire, linguistisclies und efhnographischcs 
Material ans DeutschrOstafrika : Abhandl. des Hamburgischen 
Kolonialinstituts Bd XXXIV (Reihe B. Vôlkerkunde, Kultur- 
geschichte und Sprachen, Bd 19). Hamburg, Friederichsen 
& Co., 1916. 180 s. 8°. Mit 48 abbildungen im text. Mk. 6: - . 

Aus der einleitung erfâhrt man, dass die Sandawe, in amt- 
licher schreibung Wassandaui, im bezirk Kilimatinde in Deutsch- 



Comptes rendus 175 

Ostafrika wohnen und eine sprache besitzen, die von denjenigen 
der nachbarstâmme gânzlich abweicht. Ûber dièses volk, das 
nui" etwa 20000 individuen zâhlt, war bisher ausserst wenig be- 
kannt, und aucli die daselbst wirkenden katholischen missionare 
waren zur zeit, wo Dempwolff sich an die erforschung jeuer 
sprache machte, noch nicht mit derselben liinlânglich vertraut, 
um ihm in nennenswerter weise helfen zu konnen. Das sprach- 
liche und ethnograpliische material wurde in den jahren 1909 und 
1910 gesammelt. Die ersten anfânge der sprache lernte der ver- 
fasser von einem jungen Sandawe, der sich in Suaheli zur net 
verstândlich machen konnte und vom januar bis april 1909 in 
seinen diensten war. Zu anfang des folgenden jahres war Demp- 
wolff in der lage, etwa drei wochen lang mit sieben Sanda\ve 
in Dar essalam, wo er als oberstabsarzt tâtig war, taglich zu 
verkehren, und im fiUhling 1910 erhielt er einen 45-tâgigen ur- 
laub, den er fast ganz in der landschaft Sandawe verbrachte. 

Der erste teil enthalt vier abschnitte, phonetik. grammatik, 
vokabular und sprachvergleichung. Besondere aufmerksamkeit 
widmet der verfasser den phonetischen fragen, z. b. den schnalz- 
lauten, dem musikalischen und dem expiratorischen akzent; auch 
wurden phonographische aufnahmen herangezogen. In dem ab- 
schnitt iiber die sprachvergleichung macht er auf die moglichkeit 
eines etymologischen zusammenhangs mit den Bantusprachen, den 
Hottentottensprachen und dem hamitischen sprachstamm aufmerk- 
sam. Mit bezug auf die zahlreichen iibereinstimmungen zwischen 
Sandawe und verschiedenen Bantusprachen bemerkt er ganz rich- 
tig (s. 57), dass die betreffenden worter nicht immer urspriing- 
liches Bantusprachgut darstellen, sondern mitunter hamitischer, 
arabischer oder europaischer herkunft seien, z. b. Sand. daJc'ite 
"esel", Irangi ndahivi, Iraku dag^irai; Sand. midahanl "pfand", 
Suaheli rahani, arab. ruhn; Sand. hoya "diener", Suaheli hoi, 
engl. hoy. Es wâre aber zweckmâssiger, wenn die fremdwôrter 
in jedem einzelnen falle kenntlicli geraacht worden wâren. S. 56 
findet sich z. b. Sand. und Suah. hendera "flagge" und Sand. 
hmduka "gewehr", Suah. bunduli; ersteres ist das auch im ara- 
bischen eingebûrgerte spanische landera, letzteres das arabische 

hunduq. S. 58,4 ist n/^^j druckfehler fur s-^^S.^. 

Im zweiten telle wird nâheres iiber das tâgliche leben der 
Sandawe mitgeteilt; der verfasser gibt vielfache auskunft iiber 
wohnungen, ernàhrung, schmuck, kleidung, waffen, spiele, musik, 



k 



176 Comptes rendus 

tanz, kunstfleiss, rechtspflege, familienverhâltnisse, religion, me- 
dizin, mârclien, lieder usw. Seinen erorterungen liegen mancher- 
lei Sandawetexte zugrunde, die in original und ûbersetzung mit- 
geteilt werden. 

Ûber seine arbeit urteilt Dempwolff selbst sehr bescheiden; 
s. 3 heisst es nâmlich: "So war ich ganz auf eine Arbeit im 
Braclîlande angewiesen, und die ersten Furchen sind unregel- 
mâssig, krumm und oberflachig gezogen, die Bestellung ist un- 
vollstândig geblieben. Irrtiimer aller Art vom Verhôren durch 
das Niedersclireiben zu falschen Schlussfolgerungen sind unaus- 
bleiblich gewesen. Trotzdem lioffe ich, weiteren Forschungen 
eine Grundlage bieten zu kônnen, die ein tieferes und besseres 
Eindringen in die jedenfalls recht scliwierige Sprache ermoglicht. " 

Die einzelheiten kann réfèrent nicht beurteilen; das buch 
macht aber einen durchaus zuverlâssigen eindruck und enthâlt 
eine fiille linguistischen und ethnographischen materials zur kennt- 
nis von Deutsch-Ostafrika. 

K. V. Zetterstéen. 



Le développement des voyelles originairement 
nasalisées dans le moyen bulgare. 

Par 
R. Ekblom. 

Introduction. 

Dans mon étude «Eine gemeinslavische umwandlung des 
participium prâsentis aktivi»/ j'ai touché à la question discutée 
de la valeur phonique des anciennes voyelles nasalisées dans le 
moyen bulgare. Plus tard, j'ai eu l'occasion de me consacrer à 
un examen plus détaillé de la désignation graphique de ces sons 
dans différents textes moyen-bulgares et, en outre, j'ai pu me 
former une idée relativement claire des particularités que pré- 
sentent à ce sujet les dialectes du bulgare moderne. Ces re- 
cherches m'ont confirmé dans la conviction que les opinions que 
j'ai présentées dans le travail mentionné ci-dessus, sont bien 
fondées, quand bien même certains détails auraient besoin d'être 
mieux éclaircis et, peut-être, un peu retouchés. Comme la ques- 
tion indiquée ici est d'une très grande importance et que plusieurs 
essais ont été faits pour la résoudre, sans qu'on puisse dire que 
les résultats en soient satisfaisants, j'ai jugé convenable d'y con- 
sacrer ici une étude plus approfondie. 

La désignation phonétique que j'emploie se rattache en pre- 
mier lieu à celles qu'on retrouve par exemple dans les ouvrages 
de MM. Beoch et Rozwadowski^ sur la prononciation bulgare. 
Ici comme auparavant, je distingue strictement entre la palatalité 
et la palatalisation.^ J'indique la première par le signe ", la 

* Le Monde Oriental X, Upsala 1915. 

^ Slav. Phon. et Przycz. do fon. buig. 

^ Voir Eine geraeinslav. umwandl. d. part. prâs. akt., p. 6 sqq. Cf., à 
cet égard, aussi Broch, Slav. Phon., pp. 35 sqq. et 208 sqq., Mikkola, Urslav. 
Gr., p. 32 sq., et Jespersen, Lehrb. d. Phon., p. 127. 
12 — 18360. M. o mis: 



178 R. Ekblom 

dernière par '. Comme signe commun pour ces deux espèces 
d'amollissement des consonnes, j'ai choisi le signe '. La nasalisa- 
tion forte est marquée par un crochet placé sous la voyelle: 5 
o etc. Pour désigner la nasalisation faible, j'ai remplacé ce 
crochet par un trait vertical: ^^ 

Pour les recherches dans le domaine de la phonétique histo- 
rique, il faut, cela va sans dire, choisir une désignation relative- 
ment grossière. Je présente ci-dessous les signes dont je ferai 
usage pour indiquer les voyelles. La latitude approximative de 
la valeur de chaque signe est indiquée par des mots tirés du 
vocabulaire d'une ou de deux des langues modernes, placés après 
la désignation phonétique correspondante. Dans la troisième 
colonne, j'ai inséré les lettres correspondantes de l'alphabet phoné- 
tique employé, entre autres, par M. Miletic.^ 

i^ punir — wenig, ail. 

e été — get, angl. 

œ père — ware, angl. 

a pas — fallen, ail. 

dôme — coH-b, russe 

6 ail, angl. — comme — HeceTe, russe 

u pour — ahnung, ail. u 

il tu — iiber, ail. 

y TU, russe — ou.ia, russe y 

œ cœur — horen, ail. 

d sable — liatte, ail. ç* 

a? bird, angl. — MaôvKt,, bulg. a 

o cup, angl. — HOCiiTB, russe a 

7> CLMt, bulg. "6^ 

Dans quelques cas, je fais usage du signe à pour indiquer 
le son intermédiaire entre a et œ (cf. dame — naît, russe — 



t - 


- e 


e' - 


- e 




d 




a 


d — 


- 



* M, Broch se sert de ce signe, cf. Slav. Phon., p. 153. 

- Voir surtout Das Ostbulg., p. 34 sq. 

" J'emploie ce signe aussi dans les cas où, comme p. ex. dans le mot 
6uTH ~ 6hth du moyen bulgare, nous avons probablement affaire à un 
son intermédiaire entre i et y. 

*■ Le e= employé par M. Scepkin (yqeôH. oo.ir. h3., p. 17) semble corres- 
pondre approximativement à ce son. Oblak (Mac. Stud., p. 9) se sert dans 
ce cas de deux signes, e et a, équivalant à peu près aux voyelles finales 
des mots sable, resp. bitte, ail. 

^ M. MiLETic distingue deux nuances de ce son, représentées dans son 
système de désignation par deux signes un peu différents. 



Le dév. des voyelles nas. dans le moyen bulg. 179 

cat, angl.) et de h pour représenter une nuance entre h et ii 
(cf. du, norv. — ^yxL, russe). 

La désignation des consonnes n'exige guère d'explication. 
J'emploie s, z, c, .f, c, ^ dans leurs fonctions connues, tout en 
indiquant leurs différents degrés d'amollissement par les signes 
mentionnés ci-dessus. 

Pour des raisons pratiques, je me sers de j aussi dans les 
cas où / pourrait être justifié. 

Pour les mots abrégés dans les textes, je cite toujours la 
forme pleine. Du reste je maintiens la graphie des manuscrits. 
Cependant j'emploie toujours s pour les différentes lettres repré- 
sentant le son ^ < (//. De même j'ai choisi oy pour les lettres 
oy et 8. tandis que bi remplace -bii et ti. 



T. Critique des opinions antérieures sur le développement 
des voyelles nasalisées. 

Parmi les linguistes qui ont étudié la question du développe- 
ment des anciennes voyelles nasalisées dans le moyen bulgare, 
nous notons en premier lieu Miklosich, Leskien, Kalina, Oblak 
et MM. Jagic, Scepkin, Miletic et Conev. Chacun d'entre eux a 
proposé pour la solution de cette question sa propre théorie. Je 
ferai ici une récapitulation des points de vue principaux qui ont 
guidé ces auteurs dans leur étude de ce problème. 

Miklosich prétend dans ses ouvrages antérieurs^ que les 
voyelles originairement nasalisées, tout en perdant leur nasalisa- 
tion, se seraient fondues, à l'époque du moyen bulgare, dans le 
son ^.^ Les consonnes molles qui se trouvaient devant ces voy- 
elles auraient gardé leur caractère mou, ce qui veut dire que les 
anciennes voyelles nasalisées auraient été remplacées, dans le 
moyen bulgare, par \ et par 0. A l'avis de Miklosich, toute- 
fois, l'amollissement ne caractérise, pour le moyen bulgare de 
même que pour l'ancien bulgare, que l'ancien j, les consonnes 
renfermant ; et les sons issus de }i, g, x, sk et zg précédant une 
voyelle antérieure en slave commun. Autrement les consonnes 
sont considérées comme dures, indépendamment de la nature de 
la voyelle qui suit. 

^ Surtout dans Troj. prica, p. 149. 

' Miklosich emploie e d'après le système de Lepsius. Ici, comme dans 
ce qui suit, je le remplace par z. 



180 R- Ekblom 

D'après Leskien,^ ç du slave commun, après j et après les 
sons renfermant un ancien ,/, se serait rapproché graduellement 
de l'ancien ç pour aboutir, dans le moyen bulgare, à ce dernier 
son, dont la nasalisation aurait bientôt disparu. Dans les autres 
positions, o aurait eu un développement particulier donnant dans 
le moyen bulgare le résultat t^ > ^, c'est-à-dire que g aurait fini 
par coïncider avec le ^ originaire. M. Lavroy,^ entre autres, 
soutient cette théorie. 

A l'avis de M. Jagic,^ le Ai de l'ancien bulgare aurait eu 
comme correspondant dans le moyen bulgare un a sourd, iden- 
tique probablement au son représenté ici par ;j. La voyelle a 
aurait été remplacée par un son congénère, tirant cependant un 
peu sur e. «Wenn x dem a, nur etwas dumpf ausgesprochen, 
gleichkam, so wird a dem ja, gleichfalls etwas dumpf in der 
Richtung nach Jf^ hin, gleich gewesen sein.» Par conséquent, le 
substitut de l'ancien a aurait correspondu à peu près au son 
indiqué ici par le signe a?. Les consonnes précédant ce son au- 
raient été molles. Plus tard,'' M. Jagic expose à peu près les 
mêmes idées sur cette question; toutefois il suppose cette fois 
que la valeur phonique de a dans le moyen bulgare s'est rappro- 
chée considérablement de e. Pareillement, M. Polivka^ considère 
que le s^ du moyen bulgare s'est prononcé comme un a sourd, 
tandis que a aurait correspondu à e. Valjavec'' exprime une 
opinion semlable à propos de x: le son exprimé par cette lettre 
serait une espèce de a. Puis, cet auteur considère que a, la ve- 
nant de "ç ont eu la même valeur phonique, précédée, d'après 
les circonstances, d'une consonne dure ou molle. En ce qui con- 
cerne A partant de a de l'ancien bulgare, Valjavec se prononce 
moins nettement, indiquant cependant que cette lettre est rem- 
placée une fois par ?a. 

^ Bemerk. iiber d. Voc. in d. mittelbulg. Denkni. I, p. 277. 

- OOs. 3ByK. H (|)opM. oco6. 6o,ir. H3., p. 30 sqq. 

•'' Wie lautete d. x bei. d. ait. Bulg., p. 347 sqq. 

* Das Ev. Dobrom., p. 24 sqq. 

'^ Paleogr., gr. und krit. Eigenth. in d. Mak. Praxap-, p. 121 sq. Cette 
opinion se réfère cependant à un texte dans lequel, d'après l'avis de M. 
PoLÎvKA, des influences serbes se sont peut-être fait sentir. Dans son étude 
Bug. cetverojev. u bibl. cesk. muz. u Pragu, p. 202 sqq., M. Pomvka se 
prononce d'une manière un peu différente. Les successeurs des anciens 
^ç et '^ç se seraient fondus quelquefois en e, quelquefois en ja. M. Polîvka 
fait de plus remarquer que le remplaçant de l'ancien 'f tend souvent vers 
i, surtout dans les syllabes atones. 

« Trn. tetrajev., p. 176. 



Le dév. des voyelles nas. dans le moyen bulg. 181 

Kalina^ considère que le fait que, dans certains dialectes 
actuels, an < a de l'ancien bulgare apparaît à côté de ^n, ai < 
/R, prouve que les voyelles nasalisées ont subi en bulgare un 
développement analogue à celui qui caractérise le polonais. 
L'opinion de Kalina sur le développement normal des anciennes 
voyelles nasalisées dans le moyen bulgare est très compliquée 
et ne semble pas toujours claire. Je renvoie, à ce sujet, à l'ana- 
lyse qu'OsLAK a consacrée à l'ouvrage de Kalina.^ 

Oblak^ préfère décidément l'avis de Leskien à celui de 
MiKLOsicH. Toutefois, il penche vers l'opinion que les anciennes 
voyelles nasalisées se sont prononcées après m, >k, m., 'a(ji, j, 
H, s et H comme y à l'intérieur des mots, au moins dans la plu- 
part des dialectes. Par contre, après ces consonnes, les anciens 
"',' et "o auraient été remplacés par e dans les désinences, malgré 
le fait que dans ce cas, de même qu'à l'intérieur des mots, nous 
retrouvons presque tojours n..^ Après .ïï, p, h, (c), ô-'," etc., les 
voyelles originairement nasalisées se seraient toujours prononcées 
comme e. L'ancien * se serait prononcé comme ^\ à la fin des 
mots, toutefois, s. se serait développé dans la direction de a.^ 
Oblak a pris comme base de son opinion certains phénomènes 
constatés dans les dialectes modernes. Mais comme les dialectes 
bulgares ne sont pas encore suffisamment étudiés, il considère 
qu'il est impossible de tirer des conclusions sûres, et il admet 
que d'autres solutions soient possibles. 

M. ScEPKiN donne dans son yqeôHiiK'L oo.irapcKaro HSbiKa^ 
un exposé succinct de ses idées sur la question qui nous occupe. 
D'après cet auteur, l'ancien ç aurait été remplacé dans le moyen 
bulgare par un e^ nasalisé.^ Toutefois, après m, :>k, m, liKji, moins 

' Stud. nad hist. jçz. bulg., p. 376 sq. 

^ Voir Einige Cap. ans d. bulg. Gr., surtout p. 143 sqq. 

^ Einige Cap. aus d. bulg. Gr., p. 152 sqq. 

'' Il faudrait faire exception pour certains dialectes dans lesquels ces 
consonnes seraient devenues dures de très bonne heure. Dans ce cas, 
Oblak semble supposer que la valeur phonique de ce x ait été très proche 
de a (cf. Einige Cap. aus d. bulg. Gr., p. 154). 

* J'ai choisi cette désignation à cause de l'instabilité de -î dans le 
phonème qui remplaçait le 6.i de l'ancien bulgare. 

* Voir Einige Cap. aus d. bulg. Gr., p. 145 sq. 

^ Voir p. 17 sq. Un exposé plus détaillé de cette question se retrouve, 
entre autres, dans Paacy»;!. o as. CaBB. kh., p. 380 sqq., et Bo.i. nca.iT., p. 146 
sqq. Je n'ai pas eu l'occasion d'étudier Omex-b o npiicy^x npcM. npot^). 
KoT.iapeBCKaro b-b 1895 r., paru avant les ouvrages nommés ci-dessus. 

* C'est-à-dire ? avec notre désignation (cf. p. 178 dans ce qui précède). 



182 R. Ekbiom 

souvent après J, u;, s et rarement après m, l'ancien a aurait été 
remplacé par un ^ nasalisé ou, au moins, par une voyelle très 
proche de ce son. Ce vocalisme se serait produit par la voie de 
labialisation. Le q dur aurait abouti à un ^ nasalisé. La voyelle 
indiquée par ia formerait déjà dans l'ancien bulgare un corres- 
pondant labialisé de a, approximativement o,^ mais après Ji, p, 
H, (c), 6^ etc. cette labialisation aurait disparu dans le moyen 
bulgare, et a, c'est-à-dire e' nasalisé, aurait succède à cette 
voyelle. M. Kulbbakin, dans ses études sur la littérature moyen- 
bulgare,^ se prononce en somme dans le même sens et M, Vondrak"^ 
semble incliner vers la même opinion. 

M. MiLETic^ partage en principe l'avis de MM. Scepkix et 
KuLtBAKiN. Toutefois, il s'occupe de préférence des cas, où le 
A de l'ancien bulgare qui n'est pas précédé de j ou d'une con- 
sonne renfermant,/,^ a été remplacé par ?i. dans les textes de la 
première époque du moyen bulgare. M. Miletic compare certains 
dialectes du bulgare moderne, surtout ceux du sud-est, avec la 
langue des textes moyen-bulgares et trouve qu'il existe entre eux 
une grande ressemblance en ce qui concerne le développement des 
voyelles originairement nasalisées. Le /?> remontant à a dans les con- 
ditions indiquées ci-dessus, de même qu'un ;r> quelconque venant de a. 
a comme correspondant dans les dialectes en question un d ou un 
son très proche de o, surtout dans les syllabes toniques et dans 
certaines syllabes sur lesquelles l'accent a probablement porté à 
une époque antérieure. Cependant, il y a des cas où un a ac- 
centué n'a pas été remplacé par s > o. M. Miletic en tire la 
conclusion que la raison primordiale de l'alternance entre a et ^. 
ne peut pas se trouver dans l'accentuation. A son avis, le seul 
moyen de résoudre la question est de supposer que l'ancienne 
longueur vocalique s'est maintenue encore dans le moyen bulgare 
et que a est devenu j. dans les syllabes longues, tandis que dans 
les autres positions a se serait maintenu. Lorsque, plus tard. 
cette longueur a disparu, !h aurait été lié en premier lieu aux 
syllabes accentuées pour se maintenir jusqu'à nos jours dans 
certains dialectes sous le son ô ou un son congénère.*' 



' Correspondant à «> d'après notre système. " 

- Voir, entre autres, Max. ir aa.M. II, p. 6. 

^ Altkirch. Gr., p. 145. 

* C2i,ji.hi cpejHe6o.ir. 3aM. hoc. 

° Pour plus de simplicité, ici comme dans ce qui suit, le groupe «con- 
sonne renfermant j» comprend aussi m, 'a', lu,, )k,i et m issus de x, g, sk, 
zg et h devant une voyelle antérieure. 

" Voir surtout C;it,,T,u cpe3,Heûo.Tr. aaM. hoc, p. 198 sqq. 



Le dév. des voyelles nas. dans le moyen bulg. 183 

M. CoNEV^ considère qu'en bulgare commun (npaôtJirapcKHHTi, 
eaiiKt) il existait un ^ dur et un z mou, c'est-à-dire t» et h qui 
dans le dialecte vieux-bulgare aboutissaient à x., resp. a. Ailleurs, 
ces sons gardaient leur ancienne valeur pour devenir, dans le 
moyen bulgare, ^ et '7^. M. Conev ne reconnaît pas qu'il ait 
existé de lien génétique entre l'ancien bulgare et le moyen bul- 
gare.' 

L'exposé de Miklosich reproduit plus haut n'apporte pas de 
solution satisfaisante. D'après lui, comme le fait remarquer 
Leskien,^ la première syllabe d'un mot comme mac a équivaudrait 
plioniquement aux deux premiers sons d'un mot comme M,i;>kTb, 
ce qui n'est pas conforme au développement phonétique du bul- 
gare moderne ou de ses dialectes. Lorsque Miklosich plus tard* 
traite cette question, il s'occupe exclusivement des cas oii les 
consonnes qu'il regarde comme molles (cf. p. 179) précèdent la 
voyelle, tandis que le développement du slave commun c après 
les autres consonnes est prudemment laissé de côté.^ 

Mais la solution que Leskiex donne de cette question n'ap- 
paraît guère satisfaisante non plus. Comme on le sait, pour les 
anciennes combinaisons m a, vKa, ui,a, yKjiA, on écrit dans le 
moyen bulgare le plus souvent m,R, >k;r, m-s, >ic;îa, et pour ^a, 
u;a, sa et ma l'emploi du signe ;f. est très ordinaire. Il semble 
bien étrange qu'on ait employé ce signe, dont la valeur dans les 
autres positions était ^ > ^, pour un son qui avait son propre 



' Voir surtout Bpaq. cb., p. 34 sqc]. 

' Bpaq. CB., p. .35. 

' Bemerk. iiber d. Vok. d. mittelbulg. Denkm. I, p. 281 sq. 

* Altslov. Formenl. in Par., p. XXIII. 

^ L"étude Gesch. d. Lautbez. im Bulg., parue en 1884, marque cepen- 
dant un changement dans l'opinion de ]\Iiki.osich. Ici Miklosich démontre, 
entre autres choses, que, déjà à l'époque de l'ancien bulgare, un j «para- 
site» peut apparaître entre une consonne quelconque et un a suivant, et 
que, par conséquent, le a de l'ancien bulgare peut se confondre avec ea. 
De plus, à l'avis de Miklosich, le développement normal de a dans le 
moyen bulgare n'est plus s, mais e, tandis que l'ancien x a toujours a 
comme substitut. En ce qui concerne nk et fa, Miklosich prétend que les 
valeurs phoniques de ces lettres se sont rapprochées l'une de l'autre de 
bonne heure, ce qui a pu amener une confusion de ces signes. Enfin les 
sons représentés par ix et ia seraient devenus identiques, en se fondant 
dans je. Il seml)le que Miklo.sich se soit laissé influencer par l'opinion de 
Leskikn relatée dans ce qui précède (p. 180) et que c'est de cette opinion 
qu'il rende compte brièvement. 



184 R. Ekblom 

signe iS. A cela s'ajoute que /S apparaît çà et là pour l'ancien 
ç aussi dans d'autres cas, ce que Leskien ne se juge pas en 
mesure d'expliquer d'une manière satisfaisante.^ 

De l'opinion de M. Jagic il n'y a pas grand'chose à dire, 
puisqu'il ne présente aucune théorie sur le développement des 
voj'^elles nasalisées, mais se borne à exprimer sa manière de voir 
sur la valeur phonique de ces voyelles dans le moyen bulgare. 
Le même jugement s'applique aux points de vue de Valjavec et 
de M. PoLivKA sur cette question. 

L'opinion de Kalina ne semble pas fondée. En réalité il 
n'y a presque rien qui parle en faveur de son hypothèse, ce que 
prouve aussi Oblak^ en analysant l'ouvrage de cet auteur men- 
tionné plus haut. 

Oblak estime avoir fourni par sa théorie une explication 
satisfaisante du fait que s apparaît à l'intérieur des mots après 
m, >iv', m, •A'j, j , u, s, M. Mais à peu près les mêmes difficultés 
subsistent quand il s'agit d'expliquer pourquoi ce même -r. se 
trouve, dans la plupart des cas, après les consonnes indiquées ci- 
dessus également dans les finales. La théorie d'ÛBLAK a cepen- 
dant son intérêt en ce qu'elle prépare en quelque sorte la voie 
à celles de MM. Scepkix et Kulbbakix. Que x. < o, de même 
que X. <"v, "o devenu dur, se soit prononcé à la fin des mots 
presque comme a (ou peut-être plutôt comme o), c'est possible. 
Cette question a cependant très peu d'importance pour nos re- 
cherches. 

Tandis que, d'après l'opinion de Leskiex, x. après une con- 
sonne originairement dure a comme valeur propre &, et que -fi 
dans les autres positions ainsi que hk, a, ia ont la valeur de c, 
M. Scepkin et ses successeurs attribuent à ce dernier groupe 
trois valeurs différentes. Comme elles sont relativement très 
voisines l'une de l'autre, il n'est pas étonnant naturellement qu'il 
se soit produit des erreurs d'écriture, mais le nombre de ces fautes 
d'orthographe, formant souvent de véritables croisements dans la 
manière de noter les sous (cf. pp. 208 et 210 sq.), prend avec cette 
théorie des proportions inquiétantes. Même si, pour certaines 
désinences, on reconnaît la possibilité d'influences analogiques, 
il reste cependant quantité de cas difficiles à expliquer. On n'a 
qu'à penser aux notations variées des anciennes voyelles nasali- 



^ Bemerk. ûljer d. Vok. d. mittelb. Denkm. I, p. 281. 
' Einige Cap. ans d. l)ulg. Gr., p. 135 sqq. 



Le dév. des voyelles nas. dans le moyen bulg. 185 

sées après j, variations qui se rencontrent dans la plupart des 
textes moyen-bulgares. 

Du reste, au sujet de la manière qu'ont MM. Scepkin et 
KuLLBAKDT de même que M. Miletic de considérer le développe- 
ment des anciennes voyelles nasalisées, il me semble que leur 
recours à la labialisation n'implique rien de convaincant. Par 
labialisation, a dans certaines conditions serait devenu a, dans les 
autres ^^ Ce dernier son au moins ne peut guère être considéré 
comme labialisé.- La position de la bouche pour l'émission de 
ce dernier son est à peu près la môme que pour un e fermé, et 
pour se développer par exemple depuis un ce caractéristique de 
l'ancien bulgare d'après M. Miletic,^ cela exigerait même une 
diminution de la distance entre les lèvres.* 

Quant à o, 'J etc. qui apparaissent dans les dialectes mo- 
dernes, il faut les considérer comme dépendant d'un développe- 
ment ultérieur des voyelles originairement nasalisées (cf. à ce 
sujet p. 204). 

M. KuLLBAKiN combat fortement la supposition de M. Mile- 
tic d'après laquelle la longueur de la voyelle, si toutefois il s'en 
est trouvé de semblable encore dans la première période du 
moyen bulgare, aurait influé qualitativement sur le développe- 
ment des voyelles originairement nasalisées.^ Pour la solution 
de la question qui concerne le développement de ces voyelles, 
telle que je conçois cette solution, l'idée de M. Miletic ne s'im- 
pose pas, puisque, pendant la période indiquée, les différents 
signes employés pour les anciennes voyelles nasalisées avaient à 
mon avis une seule et même valeur phonique et que les différents 



' Cf. yqci'iH. ôo.ir. H3., p. 17, l'aaoyvKj,. o H3. CaBB. kh., p. 381 sqq., et 
Eo.i. ncaiT., p. 147 sqq. 

- Cf. à cet égard Miletio, Das Ostbulg., p. 3i, Broch, Slav. Phon., pp. 
113, 116, et RozwADOwsKi, Prycz. do fon. buJg., p. 34, pour ne pas oublier 
la définition de M. Scepkix dans y^eon. ôo.ir. h3., p. 3. 

^ Cf., entre autres, C;it;ibi cpe;iHe6o:ir. sa.M. hoc, x^- 205. 

* A en juger, entre autres, par l'exposé qu'on trouve dans Pascy/KX o 
as. CaBB. KH., p. 382, M. Scepkin considère en effet que a s'est labialisé 
d'abord pour passer plus tard à un s nasalisé. Je ne vois rien qui puisse 
prouver un tel développement. Il est très intéressant à cet égard de con- 
stater que M. Lavrov, dans son 063. SByK. n (|.opM. ocoo. 6o.ir. as., p. 21 
(cf. aussi Yoxdr.(k, Altkirch. Gr., p. 142 sq.), a pu citer très peu d'exemples 
avec o pour s. Parmi ceux-ci, il n'y en a aucun où o ait remplacé un ;5i 
venant de a. 

^ Oxp. pyK. anocT., p. LX sqq. 



186 R. Ekblom 

signes d'écriture avaient seulement pour but d'indiquer la nature 
de la consonne précédente (voir pp. 188 et 190).^ 

L'opinion de M. Coney sur le développement des voyelles 
nasalisées ne me semble guère heureuse en ce qui concerne les 
périodes précédant le moyen bulgare. Il faudrait, après le slave 
commun caractérisé incontestablement par une différence tranchée 
entre les voyelles nasalisées, introduire un stade, le bulgare com- 
mun, oîi cette différence n'aurait plus existé, pour passer ensuite 
à l'ancien bulgare caractérisé de nouveau par une distinction 
marquée entre les voyelles nasalisées.^ Plus tard, dans le moyen 
bulgare, on aurait encore affaire à une seule et même valeur 
phonique, cette fois les voyelles ^ et '?> dénasalisées. Par contre, 
l'opinion de M. Conev est selon moi, pour le moyen bulgare et 
le développement des dialectes modernes, d'une très grande im- 
portance. 



IL Valeur probable des voyelles nasalisées dans le 
moyen bulgare. 

Le point faible des théories exposées dans ce qui précède 
est qu'on n'a pas assez pris en considération, en étudiant le 
moyen bulgare, l'amollissement des consonnes devant les voyelles 
antérieures, phénomène qu'on admet généralement aujourd'hui 
non seulement pour l'ancien bulgare, mais aussi pour le slave 
commun.^ Selon toute probabilité, ji, p, h, (c) < (y, resp. rj, 

* Par contre, M. Kulbbakin estime que ô et les sons voisins, qui ap- 
paraissent dans différents dialectes modernes à la place d'une ancienne 
voyelle nasalisée, peuvent devoir leur origine à l'accent actuel ou antérieur 
(voir Oxp. pyK. anocT., p. LXXI). Je suis tout disposé à souscrire à cette 
opinion. 

^ ^1. CoxEv ne semble pas, il est vrai, tout à fait convaincu que, même 
pour la période de l'ancien bulgare, il ait existé quehiue distinction pho- 
nique entre les voyelles nasalisées, abstraction faite de la nature dure ou 
molle de la consonne précédente (voir Bpaq. cb., p. 35). Cela est surpre- 
nant: avec cette manière de voir, on ne trouvera guère d'explication, entre 
autres, pour la distinction nette entre ea et ix qui se faisait sentir dans 
l'ancien bulgare. 

^ .Te renvoie pour cette question à mon étude Eine gemeinsl. um- 
wandl. d. part, prits. akt., p. 12 sq. Parmi les auteurs qui se sont pronon- 
cés dans le même sens, nous notons aussi M. Pedersek: «Natiirlich muss 
man . . . im Altbulgarischen (und iiberhaupt gemeinslavisch) mouillirung 
der konsonanten vor allen vorderen vokalen annebmen» (Zur akzentlehre, 
p. 254 sq.). 



Le dév. des voyelles nas. dans le moyen bulg. 187 

nj , (sj) et Ji, p, H, c, amollis devant les voyelles antérieures 
(c'est-à-dire T, r', n , s') se sont peu à peu confondus pendant 
la période du moyen bulgare et de la même manière 5y', pj etc. 
en passant par 5ji > 6', nji > n'' ont abouti à h\ p» (en ce qui 
concerne le degré d'amollissement, voir p. 198 sq.) et par conséquent ' 
sont devenus équivalents à 6, n etc. devant les voyelles anté- 
rieures. 

Comme nous l'avons fait remarquer plus haut (p. 183), 
MiKLOsiCH indique en passant qu'une consonne ne renfermant pas 
j a pu devant a être molle dans l'ancien bulgare et M. Jagic 
émet l'idée que a dans le moyen bulgare désigne probablement 
un son mou (cf. p. 180). MM. Scepkin et Miletic ont un avis 
analogue. Mais aucun, à mon avis, n'a attribué à cette circon- 
stance assez d'importance. 

En ce qui concerne Leskiex, le cas est tout autre. La fusion 
en question semble avoir été interprétée par cet auteur comme 
si ji < Ij etc. avaient abouti à ji dur etc. et de cette manière 
avaient coïncidé avec .i devant une voyelle antérieure, cas oii 
la consonne est considérée par lui comme dure à priori.^ 

Étant donné que l'amollissement des consonnes devant les 
voyelles originairement antérieures, y compris la voyelle issue 
de l'ancien f, a laissé des traces aussi générales dans les dia- 
lectes bulgares modernes, et étant donné que. d'après tant de 
slavistes, l'amollissement s'est produit dans de semblables cas 
non seulement dans l'ancien bulgare, mais déjà dans le slave 
commun, il serait surprenant que le même phénomène ne se fût 
pas produit dans le moj'en bulgare qui forme le stade inter- 
médiaire. Ce n'est qu'en supposant l'existence d'une consonne 
molle devant les voyelles antérieures et, par conséquent, aussi 
devant ç dans l'ancien bulgare et devant les remplaçantes de 
cette voyelle dans le moyen bulgare, qu'on peut à mon avis 
arriver à une solution qui satisfasse aux exigences du mo5^en 
bulgare, en même temps qu'elle explique sur le point en question 
le vocalisme du nouveau bulgare et de ses dialectes." 



* Dans une autre occasion (Handb. d. altb. Spr., 5 Aufl., p. 51), Leskikx 
aussi reconnaît qu'une consonne qui ne renferme pas j s'est amollie en une 
certaine mesure devant une voyelle antérieure, ce qui en somme renverse 
la rigoureuse démonstration (Bemerk. ûber d. Voc. in d. mittelb. Denkm. 
I, p. 278 sq.) sur laquelle s'appuie en grande partie son opinion en ce qui 
concerne le développement des voyelles nasalisées. 

' Oxp. pyK. anocT., p. LXIII. 



188 R. Ekblom 

Dans sa polémique contre M. Miletic, M. Kull.bakin^ dé- 
clare qu'il y a lieu de se montrer sceptique en ce qui concerne 
cette hypothèse d'un amollissement de ce genre dans l'ancien 
bulgare et que si l'on admet un semblable phénomène dans le 
moyen bulgare, il a dû être d'une autre nature que celui qu'on 
constate pour les consonnes renfermant ,/. Cette dernière opinion, 
il mon avis, est exacte, mais seulement pour la première période 
du moyen bulgare. La fusion complète des deux catégories de 
consonnes envisagées ici ne s'est effectuée que vers le milieu de 
la période du moyen bulgare. Dans les premiers textes moyen- 
bulgares, on distingue encore entre î et l' etc., question à la- 
quelle nous reviendrons bientôt. 

Je considère comme absolument à rejeter la méthode employée 
par tous les auteurs qui ont traité la question du développement 
des voyelles nasalisées dans le moyen bulgare, méthode qui con- 
siste à regarder les signes N^ et i* comme les contraires de a et 
lA. Si l'on veut comprendre la notation des sons du moyen 
bulgare, il faut, selon moi, poser /S comme le contraire de 
A, LA et lA.^ Tout me parait indiquer en effet que dans 
le moyen bulgare, au moins dans son premier stade, les 
quatre signes indiqués ci-dessus avaient la même valeur 
phonique, ce à quoi il faut ajouter cependant que <^ avait, 
en principe, pour fonction de marquer que la consonne 
précédente était dure, tandis que a, ia et m indiquaient 
qu'une consonne molle précédait. En d'autres termes: les 
scribes qui écrivaient en moyen bulgare, remarquaient, en étudiant 
les anciens écrits qu'ils copiaient, que /^ correspondait dans leur 
langage à une voyelle dure, tandis que la voyelle molle corres- 
pondante s'écrivait tour à tour a, ia ou ïs. Ils ne pouvaient 
pas s'expliquer la raison de cette variation de signes d'écriture. 
Aussi cherchaient-ils à suivre le plus possible la notation de 
l'original, ou bien se fixaient des règles spéciales pour eux-mêmes. 
Parfois ils supprimaient un ou plusieurs signes comme superflus, 
etc. Par contre, en ce qui concerne ?h, les choses étaient plus 
simples. Son rôle était d'indiquer la même voyelle en position 

' Je comprends bien entendu dans ce dernier groupe également les 
signes relativement rares ta, -a etc., ainsi que les A, A hérités de l'ancien 
bulgare qui apparaissent de temps en temps. 

* Il semble que surtout lAi ait été de bonne heure laissé de côté, mais 
aussi l'emploi de ia devint de plus en plus restreint. 



Le dév. des voyelles nas. dans le moyeu biilg. 189 

dure; mais comme, dans certains cas, on pouvait hésiter sur la 
question de savoir si la consonne précédente devait être consi- 
dérée comme dure ou molle, il se produisait un certain flotte- 
ment (cf. à ce sujet p. 191 sq.). 

Pour les scribes écrivant en moyen bulgare, il n'y avait 
donc, à mon avis, pas plus de différence essentielle entre Sv d'une 
part et a, ia, m d'autre part qu'entre 3, resp. e, t dans le 
russe moderne; et étant donné qu'on n'avait pas alors un sens 
bien développé de l'orthographe logique, cela avait pour consé- 
quence que A, lA, IX. s'employaient indifféremment les uns pour 
les autres, a peu près comme d et g dans l'écriture russe mo- 
derne ou comme r et : dans les langues occidentales. 

En ce qui concerne l'origine de la finale -a (=»-^ce) au part, 
prés, actif dans l'ancien bulgare, je considère qu'aucune des solu- 
tions proposées n'est à préférer à l'explication que j'ai fournie^ 
et qui s'appuie avant tout sur le fait que l'ancien bulgare -a, 
le russe et le tchèque -a et le polonais -0 (-a) peuvent se rame- 
ner à un -r dur, apparu dans le slave commun par la voie de 
l'analogie.^ J'ai été heureux aussi de constater que M. Kozwa- 
DOWSKi^ est arrivé en même temps que moi à une solution qui 
coïncide avec la mienne presque dans tous les détails.* 

En ce qui concerne la dernière période de l'ancien bulgare, 
j'estime comme auparavant^ que la terminaison -;s au part. prés, 
actif est le développement génétique de -a (= -^«e). Toutefois, je 
voudrais introduire une modification dans le schéma que j'ai 
composé pour montrer le développement des voyelles nasalisées 
dans l'ancien et le moyen bulgare.*^ J'ai mis comme forme de 

* Cf. Eine gemeinsl. umwandl. d. part. prâs. akt., pp. 5, 14, 26 sq. 

- Que le f dur soit entré plus facilement dans la forme déterminée, 
comme le pense M. Meillet, on peut naturellement l'admettre (cf. le compte- 
rendu de VoxDRAK, Altkirch. Gr., p. 135 sq.), mais il faut en tout cas con- 
sidérer l'influence des cas obliques comme la cause primordiale. 

3 Hist. fon., 368 sq. 

* Quand j'ai rédigé l'article indiqué plus haut, je n'avais pas eu l'occa- 
sion d'étudier l'excellent ouvrage de M. Hujer, Slov. dekl. jmennâ. Je m'étais 
seulement persuadé, d'après le compte-rendu de M. Los (Roczn. slaw. IV, p. 
245 sq.), qu'il ne s'y trouvait guère d'autres points de vue que ceux ex- 
posés auparavant par M. Zubaty au sujet de la forme ici en question. II 
me semble étonnant que les formes en -A de l'ancien bulgare n'aient pas 
été discutées dans l'ouvrage de M. Hcjer (cf. op. cit., p. 44 sq). 

® Eine gemeinsl. umwandl. d. part. pras. akt., p. 32. 
^ Eine gemeinsl. umwandl. d. part. prâs. akt., p. 33. 



190 



R. Ekblom 



transition, à partir de l'ancien 'r, >, un 'a (c'est-à-dire 'a et ~a), 
son que je regardais comme caractéristique de la période dont 
datent les plus anciens textes de l'ancien bulgare. Comme, pour 
une voyelle nasalisée, la formation la plus naturelle pendant 
qu'elle passe en arrière, c'est la formation relativement basse 
cf. p. 201 sq.), je considère que le son en question doit être plutôt 
représenté par 'a?, "39, ^ signe indiquant un son à peu près inter- 
médiaire entre ç, a et œ.^ En ce qui concerne le développement 
de ç (= ^c), on doit en outre pouvoir admettre peut-être que le 
déplacement rétrograde, grâce à l'absence d'un amollissement 
précédent, a pu s'effectuer un peu plus rapidement et qu'une 
valeur voisine de avait déjà fait son apparition à l'époque de 
l'ancien bulgare. La manière dont je me représente du reste le 
développement des voyelles nasalisées de l'ancien bulgare ressort 
du schéma ci-dessous: 



slave commun 



ancien bulgare 



moyen bulgare 



nouveau bulgare 




> nasalisées 



> dénasalisées 



z '5 (> , 

[uoôva) Ço'ô'i:>''aœdiJ 



Les œ, 9, i indiqués dans la dernière ligne peuvent ou non 
être précédés d'un amollissement de consonne. 



* Avec cette supposition, il sera plus facile d'expliquer que, déjà à 
l'époque de l'ancien bulgare, on ait pu parfois confondre i& avec a, ia (cf. 
écEPKiN, Paacyacjii. o as. CaBB. kh., p. 380). 

" D'après l'opinion courante, le a ancien-bulgare se serait prononcé 
comme f. Suivant M. Miletic et d'autres (voir à ce sujet Cjiixu cpe;;He6o;iir. 
saM. HOC, p. 205), cette lettre aurait eu la valeur phonique de q. Selon moi, 
la vérité est à peu près à mi-chemin entre ces deux opinions. 



Le dév. des voyelles uas. dans le moyeu bulg. 191 

Au début de la période du moyen bulgare, on aurait donc eu 
une seule voyelle nasalisée, à peu près ^,^ avec ou sans amollisse- 
ment de la consonne précédente." La différence entre la pala- 
talisation et la palatalité de la consonne précédant la voyelle 
aurait donc été en voie de disparaître. 



IIL Rapport entre les anciennes voyelles nasalisées et 
la consonne précédente. 

Dans les textes appartenant à la première période du moyen 
bulgare, les différentes sortes d'amollissement n'étaient évidem- 
ment pas encore ramenées au même degré. La graphie a. qui se 
rencontre souvent, au lieu de a qu'on attendrait, dans des formes 
comme Bpt.Mis, ;îecATb, CB,i;3aTii, TBopxrt, xo^-s etc.^ me 
parait indiquer qu'on observait encore une certaine différence. 

Comme on le sait, ces graphies appartiennent aux phéno- 
mènes les plus difficiles à expliquer dans l'orthographe du moyen 
bulgare. Si a; apparaît si souvent ici au lieu de a auquel on 
s'attendrait, cela me paraît tenir au fait que, pour désigner une 
voyelle nasalisée, il n'y avait que deux moyens possibles, d'un 
côté s pour la voyelle dure, de l'autre a avec les variantes ia, 
i/R pour la voyelle molle,* tandis qu'on aurait eu besoin de trois 
désignations, aussi longtemps que les différences d'amollissement 
subsistaient. La dernière désignation était naturelle pour une 
voyelle nasalisée avec palatalité précédente, ^o. Pour ce qui est 

^ On a probablement à compter sur ce point avec des nuances un 
peu différentes dans divers dialectes et peut-être aussi dans diverses posi- 
tions. 

^ M. Mii.ETic a donc raison, selon moi, quand il prétend (Cjii;ibi 
cpe.iHeôo.ir. sa.M. hoc, p. 187) qu'il est hors de doute que les différents signes 
de lancien bulgare pour les anciennes voyelles nasalisées marquent des 
prononciations différentes; mais cette prononciation différente 
concerne, ù mon avis, non pas la voyelle en elle-même, mais la 
consonne précédente qui est dure ou molle suivant les diffé- 
rents signes d'écriture. 

^ Avant tout dans l'Apostol d'Ochrida et le Zlatoust moyen-bulgare, 
mais aussi en une certaine mesure dans quelques autres textes qui tous 
peuvent se rattacher à ce que nous appelons ici la première période du 
moyen bulgare, durant approximativement jusqu'au milieu du XlIIe siècle. 
Cf. à ce sujet Miletic, C.tè:iu cpeaHcôo.ir. sa.M. hoc, pp. 188 sqq. et 19i, 
KuLbBAKis, Oxp. pyK. anocT., p. LX sq., et Max. n saii. II, pp. 13 et 19. 

* Entre ces trois signes, comme nous l'avons dit plus haut (p. 188 sq.), 
toute différence avait disparu. 



192 11. Ekblom 

de 'f> intermédiaire en quelque mesure entre « et '?>, il a pu se 
produire une certaine hésitation sur le choix du signe d'écriture: 
parfois on a employé a, u, ou lx^ qui désignaient la voyelle na- 
salisée molle, mais aussi de temps à autre c'est /R qui a pu se 
présenter. 

On pourrait, il est vrai, donner une autre explication et 
soutenir que les participes comme xoji?h. etc. de la lY® classe des 
verbes,^ dans les textes datant de la première période du moyen 
bulgare, sont des formations par analogie d'après ii;j,,îi < ujxa et 
que, de la même manière, xoji^j-h, xoT/ST-b etc. sont apparus 
sous l'influence de hju^t-l. Cela impliquerait que la voyelle na- 
salisée dans ces cas aurait été vraiment dure. Ce phénomène 
de formation analogique aurait été alors extrêmement fréquent. 
Mais, comme cela a été dit, la graphie a\ pour le a auquel on 
s'attendrait se présente dans d'autres mots: BptM/ï;, jiecN^Th, 
CB,îi3aTii etc. (cf. ci-dessus), fait qui resterait alors inexpliqué. 
Si ces graphies sont surtout ordinaires dans les désinences ver- 
bales en question, cela ne prouve pas grand'chose, parce que 
le fréquence des formes verbales contenant originairement a est 
extrêmement grande par comparaison avec la présence d'autres 
mots qui contiennent originairement la même voyelle. 

Ce sont surtout MM. Conev- et Kullbakin^ qui soutiennent 
que ces formes verbales de la IV^ classe seraient dues à l'ana- 
logie indiquée plus haut et que les graphies xogx, xojia.T'b etc. 
indiqueraient que la voyelle de la finale aurait été dure. Par 
contre, la présence de ?î. dans BptM^, j^eci^TL etc. proviendrait, 
d'après M. Kullbakin, d'une confusion d'écriture: x. désignerait 
ici un e issu de a.* 

Au contraire, d'après M. Scepkix. dans les formes verbales 
étudiées ici, nous aurions plutôt affaire à une voyelle molle. 
Mais comme, d'après l'opinion de M. Scepkin, les a et i* qui se 
rencontrent dans l'Evangile de Dobromir à côté de a. dans les 
formes verbales en question, représentent des sons différents, cet 
auteur a été obligé lui aussi d'avoir recours à une explication 
par des influences analogiques de nature assez compliquée. La 
désinence -m^tl à la 3® pers. du plur. du prés, de l'ind. cause 
moins de difficulté, puisqu'on pourrait admettre une influence 



^ J'emploie la classification de Leskikx. 
' Jl,o6ptilLu. MeTBepoeB., p. 74 sq. 
' Oxp. pj'K. anocT., p. LXXII. 
* Oxp. pyK. anocT., p. LXXXIII. 



Le dév. des voyelles nas. dans le moyen bulg. 193 

directe de la classe III. Mais cela devient plus difficile quand 
il s'agit d'expliquer les formes des participes en -w..^ 

De même, d'après M. Miletic, nous avons affaire ici à une 
prononciation molle. ^ Toutefois l'emploi du signe ;ï; pour a est 
mis par M. Miletic, comme cela a été dit. en rapport avec la 
longueur vocalique que présume cet auteur pour le moyen bul- 
gare, supposition qui parait assez problématique (cf. à ce sujet 
pp. 182 et 185). 

Si l'on admet la solution que j'ai proposée, on a par-dessus 
le marché l'explication du fait que, si x. apparaît très souvent 
pour l'ancien bulgare a, l'inverse se rencontre assez rarement.^ 
Comme i> avait son signe propre, ,?;, il n'y avait aucune raison 
de choisir quelque autre graphie: ce n'est que pour le '^ inter- 
médiaire entre i> et ^^ qu'on pouvait hésiter entre a (ia. w.) 
et -s.* 

Il y a encore un fait qui vient confirmer mon opinion, c'est 
que les formes avec ;r, du genre de celles que nous étudions ici, 
n'apparaissent guère que dans les textes remontant à la première 
période du moyen bulgare, c'est-à-dire dans les écrits datant 
d'une époque où, ainsi qu'on a lieu de le penser, les deux sortes 
d'amollissement n'étaient pas encore arrivées à coïncider. Dans 
les textes moyen-bulgares postérieurs, on marque le son corres- 
pondant par A (évent. par ia, t. e etc.): il n'y avait plus de 
raison de le distinguer de celui qui avait succédé à ia et h» de 
l'ancien bulgare. 

L'opinion que je soutiens ici s'appuie naturellement avant 
tout sur les graphies de l'Apostol d'Ochrida et du Zlatoust moyen- 
bulgare. Les Evangiles de Dobromir et de Dobrèjso ne sont pas 
d'une force aussi probante, pî. pour l'ancien a < f ne s'y ren- 
contrant guère que dans les formes verbales. Toutefois on ne 
peut guère séparer ces textes des deux premiers, quand il s'agit 



' Bo.i. nca.iT., p. 169 sqq. 

- Cji'È;;ti cpcAHeoo.ir. saM. hoc , p. 203 sq. 

^ J'écarte naturellement ici les textes qui ont une orthographe parti- 
culièrement incohérente, surtout ceux où les voyelles nasalisées sont tou- 
jours désignées par a (cf. Kulbbakix, Oxp. pyK. anocT., p. LXI). 

* M. KuLbBAKix prétend (Oxp. pyK. anocx., p. LXXVI) que a pour x 
n'est pas si rare dans le Zlatoust que M. Milktic le suppose, et il cite 
quelques formes avec a, pour le ix auquel on s'attendrait, après des con- 
sonnes renfermant j. Comme, à mon avis, a dans ces cas est la vari- 
ante naturelle de ls (cf. p. 188 sq), ces exemples n'ont évidemment 
aucune importance pour cette question. 

13 — 19300. i/. O 1918. 



194 R. Ekblom 

d'expliquer le phénomène en question. Du reste, il est à re- 
marquer que dans les deux derniers textes, et surtout dans l'Evan- 
gile de Dobrëjso, a se rencontre aussi pour les anciens "f et ^o. 
C'est ainsi qu'on trouve des formes du participe comme r.naroji/^ 
et des présents de l'indicatif du type r.TarojiA, rjiaro.T^.Ti., uoji?t.. 
On serait forcé d'en conclure que l'influence analogique issue de 
iij,Tii etc. se serait fait sentir aussi sur ces formes.^ Cependant 
il faut remarquer qu'à côté de mo.t^r on ne rencontre pas, au 
présent de l'indicatif, de formes comme *xoj];*, *h oc ;îi auxquelles 
on serait en droit de s'attendre: on axo^x, Homx. Ceci semble 
être en contradiction avec la théorie de l'influence analogique: 
il faut supposer qu'on a affaire à une voyelle nasalisée molle, 
malgré la graphie, opinion que soutient aussi M. Scepkin.^ 

En même temps, il y a peut-être lieu d'examiner le déve- 
loppement ultérieur des formations analogiques du part. prés, 
actif des classes I, II, V. Il faut distinguer ici, à l'époque de 
l'ancien bulgare, entre une ancienne formation en -a (= -^<^) > 
-.T. et une plus récente en -a (-îa, -ia).^ Les deux sont issues 
par voie analogique de la forme correspondante de la classe IV. 
Dans les textes étudiés ici, on voit apparaître, pour les premières 
classes des verbes, des participes en -a (-ia, -\k^ alternant avec 
d'autres en -/S."* On serait donc tenté de supposer que ces deux 
formations existaient. Mais comme, ainsi que je l'ai montré plus 
haut, xoc^^, par suite des conditions phonétiques dans l'ancien 
moyen-bulgare, a pu s'écrire aussi bien xojxif. que xojïa (-ha, 
-I*), il est peut-être plus probable que, même dans les classes 
I, II, V, nous avons toujours affaire à des formes ayant subi la 
seconde analogie: donc exclusivement id'h etc. 

Si l'on approuve cette explication, il faut naturellement, 
pour les participes en -?h° des classes I, II, V qui apparaissent 
parfois à une époque tardive,^ ou bien supposer une erreur d'écri- 



'■ Cette opinion est soutenue par M. Lavrov (Oosopij 3ByK. ii i|)opM. oc. 
ôo.ir. 33., p. 196) et par M. Jagic (Ev. Dobrom., p. 23), qui tous deux con- 
sidèrent comme dure la voyelle finale dans ces formes. 

- EoJi. nca.iT., p. 177 sqq. 

^ Eine gemeinsl. umwandl. d. part, i^riis. akt., pp. 26 sq. et 35. 

* Voir, entre autres, Jagiu, Ev. Dobrom., p. 32. 

* Par ex. dans l'Evangile Jean-Alexandre (cf. Scholvin, Einleit. in 
d. Joh.-Alex.-Ev., p. 217). 

® C'est-à-dire à une époque où il n'y avait plus de différence en ce 
qui concerne l'amollissement. 



Le dév. des voyelles nas. dans le moyen bulg. 195 

ture ou peut-être penser plutôt à une copie directe des anciennes 
formes en -* < -a (= -^-e). Eventuellement on pourrait admettre 
que ces dernières formes aient surve'cu plus longtemps dans cer- 
tains dialectes. 

En ce qui concerne la désignation du moyen-bulgare 'h < 
^r, ^0, on s'attendrait dès le début de la période du mo}^ en bul- 
gare à trouver la graphie a {h\, in.). En effet, c'est aussi la gra- 
phie ordinaire après les anciens î, r, «, (s), hJ etc. dont les 
correspondants en moyen bulgare étaient nettement mous. Pour 
ce qui est de la désignation des voyelles dans ce cas, il y a lieu 
de remarquer que, parmi les trois signes en question, on en est 
bientôt venu à employer presque exclusivement a. Le signe i* 
apparaît après les consonnes mentionnées ci- dessus, seulement 
dans quelques-uns des textes de la première période, surtout dans 
l'Evangile de Dobromir. Si cette lettre fut la première à tomber 
dans l'oubli, cela peut dépendre de ce que, parmi les graphies 
en question, qui pour les scribes semblaient équivalentes, c'était 
celle qui apparaissait le moins souvent dans les textes de l'ancien 
bulgare. En ce qui concerne la désignation de 'î/ après les autres 
consonnes qui renfermaient un ancien /, cela soulève de nou- 
velles questions. 

Par suite de raisons historiques aussi bien que pour des raisons 
d'ortographe dans les plus anciens manuscrits, il y a lieu de penser 
que dans l'ancien bulgare m et 'a< étaient des sons palataux. Cette 
opinion doit être partagée par la plupart de ceux qui ont traité 
cette question.^ On a donc affaire pour l'ancien bulgare à l et 2. 

Dans le nouveau bulgare, apparaissent pour m et 'jK des sons 
qui peuvent être désignés comme faiblement palatalisés.^ Cepen- 
dant, dans les différentes parties du pays, les choses se pré- 
sentent différemment. Dans la prononciation étudiée par M. Roz- 
wADowsKi, m et 'ac sont durs le plus souvent, mais il semble y 
avoir un réel flottement, même chez une seule personne. C'est 
surtout avant une voyelle antérieure qu'une certaine palatalisa- 
tion parait pouvoir se produire.^ On observe le même flottement 
sur ce point dans les dialectes. Dans certains, la prononciation 



' Eine gemeinsl. umwandl. d. part. pras. akt, p. 10. 
- Cf. Broch, Slav. Phon., p. 106, et mes études Eine gemeinsl. um- 
wandl. d. part. pras. akt., p. 8, et Zur bulg. ausspr-, p. 158. 
' Przycz. do fon. bulg., p. 62. 



196 K. P^kbloiii 

est nettement dure; dans d'autres, le son est sans conteste plus 
ou moins palatalisé. Par contre, il ne subsiste guère à présent 
de m et m palataux. 

Le fait en particulier que m et >k (faiblement) palatalisés 
puissent se présenter dans la langue actuelle avant une voyelle 
postérieure me parait indiquer que l'amollissement originaire qui 
caractérise l'ancien bulgare a survécu dans telle ou telle forme 
à travers toute la période du moyen bulgare jusqu'à l'époque 
moderne. On ne pourrait pas expliquer d'une manière raison- 
nable que cet amollissement, après avoir disparu, soit réapparu. 
Le fait que, dans certains dialectes bulgares, m et >k sont amollis 
devant une voyelle antérieure, tandis qu'ils sont durs dans les 
autres positions, semble, il est vrai, infirmer cette supposition, 
car on pourrait bien être tenté de penser que, à une époque 
relativement tardive, il s'est produit une palatalisation comparable 
à celle qu'ont subie les autres consonnes à une époque plus an- 
cienne devant les voyelles antérieures (cf. p. 186 sqq.). Toutefois, 
étant donné ce qui a été dit plus haut, le plus naturel doit être 
de supposer que la palatalisation, aussi dans ces dialectes, a 
subsisté d'abord devant toutes les voyelles et qu'ensuite elle a 
disparu devant les voyelles postérieures, tandis qu'elle s'est 
maintenue devant les voyelles antérieures.' 

Comme on constate si souvent dans le bulgare moderne et 
dans ses dialectes la présence de m et >k palatalisés et comme 
les consonnes correspondantes dans l'ancien bulgare étaient molles 
sans aucun doute, on a tout lieu de penser que, dans le moyen 
bulgare aussi, m et >k étaient amollis de quelque façon. A mon 
avis, ils étaient palatalisés. Ils se distinguaient donc par un 
degré d'amollissement rappelant celui qui, dans la première pé- 
riode du moyen bulgare, caractérisait par exemple d au participe 
xod'z (cf. p. 186 sq.). Comme, dans ce dernier cas, on hésitait entre 
A (lA, m) ou rf. pour désigner la voyelle finale (cf. p. 191 sq.), on 
avait ici aussi des raisons d'hésiter. Cependant, après m et jK. 
on avait le plus souvent x. Si /S dans ce cas fut tellement em- 
ployé, cela peut tenir à ce que la palatalisation de m et de Mv, 



^ Cette variabilité (sa, sa à côté de se, s'e etc.) qui paraît surtout gé- 
nérale dans le bulgare de l'est et qui du reste rappelle fortement ce qui 
se passe en lithuanien, semble être unique dans les langues slaves (cf. 
Brocu, Slav. Phon., p. 58). Dans les autres langues slaves, la prononciation 
de s, z n'est pas notablement affectée par la nature de la voyelle suivante, 
ce qui naturellement dépend beaucoup de l'origine de ces sons. 



Le dév. des voyelles nas. dans le moyen bulg. 197 

comme à l'époque moderne, était en général peu marquée. Cela 
peut tenir aussi au fait que, pour m et >k, on n'avait pas de 
double prononciation comme c'était le cas par exemple pour r, 
pour lequel il y avait deux prononciations différentes d et d', 
fondées sur le développement historique, et dont chacune, autant 
que possible, exigeait une désignation orthographique particulière. 
Il est difficile de dire si, dans certains dialectes, m et yic 
ont déjà pu devenir durs à l'époque du moyen bulgare. Les dia- 
lectes modernes qui présentent aujourd'hui des formes comme 
svpa, Htca etc. ont pu naturellement se distinguer déjà de bonne 
heure par des m et mc durs; mais on peut tout aussi bien penser 
que ces sons ne sont devenus durs que pendant le développement 
ultérieur, c'est-à-dire à l'époque du nouveau bulgare.^ Sur le 
tableau schématique du développement des voyelles nasalisées 
(p. 190), la ligne pointillée dirigée vers la gauche a pour but 
d'indiquer cette possibilité de développement ultérieur. 

En ce qui concerne m, les choses se présentent autrement. 
On peut penser ici à deux variantes, la prononciation palatale 
3 et la prononciation c. Une prononciation *c', c'est-à-dire un 
^. palatalisé, ne doit guère se présenter, ni dans le bulgare, ni 
dans toute autre langue. Il est naturel dans ces conditions de 
considérer ma comme désignant co et la combinaison mx comme 
représentant la prononciation rô. 

Dans ma précédente étude sur ces questions,^ j'ai supposé 
que M^v aussi, malgré la désignation choisie pour la voyelle, indique 
que M était palatal; mais il me parait plus probable, surtout 



' Comme on le sait, clans les textes qui contiennent le plus souvent 
mx etc., on trouve ordinairement aussi ma. Cependant dans certains cas, 
par exemple dans l'Evangile de Bojana, à côté de mx apparaît la graphie 
mià (cf. à ce sujet Kulbbakix, Max. ii saM. I, p. 27 sq.). On pourrait être 
tenté d'en conclure que la combinaison mx dans le premier cas a été dure. 
Mais une pareille conclusion ne serait guère justifiée. Si l'on peut en 
tirer quelques conclusions, on doit plutôt considérer que dans le second 
cas l'amollissement a été plus marqué. M. Kolbbakin aussi (cf. Oxp. pyK. 
anocT., p. LXXXII) estime que m, également dans la combinaison ma, a 
été caractérisé par un certain amollissement. D'un autre côté, il n'est pas 
tout à fait sûr que t, comparé à fa, indique toujours une tendance verse. 
On pourrait se demander si, dans le moyen bulgare, il ne faut pas sou- 
vent considérer fe comme une variante graphique de i-a. C'est évidem- 
ment le cas entre autres dans l'Evangile de Dobromir (voir aussi Voxdrak, 
Altkirch. Gr., p. 94 sqq.; cf. cependant aussi plus loin p. 222). 

' Eine gemeinsl. umwandl. d. part. pras. akt., p. 31 sq. 



198 • R. Ekbloin 

en considérant les dialectes modernes, que les deux graphies ci- 
dessus servent à désigner deux variantes différentes et que par 
conséquent, dès le moyen bulgare, un h dur était apparu dans 
certains dialectes, surtout dans ceux de l'ouest. La présence 
dans certains dialectes modernes de c^do etc. impliquerait donc 
que la perte de la palatalité dans m s'est faite à un stade com- 
parativement ancien. 

Comme on le sait, les deux graphies H;ïi et ha ne sont pres- 
que jamais complètement établies. Naturellement, pour les écarts, 
on a le droit de compter avec des erreurs d'écriture, surtout si. 
comme je le suppose, elles ne portent pas sur la voyelle elle- 
même, mais sur un élément aussi subtil que la notation de 
l'amollissement de la consonne précédente. Toutefois. M. Ivoz- 
wADOwsKi a fait remarquer que, dans la prononciation de la per- 
sonne qu'il a observée, les h durs et mous varient.* Cela induit 
à penser que cela a été le cas aussi dans le moyen bulgare et 
que, dans les dialectes qui ont eu le plus souvent un ^. dur, on 
a écrit ha, ça et là avec ha comme variante, tandis que dans 
d'autres dialectes on a suivi le chemin inverse. 

Pour ce qui est de u;, "ami;, on sait qu'ils ont presque tou- 
jours suivi les lois qui régissaient m et 'm. On a donc lieu de 
penser qu'ils ont été faiblement palatalisés dans le moyen bul- 
gare. Par contre, u, et s suivent en général le développement 
de M . Ils doivent donc en général avoir été nettement mous, 
à l'exception de certains dialectes oîi ils étaient durs. 

Donc, à partir de la période du moyen bulgare, une diffé- 
renciation entièrement nouvelle apparaît évidemment en ce qui 
concerne le degré d'amollissement des consonnes. La première 
période du moyen bulgare doit pouvoir se caractériser à cet égard 
de la manière suivante: 

L Palatalisation 

1) des consonnes devant une voyelle succédant à a < '(■ de 
l'ancien bulgare: xojiAn, ~ xo^^y^x-b xod'ht. mo.ta ~ mo.t* mol'-b, 
part., BpeMA~BpeM,^ vr'eni'7>; 

2) de m, >k, m, "am : niim-ï; pis'o, prés, et part., )K,sTBa, 
z'^tva . 



'■ Przycz. do fon. butg., p. 62. 



Le dév. des voyelles nas. dans le moyen bulg. 199 

IL Palatalité 

1) de .1, p, H, (c), M-T etc. devant une voyelle issue de h\ < 
'^f et KS < ^0 de l'ancien bulgare: (mo.iia ~) mo.ia moK, prés, de 
l'ind., r.iaro.TA ~ r.iaro.Ti^R gJogolo, pre's. et part., 3eM(ji)i* ~ 
3eM(.i)A z'emh>, ace. et gén. du sing. 

2) de M, IX, s, quoique durs cependant dans certains dia- 
lectes: 03'qA iich, prés, de l'ind. et part. — 03-4,5. uch. 

Pendant la seconde période du moyen bulgare, se produisit 
encore ce changement que le groupe II. 1) coïncida avec I. 1). 
en sorte que non seulement les labiales devinrent palatalisées/ 
mais encore, selon toute probabilité, .i, p, h: y cm a s'evi'h, 
FJiaro.iA glagol'h. prés, et part., plus tard dans certains dialectes 
z'eni'a) etc. En outre, le groupe I. 2) doit avoir perdu la pala- 
talisation dans certains dialectes. 

Il n'y a que j qui offre une réelle difficulté. Si, comme je 
l'ai supposé, non seulement a (ia). mais aussi ix., dans la pre- 
mière période du moyen bulgare furent regardés comme un ?< 
mou. tandis que !t. passait en principe pour dur, il n'y a qu'à 
tirer cette conclusion que, dans les cas où x. < jr. jo est au com- 
mencement de la syllabe, ce signe désigne un i, qui n'était pas 
précédé de ,/. On peut expliquer cette particularité à l'intérieur 
des mots: on peut supposer ici, comme pour les autres voyelles, 
qu'il y a un hiatus. Dans les dialectes modernes, le hiatus dans 
ces cas est extrêmement ordinaire.- C'est la même chose dans 
la langue littéraire moderne.^ Cette particularité pourrait re- 
monter à l'époque du moyen bulgare. On pourrait alors admettre 
que par exemple des combinaisons de sons comme ok (oa, ohk) 
etc. indiquent la prononciation ojo etc.. mais que simultanément 
s'est présentée une prononciation o^ représentée par o-r.* Par 
contre, ce qui est difficile à comprendre, c'est le signe * pour 
l'ancien je au commencement des mots, désignation qui régulière- 
ment devrait aussi indiquer la prononciation ^. Il faudrait 
s'attendre à une prononciation *^z^k pour /RsiiKt etc. Dans les 
dialectes bulgares, la prononciation ezik est beaucoup plus ordi- 



^ Cf. Eine gemeinsl. umwandl. d. part. pras. akt., p. 7 sq. 

^ Voir MiLETic, Das Ostbulg., p. 84 et ailleurs, Die Rhodopemund., 
pp. 38 sq., 89 sq., 121 sq. 

' Broch, Slav. Phon., p. 253. 

* M. ScHOLvix semble pencher vers une opinion radicalement opposée 
(cf. Einl. in d. Job. -Alex. -Ev., p. 49; cf. aussi p. 219 dans ce qui suit). 



200 R. Ekblom 

naire que jezik^ et par analogie la prononciation *^zik n'aurait 
rien d'inattendu, d'autant plus que la suppression de j devant 
d'autres voyelles postérieures est très ordinaire, aussi bien 
dans l'ancienne langue que dans les dialectes modernes.^ Mais 
les dialectes modernes qui ont ^ ou un son voisin pour les 
anciennes voyelles nasalisées ne paraissent pas avoir de forme 
de ce genre. ^ Dans ces conditions, on doit plutôt supposer que 
devant le * initial a subsisté un J, mais qu'il a été faible, ou 
bien qu'il a été caractérisé par une formation plus en arrière qui 
l'a moins fait sentir et que les scribes ont trouvé inutile de le 
noter. Par conséquent, on doit peut-être penser que des graphies 
bulgares comme saiiKt correspondent à l'une des prononciations 
^ozik on i-bzik, tandis que la prononciation jhzik est rendue par 
des graphies qui commencent par l'un des signes a, \a ou \x..^ 

Il y a des manuscrits oii l'on a employé avec prédilection 
la combinaison iia (iiia, ukr) à côté de a<îi, o,^ etc.* et inverse- 
ment II /ïi apparaît dans des textes oii a a (aiA, ai*) sont ordi- 
naires.^ Dans les deux cas, on peut ne pas tenir compte de la 
désignation de la voyelle nasale après ii. Décider si, après un 
/ suivi d'une autre voyelle, apparaît j, c'est difficile même pour 
ce qui est des langues modernes. Tandis que, par exemple dans 
le français moderne, pour (Mac-)Mahon on peut employer sans 
hésiter la désignation miio^ on peut avoir quelque incertitude 
sur le point de savoir si lion doit être représenté par lio ou par 
liJQ,^' et d'un autre côté, si la désignation sîàju pour le russe 
cTaio est évidente, il n'est pas facile de dire s'il faut préférer 
s't'ixiju ou s't'ixin pour ctiixik). 

Dans quelques textes, par exemple dans le Psautier de Po- 

' Voir Lavrov, Oosop-b 3ByK. ii (|)op.M. ocoo. ôo.ir. as., p. 114 sq., Oblak, 
Mac. Stud., p. 81, MiLETic, Das Ostbulg., pp. 84, 175, 228, Die Rhodopemund., 
p. .39. 

* Dans les travaux sur les dialectes modernes, je n'ai rien trouvé qui 
indique cela, et le professeur Mladenov, que j'ai consulté sur ce point, m'a 
obligeamment informé qu'une forme comme *(:-zik (~ *vzik etc.) n'existe 
guère. 

^ Ces explications me paraissent tout à fait acceptables. Mais en ce 
<iui concerne le cboix de x pour \esjç,jq originaires, on peut aussi penser 
que le fait que j devant une voyelle manquait de désignation propre, tandis 
qu'il en avait dans les autres positions, a pu avoir une influence fâcheuse 
sur l'orthographe. 

* ScHOLviK, Einl. in d. .Toh.-Alex.-Ev., p. 48 sq. 
" Jagic, Ev. Dobrom., p. 22. 

* Jespersex, Lehrb. d. Phon., p. 200. 



Le dév. des voyelles lias, dans le moyeu bulg. 201 

godin/ dans l'Evangile de Dobréjso^ et dans l'Evangile Jean- 
Alexandre,^ A et I* se présentent parfois pour le * auquel on 
s'attendrait. On peut dans ces cas supposer une orthographe 
fautive. Cependant, il n'est pas extraordinaire dans les dialectes 
modernes que j apparaisse au commencement des mots devant 
une voyelle originairement dure.* Il se peut que ce phénomène 
soit ancien et qu'il ait précédemment affecté aussi i> < x,. 



IV. Le processus probable du développement des voyelles 
originairement nasalisées. 

Il est naturellement impossible de se faire une idée tout à 
fait nette de la nature des voyelles nasalisées de l'ancien bul- 
gare. Cependant, il semble que le français offre certains points 
de comparaison qui puissent servir de direction dans l'étude de 
cette question. 

Comme nous le savons, il faut, en matière de voyelles na- 
salisées, distinguer entre la nasalisation forte, caractéristique 
du français, et la nasalisation faible, représentée, entre autres, 
par certains patois allemands, les dialectes du nord de l'Italie, le 
portugais et le polonais. La première est provoquée, évidem- 
ment, par un abaissement plus énergique du vélum, c'est-à-dire 
par un certain rétrécissement de la voie orale du courant expira- 
toire, tandis que pour la production de la nasalisation faible cette 
voie se maintient comparativement ouverte. 

Techmer^ a prouvé par la voie expérimentale que la langue 
se retire spontanément, à mesure que s'abaisse le vélum.''' D'un 
autre côté, Czermak^ et Gutzmaxx^ ont pu montrer par leurs 
expériences que pendant l'articulation des voyelles hautes, la- 
quelle implique toujours une certaine tension de la langue, le 
vélum a une tendance à se tendre spontanément, c'est-à-dire à 
se retirer. Il s'ensuit avec nécessité que les voyelles hautes, i, 
Il etc., ne peuvent guère subir la nasalisation forte caractéristique 

^ Jagic, Psalt. Bon., p. 811. 

^ CoxEv, .Hoôpti'im. MexBepoeB., p. 58. 

^ ScHOi.vix, p]inl. in d. Joh.-Alex.-Ev-, p. 45. 

* Oblak, Mac. Stud., p. 81. 

* Beitr. zur Gesch. d. fr. und engl. Phon-, pp. 222, 251, 275 sq. 
" Voir aussi Jespersex, Lehrb. d. Phon-, p. 58 sqq. 
' Ûber d. Verhalt. d. weich. Gaum. 

* Die Gesch. d. Entw. d. Lehre von d. Gaumsegelbew. 



202 - R. Ekblom 

du français. Dans les cas où on s'attendrait pour des raisons 
historiques à un / ou un n fortement nasalisés, il reste deux 
modes de développement: d'un côté les voyelles en question 
peuvent maintenir leur lieu d'articulation tout en perdant toute 
trace de nasalisation, de l'autre les voyelles en question peuvent 
garder leur nasalisation tout en abaissant le lieu d'articulation. 
Le français a choisi cette dernière voie: ^ combiné originairement 
avec une consonne nasale s'est nasalisé en œ, et u > il en com- 
binaison avec une consonne de la même nature a abouti à œ. 
Par contre, il semble que la nasalisation faible puisse sans 
difficulté sensible se combiner avec une articulation élevée de la 
langue, ce que prouve, entre autres, la prononciation de h in, 
nun, dans certains dialectes allemands, de vin dans l'italien du 
nord et de fim en portugais.^ 

Dans l'ancien bulgare, les voyelles hautes, / et ?<, suivies 
originairement d'une consonne nasale, n'ont pas été remplacées 
par des voyelles nasalisées: l'ancien bulgare présente dans ce cas 
les voyelles orales ii, l>, h et t. Ce fait semble donc indiquer que 
l'ancien bulgare a eu des voyelles caractérisées par une 
nasalisation forte, comparable à celle que présente le 
français actuel. En effet, cette supposition concorde en outre 
très bien avec le déplacement rétrograde de la voyelle nasalisée 
antérieure e du slave commun que j'ai signalé dans ce qui pré- 
cède (voir p. 188 sqq.), question que nous allons envisager ici de 
plus près. 

J'ai indiqué qu'en français la voyelle i suivie d"une consonne 
nasale a donné œ. L'ancien bulgare ne possède rien de corres- 
pondant à cet abaissement d'articulation, puisque, dans ce cas, 
c'est l'autre expédient, la dénasalisation, qui a prévalu. Mais 
si, en français, nous choisissons e combiné originairement avec 
une consonne nasale et o dans la même position, nous trouvons 
que la première de ces combinaisons a donné ry, tandis que o 
avec consonne nasale, en devenant o, s'est maintenu à peu près 
à son ancien lieu d'articulation. L'évolution de e avec consonne 
nasale a passé évidemment par les stades œ. à. Très souvent, 
cette voyelle nasalisée montre dans le français actuel une ten- 
dance à se développer dans la direction de o , et il n'est pas rare 

' Voir Storm, Engl. Phil. I, p- 59 sqq., et Jespersex, Lehrb. d. Plion., 
p. 57 sq. 



Le dév. des voyelles nas. dan:? le moyen bulg. 20o 

de constater une fusion complète de l'ancien e avec consonne 
nasale et de o suivie d'une pareille consonne, fusion aboutissant 
à 0.^ Par conséquent, dans son développement, la voyelle na- 
salisée, remplaçant e suivi originairement d'une nasale, a passé en 
arrière par la série des voyelles basses, fait qui, sans aucun doute, 
est connexe aux conditions physiologiques de la formation des 
voyelles fortement nasalisées. 

A mon avis, les voyelles nasalisées de l'ancien bulgare ont 
subi le même développement. Seulement, il faut présumer que la 
différence de la base d'articulation qui distingue le bulgare actuel 
du français,^ s'est fait sentir déjà à une époque très reculée. Au 
commencement du moyen bulgare, les anciens r et n se sont 
fondus, à mon avis, en ^, son qui peut être regardé à peu près 
comme un o délabialisé. La voie de ce développement me semble 
marquée par les étapes a), v. sons caractérisés, en même temps, 
par une position des lèvres moins ouverte et par une articulation 
comparativement relâchée. Par contre, o du slave commun a 
gardé presque complètement son lieu d'articulation, en devenant 
^ par la voie de délabialisation. et c'est dans cette voyelle que 
se sont fondues les deux anciennes voyelles nasalisées, tout à 
fait comme dans le français actuel les voyelles nasalisées corres- 
pondantes montrent une tendance à se fondre en o. 

On pourra présumer que chaque nasalisation forte a été au- 
paravant précédée d'une nasalisation faible, qui d'abord n'a été 
qu'un élément transitoire entre une voyelle orale et une consonne 
nasale suivante. La nasalisation forte forme le point culminant 
du développement, et ensuite l'apparition d'une nasalisation dé- 
croissante, c'est-à-dire une nasalisation faible, devient très na- 
turelle. Le stade suivant est la dénasalisation complète, et si- 
multanément se présente quelquefois une consonne nasale comme 
substitut de la nasalisation disparue. 

Le français actuel se trouve dans le deuxième de ces stades. 
L'ancien bulgare était assurément, comme nous venons de le 
montrer, caractérisé par le même degré de nasalisation. La na- 
salisation décroissante se constate dans le polonais actuel et se 

* Cf. à ce sujet Stobm, Engl. Phil. I, p. 116, et Jespersex, Lehrb. d. 
Phon., p. 163. 

' Voir, entre autres, .Jagic, Wie lautete x bei d. ait. Bulg., p. 347 sq., 
RozwADOwsKi, Przycz. do fon. buig., p. 29 sq., et mon étude Bulg. ausspr., 
p. 143. 



204 K. Ekblom 

manifestait, à mon avis, aussi dans le mo3'en bulgare. Le bulgare 
actuel ne possède pas de voyelles nasalisées, mais on retrouve 
très souvent, dans certains de ses dialectes, des exemples où les 
voyelles originairement nasalisées sont remplacées par une voyelle 
orale suivie d'un )i ou d'un m. 

Jusqu'à présent, j'ai essayé presque exclusivement de suivre 
le développement des voyelles nasalisées jusqu'à la dernière pé- 
riode du moyen bulgare, et j'ai taché de prouver qu'il faut re- 
garder ?i. d'un côté et a (ia, ia) de l'autre comme équivalents 
au point de vue phonique et que le choix entre ces signes n'est 
basé que sur le caractère dur ou mou de la consonne qui précède. 
Qu'il n'y ait pas d'obstacle pour une telle identité, c'est ce qui 
résulte avec évidence des dialectes modernes dans lesquels h < o 
du slave commun a passé à ^, », o, 6 en même temps que '^ < 
';', "{', ^0 a abouti à '7^, '», '0, 'à. Les dialectes caractérisés 
par ce développement des anciennes voyelles nasalisées sont 
évidemment, sur le point dont il s'agit ici, très proches du moyen 
bulgare.^ On pourra même dire que les formes nns, ci,i.lo^ du 
dialecte de Ropkata et ims^ r^do^ caractéristiques du parler des 
Pavlikans doivent être regardées comme à peu près homophones 
avec M^.-A<.'h{)no5 >) nus, ^AJlO (rhdo >) c^do, resp. M?hjî,o {rhdo>) 
culo du moyen bulgare.'^ 

Cependant nous avons fait observer que la nasalisation faible 
n'apporte guère d'obstacle pour le fonctionnement de la langue. 
Cela implique que les voyelles caractérisées par une telle nasalisa- 
tion peuvent subir tous les changements possibles à la même 
époque dans les voyelles orales. Par conséquent, si un son mou, 
c'est-à-dire une consonne palatale ou palatalisée, précède, il n'y 
a rien qui puisse empêcher que le lieu d'articulation d'une telle 
voyelle ne puisse s'avancer graduellement dans les cas oti les 



^ Les un.inces désignées par 0, 0; '0, '0 sont dues probablement à une 
différenciation relativement tardive. C'est ce que suj^pose aussi M. Miletic 
en parlant de g- du moyen Inilgare devenu 0, d etc. dans certains dialectes 
actuels (voir C.rfeau 3a.\i. cpciHeoo.ir. noc, p. 198). 

* Cf. Miletic, Die Rhodopemund. d. bulg. Spr., p. 29 sq. 

' Cf. Miletic, Die Rhodopemund. d. bulg. Spr., p. 75. 

■• La voyelle finale -0 est cependant dans les dialectes mentionnés très 
fermée. M. Miletic la désigne par ô. Il est naturellement impossible de 
se prononcer sur la valeur phonique de la voyelle finale dans les mots 
correspondants du moyen bulgare. 



Le dév. des voyelles nas. dans le moyen bulg. 205 

voyelles congénères non nasalisées sont en train de subir une 
pareille transformation. 

Quand on désigne en russe la voyelle a comme l'équivalent 
phonique de l'élément vocalique de n , c'est en admettant que 
celui-ci ait pu obtenir une articulation un peu plus avancée sous 
l'influence de la consonne molle qui précède: on a, en effet, af- 
faire à rt et 'rt. Il en est de même pour les autres voyelles russes. 
Sans aucun doute, un pareil développement a commencé à se 
faire sentir dans certains dialectes du moyen bulgare à une époque 
où la nasalisation décroissante ne s'y opposait plus. On peut 
tirer cette conclusion des dialectes modernes qui présentent une 
voyelle antérieure pour le moyen bulgare '?> < 'ç, "e, ^o du slave 
commun. Dans les textes moyen-bulgares, la graphie e pour les 
anciennes voyelles nasalisées, sporadique d'abord, marque à mon 
avis la transition entre les deux stades. Ce vocalisme est indi- 
qué sur le tableau schématique (cf. p. 190) par <)). Ce son s'est 
enfin fondu avec le e originaire et l'a suivi dans son développe- 
ment ultérieur. 

Si de cette manière V, 'f, "o du slave commun ont comme 
correspondants dans le bulgare moderne quelquefois une voyelle 
postérieure, quelquefois une voyelle antérieure, cela n'implique 
cependant pas que chaque dialecte moderne présente dans les cas 
particuliers un seul et même vocalisme. C'est ainsi qu'il y a 
des dialectes dans lesquels une voyelle antérieure apparaît après 
X, i etc., tandis que j est suivi de ^, «, o etc. D'un autre côté, 
nous trouvons dans certains dialectes {J)e à côté de 67>, h ou 
kl, la. La raison de ces croisements n'est pas toujours facile à 
trouver.^ Il semble cependant que dans la plupart des cas ce 
soit dans la variation du degré d'amollissement de la consonne 
qu'il faille chercher la cause de ces différenciations. Quoi qu'il 
en soit, cela ne nous empêche pas de faire remonter ces diffé- 
rents vocalismes à un son commun '^ dans le moyen bulgare. 

Le développement de la désinence de la P pers, du prés, de 
l'ind. remontant pour les IIP et IV^ classes verbales à "o est 
très compliqué. Des formations nouvelles et des influences ana- 
logiques jouent ici un grand rôle. Toutefois, si l'on fait ab- 
straction des formes qui ont subi ces influences, on a, cela va 
sans dire, à s'attendre, pour la désinence en question, à la voyelle 
qui dans le même dialecte et dans la même position remplace 

^ Cf. entre autres Mladexov, Aus d. Forsch. auf d. Geb. d. Ostbulg., 
p. 107 sq. 



20G R. Ekblom 

ailleurs les anciens 'ç, ^ç et '^q. C'est ainsi que, d'après notre 
manière de voir, hijo, gôr'o etc. du dialecte de Kostandovo^ de- 
viennent aussi naturels que kûco, vrém'o etc.,^ tout à fait comme 
dans les dialectes où '^) du moyen bulgare est devenu e, cet e 
devient naturel aussi à la P pers. du prés, de l'ind.'^ 

Comme on le sait, on constate dans le russe actuel une ten- 
dance à donner à n la valeur j)honique 'e ou '/ dans les syllabes 
non accentuées. De même k) se prononce dans les mêmes condi- 
tions comme '/V (souvent avec une tendance vers '»), etc. Dans 
les dialectes bulgares, des phénomènes plus ou moins analogues 
se manifestent très souvent dans les sons qui remplacent 'ç, ^ç, ^o 
du slave commun.* Il est difficile de décider si ce changement 
s'est fait sentir déjà dans le moyen bulgare. Une comparaison 
entre les cas où e remplace une voyelle originairement nasalisée 
, dans les syllabes accentuées et ceux où cet e se trouve dans les 
syllabes sur lesquelles l'accent ne porte pas, fournirait peut-être 
une certaine indication pour la solution de cette question. Toute- 
fois, dans le moyen bulgare, il est souvent difficile de fixer la 
position de l'accent, et, par conséquent, on ne peut guère arriver 
par ce moyen à des résultats même approximativement sûrs.^ 

V. Aperçu des plus importants textes de la période 
moyen-bulgare. 

Je passerai ici à une étude plus détaillée des textes les plus 
importants de la période moyen-bulgare dans le but d'examiner 
de plus près la question de savoir dans quelle mesure les points 

' Voir ^MiLETic, C.Tfe,";bi cpej,He6o:ir. saM. hoc, p. 205. 

- C.TÉ;ibi cpej,Heoo.ir. saM. hoc., p. 2(X). — Que le degré d'amollissement 
de m du mot vrém'o diffère originairement de celui de r dans gôr'o, cela 
n'a pas d'importance, puisque les deux degrés se sont confondus déjà dans 
le moyen bulgare (cf. p. 199). 

^ M. Mii.ETic traite ces questions d'une manière tout à fait différente, 
considérant qu'il faudrait s'attendre, aussi dans ce dialecte, à -e à la 1^ 
pers. du sing. du prés, de l'ind. Il faut cependant observer que les dia- 
lectes de Rhodope, dans lesquels des vo3^elles postérieures ou moyennes 
remplacent le plus souvent les voyelles nasalisées, présentent en général 
une voyelle de la même nature aussi à la 1^ pers. du sing. du prés, de l'ind- 

■* Voir, à ce sujet, Miletic, C-itj.u cpej,Heûo.ir. sa.M. hoc. et Die Rhodope- 
mund. d. bulg. Spr. 

* Intéressante à cet égard est l'observation faite par M. Polïvka (cf. 
Bug. cetverojev-, p. 402) sur l'emploi de h pour a auquel on s'attendrait 
dans certaines syllabes atones (voir aussi p. 180 dans ce qui précède). 



Le (lév. des voyelles nas. dans le moyen bulg. 207 

de vue que je viens de présenter s'adaptent aux particularités 
graphiques qui s'y rencontrent. 

M. KuLLBAKiN indique que, dans l'Evangile de Dobro- 
mir, on ne retrouve pas la graphie if, pour a venant d'un r 
du slave commun précédé d'une consonne non palatale.^ Cette 
opinion est basée sur le fait que des graphies comme BptMiS, 
jecATb, CB^aani etc. ne s'y rencontrent pas. Les graphies 
analogues à la 3® pers, du plur. du prés, de l'ind. et au part, 
prés.: xoji.iST'L, xoa* etc. sont regardées par M. Kullbakin 
comme fondées sur une influence analogique sortie des classes I, 
II et V. Je ne suis pas convaincu que cette opinion soit bien 
fondée. Car il faudrait supposer qu'il ait existé, par exemple 
pour le participe présent, alternativement des prononciations dif- 
férentes représentées par les graphies xota, xorm, xota;; 
ct^A, C'è;ïf/S, ct;i,;ii,^ fait qui me semble très douteux. A mon 
avis, toutes les formes d'écriture du part. prés, du verbe xoTtTii 
citées ci-dessus correspondent à la valeur phonique xot'-b, et il 
faut expliquer le flottement orthographique par l'hésitation sur 
la manière de désigner dont j'ai parlé dans ce qui précède 
(p. 191 sq.). Les formes se terminant en -i&^ ne comportent rien 
de surprenant, vu que, dans le moyen bulgare, la lettre i& n'est 
selon moi qu'une variante graphique de a (ia). Si -r dans ces 
cas ne succède à l'ancien 'ç que dans les formes verbales, cela 
est dû probablement au fait que nous nous trouvons encore dans 
la période oii ce phénomène commence seulement à se produire.^ 

Après les consonnes renfermant un ancien _/. de même qu'en 
combinaison avec un J précédent, l'ancienne désignation des 
voyelles nasalisées s'est en général maintenue, fait qu'il faut 
considérer également comme dû à une tendance conservatrice. 
Que, dans ces cas aussi, nous n'ayons affaire qu'à une seule et 
même prononciation, cela résulte à mon avis, entre autres 
choses, de l'alternance entre les formes d'aoriste iiaorn/S ~ iiaoïUA 
etc., si courante dans ce texte. Cette opinion se trouve con- 
firmée plus clairement encore par la désignation orthographique 



1 Oxp. pyK. anocT., p. LXXII. 

^ On ne trouve pas, il est vrai, toutes ces variantes dans un seul et 
même verbe, mais il y a des exemples des trois graphies pour des verbes 
différents dans la partie écrite par le 2e scribe (voir Jagio, Ev. Dobr., p. 29). 

^ Voir Jagio, Ev. Dobrom., p. 29. 

* Voir à ce sujet aussi Miletic, C-itjbi cpe;iHeôo.ir. sa.M. hoc , p. 190. 



208 R. Ekblom 

des désinences de la V pers, du sing. du prés, de l'ind. des classes 
III et IV et de la 3*^ pers. du plur. du même temps de la IIP 
classe, par comparaison avec le part. prés, de cette dernière classe. 
Les anciennes finales -^ç, -~ot^, resp. -> sont désignées ici par 
-m, -tiîiT'b et -Ux. Cela montre, à mon avis, d'une manière écla- 
tante que les anciennes voyelles nasalisées ont coïncidé complète- 
ment. En outre, il faut remarquer que, à côté de ces terminai- 
sons, A a pu quelquefois remplacer non seulement l'ancien "ç , 
mais aussi "o. C'est ainsi qu'on trouve les graphies jiiooa, 
iistroHA^ à la P pers. du sing. du prés, de l'ind. et nponost aaA, 
CTOAii, iiMtA(ii)^ au part. prés. Cette confusion entre les 
signes des voyelles nasalisées qui comporte quelquefois 
un pur croisement — qu'on compare jiiooa 'j'aime' < Inhlo 
avec rjiarorhR 'disant" < glagoï/ — semble être un des plus 
forts arguments qui viennent appuyer mon opinion sur 
le développement des voyelles nasalisées. Qu'on compare 
à cet égard aussi 3eMA, ace. du sing., avec ôpaTiiis, gén. du sing.^ 

L'Evangile de Dobromir appartient aux textes qui présentent 
en général ^ après les voyelles antérieures et surtout après ii . 
tandis que I/î; (a) se rencontre presque toujours après les voyelles 
postérieures. Nous ne notons qu'une seule exception à cette 
dernière orthographe: nojiara/R.* Je me suis prononcé sur cette 
question dans ce qui précède (p. 200). 

Si nous appliquons à ce texte les points de vue présentés 
dans cette étude, nous verrons que la désignation bigarrée des 
voyelles nasalisées peut s'expliquer dans chaque cas particulier 
d'une manière satisfaisante. Une graphie un peu surprenante se 
présente cependant dans le mot izi>r.noy.* On s'attendrait à y 
trouver /R. Il est bien possible que nous ayons ici affaire à une 
orthographe fautive (cf. toutefois à ce sujet p. 200 sq. dans ce 
qui précède). 

Une particularité plus difficile à expliquer, c'est l'emploi de 
la lettre x après une consonne renfermant j dans certains cas où 
on s'attendrait à hr ou a. C'est ainsi qu'on trouve au prés, de 
l'ind. des formes comme MOJi/îi, TBop-r., jikdojix et, à l'ace, du 
sing., 3eM,ï».^ Le premier scribe se sert presque toujours de cette 



'■ Cf. Jagic, Ev. Dobrom., p. 23. 
^ Jagic, Ev. Dobrom., p. 27 sq. 
" Jagic, Ev. Dobrom., p. 2fi. 
* Jagic, Ev. Dobrom., p. 22. 
^ Jagic, Ev. Dobrom., p. 23. 



Le dév. des voyelles uas. dans le moyen bulg. 209 

graphie après h . Si l'on admet que la graphie -x aux participes 
du type xojiPi,, roHx puisse comporter un amollissement de la 
consonne précédente, on doit pouvoir accorder la même possibilité 
à -?h aussi au prés, de l'ind. du type toh/R. Dans ce dernier 
cas, il est vrai, l'amollissement était d'une autre nature, mais 
une confusion graphique plus ou moins occasionnelle, surtout à 
une époque où la différence phonique entre n et n etc. était en 
train de disparaître, n'a rien d'inattendu. 

Selon l'opinion de M. Jagic, les graphies avec a; indiqueraient 
une prononciation dure, ' tandis que a indiquerait plutôt que la 
voyelle nasalisée était molle. Que nous ayons ici affaire à deux 
prononciations alternantes, même chez un seul et même scribe, 
cela ne me semble guère probable. Du reste, de semblables gra- 
phies apparaissent pour d'autres classes de mots dans presque 
tous les textes examinés dans ce qui suit. Même si l'on admet 
pour 3eM(ji)s etc., ace. du sing., que la finale soit devenue dure 
sous l'influence de laceHx etc., on ne trouve pas d'explication pour 
la même forme au gén. du sing., de même que pour les graphies 
analogues au nom. et à l'ace, du plur. (voir, pour des exemples, 
les textes étudiés dans ce qui suit). 

Dans l'Apostol d'Ochrida, x. se présente fréquemment 
pour A < 'r auquel on s'attend. Cette graphie ne se borne pas 
aux formes verbales. A côté de beaucoup de prés, de l'ind. et 
de part. prés, contenant x: tboP/T.T'h, xoj];,?; etc., nous rencontrons 
ici: BptM/îi, iim/ï;, piSgoy, naM;îiT(B), KHiRseMt, ji,ec?kTU, ye- 
Tupej^ecxTii, neTiiflecxT-B, iHh, tu,, c^, Tpif.j\eT-h, rp/S^^me, 
oôpALU.j.T'L, oCi^sas, noM;î;HOBeHLi, CB^aaTii, CBs.sawh, 
CT,ïisa,ii, ctr.T/iiaa/ri," graphies qui semblent indiquer que la 



* Voir Ev. Dobrom., p. 23. — C'est aussi l'avis de M. Lavrov, cf. 
Oôsop-b 3ByK. II (|)opM. oco6. 6o.ir. as , pp. 102 sqq. et 194 sqq. De même M. 
CoxKv (Bpay. CB., pp. 22 et 37) incline à supposer que nous avons affaire à 
des désinences dures introduites par la voie analogique déjà dans le moyen 
bulgare. 

* Voir Leskiex, Bemerk. ûber d. Voc. in d. mittelb. Denkm. I, p. 275i 
MiLETic, C.Tfe;iw cpe;iHeôo.ir. saM. hoc, pp. 187 sq. et 194, Kui.iBAKix, Oxp. 
anocT., p. 217, et Oxp. pyK. anocx., p. LXXIII sqq. — M. Kulbbakin ajoute 
(Oxp. pyK. anoCT., p. LXXII sq.) quelques exemples à ceux qui sont cités 
par M. MiLETic. Il faut cependant remarquer que la plupart d'entre eux 
— 3eM:jix, gén. du sing., Etes, ace. du plur., etc. — n'appartiennent pas 
à la catégorie dont il s'agit ici, puisque leur voyelle nasalisée remonte à 
un "ç et non pas à un 'f. 

14 — 183G0. M. 0.1918. 



210 Iv- Ekblom 

palatalisation originaire n'a pas encore coïncidé avec la palata- 
lité. Les graphies avec a sont dans ce cas assez rares. Les 
graphies énumérées ci-dessus se réfèrent toutes à la partie écrite 
par le premier scribe. Dans le reste du texte nous ne trouvons 
qu'un seul exemple de ce type: TBop;îimToo)Moy.^ 

Pour ce qui est des consonnes renfermant j, nous trouvons 
que ?k se présente non seulement après m, >k, m et >{vj];, mais 
encore après d;, s et ^.. Les exceptions à cette règle sont peu 
nombreuses et concernent en premier lieu ^..'^ Probablement, la 
mollesse de m, :«<:, m, ^k^ avait déjà diminué; pour i\, s et m, on 
peut même supposer qu'ils étaient en train de devenir durs. 
Après les autres consonnes contenant un J, nous trouvons presque 
toujours A, ce qui prouve que ces consonnes étaient décidément 
molles. Les anciens j{',JQ sont presque toujours rendus par 7k. 
Ce n'est qu'après ?k que a est relativement fréquent.^ Au lieu 
de *, auquel on s'attendrait, nous trouvons a dans le mot 
AïK^HiiKU.* J'ai, dans ce qui précède, essayé d'expliquer les 
graphies de cette espèce (voir p. 200 sq.). 

Aussi dans ce texte, s. se présente, quoique rarement, après 
les consonnes renfermant originairement /' qui en règle générale 
exigent a. C'est ainsi que nous trouvons r.naro.îi,ïi, part, prés., 
seMJiiS, gén. du sing., rocnoAbH;ïi, ace. du plur., et Btc/fi, ace. 
du plur.° 

Le Psautier de Pogodin.^ — On ne peut guère parler 
d'une notation ;îi pour l'ancien 'e dans ce texte. Les deux ex- 
emples bo3Ma;t;î»tca, cfe^/S, part, prés., ne prouvent rien, sur- 
tout que l'exemple nATU présente a au lieu de n.. Dans les 
deux cas, il faut sans doute compter avec une orthographe fautive. 
Cela n'est pas surprenant, vu qu'on constate dans ce texte une 
tendance marquée à maintenir pour les voyelles nasalisées l'ortho- 
graphe de l'ancien bulgare. 

Le texte est néanmoins très intéressant, vu qu'un certain 
nombre de déviations et de croisements orthographiques 



* Leskien, Bemerk. liber d. Voc. in d. mittelb. Denkm. I, p. 272. 
' Leskien, Bemerk. iiber d. Voc. in d. mittelb. Denkm. I, p. 272, et 
KuLtBAKiN, Oxp. anocT., p. 218 sqq. 

^ KuLbBAKiN, Oxp. anocT., p. 218, et Oxp. pyic. anocT., p. LX. 

•* KuLbBAKiN, Oxp. pyK. anocT., p. LX. 

'' KuLbBAKiN, Oxp. pyK. anocT., p. LXXIII sq. 

" Jagic, Psalt. Bon., p. 810 sqq. 



Le dév. des voyelles nas. dans le moyen bulg. 211 

s'y sont insinués, non seulement dans les désinences 
mais encore à l'intérieur des mots, particularités provo- 
quées évidemment par la confusion des valeurs pho- 
niques des voyelles nasalisées. C'est ainsi que, si nous re- 
trouvons en général après lu, vk, m,, jkji,, u,, s et q la même 
désignation des voyelles nasalisées que dans l'ancien bulgare, 
cela n'empêche pas que des graphies comme >K/R)Ka*iii,e, floyiii/R, 
gén. du sing., de même que des formes de l'aoriste en -m*, 
puissent se présenter quelquefois. Après .i, p, h, (c), 5-^ etc., 
les voyelles nasalisées sont rendues par a (u.), rarement par hs 
(pour -n voir plus bas): mo.ia, V pers. du prés, de l'ind., seMJiKs, 
ace. du sing. Les voyelles nasalisées précédées de j sont dé- 
signées de même par a (u.); moins souvent ces combinaisons sont 
rendues par hr: HisiiKt, npiHiTii, ji,am, part. prés. Nous y 
rencontrons encore la graphie noiSiTt. D'un autre côté, il y a 
aussi des exemples avec ia, hr pour x. auquel on s'attend: 
naïAMiiHa, lASbi ~ ï/sati, iArjiii?e et quelques autres encore. 

Dans un petit nombre de cas, se présente aussi dans ce texte 
* après les consonnes palatales, qui exigeraient en réalité a 
(lA, Wh): seM.i/R, ace. du sing., etc. 

La Slëpcenskaja kniga. — Dans la partie de ce texte 
examinée par Leskien,^ il n'y a pas d'exemples avec a, remontant 
à '(', si l'on fait abstraction de T-Rroxa. variante de TAroxa, 
qui est probablement d'une date ancienne. La partie étudiée est 
cependant trop petite pour permettre de tirer des conclusions 
sûres à ce sujet. 

Dans ce texte, ,r apparaît toujours après m, 'ac, lu, et »:3. 
Par contre, u;, s et m sont en général suivis de a, ce qui semble 
prouver que ce dernier groupe a gardé un caractère sensiblement 
plus mou. Après les autres consonnes renfermant j, nous trou- 
vons partout A. La combinaison J avec voyelle nasalisée est 
rendue par a au commencement des mots et après -s, ailleurs 
par ,R. 

La graphie cbaxlih/S, gén. du sing., dans laquelle h renferme 
un J, est unique. 

Le Parimejnik de Grigorovic ne présente guère d'ex- 
emples avec /R pour l'ancien 'f , ce qui est surprenant, vu que ce 



^ Bemerk. ûber d. Voc. in d. inittelb. Denkm. I, p. 272 sq. 



212 R. Ekblom 

texte, tout en remontant à une époque reculée, est en général 
caractérisé par une orthographe purement moyen-bulgare. 

Pour le reste, ce texte semble suivre à peu près les mêmes 
règles que la Slépcenskaja kniga, abstraction faite pour la parti- 
cularité que j suivi d'une voyelle nasalisée s'y désigne presque 
partout par a.^ En outre, nous notons quelques exemples avec 
la combinaison li;;r.^ Les lettres ia et i* font défaut. Après 
les consonnes, le signe a remplace a; cette dernière lettre ne 
s'emploie qu'au commencement des syllabes. La désignation des 
voyelles nasalisées est très régulière dans ce texte. 

Ces indications se rapportent à la partie principale du texte. 
Par contre, il y a quelques déviations à noter pour les pages 28 
— 36, 50—69. 162—169 de l'édition de Bkandt, C'est ainsi que 
les anciennes combinaisons Jf, jo y sont souvent rendues par ,r. , 
rarement toutefois au commencement des mots, a ne se ren- 
contre pas dans cette partie du texte. Enfin x. s'y emploie tou- 
jours après D,. 

Notons enfin paaop/S, 1^ pers. du sing. du prés, de l'ind." 

L'Evangile de Dobrëjso ressemble à beaucoup de points 
de vue à l'Evangile de Dobromir. C'est ainsi que dans ce texte 
également, if. se présente dans les désinences verbales pour a 
après les consonnes qui ne renferment pas un ancien j: xojiiîvTL, 
XBaji/R, part, prés., xot/S, part, prés., JiK)6?h{u), Buji^ivUie etc.'' 
Les graphies du type noroyÔK&XL, xpbnA sont rares. Cepen- 
dant nous notons ici quelques exemples avec a. dans des cas qui 
ne rentrent pas dans cette catégorie: B3/i;Tb, CT/î.3aA;ine ca." 
D'un autre côté, nous trouvons toutefois les graphies contraires: 
xa.TiArbi et noxpAGH-îiTii oii on s'attendrait a?[..^ Il faut cepen- 
dant remarquer que la variante xa.ïïArLi se rencontre déjà dans 
l'ancien bulgare. 

Après m, >k, m, 'Mji, u,, s et h, les anciennes règles de 
la désignation des voyelles nasalisées ont en général été obser- 
vées. Les exceptions sont peu nombreuses, si l'on fait abstrac- 
tion de la 3^ pers. du plur. de l'aor., oii la désinence -ui?f^ appa- 
raît presque toujours,^ et de formes comme ovh/R, part, prés., 

^ Leskien, Bemerk. ûber d. Voc. in d. mittelb. Denkm. I, p. 274. 
- Cf. Brandt, rpiir. nap., pp. 78 et 108. 

' Lavrov, Oôaopt 3ByK. ii ^op-M. oco6. 6o.ir. as., pp. 20 et 104. 
* CoNEV, Jl.oôp'feimi. MeTBepocB., p. 69 sqq. 

^ Voir KuLbBAKiN, Oxp. pyK. anocT., p. LXXII, et Conev, Jloôptilui. 
MeTBepoeB., p. 71. 



Le dév. des voyelles uas. dans le moyen bulg. 213 

c.iLiiii*ii;e, cjibimxTB^ (pour r.iaroji;^, près, de Find. et part, 
prés., voir plus bas). D'un autre côté, nous notons aussi des 
graphies comme .ik)5a, prés, de l'ind., et scma,^ ace. du sing. 
Donc, le croisement dans la désignation des voyelles 
nasalisées, caractéristique entre autres de l'Evangile 
de Dobromir, se présente aussi dans ce texte. En ce qui 
concerne la désignation des voyelles nasalisées précédées d'un j, 
il faut noter que kr se rencontre toujours après k^. Dans les 
autres positions, nous trouvons i* (a, ia) et ,k à côté l'un de 
l'autre. La désignation des voyelles nasalisées est également 
flottante au commencement des mots. C'est ainsi que «> (a, I7^.) 
se voit dans un certain nombre de cas où on s'attendrait à /s: 

ÏAT.'IOy, FA3LI, A3bI.lIIIJUI, IA3hI.^ 

Très surprenant est le fait que, dans ce texte, les anciens 
"f, "o sont rendus par ,1^ dans la plupart des cas après .i, p, h, 
(c), o-T etc : bo.t;î,, ace. du sing., r.iaro.i;i;,^ prés, de l'ind. et 
part. prés. Les lettres w., a, ia sont en semblable occurrence 
très rares. On ne peut guère se contenter ici de l'explication 
que nous avons donnée de ce phénomène dans l'Evangile de 
Dobromir et certains autres textes. Probablement, nous avons 
ici affaire à une coutume d'orthographe artificielle qui avait très 
peu de rapport avec la prononciation. 

Dans le Psautier de Bologne, l'ancien '<■ est représenté 
par X dans quelques part, prés.: Tpi.n/î.LU,e, oôiiji-Rm'ïi'y^ et 
oôii;];,î.uj,iiiiM'b.^ Nous y trouvons de plus la variante n,i.Tii, 
nombre card.; enfin les mots iiC/S.M'b et x-i-RÔt qui ont aussi des 
variantes régulières." Leskien ajoute la graphie kh;r3ii.' Il 
n'est guère possible de tirer de ces exemples quelque conclusion, 
surtout qu'il existe dans le même texte quelques mots — cnacATt 
CA, TpACAmii, nATLi, n p o jïp lA^Kt — OÙ A (ia) s'cst introduit 
fautivement pour un s étymologique. '^ Les formes du part. prés. 
nac/Rii, C/Rii'' ne permettent pas non plus de tirer une conclusion 

^ CosEY, Jlooptiliu. MCTEepoeB., p. 68. 

* CoNBV, Jtoopibnm. MeiBepoeB., p. 71., resp. 60. 
' CoxEV, Jloôp'fenm. MeiBcpoeB., p. 58 sq. 

* CoNET, Hoôptiliu. MCTEepoeB., pp. 60 et 69. 

* Voir Leskien, Bemerk. ûber d. Voc. d. mittelb. Denkm. I, p. 270, et 
ScEPKiN, Bo.i. nca.1T., p. 137. 

® ScEPKiN, Bo.i. nca.1T., p. 142. 

' Leskien, Bemerk. ûber d. Voc. d. mittelb. Denkm. I, p. 270; cf. aussi 
MiLETic, Cii;!!»! cpe;iHeôo.ir. 3aM. hoc, p. 186. 



214 R. Ekbloni 

à cet égard, vu qu'on ne peut guère décider si ces graphies 
correspondent à la prononciation pas^j , resp. 5?^;', ou à pas'i,], s'hj 
(voir à ce sujet p. 194). 

Dans ce texte, nous trouvons, de même que dans l'Apostol 
d'Ochrida, en général a non seulement après m, jK, ni, et yKjx, 
mais encore après u,, s et ^^ Les exceptions à cette règle sont 
rares, surtout chez le premier scribe. Après les autres consonnes 
qui renferment un ancien J, ce texte présente a.^ En ce qui 
concerne les voyelles nasalisées précédées de J, Leskien indique 
qu'elles sont presque sans exception rendues par a.. Cela est 
vrai pour la partie écrite par la première main et, avec certaines 
déviations, pour la partie due à la troisième. Par contre, le 
deuxième scribe se sert le plus souvent alternativement de k. et 
de A (r"A, ~a), et le quatrième emploie quelquefois m.'^ Si, comme 
je l'ai présumé, i* et a — dans ce ca6 aussi r"A et ~a — sont 
équivalents, on serait tenté de supposer que le deuxième scribe 
a voulu rendre la prononciation j7<s?X-, dw/i, etc. et que le premier 
a voulu indiquer à peu près la valeur ihzik, ino^-'h, tandis que 
le quatrième semble avoir eu en vue une prononciation qui pour- 
rait se désigner par hzik, moh (voir à ce sujet aussi p. 193 sq.). 

La lettre ?i, se présente dans le participe ôop,f»iii,niixtcx.'* 
On s'attendrait à a < '^o. Il y a encore quelques exemples 
semblables, pour lesquels on a toutefois lieu de compter avec 
d'anciens doublets. 

Le Zlatoust moyen-bulgare se comporte en somme comme 
l'Apostol d'Ochrida en ce qui concerne l'orthographe des voyelles 
nasalisées. La lettre ?h, au lieu de a < V, se présente dans les 
cas suivants: ôpt^M^î;, BpliM/S, K.T/ï.TBa, kh/i;3ii, jiecx.Th, Ci», 
CB*3aHi>, cB,R3am*, B,ï.>Keiiiii, CH,ï>Tiie, Bt.3,îimii, cT;si">KaBi>, 
oc/îiri>mii, noxp-^cbuioy, ocB;Riii,biuoy, auxquels s'ajoutent 
des formes du prés, de l'ind. et du part, prés.: xojl/iiT'B, HoC/îiUi,aro 
etc.,^ quelquefois avec des variantes en a. D'un autre côté, 
nous y rencontrons les graphies npiicTAnii et pas.TAHiiCA^ où 
on s'attendrait à iS au lieu de a. 

' Leskiex, Bemerk. iiber d. Voc. d. mittelb. Denkin. I, p. 270, et 
ScEPKiN, BoJi. nca:iT., p. 137 sqq. 

■ ScEPKiN, Bo:i. ncaJiT., p. 135 sq. 

'■' SuEPKiN, Bo.n. nca.1T., p. 140 sq. 

* ScEPKiN, Bo.i. nca.iT., p. 136 sq. 

^ MiLETic, C;i'fe,w cpeaHeôo.ir. 3a.M. hoc, pp. 191 et 194. 

" KuLbBAKix, Oxp. pvK. anocT., p. LXXVI. 



Le dév. des voyelles nas. dans le moyeu bulg. 215 

Ce texte n'a pas été publié en entier, mais à en juger par 
la partie éditée par M. Jagic, m, 'M, m, 'mji et u, sont presque 
toujours suivis de ;r. A l'aoriste cependant, la combinaison -m a 
est assez commune. Après q, on trouve alternativement ;r et a 
et les autres consonnes renfermant J exigent en général a. Les 
anciennes combinaisons jç, jo sont remplacées par ,*;; ce n'est 
que très rarement que nous notons des exceptions à cette règle: 
ôuBaH&mii,^ o5paiJU,aAu;ee, ocipoA, cx^^xua." Le signe x. se 
présente même après un autre xr. ce n'est qu'une seule fois que 
j'ai rencontré la combinaison -,ï.ia : ;ïO\'iiieBH,RiA.'^ 

La lettre x^ se montre assez souvent après les consonnes 
originairement palatales qui, d'après les règles données ci-dessus, 
exigeraient a. C'est ainsi que le participe r.iaro.i/R est très 
ordinaire à côté de rjiarojiA. De même 3eM(;i)x alterne avec 
acMJiA, non seulement à l'ace, mais aussi au gén. du sing.* Enfin 
nous notons des graphies comme mo.is, prés, de l'ind.^ 

Dans l'Evangile de Bojana, on constate quelques cas oii a 
a succédé à l'ancien 'ç: n/î;T(L), nombre card., ,Tec;î;T'E., de plus 
rp*a,Mi, MH;îiTi>.'' Mais comme, dans ce texte, le nombre des 
exemples oii un n originaire est rendu par a n'est pas moins 
grand — p;f;KA, ace, du sing., pacnATiixt et quelques autres 
encore — ,^ il est cependant très possible que nous n'ayons affaire 
ici qu'à des fautes d'orthographe. 

Après LU, >K, lu, et yKji, nous trouvons presque partout .*;. 
De même, / suivi d'une voyelle originairement nasalisée est rendu 
par <^, même dans les cas où un a, précède. Après u;, se pré- 
sentent quelquefois a, quelquefois ;ïi, tandis que m est toujours 
combiné avec a. Les autres consonnes renfermant un ancien ;' 
sont de même suivies de a.' 

Il faut dans ce texte, cela va sans dire, regarder m , de même 
que les sons de cette dernière catégorie, comme moux. En ce 
qui concerne les autres consonnes énumérées ci-dessus, elles 
n'étaient probablement pas dures non plus. Qu'elles aient gardé 

' Jagic, Ber. ûber einen mittelb. Zlatoust, p. 13. 
' KuLbBAKix, Oxp. pyK. anocT., p. LXXVI. 
■* Jagic, Ber. ûber einen mittelb. Zlatoust, p. 37. 

* MiLETic, C-itAH cpejHeoo.ir. 3aM. hoc, p. 191, et KuLbBAKis, Oxp. pyK. 
anocT., p. LXXVI. 

^ Jagic, Ber. iiber einen mittelb. Zlatoust, pp. 18 et 26. 

^ KULbBAKIN, BOHHCK. CB., p. 850. 

' KULtBAKIX, BOHHCK. CB., p. 845 sqq. 



216 R. Ekblom 

une mollesse encore distincte, cela semble résulter des graphies 
mt, HKt etc. au lieu de ma, A'a (voir à ce sujet p. 197 dans ce 
qui précède). 

L'Evangile de Trnovo est d'un très grand intérêt, étant 
un des plus anciens textes qui représentent ce que nous appelons 
la seconde période du moyen bulgare. On n'y trouve guère de 
trace de l'emploi de /R pour l'ancien 'r. La variante n;RTL à 
côté de nATL,' commune dans plusieurs textes, n'a pas d'im- 
portance. Il en est de même pour le radical 3ao-^ oii ^ s'est 
introduit quelquefois. 

Valjavec a étudié en détail l'emploi des signes représentant 
les voyelles (originairement) nasalisées. Comme d'ordinaire, il a 
réuni d'un côté ^ et k&, de l'autre a et u., disposition qui entraîne 
à mon avis un grand inconvénient. L'étude de Valjavec aboutit 
en effet au résultat surprenant que plus de trois pages compactes 
sont remplies par des exemples dans lesquels a, ia se sont in- 
troduits pour /R, F/R. tandis qu'un espace double est occupé par 
des mots oii a, ia ont été remplacés par a, m. 

Rangeons ces exemples d'après les points de vue qui nous 
ont guidé ici. Nous écartons d'abord les part. prés. B-feziAme, 
iiMAme etc. des verbes BÈfl-feiii et iiMtTii, de même que la 
forme iiMATt de ce dernier verbe. ^ Il n'y a pas de doute que 
nous n'ayons affaire ici comme dans d'autres textes à d'anciennes 
variantes.^ Toutes les autres graphies peuvent, presque sans 
exceptions, se ranger dans les catégories que j'ai détermi- 
nées. C'est ainsi que nous trouvons que a se présente presque 
toujours après m, »c, m, {yKji), tandis que a se retrouve après "-i 
et, le plus souvent, aussi après u, et s.* Il semble donc que nous 
ayons affaire dans le premier cas à la prononciation 'h (event. o). 
tandis qu'il faut compter avec "0^ après ^. Après les autres 
consonnes renfermant y, nous rencontrons presque toujours a. 
La combinaison j avec voyelle (originairement) nasalisée est 
rendue sans distinction par a, ia et i*. En outre, nous trouvons 
dans ce cas très souvent /r: ôpaxii/R, ace. du sing., tbo,r, ,R(>Ke), 



^ Valjavec, Trn. tetrajev., p. 169. 
' Valjavec, Trn. tetrajev., p. 164 sq. 

" Voir à ce sujet, entre autres, Kullbakix, Bohhck. cb., p. 850. 
* On ne comprend pas pourquoi Valjavec parle de n suivi de x: on 
ne retrouve aucun exemple de cette combinaison dans le texte. 
° Ou peut-être plutôt '0 {s), resp. ^s. 



Le dév. des voyelles nas. dans le moyen bulg. 217 

ace. du sing.,* ;{>3biK'L- etc. Il semble que la voyelle précédente 
n'ait eu aucune influence sur le choix entre ces signes. Il faut 
du reste remarquer que l'orthographe ancien-bulgare n'a aucune- 
ment été prise en considération: en effet le phonème issu de 
l'ancien jV s'écrit dans ce texte le plus fréquemment par kr, «y., 
tandis que l'ancien jo est en général représenté par a, Hi. Dans 
quelques cas, a, ia remplacent un <& étymologique: avkii, lAr.ioy, 
lAA'iiKii et quelques autres encore.^ 

Restent, comme particularités, les graphies aeM.iiS, ace. du 
sing., et r.iaro.Tsme.^ 

De l'Evangile de Decani je n'ai pu examiner que la partie 
qui figure comme complément du Codex Marianus publié par M, 
Jagic. a en juger par cette partie, le texte en question peut 
être regardé comme une copie assez exacte d'un texte ancien- 
bulgare, au moins pour ce qui est de la désignation des voyelles 
originairement nasalisées. Il s'ensuit que l'Evangile de Decani 
a très peu d'importance pour les questions qui nous occupent ici. 

Les exemples du type BptM;?;, xoj^.îiT'B, hocï; font dans ce 
texte complètement défaut. Pour le phonème remontant aux 
anciens 7V, jç^ nous trouvons quelques particularités graphiques 
qui sont d'un certain intérêt. C'est ainsi que nous rencontrons 
quelques exemples avec \a pour la. auquel on s'attendrait: iicoaiitA,'* 
ace. du sing., cboia,^ ace. du sing., etc., fait qui semble prouver 
que la fusion des voj^elles originairement nasalisées a 
causé une certaine difficulté pour le maintien d'une 
orthographe conséquente, adaptée aux règles de l'ancien 
bulgare. Ajoutons qu'après une voyelle, m est souvent rem- 
placé par ,R. 

Enfin il faut noter que a se présente quelquefois après n., 
p, H, (c), 6-T etc., dans des cas où on s'attendrait à ia ou vu.: 
r.iaro.i/R,^ part.. seM.i*,^ ace. du sing., CTBOp,?.,^ près., et quelques 
autres encore. 



* Valjavec, Trn. tetrajev., p. 165 sq. 
' Valjavec, Trn. tetrajev., p. 169. 

' Valjavec, Trn. tetrajev., p. 167 aj. 

* Jagic, Cod. Mar., p. 2. 
' Jagic, Cod. Mar., p. 3. 

^ Jagic, Cod. Mar., p. 11. 
' Jagic, Cod. Mar., p. 9. 



218 lî. Ekbiom 

Le Fragment de l'Evangile de Grigorovic, comme on s'y 
attend, n'a non plus rien qui indique une différence dans 
l'amollissement des consonnes, différence qui proviendrait des 
conditions de l'ancien bulgare. En ce qui concerne les formes 
d'aoriste en -es, au lieu de -ca comme on s'y attendrait, M. 
KuLLBAKiN me parait avoir donné une explication satisfaisante: 
cette graphie est apparue sous l'influence des formes d'aoriste 
en -lu^. (~-iiia) à une époque où l'aoriste sigmatique n'appar- 
tenait plus à la langue vivante/ L'exemple isolé kh-î^sl ne 
peut être considéré que comme une erreur d'écriture occasionnelle. 
Il faut remarquer d'ailleurs que les fautes d'écritures dans le 
sens contraire sont assez nombreuses: cActjiu, B'bpA, ace. du 
sing., npiiBJitKA, P pers. du sing. du prés, de l'ind., pour ne 
pas parler de iiAtxA, iicnoBtjiaxA, qui cependant sont probable- 
ment dues à une influence analogique de l'aoriste en -ca.^ 

En général, l'orthographe dans ce texte est extrêmement 
régulière. Après m, 'm, lu,, (vk^î), on écrit toujours s.. En géné- 
ral, u; est aussi suivi de ^. Après m et les autres consonnes 
contenant ,y, on voit sans exception a. Les combinaisons je, jo 
sont représentées par ^s. Si l'on ne tient pas compte du fait 
que ^ est toujours suivi de a, il n'y a que quatre exemples avec 
A à noter: atii, A>Ke, ace. du sing.. moa, ace. du plur., et cboa; 
ace. du sing.^ 

On ne peut pas relever de cas avec ;si après les consonnes 
Ji, p, H, (c), 6 ' etc. remontant à (/ etc. 

Dans l'Evangile Jean-Alexandre, on voit apparaître la 
graphie hatl 'chemin' à côté de nATii;î; 'cinq', deux graphies 
occasionnelles avec des variantes orthographiées régulièrement. 
La forme ordinaire du présent de date très ancienne iimatl avec 
le part. prés, actif de formation analogue n'offre pas d'intérêt 
(cf. p. 216). On peut sans doute considérer la forme ntH^st 
comme une faute d'écriture, surtout que cette graphie n'apparait 
qu'une fois: dans tous les autres cas, ce mot s'écrit avec a.^ 
Prendre cet exemple unique comme preuve d'un amollissement 
spécial de la consonne précédente, c'est inadmissible bien entendu. 

Après m, >k, uj,, yKj\, c'est le plus souvent x. qu'on rencontre. 
Mais à l'aoriste la finale -m a est très ordinaire; une fois, on y 



' KULEBAKIN, OTpBIB. MCTEepoeB. TpHP., p. 909 sq. 

^ KuLBBAKiN, OiptiB. MCTHepoeB. TpHP., p. 906 sqq. 
' ScHOLViN, Einl. in d. Joh.-Alex.-Ev. I, p. 43 sqq. 



Le dév. des voyelles uas. dans le moj-en bulg. 219 

rencontre même la désinence -uih* : iipiiBCTOuiHi. Quelquefois, 
on trouve aussi les graphies h a m a, BaiiiA. En outre, on voit 
une fois la forme oubuiaa. La combinaison iha est très ordi- 
naire.^ Après u et s, on rencontre le plus souvent a. Toute- 
fois, au sujet des anciennes voyelles nasalisées après n, on ob- 
serve cette particularité qu'au gén. et à l'ace, du sing. des subst. 
fém., c'est * qui apparaît, tandis qu'au nom. et à l'ace, du plur. 
c'est A. Cependant, après s, on trouve aussi a au gén. du sing.- 
Aussi peut-on se demander si, dans les désinences indiquées ici, 
on n'a pas eu en réalité l'intention de garder la graphie de 
l'ancien bulgare, tout en établissant une identité artificielle entre 
le gén. et l'ace, du sing. Après ^, c'est toujours a qu'on ren- 
contre. C'est également le cas après les autres consonnes qui 
contiennent primitivement j.^ 

Ce qui est bien curieux, c'est que les sons /V et o de l'ancien 
slave sont représentés au commencement des mots indifféremment 
par A et ;r: on trouve Ar.ioy à côté de ^sLiKt etc. A l'in- 
térieur et à la fin des mots, le choix de la lettre dans ce cas 
dépend de la voyelle précédente: une voyelle postérieure appelle 
?h, tandis qu'une voyelle antérieure amène presque toujours a (u). 
Après bi apparaît le plus souvent a^.^ 

Comme on le voit, sur plusieurs points se sont introduites 
ici des règles artificielles d'orthographe, ce qui rend très difficile 
de tirer des conclusions en ce qui concerne la prononciation. 
Pour ce qui est des sons qui à l'intérieur et à la fin des mots 
remplacent Je, Jo du slave commun, on peut cependant supposer 
que des combinaisons comme 3.?^., o?t. révèlent la présence d'un 
hiatus. La thèse de M. Scholvin, d'après laquelle a, au commen- 
cement d'une syllabe qui ne commence pas le mot, indiquerait 
une prononciation dure, tandis que x. annoncerait une prononcia- 
tion molle, me paraît surprenante.* C'est exactement l'opposé 
de l'opinion que je soutiens sur cette question. 

Parmi les formes qui présentent une graphie inattendue, on 
peut noter nposps, oii * remplace ^o du slave commun.^ 

L'Evangile bulgare de Prague ne présente guère de 
formes qui prouvent que x. ait pu remplacer l'ancien V. Mais 

^ ScHOLvix, Einl. in d. Joh.-Alex.-Ev. I, p. 43 sqq. 
' ScHOLVix, Einl. in d. Joh.-Alex.-Ev. I, p. 50 sqq. 
' Scholvin, Einl. in d. Joh.-Alex.-Ev. I, p. 45 sqq. 
* ScHOLvix, Einl. in d. Joh.-Alex.-Ev. I, p. 49. 



220 R. Ekblom 

d'un autre côté, on rencontre a pour ^, auquel on s'attendrait, 
dans quelques mots: c.iAKa, xa.TAru* (cf. aussi p. 212; pour 
iiMATb voir p. 216). 

Après m, "A', ui,, 'jKji, ii,, c'est * qui se montre de préférence, 
moins souvent a. Après ^, on ne voit que a. Ce dernier signe 
apparaît aussi après les autres consonnes d'origine palatale. Pour 
Jr. Jo, on trouve alternativement a et ;r; mais après /S, c'est a. 
Au commencement des mots, !h. est rare: il ne se rencontre que 
dans /STii et ,i;Ti>. La lettre a apparaît pour la lettre x. à laquelle 
on s'attendrait dans Ar.ioy, A/KiiKa et quelques autres mots.- 

J'ai laissé de côté les textes qui, au point de vue de la 
langue, décèlent une influence étrangère, en premier lieu une in- 
fluence serbe. C'est pour cette raison que je n'ai pas parlé de 
l'Apostol macédonien.^ de même que des textes de Berlin, 
Vienne, Belgrade et Sofia examinés par M. KuLbBAKiN.* Certains 
de ces derniers, surtout les numéros 1, 4 et 7, sont sans doute 
d'une origine purement bulgare. Cependant, comme ils ne pré- 
sentent rien de nouveau pour notre sujet, je me contente de ren- 
voyer à l'étude de M. Kullbakin.^ En ce qui concerne l'Evan- 
gile de Vraca, qui décèle sur beaucoup de points une influence 
russe, il faut remarquer que la désignation des voyelles nasalisées 
y présente une grande ressemblance avec celle qui caractérise 
l'Apostol d'Ochrida et le Zlatoust moyen-bulgare. On y rencontre 
cependant, à côté des cas où l'ancien V' est rendu par * , un assez 
grande nombre d'exemples avec a correspondant à /S de l'ancien 
bulgare: ii;iati>, ÔA;];eTL, c.iaBA,® ace. du sing., etc. 



Conclusion. 

Il y a peut-être lieu maintenant d'examiner tant soit peu 
quelques autres circonstances qui touchent de plus ou moins près 
aux opinions que j'ai exprimées dans ce qui précède sur le déve- 
loppement des anciennes voyelles nasalisées. 



' PoLÎvKA, Bug. cetverojev., p. 198. 

^ PoLÏvKA, Bug. cetverojev., p. 200 sq. 

^ Cf. PoLiVKA, Palaeogr., gramm. u. krit. Eigenth. in d. Mak. Praxapost. 

■* Max. II 3aM. no c.iaB5iHOBt;i. I, II. 

^ Mai. II 3aM. no ciaBanoBt;;. II, pp. 5 sq., 18 et 23 sq. 

" CosEV, BpaM. es., p. 21. 



Le dév. des voyelles nas. dans le moyen bulg. 221 

Ce qui présente une certaine difficulté, ce sont les cas où le 
signe ^ apparaît pour les voyelles nasalisées précédées de h, p, 
H, (c), 6-^ etc. On rencontre de ces cas dans la plupart des 
textes, mais ordinairement il n'y sont pas très fréquents, si on 
excepte l'Evangile de Dobrëjso (cf. p. 213). J'ai exposé dans 
ce qui précède ma manière de voir sur cette question. Il faut 
remarquer que ce cas n'est pas mieux expliqué par les solutions 
qui ont été fournies jusqu'ici; c'est plutôt le contraire. Car il y 
a lieu de noter que. d'après ma manière de voir, il s'agit, ici 
comme en général, non pas d'une confusion des signes qui repré- 
sentent différentes voyelles, mais seulement d'un manque de sûreté 
pour juger du caractère de la consonne précédente. Si l'amollisse- 
ment de cette consonne a pu dans certains cas passer inaperçu 
ou être jugé faussement, cela ne doit pas surprendre, quand il 
s'agit d'une langue du genre du bulgare. Pour ce qui est du 
bulgare moderne, il est en effet très difficile souvent de décider 
si une consonne doit être considérée comme molle ou comme dure. 
Qu'on compare à ce sujet l'étude de M. Rozwadowski^ ou les 
notes de M. Miletic,^ qui, sur ce point comme sur d'autres, 
présentent une certaine inconséquence ce qui, très certainement, 
tient à des circonstances de fait. M. Broch' se montre lui aussi 
hésitant dans bien des cas devant ces questions. Et cependant 
les études de ces auteurs portent dans chaque cas sur la pronon- 
ciation d'une seule et même personne. Quand ces éminents 
phonéticiens modernes constatent un tel manque de fixité en ce 
qui concerne la nature des consonnes, on peut même s'étonner 
de ce que, à l'époque du moyen bulgare, on ait pu mettre tant 
de cohérence dans l'orthographe. 

Quand la nasalisation a-t-elle cessé, c'est naturellement im- 
possible à déterminer. Déjà dans certains textes de l'ancien 
bulgare, se rencontrent des cas oii des signes représentant des 
voyelles orales remplacent ceux qui désignent les voyelles nasa- 
lisées. Cela paraît indiquer que la nasalité commençait à fléchir. 
Très certainement, elle a disparu à des époques différentes dans 
les différents dialectes et probablement aussi dans les différentes 
positions. Au moins pendant la première partie du moyen bul- 



' Przycz. do fon. bulg., p. 55 sqq. 

- Voir entre autres Mladexot, Aus d. Forsch. auf d. Geb. d. Ostbulg., 
190. 

^ Slav. Phon., p. 212 sq. et ailleurs. 



222 E. Ekblom 

gare, la nasalité était sans doute encore générale, sous la forme 
que nous avons appelée ici faible nasalité. 

L'apparition des signes représentant des voyelles orales au 
lieu de l'ancien o a pour nous moins d'intérêt. Par contre, très 
importants sont les cas où ces signes remplacent des voyelles 
originairement nasalisées précédées de consonnes palatales ou 
palatalisées. Déjà dans les textes de l'ancien bulgare (Ps. Sin., 
Euch. Sin.), e remplace assez souvent a. Au contraire, dans la 
première période du moyen bulgare, où la nasalité a dû être 
moins marquée que dans l'ancien bulgare et où, par suite, l'emploi 
des signes représentant des voylles orales a dû être plus néces- 
saire, on constate que le signe e n'apparait que très rarement avec 
cette fonction. L'Evangile de Dobromir n'en contient que deux 
ou trois exemples^ et dans l'Apostol d'Oclirida, les cas auxquels 
on peut attribuer quelque importance sont bien peu nombreux ;- 
c'est la même chose avec l'Evangile de Dobrejso.^ Le Psautier 
de Bologne ne présente aucun exemple de ce genre. Dans le 
Zlatoust moyen-bulgare, les e pour a sont dus à des corrections 
postérieures.^ Ce n'est que dans la seconde période du moyen 
bulgare que la lettre e et parfois aussi ii remplissent de nouveau 
cette fonction plus fréquemment.^ 

Ceci est particulièrement intéressant. On est nécessairement 
amené à supposer que les voyelles du slave commun V, ^Ç vers 
la fin de l'ancien bulgare et dans la seconde période du moyen 
bulgare, avaient comme correspondant un son qui se trouvait 
plus près de e que cela n'était le cas pour les voyelles corres- 
pondantes dans la première période du moyen bulgare. Or, c'est 
précisément ce que j'avais supposé en m'appuyant sur d'autres 
raisons (cf. la série adoptée pour ces trois stades 'cV , "a? > '^ > 
\b p. 190). 

Outre e et II, on voit apparaître t d'une manière assez gé- 
nérale pour remplacer la voyelle originairement nasalisée précédée 
d'une consonne molle. Ceci n'a que peu d'importance pour la 
question que nous étudions. Si, comme cela est probable, t avait 
une valeur phonique flottant entre 'a et Ve, c'était le signe le 
plus convenable pour représenter '^ (< '^) de même que 'h (< '~o). 



1 J.voïc, Ev. Dobrom , p. 29. 

^ Kci.bBAKiN, Oxp. pyK. anocT., p. LXXVIII. 

^ CoxEV, J^oôptiiiu. MeTBepoeB., p. 72. 

* Jagic, Ber. liber einen mittelb. Zlat., p. 3. 

'^ Voir surtout Pou'vka, Bug. cetverojev., p. 204 sqq. 



Le (iév. des voyelles nas. dans le moyen bulg. 223- 

Comme on le sait, dans les dialectes bulgares de même qu'en 
russe, 'e s'est souvent changé en 'o. Déjà dans le moyen bulgare, 
on trouve des traces de cette altération de voyelle. D'après M. 
ScEPKiN,* il faut considérer ce développement phonique comme 
un parallélisme de l'altération de l'ancien .f qui apparaît dans le 
moyen bulgare. 

A mon avis, cette supposition n'est guère justifiée. Pour le 
développement 'e > o, on peut avec raison parler d'une labialisa- 
tion, tandis que, comme je crois l'avoir montré, le développe- 
ment A > 'h est d'une tout autre nature, se rattachant étroite- 
ment à la nasalisation. Selon mon opinion, entre les deux diffé- 
renciations phoniques il n'y a rien de commun, pas plus qu'entre 
e > é et '' > n en russe. 



Bibliographie. 2 

Braxdt, 11., rpiiropoBimeB'b napHMeiiHHKTj a-h c.iimeHiu et .ipyriiMii napiiMei'iHii- 

KaMH, I, II, MocKBa 1894—. 
Broch, 0., Slavische Phonetik, Heidelberg 1911. 
CoSEV, B., ^oôp-ÊiimoBO MeiBepocBaHrcic, cplij.Ho6Tj.irapcicn na.MCTHmcb oTt XIII 

BtK-b (Ei.ir. cxapiiHii I), Cocjjna 1906. 
. BpaqaHCKo cBaHre.ie, cptAHOôt-irapcKii naMexHiiK-b oit XIII B-bK-b (B-fc.ir. 

cxapiiHii IV). Co(j[)nH 1914. 
CzERMAK, J. N., tJber das Yerhalten des weichen Ganmens beim Hervor- 

bringen der reinen Vokale (Sitzungsber. der math.-nat. Classe d. k. 

Ak. d. Wiss. XXIV), Wien 1857. 
, tJber reine und nasalirte Vokale (Sitzungsber. der math.-nat. Classe 

d. k. Ak. d. Wiss. XXVIII), Wien 1858. 
Ekblom, k., Eine genieinslavische umwandlung des partizipiuni prasentis 

aktivi (Le Monde Oriental X), Uppsala 1915. 

, Zur bulgarischen aussprache (Stud. i mod. sprâkv. VI), Uppsala 1917, 

GuTZMANX, H., Die geschichtliche Entwickelung der Lehre von der Gaum- 

segelbewegung beim Sprechen (Monatsschrift fur d. gesamte Sprach- 

heilkunde), Berlin 1893. 
HoJER, 0., Slovanskd deklinace jmennâ (Rozpr. Ceské Akad. cis. Fr. Jos. pro 

vëdy, slov. a um. 111,33), v Praze 1910. 



^ Pascyxj. o CaBB. kh., p. 381 sq. 

^ Je regrette que, par suite des circonstances actuelles, il m'ait été 
impossible de prendre connaissance de quelques ouvrages qui touchent aux 
questions traitées ici, par ex. Omext o npncyA'3,eHi» npe.MiH npo(J). Kot.ih- 
peBCKaro bt, 1895 roay par V. N. Scepkix et KiacH^HKauiiH na ôt.irapcKHTt 
KHH»0BHii naMeTHHUH ofB Hail-CTapo BpiMe 3,0 K'paa Ha XVI BiK'i>.(ro«. Ha 
Co(|). yniiB. 3a 1904—05) par B. Coxev. L'ouvrage de Coxev, BpaqaHCKO eBanre.ie, 
m'est parvenu lorsque la présente étude était déjà sous presse. 



224 R. Ekblom 

Jagic, V., Sto ima u bugarskom zborniku kraljevske biblioteke u Berlinu? 

(Starine Jugoslav. ak. znan. i umjetn. V), u Zagrebu 1873. 
■ , Wie lautete ;s bei den alten Bulgaren (Arch. fiir slav. Phil. III), 

Berlin 1879. 
, (iuattuor evangeliorum versionis palaeoslovenicae codex Marianus, 

Berolini MDCCOLXXXIII. 
, Bericht ûber einen mittelbulgarischen Zlatoust des 13. — 14. Jahrhun- 

derts (Sitzungsber. d. phil.-hist. Classe d. k. Ak. d. Wiss. CXXXIX), 

Wien 1898. 

, Psalterium Bononiense, Vindubonae MDCCCCVII. 

, Evangeliuin Dobromiri, eiii altmacedonisches Denkmal der kirchen- 

slavischen Sprache I, II (Sitzungsber. d. phil-hist. Classe d. k. Ak. 

der Wiss. CXXXVIII und CXL), Wien 1898, 99. 
Jespersex, 0., Lehrbuch der Phonetik, 2. Aufl., Leipzig 1913. 
Kalixa, A., Studyja nad historyj.i jçzyka bulgarskiego (Rozpr. i sprawozd. 

wydz. fil. Akad. um. XIV), w Krakowie 1891. 
KuLtBAKiN, C. M., BoHHCKoe CBaHrcjiie XII — XIII BtKa (Msb. ot;!^.!. pyccK. as. 

II c.iOBecH. Ihm. AKa,i. Hayict IV), C.-IIeTepôypr-b 1899. 
, OiphiBOK-b qeTBepoesaHre.iiH rpiiropoBima XIII — XIV BtKa (IIsb. OT;it.T. 

pyccK. H3. II c.iOBecH. Iliin. AKa;i. HayKt V), C.-IIeTepoypn. 1900. 
, OxpiucKiiî anocTO-TK XII BiKa (IIsb. OTAt-i. as. ii c.ioBecH. IlMn. AKaj. 

HavK-B VI), C.-nexepôyprt 1901. 
, Alaiepia-ibi ii aaMtTKii no c.iaBHHOBt.itHiio I (TKypH. Mhh. nap. npocB. 

CCCLIV), C.-neTep6ypr-b 1904. 
, Marepia^ibi h saMtTKH no c.iaBaHOB'fej.liHiio II (vKj'pH. Mhh. Hap. npocB. 

CCCLXIX), Cnerepeypr-b 1905. 
, OxpiucKaa pyK'oniicL anocTo;ia KOHua XII Btica (Bt.ir. cxapiiHii III), 

Co(J)iiH 1907. 
Lavrov, p. a., Oosop-b SByicoBbi-xt ii (|)opMa.ibHLix-b oco6eHHOCTei1 oo.irapcKaro 

H3biKa, MocKBa 1893. 
Leskiex, a., Bemerkungen iiber den Vokalisnius der mittelbulgarischen 

Denkmaler I, Il (Arch. fur slav. Phil. II, IV), Berlin 1877, 1880. 
, Grainmatik der altbulgarischen (altkirchenslavischen) Sprache, Heidel- 

berg 1909. 
, Handbuch der altbulgarischen (altkirchenslavischen) Sprache, 5. Aufl., 

Weimar 1910. 
IjOs, J., Compte-rendu de Hcjer, Slovanskd deklinace jmennd (Roczn. slaw. 

IV), Krakow 1911. 
Meillet, a., De' la différenciation des phonèmes (Méni. de la Société de 

linguist. de Paris XII), Paris 1903. 
, Compte-rendu de Vonduak, Altkirchenslavische Grammatik (Roczn. 

slaw. VI), Krakôw 1913. 
MiKKOLA, J. J., Urslavische Grammatik, Einfiihrung in das vergleichende 

Studium der slavischen Sprachen I, Heidelberg 1913. 
MiKLOsiCH, F., Trojanska prica (Starine Jugoslav. ak. znan. i umjetn. III), 

u Zagrebu 1871. 
, Altslovenische Formenlehre in Paradigraen mit Texten aus glagoli- 

tischen Quellen, Wien 1874. 
, Gescbichte der Lautbezeichnungen im Bulgarischen (Denkschriften 

d. k. Akad. d. Wiss., phil.-hist. Classe XXXIV), Wien 1884. 



Le dév. des voyelles nas. dans le moyen bulg. 225 

MiLETic, L , Das Ostbulgarische (Schriften d. Balkancomm., linguist. Abtli. 
II), Wien 1903. 

, Citau cpeaHeôojirapcKOM saMtHU HocoBuxt bt. HOBOôojirapcKHXT. HaptqiHXt 

(CTaTbH no aiaBHHOBiA. JlaMaHCKaro II) C.-neTepôypr-b 1906. 
, Die Khodopemundarten der bulgarischen Sprache (Schriften d. Balkan- 
comm., linguist. Abth. X), Wien 1912. 
Mladenov, s., Aus den Forschungen auf dem Gebiete des Ostbulgarischen 

(Roczn. slaw. IV), Krakôw 1911. 
Oblak, V., Einige Capitel aus der bulgarischen Grauimatik (Arch. fur slav. 

Phii. XVII), Berlin 1895. 
, Macedonische Studien. Die slavischen Dialekte des sûdlichen und 

nordwestlichen Macédoniens (Sitzungsber. d. phil.-hist. Classe d. k. 

Akad. der Wiss. CXXXIV), Wien 189G. 
Pedersen, h., Zur Akzentlehre (Zeitschr. fur vergl. Sprachf. XXXIX), 

Giitereloh 190G. 
PouTKA, G., Bugarsko cetverojevangjelje u biblioteci ceskog uiuzeja u Pragu 

(Starine Jugoslav. ak. znan. i umjetn. XIX), u Zngrebu 1887. 
, Palaeographische, grammatische und kritische Eigentiimlichkeiten in 

dem Makedonischen Praxapostolus (Arch. fiir slav. Phil. X), Berlin 

1887. 
RozwADowsKi, J., Przyczynek do fonetyki (wymowy) bulgarskiej (Roczn. 

slaw. IV), Krakôw 'l911. 
, Historyczna fonetyka czyli glosownia jçzyka polskiego (Encykl. polska 

II), w Krakowie 1915. 
ScHOLViN, R., Einleitung in das Johann-Alexander-Evangelium (Arch. fiir 

slav. Phil. VII), Berlin 1884. 
Sreznevskij, I. I., JIpeBHic c.iaBHHCKie naMUTHiiKii HocoBaro niicbMa, C.Ile- 

Tepoypr-b 1868. 
Storm, J., Englische Philologie, Anleitung zum wissenschaftlichen Studium 

der engliï^chen Sprache 1, 1, Leipzig 1892. 
ScEPKiN, V. N., Pa3cyA';ieHie o asHKt CaBBHHoii KHiirii (IIsb. OT;it.i. pyccK. as. u 

c.iOBecH. IlMn. AKa;;. HayKt III), C. IleTepôypfb 1898. 

, Eo.ioHCKaji nca.iTbipb (Msc.tèj no pyccK. h3. Il), C.-nexepôypn, 1906. 

, yqeôHiiK-b ôo,irapcKaro asuica, MocKBa 1909. 

ÏECHMEii, F., Beitrag zur Geschichte der franzôsischen und englischen 

Phonetik und Phonographie (Internat. Zeitschr. fiir allgem. Sprach- 

wiss. V), Heilborn 1890. 
Valjavec, m., Trnovsko tetrajevandelije (Starine Jugoslav. ak. znan. i umjetn. 

XX), u Zagrebu 1888. 
Vondrak, W., Altkirchenslavische Grammatik, 2. Aufl., Berlin 1912. 



15 — 18360. Af. o. 1918. 



Nyingen och dess namn i finskan och lapskan. 

Af 
K. B. Wiklund. 

I P. Bjôrkman's '" Beskrifning ofver Wermland" I, s. 17, Karl- 
stad 1842, lâses fôljande skildring frân Alfdals hâiad : "Mânnerna 
i den delen af Elfdalen, hvarest timmerhandeln drifves, tillbringa 
vintertiden mâst i skogen, pâ ^/a till 2 mils afstând frân liem- 
met, samt sysselsâtta sig med timmerhuggning och korslor. 
Hâstarna stallas om natterna under stora, lummiga trâd och om- 
gifvas af risgârdar till skydd mot snô och ovâder. Mânnerna 
sjelfva hvila i elt slags tait, ej olikt en bas, raen stort, sa att 
8 man stundom kunna hvila i bredd derinne. Sângbadden bestâr 
af gran- och tallris, Emot den ena sidan af tâltet, som âr ôppen, 
anbringas en egen eldningsanstalt, pâ ortens sprâk kallad Nôing. 
Denna Noing bestâr af tvânne torra och lâtt antândbara stockar, 
liggande lângs efter tâltets oppning, den ena ôfver den andra, 
tillsammanhâllna medelst ett storbol vid hvardera ândan, samt 
nâgot skiljda frân hvarandra genom smârre iinderlagda trâd- 
stycken vid stôrbolen. Till antândning aro stockarne, den undre 
pâ den uppât vânda sidan och den ôfre pâ den nedât vânda, med 
nâgra yxhugg upphackade och flisade, och i dessa upphackade 
flisor anbringas elden, hvilken sakta brinner och gifver vârme 
inât taltet. Frân tâltet gâr en vidja, hvilken med ena ândan 
star i berôring med de in i tâltet liggande personerna, och med 
andra ândan âr fâstad i ôfra stocken af Nôingen. Nâr denna âr 
afbi'unnen och nedfaller, rycker vidjan pâ de sofvande och pâ- 
minner sâledes om tillagandet af en ny Noing, i stâllet for den 
utbrunna. " 

Denna stockeldsanordning, som med nâgra mindre olikheter 
âr kând vida omkring i bâde den skandinaviska, finska ocb ryska 



Nyingen och dess namn i finskan och lapskan 227 

norden, har under senare tider blifvit foremâl for âtskillig diskus- 
sion i den vetenskapliga litteraturen och dessutoni genom Gustaf 
Schrôder's mânga jaktbocker och Skansen i Stockholm gjorts 
allmânt bekant âfven hland den stôrre allmânheten. I (Finska) 
Geografiska Foreningens Tidskrift, bd XII, s. 176 ff., Helsiugfors 
1900, lâses en uppsats om densamma af A. W. Granit, hvilken 
foljes af ett par smârre artiklar af Hugo Samzelius i bd XIV, 
s. 106 f. och 190, 1902, och en andra uppsats af Granit i bd 
XVI, s. 231 ff'., 1904. Dessutom har dess finska namn nnotio 
blifvit foremâl for filologisk diskussion af Ralf Saxén i hans 
"Lisiâ suomalais-germaauilaisten kosketusten valaisemiseksi", 
s. 13 (Tammerfors reallyceums program 1895 — 96), och af E. N. 
Setâlâ i Finn.-Ugr. Forsch. II, s. 229, 1912; se i ofrigt nedan! 
Den benilmning pâ den ifrâgavarande anordningen. som vun- 
nit burskap i det svenska hogspràket, ar emellertid icke nôii/g^ 
utan nying. Sâsom Samzelius med skal formodar, gâr denna 
namnform tillbaka till Schrôder's bocker, dar den ofta fore- 
kommer och fôrsta gângen torde ha anvandts i "Minnen fiân 
skogarne", Stockholm 1888, t. ex. s. 75: "Bengt qvarlemnades 
for att âtervanda bakom en as och hugga till en nying (nôdeld)"; 
likasâ s. 76 och 86. 

■Det jaktâfventyr, som har skildras, utspelas i Dalby socken 
i Alfdals hârad i nordligaste Vârmland. Man skulle sâledes vilja 
antaga, att namnformen nyhig likaledes hàrstammar frân Dalby, 
men sa tyckes knappast vara fallet. Dels svâr Bjôrkman's upp- 
gift frân fôrmodligen samma trakter dareniot, dels uppgifver 
Samzelius. att "fiera personer med grimdlig kannedom om Vârm- 
land och Dalarne forsâkrat sig aldrig ute i bygden hafva hort 
detta ord". Sjâlf har jag icke haft tillfâlle att kontrollera saken, 
men anser mig bora ansluta mig till den af Samzelius uttalade 
meningen, att Schrôder upptagit en norsk ordform och gif vit 
den burskap i vârt liôgsprâk. Aasen meddelar nâmligen i sin 
ordbok fôljande: ''Nying, m. Ild, Blus, et lidet Baal paa aaben 
Mark. Gjera upp ein Nying: samle Ved og tœnde Ild til at varme 
sig ved under et Ophold i Udmarkerne. 0stl. (Buskr. Rom. 
Hedm.)". Ross tillfogar en form vyiîl frân Vestfold. Afven om 
Aasen's beskrifning icke ôfverensstâmmer med Bjôrkman's, torde 
man kunna hâlla for sakert, att det ar samma ord, som âr i 
frâga; sâsom vi nedan fâ se, visar Aasen's beskrifning, forsâvidt 
den âr riktig, sâkerligen hân pâ sekundâr utveckling, under det 
att Bjôrkman's anordning af "nôingen" âr den primâra. 



228 K. B. Wiklund 

Frân audra nordiska dialekter kânner jag blott fôljande be- 
lâgg: RiETZ, s. 465 ^Neding, -en, m. stockeld ute pâ marken i 
skogen sommartiden, bestâende af tvenne mot hvaiandra lagda 
torra stockar af 5 eller 6 ainars langd med inhuggna skâr i de 
mot hvarandra liggande sidorna, i hvilka elden sâttes. Nedingen 
brinner till fôlje hâraf med eld nedât sidorua, ej uppât, var- 
mande sâlunda dem, som ligga invid honom. Vb. (Bjurholm, 
Lycksele)". I Nensén's samlingar fôrekoramer fôljande uppgift 
frân Arjeplog i Pite lappmark: " iVw/T50; svenska (i Vâsterbotten) 
niding, stockeld; brukades fordom, nâr man reste och mâste ligga 
ute â skogarna; man lade, som skogslapparna bruka, en tjock 
klabb â tvâron och en stock lângs efter â den; detta biann jâmnt 
och râckte hela natten, "om de voro tjocka som stockar"; fjâll- 
lappar bruka lagga tvâ under, men det âr sâmre och brinner ej 
sa jâmnt", Sigrid Drake, " Vâsterbottenslapparna", Upsala 1918, 
s. 131. Enligt Lindahl's och Ôhrling's "Lexicon lapponicum", 
Stockholm 1780, s. v. nuotsjo heter nyingen i Vâsterbotten nening. 
Hit hor slutligen ocksâ Alfdalsmâlets (i Dalarna) noy ing "stock- 
eld af blott tvâ stockar", Noreen, Sv. L. IV, 2, s. 134. 

Huru vokalismen i de vâsterbottniska formerna skall fôr- 
klaras, vet jag icke. Det ser nârmast ut, som om ordet varit 
fôremâl for korrumpering, hvarfor man kanske icke behôfver 
lagga storre vikt vid dessa formers e och i, Man har snarare 
att fâsta sin uppmarksamhet vid de dalska och norska formeina, 
hvilkas oij, y gâr tillbaka pâ ett gammalt lângt y; om ordets 
etymou mera nedan. iSâsom doc. Herman Geijer pâpekar for 
mig, âr formen nening en Mm/;-afledning, 

Jâmte denna ù^^-afledning finner man i Dalmâlet âfven ett 
svagt maskulinum som namn pâ samma slags stockeld: Alfdalen 
noyôe, Mora noyre, Orsa noidà (Noreen, s. 134; L. Levander, 
Sv. L. IV, 3, s. 18; J. BoËTHius, Sv. L. IV, 4, s. 111). Âfven 
RiETZ anfôr samma ord s. 475: "^ Nâidà (def. nâid'n), m. eld som 
upptândes i skogen om vintern vid skallgâng, dâ man gor hâg- 
nader eller der ofvernattar for att afhemta hô frân hôbodarne. 
Dl. (Elfd., Mora, Vâmh.)". Dârjamte "îiâid-fdsfe, n. stângen som 
hâller fast nâi-lcahhen [sâkerligen.den ofre af de bâda stockarna]. 
Dl. (Asens by i Elfd.)" och ""nâi-kahhe, m. stock som anvândes 
till en nâidd. 0. Dl." Sâsom Noreen pâpekar, skulle dessa for- 
mer i rikssprâket motsvara ett nyde, under det att Alfdalsmâlets 
noyâing och det norska nying i vârt rikssprâk skulle gifva ett 



Nyingen och dess namn i finskan och lapskan 229 

nyding. Att nu sôka infora en dylik skrifform torde emellertid 
vara olampligt, sedan formen nying fâtt en sa stor spridning. 

BuGGE har hos Noreen sammanstâllt detta dalmâlsord med 
fvn. hnûôr m. "Stok; svarer til lat. sudes" (Fritzner) och "got. 
hnnpo tilspidset pael. Det fortjener herved at mœrkes, at de to 
stokke, hvoraf "neding" (Rz 465) dannes, har "inhuggna skâr i 
de mot hvarandra liggande sidorna". Han jamstaller det sâledes 
med ett fvn. *hnydi. Noreen tillfogar en hânvisning till fsv. 
niidher m. "stotesten, block, knubb"; Idggia nudh (offendiculum) 
fore blindun. Denna etymologi upptages afven af Hellquist i 
hans "Bidrag till laran om den nordiska nominalbildningen", 
Ark. f. nord. fil. VII, s. 47; i anslutning till ufriga likartade 
jan- och (hufvudsakligen) jow-bildningar ôfversatter han *hvyôi 
med "den af stockar bestâende". Jfr afven Falk & Torp, "Norw.- 
dân. etymol. Wtb." s. v. Nying. 

Frân nordborna har bâde begrepp och ord gâtt vidare till 
lappar och finnar och frân finnarna sedermera spridt sig vida 
omkring ôfver norra Rysslands skogstrakter. Dâ lâneforhâllandet 
âr klarast och genomskinligast pâ det fin&ka hâUet, boi jar jag 
min framstâllning med detta. 

Finskan har ett ord miolio, som af Lonnrot ofversâttes med 
"stockeld, eldbrasa (af tvànne pâ hvarandra lagda stockar eller 
eljest uppstaplade tràn pâ marken); nodeld"; afven nuotiotuli 
"stockeld, bivuakeld" och ett par andra oviktiga sammansâtt- 
ningar samt ett "dial." nnolio = nuotio och i "Lisâvihko" ett 
tydligen likaledes dialektiskt nuotioo (jfr den nedan omtalade 
ryskkarelska formen). I Renvall's lexikon ofversâttes nuotio 
med "strues trabium ardens, ignis in trabibus coacervatis fla- 
grans, Feuer in grobem Holz" och anges forekomma i Kajana- 
trakten. Granit ger en utforlig beskrifning pâ en dylik nuotio, 
pâ lapska njuortscku eller njoarfschu (XII, s. 177), hvarur fôljande 
ma anfôras: "Rotblocket [af den torrfura, hvaraf nyingen gores] 
placeras stadigt pâ marken och afplankas stundom nâgot for att 
lâttare tânda. Nâra hvardera ândan sâttas tvars ofver stocken 
tvâ cirka tre tum hoga trâklossar (f. tulpokset), i Karelen ge- 
menligen stenar, och pâ dessa stôd uppstâlles dârpâ det ôfre 
blocket, som bor hafva ungefâr samma lângd som det undre. 
Det halles pâ sin plats af en tvâ à tre famnars sprota (f. perka- 
puu), som med storândan hvilar pâ nyingen och med toppen pâ 
marken. For att det ôfre blocket ej skall glida ned, âr "hâlla- 
ren" forsedd med en iiihuggning eller hake. Stundom fastes 



230 K. B. Wiklund 

deu ock med kilar. Vid en niindre nying âr hâllaren ofver ena 
andan for att ej inkrakta pâ utrymmet. Vid mycket stora ny- 
ingar begagnas tvâ stôd, ett i hvardeia ândan och riktade ât 
motsatt hall. Nyingen tândes med tôrfved, som radats i sprin- 
gan." Denna nuotio âr enligt Gkanit "vâlbekant for hvarje 
skogsstrôfvare i norra och ostra Finland", men i stâllet for 
iiamnet nuotio anvândes lika allmânt, om ej allmânnare, rako- 
valkea "springeld" eller blott honka, hâr "pâ rot torkad tall", 
icke sâsom i hogsprâket "gammal, reslig tall". 

I ryskkarelskan fôrekommer ordet enligt Genetz i formen 
nuod'ivo (hvilken forra Kakjalainen enligt Kalima âterfunnit i 
Rugarvi, 64° n. br.). I sydvepsiskan heter ordet enligt Setalâ, 
AH, s. 434 nod'if, nom. plur. nod'g'od. Karelskans v âr ett se- 
nare inskott och d' lika med det finska t; den vepsiska formen 
motsvarar likasâ fullt den finska. 

I sin ofvannâmnda afhandling har Saxén, om ock med mye- 
ken tvekan, sammanstâllt det finska nuotio med Dalmâlets pâ 
ett svagt maskulinum *nyde âtergâende former. Hans tvekan 
harror af forsta stafvelsens vokalism. Det finska uo âr utveck- 
ladt ur ett âldre ô, under det att det nordiska y gâr tillbaka pâ 
Vj och det môter stora svârigheter att i ett ord som detta fôr- 
klara en nordisk vâxling D ~ n, alltsâ ett VmoHun- (eller *hndMan-) 
~ "^'hnnôian-. Det finns emellertid som bekant en del oklara fall 
af en dylik vâxling/ och dâ det finska och det nordiska ordet 
i ofrigt bâde till form och betydelse âro fullkomligt identiska, 
ser jag mig bâde berâttigad och nodsakad att oka listan pâ dessa 
ord med âfven detta exempel, Det finska ordets t âr den van- 
liga motsvarigheten till det nordiska ô; intressant âr emellertid, 
att det âfven fôrekommer en form nuolio, hvars l vâl hârror fràn 
en af de mânga dialekter, dâr nrsprungligt <1 utvecklats till l. 

Den enda mojliga invândningen mot Saxén's etymologi vore, 
att ordet i andra finskngriska sprâk har motsvarigheter, som 
betyga, att det âr inhemskt och icke lânadt frân nordborna. 
Donner har ocksâ i sin etymologiska ordbok under n:o 910 a 
jâmfort fi. nuotio med ett lapskt nuocu "blockfeuer, feuerheerd", 
och Setâla har i ï'inn.-TJgr. Forsch. Il, s. 229 upptagit denna 
etymologi bland sina belâgg for finskugriskt r-, hvilket i inter- 
vokalisk stâllning i finskan ofta utvecklat sig till ett t och i 
lapskan ibland synes motsvaras af ett r. En undersokning af 

' Huruvida o i det varmliindska noing iir att fora tillbaka till en gam- 
Tiial form med ô eller iir uppkoramet ur ett y, kan jag icke afgôra. 



Nyingen och dess uamn i finskan och lapskan 231 

alla lapska former af det ifrâgavarande ordet visar emellertid, 
att denna fôrklaring af det finska nuotio icke kan vara riktig. 

Jag kânner foljande lapska former af detsamma: Offerdal 
nbssâ; Âsele lappmark enligt Nensén (Drake, s. 131): "nuhdde, 
bâleld" eller "nadde, stockeld av tvâ stockar pâ varandra, bruka 
skogskarlarna"; Ranbyn, Lycksele lappmark enligt Nensén: 
"tâllo-nuotsjo, stor stockeld, som gjordes i skogen, t. ex. under 
marknadsresor o. s. v."; Lindahl & Oerling "nuolsjo, focus ex 
duobus truncis super se invicem dispositis, igné subjecto, factiis, 
eldstad, stockeld af 2:ne stockar, som lâggas ofvanpâ hvarandra. 
Vestrob. nening, id."; Malâ niioèsn, nom. plur. nuoô^srio; Arje- 
plog enligt Nensén nurrso, betydelse se ofvan; Arvidsjaur 
enligt benâget meddelande af kand. Gustav Park, som dock var 
osâker pâ Ijudbeteckningen, nuorsjo; Lule lappmark enligt en 
min âldre uppteckning pùôt' mk-snurH 'ho, enligt en senare upp- 
teckning (pùot' sa'k)-(s)ùudr^sro, enligt Nensén i Jokkmokk nurrso, 
iiuorso, i Gellivare nuorsjo; Jukkasjârvi niiior^sù, nom. plur. 
muôrsùok "stor stockeld, sârskildt en sâdan, som tândes upp ute, 
dâ man ar pâ flyttning etc.; vârklig nying kânner man ej till 
liâr, utan man lâgger blott den ena stockens ânda pâ den andra 
stockens ânda och skjuter ihop ândarna efter behof '• ; IpN (Friis) 
nuorïiso, njuorS.^o "rogus, Baal, stor Stokild", àfven afledningarna 
nuorias "ingens (de igné), stor, svajr (om Ild)", nuorssalet "rogum 
ingentem accendere, gjore op et siovt ^SidX"- , nuorsaget "ingentem 
fieri, blive stor, svaer (om Ild)" och faktit. dâraf nunriagattet , 
âfven hos Stockfleth njuors60 "Baal", h os Leem njuorsshjo "et 
Baal, en stor Ild, rogus"; den af Granit XII, s. 177 anforda 
formen "" njuortschu eller njoartschii" , XVI, s. 231 njuorcu torde 
nârmast hàrstamma frân En are, jfr hans uppgift XVI, s. 233, 
not 3; frân den skoltelapska dialekten i Nuortijârvi (Notozero) 
anfôr T. Itkonen slutligen i " Venâjânlapin konsonanttien aste- 
vaihtelu", Helsingfors 191(5, s. 109 en form noDY, elat. nôhjest, 
gen., ack. noDJe "nuotio". 

Dessa mycket vâxlande former fordra en nârmare diskussion. 

Det lânga -.vÀ- i Offerdal gâr i âtskilliga ord tillbaka pâ -rs-, 
t. ex. oasse "djup. trâng dal, kanjon" = IpN gorssa; i-isie "luft- 
strupe" = Frostviken, Vilhelmina cirse, Lule karras, och det 
torde dârfôr vara sannolikt, att âfven -rs- i Offerdal utvecklats 
till -SS-. Enâr vidare stafvelseslutande ô i Offerdal alltid ôfver- 
gâtt till r, kan detta -rs- sâkerligen i sin ordning gâ tillbaka 
pâ ett -ôs-, Obetonadt à kan har âtergâ pâ urspr. -ô. 



232 K. B. Wiklund 

Nensén's bristfalliga beteckning i fornierna nuhdde, nudde 
frân Asele lappmark afser sâkerligen lângt spirantiskt -ôd-. 

Foimeu L. & 0. nuotsjo hârstammar tydligen fiân Lycksele 
lappmark. Dess -tsj- kan sâkerligen sammanstallas med det -ôs-, 
hvarpâ Offerdalsformen âtergâr. 

Det monoftongiska u i Nensén's former frân Arjeplog och 
Jokkmokk âfvensom min âldre uppteckning frân Lule lappmark 
âr sâkerligen oriktigt for uo (uô). 

I Lulelapskan, men ej i Arjeplog (och V Arvidsjaur), gâr 
stafvelseslutande d ofver till r. Detsamma âr fallet i Jukkas- 
jârvi, men icke i IpN och Enare. Det r, som trâffas i detta ord 
i Arjeplog, Arvidsjaur, IpN och Enare, kan emellertid icke los- 
slitas frân Asele lappmarks och Malâformens ô, hvarfôr man i 
den ifrâgavarande Ijudfôrbindelsen mâste antaga en frân forhâl- 
landet i t. ex. -ôg- skild utveckling. 

Lulelapskan // âr tydligen uppkommet genom assimilerande 
inverkan frân det foljande t's. Pâ liknande sâtt torde det fakulta- 
tiva fôrslaget af .y kunna forklaras. Den fôrsta sammansâtt- 
ningsleden pîwt'sah kan jag icke ofversâtta; samband meàpiiojt'ki 
"pénis" âr val otroligt. 

Jukkasjârvis s kan gâ tillbaka pâ âldre .v. 

Det muljerade n i IpN och Enare bor tydligen forklaras pâ 
samma sâtt som i Lulelapskan. 

Den skoltelapska formen âr môjligen ett senare lân frân 
finskan; stafvelseslutande ô har emellertid i Nuortijârvi ofver- 
gâtt till /'. 

En genomgâng af dessa olika lapska former visar sâlunda 
omedelbart, att det i Lindahl's & Oheling's form nuotsjo icke 
kan vara tal om en ursprungligen enkel, intervokalisk affrikata, 
ett t'-ljud, utan att stammkonsonanten bôr ha utgjorts af en 
konsonantfôrbindelse, hvars fôrsta led sâkerligen varit en inter- 
dental spirant, ett ô. Den andra leden saknas blott i Asele 
lappmark, dâr den tydligen i relativt sen tid bortfallit. Dess 
kvalitet âr râtt osâker; snarast skulle man vilja antaga ett s. 

Ett dylikt -ô5- stâmmer emellertid icke alldeles val ihop 
med det nordiska -di- i ett '^hnudiôn-, *hnô-ian- eller -t^j- i de 
motsvarande kortstafviga stammarna och med de vanliga lapska 
motsvarigheterna till dessa konsonantforbindelser. I ^tm-stammen 
*staôjan-, fvn. sleôi, gen. sfedja "stâd" har J vid inlânet i lapskan 
uppfattats som vokaliskt i och har sedermera fôrsvunnit, men 
rojer allt fortfarande sin forntida tillvaro dârigenom, att det 



Nyingeu och dess naran i finskan och lapskan 233 

lapska ordet har ofôrânderlig stamkonsonant, d, v. s. har sam- 
mandragits ur en âldre trestafvig form med stândigt ôppen andra 
stafvelse, jfr hârom Thomsen, Einfl., s. 77 och Nielsen i "Minde- 
skiift over prof. dr. Soplius Bugge" 1908, s. 226; Qvigstad, 
"Nord. Lehnw. im Lapp.", s. 317. Pâ samma sâtt har den nor- 
diska m-stammen *klaôia-, fvn. klàdi "klâde" foihâllit sig vid 
inlânet till lapskan: IpN laiVâe, gen. lika, jfr Thomsen, s. 77; 
Qvigstad, s, 206; Nielsex, s. 226; A. Erdmann i Ark. f. nord, 
til. VII, s. 83, I den nordiska iôw-stammen ^rodion-, fvn. rùva 
"tal, samtal" har i likaledes bortfallit i lapskan, men utan att 
gora stamkonsonanten ofôrânderlig: IpN, enligt Nielsen blott hos 
Leem: "ruod'd'o [d' = (t\, en Taie, sermo, oratio. pl. ruod'ok'', 
enligt Thomsen, s. 167 âfven hos Torn^us: ruodhu. Bâde efter 
kort och lâng vokal har sâledes -^^j-, -ôi- har i lapskan âtergif- 
vits med -ôi- (-di-), hvars i sedermera bortfallit, men icke med 
-ôi-. Endast i IpN giJicce (gicce) "killing", gen. enligt Qvigstad, 
s. 171 lika eller gihce, enligt Nielsen gihce med vanlig stadie- 
vàxling, finner man nâgot, som pâminner om utvecklingen i ny- 
ingens lapska namn. Detta gihcce mâste namligen vara lânadt 
ur nâgon form af den nordiska ya-stammen *ki ja-, {\'n. kiô "kil- 
ling", och man kunde med Thomsen, s. 94 vilja hârleda dess -tts- 
ur ett nordiskt -(^j-; detta iir emellertid ratt osâkert, enâr ordet 
kanske snarast âr ett "kurzname" och som sâdant vâsentligen 
star ntanfôr den regelbundna och vanliga Ijudutvecklingen. 

Afven infôr dessa svârigheter torde det emellertid vara omdj- 
ligt att lâta den nordiska etymologin for IpN nuorêso etc. falla 
och med Setala i hans "Bibliogr. Verz.", s. 76 sâtta ett kors 
for densamma. Det âr omojligt, enâr de lapska, finska och nor- 
diska orden alla beteckna en och samma speciella art af stock- 
eld och det nordiska ordet dessutom har en fullt sâker, nordisk 
etymologi, medan ordet eljes icke — annat an som ryskt lânord 
i syrjânskan, jfr nedan — âr kândt frân de finskugriska sprâken. 
Ett fvn. Vtnydi "den af stockar bestâende" innehâller en fullt 
adekvat beskrifning pâ nyingen, vare sig densamma bestâr af 
tvâ eller tre stockar, och det betyder ingenting, om man for en 
âldre tid môjligen bôr i ôfversâttningen utbyta ordet "stockar" 
mot "storar" eller nâgot dylikt. Tekniskt taget har namligen 
nyingen tydligen utvecklat sig ur den form af eld under bar 
himmel, som lapparna gemenligen anvânda, dâ de icke sâsom vid 
ett nattlâger mâste ha en permanent eld, som kan skota sig sjâlf 
lange utan tillsyn. Vid uppgorandet af elden lagga de namligen 



234 K. B. Wiklund 

alltid de till brânsie anvanda grenarna parallellt med hvarandra. 
icke kors och tvârs, sâsom mindre fôrfarna svenskar ha for sed. 
Lâgger man brânslet kors och tvârs pâ hvartannat, bli inellan- 
rummen for stora, hvilket fôrsvârar antândningen, sârskildt dâ 
brânslet âr râtt, medan det gâr betydligt lâttare och fortare att 
fâ âfven râa och vâta grenar att brinna, om de ligga parallellt 
med och tatt in till hvarandra och hôgen af dem âr tillrâckligt 
stor. Nâr sa grenarna och riset stâ i lâga, lâgger man grofre 
vedtrâd pâ elden, men fortfarande i samma riktning, parallellt 
med hvarandra. Ur ett dylikt bal har nyingen utvecklat sig, 
fôrst den af tre stockar bestâende och sedan den brânslesparande 
och battre tvâstocksnyingen. Trestocksnyingen omtalas bâde af 
Nensén (se ofvan) och Geanit (XII, s. 179), hvilken sett sâdan 
i Karelen, dâr den kallades for Lapin nuotio "lapsk nying". Den 
bestod af tvâ torrfurublock lagda invid hvarandra och ett tredje 
ôfver dem, var lâtt att anordna, men ytterst brânsleôdande, brann 
ojâmnt och rykte som en vanlig eld. Âfven Granit anmârker, 
att denna art kan anses som "urtypen for den egentliga nuotion" 
(jfr âfven XVI, s. 232). 

Granit anser, att det lapska namnet pâ nyingen ingalunda 
âr lânadt frân det nordiska, utan i stâllet ligger till grund for 
detta, en âsikt, som tydligen icke kan upprâtthâllas, sârskildt 
efter den sprâkliga utredning jag har lâmnat. 

Granit gâr XVI, s. 284 ocksâ in pâ den frappanta likheten 
mellan det svenska wjing, noing och ett annat ord nodeld 'eld, 
som uppgôres medelst gnidning af tvâ trâstycken mot hvar- 
andra", hvilken likhet uppmârksammats ocksâ af Samzelius och 
andra och pâ mânga hall verkat fôrvirrande. Denna nodeld mâste 
emellertid alldeles skiljas frân nyingen och har ett helt annat 
ursprung an denna. 

Nôdelden behandlas utforligt af Nils Keyland i hans ar- 
tikel •'Piimitiva eldgorningsmetoder i Sverige. Gnideld, vrideld, 
slageld" i Faiaburen 1912, s. 1 flf. (forts, i 1913. s. 86 ff., 193 fï.; 
1916. s. 195 ff.) och âr dessutom fôremâl for en stor litteratur, 
hvilken anfôres af Keyland; jfr âfven George Henderson, "The 
Norse influence on celtic Scotland", Glasgow 1910; J. Hoops, 
"Reallexikon der Germanischen Altertumskunde" s. v. Peuerkult 
och Feuerzeug och Reinhard Hofschlaeger. "Der Ursprung der 
indogermanischen Notfeuer" i Archiv fiir die Geschichte der 



Nyingen och dess uamn i finskau och lapskan 235 

Naturwissenschaften und der Technik VI, s. 174 ft',, 1913,^ Under 
det nyingen âr af helt profan art och profant och relativt sent 
ursprung, âr nodelden alltigenom mystisk och helig och gâr till- 
baka till mânsklighetens urtider och de eldgorningsmetoder, som 
dâ anvândes, d. v. s. gnidning eller viidning af ett trâstycke 
mot ett annat. Nodeld, det norska naudeld. det danska nodild, 
det tyska Notfeuer o. s. v. betyder ocksâ frân bôrjan "gnideld", 
och dess nod- hânger samman med fvn. nûa "gnida", ett ord, 
som ingenting har att gora med det ofvan afhandlade *hnyôi ocli 
hnûôr (jfr Falk & Torp s. v. Nod). 

Den finska benâmningen pâ nyingen har tillsammans med 
sjâlfva anordningen vandrat vidare till ryssarna och ar nu vida 
spridd ôfver den ryska norden ânda bort till Sibirien: ryoko. nôdju 
"wachfeuer der jâger: zwei oder mehrere baumstamme, welche 
von den waldjâgern (bei ihrem naclitlager im walde) angezundet 
werden", guv. Archangelsk; nodjà guv. Perm; nodjô, nofjô Sibi- 
rien, Perm, guv. Niznij Novgorod; nôtje Nizn. Novg.; nodjà, 
nudjà guv. Olouets (Jalo Kalima, "Die ostseefinnischen lehn- 
worter im russischen". Helsingfors 1915, s. 172 f.). De ryska 
formerna med d gâ tillbaka pâ ett (karelskt) original med d; 
formerna med t fôrutsâtta en baltiskfinsk form med t eller ha 
fâtt sitt -tje, -tjo genom anslutning till ryska ordtyper med denna 
ândelse. Kalima anfôr âfven en form nojka frân guv. Vjatka; 
det synes nârmast vara en diminutivform med nâgot oregelbunden 
utveckling. 

Frân ryssarna har nyingen och dess namn âfven gâtt till 
syrjânerna, hvilkas nodja enligt ett citât hos Sirelius i Finn.- 
Ugr. Forsch. VIII, s. 29 f. anordnas pâ fôljande sâtt: "Man 
nimmt zwei trockne balken und haut in beide der ganzen lange 
nach eine rinne ein. Ein balken wird mit der rinne, die mit 
gliihenden kohlen angefullt wird, nach oben in den schnee gelegt; 
darauf wird der andere balken mit der rinne nach unten gelegt, 
sodass sich die gliihenden kohlen zwischen den rinnen wie in 
einer rôhre befinden. In dieser lage werden die beiden balken 
durch frische stangen erhalten, die an den enden der balken tief 
in den schnee eingeschlagen sind. Das feuer von den kohlen 
teilt sich den beiden balken mit. kann sich aber wegen mangels 

^ Den ilr kiind iifven frân finnarna: Lônkroï kiikkaC-valkea), kiikan- 
valkea, kitkan-tuli, kifkaCn)valkea »eld, framkallad genom gnidning, vrideld». 
I Tietosanakirja s. v. Kitkatuli meddelar Sirelius en fotografi af en karelsk 
man, sysselsatt med eldgnidning enligt »sâgningsmetoden». 



236 K. B. Wiklund 

an zugluft nicht zur flamme entfachen. Der warme rauch zieht 
durch die beiden enden der rohre ab und zirkuliert ûber den 
schlafenden, die in ihre kleider eingehullt in einer reihe neben- 
einander mit den fiissen an der feuerstâtte daliegen.'' 

Àfven det af Gkanit anfôrda namnet pâ den eller de stân- 
ger, medels hvilka nyingens ôfre stock kvarhâlles i sitt lâge, âr 
mojligen af nordiskt ursprung. Detta perka-puu (XII, s. 177), 
perkka-puu (XVI, s. 233), hos Lônnrot perkica med annan betydelse 
"kil imellan nuotio-stockarna" . synes nâmligen icke ha nâgra som 
helst anknytningspunkter pâ finsk botten, utan hor kanske pâ 
nâgot sâtt samman med fvn. bjorg, gen. hjargar fem. "hjâlp, 
nâgot att hjâlpa sig med", om ock dess lânga -kh- under dessa 
omstiindigheter âr svârt att forklara. Namnet pâ de trakiossar 
eller stenar, pâ hvilka den ofre. stoeken hvilar, fi. tuJpokset plur. , 
âr âter en regelbunden afledning af verbet tulp)ata, tulppaan "in- 
kila, indrifva, proppa, korka". 



I 



Ett par bidrag till kànnedomen om de germanska 
lânorden i finskan. 

Af 
Nils Carlsson. 

1. Forngutniska tro^r — p. ruodc, g. ruoteen. 

I bôrjan af Gutalagens kapitel "om skogstvister" fôrekom- 
nier pâ ett stalle ordet tropr (Cod. B trod'r).^ Om meningen af 
detta ord râder intet tvifvel. Det ofversâttes aJldeles riktigt 
med 'Zaunholz' redan af Schildener (Gruta-Lagh, Greifswald 
1818, s. 53), och samma betydelse har med râtta godtagits af 
alla senare utgifvare. Ordets formella sida har dâremot hittills 
ej blifvit fuUt tillfredsstallande belyst. 

ScHLYTER, Gotlands-lagen, s. 301, fattar trojjv som fem. 
plur. och hânvisar till det likbetydande trop f. 'gârdsle' i Ost- 
gotalagen. I glossaret till sistnâmnda lag sammanstaller han 
ordet med isl. tradir, plur. af trod, f. 'saepimenta pascuorum'. 
Att denna etymologi ar felaktig har senare pâvisats, jfr iiedan. 
I Ordbok till Sveriges gamla lagar, s. 653, har Schlyter dàremot 
trâfifat det râtta, dâ han med forngutn. och ostg. tiop(r) jâmfôr 
isl. trot) 11. 'stânger' (kolL), trotta f. 'stâng'. Nâgot forsok att 
forklara den afvikande gutniska formen gor han icke. 

PippiNG, Gutalagens senaste utgifvare, har daremot fâst sig 
vid det ensamstâende fg. tropr. Denna form emenderar han till 
Hropur och motiverar sin ândring pâ fôljande sâtt:^ "Den emen- 
derade formen *troJmr bôr likasom trodhor i B och F af Ogl. [om 
denna form se Olsox, Ôstgôtalagens Ijudlara, Lund 1904, s. 49]^ 



' PippiXG, Guta lag och Guta saga, Kbh. 1905—07, s. 38, 25; Gotlandska 
studier, Upps. 1901, s. 42. 

' PippisG, Guta lag, inledn., s. XXVI, not 3. 

' Pâ det anfôrda stallet râttar fôrf. Schlyter's sainmanstàllning trop: 
isl, trçd och jâmfôr i stallet isl. b-ôà n. 



238 Nils Carlssou 

uppfattas som pi. af *tropa f. = fisl. trôôa. Att nygotl. trodar 
borde kunna likstâllas med fgotl. f. pi. ^tropur finner man af 
Save, Bemaeikninger over 0en Gotland, Historisk Tidskiift IV, 
s. 223—224. Egendomligt nog uppger Save loc. cit., s. 216, att 
ny gotl. trodar âr neutrum. Om detta icke beror pâ ett misstag, 
torde en sekundâr ôfvergâng frân f. pi. till ett kollektivt neutr. 
sing. ha âgt rum." 

Mot PiPPiNGS sammanstâllning af den antagna f. pi. ^tropur 
med nyg. trodar (troudar) kan en formell invândning goras. Det 
ar visseiiigen fuUt riktigt, att den senare formen — med ett 
undautag, till hvilket jag strax âterkommer — Ijudlagsenligt 
kan motsvara den forra. Alla svaga fem. ha nâmligen ôfver 
sa godt som hela det gutniska dialektomrâdet antagit plural- 
ândelsen -ar. Pg. hircJiiur motsvaras sâlunda af nyg. korkar 
0. s. v. Men dâr finnes en sak att beakta. Nyg. korkar < 
kirchiur har naturligtvis tvâstafvighetsaccent. Nyg. troudar har 
dâremot enstafvighetsaccent, liksom t. ex. vadar 'vâder' < fg. 
*oepr. Detta stàmmer ju med handskrifternas enstafviga form 
tropr, men ej med det af Pipping foreslagna *tropur, pi. 

Likasâ âr det nu nâmnda acceritfôrhâllandet i full ofverens- 
stâmmelse dârmed, att nyg. troudar, som Save mycket riktigt 
uppger, âr neutr. sing. Bestâmda formen heter alltsâ troudrc, 
liksom vadra : vadar. Ordet âr kollektivt och betyder 'gârdes- 
gârdsvirke'. Nâgot misstag frân Saves sida kan det inte gârna 
vara tal om, alldenstund ordet âr ytterst vanligt an i dag som 
kollektiv till det lika allmânna, beslaktade irouh f. 'lakt i en 
gârdesgârd'. Jag anfôr ocksâ ett âldre belâgg, som intygar samma 
form och betydelse for ordet trodar. Samtidigt kan det ha ett 
visst intresse som ett tidigt bidrag till Gutalagens textkritiska 
behandling. I ordlistan till sitt stora, ânnu otryckta arbete 
"Gautau-Minning" (1732) meddelar den larde Ôstergarnsprâsten 
Lars Neogard fôljande: 

"Trodr, Suet. giârsle. Ehuruwel efter mitt omdome, âr gârdsle 
ett almnnt [d. v. s. kollektivt] ord, betecknande, ait, tbet, som 
til en giârdsle gârd ell. tun tordras, nembl. trodr, stôr, bandar 
ell. hankar. Sâledz har Gothland i mâng mâhl sârskild ord, som 
nogare gifwa meningen wid handen. Ar alltsâ troder the lânga 
klufna trân vti giârdsgârden, som pâ sned stâ ell. liggia emellan 
stôrarna.^ Secret. Hadorphius syns forthenskul icke proprie i 

' Hvar och en af dessa kallas troulu; Neogard: »Trola, ar hwart och 
ett stycke af trodret». 



Bidrag till kânuedomen om de germanska lânorden i finskan 239 

Gothl. Lag. [o: Gothlandz-Laghen, utg. af J. Hadorph, Sthm 
1687, c. 25 § 1] hafwa gifwit oïdet troder med tràn o: trodr 
klufwit, trân klufwit; ther doch mâng trân klyfwas, sora 
ej âro trodr, ell. till giàrdsle âmnad. Uti Registret till Gothl. 
Lag star trodr. trafvve, klafwe, i trafwe lagde, som ânnu 
lârer gâ lângre ifrâii ordets egenteliga bemârkelse. Trodr 
kallas eljest pâ Swensko giardslestenger. Ostrogotki saga trinne. 
Âr altsâ ordet trodr bortglômt, som doch fôrr hos Gidtherna liar 
warit brukeligt, och an fins i wâra Lagbôker. Uti Hels:L. star 
trodh och i Ostg.L. trodher." 

Naturligtvis kan den môjligheten inte bestamdt fôrnekas, att 
nyg. iroudar n. trots allt skulle kunna vara sekundârt utveckladt 
ur fg. */ropur f. pL, som Pipping menar. En forklaring, som 
bringar den oemenderade forngutniska formen i full ofverens- 
stâmmelse med den nygutniska, synes mig likval vara att fôre- 
draga. Uppslaget till en sâdan forklaring har gifvits genom de 
senare ârens ingâende studier ofver de âldre germanska lânorden 
i finskan. 

Att afledningar till den germanska stammen *trD(^-^ tidigt 
inlânats i finskan och lapskan pâvisades. som jag tror, forst af 
QviGSTAD, Nord. Lehnw. im Lapp., s. 277. Fi. ruode och ruoto 
betecknas af Setâla, FUF XIII, s. 443 f. som fullt bestyrkta 
germanska lân. Det forstnâmnda ordet fick sin med sakerhet 
râtta forklaring af Kaesten^, Germanisch-finnische Lehnwort- 
studien, s. 103. 

Af fi. ruode, g. sg. ruotefhjen < ^ruotezen 'diinne und lange 
Latte' sluter Karsten sig till en germansk form *trdôes-^ hvars 
stamslutande -s (z) visas af den finska genitiven ruofeen. Det 
germanska ordet har sâlunda ursprungligen bôjts som en es os- 
stam: *trd()az ~ *trddez- (senare -iz). De svenska och norska dia- 
lekternas ânnu lefvande former (trod, tro o. s. v., se de vanliga 
ordbôckerna) ha tidigt vandrat in i andra deklinationsgrupper 
och visa ej lângre nâgra sâkra spâr af den ursprungliga s-stam- 
bôjningen. I likhet med âtskilliga andra ord af samma typ ha 
de fôrlorat sitt stamslutande -z (> -r). En antydan om det ur- 
sprungliga fôrhâllandet kan mojligen ses i ordets genusskiftningar 
i olika dialekter, nâgot som ofta karakteriserar ord med gammal 
s-stamsbôjning. 

* En forklaring till denna stamt'orni âr framstalld af S. Bugge, PBB 
XXI, s. 426 f. 



2 40 Nils Carlsson 

Ur denna bOjning kan man nu osokt forklara sâvâl det forn- 
gutniska tropr som dess nygutniska motsvarighet troudar. Ordets 
ursprungliga neutrala genus har i gotlândskan, liksom i âtskilliga 
andra dialekter, bevarats, likasâ den val ocksâ ursprungliga kol- 
lektiva betydelsen, I motsats till de ofriga dialekterna har dâr- 
emot gotlândskan àfven bevarat den stamslutande konsonanten. 
Vi kunna dessutoni sluta oss till, att det nàrmast varit nom.- 
och ack.-fornien *trôÔaz, som légat till giund for den yngre for- 
men. Af den andra stamformen *trùôiz-, som skuile ha gifvit ett 
fg. *tr[/pr > nyg. *troidar, finnes sâvidt jag vet inga spâr, 

Pâ en ursprunglig es/os stambojning kunna môjligen âfven nâgra 
sâkert beslaktade hôgtyska former gâ tillbaka: mht. truoder f. m. 
n.('?) 'Latte, Stange, daraus gemachtes Gestell oder Verzaunung', 
schwab. tnàtr m. 'Kammerz, Spalier' (jâmte druadl f. 'schwache 
Stange, diinnes Bâumchen mit Zweigen, das abgehauen wird, um 
das Wachstum nicht zu hemmen', < '^trôpalo? Jfr Kluge, Nomi- 
nale Stammbildungslehre^ § 91). Uppgifterna om dessa ord âro 
emellertid tills vidare sa obestàmda, att jag ej vâgar yttra mig 
nârmaie om deras bildning.^ 

Dâ de gutniska formerna stâmma bâde sinsemellan och med 
den antagna grundform, som man med lijâlp af fi, mode slutit 
sig till, finner jag inga skâl, som tala for den af Pipping fôre- 
slagna emendationen. Mot denna talar dâremot, som jag forut 
nâmnt, svârigheten att fôrena den af Pipping uppstâllda formen 
med dess motsvarighet i den moderna dialekten. 

Samtidigt lâmnar fg. tropr, nyg. troudar beviset for riktig- 
heten af Karstens antagaude, att ordet âr en ursprunglig eslos- 
stam. 

2. Fi. pale 'jordâs' — gotl. Biil. 

Under studier ôfver âldre gotlândsk Ijudhistoria stôtte jag 
ofôrmodadt pâ ett finskt ord, som med sâkerhet torde vara att 



* For belagg hanvisar jag till fôljande arbeten: Lexer, Mittelhochd. 
Wbiich II, sp. 1548, Grimm, Deutsches Wbuch II, sp. 145(i, Weigand, Deut- 
sches Wbach I, sp. 384, Verwijs Verdam, Middelnederl. Woordenb. VIII, 
s. 428 (?), Fischer, Schwab. Wbuch II, sp. 428 f., Creceijus, Oberhess. Wbuch 
I, s. 304, AuTENRiETH, Pfalzisches Idiotikon, s. 37(?), Schmeller, Bayer. Wbuch 
I, sp. 646, Kehkein, Volksspracl e v. Nassau, s. 411. — H. Petersson's ety- 
inologi: mht. fntorfer < ieu. *'drù-tr6- âr i hvarje fall oantagiig, dâ inht. uo 
ju gâr tillbaka pâ germ. o. Dessutoni torde det ej kunna skiljas frân gotl. 
trôpr, isl. trôô o. s. v. 



Bidrag till kànnedomen om de germanska lânorden i finskan 241 

betrakta som ett âidre germanskt lân. Det ifrâgavarande ordet 
âr fi. pale 'en jordâs (vida mindre an landtrygg)', Lonnrot, Finsk- 
svenskt lexikon II, s. 139. Ordet, som fôimodligen upptecknats 
ur nâgon mindre kând dialekt, synes ej ha nâgra slaktingar i de 
ôfriga finsk-ugriska sprâken. Dâ beslâktade bildningar saknas 
afven i finskan, ligger det sâlunda nâra till hands att misstânka 
(nordiskt) lân. 

Fi. yale stâmmer till betydelsen sa godt som fullstândigt 
ofverens med isl. bali m. 'jevn Forheining eller Vold, der stra^kker 
sig langs Strandbredden' (Fritzner), no. dial. haie m. 'en Vold 
eler jjbvn Forhoining langs Strandbredden' (Aasen). Samma ord 
ingâr àfven i fiera ortnamn i det vâhtan- och nordanfjallska 
Noige, t. ex. Harhnlen (uttal hàr'bâhn) i S. Bergenhus amt, se 
Rygh, Norske Gaardnavne XI, s. 309, m. fl. 

Forment kunna fi. pale och isl. -no. bali dâremot ej motsvara 
hvarandra fullstândigt. Prof. K. B. Wiklund, som afven anser 
pale som ett tydligt germanskt lân, har haft vanligheten att pâ- 
peka for mig, att en germansk e.s/os-stam eller môjligen en i- 
stam mâste ligga till giund for den finska formen. "Dâ ordet 
star alldeles ensamt i finskan och knappast kan ha fâtt sitt -e 
analogiskt ur nâgon annan stamgrupp, mâste man sôka originalet 
till dess finska (nu Ijudlagsenligt fôrsvunna) -s pâ nordisk botten." 
(Bref af den Vs 1918.) 

Finnes det nâgon nordisk form, som direkt kan motsvara fi. 
pale ^ germ. *balez- eller ^baliz? Enligt min mening fôreligger 
en sâdan i det hittills oforkiarade gotlândska sockennamnet Bal 
(utt. hal). Den som jag tror âldsta skrifningen af detta namn âr 
belij (l3()0-ta!et, se Schrôder, De visitationibus episcoporum 
Lincopenvsium olim per Gothlandiam habitis, diss. acad., Ups. 
1848. s. 6). Foi'men star i dat. sg., liksom t. ex. Havgirerj 
(Hangvar). Hallu (Halla) i samma kâlla. Skrifningen visar alltsâ 
pâ en forngutnisk form btl (med kort e!), hvilken ytterligare be- 
krâftas af det nuvarande uttalet. Samtidigt visar den àldre 
skrifningen, att nyg. hed ej kan vara uppkommet genom yngre 
assimilation af ett *bedl- (med tidigare synkoperad mellanvokai) 
och att det sâlunda ej har nâgot att gdra med den oidgrupp, 
som représenteras af fsv. hœdhil 'rede, fâgelbo' o. s. v. Ej lieller 
kan en form med urgerm. Il < dl ligga till grund, enâr delta II 
skulle ha bovarat sin lângd i nygutniskan. En form med forn- 
gutn. ë âr likaledes otânkbar, dâ nygutniskan i sa fall skulle haft 
diftongen ei , ej a, jfr Noreen, Fâromâlets Ijudlâra § 139. Fg. 

16 — 1S360. M. o. 1918. 



242 



Mils Carlssou 



bel kan vara Ijudlagsenligt uppkommet ur âldre *bali- enligt den 
speciellt gotlândska Ijudregel, som uppstâllts af Pipping i hans 
Gotlândska studier (1901), s. 103 ff. och hvars liktighet jag i ett 
annat sammanhang hoppas kiinna gôra sannolik. 

Al' nu gotl. bel = *baUz, fi. palo, bor socknen vara uppkallad 
efter iiâgon mindre, troligen lângstriickt vall eller jordâs. Sà- 
dana finnas ocksâ inom socknen. Vi ha tva,, hvar for sig tank- 
bara mojligheter att valja emellan. Det kan vara frâgan cm 
den lâga strandvall, som i oster foijer Vesters ocb Vikers myrar. 
Strax ofvanfor sluttningen ligger den gamla gârden Gane. I 




Fig. 1. Bal. 



âldre tid, dâ vattenstândet var betydligt hôgre an nu, gick Ôster- 
sjôn sannolikt ôfver den smala strandremsa, dâr nu landsvâgen 
frân-Gothem gâr norrut, och in i de namnda myrarna. Den strand- 
vall, som nu fôljer dessa. kom sâlunda att utgôra socknens grâng 
mot hafvet. Efter denna skyddande vâgbrytare kunde socknen 
tânkas ha fâtt sitt namn. 

Man kan ocksâ gissa pâ den gamla Ancylusvall (se kartan hos 
MuNTHE, Studier ofver Gottlands senkvartara historia, Sveriges 
Geol. Unders., ser. Ca n:r4, ocb ofvanstâende kartskiss), som frân 
det branta bergskomplexet i den norr om Bal belagna socknen 
flejnum stracker sig i sydvâstlig riktning, foljande lan(lsvagen 
forbi Bal kyrka. Pâ hôjden af denna lângstrâckta, markerade 
sluttning ligga sâvâl kyrkan som socknens flesta gârdar, Gute, 
Uppuse m. fl. — Denna mojlighet âr mâhânda att fôredraga. 



Bidrag till kânnedomen om de germanska lânorden i finskan 243 



wz. 



^Httçr^f/ffrund 



^làlffî 



Att socknen, frân bôrjaii kanske en gârd i socknen, kunnat 
ik sitt namn efter en jamforelsevis làg landhojning fcirefaller 
kanske vid forsta ogonkastet egendomligt. Men det ilr att marka, 
att âfven ganska obetydliga sluttningar pâ det flacka Gotland 
ofta ha siirskilda namn. Exempel pâ gotlandska socknar, som 
tydligen fâtt namn efter hojningar i terriingen, aro Hall, Halla, 
Klinte. 

Ordet hdl fôrekommer afven i ett annat gotlandskt ortnamn, 
nâmligen Bdlshage i Grotlingbo socken (sydligaste Gotland). Gâr- 
den ligger i en lofdunge nâgra hundra meter ofvanfor den lâng- 
sluttande vall, som 
hàr fôljer den flacka 
stranden rundt om 
halfon Grotlingboudd. 
Hâr synes hdl snarast 
habetydt 'lâg strand- 
vair, detsamma sâ- 
lunda som isl.-no. 
hali.^ 

Som appellativ 
torde hdl knappast Fig. o Balshage. 

lângre vara i lefvande 

bruk. Afven no. hah synes vara ratt lokalt begrânsadt (enl. 
Aasen och benâget meddelande af d:r Amund Laesen). Betrâf- 
fande etymologin hanvisar jag till Torp, Kynorsk etymologisk 
ordbok, s. 15, Ytterligare fynd af de siiUsynta orden skola mâ- 
handa ge klarare begrepp om deras betydelseskiftningar. 

Ar den ofvan framstâllda harledningen af gotl. hdl riktig, 
ha vi i detta ord att se en direkt formell motsvarighet till det 
ensamstâende fi. pale, som ju ocksâ till betydelsen godt stammer 
ofverens med det gotlandska ordet. 




* Sedan detta skrefs, har jag varit i tillfillle att pâ ort och stalle un- 
Jersoka terrângen. Det visade sig dâ, att strandvallformationen i verk- 
ligheten âr lângt mer utpraglad och egenartad an bvad som fraiDgâr af 
generalstabskartan. Den lofdunge, i hvilken gârden Balshage (ortsuttal: 
bœlshnga, med fortis pâ forsta, semifortis pâ andra sammansattningsleden) 
ligger, begransas nordostut af en skarpt markerad, ehuru râtt lâg grusâs af 
omkring 10 meters bredd, ôf versai lad af sinarre grâstensblock. (Âsfoimen 
synes ej pâ kartan.) Pâ krônet lôper en gammal gângstig. Vid ett par 
meters hôgre vattenstând har âsen varit en formlig barriar mot hafvet. 



tJber die etymologie des sanskr. védi-. 

Von 
K. F. Johansson. 

Es ist kaurn je ein ernster versuch gemacht worden, der etymo- 
logie dièses in dem brahmanischen kultus centralen wortes nâher zu 
kommeii. Nur eine vage vermutung ist es, wenn Charpentier 
KZ. XL, 471 es in verbindung mit vèdà- 'e. buschel starken grases 
{kuça, munja) besenformig gebiinden, zum fegen, anfachen des 
feuers usw. gebrauclit' V. B. S. (-f-) bringt. Einerseits empfiehlt 
die bildung an sich eine solehe annahme nicht. Denn auch 
wenn wir eine hâufigere sekundârableitung mit -«-suffix, z. b. 
im sinne von E. Leumann bei !V[. Leumann Die lat. adj. auf -lis 
138 tf., anerkennen — der bereich dièses billungstypus ist jeden- 
falls sehi- gering, vgl. BRUGMANisr Gr.^ II, 170 ff. — , so wâre es 
doch vergeblicli, in ohdi- eine bedeutung etwa 'zum vêdâ- gehôrig' 
zu suclien. Eine priraâi-bilduiig aber — also vèd-i- parallel mit 
vâdd- zur verbalwz. vèd- — wâre nur unter der bedingung an- 
zuerkennen, dass man, von einer etwa identischen bed. der beiden 
worter, z. b. 'grasbiischel' oder dgl., aus eine einleuchtende be- 
deutung^entvvicidung zu vtdl- 'alfcar' u. dgl. glaublich machen 
konnte. Andererseits aber ist es uberhaupt nicht moglich, einen 
sachlichen zusammenhang zwisjhen oèdi- und vêdâ- zu finden: 
einen solchen gâbe es hochstens zwischen védi- und bârhi% das 
eben in verbindung mit der védl- eine bemerkenswerte roUe spielt. 

— Was iibrigens die etymologie von 7^ëdâ- betrifft, bin ich eher 
fiir die von Petersson IF. XXIV, 263. Persson Beitr. 510 f. 
555 gemachte zusammenstellung mit 1. vidalus 'geflochtener korb' 
(zu *u(4d- 'flechten' in lovôw 'kriimmen, bcugen' — dann /ISvdw 

— ev. le. wid-inât 'flechten', zu ^^ne-i- in s. vâi/ati, lit. ve^à vîili, 
le. wiju loit, abg. vlja vili; s. vyâyali, 1. vieo usw.) als fiir die 



Uber die etymologie des sanskr. védi- 245 

- freilich begriftiich ebenso mogliche — erklârung von Chak- 
PENTiER KZ. XL, 471 f. (aus *mz-do-, oder elier *uoz-do-, zu 
mnd. wase 'reisightindel', (a)schw. vase 'faschine, heu- oder stroh- 
garbe, laubbiindel, das ins wasser gesenkt wird um fische zu 
locken' etc., r. vêcha 'signalstange', s. Peteesson IF. XXIV, 
262 f. Falk-Torp NDEW. 1356.1575). 

Aus der bedeutungsentwicklung etwaiger andern vvorter fiir 
altar' scheint niehts erhebliehes zu gewinnen zu sein. Die meisten 
unter christlicliem einfluss stehenden sprachen liaben ein wort fiir 
allar, das dem lat. altâre (am friihesten pi. altOria) eutlehnt ist, 
Dies ist nicht sicher gedeutet. Die alte auffassung sielit darin 
eine zusammensetzung von nltus und âra 'altar'. Die bildung 
wird aber unverstandlich: hochstens aus einem *alt(o)-ârâ-Ji- ver- 
einfacht. Kaum besser Vanicek LEW. 21 (etwaige ableitung 
von (dtus). Walde LEW. 17.28 und Stolz LG.* 59 (zu ad-oho); 
in beiden fàllen die bildung noch dunkler. Bestechend wirkt die 
vermutung von M. Leumann Die lat adj. auf -lis 33, der es 
als einen alten fachaufedruck der opfertechnik fasst und als 
^al(i)tàli- (zu (des alit is) deutet; etwa soviel wie 'das vogelige', 
d. h. 'der geflijgelte aufbau'. Ich habe Ûber die altind. gôttin 
Dhisanâ bes. 48 ff. gezeigt, dass in Indien die vorstellung von 
altersherherrschendgewesen, dass der opferaltar vogelgestaltig 
sein konnte. Wâre es erlaubt vorauszusetzen, dass dièse vorstel- 
lung proethnisch sei, dann batte man fur die vorgescblagene 
deutung des lat. aJtâre einen sehr erwiinschten ausgang.'-punkt. 
Aber fiir die deutung des namens védi- ist er sicher von keinem 
belang. 

Man gewinnt auch keinen einheitlichen gesichtspunkt durch 
betrachtung von 1. àra oder gr. pcù[iôç; ersteres etwa urspr. 
bank, aufbau' (vgl. litt. b. Walde LEW. 54), letzteres soviel 
wie pâotç (*[3a)[x-o- oder "P(û-[xo-). Umschreibende benennungen 
sind z. b. g. Imnslnstaps 'opferplatz', ags. ivéofod, néohed, tvîhbed 
aus *mh-héod eig. 'heiliger tisch'. 

Auch wenn die sache in der einen oder andern form schon 
proethnisch war, haben wir kein zeugnis davon, dass es einen 
einheitlichen namen gab. Ein solches wort scheint nicht vor- 
handen zu sein. Und wir sind hingewiesen, von den indischen 
texten und dem indischen sprachgebrauch aus einen anhalt fiir 
die deutung des wortes zu suchen. 

Fiir Rigveda stellt man folgende bed. des wortes vidi- auf: 
'erhohte opferstàtte, altar' (Grassmann), 'e. erdaufwurf inmitten 



•J46 K. F. Johansson 

des opferplatzes, in desseii hôhlung das opferfeuer entzundet 
wurde (6, 1, 10), resp. die gerâte, opferspeisen usw. aufgestellt 
wurden' (5, 31, 12; GeldnerGL 172); flir die vedische tiberlieferung 
insgesamt: 'opferbett, opferbank, ein oberflâchlicli ausgegrabener 
und dann mit steinen belegter raum in dem opferhofe, die stelle 
des altars vertretend' (RR. B.). Daraus sind die spâteren be- 
deutungen wie 'gestell, sockel, unterlage, bank; der zwisehen- 
raum zwischeu den speichenahnlichen teilen eines radâhnlichen 
altars; e. uberdeckte vedi-formige terrasse im hofraum, die zii 
einer hochzeit hergerichtet wird' hervorgegangen. 

Zwar nur kuriositâtsinteresse hat betreffs der etymologie 
folgendes ÇB. 1,2, 5, 7: ùini (yajnam) chandubkir abhitah parigrhya 
agnim purastrd samâdhàya tmârcantah çrâmyantaç ceruh j tencmâm 
' sarvâm prthiolm samavindanta | tad yad enënemâm sarvâih sama- 
vindanta tasmàd vedir nàina\fasinrtd âhur yâvati vêdis tàvati 
prthivi 'nachdem sie es (das opfer) mit metren ringsum einge- 
schlossen und Agni in dem osten angelegt hatten, fuhren sie 
damit zu singen und zu arbeiten fort. Dadurcli gewannen sie 
dièse ganze erde. Weil sie dadurch dièse ganze erde gewannen, 
ist vèdi der name. Daher sagt man: so gross wie die vedi ist 
die erde' (vgl. aucb ÇB. 3, 1, 1, 4. 7, 2, 1). 

Aber in anderer hinsicht ist die stelle sogar sehr bedeutsam : 
die vedi wird der erde gleichgestellt, d. h. die erde spielt 
dieselbe roUe wie die vedi. Dies nicht nur als ein in den sym- 
bolisierenden erklârungen der opferlitteratur herrschendes bild. 
Die identifikation erde = vedi, und zwar in erwahnungen sagen- 
hat'ter opfer aus der vorzeit (vgl. z. b. AV. XIII, 1, 46. 52 53), 
griindet sich, wie ieh in der soeben genannten abbandlung aus- 
fiibrlich zu zeigen gesucht habe, auf eine handgreifliche vor- 
stellung von der erde als dem weiblichen élément in eineni 
ursprlinglicben fruclitbarkeitszauber. 

Dièse vorstellung von der identitât oder der nahen, ja un- 
loslichen verbindimg der vedi und der erde, resp. von der vedi 
als einem teil davon, ziebt sich durch die ganze vedische littera- 
tur hindurch. Die ûbrigens dunkle stelle RV. X, 114, 3. 4handelt 
jedenfalls von der vedi {câtuskapardâ yuvntili) und wird mit recht 
auf die Erde bezogen, was schon TB. 3, 7, G, 4 geschehen ist: 

mamrjyamâna mahafe sàubhagâya 
mahyam dhulsva yajamànûya kâmûn 
hhvmir bJirdvd mahimâncvu pupdm 
tato dêvi (gottin) vardhayatë payântsi. 



Uber die etymologic des sanskr, védi- 247 

Dise vedi ist nach RV. I, 164, iibpârôântahprfhivi/â(h)j\\\eehen- 
daselbst ayâih yajnô hhûcanasya nnhhih. Derselbe sinn: va) a ù 
prihioyàh an dem besten platz der erde' RV. III, 53, 11, wie 
vdra à prthivyâ, erklait mit ilûyàs padé daselbst RV. III, 23, 4; 
ilâyâs - - padé, was gleicli im selben verse mit nàhhâ prthiryd 
âd/d erklârt wird RV. III, 29, 4 (vgl. X, 1, 6. 91, 4); synonym 
ist Uus padé I, 128, 1. II, 10, 1. VI, 1, 2. X, 70, 1. 91, 1; Uâyd 
myïm'6 III, 29, 3; der ausdruck nâbhâ (lok.) prtltiuyâh wie aucli 
sonst n'ibhi/j prlhivyâh etc. wird liaufig mit deutlichem bezug auf die 
vedi gebraucht (vgl. Bergaigne RVéd. I, 323 f. Pischel VSt. I, 
300 f. HiLLEBRANDT FestgF. a. Bôhtl. 43. VM. 1, 179 f. Rituall. 14.). 

In den geuannten ausdriicken kônnen freilicli nur poetisch- 
hieratische bilder gesehen werden. Aber auch dann hat man zu 
erwiigen, von welchen anscliaunngen und gebrâuehen aus dièse 
bilder erwachsen sind. Wenn dazu die bilder konstant zu wer- 
den tendieren, hat man zu erwiigen, ob nicht eben dièse aus- 
driicke und bilder zeugnisse von der art und beschaffenhoit der 
urspriinglichen zauberriten ablegen. 

Icli war bemiiht ausfiilirlich zu zeigen, dass die meisten der 
indischen fruchtbarkeitsriten in einem zauberkultus wurzeln, 
dessen mittelpunkt als gottliche mâchte die kollektive frucht- 
barkeitsgottin Erde oder abschattungen davon (als specialgôttinnen) 
und als mannliches pendant ein himmels-, sonnen- oder gar mond- 
gott stehen. 

Und zwar gruppieren sich solche riten 1. um eine direkte 
beeinflussung der Erde durch zaubermanipulationen, die geeignet 
waren, die generationsakte des menschlichen (tierischen) lebens 
zu veranschaulichen; 

2, um indirekte beeinflussung, und zwar a) scbematische, 
melir oder w^eniger systematische kulthandlungen (opfer, zauber), 
aus den direkten zauberhandlungen hervorgewacbsen; b) beglei- 
tende (analoge) sympathieriten ('.spôç 7â[j.oç u. dgl.). Als résultat 
aller dieser vorgange kônnen wir erwarten, dass ein stock von 
wôrtern und kultaasdrucken entstanden sei, die ihren ursprung 
aus den urspriinglichen konkreten benennungen der beteiligten 
gegenstande bekunden. 

Wenn nun fiir den opferaltar (vêâi-) benennungen vorkom- 
men, die deutlichen bezug auf kôrperteile haben. so kônnen wir 
schliessen, dass der urspriingliche ritus eben mit den betreffenden 
kôrperteilen ausgefuhrt wurde oder in wesentlicher beziehung 
dazu gestanden. 



248 K. F. Johansson 

Wir haben schon einen solchen ausdruck fiir die vedi kennen 
gelernt, nâmlich niïbhih prthivyâh {rlâsya, yajndsya, hkiicauasya 
usw.). Die vedi ist daduich als der mitteipunkt, der nabel, 
und zvvar der ursprungliclien fruchtbaikeitsgôttin oder ihrer 
vertreterin, gekennzeiclintt. Wir werden jetzt sehen, wie andre 
ausdriicke geeignet sind, eine noch bestimmtere lokHlissation des 
urspriinglich mit vedi benannten gegenstandes zu erhârten. 

Die vedi ist urspriinglich der schoss der Erde, der erd- 
gottin oder iiberhaupt der gottin (resp. der gôttinnen), die als 
damit funktionsverwandt galt (galten). Daraus ist die bedeutung 
altar in dem schematisch-stilisierten opfer der vedisch-brahma- 
nischen zeit entwickelt, aber ist fortwahrend sozusagen der 
schoss des ganzen am opferplatze begrenzten opiers. 
Als schoss hat die vedi mehrere cliarakteristika bewalirt, der 
auf das urspriingliche verhaltnis hinweisen. Die vedi ist die 
erhohte anordnung mit einer hohlung, auf der das fener auf- 
lodert, und wo die opferbutter eingegossen wird. Sie ist mit 
opfergras {harhis) bestreut und ist sitz des gottes, resp. der 
gôtter. Da wird der somastein, bei dem die Adhvaryus ihres 
werkes walten, eingelassen (RV. V, 31, 12). 

Sie wird nun auch mit benennungen gekennzeichnet, die ihren 
ursprung bekunden, und die den ursprung der sache seibst klar 
machen. Vom gesichtspunkt der spâteren opfersymbolik ist m an ge- 
wôhnt, in diesen benennungen nur metaphern zu sehen. Es kann aber 
im licht der entwicklungsgescbichte der opfer keinem zweifel ui^ter- 
liegen, dass eben die brahmanische opfersymbolik in ihi-en an- 
fângen in wirklichen vorgehungen und manipulationen wurzelt. 

Als synonymen des wortes vMi- kommen nun folgende namen 
vor, die aile schoss oder etwas âhniiches bedeuten. Zunâclist 
yôni- 'mutterleib, vulva, geburtsstatte, schoss' etc. An hunderten 
von stellen der vedisch-brahmanischen litteratur kommt yuvi- ent- 
weder ausdrucklich in der bed. vedi- vor oder so, dass damit 
nichts anderes gemeint sein kann. Ich fuhre nur einige wenige 
beispiele an. IIV. I, 140, 1: vêdisâde priyâdkâmâyn sudipUê dhâsmi 
iva pra hharà yônim agnàye 'dem auf der vedi sitzenden, der 
lieben statte, dem stark blitzenden bereite (ich)^ gleich wie eine 
heimstâtte seinen yoni (den altar)'. — III, 5, 7: a yônim agnir 
ghrtàvanfam asfhùt prthûpragânam uçântam uçânàh 'zum ghrta- 
reichen schoss, dem weit zuganglichen, dem willigen, hat sich 



^ resp. 'bringe (ich) dar, richte (ich) zu'. 



Ûber die etymologie des sanskr. vëdi- 249 

Agni willig begeben'. — X, 91, 4: prajânânn agne tdva yonim 
rtvij/am ilâyâs padé ghrtàvantam dsadah 'wohl keiinend, o Agni, 
deinen regelrechten schoss (sitz), den ghrtaieichen, hast du dich 
niedergelatjsen an dem oit der labung'. — VI, 15, 16: âgne 
vlçothhih svanika devâir urnàvanlam prathamâh sida yonim kulûyinarit 
ghrtàvantdm saoilrè yajnâm naya yâjnmûnûya sâdhû 'o Agni, 
sehônantlitziger, setze dich zueist mit allen gôttem in den woUen- 
reichen schoss, den ghrtaieichen, der einem neste gleicht; zu 
Savitar ftilire dem opfernden zum dienst das opfer auf rechtem 
wege', — III, 29, 8: sidd hotah svd uloké cildtvan sûdaya yiijnàm 
sukitâsya yûnâu ' o hotar, setze dich mit bedacht an deint m orte, 
setze das opfer in den schoss des frommen werkes'. - IV, 3, 2; 
ayâih yùnis cahrmnyâm vayâm te jnyéva pâtya ucatî suvûsah 
arvâcinâk pârivltô nisidcma u të svapâka pratîcîh 'hier ist der 
schoss, den wir dir bereitet haben, wie die begehrende, schôn 
gesclimiickte gattin dem gemahl (es tut); hierher gewandt rings 
umhiillt sitze nieder; dièse hier dir zugewandt nahen sich dir, 
Svapaka'.^ — VII, 97, 4: sa à no yônii'n sadatu preslho h(has- 
pâ/ir viçvàvdrô yô asti 'er, der liebste Brhaspati, der aller gaben 
herr ist, setze sich (an den) von uns (zubereiteten) schoss'. — 
Speciell hervorzuheben ist der sollenne ausdruck riâsya yônih als 
der eigentliche sitz, schoss des opfers, z. b. I, 144, 2. 
III, 6, 13. 18. 14, 1, 12. V, 21, 4. VI, IG, 35. IX, 8, 3. 13, 9. 
32, 4. 39, 6. 64, 11. 17. 20. 72, 6. 107, 4. X, 65, 7 = sukriâsya 
yûnih III, 29,8. Andererseits ist rfàfya yènih = nabhih (nnhhn) 
rtâsya (RV. X, 13, 3), rfâsya sâdas (RV. III. 7. 2), riasâdannm 
(VS. 4, 36. KS. 2. 7. MS. 1, 2, 6. TS. 1, 1, 9, 3); also yom- ^ 
sâdas- etc., was weiter unten erhârtet werden wird. 

Die drei feuerstâtten fiir Agni — also fiir den Gârhapatya. 
Ahavanïya und Daksinagni — heissen im lok. (sâdâyâ) trisû yônisu 
RV. I, 15,4. I[, 36, 4.' 

Ein weiteres wort, das gleich yuni- {d.h. védi) stehen kann 
— und zwar in verbindung mit gen. âditè.f (âdilyâs), hhfimyâs 
(prthivyâs), dhisânàyâs — ist upâsiha- 'schoss'. So schon vpastha- 
sàd- = vèdisôd- von Agni RV. X, 156, 5: dgnë ketûr viçnm asi 
préstJtali çrésfJia upasthasât 'o Agni, du bist der menschen banner, 
der liebste. beste im schoss (des opfers) sitzende'." — RV. Il, 



* Zu svapâka- vgl. Oldesberg ZDMG. LV. 301. RVN. I, '267. — Ganz 
anders Ludwig Rigv. I, 3.Ô0. Fat JAOS. XXVII, 417. 

- Aiich upd^i X, 27, 13 deute ich als 'iin schoss (des opfers; d. h. auf 
der vedi); also àsma vrdhvàm xipâsi knnâti 'sitzend auf deiu schoss (d. h. 
vedi) verzehrt er (wohl Agni) die aufrecht stehende'; freilich was das ist. 



250 K. F. Johanssoii 

41, 21: ti vàm upâstham adruhâ devâk s'idantu ynjniyâh ihadyâ 
somapitaye 'in eurem schoss, o freundliehe, môget die gotter 
hier heute sich niederlassen, die opfervverten, zum somatruiik". 
— V, 1, 6: agnir liùtd ny àsidad yâjiyân upâsfhe màiûh ulôké 'Agni 
sass nieder als der beste opferer im schoss der mutter am 
duftenden ort'. — VII, 6, 6: vùiçvanarô vâram à rûdasyuv dgnilj 
sasâda pitrôr upâstham 'Vâiçvauara Agni den beiden welten zum 
gefallen liess sich in den schoss der eltern nieder'.^ — IX, 89, 1: 
sahdsradhârô asadan ny àsmé m'itiïr upâsthë vâna a ca sômah 'tausend- 
stromig liess sich bei uns Soma nieder im holze, im schoss der 
mutter'. — Auch I, 146, 1 wird man in diesem zusammenhang 
zu verwerten haben : trimardJiânaiii saptàraçmhh grnisè ^nrmam 
agnhn pitrûr upâsthë nisattâm asya cârcito dhruvâsya viçoâ divd 
rocanâpaprivâiksam 'ihn, den dreikôpfigen, siebenzugeligen, voll 
entflanimten Agni, im schoss der eltern sitzend, der den ganzen 
himmelsraum erfullt hat, den beweglichen und festen," mochte 
ich preisen'. Besonders fest ist der ausdruck âditer tipâsthë = 
vêdyâm RV. VU, 88, 7. IX, 26, 1. 71, 5. 74, 5. X, 5, 7. 70, 7. 

Wie PiscHEL VSt. I, 174 nachgevviesen hat, kann auch vak- 
sâmi — in der grundbed. etwa = yûni- — die bed. védi- haben. 
So z. b. RV. I, 162, 5: tma yajnéna svàramkrtena svistëna vak- 
sânâ a prnadhvam "mit diesem opfer, dem wohl angeordneten, gut 
verrichteten, fullet an die vaksanls (d. h. die vedis)'; vgl. nocli 
V, 52, 15. X, 28, 8. 

Jetzt diirfte es verstândlicher erscheinen, wenn allgemeine 
ausdriicke fiir denselben begriff zur anwendung kommen wie 
Uâyïs {Uns) padé resp. vayûne, vâra à prfhivyâh, para âtitah 
prthicy'ih und vor allem — als beinahe ebenso feste verbindung 
wie die mit yôni-, iipâstha- — nahhih (nâbhâ) prthfvyàh (RV. I, 
143, 4. II, 3, 7. III, 5, 9. 29, 4. IX, 72, 7. 82, 3. 86, 8. X, 1, 6) 
oder rtâsya nâhhâii (X, 13, 3); vgl. nocli sâdas, sâdana- (mlâ-) 
unten. 

Auch dhisâmi kommt in der bed. vèdi- vor; aber nur als 
hypokoristikon aus dhisând iipâstha- oder ^'dhisànopastha- od. dgï. 
mit dem gôttinnennamen als erstem komponenten (zusammenset- 
zungsglied); dhimml steht in dieser verbindung auf derselben linie 



weiss ich nicht. Das lied ist ratselhaft und dunkel (vgl. Grassmann tjbers. 
II, 468 f. Oldenberg ZDMG. XXXIX, 78. RVN. II, 22fj ff. v. Schrôdej; 
Myst. u. rnim. 344 f). 

* tjber pitrô7- itpàsths s. Johaxssox Gottin Dhisanâ 59. 

- Vgl. Olden'berg ZDMG. LXI, 828. RVN. I, 146. 



Ûber die etymologie des sanskr. védi- 251 

und wesentlich mit derselben bedeutung wie àditi-, priliivî-, hhvmi-j 
hhûvaiia- oder gar ilâ, il- und opferliieratisch ità-, yajnà-, (sukrtd-): 
s. hieruber ausfuhrlich b. Johansson Gôttin Dhisanâ 28.51 ff. 

Dieselben festen formeln fur die vedi ziehen sich durch die 
ganze brahmanische rituallitteratur hindurch. Es hat keinen zweck, 
alleu stellen nachzugehen. Eine kleine auslese wird genugen. 

Die vedi heisst wôrtlich nubhih ■prthivyâh TS. 4, 7. 13 e, 
was identisch ist mit âilifyâh sâdas TS. 1, 2, 8, 1. 10, 1 usw., 
resp. édilyâ npâsthah TS. 1, 1, 4, 2, 6, 5, 1 usw. (s. Bloom- 
FiELD Concord. 51. 604. Hillebrandt Neu- und vollm.-opf. 71. 
Keith TS. 499 f.). {ndrâiinî Ivâ b(hfi!'patir asmhi yônâu asisadan 
'Indra-Agni und Brhaspati haben dich auf dioser stâtte (diesem 
schoss) eingesetzt VS. 12, 54. TS. 4, 2, 4, 4. MS. 2, 8, 1. 3, 2, 
8. KS. 16, 19. 21, 3. TB. 3, 11, 6, 1. ÇB. 8, 7, 2, 6. - Ait. B. I, 
28, 29 heisst es zu sida hutah sva uloke cUitvûn (RV. III, 29, 8): 
Agnir vni dèvlnâm liôti, taayùha svô lukô yad uttaravedi nàhhiJi. 
Die nâbhili prthivyûs ist = adityâ ui)asthah VS. 1, 11 u. s. w. Ganz 
speciell hieratisch sollenn ist die formel ~esâ te yûnih VS. 7, 8. 
10 — 12 etc. TS. 1, 4, 2, 1—13, 1 etc. (s. Bloomfield Concord. 
306) (ureprunglich) von dem mitteipunkt des opfers, und nicht 
nur ein poetisches bild. — Auch die kommentarlitteratur vveiss 
bescheid davon, was die ausdriicke wie yôni- usw. besagen 
sollen. Z. b. zu RV. VI, 15, 16 wird iirnnvantam - - ycnim von 
Sâyana mit iitlaravcdim stnklvantnm erklârt, wie vânë prthivytis 
RV. III, 23, 4 mit iitturavcdyâm usw. 



Eine wortsippe kommt besonders oft vor in veibindungen 
mit der vedi oder deren substituten, so oft, dass man berechtigt 
ist zu sagen, dass die verwendnng einen festen formelhaften 
charakter hat: es ist die sippe sad- 'sitzen'. 

So zunâchst upastha-sâd- RV. X, 156, 5 = vedi-sdd- I, 140, 1. 
In verbindung mit yôni = vMi- — meist ace. yôniih oder lok. 
yûnâUy -â zu verbalformen — trefifen wir bildungen von sad- — 
ich beschranke mich auf den Rigveda — I, 15, 4. 104, 1. 144, 2. 
II, 36, 4. III, 29, 10. 29, 8. 10. 62, 13. 18. IV, 3, 2. 16, 10. V, 
21, 4. 67, 2. VI, 7, 2. 15, 16. 16, 35. 41. VII, 4, 5. 24, 1. 70, 1. 
97, 4. VIII, 9, 21. 29, 2. IX, 2, 2. 8, 3. 13, 9. 19, 3. 32, 4. 39, 
6. 62, 8. 64, 11. 17. 20. 71, 6. 72, 6. 86, 6. 107, 4. X, 46, 6. 
65, 7. 70, 1. 91, 4. 99, 2. — In verbindung mit upâstha-: I, 146. 
1. II, 41, 21. V, 1, 6. VII, 6, 6. IX, 99. 1. X. 46, 1 (hier apàm 



252 K. F. Johansson 

upàsfhë). — In verbindung mit nnbhi- III, 4, 4. VI, 7, 2. Sonst 
bei Uas padé I, 128, 4. VI, 1, 2. X, 91, 4 (neben yônim rtviyam). 
Die formelartige veibitidung der geiiannten vvôrter mit sad- ist 
um so bemerkenswerter, als nur selten andeie verba mil âlin- 
licher bed. verwendet weiden, z. b. ni dha- (Jàyate) IJI, 29, 3 
-4: ariuàstnpô rûçad asya pi'ija ihlyûs pu /ru vayûne ^j'anhta j; 
Uây'is tvâ padé vuyâin nûbliâ pi thivyà àdhi jàtavedo ni dhimahy 
à<jn& havyiîya volkavc; vgl. III, ^9, 10, IX, 73, 1 usw. 

Als bei-piele der typischen veibindungen mit sad- fuhre ich 
nur an RV. III, 29, 8: sl'dd Jiofah svà iiloLè cikitoân sûdâyâ yajnâm 
sukrtâsya yônâu; VI, 15, 16: âgnè viçvêh'iiih scanika devoir urnâ- 
vantam pralhamâh sida yônim kulâyhiàiu ghrtavâufam savitrt 
yajnâik tiaya yâjamnnûya sâdkii (S. oben u. vgl. Alt B, I, 28, 26 — 
31); I, 104, 1 : y unis ta indra imâdé akûri tâm à ni sida svùnù nérvà; 
V, 1, 6: agn'ir hvtâ ny àstdnd yâjlyân vpâsthê mâtûh siAvahhè ulùkê. 

Oder der yoni etc. (d. h. die vedi) heisst sadana-, sadas- 'der 
sitz (wo sich die gôtter, spec. Agni, niederlassen)' z. b. IX, 71, 
6: çyinû né yunim sâdanam dhiyâ krtâiiï hiranyâynm âsâdath dëvâ 
ésafi; I, 144, 2: ablum rtàsyn dohânâ anri.^ata y1nûu dèvâsya sâdane 
pârîvrtàh; VI, 11, 5 âinyaksi sâdina sâdnnê prthivyâ, wo sddanë 
soviel wie yônau; IX, 72, 6: sâm ï g'ivô niatdyô yanti samyâta 
rtâsya yônl sddane piinaihhûvali. Gleich rtâ.^ya yovih kommt 
raehrmals rtâsya sâdanam vor z. b. I, 164, 47. IV, 42, 4. 53, 2. 
X. 100, 10.' Vâl. 11, 4; vgl. riasâd- IV, 40, 50. Vgl. noch IV, 
1, 12: prà cârdha art a pruthamârh vipanyàh rtâsya yûnâ vrsabhâsyu 
niU, wo yônà = nilé steht. 

Ebenso sâdman- z. b. IV. 9, 3, VI, 11, 5. 67, 7, VII, 18, 
22 usw., wie sàdana- z. b. II, 23, 1, beide auch mit rtâsya 
z. b. III, 55, 4 und I, 84, 4. IX, 12, 1. Mehrmals sàdana- = 
védi- ohne einen zusatz z. b. I, 31, 17. 95, 8. 122, 6. 181, 5, 189. 
4. IV, 10, 8. 21, 5. V, 47, 1 usw.; nrmdava- VU, 7, 6. 97, 1. 
Khila nach RV. VII, 96 (Scheftelowitz Apokryph. 88). Ebenso 
sâdas- z. b. I, 182. 8. IX, 70, 2 (sâdasi triharldsi I, 181, 8) und 
speciell rtâsya sâdas-: III, 7, 2. III. 55, 8. V, 41, 1 u. s. w. — Ganz 
speeiell bemerkenswert ist die haufige figura etymologica mit 
einer form von sad- in vei'bindung mit sâdava-, sâdman-, sâdas-, 
sadana- z. b. II, 23, 1 (sida sadanam). IV, 9, 3 (sâdma - - nisldafi). 
V, 43. 12 (sndane sâdayadhvam sâdàdyônim) usw., vgl, Olden- 
BERG GN. 1915, 207.* 

' Hier nebenbei eine bemerkung iiber sndnrtyôni- RV. V. 43, 12. Der 
vers bietet an sich keine echwierigkeiten, obwohl er in der diskussion ûber 



Ûber die etymologie des sanskr. vedi- 253 

In âen rituellen Vedas wie in den Brâhmanas u. s. w. heisst 
die vedi âdityâh sâdas 'Aditi's sitz in den fornieln âdiiyâh sâdù' 
si und àdityah sdda àsida TS. I, 2, 8, 1. 10, 1. 3, 4, 2. 6^ 1, U, 
2. 3, 2, 4 u. s. w. (Bloomfield Conc. 61). Zum begiiffsiinhalt 
sddas- = yûni- — und zwar in beziehung zu pithivt — s. TS. 

I, 1, 19, 3. KS. 1, 12. VS. 2, 20. ÇB. ], 9, 2, 2o'(vgl. Eggeling 
SBE. XII, 261. Keith TS. 16). 

Nach dem, was liiei- au-*gefuhrt ist, ist vedi 1. kulthistoi'isch 
urspriinglich a) soviel wie der schoss, die scham, der unter- 
leib, der sitz der Erde, der Erdgottin; b) die Erde, Erd- 
gôttin selbst; 2. in der vedischen opfersymbolik zugleich 
der sitz, die stâtte, wo die gôtter sicli niederlassen. Geleitet 
von dem motiv (ni-)^ad-, sâdas-, sâdnna , nidâ- (âlter *nizda-) 
als synonyme bezeichnungen fiir den bedeutungsinhalt des wortes 
védi-. wird man hoffeutlich kein bedenken tragen, in diesem worte 
selbst die wz. sad- zu erkennen, folglich ans urs. *câ-zd-i-, zu 
idg. *ué-zd-i- 'niedeisitzung' zu nca-sad-, zu erklaren. 

Das sanskr. nva-sad- hat in der litteiatur fast durchgehends 
eine speciell gefâibte bedeutung wie 'unter-, niedersinken, zusam- 
menbrechen; herunterkomnien, abinagei-n, erschlaffen, ermatten, 
erschôpft werden, schlaff, lass sein; untetliegen, in not, in eine ver- 
zweifelte lage geraten, vergehen, an sich selbst verzweifeln etc.; zu 
ende gehen, erloschen etc.' (bedeutnngen, die ubrigens einfaches 

die natur Brhaspati's eine rolle gespielt hat, worauf ich hier nicht ein- 
gehe (vj;!. speciell OLOEXBEKr; GN. 1815. 206 U). In detn hieratisch-rheto- 
rischen spiel mit dem \e\X\noi'\v sad- (h'rhaspâtim sndanë sâdayadhrom) sôdâd- 
yônim fallt die forin sndâdyôni- etwas auf. Nkisskr BB. XXX, 3it4 ff. will 
sâdad- kausativ fassen, also = s-îrfaî/ad-, wozii kaiim hinreichender grand 
vorhanden ist. Olukxbekg, der GN. 191.Ô, 207 an der form keinen anstoss 
niinnit, wiil es RVN. I, .439 nioglicherweise als korriimpiert st:itt *sadfid- 
yôni- sehen (diirch s^d^/^/ac^/iraMt, unter 'miteinfhiss der doppelgestalt sarfawa- 
sâdana, veranlasst). Auch das ist unnotig. wie schon Wackkrxackl AG. 

II, 318 durch die beuierkung 'ans dehnstu^iger wurzelforin' andeutet. In 
der tat ist ja dièse dehnstufige fonn reichlich belegt in der sippe sad- (s. 
7.. h. V. Blaxkex.stein Unters. z. d. 1. vok. i. d. ë reihe 52 f.). Eine priisens- 
bîldnng wie *sêd-mi, s. ràsti, fJsti, dàsti, snksra liegt ja vor in lit. séd-mi 
se)it(i). Wie neben sàJcsva : sàhati, âo^ti-.dàçnti, ràyti: rdjati, so gab es neben 
*sêdmi:*!iêdeti, bezeugt durch lit. s'îdu, s. sâdat- (s. bes. Brucm-^xn IF. XXXII, 
179 ff. Gr."' II, 3, 98 f. 123 f. 134 f. 434 f.). Zmn typus gehôrt, wie Bkug- 
MANX gesehen, vor allem der typus 1. sédif, Ugit, vénit, gi't. sëfutn, qëninm, 
m'ehtm und die isolierten foriiien wie ahd. mâzi, ags. mœte 'du masse.-t'; 
ahd. sôzi 'du sassest', qmmi 'du kamst' etc. So sâdat- neben sâdana- 
Csâdâ-, âsâdà-, sâdi-, sâdya-). 



\ 



254 K. F. Johansson 

sad- haben kann, vgl. sédi- u.). Aber die noch nicht pathetisch 
betonte — also nur râumliche — beileutiing findet sich sicher RV. 
IX, 96, 13: âoa drônâni ghitàoânti sida ntadlntamô matsarâ indra- 
pânah 'setze dich nieder auf ghrtareiche kulen als h.ochst berau- 
schend, von Indra getrunken, o beiauschender (trunk)!' 

Aber auch wenn man keine spur der ursprunglichen bedeutun^ 
liâtte, stande ja doeh nichts im wege anzunehmen, dass die — 
an sicli leicht verstândliehe - abtrennung und isolierung des 
wortes vèdi- (*uâzdi-) von ava-sad- in einer zeit vor sich ge- 
gangen, \vo das verbum noch nicht die angefuhrte bedeutungs- 
niiance bekommen hatte. 

Einen rest des va- statt ava- in derselben sippe scheint vor- 
handen zu sein in ■fvasûdani name zweier pflanzen (Dahlbeigia Sissoo 
und Gendarussa vulgaris). Vgl. noch fiille wie va-g~iha- ( : apagâha-) 
'das hineinlauchen', s. ZDMG. XXXV^II, 544; va-cjdht/a- Kumâras. 
1, 1; va dânya- 'freigebig'; va-taiiisa- 'kranz' C. (: ava-tan'isa-), wie 
pr. (AMii.) vadimsa-, (M.) vaaihsn- ( : M. avaamsa-, avaaôisaanti 
etc., PiscHEL Pgr. 87. 109); va-stabhya-, va-majjana-, Véksana-, 
vahpana- (Whitney § 1087 a). 

Vermutlich wuizelt dièse doppellieit in einer idg. ablautlichen 
doppelheit '^au(e)- : *i(c-. Letztere form in fs-z-ôç 'umsonst, 
oline grand', /s-t-woioç 'vergeblich' (lao-cj-ioç id. ans *au-r-LO-), 
/£-a-;c£poç (iaiusfioç), 1. ve-s-per, abg. ve-cern 'abend', lit. và-karas, 
1. ve-sUgium (andere auffassungen s. Walde LEW. 829), vê-scor 
(*uê-èd-s-(:o-), Vô sens 'gefrassig; abgezehrt; wahlerisch', vè-cord-, 
06-grandis, vc-sanus, Ve-jovis, Vê-diods, Ve-dius; akymr. giiichir 
'effrenus', guichr, nkymr. gwychr 'tapfer' (ans *ul-krd-, Pedersen 
VG. I, 122). Vgl. hierzu Pott P, 589 ff. 719 £ J. Schmidt 
KZ. XXVI, 23 f. Persson St.et. 3. Johansson BB. XV, 315 f. 
Brugmann IP. XIII, 157 ff. KVG. 468. Gr.'^ II, 2, 809 f. Wackeb- 
NAGEL A G. I, 54. 77. 

Der -i-st. des wortes *-zd-i- erscheint - ausser im verbal- 
system, worauf ich hier nicht eingehe — in weiteren ablauts- 
stuf^n wie *SG(l-i- : s. sdd-i-. g. anda-sëf-s, aisl. sdtr etc. und *sed-i- 
vermiitlich in s. su-sàl-i-, falls ein solcher stamm anzusetzen fiir 
smàd'i ymûic 'in the lap pleasant to sit in' VS. 2, 20 (vgl. Egge- 
LiNG SBE. XII, 261; dagegen ohne geniigenden grand Keith 
TS. 16).^ 



* In TS. 1, 1 13, 3 âvisam nah pihïin krnn, susâdâ yônimsvàha ist 
susâdâ offenbar die lectio difficilior, die nicht zu entfernen [si; yénim da- 



Ûber die etymologie Jes sanskr. védi- 255 

Aiihangsweise ein paar worte iiber das wort bharman- RV. 
VIII, 2, 8 (woruber z. t. vgl. Oldenbekg ZDMG. LXIL 464. 
RVN. II, 75). Es wird von BK. und B. mit 'tragbrett, tisch'. 
von Grassmann Wb. 933. Ûbers. I, 3^9 mit 'trage', LudwigII, 171. 
V, 134 'dHibriiigung' und ihm folgend Geldner Gl. 125 'auftragung. 
libation' ûbersetzt, die beiden letztereu in ziemlich iiaher iibei- 
einstimmung mit Sriyana: rtvighhir bhriyamûuG yajne. Dagegen 
vermutet Hillebkandt VM. I, 179 in hMrman- einen anderen 
namen fur vcdi-. Ich neige zu der letzten meinung: samânt âdhi 
bharman also 'auf dem einen (gemeinsamen) altar'. Man weiss 
Liberhaupt niclit, vvo anders die k6çâ.^ah, die camiàli dem Indïa 
dargebracht weiden sollten. Es kann aber nicht ein gelâufiges 
wort (term. techn.) fiir die vedi sein, sondern nur ein zufâlliges 
bild, aber ein bild, das sicli innerhalb des bekannten gedanken- 
kreises bewegt. Vielleicht bat bMnnan- eine etwaige bed., wie die 
wôrter aus anderen sprachen, die nach allem anschein damit ety- 
mologisch veiwandt, resp. identisch sind. Abgesehen von der 
form des suffixes — idg. *-men- *-mnn- *-mh- : -*mo- -*me-, was 
einen regel mâssigen wechsel vertritt — ist Mdrm««- (nom. M'yrwa) 
mit germ. *barma- (idg. *bliDnno-) in g. barms 'brust', ags. hearm 
'schoss', as., nd.. mbd. barm 'schoss', a. dan. barm 'miitterleib'. 
schw. norw. dan. harm 'busen, brust, baueb' etc. gleicbzusetzen: 
weiter s. bharman- n. 'unterhalt, biirde', 'té[j\ya leibesfrucht; ertrag" 
usw., abg. brémç 'burde', ailes zu*Mere- 'tragen'. Hierzu vermut- 

gegen kann leicht missverstâmllich statt yânfiu nach pitàni eingefiihrt wor- 
den soin. KS. 1, 12 hat weitere verbrâmung: avi^am nah pifnm krdhi 
stidhîn yônin susadum prthivïm svâh'!. — Es iat nicht eben zweckniassig, mit 
Keith yônim mit femininem geschlecht hineinznkonjicieren, da yôni- in 
der alteren sprache nur sehen fem. ist. — tJbrigens su^âda- in der bed. 
wo es sich bequem sitzt, wohnt'. AV. III, 14, 1. VS. 1,27. 11, 44. KS. 16,4, 
31, 14. Khila I, 3, 2. 4, 1 (Scheftelowitz Apokryph. 57 f.); f. -5 VS. 37, 12. TS. 
7, 1, 7, 3. KS. 1, 12. 15, S. .SI, 12. 38, 4; sîirâd- AV. Il, 36, 4. III, 14, 1. 22, 
6. (XX, 13o, V) in unklarer bed. (vieil, mit erotischer fiirbung). — Wie s/tsad- : 
su-sàdi- = pnthisdd- (Par. Grh. 3, 15) : pathisâd-i- AY . XVIII, 2, 12, freilich in 
einem aus RV. X, 14, Il iibernominenen vers, wo pafhirak? i- (du. -î) an ent- 
sprenhender stelle steht; wonach môglicherweise ein pathisadi- nachgebildet 
sein konnte (BR. IV, 422). Aber nicht abzusehen, warum es notwendiger- 
weise «fetilerhaft» geschehen sei. — Zum schluss bemerke noch s. sêdi- 
'entkraftung, veikommenheit' AV. II, 14, 3 etc. Kâuç. S. 70. VS. 12, 105. 
20 26 (P. 3, 2, 171, Vârtt. 2), eine red.-bildung *sa-zd-i- zu sad- (Bartholom^ 
AF. I, 30. KZ. XXVII, 353..361. St. I, 6 f. Osthokf Perf. 111. Brugmanx 
Gr.* II, 1, 129; unrichtig Frôhde BB. V, 275 und J. Schmidt so spat wie in 
Pluralb. 146). 



256 



K. F. Johanssou 



lich auch — nach der gewohnlichen annahme — (pop[i6ç 'geflochtener 
tragekorb; schiffeikleid; matte; holzbiindel (eig. 'biir.ie') usw. 
unter annahme eiiier urspr. bed. 'tragemittel, tragekorb' u. dgl. 
(anders — weniger wahrscheinlich — Schulze QE. 111 f. Lidén 
Stud. 1, 10. 24. BoiSACQ DE. 1016). Die durehgehende bed. 'sehoss, 
mutteileib, busen' etc. der germanischen spiachen lâsst vermuten, 
dass dièse bed. auch schon idg. vorhanden sein konnte; allenfalls, 
dass dieselbe bed.-entwicklung im indischen — wie z. b. im gr. 
'fép(j-a - stattgefunden. Dann wâre es môglich, dass eine éventuelle 
bed. 'altar' des s. bhârman- in denselben vorstellungskreis gebôre 
wie vMi-, y uni- etc. 

Ob auch noch andere wôrter gelegentlich von der vedi ge- 
brauclit worden sind — etwa pithas- (woiiiber — gegen Sieg Guiu- 
pûjikâumudï 97 .— vôllig einleuchtend Oldenberg ZDMG. LIV^, 
599, vgl. PiscHEL VSt. III, 201. Geldner G1. 108), untersuche 
ich hier nicht. 



^ 



LE MONDE ORIENTAL 



ARCHIVES 

pour l'histoire et l'ethnographie, les langues et littératures, 
religions et traditions de l'Europe orientale et de l'Asie 

TIDSKRIFT 

for Ôst-Europas och Asiens historia och etnografi, 
sprak och litteraturer, religioner och folkdiktning 

1919 

Vol. XIII 

RÉDACTION: 

K. F. JOHANSSON K. B. WIKLUND 

K. V. ZETTERSTÉEN 

UPPSALA 



Leipzig : Petrograd : 

Otto Harrassowitz Uppsala ^- Karbasnikoff 

Querstrasse 14 j^ _^ Akadcmiska Bokhandcln °°'*- °^°'' ^^ 

Paris : London : 

Librairie le Sondier WiUiams & Norgate 

174 & 176 Boul. St. Germain W. C. 14 Henrietta Street, Cov. Gard. 



Imprimerie ci 



.de^rErjrBRU^^T^idTcHollande). 



<v>_ 



Table des matières* 



Hullabaloo-Kalabalik. Par Gosta Langenfelt. P. 129 — 130. 

Àrica. 

Zur ait- und mittelindischen wortkunde. Par Jarl Charpentier. P. 1 — 54. 

Comptes rendus de: A. Christensen, Contes persans en langue populaire 
publiés avec une traduction et des notes, p. K. "V. Zetterstéen, p. 132. — 
A. Christensen, Hinsides det kaspiske Hav. PVa en Orientrejse ved 
Ki-igens Udbrud, p. K. V. Zetterstéex, p. 211. — A. Christensen, Re- 
cherches sur l'histoire légendaire des Iraniens. I. Les types du premier 
homme et du premier roi dans l'histoire légendaire des Iraniens, l^ partie. 
Gajômard, Masjay et Masjânay, Hosang et Ta;^mûru\v, p. K. V. Zetter- 
STÉEN, p. 131. — E. H., Lustgârden skrifven af Shaikh Muslihu-d-din 
Sa'dl Shirâzî, ôfversatt, p. K. V. Zetterstéex, p. 214. — Cl. IIuart, 
Etudes d'hagiographie musulmane. Les Saints des derviches tourneurs. 
Récits traduits du persan et annotés, p. A. Christensen, p. 213. 

Semitica» 

Linskh-Lbnskli iXii.iAj-ijC.iJ-J in Mas"^Qdi's Tenbîh 68.15 verderbnis aus 

Basta i:k-o Baza. Par C. F. Seybold. P. 126—128. 

Comptes rendus de: Ahmad ibn Abî TâniR Taifûr, sechster Band des Kitâb 
Bagdad. Hrsg und ùbersetzt von H. Keller, par O. Rescher, p. 231. — 
J. AuGAPFEL, Babylonische Rechtsurkunden aus der Regierungszeit Arta- 
xei-xes I und Darius II, p. K. V. Zetterstéen, p. 134. — R. Brunnows 
Arabische Chrestomathie aus Prosaschriftstellern in zweiter Auflage 
vollig neu beai'beitet und hrsg. von A. Fischer, par K. \. Zetterstéen, 
p. l;-57. — M. Cohen, Le parler arabe des juifs d'Alger, p. E. Mattsson, 
p. 256. — Congrès français de la Syrie (3, 4 et 5 Janvier 1919). Séances 
et travaux. Fasc. II. Section d'Archéologie, Histoire, Géographie et Eth- 
nographie, p. K. Y. Zetterstéen, p. 229. — G. W. Gottschalk, Das 
Gelùbde nach altérer arabischer Auffassung, p. K. V. Zetterstéen, p. 
136. — Samuel A. B. Mercer, A Sumero-Babylonian Sign List to which 
is added an Assyrinn Sign List and a Catalogue ofthe Numerals, Weiglits 
and Measures used at varions periods, p. K. Y. Zetterstéen, p. 133. — 
Samuel A. B. Mercer, Religions and Moral Ideas in Babylonia and 
Assyria, p. K. Y. Zetterstéen, p. 228. — A. Socins Arabische Gram- 
matik . . . Achte durchgesehene und verbesserte Auflage von C Brockel- 
MANN, p. Axel Moberg, p. 138. — A. Wiener, Die Farag ba'^d as-Sidda- 
Literatur von Madâ'ini (f 225 H) bis Tanûhï (-[- 384 H). Ein Beitrag zur 
arabischen Literaturgeschichte, p. H. S. Nyberg, p. 143. 



IV 



Table des matières 



Uralica. 



Den Ihreska bjornfest-uppteckningens proveniens [L'origine de la notice 
sur la fête de l'ours dans le ms. Ihre 105]. Par Anders Grape. 
P. 122—125. 

Das Feralj-nâme des Ibn Haûb. Ein osmanisches gedicht aus dem XV. 
jahrhundert. Par J. Németh. P. 445—184. 

Stufenwechselstudien. Par K. B. Wiklund. P. 55—121. 

Comptes rendus de: Fr. von Krâelitz-Greifenhorst, Die Verfassungsgesetze 
des Osmanischen Reiches ubersetzt und mit einer Einleitung versehen, 
p. K. V. Zetterstéen, p. 209. — Ôverstinnan B. (Stéphanie Beyel), 
Fjorton ar bland turkar och turkiunor i Mindre Asien, p. J. Kolmodin, 
p. 205. 

Africana. 

Arcangelo Carradori's Ditionario délia lingua Italiana e Nubiana. 

Edited by K. V. Zetterstéen, V. P. 184—204. 
Compte rendu de: Samuel A. B. Mercp:r, Growth of Religious and Moral 

Ideas in Egypt, p. K. Y. Zetterstéen, p. 228. 



Zur ait' und mittelindischen wortkundc» 

Von 
JARL CHARPENTIER. 

1. Ai. vi/âghrâ- "tiger". 

Ai. vi/Uf/hn'i- m. "tiger" ist seit dem spâteren Voda belogt: VS. 
XIV, 9'; XIX, 10; ÏS. V, 4, 10, 5; VI, 2, 5, 5; AV. IV, 3, 1. 
3G, 6; VI, 38, 1. 110, 3. 140, 1; XII, 1, 49. 2, 43. XIX, 46, 5; 
SBr. XII, 7, 1, 8; Ch. Up. VI, 9, 3 usw. ' ; spiiter kommt es 
in der epischen und klassischen literatur ziemlich hâufig vor. Als 
ein bild der mannlichkeit wird der tiger schon Nir. 3, 18 erwahnt, 
vgl. auch Pâli. II, 1, 56 (Pat. I, 398 f.) -. Das fem. vi/âghn ni- 
gerin" ist erst vom Râmâyana an belegt. Sonst soll nach den lexi- 
cographe n vyâcjhra- "Pongamia glabra" oder "rotblûhenden Ricinus", 
vyâghr'i "Solanum Jacquini" bedeuten, was aber nichts zu bedeuten bat. 

Die etymologie des wortes ist unklar. Nur soviel scheint unzwei- 
felhaft, dass die iranische form (np. hahr "tiger"), die dann auch 
in altérer stufe dem arm. vagr zu grunde liegt, aus dem indischen 
entlehnt sein muss und somit fur die geschichte des wortes von 
keinerlei bedeutung ist ^. 

Einen deutungsversuch hat Persson Beitrâge p. 300 A. 4 vorge- 
bracht, die beim ersten anblick ganz verlockend aussieht. Nach ihm 
ist °r(-ghra- mit gr. oo-%p6q "blass, blassgelb" identisch, wobei er ai. 
a- = gr. à- als prilfix, das die "Annâherung an die Bedeutung des 
Ilinterglieds" (vgl. ai. U-mlas "schwârzlich", â-piiijaras "rotlich") 
bezeichnet, auffasst. Ganz richtig weist er auch darauf hin, dass 



1 Vgl. auch Macdonell and Keith Vedic Index II, 337. 

2 Man vergleiche das kompositum purumvyâghra-^womit feraernarasârdTda-, 
purumsimfia- usw. zu vergleichen sind. Von anderen zusammensetzungen 
kommt in MBh. V, 29, 55 nirvyâghra- "ohne tiger" (vana) vor, das in der 
parallelstelle Jât. 272 durch pâli nmjaggha- vertreten wird (Franke WZKM. 
XX, 332 fT.). 

3 Soviel auch bei Uhlenbeck Ai. et. Wb. p. 298, der iibrigens nichts zu 
bringen weiss. 

J/. 0. 1919. 1 



2 .Tari Charpentier 

dem vi- auch eine passende bedeutung zukommen mag, indem er 
falle wie vij-hfi. "bunt schillernd", vi-cifra- "bunt" heranzieht. Ailes 
scheint sich hier ganz glatt zu fûgen — deniioch ist die etymologie 
ganz und gar verfehlt. Die richtige deutung des wortes ist schon 
vor tausenden von jahren von den indischen grammatikern gegeben 
worden, 

Schon in Nir. 3, 18 meint Yâska der vyâfjhrâ- wiire vytighrcinât 
benannt worden ' ; er will also das wort mit einem verbum vif-â-f/hrâ- 
kombinieren, das sonst nicht belegt zu sein scheint. Dazu gibt nun 
Durga Nir. II, 337, 3 ff. ^folgendes: ^vi/ïïghro vijâghrânât"- / vividham 
asaii jighrat'iti vycigkrah / tasija M ghrcmendrhjam j^nfji hhavatlti sa 
M jighrann aghmya hanti ghrïïnendriyam hi tasya visistam jhUnam /! 
'^injUghra wegen des vyaghrUna'^ denn jener wittert (beriecht) ver- 
schiedenes, deswegen heisst er "der witterer (beriecher)" (vyUghra). 
Sein geruchsinn ist nâmlich scharf, witternd (oder : berochen habend) 
tôtet er, denn der geruchsinn ist sein besonderes vermôgen". Ferner 
gibt Pânini in III, 1, 137 die vorschrift: liàghrTidhmâdhetdrsah saJj, 
was ja die bildung der prâsensstâmme jnba-, jighra-, dhama-, dhaya- 
und pasya- vorschreibt; dabei wendet aber Kâtyayana in einer 
vârttikâ ein: jighrah samjhdyUm pratisedhah ^ "wenn es sich um 
eine benennung handelt, tritt aber jighra- nicht ein", was Patanjali 
gerade durch das injUjighratlti vyâghrah erlautert -^ 

Die vornehmsten grammatischen autoritâten leiten also vyaghra- 
"tiger" von einem verbum vy-U-ghrâ- ab ; wie schon erwâhnt scheint 
dièses bisher nicht — mit ausnahme der eben angefiihrten stellen — 
in der literatur belegt zu sein, iiber seine bedeutung kann aber kein 
zweifel walten. Es muss natûrlich mit den anderen zusammenset- 
zungen von ghra-, aus denen es selbst entstanden ist, gleichbedeu- 
tend sein : nun bedeuten aber sowohl a-ghrâ- wie auch vi-ghrâ- 
(das ûbrigens ziemlich selten vorkommt) "riechen" und besonders 
"beriechen" ^; der vyZtghra- wâre also "der witterer" oder "berie- 
cher", d. h. der tiger ist entweder deswegen benannt, weil er seine 
boute beriecht, oder cher weil er sie wittert, sich durch seinen ge- 
ruchsinn auf deren weg leiten lasst. Das besagt ja auch mit deut- 



' Der alternative vorschlag: vijâdâya hantUi va mag nin* der kuriositat 
wegen erwilhnt werden, 

2 Patanjali éd. Kielhorn II, 92. 

3 Die folgende diskussion Pataùjali's (ob der pratisedha den .sa oder den 
jighrabhâva treffen sol!) hier anzufiihren, hatte keinen zweok. 

* Daneben hat wenigstens ci-ghrU- auch die den verben des riechens ge- 
wohnlicho bedeutung "kiissen", wozu vgl. Hopkins JAOS. XXVIII, 120 ff. 



I 



Zur ait- und mittelindischen wortkunde 3 

lichen worten die oben angefiihrte erklârung des Durga zu Nir. 3, 18. 
Nun mag man aber einwenden, dass, so vorziiglich immer die 
hier angefiihrten autoritâten sind, dies ailes doch wohl gelehrte 
grammatikerkonstruktion sei. Ein solches urteil muss aber fallen, 
wenn wir finden, dass dièse auffassung von dem tiger auch in der 
von den grammatikern nicht beeinflussten literatur herrscht. Nun 
finden wir tatsachlich in der epischen und klassischen literatur 
stellen, wo die wirksamkeit des tigers bei der verfolgimg seiner 
beute gerade durch das verbum a-ghrâ^ ausgedriickt wird, was ja 
dann kaum einen zweifel an der richtigkeit der oben wiederbelebten 
erklârung zulâsst. 

So heisst es in MBh. II, 68, 81 ff. (=11, 2332 fF.): 
hrtasvasi/a ' ki yad duhkham hataputtrasya ca'wa yat / 

yac caiva svârthâd hlirastasya caiva yat // 
stn'yah patyâ vihmTiyU rïïjhU grastasyn caiva yat / 
apiiftrUyâs ca yad duhkham vyâyhmghratasya caiva yat H 
adhyUdhUyâs ca yad duhkhain sak>jihhir vihatasya ca j 
etUni vai sUmZiny âhur duhhhUni tridivescarah // 
"Der schmerz dessen, der das seinige verloren, und dessen, dem 
der sohn getotet worden ist, dessen 

und dessen, der seiner habe verlustig gegangen ist, der schmerz 
der ihres gatten beraubten frau und dessen, der von dem konige 
gepackt worden ist, der schmerz der sohnlosen und dessen, der 
von dem tiger gewittert wird, und der schmerz der ver- 
stossenen und des von zeugen ûberfiihrten — dièse schmerzen sind 
gleich, so sagen die herren der drei himmel". 
Ebenso in MBh. VII, 128, 9 f . (= VII, 5227 f.): 
te hanyamanct hhimena gadâhastena tâvahâh j j 
pradravanta raue hhitâ vyâghrâghrâtci mrga iva / 
"Die deinigen, zu grunde gerichtet von dem mit der keule be- 
waffneten Bhïma, liefen in der schlacht erschrocken davon wie von 
dem tiger gewitterte gazellen". "^ 

Ferner lesen wir bei Dandin Dasak. p. 7, 10 f. (éd. Bûhler): 



' So ist wohl zu lesen statt des sinalosen hatasvasya der Calcuttaausgabe. 

2 Die lexikographen und kommentave (z. B. Mâlatlmâdhava Y, 29) geben 
als bedeutung von â-ghrâ- "packen" {grh) an. J. J. Meyer Das Weib im 
altindischen Epos p. 356 A. 1 hebt mit recht hervor, dass dièse bedeutung 
durch eben dièse stelie als falsch erwiesen wird. Hemacandra hataber offenbar 
dièse bedeutung als traditionell aufgefasst und verwendet, Yogasâstravrtti 
3, GO: vyrighrarTipain krudhUghrâlah élghrain cakre sa nirghr>ia}i jj Belloni- 
Fii.irpi GSAI. XXI, 195 ùbersetzt "assalito dall' ira''. 



4 .Tari Charpentier 

tatra vivrtavadanah ko'jn rUpi Ivpa iva vyâghro mcim âghrUtum âga- 
tavân "dort nahte sich mit aufgesperrtem rachen wie der inkarnierte 
zorn ein tiger, um mich zu wittern". 

Es zeigt sich also, dass die in Nirukta und von (Kâtyâyana und) 
Patanjali gegebene erklarung des wortes vyâghrâ- auch in der von 
den grammatikern unabhiingigen literatur stûtze findet. Irgendwel- 
cher grund, an der richtigkeit jener erklarung zu zweifeln, liegt 
demnach m. e. nicht vor; vyaghrâ- "tiger" < vi/-â-ghm- ist also 
eigentlich "der witterer" — von ausserindischen verwandten des wortes 
mûssen wir demnach absehen. 

2. Ai. nâm- "wasser". 

Ein sehr bekannter vers, Mân. Dhs. I, 10, lautet folgender- 
massen : 

cljio nUrU iti iwohtâ âpo vai narasUnavah / 
ta yad asyâyanam purvam tena Nârâyanah smrtah // 
d. h. "■narâh sind die wasser genannt worden, denn die wasser sind 
ja die abkommlinge des Nara (: des urgeistes) ; weil dièse von alters 
her sein aufenthaltsort ' waren, deswegen ist er Nârâyana genannt 
worden". Der vers kommt in unverânderter gestalt in VP. I, 4, 6 
vor '^. Nach Bûhler SBE. XXV, 5 n. scheinen aber Medhâtithi und 
Govinda statt dessen: cipo nam iti proktà usw. zu lesen, was ûbri- 
gens wenigstens in bezug auf Govinda durch Kullûkabhatta aus- 
driicklich bezeugt wird. Die wasser wiirden demnach auch narâh 
genannt worden sein, was insofern von bedeutung ist, als in diesem 
falle von einer ableitung von Nara keine rede sein kann. 

WiLsoN bemerkt nebenbei, dass dieser vers in der purâiiischen 
literatur nioht selten vorkomme, obwohl z. t. in anderer fassung ; 
aus Mârkandeya-, Vâyu- und Linga-Pp, fuhrt er dann folgenden, 
etwas sonderbar sich ausnehmenden vers ^ an : 

âpo nara val tanava ity apam nTima susnimah / 
a2)su sete yatas tasmât tena Narâyaijah smrtah Ij 
d. h. "die wasser sind fûrwahr selbst ncirâh, so haben wir den namcn 
der wasser vernommen ; weil er aber auf den wassern ruht, des- 



1 ayana wird von den kommentaren durch âéraya gedeutet, was ja richtig 
sein wird. Dem verfasser schwebt der auf dem weltmeere ruhoude Visnu 
offenbar vor. 

2 Vgl. WiLSON Visnu-P. p. 27 f. 2'^ éd. hy Hall I, p. .56 ff.; vgl. auch Las- 
SEN lA. 12, 769. 

3 Leider sind mir die texte dieser Purânn's hier nicht zugiinglicli, so dass 
ich den wortlaut nicht prùfen kann. 



Zur ait- und mittelindischen wortkunde 5 

wegen ist er davon Nârâyana genannt worden". In der purânischen 
tradition ist also nclra- (und vil. auch nara-) ein mit âp- "wasser** 
synonymes wort. Ist dies nun niclits als eine erfîndung, oder existiert 
in wirklichkeit ein derartiges wort? 

Allgemein ist wohl die auffassung, die z. b. von Lanman Sanskrit 
Reader p. 181 vertreten wird, dass nâmh "die wasser" nur ein er- 
fandenes wort sei, das einfaeh deswegen ausgekliigelt wurde, um 
mit dem namen Nârâyana ein etymologisches spiel treiben zu kônnen. 
Dass aber Nârâyana einfaeh patronymische ableitung von Nara 
sein muss, daran braucht man ja nicht zu zweifeln, und bat wohl 
auch kaura gezweifelt. Eine erklârung wie die bei Lanman vorge- 
brachte scheint ja unzweifelhaft auf den ersten blick ganz plausibel 
zu sein ; dennoch muss sie m. e. abgewiesen werden und zwar aus 
mehreren griinden. 

Es gibt bekanntlich im Yeda ein wort svànjara- (oder svàrnar-) ', 
dessen deutung mit gewissen schwierigkeiten verbunden ist. Dass 
wir es hier mit semasiologisch verschiedenen, aber lautlich identi- 
schen wortern zu tun haben, ist m. e. ganz offenbar, und am besten 
ist es wohl Geldxer Der RV. in Auswahl I, 209 gelungen, die 
verschiedenen worte und bedeutungen auseinander zu halten. Erstens 
fînden wir namlich stellen, wo das wort offenbar beiwort des Agni 
ist: so RV. II, 2, 1: yajhéna vardliata jâtdvedasam agnim .... 
svàrnarani .... "durch opfer erhoht den Jâtavedasa Agni .... den 
hellglanzenden" ; Sâyana erkliirt hier: svarge netavyâ yajamânâ yena 
tâdrsaiii., was offenbar nur der einfachste notbehelf ist. Auch an 
den meisten anderen stellen bringt er namlich das wort mit svar(gam) 
ni "in den himmel fûhren" in verbindung, was ja nur eine etymo- 
logische spielerei ist von der art, wie sie die indischen exegeten 
so hoch schâtzen. Yielmehr ist svàrnara- hier ein adjektiv mit der 
bedeutung "hellglanzend, strahlend"; nach Brugmann Grdr.'-^ II: 
1, 282"^ ist das wort aus *sîiel-no-ro- entstanden und gehôrt zunâchst 
mit av. x^arduah- n. "glanz" < *suel-n-os- zusammen. Noch naher 
verwandt ist es wohl aber mit ai. suvârna-^ svarna- "goldfarbig", 
als n. "gold", was wohl kaum aus su -f- varna- zusammengesetzt 
sein wird^; obwohl ja snvdnia- die altère form ist, muss man wohl 
annehmen, dass wir es hier mit einer ableitung aus svar- "licht, 



' Ûber die stammform vgl. vor allem Oldenberg Rgveda I, 351, der im 
grossen und ganzen nur ein svàrnr- ansetzen raôchte. 

- Vgl. auch Bartholom.e Air. Wb. 1874; Oldenberg Rgveda 1, 351 A. 1. 
3 Vgl. UiiLENBECK Ai. et. Wb. p. 338. 



6 Jarl Charpentier 

sonne", mit einer form *Sijel-no- zu tun haben ', die dann in sr«>v/ar«- 
weiter ausgebildet vorliegt. 

Dasselbe svàrnara- (oder vielmehr svànjr-) liegt wohl auch in V, 
54, 10 als bezeichniing der Maruts vor ^; dass dièse als "strahlend, 
glânzend" bezeichnet werden, ist ja gar nicht ungewôhnlich. Sayana, 
der zur abwechslung mit svarga- auch sarva- verwendet, glossiert 
hier sarvasya netârah. In YI, 15, 4 finden wir das wort als attribut 
des Agni, wo es Sâyana wiederum mit svargasya netâram erklart; 
dieselbe erklârung fiibrt er auch zu V, 64, 1 ins feld, wo das wort 
wohl am ehesten beiwort des Varuna sein muss — unklar ist die 
stelle auf jeden fall. Beiwort des Agni ist das wort endlich in VIII, 
19, 1, wo Sâyana ungefâhr dieselbe erklârung gibt: sarvasi/a netUrain 
sarvair yajamânaih kannâdau nttain va j athavU svargam prati havisam 
netUram — natiirlich ein vôllig wertloser deutungsversuch. 

Hier liegt also an fûnf stellen ein adjektiv svàrnara- "glânzend" 
vor, dessen etymologie nicht zweifelhaft sein kann. Es mag dasselbe 
wort sein, das an zwei stellen als eigenname dient; eigenname muss 
es wohl nâmlich in VIII, 3, 12 sein: 

sagdJii ydtha rnéamam syavakâni kfpam Indra prûvah svàrnaram j 
Sâyana gibt hier dieselbe nichts sagende erklârung wie an anderen 
stellen; neben den ûbrigen eigennamen (so nach S.) muss aber hier 
auch svàrnara- (ev. svàrnr-) eigenname sein. Ebenso in VIII, 12, 
2 : yénâ ddéagvam ddhriguni vepdyantani svàrnaram / . . • âvitha 
usw., wo es Sâyana wiederum mit sarvasya netârain sûryani erklârt; 
die bedeutung mag unklar sein — eigenname ist es aber wohl 
jedenfalls ^. 

Daneben finden wir nun aber mehrere stellen, wo das wort svàr- 
nara- eine derartige erklârung nicht zulâsst, wo also ofFenbar ein 
anderes wort vorliegt. Geldner macht zunâchst auf VIII, 65 (54), 
2 aufmerksam, wo es heisst: 

ydd va i^rasrdvane divô niâddyase svàrnare / 
ydd va samudré dndhasah H 
Auf Sâyana's erklârung ist hier nichts zu geben; es muss etwa so 
iibersetzt werden: "entweder berauschest du dich am himmelsquell, 
am Svàrnara oder an der meeresflut der somapflanze ^". Geldner 



' Wenn das wort trotzdem wirklich su-varna- ware. so wiirde m an in 
jâta-rûpa- gewissermassen eine parallèle zu sehen haben. 

2 Vgl. BERC4ÂIGNE Rél. védique I, 207 n. ^ ; Oldenuerg ZDMG. L, 442 A. 2; 
Rgveda I, 351. 

3 VgU dazu Mâcdonell and Keith Yedic Index II, 495. 

* andhas ist ja sowohl "pllanze" als "trunk", vgl. Hillebr.\ndt VM. I, 45 tl* 



Zur ait- und inittelindischen wortkunde 7 

fasst hier svàrnara- als namen eines sehr heiligen sees und der 
herumliegenden somareichen gegend auf ' ; meiner ansicht nach 
haben wir aber hier eine anspielung auf den himmlisehen und den 
irdischen somabrunnen, denn naeh bekannter vorstellung der Inder 
befindet sich ja im himmel der urquell des gottertranks, der himm- 
lische born -, und dieser wird hier als "himmelsqaell" {pvasrâvanaiH 
divâh) und svàrnara- bezeiehnet. Dièses svàrnara- ist nun m. e. aus 
svar- "licht, himmel" und nara- "wasser" zusammengesetzt und be- 
deutet also eigentlich nur "himmelswasser, himmelsquell"; wir hâtten 
also hier einen ganz unwiderleglichen beleg eines stammes nara- 
"wasser", den ich schon oben wegen Manu I, 10 vcrmutet habe. 

Hierher gehort nun wohl zuniichst IX, 70, 6 : 

su matâra )i('i (hklrsUna usrlyo nUnadad efi marûtâm iva svandh/ 
jcmânn rtâm prathamâni yàt svàrnaram prâéastaye kâm avrmta 

sukrdtuh jj 
'^nach seinen beiden mûttern immer und immer blickend wie (ein 
kalb) nach den mutterkiihen geht er brûUend vorwârts wie das 
getose der Marut ; das erste wasser '', den himmelsquell erzeugend, 
hat der weise den menschen •* aus gnade geschenkt, sich zumruhm". 
Hier ist also svàrnara- ganz deutlich der himmelsquell, der ursprungs- 
ort des gottlichen und menschlichen somatrankes. Sonderbarerweise 
crklàrt es Sâyaiia hier — freilich mit hinzufùgung einer minderwer- 
tigen etymologie — so, dass man sieht, auch ihm liegt der gedanke 
an das heilende, labende wasser (des himmels) nahe. 

Dieselbe bedeutung liegt vor in YIII, 6, 39 : 
mândasvU su svàrnare uténdra saryanmati J 
"ver2:nuo:e dich, o Indra, am himmelsborn uad am Sarvanâvat". 
Nun ist éaryamvant nach Sâyana ein heiliger teich im hinteren 
Kuruksetra {jaghancirdhe kuruksetrasya), wo nach IX, 107, 22 (vgl. 



I 



' Vgl. Oldenberg Rgveda I, 351 A. 2. 

2 Vgl. die ausfiihruDgen Hillebraxdts in YM. I, besonders })i). 319 If. 355 ff. 

3 rtd- ist ja nach Nigh. 1, 12 und den spiiteren lexikugraphen ein iida- 
kannma. Dièse bedeutung wird gewohnlich in den worterbucheni nicht ge- 
gebeo, an stellen wie IX, 107, 15; tarai sayniidrdm pdvamâna Tirminâ raja 
devd rtâm brhdt / "er uberschritt das nieer (des himmels) Pavamâna mit 
seiner welle, der kônig, der gott, das grosse rta (= wasser)" kann man sie 
aber wohl kaum abweisen. Vgl. weiter V, 45, 8; IX, 107, 4 usw. In der 
spiitesten behandlung des wortes bei Oldenberg GN. 1915, p. 167 lî. ist dièse 
bedeutung nicht berucksichtigt worden. Ich kann leider die sache hier nicht 
weiter verfolgen. 

* So nach Sâvana ; unsicher. 



8 .Tari Charpentier 

IX, 113, 1) der soma sehr reichlich wâclist und gepresst wird '. 
Somit werden auch hier die himmlische und die irdische somaquelle 
neben einander erwâhnt. Als aufenthaltsort Indras wird ferner dieser 
himmlische born auch in lY, 21, 3 erwâhnt: 

d yatv indro diva u prthivyd inaksé samudrâd utâvâ pûrlsât / 
svàrnarUd dvase no mardtvUn pamvdto va sddancid rtasi/aj/ 
"hierher môge Indra eilig kommen vom himmel, von der erde, vom 
meere oder aus der wasserflut - ; von dem himmelsborn (komme er 
her) mit den ]Vlarut uns zur hilfe oder von dem fernsten sitz der 
ordnung (ev. heimat des wassers)". Wahrscheinlich ist dieselbe be- 
deutung auch in X, 65, 4 anzunehmen : 

svàrnaram antdriksani rocanà dycivZihhùmi prthivhn skambhur 

ôjasâ I 
"den himmelsquell, den luftraum, die (himmlischen) lichte, himmel 
und erde und die erdflitche halten (die gôtter) mit kraft aufrecht". 
Sâyana meint freilich, unter svàrnara- wâre hier âditya "sonne" 
zu verstehen, was aber nicht glaublich ist, da in dem folgenden 
rocanci wohl sonne, mond und sterne mit einbegriifen sind. 

Unklar sind zwei stellen: Y, 18, 4, wo svàrnare von Sâyana als 
lokativ = yajne, von Grassmann aber als dativ = agnaye aufgefasst 
wird, sowie YIII, 103 (92), 14, wo an Agni die ermahnung ge- 
richtet wird : mâddyasva svàrnare, wo es sich aber des zusammen- 
hangs wegen kaum um den himmlischen born handeln kann ^. 

Damit wûrde also dièse priifung der rigvedischen belegstellen 
zu ende sein, wobei wenigstens an fiinf stellen (lY, 21, 3; YIII, 
6, 39; 65 (54), 2; IX, '70, 6; X, 65, 4) "* fur svàrnara- eine be- 
deutung "himmelsborn, himmlischer (soma-) brunnen" erwiesen wor- 
den wâre, und somit zusammensetzung aus svar- und nara- "wasser, 
quelle, brunnen" vorlâge. Demnach hâtten wir im Indischen einen 
alten stamm 7iara- "wasser", der im RY, und vil. auch spâter vor- 
kommt, und daneben eine bei Manu I, 10 und in den Purâna's 
auftretende bildung ncira- "wasser", die offenbar eine andere ab- 



' Literatur ùber clas wort findet man bei Macdonell and Keith Yedic 
Index II, 364. 

2 Vgl. Ved. Stud. I, p. VI f. 

3 Ich môchte am ehesten annehmen, dass an der letzten stelle svàDjara- 
gerade die bedeutung "himmelsborn, somabninnen" bat, dass dièse aber hier 
auf den irdischea somabrunnen iiberfùhrt worden ist, somit svàrnare hier 
etwa "am somatrank" bedeutet. Was V, 18, 4 betrilft, môchte ich eher glauben, 
dass Grassmann hier im recht ist, dass wir es also hier mit svàrip'- "glàn- 
zend" als beiwort des Agni zu tun haben. 

* Und vil. auch in VIII, 103 (92), 14. 



Zur ait- und mittelindischen wortkunde 9 

lautsstufe des stammvokals darstellt. Dass mm wirklich auch aus- 
serhalb des Indischen bildungen vorliegen, die uns dazu veran- 
lassen kônnen, einen stamm *nàro- "wasser" vorauszusetzen, werde 
ich sogleich kurz zu beweisen suchen. Im Indischen ist das wort — 
wie so viele andere vedisclicn wortformen — in der spâteren sprache 
obsolet geworden und hat sich iiberliaupt nur an einer einzigen stelle, 
die wohl auf alter uberlieferung beruht, erhalten. 

Ai. nâra- "wasser" gehort m. e. mit gr. vâpoç adj. "fliessend" 
und den eigennamen N'/ipsvç, NyipyJ'^e: zusammen. Dièse worter setzen 
also meines erachtens einfach ein *yâ-pô- voraus, das mit ai. nâra- 
sehr wohl identisch sein kann. So scheint nun Curtius Grundz.^ 
p. 319 vxpés aufgefasst zu haben, wâhrend es Brugmann SB. 1899, 
p. 213 ' aus *va/spo- herleitet und zunâchst mit vxsToop' psccv^ tto/.ù- 
ppooç Hes. < *-jUfSTup^ vâ7f/,cs "quelle, bach" < *vsj:£7[j,o-^ vàx ■< 
*vâ/icc "fliesse", âol. vxvsr pif/, /oA'JÇf/ Hes. usw. vereinigen will. 
In anbetracht des hier behandelten indischen wortes scheint mir 
eine solche deutung von vâpoç iiberflûssig zu sein; es geht vielmehr 
mit nUra- zusammen auf eine grundform *na-ro- "fliessend, rinnend" 
zurûck, wozu wohl ai. nara- am ehesten eine innerhalb des Indischen 
selbst entstandene ablautende bildung darstellt -. 

Dièses *nU-yo- "fliessend" stellt wohl eigentlich eine erweiterung 
der grossen, innerhalb aller indogermanischen sprachen verbreiteten 
wurzel *snâ-, *snci-h-^ *snâ-u- "benetzen, fliessen" vor. Es wiirde 
dann *(s)nri-r- neben *swâ-, *snU-îi- stehen, ganz genau wie neben 
*(s)Hë- und *stië-n-, *snë-i- "binden, drehen, flechten" ein *(s)në-r- 
(in p. nahâru- = ai. *s)ucru- neben snai/u-; It. nervus\ ahd. snuof\ 
lit. 7iàras usw.) steht •\ Dièse bildungen geben fiir die hier behan- 
delten worter eine gute parallèle. 

3. Ai. stip-^ step- "fliessen, schmelzen, gerinnen" und 
verwandtes. 

Zur wurzel *steul-^ *stiâ-^ *i^f'iâ-i- "verdichten, s. verdichten, ge- 



1 Ihm folgt BoiSACQ Dict. et. p. 638. 

- Der sabinische flussname Nar (Servius zur Aen. VII, 517 — freilich be- 
deutet nacli dieser stelle nar "schwefel") wird schon bei Cor;<sen I, 433 und 
V. Planta Gramin. I, 480 mit gr. vxpôç zusamiuengestellt. Gesetzt die servia- 
nische erklârung des wortes (nar = sulfiw) sei unrichtig — woran ich kaum 
zweifle — so wird dièse etymologie wohl annehmbar sein und lasst sich mit 
der hier vorgeschiagenen kombination zusarnmenstellen. 

3 Vgl. die ausfûhrliche darstellung der sijipe bei Persson Beitrâge p. 8i5ff. 
(auch Verf. MO. VI, 47 if.). 



10 Jarl Charpentier 

rinnen" gehort ii. a. ai. sti/â-: stijTiijate "gerinnt, wird hart", pt. pf. 
stycina- "geronnen, steif, erstarrt", als n. "erstarrung, apathie", s^/yâ 
f. "trages, stillstehendes wasser" und aus den europâischen sprachen 
eine ganze reihe von wortern ', die aile aiif dieselbe urbedeutung 
zurûckweisen. Dies sind allbekannte tatsachen, die hier nicht weiter 
erortert zu werden brauchen. Eine -m- erweiterung oder — was mir 
im grunde wahrscheinlicher scheint — eine bildimg mit suffixalem 
-m(o)- liegt weiter den folgenden wortern zu grunde : ai. pra-stlina- 
"gedrângt, gehâuft" (lexx.), sUmâ- "trâge", vi-stimin- "sich verdich- 
tend" sowie aisl. sthn "anstrengung, ringen", schwed. stim "dichter 
schwarm (bes. von fîschen), rege tâtigkeit, larm", norw.-dan. stim(e) 
dss., mhd. strm "gedrânge, getiimmel" ^. Soweit sind die zusammen- 
stellungen aile ait und seit langer zeit her allen sprachforschern 
gelâufig. 

VVirkliche erweiterungen — zunâchst durcli labiale — liegen aber 
vor in ai. sti-hh-i- '^rispe, biischel", gr. 7TlCpo: "dichtzusamraenge- 
drângtes, haufeu", uTi^ppo: "dicht, fest, stark" — gr. ctZ/oj} "reif", 
fTTGiiZ-J) "tropfen", o-rtiSxpos „gedrungen", (j-rfliScc "mâche dicht, trete 
fest", (TTiTTrô: "fest, gedrungen" ^, womit wobl am nâchsten arm. 
step "hâufig, unablâssig, bestândig, oft" ■< *stei-ho-, stipav, stipov 
"eilig, eifrig", stipcni. "drânge, notige, zwinge" zusammenhângen ^. 
In jenen griechischen und armenischen wortern liegt unzweifelhaft 
eine -b- erweiterung vor; zweifelhaft bleibt es dagegen, ob -b- oder 
-bh- in den folgenden bildungen vorliegt: lit. staibus "stark, tapfer", 
staibls "der senkrechte trâger einer masse, pfostea", stalbiai "schien- 
beine", staibiUas "unterarm", lett. stiba "stab, rute" ^, ab. sttbltje 
^y.x},xiJ//j'^^ stïblï, stiblo "stiel", wozu unzweifelhaft auch It. tlhia 
"schienbein, pfeife, flote" gehort '^. Eiae erweiterung mit -p- findet 
raan endlich in It. stlpo "dicht zusammendriingen, zusammenpressen, 
-hâufen, gedràngt voll stopfen", stlpes "pflock, pfahl, stamm, stange" 



' Ein gutes verzeicluiis bei Walue Et. Wb.^ p. 739 f. 

2 Lit. stymas, styma "fischschwarm" i.st wolil germanisches lehnwort, nach 
Falk-Torp Et. Wb.2 p. 1167 sogar aus dem Schwedischen. Zu den altindi- 
schen bildungen vgl. auch Wackehxagel Ai. Gr. I, 18; Persson Beiti'iige 
p. 145 A. 2. 

3 Vgl. Kretschmer KZ. XXXI, 383; Prellwitz Et. Wb.2 p. 431; Boisacq 
Dict. et. p. 905 f. 

* Vgl. uber die armenischen wôrter Bugge KZ. XXXII, 61; Meillet MSL. 
IX, 454; HûBSCH.MANN Arm. Gr. I, 493. 

» Vgl. Leskien Ablaut p. 347. 

" Vgl. zuletzt Persson Beitnige pp. 423 A. 5; 953. Die zusaramenstellung 
mit gr. o-Z^-wi/ bel Walde Et. Wb.2 p. 778 iiberzeugt nicht. 



Zur ait- und mittelindischen wortkunde 11 

» 
sowie auch in stipula "halm, stroh", stipulum . . . veteres firmum 

appellaverunt Paulus Sent. V, 7, 1 ; Isid. Orig. V, 27, 30 und in 
stips "betrag an geld, gabe, spende, gewinn" ' ; aisl. stifr "steif, 
starr", mbd. stif "steif, aufrecbf*, nbd. stift] lit. stiprhs "stark, 
kraftig", stimpà^ sftpti "erstarren". Ausliiufer derselben wurzelform 
aus anderen sprachen finden sich m. w. in den worterbûchern nicht, 
liegen aber innerhalb des Indischen ganz deutlich vor, wie ich so- 
gleich entwickeln werde. 

Der Dhâtupâtha 10, 3. 4 verzeicbnet namlich die wurzeln stip- 
und step- (pr. stepate^ pf. tistipe und tistepe): ksaranUrthe, d. b. also 
"schmelzen" oder "fliessen, tropren** -). Literarische belege fehlen 
freilich — jedenfalls in der bishcr bekannten literatur — niemand 
wird aber bei der nahen formantischen und semasiologischen ver- 
wandtschaft mit den eben angefûhrten bildungen aus anderen spra- 
chen bezweifeln, dass der Dhâtupâtha hier vollig zaverlâssig ist. 
Dies wird ûbrigens durch die mittelindischen sprachen bewiesen : 
Hc. IV, 175 gibt namlich als substitut fur vi-gal- "zerfliessen, 
schmelzen, schwinden" ein verbum thipjyai, das natiirlich am ehesten 
ein ai. *stipi/ate voraussetzt und somit ganz deutlich zu dieser wurzel 
gehort ^. Weiter liegt vor das wohlbekannte theva- m. "tropfen, ein 
wenig", das ganz wie stoka- gebraucht wird und von Hemacandra 
(Desïn. 5, 29) sowie auch von neueren grammatikern aus diesem 
worte hergeleitet wird *. Dass eine derartige etymologie unmôglich 



I 



' Daruber ausfuhilich Waldk Et. Wb.'- p. 740 mit lit. 

- Ein kaus. stepayati (Joiepe) bei Yopadeva zu Dhâtup. 32, 132 bleibt etwas 
zweifelliaft. 

3 Dasselbe auch in Desîn. 5, 30; daneben verzeicbnet Hc. IV, 138 ein andres 
thippai^ das = ai. trpyati ist, vgl. Pischel Pkt. Gr. § 207. 

* Nebenbei sei benierkt, dass pkt. thova-, das von Hc. II, 125; Pischel Pkt. 
Gr. § 230 = stoka- gesetzt wird, kaum eine rein lautliche entwicklung dièses 
wortes sein kann, wie Pischel behauptct. Entweder ist thova- < thoa- in 
analogie mit theva- entstanden, oder es liegt, wie S. Goldschmiut KZ. XXVI, 
112 A. 1 meint, einfach hiatustilgendes v vor (der widerspruch bei Pischel 
1. c. A. 2 besagt nichts, da doch zahlreiche belege fur das vernieiden des 
hiatus vorliegen, vgl. besonders Jacobi Bhavisattakaha des Dhanavâla I p. 
24 f. liber den sog. va-sruti). Von den beispielen, die Pischel fiir einen uber- 
gang k > V ins feld fiihrt, scheint lair keines stichhaltig zu sein : ovâsa-, 
ovâsai = avakâéa-, avakàsate kônnen natiirlich auf assimilation (avakâsa- > 
*avavâsa- > ovâsa) beruhen, oder oasa- ist einfach zu ovâsa- geworden ; hiatus- 
tilgend ist ferner t' in AMg. jTiva- = yûka- neben dem gewôhnlichen jua, 
jûyâ. Was endlich divaddha-^dv^kclrdha-hetviîH, so steht daneben p. diyaddha- 
(schon bei Ciiilders neben divadijha- belegt), und es verhàlt sich also genau 
wie die iibrigen beispiele. Neben thova- verdient nun auch thokka- (Hc. II, 
125) = stoka- (mit im Mittelindischen nicht seltener konsonantenverdoppe- 



12 .Tari Charpentier 

ist, sieht ja jederniann auf den ersten blick, und fiir p. theva- liât 
schon Childers Dict. p. 504 die richtige deutung gegeben, indem 
er es einem ai. *st<'pa- gleich setzt. Ihm folgt dann auch Pischel 
Pkt. Gr. § 130, der aus AMg. und JM. zahlreiche belege des wortes 
gibt '. Hier liegen also vôllig deutliche belege des vorhandenseins 
einer wurzelform *stei-p-^ *sti-p- "schmelzen, fliessen, tropfen" auf 
indischem sprachgebiete vor. 

Scliwieriger zu beurteilen ist aber eine andere wurzel ti^)- : tt'pati 
"trâufeln" Dhâtup. 10, 1 '^, die im Sanskrit kaum literarisch belegt 
zu sein scheint, im Mittelindischen aber ganz deutlich vorliegt, 
obwohl man bisher die hierliergehorigen formen z. t. missverstanden 
bat. Die urspriingliche bedeutung tritt hervor an stellen wie Ayâr. 
I, 8, 10 éd. Schubring: 

pâija deham vUiimsantl tlmncio na viuhhhame j 

âsavehim vicittehim tippamauo ^hii/asae // 
à. h. "lebende wesen verletzen den korper — von der stelle soll er 
(: der moncb) aber nicht weichen ; von verschiedencn einflûssen 
{Usrava) "benetzt" soll er (doch) aushalten". Der alte kommentar 
gibt es mit siccamciuo wieder, vras unzweifelhaft richtig ist ^. Ebenso 
steht tippamUna- in derselben bedeutung in Sutrakrd. I, 5, 1, 23: 

te tippanumû talasampuda vva 

râindiyani tattha thananti manda j 
Jacobi SBE. XLY, 282 ûbersetzt: "there the sinners dripping ^ 
(with blood) whine day and night even as the dry leaves of a palm- 
tree (agitated by the wind)"; dies ist aber nicht ganz korrekt, es 
soll statt dessen heissen: "there the sinners dripping (with blood) 



lung) beobachtuug. Zu thova- vergleiche nian auch die reimbildung, die in 
jovo hinduh stokani ca Desla. 3, 52 vorliegt. Was dièses jova- ist, weiss ich 
leider nicht zu sagen. Weiter gehôrt als beispiel des hiatustilgenden v hierher 
AMg. apphova- "n. einer pflanze" (z. B. Uttar. XVIII, 5) < ^apphoa-, vgl. ai. 
âsphota- "n. verschiedener pflanzen" (BR. s.v.); bezeichnend ist auch das bei 
Jacobi l.c. p. 25 erwâhnte pkt. Aj). ultova- := ulloca, \vo man doch nicht an 
iibergang c > v wird denken konnen. 

' Weitere belege von theva- (aus der Upadesamâlâ des Dharniadiïsa) bei 
Tessitori GSAI. XXV, 265. Daneben p. theoati Jât. VI, 529, 23 (vgl. Franke 
OZ. VI, 295). 

2 Daneben tepate^ titipe und a-tipta- (Dhâtup.); neben tip- steht in 10, 2 
auch tep- '"•trâufeln" {tepate, tetipe usw.) 

3 Der Sanskrit-kommentar (wie auch Pischel Pkt. Gr. § 175) ûbersetzt 
iippamâno mit trpyamânah, was offenbar gegen den sinn der stelle verstôsst. 
Auch ist zu beachten, dass wir fur ai. trp- im Prâkrit die îovm thippaiCmàen 
(vgl. oben). 

* Der kommentar gibt hier tippamânâ richtig durch sravantah wieder. 



Zur ait- und mittelindischen wortkiinde 13 

like the spathes of palni-trees (with juice) .' whine day and night". 
Andere hierhergehôrige formen sind ferner tippai in Ayâr. I, 2, 5, 
4 und tippçimi an der entsprechenden stelle Sïïtrakrd. II, 1, 31, 
wo das wort entweder "weinen" oder — was ich elier glauben 
moclite — "schraelzen, s. auflosen, hinschwinden" bedeutet; es heisst 
namlich (Âyâr.) : se soyai jurai tippdi pitfai ijaritappai^ d. h. etwa : 
"er leidet schmerzen, wird gequâlt', schwindet hin (oder: weint), 
wird bedrûckt, wird heftig gequiilt". Ferner haben wir in Aup. S. 
§ 30 V tippanaijâ^ was Leumanx mit "weinen" ûbersetzt ; der kom- 
mentar sagt namlich ganz richtig : tipeh ksaranUrthatvâd asriwimoca- 
nam "weil tip- "fliessen" bedeutet, (ist es) loslassen von trânen 
(weinen)" ^. 

Hier finden sich also deutlich belege einer wurzel tii)-^ die etwa 
"trilufeln, benetzen, s. auflosen" und "gerinnen" bedeutet ^ Durch 
die mittelindischen formen wird eine prâsensbildung *tipyati., -aie 
vorausgesetzt, wâhrend fiir das Altindische der Dhâtupâtha nur 
tepati^ -cite verzeichnet. Es fàllt nun sehr schwer, dièses fij)-^ tep- 
von stip-^ stepj- zu trennen, da doch form und bedeutung sehr gui 
ûbereinstimmen ; andrerseits spricht bestimmt dagegen, dass von der 
wurzel *steui-^ *sfia- usw. und deren erweiterungen bisher — soviel 



1 Namlich wenn die blumenluillea gcspalten oder zerquetscht sind, wobei 
daraus der toddy traufelt. 

2 Nach Hc. IV, 132 ist jurai eiii syiionyni von khid-; es ist auch ini Ap. 
belegt, vgl. Jacoiîi l.c. II, 152. Etyniologisch ist es = ai. jïïrî/oie Dhâtup. 20, 47. 

^ Aus dem Pi-âkrit gehort wohl hierher auch die glosse : âippanam pistam 
utsave grhamandanârtham sudhâcchata ca j landidapi^takslrarn grhamandancnn 
rdppnnam ity anye Desin. \, 78. Dies soU offenbar heissen: âippanam heisst 
ein gebiick (oder: mehl) bei feiern zum schmûcken der hi'iuser oder ein klum- 
pen von weisstùmhe (stucco); nach anderen ist fiippanam miloh mit reismehl 
oder hausschmuck (d. h. wohl "tûnche)". Somit bezeichnet es ja irgend eine 
fouchte, klebrige masse und ist wohl zunachst aus *âtippana- entstanden, 
das dann einem ai. "â-tipyana-: "â-tip- "^feucht machen, benetzen" entsprache. 
Wahrscheinlich gehort hierher auch tittï sâvarn Desïn. 5, il, d. h, "hiirte, 
festigkeit, kernholz", eigl. etwa "geroanenes"; es wâre ein ai. *<ip-^i- gebildet 
wie î?-/t-, cit-ti-, vis-ti-, gup-ti- usw. Nicht unwahrscheinlich ist es mir, dass 
auch die glosse tittiriam snânârdram Desïn. 5, 12 hierher zu stellen ist; die 
ableitung ist wohl rein mittelindisch, zu grunde liegt aber ein. 'titta- = ai. 
(a)tipta- "-benetzt, feucht". 

* Die kommentare geben im allgemeineu die richtige ableitung aus tip- 
fûr die in jainistischen schriften gebrauchlichen formen und ebenso Leumânn 
fQr das im Aup. S. belegte tippanayâ. Dagegen hat Jacobi SBE. XLV, 346 
A. 1 (dem Schubring Âyâr. I, 82 folgt) fiir tippâmi eine wurzel tik- voraus- 
gesetzt (tippâmi: tik- = sippûmi: sic- usw., vgl. Pischel Pkt. Gr. § 28C). 
Dies ist aber nicht richtig, da ja tatsàchlich eine wurzel tip- existiert. 



44 Jarl Charpentier 

ich weiss — mit einer einzigen ausnahme ' keine s-losen formen 
gefunden worden sind, und da eine solche alleinsteliende, nur in 
einer sprache zu belegende form kaum ausreicht, uni eine wurzel- 
variante anzunehmen, muss vielleicht fiir tip-^ tep- eine andere an- 
knûpfung gesucht werden. 

Eine wurzel *tâi-, *t^i-^ *tî- (mit vielen anderen wurzelformen 
abwechselnd) und deren erweiterungen scheinen von anfang an die 
bedeutung "fliessen, fliissig sein" usw. gehabt zu haben -, Dazu 
gehort u. a. eine wurzelvariante *fdi-m-, *tï-)n-^ die in ab. timetio^ 
timènije "lAy?, lutum", russ. timënije^ osorb. tymjo, tymjena "sumpf" 
und moglicherweise aucli in ab. tina ^(3ép(3opoç, lutura" < Hirn-ua '^ 
vorliegt. Dièse wurzelform liegt nuu auch im Indischen in zalilrei- 
chen bildungen vor, die aber sonderbarerweise in den grammatischen 
und etymologiscben handbiichern nicht mit aufgefûhrt werden ; es 
sind dies etwa die folgenden formen: 

tim-: timyati "nass werden","* Dhâtup. 26, 16; pf. pt. tiiuita- 
"nass, durcbnâsst", ep. und kl. belegt; dazu nun Ap. tinniiai = 
Umyati-^ p. Ap. tinta = timita (Hc. IV, 431, 1)*^, was aus einer 
nebenform ohne -/-, d. h. Hini-to-, entstanden sein muss. Hierher 
offenbar auch timinam ârdradâru Desïn. 5, 11 ^ 

Daneben nun im Dhâtup. 26, 16 das gleichbedeutende tini-\ 
timyati. 

tema- m. "nasswerden", AK. III, 3, 29; daneben aber auch s/pwa- 
dss. — teniana- n. "briihe, sauce", AK. II, 9, 44; lexx. — "nass- 
machen", Med. — "feucht werden", H. an. 3, 372; ebenso im Pâli: 
temana- n. "wetting", Dh. 385, und ein verbum temeti (= ai. *te- 
mayati) "to wet, moisten", Dh. 175, aor. atemayi Mah. 129 sowie 



' Niimlich It. t'ihxa. 

2 Die wurzel ist in einem znsammeubang behandelt worden von Pkrsson 
Bcitrage p. 462 If. (mit lit. p. 462 A. 1). 

s J. SciiMiitT Sonantentheorie pp. 109. 119; zu tina vgl. aber auch Pkusson 
Beitriige p. 464. 

* Auch "still werden", was wegen Ram. II, 81, 18 hradas timitajaîah an- 
genommen wird; die lesart ist aber unsiclier. Dngegen begreife ich gar nicht, 
warum BR. fur die Hitop.-stelle (éd. Srir. p. 97, 5): vrstir hahhTtva vUnnrUms 
limyato 'valokya die bedeutung "still" statt des ganz natiirlichen "nass" 
annehmen. 

5 PisciiEi, Materialien z. Kenntnis d. Ap. p. 30. 

c Vgl. CiiiLDERS Uict. p. 506; Pischel Pkt. Gr. § 564; Materialien p. 39. 

'' Ob timi- in der bedeutung "meer" (Trik. I, 2, 8) hierher gehoren kann, 
scheint mir unkiar. Ûber tïmi- "grosser fis(;h" vgl. verf. KZ. XLVII, 183 1". 



Zur ait- mid mittelindischen wortkunde 15 

temimsu "they got wet", Dh. 233, das oftenbar nieht kausativ 
sein kann '. 

Dièse bildimgen lassen sich von den oben aus den slavischen 
sprachen angefûhrten natûrlich nicbt trennen. Andrerseits zeigt nun 
auch das neben tema- stehende stema-, wie nahe man dièse worter 
mit *sttm- in pra-stima-^ stinn-ta- usw. assoziierte. Da nun aber 
tij)-, tep- durchgehends obne anlautendes s- vorkommt, môchte ich 
docli am ehesten glauben, dass wir darin eine wurzelform *toi-p-, 
*ti-p- zu erblicken haben, die zu dieser selben wiirzel gehurt, wo 
aber semasiologische und formantische einwirkung von dem so nabe 
stehenden stip-^ sfep- sehr wobl annehmbar ist ^. 

4. Mi. sudh-, sudh- "schlagen, stossen" usw. 

In IF. III, 237 ff. hat Johansson ai. snhh- (subh-) : pr. suhJniUt/, 
suinbhati und p. siimMâini^ sumhâmi "schlage, stosse, stampfe" ein- 
gebend behandelt ^. Auf p. 238 A. 2 hat er dabei auch auf eine 
in It. sfidis "stange, spitze, pfahl" ; ab. sunqti {<C *su(lh-nâ) ] ai. 
svâdhiti- "hackmesser, axt, beil" usw. vorliegende wurzel variante 
*SH-dh- (neben *s/i-bh-) hingewiesen. Nun sind freilich die von Jo- 
HANSSOX fur dièse wurzelform in anspruch genommenen worter auch 
anders gedeutet worden, und einige unter ihnen gehoren auch kaum 
hierher — worùber weifcer unten — aber trotzdem wird die existenz 
eiuer wurzelvariante *s/(-dh- durch die mittelindischen sprachen be- 
wiesen, was im folgenden dargelegt werden soll. 



' Childers Dict. p. 501. Zu dieser wurzel fuhrt auch der text in jât. VI, 
3 den eigennamen Temiya, iadem es dort heisst: yasmâ kumôrassn jUta- 
divase sahala-Kâsirafthe devo vassi yasmâ ca so temiyamâno jâto tasmâ Te- 
miyakumâro feva nUmain akâsi d. h. "weil es an des prinzen geburtstag im 
ganzen Kâ.si-reiche regnete, und woil er nass geboren war, deswegen gab er 
ihni den namen "Prinz Temij^a". Dies zeigt ja ganz deutlich, dass im Pâli 
wonigstens tim-^ tem- eine wohlbekannte, ôfters gebrauchte verbalwurzel war. 

2 Eine labiale erweiterung *tï-bh- liegt nach Persson 1. c. p. 464 f. in gr. 
rlcpoç "sumpfige stelle, wiesengrund" und vU. auch anderswo vor. Eine er- 
weiterte wurzelform *tdi-d- habe ich KZ. XLVI, 41 A. 1 in ai. tedanî "ge- 
l'onnenes Blut" gesucht, wie ich glaube mit recht (vgl. auch Glotta IX, 46). 

3 Zu den von Joiiânsson angefiihrten belegen des pâliwortes gibt weiteres 
material J. J. Meyer Hindu Taies p. 251 n. 1. Wie die von Goldschmidt 
im index des Setubandha fehlerhaft unter sudh- aufgefûhrten formen be- 
weisen, existiert su(m)hh- auch im Prâkrit. Hierher gehort offenbar auch 
Vsiunhhai^ von Hc. IV, 202 als substitut fur ul-las- erwiihnt, was dann "tan- 
zen, hiipfen" bedeutet, eine bedeutung, die auch fur *ut-sii(m)bh- annehmbar 
ist. Ferner haben wir in Desïn. 4, 36 eine glosse nisuddham pâtUarn (etwa 
"niedergetreten"), was einem ai. *ni-siibdha- entsprechen wùrde und auch 
zu su(m)bh- gehoren wird. 



16 'Tari Charpentier 

Therag. 149 lautet in Oldenbergs text folgendermassen : 
jano janamhi sanibaddho janam eo' assito jano / 
jano janeud hethiyati ' hetheti ca jano janam jl 
d. h. etwa : "mensch ist mit menschen verbunden, ein mensch stûtzt 
sich auf den anderen; mensch wird von menschen beschâdigt, und 
ein mensch fûgt dem anderen leid zu". Dièse lesart stiitzt sich aber 
auf âusserst schwache, ich mochte beinahe sagen fast keine hand- 
schriftliche autoritât; von den vier handschriften, die Oldenberg 
herangezogen hat, gibt nâmlich A hadhiyati badheti, B sodhii/ati 
sodheti^ C sodhlti sodheti, Da hethayati sodheti und Db hethiyati 
sodheti '^. Da ja hadheti in A offenbar nur eine erklarung eines nicht 
geliiufigen wortes ist, die statt dessen in den text hereingeraten 
sein muss, liegt es auf der hand, dass die zweite hâlfte des verses: 
sodheti ca jano janam zu lesen ist ^. Was die erste hâlfte betrifft, 
ist sie etwas zweifelhaft ; am ehesten mochte ich glauben, dass wir 
nach B und C ein sodh(i)yati oder sodhlti (mit kontraktion (i)ya > 
^) zu lesen hâtten. Bedeutsam bleibt aber dabei der umstand, dass die 
lesarten der Paramatthadipanî (Dab) ziemlich sicher auf hetJnyatt oder 
etwas âhnliches hiuweisen. Somit ist der vers vielleicht so zu lesen: 

jano janena heth(i)yati * sodheti ca jano janam Ij 
Hier haben wir also ein kausativum sodheti = ai. *sodhayati^ das sich 
natûrlich zu einer wurzel sudh- verhâlt wie bodhayati : budh-, yodha- 
yati: yudh- usw. Und dièses sudh- muss weiter dieselbe bedeutung 
haben wie heth-, also "quâlen, leid zufiîgen", was sich ja ganz gut aus 
einer àlteren bedeutung "schlagen, stossen, niedertreten" herleiten lâsst. 
Dièses sudh- tritt nun im Prâkrit als sudh- auf; dass dh im 
Prâkrit zu dh wird, ist ja freilich nicht besonders gewôhnlich, kommt 
aber in mehreren gut bezeugten fâllen vor ^ Dies ist in Mahârâstrî 
mehrmals belegt: so z. b. in Hâla 324 éd. Weber*^, wo sudhla- 



1 Offenbar zu lesen hethyati. 

- Nicht hetliiyati hetheti, wie Oldkxberg sonderbarerweise angibt. 

3 J. J. Meyer Hindu Taies p. 251 n. 1 hat m. w. ziieist auf dicsos sodheti 
liingewiesen, gibt aber dies ohne weiteres als lesart des textes an, oline irgend 
etwas iiber die varia lectio zu sagen. 
Oder hethlti. 

Ygl. PiscHEL Pkt. Gr. § 223 ; zu den dort angefuhrten beispielen ist auch 
dhainsayam ayasah Desïn. 4, 14 zu stellen, das aus ai. dhvmmaka- herzu- 
leiten ist, was freilich in dieser bedeutung nicht belegt ist (vgl. aber d/iWf»!Srt). 
dhainkha- = dhvânkm ist auch im A}), belegt, vgl. Jacobi Bhavisattakaha 
(II), 154. 

« Vgl. Ind. Stud. XVI, 97. Die ausgabe der Saptasatî ist mir leidor niclit 
zugiinglich. 



Zur ait- und mittelindi.schen wortkunde 17 

(= *sudhita-) von Bhuvanapâla mit smnfa "ermiidet, schlafF" ge- 
deutet wird. Dieselbe erklarung siu/hio srântah gibt aucli Hema- 
candra Desîn. 8, 36, dessen kenntnis des wortes vielleicht am ehesten 
aus jainistischen quellen stammt; aus solchen ist mir das wort be- 
kannt aus Jacobi Ausg. Erz. p. 74, 9, wo sudkiamrjo steht, was 
J. J. Meyer Hindu Taies p. 251 mit "his body exhausted" wieder- 
gibt. Hier hat nun die handschrift A die variante sudii/a-, vras 
aber in der âltesten handschrift ' keine stiitze fîndet ; als v. 1. kommt 
nun nach J. J. Meyer bei Hâla mehrmals sudhiya- neben sudiija- 
vor. Weiter steht sudhii/a- auch in Gaud. 98, wo es ebenfalls mit 
h'ântah glossiert wird. 

Ferner kommt nun auch die zusammensetzung ni-suclh- vor. î^un 
gibt Hc. IV, 158 die etwas sonderbar lautende regel: bhârUkmnte 
namer nisudhah, d. h. "wenn hhârakrânta ("ein von einer last ûber- 
ladener") subjekt ist, tritt fur nain- das substitut nisudha- ein" ; 
vgl. auch Desin. 4, 40: nisiiflhai bhârâkrânto namati. Es kann wohl 
kaum ein zweifel darûber walten, dass ïïemacandra hier (wie auch 
anderswo) - eine bestimmte literaturstelle im gedâchtnis gehabt hat, 
und zwar wohl am ehesten Setub. 3, 58 ^ : 

nisudhijjantahliuamgam nia mujjhaha itiaina sarosacalanakkantam / 
jatto namai maliialam tatto mima saaio pavattau uahïjj 
d. h. "verliert nicht den mut: nach welcher seite die erde, von 
meinen fûssen zornig getreten, sich neigt, indem die schlange (Sesa) 
dem gewichte nachgibt, ebendahin soll sich das ganze meer ergiessen". 
Denn an den anderen stellen, an welchen mir nisiidhi(y )a- bekannt 
ist, Setub. 10, 36; 12, 91; 15, 28 und Gaiid. 122 ^ passt dièse 
bedeutung nicht gut, an der letzten stelle sogar absolut nicht; an 
den Setubandha-stellen geben es die kommentare mit nitrufitah, 
nirhhagnah wieder, in Gaûd. 122 steht aber nisHdJ(iijaj)akJiha°, was 
von dem kommentar richtig mit chmHapak^a° gedeutet wird. Endlich 
kommt hier in betracht auch der von Jacobi entdeckte und jetzt 
edierte wichtige Apabhramsatext, Dhanavâla's Bhavisattakaha, wo 
wir 222, 11 f. lesen: 

taho samari bhidantahà nisudhitja-gattahà 

para hosai tam phudu maranul 



' Ygl. ZDMG. LXVII, 665 ff. 

- Vgl. z. b. Dpsïq. 2, 50 kolâhalo hhagarutnm, das oiïeubar auf einem iniss- 
verstandnis voa Uttar. IX, 7 ff. beniht usw. 
•' Vgl. P. GoLDSciiMiiiT GX. 1874, p. 471. 
* Der index zii Shankak P. Pankit's ausgabe gibt unriclitig 112 an. 

M. 0. 1919. 3 



18 .Tari Charpentier 

aha sidhiUi/a-khaggahà jymjadiya-maggahà 
avasesahà Pavvau saranu\\ 
Eine iibersetzung des oft schwierigen textes hat Jacobi leider nicht 
gegeben; in Sanskrit wiirde wohl aber die strophe etwa so lauten: 
tasya saniara Ulramamânasija chinnaç)Zitra^ya param ' hhavii^yati 
tat sphufam mamnam / atha .Hthilitakhadgasi/a prakutitamârgasy- 
âvaéesasya Parvatas chamnani// Obwohl Jacobi im index fiir nisu- 
dhiya-gatta- nur auf Hc. IV, 158 hinweist, habe ich es doch gewagt 
nach dem vorbild des kommentars zu Gaiid. 122, es hier mit 
chinnagâtrah zu deuten, was mir einen besseren sinn zu geben 
scheint. 

Das sind nun die belege, die mir fiir eine wurzel sudh- (sudh-) 
bisher bekannt geworden sind. Die existenz einer wurzelvariante 
*s/c-dh- neben *s/l-bh- ist demnach ûber jeden zweifel erhoben. Es 
erubrigt jetzt, etwas ûber die etymologie des wortes zu sagen. 

Zuerst innerhalb des Indischen selbst. Johansson 1. e. sieht eine 

normalstufe der wurzel — etwa *sicedh in ai. svddhlti "hackmesser, 

axt, beil, messer", RV. AV. usw. ^ Das mag nun an sich richtig 
sein, es fragt sich aber, was denn svddhiti- eigentlich bedeutet; es 
kommt nâmlich im RV. V, 32, 10; IX, 96, 6; TS. III, 4, 11, 1 
dasselbe wort vor, aber in einer bedeutung, die offenbar nicht die 
gewôhnliche sein kann. Unsicher ist RV. V, 32, 10 — ich gehe 
vorlâufîg auf dièse stelle nicht ein; in IX, 96, 6: 

hrahmà devânâm padavih kmnnàm fsir vipmtiam mahisô mr-gànâm. j 
èyenô gfdhrânâm svâdhitir vdnUnâm sômah pavUram âty etirébhan/l 
aber muss offenbar svddhlti- irgend einen nicht nâher zu bestim- 
menden baum bezeichnen (trotz Sâyana's versuch es als "messer" 
zu deuten), und die erklârung zu TS. III, 4, 11, 1: drdharnpo 
bhâsvân vrksah ist ganz deutlich die einzig stichhaltige. BR. VII, 
1425 erklâren es also richtig mit "ein best. grosser baum mit har- 



1 Dies ist mir unklar; das wortverzeichnis versagt fiir eben dièse stelle. 

2 BR VIT, 1425 nehmen aa, dass daneben auch ein gleichbedeutendes wort 
sudhita- m. oder sudhitâ f. in Rv. I, 166, 6; YI, 33, 3 vorkomnie. Dièse ver- 
mutung scheint spàter kauni beobachtung gefunden zu haben und ist wohl 
auch was I, 166. 6 betrifft entschieden unrichtig, vgl. Geldner Ved. Stud. 
III, 106 (vgl. ibd. 1, 92 f.; III, 30 A. 3); Oldenbkug Rgveda I, 166. Schwie- 
riger zu beurteilen scheint mir VI, 33, 3: amitrân . . . / vddhJr vâneva sndhi- 
tebhir dtkaih usw. Nach Pischel Ved. Stud. II, 193f. bedeutet dtka- hier 
etwa "axt", was wohl (trotz Oldenberg Rgveda I, 389 f.) richtig sein wird. 
Was aber sûdhita- ist, lasst sich nicht mit bestimmtheit ermittein — am 
wahrscheinlichsten wolil aber "gut angelcgt" = "gut, scharf". 



Zur ait- und mittelindisclien wortkunde 19 

tem holze" '. Man mochte dann môglicherweise vermuten, dass 
svâdhiti- ursprûnglich nur etwa "gerat zum schlagen oder stossen 
(aus dem holze dièses baums verfertigt)" bedeutete und erst nachher 
seine bedeiitimg "axt, beil, messer" erhielt. Dies ist ja aber ganz 
unsicher, und svâdhiti- < *suedh-i-ti- mag ja sehr wohl zu sudh- 
" schlagen, stossen", dem dann eine vollstufe *.<iuedh- zur seite stehen 
wiirde, gehoren. 

Angenommen dass dann svâdhiti- < *suedJi-i-ti- wirklich hierher 
gehôrt, so haben wir in *snedh-i- wahrscheinlich eine form einer 
erweiterten wurzel *si}edk-êi- zu erblicken, die wohl auch anderswo 
vorliegen kann. Neben *suedh- kann ja namlich unschwer eine s- 
lose wurzelvariante *nedh- stehen, die ich gern in ai. vadh-^ das 
ursprûnglich wohl nur "schlagen, stossen", dann "totschlagen, tôten" 
bedeutet, erblicken mochte. Man hat es aber hier teils mit dem 
einfachen radh- in vadh-â- m. "tôten, morder; tôtende waffe", 
vadh-a-ka- m. "morder, henker", vadh-ar-, vadh-as- - n. "geschoss", 
teils mit einem im verbalsystem auftretenden iridJi-ï- zu tun. Nach 
Pan. II, 4, 43 usw. kommt in der alteren sprache nur aorist und 
prekativ vor ^, und im Rgveda finden wir tatsâchlich nur aorist- 
formen ■* wie vddhlm I, 165,8; X, 28,7, àvadhîs, vàdhls und dvadJfif., 
vâdJût. woneben vâdhistam (2. du.) und vâdlmta^ vâdhi^tana (2. 
plur.); es kommen spater (bei Pânini usw.) anderc formen dazu, 
wie avadhi (aor. pass.. Pan. VII, 3, 35), avadhiMa., nvadhisâtUm, 
avadhisata (Pan. II, 4, 44 ; VI, 4, 62), vadhislsfa (prek. pass.) usw., 
die ja sâmtliche eine wurzelform vadh-î- voraussetzen. Im Avesta 
finden wir ja bekanntlich j. vada- m. "keil zum spalten des hol- 
zes", V. 14, 7 und g. j. vadar- n. "waffe zum schlagen" (= ai. 
vddhar-) Y. 32, 10; 9, 30 — 32'^, die eine einfache wurzelform vad- 
(= vadh-) voraussetzen. Daneben steht nun der opt. vâdâi/dit "er 
moge zustossen" in Y. 29, 2 '^, das zu einem verbalstamm vUdây- 
gestellt wird, was ja = ai. *vadli-ây- wâre; wir haben es also hier 



1 Man mochte ja dabei am ehestea an deu khaclira (Acacia Catechu Willd.) 
denken. 

- Vgl. vadh-as-nci- n. dss. (nur im instr. plur. belegt). 

3 Daneben kommt nach II, 4, 42 fiir han- im optativ vadli- als substitut 
vor (z. b. vadhyât usw.), also auch eine verbalform, die mit der wurzelvariante 
vadh-î- zusammenhângt. 

* Vgl. Gr.\ssmann Wb. p. 1201 f. 

BARTH0L0JL4C Air. Wb. '1344 — 45. 

•5 Bartholom^ 1. c. 1410. 



20 Jai'l Charpentier 

wahrscheinlich mit einer wurzelform *ueclh-ëi zu tun, die dem ai. 
vaclh-i- am nachsten steht '. 

Dièse worter stellt man ja zu gr. ccbkc "stosse" -, das ans *f:c'^£icc 
(oder sogar aus ^/wS-f/w) entstanden sein kann und somit einom 
ai. *vndhai/ati gleich ware; dazu gehoren ja ferner hocri? "schûtteln" 
< *iv-/ob-o-i- ^ sowie syjoci-'yxioç "die erde erschûtternd" und sho<ji- 
(pvKXo: "die blatter abschuttelnd", die beide im ersten gliede eine 
wortform *h-/o^t- enthalten, wo *-/û^i- wohl eigentlich dem ai. 
vadhi- gleichzusetzen ist. 

Ich komme jetzt auf die von Johansson fur eine wurzelform 
*srulh- nanihaft gemachten formen zurûck. Yon diesen gehurt wohl 
ziemlich sicher hierher It. sûdis "stange, kurzerer pfahl, spitze", 
eigentlich wohl "gérât zum stechen oder hauen", womit identisch 
zu sein scheint sftdis '^c>:pùpxiyx Z/S-y^" ^; môglicherweise auch ab. 
sunntl "stossen, schieben", falls aus *sudh-nâ- entstanden, was einem 
ai. *sudh-nâ-ti '^ entsprâche. Was ferner alb. sid "stange" und ab. 
sulica "wurfspiess", cech. sudlice dss. betrifft, so stellt Pedersen 
IF. V, 71 mit grosser bestimmtheit die slavischen worter zu ab. 
suja^ sovati "stossen, schieben", das ferner zu lit. szniUi, szaûdijti 
"schiessen" ; aisl. sl-jôfa dss. gehoren soll, woriiber ich mir kein 
urteil zutraue. Moglich ware ja aber, dass ab. mjq^ sovati einfacli 
idg. *seu-, fiou- enthielte und somit die urspriingliche, den erweite- 
rungen *s/l-dJi- und '^sU-bh- zu grunde liegende wurzel reprâsentieren 
kônnte. Bestimmt unrichtig scheint mir aber die heranziehung von 
It. suhlica "ein in den boden eingeschlagener pfahl, palisade", 
sublicës "briickenpfâhle", die nach JoHANSSON auch aus *sndh-lo- 
erklârt werden sollen '\ Dass nun dièse worter eine zusammenset- 



' Es ist mir niclit ganz klar, ob wii'klicli aile die von Barthûlom.k 1. c. 
1343 f. unter vad- "fiilirea" aurgefi'ihitrii vcrbalfonnon daliin gehoi-en. Zwi'i- 
felhaft seheinen niii- ninnlich die folgenden zwei stellen: Yt. 9, 18: yadri 
hundayeni . . . franvasyUnom ula bastdm vâdayeni "daniit icli den F. binde 
und ilm gebunden fiibre" und V. 19, 29: vnarasv dacvd . . . urvïïnam hastoin 
vUdayeili "der teufel V. (ïilift die seele gebii«den mit". Es konnte ja niim- 
li(;h ebenso gut hcisseii : "damit ich den F. binde und ilm gebunden quiiie 
(oder: schlage)"' und "der teufel V. . . . quiilt die gebundene seele". Dann 
wiirden vâdayeni^ vUdayelti zu vad- "schlagen, quiilen" gehoren. 

2 Vgl. FicK Wb* I, 129; Curtius Grundz.s p. 200; Lageiîckantz KZ. 
XXXV, 273; Prem.witz Et. Wb.2 p. 521; Boisacq Di.t. et. p. 1080 usw. 

•■• Vgl. BOISACQ 1. c. 

* Vgl. dariiber Niedkrmann Contrib. p. 44; Wamh; l'.t. \VI).- p. 753. 

' Vgl. dazu subhnâti "schliigt, entziindet". 

" Zu dieser sippe stellt Petersson Glotta IV, 298 f. audi gr. v5-î-o^ "wurf- 



Zur ait- und mittelindischen wortkunde 21 

zung mit sub- darstellen, scheint mir unz weifelhaft ; das nimmt auch 
Walde Et. Wb.^ p. 750 an, verbindet aber die elemente -lica^ 
-licës mit liquor, lix "wasser" usw., was schon deswegen nicht stich- 
haltig sein kann, weil sub-lica "in den boden eingeschlagener 
pfahl" bedeutet. Ich halte demnach bei dem fest^ was icli in MO. 
VI, 149 f. ' ûber dièse worter gesagt habe: sie scheinen mir mit 
It. lifjmim "holz" <i*lec-no- -^ ai. lakiita "kniittel", pkt. latthi- "stock, 
stab" < *latthi-, *lah-thi- zusamraenzugehoren. 

Xach dem gesagten hiitten wir also etwa die folgenden mit ein- 
ander verwandten wurzelformen zu unterscheiden : 

*s/l-hh- in ai. suhh-: siihJniâti^ p. pkt. snmhhati^ sumhati^ skt. 

ki(m)hh- (Dhâtup.), die aile etwa "schlagen, stossen" be- 

deuten. Hierher mOglicherweise (nach Johansson IF. III, 

238 A. 3) It. sûbitus «plotzlich", eigl. "mit einem schlag" '. 

*s/i-dJi- in p. sodheti, mi. sudh-, eigl. "schlagen". 

*suedh- (oder *suedh-ë{) wohl in ai. svâdhiti- "axt, beil", woneben 

ohne .S'-: 
*uëdh- in ai. vadhd-, vadhar-, vadhas- und av. vada-^ vudar. 
*iiêdh-ëi- in ai. vddhlm^ (â)vadhït, vadhijmn usw., av. vcidâyôlt 

und gr. ù^scc, hoiiç, hvo^iyxios^ sho7i-(pv?.Xoç. 
Die schlichte moglichkeit, dass die einfache wurzel *se«-, *.w«- 
"stossen, schlagen" in ab. s?//^, sovati "stossen, schieben" vorliegen 
konnte, ist oben im vorbcigehen erwiihnt werden ; viel ist darauf 
wohl nicht zu geben ^. 



spiess'' (Polyb.) < *t/j-/o- < "sndh-w-; eïn auderer vorschlag bei Bezzknbkr- 
GER BB. XXVII, -178. Das wort îst wolil mit Becutel BB. XXX, 271 f. als 
karisches Ichngiit zu betrachten (vgl. das élément -vto-- in Uarisclien nanien 

wie Mx-v<ro-wAoç USW.). 

' Vgl. NiEDERMANN e und î p. 35. 

•^ Vgl. jedoch Walde Et Wb.2 p. 749. Lt. sûbiila "pfrieine, aille", das Jo- 
HANSSON hierher stellt, kann doch m. e. nicht von swo "nahe" gctrennt werden. 

3 Zum schluss weise ich noch auf ein wort liin, das sehr gut hierher ge- 
lioren konnte, der erkiiirang abci" betriichtliche schwierigkeiten bereitet. Das 
ist nachved. sud-: sTidaijati '-toten, vernichten", sTidana- "vernichtend, totend" 
(in MadhusUdana., DânavasTidana, Valavrtranmidana usw.). Dies wird von 
BR. vit, 1165 und Uhlenbeck Ai. et. Wb. p. 339 als mit ved. sud- "fertig 
machen, in ordnung bringen'' identisch bezeichnet, wozu Uhlenbeck ferner 
sTida- m. '"koch" stellt. Dann wiirde die ganze wurzel offenbar mit svddati, 
svâdu- in verbindung stehen. Dass eine solche betrachtungsweise aber nicht 
stichhaltig sein kann, scheint mir von vornherein ganz klar. Es mùssen wohl 
in sud- zwei (oder ev. drei) gleichlautende wurzela zusammengefallen sein, 
die zu scheiden aber bei dem jetzigen stand der viberlieferung fruchtlose 



22 Jarl Charpentier 

5. Ai, (iTig- "gehen*^ : inrj- "s. bewegen" usw. 

Ai. aùfi-: imgati^ pf. ânauga (Pan. VII, 4, 71) bedeutet nach 
Dhâtup. 5, .38 "gehen, s. bewegen"; belegt ist das einfacbe verbum 
in Nalod. 1, 23. Von ziisammensetzungen kommen \ov pcdi-aïUj-: 
kaus. paU-aiigayati "lasst herumgehen, riihrt um", SBr. I, 7, 1, 18; 
III, 9, 2, 16; Kâty. Sr. S. VIII, 2, 1; pass. "s. drehen", SBr. II, 
3, 3. 12 und vi-pali-mg- kaus. "lasst herumkriechen, itmhûUt" 
{agnina)^ SBr. III, 4, 3, 2 — 5. 

Uber die etymologie des wortes ist m. w. nicht gebandelt wor- 
den '. PisCHEL Pkt. Gr. § 102 betrachtet es aber als ganz selbst- 
vcrstândlich, dass ang- zunâchst zu ing- gehort, eine auffassung, die 
meines erachtens ganz richtig ist, und die ich hier naher zu be- 
grûnden und zu belegen versuche. I^ach BR. I, 779 bedeutet niim- 
lich iug-: ingati (ep. auch iugate) "s. regen, s. bewegen", z. b. MBh. 
III, 8756. 12775: tvagU srstam idam visvam yac ceilgam yac ca 
nengate "von dir ist dies ailes geschaffen worden, was beweglich ist, 
und was sich nicht bewegt" ^, oder Bhag. 6, 19 : yafhci d'ipo nivUta- 
stho nengate "wie oine an windlosem orte stehende lampe nicht 
flackert" ; kaus. ingâyati "in bewegung setzen, riihren, schiitteln", 
RV. I, 164, 45; SBr. IV, 1, 2, 25—26. Dazu die zusammenset- 
zungen iid-iûg- kaus. "in eine zitternde bewegung versetzen, schwin- 
gen", RV. IV, 57, 4; SBr. I, 1, 3, 7; XII, 5, 1, 12, sam-ing- 
kaus. "in eine leise, schwingende bewegung versetzen", RV. V, 78, 
7 ', und ferner inga- adj. "beweglich" als m. "gebarde", iJlgana- 
m. "schiitteln", Kâty. Sr. S. X, 1, 6 sowie iiigita- n. "zucken, be- 
wegung der korperteile, gebarde", Kaut. ep. kl. 

ang- und iug- zeigen also in ihrer bedeutung vôllige und in ihrem 
gebrauch sehr beachtenswerte ûbereinstimmung; so sind beide in 
ihren zusammengesetzten formen ausschliesslich der alteren sprache 
— besonders dem Satapatha Brâhmana — gelâufig, und bei beiden 



rauhe zu sein scheint. Offen steht aber immerhin die moglichkeit, dass sûd- 
"toten" eigentlich als "sU-d- zu betrachten wiire und deinnach mit *SH-dh- 
niiher zusammengehoren kônnte. Unl<^lai' bleibt mir aber auf jedeu fall die 
ganze sache. 

' Vgl. jedoch die — freiiich ganz verworrenen — andeutungen bei Weoer 
ZDMG. VIII, 393. 

2 Das ist also nur eine umschreibung der gewolinlich nebeneinanderstehen- 
den gegensâtze sthâvara und jangama. 

3 In éBr. XIV, 9, 4, 22 steht samïhgayati, und in Brh. Ar. Up. VI, 4, 23 
saminjayati, worûber weiter unten. Ersteres ist wahrscheinlich eine fehler- 
hafte form statt saming-. 



Zur ait- und mittelindischen wortkunde 23 

kommen von den zusammensetzungen nur kausativa vor. Dass man 
iinter solchen umstanden die beiden verba nicht ganz von einander 
trennen darf, scheint mir absolut sicher; es fragt sich nur, wie man 
sich das lautliche verhiiltnis denken soll. 

Man hat bisher im allgemeinen in lurjati eine wurzelform *i-u-g- 
sehen wollen und hat es zu éjatl, ijati "riihrt sich, bewegt sich" 
gestellt '; e/-, Ij- stammt aber nach form und etymologie von einer 
wurzel *&ig-i *îg-j und das wiirde also jeden gedanken an verwandt- 
schaft zwischen iur/- und anfj- ausschliesscn. Ich glaube meinerseits, 
dass ifig- mit ej-, ïj- nichts zu schafFen hat, vielmehr aus ang- durch 
einen lautûbergang, der im folgenden weiter erôrtert werden soll, 
entstanden ist; aug- wâre demnach unzweifelhaft die iiltere form 
des v\rortes, und zu diesem *(wg- mochte ich nun am ehesten gr. 
xyysXo: "botschafter", à'yyéK?.cc "botschaft geben, kûndigen" sowie 
das durch die Griechcn aufbewahrte ap. xyyxpoç (d. h. etwa *angara-) 
"botschafter" stellen, die aile auf eine wurzel *cmg- zurûckgehen 
kônnen. Von Vanicek Fremdw. p. 1 bis Boisacq Dict. et. p. 6 
hat man nun allgemein ikyysy.oq mit ai. àngiras- verbunden, eine 
zusammenstellung, die sehr verlockend aussieht, in wirklichkeit aber 
durch gar nichts begrûndet ist und unzweifelhaft aufgegeben wer- 
den muss ■^. Die wurzel "^ang- hâtte also im Indo-iranischen und 
Griechischen reprâsentanten — anderswo habe ich solche nicht ge- 
funden. 

Zu ing- gehort nun auch eine form sam-iùjagati in Brh. Ar. 
Up. VI, 4, 23, das direkt auf die schwierige und oft behandelte 
Pâliform sammlhjeti ^ fûhrt. Bekanntlich bedeutet dies "zusammen- 
biegen, kriimmen" und kommt in der formelhaften wendung vor: 
yathâ . . . samminjitam va bciham ])as(ireyija pasaritam va bâham 
sammihjeya "als ob (man) . . . seinen gekriimmten arm ausstrecken 
oder seinen ausgestreckten arm krûmmen (= zu sich ziehen) wûrde". 
Die allermeisten forscher seit Burnouf Lotus pp. 306. 472 * glau- 
ben, dass samm-ihj- mit sam-ing- identisch sei, und dafiir sprechen 
auch unzweifelhaft vrichtige grûnde : 1) das wort scheint zu sam- 



1 Vgl. z.b. JoHANSSON Shâhbâzgarhi I, 165; Thumb IF. XIV, 343 ff. 

- Ûber angiras- vgl. weiter unten p. 25. 

3 Vgl. dazu ihjita- = inyita- SN. usw. und sam-injati "to move, tremble, 
falter" (Childers). 

* Vgl. Weber Ind. Stud. III, 147; lad. Streifen I, 131; III, 397; E. Kuhn 
Beitr. p. 33; Senart Mahâvastu I, 418 f. (zweifelnd); Johansson Shâhbâzgarhi 
I, 165. Mail vgl. auch Geiger GIAPh. 1 : 7, § 41 : 1 und zuletzt Hultzsch 
ZDMG. LXXII, 142. 



24 Jarl Charpentier 

inj- in Brh. Âr. Up. zu stimmen, und 2) es kommt ebensowie sani- 
ing- nur im kausativ vor ; aber andrerseits mûssen wir doch beachten, 
dass 1) die bedeutung nicht genau zu der von sam-ing- stimmt; 

2) neben samminj- in anderer bedeutung saminj- vorkommt, und 

3) dièse erklârung nicht mit der sonderbaren verdoppelung des m 
in sammihj- rechnet. Deswegen sind ja auch andere erklarungsver- 
suche aufgenommen worden: Kern Geschied. van het Buddhisme 
p. 114 n. ' leitet es aus sam-vnij- lier, Childers Dict. p. 435 und 
Leumann Album Kern p. 391 ff. denken an sam-rhj-, Oldenberg KZ. 
XXV, 324, dem Fausboll SN. II, 49 folgt, leitet endlich das wort 
von sam-a{h)c- her. Vom begriffliclien standpunkt aus ist die letzte 
erklârung die einzig und allein befriedigendo in anbetracht von 
stellen wie SBr. VIII, 1, 4, 7, wo sam-ahcana- im gegensatz zu 
prasârana- steht, oder komm. zu SBr. III, 3, 2, 14 aûgidïh samaci/a 
"die fînger gekrûmmt habend", lautlicli scheint sie aber ziemlich 
schwierig zu sein. Es kann sieh sehr wohl aus den zusammenset- 
zungen vy-anc-^ ny-ahc- und jmry-ahc- ein *inc- losgelost haben, und 
ein wechsel *ihc-: inj- wâre ja gar nichts unerhôrtes, da der ûber- 
gang von tennis in média im Pâli mehrfach begegnet ^. Schwierig- 
keiten bereitet aber immerhin das doppelte w, das ich nicht zu 
erklaren weiss. M. e. gehort also dièses wort mit a'iïg- : ing- nicht 
zusammen '■'. 

Soweit nun ûber ang- : ing-, Ich gehe jetzt zu einer kurzen iiber- 
sicht tiber die wôrter, wo a mit i vor nasal + konsonant sowohl im 
an- wie im inlaut wechselt, ûber, wobei sich wohl zeigen wird, 
dass wir es hier mit einem innerhalb des Indischen stattfindenden 
lautiibergang zu tun haben. Vollstândigkeit der beispiele wird nicht 
angestrebt, da es nur meine absicht ist zu zeigen, dass es sich hier 
wahrscheinlich um etwas mehr als einen nur in einzelnen wôrtern 
vorkommenden lautiibergang handelt. 

1. Zu ai. migam- m. "kohle", RV. X, 34, 9; Br. Up. ep. kl. 
hat man schon lange ^ lit. angUs, lett. iigls "kohle" ; ab. fjglï. dss. 



' Buddhismus ùbei's. von Jâcobi I, i45. 

'^ Vgl. KuHN Beitr. p. 38 f. mit aufzàhlung altérer literatur; vgl. auch 
Geizer GIAPh. 1: 7, § 38. 

3 P. ânejja- "iuimovability" (Chilhers), das iai baddhistischeii Sanskrit 
mit ûninjii/a- (Buhnouf dotus p. 306) wiedergegeben wird, hat etymologiscli 
mit inj-, ing- nichts zu tun, da es natiirlich ein *a)i-ejya-, "an-ljya-, vor- 
aussetzt. In âninjiija- haben wir aber olfenbar inj- "bewegen". Im Pâli kommen 
ferner auch cmehja- and sogar cmanja- vor (Childers) p. 454). 

* Vgl. schon BR. I, 53, die wohl jene etymologie aus altérer zeit iiber- 
nommen haben. 



Zur ait- und mittelindischen wortkunde 25 

gestellt; dièse zusammenstellung beweist ja ganz deutlich, dass wir 
es hier mit einer grimdform *avf/-T'lo- oder *07D(/-ëlo- zu tun haben. 
Inncrhalb des Indischen gehort ziemlich sieher hierher angati- m. 
"feuer; ein brahmane, der das heilige feiier unterhâlt", lexx., wohl 
am ehesten < *on(j-7i-ti-^ sowie ferner das schon oben in anderem 
zusammenhang erwahnte ângiras- m., das sich aus *ovg-9-l-es- her- 
leiten lâsst. Dass die Angiras' in uralter verbindung mit dem feuer 
und dem feuerkultus stehen, und dass Agni selbst im Rgveda mehr- 
mals aJîgiras, aTifjivastama benannt wird, sind wohlbekannte tatsa- 
chen, auf die hier nicht nâher eingegangen zu werden braucht. Sie 
scheinen mir aber deutlich darauf hinzuweisen, dass âj/giras- ur- 
spriinglich nur ''feuer" und "feuerpriesfcer" bedeutete, und somit 
bietet sich hier eine etymologie des wortes dar, die viel besser ist 
als die landlaufige verbindung mit i^^f/.sr, die ich schon oben habe 
abweisen wollen '. aiigâra- kommt nun freilich im Mittelindischen 
in verschiedenen dialekten vor (auch im Ap., vgl. Jacobi Bhavi- 
sattakaha (II) 122), wo es wohl aber einfach lehnwort aus dem 
Altindischen ist; die echte mittelindische form liegt wohl in AMg. 
liugrda- - vor, die spâter auch ins Sanskrit aufgenommen worden 
ist '^. Im Pâli fîndet sich eine form mit aspiration iniglmla- oder 
imghela- ^. In diesem worte liegt also ganz deutlicher iibergang 
a >• i vor. 

2. Ai. p. inguda-^ ingud'i "Terminalia Catappa" hat neben sich 
M. aingua- dss., Hc. I, 89^; hier scheint also wahrscheinlich im 
Mittelindischen die altère form des wortes erhalten zu sein. Einen 
pflanzennamen zu etymologisieren ist immer eine heikle sache und 
wird wohl besser beiseite gelassen. Sanskritische pflanzennamen sind 
iibrigens — wahrscheinlich in ziemlich grosser ausdehnung — dem 
verdacht der entlehnung aus den dravidischen sprachen ausgesetzt. 



' Ob die hier vorgeschlageae etymologie sich in ueuerer literatur findel, 
weiss ich leider nicht zu sagen, glaiibe es aber kaum (vgl. aber jetzt Jo- 
UANSSON Ûber die ai. Gottin Dhisanâ p. 14 A. 2). lu ladien ist aber die zu- 
sammenstellung von angiras- und angâra- sehr ait, wie Ait. Br. III, 34 zeigt. 
vgl. HiLLEBRANDT VM. II, 165. Da nun lit. imgnis, ugnis "feuer" und auch 
lat. ignis dss. sich wohl am besten aus 'ng-ni- erkliireu lassen (vgl. Peder- 
SEN KZ. XXXVIII, 395; Vondrak BB. XXIX, 212 f.), muss man wohl am ehesten 
annehmen, dass auch agni- eine grundform 'iig-n\- dai'stellt, die zu ângâra- 
angati-, dngiras- im ablautsverhaltnis steht. 

2 Belege bei Pischel Pkt. Gr. § 102. 

■•> Zachari.e GGA. 1894, \>. 820. 

i Morris JPTS. 1884, p. 74. 

5 Vgl. Pischel 1. c. § 102; 



26 .Tari Charpentiei* 

3. Neben aingrdia- "stûck zuckerrohr" Desin. 1, 28 haben wir 
ibd. 1, 79 iingTiU dss. ' Bei Hem. an. 4, 1 kommt nun aj/r/ârikâ 
"stûck zvckerrohr" '^ vor; wie das worfc weiter zu erklâren ist, kann 
ich leider nicht bestimmt angeben. Mir scheint es aber nicht un- 
g-laublich, dass wir etwa an anga- "glied", anguli- "finger" iisw. 
zu denken hâtten. 

4. P. imgha interj. "come! pray!" in ausdrucken wie z. b. ini- 
g]i(i. ... cintelii "be so good . . . tp think!", tad imgha hrUM "sage 
dies, bitte!" usw. wird von Morris JPTS. 1884, p. 74 und Faus- 
B0LL SN. II, 49 richtig dem ai. augd interj., das auffordernd, bit- 
tend mit einera imperativ gebraiicht wird (vgl. Pan. VIII, 1, 33), 
gleichgesetzt. Fiir die aspiration vgl. z. b. Kuhn Beitr. p. 40 f. ^ 

In allen diesen beispielen finden wir also formen auf ingfhj-nehen 
solchen aiif (i}7g-, wo wir annehmen dûrfen, dass letztere die ur- 
sprûnglichen sind. Pischel Pkt. Gr. § 102, der ûberhaupt jeden 
ubergang eines a > i innerhalb des Mittelindischen mit hiilfe seines 
nicht stichhaltigen akzentgesetzes erklâren will, findet hier alten 
ablaut am glaublichsten. Dies scheint aber wenig wahrscheinlich, 
oder in den meisten fâllen sogar unannehmbar zu sein; vielmehr 
handelt es sich hier um einen nur indischen ubergang von a > i 
vor n -\- guttural, da âhnliches auch im inlaut verschiedener worter 
vorkommt. Es mogen hier einige wenige beispiele dièses lautwan- 
dels folgen. 

Zu ai. alinjara- m. "kleiner wassertopf", lexx. finden wir eine 
nebenforra alahjara- bei Bharata zu AK. II, 9, 31 im SKDr. sowie 
auch p. aranjara- dss. (Childers). Die etymologie eines derartigen 
wortes anzugeben, ist immer heikel ; ich glaube aber, mich nicht 
wesentlich zu irren, wenn ich als ursprûngliche form *alanjala- 
ansetze, das dann ferner ans *alam-jala-, eigl. "hinreichendes wasser 
enthaltend", entstanden wâre. Dazu vergleiche man beispiele wie 
alam-fwika- adj. "zum lebensunterhalt hinreichend", AK. III, 6, 



• Pischel 1. c. 

2 angârikâ tv ikmkânde': BR. ûbersetzen hier "stengel von zuckerrohr", 
wahrscheinlich bedeutet es aber dasselbe wie in der Desïnâmamâlâ. 

' Was imghiam gliratam Desîn. 1, 80 ist, weiss ich nicht, es liegt aber 
nahe zu vermuten, dass wir hier ein beispiel dieser art vor uns haben. Zu 
dem in Hc. IV, 13 als substitut fur â-ghrâ- gelehrten âiggha- gehôrt es nicht, 
da ja dies nach Pischel Pkt. Gr. § 483 = â-jighra- sein muss. Es kommt 
hier auch in betracht s^imghiam ghrâtam De.sïn. 8, 36 sowie môglicherweise 
auch aus dem Pâli upa-simgh- "beriechen", Jât. II, 408, 11 (vgl. dazu auch 
die bei Pischel Pkt. Gr. § 267 behandelten worter). 



Zur ait- und mittelindischen wortkimde 27 

43 Sch., alam-dhana- adj. "hinreichendes vermôgen besitzend", Manu 
8, 162, alani-dhnma- m. "dicker rauch", Jatâdh. ira SKDr,, nlam- 
bala- adj. "von hiureicliender kraft" usw. Ist dièse erldarung, wie 
ich glaube, richtig, dann ist alinjara- unstreitig die spâter ent- 
standene form des wortes. Andrerseits steht neben kadanikara- n. 
"spreu", Pân. V, 1, 69, kadamkanya- oder °k-anja- "mit spreu zu 
fiittern", ibd. {gâuh^ Siddh. K.) und kadamgara- dss. AK. II, 9, 
22, kadamgarli/a-, Ragh. 5, 9, im Pâli ein kaUimjara- (Childers) '; 
das wort setzt sich wenigstens rein formell aus kadam -\- kara- zu- 
sammen, es fragt sich aber, was das erste élément enthâlt, denn 
an kada- "stumm, heiser" (SBr. XIV, 9, 2, 8 Madhyamdina-rec.) 
ist doch kaum zu denken. Es gibt aber in Dhâtup. 82, 44 ein 
kUdayati "korn von den hiilsen befreien" -, das moglicherweise auf 
ein *kada- "hûlse" hinweist; unsicher ist das aber jedenfalls. Ai. 
kihjalka- m. "staubfaden, insbesondere der lotusbliite", mi. kim- 
jakkho sirtsah Desîn. 2, 85 gehort wohl unzweifelhaft mit kahja- 
m. "lotus" zusammen, obwohl die bildung des wortes unklar ist — 
vielleicht liegt in kihjalka- eine riickbildung aus dem Mittelindischen 
vor. Neben ai. kilihja- m. "matte" steht gleichbedeutendes p. kilahja-. 
Nach UiiLENBECK Ai. et Wb. p. 59 ist vielleicht kidaiija-, kidahjana- 
m. "Alpinia galanga" durch volksetymologie aus kalilKja- entstan- 
den; wir hatten dann hier ein beispiel eines wandels von i > «, 
leider scheint es aber mehr als unsicher sein. Wohlbekannt sind 
die mittelindischen formen p. mutimga-, pkt. muimga- usw. neben 
ai. mrdaugâ- "trommel"; das wort ist aber sehr schwierig — viel- 
leicht liegt sogar eine zusammensetzung vor. Was p. gînjakâ f. 
"ziegelstein", ginjakmasatha- m. "ziegelsteinhaus" ^ ist, weiss man 
wohl leider nicht; es fragt sich aber, ob nicht ganja-, das ja in 
der bedeutung "schatzkammer" persisches lehnwort sein soll, doch 
in anderen bedeutungen — z. b. "mine", eigl. vielleicht "steinbruch" — 
echt indisch sein konnte und somit hierher gehort *. 



1 Vgl. KuHN Beitr. p. 21. 

2 Daneben kanclayati, kqndana-, was aber moglicherweise anderswohin zu 
stellen ist. 

^ Franke Dighanikâya p. 194 A. 5. 

* P. miîijâ f. "mark", das man allgemein mit mdjjan- gleichsetzt, gehort 
m. e. nicht hierher. Ich sehe darin eine reduplizierte bildung 'mi-mzg-â^ die 
nur mittelbar zu mdjjan- gehort (vgl. verf. Desiderativbildungen p. 61 A. 2). 
AMg. abhhimgiya-^abhy-akta- (von ang-^anj-) Aup. S. § 48 gehort wahr- 
scheinlich nicht hierher, da es wohl aus -^abhy-angita- entstanden sein muss, 
vgl. abbfiamg- KS. éd. Schubring 5, 51. 



28 Jarl Charpentier 

6. Ai. évahc-, svac- und verwaudtes. 

Die bedeutung der altindischen verbalwurzel svahc-^ svac- steht 
nicht ganz fest; Dhâtup. 6, 6 gibt freilich gatau an, es scheint aber 
festzustehen, dass die Dhâtupâtha's jedwelche art von bewegung 
mit gatikayman zu bezeichnen pflegen. Denn aus den belegstellen 
làsst sich kaum eine einfache bedeutung "gehen, kommen" heraus- 
lesen. Es sind dies die folgenden, die ich hier, uni eine gelegenheit 
zur prûfung zu geben, in extenso anfûhre : 

RV. III, 33, 10: à te hciro èniavUmâ vâcâmsi yayàtha dûràd 

ànasâ rdthenaj 
ni te namsai plpycinéva ijôsU mâryâyeva kanyà sasvacai te // 
"deine worte, o sânger, wollen wir hôren, von fern her bist du 
gekommen mit ross und wagen; ich will mich zu dir niederbeugen 
wie eine milchreiche frau \ ich will mich dir hingeben wie ein 
mâdchen dem manne". Ich habe es hier mit "hingeben" iibersetzt, 
was ja nicht ganz streng wortgetreu ist ; gewohnlich hat man es 
mit "offnen" oder âhnlich wiedergegeben •^, richtiger ist aber "sich 
hinbeugen, sich hinreichen, hingeben", vgl. die erklarung parisva' 
janâya im jS'irukta und bei Sâyana. 

Das einfache verbum steht ferner in X, 138, 2: 

âvâsrjak prasvàh évahcayo girin ûd âja usrà dpibo màdhupriyâmj 
"du ^ hast losgelassen die mutterkûhe (= die wasser), die berge 
hast du sich senken gemacht; du hast die kûhe herausgetrieben, 
den lieblichen mit hast du getrunken". Es wird hier gewohnlich 
mit "sich spalten machen, offnen" iibersetzt; ich nehme aber viel 
eher an, dass die von Geldner Der RV. in Auswahl II, 215 an- 
gedeutete moglichkeit, es handle sich hier um die fliegenden berge, 
die Indra zum niedersitzen brachte *, richtig ist; somit wûrde svahc- 
hier "sich senken, sich niederbeugen, ducken" bedeuten, was ja zu 
der eben fiir III, 33, 10 angenommenen bedeutung nicht ûbel passt. 

Mit ud zusammengesetzt kommt évanc- an drei stellen vor ; zuerst 
X, 142, 6: 

ne chvancasva ni nama vârdhamâna à tvâdyd visve vdsavah sadantu // 
"zunehmend beuge dicb ^ nach bben, beuge dich nach untcn, in 



• Geldner Der RV. in Auswahl II, 55. 

- Gkldner Der RV. in Auswahl I, 184 hat "einen spalt, eine vertiefung 
nuichen, nachgeben", L. v. Schuoeder Myst. u. Minius p. 230 "aufthiin" usw. 
3 Nilmlich Indra. 

* Vgl. RV. VI, 30, 3 und Pischel Ved. Stud. I, 174. 
s An Agni gerichtet. 



Zur ait- und inittelindischen wortkunde 29 

dich mogen jetzt aile Yasu's eingehen". Hier steht also uc chvah- 
casva in deutlichem gegensatz zu ni nama^ d. h. es muss etwa mit 
un-nam- "sich in die hohe richten, sich erheben" gleichbedeutend 
sein. Eine âhnliche bedeutung mûssen wir auch an den beiden ûbrigen 
belegsteller voraussetzen ; das sind die folgenden: X, 18, 11: 

ûc chvahcasva prthiri mû ni bâdhatJmh sTqxujanàsmai bhava 

snpavancanâ l 
"hebe dich empor (: beuge dich nach oben), o erde, drûcke dich 
nicht nieder! sei ihm leicht zugânglich, leichten unterschlupf ge- 
wâhrend" ; ferner ibid. v. 12: 

ucdivdhcammiâ pi'thivi su tisfhatii sahàsram mita lipa hi srài/antcon j 
"wie die erde sich emporgehoben (: aufgebogen) hat, soll sie gut 
stehen bleiben — denn tausend stûtzen sollen sie unterstiitzen". 
Sâyana's erklârung zu diesen versen und zur parallelstelle im Athar- 
vaveda sind bei Geldner Der RV. in Auswahl II, 1 54 verzeichnet ; 
es scheint mir aber deutlich, dass Sâyana hier den sinn kaum ganz 
richtig ausgedriickt hat, seine erkliirungen kommen mir zu gekiin- 
stelt vor, da die sache doch eigentlich sehr einfach liegt '. 

Ich habe bis jetzt versucht, die urspriingliche bedeutung von svanc- 
festzustellen, und gehe nun dazu ûber, die etymologie des wortes 
klarzuleo;en zu suchen. Dabei erwâhne ich zuerst kurz die bisherigren 
deutungsversuche, von denen mir keiner ganz iiberzeugend erscheint. 

JOHANSSON Akad. Afh. till S. Bugge p. 28 A. 1 verbindet smiir-, 
svac- mit ahd. sicamjar^ nbd. scJ(ira)ir/er unter annahme einer ur- 
sprûnglichen wurzel *shienk-, *hienk-^ iadem er zugleich eine ver- 
bindung von svanc- mit It. conqninisco abweist. Dièse kombination 
wâre wirklich der bedeutung nacli nicht ùbel, falls simngar wirk- 
lich "gebogen, convexus" bedeuten wiirde; da dies aber kaum der 
fall zu sein scheint ^, tut man wohl am besten, dièse deutung auf- 
zugeben. Dagegen hat Zupitza KZ. XXXVI, 66 A. mthc- mit lit. 
szhhé "scharte, liicke, scherbe", szhkos plur. "kamm" zusammen- 
gestellt, eine etymologie, die jeder semasiologischen begriindung 
entbehrt und nicht weiter berûcksichtigt zu werden braucht \ Schef- 
TELOWiTZ WZKM. XXI, 128 f. stellt svahc- zu lit. szmikus "behend. 



' Das zugehôrige substantiv ucchvanl:d- in. "aufklafFen, sichaiiftun" be- 
stiitigt noch mehr die hier angenommone bedeutung. Perssox's behauptung, 
in svanc- sei die bedeutung "beugen" nicht onthalten (Beitrilge p. 189 A. i 
gi'gen Gr.\ssm.\nn Wb. 1423) ist ohne zweifel verfelilt. 

2 Vgl. ZupiTZ.\ Germ. Gutturale p. 139; Pkksson P.eitriige p. 190. 

' Uni-ENBixic Ai. et Wb. p. 321 bezeichnet dièse kombination mit einem 
sehr vorsichtio'en ausdruck als "unsicher". 



30 Jarl Charpentier 

geschmeidig", was ebenso unbegriindet ist, und endlich hat es Pers- 
SON Beitrage p. 189 tF. als ^hj-eu-k- aufgefasst, was dann eine wei- 
terbildung von */ceu-, VcTt- "hohl sein" wâre; der bedeutying wegen 
kann dièse etymologie ebensowenig gutgehiessen werden wie die 
vorher erwâhnten. 

Es muss zuerst hervorgehoben werden, dass wir neben dem ge- 
wôhnlichen svahc- in TÂr. VI, 7, 1 ' eine wurzelform kmahc- an- 
treffen, die von den meisten forschern, die sich mit dem worte be- 
schâftigt haben, iibersehen worden ist. Fiir die erklârung des wortes 
hat dièse form jedoch kauin irgendwelche bedeutung, da sie sich 
anderen, nicht ganz seltenen fallen anreiht, wo m. < v wohl auf 
mittelindischem — oder jedenfalls dialektischem — lautwandel be- 
ruht '-. Die form wird somit hier nur der vollstândigkeit wegen 
erwâhnt. Ferner ist hier nochmals auf die eigentliche bedeutung 
von sva(n)c- aufmerksam zu machen: es bedeutet ja nâmlich "sich 
niederbeugen, sich in nach unten gerichteter bewegung befinden". 

svahc-, svac- ist offenbar ans ^kne-n-q-, '^kueq- entstanden; es lâsst 
sich dann ohne schwierigkeit mit It. conquinisco "sich niederbûcken", 
oc-quinisco dss., pf. -quexi, cossim "hockend, niederkauernd", in- 
coxare "niederkauern„ verbinden. con-quinisco betrachte ich als aus 
*co)i-que-ne-c-s(-ô entstanden ^ ; *que-ne-c-scd setzt nun weiter eine 
form *kue-ne-q-scd voraus, wo die prâsensbildung *hie-ne-q- am 
nachsten zu ai. *hie-n-q- stimmt. Weder lautlich noch semasiologisch 
lâsst sich irgend etwas gegen dièse zusammenstellung einwenden. 
Man hat aber frùher verschiedene versuche gemacht, con-quinisco 
etymologisch zu deuten, und ist dabei z, t. von ganz verschiedenen 
gesichtspunkten ausgegangen. So hat es Zupitza BB. XXV, 105; 
Germ. Gutturale p. 58 mit aisl. huika, huak "wanken, nachgeben, 
weichen", ab. ceznati "abnehmen", is-cezuati, iUeznqti "vor schreck 
zusammenfahren, verschwinden" verbunden; ihm folgt sonder barer- 
weise Walde Et. Wb.'- p. 187, wâhrend dièse kombination von 
Persson Beitrage p. 529 f. mit recht abgelehnt worden ist. Persson 

'^qeueq-, *qeuq-, 



' Parallelstelle zu RV. X, 18, 11—12. 

2 Vgl. W.\CKERNAGEL Ai. Gr. 1, 197; ûber m < v \m Prâkrit vgl. KuHX 
Beitr. p. 45; Pischel Pkt. Gr. § 261 u. a. 

3 So JoH.\N.ssoN Akad. Afh. til S. Bugge p. 28; Pedersen IF. II, 289 f. 
Der Widerspruch bei Persson Beitrage p. 529 A. ùberzeugt mich nicht. 
Frûher batte es J. Scii.miut KZ. XXIII, 270 aus 'con-quec-ni-scU ei'kliirt, was 
aber lautliche schwierigkeiteo bereitet. 

* Beitrage p. 527 ff. 



Zur ait- und mittelindischen wortkunde 31 

*qneq-, *qaq- "sich krûmmen, hocken, kauern" gestellt, die u. a. in 
ai. kucdti^ kuîwate "krimiint sich, zieht sich zusammen", aisl. hiîka 
"hocken", hoha^ hokra "kriechen", nhd. hocken usw. ' vorliegfc. Es 
muss zugegeben werden, dass dièse kombination sowohl lautlich wie 
semasiologisch verlockend ist. Vielleicht lasst sie sich aber sogar 
mit der von mir hier befûrworteten vereinigen : es wâre ja nâmlich 
denkbar, dass in einer wurzel *queq- die q-Vàute bisweilen dissimi- 
liert worden wâren, wobei dann eine neue wurzel *h(eq- entstanden 
wâre, die dann in ai. svahc- vorliegt. 

Eine sehr heikle frage ist es aber, vrie sich k-ahc-^ svac- eigent- 
lich zu anderen innerhalb des Indischen vorliegenden, oiïenbar ver- 
wandten wurzeln verhalt. Ausser svac-: h'acate gatau Dhâtup. 6, 5 
finden wir nâmlich die folgenden wurzelvarianten : Hva'/lk- : svânkate. 
Dhâtup. 7, 22 mit fjati/arfhe gedeutet ^, svaïïg-: svâjir/afi gatyarthe 
Dhâtup. 5, 44 und kva(h)j-: svdnjate, svdjate Kâs. im Dhâtup. 6,. 7, 
das offenbar dieselbe bedeutung haben soll. Inwieweit auch suj- in 
dem part, smujâna- RV. X, 27, 2; 34, 6, das BR. mit "sich sprei- 
zend", Geldner aber mit "zitternd" deutet, hierher gehôrt, muss 
ich leider unentschieden lassen, da ja nicht einmal die bedeutung 
des nur zweimal belegten wortes feststcht. Dass man aber aile die 
eben angefûhrten wurzeln einfach als gelehrte konstruktionen zu 
betrachten hâtte, ist m. e. âusserst unwahrscheinlich ; ziemlich sicher 
hat man hierin lebendiges sprachmaterial zu erblicken, und es fâllt 
einem schwer, dièse offenbar unter einander verwandten bildungen 
von sva(h)c- ganz und gar zu scheiden. Der bedeutung wegen ist 
es aber schwierig, worter, die einfach "gehen" bedeuten, mit .'<va('/)^c- 
"sich niederbeugen" zu vereinigen, und vielleicht darf man sogar 
annehmen, dass hier eine andere gleichlautende wurzel vorliegt, 
die durch svacate gatau Dhâtup. 6, 5 vertreten ist. Dabei kommt 
dann endlich in betracht auch svask-: svâskati Naigh. 2, 14 (gati- 
karmcm), svaskate Dhâtup. 4, 26 {gatyarthe^ daneben die varianten 
svask-^ svask-, sukk-), das nach Weber zu Hâla 608 und Pischel 
Pkt. Gr. § 302 auch in mi. sakkai "geht" vorliegt. Man môchte 
ja glauben, dass sowohl svac- "gehen" wie die ûbrigen mit s- an- 
fangenden damit verwandten wurzeln und endlich auch .9f«.9A:- eigent- 
lich dialektische aussprachsarten von sv° darstellen ; doch wusste ich 
auch fur *svac-, *svask- usw, keine etymologische anknûpfung zu 
finden. Môglich ist ferner, dass sakkai nicht direkt aus svask- her- 



' Vgl. 1. c. p. 528 mit A. 1, wo altère literatur aufgeziihlt wird. 
2 Vopadeva sagt sarpe. 



32 Jarl Charpentier 

zuleiten ist, das doch am ehesten ein *sahkhai ergeben hatte. Es 
konnte ein part. *sakka- vielkicht am besten ans *svak-na- oder 
*svak-na- hergeleitet werden, wozii dann das pras. sakkai nach be- 
kannten mustern gebildet worden ware. 

Unsicher bleibt nun vorlâufig das ganze zuletzt besprochene ma- 
terial, das eigentlich nur aus den Dhâtupâtha's bekannt ist. Als 
ziemlich sicheres résultat betrachte ich aber die feststellung der be- 
deutung von sva(n)c- sowie die verbindung dièses wortes mit der 
lateinischen sippe von con-quinisco usw. 

7. Ai. h'bujâ, p. lahuja- usw. 

In KZ. XLVI, 146 fF. hat Petersson ein griechisches wort X'x- 
(3v^oç (m. f.) behandelt, das name einer wohlriechenden pflauze ist 
und persisches lehnwort sein soll. Das wort ist bei Dioo ap. Athen. 
XII, p. 514 A belegt, wo es heisst: ro 7rixpiZ7yify.ov, o èTrsri^evro rîj 
y,£Cpa,Ayi ol rcoy Uspo-ùv (oxaiKslç, ovV txùro y/p^sÏTO tyiV rîjç vj^vTrci^siizç 
oi,7ro7MV'jiv. y.xTS'jy.svàtsro yxp, ccç (pxiri Alvcov, sk (Xf^ôpyt^ç kx) rov zx- 
KovfJLèvov 7-,x(oùtov. sù^i^s: Vhrh "/j ?,x(3v^oç kx) TroP.vrif^érspov rm (^f^-upr/jç] 
dies ist aber nicht die einzige stelle, wo das wort vorkommt, denn 
bei Hesychius lesen wir: Ki^xpiç- ttIKoc [SxTiKiKoc, ov kx) rixpxv hioi 

Vé XÎTXpiV ^IX rCÏ) T. '// (TTpO^plOJ^, 01 Upslç CpopOVTlV. èfXTl le SK <Jl/.'jpvyiÇ 

y,x) ?.x(3v^ov. -/j Te XxjSv^oç ê^ri Tro^.vrif^orépx xvtvj rîjç (Tf^vpyyig xx) o^et 
'/i^KTTOv Kx) ^vfxlxfcx è(jTiv v.xKKi'jrov TTxpx (^jx^iXel' £K toÙtccv yi y.llxpi^ 
TréTTAX.'jTxi. VI iic rpi%&v v^X(Tiy.x, vj Trepinpxyiov Trepl^ef/^x y.£(px,K^ç sùnérr- 
[xiov, v.xXov e^iloa Kxy.e?.xv}cîov. rivsc le TTspDcpxviov tvIKiov. Offenbar hat 
wohl Hesychius den Athenaios oder seine quelle benutzt, da gewisse 
ausdriicke bestimmt an den âlteren text erinnern. 

Wir bekommen also von dieser XxiZutoc; genannten pflanze zu 
wissen, dass sie zum kranzbinden diente, sehr wohlriechend war 
und sogar hoher geschâtzt wurde als die myrrha {o-fjiùpvij), sowie 
dass sie als kostbares râucherwerk bei dem grosskonige {vrxpx (oxtiXsJ) 
verwendet wurde. Dass es sich hier um ein lehnwort handelt, ist 
offenbar; nach Petersson soll Kxputoc ein persisches wort sein und 
ins Altpersische transkribiert Hâbuza- heissen, eine annahme, die 
hier etwas' nâher geprûft werden mag. Dièses Habuza- soll ferner 
mit ai. Uhujâ "schlingpflanze, liane" ablauten und wird zudem mit 
einer reihe wortern aus den slavischen sprachen zusammengestellt. 

Es kommt einem unzweifelhaft ein wenig sonderbar vor, dass 
im Altiranischen eine wortform wio *lâbuza- existiert haben soll, 
da wir doch ziemlich bestimmt wissen, dass es weder im Avestischen 



Zur ait- und mittelindischen wortkunde 33 

nocli im Altpersischen iiberhaupt ein l gegebcn hat ^ Freilich gibt 
es ja im Mittel- und Neupersischen einige worter mit anlautendem 
?, wo dieser laut altererbt sein muss, wie z. b. mp. lap "lippe" ^ 
neben It. labium, labnim usw., np. listan "lecken" aus *lei§h-^ *ligh- 
"lecken" ^, np. lâha^ Imva "schmeichelei, bitte" zu ai. lap- "schwat- 
zen, flehen" usw. Neben diesen stehen aber iiberhaupt keine alt- 
iranischen formen mit Z-, und dazu kommt nun ferner, dass ein 
Hâhuza- "schlingpflanze" m. w. in den neuiranischen dialekten 
keinerlei spuren abgesetzt hat, was die sache noch zweifelhafter 
macht. Da wir nun ferner wissen, dass klassische verfasser bisweilen 
zwischen indischen und persischen dingen keinen so genauen un- 
terschied gemacht haben, so scheint es niir gar nicht unmoglich, 
dass wir in XiZ(3v^og ein indisches wort vor uns haben, nicht ein 
persisches. Die glosse braucht ja nicht unbedingt aus der alten Per- 
serzeit zu stammen, sie konnte ebensowohl aus der zeit der Seleu- 
kiden oder vielleicht einer noch spateren, wo die verbindung mit 
Indien eine sehr lebhafte war, ûberliefert sein. 

Ein griechisches Aipy^c^ wird unzweifelhaft auf ein (alt)indisches 
*lahuja- zuriickgehen, und wir finden tatsachlich im Pâli ein labuja- 
vor, das aber mit lakuca., likuca "Artocarpus lacucha" identisch sein 
soll (Childers u. a.). Lautlich scheint mir dies jedenfalls unmoglich 
zu sein, und da ja kaum ein missverstàndnis vorliegen kann, muss 
wohl die sache einen anderen erkiârungsgrund haben. Nun ist p. 
lahuja- unzweifelhaft mit dem ai. lihujri "schlingpflanze, liane" 
nahezu identisch '^, d. h. es verhalt sich zu diesem wie lakuca- zu 
likuca-^ und ich mochte annehmen, dass lahuja- ursprûnglich die- 
selbe bedeutung gehabt hat wie lihiija. Letzteres ist aber ein vedi- 
sches wort, das nur in RV. X, 10, 13 — 14; AY. VI, 8, 1 sowie 
an einer einzigen stelle des TMBr. und des Kaus. belegt ist und 
von dem in der spateren sprache keine spur vorliegt. Es ist dann 
wohl moglich, dass lahuja-^ das ursprûnglich dieselbe bedeutung, d. 
h. "schlinggowâchs, liane", hatte, spâter dièse bedeutung aufgegeben 
und diejenige des ziemlich gleichlautenden lakuca- angenommen hat. 
In lahuja-^ das dann eine nicht nâher zu bestimmende schlingpflanze 



1 Die einzige ausnahme wàre der eigenname /loWito- Bh. 3, 13 (Bârtholom.e 
Ail*. Wb. 1794), was aber als name eines Armeiiiers offenbarnicht iranisch ist. 

2 Vgl. HoRN Neupers. Etymologie p. 212; Brugmann Grdr.2 1, 514. 

3 Vgl. dazu mp. lësënd (3. plur.) "sie leckeu" aber av. raëz- "lecken", Bar- 
THOLOM.E Air. Wb. 1485. 

* Vgl. Peterssox 1. c. 

il/. 0. 1919. 3 



34 Jarl Charpentier 

bezcichnete ', sehe ich deswegen die urspriingliche quelle des grie- 
chischen lehnwortes ?J.(3vl^oç. 

Ich habe frûher - ai. lïbujâ aus *bbr(/iï erklârt und es mit It. 
labrusca "die wilde rebe" und laburnum "der breitblâttrige bohnen- 
baum, Cytisus laburnum" ^ zu verbinden versucht. Die etymologie wird 
von Walde Et. Wb.- p. 403 angezweifelt, von Petersson KZ. XLVI, 
147 direkt abgewiesen; dennoch halte ich noch immer daran fest, ob- 
wohl ich kaum langer geneigt bin, in lîbnjci eine altère form *làbrgâ 
zu erblicken. Vielmehr glaube ich, dass llbujâ und labuja- in Ubu-jU, 
labu-ja- zu zerlegen sind, und dass sie somit das korapositionsglied 
°ja- enthalten; mit labrusca^ laburnum wâre dann nur der erste 
teil der worter, nâmlich libu-, labu- < *bbu-, *labu-, zu vereinen *. 
Dann wûrde l/bu-jâ, labu-ja- eigentlich "auf libii°, labu° wachsend" 
bedeuten und somit wohl eigentlich der name einer parasitischen 
schlingpflanze, irgend einer art liane sein. 

Mit dem so gewonnenen wurzelelemente libu°, labu°, das wohl 
irgend eine pflanze oder einen baum bezeichnet, dûrfen womoglich 
auch andere indische pflanzennamen zusammengestellt werden. Ich 
glaube nâmlich lavaiïgd- m. "gewiirznelkenbaum, Caryophyllus aro- 
maticus" kl. lexx. aus Habangâ- herleiten zu diirfen, da ja v und 
b nur selten von einander mit volliger sicherheit getrennt werden 
kônnen. Damit gehort wohl dann am nâchsten die glosse Icivamjam 
usîram Desîn. 7, 21 zusammen •'^, ein wort, das wohl ganz dieselbe 
stammbildung wie lavangd- voraussetzt. Zu lâvamja- (< *lâbamja-) 
gehort offenbar auch lUmajjaka- n. "die wurzel von Andropogon 
muricatus", AK. Susr., das dann zunâchst aus *lavajjaka- mit dem 
bekannten wechsel v — m herzuleiten ist. Endlich gehort vielleicht 
zu dieser sippe auch laval't f. "Averrhoa acida" kl. lexx., das aus 
Habalï stammen wûrde. 

Wir finden also hier eine reihe von pflanzennamen, die einen 
stammwechsel *lâb-: *lab-: *lib- aufweisen. Es fragt sich nun, ob 



' Das m. e. in der bedoutung sehr nahestehende libujâ deutet Sayana nur 
mit vratatï oder valll "schlinggewachs, ranke", was keine auskunft gewiihrt. 

2 Vgl. KZ. XL, 436 ff. 

^ Dièses wort will Petersson 1. c. mit gr. ?.xBvpoi; verbinden; ich glaube 
aber nicht, dass man ^xSrvpoç (<'lnthuro-) von It. lens usw. trennen darf. 

♦ Reicuelt KZ. XLVI, 349 stellt — natûiiich ohne meine behandlung der 
worter auch mit einem worte zu erwiihnen — labrusca und laburnum zu It. 
lalio, ai. lamb- usw., was ja kaum ûberzeugt. 

^ usïra ist ja "die wohiriechende wurzel von Andropogon muricatus". 



Zur ait- imd mittelindischen wortkunde 35 

nicht auch das unerklârte ' wort alâbu-, alahà f. "flaschengurke, 
Lagenaria vulgaris; ein daraus gemachtes gefâss", das im Pâli auch 
in der form labu- iiberliefert ist, hierher gehôrt. Denn der name 
braucht sich ja nicht notwendig auf die frucht, die gurke selbst, 
zu beziehen, sondern kann von anfang an das ganze gewâchs be- 
zeichnet haben. Vielleicht hâtten wir es also hier ursprûnglich mit 
einer wurzel *(a)lrih-, *ahh- usw. zu tun, die ich freilich aus anderen 
sprachen nicht zu belegen weiss. 

Was weiter die von Petersson KZ. XLVI, 157 if. zu lihujci und 
Xtx,(ov^oç gestellten slavischen worter betrifFt, so getraue ich mir 
nicht, mich darûber nâher auszusprechen. Es scheint mir aber deut- 
lich, dass Petersson die zusamraenstellung bei Berxeker Slav. et. 
Wb. I, 726 nicht gesehen hat '-. Ausser den von Petersson ange- 
fûhrten wortern werden nâmlich dort erwâhnt russ. lohôzy^ lahvzy^ 
Idbazû „hângekorb an einem baum, von dem aus der jâger auf das 
wild schiesst", labdsû, lohâzfi "gostell zum salzen und zubereiten 
der fische; geriist zum abtropfen der haute; leichte jagdhiitte im 
walde; kornspeicher, spreukammer, mehlbude", labazina "gerte, 
stecken, knûppel" sowie verschiedene worter mit z. t. anderer be- 
deutung wie kir. iôhir^ ibhur "strolch, spitzbube", cech. dial. (mâhr.) 
iohas "lump" und poln. iohuz "gassenbube, galgenstrick, schlingel". 
Ob nun aile jene worter zusammengehoren, ist nach Berneker etwas 
zweifelhaft ; dazu kommt ferner, dass ich es jetzt fiir richtiger halte, 
in ai. libiijïi^ p. lahuja- das suffix °ja- zu sehen, weswegen eine 
direkte gleichsetzung mit kir. fahnz ^ nicht aufrecht zu halten wâre. 
Endlich sind auch die ausfûhrungen uber die suffixe -uz-^ -az-, -oz- 
bei Iljinskij Izv. XYI : 4, 9 ff . — der ûbrigens unsere worter mit 
lopajo^ lopati "stammeln, stottern" zusammenstellt — zu beachten. 
Ailes zusammengenommen scheint es mir wenigstens ziemlich un- 
sicher, ob dièse slavischen worter wirklich zu den oben behandelten 
ait- und mittelindischen gehôren konnen. Darûber bestimmt zu ent- 
scheiden getraue ich mir aber nicht. 



* Vgl. Uhlenbeck Ai. et. Wb. p. 15. 

^ Da das heft 10 des I. bandes von Berxeker's wôrterbuch am 22. November 
1913 hierher kam, KZ. XLVI, h. 1/2 (wo ja Petersson's aufsatz gedruckt 
ist) schon am 20. Dezember desselben jahres ausgegeben wurde, wàre dies 
wohl kaum moglieh gewesen. Ûbrigens scheint der aufsatz sehr lange bei 
der redaktion geliegen zu haben, da dasjenige, was auf p. 131 ùber ahd. 
xoisunt gesagt wird, von mir iu MO. VI, 128 ff. dargelegt wurde — in einem 
hefte also, das schon 1912 erschienea ist. 

3 Russ. labysce ist noch Berneker kir. lehnwort. 



36 Jarl Charpentier 

8. P. pcunga- "pfeife". 

In JPTS. 1889, p. 205 bespriclit Morris das wort pamga-clra-,- 
das in DN. I, 1, 14 vorkommt und nach Sum. Vilâs. I, 86 "blatt- 
pfeife" bedeutet (paingadiram vuccati jxnniancdikâ tam dhamanta 
Wanti). Nach Morris bedeutet das wort also "a small pipe or 
whistle made of leaves", wâhrend Rhys Davids SBE. XXII, 348 
"trumpet" und SBB. II, 10 "toy pipe made of leaves" iibersetzt. 
Endlich gibt es Franke Dïghanikâya p. 10 mit "blattpfeife" wieder. 
Ûber die bedeutung herrscht folglich keine unklarlieit. 

Morris weist nun ferner darauf hin, dass das wort als verkehrte 
komposition statt *clra-pamga- zu erklâren ist; derartige verdrehungen 
sind ja dem Altindischen und noch weniger dem Mittelindischen 
fremd '. Was die etymologie des wortes betrifft, weiss er nur Marâthi 
pumgï (fur *pamgi) "a pipe" zu geben und bemerkt, dass aus dem 
Sanskrit fur die erklârung desselben nichts zu holen ist. Auch dem 
Prakrit scheint das wort, soviel ich weiss, fremd zu sein. Ich glaube 
fur das wort doch eine etymologische ankniipfung finden zu konnen 
und gehe dabei davon aus, dass namen von blasinstrumenten, pfeifen 
usw. wohi ôfters von einer bedeutung "hohlung, durchbohrtes stiick 
(holz usw.)" ausgehen. Nun ist es wohl ziemlich klar, dass pcunga- 
im Altindischen kaum anders als *pa¥iga- lauten wûrde, was somit 
aus *pengo- oder *poK)go- entstanden wâre. Ich verbinde es demnach 
mit gr. (TTroy/ûç, att. a-ipoyycç "schwamm, driise" '-; engl. spunk "feuer- 
schwamm, zunder, faules holz"; lit. spahg-ûge^ s/ja/i^-ote" "moosbeere", 
lett. spengals "sandbeere", spanga "blase an den hânden und fiissen", 
vgl. Prellwitz Et. Wb.- p. 428, der aile dièse worter richtig unter 
einer grundbedeutung "poren, kleine ôffnungen habend" zusammen- 
fasst ^. Ich nehnie demnach an, dass pamga- eigentlich etwa "poroses, 
locheriges stiick holz, lehm" usw. bezeichnete und nachher die be- 
deutung "pfeife" erhielt, was ja nicht unannehmbar ist *. Auch an 

« Vgl. PiscHEL Pkt. Gr. § 603 mit lit. 

2 Lat. fungus "erdschwamm, pilz" ist unzweifelhaft lehnwort, vgl. Walde 
Et. Wb.2 p. 326 f.; Boisacq Dict. et. p. 899. 

' Auch arm. sung, sunk "schwamm, bimsstein" scheint hierher zu gehôren 
und somit aus *spongo- entstanden zu sein, vgl. Bugge KZ. XXXII, 64; Pe- 
DERSEN KZ. XXXVIII, 200; XXXIX, 422; Peusson Beitràge p. 419. Anders, 
aber wahrscheinlich verfehlt Scheftelowitz BB. XXVIIl, 283. Was Pedersen 
1. c. und LuFT KZ. XXXVI, 147 ûber ahd. swnmh "schwamm" sagen, scheint 
mil- wenigstens hochst zweifeihaft zu sein. Auch die slavi.schen worter, die 
man hierher gestellt hat, scheinen besser ferngehalten zu werden, vgl. Ber- 
NEKEU Slav. et. Wb. I, 340. 

* Dass "porôs, lockerig" die ursprùngliclie bedeutung der ganzen wortsippe 



Zur ait- und mittelindischen wortkunde 37 

den wechsel p- : s/> der iibrigen sprachen nehme ich keinen anstoss, 
da ja solches wechseln besonders innerhalb des indischen sprachge- 
bietes nicht besonders selten ist. Es mag reiner zufall sein, dass 
wir nicht in irgend einem dialekte eine forra *spanga-^ *2)haîl(/a- 
vorfinden. 

9. P. bondi- "kôrper" usw. 

P. bondi- f. "korper" kommt schon bei Childers Dict. p. 93 vor, 
wo jedoch literarische belege fehlen; solche fînden sich z. b. Peta- 
vatthu IV, B, 32; Jât. I, p. 503 (hatthibondi "elefantenkadaver"); 
II, p. 160 ' usw. Das wort gehort offenbar mit p. bunda- m. "the 
root of a tree" (Childers) zusammen ; denn bunda- bedeutet nicht 
"wurzel" als der unterste teil des baumes, sondern bezeichnet viel- 
mehr die wurzel als etwas dickes, kompaktes, als den untersten 
teil des stammes. Das semasiologische verhâltnis zwischen hondi- 
und bunda- wird durch das negl. trunk "baumstamm" und "leib, 
kôrper" gut beleuchtet; ûbrigens finden sich wohl derartige beispiele 
in hiille und fiille. Dièse zusammenstellung kommt schon bei Kuhn 
Beitr. p. 41 und — wenigstens z. t. — bei Morris JPTS. 1889, p. 
207, der Marâthi bundJui "the stock of a tree" vergleicht, vor; 
dièse beiden forscher nehmen (wie auch Childers) an, dass bondi- 
und bunda- zu ai. budhnâ- m. "boden, grand, fuss eines baumes, 
wurzel" gehoren, ja, bunda- soll sogar mit budhnâ- identisch sein ^. 
Obwohl ja dièse zusammenstellung verfûhrerisch aussieht, ist sie 
m. e. verfehlt; die hier erwâhnten wôrter gehoren nâmlich in einen 
anderen zusammenhang, wie ich sogleich zeigen werde. 

Mit p. bondi- identisch ist AMg. bondi- f. "kôrper", Uttar. XXXVI, 
56—57; Aup. S. §§ 33. 168. 169; KS. § 14, vgl. ho7idl rUpam 



war, zeigen ja die verschiedenen hierhergehoiigen worte mit aller wiinsch- 
baren deutlichkeit. Die im Griechisclieu (und Armenischen) belegte bedeutung 
"schwamm" kann ja unniôglich die ursprûngliche sein, da der schwamm in 
der urzeit sicher nicht bekannt war. Ebensowenig hat natûrlich engl. spunk 
"feuerschwamm, zunder" die urspriingliche bedeutung bewahrt; gemeinsame 
namen verschiedener arten von pilzen und derartigen gewàchsen scheinen ja 
in den indogermanischen sprachen voliig zu fehlen, was wohl damit zusam- 
menhiingt, dass die essbarkeit oder soustige nutzanwendung der pilze wenig 
oder gar nicht bekannt war. Schliesslich kônnen ja lit. spaùg-uge, spang-olé 
und lett. spengals nicht darauf anspruch machen, in ihrer bedeutung uv- 
sprûngUch zu sein, wahrend lett. spanga "pustula" der ursprûnglicheti be- 
deutung niiher kommt. 

' Morris JPTS. 1889, p. 207 gibt unrichtig III, p. 117 an. 

2 So auch neuerdings Geiger GIAPh. I: 7, § 62, 2. 



38 Jarl Charpentier 

mukham sarïram ceti tryarthâ hondam miihham ity anyeJI Desïn. 
6, 99; daneben kommt auch eine -w-lose form hodi- vor in Bhag. 
XYIII, 2 und als v. 1. in Aup. S. §§ 168. 169'. Perner gehoren 
aber sicher hierber honda- m. "frucht", Aup. S. § 16, auch in der 
zusammensetzung bonda-ja- adj. "aus frûchten entstanden" {harpcisî- 
pJmlaprahhavam vastnim komm,), ibid. § 28 ; dièses honda- ist wohl 
mit honda- identisch. Moglich wâre m. e. auch entstehung aus *bondra-, 
*hmidra- - ; dann wâre das wort wahrscheinlich mit dem von Hc. I, 53 
erwâhnten hudra- oder hundra- "menge" {samUhah) identisch. Weiter 
gehôren offenbar hierher die folgenden, von Hemacandra ûberlie- 
ferten glossen, fur die ich leider keine literarischen belege anzu- 
geben weiss: hondam cUculmm Desïn. 6, 96, also "brustwarze", 
eigentlich vielleicht "brust", himdinl kwnârlsamUhah 6, 94, wobei 
man darûber in zweifel geraten kann, ob es nur die bedeutung 
"menge" ist ^, die in hundini vorliogt, oder ob das wort nicht eben 
"weib, mâdchen" bedeutet und zu dem eben zitierten honda-, "brust- 
warze" gehort. Auch gehôren wohl hierher hund'i cnmhanani sUkaras 
ca 6, 98 und hundlro mahiso mahânis ca ibid. ; das zweite wort ist 
ohne weiteres klar: hundlra- ist eigentlich ein adjektiv mit der 
bedeutung "aufgedunsen, gross", substantiviert bezeichnet es dann 
ein grosses, dickes tier, z. b. den biifFel. Dadurch wird auch huyidl 
"eber" * erklârt, das wohl den nominativ eines adjektivs *hundin- 
"mit (grossem, dickem) korper versehen" (■< *hunda-^ honda- ^ oder 
hondi- "korper") darstellt. Etwas schwieriger ist aber hotidï in der 
bedeutung ("kuss" ; doch ist wohl "lippe" oder "mund" hier die 
âltes'te bedeutung, und solche worter kônnen ja bisweilen von 
anderen mit der bedeutung "aufgeschwollen, aufgedunsen" abge- 
leitet sein *^. 



' Von Leumânn in den text eingesetzt. 

- Ich kann hier auf dièse frage nicht weiter eingehen; ich hege aber die 
hoffnung, worter von dem typus bouda- usw. demniichst in éinem zusam- 
menhang behandehi zu kônnen. 

3 Es wiire moglich, fur bondinl S"menge" an vrnda-, vrndin- zu denken, 
doch niôchte ich es nicht gern von den ûbrigen hier behandelten wortern 
trennen. bu(n)dra- "menge" kann wohl nicht aus vrnda- hergeleitet werden. 

* Vgl. dazu auch (mit aspiration iin anlaut) bhundo iathcl bhundiro sU- 
karah Desïn. G, i06 sowie Ap. bhutuli = sukarl , Pischel Mat. z. Kenntnis d. 
Ap. p. 50 und bhundini "bâche" Bhavisattakaha 59, 6 éd. Jacobi. 

5 Vgl. Desïn. 6, 99: bondam mukham (s. oben); die bedeutung "gesiclit" 
und "gestall", die Hemacandra fiir bonda-, bondi angibt, beruht wohl z. t. 
auf einer fehlerhaften auffassung von literaturstellen wie KS. § 14; Aup. S. 
§ 33: bhâsurabondl "mit hellglanzendem leibe" usw. 

'^ Vgl. z. b. JOHANSSON KZ. XXXVI, 355. 



Zur ait- und mittelindischen woitkunde 39 

Es scheint mil* nun deutlich, dass dicse worter, die aile einen 
stamm *hund- voraussetzen, eigentlich auf eine grundbedeutung 
. "aufgedunsen, gescliwollen, dick, gross" hinweisen; dann ist aber 
*bund- walirscheinlich als *bu-?i-d- aufzufassen, d. h. als nasalinfi- 
gierte form einer wurzel *hud-, die wahrscheinlich in ai. hud-hud-a- 
m. "wasserblase, blase" und in einer menge von Johansson KZ. 
XXXVI, 351 ff. behandelten wôrtern aus den germanischen spra- 
chen, die aile eine urbedeutung "aufgeschwollen, gedunsen sein" 
voraussetzen, vorliegt. 

Es fragt sich endlich, was mit dem ai. hundd- anzufangen ist. 
Das wort ist bekanntlich nur in zwei liedern des achten mandala 
belegt, mimlich in VIII, 45, 4 und 77 (66), 6. 11 '. Dass aber j eue 
beiden hymnen nâher zusammengehoren, zeigen vpôrtliche ûberein- 
stimmungen wie VIII, 45, 4 : jâtâh prchad vi mâtdram j kd ugràh 
ké ha èrnvire // und 5: prdti tvâ savasi vadat neben 77 (66), 1 : 
jajhânô ... vi prchad iti mâtdram / kd ugràh ké ha srnvire // und 
2 : âd tm savasij àbravJt. Nun heisst es in VIII, 45, 4 : a hunddm 
vrtrahâ dade "der vrtratoter legte den b. an" und VIII, 77 (66) 6: 
nir âvidhyad . . . / indro blindant svàtatam // etwa "er, Indra, schoss 
den wohlgerichteten b. herunter" ^ und endlich in v. 11 desselben 
liedes: sddhiir bundô hiranijai/dh j "vortrefflich ist (dein) goldener 
6." Es handelt sich nun offenbar uni ein einem bestimmten dichter 
oder einer dichterschule gelâufiges wort, das zudem gerade in jener 
sage verwendet wurde. In Nigh. 4, 3; Nir. 6, 32 wird das wort 
als „pfeil" gedeutet, und Sâyana gibt es nach Yâska mit isuh wie- 
der; Devarâja Nir. I, 457, 14 kennt aber daneben auch die bedeu- 
tung vajrah "schleuderstein, -waffe" und will wahrscheinlich bundd- 
aus vrnda herleiten. M. e. ist aber die bedeutung "pfeil" kaum 
hinreichend beglaubigt, und aus der ausfiihrlichen relation der sage 
in TS. VI, 2, 4, 2 (vgl. MS. III, 8, 3; Kâth. XXV, 2; Car. Br. 
bel Sâyana zu Rv. VIII, 77 (66), 11) erfahren wir, dass die waflFe, 
deren sich Indra bei dieser gelegenheit bediente, ein darbhapuhjilah 
"bùndel aus darbha-gra^s"' war. Soviel ich verstehe, steht demnach 
nichts im wege, das wort bundd- mit diesem grasbiindel gleichzu- 
setzen ^ Somit wâre dann bundd- etwa "bûndel, grasbiindel", und 



• KZ. XXXVI, 350 steht aus versehen VIII, 86, 6. 11. 

2 Vgl. die weitlâufige auseiQaudersetzuag bei Oldenberg Rgveda II, 138 f.; 
von frùherer literatur sel erwâhnt Macdonell JRAS. 1895, p. 178 fï.; Geldner 
Ved. Stud. III, 65 ff. ; Johansson Solfageln p. 33 f. ; Verf. Kl. Beitr. z. indoiran. 
Mythologie p. 49 ff. 

^ Oldenberg Rgveda II, 138 lehnt dies ab, weil der bundd- in v. 11 ein 



40 Jivil Charpentier 

von diesem gesichtspunkt aus scheint es mir sehr gut moglich, das 
wort mit deu hier oben behandelten bildungcn nâher zu verknûpfen K 
Wir hatten also schon in der vedischen sprache einen verwandten 
jener mittelindischen wortsippe gefunden. 

10. Ai. sardgJi- "biene". 

Ai. sardgli- f. "biene" ist in SBr. III, 4, 3, 14 belegt; daneben 
haben TBr. III, 10, 10, 1; TMBr. XXI, 4, 4 sowie klassische texte 
und lexikographen die nebenform sarâghâ f. "biene"; hierher gehort 
ferner die ableitung saraghd- 1) adj. "von der biene stammend", 
beiwort von madhii in EV. YIII, 4, 8; 2) m., wahrscheinlich = 
sardgh- "biene" in X, 106, 10. - Dass aber sardgh- eigentlich vor 
vokal aus *sardh- < *sarazh- < *saragh- entstanden ist, zeigen 
unzweifelhaft nom. sardt., dat. plur. sarddhhgas, RY. I, 112, 21 •-, 
wozu man sogar die form sdrata- m. "eidechse, chamâleon", kl. 
lexx,, gebildet hat. Was die bedeutung betrifft, soll sogar sarat in 
TS. V, 3, 12, 12; SBr. XIII. 3, 1, 4 nach den konimentaren 
"eidechse" bedeuten; dass aber das wort eigentlich die biene be- 
zeichnet, lasst sich absolut nicht bezweifeln. Etymologisch scheint 
sardgh- bisher vollig alleinstehèud zu sein ''. 

Ich mochte nun das ai. *sardh- < *sara(/Ji- mit dem ebenfalls 
alleinstehenden gr. i/3i%v}} f., xpûixvijç, âpx%voç m. "spinne" verbin- 
den ; âpxzvyi wâre somit aus einer grundform *(rixpxz-^cc ■< *saragh-nU 
entstanden, was ferner einer ai. *sardghna entsprechen wûrde. Dadurch 
fâlltnundie annahme von urverwandtschaft dièses wortes mitlt. ardnea^ 
arâneus "spinne" weg, wobei man Sipx%vvi •< "^xpxKirvcc und arUnea 
aus *aracsnea herleitete ^ Dass der anlaut ara- am ehesten auf ent- 
lehnung hinweist, gibt auch Walde zu, obwohl er einwendet, man 



"goldener" heisst; m. e. kaun dies aber durchaus nicht als ehi hiureichender 
gegengrund betrachtet werden. 

1 JoHANSSON KZ. XXXVl, 350 (mit A. i) stellt bundd- zu einer anderen 
wortsippe, geht aber dabei von der ti-aditionelleu bedeutung "pfeil" aus. 

2 Sâyana sagt saraghâ madhiimaksikâ (citât aus AK. II, 5, l'a) / saraghaiva 
sâraghâ/l 

3 Wackernagel Ai. Gr. I, § 220 b. 

* Vgl. Uhlenbeck Ai. et. Wb. p. 330. 

» Vgl. Walde KZ. XXXIV, 478; Et. Wb.2 p. 54 f.; Brugmann Grdr.2 II: 
1, 265; BoiSACQ Dict. et. p. 73. Auch Solmsen IF. XXXI, 45 A. 1 und Rei- 
CHELT KZ. XLVI, 317 ff. nehmen urverwandtschaft an luid stelien die worter 
weiter zu gr. xfxfla-nca usw., was mich nicht ûberzeugt. Thurneysen GGA. 
1907, p. 802 stellt àfikx)'-^ zu It. rUna "frosch", was unannehmbar ist (zu rUna 
vgl. auch Verf. Glotta, VI, 190 f. 



Zur ait- iind mittelindischen wortkunde 41 

AYurdo dann aber eine form '^aragnea erwavten; zu beachten ist 
aiich das nebeneinanderstehen von arTmea-arânens^ was ja dem grie- 
chischen àpx%yvrxpx%véç direkt entspricht. Ich betrachte demnach 
arcinea^ -us als lehnwort aus dem Griechischen iind setze statt dessen 
ai. sardgli- "biene" und gr. àpx%v/j '^spinne" als urverwandt neben- 
einander. 

Was nun die bedeutungen ''biene"-"spinne'' betrifft, so scheinen 
sie auf den ersten anblick nicht ganz gut zu einander zu stimmen. 
Auch môchte man darûber zweifeln, welche bedeutung als die ur- 
spriingliche angesehen werden soll. Dabei glaube ich nuu annehmen 
zu diirfen, dass "spinne", wiirde es auch nicht die urbedeutung 
sein, dennocli den ursprûnglichen den wortern innewohnenden begriff 
am besten ausdrûckt. Es verdient nâmlich beachtet zu werden, dass 
die bienen nicht nur als honigsammelnde, sondern auch als zellen- 
bauende tiere bekannt sind; dabei wird aber ihre tatigkeit nicht 
selten mit "weben" ausgedrûckt, wie man ja an der gelaufigen zu- 
sammenstellung ivahe : irehen am besten sehen kann '. Weiter beachte 
man besonders eine weitverbreitete wortsippe, deren allermeiste mit- 
glieder die bedeutung "wespe" zeigen, dabei aber von einer wurzel 
"weben" ausgehen — ich meine natiirlich idg. *ijobh-s-â in It. vespa 
"wespe"; ahd. wefsa, wafsa, ags. icœfs^ wœps àss.-, lit. vapsà "bremse", 
ab. vosa "wespe" usw., die ja unzweifelhaft zu *uebh- "weben" ge- 
horen; dazu gehôren ja aber andrerseits auch av. vaivzaka- m., 
wahrscheinlich "spinne" "^5 bal. gvahz "biene, wespe, hornis", ai. 
Urna-vâbhi- und aisl. kongur-vdfa "spinne" ^ usw. 

Die suffixe, die ein -gh- oder -gli- enthalten, sind sehr selten und 
kaum mit bestimmten bedeutungskategoriecn verkniipft; in den 
grammatischen handbiichern erhâlt man ûber dieselben wenig aus- 
kunft *. Im Griechischen liegt ein deminuierendes -i%o- vor (z, b. 
oçTxK-izoç "tierjunges" oi7rp-i%o: "wurfel(chen)" usw.), das moglicher- 
weise mit dem ai. -iha- in bâsk-iha- adj. "effetus" VS. XXIV, 16 



' Mehrere derartige beispiele hat Lidém Stud. z. ai. u. vgl. Sprgesch. p. 
27 ff. gesamraeit, der ebenda auch ahd. ivahs "wachs" zu einer wurzel "weben, 
flechten" zieht. 

2 Vgl. Ba°tholom.-e Air. \Vb. 1346. Im Avesta wird azi- "schlange" mit 
vawzaka- zusammen erwâhnt, vgl. den âurnavâhhâ ahUûva in RV. VIII, 32, 
26; 77 (66), 2 (vgl. dazu L. v. Schroeder Herakles und Indra, Denkschr. 
WAW. LVIII: 3, 46). 

3 Vgl. JoHANSSON GGA. 1890, p. 768; IF. III, 226. 

4 Vgl. Z. b. Brigmanx Grdr.' II: 1, 513 f.; weder bei Whitxey, Linoner 
oder Macdoxell findet sich eine erwahnung von indischen wortern mit den 
sufQxen ■gh{a)- oder -h{a)- usw. 



42 Jfirl Charpentier 

(neben haskàya- adj. "einjâhrig, nachgeboren" (?), RV. I, 164, 5, 
haskmjanl Pan. II, 1, 65) ' und um-iha f. "genick" - identisch ist. 
Etymologiscb unklar ist ai. hârjaha- m. "euter", harjahyà- n. "brust- 
warze", das jedoch ein hierhergehoriges suffix enthâlt. Daneben 
gibt es aber weitverbreitete tiernamen, die solche suffixe enthalten, 
obwohl die beispiele sebr spârlich und unsicher sind. Das gr.-dor. 
opv'i-%- (neben att. ôpn-^-, gort. hvi^a) braucht wohl nicht notwendig 
deminutiv zu sein^; unklar ist lit. vànagas "habicht", lett. ivanar/s 
dss., apr. gertoanax "hûhnerhabicht", die ebensowohl -go- wie -gho- 
enthalten konnen *, da die etymologie des wortes nicht feststeht "' ; 
unklar ist auch av. vazaya-^ vazaya m. f. "frosch, froscbweibchen", 
dessen etymologie unbekannt ist, und das ebensowohl ein -gho- ent- 
halten wie mit den altindischen plavaga- "affe, frosch", turaga- 
"pferd" usw. '^ auf einer stufe stehen kann. Ein suffix -gho- ent- 
halten jedenfalls ai. varâhd- m. "eber", av. varaza- m. dss., obwohl 
die wôrter auch nicht klar sind ; m. e. ist aber var-â-hd- abzuteilen ; 
das élément var- ist doch wohl mit *uer-s- in vfscm- "mânnlich, 
mann, hengst", vrsabhd- m. "stier" ; It. verres "eber" usw. verwandt. 
Somit sehe ich nun in sardgh- und âpJczv^i eine weiterbildung 
mit einem -_^/i-suffixe aus einer wurzel, die wohl anfânglich etwa 
"spinnen, flechten, weben" bedeutete. Es fragt sich dann weiter, 
ob wir nicht jene wurzel in gr. s'ipcc "reihe aneinander", wozu êp[j!,x 
"ohrgehânge", ûp[x,oç "halsband", opfjiix "angelscbnur", op/zx^oç "reihe, 
kette" gehoren, It. sero "fûge, reihe, knûpfe" usw. erblicken durfen '. 
Freilich bin ich mir wohl bewusst, dass dies eine unsichere ver- 
mutung ist. 

11. Ai. dUrsd- "gewebe, gewand". 

Ai. dUrsd- n. bedeutet offenbar "eine art gewebe oder gewand" 
in AV. IV, 7,6: dïlrsébhir ajinair utd "mit gewândern und hâuten" 
und in VIII, 6, 11 : yé . . . kftUr duréàni hibhrati "die da ... haute 
und gewânder tragen"; es ist auch in Kaus. 11. 28. 55 belegt, 
kommt aber in spaterer literatur nicht vor. Eine etymologische 
deutung des wortes ist mir nicht bekannt ^. 

- 1 JOHANSSON KZ. XXXVI, 379. 

2 Vgl. ùber dièses wort verf. KZ. XL VI, 42 f. 

3 Brugmann Grdr.2 II: 1, 513. * Buugmann 1. c p. 511. 
5 Vgl. ScHRADER Reallex. p. 212. 

" Brugmann 1. c. p. 508. 

■^ Ob mit WooD Ciass. Phil. III, 84 anch die sippe von sarcio "flicke, bessere 
aus" zu sero usw. zu stellen i.st? 
8 Vgl. Uhlenbeck Ai. et. W^b. p. 129. 



Zur ait- iind mittelindischen wortkunde 43 

Aus diesem vedischen worte stammt nun p. dussa- "cloth", SN. 
679—80; Dhp. Abh., dussa-yiiga- "doppelhûlle", DN. XVI, 6, 13', 
dussa-pltha- "a chair covered with a white cloth in honour of a 
priest or a great man" (Childers) usw., sowie AMg. JM. dUsa- n. 
"gewand, kleid, fetzen", Uttarâdhy. XII, 6; Aup. S. §§ 44. 48; 
Nâyadh. VII, 38; KS. §§61. 116. 157; Ausg. Erz. p. 57, 21, dUsa- 
iiiya- "ein paar von gewândern", Ausg. Erz. p. 26, 15, Ap. dûsU- 
vâsa- "zelt", Bhavisattakaha 129, 7 éd. Jacobi usw. 

Dièse mittelindischen worter werden nun allgemein von dcm 
spâteren sanskritwort dmya- n. "zeug, stofF, kattun, zelt" (in dieser 
bedeutung auch dUstja-, Sâras. zu AK. II, 6, 3, 21 ; SKDr.) -, das 
hauptsâchlich bei den lexikographen belegt ist, hergeleitet ^. Es 
verhâlt sich aber vielmehr so, dass das ved. dUréd- die ursprûng- 
liche form ist, aus der die mittelindischen worter stammen ; aus 
mi. dussa-j dUsa- ist dann die rûckbildung dûsi/a- (dûii/a-) ent- 
standen, wie ja derartige hypersanskritismen in der spâteren hoch- 
sprache so âusserst gewôhnlich sind. Besonders sind ja die lexica — 
speziell wohl die jainistischen — von solchen bildungen uberfiillt. 

Was nun die etymologischen beziehungen von dUréd- betrifft, so 
scheint das wort am ehesten eine grundform *drk6- vorauszusetzen; 
moglich wâre aber auch, dass es fiir *dUrsà- stande und somit aus 
*drs6- hergeleitet werden kann. Jedenfalls glaube ich ziemlich ge- 
trost annehmen zu dûrfen, dass es zu der von Persson Beitrâge 
p. 778 ff. behandelten basis *der(ej-, *derë-, *derëi- "spalten, schinden, 
reissen" gehort ^ Besonders verdienen beachtung formen, die von 
einer erweiterung *de)'-s-, *dor-s- ausgehen, wie z. B. slov. drasta 
"runse", drasati "auflôsen, auftrennen", cech. drdsati "kratzen, rit- 
zen, streifen", draste {dràsta) "splitter, fetzen, gewand, kleid"; 
schw. tmsa "fetzen", norw. dial. trasa^ trase "lappen, lumpen", tras 
"reisig", trask "abfall" usw. ^. Gerade die in diesen wortformen zu 
tage tretende wurzelform *der-s- *d(e)re-s- môchte leicht zu der 
annahme verleiten, dUrsd- wâre eigentlich eine verschreibung fur 
*dUrsd- •< *d7sô-, obwohl es ja ebenso gut moglich wâre, dass hier 
eine andere wurzelerweiterung *der-k- vorlâge, fur die ich aber in 
anderen sprachen keine belege vorfinde. 



• Vgl. FRA.NKE DïghaaikSya p. 247 A. 7. 

2 Hierher auch dûsi/â f. "gurtel um dea leib eiaes elefanten", H. 1232. 

3 îv^ur Childers hat dièse herleitung iiicht. 

* Vgl. auch Persson 1. c p. 640. 

5 Vgl. Persson 1. c. p. 779 A. 1 ; Berneker Slav. et. Wb. 1, 220, 224; 
Falk-Torp Et. Wb. p. 1280. 



44 Jarl Charpentier 

12. Ai. âtharvan-: av. ci^racan- iisw. 

Ai. âtharvan- m. "priester, feuerpriester" (tiber die bedeutung 
vgl. weiter unten) und av. USrravan-, a^aunin- m. dss. gehôren 
nach A. Kuhn KSB. VI, 240 ; v. Fierlinger KZ. XXVII, 334 f.; 
FiCK Wb.^ I, 168 f.; Leumann Et. Wb. p. 12; Macdonell Vedic 
Mythol. p. 141 u. a. mit av. âtar- m. "feuer", np. Tidar dss. zu- 
sammen. Etwas vorsichtiger sind Hûbschmann Arm. Gr. I, 418; 
Uhlenbeck Ai. et. Wb. p. 6 und Brugmann Grdr.- II: 1, 321, 
die ûberhaupt keine verwandtschaft, sondern nur einwirkung von 
atar- auf â^ravan- annehmen. Andrerseits wird der gedanke an einen 
solchen zusammenhang von Bartholom^ IF. V, 221 ff.; GlPh. I, 
101; ZuBATY KZ. XXXI, 2; Justi Pr. J. LXXXVIII, 85 u. a. 
ganz abgelehnt und zwar mit recht; denn av. atar- und np. âdar 
gehôren zu arm. airem "verbrenne, zûnde an", z-air "zorn", die 
ein *air "feuer" < *âtër oder *dtër ' voraussetzen, und hôchst wahr- 
scheinlich auch zu It. âter "schwarz, dunkel", eigentlich wohl "ver- 
brannt" -. Aile dièse worter setzen ûbereinstimmend eine grundform 
*âtër-, *âtr-o- voraus und haben mit âtharvan- usw. sicher nichts zu 
tun. Ich sehe also im folgenden ganz von diesem vorschlag ab ^. 

Uber ai. âtharvan- hat wohl am ausfûhrlichsten gehandelt Hille- 
BRANDT VM. II, 173 ff. Obwohl HiLLEBRANDT das nicht besonders 
scharf hervorhebt, geht doch aus seiner zusammenstellung vedischer 
belegstellen mit deutlichkeit hervor, dass âtharvan-^ das einen be- 
stimmten priester bezeichnet, zu dem feuerkult in nâherer bezie- 
hung steht und vielleicht am ehesten dem spâteren agnihotrin ent- 
spricht. Bezeichnend ist vor allem die nahe verbindung von Atharvan 
mit Angiras und Bhrgu, die ja unzweifelhaft alte stammesverbânde, 
die insbesondere dem feuerkultus huldigten, bezeichnen *. âtharvan- 
kommt an verschiedenen stellen des Rigveda vor, aus denen zur 
geniige hervorgeht, dass das wort mit dem feuer in nâchster ver- 



' Vgl. Bartiiolom.e if. V, 221 f., dessen sonstige kombinationea micli aber 
kaiim ùberzeugen. 

2 Walde Et. Wb.2 p. 67. Ûber verwandte in den slavischen sprachea vgl. 
Pedersen KZ. XXXVIII, 311; hierhergehôriges aus den baltischen sprachen 
sucht Prellwitz BB. XXIII. 68 aufzuzelgen (aaders Bezzenberger BB. 
XXVII, 174). 

3 Bury BB. VII, 339 und Bloomfield SBE. XLII, p. XXIII nehmen ver- 
wandtschaft zwischen âtharvan- und manlh-, tnath- "quiileu'- au. Die.se sicher 
falsche etymologie ist von Oldenberg Rgveda II, 1 A. 1 mit reclit bezwei- 
felt worden. 

* Vgl. HlLLEliRANUT VM. II, 156 ff. 169 ff. 



Zur ait- iind mittelindischen wortkunde 45 

bindung steht; als besonders bezeichnend hebt Hillebrandt hervor 
VI, 16, 13: tvàin arpie pihhimd âdhi iHliarva nlv amanthata "dich, 
o Agni, rieb der Atharvan ûber einem lotusblatt ' hervor" und VI, 
16, 14: tâm u toâ dadhyânn rsih 2Jf('ii'à ulhe (Hharvanah "diesen 
hier — dich nâmlich — zûndete Dadhyanc, der sohn des Atharvan -, 
an". Hier wird also nicht Atharvan selbst, sondern der ihm sehr 
nahestehende Dadhyanc als feuerpriester dargestellt. Als "farblos" 
bezeichnet Hillebrandt die ùbrigen stellen, nâmlich X, 21, 5: 
agnir jUfà iHharvanu "Agni, von dem Atharvan (= dem feuer- 
priester, Agnihotrin) geboren"; VI, 15, 17: imâm u tyâm athar- 
vavad agnim manthanti vedhdsah "diesen Agni hier reiben die klugen 
nach art der Atharvans", und X, 87, 12 (= AV. VIII, 3, 21): 



3 Ûber den lotus im feuerkultus vgl. Hillebrandt VM. II, 74 ff. Sâyana 
erkUirt unsere stelle ganz richtig iiii anschluss ao die TBr. I, 1, 3, 6 er- 
zahlte sage, nach der Prajâpati die erde auf einem lotusblatt ausbreitete 
(vgl. auch TS. V, 6, 4, 2 usw.). 

* Dadhyanc, eine dunkle gestalt der vedischen mythologie, wird hier also 
'sohn des Atharvan" genannt; so heisst er in I, 116, 12; 117, 22 Utharvana-, 
was ja auch am ehesten "sohn, nachkomme des Atharvan" bedeuten wird. 
In I, 80, 16; 139, 9 wird er wiederum mit Atharvan, Manu, Aiîgiras, Priya- 
medha, I"Lanva und Atii zusammen erwiihnt, von denen wenigstens Athawan, 
Angiras und Atri mit dem feuer in naherer verbindung stehen. Auch in 
spàteren vedischen texten stelit Dadhyanc mit Atharvan in verbindung; be- 
leuchtend ist — was iibrigens Hillebrandt VM. II, 17G nachdriicklich her- 
vorhebt — dass nach RV. IX, 11, 2 die Atharvans sich beim somakulte des 
honigs bedienea und dass von Dadhyanc mehrmals erwiihnt wird, er habe 
den Asvinen den honig des Tvastar ausfindig gemacht. Hier tritt uns nun 
ein sohn des Atharvan, also auch ein persônlich gedachter Atharvan, ein 
uralter opferer namens Atharvan entgegen. Dennoch frage ich mich, wie 
es sich eigentlich mit diesera iadividuellen Atharvan verhâlt. Ich glaube 
nicht anders als mit Aiîgiras, welches wort auch dazu verwendet wird, einen 
alten seher und opferer, den urvater aller Angirasiden, zu bezeichnen. Wenn 
man aber daran festhalt, dass nlharvan nur ein nomen agentis ist, das 
hôchst wahrscheinlich "-feuerpriester" bedeutet, so wird ja auch âtharvana 
realiter nichts anderes als das einfache atharvan bezeichnen. Dann wâre also 
Dadhyanc in RV. I, 116, 12; 117, 22 einfach als zugehôriger eines alten ver- 
bandes von feuerpriestern, die den titel atharvan, âtharvana fiihrten, darge- 
stellt, und um so begreiflicher wird ja dann seine beschâftigung mit dem 
madhu^ das ja gerade von den Atharvans zu kultzwecken gebraucht wurde. 
Man wird aber einwenden: wie vertragt sich mit dieser auffassung putrd... 
dtharvanah in VI, 16, 14? Meines erachtens ganz gut; ich glauhe nâmlich 
"sohn des Atharvan" ist hier nicht anders zu fassen als "sohn eines schmiedes, 
eines jàgers" {kammâraputta^ nesâdaputta) oder noch eher "sohn des Buddha, 
des Sâkyaasketen (buddhaputta, sakiyaputta) in der buddhistischen uberliefe- 
rung, d. h. es wird hier schon die erblichkeit des berufs oder die zugehôrig- 
keit zu einer bestimraten schule ansgedruckt. 



46 Jarl Charpentier 

atharvavâj jyôtisâ daivyena sattjdm dhârvantam acitam nij osa "ver- 
brenne nacli art der Atharvans mit gottlicher flamme den unklugen, 
der die wahrheit beschadigt". M. e. sind doch dièse verse kaum so 
belanglos, wie Hillebrandt meint. In X, 21, 5 wird ja Atharvan 
einfach als feuerpriester, Agnihotrin, dargestellt, an den anderen 
stellen wird aber von dem feuerreibeu und verbrennen "nach art 
der Atharvans" gesprochen. "Wenn wir dies bedenken und zudem 
noch folgendes beachten: 1) die Atharvans brauchen bei ihrem 
ritiial honig, was ja sonst vp^ohl eine altertûmlichkeit ist ' ; 2) ihnen 
kommt nach TBr. III, 4, 1, 11 eine avatokâ "die eine fehlgeburt 
gemacht hat" zu, vsras nach Hillebrandt VM. II, 177 môglicher- 
weise eine verâchtliche stellung andeutet; 3) wenn Atharvan als 
einzelne person dargestellt wird, tritt er immer mit den âltesten 
opferern, wie Manu usw., zusammen auf; 4) der Atharvaveda, der 
ausserhalb des kreises der "kanonischen" Yedas steht -, hângt na- 
tiirlich intim mit dem ritual der Atharvans zusammen, ist gewisser- 
massen eine kodifizierung desselben, so miissen wir wohl annehmen, 
dass atharvan einen âlteren verband von feuer- und opferpriestern 
bezeichnet, deren feurritual — offenbar stark mit allerlei zauber- 
riten durchsetzt — sich in z. t. anderen bahnen bewegte als das- 
jenige, das nachher allgemein angenommen wurde, und deswegen 
allmâhlich so ziemlich abhanden kam. Dass also atharvan- von an- 
fang an nur "feuerpriester" bedeutet, bezweifle ich nicht. 

Mit ai. atharvan- identisch ist ja av. â^ravan- ^, a^aurun- (= ai. 
*athar-un-) m., das nach Air. Wb. 15 folgende bedeutungen hat: 
"priester im allgemeinen, von dem, der priesterqualitât besitzt und 
priesterliche funktionen ausuben kann und darf; insbes. als be- 
zeichnung fiir den ersten, den priesterstand". Das wort ist an einer 
menge von stellen belegt, aber nur im jûngeren Avesta. Dass es 
in den GâS-â's nicht vorkommt, braucht man sich nicht zu wun- 
dern; in den âltesten aktstûcken der zaraS^ustrischen reformation 
gibt es ja fiir den opferpriester keinen platz, und die priester ^ der 
dem neuen glauben feindlich gegenûberstehenden vôlker heissen in 



■ ' Gebrauch und genuss von honig wurden spâter sogar verboten, vgl. Macdo- 
NELL und Keith Yedic Index II, 124. 

^ Vgl. — um nui- ein einzelnes beispiel aus den vielen zu nelimen — Kaut. 
p. 7, 9: sâmargyajurvedâs trayas trayï f atharvavedetUiâsavedau ca vedâhl 

' Zur verliingerung des anlautenden a- vgl. Bartholom/E GlPh. I, § 188, 
2 A. 3. 

* Nach y. 44, 2 sind ja wirkliche opferpriester, die bhitige opfer verrich- 
ten, gemeint. 



Zur ait- mid mittelindischen wortkimde 47 

den GâS-â's karapan- (zii ai. kalpa- "ritual") und usig- (= ai. uêij-)^ 
vgl. Air. Wb. 454 f. 406. Als bezeichnung fur einen angehorigen 
des glâubigen priesterstandes braucht das alte Avesta nach Air. 
Wb. 198 in Y. 32, 1; 33, 3—4; 46, 1 und 49, 7 das wort «/rp/wrm-, 
airyaman-^ das wohl eigentlich "genosse, sodalis" bedeutet '. Falls 
somit das hier behandelte wort in der alteren zeit gebraucht wurde 
— was ja sicher der fall gewesen ist, da es doch aus indoirani- 
scber zeit stammt — so fehlt es uns doch an mitteln, die ursprûng- 
liche bedeutung mit sicherheit zu bestiminen. In jûngerer zeit ist 
aber abravan- ein allgemeiner name fiir den priester geworden, 
und wenn wir die zentrale stellung des feuerkultus im altiranischen 
ritual bedenken, fâllt es nicht schwer zu glauben, dass sich die 
bedeutung "priester" hier aus "feuerpriester" verallgemeinert hat. 
Zudem ist das wort im jûngeren Avesta bisweilen mit hrâhnana 
gleichbedeutend, indem es ganz allgemein ein mitglied des ersten 
standes bezeichnet. 

Ai. âtharvan- und av. U^ravan-, a^aurun- sind formell ableitun- 
gen mit dem suffixe -van- i^-ïien-) aus einem worte *àthar- (av. 
*r/S-ar-), das allem ansehein nach "feuer" bedeutet hat - und ein 
-)'- neutrum von dem wohlbekannten typus t'ihar-, édhat'-, l'isar- 
usw. bildete. Hierher gehôren nun weiter ein paar im Rigveda 
belegte ableitungen, deren bedeutung âusserst schwierig festzustellen 
ist. Am einfachsten scheint man mit athar-yu- in RV. VII, 1, 1 
auszukommen; es heisst dort: atjnhn ... ! (lïïre-drsaiu grhâpatim 
atharyihn jj "den Agni . . . den weithin sichtbaren, hâuslichen ^, 
flammenden" ; Grassmann Wb. 32 hat das wort sicher richtig mit 
"flammend" iibersetzt ■*, und Oldenberg Rgveda II, 1 hebt hervor, 
dass athar-yu- sich zu dthar-van- verhâlt wie z. b. rta-yu.: rtà-van-^ 
sumna-yû-: sumnâ-van-, yaj-yû-: yâj-van- usw. Unmittelbar hierher 
gehort wohl auch athar-yà- adj., beiwort des Agni in der Mâ- 
dhyamdina-rezension des YS. III, 37 (fehlt in der Kânva-rez. und 



' Eine iUinliche bedeutung lasst sich nach dem, was Hillebrandt VM. III, 
77 ff. ùber Aryaman gesagt hat, kaum auf dem iiidischen gebiet nachweisen. 
Es ware denn, dass aryaman- als bezeichnuDg des jungen ehemaanes eigent- 
lich "genosse'' bedeutete. 

* Vgl. Oldenberg Rgveda II, i. 

s grhapati ist wohl hier einfach = g ârhapaty a. 

* Die indischen erklarer, denen offenbar dièses wie die folgenden wôrter 
unverstandlich waren, eiklàren sie meistens als ableitungen aus at- "gehen, 
■wandern". BR. setzen als bedeutung fur *athar- "hxnzenspitze" an,waskeinen 
anderen grund hat aïs die falsche zusammenstolhing mit gr. x^ç (von Zubaty 
KZ. XXXI, 3 wiederholt). 



48 Jarl Charpentier 

ira SBr.) und in Sânkh. Sr. S. II, 14, 3, das auch nichts anderes 
als "flammend" bedeuten wird '. Yielleicht ist atJiar-)jà- einfach eine 
-«/â-ableitung des staminés *athar- (parallèle beispiele scheinen zu 
fehlen, da iidar-yà- zu udâra- gehort, urvar-yà- zu urvârâ), viel- 
leicht gehort es aber nâher mit atharvf zusammen. Dièses ziemlich 
schwierige wort kommt in RV. I, 112, 10 als beiwort der Vispalâ 
vor, die nach Pischel's einleuchtender erklârung (Ved. Stud. I, 
171 ff.) eine stute ist. Pischel ûbersetzt nun 1. c. 172 atJiarvi mit 
"feurig" und erinnert passend an ausdrûcke wie "einfeuriges pferd", 
"a fiery horse" usw. ; an die agnihafte natur des pferdes braucht 
man hier kaum mit Oldenberg Rgveda II, 2 zu denken, obwohl 
dièse ja sonst sehr gut bezeugt ist '^. "Was die stammbildung des 
wortes betrifFt, so meinen Grassmann und Kretschmer KZ. XXXI, 
343, es sei einfach féminine form zu àtharvan-, was kaum angeht 
— man kônnte hochstens an eine nebenform *atharca- denken ; BR. 
und Reuter KZ. XXXI, 204 denken an zusammensetzung von athar 
-\- vïj was hochst unglaublich ist. Wiederum meint Oldenberg 
Rgveda II, 2 A. 2, man kônnte in athar-vi- womoglich das femi- 
ninum eines *atliarvyà- suchen, das wie aryam-yà- gebildet wâre. 
Letzteres gehort ja zu arya-mdn- und ist also — wenigstens theo- 
retisch — aus *aryanm-yà- entstanden, wo das -n- natûrlich unmit- 
telbar ausgestossen worden ist; aus âthar-van- wûrde man demnach 
ein *atharvn-yà- erwarten, aus dem entweder *atharimyà- oder eher 
vielleicht *atharvyà- entstehen wurde. Ich halte es aber nicht fur 
ausgeschlossen, dass sich ein solches *afharDya- wenigstens in schnellem 
sprechtempo weiter zu atharyà- entwickelte, das vielleicht gerade 
in dem oben erwâhnten atharyà- vorliegt; zu diesem ^atharvyà-, 
atharyà- kônnte ja atharvi die femininbildung darstellen. 

Die bisher behandelten wôrter vertragen sich also gut mit der 
bedeutung "flammend, feurig". Sehr schwierig ist aber atharï in 
RV. IV, 6, 8: 

dvir ydm pdnca jijanan samvdsdndh svdsdro agniin mânusîm viksû j 
umrhiidham atharyà nd ddntam sukrdm svâsamparasmn na tiymam/i 
"den Agni, den die zweimal fiinf zusammenwohnenden scliwestern 
(= die finger) in den menschlichen niederlassungen zum leben er- 
weckten, den frûh wachen, den wie ein zahn der atharï weiss- 
glânzenden, den schôngesichtigen, den wie eine axt scharfen". So 



' In TBr. I, 1, 10, 'i. 4; II, 1, 25a; Âsv. Sr. II, 5, 2; Âp. Sr. V, 18, 2« 
steht die variante atharva, vgl. Bloomfield Vedic Concordance p. 44. 
2 Vgl. vorf. Ki. Beitr. z. indoiran. Mythol. j). 44 fV. 



Zur ait- und mittelindischen wortkunde 49 

wenigstens nach der landlâufigen iibersetzung. BR. erklârt das wort 
mit "lanzenspitze", was schon oben abgewiesen worden ist, Grass- 
MANN mit "flamme", was aber leider in diesem zusammenhang keinen 
sinn gibt. Ludwig Der Rigveda I, 360 ûbersetzt "lanze", bat sich 
dann spâter IJber Méthode bei Interpret. p. 24 z. t. Pischel ange- 
schlossen, denkt aber neben dem elefanten auch an den eber. Pischel 
Ved. Stud. I, 99 ff. bat nâmlich mit aufwand grosser gelehrsamkeit 
zu beweisen gesucht, dass athari "elefant" bedeuten muss; ich muss 
aber gestehen, dass ich mich ebensowenig wie Oldenberg Rgveda 
II, 2 ûberzeugt fiihle, und zwar aus dem grunde, weil wir dann 
atharï von *athar- "feuer" etymologisch trennen miissen, da ja der 
elefant absolut keine beziehungen zum feuer oder feuerkultus bat. 
Oldenberg selbst mochte am ehesten an das pferd denken, was 
mir aber deswegen wenig ziisagt, weil ja pferdeztihne ihrer weiss- 
heit wegen kaum geschiitzt werden, m. w. auch nicht jemals zur 
verfertigung von gerâten dienten, worum es sich hier handeln konnte '. 
Vielleicht gibt uns aber RV. VI, 75, 11 : suparnâm vaste mrgô 
asyci di'mtah "er (= der pfeil) kleidet sich in adlerfedern, gazelle(nhorn) 
ist seine spitze" — von Pischel zitiert aber nicht weiter verwendet — 
eine leitung; dantah ist hier "pfeilspitze", und so mag es wohl auch 
an unserer stelle aufgefasst werden; da nun ferner in VI, 75, 11 
mrga offenbar statt mrgasrnga "gazellenhorn" steht, so wird man 
sich wohl denken konnen, dass es mit athari dieselbe bewandtnis 
hat. D. h. das wort bedeutet eigentlich "gazelle, bock" ^ oder etwas 
âhnliches und steht daim hier statt "gazellenhorn, bockshorn" ; 
atharyb . . ddntah wiirde dann eine wohlgeglâttete, glânzende pfeil- 
spitze aus bockshorn bezeichnen. Dass der bock mit dem feuer in 
der nâchsten verbindung steht, braucht hier nicht besonders her- 
vorgehoben zu werden ^, und somit brauchten wir dann atharï von 
*athar- "feuer" nicht zu trennen. Das bleibt ja aber ailes hochst 
unsicher; am meisten erweckt bei mir bedenken die tatsache, 
dass der vers doch usarhûdham atharyb nd ddntam / sukrdm usw. 
lautet, dass wir somit nicht bestimmt behaupten diirfen, dass sukrdm 
direkt mit ddntam zusammengehore. Der zusammenhang erfordert 



' Oldenberg hegt iibrigens selbst gegen seine deutung fast dasselbe be- 
denken. Womit der pferdezahn am ehesten verglichen wurde, zeigt wohl 
der pflanzenname asvadamstrâ "tribuhis lanuginosus" (vgl. got. aihvatundi 
"dornstrauch"). 

- Oldenberg denkt ja auch zweifelnd an den krmamrga, die schwarze 
antilope. 

"î Vgl. verf. Kl. Beitr. z. indoiran. Mythologie p. 04 f. mit lit. 

M. 0. 1919. 4 



50 Jarl Charpentier 

vielmehr dîese konstruktion des verses: "den Agni, den die zweimal 
fûnf . . . sch western . . . erzeugten, wie die atharVs den frûhwachen 
zahn, wie eine hellglânzende, schongesichtige ', scharfe axt". Dann 
wâre atharyb offenbar nom. plur. eines atharï (f.) ; ich muss aber 
gestehen, dass mir dann jede mogliclikeit, auch eine vermutung 
ûber die bedeutung des wortes zu wagen, fehlt — auch "der frûh- 
wache zahn" ist nicht besonders verstândlich. 

Dass es also ein ai. *ât}iar-^ av. *a^ar- gegeben hat, das "feuer" 
bedeutete, halte ich fur erwiesen. Es fragt sich jetzt, ob sich dafûr 
eine passende etymologie ausfîndig machen lâsst. Dabei erinnere 
ich an gr. xv^px^ "kohle, rubin, karfunkel, cinnober", ây^pxKiJi^ ep. 
;-j^ "kohlenhaufen, heisse asche" (II. 9, 213), worter, die, soviel 
ich weiss, isoliert dastehen ^, und die wohl unzweifelhaft mit *iHhar-^ 
*a^ar- verbunden werden kônnen. Âls grund fur die weiterbildung 
dv^p-^K- ist ein gr. *âvd^p-(o)- anzunehmen, das ja aus îdg. *a)ithr-o- 
hergeleitet werden kann ; daneben liegt nun in ai. *athar-^ av. *a^ar- 
eine ablautform *nth-ër- vor, die sich sehr gut dazu fûgt. Dass 
worter, die "feuer" und "gliihende kohle, kohle" bedeuten, mit 
einander zusammenhiingen kônnen, braucht man ja nicht zu bezwei- 
feln : man vergleiche z. b. was oben p. 25 A. 1 von der verwandtschaft 
zwischen ângâra- "kohle" und agnf- "feuer" usw. gesagt worden 
ist und weiter arm. krak, das sowohl "feuer" wie "kohlenfeuer, 
gliihende kohlen" bedeutet ^, oder got. Jtauri "kohle" : aisl. Jn/rr 
"feuer", die dann weiter zu It. carbo "kohle" gehoren ^ usw. 

13. Ai. smiU "schlachtbank, schlâchterei". 

Es gibt ein vedisches wort sûnâ p., dem man gewôhnlich die 
bedeutung "korb, schûssel" zuschreibt; Geldner Der RV. in Aus- 
wahl I, 200 iibersetzt es aber mit "fleischmulde", was deswegen 
richtiger ist, weil die belegstellen zeigen, dass das wort unzweifel- 
haft ein gérât des schlâchters bezeichnen muss. Es heisst nâmlich 
in RV. I, 161, 10: mâmsâm ékah pimsati snuâyâhhrtam "einer be- 
reitet das in der mulde hergebrachte fleisch"; X, 86, 18: âyam 
indra vrsàkapih pdrasvantam hatâm vidât j asim sUnâm nâvam carûm 



1 "Gesicht" dann natûrlich = schneitle. 

2 Ficiv Wb.'t I, 56'2; Prellwitz Et. Wb.^ p. 41 (vgl. Boisacq Dict. et. p. 
63) stellen «i/^pal mit aisl. sindr '•schlacke" usw. etymologisch zusammen; 
die germanischen worter gehoren docli wahrscheinlich iu einen anderen zu- 
sammenhang. 

3 Dazu air. gûal "kohle" usw. nach Lidén Arm. Stud. p. 122 ff. 
* Vgl. Wai.dk Et. Wb.2 p. 129 f. 



Zur ait- imd mittelindischen wortkunde 51 

ûd édhasijàna àcitam j "dieser VrsSkapi, o Indra, fand einen getôteten 
esel, messer, fleischmulde, eine neue schûssel und eine vollgeschicli- 
tete last brennholz"; auch in I, 162, 13 kommt sûnû unter den ge- 
râten eines fleischopfers vor. Auch in AV. V, 17, 14: nàsya ksatfâ 
sUnânam ety âgratah "ein zuteiler (des fleisches) geht nicht an der 
spitze seiner fleischmulden" '. Uber die belegstellen in der sûtra- 
literatur vgl. weiter unten. 

Es ist nun deutlich, dass das in der epischen und klassischen 
literatur auftretende yjort suncl f. "schlachtbank, schlachthaus, schlâch- 
terei" von dem vedischen worte nicht getrennt werden darf ^. Das 
wort kommt bei Kaut. p. 122, 1 in der zusammensetzung swM^f/%rtA-s« 
"aufseher, kontrolleur der schlachthâuser" vor; belegstellen aus der 
spâteren literatur sehe man bei BR. VII, 1167. Dazu gehôrt die 
zusammensetzung parismia- bei Kaut. p. 123, 1 : parismtam asirah- 
imdâsthi vif/andham svayammrtam ca na viknmran, was der komm. 
durch sUnmthcmam varjayitrânyasinin deée nihatya erlâutert ^ ; also : 
"das nicht im schlachthause geschlachtete, ohne kopf und schenkel * 
seiende, ubelriechende oder gefallene (fleisch) diirfen sie nichi ver- 
kaufen". Eine ableitung liegt ferner vor in saunihi- m. "schlâchter" 
ep. kl. 

V^ie ist nun dièses wort etymologisch zu erklâren? BR. und an- 

dere meinen, es sei — ebenso wie sTitra zu siv- "nâhen, flechten" 

zu stellen und bezeichne eigentlich einen geflochtenen korb; dabei 
kann man sich auf die stellen in der sûtraliteratur berufen, nâmlich 
pcdâsï sûnci in Sânkh. Sr. XVII, 3, 23 ; Gobh. IV, 2, 9 und kusa- 
sUnâ in Asv. Grhyas. IV, 8, 22. 27, die ofFenbar aus blâttern oder 
gras geflochtene korbe bezeichnen. So bestechend dièse erklârung 
auch beim ersten blick erscheinen mag, stellen sich ihr doch sprach- 
liche bedenken entgegen, die sie m. e. unmoglich machen. 

Es gibt wenige feminina auf -nâ in der âlteren literatur, eigent- 
lich nur die folgenden: tfstjâ "durst", dhétici "milchkuh", sénâ "ge- 
schoss" und sthénâ "pfosten, saule", denen allen gemeinsam ist, 
dass der akzent auf der ersten silbe ruht ^, Von dieser regel wâre 
sûnâ, wenn es zu slv- "nâhen" gehoren wiirde, eine ausnahme; 
denkbar wâre solchenfalls, dass sUnâ die erstarrte femininform eines 
perfektpartizips sein kônnte. Freilich kennen wir von slv- nur sytitâ-, 



' Vgl. Whitney-Lanman AV. p. 249. 

2 Dies scheiat Uhlexbeck Ai. et. AVb. p. 339 sonderbarerweise zu tim. 

' Vgl. Sorâbji Some notes on the Adhj'akçapracâra p. 59. 

* Vgl. SORABJI 1. c. 

^ Vgl. LiNDNER Ai. Nominalbild. p. 86 f. 



52 Jfirl Charpentier 

daneben wiire ja ein -««-partizip nicht undenkbar; wie dyiina- zu 
dévati zeigt ', wiirde aber eine solche bildung unzweifelhaft nur *sijmiâ- 
lauten kônnen. Die verbindung unseres wortes mit slv- ist demnach 
m. e. als sprachlich unmôglich aufzugeben. 

M. e. liegt hier ein schon in der vedischen literatur bezeugtes 
wort, das mittelindische lautentwicklung zeigt, vor. Ich glaube nitra- 
lich, dass sUnà im altindischen eigentlich *èUnà lauten wûrde; dies 
ist nichts anderes als ein erstarrter plur. neutr. des part. perf. kiinâ- : 
su- und bedeutet eigentlich "aufgedunsene, geschwoUene (dinge)", 
d. h. etwa "cadavera, fleischstiicke". Das wort gehort also mit den 
von mir in IF. XXVIII, 170 f. erôrterten bildungen am nâchsten 
zusammen. Dieser plur. neutr. "^mnà > sïlnà ist dann weiter in 
ein sing. fem. sUnÛ iibergegangen ; ans der bedeutung "cadavera, 
fleischstiicke" hat [sich dann eine andere : "mulde oder korb, wo 
fleischstiicke aufbewahrt werden, haus, wo fleischstiicke zerlegt wer- 
den, wo tiere geschlachtet werden" entwickelt. Daraus dann die 
belegten bedeutungen "fleischmulde" und "schlachtbank, schlâch- 
terei". 

14. Ai. sUpada- "elefantiasis". 

Ai. sUpada- n. "elefantiasis" kommt in Car. VI, 12, 60; Susr. 
2, 12; 4, 19; Mâdhavanidâna 258 — 60; Yâgbhata Astâîigahrdaya 
6, 29 f. und Astângasamgraha 6, 33 f. ; Yrnda 42 ; Vangasena 594 ff. 
und Bhâvaprakasa II, 3, 105 ff. vor sowie in Hem. Abhidhânacint. 
465; Trik. II, 6, 13; Halây. II, 449; Mahâvyutp. 284, 38 und 
anderswo vor. Daneben steht éripadàpaha- m. ("die elefantiasis 
vertreibend") als name der pflanze Putranjiva Roxburgii Wall. 
Trik. II, 4, 29 und êïipadin- adj. "mit der elefantiasis behaftet" 
M. 3, 165; Mahâvyutp. p. 271, 37^. Andere belege von bedeutung 
kenne ich nicht, denn haufig scheint das wort nicht vorzukommen. 
Dass es sich aus sli- = sn- -]- jutda- zusammensetzt, hat schon Uhlen- 
BECK Ai. et Wb. 3216 gesehen; ob dièse erklarung von ihm selbst 
stammt, oder ob er sie einera vorgiinger verdankt, weiss ich leider 
nicht zu sagen, was aber auch so ziemlich bedeutungslos sein mag. 
Jcdenfalls gibt er keinen weiteren versuch zur erklarung des wortes 
an, und eine andere behandlung desselben ist mir auch nicht bekannt. 

Mittelindische formen des ersten zusammensetzungsgliedes ^l'i- 
wiirden entweder si- oder silï- lauten. Ersteres finden wir tatsachlich 



• Vgl. Whitney Skt. Gr.3 § 957a. 

2 BU. VII, 406; Joli.y Medicin (== GIAPh. III: 10) \>. 104. 



Ziir ait- iind mittelindischen wortkunde 53 

in p. sipadin- Vin. P. I, p. 91, 13 und srpadika- ibid. I, p. 322, 
24, die offenbar beide "mit elefantiasis behaftet" bedeuten '. Die 
zweite form lâsst sich nicht unmittelbar belegen ; es gibt aber ein 
wort siïi f., das in AK. I, 2, 3, 24 als gandUpad'i gedeutet wird, 
was nichts anderes bedeutet als "Filaria Medinensis" (oder "F. 
Bancrofti"), d. h. der wurm, durch welchen die elefantiasis in 
Sûdindien u. a. hervorgerufen wird -. Dièses éill ist offenbar nichts 
anders als stf in Mi-pada-^ das man missverstanden hat, indem 
man das erste zusammensetzungsglied als namen des die elefan- 
tiasisartigen anschwellungen verursachenden tierchens auffasste ^. An- 
dere belege dieser mittelindischen wortformen sind mir bisher nicht 
bekannt geworden. 

Die elefantiasis besteht bekanntlich in unformlichen anschwel- 
lungen, die sich besonders in den unteren extremitâten, aber auch 
anderswo am korper zeigen; die krankheit scheint in Indien be- 
sonders in sumpfigen gegenden ziemlich hâufig vorzukommen ^. Die 
indischen ansichten ûber die ursachen der elefantiasis, ihre symp- 
tôme und behandhmg sind bei Jolly Medicin p. 104 zusammen- 
gestellt, woraus ich hier nichts weiter anzufiihren brauche. In den 
rechtsbiichern wird die krankheit als die strafe eines in einer friiheren 
geburt gebrochenen keuschheitsgelûbdes betrachtet ^. 

Warum nennen nun die Inder die elefantiasis slipada {èrljmda}? 
Das zweite glied der zusammensetzung erklart sich unschwer aus 
der tatsache, dass die krankheit besonders hâufig am fuss auftritt*", 
unklar bleibt aber vorlâufig, was in dieser komposition das wort 
slJ- (srl-) bedeuten soll, da von den uns bekannten bedeutungen 
dièses wortes keine hier passend zu sein scheint. Dennoch scheint 
mir eine richtige erklârung des wortes gar nicht unerreichbar zu 
sein, wenn sie auch m. w. bisher nicht vorgebracht worden ist. 

Sonderbarerweise fehlt in den mir zugânglichen worterbiichern 



' Den hinweis auf dièse fonneu verdaake ich Herrn Prof. D. Andersen ia 
Kopenhageu. 

2 Vgl. YuLE-BuRNELL Hobson-Jobson- 401 ff. (s. v. "Giiinea-worm"). 

3 Uass die lader schon sehr frùh veistandea haben, wie die elefantiasis 
hervorgerufen wurde, werde ich an anderer stelle zeigen. 

* Nach Eâstwick Handbook of Madras p. 316 soll besonders die gegend 
von Cochia wegen der dort sehr haufig auftretenden elefantiasis, die des- 
wegen bisweilen "the Cochin-leg" genannt wird, ûbel beriichtigt sein (vgl. 
Grey Travels of P. délie Valle in India, London, Hakluyt Soc. 1892, II, 441 
n. 3; YuLE-BuRXELL Hobson-Jobson- p. 227). 

' Vgl. Visnu 45, 29. 

" JoLLY Medicin p. 104. 



54 Jarl Charpentier, Zur ait- und mittelindischen wortkunde 

ein ai. ènpada-^ p. siripada-^ das doch irgendwo in der einheimi- 
schen literatur belegt sein rauss ', obwohl es mir z. z. nicht môglich 
ist, auf irgendwelche belegstellen direkt hinzuweisen. Dass dièses 
wort aber mit stipada- "elefantiasis" direkt identisch ist, ergibt 
sich aus der tatsache, dass énpada- (siripada-) der terminus tech- 
nicus des von irgend einem gotte oder einer heiligen person als 
erinnerung eines besonderen vorfalls in stein eingedrûckten fuss- 
abdruckes ûbernatûrlicher grosse ist. Das wort snpada- bedeutet 
also einfach "heiliger fuss, heiliger fusstritt, fussabdruck", weil 
aber ein solcher immer viel grosser ist als ein gewôhnlicher 
menschlicher fuss, heisst die elefantiasis, die sich besonders an 
der krankhaften vergrosserung der beine und fusse bekundet, 
auch élïpada- {= àripada-). Dass dièse erklârung die einzig richtige 
sein muss, bezweifle ich keinen augenblick ; eine menge von ma- 
terialien scheinen auch die riehtigkeit dieser auffassung zu beweisen. 
Da sie aber viel zu weit fiihren wiirden, kônnen sie nicht in diesen 
zusammenhang eingerûckt werden, sondern mûssen an anderer stelle 
(in der Ostasiat. Zeitschrift 1919) verôfîentlicht werden. Hier mag 
es geniigen, auf den wirklichen ur^prung des wortes élipada- "ele- 
fantiasis" hingewiesen zu haben. 



1 Vgl. Lassen^ IA.- I, 234; Kern Maaual of Indian Buddhism (= GIAPli. 
III: 8) p. 62. 



STUFENWECHSELSTUDIEN. 

Von 
K. B. WIKLUND. 

VIII. 

In den beiden letzten abschnitten dieser studien (MO IX, s. 193 ff.) 
habe ich gezeigt, dass man im lappisclien bei einem einfachen stamm- 
konsonanten nicht nur mit einer starken iind einer schwachen stiife, 
sondern auch mit einer dehnstufe zu tun bat, deren spuren in ge- 
wissen fâllen aucb in anderen fi.-ugr. sprachen, vor allem im est- 
nischen zu seben sind. Neuerdings sind nun einige intéressante 
worter ans licht gezogen worden, in welcben man dièse dehnstufe 
aucli bei gewissen konsonantenverbindungen beobachten kann, Ich 
brauche kaum besonders hervorzuheben, dass es wiederum die nasale 
sind, die uns noch einmal bei der erforschung des stufenwechsels 
ausgezeichnete dienste leisten — der zweite komponent der betref- 
fenden konsonantenverbindungen ist ein nasal, der erste ein sibilant 
oder eine aiîrikata. Frans Àimâ, der dièse worter in seinem jûng- 
sten werke "Astevaihtelututkielmia" I, 1—6, ïïelsingfors 1918— 
19 (MSFOu XLV) mitgeteilt und behandelt bat, wird gewiss fiir 
ihre auffindung von den forscbern grossen dank ernten, auch v^enn 
man vielleicht mit der art, in welcher er sie deutet, nicht einver- 
standen sein kann. 

Meine erste bemerkung trifft seine sonderbare ignorierung der 
dehnstufe, deren er in seinem ganzen bûche auch nicht ein einziges 
mal erwâhnung getan bat. Das ist um so auffallender, als die dehn- 
stufe doch offenbar eine so alte erscheinung ist, dass man sie we- 
nigstens bei jeder behandlung des lappischen stufenwechsels mit in 
rechnung ziehea muss, auch wenn man an die angeblichen spuren 
derselben in den ûbrigen fi.-ugr. sprachen vorlâufig nicht glauben 
will. Im Enarelappischeu mag sie vielleicht durch spâtere lautent- 
wicklung bis zur unkenutlichkeit verhullt worden sein, das sollte 



56 K. B. Wikmnd 

uns aber die tatsache nicht verschliessen, dass sie von einer er- 
scheinung uralten charakters, der von mir sog. subradikalen schwund- 
stufe, abhangig ist, die in den meisten fallen schon in urlappischer 
zeit oder noch friiher durch allerlei vokalkontraktionen unkenntlicli 
geworden ist und daher wenigstens in neuerer lappischer zeit keine 
wirkung mehr auf den stammkonsonanten ausgeûbt haben kann. 

Ich glaube nun, dass wenn man bei der behandlung der von 
Aima herangezogenen erscheinungen der dreistufigkeit des stufen- 
wechsels im lappischen die gebiihrende aufmerksamkeit widmet, 
dièse uns die wertvollsten aufschlûsse ûber die existenz und das 
aussehen der dehnstufe in den verwandten sprachen geben werden. 
Vorderhand konnen sie uns freilich nur zeigen, wie die dehnstufe 
der postkonsonantischen nasale aussieht, das genûgt aber um das 
prinzip des dreistufigen stufenwechsels statt des bisher herrschenden 
prinzipes des zweistufigen v\rechsels festzustellen. Wie die dehnstufe 
bei den ûbrigen konsonanten und konsonantenverbindungen aussah, 
kann nur durch die sorgfâltigste detailuntersuchung erschlossen 
werden. 

In seinem neuen werke I, 1 — 6 hat Aima dem ersten kompo- 
nenten der betrefFenden konsonantenverbindungen, d. h. dem sibi- 
lanten oder der affrikata, grôssere aufmerksamkeit zugewendet als 
dem zweiten komponenten, dem nasal. Ich môchte meinerseits glau- 
ben, dass wir noch nicht ira stande sind die entwicklung der sibi- 
lanten und affrikaten im lappischen und finnischen mit so grosser 
sicherheit zu beurteilen, dass wir wie Aima der einteilung des ma- 
teriales die angenommene ursprûngliche gestalt dieser laute (in 
t'ski it'sk^ sk, h u.s.w.) zu grunde legen konnen. Die unsicherheit 
ist noch so gross, das wâhrend Setâla in fi. //, bzw. s die starke 
stufe und in fi. t die schwache stufe des kakuminalen, bzw. mouil- 
lierten c-lautes sieht, Paasonen dagegen und nach ihm zum teil 
Aima wohl mit besserem rechte fi. t fiir die starke stufe des ^, fi. 
ts fur die starke stufe des c und fi. h und s fur die schwache stufe 
des p, bzw. c in anspruch nehmen wollen. Wie das schéma aus- 
sehen wird, wenn einmal auch die dritte stufe ihren gehôrigen platz 
eingenommen hat, ist noch ganz unbekannt. Es scheint mir weiter 
auch sehr unsicher zu sein, ob das i in fi. laiska, muistaa u. dgl., 
wie Aima s. 137 fi", meint, ein uraltes élément und nicht eher jung 
und sekundâr ist. Meines erachtens darf man endlich kaum mit 
Setâla und Aima ss. 128, 133, 147 annehmen, dass IpKola, Sompio 
und Enare s in Enare kuosk "stromschnelle" und aUù "drohen" 
u. dgl. die starke stufe und das i der ûbrigen dialekte (IpN guoikka^ 



I 



Stufenwechselstudieft- 57 

aittet) die schwache stufe des alten 6' vertritt. Die auch von Aima 
hervorgehobene, ganz genaue geographische verteilung des s iind i 
zeigt wohl eher, dass aile beide aus einer und derselben, wahr- 
scheinlich der starken stufe des s hervorgegangen sind ; im nord- 
osten ging das .s vor k und t m s iiber, sonst fiel es mit dem ur- 
sprûnglichen i (in IpN baikke, aitte u. dgl.), das vor A-, t als (j 
ausgesprochen wurde, zusammen; das p kommt einem ix sehr nahe, 
und zwischen %' und ,<• ist der unterschied sehr gering. In IpN laita 
"seitenbrett in einem lappenschlitten" = Enare lâsta haben wir 
sogar einen direkten beweis dieser entwicklung, vgl. unten s. 65. 

Dièse unsicherheit bei der beurteilung des ersten komponenten 
der betreffenden konsonantenverbindungen diirfte schon grund genug 
sein, dass ich hier nur gelegentlich auf seine einstige qualitât ein- 
gehe und dass ich bei der gruppierung der von mir behandelten 
worter von dem aussehen des stammkonsonanten im spâteren lap- 
pischen ausgehe. Wenn ich von wortern mit -sin-, -sn-^ -5>}-, -sm-^ 
-sw-, -s>i- spreche, meine ich also worter mit lappischem -hn-, -sin- 
u. s. w. und sehe vom ursprung dièses s und 6" ab. Die hauptsache 
ist fiir mich der nasal und seine geschichte. 

-Ém-. 

1. Lp. -sin- cv -if- (-s/-, -SV-) = fi. -sin- (sn-) cv -sv- : IpN niuosbiiie, 
gen. muosme "adeps ventris" neben mushme {= Leem imishme "caro 
a parte posteriori costarum prope ingven sita") <:n= inuoiffe, muosfe, 
mosve idem. Schon von Finis zusamraengestellt. Àimâ vergleicht s. 
31 hiermit fi. masmalo^ masnalo^ masvalo "dûnne haut; leiste'' '. 

2. Lp. -sm- ^ -if- (-i>-) = fi. -hii-: IpN gusmos "rigidus; insocia- 
bilis, non affabilis, superbus", Arjeplog, Semisjaur g us mus "steif, 
L. & O. kuschmok, kussmok, kussmes id., Nensén Ranbyn kusjmok 
"trôg, raindre hyggelig" <:n5 Lule kurfë^ Arjeplog, Semisjaur guiffê 
"dumm", L. & Ô. kuive^ skuife id., kuife., kuifesu-uot ''stupiditas", 
ÂiMÂ vergleicht s. 31 hiermit fi. kokma "steifheit", kohno "tôlpel", 
estn. kohnius^ kohinetu "starr, erstarrt, unbeholfen", kohmefus, kôhnus 
"starrheit, uubehulflichkeit" etc. 

Ich habe in diesen studien schon frûher (VII, ss. 200, 223) darauf 
hingewiesen, dass man im lappischen wenigstens eine spur eines 



1 In der regel vollstimdige zitate, belege und litteraturangaben bei ÂiMÂ, 
weshalb ich hier nur das wesentliche zu geben brauche. Aus typographischen 
rûcksichten gebe ich die phonetisch geschriebenen worter in vereinfachter 
transkription ; genaue schreibung bei ÀiMÀ. 



58 K. B. Wiklund 

alten stufenwechsels s cvj findet: IpN vasse cv. Enare vaje "hass" = 
fi. viha] das von Lônnrot verzeichnete Enare vace ist wohl, wie 
auch Aima s. 272 vermutet, eine analogische nebenform. Ein zweites 
beispiel des stufenwechsels s c\> j ist vielleicht IpN 7iasso "otium" 
cv Lule iMcl'd'it "ruhen, in ruhe leben", Malâ najjU, iness. n()JJdsne, 
L, & Ô. najo "ruhe". Das s steht hier intervokalisch ; dass die- 
selbe erscheinung auch in antekonsonantischer stellung vorkommen 
kann, geht aus muosbme cv muoiffe und (juhnos «^ kuife hervor. Das 
i kann in solchen formen offenbar nicht aus einem starkstufigen 
s hervorgegangen sein and kann m. e. auch nicht, wie Setala und 
Aima wollen, aus einem schwachstufigen, stimmhaften sibilanten 
o. dgl. stammen; es fehlt, soviel ich weiss, jeder beleg eines stimm- 
haften i, i, d'z 0, dgl. als schwachstufe eines s, s, i'I, und der 
bekannte samojedische stufenwechsel s «v / scheint die annahme 
eines solchen schwachstufigen i, 0, d'z unnotig zu machen oder gar 
zu verbieten. 

Das m in imioshme^ c/usinos vertritt die starke stufe und das viel- 
leicht ursprûnglich nasalierte /", v in iitnoi'ffe^ kuife, huioe die schwache 
stufe des nasals; miiosfe, mosve sind kontaminationsformen. So viel 
ist klar; was ist aber das urspriinglichere, f oder v? Die antwort 
gibt uns die eigentiimliche, oft besprochene schwachstufe der post- 
konsonantischen medien -/"b-, -to-, -rG- u. s. w. Ich habe schon ofters 
hervorgehoben, dass die starkstufe dieser medien in urlappischer 
zeit wie noch heute in vielen dialekten stimmhaft gewesen ist (-/6-, 
-Id-, -rg-) und dass die schwachstufe sicli von der starkstufe quali- 
tativ durch verlust dos stimmtons unterschieden hat. Eben dieselbe 
erscheinung finden wir nun auch bei -sm-: der schwachstufige post- 
konsonantische spirant war ursprûnglich stimmlos, nicht stimmhaft. 
In der schwachen stufe der sn-worter werden wir unten gleichfalls 
einen stimmlosen, nicht stimmhaften zweiten komponenten finden, 
Dasselbe finden wir bekanntlich bei den wôrtern mit r + nasal, 
wo wenigstens der ûbergang zwischen dem >• und dem nasal in der 
schwachen stufe stimmlos ist : Polmak nom. har'^d)ii, aber gen. hàr'^ni, 
bàvDni, Lule 'pàr'^në, gen. ijàr'^m, Arjeplog (Halasz) par^dnê, gen. 
2Kirhfnê, eine erscheinung, deren erklarung bisher schwierig war 
(UL, s. 106 f.). Unter dieselbe regel fallen endlich auch die son- 
derbaren fâlle von postkonsonantischem f in urnordischen lehnwôr- 
tern, deren urnordische grundwôrter nur w, nicht f gehabt haben 
konnen, z. b. : IpN stacVfo "landungsplatz fur boote" < urn. *sfa^/{d, 
an. stQâ'. Ursprûnglich sind wohl also aile stimmhaften postkonso- 
nantischen konsonanten in schwacher stufe stimmlos gewesen, durch 



Stufenweclïselstudien 59 

spâtere ausgleichung und andere entwicklung sind aber jetzt die 
alten verhâltnisse in sehr vielen fâllen gestort und aufgehoben wor- 
den (vgl. Aima, s. 152 f.). Postkonsonantisches J z. b., dessen stimm- 
loses gegenstûck, d. h. /', in dieser stellung im lappischen unbekannt 
ist, scheint sich zu s oder c entwickelt zu haben, das dann unter 
umstânden die stimmhafte starke stufe ganz verdrângen konnte; 
in dieser weise ist wohl das s in IpN miorsso "stockfeuer" ■< urn, 
*hndrtiôn-, an. *hnj'(ti (das doch offenbar dem lappischen worte zu 
grunde liegen muss, vgl. Aima, s. 186 f.) sowie das c in den von 
mir in JSFOu XXIII, 16 behandelten wortern (IpN skal'l'co "muschel" 
•< urn. *skaîjô, an. skel etc.) entstanden. 

Fi. masvalo enthâlt die schwachstufe des nasals. Fi. //, s in kohma^ 
masmalo dûrfte die starkstufe des spiranten (oder der affrikata) 
vertreten; im folgenden werden wir bisweilen auch im finnischen 
ein i finden, das der schwachstufe zuzuschreiben ist. 

[3. Lp. -sm-, -t'sm- = fi. -hm- «v -Im-: IpLule Usmakat's "zornig", 
cismën là "er ist zornig", Arjeplog (IIalasz) assmat, 1 p. sg. pràs. 
asmaii, 1 p. sg. prât. issinib "zornig werden", L. & O. assmak 
"torvus, valde iracundus, férus", Malâ âsmâokd "graulich", Yilhel- 
mina, Frostviken, Offerdal at'snutjke, Offerdal it'sinl's "bose" = fi. 
ahmâ, ahni "arger", âhmfikkd, âhmcikàs "ârgerlich", estn. (ihm 
"aile, hast, iibereilung" cv fi. «/?«« "groll, zorn" (Aima, s. 95). Der 
sonderbare wechsel zwischen ursprûnglichem a in IpLule und Malâ 
und urspr. palatalcm vokal in Arjeplog und dem siidlappischen 
kann die sicherheit der etymologie nicht beeintriichtigen. Das sùd- 
lappische -t'sm- zeigt, dass das wort ein wirkliches f'.sm-wort ist; 
fi. i in aima vertritt offenbar die alte schwachstufe, die also auch 
bei der affrikata und nicht nur bei altem s ein i ist; das v der 
schwachstufe wurde von dem m der starkstufe verdrangt. 

Ich mochte in diesem zusammenhang erwahnen, dass auch das 
vielbesprochene IpX rœsme "leine oben und unten am uetz, seil" 
= fi. rihma^ mordE fisme im siidlappischen -t'sm- hat und sich also 
als ein ^'l/w-wort erweist: Frostviken, Offerdal rèt't'smë "aus fasern 
gemachtes seil". Das wort diirfte demnach cher arischen als bal- 
tischen ursprungs sein, vgl. Setâla, FUF VIII, s. 77 ff., IX, s. 
123 ff.; Paasonex, IX, s. 120 ff.] 

Ob IpLule vasvëtit "eiter absondern, eitern (von den ohren)" = 
fi. visva, visa, visu, "dial." visma "eiterwasser" (Aima, ss. 32, 122) 
urspr. m oder v hat, kann ich nicht entscheiden. 

Die ergebnisse, zu denen wir bei den sm-wôrtern gekommen sind, 
werden bestâtigt und noch erweitert bei den wortern mit lappischem 



60 K. B. Wiklund 



'en- 



4. Lp. -sîi- (su-) ^ -/n- = û. -hn- (cv -hk-): IpTer t'éeâsne, Enare 
t'sahii^ t'êâsni, Kiiolajarvi Msna '^ Ipî^ caitne, caihue, cainne, Polmak 
t'saim, Jukkasjârvi, Lule t'sàionê, Arjeplog (Halasz) caihtnê^ gen. 
idem, Malâ t'êaiz^në^ Sorsele (N. Moosberg) t'saionk^ Târna (Moos- 
berg) nordl. t'sài^nie^ sûdl. t'sàionci (fehlt leider in noch siidlicheren 
dialekten), L. & O. taidne(?), tjaidne "specht (die bunten arten)" 
= fi. hdhnù\ hââhnâ, estn. âlm {hahn) "buntspecht", daneben estn. 
«M, gen. aha "hâher", liw. ëw, evn^ enn^ën "holzhacker, buntspecht"; 
mordM ssksi, E. seksej ^huntsi^echt'^-^tscher. ciste, sisfe^hstd "specht"; 
syrj. sîz idem (Aima, ss. 59, 61). In den russischlappischen dialekten 
und Enare-Kuolajarvi finden wir also hier -sn-, gelegentlich -s)i-, 
sonst iiberall -/n-, das sich io verschiedenen dialekten in etwas ver- 
schiedener weise entwickelt hat. Die geographische verteilung des 
s und i ist ganz dieselbe wie bei dem oben s. 56 f. behandelten 
s cv i aus urspriinglichem .s, das dem / folgende stimmlose n zeigt 
aber, dass das i hier der schwachen stufe angehoren muss und nicht 
durch lautgesetzliche entwicklung aus einem friiheren stimmlosen 
sibilanten entstanden sein kann. Der wechsel -sn- c^ -iN- ist mit 
dem wechsel -sm- «v -if- analog; auch das f ist vielleicht einmal 
nasaliert gewesen. Im estn. âhk ist das k wohl durch serienwechsel 
zu erklareo, vgl. unten s. 84 f., wo ich die formen der entlegeneren 
sprachen besprechen werde. 

5. Lp. -SH- (sn-) ro -«N- = fi. -in-. Aima vergleieht s. 101 IpTer 
romas "niedriges gebûsch", Kildin rosn "eberesche", Enare attr. 
roasnii "untauglicher (baum)" mit IpN roaihne "sceletus, pannus, 
Skelet, Benrangel, gammel Fille eller Levning af noget" und fi. 
rahna, -o, -u "segmen ligni fissum, assula longa pini", estn. rahn 
"uDgespaltener stamm, klotz, block", liw. râ^n, râî'ndz "baumstumpf, 
moderner baumstamm". Die lappischen worter sind ohne zweifel 
mit einander verwandt, ich môchte aber zunâchst fi. roina "plunder" 
mit ihnen zusammenstellen und mhna, dessen bedeutung doch etwas 
abseits liegt, vorlâufig fernhalten. Wenn fi. roska "plunder" ein 
j^-wort ist, was formell moglich wâre (vgl. unten s. 77 ff.), konnte 
auch dièses wort durch serienwechsel hieher gestellt werden. 

6. Lp. -sn- {-sn-, -st-) = fi. -hn- : IpTer sisne, Kildin sisn "leder 
aus renntierhaut", Enare sisne "haut mit abgesâuertem oder abge- 
nutztem haar", IpN siste, siste, "dial." saste "pellis rangiferina 
subacta", Jiikkasjarvi (Talma), Lule, Malâ sassnë "dûnnes leder aus 
renntierhaut", L. & Ô. sassne, sasne "pellis depilata", auch in den 



Stufenwechselstudien 61 

sudlp. dialekten mit -sn- oder einem daraus hervorgegangenen -sn- 
= fi. hihna "riemen" < lit. sziksznà "feines, zur verfevtigung von 
riemenzeug gegerbtes leder" (Kurschat), lett. siksna "riemen", 
siks-pahrne "fledermaus, eig. lederfliigler". Pi. dial. sisna^ siisna 
"langer, schmaler streifen" ist ein lappisches lehnwort (Aima, JSFOu 
XXV, 1, s. 38). Das baltische wort drang auch ins mordwinische 
und tscheremissische : mordM sna, E ksna, sna, tscher. siste, sista^ 
sûsto "riemen". Aima, s. 9. 

7. Lp. -sn- {-sn-j -st-): IpTer, Kildin, Notozero kcénad, -5, Enare 
kasneh^ IpN gastet, Jukkasjârvi (Talma), Lule kassnët, Malâ kassndf^ 
L. & 0. kasnet^ siidlp. mit -sn- oder daraus hervorgegangenem -sn- 
"niesen" = mord, hs)la-^ Hua-, wotj. kidzni-^ kizni^- idem. Aima, s. 10. 

8. Lp. -sn- {-S7i-, -st-) ^ -st- = fi. -hn-: IpEnare susna "halb- 
trockene kiefer, deren zweige mit ihrer rinde noch daran sitzen", 
IpN sosta "pinus vertice arida", Lule suôssnU "hohler baum, hohles 
horn'', Malâ suosstU "halbtrockene kiefer", L. & O. suosto "pinus 
qua partem arida" neben sassne, sasne "ap. Aust[raliores] adject. 
aliquantum crudus, viridis", sassne muora "lignum viride, non satis 
siccum", Vilhelmina sbssts, Frostviken sosst:ë, Offerdal, Undersâker, 
Hârjedalen sosstà "halbtrockene kiefer" = estn. dhne "hohl". Fi. 
dial. suosto "halbtrockene kiefer" aus dem lappischen. Aima, s. 10. 

Im russischlappischen und in Enare finden wir also in nr. 6 — 8 
ein -m-, das oifenbar der starken stufe angehërt und das dem in 
den siidlicheren dialekten von Jukkasjârvi an vorkommenden -sn- 
zu grunde liegt. Das norwegischlappische -st- geht wohl gleichfalls 
auf ein aus -sn- entwickeltes -sn- zurûck; im "lokativ" heisst es 
ja hier immer -st, was kaum auf einem syntaktischen zusammenfall 
des inessivs und elativs, sondern auf einer lautentwicklung -sn- > 
-st- beruht. Unerklârt bleibt noch das -st- in Malâ suosstû bis Hâr- 
jedalen sosstâ; ich komme gleich auf dièses problem zuriick. 

9. Fi. -hn- ^- -in- ^ -ht- {^ -km- cv -h- «v -hk-). Wir haben schon 
ôfters bei diesen wortern fi. -hn- und einmal ein -in- gefunden; 
ich komme jetzt zu einem worte mit fi. -hn- «v -in- cv -ht- (und 
sogar -km- und -h- cv -hk-): estn. taknikas "klintig, schlecht auf- 
gegangen, nicht ausgebacken" (und? fi. tahnea "feucht", t. pellava, 
ilma] tahnakka "weich und zart", t. verka kàttd vastaan) c^ estn. 
tainas, gen. taina "teig" (estn. taignas, gen. taigna ist durch kon- 
tamination mit dem lehnworte taigen, gen. taigna, fi. taikina ent- 
standen), liw. tan idem, fi. tainiaismarja (neben taikinamarja, estn. 
taigmari) "Ribes alpinum, schwed. degbâr (= teigbeere)" cv fi. tahdas, 
gen. taktaan oder tahde, gen. tahteen, karel. fahfaha-, nom. fahas. 



62 K. B. Wiklund 

olon. fahtaha-^ nom. tahas^ weps. tahtaz, gen. tahthan., estn. tahas^ 
gen. to/«te "teig". Fehlt im lappisclien. Àimâ, s. 46 f. 

Fi. -in- vertritt hier offenbar die schwachstufe und fi. -hn- die 
starkstufe, wie soll aber das -ht- erklart werden? Eine finnische 
lautentwicklung -hn- > -ht- oder -sn- (bzw. -en- o. dgl.) > -ht- 
kennt man nicht, und ebenso wenig kann m. e. ein serienwechsel 
-hn- cv -ht- angenommen werdep, weil die beiden serien durch 
keines ihrer glieder mit einander verbunden werden kônnen. An 
verschiedene stammbildende elemente, etwa -n- und -^-, darf man 
nur glauben, wenn aile anderen mittel versagen. Die antwort auf 
die frage liegt indessen nahe, wenn man immer die dreistufigkeit 
der stufenwechsel vor augen hat und sicli die moglichkeit verge- 
genwârtigt, dass dièses -ht- die alte dehnstufe eines -m- vertreten 
karn. Die finnischen sog. nomina contracta, zu denen tahdas und 
tahde gehoren, sind in diesem zusammenhang schon oben IX, 
s. 222 ff. gegenstand der aufmerksamkeit gewesen. Die entsprechen- 
den lappischen "s-stâmme", IpN halges, gen. halgga u. s. w., ver- 
lieren in den casus obliqui ihr s, was ja regelmâssig von ûber- 
dehnung des stammkonsonanten begleitet wird. Im estnischen zeigen 
auch in der tat die nomina contracta ûberdehnung des (einfachen) 
stammkonsonanten, z. b. : rugiz^ gen. rukki mit ûberlangem i "rog- 
gen" = fi. ruis^ rukiin (IX, s. 223). Dièse erscheinung ist m. e. ein 
rest des alten dreistufigen stufenwechsels, der jetzt von einem zwei- 
stufigen wechsel ersetzt worden ist, wobei meistens die dehnstufe 
zu kurz gekommen zu sein scheint. Der wechsel zwischen dem 
schwachstufigen stammkonsonanten des nom. (ess., part.) sing. der 
nomina contracta mit dem dehnstufigen der ûbrigen kasus diirfte 
in der regel von einem wechsel zwischen einem schwachstufigen 
und einem analogischen starkstufigen stammkonsonanten verdrângt 
worden sein. In estn. tainas cv fi. tahdas^ gen. tahtaan sowie in 
einigen analogen fâllen, die wir unten besprechen werden, scheinen 
indessen sowohl die schwachstufe als die alte dehnstufe bewahrt zu 
sein und neue paradigmen gebildet zu haben. In tainas haben wir 
offenbar die alte schwachstufe auf -^'n-; in tahtaan sehe ich die 
alte dehnstufe, zu der in tahdas eine neue, analogische schwach- 
stufe gebildet worden ist. Neben der schwachstufe -«N- und der 
starkstufe -.sn-, die noch heute in tahnikas vorliegt, hatte man m. e. 
in alter zeit eine dehnstufe -ssn-^ dessen w nach dem langen oder 
vielleicht ûberlangen stimmlosen s seinen stimmton und seine nasa- 
lierung verlor und in ein t reduziert wurde. Ans dem -sst- hat 
sich dann das jetzige fi. -ht- entwickelt. Der jetzige wechsel tainas 



Stufenwecliselstudien 63 

c\3 tahnikas cv tahdas^ tahtaan vertritt also den alten dreistiifigen 
stufenwechsel -?'n- cn; -m- c^ {-ssn- y)-sst-. Im folgenden werden wir 
auch im lappischen, mordwinischen, tscheremissischen imd den per- 
inischen sprachen bei wôrtern mit postkonsonantischem nasal belege 
eines klusils fînden ; der ûbergang -ss)i- > 4st- diirfte also uralt sein. 

Wie so oft in den worteru mit nasalem stammkonsonanten finden 
wir auch hier zahlreiche beispiele von serienwechsel ; statt n konnte 
ein m oder ;^, bzw. die schwachstufe oder dehnstufe dieser nasale 
eintreten. Ich werde unten s. 77 ff. zeigen, dass die starkstufe eines 
postsibilantischen vj im fînnischen meiner meinung nach und die 
dehnstufe k ist. Es gehoren wohl also mit tainas, tahnikas, tahdas 
auch die folgenden formen zusammen; fi. tahma "klebriger stoff, 
schmutz", tahnminen, tahmea "klebrig, unrein", estn. fahm "russ, 
aile sich ansetzende unreinigkeit", adj. tahmane; auch fi. tahea 
"klebrig, zusaramenziehend" {t. mahu), fahkero "brei, teig", estn. 
tahke = tahnikas. Fi. taha, gen. -an und tahas, gen. tahaan "teig" 
sind vielleicht aus einem dialektischen paradigma tahas < tahdas, 
gen. tahtaan entstanden. Auch im tscheremissischen scheint dieser 
stamm vorzukommen: taska^ "aukleben, befestigen" etc. Aima s. 46 f. 

Auch das t in den oben s. 61 erwâhnten lappischen formen 
Malâ siidsstU bis Hiirjedalen sbsstâ "halbtrockene kiefer" ist also 
in derselben art zu beurteilen; es vertritt die dehnstufe, die wohl 
hier aus diminutiven oder kurznamenformen stammt, vgl. oben IX, 
s. 216 ff. 

10. Lp. -?"n- (> -in-) = fi. -ht- : IpEnare soina^, IpN saidnat "den 
atem verlieren vor lachen oder husten" cv fi. hihfua, hihti/a idem. 
ÀiMÂ, s. 35. Im lappischen hat die schwachstufe, im finnischen 
die dehnstufe gesiegt; das stimmlose n ist in Enare und IpN stimm- 
haft geworden. Nach Àimâ soll auch tscher. sônd'zalam etc. "wiehern" 
hieher gehoren (?). 

11. Lp. -ils- (> -in-) = fi. -ihn- cv -iht-: IpEnare nioina'h "mager 
werden", ruoinas "sehr mager", IpN ruoidnat, bzw. ruoinas = fi. 
raihnas, raihna "krânklich" (fi. Enare raina "sehr mager" hat sein 
h durch einfluss des lappischen eingebiisst), raihnistua "hinsiechen" 
«V raihtua idem (Lisâvihko). Aima, s. 45. Finnische schwachstufe 
-ihn-] wie das seltene raihtua zu beurteilen ist, ist unsicher, viel- 
leicht kontamination zwischen der schwachstufe und der dehnstufe. 

12. Wenn das vielbesprochene fi, pahna "kurzstroh, streu, lager- 
stelle, scliweinestall", estn. j^ahn neben ^j«/?f idem, liw. pâ''dz, pà'ddz 
"schweinestall" genuin finnisch und nicht aus dem germanischen 
(an. hâss "lagerstelle", got. bansts "scheuer") entlehnt ist, finden 



64 K. B. Wiklund 

wir auch hier neben der starkstufe -hn- die dehnstufe -ht-. Aima, 
s. 42 f. 

13. Fi. -h)i- ^^ -ht- : estn. Idhn, gen, Idhna neben Idht, gen. Mha 
und (durch alten serienwechsel ?) Idhl; gen. Idha "haucli, gestank". 
ÀiMÂ, s. 42. 

14. Fi. -hn- c\5 -ht-: ryhnâ "kleines, unscheinbares wesen" neben 
ryhtakôinen "niedrig, gering". Aima, s. 46. 

15. Fi. -hn- c^ -ht-: râhne "schleim, schmutz" neben rdhtâmâ, 
-mo "angeklebter schmutz". Aima, s. 46. 

16. Fi. -hn- cv -ht- : fi. "^ruhnoa > IpEnare ruhno^ "eifrig arbei- 
ten" neben fi. ruhtoa idem. Aima, s. 46. 

17. Fi. pohtaa "worfeln, sieben (korn)" neben mordE pon''zav- 
toms (metathese) idem; syrj. imznahiy "sieben, beuteln" etc. Aima, 
s. 44 f. 

18. Lp. -st- {-it-^ -st-) = fi. -ist-, -st- cv -sn-. Viele abweiehungen 
vom bisher belegten zeigt IpTer lâsta, gen. làsst'ige, Kildin lasta, 
gen. lasstay, skoltelp. lâsta^ gen. lasHay^ Enare ^â^te, gen. lasstû 
(mit regelmâssiger kontraktion der 2. und 3. silbe), IpN laita., gen. 
laittaga, Jukkasjârvi (Talma) lâsta^ nom. pi. làsstaGaok, Lule Icista, 
gen. làsstaka^ Vilhelmina lèssf, nom. pi. lèsstak, Frostviken lèsstaGs^ 
nom. pi. lèsstak, OfFerdal lèsstaks {-st- •< -st-), Hârjedalen léssta^s 
"seitenbrett in einem lappenschlitten", L. & 0. lastek "assis sive 
tabella lignea longior, latitudine exigua" = fi. laista "splitter", lasta, 
lasto "latte; kleiner spaten; holzerne scheibe" (> IpEnare lastu 
"platte schaufel"), liista "latte, langer span", liisto "latte, leiste; 
kleiue platte; splitter", liiste "dûnne latte in schlitten etc.; splitter, 
span", lista, listo "leiste; liste (in dieser bedeutung < schwed. //.s-fr/)", 
liste "leiste, latte"; karel. lissavakka "ans langen, dûnnen spânen 
verfertigter korb", listie-, nom. lisse = û. liiste; olon. lasta-, lasta-, 
nom. -tii = ^. IsLsta., , n'innâz-lastaine "brustbein"; wot. lassa "weber- 
kamm"; estn. laist, gen. laista od. laiste "die stange oder das brett, 
welches mit zwei pflocken befestigt die beiden achsen des bauer- 
wagens verbiadet", last, gen. lasta idem, lasn, gen. lasna "idem; 
spaten, schaufel", liistak, listak, liistakas "dûnnes scheibchen, schnitt- 
chen, brettchen". Hieher gehôrt wohl auch fi. lastu, karel. lastu, 
olon. lastu, wot. lassu, estn. laast, gen. laastu "span". Ob auch 
IpEnare luastu "schachtel von birkenrinde" (> fi. luosto idem) und 
IpN laste, liiste "alveus, lacus, linter" hieher gehôren, ist unsicherer. 
Eher ware hieher zu stellen IpN liwste "weisser streifen lângs der 
seite eines renn.tieres", luostaçj, -ak "rennticr mit solchem streifen", 
Jukkasjârvi (Talma) lUiistak, Lule luossf?, bzw. lûiistak, Mala luost. 



Stufenwechselstudien 65 

ack. luostsguH\ bzw. luost9f/9 idem, L. & 0. luostek "discolor, albidus; 
de pellibus ferinis albidis plerumque dicitur [?]". In entlegeneren 
sprachen raordM laz^ms, E lazoms "spalten", laz "brett"; tscher. 
làstak "flecken, stiick"; wogul. Josati "spalten, bersten" etc. Aima, 
ss. 15, 40 f. 

Ich kann nicht g-lauben, dass, wie Aima meint, IpN laita etc. 
ein offenkundiges lehnwort aus dem finnisclien sei und dass die be- 
treffenden finnischen wôrter eigentlicli onomatopoetisch oder de- 
skriptiv seien. Der eigentumiiche vokalwechsel IpLule lasta <^ Vilh. 
lèsst und fî. lasta cv laista cv Uiste, liste etc. hângt vielleicht mit 
der noch unbekannten urspriinglichen qualitât des folgenden sibi- 
lanten zusammen. Fiir uns ist zunâchst nur der wechsel des dem 
sibilanten folgenden n (nur im estn. lasn) e^ t von belang. Wichtig 
und intéressant ist, dass so viele unter diesen wortern nomina con- 
tracta, bzw. wôrter vom typus IpX laita, gen. laittaga sind, denn 
in solchen wortern ist eben nach dem oben gesagten dehnstufiger 
stammkonsonant zu erwarten. Sie sind vielleicht aus fi. liistaâ, 
liistaa "spalten" abgeleitet, dessen ^ dann gleichfalls dehnstufig wâre; 
im lappischen fehlt dièses verb. In IpN laita steht das im allge- 
meinen schwachstufige i mit dem dehnstufigen t vereint, was etwas 
auffallend ist; ich mochte also annehmen, dass dièses i vor t aus 
dem dehnstufigen s entwickelt ist, und sehe hier einen beweis dafûr, 
dass auch das i in solchen wortern wie IpIST fjuoikka, aittet = Enare 
hiosk, (isti'S nicht die schwachstufe des urspr. .s vertritt, sondern 
aus seiner starkstufe entwickelt ist, vgl. oben s. 56 f. 

19. Lp. -in- cv -st- (--v -sk-) = fi. -st- (--v -s- cv -sk-). Hier ist 
wahrscheinlich auch das folgende wort mitzunehmen: lp. L. & O. 
muines "Austr. obscurus", muines hâla ''œnigma", muines suisses 
"fabulosa narratio" (ich habe das wort in der lebenden sprache leider 
nicht wiederfinden kônnen und kann also nicht mit sicherheit ent- 
scheiden, ob sein n stimmlos ist) .-v Enare mosto'h "dunkel werden 
(von kleidern, metallen)", IpX mostas "nubibus obductus, morosus, 
obscurus, languens, pallens (de rébus splendentibus)", Lule mostïis 
"unlustig; zornig'', Malâ mosstUs "unlustig, etwas krank", L. & O. 
mostos "subtristis, moestus" = fi. musta, estn. miist, gen. niusta etc. 
"schwarz" ; sûdestn. nach Wiedemaxx muss, gen. mussa, das Aima 
aus einem *mi(sna herleitet (?). Aima, ss. 1 1 ff., 42. Ich mochte auch 
die folgenden formen hieher zâhlen : IpN moskos, attr. mosko "clausus, 
tectus, obscurus", moske "kesselformiges gebirgstal (Qvigstad in A. 
Helland, "Beskrivelse over Tromso amt" I, s. 29), Jukkasjarvi 
(Talma) moskùs "geschlossen, ohne ôffnung", Lule /^/os^ws "iiberdeckt, 

M. 0. 1919. 5 



66 K. B. Wiklund 

geschlossen", mosskë "kleiner hain am fusse eines steilen abhanges 
im hochgebirge", Malâ mosskUs "verstopft, geschlossen", L. & O. 
mâskos "clausus, occlusus", niâske "regio pinifer et uliginosa [eine 
solche gegend ist dichtbewachsen und dunkel] ; vallis montibus colli- 
busque sep ta, eonvallis", Vilhelmina mosshûs^ Frostviken mosskUs, 
OfFerdal, Undersâker, Harjedalen nmsskâs "zugenâht, geschlossen", 
Y,, F., 0. masskë, U. masskë {-sk- < -sk-) "kesseltal im hochge- 
birge (V., O.) ; tal im hochgebirge (F.) ; geschûtzte, sonnenbeleuch- 
tete, dicht waldbewachsene bergseite im hochgebirge (U.)". Mit an- 
derem vokalismus Lule môskas, gen. mosskasa "zornig, empfindlich", 
Malâ 7nossks "mûrrisch", mbsskëotit "missbilligen", L. & O. mdsketet 
idem, F. mossks "verdriesslich", V., F., O. mdsskëotit, H. mdsskëotit 
{-sk- < -sk-) "sich ârgern" (hieher?). Wie unten naher motiviert 
werden wird, sehe ich in einem solchen -sk- die dehnstufe des -,sî^-. 
Die starkstufe des -s-zj- tritt im finnischen als -s- auf: fi. museva 
"dunkel, schwârzlich", karel. muzia, -ie, olon. muzavu, -v idem 
(Aima, s. 12). Auf grund einer von Fmis mitgeteilten nebenform 
IpN md^kos stellt Aima s. 169 f. inoskos zu den wortern mit -^k- «v 
-sk-, die ein urspriingliches /.• haben. Ehe dièses mo^kos besser be- 
glaubigt wird, kann ich aber an seine existenz nicht glauben ; bei 
Friis sind ja unrichtige formen keine seltenheit. 

20. Lp. -/N- cv -m- c\3 -rt- c\- -st- . Noch andere formen von stamm- 
konsonanten finden wir in der folgenden wichtigen wortgruppe 
(ÀiMÂ, s. 12 f.): IpEnare t'stiine "steiss", t'siiina^ "gebiickt, mit 
dem hinteren nach oben stehen", IpN cuidne, ciiihne "quod oblique 
statutum est", cuidnat "corpore ita incurvo et prono stare, ut nates 
sursum vertantur, caput et manus versus terram teneantur", cuidnit 
"posteriora sursum vertere, manibus et genibus humo admotis" .>j 
IpN cordnat, "dial." carnat "exsilire, emicare, evolare, elevari, re- 
tundi, retorqueri", Lule t'sor°not "in die hohe fliegen (von vogeln, 
rauch)", L. & 0. tjânlnet "in altum elevari, in altum penetrare" 
cv Enare t'surtte "steiss", t'surttil "den hinteren hinausstrecken", 
IpN curtte "podex", curttit "einem den hinteren zuwenden" cv L. & Ô. 
tjuste^ patta tjuste, a. 318 plur. jx^^^a tjusteh "nates". Die zuerst 
genannten formen, IpN cuidne^ cuihne (d. h. -iN-) etc., vertreten 
offenbar die alte schwachstufe. LpN cmite und L. & 0. tjuste sind 
ohne zweifel dehnstufige kosenamen oder kurzformen ; in solchen 
wortern wird bekanntlich der stammkonsonant sehr oft ûbermâssig 
gedehnt, vgl. oben IX, s. 216 ff. Die hauptsache ist fur mich hier 
die postkonsonantische tenuis der beiden formen, wâhrend der wechsel 
r cv s zeigt, dass der erste komponent des stammkonsonanten kaku- 



Stufenwechselstudien 67 

minai gewesen ist, deiin nur ans einem kakuminalen .s, s oder f kann 
sowohl r als s entstehen; kakurainales .s-, .s und c sind ja gewisser- 
massen aus r und s, s, c zusammengesetzt oder vereint. Der dialek- 
tische wechsel ;■ cv s darf uns nicht ûberraschen; die dehnung des 
stammkonsonanten in den kurzformen fâllt ja oft etwas unregel- 
màssig aus, uni so wertvoller ist es denn, dass beide formen trotz 
der verschiedenheit des ersten komponenten als zweiten komponenten 
ein t haben, Das -;•«- in IpN cordnat etc. diirfte endlich wegen 
seines n die alte starkstufe vertreten. 

21. Lp. -m- = fi. ->•«-, -SH- (> -ns-) cv -rst-^ -rft-., -rt-. In fast 
derselben art wie bei dem vorhergehenden worte treten die stark- 
stufe und die dehnstufe — die alte schwachstufe fehlt — in einer 
anderen von Aima ss. 14, 37, 60, 211 behandelten wortgruppe auf. 
Das lappische kennt nur die starkstufe auf -m-: Ter, Kildin kierne 
"schneekruste", Enare kerni "gefrorener reif auf dem schnee", IpN 
gierdne^ gœrdne "nix glaeie adstricta; renium morbus, quo tarandi 
vexantur", Lule kèryiê grober schnee, der das haar an den fûssen 
der renntiere wegreibt**, kèrnë-tùwta "krankheit mit wunden am 
euter der rennkuh", L. & O. kierdne, kdrdne "superficies nivis 
congelata" etc. Ini finnischen finden wir zunâchst eine starkstufe 
auf -m-: karna "dunne oiskruste auf dem boden, gefrorener boden, 
der unter den fiissen knirscht; die âussere rinde der baume"; kerni 
"hautausschlag (der kinder)". Dièse lappischen und finnischen worter 
zeigen freilicli grosse ilhulichkelt mit urn. *herna^ an. hjarn "schnee, 
der wegen tauwetters und folgender kiilte zu einer harten und festen 
masse geworden ist", das finnische und zum teil auch lappische ci 
stimmt aber nicht gut zum nordischen e; auch die folgenden fin- 
nischen formen sprechen gegen entlehnung. Erstens die starkstufe 
auf -sn- > -ns- in den m. e. hiehergehôrenden wortern fi. kcisnd 
"schwiele, warze, hiihnerauge; knoUen, auswuchs" ; kâssà "buckel, 
knollen , auswuchs " ; kànsd " baumschwamm , zunderschwamm ; 
schwiele"; karel. kâznd "baumschwamm"; estn. kdsn, gen. kâsna 
"schwamm; schwiele, callus, warze, leichdorn, drûse, baumkrebs". Eine 
dehnstufe auf -rst-^ -rtt- finde ich in fi. kerste, kersti "schnee-, eiskruste"; 
kerte, gen. kertteen "diinne kruste auf dem schnee" ; die worter 
sind nomina contracta, in welchen nian nach dem oben gesagten 
dehnstufe erwartet. Wichtig sind weiter auch die von Àml heran- 
gezogenen formen aus entlegeneren sprachen: mordE ksnat "krâtze"; 
tscher. kdrt "eisrinde auf dem schnee", sowie ostj. karDdm "schnee- 
kruste", das er aber spàter zurûckgenommen hat. 

Wir finden auch eine reihe von wortern mit anderem vokalismus, 



68 K. B, Wiklund 

die man kaum von den bisher behandelten trennen kann : fi. kaarna 
"kiefer- oder fichtenrinde, die âussere, harte rinde; baumflechte" 
(die von N. Andersson, "Studien zur vergl. der idg. und fi.-ugr. 
sprachen", s. 200 f. hervorgehobene ahnlichkeit mit lit. Jcarnà "lin- 
denbast" ist wohl nur zufâllig) ; weiter auch fi. karna "erstarrter 
schmutz an etwas" (wenn es nicht eher aus urn. *sJcarna, an. skarn 
"schmutz" stammt) und mit dehnstufigem -rst-^ -rt-: fi. karsta "russ, 
schornsteinruss ; schmutz; schlacke" ; karstanne, -es "sehneekruste" ; 
korste "verbârtung, kruste" ; korstanne "krustigkeit"; karsi, gen. 
karren "abgebrannter docht oder span, russ von kerze oder span ; 
harter russ an tôpfen oder in schornsteinen ; schlacke"; {karsta 
"krâtze, jucken" dagegen ist ein slavisches lehnwort: russ. korosta 
"krâtze, grind", Mikkola, MSFOu VIII, s. 126). Es wâre indessen 
moglich, dass dièse hintervokalischeu worter eher (durch serien- 
wechsel) mit einer anderen wôrtergruppe mit âhnlicher bedeutung 
zusammenhângen : fi. kaarmii "kiefer- oder fichtenrinde", karmu 
"idem; russ, harter russ (an topfen, in schornsteinen)"; karmanne, 
-es, karmanes "gefrorene sehneekruste, gefrorener erdboden". Der- 
selbe stamm tritt gewiss auch im lappischen auf: Lule kUosmar 
"fichtenrinde", Malâ kuosnidr'^ "kieferrinde", Offerdal Guôssmars 
"fichtenrinde, die man in grossen stûcken unter die rasenstiicke 
auf der hiitte legt", das wieder (durch serienwechsel m cv vj^ vgl. 
unten) mit fi. kosku, koskiis, koskut "fichtenrinde, dicke kieferrinde, 
scheibe von solcher rinde" zusammenhângen muss; weiter auch fi. 
karve, gen. karpeen "flechte oder moos auf bâumen, steinflechte; 
dûrre rinde" neben olon. kadzve "flechte auf bâumen" (Aima, s. 264); 
kwppu "rinde"; karppa "gefrorene schneerinde"; sogar im tschere- 
missischen: k.ivyaz "rinde (an bâumen)"; vgl. Àimâ, s. 54. Zu den 
vordervokalischen wôrtern gehôren endlich vielleicht auch (durch 
serienwechsel) fi. kerma^ kerma "dûnne kruste, dûnne oder weiche 
schale; sahne"; kermu "kristallhâutchen auf der obersten oberflâche". 
Mit fi. kerma verbindet Aima s. 191, vielleicht mit recht, auch fi. 
kirma "die innere, diinne schicht der birkenrinde; sahne", estn. 
kirme^ kirve "dûnne schicht ûber etw., dûnner iiberzug (eis, fett u. 
dgl.)" sowie wotj. kurm'i- "hart werden, austrocknen, eine kruste 
bilden (von breiartigen flûssigkeiten, besonders von kot gesagt)", 
ùng. kôrmedni "coagulari, concrustari"; IpN gadmac/ „pinguitudo, 
adeps in costis tarandi" kann wohl aber schon wegen seiner be- 
deutung nicht gut hieher gehoren. 

22. Lp. -m- = fi. -rst- liegt vielleicht auch im folgenden worte 
vor: IpL. & (X skuornes, skuordnok, Lule skuHr^nas "keusch", IpN 



Stufenwechselstudien 69 

skiiornas, skuornes "qui cibum impurum et maie coctum aspernatur", 
skornes "nitidus", vgl. estn. karsf^ gen. karste "keusch, zûchtig, 
reinlich, anstândig, mûssig, enthaltsam, geziert, wâhlerisch" (Aima, 
s. 36 f.). Die estnische form ist wenig verbreitet ; fur gewôhnlich 
heisst es estn. karske^ gen. karske, das an nd. karsch "munter, frisch, 
bei krâften", schwed. karsk idem erinnert. Die etymologie wâre 
sicherer, wenn man auch fi. karsti, kartti "hârterer nadelbaum, 
harte kiefer od. fichte; hart, sparsam" heranziehen diirfte. 

23. Fi. -m- cv -hn- finden wir in fi. peniil "bast, lindenbast"; 
estn. pdrn^ gen. pàrna "alte linde; riister"; liw. parna., L. pdrn 
"linde" = sùdestn. pâhn, gen. pâhna "alte linde; rûster" (Aima, 
ss. 59, 61). Auch mordE pekse; tscher. piste:, wotj. heriz "linde" 
etc. Vertritt estn. h hier eine andere urspriingliche affrikata als 
das r? 

24. Fi. -hn- cv -]d- zeigt (Aima, s. 47) estn. tihnas, gen. tihna 
"dicht, nicht locker", tihn, gen. tih>m "dickicht, dichter junger 
anwuchs" etc. = estn. tihfe^ gen. tihte "dicht, nahe bei einander, 
stark, fest, gediegen" ; fi. tihteà "dicht, kompakt, knapp, karg". 
Daneben aber auch estn. tilit, gen. tihi "dicht" aus d. dicht und 
IpN divtes, gen. dikta(sa) "dicht (nichts durchlassend)", das wohl 
mit urn. *Jnhti-, an. péttr "dicht" in verbindung steht. Es ist also 
etwas unsicher, ob fi. tihteà wirklich ein einheimisches wort ist. 
Fur finnischen ursprung sprechen indessen die nebenformen fi. tiheci 
und tihked^ estn. tihke^ gen. tihke "fest, dicht, kompakt, zâh" = IpN 
daskad^ diiskad "fest, kompakt (von leder), dicht (von haar, klei- 
dern)", welche eine alte, event. serienwechselnde starkstufe -svj-^ 
bzw. dehnstufe -sk- wiederspiegeln kônnen, vgl. nâher unten. Es 
gibt sogar auch ein fi. tihmas "fein, dicht", vielleicht eine neben- 
form mit altem -sm-. Im tscheremissischen finden wir ein ciickildô^ 
cuckudo etc. "densus, crassus", das hieher gehôren diirfte; daneben 
auch cdsndk "dickicht im walde" sowie tiiska "gestrâuch" und sogar 
tiirka "dickicht", dessen r das oben von IpN cartte u. s. w. gesagte 
in erinnerung bringt, vorausgesetzt dass auch dièse letzteren formen 
mit den hier besprochenen fi. und Ip. wortern zusammengehoren. 
Aima erinnert auch an mordM taind^ E teine "schmal, eng" (schwach- 
stufe von -sn-?). Es ware aber noch verfrûht aus diesen formen 
der entlegenereu sprachen irgend welche bestimmteren schlûsse ziehen 
zu wollen, da schon ihr etymologischer zusammenhang mit den 
finnisch-lappischen wortern unsicher ist. 

25. Skoltelappisch piester^ Enare pesnir "schâbe, flachsflocke" 
stammt offenbar aus fi. pdistdr idem oder einer karelischen form 



70 K. B. Wiklund 

desselben wortes (jetzt karel. paiséâr, gen. -sfâren), das selbst ein 
uiizweideutigcs slavisches lehnwort ist (vgl. Aima, ss. 10, 77). Enare 
n erklart sich durch dissimilation des zweiten silbenanlautenden 
klusils. 

26. Dasselbe gilt auch fur IpEnare pehnrik neben (Fellman) 
vessnerik, IpN besstw; hœsstaragc/es. hœsteragas, vœsstaragge etc. 
"Motacilla alba", das aus einer form des vielgestaltigen fi. vâstârâkki 
idem (Aima, s. 11) entlehnt sein muss. Das anlautende p- kommt 
auch in olon. pedstdrikki und karel. pàistânkkô (Mela-Kivirikko, 
"Suomen luuraukoiset", 1909, s. 121) vor und ist vielleicht durch 
volksetymologische anlehnung an pâistâr (oben nr. 25) entstanden; 
mord, uskdfej, vdskdfej idem zeigt, dass das p- nicht ursprûnglich 
sein kann. Von einem uralten wechsel -st- «v -hi- kann in diesen 
beiden lappischen wôrtern keine rede sein. 

Dieselben erscheinungen wie bei den wortern mit lappischem -hn-^ 
-m- finden wir auch bei den wortern mit lappischem 

-h]-. 

27. Lp. -ivr c^5 -ék-\ L. & Ô. loingos "madidus, humidus, parum 
firmus sive cohœrens" = L. & Ô. loskos, lusskos "fluidus", Malâ 
lusskâs "fliessend", Lule losko^ sloskn, sloskns "fliessend, nicht ge- 
froren", loskltit, Uosskiït "schmelzen (intr.)", IpN losko, "dial.« 
loskas "apertus, non congelatus" (Aima, ss. 24, 50). Ich kenne leider 
das wort loingos aus der lebenden sprache nicht und kann also 
ûicht entscheiden, ob sein >i stimmlos ist, was mit dem stimmlosen 
f und N des schwachstufîgen -sm- und -su- vollstândig ûbereinstim- 
men wûrde. Das -sk- fasse ich als die dehnstufe des -^>j- auf. L. & 
Ô. -sk-, -ssk- soll wahrscheinlich -sk-, nicht -sk- bezeichnen. Auch 
das finnische hat hier ein -sk-, dessen k ich in derselben weise 
deute; auf welchen friiheren laut sein s zuriickgeht, weiss ich nicht: 
fi. losko, loska "schmelzschnee, matsch", loskomarkd "durchnâsst". 
Daneben auch formen ohne k: fi. loso "tiimpel, sumpfige stelle", 
losoimikka "talsenkung zwischen hûgeln", luoso "grôsserer tiimpel"; 
in diesen formen môchte ich die alte starkstufe sehen, vgl. naher 
unten s. 77 ff. Auch fi. losma, luosma "matsch, kot", wohl mit se- 
rienwechsel. Ein anderes wort ist Mala losskdt, Lule Ibsskalit, IpN 
loaskalet etc. "schlagen" = fi. loskata "klatschen, klappen, schiagen"; 
tscher. lockaldem "crepare (digitis)"; syrj. latskyny "hauen, schlagen" 
etc.. Aima, s. 84. Ursprûnglich sind wohl aile dièse worter onoma- 
topoetisch-deskriptiv ; es gibt ausserdem noch eine reihe von âhn- 
lichen formen, deren "streckform"-natur in die augen springt und 



Stufenwechselstudien 71 

die also nicht wie vollwertige appellativa dem regelrechten etymo- 
logisieren zugânglich sind : fi. loska, Uska '^marderfalle, mardernetz", 
liska "brei", lossa "schneeregen", lossa "falle", losata "verfallen, 
entzweigehen", losiita "schwatzen** u. s. w. 

28. Fi. -hk-, dessen k meines erachtens die dehnstufe eines yj 
vertritt, entspricht in einem worte einein syrjânisch-wotjakischen 
-im-, -zm- (serienwechsel) : fi. tihkurl, tuhkurl "nôrz", estn. tuJikur, 
tuhker^ tuhkrl, tuhkru, tuhkma "iltis", liw. L. dukir idem = syrj. 
tsuzmar, wotj. Uozmer etc. "hermelin; iltis" (Aima, s. 51 f.). Ver- 
wandt hiermit ist olon. t'sUik "norz", estn. tohk^ tÔhu "iltis; stein- 
marder" = IpHarjedalen, Undersaker, Offerdal t'kiUkës {s<.s)^ Of- 
ferdal, Frostviken t'msskëe^ Vilhelmina t'kisskës^ Malâ t'sasske, L. 
& O. tjmke "hermelin"; die von Friis mitgeteilte "dialektische", 
d. h. sudliche form cacke ist wahrseheinlich unrichtig. Auch das 
lappische hat also hier dehnstufiges k. Syrj. t'sitl "norz, sumpfotter"; 
ostj. SOS etc. "Mustela sibirica" hat irgendwie den nasal eingebiisst. 

29. Fi. -hk- cv) -/i- cv -JiH-: fi. pehku "spreu, abfall von heu", 
estn. i^ohk^ gen. pôhu oder pôkk^ g. pokci^ -u idem = fi. i}ehu idem 
= fi. pehna idem. ÀiMÂ, s. 44. 

30. S. 57 f, will Aima auch im sudestn. pâlut, gen. pahnû und 
mordE pest'e^ pestse etc. "haselnuss" einen hiehergehorigen wechsel- 
fall sehen. Siidestn. -hn- ist wohl aber hier durch wegfall eines k 
aus sudestn. pahen^ gen. jxihkne, pahkme oder pahk)ia^ gen. piâhkna, 
nordestn. pithel^ gen. pahkla etc., fi. pahkina^ dial. pâhken^ gen. 
imhkemen etc. "haselnuss" entstanden. Mord, -st'-^ -^Û- dagegen 
kônnte vielleicht die dehnstufe eines alten -sn- vertreten, vgl. mordE 
t'est'e, t'i'Me etc. "stern" = fi. tahti, taline unten s. 76, in welchem 
fall fi. -hk- in pahkina und mord, -sk- in E pesks etc. "haselstrauch" 
die dehnstufe eines -syi- sein konnte. In tscher. pil%s^ pilks etc. 
scheint das -sk- metathesiert zu sein. Die ûbrigen von Aima er- 
wâhnten formen aus den ostlicheren sprachen sind noch dunkler; 
intéressant ist immerhin das ;• in tscher. pukhrnie^ pu^kerme^ pirkem 
etc. "haselstrauch", das vielleicht nicht dem sufiîx, sondern dem 
stammkonsonanten angehôrt. 

Ich gehe jetzt zu einer reihe von wôrtern ûber, wo das lappische 
ein s mit nachfolgendem nasal hat. Wie ich schon oben betont 
habe, ist der ursprung des sibilanten hier nicht von bedeutung ; 
da man die jeweilige qualitiit desselben in alter zeit meistens noch 
nicht kennt, wâre eine einteilung nach diesem prinzip misslich. Es ist 
immerhin intéressant und soll schon hier hervorgehoben werden, dass 
man in den folgenden wôrtern nie eine schwachstufe mit -i- findet. 



72 K. B. Wiklund 



-S m-, 

31. Lp. -sm- co -sv- (> IplSF -sh-) = fi. -hn/-^ -sni- cv^ -hv-: IpN 
asmas cv as?;as, as&as "lecker (nur von speisen)", Patsjoki âsoas 
"lecker", Lule cisvas^ nôrdl. Gellivare hasvas, Nensén asjvas "gut, 
wohlschmeckend, fett (von fleisch)". Hiermit ist vielleicht zu ver- 
binden IpN viwsmes, gen. vuosbmas "avida hujus vel illiiis cibi (de 
muliere prïegnante)" cv Enare vuôsva, attr. viwsvis idem, Jukkasjârvi, 
Talma vu'àsvis-jnebbmii "speise, nach welcher es scliwangere frauen 
geliistet", Lule vuôsvak^ bzw. vuôssvis-jjèhhmU^ L. & 0. vuosves^ bzw. 
vuosves piahmo idem, Vilhelmina vuossvës-Beâpj^mn, OfFerdal yu'àssi^ës- 
Beâjynuc "speisé, nacli welcher man sich lange gesehnt hat". Dass 
lp. asmas, asvas etc., wie Aima meint, ein altes lehnwort ans dem 
finnischen ist, scheint mir nicht ganz sicher. Jedenfalls diirfte we- 
nigstens lp. vuosmes mit den folgenden finnischen wôrtern mit -km-, 
-sm-, -hv- zusammengehoren : fi. akma "vielfrass", ahmata "gierig 
schlucken od. fressen", ahmatta "gefrâssig; schlucker"; karel. ahma', 
olon. ahmu (aJuna-) "vielfrass"; estn. ahinama, ahminia, ahnitsema 
"in sich schlingen, gierig fressen; packen, begierig an sich reissen, 
schnappen, trachten, lechzen nach etw." .-v fi. osma "vielfrass; ge- 
friissiger od. arglistiger mensch" cv fi. ahvatta, -i, -u = ahmatta, 
ohva, ohova "gierig" und vielleicht estn. ahvatama, ahvaldama,ahatama, 
ahaldama, avatama etc. "anlocken, weglocken, abspenstig machen", 
ahvates etc. "lockspeise". Estn. aimama dagegen, das Aima (nach 
Wiedemann) hieher stellt, kann wegen seiner bedeutung "undeutlich 
schimmern ; ahnen, meinen, bewusstsein haben, einige vorstellung 
haben" (also = fi. aimottaa "schimmern, dunkel leuchten") unmoglich 
hieher gehoren. Eher kônnte man versucht sein fi. ahne, ahnas, 
estn. ahne, IpN (mit metathese) hanes "gierig" mit diesem aJnna 
etc. zu vergleichen. Aima, ss. 26 f., 31 f. 

32. Lp. -sm- c\5 -sv- c\3 -rm- = fi. -nii- cv -j-p-: IpN dosbmot "subi- 
rasci", L. & 0. tâssmos "proprie, qui crapula laborat, item, qui 
alias se maie habet", tasmos imotselvasest "morbo vexatus", Malâ 
tossmUs "krank", Vilhelmina Bossmos, Ofïerdal, Undersâker, Hârje- 
dalen Bassmcis "unwohl, unlustig", auch Frostviken, OfFerdal Dmssmës, 
Undersâker, Hârjedalen mmmës {s ■< s) idem. Daneben L. & 0. 
tàssvuret, Malâ tussvdrtt "maie valere". Vilhelmina Dossvoret, Frost- 
viken Dossîiorit, OfFerdal Dossuarli, -ont "sich betragen", das Aima 
s. 30 hieher stellt, kann sowohl wegen seiner bedeutung als wegen 
seines h (= IpN oa) nicht hieher gehoren. Dagegen mochte ich 
das gleichfalls von Aima genannte IpN ctor&wo^ "subirasci; turaescere" 



Stufenwechselstudien 73 

entschieden hieher stellen; die konkretere bedeutung "tumescere, 
anschwellen, wunden am munde erhalten" (Friis) ist wohl urspriing- 
licher als das abstraktere "subirasci, miirrisch werden'^. Die kon- 
kretere beieutung fiihrt zu folgenden finnischen wortern iiber: fî. 
ti/nned "starr, steif, trage, unbiegsain, fest, standhaft", ti/nnhft/u 
"erstarren, gefiihllos, ohnmâchtig, vor schreck starr werden, ver- 
blûfFt werden", turpea "geschwollen, wasserdicht, schwûlstig, voll, 
beleibt, dick, dumm", turvota, tiirpoan "schwellen, strotzen, beleibt, 
wasserdicht werden". Wenn man danu mit Budexz u. a. fi. tyr- 
mistija mit ung. dermedni "erstarren" vergleichen darf, hat man 
auch einen ungarischen beleg fur das aus einer affrikata entstandene 
y. Aima nennt auch syrj. dôzmôdnij "ârgern" etc., das wohl aber 
fern zu halten ist. AiMÂ, s. 30 f. 

33. Lp. -sm- CV3 *-sv- (> fi. -su-) «v -sp- = ?%.. -sin-^ -km-: skoltelp. 
lusme "die stelle, wo ein fluss aus einem see herausgeht", Enare 
ortsname Lusme-njarg\ siidlp. (16. jahrh.) Umà Losmen .-v lp *lHSve 
> fi. luiisua idem cv Jukkasjârvi, Talma luisspt'^ Lule lusspës^ L. & 0. 
liispe^ Malâ, Yilhelmina, Frostviken, OfFerdal Imsspës idem, in einigen 
gegenden auch "aufang eines wasserfalles", Hàrjedalen lus^pe (*< s) 
"wegen der strôraung des wassers immer ofFene stelle eines sees", 
vgl. fi. li/smd, hjkmd "der bruch in einer biegung, wo die telle 
noch zusaramenhângen, biegung; krumm, abwârts gebogen", hjsmia 
"biegen, drehen", luhmo "matt, kraftlos, zusammengesunken". Auch 
mordE lozmo "vertiefung, hohlung" kônnte genannt werden. Aima 
denkt auch an IpN losko "apertus, non congelatus", fi. loska "schmelz- 
schnee, matsch" (vgl. oben s. 70), die aber wohl kaum hieher 
gehoren konnen; die am weitesten verbreitete und wohl urspriing- 
liche bedeutung des luspe stimmt viel besser mit derjenigen des 
lysmd ûberein. In der form luspe mochte man die dehnstufe sehen, 
es ist aber schwierig herauszufinden, aus welchen grammatischen 
formen oder ableitungen sich die dehnstufe in einem solchen worte 
iiber das paradigma verbreitet hatte. Aima, ss. 27 f., 60. 

34. Lp. -sv- = f\.. -sm-^ -hni- ^^ -sv-: IpEnare osvo^ "(den schlitten) 
mit eis ûberziehen (von nassem schnee)", IpN osve "nix adhœrens" 
= fi. usma^ iisva "nebel", karel. uha "nebel, reif", estn, iihm "schnee 
oder eis mit wasser gemischt, treibeis, dûnne eisdecke,, ansatz zum 
frieren". Aima, s. 32. 

35. Lp. -sv- = fi. -hm-\ IpL. & Ô. hâsvedatet "allaborare", âsve- 
dadct "moliri" (Friis "IpN" hosvedattet ist wohl nur eine umschrift 
des bei L. & 0. vorkommenden wortes) = fi. uhmata "eifrig ar- 
beiten, sich anstrengen". Aima, s. 32. 



74 K. B. Wiklund 

36. LpN bissma (Leem hispm^ pi. bismak) neben bissjxi "bischof" 
(Aima, s. 27) ist offenbar ein ganz junges lehnwort aus norw. bisjj 
idem. Sein sonderbares m beruht wohl auf dissimilation des zweiten 
klusils, ganz wie das zweite j) ÎQ fi- piispa idem in IpEnare j)isve 
als V auftritt; man findet ja in diesen wôrtern auch sonst analoge 
erscheinuDgen : IpEnare ^;e*m;- < fi. paistar; IpEnare pesnirik < 
karel. pdistârikkô etc. (s. 69 f.). Die von Aima s. 29 vorgeschlagene 
erklârung aus der norw. bestiminten form bispeîi ist m. e. undenkbar; 
erstens wird dièses bispen kaum als hispm ausgesprochen, und zwei- 
tens ist eine solche entlehnung des bestimmten schlussartikels in 
diesen dialekten sonst voUig unbekannt (Qvigstad, NL, s. 33, anm. 2). 

-sn-. 

In den nordlichsten und nordôstlicben lappischen dialekten von 
IpN an lautet bekanntlich der "lokativ" sing., der den alten inessiv 
und elativ in sich vereinigt bat, auf -st aus; beispiele bei Aima, 
s. 2 ff. Dieser zusammenfall der beiden kasus ist kaum auf syn- 
taktischem wege gescbehen, sondern setzt eine lautgesetzliche eot- 
wicklung des -sn- des inessivs zu -st- voraus, eine entwicklung, 
die man dann auch im stammkonsonanten der s«-wôrter findet. Es 
heisst also 

37. IpN (NiELSEN, Wtb.) as'tàt "vertrocknen, verdorren; an einer 
làhmung leiden, allmâhlich gelâhmt werden", Zistâs "vertrocknet, 
verdorrt" (Friis "lpl«[" asnas ist offenbar eine siidliche form), Lule 
àssnat, L. & O. assnet, Malâ àssnH, Vilhelmina, Frostviken àssnst, 
Offerdal àshdo (,§ •< s), Undersâker, Hârjedalen àssmo idem = fi. 
asso (< *asno) "weichlich, empfindlicb, feig". Aima, ss. 7, 35. Das 
gleichbedeutende fi. asto "untauglich, kraftios, feigling, unzûchtiges 
weib" fasse ich als einen beleg der dehnstufe auf, die eben in einer 
solchen diminutivischen kurzform zu erwarten ist. 

Von IpN mostas "nubibus obductus, languens", L. & 0. mostos 
"subtristis, moestus** etc. = fi. musta ''schwarz" war oben s. 65 
die rede; auch dièses -st- diirfte der dehnstufe angehôren. 

LpLule visstë "renntierflechte" kann kaum, wie Aima s. 16 an- 
nimmt, mit fi. vehnd "weizen" zusammengehoren, sondern ist ein 
nordisches lehnwort: an. vist "aufenthalt, aufenthaltsort, wohnung, 
speise" (MO Y, s. 236). 

38. Lp. -sn- v-v -.s"^- = fi. -lin- ^ -ht- : IpEnare tasni^ Sompio tâcisne 
**stern" jvTer, Kildin, skoltelp. tâde, Kuolajarvi tdst, IpN (Kvœnangen) 
daste, L. & O. taste^ Frostviken, Offerdal, Undersâker, Hârjedalen 
DàsstU idem = fi. tdJme "punkt, fleck, farbenfleck"; estn. tdhn, gen. 



Stufenwechselstudien 75 

tdhnl "fleck" ^v fi. tahti "stella; signum"; karel. tdht'l, olon. teàhti 
idem; weps. t'âht'iz;- tdht'eh, plur. t'dhtJied] t'ahtaz, plur. tâhthad 
"stella"; wot. tdhti] tahe^ plur. tahtëD idem; estn. tâht, gen. fiihe 
"stem; zeichen"; liw. të\l\ gen. tcVd. Aima, s. 8. In diesem worte 
ist also die geographische verteilung des Ip. -sn- und -st- eine ganz 
andere als bei dem suffix des inessivs; nur im russischlappischen 
und in IpN findet man das erwartete -.s^, wâhrend der Enaredialekt 
statt -st- ein -sn- und das sûdlappische statt -sn- ein -st- hat. Mit 
Setala, ah, s. 281 hier verschiedene ableitungen eines alten ^(V^- 
stammes anzunehmen scheint mir weder berechtigt noch notwendig; 
ich glaube statt dessen, dass auch hier Ip. -st-, fi. -ht- die dehnstufe 
vertritt und dass Ip. -sn-, fi. -hn- der starkstufe oder vielleicht der 
schwachen stufe zuzuschreiben ist. Zur erklârung des vorherrschens 
der dehnstufe in diesem worte berufe ich mich auf die fi., weps., 
wot. nomina contracta takne\ tdht'eh, t'âhtaz] tdhe, vgl. das oben 
s. 62 bei der behandlung des fi. tahdas gesagte; in den meisten 
kasus solcher nomina war der stammkonsonant in alter zeit dehn- 
stufig. Auch siidlp. GÙsstâ kann aus einem alteren *i)àsstës, gen. 
*Dàsstân entstanden sein, denn die sog. .s-stâmme sind hier sâmtlich 
in «-stâmme ûbergegangen ; wie ich oben MO VU, s. 221 niiher 
ausgefiihrt habe, konnen einige â-stâmme iibrigens auch alte dimi- 
nutive sein, was zu der bedeutung des betrefîenden wortes recht 
gut passen wiirde. Dass dièses wort ein altes s«-wort ist, geht viel- 
leicht auch aus seinem eigentiimlichen wechsel mit einem sonst 
gleichlautenden worte mit «-anlaut hervor, das man in allen dialekten 
findet, wo die form auf d-, t- fehlt : IpN naste, Jukkasjârvi nàsstè, 
Lule nàsstëSy Arjeplog nasstê, L. & 0. naste, Malâ nasstë, Vilhelmina 
nàsstë "stern"; mit zum teil abweichender bedeutung kommt es 
auch in Jâmtland, also neben der form DÙsstU, vor: Frostviken 
nàsstë "stern; sternformiger zierat am giirtel", Offerdal nàsstëê (s <:^ s) 
"sternfôrmiger zierat am giirtel; fiinke, der aus dem feuer sprûht". 
Die bedeutung "sternfôrmiger zierat am giirtel", die auch in nord- 
licheren dialekten verbreitet ist, fûhrt zu einem finnischen wort 
ûber: fi. mista "blase, stift oder nagel am wagebalken, schnalle, 
knopf, schmuck, beschlag ; stein (im brett- und damenspiel) ; korn 
(am schiessgewehr); beute, pickel, schwiele ; pflock, nagel (schmuck 
am ziigel)", das, wie H. Suolahti in FUF XII, s. 103 ff. gezeigt 
hat, ein germanisches lehnwort sein muss: altgutn. nast "heftnadel 
am kleid" etc. Es scheint mir aber ausgeschlossen, dass dièses lehn- 
wort das altererbte wort fur einen so wolilbekannten begriff wie 
"stern" aus den meisten dialekten hiitte verdrângen konnen, wenn 



76 K. B. Wiklund 

nicht der phonetische habitus des letzteren der vermischung der 
beiden worter vorschub geleistet batte. Ein tasne konnte wahrscbein- 
lich unter dem einfluss des entlehnten naste zu naste metathesiert 
werden, ein taste dagegen konnte kauin ganz verschwinden. Das 
jetzige naste in der bedeutung "stern am himmel" spricht also gewis- 
sermassen dafiir, dass wir im lappischen nicht nur wie jetzt in Euare, 
sondern auch in den ùbrigen dialekten neben einer form mit -st- 
auch eine form mit -sn- gehabt haben, d. h. dass der wechsel -sn- 
cv -st- paradigmatisch gewesen ist. An einem anderen beispiel werden 
wir ûbrigens gleich sehen, dass in einem worte vom typus *tasne 
das n wahrscheinlich eine nasalierende einwirkung auf den anlau- 
tenden klusil ausiibte, was auch seiaerseits die vom lehnwort be- 
wirkte metathese unterstûtzen musste. Das betreffende wort kommt 
auch im mordwinischen vor: M t'sk's, E t'est'e^ t'eUse "stern; zei- 
chen, merkmal"; daneben auch E tiisk idem, pazon ta^k "sommer- 
prosse" (vgl. estn. tedre-tàhnid "sommersprossen", eig. "birkhuhn- 
flecken", vgl. fi. teiren ripnt idem). In diesem -st- môchte ich die 
dehnstufe eines -hi-^ in -sk- die dehnstufe eines -svr sehen. 

39. Zu diesen wortorn gehôrt m. e. aucb das eigentûmliche IpKildin 
m'ist^ gen. -tey', jS'otozero miest^ Enare miesta, gen. miestuu^ IpN 
miesta, gen. miestaga und hiesta^ gen. biestaga, Jukkasjârvi j^'èsta, 
plur. p'esstciGaok, Lule pëssta^ gen. pèsstaka, L. & O. pàstek, pàst^ 
Malâ pèsst^ plur. pedsstnk^ fehlt im sûdip. "strauch, busch" = fi. 
pensas^ dial. pensa '^ karel. pehzas\ weps. penzaz^ pen'haz] wot. p>i^<^f^'i 
estn. pôôzas] liw. puz, pïzd idem. Aima, s. 13ff. Der sonderbare 
wechsel m- cv h-, p- im lappischen ist nur unter der voraussetzung 
zu verstehen, dass ein nasal folgte, vor welchem der anlautende 
klusil nasaliert vrurde. Dieser nasal ist in dem aus -sn- metathe- 
sierten -ns- im fi. p>ensas bewahrt (vgl. ansaita cv asnata'^ runsas cv 
rusnas etc., Aima, s. 14), im lappischen aber ist das -sn- uberall 
von der dehnstufe -st- der casus obliqui verdrângt wordeu; das 
paradigma diirfte urspriinglich nom. *miesna(g), gen. *piesta(g)an 
gelautet haben. Die richtigkeit meiner erkliirung wird wohl durch 
die fi. nebenform ^jg/i^o "alter, dichter strauch, ^Qhvi^d\"-^paju-pehko^ 
-pehku "alter, dichter weidenstrauch, weidengebusch" erwiesen, denn 
dièses -hk- vertritt m. e. die dehnstufe eines alten, serienwechselnden 
•sy,- oder -svj-^ wo der nasal gleichfalls nach dem sibilanten steht; 
das wort ist gewiss eine intensivbildung. Es ist freilich wahr, dass 
man sowohl im finnischen als im lappischen einige beispiele eines 
noch dunklen wechsels zwischen anlautendem t- und n- sowie zwischen 
p)-^ h- und m- findet (Aima, s. 14), die man mit diesem miesta cv 



Stufenwechselstiidien 77 

biesta unter einen hut bringen mochte, ich glaube aber, dass auch 
in diesen wortern in der regel ein folgender nasal den wechsel her- 
vorgerufen hat; in einigen ist der nasal nocli zu spiiren : fi. painua 
cv olon. mainua ; IpN bœgget cv mœgget mit -gg- •< -Vig- ; estn. tôuzma 
cv fi. nousta mit -us- < --/iS-?? 

In dem oben s. 61 behandelten L. & 0. suosto "pinus qua partem 
arida", Vilhelmina sosfifs idem etc. neben Lule suôssnii "hohler 
baum", L. & O. sassne "aliquantum crudus" sehe ich gleichfalls 
die dehnstufe -st-, 

40. Fi. -hn- c\3 -st-: fi. kehnâ "schale, schuppen", estn. kihi^ gen. 
kihnn "schale (von nûssen, getreide)" :v estn. hast, gen. kasta oder 
kest^ gen. kesta "dtinne haut, balg (an friichten)". Wenn das von 
Friis mitgeteilte russischlappische gœska "pellis" richtig ist, konnte 
es die dehnstufe eines hiermit wechselnden Sî^-wortes enthalten. 
ÀiMÂ, s. 39. 

Aima verzeichnet ss. 41, 43, 45 noch einige belege eines wech- 
sels -sn- .-V -st-, welche aber so unsicher sind, dass ich sie hier 
ûbergehen kann. 

-s-n-. 

41. Lp. -s-/,- .-v -sk- cv -rk- = fi. -s- cv -sk-: IpLule khosyjaotit 
"schlagen", Malâ ku'oss'/i9t "auf das netz gehen (von fischen)", L. 
& O. qvosgnet "de piscibus dicitur retibus se implicantibus, petere 
retia", qimsgnetef "percutere" cv Kildin kUske-^ Enare kuoska^, Sompio 
1 p. sg. prâs. kuoskani "beriihren, anriihren", IpN guoskat "ex im- 
provise appropinquare, attingere", Jukkasjârvi, Lule kuôsskat "be- 
riihren"; dièse formen mit -sk- sind gewiss aile aus fi. koskea 
entlehnt. L. & 0. kâskot "excitare, contingere, upvâcka, rora vid" 
diirfte dagegen, wenn es ûberhaupt hieher gehôrt, rein lappisch 
sein; es ist ein sûdlappisches wort: Fiellstrôm, Dict. 1738 gâskot 
"upwâcka", Yilhelmina Gosskwf, Frostviken Gosskst, Offerdal, Unders- 
âker, Hârjedalen Gosskio "aufwecken" cvlpN goarkkat "allidi, impingi, 
skrabe imod, stôde imod" (vanas geâgi, hodne vuôstai goarkka "Baaden 
skraber imod Stenene, imod Bunden"), goarkket, gnorkket "allidi, 
berore, skrabe, stôde an imod", guorketet "semel allidi, en enkelt 
Gang berore, skrabe eller stode an imod" (vanas guorketi bodnai 
"Baaden stôdte imod Bunden") = fi. kosea, kosta, dial. koseta "be- 
riihren", ? estn. kozima "priigeln" «v fi. koskea "beriihren", karel. 
koske-, olon. koske- idem. Àimâ, s. 22. Die lp. formen mit -s-zr ver- 
treten m. e. die starkstufe, die mit -sk- und -rk- die dehnstufe. Auch 
fi. -sk- diirfte aus der dehnstufe stammen; die formen mit einfachem 



78 K. B. Wiklund 

-8- dagegen kônnen wolil nur die alte starkstufe enthalten, denn 
die infinitivform kosea mit ihrem bewahrten e (vgl. 'pestii, nousta 
etc.) diirfte nur unter der bedingung erklârt werden konnen, dass 
irgend ein gutturales élément nach dem e weggefallen ist, das wie 
in koskea, laskea u. dgl. das e vor wegfall geschiitzt hat (vgl. fi. 
sisa gleich unten). Wenn die von Setâlâ vorgeschlagene etymologie 
Ip. kùôsyjaQtit etc. = syrj. kotski/nij, kiit'ékyny "schlagen" richtig ist, 
was ich sehr wahrscheinlich finde, diirfte die dehnstufe mit k auch 
im syrjiinischen belegt sein. 

42. Lp. -avr (> -sk-) =-- fi. -S-: IpTer Genetz sizhelest "sisemmâllâ, 
-Itâ", Itkonen sizy,h^ gen. sisyiàz'i "das innere", Kildin siskinc^ Not- 
ozero siskis "das innere, eingeweide", Akkala sisklas "das inwen- 
dige", Enare siskèlas idem, IpN siskelest "intra", Jukkasjârvi siss- 
kelin^ Lule sissyiëlin^ Arjeplog sishM'en "an der inneren seite", Malâ 
siss'/]ëlms-^ L. & 0. slsnjeldes^ Vilhelmina si^s'/jsUs-^ Frostviken sié'hïelts-, 
Offerdal sisstîslts-, Undersaker sUsyjeldds- "inner" etc. = fi. sisd- 
"inner", karel. sisdlo^ sizeli "busen", olon. alzus^ weps. Sizal', estn. 
sizu "das innere" etc. Àimâ, s. 28 f. Das von Jukkasjiirvi bis Kildia 
auftretende -sk- ist ohne zweifel aus -s>j- entstanden, vgl. die fast 
identische verbreitung des ûberganges -sn- > -st-'^ in dieseni -sk- 
eine dehnstufe sehen zu wollen wâre gev^iss verfehlt. Das >? kann 
ich nicht mit Àimâ als ein derivationssuffix auffassen; ich glaube 
vielmehr, dass es ein uralter, im finnischen lautgesetzlich wegge- 
fallener bestandteil des stammkonsonanten ist. In diesem falle diirfte 
also fi. -cs- die alte starkstufe des -sij- vertreten; aile wahrschein- 
lichkeit spricht dafiir, dass bei diesem worte die starkstufigen formen 
auch im finnischen wie im lappischen hâufiger als die schwachstu- 
figen waren und daher massgebend w^urden. Die finnische form der 
schwachstufe finden wir bei ahven unteti s. 79 belegt. Die râtsel- 
haften estnischen formen sees, siddes, siden "innerhalb" und das 
karel. sid'el'i "busen" sind vsrohl durch kontamination mit syddn 
"herz; das innere von etwas" entstanden (Setalà, AH, s. 252). 
Im inessiv IpTer sizn^ Kildin s'isn, sisn, Notozero, Akkala sist^ Enare 
sist, IpN sist(e)^ Jukkasjârvi sinni, Lule sinne, Arjeplog sisne, sinne, 
Malâ sissnë, Vilhelmina, Frostviken sissnèe^ Offerdal, Undersaker, 
Harjedalen Mhies "in" neben dem entsprechenden elativ (von Ter 
bis Jukkasjârvi dem inessiv gleich) Lule sissts, Arjeplog siste, Malâ 
sisstê, Vilhelmina, Frostviken sisstès, Offerdal, Undersaker, Harjedalen 
Castes "aus" und dem illativ Ter sïz'i, siz, Kildin s'iz(e), Akkala siz^ 
Enare sïza, IpN, Jukkasjârvi sisa, Lule, Arjeplog sis(l, Malâ slsg, 
Vilhelmina, Frostviken, Offerdal sïss, Undersaker, Harjedalen ^Ks3 



Stufenwechselstudien 79 

"in (mit ack.)" scheint ein einsilbiger stamm *.s'7- vorzuliegen, dessen 
verhâltnis zum zweisilbigen *sis>!('- (aus *sls>^ë-) noch dunkel bleibt. 
Aima, s. 4, findet hier essive, partitive und lative eines konsonan- 
tischen stammes (*.s7s-); der illativ sisa u. s. w. < *slsen ist aber 
wohl mit dem illativ des dem. pron. da-i^a u.s. w, identisch und 
kann nicht als ein lativ auf -n aufgefasst werden. Die einzigen 
formen, die hier etwas eigentiimlich sind, d. h. die inessive Ter 
fiizn, Kildin s'isn^ sisn (neben ta^st u. s. w. bei den pronomina), haben 
ein gegenstûck in Ter lu^zn "neben, bei", das nach meiner meinung 
(Aima anders s. 6) ein relikt des alten inessivsufïîxes enthâlt (Kildin, 
Notozero liiimi id. ist der essiv = fi. luona); da es in Ter noch 
slzyjss u. s. w. und nicht *sisJc£s heisst, ist es nicht so liberraschend, 
auch ein paar beispiele eines -zn- zu finden. 

43. Lp. -S'/r ^ -sk-: Vilhelmina-Hârjedalen Gassy,as «v. Kildin, 
Notozero ksskas, Patsjoki gaskas, Enare kôskas, IpN gaskas, Jukkas- 
jârvi kaskas^ Lule kâskas (mit sonderbarem «), Arjeplog kaskas, 
Malâ kassk^s "wacholder". Aima, s. 20 f. Das ûberall ausser im 
siidlappischen auftretende -ak- kann nicht lautgesetzlich aus -S'/r 
entwickelt sein, sondern dûrfte die dehnstufe vertreten; siidlp. -s'/r 
stammt wohl aus der schwachstufe des nom. sing. Mit fi. kataja 
kann dièses ursprûnglich hochvokalische S/^-wort keine verwandt- 
schaft haben. 

44. Auch fi. niska^ niiska, estn. ntsk^ siidestn. nJzak "fischmilch" 
scheint ein altes 6-Jî-wort zu sein, vgl. ostj. 7iisjj-^ idem. Aima, s. 50 f. 

45. Lp. -sv- cv) -sk' = fi. -hv- : IpTer vïszvan, gen. v'izvïne .-v Kildin 
viidsk^ gen. -kan^ Notozero vuask, gen. -kan, (Itkonen) skoltelp. 
viwska., gen. vudskan^ Enare vu'àsku, gen. vuôsktm^ IpN viiosko^ plur. 
vusskunakj vusskumak (Qvigstad), Jukkasjârvi vUskun, plur. mskunao, 
Lule vûôskun {-uj, -ûw)^ gen. vuôsskuna, Malâ viiôsskTm, ack. plur. 
vîisskdniDs^ L. & O. vuoskon^ vuoskoij (fehlt im siidlappischen) "barsch" 
= fi. ahven, ahvena^ (Lisâv.) ahni, karel., olon. ahven, weps. ahv'en, 
plur. ahned, wot. ahvakko, estn. ahime^ ahveji, ahvenas, dial. ahve, 
gen. ahvne^ ahen^ gen. ahna^ ahn^ gen. ahne, ahnik, ahvnik, liw. 
Oîfn^ OM^mz idem. In IpTer vïdzvan, fi. ahven sehe ich die schwach- 
stufe, in IpN vuosko etc. die dehnstufe eines s>î-wortes, ich kann 
aber noch nicht entscheiden, aus welchem grunde die schwachstufe 
des -s^- hier als -sv-^ in gussyiOS aber als -6;^- auftritt ; a priori môchte 
man ja in allen solchen wôrtern eiue spirantische, mehr oder weniger 
nasalierte schwachstufe des jf erwarten, die oben s. 70 behandelte 
form loingos statt *loivos zeigt indessen, dass die schwachstufe des 
y/ nicht ûberall und immer spirantisch gewesen ist. Aima, s. 25. 



80 K. B. Wiklund 

46. Fi. kasraa, hisuta^ hasofa^ kasoa^ karel. l-azva-, olon., weps., 
wot. kazva-, estn. kasvama, kasina^ kazitma, liw. 3 p. sg. prâs. 
kaza'b "wachsen" = mordM kasdms, E kasoms; tscher. kuskam. 
idem. Aima, s. 62 f. Man versteht den zusammenhang dieser wôrter 
am leichtesten, wenn man von einem -sv,- ausgeht, das im fi. -sv- 
in der schwachstufe, im fi. -s- (wenn nicht -sm-, -so- ■< -sv-) und ? 
mord, -s- (nicht -z-) in der starkstufe und im tscher. -sk- in der 
dehnstufe vorliegt. 

Es gibt noch ein wort, das in diesem zusammenhange wertvoll 
ist und somit hier besprochen werden mag, obwohl es kein -svr^ 
sondern ein -Ivr hat: 

47. Lp. -^vi- (> -rî^-, -nî-, -lu- etc.) iv -^g- (> -dg-^ -rg-, -r/.--) 
= fi. -Ik-: IpL. & 0. pedgnes^ x>edgna^ piargjies "scapula, schulter- 
blatt", Malâ pedl^ky,c(^ plur. pi'Pkv,Ti'j "schulterblatt eines tieres oder 
menschen", Arjeplog, Semisjaur hesrvjës, plur. b£ârGy,âsa^ Lule jjrr'^;^ës, 
gen. plir^viâ "der teil des schneeschuhes, auf dem der fass ruht ; 
die eisen- oder kupferplatte, die man auf den schneeschuh unter 
dem fusse befestigt, um hier das zusammenballen des schnees zu 
verhindern", Lule pjèr'^jjës-tàktë "schulterblatt", Jukkasjârvi peârHiès^ 
plur. jjeavnâsadk "der teil des schneeschuhes etc.", Karesuando 
bolnas, plur. hsàldnasaot idem, IpN hœâvies^ gen. hœâgyiCt^ bœrnjes, 
gen. bœrrnjus, bœrvies^ gen. bœrv,yias idem, Enare pëlyiis^ skoltelp. 
pieB'^es, -^yj-^ Kildin pie'èHes^ Ter pie'^'^s, gen. piëyjy,àzï "pâlas, talla" 
cv Hârjedalen Bead''gTi^ Undersâker Be(ir''ga^ Offerdal, Frostviken, 
Vilhelmina Beâr^kâ "der teil des schneeschuhes etc."; V. auch 
"schulterblatt eines tieres", L. & 0. pedges "scapula, schulterblatt", 
FiELLSTRÔM, Dict. bedges "schulter" = fi. pcildSj gen. p)(Hkadn^ dial. 
palii "birkenrinde od. metallplatte unter dem fusse auf schneeschu- 
hen; grund, lage, schwierige lage, bedrangnis", palin^ gen. pdlkinien 
"unterlage fiir den fuss auf schneeschuhen", Enare pdngds^ gen. 
pdnkhdn (Itkonen, MSFOu XXXIX, s. 112). Die lappischen formen 
mit -^g- (d. h. -dg-, -r//-, -rk-) enthalten m. e. die dehnstufe des 
alten -^;^-; dass ein yj wenigstens nach r im siidlappischen nicht in 
g iibergeht, zeigt z. b. Hârjedalen-VilhelminaJffi>-f;^f "die mitte einer 
flâche, z. b. eines tisches, des fussbodens, eines sees", Lule jar^yja 
"weite, offene fliiche eines sees", IpN jargyje, jarg>;a "der bauch 
einer tonne, einer flasche, eines schifFes, die mitte eines sees" ; so 
viel ich weiss, gibt es im siidlappischen kein anderes wort mit 
ursprûnglichem -^y,-. Ter -y,)j- ist wohl ans -5;?- assimiliert. In 
den formen mit -S>j- (> -ryr etc.) sehe ich die lp. schwachstufe. 
In fi. -îk- sehe ich die dehnstufe; das / vertritt hier offenbar 



I 



Stufenwechselstudien 81 

ein altères 5, vgl. Itkonen, s, 111. Das dialektische -ni-- in pângâs, 
gen. pankhâu ist schwieriger zu vorstehen; ich mochte indessen 
glauben, dass dièse form ein lappisches lehnwort und nicht, wie 
ÀiMÂ s. 70 meint, ans einer alten finnischen form mit -ti^- (besser 
-S;^-) entstanden ist; ein lappisches -yiy/- < -5^- kam vielleicht in 
alter zeit auch im nôrdlichen Finnland und nicht nur in Ter vor. 
In den frûher behandelten belegen der dehnstufe des nach einem 
sibilanten stehenden nasals haben wir im lappischen durchgângig 
eine tennis gefundcD. Nach einem stimmlosen sibilanten, bzw. einer 
affrikata kann man ja auch keinen stimmhaften klusil erwarten. 
Nach einem ursprûnglichen ^ ist das anders; hier finden wir auch 
in der tat im lappischen einen stimmhaften klusil, eine média. Im 
finnischen tritt dièse média wie gewohnlich als kurze tennis àuf. 

Durch die hâufige bedeutung "schulterblatt" wird dièses pedc/nes 
etc. mit einem anderen, ziemlich âhnlichen lappischen worte ver- 
bunden: IpN bœctbe, Polmak hesh^hi^ Jukkasjarvi jD«V7*''^jë, \j\\\.e pèr^pê 
"schulterblatt". Kann dièses wort etwa durch serienwechsel hieher 
gehoren? Im finnischen ist es nicht belegt ausser in Jukkasjârvi 
petpi^ das wohl ans dem lappischen entlehnt ist. Im sûdlappischen 
zeigt das wort ganz eigentiimliche formen, die ich als metathesierte 
verdrehungen anzusehen ^aneigi bin : Frostviken prèsrë, Offerdal 
prhrès, -rs, Bèsrs, Hârjedalen prèsdès. Nensén kennt ein prede- 
klakka "frauenstab mit klappernden steinchen im ausgehôhlten, schôn 
geschnitzten oberen ende"; das spatenfôrmige oder dreieckige obère 
ende des stabes bestand gewiss einmal ans einem schulterblatt eines 
renntieres, mit dessen scharfem rande man den schnee von den schnee- 
schuhen entfernte u. s. w. Verfertigte man dann auch vielleicht in 
alter zeit ans diesem breiten, platten knochen eine unterlage fiir 
den fuss auf dem schneeschuh um das lâstige zusammenballen des 
schnees unter dem fusse zu verhindern? An der glatten, harten 
oberflâche des knochens konnte der schnee kaum haften bleiben. 



1 

I 



Um die gewonnenen resultate leichter iibersehen zu konuen, stelle 
ich hier die behandelten worter tabellarisch zusammen. Wegen der 
grossen fiille der formen kann ich nur die allernôtigsten anfiihren; 
ich beschrânke mich ûberdies fast allein auf diejenigen formen, die 
fiir die geschichte des zweiten komponenten von bedeutung sind. 
Serienwechsel wird durch klammern angedeutet. 



M. 0. 1919. 



82 



K. B. Wiklund 



si 

00 



ce ^ ^ 
'^ -g -^ 






'^^ 

?^^ 



^ ^ 



?^ 



e îS 



050'-'C<ico'*»o'»t>-ao 






-_ « 
^"^ 
^ § 



-^ 









~ss 



l-H c^ 



(M -^ 



'-I CO (M C<1 (M C 



C 

c 

s 



00 



e g e 
1^ i-si «5 









2 ^ 5S 






e 


::^ 


::>* 




ÎO 


e 


s: 


S 


S 


s 


l:^ 


r^ 






5^ 






■S 


-^ 


'-< 


^ 


^ 






^H 



(M Oï 



»— i-^CDQCOllMCO'^iOOGO 



ce 

(M 



(M (M 



Cl C5 ^+1 t— Ci 
T-i (M C^ C<l 






•Il 



CQ 



ïO 05 



OQ 



lîS s 



00 00 









05 O 
1-1 (M 



Oi 'çf t— 00 
i-H (M (M <M 



c2 i 





S3 


hC> 


O 




-4-> 


^^ 


s? 




r^ 

S 




&!, 


(T) 










(J) 


y^^ 


^^— s 


Çi^ 




1— ( 


(M 


04 








c<3 








H^ 


,® 







^ 


S 


7* 


^ 


g 


l<â 


-d 






<-i 






QQ 


»-H 


CM 


d, 


S 




t-1 


^^ 








^t> 



•«> s^ 



V -«so f"*: ^SB *îi &t 



'^»0'X)t-00Oi— iC<l 
(M (M C<1 





1» 




« 






^ 


S" 


Ç^ 


s 


^i 


l^-l 


s 


-^ 




'^ 




s 


-« 


•<s> 


^ 


o 




-«: 


^§ 


p 


ce 


è 


§ 


=-î^ 


/ — ^ 


,^^^ 


, — ^ 


, — ^ 


, — ^ 




'^ 


»o 


O 


I— 1 


OS 


o 






1—1 


1—1 


1— ( 


(M 



09 



Stufenwechselstudien 



83 









O e 


>» 


o 


•r» 


.^ 






■*o 




co 


'*^ =5 




§ 


le 




^^ 


^ 


^-^ 


^ , 


, ^ 


V ^ s 


, — , 


t- 


QO 


O 


os 1—1 


^ 


co 


00 


^ 


co "* 


^ 



se 

=5: i-è 



-* 



d 




^ 




Œ) 




,^ 




A 




ti 








*» 




OQ 


OJ 


^ 




;d 


«+-I 


*1n^ 




cS 


1 -^ 


- ^:d 


•« -ià 


c! 




^ ^ 


co co 


ai 


CO .»- 




00 


A 


•^ ri: 


ta "^ 


02 


O) 


^ 1^ 


f^ ^ 



'ii 



§ S S S I 
g ^ ôo i-S ^ 

5 =?i 5^ Si 2 



-1 J !^ 







co 






e 


i 

co 


1» 




co 
o 


co 


i 


* 


•fci 


'■<: 


co 


A. 



(M 00 

CO co 



co 



»0 T— (|>.ooOiO 1— iC<lCO 

co oocococo^ '^'^'!}< 






•-1 (V) 



^ œ • rT -■' 2î - 











ç^ 


ss 


^ 


<i> 


S. 


^:> 


co 


-5: 


W 


c 


i~U: 


^ ^ 


, . 


àO 


îO 


'^ 


^ 












QQ 



i 



i i 

co ""■ 

o ^ 



00 

co 



e 
■^ 



°e 



co ^-' 



riM CO "^ lO 

ICO CO 00 CO 



<to ^ 






QO ers 
co co 



«o co 

co co 



-^ S i^ co o 
^ c2 ^ -§ co 

j>^ fi 5: co o 









ê :2 



CO »o 



CO IC 



Sri 

5^ 









^ 



ai 






t-i 



p-, 



© 


^ 


"S 





pL, 

P^ 






o 






o 
o 

(=î 
d 



§ ^ 5 s ^ s- 
^ >^ co co "« ^o 



84 K. B. Wiklund 

Ich will in diesem artikel nicht untersuchen, auf welche frûheren 
laute die jetzigen formen des ersten komponenten zuriickgelien. Klar 
imd unzweideutig ist jedenfalls, dass das / im lappischen i/", /n, v/j 
iind im finnischen ih)i, in die schwache stufe eines sibilanten, bzw. 
einer affrikata vertritt. Es ist dann wichtig zu beobachten, dass 
dièses t in keinem einzigen sicheren falle von einem nachfolgenden 
klusil begleitet wii-d (ûber IpN Inita siehe oben s. 65); die geschichte 
des fi. ^ in 11) raihtua, 18) laista ist uoch unaufgeklârt. Das beweist 
schon an sich, dass die klusilform des zweiten komponenten nicht 
der schwachstufe, sondern entweder der starkstufe oder der dehn- 
stufe angehôrt. Die hâufigkeit des klusils in den finnischen "nomina 
contracta" und den entsprechenden lappischen dreisilbigen nominal- 
stâmmen, wo der zwischen den vokalen der zweiten und dritten 
silbe stehende konsonant in alter zeit in sehr vielen kasus wegge- 
fallen ist, zeigt weiter, dass der klusil eher die dehnstufe als die 
starkstufe reprâsentieren dûrfte, was ja ûbrigens selbstverstândlich 
ist, denn die starkstufe, d. h. die ursprûngliche, weder geschwiichte 
noch gedehnte oder verstarkte stufe eines nasals muss doch eben 
ein nasal und kein klusil gewesen sein. Das wird dann auch end- 
giiltig von solchen kurzformen wie Ip. 20) curtte, fjusfe bewiesen, 
wo wir wie immer in solchen wortern eine ûbergedehnte form des 
stammkonsonanten erwarten. 

Die tabelle hat einige liicken, von denen die beiden bei der schwach- 
stufe von sti auftretenden vielleicht durch ein paar von den be- 
legen der starkstufe auszufûllen wâren ; eine définitive trennung dieser 
stufen ist wohl bei sn noch nicht moglich, vgl. die verhâltnisse bei 
S'/j im lappischen. 

Viele von den oben behandelten wortern sind nicht nur im lappi- 
schen und finnischen, sondern auch in einigen anderen fi.-ugr. spra- 
chen, vor allem im mordwinischen und tscheremissischen belegt, 
vgl. die wortartikel 4, 6, 7, 9, 17, 18, 21, 23, 24, 27, 28, 30, 32, 
33, 38, 41, 44, 46. Mit diesen belegen ist aber oft nicht viel an- 
zufaugen, auch in den fiillen, wo die etymologie unzweideutig richtig 
ist. Die hâufigkeit der klusile ist immerhin auflFallend. 

Im mordwinischen findet man erstens einige beispiele eines 
-sk- oder -H- « -^k-), das man als die dehnstufe von -s-//- auffassen 
môchte: 4) M ê'slSi etc. "buntspecht" = fi. hahna^ vgl. estn. ahk. 
23) E ^;eHe etc. "linde" = estn. pahn. 30) E ^^gi^tS etc. "hasel- 
strauch". 38) E tilsk "zeichen" neben t'eU'e etc. = fi. tiihne. In 6) 
E khia^ sna, M sua "riemen" = fi. hiJuia stammt das k ans dem 
baltischen: lit. sziksznà. In 26) M. uékofej etc. "bachstelze" = IpEnare 



Stutenwechselstudien 85 

pe^nirik liegt moglicherweise die dehnstufe von -s-/,- vor. Neben 
mordE fisme "kette" (vgl. oben s. 59) gibt es auch eine form mit 
k: E nsk'e (Aima, s. 59). 30) ^ peïïe qïq. «haselnuss" enthalt viel- 
leicht die dehnstufe eines alten -hi-. In 24) M Uiinâ etc. "eng" 
konnte man die schwachstufe eines -sn- sehen wollen, vgl. estn. 
tUiuas etc. Uber 46) E kasoms etc. "wachsen" siehe oben s. 80. 

Die tscheremissischen w^orter mit -st- = Ip. -sn-, fi. -Jin- 
sind keine sicheren belege der dehnstufe, weil tscher. t nach s aus 
einem u entstanden sein kann, vgl. z. b. Beke, "Cseremisz nyelv- 
tan", § 105: inessiv tscher. -sta = Ip. -swe, fi. *-s)ia-^ tscher. (oista 
etc. "spelz" ^ fi. vehnii] tscher. Bête etc. "specht'' = fi. hàhna\ 
tscher. sUte etc. "riemen" = fi. hihna u. s. w. Die bedenken, die 
Aima s. 62 gegen dièses tscher. lautgesetz âussert, kann ich nicht 
teilen ; fast aile seine belege eines tscher. -sn- lassen sich unschwer 
durch systemzwang crkliiren. Wichtiger ist die tscher. form kart 
"eisrinde auf dem schnee", die m. e. mit fi. kerte zu vergleichen 
ist und also dehnstufiges t hat, vgl. oben s. 67. Wertvoll sind 
auch die formen mit tscher. A-, das man als dehnstufe eines vi auf- 
fassen môchte: 9) tscher. taïka.'f etc. "ankleben", vgl. fi. tahkea] 
24) tscher. ciickiido etc. "dicht" = fi. tihkeâ; 30) tscher. j5?V7f.y(metath.), 
puskerme^ pirkem etc. "haselbusch" = fi. pdhkimr^ 46) tscher. kuskam 
"wachsen" = fi. kasvaci] auch tscher. lucka etc. "stechend" = syrj. 
l'eznog "dorniger strauch", ïyzmag "wilder rosenstrauch", ÀiMÂ, s. 63. 

Von den wenigen hiehergehorenden permischen wortern seien 
nur die folgenden hervorgehoben: 41) syrj. kotiki/?ii/ , kut'èkymj "schla- 
gen" = Ip. ki)ôs-/iaotit', syrj. tsoskyd etc. "siiss, wohlschmeckend, 
angenehm" neben tsôsnïôd " wohlschmeckendes, leckerbissen, wohl- 
geschmack", Aima, s. 65; syrj. rasty "dichtes gebiisch, dickicht, 
windbruch", vgl. fi. rdssâkâs ■< -sn- "vielverzweigter baumzweig, 
dichter strauch", Àimâ, s. 64. Auch dièse k, t sind wohl dehnstufen 
von >j, n. 

Aus dem mordwinischen, tscheremissischen und permischen allein 
kann nicht bewiesen werden, dass dièse belege von k und t dehn- 
stufen des •/) und n sind. Wie bei jeder anderen untersuchung der 
eventuellen spuren eines stufenwechsels in diesen ôstlicheren spra- 
chen muss man auch hier von den verhâltnissen in den westlicheren 
sprachen, vor allem im lappischen, ausgehen, um irgend welche schlûsse 
machen zu konnen. Nur im finnischen und lappischen ist der para- 
digmatische wechsel noch bewahrt oder wenigstens vor so kurzer 
zeit bewahrt gewesen, dass man denselben mit irgend welcher sicher- 
heit studieren kann. Es ist auch selbstverstândlich, dass man bei 



86 K. B. Wiklund 

dieser arbeit nicht nur einige von diesen finnisch-lappischen erschei- 
nungen berilcksichtigen darf, sondern sie aile vor augen haben muss. 
Da das lappische einen dreistufigen stufenwecbsel bat, darf man 
bei der untersuchimg ja nicbt bei dem jetzigen zweistufigen wechsel 
des finnischen stehen bleiben und die drei stufen des lappiscben 
ohne diskussion beiseite schieben. Wenn es sich herausstellen sollte, 
dass dièse drei stufen keine lappiscbe neuerung sind, sondern in die 
zeiten der ursprache hinaufgehen, werden ja die ergebnisse der vom 
prinzip des zweistufigen stufenwechsels ausgehenden forschung un- 
wiederbringlich uber den baufen geworfen. 

Ich trage meinerseits kein bedenken die bei dem lappiscben und 
finnischen erwiesene dehnstufe auch ohne hilfe der betrefPenden 
mordwinischen, tscheremissischen und permischen belege fiir uralt 
zu erklâren. Finnisch-lappisch allein kann sie unmôglich sein, denn 
die voraussetzung der ganzen erscheinung, d. h. der wegfall des 
zwischen der 2. und '3. silbe stehenden konsonanten in geschlossener 
silbe, geht offenbar in eine weit altère zeit, vielleicht sogar in die 
zeit der uralischen ursprache zuriick, vgl, oben IX, s. 236 ff. 

Das alter der erscheinung kônnte môglicherweise nâher beleuchtet 
werden, wenn wir im stande wâren sie phonetisch-physiologisch zu 
erklâren. Oben IX, s. 215 habe ich noch darauf verzichten miissen, 
ich glaube aber jetzt diesem ziele etwas nâher kommen zu kônnen. 
Die dehnung des starkstufigen stammkonsonanten ist phonetisch er- 
klârlich, wenn sie von derselben voraussetzung abhângig ist wie 
die oben IX, s. 224 ff. behandelte dialektische finnische dehnung 
purée > purree, pataa > paftaa etc., d. h. wenn (anfangs nur) der 
kurze stammkonsonant nach hauptbetonter erster silbe vor einem 
(durch kontraktion entstandenen) langen vokal der zweiten silbe 
gedehnt worden ist. Eine solche oder wenigstens eine ganz âhnliche 
voraussetzung diirfte aber in alter zeit sehr oft vorgelegen haben. 
Wenn z. b. ein part. prâs. *pureja "beissend" im gen. sing. *purejan 
hiess und durch subradikalen stufenwecbsel sein j verlor : *purean, 
sind wohl die beiden vokale e und a zu einem diphthong oder viel- 
leicht zu einem einheitlichen, zunâchst wohl langen vokal kontra- 
hiert worden, etwa *puren oder *purcin. Yor diesem ë, a kônnte 
dann das r in derselben weise wie im fi. dial. purree gedehnt wer- 
den: *purrën, ^purrân. Es entstand in dieser weise ein paradigma 
nom. *pureja, gen. *purrën^ -Un, aus welchem sich spâter durch 
verallgcmeinerung einerseits das jetzige IpN bor''re, gen. hor^-e^ an- 
dererseits fi. purija, gen. purijan entwickelt hat. In diesem falle bat 
sich im lappiscben der lange vokal der zweiten silbe behaupten 



Stufenwechselstudien 87 

kônnen, sodass es noch jetzt z. b. Lule porre heisst. In anderen 
fâllen aber findet man im jetzigen lappischen ûberall kurzen statt 
langen vokal. Deu stamm *ânoJe- z. b. wird jetzt im IpN œno, gen. 
mit dehnstufe ecVmi., in Lule dnTii^ gen. sddnu "bruder der mutter" 
(= fi. e7i6) dekliniert; dieser deklinationstypus umfasst aile sog. 
7-stâmme. Die dehnstufige attributive form der adjektive auf IpN 
-ad (= fi. -ea) hat in allen lappischen dialekten kurzen vokal in 
der zweiten silbe, z. b. : IpN suokkad, attr. sick^kis^ Lule sïïoQkat, 
attr. suôokkis "dicht" = fi. sakea < -eda. Wann und wie dièses 
kurze u in ed^nil und das kurze i in suk^kis entstanden sind, wissen 
wir nicht, es ist aber ofFenbar, dass es in sehr alter zeit geschehen 
sein muss. Besonders auffallend ist das i der zv^eiten silbe von 
suk^kis, vor welchem der vokal der ersten silbe wie immer in mo- 
nophthongischer, enger gestalt auftritt; das u'ô in Lule suôokkis ist 
analogisch und gehort eigentlich nur der prâdikativen form an. 
Aus dem lappischen allein ist dièses aus ea kontrahierte i mit 
unsren jetzigen hiilfsmitteln nicht zu erklâren ; man kann auch nicht 
entscheiden, ob es vielleicht in lappischer zeit aus einem frûheren 
langen i gekiirzt worden ist. Ich glaube meinerseits, dass die ent- 
stehung dièses i in die vorlappische zeit gehort, und môchte noch 
die folgenden erwagungen daran ankniipfen. 

Die bekannte monophthongierung und verengerung des lappischen 
MO, oa, ie, ce {ea) vor folgendem «, i, â (IpIS" huoUet "brennen", 
hulii "brannte"; boattet "kommen", hottim "ich kam" ; diettet "wis- 
sen", dittus "mag er wissen!"; œllo "herde", illat. elluï) zeigt so 
grosse âhnlichkeit mit dem paradigmatischen qualitâtswechsel der 
vokale im ostjakischen, dass man nicht umhin kann sie mit ein- 
ander in verbindung zu setzen. Eine eingehende beleuchtung dieser 
verhâltnisse ist ja noch undenkbar, und wirkliche beweise sind noch 
nicht zu ermitteln, ich mochte aber hervorheben, dass wenigstens 
die wichtigeren paradigmatischen fàlle, wo im ostjakischen ein en- 
gerer vokal auftritt, an formen geknupft sind, wo man in einer 
der folgenden silben ein altes i voraussetzen kônnte (Karjalainen, 
OL, s. 233 ff.). Das trifït vor allem fiir das perfekt und die pos- 
sessivformen gewisser nominalklassen zu. Das perfekt ist wahr- 
scheinlich mit dem finnisch-lappischen prâteritum auf -i- zu ver- 
gleichen. In den possessivsuffixen der 1. und 2. pers. sing. findet 
man weiter sowohl im finnischen als im lappischen ein «, vor wel- 
chem der stammvokal im lappischen wie gewohnlich in verengerter 
gestalt auftritt: fi. 1. muotoni, 2. miiotosi, aber 3. niuotonsa, plur. 
L muotomms^ 2. miiotonne, 3. muotonsa] IpN gen. akk. 1. muttum, 



88 K. B. Wiklund 

2. mutuel, aber 3. muo(tos, plur. 1. muoitomek. 2. muododeh^ 3. miio- 
(tosek. Ich glaube nun, dass der vokalismus der ostjakischen pos- 
sessivformen (beispiele bei Karjalainen a. a. o.) von den formen mit 
suffixen der 1. und 2. pers. sing. bestimmt worden ist, und kann 
nichts fînden, was einer solchen verallgemeinerung im wege. gestan- 
den batte. Im folgenden abschnitt werde ich zeigen, dass eine gewissc 
wichtige erscheinung bei den finnischen possessivformen urspriinglich 
nicht vor den possessivsuffixen aller drei personen, sondern nur 
vor denjenigen der ersten person (sowie im nom.) stattgefunden 
hat, von wo sie sich ûber das ganze possessivparadigma verbreitet 
hat. Dass die possessivsuffixe der 1. und 2. pers. sing. auch in an- 
deren sprachen als im lappischen und finnischen einen palatalen 
vokal gehabt haben, ist m. e. sehr wahrscheinlich. Im Erzâ-mord- 
winischen zeigen dièse beiden suffixe jetzt keinen vokal: 1. -w, 
2. -f, wiihrend das suffix der 3. pers. sing. -so, -nzo heisst; das -o 
der 3. pers. entspricht dem fi. -a in -usa, in der 1. und 2. pers. 
ist der palatale vokal wie im illativ auf -s (vgl. fi. -sen) und im 
translativ auf -ks (= fi. -ksi) weggefallen. Die wiesentscheremissi- 
schen paradigmen sing. 1. kudem, 2. kuded, 3. kudozo, plur. 1. 
kudona, 2. kudoda, 3. kudost von kudo "haus" und sing. 1. jumem, 
2. jumedj 3. jumuzo, plur. 1. jumuna, 2. jumuda, 3. Jumust von 
jumo "gott" (BuDENZ, NyK III, s. 434) erinnern mit ihrem e der 
zweiten silbe vor -w, -d neben o, ii vor den ûbrigen suffixen so 
lebhaft an den von der qualitât des folgenden vokals abhângigen 
vokalwechsel in IpN (gen. akk.) sing. 1. goattam, 2. goaSad^ 3. 
goafîes, plur. 1. goatteniek^ 2. goaâ^edek^ 3. goa(Tesek von goatte "haus" 
(a vor altem i] e vor altem «), dass es von blossem zufall keine 
rede sein kann. 

Wenn dem so ist, dass der ostjakische vokalwechsel mit dem lap- 
pischen genetischen zusammenhang hat, was ich natiirlich nur mit 
allem vorbehalt anzunehmen wage, wâre die soeben behandelte lap- 
pische form suk'kis doppelt wichtig. Sie wûrde zeigen, dass die 
vokalkontraktion, durch welche das i in diesem worte entstanden 
ist, in so-^ohl vorlappische (vgl. oben) als vorostjakische, d. h. wenig- 
stens in finnisch-ugrische zeit zu verlegen ist, denn nur unter dieser 
voraussetzung konnte man verstehen, dass sie von einer verengerung 
des vorhergehenden vokals begleitet wird. Der wegfall des d, der 
der vokalkontraktion vorausgegangen ist, gehort m. e. wahrscheinlich 
der uralischen zeit an. 



Stufenwechselstudien 89 



IX. 



Die erschcinung, die wir jetzt stufenwechsel nennen, war in altérer 
zeit unter dem namen "konsonanteamilderung" bekannt. Man nahm 
melir oder weniger bewusst an, dass die starke stufe in fi. mMo, 
paia etc. die urspriingliche war und dass die schwache stufe im 
gen. sing. ulwn^ padan aus der starken durch "milderung" des stamm- 
konsonanten entstanden sei. Als die neuere wissenschaftliche for- 
schung sich ernsthaft mit dieser erscheinung zu beschâftigen anfing, 
wurde die auffassung indessen eine wesentlich andere. Yilh. Thomsen 
glaubte in seinen werken ûber die germanischen und baltischen 
lehnworter im finnischen und lappischen feststellen zu kônnen, dass 
man es in der "konsonantenmilderung" sowohl mit einer verstârkung 
als mit einer schwachung des stammkonsonanten zu tun habe ; in 
den wortern mit fi. -M-, -pp-, -tt- sei die starke stufe sekundâr 
im verhaltnis zur schwachen stufe -/t-, -;>, -f-; das -A:-, -/>, -t- 
der starken stufe sei ebenfalls sekundâr und aus einem âlteren -r/"? 
-Z/-, -d- entstanden, das wiederum wenigstens in einigen baltisch- 
finnischen spraclien in der schwachen stufe zu einem spiranten ge- 
schwacht werde. In der "Festschrift Vilhelm Thomsen 1912", s. 88 ff., 
habe ich in aller kiirze ûber die spatere entwicklung der ansichten 
liber dièse erscheinung berichtet (vgl. auch Setalâ in FUF XII, 
Anz., s. 2). Eine ausfuhrlichere darstellung dieser entwicklung und 
der frûheren behandlung der frage durch Kask, Castrén, Genetz 
u. a. kanu hier niclit gegeben werden; sie wûrde ûbrigens fast nur 
historisches interesse beanspruchen konnen. 

In seiner bekannten vorlâufigen mitteilung in JSFOu XIV, 3, 
1896 kam Setala zu dem ergebnis, dass man aus den vorgefun- 
denen wechselformen nur schliessen konne, dass der wechsel ur- 
spriinglich ist '), nicht dass die eine wechselstufe aus der anderen 
hervorgegangen sei. Dièse auffassung ist dann so zu sagen verkor- 
pert worden dadurch, dass man seitdem die ganze erscheinung stu- 
fenwechsel, nicht konsonautenmilderung oder -schwâchung oder 
-verstârkung nennt. Der name ist kurz und praktisch und wird 
sich gewiss auch fiir die zukunft behaupten, selbst wenn er sich 
vielleicht als zu zurûckhaltend erweisen wird — ohne besonders 
zwingende grûnde darf man ja die alten eingebûrgerten fachaus- 



' D. h. ia fionisch-ugrischer zeit; die théorie eines uralischen stufenwech- 
sels lag zu dieser zeit noch nicht vor. 



90 K. B. Wiklund 

driicke nicht verwerfen. Auch wenn wii* also den namen stufen- 
wechsel unverândert beibehalten, miissen wir immerhin voile freiheit 
besitzen, die erscheinung selbst in allen ihren einzelheiten genau 
zu untersuchen. Vor allem interessieren uns dann selbstverstândlich 
die fragen nach ihrem ursprung und alter. Ich kann meinerseits 
nicht verstehen, wie man bei der blossen konstatierung einer er- 
scheinung stehen bleiben uud es unterlassen kann, aus den vorlie- 
genden tatsachen die sogar ziemlich naheliegenden konsequenzen 
ûber den ursprung derselben zu ziehen. Es macht einen sonderbar 
pretiôsen eindruck, wenn man vor dieser aussersten aufgabe der 
forschung plotzlich hait macht; die griinde der sachen zu erkennen 
ist ja doch die erste und letzte forderung, die die wissenschaft an 
uns stellt. 

Ich branche nicht besonders hervorzuheben, dass es schon an sich 
kaum glaublich ist, dass ein lautwechsel wie dieser "urspriinglich" 
sein und also, wenn man konsequent sein will, vom allerersten an- 
fang der sprache herstammen kann. Es sind wenigstens sehr krâftige 
beweise von noten, wenn man einer solchen thèse glauben schenken 
soll, und wenn dièse beweise fehlen, ist man schon a priori geneigt 
anzunehmen, der stufenwechsel sei wie aile anderen lautwechsel 
sekundâr und ein zustand ohne wechsel primâr. Es sprechen auch 
m. e. augenfâllige tatsachen fur eine solche anuahme. Dass die dehn- 
stufe, obgleich an sich schon uralt, dennoch im verhâltnis zur stark- 
stufe sekundâr ist, habe ich oben gezeigt. Aber auch abgesehen von 
diesem ziemlich neugefundenen momente konnen wir leicht andere 
erscheinungen finden, die dafiir sprechen, dass die starkstufe auch 
im verhâltnis zur schwachstufe primar ist. Eine solche erscheinung 
ist die form der schwachstufe bei den intervokalischen nasalen. 
Das -0-, -j-, -^'-, das wir in dieser schwachstufe finden, muss doch 
offenbar im verhâltnis zur starkstufe sekundâr sein, sei es dann, 
dass dièse -0-, -/-, -v- schon an sich die primâre form der schwach- 
stufe sind oder aus noch âlteren, spirantisierten oder vokalisierten 
formen der nasale entstanden (vgl. Setâla, FUF XII, Anz., s. 10). 
Ganz wie dièse -0-, -j-, -v- deutliche schwâchungsprodukte der pri- 
mâren nasale sind, sind natûrlich auch das -/- als schwachstufe des 
-s-, -s- und das -0- als schwachstufe des -l- (Paasonen, KSz XIII, 
s. 266) schwâchungsprodukte dieser -s-, -s- und -l~. Die starkstufe 
erweist sich also als das primâre bei den nasalen und bei gewissen 
spiranten und liquiden ; man hat dann auch guten grund zu der 
annahme, dass sie auch wenigstens in den meisten ûbrigen fâllen 
das primâre sein musse. 



Stufenw'echselstudien 91 

Es ist ja moglich und sogar wahrscheinlich, dass es leichter fallen 
wird die urspriingliche art des wechsels zwischen starkstufe und 
schwachstufe zu bestimmen, wenn es uns gelingt die zeit seiner 
entstehung festzustellen. Vorderhand wissen wir nur, dass er schon 
in uralischer zeit vorkam, Setala hat aber in FUF XII, Anz., s. 
123 fF. als eine môglichkeit hervorgehoben, dass gewisse erschei- 
nungen in den altaischen sprachen von derselben art sind wie der 
stufenwechsel der uralischen sprachen und mit diesem in genetischem 
zusammenhang stehen. Wenn das richtig wâre, wiirde der stufen- 
wechsel sogar ural-altaisch sein und eine krâftige stûtze fiir die 
noch recht unsichere théorie von der zusammengehôrigkeit der sog. 
ural-altaischen sprachen abgeben. Es wird bei dieser sachlage noch 
wichtiger erscheinungen aufzusuchen, die die frage nach dem alter 
des uralischen stufenwechsels beleuchten konnen. 

Es muss dann erstens hervorgehoben werden, dass der unter einem 
gemeinsamen namen zusammengefasste stufenwechsel eigentlich aus 
mehreren verschiedenen momenten besteht und dass dièse momente 
an sich nicht einer und derselben chronologischen période angehôren 
miissen. Wenn meine im vorigen abschnitte gegebene erklârung 
richtig ist, gilt es wenigstens von einer dieser teilerscheinungen, 
dass sie spàter als eine gewisse andere sein muss. Die dehnstufe 
ist nach dieser erklârung von dem von mir sogenannten "subradi- 
kalen'' stufenwechsel, d. h. vom wegfall des anfangskonsonanten der 
dritten silbe abhângig; sie muss dann auch selbstverstândlich we- 
nigstens etwas jiinger als der subradikale stufenwechsel sein. Ob 
dann dieser subradikale stufenwechsel mit der entstehung des wech- 
sels zwischen einer starken und einer schwachen stufe des eigent- 
lichen, "radikalen" stammkonsonanten gleichzeitig oder vielleicht 
jûnger als dieser ist, lâsst sich wohl noch nicht entscheiden. Man 
dûrfte auch noch keine mittel besitzen um die chronologie des 
"suffixalen" stufenwechsels nâher bestimmen zu konnen. 

Die wichtigste unter diesen chronologischen fragen ist immerhin 
die nach der zeit der entstehung des wechsels zwischen starkem 
und schwachem "radikalem" stammkonsonanten. Ein zur bestimmung 
dieser zeit geeignetes moment haben wir m. e. in dem bekannten 
wechsel zwischen dem nom. sing. und den (meisten) casus obliqui 
in nomina vom typus fi. manner, gen. manteren "festland", IpN 
nayer, gen. nakkar, Lule nakër, gen. naokâra "schlaf". Wenn man 
annimmt, dass dièse worter dreisilbige stâmme auf -e (> Ip. -a) 
sind und dass der auslautende vokal des stammes im nom. sing. 
weggefallen ist, muss die schwache stufe erst nach dem wegfall 



92 K. B. Wiklund 

dièses vokales, wodurcli die zweite silbe geschlossen wurde, ent- 
standen sein. Denselben wegfall des vokales findet man auch im 
samojedischen : Tawgy fudar, gen. fidaravi "joch, zugriemen" ; jejen-, 
gen. jasenay; "schlinge" u. s. w. Die ersclieinung ist also schon ura- 
lisch. Es bedeutet in diesem zusammenhange nicht viel, wenn man, 
was m. e. das riclitigste ist, mit den iilteren finnisclien schulgram- 
matiken annimmt, dass die worter vom typus manner dreisilbige 
stamme auf (fi.) -e sind, oder wenn man annimmt, dass sie zwei- 
silbige konsonantstâmme sind, welche gewisse eudungen mit liilfe 
eines "bindevokales" an den stamm fiigen. Auch wenn der stamm 
urspriinglicli *maiider und der genitiv ^inander-oi gelautet hat, muss 
bei dem entstehen des wecbsels zwischen starkem und schwachem 
stammkonsonanten dièses ^mander zu *manDer (> fi. manner) ûber- 
gegangen sein, wâhrend *inander-en (> fi. manteren) seinen starken 
stammkonsonanten beibehalten hat. In diesem falle wàre also die ent- 
stehung des bindevokales âlter als der stufenwechsel. 

Noch ein zweites chronologisches élément ist bei diesen selben 
stâmmen zu finden. Im ess. sing. lieisst es (neben spâterem, analo- 
gischem manterena) fi. mannerna und im part. sing. mannerta. Hier 
muss also der wechsel zwischen starkem und schwachem stamm- 
konsonanten erst nach dem (meiner meinung nach stattgefundenen) 
wegfall des auslautenden stammvokales vor dem -w«, -ta entstanden 
sein. Ein âhnlicher wegfall des vokales kommt bekanntlich auch 
in vielen anderen fâllen, besonders beim verbum vor, wie es scheint 
vor allen suffixen mit kurzem konsonanten + vokal : fi. inf. jutella 
< -l-dak; part. prât. jutellut < -l-nut, imper, jutelkoon < -l-kosen^ 
inf. 111 jiitelma etc. vom stMO-vae juttele- "plaudern". Auch im samo- 
jedischen findet man dieselbe erscheinung: Tawgy fudar^ gen. 
futaravj^ akk. futaram, plur. nom. futara\ gen. futaru\ akk. futarki, 
aber sing. dat. fudartayi, lok. fudartanu^ abl. fudarkata^ prosek. 
fudarmanu^ dual. nom. fudarkai^ gen. fiularki, plur. dat. fudartl^ 
lok. fudartinu, abl. fudarkita^ prosek. fudarumanu (wahrscheinlich 
unrichtig fur futarimuoiu, Càstrén, Gramm., s. 168). Es ist ja zur 
zeit nicht môglich aile dièse formen richtig zu beurteilen, der 
zusammenhang mit der finnischen erscheinung diirfte immerhin 
sicher sein. 

Es gibt bekanntlich auch viele fâlle, wo fi. -a {-a) in derselben 
weise wie fi. -e wegfâllt: die superlative vanhin, part, vanldnta etc. 
vom stamme vaH}iim(p)a- \ die karitiven adjektive kalaton, ess.' kala- 
tonnu (neben kalattomana)^ part. kalato)ita etc. vom stamme kalat- 
toma-) làmmin, part, lammintd vom stamme Idmpimd- "warm"; alla 



Stufenwechselstudien 



93 



< *al-na "unter", alta "von unten her" neben alas < *alaJi-si "hin- 
unter" vom stamme ala- etc. Aile dièse vokallosen formen kônnen 
unmoglich analogisch sein. Es ist noch zu friih zu entscheiden, unter 
welchen bedingiingen die stamme auf fi. -a in alter zeit ihren end- 
vokal in derselben weise wie die stamme auf fi. -e behandelten 
und in welchen fallen das -a unverandert blieb. Dass niclit nur das 
-e, sondern auch das -a in gewissen, meistens identischen fallen 
wegbleiben kann, ist immerhin ein nicht unwichtiger beweis dafiir, 
dass es sich hier um einen wegfall des vokales handelt, denn wie 
kônnte der "bindevokal" in gewissen wôrtern e, in anderen wôr- 
tern a lauten? Die phonetischen bedingungen sind ja, soviel ich 
verstehe, in beiden fallen dieselben. 

Wichtiger als die genannten beiden chronologischen momente ist 
ein drittes, das auf keinem systemzwaage beruhen kann und dessen 
sehr eigentiimliche beschaffenheit keine théorie von einem "urspriing- 
lichen" stufenwechsel aufkommen lasst. Dièses moment ist statt 
dessen selbst von einer erscheinung abhângig, die wegen ihrer son- 
derbaren und unerwarteten art den wirkungen des systemzwanges 
in hohem grade ausgesetzt ist und in jedem augenblicke dem ver- 
wischen nahe sein muss. Wir finden dièses moment in gewissen 
kasus zweisilbiger nomina, wenn sie mit den possessivsuffixen der 
1. pers. verbunden sind. Es ist schon seit langem wohlbekannt, 
dass man im lappischen im gen. akk. sing. von zweisilbigen stâm- 
men, die in den nicht possessiven formen schwachen stamm haben, 
vor den possessivsuffixen der 1. pers. statt dessen starken stamm- 
konsonanten findet; vor den suffixen der 2. und 3. pers. dagegen 
steht wie gewôhnlich schwacher stammkonsonant. Das ist die regel 
in so gut wie allen dialekten, wo stufenwechsel noch vorkommt; 
in den siidlichsten von diesen dialekten ist es aber ausser beim 
reflexivpronomen oft schwierig voUstândige paradigmen der posses- 
sivformen zu erhalten. 



Mal a. 
Refl. pron. Sing. 

Gen. Sing. 1. jiot'sans 2. jït'soD 3. jit'sass 

Dual. 1. jtot'hnm 2. jït'sdDsn 3. jit'sdsTcsn 

Plur. 1. jiot'senàd 2. jït'sedâo 3. jit'ssâo 

Akk. Sing. 1. jiot'sninu 2. jit'sahd 3. jit'sause 

Dual. 1. jlot'sDmsn 2. jit'svuden 3. jU'smisksn 

Plur. 1. jlot'samdo 2. jU'svudào 3. jît'svusdo 



94 



K. B. Wiklund 



Arjeplog, Semisjaur. 

Sing. Gen. Sing. 1. éot'san 2. ët'saD 3. et' sas 

Dual. 1. ëot'sama 2. ët'saide 3. ët'saiska, -aska 

Plur. 1. ëot'sama 2. ët'saide 3. ët'sasa 

Das ï in ët'saide, -aiska stammt aus dem gen. plur. 

Akk. Sing. 1. ëot'samau 2. ët'sauD 3. ët'saus 
Ûbrige formen unsicher. 

Arjeplog (Halasz, ss. xxvi, 13). 

Sing. Gen. Sing. 1. êhcan 2. êcat 3. êcas 

Dual. 1. éhcane^ -me 2. êcate(n) 3. êcaiska(n) 

Plur. 1. êhcane, -me 2. ^t%^e 3. êcaise 

Akk. Sing. 1. (^Acaw 2. ^t%w'^, -/^f 3. ^mws, -ps 

Dual. 1. êhcame 2. êcawte(n)^ -pte(n) 3. êcawska(ti), 

-pska(n) 
2. êcaivte, -jJte 



Plur. 1. êhcame 
Von par'^dnê, 
(s. XXIII fF.) : 

Sing. Gen. Sing. 1. par^dnan, 
(jjïïrhtnan) 
Dual. 1. par^dnane 



gen. parhtnê^ akk. parhtnêtv^ 
2. pdrhtnUt 



■P 



3. êcau'se, -pse 
"sohn, knabe" 

3. parhtnês 



2. pjarhtnate(n) 



Plur. 1. par^dnane 
Akk. Sing. 1. par«dnam 

Dual. 1. parHlnamen 

Plur. 1. par«dname 



3. parhtnês- 
kan, -skâ 
2. ptUrhtnâte 3. pUrhtnêse 

2. parhtnaut, -ept 3. pjarhtnêps^ 

iMrhtnews 
2. pdrhtnaivten 3. pTirhtnêps- 

kan, -ëivskan 
2. pidrhtnawte 3. pârhtné'wse^ 

-sa, pârhtnêpse 
, w des akk. sing. in Malâ und Arjeplog vgl. 



Ûber das ^, &, 
unten s. 11 4 f. 

Lule. 
Sing. Gen. Akk. Sing. 1. èsot'sam 2. ht'sat 3. est' sas 

Dual. 1. èsot'same 2. èet'sate 3. èst'saska 

Plur. 1. èsot'same 2. èet'sate 3. èst'sasa 
Von phr^nh, gen. imr'^ms, akk. ixir'^nëu: 
Sing. Gen. Akk. Sing. 1. pàr^nUm 2. par'^nât 3. pàr''nës 

Dual. 1. pàr^nëtns 2. pàr^nëts 3. pàr^nëska 
Plur. 1. pàr^nëms 2. p)àr'^nët£ 3. pàr^nësa 
Auch einige andere formen kommen vor; bei vielen leuten zeigen 
auch die possessivformen der 1. pers. schwachen stammkonsonanten. 



Stufenwechselstudi en 



95 



Jukkasjârvi. 
Sing. Gen. Akk. Sing. 1. ët'sam 2. ët'soD 3. 

Dual. 1. ët'samë 2. ët'sadé 3. 

Plur. 1. ët'samë 2. ët'sadë 3. 

mit schwachem stamme auch vor den suffixen der 1. 



ët'sas 
ët'sasGa 
ët'sasa 
pers. 



IpN (Friis). 

Sing. Gen. Akk. Sing. 1. jeccam 2. jecad 3. 

Dual. 1. jeccame 2. jecade 3. 

Plur. 1. jeccamek 2. jecadek 3. 
Von hardne^ gen. akk. harne: 

Sing. Gen. Akk. Sing. 1. bardnam 2. harnad 3. 

Dual. 1. hardneme 2. harnede 3. 

Plur. 1. bardnemeJc 2. harnedek 3. 



jecas 

jecasga 

jecasek 

barnes 

barnesga 

barnesek 



Polmak. 

Von sâddUj gen. akk. Mddm "wuchs, frucht" ; starker stamm bat 
stiminhaftes rZ, schwacher stamm stimmloses d. 

Sing. Gen. Akk. Sing. 1. sâddum 2. sâDuot 3. Mdbûs 

Dual. 1. Mddiims 2. MT>uhs 3. sâmUskâ 

Plur. 1. Mddumaok 2. MDuèsok 3. sàT>i>ûssok 

En are (Rââmmat Historja 1906, ss. 1 — 50). 

Sing. Gen. Akk. Sing. 1. jieccan 2. jieijad 3. jieijas 

Dual. 1. — 2. jieijid 3. — 

Plur. 1. jieccin 2. — 3. jieijis 

Von eeci^ gen. akk. eeji "vater" : 

Sing. Gen. Akk. Sing. 1. eâccan 2. eâijad 3. eeijis 

Dual. 1. — 2. — 3. — 

Plur. 1. eeccin 2. eeijid 3. eeijis 



2. eâijad 
2. — 
2. eeijid 

Kildin (Geîœtz). 
Sing. Gen. Akk. Sing. 1. iccan 2. ïdzant 
Plur. 1. — 2. ïdzant 



3. ïdzeSj -es 
3. ïdzes, -es, 

{îcces, -is) 



Von aicc, gen. akk. aidF "vater" : 
Sing. Gen. Akk. Sing. 1. aiccan 2. aidzant, adzant 3. aidées, -es 
Plur. 1. — 2. adzant 3. aidzes 



Ter (Genetz). 

Sing. Gen. Akk. Sing. 1. jeacan 2. 

Plur. 1. — 2. 



3. jïss 
3. — 



96 K. B. Wiklimd 

Es wâre sehr wertvoll, wenn man vollstandige paradigmen auch 
von den possessivformen des nom. sing. und plur. erhalten konnte, 
das ist aber unmoglich, weil die possessivsuffixe im lappischen re- 
gelmiissig reflexive nebenbedeutung haben, weshalb die suffixe der 
2. und 3. pers. liberhaupt nie mit dem nominativ verbunden wer- 
den und der mit possessivsuffixen der 1. pers. verbundene nomi- 
nativ nur vokativisch gebraucht wird. Das giit vor allem vom nom. 
sino*. Der nom. plur. wird nie mit possessivsuffixen verbunden; in 
IpN wird statt dessea der akk. plur. gebraucht : giectaidam etc. ; nur 
ans Ter, wo die reflexive nebenbedeutung (wie zum teil auch in 
IpN) abhanden gekommen ist, habe ich zwei belege von nom. plur. 
mit poss.-suff. der 3. pers. sing. angezeichnet : NyK XV, s. 145, z. 
4 V. u., s. 146, z. 5 V. 0. imrnais "seine kleinen kinder", ans diesen 
belegen ist aber fiir unsere zwecke nichts herauszulesen. 

Vom lappischen wenden wir uns zum finnischen. Es herrscht 
hier bekanntlich die regel, dass wâhrend der gen. akk. sing. und 
nom. akk. plur. von zweisilbigen stâmmen schwachen stamm haben 
(von hlisi "hand" : kâden, kdden^ kddetj kddet), die possessivformen 
von diesen selben kasus in allen drei personen starken stamm zei- 
geu ; die kasussuffixe sind vor den possessivsuffixen geschwunden, 
wodurch aile dièse kasus unter einander und mit dem nom. sing. 
gleichlautend geworden sind: 
Sing. Nom. Gen. Akk.) ( Sing. 1. kâteni 2. kâtesi 3. kdtensâ 

Plur. Nom. Akk. j ( Plur. 1. kàtemme 2. kâtenne 3. kdtensâ 

Geschlossene zweite silbe ist also hier nicht wie gewohnlich mit 
schwachem stammkonsonanten verbunden. 

Man hat schon seit altem (z. b. Aug. Ahlqvist in Kieletâr I, 1, 
s. 5; K. Veijola in Virittâja, I jakso, I, s. 115; A. Gexetz ibidem 
II, 88. 150, 154) beobachtet, dass die âlteste schriftsprache sich hier 
anders verhâlt und in den possessivformen sehr oft schwachen stamm 
zeigt: kâdhes^ kddhens etc. Dièse auffallende erscheinung ist von 
Setala, ah, s. 54 ff. 80 erklârt worden, dass diejenigen formen 
des nom. sing., die lautgesetzlich starken stamm haben (sing. 1. 
kâteni, 2. kâtesi, 3. *kâtehen, plur. 3. *kâtehen), zunâchst auf die 
ûbrigen formen des nom. sing. und dann auch auf die sehr âhn- 
lichen formen der betrefîenden ûbrigen kasus eine analogische wir- 
kung ausgeûbt haben. Dièse erklârung, die jetzt von allen forschorn 
angenommen sein diirfte, kann indessen nicht richtig sein. Es ist 
freilich wahr, dass die lautgesetzlich starkstufigen possessivformen 
des nom. sing. auf die ûbrigen possessivformen desselben kasus (d.h. 
wenn es ûberhaupt solche schwachstufige formen gegeben hat; die 



Stufenwechselstudien 97 

possessivsuffixe gehôren ja hier der w-losen série an) eine starke 
analogische wirkung ausiiben mussten; dièse wirkung wurde ja auch 
von den nicht possessiven formen des nom. sing. krâftig unterstûtzt. 
Schwieriger zu verstehen ist es, wie die starkstufigen possessivfor- 
men des nom, sing. einen âhnlichen einfluss auf die formen des 
gen. akk. sing. und nom. akk. plur. ausiiben konnten, denn dieser 
einfluss sollte doch durch den naturgemâss viel krâftigeren einfluss 
seitens der nicht possessiven formen derselben kasus gânzlich para- 
lysiert werden; die funktionen der betreff'enden kasus fallen nur 
selten zusammen. Eine eingehendere untersuchung dieser verhâlt- 
nisse in der sprache Agricola's gibt indessen bald den schliissel 
zur losung der râtsel — es ist nur notig bei der bearbeitung des 
materiales zwischen den verschiedenen personen und kasus zu un- 
terscheiden. 

Ein vollstandiges durchgehen der schriften Agricola's von diesem 
gesichtspunkte aus wûrde vielleicht zu dem ergebnisse fûhren, dass 
die sprache nicht in allen ganz einheitlich ist; die mitarbeiter, die 
Agricola môglicherweise gehabt hat, sowie die setzer oder drucker 
seiner bûcher haben vielleicht irgend einen einfluss auf die sprache 
derselben ausiiben kônnen. Es ist aber die sache der spezialforscher 
auf solche einzelheiten einzugehen ; hier kann ich mich fiiglich auf 
das feststellen der hauptsachlichsten eigentiimlichkeiten der sprache 
Agricola's in diesem punkte beschrânken. Ich habe zu diesem 
zwecke von seinem ISTeuen Testament (1548) die vorrede und die 
vier evangelien sowie sein "Kâsikirja" und "Messu" sowohl in den 
gedruckten editionen (1549; = A, bzw. D) als in den von Setala 
und mir herausgegebenen handschriften (B, C, E) durchsucht und 
gebe nachfolgend ein verzeichnis der von mir gefundenen sicheren 
belege von possessivformen, die in der betreffendeu hinsicht belehrend 
sind ; solche (sehr zahlreiche) belege wie hengens u. dgl., die nach 
der schreibweise Agricola's sowohl henkensà als hengensil bedeuten 
konnen, sowie die formen, die sowohl partitiv als akkusativ oder 
nominativ und partitiv sein konnen oder in anderer hinsicht un- 
deutlich sind, mussten natiirlich bei seite gelassen werden '). 



1 Das wort àiti hat bei Agricola. unveràaderlichen stammkonsonanten: 
akk. eitin Mk. 5: 40; allât, eitillens Mk. 6: 24, 28 u. s. w. ; so auch miekka 
(immer?): gea. mieckan Mt. 26: cl; adess. mieckalla Mt. 26: 52; wôrter mit 
-kk-, -pp-, -U- sind im allgemeinen etwas unsicher; pùTca, allât, picaiies Kasik. 
A. 36: 9. In tahto wird das -hd- in nicht possessiven formen einigemal -ct- 
geschrieben; ich habe es trotzdem in diesem verzeichnis mit aufgenommen. 

M. 1919. 7 



98 K. B. Wiklnnd 

1. pers. s in g. 

Nom. sing. Starker stamin : N. T. poican Vorr. s. 3; Mt. 3: 17 
9: 2; 12: 18; 17: 5; 21: 28; Mk. 1: 11; 2: 5; 9: 7; Lk. 2: 48 
3: 22; 9: 35; 15: 24, 31; 16: 25; Joli. 4: 49; aican Mt. 26: 18 
Joh. 7: 6, 8; emenden Lk. 1: 18; facton. Lk. 22: 42; rocan Joli 
4: 34; roocan Joh. 4, aum. ; waldakundan Joh. 18: 36, 36, 36; — 
Kâsik. A. ivakeuyten 120: 9; hilpen 120: 11; symlini 120: 23; 
poican 120: 34; tuken 123: 29; — Messu D. laJcini 204: 4; poican 
207: 13, 16; n-iïxan 213: 16; icaken 213: 21; temeyten 213: 24; 
2)ahatecon 220: 27; — B. poijcU 134: 3; ivanliurscauten 155: 7;^ 
40 belege. 

Scliwacher stamm : kein beleg. 

Gren. sing. Starker stamra. ^.T. poicani Mt. 17: 15; Lk. 9: 
38 ; cattoni Mt. 8 : 8 ; Lk. 7 : 6 ; ijenteni Lk. 22 : 30 ; — Kasik. 
A. terueyteni 120: 11, 14; noruteni 120: 17; wanhurskaiifeni 124: 
34; — ilessu D. UJttoni 211: 4, 5, 5, 16; — B. nachkani 95: 31; 
wanhurskauten 155: 8; = 15 belege. 

Schwacher stamm: Kasik. A. radoillisudeni 120: 23 ; = 1 beleg. 

Akk. sing. Starker stamm: N. T. poicani Yorr. 18; Mt. 2: 15; 
Mk. 9: 17; Lk. 20: 13; seurakimdani Mt. 16: 18; nakôni Mk. 
10: 51; naki/n Lk. 18: 41; nakyni Joh. 9: 11; aittani Lk. 12: 
18; — Kâsik. A. elinaicani 60: 5; — Messu D. elinaikani 164: 
21; kateni 203: 5; lipjmii 203: 6; ?iyïto«i 208: 25; 209: 30; Hjtton 
209: 4; 211: 13; oikiaten 209: 3; oikiuteni 211: 9; «V/A-ew" 213: 
15; — E. elinaycani 247: 16; = 21 belege. 

Schwacher stamm: N. T. hyiviiydlieni Lk. 12: 18; = 1 beleg. 

Nom. plur. Starker stamm: N. T. hurckeni Mt. 22: 4; — Kiisik. 
A. syndini 62: 10; — Messu D. syndini 164: 30; 166: 6 (akk. 
plur.?); polcuni 202: 13 (akk. plur.?); — B. syndini 63: 11; syn- 
dine 165: 31; — E. syndini 247: 32 (akk. plur.?); = 8 belege. 

Schwacher stamm : kein beleg. 

Akk. plur. Starker stamm: N. T. ialcani Lk. 7: 44, 46; ial- 
kani Joh. 13: 6; — Kasik. A. uncani 62: 1 (sing.?); syndini 62: 
1 (sing.?); — B. syndinj 63: 2; syndini 157: 17; 167: 8 (nom. 
plur.?); — C. syndini 62: 25 (sing.?); 63: 22; = 10 belege. 

Schwacher stamm: kein beleg. 

Die postposition tâhden (bei Agricola tedhen, tehden) verhâlt sich 
vor den possessivsufïîxen in derselben weise wie die kasusformen 
auf -n. Starker stamm: N. T. techteni Mt. 5: 11; techten Mt. 10: 
39; 26: 31 ; Mk. 13: 9; 14: 27; Lk. 9: 24; Joh. 6 : 57 ; tehten 



Stufenwechselstudien 99 

Mt. 16: 25; tehtmi Mk. 10a.; tecteni Joh. 12: 30; — Kâsik. A. 
tectemi 124: 21; 125: 5; — Messu D. techteni 207: 26, 35; — B. 
tdhtetii 152: 14; = 15 belege. 

Schwacher stamm : kein beleg:. 

Neben den postpositionen tyk'ànd uud fi/kàd gibt es in der alteren 
sprache bekanntlich auch eiii ti/h'j (bei Agricola fast ausschliesslich 
tjjf/c, sehr selten ti/r/he; B. moistens tyghiii^ 1 mal tyghie, 1 mal 
ti/gi((\ 3 mal ti/fjhiô, 3 mal fi/f/d^ 1 mal ti/g'àn 141 : 5, wenn nichfc 
= tykomme ; C. meistens fi/f/hœ, 5 mal fygJie^ 1 mal tyghd^ 2 mal 
///r/f', 1 mal tygô^ 1 mal ^^/.'/o) "nach", das auch in den dialekten 
in sehr vielen gestalton auftritt. Cte^^etz verzeichnet in "Siiomen 
partikkelimuodot", Suomi III, 4, s. 249 die folgenden dialektformen: 
tykô\ tyk'à, fy^à, ty^^^-, fyhd, iyh'okke^ tyjô, iyyon^ iyyjô('>^)i iy'Jà(n), 
tyije, tyôn^ fyv'on, tyd(n), ty'à, fyn\ tyd imd s, 309 wotisch tiive. 
Wenigstens viele von diesen formea diirften ein altères *ty'yon vor- 
aussetzen, dessen -h noch heute bisweilen bewahrt ist. Wie dièses 
-n zu erklâren ist, weiss ich freilich nicht, fur meinen jetzigen 
zweck ist es immerhin genug seiue existenz zu konstatieren. Ganz 
wie tdhden wird auch dièses *fyyon sehr oft mit possessivsuffixen 
kombiniert, vor welchen das ti wegfâllt. Es ist dann von grossem 
werte zu beobachten, wie der stammkonsonant auch hier vor den 
verschiedeneii possessivsuffixen wechselt; die possessivformen von 
Hyy'àn sind sogar — wie diejenigen von tdhden — noch wertvoller 
als die possessivformen der eigentlichen nomina, weil dièse formen 
von allen analogischen einfliissen seitens âhnlicher kasusformen u. 
dgl. frei sind ; nur die nicht possessive form tygii kaon hier einen 
solchen einfluss ausiiben, wie es dann auch tatsachlich in der sprache 
von SoROLAiXEX und der bibel 1642 geschehen ist, vgl. unten. Mit 
dem suffix der 1. pers, sing, heisst es fast immer tykeni ^.T. Mt. 
11: 28; 19: 14; 25: 36 etc., insgesamt in allen untersuchten ge- 
druckten quellen 26 belege; tyken Mk. 10: 14; — in den hand- 
schriften: B. tykeni 137: 6; tykoni 17: 7; tijk'ônj 154: 17; 155: 
9; — C. tykmii 16: 32 ; = 32 belege. 

Schwacher stamm: K T. tygeni Mt. 3 : 14 ; tygen Lk. 11: 6; — 
B. tyghdni 97 : 24 ; = 3 belege. 

2. pers. sing. 

Nom. sing. Starker stamm: N. T. myrckys Vorr. 4; otas Yorr. 
9; icoittos Vorr. 9; kdthes Mt. 5: 30; kdtes Mt. 6: 3, 3; 9: 18; 
12: 13; 18: 8; Mk. 3: 5; 9: 43 ; Lk. 6: 10; Joh. 20: 27; wal- 
dakundas Mt. 6: 10; Lk. 11: 2; tactos Mi. 6: 10; 11: 26; Lk. 



100 K. B. Wiklund 

11: 2; tachtos Mt. 26: 42; ialkas Mt. 18: 8; ialcas Mk. 9: 47 
emendes Lk. 1: 13; imicas Lk. 9: 41; 15: 30; Joh. 4: 50, 51, 53 
17: 1, 1; 19: 26; — Kâsik. A. christikmidas 12: 20; 23: 17 
walda!cûdas 16: 17; tactos 16: 17; 86: 23; 119: 18, 19; 123: 18 
poicas 106: 34; sairautes 110: 22; 112: 29; 116: 30; emendes 
115: 9; sucus 115: 9; Upus 116: 30; 117: 2; taitos 122: 36; — 
Messii D. waldahundas 180: 14; tactos 180: H; wdkeivytes 198: 
2; imnhuvscautes 201: 11; poicas 206: 32; emendes 219: 12; s^nc^is 
220: 14; — B. christihmdas 13: 21; imldakundas 17: 17; 181: 6; 
^ac^os 17: 17; tachtos 87: 24; 181: 6; poicas 109: 1; 156: 9; 
Jca7-kes (lies kârkes) 95: 25; otos 95: 25; woitfos 95: 25; 116: 36; 
— C. christikundas 13: 31; s?/?if^fs 58: 28; 59: 26 (plur. ?) ; tactos 
181: 14; = 70 belege i). 

Schwacher stamm: Messu D. wcdkiudhes 198: 28; 201: 18; — 
B. laupiudhes 239: 33; terueydhes 239: 34; — C. ivaldakumias 181 : 
13; = 5 belege. 

G en. sing. Starker stamm: K T. cochtus Lk. 1: 42; — Kâsik. 
A. tocios 34: ll^pahatecos 98: 18; — B. poicas 13: 12; 37: 1, 11; 
43: 9; 49: 12; 63: 9; 85: 11, 12, 22; 87: 9, 18, 32; 107: 31; 
109: 5; 171: 14, 17; 187: 3; 225: 4; 231: 11, 24; 233: 3, 12, 
21; tachtos 35: 18; tactos 134: 12 \ pahantekos 99: 16; — Q. poicas 
12: 32; 37: 18; 42: 31; 49: 27; 62: 32; tactos 35: 32; = 35 
belege. 

Schwacher stamm: N. T. totudhes Joh. 17: 17; — Kâsik. A. 
laupiiides 8: 17; 12: 7; 22: 20; 120: 15, 18; laupiudhes 23 : 5 ; 
62: 10; 106: 33; ivisaudhes 8: 17; wisaudes 22: 21; hyivydhes 
14: 17; hyivydes 23: 23; hyuydes 120: 15, 18; sairaudes 110: 19 
116: 20; 117: 27; wanhurskaudes 120: 4; poias 12: 11; 22: 26 
23: 9; 36: 1, 12; 42: 9; 48: 12; 62: 7; 84: 10, 11, 20; 86: 8 
18, 30; 108: 4; sâdhys 34: 17; tadhos 86: 27; pahateghos 100 
6; kiuus 116: 21; taudis 116: 21; — Messu D. laupiudes 116: 1 
228: 9; 230: 12; laupiudhes 170: 17; hedhelmettydhes 202: 32 
2xnas 170: 17, 21; 186: 3, 10, 13, 19; 188: 6; "224: 10; 230 
12, 27; 232: 4, 23; seurakunnas 224: 25; auuss 232: 14; — B. 
laupiudhes 9: 15; 13: 7; 136: 10; 157: 20; 171: 14; laupiudes 
63: 12; visaudhes 9: 16; hywydhes 15: 16; rackaudes 51: 13; 
173: 14; terueydes 140: 25; heickoudhes 155: 14; yximielisudhes 
189: 21; totudhes 240: 26; sdàdijs 35: 18; jwijas 136: 8; 239: 

' Solche formen wie rackuiUli, sairautti, tiitcaindi etc. wurden selbstver- 
stilndlich nicht berucksiclitigt. 



Stufenwechselstudien 101 

3, 8, 13; kadhes 136: 11; modhos 156: 8; ans 157: 8; aupvs 233: 
11; — C. laupeudhes 9: 25; laupiudhes 63: 22; 171: 25; laupiudes 
247: 27; visaudlies 9: 26; hyvijdhes 15: 25; sxdhijs 35: 32; scidys 
244: 21; poias 36: 20; 171: 28; 244: 24, 31; 245: 24; 246: 34; 
249: 8, 11] poijas 171: 24; fados 244: 21 ; = 99 belege. 

Akk. sing. Starker stamm: Kâsik. A. tactos 114: 29; — B. 
poicas 61: 6; 177: 4; rippijsz 65: 10; — G. poickas 60: 30; rippis 
64: 32; = 6 belege. 

Schwachei* stamm : N. T. tenœi/dhes Lk. 2 : 30 ; hyivydhes Lk. 
16: 25; hyiienteghos Lk. 14: 12; — Kasik. A. poias 60: 6; 106: 
30; tahdos 78: 10; laupmdes 86: 15; laupiudhes 106: 24; — Messu 
D. hywydhes 186: 16; laupiudhes 186: 16; wanhurscaiidhes 196: 
27; jalghas 201: 28; ellnaijas 219: 4; — B. hennickoiidhes 154: 
26; — C. poias 176 : 25; = 15 belege. 

Nom. plur. Starker stamm: N. T. syndis Lk. 5: 20; — B. 
sijndis 65: 13, 15; 139: 13; 140: 5; — C. syndis 65: 24, 26; = 
7 belege. 

Schwacher stamm: N. T. synnis Mt. 9: 2; Mk. 2: 5; — Kâsik. 
A. synnis 58: 7, 13; 64: 16; 102: 23 (druckfehler : synnin); 104: 
3; 120: 34; — Messu D. poias 199: 1; — B. synnis 59: 8; 103: 
24; 105: 3; = 12 belege. 

Akk. plur. Starker stamm: N. T. kcites Mk. 5: 23; — B. syndis 
137: 27; 139: 8 (17, 34 part.?); — C. syndis 64: 26; =4 belege. 

Schwaclier stamm: N. T. poijas Lk. 13: 34; kddes Joh. 21: 18; 
— Kâsik. A. synnis 115: 25; 116: 8, 22; — B. synnis 65: 3; 135: 
27, 28; 136: 35; 140: 14; = 10 belege. 

tdhden. Starker stamm: Messu D. techtes 219: 15; — B. tectes 
141: 2, 2; tâctes 154: 2; = 4 belege. 

Schwaclier stamm: Kâsik. A. tedhes 66: 15; tedes 74: 8; 121: 
10; = 3 belege. 

tyko. Starker stamm: C. tykes 64: 33 ; = 1 beleg. 

Schwacher stamm: N. T. tyges Mt. 14: 28; 23: 37; 25: 39; Mk. 
9: 17; Lk. 1: 19; 7: 7, 20; 13: 34; 17: 4; Joh. 17: 11, 13; — 
Kâsik. A. tycjes 8: 11; 58: 22; 60: 24; 86: 15; 120: 12, 21; — 
Messu D. tyyes 202: 27; 206: 2; — B. tyyhiàs 63: 1; 65: 11; 
67: 13; 109: 18; tyghôs 136: 2, 16; 153: 12; tyghos 11: 6; tygos 
140: 23; 239: 20, 21, 29; tyghiâs 67: 4; 77: 15; 87: 15; tyghies 
11: 8, 11; tyghes 138: 21; 139: 7, 26; tygiàs 35: 5; — C. tijghes 
10: 27; 11: 23; 62: 24; 66: 27; 67: 17; 77: 24; tyghses 10: 29; 
34 : 31 ; = 48 belege. 



102 K. B. Wiklund 

3. pers. s in g. 

Nom. sing. Starker stamm: N. T. oppins Voit. 11; rocans Mt 
3: 4; ualdakundans Mt. 12: 26; Lk. 11: 18; emendem Mt. 18: 25 
27: 19; Lk. 1: 5, 24; poicans Mt. 7:9; 22: 45; Mk. 12: 37 
Lk. 15: 25; 20: 44; kiitens Lk. 6: 10; pericatons Lk. 21 : 20 
tapansa Lk. 22: 39; hikins Lk. 22: 44; tactons Joh. 6: 39; aicans 
Joh. 7: 30; 8: 20; — Kasik. A. tactonsa 111: 21, 24; tactons 98 
26; omatundons 102: 1; poicama 116: 26; tekonsa 129: 3; — Messu 
D. aicans 195: 33; kàsiuartens 196: 19; ^gco»2S 196: 20; motonsa 
204: 10; lippunsa 212: 12; irasenkâtens 212: 14, oikiakatens 212: 
15; emendens 218: 4, 23; — B. tachtonsa 99: 18; oîjckeutensa 105: 
17; sy/iffls L36: 20; terueyte^isz 143: 18; loondom 148: 17; = 40 
belege. 

Schwacher stamm : N. T. sadtjns Joh. einleit. ; — Kasik. A. 
olkiudhensa 104: 15; — Messu D. hijivei/dhens 196: 10; wanhurs- 
candhens 196: 25; terneydJiens 196: 26; herravdhens 197: 17; = 
6 belege. 

G en. sing. Starker stamm: N. T. syndins Vorr. 10; oppins Mt. 
7: 38; emendens Lk. 2: b] pmlckans Lk. 10: 7; iuchtans Lk. 10: 
34; — Kasik. A. /;o/cani- 18: 22; — B. tachtonsa 57: 14; 79: 14; 
109: 31; poicans 75: 2; 155: 35; jw/râs 137: 17; 149: IQ] poikans 
139: 8; poijkans 139: 11;^C. poicUs 14: 25; 74: 23; tactonsa 
57: 25; syndyns 70: 30; = 19 belege. 

Schwacher stamm: N. T. Jiywuydhens Yorr. 6; Mt. 24: 47; 
coreudhens Vorr. 10; coreudens (druckfehler corendens) Vorr. 6; 
couacoruaudhens Vorr. 10; tvanhurskaudhens Vorr. 9: h\ jiimaludens 
Lk. 1: 78 anm.; achkenidhens Lk. 11: 8; anyarudhens Joh. ein- 
leit.; poians Vorr. 6; Joh. 4:5; roghans Mt. 10: 10; taghayisa Mt. 
25: 15; wirghans Lk. 1: 23; taucms Lk. 4: 16; tadhons Lk. 12: 
47; — Kasik. A. ;wVois« 6: 34; 74: 1; 114: 22; 115: 24; 126: 
8; 158: 6; poians 14: 6; 24: 15; 124: 13; emenense 32: 13; sew- 
racunnansa 46: 12; tahdonsa 56: 15; tadhons lOS: 29; tadhonsa 
114: 29, 32; 129: 4; aM?msa 112: 26; sugunsa 158: 22; heickoudms 
48: 6; laupiudens 112: 34; laupiudensa 122: 33; hyuydhense 122 
2; caikiualdiaudens 124: 1; jumalndensa 158: 18; — Messu ]J 
rackaudhens 166: 24; polghunsa 193: 33; ^jomns 172: 19; 221: 4 
poighans 207: 9, 29; icaldakunnans 197: 18; kddhens 213: 11; 
emenens 218: 2; 219: 21, 24; — B. yw/rws 15: 6; 237: 29; 6-e?//-rt- 
ktmansa 47: 12; s«/ww7s 136: 18; v>//^aMS 151: 16; kaslnardhens 
241: 34; vighattomudhensa 139: 34; pimeydhens 236: 21; — C. 



Stufenwechselstudien 103 

sewkimâsa 47: 22; poyansa 173: 28; — E. senracUnans 246: 15; 
laupiudes 247: 35; ^= 63 belege. 

A k k. s i n g. Starker stamm : N. T. emândens Mt. 1 9 : 9 ; 22 : 24, 
25; emendem Mt. 5: 31, 32; kiitens Mt. 8 : 3 ; 12: 49; 14: 31 
Mk. 1: 41; Lk. 5: 13; 9: 62; Mttens Lk. 7: 32; anoppins Mt 
8: 14; mikons Mk. 10: 52; ndkyns Joh. 9: 15; poicans Mk. 13 
12; Joh. 3: 16; 4: 47; tactons Joh. 4 : 34 ; hjlkens Joh. 20: 20 

— Kàsik. A. eniendense 32: 18; rippins 62: 14; poicaiisa 90: 7 
sairautema 119: 1; — Messu D. kcisiuartens 198: 24; ^^o/m/îs 207 
2, 21; emendens 220: 2; 221: 3, 22 ; — B. iouckons 13: 9; rijp 
pjhisii 63: 14; poicans 235: 11; ^;oec«s 91: 8; 137: 3; 148: 6; — 
C. iouckons 12: 29; = 37 belege. 

Schwacher stamm: N. T. hi/iri/dhens Vorr. 2; hijivuydens Mt. 5 
26; Lk. 16: 1; icanhurskaudhens Vorr. 2; hurskaudens Vorr. 8 
hurscaudhens Mt. 1: c; aiduudhens Vorr. 2; oikiudhens Vorr. 8 
oikiudens Vorr. 8 ; wacudhens Vorr. 8 ; kircaudhens Lk. 9 : 32 ; poians 
Mt. 10: 21; poigham Mt. 21: 37; îme«s Vorr. 3, 7; waldakunnans 
Vorr. 3; kâdhens Mt. 26: 23, 51; emenens Lk. 16: 18; 18: 29; 
nagijns Lk. 18: 43; niigihts Joh. 9: 18; teghonsa (akk. plur.?) Joh. 
4: 34; kyliens Joh. 19: 34; — Kiisik. A. kadhense 8:11; sofauâense 
12: 8; sotawaeus 23: 6; emenens 29: 2; tauansa (plur.?) 112: 22 
kgliense 160: 18; rackaudensa 130: 14; — Messu J). poighans 207 
19; kddhens 207: 20; — B. heikoudës 49 : 7 ; rackahxdhens 137: 8 

— C. heickoudhës 48: 29; hgwnteghons 177: 20; — E. heikondens 
246: 29; ^e^owsa 248: 24; = 39 iselege. 

Nom. plur. Starker stamm : N. T. kdtens Mt. 22 : 1 3 ; ialcans 
Mt. 22: 13; icanhembans Joh. 9:3; — Kasik. A. syndins 78: 9; 
syndinse 102: 33; — B. syndinszd 103: 4; — C. syndlse 79: 28; = 
7 belege. 

Schwacher stamm : X. T. tegJions Vorr. 1 1 ; polghunsa Mk. 1 : 3 ; 
wanhemans Lk. 2: 43;. 8: 56; Joh. 9: 2, 20, 22, 23; — B. synninsa 
103: 31; s//>m75 192: 6; = 10 belege. 

Akk. plur. Starker stamm: N. T. AyVïc/^s Mt. 19: 13, 15; Mk. 
6: 5; 8: 23; 10: 16; Lk. 4: 40; 13: 13; 24: 40, 50; sotmvekens 
Mt. 22: 7; ialcans Lk. 24: 40; Joh. 12: 3 ; — Kasik. A. kâtens 
16: 13; kdfense 16: 14; 160: 17; ialcansa 160: 17; — B. kdtensa 
(akk. sing. ?) 9: 9; kdtens 17: 13; syndinsa 79: 9; — C. ketensd 
8: 29; k^tensx 17: 25; kœtens 17: 27; = 22 belege. 

Schwacher stamm: l^.T. poijans Mt. 23: 37; kddhensd Mt. 27: 
24; kâdhens Mk. 8: 25; Joh. 20: 20; teghonsa Mk. 3: 8; pelions 
Mk. 10: 29; polghuns Lk. 3: 4; ivanhemans Lk. 18: 29; Joh. 



104 K- B. Wiklund 

9: 18; _ B. l-adhens 17: 11; synnins 152: BO; = 11 belege. 

tâhden. Starker stamm : N. T. tâctens Joh. 7: 43; tectens Joh. 
12: 11; — Kasik. A. tectens 106: 34; = 3 belege. 

Schwacher stamm: N. T. tàchdens Mt. 2 : 2 ; tehdens Mt. 27: 19; 
— Messu D. tedens 204: 2; = 3 belege. 

tij l- 0. Starker stamm : kein beleg. 

Schwacher stamm: N.T. ti/gens Mt. — Joh. 120 belege; tijcjense Mt. 
21 : 23 ; Mk. 4 : 1 ; tugens Lk. 7 : 20 ; tyghens Mk. 3 : 8 ; tijhens 
Mt. 14: 15; — Kasik. A. iygense 112: 21; 119: 16; tygens-otta 
70: 7; tygem-ottapi 72: 10; — Messu D. tygens 193: 29; 207: 
23; _ B. tyghiânse 83: 13; 107: 32; tyghiâse 103: 27; tyghidnsâ 
73: 7; tygliians 83: 12; 183: 18; tyghkïs 71: 6; tygUnsa 133: 
23; tygJiions 69: 20, 21; tygôns 138: 5; 139: 11; 145: 4, 12; 
150: 1; 155: 22; 156: 19, 21; — C. fyghens 69: 32; tyghës 70: 
29; tyghnse 72: 29; = 152 belege. 

1. pers. plur. 

Nom. sing. Starker stamm: N. T. leipen Mt. 6: ll;^9oimM Joh. 
9: 20; — Kasik. A. leipten 16: 19; — B. leipen 17: 19; leipim 181: 
8; terueyten 192: 25; tenieyttene 105: 10; loondona 146: 6; — C. 
leypen 181: 15; ^ 9 belege. 

Schwacher stamm: B. terueydim 134: 6; cmnpanudhë 147: 6; 
= 2 belege. 

G e n. sing. Starker stamm : kein beleg. 

Schwacher stamm: B. heickoudhenna 151: 2; = 1 beleg. 

Akk. sing. Starker stamm: Messu D. sukunna 228: 21; — B. 
scltyn 146: 5; simkUna 229: 8; = 3 belege. 

Schwacher stamm: B. heickoudhenna 154: \Q; pahudhenna 154: 
15; = 2 belege. 

Nom. plur. Starker stamm: N. T. syndine Lk. 11: 4; — Kiisik. 
A. syndinne 16: 19; — B. syndime 17: 19; syndïne 181: 8; — 
C. syndinne 181 : 16; ^ 5 belege. 

Schwacher stamm: N. T. symiime Mt. 6: 12; = 1 beleg. 

Akk. plur. Starker stamm: N. T. ialcam Lk. 1: 79; — B. syw- 
dimid 138: 24; syndine 167: 14; — E. syndim 247: 35; = 4 belege. 

Schwacher stamm: 'N.T. taudhinna Mt. 8: 17; — B. synnï 177: 
7; = 2 belege. 

tilhden. Starker stamm: Messu D. tecten 176: 7; — B. tdchteme 
177: 6; — C. tectèn 176: 27; = 3 belege. 

Schwacher stamm : kein sicherer beleg, denn Messu D. meiden 
tàdhen 186: 12 u. dgl. konnen ebenso gut suffixlose formen sein. 



Stufenwechselstudien 105 

tykô. Starker stamm : B. tijkonâ 141: 4; = 1 beleg. 

Schwacher stamm: Messu D. tygen 164: 9; — B. tyrjhiâne 83: 
5; tygien 236: 17; tyghôme 137: 9; 165: 9; — E. tygôn 247: 4; 
= 6 belege. 

2. pers. plur. 

Nom. sing. Starker stamm: K T. palckan Mt. 5: 12; x)aconna 
Mt. 24: 20; packomia Mk. 13: 18; mm^i Joh. 7:6; po^■crtw Joh. 
9: 19; — Messu D. leipen 209: 35; = 6 belege. 

Schwacher stamm : N. T. ivanhurscaudhen Mt. 5 : 20 ; rickaudhen 
Mt. 6: 21; = 2 belege. 

G en. sing. Starker stamm: N. T. slityn Mt. 15: 3; = 1 beleg. 

Schwacher stamm : K T. sadhyn Mt. 1 5 : 6 ; slidhymie Mk. 7 : 
13; = 2 belege. 

Akk. sing. Starker stamm: kein beleg. 

Schwacher stamm : N. T. sadhyn Mk. 7 : 9 ; = 1 beleg. 

Nom. plur. Starker stamm: N. T. symline Joh. 9 : 41 ; = 1 beleg. 

Schwacher stamm : kein beleg. 

Akk. plur. Starker stamm: B. syndin 71: 22; — C. syndini 
71: 32; = 2 belege. 

Schwacher stamm : kein beleg. 

tàhden. Starker stamm: Kâsik. A. techten 70: 18; — B. tiichten 
71: 16, 21; tehten 138: 19; — C. tecteti 71: 32; = 5 belege. 

Schw^acher stamm : kein sicherer beleg. 

tykô. Starker stamm: kein beleg. 

Schwacher stamm: N. T. tygene Mt. 7: 15; 12: 28; tygenne Joh. 
14: 28; tygen Mt. 21: 32; Lk. 11: 20; 16: 26; Joh. 14: 18; 16: 
7, 7; = 9 belege. 

3. pers. plur. 

Nom. sing. Starker stamm: N. T. matons Mk. 9: 44, 46, 48; 
— Messu J). perikundans 211: 33; sotawàkens 216: 17; — ^. apuns 
241: 7, 10; = 7 belege. 

Schwacher stamm : Messu D. wanhurscaudhens 205 : 24 ; = 1 beleg. 

G en. sing. Starker stamm: kein beleg. 

Schwacher stamm: N. T. tauans Yorr. 16; radhins Lk. 22: 66; 
autudhensa Mt. 10: b; — Kiisik. A. koirudhens 26: 4; = 4 belege. 

Akk. sing. Starker stamm: N. T. syndins Joh. 15: 22; — B. 
veikans 142: 18; syndins 142: 20; = 3 belege. 

Schwacher stamm : N. ï. nàgims Mt. 1 1 : 5 ; pahudhens Mt. 22 : 
18; — B. hyuydhensd 142: 4; = 3 belege. 



106 K. B. Wiklund 

Nom. plur. Starker stamm : kein beleg. 

Schwacher stamm: N. T. ivanhemam Lk. 6: 23, 26; reidhens 19: 
31 ; = 3 belege. 

Akk. plur. Starker stamm: N.T. tverchons Mt. 4: 18; wercl-onsa 
Mk. 1 : 18; hatens Lk. 21: 12; ialgans Joh. 13: 12; -^ 4 belege. 

Schwacher stamm: N.T. si/nninse Mt. 3: 6; Mk. 1:5; hWiens 
Mt. 26: 50; Mk: 14: 46; 16: 18; — Messu D. pahaterjhonsa 210: 
33; wanmnsa 212: 29; synninse 228: 14; — B. sijnnls 141: 30; 
sïjninsa 229: 6; = 10 belege. 

tahden. Starker stamm: kein beleg. 

Schwacher stamm: Messu D. tedhens 211 : 15; = 1 beleg. 

tt/kô. Starker stamm: kein beleg. 

Schwacher stamm: N.T. tyc/ens Mt. 14: 25; 21: 37; Mk. 6: 
48, 51; 12: 4, 6; Lk. 2: 49; 4: 26; 6: 3; 8: 21, 22; 9: 3; 11: 
49; 16: 30; 23: 20; Joh. 6: 17; 18: 29; — Kiisik. A. ty(/ens- 
ottanet 92: 9;— B. tygUans 93: 12; tyghiôns 41: 6; — C. tygheens 
40: 27; = 21 belege. 

Die gefundenen belege kônnen in der folgenden weise zusammen- 
gefasst werden: 

l.sg. 2.8g. 3. sg. l.pl. 2. pi. 3. pi. 





Sing. Nom. stark 


40 


70 


40 


9 


G 


7 




schwach 





5 


6 


.> 


o 


1 




Gen. stark 


15 


35 


19 





1 







schwach 


1 


99 


63 


1 


2 


4 




Akk. stark 


21 


6 


37 


3 





3 




schwach 


1 


15 


39 


2 


1 


3 




Plur. Nom. stark 


8 


7 


7 


5 


1 







schwach 





12 


10 


1 





3 




Akk. stark 


10 


4 


22 


4 


2 


4 




schwach 





10 


11 


2 





10 


Sing. 


Grcn. Akk. ) ( stark 
Nom. Akk. j ( schwach 


54 


52 


75 


12 


4 


7 


Plur. 


2 


136 


123 


G 


3 


20 




tahden stark 


15 


4 


3 


3 


5 







schwach 





3 


3 








1 




tyk'ô stark 


3-2 


1 





1 










schwach 


3 


48 


152 


6 


9 


21 



]Jie belege mit pluralen possessivsuffixen sind also trotz des be- 
trachtlichen umfanges der durchgegangenen texte nicht sehr zahl- 
reich, was zum teil am inhalt dieser texte liegt, zum teil aber daher 
rûhrt, dass dièse suffixe, wie es scheint, ûberhaupt wenig gebrâuch- 
lich gewesen sind ; man hat sich mit dem vorangehenden genitiv 



Stufenwechselstudien i07 

des pers. pron. begnûgt iind das possessivsuffix weggelassen. Bei 
den possessivformen der 1. und 2. pers. plur. ist es ûbrigens oft 
schwierig zu entscheiden, ob nicht das -n eigentlich nur das genitiv- 
oder akkusativsuffix (oder das -n der nicht possessiven form von 
tahden) ist; im obigen verzeichnis habe ich nur diejenigen belege 
dieser formen mitgenommen, die mir ganz sicher zu sein schienen. 
Ich glaube immerhin, dass die zahlcnverhâltnisse ungefâhr dieselben 
bleiben werden, auch weun einmal aile schriften Agricola's von 
diesem gesichtspunkte aus durchforscht und meine etwaigcn fehl- 
griffe bei der beurteilung der einzelnen belege berichtigt wor- 
den sind. 

Zwei wichtige tatsachen sind durch dièse zahlen belegt und be- 
leuchtet worden. In der sprache Agricola's haben sowohl die pos- 
sessivformen des nom. sing. als diejenigen der 1. pers. siug. durch- 
gilngig starken stanimkonsonanten, wâhrend die possessivformen der 
betreflfenden casus obliqui bei der 2 pers. sing. und der 3. pers. 
sing. und plur. grosstenteils schwachen stamm zeigen. Bei diesen 
letzten formen sind freilich die minoritateii nicht ganz unbedeutend 
(52 gegen 136; 75 gegen 123; 7 gegen 20), was das schon zu 
Agricola's zeiten anfangende ûberhandnehmen des starken stammes 
hervorhebt, bei ti/ko aber, wo die analogischen einfliisse grosstenteils 
ausfielen, sind — mit einer ausnahme — die ursprunglichen verhalt- 
nisse noch unverandert beibehalten. Dièse ausnahme umfasst die 
formen der 1. pers. plur. mit 1 beleg des starken stammes gegen 
6 belege des schwachen. Von den oben dargelegten verhaltnissen 
im lappischen ausgehend, wo die possessivformen des gen. akk. sing. 
auch in der 1. pers. dual. und plur. starken stamm haben, mochte 
man annehmen, dass dies auch im finnischen in alter zeit der fall 
gewesen sei. Die ausnahme erklart sich leicht durch die identische 
form der possessivsufïîxe der 1. pers. plur. und der 2. pers. plur. 
in der sprache Agricola's, die einen zusammenfall auch hinsichtlich 
des stammkonsonanten verursacht hat. M. e. sind also die finnischen 
verhâltnisse mit den im lappischen obwaltenden ursprûnglich ganz 
identisch gewesen. Das finnische ist sogar noch wertvoUer als das 
lappische, insofern als wir im finnischen auch die possessivformen 
des nom. sing. bei der 2. und 3. pers. studieren konnen, die im 
lappischen nicht vorkommen. Der stamm ist hier, von einigen wenigen 
belegen abgesehen, die unten bei der besprechung der sprache SoRO- 
lainen's zur rede kommen werden, durchgiingig stark, sogar trotz 
der geschlossenen zweiten silbe vor dem -usa, das sich schon aus 
diesem gruude als sekundâr erweist; die bei dem nom. sing. ge- 



108 K. B. Wiklund 

brauchten possessivsuffixe geborten ja ursprûnglicb sâmtlich zu der 
«-losen série '). 

Es ist nicbt die sache der vorliegenden abbandlung, die entwick- 
lung der possessivformen von den zeiten Agricola's bis in die 
neufinnische période zu verfolgen. Ich môchte nur im voriibergehen 
bemerken, dass die sprache der gesetzesiibersetzung des Herrn Mar- 
tin, insofern die bei einer untersuchung der ersten 110 druckseiten 
gewonnenen zahlen ein urteil erlauben, in dieser hinsicht mit der- 
ienigen Agricola's wesentlicb ubereinstimmt (vgl. auch M. Airila 
in Suomi IV, 14, s. 34 f.). Der inhalt des textes bringt es leider 
mit sich, dass die belege der 1. pers. sehr spârlich sind, es ist aber 
intéressant zu sehen, dass die vier einzigen belege dieser person 
ganz wie zu erwarten starken stamm zeigen. Belege der 2. pers. 
fehlen vollstândig. Gewisse unter den von mir gewonnenen zahlen 
fur die 3. pers. werden vielleicht bei einer genauen revision etwas 
anders ausfallen, der gesamteindruck diirfte aber dadurch nicht 
wesentlich verândert werden. 

Sing. Nom. stark 

schwach 
Gen. stark 

schwach 
Akk. stark 

schwach 
Plur. Nom. stark 

schwach 
Akk. stark 

schwach 
Sing. Gen. Akk. ( stark 
Plur. Nom. Akk. ( schwach 
tyko stark 

schwach 

Die sprache Erik Sorolainen's zeigt schon ein anderes bild. In 
der einleitung und auf den 300 ersten seiten des ersten telles (1621) 



• sg- 



3. sg. 
5 


3-1 
4 








1 


3 


6 


2 





32 


5 





15 








26 


1 


1 


1 








2 








1 









2 
23 
62 



2 
6 





1 















' Meine von Ojansuu in «Suomalainen Suomio III, s. 113 zitierte ansicht, 
dass die muttersprache Agricola's finnisch war, griindete ich hauptsaclilich 
auf seinen sprachgebrauch bei den possessivformen. Es ist schwierig zu ver- 
stehen, wie er sonst eine solche exquisite feinheit batte lernen konnen — 
auch die besten spezialisten spaterer zeiten konaten ihr ja nicht auf die spur 
kommen ! 



Stufenwechselstudien 109 

seiner postille habe ich die folgenden beispiele einschlagiger possessiv- 
formen gefunden ') : 

1. pers. sing. 

Nom. sing. Starker statnm : i^oicani 115, 219, 220, 230, 230, 
231, 232, 232, 268, 282, 289, 289, 293, 299; waldacundani 121; 
aicani 300; wircan 223; = 17 belege. 

G en. sing. Starker stainm: ivircani biv; kiiten 264; = 2 belege. 

Akk. plur. Starker stamm : katenl 163; = 1 beleg. 

tilhden. Schwacher stamm: Ulhdeni 67; = 1 beleg. 

il/ ko. Schwacher stamm: tijydni 94, 218, 223, 279; tygôn 70; 
= 5 belege. 

2. pers. sing. 

Nom. sing. Starker stamm: leipds 27; wuotes 46; aicas 115; 
micas 178; Mtes 209, 209; lalcas 209, 209; wircas 223, 223; = 
10 belege. 

Schwacher stamm: hywydes 265; = 1 beleg. 

G en. sing. Schwacher stamm: laupiudes 128; terweydes 176; = 
2 belege. 

Akk. sing. Starker stiimm : poicas 128; = 1 beleg. 

Nom. plur. Starker stamm: polcus 291; = 1 beleg. 

ta h d en. Schwacher stamm: tâhdes 282; = 1 beleg. 

tykô. Schwacher stamm: tyg'ôs 10, 11, 46, 214; = 4 belege. 

3. pers. sing. 

Nom. sing. Starker stamm: taJdons aiii; poicans 179, 180, 220, 
226, 230, 300; ivircans 156, 156, 283, 283; sotawakens 146; orna 
tundons 247; = 13 belege. 

Schwacher stamm: jumaludens aiii; ivijsaudens 281, 284; omaisii- 
dens 170; pahudens 253; = 5 belege. 

Gen. sing. Starker stamm: poicayis a m, 123, 129, 156, 179, 
179, 225, 232, 282; poicansa 282; seuracundans 245; iouckons 27, 
284; jouckonsa 238; mieckansa 45; loppuns 48; loppunsa 52; wir- 
cans 71, 72, 73, 85, 155, 300; wircansa 59; saarnawircansa 299; 
oppinsa 63, 64, 68, 153, 169, 169; syndins 102; emdnddns 105, 114; 
waldacundans 111, 115; tahtons 129; sotawakens 193; =38 belege. 



' Die sehr zahlreicheu zitiite ans dea werkea Agricola.'s scheinen sicli we- 
nigstens in den meisten hiehergeliôrigen fâllen dei- s})rache Sorolainen's 
angoglicheu zu haben, weshalb ich es nicht fur nôtig gefunden habe sic be- 
sonders zu beliandoln. 



110 K. B. Wikhmd 

Schwacher stamm : fahdons c, 89, 118, 193, 211, 285; tahdonsa 
119; seuracunnans cm, cm, Wè; pojans 2%! ; poianm. 28; luonom 
97, 97, 196; luononsa 288; tunnustâhdens 63; muodonsa 64; stjn- 
nins 71; te(/ons 71; elamii kermns 89; raadins 98; sugunsa 244 
wijsaudens 13, 139; Icôijhydens 24, 24, 64, 121, 130; nôijrydeyis 64 
rohkeudens 71; miehudens 71, 238; totudens 128; wahwudens 128 
laupiudens 128; kelwottomudensa 224; nvihdottomudensa 224; w.sro- 
limdem 238; ahkerudens 286; = 41 belege. 

Akk. sing. Starker stamm: poicnns 21, 21, 21 etc., 31 belege; 
seiiracundans biii; iraldacundans 23, 115, 139; Inondons 52; ^/'^r- 
r-rws 59, 95, 156, 227, 274, 286; oppinsa 153; «/.ïVns// 188; wUkem 
198, 299; ivdkensd 294; «;/>/>ms 247; co^owsa 248, 2M; p)eUons 255; 
= 51 belege. 

Schwacher stamm: ndgyus 16, 16; tiihdens 234; tahdensd 241; 
tunniistiihdens 296; anopinsa 247; oikiudens b ii; rackaude>is 299, 
299; ((hkerudens 66; laupiudens 168; tvijsaudens 198, 269, 294 
wijsaudensa 281, 294; Jumalndens 167; omamidens 170, 171, 171 
neitzydens 189; nôyrydensa 223; heickoudens 221 ; cwliaisudens 286 
nôyrydens 286; = 25 belege. 

Nom. plur. Starker stamm: poicans 177; = 1 belog. 

Schwacher stamm: timniistahdens 168; wcmhemans 267, 271, 273, 
274, 28'0; = 6 belege. 

Akk. plur. Starker stamm: syndins 13, 225; poicans 176; = 
3 belege. 

tahdcn. Schwacher stamm: /rVA^/r^^w 168, 168, 180, 233, 233, 
233, 254; = 7 belege. 

tyk'ô. Schwaclier utamm : tyg'ÔHS 2, 9, 9 etc., 34 belege; fyg'ànsâ 
65; tygliôns 295; tygcns 161 ; = 87 belege. 

1. pers. plur. 

Nom. sing. Starker stamm: esiwanhemham 22, 207; wlrcam 227; 
wircame 223 ; ^ 4 belege. 

Schwacher stamm: autwdeni 5; autuudem 162, 183; autuuden 
103; autuden 16, 47; wanhurscaiidem 18; wanhurscauden 127; ^e>'- 
îveydem 162, 183; terweyden 107; = 11 belege. 

G e n. sing. Starker stamm : ialcam a ii ; = 1 beleg. 

Schwacher stamm: autuudem 178; autudem 130; =2 belege. 

Akk. sing. Starker stamm: tvircam 228; = 1 beleg. 

Nom. plur. Starker stamm: esiwanhemban aiv; = 1 beleg. 

Akk. plur. Starker stamm: /«VYem (nom. plur.?) 210; ialcam 
(nom. plur.?) 210; sy/xr/im 219, 226, 226, 232; = 6 belege. 



Stufenwef'liselstudien 111 

tcihden. Starker stamm: tdhtem 24, 121, 147, 205, 205; =5 
belege. 

Schwacher stamm: tahdem 97, 197; = 2 belege. 

t II Ici). Schwacher stamm: tygom b ii, 27, 58, 168, 245; fi/f/ome 
4; = G belege. 

2. pevs. plur. 

Nom. sing. Starker stamm: palckan 07 ; = 1 beleg, 
tilhden. Starker stamm: tahien 100; =^ 1 beleg. 

3. pcrs. pUir. 

Nom. sing. Starker stamm: sijndius 248, 248; trirrans 84, 161; 
luondoHS 204; = 5 belege. 

G en. sing. Starker stamm: idrkens 18; wircans 86; oppin>i 179; 
op>pinsa 144; syndinsd 204; = 5 belege. 

Schwacher stamm: muodonsa 13; tahdons 211, 213; tawans 259; 
aufudens 66; tijhmijdens 240; hitcmde)is 240; koi/hj/dens 298; = 
8 belege. 

Akk. sing. Starker stamm: oppins b, b; oppitisa 13; icivcans 
biii, 65, 66, 67, 187, 227, 227, 227, 274; hiitensa 102; co^oms 185; 
= 14 belege. 

Schwacher stamm: niigôns 56, 68; ndg'ànsd 63; sokiudens a iv; 
nôyrydens 18; cirUaisudens 18; ylpeydens 24, 122; coreudens 24; 
Kakwudensa 100; heickoudens 101, 227; ahkerudens 257; = 13 belege. 

Nom. plur. Starker stamm: syndins 210; = 1 beleg. 

Akk. plur. Starker stamm: syndins a iv, 85, 85; saatuns (akk. 
sing.?) b II; rr 4 belege. 

tykô. Schwacher stamm: tyy'àns b m, cm, 10, 101, 251, 268; 
tygônsd 85, 176; = 8 belege. 

In zahlen zusammengefasst ergeben die bei Sorolainen gefun- 
deuen belege die folgende tabelle : 



Sing. Nom. 


stark 
schwach 


l.sg. 

17 




2.sg. 
10 

1 


3. sg. 
13 
5 


l.pl. 

4 

11 


2. pi. 
1 



3.p 
5 



Gen. 


stark 


2 





38 


1 





5 




schwach 





2 


41 


2 





8 


Akk. 


stark 





1 


51 


1 





14 




schwach 








25 








13 


Plur. Nom. 


stark 





1 


1 


1 





1 




schwach 








6 












112 K. 


B 


. W 


iklimd 












1. 


sg. 


2.sg. 


3.sg. 


l.pl. 


2. pi. 


3. pi 


Akk. stark 




1 





3 


6 





4 


schwacb 






















Sing. Gen. Akk. | ( stark 
Plur. IS'om. Akk. 1 ( schwach 




3 


2 


93 


9 





24 







2 


72 


2 





21 


tâhden stark 













5 


1 





schwach 




1 


1 


7 


2 








ti/ko stark 






















schwach 




5 


4 


37 


6 





8 



Auch bei Sorolainen zeigt also wie bei Agricola der nom. sing, 
fast durchgangig starken stamm. Von den insgesamt 16 belegen 
schwachen stammes bei Agricola waren ganze 14 eigenschaftssub- 
stantive auf -ute-^ -uiite-^ nom. -ms, -uus; bei Sorolainen ist das 
immer der fall. Die belege der casus obliqui mit possessivsuffixen 
der 1. pers. haben ebenfalls starken stamm; die 2 einzigen belege 
schwachen stammes sind, wie das auch bei Agricola meistens der 
fall war, eigenschaftssubstantive. Bei tâhden und tyliô hat, ausser in 
der form tdhtcm, der schwache stamm der ûbrigen possessivformen 
und der suffixlosen form den sieg davongetragen. Bei den possessiv- 
formen der 3. pers. ist in den casus obliqui der starke stamm schon 
hâufiger als der schwache ; dass der schwache stamm noch so krâftig 
vertreten ist (93 belege gegen 117), beruht wieder auf den eigen- 
schaftssubstantiven (51 belege), die auch in diesen kasus nie starken 
stamm haben. Die einzigen 2 belege schwachen stammes bei den 
casus obliqui der 2. pers. sind gleichfalls eigenschaftssubstantive. 
Ob der unterschied zwischen der sprache Sorolainen's und der- 
jenigen Agricola's auf dem zeitlichen oder dem ortlichen abstand 
zwischen ihnen oder auf beiden beruht, kann ich nicht entscheiden; 
SoROLAiNEN stammto aus Letala (Laitila) in der nâhe von ISTystad 
an der sûdwestkûste Finnlands, Agricola aus Perno (Pernaja) in. 
der nâhe der jetzigen stadt Lovisa im osten von Helsingfors. 

In der bibeliibersetzung 1642 sind wir endlich fast vollstândig 
bei den jetzigen verhâltnissen angelangt. Die betreffenden possessiv- 
formen haben hier regelmâssig starken stamm. Eine ausnahme machen 
nur die eigenschaftssubstantive mit ihrem, wie es scheint, immer 
schwachen stamme : nom. sing. 3. pers. sing. laupiudens Lk. 1 : 50 ; 

2. pers. plur. walkeuden Mt. 5: 16; wankurscaudenne Mt. 5: 20; 

3. pers. plur. rackaudens Lk. 7 : anm. ; gen. sing. 3. pers. sing. 
oikeudejis Mt. 1: anm.; hywydens Mt. 24: 47 etc.; akk. sing. 1. 
pers. sing. hywydeni Lk. 12: 18; 2. pers. sing. autuudes Lk. 2: 
30; 3. pers. sing. hywydens Mk. 5: 26; 1. pers. plur. autimden Lk. 



Stufenwecliselstudien US 

1 : anm. etc.; in den von mir untersuchten vier evangelien kommen 
aber leider keine belege fur den nom. sing. der 1. pers. sing. vor. 
Andere ausnahmen von den jetzigen verhaltnissen sind selten ; es 
heisst aber immer sing. 1. ti/f/oni, 2. tijgôs, 3. tygons^ plur. l.r, 2. 
tyg'ôn^ tygonne^ 3. tygdris, ohne poss.-sufF. tygo; dagegen sing. 1. 
UViteni, 2.?, 3, tahdens, tâhtens, plur. 1,?, 2. tdhfen, tahtenne^ 3.?, 
ohne poss.-suff. tdhclen. Weiter auch nom. akk. plur. 3. pers. sing. 
plur. itanhemmans (viele belege). Ganz vereinzelt ist der ^en. sing. 
3. pers. sing. tahdons Lk. 12: 47 neben dem akk. sing. tahtons 
Joh. 4: 34; 9: 31. 

Die jetzigen dialekte stehen in der regel auf derselben stufe wie 
die scliriftsprache. Als interessantere ausnahmen von der norm habe 
ich angezeichnet, dass der unweit von Agricola's geburtsgegend 
gesprochene dialekt von littis in den possessivformen des gen. akk. 
sing. und nom. akk. plur. schwachen stamm hat (J. Nummela in 
Virittajâ 1901, s. 86) und dass die eigenschaftssubstantive auf -ute- 
in sehr vielen dialekten schwachen stamm zeigen; nach M. Airila, 
"Aânnehist. tutk. Tornion murteesta", s. 110 f. kommt dièse letztere 
eigentiimlichkeit in den dialekten von Torneâ, Kemi, sûdl. Ôster- 
botten, Satakunda und westl. Tavastland vor. Die sprache der âltereu 
verfasser und iibersetzer ist also — konnte man sagen — in diesen 
einzelheiten noch nicht ganz erloschen. 

Die iibrigen finnisch-ugrischen sprachen kennen jetzt keinen pa- 
radigmatischen stufenwechsel. Es wâre indessen wichtig konstatieren 
zu kônnen, in welcher weise sie die possessivformen des nom. gen. 
akk. sing. und nom. akk. plur. bilden und ob dieselben vorausset- 
zungen starken stammes vor den suffixen der 1. pers. auch in diesen 
sprachen zum vorschein kommen. Fiir eine solche untersuchung fehlen 
aber oft die nôtigen quellen, und wo es ausgiebigere quellen gibt, 
sind sie in den entscheidenden punkten fiir gewohnlich nicht mit 
sicherheit zu deuten, weil die allgemeine geschichte der 2. und 3. 
silbe sowia die kasussyntax noch nicht klargelegt ist. In den ôst- 
licheren sprachen wird die untersuchung noch dadurch erschwert, 
dass die possessivsufiîxe in grosser ausdehnung mit den kasussuffixen 
den platz getauscht haben. Dièse sprachen mûssen also zunâchst 
ausser rechnung gelassen werden. Fiir die vorliegende frage diirfte 
aber das nicht viel bedeuten, weil man im grossen und ganzen die 
lappischen und finnischen verhâltnisse auch im samojedischen wie- 
derfindet und hieraus mit grosser sicherheit schliessen kann, dass 
sie ans uralischer zeit stammen, wâhrend der wirrwarr der ôstli- 
cheren fi.-ugr. sprachen ein ergebnis spâterer entwicklung sein dûrfte. 

M. 0. 1919. 8 



114 K. B. AViklund 

In den samojedischen sprachen finden wir erstens die auflFallende 
erscheinung, dass bei zweisilbigen stâmmen auf vokal der mit poss.- 
suff. der 1. pers. verbundene akk. sing. im jurakischen, Tawgy, 
Jenissei- und ostjak-samojedischen dem nom. sing. gleich ist; mit 
poss.-suff. der 2. und 3. pers. verbunden bat der akk. andere form; 
im kamassiscben sind der nom., gen. und akk. sing. vor allen pos- 
sessivsuffixen — gewiss sekundâr — zusammengefallen. In Tawgy, 
wo paradigmatischer stufenwechsel nocb vorkommt, ist weiter der 
stamm im nom. sing. in allen personen und im akk. sing. in der 
1. pers. stark, im gen. sing. aber und im akk. sing. in der 2. und 
3. pers. schwacb. Von diesem standpunkte aus, der den eindruck 
macht der ursprûnglicbe zu sein, bat der ostjak-samojediscbe Ket- 
dialekt sicb dahin entwickelt, dass starker stamm sowobl im nom. 
und gen. als im akk. sing. in der 1. pers., aber auch in der 2. pers. 
sing:. vorkommt, wâhrend der stamm in allen drei kasus in der 2. 
pers. dual. und plur. und in der 3. pers. scbwacb ist. Die betref- 
fenden paradigmen lauten wie folgt: 

Jurakisch. 
lamha "scbneeschuh", gen. lamha\ akk. lamhani. 
Possessivformen. 
Sing. Nom. Sing. 1. lamhau 2. 

Dual. 1. lambami'' 2. 
Plur. 1. lambaica'' 2. 
Gen. Sing. 1. lamhan 2, 

Dual. 1. lamhanf 2. 

Plur. 1. lambcma'' 2. 
Akk. Sing. 1. lanibau 2. 

Dual. 1. lambami'' 2. 
Plur. 1. lambaica^ 2. 
Castrén, Gramra., ss. 236 f. (§ 406), 243 f. 

In den possessivformen des gen. sing. kommt also ûberall das 
genitivsuffix -n, das im auslaut zu einem -' (kelilkopfverschlusslaut, 
§ 46) geschwâcht worden ist, zum vorschein; im akk. sing. tritt 
gleichfalls in der 2. und 3. pers. ein -m auf. Dies ist in der tat 
auch das, was man von der geschicbte der possessivsuffixe ausgehend 
zu erwarten bat. In diesen beiden kasus muss man ja wie in den 
ûbrigen casus obliqui possessivsuffixe der n-serie haben, und das n 
dieser suffixe ist mit dem n des gen. zu h, mit dem m, des akk. 
zu m verschmolzen. Das ist aucb bei der erklarung der entspre- 
chenden formcn im Malâ- und Arjeploglappischen in gedâchtnis zu 



lambar 


3. 


lambada 


lamharï' 


3. 


lambadi' 


lambanC 


3. 


ImYthadiC 


lamband 


3. 


lambandà 


lambandV 


3. 


lambandï' 


lambandà' 


3. 


lambandii' 


lambamd 


3. 


larnbamda 


lambamdi' 


3. 


lamhamdi 


lamhamdci' 


3. 


lamhamdu 



Stufenwechselstudien 



415 



behalten (vgl. oben s. 93 f.) ; das 7;, J, iv, u (< m) dieser lappischen 
dialekte braucht ira vergleich mit den w-losen formen der iibrigen 
dialekte an sich nicht sekundâr zu sein, obgleich es wohl moglich 
und sogar wahrscheinlich ist, dass das lappische (und das finnische) 
sich hier auf einer etwas jiingeren stufe befindet als das samoje- 
dische, d. h. dass es vor den possessivsuffixen die suffixe des gen. 
und akk. sing, verloren hat und dass das ]), &, /r, u erst sekundiir, 
in einzeldialektischer zeit wiedereingefûhrt worden ist. 

Tawgy. 
basa "eisen", gen. baja'/;, akk. hajam. 
Possessivformen. 
Sing. Nom. Sing. 1. basama 2. basara 

Dual. 1. basami 
Plur. 1. basamii' 
Gen. Sing. 1. bajana 
Dual. 1. bajani 
Plur. 1. bajaniC 



Akk. Sing. 1. basama 
Dual. 1. basami 
Plur. 1. basamu^ 



2. basari 

2. basaru' 

2. bajata 

2. bajati 

2. bajatu* 

2. bajamta 

2. bqjamtl 

2. bajamta'' 



3. basadu 

3. basadi 

3. basadiivi 

3. bajatu 

3. bajati 

3. bajatuvj 

3. bajamtu 

3. bajamti 

3. bajamtu'/i 



Castrén, Gramm. ss. 82 (§ 160), 154 ff., IGO, 267 (§ 420), 274: 
In den genitivformen mit t liegt im vergleich mit den nomina- 
tivformen mit r (< d?^ â?) und d (< s) gewiss ein n verborgen. 

Jenissei-samojedisch. 
l'ibe "adler", gen. l'ibe\ akk. l'ibe\ 
Possessivformen. 
Sing. Nom. Sing. 1. l'ibebo 
Dual. 1. l'ibebi' 
Plur. 1. l'ibeba' 
Gen. Sing. 1. l'ibeno 
Dual. 1. l'ibeni? 
Plur. 1. l'ibena^ 
Akk. Sing. 1. l'ibebo 
Dual. 1. l'ibebV 
Plur. 1. nèeèa' 
Castrén, Gramm., s. 293 fF. 

Das 71 des gen. und das m des akk. haben sich mit einem fol- 
genden, alten oder sekundâren d zu dd assimiliert. 



2. 


l'ibelrO 


3. 


l'ibera 


2. 


l'ibelri'' 


3. 


l'iberV 


2. 


l'ibelra'' 


3. 


l'ibeni' 


2. 


l'ibeddo 


3. 


l'ibedda 


2. 


l'ibeddi'' 


3. 


l'ibeddV 


2. 


l'ibedda^ 


3. 


l'ibeddu' 


2. 


l'ibeddo 


3. 


l'ibedda 


2. 


l'ibeddi'' 


3. 


l'ibeddV 


2. 


l'ibeddo' 


3. 


l'ibeddu' 



116 



K. B. Wikhind 



s t j a k - s a m j e d i s c h. 

ud "hand", gen. uden^ udon. akk. ude})^ 

Possessivformen. 

Sing. Nom. Sing. 1. udou 2. ndol 

Dual. 1. udoivi, udeiri 2. udeli 

Plur. 1. udout 2. udelet 

Gen. Sing. 1. udon 2. udond 

Dual. 1. ndoni, udeni 2. udendi 

Plur. 1. udonet 2. udendet 

Akk. Sing. 1. mc?om 2. udomd 

Dual. 1. udowi 2. udemdi 

Plur. 1. i^c^oîi^ 2. udemdet 



iidop. 

3. î<(/e^ 

3. udedet 
udend 
udendi 
udendet 
udemd 
udemdi 
udemdet 



Ket-dialekt. 

utte "hand", gen. uden^ akk. udem. 

Possessivformen. 

Sing. Nom. Sing. \. uttou 

Dual. 1. îdtowi^ udewi 

Plur. 1. uttout 
Gen. Sing. 1. utton 

Dual. 1. uttoui, udeni 

Plur. 1. uttonet, udone 
Akk. Sing. 1. uttou 

Dual. 1. uttowi 

Plur. 1. uttout 

Castrén, Gramm., ss. 92 (§ 183), 138 flf., 147 f., 307 (§ 431, k), 
309 (§ 434). 314. 

Die mit antiqua gedruekten formen aus Ket habe ich mit hilfe 
der leider sehr undeutlichen anweisungen der Gramm. selbst kon- 
struiert. Es ist weiter _zu bemerken, dass der akk. sing. im ostjak- 
samojedischen nach s. 309 (§ 434) fiir gewohnlich auch in deu 
possessivformen der 2. und 3. pers. dem nom. sing. gleich ist, was 
aber wahrseheinlich eine sekundâre erscheinung ist. Der wechsel 
o cv e in 1. udou, 2. udol, 3. udet erinnert auffallend an den oben 
ss. 87 f. und 88 behandelten vokal wechsel im lappischen und tschere- 
missischen ; genetischer zusammenhang ist wohl niclit ganz ausge- 
schlossen. 



2. 


uttol 


3. 


udet 


2. 


udeli 


3. 


udedi 


2. 


udelet 


3. 


udedet 


2. 


uttond 


3. 


udend 


2. 


udendi 


3. 


udendi 


2. 


udendet 


3. 


udendet 


2. 


uttomd 


3. 


udemd 


2. 


udemdi 


3. 


udemdi 


2. 


udemdet 


3. 


udemdet 



Stufenwechselstudien 



117 



f 



Kamassisch. 
tura "stube", gen. turan, akk. turam. 
Possessivformen. 
Sing. Nom. Gen. Akk. Sing. 1. tiiram 2. tural 3. tumt 
Dual. 1. turawei 2. turalei 3. turadei 
Plur. 1. tiirawa' 2. tiiraW 3. turaden 
Castrén, Gramm., ss. 326 (§ 440), 328. 

Der vom ostjak-samojedischen bekannte zusammenfall der posses- 
sivformen des nom. und akk. ist also hier auch auf den gen. sing. 
ausgedehnt worden. 

Die possessivformen des nom. und akk. plur., die im finnischen 
ebenfalls von gev^^icht waren, werden im samojedischen in folgender 
weise gebildet: 

Jurakisch. 
Plur. nom. lamha\ akk. lambi, lanibcC. 
Possessivformen. 
Plur. Nom. Akk. Sing. 1. lambin 2. lamhid 3. lambida 

Dual. 1. lambinV 2. lamhidï' 3. lamhidï' 
Plur. 1. lambina' 2. lambida' 3. lambidu' 

Tawgy. 
Plur. nom. baja\ akk. bajai. 
Possessivformen, 
Plur. Nom. Akk. Sing. 1. bajana 2. bajat'a 3. bajat'u 

Dual. 1. bajani 2. bajat'i 3. bajat'i 

Plur. 1. bajanu'' 2. bajat'u' 3. bajat'm 
Jenissei-samojedisch. 
Plur. nom. l'ibe\ akk. l'ibe\ aber z. b. von lata "brett", 
plur. nom. lata\ akk. latiC. 
Possessivformen. 
Plur. Nom. Akk. Sing. 1. l'ibeno 2. l'ibero 3. l'ibera 

Dual. 1. l'ibenf 2. l'iberi' 3. l'iberV 

Plur. 1. l'ibena' 2. l'ibera' 3. VibenC 

O s t j a k - s a m j e d i s c h. 

Plur. nom. ?/(/(î^a, udet, akk. udelap, Ket nom. ;/c?a^rt mit 

einem besonderen pluralsuffixe. 

Possessivformen. 

Plur. Nom. Sins;." 1. udelau 2. udelal 3. «fZe?«^ etc. 



Akk. Sing. 1. 



udelau 



2. udelamd 



3. udelamd etc. 



118 K. B. Wiklund 

mit denselben possessivsiiffixen wie der nom. akk. sing. Aber auch 
Plur. Nom. Sing. 1. uclonim 2. udonil 3. iidonit 

Dual. 1. udoniwi 2. udonili 3. udonidi 

Plur. 1. udoniut 2. udoniUt 3. udonidet 

Akk. Sing. 1. udonim 2. udonimd 3. udonimd etc. 

Daneben auch nom. plur. mit poss.-suff. der 1. pers. sing. Hogaim^ 
logajim u. s. w." von loga "fuchs", die wahrscheinlich die ursprûng- 
lichsten formen sind. Ob solche formen auch im akk. plur. vor- 
kommen, geht nicht aus der darstellung der Gramm. hervor. 

Kamassisch. 
Plur. nom. turazatj^ akk. turazaviam oder nom. tuy((je\ akk. tuvajein. 

Possessivformen. 
Plur. Nom. Akk. Sing. 1. tiirazayjba 2. turaza-/ina 3. turazavide 

etc. nur mit dem pluralsuffixe -zav,-. 

In den possessivformen des nom. akk. plur. finden wir also in 
80 vielen samojedischen sprachen ein i-element vor dem possessiv- 
suffixe (in Tawgy als mouillierung des anfangskonsonanten des suf- 
fixes), sodass wir es als ein charakteristikum dieser formen ansehen 
konnen. In den nicht possessiven formen tritt das i nur im akk. 
plur., nicht im nom. plur. auf. Es ist also moglich und vielleicht 
wahrscheinlich, dass die possessivform des nom, plur. eigentlich aus 
dem akk. plur. entlehnt ist, vgl. das obenerwahnte IpN. nom. akk. 
plur. gieâaidam. Jedenfalls konnen dièse formen nicht mit den fin- 
nischen possessivformen des nom. akk. plur. Icateni etc. identisch 
sein, was auch durch den schwachen stammkonsonanten der Tawgy- 
formen bestiitigt wird, der gewiss durch das /-élément der zweiten 
silbe hervorgerufen worden ist; das i des plurals (und des prateri- 
tums) ist bekanntlich auch im âlteren fînnischen wie im lappischen 
in sehr vielen fallen mit schwachem stamm verbunden. 

Eine zusammenfassung der hier erwâhnten samojedischen erschei- 
nungen zeigt also u. a., dass die possessivformen des akk. sing. in einem 
eigentiimlichen und auffallenden gegensatz zu den ûbrigen possessivfor- 
men stehen. In den possessivformen des nom. sing. ist die zweite silbe 
ûberall offen und der stammkonsonant in Tawgy und dem Ketdialekt 
starkstufig; die possessivsuffixe gehôren ja hier samtlich der w-losen 
série an, was bei einem vergleich mit dem gen. und akk. mit beson- 
derer deutlichkeit im jurakischen, Jenissei- und ostjak-samojedischen 
zum vorschein kommt (vgl. auch meine darstellung in MO IX, s. 4 if.). 
In den possessivformen des gen. sing. finden wir liberall ein n ; 
nui' im kamassischen ist es geschwunden und in Tawgy und dem 



Stufenwechselstudien 111) 

Jenissei-samojedischen in deii formen der 2. und 3. pers. durch 
assimilation verdeckt. Dièses n muss durch kontraktion des genitiv- 
suffixes 71 mit dem n der in diesem kasus zur îi-serie gehôrenden 
possessivsuffixe entstanden sein ; die zweite silbe ist in allen diesen 
formen geschlossen ; der stammkonsonant ist also in Tawgy und 
Ket schwaclistufig'. Uber die possessivformen des nom. akk. plur. 
habe ich soeben gesprochen. In den possessivformen des akk. sing. 
fînden wir dagegen — vom kamassischen abgesehen, das eine sekun- 
dâre entwicklung zeigt, die zum teil auch im ostjak-samojedischen 
stattgefunden hat — einen sonderbaren gegensatz zwischen einerseits 
den formen der 1. pers., andererseits den formen der 2. und 3. 
pers. Nur in den letzteren finden wir die erwarteten formen , mit 
bewahrtem akkusativsuffix -m, das das n-element der possessivsuffixe 
in sich aufgenornmen hat, und mit schwachem stammkonsonanten 
in Tawgy und Ket. In den possessivformen der 1. pers. dagegen 
finden wir freilich ein m (event. > w, u\ h), in Tawgy und Ket 
ist aber dièses m mit starkem stammkonsonanten verbunden. Die 
zweite silbe ist also hier offen gewesen. Das heisst: das -m des 
akk. sing. ist hier mit dem w-element der possessivsuffixe und dem 
darauf folgenden, von den entsprechenden suffixen der w-losen série 
bestiitigten, fiir die 1. pers. charalvteristischen m zu einem kurzen, 
nicht, wie man erwarten mochte, langen m verschmolzen. Dièse er- 
scheinung, die kontraktion m -\- n -\- m ~^ 7n^ nicht mni^ ist 
das punctum saliens, denn erst nach dièse r kontrak- 
tion hat sich der wechsel zwischen starkem und 
schwachem stammkonsonanten entwickelt. 

Dieselbe erscheinung kommt auch auf dem finnisch-ugrischen 
sprachgebiete zum vorschein, was durch die starke stufe im akk. 
sing. mit dem poss.-sufï. der 1. pers. sing. IpN banliiam, fi. kciteni 
gegeniiber der schwachen stufe im akk. sing. mit dem poss.-suff. 
der 2. und 3. pers. sing. IpN barnad^ banies, fi. Agricola kâdhes, 
kàdhens erwiesen wird; sie ist also uralisch. Im lappischen und 
finnischen finden wir weiter eine âhnliche kontraktion auch in einem 
anderen wichtigen falle, im gen. sing. Wenn das nur in solchen 
sprachen und dialekten vorkame, wo der gen. sing. und der akk. 
sing. auch in nicht possessiven formen zusamraengefallen sind, mochte 
man es zunâchst als eine analogisch entstandene erscheinung er- 
klâren; es kommt aber nicht nur im finnischen und den nôrdiichen 
und nordôstlichen dialekten des lappischen vor, wo der gen. sing. 
mit dem akk. sing. jetzt formell identisch ist, sondern auch in IpLule, 
Arjeplog und Mala, wo die beiden kasus noch auseinauder gebalten 



420 K. B. Wiklund 

werden. Von den lappischen und finnischen verhaltnissen ausgehend 
mochte man also annehmen, dass auch das w des gen. sing. in der 
urzeit mit dem folgenden n -[- m zu einem kurzen nasal kontrahiert 
worden sei; dieser kurze nasal konnte dann vielleicht n gewesen 
sein, vgl. die oben s. 93 f. erwâhnten possessivformen des gen. sing. 
in Malâ und Arjeplog sowie den finnischen gen. sing. kâteni "mei- 
ner hand", nicht *kâ terni. Ob das wirklich so geschehen ist, kann 
man wohl noch nicht sicher entscheiden. Ich neige meinerseits zu der 
annahme, dass wir es hier mit einer sekundaren, obzwar sehr alten 
erscheinung zu tun haben und dass auf finnisch-ugrischem oder 
wenigstens finnisch-lappischem boden der akkusativ 1. *kefemi, 2. 
*keDemdi^ 3. *keDemsan auf den genitiv 1. ^kenenni., 2. *keDendi, 
3. *kei>ensan einfluss ausgeûbt hat, sodass aus *keDenni eiu analo- 
gisches *keteni (> fi. kdteni, IpMalâ kleotans, aber IpN" gieftam) ent- 
standen ist. 

Auch in den finnischen formen des nom. plur. 1. kdteni^ Agri- 
coLA 2. kddhes, 3. kddhens etc. dûrfte der wechsel zwischen star- 
kem und schwachem stamme sekundâr und auf finnischem boden 
entstanden sein. Der ausgangspunkt des analogischen einflusses ist 
hier im gen. und akk. sing. zu suchen, mit welchen formen der 
nom. plur. durch den wegfall des -t vor dem poss.-suff. zusammen- 
gefallen sein muss; nur der stammkonsonant war vor den suffixen 
der 1. pers. verschieden. Die gleichheit der possessivformen des 
finnischen akk. plur. und nom. plur. ist wohl ebenfalls sekundâr, 
vgl. die verschiedenheit der beiden kasus im lappischen und samo- 
jedischen. Die ursprûngliche for ni des akk. plur. im finnischen ist 
wohl noch unbekannt. 

Im nom. sing. endlich dûrfte man, wenn possessivformen ûber- 
haupt in anderen personen als der ersten vorgekommen sind, ur- 
spriinglich wie noch jetzt im finnischen in allen personen starken 
stanim gehabt haben, da die possessivsuffixe hier der w-losen série 
angehôrten: sing. 1. *ketemi^ 2. *kefedi, 3. *ketesan, plur. 1. *kete- 
mat^ 2. *ketedaf, 3. *ketesat oder etwas dergleichen. Wenn aber der 
nom. sing. wegen der reflexiven nebeiibedeutung der suflSxe ur- 
spriinglich wie im jetzigen lappischen nur suffixe der 1. pers. an- 
nehmen konnte, haben die neugebildeten finnischen formen sing. 
2. kdtesi, 3. kdiensd, plur. 2. kdtenne^ 3. kdhnsd oflFenbar ihren 
starken stamm von dem nicht possessiven nom. kdsi « *kdtl) er- 
halten. 

Ich glaube also, dass ich in diesen possessivformen eine erschei- 
nung gefunden habe, die nicht auf systemzwang beruhen kann und 



Stufenwechselstudien 121 

zu einer zeit stattgefunden hat, als der uralische weçhsel zwischen 
starkem und schwachem stamme noch nicht entstanden war ; dieser 
wechsel wird also durch die betreffende erscheinung chronologisch 
bestimmt. Ich habe sie auf grammatischem, nicht etymologischem 
wege aufgewiesen, was m. e. ihrc glaubwûrdigkeit nur stârken kann. - 
Die grammatische forschung wird bei uns leider etwas zu sehr zu 
gunsten der etymologischen forschung hintangesetzt, was unbestreit- 
bar zu bedauern ist. Die grammatische forschung kann gewiss auf 
sehr vielen punkten weiter dringen und zu erfolgen gelangen, die 
das etymologisieren allein nicht erreichen kann und ohne welche 
die etymologische forschung selbst nicht die nôtige festigkeit er- 
langen kann. Za diesen punkten gehort nach meiner meinung vor 
allem die lehre vom stufenwechsel, die wichtigste frage, die uns 
zur zeit in anspruch nimmt und noch sehr lange beschâftigen wird. 
Auf welche sowohl richtigen als irrefiihrenden wege uns die iiber- 
wiegend etymologische forschung in dieser frage hineingeleitet hat, 
ist schon zur genûge bekannt. Ich mochte jetzt meine kollegen bit- 
ten, zu den mehr grammatischen gesichtspunkten, die ich in diesen 
Stufenwechselstudien vorzulegen gesucht habe, stellung zu nehmen. 



DEN IHRESKA BJÔRNFEST-UPPTECKNINGENS PROVENIENS, 

Af 
ANDERS GRAPE. 

I Le Monde Oriental VI, 1912, s. 26 ff. har professor K. B. Wik- 
LUND lâmnat meddelande om och aftryckt vissa partier af en i 
Ihreska liandskriftsamlingen i Uppsala universitetsbibliotek befintlig 
handskrift af storsta intresse for lapsk spriik- och folklifsforskning. 
Detta manuskript, som i den numera slutordnade samlingen bar 
signiim "Ihre 105", innehâller namligen forst och framst en upp- 
teckning af "Lapparnes Bjorn wisa", hvilken af professor Wiklund 
betecknas sâsom "den utforligaste och mest detaljerade skildring af 
lapparnas bjôrnfest, som val nâgonsin blifvit satt pâ papperet", 
hvarfor den ocksâ af honom meddelas in extenso (ss. 30 — 39). Vidare 
ingâ dâri nâgra notiser "Om deras ofriga, bekanta widskepelser" 
(aftryckta ss. 39 — 42) samt ett "Yocabularium Linguae Lapponum 
mendicantium" pâ icke mindre an 1644 rubriker, âtfôljdt af ett 
litet fôrsôk till "Verborum Conjugatio". Af vokabulariet meddelar 
professor Wiklund blott ett helt kort utdrag (angâende mânadernas 
namn, rubrikerna 1407 — 1420), men stâller i utsikt en mera ingàende 
behandling dâraf "i samband med en systematisk framstâllning af 
den nuvarande Aseledialekten (Vilhelmina)". 

Frân Asele lappmark torde namligen enligt Wiklund af sprâk- 
formen att doma de tiggarelappar ha stammat, af hvilka manuskrip- 
tets upphofsman erhâllit sina uppgifter. Platsen for uppteckningen 
antog WiKLUND snarast vara att soka "nâgonstâdes i Angermanland 

o 

eller Medelpad, d. v. s. de trakter, som ligga narmast till Asele 
lappmark", och tillkomsttiden kunde bestammas falla inom en period, 
afgrânsad af ârtalen 1753 och 1780. Men hvem sjâlfva upphofs- 
mannen varit, kunde dâ icke utronas. Hvad ur handskriften hiirom 
kunde slutas, var icke mera, an att mannen, som tydligen varit 
fullstandigt okunnig i lapska och alldeles opâverkad af samtida lapskt 



I 



Den Ilireska bjôrnfest-uppteckningens proveniens 123 

boksprâk, mojligen a,gt nâgon filologisk skolning, i hvarje fall 
âtminstone "haft ett godt ora, som lagt mârke till en miingd af de 
fonetiska petitesser, hvaraf de sydlapska dialekterna ofVerfloda, och 
sôkt att — naturligtvis hogeligen ofullkomligt — fâ dem uttryckta 
i skrift". 

Fortsatt arbete med Ihrc-samlingen for en for trycket afsedd kom- 
menterande katalog har emellertid nyligen gifvit ett uppslag, som 
helt ovantadt ledt till forfattarens identifiering. Bland de uppteck- 
ningar af dialektord fràn skilda trakter, soin af olika meddelare 
aflâmnats till Johax Ihre, forefinnes i den samling, som influtit 
efter utgifvandet af hans "Swenskt dialect lexicon" 1766 en bade 
omfàngsrik och intressant Tôrteckning pà de i Elfdalen brukelige 
ord", enligt egen utsago fôrfattad "af Petro ïïolmberger". Yid 
nârmare efterforskningar efter donne man befanns det snart nog, 
att den ende kande bâraren af detta namu vid har ifragavarande 
tid syntes vara ostgoten Petrus ïïolmberg, senare Holmberger, 
fodd 1745 i Yâstra Ny, student i Uppsala 1767 och fil. magister 
tio âr darefter, senare rektor i Norrkoping (1785) och slutligeu 
kyrkoherde i Norra Vi och Tirserum 1798, dod 1807. Och den 
tveksamhet, man ju godt kunde ha anledning att kànna, dâ det 
gâllde att tillskrifva en frân Ostergotland bordig och dâr storre 
delen af sitt lif bosatt person donna omfattande ordsamling frân en 
.aflâgsen Dalasocken, hâfdes lâtt nog af det faktum, att herdaminuet 
for Linkôpings stift bland otryckta arbeten af Holmberger verkligen 
upptar ett ''Lexicon Elfdalense" '). 

Samtidigt befanns emellertid, att samma kâlla bland andra alster 
af HoLMBERGERs hand — han var en flitig fôrfattare, speciellt i 
ekonomiska âmnen — ocksâ upptar ett, som sârskildt var âgnadt 
att âdraga sig uppmârksamhet. Enligt herdaminnet skulle dess titel 
lyda: "Lapparnas bjornresor", men att har sâkerligen fôrelâge en 
forvanskning var ju ail anledning att misstânka. Och dâ uppgiften 
angafs vara hâmtad ur Chr. H. Braads "Ostrogothia litterata" -), 
lât sig detta utan svârighet konstateras : i den del af materialsam- 
lingen till detta verk, som bevarats i Westinska handskriftsamlingen 
n:o 611 a Uppsala universitetsbibliotek, âterfanns det egenhândiga 
curriculum vitse, som Holmberger sâkerligen uppsatt for Braads 



' J. J. Hahl, "Linkôpings stifts herdaminae", del 3 (Norrkoping 1847), s. 98. 

- Den definitiva utskriften af detta vàrdefulla, niea tyvarr otryckta verk 
forefinnes i Linkôpings stiftsbibliotek; konceptet foreligger i W. 609 — 610 i 
Uppsakx universitetsbibliotek. 



124 Anders Grape 

râkning, ocli hâr anges titeln med ail onskvârd tydlighet sâsom 
"Lapparnes Bjorn visa". Anstâllda stiljâmforelser gâfvo nu otvetydigt 
vid handen, att Alfdals-ordlistan och bjôrnvise-manuskriptet voro 
skrifna af en och samma hand, hvadan det fôljaktligen mâste anses 
fastslaget, att ocksâ detta senare harrôr frân namnde Petrus Holm- 
BERGER och fôreligger i fôrfattarens egenhândiga manuskript. Ehuru 
ytterligare stod icke torde vara af noden, kan môjligen fôrtjâna 
namnas, att sâval det lapska vokabulariet som Alfdalslistan fôrete 
den egendomligheten, att glosorna, resp. rubrikerna af fôrfattaren 
fôrsetts med lôpande numrering frân den fôrsta till den sista. 

Tiden for uppteckningen torde nu kunna bestammas annu nagot 
nârmare. "Sommar Termin A:o 1767 bief han inskrifven i Albo 
Studiosorum i Upsala", heter det i Holmbergers nyssnâmnda lilla 
sjâlfbiografî, och sâkerligen kan denna tidpunkt râknas som en ter- 
minus an te quem non. A andra sidan torde han val ej, sedan han 
1777 tvingades in pâ skolbanau och bief kollega i Yimmerby, ha 
fâtt tillfàlle till nâgra resor eller forflyttningar, som kunnat fora 
honom i beroring med lappar. (Hans curriculum vitœ hârror for- 
modligen frân 1779 eller 1780.) Mahânda kommer mau sanningen 
nârmast, om man antar, att uppteckningarna tillkommit under nâgot 
af den mognande studentens senare studieâr, alltsâ omkring midten 
av 1770-talet. Frâgan om tiden sammanhânger naturligtvis nâra 
med spôrsmâlet, hvarest Holmberger kan ha kommit i tillfàlle 
att trâda i den sa pass lângvariga och ingâende beroring med lappar, 
som tydligen mâste râknas som en forutsâttning for hans arbete. 
Hârom torde dock svârligen nagot kunna faststâllas med sâkerhet. 
Att det skulle ha skett pâ en resa, som val endast skulle ha gifvit 
tillfàlle till jâmfôrelsevis korta uppehâll â en och samma ort, fâr 
val nâstan anses uteslutet: arbetet har ju utan ail frâga mâst krâfva 
en afsevârd tid. Sârskildt gâller detta utarbetandet af vokabulariet, 
om hvilket fôrfattaren bl. a. berâttar, att han "tre till fyra gânger 
lâst upp denna korta samling for Lapparne, som wid hwar genom- 
lâsning râttat mina fel" o. s. v. Kanske ligger dârfôr det antagandet 



' Pâ ett stalle i bjôrnfestskildringen (mom. 4: Wiklund, s. 31) berôr forf. 
de svârigheter det mimera motte for lapparna att "fâ tilltalle at làska sia 
torstiga kropp, sedaa branwinsfôrbudet utkominit". Detta syftar val snaïast 
pâ branningsfôrbudet af den 1 sept. 1772, val ej pâ 1756 ârs fôrbud, som 
endast var af mera ôfvei-gâende varaktighet. Finge man sa anta, att detta 
skrifvits fore den beryktade forordningen af den 14 sept. 1775 om kronobrânne- 
rjerna, sa vore ju latituden ganska ringa, men detta àr naturligtvis râtt 
sa ovisst. 



Den Ilireska bjr»rnfest-uppteckningens proveniens 125 

nârmast till hands, att Holmberger gjort sina uppteckningar under 
nâgon af de konditioner, hvarmed han under stiidieâreu fortjânade 
sitt uppehâlle. Sjalf upprâknar han fiera sâdana. Den nordligaste 
af dessa forefaller ha varit den "hos Assessoren Sôderhjelm", hvftrmed 
sâkerligen afses brukspatronen ôch titulâr-assessorn Erik Sôderhjelm 
pâ Tolffors bruk vid Gefle, Denna plats ligger ju vida fjârran frân 
Asele lappmark, men nâgon orimlighet ligger val nâppeligen i 
antagandet, att tiggarelappar dârifrân skulle ha kunnat forirra sig 
sa lângt soderut pâ denna tid. Hûlphers meddelar ju frân en tid, 
som infaller blott ett par decennier senare, att i Gestrikland socken- 
lappar "finnas merândels i hwar Sockn for at betjena Allmogen 
wid sardeles behof" '). Och till ytterraera visse har en fôretagen 
undersôkning af dopboken for den forsamling det har gâller, Valbo, 
làmnat det resultatet, att forekomsten af lappar inom denna socken 
kunnat konstateras âfven for den tid, hvarom har âr frâga. Dà de 
smâ notiser, jag antecknat ur sagda kâlla frân 1760- och 1770- 
talen, mâhânda kunna âga nâgot intresse, anfôr jag deni : 

1762 17/9 fôdes "Lapmannens Nils Henricszons Son", som i dopet 
erhâller namnet Jonas. Af faddrarna att dôma kan familjen 
mâhânda lokaliseras till gârden Torsvallen. 

1766 30/8 fodes "Lappmannens Jon Matthszons Dotter Jngrid" och 

1768 9/9 en son till sanime man, som far namnet Jonas. Fadd- 
rarna âro i bâda fallen hâmtade frân byn Bâck, belâgen 
inemot en halfmil vâster om Valbo kyrka. 

1777 12/10 fôdes "Lappmaunen Lars Mârtenssons Son Olof". Fadd- 
rar âro utom komministern i fursamlingen "Lappmanen 
Thomas Jonsson, Lapphustrun Lisa Tomsdotter och Lapp- 
dotren Lisa Andersdotter". 

Sistnâmnda notis, som ju helt nâra sammanfaller med den formo- 
dade tidpunkten for uppteckningens tillkomst, tyder ju rent af pâ 
forefintligheten af en hel liten lappkoloni. Nâgra vidare upplysningar, 
t. ex. om dess ursprung o. likn., lâmnar tyvârr icke den anforda 
kâllan. Husfôrhôrsbôckerna nâmna icke heller nâgot om dessa lappar. 



' "Samlingar til en beskrifaing ofwer Nonland och Gefleborgs lân, Afd. 1 
Om Gestrikland" (Westerâs 1793), s. 262. 



LiNSKH-LBNSKH ^^^^j^-s^ic^ IN MÀSUDIS TENBÎH 68, 15 
VERDERBNIS AUS BASTA kLI. BAZA. 

Von 
C. F. SEYBOLD. 

El-Mas'^ïïdî hat in seiner letzten, seine ganze schriftstellerische 
tâtigkeit kompendiôs zusammenfassenden schrift, die er kurz vor 
seinem tode im jahr 345 == 956 abfasste, dem KitUb el-tenhlh iral- 
isrâf, eine zeile iiber das quellgebirge des Guadalquivir mit ratsel- 
haftem namen, der in den MurTig el-dahah nicht steht: 

(Guadalquivir jx>X!) (j:^|>i' = r^^J^' r^' = -y-^^-ï jP =) t^^' ^^^ ^^^^ 

Zu diesem letzten wort fiigt der verdiente herausgeber der Bihliothcca 
Geofjraphorum Arahicorum VIII p. 68 die note o): "Ita P[arisiensis] ; 
L[ondiniensis] iXciJ-J. Intelligitur Sierra Segura, antiquitus Orospeda". 
Der oberflachliche ûbersetzer Carra de Vaux ûbersetzt in Maçoudi, 
Le Livre de V Avertissement Paris 1896, 101, : "Ce fleuve prend sa 
source à six journées environ de Cordoue dans une montagne appelée 
Lînchakeh"; die note iibersetzt er: "Le manuscrit L a Labanchakah 
*jCix>LJ. Serait-ce une corruption de Lusitanie? La montagne ainsi 
désignée est la Sierra Segura, anciennement l'Orospeda". Die voni ûber- 
setzer beigefiigte konjektur mit Lusitanien ist graphisch und sachlich 
so fernliegend als moglich ! Im index 543 figuriert Linchakeh (mon- 
tagne) nochmals. Auch in de Goejes index steht fâlschlich ijCxi«J! 
Das namennitsel lost sich einfach, wenn wir die lesarten der beiden 
codices als verderbnis ans '^]a,..,^ (oder ï^Lavo) ansehen ': "der Guadal- 



' Bes. beachte die grosse iihnlichkeit von Jj u. \é in dei* magribinisch- 
spaniscben sclirift. 



Lïnskh-Lbnskh 127 

quivir entspringt an einem berg (gebirge) etwa 6 tage von Cordoba, 
welcher (welches) nach Basta (= antik Basti, spanisch Baza) benannt 
ist". Das uralte Basti der iberischen Bastetani war eben die be- 
kannteste stadt im siidlichen quellgebiet des Baetis, dessen entwâs- 
serungszone ans der Sierra Nevada im sûden und den Sierras de 
Segura viel grosser und ausgedehnter ist als die des nordlichen na- 
mengebenden quellflusses. (Der sûdliche zwillingsquellfluss Guadiana 
Mener bildet sich ja aus den drei bergflûssen Guardal oder Barbata, 
Fardes und Guadahortuna). Der heute speziell Sierra de Baza ge- 
nannte gebirgszug, siidlich von Baza bildet eine nordostliche fortset- 
zung der Sierra Nevada (ait Mons Solorius) und entspricht mehr 
dem alten Orospeda Mons, wahrend die Sierras de Segura mit den 
westlich davon liegenden Sierra de Cazorla und Sierra del Pozo dem 
alten Argentarius Mons und dem Saltus Tugiensis (von Tugia 
iu^b Toya, unterlialb Quesada) entsprechen. "Wollte man allenfalls 
mehr an das nôrdliche quell-gebiet des eigentlichen Baetis-Guadal- 

quivir denken, so miisste man statt iiuvo konjizieren xijUxJjj „nach 

Quesada" oder sJxwJL "nach Cazorla", was noch lange nicht so toll- 

kûhn wâre, als eine verlegung der Bâtisquelle nach Lusitanien! 

Doch liegt m. e. Basta-Baza naher. Der nordwestlich von Baza ge- 

legene 1498iii hohe (El) Jabaleon ist, wie Gibraleon nordlich von 

' — 
Huelva wohl sicher arabisch ,m«-**Jî Js^^ "quellenberg" zu deuten; 

auch is.Jii; Segura kommt bei den Arabern vor. 

Ebenso verfehlt ist Carra de Vaux's ûbersetzung, Le Livre de 
r Avertissement p. 428, 3. 4 : "Ce prince consolida son autorité en 
faisant de généreuses donations à quelques-uns de ses adversaires" 

fur Tenbîh 332, 2: gJUÔL^ J. ^'.'.^\ JJo ^î C^ ^^\ *1 ^Ux^^tj, 

indem er offenbar y^^^] konjiziert, wahrend doch, wie de Goeje 
nachtrâglich mit hilfe des Lipsiensis ZDMG 56 (1902), 233^ fand, 

û^^\ Jj\j mit DozY, Supplément s. v. JÀj (auch bei Freytag) "passer 
au fil de l'épée" das einzig richtige ist; statt »jJlL^ hat Lipsiensis 
^;dj"LjL« Ich ziehe die punktierung *-^>Li^ "seine gegner" vor; die 
konjektur de Goejes in der textausgabe c) "Synon. requiritur ad 
lX^, T^yi\ etc." fâllt damit natûrlich ganz. 

El-Mas''ûdî's enzyklopâdisches kompendium (aus dem 10. jahr- 
hundert), sowie sein ihm zu grunde liegendes grosseres werk. 



128 ^- F. Seybold 

dessen titel schon falsch: "gold- (goldene) wiesen" gegeben ist 
statt "goldwâschen und edelsteingruben", wie Gildemeister ZKM V, 
202—4 zeigte, das eine hochst fehlerhafte ausgabe und iibersetzuug 
(1861 — 77 Paris) fand, sollten endlich in guter deutscher iibertra- 
gung mit besserem kommentar erscheinen. Die sprachlich und sachlich 
hochst unkritische Pariser ausgabe und ûbersetzung der Prairies 
d'or, wie die ûbertragung des Kitâb e-l-tenlnh m(l-israf\ Le Livre 
de r Avertissement et de la Revision, kônnen hochstens als allge- 
mein orientierende fehlerhafte vorarbeiten gelten. 



HULLABALOO^KALABALIK. 

By 

COSTA LANGENFELT» 

_ In NED. hullahaloo is entered under several forms: (8 hollo- 
ballo; 9 halloo-, halla-, hullaballoo, -boloo; halli(e)-, holli-balloo, 
hille-, hilli-, hally-, hurla-, hula-baloo, hilliebalow). The dictionary 
states that this word has only recently appeared in print; it first 
appears in Scottish and northern English writers and vocabularies. 
Its etymology is obscure. There hâve been conjectures about its 
being a wolfhunting cry and its connexion with French has le loup\ 
The Editer of NED. thinks it more reasonable to be an itération 
of hallo(o), a so-called ."Streckform". J. A. N. Murray has made 
an attempt to find ont the real etymology oî JuiUahaloo by publishing 
an appeal to the expérience of the readers of the Notes and Queries 
(in 9th Séries 1898 vol. II p. 267). The resuit, however, was 
(ibidem p. 39.5) a référence to hub-bub-boo in TJie Irish Hudibras 
1689, and hoïoo-Ioo-loo in The Comical Pilgrims 1723. Perhaps I 
may be able to throw light upon the etymology of the vrord. As 
far as I can make out, the etymology has to be explained by a 
Swede, if it is ever going to be explained, and this from several 
reasons. 

My interest in this word was aroused because of the resemblance 
between the consonantical interiors of the words hullabaloo and ka- 
lahalik, which words represent exactly the same meaning: tumultuous 
noise or clameur; uproar; clamorous confusion. 

The word kalabalik has been introduced into Swedish from Tur- 
kish during the reign of Charles XII. History tells us that in 
1713, when Charles refused to leave Yarnitza (Bessarabia, in the 
neighbourhood of Bender) together with his army, — since he had 
well-founded reasons to believe that he would be delivered into 
the hands of the Russians, — the Sultan of Turkey, who had for- 
merly been a friend of Charles, ordered his janizaries to force the 
Swedish king to march away. The Swedes made armed résistance, 

M. 0. 1919. 9 



i30 . Gr)sta Langenfelt 

and a battle began, This little warlike occasion bas been called 
by the Swedes "kalabaliken i Bender", The Turkish word ghala- 
balik [viz. Mlahalik) originales from Arabie ghâlaba, crowd of people, 
together with the Turkish siiffix -lil: (Cf. selamlik etc.) Surely the 
incident was called ghalahalih (viz. kalabalik) by the Turks them- 
selves. Since then this loanword in Swedish means just the same 
as the English huUabaloo. In Swedish the initial fricative g (gh) 
could be rendered only by k (ghalabalik : kalabalik). 

It now appears quite natural to me that Englishmen, who had 
been in Turkey, introduced this word ghalabalik into English, 
but unable to render the original sound gh substituted Ji for it. 
(Cf. the varying transcriptions of Mod. Russian X: XapKob-b is 
rendered Kharkoff or Harkoff). The phonetical différence in the 
beginning of the word is thus easy to account for ; I do not think 
that the phonetical différence in the end of the word can raise any 
opposition against my etymology. NED. is quite right when it sup- 
poses a more or less intimate relation between huUabaloo and hal- 
lo(o)\ the former word is in fact a blend of halabalik and hallo(o). 
The assimilation is, considering the meaning of the word, rather 
explainable. The différent spellings hulla-^ halla-, hollo-, hillie-^ etc. 
can be explained without difRculty as the word surely is a popular 
word without any fixed spelling. 

Concerning the history of the word in English and how it got 
introduced there, I venture to suggest that it was imported to 
England by way of vulgar channels, by sailors who had been over 
in the Levantine ports and had picked it up there. Southey ex- 
pressly points out (1800) that he never saw the word in a dic- 
tionary. Considering the fact that the word did not appear in English 
earlier than 1762 (in a novel by Smollett) — as far as has been 
ascertained in NED. — there is some évidence to believe that the 
historical event in Varnitza (or Bender) in 1713, when the Iron 
Head (Demirbash) Charles XII was rather successfully attacked by 
the Turks, might hâve caused the word a wide-spread popularity 
in Turkey, and that consequently after 1713 the word was frequently 
used to dénote riots between the Turks and the European Infidels. 
Otherwise it seems difïîcult to account for the fact that this word 
was not recorded in the pretty numerous descriptions of voyages 
to Turkey that appeared in England in the 17th century. (Cf. Dal- 
lam's Travels etc.) 



COMPTES RENDUS. 



Arthur Christensei^, Recherches sur Vhistoire légendaire des Ira- 
niens. I. Les types du premier homme et du premier roi dans l'his- 
toire légendaire des Iraniens, le partie. Gajômard, Masjay et Masjânay, 
Hôsang et Taymôruw. Arch. d'ét. orient. Vol. 14. — N° 17 de la 
série. — 1918, livr. 2. Stockholm 1917 [d'après le premier feuillet 
du titre; un second porte la date de 1918]. 219 p. 8*^. 4,50 cour. 

M. Christensen s'est proposé de traiter l'histoire légendaire des 
Iraniens depuis les commencements jusqu'à l'époque d'Alexandre. 
Son ouvrage comprendra plusieurs volumes, et à en juger par le 
fascicule qu'il vient de publier, ces recherches offriront beaucoup 
d'intérêt non seulement aux orientalistes, mais aussi aux lecteurs 
qui étudient l'histoire des religions en général. 

Le savant auteur donne d'abord les plus anciennes sources, c'est- 
à-dire l'Avesta, la littérature pehlvie et les ouvrages islamiques en 
arabe et en persan. Par une analyse critique de ces matériaux il 
essaie de fixer les diverses phases du développement des légendes, 
mais il ne s'est pas borné là; il a aussi étudié les traditions d'autres 
peuples indo-européens ou sémitiques pour rechercher l'origine des 
mythes et des légendes que possèdent les Iraniens.- Aussi la livraison 
déjà publiée contient-elle plusieurs renseignements précieux sur les 
restes d'anciennes coutumes païennes en Europe. 

P. 74, 1. 1, ayhUr el-mulnk el-furs, lire aybâr midïîk el-furs. — 
P. 87, 1. 17, '^Zadûjjah ibn Sahujjâh", lire "Zâdûjâh ibn Sâhûjâh", 
comme p. 173, note 2. — P. 91, 1. 19, Ta'rly el-ma^gdm^ lire Ta'rry 
el-mu'^gdm. — P. 91, 1. 17 d'en bas et p. 214, note 1, Baïdaiiï, lire 
Baidmvi. — P. 150, note 1 et 2, "Burhân-i-qâti'^", lire "Burhân- 
i-qâti'". 

K. V. Zetterstéen. 



132 Comptes rendus 

Arthur Christensen, Cotites persans en langue populaire publiés 
avec une traduction et des notes: D. Kgl. Danske Vidensk. Selsk. 
Hist.-filol. Meddelelser I, 3. K0benhavn, H0st & S0n, 1918. 130 p. 8». 

Pendant un séjour de quelques mois à Téhéran en 1914, M. Chris- 
TENSEN a recueilli une riche collection de contes populaires. L'ouvrage 
publié par lui contient cinquante trois anecdotes, qui lui ont été 
dictées par un Persan, nommé Sayyid Faïzullâh Adïb ou simple- 
ment Sayyid Mu^allim. D'après les notices que nous donne l'auteur 
dans l'introduction son narrateur persan était originaire de Mechhed. 
Après avoir mené, pendant plusieurs années, une vie errante et 
parcouru la Perse dans toutes les directions, il finit par établir sa 
demeure à Téhéran, où il gagnait son pain en donnant des leçons de 
persan, lorsque l'auteur fit sa connaissance dans la capitale de la 
Perse. 

M. Christensen nous a donné une très-bonne édition du texte 
original, accompagnée d'une traduction française. L'introduction con- 
tient entre autres choses un résumé succinct des particularités les 
plus importantes par lesquelles le langage de ces contes se distingue 
du persan classique. En outre, l'auteur a étudié à > fond la question 
intéressante de la propagation des contes, et dans la plupart des cas 
il a retrouvé les mêmes motifs chez d'autres peuples, dans l'Orient 
ou en Europe. 

Le style de ces textes est très-simple, et les vulgarismes qui s'y 
trouvent ne troublent point le lecteur qui connaît bien la langue 
classique. Au contraire, le texte persan se lit facilement, et le recueil 
qu'a publié M. Christensen rendra sans doute de grands services 
à ceux qui veulent étudier la langue persane de tous les jours. 

Les caractères arabes sont très-nets et distincts ; cependant, les 
points diacritiques sont quelquefois tombés. La correction des épreuves 
a laissé passer encore quelques petites fautes: p. 9, 1. 1, Katliâ- 
saritsagara, lire KathUsaritsâgara. — P. 12, 1. 13 d'en bas, ^>u, lire 
.^. — P. 16, 1. 13, JULw, lire jLi^. — P. 20, 1. 3 d'en bas, ^>.*.>;, 
lire ^T\- — P. 22, 1. 11 d'en bas, ^^, lire ^^. — P. 22, 1. 8 
d'en bas, p. 23, 1. 4 d'en bas, p. 26, 1. 6 d'en bas, p. 34, 1. 12, 
^jj^j, lire ^i,,. — P. 35, 1. 2, (.:^;*v^, lire c>>-^. — P. 36, 1. 3 



Comptes rendus 133 

d'en bas, «oLo, lire «oLo. — P. 40, 1. 12,^^, lire ^^ ou ^^.. — 
P. 43, 1. 6 d'en bas, qL^, lire qLax- — Même ligne, io", lire nS. — 
P. 44, 1. 6, L5>j>ii-, lire LPy>lJ-. —P. 49, 1. 2 d'en bas, ^^, lire 
jci^. — P. 52, 1. 6, Ai>b, lire Jc^b. — P. 75, 1. 19, ""Lamm, 
poète turc mort en 1551", lire "Lâ^zH . . . mort vers 1531", Pertsch, 
Verzeichi. der tiirk. Handschr., p. 386. — P. 68, n. 1. La forme jni-z 
ieme est correcte; liUj vjjy (dUj ^yS) signifie "dire des bêtises", 
Zenker, Dictionnaire^ s. v. yjé^-i. C'est la traduction persane qui 
est inexacte; lire .^ »^' (p. 22, 1. 5), Vullers, Léxicon, s. v. »^". 

K. V. Zetterstéen. 

Samuel A. B. Mercer, A Sumero-Babi/lonian Sign List to which 
is added an Assyrian Sign List and a Catalogue of the Numerals^ 
Weights and Measures used at varions periods : Columbia Univ.ersity 
Oriental Studies, Vol. XIV. New York, Columbia University Press, 
1918. [3], 244 p. 40. 

The cuneiform characters used by the Assyrians hâve long ago 
been classified, but as for the Sumero-Babylonian ones, the lists 
hitherto published are not so very conveniènt for the practical needs 
of the students. 

Professer Mercer has therefore compiled a list, containing ail 
independent cuneiform signs, whereas superfluous variants hâve justly 
been omitted for tvro reasons, "first, because variations are necessarily 
almost endless, without being important, and, secondly, because of 
a désire to keep the List within reasonable bounds". His work, 
which he has dedicated to his teacher, Mr. Hughell E. W. Fos- 
broke, contains : 

I. Sumero-Babylonian signs, viz. 

1. Archaic (p. 3—12). 

2. From Ur-Mna to Neo-Babylonian period (p. 13—224). 

3. Numerals, weights and measures (p. 225 — 228). 

IL Assyrian signs, followed by numerals, measures and weights 
(p. 229 sqq.) 

The Sumero-Babylonian characters are accompanied by their Assy- 
rian équivalents and translitérations throughout; moreover, the author 
has added Arabie numerals referring to the periods to which the 



134 Comptes rendus 

différent post-archaic signs belong according to the System set forth 
by Barton. It bas, however, not been thougbt needful to supply 
English translations. The cuneiform signs are drawu with great 
élégance. 

This bock will undoubtedly prove very useful to Assyrian 
scholars. 

K. V. Zetterstéen. 

JuLius AuGAPFEL, BahijloniscJie RecJitsurhunden aus der Begie- 
rungszeit Artaxerxes I. wid Darius II.: Kaiserl. Akad. der Wissen- 
schaften in Wien. Philos.-hist. Klasse. Denkschr., 59. Bd., 3. Abh. 
Wien, Hôlder, 1917. YII, 119 s. 4°. Mk. 8,50. 

Mit grossem fleiss bat der verfasser aus den veroffentlichungen 
der universitât Pennsylvania {The Bahylonian Expédition of the Uni- 
versity of Pennsylvania., Ser. A : Cuneiform Texts, Vol. VIII — X 
und University of Pennsylvania, The Muséum, Publications of the 
Bahylonian Section, Vol. II, 1) eine ganze menge im archiv zu 
Nippur gefundener urkunden zusammengestellt, die bier zum erstenmal 
in transkription und ûbersetzung nebst ausfûhrlichen sprachlicben 
und sachlichen erlâuterungen, verschiedenen tabellen und einem 
reichhaltigen glossar mitgeteilt werden. Der inbalt ist ziemlicb bunt ; 
die texte handeln von pachtabgaben, lehenssteuern, leistungen von 
datteln und getreide, landwirtschaftlichen arbeiten, sklavenkauf, bûrg- 
schaften u. a. m. Das glossar umfasst den wortscbatz der bande IX, 
X und II der amerikanischen publikationen, ist aber nicht ganz 
vollstândig. Da der verfasser solche worter wie ummu "mutter", 
anaku "ich" auffûhrt, batte auch das haufige sarru "kônig" (z. b. 
II. 6, 4; II. 31, 11) mit aufgenommen werden sollen. Es fehlen 
z. b. nisannu (IX. 64, 3), shnânu (IX. 43, 6, 11), obgleich sowohl 
kislimmu als auch tlsrîtu einregistriert worden sind, und das ganz 
fragliche ka-ra-am-ma (IX. 55, 4), wàhrend sonst auch worter un- 
sicherer bedeutung wie ri-ma-ni-e "telle ednes bogens(?)" im 
glossar berucksichtigt werden. Mitunter wird eine iu der ûberset- 
zung bzw. den bemerkungen nur vermutungsweise vorgeschlagene 
deutung im glossar ohne vorbehalt mitgeteilt. So wird libbi s. 108 
unter heranziehuno- des neuhebraischen 2b')b schlechthin durch "ast" 



Comptes rendus 135 

wiedergegeben ; wenn raan aber s. 77ff, nachschlâgt, findet man, dass 
dièse ûbersetzung an ail den sechs stellen, wo das betreffende wort 
vorkommt, von einem fragezeichen begleitet wird. Auch sonst ist 
das glossar, das dem verfasser ofFenbar viele mûhe gekostet bat, 
niclit immer praktisch eingerichtet. Die verschiedenen belegstellen 
werden durcbgehends mit grosser sorgfalt aufgezahlt, iind bisweilen 
bekommt man fast des guten zu viel, z. b. wenn der verfasser dem 
schlagwort ^siduppu^ Idg. KA-LUM-MA Dattel" sieben zeilen 
widmet, uni die belege fiir dièses wort zu buchen, ohne die er- 
wunschte vollstiindigkeit zu erreichen, wie der zusatz "u. ô." be- 
sagt. Andererseits fehlen mitunter hinweise, die das verstândnis 
wesentlich hatten erleichtern kônnen. Hin und wieder stosst man 
auf den ausdruck ^fi sidim "(fur Getreidebau) kultiviert" ; suliou 
fehlt aber im glossar, und der art. pi bietet nur; ^pl^ Idg. KA^ 
in Verbindung mit sul-pii"-. Zwar wird pî sulpu sowohl in den be- 
merkungen zu II. 6, 7 (s. 2) als auch im glossar s. v. eqlii erklart; 
da aber dieser ausdruck auch ohne verbindung mit eqlu vorkommt, 
wie sich aus Nbnd. 103 (s. 9) ergibt, wàre s. v. pi wenigstens eiu 
hinweis auf s. 2 am platze. — S. 20, oben wird die form gu-rap 
"flaschen(?)" besprochen. Der verfasser zieht das talmudische f]ll! 
lyn 'pîj^ "nachtgeschirr" heran und zitiert Clay, X, introduction, s. 30, 
annot. 8, 1. 15. Ausserdem fiigt er noch hinzu: "Vgl. ûbrigens ^e;*«&, 
der Sack Datteln, Rossler, Mitteilungen des Seminars fiir orient. 
Sprachen I. 2, S. 23". Bei Clay heisst es: gii-rab "bottles", cf. 
Arab. guruh^ "leather-sack", and Aramaic D~iJ "bottles". Rossler hat 
eine erzâhlung im "^Omândialekt nebst ûbersetzung herausgegeben, 
die betreffende stelle ist aber von Augapfel missverstanden worden. 
A. a. 0. s. 63 (so ist zu lesen, -23 ist druckfehler) heisst es nâmlich: 
gerab essuhh "der Sack Datteln". Das arabische uj';^ bedeutet nicht 
"sack datteln", sondern "ledersack" ûberhaupt und ist nichts als der 

singular zu der von Clay angefiihrten pluralform L-jy>, wie der 

verfasser aus jedem beliebigen worterbuch hâtte ersehen kënnen. 

Es lag auch kein grund vor, die existenz dièses allgemein bekannten 

wortes durch heranziehung einer so entfernten quelle wie das "^Omâ- 

nische nachzuweisen. 

K. V. Zetterstéen. 



136 Comptes rendus 

Walter Gottschalk, Das GeluhcU nach altérer arabischer Auf- 
fassung. Berlin, Mayer und Mûller, 1919. YIII, 185 s. S'\ 

Obiges werk ist aus einer von der philosophischen fakultât der 
universitât Berlin preisgekrônten bewerbungsschrift erwachsen. Unter 
stetiger bezugnahme auf die arabischen quellen hat der verfasser eine 
iibersichtliche darstellung der auffassung des geliibdes bei den ara- 
bern in altérer zeit gegeben. Zunâchst ist von eigentlichen gelûbden 
die rede; den ersten platz nimmt hier die darstellung des geliibdes 
im âltern Islam ein, wahrend die namlichen gebrâuche in der heid- 
nischen zeit, wo das material bei weitem nicht so reiclilich fliesst, 
erst im folgenden behandelt werden. Das erste kapitel enthâlt A) 
traditionstexte ûber das geliibde nebst ein paar exkursen und B) 
auslassungen der âlteren gesetzgeber und der traditionskommenta- 
toren ûber das geliibde (quellen, definitionen, geliibde und eid, die 
gruppierung der geliibde, allgemeine bedingungen, inlialt, die strenge 
in der auiïassung des geliibdes, die kaffâra, die erfiillung eines ge- 
liibdes fur einen verstorbenen, der anlass zum geliibde und das 
verbot des geliibdes). In kap. 2 handelt der verfasser vom geliibde 
in der vorislamischen zeit und erortert A) die vorbedingungen fiir 
das geliibde und B) dessen verschiedene formen. 

Der zweite abschnitt ist dem geliibde mit beziehung auf andere 
verpflichtungen des voventen gewidmet und zerfâllt in zwei unter- 
abteilungen 1) stimulationsgeliibde (kriegsgeliibde, ihrâm, nazirâat 
und haarschur als zeichen der geliibdeerfiillung) und 2) garantie- 
geliibde. Den beschluss macht ein anhang, in dem u. a. auch iiber 
hierher gehorige arabische gebrâuche in neuerer zeit berichtet wird. 
Im iibrigen beschriinkt sich der verfasser hauptsâchlich auf die alten 
araber; nur die jiidischen anschauungen iiber das betreffende thema 
werden eingehender beriicksichtigt. 

Das buch zeugt von grosser sorgfalt, und die arabischen und Ke- 
brâischen zitate sind durchgehends korrekt wiedergegeben. Mit der 
annahme, die geschichte vom geliibde "^Abdalmuttalib's, des gross- 
vaters des propheten, gehore nicht gânzlich in das gebiet der mythen, 
sondern enthalte einen historischen, allerdings von legenden um- 
sponnenen kern (s. 124 f.), wird der verfasser wohl im rechte sein. — 
S. 76 ist der vers folgendermassen abzuteilen : 



Comptes rendus 137 

iLkS! t>2AjJi 5r^?^^==- rj^ y^*-*-:^ ''-*^ 'uJl^^ ^ïLLLj LLJ-C 

s. 88, oben und 171, unten " 'Amir b. Tufail", lies "^Amir b. 
al-Tufail". — S. 98, 2. Die landlâufige schreibung ist zwar Ihn 
Batûta\ das richtige ist aber zweifellos Ihn Baffûfa, siehe R. Hart- 
mann, Der Islam IV, 433, fussn. 2 und Fischer, ZDMG LXXII, 289. 

K. V. Zetterstéen. 



R. Brûnnows Arahische Chrestomathie ans Prosaschriftstelleni in 
zweiter Aufage v'olllf/ neu hearheitet und hrsf/. von August Fischer: 
Porta linguarum orientalium XVI. Berlin, Reuther & Reichard, 1911 — 
1913. XIII, IaI^, 161 s. 8''. Geb. rak. 10.—. 

Durch seine schon vor mehreren jahren erschienene neubearbeitung 
der chrestomathie Brûnnow's hat Fischer ein treffliches hilfsmittel 
fur den arabischen unterricht geschaffen. Der ersten auflage gegen- 
ûber, die viele jahre hindurch dem anfëngerunterricht so gute dienste 
geleistet hat, zeichnet sich die zweite vor allem durch grossere ab- 
wechslung des inhalts und ein reichhaltigeres glossar aus. Insbe- 
sondere ist es mit freuden zu begrûssen, dass Fischer den fremd- 
wortern die gebiihrende aufmerksamkeit geschenkt und nâheres ûber 
ihre herkunft mitgeteilt hat. 

Hier brauchen nur einige kleinigkeiten erortert zu werden. S. I, 

5 ist wohl !U^ in iCLkP zu verbessern. — S. v, 5 erwartet man statt 

\Ju3ui3 cher 'iSLfJd>] vgl. das folgende %^. — S. t*"!, 8 lies ^.jyjt^li 

(Druckf.). — S. ff , 1 — 3 wiire auf Kor. LX, 12 hinzuweisen. — S. fA, 
17 vgl. Kor. V, 59. — S. ol, 12ff. fîndet sich ein ganzer vers aus 

dem Koran (III, 60): U,^^ ^LT ^3 ûiUi % bo^ j*^?y ^JS U 
i^SyC:^] (j^ ^\S Loj UL^. — S. bî*', 6 kommt ebenfalls ein zitat 
aus dem Koran (XXXI, 34) vor, das nicht als solches kenntlich ge- 
macht worden ist: o^' ^o.! ^b ^^^Jù i^.CsJ % (Kor. L«.). — Im 

glossar fehlt 'iJ^l (s. m, 7), Jj^ (s. \T, 16) und ^^xii> X (s. Hf, 12). 
Letztere form ist deswegen intéressant, weil sie sich weder bei Lane 



138 Comptes rendus 

Roch bai Dozy finciet; von Qastallânî (Bulaker ausgabe 1304 — 
1306 YIII, 11) wird die betreffende stelle folgendermassen erklârt: 

Wie réfèrent schon an anderer stelle {MO IX, 88) hervorgehoben 
bat, wâre ûbrigens die brauchbarkeit des glossars zweifellos erhôht 
"worden, wenn der verfasser in den fâllen, in denen die bedeutung 
eines abgeleiteten verbalstammes wirklich auf diejenige des ersten 
stammes zuriickgeht, die bedeutung der betrefïenden grundform jedes- 

mal angegeben batte. So erfâbrt der léser nur, dass "!y> II c. a. p. et 

Ssi r. jmd. ermutigen zii"' heisst; mit leichter miibe und geringer 
raumverschwendung batte aber auch hinzugefiigt werden konnen, 
dass 3^ c. ^ r. den sinn kuJm, mutig sein bat, woraus die be- 
deutung des zweiten stammes sich sofort ergibt. 

K. V. Zetterstéen. 

A. SociNS Arahische Grammatik . . . Achte durchgesehene und ver- 
besserte Auflage von Carl Brockelmann: Porta linguarum orien- 
talium IV. Berlin, Reuther & Reicbard, 1918. XIV, 212, 184 s. 
8°. Mk. 12.—. 

Die neue auflage der Socin'schen grammatik ist bereits die vierte, 
welche auf dem titelblatt Brockelmann's namen tragt, Man muss 
Brockelmann dankbar sein, dass er trotz der grossen anforderun- 
gen, die an seine zeit und arbeitskraft gestellt werden, sicb der 
bearbeitung dièses elementarbuches nicht entzogen bat. Dadurcb 
wird eine wâhrend vieler studentengenerationen erprobte hilfe 
sowohl von der gefahr in einer einmal festgelegten form zu erstarren 
als auch von dem unglûck ein iibungsfeld unnôtiger expérimente 
zu werden verscbont. Was uns geboten wird, ist in allem wesent- 
lichen das al te geschâtzte und wertvolle lehrbuch, aber wie so viele 
maie vorher nun wieder in verbesserter form und feinsinnig den 
neueren forschungen aiigepasst. 

Die bei der achten auflage zunâchst auff'allende neuheit ist die 
transkription von fatha mit à ausser in dem fall, wo der vokal 
unter dem einfluss von guttural, r oder einem empbatischen kon- 



Comptes rendus 139 

sonanten steht. Dass es auch im letztgenannten fall in gleicher weise 
wiedergegeben wird wie in den beiden erstgenannten (a), durfte 
wohl auf typographischen grûnden beruhen. Zur anleitung fur die 
aussprache der vokale dient iibrigens wie in den àlteren auflagen 
die kurze anmerkung unter § 3 a. 

Sachlich am interessantesten ist aber, dass Brockelmann nun 
auch in diesem lehrbueh der geanderten auffassung der verba mediae 
geminatae sowie der verba mediae resp. tertiae n oder i ausdruck 
gegeben hat, welche er bereits 1912 im Grundriss d. vergl. Gramm. 
d. semitischen Sprachen II, s. VI andeutete. Dièse verânderte auffassung, 
nach welcher die fraglichen verben ursprûnglich zweiradikalig sind, 
iibt allerdings keinen allzu grossen einfluss auf die grammatikalische 
darstellung des lehrbuches aus. Denn dièse geht davon aus, dass ja 
solche stâmme durch gemination oder durch sekundâres aufnehmen 
von u bzw. i als zweitem oder drittem stammkonsonanten zur trilit- 
teralen norm ûbergefûhrt werden (§ 38). Sowohl verba hamzata wie 
verba mediae geminatae sind, nebenbei gesagt, in der neuen auf- 
lage in die rubrik "schwache Verben" eingereiht worden. 

Grosseren einfluss hat die darstellung der flexion der verben 
dadurch erfahren, dass der imperativ jetzt im anschluss an Bauer's 
théorie zum ausgangspunkt fur die bildung des imperfekts genom- 
men worden ist. Es kann nicht bestritten werden, dass hierdurch 
eine gewisse vereinfachung zu erzielen ist. Der hierher gehôrige 
teil der lehre vom starken verb ist von 2^^ auf 2 seiten verkurzt 
worden. Wenn dièse raumersparnis bei der darstellung der verben 
III u oder i wieder verlbren geht, und zwar in doppeltem umfang, 
hângt das eher mit der soeben angedeuteten auffassung der ursprûng- 
lichen natur dieser verben zusammen. 

Die erklârung des imperfektes aus dem imperativ in verbindung 
mit der auffassung der verba mediae geminatae als zweiradikalige 
macht nun eigentlich betreffs dieser verben die théorie unnôtig, 
nach welcher der erste radikal im imp. und impf. I ursprûnglich 
vokalisiert war {iaqtulu •< *iaqi(tulu). Ganz aufgegeben wird sie 
darum noch nicht, wie aus einem beispiel in § lia, Anmerk. 2 und 
einem darauf beziiglichen hinweis in § 35 a zu ersehen ist. Abge- 
sehen hiervon komnit dieselbe allerdings zu keiner ausdrucklichen 



i40 ^ Comptes rendus 

anwendung in der grammatikalischen erklârung, und es ist fraglich, 
ob sie nicht ganz und gar entbehrt werden kônnte. Vgl. Bauer- 
Leander, Hist. Grammatik cl. hebr. Sprache I, 386, fussn. 1. 

In der syntax haben Bauer's theorien natûrlich eine neue dar- 
stellung der bedeutung des imperfekts und perfekts (§ 90) mit sich 
gebracht. Gewisse teile der lehre ûber den akkusativ sind umge- 
arbeitet, die behandlung der vokative ebenso wie die der admirativ- 
formeln ist von der formenlehre zur syntax ûbergefiihrt, und endlich 
sind hier und da einige kleinere verbesserungen oder ein niitzlicher 
zusatz eingefiigt worden. 

So erscheint das buch jetzt sowohl vom wissenschaftlichen als 
auch vom pâdagogischen standpunkt betrachtet als eine wirklich 
"verbesserte auflage", der es nicht schwer fallen wird die alten 
freunde zu behalten und neue zu gewinnen. Ich sehe jedenfalls 
keinen grund das buch viel anders zu wûnschen. Einstimmig lasst 
es sich natûrlich schwer festlegen, z. b. wie weit man in einzel- 
heiten gehen soll, um dem fur die Socin'sche grammatik aufge- 
stellten prinzipiellen zweck (siehe vorwort zur vierten auflage) zu 
entsprechen fur die texte in Brûnnow's chrestomathie auszureichen. 
Ich wenigstens wûrde gerne gesehen haben, batte § 57 a etwas aus- 
fûhrlicher die veranderungen dargestellt, die gewisse wichtige und 
gebrâuchliche nominalformen bei der bildung des nisbeadjektivs 
erfahren. Die vier zeilen, welche nun diesen veranderungen ge- 
widmet werden, sind wenig aufklârend. Unter diptota nom. propr. 

(§ 72) soUten die typen ^Uâ-w, ^'r^^, ^VjJ, LAju nicht fehlen. 

Sie begegnen dem anfânger schon sehr friih. Auch § 143 ist 
recht kurzgefasst. Vom pâdagogischen standpunkt aus wiirde ich da 
einen hinweis auf die §§ 152 6 und 155 c wiinschen, damit der an- 
fânger durch die knappe darstellung nicht die auffassung bekommt, 
dass ein imperf. mit ^ oder U unter allen umstânden sich auf die 
gegenwârtige oder kommende zeit bezieht bzw. ein apocopatus mit 
J immer auf eine abgeschlossene handlung der vergangenheit. Ein 
beispiel fiir das gegenteil begegnet ihm recht bald, z. b. Brûnnow- 
FiscHER, Chrestomathie^ s. 32, 2. 39,8. 41, 10. 42,4 usw. Die ver- 

wendung von . ! in der bedeutung "damit nicht", welche nicht in 



Comptes rendus 141 

der grammatik erwâhnt wird, findet er bereits Chrest. 41, 11, 
"pleonastisch" bei direkter rede steht es z. b. Chrest. 38, 1 usw. 

In § 5c mûssten fâlle wie ^yslLXcf, *s^lj■ jedenfalls als beispiele 
fur die ersten zeilen aufgenommen werden, und vor allem sollten 
einige worte der schreibung ^V-^-v^j (§ 39 a) u. a. ahnlichen gewidmet 
werden, welche jetzt in dem betreffenden paragraphen nicht einmal 
erwâhnt sind. 

Die schreibart mit Alif Cd-îtad erklârt § 7a aus dem soeben 
(§ 4) dargestellten prinzip, dass jedes wort so geschrieben werde, 
wie es in der pausa ausgesprochen wird. Der mit der hebrâischen 
grammatik vertraute anfânger kennt diesen ausdruck nur in der be- 
deutung "unmittelbar vor dem satzabschnitt", nicht in der hier von 
dem zusammenhang erforderten bedeutung, fur welche Brockelmann 
'vorher den ausdruck "im absoluten anlaut" verwendet hat. Am ge- 
eignetsten wâre, das erwiihnte prinzip so zu formulieren, dass es 
sowohl fur "pausa" wie fiir "absoluten anlaut" zutrifft: jedes wort 
wird so geschrieben, wie es einzeln fiir sich ausgesprochen wird. 

In § 10« wâre es vielleicht angebracht zu erwâhnen, wie das 
besprochene assimilatiousbedûrfnis in einem so gewohnlichen wort 
wie ^ciHualu durch assimilation nach anderer seite erfullt wird (vergl. 
§ 60, wo "§ 82 a" berichtigt werden mûsste zu § 84a, ebenso wie 
in § 10c der hinweis «§ 81, 21, Anm." zu § 79, 21, Anm. ; auch 
sonst sind im bûche druckfehler nicht ganz selten). 

Das bequeme lautgesetz im anfang von § 13 wird in unlogischer 
weise zerlegt durch aufteilung in a und 6, was die gewûnschte 
klarheit stôrt. Soll die aufteilung beibehalten werden, muss h vor 
die worte "Von den so zusammenstossenden vokalen geht" usw. 
gestellt werden. Die ûbersichtlichkeit wûrde weiter gewinnen, weun 
man nach "geht" die worte hinzufûgte: falls beide kurz sind. Der 
folgende abschnitt miisste dann beginnen : War der zweite lang, 
ergaben a-n usw. In demselben paragraphen, abschn. c richtet die 
parenthèse "(dagegen éU^.Î usw.)" die aufmerksamkeit auf eine durch 
systemzwang hervorgerufene abweichung von der gerade dargestellten 
regel. Noch notwendiger erscheint mir hier ein hinweis auf § 80, 24, 

Anm. sowie auf formen wie J^Ujj, JiLaJ' u. a. 



142 Comptes rendus 

§ 39 i. x: Die worte "so auch mit Verbindungsâlif (§ 7 a) Imptv. 
I Jo! statt * Jol" sind in dieser kûrze irrefûhrend. Es mûsste mindestens 

o o o 

heissen: z. B. Imptv. I Joî statt *Joi, 3. Pers. Perf. Pass. VIII 

von ._xiS "sicher sein": ^^*) statt *rj*J3'. 

In demselben paragraphen, abschn. (o Anm. wirkt es eigenartig 
gerade ans Brockelmann's muud zu erfahren, dass das "Vorschlags- 
âlif (d. h. ein schreihzeichen) ausfâllt und daher{\) das radikale 
hamz wieder eintritt. Der abschnitt ist ein ûberbleibsel aus friiheren 
auflagen. Jetzt mûsste er wohl anders lauten z. b. : Da nach •, und 

^ sowie in enger Verbindung mit einem vorhergehenden Worte 
die sonst mit Hilfsvokal anlautenden Formen einen solchen nicht 
annehmen, bleibt das radikale Hamz z. B. q^j^! j^iAil. Imperative 
werden dabei nach ^ und ^_i ohne Vorschlagsâlif geschrieben z. B. .jii. 

§ 93: Warum in diesem paragraphen den ausdruck "das einfache 
Imperfektum" fur Indikativ? 

§ 118: Konnte ohne verlust in einer neuen auflage ausgelassen 
werden. 

§ 133: "Der Genetiv eines Abstraktums ersetzt ... eine Qualifi- 
kation . . . namentlich bei Angaben des Stoffes". Werden stoffe durch 
abstracta bezeichnet? 

In § 140 steht von friiher im ersten satz "durch den folgenden 
Genetiv determiniert". Es miisste heissen: dasselbe determinierend. 

In § 155 b und c steht verschiedentlich "Nebensatz" statt "nachsatz". 

Dièse bemerkungen beziehen sich nur auf kleinigkeiten und aus- 
serdem auf solche, welche aus den âlteren oder altesten auflagen 
stehen geblieben sind. Brockelmann gibt im vorwort seiner hoff- 
nung ausdruck, dass man der neuen auflage nicht ansehen môge, 
uûter welchen schwierigen bedingungen sie gedruckt worden ist. 
Soweit ich gesehen habe, braucht in dieser richtung nichts be- 
fiirchtet zu werden. Das einzige, was vielleicht zeugnis ablegen 
konnte von der zeit, in welcher das buch gedruckt wurde, wâre 
wohl die qualitât des papiers. Die blosse tatsache aber, dass es in 



Comptes rendus 143 

dieser zeit erschienen, ist nur ein zeugnis mehr fiir die treue hin- 
gabe, welche Deutscblands wissenschaft durch die bittersten prii- 
fungen tragen wird. 

Axel Moberg. 



Alfred Wiener, Die Fara§ ba^d as-Sidda-Literatur von Mada'inl 
(f 225 H) bis Tanuh'i (f 384 H). Ein Beitrag zur arabischen Li- 
teraturgeschichte. Strassburg, Triibner, 1913 (sonderabdruck aus Der 
Islam IV. — Inauguraldissertation). 66 s. 8°. 

Schon friih lâsst sich in der arabischen literatur eine gruppe er- 
zâhlungen nachweisen, die mit dem merkworte sA-^^Jt tA.xj „^t 
'post nubila Phoebus' gekennzeichnet sind und von wunderbarer, 
unerwarteter rettung aus hôchster not handeln. Schon von Ibn Abî- 
d-dunjâ (f 281 H) an fiihren aile werke dieser richtung den titel 
al-farag ba^d as-sidda, und ihren hôhepunkt erreicht die gattung 
durch das vielgelesene buch des Qâdî Abu "^Alî al-Muhassin at- 
Tanûhï (f 384 H); spiiter fehlt selten in den bedeutenderen adab- 
bûchern ein abschnitt ûber dièses thema. Der verfasser hebt hervor, 
dass dièse erzâhlungen aus dem geiste des asketischen quietismus 
erwachsen und in jener bekannten "ûbertreibung des gottesver- 
trauens" begrûndet sind, die den mystischen kreisen eigen war; 
ihnen galt es als religiôse pflicht (Hbâdà), von Gott rettung aus 
hôchster not ganz passiv zu erwarten. Eine solche stimmung konnte 
leicht an Koranstellen wie sûr. 65, 2; 94, 5 — 6 anknûpfen, aber 
hauptsâchlich verwertete man allerlei geschichten aus dem leben 
sowie auch landlâufîge sagenstoffe ; und wenn auch dièse erzâh- 
lungen in hadit-fovm gebracht wurden, machte sich der profane 
inhalt, besonders bei at-Tanûhî, immer mehr geltend, sodass die 
religios-erbauliche seite vor dem zwecke der leichten unterhaltung 
allmâhlich zurûcktritt und die wendung cd-farag ba^d as-sidda schliess- 
lich im persischen und tiirkischen zum allgemeinen titel von er- 
zâhlungssammlungen wird. Der verfasser deutet die sagengeschicht- 
liche bedeutung dieser schriften nebenbei an und betont besonders 
die jiidisch-midraschischen einschlâge, fur die er als vermittler den 
juden Wahb b. Munabbih annimmt (s. 9), sonst geht er auf die 



144 Comptes rendus 

innere geschichte der literaturgattung niclit weiter ein, sondern 
begnûgt sich damit, ihr âusseres leben zu schildern. Zu diesein 
zwecke behandelt er die wichtigsten vertreter der gattung und teilt 
ûber sie ausfûhrliche biographische und bibliographische daten mit. 
Als erster vertreter wird Abû-l-Hasan al-Madâ^ini (f 225 H) ge- 
nannt, dessen wenig umfangreiche schrift wir nur durcli at-Tannhï 
kennen. Dana folgt Abu Bakr b. Abï-d-dunjâ (f 281 H), ein mystisch- 
asketisch angehauchter mann und ein sehr fruchtbarer schriftsteller, 
dessen farag-huch in zwei rezensionen auf uns gekommen ist, teils 
in der Berliner hdschr. 8731, teils in einem indischen drucke von 
132B H; die ûbrigens nicht bedeutenden differenzen werden ange- 
fiihrt. Dagegen ist das farag-hnch. des Qadï Abû-l-Hasan verloren 
gegangen bis auf die bruchstûcke, die at-Tanûhï aufbewahrt hat. 
Ausfûhrlich verweilt dann der verfasser bei dem Qadï Abïï ^All 
al-Muhassin at-Tanûhï und seiner famille, bespricht sein faray-werk^ 
das bunteste und reichste der gattung, zâhlt die hdschr. auf und 
erortert seine quellen. Ein verzeichnis der 102 schriften des Ibn 
Abi-d-dunjâ beschliesst die darstellung. 

Die schrift stellt biographisches und bibliographisches material 
geschickt zusammen und wird als eine einleitung zu dieser wich- 
tigen literatur von grossem nutzen sein. 

Die transkription ist nicht immer einwandfrei. S. 15, z. 4 st. 

rahhamaka, 1. rahimaka (^"^ J^ (*=>, bedeutet 'ûber einen das 
ijat .Â^J sagen'). — S. 23, fussn. 3, z. 2 Jyiujcf, 1. J:adâ\ — S. 65, 



1 1. a! !l\x ohne den art. 



H. S. Nyberg. 



DAS FERAH-NAME DES IBN HATÎB. 

Ein osinanisches gedicht ans dem XV, jahrhundert. 

Von 

J. NÉMETH. 

Das Ferah-nâme, d. h. "das Buch der Freude" von Ibn Hatïb ist 
ein religiôs-erbauliches osmanisches gedicht grosseren umfangs aus 
dem jahre A. H. 829 (1425/2G; s. das werk 249v 3). Es ist in einer 
handschrift der Bibliothek der Ungarischen Akademie der Wiss. 
erhalten (Tôrôk 0. 24); die handschrift stammt aus dem jahre 
A. H. 928 (1521/22; 250M1). Das Ferah-nâme ist in der literatur 
fast ganz unbekannt, auch Gibb, A History of Ottoman Poetrij^ kennt 
es nicht. Einige proben bat Smirnow in seiner chrestomathie ver- 
ofFentlicht, dièse sind aber unbrauchbar. Das gedicht verdient teils 
als ein bedeutendes erzeugnis der ersten période der osmanischen 
dichtung, teils als sprachdenkmal voile beachtung, 

Den inhalt des Ferah-nâme bilden 100 traditionen in arabischer 
sprache, die in tiirkischen versen erklârt werden, ferner zu jeder 
tradition je ein passendes geschichtchen, gleichfalls in tiirkischen 
versen ; am anfang die ûblichen einleitenden abschnitte, am ende 
ein schlusskapitel. 

Beschreibiing der handschrift. 

21 X 1'^ cm; 256 blâtter; das erste und die letzten zwei blâtter 
gehoren nicht zum gedicht; dièses beginnt am zweiten blatte 
und endigt am blatte 254; 13 zeilen (s. 175^' 14 zeilen, ein vers 
am rande), letzte seite 11 zeilen; jede zeile zwei halbverse (ausge- 
nommen die letzte seite; zusammen 13110- halbverse); sehr deut- 
liches Neshï mit vokalzeichen ; von einer hand geschrieben; iiber- 
schriften, koranzitate, traditionen (mit ausnahme der persischen 
ûberschriften der einleitenden kapitel und des schlusskapitels, aile 

M. 1919. 10 



146 J. Németh 

in arabischer sprache) rot; starkes papier; bl. 1, 2 etwas beschâ- 
digt; dunkelbrauner orientalischer lederband mit klappe. Anfang: 

J^A^Lî- qj! iJ«LÎ -^ ujU^ ÎÀ^, Bismillâh iind dknn: 

Pagination. Die bliitter der handschrift sind an zahlreichen 
stellen niimeriert, aber dièse numerierung ist unrichtig. Ich zitiere 
nacb der numerierung der handschrift, wobei folgendes zu beach- 
ten ist. 

Nach bl. 36 kommt ein 36a, nach 109 ein 109a; die nummer 
158 steht auf bl. 157; nach 209 kommt ein 209a; die nummer 218 
steht auf bl. 217; nach 218 kommt ein 218a; die nummer 228 
steht auf bl. 227; bl. 247 fehlt (natiirlich bloss in der nume- 
rierung). 

Der verfasser. 

Der verfasser des gedichts ist Muhammed Ibn Hatïb. Er wird 
schon in der ûberschrift des werkes Ibn Hatïb genannt; ausserdem 
nennt er sich am ende einer jeden geschichle, und zwar manchmal 
tûrkisch: Hatïb-ogly. 

S. 239v 1, in einem teile, wo der verfasser zu sich spricht, fin- 
den wir den folgenden vers : 

In einem anderen âhnlichen teile (ô^ 10): 

Daraus ergibt sich, dass der name des verfassers Muhammed 
Ibn Hatïb lautgt. 

Wann er geboren wurde, kann ungefâhr festgestellt werden. 

Das Ferah-nâme hat er (nach 249^ 3 •) im jahre A. H. 829 (1425/26) 
geschrieben und zur zeit der abfassung des. gedichts war er — wie 
in der zehnten erzâhlung, 47r 5, angegeben wird '^ — vierzig jahre 
ait. Er ist also im jahre A. H. 789 (1387/88) geboren. 



0-.--0 035 O ^û30-0^ 






Das Ferah-nâme des Ibn Hatib 147 

13^ 9 sagt er von sich, dass er in der festung Honas geboren 
wurde ' (s. Spritner-Menke3 , 88, 89 : Chonae.) 

Uber den lebenslauf Ibn Hatïb's ist ausserst wenig zu ermitteln. 
Ans dem werke kônnen wir in dieser hinsicht nichts erfahren. Bei 
Samï, Kâinfis ul aHcirn^ s. v. >--w^ cH' ^^^^ i^h die folgen- 
den daten : 

. .Aj.lXj lAJ'sOt-, v_x.>.l2i> -A^s^^is*^ ':Aj_:^'CJ| iùoiiL> « ' ^-Jv»,! ,.,^>^>^Ui£- 

(é^Ju Jj* -a12:> J.L_'i ...L_i" (A,*.:^ ...LiaLw . .lA-Cvs-^Jol liVJLw.iA—^ «tAi-wi^— w.l\_/3 

. .iAxCk^aj! o'ij siAiLoil jc>>(JCo ..iAjJIa«jJL> 

Zu den grossen am hofe Murâd's II batte ^Yohl Ibn Hatïb ge- 
wisse beziehungen. Ob er auch die aufmerksamkeit des sultans auf 
sich zog, ist nicht zu ersehen ^. Preisend erwâhnt er den gross- 
vezir Ibrâhîm pasa (Hr 7), Halîl pasa (14*13), Hamza beg (15"" 4), 
Muhamined aga (14' 13). Mit besonderem eifer bewirbt er sich uni 
die gunst Halïl pasa's. 

Als dichterische personlichkeit ist Ibn Hatîb ganz unbedeutend. 
Er bearbeitet wohlbekannte stofFe mit ausserst geringer verânderung 
in nicht ganz schlechten versen und in einem einfachen stil. Dass 
er dabei auf den ruhra eines Firdausï ausgeht, ist bei einem tiir- 
kischen dichter nicht zu verwundern (12il0): 

/cuxLuM ^M/yki (_^kO j >Aa>j 

Der ahschreiher. 

Der schreiber der handschrift heisst Ramadan b. Muhammed 
(250v, unten). Er schrieb sorgfâltig; versehen kommen selten vor. 



o ^ o 3 



Û3 O - 30- ^Oû û^O- 03 0-3 -O-O^ 30- 

.0 u^l_i> j-JLLj S(A>L^JLfl ..Uy*^ .0 ,^>/.L_Jj_i> ^jtJJs j«_P (^A-J^— < 
2 13r7, 8 sagt er von seinem werk: 

— ,H^Q3> 3 -3 O O - -0-0- ^0303^ 03 

*ju cjic oi:^ 8«>-î o>.>L*«' *^ (*-^ v,:^;0 ^; \*w_JbCj »Li 



148 J- Németh 

Beitrage zur âlteren osmanischen grammatik ans dem Ferah-nâme. 

I. Lautlehre. 

&CVJ9: i^^i^y 'seinen finger' G7^' 5. 

d <:^t: Q J>;5^ 'rauch' 1 1 B'' 1 ; das heutige tntmah 'fangen' wird 

O > G -. O -- 3 

entweder mit o oder mit _b geschrieben, oo 72'' 2; yk-^*,^ 'geht 
nicht aus' 106v8; ^y 'wâgt' 106^ ll;^jJLl 'will' 95'- 8, aber ^Lxlî 
'ich soll wunschen' 95'- 9; ^ôJa] S^^\ 'bore nun' 70' 2, aber 
^xi.j! 70'- 1. 

^ cv;: sis 59v 9, aber iôj 76^ 3. 

kco h: j^À 'furcht' 54^ 5, ^^^y 'icb fûrchte mich' 35^ 8, aber 
^!^w^^^ 'seine furcht' (akk.) 71vl2;_^i\y 'schLaf 60'- 10. 

/bcvf/: lû 'weit' 62^7, aber Jî^.l 62^3; ,^LX_£L^3t o^w<«A: idi 
83^- 8; qcÂJ^j 'den, der auf dem wege ist', 65M ; dliAi/ y^^eXis Iji 
'wir hatten den krieg beendet und kamen zurûck' 65^ 6. 

Zur vokalharmonie. 

« — u [> a — //] 

^!^yd! 'gold' 88v2; ^i!^ù 'allein' 119'- 2; J.^ 'getrennt' 61il3; 

Ji^-'l 'geoffnet' 66r 3 ; ^^ 'gegenuber' 78'' 10. 

y — 'if' [>y — y] 

^•JsL 'sein stern' 55^1; ^cX-^i^y 'es war kraus' 57^11. 

e — il [> e — î\ 

ji'i 'ist nicbt' 65i- 12 ; _^JULj 'sicherlich' 59i"13; ^jy^^ 'das eisen' 

(akk.) Illv3. 
i — û [> i — i\ 
Beispiele s. in der flexion. 



Das Ferah-nâme des Ibn Hatîb 149 

— y [> — u\ 

^lïj! 'ich lèse' 88 f 2 (auch oku-, z. b. 85^1); clognj 'gerade' 

passim (oft dogru). 
u — y [> il — u] 
^Jù^! 'vergessend' 125" 12. 

— i [> — û] 
JiJ 'silber' 88» 2. 

û — i [> û — u\ 



'wird nicht schlecht' 85r 7. 



Die vokalharmonie in den sufRxen. 

Possessive personalsiiffixe. 1. p. sing. («, û): ^1-^S 'meine augen' 
60'' 12; 2. p. sing. [u, fi): «AJdIo 'in deiner person' 56^' 9, ^J'JbCw^o 
'deine freunde' 59"^ 8; 3. p.: i^\»r^ 'ihr wort' 93'' 6, ^lN^U^ 'in ihrer 
macht'; das possessive personalsufRx 3. p. liât gewohnlich den 
vokal y bzw. ^, es kommen aber abweichungen ziemlich hâufig vor : 
j^]^ 'sein wort' 92rl, ^^^UX^ 'sein gebot' (akk.) 64v 13, 69^6, 
Jl^\ 'sein sohn' T-l^' 8, ^^"^^ 'sein herz' (akk.) 73^ 3, «^Xi^^j! (von 
u(j 'spitze') 79^11, ^^^^ 'sein leben' (akk.) 81i-4; 1. p. pi.: 
«SJxM 'unter uns' 60^10, «jy-iT 'unserem vater' 60^11; 2. p. pi.: 
^_cj^^j 'eure zunge' (akk.) 55^ 6. 

Akkusativ (y, ^) : J^^, 'den weg' 56* 7, J^Js'J 'dein herz' 56* 6. 

Genitiv (?/, m) : \^yKk>- 'des paradieses' 55^ 3, ^^JLAjo 'seiner nacnt' 
55v 1, ^LJ^t 'der heiligen' 56* 8. 

Bildungssuffixe. -gulc: oà-s^-î^î' 'sôhnehen' 60'' 12 ; -gugaz: y_>^'t 
'hûndlein' 144^2, j!i^:^>i» 'kleidchen' 167*12; -sh^: ^y^^jJy; 



150 J. Németh 

'deneu, die ohne reiie sind' 58>- 6, ^l.y'o ^^ 'ohne die erwâhnung 
Grottes' 62M, "lLIà 'ohne zweifel' 66'- 13; -hjg \ ^^^Âxioi- 'ihre 
zufriedenheit' 75^11, ^^^" 'den stolz', ^^^iL 'geradheit' 81vl, 
xXJJ^ 'der knechtschaft' (dat.) 55^ 13, aber auch ^Li^iytL 'mit 
geradheit' 81r 7, "^^J^ 'seinen dien^t' 81^2; 4^^ : j-iL^S 'der vater 

5 O ' t^ 

hat' 60M1; -ys: ^xi-i^o 'seine wendung' 61vl2 5 -uk: ^yj\ (ans 

art-) 79rll. 

Konjugation. Aorist : ^^-^ 'wird gesehen' 55'' 5, a^?<>', hyliir^ ajdur] 

perf. deiinitum: J^oo 'ich sagte' 60^ 1, ^JoL/ 'wir gingen' Glr 2, 

^Jjj! 'wurde' 55i' 1, i^^^ 'stand auf 55^6, ^Ai^ 'sie haben ge- 

û O 5 3 -'''il 

funden' 56^8; perf. indef. : ^^-jyj 'hat befohlen' 55'' 3, jc^Jji 
'wurde' 60^2; -alum: JîJuxjÎ 'wir sollen hôren' 65il3; imperativ: 
hilûv^ isiduTD^ viriw, kijluTD, jJiJLi 'machet' 55^ 10, ^yJ^^\ 'er soll 
nicht sein' 77^ 12, ^^.^-wLjLs 'es soll nicht bleiben' 85^ 3, ^y^iy^ 'er 

o û 

soll sich freuen' 89^ 12, aber auch ^^y^ 'er soll wissen' 77^ 2; part. 

perf.: ^^^ù'iA.Jfl (aus hujur-) 67 v 1, ,aJ'j.SI_av.>j 'was du genâhrt 

hast' 69v 10. 

Bildung der verba. -ur: 8^3 l5->;^^ 'lâsst endigen' 97i"2; -dur: 

JS.3JU 'sie lassen essen*' 55'' 10, j.o.o\JLi 'ich hob auf 70v 9, «j^lXJj 

3 
'er soll nachricht geben' 78^1; -yl: xî.^! (aus wr- 'schlagen') 75'" 2, 

(jXj;!-: (aus /as;- 'schreiben') 88 v 12, aber oft auch jJU^ 'wurde ge- 

schlossen' 66^10, ^oJ.,! 'wurde geschiagen' 78^8; -yw. ^yl^ 'wird 

gefunden' 56' 4, ^^j 'triflPt' 74^ 11, aber auch jjj^! (aus ol- 'wer- 

den') 65i 6. 

c 3 3 O) 

Fragepartikel : ^.S'o.JJ! 'hast du getotet?' 68r 4. 



Das Ferah-name des Ibn Hatïb 151 

e^i: éSJ 'mânncHen' 119^5, 137r 6; tsji 'in eine leinwand' 169v 1 ; 
(jixj 'fiinf 225'" 4 (gewôhnlich bes)] ^eJ<j 'sieben' 87^11 (gewôhnlich 
jedi); ^ 'taille' 55' 13, 69v4;]_5" '-mal' 70'- 10, 71v5, 6; xljî j^L-^ 
s. s. 174, 70^'7, ^Ixj! ^^^ s. s. 174, 70' 6; iJy.l 'die fmhe' 82M ; 
^^ (ans jek 'gut') 86^ 3; ^^ 'geh' 87^13 (gewôhnlich gec-); Jj 
'dem winde' 87' 2; ^ 'erde' 59^ 9 ; ^^ (sic) 'wahr' 68' 10; passim: 
dimek, itmekj virmekj irmek. 

II. Formenlehre. 

Aequativ : (a^w Js/^by^ xj^^i' Ja»/« lXaS' 'sage dein "wort nach dei- 
nem rang' SI"" 3, l:f\Jo (aus ben 'ich') s. u., s. 154, z, 5 v. u. 

OJûS Û30) 

Instrumental: qJj*« o*-:vJ 'ohne absicht' 16' 7; ^ilXJ^ 'bel tage' 
36av 1 ; anyti von oZ 'der' : 



J 



û)0>5 0> O^ -05 



o ^ 



•IXcii j»vA*i.t ^^! 



\AJlJ>- 



'dièse habe ich jeden tag gelesen, o vornehmer, offenbar bia ich 
dadurch ins paradies gekommen' 86^11; 

0>05 û ^ û 30 O- 

'du bist weissbârtig, deshalb hast du hoffnung gefunden' 228' 10; 
^./ Ji 'jetzt' 174'- 5, 9, ^j^^î 'dreimal' 92'- 11, ^j-f j^^o^o 
'zum vierten maie' 92i"12; ^yi^ 'in der zeit' 36' 7. 

Formen auf -^7*: ^A^siAiCt 'fur das, was in deiner hand ist' 115' 2; 

û_-OJ. -003 

..JuS'itAS^t 'von dem, was in deiner hand ist' 144' 4, ^^^njsjl^^ 
'das (akk.), was in seinem herzen ist' 174^ 5. 

Das suffix -SI/: ^ç^^i 'wie?' 36' 11, 38'- 5, 127' 10, 129^1; 



152 J. Németh 

03^_0} &- 03 _, C;.. 3,_03 3>0 - _ 

33 
152^9 — 11; das wort ^j^_^*,^ (H. zeile) ist 'wie ein leichnam' zii 

ûbersetzen; ^c^f} 'anders' ISS'' 8; 

.•r-^'-C' 30030 o 3 ~ r, __ 030^0- 

116'" 7 — 9; in der 51. erzâhlung zeigt ein kônig einem derwisch 
seinen grossartigen palast, den er bauen liess, worauf der der- 
wisch sagt : 

03 o- 03û^ _ ^03 ^ ^ ù 3 O- *. 3 -O 30„ ^ O 3 

'<>-.- 3 03__o- O, _ û30^ 

149V11, 12; 

0-_0 3 o s 3 _ S - 

jyjw _L.:^lJ> (^uX-i.tA-x-S' 2i.^s> 



- o 3 o 3 o 3 



240'- 10, 11. 

Pronomina. Die formen heni cv 6mi, sew? cv sini (seltener auch (^5^1^ 

78^1, 109^11), hiilar- co himlar kommen abwechselnd vor. Notierfc 
habe ich die folgenden stellen: Uni 70^7, 73^13, 74'- 12, 77^9, 
78^5, 78'- 13, 80'- 1; heni 73^8, 74^1, 77'- 8, 77v 7, 83v 4, 86<-5; 
sini 66>-13, 66^2, 73M, 74'- 2, 77v4; seni 69^2, 79r 5, 79>- 7, 
83'-9, 88r4; hular 59^9, 60^6, 76r 3, 8; himlar 60^8, 61r 1, 64v 2, 

67v2; auch olar kommt vor (89^2, 116v 8). — o^o^• (v^"): 33' 3 ; 
solok (vjii): 125''7, 216' 11. 

Komparative: ^yj-^ 'schneller' 35^12; éj»}Sy^ 'lieber' 31'' 11; 
jj^. 'besser, das beste' 36a'' 13, 87'- 12, 96v 13, 158^12, 186^1. 



Das Ferali-nâme des Ibn Hatib 453 

'Ich bin': jI^j/ ^ 'ich bin gnâdig' 122v 7; ^ 'ich bin' 177' 10; 
^ 'ich bin' 224v 1 ; ^. ^_J*^^ 'ich bin A.' 74r 13; pÙS 'ich bin ein 
sklave' 162vl3; ^^ 'ich bin' 177^2; ^^ 'ich bin' 204'' 5. 

Suffix jJ' o>^3' 'ich bin' 184" 12; ^y^*,^ (der punkt des nïin 
fehlt) 'du bist' 54' 7, ^y^.»}:i> 'du machst' 45' 8 ; ^j4j-> 'sagt' 55' 5, 
JjoJo! 'sagt' 57ïlO; ^JsIIî 'ist geblieben' 97' 6, ^^^^], 'ist gegan- 
gen' 114ai. 

Suffix a, e: \]^^ 'damit ich sehe' 129' 5, l^:^f^ 'ich gehe' 163r 3, 
^.sJs-yCiaj 'damit ich es hore' 224' 6, ^y.s^Âjj 'damit ich mâche' 224' 6, 
*a^^Lj^ 'ich sage nicht' 174^1, j»-ç*jp 'ich sage nicht' 174r 1, jwlAib 
'ich vergebe' 122' 7, ^Axi 'was soll ich machen?' 126' 13, j»-.^! 
^jj^y' 'ich will ôffnen, sehen' 127^ 9, '^ 'damit ich ôffne' 127'- 9, 
jUT 'damit ich nehme' 127' 6, ^^^ 'ich soll nicht tun' 127' 10, 
^!y.iJSuI 'soll ich weinen?' 73' 10, Ij^îf^ 'ich will erretten' 115'- 6, 
lyiM 'damit ich wisse' 121 16, ^cA^% 'soll ich machen?' 59' 4, 
^Juj 'ich mâche' 59' 7, Ji.>o! 'damit ich trinke' 60' 7, ^^3«JJ3 'ich 
gebe' 209a'- 10; ^«^t 'du gelangst' 54' 6, ^Jy-Jii^ 'du weinst' 56^ 1; 
J^Uils 'wir bleiben nicht' 121' 13, j^li 'damit wir machen' 124^ 12, 
3yj 'damit wir hoffen' 124'- 12; }*«iï 'ihr machet' 102>- 13. 

Suffix r {^ z) : JlJ^ 'ich mâche' 59'- 12, ^jUls 'ich mâche nicht' 
77r2, dies ist die gewôhnliche form, seltener: ^3^^^ (sic) 'ich 
sage nicht' 127i-4, q^j^o 'ich sage nicht' 140'- 8, ^^\ 'ich will' 
141r 13, ^^^J 'ich bitte' 209a' 1, ^J^jj^^^ 'ich gehe nicht' 129' 13, 
^^Lv 'ich liebe' 117'10; jjjb 'wir wissen nicht' 102' 9. 

Suffix sar, ser: ^;L-^;y^ 'ich werde fragen' 53r 13, aber auch : 



154 J. Németh 



O _ _ û 



(^^.wj^^ 'ich werde geben' ; _.w-a.4JLs 'wird nicht machen' 93" 11. 

Perf. indef.: Ji.ijii 'ich. blieb' 66'- 8, J^iJl? 'ich kam' 66i- 9. 

Imperativ: léUi 'ihr sollt nicht lassen' 92^7, eV-bp 'ihr sollt bit- 
ten' 92<' 8, j^Lï 'machet!' 55^ 10. 

Gerundien: (^c-^Lj^o! 'machend' 180^5, 189'" 8 ; y..j^^ 'sich freuend' 
209av 10. 

Beitrâge zum osniauischen ivôrterhuch ans dem Ferah-ncime. 

*oyiy 'frau' 13719, 155^11. Vgl. Brockelmann, Alïs QissaH 
Jnsuf, p. 54. 

*''^Cs.'/^J 194V12 (Gott sagt): 

G - 

*^^:l 104'' 6 (wird von dem pilger gesagt): 
*M^'] 124^4: 
'man soll mir (eigentlich 'auf mich') kleid zuschneiden' ; 211»' 13: 

Vgl. Brockelmann, ''AQJ p. 47 ^^<jl. 
*Ji\ 110v5: 

5,0,ù_3_0 ù_ ) O- 33 0- 30- 033 -O- 



ne^io: 

3 -0--J o O303 -0- 3-03 3- 0-0- -O- 

176v5: 

3-0- 3- -0303Ù- 3 33 3O3 ù- 0-33 

Vgl, tel. alïl 'toricht, dumm' | koib. soj. sor alaJc id. | osm. alyk 
id. 1 uig. aly 'niedrig, gemein' (Radloff Wb.). 



Das Ferah-name des Ibn Ijatîb 455 

X-Jbt- *iiA.4.AjLi: U^y> V^-:^' 0^y>-5' 

207v 11: 

Vgl. cag. Radl. uruin 'das schlagen, die kunst des kâmpfens'. 
*S^Ji 182r2: 

,^ O, ù 033 _ -Ù3 ,0-) 

LXaw .[5 ,.-x*«..i3 xJ UJ5! (iiJ^j! 

Vgl. cag. etc. Radl. usai 'aufschiebend, langsam, ohne sorgfalt, 
nachliissig'. 

*iJ\ 74rll: 



o - o ■> O > I 



228v8 



230vl 

3 o 



û*3 û- 0> 00 033 03> 



Vgl. uig, oV/ 'verstand'. 
*vik*jyi'3|t eigentlich: 'mahlen lassen'; 182^11: 

o 3 O^ 330 ^Û3 0- ^ 03 _03ù "^/^ O- 3 - 

0-5' r'^y'-î' J^^' r"-^' *^ or^ x.*-.-> jj i^yo j.^3^!^ 

183^5: 

û 030,035 0-0> 

183v 1 : 

Û303 OÛ330303030- 

183M: 

03 3 0303 3 03 O- 

(sic) ^y^jî Q^t j»jJ ^.>-> tiXJJco 
'er malilt statt des seinigen unser inehl'. 

Vgl. cag. Radl. ilgû-^ oku- 'weich machen', cag. (Vambéry-Budenz, 
Abuska) .l^jt oger 'er mahlt getreide'. 



156 J. Németh 

*é^:tjJ^^\ 190vl: 

JjCéJiXii-jj »JiL> "--^Jj' ;-5;*^ 

Vgl. krm. K. Radl. ciris 'launisch, unartig', dris- 'launisch sein'. 
Zur bildung vgl. osm. Kélékian sisk'in- 'se couvrir de brouillard 
(en parlant du temps, de l'air, etc.)' aus sis 'brouillard', osm. 
Zexker judhun- 'verschlingen' aus jut- id. ' 

*4iol 25^3: 
75vl: 
108v7: 



136V3: 

_o,-l> :; - o, o 01 o- 

152'' 6 (Sufjan bekommt einen brief, er will iha aber nicht selbst 
lesen) : 

206'- 9 : 

*^} 57^9: 

57vlO: 

204r5: 

241^9: 



' Nach E. PÔRA, Beitvàge zur osm. Verbalbildung [Unverôffentlicht.]. 



Das Ferah-name des Ibn Hatib 157 

Vgl. osm. Zenker ^^] eroen 'sehr, sehr viel', uig. Radl. aghi^sehr, 
hochst'. 

*^i:\^SL,t 165v3 'mit dir', i^NSt, 189'-2 'mit mir'. 
*sL) 'so' (jfters, z. b.: 161v5, 166i-6, 184>-12. 



*^^_^ 237rl0 



. -O O ^û- 



*^4>j' 'jetzt, da' (wohl aus bu 'dieser' + kur 'zeit'): 114^ 10, 
127v3, 159'- 9, 218av7, 226v 8, 231r2, 235v 10, 238'- 3, 238v8; z.b.: 
uib o^Jjiï ^yb lX^^Î ^}*i2^ (238v8); 
..L^ £>àJL5> (^cAjO .^JL (J-.J (159'' 9). 
*J;^'^ 161r2: 



O-'J. > > - 0-03-0- 



Vgl. MuNKACSi, K. Sz. XVIII, 1 sqq. (uig. etc. muTO 'leiden, 
sorge' etc.). 

*M':i^ 'mit mir' 79M0, 169v 2. 



*^JLo 'bekannter' 153'12 



^ j ^ o 



Vgl. Radloff Wb. (krm.). 
*é^vJ 39*' 6 (von einem derwisch): 

Vgl. Zenker (s. v. » j') ,_^«rJ' j->^ 'brunnenkresse'. 



* 



(Redh. y^:>- ^V^) 'wliolly, entirely') 167 v 11 



*vJLo^5 xla:> 'begraben'. 
125vl0: 

03û 05 - 05 5 .-V.- ù?0 O ^O-G) 055 

lilJJLjo p^^ o*^'^ itJLiL^ OiA-Lï ojUi ^iiA/OiAJ^t O^,^. 



158 J. Néiïieth 

127r6, 7: 

c, _.- o 5 o 5 o , _ - 5 - ~ - ^ I " H] '^ ] ' ^r. '' ^ ^ : • ^ W 



^JJL^ t^î LX-/iX.j! (jrcXJj! x.:S^--o *-Lfi:=> oO^s ^_^-w o->j-S *^4^-=? 

180^8—10: 

0__ o - _ c- 5 - O.. O - O _ O _ ■> - ~ - 

139M3: 

LjlJj> ^^u>yj Fp-^'y-^ L.^;"=^ >-^=> iiÎJo! ^iJjy^^o ^^^ j*j 
*y> = ^^ 177V11, 12: 

C_5 O 0, 0-5&3 03 03 O, _0_0 Ci_0, 1 ^3'' 

Li (sic) (*a5' y^c^^'î J^-ci j*-^4^. ^'^ îsAJU->*o j»jCj ^5> ji> j«_5 A-a-j 

0_-03 - _0 û 0),0 3 ù^3 O > 03>û-..^3 0>_- 

Vgl. J>G. 

*^Jsi'ô R. dwdir- 'to make or let moderate or cease' 127'9 — 11: 

03 03^30 _03-O, 3Û - K '' " ' "^ 

O 03-Û- Û3 O 



-,-& o 03-Û- Û3 05 , 



127'' 13, 127M: 

0^3 ^ 30 _0-ù30- 

..^Ls Lj , c-^yj^ 3' 1}-^^=^' ^iA5'^ 

*ti^yp 2351-4, 5: 

O- ù,ù - - -303 0-0-0- O- 30- -O- 



3 O - o -, O, 



0_ù o 3 3ù .0 O- -3 o - IJ -, "-r 



Das Ferah-nâme des Ibn Hatïb 159 

Ygl. Zenker ^iU-^H-> dirnis- 'sich niederkauern'. 
*^y^SM, S. S. 170, zeile 12. 
**iLv 'grab, friedhof. 

65v9, 10: 

«j^UJ ^1^5»! _^ j*/ (^cAx! lAxio! x:^^ J3I ^0^3! ^^I-J »-*r^^-*-^ 

_ ù OJù^O &50J05 

(C^ l3^^^ '-^3' ...(Aaa« O5I [«i^tJ 

68v3: 

88v 5, 6: 

o j- o, > 000- - T^' 

j_ciA-iLi' t,-^.\**^y ;>i— *> iA:^Uwwo ^_cO^_i i^'-^^ L/^iî"^ ic-^'^ Lr'-^?^ ^.^ 
^Uv^^^' L5' ^;rri l5->^3 



129v3— 5 

r * ' " * 



180^13, 230rl. 
*âÀ 1651-7: 

.Lj^o.^^ xJLï ur-^[b' ^<-J^— ^ jl—J L?' o*-«-^ jXc^vt ^^oLJjl 
220vll: 

\_j^LI:> ...^w-iO.Lj u>'*^Ài> sJLio H»ri^ i^S' t^-*^ 4;^- *^ ^H^ 



*.,i\jo s. S. 165, z. 4. 
239M2: 

o - o ù J 3 > O- - O ^ 

* .^oS^Ûa^ 193'- 11 = ^SÎf4^\ 



160 J. Németh 

*S'^%^ l'6, 7: 

iiwAw.^Lj^-^ *-J ««-^ri' iAaoï L<Jjt/« *.a«^^Lj^ Lj Wjl oLJii^J e?\y^ 
55'- 8, 9: 

C ^ - - o } -O o ^ ^ o - 0-.-.-0 ) 5 >05 Cj> 5 O ^ 

248^ 9 (in den schlussworten des bûches sagt der dichter) : 
*m> 'morgen' 220'- 3 : 



5 O -O, O O- 



j,J.Jd *.iA>U5t j.Ui,=>l ^ô<mh 

220-- 5 : 

Vgl. cag. Radl. fanla 'morgen'. 
*Zà 'iibermûtig, eingebildet' 128'' 6— 9: 

La.>Jo ^-♦•A'' ii^cXJ! i^r"?^ (C^ ^^-rV^-^ L^J^t s—c >— Jj-j' Ort^ 

140'- 10, 153r3, 213^13. 

Vgl. GiBB, HOP VI, fi (in einem gedichte des Fâtih): 

'1J13 Ji iJU> 3 rv*^^ W'-^ ^^3' «j^ 

in der englischen ûbersetzung (II, 34): "Vain for grâce and beauty 
grow not, thon lovely one, be true". In Jacob's ausgabe (s. Il): 

&4J5I »;£ usw. und dazu die bemerkung : ""^Atâ fâlschlich sy^" ; nach 



Das Ferah-name des Ibn Hatib . 161 

den obigen belegstellen ist zweifellos »^ ('ubermiitig, eingebildet') 
zu lesen. Woher GrBB die form « £ nimmt, ist mir nicht klar. 
*JS^0 174rl2, 13, 174vl: 

O — û? 3 ù > - - O O > O , - _0>05 O ^ O-- û 

*];oÇlï 46^9—12 (Gott sagt): 

c 

& 

o 






0-û > û 



• ^Lj ^! jj^t U^y ^.,^,^^U=>^! ^ 

Vgl. bar. Radl. kymyr 'kriinim'. 
*jll;Lf 177^12 'mein kleid'. 

Vgl. Zenker ^e:*>*^ gejsi 'anzug, gewand, leibwâsche'. 
* .y iJs^ 32'" 4, 5 (Mansûr fordert die leute auf, dass sie einem 
armen vier goldstûcke geben): 

(^aXJ-J^Î ...aJ-Sj-I _jO —13 (C^>'3 L?-^''^ CJjL:^»^ (^_cuX-wi3 v-JvAjJ -ji^ 

74r5: 
..-_jivwiC5' (^_clX-Lx_> ...i^X^-iiLj (jJ^ 1^^-*^' w'^. _>^ ^_cAuio ^ t.j^.'^ 

80r 1, 2: 



162 J. Németh 

155v5: 






j^_AM_i I è'^jX^ "-r*-^-^ û^^ Cr^j*^^ O^ J^ iJO^y; J^' *Aj-> 



*IjOLiji' 65^6 (ein mensch, der in den krieg geht, empfiehlt sein 
kind in Goties schutz; dann erzâhlt er weiter): 

^L? l5' ^>j J3' r^^^ ^^xL>r ^^^ 



*^y' 126^ 13: 

* J' fragepartikel. Redhouse: ^yoj iMn 'Eh!' (Follows the question.) 
^} ^^^^jt 'Will it do? Eh!' 59v4: 

128'' 1 : 

169^4, 5 (ein traum; am tage des jûngsten gerichtes werden die 
leute vorgefiihrt) : 

0,3 - 30 =3 ,-.03 ^ _0- _.,ù_0 3j. 

03 O- 0^-û3 30-5 3 03-Û 3 0w3 ^Ù303 03 O- 

184i" 9 (an den léser) : 
220'- 10: 



,0> ^- >0 Û-- o &3 O- 

«lA— J^ 5 , ^-JC— f— L.;^ I — ♦— jj'^ l5**^ J-î-**' V*-^^ l5 ;*^ t*^*^ o^ 



* j..*^ 1^ 4: 



51'12, 13, 51^1, 2 (Moses hatte einen schûler, der einmal fort- 
gegangen ist. Eines tages sieht Moses einen mann kommen, der 
ein schwein fûhrt. "Weisst du, wer dièses schwein sei?" fragte der 
mann. "Ich weiss es nicht" antwortete Moses) : 



Das Ferah-nâme des Ibn Hatib 163 

v_jO! Jw*/**^ (^^33! 1:3 O^yLAfl (sic) ^^cuXJJ v_jJ! JwyJi:<'J J3Î ^lSJ^ l5^/' j*^ 

G) — - ^ — 05 >-0_ C5^ û )0^O5û>) J 



qJO ^^ _^ TsiAuij! i^cAJlS' iJL> j^; 

Vgl. GiBB, HOP VI, r. (Kâdî Burhân Eddîn, ^^•, i^r): 

In der ûbersetzung (I, 223) : 

"Ail our Works and deeds before The Truth are known, 
Ail the lawful and unlawful we hâve done." 



*y^ 59r3 



O - O > û. 



89M3: 

ij»,v.».*iïlj «03I _Aa^ n^"^ *JUJL^ 
?Vgl. 135v 12. 

Zenker , c.j»iiv« 'kandiszucker'. 
* JiJi>^^ 'Maslak' 69v 6 : 

LJ: ..-JLo ^.j^-fcj oiJLax v.*«^j! j*i» 

*c^y' (= >î« vcl-i/t) 116^7: 

Û-O 0—5 0?&--û o- -5- Ù3 O 



*^^3 30r3=j^^^ 



159^5 



*_^Lj = >^^>Lj 173v1, 190>-7, 233^7 
VgL>. 
*JjCj 1851-1: 

00?? _0 — o ^O o 05* - O 0_- ^ 

(sic) JJuyJj (^iioLa -<i> yi», d-^. '-^3''^ ^-T? iiXji-XJl ^ç^3 ^. 



5 5 O - 



164 J. Németh 

*t>>yj 230vl2: 

248rll: 

8.fcJC--iuj ^^♦J »^Mi:4^. —y »jaj qlX*jI/o »_a«Jo j^:>^ 
248^1: 

,_0 O- ù-3 O- O?>0? ,,0 O, ,_0 O 5 

Vgl. bar. uig. kar. T. Radloff jumus 'der auftrag, die aufge- 
tragene arbeit, das geschâft'. 

*Jjai^j 156v 3: 

J,.^^050,>,> >0 » O, ^5 OJO, O) 

Vgl. krm. Radl. jiiwr/- 'vorwârtsgehen, aufbrechen', uig. Radl. 
j'ônàl- 'aufbrechen, wohingehen, erscheiuen', krm. azerb. Radl. Jôm^-, 
osm. Radl. j'ônûl- 'abfahren' etc. 

*LJl1j 237^8 ("Ukâsa zum propheten): 

,_0 o ,■. 'O Ow, 5o> ,.,o>c o? o c 

Ygl. Zenker cag. (Pavet de Courteille) -LiJbLo 'wohlriechendes 
kugelchen'. 

*»lù.i 180v5: 

^3 ,3 O, , 0_ -o -;- — 5i'-^' 

*~J.V* / <r'''"^5'^' i3*^ ( Ç'^'^' ^^^ *~:V^-:^ ( c-^^'^^ 15^'"^ *^rM>^ 

Vgl. osm. ye/w^ 'leicht'. 



Proben. 

3. hadît. 

24v 



.., >>0_ ^3 -O 0,03 ,.. 330 ,0 ù_ ,0^ 



' Die inkonsequenzen und fehler des abschreibers werden nicht korrigiert. 



Das Ferah-name des Ibn Hatib 165 



O^-ù ^ ù>> > 03 o 030 050- 3 >^û3 



25r 

.,0)05 ^OJ -- , o » o- _0>5,0J 






^i 



O - o ? o - 



>. ,..tAJsJLs_xi \-5"Lww \-A-Xv^ -P v^-^-' f*"-^; c:/Jiâxi JJi 



0,-&3 -Ù 03 0--0 û^ 



j^*** <-^>^>^ (*"~=^ ^"^ r"^~^ J^ T"^"^ l5^j3 4>-*^; «^.-wj! ^J^-^i^ 



. _ , O^O- 3-0- o- -, 003 03fr> O, 



5 )03 Ç*?, O- -_û, ^>0 0,-0 -.0> 



|j .; 3(_i_b va^i «lA-^y ia4:>. (^-J^ r-J ti^^^^S'-^î V^-^-' t*^ 

^-. ,û.- ,0 û,0- ,303û- O-û, O^C — O - 



— O-O, O- 0^03 .-7— O — - 00^0 3 ^O-'O — 

û, O) ^o- 0-0-05 o^ 0—0 -- o ^ o — o o , 

Us' ^y^*-^ (jr*^ w*-^ e5^' /O-^ ^^ Lf' d^-*«j-S;-w' l5"^' j-.^ cr**' 



166 J. Németh 

25v 









o 



,^, -, _^_-0> û -— û -OÛ>0- -05 

^O, O- û?ù ,95 _ ?OÎ Ù503 



3. hikajet 

../Jot-0 (^t .JS.:^-o ijiA-xî ^-L^O r->~i" j — :> w^-Avt_x_xi I— 5j_j aJvX-o 25^ 5 

O— 0>— -O — O-OO — 5050-, 05 

Û.O-? >0--.- o -30- O 

,0-050 o-o?o^ O- O- -*_,o — .0 — 05 c- 



o > o - o .- 



bO) 



o 



vji:> \f_Avt J-Jj -»—=*; «ÂJUvJ _S^ (jr**^ L?' Oj-ï (^O-jCj" 



10 



O- O-û _ùO^ _-0 û- 0>0 3^û^> 

O -5 -O-O 5 C>_^5-ù— O - O-û- - -û- O 

.w*ww,^J^ ^^_^! ^^^c^-_:ç- \^ys.^:> ..^^-.Aw^LJJ Oj^^ ^^ 1-* »Aâaw ^A/q! 

o ^-O- -0-?0 o 5 5-Û30 - 

0-- > _.ù-.30 o OÎO 5Û-030-05 

^0-0S-,0 05 -- 3 ^ù- O*^ 033_ O 5 03 

S- -O^O -o> *--^.o> o> --- O- 



Das Feral.i-ncïme des Ibn Ijatïb 167 

33-0 )0>O, C5 5> , .0> 5 

0^-5^ ,^A^! ^c-vjr ^^«^^-r ^J^Ô5^. ^A_lo ^^^' J-j X-LJ5' io 



o w ) û - ^-^-. o y 



o-û> 0^0^05 o. ,r, > o o,^ o -o- 



C».«_J «^-J / cO.O 



L53;;r— ^ ,>— e l5^_;' 



Û-) , où 305Û) ,0-05 O- 

^î J**^J^•|! *w:^V-o ^_cA-/aî iA_w^j (__<^ "^^^ O^^ (^jiA^-wl V'-V-' f*-^5 



L5 









L^^^' L5 



->jr^-5 L^f ' 7^ lHT"^ -^ lS-^^-*^ ''•^Ht: ^J-"^ ^y^^ 5 



J 30 _>03->0,0_ Û3 3û o- 3- 3 03 



O 3 3 






168 J. Németh 



5 O 5050,_ù - ^5> 55 C3 






iï^L^t i^^^iAi^ ( c*^"^ y/j--wî i»-,A«P iiî5vCio! iwAv-J^ï ;éL4-5"— w! v^o! <*j>. 



27'- 

ù55 „ - _0 ^-9., 035 ,&3 ^ -.0_0 

.^ «lX-I—-»— ï IXw X-L,! iX/ ^xS' .k_5 8lX-:Î 1*-=="; x_jç_i.sAJJCJt t^i^LJ! 

i^^j^l (i^LXJJî oj-^ ^-J-L-Ly ^f ^jSpOJS' ^J>\ *-=>. *-_y'^A«! j^^_A« 5 
^j-aJCjLavO ^^J3! *_ft_> ^y' c5;^r^- ^"*' O"^ '^^ ^ r^ jy' l«-^ O^ 

0.-030 ... 3Jû-0 ^^ù- ù >0) w- ... 5^00^ 

4. hadït. 



Das Ferah-nâme des Ibn Ijatib 169 






,0- o o 5-0,0 

V_J^_J1 Or—*- 



^ _ *^^ Uw7U^U_ 7 — UU — U — (J U J - 

o 505 55, , ù>_0 O >0-.0>),050> ;> 

0_- 5> 0>>0 _ ,,0 0_- - - 3 .&3)-0- 

J.w-<i! j l^-J-) v^i' ij^l— ^ «• * ♦Jlï J>-»-r \JL_^ »-Jv^_w àiJvJ^Aw. ^55 

0> 0> 03 i-03 , û 050-05C-) 0,0J0>0 , 

JvJ (C;-*-^ J^' ^^j-^ jJLa.;^.4JL£ J3! lX^I; «Aj^i iAjLc jA-Sj' (^^ 

_- o J50303-0- - O 030? û- , O- 

i^vA-j! (j*^j (C^î— ^^-? '^V*) (*^ iJ(A-jl (jiyo .-£j^ wA.> ^'«^j' j^ 

» ,303 o -- O, O ,03 3 ,0^, 0> 



o- o o o--. O-O -w, o, ,00^ „Û30330) 

- ,& .053 ,3 03&3 „ O f. 3.0,C» 033 0_ 

O 03 _ 03 3_ 0_ ù_-û) 053 303- O 

j*=> j>;5 ^^ )y^ L5-5>-^; ^J*-^' ;-^-^=-*-^ L^' JL;'^-^— ? O*— ^— ^ 

,0 330,0-, 030-03 ,0, ,03 O, 30350 - - 

03 -o o O)- 3-0 - 03 ,03035 50-.- 'i"r»oJ 

o, 0—0^0—0-5 5 û— 0-0- o ûîOJû- X- 

;'^ */ ^j-L-e-^LJijS ^^^;^^ ^^ ^^^ l5' y.>^ ^^'^' ;y^^ ^^ 

j^y_w ^O^î^ *-y ^^-^ Qji j^ *-^^J OI--05 i^^_i_j' ^^^_j-J^j! 5 

S-^:V^> Ji' ^.-^ y^yr j^J^^^ »^.y^ V^^ lA^jH3 ^j^' cT"^^" ^-*-^ - 

o ,, o, 0-0 050, 0_0,3 - 

^-*_0 XjLa.*-!.! ^ J_.cL_J *— >C-jl rr^' ui>.4J'-3 .Sj */ ...LXjLc'hLs Lj 

33 o 5^ _ , 00 o ..o 5 55 O 5 O 5 O O O 5 



170 J. Németh 

4. hikâjet. 

^aXjw ^;i;^^^^_x_j ^JLoL.5:bo j»_x_r ^^_>_i> ^J._>_wL>L_^ L5^ La ^^ 28r 10 
^L->^_A-x:i js^i L-^>-^ ^-l-5^J> ^L:> .Lj (^1 oULw! J^! (ji^'i ^«:>^'3; L>^i^ 



!^ÛP Jli ^y. ^l e5^;5-^^ C^^ o'^'; ^^J"^ ^^>-îi ^j^. 0^=^ 28v 1 



o - o _ û 3-0^ ?3 — )0 o. 



o 

o 5>0 0-& ,ûî 0,C ,0_ o 35 .'. C -r<^- •£, 



U? 



*ji t^ vJ;-ï '^ vJ>J-^ L5;^^^ Lf-*-^'-^ CT*"j!r-^ (^ LS'-V^-^j-rîî 



0-- o Û3-- - 0503? O — , ^O- 



t J (^AJUs w*-*^j *w_;-_a_;c_^! i-S'^l ;^— ^^ ^5' \X^ji (^5! l5^_;^ "^■^^ ^ 



,03 o >, - 0> S^''^ 



0-^050 O 3,ù ,0- O û, 0,0 - O^ 

■J. 353Ù-CI5 ,Ù303 JC) S. '' 50>- -?. , ^ ' 



^jJ^ ^^^_^:^! ^^i>b ^^j i^JJ^J oUAj jy u^^-:^ ^^^'^ 

.^, 0,û_ 03Û û__- _ _.^ Ù3J ,0503033 O 

-.0-0_03 - O -- 33 O _0, O- - ^ l^ îl .". ' 

j^AJL-j! oLyo x_A_J (jiL_i3 _j_J! -J (^ALî oLj ^:^j .y (^y^* ^^ 

O— -053 - ... 3-0 3 0--ù)0«^503-.O- *^ 

— --.0?ù3 o- >0>3 O O- 0^&? O 



Das Ferah-r>^ï^^6 *^Ï6s Ibn Hatib 171 



iUi-*jL> _P ^..X ,-> ,vA_jji (^_k_j' iwi! yj -^ oi-A-b ^'-^'^' L5r^ 



^;^ (*^ uH>'^ ^ ^-> ^' ef-^^ j»;"^ ,»— ^L-^ ,^-'' ^'-J-^^ 



i^i vi>v^^ _)_«Ji w^ i'-^^^' r '"^ ^' o^uX-s (2sJ! ^J^->^' *^' *^^ 

-J_ OS- - _î_- o — o > ù Où O - 

,Û03 Û--OÛ*' ^- ,0 0-03 3 3 ,.^3-û, 

,^y^i^*JL=> ;i>.-x_c ^j^^ ^^A-iiUj c5x-^-^' à-Hr> -^-^ J-^ (^-H' 'i^^ 

û_0 03 __03 SL30 o 3 ù_ û3 0_---0,0.. 0_ 

o, - 3Û3.3-03 - _0-0- -û^O-Oj^^^ 



172 J. Németh 



„__ _-o )0) JO- 






03Ù-0- ^- & 03 0,0, 03 O-,-- >0>0 C> 



O. 






30r 

vi>jjw/i -.AWwO^! (ji:!A_5^. xJCLa.j ^^.^^jX^*»^ _w.-fc_Ls *-SL_a« c^ — ^-*'L-c "^^ 



7' 

o^ , _ ^o, 0,-0,0, - _o_ 

o, o > - , 0--0-0— O-O,— o> 

o ,0—0— , — ù30,— o, o,- — —O— > _ o? O— _0, 

vJîLJj a^-Xi-jS^^ ii.^L*« .c\.-XJLJLavw« j^'l-^-b *wJ!j_=>! j_/oLJ5 ^o ^>jXw^ 

o,.. ,0- oi-- o > o -o, o... -Û1 -0,,û- 3J0 — 

0,S 0,0-?i,û3?03 u-, ,ù ,0,00-_ 



20. hadit. 69' 

O-O-O ,0 3 , ■) n ^ Où 



0-0,0 -03 , )o_ o o, - >o ;o5 -03 



o- û> OO^ûJ o- 



Das Ferah-name des Ibn Hatib 173 

O ,0 > ,0^0 —^ ,0 O 0^0- - 0550 

^^_>L_I. ^^'t 1.J _^J: ^^! ULJJÎ ^,_^- S^LJ iJ'>^^LJl-J i^jLJ 10 

liL-LJ" ;ihl — j isÏ^LLvv J31I J-^j^J -i^ ià>iJLJL.*« ^_a_Ij |^^>X-j1 ^ 5-^^^^ 

70r 

^^;^ »Lii J^t u>-^.' Jjyw' *j .i^ o3'*~*" ut*— Ci^_jt ^i)_*J«L*AJ 3^ J.-S' VO"" 1 

û 0> o 3 o - O 00 O 03 O ^ 03 

jXajw J3! .0 xj *_X_ji_\xl tX—^C^-jj -«3> yy-i*, si>-JtA-> ^:^Ux jÇj ^ji^t 

o— -- O- ,>oo>o- o, û , o>o,o,jo?o ^ 

>3 3__.OJ 03_^ 33 Ù330; 35_0 

0_^ _ 0_003«.3 0^>030 03Û- Oû3 ».> 

j.t._s> ,^iA_jO XjLj j«_P jC-»»xj Jj j.L_4-?* ijj! yO ^O, ♦> jCa^ ^^Jli' 5 

blXJj' |^oL_A_Jj x^ ^^oL»JLï &-JV-J" »^Ajoo _jJ q— j _P L_a«_:5-î ^ 

^S^^*-»:*^ J5' J^«-*-j' >^jj' ^ ^y t_5'^ (^' ^-^ J^ ij/ l5>^' v^S^li 



174; J. Németh 

j^L*/ *>^ J— J oixiL<'J ,j;j-vw _^ o^' 7^)^ ^^"^ !*^ -î' i3^'— ^ 

o., 7, 5 0-03 _0^0 .&5 û O O-ù O- ,(J3 ^ > 

J^_X_J i:^tA_x_i v_jiA_j! *j^' ,..i-Vjl ,3^ oixJi5^' Q.>*^>ow ià[$CijLX_=> j-j 



20. hikâjet. 

.U (^! J.o L\j>3Ji Axe Ls'î 1*/ ^■^-==' L5^L5^;i u^.5' ij^ y [*-5»^^ 70^ 4 

c 0? o ù O 030^0-03 -^O, 

-JLji->5 — 5 x-^c^^^t ^; j! uj^ — j*L — S^ _IlX-jO j-j ^j-i! (jix-^i^! (jr^^ W 

0?0,.^ - 03 , o 0305û_-û ?0 3,0)5>0 3 

*0»%._^ ^-jLJL:> (^^vA-J^Î \:5\i ,^— 5^ ^o^lX—LJ j.^— w-J* ! ti^ijLi^^! O^^ 

^Û3 O Cj3 33ù3 303 ^ 03^/^ ?- 00-3 û- O 

aJJj^ Ji>_4-J3! _^Ll3-<J3 |^^^_x_ï x_i-L_j^ t:3j.-ii ^^^ ^^b ^-j 10 

û-, .*, 03 3 0_ù O- O, 0,--0 ... 

3,0, ,0, ,,0- 3... 03Û, -03030, 3 

o- 50 3033 0_ -, O, 30 C, 500,3O, 

3 3 O , û ù,, O, ,,3 300303 , O 

u:="' <3' J-:? L5H>^ cr- ^ r/ ^ L,<-^^ Mr^ cçin r^ ^^^ ^-^^^ "^^'^ 

<j ^030^ , - ,Û3 33 0> û ,050- ^ O303 -O. 

^^— jl-JLj (.O^l», ii^-Â_j"Li iSo^—S! J^î CJ^^ r»"AJLJ' \Ju *iAJo j^-3-A-JLj 

0_ ^ 30- - 0^030- O- - -C-.03 -— 03 

3 G O 3 û 0--3Û 3 03— 0-0303,0330 

O^O „ ,ù-0- -.%' - - --Ow? 



Das Ferah-nâme des Ibn Hatîb 175 

O- O-O^O^O^ ,C) OJ O- 0> O^O- -.03 

0505- ,û> ^^- o>— O- o- -_>ù 

0_5 Û30-— ùû5û5 O, O >0 0^0>- 

,v*-. 5 — O- 030?0? -«^ 0350ÎÛ- 0-- O > 

iOii^ tjr*^ >^ \_ii_L:> J^,! r»^;-^ iULiL^» j.'J^ l'-î'^J"^ O"^ O^^ ^^ 

(jT^sP-^ ^o <o! *.jb jc\-i-5" *-?V^ Lf^->^ l5^-' *^^^>^ (*tv o»i=> 1)5! lXjo 

o -0-û> - 50-0-0- O _.0> 0-033 - O)- 



71v 

^^ ]-**ôlJ' ^-=>'3 ^-^^! c<-?^-*^ "^3^ wS_AvLî »3w_x_Jo f»ilv^ i3^ 71^' -1 

Û_ - -Û3__- 0_3&- 033 - .0 3 

o-o o û- -O _o> O- -03 o-o? -- r"^ 

^,0 o — O— O- 03 -O - ,^0)0 — - û û — 



,03 -û-0-0 w -o ,C'3 Û3Û--- ^._C>^ 3 - 

-3 o .0- û 03 w- -5 O-O -û-O- ^-. 

!lX> (^lXJLï (^(AJi-jt *-wj> Lji-Xjj i3, !iA_i> ..lX->-.*-x-»,2_3 •ciA-_*-:>. ^ilwLs 

-_ 0,0- o o- *— - - o - _Û350 3 û- 

o -0> 0335Û330 O. O -0 330 3 3 03 -^.. 

Jw3L^^^I^ VA—""' V^^' (jrV^ *^ J— i-x)^^! V*— '3' O'-'^î»^ *J-<Ji.^Ls 40 



k 



176 J. Németh 



_ O 3 î 



«^^, 




C5 5 3 30 0,0 , ^ <i - 03 303ù_O.C<5 . 3 03 

_3 û 5- -3 &3 ,0^ , û ù_ fc- 0-J.Ù3 

û-w o-o-.?w ^û.7.- o 0-1. f'— ù -o-û? o — 05 

Ljl^-xaJL-J Jlcl \JlJ!3 .A_:> J^ v!>^ i_5'->^^ J^ *Jy ^^ O^ j^ 



Ùbersetzmig der prohen. 
3. hadit- (24^ 5— 25v 3). 

5 auserwahlter, aufrichtiger und reiner, du, der du auf dem 
wege der religion die verpflichtung und die treue hâltst, 6 komm, 
reihe dich ein in die reihe des gesetzes, lass dich nicht in der dun- 
kelheit. 7 Ôflfne die augen, erwecke sie [?] aus dem schlafe der 
uachlâssigkejt, entferne das treiben der welt. 8 Sammle deine ver- 
nunft auf eine stunde in deinen kopf, denke mit giite an deine 
sache, an deinen gefahrteu. 9 Hôre [nun], vernimm dièse angelegen- 
heit, sieh, was der geehrte prophet zu sagen geruhte. 10 '^Ab- 
dallah hat [es] als wahr erklârt [ganz] klar, Ibn "^Omar el-'^As, 
gewiss und klar. 11 Tirmidî und Abu Dâ'ûd haben [es] exzerpiert, 
freund, gewiss und deutlich; 12 dièse sind die stiitzen dieser 
angelegenheit, kommt jetzt und erwartet die sache von ihnen. 13 Lass 
wissen klar das wort jenes gesandten Gottes, erklâre nun dièse 
dritte tradition. So"" 1 Jener gesandte aus der sippe Hasim, jener 
glânzende vollmond, der ist der helfer sâmmtlicher sûnder. 2 Schon 
geruhte Mustafâ dièse tradition zu hinterlassen : erbarme dich der 
glâubigen, erweise treue. 3 Sei mitleidig dich jedes menschen er- 
barmend [s. s. 156]. 4 Wie der prophet, siehe, nachricht gab, es ist eine 
nachricht, die heilig und geehrt ist. 5 In den menschen, bei denen 
mitleid vorhanden ist, soll sich damit die erbarmung verbinden. G Den 
glâubigen, in dessen herzen die teilnahme und die erbarmung zusam- 
men wohnt, o freund, 7 der sich erbarmend einen diener bemitleidet, 



Das Ferah-name des Ibn Hatîb 177 

den fuhrt sein weg gerade zu der barmherzigkeifc, 8 Gott bemit- 
leidet, erbarmt sich jenes sklaven, er bleibt fur ewig in der barni- 
herzigkeit. 9 Gott môge dir die barmherzigkeit zukommen lassen, 
sei mitleidig dem schwachen gegeniiber, sei [es], o reicher. 10 
Bemitleide auch das volk dieser erde, o vâterchen, damit dir ail 
das volk des himmels mitleid erweise. 11 Wenn du das volk der 
erde bemitleidest, o freund, [so] wird dich ail das volk der himmel 
hoch stellen. 12 So wird kunde gegeben von der vorschrift dieser 
tradition, du sollst der vorschrift der tradition folgen, o geehrter. 
13 Glaube dieser tradition, o mensch, morgen wirst du der ge- 
fjihrte Muhammed's sein. 25^ 1 Nachdem dièse tradition gelesen 
wurde, o vornehmer, soll nian sich ihre vorschrift zu eigen machen. 
2 Sonst mogest du [auch] hunderttausend traditionen erklaren, ihre 
vorschrift wird doch nimmer angenommen. 3 Folge dem befehle 
dieser tradition, sei eifrig, die tur der barmherzigkeit erwâhle dir. 

3. hikâjet (25v 4— 27^ 10). 

5 So wie eine nachricht, die dazu passt, lautet, hore nun, wie 
es ist, geehrter. 6 Es ist eine schone geschichte, beachte sie, 
hôre mit der seele, was es ist, o vornehmer. 7 Dem kalbe einer 
kuh schneidet ein mensch vor der kuh die kehle ab, o mensch. 
8 Er bemitleidet sie nicht, sich erbarmend, o freund, oh, es 
fiirchtet Gott nicht, der hart ist. 9 Fûrchte Gott, o mensch, in 
jeder angelegenheit, erbarme dich, sei mitleidig, [damit] Gott sich 
[deiner] erbarme. 10 Der glilubige heisst deshalb gltiubiger, weil 
ihm die vierzig und die sieben zweifel einflossen. 11 Ein glâubiger 
ist jener, der frommen wesens ist, der sich erbarmt, der mit- 
leidig ist, der crbarmung findet. 12 Nun auch du, o [mensch], 
der du eifrig bist, sei mitleidig, du wirst viel erbarmen finden, 13 
Trotzdem hat aber dieser mensch friih oder spat [dem kalbe] die 
kehle abgeschnitten ; er batte kein erbarmen. 26r 1 Jene kuh hat 
es mitangesehen, wie jener mensch ihrem kâlbchen die kehle er- 
barmungslos abgeschnitten hat. 2 Sie legte ihr schones antlitz an die 
erde und seufzte und mit inbrunst sagte sie in ihrem he'rzen den 
namen Gottes. 3 Gott hort den seufzer jenes wesens und die schmerz- 
volle erwâhnung seines namens. 4 Auch du, wenn du mit liebe 
seufzest, mit inbrunst in deinem herzen Gott erwiihnst, 5 wirst 
zweifellos der erbarmung teilhaftig sein und von der betriibnis da 
abschied nehmen. 6 Sieh, was Gott fur eine grosse gnade erwies, 
er hat die bitte jener kuh erfiillt. 7 Die zwei hânde jenes men- 

JJI. li)10. 12 



ils h Németh 

schen verdorrten, der mensch erschrak, [die hânde] verdorrten 
[ihm] an der stelle, wo er stand. 8 Nach diesem ereignis ver- 
ging eine gewisse zeit, sieh, was auf diesen menschen kommt. 
9 Dieser mensch sass an einem orte, er war wegen seiner hixnde 
in betriibnis. 10 Aus einem neste fiel vor ihn ein junges hin, sein 
vater und seine mutter stiegen aus der luft herab. 11 Sie flatterten 
um ihr kindlein herum, dass sie [es] in ihr nest tragen und hinein- 
setzen. 12 Beide haben ûber ihm viel herumgezappelt, in dem be- 
streben, ihr junglein aufzunehmen. 13 Sie fanden kein mittel, sie 
konnten es nicht aufnehmen, wie sollen sie es aufnehmen, wo ist 
die kraft, es aufzunehmen? 26' 1 Jener mensch hat es mit aufmerk- 
samkeit beobachtet, sich erbarmend hat er ihm jetzt teilnahme er- 
wiesen. 2 Er stand auf, hebt jenes junge von der erde auf, legt 
es in sein nest und setzt sich wieder. 3 Nachdem er sich er- 
barmend jenem vogel mitleid erwiesen hat, hôre nun, wie wird 
seine lage sein. 4 Gott hat ihm gnade erwiesen, er hat ihm (jene) 
seine verdorrten hânde zurûckgegeben. 5 Seine hânde kamen wieder 
in ihren [alten] zustand, dieser mensch konnte jede sache geben 
und nehmen. 6 Da dieser mensch sich jenes vogels erbarmt hat, 
da er auf dièse weise vorgegangen ist, konnte er auf erbarmung 
hoffen. 7 Gott hat ihm seine verdorrten hânde zuriickgegeben, 
ihm ziirnend bestrafte er ihn nicht. 8 Nun auch du, wenn du barm- 
herzig bist, o erfahrener, wenn du dich in der tûr der barmher- 
zigkeit auf hâltst, 9 [so] wird Gott, der nichtbedûrftige, sich [deiner] 
erbarmen, [dir gegenûber] barmherzig sein und dich in das paradies 
seines erscheinens einfuhren. 10 Dies ist immer die handlungs- 
weise fiir den glâubigen: sage nicht "freund", "feind", sei barm- 
herzig, freund. 11 Durch erbarmen findet man barmherzigkeit, 
grosser, die weisheit soll fur dich das mitleid sein. 12 Wenn 
du dich erbarmend niitleidig bist, [so] wird auch dein gefâhrte, 
dein freund sich deiner erbarmen. 13 Du sollst dich dessen erbar- 
men, was geschaffen ist[?], o freund, es soll in deinem herzen 
kein atom staub bleiben. 27i" 1 Damit jeder sich deiner erbarme, 
sollst du die winke [grâber?], die [da] sind, verstehen. 2 Du sollst 
dich dessen erbarmen, der in deiner macht ist, damit dir die ein- 
samkeit im grabe leicht sei. 3 Du sollst mit deinem hausvolke 
schon leben, o freund, damit du morgen geachtct seist. 4 Hatïb 
ogly, gib dir [selbst] rat, weil du sâmtliche ratschlâge von dir fort- 
gelassen hast. 5 Du sollst mitleidig sein, dich deiner erbarmend, 
denn du bist in der sûndo versunken. 6 Sieh dich selbst, in wel- 
cher weise du gefangen bist, bete Gott an, er wird [dein] helfer sein. 



Das Ferah-nâme des Ibn Hatib 179 

7 Fiir jeden gefallenen ist Gott der helfer, fiir jeden, der oben 
war und jetzt heruntergefallen ist. 8 Du sollst zu Gott beten, dass 
er sich deiner erbarme; du sollst nicht denken, dass er den flehen- 
den nicht gut behandelt. 9 Entferne dein leugnen, gehorcbe Gott, 
trenne dich von der schlechtigkeit. 10 Gib (gut) acht, damit du 
nicht tôricht antwortest. Das ist das [richtige] wort und Gott weiss 
am besten, was redit ist. 



4. hadït (27'11— 28>8). 

27» 1 fundgrube der grossrnûtigkeit, o giitiger, kluger, teurer 
und geehrter, 2 fundgrube der treue und reinheit, auserwâhlter 
konig, komm her und hore das wort des gesandten Gottes. 3 Wer 
das wort des gesandten [Gottes] versteht, mit den ohren der seele 
lauschend horcht, 4 [der] befestigt seinen glauben, indera er beispiel 
nimmt, und geht.von dieser welt als zur gemeinde gehorig fort. 
5 Zur gemeinde des gesandten [Gottes] gehort zweifellos derjenige, 
der das wort des gesandten Gottes annimmt 6 und nach dem wort 
des gesandten handelt und weithinausgehende hoffnuug in unbe- 
sonnener weise nicht hegt. 7 Weise ist derjenige, andâchtig ist 
derjenige, fromm [ist] derjenige, der mit seinera wissen jenen ge- 
raden weg beobachtet; 8 der sich in jeder sache den befehl Gottes 
zum fiihrer macht und den befehl des gesandten [Gottes] zu seiner 
sache macht; 9 der, soweit seine kraft reicht, auf diesem wege nicht 
geht, der sich immer bestrebt, dass er auf jenem wege gehe. 10 In 
jeder sache sind schon viele worte [gesagt], o freund, du sollst 
die wahren von ihnen beachten. 1 1 Und wer das wort des propheten 
hôrt, der soll den geraden weg einschlagen, [damit] er nicht zu 
boden stûrze. 12 Das ist der gegenstand meiner hochschâtzung, 
o geehrter, sieh, wie der gesandte Gottes nachricht gibt. 13 Gâbir 
ist der erzâhler dieser sache ; er ist die quelle dieser sache, von 
ihm sollt ihr [es] erwarten. 28r 1 Der ganzen welt ist dièses wort 
notig und Abu Dâ'ûd bat [es] exzerpiert. 2 Jener gesandte, die 
fundgrube der aufrichtigkeit und reinheit, Mustafâ, sieh, was er 
erwâhnt hat. 3 Der gesandte Gottes sagt, o auserwâhlter konig, 
ôffne die ohren und hore das wort des propheten: 4 Mir wurde 
erlaubnis gegeben, sagt er, o konig, dass ich die engel, die es sind, 
die Gottes throu tragen, 5 dass ich ihre grosse beschreibe, von 
jedem einzelnen erzâhle, wie er ist. 6 Gott hat [es] ihnen zuteil 
werden lassen, so gross sind sie — sagt jener liebling. 7 Von ihren 



180 J. Németh 

ohren, die sind [? = wo sie sind], gerechnet ' bis zum mittelpunkt 
ihrer zwei schulterblâtter 8 ist ein weg von siebenhundert jahren, 
o grosser. Auf dièse weise sagte jener grosse die tradition. 

4. hikâjet (28>- 9— 30'- 6). 

10 Und wieder passt eine nachricht dazu, die die genossen zu 
erzâhlen geruhten, [o] geelirter. 11 Jener meister bat es schôn 
erzâhlt, o freiind, bore mit der seele, beacbte es. 12 Als Gott 
dièse erde gescbafFen batte, gab es keine stelle, wo die erde stehen 
konnte. 13 Gott scbickt einen von den erwâbnten engeln, dass er 
die (seine) erde trage. 28^ 1 Er kam, stellte sich schôn unter die 
erde und so trug er immer die erde. 2 Er fand keine stelle, wo 
er feststebe, o grosser; er wandte sicb flebend zu Gott. 3 Seht 
nun, was Gott gemacbt bat; einen stier aus dem paradiese 4 scbickte 
er jetzt, den du[, wie es] allgemein [ist,] kennst, er bat vierzig- 
tausend borner und vierzigtausend fusse. 5 Gott befabl jenem engel, 
grosser, sicb auf den stier legend blieb er. 6 Er blieb nicbt auf 
dem stiere steben, dieser engel trat nicbt auf ibn. 7 Da scbickte 
aber wieder Gott aus dem paradiese einen rubin, [o] geebrter. 
8 Verstebe, wie die tiefe dièses wortes ist, dieser wurde auf den 
rûcken des stieres gelegt; 9 seine dicke macbte einen weg von 
fiinfbundert jabren aus, seine breite macbte auch so viel aus. 10 
Da berubigte sicb jener engel, o freund, legte sicb auf den stein 
und blieb dort. 11 Der stein [war] auf dem stiere, unten [war] der 
stier; unter ibm war keine stelle, auf der man feststeben konnte. 
12 Sieb, was Gott [dabei] eingefallen ist, er schuf wieder einen 
grossen stein. 13 Sein name ist s^hra, [er ist] erbaben und geebrt; 
frage nacb seiner dicke, wie wird [davon] nacbricbt gegeben. 
29'' 1 Er war so [gross] wie sieben erden und sieben bimmel, o 
freund, der stier nabm auf diesem steine aufentbalt. 2 Der stein 
fand keine stelle, wo er' steben konnte, o freund; Gott bat einen 
fiscb gescbaffen, o vornebmer. 3 Lutija ist der berûbmte name 
des fiscbes ; (der) Gott bat den stein auf den fiscb gelegt. 4 Da 
schuf er fiir den fiscb ein meer und immer ist der fiscb im meere. 
5 Uber das meer ordnete er den wind, o freund, der wind wurde 
durcb Gottes namen fest. 6 Gottes name ist der pfeiler dieser ordnung. 



^ ekin ist also in iken zii verbessern, trotz des reinies degin. An das 
substantiv ekin 'schulter' (siehe glossar) oder ek 'gelenk' (Zenker) ist haiipt- 
siichlich von syntaktiscl)eni gesichtspunkte ans kaum zu denken. 



Das Ferah-name des Ibn Hatîb 181 

durch den namen Gottes wurde dièse erde ruhig. 7 Der name Gottes 
ist die stiitze fur jede sache, fur jede bewegung ist Gottes name 
der befehl. 8 Durch den namen Gottes wurde fest die welt; Gottes 
name ist das geschenk in der welt. 9 Fur jede sache ist Gottes 
name entscheidend ; Gott ist ewig, wer ist es noch? 10 Das urteil 
gehôrt ihm, die bestimmung gehort ihm, die macht gehort ihm ; 
er ist der entscheidende und jede weisheit gehiirt ihm. 11 Seine 
weisheit hat [noch] niemand begreifen kônnen, wer konnte sich 
die beschaffenheit seiner macht vorstellen? 12. In der ewigkeit ohne 
anfang hat er fur jeden [sein schicksal] bestimmt, fur den einen 
das paradies, fur den anderen die holle. 13 Du sollst des paradieses 
wegen die holle verlassen und deinen glauben fiir diesen weg stark 
machen. 29*^ 1 Erwâhle dir die tûr des Gottesvertrauens, warte 
in der ecke der geniigsamkeit. 2 Erteile rat dir selbst, mâche 
[dich] willig, vergiss nicht die furchtbarkeit der holle. 3 Ziehe deine 
hand zuriick, verlasse dièse nichtigen sachen, entferne die eitlen 
handlungen. 4 Hore auf mit der bôsen gesinnung, o freund, du 
hast ja erfahren, dass die welt nicht zu schâtzen ist. 5 Schâtze 
nicht das sein der welt, die freundschaft, die hilfe der welt. 6 Nimm 
dich (gut) in acht, macho dir dièse welt nicht zum freund, ver- 
lasse, wirf aus der hand dièses nichtige werk. 7 Es ist gewiss, nie- 
mandem bleibt es treu; viele, die treuc [von ihm] erwarten, werden 
von ihm misshandelt. 8 Da der gesandte Gottes dièses verflucht 
hat, hat viele das jenseits verzchrt, die es liebten. 9 Da die zeit 
zu niemand treu ist, bleibt hier niemand fur ewig. 10 Dementspre- 
chend ' sollst du deine lage auffassen, von diesem vergânglichen 
sollst du auch deine hand zuriickziehen. 11 Du hast ja erfahren, 
dass dièse welt falsch ist, verflucht, treulos und feindlich. 12 Du 
auch sollst dich heute anstrengen, [o] Hatîb ogly, ruhe in der tûr 
der demut. 13 Durch die demut schadet [sich] niemand, die de- 
mûtigen bleiben fur ewig. 30 '' 1 Bis zum ende wird dir die demut 
bleiben ■^, mit dir wird die demut [deiu] gefàhrte sein. 2 Bis zu 
deinem grabe bleibt die demut mit [dir], in deine letzte station 
wird die demut mit [dir] absteigen. 3 Mûnker gegeniiber wird die 
demut heilmittel geben, was er auch sagt, wird die demut ihm 
antwort geben. 4 Die demut ist in allen lagen stûtze, die demut 
ist dir bei der auferstehung der fuss. 5 Ein jedes (dein) wort 
sage mit demut, sei demûtig und liebenswiirdig. 6 Gib acht (ei!), 



' suVa ist in suUd zu verbessero [Altère form?]. 

2 kylys^r : ki . . . 



-182 J. Németh 

dainit du nicht toricht antwortest. Das ist das [richtige] wort und 
Gott weiss am besten, was recht ist. 

20. hadit (69v2— 70^2). 

4 du, der du dem vergniigen der welt obliegst, d. h. dich 
mit dem suchen des vergnugens beschâftigst, 5 der du die ange- 
nehmheit der welt dir zum freund machst ', der du die dunkelheit zu 
deinem liebsten machst, 6 der du wein trinkst, maslyk geniessest, un- 
zucht treibst, der du dièse [sachen] dir zur liebhaberei machst, 7 der du 
unbesonnen bist und (oh) an deinen tod nicht denkst : es ist (seine) 
zeit, von nun an sei wach, sei wach! 8 Denkst du gar nicht an das, 
was mit dir der tod macht, siehst du nicht, was er mit deinem 
vater, deiner mutter gemacht hat? 9 Warum vergisst du dièse 
sachen, o freund, der tod wird auch dich zu grunde richten. 10 
Den zarten korper, den du [so] fein nahrst, wird dièse erde unter 
sich nehmen, sie wird dich kiissen. 11 Die erde wird dein fleisch 
verwesen machen, (jener) dein zarter korper wird gânzlich ver- 
schwinden. 12 Plotzlich kommt er und richtet dich zu grunde, 
auch was du s''fah ['wein'] genannt hast, wird s'^rah ['fata morgana']. 
13 Wohin gelangst du, wenn du wein trinkst, o freund, warum 
wâhlst du denn das? 70 1" 1 Komm her, hore, das wort des prophe- 
ten, sieh, was er sagt, jener auserwiihlte konig, hore. 2 Siehe da, 
die zwanzigste tradition gibt nachricht, hôre nun, was jener ge- 
ehrte sagt. 3 Wer ist ihr erzahler? Von "^Omar stammt das erste 
wort, von Muslim und Buhâri die weitere rede, die sie ûber- 
liefert haben. 4 Weil der gesandte Gottes es zu sagen geruhte, 
grosser, hort es, erfahret es allé, kleine und grosse. 5 Jedes 
berauschende [getrank] ist [wie] der wein, sagt jener edle, und 
jedes berauschende [getrank], sagte er wieder, ist verboten. 6 Wer 
sie, sagt er, in dieser welt trinkt und ohne es zu bereuen dièse 
welt verlasst, 7 der wird den wein des jenseits nicht trinken, er 
wird nicht in den gârten des paradieses spazieren gehen. 8 Denn 
wer ins paradies gelangt, o konig, der wird das wasser des Kevter 
geniessen. 9 Nun wurde es bekannt: wer wein trinkt und ohne es 
zu bereuen die welt verlasst, 10 niemals wird jener mensch ins pa- 
radies gelangen ; wenn er auch [ins paradies] gelangt , wird er das 
wasser des Kevter nicht sehen. 11 Der ruf des bôsen ist sehr schlecht, 
mensch, bereue, verlasse jene handlung. 12 Gib acht, beschâftige 



Das Ferah-name des Ibn Hatïb 183 

dich mit der reue ; gedenke deines todes, ûberlege e8, bevor du 
stirbst. 13 Vergiss nicht, dass er dich nictit begnadigen wird ; du 
sollst wissen, dass dièses wort wahr ist, hege keinen zweifel. 70 '^ 1 
Entferne deinen zweifel aus dem herzen ; wer krank ist, der erwartet 
die pflege seines schmerzes. 2 Du sollst wissen, dass der sinn dieser 
tradition wahr ist; sorge, dass du [noch] vor dem tode reumiitig seist. 

20. hikâjet (70^ 3—72'- 4). 

4 Siehe, auf dièse weise hat ein mensch, dessen namo ^Abdul- 
vâhid ist, kunde gegeben, o freund. 5 Er hat dièse geschichte 
erzâhlt, jener mensch hat dièse geschichte oft erziihlt. 6 Gegen das land 
Rûm — erzâhlt er — habe ich krieg gefûhrt, o freund; nachdem unsre 
sache beendet war und wir auf dem rûckwege waren, o grosser, 

7 als wir dem lande Sâm ganz nahe waren, da rief mich ein mensch. 

8 "Ein mensch ist gestorben, wasche ihn" sagte man; [zu mir] 
bringend hat man ihn vor mich gelegt. 9 Als ich die decke 
des toten lûftete, sah ich seinen zustand, wie es war. 10 Eine 
schlange drehte sich uni seinen hais, ihr schwanz hat seinen busen 
ganz erfûllt. 11 Ihr kopf ist dem kopfe eines hundes âhnlich, o 
vornehmer, ihr auge funkelt, es brennt wie feuer. 12 Als ich es 
sah, erschrak ich und lief zurûck; man sagte mir: "Pliehe nicht, 
komm her. 13 Wenn du diesen nicht wâschst, wer wird ihn 
denn waschen? Wer kann das wegwâlzen [d. h. fern halten], was 
Gott fur den menschen verordnet hat? 71'^ 1 Es ist niemand, der 
diesen (auch) waschen wiirde, komm, sei so gut, wasche du diesen, 
mein bruder". 2 Da kehrte ich mich um und kam (gleichfalls) 
[zurûck], ich ging nahe zu jenem toten. 3 Ich sagte nun jener 
schlange: "0 schlange, wenn du auf befehl Gottes gekommen 
bist, 4 [so] gehe von diesem, o bôse, damit man jetzt diesen armen 
diener wasche. 5 Wenigstens sei vollbracht, was sïuinet ist, dann 
mâche du wieder, was du auch machst". 6 Als ich das sagte, loste 
sich jene schlange vom rumpfe jenes menschen aus [eigener] ent- 
schliessung ab. 7 Sie ging in einen winkel, blieb dort und sah zu, 
wâhrend ich jenen gewaschen habe. 8 Als ich seinen bauch 
wusch, kam wein heraus, o freund. Als meine sache beendet und 
dièse handlung vollendet war, 9 kam jene schlange und drehte 
sich um jenen. Als ich dièse sache sah, wunderte ich mich. 10 Als 
ich [ihn] in das leichentuch eingewickelt und begraben hatte, fragte 
ich jenes volk in betreflf dièses menschen. 11 Jenes volk sagte, dass 
die beschâftiguog dièses [menschen] war, dass er tag und nacht 



184 J. Németh 

immer wein trank. 12 Lasterhaft war dieser mensch, o reiner 
mann, und endlich ist er infolge des weines umgekommen. 13 Das 
ist der zustand des lasterhaften ; dann sollst du es (so) erfahren, 
einen starken beweis sagte der prophet dazu: 71^1 "Jener mensch, 
der in der welt lasterhaft ist, wein trinkt und ohne es zu bereuen 
stirbt, 2 fiir den wird dann Gfott, o konig, im grabe einen drachen 
bestellen, 3 damit er [ihn] bis zur auferstehung quille". So hat 
der prophet diesbeziiglich kunde gegeben. 4 Dies ist der zustand 
des lasterhaften, o mann. Wenn in dir religion und glaube ist, 
5 sei nicht der gefahrte des lasterhaften, o vornehmer, wâhle dir 
nie seine gesellschaft. 6 Dem lasterhaften wird nie gnade crwiesen, 
ohne reue erbarmt sich Gott seiner nicht. 7 Der ort des laster- 
haften ist die holle, ihr sollt es wissen, vor allen dingen gebet 
acht, ihr sollt das laster bereuen. 8 Den lasterhaften hat Gott vom 
anteil der erbarmung zuriickgewiesen, er zûrnte ihm und hat ihn 
getrennt. 9 Du sollst streben, sitze nicht neben dem lasterhaften, 
du sollst seiner gedenkend sagen, dass erbarmung fiir seine seele 
[sei]. 10 Sitze nicht als freund mit dem lasterhaften, [mit ihm] zu- 
sammen in gesellschaft sitzend bleibe nicht. 1 1 Durch die schlech- 
tigkeit des lasterhaften werden aile beriihrt, er fûhrt audi seinen 
gefâhrten in die holle. 12 Sei nicht gefahrte des lasterhaften, o 
freund, vergiss nicht die furcht der holle, Ibn Hatïb. 13 Gott 
soll dir seinen beistand leihen und [dir] das paradies schenken ; 
es kann ja nicht sein, dass diejenigen, denen Gott beisteht, not 
leiden. 72^' 1 Wenn du zu den leuten gehôrst, denen Gott beisteht, 
so wirst du ins paradies gelangen und das erscheinen Gottes sehen. 
2 Du sollst hoffen und nicht ohne furcht sein, durch dièse eitle 
rede wird nichts hervorgebracht. 3 Allen lasterhaften môge Gott 
seinen beistand leihen ; sie soUen reue empfinden und aile ins 
paradies eingehen. 4 Dies ist die rede, du sollst reue empfinden, 
und damit ist die rede zu ende, hiite dich, und Gott weiss am 
besten, was recht ist. 



Arcangclo Carradori^s Ditionario dcUa lingua 
Italiana e Nubiana> 



EDITED 

K. V. ZETTERSTÉEN. 
V. 



M. 



i 



Macellaro 




Giazarchi ' 


Macerar in 


acqua 


Siossum - 


Macherone, 


Goffo 


Mailon ^ 


» 1 


pasta 


Fittiserbon * 


Machia 




Bogattodom ^ 


„ , boscho 


Geserchi 


Machiare 




Bogossoin 


Machina grande 


Bacham serem 


Machinai- contra 


Tagiuhcesom 


Macilento 




Odden ^ 


Macina da molino 


Giughi ^ 


Macinare 




Gioghossum 


Macinatore 




Gioghobon 


Madré 




Teneîtghi ^ 


Madrigna 




Ambabenen ^ 


Maestro 




Ogneren "^ 


Magagna 




Mellim ' ' 


Magagnato 




Mellisoma 


Maggiore 




Dolom *- 


Maglia 




Orborbon '^ 


Magnano 




Nahaschi ^^ 


Magnificare 




DegrigJier ''' 


Mago 




Seheresom "^ 



186 



K. V. Zetterstéen 



Magro 

Mai 

Maidino, moneta turchescha 

Mal' Ageuole 

„ Anno 

„ creato 
Mala lingua 
Malatia 
Malauentura 
Maldisposto 
Maie 
Maledire 
Maleditione 
Malescalco 
Maleuoglienza 
Maleuolo 
Malfattore 
Malia 
Maliardo 
Maliato 
Maligno 
Malinconia 
Malinconico 
Malitia 
Malitioso 
Malleuadore 
Maluagio 

Mancamento, defetto 
Mancare 
Mancatore 
Manceppare 
Mancia 
Manco, Meno 
Mandare 
Mandela 
Mandria 
Maneggiare 

Manfano, zaffo da tino, etc. 
Mangiare 
Mangiatoia 
Manica di Veste 



Mailom ^ 

Tamni '^ 

Maidichi '^ 

Varom '^ 

Esondiesen 

Docium -^ 

Netti naddim ^' 

Odden '^ 

Tenod Mellim^' 

Mailtodum ^ 

Sciarreghi -^ 

Seregueson -* 

Seremnon ^^ 

Sciarteghi "^^ 

Ardolen 

Dolmenon -^ 

Oghichi -** 

Seherghi "" 

Seherebon 

Sehersoma: Atitersoma 

Ogneren '" 

Tarchen ^^ 

Gorremno ^^ 

Arreghi ^' 

Eschernenam ^- 

Aighi ^•' 

Dolmenon ^* 

Mirhon ^^ 

Marsesom ^'^ 

Marseguen ^^ 

Belos ^"^ 

Tersam ^^ 

Mirhon 

Scenossom *" 

Lazchi *' 

Caghi *- 

Aussom *^ 

Taghaddighi ** 

Calu ^'= 

Mackualghi ^*^ 

Comghi *^ 



Arcangelo Carradori's Ditionario 



187 



Manico di coltello 

Manifestare 

Manifeste, chiaro 

Manigli 

Manigoldo 

Maninconia 

Manipolo 

Manna 

Mansueto 

Mansuetudine 

Mantenere 

Mantice 

Mantile 

Manto, Gabbano 

Manuale 

Marauiglia 

Marauigliarsi 

Marauiglioso 

Marchese, purga di donne 

Marchiare, bollare 

Marchio 

Marcia 

Marciare 

Marcio 

Marcirsi 

Mare 

Margarita, gioia 

Marina, lito 

Marinaro 

Marino 

Mariolo 

Maritare 

Maritarsi 

Marito 

Marmo 

Marra 

Marrangone, legnolo 

Martellare 

Martello 

Martorio, pena 

Mascella 



Agchi 

Bochossom *^ 

Ognirossoma '" 

Commeghi ^^ 

Ognerem "^ 

Tarchen *^ 

Degher ^° 

Asalghi ^^ 

Richattu ^^ 

Richatteghi 

Alegueri ^^ 

Bosuchi 

Mantilghi ^* 

Biscteghi ^^ 

Sebeghetigen 

Serem ^^ 

Aghsim ^^ 

Serem 

Gheughl ^"^ 

Mircaussom ^'^ 

Mirchi 

Voncieghi ''^ 

Taliossom *^ ' 

Mellim •' 

Mellicmossum 

Essentinenghi ^'' 

Lidughi ^^ 

Sauuado '^* 

Essergiura: Nutighi ^^ 

Essom 

Messarocolum 

Etchersom ^^ 

Etcher 

Etaghen 

Rucamghi '^'' 

Ghughalen *^^ 

Naggiarchi *^^ 

Duchen ^" 

Vccirghi ^' 

Adibeso-m " 

Chitchi " 



488 



K. V. Zetterstéen 



Maschara 

Maschararsi 

Maschio 

Massa di grano 

Massaro, che ha cura 

Masseritie di casa 

Masso, Rocha 

Masticare 

Mastro 

Matassa 

Matrigna 

Matrimonio 

Matrona di casa 

Mattina 

Matto 

Mattonare 

Mattonato 

Mattone 

Maturare 

Maturo 

Mazza ferrata 

Mazzo di fiori 

Mazzochio 

Mazzuola da Vechi 

Meco, con Me 

Medaglia 

Medesimo 

Medicare 

Medicina 

Medico 

Médiocre 

Medolla 

Meglio, Migliore 

Melarancio 

Mêle di Ape 

Melo, frutto ■ 

„ , cotogno 

„ , granato 
Membro 
Memoria 
Meraoriale 



Mascharagh '^ 
Mascharassom 
Omdom '^'^ 
Degrim "" 
Caddamum " 
Orendighi '^ 
ConugJii " 
Giochen ^^ 
Mallemghi ^ ' 
Nis «^ 

Ambabenen ^ 
Echer ^^ 
Terti «^ 
Etcarighi *''' 
Docianossum ^° 
Seregher ^' 
Sereghersoma 
ColugJii **^ 
Cargen **^ 
Cargiossuma 
Vccirchi '' 
Deghirhon ^"* 
Dahhuschi ^' 
Cabaitodii ^^ 
Aigodon ^^ 
Dinarchi ^* 
Vaima 

Carigiossum ^^ 
Dauatodechl ^'' 
Hachimghi ^'' 
Selletodum ^^ 
Arertom ^^ 
Serer ^'^ 
Arangechi ^^ 
AsalgJd ^' 
Tefahchi '"<> 
Safargelghi '"' 
Romanghi '°^ 
Bossarin 
Gelleri 'o-"» 
Marsunghi '^* 



Arcangelo Carradori's Ditionario 



189 



Menare, guidare 

« , uia 
Mendace 
Mendacio 
Mendicare 
Mendico 
Meno 
Mensa 

Mente, Intelletto 
Mentire 
Mentouare 
Mentre che 
Menzogna 
Menzognere 
Mercantare 
Mercante 
Mercanzia 
Mercato, piazza 
Merce da uendere 
Mercede, salario 
Merda 
Merenda 
Merendare 
Meretrice 
Meriggio, mezodi 
Meritare 
Meriteuole 
Merito 

Merletti da collari, punte 
Meschiare 
Mescliino 
Messa, Oratiooe 
Messia 
Messo, posto 

„ , Mandate 
Mestiero, Arte 
Mestitia 

Mesto, Addolorato 
Mestruo di donne 
Mesura di legno 
Meta, mezo 



Oggiutteri "^-^ 
Oggiuri 

Morseguehom ""^ 
Morsum '°^ 
Beddel 'o« 
Oghosmm "^^ 
Mirbon ^^ 
Sufraghi ' '" 
Erechattom '" 
Merseguen "^'' 
Aurighi "'-^ 
Vimihel '" 
Mersegneri ''^'^ 
Aiguesim "^ 
Giannosesom "^ 
Taggenim ^"^ 
Gianosen 

Gianossnm 

Chiereghi **^ 

Ogneghi "^ 

Gadaghi '■^" 

Gadagosum 

Soros '-' 

Dohorchi '^'^ 

Caudossuni 

Caudabon 

Caudatti 

Nog 

Giughossmn '^^ 

Oghossum '-* 

SaUiesom '-"' 

Tsaghi '^c 

Bagharchi: Oschorsum '-^ 

Scenossum ^-^ 

Ao7i '■^^ 

Tarchen *'^ 

Tarcossum 

Gheughi ^^ 

Aber '»» • 

Baghatieghi '^' 



190 



K, V. Zetterstéen 



Meta, segno 
Mettere, porre 
Mettersi 
Mezauo, Neutrale 

„ , sensale 
Mezo 
Micidiale 
Miele 
Mietere 
Migliore 
Milza 

Mina sotto terra 
Minaccia 
Minacciare 
Minar sotto terra 
Miniera 
Minio 
Ministrare 
Ministro 
Minore, Minimo 
Minuto 
Minuzare 
Mio 

Miraculo 
Mirare 
Mirra 
Miserabile 
Misericordia 
Misericordioso 
Misero, auaro 

„ , Meschino 
Misfatto 
Misterio 
Misiira, uaso 

j, , lunga 
Misurar con Yaso 
„ lunghezza 
Mitigare, moderare 
Mobile 
Mocci 
Mochar Candela 



HadafgU "^ 

Oscïior '^^ 

Ter/hossi '^* 

Barrer '^^ 

Temharrer 

Seller ^' 

Degriheson '-^^ 

Asalghi ''' 

Giorsom '^^ 

Serem ^'^ 

Fescfaschi '^® 

Colghi '3^ 

Toghsi '^^ 

Togri 

Colghegossum '■*' 

Madeneghi ''^^ 

Selegho '*^ 

Teben '^^ 

Cadmesom, vnachilghi '*^ 

Cunnatodum '^*' 

Seros 

Serossum 

Aftdom '*^ 

Agibon '*^ 

Messeghed '^^ 

Morreghi '^" 

Oghossum '-^ 

Tirnaiton '^' 

Rahim tirnaiton '^- 

Sauuadom ^^ 

Oghossuma 

Mellighaussom '^' 

Serronghi '^* 

Cadachi "^^ 

^6er '^° 

Atson ''^^ 

Car«cossow 
Sechegher ''^^ 
Somteghi '^^ 
Merossom ^^^ 



Arcangelo Carradori's Ditionario 



191 



Mocharsi il Naso 
Mocholo 
Modello 
Moderno 
Modestia 
Modesto 
Moglie 

Mola da Molino 
Molestare 
Molestia 
Molesto 
Molinaro 
Molino 

Mollare, allentare 
Molle, delicato 
Mollette 
Mollificare 
Moite uolte 
Moltiplicare, crescere 
Moltitudine 
Molto 
Momento 
Monasterio 
Monco 
Mondano 
Mondare, polire 
„ pomo 

Mondo, il mondo 
Monitione 
Monstro 
Montare 

Monticello di terra 
Montone, Animale 
Morbido 
Morbo, peste 
Mordace 
Mordere 
Morire 
Mormorare 



Somti 

Sciamahchi '*"' 

Enchrigau 

Enanghigrichi 

Arricatteghi "' 

Bichattom 

En "^'^ 

Giughi ^^^ 

Monossum ""* 

Monosseghl 

Monossim 

' Gioghmm "'^ 

GiugJii 

Cosossim "^'^ 

Giauranos ""^ 

Moghasseghi "''^ 

Giauranossum 

Degrir ^"^ 

Deigriossom 

Degrim 

Degrim 

Lachene '"^ 

Deirchi '^° 

Morhiin "' 

Ognorram ^^ 

Nadifon '^^ 

Mer 671 ^^^ 

Buniatchi '" 

Tochteghi '*« 

Hosemadehrontodam 

Doghogchi "* 

Bir 

Dognirchi ' " 

Norom ''*^ 

Diarchi '" 

Achieddehon '^^ 

Achieddesom 

Diossum 

Adauuen 



Ms. Gighsum 



192 



K. V. Zetterstéen 



Morsicatura 
Morso di Cane 
V 5 briglia 
Mortaio 
Morte 
Morto 
Mosca 
Moscino 
Mostaccione 
Mosto 

Mostra, Saggio 
Mostrare 
Moto, gesto 
Motore 
Mouere 
Mouersi 
Mozzare 

Mozzatura, pezzo 
Mozzo di stalla 
Muchio, Catasta 
Muffa di pane 
Muffarsi 
Mugliare 
Mugnaio 
MuDgere 
Mula 
Mulattieri 
Mulo 

Munitione 
Muraglia di Citta 
Murare 
Muratore 
Muro 
Muscho 
Muso di Cane 
Mustaccione, schiaflfo 
Mutare, cambiare 
Mutarsi di colore 
Mutirsi 
Mutolo 



Achiaddesuma 
Achieddesiim 
Legiamghi ''^ 
HongÙ '"*'> 
Diarchi 
Diossuma 
CoUeghl '"' 

CuUtghi Cunnaiod '^'' 
OUuuech "^■- 
Nisos ''*^ 
Encherin '"^^ 
Amedden '^^ 
Nichsoche 
Doghnohon 
Bughossum 
Sachetego '^^ 
Merossum ""^ 
Cunnechi '^'^ 
Saischi '^^ 
Degrigher ^^ 
Cal Melianossum '^^ 
Melianossum '^^ 
Igheddi '^« 
Tahiinghi '^' 
Giurri '^^ 
Baghlaghi '^^ 
OgginsHin '^'*' 
Baglml nondeghi '^^ 
TossegJil 
Ghiridahon '^''' 
Bannaghognofifium ' ■" 
Bannaghi 
Catreghi '^^ 
Mescheghi '^^ 
Vuel Cognegin ~^^ 
OUuuech •'°'' 
Euros -">'' 
Corgosossum ^"^ 
Mailom -°* 
Tennedeghbu -°^ 



Arcangelo Carradori's Ditionario 



193 



N. 



Nachare da sonare 
N"ano 

Nappa, fiocho 
Narrare 
Nascer fontana 
„ frumento 
„ liuomo 
Nascondere 
Nascondersi 
Nassa da pescare 
Natione 
Natura 
Naturale 
Naue e sue parti 

Ancora 

Antenna 

Arbore 

Canapo, Cauo 

Fune 

Pertica 

Poppa 

Prua 

Remo 

Timone 

Yela 
Nauigare 

Ne questo, Ne quello 
Nebbia 
Nebbioso 
Necessario 

„ , liiogo comune 

Nécessita 
Nefando 
Negare 
Negatione 
Négligente 
Negligenza 
Negotiare 

M. 0. 1910. 



Nacharaghi ' 
Cunnatod - 
Ariaghi 
Bagneru ^ 
Messenchiesom * 
Cugntasii 
Oschosu ^ 
Bochgrossum ^ 
Arer borossum '' 
Sciahachaghi ^ 
Tanna farchi ^ 
Tabaachi '» 
Tahaahon 
CohgW 
Merseghi '- 
Ghariaghi '^ 
Sarighi '* 
Irighi '^ 
Iritochi 
Medreghi '° 
Saneraghen '^ 
Auualghi '^ 
Moghdafghi '^ 
Daffaghî'^'' 
Ghelaachi -• 
Boiiui ^^ 
Termeni -^ 
Ghaimghi "-* 
Ghainihom 
Taa -^^ 
Saiossera -'^ 
Angiorrader -' 
Sialom 
Giuhossiim 
Giuboschi 
Caslossîi ^** 
Caselghi 
AussoiH -'■' 



13 



194 



K. V. Zetterstéen 



Negotio 

Negrornante 

Nembo di pioggia 

Neo 

Nepote 

Neruo 

Nessun dorme 

Nettare, pulire 

Nettezza 

Neue 

Neuicare 

Nibbio 

Nido 

Niente 

Nilo 

Nimico 

No 

Nobile 

Noce 

Nocciuola 
Nochiero di Naue 
Nociuo 
Nodo 
Nodoso 
Nodrire 
Noi 
Noia 
Noioso ' 
Nome 
Nominare 
Non ancora 

„ importa 

„ occorre, o bisogna 
Nonno 

Nostro paese 
Nota, segno 
Notaro, scriuano 
Note, manifesto 
Notrimento 



Ortegaussom ^° 

Seherebon ^' 

Aronessi ^^ 

DeUegJd ^^ 

Ambestoch ^^ 

Coighi ^-^ 

Nermsn ^^ 

Aussom ^° 

Nadifom ^^ 

Talagchi ^^ 

Talagsom 

Sciuuelleghi ^^ 

Nasceghi 

Vuecho *" 

Essentinenghi *' 

Angh 

Dolmenhn ^- 

Scerifom ^^ 

Giuzaghi ^* 

Bondughi *^ 

Ognereni Luechi *'' 

Talgnesom, Talgnehon ^^ 

Deghersim *^ 

Deghrideghreho ^^ 

Dognen ^° 

Aighi''^ 

Varreghi ''- 

Varreghergin 

Monoghog hieram 

Monoghossom 

Elgo •" 

Balemno ^* 

^ Haggemni ^^ 

Ennughi ^° 

Annaceighi ^'^ 

Alamghi ''^ 

Sorcateghi ^^ 

Anghognarri ^*^ 

Curchi 



« Ms. Noiso. 



2 Ms. Naggemni. 



Arcanffelo Carradori's Ditionario 



495 



Notte 

ISottua, pipistrelle 

Noua 

Nouella, canzona 

Nouelliero 

Nouello, nuouo 

Novitio, sposo 

Nozze 

Nube oscura 

Nudare 

Nudarsi 

Nudo 

Nulla 

Nu mer are 

Numéro 

Nuntio 

Nuocere 

Nuotare in acqua 

Nutrice 

Nutrire 

Nuuolo, Nube 

Nuuoloso 



Oghughi '^^ 
Beren 
Aschi ^ ' 
On "•■^ 
Onsim 
Eron ^^ 
Erchen *^* 
' Etcheneghi 
ArunessegJii ^- 
Duchotorsum ''•'' 
Duchosen 
Vergen '^'^ 
Vuecho *^^ 
lersu ^^ 
lerseghi 
Basciaraghi ^^ 
Talghien ''^ 
Boiisom '-■' 
Echieldom ^' 
Dognu ^^ 
Arunesseghi ^^ 
Arunebon 



o. 



Obbrobrio 
Obedire 

Obediente 

Obedienza 
Obiettione, contrarieta 
Oblatione 
Obligare 
Obligarsi 
Obligato 
Obligo 

Oblio, scordanza 
Obliuioso 
Oca 



Eehcolum ' 
Teebesom ^ 
Teesom 
Teeghi 
Tesseri ^ 
Aleclu 

Lazemesom ^ 
Ennoderi 
Lazemesoma 
Lazemghi 
Orro 5 
luossi •" 
Vuazeghi ^ 



Probably clérical evror for ereheneghi. 



196 



K. V. Zetterstéen 



Oca, Papero 

Occasione 

Occidente 

Occidere 

Occisione 

Occorrenza 

Occorrere 

Occultare 

Occultato 

Occulto, segreto 

Occupare luogo 

y, torre 

Occupatione di negozi 
Ochiale 
Odiare 
Odio 
Odorare 
Odorato, senso 
Odore 
Odorifero 
Offendere 
Offerire 
Offerta 
Offesa 
Offuscare 
Oggi 
Oime 
Olio 
Oliua 

Oltraggiare 
Oltraggio 
Oltre a gV altri 
L' uno o r altro 
Ombra 
Ombreggiare 
Ombroso 

„ , sospettoso 
Omnipotente 
Oncia 
Oncino 
Onda 



Tentonighi ^ 
Ertersom ^ 
Malteghi '^ 
Tochsum ' ' 
Tochghi 

lama utochghi '"^ 
lama utochsu 
Bochgrossum ^' 
Bochgrossuma 
Ognormemi '^ 
Aressen ''' 
Edossum '*^ 
Aresseghi 
Cognai eg M '^ 
Tesseri ^ 
Ai tesseri 
Sunneri '^ 
Sotmeghi 
Nom,malo ^^ 
Sunnebon 
TaJgnen ^^ 
Aledi 2' 
A ledichi 
Talgneghi 

Masegagnalmesom ^^ 
Inongugi -^ 
Balossum ^* 
Zeitchi ^^ 
Zeitonghi '*^ 
Talgnesom ^'' 
Talgnen 
Tendogor ^^ 
Saighiueterri -^ 
Nughi ^° 
Nugosum 
Nugobon 
Scechehon ^' 
Aintertin ^^ 
Verom ^^ 
Voghelegiii ^* 
Mougchi ^^ 



I 



Arcangelo Carradoii's Ditionario 



197 



Onde uieni 

Ondeggiare 

Ondoso 

Ongere 

Onghia 

Opéra, fatica 

y, , Lauoro 
Operare, lauorare 
Operario 
Oppilatione 
Oppilato 
Oppinione 
Opporsi 

Opposto 
Opportunita 
Opportune 
Oppressionc 
Opprimere 
Oppugnare 
Ora 
Orare 
Oratione 
Orbe 

Orcio, uaso 
Orciolo 

Ordegno, strumento 
Ordinanza 
Ordinare, commandare 

„ , porr' in ordine 
Ordire tela 
Ordito di tela 
Orechini 
Orefice 
Orfano 

Orgoglio, ardire 
Orgoglioso 
Oriente 
Origine 
Orina 
Orinare 
Orlare 



Sanertontan '° 
Degrigh mougen '^ 
Mougbon 
Taiddesom ^^ 
Sonteghi ^^ 
Meresbon *^ 
Audon ^' 
Edossum '*' 
Dunghuga dossiim *^ 
Tudulghi " 
Tudoliim 
Gelleri ** 
Giumen ^^ 
Giumesom 
Griserghi 
Griserer 
Cobseghi **" 
Cobsim 
Ochielghi *'' 
Taraduero *® 
Sallesom *^ 
Salaghi ^^ 
Donghorom ^ ' 
Barradom ^^ 
Debettom 
Giughi ^^ 
Oscurghi ^* 

Oscuni 
Seddiesom ^^ 
Cadegressum ^*^ 
Olucorbon ^^ 
Coira 
latîmom ^^ 
Orro '^^ 
Combon *^^ 
Scercon ^^ 
Gorbon 
Etcheri ^- 
Etchosom 
Cheffosshn 



498 



K. V. Zetterstéen 



Orlo 

Orma di piede 

Ornamento 

Ornare 

Oro 

Orso 

Ortica 

Orto 

Ortolano 

Orzuolo, ' mal d' ochi 

Oschurare 

Oscurita 

Osseruare, Mirare 
„ , mantenere 

Ostacolo 

Ostare 

Ostinatione 

Ostinato 

Otio 

Otioso 

Otro di pelle 

Ottimo 

Ottone 

Ottuso 

Ouero 

Ottile 

Oao 



Cheffos 

Ossem bacarghi ^^ 

Ceserchi ''^ 

Ceserem 

Nohreghi ^^ 

Giolachi 

Cahlaghi '^'^ 

Genenaghi *^' 

Ergnen '^^ 

Delti *^^ 

Gunormusom, 

Giunormum 

Ncdsim ^" 

Etcarighi ^' 

Giumghi 

Giumen *^ 

Orro ^^ 

Comhon: Orrohon ^'^ 

Cottiaghi " 

Cottiagher 

Gerbaghi " 

Sereni ^* 

Corgosom ^^ 

Teregoma '" 

Enghi 

Bagarse 

GoschantegJii " 



• = orzaiuolo. 



Notes* 



:m. 



Ar. 



/f^- 



^ Cf. siw, slu "gefûhllos, betâubt 

werden". 
^ mail "schwach" Schafer, Nu- 

bische Texte im Diahkte der 

Knnûzi *869, *1003, "furctit- 

sam" *865;mf{/"//, majel "ina- 

ger" A. 
* fitti "dicker brotkuchen, spez. 

neugebackenes brot". 
'' Probably hôg "ausgiessen" A., 

hog R. 
•^ oddi. 

'' gU "miihle", gôg "mahlen". 
^ ë7i. 

^ {am)hâh; en'. 
"^ uhur^ ojir. 
' ' milli. 
'2 dUl. 
'^ urbur. 
^* Ar. (j^Lèu . 
'^ dignkir. 
"^Ar.^j^u.. 
'^ "I do not corne". 
^^ mêdi, Ar. (^JÇyo. 
' " war/'i " entfernt " . 
^^ Probably dos "dumm, verrûckt". 
^' wef/; naddi. 
^^ "his illness is serious". 
-^Ar. :^. 



^*serë; tvê "to bless". 
^^ "it is not good". 
-^ sarti "eisen". 

-^ Perhaps o(/i^ "mann". 
-^ Cf. "maninconia". 

^' Probably ar, «r;-/ "betrûbt wer- 

den" A. 
^- Probably ^sA-/r "besiegen" A. 

33 «Ta 

^'^Cf. "maleuolo". 

^•' mirbii. 

'^^ mares^ maris. 

^^ mursi "luge"; ivë. 

^^ bel "ausgehen". 

35 tir "geben". 

^•^ Cf. "messo, mandato". 

■" Probably clérical error for 

BazcJii from Ar. :b "kettle- 

drum". 
4^ kâ. 

*■* tagaddij tageddi. 

^5 hal. 

*^ muhwel Luke 2, 7. 

*' Ar. ^. 

^^ èoA;, bokkij bokkii "sich verber- 

gen". 
^^Cf. «malinconia". 



200 



K. V. Zetterstéen 



^^ digir, 

^^Av.^^ji^ «honey«. 

52 erig "verstand". 

5^ Italian loan-word. 

55 Cf, "gabbano". 

5^ serë. 

57 Ar. ^^. ■ 

5^ gëu. 

59Per8. ^i "seal«; ^î<. 

^^ winje^ winti R. 

^2 essi; cf. "fi urne". 

63 Ar.JJji. 

6^ soivwod " trocken " . 



65 



essi 



i; f/u: nuti Ar. Jy R. 



66 ec^, edkir. 
67Ar. ^Liv,. 
68^11 "erde"; a^^e (from Ar. J^Ac) 

"ausbessern". 
69Ar.^L^. 
70 duk "schneiden, hâmmern" (Ar. 

ijjo) R. 

71 wiyyir. 

72 Ar. LjJu^. 

73Probably kit "knoclien" R. 

7"* Ar. »^Av^. 

75 ondi. 

76 c/i^n. 

77 Ar. j.Âft^. 

7^ Probably i^r^i. 
7^ Probably kulu. 
^^ gok, gokki, gokku. 
8iAr. jj*^. 

^~ nis "to press" Luke 8, 45, amse- 

san ibid. 5, 1. 
^3 edkir. 
^Hirti "herr". 
^5 Cf. "domane" and "hiermattina". 



^^dôs; cf. "mal creato". 

**7 serëkir. 

^^ kulu. 

^^ karg^ karig. 

^° digirbUn. 

^1 Ar. (j*>Ji3, /. e. "mazzapicchio". 

92 Cf. "acuto". 

93 ai; godon. 
a^Ar.^Ujo. 
95Ar. ^Lo. 

96 Ar. f>r^^- 

97 se^/e. 

9^ are, «ri "drinnen". 
99 Cf. "arancia". 



Ar. 



à^f^- 



02 A r Li' 

Ar. ^u^. 
^^ gill, gille. 

06 Cf. "mancatore". 

07 mursi. 

0^ èe(;?(i, heddi, heddu. 
09Perhaps ôg "rufen". 
lOAr. »^. 
11 Cf. "mansueto". 
^^ auri "the friend", y/2'. "I raen- 
tioned the friend". 

13 Cf. "fugia" (= fu già). 

14 "he told me". 

15 ^âw. 
i6Ar.^>li'. 
17 Ar. ov^. 

1^ kere, kirqj^ Ar. tW, 

19 î<«î. 

20Ar. ^!ju~. 

21 Cf. "donna, meretrice". 

22 Ar. ^. 

"^ gugod "kneten, pressen". 



Arcangelo Carradori's Ditionario 



2ai 



24 Cf. «mendico^ 

25Ar. ^,io. 



26 Ar. 



L$"^=' 



"^ Probably frora hâg "teilen" A.; 

hagar "variance" Matth. 10, 

35; uskitr. 
28 Cf. «mandare". 
2^ au "machen". 
^^ Cf. "misura, misurar". 
^^hagatti "hâlfte". 

^•^ uskur. 

'' têg. 

85 harre. 

^^ digrl; hê. 

^^gôr. 

88 fagfây "lunge". 

39 kul 

^'^ Perhaps t^g "schlagen". 

*^ Perhaps colghe aossum from 

kul and âw. 
*2Ar. ^Jc3w. 
*8 Ar. oyiiLw, cf. Dozy et Engel- 

MANN, Glossaire^ 2. éd. s. v. 

azarcon. 
*4 tëb "stehen, sich befinden, sein, 

dauern". 
«Ar. ^Jxi i^)', Jw/j. 

48Ar. v^. 

49 «with the eye". 

^"Ar. y>, Gr. itttipp^. 

^^ See the following word. 

^^Ar. >-ç> ; "merciful to them". 

^8 mz7/i ; ciu. 

54Ar.3^. 

55 Ar. _.AÎ . 

56 Cf. "mesura". 



" âr "nehmen". 

58 Cf. "mouersi". 

59 s?m, sunde " i) sich schnâuzen, 

-) riechen". 
6° mer. 
61 Ar. 



62^, 



c 



63 



en. 
gU. 



64 môM " 1) hassen, -) weigern, 
nicht annehmen wollen". 
^^gog; cf. "macinare". 
66 his. 
^"^ gawwu, gaimvur. 

68 Ar. (jaiW. 

^Ulleken "jetzt". - 
70Ar. jjo. 

''^1 môr is "knebeln, einem die 
hânde auf dem riicken zusam- 
menbinden"; read mirhim. 
i72Ar. oh^iii. 
i73Ar. Loo. 

174 f/o^O. 

175 dôfiir, dojir. 

176 >iô/-o "zart". 

177 f/L 

178 «^, acc{i)j accu. 
i79Ar. pL^. 
i80Ar. ^yjLS'. 

181 kulti. 

182 Cf. "mustaccione, schiaffo". 

183 Perhaps ni "trinken". 

184 Cf. "modello". 

185 amid. 

186 soÀ;, sokke "aufheben". 
i87Ar. ^Lw. 

188 kal; mïlli. 

189 milli. 

^^"^eged "schaf". 
i9iÀr. ^^^Ud "mill". 
i92(jrMr, gurr., gurri. 



•202 



K. V. Zetteistéen 



^^^ oggu "fiihren, bringen". 
1^^ Ar. JJb; ondi. 
^^^(jirld "kreis". 
"7Ar. =lij; gon, goj. 
198 kattare. 
1^^ Pers. (iLi^^ . 



"^^ wel; ko il, koj. 

201 Cf. "mostaccione". 

202 eivir. 

203 korgos "gelb". 

204 Cf. "macherone, gofFo". 

205 Perhaps from 7ied "tongue" and 

deg "to bind". 



3sr. 



' Ar. a .LaJ . 
2 kiha, liina. 

4 mm^ " 1) auge, 2) quelle" R. 

6 hokkir. 

'^ are "drinnen"; ?yo/' "fallen". 

9 Ar. ^ . 

lOAr.^LJ.. 

1- Ar. aLw^ . 
i^Ar.iJ^^-. 
"Ar.^^l^. 
15 iri^ irri. 
i^Ar. ^Jj^x. 

i^"where is it?" 

^«Ar.J^!. 

1^ Ar. uiLViifl. 

20Ar. iiS. 

21 Ar.^;, pi. ^^l5. 

2" hoivwi. 

23 «it ia not he". 

2-^Ar.j^. 

25 Perhaps Ar. ii^LL. 
2^Sffi "wohin"; ussi^ tissu "den 
bauch entleeren". 



^'^ gura "grund, ursache"; "for my 
sake". 

28 Ar. ^^. 

29 cm. 

3iAr.^y^^^. 

33(^i7^i "haar". 

34 (am)bes. 

35 A;ôe. 
3^ wër. 

3' Ar. oukj . 

38Ar.^JLi. 

39 sibile. 

*^wë; cf. "nulla". 

41 ess^; cf. "fiume". 

42 «I will not". 

43 Ar. Uu,JJ^ . 
44Ar. bj^>. 
45 Ar. oAÀj . 
4^ uhur. 

4''' Cf. "nuocere, ofîendere, oltrag- 
gio". 

48 digir. 

49 digrï; digir. 

50 c?ô?t; (^q/. 

51 ttju 

52 Perhaps warri. 

53 olgon. 



Arcangelo Carradori's Ditionario 



203 



^^ Cf. "bisognare, bisogno". 

^'^ {enn)u. 

^' asa;", asej\ esej. 

5^sô>- "buch". 

•"" ugn. 

'^' Cf. "addolorare" and "annuntio". 

^'^ ër. 



^^ erkane "heirat" R. 
^^ diik(k), dukki^ dukku. 
•'•' ivirg^ (cirgij ivirgu. 
«^Cf. «niente". 

^•^ ir. 

'^ Cf. "nociuo, offendere, oltrag- 

gio«. 
" Cf. «alieno, d'altro". 



o. 



- Ar. AiLb. 

^ tis, tisse^ tissi "ziirnen". 

^ Cf. "orgoglio" and "ostinatione". 

Al. j^^. 

^ "her young ones". 

^ "thou hast given". 

'«ma^^i "ost". 

" tôg "schlagen". 

'^ Apparently some form of Ar. 



C 
'^ hokkir. 

"■' gf^ "nemen" R. 
'Tkoh-alli "spigel" R. 
sunne. 



18 



^^ num "wolriechen" R. 

^^ Cf. "nuocere, nociuo". 

2' Cf. «oblatione". 

■^■■^ Apparently from 7ial "to see" 

and another word. 
-^ innongfi, innongug. 
-'^ Perhaps bel, bol "ausgehen" R. 



25 



Ar.u 



vi>-J 



':; 



'-' Cf. "nuocere, nociuo, offendere". 
'^^ "upon him". 
-^ izai R. ; w'ë^i;\ 



' mir, num. 



30 

="Ar. i:iU. 

^- tirti. 

^^ tvë, wër. 

^* Perhaps Ar. idac . 

35 A r ^ 

^'^ izai R.; narton; ta, 

^' digrt; Ar. _ye. 

^^ fôi "kehren, fegen". 

^^ siinti. 

^^ marisbu "mûde". 

■* ' âii. 

*'- dungi, dugu "geld"; éd. 

*' tU; dullo. 

^^ gill, gille. 

4^' Cf. "dissuadere". 

^•^ kob "zumachen, schliessen, 

zupropfen". 
^''Perhaps ekJkJelgl "another" 

without any verb. 
*^ Cf. "da poco tempo in qua". 



204 



K. V. Zetterstéen 



4^ Ar. Jaû. 

50 Ar. S^Lo. 

5' dunur^ dugur "blind". 

^- Ar. a jiy . 

•'^ Perhaps gu "mûhle". 

•''* uskur. 

^■^ Ar. (^A-w. 

^^ kade "kleid, kleidungsstûck". 

5^ wZm^; urbur. 

5^ Cf. "oblio, scordanza". 

^° kombo. 

«'Ar. 



' OSS'(f. 



v3;^' 



*^* Cf. "abbellire, adornare". 
''•'' nôbre^ nobre. 

^^ Ar. t^LrS'.^^; cf. Dozy, Supplé- 
ment s. V. 
•^^ Ar. ioLA;.=>. 

•^■^ em " ') warten, ^) bewachen". 
«^(^^7fi "haar". 

^' Cf. "mattina". 

"^^ Cf. "attendere a studi" and "bo- 

naccia di mare". 
" Ar. iCj^ . 

74 



sere. 
"^^ korgos "gelb". 

(G 



terig "taub". 
^'' gaskaii A.; goskanti R. 



COMPTES RENDUS. 



OvERSTiNNAN B. (Stéphanie Beyel), Fjorton âr hlancl furlrir och 
tiirkinnor i Mindre Asien. Stockholm, Wahlstrom & Widstrand, 
1918. 169 s. 8°. Kr. 5:25. 

Det arbete, hvars titel lases harofvan, framtrâder gifvetvis utan 
alla vetenskapliga ansprâk, och dess râtt till ett omnâmnande i Le 
Monde oriental grundar sig sâlunda narmast dârpâ, att det ar ett 
svenskt original (lât vara, att forfattarinnan, sâsom hon sjalf i 
forordet pâpekat, endast Jir naturaliserad svenska). Det kan dock med 
sanning siigas, att det icke âr nâgon vanlig resebok — âfven i 
lânder, dâr forbindelserna med Levanten aro vida mera utvecklade 
an hos oss, torde det icke finnas mânga motstycken. Fru B. har 
nâmligen — i sin stiillning som maka ât en hôgre tjânsteman i 
den viktiga, iifven i vârt land ej alldeles okânda institution, som 
kallas mamâlik-i-osmâme tiitûnleri idâre-i-inhisârtesi (Tiirkiska tobaks- 
monopolet) — haft rikliga tillfâllen att sâtta sig in i det turkiska 
lifvet i sâdana trakter, som ligga bortom eller pâ sidan om de stora 
allfarvâffarna: och hon har dârvid sâsom kvinna haft obehindradt 
tilltrâde till en vârld, som nog ânnu lange — âfven om fordomsfri- 
heten sannolikt vuxit ganska mycket âtminstone i hufvudstadens 
societet under de senaste krigsâren — kommer att erbjuda mânga 
intressanta hemligheter: den turkiska kvinnovârlden. Fran bada dessa 
synpunkter gâller det dâ, att hennés bok ger oss âtskilliga vârde- 
fulla etnografiska bidrag. 

Det omrâde, dâr fru B. hufvudsakligen rôrt sig — vilajetet Hodâ- 
vendgâr (ungefâr motsvarande romartidens Bitynien, Mysien och 
Frygien) — ar ju "klassisk mark" bâde i ordets traditionella mening 
och i sârskild mening for turkarna i sin egenskap af den osmanska 



206 Comptes rendus 

statens vagga; och det torde heller knappast vara nâgon enda af 
de orter, hvarifrân hon dagtecknat sina "brev till sin syster", hvars 
namn ej vâcker ett minne ur den ena eller den andra af de bâda 
nâmnda historiska miljoerna. Till hast eller i vagn frân Brussa — det 
af Hannibal grundade och efter hans bityniske vilrd uppkallade 
Prusa, sedermera som bekant osmanernas forsta mera stadigvarande 
hufvudstad — ofver Gémlek * (Argonautertagets Cius), Iznik (Nicaea) - 
och Léfke (Leucae) till Biledjik (Belocoma) — dâr hon ej lângt frân 
det modârna stationssamhallet nedanfôr den gamla klippborgen (den 
fôrste Osmans tidigaste mera betydande erôfring) haft tillfâlle att 
bese "riksgrundarens" faders, Ertogrul bejs ^, mausoleum — och 
sa vidafe med tâget ânda upp till Bolvadin (Polybotum) pâ den frân 
diadoktidens strider bekanta Ipsusslâtten *, dârifrân ofver Âfiûn- 
Karahisar ("Svarta borgen i opiedistriktet", sâsom namnet bor ôfver- 
sâttas; stadens antika namn âr Synnada) till Sàndykly, val det forna 
Apamea i Frygien, frân hvars tillnamn Cibotus den turkiska benâm- 
ningen torde utgâ, hârifrân tillbaka ât norr, sa efter en tids uppe- 
kâll i Ak-hisar vid Sakâria-floden (Sangarius) s. ô. om Izmid ^ en 
ny snabbtur upp till vilajetet Konias grânsbygder lângt i sydost 

— med besok i Ak-sjehir (det frân korstâgskronikorna bekanta 
Philomelium, i den turkiska traditionen mera kândt som Nasreddin 
hodjas hemort) och det, sâsom hennés skildring bestyrker, dârmed 
icke identiska "Antiokia i Pisidien" pâ andra sidan om Sultan-dag, 
dâr Paulus och Barnabas '^ predikade, slutligen efter en sjofârd 
fram och âter mellan Smyrna och Rhodus tillbaka igen till Brussa, 
som sedan — frânsedt ett par jaktutflykter om hôstarna till Atarnos^ 

— for fiera âr blir hennés hem — sa ter sig i stora drag itine- 
rariet for fru B:s farder, hvilket i sanning kan vâcka kânslor af 



' "Skjort"-byn, einedan Brassas silkesskjortor plâgat utforas denna viig. 

'^ Af elç 'Nixxixv. 

' "Sultan", som forf. kallar honoin (s. 42), var han som bekant ïinnu icke. 

* Att man kort fore ankomsten hit skulle "frân jâruvâgen" kunna se det 
forna Gordion (jfr s. 43), ar gifvetvis ett misstag; dess ruiner lia som bekant 
identifierats betydligt liingre norrut i niirheten af Nâlly-hân (i vilajetet 
Angoras nordviistra hôrn). 

^ Af Iznikmîd <^ bIç 'Sixofx.jljêstxv. 

" Icke Theophilus, sâsom fôrf. râkat pâstâ (s. 85). . 

^ Af Adranos, Hadriani ad Olympuni, jfr Édirne <^ Edrene (Adrianoiirl). 



Comptes rendus 207 

afund hos en nutida levantfarare, som vid hvarje steg har att 
rakna med ânnu for ett tiotal âr sedan okânda resesvârigheter. I 
de skildringar, som bon nedkastat under dessa farder, fâster man 
sig med skâl vid hvad. hon har att formâla om matfôrhâllanden ', 
bad- och brôllopsseder, barnafôdelse och omskârelse samt (sist men 
icke minst viktigt) om allehanda (mest féminin) ôfvertro. 

Afven i rent sprakligt hânseende innehâller framstallningen for 
(ifrigt ett och annat att taga vara pâ — frâmst naturligtvis fran 
lexikalisk synpunkt, i det fru B. inom den ofvan betecknade rainen 
understundom varit i stând att komplettera de tillgângliga ord- 
bockernas mestadels knappa och dârfor ibland nâgot missvisande 
uppgifter. Sa t. ex. fâr man vara henné tacksam for bennes be- 
skrifning af sdltja (Kélékian: '^sauce^', jfr s. 10),Ji'<fka (Redhouse: 
'^wafer^; jfr s. 71), hhnur (lexika ha blott betydelsen "deg"; jfr 
8. 71) eller bennes redogôrelse for c%V/re-soppans sammansattning 
(jfr 8. 121). Att liigga mârke till aro ock bennes defînitioner pa 
en hyrka (s. 46; obs. de langa armarna) och en hôtbz (s. 75; obs. 
de fârgrika spetsarna i blom- och bladform). I ett par fall belyser 
hon — utan att ana det — pâ ett lyckligt sâtt etymologien af ett 
ord genom en anmârkning i forbigâende ^. Det s. 73 omtalade 
instrumentet tarhuha (i Stambul uttaladt ddrbuka) saknas t. o. m. 
alldeles bâde hos Samy-Bey och Redhouse — likasom afven det 
8. 75 m. fl. stiillen omtalade trollmedlet nâzarlyk. En viktig ingre- 
diens i detta sistnâmnda âr enligt s. 31 f. "tjôrroâtt", d. a. tj'ôrek âtu 
— icke identiskt med sesam, sâsom det uppgifves hos Samy-Bey och 
mâhanda tros afven af andra hufvudstadsbildade efendi'er. — Fone- 
tiskt àr val arbetet kanske icke fullt lika gifvande ; transkriptionen 
iir foga konsekvent, man sparar franska (engelska?), tyska och svenska 
inflytelser om hvarandra {kerhatsch s. 20 och ijakin s. 119, men 
amanin s. 90 och kizhn s. 119; g allé s. 28 ocli sun<^t s. 82, men 
giisell s. 39 och (/Un s. 51; doudou s. 26<pers. tïlti^ houlgour 



1 Dessa intaga, sâsom sig bôr i en kvinnlig resebok, ett framstiiende runi. 

2 S. 49 heter det: "Duken, som àr utbredd under bordet, lyftes i kanten 
och bredes ôver knâna" — man fôrstar dâ, livarfôr den kallas pêsjkir < pers. 
pls-g'w; s. 68 f. talas om en "bred, lâng, fin handduk, med invàvda siden- 
mônster", som anvandes speciellt "att slâ kring hôfter ocb midja" — man 
forstâr dâ, hvarfor den kallas pcsjhma/ < pers. pust-mCd. 



208 Comptes rendus 

s. 70 och haniour s. 71, men bujurun s. 45 och turschu s. 50; 
koldji s. 23 och hoschaff s. 50, men aya s. 127; yarin s. 51 och 
yaptimme s. 77, men bujuriin, se ofvan; dé'ilme s. 39 och madam- 
djùm s. 140, men gùselUginl s. 74 och madamdjigimis s. 119; 
Guemlek s. 25 f., guidden, à. a. ^/c?w [tryckfel?] s. 28 och gvedje 
s. 126, men geldinis s. 45 och ^^'c?;V s. 73; ^c7*c' s. 66 och hottos 
s. 75, men kîzhn, se ofvan; olssoun s. 120 och kadirguedjesgi 
s. 126, men iakaria s. 38, soff'ra s. 49, muska s. 129 ' ; schou 
s. 74 och Uschak s. 87, men henishiré s. 119; kerpitsch s. 61 
och tscharschi s. 107, men tjorrôâtt s. 32 ; soffra, se ofvan, 
bachaloum s. 141 — dubbelkonsonant for att utmârka fôregâende 
kort vokal, men mufétisch s. 31, hamam s. 58, Hré*' s. 124 — 
diir dubbelkonsonant dock vore âtminstone etymologiskt berâttigad). 
En och annan gang torde dock âfven fru B : s skriftformer 
fôrtjana uppmârksamhet sâsom vittnesbord om vissa uttalsegen- 
domligheter; hit hôra sâdana fall som hidda s. 31, d. a. bïda^, 
vidare det ofvan i olika sammanhang anfôrda tjorrôâtt (obs. A;-ljudets 
"uppmjukande" och forsvinnande [?] i den kompositionsartade fôr- 
bindelsen), pilaivf s. 50 m. fl. stallen, dâr den egendomliga skrif- 
ningen med irf valskall utmârka pâ en gang fôregâende kort vokal 
och de bâda uttalssâtten med v och f — af hvilka det senare i 
fôrbigâende sagdt lar vara niera grekiskt an turkiskt — samt former 
som klavus (kylàvuz) s. 71 och kna fkyuâj s. 73, hvilka antyda 
en starkare pâverkan pa vokalismen frân accentens sida an hvad 
som vanligen antages for turkiskans vidkommande. 

Fôrfattarinnan kan, som synes, turkiska, ja, lion behârskar detta 
sprâk val ^. Da hon tydligen icke studerat arabiska — sâsom bl. 
a. framgâr af transkriptionsformer som insch Allah s. 20, masch- 
allah s. 74 m. fl. stallen — kan det dâremot forekomma, att hon 
icke har nâgon riktigt klar fôrestâllning om râtta betydelsen af en 
arabisk term eller fras — hvilket visserligen icke behofver hindra, 
att hon ândâ anvânder den pâ ett frân turkiska sprâkets syn- 



' Af arab. nusha. 
2 Af TtvjTx; i Stambul alltid plde. 

' Ea enstaka "bock" som s. 74: .scliou giiselligini hackenes [for sju gûzél- 
lijine hâkynyz] fôr val skrifvas pii Ti^ckfelsnisses riikning. 



Comptes rendus 209 

puukt fullt acceptabelt satt. Sa tolkas haj mcisjâlla "nej sa under- 
bart!" s. 74 med "Allah bevare henné!", men begagnas pâ ett 
senare stalle (s. 124) fullt korrekt i ett svenskt sammanhang, dâr 
det torde vâcka nâgon forvâning hos lekmannen, om han tillgo- 
dogjort sig den forut lâmnade "fôrklaringen" ^, och tuheler élsun eg. 
"ma det vara ângradt!" ofversâttes s. 120 anm. med "ma det vara 
forlâtet!"^ Att fru B. nâgon gang hugger i sten, nâr det gâller 
islamitiska "realia", ma gifvetvis ej lâggas henné alltfor tungt till 
last; om hon skulle falla pâ den tanken att lâta ombesorja en tur- 
kisk ofversâttnin