Skip to main content

Full text of "Leopoldina"

See other formats


■ f<^. 



,:^iW 



m< 









'^-^ 



J?^. 



V«i 



iw--> 



'^^.^- 



.„ ■ *^ 



n^.#^"^^ 



*iwt 



►<*^' 






^.5K^- 



k^'yjsKj 



1^.;; 







-v^^:. 



^5fc 



NUNQUAM OTIOSUS. 



LEOPOLDINA. 



AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE DER 

NATURFORSCHER 





HERAUSGEGEBEN 
UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORST AENDE VON DEM PRAESIDENTEN 

DR. C. H. KNOBLAUCH. 

SIEBENZEHNTES HEFT. — JAHRGANG 1881. 
HALLE, 1881. 

DRUCK VON E. BLOCHMANN & SOHN IN DRESDEN. 



FÜR DIE AKADEMIE IN COMMISSION BEI WILH. ENGELMANN IN LEIPZIG. 



'!• 



m 



Inhalt des XVn. Heftes. 



Amtliche Mittheilungen: 

Wallleu von Beamten der Akademie: Seite 

Adiunkteiiwalil im 12. Kreise 49. 73 

Adjunktenwahl im 8. Kreise 73. 89. 105. 121 

Wahl je eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektionen für Mathematik und Astronomie, sowie für Physik und 

Meteorologie 122. 161. 177. 178. 193 

Pas Adjunkteu-Collegium 145 

Verzeicliniss der Mitglieder der Akademie 3 

Bibliothek der Akademie: 

Bericht über die Verwaltung der Bibliothek vom September 1880—1881 162. 179 

Preisertheilnug' im Jahre 1881 1 

Verleihung der Cothenius-Medaille im Jahre 1881 49 

Dank des Empfängers der Cothenius-Medaille 74 

Die Kasseuverhältuisse der Akademie: 

Revision der Rechnung für 1880 121 

Ertheilung der Uecharge des Rechnungsführers 162 

Beiträge zur Kasse der Akademie 2. 18. 33. 50. 75. 90. 106. 123. 146. 162. 179. 194 

Die Jahresbeiträge der Mitglieder 177. 193 

Unterstiitzting-sverein der Kais. Lecp.-Carol. Akademie: 

Aufforderung zur Bewerbung um die Unterstützung im Jahre 1881 1 

Verleihung der Unterstützung im Jahre 1881 90. 161. 194 

Fünftes Verzeichniss der Beiträge vom Januar bis Ausgang December 1881 195 

Veränderungeu im Personalhestaude der Akademie .... 1. 17. 33. 50. 74. 105. 123. 146. 162. 178. 194 

Nekrologe: 

Bottger, Rudolph Christian 146. 166. 182 

Delesse, Achille , 195 

Girard, Heinrich 14 

Hampe. Ernst 106. 123 

Haustein. Johannes von 75 

Hcbra, Ferdinand von 90 

Reichenbach. Heinrich Gottlieb Ludwig 19. 34. 50 

Sonstige Mittheilungen: 

Eingegangene Schriften 22. 36. 54. 80. 93. 109. 126. 169. 188. 197 

Berichte und Notizen über natunvissenscliaftliclie Versammlungen und Gesellschaften: 

XaturwissenscliaftHche "Wanderversammlungen im Jahre 1881 103. 119 

Die 11. allgemeine Versammlung der deutschen Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte, 

zu Berlin vom 5. bis 12. August 1880, von 0. F. Fraas 62 

Die 28. allgemeine Versammlung der deutschen geologischen Gesellschaft zu Berlin vom 12. bis 14. August 

1880, von A. Knop 139. 151. 171. 189. 205 

Tages-Ordnung der 54. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in Salzburg 120 

Naturwissenschaftliche Aufsätze, Literaturberichte und Notizen: 

Coppernicus als Arzt von L. Prowe 29. 42. 69. 85. 94. 141. 148 

Wirkung des Lichtes auf die elektrische Leitungsfähigkeit des Selens von W. Sklarek 37 

Eine mysteriöse Abhandlung Papin"s von E. Ger 1 and 83 

Ueber die zeithchen Veräuderungen des Erdmagnetismus von A. Ob erbeck 111 

Der Planet Mars eine zweite Erde von J. Heinrich Schmick 27 

Ein neues Werk über Denis Papin 97 

Die Veränderlichkeit des Klimas und ihre Ursachen von Franz v. Czerny 175 

Ehrentage und Ehrenbezeigungen: 

Jubiläum des Hrn. Geh. Hofrath Dr. R. W. Bansen in Heidelberg 176 

Biographische Mittheilnngen 45. 99. 154. 207 

Preisaufgaben : 

Preisausschreiben der Königlichen Akademie der Wissenschaften in Turin 72 

Preisausschreiben der Academie royale de Medecine de Belgique in Brüssel 104 

Literarische Anzeigen : 

Nova Acta der Leop.-Carol. Akademie XLI, Pars I 48 

Nova Acta der Leop.-Carol. Akademie XLI. Pars H 72 

Die Pläuerbildungen um Ortenburg bei Passau, von C. Ger st er (Nova Acta XLII, Nr. 1) 48 

Afrikanische Nachtschmetterlinge, von H. Dewitz (Nova Acta XLII, Nr. 2) 88 

Ueber einige canarische Annehden, von P. Langerhans (Nova Acta XLII, Nr. 3) 104 

Craniologische Studien, von R. Hensel (Nova Acta XLII, Nr. 4) 176 

Zur Entwickelungsgeschichte der Ascomyceten. Chaetomium, von W. Zopf (Nova Acta XLII, Nr. 5) . . 192 
Darstellung der Entwickelungsgeschichte und des Baues der Samenschalen der Scrophularineen, von E. Th. 

Bachmann (Nova Acta XLIII, Nr. 1) 32 

Untersuchungen über deu anatomischen Bau und das mechanische Princip im Aufbau einiger Impatiensarten, 

von G. Beyse (Nova Acta XLIII, Nr. 2) 144 

Die stossweiseu Wachsthumsänderungen in der Blattentwickelung von Victoria regia Lindl.. von 0. Drude 

(Nova Acta XLIII, Nr. 3) ICO 

Naturhistorische Anzeige 32. 72 

Anzeige die Ausstellung maritimer Gegenstände in Hamburg betreuend 120 

Anzeige die ,, Deutsche Rundschau für Geographie und Statistik" betreffend 212 




171 



Namen-Register. 



Seite 

Neu anfgenommene Mit- 
glieder: 

Ackermann, Hans Con- 
rad Carl Theodor . 2 
Adolph, Georg Ernst . 18 
Auerbach, Leopold . . 18 
Blasius. Wilhelm. . . 18 
Brandt, Eduard ... 17 

Chun, Carl 18 

Conwentz.HugoWilhelm 18 
Dewitz, Hermann . . 17 
Eidam . Michael Emil 

Eduard 105 

Ellerv. L. J. Robert . 17 
Engelhardt. Hermann . 2 
Exner, Franz Serafin . 18 
Fraisse. Paul Hennann 33 
Freyhold,FerdinandEd- 

niund Joseph Carl von 105 
Fürbringer, Max ... 18 
Geinitz. Franz Eugen . 18 
Günther, Otto Carl . . 123 
Haberlandt. Gottlieb Jo- 
hannes Friedrich . . 18 
Hayden. F. V. ... 17 
Hartwig, Carl Wilhelm 

Theodor Richard . . 2 
Hertwig, Wilhelm Au- 
gust Oskar .... 2 
Hildebrand , Friedrich 

Hermann Gustav . . 2 
Holzmüller, Ferdinand 

Gustav 50 

Hoppe. Oskar .... 18 
Johnstrup. Fr. ... 17 
Joseph. Gustav ... 18 
Katter.Friedr.CarlAIbert 18 
Klatt, Friedrichwilhelm 1 8 
Knop, Adolf .... 18 
Krause, Friedrich Her- 
mann Rudolph. . . 18 
Ludwig. Hubert Jakob 2 
Ochsenius.Carl Christian 2 
Petterseu, Carl ... 17 
Ranke. Johannes . . 33 
Eiecke,CarlVictorEduard 17 
Kohl, Ernst von ... 18 
Schede, Max Hermann 

Eduard Wilhelm . . 18 
Schiaparelli, Giovanni . 17 
Sella, Quintino ... 17 
Struckmann, Carl Eber- 
hard Friedi'ich. . . 2 
Welcker, Hermann . . 1 
Zopf, Friedrich Wilhelm 2 
Gestorbene Mitglieder : 
Adamovicz. Adam Ferd. 

Ritter von 106. 123. 156 
Arendts, Cari . . 162. 209 
Bentham. George 194. 212 
Böttger, Rudolph Chri- 
stian .... 74. 102 
Boue, Aniadeus . 178. 211 
Bruhns, Carl . . 123. 159 
Delesse, Achille . 74. 100 
Giebel. Chiistian Gott- 
fried Andreas . 178. 210 
Goldenberg, Friedr. 162. 209 
Hensel, Reinhold Fried- 
rich .... 178. 210 
Herbst , Heinrich Carl 

Gustav . . . 194. 212 
Hering, Eduard August 

von 50. 100 

Klencke. Philipp Fried- 
rich Hermann . 162. 209 
Marquart, Ludwig Cla- 

mor 74. 102 

Pirogotf. Nicolaus Iwa- 

nowitsch von . 194. 212 
Rabenhorst , Gottlob 

Ludwig . . . 50. 102 
Röhl, Ernst Carl Gustav 
Wilhelm von . 178. 209 



Seite 

Schüppel, Oskar Eduard 

von. ... . 146. 160 
Sonder, OttoWilh. 194. 211 
Trettenbacher, Matthias 

106. 158 
Neu gewählte Adjnnkten : 
Greeff, Richard . . .122 
Schaeffer, Hermann . . 73 
Neue Vorstaudsinitglieder 
der Faclisektloueu: 
Bauerufeind. Carl Maxi- 
milian von .... 178 
Neumayer, Georg Bal- 
thasar 194 

EnipfiiiigerderCotlienius- 
Medaille: 
Barraude, Joachim . 49. 74 
Mitar)»eiter am XYII. 
Hefte: 
Fraas. O.E., M.A.N. . 62 
Friedrich, Edmund . . 104 
Geinitz, H. B., M. A. N. 197 1 
Gedand, E., M. A. N. 83 \ 
Kirchhoif, Alfred. M. A. N. 29 
176 
Knop, A., M. A. N. . . 207 
Oberbeck, A., M. A. N. 111 
Petersen, Th., M.A.N. 146 
166. 182 
Prowe, L„ M. A. N. 29. 42 
69. 85. 94. 141. 148 

Schmitz, F 75 

Sklarek, W 37 

Verfasser von Abhand- 
lungen der Nova Acta 
der Akademie: 
Adolph, E.. M. A. N. . 72 
Bachmann, E. Th. . . 32 

Benecke. B 48 

Beyse. G 144 

Dewitz. H., M. A. N. 72. 88 
Drude, 0., M. A. N. . 160 
Geinitz, F. E., M. A. N. 72 

Gerster, C 48 

Greett; R., M. A. N. . 72 
Hensel, R., M. A. N. . 176 
Hoppe. 0., M, A. N. . 48 
Klatt. F. W., M. A. N. 72 

Küstner, F 48 

Kupffer, C, M. A. N. . 48 
Laugerhans. P. . . . 104 
Moser, J.. M. A. N. . 48 

Weinek, L 48 

Willkomm, M„ M. A. N. 72 
Zopf, W., M. A. N. . 192 
Verstorbene Natur- 
forsclier : 
Almeida. J. Charles . . 46 
Almeida,CandidoMendes 

de 103 

Amrein-TroUer, Joseph 

WUhehn 159 

Andreoni, Gustavo . . 47 
Andrews, E. B. . . . 45 

Ansted, P 155 

Berthelot, Sabin ... 45 
Beyer. Wilhelm Gottlieb 160 
Bil'liug, Archibald . . 209 

Bonnat. M 208 

BoHcky, Emanuel 47. 156 

Bosio, F 210 

Büuchti, Carl David . 209 

Bouillaud 210 

Brantiug, L. G. . . . 100 
Bremier-Schäfter, Wilh. 160 
Brestel. Rudolph . . .100 
Brodle. Benjamin Collins 46 
Brückner. Georg . . . 160 
Brunn. Philipp Jacob . 155 

Bryk, A 159 

Buckland. Francis Tre- 

velyan 208 

Busch. WiUielm . , .211 



Seite 

Cadenhead 155 

Capitaine. H. F. . . . 45 

Carter 155 

Castelnau, F. de . . . 45 
Cattelieni, Paul von . 159 
Colbeau. JulesAlexandre 

Josef 101 

Cooper, Joseph . . . 212 
Cortambert. Eugene 48. 100 

Culmann 212 

Daiber. Karl Heinrich . 160 

Danz. C. E 208 

I>arwin. Erasmus . . 209 
Dembrowski, Ercole . 47 
Dorn, Johannes Albert 

Bernhard von . . . 157 
Dubsky. Emanuel . . 209 
Dufour. Henry . . .209 

Dupre 209 

Edgeworth, M. P. . . 208 
Emerson, George B. . 208 
Eneroth, Olof .... 102 

Erhard 45 

Faller, Gustav. ... 47 

Ficker, A 45 

Frisch, von .... 100 
Gessi. Romulo . . . 102 
Glinski, Cari .... 102 

Gorini 47 

Gosse, W. C 209 

Gould, John .... 47 
Gray, John Chipman . 208 
Haupt, Joseph . . . 159 
Hayes, Isaac Israel . . 212 
Heine, Eduard . . .210 
Heintl. Franz von . . 100 
Hertwig, Karl Heinrich 159 
Herwig, Hermann . . 102 
Herzog, Max .... 101 
Heschl.RichardLadisIaus 102 
Hildebrandt. Joh. Maria 156 
Himly.ErnstAugustWilh. 47 

Hobson 155 

Hochstetter, Chr. Wilh. 209 
Horner. Anton . . .155 
Jaeobini, Luigi demente -47 
Janikowski, Stanislaus . 102 
Joanne. Adolphe ... 48 
Johnson. Charles. . . 45 
Joö. Stephan .... 212 
Keller. Ferdinand . . 159 
Kingston. George . . 46 
Klein. Ludwig von . . 101 
Kleinschmidt , Johann 

Theodor 208 

Koch. Gabriel .... 47 
Kohn. Albin .... 46 
Kornerup, Andreas . . 209 
Krapf, Ludwig . . . 211 

Kress, von 211 

Krusenstern, Theodor v. 212 
Kugler, Cari .... 156 
Kuhlmann, Friedrich . 47 

Lange. W 48 

Laufberger. Ferdinand 159 

Lecard 156 

Leube, von 47 

Lindsay. Leander . . 46 
Litta. Pompeus . . . 102 
Littre, Max Paul Emil 157 
Lloyd. Humphry ... 47 

Lloyd. W. A 45 

Longuemar, AlphonsLe 

Tonze de .... 48 
Lorentz, Paul Günther 210 
Lossnitzer, Heinr. Aug. 100 
Lotze,Riidolph Hermann 158 
Lowe, David .... 209 
Lucereau, Henri ... 45 
MacDonnel.Rich.Graves 48 
Macleod, William Cou- 

perous 154 

Magatti. G 208 

Maiadl 160 



.Seite 

Mariette - Bey, August 

Eduard 47 

Matteucci. Pellegrino . 160 
May, Georg .... 210 
Mayrhofer, Joseph . . 100 
Mook, Friedrich ... 47 
Moss. Eduard L. . . 155 
Myer, Albert J. ... 45 
Neumanu, Carl Johann 

Heinrich 45 

Neumeyer, August . . 209 

Neve 208 

Nobert,FriedrichAdolph 48 
Nylander, Fred. ... 99 
Oelimichen. Kom'ad. . 212 
Onazewitsch, M. . . . 46 

Otterbourg 48 

Pajusco, Francesco . . 47 

Pelouze. E 48 

Perls, P 102 

Personne. Jacques . . 208 
Peters. Carl Ferdinand 210 
Phipson-Wybrauts.T.L. 155 
Planer, Jidius . . . .159 

PopeKn 160 

Popoff, Alexander . . 209 
Postgate, John . . . 212 
Powalky, Kari Rudolph 160 
Rapp. Franz Johann . 47 

Rolleston 103 

RoUet 48 

Ronciere le Noury, de la 102 
Rosenhauer, Wilhelm 

Gottlob . . . 103. 157 
Ruggles.StephenPreston 208 
Rupp, Joh. Nep. . . .102 

Sabine 155 

Sainte-ClaireDeville.H.E.158 
Saulcy. L. F. J. C. de 45 
Sauter. Anton .... 156 
Schärft; Friedrich . . 211 
Schleiden.Matthias Jacob 

103. 157 
Schönerer, Matthias von 210 
Schöptf, Albin . . .102 
Schützenberger, Cari . 209 
Selnü, P'rancesco . . 208 
Sharpe, Samuel . . . 160 
Skoda, Josef . . . .103 
Spangenberg, L. . . . 160 
Spiegelberg, 0. . . . 160 
Stenhouse, John ... 46 
Strackerjalm, Ludwig . 48 
Szabo. Enterich von . 48 
Taitn.Litdw. von u. zu der 102 
Turati. Ercole . . .208 
Uchatius. Franz von . 157 

Ussher 47 

Waguer, Karl Theodor 159 
W.aldenburg, W. . . . 101 

WaUou, L 45 

Watson, James Craig .' 99 
Weber, Max Maria von 101 
Weiser, Joseph . . . 159 

Weith. Wilh 212 

Wenng, Kaspar Gustav 46 
Weyprecht, Cari . . 48 
Wiebe, Friedrich Carl 

Hermann .... 100 
Wiel. Joseph .... 101 
Windwart, Heinrich . 209 
Winter-Jones. J. . . . 209 

Wislocki, T 212 

Wissmann 208 

Zaddach. G 103 

Zetterstedt. J. E. . . 207 

Ausserdem vorkommende 
Namen : 

Auspitz.H., Biographische 
Nachrichten ... 90 

Braun. Hermann. Mine- 
ralien u. P'elsarten 32. 72 

Graesel,A. .Biographische 
Nachrichten . . . 104 



NUNQUAM 




OTIÜSÜS. 






LEOPOLDINA 



AMTLICHES ORG.AN' 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 



IlBjil6 äi öl (Jägergasae Nr. 2). 



Heft XYIL — Nr. 1—3. 



Januar 1881. 



Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Preisertheilung im Jahre 1831. — Aufforderung zur Bewerbung um die ftir 1881 
bestimmte Unterstützungssumme. — Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse 
der Akademie. — Verzeichniss der Mitglieder der Akademie. — Heinrich Girard f. 



'vC^l'O^ 



Amtliche Mittlieilimaeii. 



Preisertheilung: im Jahre 1881. 

Die Akademie hat im gegenwärtigen Jahre ihrer Faclisektiou (4j für Mineralogie und Geologie ein 
Exemplar ihrer goldenen Cothenius-Medaille zur Verfügung gestellt, welche nach dem Gutachten und auf An- 
trag des Sektionsvorstandes demjenigen verliehen werden soll, welcher am wirksamsten in den letzten Jahren 
zur Förderung der Mineralogie oder Geologie beigetragen liat. 

Halle a. S. (Jägergasse 2), den 1. Januar 1881. 

Der Präsident der Ksl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Dr. H. Knoblauch. 



Der TJnterstützungs -Verein der Ksl. leop.-Carol. Deutsehen Akademie der laturforscher 

wird auch in diesem Jahre, gleich den Vorjahren, eine Summe für Unterstützungen gewähren und ist diese 
für das Jahr 1881 auf 400 Mark festgesetzt. Der Vorstand des Vereins beehrt sich daher, die Theilhaber des- 
selben (vergl. § 7 des Grundges., Leop. XII, 1876, p. 146) zu ersuchen, Vorschläge hinsichtlich der Verleihung 
zu machen, sowie die verdienten und hülfsbedürftigen Naturforscher oder deren hinterlassene Wittwen und 
Waisen, welche sich um eine Unterstützung persönlich zu bewerben wünschen, aufzufordern, spätestens bis 
1. April d. J. ihre Gesuche einzureichen. Freunde des Vereins oder Gesellschaften, welche demselben als 
Theilhaber beitreten oder dazu beitragen wollen, dass der Verein eine dem vorhandenen Bedürfnisse ent- 
sprechendere und des deutschen Volkes würdige Kräftigung erreiche, bitte ich, sich mit der Akademie in 
Verbindung setzen zu wollen. 

Halle a. s. (Jägergasse Nr. 2), den 1. Januar 1881. Der Vorstand des Unterstützungs-Vereins. 

Dr. H. Knoblauch, Vorsitzender. 



Veränderungen im Personalhestande der Akademie. 

i\eu aufgenomnieiie Mitolieder: 

Nr. 2277. Am 14. Januar 1881: Herr Dr. Hermann Welcker, Professor der Anatomie und Director des 
anatomischen Instituts an der Universität in Halle. — Elfter Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) 
für Zoologie und Anatomie. 
Leop. XVII. ' - 1 



Nr. 2278. Am 19. J<anuar 1881: Herr Dr. Friedrich Hermann Gustav Hildebrand, Professor der Botanik 
und Director des botanischen Gartens an der Universität in Freiburg i. B. — Vierter Adjunkten- 
kreis. — Fachsektion (5) für Botanik. 

Nr. 2279. Am 23. Januar 1881: Herr Consul Carl Christian Ochsenius in Marburg a. L. — Achter Ad- 
junktenkreis. — Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2280. Am 25. Januar 1881: Herr Dr. Hubert Jakob Ludwig, Director der städtischen naturwissen- 
schaftlichen Sammlungen in Bremen. — Neunter Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie 
und Anatomie. 

Nr. 2281. Am 26. Januar 1881: Herr Carl Eberhard Friedrich Struckmann, Amtsrath u. Bevollmächtigter 
der Kgl. Eisenbahn -Direction in Hannover. — Neunter Adjunktenkreis. — Fachsektion (4) für 
Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2282. Am 27. Januar 1881: Herr Dr. Friedrich Wilhelm Zopf, Privatdocent an der Universität und 
au der landwirthschaftlichen Hochschule in Berlin. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fach- 
sektion (5) für Botanik. 

Nr. 2283. Am 28. Januar 1881: Herr Dr. Wilhelm August Oscar Hertwig, Professor der Anatomie und 
Director des anatomisch-zootomischen Museums an der Universität in Jena. — Zwölfter Adjunkten- 
kreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2284. Am 28. Januar 1881: Herr Dr. med. et phil. Carl Wilhelm Theodor Eichard Hertwig, Professor 
der Zoologie an der Universität in Jena. — Zwölfter Adjunkteokreis. — Fachsektion (6) für 
Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2285. Am 29. Januar 1881: Herr Hermann Engelhardt, Oberlehrer an der Realschule 1. 0. in Neustadt- 
Dresden. — Dreizehnter Adjunkteiikreis. — Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2286. Am 31. Januar 1881: Herr Hans Conrad Carl Theodor Ackermann, Professor der pathologischen 
Anatomie an der Universität in Halle. — Elfter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissen- 
schafthche Medicin. Dr. H. KnoblaUCh. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. ^^^^ ^^ 

Januar 3. 1881. Von Hrn. Professor Dr. Th. Poleck in Breslau Jahresbeitrag für 1881 .... 6 — 

,, ,, ,, ,, ,, Professor Dr. G. B. Klunzinger in Stuttgart Ablösung der Jahresbeiträge 60 — 

,, 4. ,, ,, ,, Geh. Bergrath Professor Dr. F. Roemer in Breslau Jahresbeitrag für 1881 6 — 

„ „ Dr. A. E. Brehm in Berlin Jahresbeiträge für 1878, 1879, 1880 u. 1881 24 — 

,, 5. ,, ,, „ Gymnasiallehrer Dr. G. F. M. Eisner in Breslau desgl. für 1876, 1877, 

1878, 1879, 1880 und 1881 36 — 

,, ,, ,, ,, ,, Oberbergrath Professor Dr. F. Reich in Freiberg Jahresbeitrag für 1881 6 — 

,, „ ,, ,, ,, Professor Dr. C. Hasse in Breslau desgl. für 1881 6 — 

,, ,, ,, ,, „ Dr. L. C. Marquart sen. in Bonn Jahresbeiträge für 1882 u. 1883 . . 12 — 

,, 6. ,, „ ,, Professor Dr. B. A. M. Sadebeck in Berlin Jahresbeitrag für 1881 . . 6 — • 

,, „ ,, ,, ,, Professor Dr. C. W. M. Wiebel in Hamburg desgl. für 1881 .... 6 ^ 

,, „ ,, ,, ,, Hofrath Professor Dr. G. A. Schwallse in Jena desgl. für 1881 ... 6 — 

„ „ Geh. Med.-Rath Professor Dr. L. J. Budge in Greifswald desgl. für 1881 6 — 

7. „ „ „ Professor Dr. C. A. Mobius in Kiel Jahresbeiträge für 1881 u. 1882 . 12 — 

,, 8. ,, ,, ,, Geh. Sanitätsrath Dr. A. Eeumont in Aachen Jahresbeitrag für 1881 und 

ausserordentliches Geschenk 16 — 

,, ,, ,, „ ,, Professor Dr. 0. Drude in Dresden Jahresbeitrag für 1881 6 — 

,, 10. ,, ,, ,, Professor Dr. E. Reichardt in Jena desgl. für 1881 6 — 

„ „ „ „ „ Medicinalrath Professor Dr. C. W. F. Uhde in Braunschweig desgl. für 1881 6 — 

,, „ ,, ,, „ Graf G. J. V. Waldburg-Zeil-Trauchburg auf Schloss Zeil in Oberschwaben 

desgl. für 1881 6 — 

,, 11. ,, ,, ,, Dr. E. Lichteustein in Berlin desgl. für 1881 6 — ■ 

,, ,, „ ,, „ Professor Dr. H. G. H. Wagner in Göttingen desgl. für 1881 ... 6 — 

,, ,, ,, ,, ,, Professor Dr. R. F. Hensel in Proskau desgl. für 1881 6 — 

,, „ „ „ „ Gymnasial-Oberlehrer Dr. F. Goldenberg in Malstatt b.Saarbr. desgl. für 1881 6 — 

,, „ ,, „ ,, Gustos A. Rogenbofer in Wien desgl. für 1881 6 02 

,, 12. „ „ ,, Hofrath Dr. E. Richter in Saalfeld desgl. für 1881 6 — 

„ 13. „ „ „ ProfessorDr. F. L.J. Siebert in Jena Jahresbeitr. f. 1877, 1878, 1879 u. 1880 24 — 

„ „ „ „ „ Geh. Medicinalrath Prof. Dr. H, E. H. Rühle in Bonn Jahresbeitrag für 1881 6 — 

„ „ „ „ „ Geh. Medicinalrath Dr. L. A. Fiedler in Dresden Jahresbeiträge für 1878, 

1879 und 1880 18 — 

,, 14. ,, ,, „ Professor Dr. J. W. A. Wigand in Marburg Jahresbeitrag für 1881 . 6 — 

,, „ ,, „ ,, Ober-Medicinalrath Professor Dr. F. G.J. Henle in Göttingen desgl. für 1881 6 — 

„ „ „ „ „ Staatsminister Baron C. 0. U. E. v. Malortie in Hannover desgl. für 1881 6 — 

,, ,, ,, ,, ., Ober-Medicinalrath Dr. 0. Domrich in Meiningen Jahresbeiträge für 1878, 

1879, 1880 und 1881 24 — 

,, ,, ,, ,, ,, Professor Dr. F. J. Cohn in Breslau Jahresbeitrag für 1881 .... 6 — 

,, „ ,, , ,, ,, Professor Dr. A. Oberbeck in Halle desgl. für 1881 6 — 



Emk. 

Jan. 15. 1881. Von Hrn. Professor Dr. R. Böttger in Frankfurt a. M. desgl. für 1881 .... 6 

„ ,, ,, ,, „ Docent Dr. 0. Böttger in Frankfurt a. M. desgl. für 1881 .... 6 

„ „ ,, „ ,, Landesgeologe Dr. C. J. \V. Koch in Wie,sbaden desgl. für 1881 . . 6 

,, „ ,, „ ,, Sanitätsrath Dr. M. B. Lessing in Berlin desgl. für 1881 6 

„ „ „ „ „ Hauptmann z. D. Dr. L. F. J. D. v. Hej-den in Bockenheim bei Frank- 
furt a. M. desgl. für 1881 6 

„ „ „ „ „ Geh. Reg.-Rath Professor Dr. E. Th. Stöckhardt in Weimar desgl. für 1883 6 

,, IG. „ „ ,, Oberstabsarzt Dr. A. F. Besnard in München desgl. für 1881 ... 6 

,, „ ,, ,, „ G. C. G. Sattler in Schweiufurt desgl. für 1882 6 

,, „ ,, „ „ Oberbergdirector Professor Dr. C. W. Gümbel in München desgl. für 1881 6 
,, „ „ „ ,, Hofrath Professor Dr. C. L. A. Kunze in Weimar Jahresbeiträge für 

1877, 1878, 1879 und 1880 24 

,, 17. ,, ,, ,, Professor Dr. H. G. A. Engler in Kiel Ablösung der Jahresbeiträge . . 60 

,, 18. ,, ,, ,, General-Lieutenant a. D. W. K. v. Schierbrand Jahresbeitrag für 1881 6 

„ 19. „ ,, „ Professor Dr. C. G. W. Steuzel in Bre.slau desgl. für 1881 .... 6 

„ ,, ,, ,, ,, Professor Dr. F. E. von Reusch in Tübingen desgl. für 1881 .... 6 

,, ,, „ ,, ,, Professor Dr. J. Arnold in Heidelberg desgl. für 1881 6 

,, ,, „ ,, ,, Professor Dr. F. G. H, Hildebrand in Freiburg i. B. Eintrittsgeld und 

Ablösung der Jahresbeiträge 90 

,, 20. ,, ,, ,, Geh. Rath Professor Dr. G. vom Rath in Bonn Jahresbeitrag für 1881 6 
„ ,, ,, ,, ,, Dr. J. A. L. Preiss in Herzberg am Harz desgl. für 1881 .... 6 
,, 21. ,, „ ,, Hofrath Professor Dr. H. Nothnagel in Jena desgl. für 1881 .... 6 
,, ,, ,, ,, ,, Regierungsrath Professor Dr. S. F. N. Ritter von Stein in Prag Jahres- 
beiträge für 1880 und 1881 12 

,, 23. ,, ,, „ Consul C. Ch. Ochsenius in Marburg a. L. Eintrittsgeld und Ablösung 

der Jahresbeiträge und Nova Acta , . . . 330 

,, 24. ,, ,, ,, Professor Dr. M. Willkomm in Prag Jahresbeitrag für 1881 .... 6 
,, 25. ,, ,, ,, Director Dr. H. J. Ludwig in Bremen Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1881 36 
,, „ ,, ,, „ Geh. Hofrath Professor Dr. E. E. Schmid in Jena Jahre.sbeitrag für 1881 6 
,, 26. ,, ,, ,, Amtsrath C. E. F. Struckniann in Hannover Eintrittsgeld u. Jahres- 
beitrag für 1881 36 

,, ,, ,, ,, ,, Dr. F. A. Schmidt in Harn b. Hamburg Jahresbeitrag für 1880 ... 6 

,, ,, „ ,, ,, Dr. S. Pappenheim in Berlin desgl. für 1881 6 

„ 27. ,, ,, „ Professor Dr. C. von Voit in München desgl. für 1881 6 

„ ,, ,, ,, ,, Sanitätsrath Dr. J.G. Sehweikert in Breslau Jahresbeiträge für 1880 u. 1881 12 

,, 28. ,, ,, ,, Apotheker A. Geheeb in Geisa Jahresbeitrag für 1881 6 

,, ,, „ ,, ,, Professor Dr. C. Küster in Bonn desgl. für 1881 6 

,, „ ,, ,, ,, Professor Dr. 0. Hertwig in Jena Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1881 36 
,, ,, „ ,, ,, Profes.sor Dr. R. Hertwig in Jena Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1881 36 
„ 29. „ „ „ Oberlehrer H. Engelhardt in Dresden Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag f. 1881 36 
,, ,, „ ,, ,, Dr. Th. Petersen in Frankfurt a. M. Jahresbeitrag für 1881 .... 6 
,, ,, ,, ,, ,, Oberlehrer Professor Dr L. Prowe in Thorn desgl. für 1881 .... 6 
,, ,, ,, ,, ,, Professor Dr. C. W^ S. Bergemann in Berlin desgl. für 1881 .... 6 
II 31. ,, ,, ,, Geh. Rath Professor Dr. A. Ecker in Freiburg i. Br. desgl. für 1881 6 
,, 11 I, ,, ,, Professor Dr. P. D. Reichenbach in Altona desgl. für 1881 .... 6 
!, n li II I. Professor Dr. H. C. C. Th. Ackermann in Halle Eintrittsgeld und Ab- 
lösung der Jahresbeiträge 90 

Dr. H. Knoblauch. 



Mitglieder -Yerzeiehiiiss 

der Kaiserl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher, 

(Nach Adjunkleiikreisen und Ländern geordnet.) 
Berichtigt bis Ausgarig Becember 1880.*) 



I. Adjuiikteiikreis. 

Oester reich. 
Hr. Dr. Amerling, Carl, Director der Böhmischen Volksschullehrer-Bildungsanstalt in Prag. 
,1 Andrian-Werburg, Ferdinand Freiherr von, k. k. österr. Bergrath a. D. in Alt-Aussee. 

*) Um Anzeige etwaiger Versehen oder Unrichtigkeiten wird höflichst gebeten. 



Hr. Barraiide, Joachim, in Prag. 

,, Beust, Constantin Friedrich Freiherr von, Director des Bergwesens in Wien. 

,, Dr. Bochdalek, Vincenz Alexander, emer. Professor der Anatomie in Leitmeritz. 

,, Dr. Brücke, Ernst Wilhelm von, Hofrath, Prof. d. Physiol. a. d. Univ. u. Director d. physiol. Inst, in Wien. 

,, Dr. Dräsche- Wartinberg, Richard Ritter von, in Wien. 

,, Dr. Ettings hausen, Constantin Freiherr von, Professor der Botanik an der Universität in Graz. 

„ Dr. Felder, Cajetan Freiherr von, Bürgermeister a. D. in Wien. 

„ Dr. Fitzinger, Leopold Joseph, Custos a. D. in Hietzing. 

,, Dr. Friedau, Franz Ritter von, in Wien. 

,, Dr. Fritsch, Anton Johann, Professor der Zoologie an der Universität in Prag. 

,, Dr. Hauer, Franz Ritter von, Hofrath und Director der k. k. geologischen Reichsanstalt in Wien. 

Adjunkt u. Obmann des Vorstandes der Sektion für Mineralogie u. Geologie. 

,, Dr. Haynald, Ludwig von, wirklicher Geheimer Eath, Cardinalerzbischof von Kalöjsa in Ungarn. 

,, Dr. Hochstetter, Ferdinand Ritter von', Professor der Mineralogie und Geologie an der k. k. tech- 
nischen Hochschule und Intendant des k. k. naturhistorischen Hofmuseums in Wien. Adjunkt. 

„ Hof mann, Leopold Friedrich Freiherr von, Staatsminister, General-Intendant der Kaiser!. Theater in Wien. 

,, Hohenbühel-Heufler, Ludwig Samuel Joseph David Alex., Freih. von, k. k. Sections-Ghef in Hall, Tyrol. 

,, Dr. Hyrtl, Joseph, Hofrath und emer. Professor der vergleichenden Anatomie in Berchtholdsdorf bei Wien. 

,, Dr. Lanza Edler von Casalanza, Franz, Professor in Spalato, Dalmatien. 

,, Dr. Laube, Gustav Carl, Prof. d. Mineralogie, Geologie u. Paläontologie a. d. technischen Hochschule in Prag. 

,, Dr. Leitgeb, Hubert, Professor d. Botanik u. Director des botanischen Gartens an d. Universität in Graz. 

,, Dr. Mach, Ernst, Professor der Physik an der Universität in Prag. 

„ Dr. Preyss, Johann Georg, Medicinalrath in Wien. 

„ Dr. Reichardt, Heinrich Wilhelm, Professor der Botanik an der Universität in Wien. 

,, Rogenhofer, Alois, Custos am zoologischen Hof-Cabinet in Wien. 

,, Dr. Schroff, Carl Damian Ritter von, Hofrath und emer. Professor der allgemeinen Pathologie in Graz. 

„ Dr. Seligmann, Franz Romeo, Professor der Geschichte der Medicin an der Universität in Wien. 

,, Dr. Skofitz, Alexander, Redacteur der „Oesterreichischen botanischen Zeitschrift" in Wien, 

,, Dr. Stein, Samuel Friedrich Nathanael Ritter von, Regierungsrath u. Prof. d. Zoologie a. d. Universität in Prag. 

,, Dr. Tschudi, Johann Jacob Baron von, Gesandter der Schweiz in Wien. 

,, Dr. Vintschgau, MaximiUan Ritter von, Professor der Physiologie an der Universität in Innsbruck. 

,, Dr. Willkomm, Heinrich Moritz, Professor der Botanik an der Universität in Prag. 

,, Wü llerstorf-Urbair , Bernhard Freiherr von, wirklicher Geh. Rath u. Vice-Admiral in Graz. Adjunkt. 

,, Dr. Zepharo vidi, Victor Leopold Ritter von, Ober-Bergrath u. Professor d. Mineralogie a. d. Univers, in Prag. 

„ Dr. Zillner, Franz Valentin, Director der Ii-renanstalt in Salzburg. 

II. .4(Ijuukteiikreis. 

Bayern. 

Hr. Dr. Arendts, Carl, emer. Professor und Secretär der Geographischen Gesellschaft in München. 

,, Dr. Bauernfeind, Carl Maximilian von, Director und Professor der Geodäsie und Ingenieurwissenschaften 

an der technischen Hochschule in München. 

,, Dr. Beetz, Friedrich Wilhelm Hubert von, Professor der Physik an der technischen Hochschule in München. 

Mitglied des Vorstandes der Sektion für Physik und Meteorologie. 

,, Dr. Besnard, Anton Franz, Ober-Stabsarzt in München. 

,, Dr. Bisch off, Theodor Ludwig Wilhelm von. Geh. Rath u. emer. Prof. d. Anat. u. Physiologie in München. 

,, Edelmann, Max Thomas, Privatdocent der Physik an der technischen Hochschule in München. 

,, Dr. Gerlaoh, Joseph, Professor der Anatomie und Physiologie an der Universität in Erlangen. Adjunkt. 

,, Dr. Gordan, Philipp Paul Albert, Professor der Mathematik an der Universität in Erlangen. 

,, Dr. Gümbel, Carl Wilhelm, Oberbergdirector u. Professor der Geognosie an der Universität in München. 

,, Dr. Günther, Adam Wilhelm Siegmund, Professor am Gymnasium in Ansbach. 

,, Dr. Kobell, Franz Xaver Wolfgang Ritter von. Geh. Rath u. Prof. d. Mineralogie a. d. Univers, in München. 

„ Dr. Kölliker, August Albert von. Geheimer Rath u. Professor d. Anatomie an d. Universität in Würzburg. 

Obmann des Vorstandes der Sektion für Zoologie und Anatomie. 



Hr. Dr. Krempellinber, August von, königlicher Kreisforstmeister in München. 

,, Dr. Kupffer, Carl Wilhelm, Prof. d. Anatomie u. Director d. anatom. Sammlungen a. d. Univers, in München. 

,, Dr. Martin , Aloys, Medicinalrath und Professor der gerichtlichen Medicin an der Universität in München. 

,, Dr. Petteukofer, Max von, Geheimer Rafh und Professor der Hj-giene an der Universität in München. 

Mitglied des Vorstandes der Sektion für wissenschaftliche Medicin. 

,, Dr. Prantl, Carl, Professor an der Forstakademie in Aschaffenburg. 

,, Dr. Eadlkofer, Ludwig, Professor der Botanik an der Universität in München. 

„ Dr. Rees, Max Ferdinand Friedrich, Prof. d. Botanik u. Director d. botan. Gartens a. d. Univers. in Erlangen. 

„ Dr. Rinecker, Franz von. Geheimer Rath und Professor der Medicin an der Universität in Würzburg. 

,, Dr. Sachs, Julius von, Hofrath imd Professor der Botanik an der Universität in Würzburg. 

,, Dr. Sandberger, Fridolin, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Würzburg. 

,, Sattler, Georg Carl Gottlieb. Chemiker in Schweinfurt. 

,, Dr. Schlagintweit-Sakünlünski, Hermann Alfred Rudolph von, in München. 

„ Dr. Segnitz, Gottfried von, Botaniker in Wiesenmühle bei Schweinfurt. 

,, Dr. Seidel, Ludwig, Professor der Mathematik und Astronomie an der Universität in München. Adjunkt. 

„ Dr. Seitz, Franz, Professor der Medicin an der Universität in München. 

,, Dr. Siebold, Carl Theodor Ei-nst von, Geh. Eatli u. Professor der Zoologie an der Universität in München. 

,, Dr. Trettenbacher, Mathias, praktischer Arzt in München. 

,, Dr. Troeltsch, A. Fr. von, Professor der Ohrenheilkunde an der Universität in Würzburg. 

,, Dr. Voit, Carl von, Professor der Physiologie an der Universität in München. Mitghed des Vorstandes 

der Sektion für Physiologie. 

„ Dr. Wagner, Moritz Friedrich, Professor und Director des ethnologischen Museums in München. 

,, Dr. Zenker, Friedrich Albert, Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Erlangen. 



Dr. 
Dr. 
Dr. 



III. Adjuiiktenkreis. 

Württemberg und Hohenzollern. 
Hr. Dr. Ahles, Wilhelm Elias, Professor der Botanik und Pharmakognosie am Polytechnikum in Stuttgart. 

Eimer, Theodor, Professor der Zoologte an der Universität in Tübingen. 

Fr aas, Oscar Friedrich, Professor d. Mineralogie, Geologie u. Paläontologie a. Polytechnikum in Stuttgart. 
Mitglied des Vorstandes der Sektion für Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 
Dr. Hegelmaier, Christian Friedrich, Professor der Botanik an der Universität in Tübingen. 
Dr. Hering , Eduard August von, Ober-Medicinalrath und emer. Vorstand der Thierarzneischule in Stuttgart. 
Dr. Holder, Hermann Friedrich von, Ober-Medicinalrath in Stuttgart. 
Dr. Klunzinger, Carl Benjamin, Professor am Kgl. Naturaliencabinet in Stuttgart. 
Koenig von Warthausen, Carl Wilhelm Eichard Freiherr, Kammerherr auf Schloss Warthausen b. Biberach. 
Dr. Köstlin, Otto, praktischer Arzt u. Professor d. Naturgeschichte am königl. Gymnasium in Stuttgart. 
Dr. Krauss, Christian Ferd. Friedr. v., Oberstudienrath u. Prof. d. Naturgeschichte in Stuttgart. Adjunkt. 
Dr. Ni es, Friedrich, Professor d. Mineralogie u. Geognosie an d. forst- u. landwirthschaftl. Akad. inHohenheim. 
Dr. Pfeffer, Wilhelm, Professor der Botanik an der Universität in Tübingen. 

Dr. Probst, Josst, Capitels-Kämmerer und Pfarrer in Unteressendorf, Ober-Amt Waldsee, Württemberg. 
Dr. Renz, Wühelm Theodor von. Geheimer Hofrath und königlicher Badearzt in Wildbad. 
Dr. Reusch, Friedrieh Eduard von, Professor der Physik an der Universität in Tübingen. 
Dr. Schüppel, Oscar Eduard von, Professor der Anatomie u. Pathologie an der Universität in Tübingen. 
Waldburg-Zeil-Trauchburg, Carl Joseph Graf von, Haupitmann a. D. auf Schloss Zeil in Oberschwaben. 
Dr. Weinland, David Friedrich, in Esslingen. 

Dr. Zech, Paul Heinrich von, Professor der Physik am Polytechnikum in Stuttgart. 
Dr. Zell er, Ernst Friedrieh, Medicinalrath u. Director d. königlichen Heil- u. Pflegeanstalt in Winnenthal. 
Dr. Zeller, Gustav Hermann von, Ober-Finanzrath und Director der Cataster-Commission in Stuttgart. 



IV. .\(ljunktenkreis. 

Baden. 
Hr. Dr. Arnold, Friedrich, Geheimer Hofrath und emer. Professor der Medicin in Heidelberg. 
,, Dr. Arnold, Julius, Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Heidelberg. 
„ Dr. Bunsen, Robert Wilhelm, Geheimer Hofrath und Professor der Chemie an der Universität in Heidelberg. 
,, Dr. Cantor, Moritz Benedict, Professor der Mathematik an der Universität in Heidelberg. 



Hr. Doell, J. Ch., Geheimer Hofrath und Professor der Botanik in Karlsruhe. 

Dr. Dusch, Theodor von, Professor der Medicin an der Universität in Heidelberg. 

Dr. Ecker, Alexander, Geh. Hofrath u. Professor der Anatomie an der Universität in Freiburg i. Br. 

Dr. Engler, Carl, Professor am Polytechnikum in Karlsruhe. 

Dr. Friedreich, Nicolaus Anton, Geheimer Hofrath, Professor der Pathologie u. Therapie und Director 

der medicinischen Klinik an der Universität in Heidelberg. 
Dr. Gegenbaur, Carl, Geheimer Hofrath und Professor der Anatomie an der Universität in Heidelberg. 

Mitglied des Vorstandes der Sektion für Zoologie und Anatomie. 
Jack, Josej^h Bernard, Hofapotheker in Konstanz. 

Dr. Just, Johann Leopold, Professor d. Pflanzenphysiologie u. Agriculturchemie a. Polytechnikum in Karlsruhe. 
Dr. Kopp, Hermann Franz Moritz, Geh. Hofrath u. Prof. d theoretischen Chemie a. d. Univers, in Heidelberg. 
Dr. Pagenstecher, Heinrich Alexander, Professor d. Zoologie U.Paläontologie an d. Universität in Heidelberg. 
Dr. Pfitzer, Ernst Hugo Heinrich, Prof. d. Botanik u. Director d. botan. Gartens a. d. Uuivers.in Heidelberg. 
Dr. Stizen berger, Ernst, praktischer Arzt und Botaniker in Konstanz. 

Dr. Weismann, August, Geh. Hofrath u. Prof. d. Zoologie a. d. Universität in Freiburg i. Br. Adjunkt. 
Dr. Wiedersheim, Robert Ernst Eduard, Professor der Anatomie an der Universität iu Freiburg i. Br. 

V. Adjuiikteukreis. 

Elsass und Lothringen. 
Hr. Dr. Boeckel, Eugen, emer. Professor der Medicin in Strassburg. 

„ Dr. Ger 1 and, Georg Carl Cornelius, Professor der Geographie an der Universität in Strassburg. 
,, Dr. Goltz, Friedrich Leopold, Professor der Physiologie u. Director des physikalischen Instituts an der 

Universität in Strassburg. Mitglied des Vortsandes der Sektion für Physiologie. 
,, Dr. Schmidt, Eduard Oscar, Prof. d. Zoologie u. vergleichenden Anatomie a. d. Univers, in Strassburg. 
,, Dr. Waldeyer, Heinrich Wilhelm Gottfried, Professor der Medicin an der Universität in Strassburg. 
„ Dr. Win necke, Friedrich August Theodor, Professor der Astronomie an der Universität und Director 
der Sternwarte in Strassburg. Mitglied des Vorstandes der Sektion für Mathematik u. Astronomie. 

\I. .4(ljunkteiiki'eis. 

Grossherzogthum Hessen, Eheinpfalz, Nassau und Frankfurt a. M. 
Hr. Dr. Boettger, Oscar, Lehrer der Naturgeschichte an der Eealschule und Docent für Geologie am iSencken- 

bergischen Institut in Frankfurt a. M. 
„ Dr. Boettger, Rudolph Christian, Professor der Chemie in Frankfurt a. M. 
,, Dr. Fresenius, Carl Remigius, Geheimer Hofrath u. Professor der Chemie u. Dü-ector des chemischen 

Laboratoriums in Wiesbaden. Adjunkt u. Obmann des Vorstandes der Sektion für Chemie. 
,, Dr. Geyler, Hermann Theodor, Docent der Botanik und Director des botanischen Gartens am Sencken- 

bergischen Institut in Frankfurt a. M. 
„ Dr. Heyden, Lucas Friedr. Jul. Dominicus von, Hauptmann z. D., Zoologe in Bockenheim bei Frankfurt a.M. 
,, Dr. Koch, Carl Jacob Wilhelm, konighcher Landesgeologe in Wiesbaden. 

,, Dr. Lucae, Johannes Christian Gustav, Prof. der Anatomie am Senckenbergischeu Institut in Frankfurt a M. 
,, Dr. Panthel, Carl Christian Friedrich Peter, Sanitätsrath u. Badearzt in Ems. 
,, Dr. Petersen, Theodor, Präsident der Chemischen Gesellschaft in Frankfurt a. M. 
,, Dr. Rüppel, Wilhelm Peter Eduard Simon, Privatgelehrter der Zoologie in Frankfurt a. M. 
„ Dr. Schmidt, Maximihan, Director des zoologischen Gartens in Frankfurt a. M. 
„ Dr. Schneider, Anton Friedrich, Professor der Zoologie u. vergleichenden Anatomie u. Director des 

zoologischen Instituts an der Universität in Giessen. 
,, Dr. Thomae, Carl, Directoi' und emer. Professor der Chemie und Physik in Wiesbaden. 
„ Dr. Volger, Georg Heinrich Otto, Professor in Frankfurt a.M. 

VH. Adjuiikteukreis. 

Preussisohe Rheinprovinz. 
Hr. Dr. Clausius, Rudolph Julius En}anue], Geh. Regierungsrath u. Prof. d. Physik a. d. Univers, in Bonn. 
,, Dr. Dechen, Ernst Heinrich Carl von, wirklicher Geheimrath und Ober-Berghauptmann a. D. iu Bonn. 

Adjunkt u. Mitghed des \ orstandes der Sektion für Mineralogie u. Geologie. 
,, Dr. Förster, Arnold, Professor und Oberlehrer an der Provinzial-Gewerbeschule in Aachen. 



Hr. Dr. Goldenberg, Friedrich, Oberlehrer am Gymnasium in Malstatt bei Saarbrücken. 

„ Dr. Hasskarl, Justus Carl, Botaniker in Cleve. 

„ Dr. Kost er , Carl, Prof. d. pathologischen Anatomie u.Director d. pathologischen Instituts a. d. Univers, in Bonn. 

,, Dr. Krohn, August David, emer. Professor der Medicin in Bonn. 

,, Dr. Marquart, Louis Clamor sen., Fabrikbesitzer in Bonn. 

„ Dr. Kath , Gerhard vom, Geheimer Bergrath u. Professor d. Mineralogie u. Geologie an d. Universität in Bonn. 

,, Dr. Reumont, Alexander, Geheimer Sauitätsrath und praktischer Arzt in Aachen. 

,, Dr. Richthofe n, Ferdinand Freiherr von, Professor der Geographie an der Universität in Bonn. Mit- 
glied des Vorstandes der Sektion für Anthropologie, Ethnologie u. Geographie. 

„ Dr. Rühle, Hugo Ernst Heinrich, Geh. Medicinalrath, Prof. d. Medicin u.Director d. medicin. Klinik in Bonn. 

,, Dr. Schaaffhausen, Hei'mann Joseph, Geh. Medicinalrath u. Prof. d. medicin. Facultät a.d. Univers, in Bonn. 

,, Dr. Troschel , Franz Hermann, Geheimer Regierungsrath u. Professor d. Zoologie an d. Universität in Bonn. 

,, Dr. Wüllner, Friedrich Hermann Anton Adolph, Professor der Physik am Polytechnikum in Aachen. 

VIII. .4(ljunkfeiikreis. 

Westphalen, Wal deck, Lippe und Hessen -Gasse 1. 
Hr. Dr. Beneke, Conrad Ludwig Anton Friedrich Wilhelm, Geheimer Medicinalrath, Professor der Medicin 

und Director des pathologisch-anatomischen Instituts an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Gerland, Anton Werner Ernst, Lehrer der Mathematik u. Physik a.d. höheren Gewerbeschule in Cassel. 
„ Dr. Greeff, Richard, Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie und Director des zoologisch- 

zootomischen Instituts an der Universität in Mai'burg. 
,, Dr. Kessler, Hermann Friedrich, Lehrer der Naturwissenschaften an der Realschule in Cassel. 
,, Dr. Lieberkühn, Nathanael, Professor der Anatomie an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Rein, Jobannes Justus, Professor der Geographie an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Wagener, Guido Richard, Professor der Medicin an der Universität in Marburg. 
„ Dr. W ig and, Julius Wilhelm Albert, Prof. d. Bot. u. Director d. botan. Gartens a. d. Univers. in Marburg. 

IX. 4(ljnnkteiikreis. 

Hannover, Bremen, Oldenburg und Braunschweig. 
Hr. Dr. Baum, Wilhelm, Geheimer Oher-Medicinalrath und Professor der Chirurgie an der Universität in Göttingen. 
Dr. Buchenau, Franz, Professor und Director der Realschule in Bremen. 
Dr. Ehlers, Ernst Heinrich, Professor der Zoologie an der Universität in Göttingen. 
Dr. Fi u seh, Otto, Conservator des Museums in Bremen. 
Dr. Hartlaub, Carl Johann Gustav, praktischer Arzt in Bremen. 

Dr. Henle, Friedrich Gustav Jacob, Ober-Medicinalrath u. Professor d. Anatomie an d. Univers, in Göttingen. 
Dr. Klencke, Philipp Friedrich Hermann, praktischer Arzt in Hannover. 
Dr. Klinkerfues, Ernst Friedrich Wilhelm, Professor der Astronomie an der Universität und Director 

der Sternwarte in Göttingen. 
Dr. Malortie, Carl Otto Unico Ernst Baron von, Staatsminister u. Oberhofmarschall a. D. iq Hannover. 
Dr. Preis s, Johann August Ludwig, Gutsbesitzer und Botaniker in Herzberg am Harz. 
Dr. Reinke, Johannes, Professor der Pflanzenphysiologie an der Universität in Göttingen. 
Dr. Uhde, Carl Wilhelm Ferdinand, Medicinalrath und Professor in Braunschweig. 
Dr. Wagner, Hans Carl Hermann, Professor der Geographie an der Universität in Göttingen. 
Dl". Weber, Wilhelm Eduard, Geheimer Hofrath u. Professor d. Physik an d. Universität in Göttingen. 
Dr. Wo hier, Friedrich, Geh. Ober-Medicinah-ath u. Prof. d. Chemie a. d. Universität in Göttingen. Adjunkt. 

.\. Ad.juiikteiikieis. 

Schleswig-Holstein, Mecklenburg, Hamburg, Lübeck und Lauenburg. 
Hr. Dr. Detharding, Georg Wilhelm, Mihtär-Oberarzt a. D. und praktischer Arzt in Rostock. 
,, Dr. Engler, Heinrich Gustav Adolph, Professor der Botanik an der Universität in Kiel. 
,, Dr. Flemming, Walther, Professor der Anatomie an der Universität in Kiel. 
,, Dr. Gottsche, Carl Moritz, praktischer Arzt und Botaniker in Altona. 
,, Dr. Hensen, Victor, Professor der Physiologie an der Universität in Kiel. 

,1 Dr. Karsten, Gustav, Prof. d. Physik u. Director d. pbysikal. Instituts an d. Universität in Kiel. Adjunkt. 
„ Dr. Kirchenpauer, Gustav Heinrich, Bürgermeister in Hamburg. 



Hr. Dr. Ladenburg, Albert, Professor der Chemie an der Universität in Kiel. 
,, Dr. Merkel, Friedrich, Professor der Anatomie an der Universität in Eostook. 
,, Dr. Meyer, Heinrich Adolph, Zoologe in Haus Forsteck bei Kiel. 

,, Dr. Möbius, Carl August, Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie an der Universität in Kiel. 
,, Dr. Neumayer, Georg Balthasar, wirkl. Admiralitäts-Ratli u. Director d. deutschen Seewarte in Hamburg. 
„ Dr. B eichen bacli, Heinrich Gustav, Professor der Botanik in Hamburg. 
,, Dr. Reichenbach, Jobann Peter Detlef, praktischer Arzt in Altona. 

,, Dr. Roeper, Johann August Christian, Professor der Botanik an der Universität in Rostock. 
,, Dr. Rümker, Georg Friedrich Wilhelm, Doceut der Mathematik am akademischen Gymnasium und 

Director der Sternwarte in Hamburg. 
,, Dr. Schmidt, Franz Anton, emer. Professor der Botanik in Harn bei Hamburg. 
„ Dr. Sonder, Otto Wilhelm, in Hamburg. 
,, Dr. Stannius, Friedrich Hermann, Ober-Medicinalratb und emer. Professor der vergleichenden Anatomie 

und Physiologie in Rostock. 
,, Dr. Weyer, Georg Daniel Eduard, Professor der Mathematik und Astronomie an der Universität in Kiel. 
„ Dr. Wiebel, Carl Werner Max, Professor der Phjsik und Chemie am Realgymnasium in Hamburg. 

XI. Adjunkteiikieis. 

Provinz Sachsen nebst Enclaven. 
Hr. Dr. Bernstein, JuUus, Professor der Physiologie an der Universität in Halle. 
,, Dr. F ritsch, Carl Wilhelm Georg Freiherr von, Professor der Mineralogie und Geologie und Director des 

mineralogischen Museums an der Universität in Halle. 
,, Dr. Gerhardt, Carl Immanuel, Professor und Conrector am Gymnasium in Eisleben. 
,, Dr. Giebel, Christian Gottfried Andreas, Professor der Zoologie an der Universität in Halle. 
,, Dr. Kirchhoff, Carl Heinrich Alfred, Professor der Geographie an der Universität in Halle. 
„ Dr. Knoblauch, Carl Hermann, Geh. Regierungsrath, Prof. d. Physik u. Director d. physikalischen Instituts 

a. d. Univers, in Halle. Adjunkt u. Obmann des Vorstandes der Sektion für Physik u. Meteorologie. 
,, Dr. Kraus, Gregor, Professor d. Botanik u. Director des botanischen Gartens an d. Universität in Halle. 
„ Dr. Kühn, Julius Gotthelf, Prof. d. Landwirthschaft a. d. Univers. u. Director d.landwirthsch. Instituts in Halle. 
,, Dr. Kützing, Friedrich Traugott, Professor der Botanik in Nordhausen. 
„ Dr. Müller, Carl, Botaniker, Privatgelehrter in Halle. 

„ Dr. Oberbeck, Anton, Professor der theoretischen Physik an der Universität in Halle. 
„ Dr. Olshausen, Robert, Geheimer Medicinalrath, Professor der Medicin und Director der geburtshülflich- 

gynäkologischen Klinik an der Universität in Halle. 
,, Dr. Solger, Bernhard, Privatdocent und Prosector am anatomischen Institut der Universität in Halle. 
,, Dr. Volk mann, Richard, Geh. Medicinalrath, Prof. d. Chirurgie u. Director d.chirurg.Khnik a. d. Univ. in Halle. 
,, Dr. Weber, Theodor, Geh. Medicinalrath, Prof. d. Medicin u. Director d. medicin. Klinik a. d. Univers, in Halle. 

XII. Adjiiiiktenkieis. 

Thüringen. 
Hr. Dr. Abbe, Carl Ernst, Professor der Mathematik und Physik an der Universität in Jena. 

,, Dr. Bornemann, Johann Georg, Mineraloge, Privatgelehrter in Eisenach. 

„ Dr. Domrich, Ottomar, Ober-Medicinalratb in Meiningen. 
Se. Höh. Ernst IL, regierender Herzog von Sachsen-Coburg-Gotha. 
Hr. Geheeb, Adelbert, Apotheker in Geisa. 

,, Dr. Geuther, Johann Georg Anton, Geheimer Hofrath u. Professor d. Chemie an d. Universität in Jena. 

,, Dr. Grebe, Carl Friedrich August, Oberlandforstraeister und Director der Forstlehranstalt in Eisenach. 

,, Dr. Haeckel, Ernst, Hofrath und Professor der Zoologie an der Universität in Jena. 

„ Dr. Herbst, Heinrich Carl Gustav, Geheimer Finanzrath und Director des Ober-Eichamtes in Weimar. 

„ Dr. Kunze, Carl Ludwig Albert, Hofrath u. Professor d. Mathematik u. Physik am Gymnasium in Weimar. 

„ Dr. Marshall, William Adolph Ludwig, Secretär Ihrer Könighchen Hoheit der Frau Grossherzogin von 
Sachsen und Niederländischer Consul in Weimar. 

,, Dr. Müller, Johann Wilhelm Anton Albrecht, Hofrath u. Prof d. patbolog. Anatomie a. d. Univers, in Jena. 

,, Dr. Nothnagel, Hermann, Hofrath, Professor der Pathologie und Therapie und Director der medici- 
nischen Klinik an der Universität in Jena. 



Hr. Dr. Preyer, William, Hofrath und Professor der Physiologie an der Universität in Jena. 
„ Dr. Reichardt, Eduard, Professor der Chemie und Pharmacie an der Universität in Jena. 
,, Dr. Richter, Reinhard, Hofrath und Director der Realschule in Saalfeld. 

„ Dr. Ried, Franz Jordan, Geh. Hofrath, Prof. d. Chirurgie u. Director d. chirurg. Khnik a.d. Univers, in Jena. 
,, Dr. Schäffer, Carl Julius Traugott Hermann, Professor d. Mathematik u. Physik an d. Universität in Jena. 
,, Dr. Schmid, Ernst Ehrhard Friedrich WUhelm, Geheimer Hoft-ath, Professor der Mineralogie u. Geologie und 

Director des mineralogischen Museums an der Universität in Jena. 
,, Dr. Schnauss, Julius Carl, Director des photographisch-chemischen Instituts in Jena. 
,, Dr. Schultze, Bernhard, Geh.Hofrath, Prof. d. Geburtshülfe u. Director d. Entb.-Anst. a.d. Univers, in Jena. 
„ Dr. SchvFalbe, Gustav Albert, Hofrath und Professor der Anatomie an der Universität in Jena. 

Dr. S e n f t , Christian Carl Friedrich Ferdinand, Hofrath u. emer. Professor d. Naturwissenschaften in Eisenach. 
,, Dr. Siebert, Friedrich Ludwig Joseph, Prof. d. Medicin a. d. Universität u. Director d. Irrenanstalt in Jena. 
,, Dr. Stöckhardt, Ernst Theodor, Geheimer Regierungsrath und Professor in Weimar. 
,, Dr. Strasburger, Eduard, Hofrath,Prof d. Botanik u. Director d. bot. Gartens a.d. Uni vers. in Jena. Adjunkt. 
,, Dr. Thomas, Friedrich August Wilhelm, Professor und Oberlehrer an der Realschule in Ohrdruf. 

XIII. Adjuiikteiikreis. 

Königreich Sachsen. 
Hr. Dr. Bruhns, Carl, Geh. Hofrath, Prof. d. Astronomie a. d. Univers. u. Director d. Sternwarte in Leipzig. 
Mitglied des Vorstandes der Sektion für Mathematik u. Astronomie, sowie für Physik u. Meteorologie. 
,, Dr. Carus, Albert Gustav, Hofrath in Dresden. 

,, Dr. Carus, JuUus Victor, Prof. der vergleichenden Anatomie an der Universität in Leipzig. Adjunkt. 
,, Dr. Coccius, Ernst Adolph, Geh. Medicinalrath u. Professor d. Augenheilkunde an d. Universität in Leipzig. 
„ Dr. Drechsler, Hermann Adolph, Hofrath und Director des mathematisch-physikahschen Salons in Dresden. 
„ Dr. Drude, Oscar, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens in Dresden. 
„ Edlich, Freimund, naturwissenschaftlicher Maler in Gruna bei Dresden. 
,, Dr. Engelmann, Friedrich Wilhelm Rudolph, Astronom in Leipzig. 
,, Dr. Fechner, Gustav Theodor, Professor der Physik an der Universität in Leipzig. 
,, Dr. Fiedler, Ludwig Alfred, Geh. Medicinalrath, Kgl. Leibarzt u. Oberarzt am Stadtkrankenhause in Dresden. 
,, Dr. Flügel, Carl Felix Alfred, Agent der Smithsonian Institution in Leipzig. 
,, Dr. Frank, Albert Bernhard, Professor der Botanik au der Universität in Leipzig. 

,, Dr. Geiuitz, Hans Bruno, Geh. Hofrath und Prof. der Mineralogie u. Geologie an der polytechnischen 
Hochschule in Dresden. Adjunkt u. Mitglied d. Vorstandes der Sektion für Mineralogie u. Geologie. 
,, Dr. Günther, Rudolph, Geheimer Medicinalrath in Dresden. 

,, Dr. His, Wilhelm, Professor d. Anatomie u. Director d. anatomischen Anstalt an d. Universität in Leipzig. 
,, Kirsch, Theodor, Custos am zoologischen Museum in Dresden. 

,, Dr. Leisering, August Gottlob Theodor, Medicmalrath und Professor an der Thierarzneischule in Dresden. 
,, Dr. Leuokart, Carl Georg Friedrich Rudolph, Geheimer Hofrath und Professor der Zoologie an der 

Universität in Leipzig. Mitglied des Vorstandes der Sektion für Zoologie und Anatomie. 
„ Dr. Matthes, Benno Oswald, Geograph auf Reisen in Amerika, aus Dresden. 

-,, Dr. Merbach, Felix Moritz, Geheimer Medicinalrath und Professor der Medicin u. Chirurgie in Dresden. 
,, Dr. Meyer, Adolph Bernhard, Director des zoologischen Museums in Dresden. 
„ Dr. Nitsche, Hiurich, Professor der Zoologie und Anatomie an der Forstakademie in Tharand. 
„ Dr. Raben hörst. Gottlob Ludwig, Botaniker in Meissen. 

„ Dr. Reclam, Carl Heinrich, Professor der Medicin an der Universität in Leipzig. 
,, Dr. Reich, Ferdinand, Oberbergrath und Professor an der Bergakademie in Freiberg. 
,, Dr. Reinhard, Hermann, Geh. Medicinalrath u. Präsident d. Kgl. Landes-Medicinal-Collegiums in Dresden. 
„ Schaufuss, Ludwig Wilhelm, Director des Museums San Salvator in Oberblasewitz bei Dresden. 
„ Dr. Schenk, August von, Hofrath, Professor der Botanik an der Universität und Director des bota- 
nischen Gartens in Leipzig. Obmann des Vorstandes der Sektion für Botanik. 
,, Dr. Scherzer, Carl Heinrich Ritter von, Hofrath und Generalconsul für Oesterreich-Ungarn in Leipzig. 
„ Schierbrand, Wolf Curt von, General-Lieutenant a. D. in Dresden. 

Leop. XVII. 2 









\^\ 



o^^'^' j.: 



10 

Hr. Dr. Schlömilch, Oscar Xaver, Geheimer Schulrath im Königl. ^Ministerium des Cultus und öffentliohea 
Unterrichts in Dresden. Obmann des Vorstandes der Sektion für Mathematik u. Astronomie. 
,, Dr. Schumann, Hermann Albert, praktischer Arzt und Augenarzt in Dresden. 
,, Dr. Sonnenkalb, Hugo, Medicinah-ath und Professor der Medicin an der Universität in Leipzig. 
,, Dr. Stelzner, Alfred Wilhelm, Professor der Geologie an der Bergakademie in Freiberg. 
„ Dr. Stöckhardt, Julius Adolph, Geh. Hofrath u.Prof. d. Chemie a. d. forst- u. landwirthsch.Akad. inTharand. 
„ Dr. Struve, Gustav Adolj)h, Stadtrath in Dresden. 
„ Dr. Stübel, Moritz Alphons, in Dresden. 

„ Dr. Sussdorf, Julius Gottfried, Professor der Chemie und Physik an der Thierarzneiscliule in Dresden. 
,, Dr. Toepler, August Joseph Ignaz, Hofrathu.Professord. Physik and. polytechnischen Hochschule inDresden. 
,, Dr. Winckel, Franz Carl Ludwig Wilhelm, Geheimer Medicinalrath, Professor und Director des König- 
lichen Entbindungs-Instituts in Dresden. 
„ Dr. Winkler, Clemens Alexander, Bergrath und Professor der Chemie an der Bergakademie in Freiberg. 
„ Dr. Zeuner, Gustav, Geheimer Rath, Director u. Professor an der polytechnischen Hochschule in Dresden. 

XIV. Adjunkteiikrei.s. 

Schlesien. 
Hr. Dr. Brehmer, Gustav Adolph Robert Hermann, praktischer Arzt in Görbersdorf bei Friedland. 
,, Dr. Brück, Jonas, praktischer Zahnarzt in Breslau. 

,, Dr. Cohn, Ferdinand Julius, Professor der Botanik an der Universität in Breslau. 
,, Dr. Dzierzon, Johann, Pfarrer in Karlsniarkt, Kreis Brieg. 
„ Dr. E Isner, Carl Friedrich Moritz, emer. Gymnasiallehrer in Breslau. 
,, Dr. Fiedler, Carl August Heinrich, Oberlehrer an der Realschule in Breslau. 
,, Dr. Göppert, Heinrieh Robert, Geh. Medicinalrath, Prof. d. Botanik a. d. Universität u. Director des 

botanischen Gartens in Breslau. Adjunkt und Mitglied des Vorstandes der Sektion für Botanik. 
„ Dr. Hasse, Johannes Carl Franz, Prof. d. Anatomie u. Director d. anatom. Instituts a. d, Uni vers. in Breslau. 
„ Dr. Heiden hain, Rudolph Peter Heinrich, Professor der Physiologie und Director des physiologischen 

Instituts an der Universität in Breslau. 
,, Dr. Hensel, Reinhold Friedrich, Professor der Zoologie in Proskau. 
,, Dr. Körber, Gustav Wilhelm, Professor am Elisabeth-Gymnasium in Breslau. 
,, Dr. Luchs, Carl Johann Nepomuk Ernst, Badearzt in Warmbrunn. 
,, Dr. Pol eck, Theodor, Professor der Pharmacie an der Universität in Breslau. 
,, Dr. Ponfick, Emil, Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Breslau. 
„ Dr. Roemer, Ferdinand, Geheimer Bergi-ath und Professor der Mineralogie an der Universität in Breslau. 
„ Dr. Schuchardt, Conrad Gideon Theodor, Chemiker in Görlitz. 
,, Dr. Schweikert, Johannes Gustav, Sanitätsrath und praktischer Arzt in Breslau. 

,, Dr. Settegast, Hermann, Geh. Regierungsrath und Director der landwirthschaftl. Akademie in Proskau. 
„ Dr. Stenzel, Carl Gustav Wilhelm, Professor und Oberlehrer an der Realschule in Breslau. 

XV. Ädjunkteiikreis. 

Das übrige Preussen. 
Hr. Dr. Adelmann, Franz Georg Blasius von, Kaiserl. Russ. wirkHcher Staatsrat h und emer. Professor der 

Chirurgie und Augenheilkunde an der Dorpater Universität, gegenwärtig in Berlin. 
,, Dr. Ascherson, Paul Friedrieh August, Professor der Botanik an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Bail, Carl Adolph Emmo Theodor, Professor und Oberlehrer an der Realschule in Danzig. 
„ Dr. Bastian, Adolph, Professor und Director des ethnologischen Museums in Berlin. 
,, Dr. Bergemann, Carl Wilhelm Sigismund, Professor der Pharmacie in Berlin. 

,, Dr. Beyrich, Heinrich Ernst, Geh. Bergrath und Professor der Mineralogie an der Universität in Berlin. 
„ Dr. Birner, Heinrich Wilhelm Ferdinand, Dirigent der agricultur-ohemischen Versuchsstation in Regenwalde. 
,, Dr. Bolle, Carl August, Privatgelehrter in Berlin. 
,, Dr. Brand, Ernst, praktischer Arzt in Stettin. 
,, Dr. Brehm, Alfred Edmund, Zoologe in Berlin. 
„ Dr. Budge, Ludwig Julius, Geheimer Medicinalrath, Professor der Anatomie und Physiologie und Director 

des anatomisch-zootomischen Museums an der Universität in Greifswald. 



11 

Hr. Dr. Buvry, Ludwig Leopold, General-Secretär des Acclimatisations-Vereins in Berlin. 
Curtze, Ernst Ludwig Wilhelm Maximilian, Oberlehrer am Gymnasium in Thorn. 

Dr. Eichler, August Wilhelm, Prof. d. Botanik a. d. Universität u. Director d. botan. Gartens in Berlin. 
Dr. Eulenberg, Hermann, Geheimer Ober-Medicinalrath in Berlin. 
Dr. Ewald, Julius Wilhelm, in Berlin. Adjunkt. 

Dr. F r e r i c h s , Friedr. Theodor, Geh. Ober-Medicinalrath, Prof. d. Medicin u. Director d. medicin. Klinik in BerUn. 
Fr. Gayette-Georgens, Johanna Maria Sophie von, Stifts-Ordens-Dame in Berlin. 
Hr. Dr. Georgens, Johann Daniel, Anthropologe in Berlin. 

Dr. Grönland, Johannes, Lehrer an der landwirthschaftlichen Akademie in Dahme. 
Dr. Grobe, Georg Friedrich Jakob, Professor der pathologischen Anatomie und Director des patho- 
logischen Instituts an der Universität in Greifswald. 
, Dr. Güssfeldt, Richard Paul Willlehn, in Berlin. 

,, Dr. Hi Igen dort, Franz Martin, Custos am könighchen zoologischen Museum in Berlin. 
„ Dr. Hofm an n, August Wilhelm, Geh. Regieruugsrath, Professor der Chemie und Director des chemischen 

Laboratoriums an der Universität in Berhu. Mitglied des Vorstandes der Sektion für Chemie. 
,, Dr. Ja gor, Fedor, in Berlin. 

„ Dr. Jessen, Carl Friedrich Wilhelm, Professor der Botanik in Berlin. 

,, Dr. Kny, Carl Ignatz Leopold, Professor der Pflauzenphysiologie an der Universität in Berlin. 
„ Dr. Landois, Leonhard, Professor der Physiologie an der Universität in Greifswald. 
,, Dr. Landolt, Hans Heinrich, Geheimer Kegierungsrath und Professor der Chemie au der landwirth- 
schaftlichen Lehranstalt in Berlin. Mitglied des Vorstandes der Sektion für Chemie. 
,, Dr. Lessing, Michael Benedict, Sanitätsrath und praktischer Arzt in Berlin. 
,, Dr. Leyden, Ernst, Geh. Medicinalrath u. Professor d. Pathologie u. Therapie an d. Universität in Berlin. 

Obmann des Vorstandes der Sektion für wissenschaftliche Medicin. 
,, Dr. Lichteustein, Eduard, praktischer Arzt in Berlin. 

,, Dr. Magnus, Paul Wilhelm, Professor der Botanik an der Universität in Berlin. 
„ Dr. Martens, Eduard Carl von, Professor der Zoologie an der Universität in Berhn. 
„ Dr. Moser, James, in Berlin. 
,, Dr. M Osler, Carl Friedrich, Professor der Pathologie und Therapie und Director der medicinischen 

Klinik an der Universität in Greifswald. 
,, Dr. Müller, Johann Bajitist, Medicinah-ath in Berlin. 

,, Dr. Munter, Johann Andreas Heinrich August Julius, Professor der Botanik und Zoologie an der Uni- 
versität und Director des botanischen Gartens und zoologischen Museums in Greifswald. 
„ Dr. Nachtigal, Gustav Hermann, Präsident der Gesellschaft für Erdkunde in Berlin. 
„ Dr. Pappenheim, Samuel, praktischer Arzt in Berlin. 

Dr Peters, WUhelm Carl Hartwig, Professor der Zoologie an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Pringsheim, Nikolaus, Prof.d. Botanik a. d. Univers, in Berlin. Mitglied d. Vorstandes d. Sektion f.Botanik. 
„ Dr. Prowe, Leopold, Professor und Oberlehrer am Gymnasium in Thorn. 

„ Dr. Eammelsberg, Carl Friedrich August, Professor der Mineralogie an der Universität in Berlin. 
„ Dr. Reichert, Carl Bogislaus, Geheimer Medicinalrath u. Professor d. Anatomie an d. Universität in Berlin. 
„ Dr. Eeiss, Wilhelm, in Berlin. 

„ Dr. Roth, Ludwig Adolph Justus, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Berhn. 
,, Dr. Sadebeck, Benjamin Adolph Moritz, Professor und Sectionschef am geodätischen Institut in Berlin. 
„ Dr. Schwendener, Simon, Professor der Botanik an der Universität in Berhn. 
„ Dr. Seidlitz, Georg von, Privatdocent der Zoologie an der Universität in Königsberg. 
,, Dr. Virchow, Rudolph, Geh. Medicinalrath, Prof. der Anatomie u. Pathologie u. Director des patholog. 
Instit. a. d. Univers, in Berhn. Adjunkt u. Obmann des Vorstandes der Sektion für Anthropologie, 
Ethnologie u. Geographie, sowie Mitglied des Vorstandes der Sektion für wissenschaftliche Medicin. 
„ Dr. Voss, Albert Franz Ludwig, Directorial-Assistent am Königlichen Museum in Berhn. 
„ Dr. Weiss, Conrad Rudolph Guido, Arzt in Berlin. 

„ Dr. Wittich, Wilhelm Heinrich von, Professor der Phj'siologie an der Universität in Königsberg. 
Obmann des Vorstandes der Sektion für Physiologie. 

o* 



12 

Hr. Dr. Wittmack, Ludwig, Professor der Botanik an der Universität, Custos des königlichen landwirth- 
schaftlichen Museums und Generalsecretär des Vereins zur Beförderung des Gartenbaues in Berlin. 

Frankreich. 
Hr. Barla, Joseph Hieronymus Johann Baptist, Botaniker in Nizza. 
„ Brongniart, Carl, in Paris. 

„ Dr. Chevreul, Michael Eugen, Professor der Chemie am Museum d'Histoire Naturelle in Paris. 
„ Dr. Decaisue, Joseph, Professor der Oekonomie und Ackerbauwissenschaft am College de France und 

Director des botanischen Gartens in Paris. 
,, Delesse, Achille, Ingenieur en chef des mines, Professor der Geologie an der Ecole normale in Paris. 
,, Dr. Dubois (d'Amiens), Friedrich, praktischer Arzt und Botaniker in Paris. 
,, Dr. Guerin, Julius, praktischer Arzt in Paris. 

,, Lapparent, Albert de, Ingenieur des mines, Professor d. Geologie u. Mineralogie an d. Universität in Paris. 
,, Dr. Larrey, Hippolyte Baron, Medicinal-Inspector und Präsident des Sanitätsraths für die Armee in Paris. 
,, Dr. Le Jolis, August Franz, Botaniker und Director der Societe nationale des Sciences naturelles et mathe- 

matiques in Cherbourg. 
,, Dr. Le Play, Friedrich, Professor der Metallurgie an der Ecole des Mines in Paris. 
,, Dr. Marjolin, Kenatus, praktischer Arzt und Oberarzt des Krankenhauses „De bon Secours" und des 

St. Margarethen-Hospitals in Paris. 
,, Dr. Martin, Adolph, praktischer Arzt in Paris. 

,, Dr. Martins, Carl Friedrich, Directo^ des botanischen Gartens in Montpellier. 
,, Milne-Edwards, Heinrich, Professor am Museum d'Histoire Naturelle in Paris. 
,, Dr. Rottenstein, Johann Baptist, praktischer Arzt in Paris. 
„ Tulasne, Ludwig Renatus, Mitglied des Institut de France in Paris. 

Gross-Britannien und Irland. 
Hr. Dr. Benthara, Georg, Botaniker, Vicepräsident der Linnean Society in London. 
,, Berkeley, Joseph, Botaniker in Sibbertoft. 
,, Dr. Darwin, Carl Robert, in Down bei Beckenham, London. 

,, Dr. Hook er, Joseph Dalton, Director des Königlichen botanischen Gartens in Kew bei London. 
,, Dr. Huxley, Thomas Heinrich, Professor der Anatomie an der Royal Institution in London. 
„ Dr. Liebreich, Friedrich Richard, Professor der Augenheilkunde in London. 
,, Markham, Clemens, Secretär der geographischen Gesellschaft in London. 
,, Dr. Owen, Richard, Professor der vergleichenden Anatomie und Paläontologie an der Universität und 

Director der naturhistorischen Abtheilung des British Museum in London. 
,, Dr. Reynolds, Rüssel, Professor der Medicin an der Universität in London. 
,, Rosse, Laurence Parsou Earl of, in Parsonstown, Irland. 
,, Sclater, Philipp Lutley, Secretär der Zoologischen Gesellschaft in London. 
„ Dr. Tyndall, Johann, Professor der Physik an der Royal Institution in London. 
,, Westwood, Johann Obadiah, Professor der Naturgeschichte an der Universität in Oxford. 

Holland und Belgien. 
Hr. Dr. Bonnewyn, Heinrich, Director des pharmaceutischen Instituts in Brüssel. 
,, Dr. Hoeven, Janus van der, praktischer Arzt in Rotterdam. 
,, Dr. Le Crocq, Johann, Professor der Medicin an der Universität in Brüssel. 

„ Dr. Morren, Carl Jacob Eduard, Prof. d. Botanik a. d. Univers. u. Director d. botan. Gartens in Lüttich. 
,, Oudemans, Cornelius Anton Johann Abraham, Professor der Botanik an der Univensität und Director 

des botanischen Gartens in Amsterdam. 
,, Dr. Schlegel, Hermann, Conservator des Museums in Leyden. 
,, Dr. T hemmen, Cornelius Johannes, praktischer Arzt in Deventer. 
,, Dr. Vry, Johann Eliza de, Privat-Chemiker im Haag. 

Italien. 
Hr. Dr. Boreil i, Johann Baptist, Professor der Chirurgie an der Universität in Turin. 
„ Dr. Brizi, Orestes von, Geheimer Rath und General-Secretär der Akademie der Wissenschaften in Arezzo. 



13 

Hr. Dr. Cornalia, Emil, Professor der Zoologie am technischen Institut und Director des Museums in Mailand. 

„ Dr. Corti de San Stefano Belbo, Alfons, Marquese, Botaniker in Turin. 

„ Dr. Gemmellaro, Carl, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Catania. 

„ Dr. Meneghini, Joseph, Professor der Geognosie und Botanik an der Universität in Pisa. 

„ Panizzi, Franz Secundus Savis, Apotheker und Botaniker in San Remo bei Nizza. 

,, Dr. Strobel de Primiero, Pellegrino, Profes.sor der Naturgeschichte an der Universität in Parma. 

,, Trevisan, Victor Benedict Anton Graf von, k. k. österreichischer Kämmerer in Padua. 

,, Zigno, Achilles Freiherr von, in Padua. 

Griechenland. 
Hr. Dr. Kallibources, Peter, Professor der Physik an der Universität in Athen. 

Russland. 

Hr. Dr. Adamowicz, Adam Ferdinand Kitter von, wirklicher Staatsrath u. emer. Professor d. Medicin in Wihia. 

„ Dr. Arppe, Adolph Eduard, Professor der Chemie an der Universität in Helsingfors. 

„ Dr. Berg, Ernst von, Staatsrath in Riga. 

,, Dr. B i d d e r, Friedr. Heinr. v. , wirkl. Staatsrath u. emer. Prof. d. Physiologie u. Pathologie a. d. Univers, in Dorpat. 

„ Dr. Oech, Carl Ottokar Franz, Docent der Chemie in St. Petersburg. 

„ Dr. Fischer von Wald heim, Alexander, Staatsrath und Professor der Botanik in Moskau. 

,, Dr. Gru b er , Wenzel, Geh. Rathu. emer. Professor d. Anatomie an d.medic.-chirurg. Akademie in St. Petersburg. 

,, Dr. Herder, Ferdinand Gottfried Theobald Max von, Hofrath und Bibliothekar am kaiserl. botanischen 

Garten in St. Petersburg. 

,, Dr. Heyfelder, Friedrich Oscar Adalbert, Staatsrath in St. Petersburg. 

,, Dr. Jacubowitsch, Nicolaus von, emer. Prof. d. Physiologie an d. medic.-chirurg. Akademie in St. Petersburg. 

,, Dl-. Kasloff, Nicolaus von, Director des medicinischen Departements im Kriegsministerium in St. Petersburg. 

,, Kokscharow, Nicolaus von-, General u. Director der kaiserl. mineralog. Gesellschaft in St. Petersburg. 

„ Dr. Küster, Carl Freiherr von, wirklicher Geheimer Rath in St. Petersburg. 

,, Dr. Moeller, Valerian von, Staatsrath und Professor am KaiserUchen Berginstitut in St. Petersburg. 

,, Dr. Neugebaue r, Ludwig Adolph, Professor d. Medicin an d. medicin. -chirurg. Akademie in Warschau. 

,, Dr. Pelikan, Eugen von. Geheimer Rath und Medicinaldirector in St. Petersburg. 

„ Dr. Regel, Eduard August von, wirkl. Staatsrath u. Director des botanischen Gartens in St. Petersburg. 

,, Dr. Renard, Carl Claudius von, wirkl. Staatsrath u. Secretär d. kaiserl. Gesellsch. d. Naturforscher in Moskau. 

,, Dr. Szokalski, Victor Fehx, Prof. a.d. Univers., prakt.Arzt u.Directord. ophthalmiatr.Instut. in Warschau. 

,, Dr. Tchihatchef f , Peter von, in St. Petersburg. 

Schweiz. 

Hr. Dr. Cornaz, Carl August Eduard, Chirurg und Stadtarzt in Neufchätel. 

,, Dr. Decandolle, Alphons Ludwig Peter Pyramus, emer. Professor der Botanik in Genf. 

,, Dr. Duby de Steiger, Johann Stephan, Pfarrer und Botaniker in Genf. 

,, Dr. Heer, Oswald, Professor der Botanik an der Universität in Zürich. 

,, Dr. Karsten, Carl Wilhelm Gustav Hermann, emer. Profes.sor der Botanik in Schaffhausen. 

,, Dr. Kenngott, Johann Gustav Adolph, Professor d. Mineralogie u. Geologie an d. Universität in Zürich. 

,, Dr. Merian, Peter, Professor der Paläontologie an der Universität in Basel. 

„ Dr. Müller, Johannes, Botaniker in Genf. 

,, Dr. Perty, Joseph Anton Maximihan, Professor der Zoologie an der Universität in Bern. 

,, Dr. Rütimeyer, Ludwig, Prof. d. vergleich. Anatomie u. Director d. anatom. Museums a.d. Univers, in Basel. 

„ Dr. Valentin, Gabriel Gustav, Professor der Physiologie an der Universität in Bern. 

Skandinavien. 
Hr. Dr. Agardh, Jacob Georg, Professor d. Botanik an d. Universität u. Director d. botan. Gartens in Lund. 
,, Dr. Hannover, Adolph, Professor der Anatomie und Physiologie an der Universität in Kopenhagen. 
„ Dl-. Loven, Sven Ludwig, Professor der Zoologie in Stockholm. 
„ Dr. Nilsso n, Sven, emer. Professor der Zoologie in Lund. 
,, Dr. Steenstrup, J. Japetus, Professor der Zoologie an der Universität in Kopenhagen. 



u 

Spanien und Portugal. 

Hr. Dr. Alvarenga, Peter Franz Da Costa, Professor an der medicinischeu Schule in Lissabon. 
Dr. Brehm, Keinhold Bernhard, Ornithologe und Arzt in Madrid. 

Coelho, Joseph Maria Latino, Professor der Mineralogie u. Geologie an d. polytechn. Schule in Lissabon. 
Dr. Da Costa Simoes, A. A., Professor der Physiologie an der Universität in Coimbra. 
Dr. Graelles, Mariano de la Paz, Prof. d. Zoologie u. Dir. d. Museums für Katurwissenschaften in Madrid. 
Dr. Serrano, Matias Nieto, Secretär der königlichen medicinischen Akademie in Madrid. 
Dr. Vi dal, Ignaz, Professor der Medicin und Physiologie an der Universität in Valencia. 

Nord-Amerika. 

Hr. Dr. Baird, Spencer Fullerton, Secretär und Director der Smithsonian Listitution in Washington. 

,, Dr. Dana, James Dwight, Professor der Mineralogie und Geologie au der Universität in New-Haven. 

,, Dr. Engelmann, Georg, Professor der Botanik in St. Louis. 

,, Dr. Gray, Asa, Prof. d. Naturgeschichte u. Botanik u.Dir.d.botan. Gartens a. Harvard-College in Cambridge. 

,, Hall, James, Professor und Cuiator des New-York State Museum of Natural History in Albany. 

,, Dr. Hingston, WUhelm Haies, praktischer Arzt in Montreal. , 

„ Dr. Hunt, Thomas Sterry, Professor der Chemie in Boston. 

,, Dr. Joy, Carl A., Professor der Chemie in New-York. 

,, Dr. Leidy, Joseph, Piofessor der vergleichenden Anatomie an der Universität in Philadelphia. 

,, Dr. Tuckermann, Eduard, Professor der Botanik an der Akademie in Aniherst, New-Hampshire. 

Die übrigen ausser europäischen Länder. 

Hr. Dr. Burmeister, Carl Hermann Conrad, Director des Museums in Buenos Aires. 

„ Dr. Haast, Julius, Director des Canterbury Museum, Professor d. Geologie am Canterbury College in 
Christchurch, Neu-Seeland. 
Dr. Hance, Henry Fletcher, Englischer Consul und Botaniker in Canton, China. 
Dr. Leyboldt, Friedrich, Apotheker und Botaniker in St. Jago, Chile. 

Dr. Ludeking, E. W. A., Gesundheitsoffizier der königl. Niederländisch-ostindischen Armee in Batavia. 
Merenski, Alexander, Superintendent der Berhner Transvaal-Mission in Süd-Afrika, in Botcabelo bei 

Middelburg, Süd-Afrika. 
Dr. Müller, Ferdinand Jacob Heinrich Freiherr von, ehem. Director d. botanischen Gartens in Melbourne. 
Dr. Schomburgk, Richard Moritz, Director drs botanischen Gartens in Adelaide. 
Dr. Schweinfurth, Georg, in Kaii'o. 
Dr. Waitz, Friedrich August Carl, praktischer Arzt in Batavia. 



Zur Eriiiiierimg au Heiuricli Girard.*) 

Carl Adolph Heinrich Girard wurde am 2. Juni 1814 in Berhn geboren. Sowohl der Vater, 
Paul Emil Giraid, in früheren Jahren Besitzer einer Spielwaarenhandlung, als auch die Mutter gehörten der 
französischen Colonie, evangelischer Confession, an. Feine Sitte wurde alter Tradition gemäss im Hause 
gepflegt und schon frühzeitig dem Knaben mitgetheilt, der sie als eine werthvolle Mitgabe aus dem Eltern- 
hause bewahrt hat. Er war das jüngste von vier Kindern, von denen nur eine Schwester, die ihm mit 
inniger Liebe zugethan war, ihn überlebt hat. Nach Unterricht in einer vorbereitenden Anstalt empfing er 
vom 12. bis zum 16. Lebensjahre seine Schulbildung auf der Gewerbeschule in Berlin (damals unter Leitung 
des Directors Klöden). Li der ursprünglichen Absiebt, sich zum Apotheker auszubilden, trat er sodann in 
die Bärwald'sche Apotheke in Berhn ein und machte auch die für diesen Beruf vorgeschriebene dreiundein- 
halbjährige Lehrzeit durch. Indessen entschloss er sich, besonders angeregt durch seine Lehrer Wöhler, 
Schubarth und Gustav Rose, nach seinem Uebergange auf die Universität zu einem rein wissenschaftlichen 



*) Vergl. Leopoldina XIV, 1878, p. 50. — Zusammengestellt, unter Benutzung der Hallischen Uuiversitäts-Chronik 
für das Jahr 1878, aus den Zeitschriften, in welchen die Girard'scheu Publicationen erfolgt sind. 



15 

Studium. Durch gleiclizeitigen Privatunterricht vorbereitet, bestand er Ostern 1835 bei dem französischen 
Gymnasium in Berlin die Abiturientenpriifung und widmete sich sodann auf der Universität, wo unter anderen 
Burmeister, Adolph und Paul Erman, Lichteustein , MitscherHch, Poggendorff, Carl Kitter, Gustav und 
Heinrich Rose, Weiss seine Lehrer wurden, während drei und einem halben Jahre dem Studium der Natur- 
wissenschaften, insbesondere der Mineralogie und Geologie. Am 18. April 1840 wurde er auf Grund einer 
Dissertation ,,de basaltis eorumque et vulcanorum rationibus'' von der philosophischen Facultät in Berlin zum 
Doctor der Philosophie promovirt. 

Von grossem Nutzen und Interesse waren für ihn grössere Eeisen, auf denen er den Botaniker Link 
(nach Italien) sowie Leopold von Buch begleitete, welcher ihn viel um sich sah und in jeder Beziehung 
förderte. Auch auf Veranlassung einer grösseren Neusilberwaarenfabrik unternahm er Eeisen (nach der Schweiz 
und den Pyrenäen), bei denen es sich um den Bericht über Nickelgruben handelte. 

Nach seiner Promotion hatte Girard eine Anstellung als Custos an dem Berliner mineralogischen 
Museum erhalten, dessen mineralogische Abtheilung ihm von Weiss zugewiesen war, während die paläonto- 
locische von Beyrich verwaltet -wurde. 1845 habihtirte er sich an der Berhner Universität als Privatdocent 
für Mineralogie. In diese Zeit fallen wiederholte Wanderungen und Forschungen, zum Theil in Begleitung 
seiner Zuhörer, in Norddeutschland. Eine Frucht derselben war seine erste grössere Schrift: „ Geognostische 
Untersuchungen in der norddeutschen Ebene", 1845. Im Jahre 1849 wurde Girard als ausserordentlicher 
Professor nach Marburg, Ende des Jahres 1853 als ordentlicher Professor der Mineralogie und Geologie, an 
Germar's Stelle, an die Universität Halle berufen. Hier hat er seit dem Sommersemester 1854 gewirkt, so 
lange er in voller Kraft stand, ein beliebter Lehrer, welcher lebensvoll und mit feinem Sinne sein reiches 
Wissen der lernenden Jugend zur Darstellung brachte. 

Durch liebenswürdiges Gemüth, ansprechende, anregende Geistesart im Verkehr wie Gewandtheit in 
den praktischen Geschäften bat er sich Collegen und Mitbürger verbunden und ist Gegenstand ihres Ver- 
trauens geworden. Im Verwaltungsjahre 1863/64 war er Rector der Universität. Auch als MitgUed der 
Stadtverordnetenversammlung ist er längere Zeit thätig gewesen. Schon mehrere Jahre vor seinem Tode, 
welcher am 11. April 1878 eintrat, war er durch zunehmende Kränklichkeit genöthigt, von seiner Thätigkeit 
zurückzutreten. 

Der Leopoldinisch-Carolinischen Akademie gehörte er seit dem 1. Juni 1856, cogn. Freiesleben, an. 

Girard's wissenschaftliche Arbeiten sind ausser den oben genannten folgende: 

1. Ueber Erdbeben und Vulkane. Ein Vortrag, gehalten im wissenschaftlichen Verein. Berlin(G. Reimer) 1845. 8". 

2. Die Norddeutsche Ebene, insbesondere zwischen Elbe und Weichsel, geologisch dargestellt. Berlin 

(G. Reimer) 1855. 8». 

3. Geologische Wanderungen. I. Wallis— Vivarais — Velay. Halle (G. E. M. Pfeffer) 1855. 8». 2. Aufl. 1861. 

4. Sein Antheil an v. Dechen's Geologischer Karte der Rheinprovinz und der Provinz Westphalen. Berlin 

(J. Schropp) 1855—65. Fol. 

5. Briefe über Alexander v. Humboldt's Kosmos. Herausgegeben von B. v. Cotta, J. Schaller, 

W. C. Wittwer und H. Girard. 4. Theil, 2. Abtheilung, bearbeitet von H. Girard. Leipzig 
(T. 0. Weigelj 1860. 8". 

6. Handbuch der Mineralogie. Leipzig (T. 0, Weigel) 1862. 8". 

7. Grundlage der Bodenkunde für Land- und Forstwirthe. Halle (C. E. M. Pfeffer) 1868. 8". 

In der Berg- und Hüttenmännischen Zeitung: 

8. Ueber ein neues Vorkommen von Feldspath- Vierlingen. I, 1842. 

In Erdmann's Journal für praktische Chemie : 

9. Ueber die Lagerstätte der Diamanten. XXIX, 1843, p. 197. 

In E r m a n ' s Russischem Archiv : 

10. Bestimmung einiger von A. Erman im Europäischen Russland und in Nord-Asien gesammelter Thier- 

Versteinerungen. III, 1843, p. 539. 

In Karsten und v. Dechen's Arcluv für Mineralogie ct.: 

11. Resultate einer geognostischen Untersuchung der Gegenden zwischen Wittenberg, Beizig, Magdeburg, 

Helmstedt und Stendal. XVIII, 1844, p. 87. 

In den Monatsberichten der Gesellschaft für Erdkunde in Berlin: 

12. Ueber den ehemaligen Lauf der Oder. I, 1844, p. 122. 



16 

13. Ueber Oberflächen- und Structur-Verhältnisse der norddeutschen Ebene und besonders über die Höhenzüge, 

Seen und die eigenthümliche Richtung der drei Flüsse Elbe, Oder und Weichsel. III, 1846, p. 87. 

In V. Leonhard's und Bronn 's Jahrbuch für Mineralogie ct.: 

14. Cakeola pi/raniidalis n. sp. aus Gothland. 18-42, p- 232. 

15. Diamant und sein Muttergesteiu in Brasilien. 1843, p. 307. 

16. Reise zur Naturforscher-Versammlung in Padua; mineralogische Verhandlungen daselbst; erratische Blöcke, 

Gletscher, Grj-phäen ; Beschreibung der Sammlung von Petrefacten zu Padua aus Muschelkalk, 
Oolithen und Kreide. 1843, p. 469. 

17. Ueber Koprolithen aus dem Kohlengebirge von Hohenelbe in Böhmen. 1843, p. 757. 

18. Zur Geognosie von Inner-Afrika. 1844, p. 311. 

19. Petrefacten aus Eussland. 1845, p. 128. 

20. Geologische Eeisebemerkungen aus Italien. 1845, p. 769. 

21. Ueber die Fährten vorweltlicher Thiere im Sandstein, besonders von Chirotherium. 1846, p. 1. 

22. London-Thonlager in Nord-Deutschland; Hj'drarchus in Berlin. 1846, p. 465. 

23. Vorkommen und Verbreitung des Loudonclay's in der norddeutschen Ebene. 1847, p. 563. 

24. Ueber den Bau des Kyffhäuser-Gebirges nach Beobachtungen vom Jahre 1843. 1847, p. 687. 

25. Ueber die metamorphischen Schiefer und Porphyre der Gegend von Rübeland. 1848, p. 260. 

26. Umwandlung grünen Schiefers in Porphyr. Westphäliscbe Uebergangsgebirge bei Arensberg. 1848, p. 306. 

27. Ausbreitung des Clymenien- uud Goniatiten-Kalkes in Europa. 1849, p. 450. 

28. Ueber die Varietäten der Terehratula rieinalu aus dem Brocatello d'Arzo. 1851, p. 316. 

29. Verbreitung des Goniatiteu- und Clymenien-Gebirges ; geologische Reise nach der Schweiz, Südfrankreich 

und Pyrenäen, Bex, Baveno, Lugano, Mendrisio, Tremona. 1851, p. 331. 

30. Geognostische Reise von Genua durch Südfrankreich nach Barcelona. 1853, p. 564. 

31. Ueber die Melaphyre in der Gegend von Ilefeld am Harz. 1858, p. 145. 

32. Anhydrit-Krystalle von Stassfurt. 1862, p. 591. 

33. Hoevelit, ein neues Mineral. 1863, p. 568. 

In der Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft: 

34. Ueber die geognostischen Verhältnisse des nordöstlichen deutschen Tieflandes. I, 1849, p. 339. 

In Poggendorf f 's Annalen der Physik und Chemie: 

35. Ueber Basalte und ihr Verhältniss zu den Doleriten. Bd. LIV, 1841, p. 557. 

In den Sitzungsberichten der Naturforschenden Gesellschaft zu Halle: 

36. Ueber die Geognosie der Mittelmark. 1855, p. 2. 

37. Ueber die erloschenen Vulkane des Vivarais und Velay. 1855, p. 7. 

38. Ueber die Triasformation. 1855, p. 8. 

39. Ueber die Entstehung der Erdbeben nach Volger. 1856, p. 13. 

40. Ueber das von Prof. Goeppert in Breslau im botanischen Garten errichtete Profil der Steinkohlen- 

formation. 1856, p. 16. 

41. Ueber die norddeutschen Braunkohlen imVergleich mit der Vegetation der Westküste Süd-Amerikas. 1857, p. 4. 

42. Ueber seltene Flächen beim Quarz. 1857, p. 5. 

43. Ueber die Steinkohlenablagerung bei Ilefeld am Harz. 1857, p. 7. 

44. Ueber Koprolithe. 1857, p. 12 

45. Ueber die Zusammensetzung der Melaphyre. 1857, ]>. 19. 

46. Ueber die neuen Untersuchungen der penninischen Alpen durch Gerlach. 1859, p. 8. 

47. Ueber die Maare der Eifel. 1859, p. 14. 

48. Ueber Veränderungen eines Quarzkrystalles, welcher in Flusssäure gelegen hat, 1861, p. 9. 

49. Ueber kegelförniig-muschlige Vertiefungen auf der Brustfläche von Feuerstein und einer Glaskugel. 1861, p. 11. 

50. Ueber Rose's Beschreibung uud Eiutheilung der Meteoriten. 1864, jd. 19. 

51. Ueber die Reliefverhältnisse der Erdoberfläche. 1865, p. 17. 

52. Ueber die Beziehungen der Jura- zur Kreideformation, insbesondere in Bezug auf die Verwandtschaft der 

Faunen. 1866, p. 24. 

53. Ueber die wahrscheiuliclien Zersetzungsproducte der Feldspäthe durch die Atmosphärilien. 1867, p. 11. 

54. Ueber die Porphyr- und Kalk-Gebirge des südlichen Tirols. 1869, p. 38. 

Girard besorgte auch die Herausgabe von Ludwig Leichhardt's „Beiträgen zur Geologie von 
Australien". Abhandlungen der Naturforschenden Gesellschaft zu Halle. Bd. III, Jg. 1855, p. 1 — 62; auch 
separat erschienen Halle, bei H. W. Schmidt, 1855. 4». (2 Taf.) 



AbgeschlosseD den 31. Januar 1»SI. Druck tou E. BlocLraaim und Sohn in Dresden. 




NUNQUAM /<[»^^WS8k , OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES OEGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAEOLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN DNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 



Halle a. S. (jagergasse Nr. 2). Hcft XYII. — Ni'. 3—4. Februar 1881. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der 
Akademie. — Heini-ich Gottlieli Ludwig Reieljenbach f. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. 
Heinrich Schmick: Der Planet Mars eine zweite Erde. — L. Prowe: Coppernicus als Arzt. — Die erste 
Abhandliuig von Band 43 der Nova Acta. — Anzeige. 

Anitliclie Mittlieiluiii'eu. 



Teränderungen im Personalbestande der Akademie. 

Aeu aufgeuoinmeue Mitsiiieder: 

Nr. 2287. Am 26. Januar 1881: Herr ftuintino Sella, Präsident der Reale Accademia dei Lincei in Rom. 
— Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (4) für Jlineralogie und Geologie. 

Nr. 2288. Am 26. Januar 1881: Herr Giovanni Schiaparelli, Director des astronomischen Observatoriums 
in Mailand. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie. 

Nr. 2289. Am 26. Januar 1881: Herr Professor Fr. Johnstrup in Kopenhagen. — Auswärtiges Mitglied. — 
Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2290. Am 26. Januar 1881: Herr Carl Pettersen, Director des Museums in Tromso. — Auswärtiges 
Mitglied. — Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2291. Am 26. Januar 1881: Herr Dr. Eduard Brandt, Professor an der chirurgisch-medicinischen 
Akademie in St. Petersburg. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2292. Am 26. Januar 1881: Herr F. V. Hayden, United States Geologist in Washington. — Aus- 
wärtiges Mitglied. — Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2293. Am 26. Januar 1881: Herr L. J. Robert EUery, Director des Observatoriums in Melbourne. — 
Auswärtiges MitgUed. — Fachsektiou (1) für Mathematik und Astronomie. 

Nr. 2294. Am 1. Februar 1881: Herr Dr. Carl Victor Eduard Riecke, Professor der Physik an der Uni- 
versität in Göttingen. — Neunter Adjuuktenkreis. — Fachsektion (2) für Physik und Meteorologie. 

Nr. 2295. Am 1. Februar 1881: Herr Dr. Hermann Dewitz, Custos am zoologischen Museum in Berlin. — 
Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 
Leop. XVU. - 3 



18 

Nr. 2296. Am 1. Februar 1881: Herr Oscar Hoppe, Professor der Physik an der Bergakademie in Claus- 
thal. — Neunter Adjunktenkreis. — Fachsektion (2) für Physik und Meteorologie und (5) für Botanik. 

Nr. 2297. Am 2. Februar 1881- : Herr Dr. Wilhelm Blasius, Professor der Zoologie und Botanik an der 
technischen Hochschule in Braunschweig. — Neunter Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für 
Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2298. Am 2. Februar 1881 : Herr Dr. Hugo Wilhelm Conwentz, Director des westpreussisehen Provinzial- 
Museums in Danzig. — Fünfzehnter Adjunkteukreis. — Fachsektion (5) für Botanik. 

Nr. 2299. Am 2. Februar 1881: Herr Dr. Georg Ernst Adolph, Oberlehrer für Mathematik und Physik 
am Gymnasium in Elberfeld. — Siebeuter Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und 
Anatomie. 

Nr. 2300. Am 3. Februar 1881: Herr Dr. Friedrich Hermann Kudolph Krause, praktischer Arzt in Ham- 
burg. — Zehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (8) für Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 

Nr. 2301. Am 3. Februar 1881: Herr Dr. Friedrich Wilhelm Klatt, Lehrer der Naturwissenschaft in 
Hamburg. — Zehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (5) für Botanik. 

Nr. 2302. Am 4. Februar 1881 : Herr Dr. Franz Eugen Geinitz, Professor der Mineralogie und Geologie 
an der Universität in Eostock. — Zehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (4) für Mineralogie 
und Geologie. 

Nr. 2303. Am 7. Februar 1881: Herr Dr. Friedrich Carl Albert Katter, Gymnasiallehrer am Pädagogium 
in Putbus auf Rügen. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2304. Am 7. Februar 1881: Herr Dr. Max Hermann Eduard Wilhelm Schede, Oberarzt des all- 
gemeinen Krankenhauses in Hamburg. — Zehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissen- 
schaftliche Medicin. 

Nr. 2305. Am 9. Februar 1881: Herr Dr. Gottlieb Johannes Friedrich Haberlandt, Privatdocent der 
Botanik au der Universität und Professor an der technischen Hochschule in Graz. — Erster 
Adjunktenkreis. — Faobsektion (5) für Botanik. 

Nr. 2306. Am 9. Februar 1881: Herr Dr. med. et phil. Max Fürbringer, Professor der Anatomie an der 
Universität und Director des anatomischen Instituts und Museum Vrolik in .Amsterdam. — Aus- 
wärtiges Mitglied. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2307. Am 10. Februar 1881: Herr Ernst V. Roehl, Major in Bonn. — Siebeuter Adjunktenkreis. — 
Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2308. Am 10. Februar 1881 : Herr Dr. med. et phil. Gustav Joseph, praktischer Arzt und Docent für 
vergleichende Anatomie, Anthropologie und Zoologie an der Universität in Breslau. — Vierzehnter 
Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2309. Am 17. Februar 1881: Herr Hofrath Dr. Adolf Knop, Professor der Mineralogie und Geologie 
an der technischen Hochschule in Karlsruhe. - — Vierter Adjunktenkreis, — Fachsektion (4) für 
Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2310. Am 17. Februar 1881: Herr Dr. Franz Serafin Exner, Professor der Physik an der Universität 
in Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (2) für Physik und Meteorologie. 

Nr. 2311. Am 18. Februar 1881: Herr Dr. Carl Chun, Privatdocent an der Universität und Assistent am 
zoologischen Institut in Leipzig. — Dreizehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie 
und Anatomie. 

Nr. 2312. Am 25. Februar 1881: Herr Dr. med. Leopold Auerbach, Professor der Medicin an der Uni- 
versität in Breslau. — Vierzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion ^6) für Zoologie und Anatomie. 

Dr. H. Knoblauch. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. ^^^^ p,. 

Februar 1. 1881. Von Hrn. Professor Dr. C. V. E. Riecke in Güttiugen Eintrittsgeld und Ablösung 

der Jahresbeiträge 90 — 

„ „ Dr. C. M. Güttsche in Altena Jahresbeitrag füi- 1881 6 — 

,, ■ 2. „ „ ,, Professor Dr. W. Blasius in Braunschweig Eintrittsgeld und Ablösung 

der Jahi-esbeiträge 90 - 

,, ,, ,, „ „ Professor Dr. M. F. Rees in Erlangen Jahresbeitrag für 1881 . . . 6 — 



19 

Emk Pf. 

Februar 2. 1881. Vou Hrn. Director Dr. H. W. Conweutz in Danzig Eintrittsgeld u. Jahresbeitr. f. 1881 36 — 
,, ,, ,, ,, „ Oberlehrer Dr. G. E. Adolph in Elberfeld Eintrittsgeld und Ablösung 

der Jahresbeiträge und Nova Acta 330 — 

3. ^1 j, ,, Dr. F. H. R. Krause in Hamburg Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1881 36 — 

„ Professor Dr. C. F. A. Rammeisberg in Berlin Jahresbeitrag für 1882 6 — 

5. j, „ „ Geh. Medicinalrath Prof. Dr. W. Beneke in Marburg Jahresbeitrag f. 1881 6 — 

7. ^^ ,, ,, Professor Dr. G. Kraus in Halle Jahresbeiträge für 1880 imd 1881 . 12 — 

,, ,, „ Professor Dr. C. A. Th. Bai) in Danzig Jahresbeitrag für 1881 . . 6 — 

^, „ „ Gymnasiallehrer Dr. F. G. A. Katter in Putbus Eintrittsgeld u. Jalires- 

beitrag für 1881 36 — 

„ „ ,, Oberarzt Dr. M. H. E. W. Schede in Hamburg Eintrittsgeld und Ablösung 

der Jahresbeiträge 90 — 

„ 8. „ „ „ Wirkl. Geh. Eath Vice-Admiral B. Freih. v. Wüllerstorf-Urbair in Graz 

Ablösung der Jahresbeiträge 60 — 

,, 9. „ ,, „ Docent Dr. G. J. F. Haberlandt in Graz Eintrittsgeld und Jahres- 
beitrag für 1881 36 — 

,, „ „ „ „ Professor Dr. M. Fürbringer in Amsterdam Eintrittsgeld und Ablösung 

der Jahresbeiträge 90 — 

10. ,, „ „ Major E. v. Roelil in Bonn Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1881 36 — 

„ ,, „ „ „ Dr. Carl Müller in Halle Jahresbeitrag für 1881 6 — 

„ 13. „ „ „ Ober-Medicinalrath Dr. E. A. von Hering in Stuttgart desgl. für 1881 6 — 

,^ 14. ,, ,, ,, Doceuten Dr. Franz Ritter von Höhnel in Wien desgl. für 1881 . . 6 — 
jj ,, „ „ „ Professor Dr. H. F. W. Birner in Regenwalde Jahresbeiträge für 1880 

und 1881 12 — 

„ 16. ,, ,, „ Hofapotheker J. B. Jack in Konstanz Jahresbeitrag für 1881 ... 6 — 

„ „ „ „ „ Dr. E. Stizenberger in Konstanz desgl. für 1881 6 — 

„ 17. ,, ,, ,, J. Barrande in Prag desgl. für 1881 6 14 

„ ,, ,, „ „ Professor Dr. E. Boeckel in Strassburg Ablösung der Jahresbeiträge . 60 — 

„ „ ,, „ „ Geh. Hofrath Professor Dr. H. F. M. Kopp in Heidelberg Jahresbeitr. f. 1881 6 — 

,, „ ,, ,, Professor Dr. F. S. Exner in Wien Eintrittsgeld u. Ablösg. d. Jahresbeiträge 90 32 

„ 18. „ ,, „ Docenten Dr. C. Chun in Leipzig Eintrittsgeld 30 — 

„ 19. ,, ,, ,, Dr. A. Trettenbacher in München Beitrag 10 — 

,, 25. „ ,, ,, Professor Dr. L. Auerbach in Breslau Eintrittsgeld u. Jahresbeitr. f. 1881 36 — 

„ „ ,, „ „ Hofrath Professor Dr. E. W. v. Brücke in Wien Jahresbeitrag für 1881 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 



Heiuricli Gottlieb Ludwig ßeicheubacli*) 

ward geboren am 8. Januar 1793 zu Leipzig als ältester Sohn Johann Friedrich Jacob Reiohenbach's , Con- 
rectors an der Thomasschule. Ludwig Reichenbach war der älteste von sechs Geschwistern, einer Schwester 
und fünf Brüdern, deren jüngster der als naturwissenschaftlicher Schriftsteller bekannte, unlängst in Leipzig 
verstorbene Anton Benedict Reichenbach. Die Familie Reichenbach stammt aus Thüringen, aus den gesegneten 
Fluren der goldenen Aue, doch waren schon in früheren Jahrhunderten Glieder der Familie in dem Patriciate 
chursächsischer Städte. In dem Hause Philippus Reichenbach's, Stadtschreibers und späteren Bürgermeisters 
zu Wittenberg, eines Freundes Luther's und eifrigen Förderers der Reformation, wurde Katharina von Bora, 
nach ihrer Flucht aus dem Kloster Nimbschen, am dritten Osterfeiertage 1523, aufgenommen und im Reichen- 
bach'schen Hause hess sich am 13. Juni 1525 Luther mit Katharina in Gegenwart einiger Freunde durch 
Dr. Bugenhagen trauen. 



*) Aus den Sitzimgs-Berichten der naturwissenschaftlichen Gesellschaft Isis in Dresden. Jg. 1879, p. 98 ff; mit 
beigefügtem systematischen Verzeichnisse der von Reicbeubach verfassten Schriften. 

3* 



20 

In dem Hause des Conrectors an dei- Thomasschule, der sich unter Anderem durch sein „Griechisches 
Lexikon" und das erste „Deutsch-griechische Wörterbuch" (Leipzig 1818) einen Namen erwarb, herrschte 
die Einfachheit und Anspruchslosigkeit des deutschen Gelehrten , aber ein KJreis wissenschaftlicher Freunde 
stattete es aus mit dem Behagen bildender Geselligkeit. Unter diesen letzteren waren es vor Allen die 
Gebrüder Johann und Komanus Hedwig, von denen namenthch der Erstere ein tüchtiger Botaniker war, die 
auf den wissbegierigen Knaben anregend einwirkten und in ihm die Liebe zu den Naturwissenschaften, ins- 
besondere zur Botanik, weckten. Ihnen gesellte sich ein Onkel, Friedrich Barthel, zu, der ihm die Lust an 
dem ihm später so förderlichen Zeichnen nach der Natur einflösste. Unter den Jugendfreunden ragen die 
bekannten Namen Radius, Kunze, Naumann, Germar hervor. 

Unter den Aus23icien des Vaters absolvirte Ludwig Reichenbach die Thomasschule und bezog im 
Jahre 1810 die Universität seiner Geburtsstadt. Er widmete sich dem Studium der Medicin. Dabei pflegte 
er zwar mit besonderem Eifer die Naturwissenschaften, doch war ihm das Studium der letzteren nicht Selbst- 
zweck, sondern es scheint, dass ihn wirklich Lust und Liebe für den ärztlichen Beruf beseelte. Die nächsten 
Jahre schon gaben ihm Gelegenheit, von seinem inneren Berufe dazu Zeugniss abzulegen. Als nach der 
Schlacht bei Leipzig die ungeheure Zahl der Verwundeten in der schon von Truppen überfüllten Stadt zu- 
sammenströmten, entwickelte sich in den unzureichenden Lazarethen wahrhaft furchtbare Zustände. Die Aerzte 
Leipzigs folgten wohl ausnahmslos dem Rufe der Pflicht und suchten und fanden Verwendung im Dienste der 
Verwundeten, unter ihnen auch der angehende Arzt Ludwig Reichenbach. Aber es fehlte fast an jeglicher 
Art der Verpflegung und Fürsorge für die Verwundeten und Todten. So zog denn der Typhus, damals noch 
mehr als jetzt die Geissei der kriegführenden Heere, in die Lazarethe ein und hielt reiche Ernte, aber nicht 
unter den Verwundeten allein, sondern auch unter ihren Pflegern. Wie viele andere Aerzte, wurde auch 
Eeichenbach vom Typhus ergrifi'en, aber glücklicher als mehrere seiner specielleren Freimde, die ihre Berufs- 
treue mit dem Leben bezahlten, sah er sich nach Monaten schwerster Erkrankung dem Leben zurückgegeben. 
Sobald die erschöpften Kräfte es gestatteten, lag er mit erneutem Eifer seinen Studien ob und bereits am 
15. März des Jahres 1815 erwarb er die philosophische Doctorwürde. Im nächstfolgenden Jahre veröfi'ent- 
lichte er seine Erstlingsschrift: „Monographia Pselaphorum", worin er sich als genauer Beobachter erwies, 
im Jahre 1817 aber, am 24. Januar, promovirte er als Doctor der Medicin auf Grund einer Dissertation: 
„Flora Lipsiensis pharmaceutica". Die Vorlesungen über „die Flora von Sachsen", erläutert durch Excur- 
sionen, die er darauf als Privatdocent an der Universität begann und die ihm sehi- bald die Würde eines 
ausserordentlichen Professors der Medicin verschafften, hinderten ihn nicht, sich mit Eifer und Glück der 
medicinischen Praxis zu widmen. Er famulirte bei dem bekannten Pathologen und späteren klinischen Lehrer 
Clarus und bei den damals in Leipzig kochgeschätzten und vielbeschäftigten praktischen Aerzten Dr. Kluge 
und Dr. Ludwig. 

Das Jahr 1820 bezeichnet nach allen Richtungen hin einen entscheidenden Weudejounkt im Leben 
Ludwig Reichenbach's. Am 4. März dieses Jahres erhielt er eine Berufung als Inspector des Königlichen 
Naturaliencabinets und Professor der Naturgeschichte an der Königlichen chirurgisch-medicinischen Akademie 
zu Dresden und wurde er, nach Annahme dieses Rufes, am 20. Mai füi- diese Aemter verpflichtet. Der 
Könighchen chirurgisch-medicinischen Akademie, welcher Eeichenbach fortan als Lehrer angehörte — ursprüng- 
lich als Collegium medico-chirurgicum nur für die Bildung von Militärärzten bestimmt — waren seit ihrer 
Umgestaltung im Jahre 1816 erweiterte Lehrzwecke zugewiesen und erfreute sich dieselbe zur Zeit, als 
Reichenbach nach Dresden übersiedelte , eines Lehrkörpers , dessen Glieder zum Theil einen Ruf weit über 
Sachsen hinaus hatten und unablässig bemüht waren, durch Heranziehung weiterer ausgezeichneter Lehrkräfte 
die Akademie zu heben. Dabei war für Dresden insbesondere die chirurgisch-medicinische Akademie so zu 
sagen der Krystalhsationspunkt für das wissenschaftliche Leben. Seiler, Carus, Kreysig, Pech, Ficinus, denen 
sich bald auch Choulant zugesellte, vertraten in hervorragender Weise nicht allein die ihnen an der Akademie 
obhegenden Lehrfächer, und in den Kreis dieser Männer trat der jugendliche, schafi'ensfreudige Gelehrte ein, 
der sich sofort seiner älteren CoUegen würdig erwies. Wie in dem Jahre seiner Berufung nach Dresden 
Eeichenbach seine Monographie über Aconitum veröffentlichte, so erschienen von da ab in raschester Auf- 
einanderfolge seine wissenschaftlichen, zunächst botanischen Arbeiten. Zugleich schuf er unter dem Beistande 
des Hofgärtners Terscheck den botanischen Garten und wandelte das Naturaliencabinet aus einer geschlossenen 
Raritätenkammer in ein die Wissenschaft förderndes naturhistorisches Museum um, für dessen Vervollständigung 
und Nutzbarmachung er keine Mühe und kein Opfer scheute. Mit hoher Befriedigung erfüllten ihn endlich 



21 

die botanischen Vorlesungen für die Studirenden der chirurgisch-medicinischen Akademie, die zugleich eine 
immer wachsende Zahl von Zuhörern aller Stände und aller Lebensalter nicht allein in seinem Auditorium, 
sondern auch bei den, den Vorlesungen sich anschliessenden und sie ergänzenden botanischen Excursionen 
zusammenführten, an denen in einzelnen Jahren, nicht eben zur Freude der Wiesenbesitzer um Dresden, mehr 
als hundert Mann Theil nahmen. Diese Excursionen und die Lust und Liebe, die er dabei für praktische 
Botanik bei seinen sich später nach allen Gegenden des Landes zerstreuenden Zuhörern zu wecken wusste, 
lieferten ihm zum Theil das Material für seine im Jahre 1842 in erster Auflage erscheinende „Flora Saxonica". 

In mehr als einer Beziehung von tief eingreifender Bedeutung für Reichenbach's Leben wurden 
schliesslich noch die Beziehungen, die sich fast unmittelbar nach seinem Eintrefi'en in Dresden zwischen ihm 
und dem Könige Friedrich August L anknüpften. Sofort als Eeichenbach den Plan für den zu gründenden 
botanischen Garten dem Könige vorlegte, erkannte der Letztere den Werth, den ein solcher Mann für ihn, 
den Freund und Kenner der Botanik — Beichenbach selbst bezeichnet ihn als den einzigen gründlich wissen- 
schaftlichen Botaniker in Dresden zur Zeit seiner LTebersiedelung — haben musste. Er zog ihn mehr und 
mehr zu sich heran, der wissenschaftliehe Verkehr wm-de ein immer regerer und vom Jahre 1822 an bis 
zum Tode des Königs Friedrich August I. , dessen letztes von ihm unterzeichnetes Decret ihn zum Hofrath 
ernannte und der noch in den letzten lichten Momenten seiner tödtlichen Krankheit seiner gedachte, war 
Eeichenbach behufs gemeinschaftlicher botanischer Untersuchungen regelmässig wöchentlich zwei-, auch dreimal 
Gast im Sommer in dem botanischen Garten und den Gewächshäusern von Pillnitz, im Winter im Schlosse 
zu Dresden. Höher aber noch als die Gunstbezeigungen seines königlichen Gönners stand Reichenbach die 
Förderung, die ihm selbst in wissenschaftlicher Beziehung durch jenes vertraute Verhältniss zu Theil wurde. 

Waren so die äusseren Bedingungen einer befriedigenden und Glück verheissenden Zukunft festgestellt, 
so fehlten auch nicht die inneren Glückes. 

Am 20. April des für Reichenbach so wichtigen Jahres 1820 verheirathete er sich zu Leipzig mit 
Friederike Wagner ebendaher. Sie ward ihm eine treu sorgende Gattin , eine aufopfernde Mutter seiner 
Kinder und ersetzte mit richtigem Tacte, was dem Gelehrten an der praktischen Führung des Lebens gebrach. 

Aus der reichen Zahl der vom Jahre 1810 ab erschienenen kleineren und grösseren botanischen 
Schriften Reichenbach's sei nur erwähnt sein „Conspectus regni vegetabihs" (Leipzig 1828), in welchem er 
zuerst sein eigenthümliches Pflanzensystem andeutete, um es später in seiner ,, Flora Germanica excursoria" 
(Leipzig 1830 — 32) und dem „Handbuch des natürlichen Pflanzen Systems" (Dresden und Leipzig 1837) zu 
entwickeln. Nach demselben zerfällt das ganze Pflanzenreich in acht auf die Entwickelung der Organe deut- 
lich begründete Klassen und kann man dem Reichenbach'schen Systeme, obschon es viele Widersacher gefunden 
hat, Einfachheit und Folgerichtigkeit nicht absprechen. Wie sein System, so erfuhr auch die, im Gegensatze 
zu Koch, von Reichenbach erstrebte kritische Theilung der grösseren Artencomplexe vielfache Angrifle, was 
ihn nicht hinderte, nach längerer Pause dieselbe im spätesten Alter in Bezug auf die Gattung Schranthus 
nochmals in Angriff zu nehmen. Als Phytograph zeichnete er sich auch dadurch aus, dass er zu den von 
ihm herausgegebenen Kupferwerken — unter denen die „Icones florae Germanicae" (Bd. 1 — 12, Leipzig 
1834 — 50) und seine „Iconographia botanica" (Leipzig 1823 — 32) bleibenden Werth behalten werden — 
zahlreiche Zeichnungen selbst lieferte. 

Es war wohl nicht allein die Ausscheidung der zoologischen Sammlung aus dem früheren „Naturalien- 
cabinete", die Eeichenbach nach dem Jahre 1830 sich mehr der Zoologie zuwenden liess, sondern es war 
einer seiner Charakterzüge , dass er durch einen zeitweisen Wechsel der Beschäftigung sich angeregt und 
erfrischt fühlte. Reichenbach war einer der letzten, die es wagten, gleichzeitig selbstthätig Botanik und 
Zoologie zu treiben, und auch als Zoologe hat er sich einen dauernden Namen erworben, besonders durch die 
„Vollständigste Naturgeschichte der Säugethiere und Vögel" (Leipzig 1836 —63) mit ihrer ziemlich vollstän- 
digen Reihe von Monographieen und ihren überaus zahkeichen Abbildungen. Erwähnenswerth bleibt auch 
weiter: „Avium systema naturale" (Dresden und Leipzig 1849 — 55)- Mit besonderem Literesse bewegte sich 
Reichenbach auf dem gesammten Gebiete der Entomologie, namentlich war er ein grosser Freund der Zwei- 
flügler, besonders der Oestriden, in deren Fange er merkwürdig excellirte, doch war er nicht minder thätig 
als Malacozoologe und Ornithologe, als welcher er besonders die Familie der Kolibris mit Enthusiasmus studirte. 

Reichenbach's Stellung als Naturforscher bezeichnet man am besten als die eines Systematikers der 
älteren Schule für die organische Natur. Die anorganische, die „todte" Natur zog ihn nicht an. Oft äusserte 
er sich in vertrauten Kreisen dahin: Zum Verständnisse der Natur gehöre Anschauung der lebendigen Natur; 






CG 



iQ 






22 

jetzt zergliedere man die Katur, beobachte ihre kleinsten Theilchen mit dem Mikroskope und stelle sie sich 
dann nach eigenen Ideen wieder zusammen ; damit erhalte man aber nicht die Anschauung des wirkUchen 
Lebens, sondern die eines selbstgemachten. 

Eeichenhach war Specieskenner, wie Wenige, den Forschungen der Pfianzeuphysiologie blieb er ferner. 
Für die anorganische Natur hatte er nur geringes Interesse. Die ihm früher mit unterstellten mineralogisch- 
geologischen Sammlungen wurden 1857 zu einem selbstständigen Museum erhoben. 

(Schluss folgt.) 



Eingegangene Schriften. 



(Vom 15. Juli bis 15. August 1880. Sclüuss.) 

Philosophical Society of Adelaide, Transactions 
and proeeediugs and report. Adelaide 1870. 8". — 
Magarey: On cur climate and Infant mortality. p. 1 — 10. 

— V erco : Un the Soutli Australiau statistics of consuiiiption. 
p. 11 — 32. Tepper: On the iusects of South AustraHa, 
an attempt at a census. p. 33 — 59. — Scoular: On the 
geology of the hundred of IMunno Para. p. 60 — 70. — 
T e p p e r ; An introduction to the rocks and cliffs uf Ardrossan. 
p. 71 — 79. — Clüud: On the artiticial formatiou of ataca- 
nute. p. 80. — Tenison- Woods; On the Aborigiues of 
South AustraUa. p. 81 — 88. — id.: A list of Australian 
starfishes. p. 89 — 93. — Täte: On the natural history of 
tbe country aromid the head of the Great Australian Bigbt. 
p. 94 — 128. — id.: Zoologica et palaeontolotiica misceUanea. 
p. 129—139. 

Deutsche Gesellsch für Anthropologie, Ethno- 
logie u. Urgeschichte. Correspoiidenz-Blatt. Jg, 1874, 
1»75, 1876, 1877, 1878, München 1874—78. 4». 

— Jg. XI, Nr. 6—9. München 1880. 40. 

Medicinisch - naturwissenschaftliche Gesellsch. 
zu Jena. Denkschriften. Bd. I, Abthlg. 1. Jena 1879. 
4«, Mit Atlas von 20 Taf. — Haeckel: Das System 
der Medusen, p, 1 — 360, 

Bd. n, Hft. 1—4. Jena 1878—80. 4». 

— Hertwig: Der Organismus der Medusen, p, 1 — 70, — 
Frommaun: Untersuchimgeu über die Gewebsverände- 
rungen bei der multiplen Sklerose des Gebuns u. Rücken- 
marks, p, 73 — 123, — Hertwig: Der Organismus derRadio- 
larieu, p, 129 — 177, — Schmid: Die quarzfreien Porphyre 
des centralen Thüringer Waldgebirges und ihre Begleiter, 
p. 283 — 388, 

Museum Francisco - Carolinum in Linz Dar- 
stellung der Wirksamkeit, Sammlungen u. Publicationen 
während der 40 Jahre seines Bestehens. Linz 1873, 8". 

Musee Teyler in Harlem. Archives, Vol, V, 
Partie 2. Haarleni 1880, 8«, — Wiukler: Note sm- 
quelques deuts de poissons fossiles de l'oligoceue iuferiem' 
et moyeu du Limbourg. p, 73 — 84, — id, : Memoire sur les 
poissons fossUes des lignites de Sieblos, p, 85 — 108, — id, : 
Descriptiou de quelques restes de poissons fossiles des ter- 
rains triasiques des environs de Wurzbourg, p, 109 — 149, 



(\'om 15. August bis 15. September 1880,,i 
Eeess, M. : Ueber den Parasitismus von Elapho- 

■myces granuhduii. Sep,-Abdr. 

Soc, HoUandaise des Sciences in Harlem, Archives 

Neerlandaises. Tome XV. 1"'' et 2°"* livraisou, Harlem 

1880, 8". — Engolmann: Sur les phenomenes elec- 
triques du coeur h. l'etat d'activite, p, 1 — 38, — Treub; 
Sur des cellules vegetales ä plusieurs noyaux, p, 39 — 60, — 
Smit: Les mines de diamauts de TAfrique australe. p. 61 



— 74, — Bailot: Sur la mai'che annuelle de la temperature 
de quelques lieux d'Europe, p, 75 — 112, — Legebeke: 
Quelques propi-ietes generales d'uue couche materielle, p. 113 
— 123, — Heringa: Consideratious sur la theorie des phe- 
nomenes capillaires, p, 124 — 134, — Grinwis: La Charge 
double d'une distributiou centro-barique de massc, p. 135 
— 148, — Costerus: L'iufluence des Solutions salines sur 
la duree de la vie du protoplasme, p, 148 — 154, — Oude- 
mans: Recherches sur la conquiuamine, p, 155 — 184, — 
VanRiemsdijk: Le phenomene de l'eclair daus les essais 
d'or et rinflueuce exercee sur ce phenomene par les metaux 
de groupe du platine, p, 185 — 198, 

— Natuurkundige Verhandelingen. Deel IV, 
1, Stuck, Haarlem 1880, 4». — Hoffmaun: Unter- 
suchungen über den Bau und die Entwickelungsgeschichte 
der Hirundiueen. p. 1 — 69. 

Physikalisch-Ökonomische Gesellsch, zu Königs- 
berg. Schriften, Jg. 18, 1877, Abthlg. 2. Königs- 
berg 1878. 4** — Berendt: Nachtrag zu den Pomme- 
reUi'schen Gesichtsurnen. p. 113 — 160. — Jentzsch; Ueber 
V. Richthofeus Losstbeorie und den augebhcheu Steppen- 
charakter Centralem'opas am Schlüsse der Eiszeit, p. 161 
— 168. — Dorn: Beobachtuugeu der Station zur Messung 
der Temperatur der Erde in verschiedenen Tiefen im bota- 
nischen Garten zu Königsberg i. Pr. p. 169— 184. — Jentzsch: 
Die geognostische Durchforschung der Provinz Preusseu i. J. 
1877. p. 185 — 257. — Tischler: Bericht über die prä- 
historisch-archäologischen Arbeiten der physikalisch-ökono- 
mischen Gesellschaft, p. 258 — 278. 

— — Jg. 19. 1878, Abthlg, 1, 2, Königsberg 
1878 — 79, 4". — Hildebrandt: Ueber abnorme Haar- 
bilduug beim Menschen, p. 1 — 8, — Zaddach: Die Meeres- 
fauna an der preussischen Küste, p. 9 — 39, — Caspary: 
Isoetes eehinospora Durieu in Preusseu. p. 40 — 42, — 
Bericht über die 16, Versammbmg des preussischen bota- 
nischen A'ereins in Neustadt, p. 43 — 90, — Jentzsch: 
Ueber die Moose der Provuiz Preusseu. p, 91 — 131, — 
Klebs: Ueber Brauneisensteingeodeu. p, 133-148, — 
Caspary: Eiue gebänderte Wurzel von Spiraea sorbifolia 
L. p, 149 — 151. — id.: Cliroolepus snbsimplex nov, spec, 
p. 152 — 153. — id,: Eine altromische Häugetichte, p, 153 
— 158. — Tischler: Ostpreussische Gräberfelder. p.l59 — 268. 

Jg. 20. 1879, Abthlg, 1. 2, Königsberg 

1879, 4", — Klebs: Ueber die Formen einiger Gattungen 
der Desmidiaceen Ostpreussons. p. 1 — 42. — Jentzsch: 
Die Zusammensetzung des altpreussischeu Bodens, p. 43 — 102. 
— Bericht über die 17. Versammlung des preussischen bota- 
nischen Vereins zu AUenstem. p. 103 — 144. — Gedroitz,v. : 
Ueber Jura. Kreide u. Tertiär in Russisch-Littauen. p. 145 
— 14(). — Dorn: Beobachtungen der Station zur Messung 
der Temperatur der Erde in verschiedenen Tiefen im bota- 
nischen Garten zu Königsberg i. Pr. Januar bis December 
1877. p. 147—161. — liewitz: Bericht zur Kenntniss der 
in Ostpreussischeu Silurgeschieben vorkonunenden Cephalo- 
poden. p. 162—180. 

Jg, 21, 1880. Abthlg. 1, Königsberg 



23 



1880. 4". — Bericht über die 18. Versammlung des preus- 
sischen botanischen Vereins zu Graudenz am 10. October 
1879. p. 1 — 52. — Luther: Resultate aus den meteoro- 
logischen Beobachtungen zu Königsberg, p. 43 — 70. — 
Berendt: Ergänzung zu den Analysen Samliindischer 
Phosphorite, p 71 — 72. — Klebs: Die Brauukohlenforma- 
tion um Heihgeiibeil. p. 73 — 112. 

Acad. royale de Belgique. Inauguration de la 
statue d'Adolphe Quetelet. Sep.-Abz. 

K. Prenss. Akad. d. Wissensch. in Berlin. 
Monatsbericht. Mai 1880. Berlin 1880. 8». — 
Weber: Die Beziehung zwischen dem Wärmeleitungsver- 
mögen und dem elektrischen Leitungsvermögen der MetaDe. 
p. 457—478. 

U. S. Naval Observatory. Catalogue of the 
library by Edw. 8. Holden. Pt. I. Astronomical 
bibliogi-aphy. Washington 1879. 4". — A subject- 
index to the publications of the U. S. Naval Obser- 
vatory 1845 — 75 by Edw. S. Holden. Washington 

1879. 40. 

Proceedings of the ninth Convention of American 
instructors of the deaf and dumb, held at the in- 
stitution for the deaf and dumb, Colunibus, Ohio, 
August 17—22, 1878. Columbus 1879. 8". 

Tenth annual report of the board of commis- 
.sioners of public charities of the state of Pennsylvania, 
to which'is appended the report of the general agent 
and secretary, also, the Statistical report. Harrisburg 

1880. 8». 

Proceedings of the national Conference of the 
colored men of the United States, held in the state 
capitol at Nashville, Tennessee, May 6, 7, 8 and 9, 
1879. Washington 1879. 8». 

Missouri historical Soc. in St. Louis. PubH- 
cations. Nr. 1—4. St. Louis 1880. 8". 

Ännual report of the comptroller of the currency 
to the secoud session of the forty-sixth congress of 
the United States. Washington 1879. 8". 

Lick Observatory at San Francisco. Report 
to the trustees of observations made in mt. Hamilton. 
Chicago 1880. 8". 

Geological Society in London. Quarterly .Journal. 
Vol. XXXVI. Pt. 3, Nr. 143. London 1880. 8». — 
Davis; On the genus Pleuracanthiis, Agass. p. 321 — 336. 

— Hill & Bonney: On the precarboniferous plants of 
Charnwood forest, p. 337 — 350. — Jeffreys: On the occur- 
fence of marine shells of existing species at different heigts 
above the present level of the sea p. 351 — 855. — Vine: 
On the Diastoporidae. p. 362 — 367. — Hinde: On annelid 
janes from the Wenlock and LudloTv formations of the west 
of England, p. 368 — 378. — Dawkins: On the Classification 
of the tertiary pcriod by means of the mammalia. p. 379 
— 405. — üeeley: OwFsfphophoruspolyyonus. p.406 — 413 

— Owen: On an Anomodont reptile (Platypodosuuriis 
rohustusj from the Trias of Graafl' Reinet, S. Africa. p. 414 
— 425. — Bleu CO we: Ou certain geological facts witnessed 
in Natal and the Border countries. p. 426 — 429. — Prest- 
wich: On the occurrenco oi a new species of Iguanodon 
in the Kimmeridge Clay at Cumnor Hurst, uear Oxford. 
p. 430 — 432. — Hulke: On Iguanodon Prestwichii. p. 433 

— 456. 

Boston Soc. of natural History. Memoirs. Vol.m, 
Pt. I, Nr. 3. Boston 1879. 4". — Scudder: Pa- 
laeozoic cockroaches: a complete revision of the species of 
both worlds, with an essay toward their Classification. 134 p. 



— Proceedings. Vol. XX, Pt. 2, 3. Boston 
1879 — 80. 8". 

— Occasional Papers. III. Boston 1880. 8". — 
Crosby: Contributions to the geology of Eastern Massa- 
chusetts. 287 p. (Mit 1 Karte.)" 

Vom Rath, G. : I. Mineralogische Mittheilungen. 
II. Ueber den Kentrolith, eine neue Mineralspecies, 
V. A. Damour ii. G. vom Rath. Sep.-Abdr. 

Verein der Aerzte in Steiermark Mittheilungen. 
XVL Vereinsjahr 1879. Graz 1880. 8". — Maly: 
Uel)er einige Verhältnisse der Magenverdauung, p. 3 — 13. — 
Glax: Ueber Indicatiouen u. Contraindicationen des Cur- 
gebrauches in Roliitsch-Sauerbrium. p.l4 — 24. — Schleicher: 
Ueber den lieutigen Standpunkt der Hydrotherapie, p. 25 
— 32. — Müller: Symptomatologie uud Therapie der Tabes 
dorsalis im Initialstadium, p. 33 — 74. — Kratter: Die 
Organisation der öfi'entlichen Gesundheitspflege u. die Sterb- 
üchkeit in Oesterreich. p. 75 — 112. — Hoff er: Ein thera- 
peutischer Versuch über die Anwendung des Philocarpin bei 
Diabetes, p. 113—124. 

R. Istituto di studi superiori pratici e di per- 
fezionamento in Firenze. — Eccher, A. : Sulla teoria 
fisica deir elettrotono nei nervi. Firenze 1877. 8". 
— id.: SuUe forze elettromotrici sviluppate dalle so- 
luzioni saline. Firenze 1878. 8". — Meucci, F.: 
II globo Celeste Arabico de! secolo XI esistente nel 
gabinetto degli strumenti antichi di astronomia, di 
fisica e di matematica del R. Istituto. Firenze 1878. 
8". — Ca van na, G. : Ancora suUa poliraelia nei ba- 
traci anuri. Sopra alcuni visieri del gallo cedrone 
{Tetrao uroyallm Linn.). Firenze 1879. 8". — Tom- 
masi, D. : Ricerche suUe formole di oostituzione dei 
composti ferrici. Pt. 1. Idrati ferrici. Firenze 1879. 8". 

Soc. Mexicana de Historia natural in Mexico. 
La Naturaleza. Tome IV. Entrega 16 — 20. Mexico 

1879 — 80. 4". — Ramirez: Origeu teratolögico de las 
variedades, razas y especies. p. 236 — 247. — Herrer a: 
Nota sobre una monstruosidad observada en un fruto de la 
cucm'bita pepo. p. 247 — 251. — Gray so n: Historia natural 
de las islas de las Tres Marias y Socorro. p. 252 — 267. 
(Coutin.) — Bärcena: Composicion quimica de la Li\ing- 
stonita. p. 268 — 271. — Duges: Nota acerca de los fetos 
de cachicama novemcincta. p. 275 — 276. — Navia: Tüitura 
alcohoHca de resLiia de Guayacan. p. 277 — 279. 

Academy of Science of St. Louis. Transactions. 
Vol. IV, Nr. 1. St. Louis 1880. 8». — Holmes: 
The geological and geographical distribution of the human 
race. p. 1 — 35. — Scott: On the improvoment ofthewcstern 
rivers. p. 43 — 54. — Nipher: Report on magnetic obser- 
vations in Missouri, summer of 1878. p. 81 — 101. — Wads- 
worth and Nipher: The tornado of April 14, 1879. p. 102 
— 120. — Nipher: Report on magnetic determiuations in 
Missoiu'i, summer of 1879. p. 121 — 144. — Hambach: 
Contribution to the anatomy of the genus Pentremites, with 
description of new species. p. 145 — 160. — Engelmanu: 
Revision of the genus Pinus, and description of Piims 
Elliottü. p. 161 — 190. — id.: The acorns and their germi- 
nation. p. 190—192. 

American Academy of Arts and Sciences in 
Boston. Proceedings. New series Vol. VII. Whole series 
Vol. XV, Pt. 1. Boston 1880. 8". — Gibbs: Re- 
searches on the complex inorgauic acids. p. 1 — 21. — Bow- 
ditch: A new form of plethysmo,graph. p.22 — 24. — Gray: 
Botanical contributions. p. 25 — 52. — Gooch: On the esti- 
mation of phosphoric acid as raagnesic pyrophosphate. p. 63 
— 74. — Rowland: On the mechanical equivalent of heat, 
with subsidiary researches on the Variation of the mercurial 
from the air thermometer and on the Variation of the spe- 
cific heat of water. p. 75 — 200. — Peirce: Propositions 



24 



in cosmical physics. p. 201 — 202. — Jackson and Field: 
Researches on the substituted benzyl Compounds, p. 202 — 213. 

— Jackson and White: Researches on the substituted 
benzyl Compounds, p. 213—217. 

American philosophical Society at Philadelphia. 
Proceedings. Vol. XVUI. Nr. 104, 105. Boston 
1880. 8". — Cope: Eleventh contribution to the herpe- 
tology of Tropica! America. p.261 — 276. — Frazer; Fossil 
forms in the quartoze rocks of the Lower Susquehanna. 
p. 277 — 278. — Genth: Ou pjTOphylhte from Schuylkill 
county Pennsylvania, p. 279 — 280. — Chase: Approxiniate 
quadrature of the circle. p. 281 — 232. — Cooper: Notes 
on some land-shells of the Pacific Slope. p. 282 — 288. — 
Stevenson: öurface geology of South-west Pennsylvania 
and adjacent portions of West- Virginia and Maryland, p. 289 
— 315. — Grote: The philosophy of the biblical account 
of the creation. p. 316 — 323. — Kirkwood: The cosmo- 
gony of Laplaee. p. 324 — 326. — Phillips: Additional 
notes upon the coUection of soins and medals now upon 
exhibition at the Pemisylvania Museum, p. 327 — 344. — 
Greene: Ou the formation of dibenzyl ct. p. 345 — 346. — 
i d. : On dioxyethel-methylene and the preparation of methylene 
Chloride, p. 346 — 347. — Haupt: On the coordination of 
the varinus methods of expressing thought as applied to the 
System of public school Instruction, p. 348 — 350. — Cope: 
Second contribution to a knowledge of the Miocene fauna 
of Oregon, p. 370 — 376. — Haie: Discovery of the book 
ofrites of the Iroquois; affinity of the Tutelos and Dahkotas. 
p. 378—379. — Chase: Astronomical approxiniations. p. 380 
— 381, 425 — 434. — Hörn: A monographic revision of the 
species of CremastocMhis of the United States, p. 382 — 397. 

— id.: Synopsis of the Euphoriae of the United States. 
p. 397 — 408. — Ashburner: On the oil sand of Bradford, 
McKean County. p, 419-421. — Hall: Kelations of the 
crystallüie rocks of Pennsylvania to the Silurian liraestones 
and the Hudson river age of the Hydromica schists. p. 435 
— 442. — Phillips: Au account of an old work on cosmo- 
graphy. p. 443 — 450. — Greene: On a new synthesis of 
saligenin. p. 451 — 452. — Cope: On the foramina per- 
forating the posterior part of the squamosal boue of the 
mammaUa. p. 452 — 460. — Rogers: Biographical notice 
of Joseph Henry. p.461— 464. — Gatschet; The Tinnicua 
language. p. 465— 502. — Frazer: A niirror for illuniiuating 
opaque objects for the projectmg microscope. p. 503 — 504. 

— id.: Three methods and forty-eight Solutions of the fifteen 
Problem, p. 505 — 510. 

U. S. Geological Survey of the Territories in 

Washington. Reijort. Vol. XII. Washington 1879. 

4 ". — L e i d y , J. : Fresh- water rhizopods of North America. 
319 p. (48 Taf ) 

American medical Association at Philadelphia. 

Transactions. Vol. XXX. Philadelphia 1879. 8°. 

Academy of natural Sciences of Philadelphia. 
Proceedings. 1879. Pt. I, H, m. Philadelphia 1879 
^1880. 8". — Meehan: Solidago odora as a ..Tea" 
plant, p. 10. — Leidy: On Gordius, and ou some parasites 
of the rat. p. 10—11. — Greene and Parker: Note on 
HyraceuiH. p. 12—13. — Ryder: Morphological notes on 
the Umbs of the Amphiumidae, as indicating a possible 
synonymy of the supposed genera. p. 14—15. — Binney: 
On the land sheUs of the Mexicau Island of Guadelupe. 
p. 16. — Garrett: List of land shcUs üihabitmg Rurutu, 
one of the Austral islands. p. 17—30. — id.: Description 
of a new species oi Goniohranchus. p. 31. — Leidy: Fossil 
rcmains of a Caribon. p. 32 — 33. — Seigfried: Natives 
of Botel Tobago, p. 33. — McCöok: Cuttiug. or Parasol 
Ant, Atta fervens, Say. p. 33— 39. — Leidy: Ou Bothrio- 
ccphalus latus, p. 40. — Goldsmith: Asphaltum and 
Amber from Vincenttomi. p. 40— 42. — Lyon: Descriptions 
of three new species of Calceolidae from the upper Silurian 
rocks of Kentucky, p. 43 — 46. — Ryder: Further notes 
ou the mochanical geuesis of tooth-forms. p. 47 — 51. — 
Chapman: On the structm-e of the Chimpanze. p. 52— 63. 

— Meehan: Note on Upuntia proUfera. p. 64—65. — 



Ellis: On the variability oi Sphaeria quercuum. p. 66 — 70. 

— Bergh: On the Nudibrauchiate Mollusca of the North 
Pacific Ocean, with special reference to those of Alaska. 
p. 71 — 132. — Lockington: On a new genus and species 
of Scombridae. p. 133—136, — Meehan: On Hybrid 
Fuchsias. p. 137. — INI c C o o k : Note on the adoption of 
an Ant-Queen. p. 137— 138. — Meehan: On special fecun- 
dity in plants. p. 138. — Ryder: Notice of a new Pauropod. 
p. 139, — Meehan: Do snakes swallow their young? p. 139 
— 140. — McCook: Mode of depositing ant-eggs, p. 140. 

— id.: Note on the marriage-Üights of Lasius flavus and 
Mijrmiea lobricornis. p. 140 — 143. — Chapman: Notes 
on theAmphiuma. p. 144— 145. — id.: Placenta of ilfacacit« 
cynomologus. p, 146 — 147, — Ryder: Description of a new 
species oi Chirocephalas. p. 148 — 149, — McCook: Pairing 
of Spiders, Limjphia marginata. p, 150 — 151, — Dercum: 
The lateral sensory apiiaratus of fishes, p, 152 — 153, — 
McCook: Note on mound-making ants, p, 154 — 155, — 
id.: Combats and nidificatiou of the pavemeut ant, Tetra- 
»lorium eaesjntum. p. 156 — 160. — Ryder: Honey glands 
on Catalpa leaves. p. 161—162. Leidy: On rhizopods 
oecurring in Sphagnum. p. 162 — 163.. — Meehan: Note 
Lonas inodora. p. 163 — 164. — Ryder: Larva of Eury- 
pauropus spiinosus. p, 164, — Meehan: Ou sex mCastanea 
Americana. p. 165—167. — Cope: Ou the genera of Felidae 
and Canidae. p, 168— 194, — Leidy: Remarks on Orgyia. 
p, 195 — 196, — McCook: On Myrmecocystus Mexicanus, 
Wesm, p, 197 — 198, — Leidy: Notices of some animals 
on the coast of New-Jersey, p, 198 — 199, — Ryder: De- 
scription of a new Branchipod, p. 200 — 202. — Leidy: On 
Cristatena Idae. p. 203—204. - id.: On Amoeha Blattae. 
p. 204 — 205. — Potts: On the supposed sensitive character 
of the glands of the Asckpiadaceae. p, 205 — 206, — Gold- 
smith: On amber containing fossil insect, p, 207 — 208, — 
Leidy: Ward's natural scieuce establishments, p. 208 — 209, 

— Meehan: Variatious in Thuja aad Retuiospora, p, 209 
— 210, — Heilprin: On some new eocene fossils from the 
Claiborne marine formation of Alabama, p. 211 — 216, — 
id, : A comparison of the eocene mollusca of the South- 
eastern United States and AVestern Europe in relation to 
the deterraiuation of identical forras, p. 217 — 225, — Wachs- 
niuth and Springer: Revision of the Palaeocrinoidea, 
p, 226-378, — Gray: On the genus Garberia. ji, 379— 360, 

— Kingsloy: On a coUection of Crustacea from Vu-ginia, 
North Carohna, and Florida, with a revision of the genera 
of Orangonidae and Palaemonidae. p, 383 — 427. — Parker: 
Complete connection of the Fissura centralis with the Fossa 
Sylfii. p, 428—431. 

Landwirthschaftl. Jahrbücher. Herausgeg. von 
H. Thiel. Bd. IX (1880). Hft. 4/5. Berlin 1880. 
8", — Kotschedoff: LandwirthschaftUch landschaftliche 
Renünisceuzen aus emer Reise durch's Moskausche bis in 
die kaukasischen Bäder und über Jalta in die Krim. p. 549 

— 558. (Schluss.) — Emmerling: Ueber den Verlust, 
welchen frisch gemähtes Gras durch massige Beregnung er- 
leidet, p. 559 — 566. — Werner: Bericht über eine land- 
wirthschaftliche Studienreise durch Ungarn, p. 567—620. — 
Schiller: Uutersuchimgen von Abflusswasser aus Damm- 
kulturen, p. 621—628. — Wein: Welchen Werth hat die 
sogenannte zurückgegangene Phosphorsäure für kalkreichen 
Boden? p. 629—638. — Maercker: Zur Abwehr iu der 
Frage des Werthes der zurückgegangeneu Phosphorsäure, 
p. 639 — 650. — Kellner: LTntersuchungen über den Zu- 
sammenhang zwischen Muskelthätigkeit und Stoö'zerfaU im 
thierischen Organismus, p, 651 — 688, — Schulze: Ueber 
den Eiweissumsatz im Pflanzenorganismus, p, 689 — 748, — 
Albert u, Wagner: Das Verhalten präcipirter Phosphate 
zu kohleusäurehaltigem Wasser u, zu Erden, nebst Vege- 
tationsversuchen mit Ki-esse, p. 783 — 804. — Konig: Ueber 
die Geldwerthsberechnimg der Futtermittel, p. 805 — 836. 

Astronomische Gesellschaft, Vierteljahrsschrift. 
Jg. 15. Hft. 3. Leipzig 1880. 80. 

Die landwirthschaftlichen Versuchs -Stationen. 
Herausgeg. von F. Nobbe. Ed. 25, Hft. 5/6. Berlin 
1880. 8". — Sorauer: Giebt es eine Prädisposition 



25 



der Pflanzen für gewisse Krankheiten? p. 329 — 372. — 
Wollny: Untersuchungen über den Kohlensäuregehalt der 
Bodenhift. p. 378-392. — Ulbricht: Beiträge zur Methode 
der Most- u. Weinanalyse, p. 393-410.428— 446, - Mtiller: 
Ueber den Einfluss starker Spüljauchenrieselungaufdeu Boden, 
p. 411 — 427. — Kellner: Untersuchungen über die Ver- 
änderungen der Rimkelrübenblätter beim Einsäuern in IMieten. 
p. 447 — 464. — H an lein: Ueber die Keimkraft von Un- 
krautsamen, p. 465- 470. — Armsby: Ueber die Bestim- 
mung von Alljuminoiden im Heu. p, 471 — 476. 

Kaiserliche Admiralität in Berlin, Annalen der 
Hydrographie u.inaritim. Meteorologie. Jg. 8. Hft. VIII. 
Berlin 1880. 4" — Meteorologische u. physisch-ocea- 
nische Beobachtungen während der Ueberwinteruiig der 
Kordenskiöld'schen Expedition bei der Bering-Strasse 1878 
1879 u. Vergleich derselben mit den Beobachtungen einiger 
anderen arktischen Expeditionen, p. 389—402. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg.XI. Nr.33 — 37. 
Berlin 1880. 4». 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Hrsg. v. Benecke, Klein u. Rosen- 
busch. Jg. 1880. Bd. I, Hft. 1—3. Stuttgart 1880. 
80. [gek.] — Kalkowsky: Ueber die Erforschung der 
archäischen Formationen, p. 1 — 28. — id.: Ueber Gneiss 
u. Granit des bojischen Gneissstockwerkes im Oberpfälzer 
Waldgebirge, p. 29—42. — Tenne: Ueber den Epistilbit. 
p. 43 — 52. — K locke: Ueber Doppelbrechung regulärer 
Krystalle. p. 53 — 88. — Inostranzeff: Ein neues äusserstes 
Glied in der Reihe der amorphen Kohlenstofl'o. p. 97—124. 

— Struckmann: Vorläufige Nachricht über das Vorkommen 
grosser vogelähulicher Thierfährten (Ornithoidichnites) im 
Hastingssandsteine von Bad P.ehburg bei Hannover, p. 125 
— 128. — Seligmann: Krystallographischo Notizen. I. 
p. 129 — 142. — Weisbach: Zur Kenntniss des Leucits. 
p. 143 — 150. — Steinmann: Die Mumien des Hauptrogeu- 
steins. p. 151- 154. — Schalch: Die Gliederung der Lias- 
formation des Douau-Rheuizugs. p. 177 — 266. 

— Jg. 1880. Bd. II, Hft. 1 — 3. Stuttgart 
1880. 8". — Weiss: Die KrystalHsationsgcsetze seit 
Ch. S. Weiss, insbesondere die Lehre von den Hemiedrieen 
erläutert am Diamant, p. 1 — 22. — Cohen: Ueber Laven 
von Hawaii und einigen anderen Inseln des Grossen Oceans 
nebst einigen Bemerkimgen über glasige Gesteine im All- 
gemeinen, p. 23—62. — Bauer: Beiträge zur Mineralogie. 
I.Reihe, p. 63— 82. — Streng: Ueber die Einschlüsse von 
Pflanzenresten in dem Eisensteinlager am Dünstberge bei 
Giessen. p. 83—88. — Göppert: Ueber die versteinerten 
Hölzer des KyfiTiäusers. p. 89—92. — Weisbach: Mine- 
ralogische Notizen. L p. 109 — 114. — Roemer: Notiz 
über Belemnites ambiguus Morton aus der Kreide von New- 
Jersey. p, 115— 117. — Nehring: Ein Spermophilus-Skelet 
aus dem Diluviimi des Galgenberges bei Jena. p. 118—129. 

— Stoinmanu: Zur Kenntniss "fossiler Kalkalgen (Sipho- 
neen), p. 130—140. — van Werveke: Ueber den Nephehn 
Syenit der Serra de Monchique im südhchen Portugal und 
die denselben durchsetzenden Gesteine, p. 141 — 186. — 
Klein: Mineralogische Mittheilungen VII. 18. Ueber den 
Boracit. p. 209—250. — Stein mann; Zur Kenntniss des 
„Vesullians" im südwestlichen Deutschland, p. 251—263. — 
van Werveke; Mineralogisch -petrographische Mitthei- 
lungen, p. 264—285. 

— I. Beilage-Band. Hft. 1. Stuttgart 1880. 8». 

— Maurer: Paläontologische Studien im Gebiete des rhei- 
nischen Devon. 4. Der Kalk bei Greifenstein, p, 1—112,— 
Fischer: Ueber die mineralogische Bestimmung archäo- 
logischer Steinobjccte, p. 118 — 151, — Koch: Petrogra- 
phische u. tektonische Verhältnisse des Syenitstockes von 
Ditra in Ostsiebenbürgen, p, 152—178, 

Royal Society of London Philosophical trans- 
actions. Vol. 170. Pt. 1,2. London 1879 — 80. 4". 

— Darwin: On the bodily tides of viscous and semi-elastic 
spheroids, and on the ocean tides upon a yielding nucleus. 
p. 1 — 86. — Schuster: On the spectra of metalloids — 

Leop. XVIL 



spectrum of oxygen. p. 87 — 54. — Thomson: Electro- 
dynamic qualities of metals. Pt. VII. Effects of stress on 
the magnetisation of iron, nickel and cobalt. p. 55 — 86. — 
Crookes; On repulsion resulting from radiation. Pt, VI. 
p. 87 — 134. — id.: On the ilhmiination of Hnes of molecular 
pressure, and the trajectory of Molecules. p. 135 — 164. — 
Spottiswoode: On the sensitive State of electrica! dis- 
charges through rarefied gases. p. 165 — 230. — Maxwell: 
On Stresses in rarctied gases arising from iuequalities of 
temperatm-e. p. 231 — 256. — Hartley and Huntington: 
Researches on the action of organic substances on the ultra- 
violet rays of the spectrum. p. 257 — 274. — Hannay: On 
the microrheometer. p. 275 — 286. — Glazebrook; An 
experimental determination of the values of the velocities of 
normal propagation of plane waves in different directions 
in a biaxal crystal, and a comparison of the results with 
theory. p. 287 — 378. — Niven: On certain definite Integrals 
occurring in spherical harmonic analysis and on the expan- 
sion, in series, of the potentials of the ellipsoid and the 
ellipse. p. 879 — 417. — Gordon: Measurements ofelectrical 
constants. Nr. II. On the specific capacities of certain di- 
electrics. Pt. I. p. 417 — 446. — Darwin: On the precession 
of a viscous spheroid and on the remote history of the earth. 
p. 447 — 538. — id.: Problems connected with the tides of 
a viscous spheroid. p. 539 — 594. — Parker: On the struc- 
ture and development of the skull in the Lacertiha. Part I. 
On the skidl of the common lizards (Lacerta agilis, L. viridis, 
and Zootoca vivipara. j). 595 — 640. — Crookes: Contributions 
to molecular physics in high vacua. Magnetic deflection of 
molecidar trajectory. Laws of magnetic rotation in high 
and low vacua. Phosphorogenic properties of molecular 
discharge. p. 641 — 662. — Prestwich; On the origin of 
the parallel roads of Lochaber and their bearing on other 
phenomena of the glacial period. p. 663—726. — Reynolds: 
On certain dimeusional properties of matter in the gaseous 
State, p. 727 — 846. 

Vol. 171. Pt. 1. London 1880. 4«. — 

M'Leod and Clarke: On the determination of the rate 
of Vibration of tnning-forks. p. 1 — 14. — Ayrton and 
Perry: The contact theory of voltaic action. Nr. 3. p. 15 
— 34. — Lewis: Researches on the comparative structure 
of the cortex cerebri. p. 35 — 64. — Warreu and Müller: 
Experimental researches on the electric discharge with the 
Chloride of silver battery. p. 65 — 116. — Niven: On the 
condüction of heat in eÜipsoids of revolution. p. 117 — 152. 

— E a r 1 f Rosse: On some recent iniprovements raade 
in the mountings of the telescopes at Birr Castle, p. 158 
— 160. — Roman es: Coucludiug observations on the loeo- 
moter System ofMedusae. p. 161 — 202. — Noble: Researches 
on explosives. Nr. 2. Fired gunpowder. p. 203 — 280. — 
Farr: English reproduction table, p. 281—288. — Lawes 
and Gilbert: Agricultural, botanical, and chemical residts 
of experiments on the mixed herbage of permanent meadow, 
conducted for more thau twenty years iu succession on the 
same land. p. 289—416. 

— List of members. 1. December 1879. 4". 

— Proceedings. Vol. XXIX. Nr. 197—199. 
London 1879. 8". — Gamger and Blankenhorn: 
On the existence of Liebreich's protagon in the brain. p. 151 
-156. — Mal lock: The measurement of the ratio of lateral 
contraction to loagitudinal extension in a body under strain. 
p. 157 — 161. — Hicks: The motion of two spheres in a 
flidd. p. 162 — 168. — Royston-Pigott: Microscopical 
researches in high power definition. p. 164 — 166. — Liveing 
anfl Dewar: Note on spectroscopie papers. p. 166 — 168. 

— Darwin: The determmation of the secular eft'ects of 
tidal friction by a graphical method. p. 168—180.— Mills 
and Smith: Researches in chemical equivalence. Pt. 3. 
Nickelous and cobaltous sulphates. p. 181-188. — Abney: 
On the production of coloured spectra by hght. p. 190. — 
Carnelley: Relations between the atomic weights and 
certain physical properties of Clements and Compounds, 
p. 190 — 192. — Glaisher: Separate enuraerations ofprimes 
of the form 4n -|- 1 and of the form 4u + 3. p. 192—197. 

— Jones: On the effects of Chloroform and ether on the 
radial tracing. p. 197—198. — Roberts: Preliminary note 



26 



on a ncw tide-predicter. p. 198 — 201. — Glazebrook: 
Double ret'raction and dispersion in Iceland spar. p. 202 — 205. 

— Dewar and Scott: On the vapour densities of potas- 
sium and sodiuni. p. 206 — 209. — Ansdell; The physical 
properties of liquid acetyleue. p, 209 — 214. — King and 
Rowney: On the origin ofmineral, structural. and chenücal 
characters of Ophites and related rocks. p. 214 — 218. — 
Downes and Blunt : Note lipon the behaviour of oxalic 
acid and the Oxalates of the alkalies. and of potassiuni 
iodide, in sunlight. jl 219 — 221. — Bottomley: Preliminary 
experiments on the etfects of longcontiiuicd strcss on the 
elasticity of Islands, p. 221 — 226. — Law es and Gilbert: 
Agricnltural, botanical. and cheniical results of experiments 
on the mixed herbage of permanent meadow. conducted for 
niore than twenty ycars in succession on the sanie land. 
p. 230 — 234. (Abstract.) — Lewis: On the comparative 
structure of the cortex cerebri. p. 234 — 237. — Ord: An 
account of experiments on the influence of coUoids upon 
crystalline form, and on movements observed in mixtures 
of coiloids with crystalloids. p. 238 — 246. — Lockyer: 
Report to the committee on solar physics on the basic lines 
common to spots and prondnences. p. 247 — 265. — id.; On 
a new methocl of studying nietallic vapours. p. 266 — 272. — 
Pavy: Supplementary note on the Volumetrie estimation of 
sugar by au ammoniated cupric test giving reduction without 
precipitation. p. 272 — 273. — Warren and Müller: Ex- 
perimental researches on the electric discharge witli the 
Chloride of silver battery. p. 281 — 290. — Hartley and 
Huntington: Researches on the actiou of organic sub- 
stances on the ultra-violet rays of the spectrum. Ft. 3. Ün 
examination of esseiitial oils. p. 290 — 292. — Elphinstone 
and Vincent: Preliminary note on maguetic circuits in 
dynamo- and magneto-electric machines. p. 292 — 297. — 
Henne ssey: Further particulars of the transit of Venus 
across the sun, December 9. 1874. observed on the Himalaya 
mouutains. Mussourie. at Mary-Villa Station, p. 297 — 302. — 
Stewart and Dodgson: Preliniinary report to the com- 
mittee on solar physics on the evidence in favour of the 
existence of certain shortperiods coü raon to solar and terre- 
strial phenomena. p. 303 — 324. — Hannay and Hogarth; 
On the solubility of solids in gases p. 324 — 326. — Tom- 
lins o n : On the action of nuclei in producing the sudden 
solidification of supersaturated sohitions of Glauber's salts. 
p. 326 — 331. — Glaisher: On detinite Integrals involving 
elliptic fnnctious. p. 331 — 351. — id.: Values of the Theta 
and Zeta functions for certain values of the argument. p. 351 

— 361. — Russell: On certaüi deflnite Integrals, p. 361 
— 363. — Schorle mraer: On the normal paraffins. p. 364 
— 365 — Galton: The geometric inean in vital and social 
statistics. p. 365 — 367. — Mc Allster: The law of the 
geometric meau. p 367 — 376. — Langley: On the structure 
of serous glands inrest and activity. p. 377 — 382. — Lang- 
ley andSew-all: On the changes in pepsin-forming glands 
diu-ing secretion. p.383 — 388. — Ettingshauseu: Report 
on phj'to-palaeontological investigations of the fossil flora 
of Shejipey. p. 388 — 396. — Cayley: A memoir on the 
Single and double Theta-functions. p. 397 — 398. — Liveing 
and Dewar: On the spectra of sodium and potassiiun. p. 398 
— 402. — iid.; On the reversal of the lines of nietallic 
vapours. p. 402 — 406. — Gore: Thermo-electric behaviour 
of aqueous Solutions with mercurial electrodes. p 472 — 482. 

— Liveing and Dewar: Quantitative spectroscopic ex- 
periments. p. 482 — 489. — Dew-ar and Scott: Further 
experiments on the vapour of potassiuni and sodium. p. 490 
— 493. — Perry and Ayrton: Ün the practica! Solution 
of the most general problems in contiiiuous beams. p. 493 — 505. 

VoL XXX. Nr. 200—205. London 1880. 

8". ■ — Darwin: On the secular changes in the elements 
of the orbit of a satellite revolving about a tidally distorted 
planet, p. 1 — 10. — Tyndall: On BufTs experiments of 
the diathermancy of aii'. p. 10 — 20. — Huggins: On the 
Photographie spectra of Stars, p. 20 — 22. — Lockyer: On 
a new method of spectrum Observation, p. 22 — 31. — id.: 
Note on the spectrum of hydrogeu. p. 31 — 32. — Gore: 
On the capillary electroscope. p. 32 — 38. — id.: Chemico- 
electric relations ofmetals in Solutions of salts ofpotassium. 



p. 38 — 49. — Worthing ton: On the spontaneous segmen- 
tatiou of a liquid annulus. p. 49 — 60 — Parker: On the 
hisiology of Hydra fiisca. p. 61— 66. — Mills: On cheniical 
repulsion. p. 68 — 69. — AVhipple: Results of an inquiry 
into the periodicity of rainfall. p. 70 — 84. — Dewar: Studies 
on the electric arc. p. 85 — 93. — Liveing and Dewar: 
On the spectra of magnesium and Uthium. p. 93 — 99. — 
Russell: On certain detinite Integrals, p. 100 — 104. — 
Jordan: On the constructiou of a glycerine barometer. 
p. 105 — 108 — Maxwell: On a possible mode of detecting 
a motion of the solar System through the lumhiiferous ether. 
p. 108 — 110. — Garagee: A note on protagon. p. 111 — 113. 
— Niven: On the induction of electric currents in infinite 
plates and spherical Shells, p. 113 — 117. — Ansdell: On 
the physical constants of liquid hydrochloric acid. p. 117 
— 122. — Thorpe: A magnetic survey of the fortieth 
parallel in North America between the Atlantic (.)cean and 
the Great Salt Lake, Utah. p. 132 — 151. — Liveing and 
Dewar: On the spectra of the Compounds of carbon with 
hydrogen and uitrogen. p. 152 — 162. — Huxley: On the 
epipubis in the dog and fox. p. 162 — 163. — Dewar: Studies 
DU the chinoline series. p. 164 — l(i9. — id.: Note on the 
electrolytic experiments. p. 170 — 172. — Spottiswoode: 
On sorae of the efi'eets produced by an induction coli with 
a De Meritens magneto-electric machine. p. 173 — 178. — 
Hannay and Hogarth: On the solubility of soUds in gases. 
p. 178 — 188. — Hannay: On the artitici'al formation of the 
diamond. p. 188— 189. — Noble: Note on the existence of 
potassiuni hyposulphite in the solid residue of tii'ed gun- 
powder. p. 198— 208. — Siemens: On the dynamo-electric 
eurrent and on certain means to improve its steatUness. 
p. 208 — 210. — id.: On the intiuence of electric light upon 
Vegetation and on certain physical principles involved. p. 210 
— 219. — Haughton: (3n sonie elementary principles in 
animal mechanics. Nr. IX. The relation between the maximum 
work done, the time of lifting, and the weights lifted by the 
arms. p. 219 — 224. — Gaskell: On the tonicity of the heart 
and arteries. p. 225 — 227. — Ettingshauseu: Report on 
])hyto-palaeontological investigations of the fossil tlora of 
the Alum Bay. p. 228— 236. — Schäfer: On the structure 
of the immature ovarian ovum in the common fowl and in 
the rabbit. p. 237 — 250. — Mac Munn: Researches into 
the colouring matters of human urine. with an accoimt of 
the Separation of nrobihn. p. 250 — 252. — Geddes: On 
the coalescence of amoeboid eells into plasmodia and on the 
so-called coagulation of iuvertebrate fluids. p. 252 — 254. — 
Darwin: On the analytical expressioiis which give the 
history of a fluid planet of small viscosity, attended by a 
Single satellite. p. 255 — 278. — Thudichum: On the moditi- 
cations of the spectrum of potassiuni which are etlected by 
the presence of phosphoric acid. and on the inorganic bases 
and salts which are found in combination with educts of the 
brain. p. 278 — 286. — Eliihinstone and Vincent: On 
magnetic circuits in dynamo- and magneto-electric machines. 
p. 287 — 293. — Siemens: Some fiu'ther observations on 
the intiuence of electric light upon Vegetation, p. 293 — 
295. — Reynolds; Note on thermal transpiration. 
p. 300 — 302. — Spottiswoode and Moulton: On the 
sensitive State of vacuum discharges. p. 302 — 304. — Owen: 
Description of some remains of the gigantic land-lizard 
(Meyahinia prisca, Owen), p. 304. — De Fonvielle: On 
an electro-magnetic gyroscope, p. 305 — 309. — Everett: 
Report on the exploration of the caves of Borneo. p. 310 
—322. — Gore: Effects of electric currents on thesurfaces 
of mutual contact of aqueous Solutions, p. 322 — 323. — 
Ramsay: On the critical State of gases. p. 323 — 329. — 
Mallet: Revision of the anatomic weight of aluminium, 
p. 329—332. — De la Rue and Müller: On the height 
of the Aurora borealis. p. 332—334. — Lockyer: Note 
on the spectrum of carbon. p. 335 — 343. — Armstrong: 
On the diurnal Variation in the amount of carbon dio.xide 
in the air. p. 343 — 355. — Smith: Measurement of the 
actinism of the sun's rays and of dayhght. p. 355 — 359. — ■ 
Haughton: On some elemeutary principles in animal 
mechanics. Nr. X. Further illustrations of the „Law of 
fatigue". p. 359— 365. — Burdon-Sanderson: Notice of 
further experimeutal researches on the time relations of the 



27 



excitatory process iii the ventricle of tlie lieart of the f'rog. 
p. 373—383. — id,: On a new rheotome. p. 383—387. — 
Viiies: On the chemical composition of aleurone-grains. 
p. 387 — 393. — Brown and Heren; Some observations 
upon the hydrolytic forments of the paucreas and sniall in- 
testine. p. 393 — 407. — Owen: On the ova of the Ecliidna 
hystri.v. p. 407. — I'reece: On sonie thermal eöects of 
eiectric currents. p. 408 — 411. — Perry and Ayrton: 
A preliminary acconnt of the reduction of observations on 
strained uiate'rial. Leydenjars and Voltameters. p.411 — 435. 

— Parker; On the structure and development of the skull 
hl the batrachia. p.435— 438. —Russell and West: Onthe 
relation of the urea to the total nitrogou of the urine in disease. 
p. 438 — 444 — West and Russell: On the amount of 
nitrogeu excreted in the urine by man at rest. p. 444 — 449. 

— Hanuay: On the artiticial forniation of the diamoiid. 
p. 450 — 46i. — Lockyer: Further note ou the spectrura 
of carbon. p. 461 — 46i3. — Crookes: On a fourth State 
et matter, p. 469 — 472 — Thin; On Bactcrium foetidum. 
]). 473 — 478. — Hannay: On the State of fluids at their 
eritical temperatures. p. 478 — 484. — i d : On the solubility 
of solids in gases. p. 484 — 489. — Liveing and De war: 
Note on the history of the carbon spectrum. p. 490 — 494. 

— iid.: On the spectra of the Compounds of carbon with 
hydrogen and mtrogen. p. 494 — 509. — Ewiug: On certain 
eöects of stress on soft u'on wires. p. 510 — 515. — Row-e: 
Memoir on Abel's theorem. p. 515 — 519. — Ellis: Notes 
of observations on musicai beats. p. 520 — 533. — De war: 
On the loweruig of the freezing-point of water by pressm-e. 
p. 533—588. — id.; Ou the eritical point of mixed vapours. 
p. 538 — 546. — Gladstone and Tribe; The aluminitun- 
ioiline reaction. p. 546 — 550. — Williamson: On the orga- 
lusation of the fossü plants of the coal-measures. p. 550 
— 554. — Lawes, Gilbert and Masters: Agricultural, 
botanical, and chemical resiüts of experiments on the mixed 
herbage of permanent meadow. conducted for more thau 
twenty years in successiun on the same land. Part 2. The 
botanical results. p. 556 — 557 — Greenfield: Preliminary 
note on some points m the pathology of anthrax, with espe- 
cial referencc to the moditieation of the properties of the 
Bacillus anthracis by cidtivation, and to the protective iu- 
fluence of inoculatiou with a moditied virus, p. 557 — 560. — 
Heer: On tbe miocene plants discovered on the Mackenzie 
river. p. 560 — 562. — De la Rue and Müller: Experi- 
mental researches on the eiectric discharge with the Chlo- 
ride of süver battery. p. 563 — 572. — Robinson: On the 
constants of the cup auemometer. p. 572 — 574. — Malle t: 
Note on the bearing on the atoniic weight of aluminium of 
the fact that this metal occludes hydrogen. p. 574 — 576. — 
Huggins: On the spectrum of the flarae of hydrogen. 
p. 576 — 580. — Liveing and De war: On the spectrum 
of water. p. 580—582. 

Koyal Soc. of Victoria in Melbourne. Trans- 
actious and proceedings. Vol. XVI. Melbourne 1880. 
8<'. — Ellery: On the relation between forest lauds and 
cUmate in Victoria, p. 1 — 6. — Campbell: Experiments 
on the tensile strength of a few of the colonial timbers, 
p. 6 — 10. — Howitt: The diorites and granites of Swift's 
Creek and tbeii' contact zones, with notes ou the auriferous 
deposits. j). 11 — 88. — Tenison -Woods: On the genus 
Amathia of Lamouroirx. with a description of a uew species. 
p. 89 — 118. — Codrington: Notes on the customs of 
Mota, Banks Islands, p. 119 — 143. — Newbery: Some 
new localities for niinerals in Victoria, p. 144 — 145. — 
Ellery; The tidal datum of Hobson's Bay. p. 146 — 148. — 
Sutherland; On the method of calculating the increment 
in the value of land. p. 148 — 152. — Joseph; Hughes' 
induction currents balance and sonometer. p. 152 — 155. — 
Taylor; Notes on the geology of the West Tamar district. 
p. 155 — 165. — Kernot; Notes on small motors. p. 165 
— 170. — White: Observations of the outer satellite of 
Mars in 1879. p. 176—179. 

Begltickwünschungsschrift des Frankfurter physi- 
kalischen Vereins zur Jubelfeier des lOOjährigen Be- 
stehens der Dr. Joh. Chn. Senckenbergischen Stiftung 



am 18. August 1863. Frankfurt 1863. 4«. (Geschenk 
des Hru.Dr.R.Boettg er, M.A.N. in Frankfurt a.M.) 
Boettger, Rudolph: Tabellarische üebersicht der 
specifischen Gewichte der Körper. Frankfurt a. M. 
1837. 8». — Beiträge zur Physik und Chemie. Hft. 1 
— 3. Frankfurt a. M. 1838—1846. 8o. 



(Vom 15. September bis 15. October 1880.) 
Soc. Scient. Fennica in Helsingfors. Acta. 
Helsingforsiae 1880. 4". — Lernst rom; Redogörelse 
for justering och undersökning af de enligtKejserhga Senatens 
uppdrag for Finska statens räkning fräu Frankrike och 
Sverige anskaftade normal-mätt och vigter. p. 1 — 110. — 
Neovius; Försök att med geonietriens tillhjelp utveckla 
och förallmänliga begrepjien om analysens grundoperationer. 
p. 111 — 166. — Bonsdorff: Method att utveckla relationer 
emellon binära formers covarianter (resp. invarianter), p. 167 
— 190. — id.: Om binära formers discriniinauter. p. 191 — 202. 
— Castren; Syrjäuische Hochzeitsgesänge. Mit finnischer 
u. deutscher Uebersetzung herausgegeben von Amin off 
p. 203 — 232 — Sourander; Sur le discriminant de fequa- 
tion dont dependent les inegalites seculaires des planetes. 
p. 257 — 272. — Mittag-Leffler : Fnnktions teoretiska 
studier, p. 273—294. — Bonsdorff: Ueber cyklisch-pro- 
jektivische Systeme, p. 327 — 340. — Gylden; Versuch einer 
mathematischen Theorie zur Erklärung des Lichtwechsels 
der veränderlichen Sterne, p. 345 — 408. — Tigerstedt: 
Studien über mechanische Nervenreizung, p. 569 — 660. 

R.Accademia deiLincei inKom. Atti. Anno 271. 
1873—74. Ser. 2. Vol. I. Roma 1875. 4o. — 
Anno 272. 1874—75. Ser. 2. Vol. IL Roma 1875. 
4°. — Anno 273. 1875—76. Ser. 2. Vol. HI, Pars 1. 
Trauseunti e bulletino bibliografico. Pars 2. Memoria 
della classe di scieiize fisiche, matematiche e naturali. 
Pars 3. Memorie della classe di scienze morali, storiche 
e filologiche. Roma 1876. 4». — Anno 275. 1877 
— 1878. Ser 3. Memorie della classe di scienze fisiche, 
matematiche e naturali. Vol. 11, Dispensa 1, 2. Roma 
1878. 4'*. — Memorie della classe di scienze morali, 
storiche e philologiche. Vol. II. Roma 1878. 4". 

Paulitschke, Philipp: Die geographische Erfor- 
schung des Afrikanischen Continents von den ältesten 
Zeiten bis auf unsere Tage. 2. Auflage. Wien 1880. 
80. (gek.) 

(Fortsetzung folgt.) 



Prof Dr. J. Heinrich Schmick: Der Planet 
Mars eine zweite Erde, nach Schiaparelli. 
Mit 1 Karte und 8 Holzstichen. Leipzig, bei 
Alwin Georgi, 1879. 8". 

Während der letzten Opposition des Mars (im 
Jahre 1877) hat der ausgezeichnete Mailänder Astro- 
nom SchiaparelU imter dem klaren Himmel seiner 
Sternwarte diesen uns zweitnächsten Planeten einer 
gründlichen und ausdauernden Untersuchung seiner 
gesammten Naturverhältnisse unterzogen und ist dabei 
namentlich zu sehr interessanten Ergebnissen über die 
vorher nur ganz unvollständig bekannt gewesene Be- 
schaffenheit der Oberfläche unseres Nachbar-Planeten 
geführt worden. 

Professor Schmick gebührt das Verdienst, Schiapa- 

4* 



28 



relli's epochemachendes Werk: „Osservazioui astrono- 
miche e fisiche sul asse di rotazione e sulla topo- 
grafia del pianeta Marte", worin die gedachten Er- 
gebnisse niedergelegt sind, in vorliegender, schon 
durch ihr sauberes Aeussere und die guten graphi- 
schen Zuthaten sich empfehlenden Schrift einem wei- 
teren Publikum in deutscher Sprache wenigstens aus- 
zugsweise zugänglich gemacht zu haben. 

Er wendet sich nicht an Astronomen von Fach, 
sondern an die Laien, denen er mit aller nur wün- 
schenswerthen Klarheit und Ausführlichkeit zunächst 
die astronomischen Elemente der Marskunde vorführt, 
um dann auf das Hauptthema zu kommen, nämlich 
auf die Areographie, wie man in Analogie zu „Geo- 
graphie" die Katurbeschreibung des Mars genannt 
hat. Man muss zugestehen: soweit unsere Kenntniss 
vom Weltall reicht, giebt es keinen anderen Himmels- 
körper, der so sehr wie der Mars den iSTamen einer 
„zweiten Erde" verdiente. Zwar ist er viel kleiner, 
ärmer bedacht an Sonnenwärme und Sonnenlicht als 
unser Wohnplanet, aber er besitzt wie dieser nicht 
nur eine Atmosphäre — die ja bei anderen Planeten 
ebenfalls sicher nachgewiesen ist — , sondern ausser- 
dem auch trübe Wolken, die über die hellere Boden- 
fläche hinwegschwebend deutlich durch das Fernrohr 
beobachtet werden können, also wohl auch Regen 
und Schnee ; selbst in seiner Tropenzone sah Schiapa- 
relli plötzlich sich einstellende ganz lichte Ueberzüge, 
die schon anderen Tags verschwunden waren, und 
deutet sie gewiss nicht unwahrscheinlich auf Schnee- 
fälle ; noch mehr vor Zweifel gesichert ist seine An- 
nahme von Eis- und Schneebedeckung der Polarzonen 
des Mars, da diese ihre weissen Hauben regelmässig 
zur Sommerzeit abthun, das Weiss derselben dann 
übergeht in das Dunkel, welches sehr wahrscheinhch 
als Oceanspiegel den grössten Theil der Planetenober- 
fläche überdeckt. 

Die mehr Licht, und zwar röthlich schimmerndes 
Licht zurückstrahlenden Flächen, die jenes Dunkel 
mehr insular als contincntal unterbrechen , werden 
wir mit Sehiaparelli und Schmick geneigt sein uns als 
Land vorzustellen. Und auf die in der Vertheilung 
des Festen und Flüssigen sich kundgebende Eigen- 
thümlichkeit des Mars geht nun der Verfasser in den 
beiden Schlusskapiteln besonders ausführlich ein, um 
an der Hand einer Vergleichung derselben mit irdi- 
schen Zuständen die Richtigkeit oder Unrichtigkeit 
gewisser Theorieen zu prüfen. 

Zuerst wird am Verhalten des grossen süd- 
hemisphärischen Polarmeeres des Mars die Adhemar- 
Croll'sche Eiszeit-Theorie geprüft. Allerdings ist das 
ein glücklicher Gedanke, denn was diese Lehre auf 



Erden für möglich hielt bei wachsender, beziehentlich 
zeitweise bereits grösser gewesener Excentricität der 
Erdbahn, das hätte Nachbar Ares nun hart zu em- 
pfinden, der bei einer 5 1/2 mal stärkeren Excentricität 
seiner Bahn, einer um 5 " stärkeren Neigung seiner 
Rotationsaxe zur Ebene der letzteren eine Südpol- 
Winternacht von 338 Tagen alljährlich durchzumachen 
hat, gegen Wärmeausstrahlung nur geschützt durch 
einen halb so dichten Luftmantel wie unsere Erde. 
Was aber geschieht? Statt dass die Eiskalotte von 
Jahr zu Jahr, Winter für Winter, an Umfang wie 
Höhe zunimmt, den Schwerpunkt des Planeten, wie 
jene Theorie für die Erde postulirte, auf die Seite 
des „meilendicken" Eispanzers verrückend, schmilzt 
das Eis des antarktischen Marsmeeres in etwa 2 '('2 Erd- 
monaten in seiner Sommerzeit regelmässig ganz weg 
bis auf ein winziges Restchen, das vermuthlich als 
Gletschercomjjles aufzufassen ist. 

Sodann aber sucht der Verfasser seine eigene 
Theorie von der Umlegung der Erdmeere am Mars 
als durch thatsächliche Analogieen bestätigt zu er- 
weisen. Und in dieser Hinsicht möchte er nicht jeden 
Leser überzeugt haben. Es soll natürlich (in Gemäss- 
heit der so viel stärkeren Excentricität der Marsbahn) 
beim Mars eine noch weit kräftigere Umsetzung der 
schmelzflüssigen Inuenstoffe erfolgt sein als bei der 
Erde, einmal gegen den Nordpol hin, wenn nämlich 
die nördliche Halbkugel ihre vieltausendjährige Periode 
grösster Anziehung durch die Sonne durchmachte, das 
andere Mal gegen den Südpol hin. Der dadurch ver- 
ursachten Verlegung des Schwerpunktes bald nach der 
einen, bald nach der anderen Seite müsste allerdings 
das W^eltmeer in Zu- und Abströmungen gefolgt sein, 
bald die Nord-Hemis23häre unter Wasser setzend, also 
gleichzeitig die Süd- Hemisphäre mehr und mehr 
trocken legend , bald umgekehrt. Der Planet Mars 
soll das nun Alles in einem „greisenhaften" Rest- 
stadium zeigen. Der Verfasser bietet allen Scharfsinn 
auf, um uns darüber zu beruhigen , dass beim Mars 
gerade keine der beiden Halbkugeln polwärts über- 
wiegend landreich ist, wenn auch das Südpolarbecken 
einen grösseren Umfang besitzt als das Nordpolar- 
becken ; er richtet vielmehr unsere Aufmerksam- 
keit auf die landreiche äquatoriale Mitte: deren Zer- 
trennung in LjselschoUen durch grossentheils nord- 
südlich gerichtete Meerengen biete zwingende Be- 
weise gewaltiger Fluthen bei den sich wiederholen- 
den Verlegungen der Oceanmasse nach Nord und 
dann wieder nach Süd. Dass sich diese oceanischen 
Meridional-Kanäle südlich des Mars-Aequators vielfach, 
wie es heisst, ,, südöstlich" umwenden, sei eine Folge 
der rotatorischen Abschwenkung auf der südlichen 



29 



Halbkugel nach links ; ja in einigen für Untiefen ge- 
haltenen Streifen, die sich angeblich in der Eichtung 
der Strömungen an die von denselben hart mit- 
genommenen Landfragmente anfügen und die uns im 
Fernrohr matteren Lichtes erscheinen als die meisten 
übrigen Untei-brechungen des Meeresdunkels , sollen 
wir Anschwemmungsproducte erkennen. 

Indessen die nordsüdlichen Meeresgassen brechen 
mehrfach fast rechtwinklig in östliche Richtung um, 
schon unter 10 und 20 " südlicher Breite, und, zu- 
gegeben, die matter leuchtenden, nicht ganz dunklen 
Flächen seien Untiefen, wer möchte sie vertrauensvoll 
für „Anschwemmungen" ansprechen, wer mit Sicherheit 
die gesammte Ausgestaltung des Landes überhaupt 
als eine Wirkung der Meeresgewalten hinstellen? Da 
liegt eine grosse Insel im Südmeer des Mars, unge- 
fähr halbwegs zwischen Pol und Aequator; ihre rund- 
liche Fläche reicht durch etwa 25 Längengrade, ein 
flügelartiger Ostanhang durchmisst deren 60. Letz- 
terer könnte doch unmöglich durch meridionale Fluth- 
thätigkeit aufgebaut sein als Absatz der mitgerissenen 
Schuttstoffe, umsäumt doch bei der dicht östlich be- 
nachbarten Insel (Hellas genannt) ein niondsichel- 
förmiger Streifen des nämhchen gedämpfteren Licht- 
schimmers umgekehrt, gen Westen, sein Land! Auf 
Erden haben wir zwei grosse Archipele und einen 
kleinen mit ähnlich nordsüdlichen Meerestrennungen, 
wie sie dem wundersamen ,, Tropen-Archipel" des ge- 
sammten Mars - Aequatorialgürtels zukommen : den 
arktisch-amerikanischen, den malaiischen und den 
dänischen. Und bei diesen haben wir die begrün- 
detste Zuversicht, dass nicht das Meer sich die Nord- 
südwege gewaltsam bahnte, sondern eine ruhige secu- 
lare Einsenkung des Landes Ebenen und Thäler der 
tieferen Lagen allmählich unter den Seespiegel tauchte. 
Ferner, wo sich Untiefen an Landflächen anschliessen, 
wie um die britischen Inseln, entlang dem ganzen 
Ostgestade Asiens , in Nordaustralien , im Osten des 
Südhorns von Amerika, — da haben wir unterseeische 
Festlandsockel als Spuren ehedem in diesen Gegenden 
weiter ins Meer reichender Festlande vor uns. Sollten 
wirklich auf der Oberfläche des Mars die oceanischen 
Gewalten so furchtbare Alleinherrscher über die Land- 
gestaltungen gewesen sein ? Dann wäre der Mars eben 
in dieser Hinsicht keine ,, zweite Erde". Siclierlich 
aber würde einem Mondbewohner unsere seichte Ostsee 
nicht heller erscheinen als der tiefste Ocean , der 
pacifische; warum sollten uns die Mai's-Untiefeu fast 
so deutlich erscheinen wie die Mars-Länder? 

Alfred Kirchhoff, 
M. A. N. 



Coppernicus als Arzt. 

Von Dr. L. Prowe, Professor am Gymnasium in Thorn. 
M. A. N. 

Dass Coppernicus während seiner langen aka- 
demischen Lehrzeit neben dem kanonischen Rechte und 
den philosophisch-mathematischen Wissenschaften auch 
medicinischen Studien obgelegen habe , war im All- 
gemeinen bekannt. Schon die ersten BiogTaphen 
hatten das Wort eines Freundes überliefert, der grosse 
Mann sei wie ein zweiter Aesculap verehrt worden.') 
Ebenso hatte sich lange im Ermlande die Tradition 
erhalten, dass Coppernicus bereitwilligst den Leiden- 
den seine ärztliche Beihülfe habe zu Theil werden 
lassen. Allein erst die neuesten archivalischen For- 
schungen haben sowohl über die Zeit und den Ort 
seiner medicinischen Vorbildung, wie über seine spätere 
ärztliche Thätigkeit einiges Licht verbreitet. 

Bei der engeren Verbindung, in welcher die 
Wissenschaften im Zeitalter der Renaissance unter 
einander standen, ist es möglich, dass Coppernicus 
schon in Krakau, gleichwie während seines ersten 
Aufenthaltes in Italien, auch einen Theil der medi- 
cinischen Wissenschaften in den Kreis seiner Studien 
gezogen habe. Allein diese Annahme beruht nur auf 
unsicheren Schlüssen, welche man seiner späteren Wirk- 
samkeit entnahm. Vor einigen Decennien ist nun ein 
urkundliches Zeugniss aufgefunden, durch welches be- 
kundet wird, dass Coppernicus das Studium der 



1) Starowolski sagt in seiner „vita Coperuici": 
..In medicina velut alter Aescidapius celebrabatur". Diese 
Bemerkung ist nicht als rhetorische Phrase anzusehen; sie 
erhält dadm'ch ein besonderes Gewicht, dass sie auf dem 
Zeugnisse des bewährten Freundes von Coppernicus, Tiede- 
maun Giese zu beruhen scheint. Es geht dies aus dem 
Zusammenhange hervor. Die citirte Stelle Star o wo Iski's 
lautet nämlich vollständig: „In medicina velut alter Aes- 
cidapius celebrabatur, etsi auimo prorsus philosophico 
ostentationem apud vulgum nunquam atfectaret. Nam ut 
alibi de illo scribit Tideinaiuis Gisius, episcopus Culmeusis, 
erat ad omnia, quae non esseut philosophica, minus attentus, 
quod cum paucis commune habuit." Nun sind die letzten 
Worte ein wörthches Citat aus einem Briefe des Giese an 
Rheticus. Es scheint sonach aus dem ,, alibi" der Schluss 
gerechtfertigt, dass auch die Bezeichnung des Coppernicus 
als eines „zweiten Aesculap" von Giese herrühre. 

Gassendi hat Starowolski's Worte gleichfalls in 
dem angegebenen Sinne aufgefasst (vita Copernici p. 39): 
„addit vero Gysius eum fuisse quasi alterum Aesculapium 
in medicina habituin," indem er eine weitergehende Inter- 
pretation hinzufügt: „id interpretari sie decet, rjuod singu- 
laria quaedam remedia et probe calleret et ipse pararet et 
feliciter adhiberet ea erogando in pauperes, qui ijisum id- 
circo ut nimien quoddam venerarentur; nam publice qiudem 
ahoquin medicinam facere id praeter ipsius iustitutum fuit." 
Diese ausschmückende Interpretation Gassendi 's ist die 
Quelle für alle späteren Berichte über die ärztUche Wirk- 
samkeit des Coppernicus geworden. Es ist jedoch gänz- 
lich unbekannt, ob Gassendi neben dem dürftigen Berichte 
Starowolski's noch andere tTCwährsmänner für seine 
Deutung vor sich gehabt hat. Vielleicht hatte sich eine 
Tradition hierüber in Frauenburg erhalten, deren Kunde 
auch zu ihm gedrungen sein kann. 



30 



Medicin im Jahre 1501 begonnen habe. Derselbe 
hatte, als das akademische Triennium voiüber war, 
welches ihm das Ermländische KajMtel zugestanden, 
einen weiteren Urlaub erbeten und die Beistimmnng 
seiner Amtsgenossen erhalten , weil er versprach , die 
medicinischen Wissenschaften zu studiren, und so dem 
Bischöfe, wie den Herren vom Kapitel dermaleinst als 
Arzt hülfreich sein könnte, i) 

Bei dem in jenen Zeiten grossen Mangel an 
durchgebildeten Aerzten nahm das Ka])itel keinen 
Anstand, auf den Wunsch von Copiiernicus einzu- 
gehen, den anscheinenden Widerspruch gegen das 
Kircheurecht nicht beachtend. Die Kirche des Mittel- 
alters hat die Ausübung der ärztlichen Praxis von 
Seiten ihrer Diener nicht gewünscht, geschweige be- 
günstigt ; dem Regular-Klerus war das medicinische 
Studium lange untersagt. Allein diese Verbote, welche 
namentlich die Concile des 12. Jahrhunderts ausge- 
sprochen hatten, waren wohl kaum in der nächsten 
Zeit genau beachtet worden. So finden wir schon im 
Ausgange des 13. Jahrhunderts unter den Frauen- 
burger Domherren einen pi-omovirteu Arzt, „magister 
Aruoldus phisicus peregrinus" ; ein Jahrhundert später 
begegnen wir einem ,, magister in medicinis" unter den 
Prälaten der Ermländischen Kirche, Bartholomaeus 
von Bursche w.-j Nur das Verbot des Brennens 
und Schneidens scheint streng festgehalten zu sein, 
und diejenigen Aerzte, welche sich mit chirurgischen 
Operationen befassten, wurden wegen des Defects der 
Herzensmilde durch die kanonischen Bestimmunaren als 



>) Der Bescliluss des Fraueuburger Domstifts, durch 
welchen Coppernicus im Jahre 1501 die Erlaubniss er- 
hielt, sich aiit' fernere zwei Jahre von der Kathedrale ent- 
fernen zu dürfen, um Medicin zu studiren, ist in dem „liher 
actorum Ca])itidi Warmieusis" (1499—1599) erhalten. Der- 
selbe lautet: 

,,Anno MCCCCI. In die Pauthaleonis niartyris com- 
parueruut coram capitulo domini Canonici Kicholaus et 
Andreas Coppernick fratres; desideravit ille ulteriorem 
studendi terittinum videlicet ad hienniiim, fjiti tarn tres 
annos ex licenUa capituli p)eregit in studio. AUer Andreas 
petiit favorem studiimi suuni incipiendi et iuxta tenorem 
statutonmi contiuuaudi: quodque utrique dareutur studeu- 
tibus dari cousueta. Post maturam deliberationem Capi- 
tulum rotis utriusque eondescendit, maxime ut Nicholaus 
mediciins studere promisit Cunsulturws olim Antistiti nostro 
Itcvercndissitiw ac etiam dominis de capiitulo medicus salu- 
taris, Et Andreas pro Hteris capesceudis hahilis videbatur.-' 

2) Der im Texte erwähnte , .magister Arnoldus phisi- 
cus" wird iu einer Urkunde aus dem Jahre 1280 als cauo- 
nicus ecclesiae Warmieusis aufgeführt. Er war höchst 
wahrscheinlich aus Italien nach dem Ermlande gekommen, 
und man ninmit nicht ohne Grund au, dass er gerade wegen 
seiner ärztlichen Kunst euie Domherrnstelle erhalten habe. 
Ein Jalu'hundert sjiäter begegnen wü- sogar unter den Prä- 
laten der Ermländischen Kirche einem „magister in medi- 
cinis", dem Domdechanten Bartholomaeus de Burschow 
(1404 — 1420. Zu der Zeit endlich, als Coppernicus lebte, 
wurde dem Bischöfe Lucas Watzelrode für die im Jahi-e 
1495 erledigte Dom-Cantorie dmch den Breslauer Bischof 
Johannes dessen Leibarzt Michael Jode empfohlen. 



unfähig zum Empfange der Priesteiweihe erklärt. Da- 
gegen ward die innere Medicin freigegeben, und gegen 
Ausgang dts Mittelalters fiel die höhere Praxis fast 
ganz den Klerikern zu.i) Ueberdies war das kanonische 
Hinderniss bei Cop23eruicus kaum vorhanden; bei 
seinem Eintritte in das Kapitel hatte er nur, gleich 
den meisten seiner Amtsgenossen , die vier niederen 
Weihen erhalten und auch sj^äter die höheren Weihen 
nicht empfangen. 

Auf welcher der italischen Universitäten Cop- 
pernicus seinen medicinischen Studien obgelegen, 
war bis vor Kurzem nicht mit Sicherheit anzugeben. 
Die Nachricht des ganz unzuverlässigen Papadop oli 
über seinen Aufenthalt zu Padua war mit begründetem 
Misstrauen aufgenommen ; sie hat sich jetzt durch 
urkundliche Beweise als gefälscht herausgestellt. ^J 
Allein auch wähi-end man die Angaben Papado- 
poli's als unrichtig erkannte, mochte man sich nicht 

') Unter der höheren Praxis war um' die innere MeiHcin 
begrifleu. Die Trennung von der Chirurgie ward streng 
innegehalten; an manchen Universitäten wurde sogar von 
dem Candidaten der Innern Medicin ein Eid verlangt, dass 
er sich mit der Chirurgie nie befassen werde. 

Die Aerzte geistlichen Standes findet man sowohl unter 
dem höhereu als dem niederen Klerus. Es darf nur an ein 
hervorragendes Beispiel aus dem Anfange des 14. Jahr- 
hunderts erinnert werden: Peter Aichspalter erhielt wegen 
seiner an Papst Clemens V. bewiesenen Geschicklichkeit 
das Erzbisthum Mainz. 

Im 15. Jahrhundert war das früher genährte VorurtheU 
gegen das Studium der Heilkunde schon ganz allgemein 
verschwimden. So bestimmen die in der zweiten Hälfte des 
15. Jahrhunderts durch Bischof Nicolaus von Tüngen 
revicürteu Statuten der Ermländischen Kirche ausdrücklich, 
dass Niemand in das Domstift emtreten dürfte, ..nisi in sacra 
pagina Magister vel Bacalam-ius formatus Aut in Dccretis 
vel in Jure Civili aut in medicina seu pliisica Doctor 
aut Licentiatus exstiterit". Wenn der Eintretende noch 
nicht gradiiirt sein sollte, dann müsse er gehalten sein. ,,ad 
Triennium ad minus in aUquo studio privilegiato in mia 
dictarum faciütatum studere". 

-) Papadopoli hatte in seiner 1726 zu Venedig ver- 
öfientlichten ..historia gymnasii Patavini" (p. 195) mitgetheilt, 
Coppernicus habe nach emem vierjähi'igen Aufenthalte 
zu Padua die Doctorwürde iu der Medicin erlaugt: ,.Nicolaum 
Copernicum Patavii phUosophiae ac medicinae operam de- 
disse per annos quatuor constat ex Polonorum albis. ubi 
discipiüus dicitur Nicolai Passarae a Genua et Nicolai Verniae 
Thcatini, a quo ad utriusque scientiae laimeam jirovectum 
asserimt acta coUegii Medicorum ad aunum MCDXCIX." 

Diese ISIittheUmig. im Tone der vollen Sicherheit mit 
bestimmter Angabe urkimdücher Quellen vorgetragen, hat 
sich nun als durchweg gefälscht herausgestellt. Es ist hier 
nicht der Ort. den Beweis mit allen Details zu gebeu. Es 
genüge, die Hauptpunkte kurz anzuführen; 

1) C p p e r n 1 c u s ist n i c h t im Jahre 1494 nach Italien 
gekommen, sondern erst zwei Jahre si>äter, im Herbste 1496; 
er hat ferner in den Jahren 1496 — 1499 nicht die Universität 
zu Padua, sondern die zu Bologna besucht ; er hat endlich 
in den bezeichneten Jahreu u i c h t Medicin, sondern Rechts- 
wissenschaft studirt. 

2) Die Acta collegii medicorum aus dem Jahre 1499, 
welche zu Padua nicht etwa auf losen Blättern, sondern in 
ein Volumen gebunden, aufbewahrt werden, enthalten nicht 
den Namen von Coppernicus. 

3) Ein Album Polonorum hat im Jahre 1492 nicht 
existken können, weü die uatio Poloua erst ein Jahrhundert 
später, im Jahre 1594, constituirt ist. 



31 



gern von der Ansicht trennen, dass Coppernicus 
zu Padua Medicin studirt habe. Nicht blos äussere 
Gründe waren es, aus denen man an dieser Universität 
festhielt: Padua galt im Anfange des 16. Jahrhunderts 
als die tüchtigste Schule für Medicin. 

Vor Kurzem ist nun ein vollgültiger Beweis dafür 
aufgefunden, dass der Universität Padua wirklich die 
Ehre gebührt, Coppernicus in der medicinischen 
Wissenschaft ausgebildet zu haben. In dem Diplome, 
welches Coppernicus bei seiner Promotion zum 
Doctor im kanonischen Rechte am 31. Mai 150.3 von 
der Universität Ferrara erhielt, wird ausdrücklich be- 
zeugt, dass er zu Bologna und Padua studirt habe.i) 

Das Jahr, in welchem Coppernicus das Studium 
der Medicin begann, ist durch den Beschluss des 
Frauenburger Kapitels d. d. 27. Juli 1501 festgestellt. 
Wann er dasselbe abgeschlossen habe, i.st zur Zeit 
noch nicht mit voller Sicherheit zu bestimmen. Als 
Minimum waren für das medicinische Studium , wie 
damals überall, auch zu Padua drei Jahre bestimmt. 2) 
Da nun Coppernicus in dem ersten .Jahre seines 
dortigen Aufenthaltes mit dem Abschlüsse seiner 
kanonischen Studien behufs Erlangung der Doctor- 
würde beschäftigt war, so erhält die anderweitig be- 
gründete Annahme eine neue Bestätigung, dass Cop- 
pernicus im Herbste 1505 oder im Anfange des 
Jahres 1506 seine Eückkehr in die Heimath an- 
getreten hat. 

Seitdem .sichere Angaben über den Aufentlialt 
des Coppernicus zu Padua gewonnen sind, ist die 
Forschung bemüht gewesen, die damaligen Verhält- 



1) Das Diplom , durch welches Coppernicus die 
Würde eines Doctor decretorum von der Universität Ferrara 
im Jahre 1503 erlüelt, lautet: 

„1503 Die ultimo mensis Maji Ferrarie in episcopah 
palatio, sub lodia horti, presentibus testibu^ uocatis et rogatis 
Spectabili iiüo domino Joanne Andrea de Lazaris sicido 
pauorniitauo almi Juristarum gynuiasü Ferrariensis Magnifico 
rectore, Ser Bartholomeo de Siluestris, ciue et notario Fer- 
rariensi. Ludouico qnoudam Baklasaris de Regio ciue ferra- 
riensi et bidello Vniuersitatis Jiu-istarum ciuitatis Ferrarie 
et aliis. 

m I (T: VenerabiUs ac doctissimus uir dominus Nicohins 
Copernich de Prusia Canonicus Varmensis et Scholasticus 
ecclesie S. crucis Yratislauieusis: rpu studuit Bononie et 
Padue, fiüt approbatus m Jure Canonico nemine penitus 
discrepante et doctoratus per pretatum dominum Georgium 
Vicanum antedictum etc. 

promotores fuerunt 

D. PHlippus Bardella et . cives Ferrarien- 

D. Antonius Leutus, qui ei dedit insignia — ' ses etc." 

^1 Die Statuten der Artisten-Universität zu Padua vom 
Jahre 1495 enthalten im 33. Ka))itel des zweiten Buches die 
Fordenmg des Trieniüums für das medicinische Studium: 

In medicina vero ijromovcndus studuerit ad minus 

per aiinos 3 et lectiones onines ordiuarias audierit, et cum 
aliquo famoso doctore per annum ad minus practicasse et 
iutirmos visitasse constet, et. si dubitatur de hoc, stetur eins 
iuramento etc.'" 



nisse der Universität aus urkundlichen Quellen zu er- 
mitteln. Wir verdanken diesen Studien die eben er- 
schienene schöne Arbeit von Prof Antonio Favaro: 
„Lo Studio di Padova al tempo di Nicolo Coppernico" 
fVenezia 1880). Hier findet man alle Bildungsmomente 
zusammengestellt, welche sowohl im kanonischen Rechte, 
der Philosophie und den klassischen Sprachen, als in 
der Medicin und Mathematik dem jungen Domherrn 
Coppernicus zu Padua geboten wurden. 

Den Studiengang des medicinischen Scholaren zu 
Padua lassen uns die Statuten vom Jahre 1495 er- 
kennen; auch kennen wir die Lehrstühle, welche für 
die Medicin im 16. Jahrhunderte zu Padua eingesetzt 
waren. 

Das medicinische Studium zu Padua in der Zeit 
von Coppernicus war nach vier Hauptfächern ein- 
getheilt, für welche besondere Lehrkanzeln (lecturae) 
vom Staate errichtet und besoldet waren. 

Die Inhaber der ordentlichen Professuren im An- 
fange des 16. Jahihunderts waren bestimmt für die 
Vorlesungen : 

I. De medicina theorica ad primum Fen Avicennae, 
Aphorismos Hippocratis et artem parvam Galeni. 
IL Ad tertium Avicennae. 

m. De Medicina practica , de febribus , de morbis 
particularibus a capite ad cor, de morbis a 
corde et infra. 
IV. De chirurgia. 

Für jedes Hauptfach waren statutenmässig zwei 
Professoren angestellt. In der theoretischen Medicin 
kam noch ein dritter hinzu; ja zur Zeit des Cop- 
pernicus lehrten vier Professoren „medicinam theo- 
ricam". Ausserdem gab es noch ausserordentliche 
Professoren und endlich Lectoren, die etwa den Privat- 
docenten auf deutschen Universitäten gleichzustellen sind. 

Die Professoren der theoretischen Medioin hatten 
im ersten Studienjahre den ganzen ersten Theil des 
Kanon von Avicenna vorzutragen , im zweiten Jahre 
die „Aphorismen" mit dem Kommentare von Galenus, 
eventuell auch noch die „Prognostika" des Hippokrates, 
im dritten Jahre den ,,Microtegmus" des Galenus mit 
der Erklärung von Trusianus oder Jaoobus.i) 



') Die im Texte angefiihrten Bestimmungen sind im 
16. Kapitel des zweiten Buches der Universitäts-Statuten 
vom Jahre 1495 enthalten. Der Wortlaut ist: 

..Ordinarii Theorie! primo anno legere tcneantur totum 
primum canonis. Secundo anno Hbrum aphorismorum Hippo- 
cratis. cum commento Galeni: quem si compleverint ante 
ünem anni. cnntinuare debent hbrum pronosticorum Hippo- 
cratis. Tertio anno legant Ulu-um Microtegnii Galeni cum 
expositione Trusiani. seu expositione Jacobi cum quaestio- 
nibus ad libitum audire volentium. quem si compleverint 
ante finem anni. continuent 4 phen primi canonis. 

Extraordinarii Theoricae similiter alternatim legant. ut 
quod ordinai'ii in praecedenti anno legerunt, ipsi in sequenti 



32 



Ein besonderer Lehrstuhl für Anatomie war da- 
mals zu Padua noch nicht errichtet ; diese Wissenschaft 
war ja überhaupt erst in ihren Anfängen. Man zer- 
gliederte, wie überall, so auch zu Padua damals nur, 
um Galen's Schriften und Mondini's Lehrbuch zu er- 
klären. Alljährlich einmal wurden Demonstrationen 
am menschlichen Leichnam unternommen. Nach den 
reformirten Statuten der Universität vom Jahre 1495 
war der Rector unter Androhung von Strafen gehalten, 
beim Beginne eines jeden Jahrescursus, spätestens bis 
Ende Februar, zwei Cadaver hingerichteter Verbrecher, 
einen männlichen und einen weiVilichen , zu besorgen. 
Bei den anatomischen Demonstrationen assistirten dem 
Prosector zwei Studenten, welche im dritten Studien- 
jahre stehen und schon der Zergliederung mensch- 
licher Leichname beigewohnt haben mussten. Zu- 
gelassen wurden ausser den Professoren nur diejenigen 
Studenten, welche bereits einen Jahrescursus absolvirt 
hatten. Einer der ausserordentlichen Professoren war 
verpflichtet, den Text der Anatomie von Mondinus 
vorzulesen; ein anderer, der aus der Mitte der ordent- 
lichen Professoren gewählt wurde, musste zunächst 
den Text des Lehrbuches erklären und dann die 
Demonstrationen am Cadaver machen. Die Lehrer der 
Chirurgie hatten die Zerghederung im Einzelnen vor- 
zunehmen. Erst wenn ein ganzer Abschnitt des 
Lehrbuches von dem dazu berufenen Professor genau 
erklärt und durch die Demonstration den Studenten 
zum vollen Verständniss gebracht war, durften die 
übrigen Professoren das Wort nehmen, falls sie noch 
etwas vorzutragen hatten, was ihnen zum Nutzen der 
Scholaren erforderlich schien. ') 



legaut nisi fuerit concurrens eins, legere audeat uUo modo 
sub poena periurii, et hbr. 50. nee rectori, et cousiMarüs 
hoc aUcui couccdere liceat. Si quis vero doctor aliquam 
leetionem ultra sibi deputatam legere voluerit, nunquam 
legere possit materiam ab alio doctore inceptam, vel publi- 
catam, vel ut supra alteri deputatam." 

1) Die Anordnurigeu über die anatomischen Demon- 
strationen enthält das XIII. Kapitel der Universitäts-Statuten 
vom Jahre 1495. Dasselbe lautet: 

„Adbaerentes non soluni autiquis statutis nostris, sed 
universitati omnium italicarum laudatissime, consuetudini non 
modo ad nostrorum scholarium utiütatem sed etiam totius 
humani gciieris salutem, statuimus, quod post ]iriucipium 
studii, et ante ünem Februarii quUibet rector sub poena 
periurii, et hb. 50 et qidlibet cousiliarius sub poena lib. 20 
efficaciter procurare teneatur, ut habeatur aüquod cadaver 
cuiuspiam deUnqueutis, de quo ab ipsis praetoribus suppli- 
cium sumptum est. Videhcet unius maris et unius foeminae, 
vel saltem unius ipsorum. Ut autera commuid utilitati eon- 
sulatur confirmari petimus, speeialiter, et de gratia speciali, 
quod vigore praesentis statuti teueantm- ipsi praetores, nisi 
tales deliqueutes fuerint de territorio Patavino, aut civis 
Yenetus sub poena lib. 1000 tale cadaver. ü. rectori, et 
scholaribus ad eorum requisitionem assigiiari facere. Et si 
infra praedictum tempus ahquis delinquens non occurat, Si 



Citadellae, aut alio quovis loco territorii accidat de aliquo 
suppUcium capitis esse sumendum, Teneantur praetores 
dictormn locorum non obstante decreto aliquo, aut consue- 
tudine, vel aüis quibuscunque ordimbus sub poena praethcta 
tale cadaver pro praedicta causa, ut supra rectoribus. et 
scholaribus assignare. Ut auteni res Ordinate, et cum omni- 
moda utihtate procedat: rector cum sapicnte et consihariis, 
cum taüs anatomia facienda est. eligant duos scholares 
idoneos. qiü ad minus üi hoc studio per bienniiun in medi- 
cina studuerint, et si haberi possint qui viderint alias ana- 
tliomias vocenturque massari anothomiae. Eorum sit ofticiura 
de loco. de iustrumcntis, et de omnibus necessariis provi- 
dere, et taxare quautum quisque volens videre solvere de- 
beatur, taxetur autem pro quantitate expensaruni facieudarum. 
Ad eam autem videndam nuUus scholaris nisi niatriculatus, 
et qid medicinae ad nunus jier annura studuerit admitti 
possit D. rector cum uuo socio oranes doctores legentes. et 
omnes doctores de coUegio, et i]isi duo massarii: ac etiam 
duo alii scholares pauperes, de quorum paupertate saltem 
per eorum jm'amentum constet, si fuerint per rectorem et 
consiliarios electi, adniittantur sine idla solutione. ReUqid 
omnes repellantur. Nee rector aut consiharii, aut ipsi mas- 
sarii habeant potestatem aliquem admittendi non matricu- 
latum, et qui non studuerit üi medicina per aimum, et qui 
non solverit. Si qui autem de praedictis ingressus esset 
etiam tantum semel teneantur ipsi massarii solvere pro ipso, 
per rectorem et consdiarios deputetur unus ex doctoribus 
extraordinarüs qui recitet, et legat textum anothomiae Mon- 
dini, et unus alter ex doctoribus ordinariis sive practicae, 
sive theoricae, qm declaret sentontialiter dictum textum, et 
quod declaraverit iuxta textum et Hteram ocidata üde mon- 
stret, et verificet in ipso cadavere. Nee ad aliam unquam 
particulam legeudani, vel monstrandam procedatur nisi prior 
luerit declarata et monstrata, legentes cyrugiam ad inciden- 
düm et secandvmi teneantur. (Juod si ad hoc habiles et 
periti rectori et consüiariis non videantur. aUum expeusis 
eorum idoneum ad tale otticium conducant, Statuentes, quod 
niülus doctor quicquam dicere audeat nisi postquam scholares 
particulam viderint. Dum vero altera inciditm, super prae- 
cidenti iam visa quilibet doctor chcere, et proponere possit 
ad scholarium utUitatem. quod sibi videbitur. Si vero neque 
hie, neque in Paduano districtu, cadaver pro anathomia 
occurrat, teneatm rector cum consiUarüs procurare, ut ex 
Veuetiis, vel aho loco habeatur." 

(Fortsetzung folgt.) 



Die 1. Abhandlung von Band 43 der Nova Acta : 

E. Th. Bachmann: Darstellung der Entwickelungs- 

geschichte und des Baues der Samenschaalen der 

Scrophularineen. 22^2 Bog. Text mit 4 htho- 

graphirten Tafeln. (Preis 10 Rmk.) 

ist erschienen und durch die Buchhandlung von 

Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. — 



Mineralien und Felsarten 

in gut geordneten Sammlungen sowie im Einzelnen 
in grosser Auswahl bilhgst. Preislisten stehen zu 
Diensten bei Hermann BlMun, Mineralienhändler, 
Thal in Thüringen. 



AbgeschlosecD den 28. Februar 1S81. 



Druck Tou £. BlocUmaun and Sohn in Dresden. 




NÜNQUAM /r1#^^^\ OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MTWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch, 
Halle a. S. (Jagergasse Nr. 2). Heft XYII. — Nf. 5—6. März 1881. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der 
Akademie. — Heüirich Gottlieb Ludwig Reichenbach f (Fortsetzung). — Sonstige Mittheilungen: Einge- 
gangene Schriften. — W. Sklarek: Wirkung des Lichtes auf die elektrische Leitungsfähigkeit des Selens. — 
L. Prowe: Coppernicus als Arzt (Fortsetzung). — Biographische Mittheilungen. — Band 41 Pars I der Nova 
Acta. — Die erste AbhamUung von Band 42 der Nova Acta. 

Amtllclie Mittheilimgeu. 



Yeränderungeii im Personalbestande der Akademie. 

iVeu auf<>Tiiomiiieiie .llitglieder ; 

Nr. 2313. Am 7. März 1881: Herr Dr. Johannes Ranke, Professor der Naturgeschichte, Anthropologie und 
Physiologie an der Universität in München. — Zweiter Adjunktenkreis. — Fachsektion (7) für 
Physiologie und (8) für Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 

Nr. 2314. Am 24. März 1881: Herr Dr. med. et phil. Paul Hermann Fraisse, Privatdocent der Zoologie 
an der Universität in Leipzig. — Dreizehnter Adjunktenkreis. — Fachsektiou (6) für Zoologie 
und Anatomie. Dr. H. KnoblaUCh. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. ^^^ 

März 1. 1881. Von Hrn. Geh. Hofrath Prof. Dr. H. B. Geinitz in Dresden, Jahresbeitrag für 1881 6 

,, 4. ,, „ „ Professor Dr. F. H. A. Wüllner in Aachen desgl. für 1881 6 

,, 7. ,, ,, „ Professor Dr. J. Rauke in München Eintrittsgeld 30 

„ 24. ,, ,, „ Docenteu Dr. P.H. Fraisse in Leipzig Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1881 36 

Dr. H. Knoblauch. 



Leop. XVn. 



Heinrich Gottlieb Ludwig Keielieiil)acli. 

(Fortsetzung.) 

Doch nicht allein auf streng wissenschaftlichem Gehiete war Eeichenbach unermüdlich, er fand auch 
Zeit, für Verbreitung naturwissenschafthcher Kenntnisse nach den verschiedensten Richtungen hin thätig zu 
sein. So begann er bereits im Jahre 1833 unter dem Namen „Unterhaltungen im Könighchen Naturalien- 
cabinet" öffentliche populäre Vorlesungen im Zwingerpavillon, die „sowohl eine weitere Verbreitung des Sinnes 
für die Kenntniss der Natur, als auch insbesondere eine genauere Bekanntschaft mit den Producten des Vater- 
landes und mit den Merkwürdigkeiten des Königlichen Naturaliencabinets" bezweckten. Diese Vorträge über 
naturgeschichtliche Themata erfreuten sich allgemeiner Theilnahme seitens des Publikums; mehrere derselben 
mussten trotz des umfangreichen Locals wiederholt werden und ohne Zweifel haben sie wie zur Förderung des 
Sinnes für Naturwissenschaften überhaupt beigetragen, so insbesondere die Gründung der „Isis" veranlasst, 
die sich ursprünglich als „Verein zur Beförderung der Naturkunde" am 2. Januar 1834 constituirte. Aus 
der bei dem erstmaligen Erscheinen Eeichenbach's in der „Isis" am 14. Mai 1835 an die Mitglieder der- 
selben gerichteten Ansprache geht ebenfalls sein Streben hervor, den Naturwissenschaften ferner Stehende für 
dieselben zu gewinnen und sie zum Studium derselben heranzuziehen. 

Aus diesem unausgesetzt auf Förderung und Nutzbarmachung der Naturwissenschaften gerichteten 
Streben Eeichenbach's ging auch am 22. Februar des Jahres 1828 die neben wissenschaftlichen insbesondei'e 
praktische Zwecke fördernde Gesellschaft „Flora" hervor, der Dresden Vieles verdankt und deren langjähriger 
Vorstand er war ; ferner entspringt ihm seine rege Theilnahme an den Bestrebungen der sächsischen ökono- 
mischen Gesellschaft, der er lange Jahre als stellvertretender Präsident, später als Präsident vorstand. Auch 
die jetzt zweitgrösste Industrie Dresdens, die Kunst- und Handelsgärtnerei, ist fast ausschliessUch auf die 
Anregungen Eeichenbach's zurückzuführen. Von der Ungeheuern Arbeitskraft Eeichenbach's zeugt es, dass 
er, trotz aller ihm durch Aemter und Ehrenämter auferlegten und von ihm gewissenhaft und pünktlichst 
erfüllten Verpflichtungen, Zeit fand, durch populäre wissenschaftliche Vorträge in Vereinen Dresdens für 
Förderung der Naturwissenschaft zu wirken. Als in der Mitte der vierziger Jahre, hauptsächlich vom Jahre 
1842 an, die Bestrebungen einer Eeform des Gymnasialunterrichts festere Formen annahmen, schloss sich 
ihnen Reichenbach insoweit an, dass er auf das nachdrücklichste für Ausbreitung des naturwissenschaftlichen 
Unterrichts im Allgemeinen und insbesondere in den Gymnasien eintrat. Er hat es sich wohl verdient, dass 
an der Fasade der Realschule zu Neustadt-Dresden sein Medaillon in Stein unter denen der hauptsächUchsten 
Förderer der Naturwissenschaften angebracht wurde. Ein Theil der classisehen Philologen Sachsens freilich 
verkannte seine Bestrebungen vollständig und trat ihnen auf das schroffste gegenüber, trotzdem, dass Eeichen- 
bach selbst für classische Bildung hochbegeistert war und sich noch in seineu letzten Lebensjahren an der 
Leetüre seines Homer erfreute. 

Mächtig gefördert wurden seine Bestrebungen durch die Gunst, die ihm in höchsten Kreisen zu Theil 
ward. War ihm König Friedrich August I. ein hoher Gönner gewesen , so schenkte ihm nach dessen Tode 
der Kronprinz, später Mitregent, und seit dem 6. Juni 1836 König Friedrich August IL eine Zuneigung, 
die durch fortgesetzten Umgang und gemeinsame Studien im Laufe der Zeit den Charakter der Freundschaft 
annahm. Der König hatte sich auf den Wunsch seines Onkels Friedrich August I. als Knabe schon mit 
Botanik beschäftigt; was aber früher nur Liebhaberei gewesen war, das gestaltete sich, als der 23jährige 
Jüngling mit Eeichenbach in Berührung kam, unter dessen Leitung und Lehre zum wissenschaftlichen Streben. 
Es war später der Stolz des Lehrers, dass sein früherer Scluiler in der Bestimmung der Pflanzen sich mehr- 
mals sicherer erwies als er selbst. Das innige Verhältniss zwischen Beiden festigte sich ausser durch regel- 
mässige Zusammenkünfte durch fleissig unternommene gemeinsame Escursionen, von deren heiteren Episoden 
Eeichenbach noch bis in sein spätestes Alter gern erzählte. Jeden Freitag Nachmittag verbrachte Reichen- 
bach bei dem Könige in Dresden oder Pillnitz. Zunächst und zumeist war die Botanik der Gegenstand ein- 
gehender Unterhaltung, doch kamen auch wohl andere Themata zur Sprache. So gross war der Eiufluss 
Reichenbach's auf den König, dass, wer irgend Etwas bei demselben zu erreichen wünschte, sich seiner Für- 
sprache zu versichern suchte und dann seines Erfolges ziemlich sicher sein durfte. Es gereicht Reichenbach 
zum unvergänglichen Lobe, dass er diesen seinen Eiufluss niemals missbraucht und zwar Vieles für Andere 
erbeten, für sich, ein echter Mann der Wissenschaft, niemals Etwas beansprucht hat. Auch nach dem jähen 
Tode König Friedrich August II. am 9. August 1854 zu Brennbichl in Tirol, der Eeichenbach auf das tiefste 



35 

erschütterte, erfreute er sich dauernd der Gunst der verwittweteu Königin Blarie, der es bis zu ihrem Ableben 
Herzensbedürfniss war, den Freund ihres Gemahls von Zeit zu Zeit zu sehen und zu sprechen. 

Waren schon die Beziehungen zu König Friedrich August I., der bei aller seiner Gerechtigkeitsliebe 
ein streng patriarchalisches Regiment führte , für Reicheubach von tiefgreifendem Einflüsse auch für seine 
Anschauungen in Bezug auf staatliches und politisches Leben gewesen, so war das in erhöhtem Maasse der 
Fall in Folge der innigen Ergebenheit seinerseits und des freundschaftlichen Wohlwollens andererseits, welches 
ihm König Friedrich August II. bewies. Die Lebenserfahrungen des Letzteren konnten nur dazu beitragen, 
Reichenbach's streng monarchischen Sinn zu festigen. Verlor er doch am 6. Mai 1849 während des Dresdener 
]\Iaiaufstandes durch den Brand des Zwingers und des von ihm bewohnten an denselben angebauten Hauses 
nicht allein sein Privateigenthum , sondern, was ihm ungleich schmerzlicher war, seine geliebten Sammlungen 
und damit die Früchte seiner fast 30jährigen Mühen und Arbeiten. Gelang es ihm auch durch seine sofort 
mit grösster Energie ins Werk gesetzten Bemühungen, durch Aufforderungen zur Beihülfe, die er an alle 
]\Iuseen Europas und an alle Freunde der Naturwissenschaft in allen Welttheilen erliess, dem naturhistorischen 
Museum Dresdens bald wieder zu seiner frühereu Bedeutung zu verhelfen, so blieb doch nach mancher Rich- 
tung hin der Eindruck dieses Ereignisses auf ihn ein dauernder. Er konnte sich niemals mit dem parla- 
mentarischen Leben befreunden; das Zählen der Stimmen, das nicht Wägen, konnte er nicht begreifen. Vor 
den Kämpfen des politischen Lebens schreckte er zurück. Ehren wir ihn darum nicht minder. Sein Verdienst 
und seiu Ruhm lagen eben auf einem anderen Felde, als dem der Politik, sein Reich war das der ewig gleich- 
bleibenden Natur. 

Den tiefen Schmerz über den Tod König Friedrich August's 11. suchte Reichenbach durch angestreng- 
teste Arbeit zu bekämpfen. In rascher Aufeinanderfolge erschienen die Bände des „Avium systema naturale", 
namentlich der über seine geliebten Trochilinen. Ein Ersatz für die Vorlesungen an der chirurgisch-medi- 
cinischen Akademie, die im Jahre 18G4 den gegen sie gerichteten Angriffen erlag, wurde ihm durch die nach 
dem Tode von Ficinus seit Anfang Mai 1853 ihm übertragenen Vorlesungen über Botanik an der Königlichen 
Thierarzneisohule und die mit denselben verbundenen Excursionen. Namentlich die letzteren, die er bis zu 
seiner am 1. April 1874 erfolgten Pensioniruug mit einer stauuenswerthen körperlichen Rüstigkeit und Aus- 
dauer fortsetzte, gewährten ihm durch die, sich bis zu dem genannten Jahre erhaltende, ja steigende Theil- 
nahme von Freunden der Botanik und der Naturwissenschaft überhaupt freudige Genugthuung. Allen Theil- 
nehmern an jenen Excursionen werden dieselben unvergesslich bleiben. Reifere Männer der Wissenschaft im 
Vereine mit einer wissbegierigen Jugend sammelten sich um den grossen Meister. Noch einmal erschloss sich 
da Reichenbach's unendlich vielseitiges Wissen. Anregend und fördernd verstand er nicht allein jeden Ein- 
zelnen zu fesseln, sondern um Alle wusste er bald durch ernste Worte, bald durch einen köstlichen kernigen 
Humor ein Band der Gemeinsamkeit zu schlingen, welches manche dauernde Freundschaft geknüpft hat. So 
gestaltete sich auch die anspruchslose Feier des 50jährigen Jubiläums seiner Dresdner Excursionen bei der 
ersten Frühjahrsexcursion am 14. Mai 1870 zu einer freundlichen Erinnerung für alle Theilnehmer. 

Im Uebrigen wurde Reichenbach's Leben stiller. Es wurde einsamer um ihn her. Seine geliebte 
Flau hatte ihm der Tod 1867 geraubt. Pflegend und sorgend stand ihm die einzige Tochter zur Seite. 
Zwei seiner Söhne waren in weiter Ferne; der eine als praktischer Arzt in Tiflis, der andere, rühmlich in 
des Vaters Fussstapfen tretend, als Director des botanischen Gartens zu Hamburg; nur ein Sohn war in 
seiner Nähe zurückgeblieben. Lichtblicke in seinem Leben waren wohl die Jubiläen , deren erste — das 
25jährige Jubiläum der „Isis", zugleich verbunden mit der Feier seiner durch 25 Jahre ununterbrochen fort- 
geführten Vorstandschaft der Gesellschaft, und sein SOjähriges Jubiläum als akademischer Lehrer — ihn noch 
im Vollbesitze seiner körperlichen und geistigen Kräfte sahen, während spätere, wie das 50jährige Jubiläum 
der „Flora" im Jahre 1878, die Wahrheit seiner eigenen Worte bestätigten: dass Jubiläen für Vereine wohl 
ein Zeichen des Fortschreitens seien, für Einzelne ein Zeichen des Zurückgehens. Es ward ihm Vieles un- 
begreiflich in dieser neuen Zeit. Zu den Lehren Darwin's konnte er Stellung nehmen nur vom gemütlilichen 
Standpunkte aus und die Frage nach der Berechtigung derselben war ihm eine rein religiöse. Mit der Zu- 
nahme der Jahre traten auch manche Charaktereigenthümlichkeiten schroffer hervor. Aus seiner Vorliebe für 
patriarchalisches Wesen und seinem Mangel an Verständniss für parlamentarische Formen einerseits, anderer- 
seits aber auch nicht minder aus dem wahrhaft kindlichen Vertrauen, mit dem er einem Jeden entgegenkam, 
und aus seiner Heftigkeit, wenn er dieses Vertrauen getäuscht glaubte, erklären sich auch die Conflicte, in 
die er in seinen späteren Lebensjahren vielfach im socialen und öffentlichen Leben gerieth, so in dem litera- 

5* 



36 

Tischen Vereine, in der „Tsis", im Vorstände des zoologischen Gartens, endlich in der Leopoldinisch-Caro- 
linischen Akademie. 

Diese Verhältnisse mögen hier unberührt bleiben. Sie haben nicht minder Reichenbach's letzte Lebens- 
jahre getrübt wie zeitweise die Thätigkeit der Akademie gelähmt. Die Leopoldinisch-Carolinische Akademie 
aber hat, nach Versöhnung des Zwiespalts in ihrer Mitte, jene Hemmungen überwunden und ihr altes An- 
sehen wieder gewonnen. Den Nekrologen ihrer Leopoldina ist die Aufgabe gestellt, vor Allem die Verdienste 
ihrer Mitglieder, nicht sowohl deren Schwächen clem Gedächtnisse zu bewahren. 

Vom Jahre 1874 ab gingen die Kräfte Eeichenbach's mehr und mehr zurück, namentlich nach einem 
schweren Falle im Januar 1876. Oefterer Landaufenthalt brachte nur vorübergehende Besserung. Zeitweise 
Aufregungszustände führten jedesmal zu rascherem Verfalle der Körperkräfte und nach einem derartig in 
Aufregung verbrachten Tage trat am Morgen des 17. März 1879 Bewusstlosigkeit ein, und als die Abend- 
sonne desselben Tages sank, schlössen sich auch die Augen Reichenbach's in sanftem Schlummer für immer. 

Vorstehender Lebensskizze fügen wir einen geordneten Ueberbbck über die ausserordentlich reiche 
Fülle von Werken und Abhandlungen, welche Reichenbach veröffentlichte, hinzu. 

i.Schluss folgt.) 



Eingegangene Schriften. 



(Vom 15, September bis 15. October 1880. Fortsetzung.) 
Soc. Imp. des Naturalistes de Moscou. Bulletin. 
Annee 1880. Nr. 1. Moscou 1880. 8". — Kipri- 
janoff: Ueber fossile Fische des Moskauer Gouvernements. 
p. 1 — 7. — Menzbier: Ueber das Kopfskelett und die 
Mundwerkzeuge der Zweiflügler, p. 8 — 71. — v. Thümen: 
Beiträge zur Pilz-Flora Sibiriens, p. 72 — 104. — Menzbier: 
Tetrastes (jrysewentris n. sp. Menzb. p. 105 — 116. — 
T w e 1 V e t r e e s : On a labyrintLodont skull {Platijops Bickardi, 
Twelvetr.) from the upper Permian cupriferous strata of 
Kargalinsk near Oreuburg. p. 117 — 122. — id.: Ontieriodont 
humeri from the upper Permian copper beariug sandstoues 
of Kargalinsk near Orenburg. p. 123 — 126. — Becker: 
Beiträge zu meinen Verzeichnissen der um Sarepta und am 
Bogdo vorkommenden Pflanzen u. Insecteu, u. Beschreibung 
einer Mylabris-Larve. p. 145—156.— Trautschold: Zur 
Frage über das Sinken des Meeresspiegels, p. 174 — 182. 

Acta Horti Petropolitani. Tomus VI, Fase. 2. 
St. Petersburg 1880. 8«. — Batalin: Die Einwirkung 
des Lichtes auf die Bikhmg des rotben Pigmentes, p. 276 
— 286. — -Regel: Descriptiones plantarum novarum et minus 
cogmtarimi. Fase. VII. p. 287—538. — a Trautvetter: 
Kossiae areticae plantas quasdam a peregrüiatoribus variis 
in variis locis lectas enumeravit. p. 539 — 554. — Regel: 
Breviariuni relationis de horto Imperiali botanico Petropoli- 
tano anno 1879. p. 555 — 569. 

Die landwirthschaftlichen Versuchs -Stationen, 
Herausgeg. v. F. Nobbe. Bd. 26. Hft. 1. Berlin 
1880. 8". — Pitscb: Untersuchungen über die dem 
Boden durch Alkalien entziehbaren Humusstolie. p. 1—50. 

— Morgen: Ueber die Zersctzbarkeit gewisser stickstoft- 
haltiger, organischer Düngemittel, p. 51—72. — Möller- 
Holst: Die cultivirten SpOrgelarteu. p. 73— 76. — Mayer: 
Beiträge zur Frage über die Düngung mit Kalisalzen, p. 77 — 80. 

Museum of comparative Zoölogy at Cambridge, 
Mass. Bulletin. Vol.VILNr. 1. Cambridge 1880. 8». 

— Wadsworth: Notes on the geology of the u'on and 
copper districts of Lake Superior. p. 1 — 157. 

Acad. royale de Medecine de Belgique. Bulletin. 
Annee 1880. 3"=^ Serie. T. XIV, Nr. 7. Bruxelles 
1880. 8". — AVarlomont: Ciseauxhemostatiques. p.500 

— 503. — Deneffe: Nouveaux trocarts pour la ponction 
hypogastrique de la vessie. p. 504— 532. — Willems: Note 
sur rinocuiation preventive de la Pleuropneumonie exsuda- 
tive, p. 533— 539.— Bruylants etVerriest: Rechercbes 
sur le microbe de la Pleuropneumonie bovine, p. 540—550. 



Vereenig. tot bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederl.-Indie. Geneeskundig Tijd- 
schrift. Deel XXI. Nieuwe Serie. Deel X, Afl. 1. 



Batavia 1880. 8" 



Vau der Burg: Indische Spruw 



(ApUtae tropicae). p. 1 — 122. 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalen der 
H3'drographie u. maritim. Meteorologie. Jg. 8. Hft. XI. 
BerHn 1880. 4». — Das Auftreten von Treibeis im Nord- 
atlantisehen Ocean in der ersten Hälfte des Jahres 1880. 
p. 441 — 447. — Die Chi'onometer-Prütüngen auf dem Ob- 
servatorium zu Wilhelmshaven i. d. J. 1878 — 79 u. 1879 — 80. 
]). 44S — 455. — Reihentemperaturmessungen im Atlantischen 
Ocean und an einigen Stellen im Indischen u. StUlen Ocean. 
p. 485 — 487. — Vergleichende Uebersicht der Wittermig des 
Monats Juni 1880inNordamerLka u. Centraleuropa. p.487 — 483. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XI. Nr. 38 — 41. 
Berlin 1880. 4». 

Naturwissenschaft!. Verein in Hamburg. Ab- 
handlungen. Bd. VII, Abthlg. 1. Hamburg 1880. 40. 

— Kircheupauer: Ueber die Bryozoen-Gattung Adeona. 
p. 1 — 24. — Bleeker: Musei Hamburgeusis species iriscium 
novas minusque cognitas descripsit et depingi curavit. p. 27 

— 30. — Bolau: Ein neuer Hirsch aus dem Amurlaude. 
p. 31 — 35. — Gottsche: Neuere Untersuchungen über die 
Jungermanniae Geocahjceae. p. 37 — 66. — Pfeffer: Die 
Pteropoden des Hambiu-ger Museums, p. 67 — 99. 

Naturwissenschaft!. Verein von Hamburg- Altona. 

Verhandlungen i. J. 1879. Neue Folge IV. Hamburg 

1880. 8". — Bolau: Ueber die Häutung und das Wachs- 
thum eines Pfeilschwanzes Limuluspijhjphcmus L. p. 22 — 23. 

— Krüss: Ueber die Grenze der Leistungsfähigkeit der 
Mikroskope, p. 24 — 37. — Timm: Kritische mid ergänzende 
Bemerkungen, die Hamburger Flora betrefl'end. p. 38 — 99. 

— Voller: Ueber ein neues Absorptionshygrometer, p. 100 
— 111. — id.: Ueber die Nichtexistenz strahlender Materie 
in den Crooke'schen Röhren, p. 112—131. 

Soc. geologique de France. Bulletin. 3"" Serie. 
T. Vn. 1879. Nr. 5. Paris 1878—79. 8". — Dou- 
ville: Genres de brachiopodes. p. 273—277. (Contin.) — 
Velain: Notes sur la Constitution geologique des lies Sey- 
chelles. p. 278 — 285. — Falsan: Note sm- la position strati- 
graphique des terrains tertiaires superieurs et quaternaires 
ä Hauterives (DrömeV p. 285 — 306. — Locard: Obser- 
vations paleoutologiques sm- les couches ä Östren Falsani. 



37 



p. 307— 314. — Dollfus: Los depüts quaternaires du bassia 
de la Seine, p. 818 — Soü. 

Acad. Imp. des Sciences de St. Pötersbourg. 

Bulletiu. Tome XXVI, Kr. 2. St. Petersbourg 1880. 
4". — Flavitzky: Sur les transformations au moyen de 
la hydration et de la dehydration de la terpüie deviant ä 
gauche le plan de polarisatlon. p. 129— 136. — Famintziu: 
De la decompositiou de l'aeide carboiiique par les plantes 
sous l'eclairage. ji. 130 — 142. — v. Marteus: MoUusques 
recueillis en Armeiiie par Alexandre Jirandt. p. 142 — 1.58. 
— Struve: De Te-xamen cbimique des tacbes suspectees 
d'etre des taches de sang. p. 158 — 172. — Sawitscb: Ob- 
servations des planetes Mars, Saturne et Neptune 1879. 
p. 187 — 188. — Famintziu: Effet de l'inteusite de la 
luniiere sm- la deconiposition de l'aeide carbonique par les 
plantes. p. 296 — 314. — Struve: Observations de la comete 
de Brorsen au printenips 1879. p. 314 — 326. — Monte- 
verde; Recbercbes embryologiques sur VUrchis maculata. 
p. 326—335. 

Millot-Carpentier, Gabriel: De l'hygiene publique 
et de la Chirurgie en Italie. Partie I, II. Paris 1876, 
1879. 8". — Notes chirurgicales d'un medecin de 
campagne pour aider ä la statistique (anuees 1876 
—1877—1878—1879). Cambrai 1880. 4». 

Chronik, eine, von Florenz zu den Jahren 1300 
— 1313, nach der Handschrift der Biblioteca nazionale 
zu Florenz zum ersten Male herausgegeben (von 0. 
Hartwig). Halle 1880. 8«. 

Rath, G. vom: Vorträge und Mittheilungen. 
Sep.-Abdr. Bonn s. a. 8''. 

Hoppe, 0.: Beiträge zur Geschichte der Erfin- 
dungen. 2. Liefrg. Clausthal 1881. 8". 

K. Preuss. Akad. d. Wissensch. in Berlin, 
Monatsbericht. Juni 1880. Berlin 1880. 8". — 
Munk: Ueber die Sebspbären der Grossbirurinde. p. 485 
— 507. — Peters: Ueber die von J. M. Hildebrandt auf 
Nossi-Be u. Madagascar gesammelten Säugetbiere u. Am- 
phibien, p. 508 — 511. — V. Oppolzer: Ueber die Bestim- 
mung grosser wahrer Anomalien in parabuüscben Bahnen. 
p. 511 — 515. — Virchow: Ueber den Scbiidel des jungen 
Gorilla, p. 516 — 543. — Hofmann: Ueber eine Reihe aro- 
matischer, den Senftilen u. Sulfocyanaten isomerer Basen, 
p. 545 — 562. — id.: Zur Kenntniss des Amidophenylmer- 
captans oder Sulfliydranilins. p. 5G2 — 580. — id.: Ueber 
sechsfach metbylirtes Benzol, p. 580 — 584. — id.: Ueber 
Erkennung u. Bestimmung kleiner Mengen von Schwefel- 
kohlenstotf. p. 584—590. 

(Fortsetzimg folgt.) 



Wirkung des lichtes auf die elektrische 
Leitungsfähigkeit des Selens. 

Von Dr. Vi'. Sklarek in Berlin. 

Zur Prüfung submariner Kabel brauchte Herr Wil- 
loughby Smith 1872 eine leicht handliche Substanz 
von grossem elektrischen Widerstände und wählte für 
diesen Zweck mehrere Stangen krystallinischen Selens 
von 5 bis 10 cm Länge und 1 bis I1/2 mm Dicke, 
die in Glasröhren eingeschlossen und an beiden Seiten 
mit Platindrähten versehen waren, mittelst deren sie 
in den Kreis eingeschaltet werden konnten. Aber trotz 
der sonstigen günstigen Eigenschaften dieser Substanz 
ergaben die Messungen höchst abweichende Resultate, 



und selten erhielt er bei Wiederholung der Beobach- 
tung dasselbe Resultat. Herr Smith forschte der 
Ursache dieser grossen Verschiedenheiten der Wider- 
stände nach und fand bald , wie er der Gesellschaft 
der Telegraphen-Ingenieure zu London am 12. Februar 
1873 mittheilte, ^j dass der Widerstand sich mit der 
Intensität des auffallenden Lichtes änderte. Waren 
die Selenstangen in einem Kasten gegen Licht abge- 
schlossen , so war der Widerstand am grössten und 
blieb sehr constant ; sie erfüllten dann ganz den ge- 
wünschten Zweck. Wurde aber der Deckel entfernt, 
so nahm die Leitungsfähigkeit zu, und zwar um so 
mehr, je intensiver das auffallende Licht war. Wurde 
das Licht durch Steinsalz oder farbige Gläser auf- 
gefangen, so änderte sich der Widerstand des Selens 
je nach der Lichtmenge, die durch das Glas hindurch- 
ging. Dass die Temperatur bei diesen Erscheinungen 
nicht maassgebend sei, davon überzeugte sich Herr 
Smith, indem er einen Selenstab in Wasser legte, 
so dass das Licht etwa ein Zoll Wasser durchdringen 
musste, bevor es das Selen traf; die Wirkung blieb 
jedoch dieselbe, obwohl hier die Wärme vom Wasser 
absorbirt wurde. Das Licht eines brennenden Slagnesium- 
streifens, der 9 Zoll über dem Wasser sich befand, 
verminderte den Widerstand um zwei Drittel seines 
Werthes ; unmittelbar nach dem Verlöschen des Lichtes 
stieg der Widerstand auf seinen normalen Werth. 

Diese gelegentliche Beobachtung ist kurz darauf 
von Herrn Lieutenant Säle einer wissenschaftlichen 
Prüfung unterzogen worden. 2) An einem Stabe kry- 
stallinischen Selens von bestimmten Dimensionen und 
gemessener Leitungsfähigkeit wurden die Aenderungen 
des Widerstandes in Folge der Einwirkung des Lichtes 
genau gemessen und zunächst die Thatsache, dass das 
Licht den Widerstand vermindert, bestätigt. Weiter 
hat Herr Säle zu ermitteln gesucht, welchen Strahlen 
diese eigenthümliche Wirkung zukomme. Es wurden 
auf die Selenstange in Kreise einer elektrischen Kette 
an einem hellen, wolkenlosen Tage die einzelnen Abschnitte 
des Sonnenspectrums entworfen und dadurch fest- 
gestellt, dass die ultravioletten Strahlen ganz wirkungs- 
los sind, dass dann mit abnehmender Brechbarkeit der 
Lichtstrahlen die Wirkung auf das Selen zunimmt bis 
zum Roth; das Maximum der Einwu-kung wurde am 
Ende des Roth gefunden ; die dunklen Wärmestrahlen 
waren hingegen gleichfalls ohne Wirkung. Endlich 
hat Herr Säle bewiesen, dass die Wirkung der Licht- 
strahlen eine fast momentane ist und auch beim Ab- 
halten des Lichtes bald abnimmt; doch vergeht eine, 



p. 283 



1) Nature. Vol. VII, Nr. 173, p. 303. 

2) Proceedings ofthe Royal Society. Vol. XXI, Nr. 144, 



38 



wenn auch kurze Zeit, bis der Widerstand des Selens 
seine ursprüngliclie Grösse erreicht hat. 

Es lag nahe, diese objective und leicht messbare 
Wirkung der leuchtenden Strahlen zur Construction 
von Photometern zu verwerthen, die dann vom Urtheile 
unseres Gesichtssinnes ganz unabhängig wären. Die ersten 
Versuche nach dieser Richtung hat Herr Earl ofRosse 
veröffentlicht. 3) Nachdem durch Herrn Säle bereits 
die Unwirksamkeit der ultravioletten Strahlen nach- 
gewiesen war, hat Herr Earl ofRosse noch gezeigt, 
dass auch alle dunklen Wärmestrahlen den Widerstand 
des krystalHnischen Selens nicht änderten. Vergleichende 
Messungen der Wirkungen verschiedener Strahlen- 
gattungen auf eine Thermosäule und auf einen Selenstab 
erwiesen die Unempfindlichkeit des letzteren gegen alle 
Strahlen geringer Brechbarkeit, während die Strahlen 
mittlerer Brechbarkeit, die leuchtenden Strahlen, den 
Widerstand des Selens in bekannter Weise variirten. 
Zur Construction eines Photometers bedurfte es aber 
noch des Beweises , dass die Widerstandsänderungen 
des Selens in einer bestimmten Beziehung zur Inten- 
sität des Lichtes stehen, und diesen Beweis führten 
die weiteren Messungen. Eine constante Lichtquelle 
wurde in verschiedene Entfernungen von dem Selen 
gebracht, ferner wurde bei gleichen Entfernungen die 
Breite des Spaltes, durch den das Licht auf das Selen 
fiel, variirt, und für diese verschiedenen Lichtintensi- 
täten die Widerstandsänderungen des Selens genau 
gemessen. Das Resultat war, dass die Abnahme des 
Widerstandes im geraden Verhältnisse steht zur Breite 
des Spaltes und umgekehrt proportional ist der Ent- 
fernung der Lichtquelle, also der Quadratwurzel der 
Lichtintensität entspricht. 

Die praktische Herstellung eines brauchbaren 
Photometers scheint aber erst im folgenden Jahre, zu- 
erst Herrn Werner Siemens, gelungen zu sein.*) 
Die Schwierigkeiten, welche sich der Ausführung dieses 
Instrumentes entgegenstellten, lagen theils in der ge- 
ringen Leitungsfähigkeit des krystallinischen Selens, 
wie in der Unbeständigkeit derselben und in der ge- 
ringen veränderlichen Wirkung des Lichtes, theils in 
einem merklich störenden Einflüsse der Wärmestrahlen. 
Erst eine lange fortgesetzte Studie des Phänomens, 
über die weiter unten berichtet werden soll, lehrte 
Herrn Siemens, durch Erhitzen des amorphen Selens 
auf 200" sich eine Substanz herzustellen, welche viel 
besser leitete, viel lichtempfindlicher war, von Wärme- 
strahlen nicht wesentlich beeinflusst wurde und ihre 



Eigenschaften ziemlich constant beibehielt. Die Mes- 
sungen über das Verhältniss der Lichtwirkung zur 
Intensität der Lichtquelle führten Herrn Siemens zu 
einem ähnlichen Verhältnisse, wie es bereits von Herrn 
Earl of Rosse gefunden war; auch er fand die Zu- 
nahme der Leitungsfähigkeit des Selens nicht projaor- 
tional der Lichtstärke, sondern als eine Function, 
welche sich dem Verhältnisse der Quadratwurzeln der 
Lichtstärken näher anschliesst. 

Neben diesen Versuchen zur praktischen Ver- 
werthung der neuen Entdeckung ist das uns hier be- 
schäftigende Phänomen gleichzeitig von zwei Forschern, 
unabhängig von einander, nach zwei verschiedenen Rich- 
tungen hin wissenschaftlich verfolgt worden, nämlich 
von Herrn Professor W. G. Adams in England und 
von Herrn Werner Siemens in Deutschland. Da 
die Untersuchungen des Herrn Adams sich ganz direct 
an die oben geschilderte des Herrn Säle anschliessen, 
sollen diese zunächst besprochen werden. 

Die ersten Fragen, welche Herr Adams durch 
eine Reihe von Experimenten zu beantworten suchte, 
gingen auf eine Prüfung der Angaben des Herrn Säle 
hinaus ; es sollte entschieden werden, welchen Strahlen 
die Lichtwirkung auf das Selen zuzuschreiben sei, wie 
sich die Strahlen verschiedener Quellen und nach mannig- 
fachen Absorptionen verhielten, und ob die Lichtwirkung 
eine momentane oder eine allmähliche sei. 5) An diese 
Arbeit schloss sich eine Untersuchung über das Ver- 
halten des dem Selen so nahe stehenden Tellur gegen 
das Licht, und Messungen über das Verhältniss der 
Lichtwirkung auf Selen zur Lichtintensität. C) Im 
Grossen und Ganzen führten diese Versuche in Betreff des 
Selens nur zu Bestätigungen der bereits erwähnten Erfah- 
rungen. Herr Adams kam zu dem Schlüsse, dass 
die Wirkung auf das Selen vorzugsweise, wenn nicht 
ausschliesslich, von den Strahlen herrührt, welche dem 
sichtbaren Theile des Sjiectrums angehören. Licht- 
strahlen jeder Art (selbst die des Mondlichtes waren 
untersucht worden) , besonders aber die grüngelben, 
erzeugten eine augenblickliche Abnahme des Leitungs- 
widerstandes im Selen, welcher dann eine melir oder 
weniger allmähliche Wirkung folgte, die während des 
Exponirens mehrere Minuten lang fortwährend wuchs. 
Die Aenderung des Widerstandes im Selen verhielt sich 
direct wie die Quadratwurzel der Lichtintensität. Im 
Tellur fand Herr Adams eine ähnliche Einwirkung 
der Strahlen , die aber im Vergleich zu der im Selen 
nur sehr unbedeutend gewesen. 



ä) Philosophical Magazine. Ser. 4, Vol. 47, March 1874, 
p. 161. 

*) Monatsberichte der Akademie der Wissenschaften 
zu Berün 1875, Mai, S. 280. — Vcrhaiullungeu des Vereins 
für Gewerbeüeiss iu Preussen 1875. Juui. 



5) Proceedings of tbe Royal Society. Vol. XXHI, 
Nr. 163, p. 535. Juui 1875. 

0) Proceedings of the Royal Society. Vol. XXIV, 
Nr. 166, p. 163. Januar 1876. 



39 



Im Verlaufe dieser Untersuchung hatte nun Herr 
Adams eine Eeihe von Einzelerscheinungen wahr- 
genommen, welche, namentlich in Verhindung mit den 
Vermuthungen, die sich ihm für die Erklärung der 
heohachteten Erscheinungen aufdrängten, eine weitere 
Fortsetzung der Versuche wünschenswerth machten. 
Er hat dieselben in Gemeinschaft mit Herrn E. E. D a y 
ausgeführt und in einem kurzen Abriss im Mai 1876,') 
später ausführhcher*j publicirt. Diese Wahrnehmungen, 
welche den Ausgangspunkt für die weitere Unter- 
suchung bildeten, waren erstens, dass bei ein und 
demselben Selenstabe und bei derselben Temperatur 
der Widerstand des Selens im Dunkeln abnahm bei 
zunehmender Stärke des elektrischen Stromes ; zweitens 
hatte sich ergeben, dass der elektrische Widerstand 
des Selenstabes verschieden war für Ströme, die in 
entgegengesetzten Richtungen durch das Selen gingen. 
Das Verhalten des Selens im Dunklen bedurfte hier- 
nach zunächst der weiteren Prüfung. 

Eine grosse Anzahl von INIessungen, die sämmtlich 
an Selenstangen ausgeführt sind, welche in einem Sand- 
bade 24 Stunden lang erhitzt worden waren, führte 
zu dem Schlüsse, dass, während einerseits der Wider- 
stand im Allgemeinen abnahm bei wachsender Strom- 
stärke, andererseits jeder zuerst durch eine Selenstange 
hindurchgehende Strom, wenn er die genügende Stärke 
besitzt, eine Anordnung der Molekeln erzeugt, welche 
dem weiteren Durchgang desselben Stromes einen 
grösseren Widerstand entgegensetzt, als einem Strome, 
der in entgegengesetzter Richtung durch das Selen 
geht. Diese Erscheinung war eine ganz allgemeine; 
der Durchgang eines Stromes in einer beliebigen Rich- 
tung beförderte stets den Durchgang eines entgegen- 
gesetzt gerichteten und hinderte den eines gleich ge- 
richteten Stromes; sie führte somit zu dem Schlüsse, 
dass die Leitungsfähigkeit des Selens eine elektro- 
lytische ist, und dass der Durchgang eines Stromes 
durch das Selen eine Art von Polarisation im Selen 
erzeugt. 

Da nun die Wirkung des Lichtes auf das Selen 
sich darin documentirt, dass ein hindurchgehender 
Strom besser geleitet wird, als im Dunkeln, drängte 
sich die Vermuthung auf, dass das Licht einen elek- 
trischen Strom im Selen erzeuge, dessen Richtung 
entgegengesetzt ist der des Polarisationsstromes und 
diesen aufhebe. Die Versuche mit einer Selenstange, 
welche direct mit einem Galvanometer verbunden war, 
bestätigten diese Vermuthung vollständig. Während 



') Proceedingsofthe Royal Society. Vol. XXV, Nr. 172, 
p. 113. 

«) Philosophical Transaetions of the Royal Society of 
London 1877. Vol. 167, Part I, p. 313. 



im Dunklen die Galvanometernadel Null zeigte, ver- 
anlasste das Licht einer Kerze eine Ablenkung der 
Nadel und das Beschatten des Selens wieder einen 
Rückgang der Nadel auf NuU. Diese Versuche wurden 
in mannigfacher Anordnung und mit verschiedenen 
Lichtquellen wiederholt und führten stets zu demselben 
Ergebnisse, dass die Wirkung des Lichtes allein einen 
elektrischen Strom im Selen erregen und unterhalten 
kann. Die Prüfung verschiedener Stücke krystal- 
hnischen Selens zeigte nur quantitative Unterschiede, 
die sich sogar an verschiedenen Stellen ein und des- 
selben Selenstückes bemerkbar machten. Die Richtung 
dieses Stromes im Selen war im Allgemeinen von dem 
weniger erleuchteten Theile zu dem stärker belichteten 
hin, doch konnten zufällige Unterschiede in der iMole- 
cularanordnung die Richtung dieses Stromes zuweilen 
umkehren. 

Eine auffallende Erscheinung constatirten die 
Herren Adams und Day noch, als sie durch Selen- 
stäbe von geringem Widerstände schwache elektrische 
Ströme im Dunkeln hindurchgehen und nun ein Licht- 
bündel auf dieselben fallen Hessen: fiel das Licht auf 
das Ende des Selens, an dem der Strom vom positiven 
Pol der Kette in das Metall tritt, so hinderte es den 
Durchgang des Stromes, während das Licht an dem 
Ende des Selens, an welchem der Strom das Metall 
verlässt, den Durchgang des Stromes beförderte. An 
Selenstäben mit grossem Widerstände und selbst an 
solchen, welche gegen das Licht so unempfindlich 
waren, dass dasselbe keinen elektrischen Strom erzeugen 
konnte, begünstigte die Lichtwirkung immer den Durch- 
gang eines Stromes, welche Richtung er auch haben 
mochte. 

Die Vorstellung, zu welcher nun die Herren 
Adams und Day auf Grund ihrer zahlreichen Ex- 
perimente in Betreff der Wirkung des Lichtes auf das 
Selen gelangten, geht dahin, dass selbst in Selen- 
stangen, die aus dem geschmolzenen Zustande sich 
langsam abkühlen, keine gleichmässige und vollstän- 
dige Krystallisation in der ganzen Masse vorhanden 
sei; die sich schneller abkühlenden, äusseren Schichten 
seien stets weniger vollkommen krystaUisirt. Das Licht 
befördert nun die Ki'ystalUsation , zunächst in den 
äussersten Schichten, auf welche es einwii-kt ; dadurch 
wird „ein Strömen von Energie von innen nach aussen 
erzeugt , welches unter gewissen Umständen im Selen 
einen elektrischen Strom zu erregen scheint". Die 
gleichzeitige Abnahme des elektrischen Widerstandes 
durch die Lichtwirkung erklärt sich dadurcli, dass das 
Selen, indem es sich in den krystallinischen Zustand 
an seinen äusseren Schichten umwandelt, ein besserer 
Leiter der Elektricität wird. 



40 



Dass der uns beschäftigende Gegenstand durch 
diese Versuche noch keineswegs 'wissenschaftUch er- 
schöpft war, lehrten die Untersuchungen, welche zu 
gleicher Zeit wie die eben geschilderten von Herrn 
"Werner Siemens ausgeführt und der Berhner 
Akademie ausführlich in zwei Abhandlungen mitgetheilt 
wurden. 

Die erste Abhandlung 8) beschäftigt sich vorzugs- 
weise mit dem Verhalten der elektrischen Leitungs- 
fähigkeit des Selens im Dunkeln. Nachdem Herr 
Siemens sich durch viele Versuche überzeugt hatte, 
dass die Wirkung des Lichtes auf die elektrische 
Leitungsfähigkeit des Selens nur dieser Substanz eigen- 
thümhch sei und keiner anderen zukomme (die geringe 
Wirkung, welche Herr Adams beim Tellur gefunden, 
hält Herr Siemens für eine Wärmewirkuug, und die 
von anderer Seite behauptete Lichtwirkung auf das 
elektrische Verhalten mehrerer Metalle konnte Herr 
Siemens bei der sorgfältigsten Nachprüfung der Ver- 
suche nicht bestätigen) entschloss er sich, das Ver- 
halten dieser Substanz zur Wärme und zum galvani- 
schen Strome näher zu untersuchen und zunächst die 
älteren Angaben des Heirn Hittorf über die physi- 
kahschen Eigenschaften des Selens i") mit seinen bes- 
seren Instrumenten zu prüfen. 

Herr Hittorf hatte nämlich gefunden, dass das 
bei 217" schmelzende Selen durch schnelles Abkühlen 
sich in eine glasige, amorphe Masse verwandelt, welche 
die Elektricität nicht leitet und seine latente Schmelz- 
wärme nicht abgiebt. Wird dieses amorphe Selen 
erhitzt, so bekommt es bei 80" ein feinkörniges, kry- 
stallinisches Gefüge und entbindet sehr viel Wärme ; 
es leitet nun die Elektricität wie die Elektrolyte, 
das heisst seine Leitungsfähigkeit nimmt mit steigender 
Temperatur zu. Beim Ueberschreiten der Schmelz- 
temperatur sinkt die Leitungsfähigkeit mit Aufnahme 
der latenten Wärme beträchtlich, doch leitet es auch 
im geschmolzenen Zustande die Elektricität. 

Die controlirenden Versuche des Herrn Siemens, 
in welchen eine bestimmte Quantität amorphen Selens 
laugsam erhitzt wurde , unter fortwährender genauer 
Messung der Temperatur und der Leitungsfähigkeit, 
haben zunächst die Angaben des Herrn Hittorf be- 
stätigt, aber ausserdem eine Reihe wichtiger neuer 
Thatsachen ergeben. Wie Herr Hittorf gefunden, 
begann das amorphe Selen bei etwa 80" C. sich in 
ki-ystallinisches umzuwandeln und gab dabei seine latente 
Wärme ab; bei 170° hatte die Wärmeentwickelung 



ä) Monatsberichte der königl. preuss. Akademie der 
Wissenschafton zu Berlin 1876, Februar, S. 95. 

") Poggendorffs Annalen der Physik. Band LXXXIV, 
S. 214, 1851. 



das Maximum erreicht und bei 217" begann die 
Schmelzung, bei welcher Wärme absorbirt wurde, so 
dass die Temperatur für etwa 20 Minuten constant 
blieb. Das Leitungsvermögen des Selens während 
dieser Temperaturänderungen war bis zur Tempe- 
ratur 80" gleich Null, dann stieg es während der 
nächsten 10 Minuten bedeutend , erreichte bei der 
Temperatur 1(52" ein Maximum und war schon nach 
weiteren 5 Minuten bei der Temperatur 200" be- 
deutend gesunken , um dann allmählich bis zum 
Schmelzen und während des Schmelzens weiter abzu- 
nehmen ; bei der weiteren Erhitzung des geschmolzenen 
Selens stieg wieder die Leitungsfähigkeit erst schneller, 
dann langsamer. Auffallend war hierbei, dass sowohl 
beim festen, wie beim geschmolzenen Selen die Leitungs- 
fähigkeit sich mit der Dauer der Erhitzung vennin- 
derte, und dass durch andauernden Strom ebenfalls 
eine schnelle Verminderung der Leitungsfähigkeit her- 
beigeführt wurde, gleichsam als träte eine Polari- 
sation ein. 

Die experimentelle Analyse dieses complicirten 
Verhaltens, auf welche hier nicht weiter eingegangen 
werden kann, führte nun schliesslich zu der Erkennt- 
niss, dass das Selen bei seinem Erhitzen zwei Modifi- 
cationen erfahre. Beim Erhitzen des amorphen Selens 
auf 100" wird es krystaUinisch , gut leitend und er- 
hält nach dem Abkühlen die Leitungsfähigkeit der 
Elektrolyte. Wird hingegen das amorphe Selen auf 
200" erwärmt und längere Zeit auf dieser Temperatur 
erhalten , so wird seine Leitungsfähigkeit und seine 
Lichtempfiudlichkeit grösser, und nach dem schnellen 
Abkühleu hat es die Leitungsfähigkeit der Metalle, 
das heisst durch Erwärmen nimmt die Leitungsfähig- 
keit desselben ab. Die zweite Modification zeigte auch 
die Eigenschaft, welche Herr Adams gefunden, dass 
die Leitungsfähigkeit mit der elektromotorischen Kraft 
der Batterie zunahm. Auch die Thatsache, dass der 
elektrische Strom die Leitungsfähigkeit verändert, hat 
Herr Siemens bestätigen können; es zeigte sich 
jedoch, dass diese Aenderung in demselben Sinne er- 
folgte , wie die durch Erwärmen ; es nahm durch 
dauernden Strom die Leitungsfähigkeit von Modifica- 
tion I zu, die von II ab. Aber die Grösse der Aende- 
rung sprach dagegen, dass sie durch die Wärme des 
Stromes veranlasst sei. 

„Durch die beschriebenen Versuche ist ersichtlich, 
dass das krystalliuische Selen sich in seinem Verhalten 
gegen Wärme und Elektricität wesentHch von den 
anderen einlachen Körpern unterscheidet, ßüt dem 
Tellur und der Kohle hat es die abweichende Eigen- 
schaft gemein , die Elektricität besser hei höherer 
Temperatur zu leiten, während alle übrigen einfachen. 



4] 



die Elektricität leitenden Körper, d. h. die Metalle, 
dieselbe bei niederer Temperatur besser leiten. Das 
Selen behält aber diese Eigenschaft nicht bei allen 
Temperaturen bei, sondern verliert sie bei längerer 
Erhitzung auf 200» C. und verhält sich dai.u der 
Elektricität gegenüber ebenfalls wie ein Metall, das 
ist seine Leitungsfähigkeit nimmt mit der Abkühlung 
zu. Dieser metallische Zustand des bei höherer Tem- 
peratur in den krj-stallinischen Zustand übergeführten 
amorphen Selens ist aber nicht stabil. Es bildet sich 
bei und nach der Abkühlung langsam wieder in den 
des nicht metalhschen, sondern elektrolytisch leitenden, 
bei geringerer Temperatur krystallinisch gewordenen 
Selens zurück, bis auf einen in letzterem gelöst bleiben- 
den Eest, dessen Grösse von der Höhe der Temperatur, 
bis zu welcher es abgekühlt wurde, abhängt. Da das 
Selen ein einfacher Körper ist, so können es nicht 
eigentliche chemische Verbindungen oder Umwandlungen 
sein, welche diese verschiedenen Zustände bedingen, 
und es liegt die Annahme nahe , dass es ein dritter 
allotroper Zustand ist, den das feste Selen bei längerer 
Erhitzung auf 200" C. annimmt, ein Zustand, der nur 
bei dieser Temperatur stabil ist und bei niedrigeren 
Temperaturen nur dadurch vor gänzlicher Zerstörung 
und Umbildung in elektrolytisch leitendes Selen ge- 
schützt wird, dass es in diesem gelöst oder mit ihm 
verbunden ist." 

Dieser besondere Zustand des Selens, in welchem 
es sich in Betreff seiner Leitungsfähigkeit wie die 
Metalle verhält, kann der „metallische" Zustand des 
Selens genannt werden. Die L^mwandlung in denselben, 
welche nach längerem Erhitzen auf 200" eintritt, be- 
ruht auf der Abgabe latenter Wärme , welche auch 
den eigentlichen Metallen fehlt und von diesen nur 
bei Aenderung des Aggregatzustandes, von dem Selen 
aber auch bei allen unter 200" liegenden Temperaturen 
aufgenommen wird. Dadurch verliert das Selen seine 
metallische Natur und Leitungsfähigkeit, es wandelt 
sich in eine nicht metallische Modification mit elektro- 
lytischer Leitungsfähigkeit um. 

Für die Erklärung der Lichtwirkung auf Selen 
mussten diese neuen Thatsachen von wesentlichem 
Belang sein. In der zweiten Abhandlung, welche sich 
vorzugsweise mit der Wirkung des Lichtes auf das 
Selen beschäftigt,") konnte Herr Siemens auch ein 
verschiedenes Verhalten der beiden leitenden Modifi- 
cationen des Selens gegen Licht nachweisen. So war 
namentlich die Dauer der Beleuchtung auf die verschie- 
denen Präi^arate in verschiedener Weise wirksam. Bei 
der Modification I, welche durch längeres Erhitzen 

") Monatsbericlito der königl. preuss. Akademie der 
Wissenschaften zu Berlin 1877, Juni, S. 299. 

Leop. XVII. 



des amorphen Selens auf 100" erhalten wird, erzeugte 
andauernde Beleuchtung eine fortschreitende Vergrösse- 
rung der Leitungsfähigkeit bis zu einem Maximum, 
während bei der zweiten Modification, die bei 200" 
umgewandelt war, das Maximum der Lichtwirkung 
schon nach wenigen Secunden erreicht war und die 
weitere Belichtung die Wirkung verminderte. Sieht 
man von diesem Einflüsse der Dauer der Lichtwirkung 
ab, so erwies sich die Lichtwirkung bei den genauesten 
Messungen nicht nach den bisherigen Annahmen wie 
die Quadratwurzel, sondern im Verhältnisse der Kubik- 
wurzeln aus den Lichtstärken zunehmend. In Betreff 
der Wirkung der einzelnen Spectralfarben konnte end- 
lich Herr Siemens die Angaben des Herrn Säle be- 
stätigen ; das Maximum der Wirkung lag im Spectrum 
an der Grenze des äussersten Roth. 

L^m nun die Steigerung der Leitungsfähigkeit des 
krystallinischen Selens durch die Einwirkung des Lichtes 
zu erklären, nimmt Herr Siemens an, dass die Licht- 
strahlen, welche die Oberfläche des Selens trefleu und 
bis zu einer gewissen geringen Tiefe in dasselbe ein- 
dringen, eine ähnliche Wirkung ausüben, wie die höhere 
Temperatur : sie verwandeln das krystallinische Selen 
in metallisches, sehr viel besser leitendes und machen 
die latente Wärme des ersteren frei. Nach Aufhören 
der Beleuchtung bildet sich hingegen die metallische 
Selen-Oberfläche in krystallinisches Selen zurück, da 
der metallische Zustand nur bei Beleuchtung oder bei 
hoher Temperatur stabO ist. Die schnellere und stärkere 
Wirkung des Lichtes auf die besser leitende zweite 
Modification erklärt sich dadurch, dass diese in Folge 
der voiausgegangenen Erhitzung schon metallisches 
Selen gelöst enthält und nur noch wenig krystallinisches 
umzuwandeln bleibt , um eine ganz metallische Ober- 
fläche herzustellen. Dass bei andauernder Beleuchtung 
die Lichtwirkung bei der zweiten Modification sehr 
bald ein Maximum erreicht, bei der er,sten hingegen 
mehrere Stunden steigt, deutet Herr Siemens dahin, 
dass das metallische Selen für Lichtstrahlen weniger 
durchlässig ist, als das krystallinische; wenn daher 
die Seleuoberfläche ganz metallisch geworden, k-ann 
das Licht nicht weiter eindringen und tiefere Schichten 
des Stabes umwandeln; beim krystallinischen Selen 
wird aber dieser Zustand sehr langsam , erst nach 
Stunden erreicht. 

So wichtig nun auch diese Aufschlüsse über die 
physikalischen Eigenschaften des Selens und seiner 
Modificationen waren, sie konnten nicht alle bisher 
beobachteten Erscheinungen, besonders die von Herrn 
Adams beobachteten Wirkungen des elektrischen 
Stromes auf die Leitungsfähigkeit des Selens, den Ein- 
fluss der Stärke und Richtung des Stromes erklären. 

G 



42 



Auch eine später von Herrn L. A. Forssmanii aus- 
, geführte Reihe von Experimenten ^2) hat das Verständ- 
niss dieser Frage nicht wesenthch gefördert. Dieser 
Forscher glaiiht nämhch aus Versuchen üher die 
Wirkung von Lichtstrahlen, welche durch verschieden- 
farbige Gläser gegangen waren, schliessen zu dürfen, 
dass „nicht die Lichtschwingungen oder gewisse Arten 
derselben die Veränderungen des Leitungswiderstandes 
hervorrufen, sondern Schwingungen anderer Ordnung, 
wenn nicht anderer Art als die Lichtschwingungen". 

Fürderhcher hingegen auf dem, von Herrn Adams 
angebahnten Wege zum Verständniss unserer Erschei- 
nungen und scheinbar nicht in directem Widerspruch 
stehend mit den von Herrn Siemens gefundenen 
Thatsachen und Ansichten sind die Ergebnisse von 
Versuchen, welche in allerneuester Zeit Herr Robert 
Sabine veröffentlicht hat. i^) Er hat das elektrische 
Verhalten des Selens sowohl im Dunkeln , wie unter 
der Wirkung des Lichtes studirt. Die Thatsaohe, dass 
im Dunkeln der Widerstand des Selens abnimmt bei 
zunehmender Stromstärke fand Herr Sabine nur an 
den Verbindungsstellen zwischen Selen und Metall und 
nicht im Selen selbst, ferner nur bei Strömen von 
bestimmter Stärke , während bei schwachen Strömen 
der Widerstand in der einen Richtung zunahm, iri der 
anderen abnahm. Eine Erklärung für diese Erschei- 
nung findet er in dem Auftreten eines Polarisations- 
stromes, dessen Wirkung sich aber nur bei den 
schwachen Strömen geltend machen kann, bei stärkeren 
Strömen hingegen von diesen neutralisirt wird. Auch 
das verschiedene Verhalten des Widerstandes bei Um- 
kehr des Stromes hat nach den Versuchen des Herrn 
Sabine zum grössten Theil seinen Sitz an der Ver- 
bindungsstelle zwischen den Metalldrähten und dem 
Selen, deren Einfluss bei den Erscheinungen im Dunkeln 
sehr wesentlich ist. 

Als Wirkung des Lichtes auf das Selen constatirte 
Plerr Sabine zunächst, dass das im Dunkeln gegen 
Platin sich elektropositiv verhaltende Selen durch Be- 
lichtung elektronegativ wird. Wurden ferner zwei 
ähnliche Selenplatten in Wasser zu einem im Dunkeln 
neutralen Elemente verbunden, so entstand bei Be- 
lichtung der einen Platte ein elektrischer Strom, und 
bei Belichtung der anderen Platte ein umgekehrt ge- 
richteter. Das beleuchtete Selen war dabei stets 
negativ gegen das nicht belichtete, ganz entsprechend 
dem von deij Herren Adams und Day constatirten 
Verhalten. Herr Sabine fand weiter, dass auch die 



Wärme in gleicher Weise elektromotorisch auf das 
Selen wirke: „Die Wirkungen des Lichtes und der 
Wärme auf die Oberfläche krystallinischen Selens sind 
identisch ; Licht und Wärme machen die Berührungs- 
fläche zwischen krystallinischem Selen und Wasser 
elektronegativer. " Endlich hat Herr Sabine noch 
durch Versuche zu entscheiden gesucht , ob die Zu- 
nahme des durch Selen gehenden Stromes, wenn das- 
selbe belichtet wird, herrührt von einem gleichgerich- 
teten photoelektrischen Strome, oder von einer Abnahme 
des Widerstandes , und kam zu dem Resultate , dass 
das letztere der Fall sei. Die Wirkung des Lichtes 
auf das krystallinische Selen ist hiernach eine zwei- 
fache : es macht das Selen elektronegativer, wie das 
unbelichtete, und gleichzeitig auch leitungs fähiger. 

Zu einer weitergehenden Erklärung der ganzen 
Erscheinung und zu einer definitiven Theorie der Licht- 
wirkung auf Selen bedarf es somit auch nach diespr 
neuesten Arbeit noch weiterer Versuche ; die Richtung 
jedoch , nach welcher die Untersuchung fortzuführen 
sein wird, ist durch die vorstehenden Ergebnisse deut- 
lich angegeben. 



Coppernicus als Arzt. 

Von Dr. L. Prowe, Professor am Gymnasium in Thorn. 
M. A. N. 
(Fortsetzung.) 
Das Lectionenverzeichniss der Universität Padua 
aus der Zeit, da Coppernicus dort studirte, hat 
sich nicht erhalten. Wir sind daher nicht im Stande, 
ganz genau anzugeben, welchen Vorlesungen der ein- 
zelnen Lehrer Coppernicus hat beiwohnen können. 
Allein die Namen mehrerer damals unterrichtenden 
Professoren hat Favaro ermittelt; wir wissen u. A., 
dass Marcus Antonius della Torre, für welchen 
Leonardo da Vinci bekanntlich anatomische Zeich- 
nungen geliefert hat, in den Jahren 1501 — 1506 an 
der Universität thätig gewesen ist. ') 



'-) Anualon der Physik und Chemie. N. F. Band II, 
S. 513. 

") Philosophical Magazine. Ser. 5. Vol. V, June 1878, 
p. 401. 



1) Der durch seine, gemeinsam mit Leonardo da Vinci 
zu l'avia betriebenen, auatomiscken iStudieu in weiteren 
Kreisen bekannte Marcus Antonius dellaTorre hatte von 
1501—1506 an der Universität zu Padua eine Lehrkanzel 
der theoretischen Medicin iuue. Dieses Hauptfacli war zur 
Zeit von Coppernicus nodi durch drei andere Professoren 
vertreten, wekbo in iler Geschiebte der medicinischen Lite- 
ratur durch ihre Schriften wohlbekannt sind. Der älteste 
unter ihnen war Bartliolomaeus de Montagnana (d. j.), 
welcher bis 1509 Vorlesungen hielt. Er hat eine Reihe von 
Schriften veröftentlicht, welche theils einzehi, theils gesam- 
melt mehrere .Vutlagen erlebt haben: „De praeservatione 
corporum debilium in aere subtili'', .,de balneis Patavinis", 
,,Antidotorium", „Consiba medica'' u. A. 

Im Jahre 1504 lehrte gleichfalls theoretische Medicin 
der gelehrte Keimer der orientalischen Sprachen Anih-eas 
Alpagus (auch Balgayus oder Mongayus genannt). Wir 
verdanken ihm die Uebersetzung des medicinischen Hand- 
buches eines alten arabischen Arztes, „Serapionis brevia- 



43 



Ob Coppernicus zu Padua die mediciuische 
Doctoi'wüide erlaugt hat, wissen wir nicht, da die 
Acta collegii Medicorum gerade für die Jahi-e 1503 
bis 1507 fehlen. Die Bezeichnung ,,Doctor Nicolaus'', 
mit welcher Copperuicus in den Frauenburger Acten 
fast durchweg erscheint, giebt uns zur Zeit kein Recht 
zu der Annahme, dass sie sich auf den höchsten aka- 
demischen Grad in der Medicin bezieht. Die Bio- 
giaphen des Coppernicus hatten sich bis vor 
Kurzem zu dieser Interpretation nur deshalb geuöthigt 
gesehen, weil uns nicht bekannt war, dass er Doctor 
decretorum gewesen ist. i) 



rium", welches nielirnials aufgelegt ist. Er hatte ferner 
Verbesserungen zu dem lateinischen Aviceiina des Gerhard 
von Carmona geschrieben . auch dessen Schrift ..de syrcipo 
acetoso'" selbststäiulig übertragen. 

Als vierter Lehrer der theoretischen Medicin ivird 
Gabriel Zerbi aufgeführt, der durch seine zahlreichen ana- 
tomischen Schriften (..anatomia iufantis". ,.do cautelis medi- 
corum", ..gerontocomia'", ..anatomia corporis humani" u. A.). 
wie durch seinen unglückUehen Tod l)ekaunt ist. — Auf 
Zerbi folgte im Jahre 1505 Antonio Cittadini. 

Als ausserordentliche Professoren der theoretischen 
Medicin wirkten in den Jahren 1503 — 1505 Girolamo aus 
Urbino. Filippo l'omodoro und Girolamo Pin demente. 

Einen scharfen Gegensatz zu diesem Eeichthume an 
Lehrkräften für die theoretische Medicin bildete die da- 
malige Vereinsamung des Lehrstuhls ..ad tertium Avicennae" : 
er wurde durch zwei junge Docentcn provisorisch verwaltet, 
welche noch nicht den Doctorgrad erlaugt hatten. 

Die Lehrkanzel der praktischen Medicin wurde lange 
Jahre durch Giovanni dAquila eingenommen, dessen Co- 
adjutor im Jahre 1503 Beruh. Speroni wurde. Neben 
ihnen unterrichtete Girolamo von ^'erona. dessen Professur 
im Jahre 1505 P'rancesco de Cavalli erhielt. 

Zur Zeit von Coppernicus lehrte ausserdem praktische 
Medicin der von den Geschichfschreiberu l'adua's als Lehrer 
der Mathematik sehr gerühmte Petrus Trapolinus, zu 
dessen Füssen Scholaren aus den fernsten Ländern Europa's 
gesessen haben sollen. So berichtet ein jüngerer Zeitgenosse. 
Scardeone, „de antiquitate uvbis Patavii": ..Talis tantus- 
que mathematicus fuit. ut sine controversia profecto primas 
hl ea facultate. quatenus in vita pormanserat. semper habuit. 
ueque exinde unquam defuere, qui Patavium e.x ultima 
Britannia, Hisjiania et Gallia ad cum audiendum cupivisse 
convenirent" — Trapolin hatte im Jahre 1499 den Lehr- 
stidil der Philosophie mit der ordentlichen Professur der 
praktischen Medicin vertauscht. I>ie von ihm hinterlassenen 
Manuscri])te sind leider bald nach seinem Tode verloren 
gegangen; ein Einblick in seine philosophischen Anschau- 
ungen würde für uns von grossem Interesse sein, da wir 
wohl annehmen können, dass Coppernicus gesucht haben 
wird, gerade mit diesem Manne in nälicre Verbindung zu 
treten, der diejenigen wissenschaftlichen Fächer lehrend ver- 
trat, welchen er selbst seine Studien zugewandt hatte. 

Die wenigen Notizen, die sich über den Lehrstuhl der 
Chirurgie erhalten haben, sind für den vorliegenden Zweck 
gleichgidtig, weil mcht anzunehmen ist. dass Coppernicus 
diesen Vorlesungen rogebnässig beigewohnt haben wird. 

1) Die Bezeichnung ..Doctor Nicolaus", unter welcher 
Coppernicus in den Frauenburger Archivahen erscheint. 
Ist bisher allgemehi auf den höchsten Grad üi der Medicin 
bezogen worden, obgleich derselbe — mit einer Ausnahme — 
in keinem gleichzeitigen Schriftstücke als Doctor medicinae 
aufgeführt wird. Es geschieht dies nur in einem Briefe des 
Herzogs Albrecht, worauf kein Gewicht zu legen ist.") Allein 
diese Interpretation wurde durch eine sehr gewichtige Auto- 
rität unterstützt. In der Inschrift auf dem Deidsmale. wel- 
ches ein jüngerer Zeitgenosse, der gelehrte Historiker und 
Bischof von Ermland Martin Cromer. im Dome zu Frauen- 



Ilas Jahr, in welchem Coppernicus aus Italien 
in die Heimat zurückkehrte, können wir nicht mit 
Sicherheit bestimmen. Wir werden jedoch nicht irre 
gehen, wenn wir seinen Aufenthalt daselbst bis zum 
Jahre 1505 ausdehnen; vielleicht ist die Rückkehr 
sogar erst im Laufe des Jahres 1506 erfolgt, i) 

Bei der Kathedrale verweilte Coppernicus da- 
mals nicht lauge. Nachdem er seiner Residenzpflicht 
in beschränktem Maasse nachgekommen war, begab 
er sich nach Heilsberg, an den Bischofssitz seines 
Oheims und Wohlthäters Lucas Watzelrode. Im 
Anfange des Jahres 1507 Hess dieser ihm von dem 
Kapitel einen unbestimmten Urlaub ertheilen. Begründet 
wurde der Antrag dadurch, dass Coppernicus mit 
seiner Kenntniss und Erfahrung in der Heilkunde dem 
alternden Bischöfe zur Seite stehen sollte. 2) 

Fünf Jahre hat Coppernicus sich auf dem 
Schlosse zu Heilsberg aufgehalten. Ob und welche 
Erkrankungen des Oheims dem jungen Leibarzte Ge- 
legenheit gegeben haben , seine Kunst auszuüben , ist 
uns nicht überliefert worden, ä) Dagegen sind uns 
— was viel werthvoller ist — zwei mtdicinische Werke 
erhalten, welche Coppernicus zu seinem Haud- 
gebrauche für die bischöfliche Bibliothek hat anschaffen 



bürg errichten Hess, wird derselbe als „artium et medicinae 
doctor" bezeichnet 

Nur schüchtern wagte die Annahme aufzutreten, dass 
Coppernicus mit dem Doctorgrade im kanonischen Rechte 
aus ItaUen zurückgekehrt sei. Hipler hat das Verdienst, zu- 
erst auf einige Schriftstücke hingewiesen zu haben, in denen 
Coppernicus als ..Doctor decretorum" bezeichnet wird. 
(..Kopernikus u. Luther". S. 20.) Sie fand Bestätigung 
durcli einige Urkunden, in welchen Coppernicus sich 
sellist Doctor decretorum nennt. Das Diplom ist oben 
S. 4 Anm. 2 mitgetheilt. 

!) Im Jahre 1501 hatte Coppernicus vom Kapitel 
nur einen Urlaub auf zwei Jahre erhalten. Ein weiterer 
Beschluss idier die Verlängerung des Urlaubs hat sich nicht 
erhalten. Dieselbe ist aber hinlänglich durch anderweite 
Documente constatirt. 

2) Der Beschluss des Kapitels d. d. 7. Januar 1507 
lautet: 

..Dominus Nkolaiis Koxiernig Confratcr noster ser- 
vicio Eeuerendissimi domini nostri mancipatus obtmuit ex 
singulari fauore Capituli vltra fruetus prebcnde sue marcas 
XV bone monetc ipsi annuatim assignandas, donec famulatui 
Episcopi renunciaverit. hec gratia ei fauorose concessa po- 
tissimum cum Ärtem medicine callet commlescentie Reueren- 
dissimi d. sue opera et medela suis matiire consuJat." 

^) Coppernicus hat den Oheim — wie auch mehrere 
Documeute nachweisen — auf seinen Reisen selbstverständ- 
lich begleitet. Um so auffallender ist es, dass wir ihn nicht 
als Begleiter auf der Reise finden, welche der 64jährige 
Lucas Watzelrode im Jahre 1512 in schwerer Winters- 
zeit nach dem fernen Krakau unternehmeu musste. Auf der 
Rückreise erkrankte der Bischof imd ward, dem Sterben 
nahe, nach seiner Vaterstadt Thorn gebracht, wo er seinen 
Geist aushauchte. Der Berichterstatter, der selbst zugegen 
gewesen, hebt hierbei ausdrückhch hervor, es sei kein kun- 
diger Arzt um den Bischof Lucas in der Todesstunde ge- 
wesen neque aderat medicns peritus, qui naturae 

laboranti suppetias contuUsset." — Welche gewichtigen 
Gründe Coppernicus in Preussen zurückgehalten haben, 
ist uns unbekannt. 

6* 



u 



lassen. Es sind die damals viel gebrauchten Bücher: 
„Chirurgia magistri Petri de largelata" und das „Opus 
pandectarum medicinalium" von Matthaeus Silvaticus. i) 

Ueber den Beistand , welcher durch den heil- 
kundigen Domherrn seinen Confratres während des 
späteren langjährigen Aufenthaltes an der Kathedrale 
zu Theil geworden ist, haben sich keinerlei Xachrichten 
aufgefunden. Coppernicus lebte mit ihnen ja an 
demselben Orte, und so haben die Frauenburger Archive 
keine Verhandlungen in dieser Beziehung aulbewahren 
können. 

Nicht einmal darüber ist eine schriftliche Kunde 
auf uns gekommen, wieweit Coppernicus seinem 
älteren Bruder Andreas, der gleich ihm Mitglied des 
Ermländischen Domstifts gewesen ist, Linderung in 
schwerer Krankheit hat gewähren können. Dieser 
hatte mit ihm gemeinsam zu Bologna studirt und war 
gleichfalls als Doctor decretorum nach Frauenburg 
zurückgekehrt. Allein bald darauf ward er von einem 
bösartigen Aussatze befallen , welcher, lange Zeit der 
Schrecken des Abendlandes, noch im fünfzehnten Jahr- 
hunderte neben* der Syphilis nicht selten vorkam. 
Welche Form des Aussatzes es gewesen ist , wissen 
wir nicht ; die Krankheit wird in den Kapitels-Acten 
einfach mit ,,Iepra" bezeichnet. Vergeblich erprobte 
der Bruder die verschiedenen Mittel, welche damals 
in so grosser Zahl, und zumeist doch ohne jeglichen 
Erfolg, versucht wurden; das Leiden ward bald als 
unheilbar erkannt. Der Unglückliche erbat nun im 
Jahre 1508 die Erlaubniss, sich von der Kathedrale 
entfernen zu dürfen, um auswärtige Aerzte zu con- 
sultiren. Allein er fand auch bei den Special- Aerzten 
des Südens keine Hülfe. Die Krankheit ergriff ihn 
vielmehr noch heftiger, als er nach Frauenburg zu- 
rückgekehrt war, und Coppernicus hat noch längere 
Zeit das Elend des geliebten Bruders ansehen müssen, 
ohne ihm helfen zu können.') 



1) Die beiden im Texte aufgeführten medicinischen 
Werke — gegenwärtig zu Upsala auf liewahrt — tragen von 
der Hand des Coppernicns den Vermerk: ..pro" biblio- 
tlieca Eiiiscopali in arce Heilsbergk", Darunter ist noch 
von anderer Hand die Bemerknng „über Bibhothecae Var- 
miensis" hinzugefügt. 

Näheres über diese Bücher, wie über die in ihnen ent- 
haltenen handschriftlichen Bemerkungen von Coppernicus, 
wird am Schlüsse der Abhandlung niitgetheilt werden. 

2) Ueber die Erkrankung des Bruders von Copper- 
nicus sind wir nur durch die Verhandlungen des Frauen- 
burger Kapitels unterrichtet. 

Im Januar 15ü8 erhält „Andreas Co])pernick" die Er- 
laubniss, sich auf ein Jahr von der Katheih-ale entfernen zu 
dürfen, um ärztliche Hülfe nachzusuchen; die Krankheit 
selbst Avird hier nicht näher bezeichnet. .... ,.Ven. D. 
Andreas Coppernick Canonicus petiit et obtinuit sibi con- 
cedi liceutiam abeundi et absentiae per unum annum causa 
adeuudi niedicos pro cura aegritndiuis, qua laborat." 

Wie lange Andreas Co])i)ernick von Frauenburg ent- 



Im Hinblick auf die Dürftigkeit der Xotizen, aus 
denen Schlüsse auf die ärztliche Thätigkeit des Cop- 
pernicus in seinen jüngeren Jahren gezogen werden 
können , ist verhältnissmässig reich zu nennen die 
Ausbeute, welche die Archive für seine späteren 
Lebensjahre gewähren. Die Forschung hat eine Reihe 
von Schriftstücken aufgespürt, die etwas genauere 
Auskunft über die Hülfe geben, welche den von der 
Kathedrale entfernt wohnenden Bischöfen und anderen 
Freunden von Coppernicus zu Theil geworden ist. 
Diese Briefe waren nämlich theilweise amtlicher Natur 
und sind deshalb in dem bischöflichen oder Kapitular- 
Archive zu Frauenburg aufbewahit worden. 

Nur in Betreff der ärztlichen Beziehungen, welche 
zwischen Coppernicus und dem unmittelbaren Nach- 
folger seines Oheims, dem Bischöfe Fabian von Los- 
s a i n e n , stattgefunden haben , hat sich seither kein 
Docuraeut aufgefunden. Denn es war eine schwere 
und langwierige Krankheit, welche Fabian befallen 
hatte; deshalb bedurfte er steter ärztlicher Beihülfe. 
Das Alter aber, in welchem Copjjernicus zu jener 
Zeit stand, berechtigte ihn, ganz abgesehen von an- 
deren Verhältnissen, eine Stellung abzulehnen, wie er 
sie einst aus Pietätsgründen an dem Hofe des Oheims 
eingenommen hatte. Auch die Annahme ist in ig, 
welche in neuer Zeit weitere Verbreitung gefunden 
hat, dass Coppernicus bei dem Tode des Bischofs 
Fabian als dessen „Leibarzt" zugegen gewesen sei.') 



fernt gewesen ist, wissen wir lucht. Sein Xame wird in den 
Kapitel-Protokollen erst nach vier Jahren wieder erwähnt 
und jetzt wird die Krankheit als „abominabilis leprae morbus" 
bezeichnet. In der Öitzmig des Kapitels vom 4, September 
1512 wird der Bescbluss gefasst, jede colIegiaUsche Gemein- 
schaft mit dem Kranken aufzuheben, weil derselbe von dem 
entsetzhchen Aussatze befallen und wegen der Gefahr der 
Ansteckung zu Hieben sei. ..Atteiideutes abhominabilem 
leprae morbum domini Andreae Coppernig Canonici pericu- 
losum eorum congregatioui statuerunt ipsum tanquam con- 
tagiosum vitandum, Crebre ipsi consulentes, quo sibi et ipsis 
sua hoc praesentia non foret molestus, in alium locum suum 
du-igeret domicilium." 

Wohm Andreas Coppernick sich im Jahre 1.5112 von 
Frauenburg begeben hat. ist nicht mit Sicherheit anzugeben ; 
er scheint \neder Itahen aufgesucht zu haben. Im Jahre 
1516 erhält er für sein Erndämlisches Canonicat durch Papst 
Leo X. einen Coadiutor: nicht lange nachher, jedenfalls vor 
dem Jahre 1510. ist der Unglückliche von seineu Leiden 
durch den Tod befreit worden. 

1) Hipler hatte in seiner Schrift ,.KopernikHS und 
Luther' (S. 41) zuerst die Ansicht ausgesprochen, dass 
Coppernicus „bis zum Tode des Bischofs Fabian dem- 
selben als Arzt zur Seite gestanden habe". Polkowski 
folgte, sich mit noch grösserer Bestimmtheit aussprechend, 
inilem er einen Ermländischen Schriftsteller, den Pom- 
Dechanten Kretzmer if 16041. irrthimdich als Gewährs- 
mami bierfür bezeichnete. (,.Zywot Koperraka", p. 207.) 

Die Worte Kreczmer's in seinem Werke „vom 
Biscbthumb Ermlandf i Thorner Msc. p. 153 1 lauten: ..Es 
haben in auch die Frantzosen dermassen befallen vnd durch- 
fressen, dass man in keineswegs heilen kundte. Ja je ijiebr 
sein Doctor vnd seine mutter in artzneiten, je erger es 



45 



■warte, dass sie im auch haben müssen dass ein bein, in 
welches sie im die Frantzosen gebracht, lassen autfschueiden, 
da kriegt er dass kalde fewer hinein vnd starb dauon etc." 

Es wäre mm recht wunderlich, wenn ein mit den Erm- 
liindischen Verhältnissen so vertrauter Schriftsteller, wie der 
Verfasser der erwähnten Chronik, den Homherrn Copper- 
nicus. selbst wenn derselbe sich wirkHch als ..canonicus 
a latere" zeitweise bei dem Bischöfe Fabian aufgehalten 
hätte, als dessen ..Leibarzt" bezeichnet haben würde (der 
lateinische Uebersetzer der Kreczmer'schen Chronik, T r e t e r : 
,,de episcopatu et episcopis ecclesiae Varmiensis", übersetzt 
ganz richtig: „ab eins physico"'i. Hierzu kommt noch, dass 
dem Arzte äes Bischofs mit bestimmten Worten eine schwere 
chirurgische Operation zugeschrieben wird, mit welcher C o p - 
pernicus nach den kanonischen Bestimmungen sich nicht 
befasst haben kann. Auch das gemeinsame Kuriren mit der 
Mutter, welches ein angestellter Leibarzt nicht füghch zu- 
rückweisen konnte, ist wohl kaum glaublich bei dem ge- 
lehrten, hochgeachteten Mitgliede des Domstifts. UebercÜes 
wäre es wunderbar, wenn ein Mann, welcher eben in der 
abhängigen Stellung eines ..bischöflichen Leibarztes" fuugirt 
hätte, gleich darauf zum General- Administrator dergesammten 
Diöcese erwählt worden wäre — mit welchem Amte Cop- 
p er nie US nach dem Tode des Bischofs Fabian betraut 
wurde. Endlich ist noch hervorzuheben, dass Coppernicus 
sogar bei Fabian"s Nachfolger nur in ärztlich consultireuder 
Stellung fungirt. sieh keineswegs an dem Bischofssitze 
dauernd aufgehalten hat . ungeachtet der Bischof Mauritius 
Ferber ihm verwandt war, stets kränkelte und der ärzt- 
lichen Hülfe stetig bedurfte. 

Dass die ermländischen Quellen zu jener Zeit keines 
anderen Arztes Erwähnung thun, darf schwerlicli, wie es 
von Hipler geschehen ist, als ausreichender Grund be- 
trachtet werden, dem bereits fünfzigjährigen Domherrn 
Coppernicus die Stellung eines bischöflichen Leibarztes 
zuzuweisen. 

(Fortsetzung folgt.) 



Eiograpliische Mittheilimgen. 

Am 3. Februar 1880 starb zu Paris H. F. Ca- 
pitaine, Eedacteur der geographischen Wochenschrift 
L' Exploration. 

Am 4. Februar 1880 starb zu Melbourne der 
als Reisender und Naturforscher bekannte Graf F. de 
Castelnau. 

Am 12. März 1880 starb zu Wien A. Ficker, 
Chef der österreichischen statistischen Centralstelle, 
geboren am 14. Juni 1816 zu Olmütz. Seine zahl- 
reichen Werke und Abhandlungen befassen sich haupt- 
sächlich mit österreichischer Statistik. 

Am 15. März 1880 wurde im nördlichen Sumatra 
der auf einer Forschungsreise begriffene Ingenieur 
L. Wallen, der sich bereits durch frühere orienta- 
lische Forschungen rühmlichst bekannt gemacht hatte, 
von den Malaien ermordet. 

Am 29. Juni 1880 starb zu Breslau Dr. Carl 
Johann Heinrich Neumann, geboren am 27. December 
1823 zu Königsberg. Derselbe erhielt daselbst seine 
Vorbildung auf dem Kneiphöfschen Gymnasium und 
bezog 1842 die dortige Universität, wo er bis 1846 
hauptsächlich Drumann's und Schubert's Schüler war. 
Anfang der 50er Jahre leitete er die Redaction der 
„Härtung' sehen Zeitung" zu Königsberg, dann diejenige 



der „Constitutionellen Zeitung" zu Berlin. 1852 pro- 
movirte er zu Königsberg mit der Arbeit „De rebus 
Olbiopolitanorum", 1855 publicirte er „die Helenen 
im Scythenlande", wovon nur der erste Band erschien, 
der jedoch seinen Ruf dauernd begi-ündete. 1860 
wurde er zum ausserordentlichen Professor an der 
Universität Breslau ernannt, trat jedoch, noch an 
Berlin gefesselt, wohin ihn Carl Ritter und Alexander 
von Humboldt gezogen hatten, dieses Amt erst 1863 
an. 1865 ward er ordentlicher Professor der Geo- 
graphie und wirkte als solcher mit ebenso glänzendem 
Erfolge wie durch seine ausgezeichneten Vorträge über 
alte Geschichte. 

Am 13. Juli 1880 starb zu London W. A. Lloyd, 
Leiter des grossen Seewasser-Aquariums in dem Cry- 
stallpalast zu Sydenham (London) vielfach verdient 
um die Verbesserung der Einrichtung und Anlage von 
Acparien. 

Am 21. August 1880 starb zu Lancaster (Ohio) 
im 60. Lebensjahre Professor E. B. Andrews, seit 
1869 an der Vermessung von Ohio mit betheiligt und 
Verfasser einer sehr werthvollen Abhandlung in den 
letzten Reports der Geological Survey of Ohio, sowie 
anderer geologischer Berichte. Vor 1869 wirkte der- 
selbe (seit 1851) als Professor der Geologie am Ma- 
rietta College in Ohio. 

Am 24. August 1880 starb zu Bufialo General 
Albert J. Myer, Geologe, Chef des Signaldienstes der 
Vereinigten Staaten in Nordamerika. Er war geboren 
am 20. September 1828 in Newbury (New- York). 

Am 21. September 1880 starb zu Camberwell 
Charles Johnson, der Herausgeber von Sowerby's 
English Botany. 

Am 19. October 1880 wurde in Marabelli bei 
Harar (Inner-Afrika) der hoffnungsvolle junge franzö- 
sische Reisende Henri Lucereau von den Gallas getödtet. 
Am 23. October 1880 starb zu Paris der Karto- 
graph Erhard, geboren 1823 zu Forchheim. 

Ende October 1880 starb zu Paris der berühmte 
Archäologe und Palästinaforscher L. F. J. C. de Saulcy, 
geboren am 19. März 1807 in Lille. Seit 1842 
ordentliches Mitglied der französischen Akademie, be- 
reiste er im Winter 1850/51 zum ersten Male Palä- 
stina tind veröffentlichte danach sein bekanntes Reise- 
werk „Voyage autour de la mer morte et dans les 
terres bibliques". Eine zweite Reise unternahm er 
im Winter 1863/64, deren Ergebniss zwei Bände 
„Voyage en terre sainte" waren. Saulcy verfasste 
ausserdem zahlreiche Schriften archäologischen und 
historischen Inhalts. 

Am 18. November 1880 starb zti Santa Cruz de 
Teneriffe Sabin Berthelot, bekannt als Botaniker 



46 



uud Oinithologe, französischer Consul auf den Cana- 
rischen Inseln. Er war 1794 in Marseille geboren 
und der Mitarbeiter Barker-Webb's. 

Am 24. November 1880 starb zu Torquay Sir 
Benjamin CoUins Brodie, Professor der Chemie an 
der Universität zu Oxford. Hervorzuheben sind be- 
sonders seine Verdienste um die nähere Erkenntniss 
der Gruppe der Wachskörper, der verschiedenen Modi- 
ficationen des Schwefels, des Verhaltens des Jods zum 
Phosphor, der Zersetzungen des Baviumsuperoxj'ds 
(welche letztere Untersuchung ihn zur Entdeckung 
der Superoxyde der organischen Radicale führte), des 
Unterschiedes des gebundenen uud des freien Aethyls ; 
ferner seine hervorragenden Untersuchungen über den 
Graphit sowie das Ozon. 

Am 24. November 1880 starb zu Edinburg Dr. 
Leander Lindsay, der Verfasser der „Ilistory of 
British Lichens". Die Fanigattung yZimkai/a'" ist 
nach ihm benannt. 

Am 26. November 1880 starb auf einer Seereise 
nach Bombay im Alter von 73 Jahren George King- 
ston, einer der verdienstvollsten Gründer der Colonie 
Süd-Australien. 

Im November 1880 starb J. Charles Almeida, 
der Begründer der Societe Frangaise de Physique und 
deren Secretär, früher Professor der Physik am Ly- 
ceum Heinrich IV., Verfasser eines „Traite de physique". 

Am 2. December 1880 starb zu Posen Albin 
Kohn, durch seine Werke auf dem Gebiete der 
Ethnograjahie und der sla%'ischen Archäologie bekannt. 
Derselbe war geboren am 18. October 1820 zu Brom- 
berg, bekleidete seit 1839 verschiedene Lehrer.stellen 
in der Provinz Posen, verlor jedoch im Jahre 1848 
IQ Folge seiner Betheiligung am Aufstande sein Amt 
und widmete sich der Landwirthschaft. Seit 1856 
nach russisch Polen übergesiedelt, schloss er sich 1862 
der polnischen Insurrectiou an, wui'de 1863 ergriffen 
und nach Sibirien verbannt. 1869 auf Grund preus- 
sischer Reclamation nach Europa zurückgelangt, lebte 
er seitdem als Schriftsteller in Posen, sowohl in deut- 
scher wie in polnischer Sprache pubUcirend. Längere 
Zeit -war er Mitarbeiter der „Ostdeutschen" und später 
der „Poseuer Zeitung", namentlich für russische An- 
gelegenheiten. In Gemeinschaft mit Richard Audree 
veröfl'entlichte er das Werk „Sibirien und das Amur- 
gebiet", worin er auf Grund eigener Anschauungen 
manche irrige Vorstellung ül^er Sibirien beseitigte. 
Ferner übersetzte er Przewalski's „Reisen nach dem 
östlichen Asien" in das Deutsche und versah diese 
Uebersetzung mit zahlreichen Anmerkungen ; ebenso 
Sadowski's „Handelswege der alten Griechen und Rö- 
mer nach der Ostsee" aus dem I'olnischeu. Sein 



Hauptwerk auf dem Gebiete selbstständiger Forschungen 
sind seine „Materialien zur Vorgeschichte des Menschen 
im östlichen Europa". Jena (bei Costenoble) 1879. 8". 
In polnischer Sprache hat der Verstorbene schon vor 
seiner Verbannung nach Sibirien mehrere landwirth- 
schaftliche Werke veröffentlicht, darunter „Rolnik 
polski", „Kultura \ak^, „Stawowe gospodarstwo". 

Am 13. December 1880 ertrank bei dem Ver- 
suche mittelst eines Flosses über den Jordan zu setzen, 
Dr. Friedrich Mook, praktischer Arzt, Mitglied der 
Dr. Riebeck'schen Expedition, im Alter von 36 Jahren. 
Geboren am 29. September 1844 in Berg-Zabern, 
besuchte er mit 9 Jahren die Lateinschule seiner 
Vaterstadt und nach deren Absolvirung das Gymnasium 
zu Speyer. Im 18. Jahre bezog er die Universität 
Tübingen, wo er Philosophie und Theologie studirte 
und bereits 1864 zum Doctor der Philosophie pro- 
movirte. Von 1865 bis 1868 studirte Mook in Utrecht 
Philosophie und Theologie, bestand 1868 zu Speyer 
sein theologisches Examen, bezog noch auf ein Semester 
die Universität Berlin und wurde 1869 in seiner Vater- 
stadt als Pfarrverweser angestellt. Er gab jedoch 
diese Stellung bald auf, trat bei Ausbruch des deutsch- 
französischen Krieges als freiwilliger Krankenpfleger 
ein, studirte 1871 — 72 in Heidelberg Medicin und war 
zugleich als Schriftsteller thätig. 1873 bezog er die 
Universität Würzburg und erwarb sich nach verschie- 
denen Reisen in Europa, Asien und Afrika 1876 die 
Stellung eines praktischen Arztes. Seit 1876 war Mook 
viermal in Afrika. Bekannt ist insbesondere seine 
Expedition mit Baron v. Holzhausen in den Sudan 
(1879). Im Sommer 1880 trat er die auf drei Jahre 
berechnete Reise um die Welt mit Riebeck an, ver- 
unglückte jedoch dabei auf die oben angegebene Weise. 
Sein Grab befindet sich in Jericho. Von seinen Werken 
nennen wir „Theophrastus Paracelsus, eine kritische 
Studie", Würzburg 1875, „Aegyptens vormetallische 
Zeit", Würzburg 1880. 

Am 25. December 1880 (6. Januar 1881) starb 
der durch seine geodätischen und hydrographischen 
Arbeiten verdiente russische Marineofficier M. Ona- 
zewitsch. 

Am 29. December 1880 starb zu München Kaspar 
Gustav Wenng, Kartograph in München, dessen 
„Topograjibischer Atlas der königl. Haupt- und Re- 
sidenzstadt München" (1880), sowie Eiseubahnkarteu 
von Deutschland, Generalkarte von Mittel-Eurojja u. a. 
grosse Verbreitung fanden. 

Am 31. December 1880 starb zu London John 
Stenhouse, Ehrenmitglied der deutschen chemischen 
Gesellschaft. Geboren am 21. October 1809 zu Glasgow, 
studirte er zunächst unter Thomson und Graham in 



4< 



seiner Vaterstadt und später in Giessen unter Liebig 
Chemie und bekleidete von 1851 bis 1857 die che- 
mische Professur am Bartholomäus-Hospital in London, 
die er in Folge eines Schlaganfalles niederzulegen ge- 
nöthigt wurde. Obwohl an das Siechbett gefesselt, 
hat er seine wissenschafthche Thätigkeit seitdem noch 
20 Jahre hindurch fortgesetzt. 

Am 1. Januar 1881 starb Ussher, der Gouver- 
neur der Goldküste, im Alter von 44 Jahren. 

Am 3. Januar 1881 starb zu Leipzig ein junger 
italienischer Gelehrter, der Physiologe Professor Fran- 
cesco Pajusco. Er war 1842 zu Vicenza geboren, 
studirte in Padua, wurde Frari's Assistent an der 
geburtshülflichen Klinik, machte dann Studienreisen in 
Deutschland, England und Frankreich, um, zurück- 
gekehrt in sein Vaterland, sich durch eine Monographie 
bekannt zu machen und in Rom zu habilitiren. Er 
schrieb 1877 „Studij sulla diagnosi obstetrica", 1878 
„Fisiologia ed igiene del parto". Rom (Löscher). In 
demselben Jahre wurde er als ausserordentlicher Pro- 
fessor nach Fassari berufen, wo er eine geburtshülfliche 
Klinik erst schafien musste; 1879 ging er als Ordi- 
narius nach Catania. Seine Studien wurden nun durch 
schwere Krankheitsfälle unterbrochen, aber nicht auf- 
gehalten. Halb genesen betheiligte er sich noch im 
vorigen Jahre am nationalen Aerzte-Congress in Genua, 
wo er sich durch reiches Wissen aufs Neue hervorthat. 
Das Unterrichtsministerium betraute ihn zuletzt mit 
einer wissenschaftlichen Sendung nach Deutschland, 
von der er nicht heimkehren sollte. 

Am 7. Januar 1881 starb zu Ulm der Kreis- 
medicinalrath Dr. von Leube im Alter von 82 Jahren. 

Am 10. Januar 1881 starb zu Novara in Ober- 
italien Gustave Andreoni, ein jüngerer Forscher auf 
dem Gebiete der Chemie. 

Mitte Januar 1881 starb zu Bulak bei Kairo 
August Eduard Mariette-Bei, einer der angesehen- 
sten Aegyptenforscher, Mitglied des Institut de France, 
geboren am 11. Februar 1821 zu Boulogne sur Mer. 

Mitte Januar 1881 starb zu Dublin im Alter von 
nahe an 82 Jahren Dr. Humphry L,loyd, Rector des 
Trinity-CoUege in Dubhn. Derselbe bekleidete das 
Rectorat der Universität seit 1867 und erhielt 1874 
vom deutschen Kaiser in Anerkennung seiner der 
Naturwissenschaft geleisteten Dienste den Orden pour 
le merite. 

Am 19. Januar 1881 starb in Albizzate (Ober- 
italien) Baron Ercole Dembrowski, hervorragender 
Astronom. 

Am 20. Januar 1881 starb zu Jaszö Bergrath 
Gustav Faller, enier. Professor der Schemnitzer Berg- 
akademie, dessen zahlreiche Publikationen auf dem 



Gebiete des ungarischen Montanwesens ihm einen Na- 
men erwarben. 

Am 22. Januar 1881 starb zu Frankfurt a. M. 
der Entomologe Gabriel Koch im Alter von 74 Jahi'en, 
vorzüglicher Kenner der Lepidopteren und bekannt 
durch sein „Schmetterlingsbuch". 

Am 27. Januar 1881 starb zu Prag Dr. phi). 
Emanuel Boricky, ordentlicher Professor der Mine- 
ralogie an der dortigen Universität. 

Am 27. Januar 1881 starb zu Lille der wegen 
seiner zahlreichen Entdeckungen geschätzte Chemiker 
Friedrich Kuhlmann. Er war am 22. Mai 1803 
in Colmar geboren, hielt in Lille viele Jahre hindurch 
öffentliche Vorlesungen über Gewerbe-Chemie, gründete 
dort grosse Fabriken chemischer Erzeugnisse und be- 
kleidete unter anderen öfFenthchen Aemtern auch das- 
jenige eines Präsidenten der Liller Handelskammer. 
Seine Entdeckungen sind in vielen Aufsätzen, Denk- 
schriften, Beiträgen für die „Annales de chimie et de 
physique" und in den Protokollen der Akademie der 
Wissenschaften niedergelegt. Den grösseren Theil dieser 
Arbeiten hat er in einem 1877 erschienenen starken 
Bande: „Recherches scientifiques" (Paris, bei Victor 
Masson) vereinigt. 

Am 2. Februar 1881 starb zu Lodi der durch 
seine Arbeiten über den Vulkanismus bekannte Gym- 
nasiallehrer Gorini. 

Am 3. Februar 1881 starb zu Cincinnati Dr. Franz 
Johann Rapp, einer der ältesten und geaohtetsten dor- 
tigen deutschen Aerzte, geboren am 25. Februar 1819. 

Am 7. Februar 1881 starb zu London der Or- 
nithologe John Gould, dessen grosses Werk „die 
Vögel Australiens" in fast alle lebende Sprachen über- 
setzt wurde. 

Am 16. Februar 1881 starb zu Rom Luigi de- 
mente Jacobini, ordenthcher Professor der Land- 
wirthschaft an der Universität zu Rom, Mitglied der 
R. Accademia dei Lincei; geboren am 7. März 1812 
in Genzano (Provinz Rom). 

Am 16. Februar 1881 starb zu Höxter Ernst 
August Wilhelm Himly, ausserordentlicher Professor 
der Medicin an der Göttinger Universität. Er war 
geboren zu Braunschweig am 14. December 1800, 
studirte seit 1818 in Göttingen, erwarb 1823 die 
medicinische Doctorwürde, habilitirte sich als Privat- 
docent im Herbst 1825 und wurde am 3. Mai 1832 
zum ausserordentlichen Professor ernannt. Mehrere 
Schriften über Physiologie sind von ihm in den dreissiger 
Jahren erschienen. Seit einer langen Reihe von Jahren 
lebte er in Höxter. 

Am 21. Februar 1681 starb in der vorpommer- 
schen Stadt Barth der durch die von ihm gefertigten 



48 



Mikrometerjilatteu und Interferenzgitter in Fachkreisen 
weit über Deutschlands Grenzen hinaus bekannte 
Mechanikus Friedrich Adolph Nobert. 

Am 25. Februar 1881 starb zu Heidelberg Geheimer 
Rath Dr. W. Lange, Professor der Medicin an der dor- 
tigen Universität und Director der Entbindungsanstalt 
daselbst, berühmter Gynaekologe, geb. am 21. April 1812. 

Am 25. Februar 1881 starb Dr. Otterbourg, 
Professor der Medicin an der Pariser Facultät. 

Am 28. Februar 1881 starb zu Steinamauger der 
dortige Bischof Emerich von Szabo im 65. Lebens- 
jahre, einer der gelehrtesten Bischöfe Ungarns, Ehren- 
doctor der ungarischen Akademie der Wissenschaften, 
Präsident der Versammlung ungarischer Naturforscher 
imd Aerzte i. J. 1880. 

Am 4. März 1881 starb der Chemiker E. Pelouze, 
welcher unter Anderem eine Erfindung für die Reinigung 
des Gases von allen Kohlenschlacken gemacht hat. Auch 
war derselbe einer der Gründer des „XIX. Siecle". 

Am 4. Miirz 1881 starb zu Oldenburg Justizrath 
Ludwig Strackerjahn, durch seine wissenschaftlichen 
Arbeiten über Oldenburgische Sagen und Geschichte 
bekannt. 

Am 26. März 1881 starb zu Berhn der Professor 
an der technischen Hochschule daselbst. Geheimer Re- 
gierungsrath Friedrich Carl Hermann M''iebe. Der- 
selbe war geboren am 27. October 1818 zu Thorn, 
empfing seine Schulbildung auf dem Gymnasium zu 
Elbing, studirte unter Beuth 1839—42 auf dem Ge- 
werbeinstitut zu Berlin, wurde 1846 als Lehrer der 
Maschinenkunde an die Gewerbe- und Bau-Akademie 
zu Berlin berufen, 1853 zum Professor, 1877 zum 
Geheimen Regierungsi-ath ernannt und in diesem letz- 
teren Jahre von dem Lehrkörper zum Director der 
Akademie gewählt. Er gab die Anregung zur Neu- 
gestaltung des höheren technischen Unterrichtswesens 
in Preussen, sowie zur Vereinigung der Bau- und der 
Gewerbe-Akademie zu einer einheitlichen technischen 
Hochschule in Berlin. Durch seine Schriften suchte 
er die praktischen Erfahrungen wissenschaftlich zu er- 
läutern und war einer der ersten Schriftsteller, welcher 
die Ergebnisse der Theorie für die Praxis des Ma- 
schinen- und Mühlenbaues nutzbar zu machen strebte. 

Am 29. März 1881 starb zu Mittelstadt (Kreis 
Erbach) der österreichische Nordpolfahrer Dr. Carl 
W e y p r e c h t. 

Dr. Rollet, Vicepräsident der Gesellschaft für 
Handelsgeographie zu Bordeaux, verschied kürzlich im 
Alter von 80 Jahren. 

Im Alter von 76 Jahren starb kürzlich Eugene 
Cor tarn bert, Ehrenpräsident der geographischen 



Gesellschaft und Oberbibliothekar der geographischen 
Abtheilung der Nationalbibliothek zu Paris. 

Sir Rieh. Graves MacDonnel, vormals Gouverneur 
von Australien, später von Hongkong, Leiter mehrerer 
Expeditionen im Innern Afrikas, starb zu London. 

Brigadegeneral Alphons Le Tonze de Lon- 
guemar, Geologe, starb kürzhoh zu Poitiers. 

Im Alter von 65 Jahren starb zu Paris Adolphe 
Joanne, der französische Baedeker, Verfasser einer 
120 Bände zählenden Bibliothek von Reisehandbüchern, 
in Frankreich unter dem Namen „Guides Joanne" ein- 
gebürgert, und eines für die geographische Wissenschaft 
noch werthvoUeren „Dictionnaire des Communes de 
France". 

Band 41, Pars I der Sova Acta, 

Halle 1879. 4°. (453/4 Bogen Text mit Holzschnitten, 
15 photographischen Tafeln nebst 1 Apparat-Zeichnung 

und 5 Diagrammen. Ladenpreis 30 Rmk.) 
ist vollendet und durch die Buchhandlung von Wilh. 
Engelmann in Leipzig zu beziehen. — Derselbe 
enthält : 

1) J. Moser: Der Kreisprocess, erzeugt durch den 
Reactionsstrom der elektrolytischen Ueberführung 
und durch Verdampfung und Condensation. 4 
Bogen Text (Preis 1 Rmk. 20 Pf.) 

2) L. Weinek: Die Photographie in der messenden 
Astronomie, insbesondere bei Venusvorübergängen. 
141/2 Bogen Text mit Holzschnitten. l^Preis 6 Rmk.) 

3) C. Kupfifer und B. Benecke: Photogramme zur 
Ontogenie der Vögel. 6 Bogen Text und 15 
photographische Tafeln nebst 1 Apparat-Zeichnung. 
(Preis 18 Rmk.) 

4) 0. Hoppe: Beobachtungen der Wärme in der 
Blüthensoheide einer Colocasia odora fAnim cordi- 
foliumj. 71/4 Bogen Text und 5 lithographirte 
Diagramme. (Preis 5 Rmk.) 

5) F. Küstner: Bestimmungen des Mouddurchmessers 
aus neun Plejadenbedeckungen des Zeitraumes 1839 
bis 1876 mit gleichzeitiger Ermittelung der Oerter 
des Mondes. 14 Bogen Text. (Preis 6 Rmk.) 
Die einzelnen Abhandlungen werden auch getrennt 

zu den beigesetzten Preisen abgegeben. 



Die 1. Abhandlung von Band 42 der Nova Acta : 

C. Gerster: Die Plänerbildungen um Ortenburg bei 
Passau. 7'/j Bogen Text und 1 hthographische 
Tafel. (Preis 4 Rmk.) 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von 
Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Abgeechlosseu duu 31. März 1S81. 



Druck von K. Blochinann uud Solan iu Dresden. 




NüNQUAM A^^^§^\. OTIOSÜS 



^W> 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISEKLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHEE 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIOXSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S.. (Jägergasse Nr. 2). Heft XVII. — Nr. 7—8. April 1881. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Adjunktenwahl im 12. Kreise. — Verleihung der Cothenius-Medaille im Jahre 
1881. — Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Heinrich 
Gottlieb Ludwig Reiehenbach f (Schluss). — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — 0. F. 
Fr aas: Die elfte allgemeine Versammlung der deutschen Gesellschaft für Anthropologie. Ethnologie u. Urgeschichte. 

— L. Prowe: Copperniciis als Arzt (Fortsetzung). — Preisausschreiben. — Band 41 Pars II der Nova Acta. 

— Anzeige. 

Amtliche Mlttheilungen. 

Adjunktenwahl im zwölften Kreise (Thüringen). 

Durch die Berufung des bisherigen Adjunkten des 12. Kreises, Herrn Hofrath Professor Dr. E. 
Strasburger in Jena, nach Bonn ist eine Neuwahl in jenem Kreise nothwendig geworden, und sind, nach- 
dem ein Vorschlag für diese Wahl an die Akademie gelangt war, die direkten Walllaufforderungen nebst 
Stimmzetteln am 8. d. M. ausgefertigt und an sämratUche jenem Kreise angehörige Mitglieder versandt 
worden. Sollte Einer derselben diese Sendung nicht empfangen haben, so bitte ich, eine Nachsendung vom 
Bureau der Akademie verlangen zu wollen. Sämmthche Walilberechtigte aber ersuche ich, ihre Stimmen 
baldmöglichst und spätestens bis zum 20. Mai 1881 einsenden zu wollen. 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2), im April 1881. Dr. H. Knoblauch. 



Terleihung der Cothenius-Medaille im Jahre 1881. 

Der Vorstand der Fachsection (4) für Mineralogie und Geologie (Hofrath Dr. Ritter von Hauer 
in Wien, Wirkl. Geh. Eath Oberberghauptm. Dr. von Dechen in Bonn, Geh. Hofrath Professor Dr. Geinitz 
in Dresden) hat beantragt, dass die ihm für das Jahr 1881 zur Verfügung gestellte goldene Cothenius- 
Medaille (vergl. Leopoldina XVII, p. 1) 

Herrn Joachim Sarraude 

in Prag. 

Mitghede der Ksl. Leopoldinisch-Carolinischen Akademie sowie der Königl. Böhmischen Gesellschaft der Wissenschaften 

für seine hervorragenden Verdienste um die Paläontologie und Geologie, insbesondere aber für sein bewun- 
derungswürdiges Werk Systeme silurien du centre de la Boheme, zuerkannt werde. 

Die Akademie hat dem entsprechend Herrn Barrande die MedaUle heute zugesandt. 

Halle a. S., den 13. April 1881. 

Der Präsident der Ksl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Natui'forscher. 

Dr. H. Euoblancli. 

Leop. XVU. 7 



50 

Teränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Xeii aiifoeiioiiimeiies Mit2,iie(l : 

Nr. 2315. Am 12. April 1881: Herr Dr. Ferdinand Gustav Holzmüller, Director der Königlichen Gewerbe- 
schule in Hagen i. W. — Achter Adjunktenkreis. — Fachsektioa (1) für Mathematik und Astro- 
nomie und (2) für Physik und Meteorologie. 

Gestorbeue Jlitglieder : 

Am 28. März 1881 zu Stuttgart: Herr Dr. Eduard August von Hering, Ober-Medicinalrath und em. Vor- 
stand der Thierarzneischule iu Stuttgart. Aufgenommen am 3. Augu.st 1835; cogn. Cruikshank I. 

Am 24. April 1881 zu Meissen: Herr Dr. Gottlob Ludwig Eabenhorst, ehemaliger Professor am Ökonom. 
Institut zu Dresden. Aufgenommen am 15. October 1841; cogn. Mattusohka. 

Dr. H. Knoblauch. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. ^^,^ ^^ 

April 5. 1881. Von Hrn. Geh. Medicinalrath Dr. H. Reinhard in Dresden, Jahresbeitrag für 1881 6 — 

8. ,, ,, ,, Professor 0. Hoppe in Clausthal Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1881 36 — 

12. ,, ,, „ Director Dr. F. G. Holzmüller in Hagen Eintrittsgeld 30 — 

13. „ ,, ,, wirkl. Staatsrath Professor Dr. F. G. B. v. Adelmann iu Berlin Jahres- 

beitrag für 1881 6 — 

,, 28. ,, ,, ,, Prof. Dr. J. Ranke in München Ablösung der Jahresbeiträge u. Nova Acta 300 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Heinrich Gottliel) Ludwig Reiclieiibach. 

(Schluss.) 

Verzeicliniss der Schriften Reicheubach's. 

I. Bottiiiik. 

1. Florae Lipsiensis speciraen. Dissertatio inauguralis medica Lipsiensis. Lipsiae 1817. 8". 

2. Flora Lipsiensis pharmaceutica, sistens plantarum agri Lipsiensis nunc et olim officinalium venenatarumque 

diagnoses, descriptiones, synonyma, locos natales, qualitates, vires et usum. Lipsiae (Taubert) 1818. 8". 

3. Uebersicht der Gattung Aconitum. Flora, botanische Zeitung (Regensburg) I, 1818, p. 197 — 222. Auch 

separat erschienen. Nürnberg (Rieger u. Wiessner) 1819. 8". 

4. Amoenitates botanicae Dresdenses spec. I. Observationes in Mi/osotidis genus. Dresdae (Arnold) 1820. S". 

5. Monographia generis Aconiti iconibus coloratis illustrata, latine et germanica elaborata. 2 Vol. Lipsiae 

(Vogel) 1820—21. Fol. 

6. Katechismus der Botanik als Anleitung zum Selbststudium dieser Wissenschaft und als botanisches Wörter- 

buch. Bd. I. Gestaltlehre. Bd. II. Physiologie. Bd. III. Systematik. Leipzig (Baumgärtner) 1820—26. 8". 

7. Icones et descriptiones plantarum cultarum et colendarum oder Magazin der Garten-Botanik. Lipsiae 

(Baumgärtner) 1821—26. 4». 

8. Die Vergissmeinnichtarten Deutschlands. In Sturm's Flora Deutschlands. Heft42. Nürnberg (Sturm) 1822. 12". 

9. Ueber Myosotis. Flora V, 1822, p. 76—77. 

10. Beiträge zur Flora Dresdensis. Flora V, 1822, p. 289—304, 305—314, 529 -544. 

11. Reichenbach und C. Schubert: Frage wegen der Entwickelung von Equisetura. Flora V, 1822, p. 353 — 356. 

12. Ueber die Saftbewegung im Schöllkraut. Flora V, 1822, p. 609—611. 

13. Reichenbach und Schubert: Lichenes exsiccati. Die Flechten. Leipzig (Hofmeister) 1822 — 26. 4". 

14. Bemerkung über Aspemla aparine, Schott, und Aspcnda tiivalis, Smith. Flora VI, 1823, p. 734 — 735. 

15. Illustratio specierum Aconiti generis, additis Delphiniis quibusdam oder Neue Bearbeitung der Arten der 

Gattung Aconitum. Lipsiae (Fr. Hofmeister) 1823 — 27. Fol. 

16. Iconographia botanica seu Plantae criticae. Cum tabulis aeneis 1000. Centuria I — X. Auch unter 

dem Titel: Kupfersammlung kritischer Gewächse. Leipzig (Hofmann) 1823-32. 4". 
— Neue Reihenfolge (in Verbindung mit H. Gust. Reicheubach) : Icones Florae Germanicae et Helveticae, 
auch unter dem Titel : Agrostographia Germanica. Tom. I — XXV. Leipzig (Hofmeister, Abel) 1834 — 72. 4". 

17. Aufstellung dreier neuer Pflanzengattungen. Flora VII, 1824, p. 241 — 249. 



51 

18. Taschenbuch für Gartenfreunde. Eine Erläuterung von 1960 Zierpflanzen nach natürlichen FamiUen geordnet. 

Dresden (Hilscher) 1827. 8«. 

19. J. Ch. Mössler's Handbuch der Gewächskunde. Gänzlich umgearbeitet. 2. Aufl. Bd. I — -III. Altona 

(Hammerich) 1827—29. 8». 3. Aufl. Ibid. 1833—34. 8». 

20. Iconograpbia botanica exotica sive Hortus botanicus imagines plantarum iuprimis extra Europam inventarum 

colligens cum commentario succincto. Auch unter dem Titel : Kupfersammlung der neuesten oder bisher 
weniger genau bekannten und verwechselten ausländischen Gewächse nebst Angabe ihrer Cultur für 
Gartenfreunde. 3 Vol. (250 Taf.) Leipzig (Hofmeister) 1827—30. gr. 4". 

21. Conspectus regni vegetabilis per gradus naturales evoluti tentamen. Pars I. — Auch unter dem Titel: 

üebersicht des Gewächsreiches in seinen natürlichen Entwickelungsstufen. Th. 1. Leipzig (Cnobloch) 
1828. gr. 80. 

22. Botanik für Damen, Künstler und Freunde der Pflanzenwelt überhaupt. Leipzig (Cnobloch) 1828. 8". 

23. Einige Worte über Orobanche. Flora XH, 1829, p. 396—400. 

24. Verzeichniss U.Charakteristik neuer Pflanzen aus der Flora Lusitano-Maderensis. FloraXIH, 1830, p.l29 — 132. 

25. Zubereitung und Aufbewahrung der Pilze für Herbarien. Flora XIII, 1830, p. 265 — 269. 

26. Einige Worte über Scirptis holoschocma. Flora XIII, 1830, p. 489—501, 517 — 520. 

27. Flora Germanica excursoria ex affinitate regni vegetabilis naturaU disposita, sive principia sjTiopseos plan- 

tarum in Germania terrisque in Europa media adjacentibus sponte nascentium cultarumque frequentius. 
Lipsiae (Cnobloch) 1830—32. 12". 

28. Flora exotica. Die Prachtpflanzen des Auslandes in naturgetreuen Abbildungen herausgegeben von einer 

Gesellschaft von Gartenfreunden in Brüssel mit erläuterndem Texte und Anleitung zur Cultur von 
Heinr. Gottl. Ludwig Reichenbach. 5 Vol. Leipzig (Hofmeister) 1830 — 35. Fol. 

29. Flora Germanica exsiccata sive Herbarium normale plantarum selectarum criticarumve in Germania propria 

vel in adjacente Borussia, Austria, Hungaria et Dalmatia, Tyroli, Helvetia Belgiaque nascentium, con- 
cinnatum editumque a Societate Florae Germanicae cur. Ludov. Reichenbach. Centuria 1 — 26. 
Lipsiae (Hofmeister) 1830—46. Fol. 

30. Florae Germanicae clavis synonymica, simul enumeratio generum, specierum et varietatum, sive index 

herbariorum ad sublevandum commercium botanopbilorum editus. Lipsiae (Cnobloch) 1833. gr. 12". 

31. Gnaphalium Norvegicum, Retz. Flora XVI, 1833, p. 202—206. 

32. Das Universum der Natur. Lieferung I. Auch unter dem Titel: Das Pflanzenreich in seinen natürlichen 

Classen und Familien entwickelt und durch mehr als tausend in Kupfer gestochene bildUclie Darstellungen 
für Anfänger und Freunde der Botanik erläutert. Nebst 2 Heften Text. Leipzig (Wagner) 1834 — 36. gr.40. 

— Lieferung IL Auch uiater dem Titel: Das Meer. Ibid. 1834. gr. 4". 

— Lieferung III. Auch unter dem Titel: Das Thierreich in seinen natürlichen Classen und Famihen 
entwickelt. Ibid. 1834. gr. 40. 

— Lieferung IV. Auch unter dem Titel: Das Pflanzenreich in seinen natürlichen Classen und Familien. 
1. Fortsetzung. Gesetze für die natürlichen Verwandtschaften der Pflanzen. Die Entfaltung der 
Stufen des Pflanzenreichs selbst. Zusammenstellung der Entwickelungsstufen. Ibid. 1835. gr. 4". 

— Lieferung V. Auch unter dem Titel ; Das königlich sächsische naturhistorische Museum in Dresden. 
Ibid. 1835. gr. 40. 

33. Kupfersammlung zum praktischen deutschen Botanisirbuche. Lieferung 1. Leipzig (Wagner) 1836. gr. S". 

34. Protokolle der von der botanischen Section bei der Verasmmlung der Naturforscher in Jena gehaltenen 

Sitzungen. Flora XIX, 1836, p. 689—704, 705—719, 721—730, 737—743. 

35. Blicke in die natürUchen Verwandtschaften des Pflanzenreichs und die Entwickelung der Pflanze überhaup't, 

als Basis für die Classification des Gewächsreichs. Deutsch. Naturf. Versamml. Bericht, 1836, p. 83 — 90. 

36. Handbuch des natürUchen Pflanzensystems nach allen seinen Classen, Ordnungen und Familien nebst natur- 

gemässer Gruppirung der Gattungen. Dresden u. Leipzig (Arnold) 1837. gr. 4". 2. Aufl. Ibid. 1850. 

37. Ueber die Placentatio parietalis. Deut.sch. Naturf. Versamml. Bericht, 1837, p. 162 — 163. 

88. Ueber die Bildung natürlicher Famihen. Deutsch. Naturf. Versamml. Bericht, 1837, p. 154 — 155. 
39. Deutschlands Flora als Beleg für die Flora Germanica excursoria (in Verbindung mit H. Gust. Reichen- 
bach). Heft 1 — 284. Leipzig (erst bei Hofmeister, später bei Abel) 1837 — 75. 

— Dasselbe. Wohlfeile Ausgabe, halbcolorirt. Heft 1—216. Leipzig (Abel) 1844—72. 



52 

40. Der deutsche Botaniker. Bd. I, II. Dresden und Leipzig 1841 — 44. 8». Bd. I auch unter dem Titel: 

Repertorium herbarii sive nomenclator generum plantarum systenaaticus, synonymicus et alphabeticus, 
oder: Das Herbarienbuch. Erklärung des natürlichen Pflanzensystems, systematische Aufzählung 
Synonymik und Register der bis jetzt gekannten Pflanzengattungen. Bd. II auch anter dem Titel : 
Flora Saxonica. Die Flora von Sachsen, ein botanisches Excursionsbuch für das Königreich Sachsen, 
Sachsen-Weimar, Sachsen-Altenburg u. s. w. 1. Ausgabe 1842. 2. Ausgabe 1844. Register 1844. 

41. Herbarien-Etiketten oder Uebersicht aller natürlichen Pflanzen-Familien, Zünfte oder Gruppen Jussieu's und 

aller neueren Autoren, mit fortlaufender Numerirung aller Gattungen. Auch unter dem lateinischen 
Titel: Schedulae herbariorum sive Synoijsis omnium plantarum familiarum ct. Leipzig (Arnold) 1842. Fol. 

42. Gaea von Sachsen von Cotta, Geinitz, v. Gutbier, Naumann, Reichenbach und Schüfner. 1843. 8». 

43. Ueber die Actinien. Dresden, Sitzungsber. Isis, 1861, p. 20 — 21. 

44. Tendenz zur Dichotomie bei Farnkräutern und deren Tragweite. Allg. naturhist. Ztg. 1862, p. 143 — 144. 

45. Central-Atlas für zoologische Gärten und für Thierfreunde. Dresden (Türk) 1862 — 63. gr. 8". 

46. Abbildungen kryptogamischer Gewächse als erstes Hülfsmittel für deren Einsammlung und Selbststudium. 

Dresden (Türk) 1863. gr. 8«. 

47. Ueber Pilzvergiftungen verglichen mit den Symptomen der Cholera und des Typhus. Dresden (W. Türk) 

1868. 8«. 

II. Zoologie. 

1. Monographia pselaphorum. Lipsiae (L. Voss) 1816. 8". 

2. Haare im Kukukmagen, erste Bestimmung der Raupenarten. Okens Isis 1824, p. 295 — 296, 565 — 568. 

3. Iconem ursi longirostris illustrat Dr. Reichenbach. Nova ActaAcad.Gaes.Leop.Carol. Vol. XIII, 1. 1826. 4". 

4. Zoologie oder Naturgeschichte des Thierreiohs. Plilscher's Taschenhibliothek Bd. I, U. Dresden (Hilscher) 

1828—30. 8». 

5. W. Hemprich, Grundriss der Naturgeschichte für höhere Lehranstalten, 2. Aufl., gänzlich umgearbeitet 

von L. Reichenbach. Beriin (Rücker) 1829. 80. 
6 Regnuni animale iconibus exquisitissimis in tabulas chalybaeas incisis illustratum cum commentario succincto 
Class. I. Mammalia. Pars 1, Fase. 1 — 8. Ferae iconitus 633 repraesentatae. Lipsiae 1834 — 36. gr. i". 
Auch deutsch erschienen (ohne Text) Praktisch gemeinnützige Naturgeschichte der Säugethiere des In- 
und Auslandes. Kupfersammlung Th. I. Dresden und Leipzig (Wagner) 1834 — 36. gr. 8". 

7. Praktisch -gemeinnützige Naturgeschichte der Vögel des In- und Auslandes. Kupfersammlung und aus- 

führlicher Text. Ibid. 

8. Der Naturfi-eund oder praktisch-gemeinnützige Naturgeschichte des In- und Auslandes für Gebildete aller 

Stände 1. Folge. Lfg. I— XXXVIH. Leipzig (Hofmeister) 1834—43. i". 

9. Der Hund in seinen Haupt- und Neben-Racen dui-ch 139 naturgetreue Abbildungen in Stahlstich dar- 

gestellt. Leipzig (Wagner) 1835. gr. 4". 

10. Die vollständigste Naturgeschichte des In- und Auslandes. Sectio 1. Säugethiere. Bd. I. Wallthiere. 

Cetacea. Bd. II. Hufthiere, a. Paehydermata et Suilla, b. Cervina, Antilopae ct., c. Ovina et Caprina. 
Bd. III. Wiederkäuer. Bd. IV. Raubsäugethiere oder Vielzähner (Ferae). Bd. V. Anatomia Mammalium. P.I. 
Sectio 2. Vögel. Bd. I. Schwimmvögel (Natatores). Bd. II. Sumpfvögel (Grallatores). Bd. III. 
a. Rallen (Rallinae), b. Taubenvögel (Columbariae), c. Hühnervögel (Gallinaceae). Bd. IV. Baumvögel, 
a. Eisvögel (Alcedinae), b. Bienenfresser (Meropinae), c. Baumkleber (Scansoriae Sittinae), d. Baum- 
läufer (Certhlinae), e. Spechte (Picinae), f. Trochilinae. Leipzig (Hofmeister) 1836 — 54. 8". 
Aus diesem Werke sind Monographieen auch besonders erschienen. 

11. Entdeckung der Eier der Lacerta montana-vivipara Jacquin. Isis, Dresden 1837, p. 511. 

12. Deutschlands Fauna oder praktisch gemeinnützige Naturgeschichte der Thiere des Inlandes mit natur- 

getreuen Abbildungen aller Arten. Th. I. Die Säugethiere. (10 Taf.) Th. H. Die Vögel. (55 Taf.) 
Leipzig (Wagner) 1841—42. 8». 

13. Blicke in das Leben der Thierwelt, verglichen mit dem Leben des Menschen. Dresden (Arnold) 1843. 8". 

14. Sur l'habitation et les moeurs des iusectes du genre Byrrhus. Paris, Ann. Soc. Entom. II, 1844. 

15. Die neueutdeckten Vögel Neuhollands. Leipzig 1845. 8**. 

16. Der Waldbrand und die Flucht der Thiere im Missourigebiete, grosses Oelgemälde von W. Wegner. Allg. 

naturhist. Zeitg. 1846, p. 305—309. 



53 

17. Neuer Caprimu'gus in Ungarn. Allg. naturhist. Zeitg. I, 1846, p. 269 — 275. 

18. Nestflüchter und Nesthocker. Allg. naturhist. Zeitg. 1846, p. 395 — 397. 

19. Natürliche Verwandtschaft des Hj'drarchus. Resultate geologischer, anatomischer und zoologischer Unter- 

suchungen über das unter dem Namen flydrarchus von A. C. Koch zuerst nach Europa gebrachte 
und in Dresden ausgestellte grosse fossile Skelet, in Verbindung mit Geinitz, Günther u. Reichenbach 
von C. G. Carus. Dresden und Leipzig (Arnold) 1847. Fol. 

20. Prof. Oken über die Schädelwirbel. Gegen Hegel und Goethe. Allg. naturhist. Ztg. II, 1847, p. 427 — 431. 

21. Avium Systema natui-ale. Das natürliche System der Vögel mit 100 Tai. Dresden (W. Türk) 1849, 1850. 

22. Leipoa ocellata. Frorieps Tagesberichte n. 213. Zoologie Bd. I, 1850, p. 273 — 276. 

23. Ueber den Begriff der Art in der Ornithologie. Cabanis, Journ. f. Ornithol. I, 1853, p. 5 — 15. 

24. Aufzählung der Colibris oder Trochihdeen in ihrer wahren natürlichen Verwandtschaft, nebst Schlüssel 

ihrer Synonymik. Gabauis, Journ. f. Ornithol. I, 1853 (Extraheft) p. 1 — 24. 

25. Die Bedeutung und Stellung des Strigops habroptilus im Systeme. Cabanis, Journ. f. Ornithol. I, 1853 

(Extraheft) p. 38—41. 

26. Zur Synonymik Sumatranischer Vögel. Cabanis, Journ. f. Ornithol. II, 1854, p. 148 — 150. 

27. Schildkröten. Nachschrift zu C. Müller, Beobachtungen über Schildkröten aus dem Nordosten der Vereinigten 

Staaten. Allg. naturhist. Zeitg. 1855, p. 90 — 97. 

28. Das Schwärmender Bienen vom polizeilichen Standpunkte aus betrachtet. All'g. naturhist. Ztg. 1855, p. 194 — 199. 

29. Sorex chrysothorax, die gelbbrüstige Spitzmaus ; von Dr. A. Dehne. Nachschrift. Allg. naturhist. Ztg. I, 

1855, p. 242. 

30. Loxia leucoptera, Gmelin, und L. hifasciatu. Brehm. Der weiss- und zweibindige Kreuzschnabel. Nach- 

schrift von Dr. A. Dehn. Allg. naturhist. Ztg. I, 1855, p. 440 — 441. 

31. Ueber die Colibri. Allg. naturhist. Ztg. II, 1856, p. 383—385. 

32. Ueber Insectenbaue. Dresden, Sitzungsber. Isis, 1861, p. 17 — 18. 

33. Die Systematik der Gruppe der hirschartigen Thiere. Dresden, Sitzungsber. Isis, 1861, p. 82 — 86. 

34. Ueber Schildkröten. Dresden, Sitzungsber. Isis, 1861, p. 92 — 97. 

35. Ueber Cephalopoden: Kalmars u. s. w. Allg. naturhist. Ztg. 1862, p. 8. 
86. Ueber Heraults künstliche Fischzucht. Allg. naturhist. Ztg. 1862, p. 8. 

37. Kreuzberg's Menagerie. Allg. naturhist. Ztg. 1862, p. 229 — 230. 

38. Specieskenntnisse der Affen betreffend. Leopoldina 1863, Heft IV, p. 27. 

39. Marine-Aquarien mit Actinien oder Strahlblumenpolypen in naturgetreuen Modellen. Leopoldina 1863, 

Hft. IV, p. 55. 

40. Uebersicbt der Gruppirung der Affen und ihre Charakteristik. Dresden, Sitzungsber. Isis, 1863, p. 27 — 28" 

41. Glasmodelle lebender Schnecken. Allg. naturhist. Ztg. 1864, p. 231. 

42. Andeutung eines gewissen Parallelismus in der Fortbildung der Wirbelsäule bei den Cohorten der Polyodonten. 

Progr. der Gesellsch. für Natur- u. Heilkunde in Dresden zum 50jähr. Professor-Jubiläum von C. G. 
Carus am 2. Novbr. 1864. 

43. Ueber BomhyciUa garrula. Allg. naturhist. Ztg. 1865, p. 119 — 120. 

44. Ueber einen zweifelhaften Triton und eine merkwürdige Varietät von Euprepia Tillica. Nova Acta Acad. 

Leop. Carol. Vol. XXXII, P. 1, 1865. 4o. 

45. Führer durch den zoologischen Garten in Dresden. 1866. 8". 

III. Divei'sa. 

1. Ueber die Erhaltung der Welt. Physico-theologische Betrachtung. Dresden (Arnold) 1821. 8". 

2. Blick in die Bedeutung naturhistorischer Museen in den deutschen Residenzen. Chemnitz (Müller). 8''. 
8. Begrüssung Sr. K. Hob. d. Herzog Ernst zu Gotha in der Ornithologen-Versammlung daselbst. 

4. Centurius Graf von Hofl'mannsegg. Mittheilung der Flora. 

5. Ueber die Entwickelung und den heutigen Standpunkt der Naturgeschichte. Deutsch. Naturf. Versammlung 

Bericht, 1837, p. 82—95. 

6. Blicke in das Leben der Gegenwart und in die Hoffnung der Zukunft, aus dem Verhältniss der Naturwissen- 

schaft zur Religion und Erziehung. Allen Gebildeten, insbesondere Aeltern, Lehrern und Erziehern 
gewidmet. Dresden (W. Türk) 1846 und 1856. 8". 






54 

7. Die Naturiorscherin Fried. Lienig geb. Berg. Allgem. naturhist. Ztg. 1846, p. 303 — 304. 

8. H. E. Richter: Der naturwissenschaftliche Unterricht auf Gymnasien. Nebst Aphorismen von H. G. L. 

Reichenbach. Leipzig (Arnold) 1847. 8". 

9. Gustav Kunze, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens in Leipzig, f den 30. April 1851. 

Worte zur Erinnerung, gesprochen in der naturforschenden Gesellschaft zu Leipzig am 13. Mai 1851. 
Für Kunze's Freunde. Leipzig (Hirschfeld). 

10. Erinnerung au die Stunden der Muse Sr. Maj. d. höchstsei. Königs Friedrich August II. Ein Bericht über 

die botanischen Studien des Königs Friedrich August I. des Gerechten und des Königs Friedrich 
August II. Dresden (R. Kunze) 1855. S". 

11. Rückblicke auf die Grundsätze der Naturforschung im Laufe der Zeit. Allg. naturhist. Ztg. 1, 1855, p. 29 — 69. 

12. Goethe als Naturforscher. Allg. naturhist. Ztg. Dresden 1856, p. 281—292. 

13. Freunde und Kenner der Natur. I. König Friedrich August. — II. Wolfgang Goethe. Zwei Vorträge. 

Dresden (Kuntze) 1856. gr. 8". 

14. Worte der Erinnerung an Carl Wanckel, Mitghed der naturwissenschaftlichen Gesellschaft Isis in Dresden, 

gesprochen am 13. Januar 1859 von deren Director L. R. 

15. Carl Traugott Sachse. Allg. naturhist. Ztg. 1864, p. 1 — 6. 

16. Georg Aug. W. Thienemann, Pastor in Sprotta. Allg. naturhist. Ztg. 1864, p. 7. 

17. Ernst von Otto. AUg. naturhist. Ztg. 1864, p. 8—10. 

Ausserdem schrieb Reichenbach Vorreden zu v. Miltitz (Literatur der Botanik, Berlin 1829, 8"), 
Klett und Richter (,Flora von Leipzig, Leipzig 1830, 8'^), W. Wegener (Das Leben der Thiere), Heynhold 
(Nomenciator botanicus, Dresden u. Leipzig 1840, 8"), A. Harzer (Die Pilze, Dresden 1842, 8"), Herrmann 
(Pilze und Apotheker-Pflanzen), sowie zahlreiche Recensionen und Anzeigen, namentlich in folgenden Zeitschriften : 
in der Jenaischen Literatm-zeitung von Eichstädt, Beck's Repertorium in Leipzig, in dem Literarischen Central- 
blatt von Zarncke, in der Regensburger Flora (botanische Zeitung), in der allgemeinen naturhistorischen 
Zeitung von Sachse fortgesetzt von Drechsler, Sitzungsberichten der Isis, Mittheilungen der Flora (Gesellschaft 
für Gartenbau und Botanik), Dresdener Journal, Dresdener constitut. Zeitung, Noll Thiergarten, Schriften 
der ökonomischen Gesellschaft im Königreich Sachsen u. s. w. 



Eingegangene Schriften. 



(Vom 15. September bis 15. October 1880. Schluss.) Danzig in naturwissenschaftUcher u. raedicinischer 

Smithsonian Institution in Washington. Smith- Beziehung. Gewidmet den Mitgliedern u. Theilnehmem 

sonian contxibutions to knowledge. Vol. XJXII. Wash- der 53. Versammlung deutscher Naturforscher u. Aerzte. 

ington 1880. 4". — • Jones: E.xplorations ofthe aboriginal Danzig 1880. 8". (Geschenk des Herrn Director Dr. 

remaius of Temiessee. 170 p. — Habel: The sculptures Conwentz in Danzig, M. A. N.) 

of Santa Lucia Cosumalwhuapa in Guatemala. 90 p — Rau: _, -i tt n -i ■ tr ^ ■ ^ • i 

The archaeological collectiou of the U. S. National Museum Dewitz, H. : Beitrage zur Kenntmss der in den 

in Charge of the Smithsonian Institution, Wasliingtou. 104 p. Ostpreussischen Silurgeschieben vorkommenden Cephalo- 

— id.: The Palenque tablet in the ü. S. National Museum. poden. Sep.-Abdr. 

81 p. — Dali: On the remains of later pre-historic man ■« i • • i o ■ t j t , 

obtained from caves in the Catherina archipelago. Alaska ^ ■«•oyal microscopical See. m London. Journal, 

territory and espeeially from the caves of the Aleutian Vol. III, Nr. 5. London 1880. 8". — Gilburt: On 

Islands. 40 p. the structure and function of the scale-leaves of Lathrea 

— Smithsonian miscellaneous collections. Vol.XVI. squamaria p. 737-741. - Fripp : Qu daylight illimimatiou 
„, ,. , ,„„,-, „„ ^ T , , ,• , ^^'"h the plane mu-ror. p. /42— <49. — ^\ ebb: Ün an mi- 
Washmgton 1880. 8». — Tr y o n : Land and fresh-water pj-oved linder, p. 750—753. - Rogers: On Tolles' interior 
Shells ot North America. Pt. I\. Strepomatidae. LIII -|- Illuminator for opaque olijects. p. 754 — 758. — Record of 
435 p. — Sacken: Catalogue ot the descnbed diptera ot current researches relating te invertebrata, cryptogamia. 
North America. XLMI + 276 p. — Shakespeare: The luicroscopv ct. p. 759 908. 

toner lectures. VII. The nature of reparatory üiflammation 

in arteries after ligature. acupressure and toi'sion. 57 p. — Freytag, Carl: Russlands Pferde-Racen. Mit 

Elliot: List of described species of hunmiing birds. l(i p. Zeichnungen von H. Sohenok. 1. u. 2. Liefrg. Halle, 

Vol. XVII. Washington 1880. 8o. — bei Otto Händel, 1880. 4». (Geschenk des Hrn. Ver- 

The Smithsonian Institution : documeiits relative to its origiu legers.) 

and history edited by W, J. Rhees. 1013 p. -rr • j?- ■ i. t. ■■ • , t i , i • 

. , ^ p,,i jr ^/-.i Verein für siebenburgische Landeskunde in 

— Annual report of the board of regents of the Hermannstadt. Arthiv. N. F. Bd. XIV. Hft. 3. 
Smithsonian Institution, shovvnng the Operations, ex- Hermannstadt 1878. 8«. - Fuss: Systematische Anf- 
penditures, and condition of the Institution for the Zählung der in Siebenbürgen von dem Verfasser gesammelten 
year 1878. Washington 1879. 8°. Cryptogameii. (Schluss.) p. 627—708. 



55 



— — N. F. Bd. XV. Hft. 1—3. Hermaun- 
stadt 1879 — 80. 8". — Barth: Systematisches Ver- 
zoichniss i. J. 1870 in Siebeiibiirgnn gesammelter Pflanzen, 
p. 105 — 12G. — Hoch; Einige Beobachtungen u. Versuche 
bezüglich der Natur des , .schwarzen'" u. ..rothen Brandes" 
an den Weintrauben, p. 394—400. — Hausmann: Mus- 
cnrdinus aveUanarius. Der Haselschlilter. p. 401 — 411. — 
Teutsch: Drei sächsische Geographen des sechzehnten 
Jahrhunderts, p. 586 — 652. 

— Jahresbericht für 1877/78, 1878/79. Her- 
mannstadt. S''. 

Anthropological Institute of Great Britain and 
Ireland. .Journal. Vol. X, Nr. 1. London 1880. 8". 
— Hol üb: ün the Central South African tribes from the 
South coast to the Zambesi. p. 2 — 20. — Wylie: Notes 
on the western regions. p.20 — 73. — Tylor; On the origiu 
of the plough anil wheel carriage. p. 74 — 82. — Galton: 
Visualised numerals. p. 85 — 96. — Ball: On Nicobarese 
ideographs. p. 103 — 107. — Wake: Notes on the Polynesiau 
race. p. 109—121. 

Landwirthschaftliche Jahrbücher. Herausgeg. v. 
H. Thiel. Bd. IX. Supplement. Berlin 1880. 8». — 
Fischer: Uebersicht über lUe wichtigeren Arbeiten aus 
dem Gebiete der landwü-thschaftlichen u. verwandten perio- 
dischen Literatur pro II. Semester 1879. p. 239 — 276. 

Gesellschaft für Mikroskopie in Hannover. 

1. Jahresbericht. Hannover 1880. 8". — Voges: Die 
Insektenstimmen, p, 1 — 9. — Hess: Tinctious- und Im- 
prägnations-Mittel und Methoden, p. 10 — 28. 

Naturwissenschaft!. Verein in Osnabrück. Vierter 
Jahresbericht. 1876—1880. O.snabrück 1880. 8". — 
Lepidopterologische MittheUungen. p. 39 — 45. — Busch- 
baum: Zur Flora des Landdrosteibezirks Osnabrück, p. 46 
— 111. — M ü Her: Uebor die Gasausscheidungen in Besemer- 
güssen. p. 112 — 136. 

Cantor, Moritz: Vorlesungen über Geschichte der 
Mathematik. Bd. I. Von den cältesten Zeiten bis 
z. J. 1200 n. Chr. Leipzig 1880. 80. 

R. Comitato geologico d'Italia. Bolletino. 
Vol. I, IL Firenze 1870—71. 8°. 

American Journal of Science. Editors James 
& E. S. Dana and B. Silliman. 3. «er. Vol. XX. 
Nr. 117. New-Haven 1880. 8». — Hall: New action 
of magnetism on a permanent electric current. p. 161 — 186. 

— Koyl: C'olors of thin blowpipe deposits. p, 187—188.— 
Garver: Periodic character of voluntary nervous action. 
p. 189 — 193. — Dana: Geological relations of the limestone 
belts of Westchester County. p. 194 — 220. — Wallcott: 
The permian and other paleozoic groups of the Kanab Valley, 
Arizona, p. 221—225. — Todd: Prelimiiiary account of a 
speculative and praetical search of a trans-neptunian planet. 
p. 225 — 234. — Marsh: Notice of jurassic mammals re- 
presentiiig two new Orders, p. 235 — 239. — Scientific iu- 
telligence. p. 240—256. 

K. Preuss. Akad. d. Wissensch. in Berlin. 

Monatsbericht. Juli 1880. Berlin 1880. 8". — 
Kirchhoff: Ueber die Messung elektrischer Leitungsfähig- 
keiten, p. 601 — 613. — Hofmann: Umwandlungen des 
Schwefelcyanmethyls unter dem Einflüsse erhöhter Tem- 
peratur, p. 616 — 620. — Rammeisberg: Ueber die Zu- 
sammensetzung des Descloizits u. der natürlichen Vanadin- 
verbindimgen überhaupt, p. 652 — 669. — id.: Ueber die 
Zusammensetzung des PoUucits von Elba. p. 669 — 671. — 
Websky: Ueber die Krystallform des Descloizit. p. 672 

— 685. — Kronecker: Ueber den vierten Gauss'schen 
Beweis des Reciprocitätsgesetzes für die rpiadratlschen Reste. 
p. 686—698. 

Finska Vetenskaps - Societet in Helsingfors. 

Bidrag tili Kännedom at Finland.s Natur och Folk. 



Helsingfors 1879. 8°. — Karsten: Rysslands.Fiulands 
och den Skandinaviska Haiföns Hattsvampar. FörraDeelen: 
Skifsvampar. 571 p. 

— Observations meteorologifjues. Annee 1878. 
Helsingfors 1880. 8». 

TJniversitet i Christiania. Schübeier, F. C. : 
Vaextlivet i Norge, med saerligt hensyn til plante- 
geographien. Festskrift til Kjobenhavns Universitets 
300 Aars Jubileum. 143 p. Christiania 1879. 4«. 

— Sars, G. 0.: Bidrag til Kundskaben om 
Norges arktiske Fauna. I. Mollusca regionis arcticae 
Norvegiae. Universitetsprogram ibr forste Halvaar 
1878. 466 p. Christiania 1878. 8». 

— Siebke, H. : Enumeratio insectorum Norvegi- 
corum. Fase. V. Catalogus hymenopterorucn. Edid. 
J. Sparre Schneider. Pars I. Christianiae 1880. 
Programm. 

Geological Survey of India in Calcutta. Memoirs. 
Palaeontologia Indica. Ser. XIV. Tertiary and upper 
cretaceous fauna of Western India. Vol. I, 1. Dun- 
can : Sind fossil corals and alcyonaria. 110 p. Calcutta 
1880. Fol. 

(Vom 15. October bis 15. November 1880.) 

Robinski: De l'infiuence des eaux malsaines sur 
le developpement du typhus exauthematique. Tra- 
duction. Paris 1880. 8». 

Naturforsch. Gesellsch. in Basel. Verhandlungen. 
Bd. L n (1—4). Basel 1857—60. 8". 

Oberhessische Gesellsch. für Natur- u. Heilkunde 
inGiessen. 19. Bericht. Giessenl880. 8". — Röntgen: 
Ueber die von Hrn. Kerr gefundene neue Beziehung zwischen 
Licht und Elektricität. p. 1 — 16. — Hoff mann: Nachträge 
zur Flora des Mittelrhein-Gebietes, p. 17 — 64. — Ihue: 
Studien zur Pflanzengeographie: Verbreitung von Xcmthiiim 
strumarium und Geschichte der Einwanderung von Xcm- 
thhiin spinosuin. p. 65 — 110. — Nies: Ueber zwei neue 
Mineralien von der Grube Eleonore am Düusberg bei Giessen. 
p. 111 — 113. — Hoffmaun: Phänologische Beobachtungen 
in Giessen. p. 114 — 117. — Noack: Experimental-Unter- 
suchungen über die Steighöhen von Wasser u. Alkohol, 
p. 118 — 150. — Streng: Ueber die Phosphate von Wald- 
girmes. p. 151 — 153. 

Institut national Genevois. Bulletin. TomeXXIII. 

Geneve 1880. 80. 

Die landwirthschaftlichen Versuchs - Stationen. 
Herausgeg. von F. Nobbe. Bd. 26, Hft. 2. Berlin 
1880. 8". — Fiedler: Ueber Beeinflussung der Ab- 
sorption von Phosphorsäure und Kali dmxh Chilisalpeter. 
p. 13.5—160. 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalen der 
Hydrographie u. maritim. Meteorologie. Jg. 8. Hft. X. 
Berlin 1880. 4". — We y er : Uebersichtstafoln des Unter- 
schieds zwischen der scheinbaren und wahren Monddistanz. 
p. 500—506. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XL Nr. 42 — 46. 
Berlin 1880. 4«. 

Edelmann, M. Th. : Graphische Untersuchungen 
über Galvanometerrollen mit Rücksicht auf die grösst- 
möglichste Empfindlichkeit. Sep.-Abdr. 

Bericht über die Verwaltung der Kgl. Samm- 
lungen für Kunst u. Wissenschaft zu Dresden i. d. J. 
1878 u. 1879. Dresden 1880. 4«. 



56 



Production der Bergwerke, Salinen u. Hütten im 
Preussisclieu Staate i. J. 1879. Berlin 1880. 4". 
[Geschenk des Kgl. Oberbergamtes zu Halle.] 

Acad. des Sciences et Lettres de Montpellier. 
Memoires de la Section de Medecine. TomeV. Fase. 1,2. 
Montpellier 1877—79. 4». — Benoit: Hypertrophie 
extraordinaire des mamelles siir une ölle ägee de 16 ans. 
p. 1— 16. — Masse; De l'iufluence des difterents modes de 
pansement et de reuuiou des plaies sur le succes de l'ope- 
ration de la Hernie etranglee. p. 17 — 56. — Gayraud: 
De l'ampiitation sus-malleolaire. p. 57—74. — Masse: De 
la compression lente de la moelle epiniere. p. 74—110. — 
Gayraud: Gangrene de fourreau de la verge, suite de 
piilüre de scorpion. p. 111—124. — Masse et Pourquier: 
Le taenia iuerme et ses migrations. p. 125— 138. — Masse: 
De l'influeuce de l'attitude des membres sur leurs articula- 
tions au point de vue ])hysiologique. clinique et therapeu- 
tique. p. 141—362. 

— Memoires de la Section des Lettres. Tome VI, 
Fase. 4. Montpellier 1880. 4". 

— Memoires de la Section des Sciences. Tome IX, 
Fase. 3. Montpellier 1880. 4». — Sabatier: Coni- 
paraison des ceintures thoracique et pelvienne dans la serie 
des Vertebres. p. 337 — 709. 

Kais. Akad. d. Wissensch. in Wien. Denkschriften. 
Mathem.-naturwissenschaitl. Classe. Bd. 40. Wien 
1880. 4". — Bittner; Der geologische Bau von Attika, 
Boeotieu, Lokris und Parnassis. p. 1—74. — Heger: Baro- 
metrische Höheumessungeu in Nord-Griechenland, p. 75 — 90. 

— Neumayr: Der geologische Bau des westhchen Mittel- 
Griechenland, p. 91—128. — Teller: Der geologische Bau 
der Insel Euboea. p. 129 — 182. — id.: Geologische Be- 
schreibung des südosthchen ThessaUen. p. 183 — 208. — 
Hilber: Diluviale Landschnecken aus Griechenland, p. 209 
—212 —Neumayr: üeber den geologischen Bau der Insel 
Kos. p. 213-314. — id.: Geologische Beobachtungen im 
Gebiete des thessalischeu Olymp, p. 315 — 320. — Bürger- 
st ein: Geologische l'ntersuchungen im südwestlichen Theile 
der Halbinsel ChalkidLke. p. 321— 327. — Neumayr: Geo- 
logische Untersiichuugen über den nördlichen und östlichen 
Theil der Halbinsel Chalkidike. p. 328 — 339. — Teller: 
Geologische Beobachtungen auf der Insel Chios. p. 340—356. 

— Calvert u. Neumayr: Die jungen Ablagerungen am 
Hellespont. p. 357—378. — Bittner. Neumayr u. Teller: 
Ueberblick über die geologischen ^'erhältnisse eines Theiles 
der ägäischen Küstenländer, p. 379—415. 

Bd. 41. Wien 1879. 4'^. — i. Abtheilung. 

Steindachuer: lieber einige neue u. seltene Fisch- Arten 
aus den k. k. zool. Museen zu Wien, Stuttgart u. Warschau. 
p. 1— 52. — Fritseh: Jährhche Periode der Insectenfauna 
vonOesterreich-Ungarn. IV. Die Schmetterlinge (Lepidox)tera). 
2. Die Nachtfalter (Heterocera). p. 53 — 150. — Stein- 
dachner: Beiträge zur Kenntniss der Flussfische Süd- 
amerika's. p. 151 — 172. 

2. Abtheilung. Toldt: Bau und Wachsthumsverände- 
rungen der Gekröse des menschlichen Darmkauales. p. 1—56. 

— Puchta: Das Oktaeder u. die Gleichung vierten Grades. 
p. 57 — 98. — Fuchs: Ueber die von Dr. E. Tietze aus 
Persien mitgebrachten Tertiärversteiueruugeu. p. 99—108. — 
V. Marenzeller: Südjapanische Anneliden, p. 109— 154. — 
Kerschner: Ueber zwei neue Notodelphjiden nebst Be- 
merkimgen über einige Organisationsverhältnisse dieser 
Familie, p. 155—196. — Szajnocha: Die Brachiopoden- 
Fauna der Oolithe von Bahn bei Krakau. p. 197—240. 

Bd. 42. Wien 1880. 4". — i. Abtheilung. 

Deschmann u. Hochstet t er: Prähistorische Ansiede- 
lungen und Begräbnissstätten in Krain. p. 1— 54. — Stein- 
dachner: Zur Fisch-Fauna des Cauca und der Flüsse bei 
GuayaquU. p. 55 — 104. — Brauer: Die Zweiflügler des 
kaiserhchen Museums zu Wien. p. 105—216. — Fritseh: 
Jährhche Periode der Insectenfauna von Oesterreich-Ungaru. 
p. 217—255. 



2. Abtheilung. Hoefer: Die Erdbeben Kärntens u. 
deren Stosslinien. p. 1 — 90. — Hoerues: Materialien zu 
einer Monographie der Gattung Megalodus. p. 91—126. — 
Tinter: Bestimmung der Polhöhe auf dem Observatorium 
der k. k. technischen Hochschiüe in Wien. p. 127—184. — 
Manzoni: Echmodermi fossüi della Molassa serpentinosa. 
p. 185—190. 

— Sitzungsberichte. Mathem.-naturwissenschaftl. 
Classe. 1. Abtheilung. Bd.79. Jg. 1879. Hft. 1 — 5. 
Wien 1879. 8". — Fitzinger: Kritische Untersuchungen 
über die Arten der natürlichen Familie der Hirsche (Cervi). 
(Schluss.) p. 7 — 71.— Stöhr: Ueber Vorkommen von Chloro- 
phyll in der Epidermis der Phanerogamen-Laubblätter. p. 87 
— 118. — V. Hochstetter: Covellm als Ueberzugspseudo- 
morphose einer am Salzberge bei Hallstatt gefundenen kel- 
tischen Axt aus Bronze, p. 122—132. — Niedz wiedzki: 
Geologische Untersuchungen im westlichen Theile des Bal- 
kans und in den angrenzenden Gebieten, p. 138 — 182. — 
V. Zepharovich: Halotrichit und Melanterit von Idria. 
p. 183 — 196 — V. Heider: Cerianthus memhrctyiaceus \iä.\n\6. 
p. 204— 255. — Boue: Ueber die Oro-Potamo-Limne (Seen) 
u. Lekavegraphie (Becken) des Tertiären der europäischen 
Türkei, p. 261— 326. — Höfer: Gletscher- u. Eiszeit-Studien, 
p. 331 — 367. — Wiesner: Versuche über den Ausgleich 
des Gasdruckes üi den Geweben der Pflanzen, p. 368—410. 

— Hilber: Neue Conchyhen aus den mittelsteierischen 
Mediterranschichten, p. 416—464. — Liebe: Die fossile 
Fauna der Höhle Vypustek in Mähren, p. 472—490. 

Bd. 80. Jg. 1879. Hft. 1—5. Wien 

1880. 8". — Urba: Die Krystallform des Isodulcit. 
P- 7—12. — Richter: Untersuchungen über den Einfluss 
der Beleuchtung auf das Eindringen der Keimwurzeln in 
den Boden. \\ 16 — 33. — Janovsky: Ueber Niobit und 
ein neues Titanat vom Isergebirge p. 34— 44. — Molisch: 
Vergleichende Anatomie des Holzes der Ebenaceen u. ihrer 
Verwandten, p. 54— 83. — Rumpf: Ueber den Krystallbau 
des Apophylhts. p. 84—89.— Becke: Ueber die ZwilUugs- 
bildung und die optischen Eigenschaften des Chabasit. p. 90 
— 95. — Berwerth: Ueber Nephrit aus Neu-Seeland. p. 102 
— 115. — id.; Ueber Bowenit aus Neu-Seeland. p. 116 — 118. 

— Steindachuer: Ichthyologische Beiträge (VIII), p. 119 
— 191. — Schuster: Ueber die optische Orieutirung der 
Plagioklase. p. 192—200. — Leitgeb: Studien über Ent- 
wicklung der Farne, p. 201— 227. — Jaworowsky: Ueber 
die Entwickelung des Kückengefasses und speciell der Äluscu- 
latur bei Chirouomus und einigen audcrn Insecten. p. 238 

— 258. — Uhlig: Ueber die liasische Brachiopodenfauua 
von Sospirolo bei Belluno. p. 259 — 310. — Klunzinger: 
Die V. MüUer'sche Sammlung australischer Fische in Stutt- 
gart, p. 325 — 430. — Fitzinger: Der laughaarige gemeine 
Ferkelhase (Cavia Cubaya longipilis). p. 431— 438. — Leit- 
geb: Das Sporogon von Archidium. p. 447 — 460. — Wim- 
mer: Zur Conchylien-Fauna der Galäpagos-Inseln. p. 465 
— 514. — Steindachuer: Ueber eine peruanische Ungalia- 
Art. p. 522 — 525. — v. Hochstetter: Ergebnisse der 
Höhlenforschungen i. J. 1879. p. 525 — 541. — id.: Prä- 
historische Ansiedelungen und Begräliuissstätten in Nieder- 
österreich und ui Kraul, p. 542 — 556. — v. Ettingshausen: 
Vorläufige Mittheilungeii über phytophylogenetische Unter- 
suchungen, p. 557 — 591. 

— — 2. Abtheilung. Bd. 79. Jg. 1879 
Hft. 4, 5. Wien 1879. 8». — Hocevar: Ueber die 
Lösung von dynamischen Problemen mittelst der Ilamilton- 
schen partiellen Dittereiitialgleichung. p. 567— 594. — L i z na r : 
Ueber einen Local-Einfliiss auf die magnetischeu Beobach- 
tungen in Wien 1860—1871. p.595— 602.— Schuhmeister: 
Untersuchungen über die Dittiision der Salzlösungen, p. (i03 
— 626. — Tedeschi: Ueber Kesorcüidisulfosäure. p. 627 

— 632. — Barth u. v. Schmidt: Ueber Derivate der 
« Phenoldisulfosäure. p. 633 — 641. — Barth u. Schreder: 
Ueber die Einwirkung von schmelzendem Aetzuatron auf 
aromatische Säuren, p. 642 — 648. — Demel; Zur Kenntniss 
der Phosphate des Zinks, p. 649—653. — Stefan: Ueber 
die Abweichungen der Ampere'schen Theorie des Magnetismus 
von der Theorie der elektro-magnetischen Kräfte, p. 659 



57 



— 679. — Weyr: lieber Involutionen n-ten Grades u. k-ter 
Stufe, p. 680— 698. — Donath: Die specifische Wärme des 
Uranoxyd-Oxyduls und das Atomgewicht des Urans, p. 699 
— 704. — Barchanek: Beziehungen der Geraden zu Linien 
zweiter Ordnung, welche durch einen Diaiiieter und eine 
coDJugirte Sehne gegeben sind. p. 712 — 722. — v. Js'iessl; 
Bahnbestimnuuig zweier am 12. Jänner 1879 in Böhmen u. 
angrenzenden Ländern beobachteten Feuerkugeln, p. 723 
— 744. — P u 1 uj : Ueber die innere Reibung in einem Ge- 
mische von Kohlensäure mid Wasserstofl'. p. 745 — 756. — 
Kantor: Weitere synmietrische Beziehungen am vollstän- 
digen Vierecke, p. 757 — 763. — id.: Ueber zwei besondere 
Flächen sechster Klasse, p. 768 — 786. — id.: Ueber gewisse 
Curvenbüschel dritter u. vierter Ordnung, p. 787 — 793. — 
D e m e 1 : Zur Kemitniss der Arsenate des Zinks u. Kadmiums, 
p. 799 — 804. — Andreasch: Ueber die Zersetzung des 
Sulfhydantoius durch Barythydrat, p. 808 — 814. —id.: Ueber 
eine der Thioglycolsäure eigenthümliche Eisenreactiou. p. 815 
— 818. — Said a: Ueber die Einwirkung von Oxalsäure auf 
Carbazol. p. 819—826. — Weidel u. v. Schmidt: Ueber 
die Bildung der Cinchoraeronsäure aus Chinin und deren 
Identität mit einer Pyridindicarbonsäure. p. 827—836. — 
Weidel: Studien über Verbindungen aus dem animalischen 
Theer. p. 837-870. — Benedikt: Ueber Bromoxylderivate 
des Benzols, p. 871—881. 

Bd. 80. Jg. 1879. Hft. 1—5. Wien 

1879 — 80. 8". — Kohn: Ueber das räumliche voll- 
ständige Fünfeck, p, 7— 10. — Pscheidl: Ueber eine neue 
Art, die Inkhnatiou aus den Schwingungen eines Magnet- 
stabes zu bestimmen, p. 11—16. — Pribram u. Handl: 
Ueber die specifische Zähigkeit der Flüssigkeiten und ihre 
Beziehung zur chemischen Constitution, p. 17 — 57. — 
Stern eck: Ueber die Aenderungen der Refractions-Con- 
stante und Störungen der Richtung der Lothlinie im Ge- 
birge, p. 61—97. — Doubrava; Ueber die Bewegung von 
Platten zwischen den Elektroden der Holtz'schen Maschine. 
p. 98—100 — Horbaczewski: Ueber die durch Ein- 
wirkung von Salzsäure aus den Albuminoiden entstehenden 
Zersetzungsproducte. p. 101—123. — Puluj: Ueber das 
Radiometer, p. 132—136. — v. Waltenhofen: Ueber eine 
directe Messung der Inductionsarbeit u. eine daraus abge- 
leitete Bestimmung des mechanischen Aequivalentes der 
Wärme, p. 137—150. — Goldstein: Ueber die durch 
elektrische Strahlen erregte Phosphorescenz. p. 151—156. — 
Zulkowsky: Ueber die krystallisirbaren Bestandtheile des 
Corallins. p. 157—186. — Ämeseder: Ueber vierfach be- 
rührende Kegelschnitte der Curveu vierter Ordnung mit drei 
Doppelpunkten, p. 187—192. — Kachler u. Spitzer: 
Ueber das Camphen des Borneols und des Camphers, 
p. 197—216. — Skraup: Ueber das Homocinchonidin. 
p. 217—227. — id : Ueber das Chinin, p. 228 — 241. — 
Goldschmidt: Ueber die Unterchloralsalpetersäure von 
Gay-Lussac. p. 242—250. — Ruth: Ueber eine besondere 
Erzeugungsweise des orthogonalen Hyperboloides und über 
Büschel orthogonaler Kegel und Hyperboloide, p. 257—286. 

— Goldschmiedt: Untersuchungen über das Idrialin. 
p. 287—306. — Exner: Ueber die Ursache der Elektricitäts- 
erregung beim Contact heterogener Metalle, p. 307—327. — 
Bernheim er: Ueber organische Nitroprusside. p. 328—330. 

— Mach u. Doubrava: Beobachtungen über die Unter- 
schiede der beiden elektrischen Zustände, p. 331—345. — 
Kariof: Ueber einige Derivate des Dimethvlhydrochinons 
p. 356 — 360. — Robek: Ueber ebene ra'tioiiale Curven 
vierter Ordnung, p. 361—396. — Streintz: Beiträge zur 
Kenntniss der elastischen Nachwirkung, p. 397—438. — 
Tumlirz: Ueber die Fortpflanzungsgeschwindigkeit des 
Schalles in Rohren, p. 439— 442. — Weidel u. Ciamician: 
Studien über Verbindungen aus dem animalischen Theer. 
II. Die nicht basischen Bestandtheile. p. 443— 475. — Mach 
u. Simonides: Weitere Untersuchung der Fuukenwelleu. 
p. 476— 486. — Ämeseder: Ueber rationale, ebene Curven 
dritter u. vierter Ordnung, p. 487—503. — Senhofer u. 
Brunner: Ueber directe Einführung von Carboxylgruppen 
in Phenole und aromatische Säuren, p. 504 — 524. — Schö- 
nach: Ueber die Löslichkeitsverhältnisse eines Gemisches 
von NaCl u. KCl zwischen den Temperaturen 0» u. 100» C. 
p. 525 — 533. — Skraup: Zur Constitution des Cinchonins 

Leop. XVII. 



u. Cinchonidins. p. 534 — 570. — Kann: Untersuchungen 
über die Regenverhältnisse von Oesterreich-Ungarn. 1. Die 
jährHche Periode der Niederschläge, p. 571— 635. — Eder: 
Ein neues chemisches Photometer, p. 636—660. — Reit- 
linger u. v. Urbanitzky: Ueber die Erscheinungen in 
Geissler'schen Röhren unter äusserer Einwirkung, p. 665—686. 

— Boltzmann: Ueber die auf Diamagnete wirksamen 
Kräfte, p. 687—714. — Kantor: Ueber eine Gattung von 
Configurationen in der Ebene und im Räume, p. 715—723. 

— Habermann: Ueber das Glycyrrhizin. p. 731—762. — 
Gegenbauer: Ueber Kettenbrüche, p.763 — 775. — Liznar: 
Magnetische Messungen in Kremsmünster im Juli 1879. 
p. 776—784. — Anton: Bestimmung der Bahn des Pla- 
neten (154) Bertha. p. 785—820. — "Weidel u. Herzig: 
Studien über Verbindungen aus dem animalischen Theer. 
III. Lutidin. p. 821— 867. — v. Burg: Ueber ilie Wirksam- 
keit der Sicherheitsventile bei Damjifkesseln. p. 872—912. 

— Trebitscher: Ueber die Reduction eines Büschels von 
Curven zweiter Ordnung. p.913 — 943. — Winckler: Ueber 
den letzten Multiplicator der Difierentialgleichuugen höherer 
Ordnung, p. 948 — 965. — Mautner: Charakter.^Axen. con- 
jugirte Durchmesser u. conjugirte Punkte der Kegelschnitte 
einer Schaar. p. 973— 1022. — Migotti: Ueber die Stric- 
tionslinie des Hyperboloides als rationelle Raumcurve vierter 
Ordnung, p. 1023—1036. — Weyr: Ueber dreifach berüh- 
rende Kegelschnitte einer ebenen" Curve dritter Ordnung u. 
vierter Classe. p. 1040— 1046. — Hoenig: Ueber eine neue 
Isomere der Gluconsäure. p. 1047 — 1054. — Exner: Zur 
Theorie der inconstanten galvanischen Elemente, p. 1055 
— 1073. — Herth: Synthese des „Biguanids". p. 1078— 1088. 

— Jahn: Ueber die Einwirkung des Phosphoniumjodides 
auf Schwefelkohlenstofl'. p. 1089—1101. 

Bd. 81. Jg. 1880. Hft. 1—3. Wien 

1880. 8". — Barth u. Kretschy: Untersuchungen 
über das Pikrotoxin. p. 7 — 44. — Hann: Untersuchungen 
über die Regeuverhältnisse von Oesterreich-Ungarn. p. 45 
— 79. — Weyr: Ueber vollständige eingeschriebene Viel- 
seite, p. 80 — 84. — Stefan: Ueber die Tragkraft der 
Magnete, p. 89 — 116. — Boltzmann: Ziu- Theorie der 
Gasreibung, p. 117 — 158. — Le Paige: Ueber eine Rela- 
tion zwischen den singulären Elementen cubischer Involu- 
tionen, p. 159 — 161. — Weyr: Ueber Projekti vi täten u. 
Involutionen auf ebenen rationalen Curveu dritter Ordnung, 
p. 169 — 195. — Eder: Ueber die hervorragenden reduci- 
renden Eigenschaften des Kalium-Ferrooxalates. p. 196 — 198. 

— id.: Eine neue Methode zur quantitativen Bestimmung 
von Eisenoxydul neben Eisenoxyd bei der Gegenwart von 
organischen Säuren, sowie Rohrzucker, p. 199 — 203. — 
V. Sommaruga: Ueber das Verhalten des Plenanthren- 
chinons gegen Ammoniak, p. 204 — 221. — Maly u. An- 
drea seh: Ueber die Zersetzung von Nitrosiilfiiydantoin 
durch Baryt und über eine neue Säure, die Nitrosothio- 
glycolsäure. p. 234 — 244. — Suida u. Plohn: Ueber das 
Ortho-Aethylphenol. p. 245 — 253. — Drasch: Zm- Con- 
struction der Schwingungsebene der Durchdringungscurve 
zweier Flächen vierter Ordnung, p. 254 — 259. — Mertens: 
Ueber die Bedingungen der algebraischen Theilbarkeit eines 
ganzen Ausdruckes von n^ willkürlichen Elementen diu'ch 
die Determinante der letzteren, p. 260 — 270. — Ämeseder: 
Beitrag zur Theorie der Regelflächen vierten Grades mit 
einem Doppelkegelschnitt, p. 271 — 299. — Pelz: Zur wissen- 
schaftlichen Behandlung der orthogonalen Axonometrie, 
p. 300 — 332. — Skraup: Ueber die Cinchomeronsäure. 
p. 337 — 345. — Ciamician: Zur Kenntniss des Aldehyl- 
harzes. p. 346 — 357. — Becka: Ueber die Bahn des Pla- 
neten Ino (173). p. 358 — 365. — v. Lang: Bemerkungen 
zu Cauchy's Theorie der Doppelbrechung, p. 369 — 375. — 
Maly: Notizen über die Bildung freier Schwefelsäure und 
einige andere chemische Verhältnisse der Gastropoden. ji. 376 

— 386. — Lippmaun u. Lange: Ueber Oxycuminsäure. 
p. 387 — 391. — Schier: Ueber die Auflösung der imbe- 
stimmten Gleichung x^ -|- y" ^= z" in rationalen Zahlen, 
p. 392 — 398. — Simon y: Ueber eine Erweiterung der 
Giltigkeitsgrenzen einiger allgemeiner Sätze der Mechanik, 
p. 399—414. — Goldschmiedt: Ueber das Idryl. p. 415 
— 429. — Senhofer u. B r u n n e r : Ueber dii-ecte Einführung 



58 



von Carboxylgruppen in Phenole n. aromatische Säuren, 
p. 430 — 435. — Gegenbauer: Ueber das cubische Repro- 
citätsgesetz. p. 436 — 440. — v. Ettingshausen: Bestim- 
mimg der absoluten Gesehwindigkeit fliessender Elektricität 
ans dem Hairschen I'haenomou. p. 441 — 452. — Tesar: 
Der orthogonal-axonometrisclie Verkürzuugskreis. p. 453 
— 478. — Iloenig: Ueber die Einwirkung von O.xalsäure 
u. Schwetelsäure auf Naphthol. p. 479 — 485. — Kariof: 
Das Dipropylresorcin u. einige Derivate desselben, p. 486 

— 489. — Etti: Ueber die Gerbsäure der Eichenrinde, 
p. 49.5 — 511. — Weidel u. Ciamician: Studien über Ver- 
bindungen aus dem animalischen Theer. IV. Verhalten des 
Knochenleims bei der trockenen Destillation, p. 512 — 530. 

— Gröger: Beitrag zur Kenntniss der Schwelelverbindungen 
des Chi-oms. p. 531 — 538. — Janovsky: Die Aenderung 
des Molekulargewichtes und das Molekularret'raktionsver- 
mögen. p. 539 — 553. 

3. Abtheilung. Bd. 80. Jg. 1879. 

Hft. 1—5. Wien 1880. 8». — Brücke: Ueber einige 
Consequenzen der Young-Hehnholtz'schen Theorie, p. 18 — 72. 

— Frisch: Ueber das Verhalten der Milzbrandbacillen 
gegen extrem niedere Temperaturen, p.77 — 94. — Stricker 
u. Sp i na: Untersuchungen über die mechanischen Leistiuigeu 
der acinösen Drüsen, p. 95^136. — Stricker u. Unger: 
Untersuchungen über den Bau der Grosshirnrinde, p. 137 
— 157. — Jarisch: Chemische Studien über Pemphigus. 
],. 158 — 170. — V\"agner: Beiträge zur Kenntniss der re- 
spiratorischen Leistungen des Nervus vagus. p. 177 — 187. — 
D rasch: Die physiologische Regeneration des Flimmerepitels 
der Trachea, p. 203— 248. — Weiss: Ueber die Histiogenesis 
der Hinterstrangsklerose, p. 253— 262. — Spina: Ueber die 
Saftbahnen des hyalinen Knorpels, p. 267 — 277. — Unger: 
Untersuchungen über die Eutwickelung der antralen Nerven- 
gewebe, p. 282 — 311. — Koller: Beiträge zur Kenntniss 
des Hühnerkeims im Beginne der Bebrütmig. p. 316 — 332. 

— Weiss: Untersuchungen über die Leituugsbahnen im 
Rückenmarke des Hundes, p. 340—356. — Gärtner: Ein 
Beitrag zur Theorie der Harnsecretion. p. 357 — 362. — 
Biedermann: Beiträge zur allgemeinen Nerven- u. Muskel- 
physiologie, p. 367—410. 

Bd. 81. Jg. 1880. Hft 1—3. Wien 

1880. 8". — Salzer: Ueber die Anzahl der Sehnerven- 
fassern und der Retinazapfen im Auge des JMeuschen. p. 7 
— 23. — Spina: Untersuchungen über die Bildung der 
Knorpelgrundsubstanz, p. 28— 39. — Unger: Histologische 
Untersuchung der traumatischen Hirnentzündung, p. 40— 58. 

— Biedermann: Beiträge zur allgemeinen Nerven- u. 
Muskelphysiologie, p. 74— 116. — Mayer: Ueber ein Gesetz 
der Erregung termischer Nervensubstauzen. p. 121 — 142. 

— Sitzungsberichte. Bd. I, 1848; Bd. II, Hft. 
2—5; Bd. m, Hft. 6—8, 1849; Bd. XI, Hft. 4, 1854; 
Bd. XXVm, Hft. 2—5, 1858. Wien. S». 

— Anzeiger. Jg. 1864. Nr. 9, 17—28; Jg. 1865 
Nr. 1—29; Jg. 1866 Nr. 1, 2, 4—10, 12, 14, 15; 
•Jg. 1867 Nr. 1-13, 18—21; Jg. 1869 Nr. 1—3, 
8, 9; Jg. 1870 Nr. 10-17, 21, 22, 27. Wien 8°. 

American Journal of Science. Editors James & E. 
S. Dana and B. Sillimau. Vol. XXI. Nr. 118, 119. 
New-Haven 1880. 80. — Brush and Dana: On the 
mineral locality at Branchville, Conn. p, 257 — 284. — 
Warder and Shipley: Floating niagnets. p. 285 — 287. — 
Brooks: Homology of the cephalopod siphon and arms. 
p. 288 — 293. — Agassi z: Paleontological and embryolo- 
gical development. p. 294—302, 375—389. — Pickering: 
New planetary nebulae. p. 303—304. — Bell: Production 
and reprodnction of sonnd by light. p. 305—323. — H i d d c n : 
Meteoric iron from North Carohna. p.324— 326. — Peirce: 
Results of peudulum experiments. p. 327. — Scientitic in- 
telligeuce. p 328 — 351. — Young: Spectroscopic uotes, 
1879—30. p. 353 — 357. — id.: Thermo-electric power of 
iron and platinum in.vacuo. p. 358-359. — Dana: Geo- 
logical relatioDS of the Ihnestone belts of Westchester county. 



p. 359 — 374. — Verrill: Remarkable marine faima occu- 
pying the outer banks of the southern coast of New Eng- 
land, p. 390 — 402. — Dawson: Revision of the land snails 
of the paleozoic era, with descriptions of new speeies. 
p. 403 — 415. — Crosby and Barton: Extension of the 
carboniferous formation in Massachusetts, p. 416 — 420. — 
Peters: Discovery of a new planetoid and observations on 
Hartwig"s comet. p. 421. — Cox: Discovery of oxide of 
antimony in extensive lodes in Sonora, Mexico, p. 421 — 422. 

— Haughton and Reynolds: Experiments made to de- 
termhie the „drag" of water upon water at low velocities. 
p. 423—426. — Scientific intelligence. p. 426—436. 

Westpreuss. botanisch -zoologischer Verein in 
Danzig. Bericht über die dritte Versammlung des 
Vereins zu Neustadt am 18. Mai 1880. s. 1. s. a. 8". 

Royal Dublin Society. Transactions Vol. I, Parts 
1 — 12. Dubhn 1878—80. 4". Vol. II, Parts 1—3. 
Dublin 1880. 4". — Scientific Proceediiigs. Vol. I, 
Parts 1—3. Dublin 1877—78. 8". Vol. 11, Parts 
1 -6. Dublin 1878—80. 8o. 

CamOes, Luis de: Os Lusiadas. ReprocUicc;ao cri- 
tica sob a direcj.lo de F. Adolpho Coelho, da segunda 
edifj-ao de 1572. Lisboa 1880. 4". [Geschenk des 
Hrn. E. Coelho in Lisboa.] 

Ungarischer Karpathen -Verein in Kesmärk. 
Bibliotheca Carpatica. Im Auftrage des Vereins zu- 
sammengestellt von Hugo Payer. Iglö 1880. 8". 

Acad. Imp. des Sciences de St. Petersbourg. 
Memoires. Tome XXVII, Nr. 2 — 12. St. Petersbourg 
1879 — 80. 40. — Nr. 2. Baranetzky: Die tägliche 
Pcriodicität im Längenwachsthum der Stengel. 91 p. — 
Nr. 3. Boutlerow: Sur risotributylene. 22 p. — Nr. 4. 
Schmal hausen: Beiträge zur Jura-Flora Russlands. 96 p. 

— Nr. 5. V. Möller: Die Foraminiferen des nissischen 
Kohlenkalks. 131 p. — Nr. 6. Dybowski: Studien über 
die Spongien des russischen Reiches mit besonderer Berück- 
sichtigung der Spongien-Fauna des Baikal-Sees. 71 p. — 
Nr. 7. V. Schrenck: Der erste Fund emer Leiche von 
Rlüiioceros Merclcii Jaeg. 55 p. — Nr. 8. Bunge: Ptianzen- 
geograplüsche Betrachtungen iiber die Familie der Cheno- 
podiaceeii. 36 p. — Nr. 9. Gruber: Ueber den anomalen 
canalis basilaris medianus des os occipitale beim Menschen. 
19 p. — Nr. 10. Heer: Nachträge zur Jura-Flora Sibiriens. 
34 p. — Nr. 11. Struve: Etudes sur le mouvement relatif 
des deux etoiles du Systeme de 61 cygni. 38 p. — Nr. 12. 
Abich: Ein Cyclus fundamentaler harometrischer Höhen- 
bestimmungen auf dem armenischen Hochlande. 53 p. 

— Bulletin. Tome XXVI, Nr. 3. St. Petersburg 
1880. 4". — Morawitz: Description des especes de la-. 
famille des Apides, rapportees de l'Asie centrale, p. 337 — 389. 

— Owsiannikowet Weliky: De Tinnervation des glandes 
salivaires. p. 389 — 395. — Brandt: Quelques especes de 
crustacees de la Mediterrannee appartenant aux genres 
Stenorhynchus, Achaeus, Tiuichits, Herbstia et Pisa. p. 395 
— 420. — Maximowicz: Diagnoses des plantes nouvelles 
de l'Asie. p. 420 — 542. — Dorn: Sur les monnaies des 
Ileks ou anciens khaus de Turkestan. p. 542 — 571. — 
Forel: Les echantillons de hmou dragues en 1879 dans 
les lac5 d'Armenie. [i. 571 — 576. 

Oekonomische Gesellsch. im Königr. Sachsen. 

Mittheilungen 1879—80. Dresden 1880. 8». 

K. Preuss. Akad. d. Wissensch. in Berlin. Ab- 
handlungen aus d. J. 1879. Berlin 1880. 40. — 
Rammeis herg: Die chemische Natur der Meteoriten. 
64 p. — Roth: Beiträge zur Petrographie der plutonischen 
Gesteine. 51 p. — Virchow: Beiträge zur Landeskunde 
der Troas. 176 p. 

— Monatsbericht. August 1880. Berhn 1880. 
8". — Weierstrass: Ueber einen functionentheoretischeni 



59 



Satz des Hrn. G. Mittag-Leffler. p. 707—717. — id.: Zur 
Functionslchre. p.719 — 743. — Ueber die Anlaire von Blitz- 
ableitern. ]i. 744 — 756. 

Societä Toscana di Scienze natural! in Pisa. 
Atti. Vol. IV, Fase, 2. Pisa 1880. 8«. — Canavari: 
Sui fossili del lias inferiore uclF Appennino centrale, p. 141 
— 172. — Grattarola e Sansoni: Studii chimici sulla 
Heulandite e sulla Stilbite di S. Piero (Elba), p. 173—176. 
— Grattarola' Beccarite, varieta di zircone di Ceylon. 
p. 177 — 180, — id.: Studio cristallografico ed ottieo dcil' 
acido litofellico. p. 181—187. — Barbaglia: Azione del 
calore sulla nescolanza d'isobutirrato e formiato di calcio. 
p. 188 — 191. — Barbaglia e Gucci: Azione del calore 
sui bisoltiti e sulle loro combinazioui coU'acetone. p. 192 
— 195. — Lawley: Nuovi denti fossili di Notidanus rin- 
venuti ad Orciano Pisano. p. 196 — 202. — Batelli: Studio 
istologico degli organi sessuali complemeutari in alcuni 
mollusclii terrestri. p. 203 — 225. — Grattarola. Orizite 
e Pseudonatrolite. p. 226 — 232. — d'Achiardi: Coralli 
giurassici dell' Italia settentrionale. p. 233 — 310. — San- 
soni: Sulle Zeoliti dell' isola d'Elba. p. 311—326. — 
Manzoni: Echinodermi fossili pliocenici. p. 327 — 335. — 
Menegbini: Fossili oolitici di Monte Pastello nella pro- 
vincia di Verona, p. 336 — 358. 

Drude, Oscar: Die Morphologie der Pflanzen. 
Sep.-Abdr. 

Royal Irish Academy in Dublin. „Cunningham 
Memoirs." Nr. 1. Dublin 1880. 40. — Casey: Ou 
cubic trausformations. 140 p. 

— Transactions. Irish manusci-ipt series. Vol. I, 
pt. 1. Dublin 1880. 4». — Stokes: On tbe calendar 
of Oengus. 3.52 p. 

Science. Vol. XXVI, Nr. 22. Dublin 1879. 

4". — O'Reilly; Explanatory notes aud discussious of 
tbe nature of the prismatic forms of a group of cohimnar 
basalts, Giant's Causeway. p. 639 — 734. 

— Proceedings. Polite literature aud antiquities. 
Vol. II, Ser. 2, Nr. 1. Dublin 1879. 8». 

— — Science. Vol. III, Ser. 2, Nr. 4. Dublin 
1880. 8". 

Naturwissenschaft!. -medicin. Ver. in Innsbruck. 
Berichte. X. Jg. 1879. Innsbruck 1880. 8°. 



(Vom 15. November bis 15. December 1880.) 

Smith, James. The Booandik tribe of South 
Australian Aboi-igines. Adelaide 1880. 8". [Geschenk 
des Ilrn. Director Dr. R. Schomburgk in Adelaide.) 

U. S. Geological and geographical Survey of the 
Territories. Miscellaneous publications Nr. 12. Wa- 
shington 1880. 8°. — Allen: History of North Ame- 
rican pinnipcds. a monograpb of the wälruses, sea-lions. 
sea-bears and seals of North- America. 785 p. 

— Bulletin 1879. Vol. V, Nr. 4. Washington 
1880. 8". — Coues: Third instalment of American 
ornitholiigical bibliography. p. 521 — 1066. 

Schlesische Gesellsch. f. vaterländische Cultur 
in Breslau. 57. Jahrcsber. 1879. Breslau 1880. 8". 

Naturhistor. Ver. d. preuss. Rheinlande und 
Westfalens in Bonn. Verhandlungen. 36. Jg. 2. Hälfte. 

Bonn 1879. 8". — Trenkner: Palaeöntologiscb - gco- 
gnostiscbe Nachträge III. p. 143 — 154. — Wink 1er: Be- 
merkungen über die Keimfähigkeit des Samens der Phane- 
rogamen. p. 155 — 164. — Roemer: Beiträge zur Laub- 
moos-Flora des oberen Weeze- u. Gohlgebietes. p. 164 — 197. 
— Müller: Weitere Beobachtungen ü5er Befruchtung der 
Blumen durch Insekten, p. 198 — 268. — Bert kau: üeber 
den Tüuapparat von Ephippigera vitium. p. 269 — 276. 



37. Jg. 1. Hälfte. Bonn 1880. 8». — 

Sc häuf: Untersuchungen über nassauische Diabase, p.l— -34. 
-- Adolph: Ueber das Flügelgeäder des Lasius umbrattis 
Nyl. p. 35 — 53. — Schlüter; Coelotrockium Decheni, eine 
Foraminifere aus dem Mitteldevon, p. 54— 63. — Bertkau: 
Verzeichniss der Eier der Baedeker'schen Sammlung, p. 64 
—98. — Herpell: Das Praepariren und Einlegen der Hut- 
pilze für das Herb.arium. p. 99 — 156. — Winkler: Die 
Keimpflanze des Sarothamnus vulgaris Wimm. im Vergleiche 
mit der des Ulex europaexis L. p. 157 — 160. 

Acad. royale de Medecine de Belgique. Me- 

moires couronnes et autres meraoires. Collection in 8". 
Tome VI, Fase. 2. Bruxelles 1880. 8». — De Smet: 
Des retrecissements du canal de l'urethre envisages au point 
de vue de l'^tiologie, de Tanatomie patbologique et du 
traitement. 559 p. 

— Bulletin. Annee 1880. S"" Serie. Tome XIV. 
Nr. 8, 9, 10. Bruxelles 1880. 8». 

Rein, J. J. Japan nach Reisen und Studien. 
Bd. I. Leipzig 1881. 8". 

Oberbeck, A. Strömungen von Flüssigkeiten in 
Folge ungleicher Temperatur innerhalb derselben. 
Sep.-Abdr. 

Royal microscopical Soc. in London. Journal. 
Vol. in, Nr. 6, 6a. London 1880. 8». — Stewart: 
On some structural features of Echinostrephus molare, 
Parasalenia grafiosa aud Stoinopiieustes t^ariolaris. p. 909 
— 912. — Stolterfoth: On the Diatomaceae in the Llyn 
Arenig Bach deposit. p. 913 — 915. — Royston-Pigott: 
Ou a new method of testing an object-glass used as a si- 
multaneous Illuminator of brilliantly reflecting objects such 
as minute particles of quicksilver. p. 916 — 917. 

Geological Society in London. Quaterly Journal. 
Vol. XXXVl, Pt. 4, Nr. 144. London 1880. 8". 

— List of members. November 1. st, 1880. 
London. 8 ". 

Vereenig. tot bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederl.-Indie. Geneeskundig Tijd- 
schrift. Deel XX. Nieuwe serie deel IX. Afl. 3/4. 
Batavia 1880. 8°. 

Sieber, Johann: ZurKenntniss dernordböhmischen 
Braunkohlenflora. Sep.-Abz. 

Botanischer Jahresbericht. Ilerausg. v. Leopold 
Just. Jg. VI (1878), Ahthlg. II, Hft. 1. Berlin 
1880. 8». 

Index scholarum hibernarum pubUce et privatim 
in Universitate litterarum Jenensi 1880/81 habenda- 
rnm. Jenae. 4". [Geschenk des Hrn. Prof. Dr. Schäffer 
in Jena. M. A. N.] 

Geschäftsbericht der Direction der Saal -Eisen- 
bahn-Gesellschaft f. d. J. 1879. Weimar 1880. 4°. 
[Geschenk von demselben.] 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Hrsg. v. Benecke, Klein u. Bosen- 
busch. Jg. 1881. Bd. I, Hft. 1. Stuttgart 1881. S". 

R. Comitato geologico d'Italia. Bolletino. Ser. 2. 
Vol. I, Nr. 7 e 8, 9 e 10. Roma 1880. 80. — 
Lotti: Studi stratigrafici sulle formazioui liassiche e cre- 
tacee dei dmtorui di Camajore e Pescagha. p. 336 — 357. — 
Mascarini: Su di alcuni fossili terziarii di Monte Falcone 
Appennino nella provincia di Ascoü-Piceuo. p. 357 — 367. — 
De Stefani: La montagnola seuese. p. 367 — 376. (Contin.) 
— Giordauo: Sidle condizioni geologiche e termiche della 
grande Galleria del S. Gottardo. p. 408 — 450. — Cossa: 
Siüla serpentiua del San Gottardo. p. 450 — 454. 

7a* 



60 



Landwirthschaftliche Jahrbücher. Herausg. von 
H. Thiel. Bd. IX (1880), Hft 6. BerHn 1880. 8». 

Die landwirthschaftlichen Versuchs - Stationen. 
Herausg von F. Nobbe. Bd. 26, Hft. 3. Berlin 
1880. "S". 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Anualeu der 
Hydrographie u. maritim. Meteorologie. Jg. 8. Hft. XI. 
Berlin 1880. 4". 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XI. Nr. 46 — 50. 
Berlin 1880. 4«. 

Verein f. Naturwissenschaft zu Braunschweig. 
Jahresbericht. 1879/80. Braunschweig 1880. 8». 

Verein f. Erdkunde zu Halle. Mittheilungen. 
1880. Halle 1880. 8». 

Ministerial-Commission zur Untersuchung der 
deutsch. Meere in Kiel. Ergebnisse d. Beobachtungs- 
stationen an d. deutsch. Küsten. Jg. 1880. Hft. IH, 

IV, V, VI. Berlin 1880. 8». 

K. Bayer. Akad. d. Wissensch. zu München. Ab- 
handlungen der mathem.-physikal. Classe. Bd. XIII, 
Abthlg. 3. München 1880. 4". — Bischoff: Bei- 
träge zur Anatomie dos Gorilla, p. 1 — 48. — v. Bauern- 
feind: Das Bayerische Präcisions-NiveUement. p. 49 — 136. 

— V. Oppolzer: Ueber die Eerechuung der wahren Ano- 
malie in nahezu parabolischen Bahnen, p. 137 — 168. — 

V. Bischoff: Ueber die äusseren weiblicheu Geschlechts- 
theüe des JMenschen und der Atfen. Nachtrag, p. 169 — 178. 

— V. Bauernfeind: Ergebnisse und Beobachtungen der 
terrestrischen Refraktion. Purste Mittheilung, p. 179 — 310. 

— Sitzungsberichte. 1880. Hft. 3, 4. München 
1880. 8". — V. Nägeli: Ernährung der niederen Pilze 
durch Kohlenstoff- und StickstoftVerbinduugen. p. 277 — 368. 

— id.; Ueber die experimentelle Erzeugung des Milzbrand- 
contagiums aus den Heupilzen, p. 368 — 413. — v. Beetz: 
Ueber die Natur der galvanischen Polarisation, p. 429 — 460. 

— Gümbel: Petrographische Untersuchungen über die 
eoceuen Thonschiefer der Glarner Alpen, p. 461 — 484. — 
V. Bischoff: Ueber die Bedeutung des Musculus Extensor 
indicis proprius und des Elexor pollicis longus der Haud des 
Menschen und der Att'en. p.4S5 — 496. — v.Schlagiutweit: 
Ueber die Aufnahme neuen Beitrages von Sammlungsgegen- 
stäudeu aus Indien u. Hochasieu in das k. b. Ethnographische 
Museum, p. 497 — 522, — Vogel: Ueber die Verschiedenheit 
der Ascheu einzelner Pflanzentheile. p. 523 — 528. — id.: 
Ueber Natur und Ursprung des Gletscherschlammes vom 
Dachsteine am Hallstädter See. p. 529 — 532. — Klein: 
Ueber unendlich viele Normalformen des elliptischen Inte- 
grals erster Gattung, p. 533 — 541. — Gümbel: Geogno- 
stische Mittheilungen aus den Alpen, p. 542 — 623. — v. Be- 
z o 1 d : Ueber Liclitenberg'sche Figuren u. elektrische Ventile, 
p. 624 — 634. — Bauer: Ueber eine Eigenschaft des gerad- 
linigen Hyperboloids, p. 635 — 640. 

Ungarisches National - Museum in Budapest. 

Termeszetrajzi Füzetek. Negyedik Kütet. III. Füzet 
(Julius— Octciber*. Budapest 1880. 8". 

Soc. geologique de France. Bulletin. S'"" Serie. 
Tome VI. 1878. Nr. 9, 10. Paris 1877—78. 80. — 
Cordella: Notes sur les mines du Laurium et sur les 
nouveaux gltes de minerai de Zine (Smithsonite). p. 577 
— 581. — Loustau et Belhomme: Note sur un sondage 
execute ä Monsüult. (Seine et Oise.) p. 581 — 583. — 
Dolfus: Observations sur le sondage de Monsoidt. p. 583 
— 597. — Bonneau du Martray: Note sur im bloc er- 
ratique situee dans la vallee de la Dragne. p. 598 — 599. — 
Torcapel: Les glaciers ipiaternaires des Cevennes. p. 600 
— 608. — Potior: Sur la direction des cassures daus le 
Corps isotropes, p. 609 — 610. — Hebert: Recherches sur 
les terrains tertiaires duVicentin. p.610 — 611. — Zeiller: 



Sur une nouvelle espece de Dicranophyllum. ji. 611 — 615. 

— Sauvage: Poissons fossiles, p. 623 — 637. — Velain: 
Excursion de Meudon. p. 654 — 662. — Tournouer: Ex- 
cursion d'fitampes. p. 663 — 674. — De Lapparent: Ex- 
cursion dans le pays de Bray. p.675 — 678. — ■ DeMercey: 
Excursion ä Maignelay. p. 679 — 687. 

Tome VII. 1879. Nr. 6, 8. Paris 1878 

— 79. 8". — • De Lapparent: Disposition generale des 
rehefs du globe terrestre. p. 346 — 352. — DeMercey: 
Classitication du terrain cretace superieur. p. 355 — 386. — 
Velain: Notes geologiques sur la Haute-Guyanne d'apres 
les ex])Iorations du Dr. Crevaux. p. 388 — 395. — Benoit: 
De l'exteusion geographique et stratigraphique du Purbeckien 
dans le Jura. p. 484 — 496. — Fontannes: Note sur la 
decouverto de deu.x especes nouvelles du genre Antedon 
dans les terrains tertiaires superieurs du bassin du Rhone. 
p. 497 — 500. — Tardy: Le dernier Diluvium quaternaire. 
p. 500 — 514. — id.: Sur le chronometre de la Saöne. 
p. 514 — 517. 

(Vom 15. December 1880 bis 15. Januar 1881.) 

„Ferdinandeum" in Innsbruck. Zeitschrift. 3. 
Folge, Hft. 24. Innsbruck 1880. 8". — Kohl: Die 
Raidiwespen Tirols, p. 96 — 242. — Gr edler: Die zoolo- 
gische Literatur Tirols seit 1875. p. 243—248. 

Verein für Erdkunde in Dresden. 16. und 17. 

Jahresbericht u. Nachtrag. Dresden 1880, 8". 

Weinland, D. F. Zur Mollu.skenfauna von Haiti. 
Sep.-Abdr. 

Soc. Imp. des Naturalistes de Moscou. Bulletin. 
Tome LV. Annee 1880. Nr. 2. Moscou 1880. 8». — 
Zinger: Einige Bemerkungen über Androsace filiformis 
Retz. p. 183—192. — Trau tschold: Ueber Fischzähne 
des Moskauer Jura. p. 193 — 197. — v. Thuemen: Bei- 
träge zur Pilz-Flora Sibiriens, p, 198 — 233. — Severtzow: 
Etudes sur le passage des oiseaux dans l'Asie centrale par- 
ticulierement |iar le Ferghänah et le Pamir, p. 234 — 288. — 
Chaudoir: Essai monoaraphique sur les Morionides. 
p. 317-384. 

Bergens Museum. Koren, J. u. D. C. Da- 
nielssen: Fauna littoralis Norvegiae. Ft. 3. Bergen 
1877. 4'\ — Jenssen, Olaf S.: Turbellaria ad litora 
Norvegiae occidentalia. Bergen 1878. 40. 

Museum of comparative Zoölogy at Cambridge, 
Mass. Memoirs.Vol.VI,Nr.l,Pt.2. Cambridge 1880. 4». 

— "Whitney: The auriferous gravels of the Sierra Nevada 
of California. 569 p. 

Vol. VII, Nr. 2. Ft. 1. Cambridge 1880. 

4". — Whitney: The climatic changes of later geological 
times. 120 p 

— Bulletin. Vol. VI, Nr. 8/9, 10, 11. Cambridge 
1880. 8". 

— Annual report 1879—80. Cambridge 1880. 8». 

Physikalisches Central-Observatorium in St. Pe- 
tersburg. Annalcn. Jg. 1876, 1877, 1878, Theil 1, 2, 
1879, Theil 1, 2. St. Petersburg 1877—80. 4". 

— Jahresbericht von H.Wild. 1873/74, 75/76, 
77/78. St. Petersburg 1875 — 79. 4». 

— Correspondance uieteorologique. Annee 1861, 
1862, 1864. St. Petersburg 1863 — 65. 4». 

Hutten-Czapski, Marian Graf v. Die Geschichte 

des Pferdes. Nach des Verfassers Tode aus dem Pol- 
nischen ins Deutsche übersetzt von LudwigKoenigk. 
Berlin 1876. 8«. [gek.] 



6] 



Petzholdt, Alexander. Reise im westlichen und 
südlichen euro23äischen Russland i. J. 1855. Leipzig 
1864. 80. [gek.] 

Zelle, F. Theorie der Musik. Berlin 1880. 8". 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Meteorolo- 
gische Beobachtungen in Deutschland für 1878. Jg. I. 
Hamburg 1880. 4". 

— Monatliche Uebersicht der Witterung. März 
1879, Januar, März, April, Mai, Juni, August 1880. 
Hamburg. 8". 

Bericht über die Verhandlungen des zweiten inter- 
nationalen Meteorologen-Congresses in Rom vom 14. 
bis 22. April 1879. Hrsg. in deutscher Sprache von 
Dr. Neumeyer. Hamburg 1880. 8". 

Verein „lotos" in Prag. Lotos. Jahrbuch für 
Naturvnssenschaft. Neue Folge. Bd. I. Prag 1880. 8°. 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalen der 
Hydrographie u. maritim. Meteorologie. Jg. 8. Hft. XII. 
Berlin 1880. 4". — Sprung: Die theoretische Begrün- 
dung des Buys-Ballot'schen Gesetzes, p. G03— 608. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XI. Nr. 51 — 53. 
Berlin 1880. 8". 

Die Natui'. Herausgeg. v. K. Müller. Jg. 29. 
Nr. 31—52. Halle 1880. 4". 

K. K. Gartenbau-Gesellsch. in Wien. Wiener 
illustrirte Garten-Zeitung. Hft. 7 — 12. 1880. Wien 
1880. 8"- 

B,. Accademia dei Lincei in Rom. Atti. Anno 277. 
Ser. 3. Transeunti Vol. IV, Faso. 6, 7. Roma 1880. 4o. 

Deutsche Gesellsch. für Anthropologie, Ethno- 
logie u. Urgeschichte. Correspondenz-Blatt. Jg. XI, 
1880. Nr. lü — 12. München 1880. 40. 

Deutsche Rundschau für Geographie u. Statistik. 
Herausgeg. von K. Arendts. Jg. n. Hft. 11, 12. 
Wien 1880. 8». 

Alma mater. Organ für Hochschulen. Jg. V, 
Nr. 29—52. Wien 1880. 4». 

Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft. 
Jg. 1879, Nr. 1—19. Berhn 1879 8». — Jg. 1880, 
Nr. 1 — 19. Berlin 1880. 8». [gek.] 

Gartenflora. Allgemeine Monatsschrift für deut- 
sche, russische u. schweizerische Garten- u. Blumen- 
kunde. Hrsg. V. E. Regel. Jg. 1880. Stuttgart 
1880. 8«. [gek.] 

Index medicus, a monthly classified record of 
the current medical literature of the World compiled 
under the .supervision of John S. Billings and Ro- 
bert Fletcher. Vol. IT, Nr. 1—12. New-York 
1880. 8». [gek.] 

Petermann's Mittheilungen. Hrsg. v. E. Behm. 
26. Bd. 1880. Nr. 6—12. Gotha 1880. 4«. [gek.] 

Deutsche Gesellsch. f. Natur- u. Völkerkunde 
Ostasiens. Mittheilungen. Juni, August 1880. Yoko- 
hama 1880. 40. 

Verein z. Beförderung d. Gartenbaues in den 
Kgl. Preuss. Staaten. Monatsschrilt. Jg. 22, Nr. 
6—12. Berlin 1880. 8«. 

Neue Zoolog. Gesellsch. in Frankfurt a. M. 



Der Zoologische Garten. Jg. XXI, Nr. 1—6. Frank- 
furt 1880. 8». 

Kais. Akad. d. Wissensch. in Wien. Anzeiger. 
Jg. 1880. Nr. 11—28. Wien 1880. 8«. 

Barkow, Hans Carl leopold : Comparative Mor- 
phologie des Menschen und der menschenähnlichen 
Thiere. Theil I. Greifswald 1875. Theil II, III, IV, 
V, VI. (Mit Taf.) Breslau 1862—68. Fol. — Die 
Verkrümmung der Gefässe. (Mit Taf.) Breslau 1869 
Fol. [gek.] 

K. Danske Vindensk. Selskab. in Kopenhagen. 

Oversigt over det Selskabs Forhandlinger. 1871 Nr. 3, 
1872 Nr. 1. Kjobenhavu 1871, 72. 8». 

Videnskabs-Selskabet in Christiania. Forhand- 
linger. Aar 1879. Christiania 1880. 8". — Collet: 
Meddelelser om Norges Fisko i Aarene 1875—78. 107 p. — 
Schneider: Entomologiske Undersogelser i Sondre Ber- 
genhusAmt. 12 p.— Schoyeu: Supplement til H. Siebkes 
Enumeratio insectorum Norvegicoruni Fasciculus I, II. (He- 
miptera, Ortlwptera et Coleoptera.) 76 p. — Guldberg 
og Waage; Um den chemiske Affimtet. 40 p. — Dahll: 
Om Norvegium. et uyt tungt metal. 4 p. — Hiortdahl: 
Nogle Forbiudelser af de organiske Tinradikaler. 15 p- — 
id.: Aethersvoolsure Saite. 6 p. — Lieblein: Notice sur 
les monuments egyptiens trouves eu Sardaigne. 58 p. — 
Bang: Voluspaa og de Sibyllinske Orakler. 23 p. — 
Hiortdahl: Ün Ammonium baserues chromata. 2 p, — 
Collett: Thynnus pereyrinus. Coli. 2 p. 

Geological Survey of India in Calcutta. Pa- 

laeontologica Indica. Ser. X. Indian tertiary and 
post-tertiary vertebrata. Vol. I, 4. Lydekker: 
Supplement to crania of ruminants. 5. id.: Siwalik 
and Narbada proboscidia. Calcutta 1880. Fol. 

— — Ser. XIII. Waagen: Salt-range fossils. 
I. Productus-hmestone fossils. 2. Pisceo-Cephalopoda : 
Supplement. Gasteropoda. Calcutta 1880. Fol. 

— Memoirs. Vol. XV, Pt. 2. Calcutta 1880. 

8". — Griesbach: Geology of the Ramkola aud Tapani 
coal-fields. 64 p. 

Vol. XVII, Pt. 1, 2. Calcutta 1880. 8«. 

— Blanford: Geology of Western Sind. 210p. — Wynne: 
Trans-Indus extension of the Punjab salt ränge. 95 p. 

— Records. Vol. XII, Pt. 4. Calcutta 1879. 8». 

— Vol. XIII, Pt. 1, 2. Calcutta 1880. 8». 

Naturforsch. Gesellsch. zu Halle. Abhandlungen. 
Bd. XV, Hft. 1. Halle 1880. 4". — Burmeister: 
Cephalocoema \\.Phylloscyrtus,iviei merkwürdige Orthopteren- 
Gattungen der Fauna Argentiua. p. 1 — 20. — Schimper: 
Die Vegetationsorgane von Prosopanche Burmeisteri. p. 21 
— 47. — Kraus: Ueber die WasservertheUung in der Pflanze. 
II. Der Zellsaft und seine Inhalte, p.49 — 120. — Strasser: 
Ueber die Grundbedingmigen der activen Loconiotion. p. 
121—196. 

Acad. des Sciences de Paris. Comptes rendus. 
1880. I" Semestre. Tome 90. Nr. 21—26 et Table. 
Paris 1880. 4». 

1880. II'"« Semestre. Tome 91. Nr. 1 

—26. Paris 1880. 4". 

R. Istituto Lombardo di Scienze e Lottere in 
Mailand. Memorie. Vol. XIV. Fasel. Milano 1880. 4«. 

— Rendiconti. Ser. LI. Vol. XII. Milano 1879. 8°. 
Soc. Toscana di Scienze naturali in Pisa. Pro- 
cessi verbali di 14. Novembre 1880. Pisa. 4". 



62 



(Vom 15. Januar bis 15. Februar 1881.) 

Troms0 Museum. Aarshefter. III. Tromso 
1880. 8". 

Ministerial • Commission zur Untersuchung der 
deutsch. Meere in Kiel. Ergebnisse der Beobachtungs- 
statioiieu an den deutschen Küsten. Jg. 1880. Hft. 
Vn, VIII. Berlin 1880. 8". 

Oberbeck: Anziehung und Abstossung zweier in 
eine Flüssigkeit tauchender Körper. Sep.-Abdr. — 
Bemerkung über die durch Strömungen einer ungleich- 
massig erwärmten Flüssigkeit fortgeführten Wärme- 
mengen. Sep.-Abdr. — lieber die Reibung in freien 
Flüssigkeitsoberflächen. Sep.-Abdr. 

Medicinisch-naturwissenschaftliche Gesellschaft 
zu Jena. Denkschriften. Bd. I, Abthlg. 2. Mit Atlas 
von 20 Taf. Jena 1880. 4». — Haeckel: Das System 
-der Medusen, ji. 3G1 — 672. 

K. K. Geologische Reichsanstalt in Wien. Geo- 
. logische Gruben-Revier-Karte des Kohlenbeckens von 
Teplitz-Dux-Brüx im nordwestlichen Böhmen. Nach 
den neuesten Aufnahmen entworfen und herausgegeben 
von Heinrich Wolf. Wien 1880. Fol. — Begleit- 
worte zur geologischen Gruhen-Revier-Karte von Hein- 
rich Wolf. Wien 1880. 8». 

Hertwig, Oscar u. Richard: Das Nervensystem 
und die Sinnesorgane der Medusen. Leipzig 1878. 40. 
(10 Taf.) — Der Organismus der Medusen und seine 
Stellung zur Keimblättertheorie. Jena 1878. 4". (3 Taf.) 
— Die Actinien, anatomisch und histologisch mit be- 
sonderer Berücksichtigung des Nervenmuskelsystems 
untersucht. Jena 1879. 8". (.10 Taf.j — Die Coelom- 
theorie. Versuch einer Erklärung des mittleren Keim- 
blattes. Jena 1881. 8°. (3 Taf.) 

Hertwig, Oscar: Ueber das Zahnsystem der Am- 
plübien und seine Bedeutung für die Genese des Skelets 
der Mundhöhle. Arch. f. mikrosk. Anat. Bd. XI, 
■Supplem. Bonn 1874. 8". — Die Chaetognathen, 
ihre Anatomie, Systematik u. Entwickelungsgeschichte. 
Jena 1880. 8» (6 Taf,) 

Hertwig, Richard: Ueber Mihrogromia sociaUs, 
eine Colonie bildende Monothalamie des süssen Wassers. 
Arch. f. mikroskop. Anat. Bd. X , Supplem. Bonn 
1874. 8". — Ueber Rhizopoden u. denselben nahe- 
stehende Organismen. Ibid. — Zur Histologie der 
Radiolarien. Leipzig 1876. 4». (5 Taf.) — Der Orga- 
nismus der Radiolarien. Jena 1879. 4". (10 Taf.) — 
Ueber den Bau der Ctenophoren. Jena 1880. 8". 
(7 Taf.) — Bemerkungen zur Organisation und syste- 
matischen Stellung der Foraminiferen. Sep.-Abz. — 
Ueber Leptodixcus medmoides. Sep.-Abz. — Ueber den 
Bau u. die Entwickelung der Spirochoma gemmipara. 
Sep.-Abz. 

Dewitz, Hermann : Vergleichende Untersuchungen 
über Bau und Entwickelung des Stachels der Honig- 
biene und der Legescheide der grünen Heuschrecke. 
Dissert. Königsberg 1874. 8*'. — Alterthumsfunde 
in Westpreussen. Sep.-Abz. — Einige Alterthumsfunde 
in Ostpreussen. Sep.-Abz. — Beiträge zur Kenntniss 
der in den ostpreussischen Silurgeschieben vorkom- 
menden Cephalopoden. Sep.-Abz. — Ueber einige ost- 
preussische Silureephalopoden. Sep.-Abz. — Ueber das 
Verwachsungsband der Vaginaten. Sep.-Abz. 



Geinitz, Franz Eugen: Studien über Mineral- 
Pseudomorphosen. Dissert. Stuttgart 1876. 8». — 
Ueber einige Grüuschiefer des sächsischen Erzgebirges. 
Sep.-Abz. — Zur Systematik der Pseudomorphosen. 
Sep.-Abz. 

Hoppe, 0. : Theoretische Erörterungen über die 
Zwillingswassersäulenpumpen imKönigin-Marienschachte 
bei Clausthal. Sep.-Abz. — Nachtrag dazu. Sep.-Abz. 
— Zwei neue goniometrische Formeln nebst Diagram- 
men. Clausthal 1880. 4". — Beiträge zur Geschichte 
der Erfindungen. Lfrg. 1, 2. Clausthal 1880—81. S". 

The resources and attractions of the territory 
of Utah. Prepared by the Utah Board of Trade. 
Omaha 1879. S". [Geschenk des Hrn. Consul C. 
Ochsenius in Marburg. M. A. N.] 

Blasius, Wilhelm: Ueber die Gesetzmässigkeit 
in der Gewichtsabnahme der Lepidopteren von dem 
Zustande der ausgewachsenen Raupe an bis zu dem 
des entwickelten Schmetterlings. Sep.-Abz. — Bericht 
über die 21. Versammlung der deutschen Ornithologen- 
Gesellschaft zu Braunschweig, 20. — 23. Mai 1875. 
Braunschweig 1875. 8°. — Die Neuaufstellung des 
Herzogl. naturhistorischen Museums zu Braunschweig. 
Braunschweig 1879. 8". -- Jahresbericht des Vereins 
für Naturwissenschaft zu Braunschweig 1879/80. Braun- 
schweig 1880. 8**. — Sitzungsbericht des Vereins für 
Naturwissenschaft zu Braunschweig, Blärz 1880. Sep.- 
Abdr. — Mittheilungen aus dem Botanischen Garten 
zu Braunschweig. Sep.-Abdr. 

(Fortsetzung folgt.) 



Die XL allgemeine Yersammlung der deutschen 

G-esellschaft für Anthropologie, Ethnologie 

und Urgeschichte 

in Berlin am 5. — 12. August 1880. 
Von Professor Dr. 0. F. Fraas in Stuttgart. M. A. N. 

Selbst wenn die Deutsche anthropologische Ge- 
sellschaft noch kein Verdienst um die Wissenschaft 
aufzuweisen hätte, wenn noch keine Statistik der 
Körperbeschaffenheit des deutschen Volks, der Farbe 
der Haare, der Augen, der Haut, noch keine Ver- 
gleichung der Schädelmaasse der begrabenen Genera- 
tionen mit den lebenden uns vorlägen, so könnte ihr 
das Verdienst nicht hoch genug angerechnet werden, 
dass es ihr gelang, eine allgemeine Ausstellung 
der vorhandenen Reste der deutschen Prae- 
historie zu Stande gebracht zu haben, die, was 
wenigstens die Allgemeinheit der Ausstellung anbelangt, 
in der That nichts zu wünschen übrig lässt. Wohl 
bildet seit einem Jahrzehnt die Theilnahme an der 
anthropologischen Gesellschaft ein unsichtbares Band, 
welches die zerstreuten Sammler und Forscher im 
Reiche untereinander verbindet, aber noch nie war es 
dem Einzelnen in gleicher Weise zum Bewusstsein ge- 
kommen, dass alle die rings vertheilten Sammlungen 
aus den Höhlen, Mooren, Gräbern und Trümmerstätten 
unseres Vaterlandes doch nur Ein grosses Ganzes bil- 



63 



den, in welchem sich eine mehr als tausendjährige 
Culturentwickelung des deutschen Volkes 
spiegelt. So konnte es denn nicht fehlen, dass die 
XI. Versammlung deutscher Anthropologen i. J. 1880 
alle Erwartungen, welche man von ihr hegte, im 
vollsten Masse erfüllte und in der Reihe der Ver- 
sammlungen als die weitaus glänzendste und gross- 
artigste Zusammenkunft dasteht. Trat ohnehin Jedem 
die Hauptstadt des deutschen Reichs mit dem vollen 
Glänze des Mittelpunktes deutscher Cultur und deut- 
scher Wissenschaft entgegen, blendete ohnehin Jeden 
die wahrhaft kaiserliche Pracht der wissenschaftlichen 
Institute und Museen, so machte vollends die Aus- 
stellung des Besten und Schönsten, was in Deutsch- 
lands öffentlichen und jai-ivaten Sammlungen vertheilt 
ist, über die Dauer der Versammlung aber in Berlin 
vereinigt war, die Reichshauptstadt im vollsten Sinne 
des Wortes zum Mittelpunkt geistigen Schaffens, zum 
bedeutungsvollsten wissenschaftlichen Centrum. 

Mit besonderer Befi'iedigung sah auch Jeder die 
Anerkennung der Leistungen deutscher Anthropologen 
seitens der preussischen Staatsregierung, welche durch 
ihren Staatssecretär die Versammlung eigens begrüssen 
Hess, und namentlich auch seitens der Mitglieder des 
Kaiserhauses, indem der deutsche Kronprinz das Pro- 
tektorat über die Ausstellung zu übernehmen geruhte 
und wiederholt in Begleitung seiner hohen Gemahlin 
die Ausstellung besichtigte. Trug solche hohe und 
höchste Anerkennung wesentlich zum äusseren Glanz 
und zur Bedeutung der anthropologischen Bestrebungen 
in der öffentlichen Meinung bei, so verlief auch die 
Versammlung selbst in ihrer wissenschaftlichen Arbeit 
in allseitig befriedigender Weise. „Haben wir doch, 
drückte sich der Vorstand in seiner Eröffnungsrede 
aus, unter den 2100 Mitgliedern, die im deutschen 
Vaterland existiren, einen regelmässig arbeitenden 
Körper hergestellt, der verschieden von dem Arbeiten 
der Wanderversammlungen in der Continuität der Ar- 
beit und der Regelmässigkeit des Fortschritts sich 
befindet. Mit Hülfe dieses arbeitenden Körpers wurde 
zunächst die Fühlung mit den angrenzenden Ländern 
mit Skandinavien, Frankreich und der Schweiz her- 
gestellt, zwischen welchen Ländern das deutsche Land 
noch wie eine grosse, weisse Karte lag. Die Resultate 
der 10jährigen Arbeit bestehen jetzt in der Selbst- 
ständigkeit und Freiheit der deutschen Prähistorie, 
während sie zuvor jahrelang nur im Schlepptau von 
Skandinavien oder Frankreich war, deren Systeme als 
massgebend auch füi- Deutschland galten. 

Suchen wir den reichlich gebotenen Stoff der 
Tagesordnungen und wissenschaftlichen Diskussionen 
etwas in Ordnung zu bringen, welche durch unab- 



weisbare Zwischenfälle mehrfach unterbrochen oder in 
andere Bahnen gelenkt wurden, und beginnen wir mit 
der reinen Anthropologie oder vielleicht besser 
gesagt der Somatologie, so ist in erster Linie auf 
die lichtvolle Darstellung der neuesten Arbeiten in 
diesem Gebiete durch den rastlos thätigen General- 
sekretär J. Ranke hinzuweisen. Er bezeichnet das 
verflossene Jahr als einen Wendepunkt in der wissen- 
schaftlichen Darstelung der allgemeinen anthropologi- 
schen Resultate, herbeigeführt durch die Arbeiten 
V. Bischoff's (das Hirngewicht des Menschen), Ecker's 
(Gaudalbildungeu beim Menschen) und Virchow's (Be- 
obachtungen an anthropoiden Affen). Diese Arbeiten der 
deutschen Anthropologie treten der vielfach beliebten 
popularisirenden naturpbilosophischen Richtung ent- 
gegen, welche sich fälschlich mit dem Namen Darwin's 
deckt. Hiernach sind wir weder berechtigt einfach 
den Satz auszusprechen, dass das Gehirngewicht und 
geistige Befähigung gleichen Schritt gehen oder dass 
ein grosses Gehirn einen geistig befähigten, ein kleines 
leichtes Gehirn dagegen einen stiefmütterlich ausge- 
statteten Menschen bezeichne, noch ist es erlaubt, 
pathologische Zustände wie die der Mikrocejahalie als 
Merkmale früherer Generationen anzusehen, von denen 
sie unter Ueberspringen zwischenliegender Generationen 
vererbt wären. Zu solchen pathologischen Zuständen 
zählen auch gewisse Caudalfortsätze, die besonders 
geeignet sind, „unter packender Form" als ein thie- 
risches Erbstück des Menschen bezeichnet zu werden, 
die aber in Wirklichkeit auf krankhafte Processe «n 
den früheren Bildungsepochen des menschlichen Leibes 
zurückgeführt wurden. Mit Rücksicht auf die ge- 
nannten Arbeiten begrüsst die Gesellschaft diese Rich- 
tung als den Vorläufer der definitiven Ueberwindung 
der in den letzten Jahren aufgelebten dogmatisirenden 
Naturphilosophie, welche den Fortschritt der exacten 
Naturwissenschaft vielmehr gehemmt als gefördert und 
in der Achtung der denkenden Geister vielfach tief 
geschädigt hat. In diesem Sinne verliefen denn auch 
die Verhandlungen über Anatomie, welche richtiger 
Weise in einer besonderen Sektionssitzung vor der all- 
gemeinen Sitzung vor sich gingen. Professor Kupffer 
(Königsberg) machte in derselben auf eine besondere 
Gaumenbildung, torus palatinus, aufmerksam, die er 
bei 650/0 alter preussischer Grabschädel aus einer 
Grabstätte von Gerdauen beobachtet hat, während sie 
an heutigen Schädeln bei höchstens 30 "/o zu sehen ist. 
Ebenso zeigte er sog. Zapfenzähne, theils zwischen nor- 
malen Zähnen eingeschaltet, theils hinter den Schneide- 
zähnen, wie bei Hasen und Kaninchen, mit denen sie 
übrigens nicht in Eine Gruppe zu stellen sind; wollte 
man hier von Atavismus reden, so müsste man bis 



64 



zu den ReptUien hinabsteigen und ein Ueberspringen 
der ganzen Reihe der Säugethiere annehmen. lieber 
die menschlichen Caudalbildungen ging man vollkommen 
einig, dass sich die Bildung überzähliger Wirbel nicht 
erweisen lasse, vielmehr nur ein Hautschwanz vorliege, 
den His (Leipzig) als Ecker'schen Schwanzfaden zu 
bezeichnen vorschlug. Bartels (Berhn) hatte gefun- 
den, dass in den Miscellaneen der Leopoldina Carolina 
schon von 1688 der erste bekannte Fall von Menschen- 
schwänzen bezeichnet ist. — Dass die kraniometrische 
Conferenz gleichfalls in Sektionen behandelt wurde, 
verstand sich von selbst: bei früheren Versammlungen 
zu Jena und München machte die „deutsche Uneinig- 
Iteit" der Fachgelehrten stets einen peinlichen Ein- 
druck und langweilten sich während der stundenlangen 
Verhandlungen die Ethnologen und Prähistoriker, 
welche den kraniologischen Untersuchungen gerne aus- 
wichen. K oll manu (Basel) drang auf Präcisirung 
eines festen Programms, um namentlich mit den Fran- 
zosen verhandeln zu können, welchen die Ihering'sche 
Grundlinie immer noch „dejjlorable" erscheine. Im 
Einverstäudniss mit Kollmann, His und Virchow wurde 
die auf der Münchener Versammlung acceptirte Hori- 
zontale als Münchener Grundlinie für die deutsche 
Messmethode angenommen, wobei selbstredend die 
Freiheit einer Minorität in keiner Weise beschränkt 
werden solle. Ueber die Messung der Höhe der Hirn- 
kapsel wandte sich Kollmann gegenüber der Schaaff- 
hausen'schen Anschauung gegen das Messen zwei ver- 
schiedener Höhen, stets die ganze Höhe des Schädels 
in Betracht ziehend und verwahrte sich dagegen, dass 
bei den Verhandlungen über ein gemeinsames Mess- 
verfahren mit dem Auslande die deutschen Anschau- 
ungen von einem Deputirten vertreten worden seien, 
welcher die geläufigen deutscheu Maasse nur theilweise 
anerkenne. In Folge dessen erklärte Schaaifhausen, dass 
er davon abstehen werde, die Verhandlungen zur Her- 
beiführung einer internationalen Maassmethode weiter 
zu führen. Hiermit ist die Grundlage einer deutschen 
Kraniometrie gegeben, die unabhängig vom Auslande 
selbstständig ihre Wege geht. Stieda und Krause 
knüpfen daran den Wunsch, dass durch den Vorstand 
der Gesellschaft eine Anleitung zur kraniometrischen 
Untersuchung und ein Handbuch der Anthropologie 
herausgegeben werde. 

Den Schluss der kraniologischen Mittheilungen 
und zwar in der allgemeinen Sitzung bildete Kupffer 
mit einer eleganten Darstellung der Oeifnung des 
Grabes von Imanuel Kant, „auch eines Heroen- 
grabs", und mit Vorzeigung des Gypsabgusses vom 
Schädel jenes Gewaltigen im Reich der Gedanken, den 
Mit- und Nachwelt verehren. In höchst spannender 



Weise wurde die Rekognoscirung des Schädels ge- 
schildert, über dessen Identität kein Zweifel sein kann. 
Der bei Kant's Tode einzig noch vorhandene untere 
Eckzahn, der in Folge einer starken Wölbung der 
hnken Scliläfe asymmetrische Schädel, ein Abweichen 
des Nasenbeins nach links, eine hohe rechte Schulter 
und die Verwachsung des 3., 4. und 5. Brustwirbels 
an dem zu dem Schädel gehörigen Skelet lassen bei 
Vergleichung der Kant' sehen Todtenmaske und der 
Zeugnisse der Altersgenossen kein Bedenken wegen 
der Aechtheit aufkommen. Kraniologisch fällt der 
182 mm lange, 132 hohe und 161 breite Schädel in 
die Rubrik von Hölder's sarmatisch-turanischer Misch- 
form, ohne im Allgemeinen irgendwie zu imponiren. 

Auch nach der ethnologischen Richtung 
wurden die Schädel verwendet. K oll mann (Basel) 
ging zunächst von der nun auch in der Schweiz 
vollendeten Statistik der Augen-, Haar- imd Haut- 
farbe aus und legte eine Karte der Blonden und Brü- 
netten vor. Die Vertheilung dieser zwei Typen folgt 
dem gleichen Gesetz wie in Deutschland, so dass die 
Karte gegen Süden dunkler, gegen die Nordgrenze 
heller wird. Auf Grund der Statistik scheinen der 
Verschiedenheit der Blonden und Braunen wirkhch 
ethnische Unterschiede zu Grunde zu liegen und der 
Rhein zwischen Basel und Schaffhausen ähnlich wie es 
früher schon vom Main ausgesprochen wurde, nicht 
blos eine politische, sondern eine wirklich ethnische 
Grenze zu bilden. Aber trotz aller Gegensätze möchte 
man sich drastisch dahin ausdrücken, dass man einen 
blonden Holsteiner ebenso als Stammesgenossen des 
blonden Berners ansieht, wie man den brünetten 
Mecklenburger und den Wadtläuder als von Einerlei 
Stamm ausgehend betrachten mag. Im blonden Typus 
ist Kollmann geneigt, eine blauäugige Gestaltung von 
der grauäugigen mit hellem Haar zu unterscheiden 
und die Bevölkerung Deutschlands und der Schweiz 
auf eine braune und zwei blonde Stammformen zurück- 
zuführen. 

Ein Anderes ist nun aber die Gestalt des Schä- 
dels, von dem er vier Typen rubricirt, die wohl sonst 
auch unterschieden und wenn auch unter anderen 
Namen als typisch bezeichnet worden sind. 1. Die 
Reihengräberform (Ecker) in Frankreich kymmriscber, 
in England angelsächsischer, von Holder germanischer 
Schädel genannt, neuerdings auch in Esthland nach- 
gewiesen. Der entschiedene Langschädler mit den 
rundlichen hohen Augenhöhlen hat eine hervortretende 
Nase, hohen Oberkiefer, langen und schmalen Gaumen 
und wird als leptoprosope Form der Dolichocephalie 
von einer zweiten dolichocephalen Form der chamae- 
prosopen unterschieden, bei welcher das Hinterhaupt 



65 



gerundeter ist. Die Stirne breit mit stark entwickelten 
Brauenbogen, das Gesicht niedrig. Ecker nennt diese 
Schädel Hügelgräberform. His und Rütimeyer Sion- 
typns, die Engländer die alt britische Form, die 
Franzosen die Merovinger Form. Letzteres wohl mit 
Unrecht, da die Schlussfolgerung Broca's lautet, die 
Gallier wären durch die Einwanderung der stumpf- 
nasigen Germanen in ihrer Nasenlänge beeinträchtigt 
worden. Die weiteren beiden Typen gehören der 
Brachycephaüe an: Flache Schläfen, kurz abfallendes 
Hinterhaupt, breite und kurze basale Fläche und breite 
Stirn entspricht den wendischen und slavischen Bracby- 
cephalen Virchow's. Setzt sieb an diese kurze Hirn- 
schale ein niedriges Gesicht mit weitausgelegten Joch- 
bögen und niederen Augenhöhlen, so haben wir die 
chamaeprosopen Brachycephalen, während die andere 
durch ein hohes Gesicht, hoch aufgerissene Augen- 
höhlen und lang hervortretende Nase unter einer 
Hirnkapsel mit stark gebauchten Schläfen und ge- 
rundetem Hinterhaupt den leptoprosopen Brachycephalen 
(Ecker's Schwarzwaldform, His und Rütimeyer's Di- 
sentisform) bezeichnet. Diese Typen geben, sobald sie 
in Mehrzahl vorhanden sind, den ethnischen Ausdruck 
einer Bevölkerung ab, ohne dass auf die Erscheinungen 
der Prognathie und Orthognathie (auf die man früher 
wohl allzugrosses Gewicht gelegt hatte) grosser Werth 
gelegt werden dürfte. Prognathie ist kein ethnischer 
Charakter und findet sich ebenso bei wilden Natur- 
völkern als bei der weissen Rasse, ebenso bei dem 
modernen Geschlecht als bei den längst vergangenen 
Generationen. 

Hatte Kollmann sich entschieden auf den Boden 
gestellt, dass er keine typische Veränderung des Ske- 
lets und Schädels durch Einflüsse des Bodens und 
Klimas statuirt, so war Ranke geneigt, an der Hand 
einer statistischen Karte von Bayern, auf welcher die 
militärpflichtige Jugend nach dem Untennaass und 
Uebermaass ihrer Leibeslänge verzeichnet war, zur 
Begründung des Satzes zu benutzen, dass sich der 
Mensch an seiner Körpergrösse vorwiegend als Geschöpf 
seines Bodens, auf dem er lebe, zu erkennen giebt. 
Der Umstand, dass die ausgebildetste Kleinheit des 
Köi-permaasses zugleich mit der höchsten Kinder- 
sterblichkeit zusammenfällt, beweist ihm, dass gewisse 
pathologische Momente in ihr wirksam werden. Doch 
sind auch ethnische Einflüsse unverkennbar, desgleichen 
Momente der Ernährung. Ranke fasst seine Beobach- 
tungen darin zusammen, dass ihm gebirgige hochgelegene 
Gegenden den Menschenleib grösser zu machen scheinen. 
Auf den braunen oder blonden Menschenschlag scheinen 
diese Verhältnisse ohne Einfluss zu sein. 

Weitere ethnologische Betrachtungen fielen mit 

Leop. XVII. 



den urgeschichtlichen Beobachtungen so mannigfach 
zusammen, dass wir sie unter der dritten Rubrik der 
Verhandlungen über Urgeschichte zusammenfassen. 
Der Vorsitzende griff logischer Weise zu den aller- 
ersten Anfängen zurück, zu den ältesten Spuren der 
Menschheit in Deutschland, um zu constatiren, wann 
überhaupt der Mensch hier zu leben vermochte. Die 
Verhandlungen bewegten sich hierbei auf dem Grenz- 
gebiete der Geologie und der Anthropologie und dreh- 
ten sich zunächst um die Frage nach der allgemeinen 
Vergletscherung Deutschlands oder vielmehr Nord- 
deutschlands, da die Uebergletschung des Südens von 
den Alpen her mit jedem Jahre mehr als eine un- 
umstössliche Thatsache angesehen wird. Virchow 
appellirte daher auch an die Verhandlungen der sich 
unmittelbar an den Anthropologen-Congress anschlies- 
senden deutschen geologischen Gesellschaft, welche die 
Untersuchung der Rüdersdorfer Gletscherschlifie, dor- 
tiger Riesentöpfe und Zerdrückungserscheinungen auf 
ihre Tagesordnung gesetzt hatte. Den französischen 
Forschern gegenüber sah der Vorsitzende es als einen 
Beweis der Mässigung und ruhigeren Anschauungs- 
weise an, dass wir verzichten, bei der Frage nach 
dem Alter der Menschheit über die Gletscherperiode 
hinauszugehen, dass er vielmehr nach den nunmehr 
vorliegenden Resultaten das damalige Deutschland mit 
dem heutigen Grönland vergleicht, in welchem dem 
Renthier die wichtigste RoUe zufiel. Von dieser Zeit 
ab sollten die Perioden aufgebaut werden, wobei man 
sich freilich auch daran zu gewöhnen hat, dass aus 
früheren Perioden Vieles in spätere Perioden über- 
tragen wird, wenn auch nur als Erinnerung oder 
Ueberbleibsel früherer Cultur. 

Beim Appell an die geologische Gesellschaft sprach 
sich der Senior der Geologen Herr von Dechen über 
die Voraussetzung der allgemeinen Vergletscherung 
ganz Norddeutschlands etwas reservirt aus, indem er 
der „skandinavischen Gletschertheorie " gegenüber die 
früher im Lande entstandene, im Uebrigen von England 
überkommene Diifttheorie in den Vordergrund stellte. 
Für die Frage nach der Möglichkeit der Besiedelung 
des Landes bleibt sich für beide Theorien die Sache 
gleich, indem beide darüber das gleiche Resultat haben, 
dass der Mensch ebensowenig in einem übereisten Lande 
seinen Sitz aufschlagen kann, als er die Grenzen des 
Festlandes gegen das Meer hin zu überschreiten im 
Stande ist. In Betreff der Annahme von der Ver- 
eisung ganz Norddeutschlands bemerkte der Vortra- 
gende, dass westlich der Weser, bis zum Rhein hin 
und über den Rhein hinaus noch keine Spur von 
wirkhchen Gletschererscheinungen beobachtet worden 
sei. Es stände daher die Möglichkeit immerhin offen, 



66 



dass der östliche Theil Norddeutschlands vergletschert 
war, während der westliche unter dem Meere lag. 
Mag dem nun sein, wie ihm wolle, der Zeitpunkt der 
Möglichkeit menschlicher Ansiedelung kann nicht vor 
die Eiszeit fallen, sondern erst in die Periode nach 
dem Abschmelzen des Alles deckenden Inlandeises und 
Gletschereises. Die Diskussion über die Stein- und 
Höhlenzeit wurde von Ranke eröffnet. Es bethei- 
ligten sich an derselben Virchow, Nehring, Fraas, 
Schaaffhausen, Ecker. Sie galt der deutschen Stein- 
zeit, auch die Frage der egyptischen Steinzeit wurde 
von Dr. Brugsch angeregt, kam aber wegen persön- 
licher Differenzen mit Dr. Mook aus Kairo nicht zur 
Diskussion und mag diese Frage hier am besten ganz 
abseits gelassen werden. Den wichtigsten Beitrag in 
der deutschen Höhlenfrage verdankt man den rastlosen 
Bemühungen Schaaffhausen's, der in der Kakus- 
höhle bei Eiserfey in der Eifel Höhlenbärenknochen 
aufgehäuft fand, deutlich von Menschenhand zerschla- 
gen. Die Knochen sind ebenso mit dem Eckzahn eines 
Unterkieferastes bearbeitet, wie dies Fraas zuerst an 
den Knochen des Hohlefelsen nachgewiesen. An an- 
deren sieht man die Arbeit des Feuersteinmessers, das 
an den Stellen des Knochens ausfuhr und Ritzen riss, 
wo an den Höckern Sehnen durchgeschnitten werden 
mussten, um den Knochen abzufleischen. Nach der 
Abfleischung mit dem Feuerstein wurden, um das 
Mark nicht verloren gehen zu lassen, mit dem Eck- 
zahn des Unterkiefers runde Löcher in die Gelenkenden 
geschlagen, aus denen das Mark ausgesogen wurde. 
Eine andere Höhle bei Gerolstein sollte schon von 
Menschen bewohnt gewesen sein, als die letzten vul- 
kanischen Ereignisse der Eifel auftraten, dieselben 
fallen allerdings in die Zeit nach der Lössbildung, ob 
aber ein Lösslager wirklich zu einer Altersbezeichnung 
brauchbar ist und der Fund eines geschhffenen Stein- 
meissels im Löss denselben chronologisch signaUsiren 
kann, dürfte doch noch vor der Hand als zweifelhaft 
hingestellt werden. 

Nicht minder wichtig sind Ranke's Funde in den 
bayerischen Höhlen der fränkischen Schweiz, 
welche eine Art Brücke bilden sollen aus der eigent- 
lichen Höhlenzeit in die Pfahlbauzeit. Die gefundenen 
Knochen- und Steinwerkzeuge für die Zwecke der 
häuslichen Industrie, wie z. B. Häckelnadeln, Spinn- 
wirtel, Weberschifl'chen, schliessen sich allerdings der 
Form nach an die alten aus Renthierhorn geschnitzten 
Gegenstände au, das Material ist aber nicht mehr 
oder nur zweifelhaft vom Renthier stammend als viel- 
mehr vom Edelhirsch, der, was die menschliche Be- 
nützung betrifft, der Nachfolger des Renthiers ist. Es 
muss daher immer noch als offene Frage hingestellt 



bleiben, wie sich die fränkischen Höhlenfunde an die 
alte Zeit der nordischen Thiere anreihen. Die augen- 
scheinliche, gewaltige Veränderung, welche das Ren- 
thier, Wisent und wollhaarige Dickhäuter verdrängten 
und an deren Stelle das Rind und den Hirsch lebens- 
fähig machten, scheint denn doch so lange Zeiträume 
zu beanspruchen, dass eine fühlbare Lücke in der 
Chronologie fortbesteht, bis weitere Funde den Weg 
vorzeichnen. 

Von höchstem Interesse war der Rückblick auf 
die Vorgeschichte Berlins, den Dr. Friedel 
eröffnete, indem er von den paläolithischen, spärlichen 
Funden im Diluvium ausging, dann aber auch nur 
mittelst eines Sprunges in die vorwendische altgerma- 
nische Zeit einführte. Stein- und Bronzefunde gehören 
in überwiegender Mehrzahl der höher gelegenen Land- 
schaft an, Eisenreste dem Tiefland. Wir erfahren 
bei diesem Anlass, dass die nordischen Bronzen mit 
reicher und streugstilisirter Ausstattung, wie sie die 
Ausstellung von Schleswig -Holstein, Hannover und 
Mecklenburg nachweist, um Berlin fehlen, indem sich 
erst die Bronzen der mittleren Bronzezeit hier ein- 
stellen. An Thongefässen unterscheiden sich zwei 
Gruppen : grosse bauchige Gefässe mit weiter Mündung, 
aus freier Hand modellirt, der Thon mit grobem Sand 
vermengt, grob und meist schiefgedrückt mit geome- 
trisch sein sollenden Ritzen, Fingerspitze- und Finger- 
nagel-Eindrücken. In den Urnen hie und da ein 
Steingeräthe oder dürftige bronzene Spiralreife oder 
Ringe. Neben den groben Urnen, die einzeln und 
ohne Steinpackung beigesetzt sind, fanden sich in 
regelrechten Abständen zwischen Steinschüttungen 
reicher und besser ausgestattete Urnen, der feinere 
Thon ist mit dem Modellirholz bearbeitet, die Orna- 
mente an Hals und Bauch sind sorgsamer ausgezogen, 
wodurch sie den Lausitzer Buckelurnen näher treten, 
bezeichnend sind die bronzenen Knopfsicheln. Diese 
Culturreihe mag bis zu dem Anfang der christlichen 
Zeit reichen und dem Stamm der Semnouen zufallen. 
Eigenthümlich für die wendische Zeit ist der Mangel 
an hinterlassenen Spuren. Wohl sind die Spuren, 
wenn sie einmal sich finden, in grösserer Ausdehnung 
an ein und derselben Stelle zu finden : die Slaven 
lieben vereinzelte Ansiedelungen nicht, sondern drängen 
sich vielmehr in geschlossenen grösseren Gemeinschaften 
zusammen (Burgwall und Pfahlbauten bei Treptow 
und Stralau, Spandau u. s. w.) und liegen mit Vor- 
liebe dem Fischfang ob, sich Fischerstätten, Pfahl- 
bauten gründend und den Abfall der Fische, Muschel- 
und Sohneckenschalen mit den zerbrochenen Kochtöpfen 
und Hausgeräth vermengt im Schlamme hinterlassend. 
Mit dem 12. Jahrhundert endet die heidnische Vor- 



67 



geschickte Berlins, genauer mit dem Jahre 1156, in 
welchem Albrecht dei- Baer Brandenburg erobert und 
der letzte Wendenkönig Jazko seinen Schild an einem 
Eichenstamm an der Havel aufhängt. 

Dem Berichte Friedel's liegt die ausgezeichnete 
Sammlung des märkischen Museums zu Grunde. Hier 
sowohl als auf der wohl gelungenen Excursion in den 
Spreewald kamen die Ornamente der zahllos gefunde- 
nen Scherben zur Sprache , ein Gegenstand , welcher 
in zwei Sitzungen ausführlich erörtert wurde. Ausser 
dem Vorsitzenden betheiligten sich namentlich die 
Herren Schaaff hausen, Klopfleisch, Mehlis. Tischler, 
Kohl, Jagor und Sarno. Letzterer machte besonders 
werthvolle Mittheilungen über die Manipulation beim 
Brennen der Gefässe, wonach die scheinbar glasirten 
Scherben lediglich nur durch mechanische Behandlung 
und Politur hergestellt wurden. Es handelte sich 
hauptsächlich um die Frage nach dem sog. Wellen - 
Ornament, oder, wie Klopfleisch will : Kammomament, 
ob dieses Ornament auf den Gefässen als typisch für 
eine bestimmte Zeit angesehen werden dürfe, wie es 
denn nach der fast allgemein herrschenden Meinung 
für slavisch gilt. Schaaffhausen sprach sich hierüber 
ganz positiv aus , wenigstens was die Gegend am 
Niederrhein betrifft, in welcher, weil unberührt von 
slavischer Niederlassung, noch nie ein Wellenornament 
gesehen wurde. Während Mehlis und Klopfleisch dem 
Wellenornament eine weit grössere Verbreitung so- 
wohl räumlich als zeitlich vindiciren und Tischler das 
Ornament auch in Lief land und Kurland findet, möchte 
Virchow an dem wenn auch nicht ausschliessUch sla- 
vischen, aber doch typisch slavischen Charakter dieses 
Ornaments festhalten. Wenn auch das Wellenornament 
ein noch so weit verbreitetes, vielmehr aus Egypten 
stammendes, zur römischen und nachrömischen Zeit 
vielfach verwendetes Ornament ist, so scheint doch ein 
wesentlicher Unterschied zwischen der senkrechten und 
wagrechten Stellung der Wellenlinie zu bestehen. An 
acht slavischen Orten hat man ein senkrechtes Wellen- 
ornament noch nie gefunden. Viel eher scheint das 
Ornament auf die Culturbewegung von Ost nach West 
hinzuweisen, welche uns dasselbe vielleicht zugleich 
mit der Silbertechnik gebracht hat. Fr. Mestorf 
wünschte in dieser Hinsicht eine Erörterung der Frage, 
wiefern in Ländern, wo die vielfach in der Ausstellung 
vertretenen Hacksilberfunde vorkommen, der Filigran- 
schmuck sich als volksthümliche Kleiderzier erhalten 
hat und somit der moderne Filigranschmuck als eine 
Nachbildung des vor 1000 Jahren iraportirten zu be- 
trachten sei. Dabei wäre vor Allem zu beachten, dass 
das Filigran der fränkischen Fibeln in Stil und Tech- 
nik von dem orientalischen verschieden ist. Ersteres 



ist aus geschnittenem Draht gearbeitet, letzteres aus 
gezogenem und gezwirntem Draht gebildet: beide Stil- 
arten sind in dem nationalen Schmuck der Neuzeit 
vertreten. Nach den bis jetzt gemachten Funden ist 
es kaum zweifelhaft, dass der Handel mit den Silber- 
filigranen vom südlichen Ufer des Kaspi, die Wolga 
aufwärts über Bulgar, dem alten Emporium arabischen 
Handels, in die Handelsstätten Russlands führte. Den 
gemachten Funden nach zu urtheilen , existirten ge- 
wisse Gegenden, welche mit Vorliebe sich die Handels- 
objecte aneigneten, z. B. Pommern, die russischen 
Ostseeprovinzen. Ueber die Elbe hinaus reichte keiu 
Fund. Dagegen reichen sie nach den Mittheilungen 
der skandinavischen Gelehrten Undset und Montelius 
weit hinauf gegen Norden, ja selbst auf Island wurden 
Funde aus arabischem Silber gemacht, jedoch scheinen 
dieselben von einheimischen Künstlern nach arabischen 
Mustern gefertigt. 

Ein höchst wichtiger Gegenstand, der noch nie 
innerhalb der allgemeinen Versammlungen der deut- 
schen Gesellschaft zur Sprache gekommen war, in der 
letzten diesjährigen Sitzung aber durch Dr. Henning 
lichtvoll erörtert wurde, betraf die deutschen Runen, 
die Anfänge der wirklich verzeichneten ältesten Volks- 
geschichte. Vor wenigen Jahren noch konnte über 
dieselben kaum etwas gesagt werden, obgleich der 
Schriftsteller Fortunatus des 6. Jahrhunderts von der 
,,barbara runa" spricht, welche auf eschenen Stäben 
verzeichnet werde. Es ging den deutschen Runen ge- 
rade so, wie es der ganzen deutschen Prähistorie ging, 
sie liefen im Schlepptau der skandinavischen Runen 
als nordische Wanderer auf fremdem Boden. Wusste 
1874 L. Wimmer in seinem Runenwerk nur 6 Denk- 
mäler namhaft zu machen , so wies die Ausstellung 
bereits 22 auf, dazu noch 5 im K. Museum zu Berlin. 
Die Runenschrift erscheint, so weit man bis jetzt ent- 
ziffert, nie als Profanschrift, vielmehr nur im Dienste 
des Cultus, der Zauberei und Losung. Die Runen 
waren auf Stäbe eingeschnitten, die auf ein weisses 
Tuch geschüttelt vom Familienvater je zu dreien 
aufgenommen und interpretirt wurden. Drei alte Fund- 
stücke , ein Bracteat aus Schweden , die Spange von 
Burgund (beide etwa aus dem 6. Jahrhundert) und 
ein in der Themse gefundenes Messer, haben fast 
übereinstimmend das ganze aus 24 Zeichen bestehende 
Alphabet erhalten. Auch die Runenzeichen sind 
Kinder phönikischer Cultur und zwar der lateinischen 
Schrift entlehnt. Diese Einwirkung italischer Cultur 
auf Deutschland muss übrigens sehr alt sein, da sie 
sehr frühe schon im äussersten Osten Deutschlands 
getroffen wird, desgleichen zeigt sich eine deutliche 
Einwirkung der Runenzeichen auf das slavische Alplia- 

8* 



68 



bet. Es scheint, dass die Runen zugleich mit der 
Wandkmg der religiösen Vorstellung von Wodan, dem 
obersten Kriegsgott der Deutschen, entstanden. Ur- 
sprünglich war Wodan der einlache Winddämon als 
oberster Kriegsdämon. Alle weiteren Eigenschaften 
desselben, die über diesen Begriff hinausgingen, weisen 
auf römischen Einfluss. Zugleich mit dem Kennen- 
lernen höherer Bildung und des feineren römischen 
Wesens wird auch der rauhe Kriegsgott feiner, geist- 
reich, witzig, der Erfinder der Runen. 

Den Einfluss fremder Cultur auf eine heimische 
Industrie nachzuweisen, gehört mit zu den schwierig- 
sten Untersuchungen. Es bedarf schon eines glück- 
lich angelegten Geistes und eines weitgereisten Mannes, 
der verschiedene Nationalitäten schon aufmerksam ver- 
glichen hat, um in dieser Richtung sich keinen Täu- 
schungen auszusetzen. Graf Wurmbrand hatte es 
unternommen, nachzuweisen, wie namentlich die Thon- 
gefässe es sind und deren Technik und Verzierung, an 
welchen fremder Einfluss zu beobachten wäre. Die 
Fügsamkeit des Materials erlaubte ohne Schwierig- 
keit Nachahmungen jeder Art, wenn auch das Original 
in einem ganz anderen Material gefertigt war. So 
scheint namentlich die Textilindustrie die Verzierung 
der Urnen beeinflusst zu haben. Die Hand, welche 
die Matten flocht und geradlinige Muster webte und 
dem Zeug dann übernähte, ritzte dieselben Figuren 
mit dem Knochensplitter auf das Thongefäss. Im 
Gegensatz zu willkürlichen Formen sind stilistische 
Verzierungen nur da zu erwarten , wo langdauernde 
Culturverhältnisse Platz gegriffen haben. Solche For- 
men bleiben dann Gemeingut des Volkes, selbst wenn 
fremder Cultureinfluss längst schon aufgehört hat. 
Diese Beobachtung macht man gerade bei den Völ- 
kern, welche hinter der modernen Civilisation zurück- 
geblieben sind und nun um so treuer an dem Erbstück 
alter Culturformen festhalten. So haben die slavischen 
Völker der Karpathen und der Balkanhalbinsel eine 
ungeahnte Fülle alter Ornamentik in ihrer durch das 
Weib betriebenen Hausindustrie erhalten. Sie fertigen 
mit den primitivsten Werkzeugen in ihren Häusern 
Urnen und Krüge, die geradezu an römische und 
etrurische Muster erinnern, und weben Stoffe, deren 
Zeichnung und Farbenfülle von der modernen Textil- 
industrie als Muster gewählt werden darf. Der Cultur- 
historiker würde nun sehr irren, wenn er nach den 
Formen der industriellen Erzeugnisse etwa einen 
Schluss zöge auf die Bildungsstufe des betreflenden 
Volkes. Vielmehr haben diese Völker nur unverändert 
gewisse Fertigkeiten und Formen beibehalten, welche 
sie von den sie beherrschen Völkern nach und nach 
angenommen hatten, z. B. die Drehscheibe der Römer, 



die Teppichmuster der Gelten, die Schmiedeweise der 
Germanen, ja theilweise die Kleidung unserer Urväter, 
welche sie jetzt fälschlich ihr Nationalcostüm nennen. 

Welche Fülle von Cultur eine römische Station 
für Deutschland in sich trug und den Einheimischen 
mittheilte, zeigt der römische Friedhof von Regens- 
burg, über welchen Pf. Dahlem von dort anziehende 
Schilderungen machte. Ueber 6000 Gräber von der 
Zeit des Kaisers Frobus bis auf Constantin wurden 
dort eröffnet, ein Gräberfeld, das seine Fortsetzung 
bis in die merovingische Zeit fand. In diesem Gräber- 
felde liegt die volle, reiche Geschichte dieser Stadt 
von 166 p. C. an, wo Regensburg noch gar nicht 
bestand , sondern nur ein militärischer Lagerpunkt. 
Marc Aurel erst recrutirte zwei Legionen, welche 
zwischen 170 und 174 den Grund zu der Stadt leg- 
ten. In dieser Stadt hat die deutsche anthropologische 
Gesellschaft ihre nächste Zusammenkunft im Jahre 1881 
abzuhalten beschlossen. 

Ueber den norwegischen Schiffsfund bei 
dem Badeorte Sandefiörd in der Nähe von Christiania, 
über welchen Tageblätter und illustrirte Zeitungen 
bereits Nachricht gegeben haben, machte Undset 
detaillirte Mittheilung. Wir haben in dem aus einem 
mächtigen Grabhügel ausgegrabenen, 75 Fuss langen 
eicheneu Segelschiff' die zierlichsten Holzarbeiten aus 
dem 10. Jahrhundert und im Inhalt der leider früher 
schon mittelst eines Querschlags ausgeraubten Grab- 
kammer die Reste eines der Wickinger Seekönige, der 
hier mit allen erdenklichen Ehren , sammt seinen 
Pferden und Hunden, bestattet war. 

Den Schluss mögen noch einige Worte über Vor- 
träge aus fernen Ländern bilden. Schliemann hielt 
den ersten Vortrag über seine Ausgrabungen auf 
Hissarlik als der Stätte des alten Troja und verknüpfte 
damit die Hoffnung, dass ähnhch wie über Troja so 
auch noch über anderen prähistorischen Stätten die 
Kritik der Spitzhaue und des Spatens sich verbreiten 
werde. Den zweiten hielt Bastian, eben zurück- 
kelu'end von einer zweijährigen, im Dienste der ethno- 
logischen Wissenschaft unternommenen Reise. Wärmer 
und begeisterter konnte Niemand für seine Wissen- 
schaft sprechen, wie er den mächtigen polynesischen 
Gedankenkreis schilderte, der in überraschender Gleich- 
artigkeit durch die Weite und Breite des stillen Oceans 
zieht und nahezu ein Viertel unseres Erdglobus über- 
wölbt. Diese imposante Erscheinung droht mit jedem 
Jahre mehr in Trümmer und Ruinen zu zerfallen, 
eine ernste Mahnung für die Gulturvölker, aus dem 
Untergange zu retten, was noch zu retten ist, ehe 
es „zu spät" heisst. Die MögHchkeit, die Ethnologie 
zur wirklichen Wissenschaft zu erheben, deren Wich- 



69 



tigkeit keinei- anderen nachsteht, hängt davon ab, 
dass bald geschehe, was für dieselbe geschehen könne. 
Dies ist in kurzen Zügen das Bild der XI. all- 
gemeinen Versammlung der Gesellschaft für Anthro- 
pologie, Ethnologie und Urgeschichte : dass auch ausser- 
halb der jährlichen Versammlungen sozusagen ein ar- 
beitender Körper in der Gesellschaft fortbesteht, davon 
zeugen die Berichte Derer, welche im Interesse der 
Gesellschaft Nachforschungen, Nachgrabungen, Mes- 
sungen, statistische Erhebungen anstellten oder Zeich- 
nungen, Pläne wnd Karten fertigten. Unter den 
letzteren sei zum Schlüsse nur noch die Karte von 
Mecklenburg und Lauenburg erwähnt, welche H. v. 
Tröltsch in demselben Massstabe, mit denselben Farben 
und Zeichen gefertigt hatte, wie im verflossenen 
Jahre die Karte des südwesthchen Deutschlands. 



Coppernicus als Arzt. 

Von Dr. L. Prowe, Professor am Gymnasium in Thorn. 
M. A. N. 
(Fortsetzung.) 
Dagegen ist durch eine Reihe von Schriftstücken 
der ärztliche Beistand beglaubigt, welchen Copper- 
nicus dem Bischöfe Mauritius Ferber hat angedeihen 
lassen. Dieser war von schwächlicher Gesundheit, 
kränkelte oft und fühlte sich schon wenige Jahre, 
nachdem er die Ermländische Kathedra bestiegen hatte, 
den Anstrengungen nicht gewachsen, welche sein geist- 
liches Amt, wie seine Stellung als Präses der Lande 
Preussen, mit sich führte. Schon im Jahre 1529 er- 
sucht er das Kapitel, die ihm verwandten und be- 
freundeten Domherren Johannes Tymmermann und 
Nicolaus Coppernicus ohne Verzug nach Heilsberg 
zu senden, um für den Fall seines Todes die Sorge 
für das Schloss und die bischöflichen Güter zu über- 
nehmen ; den Letzteren aber erbat er sich vorzugs- 
weise auch, um dessen ärztlichen Beistand zu er- 
halten, i) 



1) Mauritius dei gratia Episcopus Warm etc. Heri . . . 
Luc appulimus .... Sed adversi stomaclii valetudiue, quam 
a tribus ferme diebus sensimus, plurinuun adaucta male 
atfecto stomaclio sunnis. Tantae enim torsiones et lUssen- 
teriae flu.xus nos et subito et vehementer occuparunt, ut non 
progredi sed regredi cogamur. Et quia dissenteria in senio- 
ribus periculosa esse solet. Rogamus ut fraternitates vestrae 
Venerabiles fratres nostros dominos Joaunem Tynuiiermann 
Cantorem et Doctorem N i c o 1 a u m C o p p e r n i c ad nos in Heils- 
berg sine mora raittant, qui in eventum quod aliud Dominus 

Deus nobiscum disponere cogitaret ad manum forent, 

curam eorum quae sunt areis etc. in se suscepturi. Ceterum 
si quid boni remedii rel upud dominum Doctorem Nicolaum 
vel aliquem alterum e,\ fratribus est, quod stumachi dolo- 
rihus torsionilitisque ac dissenteriae ftuxui mederi posset, 

ut id secum- dominus doctor Nicolaus ferre velit 

D. Smolein feria se.\ta post ascensionem dommi MDXXIX. 



Die Krankheit des Bischofs Mauritius wurde da- 
mals gehoben und, obwohl er sich bis zu seinem erst 
acht Jahre .später erfolgten Tode keiner gesunden 
Tage mehr erfreute, scheint er doch in den beiden 
nächsten Jahren von acuten Störungen seiner Gesund- 
heit befreit geblieben zu sein. Wenigstens finden sich 
bis zum Ausgange des Jahres 1531 in den auf uns 
gekommenen Briefsammlungen keine Beweise, dass 
Mauritius die Hülfe von Coppernicus nachgesucht 
habe.i) Eine anhaltende Thätigkeit hatte derselbe 
dem kranken Bischöfe in den ersten Monaten des 
Jahres 1532 zu widmen. In den Weihnachtstagen 
des Jahres 1531 hatte eine heftige Kolik den Bischof 
Mauritius überfallen, so dass er das Kapitel wiederum 
in dringlicher Weise aufforderte, drei Domherrn, und 
unter ihnen Coppernicus, ohne Verzug nach Heils- 
berg zu entsenden. 2j Coppernicus fand den Zu- 
stand des Erkrankten so bedenklich, dass er sofort 
nach seiner Ankunft den damals in Eastenburg weilen- 
den Leibarzt des Herzogs Albrecht zuzog, ä) Durch 



') Bei der so sehr schwächlichen Gesimdheit des 
Bischofs Mauritius ist allerdings kaum anzunehmen, dass 
Coppernicus jahrelang gar nicht nach Heilsberg gefahren 
wäre. Es waren diese Besuche aljer nicht durch dringende 
Krankheitsfälle veranlasst und sind deshalb auch nicht durch 
amtliche Urlaubsgesuche in den Acten nachweisbar. 

2) Am 26. December 1531 schreibt Bischof Mauritius 

an das Kapitel: ,Quia üi praesentibus necessitatibus 

nostris opus nobis est praesentia veuerabilium fratrum 
nostrorum Dominorum Tidemanni Gise Custodis. Joannis 
Tymmermann Cantoris et Doctoris Nicolai Co p per nick, 
Iccirco rogamus fratern. vestrae non graventur .... ad 
nos mittere " 

3~) Der im Namen des Bischofs an Dr. Wille d. d. 
29. December 1531 geschriebene Brief findet sich in dem 
bischöflichen Kopie-Buche. Demselben war eine Beschrei- 
bung der Krankheit von Coppernicus beigelegt. Jener 
Brief lautet: 

„Ven. et egregie Domine Doctor amice singulariter 
nobis tülecte Salutem et felicitatem. Quid morbi patiamwr, 
ex informatione V. fr. n. domiiii D. Nicolai Coppernic eccl. 
nostrae W. Canonici praesentibus indita d. v. dilucide 
cognoscat. Quare eandcm diligenter rogamus non veht gra- 
vari huc ad nos nostris impensis et curru uostro, quem 
propterea mittimus, venire idcjue sine procrastiuatione seciun- 
que remedia et medicmas contra morbum nostrum vaUtui'as 
nostro sumtu allere, et si vel materialia vel mediciaas prae- 
paratas secum non habet, per hunc famUiarem et auiicum 
nostrum ex Königsberg adduci facere Ad haec omnia con- 
sensu 111. principis sui (cui de hoc per praesentera fami- 
liärem nostrum scripsimus) accedente faeiet in hoc D. V. 
rem nobis tam necessariam quam gratam et contUgno salario 
pensandam." 

Dr. Laurentius Wille war schon seit 1529 Leibarzt 
des Herzogs Albrecht und hielt sich zu der Zeit, da Bischof 
Mauritius ihn consultirte, in Eastenburg auf, als Theihiehmer 
an dem den Wiedertäiü'ern in Preussen zugestandenen Re- 
ligions-Gespräche. Er war der griechischen Sprache kunthg 
und hatte nach dem im ,.Erl. Preussen" I.. 454 enthaltenen 
Berichte die Einsetzungsworte des Abendmahls griechisch 
vorzulesen, naclidem der Bischof von Samland sie in latei- 
nischer, und der Bischof vonPomesanien in deutscher Sprache 
vorgetragen hatte. 



70 



die vei'einten Bemühungen Beider befand sich Mauritius 
Farbe r Anfang Januar ausser Gefahr. Allein einen 
möglichen Rückfall befürchtend, wendet derselbe sich 
noch in einem Schreiben d. d. 10. Jan. 1532 an den 
Leibarzt des Königs von Polen, Joh. Benedict Solpha, 
ihn bittend, Präservativmittel zu schicken.') Einige 
Tage später, am 20. Januar, lässt der Bischof Mau- 
ritius an den Erzbischof von Gnesen, wie au den 
Bischof und den Kastellan von Krakau einen Bericht 
über sein Befinden abgehen, in welchem er den Eifer 
und die Sorgfalt seiner Aerzte, voran seines kunst- 
verständigen Domherrn, rühmt, dem er nächst Gott 
die Erhaltung seines Lebens verdanke. 2) Noch Ende 
Januar weilte Copiiernicus bei dem kranken 
Bischöfe, welcher in einem ferneren Briefe rühmend 
hervorhebt, mit welcher Sorgfalt Coppernicus auf 
seine vollständige Wiederherstellung bedacht sei. 3) Wie 
lange er noch in Heilsberg geblieben, ist nicht be- 
kannt; Ende Februar war er noch, oder wiederum (V), 
in Heilsberg.*) 

Gegen Ausgang des Monats April 1532 trat eine 
neue Erkrankung des Bischofs Mauritius ein ; derselbe 



') Der damalige Leibarzt des Königs von Polen, Johann 
Benedict Solpha (auch „Regius" genannt), aus der Lausitz 
stammend, war Professor der Medicin an der Universität 
zu Krakau nnil Inhaber einer ganzen Reihe von Pfründen; 
er war Domherr der Kapitel zu Wilna, Fraueuburg, War- 
schau, Sandomir und Breslau. Obwohl er niemals in Frauen- 
biug Residenz gebalten liat (er wü'd in keiner Verhandlung 
des Ermländisehen Kapitels als anwesend aufgeführfi, wurde 
er durch den König Sigismund I. im Jalu-e 1507 zum Erm- 
ländisehen Dompropste ernannt, welche Prälatur er bis zu 
seinem mi Jahre 1564 zu Krakau erfolgten Tode inno hatte. 
Solpha's zahlreiche Schriften findet man aufgezählt in 
Gf^siorowski's „Zbior wiadomosci do historyi sztuki le- 
karskiej w Polsce'' I., 189 — 191. Seine schriftstellerische 
Thätigkeit lunfasste einen Zeitraum von mehr als 50 Jahren ; 
seine erste Schrift: „de morbo GalUco", erschien 1510, die 
letzte iu semem Todesjahre. 

Die auf der Uuivcrsitäts-Bibliotbek zu Upsala auf- 
bewahrte Briefsammkuig des Bischofs Dautiscns enthält 
einen interessanten Brief Solpha's d. d. 19. Juni 1548, in 
welchem er Jenem über die letzten Augenblicke des Königs 

Sigismund I. berichtet; Feria V dextram manum 

tremeutem mihi porrigens dixit: ..Doctorze patrzaj pulsa; 
pojedziemy richlo do Boga . . ." („Lieber Doctor, sieh' doch 
nach dem Pulse; wir fahren geraden Weges zu Gott.") 

2) Die im Texte erwähnten Schreiben sind datirt: 

„die Fabiani et Sebastiani Ope divina et medicorum 

cura diUgenti (videlicet Domini Doctoris Nicolai Coppernic 
Canonici ecclesiae meae et Doctoris Laurentii WiÜe lUu- 
strissimi Domini in Prussia ducis jibysici) eo usque relevatus 
sum, quod in via sim reralesceniiae". 

») Der Brief des Bischofs Mauritius ist am 22. Januar 
(„die Vincentii Martyris") an Albert Kyewski datirt. 

Est in hunc dicm hie dominus Doctor Nicolaus 

Coppernic vahtudmem nostram adversam sedulo medica 
arte curans.'' 

■>) Dass Coppernicus Ausgang Februar in Heils- 
berg anwesend war. ersehen wir aus einem Briefe des 
Bischofs an den Domherrn Leonhard Nieder ho ff d. d. 

28. Februar: Accepimus litcras f. v. datas Warmiae 

I)omimca die S. Matthiae per dominum Doctorem Nicolaum 
Coppernic nobis praesentatas.'^ 



lässt d. d. 24. April das Kapitel ersuchen, ihr heil- 
kundiges Mitglied wenigstens auf einen Tag nach 
Heilsberg zu entsenden. ') 

Bei der so sehr geschwächten Gesundheit des 
Bischofs konnte auch die eifrigste sachverständige 
Pflege keine dauernde Hülfe bringen. Die alten Uebel 
kehrten vielmehr nach kurzen Zwischenräumen in er- 
höhter Kraft zurück, der Kunst des Arztes spottend. 
Zu den Kolik-Anfällen gesellte sich im Jahre 1533 das 
Podagra.^) Im folgenden Jahre trat eine Erleichterung 
ein; allein im Februar 1535 kam ein Schlaganfall 
hinzu, so dass Coppernicus wiederum schleunigst 
zu Hülfe gerufen wurde. 3) Dieser verordnete un- 
bedingte Ruhe und gestattete dem Bischöfe auch 
nicht, im nächsten Jahre zu der Frühlings-Tagfahrt 
der preussischen Stände nach Marienburg zu reisen. 
Erst nachdem der Kranke schon jeder Gefahr durch 
Coppernicus enthoben war, wurde der Leibarzt des 
polnischen Königs und die Danziger Aerzte schriftlich 
consultirt.^j Dieselben stimmten den von Copper- 
nicus getrofTenen Anordnungen vollständig bei. 5) 



») Mauritius Dei gracia Episcopus Warmiensis. Vene- 
rabiles Domini tratres siucere dilecti. Rogamus F. V. qua- 
teuus faveant et permittant VenerabUi fratri nostro Domino 
Doctori Nicoiao Coppernic iit quanto potest fieri citius huc 
ad nos veniat conversaturus et consilium suum nohiscum 
per unum diem commtmicatarus super adversa corporis 
nosfri roMudine. Erit hoc nobis pergratum et paterna 
benevolencia peusandum erga F. V. Quae benevaleant. Ex 
Heilsberg 24. ApriUs 1532.- 

'2) Die Klagen des Bischofs Mauritius über seine Leiden 
während des Jahi-es 1533 finden sich in den Briefen an die 
ihm befreundeten Bischöfe Tomicki von Krakau imd 
Dautiscns von Kidm. Vergl. Erml. Zeitschrift I, 317. 

s) Der Brief des Bischofs an Coppernicus selbst 
hat sich nicht erhalten, wohl aber das Begleitschreiben an 

das Kapitel d. d. 1. März 1535: Ceterum in vi- 

giUa Mattlüae circiter horam completorii accedit nobis casus 
inexspectatus, quo bonam partem loquelae ac linffuae usum 
aniisimus, quomadmodura Venerabüi fratri nostro Domino 
Doctori Nicoiao Coppernich latius et expiressius de hac re 
perscripsimus'\ 

*) Das Schreiben des Bischofs Mauritius an den Leib- 
arzt des Königs Sigismund ist vom 4. April 1588 datitt. 
Es lautet; „Cwn nuper feria quarta post Laetare essemus 
in curia nostra Smolein et domum revertissemus emissa 
urina ajiparuit saugiüuoleuta idqae ex motione corporis 
evenisse afßrmat D. doctor Nicolaus Co^ypernic proptera 
huc ad nos vocatus. Is inter alia remedia huic inalo ad- 
hihenda suasit summopere corporis quietem a motu omniuo, 
nisi vitam nostram in periculum evidens praecipitare velimus, 
abstineri iubens." 

"\ Sein Nichterscheinen auf dem ]Marienburger Land- 
tage zu Quasimodogeniti hatte Mauritius F erb er durch die 
übereinstimmenden ärztlichen Gutachten motivirt. wie wir 
aus der erhaltenen Zuschrift dos Bischofs an die Prenssischen 
Stände d. d. Heilsberg. Freitags den 5. jNIai Anno 1536 er- 
sehen; „Unsern freundlichen Gruss und was wir Liebes und 
Gutes vermögen zuvor. Hochwürdigster in Gott, Gross- 
mächtige, Edle, Erenveste, Ersame und Weise Herren, 
Besonders liebe, gimstige und gutte Freunde. Dieweil sich 
denn nach dem willen des allerhöchsten und barmherzigen 
gots unscrs leibes geschicklichkeit dermassen zutregt , das 
wir mit euiem neweu gebrechen befallen sein , dem anders 



71 



Durch eine solche Enthaltung von allen Geschäften 
und die sorgsame Pflege seines ärztlichen Freundes 
wurde die Auflösung des überaus Geschwächten noch 
verzögert. Allein wennschon die Lebensgefahr zurück- 
getreten war , verursachten die alten Leiden doch 
grosse Qualen, so dass Mauritius in den Briefen, welche 
er in dem nächsten Jahre an den befreundeten Kulmer 
Bischof schrieb, den Tod sehnlichst herbeiwünschte, i) 
Dieser Hess auch nicht zu lange warten. Gegen Ende 
des Juni 1537 wiederholte sich der Schlaganfall, zu 
welchem epileptische Krämpfe hinzutraten. Sobald 
dem Frauenburger Kapitel von dem „gravis casus 
epilepsiae" Nachricht zukam, wurde Coppernicus 
schleunigst (am 1. Juli) nach Heilsberg entsandt, 
welcher jedoch seine ärztliche Kunst nicht mehr zur 
Anwendung bringen konnte; der Bischof war bereits 
in den Morgenstunden verschieden.^) 

Sein Nachfolger war ein Mann, welcher dem 
Coppernicus von früher Jugend her bekannt und 
befi-eundet war, Johannes Dantiscus. Dieser er- 
krankte bald nach dem Antritte seiner Regierung, im 
April des Jahres 1538, in bedenklicher Weise und 
nahm die Hülfe seines einstigen Freundes in Anspruch ; 3) 
später ward noch der Breslauer Domcustos Dr. Job. 
Tresler (aus Danzig gebürtig) zu Rathe gezogen.*) 



nicht denn mit Stille und Ruhe (wie uns Königl. Maj. Doetor 
Joannes Benedictus etc. alle Doctores zu Dantzig, auch 
Doetor Nicolaus Coppernic zu J'rauenburg treu- 
lich ratheni möge geholfen werden " 

>) Vergl. Erml. Zeitschrift I, 318. — Die Briefe an 
Dantiscus sind datirt vom 29. April und 6. Mai 1536. 

■) Die Absendung des Coppernicus nach Heilsberg 
erfahren wir durch einen Brief von Tidemaun Giese an 
Dantiscus d. d. Frauenburg, 1. Juli 1587, worin er den 

Tod des Bischofs Mauritius meldet: „liac hora re- 

lumtiatum est Venerabili Capitulo de obitu Reverendissimi 

Episcopi Mauritii praemissus est hodie Dominus 

Doetor Nicolaus Heilsbergam prinsquam f u. canonici de 
obitu sciverunt." 

3) Ueber die Erkrankiuig des Dantiscus berichten 
die Frauenburger Archivaheu. ohne des ärztlichen Bei- 
standes von Coppernicus Erwähnung zu thun. Dass 
dieser erfolgt sei, erfahren wir durch einen Brief des ge- 
meinschaftlichen Freundes Tidemami Giese an Dantiscus 

d.d. Frauenburg 6. April 1538: ., Etsi scripsi per 

doctorem Nicolaum quaecunque res ferebat iuduxique ani- 
mum tantisper temperare ab omni scriptione, donec scu-em 
Rever. Dom. Vestram ita valuisse, ut citra molestiam hteris 
adiri posset. 

Eine fernere Bestätigung, dass Coppernicus den 
erkrankten Bischof Dantiscus im April 1538 behandelt 
habe, erhalten wir durch den in der folgenden Anmerkimg 
mitgetheilten Brief des Dr. Job. Tresler. 

*) Dass Dr. Tresler bei der Erkrankung des Dan- 
tiscus zugegen war, erfahren wir durch ihn selbst, durch 
jenen in mehrfacher Beziehung merkwürdigen Brief Tres- 
ler's an Dantiscus d. d. 16, Mai 1538, welchen die 

Univ.-Bibhothek zu Üpsala autbewahrt: , Dum niiper 

essem in Warmia, contuli cum Ven. Dom. D. Nicoiao 
Coppernico de causa istius subiti tnorbi non pauca; prin- 
cipio a me disseutire videbatur, tarnen persuasus indicüs et 
ra^ioaibus idem mecum sensit, ut quidquid hoc erat mah, 
ex affecto cerebro, nempe luti ex fönte manaverit " 



Die Krankheit wurde durch die Kunst von Copper- 
nicus gehoben, so dass Dantiscus bereits Ende 
Mai eine längere Reise nach Breslau und Krakau 
unternehmen konnte, i) Als Letzterer vom Königshofe 
zurückgekehrt war, bereiste er sein Ländchen, um die 
Huldigung entgegenzunehmen; auf dieser Reise be- 
gleitete ihn Coppernicus, zunächst freiHch als Be- 
auftragter des Kapitels, vielleicht aber auch, um dem 
Bischöfe mit seinem ärztlichen Rathe zur Seite zu 
stehen. 

Im nächsten Jahre hatte Coppernicus die 
Genugthuung , einem ihm ganz besonders theuern 
Kranken seine ärztliche Hülfe angedeihen zu lassen. 
Sein erprobter Freund, mit dem er ein Menschenalter 
hindurch im Domstifte zusammen verlebt hatte und 
der ihm unter allen Amtsgenossen stets am nächsten 
gestanden, Tidemann Giese, seit Kurzem Bischof 
von Kulm, war im April 1539 auf einer Visitations- 
reise zu Stargard von einem heftigen Tertialfieber 
befallen. Zwei Aerzte, der eine aus Thorn, der zweite 
aus Danzig, hatten ihre Kunst vergebens versucht. 
Da begab sich Coppernicus selbst nach Löbau, 
dem Bischofssitze G i e s e ' s , die vollständige Heilung 
seines Freundes herbeizuführen. Er traf dort am 
27. April 1539 ein.^) Die Natur der Krankheit, 
welche bald eine günstige Wendung nahm, erforderte 
diesmal keinen längeren Aufenthalt desselben auf dem 
Schlosse zu Löbau ; als R h e t i c u s von Wittenberg 
im Mai in Preussen eintrifft, ist Coppernicus schon 
in Frauenburg. In Gemeinschaft mit seinem jungen 
Freunde begiebt er sich aber Ende Juli wiederum 
nach Löbau, woselbst er bis zum Anfange des Herbstes 
verweilte, ä) Aus dieser langen Abwesenheit von der 



1) Dantiscus hatte den Auftrag erhalten, die Ehe- 
Pacten für den jungen König Sigismund August mit der 
Tochter Ferdinand des L abzuschliessen. Er konnte nicht 
gut ablehnen; deshalb üess auch Coppernicus sehie äi'zt- 
lichen Bedenken fallen. Ein eigenes Verhängniss hatte 
übrigens die beiden Gesandten, welchen zuerst tue Botschaft 
übertragen war, getroft'en: sie waren beide (,der Erzbischof 
von Gnesen K r i c k i und der Bischof von Krakau C h o i n s k i) 
kurz nach ihrer Ernennung gestorben. 

2) Giese's Kaplan, Balthasar von LubUn, schreibt 
d. d. 27, April 1539 über die Erkrankmig seines Bischofs 

an Dantiscus: „ Episcopus accepit medicinas a 

Dom. Doctore Hieronimo de Thorunia sibi relictas, itemque 
aha nescio qiiae farmaca a doctore Ambrosio Gedanensi. 

Promittunt Domini doctores in dies mehora cum prae- 

fatus Gedanensis, tum Dominus Nicolaus Copernicus Ca- 
nonicus Warmiensis qiii hodie hiic appulit.'" 

ä) Die Angaben über den längeren Aufenthalt des 
Coppernicus in Löbau während des Sommers 1539 er- 
halten wir durch die „Prima narratio" des Rheticus. 
Derselbe triflt im Mai in Fraueuburg ein und bleibt etwas 
über zwei Monate dort; in Gemeinschaft mit Coppernicus 
reist er zu einem Besuche auf „einige Wochen'' nach Löbau, 
von wo sie beide im September 1539 nach Frauenburg 
zurückkehren. 



/^ 



72 



Kathedrale ist man — und wohl nicht mit Unrecht — 
geneigt, anzunehmen, dass die Sorge für die geschwächte 
Gesundheit des alternden Freundes den Urlaub moti- 
virt haben werde. 

Im Jahre 1540 erheischte eine schwere Erkrankung 
Giese's eine wiederholte Reise des Coppernicus 
nach Löbau. Auch diesmal war der Erfolg ein gün- 
stiger. Coppernicus blieb aber nur so lange dort, 
als seine Gegenwart unumgänglich nöthig war; die 
weitere Behandlung erfolgte durch schriftliche Rath- 
schläge. ij 



') Dass Coppernicus sich zum Zwecke ärztlicher 
Behandlung des Bischofs Giese während des Jahres 1540 
in Löbau aufgehalten habe, ist uns erst duixh Polkowski's 
„Zywot Kopernika" (p. 235) bekannt geworden. Derselbe 
bezieht sich auf einen Brief Giese's an Coppernicus 
d. d. Lobau 15. Juh 1540. worin Jener seinem Freunde 
über deu Verlauf der Krankheit und die Fortschritte seiner 
Genesung Bericht erstattet. Deu Wortlaut des — bisher 
ganz unbekannt gebliebenen — Schriftstücks giebt Pol- 
kowski nicht an; er skizzirt nur in der angegebenen 
Weise den Inhalt des Briefes, welcher nach seiner Angabe 
in dem Czartoryski'schen Archive (Volumen 240 Seite 
260) aufbewahrt wud. 

(Fortsetzung folgt.) 



Preisausschreiben. 

Die Königliche Akademie der Wissenschaften zu 
Turin erlässt für den von Dr. Caesar Alexander Bressa 
gestifteten Preis folgendes Programm: 

Die K. Akademie der Wissenschaften zu Turin 
macht hiermit bekannt, dass vom 1. Januar 1879 an 
der Concurs für den dritten Bressa' sehen Preis eröffnet 
ist, zu welchem, dem Willen des Stifters entsprechend, 
die Gelehrten und Erfinder aller Nationen 
zugelassen sein werden. 

Dieser Concurs wird bestimmt sein, den Gelehrten 
oder Erfinder behebiger Nationalität zu belohnen, der 
im Laufe des Quadrienniums 1879 — 82, „nach dem 
Urtheile der Akademie der Wissenschaften in Turin, 
die wichtigste und nützlichste Erfindung gethan, oder 
das gediegenste Werk veröffentlicht haben wird auf 
dem Gebiete der physikalischen und experimentalen 
Wissenschaften, der Naturgeschichte, der i-einen und 
angewandten Mathematik, der Chemie, der Physiologie 
und der Pathologie, ohne die Geologie, die Geschichte, 
die Geographie und die Statistik auszuschliessen." 

Der Concurs wird mit dem 31. Deceraber 1882 
geschlossen sein. Die zum Preise bestimmte Summe 
wird 12,000 (zwölftausend) Lire betragen. 

Keinem der sei es in Turin oder ausserhalb 
dieser Stadt ansässigen inländischen Mitgliedern der 



Turiuer Akademie wird der Preis zuerkannt werden 
können. 

Der Präsident 

E. Ricotti. 

Der Secretär Der Secretär 

der Classe für physikalische der Classe für ethische, 

und mathematische AVissen- historische u. philologi- 

schaften sehe Wissenschaften 

A. Sobiero. Caspar Gorresio. 



Band 41, Pars II der Kova Acta, 

Halle 1880. 4'^. (563/4 Bogen Text mit 23 lithogra- 
phischen Tafeln nebst 1 Karte. Ladenpreis 30 Rmk.) 
ist vollendet und durch die Buchhandlung von Wilh. 
Engelmann in Leipzig zu beziehen. — Derselbe 
enthält : 

1) R. GreeflF; Die Echiuren {Gephyrea armata). 21^2 
Bogen Text und 9 chromolithographische Tafeln. 
(Preis 16 Rmk.) 

2) H, Dewitz : Afrikanische Tagschmetterlinge. 5 Bo- 
gen Text und 2 litbographirte Tafeln. (Mit colo- 
rirten Taf. Preis 5 Rmk., mit uncolorirten Taf. 
2 Rmk. 50 Pf.) 

3) E. Adolph: Ueber lusectenflügel. 10 Bogen Text 
und 6 theils litbographirte, theils photographische 
Tafeln. (Preis 8 Rmk.) 

4) E. Adolph : Ueber abnorme Zellenbilduugen einiger 
Hymenopterenflügel. 41/0 Bogen Text und 1 fitho- 
graphirte Tafel. (Preis 2 Rmk.) 

5) M.Willkomm: Zur Morphologie der samentragenden 
Schuppe des Abietineenzapfens. 2 Bogen Text und 
1 litbographirte Tafel. (Preis 2 Rmk.) 

6) F. W. Klatt: Die Compositae des Herbarium 
Schlagintweit aus Hochasien und südhchen indi- 
schen Gebieten. Mit einleitenden Angaben über 
das Auftreten, sowie über topographische und kli- 
matische Verhältnisse von Herrn, von Schlagintweit- 
Sakünlünski. 9 ^2 Bogen Text und 3 litbographirte 
Tafeln nebst 1 Karte. (Preis 8 Rmk.) 

7) F. E . Geinitz : Die Blattinen aus der unteren 
Dyas von Weissig bei Pillnitz. 2^/4 Bogen Text 
und 1 litbographirte Tafel. (Preis 2 Rmk. 50 Pf.) 

Die einzelnen Abhandlungen werden auch getrennt 
zu den beigesetzten Preisen abgegeben. 

Mineralien und Felsarten 

in gut geordneten Sammlungen sowie im Einzelnen 
in grosser Auswahl billigst. PreisHsten stehen zu 
Diensten bei Hermauu Bl'auu, Mineralienhändler, 
Thal in Thürinffen. 



Abgeschlossen deu 30. April 1081. 



Druck von E Blochmaun uud Sohn in Dresden. 






NUNQUAM 4i6^^^^1iL OTIOSUS 




LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISEELICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 



lalle a. S. (Jagergas,e Nr. 2). Hcft XYII. — Ni'. 9—10. Mal 1881. 



Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Ergebniss der Adjunktenwahl im 12. Kreise. — Adjunktenwahl im 8. Kreise. — 
Schi'eiben des Herrn Joachim Barrande. — Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur 
Kasse der Akademie. — Johannes von Hanstein f. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Sehi-iften. — 
E. Gerland: Eine mysteriöse Abhandlung Papin's. — L. Prowe: Coppernicus als Arzt (Fortsetzung). — Die 
2. Abhandlung von Band 42 der Nova Acta. 

Amtliche Mittlieilimgen. 

Ergebniss der Adjunktenwalil im zwölften Kreise (Thüringen). 

Die nach Leop. XVII, p. 49 unter dem 8. April 1881 mit dem Endtermin des 20. Mai c. aus- 
geschriebene Wahl eines Adjunkten im 12. Ki-eise hat nach dem von dem Herrn Justizrath Gustav Krukenberg 
in Halle a. d. Saale am 21. Mai 1881 aufgenommenen Protokoll folgendes Ergebniss gehabt: 

Von den 27 gegenwärtigen Mitgliedern des 12. Kreises hatten 17 ihre Stimmzettel rechtzeitig ein- 
gesandt, von denen 

1 6 auf Herrn Dr.Hermann Schaeffer, Professor der Mathematik und Physik an der Universität 
in Jena, 
1 auf Herrn Geheimen Hofrath Professor Dr. Franz Ried in Jena 
gefallen waren. 

Es ist demnach, da mehr als die nach § 30 der Statuten vom 1. Mai 1872 erforderliche Anzahl 
von Mitgliedern ihre Stimmen in gültiger Form abgegeben haben, Herr Professor Dr. Hermann Schaeffer 
in Jena zum Adjunkten des 12. Kreises gewählt. Derselbe hat diese Wahl angenommen und erstreckt sich 
seine Amtsdauer bis zum 21. Mai 1891. 

Halle a. S., den 21. Mai 1881. Dr. H. Knoblauch. 



Adjunktenwahl im acMen Kreise (Westphalen, Waldeck, Lippe und Hessen-Cassel). 

Der 8. Kreis, welcher längere Zeit wegen unzureichender Anzahl der in demselben ansässigen Mit- 
gheder nach § 17 der Statuten kein Anrecht auf eine selbstständige Vertretung im Adjunkten -Collegium 
Leop. XVII. 9 




V^^OS.wB; 



74 

hatte, ist gegenwärtig wahlfähig, und sind, nachdem Vorschläge für diese Wahl an die Akademie gelangt, 
die directen Wahlaufforderungen nehst Stimmzetteln am 14. d. M. ausgefertigt und an sämmtliche jenem 
Ivreise angehörige Mitgheder versandt worden. 

Sollte wider Erwarten einem derselben diese Sendung nicht zugegangen sein, so bitte ich, eine 
Nachsendung von dem Bureau der Akademie verlangen zu wollen. 

Sämmtliche Wahlberechtigte aber ersuche ich, ihre Stimmzettel baldmöglichst, spätestens bis zum 
20. Juni d. J. einsenden zu wollen. 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2), im Mai 1881. Dr. H. KnoblaUCh. 



Der Empfänger der Cothenius-Medaille, 

Herr Joachim Barrande in Prag, hat an das Präsidium folgendes Schreiben gerichtet, welches hierdurch 
zur Kenutniss der Akademie gebracht wird: 

Prague 22. Avril 1881. 
J'ai regu hier la medaille d'or Cothenius, annoncee par votre lettre du 14. c. 
Rien ne pourrait ctre plus flatteur pour moi que cette haute distinction, derivant de la plus 
respectable et la plus ancienne Academie, representant la nation Allemande, qui occupe un rang si 
eminent, dans toutes les sciences. 

Je vous prie donc de transmettre ä cette Academie et, en particulier, ä M. M. les chefs 
de la Section de Mineralogie et de Geologie, l'expression de ma profonde reconnaissance pour cette 
marque eclataute de leur bienveillance envers moi. 

En cette occasion je suis heureux de pouvoir offrir ä l'Academie Imperiale Leopoldino- Caroline 
un temoignage reciprocjue de mes sinceres sympathies. II consiste dans un exemplaire de mon ouvrage : 
Systeme Silurien du centre de la Boheme. 

J'avais dejä annonce confidentiellement cette Intention k votre honorable predecesseur, M. 
le doct. Behn, mais les circonstances en avaient retarde l'execution. 

Vous recevrez dans quelques jours les 18 parties dejä publiees et j'espere, vers la fin de 
cette annee, pouvoir vous en adresser quelques autres, qui sont sous presse. 

En vous priant, Monsieur le President, de vouloir bien agreer mes remercimens personnels 
pour votre aimable Intervention, en cette circonstance, je suis charme d'y ajouter Fexjjression de ma 
consideration la plus distinguee. J. Barrande. 

A Monsieur le doctr. C. H. Knoblauch, President de 
l'Academie Imperiale Allemande Leopoldino - Caroline 
des Naturalistes ä Halle a. S. 
Einige Tage darauf traf bei der Akademie die in dem Schreiben angekündigte Sendung ein, bestehend 
in 18 schön gebundenen starken Quartbänden des mit bereits 800 vorzüghch ausgeführten Tafeln sowie 
splendidem Textdruck ausgestatteten gi-ossartigen Werkes, das als eine neue Zierde der Akademie-Bibhothek 
einverleibt worden ist. Für dieses seltene Geschenk ist Herrn Barrande noch der besondere Dank der 
Akademie ausgesprochen worden. 



Teränderungen im Personalbestande der Akademie. 
(liestoibene Mitglieder ; 

Am 24. März 1881 zu Pai-is: Herr Achille Delesse, Ingenieur en chef des mines, Professeur de geologie 

ä l'Ecole normale in Paris. Aufgenommen am 1. December 1879. 
Am 29. April 1881 zu Frankfurt a. M. : Herr Dr. Rudolph Christian Böttger, Professor der Chemie am 

physikalischen Verein in Frankfurt. Aufgenommen am 14. Februar 1880. 
Am 9. Mai 1881 zu Bonn: Herr Dr. Ludwig Clamor Marquart in Bonn. Aufgenommen am 30. November 

1840; cogn. Gmelin I. Dr. H. KnOblauCh. 



75 
Beiträge zur Kasse der Akademie. „ , „, 

c Kmk. Pf. 

Mai 4. 1881. Von Hni. Professor Dr. G. C. Laube in Prag Jahresbeitrag für 1881 .... C 02 

„ 7. ,, „ ,. Dr. D. F. Weinlaud in Esslingen Jahresbeiträge für 1880 und 1881 . 12 — 

,, 8. ,, „ „ Dr. D. Georgens in Berlin Jahresbeitrag für 1881 6 ^ — 

„ 12. „ ,, ,, Charles Brongniart in Paris desgl. für 1881 5 92 

„ 14. „ „ „ Professor Dr. J. Munter in Greifswald desgl. für 1881 6 — 

„ „ „ „ ,, Dr. J. Brück in Breslau desgl. für 1881 6 ^ 

„ 16. „ ,, „ Director Dr. F. G. Holzmüller in Hagen desgl. für 1881 6 — 

,, 24. ,, ,, „ Professor Dr. Th. v. Dusch in Heidelberg Jahresbeiträge für 1881 u. 1882 12 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Joliaiiues von Haustein.*) 

Von l'rof. I»r. F. Schmitz in Bonn. 

Johannes von Hanstein wurde am 15. Mai 1822 zu Potsdam geboren. Sein Vater, der damalige 
Oberprediger an der Nikolaikirche in Potsdam Ludwig Hanstein, war in dritter Ehe mit Emilie Sello ver- 
mählt, und unter den Kindern dieser Ehe war Johannes Ludwig Emil Robert der älteste Sohn. Im achten 
Lebensjahre des Knaben starb der Vater, und bald darauf siedelte die Mutter mit den Kindern nach Berlin 
über. Johannes hatte bereits in Potsdam die dortige Bürgerschule besucht. In Berlin ward er nun zunächst, 
zusammen mit anderen Kindern, von einem älteren Bruder, der damals Domcandidat war, unterrichtet und 
besuchte dann von 1834 an das Gymnasium zum grauen Kloster. Die schwache Gesundheit des Knaben 
war jedoch auf die Dauer den Gymnasialstudien nicht gewachsen und ward so der Anlass, dass H. im 
Herbste 1838 die Secunda des GjTiinasiums verliess, um einem praktischen Berufe sich zu mdmen. Von 
früh auf war bei dem Knaben eine besondere Vorliebe für die Natur und die Beschäftigung mit Natur- 
gegenständen hervorgetreten. So wandte er sich denn auch jetzt der Gartenkunst zu, der ohnedies mehrere 
Glieder der mütterlichen Familie angehörten, und trat im Jahre 1839 zunächst als Lehrling in die königl. 
Gärten von Monbijou ein. 

Die folgenden Jahre 1840 — 44 fanden ihn als Zögling des kgl. Instituts zur Ausbildung von Gärtnern 
zuerst in Neu-Schöneberg bei Berlin, dann in Potsdam, theils mit dem Erlernen des praktischen Berufes 
beschäftigt, theils mit stets wachsendem Eifer dem wissenschaftUchen Studium der Pflanzenwelt zugewandt. 
Die praktische Thätigkeit und die Beschäftigung in der freien Natur ward zugleich von dem heilsamsten 
Erfolge für seine Gesundheit, so dass er nach Absolvirung der Gärtnerlehranstalt 1844 daran denken durfte, 
zu den theoretischen Studien, die er fort und fort im Auge behalten hatte, zurückzukehren. Er machte 
daher Gebrauch von der Berechtigung, die ihm das Abgangszeugniss der Gärtnerlehranstalt ertheilte, und 
bezog im Herbste 1844 die Universität Berlin, um sich dem Studium der Naturwissenschaften, speciell der 
Botanik, zu widmen. 

Während der ersten Zeit dieser Universitätsstudien galt es zugleich, den fehlenden Abschluss der 
Gymnasialstudien nachzuholen. Dabei ist dem strebsamen jungen Manne von der grössten Bedeutung gewesen 
das rege Interesse und die thätige Hülfe, die der damalige Oberpräsident a. D. A. Jacob ihm zuwandte, ein 
Mann von hervorragender humanistischer Bildung, unter dessen Leitung es H. möglich ward, schon im fol- 
genden Jahre 1845 am Friedrichsgymnasium in Berlin nachträglich die Abiturientenprüfung zu absolviren. 

Neben den sonatigen naturwissenschaftlichen Vorlesungen bei Lichtenstein, Ehrenberg und Troschel, 
Joh. Müller, G. und H. Rose, Dove, Magnus und Poggendorf, Ritter u. A. hörte H. wähi-end dieser Zeit 
seiner Universitätsstudien die botanischen Vorlesungen von Kunth, Link und C. H. Schultz, ohne dass er 
jedoch zu einem dieser damaligen Vertreter der Botanik an der Berliner Universität in ein näheres Verhältniss 
getreten wäre. Dagegen hat er in regem wissenschaftUchem Verkehr gestanden mit Klotzsch, der damals 
als Gustos am kgl. Herbarium zu Berlin thätig war. Unter des letzteren Einfluss entstand auch die Disser- 
tation (Plantarum vascularium folia, cauhs, radix utrum Organa sint origine distincta, an ejusdem organi 
diversae tantum partes), mit der H. an seinem Geburtstage den 15. Mai 1848 bei der Berliner philosophi- 
schen Facultät promovirte. 



*) Vergl. Leopoldina XVI, 1880, p. 129. 



76 

Im folgenden Jahre 1849 bestand H. auch das wissenschaftliche Staatsexamen für das höhere Schulamt 
und trat nun zunächst als Hülfslehrer an der Dorotheenstädtischen Realschule in Berlin ein. 1851 ward er 
darauf als ordentlicher Lehrer an der städtischen Gewerbeschule in Berlin angestellt und 1859 daselbst zum 
Oberlehrer befördert. Neben dieser praktischen Thätigkeit als Lehrer aber setzte er die botanischen Studien 
ununterbrochen aufs Eifrigste fort und habilitirte sich im Jahre 1855 an der Berliner Universität als Privat- 
docent für Botanik. 

In dieser Zeit, im Jahre 1857, verheirathete er sich mit einer Tochter seines Lehrers Ehrenberg, 
die er in dem geistig und gemüthlich anregenden Verkehre des Ehrenberg'schen Hauses kennen gelernt hatte. 
Das förderliche Zusammenwirken dieses Naturforscherkreises hat er ja selbst später in der Biographie seines 
Schwiegervaters so ansprechend geschildert. Drei Söhne sind aus dieser Ehe hervorgegangen, von denen die 
beiden ältesten sich ebenfalls den naturwissenschaftUchen Studien zugewandt haben. 

Nach dem Tode von Klotzsch im Jahre 1861 ward H. dessen Nachfolger als Gustos am Berliner 
Herbarium. Dadurch ward es ihm möglich, die Schulstellung ganz aufzugeben und sich nun ausschliesslich 
den wissenschaftlichen Arbeiten zu mdmeu. Neben den specielleren Studien zur Systematik der Pflanzen, 
wie sie die Stellung als Gustos am Herbarium mit sich brachte fdie systematischen Arbeiten über die Gesne- 
raceen datiren aus jener Zeit), sind es vor Allem anatomische Untersuchungen, mit denen sich H. in jener 
Zeit beschäftigt hat, Untersuchungen über den Bau und die Entwickelung des Stengels der Blüthenpflanzen, 
über den Verlauf der Gefässbündel in diesen Stengeln und über die Structur der verschiedenen Elementar- 
organe, welche die letzteren zusammensetzen, dann vor Allem über die Entwickelung von Marsilia. Diese 
Untersuchungen, von denen eine „über die Milchsaftgefässe und die verwandten Organe der Rinde" ihm von 
der Pariser Akademie den Preis Bordin eintrug , haben seinen Namen zunächst' in weiteren Kreisen der 
Fachgenossen bekannt gemacht. 

Neben diesen anatomischen Studien aber gingen fortdauernd physiologische Versuche über die 
Funktionen und Verrichtungen der Organe, deren anatomische Structur gerade Gegenstand der Untersuchung 
war, einher (die „Versuche über die Leitung des Saftes durch die Rinde" sind in dieser Zeit entstanden). 
H. hat schon damals, wie er es auch in seinem ganzen ferneren Leben zu thun pflegte, die morphoLigische 
Untersuchung stets mit der physiologischen zu verbinden gesucht. Es erschien ihm als eine verderbliche 
Einseitigkeit des Studiums, die Pflanzengestalten nur nach morphologischen Gesichtspunkten zu betrachten 
oder ausschliesslich ihre physiologische Wirkungsweise zum Gegenstand der Beobachtung zu machen. Und 
wenn auch in den meisten seiner Publikationen der morphologische Gesichtspunkt weit überwiegt, so hat er 
bei seinen Untersuchungen doch stets physiologische und morphologische Probleme mit gleicher Vorhebe und 
gleichem Eifer verfolgt. Er beklagte es deshalb sehr, dass unter den jüngeren Forschern sich immer schäifer 
die (bei dem Umfange des ganzen Gebietes auf die Dauer unvermeidliche) Trennung zwischen physiologischer 
und morphologischer Richtung anbahnte. Er selbst wollte von solcher Trennung nichts wissen und mochte 
es deshalb auch niemals als berechtigt anerkennen, dass man ihn selbst der morphologischen Richtung zuzählte. 

Im Jahre 1865 nach dem Tode von Schacht ward Hanstein zum ordenthchen Professor der Botanik 
und Director des Botanischen Gartens in Bonn ernannt, und diese Stellung hat er bis zu seinem Tode bekleidet. 

Die schwache Gesundheit, die schon den Knaben gezwungen hatte, die Studien aufzugeben und dea 
praktischen Beruf des Gärtners zu ergreifen, hatte sich zwar im Laufe der Jahre gekräftigt und gestärkt, 
dennoch aber hat H. während seines ganzen Lebens viel mit Krankheit zu kämpfen gehabt. Mit eiserner 
Energie und ausdauernder Zähigkeit hat er stets dagegen angekämpft, um den Pflichten seines Berufes ge- 
recht zu werden, und nichts war ihm peinlicher, als wenn er einmal durch Unwohlsein an der Ausübung 
dieser Pflichten verhindert ward. In den letzten Jahren verschlimmerte sich jedoch sein Gesundheitszustand 
mehr und mehr. Wiederholt zwar schien seine zähe Natur wieder den Sieg über die Krankheit davonzutragen, 
allein in dem letzten Jahre wollte dies nicht mehr gelingen. Ein Aufenthalt in San Remo während der 
Osterferien brachte nicht die erhoffte Genesung. Auch der Sommer verfloss ohne Besserung, bis endlich am 
27. August der Tod den langen Leiden ein Ziel setzte. 

Bis zuletzt hat H. trotz der stetig zunehmenden Schwäche die Pflichten seiner Stellung als akade- 
mischer Lehrer treu erfüllt und noch bis zum Schlüsse des Sommersemesters bis kurz vor seinem Tode seine 
Vorlesungen fortgeführt. War doch auch grade die Thätigkeit als Lehi-er für ihn die Hauptaufgabe seines 
Berufes, der er sich mit seltener Liebe und Hingebung stets gewidmet hat. Die grösste Sorgfalt verwandte 
er stets auf seine Vorlesungen, die er durch zahlreiche Experimente und Demonstrationen zu erläutern suchte. 



11 

Dabei besass sein Lehrvortrag einen ungewöhnlichen Zauber, der die Zuhörer stets aufs Neue fesselte und 
gefangen hielt. Einfach und ansijruchslos in Form und Ausdi-uck, war sein Vortrag doch stets reich an 
Gedanken, voll unerwarteter Verknüpfungen und Uebergänge und lebendig bewegt durch die mancherlei Bilder 
und Vergleiche, namentlich aus dem menschlichen Leben entnommen, durch welche die Vorgänge im Leben 
und Haushalt der Pflanzen erläutert wurden. Ein grosser Kreis aufmerksamer Hörer sammelte sich deshalb 
auch alljährlich um den Katheder des behebten Lehrers oder folgte ihm auf den botanischen Excursionen in 
die Umgebungen Bonns. Und hier auf diesen Excursionen und ebenso bei dem näheren persönlichen Ver- 
kehre, den die Arbeit im Seminar und im botanischen Laboratorium zwischen Lehrer und Student mit sich 
bringt, wusste H. noch besonders durch die herzliche und aufrichtige Freundlichkeit seines Wesens seine 
Schüler zu gewinnen. Ihm selbst auch sind diese Stunden des näheren Verkehrs mit seinen Schülern stets 
die liebsten Aufgaben seiner gesammten Berufsthätigkeit gewesen. Zahlreiche frühere Schüler in allen Gauen 
des deutschen Landes, zumal in den Rheinprovinzen selbst, bewahren ihm ein dankbares Andenken. 

Neben dieser ausgebreiteten Lehrthätigkeit H.'s ging eine nicht minder ausgedehnte wissenschaftliche 
Thätigkeit einher. Die früheren Studien über die Anatomie der Gefässjjflanzen hatten H. schon in Berlin 
mehr und mehr auf die Untersuchung der ersten Entwickelungsstadien der Blüthenpflanzen hingedrängt. 
Während der ersten Zeit seines Bonner Aufenthaltes gelang es ihm nun, diese Untersuchungen zu einem 
erfolgreichen Abschluss zu bringen und damit ein Hauptproblem der Pflanzenanatomie seiner Lösung entgegen- 
zuführen. Seine Untersuchungen über die Scheitelzellgruppe im Vegetationspunkte der Phanerogamen, sowie 
seine Beobachtungen über die Bildung des Embryos der Phanerogamen, die damit enge in Verbindung stehen, 
haben ihm unter den deutschen Botanikern einen Platz ersten Ranges erworben und ihm eine dauernde Stelle 
in den Annalen seiner Wissenschaft gesichert. 

Seit diesen Untersuchungen über die Embryobildung der Phanerogamen hat H. keine umfassenderen 
Arbeiten, durch welche neue Gebiete der Forschung erschlossen wurden, veröfi'entlicht. Seine literarische 
Thätigkeit beschränkte sich mehr auf kleinere Einzelstudien aus den verschiedensten Gebieten der Pflanzen- 
Anatomie und Morphologie, mit besonderer Berücksichtigung der Zellenlehre. Dafür aber sind unter seiner 
Leitung eine Reihe wissenschaftlicher Arbeiten seiner Schüler entstanden, die theils als selbständige Doctor- 
dissertationen, theils in den „Botanischen Abhandlungen aus dem Gebiete der Morphologie und Physiologie", 
die H. seit dem Jahre 1870 herausgab, veröffenthcht worden sind. 

H.'s eigene wissenschafthche Thätigkeit war in den letzten Jahren hauptsächlich einer anderen 
grösseren Aufgabe zugewandt, die enge zusammenhängt mit der eigenartigen Stellung, welche er selbst unter 
den neueren deutschen Botanikern einnahm. 

Während die Tagesströmung in den organischen Naturwissenschaften dahin zielte und meist auch 
jetzt noch zielt, auch die Erscheinungen des Lebens, die uns in der Pflanzen- und Thierwelt entgegentreten, 
zurückzuführen auf das Zusammenwirken chemischer und physikalischer Kräfte, in den Pflanzen und Thieren 
somit nur Producte einer (wenn auch eigenartigen) Verknüpfung derselben Kräfte zu sehen, welchen auch 
der Krystall sein Dasein verdankt, hat H. sein ganzes Leben lang an der Auffassung festgehalten, die schon 
eine seiner Doctorthesen ausspricht: organica ab anorganicis non per accidens difi'erunt sed ipsa substantia. 

H. war herangewachsen in einem Kreise von Naturforschern, die neben der empirischen Forschung 
auch der philosophischen Spekulation ein gleiches Anrecht einräumten, die trotz der Auswüchse, welche die 
Naturphilosophie getrieben hatte, doch keineswegs gewillt waren, nun auch alle Ergebnisse der bisherigen 
philosophischen Speculation bei Seite zu werfen. Dieser Tradition ist H. stets treu geblieben. Vor Allem 
hat er sich nie entschliessen können, der Tagesströmung folgend um des Missbrauches willen, den man so 
vielfach mit der Lebenskraft getrieben hatte, nun auch mit dieser mystischen Lebenskraft alle organischen 
Eigenkräfte preiszugeben und die gesammte organische Welt aus den physikahsch-chemischen Kräften der 
anorganischen Natur zu erklären. Er hat vielmehr stets daran festgehalten, dass zur Erklärung des orga- 
nischen Lebens die physikalisch-chemischen Kräfte nicht ausreichten. 

Diese seine Grundanschauung hat H. wiederholt in seinen Schrillen zum Ausdruck gebracht und 
sich dadurch mit manchem seiner deutschen Fachgenossen in Gegensatz gestellt. Für die Beurtheilung, die 
diese seine eigene Stellung erfahren hat, ist aber ein besonderes Moment noch von wesentlicher Bedeutung 
gewesen. H. liebte nicht nur in seinen Vorträgen, wie schon zuvor erwähnt ward, eine bilderreiche Aus- 
drucksweise, er hatte vielmehr auch in seinen wissenschaftlichen Abhandlungen eine besondere Vorliehe für 
bildliche Ausdrücke und Wendungen, die heutigen Tages unter Naturforschern gewöhnHch den Verdacht einer 



naturphilosophischeu Mystik hervorzurufen pflegen. Diese seine Ausdrucksweise hat viel dazu beigetragen, 
H.'s eigenthche Auffassung unrichtigen Deutungen auszusetzen, ihn als Anhänger einer mystischen Natur- 
philosophie hinzustellen. Und doch pflegte H. im Gespräche nichts entschiedener abzuweisen, als den Verdacht, 
dass er an eine mystische Lebenskraft glaube. Von einer solchen metaphysischen Lebenskraft wollte er nichts 
wissen, wohl aber behauptete er mit aller Entschiedenheit, dass in den Pflanzen, in den Organismen überhaupt, 
noch eigenai'tige Natur ki'äfte (oder eine einzelne Kraft) wirksam seien, verschieden von den physikalisch- 
chemischen Kräften, aber Naturkräfte wie diese letzteren, eigenartige organische Kräfte von eigenartiger 
Wirkungsweise. 

Das wesentlich charakteristische dieser organischen Kräfte aber suchte H. mit Kant in ihrer zweck- 
artigen Wirkungsweise, in ihrem Wirken auf ein bestimmtes immanentes Ziel hin. Auch ihm erschienen die 
organischen Wesen nur verständlich durch den Zweckbegriff, auch ihm erscliien die teleologische Betrachtungs- 
weise unerlässlich für ein Verständniss der organischen Natur. Allerdings ist diese Kant'sche teleologische 
Betrachtungsweise der organischen Welt, die ja von metaphysischer Teleologie sehr weit abliegt, in H.'s 
Schriften nicht immer ganz frei geblieben von Anklängen an jene metaphysische Teleologie, und namentlich 
eine seiner letzten Publikationen (die Rede über den Zweckbegriff) lässt mehrfach den Unterschied der beiden 
so difierenten Auffassungsweisen ausser Acht. Im Grunde aber war die Anschauungsweise H.'s von meta- 
physischer Teleologie durchaus verschieden. 

Von dieser Gesammtauffassung der organischen Natur ausgehend hatte H. seit einer Reihe von Jahren 
begonnen, ein ausführUches Werk über die Organisation der pflanzlichen Organismen auszuarbeiten, ein Werk, 
das bestimmt war, im Einzelnen die gesammte Lebensthätigkeit der Pflanzen, wie sie sich in der Gestaltung 
der einzelnen Oigane und in ihrem gesetzmässigen und zweckentsprechenden Zusammenwirken ausspricht, zu 
sckildern und zu erklären. H. hat die Arbeit an diesem Werke immer nur zeitweise unterbrochen, um kleinere 
Aufgaben, wie sie der Tag mit sich brachte, zum Abschluss zu bringen, so die Biographie seines Schwieger- 
vaters Ehrenberg. Gleichwohl ist es ihm nicht mehr gelungen, dies Werk, das er als die Hauptarbeit seines 
Lebens betrachtete, selbst zum Abschluss zu bringen. 

Neben solch unermüdlicher Thätigkeit als Lehrer und Forscher auf dem engeren Gebiete der eigenen 
Wissenschaft hat H. stets auch den ferner liegenden Aufgaben seiner Stellung die eifrigste Fürsorge zuge- 
wandt. Sein thätiges Interesse für den Gartenbau der eigenen Provinz bedarf bei ihm, der selbst früherhin 
den Gartenbau praktisch geübt hatte und jetzt selbst Director eines grossen botanischen Gartens war, kaum 
der besonderen Erwähnung. Das gleiche rege Interesse aber hat er stets auch den allgemeineren Angelegen- 
heiten der Universität entgegengebracht. Dafür lohnte ihn denn auch das Vertrauen der Collegen wiederholt 
durch Uebertragung akademischer Ehrenämter. Im Rectoratsjahre 1879 — 80 bekleidete er das Reetorat. 
Schon früher im Jahre 1877 war er zum Geh. Regierungsrath ernannt worden. Mitglied der Leopoldinisch- 
Carolinischen Akademie war er seit 2. November 1864, cogn. Moldenhawer IL 

Kurz vor dem Ablauf seines Rectoratsjahres raffte ihn der Tod dahin. Unter allgemeiner Theil- 
nahme aller lireise, die Zeugniss ablegte von der aUgemeinen Beliebtheit, welche sich H. durch die seltene 
herzgewinnende Liebenswürdigkeit seines ganzen Wesens unter seinen Mitbürgern erworben hatte, ward er 
am 30. August auf dem Bonner Friedhofe, auf dem schon so mancher hervorragende Kämpfer des Geistes 
seine Ruhestätte gefunden hat, zur ewigen Ruhe bestattet. 

Verzeichuiss der Schriften v. Hausteiu".s. 

Plantarum vascularium foUa, caulis, radix utrum Organa sint origine distincta, an ejusdem organi diversae 

tantum partes. Dissert. inaug. Berol. Halae 1848. 
Tabellarische Uebersicht der bekanntesten Familien des natürlichen Pflanzensystems. Zum Schulgebrauch 

entworfen. Wittstock (A. Rother) 1851. 
Untersuchungen über den Bau und die Entwickelung der Baumrinde. Berlin (G. W. F. Müller) 1853. 
Gesneriaceae novae. Samenkataloge des Berliner botanischen Gartens vom Jahre 1855, 1856 und 1861. 
Die Gesneraceen des Königl. Herbariums und der Gärten zu Berlin nebst Beobachtungen über die Familie 

im Ganzen. Linnaea 26, 27, 29 und 34. 1855—1865. 
Gesneriacea hyhrida in Klotzsch, Naegelia-Pledopoma zehrino-gloxinißora Kl. et Haust. Allgemeine Gartenzeituug 

1856, Nr. 43. 
Topina splendem Triana und Achimefies cupreata Hook. Allgemeine Gartenzeitung 1857, Nr. 30. 



79 

Gemeriaceae in C. F. Ph. de Martins, Flora Brasiliensis. Fase. 36. Lipsiae 1864. 

Ueber gürtelförmige Gefässstraugverbindungen im Stengelknoten dicotyler Gewächse. Abhandlungen der 

Berhner Akademie. 1857. 
Ueber den Zusammenhang der Blattstellung mit dem Bau des dicotyleu Holzringes. Monatsberichte der 

Berliner Akademie. 5. Februar 1857. 
Ueber den Zusammenhang der Blattstellung mit dem Bau des dicotylen Holzringes. Jahresbericht über die 

städtische Gewerbe.''>chule zu Berlin. Berlin 1857. 
Ueber den Zusammenhang der Blattstellung mit dem Bau des dicotylen Holzringes. Pringsheim's Jahi-b. für 

wissensch. Botanik. I. 1858. 
Fernere Beobachtungen über den Verlauf dicotyler Blattgefässbündel. I. Gürtelförmige Verbindungen der Blatt- 
gefässstränge im Stengelknoten. II. Gefässbündelvertheilung in den Cacteen. Monatsberichte der 
Berliner Akademie. 4. Januar 1858. 
Ueber ein noch nicht bekanntes System schlauchförmiger Gefässe im Parenchym der Blätter und des Stengels 

vieler Monocotylen. Monatsberichte der Berliner Akademie. 17. November 1859. 
Die Milchsaftgefässe und die verwandten Organe der Rinde. Eine von der kaiserl. Akademie der Wissensch. 

zu Paris gekrönte Preisschrift. Berlin (Wiegandt und Hempel) 1864. 
Versuche über die Leitung des »Saftes durch die Rinde und Folgerungen daraus. Pringsheim's Jahrb. für 

wissensch. Botanik. IL 1860. 
Ueber eine neuholländische MarsiUa mit essbaren Früchten (Nardoo) nebst Bemerkungen zur Entwickelungs- 

geschichte dieser Gattung. Monatsberichte der Berliner Akademie. 6. Febi'uar 1862. 
Die Befruchtung und Entwickelung der Gattung Mamh'd, beobachtet an den Nardoo-Pflanzen. Monatsberichte 

der Berliner Akademie. 4. August 1864. 
Die Befruchtung und Entwickelung der Gattung 3Ia.rsilia. Pringsheim's Jahrb. für wissensch. Botanik. IV. 1865. 
Pilulariae globuhferae generatio cum MarsiUa comparata. Habilitationsschrift. Bonn (A. Marcus) 1866. 
Die Lebenserscheinungen nnd Lebensbedingungen der Pflanzen in Bezug auf ihre Cultur. Wiegand's Volks- 
und Garten-Kalender. Berlin (Wiegandt und Hempel) 1864. 
Das Reproductionsvermügen der Pflanzen in Bezug auf ihre Vermehrung u. Veredelung. Ebendaselbst 1865. 
Die Richtungen und Aufgaben der neueren Pflanzenphysiologie. Rede zum Eintritt in die philosophische 

Fakultät. Bonn (A. Marcus) 1866. 
Uebersicht des natürhchen Pflanzensystems. Bonn (A. Marcus) 1867. 

Ueber die Organe der Harz- und Schleimabsonderung in den Laubkno-spen. Botanische Zeitung 1868, Nr. 43 — 46. 
Die Scheitelzellgruppe im Vegetationspunkt der Phanerogamen. Festschrift der Niederrheinischen Ges. für 

Natur- und Heilkunde zum 50jährigen Jubiläum der Universität Bonn. Bonn 1868. 
Die Entwickelung des Keimes der Monocotylen und Dicotylen. Hanstein's Botanische Abhandlungen aus dem 

Gebiete der Morphologie und Physiologie. Band I, Heft 1. Bonn (A. Marcus) 1870. 
Uebersicht des natürlichen Pflanzensystems. Als Manuscript zum Vorlesungsgebrauch entworfen im Winter 1875/76. 
Christian Gottfried Ehrenberg. Ein Tagewerk auf dem Felde der Naturforschung des neunzehnten Jahrhunderts, 

Bonn (A. Marcus) 1877. 
Die Parthenogenesis der Caelebogyne ilkifoUa. Hanstein's Bot. Abhandl. aus d. Gebiete d. Morph, u. Phys. 

Band III, Heft 3. Bonn (A. Marcus) 1877. 
Was thun die Pflanzen? Deutsche Revue. Jahrg. II, Heft 3, p. 370—377. 1877. 
Eine Grossmacht unter den Pflanzenvölkern. Ebendaselbst. Jahrg. III, Heft 5, p. 178 — 189. 1879. 
Ueber die Berücksichtigung der Belaubung bei der Pflanzencultur. Monatsschrift des Gartenbauvereins zu Bonn, 
hrsg. V. J. Bouche. Jahrg. I, Heft 8, 1877; Jahrg. II, Heft 5, 1878; Jahrg. III, Heft 12, 1879. 
Ueber den Zweckbegrifi' in der organischen Natur. Rectoratsrede. Bonn (M. Cohen u. Solm) 1880. 
Das Protoplasma als Träger der thierischen und pflanzhchen Lebensverrichtungen. Sammlung von Vorträgen, 

herausg. von Frommel und Pfaff. Heidelberg 1880. 
Einige Züge aus der Biologie des Protoplasmas. Hanstein's Bot. Abhandl. aus d. Geb. d. Morph, u. Phys. 

Band IV, Heft 2. Bonn (A. Marcus) 1880. 
Ueber die Entwickelung des botanischen Unterrichts an den Universitäten. Rectoratsrede. Bonn (A. Marcus) 1880. 
Mittheilungen in den Sitzungsberichten der Niederrheinischen Gesellschaft für Natur- und Heilkunde : 
5. Februar 1867. Ueber eine sogenannte Meteorgallerte. 



so 

8. August 1867. Ueber Färbung der Pflanzenzellwände durch Anilinfarben. 

7. November 1867. Ueber die Absonderung von Schleim und Harz, besonders in den Laubknospen 
verschiedener Pflanzen. 

3. December 1868. Ueber die Eigenthümlichkeit der Geraniaceen^Frücbte, sich in die Erde zu bohren. 

5. Juli 1869. Ueber Beobachtungen, die erste Entwickelung der Axen- und Blattorgane phanerogamer 

Pflanzen aus dem Vegetationspunkte sowohl wie in der Keimanlage selbst betrefi'end. 

2. August 1869. Ueber die Resultate von zwei auf seine Anregung ausgeführten pflanzenentwickelungs- 
geschichtlichen Arbeiten: Schmitz, Blütheuentwickelung der Piperaceen; Reinke, Phanerogaraenwurzel. 

11. Juli 1870. Ueber ein eingewachsenes Forstzeichen au einem Rothbuchenstamm. — Ueber eine ge- 
weihartige Fasciation eines Eschenzweiges. 

19. December 1870. Ueber Bewegungserscheinungen des Zellkerns in ihren Beziehungen zum Protoplasma. 

13. Februar 1871. Ueber Kartoffeln, welche ein Jahr lang in völlig dunklem Räume vegetirt hatten. 

1. Mai 1871. Ueber Skeletirungen von BLättern vmd Stengelgebilden phanerogamischer Pflanzen aus 

der Sammlung des botanischen Instituts. 
17. Juni 1872. Ueber eine auffallende Blüthenmissbildung von Cardamine pratensis. 

15. Juli 1872. Ueber die Vertheilung der plastischen und assimihrten Substanzen in der Chara. 

4. November 1872. Ueber die Lebeuszähigkeit der Vauoheria-7iSÜ.e und das Reproductionsvermögen 

ihres protoplasmatischen Systems. 
10. März 1873. Bericht über eine Arbeit des H. Jürgens über den Bau und die Verrichtung derjenigen 
Blüthentheile, welche Honig oder andere zur Befruchtung nöthigon Säfte aussondern. 

14. Juli 1873. Ueber einen Versuch einer graphischen Darstellung des natürlichen Pflanzensystems. 

4. August 1873. Ueber einige entwickelmigsgescliichthche Arbeiten aus dem botanischen Institut zu 

Bonn und Bemerkungen dazu (Warming, Stengel Verzweigungen ; Delbrouck, Stacheln; Barcianu, 
Placenten; Finger, Mirahilis). 

2. März 1874. Ueber die Kartofi'el. 

19. Februar 1877. Ueber eigenthümliche Eiskrystalle. 

16. Juli 1877. Ueber Präparate zur Demonstration der Stärkebildung in den assimilirenden Pflanzentheilen. 

6. Mai 1878. Ueber eine als Pfi-opfhybride erzeugte Kartofi'el. — Ueber eine Conferve, die mit Gürteln 

oder Panzern aus Eisenoxydhydrat umkleidet war. 

5. Mai 1879. Ueber die Gestaltungsvorgänge in den Zellkernen bei der Zelltheilung. — Demonstration 

der Protojjlasmatäschcheu mit Reservestärkekörnchen. 
Vorträge in den Herbstversammlmigen des naturhistorischen Vereins der preussischen Rheinlande und Westphalens: 
Correspondenzblatt des Vereins. 1869, p. 137. Ueber die heranreifenden Samen einer Cycas revoluta. 
■ — 1871, p. 91. Ueber die physiologische und physiognomische Bedeutung der Laubblätter der Pflanzen. 

— 1874, p. 89. Ueber die allgemeine morphologische und biologische Bedeutung einer bei Anagallü 

beobachteten Vergrünung der Blüthen. 

— 1877, p. 97. Ueber Victoria regia in Bonn und den Farbenwechsel der Blumen bei der Befruchtung. 

— 1878, p. 105. Ueber die Beharrlichkeit von Blüthen und Früchten in ihi'er Stellung gegen den Horizont. 

— 1879, p. 97. Ueber Blattformen der Wassergewächse und ihre Ausbildungsweise in Rücksicht der 

Wasserbewirthschaftung. 



Eingegangene Schriften. 

(Vom 15. Januar bis 1.5. Februar 18S1. ScLUiss.) Academy of Sciences in St. Louis, Contributions 

Bastian, A. u. Voss, A. : Die Bronzeschwerter to the archaeology of Missouri. Pt. I. Pottery. 

des Kgl. Museums zu Berlin. Berlin 1878. 4«. Salem, Mass. 1880. 4". 

Curtze, Maximilian: Jahresbericht über die exacteu Museum of comparative Zoölogy at Cambridge, 

"Wissenschaften im Alterthum von Anfang 1878 bis Mass. Annual report. 1861, 1862, 1863, 1864, 1865, 

Michaelis 1879, Sep.-Abz. 1866, 1867. Boston 1861—68. 8». — Bulletin. 

American medical Association in Washington. Vol. II, Nr. 2, 3, 4, 5. Cambridge 1870 — 71. 80. 

Transactions. Vol. V, VIII, IX, X, XI, XII, XIII, Vol. III, Nr. 1, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10. Cambridge 

XIV, XV, XVI, XVII, XXII, XXIII, XXIV. Washington 1872. 8". — Illustrated catalogue. Nr. IV, V, VI, 

1847-73. 8°. VIII, 2. Cambridge 1871—75. 4«. 



81 



— Bulletin. Vol. VlIF, Nr. 1, 2. Cambridge 

1880. 8". — J\Iilne-Ed wardst Etudes prt'liminaires 
sur les crustaces. p. 1 — 68. — Agassiz: Preiiminary re- 
port of tlie echiiii. p. 69 — 84. 

Essex Institute in Salem, Mass. Proceedings. 
Vol. I, 11, m, V, Nr. 3, 4. Salem 1856—67. 8». 

— Bulletin. Vol. I, Nr. 9, V, Nr. 9. Salem 
1869, 73. 80. 

Engineer Department U. S. Army. Report upon 
U. S. Geographical Surveys west of the one hundredth 
raeridian. Vol. II, III, IV, V, VI. Washington 1877—78. i". 

Geyler, H. Th. Botanische Mittheilungen. Frank- 
furt 1881. 8". 

Naturhistorisch-medicinischer Verein zu Heidel- 
berg. Verhandlungen. Neue Folge. Bd. II, Hft. 5. 
Heidelberg 1880. 8«. 

Oberlausitzische Gesellsch. der Wissensch. zu 
Görlitz. Neues Lausitzisches Magazin. Bd. 5G, Hft. 2. 
Görlitz 1880. 8». 

Musäum d'Histoire naturelle in Paris. Nou- 
velles Archives. 2. Serie. Tome III. Paris 1880. 4». 

— Sau vage: Etüde sur la Faune icbthyologique de l'Ogöoue. 
p. 1 — 55. — Bertin: Eevision des garidees du Museum 
d'Histoire naturelle, p. 57—129. — Huet: Recherches sur 
les ecm'euils Afrioaius. p. 131 — 158. 

Bruhns, C. ; Monatliche Berichte über die Resultate 
aus den meteorologischen Beobachtungen, angestellt 
an den Kgl. Sächsischen Stationen 1879. Leipzig 

1880. 4». 

K. Preuss. Akad, d. Wissensch. in Berlin- 
Monatsbericht. September u. Üctober 1880. Berlin 

1881. 8". • — Rammeisberg: Ueber einige neue Pro- 
ducte der Sodafabrikation, p. 777 — 786. — id.: Ueber die 
Reduktion der \'anadinsäure auf uassera ^Yege. p. 787 — 790. 

— Wesendonck: Ueber Spektra der Kolilenstotfverbin- 
duugen. p. 791 — 794. — Peters: Eine neue Gattung von 
Geckonen. Scalahotes thomensis, welche Hr. Prof. Dr. Greeff 
auf der westafrikanischen Insel St. Thome entdeckt hat. 
p. 795^ — 798. — Websky; Ueber die Krystallform des 
Vanadinits von Cordoba. p. 799— 800. — Vogel: Resultate 
spectralphotometrischer Untersuchungen, p. 801 — 811. — 
Kundt: Ueber den Eiiifluss des Druckes auf die Ober- 
flächenspannung an der gemeinschaftlichen Trennungsfläche 
von Flüssigkeiten und Gasen und über (Ue Beziehung dieses 
Einflusses zum Cagniard de la Tour'schcn Zustand der 
Flüssigkeiten, p. 812 — 824. — Studer: Uebersicht über 
die während der Reise der , .Gazelle" um die Erde 1874 — 76 
gesammelten Echinoiden. p. 861 — 885. 

Verein d. Freunde d. Naturgesch. in Mecklen- 
burg. Archiv. 34.Jahr. 1880. Neubrandeuburg 1880. 8". 

GeseUsch. naturforsch. Freunde in Berlin. 
Sitzungsberichte. Jg. 1880. Berlin 1880. 8". 

New York Academy of Sciences. Annais. Vol. I, 
Nr. 9, 10, 11/12, 13. New York 1880. 8». 

— Annais of the Lyceum of Natural History. 
Vol. XI, Nr. 13. Index and Contents. New York 
1876. 8». 

American pMlosophical Society at Philadelphia. 
Proceedings. Vol.XVIII,Nr.l06. Philadelphia 1880. 8". 

— List of members. Philadelphia 1880. 8». 
American Academy of Arts and Sciences in 

Boston. Proceedings. New series. VoL VII. Wliole 
series. Vol. XV, Pt. 2. Boston 1880. 8». 

Leop. XVII. 



Royal microscopal Soc. in London. Journal. 
Ser. 2. Voll, Pt. 1. London 1881. S». — Hudson: 
On Geeistes Janas and Floseularia trifuUum, two new 
species of rotifers. p. 1 — 6. — Summary of currcnt re- 
searches relating to zoology and botany, microscopy ct. 
p. 7—146. 

„Pollichia", naturwiss. Verein d. bayer. Pfalz. 

10. Jahresbericht. Neustadt a. H. 1852. 8". [gek.] 

Joseph, Gustav : Morjibologische Studien am Kopf- 
skelet des Menschen und der Wirbelthiere. Breslau 
1873. 8". — Die Tropfsteingrotten in Krain u. die 
denselben eigenthümliche Thierwelt. Berlin 1875. 8". 
— Enchytraeus cavicola n. sp. Sep.-Abdr. — Die Be- 
ziehungen der Bandwüi-mer des Hundes zum Menschen 
u. zu den Hausthieren. („Der Landwirth" 1881 Nr. 6.) 

Geyler, H. Th. Botanische Mittheilungen. Frank- 
furt a. M. 1881. 4». 

Vereenig. tot bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederl.-Indie. Geneeskundig Tijd- 
schrift. Derde Jaargang. Aflevering5/6. Batavial854. 
8". — Deel XVIII. Nieuwe serie deel VII. Aflevering 
4, 5. Batavia 1877. 8°. — Deel XX. Nieuwe' serie 
deel IX. Aflevering 5/6. Batavia 1880. 8». 

Neues Jahrbuch füi- Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Hrsg. v. Ben ecke, Klein u. Rosen- 
busch. .Jg. 1881. Bd. I, Hft. 2. Stuttgart 1881. S". 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalen der 
Hydrographie u. maritim. Meteorologie. Jg. 9. Hft. I. 
Berlin 1881. 4o. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XII. Nr. 1 — 6. 
Berlin 1881. 4». 

Ungarisches National -Museum in Budapest. 
Termeszetrajzi Füzetek. Negyedik Kotet. III , IV. 
Füzet. (Juh-December.) Budapest 1881. 8». 

R. Istituto Veneto di Scienze, Lettere ed Arti. 
Meraorie. Vol. XX, Pt. 2, 3. Venezia 1878,79. 4°. — 
Pazienti: Considerazioni generah intorno alla termodiua- 
mica. p. 249 — 256. — Pirona: Sulla Faima fossile giurese 
del monte Cavallo iu FriuM. p. 263—324. — Freschi: Di 
che guadagni vada Fagricoltura debitrice aUa chimica agri- 
cola e aU'esperienza scientifica. p. 325 — 422. — Trois: 
Ricerche zootoniiche e istologiche sul Luvarus hnperialis. 
p. 423 — 444. — De Zigno: Aggiunte alla ittiologia deU' 
epoca eoceua. p. 445 — 455. — Marzolo: Intorno ad una 
famigUa di sedigiti. p. 457 — 484. 

Vol. XXI. Pt. 1. Venezia 1880. 4«. — 

Pazienti: Considerazioni di terraoiUuamica. p. 33 — 38. — 
DeZigno: Sulla Lithiothis prohlemutica di Gümbel. j). 129 
— 136. — Marzolo: Anomahe nell" apparato genito-urinario 
di una donna. p. 221—226. 

Burmeister, H. Description physique de la repu- 
bhque Argentine. Tome III. Animaux vertebres. 
Buenos-Aires 1879. 8". — Atlas dazu. Buenos-Aires 
1880. Fol. — Bericht über die Feier des 50jährigen 
Doctor-Jubiläums des Prof. Dr. H. Burmeister. Buenos- 
Aires 1880. 80. 

Freies Deutsches Hochstift in Frankfurt a. M. 
Berichte 1878/79. Frankfurt 1880. 8». 



(Vom 15. Februar bis 15. März 1881.) 
American Journal of Science. Editors James 
& E. S. Dana and B. Silliman. 3. Ser. Vol. XX. 
Nr. 120. New Haven 1880. 8". — Lewis: Note on 

10 



82 



the zodiacal light. p. 437—445. — Wilson: The early 
stages of Kenilla. p. 446—449. — Dana: Geological rela- 
tions of the limestone belts of Westchester County. p. 450 
_455 _ Williams: Abstract of some paleontological 
studies of the life history of Spirifer laevis H. p. 456—460. 

— 3. Ser. Vol. XXI. Nr. 121/122. New Haven 
1881. 8"- — Loomis: Contributions to meteorology. 
j). 1—20. — Hawes: The Albany granite, New Ilanpshii-e, 
and its contact phenomena. p. 21—32. — Hastings: Theory 
of the Constitution of the sun. p. 33—43. — Waldo: Pa- 
i)ers on thermoraetry from the Wmchester Observatory of 
Yale College, p. 57—61. — Cooke: Notice of Julius 
Thomsen's thermochemical investigation of the molecular 
structure of the hydrocarbon Compounds, p. 87—98. — 
Meudenhall: On a determination of the force of gravity 
at the summit of Fuijyama, .Japan, p. 99—103. — Dali; 
Notes on Alaska and the vicinity of Bering Strait. p. 104 
_110, _ Scudder: Relation of Devonian iusects to later 
and existing types. p. 111— HG. — Shepard: Meteoric 
iron of Le.xiiigton. p. 117—119. — Wright: Date of the 
glacial era in castern North America, p. 120 — 122. — 
Collier: A remarkable nugget of platinum. p. 123— 124. — 
Whitfield: A new genus and species of aii--breathing 
mollnsk from the coalmeasures of Ohio. p. 125—127. — 
Smith: Hiddenite, a variety of Spodumene. p. 128—180. 

Ford: Remarks on the genus Obolella. p. 131 — 133. — 

Chance: The Millstone Grit in England and Pennsylvania, 
p. 134 — 106. — Marsh: Principal characters of American 
Jurassie dinosaiirs. p. 167 — >70. 

Die landwirthschaftliehen Versuchs - Stationen. 
Herausgeg. v. F. Nobbe. Bd. 26. Hft. 5. Berlin 
1881. 8". — Mayer: Beiträge zur Frage über die 
Düngung mit KaUsalzen. (Schluss ) p. 321—352. 

Exner, Franz: Untersuchungen über die Härte 
an Krystallflächen. Wien 1873. 8". — Ueber die 
Abhängigkeit der Elasticität des Kautschuks von der 
Temperatur. Sep.-Abdr. — Ueber eine Anwendung des 
Eiscalorimeters zur Bestimmung der Intensität der 
Sonnenstrahlung. Sep.-Abdr. — Ueber den Durchgang 
der Gase durch Flüssigkeitslamellen. Sep.-Abdr. — 
Ueber die galvanische Ausdehnung der Metalklrähte. 
Sep.-Abdr. — Ueber den Einfluss der Temperatur auf 
das galvanische Leitungsvermögen des Tellur. Sep.- 
Abdr. — Ueber die Diffusion der Dämpfe durch 
Flüssigkeitslaraellen. Sep.-Abdr. — Weitere Versuche 
über die galvanische Ausdehnung. Sep.-Abdr. — Ueber 
den Einfluss der Temperatur auf das galvanische 
Leitungsvermögen der Flüssigkeiten von F. Exner 
und G. Goldschmiedt. Sep.-Abdr. — Ueber die 
Ursaclie der Elektricitätserregung beim Contact hete- 
rogener Metalle. Sep.-Abdr. — Ueber die galvanische 
Polarisation des Platins im Wasser. Sep.-Abdr. — 
Ueber die Elektrolyse des Wassers. Sep.-Abdr. — 
Ueber die Natur der galvanischen Polarisation. Sep.- 
Abdr. — Die Theorie des galvanischen Elementes. 
Sep.-Abdr — Zur Frage nach der Natur der galva- 
nischen Polarisation. .Sep.-Abdr. — Zur Theorie des 
Volta'schen Fundamentalversuches. Sep.-Abdr. 

Höhnel, Franz v. : Morphologische Untersuchungen 
über die Samenschale der Cucurbitaceen. Sep.-Abdr. 
— Ueber den negativen Druck der Gefässluft. Wien 
1876. 8". — Beitrag zur Kenntniss der Flora von 
Kiederösterreich. Sep.-Abdr. — Histochemische Unter- 
suchung über das Xylophilin und das Coniferin. Sep.- 
Abdr. — Ueber den Kork und verkorkte Gewebe 
überhaupt. Sep.-Abdr. — Ueber das räumliche Ver- 
hältniss der Intercellularräume zu den Gefässen. Sep.- 



^■[jcli-, — Einige Bemerkungen über die Cuticula. Sep.- 
Abdr. — Zur Erklärung des Vorkommens coagulirten 
Milchsaftes im Innern der Tracheen Milchsaft füh- 
render Pflanzen. Sep.-Abdr. — Ueber die Wasser- 
verbrauchsmengen unserer Forstbäume mit Beziehung 
auf die forstlich-meteorologischen Verhältnisse. Sep.- 
Abdr. — Ueber die Transpirationsgrössen der forst- 
lichen Holzgewächse mit Beziehung auf die forstlich- 
meteorologischen Verhältnisse. Wien 1879. 4". — 
Weitere Untersuchungen über den Ablösungsvorgang 
von verholzten Zweigen. Wien 1879. 4". — Beiträge 
zur Kenntniss der Luft- u. Saftbewegung in der Pflanze. 
Berlin 1879. 8°. — Ueber den Gang des Wasser- 
gehaltes und der Transpiration bei der Entwickelung 
des Blattes. Sep.-Abdr. — Welche Wärmegrade trockene 
Samen ertragen, ohne die Keimfähigkeit einzubüssen. 
Sep.-Abdr. — Ueber das häufige Vorkommen von 
gefässartig zusammenhängenden Tracheidensträngen in 
Coniferenhölzern. Sep.-Abdr. — Ueber die Ursache 
der raschen Verminderung der Filtrationsfähigkeit von 
Zweigen für Wasser. Sep.-Abdr. — Ueber den Ab- 
lüsungsvorgang der Zweige einiger Holzgewächse und 
seine anatomischen Ursachen. Sep.-Abdr. — Weitere 
Untersuchungen über die Transpirationsgrössen der 
forstlichen Holzgewächse. Wien 1880. 4". — Die 
Gerberinden. BerHn 1880. 8». 

Eanitz, August: Ueber nrtica ollongata Koch. 
Regensburg 1872. 4". — Catalogus cormophytorum 
et anthophytorum Serbiae, Bosniae, Hercegovinae, 
Montis Scordri, Albaniae hucusque cognitorum, com- 
pilaverunt Paulus Ascherson et Augustus Ka- 
nitz. Claudiopoh 1877. 8". — Haynaldia. Monachii 

1879. Fol. — Plantae Romaniae hucusque cognitae, 
Pars I, II. Claudiopoli 1879/80. 8». — Magyar 
Növenytani lapok. I— IV. Kolozsvdrt 1877-80. 8». 

Porcius, Florian: Enumeratio plantarum phane- 
rogamicarum districtus cpiondam Naszödiensis. Claudio- 
poli 1878. 8». [Geschenk des Hrn. Prof. A. Kanitz 
in Klausenburg.) 

Trettenbacher, M. : Der Verdauungs-Process in 
Beziehung auf das Wesen der einzelnen Vorgänge dar- 
gestellt. München 1836. 8". 

Herzogl. technische Hochschule zu Braunschweig. 
Katalog der Bibliothek der technischen Hochschule. 
Abthlg. I. Braunschweig 1880. S». 

Osservatorio della regia TJniversitä di Torino. 
Bolletiuo. Anno XIV (1879). Torino 1880. 8». 

R. Aceademia deile Scienze di Torino. Atti. 
Vol. XV, Disp. 1 — 8. Torino 1879. 8». 

British Association for the Advancement of 
Science. Report 1878, 1879, 1880. London 1879, 

1880. 8". [gek.] 

Drude, Oscar: Bericht über die Fortschritte in 
der Geographie der Pflanzen. Sep.-Abdr. 

Landwirthschaftliche Jahrbücher. Herausgeg. 
von H. Thiel. Bd. X. (1881). Hft. 1/2. Berlin 

1881. 8". — .Jüngst: Der Ackerbau von Indiana und 
Ohio. p. 1—28. — v. Lieb ig: Mineraldünger u. Düngung, 
p. 29—42. — Vossler: Ueber die Wettervorhersagung im 
Interesse der Landwirthschaft. p. 43 — 52. — De Vries: 
Ueber die Bedeutung der Kalkahlagerungen in den Pflanzen. 



83 



l 



53 — 88. — Dünkelberg: Ueber Individualpotenz und 
ererbung. p. 89 — 136. — Gieseler: Bericht über Ver- 
suche mit. Milch-Eiitrahmungs-Centrifugen. p. 137 — 162. — 
Wüst: Die Concurronzen von Locomobilen, Getreidesortir- 
niaschinen und Tiefpflügen bei der Magdeburger Ausstellung 

1880. p. 163 — 202. — Sewell u. Pell: Ueber den Agri- 
culturzustand der^'creiuigten Staaten u. Kauada. p. 203 — 209. 

Auspitz , Heinrich : Zur Frage der Excision der 
syphilitischen Initialsklerose. Sep.-Abz. — Synoptische 
Tabelle zum System der Hautkrankheiten. Wien 

1881. 8". 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Monatliche 
Uebersicht der Witterung September, October, No- 
vember 1880. Hamburg. 8". 

K. Bayer. Akad. d. Wissensch. zu München. 
Sitzungsberichte d. mathem.-physikal. Classe. 1881. 
Ilft. 1. München 1881. 8». — Vogel: Ueber Jod- 
kali muamylonnitrit. p. 1—6. — id.: Ueber die Zusamincu- 
setzimg des Zinuoxalates. p. 7— 9. — v. Beetz: Ueber die 
Elasticität und das elektrisclie Leitungsvermögen der Kohle, 
p. 10— 22. — Schröder: Ueber eine Reihe von Thatsachen, 
die Ausdehnung von Flüssigkeiten dmxh die Wärme be- 
treöend. p.23— 56. — v. Schlagintweit-Sakünlünski: 
Die Compositae des Herbarium Schlagintwoit aus Hochasien 
und südbchcn indischen Gebieten, p. 57 — 62. — Nies u. 
ÄViukelmann: Ueber Volumänderuugen einiger Metalle 
beim Schmelzen, p. 63— 112. — Kittler: Ueber Spannuugs- 
diflerenzen zwischen sich berührenden Flüssigkeiten mit 
Berücksichtigung der Coucentratiou. p. 113 — 138. 

Acad. royale de Mödecine de Belgique. Bulletin, 
Annee 1881. 3'""= Serie. T. XV, Nr. 1. Bruxelles 
1881. 8". 

Bericht, statistischer, über den Betrieb der unter 
Kgl. sächsischer Staatsverwaltung stehenden Staats- u. 
Privat-Eisenbahnen i. J. 1879. Dresden. 4". [Geschenk 
des Hrn. Geb. Hofrath Geinitz in Dresden. M. A. N.] 

Eeale Istituto Veueto di Scienze, Lettere ed 
Arti. Atti. Ser. 5. Tomo IV, Dispensa 10. Venezia 
1877—78. 80. — Ser. 5. Tomo V, Dispensa 1—10. 
Venezia 1878—79. 8o. — Ser. 5. Tomo VI, Dispensa 
1—9. Veuezia 1879—80. 8". 



Eine mysteriöse Abhandlung Papin's. 

Von Dr. E. Gerlaud, Lehrer an der Kgl. höheren Gewerbe- 
schule in Cassel. M. A. N. 

In dem Bestreben, den Verdiensten ihres Lands- 
mannes Papin, welche so lange verkannt worden 
sind, endlich die gebührende Anerkennung zu ver- 
schaffen, haben sich die über ihn handelnden franzö- 
sischen Schriftsteller nicht ganz davon frei gehalten, 
dem Erfinder der Dampfmaschine Leistungen zuzu- 
sprechen, welche ihm ganz bestimmt nicht gehören, 
während sie wiederum andere, die ganz sicher die 
seinigen sind, wie die Erfindung der Gentrifugalpiunpe 
und des Centrifugalregulators, keineswegs in gehöriger 
Weise hervorgehoben haben, i) So soU er die Röhren- 
libelle und die Anwendung eines anesthetischen Mittels 
zu Operationen zuerst augegeben haben. Als Ei'finder 
des erstgenannten, für die meisten Messinstrumente so 



wichtig gewordenen Apparates nennt ihn de la Saus- 
sayei) auf Grund eines in der Bibliothek des British 
Museum vorhandenen anonymen Schriftstückes, welches 
Papin zugeschrieben wird und worin die Libelle zum 
ersten Male beschrieben ist. Dasselbe hat jedoch, wie 
Wolf und Govi^) mit aller Sicherheit nachgewiesen 
haben, Thevenot zum Verfasser, dieser, welchen auch 
Leibnizä) bereits als solchen erwähnt, ist also der 
Erfinder der EöhrenUbelle. 

In Bezug auf die Erfindung der schmerzlosen 
Operation ist der Beweis, dass Papin daran keinen 
Theil hat, noch zu fülu'en. Hier liegt die Sache um- 
gekehrt, Papin wird ein Schriftstück zugeschrieben, 
was bis dahin noch Niemand gesehen hat. Da hier- 
durch in neuerer Zeit einiges Aufsehen erregt ist, so 
dürfte es von Nutzen sein, den Versuch zu machen, 
in diese für die Geschichte der Medicin so höchst 
wichtige Frage einiges Licht zu bringen. 

Die älteste Nachricht von dem in Rede stehenden 
Schriftstück findet sich meines Wissens bei Eug. und 
Em. Haag.*) Unter den Schriften Papin's führen 
dieselben als Nr. VTII auf: „Traite des Operations sans 
douleur msc. decouvert recemment en Allemagne et 
acquis pour la bibUotheque du grandduo de Hesse. 
II porte, dit on, la dato de 1681. L'auteur examine 
les differents moyeus qü'on pourroit employer pour 
endormir la sensibilite des malades." Richtig ist diese 
Nachricht nicht, denn einer freimdlichen brieflichen 
Mittheilung des Herrn BibUothekar Geheimen Rathes 
Walt her in Darmstadt zu Folge befindet sich das 
Manuscript nicht daselbst, ist auch niemals dort ge- 
wesen. 

De la Saussaye und Pean erwähnen diese 
Schrift Papin's gar nicht, obwohl sie den Artikel in 
„La France protestante" sehr wohl kennen. Dagegen 
redet E. Fournier unter Angabe der einzelnen Um- 
stände, die die Erhaltung des Manuscriptes bedingten, 
mit solcher Bestimmtheit davon, dass es schwer wird, 
nicht an die Richtigkeit seiner Angaben zu glauben. 
„En 1681", sagt er,5) „au temps qu'il professait ä 
Marbourg, Papin avait ecrit un Traite des Opera- 
tions sans douleur. Par malheur, soit qu'il füt 
trop pauvre, soit qu'il füt trop decourage par ses 
coUegues sur cet ouvrage,«) digne de lui pourtant et 



') De la Saussaye und A. Pean, La vie et les Ouvrages 
de Dems Papin. Paris 1869, p. 189 u. 262. 



1) ib. p. 118. 

2) Wolf, Geschichte der Astronomie. München 1877, 
p. 199. 

3) Leibnizens mathematische Schriften, herausgegeben 
von C. J. Gerhardt. Erste Abth. Bd. I. BerUn 1849, p. 8. 

*) La France protestante. T. VIII. Paris 1858, p. 115. 

5) Le vieux-neuf, histoire ancienne des inventious et 
decouvertes modernes, Ile Ed. Tome I. Paris 1877, p. 85. 

6) Diese oifcnbar auf die Rührung des Lesers berech- 
neten Zusätze bedeuten gar nichts, denn gerade in dem 

10* 



84 



dans lequel le bienfait des anestbesies etait claire- 
ment entrevu et indique, il ne pubba pas son traite. 
En quittaat PAllemagne, il le donna ä Tun de ses 
amis, le medecin Boerner, et d'beritiers en beritiers, 
le vieux manuscrit jauni allait infailliblement se perdi-e, 
quand le bibliotbecaire de Hesse le paya quelques 
louis et le sauva. II est maintenant ä la place d'bon- 
neur dans la bibliotheque electorale." Bedenklieb 
macht bier schon die unrichtige Angabe, Papin sei 
bereits 1681 in Marburg Professor gewesen, während 
ihn der Landgraf Carl erst 1687 dorthin berief; be- 
denklicher die Tbatsache, dass auch keine der Casseler 
Bibliotheken das fragliche Manuscript enthält. Geradezu 
Misstrauen erwecken aber die folgenden Worte, welche 
man in demselben Buche liest: i) „C'est dans une ville 
de ses Etats" (des Landgrafen Carl), „c'est ä Hanau 
que Papin travailla j)lusieurs annees." Denn in Hanau 
hat Papin nie gelebt und ein Blick in de la Saus- 
saye's Buch hätte Fournier davon unterrichten, 
hätte andere französische Schriftsteller ^) abhalten 
müssen, seine Nachricht als alles Vertrauen verdienend 
zu betrachten. 

Dass ein solches Manuscript, von Papin verfasst, 
nicht existiren kann, ergiebt sich nun mit aller Sicher- 
heit aus dem Briefwechsel zwischen Leibniz und 
Papin, welcher auf der BibHothek zu Hannover auf- 
bewahrt wird und in diesem Jahre zum ersten Male 
veröffentlicht ist. 3) Am 10. Juli 1704 schrieb Papin an 
Leibniz: „Mais, Monsieur, quoyque J'aye etudie en 
Medecine et meme pris des lettres de Docteur, il n'y a 
peut etre jDersonne qui fasse moins d'ordonnances : 
presque toutes sortes de gens entreprennent de donner 
des recettes pour bien de maladies, mais moy Je n'ose 
crainte de faire du mal. Je fais pourtaut grande 
difference entre la medecine et la Chirurgie; car quoy 
qu'on fasse aussi bien des beveues dans celle cy, il 
faut pourtant avouer que c'est un art fort utile et 
meme necessaire en bien de rencontres." Und Leibniz 
antwortet am 17. desselben Monats unter Anderem 
folgendermasseu: „Je distingue fort entre les maladies 



genannten Jahre, in dem er zuletzt Paris besuchte, hat 
Papin sein Buch: „A new Digester or Engine, for softeuiug 
Bones" herausgegeben. Auch standen ihm Zeitschriften zur 
Veröfi'enthchung damals wie später genug zur Verfügung. 
Die Entmuthigung seitens seiner Marburger CoUegen, von 
denen damals noch nicht die Rede sein konnte, ist aber 
auch, wie Prof Cäsar und ich nachgewiesen haben, eine 
ganz grundlose Behauptung. 

1) ib. p. 208. 

-) Ernouf. Denis Papin, sa vie et son oeuvre. Paris 
1874, p. 102. 

ä) Vgl. Leibnizens und Huygens Briefwechsel mit Pa- 
pin, nebst der Biographie Papin's und einigen zugehörigen 
Briefen imd Actenstücken. Bearb. u. auf Kosten der Kgl. 
Preuss. Akad. d. Wissenschaften herausgeg. v. Dr. E. Ger- 
land. Berlin 1881, pag. 317 und 322. 



aigües et chroniques. Dans les aigües, il faut faire 
quelque violence pour divertir ou eveOler ou aider 
la nature; par exemj^le saigner dans la pleuresie, 
donner un vomitif dans un acces apoplectique, pui'ger 
avec l'Ipecacuanha dans une dysenterie, employer 
l'opium contre des douleurs trop violentes, 
donner un febrifugue quand la sueur paroist necessaire 
etc. II est vray que tous les grands Temedes sont 
des venins dans le fonds : on a trouve que l'arsenic 
en tres petite Cjuantite est aussi un grand febrifugue" 
u. s. w. 

Es ist nun ganz unmöglich, dass Papin, wie 
angeführt, geschrieben hätte, wenn er im Besitz eines 
schmerzstillenden Mittels gewesen wäre, dessen Wich- 
tigkeit, wie die hervorgehobene Stelle des Lelbniz- 
schen Briefes beweist, man damals schon recht wohl 
zu würdigen wusste, oder wenn er sich mit dem 
Studium der damals bekannten, und als solches hatte 
man wohl nur das bereits im Alterthum angewendete 
Opium, eingehender beschäftigt hätte. Den an sich un- 
wahrscheinlichen Fall gesetzt, er hätte bei Abfassung 
seines ersten Briefes die vor 23 Jahren von ihm ver- 
fasste Arbeit vergessen gehabt, die Worte Leibnizens 
hätten ihn daran erinnern müssen, sonst hätte er 
wohl auch schwerlich daran gedacht, das Manuscript 
drei Jahre später, als er Cassel für immer verliess, 
seinem Freunde einzuhändigen. Aber nichts von dem 
AUen findet sich. Schon am 24. Juli antwortet er 
auf Leibniz's Schreiben vom 17., ohne auch hier 
mit einem Worte einer etwaigen früheren Arbeit zu 
erwälmen. Man wird hiernach zugeben müssen, dass 
ein solches Manuscript, von Pa23in verfasst, nicht 
existiren kann. 

Dagegen hat mich der erwähnte Briefwechsel auf 
die Person geführt, die möglichenfalls Grund zu den 
Verwechselungen gegeben haben könnte. Da Papin 
gegen Leibniz gelegentlich ihrer Unterhaltungen über 
Medicin sowohl, wie auch sonst, vielfach seiner Casseler 
Freunde erwähnt, so glaubte ich hoffen zu dürfen, 
auch einmal dem Namen Börner in seinen Briefen zu 
begegnen. Derselbe findet sich aber nirgends, wohl 
aber nicht selten der des landgräflichen Leibarztes 
Dolaeus, mit dem Leibniz ebenfalls correspondirt 
hat. Auf diesen passen nun in auffallender Weise die 
von Papin fälschlich ausgesagten Daten Fournier's. 
Dolaeus lebte, ehe er im Jahre 1682 nach Cassel 
berufen wurde, in Hanau, und in Betreff seines Ute- 
rarischen Nachlasses findet sich bei dem immer zu- 
verlässigen Strieder, 1) der zudem von 1765 bis 1815 



') Grundlage zu einer Hessischen Gelehrten- u. Schrift- 
stellergeschichte. Bd. III. p. 171. 



85 



an der Casseler Bibliothek angestellt war, die folgende 
Notiz: „Als 1775 nach dem Tode seines (Dolaeus) 
Sohnes, Albert Friedrich Dolaeus, dieses und 
seine Bibliothek durch eine Auction meistbietend ver- 
kauft wurde, ist die Cassel'sche öffentUche Bibliothek 
in den Besitz eines grossen Theiles dieser C'orrespondenz 
durch Ankauf gekommen. " Dieselbe befindet sich unter 
der Signatur Manuscr. Hist. Litter. 4". 1. in der jetzt 
ständischen Landesbibliothek und enthält Briefe an 
Dolaeus von 122 Gelehrten, darunter von Albinus, 
Leeuwenhoek, Leibniz, Mencke, Reisel, Slare, Sturm, 
Waldschmidt u. A. Unter Dolaeus gedruckten 
Schriften findet sich freilich keine Abhandlung von 
dem Inhalte, über den das P a p i n ' sehe Manuscript 
handeln sollte. Ebensowenig lässt sich aus der Cor- 
respondenz etwas hierauf Bezügliches entnehmen. 
Auch bleibt noch ganz ungelöst, wie der Namen 
Börner in Fournier's Angabe, deren Quelle er 
leider nicht angiebt, gekommen. Anführen will ich 
auch, ohne jedoch für jetzt die mindeste Folgerung 
daraus zu ziehen, dass dem Briefe Papin's vom 24. 
Juli ein von Leibniz's Hand geschriebener Zettel 
beihegt, welcher die Worte enthält: „EUxir vitae 
Dolaei ad absumendas spongiosas particulas in vulne- 
ribus et ulceribus et ad cariem ossium curandam 
utile." Die Angabe Haag's und Fournier's schei- 
nen auf eine gemeinsame Quelle hinzudeuten, die auf- 
zufinden mir allerdings noch nicht geglückt ist. 
Vielleicht trägt das Vorgeführte dazu bei, sie aus- 
findig zu machen. 



Coppernicus als Arzt. 



Von Dr. L. Prowe, Professor am Gymnasium in Thorn. 

M. A. N. 

(Fortsetzung.) 

Die vorstehenden Mittheilungen bestätigen auf 
Grund archivalischer Documente die Richtigkeit der 
Ueberlieferung, dass Coppernicus während der ganzen 
Reihe von Jahren, die er in Frauenburg verlebt hat, 
als Arzt thätig gewesen ist. Bald allein, bald in 
Gemeinschaft mit Berufsärzten — bald durch schrift- 
liche Gutachten, bald durch persönhchen Beirath und 
mündliche Anordnungen, sehen wirihn seinen erkrankten 
Freunden ärztliche Hülfe bringen. Die Archive be- 
stätigen die Wahrheit des Wortes, dass Coppernicus 
in seiner Umgebung als ein zweiter Aesculap betrachtet 
sei ; wir wissen, dass er zu den Koryphäen der damals 
im Weichsellande lebenden Heilkundigen zählte. 

Allein gleichwie heutzutage nur der Hochstehende 
oder der Reiche die Hülfe des hervorragenden Arztes 
in Anspruch nehmen kann, so war es auch in jener 



Zeit nur dem Bevorzugten möglich , diesen Vortheil 
zu gemessen. Bei Coppernicus lag noch in der 
Lebensstellung, wie vorzugsweise in seiner wissenschaft- 
lichen Thätigkeit ein ferneres Hinderuiss, die Woblthat 
seiner Kunst weiteren Kreisen zu Theil werden zu 
lassen. Sicherlich wird er nicht gesäumt haben, dem 
erki'ankten Armen, der ihm nahe stand, seine Hülfe 
angedeihen zu lassen. In dieser Beschränkung ist das 
Wort des alten Biographen aufzufassen , dass er von 
den Armen wie eine helfende Gottheit verehrt worden 
sei. An die Ausübung einer täglichen Praxis ist nicht 
zu denken. — 

In einem einzelnen Falle ist es urkundlich bezeugt, 
dass Coppernicus über die Grenzen der Ermlän- 
dischen Diöcese und über den nächsten Freundeskreis 
hinaus als Arzt thätig gewesen ist. Besondere Gründe 
haben in diesem Falle seinen Entschluss bestimmt. 

Der Herzog Albrecht von Preussen sandte im 
Frühjahr 1541 an Coppernicus ein dringendes 
Gesuch, nach Königsberg zu kommen, um einen seiner 
vertrauten Räthe aus schwerer Lebensgefahr zu er- 
retten. Es war ein Genosse aus der Jugendzeit, der 
damalige Amtshauptmann von Tapiau Georg von 
Kunheim, für welchen die Fürbitte erfolgte.') Alle 
Mittel, welche die Aerzte des Herzogs bei dem Schwer- 
erkrankten angewandt hatten, waren erfolglos ge- 
blieben. Albrecht, ihrer Kunst misstraueud, suchte 
nun die Hülfe unseres Coppernicus nach, um das 
Leben des lieben Getreuen zu retten. 

Das Bittgesuch des von der alten Kirche ab- 
gefallenen Herzogs von Preussen war zu einer Zeit 
erfolgt, da die kirchlichen Verhältnisse, nicht nur in 
Deutschland, in immer grössere Verwirrung geriethen. 
Auch in Ermland hatte sich die Parteiung zwischen 
den Altgläubigen und den Anhängern der neuen Rich- 
tung immer schroffer gestaltet. Allein bei aller Schroff- 
heit, mit welcher der Bischof Dantiscus und seine 



1) Georg von Kunheim war der Sohn eines Mannes, 
dessen Vater sich bereits grosse Verdienste um den deutschen 
Orden erworben hatte. Zur Zeit des schweren Krieges mit 
Polen und den empörten Städten und Edelleuten Preussens 
in den Jahren 1454— 1466 war Daniel von Kunheim, wie 
viele andere deutsche Ritter, aus Lothiingen dem Orden zu 
Hülfe gekommen. Er hatte die Marienbiu-g mit vertheidigen 
helfen und dafür hohe Stellen in der Laudesverwaltmig, 
später auch Gut und Dorf Mühlhausen erhalten. Des Vaters 
Verdienst im Sohne zu ehren, war der jugendliche Hoch- 
meister 1513 zugegen bei der Vermähhmgsfeier des Georg 
von Kunheim, welcher sich mm treu an denselben an- 
schliesst. Albrecht erkennt auch sehi- bald die ausgezeich- 
neten Fähigkeiten desselben und gebraucht ihn zu den 
wichtigsten Geschäften. So ist Georg von Kunheim als 
Abgesandter des Hochmeisters bei der P'riedensverhandhmg 
zu Thorn im Jahre 1521, so finden wu- ihn als Begleiter 
Albrecht's bei seiner entscheidenden Reise nach Krakau, — 
er ist dort als Abgeordneter der Stände zugegen bei der 
feierlichen Belehnung seines Herrn als weltUchen Fürsten. 



86 



Freuude die Verbreitung des Protestautismus in der 
eigenen Diöcese hinderten, unterhielten sie im eigenen 
Landes-Interesse ein freundnachharliches Verhältniss 
mit dem Herzoge von Preussen. 

Coppernicus selbst, welcher das fanatische 
Gebahren eines Theiles seiner Confratres immer ge- 
missbilligt hatte, folgte gern der Einladung des Her- 
zogs, welche ihn in persönliche Verbindung mit einem 
Manne brachte, der den geistigen Bewegungen seines 
Jahrhunderts mit reger Theiluahme folgte und für 
Mathematik und Astronomie eine besondere VorUebe 
bezeugte. Dazu kamen noch persönliche Gründe, 
welche für Coppernicus eine Reise nach Königsberg 
wünschenswerth erscheinen Hessen: es lebten ihm dort 
Verwandte und Freunde. 

Die Briefe , welche zwischen Königsberg und 
Frauenburg in Betreff der Berufung von Coppernicus 
gewechselt sind, haben sich im Staatsarchive zu Königs- 
berg erhalten, so dass wir über die Veranlassung und 
die Zeit der Reise genau unterrichtet sind.') 

Zwei Schreiben entsandte Herzog Albrecht d. d. 
6. April 1541 nach Frauenburg. Das eine war an 
Coppernicus selbst gerichtet; in dem zweiten wird 
das Dom-Capitel gebeten, das Gesuch zu unterstützen, 
beziehentlich die Entfernung des Amtsbruders von der 
Kathedrale zu gestatten. 

Der an Coppernicus geschriebene Brief lautet 
wörtlich : 

„Ahn Niclasenn Kupperinck Thuniherren zur 
Frauenbergk den 6 Aprilis. 

Nachdem Ihr euch durch denn gestrengen vnd 
erenuhesten vnseru besondernn lieben Enm hansenn 
von werden *) gegen vnns auffs dinstlichste erpotten, 
wo wir euer personn bey krankheiten oder anderenn 
zu gebrauchenn wüsten, das Ihr euch gutwillig dorinne 
ertzeigenn vnd vnns zu dinstlichem gefalleuu alher zu 
\nns begebenn wollett, demnoch wollen wir euch 
gnediger meynung nicht pergen das Itziger zeit der 



1) Die Briefe des Herzogs Albrecht an Coppernicus 
und das Frauenburger Domstift siiid in dem officielleu Kopie- 
buche fol. Königsteil Preussen im Staatsarchive zu Königs- 
berg erhalten. 

Die Briefe von Coppernicus selbst befinden sich 
jetzt gleichfalls dort. Sie waren durch Gustav Adolph in 
seinem Kriege gegen Sigismmid III. von Polen mit anderen 
zu Frauciiburg aufgefundenen Ai-chivaheu und der kapitu- 
larischeu BibUothek nach Schweden entführt; sie sind aber 
zugleich mit mehreren Dokumenten, ilie einst dem Frauen- 
burger Archive angehört hatten, auf Ansuchen der I'reus- 
sischen Regierung im Jahi-e 1798 ziu-ückgcliefert worden. 

') Johann von Werden war Bürgermeister zuDanzig 
in den Jahren 152G — 1554. Er war mit Coppernicus 
verwandt und eng befreundet. Der Schüler von Copper- 
nicus Joachmi Rheticus rühmt in seinem „Encomium 
Borussiac" mit begeisterten Worten das wissenschaftliche 
Interesse dieses Mamies, an w^elchen ihn Coppernicus 
bei semer Anwesenheit m Preussen empfohlen hatte. 



Almechtig ewige gotth vnusernu Rath vnd Diener 
einem darinne wir doch alle menschliche unnd mög- 
liche mittel sovil der liebe got gnade verleihen wil 
gern gebrauchen wolt lassenn mitt oynem Creutz vnd 
harter krancheit, die sich nicht besserth, sondern Jhe 
lenger Jhe mehr ergerth, heimsucht, gnedigUch be- 
gerend Ir wollet eurem erpitten noch vnbeschvveret 
seinn euch mit gegenwertigem Zeiger alher ahn vns 
zu verfugen vnnd obgedachtem gutthem manne eurenn 
getreuen rath vnd guthbedunkenn, ob er Irgents durch 
vorleyhung gotlicher gnad vnd euerer mithelff seiner 
beschwerlichen krankheit erledigt mocht werdenn, gut- 
willig wie vnnser gnediges vertrauen zu euch stehet 
mitteilen. Das seind wir mit allem gnadenn gegen 
euer person abtzunehmen erpottig. Datum Konigs- 
pergk den 6 Aprilis." i) 

Copj^ernicus stand damals bereits im 69. Lebens- 
jahre. Er säumt jedoch nicht, den Bitten des Herzogs 
schleunigst nachzukommen. Auch das Kapitel ertheilt 
bereitwilligst die nachgesuchte Erlaubniss, so dass 
Coppernicus sofort nach Empfang des Briefes die 
Reise nach Königsberg antreten kann. 2) Der Herzog 



1) Um nicht etwa irgend eine Form zu versäumen, 
überbringt derselbe Bote des Herzogs gleichzeitig ein Schreiben 
des Herzogs au das Domkapitel, Urlaub für Coppernicus 
zu erbitten: 

„Ann das Capittel zur Fraueuburgk 
den 8 ApriUs 1539. 

Wh- fügen euch gnediger wolmeynung zuuornliemea 
das wir kurtzverruckter zeit mit dem wirdigen Achtpareu 
und hochgelerthen Herrn iS'icolao Kupernick Thumherrn 
zur P'rauenburgk euerem mitcollegen, dm'ch den gestrengen 
Ehrnuhesteu vnusernu besonderenn lieben hausen von wer- 
dern burggrauen vnnd bm-germeisteru zu Dantzigk heupt- 
man auff Steiuburgk also vil handeln habeun lassen, das 
ehr sich, wan wh seuier person Irgent bedurtitcn vnbe- 
schwerth zu vnns begebenn vnd imi denn warumb wir Ihm 
anlangenn wurden nach seinem besten verstandt des wir 
dann zu gnedigem Danck von Ihme angenhommeu gebrauchen 
wolt lassen. Nhu Ist derErbar vunser Heuptman zuTapiaw 
Rath vnnd lieber getreuer Georg vonu kuiüieira mit beschwer- 
hcher schwacheith darm wir Ihm dan nechst gotlicher hullf 
gernn gerathcn und gehidtfen sehen befallenu vnnd meret 
sich dieselb teglich; Ist demnach ahn euch vnnser gnedigs 
vnnd gutlichs bitteu Ir wollet vnns Zu gefaUen mit obbe- 
nanthem Herrn kupernick dem wir hiemith auch schreiben, 
als viel verhandeln , das ehr sich angesichts lUsses brieffes 
zu vnns alhero zu begebenn nicht beschweren wollt vnd als 
dann gedachtem vnserm Rath dem von kuuheim nebonn 
anderenn unseren ertzteim, so vil got gnade verlihet vnd 
seui verstand ist, das beste helffenu rathenn damit ehr zu 
seiner gesuntheit widderum kbommeu mocht, das sein wir 
vmb euch, denneu wir mith allen gnaden gewogen, gnedig- 
Uch zu bescbidden vrputtigk, wollen vns auch gegen Ihme 
dem Herrn IS'icolao kuperiuck aller gucihgeu gebiu' halthenn 
vnd beweisen. Datum Kouigspergk den 6. Aprilis." 

-) Coppernicus überbrachte selbst das Schreiben des 
Kapitels d. d. 8. April, worui dem Herzoge die Urlaubs- 
Genehmigung mitgetheilt wird: 

„Wyv haben" — so schreiben die „Prelaten Thum- 
herru vnd Capittel gestitftes Ennlant" — ..Ewer f Dt mcy- 
nung vnd getreweu schreybenn nach In dem obligeu vnd 
boswerlicheu loibes swachheit vnd lager domyte der Erbar 
vnd Ereutfeste her Georg von khünheim Ewer f. gu. Radt 



87 



stattet in einem Schreiben d. d. 13. April dem Kapitel 
seinen Dank dafür ab , ersucht dasselbe aber gleich- 
zeitig, ihrem Collegen noch ferneren Aufenthalt zu 
gestatten, da die schwere Krankheit des Kunheim 
noch nicht nachgelassen. ^) Auch dieses Gesuch wird 
bewilligt und der Urlaub bis über das Osterfest hinaus 
verlängert. 2) Coppernicus blieb bis zum Anfange 



vml lieber getrewer heuptman zu Tajiiaw Vnser besiimler 
vnd vilgeliebter freunilt nach gotes willen befallenn Myt dem 
wirdigl, vnd achtpani lieru Nicoiao koppernick viiserm Col- 
legen vnd freuntlicben lieben Eltern briulern Handlung vnd 
beredung gehabt, vnd so weyt Eynfüerung Ewer f. Dt. zu 
dienstlichen vud behaglidieii gefallen gebraucht das er sich 
in Ewer f. D. gnedigenn willen, ans alle beswerliche aus- 
rehde, In disem betagetenn alter, wilicklichen ergeben vnd 
In angesicht Ewer f Dt briffs aufgemacht vnd 
sich sempt Ewer i. D. boten au diesolbige Ewer f. Dt. be- 
gebenn etc. Dorczu wir auch myt seiner Achtpar wirden 
In eczlicher vnser kircbeu gerechtickeit (Uspensirt haben etc." 

») Das Schreiben dos Herzogs Albrecht d. d. „Konigs- 
pergk den XIII Aprilis Anno Im XLI'', ist abschriftlich in 
dem bereits angeführten Kopiebuche Fol. Königsteil Preussen 
1541 erhalten. Es hat sich aber auch der Originalbrief des 
Herzogs im Staatsarchive zu Königsberg vorgefunden, wohin 
er mit den übrigen Ermländischen Archivalien aus Schweden 
zurückgesandt worden ist. Derselbe lautet wörtlich: 
„Von Gottes gnaden Albrecht Marggrafl' zu Branden- 
burgk, in preussen etc., herzogk etc. 

Vnsern grus vnnd gnedigen willeun zuvorne wirdige 
Erbare und achtbare vnnd hochgelerte besondere bebe Wir 
hahenn euer wolmeinendes schreiben das Ir auff \iniser gne- 
diges ansinuen mit dem achtbaren und hochgelarten vnnseren 
besonderen lieben ehren Nicoiao C u p e r n i c k e n d e r M e d i - 
ein do ctoreu etc. euerem Collegenn vnd freundUchen liebenn 
eiteren Bruder handlung vnd beredung gehabt auch Inen 
szo weit eingetürth das ehr sich vnns zu diensthchem vnnd 
behaglichen gefallenn ahne beschwerhche ausrede Inu thesem 
seinem betagten Alter Inn vnnseren gnedigen willen auch 
angesichts briefi's mit vnserem diener den wir dorhalben ab- 
gefertigt, autt'gemaeht, ann vnns begebenn vinid das Ir vnns 
auss dinstlichem willenn damit Ir vnns vnnd vnseren Reihen 
gewogen wiewol Ir Inen vbel zu enperen vnd nicht gerne 
von euch gelasseji dannocht albere zu ziehen erlaubt sampt 
ferneren eueren erpiettenn vorstandenn Nhun thuu wir vns 
gegen euch solchs gewogenen gemuts so Ir zu vnns vnnd 
den vnseren traget In allen gnadenn bedanken vnd erachten 
bei vnns wol das Ir bemelten ehren Nickolaum Cupp er- 
nick enn Itziger zeit nicht gerne entperet Nichtsminder aber 
vnns zu wolgefallenn vnnd des erenvesten vunsers haupt- 
manns zu Tapiaw Raths vnnd lieben getreuen Georg von 
kuidieim Schwachheit zu trost dennselben vbersant Der- 
wegen wir vrtcilen müssen weil Ir Inen vnaugesehen die 
angezogenen vrsachen vonn euch gelassen das es vmb ewrer 
erzeigimg bemelter euerer dienstlbarkeit das vnns auch vmb 
so viel mher zu angenehmem gefallen gereicht beschehen 
Nachdem es aber mit bemeltes vnsers Rats Georgenn vonn 
kunheim schwacheit dermasseu gelegenn das Ime dem hern 
doctor seine von got gegebene geschickligkeit ann Ime zu 
erweisenn eine zeitlangk alhie zu uerharren die notturff't 
erfordert So gelangt au eucli vnser ganntz gnediges sinnen 
vnnd begeren Ir wollet vnns zu dinstlichem vnd gemeltem 
vnnserm hauptmann zu freundUchem gefalleiui itziger zeit 
ehren kuppernikenn seines aussenpleibenns nicht ent- 
gelten lassen vnd Ime noch ein zeitlangk (Inn anmerkung das 
er Ihn Cristlich vnnd lobhch disfalls einer mit dem annderen 
mitleiden zu tragenn) alhie bei Ime zu uerharren erlaubenn 
vnnd nichts annderst dann oh ehr persomiüch bei euch 
wher, achtenn. Das seind wir vmb euch semptlichen Inn 
allenn gnadenn zu beschulden geneigt etc. etc. Datum 
Konigspergk den 13 Aprihs 1541." 

'^) Auf das Urlaubsgesuch vom 13. April antworten 
„dienstwilhge Prelaten, Thumhern vnd Capittel des gestiffts 



des Monats Mai in Königsberg; erst am 5. Mai finden 
wir ihn glückhch in die Heimat zurückgekehrt, i) 

Allein auch nach seiner Rückkehr hörte Cop- 
pernicus nicht auf, seine Aufmerksamkeit dem er- 
krankten Kunheim zuzuwenden, der ihm überdies 
schon seit längerer Zeit persönlich bekannt war. ^) Er 
hatte sich vielmehr mit dem oben S. 9 bereits er- 
wähnten Leibarzte des Königs von Polen, Job. Bene- 
dictus Solpha, in Verbindung gesetzt und dessen 
Rath über die gefährliche Krankheit eingeholt. Wir 
ersehen dies aus einem Briefe des Herzogs Albrecht 
d. d. 14. Juni, in welchem derselbe um Mittheilung 



Ermelandf „Dat. Frawenborck am styllenfi'eytage die jar- 
cza! Christi MDXLI": 

,,AVir haben Ewerr Fürstl. Dt. schreyben, das sie auff 
die angenehme abfertygung vnsers Collegen vnd vielgeliebten 
Eltern bruders des Achtparen vnd wü-digen hern Nicolai 
Copperniks etc. In gnaden an vnsz gethann, myth zcym- 
licher wirden entfangen , vnd Ihres fernem Eynhalts zcu 
guter maesz vornommcn Vnd wiewol wyr gerne gesehen 
das obgemelter vnser freuntlicher lieber CoUega auf diss 
zciunol feyrlich fest der herlichenn vnvberwyntUchenn auff- 
erstandung christi vom todt zcum lebenn vnser kirchen ge- 
brauche vnd ordtnung noch bei vns gewest Diweil es aber 
mit des Ernvesten hern Georgen u. s. w. (es werden die 
Worte aus jVlbrecht's Schreiben genau wiederholt) .... Szo 
können vnd wissen wir nicht auff Ewer f Dt. gnedik synnen 
vnd beghyer eyn solchs zcu hynderen, szunder seindt ge- 
williget In dem fall Ewer f Dt. was derselbigen hiriune 
gefellick dienstlichcnn nachzcugebenu Den In dem vnd sunst 
Im andern moghchen Ewer f Dt. dienstlichen willen etc. 
seint wir stetz geneigt.'" 

>) Als Coppernicus Königsberg verliess, gab der 

Herzog AUirecht ihm ein Dankschreiben an das Kapitel 

mit, welches sich in dem erwähnten Kopiebuche erhalten hat: 

,,Ahn das capittel zur Frauenburgk 

den 3 Mai. 

Nachdem ir vnnss den wirdigen Achtparen vnnd hoch- 
gelerthen vnnsernn besondernn liebenn Ehren Nicolaum 
kopperiugk Doctorn vnnd eures cappittels mittvorwanthenn 
ein Zeitlang auff vnser gnedigs sinnenn vnd begerenn gut- 
willich geliehen Als thun wir vnnss dess gegen euch sempt- 
lichenn auffs genedigst bedanckon gnediglich begerendt weil 
wir Ihnen etwass lange auch wider seiuenn willenn auff- 
gehaltenn Ir woUett Ime solchs zu vngutem uit khommen 
vnnd Inen dess nicht entgelten lassenn , sundern vill eher 
Inen dass ehr so lang auff vnnser embsiges anhaltenn aussen- 
phbenn dess gutwilligk entschuldigtt wissen, wie wir vnnss 
diess gentzlichen zu euch versehen wollen, dass seindt wir 
Inn gleichenn vnd Inn eynem vil mereren gegen euch sempt- 
lichenn inn allenn genadenn zu besehulden alzeitt geneygtt 
vnnd willig. Datum Konigsperck.'" 

Auf dieses Schreiben des Herzogs unterliess das Kapitel 
nicht zu antworten. Das Document, d. d. 5. Mai, hat sich 
gleichfalls erhalten, wenngleich es etwas unleserhch geworden 
ist. Die Aufschrift: „Prelaten etc. schreiben her Niclas 
Cuppernigs abfertigung halben" ergiebt jedoch deutlich den 
Inhalt. 

ä) Zu der Annahme, dass Coppernicus schon seit 
längerer Zeit den Georg von Kunheim persönhch kannte, 
sind wir durch die (Uplomatische Thätigkeit des Letzteren 
berechtigt, da Albrecht ihn häufig zu den Verhandlungen 
mit Ermland und dem übrigen Preussen abgeordnet hatte. 
So war Kunheim namentlich bei den fortgesetzten Be- 
rathungen über das Münzwesen thätig; er verhandelte als 
Gesandter des Herzogs auf den Landtagen zu Elbing und 
Marienburg in den Jahren 1.528 und 1.529, zu welchen auch 
Coppernicus wegen der Regidirung der Preussischen 
Münze deputirt war. 



88 



des Gutachtens bittet, welches Solpha ahgegeben.i) 
Allein die Antwort des Polnischen Leibarztes war noch 
nicht eingegangen, wie Copperuicus selbst dem 
Herzoge umgehend erwiderte : 

„Durchlauchter vnnd hochgeborner fürst genediger 
herre. meyne vlessige vnd gutwillige dinste sein E. f. G. 
alle zceit bereith E. f. G. auff ewer brifF vnd schreibe 
tw ich wissen vnd czuerkennen Nach dem ich ann 
königlicher Maiestät zcu polen Doctori Joanni bene- 
dicto geschreben habe, meinen besten vleis nach zcu 
erkundigen wie dem Erentvesten vnd gestrengen herrn 
Georgio von kunhaim E. f. d. amthman in seiner 
Swacheit mochte geholfen werden, hett mich verhofft 
es solde mit demselbigen briffsboten antworth gefallen 
sein. Szo hab ich bis her vom obgenanten doctor 
keinen briff vborkomen. das mich wundert. Habe ich 
E. f. G. der Sachen halben niclits eigentlichs wissen 
zcu schreiben. Byn noch derhalben gesint mit zcu- 
felliger botschafft dem selbiger doctor widdrvmb zcu 
schreiben in der selbigen Sachen, alz dan was ich von 
em erfaren werde wil ich an verzcog zcu stellen E. f. g. 
der ich meine vlessige vnd vnverdrossene dinste thu 
demutiglich bevolen. 

Datum Frauenburg XV. Junii 1541. 

E. f d. stetiger dyner 

Nicolaus Copernicus. 
Dem durchlautigen vnd hochgebornen von gots 
genoden Albrechten Margrauen zcu brandemburg 
In preussen vnd wenden hertzog burggrofen zcu 
Norenberg vnd fursten zcu Rügen, meinem gne- 
digisten herrnn." 

Sobald Copperniciis die Antwort Solpha 's 
erhielt , säumte er nicht , sie dem Herzoge sofort in 
originali zuzustellen. Auch dieser Brief von Cop- 
pernicus ist uns noch erhalten. Er lautet: 

„Durchlautiger hochgeborner fürst genediger herr. 
Ich hab gestern ersten vom königlicher Majestät zcu 
polen doctori joanni benedicto ein briff vnd auff mein 
sohreben von wegen des erenuesten Georgen kunhaim 
hauptman zcu Tapiau etc. antwort vbii'komen. Die 

•) Der Herzog Albrecht schreibt : 
„Ahn doctor Nicolaum Cuperinck den 14 Juni. 

Nachdem Ihr ahnn konigl. mt. zu jiolann \imsers gne- 
iligsten herreil vnd freuntlichenn liel)enn Uliemmens doctorem 
dess erenuhesten vnnsers heuptmaimss zu Tapia Kats vnnd 
liebeim getreuemi Georgcmi vonn kunheims schwacheit halben 
sich desselbenn gutbedunckons disfallss zu erkundigen ge- 
schribemi weil wir daim bemeltem Georgeun vonn kuuheim 
zu gut desselbeim herrn doctors Ilath vmid guthbcdunckeun 
zu solcher seiner srhwachheith gerne Wissenschaft betten, 
wollenii ^^^r vnnss vorsehen ehr euch numehr solches ent- 
decket habenn werde, gantz gnediglich siunendt szo es be- 
schelienii, Ir woUett vnns dess bey gegeiiwertigem vnnserm 
botheini mitzuteileun vnbeschvvereth sein. Dass woUen wir 
gegen euch in alleiui gnaden abzuuhemen vnd zu erkennenu 
Inn kein vorgessenn stellenu. Datum Konigspcrgk ut s." 



weil aber ann das nichts von andern besonderlichen 
addir fremden Sachen berurth wirf, hab ich E. f. g. 
denselbigen hauptbriff zcu gestaldt, aus welchem E. f. g. 
des selbigen doctoris rath vnd dünken wirdt vernehmen, 
wvst ich doneben was bessers zcu zcuschissen do mit 
dem gutten herren E. f. g. araptsmann beholflig sein 
zcu seiner gesundheit erstatunge, solten mir kein arbeit 
mue vnd surge E. f. g. zcuwolgefallen deren ich mich 
thue vleissig bevehlen vordrislich sein. Datum fi'auen- 
burg am XXI Junij Im MDXLI iore. 

E. f. D. underteniger diner 

Nicolaus Copernicus. 
Dem Durchlauchtigen vnd hochgeborn fursten von 
Gots gnoden Albrechten Margrauenn zcu branden- 
burg zcu preussen vnd wenden herzogen burgrefen 
zu Norimberg vnd fursten zcu Rügen meinem 
gnedigstn herren." 
Auf vorstehenden Brief liess der Herzog um- 
gehend ein Dankschreiben an Coppernicus richten, 
indem er zugleich bat, den Brief Solpha' s im Interesse 
Kunheim's behalten zu dürfen, i) Mit diesem Schreiben 
scheint die Correspondenz zwischen dem Herzog Albrecht 
und Cojjpernicus abgebrochen zu sein.^) 



') „Ahn Niclasenn Coppernick den 22 Juni. 

Wir haben euer schreyben neben den zugeschicken des 
koniglicheim doctors brieff eiitpfangen, thun vnnss derwegen 
solches eueres gehaptenn fleysses vnnd uberschickung dess 
brieffs gantz genedigüchenn bedanken, vnd dieweil wir dau- 
nocht vornelimeun dass Ihnii dem schreyben etwass vouu 
vnnsers heuptmanns kranckheit gemelt wirt, habenn wir 
denn brieft' bey iTiuss behalten vorsehentlich Ihr damith 
zufrieden sein werdett, Ihm fhall Ihr denselben brieff nit 
entperenn oder ^imss lassen könnet, woUet vnnss vorsteu- 
digeu, wollen wu' euch mitt genad widrumb zuschicken dan 
euch Ihnn mhererm gnedigem willeim zuertzeigen seindt wu- 
gewogen. Datum Konigspcrgk vt s." 

*) Ueber den weiteren Verlauf der Krankheit Kun- 
heim's ist nichts Nähei'es bekannt. Wir wissen nur, dass 
er derselben damals nicht erlegen ist. Er starb zwei Jahre 
danach, im Todesjahi-e von Coppernicus. 

Das Interesse, welches der Herzog Albrecht für den 
lebenden Freund bewiesen, übertrug er auch auf die hinter- 
bhebene Familie. Den jüngsten Sohn nahm er zu sich und 
sorgte für dessen Erziehung und Bildung. — Gelegentlich darf 
hier wohl die kurze Notiz angefügt werden, dass Albrecht 
seinen Pflegling im Jahre 1550 mit einer Empfehlung an 
Melanchthon nach Wittenberg sandte, von wo derselbe 
im Jahre 1555 die jüngste Tochter Luther's, Margarethe, 
als Gattin heimführte. 

(Fortsetzung folgt.) 



Die 2. Abhandlung von Band 42 der Nova Acta: 

H. Dewitz: Afi-ikanische Nachtschmetterlinge. 4 Bogen 

Text und 2 lithographische Tafeln. (Mit colorirten 

Taf. Preis 5 Rmk., mit uncolorirten Taf. 2 Rmk. 

50 Pf.) 

ist erschienen und durch die Buchhandlung von 

Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Abgeschloßseu den 31. Mai 1S81. 



Druck von E. Blochmann und Sohn in Dresden. 




NUNQUAM aT^^^^^ , OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISEELICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATÜEFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN DNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. (Jigergasse Nr. 2). Hcft XVII. — Nf. 11 — 13. Juni 1881. 



Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Ergebniss der Adjunktenwahl im 8. Kreise. — Unterstützungs- Verein der Aka- 
demie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Ferdinand von Hebra f. — Sonstige Mittheilungon: Ein- 
gegangene Schriften. — L. Prowe: Coppernicus als Arzt (Fortsetzung). — Ein neues Werk über Denis Papin. — 
Biographische Mittheilungen. — Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen im Jahre 18S1. — Preisaussclu'eiben. 
— Die 3. Abhandlung von Band 42 der Nova Acta. — Verfasser des Nekrologs Reichenbach. 

Aiutlielie Mittlieilungen. 

Ergebniss der Adjunktenwahl im acttenKreise (Westplialen,¥aldeck, Lippe u.Hessen-Cassel). 

Die nach Leopoldina XVH, p. 73 unter dem 14. Mai c. ausgeschriebene Wahl eines Adjunkten im 
8. Kreise hat nach dem von dem Herrn Justizrath Gustav Krukenberg in Halle a. d. Saale am 21. Juni 
1881 aufgenommenen Protokoll folgendes Ergebniss gehabt: 

Von den 10 gegenwärtigen Mitgliedern des 8. Kreises hatten 8 ihre Stimmzettel rechtzeitig ein- 
gesandt, von denen 

4 auf Herrn Dr. Richard Greeff, Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie an 

der Universität in Marburg, 
2 auf Herrn Dr. Nathanael Lieb erkühn, Professor der Anatomie an der Universität in 

Marburg, 
1 auf Herrn Geheimen Medicinalrath Dr. Wilhelm Beneke, Professor der Medicin an der 

Universität in Marburg, 
1 auf Herrn Dr. Johann Justus Rein, Professor der Geographie an der Universität in Marburg, 
gefallen sind. 

Es hat demnach mehr als die nach § 30 der Statuten vom 1. Mai 1872 erforderliche Anzahl von 
Mitgliedern an der Abstimmung Theil genommen. Da jedoch die vorgeschriebene absolute Majorität, in 
diesem Falle 5 von 8 Stimmen, bei keinem der zur Wahl Nominirten erreicht ist, so wird gemäss Absatz 7 
des § 30 eine engere Wahl zwischen den beiden Herren, welche die meisten Stimmen erhielten, mithin zwischen 
Herrn Professor Dr. Richard Greeff in Marburg und 
Herrn Professor Dr. Nathanael Lieberkühn in Marburg 
nothwendig und werden zu dem Ende die betreffenden Stimmzettel wiederum versandt werden. 

Halle a. S., den 21. Juni 1881. Dr. H. Knoblauch. 

Leop. XVU. 11 



90 
Unterstützungs-Yerein der Ksl. leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforsciier. 

Nachdem in der Leopoldina XVII, S. 1 zu Vorschlägen, betreffend die Verleihung der im Jahre 1881 
zu gewährenden Unterstützungen, aufgefordert worden war, sind solche, nach sorgfältiger Erwägung des Vor- 
standes, im Gesammtbetrage von 480 Rmk. und zwar in vier Theilen zu je 120 Rmk. an ebenso viele Hülfs- 
bedürftige im Mai d. J. gemäss § 11 der Grundgesetze des Vereins ertheilt worden. Leider gehen die Bei- 
träge zum Unterstiitzungs- Verein in letzter Zeit immer spärlicher ein, auch Seitens derjenigen Herren, welche 
eine regelmässige jährliche Beisteuer zugesagt hatten. Wir erneuern deshalb inständig unsere bereits wieder- 
holt ausgesprochene Bitte an alle Freunde und Förderer des Vereins, durch gefällige, an Herrn Geheimen 
Medicinakath Dr. Win ekel in Dresden oder an mich zu sendende Gaben den edlen Zweck desselben, An- 
gehörigen verstorbener Naturforscher in der Noth zu helfen, unterstützen zu wollen. 

Halle a. s. (Jägergasse Nr. 2), den 1. Juni 1881 Der Vorstand des Unterstützungs-VereJns. 

Dr. H. Knoblanih, Vorsitzender. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. 

O Kmk. Pf. 

Juni 4. 1881. Von Hrn. Geheimen Regierungsrath Professor Dr. R. J. E. Clausius in Bonn Jahres- 
beitrag für 1881 6 — 

,, „ ,, ,, ., Medicinalrath Dr. J. G. Preyss in Wien desgl. für 1881 6 — 

,, 18. ., ,, „ HofrathProfessorDr. A.v. Schenk in Leipzig Jahresbeiträge für 1880 u. 1881 12 — 

Dr. H. Knoblauch. 



rei'diiiaiid von Hebra*) 

wurde am 7. September 1816 in Brunn als Sohn eines Militär-Intendanten geboren. Er absolvirte im Con- 
victe zu Judenburg in Steiermark das Gymnasium, an der Universität in Graz die sogenannten philosophischen 
Classen und studirte hierauf in Wien Medicin. Am 26. Januar 1841 wurde er daselbst zum Doctor der 
Medicin promovirt und trat am 8. November 1841 in den Dienst des allgemeinen Ki-ankenhauses. Vom 
16. September 1843 bis 22. November 1845 bekleidete er die Stelle eines Secundärarztes unter Skoda; 
vom 22. November 1845 bis 20. Mai 1848 die eines Ordinai-ius, vom 20. Mai 1848 an die eines Primär- 
arztes. Am 18. December 1849 wurde er zum Professor extraordinarius, am 29. September 1869 zum 
Professor Ordinarius an der Wiener Universität ernannt. Dabei war Hebra Vorstand der Klinik und Ab- 
theilung für Hautkranke. Interimistisch, vom 29. April 1849 bis 23. August 1851, fungirte er als 
Directionsadjunct und führte während dieses Zeitraumes die Direction des k. k. allgemeinen Krankenhauses 
zugleich mit derjenigen der damals mit dem Krankenhause noch vereinigten Gebär-, Findel- und Irrenanstalt. 
Seit 1872 nahm er bei den strengen Prüfungen als Coexaminator Theil. 

Schon anfangs der vierziger Jahre begann Hebra Privatcurse über Dermatologie zu geben, indem er 
die in Frankreich damals zu Geltung und hohem Ansehen gekommenen Lehren Alibert's und dessen 1832 
publicirtes, höchst entwickeltes und auf das feinste nüancirtes natürliches System der Hautkrankheiten inter- 
pretirte und mit den Lehren der Willan'schen Schule und ihrer französischen Anhänger in Parallele stellte. 
In den Jahren 1842 und 1843 publicirte er zuerst wissenschaftliche Jahresberichte über die Abtheilung für 
chronische Hautausschläge; 1844 eine Arbeit über Krätze und einen Aufsatz über die, die behaarte Kopf- 
haut selbstständig ergreifenden, Hautkrankheiten; 1845 seinen „Versuch einer auf pathologische Anatomie 
gegründeten Eintheilung der Hautkrankheiten". 1852 unternahm Hebra eine mehrmonatliche Reise nach 
Norwegen, um die Lepra (Spedalskhed) zu studiren. Dort sah er auch die erste Scabies norvegica, wie er 
sie später benannte. Die Spitäler von Paris, insbesondere das Hopital St. Louis, besuchte er in den Jahren 
1852, 1862, 1867, 1872 und 1875, jene von London 1862. 

Allerhöchste und öffentliche Anerkennungen wurden Hebra vielfach zu Theil. So im Jahre 1850 
die Zufriedenheit des Kaisers in Anerkennung seiner unermüdlichen, verdienstvollen Tbätigkeit um das Wohl 
der in den Wiener Civilspitälern behandelten Kranken der Armee. Die k. k. Statthalterei sprach ihm 1859 



*) Vergl. Leopoldina XVI, 1880, p. 113. — Zusammengestellt aus Biographieen in der Vierteljahrssehrift für 
Dermatologie und Syphilis, 1880, von H. Auspitz, und der Wiener medicinischen Wochenschrift, 1880, Nr. 32, p. 906. 



91 

für seine Leistungen gelegentlich einer Typhusepidemie und 1873 auf Aulass der Behandlung der Impffrage 
ihren besonderen Dank aus. 1863 erhielt er das Ritterkreuz des Franz-Josef-Ordens, 1876 das der eisernen 
Krone III. Kl. und in Folge dessen 1877 den Ritterstand, 1879 wurde ihm der Charakter eines k. k. Hof- 
rathes beigelegt. Ausserdem waren ihm verliehen worden: Der schwedische Nordstern-Orden (1861), der k. 
russische St. Stanislaus-Orden II. Kl. (1871), das Commandeurkreuz des kgl. portugiesischen Christus-Ordens 
(1875) und der mecklenburgische Orden der Wendischen Krone. 

Für die Erfindung des continuirhchen Bades und die Construirung des betreffenden Apparates, 
welcher in der Industrie-Ausstellung zu London 1862 ausgestellt war, wurde ihm dort die grosse Medaille 
zuerkannt. Im September 1875' sandte ihn die österreichische Regierung als Delegirten zum internationalen 
medicinischen Congress nach Brüssel. 

Der kaiserlichen Gesellschaft der Aerzte in Wien gehörte er seit dem Jahre 1843 an, zu deren 
Präsidenten, als Nachfolger Rokitansky's, er 1879 gewählt wurde, leider schon damals krank und seitdem 
nicht mehr in der Lage, auch nur einmal den Präsidentenstuhl einzunehmen, den er als Vorsitzender der 
wissenschaftlichen Versammlungen und (seit 1878) als Vicepräsident Jahre hindurch innegehabt hatte. Die 
Leopoldinisch- Carolinische Akademie nahm ihn am 11. September 1873 als Mitglied auf, die kaiserliche 
Akademie der Wissenschaften in Wien ernannte ihn 1876 zum correspondirenden Mitgliede. Ausserdem war 
Hebra Mitglied der Niederrheinischen Gesellschaft für Natur- und Heilkunde zu Bonn, des Vereins praktischer 
Aerzte zu Lemberg, der Gesellschaft der Aerzte zu Athen, der Gesellschaft der Aerzte zu Leipzig, des Vereins 
badischer Aerzte zur Förderung der Staatsarzneikunde, des ärztlichen Vereins zu München, der norwegischen 
medicinischen Gesellschaft, des Vereins deutscher Aerzte zu Paris, der Gesellschaft russischer Aerzte zu St. 
Petersburg, der Gesellschaft schwedischer Aerzte zu Stockholm, der kgl. Akademie der Medicin in Brüssel, 
der Societas medicorum Bohemicorum, der kgl. Gesellschaft für Medicin und Naturwissenschaften in Brüssel, 
des Vereins der Aerzte der Bukowina, der Societas medica Sardinensis, der New-York Dermatological Society, 
der Ohio State Society. 

Hebra lebte in glücklichster Ehe, aus der sieben Kinder entsprossen; eine Tochter starb als Kind, 
ein Sohn fiel 1866 bei Königgrätz, von seinen übrigen Söhnen ist nur der älteste, Dr. Hans von Hebra, 
beim Fache des Vaters geblieben und gegenwärtig Docent an der Wiener Universität; von den beiden 
lebenden Töchtern ist die ältere die Gattin des Prof. Kaposi. 

Im letzten Jahrzehnte war Hebra häufig krank und musste seine freie Zeit, die ihm ohnedies durch 
die Klinik und seine grosse Praxis nur karg zugemessen war, immer ausschliesslich zum Ausruhen benutzen. 
Sein primäres Leiden war eine chi'onische Bronchialblennorrhöe, an der er schon vom frühesten Kindesalter 
an litt. Mit nur kurzen Unterbrechungen dauerten diese oft mit Fieber verbundenen Katarrhe sein ganzes 
Ijcben lang und steigerten sich begreiflicher Weise stetig. Consecutiv traten Herzvergrösserung und Stauungen 
in der Leber und den Nieren ein und die letzten Wochen verbrachte Hebra, von einer durch Bright'sche 
Niere erzeugten Hydropsie und heftigen asthmatischen Anfällen gequält, unter grossen Leiden, bis ihn ein 
sanfter Tod im 64. Jahre seines Alters am 5. August 1880, gegen 5 Uhr Morgens, erlöste. 

Seine irdische Hülle wurde am 7. August auf dem Hernalser Friedhofe in der Nähe Rokitansky's 
unter grosser Theilnahme der Wiener Bevölkerung, begleitet von seinen zahlreichen Freunden, CoUegen und 
Schülern, sowie der Wiener Studentenschaft, unter einer Fülle von Blumen und Kränzen zur ewigen Ruhe 
bestattet. 

Hebra war neben Rokitansky und Skoda eines der Häupter der sogenannten Wiener Schule. Mit 
Rokitansky hatte er das ausgesprochene Talent für die morphologische Betrachtung gemein, die Gabe der 
schnellen und sicheren Grup^jirung äusserer Merkmale zu lebendigen Bildern ; dasjenige, was den eminenten 
Naturhistoriker ausmacht; mit Skoda den scharfen Verstand, welcher jedoch bei ihm weniger den fein zu- 
gespitzten dialektisch-kritischen Charakter zeigte, als vielmehr eine naive und unbeeinflusste, gerade auf das 
Ziel losgehende, mit Witz und Bonhomie gepaarte Urtheilskraft, die höchste Potenz dessen, was man gemeinhin 
als „gesunden Menschenverstand" bezeichnet. Dazu aber kam drittens eine ausnehmende Energie des Denkens 
und Handelns, welche ihn antrieb, in beiden die äussersten Consequenzen nicht zu scheuen. 

Er suchte zunächst die Krankheitslehre zu klären, indem er dieselbe von den humoral-pathologischen 
Doctrinen, welche noch in der Medicin in Geltung standen, möglichst frei zu machen unternahm. Er ver- 
warf sofort die Alibert-, Schönlein- und Fuchs'sche Richtung und kehrte sich zunächst der Willan- und 
Biett'schen Efflorescenzlehre zu, welche er sorgfältig prüfte und hierauf in seinem Sinne zu verwerthen be- 
ll* 



92 

gann, indem er sie mit pathologisch-anatomischen Grundanschauungen, welche er Rokitansky entlehnte, in 
Verbindung brachte und so sein eigenes System der Hautkrankheiten construirte. Doch nicht in den allge- 
meinen Gesichtspunkten und nicht im Systeme der Hautkrankheiten sind Hebra's grosse Leistungen zu suchen. 
Sie finden sich vielmehr in der morphologischen Arbeit, welche er für die Dermatologie gethan hat, und in 
der Therapie. Er verstand es, wie kein Anderer, die Kraukheitsbilder scharf zu sondern und das Individuelle 
vom Generellen zu scheiden, das Wichtige dem Unwichtigen gegenüber an die oberste Stelle zu setzen, das 
Zusammengehörige zu verbinden. So gewann unter seinen Händen die Nosologie der Scabies ein schärferes 
Gepräge. Er gestaltete klar umrissene neue Bilder einer Reihe von Hautkrankheiten, indem er theils andere 
Grenzen derselben zog und früher getrennte Individuen vereinigte, theils uflhaltbare Termini beseitigte, theils 
endlich neue Krankheitsformen kennen lehrte. Zu den ersten gehören : Eczem, Psoriasis, Prurigo, Erythema 
multiforme; zu der zweiten Reihe die Porrigines, Achores, der Strophulus, viele Lichenes u. dergl.; zu den 
letzten das Eczema marginatum, der Liehen ruber, das Rhinosklerom. 

Am allermächtigsten hat sich Hebra's Einfluss in der Therapie der Hautkrankheiten geltend gemacht, 
wie es bei der Vereinigung einer scharfen Beobachtungsgabe, durchdringenden Verstandes und rücksichtsloser 
Energie von ihm zu erwarten war. Was er in dieser Beziehung kritisch, experimentell und schaffend für 
die Dermatologie gethan hat, war das Resultat unausgesetzter Prüfung alles Neuen, woher es auch stammen 
mochte, und der unbefangensten Objectivität. 

So ist, was Hebra für die medicinische Wissenschaft geleistet, von unvergänglichem Werthe. Was 
er überdies als Lehrer für die Verbreitung gesunder Anschauungen, einer geraden und energischen Handlungs- 
weise am Krankenbette, was er für den Sturz des Autoritätsglaubens bei seinen Schülern gewirkt hat, die 
jährlich zu Hunderten aus der ganzen Welt zusammenströmten, um seinen klaren, durch geistreiche Apercus 
oft der schlagendsten Art zündenden, sich in das Gedächtniss tief eingrabenden Vorträgen zu lauschen: 
das hat ihn zu einem der gefeiertsten Kliniker und zu einem der wirksamsten Verbreiter des Wahren und 
Heilsamen gemacht. Ilun bleibt jene Ehrfurcht, welche dem Genius, jene Dankbarkeit, welche dem grossen 
Lehrer, und jene Liebe, welche dem kräftig-edlen Manne geweiht wird, bevi'ahrt bis in die späteste Nachwelt. 

Wir fügen noch das Verzeichniss der wissenschaftlichen Pubhkationen Hebra's, wie es sich in seinem 
Nachlasse, von ihm seihst entworfen, vorgefunden (vergl. Auspitz a. a. 0.), bei. 

A. Grössere Werke. 

I. Atlas der Hautkrankheiten. Herausgegeben von der k. k. Akademie der Wissenschaften. Wien 1856 

— 1876. Text von Hebra, Bilder von ELfinger und Heitzmann. 

II. Atlas der Hautkrankheiten. Herausgegeben von Ferd. Enke in Erlangen 1867 — 1869. Text von 

Bärensprung und Hebra. 

III. Handbuch der speciellen Pathologie und Therapie. Erlangen 1860. Enke. III. Bd. Acute Exantheme 

und Hautkrankheiten. Dasselbe erschien in englischer, französischer, italienischer und russischer 
Uebersetzung. 

IV. Geschichtliche Darstellung der grösseren chirurgischen Operationen mit besonderer Rücksicht auf v. Watt- 

mann's Operationsmethoden. Wien 1842. 

B. Jounial-AuMtze 

in chronologischer Ordnung. 

1. Jahresbericht über die vom 1. Januar bis 31. December 1841 an der Abtheilung für chronische Haut- 

ausschläge behandelten Kranken. Medicin. Jahrb. des k. k. österr. Staates, 38. Bd., oder neue 
Folge XXIX. Band. Wien 1842, p. 310; 40. resp. XXXL Band, p. 177 u. 323; 41. oder 
XXXII. Band, p. 203 u. 345. 

2. Ueber Krätze. Medicin. Jalu-bueh ct. 46 resp. XXXVII. Band, 1844, Heft 3, p. 280, Heft 4, p. 44, 

Heft 5, p. 99. 

3. Jahresbericht der Ausschlagsabtheilung 1843, a. a. 0. Heft 8, p. 238, Heft 9, p. 353, Heft 10, p. 163. 

4. Ueber die die behaarte Kopfliaut selbstständig ergreifenden Hautkrankheiten. Zeitschrift der k. k. 

Gesellschaft der Aerzte. 1. Jahrg., 1844, Heft 2, p. 24. 

5. Versuch einer auf pathologischer Anatomie gegründeten Eintheilung der Hautkrankheiten, a. a. 0. 

2. Jahrg., 1845, I. Band, p. 34, 143, 211. 



^3 

6. Dermatologische Skizzen, a. a. 0. 3. Jahrg., 1846, I. Band, p. 324. 

7. üeber eine in Norwegen beobachtete neue Form der Krätze, a. a. 0. 8. Jahrg., 1852, I. Band, p. 390. 

8. Skizzen einer Reise in Norwegen, a. a. 0. 9. Jahrg., 1853, I. Band, p. 60. 

9. Beitrag zur Geschichte der sogenannten norwegischen Krätze. 2. Artikel. 9. Jahrg., 1853, 11. Band, p. 33. 

10. Sieben Monographieen über Krätze, a. a. 0. 10. Jahrg., 1854, I. Band, p. 86. 

11. Bericht über die während des J. 1853 stattgehabte Bewegung und Ereignisse an der Klinik und Abtheilung 

für Hautkranke im k. k. allg. Ki-ankenhause zu Wien, a a. 0. 10. Jahrg., 1854, II. Band, p. 97. 

12. Ueber Herpes tonsurans (Cazenave). a. a. 0. 10. Jahrg., 1854, II. Band, p. 473. 

13. Gutachten über die Vaccinationsfrage. Referat an die k. k. Gesellschaft der Aerzte. a. a. 0. 13. Jahrg., 

1857, p. 276. 

14. Ueber das Verhältniss einzelner Hautkrankheiten zu Vorgängen in den inneren Sexualorganen des Weibes. 

Wochenblatt der Zeitschrift der k. k. Gesellschaft der Aerzte. 1. Jahrg., 1855, p. 633. 

15. Beiträge zur Syphilisation. a. a. 0. 2. Jahrg., 1856, p. 213. 

16. Bericht über die Syphilisation. Zeitschrift der k. k. Gesellschaft der Aerzte. 1860, p. 129. 

17. Ueber die Anwendung des Schwefels bei Hautkrankheiten. Wiener allgemeine medicinische Zeitung. 

5. Jahrg., 1860, p. 385. 

18. Ueber das Nichtbestehen charakteristischer Narben, a. a. 0. 6. Jahrg., 1861, p. 10. 

19. Ueber die innerliche und äusserhche Anwendung von Jodpräparaten bei Hautkrankheiten, a. a. 0. 

7. Jahrg., 1862, p. 21. 

20. Ueber die Wirkungen der Hautreize, a. a. 0. p. 425. Auch in französischer Uebersetzung. 

21. Ueber Fussschweisse. Wiener allgemeine medicinische Zeitung. 8. Jahrg., 1863, p. 114. 

22. Apparat zum Gebrauche warmer continuirlicher Bäder. Wien 1862. K. k. Hof- und Staatsdruckerei. 

Auch in englischer und französischer Uebersetzung. 

23. Aerztlicher Bericht über die Blatternepidemie, welche vom 1. October 1861 bis Ende Juni 1863 andauerte. 

Jahresbericht des k. k. allgemeinen Krankenhauses vom J. 1863. Separatabdruck. 

24. Ueber die sogenannte Phthiriasis (Läusesucht). Wiener medicinische Presse, Jahrg. 1865. 

25. Ein Fall eines geheilten, aus Lupus entwickelten, faustgrossen Epithelions an der Wange. Wiener 

medicinische Wochenschrift, Jahrg. 1867. 

26. Ueber die Verwendung des Kautschuks bei der Behandlung von Hautkrankheiten. Archiv für Dermatologie 

und Syphilis, Heft 1, 1869. 

27. Ueber die ambulatorische Behandlung der SyphiHs. Wiener medicinische Wochenschrift, 1869. 

28. Ueber den Befund von Pilzen bei Eczema marginatum. Archiv für Dermatologie u. Syphilis (Prag) 1869. 

29. Ueber ein eigenthümUches Neugebilde an der Nase (Rhinosklerom). Wiener medic. Wochenschrift 1870. 

30. Ueber einzelne während der Schwangerschaft, des Wochenbettes und bei Uterinalkrankheiten der Frauen 

zu beobachtende Hautkrankheiten, a. a. 0. Nr. 48, 1872. 

31. Ueber die Wirkung des Wassers auf die gesunde und kranke Haut. a. a. 0. Nr. 1, 1877, 

32. Zur Therapie der Acne rosacea. a. a. 0. Nr. 1, 1878. 

Ausserdem die alljährlich erschienenen, theils von Hebra selbst, theils unter seiner Redaction von 
den jeweiligen Assistenten verfassten „Jahresberichte" der Klinik und Abtheilung für Hautkranke, welche 
einen Theil der „Jahresberichte" des k. k. allgemeinen Krankenhauses ausmachen. 



Eingegangene Schriften. 

(Vom 15. Februar bis 15. März 1881. Fortsetzung.) Hoernes u. Auinger: Die Gasteropoden der Meeres- 

Anthropologische GeseUsch. in Wien. Mitthei- ablagerungen der ersten u. zweiten miocaenenMediterran- 

, oj yr xT c,n iir- ,„.-,^ ^, Stufe m der osterreicmscü-unffariscnen Mouarcme. 2. Ltrg. 

lungen. .Bd. X. Nr. 8/9. Wien 1880. 80. — „ 53—112 

Osborne: Zur Bemtheihmg des prähistorischen Fmid^^ ' _ "jahi-buch. Jg. 1880. Bd. XXX. Nr. 4. 

auf dem Hradischt bei Stradomc in Böhmen, p. 234—260. „,. morv an \, ,, t, , ■ ■ -r, 

— Fligier; Die Psyche des thrakischen Volkes, p. 261 ^'^^ 1880. 8». — v. Möller: Ueber eimge Foramim- 

—264. — Kittl: Neuere prähistorische Funde im mittleren leren führende Gesteme Persiens. p. 573 — 586, — Lom- 

Goldbachthale. p. 264— 272. — Kohn: W. Mamow's ethno- nicki; Die galizisch-podoUsche Hochebene zwischen dem 

graphische Forschungen im Innern Russlands, p. 273—279. oberen Laufe der Flüsse Gnila, Lipa u. Strypa. p. 587—592. 

TTTT-ni-T-Ti-i. ^ ^j. ■ TiT- .1 — Scharizcr: Mineralogische Beobachtungen, p. 593 — 608. 

K. K. Geologische Eeichsanstalt m Wien. Ab- _ cathrein: Die Dolomitzone bei Brixlegg m Nordtiro]„ 

handlungen. Bd. XII, Hft. 2. Wien 1880. A". — p. 609—634. — Walter: Ein Durchschnitt in den Mittel- 



94 



karpathen von C1i\töw über Uherce und den ungarischen 
Greuzkanun bis Sturzica. mit Berücksichtigung einiger Pa- 
ralleldurchschnittc. p. 635 — 650. — Hoernes: Die Trilo- 
biten-Gattungen: Phacops u. Dahnanites imd ihr vermuth- 
licher genetischer Zusammenhang, p. 651 — 686. — Paul: 
lieber die Lagerungsverhältnisse in Wieliczka. p. 687 — 694. 

— V. Mojsisovics: Ueber heteropische Verhältnisse im 
Triasgebiete der lombardischen Alpen, p. 695 — 718. — 
Schmidt: Ueber die P'ortschritte des Vinicaberges bei 
Karlstadt in Croatien. p. 719 — 728. — Tietze: Zur Geo- 
logie der Karstersclieinungen. p. 729 — 756. 

— Verhandlungen. Jg. 1880. Nr. 12 — 18. 
Wien 1880. 4<*. — Stäche: Die liburnische Stufe. 
p. 195 — 209. — Nehring: Neue Fossilfunde aus dem Di- 
luvium von Thiede bei Wolfenbüttel, p. 2( )9 — 213. — G ü m b el : 
Spongieu-Nadeln im Flysch. p. 213 — 215. — Kramer: 
Chemisch-petrographische Untersuchungen über eine eigen- 
thümliche Gesteinbildung Oberkrains. p. 215 — 218. — Paul: 
Aufnahmsbericht aus den galizischen Karpathen. p.21S — 221. 

— V. Moj sisovics: Der Monte Clapsavon in Friaul. p. 221 
— 223. — Reyer: Ueber die Tektonik der granitischen 
Gesteine von Predazzo. ji. 231 — 233. — Bittner: Die Se- 
dimentgebilde in Judicarien. p. 233 — 238. — Hoernes: 
Das Auftreten der Gattung Terehra iu den Ablagerungen 
der ersten u. zweiten Mediterranstufe der österreichisch- 
ungarischen Monarcliie. p, 244 — 247. — Jicinsky; Basalt 
in der Jaklowetzer Grube bei Älähr. Ostrau. p. 247 — 248. 

— Engelhardt: Ein zweiter Beitrag zur Kenntniss der 
Flora des Thones von Preschen bei Bilin. p. 248 — 249. — 
Stäche: Durchschnitt durch die krystallinische Central- 
masse und die paläolithischen Randzonen der Alpen vom 
Gailthaler Gebirge über das Tauernkreuzjoch nach dem 
Innthal bei Wörgl ct. p. 249 — 255 — Tietze: Die Gegend 
von Rospucie in GaUcieu. p. 255 — 260. — Teller: Ver- 
breitung und Lagerung der Diorite in der Umgebung von 
Klausen u. Lüsen. p. 261 — 264. — Hilber: Reiseberichte 
aus Ostgahzien. p. 264 — 266. — Hoernes: Das Erdbeben 
vom 9. November in Steiermark, p. 269 — 272. — Lom- 
nicki: Einiges über che Gypsformation in Ostgalizien. 
p. 272 — 275. — Uhlig: Ziu' Gliederung des rothen Ammo- 
nitenkalkes in der Umgebung von Roveredo. p. 275 — 276. 

— Gümbel: Roethikalk. Magnesit von Elmen. p. 276 — 277. 

— Laube: Ptianzenreste aus dem Diatomaceenschiefer in 
Sulloditz im böhm. Mittelgebirge p. 277 — 278. — Starkl: 
Notizen über Bol und Polyhycfrit. p. 278— 281. — Tietze: 
Zur Geologie der Karsterschehuuigeu. p. 281 — 282. — 
V. Hauer: Bouteillenstein von Trebitsch. p. 282 — 284. — 
Woldf-ich: Beiträge zur diluvialen Fauna der mährischen 
Höhlen, p. 284 — 287. — Stäche: Ueber das Vorkommen 
von Olivingesteinen in Südtirol, p. 287 — 288. — Reyer: 
Die Resultate eines Versuches über Bewegung im Festen, 
p. 288 — 289. — Kram berger; Vorlänüge Mittheilungen 
über die jungtertiäre Fischfauna Croatiens. p. 297 — 300. — 
Rzchak; Ueber die Gliederung u. Verbreitung der älteren 
Mediterranstufe in der Uragebiuig von Gr. Seelowitz in 
Mähren, p. 300 — 303. — Szajnocha: Vorlage der geolo- 
gischen Karte der Gegend von Gorlice. p. 304 — 309. — 
Brezina: Ueber ein neues Mineral, den Schneebergit. 
p. 313 — 314. — Hussak: Umgeschmolzenc Basalte imd 
Granite von Edersgrün bei Karlsbad, p. 314 — 317. — Kusta: 
Zur Geologie u. Paläontologie des Kakonitzer Steinkohlen- 
beckens, p. 317 — 324. — Sebisanovic: Einiges über die 
Erdbeben von Karlstadt in Kroatien, p. 325 — 326. — 
Hoernes: Vorlage einer geologischen Karte der Umgebung 
von Graz. p. 326 — 330. 

Acad. Imp. des Sciences de St. Petersbourg. 
Memoires. Tome XXVII, Nr. 13, 14. St. Petersbourg 
1880. 40. — Meyer: Die Spermatogenese bei den Säuge- 
thieren. 15 p. — Dansky u. Kostenitsch: Ueber die 
Entwickelungsgeschiehte der Keimblätter und des Wölfischen 
Ganges im Hühnerei. 25 p. 

— Bulletin. Tome XXVII, Nr. 1. St. Peters- 
bourg 1880. 4". — Mayevsky: Sur les resultats des 
.experiences concernant la resistance de l'air et leur appli- 
cation ä la Solution des problemes du tir. p. 1 — 14. — 



Brandt: Remarques sur les variations du pelage et sur la 
distribution geographique de la Enhydris marina. p. 15 — 22. 

— Alexeeff: Sm- l'int^gration des equations partielles du 
premier ordre ä plusieurs variables, dont les coefflcients 
sont constants. p. 22 — 29. — Kortazzi: Siu- la rotation 
de Jupiter, p. 29 — 35. — Kokscharow: Les cristana de 
beryl provenant d'un endroit de l'Oural meridional. p. 35 
— 38. — Konowalof: Sur la formatiou des derives nitres 
de quelques hydrocarbures de la serie grasse jiar l'action 
directe de l'acide azotique. p. 38 — 45. — Dybowski: 
Quelques remarques sur la variabilite des formes de Lubo- 
mirskia baicalensis et sur la distribution des eponges du 
Baical. p. 45 — 50. — Struve: Sur le temps universel et 
sur le choix ä cet eifet d'un premier meridien. p. 50 — 54. 

— Saefftigen: Anatomie des glandes lactiferes pendant 
la Periode de lactation. p. 78 — 97. — Hasselberg: Sur 
la spectroscopie de l'hydrogene. p. 97 — 110. 

(Fortsetzung folgt.) 



Coppemicus als Arzt. 

Von Dr. L. Proive, Professor am Gymnasium in Thoru. 

M. A. N. 

(Fortsetzung.) 

Der Bericht über den Umfang der ärztlichen 
Thätigkeit von Coppernicus legt den Wunsch nahe, 
zu erkunden, welche Bücher derselbe bei seinem Weiter- 
studium benutzt, welche Heilmittel er in bestimmten 
Krankheiten angewandt habe. Die neuere Forschung 
hat auch hierüber einige Auskunft verschafft. 

Durch eine besondere Gunst des Geschickes haben 
sich ausser den wichtigsten philosojphischen und mathe- 
matisch-astronomischen Werken, welche Coppernicus 
besessen , auch mehrere Bücher erhalten , welche er 
für seine medicinische Thätigkeit benutzt hat. Gustav 
Adolph hatte — wie oben bereits erwähnt ist — bei 
seinem Kriege gegen Sigismund III. von Polen die 
zu Frauenburg vorgefundenen Archivalien und Bücher, 
wie die Bibliothek des Jesuitencollegiums zu Brauns- 
berg, nach Schweden bringen lassen. Die aus Erm- 
land weggefiihrten Documente wurden, wie die aus 
Deutschland im 30jährigen Kriege erbeuteten Archi- 
valien, zumeist dem Reichsarchive zu Stockholm über- 
liefert; nur einzehie Manuscripte (namentlich Brief- 
Sammlungen) .sind, wie der grösste Theil der zu 
Frauenburg und Braunsberg vorgefundenen Bücher, 
der Universitätsbibliothek zu Upsala überwiesen. Hier 
haben sich nun mehrere der Bücher aufgefunden, 
welche nachweislich einst im Besitze von Copper- 
nicus gewesen sind, i) 



') Die einst im Besitze von Coppernicus befind- 
hchen Bücher sind lange Zeit in Upsala imbeachtet ge- 
bUcben. Erst als die Forschung sich der Sammlung von 
Materialien zur Lebensgescliichte von Coppernicus zu- 
wandte, sind dieselben aufgesucht worden. Der Verf dieses 
Aufsatzes hat die erste Kunde davon in seinen ..Mitthei- 
lungen aus Schwedischen Archiven und Bibliotheken" (Berl. 
1853) veröffentlicht. 

Die Dürftigkeit der erhaltenen Nachrichten über das 
Leben von Coppernicus hatte den Berichterstatter be- 



95 



Zu seinem Hausgebrauche hatte sich Copper- 
n i c u s ein Werk angeschafft , welches damals viel 
gebraucht wurde. Es ist das Buch des seiner Zeit 
berühmten Valescus de Taranta, welches unter 
dem Titel „Practica Medicinae" oder „Philoniuni 
pharmaceuticum et chirurgicum " bekannt ist. Cop- 



stimmt, durch den Prciissiscbeu Unterrichtsmiiiister die Ge- 
nehmigung zu einer Durchforschung der Archive und Bihlio- 
thekeu in Schweden zu erwirken. Derselbe war zu seinem 
Antrage durch die Trailition veranlasst worden, welche sich 
im Ermländischen Kapitel darüber erhalten hatte, dass zur 
Zeit des ersten Schwedenkrieges Bücher und Arehivalien 
aus Frauenburg fortgeführt waren. Thatsächliche Begrün- 
dung war dieser mündlichen Ueberliet'erung geworden, als 
am Ende des vorigen Jahrhunderts, wie bereits kurz erwähnt 
ist . mehrere Archivalien , welche aus Prcussen von den 
Schweden mitgenommen waren, zurückgeliefcrt wurden. In 
dieser Sendung befanden sich mehrere r)ocumonte. die einst 
dem Frauenburger Archive augehört hatten, und darunter 
auch drei Briefe von Coppernicus, wie das Concept eines 
Gutachtens, welches derselbe im Jahre 1522 dem Preus- 
sischen Landtage eingereicht hatte. Dies waren, mit Aus- 
nahme eines kurzen Briefes an den Bischof Dantiscus 
aus dem Jahre 1541, die einzigen Reliquien, welche sich 
von der Hand des grossen Mannes erhalten hatten (zwei 
andere Briefe aus den Jahren 1536 und 1537 kannte man 
damals nur aus einer von Niemcewicz tZbior panuetniköw 
historycznich etc. IV. p. 24) veröttenthchten puliuschen 
Uebersetzung). Es war sonach überaus wichtig, die Spur 
zu verfolgen, welche sich in jenen ]Mauuscri])ten zur Auf- 
findung weiterer Quellen für das Leben von Coppernicus 
in den Schwedischen Archiven darzubieten schien. 

Dem Berichterstatter gelang es, im Reichsarchive zu 
Stockholm das Concept einer Klage aufzufinden, welche 
Coppernicus im Aidtrage des Ermländiächen Kapitels 
gegen den Hodnneister Albrecht von Braudeidiurg im Jahre 
1522 ausgearbeitet hatte. Zu Upsala wurden zwei eigen- 
händige Briefe von Coppernicus entdeckt — uud'vor 
Allem eine Reihe von Büchern, die einst im Besitze des- 
selben gewesen waren. Sie tragen entweder seine eigen- 
händige Xamenszeichmnig, oder s'iud durch anderweite Zeug- 
nisse als solche bezeichnet, welche einst von Coppernicus 
benutzt w'orden sind. Diese Bücher enthalten eine grosso 
Zahl wissenschaftlicher Einzeichnungen von der Hand des 
Coppernicus. Bei der Kürze der ihm zugemessenen Zeit 
war Referent ausser Stande, dieselben zu kopiren und ein- 
gehend zu verwerthen. 

Oberlehrer M. Curtze hat das Verdienst, diesen wich- 
tigen handschriftlichen Nai'hlass von C o p p e r n i c u s weiteren 
wissenschaftlichen Kreisen zugänglich gemacht zu haben, als 
von der Schwedischen Regierung auf gütige Verwendung des 
Fürsten Reichskanzlers die bezügUchen Bücher dem Thorner 
Coppernicus-Vereine für Wissenschaft und Kunst zur Be- 
nutzung übermittelt wurden. 

Die reichen Einzeicluiungen mathematisch -astrono- 
mischen Inhahs, welche sich ui den Büchern von Copper- 
nicus zu Upsala vorgefunden haben, hat Curtze in den 
„Rehcjuiae Copemicanae" (Leipzig 1875) veröfl'enthcht. 
Eine Nachlese gab derselbe nach emer eigenen Durch- 
forsehimg der Universitätsbibliothek zu Upsala in den „Mit- 
theilungen des Coppernicus-Vereins für Wissenschaft und 
Kunst" (Heft I), welche unter dem Titel „Inedita Copperni- 
cana" 1878 erschienen smd. Curtze hat aber ausserdem 
eine Fülle von medicinischen Notizen, bez. Recepten, ent- 
deckt, welche Coppernicus m die von ihm benutzten 
Bücher emgetragen hat. Dieselben shul in den erwähnten 
„Inedita Copijernicana", S. 55—67, veröffentlicht worden; 
sie bilden die Hauptgiundlage, auf welcher das nachfolgende 
Referat aufgebaut ist. 

Mannigfache Unterstützung gewährten auch ■ die von 
Professor Dr. Hipler (Braunsberg 1872) herausgegebenen 
„Analecta Warmiensia". 



pernicus besass die Ausgabe vom Jahre 1490, welche 
den Titel führt: „Practica valesci de Tharanti, 
que alias Philonium dicitur." i) 

Dass Coppernicus dieses Werk in stetem Ge- 
b)auche gehabt hat, beweisen ausser der Reihe von^ 
Recepten, welche er eingeschrieben hat, vorzugsweise- 
andere Aufzeichnungen. So hat er auf den Blättern, 
welche die Tabula des Werkes enthalten, sich am 
Rande, um sie schneller auffinden zu können, an- 
gemerkt, wo die Heilmittel gegen Krankheiten der 
einzelnen Körpertheile aufgeführt werden. Man best 
dort der Reihe nach : Oculorum, Aures, Nares, Lingua, 
Dentes, Guttur, Cor, Stomachus, Epar, Spien, Renes, 
Genitales, Matrix, Gutta, Febres, Pestilencia, Apo- 
stemium. 

Ausser diesem praktisch-raedicinischen Handbuche, 
welches in seinem eigenen Besitze war, hatte Cop- 
pernicus — wie oben bereits erwähnt ist — für 
die Schlossbibliothek zu Heilsberg neben der vielver- 
breiteten ,,Chirurgia magistri Petri de large- 
lata"2) das noch bekanntere medicinische Lexikon 



') Valescus de Tarauta. welcher zu MontpelUer 
und am Hofe des Königs Karl's des VI. von Frankreich 
seine Kunst ausübte, starb im Anfange des 15. Jahrhunderts. 
Das praktisch-medicinisehe Handbuch, welches er hinter- 
lassen, hat sich lange in hohem Ansehn erhalten. Vor 1500 
ist es viermal, während des 16. Jahrhunderts siebenmal auf- 
gelegt worden. Noch im 18. Jahrhunderte ist das Werk 
viel gebraucht worden : die letzten Auflagen erschienen 1680 
und 1714. 

Coiipernicus besass die eine der beiden Ausgaben, 
welche im Jahre 1490 zu Lyon gechuckt sind. Es ist ein 
Foliant von 360 Blättern. Auf dem letzten Blatte findet 
sich der Druckvermork : ,.Finit feliciter Impressum Lugduni 
per Johannen! trechsel alemannum. Anno nostrae salutis 
Millesimo riuadringentesimo nonagesimo Die vero decimo 
nouo mensis maii Amen." 

Auf der Rückseite des vorderen Deckels ist Copper- 
nicus als Besitzer des Buches bezeichnet durch die Eui- 
tragmig der Worte: 

„Nicolai Copphernici'" (sicV 
Darüber hat der Nachbesitzer die Euizeichnung seines 
Namens gesetzt: „D. Fabiani". Unter dem Namen von 
Coppernicus steht noch die erläuternde Notiz: „ lu 
testamento Fabiane Emmerich assiguatus'". 

Fabian Emmerich war Domvikar, als Coppernicus 
starb, wurde jedoch später selbst Mitglied des Kapitels 
(1547 — 1559). Er hatte gleichfalls Medicm studirt. Aus der 
Inschrift auf seinem Leichensteine ersehen wir, dass er sich 
vorzugsweise mit der Heilung von Augeidcranken befasst 
hat. Vergl. Hipler, Erml. Lit.gesch. S. 283. 

An wen die „Practica Valesii" nach dem Tode von 
Emmerich gekommen ist, wissen wir. Nach der Gründung 
des Jesuiten-Ivollegiums in Braunsberg wurde das Buch der 
BibUothek desselben einverleibt, wie (he aid' dem oberen 
Rande von Blatt 2» eingetragene Einzeichnung ergiebt. 

2) Petrus de largelata (auch de Argillata oder 
de Cerlata genannt) lebte zu Bologna im Anfange des 
15. Jahrhunderts. Seme „Chirurgiae lihri rex" sind vor 1500 
fünfmal und im 16. Jahi-hiuiderte noch dreimal aufgelegt 
worden. Coppernicus besass die Ausgabe, welche am 
Ausgange des 15. Jahrhunderts zu Venedig erschienen ist. 
Sie trägt auf dem letzten Blatte (Fol. 131) den Druckver- 
merk: (,,Venetüs 1499 die 12 Septembris"). 

Die Stiftsbibliothek zu Frauenhurg besass noch ein 
zweites Exemplar des vorstehenden Werkes, welches im 



96 



anschafifen lassen, welches Matthaeus Silvaticus 
(t 1340) unter dem Titel „Opus pandectarum " 
verfasst hat. ') Auch dieser Band — beide vor- 
angeführte Werke sind in einem Volumen vereinigt — 
enthält Abschriften von Recepten , welche Copper- 
nicus auf den leeren Rückseiten der letzten Blätter 
beider Werke aufgezeichnet hat. 2) 

Viel benutzt hat Coppernicus ferner — wie 
man aus den Einzeichnungen entnehmen kann — den 



Kataloge von 1598 als „Chirurgia M. Petri de Largilla" 
bezeichnet ist. Hipler, Anal. Warm. p. 56. 

1) Matthaeus Silvaticus, welcher in der ersten 
Hälfte des 15. Jahrhunderts lebte, hat nach den Arabern 
und arabisirten Griechen ein alphabetisch geordnetes Ver- 
zeichniss der ofticinellen Pflanzen geschrieben. Er folgte 
hierin dem ein Jahrhundert vor ihm lebenden Simon de 
Cordo, welcher nach den griechischen und arabischen 
Aerzten unter dem Titel ..Clavis sanationis" oder „Sjaionyma 
medicinae" das älteste Wörterbuch der Heil- imd Kräuter- 
kunde im Abendlande verfasst hatte. 

Vielfach sind von den Fachmännern die Schwächen 
beider Werke hervorgehoben, die ihnen, als den ersten Ver- 
suchen auf diesem Gebiete, aidiafton mussten, zumal da die 
Sach- und Sprachkenntnisse der Verfasser unzulänglich 
waren. Allein trotz dieser Mängel sind sie bis in die spätere 
Zeit sehr geschätzt und viel gebraucht worden. Von dem 
Lexikon des Matthaeus Silvaticus sind allein bis zum 
Jahre 1500 eilt Auflagen nachgewiesen. 

Coppernicus besass die Ausgabe, welche 1498 zu 
Venedig erschienen ist „mandato et expensis NobUis Viri 
Domini Octaviani Scoti Civis Modoetiensis per Bonetum 
Locatellum Bergomensem". — Der vollständige Titel lautet: 
„Opus pandectarum Matthei siluatici cum Simone ianuense 
et cum quotationibus auctoritatum Pliuii, galoni et aliorum 
auctorum in locis suis," Auf Fol, 2» folgt noch: „Opus 
Ijandectarum, quod aggregauit Eximius artium et medicine 
doctor Mattheus Siluaticus ad serenissiraura sicilie Regem 
Robertum qui fuerunt amio mundi 0516 anno vero Christi 
1317." — Vor dem Druckvermerke auf Fol. ISli' findet sich 
noch Nachstehendes: „Opus pandectarum medicine ordinatum 
secundum litteras alphabeti ita ut facillime et quam prinnun 
repei'iatur quicquid inest: jier oximium artium et medicine 
Düctorem Magistrum Georgium de ferrariis de Monteferrato, 
qui nuperrime addidit sinonjnna succmcte que deerat Symonis 
Januensis locis propriis cum quotationibus auctoritatum Pliuii, 
Galeni et aliorum doctorum." 

2) Es ist bereits S. 7 hervorgehoben, dass die vor- 
stehend besprochenen medicinischen Werke ursprünglich für 
die SchlossbibUothek zu Hcilsberg von Coppernicus an- 
geschafft worden sind. Der Band, in welchem sie vereinigt 
sind, ist später jedoch, wie aus dem darunter stehenden Ver- 
merke erhellt, der Frauenburger Stiftsbibliothek einverleibt 
worden und mit dieser durch Gustav Adolph nach üpsala 
gekommen. 

Welche anderweiten literarischen Hülfsmittel Copper- 
nicus für seine medicinische Thätigkeit in Heilsberg hat 
benutzen können, wissen wir nicht. Unter den Manuscripten, 
welche der Jesuit Posse vin im Jahre 1578 zu Heilsberg 
vorgefunden und in seinem ,,A])paratus sacer" HI, 111 ver- 
zeichnet hat , sind keine medicinischen Werke aufgeführt. 
Andere Nachrichten über die Heilsberger Bil)liothek haben 
sich nicht erhalten. In den beiden ersten Schweden-Kriegen 
unter Gustav Adolph und Karl X, ist Heilsberg von Plünde- 
rungen ganz verschont geblieben, Karl XII. dagegen, welcher 
ein halbes Jahr lang das Heilsberger Schloss besetzt hielt, 
hat von dort sehr viele „Monimenta" entführt. Diese sind 
zum Theil den öflentlichen Sammlungen gar nicht einverleibt 
worden. Reste aus dem Heilsberger Archive haben sich in 
der Universitätsbibliothek zu Upsala vorgefunden ; gedruckte 
Bücher dagegen, die aus Heilsberg stammten, sind bis jetzt 
nicht nachgewiesen. 



„hortus sanitatis", eine Arzneimittellehre, welche 
im 15. und 16. Jahrhunderte, besonders in Deutsch- 
land, sehr viel gebraucht worden ist.*) Die Bibliothek 
des Frauenburger Domstifts besass zwei Exemplare 
dieses Buches;-) eins derselben befindet sich gegen- 
wärtig auf der Universitätsbibliothek zu Upsala und 
enthält auf der Rückseite des Deckels, wie auf den 
Vorsetzblättern, eine Reihe Einzeichnungen von der 
Hand des Coppernicus.*) 

Durch einzelne kurze Noten ist endlich noch ein 
Band der Universitätsbibliothek zu Upsala ausgezeichnet, 
welcher drei medicinische Werke enthält : 1) ,, Petrus 
de Montagana" (Venetiis MCCCCC), 2) die „Rosa 
medicinae" des Johannes Anglicus (ed. Papiae 
1492) und 3) die „Practica Antonii Guainerii" 
(ed. 1496). — 

Ausser den vorstehend aufgeführten Büchern, 
welche Coppernicus nachweislich in dauerndem 
Gebrauche gehabt hat, besass die Frauenburger Stifts- 
Bibliothek noch eine für jene Zeit reichhaltige Samm- 
lung von medicinischen Werken, bei welchen derselbe 
in einzelnen wichtigen Fällen sich Raths erholen konnte. 
Wir kenneu ihre Titel aus einem alten Verzeichnisse, 
welches zwar erst ein halbes Jahrhundert nach dem 
Tode von Coppernicus aufgenommen ist; allein es 
giebt wohl so ziemlich den Bestand an, wie er zu 
Lebzeiten des grossen Mannes vorhanden gewesen ist. 
Die wissenschaftliche Periode war in der katholischen 
Kirche damals im Allgemeinen abgeschlossen ; auch in 
Frauenburg scheinen nicht-theologische Bücher für die 
Stifts-Bibliothek kaum angeschafft worden zu sein. 
Ebensowenig ward dieselbe, wie vorher, durch Schen- 
kungen noch besonders vermehrt. Diese wurden, der 
Richtung der Zeit gemäss, anderen Stiftungen zu- 
gewandt; namentlich wurde das 1565 vom Kardinal 
Stanislaus Hosius begründete Jesuiten-Collegium zu 



1) Hain, Repertorium bibUogr., verzeichnet bis zum 
Jahre 1500 ner Original-Ausgaben des Werkes und nicht 
weniger als zwölf deutsche Uebersetzungen. 

2) Der Visitations-Recess der Frauenbiu-ger Kathedrale 
vom Jahre 1598 führt zwei Exemplare des „hortus sanitatis" 
im Besitze des Domstiftes auf Eine nähere Bezeichnung 
der Ausgabe ist jedoch mcht beigefügt ; sie sind einfach auf- 
geführt als: ..Hortus sanitatis in lügro corio" und „Hortus 
sanitatis in albo corio". Vergl. Hipler. Anal. Warm. p. 56. 
Ausserdem besass die Stiftsbibliothek auch noch eine deutsche 
Uebersetzung des Werkes. 

8) Die drei ersten von Hain, Repert. bibl, Nr. 8941 
bis 8943 aufgeführten Ausgaben des „hortus sanitatis" tragen 
weder eine Jahreszahl, noch haben sie irgend eine Angabe 
über den Druckort, bez. die Ofticin, welcher sie entstammen. 
Coppernicus besass die von Hain unter Nr. 8942 ver- 
zeichnete Ausgabe. Der Titel lautet; „Ortus Sanitatis de 
herbis et plantis, de animalibus et reptilibus, de avibus et 
volatilibus, de piscibus et natatilibus, de lapidibus et in terrae 
venis nascentibus, de uriuis et eorum speciebus Tabula me- 
dicinalis cum directorio generaU per omnes tractatus." 



97 



Braunsberg durch letztwillige Verfügungen aus dem 
Kreise des höheren Klerus mit Büchern reichlich be- 
dacht. 1) 

Der erwähnte Katalog der Frauenburger Stifts- 
Bibliothek ist in Folge einer Visitation der Kathedrale 
im Jahre 1598 angefertigt worden. Danach befanden 
sich in der Dom-BibUothek die nachstehenden medi- 
cinischen Werke : 

Avicenna. Primus canon Avicennae. Consilia 
Montagnanae. Petrus de Montagnana. Joann. Sera- 
pionis de simplicibus medicinis. Petrus Serapionis. 
Summa Petruccii in medicinam. CoUectorium Chirurgi. 
Mesue cum expositione Mondini. Mesue de medicinis. 
Mesue expUcationes. Liber antiquitus scriptus in 
medicinam. Opus Petri de crescentiis. De egri- 
tudinibus liber manuscriptus. Joann. de Tornamira 
de curatione morborum. Barth. Montagnani consilia. 
Diestiellerbuch. Lustgarten der gesundtheit. 
Die grosse deutsche Chirurgy und Distellerbuch 
Vualtery. Joann. de Carnabia. Liber de vii'tutibus 
herbarum et arborum. Chirurgia M. Petri de 
Largilla. Hortus sanitatis in nigro corio. 
Hortus sanitatis in albo corio. Quaestiones in 
medicinam. Tractatus in medicinam. Dioscorides. 
Nicolaus praepositus in artem apothecariam. Col- 
lectarium medicinae. Chirurgia Joannis de Vigo. Ana- 
tomia manuscripta. Nicolai Leomiceni opuscula. 
Bartolomey Voyter wie man allerley kranckheiten des 
menschlichen Leibes heilen soU. Flauy Vegeti Renati 
ein Büchlein von rechter vndt warhaftiger Kunst der 
Arczeney. Plutarchus Cheroneus de tuenda bona vale- 
tudine. Aemilius Macer de herbarum virtutibus. 
Simphonia Galenia. Herbarius. Herbarum figurae. 
Paulus Aegineta de re medica. Liber manuscriptus 
de re medica. Quinti Sereni Carmen medicinale. 



'_) Die eigene Bibliothek von Coppernicus ist dem 
Domstifte vermacht worden. Wir ersehen dies aus den 
gegenwärtig zu Upsala aufbewahrten Büchern, welche, einst 
in seinem Besitze befindlich, die Signatm- ,.Uber bibliothecae 
Varmiensis" tragen. Sie sind aufgefohrt in meinen „Mit- 
theilungen aus Schwedischen Archiven und Bibhotheken" 
S. 11—15. 

Dagegen sind die Bücher aus dem Nachlasse seiner 
Freunde in che Jesuiten-BibUothek zu Braimsberg gekommen. 
So befand sich dort das Exemplar von Coppernicus „de 
revolutionibus orbium caelestium", welclies von Rheticus 
dem Domherrn Georg Donner gewidmet war, ebenso die 
..Practica Valesü de Tharanta", welche Coppernicus 
seinem Freunde Fabian Emmerich letztwillig vermacht 
hatte. Beide Bücher befuiden sich gegenwärtig auf der 
BibUothek zu Upsala und tragen den Vermerk: „CoUegii 
Brunsbergensis Societatis Jesu". Vergl. meine „Mitth. aus 
Schwed. Arch. u, Bibl." S. 14, 15. 

Die ältesten Kataloge der Bibhothek des Jesuiten- 
CoUegiums zu Braunsberg haben sich gleichfalls in der 
Universitätsbibliothek zu Upsala erhalten: ein Volumen in 4 
mit der Aufschiift: „Catalogus Iil)roruni omninm CoUegii 
Braunsbergensis, qui in Januarü initio 1570 tarn in Biblio- 
theca quam in cubiciüis fratrum erant. Renouatus itcrum 
et auctus Anno 1605." 

Leop. XVn. 



Calender von allerhandt Arzeney. Hippocrates de 
praeparatione hominis. 

Vielleicht befindet sich von den vorstehend auf- 
geführten Büchern noch ein und das andere in der 
Universitäts-Bibliothek zu Upsala. i) Möglicherweise 
ist aber ein Theil derselben mit den literarischen 
Schätzen zerstreut , welche die Königin Christine bei 
ihrer Thronentsagung mit sich ausser Landes geführt 
hatte. 2) — 



■*> 



1) Der Universitäts-Bibliothek zu Upsala war von der 
literarischen Kriegsbeute, welche die Schweden von ihren 
Feldzügen in das Vaterland entsandten, allerdings das Meiste 
überwiesen worden Von den gedruckten Büchern hatte 
Gustav Adolph jedoch auch viele an die Bibliotheken der 
Gymnasien vertheilen lassen, welche von ibm organisirt oder 
vielmehi- erst neu begründet waren. So hatten ausser Lm- 
köping namentUch Strengnäs und Westeräs viele Bücher 
aus den Bibliotheken Deutschlands erhalten. Auch von der 
Bibliothek des Braunsberger Jesiüten-Collegiums ist ein Theil 
nach Strengnäs gekommen; diese Bücher smd aber meist 
theologischen Inhalts. In der Bibhothek zu Westeräs finden 
sich gar keine Bücher, die früher einer Ermländischen 
Bibhothek angehört haben. 

Auch m der reichen Bibhothek, welche Carl Gustav 
Wrangel zu Skokloster durch die auf seinen P'eldzügen 
erbeuteten Bücher begründet hat, haben sich keine Bücher 
auffinden lassen, welche aus Ermland stammten. 

2) Schon während ihrer Regierung hatte die Königin 
Chi'istine viele Bücher, welche ihr' Vater von seinen Kriegs- 
zügen mitgebracht hatte, an gelehrte Freunde verschenkt. 
Dann aber hat sie beiihrerThronentsagungmanchcUterarische 
Schätze mit sich ausser Landes geführt. Nach ihrem Tode 
kaufte bekanntlich Alexander VIII. ihre Bibhothek und üess 
den grössten Theil der Handschi-iften im Vatikan nieder- 
legen. Ein Verzeichniss derselben tuidet sich bei Mont- 
faucon. bibhoth. Manuscr. Tom I, p. 14 — 60. Einige 
der aus Ermland stammenden Handschriften hat Hipler 
in seiner Erml. Lit.-G. S. 58 aufgeführt. Eine Einsicht in 
die Vatikanischen Sammlungen war demselben jedoch nicht 
vergönnt. Vergl. Anal. Warm. S. 23. 

(Fortsetzung folgt.) 



Ein neues Werk über Denis Papin.*) 

Dr. Ernst Gerland in Kassel, dem die Geschichte 
der Physik und Mathematik schon mehrere werthvolle 
Beiträge verdankt, hat jetzt ein grösseres Werk ver- 
öffentlicht, welches auch für weitere Kreise von Interesse 
sein düi-fte. Es ist betitelt : „Leibnizens und Huygens 
Briefwechsel mit Papin, nebst der Biographie Papin's 
und einigen zugehörigen Briefen und Actenstücken. 
Bearbeitet und auf Kosten der k. preussischen Aka- 
demie der Wissenschaften herausgegeben von Dr. Ernst 
Gerland. Berlin 1881. gr. 8°. Verlag der k. Aka- 
demie der Wissenschaften." Nach einer orientirenden 
Einleitung giebt der Verfasser zunächst die Biographie 
Papin's in fünf Capiteln, deren erstes seine Jugend, 
seinen Aufenthalt in Paris, London und Venedig 1647 
— 1688, das zweite „die Zeit grösster Productivität", 
den Aufenthalt in Marburg 1688—1695, das dritte 
„die Zeit der Durchführung der gefassten Ideen", den 



*) Vergl. Augsbiu-ger Allgemeine Zeitung v. 27. April 
1881, 'Nr. 117, Behage, p. 1706 if. 

12 



98 



Aufenthalt in Kassel 1695 — 1707, das vierte „Papin's 
letzte BestrebuDgen", seinen dritten Aufenthalt in 
London und seinen Tod darstellt, das fünfte aber, als 
Abschluss dieses nur allzu reich bewegten Lebens, 
Papin's persönliche Verhältnisse, seinen Charakter, sein 
Verhältniss zum Landgrafen Karl und zu Leibniz 
schildert. Als Anhang folgt dann noch ein Verzeichuiss 
der Werke Papin's und der Schriften über ihn. Den 
zweitgrössten Theil des Buches nimmt nach einer 
kurzen Einleitung, die hauptsächlich biographische Er- 
läuterungen giebt, die „Correspondenz" ein, 6 Briefe 
von Papin an Huygens, 3 von Huygens an Papin, 
70 Briefe von Papin an Leibniz, 48 Briefe von Leibniz 
meist an Papin, doch auch an einige andere Corre- 
spondenten und von diesen letzteren (namentlich dem 
Hessen-Kasselschen Cabinetssecretär Haas, dem Prediger 
Lucä) ebenfalls eine Reihe Briefe an Leibniz, welche 
sich auf Papin beziehen. Von anderen Briefen, welche 
mitgetheUt werden, sind die sieben letzten von ergrei- 
fendem Interesse; es sind die Briefe, welche Papin in 
der drückenden Noth seiner letzten Lebensjahre, leider 
ohne Erfolg, an den damaligen Secretär der Royal 
Society, an Sloane, schrieb. 

Es ist bekannt, dass sich in den letzten Jahr- 
zehnten eine ziemlich reiche Literatur über Papin ent- 
wickelt hat, dass dieselbe nameuthch in Frankreich, 
wo man dem berühmten Landsmann ganz vor Kurzem 
eine Bildsäule errichtete, eine sehr lebhafte ist. Das 
bedeutendste der bisherigen Werke, welches vielfach 
erst den Grund für die Papin-Forschung gelegt hat, 
ist das von L. de la Saussaye et A. Pean, la vie 
et les ouvrages de Denis Papin, Paris et Blois 1869 
(Gerland S. 141); doch wie wenig auch dieses Werk 
„ein abschliessendes" ist, weist der Verfasser S. 5 nach. 
Er bi'ingt zu demselben eine Menge Berichtigungen 
und Ergänzungen. So über Papin's Stellung in Mar- 
burg, welche demselben nur durch kleinliche Zänkereien 
innerhalb der französischen Colonie, keineswegs durch 
seine deutschen CoUegen verbittert wurde; so über 
manche Erfindungen, z. B. die der Eöhrenlibelle, welche 
nicht Papin, sondern Thevenot gehört; so namentlich 
über seine Schicksale in London und über die auf den 
Ausländer „eifersüchtige Ligue" seiner Feinde. Die 
Biographie, wie sie unser Verfasser durchaus sine ira 
et studio giebt, liest sich mit ungemeinem Interesse, 
sie ist psychologisch klar und historisch wohl be- 
gründet, mit fester Kritik und echt historischer Me- 
thode geschrieben. Der Natur der Sache nach ist das 
dritte und vierte Capitel das interessanteste, das fünfte 
freilich das ergreifendste, da es den Sieg der Miss- 
geschicke über den beharrhch Ringenden darstellt. 
Ganz vortrefflich ist die Charakteristik Papin's, wel- 
ches tief eindringende und fein gezeichnete psycho- 



logische Gemälde den Schlüssel für so manches gute 
wie böse Geschick Papin's enthält. Wir glauben sagen 
zu können, dass durch diese Schilderung des Wesens 
und Lebens des so bedeutenden Mannes das vorhandene 
Material erschöpft, eine Menge Irrthümer beseitigt, 
Papin's Schattenseiten nicht verdeckt, aber auch seine 
Verdienste in ihrer ganzen Grösse, in ihrem ganzen 
Reichthum richtig gewürdigt sind — kurz, dass sie 
im WesentMchen eine abschliessende ist. 

Was dem Werke seinen bedeutendsten Werth 
giebt, wodurch es eben abschliessend für die Unteri 
suchungen über den Erfinder der Dampfmaschine wird, 
das ist die Benützung eines so reichen Materials, vrie 
es vor dem Verfasser noch Niemand benutzt hat, so- 
wie die Veröfl'entüchung der eigentlich wichtigsten 
Partien dieses Materials, der schon erwähnten Corre- 
spondenz, welche zur Erhärtung alles Gesagten dient 
und die strenge Objectivität der Darstellung aufs 
klarste- zeigt. Auf die Veröifenthchung dieser Briefe, 
die zum grössten Theil noch ungedruckt waren, legt 
daher der Verfasser, und mit Recht, ein ganz beson- 
deres Gewicht. 

Neben Papin tritt Leibniz (diese Schreibung des 
Namens wendet der grosse Philosoph selber als die 
richtige an, S. IV) in erste Linie. Es ist dem Ver- 
fasser beinahe Herzenssache, die wichtigen Entdeckungen 
desselben auch auf mechanischem Gebiete, die bisher 
noch nicht hinlänghch gewürdigt waren, in das richtige 
Licht zu setzen. Dies ist durch die Veröflentüchung 
der vorliegenden Briefe hinlänglich geschehen, die 
natürlich mit diplomatischer Treue abgedruckt und, 
was oft keine leichte Arbeit war, chronologisch ge- 
ordnet sind. So ist das Buch für die Geschichte der 
Philosophie von Wichtigkeit, da es ganz neues und 
hochinteressantes Material über Leibniz veröfi'entliclit, 
welches das Bild desselben nicht unwesentüch ergänzt. 
Ungemein lehrreich ist das Werk ferner für die Ge- 
schichte der Naturwissenschaften. War doch Papin 
mit den bedeutendsten Männern seiner Zeit bekannt : 
so während seines ersten Aufenthalts in London (1674) 
mit dem genialen Robert Boyle, ferner mit Huygens, 
der ja auch durch interessante Briefe vertreten ist — 
um die kleineren Lichter, welche uns ebenfalls begegnen, 
nicht weiter zu erwähnen. Die wichtigsten wissen- 
schaftlichen Gebiete sehen wir gleichsam in ihrem 
ersten Anbruch, die bedeutendsten Erfindungen, welche 
die Neuzeit so vdüig umgestaltet haben, in ihren 
ersten Anfängen. Dabei aber kann man sich des 
Staunens nicht enthalten, wie verkehrt und schief oft 
die Fragen gestellt, wie sie bisweilen nach unseren 
Begriffen geradezu kindisch von den bedeutendsten 
Männern behandelt werden. Boyle freilich und na- 
mentlich Huygens zeichnen sich auch nach dieser Seite 



99 



sehr ins Gute aus. Papin ist zwar für die ganze 
Schilderung Mittelpunlit, aber man kann mit Recht 
behaupten, dass der Verfasser ein getreues Abbild 
der ganzen damaligen Zeit giebt, soweit sie experi- 
mentell thätig war. Solche Darstellungen sind nicht 
häufig, da unsere Wissenschaftsgeschichten meist die 
einzelnen Fäden chronologisch verfolgen, nicht aber 
das abgeschlossene Bild der einzelnen Epochen in spe- 
cieller Ausführung entrollen. Hier haben wir ein 
solches Bild, welches natürlich auch für den Cultur- 
historiker von hohem Interesse ist. Namentlich inter- 
essant ist es, zu sehen, wie eine Reihe von Erfindungen 
schon Leibniz angehört, welche damals nicht beachtet 
und viel später, in unserem Jahrhundert, erst von 
Neuem gemacht worden sind, wie das Aneroid-Baro- 
meter, dessen Idee, wie Hr. Gerland sehr richtig 
hervorhebt, im Brief 62 ausgesprochen ist: „on me 
parle", schreibt Leibniz am 21. Juni 1697, „d'un 
Barometre portatif avec du Mercure, je crois que on 
en pourrait faire sans mercure par une maniere de 
souflet bien ferme ou k la fagon d'une pompe", so 
die calorische Maschine (S. 374); vergl. ferner S. 211, 
236 u. s. w. Zu bemerken ist jedoch, dass auch 
Leibniz diese so fruchtbaren Ideen nur hingeworfen, 
nicht weiter verfolgt und bearbeitet hat. Anders stand 
Papin zu seinen Gedanken und Erfindungen; das 
Missgeschick, welches ihn hemmte und schliesslich 
vernichtete, beruht auf einer Erscheinung, welche in 
der Geschichte der Wissenschaften, der geistigen Ent- 
wickelung der Menschheit, nur allzu oft wiederkehrt. 
Neu aufkommende Gedankenkreise werden gleich bei 
ihrem ersten Auftreten rasch bis zu ihren fernen Con- 
sequenzen durchlaufen, die höchsten Probleme werden 
aufgestellt, mit genialen Geistesblitzen gleich das ganze 
Gebiet durchleuchtet, so dass es sofort genommen, 
gleichsam im Sturm erobert scheint — und dann iölgt 
unmittelbar die Zeit des Frostes, des Rückganges, die 
alte Nacht scheint wiederzukehren, das Gewonnene 
sich nicht zu halten, nicht zu bestätigen. Es ist dies 
die Zeit der langsamen Wirkung des Neuen, der Ge- 
wöhnung der Geister an dasselbe, der kleinen mühe- 
vollen Arbeit, da das genial Aufgeblitzte im sauren 
Schweiss zum Gemeingut Aller befestigt, von seinen 
Fehlern, die es zuerst oft unkennthch machen, all- 
mählich geläutert und so ganz langsam wirklich 
praktisch brauchbar gemacht wird. Denn der Mensch- 
heit geht es wie dem Individuum ; geniale Entdeckungen, 
gewaltige Ideen treten nicht selten auf, aber ohne die 
kleine, mühevolle, unablässige Arbeit sind sie dennoch 
werthlos ; denn diese erst begründet sie, diese erst 
hält sie dauernd fest. So entwickelt Papin die be- 
deutendsten Ideen — dann tiefes Schweigen, ja Miss- 
kennung des genialen Mannes als Phantasten, späteres 



Vergessen desselben oder doch wenigstens starke Ver- 
zerrung seines Bildes, bis jetzt endlich die Kritik der 
zu jenen Ideen herangereiften Zeit auch den Urheber 
derselben sieht, wie und was er war. Von dieser 
naturnothwendigen Stellung zu seiner Zeit fallen die 
Schatten eines im vollen Sinne des Wortes tragischen 
Geschicks über Papin' s Leben, wie wir dieselben in 
der objectiv-schlichten Erzählung unseres Verfassers 
nur um so ergreifender dargestellt finden. 

Wir haben hier nur einige von den besonders 
interessanten Seiten des Buches hervorgehoben, ohne 
dasselbe erschöpfen zu können. Sehr wesentlich ist 
z. B. noch das gelehrt geschriebene Verzeichniss der 
Schriften Papin's welches 51 Nummern chronologisch 
geordnet mit genauen Angaben der Fundstelle und 
des Inhaltes umfasst (S. 126—140); auch das Ver- 
zeichniss der Literatur über Papin, welches sich un- 
mittelbar anschliesst (S. 140 — 142), mag erwähnt 
werden. Die eingestreuten Figuren, welche für das 
Verständniss unentbehrlich sind, und namentlich die 
(getreu copirten; Originalfiguren, die im Briefwechsel 
vorkommen, sind vortrefflich. Auch auf die kurzen 
Erläuterungen, welche dem Briefwechsel beigegeben 
sind, sei hingewiesen; sie geben in knappster Form 
eine Reihe von Einzelheiten, welche theils biographisch, 
theils für die Geschichte der exacten Wissenschaften 
Bedeutung haben. Kurz, wir möchten einen recht 
weiten Leserkreis auf das vorUegende Werk aufmerk- 
sam machen, welches ja schon dadurch empfohlen wird, 
dass die Berliner Akademie seine Herausgabe über- 
nommen hat. 



Biograpliisclie Mittlieilungeii. 

Am 20. October 1880 starb zu Contreville in Frank- 
reich Dr. Fred. Nylander, bekannt als Lichenologe 
und als Verfasser des Spicilegium plantarum Fenniae. 

Am 23. November 1880 starb in Madison, Wis- 
consin, James Graig Watson, Professor der Astronomie 
an der Universität und Director des Washburne Ob- 
servatoriums (vergl. Leop. XVI, p. 195). Derselbe 
war geboren am 28. Januar 1838, erhielt seine Vor- 
bildung in Ann Arbor seit 1850 und bezog im Jahre 
1853 die dortige Michigan - Universität, wo er neben 
den alten und neueren Sprachen hauptsächlich in der 
Mathematik sich auszeichnete. 1857 promo\'irte er 
und war sodann zwei Jahre Assistent am dortigen 
Observatorium. Bereits 1859 folgte er seinem Lehrer 
Brünnow, der sich zurückzog, als Professor der Astro- 
nomie daselbst, nachdem er sich durch wissenschaft- 
liche Beiträge für das American Journal of Science 
Brünnow's Astronomical Notices, Gould's Astronomical 
Journal und Peter's Astronomische Nachrichten bekannt 

12* 



100 



gemacht hatte. Schon 1856 am 29. April hatte er 
einen Kometen entdeckt und am 20. October 1857, 
einen Planetoiden, den jedoch Luther einige Tage zu- 
vor gleichfalls aufgefunden hatte, nämlich die Aglaia. 
Bleibenden Werth besitzen seine Beobachtungen über 
Donati's Kometen von 1858, dessen Bahn er berechnet 
hat. Auch publicirte er 1860 „A populär treatise 
on comets". In demselben Jahre 1860, in welchem 
Brünnow das Directorium des Observatoriums wieder 
übernahm, erhielt Watson den Lehrstuhl der Physik 
an der Universität in Ann Arbor, welchen er drei 
Jahre inne hatte, worauf er nach Brünnow's definitivem 
Abgange Professor der Astronomie und Director des 
Observatoriums wurde, eine Stellung, die er 16 Jahre 
hindurch ehrenvoll bekleidet hat. Von dieser Zeit an 
folgt eine wichtige astronomische Entdeckung der an- 
deren. Am 14. September 1863 entdeckte er den 
Planeten Eurynome, am 9. Januar 1864 einen Ko- 
meten, welcher seitdem als der von 1863 VI bekannt 
ist und den auch Respighi zu derselben Zeit auffand. 
Am 9. October 1865 entdeckte er gleichzeitig mit 
Peters den Planeten Jo, am 24. August 1867 Minerva, 
am 6. September desselben Jahres Aurora. 1868 fand 
er nicht weniger als sechs kleine Planeten, 1869 ver- 
öffentlichte er jene vollendete Darstellung der Prin- 
cipien der dynamischen Astronomie. In demselben 
Jahre beobachtete er im Auftrage der Regierung die 
Sonnenfinsterniss auf Mt. Pleasant, Jowa, und hielt 
sich 1870 zu gleichem Zwecke auf Sicilien auf. 1874 
wurde er nach Peking gesandt, um den Venusdurchgang 
zu beobachten. Die Resultate der von der Witterung 
begünstigten Beobachtungen sind noch nicht veröffent- 
licht. Selbst bei den Antipoden machte er planetarische 
Entdeckungen, seine achtzehnte, Juewa; 1876 schrieb 
er als Preisrichter auf der Ausstellung in Philadelphia 
seinen bekannten „Report on horological Instruments". 
1878 seine „Tables for the Calculation of Simple and 
Compound Interest", sowie seine „Theoretical Astro- 
nomy". In demselben Jahre beobachtete er im Auf- 
trage der Regierung die totale Sonnenfinsterniss in 
Wyoming. Am 29. Juli 1878 entdeckte er den Pla- 
neten Vulcan und einige Zeit darauf einen zweiten, 
seinen sechsundzwanzigsten. Seit 1879 stand er dem 
Washburne Observatory in Madison (Wisconsin) vor. 

Am 3. März 1881 starb in Wien im 65. Lebens- 
jahre Dr. Rudolph Brestel, ehemaliger Finanzminister 
Oesterreichs , früher Professor der Physik an der 
Universität Ohnütz, dann Professor der Mathematik 
an der Universität Wien. 

Am 5. März 1881 starb zu Passy Eugene Cor- 
tambert (vergl. p. 48). Er wurde zu Toulouse im 
Jahre 1805 geboren. Sein Vater, welcher seine ersten 
Studien leitete, war ein geachteter Arzt. Eugene kam 



später nach Paris, wo er jenem Studium, zu welchem 
er ganz besonders sich berufen fühlte, der Geographie, 
oblag. Im Jahre 1825 begann der zwanzigjährige 
Jüngling als Professor zu wirken; nebenbei war er 
Mitarbeiter an dem „Dictionnaire geographique uni- 
versel". Ein Jahr nachher (1826) veröfFenthohte er 
eine geographische Arbeit: „Tableau de geographie 
universelle", welcher zahlreiche Werke für den Unter- 
richt, wie sein „Cours de geographie" folgten, ein 
Werk, das hinsichthch seiner Genauigkeit und seines 
Fleisses als Vorbild dienen kann. Von dieser Schrift 
gab er auch eine kleinere Bearbeitung für die Jugend 
heraus. Diesem folgte seine Naturlehre („Physiographie") 
und seine Elemente der physikalischen Geographie. 
Cortambert war Mitarbeiter der „Encyclopedie du 
XIX. siecle" in ihrem geographischen Theile. Später 
(1860) gab er eine neue, völlig umgearbeitete Aus- 
gabe der „Geographie de Malte-Brun" heraus. 1854 
finden wir ihn als Director der geographischen Ab- 
theilung der Nationalbibliothek, nach Janiard's Tod 
(1842) wurde er Conservator des werthvollen geo- 
graphischen Cabinets. Der Societe de geographie com- 
merciale in Paris gehörte er als Vicepräsident an. 
Ausserdem nahm Cortambert lebhaften Antheil an dem 
Aufschwünge der geographischen Studien in Frankreich. 

Am 9. März 1881 starb in Wien Oberfinanzrath 
Dr. Franz Ritter von H e i n 1 1 , ein eifriger Förderer 
der Landwirthschaft und des Gartenbaues, Mitglied 
der K. K. Gartenbau-Gesellschaft zu Wien. 

Am 12. März 1881 starb auf seinem Landgut 
zu Neehausen in Bayern Dr. med. Joseph Mayrhofer, 
Naturforscher und Schriftsteller, 52 Jahre alt. 

Mitte März 1881 starb in Zürich Dr. Joseph 
Wiel, Vorstand der dortigen Magenheilanstalt, Ver- 
fasser des „Diätetischen Kochbuchs". 

Am 24. März 1881 starb zu Paris Achille De- 
lesse, M. A. N. (vergl. p. 74), Ingenieur en chef des 
mines, Professeur de geologie ä l'Eoole normale in Paris. 

Am 27. März 1881 starb in Stockholm Professor 
L. G. Branting, Erfinder der schwedischen Heil- 
gymnastik. 

Am 28. März 1881 starb zu Dresden Dr. Heinrich 
August Lossnitzer, vormals Director des Königlichen 
Münzcabinets und Bibliothekar der Königl. Bibliothek. 

Am 28. März 1881 starb in Stuttgart Ober- 
medicinah-ath Dr. Eduard von Hering, M. A. N. 
(vergl. p. 50), langjähriger Vorstand der Könighchen 
Thierarzneischule daselbst, im Alter von 82 Jahren. 

Am 30. März 1881 starb ebendaselbst Ober- 
studienrath von Frisch, Herausgeber der Werke 
Keppler's und der Biographie desselben. Er war ge- 
boren am 5. November 1807 und langjähriger Rector 
der Stuttgarter Realanstalt. 



101 



Am 31. März 1881 starb zu New-York, wo er 
als Custos des Kartendepartements des dortigen Re- 
gistriruDgsbureaus angestellt war, Dr. Heimich Wind- 
wart aus München, seit 1848 in Amerika ansässig, 
71 Jahre alt. 

Am 11. April 1881 starb in L^^ellea bei Brüssel 
Jules Alexandre Josef Colbeau, Begründer, Ehren- 
Eoitglied und Secretär der Societe Malacologique de 
Belgique, geboren am 1. Juli 1823 zu Namur. 

Am 12. April 1881 starb in München Ludwig 
von Klein, königlich württembergischer Präsident 
a. D., einer der hervorragendsten deutschen Eisenbahn- 
techniker und um das württembergische Eisenbahn- 
wesen hochverdient, eine lange Reihe von Jahren hin- 
durch Mitglied der Eisenbahncommission, später Di- 
rector, dann Präsident der Telegraphenverwaltung und 
Vorstand der genannten Baucommission. 

Am 12. April 1881 starb in New-York Dr. Max 
HerBOg, einer der behebtesten deutschen Aerzte da- 
selbst, Mitgründer des dortigen deutschen Hospitals 
und Arzt des Mount- Sinai -Hospitals, ein geborener 
Münchener, im 51. Lebensjahre. 

Am 14. April 1881 starb in Berhn im Alter von 
42 Jahren in Folge einer acuten Lungenentzündung 
in vollster Rüstigkeit und Schaffenslust Professor Dr. 
W. Waidenburg, dirigirender Arzt am Charite- 
Krankenhause. Er gehörte zu den unermüdlichsten 
Vorkämpfern der modernen, auf naturwissenschaftlichen 
Grundlagen sich aufbauenden inneren Medicin. Nach 
ungewöhnlich rasch beendeten medicinischen Studien 
— er hatte auf der Universität bereits die goldene 
Medaille für eine gelöste Preisaufgabe erhalten — 
begann Waidenburg vor nunmehr 20 Jahren seine 
ärztliche Thätigkeit und zwar suchte er insbesondere 
die Heilung der Brust- und Halskrankheiten auf mög- 
lichst physikahsche Grundlagen zurückzuführen. Gleich 
seinem unvergesslichen Lehrer Ludwig Traube war auch 
Waidenburg vor Allem bestrebt, die innere Medicin 
als einen Zweig exacter, naturwissenschaftlicher For- 
schung auszugestalten und die auf diese Weise ge- 
wonnenen Neuergebnisse gewissermaassen als Probe auf 
deren Richtigkeit in die Heilung der erkrankten Organe 
einzuführen. Gerade für diese, auf naturwissenschaft- 
licher Grundlage vorgehende Heilkunde erwies sich das 
Gebiet der Lungen-, Herz- und Kehlkopf-Krankheiten 
besonders günstig. Waren doch hier bereits gesicherte 
physikalische und physiologische Gesetze gegeben. Es 
galt deren Einführung in das Heilverfahren und hier 
*ar es, wo Waidenburg seine grossen wissenschaft- 
lichen und gleichzeitig praktischen Erfolge erzielte. 
Schritt für Schritt unterwarf er ganze Reihen von 
Erkrankungsformen der Athmungsorgane seiner nach 
physikalischen Voraussetzungen ersonnenen Heilmethode. 



So führte er nach und nach die Behandlung gewisser 
Lungen- und Kehlkopferkrankungen durch Einathmung 
zerstäubter Medicaniente in die Medicin ein, so ersann 
er später einen Einathmungsapparat, der in über- 
raschend kurzer Zeit den Namen des Erfinders in der 
ganzen civilisirten Welt bekannt machte. Als weitere 
in dieser Richtung gemachte Erfindung nennen* wir 
seine Pulsuhr, vermittelst welcher die Beschaffenheit 
der Pulse festgestellt werden könnte. Ausser diesen 
lediglich der mechanischen Krankheitsbehandlung ge- 
widmeten Arbeiten war der Verstorbene auch rein 
theoretisch vielfach thätig. Er schrieb ein umfassendes 
Werk über „Tuberculose, Lungenschwindsucht und 
Scrophulose" und war Herausgeber der „Berliner 
klinischen Wochenschrift". 

Am 18. April 1881 starb ebenfalls in Berlin 
Max Maria von Weber, geboren am 25. April 1822 
zu Dresden. Seinen Vater, den bei-ühmten Componisten 
Carl Maria von Weber, verlor er bereits im 4. Lebens- 
jahre. Der Einfluss des Afrikareisenden H. Lichten- 
stein, eines treuen Freundes seines verstorbenen Vaters, 
führte ihn den Naturwissenschaften zu, in welchen er 
namentlich für Technik entschiedene Vorliebe zeigte. 
Er studirte auf der eben damals begründeten techni- 
schen Bildungsanstalt seiner Vaterstadt Dresden, machte 
später wissenschaftliche praktische Fachstudien in 
Berlin bei Borsig, Dove, Magnus, Mitschei-lich, ferner 
als Maschinen- und Bauingenieur auf den neu ent- 
stehenden Bahnen Deutschlands und in England, hier 
unter Brunel's Leitung. 1850 wurde er zum Director 
der neu einzurichtenden Staatstelegraphie des König- 
reichs Sachsen ernannt und zwei Jahre darnach zum 
technischen Mitglied der Staatseisenbahndirection. Als 
solcher zeichnete er sich in dem Grade aus, dass selbst 
fremde Regierungen seine Dienste wiederholt in An- 
sprucli nahmen. So bereiste er auf Anregung der 
französischen Regierung Nordafrika, im Auftrage des 
Ministeriums zu Christiania Norwegen, später auf 
Wunsch der Societe pour la construction des chemins 
de fer de la Turquie die Bahnen der Türkei. 1870 
folgte er einem Rufe nach Wien, um als k. k. Hof- 
rath mit dem Range eines Rathes L Cl. an der Re- 
organisation des österreichischen Eisenbahnwesens mit- 
zuwirken, 1875 gab er diese Stellung auf und trat 
auf Veranlassung des Ministers Achenbach in Dienste 
des preussischen Staates. Im Auftrage des Ministeriums 
für öffentliche Arbeiten unternahm er Studienreisen 
nach England, Skandinavien und Nordamei'ika. Aus 
den Vereinigten Staaten kehrte er im Herbst 1880 
zurück und ward nun als Geheimer Regierungs- und 
vortragender Rath formell in den Verband des preus- 
sischen Ministeriums aufgenommen. Doch an demselben 
Tage, an welchem er seinen amtlichen Bericht über 






,S H( 



QQ 



N^' 



^\ ^«^ 



X4) 



•i^j 



102 



seine amerikanische Reise beendigt hatte, traf ihn ein 
Herzschlag. Von seinen zahlreichen Werken erwähnen 
wir „Technik des Eisenbahnbetriebs", 1854, „Schule 
des Eisenbahnwesens", 1857, „das Signalwesen der 
Eisenbahnen", 1867. Als Vorfechter der schmalspurigen 
Secundärbahnen hat er zwischen 1873 — 76 eine Reihe 
auf diesen Gegenstand bezüglicher Schriften veröffent- 
licht ; ausserdem 1879 seine Darlegung über die Sta- 
bilität des Gefüges der Eisenbahngeleise, welche auf 
eigenhändig angestellten Experimenten beruhend, auf 
die Oberbauconstruction fast aller Neubauten der Welt 
reformatorisch einwirkte. Auch als populärer Sclirift- 
steller wirkte Weber mit grossem Erfolge. 

Am 22. April 1881 starb zu Krakau Dr. Sta- 
nislaus Janikowski, Professor der gerichtlichen Me- 
dicin an der Universität in Krakau, 48 Jahre alt. 

Am 23. April 1881 starb in Budapest der Decan 
der medicinischen Facultät daselbst, Professor Job. 
Nep. Rupp. 

Am 24. April 1881 starb in Meissen der Bota- 
niker Ludwig Rabenhorst, M. A. N. (vergl. p. 50), 
im 75. Lebensjahre. Früher Apotheker in Luckau 
und dann in Dresden, von wo er sich vor längerer 
Zeit nach Meissen zurückzog, hatte sich derselbe all- 
mählig ganz den botanischen Studien und insbesondere 
der Untersuchung der Kryptogamen gewidmet. Von 
seinen Werken sind namentUch hervorzuheben : eine 
zweibändige „Flora Lusatica", eine „Populäre prak- 
tische Botanik", „Deutschlands Kryptogamen" (2 Bände) 
und eine Schrift über die „Bacillarien Sachsens". Auch 
gab er die Zeitschrift „Hedwigia" heraus. 

Am 26. Aprü 1881 starb in Meran General 
Ludwig Freiherr von und zu der Tann, geboren 
zu Darmstadt am 18. Juni 1815. Zu seinen Lieblings- 
studien zählten Geschichte und Erdkunde. Er gehörte 
der Geographischen Gesellschaft in München nicht nur 
seit ihrer Gründung an, sondern war auch mehrere 
Jahre hindurch ein eifriges Mitglied des Vorstandes 
derselben. 

Am 26. April 1881 starb in Dresden Albin 
Schöpff, Director des zoologischen Gartens daselbst. 

Am 28. April 1881 starb zu Darmstadt Dr. Ilerm. 
Herwig, Professor an der technischen Hochschule 
daselbst. 

Am 29. April 1881 starb zu Frankfurt a. M. 
Dr. Rudolph Christian Böttger, M. A. N. (vergl. 
p. 74), Professor der Chemie am physikalischen Verein 
daselbst. 

Am 1. Mai 1881 starb in Suez Romulo Gessi, 
der bekannte italienische Afrikaforscher. Zuerst wurde 
er durch die Umschiffung des von Baker entdeckten 
Albert - Nyanza - Sees im Jahre 1876 bekannt; zwei 
Jahre später drang er mit Mateucci in das Gebiet des 



Weissen Nil bis Fadusi vor, bekämpfte die nubischen 
Sklavenjäger und wurde 1879 von der ägyptischen 
Regierung zuerst zum Bey und bald darauf zum Pa- 
scha der Bahr Ghazal Macraca (Gebiet am Gazellen- 
flusse) ernannt. 

Am 9. Mai 1881 starb in Bonn Dr. Ludwig 
Clamor Marquart, M. A. N. (vergl. p. 74), Besitzer 
einer bedeutenden chemischen Fabrik daselbst, zuvor 
Leiter der chemisch-pharmaceutischen Lehranstalt in 
Bonn, aus welcher eine Reihe tüchtiger Forscher 
hervorging. 

Am 15. Mai 1881 starb in Paris Admiral Baron 
de la Ronciere le Noury, seit 1873 Ehren- 
präsident der Geographischen Gesellschaft in Paris. 
Er war 1813 in Turin als der Sohn eines Generals 
des Kaiserreichs geboren, erhielt seine Ausbildung 
in der Seeschule von Brest, trat 1830 in die Marine 
ein und legte vermöge seiner vielseitigen Fähigkeiten 
als Seemilitär, Diplomat etc. eine glänzende Laufbahn 
zurück. 

Am 15. Mai 1881 starb in Giessen im Alter von 
37 Jahren Dr. P. Perls, Professor der pathologischen 
Anatomie an der Universität daselbst, ein begabter 
Forscher, geboren am 5. Juli 1843. 

Am 18. Mai 1881 starb 53 Jahre alt auf seinem 
Landsitze bei Lunago Graf Pompeus Litta, bekannt 
durch seine 1865 ausgeführte wissenschaftUche Reise 
nach Centralasien. 

Am 21. Mai 1881 starb in Upsala Dr. Olof 
Eneroth, Schwedens vorzüglichster Poraolog, Ver- 
fasser der ,,Svensk Pomona", geboren am 25. April 
1825 in Brannkyrka bei Stockholm. 

Am 24. Mai 1881 starb in Wien Dr.Carl Glinski, 
ehemaliger Director der Idiotenanstalt in Zwölfaxing. 

Am 26. Mai 1881 starb ebendaselbst im Alter 
von 57 Jahren Dr. Richard Ladislaus Heschl, Pro- 
fessor der pathologischen Anatomie an der Wiener 
Universität. Heschl war zu Wellsdorf nächst Fürsten- 
feld in Steiermark geboren. Er -besuchte 1842 — 47 
die Universität in Wien und wurde daselbst 1849 zum 
Doctor der Medicin promovirt. Von 1849 bis zum 
August 1854 war er Rokitansky's Assistent; dann 
wurde er zum Professor in Ohnütz ernannt, wo er 
jedoch nur ein Seraester blieb, da er als Professor der 
pathologischen Anatomie nach Krakau berufen wurde. 
1861 ward er, wie seine anderen deutschen Collegen, 
mit der Einführung der polnischen Sprache als Unter- 
richtssprache aus Krakau vertrieben, supplirte bis 1863 
in Graz und wurde im letzteren Jahre daselbst zum 
Professor der pathologischen Anatomie ernannt. 1864 
— 65 war er Rector magnificus. Im Jahre 1875 kam 
er als Rokitansky's Nachfolger an die Universität in 
Wien. Seine wissenschaftlichen Arbeiten erstreckten 



103 



sich über die meisten Gebiete der pathologischen 
Anatomie. Er veröffentlichte über fünfzig kleinere und 
grossere Aufsätze, darunter viele, die werthvolle Ent- 
deckungen, z. B. über Schädelmessung und Schädel- 
formen, enthalten. In Graz erwarb er sieh grosse 
Verdienste um die Lehrmittel-Sammlung. Die dortige 
Schädel-Sammlung ist eine ganz vorzügliche. Heschl 
war der erste in Oesterreich, welcher eine Sammlung 
von haltbaren mikroskopischen Präparaten für patho- 
logische Histologie angelegt hat, für welche er auf 
der Wiener Ausstellung 1873 das Anerkennungsdiplom 
erhielt. 

Am 5. Juni 1881 starb in Königsberg Dr. G. 
Z ad dach, Professor der Zoologie an der Universität. 

Am 13. Juni 1881 starb in Erlangen im 68. 
Lebensjahre Dr. Wilhelm Gottl. Rosenhauer, Pro- 
fessor der Zoologie an der dortigen Universität. 

Am 13. Juni 1881 starb in Wien nach längeren 
schweren Leiden im 76. Lebensjahre Dr. Josef Skoda, 
k. k. Hofrath, emer. Professor der medicinischen Klinik 
an der Universität zu Wien, Mitglied der k. Akademie 
der Wissenschaften daselbst, einer der bedeutendsten 
Kliniker und wissenschaftlichen Autoritäten der Me- 
diein. Im Vereine mit Rokitansky, Hyrtl, Hebra u. A. 
repräsentirte Skoda an der Wiener Universität diejenige 
Richtung in der neueren Medicin, welche als „Zweite 
W^iener Schule" in der Geschichte der medicinischen 
Wissenschaften eine eigene Epoche bezeichnet. Skoda 
war geboren am 10. December 1805 zu Pilsen in 
Böhmen. Sein Vater betrieb das Schlosserhandwerk, 
Hess aber seinen Sohn der wissenschaftlichen Laufbahn 
sich widmen. Dieser beendete in seiner Vaterstadt die 
Gymnasialstudien und bezog 1825 die Wiener Hoch- 
schule, wo er das Studium der Arzneiwissenschaft zu 
seinem Lebensberuf erwählte. 1831 erlangte er die 
medicinische Doctorwürde und trat sofort als Gholera- 
Bezirksarzt in Böhmen in die Praxis. Von 1833 bis 
1838 bekleidete er die Stelle eines Secundärarztes am 
allgemeinen Krankenhause zu Wien. 1839 diente er 
drei Vierteljahre als Bezirksarmenarzt und in dasselbe 
Jahr fällt die Veröffentlichung seiner berühmten Schrift 
über Auscultation und Percussion. 1840 wurde Skoda 
ordinirender Arzt der neugeschaffenen Abtheilung füi' 
Brustkranke im allgemeinen Krankenhause, 1841 Pri- 
märarzt, in welcher Eigenschaft er nebst der schon 
erwähnten Abtheilung für Brustkranke noch eine Ab- 
theilung für interne Kranke und die Abtheilung für 
Hautkrankheiten zu versehen hatte. 1847 erfolgte 
seine Ernennung zum Professor der medicinischen 
Klinik, in welcher Eigenschaft er bis zu seiner auf 
sein Ansuchen erfolgten Pensionirung im Januar 1871 
thätig war. 

Am 23. Juni 1881 starb in Frankfurt a. M. 



Dr. Matthias Jacob Schieiden, ehemaliger Professor 
der Botanik in Jena, geboren 1804 zu Hamburg. 

Kürzlich starb Candido Mendes de Almeid a, 
Ehrenpräsident des Institute historico e geographico 
de Brazil; er war 1818 geboren zu San Bernardo de 
Vrejo in der Provinz Maranhao. 

Dr. Rolleston, Professor der Physiologie an 
der Universität Oxford, ist im Alter von 52 Jahren 
gestorben. 

Naturwissenschaftliche Wanderversamm- 
lungen im Jahre 1881. 

Der internationale medicinische Congress 
wird am 3. August 1881 Morgens in der grossen 
St. James Hall zu London vom Präsideuten Sir 
James Paget eröffnet werden. Die Vormittage wer- 
den den Arbeiten der verschiedenen Sectionen gewidmet 
sein, während die Nachmittage für die allgemeinen 
Sitzungen des Congresses reservirt sind, in welchen 
vier Vorträge von Gelehrten vier verschiedener Natio- 
nalitäten werden gehalten werden, nämlich von Pro- 
fessor Huxley „Ueber die Beziehungen zwischen all- 
gemeiner Wissenschaft und Medicin", von Professor 
Volk mann in Halle „Ueber moderne Chirurgie", 
von Dr. Billings in Washington „Ueber medici- 
nische Literatur". Den vierten Vortrag hat ein fran- 
zösischer Gelehrter übernommen. Die Sitzungen der 
verschiedenen Sectionen werden in den Sälen von 
Burlington House stattfinden. 

Die 64. Jahresversammlung der Schwei- 
zerischen naturforschenden Gesellschaft wird 
vom 7. bis 10. August 1881 unter dem Präsidium 
des Professor F. Mühlberg in Aarau abgehalten 
werden. Daran schliessen sich geologische und bo- 
tanisch-zoologische Excursionen an. 

Die 12. Generalversammlung der deutschen 
Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie 
und Urgeschichte tagt am 8., 9. und 10. (event. 11.) 
August 1881 in Regensburg im Reichstags- 
saale des städtischen Rathhauses. Geschäfts- 
führer für Regensburg: Pfr. Dahlem, Carmeliten- 
bräuerei G, 8. Hugo Graf v. Walderdorff, Dom- 
platz E, 59. Generalsecretär : Prof. Dr. Johannes 
Ranke, München, Briennerstrasse 25. 

Die Versammlung der Oesterr eichischen 
Anthropologen findet am 12. und 13. August 
1881 in Salzburg statt. 

Gleichzeitig oder im directesten Anschluss an die 12. 
Versammlung der deutschen Anthropologischen Gesell- 
schaft beabsichtigt auch die numismatische Gesell- 
schaft in Regensburg sich zusammenzufinden. 

Die diesjährige (10.) Versammlung deutscher 
Forstmänner wird vom 16. bis 20. August 1881 



104 



in Hannover stattfinden. Anmeldungen zur Ver- 
sammlung sind bis spätestens 15. Juli d. J. au einen 
der Geschäftsführer: Oberforstmeister v. d. Borne 
und Forstmeister Wallmann zu richten. 

Die British Association for theAdvance- 
ment of Science (office: London W. 22 Albemarle 
Street) wird ihre 51. öffentliche Jahresversammlung 
am 31. August 1881 zu York abhalten, woselbst 
die Association im Jahre 1831 gegründet wurde. Auf 
Grund dieses 50jährigen Bestehens ist die diesjährige 
Versammlung zu einer besonderen Festversammlung 
bestimmt und wird einem zahlreichen Besuche entgegen- 
gesehen. Präsident: John Lubbock; General Secre- 
taries: Douglas Galton, P. L. Sclater; Acting 
Secretary G. Griffith. 

Der internationale geographische Con- 
gress wird am 15. September 1881 in Venedig 
zusammentreten und bis zum 22. desselben Monats 
beisammenbleiben. Derselbe besteht aus Theilnehmern 
(membri aderenti) und aus Gönnern (membri donatori), 
von denen jene einen Beitrag von 15 Lire, diese einen 
solchen von 40 Lire und darüber zahlen. Organisations- 
Comitee : Rom, via del Collegio Romano Nr. 26, wo- 
selbst auch Beiträge angenommen werden. Mit dem 
Congress wird eine geographische Ausstellung 
verbunden sein, welche bereits am 1. September 
eröffnet wird und bis Ende des Monats dauert. 

Der internationale Geologen-Congress, 
welcher sich zum ersten Male 1878 in Paris vereinigt 
hatte, wird zum zweiten Male am 26. September 
1881 unter dem Präsidium von Q. Sella in Bologna 
zusammentreten. Zum Geschäftsführer ist Professor 
J. Gapellini, via Zamboni, Nr. 65, in Bologna 
ernannt. Für die Hauptaufgaben, welche sich dieser 
internationale Congress gestellt hat, haben besondere 
Commissioneu ihre Thätigkeit schon vor längerer Zeit 
eröffnet und zwar: 

a) für Uebereinstimmung geologischer Abbildungen 
Selwyn, Director der geologischen Landes- 
untersuchuug von Canada als Präsident, Pro- 
fessor Rene vier in Lausanne als Secretär ; 

b) für Uebereinstimmung der geologischen Nomen- 
clatur: Professor Hebert in Paris als Prä- 
sident, Professor Dewalque in Liege als 
Secretär; 

c) zur Feststellung der Nomenclatur der Arten: 
für Paläontologie die Herren Cotteau, Dou- 
ville und Gaudry in Paris, Gosselet in 
Lille, Pomel, de Saporta in Aix; für 
Mineralogie Descloizeaux und Jannettaz 
in Paris. 



Eine allgemeine Conferenz der Europäi- 
schen Gradmessung, welche nur alle drei Jahre 
zusammentritt, findet erst wieder im Jahre 1883 statt. 
Dagegen tagt die permanente Commission der 
Europäischen Gradmessung, wie alljährlich, im 
Laufe des September. Als Ort der diesjährigen Zu- 
sammenkunft ist Haag in Aussicht genommen. Die 
Commission, deren Mitglieder von der allgemeinen 
Conferenz der Europäischen Gradmessung als geschäfts- 
führender Ausschuss auf die Dauer von sechs Jahren 
gewählt werden, besteht gegenwärtig aus folgenden 
Mitgliedern: Adam (Belgien), Bruhns und Bauerfeind 
(Deutschland), Faye (Frankreich), Forsch (Russland), 
Hirsch (Schweiz), Ibanez (Spanien), Majo (Italien), 
Oppolzer (Oesterreich). 

Eine Versammlung des permanenten Comites 
des internationalen Meteorologen -Gong resses 
findet dieses Jahr nicht statt. 



Preisaussclireiben. 

Die Academie royale de Medecine de Belgique 
zu Brüssel hat in der Sitzung vom 30. April 1881 
folgende Preisaufgabe gestellt: 

„Determiuer, par de nouvelles experiences et de 
nouvelles applications, le degre d'utilite de l'analyse 
spectrale dans les recherches de medecine legale et 
de police medicale." 

„Prix: 1,200 francs. — Clöture du concours : 
31 decembre 1882." 

Le secretaü-e de l'Academie. 
A. Thiernesse. 



Die 3. Abhandlung von Band 42 der Nova Acta: 

P. Langerhans: Ueber einige canarische Anneliden. 

4 Bogen Text und 2 lithographische Tafeln. (Preis 

2 Rmk. 50 Pf.) 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von 
Wilh. Engelmann iu Leipzig zu beziehen. 



Nachtrag. Verfasser des Nekrologs Reichenbach 
(Leop. XVn, Nr. 3 — 4, 5 — 6) ist mit Ausnahme der 
das Verhältniss des Verstorbenen zur Leopoldinisch- 
Carolinischen Akademie betreffenden Stelle (p. 36) 
Hr. Dr. med. Edmund Friedrich in Dresden; des 
Verzeichnisses der Reichenbach'schen Schriften (Leop. 
XVII, Nr. 7—8) Hr. Dr. A. Graesel in Halle (Bureau 
der Leop. Carol. Akademie). 



Abgeschloaseu den 30. Juni 1881. 



Druck von E. Blocbniann und Sohn iu Dreatieu. 




NUNQUAM /^^^m^k. OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 



Halle a. S. (jagergasBo Nr. 2,. Hcft XVII. — Ni*. 13 — 14. Juli 1881. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Engere Wahl eines Adjunkten im S.Kreise. — Veränderungen im Personalbestande 
der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Ernst Hampe f. — Sonstige Mittheilungen: Ein- 
gegangene Schriften. — A. Ob erb eck: Ueber die zeitweisen Veränderungen des Erdmagnetismus. — Natur- 
wissenschafthche Wanderversammlungen im Jahre 1881 — Tagesordnung der 54. Versammlung deutscher Natur- 
forscher und Aerztc in Salzburg. — Ausstellung maritimer Gegenstände in Hamburg. 

Amtliche MittlieUiingen. 

Engere¥aM eines Adjunkten im achtenKreise (¥estplial6n,¥aldeck, Lippe u.Hessen-Cassel). 

, Nachdem, laut Protokoll des Herrn Notars Justizrath Gustav Krukenberg in Halle vom 21. Juni 
1881 (Leop. XVII, p. 89) die Wahl eines Adjunkten im 8. Kreise noch nicht zu Stande gekommen, vielmehr 
nach § 30 der Statuten vom 1. Mai 1872 eine engere Wahl zwischen den Herren Professor Dr. Richard 
Greeff in Marburg und Professor Dr. Nathauael Lieberkühn ebendaselbst nothwendig geworden ist, 
sind unter dem 9. Juli 1881 an alle, dem genannten Kreise angehörige Mitglieder directe Wahlaufforderuugen 
und Stimmzettel wiederum versandt, auch von der Mehrzahl der Stimmberechtigten die letzteren ausgefüllt 
zurückgesandt worden. Die noch im Rückstände befindlichen, jenem Kreise zugehörigen Herren Collegen 
ersuche ich, ihre Stimmzettel bis spätestens zum 20. August d. J. einzusenden. 

Sollte wider Erwarten einer derselben die Wahlaufforderung und den Stimmzettel nicht erhalten 
haben, so bitte ich, eine Nachgendung von dem Bureau der Akademie verlangen zu wollen. 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2), im Juli 1881. Dr. H. KnobfaUCh. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
i\eu aufneiioiiiiiieiie Mitulieder: 

Nr. 2316. Am 19. Juli 1881: Herr Dr. Michael Emil Eduard Eidam, Assistent am pflanzenphysiologischen 
Institut an der Universität in Breslau. — Vierzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (5) für Botanik. 

Nr. 2317. Am 23. Juli 1881 : Herr Dr. Ferdinand Edmund Joseph Karl von Freyhold, Professor zu Frei- 
burg i. B. — Vierter Adjunktenkreis. — Fachsektion (5) für Botanik. 
Leop. X\TI. 13 



106 

Gestorbene Mitalieder : 

Im ersten Halbjahre 1881 zu Wilna: Herr Dr. Adam Ferdinand Ritter von Adamovicz, kaiserlich russischer 
wirklicher Staatsrath und emer. Professor der Medicin in Wilna. Aufgenommen am 1. October 
"1857; cogn. Bojanus II. 

Am 9. Juli 1881 zu München: Herr Dr. Mathias Trettenbacher, praktischer Arzt in München. Aufgenommen 
am 10. Februar 1866; cogn. Sydenham VII. Dr. H. Knoblauch. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. p_^^ ^^ 

Juli 6. 1881. Von Hrn. L. Freiherrn v. Hohenbühel-Heufler in Hall Jahresbeiträge für 1880 u. 1881 12 — 

„ 12. „ „ „ Geheimen Rath Director Dr. G. Zeuner in Dresden Jahresbeitiag für 1881 6 — - 

,, 19. ,, „ „ Dr. E. Eidam in Breslau Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1881 . . 36 — 

„23. „ „ „ Prof. Dr. E.V. Frey hold in Freiburg i. B.Eintrittsgeld U.Jahresbeitrag für 1881 36 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Ernst Hampe.*) 

Mit Georg Ernst Ludwig Hampe, welcher am Abend des 23. November 1880 im 85. Lebensjahre 
zu Helmstedt ohne grössere Leiden einer Lungenlähmung unterlag, ging ein Mann ,,von altera Schrot und 
Korn" dahin, der, indem er sein Leben lang die Fackel der freien Forschung hoch gehalten hatte, eine 
Zierde seines Standes und der Wissenschaft geworden war. Gegen vierzig Jahre bewährte er sich immer 
als derselbe, begeistert und unermüdlich für die Ausbreitung seines Wissens bis zum letzten Ende, treu 
seinen Freunden bis zum Grabe, rücksichtsvoll in seinem Urtheile, unbeugsam in seiner liberalen Welt- 
anschauung, etwas beschaulichen Wesens, aber offen und mittheilsam, schroff wo es sein musste oder etwas 
seiner Natur Feindhches entgegentrat, liebevoll im Kreise der Seinigen, ein Kind, wo ihm die Wissenschaft 
neue Freuden bereitete. Hunderte ausgezeichneter Männer kannten diesen eigenartigen, schlanken und 
schHchten Mann, der so wenig den grossen Gelehrten zeigte und doch mit den scharfsichtigsten Augen, 
welche uns je vorgekommen sind, ebenso schon von Weitem Eigenartiges in der Pflanzendecke unterschied, 
wie er genau auch die Menschen kannte, denen er häufig mit eigenthümlichem Humor, wenn nicht mit 
Sarkasmus entgegentrat. In jüngeren Jahren oft- kränklich, verdankte er doch seiner Enthaltsamkeit und 
Mässigung in allen Dingen, ganz besonders aber der Beschäftigung mit der freien Natur, die ihn häufig 
durch Berg und Wald, Feld und Flur bis an seine letzten Lebenstage führte, ein langes Leben, und dieses 
hat er in seltener Art auf das Edelste ausgenutzt: er hatte sich wirklich ausgelebt. Geboren am 5. JuU 
1795 zu Fürstenberg a. d. Weser, erhielt er auf dem Gymnasium zu Holzminden seine Schulbildung, trat 
aber schon am 5. October 1810 als Lehrling in die Apotheke seines Onkels in Brakel ein, um hier diejenige 
Liebe weiter zu pflegen, die er, fern von Lehrern, welche damals noch nicht für die Naturwissenschaften 
vorhanden waren, schon auf dem Gymnasium für Mineralien, Pflanzen, Schmetterlinge und Eier in sich ge- 
tragen hatte. In jener Zeit war es ja eigent.Hch nur der Stand der Aerzte und Apotheker, aus welchem 
heraus sich die Gelehrten der Naturforschung, selbst für die Hochschulen, rekrutirten, und diesen Vielen, 
welche so aus beiden Arzneiwissenschaften hervorgingen, reihte auch später Hampe seinen Namen an, der 
nun sowohl in der Geschichte der Pharmaoie, als auch der Naturwissenschaft (Botanik) glanzvoll fortleben 
wird: ein rühmliches Musterbild, wie man auch im praktischen Leben das Ideale hoch halten, der W^issen- 
schaft ein treuer Jünger sein kann. Zur Pflege dieses Idealen gesellte sich bei Hampe aber auch eine grosse 
Vaterlandsliebe, und er bezeugte selbige dadurch, dass er nach Beendigung seiner Lehrzeit als freiwilliger 
Jäger den Feldzug nach Brabant mitmachte, bis er nach seiner Verabschiedung zu der alten liebgewonnenen 
Sphäre zurückkehren konnte. Nun wählte er sich seinen Aufenthalt in Halle, wo er, treu den noch heutigen 
Formen der Apothekerkunst, als Gehilfe in die damals Kohl'sche, jetzt Hirsch-Apotheke, eintrat. Hier erst, 
im lebendigen Umgange mit hochberühmten Naturforschern, mit einem Karsten, Kurt .'>prengel, Kaulfuss u. A., 
begann seine eigentliche wissenschafthche Lernzeit, die er zwei Jahre lang mit so ausserordentlicher Energie 
nutzte, dass sie ihm noch in späteren Jahren dankbar vor der Seele stand. Er hätte freilich aber auch 



*) Vergl. Leopoldina XVI, 1880. p. 178, 195. — Aus „Die Natur", 1881, Nr. 4, p. 47 mit beigefügtem Ver- 
zeichnisse der von Hampe veröfteutlichten Schritten. 



107 

nicht besser wählen können ; denn derselbe Mann, der einen Wallroth für die Botanik geweckt hatte, welcher 
seinerseits später als der erste Erforscher der Harzflora und somit als der Vorgänger und leider auch 
Widersacher Hampe's dastand, derselbe Mann, nämlich Professor Kurt Sprengel, gehörte zu den seltenen 
Männern der Hochschulen, welche es verstanden, in den Jünglingen die lebendigste Liebe zur Naturwissenschaft 
nicht nur durch Wort und Beispiel, sondern auch durch das herzigste Umgangswesen zu pflegen. Gleichzeitig 
arbeitete damit Hampe auf einem Florengebiete, das er später, nach 58 Jahren, als einen integrirenden Theil 
der Harzflora aul'zufassen hatte. Ebenso war es in Halle, wo er mit einem Jünglinge Freundschaft sohloss, 
der nach Jahren als der unvergessliche Begründer eines Norddeutschen Apothekervereines auftrat: mit Rudolph 
Brandes aus Salzuffeln im Lippeschen, der sich in Halle ebenfalls für die Naturwissenschaften begeistert hatte. 
Nur zwei Jahre dauerte dieses anregende Leben für Hampe, 1817 ging er als Apothekergehilfe nach Süd- 
deutschland, um von Worms aus nicht allein eine neue, für ihn hochinteressante Flora, sondorn ebenso neue 
Freunde, unter ilinen den später so berühmten Professor Alexander Braun in Karlsruhe, Freiburg i. Br. und 
Berlin kennen zu lernen. Ein Jahr später finden wir ihn wieder m dem heiraathlichen Norddeutschland, zu 
Göttingen in der Universitäts-Apotheke (1818 — 1819), und abermals in den dortigen Hörsälen der Hoch- 
schule. Schon hier galt er, angeregt und vorbereitet durch Kurt Sprengel, als ein tüchtiger Kryptogamen- 
Kenner, folglich bei der damaligen Schwierigkeit dieses botanischen Zweiges als ein besonderer Botaniker; 
und so kam es denn, dass sich ihm die Herzen einiger Jünghnge aufthaten, die später ebenfalls in ihrer 
Wissenschaft Hervorragendes leisteten. Wir nennen vor Allen nur Ernst Mej'er, den späteren Professor und 
Geschichtsschi'eiber der Botanik und Begründer eines eigenen Pflanzensystems zu Göttingen, Röper, den noch 
lebenden Professor der Botanik zu Rostock. Wackenroder, seines Zeichens ebenfalls Apotheker, dann Gründer 
und langjähriger Leiter eines „pharmaceutischen Institutes" an der Universität Jena, gewann schon als 
Student zu Göttingen einen bedeutenden Einfluss auf Hampe's phannaceutisches Wissen, und so konnte es ja 
nicht fehlen, dass letzterer 1820 sein Staatsexamen zu Gassei mit allen Ehren bestand. Mehrere Jahre hin- 
durch verwaltete er dann die Apotheke zu Allendorf a. W. Wie alle früheren Orte seinen Blick für die 
Eigenthümlichkeiten der Pflanzendecke geschärft hatten, ebenso geschah es hier in der reizenden Umgebung 
des Meissner, den er bis fast zur Erschöpfung durchsuchte und — was sich freilich erst viel später heraus- 
stellte — mit einem skandinavischen Moose [Bryimi cincltdioides) bereicherte. Von Allendorf aus trat er 
auch dem damals im Entstehen begriffenen Apotliekei-vereine bei, so dass Hampe in dieser Beziehung zu den 
letzten Mitbegründern eines Vereins gehörte, welcher, jetzt als deutscher Ajjothekerverein fortblühend, un- 
endhch segensreich auf Bildung und Entwickelung innerhalb der deutschen Pharmacia gewirkt hat. Zum 
letzten Male ging Hampe in dienender Stellung nach Braunschweig in die Mühlenpfordt'sche Apotheke (1822), 
lernte hierselbst einen anderen Zweig der hercynischen Flora, zugleich auch seine spätere Gattin kennen, 
welche er heimführte, nachdem er 1825 am 1. Juli die stark in Verfall gerathene Apotheke zu Blanken- 
burg a. H. übernommen hatte. Damit war er in ein Lebenselement gekommen, das von da ab alle seine 
Kraft praktisch und wissenschaftlich in Anspruch nahm. Die ersten Jahre waren Mühen und Sorgen aller 
Art, bevor er daran denken konnte, sich seinen Lieblingsneigungen wieder hinzugeben. Dazu gehörte vor 
allen Dingen die Begründung eines eigenen Droguengeschäftes auf die am Harze wild wachsenden Arznei- 
pflanzen. Hampe war dazu der rechte Mann; um so mehr, als ihn seine botanischen Kenntnisse hierfür ganz 
besonders geeignet machten. Er hatte auch die Genugthuung, dieses Geschäft derartig in Schwung zu 
bringen, dass viele Jahre hindurch der Name Hampe's den besten Klang unter den deutschen Apothekern 
hesass. Da besagtes Geschäft erst in den Herbst fiel, so gestattete es ihm währenddem volle Müsse, zur 
Erforschung der Harzflora von seiner reizenden Umgebung aus Hand anzulegen. Fast ein halbes Jahrhundert 
sollte ihm dazu beschieden sein, und was er innerhalb dieses langen Zeitraumes erforschte, legte er im Jahre 
1873 in seiner „Flora Heroynica, oder Aufzählung der im Harzgebiete wild wachsenden Gefässpflanzen, nebst 
einem Anhange, enthaltend die Laub- und Lebermoose" (Halle, G. Schwetschke) nieder; einem Werke, das 
leider nur viel zu spät erschien, um das bisher Erforschte unter Dach und Fach zu bringen. Denn seitdem 
Hampe in Blankenburg lebte, galt er als der unbestritten beste Kenner der Harzflora, besonders nach Wall- 
roth's Tode, welcher gleichfalls ein Werk über dieselbe erstrebt, aber nur in Bruchstücken hinterlassen hatte. 
In seiner Stellung als Apotheker, welcher in einem gewissen Zeiträume eine nicht unbeträchtliche Anzahl 
junger Männer in sein Geschäft zog, hatte er nicht nur auf diese einen bedeutenden Einfluss zur Mitarbeiter- 
schaft an dem gleichen Werke ausgeübt, sondern er zog auch alljährlich viele andere Botaniker nach dem 
Harze, die, seinen Spuren folgend, in der Regel bei ihm vorsprachen und so sein Haus zu einem Central- 
is* 



108 

punkte für Erforschung der Harzflora machten, während er selbst, namentlich in jüngeren Jahren, alljährlich 
eine bestimmte Frist für die botanische Durchwanderung fast des ganzen Harzgebietes von Blankenburg ab- 
wesend gewesen war. Welche langen Zeiträume ein solches Werk bedarf, ergiebt sich daraus, dass manche 
Pflanzenformeu, besonders kryptogamische, oft erst nach langer Zeit plötzlich zum Vorschein kommen, um dann 
auf ebenso lange Zeit hin wieder zu verschwinden, mindestens erst in grösseren Intervallen sich mit Früchten 
zu zeigen. Ueberhaupt sammelte Hampe für sämmtliche Familien des Pflanzenreiches, ebenso für Flechten, 
Algen und Pilze, wie er für Gefässkryptogamen, Laub- und Lebermoose gesammelt und erstere mit letzteren 
in getrockneten Exemplaren dekadenweise herausgegeben hatte. Allmählig concentrirte er sich jedoch in der 
Bryologie, namentlich seitdem K. Müller seine „Synopsis muscorum frondosorum" herauszugeben begonnen. Es 
war ihm klar geworden, dass ein Forscher nur durch Concentration auf ein kleineres Gebiet das Höchste 
zu leisten vermag, und überdies zeigte es sich, dass ein solches beschränktes Gebiet — was man früher gar 
nicht ahnte — dennocli die Kraft eines einzigen Menschen weit übersteigt. Als Hampe mit Moosen begann, 
kannte man durch von Bridel im Jahre 1827 931 Moosarten der ganzen Welt; als K. Müller im August 
1851 sein genanntes Werk vollendet hatte, war in den verflossenen 30 Jahren ihre Zahl bereits auf 2303 
gestiegen; heute dürften sie sich nach einer Schätzung des Genannten auf mindestens 6000 belaufen. Hampe 
besass ein äusserst reichhaltiges Moosherbar, für dessen Werth die nach seinem Tode seitens des British 
Museum erfolgte Erwerbung für 250 Pfund Sterling am Deutlichsten spricht. Zur Kenntniss der Moose hat 
Hampe wesentlich beigetragen, und es war nur ein verdienter Lohn, als die philosophische Facultät der 
Göttinger Universität ihrem ehemaligen Zöglinge dafür zu seinem 50jährigen Apotheker-Jubiläum den Dr. 
philosophiae honoris causa verehrte und als ihm 1875 sein Landesherr den Titel eines Professors verlieh. 
Viel zu wenig ist überdies bekannt geworden, was Hampe sonst noch zur Ausbreitung der Naturwissenschaften 
gethan hatte, als er mit einem gleich vortrefflichen Freunde, dem ehemahgen Apotheker Hornung in Aschers- 
leben u. A., im Jahre 1832 einen „Naturwissenschaftlichen Ve:-ein des Harzes" gründete, der erst mit dem 
Dahinscheiden und dem Altern der Stifter nach mehr als SOjährigem Bestände einging, nachdem von ihm 
aus die intensivste Anregung zur Pflege der vaterländischen Naturgeschichte gegeben worden war. Kein 
Wunder, dass man das AUes auch unter den Gelehrten anerkannte und Hampe zum Mitgliede der verschie- 
densten wissenschaftlichen Vereine erkor, dass ein hallischer Botaniker, v. Schlechtendal, ihm zu Ehren eine 
neue Pflanzengattung der Sterculiaceen aus der Tropenwelt mit seinem Namen belegte, wie dies der frühere 
Präsident der Leopoldinisch-Carolinischen deutschen Akademie der Naturforscher, Nees v. Esenbeck, mit einer 
Lebermoosgattung ebenfalls versuchte. Die Leopoldinisch-Carolinische Akademie selbst ernannte ihn am 22. 
October 1874 zu ihrem Mitgliede. Leider sollte es dem vortreiflichen Manne, dessen Leben nur Streben 
und Arbeit bis zur letzten Kraftversagung gewesen war, nicht vergönnt sein, da zu sterben, wo er gleichsam 
als der „treueste Wächter von Hercyniens Flora", wie er sich selbst gern nannte, dieser einen so grossen 
Theil seines Lebens gewidmet liatte. Ein böses Geschick wollte es, dass seine Apotheke, deren Leitung 
er seinem ältesten Sohne übergeben, verkauft werden und er eine Zuflucht bei seinem zweiten Sohne, 
praktischen Arzte in Helmstedt, Dr. Karl Hampe, suchen musste. Was das sagen wollte, versteht man erst, 
sobald man weiss, dass er damit auch das Juwel seiner Lebensfreuden zu opfern hatte: einen Garten, dessen 
Gesichtslinie auf das Blankenburger Schloss hinauf zeigte, dessen Areal theilweise aus einem „botanischen 
Garten" mit einer prächtigen Alpenanlage bestand und den Hampe nach seinem Rücktritte von der Apotheke 
Jahre lang als ein Tusculum inmitten seiner botanischen Sammlungen genoss. Und dennoch hatte er von 
Glück zu sagen, ein zweites Tusculum für seinen Lebensabend in Helmstedt, der alten berühmten Universitäts- 
stätte, zu finden. Hier weilte er seit 1876 in hebevollem Kreise, und gewann, in der Beschäftigung mit 
seiner Lieblingswissenschaft und in dem Umgange mit den Seinigen, nach kurzer Zeit sich selbst mit seiner 
ganzen geistigen Frische wieder. Das Höchste, was die Wissenschaft zu .verleihen vermag, ein glückliches 
Selbstvergessen in den Widerwärtigkeiten des Lebens und eine gehobene Seelenstimmung auch unter dem 
Drucke dieser Leiden, das hat sie ihm reichlich geschenkt, und so hatte er für alle seine Mühen und Opfer, 
die er der „scientia amabilis" .brachte, doch einen Gewinn, welcher gerade so gross ist, wie der Verlust 
dessen, was er in einem langen Leben sauer erwerben musste. Er, der Nestor der deutschen Botaniker, hat 
die höchste Lebensphilosophie aus seiner Wissenschaft davongetragen. 

Vorstehendem Lebenslaufe fügen wir ein Verzeichiiiss der von Hampe veröffentlichten Schriften bei. 

(Schluss folgt.) 



109 



Eingegangene Schriften. 



(Vom 15. Februar bis 15. März 1881. Fortsetzung.) 

K. Gesellsch. d. Wissensch. in Göttingen. Ab- 
handlungen. Bd. 26. 1880. Göttingen 1880. 4«. — 
Steru: Beiträge zur Tlieorie der Beruöuilli'sclieu und 
Euler'schen Zalilen. 45 p. — Enneper: Untersuchungen 
über die Fläclien mit planen und sphärischen Krümmungs- 
linien. 139 p. 

— Nachrichten aus dem Jahre 1880. Göttingen 
1880. S«. 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalen der 
Hydrographie u. maritim. Meteorologie. Jg. 9. Hft. II. 
Berlin 1881. 4». 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XII. Nr. 7 

— 10. Berlin 1881. 4». 

Ministerial-Commission zur Untersuchung der 
deutsch. Meere in Kiel. Ergebnisse d. Beobachtungs- 
statiouen an d. deutsch. Küsten. Jg. 1880. Hft. IX, 
X. Berlin 1880. 8". 

Neue Zoolog. Gesellsch. in Frankfurt a. M. Der 

Zoologische Garten. Jg. XXI. Nr. 7 — 12. Frank- 
furt 1880. 8». 

K. Preuss. Akad. d. Wissensch, in Berlin. 

Monatsbericht. November 1880. Berlin 1880. 8». — 
Sohncke u. Wangerin: Neue Untersuchungen über 
Newton'sche Ringe, p. 910 — 921. — Peters: Mittheilung 
über die von der chinesischen Regierung zu der internatio- 
nalen Fischerei-AussteUung gesandte Fischsammlimg aus 
Ningpo. p. 921 — 927. — Kummer: Ueber die cubischen 
und biijuadratischen Gleichungen, für welche die zu ihrer 
Auflösung nöthigen Quadrat- u. Cubikwurzelauszeichnungen 
alle rational auszuführen sind. p. 930 — 936. — Kronecker: 
Ueber die symmetrischen Functionen, p. 936 — 948. — 
Siemens; Die dynamoelektrische Maschine, p. 949 — 961. 

— Frölich: Beschreibung der Versuche des Etablissements 
von Siemens u. Halske über dyuamoelektrische Maschinen 
und elektrische Kraftübertragung und theoretische Folge- 
rungen aus denselben, p. 962^985. 

Geographische Gesellsch. in Bremen. Deutsche 
geographische Blätter. Jg. IV, Hft. 1. Bremen 1881. 8". 

Soc. Hollandaise des Sciences ä Harlem. Ar- 
chives Neerlandaises. Tome XV. 3°"', 4"'', 5"" livrai- 
son. Harlem 1880. 8". — Jonkman: La generation 
sexuee des Marattiacees. p. 199 — 224. — De Haan; Sur 
la diflerentiation de quelques integrales elliptiques par rap- 
port au modide ou ä une fonction du module. p. 225 — 268. 

— De Vries: Sur l'injection des vrilles, comme moyen 
d'acc^lerer leurs niouvements. p. 269 — 294, — id.: Sur les 
causes des niouvements auxotoniques des organes vegetaux. 
p. 295 — 312. — Kost er: La main des singes et la main 
de l'honune. p. 313—320. — van Bemmelen: La compo- 
sition des hydrates du dioxyde de silicium et du dioxyde 
de manganese. p.321— 344. — Moll: Quelques observations 
concernant l'intiuence de la gelee sur les plantes toujours 
vertes.' p. 345 — 358. — Oudemans: Revision des Cham- 
pignons trouves jusqu'ä ce jour dans les Pays-Bas. p. 359 
— 406. — van Bemmelen; Sur les combinaisons de quel- 
ques hydrates solides de dioxydes avec des acides, des sels 
et des alcahs. p. 407 — 451. — Treub et Mellink: Notice 
sur le developiiement du sac enibryonijaire dans quelques 
angiospermes. j). 452 — 457. — RoordaSmit: Contributions 
ä la connaissance de la race hottentote. p. 458 — 502. — 
Hoorweg: Sur une propriete de l'ebouite. p. 503 — 505. 

— Verhandelingen. Deel VH, Stuck 2, Haarlem 
1762. 8». 



Academia nacional de ciencias in Cordoba, 

Boletin. Tomo III, Entrega 2, 3. Cordoba 1879. 8». 
UniversitätKiel. Schriften aus dem Jahre 1879/80. 
Bd. XXVI. Kiel 1880. 40. 

Ver. für Natur- u. Heilkunde zu Presburg. 
Verhandlungen. Neue Folge. Hft. 3. Jg. 1873 — 75. 
Presburg 1880. 8". 

Geological Society in London. The c[uaterly 
Journal. Vol. XXXVII, Pt. 1. Nr.l45. London 1881. 8 <>. 

Acad. des Sciences de Paris. Comptes rendus. 
1881. I" Semestre. Tome 92. Paris 1881. 4». — 
Nr. 1. Berthelot: Sur l'oxyde de fer magnetique. p. 17 
— 22. — Faye: Recherches de M. Fournier sur la baisse 
du barometre dans les cyclones. p. 22 — 23. — Baiila ud: 
Sur les observations des sateUites de Jupiter, faites ä TOb- 
servatoire de Toulouse en 1879. p. 25 — 27. — Rouget; 
Sur un procede d'observation astronomique ä l'usage des 
voyageurs, les dispensaut de la mesure des angles pour la 
determination de la latitude et du temps sideral. p. 27 — 29. 

— Darboux: Determination des ügnes de courbm'e de 
toutes les surfaces de quatrieme classe, correlatives des 
cyclides, qui ont le corcle de l'inüni pour hgne double, 
p. 29 — 31. — Baille: Mesure de la iörce electromotrice 
des piles. p. 32 — 34. — Gouy: Sur la vitesse de la lu- 
miere. p. 34 — 35. — Crova: Etüde sur les spectrophoto- 
metres. p.36 — 37. — Dunand; Sur un procede pour faire 
reproduu'e la parole aux condensateurs electriques, et en 
particulier au condensateur chantant. p. 37 — 39. — Grafts 
et Meier: Sur la densite de vapeur de l'iode. p. 39 — 42. 

— Damoiseau: Sur la preparation directe des compos(5s 
chlores et bromes de la serie methylique. p. 42 — 44. — 
Fano; Sur les fonctions du muscle petit oblique de Toeil 
ehez rhomme. p. 44 — 46. — Andre: Faits pour servir 
ä I'etude de la formation des brouiUards. p. 46 — 48. — 
Green; Nouvelle eruption du Mauua-Loa (des Hawai). 
p. 48 — 49. — Grandt: Sur un nouvel emploi de relectri- 
cite. p. 49. — Nr. 2. Cornu: Sm' les conditions relatives 
3. l'expression theorique de la vitesse de la lumiere. p. 53 
— 57. — Daubree: Substances cristalUnes produites aux 
d^pens de medailles antiques, immerges dans les eaux ther- 
males de Baracci, commune d'ülmeto iCorse). p. 57 — 59. — 
Perrier: Sur les ^tolles de mer dragu^es dans les regions 
profondes du golfe du Mexique et de la mer des Antilles 
par le navire The Blake, p. 59 — 61. — Appell: Sur une 
classe d'equations dilförentielles lineaires dont les coefficients 
sont des fonctions algebriques de la variable independante. 
p. 61 — 63. — Delage; Sur Faiipareü circulatoire des cru- 
stacees isopodes. p. 63 — 66. — De Savignou: Le phyllo- 
xera en Cahfornie. p. 66 — 68. — Rouget: Sur un procedö 
d'observation astronomique ä l'usage des voyageurs, les dis- 
pensaut de la mesure des angles poiu- la determmation de 
la longitude. p. 69 — 71. — Laguerre: Sur la transforma- 
tion par directions r^ciproques. p.71 — 73. — Croullebois: 
Sur la grandeur et les variations des Images de Purkinje, 
p. 73 — 76. — D'Arsonval: Thermoregulateur pour les 
hautes temperatures. p. 76 — 80. — Hautefeuille et 
Chappuis: De la recherche des composfe gazeux et de 
I'etude de queiques-unes de leui's proprietes ä l'aide du 
spectroscope. p. 80 — 82. — Berthelot: Observations sur 
l'acide perazotique. p. 82 — 88. — Ogier: Sur les bromures 
et iodures de phosphore. p. 83 — 86. — See, Boche fon- 
taine et Roussy: Arret rapide de contractions rythmiques 
des ventricules cardiaques sous l'influence de l'occlusion des 
ai'teres coronaires. p. 86 — 89. — Hayem: Sur fappücation 
de l'examen anatomique du sang au diaguostic des maladics. 
p. 89 — 92. — Charpentier: Sur la quantite de lumiere 
necessau-e pour percevoü- la couleur d'objets de diflereutes 
surfaces. p. 92 — 94. — Mer: De l'influence exercec par le 
mibeu sur la forme, la structm'e et le mode de reproduction 
de l'Isoetes lacustris. p. 94 — 97. — Müntz: Sur la con- 



110 



servation des grains pur Tensilage. p. 97 — 99. — Goyard: 
Sur un moyeu siiiiplo de ramener a la vie les nouveau-nes 
en etat de mort apiiarente. p.99 — 100. — Nr.3. Daubree: 
Production contemporaiiie du soufre natif dans le sous-sol 
de Paris, p. 101 — 103. — Trecul: Ordre de naissance des 
Premiers vaisseaux dans l'epi des Lolmm. p. 103 — 109. — 
Mar es: Sur le traitement des vignes iihylloxeres. p. 109 
—114. — De Lesseps et de Quatret'ages: Decouvertes 
dans l'Afrique equatoriale. p. 114—116. — üigourdan: 
Observations de la eomete f 1880. p. 117 — 118. — Dar- 
boux: Sur le dqilacement d'une figure invariable, p. 118 
— 121. — Andre: Integration, sous forme tinie, d'une 
nouvelle espece d'equations ditferentielles lineaires ä coeffi- 
cients variables, p. 121—123. — Mathieu: Sur ia theorie 
des plaques vibrantes. p. 123 — 12.5. — Melou: Sur les 
combinaisous completes. p. 125 — 127. — Tbollon: Mini- 
mum du pouvoir de resolution d'un prisme. p. 128 — 130. — 
Mercadier: Sur la produrtion de signaux intermitteuts 
ä l'aide de la lumiere eleetri(iue. p. 131 — 133. — Haute- 
feuille et Chappuis: Quelques faits pour servir ä l'hi- 
stoire de la nitriticatiou. p. 134—137. — Müntz: Sur la 
conservation des grains par Tensilage. p. 137 — 139. — De 
Molon: Etüde sur les tourbes des terrains cristallises du 
Finistere. p. 139 — 142. — Becbamp: Sur les parties du 
pancreas capables d'agir comme ferments. p. 142 — 144. — 
Joyeux-Laffuie: Recberches anatoraiques sur les appa- 
reils digestif. nerveiix et reproducteur de FOncbidie. p. 144 
— 146. — Prillieux: Hypertropbie et multiplication des 
noyaux, dans les cellules byi)ertrophiees des plantcs. p. 147 
— 149. — Minary: Sur la production du verglas, p. 149 
— 151. — Nr. 4. Tisserand: Sur le developpemeut perio- 
dique d'une fonction quelconque des rayons vecteurs de 
deux planetes. p. 154 — 157. — Resal: Sur la theorie de 
la chaleur. p. 157 — 158. — Pasteur: Sur une maladie 
nouvelle, provoquee par la salive d'un enfaut mort de la 
rage. p. 159 — 165. — Vulpian: Expericnces montrant que 
la tliiotetrapyridLne et l'isodipyridine ne sont pas douees de 
pouvoir toxique que possedc lanicotine, dont elles sout des 
deriv^s. p. 165 — 169. — Studer: Le contact mecanique 
du gneiss et du caleaire. dans l'Oberland bernois. p. 169 
— 170. — Bigourdan: Elements et ephemeride de la eo- 
mete fl880. p. 172. — Draper: Präsentation d'une epreuve 
photographique de la nebuleuse d'Oriou. p. 173. — Pepin: 
Sur les diviseurs de certaiues fonttions homogenes du troi- 
sieme ordre ä deux variables, p. 173 — 175. — Casorati: 
Sur la distinction des integrales des equations difi'ereutielles 
lineaires en sous-groupes. p. 175 — 178. — Laguerre; Sur 
la Separation des raciues des equations dont le prämier 
membre est decomposable en facteurs reels et satistait ä 
une equation lineaire du second ordre, p 178 — 181. — 
Farkas: Sur le developpemeut des integrales elliptiques 
de premiere et de soconde espece en series entieres reeur- 
rentes. p. 181 — 183. — Lippmann; Sur le choix de 
l'unite de force dans les mesures electriques absolues. 
p. 183 — 186. — Curie: Lois du degagement de l'electrieite 
par pression, dans la tourmaline. p. 186 — 188. — Brame: 
Sur la baryte employee pour obteuir de l'arsenic, avec 
l'acide arsenieux et les sulfures d'arsenie. p. 188 — 189. — 
Raoult: Action de l'acide carbonique sec sur la chaux 
vive. p. 189 — 191. — Lasne et Benker: Sur les deper- 
ditions de composes nitreux, dans la fabrication de l'acide 
sulfurique et sur un moyen de les attenuer. p. 191 — 194. — 
Iie la Bastie: Sur la resistancc ä la ficxion du verre 
trempe. p. 194 — 195. — Walitzky; Sur le cholestenc. 
p.l95 — 196. — Newbury: Sur la preparation de Faldehyde 
crotonique. p. 196 — 198. — Trouessart: Sur le Mus 
Pilorides ou Rat musque des AntUles. p. 198 — 199. — 
Sabatier: Formation du blastoderme chez les Araneides. 
p. 200 — 202. — Koeberle: Resection de deux metres 
d'intestin grele, suivie de guerison. p. 202 — 203. — De 
Savignon; Les vignes sauvages de Californie. p. 203 — 205. 
— Guillaud: Sui' le Theligonum cynocraiiibe L. p. 205 
— 207. — Nr. 5. Pasteur: Sur la longue duree de la vie 
des germes charbonueux et sur leur conservation dans les 
terres cultivfes. p. 209 — 211. — Milne -Edwards; Ob- 
servations sur les oiseaux de la region antarctique. p. 211 
— 212. — Gylden: Sur un mode de representation des 
fonctions. p. 213—215. — Delage; Sur l'appareil circula- 



toire des crustaces edriopbthalmes. p. 216 — 218. — 
Mouillefert; Action du sulfocarbonate de potassium sur 
les vignes phylloxereos. p. 218 — 224. — Hennessy; Sur 
la ügure des planetes. p. 225 — 227. — Jordan: Sur la 
Serie de Fourier. p. 228 — 230. — Laguerre; Sur une ex- 
tension de la regle des signes de Descartes. p. 230 — 233. 
Ribaucour: Sur un Systeme cyclique particuher. p. 233 
— 234. — Dillner: Sur la quadrature dont depend la So- 
lution d'une classe etendue d'equations differentielles lineaires 
ä coeflicients rationnels. p. 235 — 237. — Casorati: Sur 
la distinction des integrales des equations differentielles 
lineaires en sous-groupes. p. 238—241. — Le Paige; Sur 
rinvariant du dix-huitieme ordre des formes binaires du 
cinquieme degre. p. 241—242. — Ditte: Action de l'acide 
chlorhydrique sur les chlorures metalliques. p. 242 — 244. — 
Rosen stiehl; Determination des couleurs qui correspon- 
dcnt aux sensations fondamentales, ä l'aide des disques 
rotatifs. p. 244 — 247. — Muntz et Aubin; Sur le dosage 
de Tacide carbonique dans l'air. p 247 — 250. — Pouchet; 
Sur un procede de destruction totale des matieres orga- 
niques, pour la recherche des substances minerales toxiques. 
p. 252 — 254. — Poincare; Sur l'envahissement du tissu 
pulmonaire par un Champignon, dans la peripneumonie. 
p. 254 — 256. — Nr. 6. Janssen; Sur les photographies de 
nebuleuses. p. 261 — 265. — Berthelot: Sur la formation 
thermique des carbures pyrogenes. p. 266 — 267. — id.: 
Quelques remarques siu- les caracteres des gaz et vapeurs 
organiques chlores. p. 267 — 268. — Daubree: Examen 
de raateriaux provenaut de quelques forts vitrifies de la 
France, p. 269 — 274. — Laianne: Sur le grand canal de 
l'Est et sur les machines etablies pour en assurer l'alimen- 
tation. p. 274—280. — Bouquet de la Grye: Etüde des 
actions du soleil et de la hiue. dans quelques phenomenes 
terrestres. p. 281 — 284. — Baillaud; Observation des 
Perseides ä l'observatoire de Toulouse en 1880. p. 284 — 286. 

— Darboux: Sur les modes de transformation qui con- 
servent les lignes de courbure. p. 286 — 289. — Dillner: 
Sur les equations differentielles lineaires simultanees, ä 
coeffieients rationnels, dont la Solution depend de la qua- 
drature d'un meme produit algebrique irrationnel. p. 289 
— 290. — Mathi essen: Le probleme des restes dans 
l'ouvrage chinois Swan-king. p. 291 — 294. — Gripon: Sur 
un phenomene particulier de resonnancc. p. 294 — 296. — 
Croullebois; Sur la double refraction elliptique et les 
trois systemes de franges. p. 297 — 299. — Tommasi; Sur 
un nouvel appareil destine k montrer la dissociation des 
sels ammoniacaux. p. 299 — 300. — Grimaux et Adam; 
Sur les derivfe de l'acroleine. p. 300 — 302. — Hanriot: 
Action de l'acide chlorhydrique sur l'aldehyde. p. 302 — 303. 

— Galtier; Inoculation de la raorve au chien. p. 303— 306. 

— See: Physiologie des dyspopsies. p. 306 — 307. — 
Geddes et Beddard; Sur l'histoiogie des pedicellaires et 
des muscles de l'Oursin. p. 308 — 310. — Her: Recherches 
sur le develo]i]iement des sporanges steriles dans VIsoetes 
lacustris. p. 310 — 312. — Nr. 7. De Lacaze-Duthiers: 
Les progres de la Station zoologique de Roscofl'. p. 313 
— 319. — Trecul: De l'existence de grandes cellules spi- 
ralees, repandues dans le parenchyme des feuillcs de cer- 
tains Crinum. p. 320 — 324. — Brioschi: Theoremes rela- 
tifs ä l'equation de Lame. p. 325 — 328. — Plantamour: 
Sur les mouvements periodiques du sol. p. 329 — 330. — 
Meunier: Examen lithologique et geologique de la meteo- 
rite tombee le 13 octobre 1872 aux environs de Soko-Banja, 
en Serbie. p. 331 — 332. — Poincare; Sur les fonctions 
fiichsiennes. p. 333 — 335. — Qu et; Sur les lois qui regis- 
sent les periodes et les coefticients d'intensite. dans Tun 
des principaux groupes des forces electromotrices dues ä 
l'induction solaire. et sur la possibilite de faire servir 
l'aguille aimantee ä mesurcr la vitesse avec laquelle le soleil 
tourne autour de son axe. p. 336 — 339. — Tessereuc de 
Bort; Sur les relations qui existent ontre la temperature, 
la pression et la »circulation de l'air, ä la surface de la 
peninsule iberique. p. 339 — 341. — He ekel et Schlag- 
denhauffen: Du m'boundou, poisou d'epreuve des Gabo- 
nais. p. 341 — 343. — Bourdon; Sur le traitement des 
vignes phylloxerees. par insufiiation de vapeurs de sulfure 
de earbone. p. 343 — 346. — Becquerel; Recherches sur 
le magnetisme specifique de l'ozone. p. 348 — 350. — Curie: 



111 



Sur les phenomenes electriques de la tourmaline et des 
cristaux hemiedres ä faces indinees. p. 350— 353, — Ditte: 
Sur les cüiiibinaisoiis de l'acide i-hlorhydrique avec le 
bicldonire de mercure. p. 353 — 355. — Charpeiitier: 
Ilhimination violette de la retine, sous rinflueuce d'oscUla- 
tioiis liimincuses. p. 355 — 357. — Kosen stiehl: Determi- 
nation des sensations colorees fondanientalos, par l'etude 
de la repartition des eoulenrs coniplementaircs dans le 
cercle chroniatique. p. 357—360. — Vernet: Sur un gly- 
coside extrait du lierre connnuii, p. 3(iO — 362. — Tous- 
saint: Sur la culture du mitrobe de la clavelee. p. 362 — 3G4. 

— Girod: Structure et texture de la poche du noir de la 
Sepia, p. 3G4 — 367. — Fouque et Levy: Reproduction 
artifitielle des basaltes. p. 367 — 369. — Sehr ad er: Carte 
de la iiartie centrale des Pyrenees espagnoles. p. 369 — 872. 

— Nr. 8. Mouchez: Observations mevidiennes des petites 
jjlanetes, faites k FObservatoire de Greenwich (par G. B. 
Airy) et ä FObservatoire de Paris pendant le (piatrieme 
trimestre de Faunee 1880. p. 373 — 374. — Faye: Sur la 
parallaxe du soleil. p. 375 — 378. — Piobin: Les anjj'uilles 
mäles, comparees aux femelies. p. 378 — 383. — Milnc- 
Edwards: Considerations generales sur la faune carcino- 
logique de.s grandes profondeurs de la mer des Antilles et 
du golfe du Mexique. p. 384 — 388. — Bouillaud: Js'ou- 
velles recherches eliniques. p. 388 — 392. — Daubree: Sur 
les reseaux de cassures ou diaclases qui coupeiit la serie 
des terrains stratilies. p. 393 — 395. — Poincare: Sur les 
fonctions fuchsiennes. p. 395 — 398. — Picard: Sur une 
classe d'integrales abelienues et sur certaines equatious 
differentielles. p. 398 — 402. — Abdank-Abakanowicz: 
Sur un integrateur. Instrument servant ä Fintegration gra- 
pbique. p. 402 — 405. — AVitz: Du pouvoir refroidissant 
des gaz et des vapeurs. p. 405 — 407. — Terquem: Sur 
les surfaces de revolution limitant les liquides denues de 
pesanteur. p. 407 — 409. — Mercadier: Sur la radiophonie. 
p. 409 — 412. — Laurent: INIiroirs magiques en verre ar- 
gente. p. 412 — 413. — Oechsner de Coninck: Sur les 
bases pyridiques. p. 413 — 416 — Viallanes: Sur Fhistolyse 
des muscles de la larve. durant le developpement postem- 
bryonnaire des dijrteres. p. 416 — 418. — Villot: Sur une 
nouvelle larve de cestoide. p. 418 — 420. — ilace: Sur une 
forme nouvelle d'organe segmentaire chez les treraatodes. 
p. 420 — 421. — Apostolides: Recherches sur la circu- 
lation et la respiration des ophiures. p. 421 — 424. — Gert es: 
Sur un procede de coloration des infusoires et des elements 
anatomiques, pendant la vie. p. 424 — 426. — Brame: Sur 
la permauenee de Facide cyanhydrique, pendant un mois. 
dans le corps d'animaux intoxi(iues avec cette substance 
pure. p. 426 — 427. — Nr. 9. Pasteur: De Fattenuation 
des virus et de leur retour ä la virulente, p. 429 — 435. — 
Berthelot: Action des hydracides sur les sels halogenes 
reufermant le meme element. p. 435 — 441. — Peyrusson: 
Sur Faetion desinfectante et antiputride des vapeiu-s de 
Fetber azoteux. p. 442 — 444. — Darboux: Sur une nou- 
velle deünition de la surface des ondes. p. 446 — 448. — 
Franklin: Sur le developpement du produit infmi (1 — x) 
(1— x-i) (1— x3) (1— .x4).... p. 448 — 450. — Mercadier: 
Sur la radiophonie. p. 450 — 451. — Hurion: Application 
des franges de Talbot ä la detormination des iudices de 
refraction des liquides, p. 452 — 453. — Tommasi: Sur le 
deplacenient de la soude du chlorure de sodium jjar Fhy- 
drate de cuivre. p. 453 — 455. — Louguinine: Sur les 
chaleiu's de combustion de quelques alcools de la si^rie 
allylique et des aldehydes qui leur sont isomeres, p.455 — 458. 

— Bleunard: Sur les produits de dedoublemeiit des ma- 
tieres proteiques. p. 458 — 460. — Etard: Sur un bomologue 
synthetique de la pelletierine. p. 460 — 462. — Bailand: 
Sur une cause d'alteration des tolles, p. 462 — 463. — 
Chatin: Contribution äl'etude de la trichinöse, p.463 — 465. 

— Riebet et Moutard-Martin: Contribution ä Faetion 
physiologique de Furee et des sels ammoniataux. p,465 — 467. 

— Coiity et de Lacerda: Sur la nature inflammatoire 
des lesions produites par le venin du serpent bothrops. 
p. 468 — 470. — Künckel et Gazagnaire: Rapport du 
cylindre-axe et des cellules nerveuses peripheriques avec 
les organes des sens chez les insectes. p. 471 — 473. — 
Joliet: Sur le bourgeonnement du pyrosome. p. 473 — 475. 

— Caraven-Cachin: Ancienuete de VElepkas primigenius 



(Blum) dans le bassin sous-pyreneen. p.475 — 476. — Nr. 10. 
Puiseux: Sur les observations de contact faites pendant 
le passage de Venus du 8 decembre 1874. p. 481 — 488. — 
Berthelot: Sur les deplacements reciproqiies des hydra- 
cides. p. 488 — 494. — Trecul: Cellules spiralees de tres 
grande longueiir. p. 494 — 495. — Boully: De la presence 
des trichines dans les viandes de porc d'importation am&i- 
caine. p. 496 — 498. — Müntz: Sur la presence de Falcool 
dans le sol. dans les eaux, dans Fatmospliere. p. 499 — 502. 
— Tacchini: Observations des taches, des facules et des 
protuberances solaires 1880. p. 502 — 504. — Trepied: 
Observations de la hiiie faites ä Fobservatoire d' Alger pen- 
dant les mois d'octobre, novembre et decembre 1880. p.504 
— 505. — id.: Observations des phenomenes des satellites 
de Jupiter, faites ä Fobservatoire d'Alger pendant les mois 
de novembre et de decembre 1880. p.505 — 506. — Picard: 
Sur Fintegration algebrique d'une (:quation analogique ä 
Fequation d'Euler. p. 506 — 509. — Schering: La fornude 
d'iuterpolation de M. Hermite exprimee algebriquement. 
p. 510 — 513. — Boussinesq: Sur ime raison generale, 
propre ä justifier synthetiquement Femploi des divers deve- 
loppements de fonctions arbitraires usites en physique ma- 
thcmatique. p. 513 — 515. — Abdank-Abakanowicz: 
Sur un integrateur. p. 515 — 520. — Fievez: Sur l'elar- 
gissement des raies de Fhydrogene. p.521 — 522. — Treve: 
Sur quelques phenomenes d'optique et de vision. p. 522 
^523. — Ruyssen et Varenne: Sur la solubilite du 
chlorure d'argent dans Facide chlorhydride en presence de 
Feau. ou des chlorures metalliques peu solubles. p. 524 
— 525. — Louguinine: Sur les chaleurs degagees dans 
la combustion de quelques substances de la serie grasse 
saturee. p. 525 — 527. — Musculus et Meyer: Sur la 
transformation de la glucose en dextruie. p. 528 — 531. — 
Plimpton: Sur une amylamine active. p. 531 — 532. — 
LeBel; Sur le propylglycol actif. p.532— 534. — Rolland: 
Sur Fhiver 1879 — 80 au Sahara et sur le climat saharien. 
p. 584—535. 

(Fortsetzung folgt.) 



Ueber die zeitliclieii Yeränderungen des 
Erdmagnetismus. 

Von Professor Dr. A. Oberbeck in Halle. M. A. N. 

1. Während die Astronomie, die Anwendung der 
Physik auf die Steruenwelt, .sich seit langer Zeit des 
wohlverdienten Rufs einer untrüglichen Sicherheit er- 
freut, während, die Untersuchungen der Physik auf 
vielen Gebieten eine quantitative Genauigkeit erlangt 
haben, welche den astronomischen Beobachtungen nicht 
nachsteht, ist die Erkenntniss der physikalischen Er- 
scheinungen unseres Erdballs noch keineswegs zu einem 
befriedigenden Abschluss gelangt. 

Sonnen- und Mondfinsternisse werden auf Jahr- 
hunderte vorausberechnet; die triviale Frage nach der 
Witterung des nächsten Tages kann man noch nicht 
mit Sicherheit beantworten. Elektrometer und Gal- 
vanometer zeigen uns die kleinsten Spuren von Elek- 
tricität, die feinsten Strömungen derselben. Ueber 
den Ursprung der Gewitter vermag man noch keine 
haltbare Hypothese vorzulegen. Unsere Spectroskope 
zeigen uns mit Sicherheit bekannte Elemente in den 
fernsten Nebelflecken. Doch fehlt uns noch eine ge- 
nügende Erklärung für die blaue Farbe des Himmels. 

Wenn nun auch in unserem Jahrhundert die 



112 



Physik der Erde erhebliche Fortschritte gemacht hat 
und weitere Fortschritte in Aussicht stehen, so lässt 
sich doch voraussehen, dass diese Wissenschaft niemals 
eine absolute Sicherheit in der Weise der Astronomie 
erreichen wird. Diese Behauptung gründet sich auf 
die folgende Betrachtung. Die meisten meteorologischen 
Vorgänge hängen gleiclizeitig von einer Beihe von 
Ursachen ab, welche sich gegenseitig beemflussen. In 
der That: Luftdruck, Lufttemperatur, Richtung und 
Stärke des Windes, Wassergehalt der Luft, Luftelek- 
tricität sind sämmtlich mit Zeit und Ort veränderliche 
Grössen, welche von einander abhängen. Sie sind 
sämmtlich schnell veränderlich und, wenigstens in 
mittleren Breiten, ist keine dieser Grössen ihrem Ein- 
fluss nach so vorherrschend, dass die übrigen nur als 
unbedeutende Störungen dagegen zurücktreten. 

Nur auf einem Gebiete kann sich die Erdphysik 
unbedenklich der Astronomie gleichstellen : in der Er- 
kenntniss der erdmagnetischen Erscheinungen. 

Hier haben wir aber auch eine Ursache, eine 
Kraft, welche alle übrigen an Intensität erheblich über- 
trifft, welche dieselbe RoUe spielt, wie die Anziehung 
der Sonne bei der Bewegung der Planeten. Dies ist 
die magnetische Wirkung der Erde selbst. Dadurch 
ist es möglich 'geworden, Beobachtungsmethoden für 
den Erdmagnetismus in Anwendung zu bringen, welche 
astronomischen Messungen an Genauigkeit nicht nach- 
stehen. Zwar sind auch die erdmagnetischen Erschei- 
nungen keineswegs unveränderlich. Doch erlangt die 
eine Klasse dieser Veränderungen erst nach längeren 
Zeitabschnitten einen merklichen Werth. Die andere 
Klasse besteht zwar in kürzeren Aenderungen. Die 
Ursache dieser Aenderungen aber ist stets sehr klein 
im Vergleich zu der gesammten magnetischen Erd- 
kraft. Daher ist es möglich, diese Veränderungen, 
einzeln, messend zu verfolgen und ihre Gesetze fest- 
zustellen. Eine kurze Darstellung der auf diesem 
Gebiete gewonnenen Resultate ist der Zweck dieser 
Arbeit. 

Bevor wir hierauf näher eingehen, scheint es 
nothwendig, diejenigen Grössen, welche uns ein voll- 
ständiges Bild der magnetischen Erdkraft liefern, zu 
charakterisiren und besonders den Betrag derselben 
für verschiedene Orte der Erdoberfläche anzugeben. 
Diese Aufgabe glaubte der Verfasser nicht unzweck- 
mässig durch Wiedergabe des historischen Entwicke- 
lungsganges imserer Kenntniss vom Erdmagnetismus 
zu lösen. 1) 



') Die folgenden historischen Angaben sind meistens 
entnommeu aus: A. v. Humboldt, Kosmos, IV, p. 48 — 78. — 
Vergl. auch Poggendorf, Geschichte der Physik. Leipzig 
1879. 1. Lieferung. 



2. Die erste Kenntniss einer erdmagnetischen 
Richtkraft haben die Chinesen gehabt. Schon ein 
Jahrtausend vor dem Beginn unserer Zeitrechnung 
benutzten dieselben die coustante Richtung einer frei 
drehbaren Magnetnadel zu ihrer Orieutiruug auf ihren 
Reisen in den grossen Steppen Ostasiens. Erst viel 
später wurde die Magnetnadel von den Chinesen als 
Compass auf der See benutzt. Hierdurch kam dies 
Instrument zur Kenntniss der Völker Westasiens, be- 
sonders der Araber. Zur Zeit der Kreuzzüge fing der 
Gebrauch des Compasses an sich nach Europa zu ver- 
breiten. Bei der grossen Wichtigkeit desselben für 
die SeeschifFfahrt konnte es nicht fehlen, dass man 
nach und nach die Richtung der frei beweglichen 
Magnetnadel immer genauer beobachtete, und fand 
man dabei, dass die Nordspitze der Magnetnadel in 
den nächsten Jahrhunderten nach den Kreuzzügen im 
mittleren Europa von der wahi-en Nordrichtung nach 
Osten abwich. Der Winkel der Magnetnadel mit dem 
astronomischen Meridian — die Declination — war 
nicht genau derselbe für verschiedene Beobachtungsorte. 

Einen grossen Aufschwung erhielten die magne- 
tischen Beobachtungen durch die oceanischen Ent- 
deckungen des 15. und 16. Jahrhunderts. Insbesondere 
beobachtete Chr. Columbus auf seiner ersten Ent- 
deckungsreise, als er immer weiter nach Westen im 
Atlantischen Ocean vordrang, eine stetige Abnahme 
der östlichen Declination, bis er endlich einen Ort 
erreichte, wo die Magnetnadel genau nach Norden 
zeigte. Da er Aehnliches auf seinen späteren Reisen 
wiederfand, so nahm er an, dass eine magnetische 
NuUlinie den Atlantischen Ocean von Norden nach 
Süden durchschneide und brachte dieselbe in Ver- 
bindung mit der veränderten Beschaffenheit des Meeres 
und des Klimas in den östlichen und westlichen Theilen 
des Atlantischen Oceans. Diese magnetische Nulllinie 
erhielt bald eine hohe, politische Bedeutung. Durch 
Bulle vom 4. Mai 1493 machte Papst Alexander VL 
diese Linie zur Demarcationshnie der Kronen Portugal 
und Spanien. Hierdurch erhielten die magnetischen 
Beobachtungen eine erhöhte Wichtigkeit. „So ward", 
sagt Humboldt \\ „eiuDecret päpstlichen Uebermuths, 
ohne es bezweckt zu haben, wohlthätig und folgereich 
für die Erweiterung der astronomischen Nautik und für 
die Vervollkommnung der magnetischen Instrumente". 

Für die wissenschaftliche Erkenntniss des Erd- 
magnetismus geschah der nächste grosse Fortschritt 
im Jahre 1576, in welchem der Engländer Robert 
Nor mann die magnetische Inchuation entdeckte. Wird 
eine Magnetnadel so befestigt, dass sie sich um eine 



') Kosmos IV, p. 54. 



113 



horizontale Axe, welche durch ihren Schwerpunkt geht, 
in einer verticalen Ebene frei drehen kann, lässt man 
ferner diese Ebene mit der Richtung der Declinations- 
nadel zusammenfallen, so neigt sich die Nadel mit 
ihrem Nordpol nach unten. Den Winkel der Nadel- 
richtung mit der Horizontalen nennt man die Incli- 
nation. Die Richtung der Nadel giebt gleichzeitig 
die Richtung der magnetischen Erdkraft für den 
Beobachtuugsort. 

Eine vollständige Kenntniss des Erdmagnetismus 
«rlangt man aber erst, wenn man ausser der wahren 
Richtung der Erdkraft die Stärke derselben gemessen 
hat. Genauere Beobachtungen derselben sind erst in 
der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts angestellt 
worden. Dafür bat Gauss (1833) gelehrt, durch 
Beobachtung der Schwingungsdauer eines Magnetstabes 
die Intensität der Erdkraft mit derselben Genauigkeit 
und nach demselben Maass zu bestimmen, wie die 
Schwerkraft gemessen wird. 

3. Dechnation, Inclination und Intensität ver- 
ändern sich, wenn man den Beobachtungsort auf der 
Erdoberfläche wechselt. Bevor wir uns zu den zeit- 
lichen Veränderungen der drei erdmagnetischen Ele- 
mente wenden, wird es daher nothwendig sein, eine 
Uebersicht der Werthe derselben für einen bestimmten 
Zeitpunkt zu geben. Als solchen habe ich bei den 
folgenden Angaben das Jahr 1829 angenommen. Das- 
selbe liegt der Jetztzeit noch so nahe, dass die Werthe 
von damals auch noch einigermaassen ein Bild des 
heutigen Zustandes gewähren. Ausserdem beziehen 
sich die genauesten Zahlenwerthe und die besten 
Uebersichtskarten über die Gesammtheit der erd- 
magnetischen Elemente gerade auf das Jahr 1829. 

Der Natur der Sache nach sind genauere magne- 
tische Beobachtungen nur an verhältnissmässig wenig 
Orten der Erdoberfläche augestellt worden. Es ist 
das unvergängliche Verdienst des grossen Mathema- 
tikers F. Gauss, eine Methode angegeben zu haben, 
nach welcher aus allen vorhandenen erdmagnetischen 
Beobachtungen Formeln sich berechnen lassen, welche 
uns die erdmagnetischen Elemente für jeden Punkt 
der Erdoberfläche geben. Berechnete und wirklich 
beobachtete Werthe werden natürlich um so genauer 
übereinstimmen, je grösser das Beobaohtungsmaterial 
ist, welches den Formeln zu Grunde liegt. Nachdem 
^auss selbst eine solche im Einzelneu sehr mühsame 
Rechnung durchgeführt hatte, ist dieselbe vor wenigen 
Jahren von A. Erman und H. Petersen i) wieder- 
holt worden, wobei Letztere das Beobachtungsmaterial 



') Die Grundlagen der Gaussischen Theorie und die 
Erscheinungen des Erdmagnetismus im Jahre 1829. Berlin, 
D. Remier, 1874. 

Leop. XVII. 



der letzten 40 Jahre mit verwerthen konnten. Auch 
diese Berechnungen beziehen sich auf das Jahr 1829. 
Den folgenden Angaben liegen daher die der letzt- 
genannten Abhandlung entnommenen Werthe zu Grunde. 
Am leichtesten gewinnt man eine Uebersicht der 
erdmagnetischen Erscheinung durch Darstellung der- 
selben auf Karten der Erdoberfläche. Verbindet man 
alle Orte auf derselben, welche gleiche Dechnation, 
Inclination oder Gesammtintensität haben, so erhält 
man Curvensysteme, welche man resp. Isogonen, Iso- 
kHnen, Isodynamen nennt. 

a) In Deutschland betrug die Declination im 
Jahre 1829 17° bis 18" nach Westen. Die Isogonen 
liefen hier annähernd in der Richtung der astrono- 
mischen Meridiane, in der Weise, dass man nach 
Osten reisend zu kleineren, nach Westen zu grösseren 
Declinationen gelangte. Schon in Russland gelangte 
man zu Gegenden, wo die Magnetnadel genau nach 
Norden zeigte. Man überschritt daher dort die be- 
merkenswerthe Nullisogone, welche Orte mit westlicher 
Declination von Orten mit östlicher Declination scheidet. 
Diese Linie theilt die ganze Erdoberfläche in zwei 
Theile mit entgegengesetzten Declinationen. Ohne auf 
ihren Verlauf im Einzelnen einzugehen, mag bemerkt 
werden, dass in ganz Europa, im Atlantischen Ocean, 
in Afrika, im Indischen Ocean die Declination eine 
westliche ist. Auf den übrigen Theilen ist dieselbe 
östlich mit Ausnahme des östhchen Chinas und Japans, 
wo gewissermaassen eine Insel westlicher Declination 
inmitten von Gegenden östlicher Declination hegt. Der 
Vei-lauf der Isogone im Allgemeinen ist ein ziemlich 
complicirter und ist es schwer, dieselben ohne Karte 
näher zu charakterisiren. 

b) Leichter ist es, eine Anschauung von den 
Veränderungen der Inclination zu gewinnen. An zwei 
Punkten der Erdoberfläche beträgt dieselbe 90", d. h. 
die Inclinationsnadel steht senkrecht. Dies sind die 
beiden magnetischen Pole der Erde. Die Lage der- 
selben ist nach der oben angeführten Abhandlung 
wie folgt: 

1 M^" 21' nördl. Br. 
°^ ^° 1 76" 21' westl. Länge 
im nördlichen Nordamerika, 

f 72» 40' südl. Br. 
^"■^P"^ lies« 24' östl. Länge 
im südlicheu Eismeer. 

Die Isoklinen umgeben beide Pole annähernd wie 
die geographischen Parallelkreise die wirklichen Pole. 
Die Inclination wird um so kleiner, je weiter man 
sich von den Polen entfernt. Es giebt daher eine 
Linie, welche der magnetische Aequator heisst, auf 
welcher die Inclination Null ist. Dieselbe schneidet, 

14 



114 



wenn wir auf ihr von Osten nach Westen reisen, den 
geogi-aphischen Aequator im Atlantischen Ocean, in 
der Nähe der afrikanischen Küste, indem sie Yon der 
nördlichen auf die südliche Halbkugel übertritt, und 
im Grossen Ocean, wo sie auf die nördliche Halb- 
kugel zurückkehrt. 

c) Die Stärke oder Gesammtintensität der erd- 
magnetischen Kraft hat zwei Maxima, in der Nähe 
der beiden Magnetpole, doch mit diesen keineswegs 
zusammenfallend, und zwei Minima. Die Grössen- 
angaben der Kraft sind auf das absolute, von Gauss 
eingeführte Maass berechnet. 

nördl. Br. 
westl. L. 



f 570 14' nöi 
Nördl. Maximum .... 6,29 [ ^g„ ^^'5 ,, 



Südl. Maximum . 



. 7,2 



700 27'5 südl. Br. 
143" 16' östl. L. 



f 16» 45' südl. Br. 
Minimum im Atl. Ocean 2,86 i „„ ,„, .. ,, t 

l 6» 17' ostl. L. 

f 6" 57' 
5 24 \ 
' I1540 33' 



Minimum im Gr. Ocean 3,1 



nördl. Br. 
westl. L. 



Die Vertheilung der Gesammtstärke über die Ober- 
fläche ist wiederum ohne Beihülfe von Karten der 
Isodynamen schwer zu charakterisiren. Ausserdem 
geben die angeführten Zahlen kein sehr anschauliches 
Bild von der Stärke der magnetischen Erdkraft. Wir 
wollen daher noch in etwas anderer Weise versuchen, 
eine Vorstellung von der Grösse derselben zu geben. 

Wenn man über die Wirkung eines Stahlmagnets 
eine genauere Angabe machen will, so denkt man sich 
denselben in die Nähe einer drehbaren Magnetnadel 
gebracht und beobachtet den Winkel, um welchen 
dieselbe abgelenkt wird. Doch darf dabei die An- 
näherung nicht zu gross sein : jedenfalls muss die 
Entfernung erheblich kleiner bleiben, als die Länge 
des Magnetstabes. Es ergiebt sich nun aus den Rech- 
nungen von A. Erman und Petersen i), dass die 
Erde, als grosser Magnet angesehen, dieselbe Wirkung 
auf eine Magnetnadel in einer Entfernung von 2700 
Meilen (gleich dem halben Aequatorumfang) von ihrem 
Mittelpunkt ausüben würde, wie ein gut magnetisirter 
Stahlstab von 500 g Gewicht auf dieselbe Magnetnadel 
in der Entfernung von 1 m von seinem Mittelpunkt. 

Etwas correcter würde die folgende Darstellung 
sein. Wird weiches Eisen durch parallele, gleiche und 
sehr grosse magnetisirende Kräfte bis zur Sättigung 
magnetisirt, so nähert sich das magnetische Moment 
der Eisenmasse einem Grenzwerth, welcher für jedes 
Cubikmillimeter nach Gaussischen Einheiten 14 000 
beträgt. 



1) Die Grundlagen der Gaussischen Theorie etc. p. 29. 



Man kann daher die Aufgabe lösen: „Welches 
ist der Radius einer Kugel von weichem, bis zur 
Sättigung magnetisirtem Eisen, wenn dieselbe, mit 
der Erdkugel concentrisch, dieselbe magnetische Wir- 
kung ausüben soll, wie die Erde?" 

Bei Durchführung der Rechnung ergiebt sich für 
den Radius der Eisenkugel: 243,2 km oder 32.42 
geographische Meilen; also etwa '/ae des Erdradius. 

4. Nach dieser Uebersicht über den Zustand des 
Erdmagnetismus im Jahre 1829, können wir uns zu 
den Veränderungen wenden, welche die erdmagnetischen 
Elemente im Laufe der Zeit erfahren. Dieselben sind 
ausserordenthch verschiedenartig und deuten auf eine 
Reihe verschiedener Ursachen hin, welche den Erd- 
magnetismus beeinflussen. Jedoch kommt denselben 
eine gemeinsame Eigenschaft zu : die Periodicität, d. h. 
nach Verlauf einer gewissen Zeit erlangen die erd- 
magnetischen Elemente stets die Werthe wieder, welche 
sie früher gehabt haben. So weit unsere Beobachtungen 
auf diesem Gebiete reichen, streben die Veränderungen 
des Erdmagnetismus keinem Endzustande zu, sondern 
sind zwischen Grenzen eingeschlossen, welche sie nicht 
überschreiten. 

Je nach der Dauer der Veränderungszeit unter- 
scheidet man : 

L Säculare Veränderungen. Dieselben werden 
erst nach Verlauf eines längeren Zeitabschnitts 
merklich, 
n. TägHche Veränderungen. 
III. Unregelmässige Veränderungen oder Störungen 

von kurzer Zeitdauer. 
Wir werden dieselben in dieser Reihenfolge be- 
sprechen und einzeln bei der Declination, der Incli- 
nation und der Intensität verfolgen. Doch wird die 
Declination, bei welcher alle Veränderungen die ver- 
hältnissmässig grössten Werthe haben und welche 
ausserdem genauer und vor Allem frühzeitiger beob- 
achtet worden sind, unser Hauptinteresse in Anspruch 
nehmen. 

5. Es ist schon früher erwähnt worden, dass zu 
den Zeiten des Columbus die Declination eine östliche 
war und erst im Atlantischen Ocean in eine westhche 
überging. In der That reichen unsere Beobachtungen 
schon so weit zurück, dass wir den Uebergang aus 
der östlichen Declination in die westliche zeitlich ver- 
folgen können. Dies kann geschehen, theils auf Grund 
directer Beobachtungen, welche schon damals angestellt 
worden sind, theils durch einfache Rechnungen, denen 
längere Reihen späterer Beobachtungen zu Grunde 
liegen. Um zunächst einen Ueberblick der fraglichen 
Erscheinung zu geben, sind in der folgenden Tabelle 
einige Declinationen für Paris, Berlin und Petersburg 



115 



zusammengestellt. Die positiven Vorzeichen bedeuten 
westliche, die negativen östliche Declinationen. 



Jahr. 


Paris. 


Berlin. 


St. Peters- 
biu-g. 


1580 


— 11» 30 




— 


1618 


— 8» 


— 


— 


1663 


0» 


— 


— 


1730 


— 


+12» 12' 


+30 30' 


1780 


+19» 55' 


+17045' 


+6» 7' 


1800 


+21« 40' 


+18» 8' 


+90 


1820 


+22» 26' 


+17» 34' 


+7» 5' 


1840 


+21» 33' 


+160 5' 


+6» 21' 


1860 


— 


+13» 49' 


3» 39' 


1870 


+17» 10' 


+12» 12' 


+2» 15' 



Die Declinationen für Berlin und St. Petersburg 
sind aus Formeln berechnet, welche mit Benützung 
des gesammten Beobachtungsmaterials von A. Erman') 
und Mielberg2) aufgestellt worden sind. Solche 
Formeln lassen sich stets auf die Form bringen: 

d == a + bt + ct2, 
wo d die Dechnation bedeutet, t die Anzahl der Jahre, 
welche von einem bestimmten Anfangspunkte an ge- 
rechnet sind. 

Die Formel lautet z. B. für Berlin: 

d = 18» 7'3 — 0',268 t — 0',07 t^. 
Die Anzahl t der Jahre ist von 1800 an gezählt. 

- Ich füge noch eine ähnliche Formel für Göttingen 
hinzu, welche von F. Kohlrausch ä) herrührt: 

d = 14»29'4 — 9'108 t — 0'05349 t». 
Die Anzahl t der Jahre ist von 1870 an gezählt. 

Wenn diese Formeln auch nur für die Zeiten 
genau richtig sind, für welche sie unmittelbar berechnet 
wurden, so kann man doch mit einiger Wahrschein- 
lichkeit Rückschlüsse auf die Vergangenheit und Vor- 
au.sberechnungen für die Zukunft daraus entnehmen. 
Setzt man d ^ o, so erhält man quadratische 
Gleichungen für t. Aus denselben ergiebt sich: 
Die Declination war Null: 

in Göttingen im Jahre 1632, 
in Berlin im Jahre 1673. 
Die Declination wird wieder Null werden: 
in Göttingen im Jahre 1938, 
in Berlin im Jahre 1923. 
Ferner findet man aus denselben Formeln: 
Die Declination hatte ein westliches Maximum erreicht: 
in Göttingen 190 32' im Jahre 1785, 
in Berlin 18» 9' im Jahre 1798. 



Mit Rücksicht auf die oben gemachten Bemer- 
kungen können wir hieraus schliessen: 

1) In der Mitte des 17. Jahrhunderts zeigte in 
Mitteleuropa die Magnetnadel genau nach Norden. 
Dies stimmt auch überein mit der vorhandenen, wirk- 
lichen Beobachtung für Paris. 

2) Von da ab nahm die Abweichung der Magnet- 
nadel nach Westen zu, bis sie gegen Ende des 18. 
Jahrhunderts ein westliches Maximum erreichte. 

3) In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts 
wird in Mitteleuropa wieder die Magnetnadel genau 
nach Norden zeigen, und wird von da ab die Decli- 
nation wieder eine östliche werden. 

Im europäischen Russland findet dieser Ueber- 
gang schon in diesem Jahrhundert statt. 

Die Aenderungen der Declination in Europa sind 
hierdurch genügend charakterisirt. Es fragt sich noch, 
welchen Verlauf dieselben an anderen Punkten der 
Erdoberfläche haben. Aus einer ähnlichen Formel, 
wie die eben betrachteten, welche A. Erman i) für 
die Capstadt giebt, lässt sich ersehen, dass dort eben- 
falls ein Wechsel des Vorzeichens stattgefunden hat 
und auch im nächsten Jahrhundert wieder stattfinden 
wird. Man könnte dadurch verleitet werden , zu 
glauben, dass dieses Verhalten der Declination auf der 
ganzen Erdoberfläche stattfindet; d. h. dass überall in 
Perioden von zwei bis drei Jahrhunderten ein Ueber- 
gang von westlicher Declination in östliche und um- 
gekehrt stattgefunden hat und stattfinden wird. Dies 
ist aber nicht allgemein richtig. Es giebt auch Ge- 
genden, in denen dieser Wechsel nicht stattfindet. 

Vor Kurzem (1875) ist eine Uebersicht^) der 
Veränderungen der Declinationen in Nordamerika ver- 
öffentlicht worden. In der folgenden Tabelle sind 
einige Werthe für bekanntere Städte zusammengestellt. 



'1 Ueber eiriige rrragnetische Bestimniurrgen. Berlin 1869. 

2) Wild Repert. f Meteorologie IV. p. 1. 

3) P ogg. A nn. CXXXIII, p. 173^ 



Jahr. 


Boston. 


New- 
York. 


New- 
ürleans. 


San 
Francisco. 


1680 


— 


+80,8 


— 


— 


1700 


+10»,7 


+80,5 


— 


— 


1720 


+ 80,7 


+70,6 


—30,4 


— 


1740 


+ 7»,6 


+6»,6 


—40,1 


— 


1760 


+ 6»,8 


+5»,2 


— 5»,3 


— 


1780 


+ 6»,6 


+4»,4 


—60,5 


— 


1800 


+ 70,0 


+40,28 


— 7»,5 


—130,4 


1820 


+ 7»,9 


+4»,47 


— 8»,1 


— 14»,42 


1840 


+ 9 »,05 


+5»,59 


— 8»,14 


— 15»,38 


1860 


+10»,32 


+60,96 


—70,61 


— 16»,11 


1880 


+ H»,41 


+7 »,84 


—6 »,62 


— 16»,52 



') Die Grundlagen der Gaussischen Theorie etc. p. 9 
2) 0. Schott. Silliman Journal (3) IX. Nr. 49. p. 25—33. 

14* 



116 



Aus dem Gange der beiden ersten Zahlenreiben 
lässt sich übersehen, dass ein Wechsel des Vorzeichens 
■weder stattgefunden hat, noch stattfinden wird. Die 
westliche Declinafion hatte ein Minimum an beiden 
Orten gegen Ende des 18. Jahrhunderts, merkwürdiger 
Weise zu derselben Zeit, wo in Europa ein westliches 
Maximum stattfand. Die beiden letzten Reihen schliessen 
zwar die Möglichkeit eines Zeichenwechsels nicht aus ; 
doch ist derselbe innerhalb der bis jetzt vorliegenden 
Beobachtungszeit jedenfalls nicht bewiesen. 

Wir können daher den Schluss ziehen: Es giebt 
Theile der Erdoberfläche, in welchen ein Zeichen- 
wechsel der Declination nicht stattfindet. 

6. Wenn nun auch unsere Kenntniss von den 
säcularen Aenderungen der Declination nur auf wenige 
Punkte der Erdoberfläche beschränkt ist, wenn auch 
dort unsere Beobachtungen noch nicht einmal von 
einem NuUjjunkt bis zum nächsten oder von einem 
Maximum resp. Minimum bis zum nächsten reichen, 
so genügen sie doch, um eine Frage zu beantworten, 
welche für das Verständniss dieser Vorgänge von 
hervorragender Bedeutung ist. 

Die periodischen Veränderungen, welche uns auf 
den verschiedensten Gebieten der Physik entgegen- 
treten, kann man in zwei charakteristisch verschiedene 
Gruppen theileu : in fortschreitende Schwingungen und 
in stehende Schwingungen. Die Wasserwellen, die sich 
ausbreitenden Schallwellen und Licbtweflen gehören 
zur ersten Klasse, die Pendelschwingungen, die 
Schwingungen einer Saite oder einer Platte sind Bei- 
spiele für stehende Schwingungen. 

Man kann die Frage stellen : Sind die periodi- 
schen Veränderungen der Declination zu vergleichen 
mit fortschreitenden oder mit stehenden Schwingungen ? 

Ich will zuerst versuchen, darzustellen, wie die 
magnetischen Veränderungen sich gestalten müssten, 
wenn wir die Frage in dem einen und in dem anderen 
Sinne beantworten. 

In dem ersten Falle müssten die Nullisogonen 
(resp. die beiden Theile der einen Nullisogone) langsam 
fortschreiten, etwa von Osten nach Westen. Zwischen 
denselben hätten wir auf der einen Seite westUche, 
auf der anderen östhche Declination, ihrer Grösse 
nach wachsend, je mehr man sich den Gegenden nähert, 
welche gleich weit von den beiden Hälften der Null- 
isogone entfernt sind. Dort sind Maxima der west- 
lichen resp. östlichen Declination. In dem Maasse, 
als die NulUsogonen vorrücken, müssten auch diese 
Maxima weiter wandern. Nach Ablauf einer voll- 
ständigen Umkreisung müsste jeder Ort der Erdober- 
fläche einmal ein westliches und ein östliches Maximum 
der Declination erreicht haben. Entscheiden wir uns 



dagegen für stehende Schwingungen, so müssen die 
NuUisogonen annähernd ihre augenblickliche Lage be- 
halten. Aber auch diejenigen Gegenden, welche zur 
Zeit Maxima der Declination haben, müssen dieselben 
dauernd behalten. Gleichzeitig nimmt auf der einen 
Hälfte der Erdkugel, oder wenigstens auf einem 
grossen Theil derselben die Declination zu oder ab. 
Ein Gleiches gilt von der anderen Erdhälfte, wo die 
Declination ein entgegengesetztes Zeichen hat. Gleich- 
zeitig wird ferner auf der einen Hälfte die Declination 
Null werden, ihr Zeichen wechseln und wieder gleich- 
zeitig zu einem Maximum anwachsen, doch so, dass 
die Werthe der DecHnation in jedem Augenblick um so 
kleiner sind, je näher dieselben den Nulhsogonen liegen. 
Wir haben soeben die Consequenzen der einen 
oder anderen Auffassung mit theoretischer Einseitigkeit 
entwickelt. Es versteht sich von selbst, dass wir bei 
der complicirten Natur und Vertheilung der magne- 
tischen Erdkraft weder in dem einen noch in dem 
anderen Falle Erscheinungen von der beschriebeneu 
Einfachheit erwarten dürfen. Mit Berücksichtigung 
dieser Bemerkung kann, wie ich glaube, die Ent- 
scheidung nicht zweifelhaft sein. Bei den bis jetzt 
bekannten Veränderungen in Europa und Nordamerika 
ist jedenfalls die Analogie mit stehenden Schwingungen 
viel grösser, als mit fortschreitenden. Es sprechen 
hierfür folgende Gründe: 

a) Der nordamerikanische Theil der Nullisogone 
scheint seine Lage im Laufe der Zeit wenig verändert 
zu haben; jedenfalls haben die östlichen Theile von 
Kordamerika seit über 150 Jahren westliche Decli- 
nation, die südwestlichen östliche. Diese Gegend würde 
also jedenfalls von der fortschreitenden Veränderungs- 
welle nicht oder nur sehr schwach beeinflusst werden. 

Der Theil der NulHsogone, welcher durch Russ- 
laud geht, ist zwar nicht so stationär geblieben. Nach 
Humboldt soll dieselbe 1716 durch Tobolsk gegangen 
sein. Jetzt liegt dieselbe schon westlicher von Moskau, 
ist also in 150 Jahren um etwa 30** von Osten nach 
Westen vorgerückt. Doch ist zu berücksichtigen, dass 
in Russland sowohl, als in ganz Asien überhaupt die 
Declination nur sehr kleine Werthe hat, so dass kleine 
Aenderungen der Erdkraft schon bedeutende Aende- 
rungen der Nullisogone bewirken. 

b) In Europa fallen die Maxima der westlichen 
Declination in dieselbe Zeitepoche, und zwar: 

in Paris 1814: 22\2", 

in Berlin 1798: 18«, 

in Petersburg 1806: 91/2°. 
Ferner sind die Amplituden der Veränderung um 
so grösser, je weiter die betreffenden Orte von der 
nächsten Nulhsogone (in Russland) abliegen. 



117 



Es ist sclion oben bemerkt worden, dass wir bei 
der Auffassung der säcularen Veränderung der Deeli- 
nation als stehende Schwingung nicht eine Regel- 
mässigkeit erwarten dürfen, wie wir sie bei physika- 
lischen Experimenten herstellen können. So wird be- 
sonders die Consequenz nicht zutreffen, dass genau zu 
gleicher Zeit auf grossen Theilen der Erdoberfläche 
die Declination Null wird und ihr Zeichen wechselt. 
Vielmehr wissen wir, dass auch im 17. Jahrhundert 
die NuUisogone in Europa von Ort zu Ort fortge- 
schritten ist. Während aber zur Zeit der grössten 
Dechnation die Isogonen als Verbindungslinien der 
Magnetpole, resp. astronomischen Pole, in welchen 
vier Punkten dieselben stets zusammentreffen müssen, 
annähernd nach Art der Meridiane verlaufen, werden 
dieselben zu Zeiten des Zeieheuwechsels in sehr com- 
plicirten und schnell veränderlichen Krümmungen ver- 
laufen. So weit unsere Nachrichten darüber reichen, 
ist im 17. Jahrhundert der Verlauf in dieser Weise 
gewesen. Im Jahre 16U0 ging die NuUisogone von 
den Nordküsten von Südamerika in nördlicher Richtung 
durch den Atlantischen Ocean. An der norwegischen 
Küste hatte die Curve einen Wendepunkt, bog wieder 
nach Süden um und ging durch Russlaod und die 
Türkei nach Afrika, und endlich über die Capstadt 
nach dem Südpol. West- und Mittel - Euroim hatte 
damals östliche Declination. Diese NuUisogone hat 
sich so verändert, dass der nach Nordost vorspringende 
Theil nach Südwest gewandert ist, um endlich nach 
Verlauf eines Jahrhunderts den südamerikanischen Theil 
der Nulhsogone zu bilden, der in den letzten zwei 
Jahrhunderten verhältnissmässig geringe Aenderungen 
erlitten hat. 

In ähnlicher Weise scheint sich jetzt die Ge- 
staltung der NuUisogone in Ostasien zu vollziehen, 
wo im Laufe dieses Jahrhunderts der üebergang aus 
der westlichen in die östliche Declination stattfindet. 
Es ist dem 20. Jahrhundert vorbehalten, die merk- 
würdigen Wanderungen und Krümmungen der NuU- 
isogone bei dem Zeichenwechsel der Dechnation in 
Europa zu beobachten. 

7. Die Veränderungen der Inclination und Inten- 
sität sind viel weniger bedeutend als diejenigen der 
Declination. 

Seit der Zeit, wo die Inclination beobachtet wird, 
nimmt dieselbe auf der nördlichen Halbkugel ab. Aus 
den Formeln von A. Erman für Berhn und F. Kohl- 
rausch für Göttingen 

i := 70« 19'5 — 4,3474 t -j- 0,02125 t^, 
i =^ 66° 43' — 1,749 t + 0,01341 t^ 
ergiebt sich aber, dass die Inclination jedenfalls nicht 
Null werden und ihr Vorzeichen wechseln wird. Viel- 



mehr haben wir- zu erwarten : ein Minimum von 
66» 38' in Berlin im Jahre 1902, von 65" 50' in 
Göttingen im Jahre 1935, also jedenfalls ein Minimum 
in der ersten Hälfte des nächsten Jahrhundorts. 

Für die Horizontal - Gomponente des Erdmagne- 
tismus lauten die entsprechenden Formeln für Berlin 
und Göttingen: 

H ;=^ 1,7594 — 0,0007655 t -\- 0,00002376 t^. 
Anfangspunkt von t das Jahr 1800. 

H = 1,8497 + 0,00352 t + 0,0000336 t«. 
Anfangspunkt von t das Jahr 1870. 

In bester Uebereinstimmung geben dieselben: 
ein Minimum von 1,753 für Berlin im Jahre 1816, 
ein Minimum für Göttingen 1,756 im Jahre 1817. 

Seit dieser Zeit nimmt die Erdkraft also in 
Deutschland langsam wieder zu. 

8. Nach der Besprechung der säcularen Aende- 
rungen der erdmagnetischen Elemente liegt wohl die 
Frage nach den Ursachen dieser Erscheinung nahe. 
Dieselbe steht im nächsten Zusammenhang mit der 
Frage nach der Ursache oder dem Sitz der erd- 
magnetischen Kraft überhaupt. Letztere ist bis jetzt 
unbeantwortet, und ist auch für den Augenblick wenig 
Hofl'nung zu ihrer Beantwortung vorhanden. Je weiter 
.unsere Kenntniss vom Erdmagnetismus fortgeschritten 
ist, um so mehr hat man sich überzeugt, dass die 
einfachen Vorstellungen früherer Zeiten von dem Vor- 
handensein eines grossen ^lagnets im Erdinnern un- 
zutreffend sind. 

Soweit unsere experimentellen Untersuchungen 
reichen, könnte man an folgende Ursachen denken: 

1) Permanent magnetische Massen, besonders 
magnetische Gesteine und Erze. 

2) Elektrische Strömungen im Erdinnern. 

3) Eisenmassen, welche durch elektrische Ströme 
in magnetischem Zustand erhalten werden. 

Berücksichtigt man dabei, dass der pei-manent 
magnetische Zustand einer Eisen- oder Eisenerzmasse 
durch hohe Temperatur zerstört wird, also in grösseren 
Tiefen nicht wird vorkommen können, dass dagegen 
Eisen auch im Zustande des Glühens durch magneti- 
sirende Kräfte sehr wohl magnetisch werden kann, so 
liegt der Gedanke nahe, die Hauptwirkung des Erd- 
magnetismus aus den Ursachen 2) und 3) herzuleiten. 
Magnetische Gesteine werden wohl nur gewisse locale 
Eigenthümlichkeiten in Richtung und Stärke des Erd- 
magnetismus bedingen. 

Durch diese Annahme ist indess die Fragestellung 
nur verändert und müsste man nun die Ursache der 
vorauszusetzenden , regelmässigen elektrischen Strö- 
mungen zu erklären suchen. Hierzu sind in neuester 
Zeit zwar Versuche gemacht worden; doch hat man 



118 



ein definitives Resultat noch nicht erbalten. Es ist 
daher nicht zu verwundern, wenn wir für den Augen- 
blick noch völlig ausser Stande sind, die säcularen 
Veränderungen zu erklären. 

II. Während die säcularen Aenderungen des Erd- 
magnetismus sich aus Messungen regeln, welche in 
grösseren Zeitintervallen angestellt werden, so erfor- 
dern die Veränderungen von kürzerer Periode, beson- 
ders von der Periode eines Tages Beobachtungen, 
welche Tag für Tag zu bestimmten Stunden anzu- 
stellen sind. Solche Beobachtungen sind zuerst durch 
das Verdienst von F. Gauss und W. Weber und 
durch den von ihnen geleiteten magnetischen Verein 
angeregt worden und werden jetzt in einer grösseren 
Zahl von Beobachtungsstationeu, von denen sich auch 
mehrere in aussereuropäischen Gegenden, besonders in 
den englischen Colonieeu befinden, regelmässig betrie- 
ben. Die besten Resultate in einer früher nicht geahnten 
Vollständigkeit erhält man durch die in einigen Haujit- 
stationen eingerichteten selbstregistrirenden Apparate. 

Um dem mit den neueren physikahschen Methoden 
nicht ganz vertrauten Leser von der Wirkungsart 
eines solchen Apparats eine Vorstellung zu geben, sei 
es mir gestattet, hierbei einen Augenblick zu verweilen. 
Mit der Magnetnadel, deren Richtung in jedem Augen- 
blick die Richtung der Horizontalcomponente der erd- 
magnetischen Krall angiebt, denke man sich einen 
kleinen Spiegel verbunden, welcher die Drehung der 
Nadel mitmacht. Auf denselben fallen die Strahlen 
einer entfernt aufgestellten Petroleumlampe und werden 
durch den Spiegel auf eine Papierrolle geworfen. Auf 
dem chemisch präparirten Papier wird durch den 
Lichtstrahl eine ])hotographische Wirkung hervorge- 
bracht. Die Papierrolle wird langsam durch ein Uhr- 
werk gedreht. Bleibt die Declination unverändert, so 
bilden die photograjshischen Einwirkungen eine gerade 
Linie. Die Veränderungen der Declination geben sich 
dadurch zu erkennen, dass die gerade Linie in eine 
krumme Linie übergeht. 

An den Instrumenten, welche zur Beobachtung 
der Inclinatiou und Intensität dienen, lassen sich ähn- 
liche ^'orrichtungen anbringen. 

Die Beobachtungen ergeben nun, dass die drei 
erdmagnetischen Elemente Veränderungen von der 
Periode eines Tages erfahren. Um 8 Uhr Morgens 
hat das Nordende der Declinationsnadel seine östlichste 
Lage. Bis 2 Uhr Mittags wandert dasselbe nach 
Westen und erreicht dann seine äusserste westliche 
Ablenkung. Im Laufe des Nachmittags wandert die 
Nordspitze wieder nach Osten, erreicht ein östliches 
Maximum etwa um 10 Uhr. In der Nacht wendet 
sich die Nadel zwar wieder nach Westen, doch ist 



die Bewegung eine viel geringere, als bei Tage, und 
erreicht dann um 8 Uhr Morgens wieder ihre äusserste 
östliche Lage. 

Auf der südlichen Halbkugel ist der Gang der 
Declinationsnadel im Laufe eines Tages der umgekehrte. 
Ferner hängt die Grosse der Bewegung von der 
Jahreszeit ab. Dieselbe ist am bedeutendsten im 
Sommer, am kleinsten im Winter. 

Inclination und Intensität haben in ähnlicher 
Weise eine tägliche Pei'iode. 

Die regelmässige Wiederkehr dieser Erscheinungen 
macht es unzweifelhaft, dass wir es hier mit einem 
Einfluss der Sonne zu thun haben. Die näheren Um- 
stände vermag man iudess noch nicht anzugeben. Es 
wäre denkbar, dass die Sonne selbst magnetisch ist, 
und direct einwirkt, oder dass dieselbe elektrisch ist 
und in Folge dessen die Erde durch Influenz ebenfalls 
elektrisch macht, woraus in Folge der Rotation der 
Erde ein continuirlicher elektrischer Strom resultiren 
würde. 

Endlich ist die Hj'pothese aufgestellt, i) dass in 
Folge der Rotation der Erde Strömungen in dem 
feurigflüssigen Erdmeere entstehen, welche durch Rei- 
liuug an der festen Erdrinde Elektricität erregen und 
auf diese Weise zu continuirlichen elektrischen Strömen 
Anlass geben. Diese Ströme würden in ihrer Wirkung 
den Erdmagnetismus überhaupt erklären. Auf der 
Sonne sind dieselben Vorbedingungen für die Entstehung 
elektrischer Ströme und würde dai-aus folgen, dass 
dieselbe nach aussen die Wirkung eines Magnets hat. 
Die letzte Hypothese hat dadurch einigen Werth, dass 
sie auch Rechenschaft giebt von den unregelmässigen 
Veränderungen des Erdmagnetismus und von dem 
Zusammenhang derselben mit einer Reihe anderer 
Naturerscheinungen. 

Wie die Stellung der Sonne gegen die Erde, so 
hat auch die Stellung des Mondes einen Einfluss auf 
den Erdmagnetismus, doch ist derselbe erheblich 
schwächer. Dagegen scheint der Umlauf der Erde 
um die Sonne nur von sehr geringer Einwirkung auf 
den Erdmagnetismus zu sein. 

III. Die soeben besprochenen regelmässigen Ver- 
änderungen des Erdmagnetismus werden häufig ver- 
deckt durch viel bedeutendere, unregelmässige Ver- 
änderungen, welche Störungen, Perturbationen oder 
magnetische Ungewitter genannt werden. 

Dieselben bestehen hauptsächlich in schnellen und 
beträchtlichen Aenderungen der Declination und sind 
oft über einen grossen Theil der Erdoberfläche ver- 
breitet. Meist verlaufen sie in der Weise, dass die 



«) Zöllner, Leipz. Ber. 1871, p. 479—575. 



119 



Ausschläge der Nadel nach Ost oder West, von ihrer 
mittleren Gleichgewichtslage aus gerechnet, gleichzeitig 
an Stationen heobachtet werden, welche auf demselben 
Meridian liegen. Die Amplitude der Ausschläge ist 
um so grösser, je weiter die Station nach Norden 
liegt. In der Nähe des magnetischen Aequators sind 
dieselben sehr unbedeutend. An Orten der südlichen 
Halbkugel, welche auf demselben Meridian liegen, 
finden sieh die Störungen wieder; doch haben die 
Ausschläge entgegengesetzte Vorzeichen. 

Auf einem und demselben Parallelkreise finden die 
Störungen gewöhnlich nicht gleichzeitig statt, sondern 
pflanzen sich auf demselben fort, so dass dieselben 
Störungen nach einander an verschiedenen Orten der- 
selben geographischen Breite beobachtet werden können. 
Diese Perturhationen stehen mit einer Reihe anderer 
Naturerscheinungen in nachweisHchem Zusammenhang. 
So werden Erdbeben und vulkanische Ausbrüche 
oft noch in grossen Entfernungen durch heftige Schwan- 
kungen der Declinationsnadeln angezeigt. 

Ferner beobachtet man häufig elektrische Ströme 
an langen unterirdischen oder noch besser unter- 
seeischen Telegraphenleitungen, ohne dass dieselben 
mit einer galvanischen Batterie in Verbindung gebracht 
werden. Dies sind die sog. Erdströme. Auch mit 
diesen hängen magnetische Störungen zusammen. Doch 
treten im Allgemeinen Erdströme und Perturhationen 
nicht immer gleichüeitig auf. 

Endlich giebt es aber eine Naturerscheinung, 
welche stets die heftigsten Störungen der erdmagne- 
tischen Elemente hervorruft: das Nordlicht. 

Nicht allein an den Orten, wo das Nordlicht 
sichtbar wird, sondern in einem viel weiteren Um- 
kreise, fällt die Zeit der glänzendsten Entwickelung 
desselben zusammen mit den heftigsten, unregelmässigen 
Störungen der Magnetnadeln. Hiernach ist nicht zu 
bezweifeln, dass das Nordlicht aus heftigen, unregel- 
mässig verlaufenden elektrischen Entladungen besteht, 
welche im Stande sind, auf weite Entfernungen elektro- 
magnetische Wirkungen hervorzubringen. Besonders 
bemerkenswerth ist, dass sich das NordHcht sehr 
wesentlich von den gewöhnlichen Entladungen bei 
Gelegenheit eines Gewitters unterscheidet, welches 
keinen Einfluss auf die Magnetnadeln auszuüben scheint. 
Ueberblickt man noch einmal die Gesammtheit 
der eben geschilderten Erscheinungen, so erkennt man, 
dass die frei schwebende Magnetnadel ihre Gleich- 
gewichtslage dem Zusammenwirken einer gi-ossen An- 
zahl verschiedener Ursachen verdankt. Der Erd- 
magnetismus im engeren Sinne, dessen Sitz wir jeden- 
falls unter der Erdoberfläche zu suchen haben, ver- 
änderlich im Laufe der Jahrhunderte, und nicht frei 



von den localen Einflüssen unterirdischer Revolutionen; 
die Sonne, in ihrer Wirkung vielleicht beeinflusst durch 
die augenblickliche Beschafi'enheit ihrer Oberfläche, i) 
der Mond, Erdströme, Nordlichter, alle diese Umstände 
kommen bei der richtenden Kraft, welche auf die 
Magnetnadel wirkt, in Betracht. Der Beharrlichkeit 
der beobachtenden Physiker ist es gelungen, die ge- 
sonderten Einflüsse aller dieser Wirkungen für sich 
nachzuweisen und zu verfolgen. Doch ist dieses er- 
freuliche Resultat nur dadurch möglich geworden, dass 
die erdmagnetische Kraft im engeren Sinne bei Weitem 
überwiegt über alle übrigen Einwirkungen. Wir dürfen 
daher unsern Anfangs gemachten Vergleich aufrecht 
erhalten : Wie die anziehende Kraft der Sonne auf die 
Planeten weit überwiegt über die Einzelwirkungen der 
Planeten auf einander, so die erdmagnetische Kraft 
über die übrigen Einflüsse. So ist denn die erd- 
magnetische Kraft, trotz ihrer zeitlichen Veränderungen, 
dem experimentirenden Physiker wohl bekannt wegen 
ihrer Stabilität. Sie unterstützt ihn bei schwierigen 
Untersuchungen und macht es ihm möglich, die Wir- 
kungen elektrischer Ströme zu vergleichen und auf 
bekannte, mechanische Maasse zurückzuführen. 

Bei den meisten Messungen kann man ganz von 
de)' geringen Veränderlichkeit des Erdmagnetismus 
absehen. Erst bei den feinsten galvanischen Messungs- 
methoden der neuesten Zeit, z. B. bei der Anwendung 
der von E. Du Bois - Reymond ^) angegebenen 
aperiodischen Magnete hat sich die Noth wendigkeit 
herausgestellt, auf die Variationen des Erdmagnetismus 
Rücksicht zu nehmen. 

Halle a. S., December 1878. 



1) Man glaubt eine Beziehung gefunden zu haben 
zwischen der Periode der Häufigkeit der Sonnenflecke und 
der täglichen Variation der Declination. 

2) Berl.Monatsber.1869, p.806-852; 1873, p.748— 764. 



Naturwissenschaftliclie Wanderversamm- 
luLgen im Jahre 1881. 

Die deutsche geologische Gesellschaft 
wird ihre diesjährige (neunundzwanzigste) allgemeine 
Versammlung vom 8. bis 10. August 1881 in Saar- 
brücken abhalten. Das Programm ist folgendes: 
Sonntag den 7. August Abends 7 Uhr: Vorver- 
sammlung im Saale des städtischen Casino. 
Montag den 8. August, Vormittags 9 Uhr: Sitzung 
in demselben Local. Nachmittags 2'/2 Uhr: 
Excursion nach den Spioherer Höhen. 
Dienstag den 9. August, Vormittags 9 Uhr : Sitzung. 
Nachmittags 2 '/2 Uhr : Excursion nach Bischmis- 
heim und Fechingen. Abends 8 Uhr: Festmahl. 



120 



Mittwoch den 10. August, Vormittags 7V2 Uhr: 
Excursion nach der Grube Heinitz-Dechen über 
Friedrichsthal und den Bildstock ; Befahrung 
der Grube und Besichtigung von Profilen in 
der Steinkohlenformation; Besuch der Tages- 
anlagen. Nachmittags 3 Uhr: Von Heinitz 
nach Neunkirchen und Excursion in das Roth- 
liegende der Gegend von Wiebeiskirchen. Abends : 
Schluss Versammlung. 
Im Anschluss an die Versammlung ist eine Ex- 
cursion vom 11. bis 13. August nach Metz, Esch, 
Luxemburg und Trier in Aussicht genommen. 

Die Societe geologique de France wird 
zu ihrer diesjährigen ausserordentlichen Versammlung 
inGrenoble zusammentreten und mehrere geologische 
Excursionen damit verbinden. Sie beginnt am 4. 
September und schliesst am 13. Sejitember. 

Die Astronomenversammlung, welche alle 
zwei Jahre stattfindet, wird in diesem Jahre in der 
zweiten Hälfte des September in Strass- 
burg i. E. tagen. Vorsitzender: A. Auwers, Berlin. 
Schriftführer : E. S c h ö u f e 1 d, B o n n und A.W i n n e c k e, 
Strassburg. 

Der internationale Congress für Haudels- 
geographie findet in diesem Jahre nicht statt. 

Der internationale Congress für Anthro- 
pologie und prähistorische Archäologie, wel- 
cher nur ein Jahr um das andere zusammentritt, tagt 
in diesem Jahre nicht. 



Tagesordnung der 54.Y6rsaminlung deutscher 
l^aturforsclier und Aerzte in Salzburg. 

Sonnabend, den 17. September, Abends: Gesellige 
Vereinigung im Curhause. 

Sonntag, den 18. September, Morgens 10 Uhr: 
Erste allgemeine Sitzung in der Aula academica. 
1. Eröffnung der Versammlung durch den ersten 
Geschäftsführer Dr. W. Güntner. 2. Begrüssung 
von Seiten der Behörden. 3. Geheimrath v. Pe tten- 
kofer-München: „Der Boden und sein Zusammenhang 
mit der Gesundheit des Menschen". Nachmittags 3 Uhr: 
Besuch der beliebtesten Aussichtspunkte in der un- 
mittelbaren Umgebung der Stadt : Mönchsberg mit der 
Festung „Hohen Salzburg" und Kapuzinerberg. Abends 
7 Uhr: Gartenfest in den Curhaus- Anlagen. 

Montag, den 19. September, Morgens 8 Uhr: 
Constituirung der einzelnen Sectionen in den Sitzungs- 
localitäten im neuen Schulgebäude und darauf folgende 
Sections-Sitzungen. Nachmittags : Sections-Sitzungen, 
event. Ausflüge in die nächste Umgebung : Fürsten- 



brunn, Aigen, Hellbrunn und Maria Piain. Abends 
7 Uhr : Concert in den Mirabell-Localitäten. 

Dienstag, den 20. September, Morgens 8 Uhr: 
Sections-Sitzungen. Mittags 12 Uhr 30 Min.: Ausflug 
per Bahn nach Reichenhall. 

Mittwoch, den 21. September, Morgens 8^2 Uhr: 
Zweite allgemeine Sitzung. 1. Vortrag des Geheimen 
Hofrathes Weis mann -Freiburg i. B. Thema vor- 
behalten. 2. Erledigung geschäftlicher Fragen und 
Wahl des Versammlungsortes für die Dächstjährige 
55. Versammlung. 3. Regierungsrath Meynert-Wien: 
„Gesetzmässigkeit des menschlichen Denkens und Han- 
delns". Nachmittags: Sections-Sitzungen. Abends: 
Concert und Reunion im Curhause. 

Donnerstag, den 22. September, Morgens 8 Uhr: 
Ausflug per Bahn nach Zell am See für den ganzen Tag. 

Freitag, den 23. September, Morgens 8 Uhr: 
Sections-Sitzungen. Mittags 1 Uhr: Gemeinschaftliches 
Mittagsessen. Nachmittags: Ausflüge in die Umgebung. 
Abends 7 Uhr: Proraenadeumusik im Curhause. 

Sonnabend, den 24. September, Morgens 10 Uhr: 
Dritte allgemeine Sitzung. 1. Geschäftliche Mitthei- 
lungen. 2. Regierungsrath Ritter v.Oppolzer-Wien: 
„Ist das Newton'sche Attractionsgesetz zur Erklärung 
der Bewegungen der Himmelskörper ausreichend und 
bat man Veranlassung, dasselbe nur als Näherungs- 
ausdruck zu bezeichnen. 3. Regierungsrath Mach- 
Prag: „Der naturwissenschaftliche Unterricht". Abends 
7 Uhr: Abschiedsgruss mit Liedertafel im Curhause. 

Geschäftsführer sind: Dr. Güntner, Dr. Kuhn. 



Ausstellung maritimer G-egenstände in 
Hamburg. 

Auf Veranlassung der feierlichen Einweihung des 
neuen Dienstgebäudes der Deutschen Seewarte zu Ham- 
burg wird in den Räumen desselben vom 14. September 
1881 ab bis Ende desselben Monats eine Ausstellung 
maritimer Gegenstände stattfinden und zwar sollen 
Gegenstände nachbenannter Gattung zur Ausstellung 
gelangen: Nautisch-astronomische Instrumente. Chrono- 
meter. Compasse und nautisch-magnetische Apparate. 
Hydrographische Apparate. Nautisch-meteorologische 
Instrumente. Nautisch-physikalische Apparate zu Lehr- 
zwecken. Apparate zum Signalisiren von Witterungs- 
zuständeu. Apparate für das Seerettungswesen. Mo- 
delle von Schiffen und Schiffstheilen, Maschinen u. s. w. 
Kartenwerke und Bücher nautischen Inhalts. Bei der 
Beschränktheit der zur Verfügung stehenden Räumlich- 
keiten wird von dem Ausstellen grösserer Gegenstände 
in natürlicher Grösse abgesehen, während Modelle 
Platz finden. 1. Vorsitzender: Ad. Ferd. Hertz, 
Hamburg, Holländischer Brook 28; 2. Vorsitzender: 
Alb. P. O'Swald. Schriftführer: A. Timm. 



Abgescblossea den 31. Juli läSl. 



Druck Tou E. Blocbmaun und Sohn in Dresden. 




NUNQUAM At^^m^^ OTIOSUS. 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DEK 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. (Jigerga,,« Nr. 2). Heft XVII. — Nr. 15—16. August 1881. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Revision der Rechnung der Akademie fiir 1880. — Ergebniss der engeren Wahl 
eines Adjunkten im 8. Kreise. — Wahl je eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektionen für Mathematik und 
Astronomie, sowie für Physik und Meteorologie. — Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Bei- 
träge zur Kasse der Akademie. — Ernst Hampc f (Schluss). — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene 
Schriften. — L. Prowe: Coppernicus als Arzt (Fortsetzung). — A. Knop: Die 28. allgemeine Versammlung 
der deutschen geologischen Gesellschaft zu Berlin i. J. 1880. — Die 2. Abhandlung von Band -13 der Nova Acta. 

Amtliche Mittheilimgen. 

Revision der Reclmung der Akademie für 1880. 

An das geehrte Adjunkten-Collegi um. 
Die Unterzeichneten haben die Rechnungen der Leopoldinisch-Carolinischen Deutschen Akademie der 
Naturforscher über das Jahr 1880 der Revision unterzogen und dieselben in allen Theilen, richtig gefunden. 

Dresden, den 21. JuH 1881. Th. KifSCh. Dr. GustaviZeuner. 

An den Präs. der Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher, 
Hrn. Geh. Reg.-Rath Prof. Dr. Knoblauch 

Halle a. S. 



Ergebniss der engeren Wahl eines Adjunkten im achten Kreise (Westphalen, Waldeck, 

Lippe und Hessen-Cassel). 

Die nach dem Ergebniss der ersten Wahl (Leop. XVII, 1881, Nr. 11—12) zwischen den Herren 
Professor Dr. Greeff und Professor Dr. Lieberkühn beide in Marburg nothwendig gewordene und unter 
dem 9. Juli 1881 mit dem Schlusstermin des 20. August 1881 (Leop. XVII, 1881, Nr. 13—14) ausgeschriebene 
engere Wahl eines Adjunkten im achten Kreise hat, nach dem von dem Herrn Notar Justizrath Gustav 
Krukenberg in Halle a. d. Saale am 31. August 1881 aufgenommenen Protokoll folgendes Ergebniss gehabt: 

Von den 10 gegenwärtigen Mitgliedern des 8. Kreises hatten 9 ihre Stimmzettel rechtzeitig ein- 
gesandt, von denen 

Leop. XVU. 15 



122 

7 auf Herrn Professor Dr. Greeff in Marburg, 
2 auf Herrn Professor Dr. Lieberkühn ebendaselbst 
gefallen sind. 

Herr Professor Dr. Kichard Greeff in Marburg ist demnach mit absoluter Majorität zum Adjunkten 
im achten Kreise gewählt. 

Derselbe hat die Wahl angenommen. — Die Amtsdauer erstreckt sich bis zum 31. August 1891. 
Halle a. S., den 31. August 1881. Dr. H. Knoblauch. 



Wahl je eines Torstandsmitgliedes der rachsektionen für Mathematik und Astronomie, 

sowie für Physik und Meteorologie. 

In Folge des Hinscheidens des Herrn Geheimen Hofraths Professor Dr. Carl Bruhns in Leipzig 
ist in den Fachsektionen für Mathematik und Astronomie sowie für Physik und Meteorologie die Neu- 
wahl je eines Vorstandsmitgliedes vorzunehmen. Indem ich zu dem Zwecke die zu diesen zwei Sektionen 
gehörigen Mitglieder, soweit sie einem Adjunktenkreise angehören (§14 der Statuten), zusammenstelle, 
ersuche ich dieselben ergebenst, Vorschläge zur Wahl des betreffenden Vorstandsmitgliedes an das Präsidium 
gelangen zu lassen, worauf die Zusendung von Stimmzetteln erfolgen wird. 

1) Mitglieder der Faclisektion für Mathematik und Asti'onoiuie. 

Hr. Dr. Bauernfeind, Carl Maximilian von, Director u. Professor der Geodäsie u. Ingenieurwissenschaften 

an der technischen Hochschule in München. 
„ Dr. Cantor, Moritz Benedict, Professor der Mathematik an der Universität in Heidelberg. 
,, Curtze, Ernst Ludwig Wilhelm Maximilian, Lehrer am Gymnasium in Thorn. 
,, Dr. Engel mann, Friedrich Wilhelm Rudolph, in Leipzig. 

,, Dr. Drechsler, Hermann Adolph, Hofrath und Director des math. -physikalischen Salons in Dresden. 
,, Dr. Gerhardt, Carl Immanuel, Professor und Conrector am Gymnasium in Eisleben. 
,, Dr. Gordan, Philipp Paul Albert, Professor der Mathematik an der Universität in Erlangen. 
,, Dr. Günther, Adam Wilhelm Siegmund, Professor am Gymnasium in Ansbach. 

„ Dr. Klinkerfues, Ernst Friedrich Wilhelm, Prof. d. Astronomie a. d. Univ. u. Dir. d. Sternw. i. Göttingen. 
„ Dr. Prowe, Leopold, Professor und Oberlehrer am Gymnasium in Thoru. 

,, Dr. Rümker, Georg Friedrich Wilhelm, Docent d. Math. a. akad. Gymnasium u. Dir. d. Sternw. i. Hamburg. 
,, Dr. Sadebeck, Benjamin Adolph Moritz, Professor u. Sektiouschef am geodätischen Institut in Berlin. 
,, Dr. Schäffer, Carl Julius Traugott Hermann, Professor d. Mathematik u. Physik a. d. Univ. in Jena. 
„ Dr. Schi ö milch, Oscar Xaver, Geh. Schulrath im Künigl. Ministerium des Cultus und öffentlichen 

Unterrichts in Dresden; Obmann des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Seidel, Ludwig, Professor der Mathematik und Astronomie an der Universität in München. 
,, Dr. Weyer, Georg Daniel Eduard, Professor der Mathematik u. Astronomie an der Universität in Kiel. 
,, Dr. Win necke, Friedrich August Theodor, Professor der Astronomie an der Universität und Director 

der Sternwarte in Strassburg i. E. ; Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Zeuner, Gustav, Geh. Rath, Director u. Professor an der polytechnischen Hochschule in Dresden. 

2) Mitglieder der Faelisektioii für Phy.sik und Meteorologie. 

Hr. Dr. Abbe, Carl Ernst, Professor der Mathematik und Physik au der Universität in Jena. 
„ Dr.' Beetz, Friedrich Wilhelm Hubert von, Professor der Physik an der technischen Hochschule in 

München; Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
„ Dr. Clausius, Rudolph JuHus Emanuel, Geh. Reg. -Rath u. Professor der Physik a. d. Univ. in Bonn. 
,, Edelmann, Max Thomas, Privatdocent der Physik an der technischen Hochschule in München. 
,, Dr. Exner, Franz Serafin, Professor der Phy.sik an der Universität in Wien. 
,, Dr. Fechner, Gustav Theodor, Professor der Physik an der Universität in Leipzig. 
,, Dr. Gerland, Anton Werner Ernst, Lehrer d. Mathematik u. Physik a. d. höh. Gewerbeschule in CasseL 
,, Dr. Holzmüller, Ferdinand Gustav, Director der Königl. Gewerbeschule in Hagen i. W. 
,, Hoppe, Oscar, Professor der Physik an der Bergakademie in Clausthal. 
,, Dr. Karsten, Gustav, Professor der Physik an der Universität in Kiel. 



123 

Hl'. Dr. Knoblauch, Carl Hermann, Geh. Regierungsrath und Professor der Physik an der Universität in 
Halle ; Obmann des Vorstandes der Sektion. 

,, Dr. Kunze, Carl Ludwig Albert, Hofrath u. Prof. d. Mathematik u. Physik am Gymnasium in Weimar. 

,, Dr. Lichtenstein, Eduard, praktischer Arzt in Berlin. 

,, Dr. Mach, Ernst, Professor der Physik an der Universität in Prag. 

„ Dr. Meyer, Heinrich Adolph, Privatgelehrter in Haus Forsteok bei Kiel. 

,, Dr. Moser, James, in Berhn. 

Dr. Neumayer, Georg Balthasar, vcirkl. Admirahtätsrath u. Director d. deutschen Seewarte in Hamburg. 

Dr. Oberbeck, Anton, Professor der theoretischen Physik an der Universität in Halle. 

,, Dr. Rausch, Friedlich Eduard von, Professor der Physik an der Universität in Tübingen. 

Dr. Riecke, Carl Victor Eduard, Professor der Physik an der Universität in Göttingen. 

Dr. Thomae, Carl, Director und Professor emer. der Chemie und Physik in Wiesbaden. 

Dr. Toepler, August Joseph Ignaz, Hofrath u. Prof. d. Physik a. d. polytechn. Hochschule in Dresden. 

Dr. Weber, Wilhelm Eduard, Geh. Hofrath und Professor der Physik an der Universität in Göttingen. 

,, Dr. Wiebel, Carl Werner Max, Professor der Physik und Chemie am Realgymnasium in Hamburg. 

Dr. Wüllerstorf-Ürbair, Bernhard Freiherr von, wirkl. Geh. Rath u. Vice-Admiral a. D. in Graz. 

Dr. Wüllner, Friedrich Hermann Anton Adolph, Professor der Physik am Polytechnikum in Aachen. 

,, Dr. Zech, Paul Heinrich von, Professor der Physik am Polytechnikum in Stuttgart. 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 1), den 1. August 1881. Dr. H. Knoblauch. 



Yeränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Xeu aufneiionimeiie.s Mitglied: 

Nr. 2318. Am 5. August 1881 : Herr Otto Carl Günther, Chemiker in Fray Bentos in Uruguay. — Aus- 
wärtiges Mitglied. — Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 

Gcstorbeues Mitglied : *) 

Am 25. Juli 1881 zu Leipzig: Herr Geheimer Hofrath Dr. Carl Bruhns, Professor der Astronomie an der 
Universität und Director der Sternwarte in Leipzig. Aufgenommen den 25. December 1867; 
cogn. Gauss. Zum Vorstandsmitglied der Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie erwählt 
den 17. December 1875, der Fachsektion (2) für Physik und Meteorologie den 19. August 1875. 

Dr. H. Knoblauch. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. ^^^ p^ 

August 1. 1881. Von Hrn. Prof. Dr. C. Freiherr v.Ettingshausen in Graz Ablösung der Jahresbeiträge 60 67 
„ 5. ,, ,, ,, 0. C. Günther in Fray Bentos Eintrittsgeld und Ablösung der Jahres- 
beiträge und Nova Acta 330 — 

,, 10. „ „ ,, Badearzt Dr. E. Luchs in Warmbrunn Jahresbeitrag für 1881 ... 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 



Ernst Hampe. 

(Schluss.) 

Verzeichniss der Schriften Hampe's. 

A. Selb.ststäudi«e Werke. 

1. Prodromus florae Hercyniae, oder Verzeichniss der in dem Harzgebiete wildwachsenden Pflanzen. Halle 

bei Gebauer 1836. 8". 90 Seiten. 

2. Icones muscorum uovorum vel minus cognitorum, auctore E. Hampe: Decas I, II, III. Bonn. Henry 

& Cohen. 1844. 

3. Musci. Exposuit E. Hampe. Paris, Imprimerie de E. Martinet, rue Mignon 2. 1865. 8". 135 Seiten. 



*) Der ersten Todesanzeige in voriger Nummer p. 106 wird auf Grund genauerer Ermittelungen hinzugefügt, 
dass Herr Staatsrath Dr. Ritter von Adamovicz in Wilna am 5./17. Mai dieses Jahres gestorben ist. 

15* 



124 

4. Flora Hercynica, oder Aufzählung der im Harzgebiete wildwachsenden Gefässpflanzen, nebst einem An- 
hange, enthaltend die Laub- und Lebermoose. (Die Diagnosen in lateinischer Sprache.) Halle. 
Schwetschke'scher Verlag. 1873. kl. 8". 383 Seiten. 

B. Abliandliiiig-eu und 91ittheiliiugeu iu Zeit- und Gesellschaftsschriften. 

L Ueber Phascum patens, Hedw., und einige Formen desselben. Flora XVI, 1833, p. 593 — 596. 

2. Bericht über die fünfte Versammlung des naturwissenschaftlichen Vereins des Harzes zu Stollberg am 

22. Juli 1835. Flora XVIH, 1835, p. 643—650. 

3. Musci frondosi Germaniae ad methodum naturalem dispositi. Flora XX, 1837, p. 273 — 287. 

4. Cirsium oleraceo-acaule, ein bisher, wie es scheint, noch nicht beschriebener Bastard. LinnaeaXI,1837,p. 1 — 2. 

5. Prodromus florae Hercyniae. Linnaea XI, 1837, p. 17 — 107. 

6. Lichenologische Bemerkungen. Linnaea XI, 1837, p. 162 — 164. 

7. Ueber die Cladonien der Flora Hercyniae. Linnaea XI, 1837, p. 248 — 256. 

8. Werberae novae Chilensis descriptio. Linnaea XI, 1837, p. 278. 

9. Genus novum muscorum frondosorum Phascaceorum. Linnaea XI, 1837, p. 279 — 280. 

10. Notarisia, novum muscorum genus propositum. Linnaea XI, 1837, p. 379 — 380. 

11. Musci frondosi tres novi Florae Mexicanae. Linnaea XII, 1838, p. 349 — 350. 

12. Jahresbericht für die Flora Hercyniae, Nachträge und Berichtigungen zum „Prodromus Florae Hercyniae" 

betreffend. Linnaea XH, 1838, p. 549—574. 

13. Beitrag zur Pflanzenmissbildung. Linnaea XII, 1838, p. 575 — 576. 

14. Relation über die von dem Reisenden E. Beyrich auf seiner letzten Reise in Nordamerika gesammelten 

Laubmoose. Linnaea XIII, 1839, p. 39 — 48. 

15. Jahresbericht für die Flora Hercyniae oder zweiter Nachtrag des „Prodromus". Linnaea XHI, 1839, 

p. 363—366. 

16. Die Vegetation des Brockens vorzüglich in Rücksicht der Phanerogamen. Linnaea XIH, 1839, p. 367 — 377. 

17. Jahresbericht für die Flora Hercyniae oder dritter Nachtrag des „Prodromus". Linnae XIV, 1840, 

p. 323—349; XV, 1841, p. 377—384. 

18. Beobachtungen von Geschlechtsveränderungen an Weiden. Linnaea XIV, 1840, p. 367 — 374. 

19. Etwas über Pflanzenbastarde. Linnaea XVI, 1842, p. 377—388. 

20. Parmeliarum species tres novae [ßtida lucaeana, Parmelia fEverniaJ denudata, Roccella moUis). Linnaea 

XVII, 1843, p. 121—123. 

21. Neueste Nachträge zur Flora des Harzgebietes. Linnaea XVII, 1843, p. 671 — 674. 

22. Bryologische Notizen. Botanische Zeitung IV, 1846, col. 124 — 125. 

23. Ueber Hyophila javmiica, Brid. Botanische Zeitung IV, 1846, col 266 — 269. 

24. Zusätze und Verbesserung zum „Prodromus Florae Hercyniae". Bericht des Naturw. Ver. des Harzes, 

1846—47, p. 2—5. 

25. Botanische Nachlese für 1846. Bericht des Naturw. Ver. des Harzes, 1846 — 47, p. 11 — 12. 

26. Ein Referat über die Columbischen Moose, welche von Herrn Moritz gesammelt wurden. Linnaea XX, 

1847, p. 65—98. 

27. Bericht über die Hepaticeae, welche Hr. Moritz in Columbien sammelte und dem königlichen Herbarium 

in Schöneberg überlieferte, nach der Synopsis Hepaticarum und den Moritz'schen Nummern aus- 
geführt. Linnaea XX, 1847, p. 321—336. 

28. Ueber Liehen esculentus. Botanische Zeitung VI, 1848, col. 889 — 891. Plantae Regnelhanae: Musci 

frondosi. Linnaea XXII, 1849, p. 581—583. 

29. Hepaticae Oerstedianae. Linnaea XXIV, 1851, p. 300—304, 640—643. 

30. Ueber Classification der Moose. Botanische Zeitung XI, 1853, col. 297 — 309, 321 — 332. 

31. Plantae quaedam Lechlerianae. Enumeratio Hepaticarum, quae in Sectione 2'''' Plantarum Chilensium et 

in PI. Peruvianis a W. Lechler collectis et a R. J. Hohenacker editis occurrunt. Linnaea XXVH, 
1854, p. 553—556. 

32. Plantae Muellerianae. Musci frondosi et Lichenes in Australasia Felici lecti. Linnaea XXVIII, 1856, 

p. 203—215, 216—218. 

33. Ueber Anlagen zur Cultur der Alpenkräuter. Bericht des Naturw. Ver. des Harzes, 1857 — 58, p. 7—8. 



125 

34. Auch ein Wort über das Alter der Alpengewächse. Botanische Zeitung XYII, 1859, p. 27 — 29. 

35. lieber einige Bastardformen der Gattung Cirsium, Tournef. Bericht des Naturw. Ver. des Harzes, 

1859 — 60, p. 48-49. 

36. Ueber die Gattung Sempervimm. Bericht des Naturw. Ver. des Harzes, 1859 — 60, p. 49. 

37. Betrachtungen über den jetzigen Bestand der Flora des Harzgebietes. Bericht des Naturw. Ver. des 

Harzes, 1859 — 60, p. 58—62. 

38. Musei Californici novi. Linnaea XXX, 1859—60, p. 455—464. 

39. Muscorum frondosorum Florae Australasiae auct. D. F. Mueller mox edendae species novae. Linnaea 

XXX, 1859-60, p. 623-646. 

40. Was sind Laubmoose und wie ist deren systematische Eintheilung übersichtlich und verständUch? Bo- 

tanische Zeitung XVm, 1860, p. 157—161. 

41. Angstroemia (JJieranella) hanatka, Hpe. Skofitz. Botanische Zeitschrift XL 1861, p. 154 — 155. 

42. Einige Betrachtungen über die Vegetation des Harzgebietes. Bericht des Naturw. Ver. des Harzes, 

1861—62, p. 1 — 4. 

43. Ueber Crassulaceen. Bericht des Naturw. Ver. des Harzes, 1861 — 62, p. 4 — 5. 

44. Ueber die Flora des Harzgebietes. Bericht des Naturw. Ver. des Harzes, 1861—62, p. 13 — 16. 

45. Species novae Muscorum ab Dr. Alexandro Lindigio in Nova Granada collectae. Linnaea XXXL 1861 — 62, 

p. 518—532; XXXn, 1863, p. 127 164. 

46. Beitrag zu einer Moosflora von Neu-Granada. Flora XLV, 1862, p. 449 — 458. 

47. Prodroraus florae Novo-Granatensis : Musci. Ann. Sc. Nat. HI, 1865 (Bot,), p. 337 — 376; IV, 1865 

(Bot.), p. 324-378; V, 1866 (Bot.), p. 301-342. 

48. Beitrag zur Moosflora von Neu-Granada. Flora XLVIII, 1865, p. 129 — 139. 

49. Musci novi, quos in Peruviae meridionalis orientalis provincia Carabaya legit Dr. J. K. Hasskarl. Flora 

XLVIH, 1865, p. 580—582. 

50. Bryologische Mittheilungen. Flora L, 1867, p. 65 — 80. 

51. Bitrichum. Timm, statt Leptotruhum, Hpe. Flora L, 1867, p. 181 — 182. 

52. Musci frondosi a cl. H. Krause in Ecuador, prov. Loja collecti. Botanische Zeitung XXVII, 1869, col. 

433—437, 449—459. 

53. Allgemeine Bemerkungen und Verbesserungen zu der Synopsis florae Novae Granadae von J. Triana und 

J. E. Planchon: Mufsci. Botanische Zeitung, XXVH, 1869, col 865—870. 

54. Die Familie der Neckeraceen. (1868.) Flora LH, 1869, p. 51—53. 

55. Species muscorum Novae Mexicanae. Wien, Zool. Bot. Verhandl. XIX, 1869 (Abb.), p. 507 — 510. 

56. Species Muscorum novae ex Herbario Melbourneano Australiae expositae. Linnaea XXXVI, 1869 — 70, 

p. 513—526. 

57. Musci frondosi in Africa Australi, prov. Natal, prope Umpumulo missionis Norvegicae, a. Eev. Borgen 

lecti. (1869.) Botanische Zeitung XXVIII, 1870, col. 33—37. 

58. Musci Mexicani novi ex herbario Dr. W. Sonder. Botanische Zeitung XXVIII, 1870, col. 49 — 53. 

59. In keinem Theile der Botanik wird so viel Unfug getrieben, als in der Bryologie. Flora LIII, 1870, 

p. 103—105. 

60. Das Moosbild. Wien, Zool. Bot. Verhandl. XXI, 1871 (Abb.), p. 375—398. 

61. Musci frondosi in insulis Ceylon et Borneo a Dr. Od. Beccari lecti. Nuovo Giorn. Botan. Ital. IV, 1872, 

p. 273—291. 

62. Musci novi Austrahae ex herbario Melbourneano a Doctore F. v. Müller missi. Linnaea XXXVII, 1872, 

p. 513—647. 

63. Musci novi ex insula Madagascar. Linnaea XXXVIII, 1873, p. 208 — 222. 

64. Symbolae ad floram Brasiliae centralis cognoscendam edit Eug. Warming. Videnskabelige Meddeldser fra 

den naturhist. Forening i Kjpbenhavn. 1870 — 74. 
L Musci frondosi auctore E. Hampe, 1870, Pars VHI. 

II et HI. Musci frondosi a dar. Dr. A. Glaziou in vicinia urbis Rio de Janeiro lecti. 1872, 1874. 
Part. X et XIX. 

65. A. Geheeb und E. Hampe: Musci frondosi in Tasmania et Nova-Seelandia a Dr. 0. Beccari, anno 

1878, lecti. Revue bryologique. 8 Annee, Nr. 2. 



126 



Eingegangene Schriften. 



CVom 15. Februar bis 15. März 1881. Schluss.) 

American Journal of Science. Editors James 
& E. S. Dana and B. Silliman. Vol. XXI. Nr. 
123. New Haven 1881. 8». — Draper; On the 
phosphorograph of a solar spectrum and on the lines of its 
iufra-red region. p. 171 — 181. — Scudder: Structure and 
affinities of Euphoheria Meek and Worthen. p. 182— 186. — 
Langley: The actinic balance. p. 187—197. — Rock- 
wood: Receut American earthquakes. p. 198 — 202. — 
Ha was: Liquid carbon dioxide in smoky quartz. p. 203 — 208. 

— Wright: Gaseous substances coutaiued in the smoky 
quartz of BranchviUe, Conn. p. 209 — 215. — Kerr: Origin 
of new points in the topography of North Carolina, p. 216 
— 218. — Blake: Occurrence of realgar and orpiment in 
Utah territory, p. 219—220. — Cooke: On the solubility 
of Chloride of silver in water. p. 220— 225. — Waldo; Pa- 
pers on thermometry from the Winchester observatory of 
Yale College, p. 226— 229. — Menden hall; Determination 
of the coefticient of expansion of a difiraction grating by 
means of the spectrum. p. 230 — 232. — Scientitic intelli- 
gence. p. 232 — 254. 

K. Natuur kundige Vereeniging inNederlandsch- 
Indie in Batavia. Natuurkuudig Tijdschrift. Deel 39 
(7. Serie Deel 9). Batavia 1880. 's». 

Nassauischer Ver. für Naturkunde in Wiesbaden. 
Jahrbücher Jg. XXXI/XXXII. Wiesbaden 1878/79. 8». 

Kais. Akad. d. Wissensch. in Wien. Sitzungs- 
berichte. Mathem.-naturwissenschaftl. Classe. 1. Ab- 
theilung. Bd. 81. Jg. 1880. Hft. 1—5. Wien 
1880. 8". — Wiesner; Untersuchungen über den 
Heliotropismus, p.7 — 23. — Leitgeb: Die Athemufinungen 
der Marehautiaceen. p. 40 — 54. — Räthay: Ueber nectar- 
absondernde Trichome einiger Melampyruniarten. p. 55 — 77. 

— Fuchs: Ueber einige tertiäre Echiniden aus Persien, 
p. 97 — 100. — Klönne: Die periodischen Schwankungen 
des Wasserspiegels in den inundirten Kohleuschächteu von 
Dux in der Periode vom 8. April bis 15. September 1879. 
p.lOl — 122. — Leitgeb: Die Inflorescenzen der Marchan- 
tiaeeen. p. 123 — 143. — Boue; Ueber den ehemaligen und 
jetzigen Stand der Geologie und Geogenie und die Unter- 
suchungen und Methoden in diesen Richtungen, p. 148 — 153. 

— Burg er st ein u. Noe: Geologische Beobachtungen im 
südhchen Calabrien. p. 154 — 173. — Toula; Geologische 
Untersuchungen im westlichen Theile des Balkan, p. 188 — 266. 

— Fitzin ger: Geschichte des k. k. Hof-Naturaliencabinets. 
p. 267—329. 

-Bd. 82. Jg. 1880. Hft. 1, 2. Wien 

1880. 8". — Woldrich: Diluviale Fauna von Zuzlawitz 
hei Winterberg im Böhmerwalde, p.7 — 66. — Sie her: Zur 
Kenntniss der nordböhmischen Braunkohlenflora, p. 67 — 101. 

— Bieber: Ueber zwei neue Batrachier der böhmischen 
Braimkohlenformation. p. 102— 124. — v. Et tings hausen: 
Beiträge zur Erforschung der Phylogenie der Pflanzenarten, 
p. 133 — 134. — Tschermak u. Sipöcz; Beitrag zur 
Kenntniss des Zoisits. p. 141 — 159. — Hussak: Beiträge 
zur Kenntniss der Eruptivgesteine der Umgegend von Schem- 
nitz. p. 164 — 231. — Steindachner: Ichthyologische 
Beiträge, p. 238 — 266. — id.: Ueber eine neue Pythonart 
(Python Sreitensteiini) aus Borneo. p. 267 — 268. — Mi- 
kosch u. Stöhr: Untersuchungen über den Einfluss des 
Lichtes auf die Chlorophyllbildung bei intermittirender Be- 
leuchtung, p. 269 — 278. — PMtzinger: Geschichte des k. 
k. Hof-Naturaliencabinets in Wien. p. 279 — 339. 

2. Abtheilung. Bd. 81. Jg. 1880. 

Hft. 4, 5. Wien 1880. 8". — Fleissner: Ueber die 
Bestmimung der Halogene in Chloraten, Bromaten u. Jodaten. 
p. 561 — 563. — Palisa; Bestimmung der Bahn des Ko- 
meten « V. J. 1879. p. 564—575. — Gegenbauer: Ueber 



Sturm'sche Reihen, p. 576— 592. — Skraup: Eine Synthese 
des Chinolins. p. 593— 595. — Spitzer; Zur Kenntniss der 
Campherchloride, p. 596 — 603. — Domalip; Ueber die 
magnetische _ Einwirkung auf das durch die negative Ent- 
ladung in einem evacuu'ten Räume erzeugte Fluorescenz- 
licht. p. 604—614. — Ameseder: Ueber Regelflächen 
vierten Grades, p. 615—647. — Binder: Ueber Projectiv- 
Constructionen der Curven 2. Ordnung, p. 643 — 654. — 
Benedikt: Ueber Dibromhydrochinon. p. 655 — 658. — 
id.: Ueber Bromoxylderivate des Benzols, p. 659—678. — 
Eder: Beiträge zur Photochemie des Bromsilbers, p. 679 
— 696. — Wittenba u er; Theorie der Bewegung auf deve- 
loppablen Flächen, j). 697—742. — Habermann: Ueber 
die Elektrolyse organischer Substanzen in wässeriger Lösung. 
j). 747 — 755. — Jahn: Studien über die Zersetzung ein- 
lacher organischer Verbindungen durch Zinkstaub. I. Die 
Alkohole, p. 756 — 790. — KlemeniiC: Beobachtungen 
über die Dämpfung der Torsionsschwingungen durch die 
innere Reibung, p. 791— 809. — Margules: Ueber discrete 
Wirbelfäden. p.810— 819. — Reinitzer u. Goldschmidt; 
Ueber die Einwirkung einiger Metalle u. Metalloide auf 
Phosphoroxydchlorid u. die Existenz von Leverrier's Phos- 
phoroxyd, p. 820 — 836. — Weyr: Ueber Polargruppen, 
p. 841 — 844. — Le Paige: Bemerkungen über cubische 
Involutionen, p. 845 — 852. — Seh reder; Ueber einige 
Umwandlungsproducte der RufigaUussäure u das sogenannte 
Oxychinon. p. 853— 863. — Puluj; Strahlende Elektroden- 
materie, p. 864 — 923. — Fornöe: Ueber den Salzgehalt 
des AVassers im norwegischen Nordmeere, p. 924 — 973. — 
Andreasch: Eine neue Synthese des Sulfhydantoins. 
p. 974 — 977. — id.; Ein neues Derivat des Sulfhydantoins, 
die Carbamidsulfonessigsäure. p. 978 — 987. — Mertens; 
Zur Theorie der symmetrischen Functionen, p. 988 — 1000. 

— Weyr; Ueber biquadratische Involutionen zweiter Stufe 
und ihre typischen Curven. p.l007— 1031.— Bernheimer; 
Zur Kenntniss der Röstproducte des Caffees. p. 1032 — 1043. 

— Senhofer u. Brunner: Ueber directe Emführung von 
Carboxylgruppen In Phenole u. aromatische Säuren, p. 1044 
—1057. — Offer: Ueber Guthrie's Kryohydrate. p. 1058 
— 1079. — Trebitscher; Ueber Beziehungen zwischen 
Kegelschnittbüscheln und rationalen Curven dritter Classe. 
p. 1080—1091. — Puluj: Beitrag zur Erklärung des ZöU- 
ner'schen Radiometers, p. 1092 — 1101. — v. Obermayer: 
Ueber die Abhängigkeit des Diftusionscoefficienten der Gase 
von der Temperatur, p. 1102 — 1128. — Peschka: Beitrag 
zur Theorie der Normalenflächen, p. 1128 — 1162. — id.; 
Normalenflächen längs ebener Flächenschnitte, p. 1163 — 1214. 

— Weyr: Notiz über harmonische Mittelpunkte eines Qua- 
drupels, p. 1218— 1219. — Exner: Zur Theorie des Volta- 
schen Fundamentalversuches, p. 1220 — 1247. — Finger: 
Ueber den Einfluss der Rotation des Erdsphaeroids auf 
terrestrische Bewegungen insbesondere auf Meeres- und 
Windströmungen, p. 1248 — 1277. 

Bd. 82. Jg. 1880. Hft. 1, 2. Wien 

1880. 8". — Weyr: Construction der Osciüationshyper- 
boloide windschiefer Flächen, p.7 — 14. — Lipp ich: Unter- 
suchungen über die Spectra gasförmiger Körper, p. 15 — 33. 

— Kantor: Bemerkung über lineare Transformationen. 
p. 34 — 38. — id.; Ueber successive Uueare Transformationen. 
p.39— 90. — Weiss; Ueber die Bahn des Kometen 1843 1 
und 1880 a. p. 95—114 — v. Rüling: Bestimmung der 
Bahn des Planeten (178) Belisana. p.llS— 122. — Durege: 
Ueber die von Möbius gegebenen Kriterien für die Art eines 
durch fünf Punkte oder fünf Tangenten bestimmten Kegel- 
schnittes. p.l23 — 134. — id.: Ueber die Hoppe'sche Knoten- 
curve. p. 135 — 146. — Janovsky: Die Aenderung des 
Moleculargewichtes und das Molecularrefractionsvermögen. 
p. 147 — 158. — Lecher: Ueber die sogenannte „chemische 
Abstossung". p.l59 — 163. — Bauer u.Gröger: Vorläufige 
Mittheilung über eine neue Säure der Reihe d, Hju — 40». 
p. 164 — 166. — V. Lang: Optische Notizen, p. 171 — 179. — 
Reitlinger u. Wächter; Ueber elektrische Ringfiguren 
und deren Formveränderuug durch den Magnet, p. 180 — 216. 



127 



— Wassmuth: Ueber die Magnetisirbarkeit des Eisens bei 
böhereu Temperaturen. i).217 — 230. — Kau tor: ZurTlieorie 
der successiveu quadratischen Transt'ormatioueu in der Ebene. 
p. 237 — 259. — Pucbta: Eine gewisse Classe von Riemann- 
schen Flächen, die nicht in einfach zusammenhängende ver- 
wandelt werden können, p. 200—262. — Lecheru.Pernter: 
üeber die Absorption dunkler Wärmestrahlen in Gasen u. 
Dämpfen, p. 265 — 302. — v. Sommaruga: Ueber die Ein- 
vrirkung des Ammoniaks auf Isatin. p. 307 — 318. — K ach 1er 
u. Spitzer: Ueber einen neuen Kohlenwasserstoft' der 
Camphergruppe. p.319 — 825. — v.Heppergor: Ueberden 
Einfluss der Concentration der Flüssigkeiten auf die elektro- 
motorische Kraft des DauieU'schen Elementes, p. 82ö — 341. 

— Kunerth: Berechnung der ganzzahligen Wurzeln un- 
bestimmter quadratischer Gleichungen mit zwei Unbekannten 
aus den für letztere gefundenen Brüchen, nebst den Kriterien 
der Unmöglichkeit einer solchen Lösung, p. 342 — 375. — 
Exner: Die Theorie des galvanischen Elementes, p. 376 
— 424. — Ciamician: Spectroskopische Untersuchungen. 
p. 425 — 457. — W^ieser: Ueber das Pyroguajacin. p. 464 
— 478. — Bötsch: Ueber das .Verhalten einiger Harze bei 
der Destillation über Zinkstaub. p. 479 — 490. — id.: Zur 
Kenntniss der Saligemnderivate. p.491 — 493. — Ciamician: 
Ueber Verbindungen aus der L'yrrolreihc. p. 494 — 499. — 
Herzig: Ueber Phenolorthosulfosäure u. ihr Verhalten ge- 
gen schmelzendes Kah. p. 500 — 505. — Cobenzl: Notiz 
über die Einwirkung von nascirendem Wasserstofl' auf Ellag- 
säure. p. 506 — 510. — Jahn: Studien über die Zersetzung 
einfacher organischer Verbindungen durch Zinkstaub, p 511 
— 548. — Suida: Ueber die Einwirkung des Quecksilber- 
äthyls auf Jodide von Kohlenwasserstolfen imd eine neue 
Synthese des Aethylens. p. 549 — 559. — v. D umreicher: 
Untersuchungen über die Einwirkung von Zinnchlorür auf 
tlie Stickstoftsauerstoifverbinduugen. p. 560 — 590. 

3. Abtheilung. Bd. 81. Jg. 1880. 

Hft. 4, 5. Wien 1880. 8". — Jarisch: Ueber die 
Coincidenz von Erkrankungen der Haut tmd der grauen 
Achse des Rückenmarkes, p. 169 — 173. 

Bd. 82. Jg. 1880. Hft. 1, 2. Wien 

1880. 8°. — KnoU: Ueber eine Methode zur Verzeich- 
nung der Volumschwankungeu des Herzens, p. 7 — 16. — 
Langer: Die Forainina Tliehesii im Herzen des Menschen. 
p.25 — 42. — v-Fleischl: Ueber eine optische Eigenschaft 
der Cornea, p. 43 — 56. — Toldt: Die Entwickeluug und 
Ausbildung der Drüsen des Magens, p. 57 — 128. — 
v'. Fleisch!: Ueber die Wirkung linearer Stromschwan- 
kungen auf Nerven, p. 133 — 154. 

— Register zu den Bänden 76 — 80 der Sitzungs- 
berichte der mathematisch -naturwisseuschaftl. Classe. 
IX. Wien 1880. 8». 



(Vom 15. März bis 15. April 1881.) 

Linnean Society of London. Transactions. 2. 
Series. Zoology. Vol. II, Pt. 1. London 1879. 4». — 
Carp enter: On the genus Actinometra, Müll., with a 
morphological account of a new species (A.) polymorpha 
from the Philippine Islands. 122 p. 

2. Series. Botany. Vol. I, Pt. 7, 8, 9. 

London 1880. 4«. — Phillips: On a new species of 
Helvella. p. 423. — Clark e: A review of the ferns of 
Northern India. Pt 1—3. p. 425—611. — Henslow: On 
the origin of the so-called Scorpioid Cyme. p. 613 — 621. 

— Journal. Zoology. Vol. XIV. Nr. 80. London 
1879. 8". — Day: On the occurrence of Morrlma 
maerocepliaJa at the mouth of the Thames. p. 689 — 692. — 
Watson: Trochidae continued, viz the gonera Basilissa 
and Trochus, and the Turhinidae, viz the genus Txirho. 
(Mollusca of the „Challenger" e.xpeditiou.) p. 692 — 716. — 
Parker: On the structure and developmont of the skull 
in the Urodelous Amphihia. p. 717 — 719. — M'Intosh: 
On a remarkably brauched Syllis, dredged by H. M. S. 
„Challenger"'. p. 720 — 724. — Busk: On recent species of 



Heteropora. p. 724 — 726. — Wallengren: An analysis of 
the species of Caddis-flies (Phryganea) described by Lin- 
naeus in bis ,, Fauna Svecica". p.726 — 736. — CoUingwood: 
New species of Nudibranchs from the eastern seas. p. 737 
—738. — Lubbock: On the anatomy of ants. p. 738— 739. 

• — Vol. XV. Nr. 81, 82, 83. London 

1880. 8". — Allman: Some recent additions to our 
knowledge of the structure of the marine polyzoa. p. 1 — 8. 

— Hammond: On the thorax of the blow-fly {3Iusca 
vomitoria). p. 9 — 30. — I*ay: Instincts and emotions in 
lish. p. 31 — 58. — Haddon: On the extinct land-tortoises 
of Mauritius and Rodriguez. p. 58 — 59. — Miers: On a 
small collection of Crustacea from the N. Greenland seas. 
p. 59 — 73. — Duncan: On a syuthetic type of Ophiurid 
from the North Atlantic, p. 73—78. — Day: On the He- 
bridal Argentine. p. 78 — 84. — Butler: Description of a 
new genus of moth of the family Liparidae from Mada- 
gascar. p. 84 — 85. — Miers: Notice of Crustaceans collected 
at Vera Cruz. p. 85 — 87. — W'atson: Mollusca of the 
„Challenger" expedition. p. 87 — 126. — Bell: Note on an 
abnormal specimen of Amblypneustes formosus. p. 126 — 129. 

— Stewart: On an abnormal Amblypneustes griseus. p.l30. 

— Allman: On Limnocodium Victoria, a new hydroid me- 
dusa of fresh water. p. 131 — 137. — Duncan; On an 
unusual form of the genus Hemipholis, Agass. p. 138 — 143. 

— Lankester: On the tusks of the fossil walrus found 
in the red crag of Suffolk. p. 144—146. — Day: On the 
specific identity of Scomber punctaUis, Couch., with S. 
scomber, Linu. p. 146 — 149. — Ridley: On two cases of 
incorporatiou by sponges of spicules foreign to them. p. 149 
^151. — Campbell: On siipposed stridulating-organs of 
Steatoda guttata, Wider, and Linyphia tenehricola, Wider, 
p. 152 — 155. — Campbell: On certaiu glands in the ma- 
xillae of Tegenaria domestica, Blackwall. p. 155 — 158. — 
Dobson: Notes on Aphjsia dactylomela. p. 159 — 160. — 
Macdonald: On the natural Classification of Gasteropoda. 
p. 161 — 167. — Lubbock: Observations on ants, bees, 
and wasps. p. 167—187. 

Botany. Vol. XVII. Nr. 103, 104, 105. 

London 1879—80. 8". — Baker: A Synopsis of 
Colchicaceae and the aberraut tribes of Liliaceae. p. 405 
— 510. — Henslow; On the origin of the so-called Scor- 
pioid Cyme. p. 511 — 512. — Morris: On the structure 
and habit of Hemdeia rastatrix, the cofl'ee-leaf lUsease of 
Ceylon and Southern India p. 512 — 517. — Hooker: On 
the discovery of a variety of the cedar of Lebanon on the 
raountains of Cyprus. p. 517 — 519. — Ward: A contribu- 
tion to oiir knowledge of the embryo-sac in angiosperms. 
p. 519 — 546. — Masters: On the relations between mor- 
phology and physiology in the leaves of certain conifers. 
p. 547 — 552. — Crom hie: On the Lichens of Dillenius's 
„Historia muscorum". p. 553 — 581. 

— — — Vol. XVIII. Nr. 106, 107. London 
1880. 8". — Aitchison: On the Flora of the Kuram 
Valley ct., Afghanistan, p. 1 — 113. — Clark e: On Indian 
Begonias. p. 114 — 122. 

— List. November Ist, 1879. 8". 

Literary and Philosophical Soc. of Manchester. 

Memoirs. 3. Series. Vol. VI. London 1879. S». 

— Proceedings. Vol. XVI, XVII, XVIII, XIX. 
Manchester 1877—80. S». 

Government of India, Scientific results of the 
second Yarkand mission, based upon the collections 
and notes of the late Ferdinand Stoliczka. Cal- 
cutta 1878—79. Fol. — Geology by W.T. Blanford. 
49 p. — MoUuska by Geoffrey Nevill. 21 p. — Reptiha 
and Amphihia by W. T. Blanford. 26 p. — Ichthyology 
by Francis Day. 25 p. — Hymenoptera by Frederick 
Smith. 22 p. — Neuroptera by Robert Mc. Lachlan. 
6 p. — Mammalia by W. T. Blanford. 94 p. — Lepi- 
doptera by Frederic Moore. 18 p. — Syringosphaeridae 
by P. Martin Duncan. 17 p. — Ehynchota by W. L. 
Distant 15 p. 



28 



Naturforsch. Gesellsch. in Emden. 65. Jahres- 
bericht. 1879/80. Emden 1880. 8». 

Verein für Tfaturkimde in Offenbach. 19., 20. 
u. 21. Bericht. 1877 — 1880. Offenbach 1880. 8". 

Naturwissenschaft!. Verein in Hamburg. Ab- 
handlungen aus dem Gebiete der Naturwissenschaften. 
Bd. I, II, 1, 2, III, IV, 1, 2, 3, 4, V, 1, 2, 4, VI, 1. 
Hamburg 1846—1873. 4». 

Tellurisches Observatorium zu Bern. Jahrbücher 

1879, hrsg. V. A. Forster. Bern 1880. 4». 

Die landwirthschaftlichen Versuchs - Stationen. 
Herausg. von F. Nobbe. Bd. 26, Hft. 4. Berlin 
1881. 8". 

Acad. royale de Mödecine de Belgique in Brüssel. 
Bulletin. Annee 1880. 3'"" Serie. T. XIV, Nr. 11 (et 
dernier). Bruxelles 1880. 8". 

— — T. XV. Nr. 2. Bruxelles 1881. 8». 
Museum of comparative Zoölogy at Cambridge, 

Mass. Bulletin. Vol. VIII, Nr. 3. Cambridge 1880. 

80. — Garman: New and little-known reptiles and fishes 
in the museum coUectious. p. 85 — 93. 

Kath, G. vom: Ueber einen von Hrn. Harres in 
körnigem Kalk von Auerbach aufgefundenen Krystall 
(Orthit). Sep.-Abz. — Die St.Gotthardbahn. Sep.-Abz. 

Nederlandsche botanische Vereeniging in Nijm- 
wegen. Nederlaudsch kruidkundig Archief. Deel IV, 
Stuck 2. Leyden 1856. 8". — Deel V, Stuck 4. 
Leeuwarden 1870. 8». — 2. Serie. Deel I, Stuck 
3, 4. Nijmwegen 1873, 74. 8°. 

Soc. de Physique et d'Histoire naturelle de 
Genfeve. Memoires. T. XXVII, Partie I. Geneve 

1880. 4". — Duby: Choix de mousses exotiques nou- 
velles QU mal connues. p. 1—10. — Cell er i er: Nouveau 
mode de discussion de la propagation du mouvement dans 
un milieu elastique. p. 11— 58. — De Loriol: Monographie 
des Echinides contenus dana les couches nummulitiques de 
l'Egypte. p. 59—148. 

Holden, Eduard: Sir William Herschel, his life 
and works. New-York 1881. 8". [gek.] 

Ranke, Johannes: Tetanus. Eine physiologische 
Studie. Leipzig 1865. 8". — Die Lebensbedingungen 
der Nerven. Leipzig 1868. 8». — Die Blutvertheilung 
und der Thätigkeitswechsel der Organe. Leipzig 1871. 
8°. — Grundzüge der Physiologie des Menschen. 
Leipzig 1881. 8». 

Koninkl. Akad. van Wetenschappen in Amster- 
dam. Verhandeliugen. Afdeeling Natuurkunde. Deel 
XX. Amsterdam 1880. 40. — Korteweg: Algemeene 
Theorie der ponderomotorischen Krachten. 56 p. — van 
Ryckevorsel: Over eene magnetische opneming van den 
ludischen Archipel, gedaan in de Jaren 1874 — 1877. Ft. 2, 
42 p Pt. 3, 45 p. — Hubrecht: Zur Anatomie und Phy- 
siologie des Nervensystems der Nemertinen. 47 p. — Beh- 
rens: Beiträge zur Petrographie des Indischen Archipels. 
24 p. — van der Waals: Onderzoekingen omtrent de 
overeenstemmende eigeuschappen der normale Verzadigden-, 
Damp- en Vloeistofhjnen. 32 p. 

— — Afdeeling Letterkunde. Deel I. Amster- 
dam 1858. 40. — Deel IL Amsterdam 1863. 4". — 
Deel Xin. Amsterdam 1880. 4». 

— Verslagen en Mededeelingen. Afdeeling Natuur- 
kunde. Tweede Reeks. Deel XV. Amsterdam 1880. 



8". — van Hasselt: Bijdrage tot de kennis der afkomst 
van het Curare, p. 1 — 11. — deVries: Over de contractie 
van worteis. p. 12 — 23. — van Diesen: Zijdelingsche 
afleiding van water uit eene rivier over een der dijken. 
p. 24 — 37. — Grinwis: De dubellading eener centrobarische 
massaverdeeling. p. 38 — 50. — de Vries: Over de bewe- 
gingen der ranken van Sicj'os. p. 51—178. — Kost er: 
Affen- und Menschenhand, p. 179 — 185. — van Hasselt; 
Bijdrage tot de kennis van den Lipistius desuUor Schiödte. 
p. 186 — 198. — van der Waals: De betrekking tusschen 
spanning, Volumen eu temperatur, bij dissociatie. p.l99 — 217. 

— Mees: Over de methode van Jamin ter bejiaiing van de 
samend rukbaarheid der vloeistoffen. p.218 — 236. — Moll: 
Untersuchungen über Tropfenausscheidung und Injeotion bei 
Blättern, p. 237 — 349. — Lorentz: De bewegiugsvergelij- 
kingen der gassen en de voortplanting van het geluid, vol- 
gens de kinetische gastheorie. p. 350 — 393. — Mees: De 
voortplanting van vlakke geluidsgolven in gassen, volgens 
de kinetische gastheorie. p. 394 — 425. — van der Waals: 
Over de samendrukbaarheid van ethyleengas. p. 426 — 434. 

— Scheute: Sur une transformation georaetrique d'un 
Probleme de la theorie des enveloppes dites „Courbes de 
Sürete" et sa generalisation. p. 435—444. 

— Naam- en Zaakregister op de Verslagen en 
Mededeelingen. Afdeeling Natuurkunde. Deell — XVEI. 
Amsterdam 1880. 80. 

— — Afdeeling Letterkunde. Tweede Reeks. 
Deel IX. Amsterdam 1880. 8". 

— Jaarbock voor 1879. Amsterdam. 8". 

— Processen- Verbaal van de gewone vergade- 
ringen. Afdeeling Natuurkunde. Van Mei 1879 tot 
en met April 1880. S». 

— Esseiva, Peter: In mulieres emancipatas. 
Satira. Accedit elegia Francisci P a v e s i: Ad Eugeniam 
augustam in funere filii Ludovici Eugenii Napoleonis 
consolatio. In oertamine poetico Hoeufftiano anno 1880 
praemio aureo ornatae. Amstelodami 1880. 8". 

Struckmann, C. Geognostische Studien am öst- 
lichen Deisler. I, II. Sep.-Abz. — Ueber die Ver- 
breitung des Rennthiers in der Gegenwart und in älterer 
Zeit nach Maassgabe seiner fossilen Reste. — Die 
Insel Rügen. Hannover 1881. 8". 

Naturwissenschaftl. Gesellsch. „Isis" in Dresden. 

Sitzungsberichte. Jg. 1880. Dresden 1881. 8". — 
Engelhardt: Ueber den tertiären Süsswassersandstein von 
Grasseth. p. 5 — 6. — Drude: Eine moderne Bearbeitung 
der Flora von Sachsen, p 12 — 16. — Vetter: Ueber die 
Pycnodontidae, insbesondere die Gattung Gyrodus. p. 20 — 23. 

— Blaschka; Die Nacktschuecken des Meeres, p.23 — 26. 

— Harnack: Die Fundameutalsätze der Differentialrech- 
nung, p. 26—27. — Klein: Doppelbrechung, p 27 — 28. — 
N e u b e r t : Ueber die Bestimmmig der Fixpunkte der Queck- 
silbernormalthermometer und die Messung der Temperaturen, 
p. 28 — 35. — Caro: Funde aus der Umgebung von Dresden, 
p. 38 — 41. — Blaschka: Hydroidquallen oder Craspedoten. 
p. 45 — 49. — Geinitz: Ueber die Fortschritte der geolo- 
gischen Forschungen in Nordamerika. p.59 — 74. — Engel- 
hardt: Ueber Pflanzenreste aus den Tertiärablagerungen 
von Liebotitz und Putsehirn. p. 77 — 86. — Drude: Ueber 
die im hiesigen botanischen Garten 1880 angestellten Wachs- 
thumsbeuliachtungen am Blatt der Victoria regia Lindl. 
p. 88 — 94. — Meitzen: Die slavische und deutsche Be- 
siedelung von Sachsen, p. 94 — 97. — Wie c hei: Das Urnen- 
feld von Pirna, p. 98 — 106. — Hartig: Neuere Beobach- 
timgen am springenden Wasserstrahl im luftleeren Räume, 
p. 110—111. 

Conwentz, H. Bericht über die Verwaltung der 
naturhistorischen und archäologischen Sammlungen des 
westpreussischen Provinzial-Museums f. d. J. 1880. 4". 



129 



Äcad. royale des Sciences, des Lettres et des 
Beaux-Arts de Belgique in Brüssel. Memoires cou- 
ronnes et Memoires des savants etrangers. T. XXXIX, 
Partie II. Bruxelles 1879. 40. 

Tome XLII. Bruxelles 1879. 4". — 

Nuel: Recherches raicroscopiques sur l'anatomie du lima(;on 
chez les mamnüftres. 84 p. — Lagrange: De rorigine et 
de retablissemeut des mouvements astronomiques. Partie I. 
48 p. Partie IL 70 p. — Le Paige: Memoire sur quelques 
applications de la tbeorie des fornies algebriques ä la geo- 
metrie. 71 p. — Cotteau: Description des Echinides du 
calcaire grossier de Mous. 12 p. — Souillart: Mouvements 
relatifs de tous les astres du Systeme solaire. 86 p. — vau 
Ertborn: Observations de la planete Mars faites pendaut 
l'opposition de 1877. 8 p. 

Tome XLIII. Bruxelles 1880. 4». — 

Lagrange: Recherches sur Tindueiice de la forme des 
masses dans le cas d'une loi quelcouque d'attractiou dimi- 
nuant iudefiniment quand la distance augmente. 33 p. — 
Bertkau: Verzeichniss der von Prof. Ed. van Beneden auf 
seiner wissenschaftlichen Reise nach Brasilien und La Plata 
i. J. 1872 — 75 gesammelten Arachuiden. 120 p. — Cotteau: 
Description des Echinides tertiau'es de la Belgique. 90 p. 

— Memoires. Tome XLIII, Partie I. Bruxelles 

1880. 4". — ■ Briart et Co rnet: Description des fossiles 
du calcaire grossier de Mons. 3. Partie. 73 p. — Quetelet: 
Recherches sur les mouvements de Faiguille aimantee ä 
Bruxelles. 29 p. — Catalan: Remarques sur la theorie 
des moindres carres. 42 p. — van der Mensbrugghe: 
Etudes sur les variations d'energie potentielle des surfaces 
liquides. 39 p. — van Beneden: Memoire sur les Orques 
observes dans les mers d'Europe. 32 p. 

— Memoires couronnes et autres Memoires. 
CoUection in 8o. T. XXIX. Bruxelles 1880. 8». — 
Mailly: Sur le desscin qu'on avait forme en 1760 de faire 
l'acquisition du naturaliste Michel Adanson et de son ca- 
binet pour l'universite de Louvain. 20p. — Adan; Attrac- 
tions locales. Corrections des elements de l'ellipsoide oscu- 
lateiu-. 31p. — id.: Comparaison entre les coordinees reelles 
et les coordonnees theoriques d'un lieu de la terre. Devia- 
tion ellipsoidale. 16 p. — id.: Sur TelUpsoide unique. 10 p. 
— van Rysselberghe: Note sur les oscillations du Uttoral 
Beige. 18 p. 

T. XXX. Bruxelles 1880. 8». — Sp.5e: 

Sur le deplacement des raies des spectres des etoiles. 15 p. 

T. XXXII. Bruxelles 1881. 8». 

— Tables des Memoires des membres, des Me- 
moires couronnes et de ceux des savants etrangers. 
1816—1857. Bruxelles 1859. S». - 1858—1878. 
Bruxelles 1879. 8». 

— Bulletins. 47"" Annee, 2"' Serie, T. XLVI, 
XLVII, 1878, 1879. BruxeUes 1878—79. 8". — 
48'"' Annee, 2. Serie, T. XLVüI, 1879. Bruxelles 

1879. 8". — 49°'« Annee, 2. Serie, T. XLIX, L, 

1880. Bruxelles 1880. 8». 

— Annuaire. 1879, 1880, 1881. Bruxelles 
1879—81. 8". 

Geological Survey of Canada in Montreal. Re- 
port of progress for the years 1858, 1870/71, 1871/72, 
1872/73, 1873/74, 1874/75, 1875/76, 1876/77, 1877/78, 
1878/79. Montreal 1859 — 1880. 8». 

— Rapport de progres , pour 1' annee 1844. 
Montreal 1846. S». — Pour l'annee 1852—53. 
Quebec 1854. 8». 

— Rapport des Operations. 1866 — 1869. Tra- 
duit de l'Anglais. Montreal 1871. 8". 

Leop. XVII. 



— Figures and descriptions of Canadian organic 
remains. Decade I, II, III, IV. Montreal 1858 — 65. 8». 

— Billiugs, E. : Palaeozoic fossils. Vol. I, II, 
Pt. 1. Montreal 1865—74. 8". 

— Dawson, J. W. : The fossil plants of the 
Devonian and upper Silurian formations of Canada. 
Montreal 1871. 8». 

— id.: Report of the fossil plants, of the lower 
carboniferous and Millstone grit formations of Canada. 
Montreal 1873. 8". 

— Whiteaves, J. F.: Mesozoic fossils. Vol. I, 
Pt. 1, 2. Montreal 1876—79. 8». 

Naturforsch. Gesellsch. zu Leipzig. Sitzungs- 
berichte. 1879, 1880. 6. u. 7. Jg. Leipzig 1880, 
1881. 8». 

Soc. Adriatica di Scienze naturali in Trieste. 
Bollettino. Vol. VI. Trieste 1881. 8». — Fridrich: 
II terreno carbonifero, i minerali di ferro ed i marmi dell' 
isola di Veglia. p. 3 — 9. — Paugger: Die Witterungs- 
verhältnisse in Triest während der Jahresperiode Mai 1879 
bis April 1880. p. 10—21. — Grablovitz: Sul fenomeno 
di marea uella miniere di Dnx. p. 24 — 50. — Valle: Sopra 
una specie nuova del genere Stellicola. p. 51 — 54. — id.: 
Crostacei parassiti dei pesci del mare adriatico. ]). 55 — 90. 

— So Ha: Brevi cenui sulla germinazione. p. 91 — 114. — 
Marchesetti: Gita ad un banco di coraUi a Gedda. 
p. 115 — 121. — Bolle e de Thümen: Contribuzioui allo 
studio dei funghi del Litorale. p. 122 — 140. — Schiavuzzi: 
Elenco degli uceelli viventi noU' Istria. p. 165 — 177. — 
S 1 s s i c h ; Prospetto della Fauna del mare Adriatico, 
parte III. p. 178 — 271. — Vierthaler: Analisi di alcune 
formazioni caratteristiche del Carso. p. 272 — 276. 

Chemische Gesellsch. zu Frankfurt a M. Bericht 
f. d. J. 1869—1880. Frankfurt a. M. 1881. 8». 

Naturwiss. Gesellsch. zu St. Gallen. Bericht 
1878/79. St. Gallen 1880. 80. 

Damour u. vom Rath: lieber den Trippkeit, eine 
neue Mineralspecies. Sep.-Abdr. 

Pettersen,KarI : Geologiske Undersogelser i Tromso 
Amt. U, IV. Throudhjem 1870, 74. 8". — Ärctis. 
Et bidrag til belysning af fordeüngen mellem hav og 
laud i den europaeiske glacialtid. Sep.-Abdr. — De 
gneis-granitiske dannelser längs det uordlige Norges 
kystströg. Sep.-Abdr. — Naturlige Tunnel- og Hule- 
dannelser inden Vest-Finmarkens kystströg. Sep.-Abdr. 

— Serpentin- og Olivinstensforekomsten i det nordlige 
Norge. Sep.-Abdr. — Risehulen ved Lavangsbotten. 
Sep.-Abdr. — Ueber das Vorkommen des Serpentins 
und Olivinfels im nördlichen Norwegen. 1. u. 2. Bei- 
trag. Sep.-Abdr. — Om de inden Tromsö og Fin- 
markens Amter optraetende Bergslag. Sep.-Abdr. — 
Det nordliche Sveriges or Norges geologi. Sep.-Abdr. 

— Terrasse dannelser og gamle strandlinier. Sep.- 
Abdr. — Om de i fast Berg udgravede strandlinier. 
Sep.-Abdr. — Continentalmassers langsomme seculare 
stigning eller saenkning. Sep.-Abdr. — Det nordlige 
Norges gabbro-felter. Sep.-Abdr. — Turmalin förende 
Plagioklassten. Sep.-Abdr. — ■ Scheuerungserscheinungeu 
in der gegenwärtigen Littoralzone. Sep.-Abdr. 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalen der 
Hydrographie u. maritim. Meteorologie. Jg. 9. Hft. III. 
Berlin 1881. 40. — Notizen über das Klima von Japan, 
p. 127—134. 

15a 



130 



— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XII. Nr. 11 — 14. 
Berlin 1880. 4». 

Soc. Mexicana de Historia natural in Mexico. 
La Naturaleza. Tomo IV, Entrega 21. Mexico 1880. 
4". — Duges: Descripcion de un genero nuevo de la 
familia de las Ramnäceas. p. 281 — 284. — Grayson: Lista 
de las aves coleccionadas en la isla del Socorro. p. 285 — 288. 

Tomo V, Entrega 1*, 2'^, 3*, 4^. Mexico 

1880. 4". — Navia: Observaciones sobre las pegaduras 
que producen las mezclas biiiarias de selenio, antimonio, 
plomo y bismuto, tratändolas al soplete sobre el carbon. 
p. 7 — 10. — Säncbez: Nota sobre la concba madreperla 
de la Baja-California. p. 10 — 13. — Duges: EI perro de 
Chihuabua. p. 14 — 17. — id.: Descripcioues de coleöpteros 
indigenas. p. 17 — 30. 

Kaiserl. Akademie d. Wissenschaften in Krakau. 

Sprawozdanie. Tom czternasty. Krakowie 1880. 8". 

— Rozprawy. Tom VII. Krakowie 1880. 8». — 
PamiQtnik. Tom trzeci, pif^ty. Krakowie 1877, 80. 4". 

Engelhardt, Hermann: Materialien zu einem 
Unterrichte nach Gotthold Elssner's Thiertypen. I. 
Säugethiere. II. Vögel. III. Reptilien. Amphibien. 
Fische. Löbau 1875 — 77. 8». — Ueber Pflanzen- 
reste aus den Tertiärablageruugen von Liebotitz und 
Putschirn. Sep.-Abz. 

Naturforsch. Gesellsch. in Danzig. Schriften. 
Neue Folge. Bd. V, Hft. 1, 2. Danzig 1881. 8«. 
Fröling: Bas Bronze-Beckeu von Steinwage im Ciümer 
Lande, p.69— 81. — v. Klinggraeff: Versuch einer topo- 
graphischen Flora der Provinz Westpreussen. p. 82—232. 

— Brischke: Die Blattmiuirer in Danzigs Umgebung, 
p. 233—290. — Helm: Mittheihmgen über Bernstein. III. 
Glessit. p. 291—293. IV. Ueber siciliauischen und rumäni- 
schen Bernstein, p. 293 — 296. — id.: Chemische Analyse 
des Abwassers der Danziger Fueselfelder. p. 297 — 298. — 
Kiesow: Ueber Cenomanversteinerungen aus dem Dihivium 
der Umgegend Danzigs. p. 404 — 417. 

Besnard, Anton : Die Mineralogie in ihren neuesten 
Entdeckungen und Fortschritten i. J. 1880. XXXIII. 
Jahresbericht. 

Gesellsch. f. Natur- u. Heilkunde in Dresden. 

Jahresbericht 1879 — 1880. Berhn 1880. 8». 

R. Comitato geologico d'Italia in Rom. Bolletino. 
Ser. 2. Vol. H, Nr. 1 e 2. Roma 1881. S». — Lotti e 
Zaccagna: Sezioni geologiche nella regione centrale delle 
Alpi Apuane. p. 5 — 32. — Canavari e Cortese: Sui 
terreni secondari dei dintorni di TivoH. p. 32 — 45. — 
Manzoni: Della miocenicitä del Maciguo e deU' unitä dei 
terreni miocenici del Bolognese. p. 46 — 58. — Cossa: 
Sopra alcune rocce serpentinose dell' Appenuino Bobbiese, 
p, 58—62. 

Zoolog. - botan. Gesellsch. in Wien. Verhand- 
lungen. Jg. 1880. Bd. XXX. Wien 1881. 80. — 
Miller: Bericht über eine im FrüMing 1879 nach Dalma- 
tien unteniomraene coleopterologiscbe Reise, p. 1 — 8. — 
Beck: Zur Pilzflora Niederösterreichs, p. 9 — 30. — Low: 
Ueber neue Gallmücken und neue Müekengallen. p. 31—40. 

— ßeitter: Bestimmungs-Tabelleu der europäischen Co- 
leopteren. III. .Scaphidiidae, Latbridiidae und Dermestidae. 
p- 41 — 94. — Arnold: Licbeuologische Ausflüge in Tirol. 
XXI. Verzeichniss der Tiroler Licbeuen. p. 95 — 154. — 
Bergh: Beiträge zur Kenntniss der japanischen Nudi- 
brancbien. p. 155 — 200. — Reitter: Coleopterologiscbe 
Ergebnisse einer Reise nach Croatien, Dalmatien und der 
Herzegowina i. J. 1879. p. 201—226. — Brauer: Ver- 
zeichniss der von Fedtschenko in Turkestan gesammelten 
Odonaten, p. 229 — 232. — Förster: Beiträge zur Moos- 
üora von Niederösterreich und Westungarn, p. 233— 250. — 



Low: Turkestanische Psylloden. p. 251 — 266. — Krasan: 
Bericht in Betreff neuer Untersuchungen über die Entwicke- 
lung und den Ursprung der niedrigsten Organismen, p. 267 
— 328. — K r e m p e 1 h u b e r : Ein neuer Beitrag zur Flechten- 
Flora Australiens, p. 329—342. — Beling: Die Metamor- 
phose von Coenomyia ferruqinea Scop. p. 343 — 346. — 
Mik: Beschreibung neuer Dipteren, p. 347—358. — id.: 
Ueber das Präpariren der Dipteren, p. 359—378. — 
Mö schier: Beiträge zur Schmetterlings-Fauna von Suri- 
nam. III. p. 379-486. — Schulzer: Micologische Bei- 
träge. V. p.487 — 498. — ^twainev: Leptomastax Simonis 
n. sp., eine neue, der subterranen Blind-Fauna angehörende 
österreichische Coleoptereu-Art. p. 499 — 500. — Leder: 
Beitrag zur kaukasischen Käfer-Fauna, p. 501 — 518. — 
Hirc: Die Mollusken -Fauna des hburnischen Karstes, 
p. 519— 530. — Wachtl: Beiträge zur Kenntniss der Gallen 
erzeugenden Insecten Europas, p. 531 — 546. — Keyser- 
ling: Neue Spinnen aus Amerika, p. 547 — 582. — v. Lo- 
renz: Ueber Distomum rohustam n. sp. aus dem afrika- 
nischen Elephanten. p. 583—586. — Mik: Dipterologische 
Mittheilungen. p. 587—610. — Pelz ein: Ueber einen ge- 
weihlosen Hirsch, p. 611 — 614. — Low: Zur näheren 
Kenntniss der begattungsfähigen sexuirten Individuen der 
Pemphiginen. p. 615 — 620. — v. Dräsche: Ueber eine neue 
Echmrus-Art aus Japan nebst Bemerkungen über Thalas- 
sema enjthrogramnwn S. Leuckart von der Insel Bourbon. 
p. 621 — 628. — Bergh: Beiträge zu einer Monographie der 
Polyceraden. II. p. 629—068. 

Geheeb, A. & E. Hampe: Musci frondosi in Tas- 
mania et Nova-Seelandia a Dr. 0. Beccari, anno 1878, 
lecti. Sep.-Abdr. 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Hrsg. v. Benecke, Klein u. Rosen- 
busch. Jg. 1881. Bd. I, Hft. 3. Stuttgart 1881. 8'\ 
[gek.] 



(Vom 15. April bis 15. Mai 1881.) 

Die landwirthschaftlichen Versuchs - Stationen. 

Herausgeg. v. F. Nobbe. Bd. 26. Hft. 6. Berlin 
1881. 8". — Atterberg: Eine zeiterspai'ende Modi- 
fication der Phospborsäurebestimmung durch Molybdän, 
p. 423 — 428. — V. Bretfeld: Aufstellung emiger Verfäl- 
scbungs -Diagnosen bei den gebräuchlichsten Kraftfutter- 
mitteln, p. 429—474. 

Entomologische Nachrichten. Hrsg. v. F. K a 1 1 e r. 
Jg. VI, Hft. 1 — 24. Putbus 1880. 80. — Jg. VII, 
Hft. 1—7. Putbus 1881. 8". 

Soc, d'Histoire naturelle de Colmar, Bulletin. 
20= et 21" annees, 1879—1880. Colmar 1880. 8». — 
Boulay: Rechercbes de paleontologie vegetale sur le ter- 
rain houiUer des Vosges. p. 1 — 48. — Reiber et Puton; 
Catalogue des Hemipteres-homopteres (Cicadines et Psyllides) 
de l'Alsace et de la Lorraine, p. 49 — 80. — Bleicher et 
Pandel: Materiau.'c pour uue etude prebistorique de l'Al- 
sace. 2m<5 Partie: Monuments megalithiques. p. 81 — 186. — 
De Peyerimboff: Catalogue des Lepidopteres d'Alsace. 
p. 187 — 350. — Girad: G. Ph. Schimper, sa vie et ses 
travaux. p. 351 — 392. — Koenig: Arbres et arbustes geles 
pendant l'hiver de 1879 — 80 en Alsace. p. 417—438. — 
Umher: Notice sur les observations meteorologiques faites 
en 1878 et 1879 aux stations de Colmar, Logelbach et 
Breitenbach. p. 453 — 466. — F au del: Table methodique 
des travaux publies daus le Bulletin de la Societe naturelle 
de Colni.ar, annees 1860 ä 1880. p. 467—475. 

Tageblatt der 53. Versammlung deutscher Natur- 
forscher u. Aerzte in Danzig vom 18. bis 24. Sept. 
1880, redig. v. 0. Völkel. Danzig 1880. 40. 

Index scholarum aestivarum publice et privatim 
in Universitate litterarum Jenensi 1881 habendarnm. 



131 



Jenae. 4". [Geschenk des Hrn. Prof. Dr. Schäfier in 
Jena. M. A. N.] 

K. Bayer. Akad. d. Wissensch. zu München. 
Sitzungsberichte d. mathem.-physikal. Classe. 1881. 
Hft. 2. München 1881. 8". — Vogel: Beitrag zur 
Kenntniss des Copals. p. 145—160, — v. Beetz: Noch 
eine Bemerkung zur Frage nach der Natur der galvanischen 
Polarisation, p. 161 — 164. — v.Kohell: Ueher Polarisations- 
bilder an Zwilhugen zweiaxiger Krystalle. p. 199 — 202. — 
Bauer: Ueber Tripel von Geraden, welche auf einem Hy- 
perboloid liegen, p. 241 — 247. 

Naturliistor. Gesellsch. zu Hannover. 29. u. 

30. Jahresbericht 1878 — 1880. Hannover 1880. 8». 
— Struckmann: Geognostische Studien am Deisler, 
p. 60—75. 

Physikalisch-medicin. Soc. zu Erlangen, Sitzungs- 
berichte. Hft. 12. Erlangen 1880. 8«. 

Brunns, C. : Resultate der meteorologischen Be- 
obachtungen in Leipzig i. J. 1879. Sep.-Abdr. — 
KaroUne Lucretia Herschel. Sep.-Abdr. — Friedrich 
Wilhelm Herschel. Sep.-Abdr. — Bericht über das 
meteorologische Bureau für Wetterprognose im König- 
reich Sachsen. 3. Jahresbericht. Leipzig 1881. 8". 

U. S. Geological and geographical Survey of the 
Territories in Washington. Bulletin. Vol. VI, Nr. 1. 
Washington 1881. 8". — Gray andHooker: The Vege- 
tation of the rocky mountain regiou and a comi)arison with 
that ofother partsof the world. p.l — 77. — Cope: Uu some 
uewBatrachia and Reptilia trom the Pormian beds of Texas. 
p. 79 — 82. — id.: On a wading bird from the Amyzon 
sbales. p. 83 — 85. — Schufeidt: Osteology of Speotyto 
Cunicularia var. Hypogaea. \). 87 — 117. — id.: Osteology 
of EremopMla alpesins p. 119 — 147. — Grote: Prelimi- 
nary list of the North American species of Agroiis with 
descriptioDS. p. 149 — 164. — Cope: On the Niiiiravidae 
and Canidue of the miocene period. p. 165 — 181. — id.: 
On the vertebrata of the Wind River eoeene beds of Wyo- 
ming, p. 183—202. 

Winkler, Clemens: Der „BrennstoiFder Zukunft". 
Sep.-Abdr. 

Wolf; Naturwissenschaftlich-mathematisches Vade- 
mecum. Leipzig 1881. 8". [gek-] 

Naturwissenschaft!. Ver. für Steiermark in Graz. 

Wittheilungen. Jg. 1880. Grazl881. 8». — Friesach: 
Ueber den loxodromischen Bogen zwischen zwei Punkten 
von gegebenem sphärischen Abstände, p. 3 — 21. — Hatle: 
Zur Kenntniss der petrograpbischen Beschafi'enheit der süd- 
steiermärkischen Eruptivgesteine, p. 22 — 50. — Hoernes: 
Ueber Gebirgsbildung. p. 51 — 64. — id.: Erdbeben in Steier- 
mark i. J. 1880. p. 65—114. — Standfest: Die Fucoiden 
der Grazer Devonablagerungen, p. 115 — 128. — Ha her - 
landt: Ueber ScheitelzeUwachstbum bei den Phanerogamen. 
p. 129 — 157. — v. Mojsisovics: Weitere Bemerkungen 
ziu- Anatomie des afrikanischen Elephanten. p. 158 — 172. — 
Buchner: Analyse des Lindenbrunnen in Zlatten bei 
Pernegg in Steiermark, p. 173 — 174. — Wilhelm: Die 
atmosphärischen Niederschläge der Steiermark i. J. 1880. 
p. 175—185. 

Acad. Imp. des Sciences de St, Pätersbourg. 
Bulletin. Tome XXVII, Nr. 2. St. Petersbourg 1880. 

4". — Backlund: Developpement des perturbations ab- 
Bolues d'uue comete. p. 113 — 135. — Kalcbbrenner et 
deThümen: Enumeration et descriptiou des Champignons 
recueilhs dans la Mongolie et dans la Chine septentrionale. 
p. 135 — 142. — Kortazzi: Observation des taches de Ju- 
piter, p. 142 — 145. — Przyhytek: Les produits de Toxy- 
dation de l'Erythrit. p. 145—151. — Dorn: Remarques 
complämeutaires sur les monnaies des Ueks, aneiens Khans 



du Turkistan. p. 151 — 164. — Bogdanow: Remarques sur 
le groupe de Pteroclides. p. 164 — 168. — Wild: Relation 
entre les hgnes isanoraales de temp^rature et les lignes 
isobares, p. 168 — 186. — Chwolson: lufluence de la 
pression sur la resistance electrique des fils metalliques. 
p. 187 — 212. — Morawitz: Les Bourdons russes du Musee 
zoologique de l'Academie. p.213 — 265. — Chwolson: Sur 
la valeur des erreurs dependautes du retard ou de la pre- 
maturite des impulsions, dans les methodes de M. Weber 
potu- mesurer des courants electriques instantanes. p.265 — 272. 

Acta Horti Petropolitani. Tomus VII, Fase. 1. 

St. Petersburg 1880. 8«. — v. Trautvetter: Fiorae 
rossicae fontes. p.l — 342. — Batalin: Ueber die Function 
der Epidermis in den Schläuchen von Sarracenia und Bar- 
lingtonia. p. 343 — 360. — Bunge: Supplementum ad Asira- 
galeasTurkestaniae. p.361 — 380. — Regel: Supplementum . 
ad descriptiones plantarum. p. 381 — 388. — Friedrich: 
Flechten aus Turkestan. p. 389-392. — Schult es: Nach- 
trag zu den Plantae Raddeanae. p. 393 — 396. 

Begel, E. : Supplementum ad fasciculum VII de- 
scriptiouum plantarum. Petropoli 1880. 8". 

Polytechnische Gesellsch. in Leipzig. Bericht 
über das 56. Verwaltungsjahr 1880 — 1881. Leipzig 
1881. 8». 

American Journal of Science. Editors James 
& E. S. Dana and B. Silliman. Vol. XXI, Nr. 124. 
New Haven 1881. 8". — Marsh: On the Odontor- 
nithes or toothed birds of North America, p. 255 — 275. — 
McGee: Elements in orograpbic displacement. p. 276 — 278. 

— Long: Indices of refraction of certain Compound ethers. 
p. 279— 285. — Hiddeu: On the Whitfield county, Georgia, 
meteoric iron. p. 286 — 287. — Hilgard: The basin of the 
gulf of Mexico, p. 288 — 291. ■ — Smith: The geology of 
Florida, p. 292 — 309. — Nipher: The magnetic survey of 
Missoiu'i. p. 310 — 311. — Brusb: American sulpho-sele- 
uides of mercury. p. 312 — 315. — Trowbridge: Eftect of 
great cold upou magnetism. p. 316 — 317. — Williams: 
Channel-filliugs in upper Devonian sbales. p. 318 — 338. — 
Marsh: New order of extinct jurassic reptiles. p. 339 — 340. 

— id.: Discovery of a fossil bird in the jurassic of Wyo- 
ming. p.341 — 342. — id.: American ptcrodactyls. p.342 — 343. 

Naturwissenschaftl. Ver. für Schleswig-Holstein 
in Kiel. Schriften Bd.IV, Hft. 1. Kiel 1881. 8«. — 
Weber: Berichte über Blitzschläge in der Provinz Schleswig- 
Holstein, p. 3 — 70. — Hennings: Nachtrag zum Stand- 
ortsverzeichniss der Gefässpflänzen in der Umgebung Kiels, 
p. 71—98. ^ Karsten: Rückblick auf die Geschichte des 
Vereins, p. 99—108. 

Ministerial-Commission zur Untersuchung der 
deutsch. Meere in Kiel. Ergebnisse d. Beobachtungs- 
statiouen an den deutschen Küsten. Jg. 1880. Hft. 
XI, XII. Berlin 1880. 8«. 

K. Preuss. Akad. d. Wissensch, in Berlin. 
Monatsbericht. December 1880. Berlin 1881. 8». — 
Virchow: Ueber die Sakalaven. p, 995— 1029. — Peters: 
Ueber eine Sammlung von Fischen, welche Herr Dr. Gerlach 
in Hongkong gesandt hat. p. 1029 — 1037. 

Vereenig. tot Bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederl.-Indie in Batavia. Genees- 
kundig Tijdschrift. Deel XXI. Nieuwe serie Deel X, 
Aflevering 2. Batavia 1881. 80. — Schneider: 
Diphteritis. p. 129— 158. — Stammeshaus: Aanteekeningen 
over de Oogziekte (Conjunctivitis catarrhalis follicularis), 
p. 159 — 167. — Jacobs: Over de waarde van Quinetum 
bij Malaria Ziekten. p. 168—266. 

Acad. royale de Medecine de Belgique in Brüssel. 
Bulletin. Anuee 1881. 3'"" Serie. T. XV, Nr. 3. 
Bruxelles 1881. 8 o. 

15a* 



132 



Naturhist. Landes -Museum von Kärnten in 
Klagenfurt. Jahrbuch. Hft. XIV. Klagenfurt 1880. 

8". — Fächer und v. Jabornegg: Flora von Kärnten. 
p. 1 — 258. — Höfuer: Die Schmetterlinge des Lavantthales. 
p. 259 — 266. — Seeland: Ueher das kärntnerische Kälte- 
centruni im Winter 1879/80. p. 267— 277. — Mitteregger: 
Analysen der Heilquellen in Kärnten, p. 278 — 289. — 
Seeland: Magnetische u. meteorologische Beobachtungen 
zu Klagenfurt. p. I— XLVlll. 

— Bericht über das naturhistorische Landes- 
Museum. 1878, 1879. Sep.-Abdr. 

Anthropological Institute of Great Britain and 
Ireland in London. Journal. Vol. X, Nr. 2. London 
1880. 8". — Price: Further notes on the Romano-Bri- 
tish cemetery at Seaford, Sussex. p. 130—136. — Fison: 
Notes on Fijian burial customs. p. 137— 148. — Kuowles: 
FHiit implements from the valley of the Bann. p. 150—152. 

— Flower: On the cranial eliaracters of the natives of the 
Fiji Islands, p. 153 — 173. — Howorth: The ethnology of 
Germany. Part V. The Jutes and Fomorians. p. 174 — 211. 

— Topinard; Observations upon the methods and pro- 
cesses of authropometry. p. 212^223. — Pfoundes; The 
Japanese people: their origin and the race as it now exists. 
p. 225—229. 

Landes-Medicinal-CoUegium in Dresden. Elfter 
Jahresbericht auf das Jahr 1879. Leipzig 1881. 8». 

Committee of the Norwegian North - Atlantic 
Expedition. The Norwegian North-Atlantic Expedition 
1876 — 1878. — Zoology. Fishes by Robert Coli ett. 
Christiania 1880. Fol. 164 p. (5 Taf.) — Chemistry. 
I. On tbe air in sea-water. II. On the carbonic acid 
in sea-water. III. On the aniount of salt in tbe water 
of tbe Norwegian Sea. By Hercules Tornoe. Chri- 
stiania 1880. Fol. 76 p. (3 Taf.) 

Naturforsch. Verein in Brunn. Katalog der 
Bibliothek des Vereins. Brunn 1880. 8". 

— Verhandlungen. Bd. XVIII. 1879. Brunn 
1880. 8". — Reitter: Neun neue Clavicornier. p. 1 — 6. 

— V. Niessl: Bahnbestimmung einer am 13. Juli 1879 in 
Mähren, Böhmen und Schlesien beobachteten Feuerkugel, 
p. 7 — 16. — Habermann: Mittheilungen aus dem Labo- 
ratorium der allgemeinen Chemie a, d. k. k. technischen 
Hochschule in Briiun. p. 17 — 28. ^ Reitter: Einige neue 
Coleopteren. p. 29 — 34. — id.: Die Gattungen und Arten 
der Coleopteren -Famihe: Scaphidiidae meiner Sammlung. 
p. 35 — 50. — Habermann: Ueher die Löslichkeit des 
Arsentrioxydes in Weingeist, p. 51 — 52. — Rzehak: Geo- 
logische Beobachtimgen auf der Route Brood - Serajewo. 
p. 53 — 74. — id.: Die paläo-chorologischen Verhältnisse 
Mährens, p. 75 — 86. — Steiger: Verzeichniss der im Be- 
zirke von Klobouk beobachteten phauerogameu Pflanzen. 
p. 87 — 142. — V. Niessl: Untersuchungen über die Bahn- 
verhältnisse des Meteoriten von Orgueil. p. 143 — 164. — 
Reitter: Beiträge zur Käferfauua von Neu-Seeland. p. 165 
— 184. — Briem: Uebersicht der Resultate fünfjähriger 
Beobachtungen der Bodentemperatur in Grussbach. p. 185 
—188. 

R. Society of South Australia in Adelaide (lata 
Adelaide Philosopbical Society). Transactions and Pro- 
ceedings and Report. Vol. III (for 1879 — 80). Adelaide 

1880. 8". — Tenison Woods: On some recent and fossil 
Australian Selenariadae. p. 1 — 12. — Tepp er: On red 
rust. p. 13 — 18. — Todd: Notes on the coniet of February, 
1880. p. 19 — 24. — Tepper: On the native plants of 
Yorke's peninsula, and remarks on their distribution. p. 25 
■ — 45. — Täte: A eeiisus of the iudigenous tlora of extra- 
tropical South Australia. p. 46 — 90. — Tepp er; On the 
Bay of Biscay Soll and its formation. p. 91 — 98. — Te- 
nison Woods: On some new fossil corals. p. 99 — 101. — 
Täte: On some new species of South Australia Pulmonifera. 



p. 102—103. — id.: On a new species of Belemnite from 
Central Australia. p. 104 — 105. — Gavin Scoular: On 
the geology of Munno ParaEast, p. 106 — 118. — Kempe: 
The iudigenous plants of the Macdonnell ranges. p.ll9 — 136. 

— Täte: On the tertiary palliobranchs ofAustraha. p. 140 
—170. 

Barrande, Joachim: Systeme Silurien du centre 
de la Boheme. 

1''" Partie: Recherches paleontologiques. 

Vol. I. Crustaces: Trilobites. Prague et Paris 
1852. 4». XXX, 935 p. 51 planches. 

Supplement au Vol. I. Ti-ilobites, Crustaces 
divers et Poissons. Prague et Paris 1872. 4°. XXX, 
647 p. 35 planches. 

Vol. II. Classe des Mollusques. Ordre des Ce- 
phalopodes. 460 planches. P" Partie. Prague et 
Paris 1867. 4C. XXXVI, 712 p. II™« Partie. Prague 
et Paris 1870. 4«. XI, 263 p. III™'* Partie. Prague 
et Paris 1874. 4". XXIV, 804 p. IV™" Partie. 
Prague et Paris 1877. 4». LX, 742 p. V™«' Partie. 
Prague et Paris 1877. 40. XX, p. 743—1505. 
Supplement au Vol. II. Prague et Paris 1877. 4". 
VIII, 297 p. Planches 461—544. 

Vol. III. Classe des Mollusques. Ordre des Ptero- 
podes. Prague et Paris 1867. 40. XV, 179 p. 
16 planches. 

Vol. V. Classe des Mollusques. Ordre des Brachio- 
podes. Prague et Paris 1879. 4«. XIV, 226 p. 
153 planches. 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Monatliche 
Uebersicht der Witterung December 1880. 8". — 
Index zum Jahrgang 1880. 8". 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalen der 
Hj'drograpbie u. maritim. Meteorologie. Jg. 9. Hft. IV. 
Berlin 1881. 4". — Resultate meteorologischer Beob- 
achtungen von deutschen und holländischen Schiffen in den 
Quadranten 146 u. 147 des Nordatlantischen Oceans zwischen 
40" bis 50" N. Br. u. 10" bis 30" W. L. p. 169—176. — 
Weyer: Ueber die kürzeste Berechnungsart der Moud- 
distanzen im nautischen Gebrauch, p. 177 — 194. — Be- 
schreibung der Insel Minikoi, Indischer Ücean. p. 215—217. 

— Port Salaverry in Peru. p. 217— 221. — Port Chalmers, 
Lyttelton und Oamaru. p. 222 — 223. — Ergebnisse der 
meteorologischen Beobachtungen auf der kaiserhchen Mi- 
nister-Residentur zu Tanger i. J. 1880. p. 223 — 224. — 
Vergleichende Uebersicht der Witterung des Monats Januar 
1881 und für das Jahr 1880 in Nordamerika und Central- 
Europa. p. 225-22S. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XII. Nr. 15 

— 18. Berlin 1881. 4". 

Pettersen, Karl; Lofoten og Vesteraalen. Sep.- 
Abdr. 

Brongniart, Charles: Observations nouvelles sur 
les epidemies sevissaut sur les insectes par Charles 
Brongniart et Maxime Cor nu. Sep.-Abdr. — Sur 
une epidemie d'insectes dipteres causee par un Cham- 
pignon par Max. Cornu et Ch. Brongniart. • — 
Epidemie causee sur des dipteres du genre Syrphis 
par un Champignon eutomophtora par Ch. Brongniart 
et Max. Cornu. Sep.-Abdr. — Notice sur quelques 
poissons des lignites de Menat. Caen 1880. 8o. — 
Observations sur la clepsine. Sep.-Abdr. — Rapport 
sur l'excursion faite ä Gisors et aux environs les 16 
et 17 Mai 1880. Paris 1880. 8". — Les hymeno- 



133 



pteres fossiles. Paris 1881. 8". — Sur des pucerons 
attaques par un chanipiguon. Sep.-Abdr. 

Royal microscopical Soc. in London. Journal. 
Ser. 2. Toi. I, Pt. 2. London 1881. 8o. — Duncan: 
Od a Eadiolarian and sonie Microspongida from considerable 
depths in the Atlantic oceaii. p. 173—179. — Abbe; On 
the conditions of urtboscopic and pscudoscopic effects in 
the binocular niicroscope. p. 203 — 211. — Michael: On 
a species of Äcanis believed to be uurecorded. p. 212 — 216. 

— Summary of current researcbes relating to zoology and 
botany, microscopy ct. p. 217—364. — Abbe: ün the 
estiniation of aperture in the niicroscope. 36 p. 

Berliner Entomologische Zeitschrift. Bd. XXV, 
1881, Hft. 1. Berlin 1881. 8». — Karsch: Zur 
Kät'erfauna der Sandwich-Marshall- u Gilberts-Inseln. p. 1 
— 13. — id.: Arachniden u. Myriopoden Mikronesiens. p. 15 
— 16. — Sorhagen: Ans meinem entomologischen Tage- 
buche, p. 17 — 34. — Karsch: Diagnoses Arachnoidarum 
Japoniae. p. 35 — 40. — id.: Die Käfer der Eohlf sehen 
Afrikanischen Expedition 1878—79. p. 41— 52. — Dewitz: 
Ueber die Flügelbildung bei Phryganiden u. Lepidopteren. 
p. 53 — 60. — id.: Beschreibung der Larve und Puppe von 
Liponeura brevirostris Low. p. 61 — 66. — Reuter: Acan- 
thosomina et Urolabidiua nova et minus cognita. p. 67 — 86. 

— Dcwitz: Ueber den Bau der Trilobitenschale. p. 87 — 88. 

— Karsch: Uebersicht der europäischen Skorpione, p. 89 
— 91. — id.: Ghederthiorc vonAiigola. p.92 — 94. — Stein: 
Ein neuer Gryllide aus Japan, p. 95 — 96. — Thieme: 
Neue Coleopteren aus Ost- u. Mittel-Asien, p. 97 — 104. 

R. Accademia delle Scienze di Torino, Atti. 
Vol. XVI, Disp. 1—3. Töriuu 1880—81. 8». — 
Richelmy: Sülle ruote dentate. p. 29 — 44. — Ferraris: 
Sui cannocchiali con obbiettivo composto di piu lenti a di- 
stanza le uue dalle altre. p. 45 — 70. — Cossa: Nota su 
alcune roccie serpentinose del Gottardo. p. 71 — 75. — 
Dorua: Presentazione di alcuni lavori del K. Osservatorio 
astronomico. p.76— 82, 124— 125. 212— 213. — Camerano: 
Osservazioni intorno ad un individuo niostruoso di Hyla 
viridis iLaur.) p. 83—87. — Falchi: Eöetti del Pus in- 
jettato ueir ocenio specialmente sulla Retina e sulla Co- 
ruidea. p. 89 — 93. • — Lessona; Hello albinismo nei girini 
della Rana temporaria Linn. p. 94 — 98. ^ Camerano: 
Ricerche intorno alla struttura delle aiipciidici dermiche 
della zampe del Tric.lwpticus armipes Bellardi. p. 99 — 102. 

— Mazzotto: Della iorza elettromotnce e della resistenza 
di alcune coppie idroelettriche. p. 102 — 123. — Denza: Le 
stelle cadenti del 14 Novenihre 1880 osservate a Moncalieri. 
p. 126 — 135. — Lessona: Sugli Arion del Piemonte. 
p. 185 — 197. — Beltrami: Sülle tunzioni cilindriche. 
p. 201 — 205. — Marchi; Sugli organi terniinah nervosi 
nei tendini dei muscoli niotori uelFocchio. p. 206' — 207. — 
Basso: Dimostrazione di uiia proprietä geometrica dei raggi 
rifratti straordinari nei mezzi birifraugenti uniassi, p. 208 
— 211. — Camerano: Della scelta sessuale degli Antibi 
urodeli. p.214 — 225. — Bizzozzero e Sanquirico: Suile 
variazioni di composizione del siero del sangue depo il sa- 
lasso. p. 226 — 229. — Genocchi: Nota sopra una pro- 
prietä, deUe funzioui interpolari. p. 269 — 275, — Morera: 
Sulla separazione delle variabili ncUe equazioni del moto di 
un punto materiale su una superficie. p. 276 — 295. — 
Cossa: Sopra alcune roccie serpentinose dell' Appennino 
bobbiese. p. 296 — 301.^ Naccari e Guglielmo: Intorno 
alla forza elettromotrice dtUe coppie inconstanti. p. 302 

— 316. — Baiardi: Sulla neoformazione della sostanza 
ossea nei canale midollare e dentro le epifisi. e sulla ri- 
generazione del midollo delle ossa lunghe. p. 317 — 326. — 
D'O v i d i : Sulla proprietä fondamentali dei complessi lineari. 
p. 327 — 336. — Guglielmo: Sull'uso dell' elettrometro 
nello studio compiuto delle coppie voltacche a circuito chiuso. 
p. 337—346. 

Naturforsch. Gesellsch. in Danzig. Neueste 
Schritten. Bd. II. Hit. 3, 4. Halle 1831. 4«. — 
Bd. III, Hit. 1. Königsberg 1835. 4". 



(Vom 15. Mai bis 15. Juni 1881.) 
Senckenbergische naturforsch. Gesellschaft zu 
Frankfurt a. M. Abhandlungen. Bd. XII, Hft. 1/2. 
Frankfurt a. M. 1880. 4«. — Turner: Die Geologie 
der primitiven Formationen, p. 1 — 33. — Notthaft: Ueber 
die Gesicbtswahrnehmungen vermittelst des Facettenauges, 
p. 35 — 124. — V. Lejtenyi: Ueber den Bau des Gastro- 
discus polymastos Leuckart. p. 125 — 146. — Hansen: 
Vergleichende Untersuchungen über Adventivbildungen bei 
den Pflanzen, p. 147 — 198. — Geyler: Ueber Culturver- 
suche nüt dem japanischen Lackbaum (Rlms vernicifera 
D. C.) im botanischen Garten zu Frankfurt a. M. p. 199 
— 216. — Seoano: Neue Boiden-Gattung und Art von den 
Philippinen, p. 217—224. 

— Bericht. 1879—1880. Frankfurt a. M. 1880. 
8". — Loretz: Ueber Schieferung. p. 61 — 116. — 
Scharff: Eisenglanz und Kalkspath. p. 117 — 131. — 
Böttger: Die Reptilien und Amphibien von Syrien, Palä- 
stina mid Cypern. p. 132 — 219. — Kobelt: Siciliana. 
p. 220 — 240. — Richters: Die Organisation der Krusta- 
ceen. p. 241 — 257. — Saalmüller: Neue Lepidopteren au8 
Madagaskar, p. 258-310. — Meyer: Paläoutologische No- 
tizen aus dem Mainzer Tertiär, p. 311 — 322. 

Naturforsch. Gesellsch. zu Halle. Bericht 1880. 
Halle 1880. 8". — Lossen: Ueber Guanidrn, ein 
Oxydationsproduct des Eiweisses. p. 3 — 6. — Kraus: 
Phanerogamische Parasiten. specieU über Phelipaea ramosa 
C. A. Mey und ihre Nährpflanzen, p. 6—7. — id.: Eine 
Erkrankung von Zuckerrohrstecküugen durch Gallenbildung. 
p, 8—10. — Ackermann: Neubildung von Gallenkanälen 
in der menschlichen Leber, p. 11 — 17. ^ Oberbeck: An- 
ziehung u.Abstossung zweier in eine Flüssigkeit tauchender 
Körper, p. 17— 24. — Kraus: Ueber die Acidität des Zell- 
saftes der Blätter bei Tag und Nacht, p. 24—25. — id.: 
Die immergrüne Vegetation Italiens im Winter 1879/80. 
p. 25—39. — id.: Ueber den Zuckergehalt u. die Acidität 
des Zellsaftes bei den Krümmungen der Stengel, p. 39—42. 

— id.: Die Lebensdauer der immergrünen Blätter, p. 43 

— 57. — Knoblauch: Die Polarisation verschiedener 
Wärmestrahlen durch Reflexion von Metallen, p. 58 — 60. 

— Luedecke: Ein neues Polarisationsinstrument, p. 62 

— 65. — St enden er: Die Tiefsee und ihre Bewohner, 
p. 68— 87. — Kraus: Ueber die rhythmischen Dimensions- 
änderungen der Pflanzenorgane, p. 88 — 90. — id.: Ueber 
den Eiufluss äusserer Kräfte auf die Dimensionsänderungen 
des Stammdurchmessers, p. 90—93. — id.: Ueber che sog. 
Nachwirkung bei heliotropischen und geotropischen Erschei- 
nungen, p. 93 — 94. — Oberbeck: Messung der Schall- 
stärke, p. 94—102. — Rathke: Principien der Thermo- 
chemie und deren Anwendung p. 102 — 104. — Solger: 
Ueber den feineren Bau der Seitenorgane der Fische, p. 105 
—109. — Schmidt: Das Atropiu, das Daturin und das 
Hyoscyamin. p. 109 — 116. 

Landwirthschaftliche Jahrbücher. Herausgeg. 
V. H. Thiel. Bd. IX. .Supplement. Berlin 1881. 8'^. 

— Beiträge zur landwirthschaftlichen Statistik von Preussen 
f d. Jahr 1879. 187 p. 

— Bd. X. Hft. 3. Berlin 1881. 8». — 
B ehrend: Die Resultate der hauptsächlichsten in England 
von Lawes und GUbert ausgeführten P'elddüngungsversuche 
und ihre Bedeutung für die deutsche Landwirthschaft. 
p. 343-480. — Hoffmeister: Ueber das Verhalten ver- 
schiedener Phosphate im Boden, p. 517 — 521. 

Ladenburg, Albert : Die natürlich vorkommenden 
mydriatisch wirkenden Alkaloide. Sep.-Abdr. — Die 
Tropeine. Sep.-Abdr. — Chemie. Sep.-Abdr. — Die 
Aethylreihe des Siliciums von C. Friedel und A. 
Ladeuburg. Sep.-Abdr. 

Anthropologische Gesellsch. in Wien. Mitthei- 
lungen. Bd. X. Nr. 10—12. Wien 1880. 8°. — 
v. Hochstetter: Ueber einen Kesselwagen aus Bronze 
aus einem Hügelgrab von Glasinac in Böhmen, p. 289 — 298. 



134 



— V. Luschan: Mittheilungen aus dem Museum der Ge- 
sellschaft, p. 298 — 331. — Woldrich; Ueber einen prä- 
historischen Schmuck aus Essegg. p. 332 — 336. 

Deutsche (Berliner) entomologische Zeitschrift. 
Jg. I — XXIV nebst Inhaltsverzeichnissen. Berlin 1857 
—80. 8». [gek.] 

Acad. Imp. des Sciences de St. Pätersbourg. 
Bulletin de la classe physico-mathematique. Tonies I, 
11, m. St. Petersbourg 1843 — 45. 4». — Tome 
XVI, XVII. St. Petersbourg 1858, 59. 4». 

— Memoires. Tome I, Livr. 4. St. Petersbourg 
1830. 40. — Tome II, Livr. 3. St. Petersburg 1832. 
4». — Tome III, Partie I, Livr. 1—6. St. Peters- 
bourg 1835—38. 40. — Tome IV, Partie I, Livr. 
1—6. St. Petersbourg 1838—40. 4». — Tome V, 
Partie I, Livr. 1 — 6. St. Petersbourg 1842—44. 4o. 

— Tome VI, Livr. 1. St. Petersbourg 1844. 4». 

— Memoires presentes par divers savans. TomeV, 
Livr. 4, 5, 6. St. Petersbourg 1846. 4". 

— Memoires. Tome XXVIII, Nr. 1, 2. St. Pe- 
tersbourg 1880. 40. — Nr. 1. Schiefner: Ueber das 
Bonpo-Sütra: „Das weisse Näga-Hunderttausend". 86 p. — 
Nr. 2. Hassel berg: Ueber die Spectra der Cometen und 
ihre Beziehung zu denjenigen gewisser Kohlenverbindungen. 
94 p. 

E. Accademia dei Lincei in Rom. Memorie 
della classe di scienze fisiche, mateniatiche e naturali. 
Ser. III. Vol. V. Roma 1880. 4». — Guidi: Sulla 
determinazione grafica delle forze interne nelle travi orao- 
genee e nelle travi reticolari apoggiate agli estremi e sog- 
gette ad un sopraccarieo mobile, p. 3 — 28. — Bellavitis: 
SuUa statica. p. 29 — 42. — id.: Sviluppi in serie delle fun- 
zioni.iniplicite, e rami infiniti delle curve algebriche. p. 43 
— 49. — Battaglini: Süll' equazione difierenziale ellittica. 
p. 50 — 57. — Cossa: Sulla composizione di alcuni serpen- 
tini della Toscana. p. 58 — 64. — De Zigno: Sopra un 
cranio di Coccodrillo scoperto nel terreno eoceno del Vero- 
nese. p. 65— 72. — Cossa: Sulla Eufotide dell' Isola d'Elba. 
p. 73 — 77. — Scarabelli: Sugli scavi eseguiti uella ca- 
verna detta Frasassi. p. 78—106. — Della Valle: Sui 
Coriceidi parassiti, e sull' auatomia del gen. Lichomolqus. 
p. 107—124. — Meli: Sui dintorni di Civitaveechia. p.*125 
—135. — Taramelli: Sid deposito di salgemma di Lungro 
nella Calabria Citeriore. p. 136 — 143. — Barilari: Siüle 
relazioni della Coinmissione nominata dal governo Ungherese 
sui Danubio e suUe difese alla cittä di Szeghedino. p. 144 
— 151. — Cossa e Zecchini: Sui tungstato neutro di 
cerio. p. 152 — 156. — Bellouci: Ricerche comparative 
sulla struttura dei centri nervosi dei Vertebrati. p. 157 
— 183. — Beltrami: Sull' attrazione di un anello circo- 
lare od ellittico. p. 183— 194. — Casorati; II calcolo delle 
differenze finite, interpretato ed accresciuto di nuovi teoremi, 
a sussidio principalmente delle odierne ricerche basate sulla 
variabilitä complessa. p. 195—208. — Meneghini: Nuovi 
fossili siluriani di Sardegna. p. 209 — 220. — Andres: In- 
torno a.lV Edwardsia Claparedii (Halcampa Claparedn Panc.) 
p. 221 — 236. — Mosso: Sulla circolazione del sangue nel 
cervello deir uomo. p. 237—358, — Tommasi-Crudeli: 
SuUa distribuzione delle acque nel sotto suolo romano, e 
suUa produzione naturale della malaria p. 359 — 374. — 
Capellini: Gü strati a Congerie o la furmazione gessoso- 
solfifera nella provincia di Pisa e nei dintorni di Livorno. 
p. 375—427. 

Ser. 3. Vol. VI. Roma 1880. 4". — 

Seguenza: Le formazioni terziarie nella provincia di 
Eeggio (Calabria). 445 p. 

Ser. 3. Vol. VII. Roma 1880. 4». — 

Trinchese: Iprimi momenti dell' evoluzione nei Molluschi, 
p. 3 — 54. — Comes: La luce e la transpirazione nelle 
plante, p. 55— 88. — Celoria: Sopra alcuni cclissi di Sole 



antiehi e su quelle di Agatocle in particolare. p. 89 — 166. 

— Emery: Fierasfer. p. 167 — 254. — Cantoni: Sulla 
teoria della pila voltiana. p. 255 — 272. — Maggi: Distri- 
buzione deir elettricitä in equilibrio sopra due conduttori 
piani iudetiniti, paralleli, assoggettali all' induzione di un 
punto situato uello spazio compreso fra essi. p. 273 — 286. 

— Angelucci: SuUo svikippo e struttura del tratto uveale 
anteriore dei vertel)rati p. 287 — 316. — Lessona: Mol- 
lusebi viventi del Piemonte. p. 317 — 380. — Perroncito: 
Osservazioui elraintologiche relative alla malattia sviluppatasi 
endemica negli operai del Gottardo. p. 381 — 432. 

Ser. 3. Vol. VIII. Roma 1880. 4". — 

Verri: Vulcaui Cimini. p. 3 — 32. — Pantanelli: I diaspri 
della Toscana e i loro fossili. p. 33 — 66. — Bar toll; Ap- 
parechio per la determinazione dell' equivalente meccanico 
del calore. p. 67—74. — id.: Le leggi delle polaritä galva- 
niche. p. 75 — 100. — Respighi: Catalogo delle declina- 
zioni medie pel 1875, di 1463 stelle conjprese fra i pa- 
ralleli 20" e 64" nord dedotto da osservazioni fatte nel R. 
Osservatorio del Canipidogüo. p. 101 — 186. — 'Parona: II 
calcare liassico di Gozzano e i suoi fossili. p. 187 — 216. — 
Favero: De aequationum diflerentialium partialium natura 
disquisitiones quaedam analyticae. p. 217 — 239. — In Coro- 
na to: Sopra uno scheletro umano dell' etä pietra della 
provincia di Roma. p. 240 — 246. — Betocchi: Eflemeridi 
e statistica del fiumo Tevere prima e depo la confluenza 
deir Aniene e dello stesso fiume Aniene durante l'anno 
1879. p. 247—262. — Ascoli: SuUe serie trigonoraetriche 
a due variabili. p. 263—319. — Meli: Sulla natura geolo- 
gica dei terreni incontrati nelle fondazioni tubulär! del nuovo 
ponte di ferro costruito sui Tevere a Ripetta, e sull' Unio 
sinuatus Lamk. rinvenutovi. p. 320 — 328. — Canavari: 
I brachiopodi degli strati a Terebratula Aspasia Mgh. nell' 
Appennino centrale, p. 329 — 360. — Cerruti: Sulfe vibra- 
zioni de' corpi elastici isotropi. p.361 — 389. — Respighi: 
Osservazioni del diametro orizzontale del Sole fatte al R. 
Osservatorio del Campidoglio negli anni 1878 e 1879 
p. 390—416. 

— Memorie della classe di science morali, sto- 
riche e filologiche. Ser. 3. Vol. IV, V. Roma 1880. 4». 

American philosophical Society in Philadelphia. 
Transactions. Vol. II, 1786; IIL 1793; IV, 1799; 
V, 1802; VL 1, 1804. Philadelphia. 4». 

— — New Series. Vol. I, 1818; II, 1825; 
ni, 1826; IV, 1834; V, 1837; VI, 1839: VH, 1841; 
VIII, 1843; IX, 1846; X, 1853; XI, Pt. 1, 2, 3, 
1857—60; XII, Pt. 1, 2, 3, 1862-63; XIH, Pt. 1, 
2, 3, 1865—69; XIV, Pt. 1, 2, 3, 1870—71; XV, 
Pt. 1, 2, 3, 1873—81. Philadelphia. 4". 

— Proceedings. Vol. VIII, Nr. 65, 66, 1861: 
Vol. IX, Nr. 67—72, 1862—64; Vol. X, Nr. 73— 80, 
1865—68; Vol. XI, Nr. 81— 85, 1869— 70; Vol. XII, 
Nr. 86—89, 1871—72; Vol. XIII, Nr. 90, 91, 1873; 
Vol. XIV, Nr. 92—95, 1874-75; Vol. XIX, Nr. 107. 
Philadelphia. 80. 

K. K. Geologische Eeichsanstalt in Wien. Jahr- 
buch. Bd. XXXI. Nr. 1. Wien 1881. 8». — 
Key er: Predazzo. p. 1—56. — id.: Ueber Tuffe mid 
tuffogene Sedimente, p. 57—66. — Tietze: Ueber einige 
Bildungen der jüngeren Epochen in Nord-Persieu. p. 67 
—130. — Paul: Die Petroleum- und Ozokerit- Vorkomm- 
nisse GaUziens. p. 131 — 168. 

— Verhandlungen. Jg. 1881. Nr. 1 — 7. Wien 
1881. 8". — Loeffelholtz: Einige geognostische 
Notizen aus Bosnien, p. 23 — 27. — Kreutz: Ueber den 
Ursprung des Erdöls in der galizischen Salzformation, p. 28 

— 37. — Tietze: Ueber die geologische Aufuabme der 
Gegend von Lemberg und Grödek, insbesondere über den 
Löss dieser Gegend, p. 37—40. — Vacek: Ueber die 
Schichtfolge in der Gegend der Glarner Doppelfalte, p. 43 
— 51. — Uhlig: Zur Kenntuiss der Malm- u. Tithonstufe 



135 



in der Umgebung von Steierdorf im Banat. p. 51 — 52. — 
Bittner: Mittlieilungeu aus dem Aufiialimsterrain. p. 52 
— 54. — Stur: Ad vocem: Gebirgsliub und Gebirgsschub. 
p. 57 — 59. — Tietze: Bemeriiuiigen zu den Ansichten von 
F. Kreutz über das Erdöl der galiziselien Salzt'ormation. 
p. 59 — 65. — id.: Ueber einige Bildungen der jüngeren 
Epochen in Nurd-Persien. p.66. — Koutkiewicz; Kurzer 
Bericht über die von ihm ausgeführten geologischen Unter- 
suchungen im südwestlichen Theüe von l'olen. p. 66 — 69. 

— Teller; Zur Tektonik der Brixener Granitmasse und 
ihrer nördlichen Umrandung, p. 69 — 74. — Fuchs; Chali- 
cotherium sp. von Siebenhirten bei Mistelhach. p. 77 — 78. 

— Rzehak: Die Fauna des mährischen Rothliegeuden. 
p. 78 — 79. — Doelter: Von den Capverdischen Inseln, 
p. 79 — 81. — v. Lorenz; Ueber terra rossa. p. 81 — 82. — 
V. Dunikowski: Geologische Verhältnisse der Uniester- 
ufer in Podolieu. p. 82 — 83. — v. Loeffelholtz; Ein 
Beitrag zur Feststellung des Alters der Lossbikhuig bei 
Wien. p. 89 — 92. .— Laube: Neue Knocheufunde aus dem 
Lehm der Umgebimg von Prag. p. 93. — Paul; Ueber 
Petroleumvorkoramnisse in der nördlichen Walachei, p. 93 

— 95. — Hilber; Vorlage geologischer Karten aus Ost- 
galizien. p. 95 — 97. — Kreutz: Erklärung zu Tietze's 
, Bemerkungen zu den Ansichten von F. Kreutz über das 
Erdöl der galizischen Salzformation". p.lOl — 103. — Kittl: 
Ueber einen neuen Fund von Listriodon. p. 103 — 104. — 
V. Mojsisovics; Ueber die Cephalopudenfauna der Trias- 
schichten von Mora d'Ehro in Spanien p. 105 — 107. 

Germanisches Museuin in Nürnberg. Anzeiger 
für Kunde der deutschen Vorzeit. Neue Folge. Bd. 
XVII, 1870, XVIII, 1871, XIX, 1872, XX, 1873, 
XXl, 1874, XXVI, 1879, XXVII, 1880, XXVUI, 
1881, Nr. 1—6. Nürnberg 1870—1881. 4». 

Der Kohlentransport auf den unter Königlich 
Sächsischer Staatsverwaltung stehenden Eisenbahnen 
mit graphischer Darstellung des Kohlenverkehrs i. J. 
1879 zugleich für die im Königreiche Sachsen gele- 
genen fremden Bahnen. Sep.-Abdr. [Geschenk des Hrn. 
Geh. Hofrath Dr. H. B. Geinitz in Dresden. M. A. N.] 

Äcademy of natural Sciences in Philadelphia. 
.Journal. Vol. VIII. Secoud series. Part. IV. Philadelphia 
1874 — 1881. 40. — Gabb: Description of Carribbean 
miocene fossils. p. 337 — 348. — id.: Description of now 
species of fossils from the pliocene clay beds between Limon 
and Moen, Costa llica. p. 349 — 380. — Garrett: The 
terrestrial mollusca inhabitiug the Cook's or Harvey Islands, 
p. 381 — 412. — Chapmau: The placenta and generative 
apparatus of the elephaut. p. 413 — 424. — Leidy: The 
parasites of the termites. p. 425 — 448. — id.: Remarks on 
bathygnathas borealis. p. 449 — 456. 

— Proceedings. Pt.I,II,ni. Philadelphial880. 8°. 

Naturhistor.Verein von Wisconsin inMilwaukee. 
Jahrea-Bericht. 1880/81. Milwaukee 1881. S». 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Hrsg. v. Benecke, Klein u. Kosen- 
busch. Jg. 1881. Bd.II, Hft. 1. Stuttgart 1881. 8». 
[gek.] 

Museum of comparative Zoölogy at Cambridge, 
Mass. Bulletin. Vol. VIII, Nr. 4—14. Cambridge 

1881. 8". — List of dredging stations occupied during 
the year 1880 by the U. S. Coast Survey steamer ,.BIake". 
p. 95 — 98. — Reports on the results of dredging, under 
the supervision of A. Agassiz, on the east coast of the 
United States during the summer of 1880. p. 99 — 116. — 
Lyman: The stomach and genital organs of Astrophytidae. 
p. 117 — 125. — Reports on the results of dredging. under 
the supervision of A. Agassiz, in the Caribbean Sea, in 
1878, 1879, and aloug the Atlantic coast of the United 
States, during the summer oflSSO. p. 127 — 140. — Fewkes: 
Studies of the Jelly-tishes of Narragansett Bay. p. 141 — 182. 



— Allen: List of mammals collected by Edward Pahner 
in north-eastern Mexico, with field-notes by the coUector. 
p. 183—189. — Wale Ott: The Trilobite: new and cid 
evidence relating to its Organisation, p. 191 — 224. — Re- 
ports on the results of dredging, under the supervision of 
A. Agassiz, along the Atlantic coast of the United States, 
during the summer of 1880. p. 231 — 237. — Reports on 
the residts of dredging, under the supervision of A.Agassiz, 
along the east coast of the United States during the summer 
of 1880. p. 239—256. — Faxen: On some crustacean de- 
formities. p. 257 — 274. — Hagen: The Devonian insects 
of New Brunswick, p. 275 — 284, 

Museu nacional do Rio de Janeiro. Archivos. 
Vol. ni. 3" e 4' trimestres. Rio de Janeiro 1878. 
4". — Lacerda: Investiga^öes experimentaes sobre 
veneno do Crotalus horridus. p. 51 — 88. — Derby: 
A geologia da regiao diamantifera da provincia do Paranä, 
no Brasil, p. 89 — 98. — Müller: Sobre as casas con- 
struidas pelas larvas de insectos Trichopteros da provincia 
de Sancta Catharina. p. 99 — 134. — Derby: A Bacia cre- 
tacea da Bahia de Todos os Santos. p. 135 — 158. — 
Rathbun: Observag. es sobre a geologia. p. 159 — 183. 

K. Ungarische geologische Anstalt in Budapest. 

Mittheilungen. Bd. IV, Hft. 4. — Boeckh: Geolo- 
gische und Wasser- Verhältnisse der Umgebung der Stadt 
Fünfkirchen. 328 p. 

K. Preuss. Akad. d. Wissensch. in Berlin. 
Monatsbericht. Januar 1881. Berlin 1881. 8". — 
Roth: Petrographische Beiträge, p.35 — 42. — Baginsky; 
Ueber die Schwindelerscheinungen nach Ghrverletzungen. 
p. 42 — 47. — Bruns: Bemerkungen über den Lichtweehsel 
der Sterne vom Algoltypus. p. 48 — 60. — Westermaier: 
Beiträge zur Kenntniss des mechanischen Gewebesystems. 
p. 61 — 78. — Rammeisberg: Experimentelle Grundlagen 
zur Theorie der Amalganiation. p.79 — 100. — Kronecker 
u. Meltzer: Ueber den Schluckmechanisraus und dessen 
nervöse Hemmungen, p. 100 — 106. 

Die landwirthschaftlichen Versuchs - Stationen. 

Herausgeg. von F. Nobbe. Bd. 27, Hft. 1. Berlin 
1881. 8". — Hercker u. Wagner: Zur Frage der 
Anwendbarkeit des Ammouitrats bei der Untersuchung von 
Dünge-Phosphaten. p. 1—14. — Baumert; Das Lupinin. 
p. 15 — 64. — Tschaplowitz: Hygronietrische Methoden 
und ein neues Hygrometer, p. 65—76. — Ulbricht: Bei- 
träge zur Most- und Weinaualyse. p. 77 — 80. 

Müller, Ferdinand von: Plauts of north-western 
Australia. Perth 1881. 4". 

American medical Association in Washington. 
Transactions. Vol. XXXI. Philadelphia 1880. 8". 

Royal Soc. of New South Wales in Sydney. 
Journal and Proceedings 1879. Vol. XIII. Sydney 
1880. 80. 

— Transactions 1862/65, 1868, 1870, 1871, 1872, 
1873. Sydney 1866 — 1874. 8». 

— Annual report of the department of mines, 
New South Wales 1878, 1879. With maps. Sydney 
1879, 1880. 40. 

Liversidge, Archibald: Report upon certain mu- 
seums for techuology, science and art. Sydney 1880. 4". 

Koch, Carl : Ueber die Gliederung der rheinischen 
Unterdevon - Schichten zwischen Taunus und Wester- 
wald. Sep.-Abdr. 

Verein für das Museum schlesischer Alterthümer 
in Breslau. Schlesiens Vorzeit in Bild und Schrift. 
45. Bericht. Breslau 1880. 8». 

K. Danske Vindenskab. Selskab. in Kopenhagen. 

Oversigt over det Selskabs Forhandlinger. 188Ü. Nr. 



136 



2, 3. Kjabenhavn 1880. 8". — Reinhardt: Meso- 
plodon bidens, en Tilvaext til den danske Havfauna. p. 63 
^72. — Steenstrup: Orientiring i de omniatostrephagtige 
Blaeksprutters iubyrdes Forhold. p. 73 — 110. — Lange: 
Bemaerkninger ved de 50'^" Haefte af Flora Danica. p. 111 
—131. — Steenstrup: Nogle iAaretl879 til Universitets- 
museet indkomne Bidrag til Landets torhistoriske Fauna. 
p. 132 — 146. — Reinhardt: Naturforskeren Peter Wil- 
helm Lund. hans Liv og hans Virksomhed. p. 147 — 210. — 
Rosenvinge: Anatomisk Undersogelse af Vegetations- 
organerne hos Salvadora. p. 211 — 226. — Zeuthen: Kon- 
struktion af det otteude Skaeringspunkt mellem de Flader 
af anden Orden, som gaa gjennera syv givne l'unkter. 
p. 227 — 286. — Steen: Om DifFerentialligningers Integra- 
tion ved besternte Integraler, p. 237 — 243. 

1881. Nr. 1. Kjobenhavn 1881. 8». — 

Topsoe: En ny Methode til Bestemmelsen af Chlor-, 
Brom- og Jodbrinte i Üplosninger, der indeholde Svovl- 
brinte. p. 28 — 34. — Christiansen: Nogle Forsog over 
Varmeledmngsevnen. p. 35 — 51. — Levinsen: Bidrag til 
Kundskab om Grönlands Trematodfauna, p. 52—84. 

-- Skrifter. 5te Kaekke. Vol. XII, Nr. 6. 
Kjobenhavn 1880. 4". — Lütken: Spolia Atlantica. 
Bidrag til Kundskab om Formforandringer hos Fiske under 
deres Vaext og Udvikling, saerligt hos nogle af Atlanter- 
havets Hojsofiske. p. 413 — 613. 

6te Eaekke. Vol. I, Nr. 1, 2. Kjoben- 

bavn 1880. 4". — Prytz: Undersogelser over Lysets 
Brydning i Dampe og tilsvarende Vaedsker. p. 1 — 22. — 
Boas: Studier over Decapodernes Slaegtskabsforhold. p. 26 
—210. 

Acad. royale de Medecine de Belgique in Brüssel. 
Bulletin. Annee 1881. T. XV. Nr. 4. Bruxelles 
1881. 8". 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalen der 
Hydrographie u. maritim. Meteorologie. Jg. 9. Hft. V. 
Berlin 1881. 4". — Ueber einige Ergebnisse der neue- 
ren Tiefseeforschung. p.231 — 246. — Nees v. Esenbeck: 
Die Vertikalkraftwaage, p. 255—259. 

— Nachrichter für Seefahrer. Jg. XII. Nr. 19 
-23. Berlin 1881. 4». 

Royal microscopical Soc. in London. Journal. 
Ser. 2. Vol. I, Pt. 3. London 1881. S". — 
Shrubsole: The diatoms of the London clay. p. 382 — 387. 
— Abbe: On the estiraation of aperture m the microscope. 
p. 388 — 423. — Stolterfoth: On a new species of 
Hydrosera. p. 424. — Summary of current researches 
relating to zoology and botany, microscopy ct. p. 425 — 556. 

American Academy of Arts and Sciences in 
Boston. Proceedings. New series. Vol. VIII. Whole 
series. Vol. XVI. Part. I. Boston 1881. 8». — 
Picke ring: Dimensions of the fixed stars, with espeeial 
reference to binaries and variables of the Algol type p. 1 
— 37. — Rowland: Appendix to paper on mechanical 
equivalent of heat. p. 38—45. — Bullard: The magnetie 
moment of Fleitman's Nickel, p. 46 — 62. — Jackson and 
White: Researches on the substituid benzyl Compounds. 
p. 63 — 77. — Gray: Contributions to North American bo- 
tany. p. 78 — 108. — Gibbs: Researches on the complex 
morganic acids. p. 109—139. — Hastin gs: A theory of 
the Constitution of the sun founded upon spectroscopic ob- 
servations oi'iginal and other. p. 140 — 152. — Gross: 
Acoustic phenomenon noticed in a Crooke's tube. p. 153 
— 154. — Hill: Contributions from the chemical laboratory 
of Harvard College, p. 155 — 222. — Draper: On the 
phosphorograph of a solar spectrum, and on the linos in 
the iufra-red region. p. 223— 234. — Mabery and Lloyd: 
On the diiodbromacrylic and chlorbromacrylic acids. p. 235 
— 240. — Jackson: Researches on the substituted benzyl 
Compounds, p. 241 — 256. 

Smithsonian Institution in Washington. Annual 



report of the board of regents for the year 1879. 
Washington 1880. 8». 

— Index of papers on anthropology, published 
by the Smithsonian Institution 1847 — 1878. Washington 
1881. 8". 

Struckmann, C. Ueber den Parallelismus der 
hannoverscheu und der englischen oberen Jurabildungen. 
Stuttgart 1881. 8». 

Acad. des Sciences de Paris. Comptes rendua. 
1881. I" Semestre. Tome 92. Nr. 12—20. Paris 
1881. 4". — Nr. 12. Tisserand: Sur la determination 
des masses de Mercure, de Venus, de la Terre et de la 
parallaxe solaire. p. 653 — 660. — Tisserand et Bigour- 
dan: Observations de la comete Faye, faites a l'Observa- 
toire de Paris p. 660 — 665. — Pasteur: Le vaccin du 
charbon. p.666 — 668. — Berthelot et Ogier: Recherches 
sur les (5thers formiques. p.669 — 675. — ßrault: Nouvelles 
cartes de navjgation, donuant ä la fois la direetion et la 
force du vent dans l'ocean Indien. i).675 — 678. — Jaussan: 
Sur les Operations effectuees par l'Association syndicale de 
l'arrondissement de Beziers, pour combattre le Phylloxera. 
p, 678 — 683. — Darboux: Sur la surface ä seize points 
singuliers et les fonctions ä deux variables, p. 685 — 688. 

— Le Paige: Sur le determinant fonctionnel d'un nombre 
quelconque de formes binaires. p. 688 — 690. — Picard: 
Sur la d(5composition en facteurs primaires des fonctions 
uniformes ayant une ligne de points singuliers essentiela. 
p. 690—695. — Lecornu: Sur les polygones generateurs 
d'une relation entre plusieurs variables imagmaires. p. 695 
• — 696. — Andre: Solution d'un probleme general sur les 
series. p. 697 — 701. — Langley: Sur la distrihution de 
l'energie dans le spectre solaire normal, p. 701 — 703. — 
Gouy: Sur un appareil synthetique, reproduisaut le pheno- 
mene de la double refraction circulaire. p. 703 — 705. — 
Mercadier: Sur la radiophonie produite ä l'aide du sele- 
nium. p. 705—707. — Crova: Experiences faites dans les 
usines du Creusot pour la mesure optique des hautes tem- 
peratures. p. 707 — 709. — Le Roux: Sur la force electro- 
motrice de l'arc voltaique. p. 709 — 710. — Niaudet: Siffie- 
ment de l'arc voltaique. p. 711 — 712. — Laurent; Sur les 
miroirs magiques en verre argente. p. 712 — 713. — Neyre- 
neuf: Sur l'ecoulement des gaz. p. 713 — 715. — Troost: 
Sur de nouvelles combinaisons de l'acide bromhydrique et 
de l'acide iodhydrique avec l'ammoniaque. p. 715 — 718. — 
Ditte: Action de l'acide chlorhydrique sur le chlorure de 
plomb. p. 718 — 721. — Maumene: Sur l'action de l'acide 
sulfurique recemraent chauffe ä 320" et des huiles. p. 721 
— 722. — id.: Sur un moyen nouveau d'analyse des huiles. 
p. 723 — 725. — Engel: Sur un procede de fabrication in- 
dustrielle du carbonate de potasse. p. 725 — ^726. — De- 
marcay: Sur quelques composes complexes du soufre et 
de l'azole. p. 726 — 728. — Bordet: Sur le goudron de hege. 
p. 728 — 730. — Riebet: Sur la fermentation de l'uree. 
p. 730 — 731. — Dujardin- Beaumetz et Restrepo: 
Proprietes physiologiques et therapeutiques de la cedrine et 
de la valdivine. p. 731 — 732. — Bochefontaine et Rey: 
Sur quelques experiences relatives ä l'action physiologique 
de Y Erxjthrina curaüodemlron, p.733 — 734. — Blan chard: 
Sur les lesions des os, dans l'ataxie locomotrice. p. 734 — 737. 

— Chatin: Sur la presence de la trichine dans le tissu 
adipeux. p.737 — 739. — Arloing, Cornevin et Thomas: 
Sur Tetat virulent du foetus. chez la brebis morte du char- 
bon symptomatique. p.739 — 741. — Charpentier: Illusion 
relative ä la grandeur et ä la distance des objets dont on 
s'eloigne. p. 741 — 743. — Jourdan: Sur les organes du 
goiit des poissons osseux. p. 743 — 745. — Bechamp et 
Bai tu s: De la puissance toxique des microzyinas pancrea- 
tiques en injcctious intraveineuses. p. 745 — 746. — Desor: 
Ossements humains trouves dans le dihiviura de Nice; exa- 
men de la questiou geologique. p. 746 — 749. — Niepce: 
Ossements humains trouves dans le diluviura de Nice; de- 
scription des ossements. p.749 — 750. — De (Jluatrefages: 
Ossements humains trouves dans le diluvium de Nice; de- 
termination de la race. p. 750 — 752. — Gaudry: Sur un 



131 



nouveau genre de poisson primaire. p.752 — 754. — Julien: 
Sur l'existence et les caracteres du terrain cambrien dans 
le Puy-de-Döme et dans l'AUier. p. 754—756. — Dieula- 
fait: Loi generale de formation des eaux minerales salines; 
application au cas particulier de Greoux (Basses-Alpes). 
p 756 — 759. — Crie; Sur la decouverte, ä Noirmoutiers 
(Vend^e), de la flore eocene k Sabalites Andegavensis Seh. 
p. 759 — 761. — Villari: Observations sur les variations 
de temperature du corps humain pendant le mouvement. 
p. 762—764. — Nr. 13. Berthelot et Ogier: Sur les 
chaleurs de formation du diallyle, des corps chlores et de 
l'aldehyde. p. 769 — 774. — Trecul; Cas remarquable de 
tonnerre en beule; eclairs diffuss voisins de la siirface du 
sol. p. 775 — 777. — Poincare: Sur la representation des 
nombres par les formes. p. 777 — 783. — Mayet: Nouvelles 
recherches sur roeuf d'hiver du Phylloxera. p. 783 — 785. 
■ — Chaperon: Essai d'application du principe de Carnot 
aux actions electrochimiques. p. 786 — 789. — Mercadier: 
Sur la construction de recepteurs photophoniijues ä sele- 
nium. p.789 — 790. — Gaiffe: Sur les causes pertubatrices 
de la transniission telephouique. p.790 — 791. — Moissan: 
Sur la preparation et les proprietes du protochlorure de 
chrome et du sulfate de protoxyde de chrome. p. 792 — 794. 

— Pomcy: Sur les combinaisous phosijhoplatiniques. 
p. 794— 795. — Etard: Des produits de l'action du chlor- 
hydrade d'ammoniaque sur la glycerine. p. 795 — 797. — 
Masse: Des greft'es iriennes. p. 797 — 798. — Julien: Sur 
la nature et l'ordre d'apparition des roches eruptives an- 
ciennes que l'on observe dans la region des volcans ä cra- 
teres du Puy-de-D6me. p. 799—800. — Nr. 14. Puiseux: 
Sur les mesures micrometriques eti'ectuees pendant le pas- 
sage de Venus du 8 decerabre 1874. p. 808 — 813. — 
Mouchez: Note sur les mesures micrometriques du pas- 
sage de Venus, p. 813 — 815. — Villareeau: Note sur les 
methodes de Wronski. p. 815 — 821. — Janssen: Sur la 
Photometrie photographique et son application k l'etude des 
pouvoirs rayonnants compares du Soleil et des etoiles. 
p. 821—826. — Berthelot: Sur l'alcoolate de chloral. 
p. 826 — 831. — D'Abbadie: Sur les eclairs saus tonnerre. 
p. 832 — 833. — Friedel et Grafts: Sur les combinaisons 
de Tanhydride phtalique avec les hydrocarbures de la serie 
de la benzine. p. 833 — 837. — Des Cloizeaux et üa- 
niour: Note sur la chalcomenite, nouvelle espece minerale. 
p. 837—840. — Cailletet et Hautefeuille: Recherches 
sur les changements d'etat dans le voisinage du point cri- 
tique de temperature. p. 840 — 843. ^ Smith: Anomalie 
magnetique du fer meteorique de Sainte-Catherine. p. 843 
— 844. — Chauveau: De l'attenuation des eftets des ino- 
culations vindentes pour l'emploi de tres petites quantites 
de virus, p.844 — 848. — Lichtenstein; Sur l'oeuf d'hiver 
Ae Phylloxera. p. 849— 850. — Saint-Andr^: Recherches 
sur les causes qui permetteut k la vigne de resister aux 
attaques du Phylloxera dans les sols sableux. p. 850 — 853. 

— Mayen?on: Sur la bismuthine produite par les houil- 
lieres incendiees. p. 854. — Halphen; Sur des fonctions 
qui proviennent de l'equation de Gauss, p. 856 — 859. — 
Poincare: Sur une nouvelle application et quelques pro- 
prietes importantes des fonctions tuchsiennes. p. 859 — 861. 

— Wolf: Sur les relations eutre les taches solaires et les 
variations magnetiques. p. 861 — 862. — Crookes: Sur la 
viscosite des gaz. p. 862—866. — Vi olle; Intensitfe lurai- 
neuses des radiations emises par le platine incandescent. 
p. 866 — 868. — Bouty: Sur le changement de volume qui 
accompagne le depöt galvanique d'uu metal. p. 868 — 870. — 
Blondlot: Sur la conductibilite voltaique des gaz echauffes. 
p. 870—872. — Villari: Sur les decharges internes des 
condeusateurs electriques. p. 872 — 874. — Laureut: Sur 
les miroirs magiques. p. 874 — 875. — Schutzenberger: 
Sur rhydrosultite de soude. p. 875 — 878. — Scheurer- 
Kestner: Sur quelques procädes nouveaux de desulfuration 
des dissolutions alcalines. p. 878 — 881. — Suiliot: Sur 
Tapplication des cristaus de chambres de plomb. p. 881 
• — 882. — Plimpton: Sur les amylamines secondaires et 
tertiaires derivant de l'alcool amylique actif de fermentation. 
p. 882 — 883. — Oeconomides: Action de perchlorure de 
phosphore sur l'aldehyde isobutyiique. (i. 884 — 886. — id.: 
Preparation de l'acetal isobutyiique. p. 886 — 887. — Re- 
nard: Sur les produits de la distdlation de la colophane. 

Leop. XVn. 



p. 887 — 890. — Fouque et L6vy: Reproduction artiti- 
cielle des diabases, dolerites et meteorites ä structure ophi- 
tique. p. 890 — 891. — Julien: Sur le terrain devonien de 
Diou (AUier) et de Gilly (Saöne-et-Loire). p. 891—892. — 
Nr. 15. Berthelot: Sur le peroxyde d'ethyle. p. 895— 897. 

— Gylden: Sur l'integrale eulerienne de seconde espece. 
p. 897—901, 942-943. — Cailletet et Hautefeuille; 
Recherches sur la liquefaction des nielanges gazeux. p. 901 
— 904. — Lockyer: Sur les raies du fer dans le soleil. 
p. 904 — 910. — Cornu et Brongniart: Sur des pucerons 
attaques par un ehampignou. p. 910—912. — Poincare: 
Sur l'integration des equations lineaires, par le moyen des 
fonctions abeliennes. p. 913 — 915. — DuBois-Reymond: 
Sur les formules de representation des fonctions. p. 915 
— 918. — Isambert: Etüde de la vapeur de bisulfhydrate 
d'ammoniaque. p. 919 — 922. — Ogier: Sur les chlorures, 
bromures et iodures de soufre. p. 922 — 926. — Riet seh: 
Etudes sur quelques points de l'anatomie du Sternaspis 
scutata. p.926 — 929 — Filhol: Sur les difterentes especes 
d'Ours dont les debris sont eusevelis dans la caverne de 
Lherm (Ariege). p. 929 — 931. — Le Chatelier; Production 
d'un Silicate de baryte hydrate en cristaux. p. 931 — 932. — 
Mallard: Sur la production d'un phosphure de fer cri- 
stallise et du feldspath anorthite, dans les incendies des 
houilleres de Commeutry. p. 933—935. — Lemoine: Sur 
les crues de la Seine pendant l'hiver de 1881. p. 935— 938 

— Nr. 16. Marey: Inscription microscopique des mouve- 
ments qui s'observent en Physiologie, p. 939 — 941. — 
Brioschi: Sur la surface de Kummer ä setze points sin- 
guliors. p. 944 — 946. — Hof mann: De l'action de la cha- 
leur sur les bases ammoniees. p. 946 — 943. — Reynier: 
Sur la pile secondaire de M C Faure. p. 951 — 953. — De 
Pellissier: Sur le tremblement de terre de Ohio. p. 956 
— 957. — Poincare: Sur les fonctions fuchsiennes. p. 957. 

— id : Sur les fonctions abehennes. p. 958 — 959. — Ap- 
pell: Sur une classe de fonctions dont les logarithmes 
sont des sommes d'integrales abeliennes de premiere et de 
troisieme espece. p. 960 — 962. — Du Bois-Reymond: 
Sur les formules de representation des fonctions. p. 962 
— 964. — Draper: Sur la Photographie stellaire. p. 964 
— 965. — Renard; Action de l'electrolyse sur le toluene. 
p. 965 — 966. — Girod; Structure et texture comparee de 
la poche du noir, chez les cephalopodes des cötes de France, 
p. 966 — 968. — Rolland: Sur les grandes dunes de sable 
du Sahara, p. 968 — 971. — Chatelier: Sur le sihcate de 
baryte cristallise obtenu par M. Pisani p. 972. — Nr. 17. 
Faye: Sur une question de meteorologie ancienne; origine 
du mile anglais. p. 975 — 980. — Daubree; Examen de 
materiaux provenant des forts vitrifies de Craig Phadrick, 
pres Inverness (Ecosse) et de Hartmannswillerkopf (Haute 
Alsace). p. 980 — 984. — id.: Meteorite tombee ä Louans 
(Indre-et-Loire) le 25 janvier 1845 et dont la chute est 
rest^e inedite. p. 984 — 935. — Hof mann: Recherches sur 
la piperidine. p. 985 — 990. — Smith: Nodule de chromite 
dans l'interieur du fer meteorique de Cohahuila (.Mexique). 
p. 991—992. — Sirodot: Observations relatives aux phd- 
nomenes de l'absorption chez les organismes vegetaux in- 
ferieurs. p. 993 — 995. — Leaute: Theorie generale des 
transmissions par cäbles metalliques, regles pratiques. p. 996 
— 998. — Morin: Sur l'essence de licari kanali, ou cssence 
de bois de rose femelle. p. 998 — 1000. — Mayet; Sur 
l'oeuf d'hiver du Phylloxera. p. 1000 — 1001. — Lau gier: 
Resultats obtenus, dans les vignes phylloxerees, par un 
traitement mixtu au sulfure de carbonne et au sulfocarbo- 
nate de potasse. p. 1001 — 1003. — Appell: Sur une classe 
d'equations differentielles lineaires ä coefficients doublement 
pöriodiques p. 1005 — 1008. — Crouillebois; Production 
normale des trois systemes de franges des rayons recti- 
lignes. p.1008 — 1009. — Gaiffe: Causes perturbatrices des 
transmissions telephoniques. p. 1009. — Bechamp et 
Baltus: Sur l'origine renale de la nefrozymase. p. 1009 
— 1011. — Champouillon; Sur l'absorption des eaux 
minerales par la surface cutauee. p.lOll — 1013. — Joliet: 
Remarques sur l'anatomie du Pyrosome. p. 1013 — 1015. — 
Nr. 18. Faye: Note sur une propriete de l'indicatrice, 
relative ä la courbure moyenne des surfaces convexes. 
p. 1019 — 1020. — Jamin: Sur la force electromotrice in- 
verse de l'arc electrique. p. 1021 — 1023. — De Lacaze- 

16 



138 



Duthiers. Cräation d'une Station zoologique marine dans 
]es Pyr^nees. p. 1023— 1029. — Bouillaud: Les d^range- 
ments de la progression, de la Station et de requilibration, 
sujrvenant dans les exp^rieuces sur les canaux senii-circu- 
la res ou dans les maladies de ces canaux, n'en sont pas 
les efi'ets, mais ceux de l'influence qu'elles exercent sur le 
cervelet. p. 1029 — 1033. — Gylden: Sur les inegalites 
ä longues periodes dans les mouvements des corps Celestes. 
p. 1033 — 1038. — Fouque: Sur la serie stratigraphique 
des roches qui constituent le sei de la haute Auvergne. 
p. 1039 — 1040. — Fouque et Levy: Examen de quelques 

Eroduits artificiels de James Ilall. p. 1040 — 1041._ — 
chlumberger: Sur l'acide salicyliquo et ses applications. 
p. 1042 — 1044. — Bigourdan: Observations de la comete 
f 1880 (Peschüle), faites ä l'Observatoire de Paris, p. 1045 
— 1049. — Lippmann; Sur le principe de la conservation 
de Telectricite, ou second principe de la theorie des pheno- 
menes ^lectriques. p. 1049 — 1051. — Moissan: Sur le 
protobromure et le protoiodure de cbrome et sur l'oxalate 
de protoxyde de chrome. p.1051 — 1053. — Franehimont: 
Sur les derives acetyiiques de la cellulose. p. 1053 — 1054. 

— id.: Action de l'acide sult'urique sur l'anhydride ac^tique. 
p.l054 — 1056. — Brouardel et Boutmy. Sur un reactif 
propre ä, distinguer les ptomaines des alcaloides vegetaux. 
p. 1056 — 1057. — Lextrait: Sur une combinaison d'idio- 
forme et de stryclmine. p. 1057—1059. — Filhol: Sur 
quelques feldspaths de la vallee de Bagneres-de-Luchon 
(Haute Garonne). p. 1059— 1060. — Hayem: Sur les effets 
physiologiques et pharmacotherapiques des inhalations 
d'oxygene. p. 1060 — 1062. — Pouchet: Sur un procliain 
voyage scientifique ä la pecherie de Baleines de Vadsö. 
p. 1062—1063. — Lichtenstein: Migration du Puceron 
du peuplier (Pemphigus bursariiis Lin.). p. 1063 — 1065. — 
Chatin: Triebines enkystees dans les parois intestinales 
du porc, p. 1065 — 1066. — Riet seh: Etudes sur quelques 
points de l'anatoniie du Sternaspis scutata. p. 1066 — 1069. 

— Nr. 19. Faye: Reponse ä quelques critiques relatives 
ä la Note du 21 fevrier sur la parailaxe du soleil. p. 1071 
—1074. — Bertbelot et Vieille: Sur le uitrate de 
diazobenzol. p. 1074—1079. — Cahours et Etard: Sur 
un nouveau uerive de la nicotinc, obtenu par Taction du 
selenium sur cette substance. p.l079 — 1084. — Sylvester: 
Sur les diviseurs des fonctions des periodes des racines 
primitives de l'unite. p. 1084 — 1086. — Cailletet et 
Hautefeuille: Sur les densites de l'oxygene, de l'hydro- 
gene et de Tazote liqu^fies en presence d'un liquide sans 
action chimique sur ces corps simples, p. 1086 — 1091. — 
Dewulf: Du deplacement d'une figure de forme invariable 
dans son plan. p. 1091 — 1093. — Reynier: Sur le rende- 
ment des piles secondaires. p. 1093 — 1096. — Baillaud: 
Observations des satelittes de Saturne, faites ä Toulouse en 
1879 et 1880. p. 1098— 1100. — Bigourdan: Observations, 
Clements et ephemeride de la comete «1881. p. 1100 — 1101. 

— Ralphen: Sur un Systeme d'equations diflerentielles. 
p. 1101—1103. — Le Paige: Sur les formes trilineaires. 
p. 1103 — 1105. — Puiseux: Sur quelques mesures actino- 
metriques faites dans les Alpes en 1880. p. 1105 — 1107. — • 
Clemandot: Action de la lumiere sur les corps phospho- 
rescents. p. 1107— 1108. — Noel: Action de la lumiere sur 
le bromure d'argent. p. 1108 — 1109. — Raoult: Action de 
l'acide carbonique sur la baryte et la strontiane. p. 1110. 

— Van Romburgh: Sur les produits de l'action du per- 
chlorure de phosphore sur l'acroleine. p. 1110 — 1113. — 
Gouty; Sur la nature des troubles produits par les lesions 
corticales du cerveau. p. 1113 — 1115. — De Lacerda: 
Sur l'action toxique du suc de manioc. p. 1116 — 1118. — 
Trouessart: Du röle des courants marins dans la distri- 
bution geographique des Mammiferes amphibies, et parti- 
culierement des Otaries. p. 1118 — 1121. — Barthelemy: 
Des mouvements des sucs et des divers organes des plantes 
rapportes ä une cause unique: les varations de la tension 
hydrostatique. p. 1121— 1123. — Nr. 20. Mouchez; Obser- 
vations meridiennes des petites planetes, faites ä l'Obser- 
vatoire de Greenwich (traasmises (lar l'Astrononie royal G. 
B. Airy) et ä l'Observatoire de Paris pendant le premier 
trimester de l'annee 1881. p. 1125—1127. — Stephan: 
Nebuleuses decouvertes et observees ä l'Observatoire de 
Marseille. p.ll28— 1129. — De Saporta: Sur la presence 



supposee des Proteacees d'Australia dans la flore de l'Europe 
ancienne. p. 1130 — 1133. — Grimaux: Sur la transfor- 
mation de la morphine en codeine et en bases homologues. 
p. 1140 — 1143. - Gaudry: Sur les plus anciens reptiles 
trouves en France, p. 1143 — 1145. — Borrelly: Comete 
decouverte par M. Swift, le 30. avril 1881. Observations 
faites ä l'Observatoire de Marseille, p. 1146 — 1149. — 
Lippmann: Sur le principe de la conservation de l'elec- 
tricite. p. 1149 — 1152. — Deprez: Sur un mode de re- 
presentation graphique des phenom^nes niis en jeu dans les 
raachines dyuamo-electriques. p. 1152 — 1155. — Mallard: 
Sur la theorie de la Polarisation rotatoire. p. 1155 — 1158. 

— Lescoeur: Sur les bydrates formes par le chlorure de 
calcium, p. 1158 — 1161. — Ruyssen et Varenne: Sur la 
solubilite de chlorure mercureux dans l'acide chlorhydrique. 
p. 1161—1163. — Tanret: Peptones et alcaloides. p. 1163 
— 1165. — Chamberland et Roux: De la non-existence 
du Microzyma cretae. p. 1165 — 1166. — Loir: Sur la 
cristallisatiou des aluns. p. 1166 — 1169. — Baron: La 
phyllotaxie. p. 1169—1172. — Fayol; Etudes sur le ter- 
rain houiller de Commentry. p. 1172 — 1175, — Tayon: 
Sur la brebis laitiere. p. 1175 — 1176. — Fauvel: Sur les 
altdrations du lait dans les biberons. p. 1176 — 1177. 

Weinland, F. Zur Mollusken fauna von Haiti. 
Sep.-Abdr. 

R. Accademia delle Scienze di Torino. Memorie. 
Serie 2. Tomo XXXII. Torino 1880. 4«. — 
D'Ovidio: Studio suUe cubiche gobbe mediante la nota- 
zione simbolica delle forme binarie. p. 1 — 76. — Laura: 
Nuove ricerche sull' origine reale dei nervi cerebrali. p. 77 
— 112. — Portis: Di alcuni fossili terziarii del Piemonte 
e della Liguria, appartenenti all' ordine dei Chelonii. p. 113 
— 134. — Curioui: L'elasticitä nella teoria dell' equilibrio 
e della stabilitä, delle völte. p. 135 — 186. — Sang: Nouveau 
calcul des mouvements elliptiques. p. 187 — 200. — Dorna: 
Intorno alle funzioni elittiche ed agli integrali elittici di 
prima specie. p. 201 — 262. — Bas so: Sugli eft'etti mecca- 
uici della elettrolisi. p. 263 — 268. — Baretti: II ghiacciaio 
del Miage, versante italiauo del gruppo del Monte Bianco 
(Alpi Pennine), p. 269 — 304. — Sang: Addition au memoire 
sur le calcul des mouvements elliptiques. p. 305 — 308. — 
Gerbaldi: Sui sistomi di cubiche gobbe odi sviluppabili 
di 3» classe stabiliti col mezzo di due cubiche punteggiate 
proiettivamente. p. 309—358. — Golgi: Sui nervi dei ten- 
dini deir uomi e di altri vertebrati, e di un nuovo organo 
nervoso terminale musculo-tendineo. p. 359 — 386. — Gu- 
rion i: Macchina per esperimentare le resistenze dei ma- 
teriali da costruzione. p. 387 — 404. 

Serie 2. Tomo XXXIII. Torino 1881. 4". 

— Salvadori: Ornitologia della Papuasia e deDe Molucche. 
573 p. 

— Atti. Vol. XVI, Disp. 4. Torino 1881. S". 

— Cossa e Mattirolo: Sopra alcune roccie del periodo 
silurico nel territorio d'Iglesias (Sardegnal p. 385— 397. — 
Bas so: Riflessione della luce polarizzata suUa superticie 
de' corpi birifrangenti. p. 398— 402. — Piolti: Nota sopra 
alcune pietre a scodelle dell' antiteatro morenico di Rivoli 
(Piemonte). p. 403—406. — Naccari e Pagliani: Sulla 
tensione massima dei vapori di alcuni liquiili e sulla dilata- 
zione termica di questi. p. 407— 423. — Bottiglia: Teoria 
e calcolo deUe moUe metalliche. p. 424 — 453. 



(Vom 15. Juni bis 15. Juli 1881). 

K. Gesellsch. d. Wissensch. zu Göttingen. Com- 
mentationes recentiores. T. I — VIII. Göttingen 1808 
— 1832 4". — Abhandlungen der mathematischen 
Classe. Bd. I— IX. Göttingen 1843—1861. 4». [gek.] 

Burmeister, H. : Atlas de la descriptioa physique 
de la republique Argentine. Premiere partie. Vues 
pittoresques. XIV Tableaux. Buenos-Aires 1879. Fol. 

Asiatic Soc. of Bengal in Calcutta. Journal. 
New Series. Vol. XLVI, Part I, Nr. 1—4, Part. II, 



139 



Nr. 1 — 4. Calcutta 1877. 8". — Vol. XLVII, Part I, 
Nr. 1 — 4 and Extra Number to Part I, Part II, Nr. 
1—4. Calcutta 1878, 79. 8». — Vol. XLVIH, 
Part I, Nr. 1 — 4, Part II, Nr. 1—3. Calcutta 1879, 
8". — Vol. XLIX, Part I, Nr. 1—4 and Extra 
Number to Part I, Part II. Nr. 1—4 Calcutta 1880, 
81. 8". — Vol. L, Part I, Nr. 1, Part II, Nr. 1. 
Calcutta 1881. 8o. 
— Proceedings. 



1877. 8». 



1877. Nr. 1—10. Calcutta 
1878. Nr. 1—10. Calcutta 1878. 8». 
1—10. Calcutta 1879. 8". — 1880. 
Nr. 1 — 10. Calcutta 1880. 8». — 1881. Nr. 1—3. 
Calcutta 1881. 8". 

Fritsch , Ant. : Fauna der Gaskohle und der 
Kalksteine der Permformation Böhmens, ßd. I, Heft 
1, 2, 3. Prag 1879—81. i". 

Naturforsch Gesellsch. in Bern. Mittheilungen 
aus dem Jahre 1880. Nr. 979 — 1003. Bern 1881. 

8". — Studer: Lieber Knospung u. Theiluiig bei Madre- 
porarieru. p. 1 — 14. — id.: Beitrag zur Fauna der Steiu- 
Iciirallen von Singapore. p. 15 — 53. — id.: Ueber die sta- 
tistische Aufnahme der Farbe der Haut und der Augen im 
Kanton Bern. p. 54 — 71. — Graf: Zur Bestimmung der 
siiecitischeu Wärme bei constantem Volumen von Gasen. 
]i. 71 — 78. — Bachniann: Verwerfungen in einer Kies- 
grube bei Bern und neu entdeckte verkieselte Hölzer in 
ületscherschutt. p. 79 — 92. — id : Schwerspath. neues Vor- 
kommen bei Thun. p. 93 — 96. — Studer: Ueber den Fund 
von Resten der Gemse in der Pfahlbaustation Lattringeu 
am Bielersee. p. 97 — 98. — Luchsinger: Zur Tlieorie 
den Reflexe und der Reflexhemmuug. p. 99 — 101. — id.: 
lieber die Wirkungen der Wärme und des Lichtes auf die 
Iris einiger Kaltblüter, p. 102 — 105. — id.: Zur Leitung 
nervöser Erregung, p. 105 — 108. — Quiquerez: Notice 
Kur quelques jiroduits observes dans la demohtion des hauts- 
fourneaux du Jura bernois. p. 109 — 116. — id.: Notes sur 
la temperature et sur quelques gaz qu'on rencontre dans 
les minieres du Jura. p. 116 — 119. — Guillebeau: Kleine 
teratologische Mittheilungen, p. 119 — 126. — v. FeUen- 
berg: Die Kalkkeile am Nord- und Südrande des west- 
lichen Theiles des Fmsteraarhornmassivs. p 127 — 150. — 
Arnold: Beiträge zur vergleichenden Phjsiologie. p. 151 
—192. 

Schweizerische naturforschende Gesellschaft in 
Bern. Verhandlungen, Versammlung 7, 1821 ; 9,1823; 
13, 1827; 14, 1828; 19, 1834; 20, 1835; 21, 1836; 
22, 1837; 63, 1880. 8». 

— Compte rendu des travaux presentes k la 63. 
Session. Geneve 1880. 8". 

Royal Soc. of Edinburgh. Transactions. Vol. 
XXIX, Part. II. 1879 — 80. Edinburgh 1880. 4». — 
Chrystal: On Minding's System of forces. p. 519 — 530. — 
Nicol: On the action of sulphide ofpotassium upon Chloro- 
form. p.531 — 534. — Dickson: A new method of investi- 
gating relations betw^een functions of the roots of an equa- 
tion and its coefficients. p. 535 — 554. — Geddes: Du the 
phenomena of variegation and cell-multiplication in a spe- 
cies of enteromorpha. p. 555 — 560. — Macfarlane: Ün 
the dirujitive discharge of electricity. Part IV. p. 561 — 566. 

— Mills: Researches in thermoraetry. p. 567 — 588. — 
Buchanan; Preliminary note on the compressibility of 
glass. p. 589 — 598. — Mac Gregor: On the Variation with 
temperature of the electrical resistance of wires of certain 
alloys. p. 599—608. — Chrystal: On the diflerential tele- 
phone. p. 609 — 636. — Smyth: Notice of the completion 
of the new Rock-thermometers at the Royal Observatory, 
Edinburgh, and what they are for. p. 637 — 656. — Tait: 
Kote on a theorem in geometry of position. p. 657 — 660. 

— Schulze: Ün the structure and arrangement of the 



soft parts in Euphctella aspergillum. p. 661 — 674. — Tait: 
On Minding's theorem. p. 675 — 685. 

Proceedings. Session 1879 — 80. Vol. X. 

Nr. 105 — 106. Edinburgh 1880. 8«. 

Naturwissensch. Ver. in Bremen. Abhandlungen. 
Bd. VII, Hft. 1, 2. Bremen 1880 — 1881. 8». — 
Buchenau: Reliquiae Rutenbergiae. p. 1 — 56. — Poppe: 
Ueber eine neue Art der Calaniden-Gattung Temora, Baird. 
p. 57 — 60. — Rehberg: Eine neue Gregarine. Lagenella 
mobilis n. g. et n. sp. p. 68 — 71. — Focke: Künsthche 
Pflanzen-Mischhnge. p. 72 — 73. — Buchenau: Fernere 
Beiträge zur Flora der ostfriesischen Insehi. p. 73 — 82. — 
Hartlaub: Beitrag zur Ornithologie der östUch-äquatorialen 
Gebiete Afrikas, p. 83 — 128. — König: Verzeichiüss der 
auf der Insel Borkum gesammelten Lepidopteren. p. 129 
— 132. — Hess: Beiträge zu einer Fauna der Insel Spikerog. 
p. 133 — 138. — Huntemann: Zur Fauna und Flora der 
Insel Arngast im Jadebusen, p. 1.39 — 148. — Poppe: Ueber 
einen neuen Harpacticideu. p. 149 — 152. — Fischer: Be- 
richt über eine Anzahl Steinsculpturen aus Costarica. p. 153 
— 175. — Müller: Die magnetische Inclination von Bremen 
i. März 1880. p. 176. — id.: Vergleichende Beobachtmigen 
über den Unterschied in der Spannkraft des Wasserdampfes 
bei verschiedenen hvdroskopischen Substanzen. p.215 — 220. 
— Focke: Die Vegetation im Winter 1880/81. p. 221— 222. 

— Beilage Nr. 8 zu den Abhandlungen. Tabellen. 
Bremen 1880. 8". 

(Fortsetzung folgt.) 



Die XXTIII. allgemeine Yersammlung- der 
deutschen geologisclien G-esellscliaft zu Berlin, 

vom 12. bis 14. August 1880. 

Auf der Versammlung der deutschen geologischen 
Gesellschaft zu Baden-Baden wurde in der Sitzung 
am 26. September 1879 Berlin als nächster Ver- 
sammlungsort bestimmt. Die Herren Geh. Bergräthe 
Beyrich und Hauchecorne nahmen freundhchst 
die auf sie gefallene Wahl zu Geschäftsführern an. 

Am Mittwoch den 11. August d. J. fand 
sich bereits die grössere Anzahl der Theilnehmer an 
der Versammlung im Leipziger Garten zu BerUn 
(Leipziger Strasse Nr. 132) zum Zwecke gegenseitiger 
Begrüssung ein. 

Am Donnerstag den 12. August begann die 
erste Sitzung Morgens 9 Uhr in der Aula der könig- 
lichen geologischen Laudesaustalt und Bergakademie 
(Invalidenstrasse Nr. 46). 

Die königliche Regierung war vertreten durch 
Herrn Geh. Rath Göppert, Herrn Geh. Oberbergrath 
B endemann, im Auftrage des Directors der Abtheilung 
für Berg-, Hütten- und Salinenwesen, des Herrn Ober- 
berghauptmanns Serlo, und durch Herrn Unterstaats- 
secretär v. Gossler, im Auftrage des Cultusministers, 
des Herrn v. P u 1 1 k a m e r. Sie liess durch diese 
Herren die Versammlung feierlich begrüssen. 

Die Ansichten, von denen aus die königlich 
preussische Staatsregierung es für geboten erachtet 
hat, den Bestrebungen der geologischen Landesunter- 

16* 



140 



suchuDg ihr volles Interesse zuzuwenden, fanden einen 
klaren Ausdruck in der folgenden Anrede des Herrn 
y. Gossler, dessen Gefälligkeit Referent den Wort- 
laut derselben verdankt. 

„M. H.! Zum ersten Male nach ihrem einund- 
dreissigjährigen Bestehen hat die deutsche geologische 
Gesellschaft den Sitz ihrer Versammlung zur Freude 
der preussischen Staatsregierung, insonderheit des 
Unterrichtsministeriums, nach Berhn verlegt; nach 
ihrer Geburtsstätte, an welche sie so viele theuere, 
persönliche Erinnerungen knüpfen. Als auf der Wende 
der Jahre 1848 und 1849 hier eine Anzahl Männer 
zusammentrat und die Gesellschaft gründete, vfar es 
ein hoher Entschluss, unter den Wirren der Tages- 
politik und der Unruhe des öffentlichen Lebens den 
Sinn für ernste, streng wissenschaftliche Arbeit durch 
Bildung eines Vereins und durch die Uebernahme neuer 
Pflichten im Dienste der Wissenschaft zu bethätigen. 
Der Wurf gelang. Unter der Leitung von Leopold 
V. Buch und unter der Mitwirkung so vieler hervor- 
ragender Männer der Wissenschaft entfaltete sich rasch 
der Verein und erlangte bald einen bestimmenden Ein- 
fluss auf die Entwickelung der Geologie und der ihr 
verwandten Wissenschaften. Wenn das Auge die Reihen 
durchmustert, welche der Gesellschaft angehören und 
angehört haben, so muss sich das Herz jedes Deutschen 
mit freudigem Stolze erfüllen über die \'ielen ausge- 
zeichneten Männer, denen er hier begegnet. An die 
grossen Todten, wie Buch, Carnall, Cotta, Ehren- 
berg, Humboldt, Mitscher lieh, Rose und viele 
Andere, reihen sich die lebenden Vertreter der Wissen- 
schaft, unter ihnen Stifter und Begründer der Gesell- 
schaft, welche wir zu unserer Freude heute unter uns 
erblicken. 

Ich möchte aber weiter gehen und in der Rück- 
kehr nach Berlin nicht nur einen Beweis der Liebe 
zur Vaterstadt erkennen, sondern gleichsam den Aus- 
druck der neuen Entwickelung der geologischen Wissen- 
schaft. — Wie unser erlauchtes, im Gebirgslande ge- 
borenes Herrschergeschlecht vom Fels zum Meer vor- 
gedrungen ist, so ist auch die Geologie allmälig vom 
Bergland in das Schwemmland hinabgestiegen. Immer 
mehr hat sich das Interesse den neuen Bildungen zu- 
gewandt, und durch die bahnbrechenden Arbeiten unter 
uns lebender Forscher ist nunmehr auch die Oberfläche 
selbst in den Kreis der Untersuchungen gezogen. Der 
Geognost reicht auf diesem Gebiete heute bereits die 
Hand dem Agrioulturchemiker und Pflanzenphysiologen, 
und auch dem La'en ist in Folge der Ermittelung des 
Reinertrages des Grund und Bodens, die Basis derGruud- 
steuerregulirung, die Bedeutung der Kunde vom Erd- 
boden, seine Zusammensetzung, Schichtung und Bildung 



zur Erkenntniss gelangt. So hat sich in unseren Tagen 
zwischen der Geologie und ihren Schwesterwissenschaften 
auf der einen, und der Landwirthschaft auf der anderen 
Seite, zwischen der Theorie des Stein- und Schichten- 
kundigen und der Praxis des Landmannes ein inniges 
Band geschlungen; so hat die Gesellschaft durch ihre 
lebendige Theilnahme an der geologischen Durchfor- 
schung der oberen Schichten ihr Wort eingelöst, wel- 
ches sie gab, als sie in ihrem Statut die Erforschung 
der geologischen Verhältnisse Deutschlands, auch mit 
Rücksicht auf den Ackerbau, gelobte. Und so möchte 
ich es auch für die Zukunft als ein günstiges Zeichen 
für ein gedeihliches Zusammenwirken hinstellen, dass 
sich auf diesem Grundstücke hier die Bergakademie 
und die geologische Landesanstalt erheben, dort das 
landwirthschaftliche Museum, und dass wir hoffen 
dürfen, zwischen sie als Bindeglied das Museum für 
Mineralogie und Paläontologie hineinzuschieben, welches 
wieder mit dem zoologischen Museum in organischer 
Verbindung stehen wird. So eröffnet sich vor unserem 
Blick das äussere Bild des Zusammenhanges, in wel- 
chem — wie immer mehr dem Bewusstsein entgegen- 
tritt — innerlich die verschiedenen Wissenschaften mit 
einander stehen. Lassen Sie uns gemeinsam hoffen, 
dass dieses Zukunftsglied bald Bestand und WirkUch- 
keit gewinnen wird und dass Sie in die neu gewon- 
nenen Räume gern ihren Einzug halten werden zu 
Ihrer Befriedigung und zur Freude der Unterrichts- 
verwaltung." 

Herr Geh. Rath Beyrich gab dem Danke der 
Versammlung gegen die königliche Regierung für ihre 
Theilnahme Ausdruck und motivirte das frühe Datum 
des Beginnes der Versammlung mit dem Umstände, 
dass die nahe Verwandtschaft der Geologie mit der 
Anthropologie es hätte wünschenswerth erscheinen 
lassen, den Mitgliedern der geologischen Gesellschaft 
die Theilnahme an der unmittelbar vorausgegangenen 
Versammlung der anthropologischen in einfachster 
Weise zu ermöglichen. 

Nachdem auch Herr Geh. Rath Hauchecorne 
als Director der Bergakademie und der geologischen 
Landesanstalt die Bedeutung dieser Institute dargestellt, 
orientirte derselbe die Versammlung in Beziehung auf 
die reichen Gaben an Literatur und Karten, welche 
von der Gescliäftsführuug zur Unterlage für die Vor- 
träge über die geologische Beschaffenheit der näheren 
und ferneren Umgebung Berlins veranlasst worden 
waren und wovon jedem Mitgliede der Versammlung 
je ein Exemplar übergeben wurde. Es bestanden diese 
Geschenke aus : 

1) einer geologischen Karte der Stadt Berlin, nach 
dem K. A. Lossen'schen Stadtplane im Maass- 



141 



stabe 1 : 10 000 mit Ergänzungen im Westen, 
Süden und Norden von G. Berendt. Heraus- 
gegeben und der deutschen geologischen Ge- 
sellschaft bei ihrer allgemeinen Versammlung 
im Jahre 1880 gewidmet von der königlich 
preussischen geologischen Landesanstalt ; 
2) der geologischen Uebersichtskarte der Umgegend 
von Berlin im llaassstabe 1 : 100 000, zu- 
sammengestellt nach den im Maassstabe 1:25 000 
ausgeführten Aufnahmen der Flachlands -Ab- 
theilung der königlich preussischen geologischen 
Landesanstalt,nebst geognostischer Beschreibung 
der Gegend von Berhn von G. Berendt und 
W. Dames, als Erläuterung zur genannten 
Uebersichtskarte ; 

3) Geognostische Skizze zur Excursion nach Ebers- 
walde am 15. August 1880, entworfen von 
G. Berendt; 

4) Küdersdorf und Umgegend, eine geognostische 
Monographie von Heinr. Eck, nebst Karte und 
Profilen und 1 Tafel Abbildungen von Ver- 
steinerungen. Aus den Abhandlungen zur geo- 
logischen Specialkarte von Preussen und den 
Thüringischen Staaten. Bd.I. Hft. 1. Berlinl872. 

5) Höhenübersichtskarte des Harzgebirges, bear- 
beitet auf Grundlage der Auhagen' sehen 
topographischen Karte im Maassstabe 1:100 000 
von der königlich preussischen Landesanstalt. 

Eine geognostische Uebersichtskarte des Harz- 
gebirges, nach den neuesten Untersuchungen darge- 
stellt, konnte leider nicht mehr bis zum Versammlungs- 
termin fertiggestellt werden. 

Herr Geh. Bergrath G. vom Rath in Bonn, 
selbst an der Theilnahme an der Versammlung durch 
allgemein bedauerten Trauerfall in seiner Familie ver- 
hindert, hatte der Gesellschaft 20 Exemplare seines 
umfassenderen Werkes „Naturwissenschaftliche Studien, 
Erinnerungen an die Pariser Weltausstellung 1878 
(Sect. etrangeres)" zur Verfügung gestellt. 

Herr Geh. Rath Bendemann erinnerte noch 
an die fördernde Thätigkeit, welche Krug v. Nidda 
der Landesanstalt hat angedeihen lassen und brachte 
der Gesellschaft ein „Glück auf!" für die Excursionen 
nach Rüdersdorf und Stassfurt. 

Die Liste wies am Freitag, den 13. August, 87 
Theilnehmer an der Versammlung auf. Wenn schon 
unsere deutsche Reichsmetropole an sich so viel des 
geistig Anregenden durch Sammlungen und Bildungs- 
anstalten bietet, dass die XXVHI. Versammlung der 
deutschen Geologen nicht leicht von einer anderen 
übertroffen werden kann, wenn die geognostische Be- 
schaffenheit ihrer Umgebung den Gebirgsgeologeu in 



ein Gebiet versetzt, in welchem der Reiz der Neuheit 
der äusseren Erscheinung nur um so intensiver den 
Gedanken in die Tiefen längst verrauschter Eismeere 
versenkt, so wurde das Interesse noch höher gespannt 
durch die Theilnahme von Fachgenossen befreundeter 
Nachbarvölker, welche sich zu gemeinsamer Arbeit bei 
uns eingefunden hatten. Aus dem Süden, als Vertreter 
Oesterreichs, waren erschienen Herr Hofrath v. Hoch- 
stetter und Hofrath Franz Ritter v. Hauer, aus 
dem Westen Herr Professor Gosselet von Lille und 
aus dem Norden die Herren Professor Johnstrup aus 
Kopenhagen, Professor Otto Tor eil, Director der 
schwedischen geologischen Landesaufnahme, und Pro- 
fessor A. E. V. Nordenskiöld aus Stockholm. 
(Fortsetzung folgt.) 



Coppemicus als Arzt. 

Von Dr. L. Prowe, Professor am Gymnasium in Thorn. 

M. A. N. 

(Fortsetzung.) 

Wir kennen die Bücher, welche Coppemicus 
bei der Ausübung der Heilkunde gebraucht hat, oder 
wenigstens hat gebrauchen können. Aus einer Reihe 
von handschriftlichen Bemerkungen, welche er, wie 
mehrfach erwähnt worden, in diese Bücher eingetragen 
hat, ersehen wir das Interesse, mit welchem er der 
Praxis zugewandt gewesen ist. Vielleicht sind ein- 
zelne der dort verzeichneten Recepte nicht unwichtig 
für die Geschichte der Heilkunde; jedenfalls wird aus 
ihnen der Standpunkt ersichtlich, den Coppemicus 
in dieser Wissenschaft eingenommen, i) 

Unter den Recepten, welche Coppemicus in 
die von ihm benutzten Bücher eingezeichnet hat, stelle 
ich eins voran, weil der grosse Mann es zweimal der 
schriftlichen Fixirung für würdig erachtet hat. Ich 
habe dasselbe auf der Rückseite des Deckeleinbandes 
von EukHd's „elementa Geometrica" gefunden und ein 
Facsimile davon in meinen „Mittheilungen aus Schwe- 
dischen Archiven und Bibliotheken" veröffentlicht. 2) 
Eine zweite Abschrift fand Curtze von Copper- 



1) Ausser dem ersten, im Texte abgedruckten Recepte hat 
der Verfasser dieses Aufsatzes die übrigen Einzeichnimgen 
me(Ucinisehen Inhalts, welche Coj)i)ernicus m seinen 
Büchern sich angemerkt hat, nicht selbst gesehen. Die 
nachfolgenden Mittheilimgen beruhen sämmtlich auf den 
Abschi-iften, welche Curtze in üpsala angefertigt mid, wie 
oben bereits erwähnt ist, in den ..lueditis Coppernicanis" 
verufifentlicht hat. 

'^) Im Besitze von Coppemicus befand sich die 
editio princeps des Euklid es vom .Jahre 1482. In dem- 
selben Volumen war noch angeliuuden: ..praeclarissimus 
hber completus iu uuliciis astrorum quem edicüt albohazen 
Haljbihus abeuragel."" 

Aid' der Rückseite des Deckels hat Coppemicus das 
im Texte abgedruckte Recept eingetragen. 



U2 



nicus eingetragen auf dem letzten Blatte des Folianten, 
welcher die „Chirurgia" des Petrus de largelata und 
das „Opus pandectarunT' des Matthaeus Silvaticus 
enthält. ^) 

Das Recept lautet in der Form, wie es im Euklid 
niedergeschrieben ist: 

Recipe: boli armenici .jij 

cinamomi r^ s. 

zeduarii öij 

tormentillae radicis 

diptamni \ afi 3ij 

sandalorum rubrorum 

rasurae eborum 



an ,Di 



1 



afl 9ij 



afi 9i 



croci 

spodii 

anthemii (?) acetosi [ 

corticis citri 1 

) afi .31 
margaritarum 1 

smaragdi \ 

iaeinti rubri \ afi ^i 

zaphiri I 

08 de corde cervi ci 

carabae 

cornu unicorni 

coralli rubri 

auri 

argenti tabularum 

zuccaris Ä. s vel quantum sufficit 

fiat pulvis. 

Die Abweichungen in der zweiten Niederschrift 

sind sonst unerheblich ; nur steht hier ,,ferri" statt 

des an achter Stelle aufgeführten Ingrediens ,, croci". 

Ausserdem lautet der Schluss nach Curtze (a. a. 0. 

S. 61): ,,zaccaris librae sem. vel quantum, qui 

utitur iam inferri sub pondere unius floreni ungarici". 
Ausser diesem so complicirten Heilmittel ist in 
den beiden Büchern, welche Co p pernio us vorzugs- 
weise zu seinem Handgebrauche benutzt zu haben 
scheint, in dem „pro bibliotheca Episcopali in arce 
Heilspergk" angeschafften Volumen, wie in der ,, pra- 
ctica Valesci de tharanta", ein ganz einfaches Mittel 
gegen die Ruhr eingetragen. Selbstverständlich hat 
Coppernicus dies nicht deshalb gethan, um sich 
bei etwaigem Gebrauche daran zu erinnern; vielmehr 
weil er die Heilkraft des Mittels erprobt hatte, ist 



es wohl zur Nachachtung für spätere Nutzniesser der 
Bücher eingetragen : 

,, Contra dissenteriam. 

Flores garioflorum pulveratas mitte in vinum 
rubrum calefactum, bibe ad noctem unum haustum 
et mane." 

Unter den übrigen Einzeichnungen hebe ich zu- 
nächst hervor ein Universalraittel , welches Arnoldus 
de Villa Nova (f um 1310) unter dem Namen 
,,Pillulae imperiales" zusammengestellt hat. „Diese 
Kaiser-Pillen" — sagt die voraufgeschickte Einleitung — 
,, dürfen genommen werden zu jeder Zeit, ohne beson- 
dere Vorbereitung, ohne Beobachtung besonderer Diät, 
Morgens und Abends, vor oder nach dem Essen, von 
Gesunden oder Kranken. Sie erweisen sich heilkräftig 
bei jeder Krankheit" u. s. w. 

Ich lasse den Wortlaut des Pillen-Receptes , wie 
ihn Coppernicus niedergeschrieben hat, in der An- 
merkung folgen , weil das Buch , dem dasselbe ent- 
nommen ist, sich selbst in grösseren Bibliotheken nur 
selten noch vorfindet.') 



») Die doppelte Aufzeiclmmig des in Rede stehenden 
Receptes lässt darauf schliessen, dass Coppernicus ihm 
eine besondere HeUkraft zugeschrieben hat. Es ist noch 
hervorzuheben, dass die „Elementa" des Euklid sich in 
seinem Privatbesitze befunden haben, die zweite Abschritt 
des Receptes dagegen in einem Buche geschehen ist, welches 
der Schlossbibliothek zu Heilsberg augehörte. Die 
letztere Einzeichnung ist also zu Nutz und Frommen der 
bischöflichen Leibärzte erfolgt. 



') Arnoldus de Villa nova (f um 1310) hat ausser 
kleinereu Schriften (,.dc arte cognoscendi venena", ..de viuis", 
„de aquae vitae simplici et composito". ..regimen sanitatis") 
ein „herbolarium de virtutibus herbarum", ein „breviarium 
practicae raedicinae" mid ein „Specidum medicinae" ge- 
schrieben. Das Pillen-Recept, welches Coppernicus von 
Arnoldus de Villa nova entnommen hat, lautet: 

.,Pillulae imperiales Arnoldi de Villa Nova, 
quae possunt accipi omni tempore sine praeparatione prae- 
cedenti, dieta vel custodia, mane et sero. ante cibum vel 
post. absque syrupo, per quemcumque hominem Sanum vel 
infirmum. Valent in omni materia digerenda et quacumque 
egritudine, educentes sine laesione quiquid superfluum, iu- 
veuiunt et confortant niembra priucipalia et debilia, laeti- 
ciam adducentes retardant canos, qui ex corruptis humoribus 
prodeunt, consohdant quidquid dilaceratum est mordicativis 
salsis humoribus, virtutem visivam supra omnia jirocurant, 
stomachwn praeponunt et conservant, catarrum compescunt, 
tussim sedant. anginas et omnia faucium et oris vicia tol- 
luut . tümositatem stomachi educunt , stotonomam repellimt. 
inteÜectum augent, nervös roboraut et vegetant, dentes a 
putredine custodiunt, valent contra epidimiam, contra scabiem 
arteticam et podagram, dornüre faciunt. corpora lapsa, ne 
egritudines mcidant, praeservant, utramque coUcam cum 
flecmate trahunt, leviter purgant. Qui denuun nüt purgari 
per has pillulas, sumat prima die unam, secunda duas, tercia 
die tres etc. usque ad septem vel quantum recipienti vide- 
bitur expedire. Quarum compositio ita se habet. 
R amomi 

auisi 

Cardauiomi 
.5.3 

Cinamomi 

Zoduarii 

Masticis 

Nucis musce 

Gariotlorum 

Croci 

Cubebi 

Liquoris aloes 

Turbith boni 

Mamiae 

Agaricis 

Senae 



143 



An dieses Universalmittel schliesse ich ein Recept, 
welches zwar nicht in so wunderbarer Weise, wie 
jenes, alle nur uiüglichen Ki-ankheiten zu heilen ver- 
spricht , welches aber doch für recht heterogene 
Uebel heilkräftig sein sollte, wie die Schlussbemerkung 
besagt : 

R Semen faeniculi, sileris montani, camodreos, 
radic. celidonis an" öü 

Semen apii, autpetroselini.piperis, cinamomi,aniseos 
masticis, spicis M. an" 5i 

Isopi, abrotani, polii, calamenti, origani, semen 
aneti, luniperi an 5 s. 
Et zuccaris quantumvis 

Fiat pulvis et sumatur cum pane tusto vespere, 
mane et meridie. Hie pulvis non solum visum 
clarificat, etiamsi pene fuerit amissus, sed et 
stomachum confortat etpurgat, lapidem frangit, 
opilacionem epatis et splenis solvit et omnem 
ventositatem expellit. 1) 



Qiünque granarum mirobellarum. 
Reubarbari ad pondus omnium praedictorum, 
Aloes succus ad pondus totius supradictae. 
Omiiia couticiantur cum syrupo violarum vel rosarum 
et conserveutur in raassa mia et cum uti vohieris 
fac pillulas ad forraara cieeris vel pisi." 

1) Curtze lässt („Inedita Coppeniicana" p. 57) auf 
das im Texte mitgetheilte Recept noch, als von Copper- 
nicus heiTülirend, die Anweisung zu einem Augenwasser 
folgen, welchem der Aufzeichner die üeberschrift gegeben 
hat: „Ex Thesauro Euonymi Philiatri Rogero auctore col- 
lectum''. 

Die Quelle, welcher das Recept entnommen ist, lässt 
sich genau bestimmen. Es ist ein mehrfach aufgelegtes 
Werk des bekannten Polyhistor Conrad Gesner, welches 
allerdings zuerst pseudonym erschienen ist unter dem Titel : 
„Thesaurus Euonymi Pliiliatri de remediis secretis über 
physicus, medicus et partim etiam chymicus et oeconomicus 
in vinorum diversi saporis apparatu medicis et pharmaco- 
polis Omnibus praeeipue nccessarius nunc primum in lucem 
editus. Tigm-i per Andream Gesner Anno MDLII." 

In dieser ersten Ausgabe von Gesner's „Thesaurus" 
findet sich nun das in Rede stebende Recept auf S. 260 
und 261 unter der Aufschrift : „Aquae ophthahnicae quaedam 
ex Rogerio". üeber die Person von „Rogerius" kann kein 
Zweifel obwalten ; es ist der bekamite Oxforder Franziskaner 
Roger Baco, den Gesner in der Vorrede (p. 27) unter 
seinen Gewährsmännern aufführt. 

Nach diesen Feststellungen bleiben mm in Betreff der 
Euizeichnung jenes Receptes in das Copperuicanische Buch 
nur zwei Möglichkeiten. Entweder hat Coppernicus das 
Manuscript Gesner's benutzt, was nach den Altersverhält- 
lüssen und dem Studiengange von Gesner nicht gut mög- 
hch ist, zumal über eine Verbindung Gesner's mit Cop- 
pernicus oder seinem Freundeskreise sich nirgends auch 
nur die geringste Andeutimg findet. Man ist sonach zu der 
zweiten Alternative gezwungen, dass die bezügliche Ein- 
zeichnung nicht von Coppernicus herrührt. Dieselbe ist 
sicherlich seinem Freunde Fabian Emmerich zuzuschreiben, 
welchem Coppernicus das Buch letztwillig vermacht hat. 
Emmerich war nämlich, wie oben S. 16 bereits angeführt 
ist, nach der Inschrift auf seinem Leichensteine vorzugs- 
weise Augenarzt. 

C u r t z e ' s Irrthum ist durch die Gleichartigkeit der 
Handschriften erklärlich. Uebrigens hat schon einige Jahre 
früher, ganz unabhängig von Curtze, ein anderer bewährter 
Forscher auf eliesem Gebiete, Prof Hipler (..Analecta 
Warmiens." S. 119j, welcher mit den Coppernicanischen 



Auf der Rückseite des Titelblattes sind einige 
praktische Lehren verzeichnet: über den Vorzug der 
äusserlich angewandten Mittel vor dem Gebrauche von 
Medicamenten zur Stuhlbeförderung, über die Noth- 
wendigkeit, für letztere Sorge zu tragen, etc. Dann 
giebt Coppernicus eine Anweisung für Brech- bez. 
Abfuhr-Mittel : 

Conveniencius est lubrificare ventrem per inferius 
cum clistiri vel suppositorio quam per superius cum 
medicina, quin omnis medicina laxativa quantumcumque 
levis debilitat membra nobilia et proprio stomachum 
et epar, propter quod omnifarie sunt evitandae, nisi 
quando requiritur aliorum membrorum evacuacio vel 
venarum. Item conetur sanitatis custos omni die 
ventris lubricitatem debitam servare, cjuin in hoc est 
maximum juvamentum praeservans a malis passionibus 
et proprio soda pulsativa, voragine, stothonoma, 
febribus putridis, apostomatibus, membrorum interiorum 
ydropisi et colica. 

Item fei porci vel bovis cum oleo bulitura parumper 
et ab umbUico superius inunctum vomitum procurat, 
ab umbilico vero inferius secessum. 

Suppositorium ita facito. Farinae siliginis vel 
ordei avenaeve, quantumvis salis communis et mellis, 
quantum sufficit, incorporentur pro duobus suppositoriis, 
addito vero fei alterius animalis, bovis, caprae vel porci 
vel vituli, et si vis acuere addito ahquid de aloe. 

Blatt 2 und 3 der „Practica" enthalten, wie oben 
angeführt, die Tabula des Bandes. Blatt 4 ist wieder 
unbedruckt, und auf der Vorderseite desselben sind 
zunächst zwei Recepte verzeichnet: 
R radicis apii faeniculi au~ 5 s. 

capillosae florum buglossae res. an" 51 



myrobal. sudorum (?) emblic. citrinorum an. ^i 

agaricis sanae an. öiii 

corticis artemisii 5iii. 
Hieran schliesst sich ein Recept, welches ver- 
stümmelt wiedergegeben scheint. Es lautet bei Curtze 
a. a. O. S. 58 : 

R corticis istius (artemisii?) jiii 

yere (?) 3 v 

dysimte SÜi 

masticis 3 s. 



Schriftzügen wohl vertraut ist, die qu. Einzeichnung dem 
Coppernicus gleichfalls zugeschrieben. 

Nach den vorstehenden Ausführungen ist es hier nicht 
mehr erforderüch, den m den „Ined. Coppern." entstellt 
wiedergegebenen Text des Receptes von den zahlreichen 
Schreib- bez. Lesefehlern zu befreien. Die wichtigsten Fehler 
können jedoch angeführt werden. Es ist zu lesen: Z. 8 
„memithae" für utrinothae, Z. 12 „gallitrici" für giUinici, 
Z. 14 „ad easdem causas" für ad vasis cas', Z. 22 ,.puncti- 
ones" für praeunctionera, Z. 23 „de cahda causa intercipit" 
für de eadem causa interrumpit. 



144 



Dann folgen drei Anweisungen zur Bereitung von 
Enthaarungsmitteln (wahrscheinlich zum Zwecke, die 
Tonsui- stetig zu erhalten) : 

Psilothrum. 
B, uvas amidi an" 51, auripigmenti 5 s. 
calcis vivae ^iij md. 

Aliud. 
E. pulverig praedicti oi, saponis ^iij vel 5iij. s. 
vel jxxviij. 

Aliud. 
ß hyosquiami 5 s. infunde in acetum per diem et 
noctem et siccatae guttae hederae §. s. sevi 
ovilli 5. s. misce et aromatisa. 
Die beiden letzten Einzeichnungen des vierten 
Blattes tragen die Uebersohrift : 

De Ovis mirabile. 
R vitellos V, albumina viij conquassato et vesicae 
oleo lini conlricatae indito etc. 



E. salis nitri seu pet 
aluminis scissi 



ri m \ 



fiat aqua fortis. 



Auf der Rückseite des letzten (360.) Blattes findet 
sich noch die kleine Notiz: 

IX grana ordei faciunt öi , octo 3 faciunt 5. 

Die Rückseite des letzten Blattes enthält ferner 
vier Recepte: 

Ad c on versacionem dentium et contra 
eorum dolorem. 
E, piretri scafizag^e (?) piperis 3" 5' 

semen apii, balaustiae, capsulae glandium masticis 
cornu tauri usti, coralli rubri usti an" öi s. 
florum rosarum öi aluminis, zuccaris 3 s. 
exhiis fiat pulvis subtihs ut alcool, qui post- 
modum cum melle puro incorporetur, fiat per 
modum linimenti, sed prius mel bene de- 
puretur ab eius immundiciis , tum gingivas 
confrica et exspue. 

Pro mittenda urina. 
ß seminis communis amygdalorum frigidorum a 
corticibus excorticatorum aiT 3 s., fiat ex eis 
lac secundum artem cum aequis diu relic«^ (!) 
dissolvendo, fiant duo haustus, quilibet sit mi- 
nor 5. 

Contra lajsidem. 
S philipenduli = s., cibebe, rorismaiini aiT ^i herbae 
cornerii ss fiat pulvis. 
Unguentum quando distortum aliquod 
membrum. 
£ mirtilaginis , spilii, faenugraeci an" giij farinae 
malvarum radicis et cum decoccione florum 



camomillae fiat emplastrum ; in fortamentum 
addatur terrae sigillatae 3! et boU armenici 51 s. 
Als letzte Einzeichnung — zur Abwechselung in 
griechischer Schrift eingetragen — enthält die „Prac- 
tica Valesii" noch ein Haarfärbemittel: 
M.EiMVOxqiyj.ov 
X Kvfitvof Aloi]g Melavov oivov. 

In dem mehrfach erwähnten Folianten, welcher 
die „Chirurgia" des Petrus de Largelata und das 
Lexikon des Matthaeus Silvaticus enthält, finden 
sich ausser dem oben S. 19 raitgetheilten längeren 
Recepte und der kurzen Anweisung „contra dissen- 
teriam" nur noch wenige Einzeichnungen, sämmtlich 
auf der Rückseite des vorletzten Bandes. Sie lauten 
der Reihe nach : 

Item succus gallae quercetinae valet ad fistulas et 

ulcera eo abluta. 
Item viscum de pomo arbore tercio in cerevisia 
coque et ea colata cum pastu potato , valet 
contra podagram. 

Contra paralisim corporis bonus (sc. succus). 
R salivam, rutam, castoreum, decoque in vino et 
da bibere. 

Contra colicam et yliacam 
E, succum susquiami, acetum et farinam, misce et 
applica ad locum dolentem. 

Contra dissenteriam 
E garioflorum pulveris satis, mitte in vinum rubrum 
calidum, bibe ad noctem unum haustum et mane. 
Contra pestem 
R camforae 3i333ii, diptaminis 3 s., zuccaris candidi 
5iiij, fiat pulvis, qui debet recipi post infectionem 
ante demunctionem cum vino bono ad pondus 
floreni. Provocat sudores et curat. 
Contra ruberem furie. 
E camphoram, alibanum, murram; pulverisentur 
et mittantur in aquam rosaceum sub aequali 
pondere et leniatur ruber. Ad ulcera valet 
farina tritici cum melle mista emplastrata. — 
(Schluss folgt.) 



Die 2. Abhandlung von Band 43 der Nova Acta: 

G. Beyse; Untersuchungen über den anatomischen Bau 

und das mechanische Princip im Aufbau einiger 

Impatiensarten. 8 Bogen Text und 4 lithographische 

Tafeln. (Preis 8 Rmk.) 

ist erscliienen und durch die Buchhandlung von 

Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



AbgeschloBBen den 31. Augast 1Ö81. 



Druck Tou E. BlochmaDQ und Sohu in Dresden. 




NUNQUAM At^mwi^SK . OTIOSÜS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAl^ 

DEE 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER ÄÜTWIRKUNG DER SEKTIOXSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2). Heft XVII. — Np. 17 — 18. September 1881. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Das Adjunktencollegium. — Veränderung im Personalbestände der Akademie. — 
Beitrag zur Kasse der Akademie. — Rudolph Clu-istian Boettger f. — Sonstige Mittheilungen: Ein- 
gegangene Schriften. — L. Prowe: Coppernicus als Arzt (ScUuss). — A. Knop: Die 28. allgemeine Ver- 
sammlung der deutschen geologischen Gesellschaft zu Berlin i. J. 1880 (Fortsetzung). — Biographische Mit- 
theiluugeu. — Die 3. Abhandlung von Band 43 der Nova Acta. 

Amtliche Mittlieilimgen. 



Das Adjunktencollegium. 

Nach vollzogener Ergänzung des AdjunktencoUegiums durch die Wahlen im 8. und 12. Kreise be- 
steht dasselbe gegenwärtig aus folgenden Mitghedern, deren Amtsdauer beigefügt ist. 
Im ersten Kreise (Oesterreich) : 

1) Herr Hofrath Dr. F. Ritter von Hauer, Director der k. k. geologischen Reiohsanstalt 
in Wien, bis zum 22. März 1890. 

2) Herr Hofrath Professor Dr. F. Ritter von Hochstetter in Ober-Döbling bei Wien, bis 
zum 18. April 1883. 

3) Herr Wirklicher Geheimer Rath, Vice-Admiral B. Freiherr von Wüllerstorf-Urbair in 
Graz, bis zum 17. December 1885. 

Im zweiten Kreise (Bayern diesseits des Rheins): 

1) Herr Professor Dr. J. Gerlach in Erlangen, bis zum 18. April 1883. 

2) Herr Professor Dr. L. Seidel in München, bis zum 18. April 1883. 
Im dritten Kreise (Württemberg und Hohenzollern) : 

Herr Oberstudienrath Professor Dr. F. von Krauss in Stuttgart, bis zum 19. August 1885. 

Im vierten Kreise (Baden): 

Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. A. Weis mann in Freiburg i. Br., bis zum 22. März 1890. 

Der fünfte Kreis (Elsass und Lothringen) ist z. Z. wegen unzureichender Anzahl der in dem- 
selben ansässigen Mitglieder nach § 17 der Statuten nicht wahlfähig. 
Leop. XVU. 17 



146 

Im sechsten Kreise (Grossherzogthum Hessen, Rheinpfalz, Nassau und Frankfurt a. M.): 

Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. R. Fresenius in Wiesbaden, bis zum 17. December 1882. 
Im siebenten Kreise (Preussische Rheinprovinz): 

Herr Wirklicher Geheimer Rath Ober-Berghauptmann a. D. Dr. H. C. von Dechen in 

Bonn, bis zum 22. März 1890. 
Im achten Kreise (Westphalen, Waldeck, Lippe und Hessen-Cassel) : 

Herr Professor Dr. R. Greeff in Marburg, bis zum 31. August 1891. 
Im nennten Kreise (Hannover, Bremen, Oldenburg und Braunschweig) : 

Herr Geheimer Ober-Medicinalrath Professor Dr. F. Wo hl er in Göttingen, bis zum 

22. Januar 1883. 
Im zehnten Kreise (Schleswig-Holstein, Mecklenburg, Hamburg, Lübeck und Lauenburg) : 

Herr Professor Dr. G. Karsten in Kiel, bis zum 21. Februar 1883. 
Im elften Kreise (Provinz Sachsen nebst Enclaven) : 

Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. H. Knoblauch in Halle a. S., bis zum 

17. April 1885. 
Im zwölften Kreise (Thüringen): 

Herr Professor Dr. H. Schaeffer in Jena, bis zum 21. Mai 1891. 
Im dreizehnten Kreise (Königreich Sachsen): 

1) Herr Professor Dr. V. Garus in Leipzig, bis zum 22. Januar 1883. 

2) Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. H. B. Geinitz in Dresden, bis zum 22. Januar 1883. 
Im vierzehnten Kreise (Schlesien) : 

Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. H. R. Göppert in Breslau, bis zum 17. De- 
cember 1882. 
Im fünfzehnten Kreise (das übrige Preussen): 

1) Herr Dr. J. W. Ewald in Berlin, bis zum 18. August 1887. 

2) Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. R. Virchow in Berhn, bis zum 19. März 1883. 
Halle a. S., den 1. September 1881. Dr. H. KnoblaUCh. 



Yeränderung im Personalbestande der Akademie. 
Gestorbenes Mit<>lie(l : 

Am 26. August 1881 zu Serneus in der Schweiz (Graubündten) : Herr Dr. Oscar Eduard von Schüppel, 
Professor der Anatomie und Pathologie an der Universität in Tübingen. Aufgenommen den 

11. October 1873. Dr. H. Knoblauch. 



Beitrag zur Kasse der Akademie. ^^^ ^^ 

September 4. 1881. Von Hrn. Missionar A. Merensky in Botcabelo bei Middelburg in Süd- Afrika 

Eintrittsgeld und Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Kudolpb Christian Boettger.*) 

Von Dr. Th. Petersen in Frankfurt a. M. M. A. N. 

Am 29. April 1881 nach Tags vorher zurückgelegtem 75. Lebensjahre, schied nach kurzer Krank- 
heit sanft und ruhig Professor Dr. Rudolph Christian Boettger aus seinem ruhmvollen irdischen Dasein. Von 
den aufblühenden experimentellen Naturwissenschaften mächtig angezogen, wandte er sich, einstmals bereits 
zum Candidaten der Theologie herangebildet, der Chemie und Physik zu und gab sich dann aus eigenem 
Antriebe mit niemals rastender Liebe und Freude diesen Wissenschaften hin, die in ihm jetzt einen ihrer 
angesehensten und beUebtesten Nestoren verloren haben. Der praktischen Seite wissenschaftlicher Forschung 



*) Vergl. Leopoldina XVII, 1881, p. 74, 102. 



U7 

besonders zugeneigt, hat er der Nachwelt eine Reihe der schönsten und nützlichsten Erfindungen hinterlassen, 
welche seinem Namen für alle Zeiten ein ehrenvolles Andenken erhalten werden. 

Rudolph Christian Boettger wurde am 28. April 1806 zu Aschersleben als dritter Sohn des im 
hohen Alter von 84 Jahren verstorbenen Oberküsters an der St. Stephanigemeinde Johann Christoph Boettger 
geboren. Nach kaum zurückgelegtem 11. Lebensjahre gleich seinen beiden Brüdern als Zöghng in die 
„Franke' sehen Stiftungen" in Halle aufgenommen, genoss er in dieser berühmten aber strengen Erziehungs- 
anstalt unter dem Directorat des ausgezeichneten Pädagogen Niemeyer der sorgsamsten Leitung bis zum 
Jahre 1824, zu welcher Zeit er, den Wünschen seines treffhchen Vaters gemäss, welcher für ihn wie für 
seine Brüder das mit den geringsten pecuniären Opfern verbundene Studium wählte, sich in Halle der 
Theologie widmete und nun 3^2 Jahre lang, während er durch ünterrichtgeben seinen Lebensunterhalt ver- 
diente, unter hoch angesehenen Lehrern aufs Eifrigste den theologischen und philosophischen Studien oblag. 
Daneben konnte er jedoch einer von Kindesalter an in ihm liegenden Neigung nicht widerstehen, neben den 
Fachstudien naturwissenschaftliche Vorlesungen fleissig zu besuchen. 

Durch des würdigen Schweigger's geistreiche und ihn ungemein ansprechenden Vorträge über Physik 
und Chemie besonders gefesselt, gewann er das Studium der Naturwissenschaften immer Heber, brachte ihm 
manches nächthche Opfer und verwandte jeden ersparten Groschen auf die Anschaffung physikalischer Apparate 
und naturwissenschaftlicher Bücher. Im Herbst des Jahres 1828 verlies er endlich die ihm so heb gewordene 
Universitätsstadt Halle und verlebte nun mehrere Caudidatenjahre, in denen er vielfach Gelegenheit hatte, 
kirchliche Functionen zu verrichten und als Kanzeh-edner stets gerne gehört wurde, als Lehrer und Erzieher 
zuerst bei dem Oberförster Diederichs in Reiifenstein bei Mühlhausen, dann bei dem Forstmeister v. Hanstein 
in letztgenannter Stadt auf die angenehmste und geistig genussreichste Weise, da ihn in seinen Musestunden 
nichts hinderte, sich seinem Lieblingsstudium hinzugeben. Sein Briefwechsel mit Schweigger war in dieser 
Zeit ein ungemein lebhafter. Eine neue zufällig gemachte Beobachtung am Platinschwamme des bekannten 
Döbereiner'schen Feuerzeuges (s. Schweigger's neues Jahrb. d. Chem. u. Phys. 1831, Bd. 3, S. 375) gab 
hier den Impuls für ihn ab, die theologische Laufbahn zu verlassen und sich ganz den Naturwissenschaften 
zu widmen. Der erwähnten Beobachtung und Verbesserung der allgemein gebrauchten Zündmaschine, welche 
damals um so wichtiger war, als die Zündhölzer noch nicht bekannt waren, folgten bald weitere „Mittheilungen 
über die Entzündbarkeit des Phosphors durch Reibungselektricität", „über die gefahrlose Darstellung der 
Phosphorsulfuride", „der Schwefelmetalle mittelst Schwefelkohlenstoffs", „des Ammoniumamalgams ohne An- 
wendung einer Volta'schen Batterie" u. a. im Jahrbuch von Schweigger, von dem ihm der ehrenvolle und 
anregende Auftrag geworden, au dem zuerst von Schweigger allein, dann von diesem und Schweigger- Seidel 
redigirten Jahrbuch für Chemie und Physik mitzuwirken. 

Im Jahre 1835 hatte er darauf die Freude und Genugthuung, in einen von ihm ersehnten grösseren 
Wirkungskreis als Lehrer der Physik und Chemie bei dem 1824 begründeten „Physikalischen Verein" in 
Frankfurt a. M. berufen zu werden. Während des langen Zeitraums von 46 Jahren bis zu seinem Ableben 
hat Boettger diesem Verein getreulich gedient, zu dessen Gedeihen und Ruhm wesentlich und hauptsächUch 
beigetragen. Durch klaren und verständlichen Vortrag, Sicherheit und Eleganz der Versuche, sowie durch 
sein äusserst liebenswürdiges, stets anregendes Wesen wusste er seine zahlreichen und dankbaren Zuhörer 
jederzeit zu fesseln. Sein Wirkungskreis in Frankfurt sagte ihm übrigens so sehr zu, dass er mehrere 
Aufforderungen zur Annahme von Professuren ausschlug, so die Professur der Physik in Dorpat 1841, der 
Chemie in Halle 1842 und die Professur der Physik und Chemie an der Ungarischen Akademie in Alten- 
burg 1848. Am 15. August 1837 promovirte er in Jena, erhielt bald darauf am 12. April 1842 vom 
hohen Senat der freien Stadt Frankfurt den Professortitel und am 11. August 1846 das Ehrenbürgerrecht 
der Stadt. Zahlreiche Ernennungen zum Mitgliede gelehrter Gesellschaften waren schon vorangegangen und 
folgten nach. 

Boettger gehörte an: 

I. folgenden Frankfurter Gesellschaften: 
als Ehrenmitglied : 

1. dem Vereine zur Verbreitung nützlicher Volks- und Jugendschriften (Februar 1854), 

2. der Gesellschaft zur Beförderung nützlicher Künste und ihrer Hülfswissenschaften (1. October 1878), 
8. dem Vereine zur Pflege der Photographie (1. October 1878), 

4. dem Physikalischen Vereine (1. October 1878); 

17* 



148 



als Correspondirendes Ehrenmitglied : 
der Senckenberg'schen Naturforschenden Gesellschaft (1. Ootober 1878); 

als Wirkliches Mitglied: 
der Chemischen Gesellschaft und dem Elektro-Technischen Vereine; 
II. folgenden auswärtigen Gesellschaften: 

als Ehrenmitglied : 

1. dem Apotheker-Vereine im nördlichen Deutschland (19. Juli 1836), 

2. dem Gewerbe-Vereine in Lahr (24. November 1839), 

3. dem Gewerbe-Vereine in Bamberg (8. August 1861), 

4. dem Vereine für Naturkunde in Offenbach a. M. (27. September 1878), 

5. dem Polytechnischen Vereine in Würzburg (28. September 1878); 

als Correspondirendes Mitghed : 
der Wetterau' sehen Gesellschaft für die gesammte Naturkunde (31. August 1836), 
der Physico-Medicinischen Gesellschaft bei der k. Universität in Moskau (3. November 1841), 
der k. k. Geologischen Eeichsanstalt in Wien (1. Januar 1855), 
dem Niederösterreichischen Gewerbe-Vereine in Wien (7. Februar 1859), 
der Naturforschenden Gesellschaft in Danzig (18. December 1880); 

als Wirkliches oder Auswärtiges Mitglied: 

1. der Naturforschenden Gesellschaft in Halle a. S. (2. December 1837), 

2. der deutschen Chemischen Gesellschaft in Berlin (28. März 1870), 

3. der Kaiserlichen Leopoldinisch-Carolinischen Deutschen Akademie der Naturforscher (10. Februar 1880). 

(Fortsetzung folgt.) 



EiUgegailgene Schriften, (in der nächsten Nummer.) 



Coppemicus als Arzt. 



Von Dr. L. Pro'ne, Professor am GjTnuasium La Thorn. 
M. A. N. 

(Schluss.) 

Bei weitem reicher sind die Einzeichnungen, welche 
Coppemicus dem „Hortus sanitatis" anvertraut hat, 
Die Notizen auf der Eückseite des Deckels sind un- 
wichtiger.!) Auch die übrigen Aufzeichnungen können 



1) Die Rückseite des Deckels auf dem „Hortus sani- 
tatis" enthält zmiäehst einige Uebertraguugeu von Krank- 
heits-Namen aus dem Griechischen in das Deutsche: 

Colica ii) bcrme fud; 

Dissuria talbe piffäe 

Lytargia (Lethargia?) fjeupt wet(iun 

Apoplexia fccr (ladjt 

EpUepsia bie fallcnbe fud^ 

Peripleumonia et)n gcfmer 

$ff tcr tunge vnde oritur ptisis 

Spasmus tev hainpff. 

Hierauf folgt die Aufzeichnung von zwei Compositionen 
ohne besondere Zweckangabe; auch sonst ist Manches darin 
unverständhch. Ich lasse den Wortlaut nachstehend folgen, 
genau so, wie ihn Curtze („Inedita Coi)pern." p. 63) ver- 
öfientlicht hat: 



nur durch die Beziehung auf Coppemicus und die 
Medicin seiner Zeit ein relatives Interesse beanspruchen. 
Sie finden sich auf den Vorsetzblättern 1^"'', 2^, so- 
wie auf a,i^ ; ich lasse sie nachstehend in vollstän- 
digem Wortlaute folgen : 

Razes in secretis medicinae. Qui ex consuctudine 
quater in anno minui consueverunt : cum ad 
quadraginta annos pervenerint, ter in anno mi- 
nuantur, et cum ad sexaginta bis, et cum ad 
septuaginta semel, et post haec a minuitione 
caveant. Senes vero post annos sexaginta a 
minuitione capitalis venae caveant, neque qui 
sejDtuaginta quinque habeant annos, minuantur 
Vena basilica. Haec ille. 



Item. Estas ver dextras, autumnus hyemsque sinistras 
Quatuor haec membra: cephe. cor. pes. epar 

vacuarda 
Ver. cor. epar. estas : ordo sequens reliquas. 



Item 



Kaimell 

Ingfer 

Neilken 

Annis 

Fenkelsött 

Garteiikommel 

Pudersenis iiij f^gl 



Ma 



nyn fei) gl 



Item 



Flores Camomillarum 

Sumitates Absinthi 

Folia Menthae crispae 

Rose Lubec. 

Malvae radices medium Ma 

Semina liny / 

Saccus fohorum SaUcis ma 

Oleum Rosarura pro gl 

Stcpmell Mam 



149 



Item Polipodium Engelsuss adder Steynlackeritze ge- 
soten mit Anijs vnde fenchel vnde kiimell itz- 
lichs gleichvil yn eynn pfunt wassers vnde da?s 
getruDcken macht den Bauch reine Vnde treibet 
So mit auss vill böser feuctikeyt. 



Item Craussemnntze puhier yngenomen Mit milch vor- 
treibt die spolworme. Menta gesothenn vnde 
de mitte gebeet dass zcusswollenn gemacht be- 
nympt die Swolst behendiclich. Item die stirne 
gestrichen mit dem Safft benympt dass heubt we. 
Der Safft getruncken mit honigwasser genanth 
Mulsa stOlet dass sausen yn den oren. 



Item Muscaten gestossenn vnde gemischet mit lorber 
vnde die genucz mit weyn machet wol harnen. 
Item der Samen von grasse mit wyn genuczet 
machet harnen. Item der Samen von Melonenn 
Machet wol harnenn vnde reiniget die lenden 
vnde Nyrenn. 



Item kresse Samen gekauet yn dem Munde vnde ge- 
halten vnder der Zcungen benympt ir die lemde 
vnd machet widdervmb reden. Nasturtium kresse 
allejTi gegessen ist nicht gutt, wen sie mynnert 
die krafft dess menschen vnde machet bosse 
feuchtung, went ess wechsett gern von feuchter 
erden vnd seiden yn der Sonne. 



Item Marubium eyn kraut genant Gotisvorgessenn ist 
gutt Zcu brauchenn Vor die Pestilentz die blatter 
adder den safft mit eynem tuchelen genetz vnde 
daiumb geslagen. Item der Saff von Marubium 
gemischet mit bomöll vnde den yn dy oren ge- 
tan vortreibet iren gresszenn smertzen warhafftich. 



Item wer der starkenn sucht wartten ist adder sie 
hett alss dann ist Apoplexia, der side ater 
nesselnn mit weyn vnnd trincke den dick iss 
vorgetth ym. Item Wer nit nett zcu stul gynge 
Alsso dass er alleczeit gelust hette vnnd doch 
nicht schaffen mechte, der nucze mirra mit kresse 
brue er genesset zcuhant. 

Podagra. 
Item die brue der ynne ruhen gesotten seyn ge- 
strichenn vff wethun der gelider, alss vff Poda- 
gram ist fast gutt. 



Item Polley frisch gestossenn vnde vff dy such Podagra 
genant hilfft balde. 

Raute. 
Item Serapio der meister spricht dass die bletter von 
raute gegessenn mit figen vnnd weiss nuss be- 
neraen den gifftigen vnde tottlichen schaden der 
Pestilentz vnde ist das aller gewisthe Preserua- 
tiuum dass man haben magk. 



Item Ruta gesoten mit essig vnnd den genuczt be- 
nympt das we der brüst vnnd vortreibet den 
hust vnde ist gutt dene die eynen kurtzenn 
odam han vnde heilet dass geswer vff der lungen 
genant Peripleumonia do von dem menschen ent- 
steet vnd herkompt die darre. 



Item dass Saff von rufen gelossen yn dy nasse locher 
benympt das blutten. Widdervmb dass Saff von 
aternesseln machet blutten. 



Item Trefflich ist rufe vor vorgifft. Alzo Serapio Von 
dem wesel wen sie sich mit der slangenn beisset 
szo isset Mustela rufen Szo mag ir dy Slange 
keinn gifft zcufugenn. 



Item Ruten gesoten yn öle vnde dass warm yn die 
oren gelossen vertreibet die worme dor ynne. 

Item Ruten Saff mit Lossen (?) ole gemiscet vnd mit 
essig vnnd dass heubt do mitte gestrichen be- 
nympt dass heubtes we. 



Vrtica nesselenn. 
Item Kesselen Samen ist gutt calculosis. Dyascorides 
spricht : Nesselenn gesotenn vnn die gestossenn 
vnd ussen vff den bauch geleit weichet yn. 



Item Nesselenn gesoten vnde die haut do mitte ge- 
waschen heilet den bossen grind. 



Item der Samen gestossen vnde gemischet mit honig 
vnde alzo genucz mit wyn benympt den alten 
hust vnnd räumet dy brüst in warheit. 



Item der Same gepuluert vnd gestrawet yn den schaden 
Cancer genant vortreibet den zcuhant. 



Item eyter nesseln bleter in öle gesoten heilet wunden 
von dem dobenden hunde gebissen zcuhant. 



Item wenn die Such adder gicht am dem leibe druck item welcher nicht vele gehorenn mag der szal der 

wo dass were der neme Castorium dass ist selbigen nesseln wurtzelen yn weyn adder yn 

bebergeil vnde side den yn weyn vnnd scbmere wasser syeden vnde das trincken ess hilff yn 

sich an der selbigen stat ess hillfft an zweifeil. behende. 



150 



Item ater Nesseln gestossen unt salcz vnde mit eiger 
totorn vnd mit honer Smalcz gemenget vnde yn 
den sweis bade die haut do mit bostrichenn zwe 
adder mall vortreibet dass Jucken vnnd rüde hutt. 

Polegium polley. 
Item wer sich am leybe krymert der siede polley mit 
Wasser vnnd wasche sich mit dem warmen wasser 
iss vorget ym vnde wirt darna nicht rudigk. 



Item Polley gepuluert vnde dy zeene do mitte gereben 
vortreibet alle smertzen do von. 



Item Polley mit honig vnde salcz gemist liiliF den 
lamen vnnd zcubrochen gelydern do uflf geleit. 



Item Polley gesoten yn weyn ist gutt genucz widder 
den sno2>pen vnde widder den fluss dess heubtes. 

Endlich findet sich auf Blatt Hi^ Folgendes: 
Item Sueramp same genuczet vortreibet die spolworme 
vnde ist auch gut vor vorgifFt besunder vor das 
beisenn der vorgifftigenn thire. 
Convenit Acetosa calido stomacho item iecuri cordi. 
excitat appetitum comedendi. Item Succus im- 
missus auribus pellit tumorem bic gcfraolft Item 
Succus valet contra fluxum sanguinis alio nomine 
dissenteria. Nota quod aqua acetosa mixta Teriaco 
valet maximum contra pestem.^) 



1) Der Vollständigkeit wegen darf an dieser Stelle, wo 
alles Material zusammengetragen ist, welches sich in Betreif 
der ärztlichen Thätigkeit von Coppernicus erhalten hat, 
der Abdruck eines „regimen sanitatis" nicht unterlassen 
werden, welches in zwei Ermländischen Manuscripten als 
von Coppernicus stammend bezeichnet wü'd. Hipler 
(in seiner Schrift „Koperuikus und Luther" S. 68 lf.| hat 
dieses apokryphe Schriftstück nicht nur abgedruckt, son- 
dern sogar einer philologischen Behaudlimg für würdig er- 
achtet, wenngleich er selbst che schweren Bedenken hervor- 
hebt, welche gegen die Beziehung auf Coppernicus 
sprechen. Hipler sagt mit Recht, es sei dieses ,. regimen 
sanitatis" „im besten Falle anderswoher copirt". Dennoch 
verzeichnet er hei seinem Abdi'ucke genau die Varianten 
der beiden erhaltenen Alischriften. 

Das eme Manuscript, üi welchem sich jene „Gesund- 
heits-Regehuig" erhalten hat, betindet sich auf dem Brauns- 
berger Stadtarchive und stammt aus dem 17. Jahrhunderte. 
Die andere Abschrift gehört erst dem 18. Jahrhunderte an, 
ist aber einem älteren Originale entnommen, welches sich 
gegenwärtig nicht mehr nachweisen lässt. Sie ist enthalten 
in Katenbringk, „Miscellanea Varmiensia", welche im 
bischöflichen Archive zu Frauenburg autbewahrt werden. 
Dieser Sammlung ist der nachfolgende Abdruck entnommen: 

„Regimen Sanitatis D. Copernici Canonici 
Warmiensis. 
Januarius. Bibe de optimo vino, sanguinem non 
minuas, potionem non accipias, assato bahieo utere, mane 
commede sed non nimium. nam superflua commestio febres 
generat. — Qui 1. 2. 5. 7. 8. 15. sanguinem muuierit. ipso 
aimo morietur; si tonitru sonuerit, ventos vahdos, abun- 
dantiam frugum signiticat. 



Nach Mittheilung der vorstehend abgedruckten 
Materialien, die uns einige Einsicht in die medici- 
nischen Anschauungen und die Behandlungsweise von 

Februarius. Sanguinem non minuas, potionem ac- 
cipe, omnia quaevis commede, tarn accida, quam amara, 
Caput custodi _a frigore , vinum sive bonam cerevisiam bibe 
in balneo. Qui 6. 7. sangiunem minuerit, ipso anno morietur. 
Si quis 3. 7. 13. generatus fiierit, corpus eius usquequaque 
salvum permanebit, quod Beda Presbyter adnotavit. Si 
tonitru sonuerit, inimicorum et divitum mortem sigiüfieat. 

Martins. Saepe lavare et balneare bonum est, purga 
dentes. fricans cum sale, non miuuas sanguinem. provoca 
vomitum propter quotidianos febres, quotidiecommede semen 
Ruthae, Salviae, foeniculi, assii ac petrosihni. — Qui 15. 16. 
sanguinem minuerit, ipso anno morietur et qui 7. minuerit, 
lumen oculorum amittet. Si tonitru sonuerit, ventos vahdos 
ac frugum copiam significat. 

Aprilis. Sanguinem minuere propter puhnonem et 
alia mipedimenta. Crudas radices non commede non funii- 
gantes, quia morbum syncopum generant. Qui 6. 7. 16. 
sanguinem mmuerit. eo anno morietur. Qui 8. minuerit. 
mfra 40 dies procul dubio morietur. Qui Ima intrante Aprilis 
vulneratus fuerit aut potionem acceperit. aut statim aut cito 
morietur. Si tonitru sonuerit, iucundum, fructtferum aiuium 
et iniquorum mortem signiticat. 

Mains. Maius quibusdam infh-mis sanus est ac qui- 
busdam non. Si vis sanus fieri, absynthium in vino jilus 
valet quam in pura aqua coctum, bibe potionem, commede 
salviam, rutham sume. — Qui 7. 15. 18. minuerit sanguinem, 
eo anno morietur. Si tonitru sonuerit, frugum ac fructuum 
copiam significat. 

Juni US. Aquam fontanam propter pidmonem ieiuno 
stomacho bibe, lac sume coctum, in coena Ceduar, Betouica, 
Animonia utere. Qui 6. minuerit sanguinem, eo anno mo- 
rietur. Si tonitru sonuerit, copiam frugum et varias in- 
lirmitates in homüiibus significat. 

Julius. Si vis sanus esse, custodi te a nimia dormi- 
tatione, ab assato balneo. a piscibus palustribus et a miuu- 
tione sanguinis, a cauUbus et a simihbus cibis. Potio tua 
sit gamandria, rutha, salvia, apium et auetum. — Qui 15. 17. 
sanguinem minuerit, ipso anno morietur. 

Augustus. Est pericidosus; non custodiens te a 
frigore, inth'mus eris. calidis cibis uti ac saepe bahieare 
bonum est. Agrimonia. Polegium sume in refectionem. Qui 
19. 20. minuerit sanguinem, eo anno morietur. Qui in primo 
minuerit, vel vidneratus fuerit. aut potionem acceperit, statim 
aut in proximo die morietur. Infans si natus fuerit, non 
proticit, sed dira morte moritur. Si tonitru sonuerit, multi 
homines aegrotabunt. 

September. Aliquas bucellas lacte perfuras ieiunus 
commede et onmes fructus matiiros sume. — Qui 17. 18. 
sanguinem mmuerit, eo anno morietur. Si tertia tonitru 
sonuerit, copiam frugum sigmficat. 

Octoher. Hoc mense tarn volatiha quam quadrupeda 
bona sunt, excepto cancro, qui tunc laeditur a maximo ser- 
pente; mustum bibe, potio tua sit Ceduar, galganum et cina- 
monum. Qui 7. minuerit sanguinem, eo anno morietur. Si 
tertia tonitru sonuerit, ventum validum et fructuum arborum 
inopiam significat. 

November. Noh caUde balneare, potio tua sit zin- 
ziber, cinamonum et Cubeba. Qui 16. 17. minuerit sanguinem, 
eo anno morietur. Si tonitru sonuerit, frugum copiam et 
anuum iucundum significat. 

December. Custodi cerebrum tuum a frigore, ut per 
totum annum sis sanus in capite, aperi cephaUcam et balnea 
quautum vis, pyretum et zinziber manduca. — Qui 6. 7. 15. 
sanguinem minuerit, infra 40 dies morietur. Qui finieute 
Decembri aut infra diem 4. vulneratus fuerit aut potionem 
acceperit, in proximo morietur. Si tonitru sonuerit, copiam 
annorum, pacem et concordiam significat." — 

Katenbringk hat der Abschrift des vorstehend ab- 
gedruckten „Regimen sanitatis" die„Annotatio" folgen lassen: 
„Vix credibile est hocce regimen sanitatis a tarn celeberrimo 
viro praescriptum esse maxime propter auguria, quae super- 
stitiouem et inanes observationes sapere videntur; credo 



151 



Coppernicus gestatten, dürfte wohl mit Recht die 
Forderung gestellt werden, dass auch die geeigneten 
Schlüsse gezogen würden, um die Stellung zu kenn- 
zeichnen, welche Coppernicus nach Theorie und 
Praxis in der Medicin eingenommen. Allein wenn 
wohlbegründete Scheu den Laien nicht überhaupt zu- 
rückhielte, ein Urtheil abzugeben, so würde schon die 
Stelle, an welcher der vorstehende Aufsatz an die 
Oeffentlichkeit tritt, und der Leserkreis, an den der- 
selbe sich wendet, dies nicht gestatten. Vielleicht 
giebt der historische Bericht, wie er in einfacher Form 
hier zusammengestellt ist, einem Berufenen Veranlas- 
sung, die angeregte Frage nach einigen Seiten zu 
beleuchten. 

Das Urtheil des Laien muss sich der Ansicht 
zuneigen, dass der geniale Reformator unserer Welt- 
anschauung auf diesem Neben gebiete seiner wsseu- 
schaftlichen Thätigkeit keine exceptionelle , von den 
Grundgedanken seines Jahrhunderts abweichende, Stel- 
lung eingenommen habe. Er war und blieb hier Kind 
seiner Zeit, er wandte zur Bekämpfung der Krank- 
heiten diejenigen Mittel an, welche die Erfahrung der 
voraufgegangenen Jahrhunderte an die Hand gegeben 
hatte. 

Das S.142 mitgetheilte Recept, dessen Ingredienzien 
aus allen Reichen der Natur hergeholt sind, hat schon 
Manchem ein leichtes Lächeln entlockt, dem die Ge- 
schichte der Medicin unbekannt geblieben ist. Wer 
aber auch nur einen BHck in die materia medica des 
Mittelalters gethan hat, wird dieses Staunen nicht 
theilen. Selbst in Pharmakopoen, welche lange nach 
dem Tode von Coiipernicus erschienen sind, findet 
man noch viel complioirtere Recepte , werden noch 
viel abenteuerlichere Mittel von Fachmännern als heil- 
bringend empfohlen. Die Ingredienzien in dem an- 
geführten Recepte von Coppernicus finden sich 
sämmtlich in der materia medica des Avicenna. ') 

Auf dem Gebiete, welches Coppernicus be- 
herrschte, dessen Studium er sich zu seinem Lebens- 



potius aliqua regünina sanitatis ipsius partus esse, [ ast plu- 
rima adscriptitia et fictitia." 

Dieser Bemerkung wird sicherlich ein Jeder sich an- 
schliessen, auch wer der Ansicht huldigt, Coppernicus 
habe in Betreff seiner ärzthchen Thätigkeit sich den An- 
schauungen seiner Zeit durchaus accommodirt. Von den 
..guten" und „bösen Tagen" der einzelnen Monate und den 
thorichten Observanzen ganz zu geschweigen, reichen schon 
die Angaben über die Folgen der Gewitter in den verschie- 
denen Jahreszeiten hin, um die Möghchkeit auszuschUessen, 
dass Coppernicus dieses „regimen" empfolileu haben 
könnte. 

1) Die Zittwerwurzel hatAvicenna zuerst eingeführt, 
wie das weisse und rothe Sandelholz. Den essbareu arme- 
nischen Thon rühmt er als besonders heilkräftig, ebenso 
Gold und SUber, die er gleich andern Metallen und den 
Edelsteinen als blutreinigende Mittel zum innern Gebrauche 
anwendet. 



berufe erwählt hatte, scheute er sich nicht, gegen die 
Autorität eines Aristoteles, wie der Bibel aufzu- 
treten. In der Medicin dagegen fügte er sich der 
unumschränkten Herrschaft des Mannes, dessen Regeln 
länger als ein halbes Jahrtausend, bis in die neuere 
Zeit hinein als unfehlbar angesehen wurden, Avi- 
cenna's, der als der Scheikh Reyes, als der Fürst 
der Aerzte, im Mittelalter allgemein verehrt wurde. — 

Zum Abschluss der vorstehenden Betrachtungen 
möchte ich noch auf das wunderliche „EHxir Tychonis" 
hinweisen, welches im Jahre 1599 — mehr denn ein 
halbes Jahrhundert nach dem Tode von Copper- 
nicus — ■ sein grosser Bewunderer und Gegner Tycho 
Brahe dem Kaiser Rudolph als Universalmittel gegen 
epidemische Krankheiten empfohlen hat.') Ganz be- 
sonders ist mit Beziehung auf das mehrfach erwähnte 
Coppernicanische Recept die Schlussbemerkung hervor- 
zuheben, welche Tycho Brahe seinem Geheimmittel 
hinzufügt : 

„Es kann aber die Wirksamkeit dieser Medicin, 
welche freilich schon an sich werthvoller als Gold ist, 
noch sehr erhöht werden, wenn man ihr eine Tinctur 
bemiischt, welche bereitet ist aus je einem Skrupel 
Korallen, Saphir, Hyacinth, Perlen und einer Gold- 
lösung, wenn man letztere echt erhalten kann." 
(„Botest vero haec ipsa medicina, per se omni auro 
praestantior , adhuc magis exaltari per additionem 
tincturae corallorum, sapphiri, et hyacinthi et marga- 
ritarum materiae resolutae tum quoque auri potabilis, 
si modo verum et genuinum ac corrisivis rebus non 
inquinatum et corruptum haberi possit, ita ut de 
siuguhs hisce scrupulus unus prius confecto medica- 
mento adiungatur misceaturque.") 



Die XSYIII. allgemeine Tersammlung der 
deutschen geologisclien G-esellschaft zu Berlin, 

vom 12. bis 14. August 1880. 
(Fortsetzung.) 
Nach Constituirung der Versammlung wurde zum 
Vorsitzenden Se. Exe. Herr Geh. Rath v. Dechen 
gewählt. Als Schriftführer fungii-ten die Herren Dr. 
Dathe (Berlin), Dr. Bücking (Berlin), Dr. Tenne 
(Göttingen). In Abwesenheit des Vereinssecretärs, Herrn 
Lasard, übernahm Herr Geh. Rath Beyrich das 
Geschäft der Rechnungsablage für das Jahr 1879. 
Nach Prüfung derselben durch eine aus Herrn Geh. 
Hofrath Schmidt (Jena) und Geh. Kammerrath 



1) Das „elixir Tychonis" ist veröffentlicht worden von 
Gassendi in seiner „vita Tychonis Brahei" (p. 280 — 283). 



152 



Grotrian (Braunschweig) bestehende Commission 
■wurde der Verwaltung üecharge ertheilt und interne 
Fragen über Erwerbung von Corporationsrechten für 
erzielte Ueberschüsse an eine Commission verwiesen. 

In der ersten Sitzung wurden acht Vorträge ge- 
halten. Es sprachen : 

1. Dr. K. A. Lossen: Ueber die geognostische 
Beschaffenheit der näheren Umgebung von Berlin, im 
Anschluss an sein Werk „Der Boden von Berlin". 
Auf Veranlassung des Stadtrathes wurden im Boden 
von Berhn 330 Bohrungen systematisch ausgeführt, 
so dass kaum ein besser gekannter gefunden werden 
dürfte und die gewonnenen Resultate allen städtischen 
Unternehmungen mit grosser Sicherheit zu Grunde ge- 
legt werden können. Die Stadt liegt auf der flachen 
Alluvial -Insel eines breiten Flussthales, welches im 
Diluvium ausgewaschen ist. Im Norden wie im Süden 
(Kreuzberg) erheben sich die diluvialen Ufer mit mehr 
oder minder steilen Abhängen über die Thalsohle. In 
dem alten Flussbette lassen sich noch deutlich die 
Spuren jüngerer und älterer Flussläufe in der Ver- 
breitung des Thalsandes einerseits und andererseits in 
der Wiesen- und Moorerde, Infusorien- (Bacillarien-) 
Erde, dem Fluss-, Wiesen- und Moorsand erkennen. 
Das in der Gegend weitverbreitete Diluvium besteht 
in den unteren Lagen aus einem mergeligen Geschiebe- 
lehm, welcher von Diluvial-Grand und Sand, Paludina 
diluviana einschliessend, gedeckt und vom paludinen- 
freien oberen mergeligen Geschiebelehm (mit Decklehm 
und Decksand) überlagert wird. Das Diluvium erreicht 
hier eine Mächtigkeit von 70, 80, stellenweise von noch 
mehr Metern. Das Relief desselben ist nicht eben, son- 
dern undulirt, und der Geschiebelehm, wo er in Hügeln 
ansteht, hat auf diesen oft seine geringste Mächtigkeit. 
Der obere diluviale Geschiebelehm erreicht eine Mäch- 
tigkeit bis zu 9 Metern, während die jungalluviale In- 
fusorien- oder Bacillarienerde im Thale stellenweise bis 
20 Meter Tiefe verfolgt werden konnte. 

2. Fr. Ritter v. Hauer gab eine Uebersicht 
der geologischen Verhältnisse des Hoch- und Mittel- 
gebirges von Bosnien und der Herzegowina an der 
Hand einer geologischen Uebersichtskarte und der 
„Grundlinien" der Geologie dieser Länder von Dr. Ed. 
V. Mojsisovics, Dr. E. Tietze und Dr. A. Bittner 
(Wien 1880) mit Beiträgen von Dr. Neumayr, C. 
v. John und einem Vorworte von Fr. v. Hauer. 
Redner hebt hervor, dass die geologische Aufnahme 
dieses Gebietes im Auftrage des kais. österreichischen 
gemeinsamen Ministeriums unter sehr erschwerenden 
Bedingungen vollzogen worden sei, denn sie habe mit 
wenigen Mitteln in kurzer Zeit (etwa in 3 Monaten) 
ausgeführt werden müssen und umfasse ein etwa 1000 



geographische Quadratmeilen grosses Gebiet, welches 
bisher fast ganz unbekannt gewesen und als ein ver- 
wildertes Land zu bezeichnen sei. Das gesammte 
Gebiet wird aus drei parallel von NW. nach SO. 
streichenden Zonen zusammengesetzt, die man als 
südliche, mittlere und nördliche unterscheiden kann. 
Die ältesten Formationen finden sich in der mittleren 
Zone und gehören der paläozoischen Periode an. Be- 
sonders sind es Phyllite des Culms, welche hier gleich- 
zeitig als Hauptträger der Erzlagerstätten auftreten, 
deren Aufsuchung im Gange ist. Darüber erscheinen 
jüngere rothe Sandsteine, welche ihre Stellung zwischen 
Dyas und Trias einnehmen und von einer Entwickelung 
südalpiner Triaskalksteine, Hallstädter Kalk mit grossem 
Petrefactenreichthum, und stellenweise von älteren 
Gosaubildungen überlagert werden. Die südliche 
Zone ist ein dem Kreidegebirge angehöriges Karst- 
land, welches wesentUch aus Rudistinkalk besteht, der 
in Falten Eocaengesteine aufnimmt. Die nördliche 
Zone besteht aus Flysch, dessen Sandsteine Fucoiden 
enthalten. Am Nordrande, gegen das Savegebiet hin 
lagern sich marine Tertiärschichten an, südlich im 
Lande Süsswassertertiär, welches reich an Braunkohlen 
ist. An einigen Stellen findet man Trachytdurchbrüche, 
mit denen im Zusammenhange Silbererze brechen. 
Hier und da treten auch mächtige Interpositionen 
von Gabbro, Grünstein und Serpentin auf, letzterer 
mitunter reich an Chromeisenerz. 

Von nicht minderem Interesse war die Darstellung 
der Ursachen, welche vor einiger Zeit das Versaufen 
der Braunkohlengruben in der Umgebung von Teplitz 
durch die dort im Porphyr angeschrotenen Mineral- 
wasser zm- Folge hatten, sowie der Mittel, in Zukunft 
dem Verschwinden des Tephtzer Wassers vorzubeugen 
durch Tiefbohrungen und Fassung des Bohrloches, 
dessen Tiefstes weit unter der Sohle der Braunkohlen- 
flötze jener Gegend liegen müsste. Der Vortrag 
V. Hauer 's über diesen Gegenstand wurde unterstützt 
durch eine „Geologische und Grubenrevier-Karte des 
Kohlenbeckens von Teplitz-Dux-Brüx, nach den neuesten 
Auliiahmen im Maassstabe von 1 : 10 000 entworfen 
und herausgegeben von Heinr. Wolf, k. k. Bergrath 
und Chefgeologen der k. k. geologischen Reichsanstalt 
in Wien." 

3. Herr Dr. Karl Koch, Landesgeolog zu Wies- 
baden, entwickelte im Anschluss an v. Hauer's Vor- 
trag, wie der Grubenbau auch mit Unrecht für 
Vei'änderungen der Wasserführung von Thermal- und 
Mineralquellen verantwortlich gemacht werden kann, 
an einem speciellen Beispiele von Ems. Zur Zeit, als 
die Nachrichten vom Ausbleiben der Teplitzer Wasser 
die Zeitungen durchliefen, glaubte man auch an den 



153 



Emser Quellen eine bedenkliche Abnahme des Wassers 
bemerkt zu haben. Man gab den Gruben der Um- 
gebung Schuld, dass in ihnen ebenfalls die Wasserzüge 
angehauen worden wären und drang darauf, dass im 
Interesse des Kurortes der Silberbergbau von der 
Regierung untersagt werden möge. Eine von dieser 
veranlasste Untersuchung der geologischen Verhältnisse 
der betrefl'enden Gegend wies indessen nach, dass die 
Wasser zwar wirklich in ihrer Menge abgenommen 
hätten, dass aber dieselben in den Gruben nicht zu- 
genommen, dass diese keine Koblensäureentwickelung 
und keine Temperaturerhöhung bemerken Hessen und 
der Grund der Wasserabuahme auf einem anderen 
Gebiete gesucht werden müsse. In der That zeigte 
sich, dass, nachdem die im Laufe der Zeit in den 
Abflussröhren der Quellen gebildeten Inki'ustate ent- 
fernt worden waren, die frühere Wasserführung der- 
selben sich wieder einstellte. Ein grösserer Feind der 
Quellen sei das Lahnbett; in ihm entspringen mehr 
Quellen als in Ems. Nach einer Schätzung der Wir- 
kungen, welche diese im Lahnwasser entspringenden 
Thermalquellen auf die Eisbildung im verflossenen 
kalten Winter ausübten, mögen sich die hier auftre- 
tenden Mengen Wassers zur gesammten Wasserführung 
der gefassten Quellen wie 4 : 3 verhalten. 

4. Herr Bergmeister Dr. Kossmann (Beuthen, 
Oberschlesien). In der Flur Zawada bei Peiskretscham, 
Kreis Gleiwitz in Oberschlesien, sind drei Schürfbohr- 
löcher zur Erbohrung von Steinkohlen gestossen wor- 
den. Die Bohrlöcher haben einen Anfangsdurchmesser 
von 30 cm. Bei 250 m Tiefe haben dieselben die auf 
der Grenze des Muschelkalkes und des Buntsandsteins 
vorhandenen Wasser angebohrt. Als vor zwei Jahren 
diese Wasserklüfte mit dem ersten Loche erbohrt 
wurden, standen die Wasser unter solcher Spannung, 
dass sie 4 m hoch über die Sohle des Kalksteinbruches, 
in welchem die Bohrlöcher angesetzt worden sind, 
eraporsprangen, grosse Felsstücke mit sich empor- 
reissend und mit solchem Getöse hervordringend, dass 
• die bohrenden Bergleute erschreckt davonliefen. Noch 
heute dringen die Wasser spontan 1 m hoch über den 
Boden hervor, nach Art artesischer Brunnen, und be- 
trägt der Zufluss nach Messungen ca. 25 cbm pro 
Minute. 

Diese Wassermengen sind von dem Ingenieur 
Bergrath Salbach zu Dresden, welcher mit der 
Ausarbeitung des Projectes für die Wasserversorgung 
Oberschlesiens beauftragt ist, als Grundlage für die- 
selbe ausersehen, und liegt das bezüghche Project 
bereits den competenten Behörden vor. Mit Rücksicht 
auf die Erhaltung dieser Wasserquelle, welche schon 
jetzt für den ganzen Industriebezirk Oberscblesiens von 
Leop. XVII. 



hervorragender Bedeutung ist, hat das königl. Ober- 
bergamt zu Breslau im Wege der Bezirkspolizeiordnung 
einen Schutzbezirk proklamirt, welcher in westöstlicher 
Richtung jederseits 2 Meilen des Wassercentrums, in 
nordsüdlicher Richtung über 1 Meile vom Centrum 
aus, mithin nahezu 10 Quadratmeilen begreift. Die 
Grenzen liegen auch nahezu an dem Rande, an wel- 
chem sich südlich der Muschelkalk dem Steinkohlen- 
gebirge anlagert und geht von Ujest über Kiefern- 
städtl nach Gleiwitz, von dort nach Rokitnitz und 
Repten, 1 Meile südlich von Tarnowitz und 1 Meile 
westlich von Beuthen über Tost nach dem Anfangs- 
punkt zurück. Innerhalb dieses Schutzbezirkes sind 
alle Schürfarbeiten untersagt oder imr mit Genehmigung 
der Bergrevierbeamten zulässig. Der Betrieb bereits 
verliehener Graben wird auf Grund des vorzulegenden 
Betriebsplanes controlirt und eventuell untersagt werden. 

5. Herr Professor Dr. Fr aas (Stuttgart) stellte 
anknüpfend an den ersten Vortrag Vergleiche an 
zwischen dem nordischen Diluvium und dem der süd- 
lichen Länder. Der vom Loess verschiedene Lehm 
der Umgebung von Canustadt sei nur 2^'^ m mächtig 
und die Reste von Elephanten, Rhinoceroten etc. finden 
sich stets unter ihm oder darin, und unter den Ge- 
schieben mit Mammuth lagere eine Schicht mit Land- 
schnecken. Weiter südlich verschwinde dieser Lehm. 
In Syrien sei nichts mehr davon bemerkbar, während 
Geschiebe mit nordischen Knochen zahh'eich vertreten 
wären. Wie bei uns die Knochen unter dem Loess 
oft vermittelst kohlensauren Kalkes zusammengesintert 
seien, so seien die Knochenablagerungen des Südens, 
wie z. B. im Nussbaumthal des Libanon von ähnlicher 
Bildung. Der Redner fand daselbst zusammengebackene 
Knochen von Rhinoceros tichorhinus, Bos priscus, von 
Ursus (der am Libanon nicht mehr lebt), von Ziegen, 
Schafen, Hirschen etc. mit Feuersteinsplittern. Eine 
fingerdicke Kruste der sog. terra rossa vertrete im 
Süden das gleichzeitige und mächtige Diluvium der 
nordischen Gegenden um BerUn. 

6. Herr Geh. Kammerrath Grotrian (Braun- 
schweig) legte einen bei anderthalb Meter Tiefe im 
sog. Moorsande von Kalvörde bei Hadersleben beim 
Graben eines Brunnens gefundenen Bärensohädel vor, 
welcher seiner Beschaffenheit nach für jünger als di- 
luvial, und von Fraas für einen solchen des braunen 
Bären gehalten wurde. 

7. Herr Dr. Hornstein (Cassel) macht Mit- 
theilung über Auffindung von Plänergeschieben im 
Habichtswalde, von denen er ein Stück mit Inoceranms 
striato-costatus Gümbel vorlegt. Die Geschiebe haben 
sich unterhalb des sog. Asch, eines Sammelteiches für 
die Wilhelmshöher Wasserkünste, gefunden, an dem 

18 



154 



AbhaDge nach dem zwischen Basalthöhen hinführenden 
Druselthale. Der Punkt ist den Geologen der Gegend 
wohl bekannt durch den in nächster Nähe ca. 30 m 
höher dem Basaltcouglomerat eingelagerten Polirsohiefer 
mit Leuciscus leptus. Blattabdrücken etc. Es bilden 
die Geschiebe eine Schicht im Braunkohlensand, dem 
also Basaltcouglomerat und wohl auch Basalt noch 
übergelagert sind. Durch diese letzteren Gebilde muss 
nach der Ablagerung der Geschiebe der Weg verlegt 
worden sein, auf welchem dieselben an ihre jetzige 
Lagerstätte gelangten, da die heutigen topographischen 
Verhältnisse einen Transport von den uns bekannten, 
übrigens ziemlich entfernten Plänervoi-kommnissen nicht 
gestatten. Die nächsten derartigen Punkte in der 
Paderborner Gegend und südlich davon sind zum 
mindesten in gerader Linie 60 km entfernt. Es weisen 
die Funde daher auf bedeutende Veränderungen in der 
Gonfiguration der Gegend hin, welche nach, beziehungs- 
weise während der Oligocänzeit stattfanden, jedenfalls 
wesentlich veranlasst durch die Erhebung der Basalt- 
raassen, die den Habichtswald der Hauptsache nach 
bilden. Es wird von Interesse sein, weiteren Funden 
der betreffenden Art nachzuforschen, um wo möglich 
den Weg, auf welchem die Geschiebe transportirt 
wurden, und den Ort, von welchem sie stammen, da- 
durch feststellen zu können. 

8. Herr Professor H. Credner (Leipzig) sprach 
über die Verbreitung einheimischen Gesteinmateriales 
in dem Geschiebelehme Sachsens und zeigte an einer 
Reihe von Beispielen, dass dasselbe in voller Ueber- 
einstimmung mit der Richtung der Gletscherschrammen 
bei Taucha, Beucha und Lommatzsch und in Gemein- 
schaft mit dem echt nordischen Materiale des Geschiebe- 
lehms — also der Grundmoraine des skandinavisch- 
norddeutschen Gletschers der Eiszeit — stets in 
südlicher oder fast südlicher Richtung nach seinen 
jetzigen Fundplätzen gewandert ist. Die Bahn dieses 
Transportes ist eine dem Laufe der Flüsse und der 
Neigung des Terrains entgegengesetzte, so dass die 
einheimischen Geschiebe aus niederen in höhere Niveaus 
verschleppt worden sind. Bei dieser ihrer mit dem 
Eise nach Süden gerichteten Wanderung erhielten viele 
derselben jene für die gröberen Bestandtheile der 
Grundmorainen so charakteristischen Schliffflächen und 
Schrammen (Scheuersteine) oder Ritzen (gekritzte Ge- 
schiebe). Die Bahnen, welche diese einheimischen Ge- 
schiebe eingeschlagen haben, lassen sich sehr deutlich 
bei den höchst eigenartigen und mit anderen Gesteins- 
vorkommnissen nicht zu verwechselnden Rochlitzer 
Tuffen, Oschatzer Grauwacken, Strehla'er 
Andalusitschiefern, Granuliten und Sericit- 
gneissen von deren ursprünglicher Heimath bis zu 



ihrer jetzigen Lagerstätte verfolgen. Der Redner er- 
blickte in dieser gesetzmässigen Vertheilung des ein- 
heimischen Gesteinsmateriales in dem Geschiebelehme 
einen neuen, sprechenden Beleg für die Glacialtheorie. 

Am Nachmittage, von 2 — 4 Uhr, wurden das 
königl. Museum für Berg- und Hüttenwesen, sowie 
die Sammlungen der königl. geologischen Landesanstalt 
besucht. Wenn schon das Gebäude der Bergakademie 
an sich in seiner inneren Einrichtung und äusseren 
architektonischen Ausstattung Bewunderung erregte, 
so machte es einen wohlthuenden Eindruck, in den 
Sammlungen die Ergebnisse rein wissenschaftlicher 
Erforschung der geologischen Beschaffenheit des Landes 
in Verbindung mit der technischen Gewinnung der 
Rohproducte bis zur Auswerthung derselben zu den 
feinsten Gegenständen des menschlichen Gewerbfleisses 
in organischem Zusammenhange und mit vielem Ge- 
schmack aufgestellt zu finden. Ein schönes und über- 
sichtliches Bild der materiellen Elemente, auf denen 
ein ideales Staatsleben beruht. 

Um 4 Uhr begab sich die Versammlung ver- 
mittelst bereit gehaltener Omnibuswagen nach Rixdorf, 
zur Besichtigung der dortigen Aufschlüsse im Diluvium, 
in welchem besonders die mächtige, mit nordischen 
Geschieben von Granit (darunter auch ein schöner 
Smäland-Granit mit Blauquarz), Gneiss und Porphyren 
beladene und Paludina diluviana führende, von oberem 
Geschiebelehm bedeckte Masse des oberen Diluvial- 
sandes zu Tage lag. 

Eine Einladung seitens der Herren Geschäfts- 
führer, der Herren Geh. Räthe Beyrich und 
Hauchecorne, vereinigte die Gesellschaft Abends zu 
einem heiteren Mahle im Saale des zoologischen Gartens. 
(Fortsetzung folgt.) 



Biographisclie Mittheilungen. 

Am 4. April 1880 starb zu Gloucester Gardens 
William Couperus Macleod, geboren am 16. September 
1805 zu Pondicherry in Vorderindien. Er gehörte seit 
1822 der indischen Armee an und nahm im Dienste 
derselben im Anfange der dreissiger Jahre an einer 
Expedition zur Feststellung der Grenze des britischen 
Schutzstaates Manipur gegen Barma Theil. Sein Be- 
richt über diese Reise ist nicht veröffentlicht worden. 
1836 — 37 unternahm er eine noch viel wichtigere Reise 
im Auftrage des Commissionärs von Tenasserim, dem 
er beigegeben war ; er sollte einen Handelsverkehr mit 
Jünnan anzubahnen versuchen. Ueber Schieng-mai und 
Kiang-tung gelangte er bis Kiang-hung am oberen 
Mekong; der Eintritt in Jünnan aber wurde ihm ver- 
wehrt. Diese Reise ging zum grossen Theil durch bis 



155 



dahin unbekannte Gebiete, und sein Bericht (im Aus- 
zug in dem Journal of the Asiatic Society of ßengal, 
vollständig erst 1869 erschienen) blieb bis zum Er- 
scheinen von Gamier's Reisewerk (1870) die einzige 
Quelle über dieselben. Macleod diente bis 1868 im 
indischen Heere. 

Dr. Edward L. M o s s , englischer Marinearzt, ist 
mit dem englischen KadettenschulscliifF „Atalanta" 
untergegangen (wahrscheinlich am 12. April 1880). 
Er machte die Nares'sche Polarexpedition 1875/76 an 
Bord des „Alert" mit und brachte unter den grössten 
Schwierigkeiten hergestellte werthvolle Aquarellbilder 
mit, die wohl einzig in ihrer Art sind; einige davon 
sind in seinem Wei'ke „Shores of the Polar Sea" 
(London 1878) facsimilirt. 

Am 8. Mai 1880 starb zu Cannes Pater Anton 
Homer, geboren am 20. Juni 1827 zu Schönenburg 
im Elsass. 1854 begab er sich nach Reunion und 
1863 nach Sansibar; er war in Ostafrika unausgesetzt 
für die schwarze Rasse thätig, durch Bekehrung, Be- 
kämpfung des Sklavenhandels, Unterstützung von an- 
deren Missionären und Reisenden, Anlage von laud- 
wirthschaftlichen Stationen etc. Im Mai 1879 begab 
er sich nach Cannes, um seine zerrüttete Gesundheit 
wiederherzustellen. Seit 1873 war er Ehrenmitglied 
der Londoner Geographischen Gesellschaft. 

Am 13. Juni 1880 starb Professor Dr. P. Ansted 
im 66. Lebensjahre. Er war bedeutend auf den Ge- 
bieten der Geologie und der physischen Geographie, 
sowohl als Schriftsteller wie als Lehrer (besonders au 
Cambridger Anstalten). Am bekanntesten ist sein 
Handbuch der physischen Geographie (1867); ausser- 
dem veröffentlichte er u. A. : The Gold-Seeker's Ma- 
nual, 1849 ; Shorst Trip in Hungary and Tran.s_ylvania, 
1862; The Channel Islands, 1862; The Jouian Islands, 
1863. 

Cadenhead, geboren 1849 zu Wakefield, und 
Kapitän Carter, geboren am 20. April 1841 zu 
Castleview in Kilkenny, Mitglieder der belgischen 
Afrikaexpeditionen, wurden am 24. Juni 1880 zu 
Mpimbwe, zehn Tagereisen vom Hikwasee in Ostafrika, 
von Leuten des Negerkönigs Mirambo (ohne dessen 
Absicht) ermordet. 

Im August 1880 starb zu Slawuta in Wolhynien 
Dr. Philipp Jacob Brunn, Professor der Geschichte 
an der Universität zu Odessa. Geboren in Finnland 
1804, studirte er in Dorpat, Berhn, Genf und Paris 
und docirte von 1832 bis 1871 in Odessa. Seine 
Schriften, russisch, deutsch und französisch abgefasst, 
beziehen sich hauptsächlich auf Geschichte und Geo- 
graphie der Pontusländer; zu nennen sind „Historische 
und geographische Untersuchungen über Südrussland 



1852 bis 1880"; Abhandlungen über den Priester 
Johannes, über die alte Topographie von Bessarabien, 
der Krim etc., Commentare zu den Schriften ver- 
schiedener Reisenden des 15., 16. und 17. Jahrhunderts; 
Noten zu Kapitän Telfer's Ausgabe von „The Bondage 
and Travels of Johann Schiltberger 1396—1427", 
welche 1879 für die Hakluyt Society gedruckt wurde, 
und vieles Andere. 

Anfang October 1880 starb zu Pitminster bei 
Taunton der englische Mai'ine-Kapitän Hobson. 1857 
— 59 betheiligte er sich an der Polarfahrt Mc. Clin- 
tock's auf der „Fox" und führte die Schhttenexpedi- 
tion nach King -William -Land, welche den einzigen 
Bericht über den Verlauf der Frauklin'schen Expedition 
und über Sir John Franklin's Tod auffand. 

Am 28. November 1880 starb zu London Lady 
Sabine, die Frau des berühmten Sir Edward Sabine, 
des „Nestors der Physik der Erde", 72 Jahre alt. Sie 
hat ihrem Gemahl bei seinen Untersuchungen, nament- 
lich über Erdmagnetismus, wesentliche Beihilfe geleistet, 
übersetzte Humboldt's „Kosmos" und „Ansichten der 
Natur" und veröffentlichte mehrere selbstständige 
wissenschaftliche Schriften. 

Am 29. November 1880 starb im südöstlichen 
Afrika, vier Tagereisen von Umzila's Kraal T L. 
Phipson-Wy brants, englischer Kapitän und Afrika- 
reisender, geboren am 29. November 1846. Als Offi- 
zier stand er in Gibraltar, Mauritius und Südafrika 
und machte viele Reisen ; unter Anderem begleitete er 
1874 Chas. Brownlee auf einer politischen Mission zu 
dem mächtigen Kafiernhäuptling Kreli. Bei seiner 
Rückkehr veröffentlichte er eine Reihe von Abhand- 
lungen über Kafferland und seine Bewohner im „Cape 
Monthly Magazine", welche auch gesondert erschienen, 
sowie Beiträge in südafrikanischen und englischen Zeit- 
schriften über südafrikanische Verhältnisse, die er 
gründlich kannte. Im Jahre 1880 verliess er England 
an der Spitze einer vorzüglich organisirten und aus- 
gerüsteten Expedition — er hatte einige Jahre vorher 
seinen Abschied genommen — , um das Gebiet zwischen 
den Flüssen Zambesi und Limpopo zu erforschen; ihn 
begleiteten vier Europäer und hundert auserlesene 
Eingeborene unter Tschuma, Livingstone's Begleiter. 
Leider erreichte er erst in gefährlich weit vorge- 
schrittener Zeit des tropischen Jahres sein Erforschungs- 
gebiet, zunächst die Mündung des Sabi bei Sofala, 
welche durch ihn genau festgestellt wurde. Ein Ver- 
such, den Fluss hinaufzufahren, misslang; er musste 
umkehren und mehr Träger mietheu. Einen Monat 
später war er dem Fieber erlegen und mit ihm zwei 
seiner weissen Gefährten, Dr. Carr und Mr. Mears, 
nachdem sie nur etwa 110 englische Meilen weit in 

18* 



156 



das Innere vorgedrungen waren. Kapitän Owen führte 
die Expedition nach Inhambane und Natal zurück. 

Im Decemher 1880 starb der französische Bota- 
niker Lecard, welcher 1880 Seuegambien bereiste, 
am Niger eine neue Art Weinrebe fand und nach 
Frankreich verpflanzte, bald nach seiner Rückkehr in 
sein Vaterland. 

Am 27. Januar 1881 starb in Prag Dr. Emanuel 
Bor ick y, Professor der Mineralogie an der dortigen 
Universität. 

Am 6. April 1881 starb in Salzburg Dr. med. 
Anton Saut er, k. k. Sanitätsrath und pensionirter 
Bezirksarzt, einer der bekanntesten österreichischen 
Botaniker, geboren am 18. April 1800 zu Grossari 
im salzburgischen Pongau. Seine Gymnasialbildung 
erhielt er in Salzburg, in Graz widmete er sich dem 
philosophischen Studium, sodann dem der Medicin in 
Wien von 1820 — 1826, wo er durch Jacquin der 
Botanik zugeführt wurde. Seine Inaugural-Dissertation 
vom Jahre 1826 betraf „Versuche einer geographisch- 
botanischen Schilderung der Umgebungen Wiens", wo- 
durch die Aufmerksamkeit der Pflanzenkundigen auf 
ihn gelenkt wurde, nachdem er sich bereits als rühriger 
Erforscher der Alpenflora bekannt gemacht hatte. 
Nach seiner, am 8. August 1826 erfolgten Promotion 
war Sauter anderthalb Jahre lang Secundärarzt am 
St. Johanneshospitale in Salzburg, seit 1828 Land- 
gerichtsarzt zu Kitzbühel, 1829 ging er als Stadtarzt 
nach Bregenz, 1830 als k. k. Bezirksarzt nach Zell 
am See im Pinzgau, 1836 nach Mitterstill ebendaselbst, 
1840 als Kreisarzt nach Ried in Oberösterreich, bald 
aber nach Steyer in gleicher Eigenschaft, von 1848 
— 71 endlich war er als Kreis- und Bezirksarzt in 
Salzburg thätig. An allen diesen Orten fand Sauter 
auch hinreichende Gelegenheit, seine botanischen Kennt- 
nisse zu erweitern, so dass er bei genialer Begabung, 
scharfsichtigem Auge und treuestem Gedächtnisse aU- 
mähhg einer der ersten deutschen Florenkenner wurde, 
der sich jedoch selbst beschränkend nur der heimi- 
schen Flora, besonders derjenigen der Ostalpen, wid- 
mete. Sauter's Namen knüpfte Nees von Esenbeck 
an ein alpines Lebermoos [Saideria alpina), Hoppe an 
ein alpines Hungerblümchen {Draha Sauteri), Schimper 
an drei alpine Laubmoose {Bryum, Bicramim, Hypnuni 
Sauteri), andere Gelehrte noch an zwei Flechten und 
acht Algen. Sauter's HaujDtwerk ,, Flora der Gefäss- 
pflanzen des Herzogthums Salzburg" erschien 1879 in 
zweiter Auflage. Sauter war ausserdem auch Entho- 
molog und hinterliess eine Sammlung von 4000 Käfern, 
unter ihnen 10 sehr seltene und für Salzburg neue 
Arten, ausserdem eine reiche Sammlung von Schmetter- 
lingen, Zwei- und Netzflüglern, sowie eine Conchylien- 



sammlung. Auch regte er im Jahre 1860 die Grün- 
dung einer „Gesellschaft für Salzburger Landeskunde" 
an, der er von 1864 bis 1874 vorstand, wie er auch 
neben Bekleidung anderer Ehrenämter Mitglied des Ver- 
waltungsrathes des „ Museum Carolino-Augusteum" war. 

Am 30. April 1881 starb zu Eiohstätt der Gym- 
nasialprofessor Karl Kugler. Er war geboren am 
20. Mai 1803 zu Monheim in Schwaben und wirkte 
von 1829 bis an seinen Tod als Lehrer in Eichstätt, 
Von seinen Schriften sind zu nennen: „Die Altmühlalp, 
d. h. das Altmühlthal innerhalb seines Berglandes, 
topographisch, historisch und landschafthch dargestellt" 
(1868) und „Erklärung von tausend Oi'tsnamen der 
Altmühlalp und ihres Umkreises" (1873). 

Am 17. (5.) Mai 1881 starb in Wilna Dr. Adam 
Ferdinand Ritter von Adamovicz, M. A. N. (vergL 
p. 106, 123), kaiserhch russischer wirklicher Staats- 
rath, Professor emer. der Medicin in Wilna, Präsident 
der Societe imperiale de Medecine de Vilna. Bereits 
am 13. April 1872 hatte derselbe sein öOjähriges 
Doctorjubiläum gefeiert. 

Am 29. Mai 1881 starb zu Antananarivo auf der 
Insel Madagascar der Afrikareisende Johann Maria 
Hildebrandt. Sein Vater war der berühmte Porträt- 
und Historienmaler an der Düsseldorfer Maler-Akademie 
Theodor HilJebrandt. Johann Maria Hüdebrandt, ge- 
boren zu Düsseldorf am 13. März 1847, besuchte das 
Düsseldorfer Gymnasium, trat mit 17 Jahren auf Wunsch 
seines Vaters in eine Maschinenbauanstalt ein, verlor 
daselbst aber sein rechtes Auge und widmete sich so- 
dann der Gärtnerei und Botanik. In den botanischen 
Gärten zu Halle und Berlin hatte er eine vorzügliche 
praktische Schule und hörte dabei auch botanische 
Vorlesungen an den dortigen Hochschulen. Bald er- 
wachte in ihm eine unwiderstehliche Reiselust. Er 
lernte desshalb Arabisch und unternahm vom 2. März 
1872 bis 4. September 1874 seine erste afrikanische 
Reise, während welcher er das Rothe Meer, die ara- 
bische und afrikanische Küste besuchte und bedeutende 
geologische, botanische, zoologische und ethnologische 
Ausbeute fand, in Folge deren ihm die Unterstützung 
der Berliner Akademie der Wissenschaften, der Afri- 
kanischen und Anthropologischen Gesellschaft daselbst 
zu Theil wurde. Am 27. Januar 1875 begab er sich 
zum zweiten Male nach Afrika, von wo er am 13. 
November 1877 nach Berlin zurückkehrte. Er ging 
zunächst nach Aden, von da aus nach dem Somallande 
und nach der Comoren-Insel Johanna, die er drei 
Monate laug durchforschte. Im September 1875 zog 
er von Sansibar aus der Küste entlang nach Pangani, 
Malindi und Lamu, um den besten Weg nach dem 
Innern zu erkunden. Er erkrankte jedoch und kehrte 



157 



nach Sansibar zurück. Im November 1876 drang er 
in das Innere bis Kitui in Ukamba vor, ohne jedoch 
sein laug ersehntes Ziel, den Kenia, zu erreichen, woran 
ihn der Aufruhr seiner Begleitung verhinderte. Auch 
diese Expedition war reich an wissenschaftlichen Er- 
gebnissen. Am 20. Februar 1879 trat er seine dritte 
und letzte Reise an nach der Insel Madagascar, von 
welcher er jedoch nicht zurückkehren sollte. Das 
Fieber, welches ihn auch auf seinen beiden früheren 
Expeditionen verfolgt hatte, raffte ihn hinweg. Auf 
dieser dritten Reise war es ihm gelungen, über das 
tragische Ende des Bremer Reisenden Dr. Rautenberg, 
welcher im August 1878 in der Nähe von Nossi-Be 
ermordet worden war, Aufklärung zu verschaffen. 

Am 31. (19.) Mai 1881 starb nach kurzer Krank- 
heit in St. Petersburg der Geheime Rath Johannes 
Albert Bernhard von Dorn, geboren zu Scheuerfeld 
im Herzogthum Coburg am 11. Mai 1804. Im Jahre 
1826 wurde er an die Universität in Charkow und 
1835 als Professor der Geschichte und Geographie 
Asiens an das orientalische Institut in St. Petersburg 
berufen. 

Am 1. Juni 1881 starb zu Paris Max Paul Emil 
Littre, ausgezeichneter französischer Gelehrter, durch 
medicinisch-geschichtliche, philosophisch- und historisch- 
philologische Werke bekannt, als dessen Hauptwerk 
der „ Dictionnaire de la langue frangaise" zu betrachten 
ist, Senator und Mitglied der Akademie, am 1. Februar 
1801 zu Paris geboren. 

Am 4. Juni 1881 starb zu Wien Franz Freiherr 
von Uchatius, FeldmarschaUlieutenant und Com- 
mandant der Artilleriezeugfabrik ün Arsenal zu Wien, 
k. k. Geheimrath, der Erfinder der Stablbronze, jener 
metallischen Mischung, aus welcher das neue artille- 
ristische Material der österreichischen Armee besteht. 
Er war am 20. October 1811 in Theresienfeld geboren. 

Am 13. Juni 1881 starb zu Erlangen Dr. Wil- 
helm Gottlob Rosenhauer, Professor der Zoologie 
an der Universität daselbst (vergl. p. 103). Er wurde 
am 11. September 1818 zu Wunsiedel geboren, wo 
sein Vater Landarzt war, studirte in Erlangen Medicin 
und wurde am 3. Februar 1838 mit auszeichnenden 
Prädikaten zum Doctor der Medicin promovirt. Seit 
1843 gehörte er der Universität als Custos des Na- 
turaliencabinets, seit 1852 auch als Privatdocent, seit 
1858 als ausserordentlicher Professor an. Während 
dieser Zeit hat er für die Specialzwecke seines Faches 
theUs selbst Reisen bis nach Ungarn unternommen, 
theils auf seine Kosten das südliche Spanien in euto- 
mologischer Hinsicht durchforschen lassen und die 
Resultate dieser Specialuntersuchungen literarisch ver- 
öffentlicht. Von Jugend auf zur Beobachtung des 



thierischen Lebens sich hingezogen fühlend, erlangte 
er als Lehrer und als Schriftsteller auf dem Gebiete 
der descriptiven Zoologie nach vielen Jahren der Ar- 
beit und Sorge eine solche Anerkennung, dass auch 
die äusseren Erfolge nicht fehlten. Der Verblichene 
war Mitglied vieler naturwissenschaftUcher Vereine des 
In- und Auslandes, im Jahre 1857 wurde ihm von 
der königlich bayerischen Akademie der Wissenschaften 
die grosse goldene Medaille verheben, im Jahre 1873 
von Seiten der russischen Regierung der Stanislaus- 
Orden H. Klasse; auch war er im Besitze der von 
der Akademie der Wissenschaften zu Moskau ver- 
liehenen grossen silbernen Medaille für Kunst und 
Wissenschaft. In seiner Thätigkeit wurde er in den 
letzten Jahren durch Krankheit gestört. Viele grössere 
und kleinere Publikationen sind Zeugnisse seiner schrift- 
stellerischen Thätigkeit. Zu bedauern ist nur, dass 
Rosenhauer, von schweren Leiden heimgesucht, nicht 
mehr die Kraft fand, seine Lieblingsarbeit, ein grösseres 
biologisches Werk, zu vollenden, das nicht nur zahl- 
reiche Neubeschreibungen von Larven bringen, sondern 
seine ganze reiche Erfahrung im Sammeln und in der 
Zucht von Insecten enthalten sollte. Der Nachlass 
wird, von seinen Schülern bearbeitet, nach und nach 
dem Drucke übergeben werden. 

Am 23. Juni 1881 starb zu Frankfurt a. M. 
Dr. Matthias Jacob Schieiden (vergl. p. 103). Geboren 
am 5. April 1804 zu Hamburg, erhielt er seine Gym- 
nasialbildung auf dem dortigen Johanneum, studirte 
in Heidelberg von 1824 — 1827 Jurisprudenz, wandte 
sich aber seit 1833 in Göttingen unter Bartling's 
Leitung und dann in Berlin den Naturwissenschaften 
zu. Er k^'m im Jahre 1839 als Professor der Botanik 
nach Jena und begann hier seine Thätigkeit mit der 
Ausarbeitung der „Grimdzüge der wissenschaftlichen 
Botanik" (Leipzig 1842 — 1844). Neben dem genannten 
Haujjtwerk hat Schieiden während seiner Lehrthätig- 
keit in Jena eine ganze Reibe von Arbeiten veröffent- 
licht; die „Beiträge zur Anatomie der Cacteen", die 
Abhandlung über die Sarsaparille, seine „Beiträge zur 
Botanik" (gesammelte Aufsätze), der „Grundriss der 
Botanik" für seine Vorlesungen, das „Handbuch der 
medicinisch-pharmaceutischen Botanik" und die „Phy- 
siologie der Pflanzen und Thiere" mögen hier erwähnt 
sein. Mit K. Nägeli, jetzt Professor der Botanik in 
München, gründete er die „Zeitschrift für wissenschaft- 
liche Botanik", die jedoch vier Hefte nicht überschritt. 
In Jena wandte sich Schleideu auch einer zweiten 
Richtung der schriftstellerischen Thätigkeit zu. Hatten 
seine obengenannten Werke nur die Fachgenossen 
interessirt, so drang 1847 mit seinem Buche „die 
Pflanze und ihr Leben" sein Name in die weitesten 



158 



Kreise. Schieiden popularisirte seine Wissenschaft, und 
welchen Anklang er damit fand, beweisen die sechs 
Auflagen und die Uebersetzungeu ins Englische, Fran- 
zösische und Holländische. Auch ein anderes 1855 
erschienenes Werk, seine die verschiedensten Themata 
(„die Natur der Töne und die Töne der Natur", „Swe- 
denborg und der Aberglaube" u. s. w.) behandelnden 
„Studien" athmen den gleichen Geist. — Schieiden 
wirkte bis 1862 in Jena, ging im nächsten Jahre als 
Professor nach Dorpat, verliess jedoch 1864 diese 
Universität wieder und lebte nun abwechselnd in 
Dresden, Wiesbaden und P'rankfurt a. M., doch nicht, 
um unthätig auf gesammelten Lorbeeren zu ruhen. 
Ausser seiner Schrift über „die Bedeutung der Juden 
für die Erhaltung und Wiederbelebung der Wissen- 
schaften im Mittelalter" und dem Buche „die Rose, 
Geschichte und Symbolik in ethnographischer und 
culturhistorischer Beziehung" fällt in diese Periode 
das zweite populäre Hauptwerk „das Meer". Von 
seinen Schriften erwähnen wir noch „Pflanzenphysio- 
logie, Thierphysiologie und Theorie der Pflanzencultur" 
(3. Band der Braunschweigischen Encyklopädie) , die 
„Landenge von Suez", „zur Theorie des Erkennens 
durch den Geruchssinn", „der Materialismus der neuen 
deutschen Naturwissenschaft", „Für Baum und Wald", 
„das Salz". 

Am 1. Juli 1881 starb zu Berlin Rudolph Her- 
mann Lotze. Derselbe wurde am 21. Mai 1817 zu 
Bautzen geboren. Nach Absolvirung des Gymnasiums 
widmete sich der 17jährige Jüngling der Medicin und 
Philosophie und zwar mit solchem Erfolge, dass er 
sich 1839 in beiden Facultäten zu Leipzig habilitiren 
konnte. Aufsein Erstlingswerk „ die Metaphysik " (1841) 
folgte die „Allgemeine Pathologie und Therapie als 
mechanische Naturwissenschaften". Beide Werke be- 
zeichnen deutlich die Richtung, in welcher sich der 
Philosoph fortan bewegt hat. Denn er betrachtete es 
als seine Lebensaufgabe, den unauflöslichsten Zusam- 
menhang von Mechanismus und Teleologie nachzuweisen. 
Seit 1842 wirkte er als ausserordentlicher Professor 
der Philosophie in Leipzig, seit 1844 als Ordinarius 
in Göttingen unter immer wachsendem Beifall. Nach- 
dem er noch eine „Physiologie" und eine „Medicinische 
Psychologie" veröffentlicht, wandte er sich ganz den 
philosophischen Disciplinen zu. In seinem glänzend 
und populär geschriebenen Werke „Miki'okosmus" 
(3. Auflage 1876) trug er den Gebildeten seine Ideen 
zur Naturgeschichte und Geschichte der Menschheit 
vor, während er sich in seiner „Geschichte der Aesthetik 
in Deutschland" und manchen Streitschriften mehr an 
die Gelehrten wandte. Seit 1874 war er mit der 
Darstellung seines Systems der Philosophie beschäftigt; 



bereits waren die „Logik" und „Metaphysik" in aus- 
führlicher Bearbeitung erschienen, als ihn der Tod in 
Berlin, wohin er vor Kurzem bei'ufen war, hinwegraffte. 

Am 1. Juli 1881 starb zu Paris der berühmte 
Chemiker H. E. Sainte-Claire Deville. Er war 
am 11. März 1818 auf St. Thomas, einer der Antillen, 
geboren und früh nach Frankreich gekommen. Be- 
geistert für die Chemie und kaum der Schulbank ent- 
wachsen, liess er auf seine Kosten ein Laboratorium 
bauen, in welchem er neun Jahre hindurch den eifrig- 
sten Studien und Forschungen oblag. Im Jahre 1844 
wurde er mit der Organisation der medicinischcn Fa- 
cultät in Besannen beauftragt und kam als Nachfolger 
Balard's an der Normalschule 1851 nach Paris zurück. 
Die ersten Arbeiten Saint-Claire's beziehen sich auf 
die organische Chemie. Er hat interessante Arbeiten 
über die Harzstoffe veröffentlicht. In den fünfziger 
Jahren begann er sich mit den Metallen und ihren 
Combinationen eingehend zu beschäftigen und ihm ver- 
dankt man die billigere Darstellung des bis dahin 
kaum bekannten Aluminiums, welches seitdem ein 
wiikhcher Handelsartikel geworden ist. Er hat auch 
Untersuchungen über Piatina und verwandte Metalle, 
sowie über das Petroleum und die Mineralöle, welche 
bei den Dampfmaschinen zur Verwendung kommen, 
angestellt. 

Am 9. Juli 1881 starb zu München Dr. Mathias 
Trotten bacher, M. A. N. (vergl. p. 106), praktischer 
Arzt in München, geboren am 10. Mai 1805 in Pöttmes 
bei Neuburg an der Donau als der Sohn des Chirurgen 
Johann Baptist Trettenbacher, welcher später nach 
München übersiedelte. Hier erhielt der Sohn seine 
Gymnasialbildung und stärkte seine anfangs schwäch- 
liche Gesundheit durch weite, während der Ferienzeit 
ausgeführte Fusstouren, welche ihn nach der Schweiz 
bis an den St. Gotthard, nach Wien und Ungarn, 
nach Triest, Amsterdam und Paris führten. Im Jahre 
1827 bezog er die Universität und widmete sich bis 
1832 dem Studium der Medicin. Er promovirte im 
Jahre 1832 und setzte auch nachdem seine theoi-eti- 
schen Studien fort, weshalb er 1834 ein halbes Jahr 
in Wien zubrachte. Während seiner Studienzeit in 
München verbanden ihn die freundschaftlichsten Be- 
ziehungen mit Alexander Braun, Karl Schimper und 
dessen Bruder Wilhelm, sowie Louis Agassiz, welche 
wiederholt mit ihm wissenschaftliche Excursionen nach 
dem Gebirge unternahmen, die mit dazu beitrugen, 
Agassiz zu seinen Gletscherstudien anzuregen. In seiner 
medicinischen Praxis wandte sich Trettenbachea all- 
mählig vollständig der Homöopathie zu und erfreute 
sich als homöopathischer Arzt eines ausgebreiteten 
Rufes in der bayerischen Hauptstadt. 



159 



Am 16. Juli 1881 starb zu Wien Professor Fer- 
dinand Lau fb erger, Director der Kunst- und Ge- 
werbeschule, 53 Jalu-e alt 

Am 17. Juli 1881 starb zu Krakau Dr. Anten 
Bryk, Professor der Chirurgie an der Universität in 
Krakau, ein in ganz Polen berühmter Operateur, 62 
Jahi-e alt. 

Am 17. Juli 1881 starb zu Fi-anzensbad Dr. Paul 
von Cattelieni, Bruunenarzt von Franzensbad, Mit- 
begründer desselben 

Am 18. Juli 1881 starb zu Wien Dr. med. et 
phil. Joseph Weiser, Wiener Gemeinderath, Regie- 
rungsrath, bis zum vorigen Jahre Director der Staats- 
Oberrealschule im dritten Bezirk, um das österreichische 
Schulwesen hochverdient. 

Am 19. JuU 1881 starb in Berlin der königliche 
Medicinalrath und Professor a. D. Karl Heinrich 
Hertvrig im Alter von 83 Jahren. Die Veterinär- 
heiJkunde verliert in ihm einen ilirer bedeutendsten 
Lehrer und Forscher. Geboren am 10. Januar 1798 
zu Ohlau, studirte er in Breslau Medicin, später in 
Wien Thierarzneikunde, wurde 1826 in Berlin als 
Lehrer angestellt und 1833 zum Professor ernannt. 
Seit dieser Zeit hat er bis zu seiner vor einigen 
Jahren erfolgten Pensionirung der dortigen Thierarznei- 
schule ununterbrochen seine Dienste gewidmet. Als 
Schriftsteller ist er im Verlauf eines halben Jahr- 
hunderts (bereits 1829 erschien seine Broschüre über 
die Hundswuth) besonders durch sein in mehrfachen 
Auflagen verbreitetes „ Handbuch der praktischen 
Arzneimittellehre füi' Thierärzte" und ein „Handbuch 
der Chirurgie" bekannt geworden. Im Verein mit 
Gurlt hat er von 1835 bis 1874 das tonangebende 
„Magazin für die gesammte Thierheilkunde" heraus- 
gegeben. 

Am 20. Juli 1881 starb zu Luzern Joseph Wil- 
helin Amrein-Troller, der Entdecker der Riesen- 
gletschertöpfe und Besitzer des Luzerner Gletscher- 
gartens. 

Am 21. JuU 1881 starb in Zürich der Nestor 
der prähistorischen Wissenschaft Dr. Ferdinand Keller. 
Derselbe wurde als der Sohn eines Züricher Gold- 
schmiedes am 24. Deceraber 1801 im Schlosse zu 
Marthaleu geboren. Er erhielt seine Schulbildung in 
Winterthur und Zürich, widmete sich erst der Theologie 
und erhielt nach einem längeren Aufenthalte in Paris, 
wo er hauptsächlich naturwissenschaftliche Vorlesungen 
und die Museen mit Eifer besuchte, sowie nach vier- 
jähriger Thätigkeit als Erzieher in England, 1831 
eine Lehrerstelle an dem technischen Institute in 
Zürich. Die Entdeckung einiger keltischen Gräber in 
der Nähe der Stadt gab seinem Leben 1832 die be- 



stimmte Richtung. Er gründete in dem genannten 
Jahre die „Antiquarische Gesellschaft in Zürich", welche 
sich zur Aufgabe setzte, die in der Schweiz vorhan- 
denen Alterthümer ans Licht zu fördern, aufzubewahren 
und in ihren „Mittheilungen" zu allgemeiner Kenntniss 
zu bringen. Die Förderung dieser seiner Stiftung 
betrachtete Keller fortan als seine Lebensaufgabe. 
Zunächst nahm die Erforschung der Trümmerstätten 
römischer Niederlassungen in der Schweiz seine Kräfte 
in Anspruch, dann wandte er sich den mittelalterlichen 
Alterthümern zu. Epochemachend aber wirkte seine 
im Winter 1853/54 erfolgte Entdeckung der Pfahl- 
bauten in den Schweizer Seen, worüber er 1854 den 
ersten seiner acht Berichte über dieselben veröffent- 
lichte und wodurch die antiquarischen Sammlungen 
Zürichs eine bedeutende Bereicherung erfuhren. Keller 
erhielt in der Folge die allseitigste Anerkennung und 
vielfache Ehrenbezeugungen. Seine zahlreichen For- 
schungen sind niedergelegt in den „Mittheilungen" 
der von ihm gestifteten und 40 Jahre lang geleiteten 
Gesellschaft. Bis wenige Wochen vor seinem Tode 
war das Archäologische Museum der Ort seiner un- 
ermüdlichen Thätigkeit. 

Am 23. Juli 1881 starb in Wien Joseph Haupt, 
Custos der Hofliibliothek in Wien, wirkliches Mitglied 
der dortigen Akademie der Wissenschaften. 

Am 23. Juli 1881 starb in Leipzig Dr. phiL 
Karl Theodor Wagner, Professor, früher Director der 
Realschule I. Ordnung in Leipzig, sodann Lehrer und 
stellvertretender Director an der Dresdner Handels- 
lehranstalt, trefflicher Schulmaim und geographischer 
Schriftsteller, 1808 zu Hohenstein bei Chemnitz geboren. 

Am 25. Juli 1881 starb zu Leipzig Geheimer 
Hofrath Dr. Carl Bruhns, M. A. N. (vergl. p. 123). 
Geboren am 22. November 1830 zu Plön in Holstein, 
widmete er sich zuerst der praktischen Mechanik, 
namentlich seit 1851 in Berlin in Borsig's Maschinen- 
bauanstalt. Seine Vorliebe für mathematische und 
astronomische Studien brachten ihn mit Encke, Director 
der Berliner Sternwarte, in Verbindung, welcher ihn 
der Astronomie zuführte. Bereits 1852 war er Assi- 
stent an der Berhner Sternwarte, promovirte 1856 
mit der Schrift „De planetis minoribus" und habili- 
tirte sich 1859 als Privatdocent an der Berliner Uni- 
versität. In den Jahren 1852 bis 1858 entdeckte er 
6 Kometen und erhielt den Lalande'schen Preis. 1860 
wurde er Professor der Astronomie an der Universität 
Leipzig und Director der dortigen neuen Sternwarte. 

Am 25. Juli 1881 starb in Graz Dr. med. Julius 
Planer Edler von Plan, ordentlicher Professor an der 
medicinischen Facultät der Universität Graz, im 54. 
Lebensjahre. 



160 



Am '2. August 1881 starb in Washington Dr. 
Karl Rudolf Powalky, vormaliger Redacteur der 
„Astronomischen Jahrbücher''. 64 Jahre alt. 

Am 4. August 1881 starb in Regensburg der 
königliche Mediciualrath Bezirksarzt a. D. Dr. Wilhelm 
Brenner- Schäi'fer, vorzüglicher Arzt und Sanitäts- 
beamter, Verfasser einer, auf Anlass des Königs Max II. 
gestellten Preisfrage, gekrönten Schrift „üeber sanität- 
liche Volkssitten und medicinischen Volksaberglauben ", 
ausserdem vielfach literarisch, namentlich in Fachzeit- 
schriften, thätig; auch durch einzelne historische Ar- 
beiten, insbesondere in der Zeitschrift des Historischen 
Vereins in Regensburg (Geschichte der Stadt Weiden, 
Geschichte der Stadt Neustadt a. W.) bekannt geworden. 

Am 6. August 1881 starb in Berlin der Lehrer 
der Ingenieurwissenschaften an der königUchen tech- 
nischen Hochschule daselbst, Vorsteher der mit der- 
selben verbundeneu mechanisch -technischen Vei'suchs- 
anstalt Professor L. Spangenberg, welcher viele 
Jahre hindurch mit ausserordentlichem Erfolge an dem 
Institute thätig gewesen ist. 

Am 8. August 1881 starb in Cannstatt Karl 
Heinrich Daiber, Rector der dortigen Realanstalt. 

Am 10. August 1881 starb in Breslau Geheimer 
Medicinalrath Professor Dr. 0. Spiegelberg. In dem 
Dahingeschiedenen, der im Alter von 51 Jahren einem 
Nervenleiden erlegen ist, verliert die medicLnische Fa- 
cultät der Universität Breslau und mit ihr die medi- 
cinische Wissenschaft überhaujit eine hervorragende 
Kraft. Spiegelbeig, der in fi-üheren Jahren bereits 
die Frauenheilkunde zu seinem Specialfach erwählt 
hatte, suchte seine Verdienste nicht minder in der 
praktischen Uebung des ärztlichen Berufes, in welcher 
er sich als einer der voUeudetsten Operateure bewährte, 
als in einer vielseitigen Lehrthätigkeit, in welcher es 
ihm beschieden war, eine grosse Reihe junger tüch- 
tiger Kräfte heranzubilden. In den neueren Jahren 
hatte sich Spiegelberg auch auf schriftstellerischem 
Gebiete in ausgedehnterem Maasse ausgezeichnet. Sein 
vor einigen Jahren herausgegebenes Werk über 
„Gynäkologie" verräth die meisterhafte Beherrschung 
des Stoffes, welche auch seine Schüler an seinen Vor- 
trägen so hoch zu schätzen wussten. 

Am 11. August 1881 starb in Schwerin Dr. 
Wilhelm Gottlieb Beyer, Geheimer Archivrath daselbst, 
einer der achtbarsten Forscher auf dem Gebiete der 
mecklenburgischen Geschichte und Alterthumskunde, 
80 Jahre alt. 

Von Sansibar kommt die telegraphische Kunde, 
dass Kapitän Popelin, Führer der zweiten belgischen 
Expedition in Mittel-Afrika, 34 Jahre alt, Mitte August 



1881 bei Karama (Tagenika-See) am Fieber gestorben sei. 
Er war seit zwei Jahren auf seinem gefahrvollen Posten 
und gedachte im nächsten Frühjahre heimzukehren. 

Dr. PeUegrino Matteucci, italienischer Ai'rika- 
forscher, der eben erst seinen gewaltigen Marsch durch 
den dunklen Erdtheil von Aegypten nach der West- 
küste glücklich vollendet hatte, starb Mitte August 
1881 in London im Alter von 30 Jahren. 

Am 26. August 1881 starb in Serueus in der 
Schweiz (Graubündten) Proiessor Dr. Oscar Eduard 
von Schüppel, M. A. N. (vergl. p. 146) aus Tü- 
bingen. Derselbe war am 10. August 1837 in Dresden 
geboren. Seine humanistische Bildung erhielt er auf 
dem Blochmann-Vitzthum'schen Gymnasium daselbst, er 
studirte von 1857 bis 1863 in Leipzig, war von 1863 
bis 1867 Assistent am dortigen pathologisch -anato- 
mischen Institut und habilitirte sich zu Anfang des 
Jahres 1866 gleichzeitig als Privatdocent. Im April 
1867 wurde er als ausserordentlicher Professor der 
pathologischen Anatomie und aUgemeinen Pathologie 
nach Tübingen berufen, 1868 trat er als Ordinarius 
in die Tübinger medicinische Facultät ein. Unter 
seiner Leitung \vurde das Institut für pathologische 
Anatomie eingerichtet. Schon längere Zeit von sehr 
schwächhcher Gesundheit, hat er trotzdem mit uner- 
müdhcher Ausdauer sein schweres Amt jahraus jahrein 
verwaltet und durch die ausgezeichnete Klarheit und 
Gediegenheit seiner Vorträge mit grossem Erfolg als 
Lehrer gewirkt. 

In Paris starb Dr. med. Mandl, eine in de« 
medicinischen Kreisen von Paris geschätzte Persönhch- 
keit. Speciahst für Kehlkopfleiden, aus Budapest ge- 
bürtig, 68 Jahre alt. 

In London starb Samuel Sharp e, einer der be- 
deutendsten englischen Aegyptologen, im Alter von 
83 Jahren. 

In Bleiningen starb Geheimer Hofrath Georg 
Brückner, Bibhothekar der herzoglichen Bibliothek 
in Meiningen und Arcliivrath des herzoghch sächsi- 
schen Gesammtarchivs , vorzüglicher Geograph , im 
81. Jahre. 



Die 3. Abhandlung von Band 43 der Isova Acta: 

0. Drude: Die stossweisen Wachsthumsänderungen in 

der Blattentwickelung von Victoria regia Lindl. 

31/2 Bogen Text und 1 hthographische Tafel. 

(Preis 2 Rmk. 50 Pf.) 

ist erschienen und durch die Buchhandlung von 

Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



AbgesclilosseD deu ÜO. Septt-mber löbl. 



Druck von E. lilocUmauu uud Sohn in Dresden. 



NUNQUAM 




OTIOSUS. 



LEOPOL 




AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DEE NATUEFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 



Hällß ä. öl (Jägergasse Sr. 



2) 



Heft XVII. — Nr. 19—20. 



Octoter 1881. 



Inhalt: Amtliclie Mittheiluusen: Wahl je eines Vorstandsmitgliedes der Fachsoktionen für Mathematik und Astro- 
nomie, sowie für Physik und Meteorologie. — Unterstützungs-Verein der Akademie. — Veränderungen im 
Pcrsonalhcstande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Beriidit über die Verwaltung der 
Akademie -Bibliothek in dem Zeiträume vom September 1880 — 1881. — Rudolph Christian Boettger f (Fort- 
setzimg). — Sonstige Mittheihingcn: Eingegangene Schriften. — A. Knop: Die 28. allgemoine Ver- 
sammlung der deutschen geologischen Gesellschaft zu Berlin i. J. 1880 (Fortsetzuugl — Franz v. Czerny: 
Die Veräuderliehkeit des Klimas und ilire Ursachen. — Jubiläum des Herrn Gelieimen Hofraths Dr. R. W. Bansen. 
— Die 4. Abhandlung von Band i2 der Nova Acta. 



Amtliche Mittlieiluugeii. 

Wahl je eines Torstandsmitgliedes der rachsektionen für Mathematik und Astronomie, 

sowie für Physik und Meteorologie. 

Nach Eingang der unterm 1. August 1881 erbetenen Vorschläge für die iu Folge des Hinscheidens 
des Herrn Geheimen Hofraths Piofessor Dr. Bruhns in Leipzig in den Fachsektionen für Mathematik und 
Astronomie, sowie für Physik und Meteorologie nöthig gewordene Neuwahl je eines Vorstandsmitgliedes sind 
unter dem 31. resp. 24. October dieses Jahres an alle den genannten Fachsektionen angehörige Mitglieder directe 
Wahlaufforderungen und Stimmzettel versandt und auch von der Mehrzahl der Stimmberechtigten die letzteren 
ausgefüllt zurückgesandt worden. Die noch im Kückstande befindlichen, jenen Fachsektionen zugehörigen 
Herren Collegen ersuche ich, ihre Stimmzettel bis spätestens zum 20. November d. J. einzusenden. 

Sollte wider Erwarten einer derselben die Wahlaufforderung und den Stimmzettel nicht empfangen 
haben, so bitte ich, eine Nachsendung von dem Bureau der Akademie verlangen zu wollen. 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2) , im October 1881. Dr. H. KnoblaUCh. 

TJnterstützungs -Verein der Ksl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Ifaturforsoher. 

In Folge eines äusserst dringlichen, der Berücksichtigung durchaus würdigen Falles hat der Vorstand 
des Unterstützungs-Vereins sich veranlasst gesehen, ausnahmsweise zu den bereits vertheilten 480 Rmk. 
(vergl. Leopoldina XVII, p. 90) noch weitere 100 Rmk. als Unterstützung zu gewähren. 

Halle a. s. (Jägergasse Nr. 2), den 15. October 1881. Der Vorstand des Unterstützungs-Veretns. 

Dr. H. Knoblaudi, Vorsitzender. 
Leop. XVII. 19 







162 • 

Yeränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Gestorbene Mitglieder: 

Am 28. August 1881 zu Malstatt bei Saarbiücken : Herr Dr. Friedrich Goldenberg, vormals Oberlehrer 
am Gymnasium zu Saarbrücken. Aufgenommen den 1. Januar 1852 ; cogn. Steinbauer. 

Am 30. August 1881 zu Paris: Herr Michael Eugen Chevreul, Professor der Chemie am Museum d'Histoire 
Naturelle in Paris. Aufgenommen den 24. August 1860 ; cogn. Lavoisier. 

Am 11. October 1881 zu Hannover: Herr Professor Dr. Philipp Friedrich Hermann Klencke, praktischer 
Arzt in Hannover. Aufgenommen den 15. October 1841; cogn. Cheseldeu. 

Am 12. October 1881 zu Possenhofen: Herr Dr. Carl Arendts, eraer. Professor und Secretär der Geographi- 
schen Gesellschaft in München. Aufgenommen den 13. October 1874. 

Dr. H. Knoblauch. 

Beitrag zur Kasse der Akademie. 

Unter dem 14. October c. hat das Kgl. preussische Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medicinal- 
Angelegenheiten der Akademie in Anlass der Revision ihrer Rechnung für 1880 und der dem 
Präsidium ertheilten Decharge eine ausserordentliche Unterstützung von 900 Rmk. bewilligt. 

Umk. Pf. 

October 17. 1881. Von Hrn. Sanitätsrath Dr. C. Panthel in Ems Jahresbeitrag für 1881 ... 6 — 
,, 24. ,, ,, ,, Prof. Fr. Johnstrup in Kopenhagen Eintrittsgeld U.Jahresbeitrag für 1881 36 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Bericlit über die Verwaltung der Akademie -Bibliothek in dem Zeiträume vom 

September 1880—1881.*) 

Nachdem das zweite Geschäftsjahr seit der Aufstellung der Bibliothek in Halle abgelaufen ist, hält 
die Verwaltung es für ihre Pflicht, den geehrten Mitgliedern wiederum einen Bericht über die Entwickelung 
dieses so wichtigen und werthvollen Besitzthums der Akademie zu erstatten. 

Wir können uns dabei diesmal kürzer fassen, da die Hauptgesichtspunkte, nach denen die Ergänzung 
der Bibliothek erfolgt, und an denen auch in dem laufenden Geschäftsjahre streng festgehalten ist, bereits 
in dem letzten Jahresberichte (Leopoldina Heft XVI, Nr. 19 — 22) ausführlich entwickelt sind, und somit nur 
eine Zusammenstellung der für die Bibliothek wichtigen Ereignisse erübrigt. 

Vor Allem haben wir die angenehme Pflicht zu erfüllen, dem Curator der Hallischen Universität 
Herrn Geh. O.-Reg.-Rath Dr. Roedenbeck den Dank der Akademie dafür auszuspi-echen, dass derselbe der 
Bibliothek durch Gewährung weiterer Räumlichkeiten die Möglichkeit, ihren Zuwachs aufzustellen, geboten hat. 

Hinsichtlich der Arbeiten, welche, abgesehen von den regelmässigen laufenden Geschäften, in dem 
verflossenen Jahre ausgeführt sind, um die in der Bibliothek niedergelegten hterarischen Schätze zugänglicher 
und nutzbarer zu machen, ist zunächst zu erwähnen, dass zwei schon im vorigen Jahre begonnene Arbeiten 
zu Ende geführt sind: die Katalogisiruug und Eiurangirung der ehemals Kieser'schen Bibliothek und die 
Aufstellung eines genauen Doublettenverzeichnisses. Letzteres umfasst 1210 Nummern. Es ist zu hoffen, 
dass sich Gelegenheit bieten wird, durch Tausch oder Verkauf diese bedeutende Anzahl von Büchern im 
Interesse der Ergänzung der Bibliothek zu verwenden. Sodann ist ein nicht unerheblicher Anfang zu einem 
Zettelkataloge gemacht, auf Grund dessen ein so dringend nothwendiger und doch bisher noch niemals vor- 
handen gewesener systematischer, sowie ein ebenfalls sehr wünschenswerther neuer alphabetischer Katalog 
geschaffen werden kann. 

Bis jetzt sind beendet die Abtheilungen 

B. Medicin. 

C. Chirurgie. 

D. Materia medica. Pharmacie. Balneologie. 

E. Mathematik, Physik, Chemie, Astronomie, Meteorologie. 
M. Varia. 



*) Vergl. Leop. XV, p. 129. 145; XVI, p. 145, 162. 



163 

Es ist sonach Hoffnung vorhanden, dass im Laufe des nächsten Jahres der Zettelkatalog fertig gestellt 
wird, um so mehr, da seit dem letzten Vierteljahre ein Hülfsarbeiter zu diesem Zwecke mit beschäftigt wird. 

Die Benutzung der Bibliothek war auch in diesem Jahre freilich nur massig und nicht ihrem inneren 
Werthe entsprechend, immerhin aber ist das Resultat insofern ein günstiges, als die Zahl der ausgeliehenen 
Bände (207 in 108 Nummern) nicht nur die des vorigen übertrifft, sondern auch höher ist, als die durch- 
schnittliche Benutzungsziffer in den Jahren von 1872 an. (Ueber frühere Jahre sind keine darauf bezügliche 
Angaben vorhanden.) 

Auch der Zuwachs der Bibliothek zeigt im Vergleich mit früher einen erfreulichen Aufschwung, er 
beziffert sich auf 1225 Bände in 561 Nummern. Den in dem letzten Jahresbericht entwickelten Grundsätzen 
entsprechend, war die Verwaltung in erster Linie auf Ergänzung der so zahlreichen Lücken in den periodischen 
Schriften bedacht. Zu diesem Zwecke wurden auch in diesem Jahre wieder vielfache Gesuche an die be- 
treffenden Gesellschaften gerichtet und die Akademie fühlt sich denselben für die Bereitwilligkeit, mit der 
ihren Bitten, soweit es möglich war, entsprochen wurde, zu lebhaftem Danke verpflichtet. Auf diese Weise 
wurden von der Bibliothek erworben: 

Amsterdam. Koninglijke Akademie van Wetenschappen. Verhandelingen. Afdeeling Letterkunde. Deel I, 

IL 1858, 63. 40. 
Basel. Naturforschende Gesellschaft. Verhandlungen. Th. I, II. 1854 — 60. 8". 
Batavia. Vereeniging tot Bevordering van geneeskundige Wetenschappen in Nederlandsch-Indie. Geneeskundig 

Tijdschrift voor Nederlandsch-Indie. Deel III, 5, 6. 1854. 8°. 
Bern. Verhandlungen der allgemeinen Schweizerischen Gesellschaft für die gesammten Naturwissenschaften. 

Versammlung 7 (Basel 1821), 9 (Aarau 1823), 13 (Zürich 1827), 14 (Lausanne 1828), 19 (Lu- 

zern 1834), 20 (Aarau 1835), 21 (Solotburn 1836), 22 (Neuchatel 1837). 8». 
Bremen. Naturwissenschaftlicher Verein. Abhandlungen. Bd. IV, 4. V, 1, 2. 1875, 1876 und 1877, 

nebst Jahresbericht 11, 12. 8". 
Breslau. Verein für das Museum schlesischer Alterthümer. Schlesiens Vorzeit in Bild und Schrift. Bd. I. 

(1-12). 1870. Bericht 15, 16, 21, 33. 4". 
Bruxelles. Academie roj'ale des Sciences. Tables des memoires des membres, des memoires couronnes et 

de ceux des savants etrangers. 1816 — 57. 1858 — 1^78. 8". 
Cambridge, Mass. Museum of Comparative Zoölogy. Annual report of the trustees. 1861. 8". — 

Bulletin. Vol. II, Nr. 4, 5, nebst Titel u. Index. Vol. LH, Nr. 1, 3 — 10. 8». — lUustrated 

catalogue. Nr. 4, 5, 6, 8. 1871, 72, 75. 4". 
Colmar. Societe d'Histoire Naturelle. Bulletin. Annee 16, 17. 1875/76. 8". 
Danzig. Naturforschende Gesellschaft. Neueste Schriften. II, 3/4. 111, 1. 1831, 35. 4". 
Dresden. Gesellschaft für Natur- u. Heilkunde. Auszüge a. d. Protokollen. Jahr 1849. 8", 

— Oekonomische Gesellschaft im Königreiche Sachsen: 

— Anzeigen der Leipziger ökonomischen Societät. Nr. 1 — 9, 11 — 14. (1764 — 70.) 4". — I — VII. 

Auszug aus den Protokollen über die Versammlungen der I.,' IL, III. Gl. 1767—70. [Vom I. 
Auszug fehlt Gl. III.] 40. — Anzeigen. Michaelis -Messe 1776. Oster- u. Mich.-M. 1777. 
Mich.-M. 1778. Oster-M. 1781. Oster- u. Mich.-M. 1782, 83. Oster-M. 1784, 85. Oster- u. 
Mich.-M. 1786, 87. Oster-M. 1788. Mich.-M. 1789, 90. Oster- u. Mich.-M. 1791—1814. S». 

— Schriften u. Verhandlungen der ökonomischen Gesellschaft im Königr. Sachsen. Lieferung 1 — 38, 

40—50. Dresden 1818-44. 8». 

— Jahrbücher für Volks- und Laudwirthschaft. Neue Folge des vorigen. Bd. I, III — V, VI, 2 — 4. 

Dresden 1849—58. 8°. 
Görlitz. Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften. Neues Lausitzisches Magazin. Bd. I — XXX. 

1822-53. 8». 
Göttingen. Königliche Gesellschaft der Wissenschaften. Gelehrte Anzeigen. Jg. 1753 — 69. Zugabe zu 

1770,1771. Jg. 1772 — 1810, 1835— 38, 1844— 63. 8 0. — Gelehrte Nachrichten. Jg.l848 -63. 80. 
Haarlem. IloUandsche Maatschappij van Wetenschappen. Verhandelingen. Deel VI, 2. 1762. 8". 
Hamburg. Naturwissenschaftlicher Verein. Abhandlungen aus dem Gebiete der Naturwissenschaften, Bd. 

I. n, 1, 2. m. IV, 1—4. V, 1, 2, 4. VI, 1. 1846—47. 40. 

19* 



164 

Ejobenhavn. Kgl. Danske Videnskabernes Selskab. Oversigt over det Selskabs Forhandlinger. 1871. 

Nr. 3. 1872. Nr. 1. 8«. 
Lyon. Societe d'Agiiculture. d'Histoire Naturelle et des Arts utiles. Annales. Ser. II. Tome 6 — 8. 1854 — 56.8". 
Montreal. Geological Survey of Canada. Report of progress for the year 1844, 1852,53, 1858, 1866 

— 69, 1870/71, 1871/72, 1872/73, 1873/74, 1874/75, 1875/76, 1876/77, 1877/78, 1878/79. 

1846 — 1880. 8". — Figiires and descriptions of Canadian organic reinains. Decade I — IV. 

1858-65. 80. 
Moscou. Societe imperiale des Amis d'Histoire Naturelle, d'Anthropologie et d'Etbnographie. Bulletin. 

T. 1, 2, 3 II, 4 I, 5 I, 6 I, II. 8—11, 13, 14, 16, 18—21, 22 i, ii, iv, 23—25, 26 i— iii, 27, 

28, 29 i, II, 30 I, II, 31, 32 i— in. 33, 34 ii, 35 i"'- "< n"' «"f- III^ 36 i, ii, 37 i, ii, 38 i— in, 

39 1. 1865 — 80. 4». 

— .Societe imperiale des Naturalistes. Bulletin. Annee 1867,1. 1871,1— IV. 1872,III,IV. 1873,1. 8». 
München. Deutsche Gesellschaft für Anthropologie, Ethnographie u. Urgeschichte. Versammlung 5 (Dresden 

1874), 6 (München 1875), 7 (Jena 1876), 9 (Kiel 1878) 4«. — Correspondenzblatt Jg. 1874 — 79. 4». 
Nürnberg. Germanisches Nationalmuseura. Anzeiger für Kunde d. deutschen Vorzeit. Bd. 17 — 21. 1870 — 74.4". 
Nijm wegen. Nederlandsche botanische Vereeniging. Nederlandsch kruidkundig Archief. D. IV, 2. 1856. 

V, 4. 1870. Ser. II. D. I. 3, 4. 1873, 74. 8°. 
St. Petersburg. Kaiserliches physikalisches Central -Observatorium. Correspondauce meteoi-ologique red. 

par Kupffer. Annee 1861, 62, 64. 40. — Annalen, hrsg. von Wild. Jg. 1876-79. 4". — 

Jahresbericht für d. J. 1873—78. 4". 

— Academie imperiale des Sciences. Memoires. Ser. VI. T. I, 4. II, 3. III — VI. premiere partie. 

4". — Bulletin de la classe physico-mathematique. T. 16, 17. 1858, 59. 4". 
Philadelphia. American philosophical Society. Transactions. Vol. II — VI, 1. 1786 — 1804. New Series. 
Vol. I— XV. 1818-81. 40. — Proceedings. Vol. VIU- XIV. (Nr. 65—95). 1861—75. 4o. 

— Academy of natural Sciences. Journal. Vol. VI, 4. 1869. 4". 

Roma. R. Accademia dei Lincei. Atti. Ser. II. Vol. 1—3. Ser. III. Vol. 2. 1875—78. 40. 

— Reale Comitato geologico d'Itaha. Bolletino. Vol. I, II. Firenze 1870, 71. 8«. 

Salem. Essex Institute. Bulletin. Vol. I, Nr. 9. V, Nr. 9. 1869, 73. 80. — Proceedings. Vol. I — III. 

V, Nr. 3, 4. 1856—67. 8». 
Sydney. Royal Society of New South Wales. Transactions for the year 1868. 1870 — 73. 80. 
Upsala. Observatoire de l'Uuiversite. Bulletin meteorologique mensuel. Vol. VIII, IX. Annee 1876, 77. 40. 
Washington. American medical Association. Transactions. Vol. 5, 8 — 17, 22 — 24. 1852 — 73. SO. 

— U. S. Geographical Surveys west of the 100"= meridian. Vol. II, IV, VI. 1877/78. 4". 
Wien. Kaiserliche Akademie der Wissenschaften. Anzeiger. Mathem.-naturwissenschaftl. Gl. Jg. I (1864) 

Nr. 9, 17—28. II (1865) III (1866) Nr. 1, 2, 4-10, 12, 14—25. IV (1867) Nr. 1-13, 
18—21. VI (1869) Nr. 1—3. 8, 9. VII (1870) Nr. 10—17, 21. 22, 26. 27. 8". — Sitzungs- 
berichte. Mathem.-naturwissenschaftl. Gl. Bd. XI, 4. 1854. 8°. 

Leider konnte in vielen Fällen den Wünschen der Akademie überhaupt nicht mehr oder doch nur 
theilweise entsprochen werden, da die erbetenen Bände bereits vollständig vergrifl'en waren. In diesem Falle 
wurde dann das Fehlende, soweit es die Mittel der Akademie erlaubten, auf antiquarischem Wege zu be- 
schafien gesucht, und wurden auf diesem Wege erhalten: 

Berlin. Deutsche chemische Gesellschaft. Berichte. VI— IX. 1873—76. 80. 

— Kgl Akademie der Wissenschaften. Abhandlungen a. d. J. 1814 — 19. 40. 

— Linnaea. Hrsg. v. Schlechtendal-Garok. Bd. 1—42. Berlin u. Halle 1826—79. 8". 

— Deutsche eutomologische Zeitsciirift. Jg. 1 — 24 nebst Index. 1857 — 80. 8". 

Bonn. Naturhistorischer Verein der Preussischen Rheinlande u. Westpbalens. Verhandlungen. Jg. VI. 1849. 8". 
Breslau. Verein für das Museum schlesischer Alterthümer. Schlesiens Vorzeit in Bild u. Schrift. Bericht 

9, 12, 17—20, 22-27, 30. 4». 
Cambridge, Mass. Museum of Comparative Zoölogy. Aunual report of the trustees 1861, 1867. 8°. 
Dürkheim. „PoUichia", ein naturwissenschaftlicher Verein der Rheinpfalz. 10. Jahresbericht. Neustadt 

a. d. Hardt 1852. 80. 



165 

Edinburgh. Royal Society. Transactions. Vol. I— IV. 1788—98. 4». 

Frankfurt a. M. Neue zoologi.sche Gesellschaft. Der zoologische Garten. Jg. XI — XIV. 1870—73. 8". 

Güttiugen. Kgl. Gesellschaft der V\^issenschafteu. Abhandlungen der tnath. Cl. Bd. I — IX. 1843 — 61. 

4». — Commentationes recentiores soc. reg. scient. Gl. math. T. I — VIII. 1811 — 41. 40. 
Hanau. Wetterauische Gesellschaft f. d. gesammte Naturkunde. Jahresbericht. Jg. 1844/45. 8". 
London. British Association for the Advancenient of Science. Reports. Meeting 48 (Dublin 1878), 49 

(.Sheffield), 50 (Swansea). 8». 
Madrid. Real Academia de Ciencias. Memorias. T. I, 1. VI, 2, 3. VII. Madrid 1850, 1865, 1877. 4o. 
Manchester. Literary and philosophical Society. Memoirs. Ser. II. Vol. 5, 6. London 1831, 42. 8'>. 
Paris. Societe geologique de France. Bulletin. Ser. IL T. 15 feuilles 15—31. 1857/58. 8». 
St. Petersburg. Academie imperiale des Sciences. Bulletin de la classe physico-mathematique. T.IX. 1851. 4". 

— Coi-ps des Ingenieurs des Mines. Annuaire magnetique et meteorologique. Annes 1843 — 45. 4*. 

— Kaiserliches physikalisches Central-Observatorium. Annalen. Jg. 1874, 75. 4". 

Wien. Kaiserliche Akademie der Wissenschaften. Sitzungsberichte der mathem.-naturwissenschaftl. Cl. Bd. 
1-3, 25—28, 72. III. 8". 

— Berichte über die Mittheilungen von Freunden der Naturwissenschaften, ges. und herausgeg. von 

Haidinger. Bd. I— VII. 1847—51. 8^. 
Versammlung deutscher Naturforscher u. Aerzte. Amtlicher Bericht über die 31. Vers, zu Göttingen 1854. 4". 
So ist es in dem kurzen Zeitraum von zwei Jahren gelungen, abgesehen von zahlreichen und zum 
Theil sehr bedeutenden Ergänzungen, die folgenden Schriften vollständig zu complettiren : 
Amsterdam. Koninglijke Akademie van Wetenschappen. Verhandehngen. 4". 
Basel. Naturforschende Gesellschaft. Verhandlungen. 8". 
Berlin. Köuigl. Akademie der Wissenschaften. Histoire. Nouveaux Memoires. Memoires. Abhandlungen. 

(1745—1880.) 40. 

— Linnaea. Hrsg. von Sohlechtendal-Garcke. 8". 

— Gesellschaft naturforschender Freunde. Beschäftigungen. 8°. — Schriften (Beobachtungen und 

Entdeckungen). 8°. — Neue Schriften. 4". 

— Deutsche entomologische Zeitschrift. 8". 

Bonn. Naturhistorischer Verein der Preuss. Rheinlande u. Westphalens. Verhandlungen. 8". 

Bremen. Naturwissenschaftlicher Verein. Abhandlungen. 8". 

Bruxelles. Academie royale des Sciences, des Lettres et des beaux Arts de Belgique. Memoires couronnes 

et autres memoires. Gollection in 8". 
Cambridge, Mass. Museum of Comi^arative Zoölogy. Annual report of the trustees. 8". — Memoirs 

(Illustrated Catalogue). 4". 
Dürkheim. „Pollichia". Jahresberichte. 8". 
Edinburgh. Royal Society. Transactions. 4". 
Elberfeld. Naturwissenschafthcher Verein. Jahresberichte. 8". 
Frankfurt a. M. Neue Zoologische Gesellschaft. Der zoologische Garten. 8". 
Görlitz. Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften. Neues Lausitzisches Magazin. 8». 
Göttingen. Kgl. Gesellschaft der Wissenschaften. Abhandlungen. 4". 

Haarlem. HoUandsche Maatschappij van Wetenschappen. Natuurkundige Verhandehngen. 8". 
Halle a. S. Naturforschende Gesellschaft. Abhandlungen. 4". 

Hamburg. Naturwissenschaftlicher Verein. Abhandlungen. 4". — Verhandlungen. N. F. 8". 
Kaiserslautern. Pharmaceutische Gesellschaft der Pfalz. Jahrbuch. S*". 

Montreal. Geological Survey of Canada. Figures and descriptions of Canadian organic remains. 8". 
Paris. Academie royale des Sciences mathematiques et physiques. Memoires presentes par divers savans. 4". 

— Museum d'Histoire Naturelle. Archives. 4". 

Petersburg. Kaiserliche Akademie der Wissenschaften: Commentarii, Acta, Memoires, Bulletin. 40. 

— Corps des Ingenieurs des Mines. Annuaire magnetique et meteorologique. 4". 

— Kaiserliches physikalisches Central-Observatorium : Compte-rendu u. Jahresberichte. 4". Anualen. 4". 
Philadelphia. American philosophical Society. Transactions. New Sei-ies. 4". 

Roma. Reale Accademia dei Lincei : Atti, Memorie, Trauseunti. 4", 



166 

Salem. Essex Institute. Proceedings. 8". — Bulletin. 8". 

Washington. Smithsonian Institution. Contribution to knowledge. 4". — Miscellaneous coUections. 8". 
Wien. Kaiserliche Akademie der Wissenschaften. Sitzungsberichte. Math.-nat. Gl. 8". — Anzeiger. 8". 
— Zoologisch-botanischer Verein. Verhandlungen. 8". 

Die Bemühungen um Erweiterung der Beziehungen zu anderen gelehrten Gesellschaften wurden un- 
unterbrochen fortgesetzt. Auch diese Bestrebungen waren von Erfolg gekrönt, indem der Austausch der 
Schriften neu angeknüpft resp. wieder aufgenommen wurde mit Iblgenden Gesellschaften: 
Braunschweig: Verein für Naturwissenschaft. London: India Office. 

Calcutta: Asiatic Society of. Bengal. Montreal: Geological Survey of Canada. 

Dublin: Royal DubHn Society. Moskau: Societe imperiale des Amis d'Histoire 

Karlsruhe: Naturwissenschaftlicher Verein. Naturelle. 

Klausenburg: Direction des botanischen Gartens. Nürnberg: Germanisches National-Museum. 
Linz: Museum Fraucisco-Carolinum. St. Louis: Public School Library. 

London: British Association for the Advancement 
of Science. 

Nach der Beschaffenheit der Gegensendung wurden Nova Acta und Leopoldina, Nova Acta oder 
Leopoldina allein, auch Abhandlungen eines besonderen Faches gewährt. 

(Schluss folgt.) 



Riulolpli Christian Boettger. 

Von Dr. Th. Petersen in Frankfurt a. M. M. A. N. 
(Fortsetzung.) 

Am 20. April 1841 verheirathete sich Boettger mit Christiane Harpke aus Aschersleben, welcher 
glücklichen und segensreichen Verbindung acht Kinder, fünf Söhne und drei Töchter, entsprungen sind. Sein 
ältester Sohn ist der bekannte Naturforscher Dr. Oscar Boettger. 

Boettger hat mit unermüdlichem Eifer und vielem Glück für die von ihm gepflegten physikalischen 
und chemischen Wissenschaften gearbeitet und dabei immer seinen Blick auf die Praxis gewendet, so dass 
die Technik und das praktische Leben von seinen Entdeckungen und Erfahrungen reichsten Nutzen gezogen 
haben. Auf einige der hervorragendsten Gegenstände wollen wir in chronologischer Folge etwas näher eingehen. 

Gleich nach Entdeckung der Galvanoplastik durch Jacobi wies er praktisch nach, dass grössere, 
kunstgerecht gravirte und druckfertige Kupferplatten galvanoplastisch copirt werden können und stellte die 
erste grosse Kupferplatte auf diesem Wege her, eine Copie der von Prof. Feising in Darmstadt gestochenen 
Platte, den kreuztragenden Christus darstellend. Diese erste von Boettger galvanoplastisch angefertigte 
Kupferplatte, von welcher über 1000 Abdrücke auf Papier gemacht und in den Kunsthandel gebracht wurden, 
wird als historische Merkwürdigkeit im Berliner Museum aufbewahrt. Als Zeichen der Anerkennung dafür 
wurde ihm 1842 von dem kunstsinnigen König Christian VlII. von Dänemark die grosse goldene, mit der 
Inschrift „Ingenio et Arti" und dem Bildniss des Königs versehene Medaille verliehen. Ein Verfahren, 
Gegenstände galvanisch zu versilbern, veröffentlichte er 1840 im „Frankfurter Gewerbefreund". 

Auch das Gutenberg-Monument in Frankfurt a. ]\I. verdankt ihm seine Entstehung, indem Boettger, 
entgegen Liebig, der es nicht für möglich hielt, ein s.o grosses Kunstwerk galvanoplastisch herzustellen, die 
Herstellung auf diesem, später aligemein angewendeten Wege empfahl. 

Schon im Jahre 1838 hatte er im Calciumsulfhydrat ein sehr geeignetes Mittel erkannt, um Thier- 
häute leicht zu enthaaren ; sein darauf basirendes Depilatorium (Enthaarungsmittel) hat nicht nur in der 
Gerberei, sondern auch in der Chirurgie und im praktischen Leben vielfach Anwendung gefunden. 

1842 — 43 entdeckte er gemeinschaftlich mit Bromeis die Hyalographie oder den Glasdruck, die 
Kunst, das Glas zu ätzen und davon abzudrucken, ein Verfahren, welches jedoch zu keiner allgemeineren 
Anwendung gekommen ist. Damals beschäftigte er sich auch viel mit den Methoden und der Verbesserung 
der neuen Daguerreotypie. 

Im Jahre 1845 entdeckte er eine bei der Oxydation von verschiedenen Hölzern und Harzen mit 
Salpetersäure entstehende neue Säure von explosiven Eigenschaften, die Styphninsäure, welche er gemein- 



167 

schaftlicb mit Will näher untersuchte. Nach diesen Erfahrungen und seit dem Jahre 1843 überhaupt un- 
unterbrochen mit der Oxj'dation der Pflanzenfaser und anderer organischer Körper beschäftigt, konnte es ihm 
nicht schwer fallen, auch diejenige Modification der Pflanzenfaser zu erzeugen, auf welche Schönbein kurze 
Zeit nachher aufmerksam machte. In der That, kaum hatten die technischen Zeitungen eine Andeutung 
davon gegeben, dass es Professor Schönbein in Basel gelungen, die Baumwollfaser in ein neues Schiessmaterial 
zu verwandeln, gelang es Boettger, diesen Stofi' unabhängig von Jenem gleichfalls darzustellen (am 8. August 
1846). Beide Männer, überzeugt, dass jeder von ihnen durch eigenes Nachdenken diese Entdeckung gemacht, 
vereinigten sich nun zu dem Zwecke, dieselbe praktisch einzuführen und womöglich einen ihnen gebührenden 
Nutzen daraus zu ziehen, der ihnen jedoch nicht vergönnt gewesen. Auch eine vom Deutschen Bunde da- 
mals gemachte Zusage, den beiden Erfindern der Schiesswolle und des Collodiums eine Nationalbelohnung zu 
Theil werden zu lassen, ist nicht in Erfüllung gegangen. In Anerkennung ihrer Verdienste wurden übrigens 
die beiden Erfinder 1846 vom König Oscar von Schweden zu Rittern des Wasaordens mit dem Commandeur- 
bande ernannt. Neuerdings wies Boettger auf die Anwendbarkeit der Schiesswolle bei Küstensignalen und 
Torpedos hin. 

Am 11. December 1852 erhielt Boettger ferner vom Kaiser von Oesterreieli das Ritterkreuz des 
Ordens der eisernen Krone, eine Auszeichnung, mit welcher der persönliche Adel verbunden war, den er aber 
aus Bescheidenheit nie führte, und die ihm namentlich als Dank dafür erstattet wurde, dass er von seiner 
prachtvollen, selbst hergestellten Sammlung künstlicher Krystalle eine CoUection an das Hofmineralien-Cabinet 
nach Wien geschenkt hatte. 

Eine Reihe von wichtigen und nützlichen Entdeckungen folgten in den nächsten Jahren, namentlich 
die Entdeckung der sogenannten schwedischen Zündhölzer (1848), die Versilberung und Verplatinirung des 
Glases (1852), die Nachweisung explosiver Verbindungen beim Einleiten von Leuchtgas in ammouiakalische 
Kupferchlorür- und Silberlösung, welche später als Acetylenverbindungen erkannt wurden (1859), dann die 
Herstellung von Färbungen, Broncirungen und Ueberzügen der Metalle, die Vernickelung und Verstählung 
leicht oxydirbarer Metalle, besonders die in neuerer Zeit so wichtig gewordene Eisenvernickelung. Neue 
Bereitungsweisen (speciell vofi seltenen Metallen, wie Thallium, Indium, Caesium) und interessante Reactionen 
verdankt ihm die allgemeine und die technische Chemie in sehr grosser Zahl : auch zur Erkennung ver- 
fälschter Nahrungsmittel hat er dankenswerthe Beiträge geliefert. Ferner hat er sich mit der Construotiou 
und Prüfung von galvanischen Batterien vielfach beschäftigt. 

Unter den neueren Arbeiten Boettger's seien die mit Petersen gemeinschafthch ausgeführten Unter- 
suchungen über Nitroderivate des Anthrachinons, welche u. A. zur Entdeckung des ersten Mononitroanthra- 
chinons führten und neue Bildungsweisen des Alizarins ergaben, hervorgehoben. 

Boettger's grössere und kleinere Arbeiten sind während eines Zeitraumes vou 50 Jahren in ver- 
schiedenen physikalischen, chemischen und technischen Zeitschriften, namentlich in Schweigger's Jahrbuch der 
Chemie und Physik, in Poggeudorff's Annaleu der Physik und Chemie, in Liebig's Annalen der Chemie und 
Pharmacie, in den Berichten der Deutschen chemischen Gesellschaft, in Erdmann-Kolbe's Jahrbuch für prak- 
tische Chemie, in Dingler's polytechnischem Journal u. a., ferner im „Frankfurter Gewerbefreund" (1838 
— 1843), in den Jahresberichten des Frankfurter Physikalischen Vereins und im „Polytechnischen Notizblatt" 
veröffentlicht. In dieser letztgenannten, von Boettger begründeten und während 35 Jahren herausgegebenen 
Zeitschrift hat er namentlich eine grosse Menge seiner Erfindungen, Erfahrungen und Beobachtungen nieder- 
gelegt. Selbstständige grössere Arbeiten von ihm sind nur wenige im Druck erschienen. Unter diesen sind 
seine „Beiträge zur Physik und Chemie, eine Sammlung eigener Erfahrungen, Versuche und Beobachtungen" 
in drei Heften 1838 — 1846 hervorzuheben. Endlich möge nicht unerwähnt bleiben, dass auch verschiedene 
Artikel belletristischen Inhalts, namentlich in dem Mühlhäuser „Gemeinnützigen Unterhaltungsblatt" aus den 
dreissiger Jahren von ihm herrühren. Unter Boettger's hinterlassenen Brielschaften finden sich Briefe von 
allen bedeutenden Zeitgenossen seines Faches, darunter viele hochinteressante Briefe von Liebig und Berzelius. 
Boettger hat mit den verschiedenartigsten Stoffen und Apparaten in seinem Leben gearbeitet; alle 
neuen Entdeckungen der Technik und alle chemischen Tagesfragen interessirten ihn sofort auf das Lebhafteste. 
Was er auch in die Hand nahm, er fand überall etwas interessantes Neues, was Anderen entgangen war. 
In den engen dunklen Räumen des Laboratoriums des physikalischen Vei-eins im Senckenbergianum zu Frank- 
furt a. M. hat er so Jahrzehnte emsig geschafi't, immer auf das Freudigste angeregt bei seinen Arbeiten und 
Versuchen. Wie bekannt, ein sehr geschickter Experimentator, war es seine grösste Freude, wenn interessante. 



168 

Versuche sich recht elegant, aber einfach und schlagend demonstrireu Hessen, besonders wenn i5ie Licht- und 
Knalleffecte darboten. An explosiven Stoffen hatte er überhaupt das grösste Wohlgefallen und trug immer 
etwas Schiessbaumwolle bei sich, um sie bei irgend einer passenden Gelegenheit verpuffen zu lassen. Seine 
Vorlesungen im physikalischen Verein waren durch Demonstrationen und Versuche immer auf das Netteste 
illustrirt. 

So gerne Boettger aber auch experimentirte, eine feine chemische Waage hat er nur ausnahmsweise 
gebraucht, indessen gleichwie sein Freund Schönbein gezeigt, wie viele der schönsten Entdeckungen auch 
ohne Hülfe einer solchen gemacht werden können. In der Bekanntgabe derselben war er jederzeit freigebig 
und Patente hat er nie genommen, wobei er allerdings materiell meist zu kurz gekommen ist. Er war auch 
musikalisch sehr beanlagt und Autodidact auf mehreren Instrumenten. 

So lebte Boettger Jahr ein Jahr aus in regster Thätigkeit von frühester Morgenstunde au. Schon 
nm 4 Uhr stand er ganz regelmässig auf, zog verschiedene Schlaguhren auf, während er sich seine erste 
Tasse Kaffee selbst bereitete und hatte dann, wenn seine Familie sich am Frühstückstisch versammelte, be- 
reits mehrere Stunden mit der Feder, namenthch an dem Polytechnischen Notizblatt gearbeitet. In früheren 
Jahren kannte er eigentlich nur einen Spaziergang, den von seinem Hause zum Laboratorium, eine Viertel- 
stunde Weges, wo er Vor- und Nachmittags, auch an Sonntagen, thätig war. Später ging er allabendlich 
auch ein Stündchen zur Schachpartie in den Bürgerverein. In seinen letzten Lebensjahren pflegte er Nach- 
mittags den Palmengarten zu besuchen und dort in Gesellschaft von Bekannten bei heiterer Musik den Kaffee 
zu nehmen uud seine Cigarre zu rauchen, die er sehr liebte. Abends begab er sich immer früh zur Ruhe. 

Während er so das ganze Jahr über sich keine Erholung gönnte, gab es indessen eine Zeit, zu der 
er seine gewohnten Beschäftigungen ruhen Hess, nämlich diejenige der Versammlungen der Deutschen Natur- 
forscher und Aerzte in der zweiten Hälfte des September. Dort durfte er nicht fehlen, wo so viele liebe 
Freunde .sich zusammeni'anden und die Anregung zu neuem Schaffen so reichlich floss. Dort Hess er seiner 
heiteren Laune freien Lauf und war, mit seinen Lieblingsfarben frisch geschmückt, in hellgrauem Hut, weisser 
Weste und hellblauem oder hellgrünem Halstuch und mit dem wohlbekannten goldknöpfigen Stock erscheinend. 
der allbeliebte Anführer der „Schwefelbande", einer heiteren Gesellschaft von Fftchgenossen, die sich um ihn 
zu schaaren pflegte. Wenn bei diesen Versammlungen in der chemischen Section theoretische Auseinander- 
setzungen und Fonuelnreihen, auch wohl erregte Debatten lange genug gehört waren, dann kam Boettger 
zum Schluss mit reizenden Versuchen aus dem Gebiete der unterhaltenden Chemie und Alles ging in bester 
Stimmung auseinander. 

Am 1. October 1878 beging er das Jubiläum seiner 50jährigen Lehrthätigkeit, welches sich durch 
Initiative von Seiten des physikalischen Vereins zu einer schönen und würdigen Feier gestaltete und an dem 
sich alle wissenschaftlichen Vereine Frankfurts, viele Universitäten, Akademien und andere Körperschaften 
durch Deputationen, Ehrendiplome und Adressen und zahlreiche Freunde des hochverdienten und allverehrten 
Mannes betheiligten. Bei der akademischen Feier im grossen Hörsaale des Seuckenbergianums wurden ihm 
vom Vertreter der königl. preussischen Regierung die Insignien des Rotheu Adler-Ordens, vou Seiten seiner 
Freunde und Schüler ein weithvolles silbernes Tafelservice, von der Frankfurter chemischen Gesellschaft ein 
prächtiger Sessel überreicht uud Abends fand ihm zu Ehren ein Festbankett im Zoologischen Garten statt. 

Boettger arbeitete mit ungeschwächter Kraft weiter, auch von der letzten Naturforscher-Versammlung 
in Danzig kam er wohl und munter zurück, aber seit Weilmachten fühlte er sich, vorher eigenthch niemals 
krank, unwohl, litt an Appetitlosigkeit und bekam eine gelbe Gesichtsfarbe. Er schrieb seinen Zustand 
schädlichen Dünsten zu, die er bei der Darstellung vou explosivem Antimon eingeathmet, aber es war wohl 
ein beginnendes Leberleiden und das vorgerückte Alter, welches den rastlosen Mann aus diesem Leben ab- 
berief. In den Ostertagen wurde er bettlägerig, nahm wenig Nahrung mehr- zu sich und schlief am Nach- 
mittag des 29. April, nachdem er noch am Nachmittage zuvor die letzte längere Unterhaltung mit dem 
Schreiber dieser Zeilen gepflogen, ohne dabei von seinem nahen Tode zu sprechen, sanft und ruhig ein. 

Sein Andenken wird fortbestehen in seiner FamiHe, wie bei seinen zahlreichen Freunden und dank- 
baren Schülern, in der Stadt Frankfurt, die auf ihn stolz sein muss, im Frankfurter Physikalischen Verein. 
in dem er mit aller Liebe und Aufopferung, mit stets gleicher Frische und Lebendigkeit seine behebten Vor- 
lesungen hielt, besonders aber in den Wissenschaften, die er pflegte und mit zahlreichen neuen Entdeckungen 
bereicherte, welche der Technik, der Industrie und dem praktischen Leben reichlich zu Gute gekommen sind. 

(Schluss folgt.) 



169 



Eingegangene Schriften. 



(Vom 15. Juni bis 15. .luli 1881. (Fortsetzung.) 

Astronomische Gesellschaft. Vierteljahr.sschrift. 
Jg. 15. Hft. 4. Leipzig 1880. 8". 

Verein für Natur- u. Heilkunde zu Presburg. 
Verhandlungen. Neue Folge. 4. Hft. Jg. 1875 — 1880. 
Presburg 1881. 8''. — Holuby: Ueber einige auf 
Pflanzen bezügliche abergläubische Gebräuche bei dem slo- 
vakisclien Volke des Trentschiner Comitates. p. 1 — 10. — 
Dietrich: Das Leben der Arrapolypen. p. 11 — 20. — 
Celler: Ueber Gesichtswahrnehmungen, p. 21 — 58. 

K. K. Bergdirection zu Idria. Das K. K. Queck- 
silberbergwerk zu Idria in Krain. Wien 1881. 4". 
[Geschenk des K. K. Ackerbaurainisteriums in Wien.] 

U. S. Geological and geographica! Survey of 
the Territories. Eleveuth aunual report 1877. 
Washington 1879. 8». 

Observatoire royal de Bruxelles. Aunales. Kou- 
velle Serie. Annales astronomiques. Tome LEI. Bru- 
xelles 1880. 4". — Deuxieine serie. Annales meteoro- 
logiques. Tome I. Bruxelles 1881. 4". 

— Annuaire. 1880 47. Annee, 1881 48. Annee. 
Bruxelles 1879, 1880. 8». 

— Observations meteorologiques faites aux sta- 
tions internationales de la Belgique et des Pays-Bas. 
2. Annee 1878, 3. Annee 1879. Bruxelles 1879, 80. 8». 

Museunt Francisco-Carolinum zu Linz. Urkunden- 
Buch des Landes ob der Ems. Bd. I — VLI. Wien 
1852—1876. 8". 

— Strnadt, Julius: Peuerbach. Ein rechts- 
historischer Versuch. Linz 1868. 8". 

— D u f t s c h m i d , Johann : Die Flora von Ober- 
Oesterreich. Bd. I, Hft. 1, 2, 3, II, Hft. 1, 2, 3, 4. 
Linz 1870-76. 8». 

— Edlbacher, Ludwig: Die Entwickelung des 
Besitzstandes der bischöflichen Kirche zu Passau in 
Oesterreich ob und unter der Ems vom 8. bis zum 
11. Jahrhundert. Linz 1870. 8». 

K. Sternwarte bei München. Meteorologische 
u. magnetische Beobachtungen. Jq-. 1880. München 
1881. 8». 

Bibliotheca historico- naturalis et mathematica. 
Lager-Catalog von R. Friedländer & Sohn. Berlin 
1880. 8". [Geschenk V.R. Friedländer & Sohn in Berlin.) 

Soc. nationale des Sciences naturelles et mathö- 
matiques de Cherbourg. Memoires. Tome XXII. 
Paris 1879. 80. — De Caligny et Bertin: Sur la 
fondation de l'ancien port de Cherbourg. 1686 — 1739 ä 
1743 — 1758. p. 5— 72. — Clavenad: Kestauration des fon- 
dations du Bätiment dos 8ubstances de la marine ä Cher- 
bourg. p.73 — 144. — id.: Note sur les objets prehistoriques 
trouvös dans les fouilles recemment operees ä Cherbourg, 
et notamment dans les deblais du Bassin des Substances 
de la marine, p. 145 — IGO. — Bertin: Doimecs theoriques 
et experimentales sur les vagues et le roulis (suite). p. 161 
— 227. — Jouan: Notes sur quelques grands cetaces 
Scheues sur les cOtes d'Europe pendant les dix dernieres 
ann^es. p. 228 — 238. — Godron: Quatriemes melanges de 
t«5ratologie vegetale. p. 239—254. — Mottez: Determina- 
tion de la longitudc par une occultation d'etoile. p. 255 
— 258. — Tillier: Note sur la variatien chez les trigles 

Leop. XVII. 



des cütes de France, p. 259 — 286. — Fauvel: Promenades 
d'un naturaliste dans l'archipel des Chusan et sur les cötes 
du Chekiang (ChineV p. 287-^358. 

American Journal of Science. Editors James 
& E. S. Dana and B. Silliman. Vol. XXL Nr. 
125, 126. New Uaven 1881. 8». — Kerr: Action 
of frost in the arrangenient of superficial earthy material. 
p. 345 — 357. — Win che 11: Dall's observations on arctic 
ice, and the beariug of the facts on .glacial phenomena in 
Minnesota, p. 358 — 360. — Hazen: l'rojection of lines of 
equal pressure in the United States, p. 361 — 372. — Rus- 
sell: Neumann's method of calibratitig thermometers, with 
ways of getting columns for calibration. p. 373 — 378. — 
Carnelley: Existence of ice and uther bodies in the solid 
State at high tomperatures. p. 385 — 390. — Dawson: 
Geology of Peace River rcgion. p. 391 — 393. — Fine and 
Magie: Shadows obtained duriug the glow discharge. 
p.394 — 395. — Brackett: New form of galvanometer for 
powerful cm-rents. p. 395 — 416. — Marsh: American ju- 
rassic dinosaurs. p. 417. — Dana: Geological relations of 
the limestone belts of Westchester Couuty, New York, 
p. 425 — 442. — Waldo: Papers on thermometry from the 
Wmchester observatory of Yale College, p. 443 — 452. — 
Hazen: Reduction of air-pressure to sea-level. and the 
determination of elevations by the barometer. p. 453 — 460. 
— Smith: Nodule of chromite in the inferior of compact 
meteoric iron from Cohahuila. p. 461 — 462. — Bell: Pro- 
duction of sound by radiant energy. p.463 — 490. — Todd: 
The solar parallax as derived from the American pboto- 
graphs of the transit of Venus, 1874. December 8 — 9. 
p. 491 — 493. — Whiteaves: Fossil tishes from the De- 
vonian rocks of Scaumenac Bay, in the provmce of Quebe.c. 
p. 494 — 495. — Harrison: Rain-fall in Walliugford, Con- 
necticut, between 1856 and 1881. p. 496—510. — Marsh: 
New Jurrassic mammals. p. 511 — 513. 

Gesellsch. für Geburtshülfe in Leipzig. Mit- 
theilungen aus d. J. 1880. Leipzig 1881. 8". 

Gesellsch. für Natur- u. Heilkunde in Dresden. 
Jahresbericht 1880-81. Dresden 1881. 8". 

E Istituto di studi superiori pratici e di per- 
fezionamente in Firenze. — Grassi, E. : II primo 
anno della clinica ostetrica nella nuova materuitä di 
Firenze. Firenze 1880. 8°. — Pacini, F.: Del 
processo morboso del colera Asiatico. Firenze 1880. 
8". — Pariatore, F.: Tavole per uua „Anatomia 
delle plante aquatiche". Firenze 1881. 8". 

Kgl. Technische Hochschule zu Hannover. Pro- 
gramm f. d. J. 1881 -82. Hannover 1881. 8". 

Index scholarum hibernarum publice et privatim 
in üniversitate litterarum Jenensi 1881/82 habendarum. 
Jenae. 4". [Geschenk des Hrn. Prof. Dr. SchäflFer in 
Jena. M. A. N.] 

K. Bayer. Akad. d. Wissensch. zu München. 

Sitzungsberichte d. mathem.-physikal. Classe. 1881. 
Hft. 3. München 1881. 8°. — Vogel: Ueber Sicker- 
wasser, p. 259 — 269. — V. Pettenkofer u. v. Voit: Zur 
Frage der Ausscheidung gasförmigen Stickstoft's aus dem 
Thierkörper. p. 270 — 320. — Gümbel: Nachträge zu den 
Mittheilungen über die Wassersteine (Enhydros) von Uru- 
guay und über einige süd- und mittelamerikanische sog. 
Andesite. p. 321—368. 

Soc. Imp. des Naturalistes de Moscou. Bulletin. 
Tome LV. Annee 1880. Nr. 3, 4. Moscou 1881. 

8". — Ploetz: Die Hespercinen-Gattung Gonmr?«« Hübn. 
und ihre Arten, p. 1 — 22. — Kokujew: Zweiter Nachtrag 

20 



170 



•/um „Verzeichniss der bis jetzt in der Umgegend von Ja- 
roslav aufgefundenen Käfer des Herrn v. Bell", p. 23 — 32. 

— Christoph: Neue Lepidopteren des Amurgebietes. 
p. 38 — 121. — Trautscbold; Vcher Äroides crassispatha 
Kutorg.i. p. 122 — 125. — Lindemanu: Zwei neue, dem 
Getreide schädliche Insecten Busslands, p. 126 — 138. — 
Trautscbold: Ueber Tomodus Agassiz. p. 139 — 140. — 
Chichkoff: Note sur la composition chimique du lait. 
p. 141 — 144. — Trautscbold: Ueber Bothriokpis Pan- 
deri Lahusen. p. 169 — 180. — Lindemann: Zusatz zu 
den Spermatophyten Bessarabiens. p. 181 — 182. — Traut- 
scbold: Ueber den Jura des Donjetzthaies, p. 183 — 202. 

— Czerniavsky: Materialia ad zoographiam Ponticam 
comparatam. p. 213 — 363. — Trautscbold: Ueber die 
Terebrateln des Moskauer Jura. p. 364 — 377. — Linde- 
mann: Vohor Eurytoma (Isüsotna) hordei, Eurytoma albi- 
nervis, Lasioptera (Cecidomija) cerealis und ihre Feinde, 
p. 378 — 389. — Trautscbold: Ueber Synyphocrinus. 
p. 390 — 397. 

Oberbeck, A. ; Untersuchungen über die Schall- 
stärke. Sep.-Alxlr. 

Asiatic Society of Bengal in Calcutta. Pro- 
ceedings. 1881. Nr. 4. Calcutta 1881. 8". 

'R. Accademia delle Scienze dl Torino. Atti. 
Vol. XVI, Disp. 5. Torino 1881. 8". — Peano: 
Costruzione dei lonnessi (1, 2) e (2. 2). p. 497 — 506. 

Acad. des Sciences de Paris. Comptes rendus. 
1881. P'' Semestre. Tome 92. Nr. 21 — 23. Paris 
1881. 4". — Nr. 21. De Lesseps: Sur l'ancien obser- 
vatoire du Caire. p. 1181 — 1182. — Stephan: Ncbuleuscs 
decouvertes et observees ix robservatoire de Marseille, 
p. 1183—1184. 1260—1263. — De Saporta et Marion: 
Sur les genres Wäliamsonia Carruth. et Goniolina d'Orb 
p. 1185 — 1188. — De ürandmont: Sur un procede ex- 
perimental pour la determination de la sensibilite de la 
retine aux inipressions lumineuses colorees. p. 1189 — 1190. 

— Decharme: Barometre fondö sur l'equivalence de la 
chaleur et de la pression sur le volume d'un gaz. p. 1191 
— 1193. — Lichtenstein: Sur un cryptogame insecticide. 
p. 1193 — 1194. — Stcphanos: Sur la geometrie des spheres. 
p. 1195 — 1197. — Poincare: Sur les fouctions fuchsiennes. 
p. 1198— 1201,1274— 1276. —Wolf: Les tolons de poids et 
mesures de Tobservatoire de Paris et les a])pareils qui ont 
servi ä les construire; leur origine, leur bistoire et leur etat 
actuel. p. 1202 — 1204. — Violle: Sur la loi du rayonnement. 
p. 1204 — 1206. — Bell: De la production du son par la 
force de rayonnement. p. 1206 — 1224. — Mercadier: Sur 
la radiophonie: tbermophone reproduisant la voix. p. 1224 
— 1227. — Ducretet: Modification de l'interrupteur de 
Neef pour la bobine de Rubmkorfl'. p. 1228, — Grimaux: 
Sur le pouvoir rotatoire de la codiiine artificielle. p. 1228 
— 1229. — Müntz et Aubin: Sur la proposition d'acide 
carbonique contenu dans l'air. p. 1229 — 1230. — Lorin: 
Etüde preliminaire de reactions, saus l'intervention d'un 
dissolvant. p. 1231 — 1234. — Parmentier: Sur les silico- 
molybdates. p. 1234 — 1235. — Oecon omides: Action de 
Tammoniaque sur le chlorure d'isobutyleue. p. 1235 — 1238. 

— Van Beneden; Sur quelques points relatifs ä l'organi- 
sation et au develop]ienient des Ascidies. p. 1238 — 1241. — 
Girod: Les vaisseaux de la poche du noir des Cephalo- 
podes. p. 1241 — 1243. — Couty: Sur les troubles sensitifs 
produits par les lesions corticales du cerveau, p. 1243 — 1245. 

— Arloing, Cornevin et Thomas: Mrcanisme de Tin- 
fection dans les dift'erents modes d'inoculation du cbarbon 
symptomatique. p. 1246 — 1248. — Nr. 22. Becquerel: Sur 
la temperature de l'air ä la surface du sol. p. 1253 — 1259. 

— Pasteur: Sur le rage. p. 1259— 1260. — Gylden: Sur 
la theorie du mouvement des corps Celestes, p. 1262 — 1265. 

— De Galigny: Sur un moyen nouveau d'accelerer le Ser- 
vice des ecluses de navigation. p. 1265 — 1268. — De Sa- 
porta et Marion: Sur les genres WiUiumsoma Carruth. 
et Goniolina d'Orb. ji. 1268 — 1270. — Bigourdan: Obser- 
vations et elemeuts de la comete n 1881 (L. Swift), p. 1272 
— 1274. — Rouyaux: Relation« algebriques entre les 



sinus superieurs d'un menie ordre, p. 1276 — 1279. — 
West: Sur les sinus d'ordres superieurs. p. 1279 — 1281. — 
Crookes: Sur les spectres phosphorescents discontinus 
observes dans le vide presque parfait. p. 1281 — 1283. — 
Deprez: Nouvel intcrrupteur pour les bobiues d'induction. 
p. 1283 — 1285. — Mouchot: Sur le miroir conique. 
p. 1285 — 1286. — Rosenstiehl: Discussion de la theorie 
des trois sensations colorees fondamentales. p. 1286 — 1239. 

— Ferve: Sur l'essence de serpolet, p. 1290 — 1291. — 
Bechamp: Sur les microzymas geologiques. p. 1291 — 1292. 

— Pisani: Sur un vanadate de plomb et de cuivrc du 
Laurium. p. 1292 — 1293. — Julien: Sur l'existence du 
terrain cambrien ä Saint-Leon et Chätelperron. p. 1293 
— 1296. — Fayol: Sur le terrain bouiller de Commentry. 
p. 1296 — 1298. — Riebet: Des mouvemeuts de la gre- 
nouille, consecutifs ä l'excitation electrique.' p. 1298 — 1301. 

— Teissier et Kaufmann: Sur les actious vaso-motrices 
symätriques. p. 1301 — 1304. — Faye: Sur les ascensions 
droites de la lune observees ä Alger. p. 1305 — 1307. — 
Borthelot et Vieille: Rechercbes sur le sulfure d'azote. 
p. 1307—1309. — Hebert: Observations sur les resultats 
geologiques fournis par les missions de M. Roudaire dans 
les chotts tunisiens. p. 1310 — 1312. — Damour: Nouvelles 
analyses sur la Jadeite et sur quelques rocbes sodiferes. 
p. 1312 — 1318. — Ledieu: Etüde sur l'electricite se mani- 
festant ä bord des navires actuels. p. 1318 — 1322. — De 
Gasparin: Sur le role de l'acide phosphoriipie dans les 
sols volcaniques. p. 1322 — 1324. — Planchon: Les vignes 
du Soudan de feu Th. Lecard p. 1324—1327. — Todd: 
La parallaxe solaire deduite des photographies americaiues 
du passage de Venus de 1874. p. 1328 — 1330. — Fuchs: 
Sur les fouctions de deux variables qui naissent de l'inver- 
sion des integrales de deux fouctions donnees. p. 1330 — 1331, 

— Picard: Sur les expressions des coordonnees d'une 
courbe algebrique par des fouctions fuchsiennes d'un para- 
raetre. p. 1332 — 1334. — Poincare: Sur uue proju'iete des 
fonttions uniformes, p. 1335 — 1336. — Hannay: Sur l'etat 
liquide et l'etat gazeux. p. 1336 — 1337. — Joannis: Cya- 
nures de sodium et de baryum. p. 1338 — 1341. — Ditte: 
Sur les combinaisous de l'iodure de plomb avec les iodures 
alcalins. p. 1341 — 1344. — Bechamp: Du role et de l'ori- 
gine de certains microzymas. p. 1344 — 1347. — Cham- 
berland et Roux: Sur la non-existence du Microzyma 
cretae. p. 1347. — Couty: Sur le mecauisme des troubles 
produits par les lesions corticales. p 1348 — 1350. — Giard: 
Sur l'embryogenie des Ascidies du genre Lithonephria. 
p. 1350 — 1352. — Jourdain: Sur les stomatorbizes de la 
Sacculina Carcini Thompson, p. 1352 — 1354. — Robin: 
Sur la morpbologie des enveloppes foetales des Chiropteres. 
p. 1354 — 1357. — Crie; Contributions ä la flore crypto- 
gamique de la presqu'ile de Banks (Nouvelle-Zelande). 
p. 1357—1358. 

Ver. für vaterländische Naturkunde in Würt- 
temberg zu Stuttgart. Jahreshefte. Jg. XXXVII. 
Stuttgart 1881. 8". — Fraas: Die geologischen Ver- 
bältnisse der Haller Gegend, p. 36 — 39. — Hofmann: 
Die Eicbengallen und ihre Bewohner, p. 39 — 41. — v. Zech: 
Die Kälte des vergangenen Winters, p. 41 — 46. — Probst: 
Zur klimatischen Frage, p. 47 — 113. — id.: Zur Kcnntniss 
der quartären Wirbelthicre in Oberschwaben, p. 114 — 126. 

— Karr er; Vergleicliendo Untersuchungen über die Flora 
der vulkanischen Hegauberge. p. 127 — 140. — Fiiickb: 
Ueber das Vorkommen von Tetrao tetrix L. in Württem- 
berg, p. 141 — 152. — Fehling u. Hell: Chemische Ana- 
lyse des Göppinger Sauerbrunnens, p. 153 — 172. — Klun- 
zinger: Die Fische in Württemberg, faunistisch-biologisch 
betrachtet, und die Fischereiverhältnisse daselbst, p. 172 
—304. — Miller: Die 17 grössten erratischen Blöcke Ober- 
schwabens. p. 305 — 310. — Fribolin: Der BUtzschlag im 
Walde, p. 311 — 318. — Fraas: Simosaunis pusiltiis aus 
der Lettenkoble von Hoheneck. p. 319—324. — v. Klein: 
Beiträge zur Osteologie der Fische, p. 325—360. — Ham- 
mer: Strudellöcher im württembergischen Schwarzwald, 
p. 361—364. — Dietrich: Magnetische Elemente von 
Stuttgart, p. 365—368. 

(P'ortsetzung folgt.) 



171 



Die XXVIII. allgemeine ■Versammlung; der 
deutschen geologischen Gresellscliaft zu Berlin, 

vom 12. bis 14. August 18S(l. 
(Fortsetzung.) 

Zweite SitzuDg am Freitag den 13. Aug. 
unter dem Vorsitze von Herrn Professor 
0. Toreil aus Stockholm. 

9. Herr Dr. W. Branco (Dahlen bei Steglitz) 
legte seine in der Paläontographica erschienenen „Bei- 
träge zur Entwickeluugsgeschichte der Cephalopoden'' 
vor und spricht über die Resultate seiner mikrosko- 
pischen Untersuchungen der frühesten Jugendzustände 
dieser Thierklasse. Er schildert zuerst die Verände- 
rungen, welche im Verlaufe der individuellen Ent- 
wickelung die Lobenzeichnung, die Sculptur und die 
Gestalt der Schale erhtten und weist auf die ent- 
sprechenden Umwandlungen hin, welche den Körper 
des die Sehale bewohnenden Thieres tjafen. Er wendet 
sich sodann zur Betrachtung des ersten Anianges der 
Schale, der Anfangskammer, welche nach Analogie mit 
den lebenden Mollusken, verniuthlich bereits in einem 
embryonalen Stadium gebildet wurde, dah.er für die 
Erkenntniss der verwandtschaftlichen Beziehungen von 
grossem Wcrthe ist. Auf die Verschiedenheiten, welche 
diese mikroskopischen Schalengebilde besitzen, gründet 
der Redner eine Classification der fossilen Cephalopoden. 

Bei den Ammonitiden ergeben sich drei ver- 
schiedene Hauj^tgruppen, deren Namen dem Verhalten 
der ersten Sutur entlehnt sind: die Asellati fanden 
sich nur im Silur und Devon, also allein bei den 
Goniatiten. Die augustisellate Form der Anfangs- 
kammer erscheint in der Trias und ist allen unter- 
suchten Arten der Jura- und Kreideformation, also 
lediglich Ammouiten eigen. Das verbindende Glied 
zwischen den Goniatiten und den Ammouiten schliess- 
lich bildet die Gruppe der Latisellati, zu welcher 
devonische sowie zahlreiche carbonische und triadische 
Arten gehören. Diese bereits früher von L. v. Buch 
und Beyrich betonte, innige Verwandtschaft der 
Goniatiten und Ammouiten wird aber nicht nur durch 
jenes Verhalten der Anfangskammer, sondern auch 
durch dasjenige der Sutur und der Siphonaldüte be- 
stätigt, da die Ammoniten in beiderlei Beziehung ein 
Gonititenstadium durchlaufen Der in der ei'sten 
Jugend bei vielen Ammoniten an der Internseite be- 
findliche Sipho erinnert an Clymenia, bei welcher 
er zeitlebens diese Lage beibehält ; wie sich denn auch 
Clymenia durch die Gestalt ihrer Anfangskammer als 
echter Ammonitide erweist. Weder mit den Nauti- 
liden — wie schon Barrande hervorhob — noch 
mit den Belemnitiden und Spiruliden zeigt die 



Anfangskammer der Ammonitiden eine Uebereinstira- 
mung ; nur Goniattfes compressus Beyr. zeigt sich auf- 
fallenderweise ähnlich wie Spiriila. Jene drei Gruppen 
sind daher bereits in einem embryonalen oder doch 
subeuibryonalen Stadium durchaus vou einander ver- 
schieden. Ein Umstand, welcher gegen die Annahme 
spricht, dass das Thier der Ammonitiden ein ziemlich 
getreues Abbild des lebenden Nautilus gewesen sei. 

10. Herr Amtsrath C. Struckmann (Hannover) 
machte im Anschluss an seine, iu den Jahren 1878 
und 1880 erschienenen monographischen Darstellungen 
des oberen Jura und der Wealdenbildungcn der Um- 
gegend von Hannover Mittheilung über einige neue 
paläontologische Funde und Beobachtungen. Zunächst 
hob derselbe hervor, dass nach seinen Untersuchungen 
zwischen den marineu Schichten des oberen Jura und 
den Brackwasser- und Süsswasserbildungen des han- 
noverschen Wealden ein ganz allmähliger üebergang 
stattfindet. Von den organischen Resten des Purbecks 
gehören fast '/s noch den älteren Juraschichten an, 
während etwa ä/4 derselben auch im Hastingssandsteine 
und dem oberen Wealdenthone vorkommen. Während 
also auf der einen Seite die marinen Portlaudschichteu 
ganz allmählig in die brackischen Niederschläge des 
Purbecks übergehen, stehen andererseits die letzteren 
in einem so engen paläontologischeu Zusammenhange 
mit den eigentlichen Wealdenschichten, dass eine Ab- 
trennung von denselben uuthunhch «'scheinen muss. 
Die Wealdenfauna trägt einen durchaus jurassischen 
Charakter, und da dieses nach den Untersuchungen 
Schenk's auch mit der Wealdenflora der Fall ist, 
so betrachtet Struckmann die gesammten Wealden- 
bildungen als die jüngsten Glieder des Juragebirges, 
während derselbe es für unnatürlich hält, die Wealden- 
bildungen in der Art zu trennen, dass der Purbeok 
dem oberen Jura, der mittlere und obere Wealden 
aber der Kreideformatiou zugetheilt wird. 

Zur Verstärkung der bereits von ihm erbrachten 
Beweise machte Redner noch auf folgende, von ihm 
erst neuerdings beobachtete Thatsachen aufmerksam. 

1) FycHodus Mantelli, Ag., der bisher nur aus 
dem Purbeck und oberen Wealden bekannt war, ist 
von ihm kürzlich auch in einer sehr schön erhaltenen 
unzweifelhaften Unterkieferhälfte am Samkekopfe bei 
Springe am Deister in den Schichten des mittleren 
Kimmeridge (Pterooeras-Schichten) aufgefunden. 

2) Die Eimbeckhäuser Plattenkalke, 
welche am südlichen Deister in einer Mächtigkeit 
von beinahe 100 m entwickelt sind, entsprechen 
ihrer Lagerung nach den englischen Portland- 
bildungeu, sowie dem mittleren, und einem Theile 
des oberen Portlandien von Boulogne-sur-mer. Die- 

20* 



172 



selben i-uhen bei Haimover auf den Schichten mit 
Anwiomtes gigas, während sie von den Münder- 
Mergeln, dem eigentlichen Uebergangsgliede zwischen 
oberem Jura und Wealden, in grosser Mächtigkeit 
überlagert werden. Die Fauna dieser Eimbeckhäuser 
Plattenkalke mit Lorhula inflexa, Corhula alata, C. 
Macensis. CorhicoUa Pellati, C. tenera, Cyrena rugosa, 
Cyprina Brongniarti und C. nuculaeformis, Trigonia 
vartegata, Cardium Dufrenoycum, Gervillia obtum und 
G. arenaria, Modiola lithodomus, Ostrea multiformis, 
Serpula coaccrrata und einigen anderen Arten ist 
im Allgemeinen eine marine. 

Struck mann entdeckte indess vor Kurzem am 
Kappenberge bei Nienstedt mitten zwischen diesen 
marinen Schichten eine dünne Kalkbank, deren eigent- 
liche Fauna meist kleine Gasteropoden, grösstentheils 
aus Arten besteht, welche für den unteren Wealden, 
den Purbeck charakteristisch sind; als solche werden 
namentlich angeführt Neritina Valdensis A. Emr. sp., 
Paludina Schusteri k. Rmr. und Paludina Poemeri Dkv.; 
ausserdem glaubt Redner darin folgende Versteinerungen 
erkannt zu haben, welche P. de Loriol aus dem 
Purbeck von Villers-le-Lac beschrieben hat: Bithinia 
Chopardiana. Carychium Brotiammi und Corhula Forle- 
siana. Abgesehen von den vorbezeichneten Arten ist 
Turritella minuta Dkr. et St. sehr häufig, welche be- 
reits in den unteren Portlandschichten nicht selten ist. 
Redner folgert aus dieser Erscheinung, dass während 
der langen Zeitdauer, innerhalb welcher die mächtigen 
Eimbeckhäuser Plattenkalke abgelagert wurden, das 
Jurameer zeitweise bereits einen so erheblichen Zufluss 
süssen Wassers erfahren haben muss, dass sich eine 
der Wealdenperiode ähnliche Brackwasserfauna ent- 
wickeln konnte ; auch spricht diese Thatsache wiederum 
für den allmähligen Uebergaug der Schichten des 
oberen Jura in die Wealdenbildungen. 

Weiter machte Herr St ruck mann Mittheilung, 
dass es ihm seit dem Erscheinen seiner monographischen 
Arbeit über den oberen Jura von Hannover im Jahre 
1878 durch fortgesetztes Sammeln und neue Aufschlüsse 
gelungen sei, eine erheliliche Anzahl weiterer Ver- 
steinerungen in diesen Schichten nachzuweisen. W^äh- 
rend damals von ihm aus dem oberen Jura der Um- 
gebung Hannovers einschliesslich des Purbecks, aber 
ausschliesslich der eigentlichen Wealdenschichten 440 
Arten thierischer Reste aufgezählt werden konnten, 
beträgt die Liste jetzt bereits 492 Arten. Von den 
neuen Funden werden folgende als besonders bemer- 
kenswerth aufgeführt und an vorgelegten Exemplaren 
erläutert. 

a) Aus den O.xfordschichten vom Bielstein am 
Deister: Ammonites ArdMnnensis d'Orb. 



h) Aus der Korallenbank des unteren Korallen- 
oollths von Volksen am Deister Cidaris eervicalis Ag., 
liäufig mit den Stacheln von Cidaris florigemma zu- 
sammen vorkommend ; Sporadopyle ohliquunt Zittel. 
Stellispongia semicincta Zttl. und PlatycJionia vagans 
Zttl., drei Schwämme, welche auch im schwäbischen 
Jura vorkommen; Tliecidea Morcana Buv.; Pccteii 
erinaceus Buv.; Patella Neumayri nov. sp. 

c) Aus dem unteren Korallenoolith Corhis {Mya) 
nvalis A. Bmr. sp. vom Bielstein am Deister; Chem- 
nitzia pseudolimhata Blake et H. am Monkeberge 
bei Ahlen. 

d) Aus dem mittleren Kimmeridge (Pteroceras- 
Schiohten) Eehinohrissus Pamesi Str. ; Sowerhya Perkei 
Dämon. — 

e) Aus den unteren Portlandschichten des 
Kappenberges am südlichen Deister Ammonites gigas 
Zieten, dessen Auffindung bei Hannover bislang 
nicht hatte gelingen wollen. 

11. Herr Bergrath Frhr. v. Duck er (Bückeburg) 
schliesst aus der braunen Färbung von Petrefacten 
im hannoverschen Gebiete auf eine weite Verbreitung 
petrolisch-asphaltischer Massen, welche der technischen 
Beachtung werth seien. 

12. Herr Geh. Rath Beyrich (Berhn) weist mit 
Rücksicht auf die Auffassung der Wealdenformation 
von Herrn Amtsrath Struckmann, wie solche oben 
mitgetheilt worden, auf v. St rombeck's Untersuchungen 
des unteren Neocom hin, und hält mit diesem die 
Zugehörigkeit des Wealden zur Kreideformation auf- 
recht. 

13. Herr Professor Berendt (Berhn) gab einen 
Ueberblick über das norddeutsche Diluvium im Grossen 
und Ganzen und verzichtet auf ein weiteres Eingehen 
auf diesen Gegenstand, da derselbe bereits durch den 
Vortrag des Herrn Dr. Lossen und Andere behandelt 
worden sei. 

14. Herr Professor Stelzner (Freiberg) sprach 
über die Umwandlungen, welche die aus Ghamotte und 
feuerfestem Thon bereiteten und mit Kohle und Zink- 
erzen besetzten Muffeln der Freiberger Hütten wäh- 
rend der bei 1300" stattfindenden Zinkdestillation 
unter der Einwirkung von Zinkdämpfen und Gasen 
erfahren. Nach längerem Gebrauche nehmen diese 
Muffeln eine dunkel violette Farbe an, welche sich 
mehr oder minder weit in der Masse der Muffeln 
ausbreitet und endlich das ganze Material in Anspruch 
nehmen Itann. Die so veränderte Muffelsubstanz mit 
Fluorwasserstoff behandelt, hinterlässt einen violetten 
Sand, der sich unter dem Mikroskop als aus regu- 
lären Octaede rn bestehend erweist und alle Eigen- 
schalten eines Zinkspinells besitzt. Feinschliffe der 



173 



Muffelsubstanz lassen neben Spinell noch deutlich 
Tridymit als neu gebildeten Bestandtheil erkennen, 
sowie eine glasige Schlacke und wahrscheinlich 
einen plagio klastischen Feldspat h. Rednei- 
unterstützte seinen Vortrag durch Vorzeigung von 
Belegstücken und mikroskopischen Präparaten und wies 
auf die Bedeutung solcher Umwandlungsvorgänge für 
die Erkenntniss der natürlichen Mineralbildungen hin. 
15. Herr Dr. Jentzsch (Königsberg): über die 
organischen Einschlüsse des norddeutschen Diluviums. 
Das jetzt so lebhafte Interesse an unserem norddeut- 
schen Diluvium droht zu erblassen, sobald dasselbe 
allgemein als ein unregelmässiger Aufbau echt gla- 
cialer Bildungen anei'kannt sein wird. Kein durch- 
gehender, allgemein gültiger Horizont lässt sich dann 
mehr unterscheiden. Und doch lassen sich interessante 
Unterschiede der einzelnen Diluvialgebilde auf den 
Charakter der darin enthaltenen Fauna und Flora, 
resp. das Fehlen einer solchen, gründen — Unter- 
schiede, deren Ursache z. Z. noch zumeist völlig 
räthselhaft sind, und die daher noch für lange Jahre 
Material zum Forschen liefern werden. 

Eine verticale Gliederung, analog derjenigen an- 
derer Formationen, lässt sich zwar für kleine Districte, 
aber nicht für das ganze Gebiet durchführen. Redner 
legt eine graphische Darstellung vor, enthaltend 45 
diluviale Bohrprofile aus Ost- und Westpreussen, einige 
von Cottbus und von Oldesloe in Holstein, sämmthch 
nach eigener Bestimmung von Proben ; ausserdem zum 
Vergleich zwei Profile der Gegend von Berlin nach 
Berendt und Lossen. Ein Blick auf dieses Blatt 
lehrt, dass die Gliederung sehr complicirt, aber an 
jedem Orte anders ist. Wir können z. B. bei Königs- 
berg sieben verschiedene Geschiebemergel (Grund- 
raoränen) unterscheiden, welche durch geschichtete 
Bildungen getrennt sind, an anderen Stellen nur eine 
oder zwei. Wir finden ferner, wie dieses schon 
Berendt und Lossen hervorgehoben haben, ge- 
schiebefreie, resp. sehr geschiebearme Thone und 
Sande in den verschiedensten Niveaus und oft unter- 
lagert von typischem Geschiebemergel. Wir dürfen 
somit weder mit Meyn ein unteres, geschiebefreies 
Diluvium in Gegensatz zum geschiebeführenden Mittel- 
und Oberdiluvium stellen, noch dürfen wir etwa mit 
Penck und Anderen in der Periode allgemeiner Ver- 
gletscherung eine oder zwei Interglacialzeiten völhgen 
Rückzuges der Gletscher annehmen. Die Schwankungen 
des Gletschers können nur relativ, local stattgefunden 
haben; ein Profil in Sachsen, welches z. B. genau 
gleich einem in Ostpreussen beobachteten wäre, würde 
nicht im mindesten demselben zeitlich parallelisirt 
werden können. 



Von der Fauna des erratischen Diluviums in 
Norddeutschland sind bekanut: Landsäugethiere aller- 
wärts ; Süsswasserconchylien bei BerUu, Halle und 
Leipzig; Nordseefauna in Holstein und auf Rügen; 
endlich, als bisher reichstes Fundgebiet vielartige 
Vorkommnisse in West- und Ostpreussen. Nach den 
ersten, vereinzelten Funden von Schumann und 
Lehmann stellte hier Berendt eine an Individuen 
ziemlich reiche Diluvialfauna im Weichselgebiete fest. 
Er fand 12 reine Nordsee-Arten, nämlich: Ostrea edulis, 
Cardium edulc, C. echinatum, TelUna sojidula, Corlula 
(jMa, Madra mhtruncat«, Hcrobicularia piperata, Venus 
rirginea, Cyprina islandica, Nassa reticidata, Cerithium 
lima und Scalaria communis. Es waren 13 Fundorte 
im Weichselthaie, ausserdem einer in ca. 500 Fuss 
Meereshöhe bei Neumark, und (1874) noch 3 in Ost- 
preussen bei Gerdauen. Als Seltenheiten, und offenbar 
eingeschwemmt, erwähnt B. drei Süsswasserformen : 
Paludina diluiiana. T'aJrata piscinalts und V. macrostoma. 

Nachdem dieses Vorkommen einmal erkannt war, 
wurde es dem Redner möglich, dasselbe in grossester 
Ausdehnung nachzuweisen. Mehr als 60 Fundpunkte 
sind jetzt bekannt, welche sich vom Strande der Ostsee 
bis zur russischen Grenze und bis zu über 500 Fuss 
Meereshöhe hinziehen und welche eine grosse Mannich- 
faltigkeit der Vorkommnisse erkennen lassen. Als 
typische Eismeermuschel fand sich in grosser Ver- 
breitung Leda {ToMia) arctica: als typische Süss- 
wasserreste nicht minder allgemein verbreitet Valvata 
und die interessante Dreissena pohjmorpha, welche nach 
der Diluvialzeit in Deutschland ausstarb, um erst im 
letzten Jahrhundert von Neuem einzuwandern. An 
vielen Stehen Hegen im Grand alle die genannten, auf 
so verschiedene Lebensbedingungen angewiesene Thiere 
resp. ihre Reste bunt durcheinander, also offenbar 
nicht auf ursprünglicher Lagerstelle. Ebenso gemischte 
Faunen fand Redner mehrorts im unteren Geschiebe- 
mergel ; doch ist sie hier viel schwieriger zu entdecken, 
als im Grand, weshalb letzterer so ganz besonders 
geeignet zum Sammeln ist. Der Gesohiebemergel (die 
Grundmoräne) hat die verschiedenen Faunenelemente 
in Schollen und Nestern fortgeführt und umhüllt; der 
Grand ist durch mechanische Aufbereitung aus ihm 
entstanden. 

Ein Schluss auf die Bildungsweise des Diluviums 
kann selbstredend nur aus solchen Petrefacten gezogen 
werden, welche darin auf ursprünglicher Lagerstätte 
vorkommen. Dem Redner ist es gelungen, innerhalb 
des Diluviums mehrere Vorkommnisse nachzuweisen, 
welche je eines der genannten Fauneneleraente in 
völliger Reinheit repräsentiren. 



174 



1) Reine Eismeerfauna, charakterisirt durch 
Leda (Yoldia) ardica, zu Lenzen, Reimannsfelde und 
Sussehn bei Elbing, hier in sehr geschiebearmen 
Schichten enthalten, welche in inniger Beziehung 
zum unterdiluvialen Geschiebemergel stehen. Tau- 
sende von Exemplaren erfüllen den Ziegelthou; viel- 
fach liegen noch beide Klappen, wenig verschoben, 
beisammen; die Ejjidermis ist noch erhalten, und 
auch der Thon selbst verräth durch starken Geruch, 
sowie durch Verkohlung beim Erhitzen seinen Gehalt 
an organischer Substanz, die hiernach unzweifelhaft 
"von der Zersetzung der an Ort und Stelle gewach- 
senen Muschelthiere herrührt. G^'pskrystalle und- 
Knollen von phosphorsaurem Eisenoxyd deuten 
ebenfalls auf organischen Ursprung. 

Daneben findet sich sehr reichlich Cyprina islan- 
dica und nicht selten eine Aatarte, welche Berendt 
als A. borealis bestimmte; ausserdem Reste von 
Fischen und Delphinen. Berendt erkannte die 
Verwandtschaft dieses Ledathones mit den Cyprinen- 
thonen Holsteins und einem Gyprinenthone bei 
Tolkemit. 

2) Reine Nordsee fauna findet sich im Sande 
in der Weichsel, wo einige der von Berendt be- 
schriebenen Fundorte, sowie kl. Schlanz bei Dirschau, 
der z. Z. reichste Fundort, als primär anzusehen 
sind. Besonders interessant ist eine wenige Zoll 
starke Schicht lehmigen Sandes in der Vogelsanger 
Schlucht bei Elbing, welche ganz erfüllt ist mit 
Cardium und TelHna, und zwar so, dass beide Klappen 
der Schale z. Th. noch aufeinander liegen. 

3) Reine Süss w asser fauna fand Redner im 
Grand des Weichselthalgehänges bei Raudener Mühle, 
sowie im Sande von Lenzen und auf Lehmschicht 
von Bielandten Schlucht bei Elbing. Massenhaft 
liegen hier Valvata und Breissena beisammen, da- 
neben vereinzelt Paludina und sogar Deckel haben 
sich vielfach erhalten. Diese letztgenannten Vor- 
kommnisse liegen über Leda-Thon bei Lenzen, 
über Leda führenden unteren Geschiebemergel bei 
Bielandt, aber unter oberdiluvialem Geschiebemergel. 

4) Reine Süsswasserl'auna unter Nordseefauna 
fand Redner bei obengenanntem Vogelsang, hier 
charakterisirt durch einen kalkreichen Diatomeen- 
mergel mit Unio etc. 

5) Süsswasserdiatomeen fand J. Schumann, 
eine Schicht des Diluviums erfüllend, zu Domblitten 
bei Zinten. Redner kann solche auch zu Wilmsdorf 
bei Zinten in Ostpreussen und bei Vogelsang nach- 
weisen. Es ist dies ein interessantes Gegenstück 
zu dem Vorkommen von Wendisch-Wehningen, welche 
E. Geinitz neuerdings als diluvial erkannt hat. 



6) Diatomeen anderer Art, und zwar wohl un- 
zweifelhaft marine, hat Redner ferner gefunden: im 
Ledathon von Lenzen bei Elbing, in der Cardium- 
schicht von Vogelsang bei Elbing und ganz analog 
in holsteinschen Vorkommnissen, nämlich im Cyprinen- 
thon von Hostrup bei Apenrade und in der Nordsee- 
conchylienschicht von Fahrenkrog bei Segeberg. 
Die J'ormen der Diatomeen sind mannichfaltig, z. Th. 
ausserordentlich schön, und es steht zu erwarten, 
dass solche noch an vielen Stellen des norddeutschen 
Diluviums aufgefunden werden. Gerade desshalb 
möchte Redner schon jetzt auf diese neue Entdeckung 
besonders aufmerksam machen, weil voraussichtlich 
an vielen Orten, wo Conchylien fehlen, doch Dia- 
tomeen über die Natur der Diluvialgewässer Auf- 
schluss geben werden. 

7) Pflanzenreste sind angehäuft als Diluvialkohle 
nürdhch von Memel. Hier bildet solche bei Pur- 
mellen im unterdiluvialen Sand, unterlagert von ca. 
70 m geschiebeführendem Diluvium, eine Schicht ca. 
2 km entfernt bei Gwilden. Ganz neuerdings hat 
Redner eine gleiche Kohlenschicht mitten im unteren 
Diluvialsande constatirt und zugleich auch Reste 
von Odracoden aufgefunden. Das Analogon findet 
dieses Kohlenvorkommen in Russland, namentlich 
bei Dünaburg. Die sogenannten diluvialen Kohlen- 
lagen des kurländischeu Strandes fasst Redner da- 
gegen als etwas jünger auf und stellt sie zu 
Berendt's Haidesand. 

Tausende von Conchylien und andere organische 
Reste des ost- und westpreussischen Diluviums wurden 
als Belegstücke des Gesagten vorgezeigt. Es ergiebt 
sich als Schlussresultat, dass das Diluvium keineswegs 
arm, sondern vielorts reich an Petrefacten ist; dass 
diese vielorts noch heute genau oder fast genau an 
den SteUen sich fanden, wo die Thiere lebten, und 
dass die geschichteten Einlagerungen des Diluviums 
theilweise in einem Eismeere, theils in einem gemässigt 
kalten Meere, theils im Süsswasser abgelagert wurden, 
ja dass Thiere und Pflanzen des Landes damals exi- 
stirten. Die Verhältnisse der Wasser- und Eisvertheilung 
waren somit während der Diluvialzeit sehr complicirt, 
wechselten local vielfach und bedürfen noch langen, 
eingehenden Studiums. 

16. Herr Professor 0. Tor eil (Stockholm), der 
kühne Forscher in den nördlichen Eismeeren, theilte 
seine ausgedehnten Erfahrungen über die arctische 
Fauna mit, welche für Beurtheilung der diluvialen 
Glacialphänomene von ganz hervorragendem Interesse 
sind. Als besonders charakteristisch für das karische 
Meer wird ein euisopoder Ringelkrebs, Idothca Salinei 
bezeichnet, namentlich aber auch eine nuculaartige 



175 



,^^:?^CAr 



Muschel, die Yoldia ardica (Leda glacialis), welche 
sich so bestimmt an die niedrigsten Temperaturen des 
brackischen Eiswassers hält, dass sie sicli z. B. an 
den vom Golfstrom bespülten Küsten Islands nicht 
vorfindet, ebensowenig an der Westküste Spitzbergens, 
während sie in grosser Zahl an den von kalten 
Strömen des karischen Meeres berührten Ostküsten 
dieser Inselgruppe auftritt. Von besonderem Interesse 
war die Darstellung der oberdiluvialen Verbreitungs- 
gebiete des sog. Leda-Thones (Yoldia-Thones, Tor.) in 
Canada, Skandinavien etc., aus welchen eine gross- 
artige Verzerrung der Faunengrenzen gegen Süden, 
wohl durch kalte Meeresströmungen zur Diluvialperiode 
bedingt, abzuleiten ist. 

17. Herr Professor Dr. v. Lasaulx (Kiel) legt 
die neue Karte der Valle del Bove am Aetna im 
Maassstabe von 1:15 000 vor, grösstentheils von 
Sartorius von Waltershausen selbst gezeichnet, 
vom Vortragenden ergänzt und vollendet und in dem 
Uthographischen Institute von J. G. Bach in Leipzig 
gedruckt, die dem zweiten Bande des Aetnawerkes 
beigegeben werden soll. Für die Geologie des merk- 
würdigen Aetnathales ist diese Karte ungemein wichtig. 
Die zum Trifoglietto-Kegel gehörigen Gangsysteme 
treten auf das Bestimmteste hervor. Bezüglich des 
Nachweises zweier oder mehrerer Eruptionscentren 
nimmt der Vortragende für Sartorius, Lyell gegen- 
über, jede Priorität in Anspruch. Bezüglich der Ent- 
stehung des Valle del Bove nahm Lyell an, dass die 
Erosion zum grössten Theile die heutige Gestaltung 
derselben bewirkt habe. Das fusste auf dem L-rthume, 
dass die mächtigen alluvialen Ablagerungen bei 
Mascali und Giarre alle aus der Valle del Bove 
gekommen seien. Jedoch ist mit Sicherheit nachzu- 
weisen, dass das keineswegs der Fall gewesen. Ohne 
Zweifel verdankt das Thal seine Entstehung der öst- 
lichen Absprengung und Zerstörung der beiden Kra- 
tere des elliptischen und des Trifoghetto-Kraters, die 
successive erfolgten. Nachher verschob sich das Cen- 
trum gegen Westen, und so steht der jetzige Kegel 
nicht mehr, wie beim Vesuv oder der Rocca mon- 
fina im Innern des alten Ringwalles, sondern ausser- 
halb desselben. Denken wir uns den M. S. Croce 
auf den äusseren östlichen Rand des Kessels der Rocca 
monfina aufgesetzt, so erhält dieser das Profil des 
Aetna. Auch die Ansicht Stoppani's ist nicht zu- 
treffend, der im jetzigen Thale nur einen Baranco 
sehen zu müssen glaubt, dessen Caldeira durch die 
heutigen Centralkegel ganz ausgefüllt sei. Die Caldeira 
ist eben das Trifoglietto. 

Das gesammte Trümmermaterial, welches aber in 
Folge einer solchen seitliehen Zersprengung vor der 



gebildeten Oeffuung zu suchen war, hatte man bis 
heran an den Aetna nicht gefunden. Der Vortragende 
glaubt es in der auffallenden Terrasse von Moscarello 
nachweisen zu können, die mit ca. 500 m Höhe gerade 
so breit, wie die Mündung der Valle del Bove vor 
dieser liegt. 

Erhebung und Erosion haben an der Bildung des 
Thaies so gut wie gar keinen directen Antheil. Par- 
tielle Erhebungen der Schiebten und steilere Stellung 
derselben im Centralkegel sind als die Folge der 
Injectionen z. Th. mächtiger Eruptivmassen anzusehen. 
Die Höhe der erodirten Theile beträgt nicht mehr 
wie ca. 20 — 30 m. Aber die Nothwendigkeit der 
Annahme einer Erhebung im Centralkegel, die aber 
an der Bildung der Valle del Bove nicht betheiligt 
ist, hatte doch der Scharfsinn L. v. Buch's richtig 
erkannt. Die Discontinuität in der Schichtenstellung 
und grössere Kegelböschung findet nur in einer solchen 
Annahme ihre Erklärung. Im zweiten Bande des 
„Aetna" werden alle diese Fragen mit ihren Belegen 
ausführlich behandelt werden. 

Nach der Sitzung, von 1 — 3 Uhr, besuchte die 
Versammlung das könighche mineralogische Museum 
in der Universität, wo ausser dem bekannten Reich- 
thum an Meteoriten und vielen anderen Mineralien, 
Gesteinen und Petrefacten das Interesse durch einen 
von Herrn Dr. W. Reiss aus der Gegend von Rio- 
bamba mitgebrachten Machaerodon - Schädel und das 
neueste bei Solenhofen gefundene Prachtexemplar des 
ArchaeopUryx lebhaft in Anspruch genommen wurde. 
Mit Dankbarkeit wurde dabei der patriotischen That 
des Herrn Siemens zu Berlin gedacht, welcher im 
entscheidenden Augenblicke den Archaeoptcryx vor der 
Ueherführung nach Amerika rettete und denselben 
seinem Vaterlande für einen Preis von 20 000 Mk. 
erhielt. Es darf wohl nicht bezweifelt werden, dass 
dieses hochinteressante Zwischenglied zwischen Amphi- 
bium und Vogel von den königlichen Sammlungen 
erworben werden wird. 

Der Abend vereinigte die Mitglieder der Gesell- 
schaft zu einem gemeinschaftlichen Mahle in der Flora 
zu Charlottenbui'g. 

(Fortsetzung folgt.) 



Franz v.Czerny: Die Veränderlichkeit des Klimas 
und ihre Ursachen. Wien, bei Hartleben, 1881. 8". 
Der Verfasser, gegenwärtig Professor der Erd- 
kunde an der Universität Krakau, bereits seit geraumer 
Zeit den Geographen vortheilhaft bekannt durch seine 
schöne Arbeit „Wirkungen der Winde auf die Ge- 
staltung der Erde", legt der wissenschaftUchen Welt 
in dieser auch äiisserlich trefflich au.sgestatteten Bro- 



176 



schüre eine knai^p gehaltene und doch das Wesentliche 
ziemlich erschöpfende Darlegung des jetzigen Stand- 
punkts der Lehre von der irdischen Klimawandlung vor. 

Eine kurze Aufzählung einiger thatsächlioh er- 
wiesenen Fälle von örtlichen Veränderungen des Klimas 
bahnt ihm einleitend den Weg zu seiner Hauptaufgabe. 
Dabei fällt nur die antiquirte Behauptung auf, dass 
„auf der Ostküste von Südgrünland noch zu Anfang 
des 15. Jahrhunderts eine aus 190 Dörfern bestehende 
Ansiedlung blühte, die jedoch mit der Zeit, seitdem 
nämlich die Gletscher die ganze genannte Küste in 
Angriff genommen, immer mehr von ihren Bewohnern 
verlassen werden musste." Durch Konrad Maurer's 
quellenkritische Untersuchung ist sicher festgestellt 
worden, dass niemals normannische Siedelungen auf der 
Ostküste Grönlands, der allezeit durch den Packeisstrom 
kaum zugänglichen Seite dieser riesigsten Insel jetziger 
Erdbildung bestanden haben, und dass die im 10 Jahr- 
hundert auf der grönländischen Westküste gegründeten 
eskimohaft kleinen Germanen -Weiler im Laufe des 
14. Jahrhunderts nicht dem ungünstiger gewordenen 
Klima, sondern der Invasion der Eskimos erlagen. 

Hauptgegenstand ist, wie der Titel schon zeigt, 
die ursächliche Erklärung von Umwandlungen des 
Klimas nach seinen beiden Hauptseiten, nach Wärme 
und Niederschlag. Wir erhalten zunächst eine sehr 
dankenswerthe Untersuchung über die etwaigen kos- 
mischen Bedingungen solcher Vorgänge. Dieselbe lie- 
fert eine sehr umfassende Sichtung der mannigfaltigen 
neuerer Zeit über die schwierige Frage zu Tage ge- 
förderten Ansichten; indem sie unvoreingenommen 
streng scheidet zwischen den auf unzureichendem 
Beobachtungsmaterial kühn erbauten Hypothesen und 
den auf soliderer Basis fussenden Theoremen, ist das 
Ergebniss freilich grossentheils ein negatives, abwei- 
sendes, aber nur um so eindrucksvoller erscheint 
der hier von Neuem erbrachte Beweis, dass die un- 
gefähr elfjährige Periode der Sonnenflecken, wie sie 
so räthselhaft als unzweifelhaft die erdmagnetischen 
Erscheinungen beherrscht, auch einen wesentUch mit- 
bestimmenden Factor in unseren atmosphärischen Zu- 
ständen ausmacht, namentlich Jahre mit Sonnenflecken- 
Maximum sehr regelmässig auch solche mit irdischen 
Niederschlägen über dem Mittel sind, begleitet von durch- 
schnittlich höheren Wasserständen in Flüssen und Seen. 

Das darauf folgende Kapitel über die Veränder- 
lichkeit der tellurischen Klimabedingungen erörtert 
wesentlich die Waldfrage auf der nun durch Eber- 
mayer, Löffelholz - Colberg u. A. gewonnenen Basis 
exacter Beobachtungen. Wohl hätten wir hier eine 
genauere Trennung der Behandlung dieser Frage nach 
den einzelnen Klimagürteln gewünscht; denn viel 



nöthiger ist doch der Wald einem Land wie Unter- 
Italien, dessen äusserst regenarmer Sommer um so 
regenärmer im Lauf der Jahrhunderte werden musste, 
je weniger die in niedere Breiten abfliessende Luft 
an den entwaldeten Berglehnen gekühlt wurde, als 
z. B. in unserem Nordwesten, der bei aller Wald- 
armuth sogar recht regenreich ist zufolge der schon 
in der Fortbewegung der Luft gen Nordost oder des 
Uebergangs derselben vom wärmeren Meer auf das 
schon herbstlich rauhe Land begründeten Herabmin- 
derung der Temperatur auf den Thaupunkt. Bedenk- 
lich scheint uns auch die Ansicht des Verfassers von 
der ehemaligen Bewaldung der pontischen Steppe, die 
nach Herodot's Berichten mindestens vor 2300 Jahreu 
schon ganz den heutigen Charakter trug, sowie die 
Anlehnung an die heute doch nicht mehr annehmbare 
Dove'sche Idee von einem die aralokaspische Niederung 
ausdörrenden „Antipassat". Dass ferner die Chinesen 
einst am Gestade eines innerasiatischeu, die Ur-Arier 
an dem eines turanischen Meeres wohnten, ja durch 
dessen Verdunstung erst zur Auswanderung getrieben 
wurden, ist doch nicht erweisbar. Ob noch irgend 
welche Meeresreste das Tarimbecken füllten, als die 
Urchinesen (nach Riohthofen) in Khotan am Kuenlun 
weilten, dürfte recht fraglich erscheinen: wer aber 
hat je einen stichhaltigen Beweis für die Liebliugsidee 
früherer Sprachforscher erbracht, dass der Ursitz der 
Arier an den westlichen Pamirterrassen lag? 

Alles Uebrige, auch der Schlusstheil über die 
geologischen (insbesondere die eiszeitlichen) Klima- 
änderungen scheint uns sehr zutreflend ausgeführt ; 
die Einfügung der Massenwirkung der einst alle Länder 
deckenden tropenartigen Urwälder (mit ihrer Wärme- 
minderung und Feuchtigkeitsmehrung) in die Aetiologie 
der vorquartären KUmate ist offenbar ein sehr ratio- 
neller Fortschritt. Alfred Kirchhoff, 

M. A. N. 

G-eheimer Hofrath Dr. R. W. Bunsen, 

Professor der Chemie an der Universität in Heidelberg, 
beging am 17. October d. J. die fünfzigjährige Jubi- 
läumsfeier seiner Doctor-Promotion. U^nsere Akademie, 
welcher der Jubilar seit dem 15. März 1851 als Mit- 
glied angehört, begleitet diese Feier mit den aufrich- 
tigsten Wünschen für dessen ferneres Wohlergehen. 



Die 4. Abhandlung von Band 42 der ITova Acta : 

R. Hansel: Craniologische Studien. 9 Bogen Text 
und 8 lithographische Tafeln nebst Tabellen. (Preis 
12 Rmk.) 
ist erschieneu und durch die Buchhandlung von 
Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



ÄbgeBchlossen den 31. October 1Ö81. 



Druck von E. Blochmanu und Sohn in Dresden. 




NUNQUAM .fT^^^KSgJiw OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DEK 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. cjägergasse Nr. 2). Heft XVII. — Nr. 21—33. lovemlDer 1881. 

Inhalt: Amtliche Mittheiliingeii: Die Jahresbeiträge der Mitglieder. — Evgcbniss der Wahl je eines Vorstands- 
mitghedes der Fachsektiouen für Mathematik und Astronomie, sowie für Physik und Meteorologie. — Neue 
Wahl eines dritten Vorstandsmitgliedes der Fachsektion für Physrl; und Meteorologie. — Veränderungen im 
Personalbestande der Akademie. — Beitrag zur Kasse der Akademie. — Bericht über die Verwaltung der 
Akademie-Bibliothek in dem Zeiträume vom September 1880 — 1881 iSchlussV — Rudolph t'hristian Boettger f 
(Schlussl. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — A. Knop: Die 28. allgemeine Ver- 
sammlung der deutschen geologischen Gesellschaft zu Berlin i. .1. 1880 (Fortsetzung!. — Die 5. Abhandlung 
von Band 42 der Nova Acta. 

Amtliclie Mittheilimgeii. 

Die Jahresbeiträge der Mitglieder. 

Mit der Entrichtung der Jahresbeiträge sind manche Mitglieder der Akademie, welche die Leopoldina 
in den letzten Jahren fortgehend bezogen haben, ohne die Beiträge abzulösen , theils für das laufende Jahr, 
theils auch noch für früliere Jahre im Rückstande. Zur Ordnung des Rechnungswesens beehre ich mich die- 
selben ergebenst zu ersuchen, diese rückständigen Beträge, mit je 6 Rmk. jährlich, vor Ende des Jahres an 
die Akademie durch Postanweisung einsenden zu wollen. Gleichzeitig gestatte ich mir in Erinnerung zu 
bringen, dass nach § 8, Alin. 4 der Statuten durch einmalige Zahlung von 60 Rmk. die Jahresbeiträge für 
immer abgelöst werden können , womit zugleich nach Alin. 6 desselben Paragraphen für jedes ordentliche 
Mitglied der Anspruch auf die unentgeltliche lebenslängliche Lieferung der Leopoldina erwächst. 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2), den 30. November 1881. Dr. H. KnOblaUCh. 



Ergebniss der "Wahl je eines Vorstandsmitgliedes der Eachsektionen für Mathematik und 
Astronomie, sowie für Physik und Meteorologie. 

Die unter dem 1. August 1881 (vei-gl. Leop. XVII, p. 1221 eingeleiteten, uuter dem 31. resp. 
24. October 1881 (vergl. Leop. XVIi, p. 161) mit dem Endtermin des 20. November c. ausgeschriebenen 
Wahlen je eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektionen für Mathematik und Astronomie, sowie für Physik 
und Meteorologie haben nach dem von dem Herrn Notar Justizrath Gustav Kruke nberg in Halle a. d. Saale 
am 21. November 1881 aufgenommenen Protokoll folgendes Ergebniss gehabt: 

Leop. -XVII. 21 



178 

Von den IS TheilneLmern, welche z. Z. die Sektion für Mathematik und Astronomie biklen, liatten 
1 5 ihre Stimmzettel rechtzeitig- eingesandt, von denen 

14 auf Herrn Professor Dr. Carl Maximilian von Bauernfeind, Director der technischen 
Hochschule in München, 
1 auf Herrn Dr. Siegmund Günther, Professor am Gymnasium in Ansbach, 
gefallen sind. 

Bei 27 Theilnehmern, aus welchen z. Z. die Sektion für Physik und Meteorologie besteht, lauteten 
alle eingegangenen 

20 Wahlzettel auf Herrn Geheimen Regierungsrath Dr. Rudolph Glausius, Professor der 
Physik an der Universität in Bonn. 
In beiden Fällen hat mehr als das nach § 30 der Statuten vom 1. Mai 1872 ausreichende ein 
Dritttheil der Berechtigten an der Abstimmung Theil genommen und sind die Herren 

Director Professor Dr. von Bauernfeind in München zum Vorstandsmitgliede für Mathematik 

und Astronomie, 
Geheimer Regierungsrath Professor Dr. Clausius in Bonn zum Vorstandsmitgliede lür Physik und 
Meteorologie 
mit absoluter Majorität erwählt worden. 

Herr Director Dr. von Bauernfeind hat die Wahl angenommen und erstreckt sich die Amtsdauer 
bis zum 21. November 1891. 

Herr Geheimer Regierungsrath Dr. Glausius bat dagegen leider abgelehnt und ist deshalb eine 
Erneuerung der Wahl erforderlich. 

Halle a. S., den 21. November 1881. Dr. H. Knoblauch. 



Neue Wahl eines dritten Vorstandsmitgliedes der Fachsektion für Physik und Meteorologie. 

In Folge Ablehnung der auf ijm gefallenen Wahl Seitens des Herrn Geheimen Regierungsraths 
Professor Dr. Claiisius in Bonn ist eine abermalige Wahl eines dritten Vorstandsmitgliedes der zweiten 
Fachsektion nothvvendig geworden und sind am 29. d. M. die directen Wahlaufforderungen wiederum aus- 
gefertigt und versandt worden. Ich ersuche die Herren Theilnehmer dieser Sektion, die Abstimmungen bald- 
möglichst, spätestens bis zum 20. December 1881, an die Akademie zurückgelangen zu lassen. 

Sollte wider Erwarten einer derselben die Wahlaufforderung und den Stimmzettel nicht empfangen 
haben, so bitte ich, eine Nachsendung von dem Bureau der Akademie verlangen zu wollen. 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2), den 30. November 1881. Dr. H. Knoblauch. 



Yeränderungen im Personalhestande der Akademie. 

Berichtigung. Bezüglich der in der October-Nummer der Leopoldina an dieser Stelle gebrachten, öffent- 
lichen Blättern entnommenen Mittheilung können wir auf Grund uns zugegangener Nachrichten 
eines Collegen zu unserer Freude melden, dass Herr Professor Michael Eugen Chevreul in Paris 
sich noch am Leben befindet und bei einem Alter von 95 Jahren der vollsten Rüstigkeit ei'freut. 

GestoiUeiie Mifglieder: 

Am 19. September 1881 zu Bonn: Herr Ernst Carl Gustav Wilhelm von Röhl, Major in Bonn. Auf- 
genommen den 10. Februar 1881. 

Am 5. November 1881 zu Oppeln: Herr Dr. Reinhold Friedrich Hensel, vormals Professor der Zoologie 
an der landwirthschaftlichen Akademie in Proskau. Aufgenommen den 15. August 1853; cogn. 
Hehl. 

Am 14. November 1881 zu Halle a. S. : Herr Dr. Christian Gottfried Andreas Giebel, Professor der Zoologie 
an der Universität in Halle. Aufgenommen den 25. Januar 1867; cogn. de ßlainville. 

Am 22. November 1881 zu Wien: Herr Dr. Amadeus Bou6, Privatgelehrter in Wien, Mitglied der Kaiser- 
lichen Akademie der Wissenschaften daselbst. Aufgenommen den 16. März 1864; cogn. Hutton II. 

Dr. H. Knoblauch. 



179 

Beitrag zur Kasse der Akademie. ,,,^^,^ p^ 

November 1. 1881. Von Ilrn. Director Dr. Sohnauss in Jena Jahresbeitrag für 1881 .... 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 



sicli 

1. 

2. 
3. 
4. 



Bericlit über die Verwaltung der Akademie -Bibliothek in dem Zeiträume vom 

September 1880—1881. 

(Scliluss.) 
Die Zahl der Gesellschaften, mit denen die Gesellschaft augenblicklich im Tauschverkehr steht, beläuft 
auf 220. Es sind die Folgenden: 



7. — 

8. — 

iL — 

10. — 

11. — 



12. 
13. 
14. 
15. 
16. 
17. 

18. 
19. 
20. 
21. 

22. 
23. 
24. 
25. 
26. 
27. 
28. 
29. 
30. 

31. 



Academia nacional de Ciencias in Cordoba. 

— real das 8ciencias in Lisboa. 

— Real, de Ciencias in Madrid. 
Academie, Koninklijke, van Wetenschappen in 

Amsterdam. 

— Königlich Pi-eussische, der Wissenschaften 
in Berlin. 

— Königliche, gemeinnütziger Wissenschaften 
in Erfurt. 

— K. K., der Wis.senschaften in Krakau. 

— Königlich Bayerische, der Wissenschaften 
in München. 

— Kaiserliche, der Wissenschaften in Wien. 

— royale des Sciences, des Lettres et des 
Beaux-Arts de Belgique in Bruxelles. 
royale de Medecine de Belgique in 
Bruxelles. 

— des Sciences, Belles-Lettres et Arts in Lyon. 

— des Sciences et Lettres in Montpellier. 

— des Sciences in Paris. 

— imperiale des Sciences in Petersburg. 

— royale Suedoise.des Sciences in Stockholm. 
Academy, American, of Arts and Sciences in 

Boston. 

— of Sciences in Chicago. 

— of Natural Sciences in Davenport. 

— Royal Irish, in Dublin. 

— Connecticut, of Arts and Sciences in New 
Haven. 

— of Sciences in New York. 

— of Natural Sciences in Philadelphia. 

— Peabody, of Science in Salem 

— of Science in St. Louis. 

— California, of Sciences in San Francisco. 
Accademia, Reale, dei Lincei in Roma. 

— Reale, delle Scienze in Torino. 
Admiralität, Kaiserliche, in Berlin. 
Anstalt, Königlich Ungarische geologische, in 

Buda-Pest. 
Association, British, for the Advancement of 
Science in London. 



32. Association, American, for the Advancement 

of Science in Salem. 

33. — American Medical, in Washington. 

34. Central-Observatorium, Kaiserliches physi- 

kalisches, in Petersburg. 

35. Comitato, Reale, geologico in Roma. 

36. Coppernicus -Verein für Wissenschaft und 

Kunst in Thorn. 

37. Direction of the Botanic Garden and Gover- 

ment Plantations in Adelaide. 

38. — Museets, in Bergen. 

39. - — des botanischen Gartens in K 1 a u s e n b u r g. 

40. Essex Institute in Salem. 

41. Estacion Agronomica in Valencia. 

42. Ferdinaudeum, Tirol-Vorarlbergisches Landes- 

Museum, in Innsbruck. 

43. Garten, Kaiserlicher botanischer, in Pe t e r s b u r g. 

44. G artenbau- Gesellschaft , K. K., in Wien. 

45. Genootschap, Koninklijk zoologisch, in Am- 

sterdam. 

— Bataviaasch, van Künsten en Weten- 
schappen in Batavia. 

Gesellschaft, Naturforschende, in Ba.sel. 

— naturforschender Freunde in Berlin. 

— Allgemeine Schweizerische, für die ge- 
sammten Naturwissenschaften in Bern. 

— Naturforschende, in Bern. 

— Geographische, in Bremen. 

— Schlesische, für vaterländische Cultur in 
Breslau. 

— Königlich Ungarische naturwissenschaft- 
liche, in Buda-Pest. 

— Naturwissenschaftliche, in Chemnitz. 

— Naturforschende, in Danzig. 

— für Natur- und Heilkunde in Dresden. 

— Oekonomische, im Königreiche Sachsen in 
Dresde n. 

— Naturforschende, in Emden. 

— Senckenbergische naturforschende, in 
Frankfurt a. M. 
Neue zoologische, in Frankfurt a. M. 

21* 



46. 

47. 
48. 
49. 

50. 
51. 
52. 

53. 

54. 
55. 
56. 
57. 

58. 
59. 



60. - 



180 



61.Gesellsclia f t,Natui'forschen Je, iiiF r e i b u r g i.Br. 

62. — Oberhessische, für Natur- und Heilkunde 

in Giesseu. 

63. — Naturforschende, in Görlitz. 

64. — Oberlausitzische, der Wissenschaften in 

Görlitz. 

65. — Königliche, der Wissenschaften in Göt- 

tingen. 

66. — Naturforschende, in Halle a. S. 

67. — Geographische, in Hamburg. 

68. — Wetterauische, für die gesammte Natur- 

kunde in Hanau. 

69. — Naturhistorische, in Hannover. 

70. — - Medicinisch-naturwissenschaftliche, in Jena. 

71. — Pharmaceutisohe, der Pfalz in Kaisers- 

lautern. 

72. — Phj'sikalisch-ökonomische.in Königsberg. 

73. — Königlich Sächsische, der Wissenschaften 

in Leipzig. 
7-1. — Astronomische, in Leipzig. 

75. — für Geburtshülfe in Leipzig. 

76. — Naturforschende, in Leipzig. 

77. — Polytechnische, in Leipzig. 

78. — zur Beförderung der gesammten Natur- 

wissenschaften in Marburg. 

79. — Geographische, in München. 

80. — Deutsche, für Anthropologie, Ethnologie 

und Urgeschichte in München. 

81. — Naturhistorische, in Nürnberg. 

82. — KaiserUch Russische raineralogische, in 

Petersburg. 

83. — der Freunde der Wissenschaften in Posen. 

84. — Königlich Böhmische, der Wissenschaften 

in Prag. 

85. — Königlich Bayerische botanische, in Re- 

gensburg. 

86. — Naturwissenschaftliche, in St. Gallen. 

87. — Deutsche, für Natur- und Völkerkunde 

Ostasiens in Tokio. 

88. — Anthropologische, in Wien. 

89. — K. K. geographische, in Wien. 

90. — K. K. zoologiscliibotanische, in Wien. 

91. — Naturforschende, in Zürich. 

92. Hochstift,Freies deutsches, in Frankfurt a.M. 

93. Institut national Genevois ii\ Geneve. 

94. — imperial des Mines in Petersburg. 

95. Institute, Anthropological, of Great Britain 

and Ireland in London. 

96. — New Zealand, in Wellington. 

97. Institution, Smithsonian, in Washington. 

98. Isis, Naturwissenschaftliche Gesellschaft, in 

Dresden. 



99. 
100. 

101. 
102. 
103. 
104. 

105. 

106 
107. 
108. 

109. 

110. 
111. 
112. 
113. 

114. 
115. 
116. 
117. 

118. 
119. 



3 20. 
121. 

122. 
123. 
124. 
125. 
126. 
127. 

128. 

129. 
130. 
131. 
132. 

133. 
134. 
135. 
136. 
137. 



Istituto, Reale, di studi superiori in Firenze. 
— ■ Reale, Lombardo di Scienze, Lettere ed 
Arti in Milano. 

— Reale, Veneto in Venezia. 
Karpathenver ein, Ungarischer, in Kesmark. 
L a n d e s - M e d i c i n a 1 - C o 1 1 e g i u m in Dresden. 
Landes museuni, Naturhistorisches, für Kärn- 

then in Klagenfurt. 

Landes- Oekonomie-Collegiuni , Königlich 
Preussisches, in Berlin. 

Library, Public school, in St. Louis. 

Lotos, Naturhistorischer Verein, in Prag. 

Maatschappij, Hollandsche, van Wetenschappen 
in Haar lern. 

Ministerial-Commission zur Untersuchung 
der deutschen Meere in Kiel. 

Musee Teyler, in Haar lern. 

Museo pubUop in Buenos Aires. 

Musen nacional in Rio de Janeiro. 

Museum of Gomparative Zoölogy in Cam- 
bridge, Mass. 

— Francisco-Carolinum in Linz. 

— d'Histoire Naturelle in Paris. 

— in Tromso. 
Nationai-Museum, Königlich Ungarisches, in 

Buda-Pest. 

— Germanisches, in Nürnberg. 

Ober- Medicinalver waltung des Kaiserlich 
Russischen Kriegsministeriums in Peters- 
burg. 

Observatoire royal in Bruxelles. 

Observatory, Magnetical and nieteorological, 
in B ata vi a. 

— in Melbourne. 
Observatorium, Tellurisches, in Bern. 
Office, India, in London. 
Osservatorio, Reale, dell' Uni versitä in Torino. 
Philomathie, Gesellschaft, in Neisse. 
Pollichia, ein naturwissenschaftlicher Verein 

der Rheinpfalz in Dürkheini a. H. 
Redaction des American Journal of Science 
in New H a v e n. 

— derEntomologischenNachrichten in P u t b u s. 
Reichsanstalt, K. K. geologische, in Wien. 
See warte, Deutsche, in Hamburg. 
Selskab, Kongelige Danske Videnskabernes, in 

Kj obenha vn. 
Sociedad zoologica Argentina in Cordoba. 

— medica de Chile in Santiago. 

— Mexicana de Historia Natural in Mexico. 
Societ.ä dei Naturalisti in Modena. 

— Toscana di Scienze naturali in Pisa. 



181 



138. 
139. 

140. 
141. 
142. 
143. 

144. 
145. 



146. — 



147. 

148. 
149. 

150. 
151. 
152. 
153. 
154. 
155. 
156. 
157. 
158. 
159. 
160. 
161. 
162. 
163. 
164. 
165. 
166. 
167. 
168. 
169. 
170. 
171. 
172. 
173. 

174. 



175. 
176. 
177. 
178. 
179. 



Societä Italiana delle Scienze in Roma. 
Societät, Physikalisch- medioiuische, in Er- 
langen. 
Societas regia Upsaliensis in Upsala. 
Societe malacologique deBelgique inBruxelles. 

— Linneenne de Normandie in Caeu. 
Societe nationale des Sciences naturelles et 

raatheraatiques in Cherbourg. 

— d'Histoire Naturelle in Colmar. 

— de Phj'sique et d'Histoire Naturelle in 
Gene ve. 

botanique du Grand Buche de Luxembourg 
in Luxembourg. 

— d'Agriculture, d'Histoire Naturelle et des 
Arts utiles in Lyon. 

— imperiale des Naturalistes in Moscou. 

— imperiale des Amis d'Histoire Naturelle iu 
Moscou. 

— geologique de France in Paris. 

— entomologique de France in Paris. 
Society, Philosophical, in Adelaide. 

— New York State Agricultural, in Albany. 
— - of Natural History in Boston. 

— Asiatic, of Bengal in Galcutta. 

— Philosophical, in Cambridge (England). 

— Royal Dublin, in Dublin. 

— Royal, in Edinburgh. 

— Botanical, in Edinburgh. 

— of Field Naturalists in Glasgow. 

— Royal, in London. 

— Linnean, in London. 

— Geological, in London. 

— Zoological, in London. 

— Microscopical, in London. 

— Literary and philosophical, in M a n c h e s t e r. 

— Royal, of Victoria in Melbourne. 

— Wisconsin Natural History, inMilwaukee. 

— Natural History, in Montreal. 

— American Philosophical, in Philadelphia. 

— Zoological, in Philadelphia. 

— Royal, of New South Wales in Sydney. 
Staatsackerbaubehörde von Ohio in Co- 

lumbus. 

State Government (Office U. S. Geological 
Survey of the Territories, Coast Survey 
Office, War Department, Engineer Office, 
Department of Agriculture") inWa s h i n g t o n. 

Sternwarte, Königliche, in München. 

— Königliche, in Münster. 

— K. K, in Wien. 

Survey, Geological, of India in Galcutta. 

— Geological, of Canada in Montreal. 



180. Universität in Lund. 

181. Universite t,KongeIige Norske, in Christian! a. 

182. Vereeniging, Koninklijke Natuurkundige, in 

Nederlandsch-Indie in Batavia. 

183. — tot Bevordering van geneeskundige Weten- 

schappen in Nederlandsch-Indie in B a t a v i a. 

184. — Nederlandsche botanische, in Nij m wegen. 

185. Verein, Naturhistorischer, in Augsburg. 

186. — Naturwissenschaftlicher, in Aussig. 

187. — zur Beförderung des Gartenbaues in den 

Königl. Preussischen Staaten in Berlin. 

188. — Naturhistorischer, der preussischen Rhein- 

lande und Westfalens in Bonn. 

189. — für Naturwissenschaft in Braun schweig. 

190. — Naturwissenschaftlicher, in Bremen. 

191. — für das Museum schlesischer Alterthümer 

in Breslau. 

192. — für schlesische Insectenkunde in Breslau. 

193. — Naturforschender, in Brunn. 

194. — der Freunde der Naturgeschichte in Meck- 

lenburg in Bützow. 

195. — • für Naturkunde in Cassel. 

196. — Westpreussisch botanisch -zoologischer, in 

Danzig. 

197. — für Erdkunde in Dresden. 

198. — Naturwissenschaftlicher, in Elberfeld. 

199. — für Naturkunde in Fulda. 

200. — Naturwissenschaftlicher, für Steiermark iu 

Graz. 

201. — der Aerzte in Steiermark in Graz. 

202. — für Erdkunde in Halle a. S. 

203. — Naturwissenschaftlicher, für Hamburg- 

Altona in Hamburg. 

204. — für naturwissenschaftliche Unterhaltung in 

H a m b u r g. 

205. — ■ Naturhistorisch-medicinischer, in Heidel- 

berg. 

206. — Siebenbürgisoher, für Naturwissenschaften 

in Hermannstadt. 

207. — für Siebenbürgische Landeskunde in Her- 

mann Stadt. 

208. — Naturwissenschaftlich - medicinischer, in 

Innsbruck. 

209. — Naturwissenschaftlicher, in Karlsruhe. 

210. — NaturwissensohaftHcher, für Schleswig- 

Holstein in Kiel. 

211. — Naturwissenschaftlicher, in Magdeburg. 

212. — für Naturkunde in Offenbach. 

213. — für Naturkunde in Pressburg. 

214. — Zoologisch - mineralogischer, in Regens - 

burg. 



182 

215. Verein für vaterländische Naturkunde in Würt- 218. Verein, Nassauiscber, für Naturkunde in Wies- 

temberg in Stuttgart. baden. 

216. — Naturwis.senschaftlicber Adriatischer, in 219. Versuchs-iStation, Pflanzenpbysiologische, in 

Triest. Tharandt. 

217. — zur Verbreitung naturwissenschaftlicher 220. Vete nskajJS-So cietät, Finska, inHelsing- 

Keuntnisse in Wien. fors. 

Es scheint auch die Zahl der Mitglieder, welche, der guten alten Sitte gemäss, ihre Publikationen 
der Akademie-Bibliothek zum Geschenk machen, im Steigen begriffen zu sein, und auch ihnen gegenüber 
fühlt sich die Akademie zu dem wärmsten Danke verpflichtet. 

Der beschränkte Raum gestattet uns nicht, die Namen der Geber, über deren theilweise äusserst 
werthvolle Geschenke in der Leopoldina unter der Rubrik „Eingegangene Schriften" regelmässig quittirt 
worden ist, hier nochmals einzeln aufzuführen. Wohl aber darf das seltene Geschenk, welches Herr J. Bar- 
rande in Prag (vergl. Leopoldina XVII, p. 74, 132) durch Gewährung der bisher erschienenen Theile seines 
grossartigeu Werkes „Systeme Silurien du centre de la Boheme" der Akademie-Bibliothek überwiesen hat, 
auch an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. 

Von wesentlicher Bedeutung für die unmittelbare Förderung der Bibliothek ist ferner ein im ver- 
gangenen Jahre auf Autrag des Präsidiums gefasster Beschluss des Adjunkten-Collegiums, wonach ein Theil 
des Erlöses aus den akademischen Schriften für Bücherankäufe verwandt werden darf; während bisher nur 
die Zinsen eines äusserst langsam sich vermehrenden Fonds, welche nicht einmal für das Binden der ein- 
gehenden Schriften ausreichen, für BibUothekszwecke verwendbar waren, so dass man selbst auf jede Er- 
gänzung der vorhandenen Lücken auf antiquarischem Wege hätte verzichten müssen. 

Die angeführten Thatsachen zeigen, dass die Bibliothek in dem verflossenen Jahre nach allen Seiten 
hin einen wesentlichen Fortschritt gemacht hat, und dass dieser nicht ein vorübergehender sei, wird stets 
der Gegenstand der eifrigsten Bemühungen bleiben. Möchte es gegenüber den mannichfachen Opfern, welche 
die Verwaltung fordert, mit der Zeit gelingen, die Bibliothek der Leopoldinisch-Carolinischen Akademie 
immer mehr zu einem wesentlichen Factor in dem litei'arischen Schatze der Naturwissenschaften emporzuheben. 



Rudolph Christian Boettger. 

Von lh\ Tli. Peterseu in Frankfurt a. M. M. A. N. 

(Scliluss.) 

^Viclitigstc Arbeiten l{oett<>ers. 

1831. August. Platinschwamm und die dessen Zündkraft aufhebende Eigenschaft des Ammouiakgases. 

Nachwort von S c h w e i g g e r. 
1833. Darstellung zweier Phosphorsulfide. 

1834 — 37. Darstellung neuer Amalgame und Untersuchung ihrer Eigenschaften. 
1835. Darstellung von Schwefelplatin und Schwefeliridium mit Schwefelkohlenstoff. 

1837. Bereitung zahlreicher Pyrophore. Verhalten von Quecksilber zu Ammoniak und Jod. 

1838. Ueber Aethersäuren. Verhalten von Phosphor zu Schwefelkohlenstoff. Darstellung von Hippursäure. 

1839. Entdeckung des Depilatoriuras (Calciumsulfhydrati. Darstellung von reinem amorphem Phosphor. 

Ueber Jodantimon (mit Brandes). 

1840. Verhalten organischer Stoffe zu Bleisuperoxyd. Bildung von Ameisensäure aus Weinsäure. 

1841. Oxydation des Alkohols durch Chrorasäure. Bereitung von Kupferoxydul auf nassem Wege. 
September. Copie einer gestochenen Kupferplatte auf galvanischem Wege (Kreuztragender Christus 

von Grispi). Originalplatte auf A. v. Humboldt's Anregung im Berliner Museum. 

1842. Verhalten des Kaliumbichromats zu Traubenzucker. Vereinigung von Chlor und Wasserstoff durcli 

unächtes Blattgold. Verzinnung, Verzinkung und Verplatinirung von Metallen auf nassem Wege. 

Zersetzung von Palladiurasalzen durch Phosphorwasserstoff. Erfindung des Glasdrucks, Hyalo- 

graphie (mit Bromeis). 
1844. Entdeckung der Styphninsäure (mit Will). Bereitung von Chromverbindungen. 
1846. 8. August. Entdeckung der Schiesswolle (mit Schönbein). Phosphorzündhölzer ohne Schwefel. Neue 

Bereitung von Cldorsäure. Broncirung von Kupfer und Messing. 



1_83_ 

1847. Fortglühen unedler Metalle in Alkohoklanipf. 

1848. October. Entdeckung der sog. schwedischen Zündhölzer. 

1851. Neue Bereitungsweisen von Sauerstoff, namentlich durch Einwirkung von Chlorkalk auf Kupferoxydhydrat. 
1852 — 56. Versilberung und Verplatinirung des Glases auf nassem Wege. 

1857. Basisch salpetersaures Wismuthoxyd als Reagens auf Harnzucker-Traubenzucker. Gefahrlose Darstellung 

von Pliosphorwasserstoff. Eisenamalgam. 

1858. Entdeckung des sog. explosiven Antimons. 

185i). Entdeckung des Acetylen im Leuchtgase. Palladiumehlorür als Reagens. 

1862. Bildung von Ammoniuranitrit beim Verbrennungsprocess. 

1863. Bereitung mangansaurer Salze. Reduction der Platindoppelsalze von Rubidium und Caesium. 
1863 — 64. Gewinnung von Thalhum, Rubidium und Caesium. 

1865. Selen aus Bleikammerschlamm. Aetzen von Zink. Bereitungsweise von Superoxyden. 

1866. Darstellung von Indium. Farbenüberzüge auf Zink. 

1868. Löslichkeit von Blei im Wasser. 

1868 und 1874. Eigenschaften des Thalliumtrioxydes. 

1869. Verhalten verschiedener Stoffe gegen Schwefelwasserstoff. 

1870. Benutzung des staubförmigen Magnesiums zu Reductionen. Nachweis von Rhodankaliura im Speichel. 

Darstellung von unterphosphoriger Säure, von Naphylaminsalzen. 

1871. Stickstoffverbindungen desAnthrachinons (a Dinitroanthrachinon, et Diamidoanthrachinon) (mit Petersen"). 
Zinnoxydulnatron als Reductionsmittel. Desinfectiousverbandmittel (SchiesswoUe mit Kaliumpermanganat). 

1872. Salpetrige Säure im Speichel. 
1872 — 1874. Neue Vernickelungsmethode. 

1873. Neue Anthrachinonderivate (« Mononitroantlirachinon, a Mouamidoanthrachinou) und Ahzarinbereitung 

(mit Petersen). Untersuchungen über Ozon und Wasserstoffsuperoxyd. Gefahrlose Darstellung 
von Chlorstickstoff. 

1874. Natriumsulfhydrat als Lösungsmittel für Nitrocellulose. Verstählung von Kupferstichplatten. Trennung 

von Nickel und Eisen. 
1874 — 75. Untersuchungen über mit Wasserstoff gesättigtes Palladium. 
1876. Verkobaltirung. Methoden zur Prüfung von Wein, Blut u. A. 

Selbsstäiidige Drtukschriften Boettger's. 

Ueber die Einrichtung und Behandlung der Döbereiner'schen Platinazündmaschine, nebst 
allgemein fasslicher Anleitung überhaupt leicht zündliche Platinaschwämme anzufertigen. 2. Aufl. 
1838. Sondershausen (bei Eupel). 

Tabellarische Uebersicht der sj") ecifischen Gewichte der Körper. Alphabetisch geordnetes 
Handbuch für Freunde der Naturwissenschaften, insbesondere für Chemiker, Physiker, Techniker 
und Mineralogen. Frankfurt a. M. (bei Bröuner) 1837. 

Beiträge zur Physik und Chemie. Eine Sammlung eigener Erfahrungen, Versuche und Beobachtungen. 
3 Hefte. Frankfurt a. M. 1838 (bei Brönner), 1839 und 1846 (bei Sauerländer). 

Das Calciumsulfhy drat, ein neues, vollkommen unschädliches, ausserordentlich schnell wirkendes und von 
Jedermann leicht darzustellendes Haarvertilgungsmittel. Frankfurt a. M. (bei Sauerländer) 1839. 

Frankfurter Gewerbefreund. Eine Sammlung praktischer Erfahrungen, Erfindungen und Beobachtungen 
aus dem ganzen Gebiete der Technologie; für Gewerbtreibende und Künstler. Herausgegeben von 
dem Gewerbevereiue der Gesellschaft zur Beförderung nützlicher Künste und deren Hülfswissen- 
schaften. Redigirt v. Dr. Rud. Boettger. 6 Jahrgänge. Frankfurt a.M. (bei Sauerländer) 1838 — 1843. 

Polytechnisches Notizblatt für Chemiker, Gewerbtreibende, Fabrikanten und Künstler. Ein Repertorium 
Ijraktischer Erfahrungen, Erfindungen und Beobachtungen aus dem Gesammtgebiete der Technologie 
und technischen Chemie. Seit 1846. Gegenwärtig der 36. Jahrgang. Mainz bei C. G. Kunze, 
jetzt Frankfurt a. M. bei Waldschmidt. 



Wir schhessen hieran ein Verzeichniss der in Zeitschriften publicirten Abhandlungen Boettger's (vergl. 
Catalogue of Scientific Papers of the Royal Society of London Vol. I, 1867, VH, 1877) mit Ausnahme der 



184 

zahlreichen Artikel, welche dersellje in den „Jahresberichten" des Frankfurter Phj'sikalischen Vereins, im 
„Frankfurter Gewerbefreund", sowie im „Polytechnischen Notizblatt" veröflentlicht hat. 

1. Ueber Ammonium-Amalgam, sowie über die Amalgame von Eisen, Baryum und Strontium. Erdmann. 

Journal für prakt. Chemie I, 1824, p. 302—308. 

2. Ueber das Silphium oder Laser von Kyrene. Oken, Isis XXII, 1829, col. 317 — 331. 

3. Ueber Platinaschwamm und die dessen Zündkraft völlig aufhebende Eigenschaft der mit Ammoniakgas 

vermischten atmosphärischen Luft. Schweigger, Journ. LXIII (=^ N. Jahrb. III), 1831, p. 370 — 374. 

4. Leichtes Verfahren, dem Phosphor eine schneeweise Farbe zu geben und in das feinste staubähnliche 

Pulver zu verwandeln, nebst Versuchen über seine Entzündbarkeit durch Elektricität. Schweigger, 
Journ. LXVII (= N. Jahrb. VII), 1833, p. 141—148. 

5. Neues, eigenthümliches Verfahren, Phosphorsulphuride auf eine leiclite und gefahrlose Weise fast wasser- 

hell darzustellen, nebst Versuchen und Beobachtungen über einige Verbindungen des Phosphors 
mit Schwefelalkohol, Kampfer und Oeleu. Schweigger, Journ. LXVIII (= N. Jahrb. VIII), 1833, 
p. 135 — 145; Erdmann, Journ. für prakt. Chera. XII, 1837, p. 357—369; Liebig, Aunal. 
XXVIir, 1838, p. 207—210. 

6. Einige Bemerkungen über Bereitungs- uud Behandlungs weise des Platinschwammes zum Gebrauch in 

Döbereiner's Apparat zur Entzündung des Hydrogens. Schweigger, Journ. LXVIII (= N. Jahrb. 
VIIl), 1833, p. 390—397. 

7. Neues Verfahren, aus den Chloriden des Platins und Iridiums, mittelst flüssigen Schwefelkohlenstoffs, 

Schwefelplatin und Schwefeliridium darzustellen. Erdmann, Journ. für prakt. Chemie III, 1834, 
p. 267-278. 

8. Fernere Ergebnisse meiner Versuche über Bildung einiger Amalgame. Erdmann. Journ. für prakt. 

Chemie III, 1834, p. 278—285. 

9. Darstellung von Schwefeljslatin und Schwefehridium mittelst flüssigen Schwefelkohlenstoffs. Liebig, 

Anual. XVI, 1835, p. 206 — 210. 

10. Der Spitzenanker, ein zur Erzeugung magneto-elektrischer Funken überaus geeigneter Apparat. Poggen- 

dorff, Annal. XXXIV, 1835, p. 497-500. 

11. Chemische Notizen. Erdmann, Journ. f. prakt. Chem.VlII, 1836, p.475 — 484; X, 1837. p.60 — 64, 108 -1 11. 

12. Ein Beitrag zu den sogenannten Nobilischen Farben. Erdmann, Journ. für prakt. Cliem. VIII, 1836, 

p. 476—477; Bibl. univ. IX, 1837, p. 427—428. 

13. Ueber die Verschiedenheit der mittelst meines Aethersäure-Apparates aus Alkohol, Schwefeläther u. s. w. 

gewonnenen Flüssigkeiten. Erdmann, Journ. für prakt. Chemie XII, 1837. p. 332 — 338. 

14. Nickel-, Kobalt-, Mangan- u. Iridiumamalgam. Erdmann, Journ. f. prakt. Chem. Xll, 1837, p. 350 — 352. 

15. Sur quelques Pyrophores d'une preparation tres-facile. Journ. de Pharm. XXIII, 1837, p. 85 — 86. 
16 Lampe construite avec des filaments d'Asbeste, difference des liqueurs obtenues ä l'aide de cet appareil 

avec rAlcool, l'Ether sulfurique etc. Journ. de Pharm. XXIV. 1838. p. 368—373. 

17. Vermischte Notizen physikalisch-chemischen Inhalts. Poggendorft', Annal. XLIII, 1838, p. 655 — 664. 

18. Experiments upon the ignition of pure Phospliorus by frictional electricity. (Transl.) Sturgeon, Ann. 

Electr. III, 1838—1839, p. 315 — 318. 

19. Ein neues, vollkommen unschädliches und ausserordentlich schnell wirkendes Haarvertilgungsniittel, für 

Gerber, Pergamentbereiter. Thierärzte etc. anwendbar. Dingler, Polytechn. Journ. LXXII, 1839, 
p. 455—463. 

20. Chemische Notizen. Liebig, Annal. XXIX, 1839, p. 75—88; Journ. de Pharm. XXV, 1839, p. 109 — 110. 

21. Ueber einen bleihaltigen Arragonit von Tarnowitz in Oberschlesien. Poggendorft', Annal. XLVII, 1839, 

p. 497 — 501. 

22. Chemische Untersuchung des Aurichalcits. Poggendorft', Aunal. XLVIII, 1839, p. 495 — 500. 

23. Ueber die Constructiou eines höchst einfachen sowohl zur Vergoldung des Silbers, Messings und Stahls, 

wie zur Erzeugung von Relief-Kupferplatten sich eignenden Apparates. Dingler, Polytechn. Journ. 
LXXVIII, 1840, p. 51—60; Liebig, Aunal. XXXV, 1840, p. 216—230; Archives de l'Electr. II, 
1842, p. 145—151. 

24. Nouvelle preparation de I'iodure d'Amidon. (Transl.) Bibl. univ. XXVII, 1840, p. 394 — 395. 



185 

25. Methode simi^le et nouvelle pour recouvrir, par voie humide, le cuivre et le laiton d'une couche de 

zinc. (Transl.) Bibl. univ. XXVIIl, 1840, p. 415—416. 

26. Chemische Notizen. Liebig, Amial. XXXIII, 1840, p. 338—349; XXXIV, 1840, p. 84-95. 

27. Einige neue auf die Vergoldung und Verplatinirung der Metalle durch Galvanismus Bezug habende 

Erfahrungen. Liebig, Annal. XXXV, 1840, p. 350 — 352. 
28 Vermischte ph)-sikalische Erfahrungen. Poggendorff. Auual. L, 1840. p. 35 — 60: Annal. de Chemie 
LXXV. 1840, p. 326-327: Bibl. univ. XXIX, 1840. p. 176—177. 

29. De la production de la chaleur dan.s les corps solides par un refroidissement subit. (Transl.) Bibl. 

univ. XXXm, 1841, p. 204. 

30. De la reduction des sohitions et des sels de platine au moyen du zinc. (Transl.) Bibl. univ. XXXV, 

1841, p. 405. 

31. Moyen facile de se procurer de la poussiere du cuivre ou d'argent extremement fine, et particulierement 

propre ä la confection d'empreintes de cuivre seien le procede d'Osa.nn. (Transl.) Bibl. univ. 
XXXV, 1841, p. 405—407. 

32. De l'etamage et du zinoage du cuivre et du laiton par la voie humide. (Transl.) Bibl. univ. XXXV. 

1841, p. 407—408. 

33. Chemische Kotizen. Liebig, Annal. XXXVII, 1841, p. 113 — 119. 

34. Notizen chemischen und physikalischen Inhalts. Liebig, Annal. XXXIX, 1841, p. 169 — 181. 

35. Galvano-plastische Nachbildung einer gestochenen Kupferplatte. Poggendorff, Annal. LIV, 1841, p.300 — 304. 

36. Chemische Notizen. Erdmann, Journ. für prakt. Chem. XXX, 1843, p. 256 — 275; Li