(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Leopoldina"

If hi^-r^ 



'^■\-;«- '^^vji^ .-.^ - .*?^i^-^P. .-•^^4. = 



4t ^ 



>•#» -,:;_«, 






^. .-- 












>4 !^ 



:;*e^r 






^-Ä-/ 



V*ÄP',a 



,^^.^lf^ ^ 












' ^^i^' 



'ii^fH^' 



jK-.^ 






■•^^^ 



>,*-;^^Äj, 



t ^v^ .^^^^%^'r 



"v^^^- »■■**■ 



> l'^.i^ 



t1»>f. 



^.^^^ 



-9^>T 



"^^Ä..^. 



■<>^J^ 



^")'<- *• 



^ ■•::./. 



^'^ J 



-^ -^.4^ 



-^■d 



LF.Koeliler'sAntipariuiii 

LEIPZIG 

Universitälsstrasso 26, 

Specialgeschäflfür Philologie 

und Naturwissenschaften. 

Filiale: nERÜNW.,UiilerdenLinden41. 



NUNQUAM OTIOSUS. 



LEOPOLDINA. 



AMTLICHES ORGAN 



DER 



KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE DER 

NATURFORSCHER 





HERAUSGEGEBEN 
UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTAENDE VON DEM PRAESIDENTEN 

DR. C. H. KNOBLAUCH. 



ACHTZEHNTES HEFT. — JAHRGANG 1882. 



r^ 



HALLE, 1882. 

DRUCK VON E. BLOCHMANN & SOHN IN DRESDEN. 



FÜR DIE AKADEMIE IN COMMISSION BEI WILH. ENGELMANN IN LEIPZIG. 



Inhalt des XVIII. Heftes. 



Amtliche Mittheilungen: seit« 

Zur Erinnermis' au den 12. Juli 1742 105 

Löscluiiig: der Aliadeniie im Oeiiosseiischal'tsregister für die Stadt Dresden 121 

Die Sektiousvorstände der Aliadeuiie und deren Obmänner 3 

Verzeicliniss der Mitglieder der Akademie 4 

Bibliothek der Akademie: 

Bericht über die Verwaltung der Bibliothek vom September 1881 — 1882 IGl. 178 

Preisertheilung- im Jahre 1882 1 

Verleihung der Cothenius-Medaille im Jahre 1882 33 

Dank des Emiifängers der Cothenius-Medaille 73 

Die Kassenverhältnisse der Akademie: 

Revision der Kechnung für 1881 89 

Ertheilunff der Decharge des Rechnungsführers 109 

Beiträge zur Kasse der Akademie 2. 18. 34. 49, 74. 90. 109. 122. 178. 194 

Die Jahresbeiträge der Mitglieder 177. 193 

llnterstiitzungsverein der Kais. Leop.-Carol. Akademie: 

Aufforderung zur Bewerbung um die Unterstützung im Jahi'e 1882 1 

Verleihung der Unterstützung im Jahre 1882 89. 107 

Sechstes N'erzeiclmiss der Beiträge vom Januar bis Ausgang December 1882 194 

Veränderungen im Personalbestande der Akademie ... 2. 17. 33. 49. 74. 90. 108. 121. 145. 161. 177. 193 

Nekrologe: 

Adamowicz, Adam Ferdinand 145. 165 

Hensel, Reinhold 19 

Herbst, Gustav 180. 195 

Hering, Eduard August von 90. 110 

Lamont, Johann von 34. 50. 74 

Pappenheim. Samuel 122 

Reich, Ferdinand 122 

Sonstige iVlittheiiungen: 

Eingegangene Schriften 16. 21. 37. 56. 78. 92. 113. 125. 148. 168. 183. 196 

Beriehte und Notizen über naturwissenschaftliche Versammlnugeu und GreseUschaften : 

Xaturwissenscliaftliche Wanderversammlungen im Jahre 1882 und 1883 103. 119. 212 

Die 12. allgemeine Versamndung der deutsclieu Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte 

zu Kegensburg vom 8. bis 10. August 1881, von Oscar Fraas 141 

Die 29. allgemeine Versamndung der deutschen geologischen Gesellschaft zu Saarbrücken i. J. 1881 . 84. 96. 115 

Programm des 2. deutschen Geographentages in Halle vom 12. bis 14. April 1882 31 

Tages-Ordnung der 55. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in Eisenach 119 

Natunvisscnschaftliche Aufsätze, Literaturberiehte und Notizen: 

Ueber photographische Gelatine-Emulsion von J. Schnauss 24 

Die Ausgabe von Jordanus' „De numeris datis" durch Professor P. Treutlein in Karlsriüie von M. Curtze 26 

Beiträge zur Geschichte der Physik von E. Gerland 43. 67. 82. 96. 114. 136 

Die platonische Zahl von S. Günther 149 

Beobachtungen über die Wirkung des Eucahj]}tus glohulus bei paralytischen Zuständen von A. Merensky 155 

Eine neue optometrische Methode und ihre Aiiwendung auf die Praxis von G. Leonhardt 170 

Ueber die iiisherigen Ergebnisse der vom preussischeu Staate ausgeführten Tiefbohrungen im norddeutschen 

Flachland und den bei diesen Arbeiten befolgten Plan von Huyssen 186 

Ehrentage und Ehrenbezeigungen: 

300jährige Stiftungsfeier der königl. bayer. Julius-Maximilians-Universität zu Würzbiu'g 88. 144 

Jubiläum des Hrn. Geh. Raths Dr. Th. von Bischotf in München 16 

Jubiläum des Hrn. Obcr-Medicinalraths Dr. J. Heule in Gottingen 72 

Jubiläum des Hrn. Wirkl. Staatsraths Dr. C. von Renard iu Moskau 88 

Jubiläum des Hrn. Geh. Raths Dr. F. von Rinecker in Würzburg 120 

Jubiläum des Hrn. Geh. Hofraths Dr. F. Ried in Jena 144 

Marmorbüste für Rudoliih Christian Boettger 32 

Biographische Mittheilungen 44. 100. 156. 209 

Literarische Anzeigen : 

Nova Acta der Leop.-Carol. Akademie XLH 120 y^'^V fTT^ 

Nova Acta der Leop.-Carol. Akademie XLIII 120 /0-\^ ^ 

Fossile Insecten aus dem Diatomeenschiefer von Kutschlin bei Bilin, Böhmen, von J. V. Deichmüller /sJ^'^O^ Hr^ 

(Nova Acta XLH. Nr. 6) 48 /CN o < 

Bau und Verzweigung einiger dorsiventral gebauter Polypodiaceen, von L. Klein (Nova Acta XLII. Nr. 7) 104 /~- jj- '«>•©■'*' 
Ueber die fossilen PSanzen des Süsswassersandsteins von Grasseth. Ein neuer Beitrag zur Kenntniss der I I i i R R A R 

fossilen Pflanzen Böhmens, von H. Engelhard t (Nova Acta XLIII, Nr. 4) 32 luJ\*-' 

Ueber das Os intermaxillare des Menschen und die Anatomie der Hasenscharte und des Wolfsrachens, von \<^\ ■v:.^"'^ 

Th. Kolliker (Nova Acta XLIII, Nr. 5) 88 \>>\ »„ g%v 

Die Mallophagen mit besonderer Berücksichtigung der von Dr. Meyer gesammelten Arten, von 0. Taschen- \<X/^^~JIAS-^ 

berg iNova Acta XLIV, Nr. 1) 160 xT/^ ^ f 

Beschreibungen von Jugendstadien exotischer Lepidopteren, von H. Dewitz (Nova Acta XLIV, Nr. 2) . . 212 --^ 

Untersuchungen über erzwungene Membranschwingungen, von A. Elsas (Nova Acta XLV, Nr. 1) . . . . 176 
Die skandinavischen Plagiokiasgesteiue und Phonolith aus dem mecklenburgischen Diluvium, von F. E. 

Geinitz (Nova Acta XLV, Nr. 2) _. . 144 

Bestimmung der Masse des Planeten Jupiter aus Heliometer-Beobachtungen der Abstände seiner Satelliten, 

von W. Schur (Nova Acta XLV, Nr. 3) 192 

Geschichte der Kaiserlichen Leopoldino - Carolinischen Deutschen Akademie der Naturforscher während des 

zweiten Jahrhunderts ihres Bestehens, von J. D. F. Neigebau r 120 

Anzeige die „Deutsche Rundschau für Geographie und Statistik'- betreffend 88. 104 

Aufruf 211 



9 -k 



172 



Namen-Register. 



Nen anfgenomuipue Mit- 
glieder : 

Agassiz, Alexander . . 18 
Albrecht, Carl Theodor 17 
Auspitz, Carl Heinrich 108 
Auwers, Georg-Friedrich 

Julius Arthur ... 18 
Baumhauer. Eduard 

Heinrich von . . . 108 
Berendt.Gottlieb Michael 17 
Blasius, Paul Rudolph 

Heinrich 121 

Briosi. Giovanni . . . 108 
Bruns, Heinrich ... 18 
Buys-Ballot . Christoph 

Heinrich Diedrich . 108 
Carl. Philipp Frz. Hnr. 108 
Crediier. Carl Hermann 33 
Credner, Georg Rudolph 109 
Danielssen, ü. C. . . 18 
Delponte. Giov. Battista 108 
Dohrn, A:iton .... 18 
Dohi'n, Carl August . 17 
Edlund. Erik . ". . .108 
Esmarch.. Johann Fried- 
rich August. . . . 108 
Fischer. Leopold Hcinr. 17 
Flesch.MaximiiianHeiu- 

rich Johannes ... 17 
Gusserow, Adolph Lud- 
wig Sigismund . . . 108 
Hann, Julius .... 108 
Hüfner. Carl Gustav . 109 
Kaposi. Moritz . . . 108 
Klein, Joh. Friedr. Carl 108 
Kollmann, Julius . . 18 
Koninck, Laureut Guil- 

laume de 18 

Kries.Johannes Adolph V. 109 
Krueger, Carl Nicolaus 

Adalbert 18 

Krukenberg, Carl Fried- 
rich Wilhelm . . .109 
Lasaulx.ArnoldCons tan- 
tin Peter Franz von 49 
Laspeyres.Ernst Adolph 

Hugo 18 

La Valette St. George, 
Adolph JohannHubert 
Freiherr von ... 34 
Lehmann, Paul Richard 108 
Leube. Wilhelm Olivier 109 
Lister, Joseph . . . 108 
Lommel, Eugen Corne- 
lius Joseph .... 109 
Luther. Carl Theodor 

Robert 34 

Marchand, Felix Jacob 109 
Meyer, Victor .... 108 
Michaelis, Carl Arnold 

August 109 

Millot, Gabriel . . . 109 
Neumann, Ernst I^ranz 

Christian 109 

Nordenskiöld, Nils Adolf 

Erik Freiherr von . 108 
Nussbaum. Moritz . . 18 
Pfafi, Immanuel Burk- 
hard Alexius Friedrich 17 
Pfaundler. Leopold . . 109 
Retzius, Gustav . . , 18 
Rose, Edmund . . . 109 
Sars, Georg Ossian , . 18 
Schroff'. Carl Ritter von 108 
Seeliger, Hugo ... 18 
Seidel, Moritz .... 109 
Selwyn, Alfred R. C. . 18 
Spörer. Gust. Friedr. Wilh. 18 
Stahl. Christian Ernst . 108 
Stöhr, Philipp Adrian . 17 
Vogel, Hermann Carl . 18 
Weiss, Christian Ernst 18 
Wiedemanu, Gustav Hnr. 109 
Zirkel, Ferdinand . . 17 



Seite I 

Gestorbene Mitglieder: 

Beneke, Conrad Ludwig 

Aut. Friedr. Wilh. 193.210 
Bischott", Theodor Lud- 
wig Wilhelm von 193. 210 
Corualia, BraU 90. 103 158 
Darwin, Charles Rob. 49, 102 
Decaisne, Joseph . 18. 48 
Dctharding, Georg Wil- 
helm . . . , 145. 158 
Friedreich.Nicolaus 109. 158 
Kobell.FranzXav erWolf- 
gang Ritter von 177. 210 
Koch, Carl Jacob AVil- 

helm .... 49. 101 
Krempclhuber, A. v. 161. 209 
l'appenheim, Sam. 34.48. 122 
Reich, Ferdinand 74. 102. 122 
Schlagintweit-Sakünlün- 
ski , Hermann Alfred 
Rudolph von . . 2. 46 
Siebert, J'riedrich Lud- 
wig Joseph . . 90. 102 
Troschel , T'ranz Her- 
mann .... 177. 209 
^^'cJhk■r, Friedrich 145. 160 

Eiii)»fäng'er der Cothenins- 
Medaille : 

Pringsheim, Natanael 33. 73 

Mitarbeiter am XVUI. 
Hefte: 

Curtze, M., M. A? N. . 26 
Fraas, 0, M.A.N. . , 141 
Gerland, E., M. A. N. 43 
67.82.96.114.136 
(Kinther. S., M. A. N. 149 

Huyssen 186 

Leonhardt, G, ... 170 
Martens, E. v., M. A. N. 19 
Merensky, A., M. A. N. 155 
Neugebauer, L. A., 

M: A. N. . . 145. 165 
Ürff, C. von . . . 34. 50 
Rueif. A. von . 90. 110 
Schnauss. J., M. A. N. 24 
Thon .... 180. 195 
Terfasser vou Abhand- 
lungen der JioTa Acta 
der Akademie: 
Bachmann. E. Th. . . 120 

Beyse, G 120 

Deichmiüler. J. V. 48. 120 
Dewitz, H.,M. A. N. 120. 212 
Drude, ()., M. A, N. . 120 

Elsas, A 176 

Engelhardt,H.,M.A.N.32.120 
Geinitz, F. E., M. A. N. 144 

Gerster, C 120 

Hensel. R., M. A. N. . 120 
Klein, L. . . . 104. 120 
Kölliker, Th. . . 88. 120 
Laugerhans. P. . . . 120 

Schur, W 192 

Taschenberg, 0. . . . 160 
Zopf, W., M. A. N. . 120 
Verfasser der Gescliichte 
der Akademie: 
Neigcbaur, J. D. F. . 120 
Verstorbene Natur- 
forscher: 

Adam 46 

Anderson. S 45 

Autinori. Iloraz . . . 211 
Arndt. Johann Albert . 159 

Arnou 103 

Aschmann, E. ... 45 
Aubel, Carl .... 102 
Balfour, Frank Maitland 158 
Bentzien, J. A. . . . 101 
Bergsma, P. A. . . . 103 
Beust, Eduard von . . 210 
Billet, Felix .... 47 

Bionne, H 45 

Bird. E. J 45 



Seite 

Blanchet 157 

Boismont, Brierre de . 45 

Bouche 159 

Braueil, Friedrich A. . 210 

Brocli 158 

Brochard 211 

Bunsen. Robert . . . 159 
Burg, Adam von . . 47 
Bussy.AntoineAlexandre 

Brutus 48 

Caflisch, F 157 

Cathcart, Andrew . . 100 

Chodzko, J 44 

Christison, Robert . . 47 
Clauss, Carl Johann Ed. 102 
Cleciak. Blasius ... 46 

Colfts, A 160 

Coquand, H 48 

Crevaux, Jules Nicolas 160 
Critchett, George . . 209 
Dawis. Nathan ... 46 
Deutsch, Otto. . . .160 
Desor. Eduard , 47. 100 
Dickie. George . . . 158 
Draper, Henry . . .210 
Drajier, John William 145 
Ducliek. Adalbert . . 48 

Durand 157 

Eilles, KasparLeonhardt 101 
Emiliani, Francesco . 101 
Eyre, Vincent .... 45 
Feder, Ludwig von . . 158 
Flatters, Paul Franfois 

Xavier 

Friedläuder, JuHus . . 
Garovaglio. Santo . . 
Gautier. Alfred . . . 
Germain de St. Pierre 
Giffard, Henri . . . 
Giulietti, G. M. . . . 
Gobineau. Comte de 
Goeppert, Heinrich . . 
Greswell, Richard . . 
Güntner, Franz Xaver 
Ritter vou .... 
Gurlt. Ernst Friedrich 
Haas. Ernst .... 
Hartmann, Franz . . 
Hasse. Georg .... 
Hattendorf, K. . . . 
Haubner, Carl G. . . 

Haurowitz 158 

Hecker, Wilh. Fr. Carl v. 210 
Hegar. Johann August 102 
Heilwag. Wilhelm . . 45 
Hildebrandt. Hugo A.O. 159 
Hiiipmaun, Theodor . 
HoÜcr, August . . . 
H.dland, F." W. . . . 
Hünefeld, F. L. . . . 
Hüter, Carl .... 
Hunaeus. Georg Chri- 
stian Coiu'ad . . . 
Junker, Carl . . , . 
Kachel, Gustav , . . 
Kerchhowe de Denter- 

ghem, Gswald . . . 103 
Kleinscbnüdt . . , . 101 
Klett, Theodor . . .159 

Kletzinsky 48 

Klinger, Christoph . . 101 

Klöppel 209 

Koch. Guido von . . 159 
Korber, Gustav . . . 159 
Köstel, Franz . , . , 210 
Koschewnikow, I). A.103. 160 
Krcflt, G. ..... 44 

Labourdette .... 157 

Langer, Siegfried . . 160 
Langle, Fleuriot de . . 157 
Levinstcin. Eduard . . 159 

Lewis. J. W 45 

Linnarsson. (}.... 209 
Liouville. Joseph . . 160 

Listhig, B 211 

Lowenstoiii. Adolph 46 



156 
210 
101 

45 
158 
103 

45 
209 
102 
157 

159 
159 
160 
160 
211 
102 
101 



210 
45 

45 
102 
102 

101 
102 
101 



Seile 

Longperier,HenriAdrien 

Prevost de . . , . 46 
Lubomirski, Wladislaus 103 
Lucas, Carl Eduard . 158 
Liitke. Friedrich v. . . 159 
Lycett. John .... 103 
McCall, Adam ... 45 

Mallet, R 45 

Malm, A. W 157 

Man, William .... 157 
Marsh. George P. . . 159 
Martin. Anselm . . . 211 
Matthes, C. J. ... 48 
Mayerhofer, Carl . . 102 

Meürer 47 

Monckhoven, van . . 211 
Morales. Jose Pilar. . 156 
Morgan, Lewis H. 45. 100 
Obernier. P'ranz . . . 209 
Palmer, E. H. ... 211 
Palmieri, Marino . . 20!» 

Pancoast 160 

Parish, Woodbine . . 211 
Patterson, C. P. . . . 45 
Petrowsky, A. . . . 101 
Pia.ggia, Carlo ... 40 
Plantamour, Emile . . 160 

Purdy. E. S 157 

Purkinje, Emanuel von 102 
Ramaeckers. Jul. W. A. 100 

Ramel 156 

Reinhard. Otto . . . 159 
Reinhardt, J. Th. . . 209 
Reitlhiger. Edmund. . 159 
Remeis, Carl .... 209 
Remington. Samuel . .211 

Ricci 45 

Richard 100 

Rittmann, Alex. ... 47 
Robinson,Thom.Romney 101 
Rösch, Ludwig . . . 158 
Rogers, William E. . . 158 

Rohde 45 

Romako. Josejih von . 102 
Runge, Ferdinand . . 46 
Russell. Scott .... 103 
Sameshima. Naonobon 156 
Schaffner. Wilhelm . . 157 
Schiff; Theodor . . . 101 
Schifkorn, Rudolph . 48 
Schlegel, Franz ... 48 
Schmidt, Franz . . . 158 
Schmidt -Gübel. H. M. 209 
Schreckingerv. Neuden- 

berg, Juhus Freiherr 210 
Schwann. Theodor . . 46 
Seckendorft'- Gudent, 

Robert Freih. von . 102 

Sievers. J. J 48 

Simon, Oskar .... 48 
Singh, Nain .... 103 
Spielmann, Joh. . . . 209 
Stahl, Emanuel August 157 
Stauikart, Franc. Job. 47. 157 
Stecher.ChristianGotthilf 48 
Stricker, Adolph . . . 158 
Stell, Franz .... 48 
Strasser, Gabriel . . . 160 
Svanberg, Gustav . . 210 
Syrski, Simon .... 46 
Thomson.Ch.Wvville 101.157 
Thwaites, G. H. K. . 209 

Treiber 102 

Trott. Wilhelm . . .158 
Volz, Robert .... 47 
Warren, Kemble . . . 159 
^^'arriugton, P'rederick 47 
Watson. Thomas. . . 210 
Welsch, Heinrich , . 159 
Westring, Niclas . . .209 
Winter, Carl .... 210 
Winterich. Max Anton 48 
Wolf, Heiiu-ich . . . 209 
Zablotski-Dessiatowsky.v. 45 
Zöllner, Friedrich . . 102 
Zürn 157 




NÜNQUAM A^mm^^lK . OTIOSUS 



L E P L D I N A 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch, 




Halle a. S. (Jägerga^se Nr. 2) Hcft XVIII. — Nr. 1 — 2. Januar 1882. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungeii: Preisertheilung im Jahre 1882. — Aufforderung zur Bewerbung lun die für 1882 
bestimmte Unterstützungssumme. — Veränderung im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse 
der Akademie. — Die Sektionsvorstände und ileren Obmäuuer. — Verzeichniss der Mitglieder der Akademie. — 
Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — Jubiläum des Herrn Geheimrath Dr. Th. v. Bischoif. 

Amtliche Mittheilungeii. 

Preisertheilung im Jahre 1882. 

Die Akademie hat, im gegenwärtigen Jahte ihrer Fachsektion (5) für Botanik ein Exemplar ihrer 
goldenen Cothenius-Medaille zur Verfügung gestellt, welche nach dem Gutachten und auf Antrag des Sektions- 
vorstandes demjenigen verliehen werden soll, welcher am wirksamsten in den letzten Jahren zur Förderung 
der Botanik beigetragen hat 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 21, den 1. Januar 1882. 

Der Präsident der Ksl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Dr. H. Kuoblanch. 



Der TInterstützungs -Verein der Ksl. Leop.-Carol. Deutsclien Akademie der Naturforscher 

wird auch in diesem Jahre, gleich den Vorjahren, eine Summe für Unterstützungen gewähren und ist diese 
für das Jahr 1882 auf 400 Rmk. festgesetzt. Der Vorstand des Vereins beehrt sich daher, die Theil- 
haber desselben (vergl. § 7 des Grundges., Leop. XII, 1876, p. 146) zu ersuchen, Vorschläge hinsichtlich der 
Verleihung zu machen, sowie die verdienten und hülfsbedürftigen Naturforscher oder deren hinterlassene 
Wittwen und Waisen, welche sich um eine Unterstützung persönlich zu bewerben wünschen, aufzufordern, 
spätestens bis 1. April d. J. ihre Gesuche einzureichen. Freunde des Vereins oder Gesellschaften, welche 
demselben als Theilhaber beitreten oder dazu beitragen wollen, dass der Verein eine dem vorhandenen Be- 
dürfnisse entsprechendere und des deutschen Volkes würdige Kräftigung erreiche, bitte ich, sich mit der 
Akademie in Verbindung setzen zu wollen. 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2), den 1. Januar 1882. 

Der Vorstand des Unterstützungs-Vereins. 

Dr. H. KuoblaiK'h, Vorsitzender. 
Leoji. .WHI 1 



Veränderung im Personalbestande der Akademie. 

Gestorbenes Mit<»lie(i : 

Am 19. Januar 1882 zu München: Herr Dr. Hermann Alfred Kudolph von Schlagintweit-Saktinlünski 
in München. Aufgenommen den 15. November 18G3; cogu. Plinius Indicus III. 

Dr. H. Knoblauch. 



6. 
7. 



9. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. ^^^^ ^^ 

Januar 3. 1882. Von Hrn. Staatsminister Baron C. 0. U.E. v.MalortieinHannover Jahresbeitragfür 1882 6 — 

„ 4. „ ,, „ Professor 0. Hoppe in Clausthal desgl. für 1882 6 — 

„ „ Professor Dr. C. G. W. Stenzel in Breslau desgl. für 1882 .... 6 — 

,, „ Professor Dr. J. Arnold in Heidelberg desgl. für 1882 6 — 

„ „ Geh. Hofrath Professor Dr. H. B. Geinitz in Dresden desgl. für 1882 . 6 — 

,, „ Professor Dr. G. C. Laube in Prag desgl. für 1882 6 — 

„ „ Professor Dr. Th. Poleck in Breslau desgl. für 1882 6 — 

„ „ Dr. E. Eidam in Breslau desgl. für 1882 6 — 

„ „ Geh. Med.-Rath Professor Dr. L. J. Budge in Greifswald desgl. für 1882 6 — 

„ „ Professor Dr. H. W. Reichardt in Wien desgl. für 1882 6 Ol 

,, „ Professor Dr. H. C. H. Wagner in Göttingen desgl. für 1882 ... 6 — 

,, „ Professor Dr. E. Reichardt in Jena desgl. für 1882 6 — 

„ „ Director Dr. H. W. Conwentz in Danzig desgl. für 1882 6 — 

„ „ Professor Dr. C. W. M. Wiebel in Hamburg desgl. für 1882 .... 6 — 
,, „ Hofrath Professor Dr. G. A. Schwalbe in Königsberg desgl. für 1882 . 6 — 
„ „ ,, ,, Hauptmann z. D. Dr. L. F. J. D. v. Heyden in Bockenheim bei Frank- 
furt a. M. desgl. für 1882 6 — 

10. „ „ „ Geh. Reg.-Rath Professor Dr. E. Th. Stöckhardt in Weimar desgl. für 1884 6 — 
„ „ ,, „ Dr. E. Lichtenstein in Berlin desgl. für 1882 6 — 

11. „ ,, „ Professor Dr. B. A. M. Sadebeck in Berlin desgl. für 1882 .... 6 — 

14. „ „ „ Geh. Sanitätsrath Dr. M. B. Lessing in Berlin desgl. für 1882 ... 6 — 
„ „ „ ,, Docent Dr. 0. Böttger in Frankfurt a. M. desgl. für 1882 .... 6 — 
„ ,, „ „ Geh. Bergrath Professor Dr. G. vom Rath in Bonn desgl. für 1882 . 6 — 
„ „ ,, ,, PrivatdocentDr. M.Th. Edelmann inMünchen Jahresbeiträge für 1881U.1882 12 — 
,, ,, „ „ Oberbergrath Professor Dr. F. Reich in Freiberg Jahresbeitrag für 1882 6 — 

,, ,, „ „ Dr. S. Pappenheim in Berlin desgl. für 1882 6 — 

„ „ „ „ Dr. C. Müller in Halle desgl. für 1882 6 — 

15. „ „ ,, Professor Dr. F. E. v. Reusch in Tübingen desgl. für 1882 .... 6 — 
„ „ „ „ Geh. Sanitätsrath Dr. A. Reumont in Aachen desgl. für 1882 ... 6 — 
„ ,, ,, „ Professor Dr. C. F. A. Rammeisberg in Berlin desgl. für 1883 ... 6 — 

,, „ „ „ Professor Dr. C. Köster in Bonn desgl. für 1882 6 — 

„ „ „ „ Dr. G. M. Gottsche in Altona desgl. für 1882 6 — 

„ „ ,, ,, Medicinalrath Professor Dr. G. W. F. Uhde in Braunschweig desgl. für 1882 6 — 

16. „ „ „ Professor Dr. C. v. Voit in München desgl. für 1882 6 — 

„ „ „ „ Dr. D. F. Weinland in Esslingen desgl. für 1882 6 — 

17. „ ,, ,, Amtsrath C. E. F. Struckmann in Hannover desgl. für 1882 ... G — 

18. „ ,, ,, Professor Fr. Johnstrup in Kopenhagen desgl. für 1882 6 — 

,, ,, „ „ Landesgeologe Dr. C. J. W. Koch in Wiesbaden desgl. für 1882 . . 6 — 

,, ,, „ ,, Generalarzt Dr. A. F. Besnard in München desgl. für 1882 .... 6 — 

19. ,, „ „ Professor Dr. F. Merkel in Rostock desgl. für 1882 6 — 

,, „ „ „ Hofrath Professor Dr. H. Nothnagel in Jena desgl. für 1882 .... 6 — 

19/23. „ „ „ Oberbergdirector Professor Dr. C. W. Gümbel in München Jahresbeiträge 

für 1882 und 1883 12 — 

19. ,, ,, „ Hofapotheker J. B. Jack in Konstanz Jahresbeitrag für 1882 .... 6 — 



Januar 19. 1882. Von Hrn. Dr. E. Stizenberger In Konstanz Jahresbeitrag für 1882 



Brak. Pf. 
6 — 

20. M u !> Geheimer Hofrath Dr. R. Richter in Jena desgl. für 1882 (i — 

Dr. J. Brück in Breslau desgl. für 1882 6 — 

Professor Dr. J. Roeper in Rostock desgl. für 1882 6 — 

Professor Dr. W. v. Beetz in München desgi. für 1881 6 — 

21. „ „ „ Ober-Medicinalrath Professor Dr. F. G. J. Henle in Göttingen desgl. für 1882 6 — 

Oberlehrer H. Engelhardt in Dresden desgl. für 1882 6 — 

Geheimen Hofrath Professor Dr. E. E. Schmid in Jena desgl. für 1882 6 — 

23. „ „ „ Oberbergrath Prof. Dr. V. V. Zepharovich in Prag Ablösung der Jahresbeiträge 60 02 
Hofrath Professor Dr. E. W. v. Brücke in Wien Jahresbeitrag für 1882 6 — 

24. ,, ,, ,, Oberlehrer Professor Dr. L. Prowe in Thorn desgl. für 1882 .... 6 — 

25. ,, ,, „ Professor Dr. G. W. S. Bergemann in Berlin desgl. für 1882 ... 6 -^ 
Geh. Hofrath Professor J. Gh. Doli in Karlsruhe Jahresbeiträge fürl882u. 1883 12 — 
Professor Dr. J. A. Schmidt in Ham bei Hamburg Jahresbeitrag für 1881 6 — 

26. „ „ „ Geh. Medicinalrath Professor Dr. W. Beneke in Marburg desgl. für 1882 6 — 
Dr. J. P. D. Reichenbach in Altona desgl. für 1882 6 — 

27. „ „ „ Professor Dr. M. Willkomm in Smichow bei Prag desgl. für 1882 . . 6 14 
30. „ „ ,, Geheimen Rath Professor Dr. A. v Kölliker in Würzburg Jahresbeiträge 

für 1883, 1884 und 1885 18 — 

Geb.RegierungsrathProf.Dr.H.H.Landolt i. Berlin desgl. f. 188 1,1 882u. 1883 18 — 

Geh. Rath Professor Dr. W. v. Bischoff in München Jahresbeitrag für 1882 6 — 

31/1. „ „ ,, Apotheker A. Geheeb in Geisa desgl. für 1882 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Die SektionsYorstäiide und deren Obmänner. 

Nach nunmehr vollzogener Ei-gänzung der Sektionsvorstände durch die Wahl je eines dritten Vorstands- 
mitgliedes der Fachsektionen für Mathematik und Astronomie, sowie Physik und Meteorologie, bestehen die- 
selben aus folgenden Mitgliedern, deren Amtsdauer lieigefügt ist: 

1. Fachsektion für Mathematik und Astronomie: 

Herr Geheimer Schulrath Professor Dr. 0. X. Schloemilch in Dresden,. Obmann, bis zum 19. Januar 1886. 
,, Professor Dr. F. A. Th. Winnecke in Strassburg i. E., bis zum 17. December 1885. 
,, Director Professor Dr. G. M. v. Bauernfeind in München, bis zum 21. November 1891. 

2. Fachsektion für Physik und Meteorologie: 

Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. C. H. Knoblauch in Halle a. S., Obmann, bis zum 19. August 1885. 
,, Professor Dr. F. W. H. v. Beetz in München, bis zum 15. November 1885. 
,, Wirkl. Geheimer Admiralitätsrath Professor Dr. G. B. Neumayer in Hamburg, bis zum 21 . December 1891 . 

3. Fachsektion für Chemie: 

Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. C. R. Fresenius in Wiesbaden, Obmann, bis zum 19. Juli 1885. 
„ Geheimer Regierungsrath Professor Dr. A. W. Hof mann in Berlin, bis zum 19 Juli 1885. 
,, Geheimer Regierungsrath Professor Dr. H. H. Landolt in Berlin, bis zum 25. Mai 1890. 

4. Fachsektion für Mineralogie und Geologie: 

Herr Hofrath Dr. F. Ritter v. Hauer in Wien, Obmann, bis zum 19. Mai 1885. 

„ Wirklicher Geheimrath, Oberberghauptmann a. D. Dr. E. H. C. v. Dechen in Bonn, bis zum 19. Mai 1885. 
y Geheimer Hofrath Professor Dr. H. B. Geinitz in Dresden, bis zum 19. Juli 1885. 

5. Fachsektion für Botanik : 

Herr Hofrath Professor Dr. A. v. Schenk in Leipzig, Obmann, bis zum 23. Juli 1887. 
„ Professor Dr. N. Pringsheim in Berlin, bis zum 19. Mai 1885. 
,, Geheimer Medicinalrath Professor Dr. H. R. Göppert in Breslau, bis zum 22. Juli 1890. 

6. Fachsektion für Zoologie und Anatomie: 

Herr Geheimer Rath Professor Dr. A. v. Kölliker in Würzburg, Obmann, bis zum 25. Juni 1885. 
,, Geheimer Hofrath Professor Dr. C. Gegenbaur in Heidelberg, bis zum 22. April 1885. 
„ Geheimer Hofrath Professor Dr. C. G. F. R. Leuckart in Leipzig, bis zum 22. April 1885. 

1* 



7. Fachsektion für Physiologie: 

Herr Professor Dr. W. H. v. Wittioh in Königsberg, Obmann, bis zum 17. December 1885. 
,, Professor Dr. F. L. Goltz in Strassburg i E., bis zum 17. December 1885. 
,, Professor Dr. C. v. Voit in München, bis zum 17. December 1885. 

8. Fachsektion für Anthropologie, Ethnologie und Geographie: 

Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. R. Virohow in Berlin, Obmann, bis zum 17. December 1885. 
,, Professor Dr. F. Freiherr v. Richthofen in Bonn, bis zum 19. Januar 1886. 
,. Professor Dr. 0. F. Fr aas in Stuttgart, bis zum 19. Februar 1886. 

9. Fachsektion für wissenschaftliche Medicin: 

Herr Geheimer Medicinahath Professor Dr. E. Leyden in Berlin, Obmann, bis zum 17. November 1885. 
,, Geheimer Medicinalrath Professor Dr R. Virchow in Berlin, bis zum 25. Juni 1885. 
,, Geheimer Rath Professor Dr. M. v. Pettenkofer in München, bis zum 25. Mai 1890. 



Mitglieder -Yerzeicliniss 

der Kaiserl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

(Nach den Fachsektionen geordnet.) 
Berichtigt bis Ausgang Becemher 1881.*) 



Sektion für Matlienintik und Astronomie (1). 

a. Einheimische Mitglieder: 

Hr. Dr. Bauernfeind, Carl Maximilian von, Director und Professor der Geodäsie und Ingenieurwissenschaften 

an der technischen Hochschule in München; Mitghed des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Cantor, Moritz Benedict, Professor der Mathematik an der Universität in Heidelberg. 
., Curtze, Ernst Ludwig Wilhelm Maximilian, Oberlehrer am Gymnasium in Thorn. 

,, Dr. Drechsler, Hermann Adolph, Hofi-ath und Director des mathematisch-physikaUschen Salons in Dresden. 
,, Dr. Engelmann, Friedrich Wilhelm Rudolph, Astronom in Leipzig. 

,, Dr. Gerhardt, Carl Immanuel, Professor und Director des Königlichen Gymnasiums in Eisleben. 
,, Dr. Gordan, Phihpp Paul Albert, Professor der Mathematik an der Universität in Erlangen. 
,, Dr. Günther, Adam Wilhelm Siegniund, Professor am Gymnasium in Ansbach. 

Dr. Holzmüller, Ferdinand Gustav, Director der Königlichen Gewerbeschule in Hagen i. W. 
„ Dr. Klinkerfues, Ernst Friedrich Wilhelm, Prof. d. Astronomie an d. Univ. u. Dir. d. Sternw. in Göttingen. 
,, Dr. Prowe, Leopold, Professor und Oberlelu-er am Gymnasium in Thorn. 
„ Dr. Rümker, George Friedrich Wilhelm, Docent der Mathematik am akademischen Gymnasium und 

Director der Sternwarte in Hamburg. 
-, Dr. Sadebeck, Benjamin Adolph Moritz, Professor uud Sectionschef am geodätischen Institut in Berlin. 
„ Dr. Schäffer, Carl Juhus Traugott Hermann, Professor d. Mathematik u. Physik an d. Universität in Jena. 
„ Dr. Schlömilch, Oscar Xaver, Geheimer Schulrath im Königl. Ministerium des Cultus und öffentlichen 

Unterrichts in Dresden ; Obmann des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Seidel, Phihpp Ludwig, Professor der Mathematik und Astronomie an der Universität in München. 
,, Dr. Weyer, Georg Daniel Eduard, Professor der Mathematik und Astronomie an der Universität in Kiel. 
,, Dr. Win necke, Friedrich August Theodor, Professor der Astronomie an der Universität und Director 

der Sternwarte in Strassburg i. E. ; Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
„ Dr. Zeuner, Gustav, Geh. Rath, Director und Professor an der polytechnischen Hochschule in Dresden. 

b. Auswärtige Mitglieder: 
Hr. Ellery, L. J. Robert, Director des Observatoriums in Melbourne. 

.. Rosse, Laurence Parson Earl of, in Parsonstown. Irland. 

,, Schiaparelli, Giovanni, Director des astronomischen Observatoriums in Mailand. 



*) Um Anzeige etwaiger Verseheu oder Uurichtigkeiten wird höflichst gebeten. 



Sektion für Physik ujmI Meteoioloffie (2)^ 

a. Einheimische Mitglieder: 
Hr. Dr. Abbe, Carl Ernst, Prolessor der Mathematik und Physik an der Universität in Jena. 
,, Dr. Beetz, Friedrich Wilhelm Hubert von, Professor der Physik an der technischen Hochschule in München ; 

Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
„ Dr. Clausius, Rudolph Julius Emanuel, Geh. Regierungsrath u. Prof. d. Pliysik a. d. Universität in Bonn. 
,, Dr. Edelmann, Max Thomas, Privatdocent der Physik an der technischen Hochschule in München. 
,, Dr. Exner, Franz Serafin, Professor der Physik an der Universität in Wien. 
„ Dr. Fechner, Gustav Theodor, Professor der Physik an der Universität in Leipzig. 
,, Dr. Gerland, Anton Werner Ernst, Lehrer d. Mathematik u. Physik an d. Kgl. höh. Gewerbeschule in Kassel. 
,, Dr. Holzmüller, Ferdinand Gustav, Director der Könighchen Gewerbeschule in Hagen i. W. 

Hoppe, Oscar, Professor der Physik an der Bergakademie in Clausthal. 
., Dr. Karsten, Gustav, Professor der Physik u. Director d. physikal. Instituts an der Universität in Kiel. 
,, Dr. Knoblauch, Carl Hermann, Geh. Regierungsrath, Professor der Physik und Director des physikalischen 

Instituts an der Universität in Halle ; Obmann des Vorstandes der Sektion. 
,, I)r. Kunze, Carl Ludwig Albert, Hofrath u. Professor d. Mathematik u. Physik am Gymnasium in Weimar. 
,, Dr. Licht en st ein, Eduard, praktischer Arzt in Berlin. 
„ Dr. Mach, Ernst, Professor der Physik an der Universität in Prag. 
,. Dr. Meyer, Heinrich Adolph, Privatgelehrter in Haus Forsteck bei Kiel. 
,, Dr. Moser, James, in Berlin. 
,, Dr. Neumayer, Georg Balthasar, wirklicher Geheimer Adrairahtäts-Rath, Professor und Director der 

deutschen Seewarte in Hamburg ; MitgUed des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Oberbeck, Anton, Professor der theoretischen Physik an der Universität in Halle. 
,, Dr. Reusch, Friedrich Eduard von, Professor der Physik an der Universität in Tübingen. 
,, Dr. Riecke, Carl Victor Eduard, Professor der Physik an der Universität in Göttingen. 
,, Dr. Thomae, Carl, Director und emer. Professor der Chemie und Physik in Wiesbaden. 
„ Dr. Toepler, August Joseph Ignaz, Hofrath u. Professor d. Physik and. polytechnischen Hochschule in Dresden. 
,, Dr. Weber, Wilhelm Eduard, Geheimer Hofrath u. Professor d. Physik an d. Universität in Göttingen. 
„ Dr. Wie bei, Carl Werner Max, Professor der Pliysik und Chemie am Realgymnasium in Hamburg. 
,, Wüllerstorf-Urbair, Bernhard Freiherr von, wirklicher Geh. Rath und Vice-Admiral in Graz. 
,, Dr. Wüllner, Friedrich Hermann Anton Adolph, Professor der Physik am Polytechnikum in Aachen. 
,, Dr. Zech, Paul Heinrich von, Professor der Physik am Polytechnikum in Stuttgart. 
,, Dr. Zeuner, Gustav, Geh. Rath, Director und Professor an der polytechnischen Hochschule in Dresden. 

b. Auswärtiges Mitglied: 
Hr. Dr. Tyndall, Johann, Professor der Physik an der Royal Institution in London. 

Sektion für Clieniie (:l). 

a. Einheimische Mitglieder: 
Hr. Dr. Bergemann, Carl Wilhelm Sigismund, Professor der Pharmacie in Berlin. 
„ Dr. Birner, Heinrich Wilhelm Ferdinand, Professor, Dirigent der agricultur-chemischen Versuchsstation in 

Regenwalde. 
,, Dr. Bunsen , Robert Wilhelm, wirk). Geh. Rath und Professor der Chemie an der Universität in Heidelberg. 
„ Dr. Eng 1er, Carl, Professor am Polytechnikum in Karlsruhe. 
,, Dr. Fresenius, Carl Remigius, Geheimer Hofrath, Professor der Chemie und Director des chemischen 

Laboratoriums in Wiesbaden ; Obmann des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Geuther, Johann Georg Anton, Geheimer Hofrath u. Professor d. Chemie an d. Universität in Jena. 
„ Dr. Hof mann, August Wilhelm, Geh. Regieruugsrath, Professor der Chemie und Director des chemischen 

Laboratoriums an der Universität in Berlin ; Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
„ Dr. Kopp, Hermann Franz Moritz, Geh. Hofrath u. Prof. d theoretischen Chemie a. d. Univers, in Heidelberg. 
„ Dr. Ladenburg, Albert, Professor der Chemie an der Universität in Kiel. 



Hr. Dr. Landolt, Hans Heinrich, Geheimer Kegierungsrath und Professor der Chemie an dem landwirth- 
sohaftlichen Lehrinstitut in Berlin; Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
Dr. Petersen, Theodor, Präsident der chemischen Gesellschaft in Frankfurt a. M. 
Dr. Pettenkofer, Max von, Geheimer Rath und Professor der Hygiene an der Universität in München. 
Dr. Poleck, Theodor, Professor der Pharmacie an der Universität in Breslau. 
Dr. Reichardt, Eduard, Professor der Chemie und Pharmacie an der Universität in Jena. 
Sattler, Georg Carl Gottlieb, Magistratsrath in Schweinfurt. 

Dr. Schnauss, Julius Carl, Director des photographisch-chemischen Instituts in Jena. 
Dr. Schuchardt, Conrad Gideon Theodor, Chemiker in Görlitz. 

Dr. Stöckhardt, Julius Adolph, Geh. Hofrath u.Prof. d. Chemie a. d. forst- u. landwirthsch.Akad. inTharand. 
Dr. Struve, Gustav Adolph, Stadtrath in Dresden. 

Dr. Sussdorf, Julius Gottfried, Professor der Chemie und Physik an der Thierarzneischule in Dresden. 
Dr. Winkler, Clemens Alexander, Bergrath und Professor der Chemie an der Bergakademie in Freiberg. 
Dr. Wühler, Friedrich, Geh. Ober-Medicinah-ath u. Professor der Chemie an der Universität in Göttingen. 

b. Auswärtige Mitglieder: 
Hr. Dr. Arppe, Adolph Eduard, Professor der Chemie an der Universität in Helsingfors. 
„ Dr. Bonnewyn, Heinrich, Director des pharmaceutisohen Instituts in Brüssel 
„ Dr. Cech, Carl Ottokar Franz, Docent der Chemie in Moskau. 

„ Dr. Chevreul, Michael Eugen, Professor der Chemie am Museum d'Histoire Naturelle in Paris. 
,, Dr. Hunt,.» Thomas Sterry, Professor der Chemie in Boston. 
,, Dr. Joy, Carl A., Professor der Chemie in New- York. 

„ Dr. Le Play, Friedrich, Professor der Metallurgie an der Ecole des Mines in Paris. 
„ Dr. Vry, Johann Eliza de, Privat-Chemiker im Haag. 



Sektion für Mineralogie und Geolonie (4), 

a. Einheimische Mitglieder: 
Hr. Barrande, Joachim, in Prag. 

Dr. Besnard, Anton Franz, Generalarzt in München. 

Beust, Constantin Friedrich Freiherr von, Director des Bergwesens in Wien. 

Dr. Beyrich, Heinrich Ernst, Geh. Bergrath wnd Professor der Mineralogie an der Universität in Berlin. 

Dr. Boettger, Oscar, Lehrer der Naturgeschichte an der Realschule und Docent für Geologie am 8enckeu- 

bergischen Institut in Frankfurt a. M. 
Dr Bornemann, Johann Georg, Mineraloge, Privatgelehrter in Eisenach. 
Dr. Dechen, Ernst Heinrich Carl von, wirklicher Geheimrath und Ober-Berghauptmann a. D. in Bonn ; 

MitgUed des Vorstandes der Sektion. 
Engel hardt, Hermann, Oberlehrer an der Realschule I. 0. in Dresden. 

Dr. Ettingshausen, Constantin Freiherr von, Professor der Botanik an der Universität in Graz. 
Dr. Ewald, Julius Wilhelm, in Berhn. 

Dr. Fiedler, Carl August Heinrich, Oberlehrer an der Realschule in Breslau. 

Dr. Fr aas, Oscar Friedrich, Professor d. Mineralogie, Geologie U.Paläontologie a. Polytechnikum in Stuttgart. 
Dr. Fritsch, Anton Johann, Professor der Zoologie an der Universität und Custos der zoologischen und 

paläontologischen Abtheilung des Museums in Prag. 
Dr. Fritsch, Carl Wilhelm Georg Freiherr von, Professor der Mineralogie und Geologie und Director des 

mineralogischen Museums an der Universität in Halle. 
Dr. Geinitz, Hans Bruno, Geh. Hofrath und Prof der Mineralogie u. Geologie an der polytechnischen 

Hochschide in Dresden; Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
Dr. Geinitz, Franz Eugen, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Rostock. 
Dr. Göppert, Heinrich Robert, Geheimer Medicinalrath, Professor der Botanik an der Universität und 

Director des botanischen Gartens in Breslau. 
Dr. Grebe, Carl Friedrich August, Oberlaudforstmeister und Director der Forstlehranstalt in Eisenach. 
Dr. Gümbel, Carl Wilhelm, Oberbergdirector u. Professor der Geognosie an der Universität in München. 



Hr. Dr. Hauer, Franz Ritter von, Hofratb und Director der k. k. geologischen Reichsanstalt in Wien; 
Obmann des Vorstandes der Sektion. 
Dr. Hochstetter, Ferdinand Ritter von, Professor der Mineralogie und Geologie an der k. k. tech- 
nischen Hochschule und Intendant des k. k. naturhistorischen Hofmuseums in Wien. 

,, Dr. Knop, Adolph, Hofrath, Professor der Mineralogie und Geologie am Polytechnikum in Karlsruhe. 

,, Dr. Kobell, Franz Xaver Wolfgang Ritter von. Geh. Rath u. Prof. d. Mineralogie an der Univ. in München. 

,, Dr. Koch, Carl Jacob Wilhelm, könighcher Laudesgeologe in Wiesbaden. 

,, Dr. Laube, Gustav Garl, Professor der Geologie und Paläontologie an der Universität in Prag. 

„ Dr. Nies, Friedrich, Professor d. Mineralogie u. Geognosie an d. ferst- u. landwirthschaftl. Akad. in Hohenheim . 

,, Ochsenius, Carl Christian, Cousul in Marburg. 

,, Dr. Probst, Josst, Capitels-Kämmerer und Pfarrer in Unteressendorf, Ober-Amt Waldsee, Württemberg. 

„ Dr. Rammeisberg, Carl Friedrich August, Professor der Mineralogie an der Universität in Berlin. 

„ Dr. Rath, Gerhard vom, Geh. Bergrath, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Bonn. 

„ Dl'. Reich, Ferdinand, Oberbergrath und Professor an der Bergakademie in Freiberg. 

,, Dr. Reiss, Wilhelm, in Berlin. 

,, Dr. Richter, Reinhard, Geheimer Hofrath in Jena. 

,, Dr. Richthofen, Ferdinand Freiherr von, Professor der Geographie an der Universität in Bonn. 

„ Dr. Roemer, Ferdinand, Geheimer Bergrath und Professor der Mineralogie an der Universität in Breslau. 

„ Dr. Roth, Ludwig Adolph Justus, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in BerHn. 

,, Dr. Sandberger, Fridolin, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Würzburg. 

,, Dr. Schmid, Ernst Ehrhard Friedrich Wilhelm, Geheimer Hofrath, Professor der Mineralogie u. Geologie und 
Director des mineralogischen Museums an der Universität in Jena. 

„ Dr. Senft, Christian Carl Friedrich Ferdinand, Hofrath u.emer. Professor d. Naturwissenschaften in Eisenach. 

,, Dr. Stelzner, Alfred Wilhelm, Professor der Geologie an der Bergakademie in Freiberg. 

„ Dr. Stöckhardt, Ernst Theodor, Geheimer Regierungsrath und Professor in Weimar. 

,, Struckmann, Carl Eberhard Friedrich, Amtsrath in Hannover. 

,, Dr. Stübel, Moritz Alphons, in Dresden. . 

„ Dr. Volger, Georg Heinrich Otto, Professor in Frankfurt a. M. 

„ Dr. Wöhler, Friedrich, Geh. Ober-Medicinalrath u. Professor der Chemie an der Universität in Göttingeu. 

,, Dr. Zepharo vich, Victor Leopold Ritter von, Ober-Bergrath u. Professor d. Mineralogie a. d. Univers, in Prag. 

b. Auswärtige Mitglieder: 

Hr. Dr. Berg, Ernst von, wirklicher Staatsrath in Schtschelbowo im Witebskischen Gouvernement. 

„ Brongniart, Charles, in Paris. 

,, Coelho, Joseph Maria Latino, Professor der Mineralogie und Geologie an der polyteohn. Schule in Lissabon. 

„ Dr. Cornalia, Emil, Professor der Zoologie am technischen Institut und Director des Museums in Mailaml. 

,, Dr. Dana, James Dwight, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in New-Haven. 

„ Dr. Gemmellaro, Carl, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Catania. 

„ Günther, Otto Carl, Chemiker in Fray Bentos in Uruguay. 

,, Dr. Haast, Julius, Director des Canterbury Museum, Professor der Geologie am Canterbury College in 
Christchurch, Neu-Seeland. 

,, Hall, James, Professor u. Staatsgeologe, Curator des New-York State Museum of Natural History in Albany. 

„ Hayden, Ferdinand V., United States Geologist in Washington. 

,, Johnstrup, Fr., Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Kopenhagen. 

,, Dr. Kenngott, Johann Gustav Adolph, Professor d. Mineralogie u. Geologie an d. Universität in Zürich. 

,, Kokscharow, Nicolaus von, General u. Director der kaiserl. mineralog. Gesellschaft in St. Petersburg. 

,, Lapparent, Albert de, Ingenieur des mines, Professor d. Geologie u. Mineralogie an d. Universität in Pari.s. 

„ Dr. Meneghini, Joseph, Professor der Geognosie und Botanik an der Universität in Pisa. 

„ Dr. Merian,, Peter, Professor der Paläontologie an der Universität in Basel. 

,, Dr. Moeller, Valerian von, Staatsrath und Professor am Kaiserlichen Berginstitut in St. Petersburg. 

„ Pettersen, Carl, Director des Museums in Tromso. 

„ Sella, Quintino, Präsident der Reale Accademia dei Lincei in Rom. 

„ Zigno, Achilles Freiherr von, in Padua. 



Sektion für Botanik (ä). 

a. Einheimische Mitglieder: 
Hr. Dr. Ahles, Wilhelm Elias von, Professor der Botanik u. Pharmakognosie am Polytechnikum in Stuttgart. 

,, Dr. Ascher son, Paul Friedrich August, Professor der Botanik an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Bail, Carl Adolph Emmo Theodor, Professor und Oberlelu'er au der Realschule in Danzig. 

,, Dr. Buchenau, Franz, Professor und Director der Realschule in Bremen. 

„ Dr. Cohn, Ferdinand Julius, Professor der Botanik an der Universität in Breslau. 

,, Dr. Conwentz, Hugo Wilhelm, Director des westprcussischen Proviuzial-Museums in Danzig. 

,, Doell, J. Christoph, Geheimer Hofrath, Professor der Botanik in Karlsruhe. 

,, Dr. Drude, Oscar, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens in Dresden. 

„ Edlich, Freimuud, naturwissenschaftlicher Maler in Gruna bei Dresden. 

,, Dr. Eichler, August Wilhelm, Prof. d. Botanik a. d. Universität u. Director d. botan. Gartens in Berlin. 

„ Dr. Eidam, Michael Emil Eduard, Assistent am pflanzenphysiologischen Institut der Universität in Breslau. 

„ Dr. Eisner, Carl Friedrich Moritz, emer. Gymnasiallehrer in Breslau. 

,, Dr. Engler, Heinrich Gustav Adolph, Professor der Botanik an der Universität in Kiel. 

„ Dr. Ettingshausen , Coustantin Freiherr von, Professor der Botanik an der Universität in Graz. 

,, Dr. Frank, Albert Bernhard, Professor der Botanik an der Universität in Leipzig. 

,, Dr. Freyhold, Ferdinand Edmund Joseph Carl von, Professor in Freiburg i. Br. 

,, Geheeb, Adelbert, Apotheker in Geisa. 

., Dr. Geyler, Hermann Theodor, Docent der Botanik und Director des botanischen Gartens am Sencken- 
bergischen Institut in Fiankfurt a. M. 

,, Dr. Göppert, Heinrich Robert, Geheimer Medicinalrath, Professor der Botanik an der Universität und 
Director des botanischen Gartens in Breslau ; Mitglied des Vorstandes der Sektion. 

,, Dr. Gottsche, Carl Moritz, praktischer Arzt und Botaniker in Altona. 

,, Dr. Grönland, Johannes, Lehrer an der landwirthschaftlichen Akademie in Dahme. 

,, Dr. Haberlandt, Gottheb Johannes Friedrich, Privatdocent der Botanik an der Universität und Pro- 
fessor an der technischen Hochschule in Graz. 

„ Dr. Hasskarl, Justus Carl, Botaniker in Cleve. 

,, Dr. Haynald, Ludwig von, wirklicher Geheimer Eath. Cardinalerzbischof von Kalögsa in Ungarn. 

,, Dr. Hegelmaier, Christian Friedrich, Professor der Botanik an der Universität in Tübingen. 

,, Dr. Hildebrand, Friedrich Hermann Gustav, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens 
an der Universität in Freiburg i. Br. 

,, Hohenbühel-Heufler, Ludwig Samuel Joseph David Alex. Freih. von, k. k. Sections-Chef in Hall, Tyroi. 

,, Hoppe, Oscar, Professor der Physik an der Bergakademie in Clausthal. 

,, Jack, Joseph Bernhard, Hofapotheker in Konstanz. 

„ Dr. Jessen, Carl Friedrich Wilhelm, Professor der Botanik in Berlin. 

,, Dr. Just, Johann Leopold, Professor d. Pflauzenphysiologie u. Agriculturehemie a. Polytechnikum in Karlsruhe. 

,, Dr. Klatt, Friedrich Wilhelm, Lehrer der Naturwissenschaft in Hamburg. 

,, Dr. Kny, Carl Ignatz Leopold, Professor der Pflauzenphysiologie an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Körber, Gustav Wilhelm, Professor an der Universität und am Elisabeth-Gymnasium in Breslau. 

,, Dr. Kraus, Gregor, Professor d. Botanik u. Director des botanischen Gartens an d. Universität in Halle. 

,, Dr. Krempelhuber, August von, königlicher Forstrath in München. 

„ Dr. Kühn, Julius Gottheit, Geheimer Regierungsrath, Professor der Landwirthschaft an der Universität 
und Director des landwirthschaftlichen Instituts in Halle. 

„ Dr. Kützing, Friedrich Traugott, Professor der Naturwissenschaften an der Realschule in Nordhausen. 

,, Dr. Leitgeb, Hubert, Professor d. Botanik u. Director des botani.schen Gartens au d. Universität in Graz. 

,, Dr. Magnus, Paul Wilhelm, Professor der Botanik an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Müller, Carl, Botaniker, Privatgelehrter in Halle. 

„ Dr. Müller, Johann Baptist, Medicinalrath in Berlin. 

„ Dr. Munter, Johann Andreas Heinrich August Julius, Professor der Botanik und Zoologie an der Uni- 
versität und Director des botanischen Gartens und zoologisclien Museums in Greifswald. 



9 

Hr. Dr. Pfeffer, Wilhelm, Professor der Botanik au der Universität in Tübingen. 

,, Dr. Pfitzer, Ernst Hugo Heinrich, Piof. d. Botanik u. Director d. botan. Gartens a. d. Univei's.in Heidelberg. 

,, Dr. Prantl, Carl, Professor an der Forstakademie in Aschaffenburg. 

,, Dr. Preis s, Johann August Ludwig, Gutsbesitzer und Botaniker in Herzberg am Harz. 

,, Dr. Pringsheim, Nathan, Professor der Botanik an der Universität in Berlin; Mitglied d. Vorst. d. Sektion. 

,, Dr. Radlkofer, Ludwig, Professor der Botanik an der Universität in München. 

,, Dr. Rees, Max Ferdinand Friedrich, Prof. d. Botanik u. Director d. botan. Gartens a. d. Univers, in Erlangen, 

„ Dr. Reicliardt, Heinrich Wilhelm, Professor der Botanik an der Universität in Wien. 

„ Dr. Reichenbach, Heinrich Gustav, Professor der Botanik u. Director d. botan. Gartens in Hamburg. 

,, Dr. Reinke, Johannes, Professor der Botanik und Director des pflanzenphysiologischen Instituts ander 
Universität in Göttingen. 

,, Dr. Roeper, Johann August Christian, Professor der Botanik an der Universität in Rostock. 

,, Dr. Sachs, Julius von, Hofrath, Professor der Botanik an der Universität in Würzburg. 

,, Dr. Schenk, August von, Hofrath, Professor der Botanik an der Universität und Director des bota- 
nischen Gartens in Leipzig: Obmann des Vorstandes der Sektion. 

,, Dr. Schmidt, Johann Anton, Professor emer. der Botanik in Ham bei Hamburg. 

„ Dr. Schwendener, Simon, Professor der Botanik an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Segnitz, Gottfried von, Botaniker in Wiesenmühle bei Schweinfurt. 

,, Dr. Skofitz, Alexander, Redacteur der „Oesterreichischen botanischen Zeitschrift" in Wien. 

„ Dr. Stenzel, Carl Gustav Wilhelm, Professor und Oberlehrer an der Realschule in Breslau. 

,, Dr. Stizenberger, Ernst, praktischer Arzt und Botaniker in Konstanz. 

,, Dr. Strasburger, Eduard, Hofrath, Prof. d. Botanik u, Director d. botan. Gartens an d. Univ. in Bonn. 

,, Dr. Thomas, Friedrich August Wilhelm, Professor und Oberlehrer an der Realschule in Ohrdruf. 

,, Dr. Wigand, Julius Wilhelm Albert, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens an 
der Universität in Marburg. 

,, Dr. Willkomm, Heinrich Moritz, kaiserl. russ. Staatsrath, Professor der Botanik an der Univers, in Prag. 

,, Dr. Wittmack, Ludwig, Professor der Botanik an der Universität, Custos des königlichen landwirth- 
schaftlichen Museums und Genei'alsecretär des Vereins zur Beförderung des Gartenbaues in Berlin. 

,, Dr. Zeller, Gustav Hei-mann von, Ober-Finanzrath und Director der Cataster-Commission in Stuttgart. 

„ Dr. Zopf, Friedrich Wilhelm, Privatdocent an d. Univers. u. an d. landwirthsch. Hochschule in Berlin. 

b. Auswärtige Mitglieder: 

Hr. Dr. Agardh, Jacob Georg, Professor d. Botanik an d. Universität u. Director d. botan. Gartens in Lund. 
,, Barla, Joseph Hieronymus Johann Baptist, Botaniker in Nizza. 

,, Berkeley, Joseph, Botaniker in Sibbertoft. ^ 

,, Dr. Corti de San Stefano Belbo, Alfons, Marquese, Botaniker in Turin. 
,, Dr. Decaisne, Joseph, Professor der Oekonomie und Ackerbauwissenschaft am College de France und 

Director des botanischen Gartens in Paris. 
,, Dr. Decandolle, Alphons Ludwig Peter Pyramus, emer. Professor der Botanik in Genf. 
,, Dr. Dubois (d'Amiens), Friedrich, praktischer Arzt und Botaniker in Paris. 
,, Dr. üuby de Steiger, .Johann Stephan, Pfarrer und Botaniker in Genf. 
,, Dr. Engelmann, Georg, Professor der Botanik in St. Louis. 

„ Dr. Fischer von Waldheim, Alexander, Staatsrath und Professor der Botanik in Moskau. 
,. Dr. Gray, Asa, Professor der Naturgeschichte und Botanik und Director des botanischen Gartens am 

Harvard-College in Cambridge, Mass. 
,, Dr. Hance, Henry Fletcher, Englischer Consul und Botaniker in Canton, China. 
,, Dr. Heer, Oswald, Professor der Botanik an der Universität in Zürich. 
„ Dr. Herder, Ferdinand Gottfried Theobald Max von, Hofrath und Bibliothekar am kaiserl. botanischen 

Garten in St. Petersburg. 
,. Dr. Hooker, Joseph Dalton, Director des Königlichen botanischen Gartens in Kew bei London. 
,, Dr. Karsten, Carl Wilhelm Gustav Hermann, emer. Professor der Botanik in Schaffhausen. 
„ Dr. Küster, Carl Freiherr von, wirklicher Geheimer Rath in St. Petersburg. 

Leop. XVIII. 2 



10 

Hr. Dr. Le Jolis, August Franz, Botaniker und Director der Societe nationale des Sciences naturelles et mathe- 

matiques in Cherbourg. 
,, Dr. Leyboldt, Friedrieh, Apotheker und Botaniker in St. Jago, Chile. 
,, Dr. Martins, Carl Friedrich, Director des botanischen Gartens in Montpellier. 
„ Dr. Meneghini, Joseph, Professor der Geognosie und Botanik an der Universität in Pisa. 
„ Dr. Morren, Carl Jacob Eduard, Prot. d. Botanik a. d. Univers. u. Director d. botan. Gartens in Lüttich. 
„ Dr. Müller, Ferdinand Jacob Heinrich Freiherr von, ehem. Director d. botanischen Gartens in Melbourne. 
„ Dr. Müller, Johannes, Botaniker in Genf. 
,, Oudemans, Cornelius Anton Johann Abraham, Professor der Botanik an der Universität und Director 

des botanischen Gartens in Amsterdam. 
,, Panizzi, Franz Secundus Savis, Apotheker und Botaniker in San Eemo bei Nizza. 
,, Dr. Eegel, Eduard August von, wirkl. Staatsrath u. Director des botanischen Gartens in St. Petersburg. 
,, Dr. Schomburgk, Richard Moritz, Director des botanischen Gartens in Adelaide. 
,, Dr. T ucker mann, Eduard, Professor der Botanik an der Akademie in Amherst, New- Hampshire. 
„ Tulasne, Ludwig Kenatus, Mitglied des Institut de France in Paris. 



Sektiuii für Zoologie nml Aiiatoniie (6). 

a. Einheimische Mitglieder: 
Hr. Dr. Adolph, Georg Ernst, Oberlehrer am Gymnasium in Elberfeld. 
,, Dr. Amerling, Carl, Director der Böhmischen Volksschullehrer-Bildungsanstalt in Prag. 
,, Dr. Arnold, Friedrich, Geheimer Hofrath und emer. Professor der Medicin in Heidelberg. 
,, Dr. Auerbach, Leopold, Professor der Medicin an der Universität in Breslau. 

,, Dr. Bischoff, Theodor Ludwig Wilhelm von. Geh. Rath u. emer. Prof. d. Anat. u. Physiologie in München. 
,, Dr. Blasius, Wilhelm, Professor der Zoologie u. Botanik an der technischen Hochschule in Braunschweig. 
,, Dr. Bochdalek, Vincenz Alexander, emer. Professor der Anatomie in Leitmeritz. 
,, Dr. Böttger, Oscar, Lehrer der Naturgeschichte an der Realschule und Docent für Geologie am 

Senckenbergischen Institut in Frankfurt a. M. 
,, Dr. Bolle, Carl August, Privatgelehrter in Berhn. 
,, Dr. Brehm, Alfred Edmund, Zoologe in Berlin. 

Dr. Budge, Ludwig Julius, Geheimer Medicinahath, Professor der Anatomie und Physiologie und Director 
des anatomisch-zootomischen Museums an der Universität in Greifswald. 
,, Dr. Carus, Julius Victor, Professor der vergleichenden Anatomie an der Universität in Leipzig. 
,, Dr. Chun, Carl, Privatdocent an der Universität, Assistent am zoologischen Institut in Leipzig. 
,, Dr. Dewitz, Hermann, Gustos am zoologischen Museum in Berlin. » 

Dr. Dzierzou, Johann, Pfarrer in Karlsmarkt, Kreis Brieg. 
., Dr. Ecker, Alexander, Geh. Hofrath, Professor der Anatomie an der Universität in Freiburg i. Br. 
,, Dr. Ehlers, Ernst Heinrich, Professor der Zoologie an der Universität in Göttingen. 
,, Dr. Eimer, Theodor, Professor der Zoologie an der Universität in Tübingen. 

Dr. Felder, Cajetan Freiherr von, Bürgermeister a. D. in Wien. 
,, Dr. Fi n seh, Otto, Conservator des Museums in Bremen. 
„ Dr. Fitzinger, Leopold Joseph, Gustos a. D. in Hietzing. 

.. Dr. Flemming, Walther, Professor d. Anatomie u. Director d. anatom. Inst. u. Museums a. d. Univ. in Kiel. 
,, Dr. Förster, Arnold, Professor und Oberlehrer an der Provinzial-Gewerbeschule in Aachen. 
„ Dr. Fraisse, Paul Hermann, Privatdocent der Zoologie an der Universität in Leipzig. 
,, Dr. Fritsch, Anton Johann, Professor der Zoologie an der Universität und Gustos der zoologischen und 

paläontologischen Abtheilung des Museums in Prag. 
„ Dr. Gegen baur, Carl, Geheimer Hofrath und Professor der Anatomie an der Universität in Heidelberg; 

Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Gerlach, Joseph, Professor der Anatomie und Physiologie an der Universität in Erlangen. 
„ Dr. Greeff, Richard, Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie und Director des zoologisch- 
zootomischen Instituts an der Universität in Marburg. 



1] 

Hr. Dr. Haeckel, Ernst, Hofrath und Piofessor der Zoologie an der Universität in Jena. 

Dr. Hart lau b, Carl Johann Gustav, praktischer Arzt in Bremen. 

„ Dr. Hasse, Johannes Carl Franz, Prof. d. Anatomie u.Directord. anatoni. Instituts a. d. Univers, in Breslau. 

„ Dr. Henle, Friedrich Gustav Jacob, Ober-Medicinalrath u. Professor d. Anatomie an d. Univers, in Göttingen. 

,, Dr. Hertwig, Carl Wilhelm Theodor Richard, Professor der Zoologie an der Universität in Jena. 

,, Dr. Hertwig, Wilhelm August Oscar, Professor der Anatomie und Director des anatomisch-zootomischen 

Museums an der Universität in Jena. 

„ Dr. Hey den, Lucas Friedr. Jnl. Dominious von, Hauptmann z. D., Zoologe in Bockenheim bei Frankfurt a.M. 

,, Dr. Hilgendorf, Franz Martin, Custos am königlichen zoologischen Museum in Berlin. 

,, Dr. His, Wilhelm, Professor d. Anatomie u. Director d. anatomischen Anstalt an d. Universität in Leipzig. 

,, Dr. Holder, Hermann Friedrich von, Ober-Medicinalrath in Stuttgai-t. 

,, Dr. Hyrtl, Joseph, Hofrath und emer. Professor der vergleichenden Anatomie in Perchtolsdorf bei Wien. 

,. Df. Joseph, Gustav, praktischer Arzt, Docent für vergleichende Anatomie, Anthropologie und Zoologie 

an der Universität in Breslau. 

„ Dr. Katter, Friedrich Carl Albert, Gymnasiallehrer am Pädagogium in Putbus. 

,, Dr. Kessler, Hermann Friedrich, Lehrer der Naturwissenschaften an der Realschule in Cassel. 

„ Dr. Kirchenpauer , Gustav Heinrich, Bürgermeister in Hamburg. 

., Kirsch, Theodor, Custos am zoologischen Museum in Dresden. 

,, Dr. Klunzinger, Carl Benjamin, Professor am Königl. Naturaliencabinet in Stuttgart. 

,, Dr. Kölliker, Rndoljjh Albert von. Geheimer Rath u. Professor d. Anatomie an d. Universität in Würzburg; 

Obmann des Vorstandes der Sektion. 

„ Koenigvon Warthausen, Carl Wilhelm Eichard Freiherr, Kammerherr auf Schloss Warthausen b. Biberach. 

,, Dr. Köstlin, Otto, praktischer Arzt u. Professor d. Naturgeschichte am königl. Gymnasium in Stuttgart. 

,, Dr. Krauss, Christian Ferdinand Friedrich von, Oberstudienrath u. Prof. der Naturgeschichte in Stuttgart. 

„ Dr. Krohn, August David, emer. Professor der Medicin in Bonn. 

,, Dr. Kupffer, Carl Wilhelm, Prof. d. Anatomie u. Director d. anatom. Sammlungen a. d. Univers, in München. 

„ Dr. Lanza Edler von Casalanza, Franz, Professor in Spalato, Dalmatien. 

,, Dr. Leisering, August Gottlob Theodor, Medicinalrath und Professor an der Thierarzneischule in Dresden. 

,, Dr. Leuckart, Carl Georg Friedrich Rudolph, Geheimer Hofrath und Professor der Zoologie an der 

Universität in Leipzig: Mitghed des Vorstandes der Sektion. 

,, Dr. Lieb er kühn, Nathanael, Professor der Anatomie an der Universität in Marburg. 

,, Dr. Lucae, Johannes Christian Gustav, Prof. d. Anatomie am Senckenbergischen Inst, in Frankfurt a. M. 

,, Dr. Ludwig, Hubert Jacob, Professor der Zoologie und Anatomie an der Universität in Giessen. 

„■ Dr. Martens, Eduard Carl von, Professor der Zoologie an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Merkel, Friedrich, Professor der Anatomie an der Universität in Rostock. 

,, Dr. Meyer, Adolph Bernhard, Hofrath, Director des zoologischen Museums in Dresden. 

,, Dr. Meyer. Heinrich Adolph, Privatgelehrter in Haus Forsteck bei Kiel. 

,, Dr. Möbius, Carl August, Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie an der Universität in Kiel. 

,, Dr. Nitsche, Hinrich, Professor der Zoologie und Anatomie an der Forstakademie in Tharand. 

„ Dr. Pagenstecher, Heinrich Alexander, Professor d. Zoologie U.Paläontologie an d. Universität in Heidelberg. 

„ Dr Peters, Wilhelm Carl Hartwig, Professor der Zoologie an der Universität in Berlin. 

„ Or. Reichert, Carl Bogislaus, Geheimer Medicinalrath u. Professor d. Anatomie an d. Universität in Berlin. 

,, Rogenhof er, Alois, Custos am zoologischen Hof-Cabinet in Wien. 

,, Dr. Schmidt, Eduard Oscar, Prof. d. Zoologie u. vergleichenden Anatomie a. d. Univers, in Strassburg. 

,, Dr. Schmidt, Maximilian, Director des zoologischen Gartens in Frankfurt a. M. 

„ Dr. Schneider, Anton Friedrich, Professor der Zoologie u. vergleichenden Anatomie u. Director des 

zoologischen Instituts an der Universität in Giessen. 

„ Dr. Schwalbe, Gustav Albert, Hofrath und Professor der Anatomie an der Universität in Königsberg. 

„ Dr. Seidlitz, Georg von, Privatdocent der Zoologie an der Universität in Königsberg. 

,, Dr. Settegast, Hermann, Geh. Regferungsrath u. Professor an d. landwirthschaftl. Hochschule in Berlin. 

,, Dr. Siebold, Carl Theodor Ernst von, Geh. Rath, Professor der Zoologie an der Universität in München. 

,, Dr. Solger, Bernhard Friedrich, Privatdocent u. Prosector am anatomischen Institut der Univ. in Halle. 



12 

Hr. Dr. Stannius, Friedrich Hermann, Ober-Medicinalrath und emer. Professor der vergleichenden Anatomie 

und Physiologie in Rostock. 
„ Dr. Stein , Samuel Friedrich Nathanael Ritter von, Regierungsrath u. Prof. d. Zoologie a. d. Universität in Prag. 
„ Dr. Troschel , Franz Hermann, Geheimer Regierungsrath u. Professor d. Zoologie an d. Universität in Bonn. 
,, Dr. Tschudi, Johann Jacob Baron von, Gesandter der Schweiz in Wien. 
,, Dr. Voigtländer, Carl Friedrich, Professor an der Thierarzneischule in Dresden. 
,, Dr. Wagener, Guido Richard, Professor der Medicin an der Universität in Marburg. 
„ Dr. Wagner, Moritz Friedrich, Professor und Director des ethnologischen Museums in München. 
,, Dr. Waldeyer, Heinrich Wilhelm Gottfried, Professor der Medicin und Director des anatomischen 

Instituts an der Universität in Strassburg. 
,, Dr. Weinland, David Friedrich, in Esslingen. 

„ Dr. Weis mann, August, Geh. Hofrath, Professor der Zoologie an der Universität in Freiburg i. Br. 
,, Dr. Welcker, Hermann, Prof. der Anatomie u. Director des anatomischen Instituts a. d. Univ. in Halle. 
„ Dr. Wiedersheim, Robert Ernst Eduard, Professor der Anatomie an der Universität in Freiburg i. Br. 
,, Dr. Zell er, Ernst Friedrich, Medicinalrath u. Director d. königlichen Heil- u. Pflegeanstalt in Winnenthal. 
,, Dr. Zenker, Friedrich Albert, Professor der jiathologischen Anatomie an der Universität in Erlangen. 

b. Auswärtige Mitglieder: 
Hr. Dr. Baird, Spencer Fullerton, Secretär und Director der Smithsonian Institution in Washington. 
,, Dr. Brandt, Eduard, Professor an der chirurgisch-medicinischen Akademie in St. Petersburg. 
,, Dr. Brehm, Reinhold Bernhard, Omithologe und Arzt in Madrid. 
,, Dr. Burmeister, Carl Hermann Conrad, Director des Museums in Buenos Aires. 
,, Dr. Darwin, Carl Robert, in Down bei Beckenham, London. 
,, Dr. Für bring er, Max, Proftssor der Anatomie an der Universität und Director des anatomischen 

Instituts und Museum Vrolik in Amsterdam. 
„ Dr. Graelles, Mariano de la Paz, Prof. d. Zoologie u. Dir. d. Museums für Naturwissenschaften in Madrid. 
,, Dr. Gruber , Wenzel, Geh.Rathu. emer. Professor d. Anatomie and.medic.-chirurg. Akademie in St. Petersburg. 
,, Dr. Hannover, Adolph, Professor der Anatomie und Physiologie an der Universität in Kopenhagen. 
,, Dr. Huxley, Thomas Heinrich, Professor der Anatomie an der Royal Institution in London. 
,, Dr. Leidy, Joseph, Professor der vergleichenden Anatomie an der Universität in Philadelphia. 
„ Dr. Loven, Sven Ludwig, Professor der Zoologie in Stockholm. 
„ Milne-Edwards, Heinrich, Professor am Museum d'Histoire Naturelle in Paris. 
„ Dr. Nilsson, Sven, emer. Professor der Zoologie in Lund. 
,, Dr. Owen, Richard, Professor der vergleichenden Anatomie und Paläontologie an der Universität und 

Director der naturhistorischen Abtheilung des British Museum in London. 
„ Dr. Perty, Joseph Anton Maximilian, Professor der Zoologie an der Universität in Bern. 
,, Dr. Rütimeyer, Ludwig, Prof. d. vergleich. Anatomie u. Director d. anatom. Museums a.d. Univers. inEasel. 
,, Dr. Schlegel, Hermann, Conservator des Museums in Leyden. 
,, Sclater, Philipp Lutlej-, Secretär der Zoologischen Gesellschaft in London. 
,, Dr. Steenstrup, Johann Japetus, Professor der Zoologie an der Universität in Kopenhagen. 
,, Dr. Strobel de Primiero, Pellegrino, Professor der Naturgeschichte an der Universität in Parma. 
,, Dr. Vi dal, Ignaz, Prof. d. Medicin u. Physiologie, Director d. zoolog. Museums an der Univ. in Valencia. 
„ Westwood, Johann Obadiah, Professor der Naturgeschichte an der Universität in Oxford. 



Sektion für Physiologie (7), 

a. Einheimische Mitglieder: 
Hr. Dr. Bernstein, Julius, Professor der Physiologie an der Universität in Halle. 

,, Dr. Brücke, Ernst Wilhelm von, Hofrath, Prof. d. Physiol. a. d. Univ. u. Director d. physiol. Inst, in Wien. 
,, Dr. Goltz, Friedrich Leopold, Professor der Physiologie u. Director des physiologischen Instituts an der 

Universität in Strassburg; Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
„ Dr. Heiden hain, Rudolph Peter Heinrich, Professor der Physiologie und Director des physiologischen 

Instituts au der Universität in Breslau. 
„ Dr. Hensen, Victor, Professor der Physiologie an der Universität in Kiel. 



13 

Hr. Dr. Landois, Leonhard, Professor der Physiologie an der Universität in Greifswald. 

„ Dr. Preyer, William, Hofrath, Professor der Phj'siologie an der Universität in Jena. 

„ Dr. Ranke, Johannes, Professor d. Naturgeschichte, Anthropologie u. Physiologie an d. Univ. in München. 

,, Dr. Vintschgau, Maximilian Ritter von, Professor der Physiologie au der Universität in Innsbruck. 

,, Dr. Voit, Carl von, Professor der Physiologie an der Univers, in München; Mitgl. d. Vorstandes d. Sektion. 

„ Dr. Wittich, Wilhelm Heinrich von, Professor der Physiologie an der Universität in Königsberg: 
Obmann des Vorstandes der Sektion. 

b. Auswärtige Mitglieder: 
Hr. Dr. Bidder,Fnedr. Heinr. v.,wirkl.Staatsrath u.emer. Prof. d. Physiologie u. Pathologie a.d. Univers. iuDorpat. 

,, Dr. Da Costa Simoes, A. A., Professor der Physiologie an der Universität in Coimbra. 

,, Dr. Hannover, Adolph, Professor der Anatomie und Physiologie an der Universität in Kopenhagen. 

,, Dr. Jacubovi'itsch, Nicolaus von, emer. Prof. d. Physiologie an d. medic.-chirurg. Akademie in St. Petersburg. 

,, Dr. Kallibources, Peter, Professor der Physik an der Universität in Athen. 

,, Dr. Valentin, Gabriel Gustav, Professor der Physiologie an der Universität in Bern. 

,, Dr. Vi dal, Ignaz, Prof. d. Medicin u. Physiologie, Director d. zoolog. Museums an der Univ. in Valencia. 



Sektion für Anthroi)oloa,ie, Ethnologie und Geographie (S). 

a. Einheimische Mitglieder: 
Hr. Andrian- Werburg, Ferdinand Freiherr von, k. k. österr. Bergrath a. D. in Alt-Aussee. 

,, Dr. Asciiers on, Paul Friedrich August, Professor der Botanik an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Bastian, Adolph, Professor und Director des ethnologischen Museums in Berlin. 

,, Dr. Dräsche- Wartinberg, Richard Ritter von, in Wien. 

,, Dr. Ehlers, Ernst Heinrich, Professor der Zoologie an der Universität in Göttingen. 
Se. Höh. Ernst II., regierender Herzog von Sachsen-Cobiu'g-Gotha. 

Hr. Dr. Fr aas, Oscar Friedrich, Professor der Mineralogie, Geologie und Paläontologie am Polytechnikum 
in Stuttgart ; Mitglied des Vorstandes der Sektion. 

,, Dr. Georgens, Johann Daniel, Anthropologe in Berlin. 

„ Dr. Ger 1 and, Georg Carl Cornehus, Professor der Geographie an der Universität in Strassburg. 

,, Dr. Güssfeldt, Richard Paul Wilhelm, in Berlin. 

,, Dr. Hilgendorf, Franz Martin, Custos am königlichen Zoologischen Museum in Berlin. 

„ Hof mann, Leopold Friedrich Freiherr von, Staatsminister, General-Intendant der Kaiserl. Theater in Wien. 
,, Dr. Jagor, Fedor, in Berlin. 

,, Dr. Kirchhoff, Carl Reinhold Alfred, Proiessor der Geographie an der Universität in Halle. 

,, Dr. Klunziuger, Carl Benjamin, Professor am Königl. Naturaliencabinet in Stuttgart. 

,, Dr. Krause, Friedrich Hermann Rudolph, praktischer Arzt in Hamburg. 

,, Dr. Meyer, Adolph Beruhard, Hofrath, Director des zoologischen Museums in Dresden. 

,, Dr. Nachtigal, Gustav Hermann, Präsident der Gesellschaft für Erdkunde in Berlin. 

,, Dr. Neumayer, Georg Balthasar, wirkl. Geheimer Admiralitätsrath, Professor und Director der deutschen 
Seewarte in Hambui-g. 

,, Dr. Rauke, Johannes, Professor d. Naturgeschichte, Anthropologie u. Physiologie an d. Univ. in München. 

,, Dr. Rein, Johannes Justus, Professor der Geographie an der Universität in Marburg. 

,, Dr. Reiss, Wilhelm, in Berlin. 

„ Dr. Rieht ho fen, Ferdinand Freiherr von, Prof. d. Geographie a. d. Univ. in Bonn; Mitgl. d. Vorst. d. Sekt. 

,, Dr. Rüppel, Wilhelm Peter Eduard Simon, Privatgelehrter der Zoologie in Frankfurt a. M. 

,, Dr. Schaaffhausen, Hermann Joseph, Geh. Medicinalrath u. Prof. d. medicin. Facultät a. d. Univers, in Bonn. 

,, Dr. Scherzer, Carl Heinrich Ritter von, Hofrath und Generalconsul für Oesterreich-Ungarn in Leipzig. 

,, Schierbrand, Wolf Curt von, General-Lieutenant a. D. in Dresden. 

,, Dr. Schlagintvveit-Sakünlünski, Hermann Alfred Rudolph von, in München. 

,, Dr. Stöckhardt, Ernst Theodor, Geheimer Regierungsrath und Professor in Weimar. 

,, Dr. Virchow, Rudolph, Geh. Medicinah-ath , Professor der Anatomie und Pathologie und Director des 
pathologischen Instituts an der Universität in BerUn ; Obmann des Vorstandes der Sektion. 



14 

Hr. Dr. Voss, Albert Franz Ludwig, Direotorial-Assisteut am Königlichen Museum in Berlin. 
,, Dr. Wagner, Hans Carl Hermann, Professor der Geographie an der Universität in Göttingen. 
„ Waldburg-Zeil-Trauchburg, Carl Joseph Graf von. Hauptmann a. D. auf Schloss Zeil in Oberschwaben. 

b. Auswärtige Mitglieder: 
Hr. Mark harn, Clemens, Seoretär der geographischen Gesellschaft in London. 
„ Merenski, Alexander, Superintendent der Berliner Transvaal-Mission in Süd-Afrika, in Botcabelo bei 

Middelburg, Süd-Afrika. 
„ Dr. Schweinfurth, Georg, in Kairo. 
,, Dr. Tchihatcheff , Peter von, in St. Petersburg. 



Sektion für flissenschaftlifhe .^ledioin (»). 

a. Einheimische Mitglieder: 
Hr. Dr. Ackermann, Hans Conrad Carl Theodor, Professor der pathologischen Anatomie a. d. Univ. in Halle. 

., Dr. Adelmann, Franz Georg Blasius von, Kaiserl. Kuss. wirklicher Staatsrath und emer. Professor der 
Chirurgie und Augenheilkunde an der Dorpater Universität, gegenwärtig in Berlin. 

„ Dr. Arnold, Julius, Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Heidelberg. 

„ Dr. Baum , Wilhelm, Geheimer Ober-Medicinalrath und Professor derChirurgie an der Universität in Göttingen. 

„ Dr. Beneke, Conrad Ludwig Anton Friedrich Wilhelm, Geheimer Medicinalrath, Professor der Medicin 
und Director des pathologisch-anatomischen Instituts an der Universität in Marburg. 

,, Dr. Boeckel, Eugen, emer. Professor der Medicin in Strassburg. 

,, Dr. Brand, Ernst, Sanitätsrath, praktischer Arzt in Stettin. 

„ Dr. Brehmer, Gustav Adolph Robert Hermann, praktischer Arzt in Görbersdorf bei Friedland. 

„ Dr. Carus, Albert Gustav, Hofrath in Dresden. 

,, Dr. Coccius, Ernst Adolph, Geh. Medicinalrath u. Professor d. Augenheilkunde an d. Universität in Leipzig. 

,, Dr. Detharding, Georg Wilhelm, Militär-Oberarzt a. D. und praktischer Arzt in Rostock. 

,, Dr. Domrich, Ottomar, Ober-Medicinalrath in Meiningen. 

„ Dr. Dusch, Theodor von, Professor der Medicin an der Universität in Heidelberg. 

,, Dr. Eulenberg, Hermann, Geheimer Ober-Medicinalrath in Berlin. 

_„ Dr. Fiedler,Carl Ludwig Alfred, Geh. Med.-Rath, Kgl. Leibarzt u. Oberarzt am Stadtkrankenhause in Dresden. 
.„ Dr. Frerichs, Friedrich Theodor, Geheimer Ober-Medicinalrath. Professor der Medicin und Director 
der medicinischen Klinik in Berlin. 

„ Dr. Friedreich, Nicolaus Anton, Geheimer Hofrath, Professor der Pathologie u. Therapie und Director 
der medicinischen Klinik an der Universität in Heidelberg. 

„ Dr. Grobe, Georg Friedrich .Jacob, Professor der pathologischen Anatomie und Director des patho- 
logischen Instituts an der Universität in Greifswald. 

., Dr. Günther, Rudolph, Geheimer Medicinalrath in Dresden. 

„ Dr. Köster, Carl, Prof. d. pathologischen Anatomie u. Director d. pathologischen Instituts a. d. Univ. in Bonn. 

„ Dr. Köstlin, Otto, praktischer Arzt u. Professor der Naturgeschichte am königl. Gymnasium in Stuttgart. 

„ Dr. Lessing, Michael Benedict, Geheimer Sanitätsrath und praktischer Arzt in Berlin. 

.„ Dr. Leyden, Ernst, Geh. Mfedicinalrath und Professor der Pathologie und Therapie an der Universität 
in Berlin ; Obmann des Vorstandes der Sektion. 
., Dr. Lichten stein, Eduard, praktischer Arzt in Berlin. 

,, Dr. Luchs, Carl Johann Nepomuk Ernst, Badearzt in Wannbrunn. 

„ Dr. Martin, Aloys, Medicinalrath und Professor der gerichtlichen Medicin an der Universität in München. 

„ Dr. Merbach, Fehx Moritz, Geheimer Medicinalrath und Professor der Medicin u. Chirurgie in Dresden. 

^, Dr. Mosler, Carl Friedrich, Professor der Pathologie und Therapie und Director der medicinischen 
Klinik an der Universität in Greifswald. 

„ Dr. Müller, Johann Wilhelm Anton Albrecht, Hofrath u. Prof. d. patholog. Anatomie a. d. Univers, in Jena. 

.„ Dr. Nothnagel, Hermann, Hofrath, Professor der Pathologie und Therapie und Director der medici- 
nischen Klinik an der Universität in Jena. 



15 

Hr. Dr. 01s hausen, Robert Michael, Geheimer Medicinalrath, Professor der Medioin und Director der geburts- 
hülflich-gynäkologischen Klinik an der Universität in Halle. 
,, Dr. Panthel, Carl Christian Friedrich Peter, Sanitätsrath und Badearzt in Ems. 
,, Dr. Pappenheim, Samuel, praktischer Arzt in Berlin. 
,, Dr. Petteukofer, Max von. Geheimer Rath und Professor der Hygiene an der Universität in München: 

Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Ponfick, Emil, Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Breslau. 
,, Dr. Preyss, Johann Georg, Medicinalrath in Wien. 

„ Dr. Red am, Carl Heinrieh, Professor der Medicin an der Universität in Leipzig. 

,, Dr. Reinhard, Hermann, Geh. Medicinalrath u. Präsident d. Kgl. Landes-Medicinal-Collegiums in Dresden. 
,, Dr. Renz, Wilhelm Theodor von, Geheimer Hofrath und königlicher Badearzt in Wildbad. 

Dr. Reumont, Alexander, Geheimer Sanitätsx'ath und praktischer Arzt in Aachen. 
,, Dr. Ried, Franz Jordan, Geh. Hofrath, Prof. d. Chirurgie u. Director d. chirurg. Klinik a.d. Univers, in Jena. 

Dr. Rinecker, Franz von, Geheimer Rath und Professor der Medicin an der Universität in Würzburg. 
., Dr. Rühle, Hugo Ernst Heinrich, Geh. Med. -R., Prof. d. Med. u. Director d.medic. lüinik a. d. Univ. in Bonn. 

Dr. Schede, Max Hermann Eduard Wilhelm, Oberarzt des allgemeinen Krankenhauses in Hamburg. 
., Dr. Schroff, Carl Damian Ritter von, Hofrath und emer. Professor der allgemeinen Pathologie in Graz. 
,, Dr. Schnitze, Bernhard, Geh. Hofrath, Prof. d.Geburtshülfe u. Director d. Entb.-Anst. a.d. Univers, in Jena. 

Dr. Schumann, Hermann Albert, praktischer Arzt und Augenarzt in Dresden. 
., Dr. Schweikert, Johannes Gustav, Sanitätsrath und praktischer Arzt in Breslau. 
,, Dr. Seitz, Franz, Professor der Medicin an der Universität in München. 

„ Dr. Seligmann, Franz Romeo, Professor der Geschichte der Medicin an der Universität in Wien. 
,. Dr. Siebert, Friedrich Ludwig Joseph, Prof. d. Medicin a. d. Universität u. Director d. Irrenanstalt in Jena. 
,, Dr. Sonnenkalb, Hugo, Geh. Medicinalrath und Professor der Medicin an der Universität in Leipzig. 
,, Dr. Troeltsch, Anton Friedrich Freiherr von, Professor der Ohrenheilkunde an der Univ. in Würzburg. 
,, Dr. Uhde, Carl" Wilhelm Ferdinand, Medicinalrath und Professor in Braunschweig. 
,, Dr. Virchow, Rudolph, Geh. Medicinalrath, Professor der Anatomie und Pathologie und Director des 

pathologischen Instituts an der Universität in Berlin ; Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Volk manu, Richard, Geh. Medicinalrath, Prof. d. Chirurgie u. Director d. chirurg. Klinik a.d. Univ. in Halle. 
., Dr. Weber, Theodor, Geh. Medicinalrath, Prof. d. Medicin u. Dii'ector d. medicin. Klinik a. d. Univers, in Halle. 
,, Dr. Winckel, Franz Carl Ludwig Wilhelm, Geh. Med. -Rath, Prof. u. Director d. Kgl. Entb.-Inst. in Dresden. 
,, Dr. Zenker, Friedrich Albert, Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Erlangen. 
,, Dr. Zillner, Franz Valentin, Sanitätsrath, Director der Irrenanstalt in Salzburg. 

b. Auswärtige Mitglieder: 

Hr. Dr. Bidder, Friedrich Heinrich von, wirkl. Staatsrath, emer. Prof. d. Physiologie u.Pathol. a.d. Univ. in Dorpat. 
,, Dr. Borelli, Johann Baptist, Professor der Chirurgie an der LTniversität in Turin. 
,, Dr. Coruaz, Carl August Eduard, Chirurg und Stadtarzt in Neufchätel. 
„ Dr. Da Costa Alvarenga, Peter Franz, Professor an der medicinischen Schule in Lissabon. 

Dr. Guerin, Julius, praktischer Arzt in Paris. 
,. Dr. Heyf eider, Friedrich Oscar Adalbert, Staatsrath in St. Petersburg. 
,, Dr. Hingston, Wilhelm Haies, praktischer Arzt in Montreal. 
., Dr. Hoeven, Janus van der, praktischer Arzt in Rotterdam. 

,, Dr. Kaslof f, Nicolaus von, Director des medicinischen Departements im Kriegsmiuisterium in St. Petersburg. 
,, Dr. Larrey, Hippolyte Baron, Medicinal-Inspector und Präsident des Sanitätsraths für die Armee in Paris. 
,, Dr. Le Crocq, Johann, Professor der Medicin an der Universität in Brüssel. 
,, Dr. Liebreich, Friedrich Richard, Professor der Augenheilkunde in London. 

,, Dr. Ludeking, E. W. A., Gesundheitsoffizier der königl. Niederländisch-ostindischen Armee in Batavia. 
., Dr. Marjolin, Renatus, praktischer Arzt und Oberarzt des Krankenhauses „De hon Secours" und des 
St. Margarethen-Hospitals in Paris. 

Dr. Martin, Adolph, praktischer Arzt in Paris. 
,, Dr. Mende, Carl von, Geh. -Rath, vormals Dir. d.Medic.-Departements im Marinemiuisterium zu St. Petersburg. 



16 

Hr. Dr. Neugebauer, Ludwig Adolph, Professor d. Medicin an d. medicin.-chirurg. Akademie in Warschau. 

„ Dr. Pelikan, Eugen von, Geheimer Rath und Medicinaldirector in St. Petersburg. 

,, Dr. Eeynolds, Rüssel, Professor der Medicin an der Universität in London. 

,, Dr. Richardson, Benjamin Ward, Mitglied des kgl. Medicinal-CoUegiums in London. 

,, Dr. Rotten stein, Johann Baptist, praktischer Arzt in Paris. 

,, Dr. Serrano, Matias Nieto, Secretär der königlichen niedicinischen Akademie in Madrid. 

,, Dr. Szokalski, Victor Felix, Professor an der Universität, praktischer Arzt und Director des ophthal- 

miatrischen Instituts in Warschau. 

,, Dr. Themmen, Cornelius Johannes, praktischer Arzt in Deventer. 

,, Dr. Waitz, Friedrich August Carl, praktischer Arzt in Batavia. 



Einer besonderen Faohsektion nicht iui»-ehürin;. 

a. Einheimische Mitglieder: 
Hr. Dr. Brück, Jonas, praktischer Zahnarzt in Breslau. 

,, Dr. Buvry, Ludwig Leopold, General-Secretär des Acclimatisations -Vereins in Berlin. 

,, Dr. Flügel, Carl Felix Alfred, Vertreter der Smithsoniau Institution in Leipzig. 

,, Dr. Friedau, Franz Ritter von, in Wien. 

Fr. Gay ette-Georgens, Johanna Maria Sophie von, Stifts-Ordens-Dame in Berlin. 
Hr. Dr. Malortie, Carl Otto ünico Ernst Baron von, Staatsminister u. Oberhofmarschall a. D. in Hannover. 

,, Dr. Reichenbach, Johann Peter Detlef, praktischer Arzt in Altona. 

,, Dr. Sohaufuss, Ludwig Wilhelm, Director des Museums San Salvator in Oberblasewitz bei Dresden. 

,, Dr. Weiss, Conrad Rudolph Guido, praktischer Arzt in Berlin. 

b. Auswärtige Mitglieder: 
Hr. Dr. Brizi, Orestes von. Geheimer Rath und General-Secretär der Akademie der Wissenschaften in Arezzo. 

,, Dr. Da Costa de Macedo, Joachim Joseph, Baron, Staatsrath in Lissabon. 

,, Dr. Harting, Peter, Professor an der Universität in Utrecht. 

„ Dr. Reuard, Carl Claudius von, wirkl. Staatsrath u. Secretär d. kaiserl.Gesellsch. d. Naturforscher in Moskau. 

,, Trevisan, Victor Benedict Anton, Graf von, k. k. österreichischer Kämmerer in Padua. 



Eingegangene Schriften. 

Vom 15. August bis 15. September 1881. (Fortsetzung.) tbeta-fimctions. p. 897—1002. — Mallet: Revision of the 

Royal Society of London. Philosophical Trans- ?,tomic weight of aluminium, p. 1003-1Ü3Ü. -- Owen: 

f 1QQA V 1 iTi m c 1 j ,QDA ,0 Descnption of some remams of the gigantie land-hzard 

actions. 1880. \ol. 171. lt. 2. London 1880. 4». — (Meyakmia prisca, Owen). Pt. II. p. 1037—1050. — id.: 

Glazebrook: Double refraction and dispersion in k-eland On the ova of the Echidna Hystrix. p. 1051—1054. — 

spar: an experimental investigation. with a comparison with Eobinson: On the determination of the constants of the 

Huyghen's construction for the extraordinary wave. p. 421 cup anemometer by exi>erimonts with a whirling machine. 

—450. — Schorlemmer: On the normal parafHus. Pt. III. pt. II. p. 1055— 1070. — Siemens: On the dynamo-electric 

p. 451—454. — Micks: On the motion of two spheres in current. and on certain means to improve its steadiness. 

a fluid, p. 455 — 492. — Williamson: ün the organiza- ,, 1Q71 1088. 

tion of the fossil plants of the coal-measures. Pt. X. In- (Fortsetzung folgt.) 

cluding an examination of the supposed radiolarians of the 

carboniferous rocks. p. 493 — 540. — K 1 1 i s : On the rela- 

tion between the diurnal ränge of maguetic decUnation and PaVioi-mQ-p Pa+b T\v "Pb trnn "RicpbnflP 

horizontal force, as observed at the Royal Observatory. 1x6116111161 üaiü DT. iü. VOH J51t>Lüün, 

Greenwich, during the years 1841 to 1877, and the period Professor emer. der Anatomie und Physiologie an der 
ot solar Spot trequency. p. 541 — 560. — Spottswoode: ji 

On the sensitive State of vacuum discharges. Pt. II. p.561 Universität in München, feierte am 16. Januar d. J. 

—652, — Abney: On the Photographie method ofmapping ^^^g fünfzigiährige medicinische Doctorjubiläum, nach- 
the least refrangible end of the solar speetrum. p, 653 — 668. <^. o rrr^ r ^ j 

— Huggins: On the Photographie spectra of stars, p,6G9 dem er bereits am 28. November 1879 (vergl. Leop. 

—690. — Fitzgerald: On-the electroiuagnetic theory of xV p. 188) die fünfzigiährige Jubiläumsfeier seiner 
the refleetion and refraction of light. p. 691—712. — ' ^ , , , ., , . , -c u j 

Darwin: On the seeular changes in the Clements of the Doctorpromotion bei der philosophischen J?acultat der 

orbit of a satellite revolvingaboiit atidallydistorted planet. Universität Bonn begaiigen hatte. Unsere Akademie 
p. 713—892. , , „., ,.-,., 

1880. Vol. 171, Pt. 3. London 1881. hat ihrem langjährigen treuen Mitghede in besonderem 

4". — Cayley: A memoir on the siiigle and double Schreiben die herzHchsten Glückwünsche ausgesprochen. 

Abgeschlossen den 31. .lanuar 1S82. Druck von B. Bluchmaiiii tunl Sohn in Dresden. 




NUNQUAM /Ä^^^ . OTIOSUS. 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 

Halle a. S. (Jagergasse Nr. 2). Hcft XVIII. — Ni*. 3—4. Februar 1882. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der 
Akademie. — Reiiihold Hensel f. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — J. Schnauss: 
Ueber photographische Gelatine-Emulsion. — M. Curtze: Treutlein's Jordanus de numeris datis. — Programm 
des zweiten deutschen Geographentages in Halle. — Marmorbilste für Rudolph Christian Boettger. — Die 
4. Abhandlung von Band 43 der Nova Acta. 

Amtliche Mittlieilimgen. 

Teränderungen im Personalbestände der Akademie. 

Xeu iuif»'eiioiiiiiieiie .^litii'lieder: 

Nr. 2319. Am 10. Februar 1882: Herr Dr. Maximilian Heinrich Johannes Flesch, Privatdocent der 
Anatomie und Prosector der anatomisclien Anstalt der Universität in Würzburg. — Zweiter 
Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2320. Am 13. Februar 1882: Herr Dr. Philipp Adrian Stöhr, Privatdocent der Anatomie und Pro- 
sector am Institute für vergleichende Anatomie, Entwickelungsgesohichte und Histologie an der 
Universität in Würzburg. — Zweiter Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2321. Am 16. Februar 1882: Herr Dr. Carl August Dohrn, Präsident des Entomologischen Vereins 
in Stettin. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2322. Am 18. Februar 1882 : Herr Dr. Immanuel Burkhard Alexius Friedrich Pfaff, Professor der 
Mineralogie au der Universität in Erlangen. — Zweiter Adjunktenkreis. — Fachsektion (4) für 
Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2323. Am 20. Februar 1882: Herr Professor Dr. Carl Theodor Albrecht, Sektionschef am königHch 
preussischen geodätischen Institut in Berlin. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (1) 
für Mathematik und Astronomie. 

Nr. 2324. Am 21. Februar 1882: Herr Dr. Ferdinand Zirkel, Professor der Mineralogie und Geognosie 
an der Universität in Leipzig. — Dreizehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (4) für Mineralogie 
und Geologie. 

Nr. 2325. Am 21. Februar 1882: Herr Dr. Gottlieb Michael Berendt, Landesgeologe und Professor der 
Geologie an der Universität in Berlin. • — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (4) für 
Mineralogie und Geologie und (8) für Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 

Nr. 2326. Am 22. Februar 1882 : Herr Dr. Leopold Heinrich Fischer, Professor der Mineralogie und 
Geologie an der Universität in Freiburg i. B. — Vierter Adjuuktenkreis. — Fachsektion (4) für 
Mineralogie und Geologie und (8) für Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 
Leop. XVIIl. 3 



18 

!Nr. 2327. Am 22. Februar 1882: Herr Dr. Georg Friedrich Julius Arthur Auwers, Professor und be- 
ständiger Sekretär der Königlich preussischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. — Fünf- 
zehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie. 

Nr. 2328. Am 22. Februar 1882: Herr Dr. Laurent Guillaume de Koninck, Professor in Lüttich. — 
Auswärtiges Mitghed. — Fachsektion {i) für IMiueralogie und Geologie. 

Nr. 2329. Am 22. Februar 1882: Herr Dr. D. C. Danielssen, Director des Museums in Bergen. — Aus- 
wärtiges Mitglied. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2330. Am 22. Februar 1882: Herr Dr. Georg Ossian Sars, Professor der Zoologie an der Universität 
in Christiania. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2331. Am 22. Februar 1882: Herr Dr. Gustav Retzius, Professor der Histologie am Carolinischen 
medico- chirurgischen Institute in Stockholm. — Auswärtiges Mitglied. — Facbsektion (6) für 
Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2332. Am 22. Februar 1882: Herr Dr. Alexander Agassiz, Curator des Museum of Comparative 
Zoölogy in Cambridge (Mass.) — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2333. Am 22. Februar 1882: Herr Alfred R. C. Selwyn, Director von „Geological Survey of Canada" 
in Ottawa. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2334. Am 23. Februar 1882: Herr Dr. Hugo Seeliger, Director der herzoglichen Sternwarte in Gotha. 
— Zwölfter Adjunktenkreis. — Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie. 

Nr. 2335. Am 23. Februar 1882: Herr Dr. Carl Nicolaus Adalbert Krueger, Professor der Astronomie an 
der Universität und Director der Sternwarte in Kiel. — Zehnter Adjunktenkreis. — Facbsektion 
(1) für Mathematik und Astronomie. 

Nr. 2336. Am 24. Februar 1882: Herr Dr. Gustav Friedrich Wilhelm Spörer, Professor und Observator 
am astrophysikalischen Observatorium in Potsdam. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fach- 
sektion (1) für Mathematik und Astronomie. 

Nr. 2337. Am 24. Februar 1882: Herr Dr. Moritz Nussbaum, Professor und Prosector der Anatomie an der 
Universität in Bonn. — Siebeuter Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2338. Am 24. Februar 1882: Herr Dr. Anton Dohrn, Professor und Director der zoologischen Station 
in Neapel. — Auswärtiges Mitglied. — Facbsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2339. Am 26. Februar 1882 : Herr Dr. Heinrich Bruns, Professor der Astronomie an der Universität 
in Leipzig. — Dreizehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie. 

Nr. 2340. Am 27. Februar 1882: Herr Dr. Hermann Carl Vogel, Professor, Astronom am astrophj^sikali- 
schen Observatorium in Potsdam. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (1) für Mathe- 
matik und AstronoDiie und (2) für Physik und Meteorologie. 

Nr. 2341. Am 27. Februar 1882: Herr Dr. Christian Ernst Weiss, Königlicher Landesgeologe, Professor, 
Docent an der Bergakademie in Berlin. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (4) für 
Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2342. Am 28. Februar 1882: Herr Dr. Julius Kollmann, Professor der anatomischen Wissenschaften 
in Basel. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2343. Am 28. Februar 1882: Herr Dr. Ernst Adolph Hugo Laspeyres, Professor der Mineralogie und 
Geognosie an der technischen Hochschule in Aachen. — Siebenter Adjunktenkreis. — Fach- 
sektion (4) für Mineralogie und Geologie. 



Berichtigung. Bezüglich der in der Decembernummer der Leopoldina v, J. 1881 enthaltenen, öffentlichen 
Blättern entnommenen Mittheilung können wir auf Grund uns zugegangener zuverlässiger Nach- 
richten zu unserer Freude melden, dass Herr George Sentham, Vicepräsident der Linnean So- 
ciety in London, sich noch am Leben befindet und vollster Rüstigkeit erfreut. 

Gestorbenes Mifglied: 

Am 8. Februar 1882 zu Paris: Herr Dr. Joseph Decaisne, ^litglied des Institut de France, Professor der 
Oekouomie und .\ckerbauwissenschaft am College de France und Director des botanischen Gartens 
in Paris. Aufgenommen den 3. August 1835; cogn. Redoute. 

Dr. H. Knoblauch. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. ^,„^ 

Februar 3. 1882. Von Hrn. Bergrath Professor Dr. C. A. Winkler in Freiberg Jahresbeitrag für 1882 6 

„ ,, ,, ,, Professor Dr. A. Oberbeck in Halle desgl. für 1882 6 

4. ,, ,, ,, Geheimen Medicinalrath Dr. H. Reinhard in Dresden desgl. für 1882 . 6 

6. ,, ,, ,, Dr. J. A. L. Preiss in Herzberg am Harz desgl. für 1882 .... 6 

10. ,, ,, ,, Dr. M. Flesch in Würzburg Eintrittsgeld u. Ablösung der Jahresbeiträge 90 

11. ,, ,, ,, Hofrath Director Dr. A.B.Meyer inDresden Jahresbeiträge für 1881u. 1882 12 
„ „ „ „ Geh. Rath Director Dr. G. Zeuner in Dresden desgl. für 1882 u. 1883 12 



19 

Emk. Pf. 

Februar 11. 1882. Von Hrn. Graf C. J. v. Waldburg-Zeil-Trauchburg auf Scbloss Zeil in Oberschwaben 

Jahresbeitrag für 1882 6 — 

„ „ ,, „ Geh. Hofratli Professor Dr. H. F. M. Kopj^ in Heidelberg desgl. für 1882 6 — 

13. „ ,, ,, Bürgermeister Dr. G. K. Kirchenpauer in Hamburg desgl. für 1882 . 6 — 

,, „ ,, ,, Magistratsrath C. Sattler in Schweinfurt Jahresbeiträge für 1883 u. 1884 12 — 

„ ,, „ ,, Dr. Ph. A. iStöhr in Würzburg Eintrittsgeld U.Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

16. ,, ,, „ J. Barrande in Prag Jahresbeitrag für 1882 6 02 

,, ,, „ ,, Dr. C. A. Dohrn in Stettin Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1882 36 — 

18. „ ,, „ Professor Dr. F. Pfaff in Erlangen Eintrittsgeld 30 — 

20. „ „ „ Professor Dr. J. Munter in Greifsvvald Jahresbeitrag für 1882 ... 6 — 
„ ,, ,, ,, Professor Dr. Tb. Albrecht in Berlin Eintrittsgeld U.Jahresbeitrag für 1882 36 — 

21. :, ,, „ Professor Dr. F. Zirkel in Leipzig Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1882 36 — 
,, „ ,, „ ProfessorDr.G.Berendt in Berlin Eintrittsgeld U.Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 
,, „ ,, „ Gustos A. Rogenhofer in Wien Jahresbeitrag für 1882 6 02 

22. ,, ,, ,, Hofrath Professor Dr. L. H. Fischer in Freiburg Eintrittsgeld und 
Jahresbeitrag für 1882 36 — 

„ „ ,, ,, Professor Dr. A. Auwers in Berlin Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1882 36 — 

23. ,, ,. ,, Director Dr. H. Seeliger in Gotha Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1882 36 — 
,, ,, „ ,, Badearzt Dr. E. Luchs in Warmbrunn Jahresbeitrag für 1882 , . . 6 — 
,, ,, „ ,, Professor Dr. A. Krueger in Kiel Eintrittsgeld u. Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 

24. „ „ „ Professor Dr. G. Spörer in Potsdam Eintrittsgeld 30 — 

,, „ ,, „ Professor Dr. M.Nussbaum in Bonn Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1882 36 — 
„ „ „ ,, Director Professor Dr. A. Dohrn in Neapel Eintrittsgeld und Jahres- 
beitrag für 1882 (Nova Acta und Leopoldina) 60 — 

26. „ ,, „ Director Dr. F. G. Holzmüller in Hagen Jahresbeitrag für 1882 . . 6 — 
„ ,, „ ,, Professor Dr. H. Bruns in Leipzig Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1882 36 — 

27. ,, ,. ,, Professor Dr.H.G.Vogel in Potsdam Eintrittsgeld u. Ablösung d.Jahresbeiträge 90 — 
,, „ ,, ,, ProfessorDr.Ch. E. Weiss in Berlin Eintrittsgeld u. Ablösung d.Jahresbeiträge 90 — 

28. „ ,, „ Professor Dr. C. A. Th. Bail in Danzig Jahresbeitrag für 1882 . . 6 — 
,, „ ,, ,, ProfessorDr.J.KoIlmann in Basel Eintrittsgeld u. Ablösung d.Jahresbeiträge 90 — 
,, ,, ,, ,, Professor Dr. H.Laspeyres in Aachen Eintrittsgeld U.Jahresbeitrag für 1882 36 — 

Dr. H. Knoblauch. 



Keiiihold Heiisel.*) 

Von Professor Dr. E. v. Marteus in Berlin. M. A. N. 

Reinhold Friedrich Hensel wurde am 1. September 1826 in Adelnau bei Brieg in Schlesien als der 
Sohn des Predigers C. B. Hensel aus Bojanowo geboren. Von 1831 ab bekleidete dieser das Pfarramt in 
Scheidelwitz bei Brieg. Hensel's Mutter Amalie geborene Kutsch aus Minken starb, ehe der Sohn ausstudirt 
hatte ; der Vater erlebte noch, dass derselbe seine Studien absolvirte und den Doctortitel erwarb. Vom 
zehnten Lebensjahre an besuchte der junge Hensel das Gymnasium zu Brieg, verliess dasselbe aber als 
Secundaner, um in die Secunda des Gymnasiums zu St. EHsabeth in Breslau einzutreten, wo er Ostern 1846 
die Abiturientenprüfung bestand. Er bezog die Universität Breslau, um Naturwissenschaften zu studiren. 
Gravenhorst, Barkow, Purkinje, v. Siebold, Göppert, Nees v. Esenbeck und Körber waren hier seine vor- 
züglichsten Lehrer. Wie schon als Schüler, so beschäftigte sich Hensel auch nachher als Student besonders 
eifrig und erfolgreich mit Zoologie, namentlich mit den höheren Thieren, deren Lebensweise er ebenso 
praktisch als Jäger näher kennen lernte, wie er ihren inneren Bau an PräiJaraten studirte. Seine Doctor- 
dissertation behandelt „die Bedeutung der Entwickeluugsgeschichte für die systematische Zoologie". Sie be- 
spricht mit überraschend reifem Urtheil und reicher Sachkenntniss in anatomischen Einzelheiten die zoologi- 
schen Systeme der Naturphilosophie mit Rücksicht auf ihren Parallelismus zur individuellen Entwickelung 
(Ontogenese) der höheren Gruppen ; ein solcher Parallelismus wird innerhalb der einzelnen Thierkreise zuge- 
geben, aber nicht eine das ganze Thierreich durchlaufende Reihe. Manche der hier vom Jünglinge aus- 
gesprochenen Anschauungen stehen auf der Höhe der heutigen Entwickelungstheorie und muthen uns an, als 
seien sie erst in den letzten Jahren geschrieben. 



*) Vergl. Leopoldina XVII, 1881, p. 178, 210. 



20 

Von 1850 bis 1860 lebte Dr. Hensel in Berlin, wo er als Lehrer der Naturgeschichte und anderer 
mehr oder weniger verwandter Fächer an höheren Lehranstalten seinen Unterhalt erwarb und in den Kreisen 
der jüngeren Zoologen und Paläontologen ein gern gesehenes, hochgeachtetes Glied war. Seine Lieblings- 
beschäftigung war damals die Vermehrung und wissenschaftliche Durcharbeitung der schon in Schlesien be- 
gonnenen Schädel- und Skeletsammlung. Von Schädeln der einheimischen Säugethiere, namentlich der Fleisch- 
fresser, hatte er sehr reiche Reihen zusammengebracht und mit unermüdlichem Eifer sie immer wieder durch- 
mustert; in der Detailkenntniss der Zähne und Knochen der Säugethiere und der wirklich wissenschafthchen 
Betrachtung und Deutung derselben war er Allen, die ihn kannten, eine unbestrittene Autorität. Fragmente 
von Knochen oder Geweihen, die öfters schon eine Zeit lang erfolglos durch die Hände tüchtiger Fachmänner 
gewandert waren, fügten sich in den seinigen sofort wie von selbst zu einem verständlichen Ganzen zusammen, 
weil er eben jede einzelne Form genau kannte. Aus dieser Zeit stammen verschiedene kleinere Aufsätze über 
die einheimischen Säugethiere in forstwissenscliaftliohen Zeitschriften und Troschel's Archiv für Naturgeschichte, 
1853, alle etwas Neues bringend, und einige grössere Arbeiten über fossile und lebende Nagethiere in der 
Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaft 1855 und 1856; auch bearbeitete er für Troschel den 
die Säugethiere betreffenden Theil der Jahresberichte von 1860 und 1861 mit Gründlichkeit und gesunder 
Kritik. Eine grössere Arbeit über Hipparion mediterraneum ist in die Abhandlungen der Königlichen Aka- 
demie der Wissenschaften in Berlin 1860 aufgenommen. 

Für die Nova Acta der Kaiserlichen Leopoldinisch- Carolinischen Deutschen Akademie der Natur- 
forscher, welcher Hensel seit dem 15. August 1853 cogn. Hehl angehörte, hat derselbe wiederholt Beiträge 
geliefert, so 1854 in Band XXIV, 1875 in Band XXXVII und noch kurz vor seinem Tode 1881 in Band XLII. 

Hensel fühlte sich in der grossen Stadt auf die Dauer nicht wohl, er strebte hinaus ins Freie, um 
so mehr, als er schon damals öfters an Schwindel und Störung der Herzthätigkeit litt. Es war daher für 
ihn doppelt erfreuhch, von der Berhner Akademie den Auftrag und die Mittel für zoologische Studien im 
südlichen Brasilien zu erhalten. In den deutschen Colonieen oberhalb Puerto AUegre, Provinz Rio grande 
do Sul, unter einem gemässigten Klima, den ganzen Tag im Freien, mit Beobachten, Jagen und Sammeln 
beschäftigt, war er ganz in seinem Elemente. Die reichen Sammlungen, namentlich an Säugethierschädeln, 
jetzt im anatomischen Museum zu Berhn, und die zahlreichen interessanten Beobachtungen über die Lebens- 
weise der dortigen Wirbelthiere zeigen, wie gut er seine Zeit benutzt hat. Leider vereitelte ein damals aus- 
gebrochener Krieg seine Absicht, auch noch Paraguay zu besuchen und die Lagerstätten fossiler Säugethiere 
auszubeuten. Die Früchte dieser Reise 1863 bis 1866 sind theils in einer eigenen von der genannten 
Akademie herausgegebenen Abhandlung „Beiträge zur Kenntniss der Säugethiere Südbrasiliens" 1872, theils 
in mehreren inhaltreichen Aufsätzen im „Zoologischen Garten" 1867, 1869 und 1872, sowie in Troschel's 
Archiv für Naturgeschichte 1867, 1868 und 1870, das Geographische in der Zeitschrift der Gesellschaft für 
Erdkunde Band II, 1867, veröffentlicht. Michaelis 1867 wurde er als ordentlicher Professor der Zoologie 
an die Forstakademie zu Proskau in Schlesien berufen, wo er sich noch einige Jahre eines relativen Wohl- 
befindens und befriedigender Thätigkeit als Lehrer und Jäger erfreuen durfte, und hat er von dort noch in 
der Arbeit „über Homologieen und Varianten in de» Zahnformeln einiger Säugethiere" 1878 (in Gegenbaur's 
morphologischem Jahrbuch Band V) Einiges aus den Resultaten seiner vieljährigen exacten vergleichenden 
Untersuchungen veröffentlicht. Aber sein Herzleiden nahm allmähhch zu; nachdem er einen ersten Schlag- 
anfall schon vor zwei Jahren glücklich überwunden, brachte ihm die Aufhebung der landwirthschaftlichen 
Anstalt in Proskau (1881) die erwünschte Versetzung in den Ruhestand, den er aber auch nicht mehr lange 
geniessen konnte, da ein wiederholter Schlag längerem Leiden ein Ende machte. Er starb am 6. November 
1881 Abends ^/.ilO Uhr in Oppeln, wohin er sich zurückgezogen hatte. Die Wissenschaft verhert an ihm 
einen treuen, eifrigen, selbstlosen und geistvollen Arbeiter, seine Bekannte einen hochgeschätzten und ge- 
liebten, gemüthlichen und wohlwollenden Freund. 



Wir schliessen hieran ein chronologisch geordnetes Verzeichniss der Publikationen Hensel's. (Vergl. 
Catalogue of Scientific Papers of the Royal Society of London Vol. III 1869, VII 1877.) 

1. Das leitende Princip der systematischen Zoologie. Inaug.-Dissert. Breslau (Nischkowsky) 1852. 8". 47 p. 
Erschien auch im Buchhandel unter dem Titel : Die Bedeutung der Entwickelungsgeschichte 
für die systematische Zoologie. Breslau (Gosohorsky) 1852. 8". 45 p. 



2J 

2. Ueber die fossilen Säugethiere Schlesiens. Scbles. Gesellsch. zu Breslau. Uebersicht, 1852, p. 37 — 38. 

Froriep, Tagesber. Nr. 589. (Zool. Bd. 3.) 1852, p. 110—111. 

3. Ueber angeblich fossile Menschenreste. Ibid. 1853, p. 61 — 63. 

4. Ueber fossile in Schlesien entdeckte Reste des Riesenhirsches {Megacerus). Ibid. 1853, p. 63 — 64. 

5. Uebersicht der fossilen und lebenden Säugethiere Schlesiens. Schles. Gesellsch. zu Breslau. Denkschriften, 

1853, p. 239—250. 

6. Ueber die Verschiedenheit _im Schädelbau der Mudela Maries und Mustela Foina. Wiegmann's Archiv 

XIX, 1853, p. 17—22. 

7. Ueber das Vorkommen von Eckzähnen bei Cervus capreolus. Ibid. XIX, 1853, p. 23 — 24. 

8. Ein Beitrag zur Kenntniss fossiler Ueberreste aus der Gattung Ardomys. Nova Acta Acad. Gaes. Leop. 

Carol. Nat. Cur. Vol. XXIV, Pars II, 1854, p. 295—306. 

9. Beiträge zur Kenntniss fossiler Säugethiere, Insectenfresser und Nagethiere der Diluvialformation. Zeitschrift 

der deutschen geol. Gesellschaft, Bd. VII, 1855, p. 458—501; VIEI, 1856, p. 279—290, 660—703. 

10. Ueber einen fossilen Muntjac aus Schlesien. Ibid. XI, 1859, p. 251 — 280. 

11. Ueber Hipparion mediterraneum. Berliner Akad. Abhandlungen 1860 (Phys.), p. 27 — 121; Monats- 

berichte, 1860, p. 356 — 363. 

12. Bericht über die Leistungen in der Naturgeschichte der Säugethiere während der Jahre 1859 bis 1861. 

Wiegmann's Arcliiv XXVI, 1860 (Band II), p. 19-69; XXVII, 1861 (Band II), p. 74—116; 
XXVIII, 1862 (Band II), p. 83—160. 

13. Ueber die Reste einiger Säugethierarten von Pikermi in der Münchener Sammlung. Berliner Akad. 

Monatsberichte, 1862, p. 560—569. 

1 4. Beiträge zur Kenntniss der Wirbelthiere Südbrasiliens. Archiv für Naturgeschichte XXXIII, 1867, 

p. 120—162; XXXIV, 1868, p. 323—375; XXXVI, 1870, p. 50—91. 

15. Beiträge zur näheren Kenntniss der Brasilianischen Provinz Sao Pedro do Rio grande do Sul. Berlin, 

Zeitschrift für Erdkunde, II, 1867, p. 227—269, 342 — 376. 

16. Beiträge zur Kenntniss der Thierwelt Brasiliens. Frankfurt, Zoologischer Garten VIII, 1867, p. 290—293, 

361—374; X, 1869, p. 16—19, 33—40, 135—140, 289—298, 328—336; XIII, 1872, p. 1—7, 
33—39, 76-87, 151 — 154, 176—179; XVII, 1876, p. 37—45, 97 — 100; XX, 1879, p. 3—10. 

17. Die Schädel der Corvados von Rio grande do Sul. Zeitschrift für Ethnologie II, 1870, p. 195 — 203. 

18. Beiträge zur Kenntniss der Säugethiere Südbrasiliens. Berliner Akad. Abhandlungen, 1872 (Phys.), p.l — 130. 

19. Zur Kenntniss der Zahnformel für die Gattung Sus. Nova Acta Acad. Caes. Leop. Carol. Nat. Cur. 

Vol. XXXVn, 1875, Nr. 5, p. 1—40. 

20. Singende Meerschweinchen. Frankfurt, Zoologiseher Garten XIX, 1878, p. 184 — 186. 

21. Zum Vorkommen des Nörz. Frankfurt, Zoologischer Garten XX, 1879, p. 33 — 38. 

22. Ueber Homologien und Varianten in den Zahiiformeln einiger Säugethiere. Gegenbaur's morphologisches 

Jahrbuch Bd. V, 1879, p. 529 — 561. 

23. Crauiologische Studien. Nova Acta Acad. Caes. Leop. Carol. Nat. Cur. Vol. XLII, 1S81, p. 125 — 195- 



Eiiigegangene Schriften. 



Vom 15. August bis 15. September 1881. (Schluss.) and chemical character of Beryllium (Glucinum). p. 37—45.. 

Royal Society of London. Philosophical Trans- - l^' Ou^the moleeular heat and volume of the rare 

„ t; 1001 T 1 i-Tr» Tii , T 1 ,or,, carths and theu- sulphates. p. 46 — 50. — Kussell: Un the 

actions. 1881. ^ol. 172. Pt. 1. London 1881. absorption spectra of cobaltsalts. p. 51-53. - Unwin: 

^^- Parker; On the structure and development of the Ün the friction of water against solid surfaces of different 

skull in the Batrachia. p. 1—266. degrees of roughness. p. 54—58. — Vines: Ou the che- 

— — List of members. 30. November 1880. 4". nücal composition of aleurone-grains. p. 59— 62. — Dixey: 
T> T T7 1 xr-i^-t'T "KT „ .^ , „,, tJ" thc ossification of the termmal phalanges of the dieits. 

- Proceedmgs. \ol. XXXI. Nr. 20b-211. p. 63-71. - Lockyer: Un a suu-spot observed Au|ust 
London 1880 — 81. 8". — Hartley and Huntington: 31. 1880. p. 72. — Herschel: On a simplified form of the 
Researches on the action of orgauic substances on the torsion-gravimeters of Broun and Babinet. p. 141 — 146. — 
ultra-violet rays of the spectrum. p.l — 25. — MacMunn: Schröter: Note on the microscopic examiuation of some 
Researches into the colouring-matters of hunian-urine. with fossil wood from the Mackenzie river. p. 147 — 148. — 
an account of the Separation of urobiliu. p. 26— 36, 203— 236. Hopkinson: The electrostatic capadty ofglass. p. 148. — 
— Nilson and Petterson: Ou the essential properties Pritchard: The Cochlea of the Ornitiwrhynchus platypus 



22 



fom])ared with that of ordiuary niammals aiul of birds. 
p. 149 — 153. — Heuiiessey: On actinometrical observa- 
tions niade in ludia at Miissoree and Delira in October and 
November 1879. p. 154— 193. — Ramsay: On the critical 
point. p. 194— 202. — Thorpe: Note on the determination 
of magnetic inclination in the Azores. p. 237— 23S. — 
Crookes: On heat conduction in highly rarefied air. 
p. 239 — 243. — Gore: On the thermo-electric behaviour 
of aqueous Solutions with platinuni electrodes. p. 244—249. 

— id.: Influencc of voltaic currents on the dift'nsion of 
liquids. p. 250 — 252. — id.: Experiments on electric Osmose, 
p. 253 — 256. — Baber: Researches on the minute strnctnre 
of the thyroid gland. p. 279—281. — Schäfer: Note to 
the paper on the strnctnre of tlie immature ovarian ovnm 
in the common fowl and in the rabbit. p. 282. — Thu- 
dichuni; Note on a communication of Prof. Roscoe: ,,0n 
the absence of potassium in protagon pre])ared by Dr. 
Ganigee". p. 282—283. — Carnelley: Preliminary note 
on the existence of ice and other bodies in the solid State 
at tempcratures for above tlieir ordinary melting points 
p. 284—290. — Rodwell: On the eflccts of heat on the 
Chloride, bromide, and iodide of silver, and on some chloro- 
bromiodides of silver. p. 291 — 294. — Gore: Pheiiomena 
of the capillary electroscope. p. 295. — id.: Electric cur- 
rents causcd by liquid diftusion and osmose. p. 296 — 299. 

— Spo ttiswoode: On the 48 co-ordinates of a culjic 
cm-ve in space. p. 301—302. — Ho Imgren: How do the 
colour-blind see the dificrent colours. p. 302 — 306 — 
Tyndall: Action of an intermittent beam of radiant heat 
upon gaseons matter, p. 807—316. — Herschel: On 
gravimeters, with special reference to thetorsion-gravimeter 
designed by the late J. Allan Broun, p. 317—320. — 
Tribe: Experimental researches into electric distribution 
as manifested by that of the radicles of electrolytes. p. 320 
— 322. — Darwin: On the tidal frictiou of a planet at- 
tended by soveral satellites, and on the evolutiou of the 
solar System, p. 322 — 325. — Watson: On the female 
Organs aud placentation of the Racoon (Procijon lotor). 
p. 325 — 326. — Watney: Further note on the minute 
anatomy of the Thymus, p. 326— 327. — Gladstone: The 
refraction equivalents of carbon, hydrogen, oxygen, and 
nitrogen in organic Compounds, p. 327 — 330. — Russell: 
On certain detinite Integrals, p. 330 — 336. — Schuster; 
On harmonic ratlos in the spectra of gases. p. 337 — 347. — 
Haycraft: Upon the cause of the striation of voluntary 
muscular tissue. p. 360 — 379. — Ellis: On an improved 
bimodular mcthod of Computing natural and tabular loga- 
rithms and anti-logarithms to twelve or sixtoen places. 
p. 381 — 393. — id.: On the potcntial radix as a means of 
calculating logarithms to any required number of decimal 
places. with a summary of all preceding methods chrono- 
logically arranged. ji. 398 — 413. — id.: On the intiuencc 
of temperature on the musical iiitch of harmonium reeds. 
p. 413 — 415. — Abiiey: On the intliience uf tlie molerular 
grouping in organic Iwdies on tlicir absorption in the 
infra-red region of the spectrum. p. 416 — 417. — Marcet: 
Experiments on the iniluence of altitude upon respiration. 
p. 418 — 439. — Ewing: On a new Seismograph, p. 440 
— 446. — Crookes: On the viscosity of gases at high 
exhaustions. p. 446 — 458. — Pauli: "Notes on the earth- 
quakes of July, 1880 at Manila, p. 460—470. — S tokos: 
On a simple mode of eliminating errors of adjustment in 
delicate observations of compared spectra. p 470 — 473. — 
Hau^hton: Notes on physical geology. p. 473 — 477. — 
Tyndall: Further experiments on the action of an inter- 
mittent beam of radiant heat on gaseous matter, p. 478 
— 479. — Conroy: Some experiments on metallic retiexion. 
p. 486 — 500. — Thin: On the TiichophytoH tonsurans 
(the Fungus of ringworm). p. 501 — 502. — "id.: On Bacte- 
rium decalvans, an organism associated with the destruction 
of the hair in Alopecia areata. p. 502 — 503. — id.: On 
the absorption of pigment by Bacteria. p. 503 — 504. — 
Hicks: On toroidal functions. p. 504—505. — Royston- 
Pigott: Microscopical researches in high power detinition. 
p. 505—506. — Preece; On the couversion of radiant 
energy into sonorous vibrations. p. 506 — 519. — Hannay: 
On the limit of the liqiud State, p. 520 — 522. — A t k i n - 
son: On the diastase ot Koji. p. 523 — 524. — Rcinold 



and Rücker: On the electrical resistance of thin Hquid 
films, with a revision of Newton's table of colours. p. 521 
—524. — Hughes: Jlolecular electro-magnetic induction. 
p. 525—535. — Williams: On the action'of sodium upon 
ChinoKne. p. 536—540. 

Vol. XXXII, Nr. 212, 213. London 1881. 

8". — Romanes and Ewart: Observations on the loco- 
motor System of echinodermata. p. 1 — 11. — Ferrier aud 
Gerald: The fnuctional relations of the motor roots of 
the brachial and lumbo-sacral plexuses. p. 12 — 19. — 
Langley: On the histology and physiology of the ]iepsin- 
forming glands. p. 20—22. — R o d w e 1 1 : On the coefticients 
of expansion of the di-iodide of lead. Pblo, and of an 
alloy of iodide of lead with iodide of silver. Pb Ja Ag J. 
p. 23 — 24. — Hughes: Permanent molecular torsion of 
conducting wires produced by the passage of an electric 
current. p. 25—28. — Dobson: On the tendinous inter- 
section of the digastric. p. 29 — 34. — Roscoe: Note on 
Protagon, p. 35— 36. — Stirling: On the minute strnctnre 
of the hing of the newt with especial reference to its ner- 
vous apparatus. p. 37 — 38. — Helmholtz: On an electro- 
dymamic balance. p. 39 — 40. — Tomlinson: The üifluence 
of stress and strain on the action of physical forces. p. 41 
— 45. — Brooks: Lucifer: a study in morphology. p. 46 
— 47. — Gore: lutluence of voltaic currents on tiie diftu- 
sion of liquids. p. 56 — 84. — id.: Phenomena of the ca- 
pillary electroscope, p. 85 — 103. — Rayleigh and Schu- 
ster: On the determination of the Ohm in absolute mea- 
sure. p. 104—141. — Parker: On the structure and de- 
velniiment of the skull in sturgeons. p. 142 — 144. — Ro- 
berts: On the estimation of the amyiolytic and proteolytic 
activity of pancreatic extracts. p. 145 — 161. — Williams 
and Waters: On the physiological action of ß lutidine. 
p. 162 — 169. — Stokes: Discussion of the results of some 
experiments with whirled anemometers. p. 170 — 188. — 
Liveing and Dewar; Investigations on the spectrum of 
magnesium, p. 189 — 202. — Loekyer: On the reduction 
of the observations of the spectra of 100 sunspots observed 
at Kensington. p. 203— 205. — Crookes: On discontinuous 
phosphorescent spectra in high vacua. p. 206 — 212. — 
Hughes: Molecular magnetism. p. 213 — 224. — Liveing 
and Dewar; On the identity of spectral Uues of dift'erent 
elements. p. 225 — 231. — Macewen: Observations con- 
cerning transplantations of bone. p. 232 — 246. — Young: 
Ex]>erimental determination of the velocity of white and 
of coloured light. p. 247—249. — Russell: On the ab- 
sorption spectra of cobalt salts. p. 258 — 271. — Watson; 
On the female organs and placentation of the Racoon 
(Proajon lotor). p. 272—298. — Atkinson: On the dia- 
stase of Kdji. p. 299—332. 



(Vom 15. September bis 15. October 1881.) 

Acad. des Sciences de Paris. Coniptes rendu.s 
hebdomadaires des seances. 1881. 2""^ Semestre. 
1881. Tome 93. Nr. 6—12. Paris 1881 4«. — 
Berthelot et Vieille: Sur la chaleur de formation du 
Perchlorate de potasse. p. 289 — 291. — Bertholot: Cha- 
leurs specitiques et chaleurs de dilution de Tacide perchlo- 
rique. p. 291 — 292. — Chevreul: Note relative ä la com- 
munication. falte dans la seance derniere par M. Bouley, 
d'experiences de M. Toussaint sur l'infection produite par 
des jus de viandes chauffes. p. 293. — Lecoq de Bois- 
baudran: Recherches sur les chlorures anhvdres de gal- 
lium. p. 294— 297. 329— 331. — Wolf: Lesetalons de poids 
et mesures de l'Observatoire et les appareils qui ont servi 
ä los construire; leur origine, leur histoire et leur etat 
actuel. p. 297—299. — Poincare: Sur les fonctions fuch- 
siennes. p. 301 — 303. — Bjerknes: Sur rimitation. par 
la voie hydrodynamique. des actions electriques et magne- 
tiques. p. 303 — 305. — Amagat: Sur la compressibilite 
de l'acide carbonique et de l'air sous faible pression et 
ä temperature elev^e. p. 306 — 308. — id.: Note sur l'action 
de l'oxygi'ne sur le mercure. p. 308 — 309. — Ancelin: 
Sur le chauöage des wagons, voitures ct.. au moyen de 
l'acetate de sonde cristallisö. p. 309 — 311. — Trouve: 



23 



Kecherclies sur les conditious de t'abrioatiou des aimants. 
p. 3U — 312. — Lemoiue: Dissoeiation: coraparaison des 
formules ä rexperience. p. 312 — 315. — Boucbardat: 
Action de l'acide sulfurique sur Famylene bronie. p. 316 
— 318. — Klein: Sur une Solution de deasite 3,28, propre 
ä l'analyse imraediate des roches. p. 318—321. — Tous- 
saint: Infection tuberciileuse, par les liquides de secretion 
et la serosite des pustules de vacciii. p. 322 — 323. — Du- 
boue: Note sur la rage. p. 324. — Nr. 7. Jamiu: Sur 
les apparences cometaires. p.325 — 329. — Hirn: Remarques 
sur les eft'ets singuliers d'un coup de vent du Sud-Ouost. 
p. 332. — Ladenburg: Les alcamines. p. 338 — 340. — 
Engel et Ville: Sur la solubilitc du carbonate de magnesie 
dans l'ean chargee d'acide carbonique. p. 340 — 341. — 
Porumbaru: Sur les cobaltamines. p. 342 — 345. — De 
Varenne: I>e Torigine de l'oeuf chez les Hydraires. p. 345 
— 347. — Künckel et Gazagnaire: Du siege de la 
gustation chez les Lisectes dipteres. p. 347 — 350. — T o u s- 
saint: Sur le parasitisme de la tubercidose. p. 350 — 353. 
• — Chapelas: Les etoiles filantes du mois d'aoüt 1881. 
p. 353 — 354. — Nr. 8. Monchez: Observations meridiennes 
des petites planetes et de la comete b de 1881, faites 
ä rObservatoire de Paris pendant le deuxieme trimestre de 
l'annee 1881. p. 357 — 360. — Faye: Remarques au sujet 
d'une note de ]M. Jamiu sur les cometes. p. 360 — 361. — 
id.: Sur l'analyse spectrale appliquee aux cometes. p. 361 
— 362. — id.: Siu- la uature de la force repulsive exercee 
par le soleil. p. 362 — 364. — Roche: Sur l'etat interieur 
du globe terrestre. p. 364 — 365. — Sylvester: Sur les 
covariants irreductibles du quantic binaire du huitieme ordre, 
p. 365 — 369. — Planchen: Sur une nouvelle especo de 
Cissus (Cissus Rocheana, Planch.) originaire de riiiterieur 
de Sierra Leone et supportant les hivers de Marseille, 
p. 369 — 373. — Schwedoff: Sur les lois de la formation 
des queues cometaires. p. 373 — 376. — Willotte; Sur uu 
cas particuüer de la theorie du mouvement d'un solide in- 
variable dans un miheu resistant. p. 376 — 379. — Tacchiui: 
Observations solaires faites ä rObservatoire royal du College 
romain, jiendant le premier trimestre de 1881. p. 380 — 381. 

— id.: Observations des taches et des facules solaires du 
mois d'avril au mois juillet 1881. p. 382. — Thollon: 
Etudes spectroscopiques sur les cometes b et c 1881. 
p. 383—384. — Ego r off: Recherr.hes sur les raics tellu- 
riques du spectre solaire. p. 385 — 387. — Phipson: Sur 
l'existence d'un nouvel element metallique, l'actuiium. dans 
le zhic du commerce, p. 387 — 388. — Filhol et Sende- 
rens: Note relative ä une nouvelle serie de phosphates et 
d'arseniates. p. 388. — Henry: Fixation de l'acyde hypo- 
chloreux sur les composes propargyliques. p. 388 — 391, — 
Boueheron: De la presence anormale de l'acido urique 
dans les seeretions salivaire, gastrique. nasale, i)haryngee, 
sudorale, uterine, et dans le saug menstriiel. p. 391 — 394. 

— Nr. 9. Z enger: Etudes dioptriques. p. 398 — 399. — 
Govi: Sur une tres ancienne applieation de l'helice comrae 
Organe de propulsion. p. 400 — 402. — Guebhard: Sur 
quelques cas nouveaux de tigures eqiiipotentielles, realisees 
electrochimiquement. p. 403 — 406. — De Chardonnot: 
Sur l'absorption des rayons ultra-violets par quelques mi- 
lieux. p. 406 — 408. — De c härme; Figures produites par 
la chute d'une goutte d'eau tenant du miuium eu Suspension, 
p. 408 — 409. — Seehartier: Sur la composition du sar- 
rasiu. p. 409 — 412. — Bernthsen: Sur l'acide hydro- 
sulfureux. p. 412 — 415. — Ditte: Sur la dissolution de 
l'argent en presence des iodures alcalins. p. 415 — 418. — 
Silva: Sur la Constitution de l'ether glycerique et sur la 
transformation de l'epichlorhydrine en alcool propylique 
normal, p. 418—421. — Henry: Sur l'alcool pyruvique et 
ses derives. p. 421 — 422. — Reboul: Action de la trie- 
thylamine sur l'epichlorhydrine. p. 423 — 424. — Lichten- 
stein: Evolution biologique du puceron de l'aulne. p. 425 

— 427. — Garcia de la Cruz: Observations sur un 
nouvel enonce de la deuxieme loi de Gay-Lussac, concer- 
nant les combinaisons des gaz. p. 427 — 428. — Nr. 10. 
Zeug er: Le spectroscope ä vision directe, applique ä 
l'astronomie physique. p. 429— 432. — Delaunay; lutiuence 
de la nutrition sur l'empoisonnement par la strychnine. 
p. 432—434. — Borrelly et Coggia: Observations de la 
cometo de Cruls (b 1881), faites ä l'Observatoiro de Mar- 



seille, p. 435—436. — Coggia: Observations de la comete 
de Schaeberle l,c 1881). p. 436 — 437. — Tempel: Obser- 
vations de la comete d'Eucke. p. 438—439. — ßespighi: 
Sur la lumiere des cometes. p. 439 — 440. — Cruls: Sur 
les observations des nieteores, du 25 au 30 juillet 1881. 
p. 440 — 443. — Ville: Sur les eaux carbouatees ferrugi- 
neuses. p. 443 — 445. — Cazeneuve et Lepiue: Sur 
l'absorption par la muqueuse vesicale. p. 445 — 447. — 
Brunet: Sur la tuberculose oxperimentale. p. 447 — 448. 

— Nr. 11. Villarceau: Remarques ä l'oceasion du Me- 
moire de MM. Loewy et Perigaud sur la iiexiou des lu- 
nettes. p. 449 — 452. — De Gasparin: Sur les qualites 
comparees des eaux de l'Isere et de la Durance, au point 
de vue de l'irrigatiou et du colmatage. p. 453 — 455. — 
De la Tour du Breuil: Sur un nouveau jirocede d'ex- 
ploitation des miues. p. 456 — 457. — Mercadier: Sui' la 
radiophonie produite par le noir de fumiie. p. 457 — 459. — 
Croullebois: Explication d'un contraste en double re- 
fractiou circulaire. p. 459 — 461. — Gaiffe: Sur les metaux 
magnetiques. p. 461 — 462. — Hauriot et Oeconomides: 
Sur la metaldehyde. p. 463 — 465. — Frederic q: Sur le 
pouvoir rotatoire des substances albumuioides du seruin 
sanguin et leur dosage par circumpolarisation. p. 465 — 466. 

— DeLacerda: Sur le permanganate de potasse employe 
comme antidote du venin de serpeut. p. 466 — 468. — 
Nr. 12. Thomson: Sur les resistances relatives que l'on 
doit donner, dans les machines dynanio-electriques, aux bo- 
hines actives, aux electro-aimants inducteurs et au circuit 
interieur. p. 474 — 479. — Becquerel: Mesure de la ro- 
tation du plan de Polarisation de la lumiere sons l'infiuence 
magnetique de la terre. p. 481 — 484. — Meisen s: Sur le 
passage des projectiles ä travers los milieux resistants, sur 
l'ecoulement des solides et sur la resistauce de l'air au 
mouvement des projectiles. p. 485 — 489. — Lenioine: 
Sels siüfures nouveaux produits avec le sesquisulfure de 
phosphore. p. 489 — 492. — Klein: Sur l'acide tungsto- 
borique et ses sels. p. 492 — 495. — Perrot: Dosage de 
l'acide phosphorique par les liqueurs titrees. p. 495 — 496. 

— Ravaisson: Sur quelques-unes des recherches scienti- 
fiques contenues daus lo nianuscrits de Leonard de Vinci. 
II. 496—497. 

Landwirthschaftliche Jahrbücher. Herausgeg. 
V. H. Thiel. Bd. X. Supplement. Berlin 1881. 8». 

— Beiträge zur landwirthschaftlichen Statistik von Preussen 
f. d. J. 1880 nebst Verhandlungen des Kgl. Landes-Oeco- 
nomie-CoUegiimis. Th. I. 396 p. 

— Bd. X, Hft. 5/6. Berlin 1881. 8". — 
Detmer: Vergleichende Untersuchungen über den Einfluss 
verschiedener Substanzen auf Ptianzenzellen und auf Fer- 
mente der Pflanzen, p. 731 — 764. — Schmidt: Schafzucht 
in Austi-alien. p. 765 — 776. — Schultz: Reinerträge auf 
leichtem Boden, p. 777 — 848. — Kellner: Ueber die Ver- 
wendung der Lupinenkörner als Futtermittel, p. 849 — 892. 

— Dünkelberg: Kulturtechnische Reiseskizzen aus Ober- 
Italien, p. 893 — 940. — Gieseler: Bericht über eine Reise 
in Ober-Italien, p. 941 — 954. — Emmerling: Zur Frage 
des Werthes der Phosphorsäure in verschiedenen Formen, 
p. 955—957. 

K. Preuss. Akad. d. Wissensch. in Berlin. 

Monatsbericht. Mai 1881. Berhn 1881. 8". — 
Jirerek: Beiträge zur antikeu Geographie und Epigraphik 
von Bulgarien u. Rumelien. p. 434 — 469. — Munk; Leber 
die Hörsphären der Grosshirnrindc. p. 470 — 482. — Pe- 
ters: Ueber che Chiropterengattung ilormopterus und die 
dahin gehörigen Arten, p. 482 — 485. 

Hoppe, 0. : Beiträge zur Geschichte der Erfin- 
dungen. Liefrg. 3. Clausthal 1882. 8". 

Acad. royale de Medecine de Belgique in BrüsseL 

Bulletin. Annee 1881. o""-' Serie. T. XV. Nr. 7. 
Bruxelles 1881. 8". 

AUgem. Schweizer. Gesellsch. f. d. gesammten 
Naturwissensch. in Bern. Neue Denkschriften. Bd. 
XXVIII, Abth. 1. Zürich 1881. 4«. — Heer: Bei- 



24 



träge zur fossilen Flora von Sumatra. 22 p. — Cramer: 
Ueber die geschlechtslose \'crmehrung des Farn-Prothallium, 
namenthch durch Gemmen resp. Conidien. 15 p. — Koll- 
maun: Die statistischen Erhebungen über die Farbe der 
Augen, der Haare und der Haut in den Schulen der Schweiz. 
42 p. 

Naturforschende Gesellschaft in Bern. Mit- 
theilungen aus dem J. 1881. Bern 1881. 8». — 
Bachmanu: Bericht über die mineral.-geol. Sammlung des 
Stadt. Museums f. d. J. 1880. p. 3—34. — Burckhardt: 
Ueber Gehirnbewegungen, p. 35 — 97. — Luchsinger: 
Zur Physiologie der Harnleiter, p. 98 — 100. — Coaz: Der 
Illgraben gegenüber Lenk im Wallis, p. 101 — 111. 

Asiatic Society of Bengal in Calcutta. Pro- 

ceedings 1881. Nr. 7. Calcutta 1881. 8o. 

R. Comitato geologico d'Italia. Bolletino 1881. 
Nr. 3/4, 7/8. Roma 1881. 8<>. — Lotti: Sopra una 
piega con rovescikmento degli strati paleozoici e triassici 
tra il M. Corchia e la Pania della Croce presso Mosceta. 
p. 85 — 96. — Salmojraghi: Alcuni appunti geologici 
suir Appennino fra Napoli e Foggia. p.9ü — 113. — Giorgi: 
Lungo la valle del Metauro. p. 114 — 125. — Corsi: Note 
di mineralogia itaUana. p. 125 — 144. — Cossa ed Matti- 
rclo: Sopra alcune roccie del periodo silurico nel terri- 
torio di Iglesias (Sardegna). p. 145 — 155. — Silvestri: 
Pioggia di polvere meteorica osservata a Catania il 26 e 27 
marzo 1881. p. 155 — 157. — Bornemann: Sul trias nella 
parte meridionale dell' isola di Sardegna. p. 267 — 275. — 
Capacci: La formazione otioUtica del Monteferrato presso 
Prato (ToscanaV p. 275 — 312. — Mazzuoli ed Issel: 
Relazione degli studi fatti per un rilievo delle masse otio- 
litiche nella riviera di Levante (Liguria). p. 313 — 349. — 
Prato: Sopra uua calcaria a bivalvi nell' Appennino Par- 
mense. p. 343 — 353. 

Botanischer Jahresbericht. Systematisch geord- 
netes Repertorium der botanischen Literatur aller 
Länder. Hrsg. von Leopold Just. Jg. VI (1878), 
Abthlg.I,Hft. 2. Physiologischer Theil. Berlin 1881. 8». 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Hrsg. v. Benecke, Klein u. Rosen- 
busch. Jg. 1881. Bd. II, Hft. 3. Stuttgart 1881. 8o. 

— Fischer: Ueber die mineralogisch-archäologischen Be- 
ziehungen zwischen Asien, Europa und Amerika, p. 199 
— 227. — Kenngott: Ueber die Fahlerzformel, p. 228 
■ — 248. — Klocke: Ueber eüüge optische Eigenschaften 
optisch anomaler Krystalle und deren Nachahmung durch 
gespannte und geprosste Colloide. p. 249 — 268. 

— 1. Beilage-Band. Hft. 2. Stuttgart 1881. 8". 

— Gold Schmidt: Ueber Verwendbarkeit einer Kalium- 
quecksilberjodidlösung bei mineralogischen u. petrographi- 
schen Untersuchungen, p. 179 — 238. — Steinmann: Zur 
Kenntniss der Jura- und Kreideformation von Caracoles 
(BoHvia). p. 239 — 301. — Szabö: Der Granat und der 
Cordierit in den Trachyten Ungarns, p. 302 — 326. 

Ver. für Naturkunde zu Cassel. XXVIII. Be- 
richt. Cassel 1881. 8». — Kessler: Die auf Populus 
nigra L. und Populus dilatata Ait. vorkommenden Aphiden- 
Arten. p. 36 — 75. — Egeling: Uebersicht der bisher in 
der Umgebung von Cassel beobachteten Lichenen. p. 77 — 87. 

— Fulda: Ueber den Schmalkalder Bergbau, p. 113 — 126. 

Geograph. Gesellschaft in Hamburg. Mitthei- 
lungen. 1880—81. Hft. 1. Hamburg 1881. 8». — 
Classen: Mittheilungeu von einem Besuch in Olympia. 
p. 1 — 13. — Hertz: Ueber Verwendung und Verbreitung 
der Kauriemuschel. p. 14 — 28. — Woermann: Ueber 
Tauschhandel in Afrika, p. 29 — 43. — C rüg er: Die Ein- 
führung der Chinakultur in Britisch-Indien und deren Er- 
gebnisse, p. 44 — 71. — id.: Die Cocakultnr bi Peru. p. 72 
— 75. — Koppen: Die Zugstrassen der barometrischen 
Muiima in Europa und auf dem nordatlantischen Ocean und 
ihr Einfluss auf Wind und Wetter bei uns. p. 76 — 97. 



Exner, Franz: Ueber galvanische Elemente, die 
nur aus Grundstoffen bestehen und über das elektrische 
Leitungsvermögen von Brom und Jod. Sep.-Abz. 
(Fortsetzung folgt.) 



TJeber photographische G-elatine-Emulsion. 

Von Dr. J. Schnauss. JI. A. N. 

Seit Jahr und Tag hat sich in der photographi- 
schen Praxis, vom grösseren Theile des Publikums 
gegenüber unbeachtet, eine bedeutende Umwälzung 
vollzogen. Die Verbesserungen und Neuerungen in 
der Vervielfältigung des photographischen Negativs 
durch Lichtdruck, Pigmentdruck u. a. m. zu bespi-echeu, 
war mir in frühereu Jahrgängen der Leopoldina ver- 
gönnt. In meinem Artikel „Ueber die Entwickelung 
der Photographie" (Leopoldina, Heft XII, 1876, Nr. 
5 — 8) wies ich am Schluss auf eine neue Methode zur 
Erzeugung von Trockenplatten für negative Aufnahmen 
mittelst einer Emulsion von Collodium und Brom- 
silber hin. In mancher Hinsicht blieb dabei für die 
Praxis noch zu wünschen übrig, trotz den über die- 
selbe angestellten zahlreichen und sorgfältigen Unter- 
suchungen von Carey Lea und Wortley; es fehlte 
die nöthige Empfindlichkeit, um mit CoUodiura-Emul- 
sionsplatten belebte Objecte auizunehmen, auch bot 
die Entwickelung so reiner und kräftiger Negative, 
wie im nassen CoUodiumverfahren, Schwierigkeiten dar. 
Bald darnach kam man auf den glücklichen Gedanken, 
die Emulsion nicht mit dem rasch verdampfenden, 
veränderlichen Collodium, sondern mit reiner Gelatine- 
lösung zu bewirken. Auch hier bewährte dieselbe 
sich eben so vortrefflich als Träger der empfindlichen 
Schicht, wie im Pigmentverfahren. Namentlich die 
Lichtempfindlichkeit der Bromsilberschicht wuchs 
gegenüber dem nassen Verfahren, das bisher als das 
empfindlichste galt, ins Erstaunliche. Die erste Kunde 
davon empfing die Welt durch die photographische 
Aufnahme des Papstes Leo XIII. nebst Gefolge im 
Garten des Vatikans in der 7. Abendstunde binnen 
einer Secunde ! Der hohe Porträtirte war von dem 
Bilde so entzückt, dass er dasselbe durch ein eigen- 
händig geschriebenes lateinisches Gedicht auszeichnete.*) 



Dasselbe lautet: 

Ars photographica. 
Expressa solis speculo, 
Niteus imago. quam bene, 
Froutis decus vim luminum. 
Refert et oris gratiam! 

mira virtus ingeni! 
Novumque moustrum! imaginem 
Naturae Apelles aemulus. 
Non pulchriorem piugeret. 

Leo P. P. XIII. 



25 



Die ersten Vorschriften zur Bereitung der Brom- 
silbergelatineemulsion erfolgten im Jahre 1875 durch 
B e n n e t ; nach diesem beschäftigten sich eine grosse 
Zahl Praktiker und Gelehrte mit deren Verbesserung, 
sowohl hinsichtlich der Bereitung der Emulsion, als 
auch des Entwickelungsverfahrens der belichteten 
Platten. 

Bei der Bereitung der Emulsion spielt die Be- 
schaffenheit der Gelatine eine bedeutende Rolle, nicht 
minder das sorgfältige Auswaschen der fertigen Emul- 
sion, sowie früher auch die mehrtägige Digestion der- 
selben bei etwa 36" C. Jedoch wird letztere neuer- 
dings durch Zusatz von Ammoniak zum Theil um- 
gangen. Die sorgfältige Beobachtung dieser Bedin- 
gungen ist zur Erzeugung der grossen Lichtempfind- 
lichkeit des darin suspendirteu Bromsilbers unbedingt 
nüthig, doch auch die bewirkte Veränderung der 
Gelatine von Einfiuss. Das Bromsilber muss aus sei- 
nem ursprünglichen, flockigen, gelblichweisseu, wenig 
lichtempfindlichen Zustand in die körnige, mehr grün- 
liche Modification übergeführt werden (Stas, Monkhoven, 
Eder). Während des etwas verspäteten Abdrucks dieses 
Artikels hat die Pliotochemie noch einige werthvolle 
Verbesserungen dieses Verfahrens zur Erhöhung der 
Empfindliclikeit der Gelatineplatten gebracht, u A. 
ein alkoholisches Silbernitratbad, welchem die Gelatine- 
platten unterzogen und die sodann getiocknet wer- 
den etc. Die Entwickelung der Bromsilberemulsions- 
platten geschieht, wie bereits in meinem früheren 
Artikel erwähnt worden, mittelst einer alkalischen 
Pyrogallussäurelösung, denn nur auf diese Weise ist 
es mögUch, den ausserordentlich schwachen Lichtein- 
druck bis zur nöthigen Kraft hervorzurufen. IMan 
unterscheidet zwischen chemischer und physika- 
lischer Entwickelung; letztere findet statt bei jedem 
Hervorrufungsprocess auf nassem Wege mittelst Jod- 
bromsilber, mag die Schicht sich auf Papier oder Glas 
befinden, wenn dieselbe nur nass, das heisst, mit 
einer überschüssigen Lösung von Silbernitrat bedeckt, 
behchtet und entwickelt wird. Das entwickelnde Agens, 
saure Pyrogallussäure- oder Eiseuvitriollösung, fällt 
zunächst metallisches Silber im moleoular vertheilten 
Zustand, welches durch die belichteten Partikel der 
feuchten Jodbromsilberschicht angezogen wird und 
somit das negative Bild hervorruft; hier ist offenbar 
eine physikalische Kraft thätig. Anders bei der 
alkalischen Entwickelung. Diese kann nur auf 
Trockenplatten, am besten auf Emulsionsplatten, 
Anwendung finden, wo man es nur mit dem reinen 
Silberbromid zu thun hat. Reine Pyrogallussäurelösung 
reducirt die Haloidsalze des Silbers weit energischer, 
als mit Essigsäure oder Citroneusäure versetzte, wie 

Leop. XVIU. 



sie bei der physikalischen Entwickelung allein möglich 
ist, noch weit heftiger jedoch nach Zusatz eines Alkali. 
Ich habe bereits im Jahre 1873 umfassende Versuche 
hierüber angestellt (Photogr. Archiv Bd. 14, S. 99 u.ff.), 
aus denen hervorgeht, dass Ag Gl, Ag Br und Ag J, 
durch überschüssiges Silbernitrat aus den entsprechen- 
den Alkalihaloidsalzen gefällt und vollständig von 
ersterem durch Auswaschen befreit, durch concentrirte 
reine Pyrogallussäurelösung schon im nicht belichteten 
Zustand etwas gebräunt werden, besonders beim Er- 
wärmen. Eine momentane Belichtung und nach- 
herige Behandlung mit Pyrogallus bringt augen- 
blickliche Schwärzung hervor. Hat man jedoch die 
genannten Silberhaloidsalze durch das entsprechende 
Alkalihaloidsalz im üeberschuss aus Silbernitrat 
gefällt und gut ausgewaschen, so verhalten sie sich 
indifferent gegen Pyrogallus, selbst wenn sie vorher 
belichtet worden. Setzt man aber eine Spur Ammo- 
niak hinzu, so werden alle drei Silberhaloidsalze so- 
fort geschwärzt, resp. reducirt, besonders energisch 
natürlich beim Erwärmen, auch ohne belichtet wor- 
den zu sein. Aus diesen Versuchen geht hervor, dass 
an der SchnelHgkeit und Lichtempfindlichkeit des 
Gelatine-Emulsionsverfahrens die alkalische Ent- 
wickelung der Platten den Hauptantheil trägt, aber 
auch zugleich, dass die behchteten Emulsionsplatten 
sich unter dem alkahschen PjTO-Entwickler über die 
ganze Fläche schwärzen würden, sofern nicht durch 
einen besonderen Zusatz die reducirende Wirkung 
vorerst nur auf die belichteten Stellen des Bromsilbers 
beschränkt würde. Eine derartige höchst nöthige 
Substanz findet sich im Bromkalium oder Bromamo- 
nium, zweifelsohne aus dem oben experimentell erwie- 
senen Grund, dass alkalische Brom-, Chlor- etc. Salze 
die Lichtempfindlichkeit, resp. Reductionsfähigkeit des 
Brom- etc. Silbers mindern. 

Durch Garey Lea wurde ferner die für die 
Praxis sehr schätzenswerthe Entdeckung gemacht, dass 
die Gelatine-Emulsionsplatten sich auch durch organisch 
saure Ferrosalze entwickeln lassen, am besten durch 
eine Auflösung von Ferroxalat in neutralem Kalium- 
oxalat ; in Wasser ist ersteres bekanntlich nicht lös- 
lich. Beim Reduoiren des belichteten Bromsilbers geht 
diese Eisenlösung so zu sagen mit mehr Reserve vor, 
als der alkalische PjToentwickler, so dass bei nöthiger 
Vorsicht weit seltener eine allgemeine Schwärzung der 
Platte (im geringeren Grade Schleierbildung genannt) 
eintritt und der mässigende Zusatz eines Bromalkali 
oft überflüssig ist. Eisenvitriollösung, sowie andere 
Ferrosalze mit unorganischen Säuren, die im 
nassen Collodiumprocess bei physikalischer Ent- 
wickelung so treffliche Dienste für Jodbromsilber- 

4 



26 



schichten leisten, sind für die chemisclie Eiitwicke- 
lung der Bromsilberemulsionsplatten wirkungslos. 

Ein weiteres Eingehen auf die Praxis des treff- 
lichen, jetzt in vielen Ateliers und für wissenschaft- 
liche Zwecke eingeführten Trockenverfahrens mit 
Gelatinebromsilberemulsion würde hier nicht am Platze 
sein. Es möge nur noch Erwähnung finden, dass 
fertig präparirte Emulsionsplatten jetzt vielfach im 
Handel zu bekommen sind. Dieselben können sogleich 
oder auch erst nach Jahr und Tag belichtet werden. 
Für Dilettanten dient sogar die Bequemlichkeit, dass 
man auch gleich die Ferroxalatlösung fertig zu kau- 
fen bekommt. Die einfachen Manipulationen dieses 
Verfahrens von der Belichtung bis zum Fixiren mit 
unterschwefligsaurer Natroulösung sind bald erlernt. 

Wissenschaftliches Interesse erregen die von dem 
Astronomen J. Janssen u. A. gemachten Beobachtungen, 
dass eine sehr lange fortgesetzte Belichtung der 
Gelatine-Emulsionsplatten den Charakter der photo- 
graphischen Bilder ändern. Die nachstehenden Zeilen 
entnehme ich über diesen Gegenstand dem Photogra- 
phischen Archiv (Nr. 421): „Im Observatorium zu 
Meudon geschehen die photographischen Aufnahmen 
der Sonnenoberfläohe bei sehr kurzer Belichtungszeit, 
diese überschreitet selten Viooo Secunde; ja bei An- 
wendung von Gelatineplatten wird die Belichtung auf 
V20 000 Secunde und noch darunter abgekürzt. Wenn 
man unter solchen Umständen die Platte Y2 oder 1 
Secunde, also 10—20,000 Mal zu lange beHchtet, so 
erscheint beim Entwickeln statt eines Negativs ein 
(transparentes) Positiv, worin also die Sonnenscheibe 
hell, die Flecken dunkel sind, gerade wie man es im 
Fernrohre sieht. Dies Positiv kann eben so fein 
werden, wie das Negativ. Zwischen der Bildung des 
negativen und der des positiven Bildes ist ein Mo- 
ment, wo das Bild weder negativ noch positiv ist, 
und wo die Platte nur eine gleichmässige Fläche 
liefert. Wenn man aber die für die Erzielung eines 
Positivs erforderliche Zeit überschreitet, also das Licht 
noch länger einwirken lässt, verschwindet auch das 
Positiv und die Platte hefert unter dem Entwickler 
kein Bild mehr." 

In Folge des soeben Mitgetheilten wird es klar, 
dass man durch die Belichtung einer Gelatinebrom- 
silberplatte unter einem Negativ während einer be- 
stimmten Zeit, etwa 15 — 20 Secunden, im directen 
Sonnenschein, in Folge Ueberbelichtung, kein Positiv, 
sondern wieder ein Negativ erhält; ein Verfahren von 
grossem Werthe, wo es sich um die leichte Repro- 
duction kostbarer Negativplatten handelt. 



Die Ausgabe von Jordanus' „De numeris 

datis" durch Professor P. Treutlein in 

Karlsruhe. 

Von Maxiiniliau t'urtze in Thoni, M. A. N. 

Professor P. Treutlein in Karlsruhe, wohlbekannt 
durch seine werthvoUen Untersuchungen über das 
Rechnen im XVI. Jahrhundert und die deutsche Coss, 
die beide in den „Abhandlungen zur Geschichte 
der Mathematik" erschienen sind, war bei der 
letzten Arbeit über die deutsche Coss als Quelle der- 
selben auf eine Schrift des Jordanus Nemorarius 
geführt worden, welche den Titel führt: „De numeris 
datis". Wie er erzählt, Hess er sich die Handschrift 
des Tractats, die in Basel aufbewahrt wird, kommen, 
schrieb denselben ab und liess ihn als Anhang zu der 
Deutschen . Coss drucken.*) Dem Referenten war der 
betreifende Tractat schon seit Jahren bekannt, und 
so stutzte ich sogleich bei Durchsicht des Abdruckes, 
dass ich an vielen Stellen so falsch gelesen haben 
sollte. Wegen einer anderen Arbeit war ich genöthigt, 
die Handschrift F. IL 33 der Baseler Universitäts- 
bibliothek, die ich schon zweimal in Thorn gehabt 
hatte, mir noch einmal zur Einsicht auszubitteu. Ich 
benutzte die Gelegenheit, den Druck nochmals mit der 
Handschrift zu collationiren, und erlaube mir, an dieser 
Stelle die Resultate dieser CoUation mitzutheilen, mir 
vorbehaltend, an einer anderen Stelle mit einer grös- 
seren Arbeit über das Buch des Jordanus hervorzu- 
treten. Diese wird sich doch noch längere Zeit hin- 
ziehen, und ich möchte durch meine kurzen Bemerkungen 
auch jetzt schon das Verständniss dieses hervorragenden 
deutschen Mathematikers, eines Rivalen von Leonardo 
von Pisa, denjenigen erleichtern, welche sich mit dem 
Studium der Geschichte der Mathematik beschäftigen. 
In der Ausgabe sind die Zeilen am Rande gezählt, 
so dass unsere CoUation leicht einzureihen ist. Auch 
einige von mir vorgeschlagene Emendationen des arg 
verderbten Textes werde ich anzufügen mir erlauben: 
dieselben sind durch Cursivdruck ausgezeichnet. 

Seite 135. Ueberschrift. de. — 4. data erit. — 
5. muss esportt'o heissen, obwohl die Hs. proportio hat. — 
7. duplum. — data, sicut et. — 13. sitqiie. — et quia 
eorum continue sunt. — 14. ad e date. — 17 — 18. Hijs 
ei-go demptis (für „singulis eis"). — 20. diuidantur 
per IUI. — 23. quarta est VI. — 24. additis autem. 
— 30. sit h, eritque h\ cumque sit h. — 31. operacio. 



*) Abhandlungen zur Geschichte der Mathematik. 
Zweites Heft, Seite 125—166. 



27 



Seite 136. 5. scilicet quadrata. — 6. coniuncta. 

— erit et diiplum d. — 7. quo de y suMato remanebit. 

— 8. c sit nota. — 9. quo de C remancbunt XLIl, 
qtiibtis demptis de LVIII remanehimt XT'l. — 14. datus, 
et sit d. — 15. Addatur h. — 19. .scilicet quadratuni. 

— et fient C. — 23. tollatiir h. — similiter datus. — 
24. addi debet. — 30 — 31. ex nou dato. — 33. et 
in h. — 34. addatur autem c. — 36. scilicet b. — ■ 
41. eritque (steht so im Manuscript). 

Seite 137. 1. tocius in. — 4. imde extracta. — 

11. steht in der Handschrift „sed", nicht „est"; die 
beiden Zeichen sind sehr ähnlich , aber bei einiger 
Aufmerksamkeit doch leicht zu untersclieiden. — 

12. totus def, — daselbst tilge id ed. — ■ 15. dntum 
sit. — erit df et a datus. — 21. portionura X. — 
27. omnia sint. — 33. /«Vs in duplum. 

Seite 138. 5. duplum. — triplum. — 12. Si 
vero. — 15. etiam que proponimus. — 16. sint. — 
24. ergo per tötum (p to'V). — 31. fecerint. — Hoc 
de quadrato. — 32. rehnqui. — 33. Hinter Jpsius" 
schalte ein: quibits demptis de numero relinquittir qua- 
dratum differencie cum diipJo ipsius. Der betreffende 
Abschreiber ist durch das doppelte „ipsius" irregeleitet. 

Seite 139. 4. streiche est. — C. erit duo. — et 
in hoc est error; die Handschrift hat „sed hoc de 
t'tari". — 8. sitque. — quo differencia. — 9. ex- 
cedit. — 10. huiusmodi. — 13. remanebunt. — 14. etiam 
faciunt. — 18. excedit. — 25. continetur (ctine^). — 
29. differenciam (tlram). — 40. sicque d. 

Seite 140. 1. remanebunt. — 6. facit. — 9. per 
que diuisus. — 10. datum ; similiter data. — 1 2. streiche 
„et" vor „atque". — 14. permutatim. — 18. Opus 
ergo breue. — 22. remanebunt. — 24. si secundum. 

— 27. iterumque. — 28. quod sit g. — 31. quare 
et a et b. — 33. autem steht im Manuscript (a'). ■ — 
37. fiunt a et e. 

Seite 141. 1. ducto. — 6. quod fit. — 7. sci- 
licet c. — 8. quod cum datum sit. — 9. coustant. — 
10. eorum que. — 17. sitque velut. — superaddatur. 

— 19. bis facit se ipsum. — 22. differencia erit nota 
(dia ert no). — 24. sed hie. — streiche „et" vor „opus'". 

— 25. contingit. — 26. ut sit totum. — 29. fit. — 
32. remanebunt. 

Seite 142. 2. sitque g. — 3. eritque. — 4. sicut 
€. — 9. incidit. — 10. j!e7it. — 17—18. maior autem 
nnmerorum c et d sit c. — 18—21. ducatur itaque 
d in ef et fiet m, ut m sit equalis b, sed quo m 
minus est a fit 1, diuidaturque. — 27. fueritque. — 
29. ducaturque. — 32. uuumque per. — 28. nliquid 
datum. — 40. facit. — et sie b. — 41. quod cum- 
sii datum, erunt. 



Seite 143. 2. exibuntque. — 3. tertie. — 6. Sit. 

— 10. sit. — 11. facit. — 17. alterna. — 21. est 
antecedens datus, ducemus. — 22. datum. — XX in 
mi. — 23. per V. et exibit XVI: — streiche „(XVI}" 
hinter „XX". — 24. aliquem. — 25. in aliis autem 
facile. — 26. referantur ad. — 27. haut absurdum. — 
28. quas oportet, adiungautur. — 29. exibit consequens. 

— 30. ponaturque. — 31. et sie premissa. — 34. con- 
sequens. — LX"^ sint. — 35. quartam et LX'"". — 
36. streiche „est XVI". — 37. consequens. — 39. de- 
nominationem. 

Seite 144. 9. que est. — 17. streiche „et due 
tertie". — 18. exibit. — 26. datam steht im Manu- 
script. — illud fuerit datum. — 38. proporcionum. — 
40. que faciunt. 

Seite 145. 1—2. et ad e.r Ulis. — 8. et exibnnt 
XV. XIX'. — 14. sicut b ad d, sit igitur a ad e. — 
15. sunt ideo et e, d. — 16. et a ad g . sed g datum. 

— „etiam" ist zu streichen. — 18. detracto. — 
22. streiche ein „erit". — 25. si modo. — 26. ab 
et c et ab b. — 27. streiche „(a?l". — 28. sit item. 

— sicut steht im Manuscript. — 29. sed c ad ab. — 
30. ab et c. — 35 remanebunt. — 39. sint semper. 

Seite 146. 1. erunt ab et de etiam dati. — 
2. est est ist Dittographie. — 4. operaciouem. — 
6. operacioneni. — 7. streiche „(am)". — 11. atque 
a ad c datus. — 12. sitque. — 14. quam eorum. — 
minus d esset. — 15. semper g datum. — sicque 
gb et d. — 25. datum est, ergo. — sie datum. — 
26. difterencia (d7a)- — sie data erit. — 32. streiche 
„dimidium". Dasselbe gehört ans Ende von 44. — 
38. sed tertia. — 39. est vero numerus. — 40 — 41. 
cuius porciones X, VII et dimidium, sex et sex et 
dimidium. 

Seite 147. 3. Streiche das erste „datus". — 
11. eorum aliquod (a'd). — 14. et ad iuncta. — 

15. sumptum. — „et e dadic (?)" ist zu 

streichen. : — 16. quod cum sit datum. — 19. quoniam 
cum. — 31. sit continue. — sumptoruni. — 34. quem. 

— 37 — 38. nunc date. 

Seite 148. 5. habeant. — 8. sit g. — sit totus. 

— 9. et hoc. — ergo sie. — 10. sicut autem h. — 
sie gda ad. — 11. sed fc. — 12. est datus („est" 
steht im Manuscript). — sed hgd. — 13. similiter b 
et c. — sitque primus. — 17. ut sint. — 18. con- 
tinebunt. — sed et. — 19. Die Handschrift hat „duo". 

— 20. sed quia. — 23. et primus erit (I^). — 29. sit 
e datus. — 33 — 36. datum erit. 

Seite 149. 7. sitque. — 11. „resoluantur" steht 
im Manuscript. — ■ 12. „d ad a" steht im Manuscript. 

— eritque. — - 13. erit similiter. — sed hk ad d. — 
17. sicut a in b. — 19. streiche „(numerus)". — 

4* 



28 



22. „Y" ist unterpunktirt. — 23. fietque. — 26. secl 
et primus. — 28. septimara. — streiche „(sed)". — 

31. est eins XV (ei"). — streiche „(equal.?)". — 

32. streiche „(secundi)'". — 34. sed primus. — 37. Im 
Manuscript steht richtig „secundum sumjstas habi- 
tudines". 

Seite 150. 2. Streiche „sit". — 6. sitque etiam. 

— 7. sed ab ad ac. — 8. datum. — 9. datum erit 
sed. — 10. datum. — datum, similiter. — 11. datum, 
sed. — datum quare. — 23. simul ducenda. — 28. 
„hoc" steht im Manuscript. — 30. remaneant. — 
sed et. • — 32. qui est quintuplum. — 33. sicut autem 
(,a'). — 39. ita sit 1 ad h. 

Seite 151. 1. quia, que est. — 3. sed cum sit 
a ad. — 6. fuerunt prius. — cum sit difFerencia. — 
7. datum sit. — 7 — 8. sit a minus n et 'dato minus. 

— 8. de nc dato remanebit ca. — 10. ac similiter 
datum. — 11. sintque. — 15. sunt. — 18. Im Manu- 
script steht „XIX" und die Worte „et IX" sind durch- 
strichen. — 22. remanebunt. — 23. Hoc etiam dempto. 

— 25. sed et si. — remanebit. — 26. qui est. — 
28. fecerit. ■ — 29. numerus z. — 30. cum d faciat z. 

— 31. cum a faciat z, sed. — 31. b faciat z. — 
31 — 32. cum e faciat z. — 35. suut quam. — 39. 
eritque n tamquam. — scihcet t et quia. 

Seite 152. 4. datum. — data ad abd; — sed 
et.- — datum. — 5. sie tantum. — 6. esset. — et etiam abc. 

— 7. datum. — datum. — 10. et t i. — id est pe 
datum. — 11. datum ad a (zweimal). — 12. datum. 

— 17. Die Randbemerkung des Manuscripts soll die 
Worte „atque tribus de tribus et quarta" ersetzen, 
wie die Zeichen andeuten. — 18. „quarta" steht in 
der Handschrift. — 29. „quartas" steht in der Hand- 
schrift. — 30. „XXVIII" ist im Manuscript. — 31. 
quarti vel. — In der Randbemerkung heisst es: „igitur 
quarta et 28" 4' hoc est 24 octuagesime quarte sue 
sunt tamquam proportio et tres trigesime quinte pro' 
et due XXP et due CV . . . primi". — 32. et due 
tercie Y'' (der Rath, die Worte einfach wegzulassen, 
ist also zu streichen). 

Seite 153. 3. remanebunt. — 5. ,,et Uli"''" ist 
zu streichen. — vel mille YIII C XX«. — 6. M.VIII. C. 
— D.IIIIC. — 12. et quarte. — 13.,,coniunctim" ist rich- 
tig, „C" zu streichen. — 16. estque huiusmodi. — 20. 
plures ex hiis. — 31. sitque inter. — 33. ,,cum b" steht 
im Manuscript. — 34. quam pars. — 36. „b" steht 
im Manuscript. 

Seite 154. 3. similiter. — 4. cum g parte. — 
7. simili modo. — adiuncta c. — 10. detractisque. — 
remanebit. — 14. potest opus. — „(praecedens)" ist 
zu streichen. — 15. adiunctorum. — quod omnia ad- 
iuncta vel simul. — 16. aliter possibile. — sintque. 



— 17. supra. — 20. facit h. — 21. sed fg maior. — 
22 — 23. est impossibile. — 25. sitque semper. — 
33. pro primo. — 35. immo. — 36. 84. — sed quod. 

— 37. scilicet 87 et una nona. — 38. per opera- 
cionem. — - 39. scilicet 87 et una nona ad 3 et unam. 

Seite 155. 1. nonam. . — uigecupla. — scilicet. 
3. sex et sexta. — 4. ex 6 et VP. — ut sie in- 
ueniat. — 5. proportionem 37 ad 1. — 9. ducatur- 
que. — 10. et erit XXXVI. — 12. proportionalitatis. 

— 15. reliquus. — 17. abient IX. — 21. tercium 
facit. — 22. ducta facit. — cum ergo. — 27. sti'ciche 
,,(ium)". — 29. ,,in" steht im Manuscript. — 32. cuius 
radix. — - 35. et singuli. — 39. unus autem ductus. 

Seite 156. 1. remanebunt. — 8. compositus. — 
datum. — 12. cuius radix. — 14. simili modo. — 
17. sitque. — 27. Huc sit. — 28. sed proporcio. — 
30. per premissa. — 39. sed et quia. 

Seite 157. 1. fit ex bc. — 4. demptoque. — 
13. ut proporcio sit. — 21. sie data.- — 21. sie ex- 
trema. — 23 — 24. unoque. — 26. hoc est. — 33. 
maximus a. — medietasque. — 35. velut quadratum. 

— quoniam quadratum (qm). — 36. velut quadratum. 

— in c, sed. — 37. facit. — uelut b. — 38. datum 
et cd datum. — 39. quadrata eorura. 

Seite 158. 4. remanebunt. — 5. reliquoque di- 
midiato. — 10. possibile. — 13. et etiam fb. — 
16. velut quod fit. — 17. sed et cd. — 18. tum 
erunt d et b. — 19. datum atque. — sed quadrata. 

— 36. ,,cum" steht im Manuscript. — 38. sed et 
quadratum. — 41. distinccio. 

Seite 159. 5. Streiche ,,est". — 12. Zwischen 
,,quartum" und ,,sed" füge ein: „diuisa per propor- 
cionem secundi ad tertium" (Randbemerkung aus dem 
XVI. Jahrb.). — sed cum proporcio. — 14. Tocius. 

— 15. sed et proporcio. — 17. tercio. sed (,,primum" 
zu streichen). — 22. primusque. — 23. compositus- 
que. — 27. velut proporcio. — 30. facit. — 33. utram- 
que. — 35. sit tertio. — 36. continebunt. 

Seite 160. 6. si compositus. — 7. dati fuerint. 

— 8. Cum. — 9. sed que. — 12. sieque tercium, 
sicque. — 14. sed et quartus. — 15. quartus et 
tertins. ■ — ■ 17. seeundo et tertio. — 19. essetque. — 
20. erit. — 22. sed que. — 23. erunt. — 26. „ses- 
quialter" ist im Manuscript. . — 27. streiche ,,(totusl". 

— 29. sed quartus. — 32. totoque. — 36. streiche 
,,(uero)". — 37. eritque. — streiche „(data?)". — 
40. lies ,,ipse", nämlich ,,dift'ei'encie", und setze da- 
hinter ein Komma. 

Seite 161. 4. compositusque. — 5. cum sit 
triplus. — 18. remanent. • — 22. streiche ,,ex". — 

22. addit simili modo. — streiche ,,(continet?)". — 

23. streiche ,, simili modo". — 26. numeri continue. 



29 



— 27. comparaiitiu' piimique. — 29. sintque. — ■ 
30. date, erit. — 34 — 35. continuentur. cuius. — 
40. comparentur fuerintque. — 41. proporcmies datas. 

Seite 162. 4. sed que. — 10. reliquorum. — 
22. quoniam proporcio. — 24. inter diuisos. — 26. 
inter. — 32. „sesquitertius" steht im Manuscript. — 
38. sed siciit b. — 39. sed f in c. — 40. g facit a. 

Seite 163. 13. et 1 fient ex c in b. — 30. Ut 
si. — 32. sicut et c. — 37. quod fit. — „ipsia" 
steht im Manuscript. — 41. ob hoc latus (d. i. die 
Seite des Quadrats). 

Seite 164. 1. Streiche „datum ipsum". — 7. vehit 
et c. — 10. eumque. — 11. subtracto. — 13 - 14. 
dimidii. — 16. Quadratum quod. — 24. dup)liciter. 

— 36. „fieri" steht im Manuscript. — 37. et de in 
se. — 38. que cum data sint. — 39. vehitque. — 
sicque a. 

Seite 165. 2. quadratusque. — 7. sicut b ad d. 

— 8. ipsiusque. — 9. qui cum b. — 14. duabus 
tertiis. ■ — 19. sie e ad c, quare e. — 26. sti-eiehe 
,,de" vor „utriusque". — 28. illinc. • — vehit. — 
30. simihter datus. — 32. sicut b ad cd. — 40 — 41. 
proporcio ac ad afg („equaHs" ist zu streichen). 

Seite 166. 4. fit, sit. — 7. reliquum. — 8. ad 
ilkim datus. — 10. sint e et t. — 12. proporcio t 
ad d, sicque. — 14. Hinter ,,quadratis" füge ein 
„additis". — 

In dem Abdruck hat der Herausgeber, wie er 
sagt, die Interpunction der Handschrift beibehalten. 
Dabei hat er freilich die üblicherweise unter den Ab- 
kürzungen stehenden Punkte auch als Interpunctions- 
zeichen genommen, was etwa so sich ausnimmt, als 
wenn man ,,der 5=" mit Buchstaben schreiben wollte, 
und schriebe ,,der fünfte =". Jedenfalls wäre es 
für das Yerständniss besser gewesen, wenn die Inter- 
punction nach dem Sinne und in heutiger Weise ge- 
geben wäre. Dem Herausgeber scheint auch die Eigen- 
heit mathematischer Handschriften, alle zur Rechnung 
oder Figur gehörigen Buchstaben mit zwei Punkten 
zu umgeben, nicht bekannt gewesen zu sein ; für neuere 
Drucke empfiehlt sich in solchem Falle der Druck in 
Cursivlettern, da die Handschrift doch nur durch die 
Punkte den Unterschied klar machen will. Uns scheint 
es, als ob der Herausgeber den Abdruck zu eilig be- 
sorgt hat , ohne in vielen Fällen das zu verstehen, 
was er drucken Hess. Häufig hat er auch, ungeübt 
im Handschriftenlesen, den Sinn einer Abkürzung nicht 
verstanden. So heisst ,,.s." immer ,,scilicet", niemals 
,,siue", wie der Herausgeber übersetzt; qm ist gleich 
,,C[Uoniam", nicht gleich ,,quam"; letzteres ist gleich 
q; q3 heisst nie ,,quod", sondern immer ,,que", und 
steht in dieser Handschrift häufig auch da, wo ,,que" 



nicht gleich ,,et" ist, sondern gleich ,,quae" ; 03 ist 
,, oportet", nicht ,,omne8". Ich lasse hier den Anfang 
nach Treutlein's und nach meiner Lesung folgen. 



Treutlein: 

1) Numerus datus est cuius 
quantitas nota est. §. Nu- 
merus ad alium datus est 
cumipsms adillum est pro- 
porcio data. §. Data est 
ttutem proporcio cum ipsius 
denominacio est cognita. §. 
Si numerus datus in duo 
diuidatur qtwrum differen- 
cia data est utrumque eorum 
datiim. §. Quia enim minor 
proporcio et ilift'erencia fa- 
ciunt maiorem tunc minor 
porcio cum sibi equah et cum 
differencia facit totum sub- 
lata ergo differencia de tote 
remanebit Duplum minoris 
datuni (juo diuiso erit minor 
porcio data est et maior. §. 
Uerbi gracia. X. diuidatur. 
iu duü quorura differencia 
duo que si auferatur de . X . 
reliuqueutur octo cuius me- 
dietas est quatuor et ipse est 
minor porcio altera sex. 

2) Si numerus datus diui- 
datur. per quodlibet quorum 
continue differencie date fue- 
rint quodlibet eorum datum 
erit. § Datus numerus sit . a . 
qui diuidatur in . b . c . d . e . 
sit que e miuimus et quisque 
eorüm continue sit differencie 
date singulorum ad c. date 
erunt differencie . sit igitur 

. f . differencia . b . ad . e . et 
g . h . differencie . c . ad . e . 
et . d . ad . e . et quia . e . cum 
singulis illorum facit singula 
jstorum. manifestum est quod 
triplum e . cum f . g . li . 
facit illos tres. Quadruplum 
ergo . e . cum f . g . h . facit 
. a . singulis iis ergo denitis 
de .a. remanebit quadruplum 
. e . datum . quare . e . datum 
erit et per addiciouem diff'e- 
renciarum erunt reliqua data. 
§ hoc opus est. uerbi gracia. 
XL diuidatur per III quorum 
per. ordinem differencie sint 
IUI . III . duo. Differencia 
ergo primi ad ultimum . IX , 
et secundi ad illum .V. et 
tercij ad eum duo que simul 
faciuut . XVI . (juibus demptis 



Curtze: 

Numerus datas est, cuius 
quantitas nota est. 

Numerus ad alium datus 
est, cum ipsius ad illum est 
proportio data. Data est 
autem propiorcio, cum ipsius 
denominacio est cognita. 

1. Si numerus datus in 
duo diuidatur, quorum dif- 
ferentia data, erit utrumque 
eorum datum. 

Quia enim minor porcio et 
ilift'erencia faciunt maiorem, 
tunc minor porcio cum sibi 
equali et cum difi'erencia facit 
totum; sublata ergo differen- 
cia de toto remanebit duplum 
minoris datum; (juo diuiso 
erit minor porcio data sicut 
et maior. 

Verbi gracia X diuidatur 
in duo, quorum differencia 
duo ; que si auferantur de X, 
reUnquentur octo, cuius me- 
iHetas est quatuor, et ipse 
est minor porcio, altera sex. 

2. Si numerus datus diui- 
datur per quotlibet, quorum 
continue differencie date fue- 
rint, quodlibet eorum datum 
erit. 

Datus numerus sit a, qui 
diuidatur in b, c, d, e, sitque 
e miniums. et quia eorum con- 
tinue sunt differencie date, sin- 
gulorum ad e date erunt diffe- 
rencie; sit igitur /'differencia ö 
ad e. etg, h dift'erencie c ad e et 
d ad e, et quia e cum singiüis 
Ulorum facit singula istorum, 
manifestum est, quod triplum 
e cum fgli facit illos tres, 
quadruplum ergo e cum fgh 
facit a. Hiis ergo demptis 
de a remanebit quadruplum 
e datum, quare e datum erit, 
et per addicionem dift'eren- 
ciarum erunt reliqua data. 

Hoc opus est. Verbi gracia 
XL diuidatur per IUI, quo- 
rum per ordinem dift'erencie 
sint IUI, III, duo. Differen- 
cia ergo primi ad ultimum 
IX, et secundi ad illum V, 
et tercii ad eum duo, que 
simul faciimt XVI; quibus 
demptis de XL remanebunt 



80 



de . XL . remanebiint . XXIIII . 
quoruni quarta pars . VI . et 
hoc erit miiiimus IUI. ad- 
ditis . a . IX . V . et duobus 
prouenieut ceteri tres .VIII . 
XI . XV. 

3) Dato numero per duo 
diuiso si quod ex ductu imius 
in alterwm in-oducitiir datum 
fuerit et utrumque eorum 
datuvL esse ')iecesse est. § Sit 
numerus abc. diuisus ab et 
. c . atque ex . a . b . in . c . 
fiat d. datus itemque ex abc 
in se fiat e sumatur itaque 
quadruplum . d . qui sit . f . 
quo de e (sublato '?) remaneat 
g. et ipse erit quadratum 
diiferencie ab ad . c . extra- 
batur ergo radix ergo et sit 
b. eritque b. ditferencia ab. 
ad c . tum quod sit bc datum 
erit et c et ab datum. § Huius 
opera facile. coustabit huius 
modi uerbi gracia sit X. diuisus 
in numerus duos atque ex 
ductu unius eorum in alium fiat 
. XXI . cuius quadruplum et 
ipsum est .LXXXIIII. tol- 
latur de quadrato . X . hoc 
est C . et remanent . XVI . 
cuius radix extrahatur que 
erit qiiatuor et ipse est dif- 
ferencia ipsa tollatur de . X . 
et reliquum est VI. dimidietur 
eritque medietas. III et ipse 
est minor porcio et maior. "N'II. 

4) Si numerus datus fuerit 
in duo diuisus quorum qua- 
drata pariter accepta sint 
data erit utrumque datum 
modo premisso. § Si enini g 
s. (?) quadrata coniuuta fuerit 
notus erit et e. subtrahendo 
quadrata parcium coiüuncta 
de quadrato totius numeri 
remanebit .h. quadratum dii- 
ferencie cuius radix extracta 
.c. sit. numero erunt omnia 
data § opus idem diuisus 
quippe sit . X . in duo quorum 
quadrata sint LVIII quo . c . 
(V) remanebunt. XVI radix 
cuius est IUI et ipse est dit- 
ferencia porciouum que fient 
VII. et III vt prius. 



XXIIII, quorum quarta est 
VI, et hoc erit mininuis IUI. 
Additis antem IX, V et duo- 
bus prouenieut ceteri tres 
VIII. XI. XV. 

3. Dato numero pier duo 
diuiso si, quod ex ductu unius 
in alterumproducitur, datum 
fuerit, et utrumque eorum 
datum esse iiecesse est. 

Sit numerus «6c divisus 
in ah et c. atque ex ab iu 
c fiat d datus, itemque ex 
abc in se fiat e; sumatur 
itaque quadruplum d, qui sit 
/', quo de e sublato remaueat 
g, et ipse erit quadratum dii- 
ferencie a b ad c. Extrahatur 
ergo radix, et sit h, eritque 
h ditferencia ab ad c; cum- 
que sit h daturn, erit et c et 
ab datum. 

Huius operacio facile cou- 
stabit huiusmodi. Verbi gra- 
cia sit X diuisus in numeros 
duos, atque ex ductu unius 
eorum iu alium fiat XXI, 
cuius quadruplum. et ipsum 
est LXXXIIII, tollatur de 
quadrato X, hoc est C, et 
remaneut XVI, cuius radix 
extrahatur, que erit quatuor, 
et ipse est diflsrencia. Ipsa 
toUatur de X, et reliquum 
est VI; dimidietur eritque 
medietas III. et ipse est miuor 
porcio et maior VII. 

4. «SV numerus datus fuerit 
in duo diuisus, quorum qua- 
drata pariter accepta sint 
data, erit utruvique datum 
modo premisso. 

Si enim //, scilicet quadrata 
coniuucta, fuerit notus, erit 
et duplum d, subtrahendo 
quadrata parcium coniuucta 
de quadrato tocius numeri; 
quo de g sublato remanebit 
h, quadratum difi'erencie, cuius 
radix extracta Z sitnota; erunt 
omnia data. 

Opus idem. Divisus quippe 
sit X m duo, quorum qua- 
drata sint LVIII, quo de C 
remanebunt XLII, quibus 
demptis de LVIII remane- 
bunt XVI, radix cuius est 
IUI, et ipse est differencia 
porciouum, que fient VII et 
III. ut prius. 



5) Si numerus in duo di- 
uidatur quorum differencia 
data, atque ex ductu unius 
in reliquum prouenerit nu- 
merus datus numerum quo- 
que diuisum datum esse con- 
ueniet. § Maneat superior 
disposicio et . 1 . dilferencia 
porciouum sit datus (!) et si 
hoc .d. qui est produetus ex 
eis. cuius duplum est e. sed 
et e duplicato addatur. hie 
(hiuc?) qui est quadratum 
diiferencie et conpositus sit 
. f. qui erit quadratus . a.b . c . 
datus quare et abc datus est 
§ uerbi gracia. ditferencia por- 
ciouum sit VI. et ex ipsis 
proueuiat XM. cuius dujilum 
XXXII illius quoque duplum 
LXIIII huic addatur .XXXVI. 
s. quadratum .VI. et sicut 
C. cuius radix extracta erit 
. X . numerus diuisus in VIII 
et duo. 

6) Si uero differencia data 
fuerint et quadrata eorum 
coniunctim data numerus et 
totus datus erit. §. Quadrata 
eorum coniuucta erant . g . 
qui sit datus de quo tollatur. 
hie quadratus dift'erencie si 
hoc datus et remanebit e da- 
tus qui est duplum uuius iu 
alterum addid (addito) . e . ad 
.g. fiet .f. quadratus diuisi 
extracta ergo radice .f. erit 
totus . a . b . c . datus. § Uerbi 
gracia . LXVIII . sint duo 
quadrata .a. quibus tollatur 
.XXXVI. qui est quadratus 
dift'erencie et remanebunt 
. XXXII . qiii est duplum 
unius in alterum coniunctis 
itaque .LXVIII. et .XXXII. 
proueuient C. huius radix 
est X. et ipse erat diuisus 
in VIII et duo. 



5. Si numertis in duo diui- 
datur, quorum differencia 
data, atque ex drictu unius 
in reliquum prouenerit nu- 
merus datus, numerum quo- 
que diuisum datum esse con- 
ueniet. 

Maneat superior disposicio 
et l, differencia porciouum, 
sit datus, et sit d!, qui est 
produetus ex eis, cuius du- 
))lum est e. Sed et e dupli- 
cato addatur h, qui est qua- 
dratum dift'erencie, et com- 
positus sit/", qui erit quadratus 
abc datus, quare et abc da- 
tus est. 

Verbi gracia ditferencia 
porcionum sit VI. et ex ipsis 
proueniat XVI, cuius duplum 
XXXII. illius quoque duplum 
LXIIII. Huic addaturXXXVI, 
scilicet quadratum VI, et fient 
C, cuius radix extracta erit 
X. mmierus diidsus iu VIII 
et duo. 

6. Si uero differencia data 
fuerit et quadrata eorum 
coniunctim data, nmnerus 
et totus datus erit. 

Quadrata eorum coniuucta 
eraut g, qui sit datus ; de quo 
toUatiu- h, quadratus dift'e- 
rencie, simihter datus, et re- 
manebit e datus, qui est du- 
plum umus in alterum; addi 
debet e ad y, et fiet f. qua- 
dratus diuisi, extracta ergo 
radice f erit totus a&c datus. 

Verbi gracia LXVIII sint 
duo quadrata, a quibus tol- 
latur XXXVI, qiü' est qua- 
dratus dift'erencie, et remane- 
bunt XXXII, qui est duplum 
unius in alterum: coniunctis 
itaque LX'STill et XXXII 
proueniet C, huius radix est 
X, et ipse erat diuisus in 
■Vin et duo. 



Doch damit genug ; es dürfte wohl aus dem 
Gegebenen deutlich hervorgehen, dass unsere obige 
Behauptung, dem Herausgeber sei der Sinn der Sätze 
oft nicht völlig klar gewesen, gerechtfertigt ist. So 
viel konnte mau wohl verlangen, dass die Zusammen- 
gehörigkeit der Nummern 3 — 6 erkannt wurde, aus 
welcher sich ohne weiteres, auch ohne die richtigen 
Lesarten der Handschrift zu kennen, die gröbsten 
Versehen des Abschreibers corrigireu Hessen. Freilich 
kommen, wie die nachträgliche Vergleichuug der Hand- 



Schrift ergab, von diesen dem Abschreiber zunächst 
zur Last gelegten Fehlern ein nicht unbeträchtlicher 
Theil auf Kechnung des Falschlesens durch Herrn 
Treu tl ein. 

Ich hofle, dass bei der Form, in welcher ich die 
obigen zwei Gruppen von Aufgaben gegeben habe, 
Niemand mehr über den Sinn in Zweifel sein wird, 
sobald er erfährt, dass Jordanus die Addition durch 
einfaches Nebeneinanderstellen der addirten Glieder 
andeutet, so dass also z. B. nbc = a -{- b -{- c ist. 

Die Form der Lösung der Aufgaben, welche zum 
Theil auf lineare Gleichungen mit mehreren Unbekannten, 
zum Theil auf dergleichen quadratische führen, ist da- 
durch hochinteressant, dass hier die Buchstaben ganz 
in der Weise unserer Buchstabenrechnung Verwendung 
finden ohne das Substrat der durch die Buchstaben 
bezeichneten Linien. Es ist der Gegensatz höchst 
merkwürdig, der sich zwischen diesem ,,liber de 
numeris datis" und der ,,Arithmetica" desselben 
Jordanus findet. Auch diese ist in der Handschrift 
F. II. 33 enthalten, am Ende des 15. und Anfang 
des 16. Jahrhunderts aber auch zweimal gedruckt. 
In ihr werden alle Beweise an Linien geführt, und 
die Buchstaben sind nur Symbole für diese Linien, 
während in dem Buche ,,de numeris datis" die 
Buchstaben Symbole von Zahlen in der ganzen All- 
gemeinheit unserer heutigen Betrachtungsweisen sind. 
In dieser Hinsicht steht Jordanus weit über Leo- 
nard von Pisa, bei welchem von einer solchen Auf- 
fassung des Zahlbegriffs keine Rede ist. 

Das Vorhergehende giebt uns , glaube ich , die 
Berechtigung, das lebhafte Bedauern auszusprechen 
dass die Ausgabe von Jordanus' „de numeris 
datis" so überhastet, olme genaues und hingebendes 
Eingehen auf den Sinn und die Eigenthümlichkeit des 
Verfassers und ohne genügende Vorübung im Lesen 
von Handschriften ausgeführt ist , wobei wir freilich 
gern eingestehen wollen, dass es uns seiner Zeit bei 
der Hei'ausgabe des ,,A Igorismus proportionum" 
des Oresme ähnhch gegangen ist, und wir der da- 
mals in der ,,i{evue critique" erschienenen Be- 
sprechung von Ch. Thurot die Kenntniss von vielem 
verdanken , was wir heute Herrn Treutlein zum 
Vorwurf gemacht haben. Wir wollen auch zweitens 
nicht verhehlen, dass ein Nachcollationiren nach ge- 
drucktem Texte weit leichter ist als das erstmalige 
Lesen. 

Thorn, 10. März 1880. 



Programm des zweiten deutsclienG-eogTaphen- 
tages in Halle 

am 12., 13. und 14. April 1882. 

Dienstag, den 11. April, Abends 8 Uhr: GeseUige 
Zusammenkunft im Cafe David (nahe der Universität). 
Dieselbe Oertlichkeit empfiehlt sich auch für die 
folgenden Tage zu zwanglosem Zusammensein. Die 
nachbenannten Sitzungen werden in der Aula der 
Universität abgehalten ; in den anstossenden Hörsälen 
befindet sich die mit dem Geographentag verbundene 
Ausstellung. 

Mittwoch, den 12. April, Vormittags 10 Uhr: 

1. Begrüssung der Gäste und Wahl des Vor- 
sitzenden. 

2. Herr Professor Dr. Studer (Bern): Ueber 
einige wissenschaftliche Ergebnisse der Ga- 
zellenreise, besonders in zoogeographischer 
Beziehung. 

3. Herr Professor Dr. Kan (Amsterdam): Ueber 
die Erweiterung unserer Kenntniss von Su- 
matra seit dem Jahre 1870. 

4. Herr Professor Dr. Zöppritz (Königsberg): 
Ueber den angeblichen Einfluss der Erdrota- 
tion auf die Gestaltung der Flussbetten. 

5. Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. 
Meitzen (Berlin» : Die festen Niederlassungen 
der Germanen und ihrer Nachbarn in West- 
Europa. 

Nachmittags 4 Uhr : 

1. Herr Oberlehrer Dr. Kropatschek (Bran- 
denburg) : Zur geschichtlichen Entwickelung 
des geographischen Unterrichts. 

2. Herr Professor Dr. Paulitschke (_Wien) : 
Ueber Behandlung verkehrswissenschaftlicher 
Themen beim geographischen Unterricht. 

3. Herr Professor Dr. Wagner (Göttingen): 
Die Durchführung des metrischen Masses im 
geographischen Unterricht. 

Donnerstag, den 13. April, Vormittags 10 Uhr: 

1. Herr Professor Dr. Gerland (Strassburg) : 
Ueber das Verhältniss von Anthropologie und 
Ethnologie. 

2. Herr Dr. Nachtigal (Berlin): Ueber die 
ethnologischen Verhältnisse Nord-Afrikas. 

3. Herr Wirklicher Geheimer Admiralitätsrath 
Professor Dr. N e u m a y e r (Hamburg) : Ueber 
die Polarfrage. 

4. Herr Professor Dr. Credner (Greifswald): 
Ueber die geographische Verbreitung der 
Hochgebirgsseen. 

Nachmittags 3 Uhr: Besichtigung des Zuchtthier- 



32 



gartens im Landwirthschaftlichen Institut unter 
Führung des Herrn Geheimen Regieruugsrath 
Professor Dr. Kühn, sowie des geologischen 
Profils fzu didaktischen Zwecken) ebendaselbst 
unter Führung des Herrn Professor Dr. Frei- 
herrn V. Fr it seh. 
Nachmittags 4 Uhr : 

1. Herr Professor Dr. Günther (Ansbach): 
Ueber die wahre Definition des Begriffs 
Küstenentwickelung. 

2. Herr Director Professor Dr. Schwalbe 
(Berlin) : Der geographische Unterricht in 
Beziehung zu den Naturwissenschaften und 
seine Stellung im Unterrichtsplan. 

Freitag, den 14. April, Vormittags 10 Uhr: 

1. Herr Professor Dr. Günther (Ansbach): 
Die Verdienste der beiden Apian um die 
wissenschaftliche Geographie. 

2. Herr Professor Dr. Ob erb eck (Hallej: Ueber 
die Guldberg-Mohu'sche Theorie horizontaler 
Luftströmungen. 

3. Herr Oberlehrer und Privatdocent Dr. Leh- 
mann (Halle): Ueber systematische Förderung 
wissenschaftlicher Landeskunde von Deutsch- 
land. 

Nachmittags 2^2 Uhr: Besichtigung anthropologisch 
interessanter Gegenstände der Sammlung in der 
Uiiiversitäts-Anatomie und der dort vorläufig 
untergebrachten Ausbeute der Riebeck'schen 
Expedition unter Führung des Herrn Professor 
Dr. Welcker. 

Nachmittags 4 Uhr: 

1. Herr Director Dr. Krumme (Braunschweig): 
Der Unterricht in der astronomischen Geo- 
graphie in den unteren und mittleren Klassen 
der höheren Schulen. 

2. Wahl des Ortes für den dritten deutschen 
Geographentag (1883) und Berathung etwaiger 
Anträge auf Weiterorganisation der deutschen 
Geographentage. 

Abends 8 Uhr: Gemeinsames Abendessen im Hotel 
zum Kronprinzen. 
Zusendungen für die mit dem Geographentag ver- 
bundene Ausstellung werden an die G. Schwetschke- 
sche Verlagsbuchhandlung in Halle erbeten. Jederlei 
Hilfsmittel des geographischen Studiums und Unter- 
richts sind für die Ausstellung erwünscht, ausserdem 
auch Proben freihändiger Kartenentwürfe von Schülern, 
falls für die Selbstständigkeit derselben Gewähr ge- 
leistet und die Zeichenmethode, die dabei befolgt 
wurde, kurz erläutert wird. 



Professor Dr. Rudolpli Christian Boettger, 

der langjährige Docent des Physikalischen Vereins, ist 
am 29. April vorigen Jahres aus diesem Leben ab- 
berufen worden. 

Die hohen Verdienste des Verstorbenen um die 
Chemie und Physik, seine zahlreichen Arbeiten und 
Entdeckungen, welche für die Wissenschaft, die In- 
dustrie und das praktische Leben von grösstem Nutzen 
waren, sind in den weitesten Kreisen gekannt und 
gewürdigt. 

Während fast fünfzig Jahren hat Boettger mit 
rastlosem Eifer und schönstem Erlblge gewirkt ; durch 
sein liebenswürdiges und anregendes Wesen war er 
überall beliebt, und in seinen Vorlesungen wusste er 
Jung und Alt immer gleichmässig zu fesseln. 

Der Physikalische Verein zu Frankfurt am Main 
beabsichtigt nun, in dankbarer Anerkennung und zur 
Erinnerung an die hohen Verdienste des Dahin- 
geschiedeneu, seines langjährigen Docenten, dessen 
Marmorbüste anfertigen und an geeignetem Orte auf- 
stellen zu lassen. 

Die Ausgaben für ein solches, in würdiger Weise 
hergestelltes Denkmal allein zu tragen, ist dem Vereine 
bei seinen beschränkten Mitteln nicht möglich. Aber 
von der Ueberzeugung geleitet, dass es nur dieser 
Anregung bedarf, um das Interesse für ein bleibendes 
Andenken an Boettger in näheren und entfernteren 
Kreisen wachzurufen, hat der Vorstand des Vereins 
diese Angelegenheit in die Hände eines Comites gelegt 
und dieses erlaubt sich hierdurch um Beiträge erge- 
beust zu bitten. 

Frankfurt a. M., im Januar 1882. 
Das Comite des Physikalischen Vereins 
zu Frankfurt a. M. für Errichtung einer Marmor- 
büste zum Andenken an Professor Dr. Rudolph 

Christian Boettger. 
Dr. Adolf Brüning. Dr. Theodor Petersen. 

Ph J. Fries-Dondorf. Albert von Reinäch. 
Heinrich Milani. Dr. med. Paul Wirsing. 



Die 4. Abhandlung von Band 43 der Nova Acta : 

Hermann Engelhardt : Ueber die fossilen Pflanzen des 
Süsswassersandsteins von Grasseth. Ein neuer 
Beitrag zur Keuntniss der fossilen Pflanzen Böh- 
mens. 6'/2 Bogen Text und 12 lithographische 
Tafeln. (Preis 13 Rmk.) 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von 
Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Abgeschlosseu den 28. Februar lö82. 



Druck Ton E. Bloclimaiin und Sohn in Dresden. 




NUNQÜAM Al»^^i^ OTIOSÜS 



LEOPOLD INA 



AMTLICHES ORGAN 
DEE 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MIT^^^RKUNG DER SEKTIOXSVOKSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEX 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a.l. (Jägergas.» N... 2,. Heft XVIII. — Nr. 5—6. März 1882. 

Inhalt: Amtliche Mittheiluiigen: Verleilmiig der Cotheiiius-Medaille im Jahre 1882. — Veränderungen im Personal- 
bestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Johann von Lamont f. — Sonstige Mit- 
theilungen; Eingegangene Schriften. — E. (ierland: Beiträge zur treschichte der Pliysik. — Biographische 
Mittheilungen. — Die (i. Abhandlung von Band 4Ü der Nova Acta. 

Amtliche Mittlieilungeii. 

Verleihung der Cotlienius-Medaille im Jahre 1882. 

Die Fachsektion (5) für Botanik hat beantragt, class die ilu- lür das Jahr 1882 zur Verfügung 
gestellte goldene Cothenius-Medaille (vergl. Leopoldina XVIII, p. 1) 

Herrn Dr. Natanael Pringsheim, 

Professor der Botanik. Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Berlin und der Leopoldinisch-Carolinischen 

Akademie, 

in Abtragung einer alten Schuld wegen seiner hervorragenden Verdienste um die Botanik, insbesondere seiner 

entscheidenden Untersuchungen von hoher Bedeutung über das Chlorophyll, zuerkannt werde. 

Die Akademie hat dem entsprechend HeiTn Professor Dr. Pringsheim die Medaille heute zugesandt. 

Halle a. S., den 29. März 1882. 

Der Präsident der Ksl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Dr. H. Kuoblaneta. 



Veränderungen im Personalbestände der Akademie. 
i\eu aufgeiiüiiiiiieiie Mitttlieder : 

Nr. 2344. Am 4. März 1882: Herr Oberbergrath Dr. Carl Hermann Credner, Professor der Geologie an 
der Universität in Leipzig und Director der geologischen Landesuntersuchung im Königreich 
Sachsen. — Dreizehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (4"i für Mineralogie und Geologie. 
Leop. XVIII. T) 



34 

Nr. 2345. Am 4. März 1882: Herr Dr. Adolph Johann Hubert Freiherr von La Valette St. George, 
Professor in der medicinischen Facultät und Director des anatomischen Instituts für die Äbtheilung 
der descriptiven und mikroskopischen Anatomie an der Universität in Bonn. — Siebenter Ad- 
junktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2346. Am 13. März 1882: Herr Dr. Carl Theodor Robert Luther, Astronom der Sternwarte in 
Düsseldorf. — Siebenter Adjunktenkreis. — Fachsektion ;1) für Mathematik und Astronomie. 

Gestorbenes Mifolied: 

Am 10. Februar 1882 zu Berlin: Herr Dr. Samuel Pappenheim, praktischer Arzt in Berlin. Aufgenommen 
den 15. October 1843; cogn. Duvernoy II. 

Dr. H. Knoblauch. 



Kmk. Pf. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. 

März 4. 1882. Von Hrn. Oberbergrath Professor Dr. H. Credner in Leipzig Eintrittsgeld u. Ablösung 

der Jahresbeiträge .... - !'0 — 

,, „ ., .. Professor Dr. A. Freiherr von La Valette St. George in Boini Eintritts- 
geld und Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

9. ., .. ., Professor Dr. M. F. Rees in Erlangen Jahresbeitrag für 1882 ... 6 — 

11. .. ., .. Professor Dr. H. Ludwig in Giessen desgl. für 1882 6 — 

13. .. ., Dr. R. Luther in Düsseldorf Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1882 . 36 — 

14. ., ., ., Professor Dr. J. W. A. Wigand in Marburg Jahresbeitrag für 1882 . 6 — 
„ 15 „ Professor Dr. F. J. Cohn in Breslau desgl. für 1882 6 — 

23. ., ., ,, Geh. Mediciualrath Prof. Dr. R.Virchow in Berlin Ablösung der Jahresbeiträge 60 — 

28. .. .. •, Professor Dr. L. Auerbach in Breslau Jahresbeitrag für 1882 .... 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Johami von Lainont.*) 

Von Oberst Carl von Orff, Director des topographischen Bureaus in München. 

Johann Lamont wurde am 13. December 1805 zu Bracmar im nördUchen Schottland, in un- 
mittelbarer Nachbarschaft des nun zum Besitze der englischen Ki'oue gehörigen Schlosses Bahnoral, geboren. 
Sein Vater, Robert Lamont, hatte sich in früher Jugend genöthigt gesehen, in Folge der Theilnahme seines 
Clans an der letzten Erhebung zu Gunsten des Prätendenten Carl Eduard von Stuart, die Heimath am Loch- 
Lomond zu verlassen, um in der Nähe von Aberdeen bleibenden Aufenthalt zu nehmen. Von hier kehrte er 
kurz vor dem Anfange des gegenwärtigen Jahrhunderts wieder in die Hochlande zurück und Hess sich in 
Bracmar nieder, woselbst er die Stelle eines Verwalters auf den Besitzungen des Grafen von Fife erhielt. 
Von den drei Söhnen, welche der zweiten Ehe Robert Lamont's entstammen, zeigte Johann, der mittlere im 
Alter, schon im Elementarunterrichte eine hervorragende geistige Begabung, so das« sein Vater beschloss, 
alle Mittel aufzuwenden, um dem Knaben eine höhere, wissenschaftliche Ausbildung angedeihen zu lassen. 
Doch ehe noch der Vater dieses Vorhaben zur Ausführung bringen konnte, wurde er im Jahre 1816 durch 
den Tod seiner trauernden Familie entrissen, und es schien mehr als zweifelhaft, ob der damals elfjährige 
Knabe die kaum begonnenen Studien fortsetzen könne. Eine eigenthümUche Fügung der Vorsehung — wie 
Lamont sich in dankbarer Pietät wiederholt ausdrückte — machte dieser Ungewissheit ein Ende. Um die 
Mitte des Jahres 1817 kam P. Gallus Robertson, Conventual des Schottenstiftes zu St. Jacob in Regens- 
burg, nach Bracmar und theilte dem dortigen Pfarrer gelegentlich eines Besuches mit, dass es beabsichtigt 
sei, neue Zöglinge in das Schotten-Seminar aufzunehmen ; Lamont wurde vorgerufen und nach einem kurzen 
Examen erklärte sich der noch nicht zwölfjährige Knabe bereit, nach eingeholter Einwilligung seiner Mutter 
dem P. Robertson nach Regensburg zu folgen und seine schottische Heimath zu verlassen; seine Angehörigen, 
welche bald darauf nach Nord-Amerika auswanderten, hat er in seinem Leben niemals wiedergesehen. 



*) Vergl. Leopoldina XV, 1879, p. 113. — Aus „Vierteljahrsschrift der Astronomiseheu Gesellschaft", 15. Jg.. 
llft. 1, p. fiO ff.; mit beigefügtem Verzeichnisse der von v. Lamont verüiTentlichten Schriften. 



35 

»Schon am 1. November 1817 traf Lamont in Regensburg ein und nachdem er im Seminar die 
deutsche Sprache zugleich mit den Elementen der lateinischen und griechischen Sprache erlernt hatte, setzte 
er seine Studien im Gymnasium und Lyceum, an welchen Anstalten damals vorzügliche Lehrkräfte wirkten, 
mit dem besten Erfolge fort. Was in öffentlichen Lehranstalten vorgetragen wurde, nahm übrigens nur 
einen Theil seiner Thätigkeit in Anspruch; den übrigen Theil füllte die Erlernung lebender Sprachen, — 
von denen er nach und nach sich fast alle jene anzueignen wusste, welche eine naturwissenschaftliche 
Literatur aufzuweisen haben, — ganz besonders aber das Studium der mathematischen Disciplinen aus. Zu 
den letzteren hatte er gleich vom Anfange an die entschiedenste Vorliebe gezeigt und unter der Leitung 
seines Lehrers, des P. Benedikt Deasson, erhebliche Fortschritte gemacht, so dass er noch als Schüler des 
Gymnasiums mit dem Infinitesimal-Calcul vollkommen vertraut wurde und das Studium schwieriger Probleme 
der Physik und Astronomie in Angrifl' nehmen konnte. Gerne gedachte er stets der Männer, aus deren 
Werken er in seiner Jugendzeit hauptsächlich Belehrung geschöpft hatte und besonders Euler's, dessen 
„Theoria motus coi'porum solidorum" er als Muster einfacher und klarer Darstellung rühmte. Sehr zum 
Vortheil gereichte es Lamont, dass er Gelegenheit fand, sich in der kleinen mechanischen Werkstätte, welche 
P. Deasson besass, die später so erfolgreich verwerthete praktische Keuntniss und Handfertigkeit in der 
Mechanik zu erwerben. 

Im Jahre 1827 wurde einer der sehnhchsten Wünsche Lamout's erfüllt, indem er von Seiten des 
Schottenstiftes nach München gesendet wurde, um dort an der unter Soldner's Leitung stehenden Sternwarte 
weitere Uebung und Ausbildung zu suchen. Die rasch erlangte Fertigkeit und Verwendbarkeit in allen 
Beobachtungs- und Rechnungsarbeiten fand nicht blos Soldner's ungetheilte Anerkennung, sondern zog auch 
die Aulinerksamkeit des damaligen Ministers Graf Armansperg auf sich: so kam es, dass — als im folgenden 
Jahre Soldner's Gesundheitszustand ihm nicht mehr erlaubte, seine Arbeiten fortzusetzen — Lamont durch 
Königliches Signat vom 28. März 1828 zum Assistenten an der Bogenhauser Sternwarte ernannt wurde. Im 
Jahre 1833 wurde Soldner durch den Tod von einem langwierigen und schmeizhaften Krankenlager, das ihn 
schon mehrere Jahre hindurch der wissenschaftlichen Thätigkeit gänzlich entzogen hatte, erlöst, und Lamont 
übernahm nun die provisorische Leitung der Sternwarte. Hiermit war ihm die willkommene Gelegenheit 
zu erfolgi'eicher, selbstständiger Wirksamkeit eröfl'net und er entwarf auch sogleich seinen Plan hierzu. Um 
diesen zu würdigen, ist es nöthig, einen Blick auf den damaligen Zustand der Sternwarte zu werfen. Seit 
dreizehn Jahren hatte die Publication der Beobachtungen aufgehört, so dass die Anstalt in völlige Vergessen- 
heit gerathen war; was die Eim-ichtung der Sternwarte betraf, so befand sie sich in demselben Zustande, in 
welchem sie bei ihrer Gründung gewesen war; von einer Vermehrung oder Vervollständigung des lustru- 
mentenvorrathes konnte keine Rede sein, da die Dotation bloss ausreichte, um Brennholz und Beleuchtungs- 
material anzuschaffen und von Zeit zu Zeit den Beobachtungssaal und die übrigen Räume reinigen zu lassen. 
Nicht Soldner's Schuld, sondern der Widerstand , auf den seine Wünsche und Anträge gestossen waren und 
die eigenthümUchen Verhältnisse der Zeit hatten diesen Zustand herbeigeführt. Vor Allem musste es sich 
darum handeln, der Sternwarte ergiebigere Mittel zur Ausführung und Veröffentlichung astronomischer Ar- 
beiten zu verschaffen. Auf diesen Punkt richtete Lamont zuerst seinen Blick , und nachdem er sich über- 
zeugt hatte, dass bei dem Geiste äusserster Sparsamkeit, welcher damals fast die gesammte Staatsverwaltung 
beseelte, ein directes Vorgehen erfolglos bleiben würde, musste er sich bescheiden, die Erreichung seiner Ab- 
sichten auf dem Wege allmälig sich vollziehender Aufbesserungen, in zähem und ausdauerndem Arbeiten und 
Ringen zu erstreben. Bis zu Soldner's Tode waren nur die in den Jahren 1820 und 1821 am Meridian- 
kreise angestellten Beobachtungen (Band I der ganzen Serie) zur Veröffentlichung gelangt ; Lamont bewirkte 
nun zunächst, dass die Genehmigung ertheilt wurde, die von Soldner in den Jahren 1822 — 1827 ausgeführten 
Beobachtungen (Band II bis V) auf Kosten der Akademie zu publiciren. Die grosse Masse von Reduotionen, 
die hierzu erforderlich waren und von ihm allein berechnet werden mussten, nahm während der ersten Jahre 
seiner Wirksamkeit auf der Sternwarte fast seine ganze Zeit in Anspruch. 

Diese Thätigkeit erwarb sich die besondere Anerkennung Friedrich von Schelling's, des damaligen 
Präsidenten der K. Bayerischen Akademie der Wissenschaften, und mit der ihm eigenthüniHcheu Bescheiden- 
heit erklärte Lamont noch in späteren Jahren, dass er seine im Jahre 1835 erfolgte definitive Ernennung 
zum Vorstande der Bogenhauser Sternwarte in erster Linie der einflussreichen Empfehlung des berühmten 
Philosophen zu verdanken hatte. Fast gleichzeitig mit dieser Ernennung wurde Lamont auch zum ordent- 
lichen Mitgliede der Akademie erwählt. Bald darauf erhielt die Anstalt einen in dem berühmten Institute 

5* 



36 

\ou Fraunhofer — jetzt Firma Merz — verfertigten Refractor von 10 ^/a Pariser Zoll Objectivöffnung ; mit 
diesem mächtigsten dioptrischen Fernrohre damaliger Zeit beobachtete Laraont zunächst die Satelliten-Systeme 
der Planeten Saturn und Uranus; er wies nach, dass die damals angenommenen mittleren Bewegungen des 
zweiten, dritten, vierten und fünften Saturiimondes nicht unbedeutender Verbesserungen bedürfen und hatte 
die Genugthuung, seine Resultate (Gelehrte Anzeigen der Akademie zu München Nr. 179 — 182) durch die 
fast gleichzeitig von J. Herschel veröifentlichten Zahlen bestätigt zu sehen. Die Möglichkeit, die Satelliten 
des Uranus zu sehen, gab Lamont Veranlassung, die Masse dieses entfernten Planeten, welche früher nur 
aus den auf die Saturnbahn ausgeübten Störungen berechnet werden konnte, aus den Beobachtungen des 
zweiten und vierten Mondes zu bestimmen; im Gegensatze zu Bouvard's Resultate (,'/i9ü0o) fand er die Masse 
des Planeten erheblich kleiner ^= ^,'24605 (Memoirs of the R. Astrouomical Society Vol. XI), während die 
neuesten auf der Washingtoner Sternwarte mit dem grossen Refractor von Alvan Clark ausgeführten Be- 
stimmungen hierfür (im Mittel aus Oberon und Titania) ^227 38 ergeben. Auch den Nebelflecken, und zwar 
namentlich dem Orion- und dem Omega-Nebel, sowie einigen anderen in J. Herschel's ,,Catalogue of Nebulae 
and Clusters of Stars" vorkommenden Nebeln wandte Lamont seine Aufmerksamkeit zu; die von ihm in 
dieser Richtung gemachten Bemerkungen und Messungen sind theils in dem XI. Bande der ,,Observationes 
astronomicae", theils in dem XVII. Bande der ,,Annalen" enthalten ; auch kommen daselbst mehrere Mes- 
sungen von Doppelsternen vor. Mit ganz besonderem Fleisse führte er die Vermessung einzelner Sternhaufen 
aus, unter welchen namentlich der Sternhaufen im Sobieski'schen Schilde (1836 — 1839) hervorzuheben ist. 
Mehr als 36 Jahre später (1869 — 1870) hat Herr Professor Dr. Helmert diese Arbeit wiederholt ausgeführt 
(Publicationen der Hambuiger Sternwarte Nr. 1) und wenn der Zeitraum von 30 Jahren zu kurz erschien, 
um schon jetzt entschiedene Aenderungen in den relativen Positionen der Sterne dieses Sternhaufens zu con- 
statiren, so bieten diese von Lamont und Helmert unternommen Triangulationen eine sehr sichere Grundlage 
für die Forschungen späterer Generationen. 

Die Arbeiten am Meridiankreise wurden nebenbei regelmässig fortgesetzt ; während die Beobachtungen 
der Sonne, des Mondes und der Planeten vom Jahre 1835 an unterblieben, wurde dagegen der Bestimmung 
von Fixsternpositionen um so mehr Aufmerksamkeit zugewendet, als im Jahre 1838 die Dotation der Stern- 
warte eine kleine Erhöhung behuls Anstellung eines Gehülfen (Observators 1 erfuhr. Die Beobachtungen der 
Jahre 1828—1844 wurden unter dem Titel „Observationes astronomicae in Specula Regia Monachiensi in- 
stitutae" in 10 Bänden, deren Einrichtung mit jener der ersten fünf Bände vollkommen übereinstimmt, ver- 
öffentlicht; an diese Publicationsreihe schliessen sich dann 21 weitere Bände mit dem Titel „Annalen der K. 
Sternwarte bei München" und 13 Supplementbände hierzu an; die letzte dieser Publicationen erfolgte im 
Jahre 1877, zwei Jahre vor Lamont's Tode. Im Jahre 1840 wurde damit begonnen, die kleinen Sterne von 
der 7. bis incl. zur 10. Grössenklasse am Meridiankreise nach Zonen zu beobachten und in diesen Beobach- 
tungen erblickte Lamont fortan eine der Hauptaufgaben der Sternwarte. Die Wichtigkeit ähnlicher Arbeiten, 
welche zwar weniger glänzende und in die Augen springende, dafür aber um so nützlichere Resultate für den 
Betrieb astronomischer Forschung liefern, ist allgemein anerkannt und seit Lalande haben Astronomen von 
hervorragendem Verdienste einen wesentlichen Theil ihrer Thätigkeit den sogenannten Zonenbeobachtungen 
zugewendet. Die genauere Bestimmung möglichst vieler Sternpositionen liefert nicht bloss dem umfassenden 
Studium der Eigenbewegungen der Sterne die unentbehrliche Grundlage , sondern gewährt auch für die Er- 
forschung der kleinen Planeten, deren Kenntniss seit der Entdeckung der Asträa (8. December 1845) eine 
nie geahnte Erweiterung erfahren hat, die nothwendigen Hülfsmittel, indem sie uns die Oerter der zu den 
relativen Positionsbestimmungen gebrauchten Vergleichsterue kennen lehrt. Dass die Ergebnisse der Münchener 
Zonenbeobachtungen in letzterer Beziehung die ergiebigste Verwendung gefunden haben, das beweist unter 
Anderem ein auch nur flüchtiger Einblick in die letzten Bände der Astronomischen Nachrichten. Im Ganzen 
umfassen die Lamont'schen Zonen, die wiederholten Bestimmungen eines und desselben Sternes eingerechnet, 
mehr als 80,000 Sternbeobachtungen, unter welchen sich auch zwei vor der Entdeckung des Neptun aus- 
geführte Beobachtungen dieses Planeten befinden. Ein Theil der Lamont'schen Zonensterne ist auch von 
anderen Astronomen beobachtet worden; ein anderer Theil, nach Argelander's Schätzung circa 12,000 bis 
13,000, bezieht sich dagegen auf bisher noch niemals bestimmte Sterne. Die Supplementbände Nr. V, VIII, 
IX, XI, XII und XIII der Aimalen der Sternwarte enthalten catalogweise Zusammenstellungen der Positionen 
der Zonensterne; seit 1875 war Lamont mit Revision der gewonnenen Resultate und mit Herstellung eines 
grossen, auf den Anfang des Jahres 1880 reducirten General-Catalogs afler Münchener Zonen beschäftigt; es 



37 

war ihm jedoch )iicht bescbieden, diese umfassende und mühevolle Arbeit zu vollenJeu. Nachdem Lamoat 
bereits zum Beginne der Zoiienbeobachtungeu am Meridiankreise Modificationen augebracht hatte, welche es 
gestatteten, in kurzer Zeit möglichst viele Sterne entsprechend genau zu bestimmen (vergl. Band XII der ge- 
sammten Beobaclitungsreihe = Band VII der Obs. astr.) , führte er im Jahre 1850 die chronographische 
Registrirung der Durchgangszeiten ein und war auf diese Weise die Bogenhauser Sternwarte das erste Obser- 
vatorium Europas, welches diese ursprünglich von den amerikanischen Sternwarten ausgegangene Methode 
zur Durchführung brachte. Die eigeuthümliche Einrichtung des gegenwärtig noch in Thätigkeit befindlichen 
Registrir-Apparates der Münchener Sternwarte ist von Lamont in dem XXV. Bande der Denkschriften der 
Akademie der Wissenschaften eingehend beschrieben worden. 

Auch an den durch das Unternehmen einer Europäischen Gradmessung hervorgerufenen astronomi- 
schen Arbeiten betheiligte sich Lamont, indem er theils selbst an einigen Punkten Bayerns Breiten- und 
Azimuth-Bestimmungen vornahm, theils ähnliche und andere Beobachtungen unter seiner speciellen Leitung 
ausführen Hess. Die liisherigen Resultate sind veröffentlicht in: „Astronomische Bestimmung der Lage des 
bayerisclien Dreiecksnetzes auf dem Erdsphäroid" (I. und II. Mittheilung), dann im „X. Supplementbande dei- 
Annalen", „Bestimmung der geographischen Breite der K. Sternwarte bei München" (Supplement zum 
XXI. Baude der Annalen), ., Determination telegraphique de la diflerence de longitude entre les observatoires 
de Geneve et de Bogenhausen pres Munich" und in „Astronomisch-geodätische Ortsbestimmungen in Bayern." 

(Fortsetzung folgt.) 



Eingegangene Schriften. 



(Vom 15. September bis 15. October 1881. Schluss.) 

Ver. für sehlesische Insektenkunde in Breslau. 

Zeitschrift für Entomologie. Neue Folge. Hft. 8. 
Breslau 1881. 8». 

Naturwissenschaftl. Ver. von Hambnrg-Altona. 

Verhandlungen. Neue Folge V. Hamburg 1881. 8". 

— Pfeffer: Die Panzerkrebse des Hamburger Musemns. 
p. 22 — 55. — id.: Die Clypeastideu des Hamburger Mu- 
seums, ji. 56 — 70. — Krüss: Zwei Sätze über das Bunsen- 
sche Photometer, p. 71 — 79. — Timm: Kritische und er- 
gänzende Bemerkungen, die Hamburger Flora betr. p.80 — 8-5. 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Monatliche 
Uebersicht der Witterung October 1879, Mai 1881. 
Hamburg. 80. 

Herder, F. ab: Addenda et emendanda ad plan- 
tas Raddeanas monopetalas. Sejj.-Abz. 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalen der 
Hydrographie u. maritim. Meteorologie. Jg. 9. Hft. IX. 
Berhn 1881. -l". — Knipping: Der grosse October- 
Teifun 1880. p, 457—469. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XII. Nr. 37 

— 40. Berlin 1881. 40. 

Linnaea. Ein Journal für die Botanik. Hrsg. 
V. A. Garcke. Bd. XLIII. Hft. 1—4. Berlin 1880 

— 81. 8". — Harz; Beiträge zur Systematik der Gra- 
mineen, p. 1 — 30. — Müller: Lichenes Africae occiden- 
tahs. p. 31 — 48. — Garcke: Aufzählung der abyssüüschen 
Malvaceeu aus der letzten 1869 eingesandten Schiinper'schen 
Sammlung, p. 4!?- 58. — Winkler: Die Keimptlanzeu der 
Koch'scheu Sisymbriutn- Arten, p. 59 — 65. — Wen zig: 
Neue Beobachtungen in der Familie der Pomaceen. p. 67 
— 82. — Vatke: Plaiitas in itiucre africauo ab J. M. Hil- 
debraiidt collectas determinare pergit. p. 88—99. — id.: 
Leguminosae Hildebraudtianae Madagascarienses enumeratae. 
p. 100 — 112. — Keller: Rosa glanduloso-puuctata Opitz. 
p. 113—118. — Hoffmann: Plantae Mechowianae. p. 119 
—134. — id.: Plantae Lorentzianae. p. 135—138. — 



Tschireh: lieber einige Beziehungen des anatomischen 
Baues der Assimilationsorgane zu Klima und Standort, mit 
speciollcr Berücksichtigung der Spaltoffnungsapparate von 
A. Tschireh. p. 139—252. 

Acad. Imp. des Sciences de St. Pdtersbourg. 
Bulletin. T. XXVII, Nr. 3. St. Petersbourg 1881. 4". 

— Boutlerow: Glace sous la „pression critique". p. 273 
—282. — Wild: L'orage magnetique du 11 — 14 aoüt 1880. 
p. 283 — 300. — id.: Dittcrence dans le magnetisme terrestre 
entre St.-Petersboitrg et Pawlowsk. p. 300 — 319. — Sa- 
witsch: Les oppositions des planetes Vesta, Satiune et 
Nejjtime, observees en 1880 ä l'observatoire academique de 
St.-Petersbom-g. p. 319 — 320. — Wild: Determination 
exacte de Tinclinaison absolue au moyeu de Tinclinatoire 
d'üuluction. p. 320 — 333. — Bouniak owsky : Quelques 
remarijues sur les proprietes d'ime classe particuhere des 
fractions decimales periodiques. p. 362 — 369. — Struve: 
Sur l'etoile double .i' . 60 = </ Cassiopejae. p. 369 — 393. 
Kütimeyer: Rapport sur une partie des mamiscrits po- 
stumes de M. Brandt, p. 393— 4(J0. 

American Journal of Science. Editors James 
& E. S. Dana and B. Sil lim an. Vol. XXH. Nr. 
129. New Haven 1881. 8'^ — Dana: Emerald-green 
Spodumene from Alexander County. North Carohna. p. 179 
— 182. — Hilgard: Übjects and interpretation of soil 
analyses. p. 183 — 197. — Sillimau: Mineralogical notes. 
p. 193 — 205. — Walton: Liquefaction and cold produced 
by tho mutual reaction of soUd substauces. p. 206 — 213. — 
Huntin, st on: Spectrum of arsenic. p. 214 — 217. 

Kaiserl. Akademie d. Wissenschaften in Krakau. 
Sprawozdanie. Tom XV. Krakowie 1881. 8". — 
Rozprawy. Tom VIII. Krakowie 1881. S» 

Holzmüller, Gustav: Ueber die Anwendung der 
Jacobi-Hamilton'schen Methode auf den Fall der An- 
ziehung. Halle 1870. 8". — Beiträge zur Theorie 
der isogonalen Verwandtschaften. Elberfeld 1873. 8". 

— Das Fundamentalproblem der Biegungsfestigkeit. 
Sep.-Abz. — Elementarer Beweis eines Satzes der 
Mechanik auf geometrischem Wege. Sep.-Abz. — Zur 







38 



elementaren Behandlung der Cycloiden. Sep.-Abz. — 
Die Haupteigeuscliaften der cyklischen Curven in ele- 
mentarer Darstellung. Hagen 1875. 4". — Lemni- 
scatische Geometrie, Verwandtschaft und Kinematik. 
Dresden 1876. 8". — Die conforme Abbildung mit- 
telst ganzer und gebrochener rationaler Functionen 
corai^lexen Arguments. Sep.-Abz. — Ueber die Ab- 

n 

bildung X -f- yi = yX-U^ und die lemniscatischen 
Coordiuaten n"^'' Ordnung. Sep.-Abz. — Vollständige 
Durchführung einer isogonalen Vcrwandtscliaft. Leipzig 
1881. 80. 

(Vom 15. Octoher bis 15. November 1881.) 

Humboldt, Alexander von: Kosmos. Entwurf 

eine)' physischen Weltbeschreibung. Bd. I, II, III, 

IV, V. Stuttgart u. Tübingen 1845—1862. 8«. [gek.] 

Observatoire royal de Bruxelles. Annales. Tomes 

IX, X, XI, XII, xm. XIV, XV, xvi, xvii. xviii. 

XIX, XX, XXI, XXII. XXIII, XXIV, XXV. Bru- 
xelles 1852—1877. 4». [gek.] 

Museum d'Histoire naturelle in Paris. Annales. 

Anuees 1 — 10. Tomes I— XX, Taris 1802— 181i!. 
40. — Table des auteurs des vingt volumes. Paris 
1827. 40. [gek.] 

K. Statistisch-topograph. Bureau in Stuttgart. 
Jahresbericht 31/32, 33/34. 35/36, 37/38, 39/40. 
Stuttgart 1862—1868. 8«. 

— Die Resultate aus den seit 1825 vom würt- 
tembergischen Beobachter- Verein angestellten vierzig- 
jährigen Beobachtungen. Hrsg. V. PI ieninger. Stutt- 
gart 1868. 8". 

— Sc ho der, v. Zehnjälu-ige Resultate der an 
den württemb. meteorolog. Stationen von 1866 bis 
1875 angestellten Beobachtungen. — Die Witterungs- 
verhältnisse des Jahres 187l" Stuttgart 1873. 8". 

— Normale Wäi-raeniittel von Canstatt und Calw. 
Stuttgart 1873. 8". 

Entomologischer Verein in Stettin Entomolo- 
gische Zeitung. Jg. 32 bis 42. Stettin 1871—1881. 8». 

— Linnaea entomologica. Bd. XIII. Leipzig 
1859. 8". 

— Magazin für Insektenkunde. hr.sg. v. Karl 
Illiger, Bd. VI. Braunschweig 1807. 8». 

Museum d'Histoire naturelle in Bruxelles. An- 
nales. Tomes I, II, IV, V, VI. Bruxelles 1877 — 81. 4<'. 

Sociäte des Sciences medicales du Grand-Duche 
de Luxembourg in Luxemburg. Bulletin 1864, 1865. 
1867, 1868, 1869, 1870, 1871, 1873. 1874, 1877. 
1879. Luxembourg 1864-1879. 8». 

— Bulletin de ITnstitut Luxembourgeois. Lu- 
xembourg 1871. 8 ^'. 

K. K. Central -Anstalt für Meteorologie und 
Erdmagnetismus in Wien. Jahrbüchei-. Neue Folge 
Bd. VI, 1869, VII, 1870, VIII, 1871, IX, 1872, X, 
1873, XI, 1874, XII, 1875, XIII, 1876. XIV. 1877, 
XV, 1878. XVI, 1879, XVII, 1880. Wien 1871 

— 1881. 40. 

— Zeitschrift der Oesterreichischen Gesellschaft 
für Meteorologie. Band XV. Wien 1880. 8». — 
Bd. XVI. Januar bis November. Wien 1881. 8". 



Koninklijk Nederlandsch meteorologisch Insti- 
tuut in Utrecht. Meteorologisch Jaarbock 1865, 1, 2; 
1866. 1, 2; 1867, 1, 2; 1868, 1, 2; 1869, 1. 2; 
1870, 1, 2; 1871, 1, 2; 1872, 1, 2; 1873, 1, 2; 
1874; 1875, 1: 1876, 1, 2; 1877, 1: 1878, 1 : 
1879, 1; 1880. 1. Utrecht 1866—1881. 8». 

— Zeilaanwijzingen van Java naar het Kanaal. 
Deel I, IL Utrecht 1868—1870. 4". 

— Zeilaanwijzingen van het Kanaal naar Java. 
Utrecht 1877. 4». 

— Reizen door de Chinesche Zee. Deel I, II. 
Utrecht 1876, 79. 4». 

— De Winden op de Kust van Atjeh. 1878. 
Utrecht 1878. 4». 

— Route voor Stoomscheppen van Aden naar 
Straat Sunda eu terug. 1881. Utrecht 1881. 4". 

Botanischer Verein in Landshut. Bericht I, 
1864/66, U, 1866/67 u. 1867/68, III. 1869/71, IV, 
1872/73, V, 1874/75, VI, 187677, VH, 1878/79. 
Landshut 1866 — 1879. 8". 

Societö geologique de Belgique in Lüttich. 
Annales. T. I, 1874, II, 1874/75, HI, 1875/76, IV, 
1877, V, 1877/78, VI, 1878/79. Liege 1874—1881. 80. 

K, K. Sternwarte in Prag. Astronomische, 
magnetische u, meteorologische Beobachtungen. Jg. 
40. 41. Prag 1880 — 1881. 4". 

Botanischer Ver. „Irmischia" in Sondershausen. 
Correspondenzblatt. Jg. 1. 1881. Sondershausen 
1881. 8^'. 

K. Preuss Geologische Landesanstalt in Berlin. 
Abhandlungen zur geologischen Specialkarte von 
Preusseu und den thüringischen Staaten. Bd. I, 1 — 4; 
II. 1—4: HI, 1, 2 mit Karten. Berlin 1875—79. 4". 

— Jahrbuch 1880. Berlin 1881. 8". 

Royal microscopical Soc. in London, Journal. 
Ser. 2. Vol. I, Pt. 5. London 1881. 80. — 
Stewart; On a supposed new boring Annelid. p. 717 — 719, 
— Suniraary of current researches relating to zoology anil 
botany, microsco])y ct. p, 720 — 864, 

Ver. für Erdkunde zuHalle. Mittheilungen 1881. 

Halle 1881, 8". — Kjerulf: 8ee- und Tlialbikhmg, 
vier Beispiele aus Norwegen, p, 1 — 22, — Sclimid: Der 
Bergrutsch am Dobleiisteiiie bei Calila am 6, Januar 1881, 
p. 23 — 27, — Maenss: Zm- Geschichte des Flauer Kanals, 
]). 28 — 39, — Rieb eck: Tagebuch einer Reise von Kairo 
nach den Gebirgen am Rotlion Meer, p, 40 — 50, — Jung: 
Das Deutschtlnmi in Südaustrahen, ji, 51 — 60, — Rade- 
niaclier: Der Kali'eebau auf Java, p. 61 — 66. — Kirch - 
hoff: Ein sächsischer ^VeUunisegler des 10, Jahrhunderts, 
p. 67— 80. 

Uebersicht der Productionen des Bergbaues und 
des Hüttenbetriebes in der Preussischen Monarchie f. 
d. J. 1837, 1838, 1839, 1840. [Geschenk des Kgl. 
Oberbergamtes zu Halle a. S.] 

Production der Bergwerke, Salinen und Hütten 
im Preussischen Staate i. J. 1880. Berlin 1881, 4". 
[Geschenk von demselben,] 

Pringsheim, N. : Ueber die primären Wirkungen 
des Lichtes auf die Vegetation. Berlin 1881. 8". 

Jack, J. B. : Die europäischen Hadu/a - Arten. 
Sep.-Abz. 



39 



Günther, Siegmund: Die praktische Meteorologie 
der Gegenwart. Sep.-Abz. — Beiträge zur Geschichte 
der neueren Mathematik. Ansbach 1881. 8". 

Goeppert, H. E. : Revision meiner Arbeiten über 
die Stämme der fossilen Coniferen, insbesondere der 
Araucariten und über die Descendenzlehre. Sep.-Abz. 

— Ueber die Sammlungsweise fossiler Pflanzen. Sep.- 
Abz. — üeber Bruchstücke eines fossilen Holzes. 
Sep.-Abz. — Der botanische Garten zu Breslau i. J. 
1881. I. II. Sep.-Abz. 

Acad. royale de Medecine de Belgique in Brüssel. 
Bulletin. Annee 1881. S""-' Serie. T. XV, Nr. 5, 
6, 7, 8. Bruxelles 1881. 8». 

California Academy of Sciences in San Fran- 
cisco. Procecdings 1881. San Francisco 1881. 8". 

Meteorological Service of the Dominion of Ca- 
nada in Toronto. Report for the year ending De- 
cember 31. 1879. Ottawa 1881. 8". 

Asiatic Soc. of Bengal in Calcutta. Proceediugs 
1881. Nr. 8. Calcutta 1881. 8«. 

American Journal of Science. Editors James 
& E. S. Dana and B. Silliman. 3. Series. Vol. 
XXII. Nr. 130. New Ha ven 1881. S«. — Dutton: 
Cause of the arid climate of the westeru portion of the 
United States, p. 247 — 249. — Ford: Embryonic forms of 
trilobites from the primordial rocks of Troy, N. Y. p. 250 
—259. — Holden: Observations of comet b 1881. p. 260 
— 263. — Mc 6ee: Thickness of the ice-shect at any 
latitude. p. 264 — 267. — Rockwood; Notes on earthquakes. 
p. 289 — 291. — Verrill: Marine fauna occupying the outer 
banks of the southern coast of New England, p. 292 — 301. 

— Boss: On the tail of the comet b 1881. p. 303—326. 

— Dana: Geological relations of the limestone belts of 
Westchester Co., New York. p. 327—335. 

K. Bayer. Akad. d. Wissensch. zu München. 

Sitzuugsberichte d. mathera.-physikal. Classe. 1881. 
Hft. 4. München 1881. S». — v. Bischoff: Ueber 
Brachycephalie und BrachyencephaUe des Gorilla und der 
anderen Aften. p. 379 — 390. — v. Naegeli: Uebor das 
Wachsthum der Stiirkekörner durch Intussusception. p. 391 

— 438. — Vogel: Ueber Nicotiubestimmung und Tabak- 
verbremiungsproducte. p. 439 — 453. — v. .Toll y: Theorie der 
Drehung der Polarisationsebcne von E. Lommel. p. 454 — 469. 

Geographische Gesellsch. in Bremen. Deutsche 
geographische Blätter. Bd.IV,Hft.3. Bremen 1881. 8». 

— Linderaan: Die bisherigen Nachrichten über Wrangels- 
Laud und Herald-Insel. p. 157—161. — Schwatka: Der 
arktische Skorbut und seine Heilmittel, p. 162 — 173. — 
Penfk: DieEismasseu der Eschscholtz-Bai. p. 174 — 188. — 
Kreitner: Der Kukunor u. seine Umgebung, p. 189 — 205. 

linnean Society in London. Transactions. 2. 
Series. Zoology. Vol. II, Pt. 2. London 1881. 4". — 
Collingwood: On some new species of Niidibranehiate 
Mollusca from the Eastern seas. p. 123 — 140. — Lubbock: 
On the anatomy of ants. p. 141 — 154. — Haddon: On 
the extinct land - tortoises of Mauritius and Rodriguez. 
p. 155—163. 

— Journal. Zoology. Vol. XV. Nr. 84, 85. 
London 1880—81. 8o. — Carpenter: On the genus 
Solanocrinus, üoldfuss, and its relations to recent Coma- 
tulae. p. 187—216. — Watson: Mollusca of the „Chal- 
lenger- Expedition. Pts. VI, VII. p. 217—230, 245—273. — 
Busk; List of Polyzoa collected by Capt. H. W. Feilden 
in the North-Polar Expedition, p. 231—241. — Macdo- 
nald: On the classitication of Gastcropoda. Pt. II. p. 241 
— 244. — Herdmann: Notes on British Timicattt, with 
descriptions of new species. p. 244 — 290. 



— — Botauy. Vol. XVIII. Nr. 108 — 113. 
London 1880—81. 8<'. — Dickie: Notes on Algae 
from the Amazons and its tributaries. p. 123 — 131, — 
Holmes: On Codiolam (jretiarium, A. Braun, p. 132 — 134. 

— Allman: Aspects of Vegetation in the littural districts 
of Provence, p. 135 — 146. — Murray: On the applicatiou 
of the results of Pringsheim's recent researches on Chloro- 
phyll to the lifo of the Liehen, p. 147—148. — Baker: 
A Synopsis of Aloineae and Yuccoideae. p. 148 — 241. — 
Brown: On some new Aroideae; witli observations on 
other known forms. p. 242 — 263. — Baker: Notes on a 
coUection of tlowering jjlants raade by L. Kitciiing üi Ma- 
dagascar in 1879. p. 264 — 280. — ßeutham: Notes on 
Orchideae. p. 281 — 359. — id.: Notes on Cyperaceae. 
p. 360 — 366. — Watt: Notes on the Vegetation ct. of 
Chumba State and British Lahoul. p. 368 — 382. — Ber- 
keley; Austrahau Fuugi. p. 383 — 389. — Mac Owan: 
Novitates Capenses. p. 390 — 397. — Townsend; On an 
Erythraea new to England, from the Isle of Wight aud 
south coast. p. 398 — 405. — Darwin: The tbeory of the 
growtli of Cuttings. p. 406 — 418. — Phillips: A revision 
of the genus Vibrissea. p. 419. — Darwin: On the power 
possessed by leaves of placing themselves at right angles 
to the direction of ineident light. p. 420 — 454. — Hens- 
low: On a proliferous coudition of Verbascum nigrum, L. 
p. 455 — 457. — Bidie: Remarks on the Indian coö'ee-leaf 
disease. p. 458 — 460. — Cooke: The coffee-disease in 
South America, p. 461 — 466. — Christie: On the occur- 
rence of stijiules in Hex aqtiifolitim. p, 467^468. — 
Clarkc: On right-hand and left-hand contortion. p. 468 
— 473. — Masters; On the conifers of Japan, p. 473 — 524. 

— Clarke: On Arnebia and Macrotomia. p. 524 — 525. 

— List of members. Jamiary 1881. London 
1881. 8». 

Tellurisches Observatorium in Bern. Jahrbücher 
1880, hrsg. von A. Forster. Bern 1881. 4«. 

Oberhessische Gesellsch. für Natur- und Heil- 
kunde in Giessen. 20. Bericht. Giessen 1881. 8". 

— Röntgen: Ueber die durch Elektricität bewirkten 
Form- und Volumeuanderungen von dielektrischen Körpern. 
p. 1 — 18. — id.: Ueber Töne, welche diu-ch intermittironde 
Bestrahlung entstehen, p. 19 — 22. — Fromme: Ueber die 
elektromotorische Kraft der aus Zink, Schwefelsäure und 
Platin resp. Kupfer. Silber, Gold u Kohle gebildeten gal- 
vanischen Combinationen. p. 23 — 51. — Röntgen; Ver- 
suche über die Absorption von Strahlen durch Gase; nach 
einer neuen Methode ausgeführt, p, 52 — 64, — Hoffmann: 
Nachträge zur Flora des Mittelrhein-Gebictcs. p. 65 — 112. 

— Sommerlad; Vorläutiger Bericht über horublende- 
führende Basalte, p. 113—115. 

Botanical Society in Edinburgh. Transactions 
and Proceedings. Vol. XIV, Pt. I. Edinburgh 1881. 
8". — Traill: On the growth of the New-Zealand flax 
plant (Phormium tenax) in the Orkney Islands, p. 49 — 51. 

— Gorrie; Notes on New-Zealand plants that withstood 
the severe winter of 1878 — 79 at Rait Lodge, Trüiity, near 
Edinburgh, p. 52 — 63. — Lawson: On the British-Ame- 
rican species of genus Viola, p. 64 — 65. — Grieve: Note 
on the ttora of Colonsay and Oransay, with hst of plants 
collected in .luly 1879. p. 66—73. — Blaikie: Notes of 
a tour in the Eugadiue. with a list of alpine plants. p. 74 
— 78. — Chris tison: On the exact measurement of trees. 
p. 79 — 87. — Balfour: Remarks on a specimen of if/»««« 
nobile (Hook til. and Thompson), which has tlowered in the 
royal botanic garden, Edinburgh, in the summer of 1880. 
p. 88 — 90. — Thomson; The tlowering plants of New- 
Zealand, and their relation to the insect fauna. p. 91 — 105. 

— Gorrie; Additional notes on the hardiness of New- 
Zealand plants. p. 106 — 119. — Sadler: On the tlowering 
of Yucca gluriosa, L.. in the royal botanic garden, Edin- 
burgh, p. 120 — 121. — Dicksou; On the septa across the 
ducts in BoiujaiHrillea ylabra and Testudinaria elephan- 
tipea. p. 121—122. — Sadler: Report on temperatures 



40 



and opeii-air Vegetation at tlie loval botauic garden. Edin- 
burgh, from November 1879 tUl Jidy 1880. p. 123—144. 

Renmont, A. : Syphilis und Tabes dorsalis. Nach 
eigenen Erfalirungen. Aachen 1881. 8". 

Geographische Gesellsch. in Hamburg. Ludwig 
Leichhardt's Briefe au seine Angehörigen. Heraus- 
gegeben im Aultrage der Geograpliischen Gesellschaft 
in Hamburg von G. Neumayer und 0. Leichardt. 
Mit einem Anhange: Ludwig Leichardt als Natur- 
forscher u. Entdeckungsreisender, von G. Neumayer. 
Hamburg 1881. 8«'. 

Programm der Kgl. Bergakademie zu Clausthal. 
69. Lehrjahr 1880—1881. Clausthal 1881. 8o. [Ge- 
schenk des Hrn. Prof. Hoppe in Clausthal, M. A. N ] 

Vorschriften über die bei der Kgl. Bergakademie 
in Clausthal eingeführten Prüfungen. Clausthal 1881. 
8*. [Geschenk von demselben.] 

Neue Zoolog. Gesellsch. in Frankfurt a. M. Der 
Zoologische Garten. Jg. XXII. Nr. 1 — 6. Frank- 
furt 1881. 8". 

Schlesische Gesellsch. f. vaterländische Cultur 
in Breslau. 58. Jahresber. 1880. Breslau 1881. 8". 

Meyer, A. B. : Ueber künstlich deformirte Schädel 
vou Borneo und Mindanäo im Kgl. x\ntluopologischen 
Museum in Dresden. Leipzig u. Dresden 1881. 4". 

Soc. HoUandaise des Sciences in Harlem. Ar- 
chives Neerlaudaise,s. Tome XVI. Livraison 1, 2. 
Harlem 1881. 8". — Lorentz: Les equations du 
mouvement des gaz, et la propagation du son siuvant la 
tbeorie cineticpie des gaz. p. 1—46. — Verbeek et Fen- 
nema: Nouveaux faits geologiques observes ä Java. p. 47 
—90. — V. Baumbauer: Sur la cristallisation du diamaut. 
p. 91 — 9G. — Hoffmann; Contributions ii flüstoire du 
developpemeut des plagiostonics. p. 97 — 115. — Baehr: 
Siu- un tbeoreme d'Abel et sur les formules gouiometriques 
qui s'en deduisent. ]). 116—125. — van Romburgh: Sm- 
les produits de Taction du pentachlorure de phospbore sur 
l'acroleine. p. 126—149. — Donders: Sur les sy.stenies 
chi'omatiques. p. 150 — 214. 

Musee Teyler in Harlem. Archives. Serie II. 
Partie 1. Haarlem 1881. 4'^'. — Van der Yen: De- 
scription et e.xamen de Tinstrumeut universel de Repsold. 
de la collectiou Teyler. 72 p. — Wink 1er: Catalogue 
systeraatique de la coUection paleontologique. 4. Supplement. 
p. 231—278. 

Acad. Imp. des Sciences de St. Petersbourg. 
Memoires. Tome XXVIII. Nr. 3-7. St. Petersbourg 
1880 — 81. 4". — Nr. 3. Chwolson: Allgemeine Theorie 
der magnetischen Dämpter. 120 p. — Nr. 4. Borodin: 
Untersuchungen über die Pflanzenathmuug. 1. Abhandlung. 
54p. — Nr. 5. Nikitin: Die Jura- Ablagerungen zwischen 
Rybinsk, Mologa und Myschkin an der oberen Wolga. 98 p. 
— Nr. 6. Backlund: Zur Theorie des Encke'schen Coraeten. 
82 p. — Nr. 7. v. Lingentbal: Die Handbücher des geist- 
lichen Rechts aus den Zeiten des untergehenden Byzanti- 
nischen Reiches und der türkischen Herrschaft. 45 p. 

K. Accademia dei Lincei in Rom. Atti. 1875 
—76. Ser. 2. Vol. V, VI, VH. Roma 1880. 4". 
- Sella: Code.\ Astensis qui de Malabayla communiter 
nuncupatur. Vol. H. III. IV. 635 p. p. 636— 1196. 263 p. 

— Memorie della classe di scienze niorali. sto- 
riche e fdologiche. Ser. 3. Vol. VI. Roma 1881. 40. 

Beiträge zur GeburtshüUe, Gynäkologie und Pä- 
diatrik. Festschrift. Leipzig 1881. 8o. 



Societä de Botaniqu» du Grand-Duche de Lu- 
xembonrg. Itecueil des Memoires et des travaux. 
Nr. I, 1874. Luxembourg 1874. 8". 

— — Nr. IV, V. 1877 — 78. Luxembourg 
1880. 8". — Layeu: Synopsis dichotomique des Cham- 
pignons, p. 19 — 174. — Koltz: Prodrome de la Flore du 
Grand-Duche de Luxembourg. p. 175 — 426. 

Senckenbergische naturforsch. Gesellschaft zu 
Frankfurt a. M. Festschrift zur 50jährigen Doctor- 
Jubelfeier J. G. Varrentrapp's. Frankfurt a. M. 1881. 
4". — Lucae: Zur Statik u. Mechanik der Quadrnpeden 
(Felis u. Lenmr). 24 p. 

Soc. Imp. des Naturalistes de Moscou. Bulletin. 
Aunee 1881. Nr. 1. Moscou 1881. 8". — Chri- 
stoph; Neue Lepidoptereu des Amurgebietes, p. 1 — 80. — 
W^oeikof: Etudes sur famiiUtude diurne de la temp^rature 
et sur riufluence (pi'exerce sur eile la position topographique. 
p. 81 — 140. — v. Herder; Addenda et Emendanda ad 
plautas Raddeanas monopetalas. p. 141 — 187. 

R. Istituto Veneto di Scienze, Lettere ed Arti 
in Venedig. Atti. Ser. 5, Tom. V. Appendice. Ve- 
nezia 1880. 4". — Taramelli: Mouogratiastratigratica 
e paleontologica del Lias nelle provincie Veuete. 89 p. 

— Atti. Serie 5, Tomo VI, Dispeusa 10. Ve- 
nezia 1879 — 80. 8". — Bellavitis: Giuoco americano. 
die cousiste nell" ordinäre i primi quiudici numeri sopra 
uno schacchiere di sedici case, e ciö muovendo i vari nu- 
meri dadi di un passo della torre degh scacchi. p. 901 
— 9(14 — Stalio; SuUo Schediophilus Botteri, Deckel, 
ji 905 — 913. — Abetti: Üsservazioni e calcoli eseguiti 
sulla cometa Sw-ift. p. 913— 930. — id.: Sulla determinazione 
del tempo. coU'osservazione dei passaggi delle stelle pel 
verticale della polare, p. 931--956. — Fambri: Tra fisica 
e metatisica. ricerche. p. 957— 1023. — Bellati; Proprietii 
termiche notevoli di aU-uni joduri doppi. Ricerche fisiche. 
p. 1051—1094. — Folgheraiter; Sulla dilatazione ter- 
mica delle soluzioni alcooliche di acido saUcilico. anisico e 
gaUico. e sul massimo di deusitä delle soluzioni nell' acqua 
delle sostanze medesime. Ricerche sperimentali. p. 1095 
— 1114. — Malaspina: Sunto della memoria ..Le opi- 
nioni nianifestate sul progretto di regolazione del porto di 
Lido-\ p. 1115—1174. 

Kais. Akad. d. Wissensch. in Wien. Sitzungs- 
berichte. Mathem.-naturwissenschaftl. Classe. 1. Ab- 
theilung. Bd. 82. Hft. 3/5. Jg. 1880. Wien 1881. 
S''. — Bfezina; Vorläufiger Bericht über neue oder 
wenig bekannte Meteoriten, p. 348 — 352. — Fitzingor: 
Ueber den Isubrahirsch fCervus Liihdorfii, Bohlau), eine 
angeblich neue, bisher noch nicht beschriebene Art aus dem 
Amur-Laude. p. 373 — 381. — v. Hochstetter: Vierter 
Bericht der prähistorischen Comraission der mathem.-natur- 
wissensch. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften 
(liier die Arbeiten im Jahre 1880. p. 401—446. 

Bd. 83. Hft. 1—4. Jg. 1881. Wien 

1881. 8". — Reinitzer: Ueber che physiologische Be- 
dcutuun der Transpiration der Pflanzen, p. 11—36. — 
Bruder; Zur Kenutniss der Juraablagermig von Steruberg 
bei Zeidler in HOhmen. p. 47-99. — Heller: Ueber die 
Verbreitung der Thierwelt der Tiroler Hochgebu-ge. p. 103 
—175. — Stein dachner; Ichthvologische Beitrage X. 
p 179—219. — Kreuz: Arbeiten des ptianzeuphysiologischen 
Instituts der K. K. Universität Prag. VIII. Entwickelung 
der Leiiticellen an beschatteten Zweigen von Ampehpsis 
UcUracea Mch. p. 228—236. — Wentzel: Die Flora des 
tertiären Diatomaceenschiefers vou Sulloditz im bohimschen 
Mittelgebirge, p. 241—266. — Räthay: Ueber die He.xen- 
besen der Kirschbäume und über Exoascus Wiesneri n. sp. 
p. 267—288. — v. Leudenfeld; Der Flug der Libellen, 
p. 289—376. 



41 



2. Abtheiluiig. Bd. 82. Ilft. 3, 4, 5. 

NVieii 1881. 80. — Zulkowsky: Uelier die krystalli- 
sirbaren Bestaudthcile des Coralliiis. p. 598— 005. — Kder: 
Ucber die Zei'setziiiig des Ei.senchloi'ides und einiger orga- 
iMsclier KeiTidsalze im Lichte, p. GOfi— 613. — Edcr u. 
A'alenta; Zur Kennt iiiss der Eisenoxalate und einiger ilirer 
Doppelsalze. p. 614— 627. — Wincklcr: Ueber den letzten 
Mnltiplicatnr eines Systems von Diflerentialgleiehungen erster 
Ordnung, p. 628— 6.51. — Eoitlinger u. v. llrbanitzky: 
Ueber die Erscheinungen in Geissler'schen Röhren unter 
äusserer Einwirkung, p. 652— 690. — Simony: Heber jene 
Flächen, welche aus ringförmig geschlossenen, knotenfreien 
Bändern durch in sich selbst zurückkehrende Längsschnitte 
erzeugt werden, p. 691 — 697. — Czuber: Zur Theorie der 
Fehlerclhpse. p. 693—723. - Donath: Methode zur di- 
recten Uestimmuug der Thonerde neben Eisenoxyd. p. 729 
— 732. — id.: Trennung des Silbers, insbesondere von Blei, 
p. 733 — 735. — Reinitzer: Ueber eine feste Verbindung 
von Bor mit Wasserstoff. ]). 736 — 743. — Skraup: Zur 
Stellungsfrage in der Pyridin- und Chinolinreilic. p. 748 
— 754. — Kohn: l'ebcr algebraische Raunicurven. p. 755 
— 770. — Haubuer: Versuche über das magnetische Ver- 
halten des Eisens, p. 771 — 778. — Tumlirz: Ueber die 
Fortpflanzung von Kugel- und C^ylinderwcllen endlicher 
Schwingungsweite, p. 779 — 807. — Barth u. Herzig: 
Ueber Mesitylendisulfosäure. p. 815— 825. — Boltzmaiin: 
Zur Theorie der sogenannten elektrischen Ausdehnung oder 
Elektrostrictiou. ji. 826 — 839. — v. Hepperger: Ueber 
einige Eigenschaften des Capillar-Elektrometers. p. 840 — 850. 

— Lecher: Ueber die Absorption der Sonnenstrahlung 
durch die Kohlensäure unserer Atmosphäre, p. 851 — 863. — 
Liznar: Ueber die Beziehung der tägbchen und jährlichen 
Schwankmig der Temperatur zur eilfjährigen Sonneuflecken- 
periode. p.864 — 882. — Schier: Zur Theorie der Potenz- 
summen, p. 883 — 892. — Pick u. Ungar: (irundzüge einer 
Theorie von einer Klasse Abel'scher Integrale, p. 893 — 930. 

— Gegenbauer: Algorithmen zur Bestimmung des ver- 
allgemeinerten Legendre'schen Symbols, p. 931 — 937. — 
id.; Ueber eine specielle sjiumetrische Determinante, p. 938 
— 942. — Igel: Ueber die Frage, unter welchen Bedingungen 
eine binäre Form ni-ter Ordnung Theiler einer binären Form 
n-ter Ordnmig ist. p. 956 — 959. — Lieben u. Zeisel: 
Ueber Coudeusationsproducte der Aldehyle und ihrer Deri- 
vate, p. 960 — 981. — iid.: Reduction des Crotonchlorals. 
p. 982 — 985. — Weidel u. Cobenzl: Ueber Derivate der 
Cinchoninsäure und des Chinolins. p. 986 — 1010. — Laske: 
Messungen über das Mitschwingen für den Fall starker 
Dämpfung, p. 1011—1019. — Barth: Ueber die Bildung 
von Carboxytartronsäure aus Brenzkatechin und die ('on- 
stitutiousformol des Benzols, p. 1024 — 1036. — id.: Notiz 
über Mononitropyrogallol. ji. 1037 — 1040. — Hann: Die 
Vertheilung des Regenfalls über Oesterreich in der Periode 
vom 11. bis 15. August 1880 und deren Beziehung zur Ver- 
theilung des Luftdruckes, p. 1041—1090. — JJxncr: Zur 
Frage nach der Natur der galvanischen Polarisation, p. 1091 
— 1101. — Puschl: Ueber die latente Wärme der Dämpfe, 
p. 1102 — 1128. — Röllner: Ueber ReHexe von Punkten 
auf Kreisen oder die Umkehrung des Normalenproblems, 
p. 1129 — 1139. — Drasch: Tangenten-Construction für die 
ßerühruugslinie zwischen einer windschiefen Fläche und 
ihrer Leitfläche, p. 1140—1150. — Boltzmann: Zur 
Theorie der sogenannten elektrischen Ausdehnung oder 
Elektrostrictiou, II. \>. 1157—1168. — Wittenbauer: 
Theorie der Beschleunigungsciu-ven. p.ll69 — 1206. — Pelz: 
Ueber die Focalcurven cles Quetelet. p. 1207 — 1218. — 
Weselsky u. Benedikt: Ueber Resorcinfarbstotte. p. 1219 
— 1232. — Scholz: Ueber einige Platincyandoppelverbin- 
dungen. p. 1233 — 1240. — Wegscheidcr: Ueber graphische 
Formeln der Kohlenwasserstoffe mit condensirten Benzol- 
kerneu. p. 1241 — 1251. — Lieben: Ueber Verbinduugeu 
von Cblorcalcium mit fetten Säuren, p. 1255 — 1283. — 
Eder: Ueber einige Eigenschaften des Bromammoniums, 
p. 1284—1287. — Igel': Zur Theorie der Determinanten, 
p. 1288 — 1294, — Stefan: Ueber einige Versuche mh 
einem erdmagnetischen Inductor. p. 1300 — 1313, — Vort- 
manu: Anwendung des unterschweflichsaurcn Natrons zur 
Trennung des Kuitfers von Cadmium. p, 1314 — 1316. 

Leop, XVIII. 



Bd. 83, Hft. 1—3. Jg. 1881. Wiou 

1881. 8". — Goldschmiedt u. v. Schmidt: Unter- 
suchungen über das Stnppfett. p. 7—28. — Körte weg u, 
.lulius: Ueber das Grössenverhältniss der elektrischen Au.s- 
dehnung bei Glas und Kautschuk, p. 29 — 36. — Weidel: 
Ueber eine Tetrahydrocinchoninsäure, p. 41 — 44. — Schuh- 
meister: Bestimmung magnetischer und diamagnetischer 
Constanten von Flüssigkeiten u. Gasen in absolutem Masse, 
p, 45 — 62. — Weyr: Ueber die involutorische Lage sich 
berührender Kegelschnitte, p. 63 — 68, — Vaneöek: Raum- 
Epicycloiden, p. 69 — 91. — Lauermann: Ueber die Nor- 
malen der Ellipse, p. 92 — 95. — Niessl: Theoretische 
Untersuchungen über die Verschieliungen der Radiations- 
pimkte aufgelöster Meteorströme, p, 96 — 143, — Eder u. 
Pizzig belli: Beiträge zur Photochemie des Chlorsilbers, 
p, 144 — 160, — Oser u, Kalmann: Ueber ein neues De- 
rivat der Gallussäure u, dessen Anwendung zur Bestimmung 
der gebundenen Kohlensäure, p, 161 — 167, — Kretschy: 
Untersuchungen über Kynurensäure, p, 171 — 199, — Hann: 
Ueber den täglichen Gang einiger meteorologischer Elemente 
in Wien, p, 207 — 233, — Finger: Ueber die Beziehungen 
der homogenen Deformationen fester Körper zur Reactions- 
fläche. p. 234—261. — Maly u. Hinteregger: Studien 
über Catt'eiu und Theobromin. p, 262 — 272. 421 — 433, — 
Mauthner u, Suida: Ucber gebromte Propionsäuren und 
Acrylsäureu. p, 273 — 296, — \Veyr: Ueber biquadratische 
Involutionen erster Stufe, p. 300 — 320. — Gegenbauer: 
Eine Verallgemeinerung der Cartesianischen Zeichenregel, 
p, 321 — 331. — Wassmuth: Ueber die Magnetisirbarkeit 
des Eisens bei hohen Temperaturen, p,332 — 345. — Weyr: 
Ueber Involutionen zweiter Stufe, p, 349 — 350, — LePaige: 
Bemerkungen über cubische Involutionen, p. 351 — 356, — 
Wittenbauer: Ueber Momente höherer Ordnung, p. 357 
— 374. — Pelz: Zur wissenschaftlichen Behandlung der 
orthogonalen Axonometrie. IL p. 375 — 384. — Ameseder: 
Ueber ein Nullsystem zweiten Grades, p, 385 — 401. — 
Puluj: Strahlende Elcktrodenmaterie. p. 402 — 420. — 
Skraup; Spithetische Versuche in der ChinolinreUie. I. 
p. 434 — 465. — Weiss: Ueber die Berechnung des Dift'e- 
reutialquotieuten der wahren Anomalie und des Radius vector 
nach der Excentricitüt in stark excentrischeii Bahnen, p. 466 
— 476. — Hann; Ueber den täglichen Gang des Lidt- 
druckes. der Temperatur, der Feuchtigkeit. Bewölkung und 
Windstärke auf den Plateaux der Rocky Mountains, p. 484 

— 503. — Wald: Studie über Energie producirende che- 
mische Processe. p. 504 — 524. — Herzig: Ueber die Ein- 
wirkung von Schwefelsäure auf Mono-. Di- und Tribrom- 
benzol. p. 525 — 532. — Heindl: Ueber krystallinische Ver- 
bindungen von Cblorcalcium mit Alkoholen, p, 533 — 544. — 
Stefan: Ueber das Gleichgewicht eines festen elastischen 
Körpers von ungleichförmiger oder veränderlicher Tempe- 
ratur, p, 549 — 575, — Boltzmann: Entwickehmg emiger 
zur Bestinmiung der Diamagnetisirungszahl nützlichen For- 
meln, I, Herausstossendc Kraft einer Spirale mit vielen 
Windungslagen, p, 576 — 587, — Margules: Ueber die 
Bestimmung der Reibungs- und Gleitungscoefficienteu aus 
ebenen Bewegungen einer Flüssigkeit, p, 588 — 602, — 
Klemencic: Zur Bestimmung des Verhältnisses zwischen 
der elektromagnetischen und meclianischeu Einheit der 
Stromiiitensität. p, 603 — 617, — Streintz: Ueber die 
durch Entladung von Leydener Flaschen hervorgerufene 
Zersetzung des Wassers an Platiuelektroden, p, 618 — 638, 

— Weselsky u, Benedikt: Ueber die Einwirkung der 
salpetrigen Säure auf Pyrogallussäureäther, p, 639 — 645, — 
Janovsky; Ueber eine neue Azobenzodisulfo.säiu'e, p, 646 
— 650, — Schrott er: Ueber die Oxydation von Essigsäiu'e- 
Borneoläther, p. 651 — 658. — Binder: Das Problem der 
vier Punkte im Sinne der neueren Geometrie, p. 659 — 666, 

— Lang: Ueber die Dispersion des Aragonits nach arbi- 
trärer Richtung, p, 671 — 676. — Reitlinger u, Wächter: 
Ueber Disgregation der Elektroden durcli positive Elektri- 
cität und die Erklärung der Lichtenberg'schen Figuren, 
p. 677 — 695, — Puluj: Strahlende Elektrodenmaterie, III, 
p, 696 — 708, — llocevar: Ueber einige Versuche mit einer 
Holtz'schen Influenzmaschine p, 709 — 715, — Kachler u. 
Spitzer: Untersuchungen über Borneolkohlensäure und 
Campherkohlensäure. p,716 — 735. — Goldschmidt: Ueber 

6 



42 



die EinwirkuDg' von iiiolecidarem Silber auf die Kolileiistoff- 
(liloiide. j). 73G — 741. — Cobeiizl: Beitrag zur Trenmmg 
lies Wolframs von Antimon. Arsen und Eisen, nebst Ana- 
lyse eines sogenannten Pseudonicteoi'iten. p. 742 — 748. — 
Groger: Die Snlfoclironiite. p. 749 — 758. — Ungar: Zur 
Keductiou AbeFscber auf elliptiselie Integrale, p. 759 — 789. 

— Peschka: Normalenfläehe einer Developpablen längs 
ibres Durcbscbnittes mit einer krummen Fläcbe. p. 790 — 799. 

— Weyr: Ueber Ausartungen biquadratiscber Involutionen 
und über die sieben Systeme der eine rationale Plancurve 
vierter Ordnung vierfach berübrender Kegelschnitte, p. 807 
— 828. — Ameseder: Ueber die eine rationale Plancurve 
vierter Ordnung vierfach berührenden Kegelschnitte, welche 
ein einzelnes System bilden, p. 829 — 884. — Bobek: Ueber 
metrische Beziehungen, die in einer Congruenz linearer 
Complexe stattfinden, p. 885 — 901. — Becka: Ueber die 
Bahn des Planeten Ino (173). p. 902— 906. — Tinter: Zur 
Bestimnning der Polhöhe auf dem Observatorium der tech- 
idschen Hochschule in Wien. p. 907 — 916. — Andreasch: 
Synthese der methylirten Parabansilurcn, der Methylthio- 
jiarabansäure und des Tiocholestrophans. p. 917— 926. — 
Ilaitinger: Ueber Nitrooleftue. p. 927 — 935. 

— — 3. Abtheiluug. Bd. 82. Hft. 3/5. 
Jg. 1880. Wien 1881. 8». — Drasch: Beitritge zur 
Kcnntniss des feineren Baues des Dünndarms, insbesondere 
über die Nerven desselben, p. 168 — 198. — Langer: Ueber 
die Blutgefässe der Herzklappen des Menschen, p. 208 — 244. 

— Biedermann: Beiträge zur allgemeinen Nerven- und 
Muskelphysiologie. VI. Ueber rhythmische, durch chemische 
Reizung bedingte Contractionen quergestreifter Muskeln, 
p. 257—278. 

Bd. 83. Hft. 1—5. Jg. 1881. Wien 

1881. 8". — Brücke: Ueber eine durch Kaliundiyper- 
manganat aus Hühnereiweiss erhaltene stickstoti- und 
schwefelhaltige unkrystalhsirbare Säure, p. 7 — 12. — P om- 
ni er: Ueber die lacunäre Resorption in erkrankten Knochen 
p. 17 — 140. — Exner; Zur Kenntniss vom feineren Baue 
der (jrossliirnrinde. p. 151 — 167. 

— Anzeiger. Jg. 1881. Nr. 1—22. Wien 
1881. 80. 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalea der 
Hydrographie u. maritim. Meteorologie. Jg. 9. Hft. X. 

Berlin 1881. 4". — Ueber einige Ergebnisse der neueren 
Tiefseeforschungen. V. Arktischer Ocean. p. 517 — 524. — 
Die Marshall-Gruppe. p. 525 — 535. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XII. Nr. 41 
15. Berlin 1881. 4». 

K. Preuss. Akad. d. Wissensch. in Berlin. 
Monatsbericht. Juni, Juli u. August 1881. Berlin 
1881. 8". — Pringsheim: Ueber die primären Wir- 
kungen des Lichtes auf die Vegetation, p. 504 — 535. — 
Kr necker: Zur Theorie der Elimination einer Variabein 
aus zwei algebraischen Gleichungen, p. 535 — 600. — Sie- 
mens: Beiträge zur Theorie des Elektromagnetismus, p. 697 
— 719. — Websky: Ueber die Interpretation der empiri- 
schen Octaid- Symbole auf Rationalität, p. 751 — 702. — 
Hof mann: Zur Geschichte der Pyridinbasen. p. 763 — 774. 

— Gold st ein: Ueber die ReHexion elektrischer Strahlen, 
p. 775 — 781. — id.: Ueber den Einfluss der Kathodenform 
auf die Vcrtheilung des Phosphorescenzlichts Geissler'seher 
Rühren, p. 781 — 802. — Zobel de Zangroniz: Uelier 
die antike Numismatik Hisi)aniens. p. 806 — 832. — 
Seh wendener: Ueber Bau u. Mechanik der Spaltöfthungen. 
p. 833 — 867. — Goldstein: Ueber den Zusammenhang 
zwischen Gasdichte und Schichtintervall in Geissler'schen 
Rühren, p. 87()— 878. 

Siebenbürgischer Verein für Naturwissensch. 
in Hermannstadt. Verhandlungen. XXXL Jg. Her- 

mannstadt 1881. 8». — Schuster: Die Earbenblind- 
heit. p. 1 — 23, — Henrich: Ueber Phylloxera vastafrix. 
]). 24 — 39. — Foith: Die kohlensauren und scliwefeligen 
((luellen im (Jsten Siebenbürgens, p. 40—51. — Henrich: 



Uebersicht der Arachnidenfauna Siebenbürgens, p. 61 — 67. 

— id.: Verzeiehuiss der 1880 bei Hermannstadt beobachte- 
ten Blumenwespen (Atdoplüla). p. 68 — 69. — Reissen- 
b erger: Uebersicht der Witterungserscheinungen in Her- 
mannstadt 1879 u. 1880. p. 70—106. — Schuster; Das 
Erdbeben vom 3. October 1880 in Siebenbürgen, j). 107—243. 

Lapparent, A. de; Traite de geologie. Fase. 1, 
2, 3, 4. Paris 1881. 8». 

Kessler, Hermann Friedrich; Die auf Popidm 
niqrii L. und Fopiihis dilatata Ait. vorkommenden 
Aphiden-Arten und die von denselben bewirkten Miss- 
bildungen. Cassel 1882. 8». 

Astronomische Gesellschaft in Leipzig. Viertel- 
jahrsschrift. Jg. 10, Hft. 3. Leipzig 1881. 8». 

Soc. geologique de France in Paris. Bulletin. 
3""^' Serie. Tome VIII. 1880. Nr. 4, 5. Paris 1879 

— 1880. 8". — Bleicher: Tongrien de laHaute-Alsaee. 
p. 219 — 229. — Desor: Coquilles marines des chotts al- 
gt^riens. p. 231 — 235. — Douville: Note sur TAmmonites 
pseudoanceps et sur la forme de son Ouvertüre, p. 239 — 246. 

— Carez: Coupe du chemin de fer de Montsoult ä Lu- 
zarches. p. 249 — 266. — Barr eis: Note sur des fossiles 
de Catherviedle. p. 266 — 269. — Oehlert: Note sur le 
calcaire de Saint-Roch, ä Change, pres Laval. p. 270 — 276. 

— id.: Note sur un ntuivel horizon dans le terrain devonien 
du departemeut de Maine -et -Loire, p. 276 — 278. — P'i- 
scher: Note sur un nouveau geure de mamraifere fossile 
(Apterodon Gatulryi) des Phosphorites du (.»uercy. p. 288 
— 291. — Breon: Presence du nickel et du rutile dans le 
tilon de pyrite de Chizeuil. p. 291 — 294. — Tournouer: 
Huitres de l'etage de Bazas. p. 294 — 296. — Cotteau: 
Note sur les Salenidees du terrain jurassique. p. 297 — 299. 

— Bleicher: Recherches sur les terrains anterieurs au 
jurassique dans la province d'Oran. p. 303 — 309. — Payot: 
Note sur la progression des glaciers. p. 310 — 311. — Co- 
quand: Existence de l'etage carentonien dans la craie 
moyeune du Nord de la France, du bassin de Paris et de 
l'Angleterre. p. 311 — 31G. — Morel de Glasville: Note 
sur le Stcncosaur\is Tlebertl. p. 318 — 329. — De Mercey: 
Quelques mots sur le (^uaternaire aiu-ien. p. 330 — 335. — 
De Sarran d'Allard: Note sur une course geologique 
aux environs d'Alais. p. 335 — 355. — Dagincourt: Gouche 
ä poissons ä la base du Lias superieur aux environs de 
Saint-Amand. p. 355 — 357. — Nivoit: De l'acidc phos- 
phoriijue dans les terrahis de transition et dans le Lias 
des Ardennes. p. 357 — 365. — Caraven - Cachin: De- 
scription d'un fragment de cräne de Crucodilus Rulliiiati 
des gres eocenes du Tarn. p. 368 — 369. — De Mercey: 
Sur la theorie du Quaternaire ancien dans le Nord de la 
France, p. 370—384. 

3me s^rie, Xorae IX. 1881. Nr. 5, 6. 

Paris 1881. 8". — Breon: Formations volcaniques de 
ITslande. p. 337 — 342. — Lemoine: Notice geologique 
sur les environs de Reims, p. 344 — 345. — Rey-Lescure: 
Note sur la geologie generale de l'Espagne et sur la Carte 
de M. de Botella." p. 346 — 357. — Carez: Observations 
sur quelques points de la geologie de l'Espagne, ä propos 
de la carte de M. de Botella. "p. 357—359. — Pillet: 
Carte geologique articulee de la Savoie. p. 359 — 361. _ — 
id.: Sur les couchcs ä Aptyclnis de Lemenc (SavoieK 
p. 361—370. — Davidson: Note sur les lingules du gres 
armoricain de la Sarthe. p. 372—377. — De Laubriere: 
Description d'especes nouvelles du bassin de Paris, p. 377 
— 384. — Toucas: Note sur la craie superieure des en- 
virons de Sougraigne. p. 385—389. — Raincourt: Sur le 
terrain eocene du bassin de Paris, p. 389 — 392. — Dou- 
ville: Sur la Position du calcaire de Montabuzard. p. 392 
— 396. — Velain: Notes geologiques sur la Haute-Guyane 
d'apres les explorations du Dr. Crevaux. p. 396 — 417. — 
Arnaud: Synchronisme du Turonien dans le sud-ouest et 
dans le midi de la France, p. 417—435. — Peron: Note 
sur le septieme fasciculc des Echinides d'Alg(?rie. p. 436 

— 438. — Douville: Note sur la partie moyeune du ju- 



43 



rassiquc nioyen du bassiii de Paris, [i. 43il — 474. — Ca- 
ravcn-Cachin: De ranciennite de VElcpluis prixiirjeiiiiist 
dans le Tarn. p. 475—480. — Dolli'us: Deinuv erte de la 
Dolomic daiLS les Sables iiarisiens moyeiis. ji. 480 — 483. — 
Tardy: KouveUe etude sur le deniier Dihiviuiiujuaternaire. 
p. 48G — 496. — Lambert: Note sur les sables oligocenes 
des enviroiis d'Etampes. p. 490 — 503. — I)c Lacvivier: 
Note sur les terrains primaires du Morbilian. p. 503 — 508. 
— Rolland: Sur le terrain eretace du Sahara septen- 
trional. \). 508 — 551. — Sarrau d'Allard: Üxfordien 
superieur. p. 552 — 559. — Daubree; Caracteres geome- 
triqucs des diadases dans quelques loealites des" Alpes 
Suisses et des regions adjacents. p. 559 — 570. 



(Vom 15. November bis 15. Dcccuiber 1881. r 
Acad. des Sciences et Lettres in Montpellier. 
Menioires de la Section des Sciences. Tome X. Fase. 1. 
Aunee 1880. Montpellier 1881. 8". — Courchet: 
Etude sur les Galles causees par des Aphidieus. p. 1 — 102. 
— t'azalis de Foudouce; Actiou crosivc du sable en 
mouvemcnt sur des caiUaux de la vallee du Rhone p. 103 
— 110. — Crova; Mesure de Fintensite talorifique sur les 
Radiatinus solaires. et de leur absorption par Tatmosphere 
terrestre. p. 111 — 132. — Roche: Notice sur l'Observatoire 
de Tancieiuie Societe des Sciences de Montjjellier. p. 133 
— 150. — Crova: Etude des radiations emises par les corjis 
incandescents. p. 157 — 220. 

(Fortsetzung folgt.) 



Beiträge zur G-escliiclite der Physik. 

Von Dr. E. (rerlaiul, Lehrer an der Kgl. höheren Gewerbe- 
schule in C'assel. M. A. N. 

1) Versuch eines Verzeichnisses der bis auf unsere 
Zeit erhaltenen Originalapparate. 
l)ie Bearbeitung der Geschichte der Physik ist 
in neuerer Zeit in Deutschland in auffallender Weise 
veruachliissigt worden. Ausser den Werken Poggen- 
dor£f's und einer Anzahl Biographieen hat die neuere 
deutsche Literatur auf physikalischem Gebiete nicht 
viel mehr aufzuweisen, als Abhandlungen, weiche ein- 
zelne Gegenstände betreffen oder gelegentliche Notizen 
geschichtlichen Inhalts. Und doclr sind vielleicht vor- 
zugsweise die geschichtlichen Betrachtungen berufen, 
die rein menschliche Seite im Forscher zu jjflegen, 
das, zu dem wir es so herrlich weit gebracht, auf 
das richtige Maa.ss zurückzuführen, die Freude an dem 
Geleisteten nicht in üeberschätzung desselben ausarten 
zu lassen. Dass es gleichwohl an Interesse für den 
geschichtlichen Theil der Physik durchaus nicht fehlt, 
dass das.selbe im Zunehmen begriffen ist, dafür bot 
die Londoner Ausstellung wissenschafthcher Apparate 
den besten Beweis. Die Anzahl der historisch merk- 
würdigen Apjiarate, die eingeschickt waren, war eine 
sehr grosse, die Aufmerksamkeit, welche dieselben er- 
regten, eine nicht geringere, wie unter Anderem die 
Abelen Veröffentlichungen gerade über sie beweisen. 
Ein umfassender Bericht über dieselben, welcher von 
mir herrührt, ist in dem Gesammtberichte über die 
Ausstellung, der im Auftrage der betheiligten preussi- 
schen Ministerien herausgegebenen wurde, enthalten. 



Es konnte darin natürlich das reiche Material, welches 
sie bot, nicht erschöpft werden. Vor Allem schien es 
unthnnlich, die biographische Seite der Sammlung her- 
vorzuheben, zusammenzustellen, was von Apparaten 
einzelner Forscher vorhanden war. Gerade das aber 
dürfte ein für die Behandlung der Geschichte höchst 
wichtiges Moment sein. Ist schon die Stätte, die ein 
grosser Mann betrat, geweiht für alle Zeiten, wie viel 
mehr müssen es die Werkzeuge sein, mit denen er in 
seinem Theile am Fortschreiten der menschlichen Er- 
kenntniss mitgearbeitet hat, und indem uns dieselben 
in sein Arbeiten, sein Ringen mit der widerstrebenden 
Natur hineinschauen lassen, tritt uns sein Sein und 
Leben besondei-s lebendig vor Augen. 

Es erscheint deshalb nicht ohne Interesse, im 
Gegensatze zu der in dem erwähnten Berichte als die 
zweckmässigere sich ergebende Anordnung nach den 
betreffenden Apparaten, lum auch einmal zusammen- 
zustellen zu versuchen, was von Apparaten einzelner 
Forscher und Mechaniker übrig geblieben ist. Dieser 
Versuch soll in dem folgenden Verzeichnisse gemacht 
werden. Dabei bedarf es wohl nicht einer besonderen 
Piechtfertigung, dass dasselbe nur bis zum Ende des 
achtzehnten Jahrhunderts fortgeführt worden ist. Für 
unser Jahrhundert bietet bei der grösseren Schwierig- 
keit, das Wesentliche vom Unwesentlichen zu scheiden, 
der Bericht wohl schon das Erforderliche, wenn auch 
nicht zu leugnen ist. dass die Erwähnung zusammen- 
häugender Reihen von Apparaten, wie die von Andrews, 
Berthelot, Donders, Helmholtz, A. W. Ilofraann, Marey, 
Reuleaux, Siemens, Thomson, der englischen Telegraphen- 
uud Kabellegungs-Apparate recht gut in den Rahmen 
unseres Verzeichnisses gepasst hätte. Aus der frühereu 
Zeit wiederum ist Alles uns Erhaltene bemerkenswerth 
und so sind denn auch die Werke der Mechaniker mit 
aufgeführt, welche auf unsere Zeit gekommen sind. 
Wenn diese auch hie und da eine geringere Wichtig- 
keit für die Physik haben, so kommt ihnen doch ein 
um so grösseres kunsthistorisches Interesse zu, das ihre 
Aufnahme wohl rechtfertigte. So schien der Vorwurf, 
der daraus erwachsen könnte, dass Unbedeutendes mit 
aufgenommen worden sei, minder schwerwiegend, als 
derjenige, nicht die möglichste Vollstäudigkeit ange- 
strebt zu haben. 

Diese war nun aber erheblich zu steigern, wenn 
das ^ erzeichniss nicht auf die Londoner Ausstellung 
beschränkt, sondern in seinen Bereich gezogen wurde, 
was von Originalapparaten mir sonst noch bekannt 
war. Eingehender konnten nun ausser der Sammlung 
des Museum Fridericianum in Cassel auch der Inhalt 
derjenigen des physikahschen Salons in Dresden, die 
des germanischen Museum in Nürnberg und der Stern- 

6* 



u 



warte und des physikalischen Cahinets in Leiden, 
endlich der Sternwarte in Zürich und des deutschen 
Gewerbemuseunis in Berlin benutzt werden. Von an- 
deren Sammlungen — in München wird jetzt eine 
solche augelegt — sind meines Wissens Kataloge nicht 
veröfi'entlicht. In der Londoner Ausstellung waren 
unter Anderem die reichen Besitzthümer der Roj'al 
Society und des KLngs College in London, des Con- 
servatoire des Arts et Metiers und der Ecole poly- 
technique in Paris, der italienischen Sammlungen, vor 
Allem der in Florenz befindlichen vorhanden. 

Die italienischen Sammlungen zeichnen sich na- 
mentlich durch die mit grosser Pietät erhaltenen 
Originalapparate italienischer Forscher, von Galilei an, 
aus. Das Leidener physikalische Cabinet besitzt als 
grössten Schatz die Originalapparate Huygeus' und 
die reiche von 's Gravesande augelegte Sammlung. 
De Volder, welcher 1670 als Professor der Philosophie 
an der Universität zu Leiden angestellt, 1675 die 
Ermächtigung erhielt, Collegien über Experimental- 
l^hysik zu halten, und dann in den Stand gesetzt ward, 
die dazu nöthigen Apparate zu kaufen, i) legte den 
ersten Grund zu der ganzen Sammlung. Durch die 
Ernennung 's Gravensande's zum Director des Thea- 
trum physicum im Jahre 1724 trat dasselbe in eine 
neue Aera : die von ihm auf seine Kosten hergestellten 
Apparate, welche er in seinen Physices Elementis 
niathematicis sehr vollständig abgebildet hat, wurden 
nach seinem Tode von der LTniversität angekauft. 2) 
Wahrscheinlich unter diesen befanden sich die beiden 
von Fahrenheit veifertigten Thermometer, die noch 
jetzt eine Zierde der Sannnlung bilden. Ist ihr dem- 
nach ein hoher historischer Werth zuzusprechen, so 
möchten sie von der Sammlung des Königlichen Mu- 
seums in Cassel hierin doch noch insofern übertroft'en 
werden, als dieselbe neben den Originalapparaten des 
Landgrafen Wilhelm und seines Hofuhrmachers, des 
Mechanikers, Astronomen und Mathematikers Jost 
Byrgi, eine Anzahl hauptsächlich astronomischer Appa- 
rate aus dem 17. Jahrhundert, dann aber eine grosse 
Menge astronomischer, physikalischer und geodätischer 
Instrumente, und unter ihnen nicht wenige Originale 
aus dem Anfang und der ersten Hälfte des 18. Jahr- 
hunderts besitzt. Sie ist allzulange so gut wie un- 
bekannt geblieben, erst in neuester Zeit ist ihr Werth 
mehr und mehr erkannt und anerkannt. Dei'selbe be- 
ruht hauptsächlich in dem Umstände, dass die Mehr- 
zahl der in ihr enthaltenen Apparate von einem in 
den Wissenschaften wohl bewanderten Fürsten, dem 



Landgrafen Carl, angeschafft ist und dass sie in Folge 
dessen sich von anderen gleichzeitigen Sammlungen 
dadurch zu ihrem grossen Vortheile unterscheidet, 
dass sie fast gar keine der damals üblichen Spielereien 
enthält. Sie ist in noch höherem Grade, wie die 
Leidener Samndung, deren ältere Apparate fast durch- 
gehends von "s Gravesande herrühren, geeignet, den 
Standpunkt der experimentellen Naturwissenschaft am 
Anlange des 17. Jahrhunderts in seiner Grösse, wie 
in seinen Vevirrungen darzustellen. Ausser den unten 
anzuführenden Apparaten, deren Verfertiger wir ken- 
nen, soll hier nur noch im Anschluss an eine Ver- 
öffentlichung Günther's ^J ein altes arabisches und ein 
mittelalterliches Astrolabium, sodann ein Quadratum 
geometricum als in ihr vorhanden hervorgehoben wer- 
den. Sehr reich ist auch die Sammlung in Dresden. 
Originalapparate freilich finden sich dort nur äusserst 
wenige. Sie ist einen längeren Zeitraum hindurch 
fortgeführt und giebt in Folge dessen einen viel we- 
niger genauen Ueberblick über den Stand der exacteii 
Naturwissenschaften während eines gewissen Zeitraumes. 
Die Sammlung des germanischen Museums enthält unter 
vielen werthlosen Apparaten einige wenige Schätze an 
Original- und historischen Apparaten. Die Sammlung 
der Sternwarte in Zürich steht an Menge der Apparate 
hinter den genannten weit zurück. Aeltere Original- 
apparate besitzt sie nicht, von neueren die Horner's; 
sie ist angelegt und eingehend beschrieben von R. Wolf. 
Endlich sei hier noch einer Sammlung erwähnt, die 
mit zahlreichen Stücken in der Londoner Ausstellung 
vertreten war, diejenige des Fürsten von Pless auf 
Fürstenstein. Soweit sich aus den dorthin geschickten 
Gegenständen schliessen lässt, ist der Werth der 
Sammlung kein sehr hoher, namentlich besitzt sie so 
gut wie gar keine Originalapparate. 
I.Fortsetzung folgt.) 



Biographische Mittheilungen. 

Am 21. Februar ^5. März) 1881 starb in Tiflis 
der russische Generallieutenant J. Chodzko, hervor- 
ragender Geodät Russlands, geboren zu Wilna am 
6/18. December 1800, wegen seiner Verdienste um 
die geographische Erforschung des Kaukasus seit 1871 
Ehrenmitglied der Rus.sischen Geographischen Gesell- 
schaft. 

Ende Februar 1881 starb in Sydney der ver- 
diente australische Naturforscher G. Krefft, geboren 
zu Braunschweig 1830. 



») Siegenbetk, Geschiedeuis der Leidschc Hoogesthool, 
Toevoegselon en Bylagen, p. 145. 
') Ib. II. Deol, p. 116. 



') Die mathematische iSainndmig des germ. Museums 
in Nürnberg, Leopoldina Hft. XIV. Nr. 11—12, p. 93 flF. 



ib 



Ende Mfti 1881 wurde der Afrikareiseiide G. M. 
Oiulietti als Führer einer Expedition zur Erforschung 
des Laufes der Flüsse Hawasch und Gualima in der 
Nähe von Mascaa ermordet,. Er war 1848 in Ca- 
steggio bei Pavia geboren. 

Am 28. Juli 1881 starb auf der Rückfahrt von 
Amerika H. Bionne, Vicepräsident der handels- 
geographischen Gesellschaft in Paris, eifi-iger Förderer 
des geographischen Studiums in Frankreich, Theü- 
nehmer an den Vorarbeiten zum Durchstich der Land- 
enge von Panama. Derselbe wurde 18.38 in Paris 
geboren. 

Am 15. August 1881 starb in Brentwood bei 
Washington Capitain G, P. Patterson, Leiter der 
amerikanischen Kustenvermessungen, geboren bei St. 
Louis am 24. August 1816. 

Am 27. August 1881 starb zu Thun der Er- 
forscher der Sinai-Halbinsel F. W. Holland, geboren 
1837 zu Dumbleton. 

Am 11. September 1881 starb zu Dalhousie Grange, 
Schottland, der Major S. Anderson, hauptsächlich 
verdient um die genauere topographische Grenzbe- 
stimmung zwischen den Vereinigten Staaten und den 
britischen Besitzungen in Nordamerika, geboren am 
15. November 1839. 

Am 24. September 1881 starb zu Aix-les-Bains 
in Savoyen der englische Generalmajor Vincent Eyre," 
geboren 1811, dessen Beschreibung des Feldzuges 
gegen Afghanistan 1841 — 42, an welchem er theil- 
nahm, bis in die neueste Zeit eine Hauptquelle der 
Kenntniss dieses Landes bildete. 

Am 5. October 1881 starb Generallieutenant 
Ricci, Geodät, Bevollmächtigter Italiens bei den 
Sitzungen der Europäischen Gradmessung, 70 Jahre alt. 

Am 5. November 1881 starb R. Hallet, be- 
kannt durch seine Forschungen über Erdbeben und 
Vulkane, geboren am 3. Juni 1810 in Dublin. 

Am 15. November 1881 starb in Cossack, Colonie 
Westaustralien, J. W. Lewis, bekannter australischer 
Reisender, Theilnehmer der von Warburton 1873 ge- 
leiteten Forschungsreise durch Westaustralien und 
Führer einer Expedition zur Erforschung des Lake 
Eyre und der umliegenden Gegenden 1874 — 1875. 

Am 25. November 1881 starb in Madeira Adam 
Mc Call, der Leiter der Expedition der Livingstone 
Inland Mission, 31 Jahre alt. 

Am 1. December 1881 starb zu Luxemburg Dr. 
E. Aschmann, Präsident der Botanischen Gesellschaft 
daselbst, 61 Jahre alt. 

Am 2. December 1881 starb zu Genf Alfred 
Gautier, Professor der Astronomie an der Akademie 
zu Genf und Direetor der Sternwarte daselbst von 



1819 bis 1839, Mitglied der Astronomical Society in 
London, geboren den 18. Juli 1793 zu Genf. 

Am 3. December 1881 starb in Witham, Essex, 
der englische Admiral E. J. Bird, Theilnehmer der 
Polarexpeditionen von James Ross und später Parry's, 
83 Jahre alt. 

Am 17. December 1881 starb zu Rochester N. Y. 
der bekannte amerikanische Anthropologe Lewis H. 
Morgan. 

Am 25. December 1881 starb in Saint -Mande 
im 84. Lebensjahre Dr. Brierre de Boisniont, be- 
rühmter Irrenarzt, Verfasser werthvoller Werke über 
Gehirnkrankheiten. 

Am 30. December 1881 starb zu Greifswald Pro- 
fessor Dr. Rohde, Oekonomierath , Generalsecretär 
des Baltischen Landwirthschaftlichen Vereins, früher 
Lehrer der praktischen Landwirthschaft an der Aka- 
demie Eldena. 

Ende des Jahres 1881 starb in Karkodj (Sennaar) 
der italienische Afrikareisende Carlo Piaggia, haupt- 
sächlich verdient um die Erforschung des ägyptischen 
Sudan. Geboren am 24. Januar 1827 bei Lucca, be- 
gab er sich als reiselustiger Müllergeselle 1851 nach 
Tunis und später nach Alexandria, von wo aus er 
1856 bis 1858 die oberen Nilregionen besuchte. Die 
auf Jagden erlegte zoologische Ausbeute machte er 
dem Florentiner Museum zum Geschenk. Später 1863, 
1871 bis 1875, und seit 1878 unternahm er noch 
wiederholte Forschungsreisen nach Chartum, Abyssi- 
nien u. s. w., auf deren letzter er erlag, als er im 
Begriff war, sich dem holländischen Reisenden Schuver 
als Begleiter anzuschliessen. Die geographische Ge- 
sellschaft in Rom hatte ihm 1878 die goldene Me- 
daille verliehen. 

Am 4. Januar 1882 starb auf seiner Besitzung 
bei New- York John William Draper, Professor der 
Chemie und Naturgeschichte an der Universität New- 
York, 71 Jahre alt, geboren in St. Helens bei Liverpool. 

Am 4. Januar 1882 starb zu St. Petersburg 
von Zablotski-Dessiatowsky, Mitglied des rus- 
sischen Reichsrathes, Direetor des Ackerbau-Departe- 
ments im Ministerium des Innern, Präsident der sta- 
tistischen Sektion der kaiserlich russischen geographi- 
schen Gesellschaft, im 74. Lebensjahre. 

Am 4. Januar 1882 starb zu Wien der Erbauer 
des Gotthardtstunnels , Wilhelm He 11 wag, geboren 
am 18. September 1827 in Eutin. 

Am 5. Januar 1882 starb zu Tölz der königliche 
Medicinalrath Hofrath Dr. August Höfler, geboren 
am 25, Januar 1809 zu Memmingen, seit 1832 Dr. 
med., 1834 bis 1836 praktischer Arzt in Florenz, 
1836 bis 1839 in Rom, 1840 bis 1843 königlicher 



46 



Landgei-ichts- mid Salinenarzt in Orb, 1843 bis No- 
vember 1881 königlicher Bezirks- uud Brunuenarzt 
in Tölz. 

Am 6. Januar 1882 starb zu Florenz der eng- 
lische Alterthunisfbrscher Nathan Dawis, welcher sich 
um die Erforschung der Ruinen von Karthago ver- 
dient gemacht hat. Er veröffentlichte die gewonnenen 
Resultate in dem 1861 erschienenen Werke „Carthage 
and her i'emains". Von seinen sonstigen Schriften 
erwähnen wir noch „Tunis, or selections from a Journal 
kept during a residenee in that regencj-, 1841 ; a voice 
from North and South Africa, 1844; Ruined cities 
within Numidian and Carthaginian territories, 1862." 
Dawis wurde 1812 geboren. 

Am 11. Januar 1882 starb zu Köln, wo er auf 
Besuch bei Verwandten weilte, der Professor der 
Physiologie an der Universität Lüttich, Dr. Theodor 
Schwann, welcher sich durch seine Entdeckungen 
auf dem Gebiete der Physiologie einen Platz unter den 
ersten Naturforschern aller Zeiten errungen hat. Seine 
Untersuchungen über die Athmung der Eier, die Gäh- 
rung und Fäulniss, die Urzeugung, die Magenverdauung, 
das Gesetz der Muskelzusammenziehung, die Contrac- 
tilität der Arterien, die doppelsinnige Leitung des 
Nervenprincips, die Rolle der Galle sind sämmtlich 
grundlegend, ja bahnbrechend gewesen. Ueber alle 
diese Leistungen aber ragt noch hoch empor die von 
ihm aufgestellte und begründete Zellentheorie, welche 
in der physiologischen Wissenschaft einen vollständigen 
Umschwung herbeiführte. Am 7. December 1810 in 
Neuss als vierter Sohn des Verlagsbuchhändlers Leo- 
nard Schwann geboren, erhielt ei' auf dem dortigen 
Progymnasium seine erste Ausbildung. Nach Absol- 
virung der Abiturientenprüfung am Jesuiten-Gymnasium 
in Köln studirte er auf den Universitäten Bonn, Würz- 
burg und Berlin Medicin und Naturwissenschaften. 
Im Jahre 1834 erwarb er in Berlin den Doctorgrad 
und im selben Jahre bestand er das Staatsexamen. 
Als Assistent des berühmten Physiologen Johannes 
Müller am anatomischen Museum in Berlin erwarb er 
sich durch seine rasch aufeinanderfolgenden Entdeck- 
ungen einen solchen Ruf, dass er bereits im Jahre 
1838, erst 28 Jahre alt, zum ordentlichen Professor 
der Anatomie an die Universität Löwen berufen 
wurde. Zehn Jahre später vertauschte er diesen 
Lehrstuhl mit dem gleichen an der Universität 
Lüttich. Der vierzigjährige Gedenktag Schwann's als 
akademischer Lehrer wurde am 23. Juni 1878 in 
Lüttich unter der allseitigsten Theilnahme gelehrter 
Anstalten und Gesellschaften gefeiert. In den letzten 
Jahren beschäftigte sich Schwann mit der Abfassung 
eines grossen Werkes, in welchem er seine Theorie 



der organischen Wesen weiter ausführen und begründen 
wollte. Leider hat der Tod dieses Vorhaben vereitelt. 

Am 12. Januar 1882 starb in Folge eines Gehirn- 
schlages im Alter von 47 Jahren zu Nassau a. L. 
Sanitätsrath Dr. Ferdinand Runge, Leiter der dor- 
tigen Kaltwasserheilanstalt. 

Am 12. Januar 1882 starb zu Lesina (Dalniatien) 
Blasius Cleciak, ausgezeielmeter Conchyliolog, 58 
Jahre alt. 

Am 13. Januar 1882 starb zu Ixelles General- 
stabsoberst Adam, Mitglied der Brüsseler Akademie, 
Director des königlichen militärischen kartographischen 
Instituts, dem letzteres zum grossen Theil seinen hohen 
Ruf zu verdanken hat, tüchtiger Forscher auf dem 
Gebiete der Geographie, geboren am 18. October 1830. 

Am 14. Januar 1882 starb zu Lemberg Dr. Si- 
mon Syrski, Professor der Zoologie an der Univer- 
sität daselbst, im 52. Lebensjahre. Derselbe hat sich 
namentlich als Ichthyologe einen wissenschaftlichen 
Namen erworben. Er machte eine der von Oestei- 
reichern unternommenen wissenschaftlichen Expedi- 
tionen nach Asien mit und war hierauf längere Zeit 
beim Marine -Observatorium in Triest thätig. Das 
Aquarium im Prater ist hauptsächlich sein Werk. 

Mitte Januar 1882 starb zu Paris der Alter- 
thumsforscher Henri Adrien Prevost de Longperier, 
66 Jahre alt. Geboren am 21. September 1816 zu 
Paris, ward er 1847 Conservatoradjunkt am ägypti- 
schen Museum des Lou\re, dann Conservator der an- 
tiken Sculptur, der Vasen und des mexikanischen 
Museums; 1854 Mitghed der Akademie, 1865 Officier 
der Ehrenlegion. Er arbeitete für verschiedene Zeit- 
schriften und war Mitbegründer der „Revue de 
numismatique" und des „Athenaeum frangais''. Auch 
verdankt man ihm die Herausgabe von „Le Musee 
Napoleon III, architecture, sculpture etc." (Paris 
1864 ff.) 

Am 18. Januar 1882 starb zu Berlin Geheimer 
Sanitätsrath Dr. Adolph Löwenstein, ärztlicher und 
humoristischer Schriftsteller, 70 Jahre alt. Er galt 
als Autorität im Fache der Heilgymnastik. 

Am 19. Januar 1882 starb in München Dr. Her- 
mann Alfred Rudolph von Sc h lagint weit- Sakün- 
lünski (M. A. N., vergl. p. 2), geboren ebendaselbst 
am 13. Mai 1826. Hermann Schlagintweit machte 
sich zuerst durch die gemeinschaftlich mit seinem 
Bruder Adolph in den Jahren 1846 — 1853 ausge- 
führten Untersuchungen über die physikalische Geo- 
graphie der Alpen bekannt. 1851 habilitirte er sich 
als Docent der Meteorologie und Physik in Berlin. 
Im Verein mit seinen Brüdern Adolph und Robert 
durchforschte er von 1854 bis 1857 Indien und das 



47 



Himalayagebirge uud erhielt wegen seiner 1856 er- 
folgten Uebersteigimg des Küeulün 18(34 vom Kaiser 
von Rnssland den Beinamen Saküulünski. Hermann 
verOtfentlichte die Resultate seiner Forschungen in 
dem 1869 — 1872 zu Jena erschienenen Werke „Reisen 
in Indien und Hochasien" (3 Bände). 

Am 21. Januar 1882 starb in Brunn Dr. Alex. 
Rittmann, geschätzter Augenarzt uud .Sohril'tsteller 
in diesem Fache, im 56. Lebensjahre. 

Am 22. Januar 1882 starb in Karlsruhe Ge- 
heimer Obermedicinalrath Dr. Robert Volz. Derselbe 
war am 3. April 1806 in Karlsruhe geboren, wurde 
auf dem dortigen Gynniasium vorgebildet und studirte 
sodann in Heidelberg und Göttingen Medicin. Nach 
kurzer Thätigkeit als praktischer Arzt in Karlsruhe 
uud Pforzheim trat er 1840 in die Reihe der Staats- 
ärzte als Assistenzarzt am Pforzheimer Bezirksarate. 
Einige Jahre später wurde er in gleicher Eigenschaft 
nach Karlsruhe versetzt, wo er bis zu seinem Tode 
als Bezirksarzt (Physicus) und gleichzeitig als Medicinal- 
referent zuerst bei der Regierung des Mittelrhein- 
krei.ses, dann bei dem Ministerium des Innern thätig 
war. Volz war Mitglied der Reichs-Cholera-Mission 
und ausserordentliches Mitglied des Reichsgesundheits- 
anite.s. Auch literarisch entfaltete der Verstorbene 
eine erfolgreiche Thätigkeit. 

Am 23. Januar 1882 starb in Nizza der bekannte 
Naturforscher Eduard Desor, Professor in Neuenburg. 

Am 25. Januar 1882 starb in Rudolstadt Re- 
giernugsrath Meurer, welcher auf dem Gebiete der 
Entomologie durch Herausgabe einer Arbeit „Ueber 
Schmetterlinge in der Umgegend von Rudolstadt" sich 
um die Fauna Thüringens verdient gemacht hat. In 
den letzten Jahren seines Lebens beschäftigte er sich 
mit der Beobachtung der Laubmoose in der Umgegend 
von Rudolstadt und entdeckte die für Thüringen bis 
dahin unbekannte Timmia megapolitana ; ausserdem 
danken wir ihm die Auffindung zahlreicher Standorte 
seltener thüringer Moose. 

Am 26. Januar 1882 starb in Tripoli im Alter 
von 74 Jahren Frederick War ring ton, Sohn des 
früheren englischen Consuls daselbst, welcher seit mehr 
als 50 Jahren die von TripoU aus in das Innere vor- 
dringenden Afrikareisenden mit Rath und That unter- 
stützt hat. 

Am 27. Januar 1882 starb in Edinburgh Sir 
Robert Christison, Schottlands grosser Arzt, in 
seinem 85. Lebensjahre. Der Verstorbene war seiner 
toxikologischen Forschungen halber berühmt und der 
Entdecker der Eigenschaften der Calabarbohne. Der- 
.selbe, geboren am 18. Juli 1797 zu Edinburgh, war 
Doctor der Medicin und Professor der Materia medica 



und früher der gerichtlichen Medicin an der Univer- 
sität zu Edinburgh sowie Mitglied und Vicepräsident 
der Royal Society daselbst. 

Am 29. Januar 1882 starb zu Dijon FeHx 
Billet, Decan der Universität von Dijon, correspon- 
direndes Mitglied der Pariser Akademie der Wissen- 
schaften , Verfasser zahlreicher Abhandlungen und 
Werke über Physik, 74 Jalu-e alt. 

Im Januar 1882 starb in Delft der hervorragende 
Niederländische Mathematiker Dr. F. J. Stamkart, 
ehemaliger Lehrer an der dortigen Polytechnischen 
Schule, im 77. Lebensjahre. 

Am 1. Februar 1882 starb in Wien das lebens- 
längliche Mitglied des österreichischen Herrenhauses 
Adam Freiherr von Burg, einer der Koryphäen auf 
dem Gebiete der Maschinenlehre und der Mechanik, 
im 86. Lebensjahre ohne vorausgegangene Krankheit 
plötzlich an Altersschwäche. Geboren am 28. Januar 
1797 als der Sohn eines Hofmaschinisten, arbeitete er 
mehrere Jahre, nachdem er die Tischlerei erlernt, in 
der Werkstätte seines Vaters Anton Burg. 1810 bis 
1813 besuchte er die Architektur - Abtheilung der 
Wiener Akademie der bildenden Künste, hörte dann 
Vorlesungen am Polytechnikum und wurde 1820 Assi- 
stent der höheren Mathematik; von 1827 bis 1828 
docirte er, zum Professor ernannt, die Mathematik in 
Salzburg, seit 1828 am Wiener Polytedmikum. 1837 
wurde ihm die Professur der Mechanik und Maschinen- 
lehre an der genannten Anstalt übertragen. 1838 bis 
1841 bereiste er auf Staatskosten fast ganz Europa, 
überall die wichtigsten Etablissements besuchend. 1844 
ward er Regierungsrath, 1847 Ehrenbürger von Wien 
(für seine Verbesserung der Feuerlöschanstalten und 
Gasbeleuchtung), 1848 Mitglied der kaiserlichen Aka- 
demie der Wissenschaften, 1849 Reotor des Polytech- 
nikums, 1851 Präsident des österreichischen Aus- 
stellungscomites in London und 1855 Sectionsrath im 
Handelsministerium. Bei den Pariser Ausstellungen 
wirkte er ebenfalls in hervorragender Stellung. In 
das Hei-renhaus wurde er am 20. Januar 1869 be- 
rufen, nachdem ihn der Kaiser bereits 1866 in den 
Freiherrnstand erhoben hatte. Er betheiligte sich hier 
namentlich au der Berathung der Eisenbahnvorlageu. 
Von seinen zahlreichen Schriften sind sein „Compen- 
dium der höheren Mathematik" (Wien 1836) und sein 
„Compendium der populären Mechanik und Maschinen- 
lehre" (Wien 1846) besonders hervorzuheben. Von 
kleineren Arbeiten sind am bekanntesten seine Schrif- 
ten über Sicherheitsventile, Walzenmühlen etc. Burg 
war Mitarbeiter an Prechtl's techn. Encyclopädie. 
Seit 1879 war er Vicepräsident der Kaiserlichen Aka- 
demie der Wissenschaften. 



48 



Am 1. Februar 1882 starb zu Paris Antoine 
Alexandre Brutus Bussy, Professor der Cheraie an der 
Ecole de Pharniacie und Director derselben, Jlitglied der 
Academie de Medecine und der Societe de Pharmacie, 
seit 1850 freies Mitglied des Institut de France, ge- 
boren am 29. Mai 1794 zu Marseille. 

Am 2. Februar 1882 starb zu Dresden Christian 
Gotthilf Stecher, königlich sächsischer Geheimer 
Oekonomierath und Commissar beim Ministerium des 
Innern für landwirthschaftliche Angelegenheiten, ins- 
besondere Lehranstalten, früher Verwalter des Staats- 
gutes Bräunsdorf, einer der angesehensten Landwirthe 
Sachsens, 78 Jahre alt. 

Am 2. Februar 1882 starb in Konstantinopel 
Dr. med. Franz Stell, Oberarzt des deutschen und 
des schweizerischen Krankenhauses daselbst, aus 
Aschaffenburg gebürtig, im Alter von 77 Jahren. 

Am 7. Februar 1882 starb in Breslau der Di- 
rector des dortigen zoologischen Gartens, Dr. med. 
Franz Schlegel. Derselbe, am 7. November 1822 
in Altenburg geboren, hatte in Jena studirt und in 
seiner Vaterstadt als praktischer Arzt gewirkt, als er 
1864 bei der Begründung des Breslauer zoologischen 
Gartens zu dessen Leiter gewählt wurde , welche 
Stellung er aclitzehn Jahre lang bekleidete. 

Am 8. Februar 1882 starb zu Paris der berühmte 
Botaniker Joseph Decaisne (M. A. N, vgl. p. 18). 
Derselbe wurde am 11. März 1809 zu Brüssel von 
französischen Eltern geboren, trat 1824 als einfacher 
Gärtnergehülfe in den Jardin des Plantes des Museum 
d'Histoiie naturelle zu Paris ein und erhielt von 
Jussieu, der auf ihn aufmerksam wurde, die erste 
Anleitung zu einer wissenschaftlichen Ausbildung. Sein 
unermüdUcher Fleiss und seine Ausdauer brachten es 
dahin, dass er 1832 zum Assistenten Mirbel's ernannt 
wurde und 1834 in die Redaction des botanischen 
.Theiles der „Annales des Sciences naturelles" eintrat. 
Durch zahlreiche Schriften machte er sich bald einen 
Namen und erhielt 1851 die Professur der üekonomie 
und Ackerbauwissenschaften am Museum d'Histoire 
naturelle, sowie die Direction des Jardin des Plantes. 
Seit dem 3. August 1835 war er (mit dem Beinamen 
Redoute) Mitglied der Leopoldinisch - Carolinischen 
Akademie: seit 1847 der Academie des Sciences 
zu Paris, in welcher er 1864 die Präsidentenstelle 
bekleidete, seit 1880 der Royal Society of London. 
Ausserdem war Decaisne Vicepräsident der Societe 
centrale d'Agriculture zu Paris, an deren Ai-beiten er 
sich lebhaft betheiligte, sowie Mitglied der Societe 
botanique de France, welcher er in den Jahren 1860, 
1867, 1873 als Präsident vorstand. 



Am 10. Februar 1882 starb zu Berlin im Alter 
von 70 Jahren der praktische Arzt Dr. Samuel 
Pajjpenheim, M. A. N. (vgl. p. 34). Pappenheira 
hat sein ganzes Leben selbstlos der Wissenschaft ge- 
widmet. Er war zuerst Assistent am physiologischen 
Institut zu Breslau und ging später nach Paris, wo 
er unter Flourens arbeitete und zusammen mit Karl 
Vogt 1847 eine von der Pariser Akademie des Sciences 
ausgeschriebene Preisaufgabe betreffend die Zeugungs- 
organe der fünf Klassen von Wirbelthieren löste und 
den grossen Preis erhielt. 

Mitte Februar 1882 starb in Wiesbaden der ehe- 
mahge Professor der Astronomie u. Naturwissenschaften 
an der Universität Amsterdam Dr. C. J. Matthes, 
einer der ausgezeichnetsten holländischen Mathematiker. 

Am 22. Februar 1882 starb in Altona der Asti'o- 
nom J. J. Sievers im Alter von 77 Jahren. 

Am 2. März 1882 starb zu Wien Hofrath Pro- 
fessor Dr. Adalbert Duchek, Vorstand der medici- 
nischen Klinik an der dortigen Universität, geboren 
am 1. December 1824 zu Prag. 

Am 2. März 1882 starb in Breslau Professor 
Dr. Oskar Simon, Director der Klinik für Haut- 
krankheiten, geboren "am 2. Januar 1845 in Berlin 
als der Sohn eines Buchhändlers. Nachdem er das 
französische Gymnasium besucht, bezog er 1863 die 
Universität Breslau und war seit 1869 Hebra's 
Schüler in Wien. 1873 habilitirte er sich als Privat- 
docent an der Berliner Universität und erhielt 1878 
einen Ruf nach Breslau. Zur Pathologie und Therapie 
der Hautkrankheiten lieferte er werthvoUe Beiträge. 

Am 10. März 1882 starb in Erlangen Dr. Max 
Anton Winterich, ausserordentlicher Professor der 
Medicin daselbst, beliebter Universitätslehrer und Ai-zt. 

Am 16. März 1882 starb in Wien der Civil- 
Ingenieur und Leiter der mechanischen Telegraphen- 
werkstätte Rudolph Schifkorn im 65. Lebensjahre, 
bekannt durch zahlreiche Erfindungen auf dem Ge- 
biete der Mechanik. 

Am 18. März 1882 starb in Wien Professor 
Kletzinskj-, Chemiker von Ruf, Mitarbeiter zahl- 
reicher wissenschaftlicher Zeitschriften. 

H. Coquand, bekannter Paläontologe, starb in 
Marseille. 

Die 6. Abhandlung von Band 42 der lova Acta : 

J. V. Deichmüller : Fossile Insecten aus dem Diatomeen- 
schiefer von Kutschlin bei Bilin, Böhmen. 5 Bog. 
Text u. 1 hthographische Tafel. (Preis 3 Rmk.) 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von 
Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Abgeschlossen den :J1. MUrz 1S92. 



Druck von E. Bloclmiann um! Sohn in Uresdeu. 




NUNQUAM /(^^^KSik OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISEELICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATüRFOESCHEPt 

HERAUSGEGEBEN UNTKR MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 



HaUe a. S. (Jägerga,se Nr. -2). Hcft XYIII. — Nr. 7—8. April 1882. 



Inhalt; Amtliche Mittheilungen: Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der 
Akademie. — Johann von Lamont f (Fortsetzung; i. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. 
— E. Gerland: Beiträge zur Geschichte der Pliysik (Fortsetzung'. — Jubiläum des Herrn Ober-Medicinal- 
raths Dr. J. Henle in Göttingen. 

Amtliche Mittheilungen. 

Teränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Xeu aufffeiioiiimene.s .Mitnlied ; 

Nr. 2347. Am 12. April 1882: Herr Dr. Arnold Constantin Peter Franz von Lasaulx, Professor der 
Mineralogie und Geologie und Director des mineralogischen Museums an der Universität in Bonn. 
— Siebenter Adjunktenkreis. — Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 

Ge.stoibeiH' Mit»iieiler: 

Am 18. April 1882 zu Wiesbaden: Herr Dr. Carl Jacob Wilhelm Koch, königlicher Landesgeologe in 

Wiesbaden. Aufgenommen den 4. November 1874. 
Am 19. April 1882 zu London: Dr. Charles Robert Darwin in London. Aufgenommen den 1. October 

1857; cogn. Forster IIL 

Dr. H. Knoblauch. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. ,j„,^ ^, 

April 12. 1882. Von Hrn. Professor Dr. A. v. Lasaulx in Bonn Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1882 36 — 

,, ,, ,, ,, ,, Professor Dr. H. F. W. Birner in Eegenwalde Jahresbeitrag für 1882 . 6 — 

„ ,, „ „ ., Professor Dr. G. Spörer in Potsdam desgl. für 1882 6 — 

,. „ „ ,, ,, Hofrath Professor Dr. A. Toepler in Dresden Jahresbeiträge für 1880 u. 1881 12 — 

Derselbe Ablösung der Jahresbeiträge 60 — 

,, 22. „ „ ., Professor Dr. R. Hertwig in Königsberg Jahresbeitrag für 1882 ... 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Leop. XVIII. 7 



50 
Johaini von Lamout. 

Von Oberst Carl von Orff, Director des topographischen Bureaus in München. 

(Fortsetzung.) 

Seit 184U hat Lamout einen Theil seiner Thätigkeit mit besonderer Vorliebe und anerkanntem Er- 
folge der Meteorologie und den in das Gebiet der Physik der Erde einschlagenden Fragen zugewendet. Um 
das ihm in dieser Beziehung zukommende Verdienst zu würdigen, ist es nothwendig, den Zustand dieser 
Wissenschaften in dem ersten Viertel unseres Jahrhunderts ins Auge zu fassen. Das ganze damals an 
Beobachtungen vorliegende Material beschränkte sich auf die Aufzeichnungen einzelner Sternwarten und auf 
zeitlich eng begrenzte Beobachtungsreihen einiger Freunde und Verehrer der Witterungskunde ; die theoreti- 
schen Untersuchungen bezogen sich nur auf vereinzelte Punkte und entbehrten des nothwendigen systemati- 
schen Zusammenhanges. Wenn wir mit Recht in Kämtz und Dove jene Männer feiern, welche durch ihre 
Bemühungen die Meteorologie zu einer Wissenschaft erhoben haben, so forderf es die Gerechtigkeit, dass wir 
diesen auch Lamont's Namen beifügen. Mit Recht machte er die Ansicht geltend, dass nur die Vergleichung 
gleichzeitiger, an möglichst vielen Orten angestellter Beobachtungen eine Grundlage der Wissenschaft abgeben 
könne, und es gelang seineu Anstrengungen, einen meteoi'ologischen Verein ins Leben zu rufen, welcher sich 
nicht bloss über Bayern und Süddeutschland erstreckte, sondern auch in Norddeutschland, Belgien, Holland, 
Frankreich und Italien Mitglieder zählte. Mit diesen Bestrebungen suchte er zunächst an die Arbeiten der 
ehemaligen Societas Palatina (1781 — 1792) anzuknüpfen und erlangte von der Regierung zur Begründung 
eines Vereinsorganes einen jährlichen Zuschuss von 800 Fl. Von dieser „Annalen für Meteorologie und Erd- 
maguetismus" betitelten, von Lamont herausgegebenen Zeitschrift konnten leider nur drei Jahrgänge 
(1842 — 1844, 12 Hefte) zur Veröffentlichung gelangen, denn von 1845 an wurde der bislier von der Regie- 
rung geleistete Zuschuss aus extremen Sparsamkeitsrücksichten zurückgezogen. Damit die auf den verschie- 
denen Stationen auszuführenden Beobachtungen in aller Strenge vergleichbare Resultate lieferten, war es 
nothwendig, dass die zur Anwendung kommenden Instrumente nicht bloss nach richtigen Constructionsprinci- 
pien gefertigt, sondern dass auch deren individuelle Correctioneu möglichst sorgfältig bestimmt wurden. La- 
mont glaubte dieser Bedingung am vollständigsten zu entsprechen, wenn er selbst die Herstellung und Untei'- 
sucliung der Instrumente beaufsichtige und richtete daher das geräumigste Zimmer seiner kleinen Wohnung 
auf der Sternwarte aus Privatmitteln als mechanische Werkstätte ein; hier beschäftigte er von nun an ständig 
einen und nach Bedarf auch zwei Mechaniker. Im Laufe der Jahre gingen aus dieser Werkstatt wohl über 
300 Barometer und ebenso viele Thermometer und Psj'chrometer hervor, welche theils an Mitglieder des 
meteorologischen Vereins, theils an die von der Regierung mit meteorologischen Beobachtungen betrauten 
Gerichtsärzte und zum Theil an verschiedene Anstalten gegen Erlag der selbst für die damaligen Preis- 
verhältnisse noch überaus gering veranschlagten Herstellungskosten abgegeben wurden. Die so sich ergebenden 
Einnahmen, denen Lamont in den ersten Jahren allerdings noch manchen Beitrag aus Privatmitteln hinzu- 
fügen musste, deckten die für Material und Arbeit erwachsenden Auslagen; später, im Jahre 1849, wurde 
die Exigenz der Werkstätte auf die Dotation der Sternwarte übernommen. Auf die Verbindung der Werk- 
stätte mit der Sternwarte legte Lamont stets grosses Gewicht; sie aHein machte es ihm möglich, jene zahl- 
reichen, immer sinnreich augeordneten Experimental-Untersuchungen durchzuführen, deren Ergebnisse er in 
seinen vielfachen Publicationen mittheilte. — Die Thätigkeit des meteorologischen Vereins gerieth leider schon 
nach wenigen Jahren erspriesslicher Wirksamkeit in Stockung; es war dieses jedoch nicht Lamont's Schuld, 
und ist die Hauptsache in dem Umstände zu suchen, dass ihm, wie oben erwähnt, die Mittel zur Fortfüh- 
rung der Vereinszeitschrift entzogen wurden ; in Folge dessen erkaltete der Eifer der Mehrzahl der Mitglieder, 
welche, theilweise durch Berufsgeschäfte sehr in Anspruch genommen, nicht mehr geneigt waren, ihre frei- 
wilhg und ohne Anspruch oder Aussicht auf ein besonderes Honorar übernommenen regelmässigen Beobach- 
tungen fortzusetzen. Die Einrichtung eines über Bayern ausgedehnten Netzes meteorologischer Beobachtungs- 
stationen blieb indessen stets ein Lieblingsproject Lamont's, und wenn dieser Gedanke erst in neuester Zeit 
(1879) unter gleichzeitiger Gründung einer neuen meteorologischen Centralstation in München realisirt wurde, 
so darf bei allen über die Organisation des Beobachtungsnetzes hervorgetretenen formellen Meinungs- 
verschiedenheiten nicht vergessen werden, dass die erste Anregung zur Einrichtung eines derartigen Systems 
schon im Jahre 1842 durch Lamout und durch den von ihm damals gegründeten meteorologischen Verein 
gegeben wurde. Es dürfte ferner hervorzuheben sein, dass die neue Einrichtung im Vergleich mit dem 



früheren Versuche mit sehr ergiebigen finanziellen Mitteln ins Leben gerufen wurde; auch die für die 
Beobachter erlassene Instruction -weicht in keinem wesentlichen Punkte von den einst von Lamont gegebenen, 
in dem „Jahrbuch der K. Sternwarte bei München für 1841" veröflentlicht.en Vorschriften ab. — Auf der 
Sternwarte wurden schon seit 1825 meteorologische Beobachtungen in regelmässiger Weise ausgeführt; bis 
zum Schlüsse des Jahres 1837 wurde täglich drei Mal (Sonnenaufgang und Untergang, sowie 2^ 30"' m. Zt.) 
beobachtet : dann fasste Lamont den Plan stündlicher Aufzeichnung, zu dessen Realisirung er in der Werk-' 
Stätte der Sternwarte registrirende Insti'umente neuer, ihm eigenthünilicher Construction herstellen Hess. Nach 
verschiedenen vorgängigen Versuchen ti'at diese Einrichtung im Anfange des Jahres 1840 in Wirksamkeit, 
und nachdem im Jalu'e 1847 weitere Verbesserungen an den Registrirungsapparaten (vergl. Bd. XXV der 
Denkschriften der Akademie) vorgenommen wurden, haben sich diese Instrumente so sehr bewährt, dass die- 
selben bis auf den heutigen Tag ohne Unterbrechung in Thätigkeit geblieben sind. 

Neben den Angaben der registrirenden Instrumente Murden zur Erlangung einer Controle täglich 
von 7'' Morgens bis 6'' Abends stündliche Beobachtungen der meteorologischen Instrumente nach der gewöhn- 
lichen W^eise aufgezeichnet. Das ausgedehnte Beobachtungsmaterial ist neben anderen Arbeiten in den Bän- 
den I — XXI der „Annalen der K. Sternwarte", in den Supplementbänden II, III und VI, dann in den oben 
erwähnten 12 Heften der „Annalen für Meteorologie und Erdmagnetismus'' zur Veröffentüchung gelangt. Die 
seit 1876 ausgeführten Beobachtungen sind — wahrscheinlich mit der Bestimmung, dereinst als Theile des 
XXII. Bandes der ..Annalen der K. Sternwarte" zu gelten — in monatlichen Zusammenstellungen publicirt 
worden. Durch diese ununterbrochene, 40 Jahre umfassende Keihe stündlicher Aufzeichnungen hat sich die 
Bogenhauser Sternwarte ein uubestreitbaies , hervorragendes Verdienst um die meteorologische Wissenschaft 
erworben. Die Supplementbände Nr. I und VII enthalten die, in dem der Sternwarte unterstellten meteoro- 
logischen Observatorium auf dem Hohenpeissenberge in dem Zeiträume von 1792 — 1864 ausgeführten, von 
Lamont mit aller Sorgfalt revidirten Beobachtungen und bieten sowohl mit Rücksicht auf die zeitliche Aus- 
dehnung der Beobachtungsreihe, als auch wegen der ausgezeichneten Lage dieses in nahezu 1000 "' Meeres- 
höhe gelegenen Observationspunktes ganz besonders werthvoUe Resultate. Ausser den ständigen Beobach- 
tungen wurden noch manche andere aut die Physik der Erde bezügliche Untersuchungen vorgenommen, unter 
welchen namentlich eine dreijälu'ige Serie von Beobachtungen der so räthselhaften elektrischen Erscheinungen 
der Atmosphäre zu erwähnen ist; das hierzu benutzte Elektrometer ist sammt der mathematischen Theorie 
dieses Instrumentes in dem XXV. Bande der Denkschriften der Akademie beschrieben; die Ergebnisse dieser 
Beobachtungen bestätigten die bereits früher erkannte tägliche und jährliche Periode und veranlassten La- 
mont, eine ständige negative Ladung des Erdkörjjers anzunehmen, welche Ansicht er in dem 85. Bande der 
Poggendortf'schen Annalen ausführlich dargelegt hat. Unter den übrigen zahlreichen meteorologischen Ab- 
handlungen Lamont's sind noch besonders hervorzuheben: die im XVI. Bande der Denkschriften der Aka- 
demie enthaltene „Darstellung der Temperaturverhältnisse an der Oberfläche der Erde" — ein Versuch, 
diesen Gegenstand in Form einer mathematisch begründeten Theorie zu entwickeln — ferner die im 
Vlll. Baude (Abtheilung 1) dieser Denkschriften mitgetheilten „Resultate aus den an der K. Sternwarte ver- 
anstalteten meteorologischen Untersuchungen", die dem III. Sujiplementljande der Annalen der Sternwarte 
voraugeschickte Einleitung, die Jahresberichte für 1852, 1854 und 1858, dann der in Briefform veröffent- 
lichte Aufsatz: „Die Dalton'sche Dampftheorie und ihre Anwendung auf den Wasserdampf der Atmosphäre", 
in welchem Lamont in dieser heute noch strittigen Frage sich wiederholt gegen die Annahme einer von der 
trockenen Luft unabhängigen Dunstatmosphäre ausspricht und ein hierauf bezügliches Experiment mittheilt, 
femer mehrere in den ersten vier Bänden der Oesterreichischen Zeitschrift für Meteorologie enthaltene Ar- 
tikel etc. In ganz besonderer Weise nahm die Untersuchung der Erscheinungen des Magnetismus im All- 
gemeinen und des Erdmagnetismus insbesondere Lamont's Thätigkeit in Anspruch; auf diesem Gebiete hat 
sich seine reiche Begabung, sein in Schaffung von Instrumenten und Methoden für exacte Forschung so er- 
finderischer Geist im hellsten Lichte gezeigt. Gleichwohl scheint Lamont diese Richtung weniger aus eigener 
Initiative, als auf äussere Veranlassung hin eingeschlagen zu haben. Um die Zeit zwischen 1835 und 1845 
war das Interesse für das Studium der Vertheilung und der Erscheinungen des Erdmagnetismus in allen 
naturwissenschaftlichen Kreisen auf das Lebhafteste erregt und die Erforschung der diese Erscheinungen be- 
herrschenden Gesetze gewissermassen zur wissenschaftlicken Tagesordnung erhoben worden. Gauss, Deutsch- 
lands grösster Mathematiker, hatte nicht bloss die Theorie des Erdmagnetismus zum Gegenstande einer analy- 
tischen Untersuchung gemacht, welche die bewunderungswürdige Tiefe seines Geistes aufs Neue documentirte 



und bekanntlich die Grundlage der späteren Entwickelung der sogenannten Potential-Theorie bildete, sondern 
auch den Instrumenten und ßeobachtungsniethoden seine Aufmerksamkeit zugewendet und zur Gewinnung 
eines entsprechend ausgedehnten Materials verlässiger Beobachtungsresultate einen magnetischen Verein ins 
Leben gerufen, während A. von Humboldt sein Ansehen und seine vielfachen Verbindungen mit einflussreichen 
Persönlichkeiten dazu benutzte, um bei den Regierungen, sowie bei gelehrten Gesellschaften eine thatkräftige 
Ünterstüzung dieser Forschungen durch Einrichtung ständiger Observatorien und Ausrüstung wissenschaft- 
licher Exjieditionen zu erwirken. Auf diese Art kam es, dass sowohl das britisclie als das russische Gouverne- 
ment sich bei der bayerischen Regierung für die Einrichtung eines magnetischen Observatoriums verwendeten ; 
die betreffenden Anträge erhielten die Genelmiigung des Königs Ludwig L, während überdies der damalige 
Kronprinz Maximilian auf Schelliugs Vermittelung dem neu errichteten, Lamont's Leitung anvertrauten mag- 
netischen Observatorium einen besonderen Zuschuss aus seiner Privatkasse zunächst für die Dauer einer drei- 
jährigen Beobachtungsperiode anwies. — Im Jahre 1840 begann Lamont seine magnetischen Beobachtungen 
unter Anwendung von Instrumenten, welche nach den damals geltenden Principien construirt waren ; er über- 
zeugte sich bald, dass diese Grundsätze nicht unwesentlich modificirt werden müssten, wenn die auszufüh- 
renden Beobachtungen mit Leichtigkeit präcise Resultate ergeben sollten, besonders wenn keine fixen Obser- 
vatorien vorausgesetzt würden. Wenn er zunächst den Gebrauch der bisher üblichen grossen Magnefstäbe 
aussohloss, so muss anerkannt werden, dass diese anfanglich vielfach bestrittene Neuerimg nach und nach 
allgemeine Anerkennung gefunden hat ; ein gleiches gilt von der Beseitigung des störenden Einflusses der 
Bewegung der Luft auf Stand und Bewegung der zu den Beobachtungen verwendeten Magnetstäbe, welche 
er durch Anwendung möghchst luftdichter, eng an die Nadel anschUessender Magnetgehäuse erreicht hat. 
Bei der analytischen Untersuchung der bei den Intensitätsbestimmungen eine wichtige Rolle spielenden Ab- 
lenkungsverhältnisse fand Lamont, dass die Entwickelung sich wesentlich einfacher gestalte, wenn mau statt 
der bis dahin üblichen Ablenkungen „senkrecht auf den Meridian", solche „senkrecht auf die Richtung der 
fi-eien Nadel" vornimmt; in ähnhcher Weise überzeugte er sich, dass eine Combination von Ablenkungen 
„Magnet Ost und West" mit solchen „Magnet Nord und Süd" geeignet sei, das sonst schwierig zu bestim- 
mende zweite Glied in der Entwickelung des Sinus des Ablenkungswinkels, insoweit dasselbe von dem zur 
Ablenkung gebrauchten Magnete abhängt, ganz zu eliminiren, während der vom schwingenden Magnet ab- 
hängige Theil unter der Voraussetzung, dass nur sehr- kleine Nadeln gebraucht werden, mit genügender 
Schärfe auf theoretischem Wege berechnet werden kann. Nach diesen Grundsätzen construu-te Lamont seinen 
für den Gebrauch der ständigen Observatorien eingerichteten grossen magnetischen TheodoHteu zur absoluten 
Bestimmung der Declination und Horizontalintensität, dann später einen kleineren Reisetheodoliten, welchen 
er nach Lloyd's Vorgang mit einer als Ditfereutial-Inclinatorium wirkenden Einrichtung ausstattete und durch 
Beigabe der betreffenden Ergänzungstheile auch zu Zeit- und Azimuth-Beobachtungen verwendbar machte. 
Die Beschreibung dieser Instrumente findet sich im XXII. und XXV. Bande der Denkschriften der Münchener 
Akademie, dann in den „Untersuchungen über Richtung und Stärke des Erdmagnetismus an verschiedenen 
Punkten des südwestlichen Europa." — Wenn Lamont öfters äusserte, dass eine vollkommen 2:)räcise abso- 
lute Bestimmung der Horizontalintensität eine ziemlich schwierige Sache sei, so wird ihm jeder Leser der 
wahi-haft classischen, über diesen Gegenstand im XVI. Bande der akademischen Denkschriften publicirten Ab- 
handlung vollkommen beipflichten und gerne zugeben, dass die streng mathematische Behandlung magneti- 
scher Messungen noch grössere Schwierigkeiten bietet , als die jetzt ziemlich vollständig entwickelte Theorie 
astronomischer Instrumente. Den grossen magnetischen Theodolithen benutzte Lamont zu einer Reihe von 
Untersuchungen über einige die Construction der Instrumente und die Beobachtungsmethoden betreffenden 
J'unkte ; das magnetische Moment (M =: S x d /() eines Stabes ist bekanntlich bei wechselnden Temperaturen (t) 
durch den Ausdruck M = Mq (1 — a t) dargestellt; indem Lamont den Zusammenhang des Temperatur- 
Coefficienten a mit der molecularen Beschaffenheit des Stabes studirte, kam er dazu, rücksichtlich der Tem- 
peratur compensirte Ablenkungsmagnete herzustellen, durch deren Anwendung er die Apparate zur Beobach- 
tung der Intensitäts- Variationen verbesserte, während die Construction compensirter Deflectoren für den Reise- 
theodohteu die mit diesem Instrumente auszuführenden Intensitätsbestimmungen wesentlich erleichterte und 
vereinfachte. — Ueber die Inductionswirkung des Erdmagnetismus auf permanente Magnete herrschten ent- 
gegengesetzte Ansichten; Lamont bewies durch unanfechtbare Messungen, dass ein solcher Eiufluss thatsäch- 
lich bestehe und bei Forderung äusserster Präcision in Rechnung genommen werden müsse. Der allmälig 
fortschreitende Kraftverlust permanenter Magnetstäbe wurde nach Hansteen als blos von der Zeit abhängig 



betrachtet ; Lamont zeigte , dass die in der llansteen'schen Formel A -\- B e ~ i ' auftretende Constante q 
überdies auch von den in dem betreffenden Zeitintervalle eintretenden Temperaturveränderungen beeinflusst 
werde. — Man findet diese und viele andere verwandte Untersuchungen in dem von Lamont verfassten Ab- 
schnitt: „Magnetismus der Erde" in Dove's Repertorium der Physik Band II. Die regelmässigen Beobach- 
tungen an den Variationsinstrumenten wurden vou Lamont und 2 — 3 Gehülfen von 1841 bis 1845, also 
fast fünf Jahre hindurch, in ein- oder zweistündigen Intervallen bei Tag und Nacht ausgeführt, wobei zu ei-- 
wähnen ist, dass Lamont den schwierigsten Theil dieser Arbeit, die anstrengenden nächtlichen Beobachtungen, 
meistens selbst besorgt hat ; um diese Anstrengungen zu massigen, saun er auf Mittel zur Herstellung selbst- 
registrirender Variationsinstrumente. Bekanntlich hatte man in England bereits angefangen, die Photographie 
zur Reg'istrirung zu verwenden ; diese Einrichtung war jedoch für das Budget der Münchener Sternwarte 
viel zu kostspielig und Lamont construirte deshalb die im XXV. Bande der akademischen Denkschriften be- 
schriebenen registrirenden magnetischen Instrumente, deren Gang sich als vollkommen zuverlässig erwies; diese 
Instrumente standen von 1847 — 1868 im Gebrauche; die Resultate, deren Veröffentlichung bis jetzt aus 
finanziellen Gründen nicht ermöglicht werden konnte, liegen in der Registratur der Sternwarte vor. 

Nachdem Lamont seine im magnetischen Observatorium der Bogenhauser Sternwarte angestellten Ar- 
beiten zu einem vorläufigen Abschlüsse gebracht hatte, fasste er den Entschluss, durch eine Reihe von Reise- 
beobachtungen auch über die Vertheilung der magnetischen Wirkungen an der Erdoberfläclie weiteres und 
zuverlässigeres Material zu sammeln. 

Der von ihm bei der Akademie eingereichte Antrag auf Ausführung einer magnetischen Vermessung 
Bayerns wurde von dem damaligen Vorstande dieser Corporation, Geheimrath von Thiersch, begutachtet und 
vom Cultusrainisterium genehmigt. Es dürfte wohl nicht uninteressant sein, zu erfahren, dass Lamont zu 
dieser ausgedehnten Arbeit nur einen jährlichen Zuschuss von 300 FI. (514 Mk.) erhielt und auch nicht 
mehr verlangt hatte; bei ihm war es Princip, alle Zwecke mit möglichst geringen Mitteln zu erreichen, nur 
durch strenge Beschränkung gelehrter Prodigalität hielt er es für möglich, dass der Staat die nöthigen Mittel 
stets zur Verfügung habe, um die Bestrebungen seiner Angehörigen auf dem jetzt fast unübei'sehbaren Felde 
wissenschafthcher Forschung zweckmässig und gedeihlich zu unterstützen. In den Jahren 1849 und 1850, 
dann 1852 bis 1855 verwendete Lamont je 8 — 12 Wochen seiner Ferienzeit auf die magnetische Vermessung 
Bayerns und bestimmte in 480 Instrumentaufstellungen die magnetischen Elemente für 420 Punkte des baye- 
rischen Territoriums und der angrenzenden Staaten. Die Resultate dieser Messungen wurden unter dem 
Titel: „Magnetische Ortsbestimnningen, ausgeführt an verschiedenen Punkten des Königreichs Bayern und an 
einigen auswärtigen Stationen" in zwei Bänden (1854 und 1856) veröffentlicht und zur Herstellung der diesem 
Werke beigegebenen „Magnetischen Karten" benutzt. Die so wohlgelungene Ausführung dieser Arbeit ver- 
anlasste den der Förderung wissenschaftlicher Thätigkeit stets in edler Fürsorge zugewendeten König Maxi- 
milian II. von Bayern, Lamont mit einer magnetischen Expedition nach Südfrankreioh, Spanien und Portugal 
zu betrauen. Mit der seinem Charakter eigenthümlichen Energie und Ausdauer trat Lamont, nachdem er 
sich kurz vorher die nöthige Kenntniss der spanischen Sprache angeeignet hatte, im August 1856 die Reise 
au, von welcher er Anfangs October zurückkehrte , um seine Messungen im darauf folgenden Jahre fortzu- 
setzen und zu vollenden. Die im Jahre 1858 publicirten „Untersuchungen über Richtung und Stärke des 
Erdmagnetismus an verschiedenen Punkten des südwestlichen Europa" enthalten die detaillirte Darlegung der 
bei diesen Expeditionen auf 76, theilweise doppelt besuchten Stationen erhaltenen Resultate und bringen den 
Verlauf der Curven gleicher Decliuation, Inclination und Horizoutal-Intensität in Karten zur Darstellunsr. Im 
Jahre 1858 endlich unternahm Lamont seine letzte magnetische Excursion, bei welcher er für 31, theils in 
Norddeutschland, theils in Belgien, Holland oder Dänemark gelegene Stationen die magnetischen Elemente be- 
stimmte. Die Verdienste Lamont's um die Erforschung der geographischen Vertheilung der erdmagnetischen 
Erscheinungen beschränken sich nicht bloss auf die von ihm pei-sönlich ausgefühi'ten Excursionen; wenn wir 
sehen, wie der von ihm construirte Reisetheodolit in nicht weniger als fünf und vierzig, Inder WerkstättederSternwarte 
unter seiner unmittelbaren Leitung gefertigten lixeniplaren an einzelne Beobachter wie an Staatsanstalten in 
alle Welttheile versendet wurde, so werden wir anerkennen müssen , dass Lamont's Thätigkeit einen hervor- 
ragenden, massgebenden Einfluss auf die Foi'tschritte und die Ausbreitung der erdmagnetischen Forschung 
ausgeübt hat. — Was nun die aus der geographischen Vertheilung des Erdmagnetismus hervorgehenden 
Schlüsse über die den Erscheinungen zu Grunde liegenden Ursachen, d. h. über den Sitz der erdmagnetischen 
Kraft, betrifft, so stellt diese Frage sich zur Stunde noch als ein ungelöstes Problem dar. Die scharfsinnigen 



54 

Entwickeluugeu, mit welchen Gauss die Analysis in seinen erdniagnetischeu Untersnchimgen bereichert hat, 
gewähren uns bloss ein abstraktes Bild der idealen Vertheiluug des Erdmagnetismus; für die thatsächhchen 
Verhältnisse, d. h. für die physikalische Lösung des Problems, geben sie uns nur die einzige Andeutung, dass 
wir den Sitz der Kraft nicht an der Erdoberfläche, sondern in einer gewissen Tiefe unter dieser Oberfläche 
zu suchen haben. Von den im Innern der Erde herrschenden Zuständen wissen wir mit Bestimmtheit nur, 
dass hier Massen von gi-osser Diclitigkeit vorhanden sein müssen; für den heute zu Tage allgemein angenuni- 
menen feurigflüssigen Zustand geben die räumlich so sehr beschränkten Beobachtungen über die Teuiperatur- 
zunahme — wie Poisson in seiner berühmten „Theorie mathematique de la chaleur" gezeigt hat — keinen 
concludenten Beweis. Lauiont's Hypothese von der Existenz eines festen magnetischen Erdkernes ist deshalb 
sicher ebenso zulässig, wie manche andere Annahme über die Ursache der erdmagnetisohen Erscheinungen; er 
selbst legte derselben stets nur den Werth einer Untersuchungshypothese bei und verlangte bloss, dass auch 
andere Forscher bei Entwickelung ihrer Ansichten die gleiche Reserve beobachten sollten. In den Jahren 
1859 — 1861 beschäftigte Laniont sich mit einer eingehenden experimentellen und theoretischen Untersuchung 
des sogenannten Erdstromes, deren Piesultate ei' in einer eigenen Abhandlung unter dem Titel: „Der Erd- 
strom und der Zusammenhang desselben mit dem IMagnetismus der Erde" veröfl'entlichte. Das Hauptresultat 
dieser Untersuchung ist die im Allgemeinen, neben manchen vereinzelten Abweichungen bestehende Ueber- 
einstimmung in den Schwankungen des Erdstromes mit den Variationen der Declination und Horizontal- 
intensität, welche es als sehr wahrscheinhch erscheinen lässt, dass wenigstens der grösste Theil dieser Varia- 
tionen des Erdmagnetismus und des elektrischen Zustandes einer gemeinsamen Ursache zuzuschreiben ist. 
Wenn der Einblick in diese Hchriit, wegen der zahlreichen, höchst scharfsinnig angeordneten und stets mit 
exacteu Messungen und Rechnungen verbundenen Exijerimente für den ernsten Forscher grosses Interesse 
bietet, so erscheinen dagegen die einschlägigen Darstellungen eines grossen Theiles unserer Lehrbücher der 
Physik, welche schwierige Probleme nicht selten durch ziemlich oberflächhche Betrachtungen statt durch 
strenge Beobachtungs- und Rechnungsmethoden zu lösen suchen und den so erlangten Resultaten gleichwohl 
unbestreitbare Geltung vindicu'en, in mehr als zweifelhaftem Lichte, wie dieses Lamont nicht selten zu be- 
tonen pflegte. Die Erklärung der erdmagnetischen Erscheinungen als ausschliessliche Wirkung elektiischer 
Ströme stellt nur eine der Möglichkeiten, nur eine der Lösungen dieses zur Zeit noch unbestimmten Pro- 
blems dar und hat nicht mehr Anspruch auf thatsächliche Richtigkeit als irgend eine andere der möglichen 
Hypothesen über die Vertheilung des Magnetismus in der Masse des Erdkörpers, welche der Gauss'schen 
Potentialtheorie genügt; man kann, wie Gauss gezeigt hat, wohl das magnetische Potential der Erde be- 
stimmen, nicht aber die wirklich stattfindende Vertheilung des IMagnetismus, denn diese Aufgabe ist un- 
bestimmt und verschiedene Anordnungen des Magnetismus der Massentheilchen können ganz gleiche Potential- 
werthe ergeben. Von dieser Ansicht ausgehend, war Lamont bemüht, auf Grund des von ihm und anderen 
Forschern gewonnenen Beobachtungsniaterials zunächst einige empirische Gesetze aufzufinden. Als solche müssen 
wir die von ihm entdeckte 10jährige Periode in der Grösse der magnetischen Variationen (Sitzungsberichte 
der K. Bayerischen Akademie 1862, Theil II), dann die Relation, welche die Zunahme der Horizontal-Inten- 
sität mit der Abnahme der Inclination verknüpft (Untersuchungen über .Stärke und Richtung des Erdmagne- 
tismus in Norddeutschland, Belgien etc. pag. 20, .Sitzungsberichte 1862, H etc.) erwähnen. — Ferner dürften 
die von ihm angestellten und in den Jahresberichten piro 1854 und 1858 veröftentlichten Untersuchungen 
über die Theorie der Magnetisirung des weichen Eisens durch den galvanischen Strom noch besonders hervor- 
zuheben sein. — Ausser den zahleichen in den regelmässigen Publicationen der Sternwarte, in den Denk- 
schriften der Akademie und anderen gelehrten Zeitschriften veröffentlichten Arbeiten sind noch als geschlossene 
Werke anzuführen das „Handbuch des Erdmagnetismus" (Berlin, Veit i\: Comp. 1849), von welchem Lamont 
auf Antrieb des Verlegers eine zweite umgearbeitete Auflage veranstalten wollte, an welchem A'orhaben er 
indessen durch seinen Tod gehindert wurde: dann das „Handbuch des Magnetismus", welches den XV. Band 
der seit 1860 bei Leop. Voss in Leipzig erschienenen, von einer Gesellschaft deutscher Physiker bearbeiteten, 
jedoch unvollständig gegliebenen „Encyklopädie der Physik" bildete. • — Auch in der populären Darstellung 
hat sich Lamont versucht; der Band „Astronomie und Erdmagnetismus", der 1848 bis 1852 im Verlage der 
Franckh'schen Buchhandlung in Stuttgart herausgegebenen „Encyklopädie der Wissenschaften" giebt hiervon 
ein rühmliches Zeugniss; die originelle und stets klare Auffassung und Ausdrucksweise bekundet aufs Neue, 
dass gute populär-wissenschaftliche Darsellungen in der Regel nur jenen Autoren gelingen, welche die Kennt- 
niss des betreffenden Faches nicht bloss aus der einschlägigen Literatur, sondern auch aus unmittelbarer 
Beobachtung und eigener selbstständiger Forschung geschöpft haben. 



0-) 

Lamont's regelmässige Lelirthätigkeit begann später, als dieses sonst in der Gelehrtenlaufbalin ge- 
wöhnlich der Fall zu sein pflegt; wenn ihm auch seine Stellung als ordentliches Mitglied der Akademie das 
Recht verlieh, an der Universität öffentliche Vorträge zu halten — von welcher Befugniss er auch je nach 
vorhandener Veranlassung und Anregung einige Male Gebrauch machte — so wurde er doch erst im Jahre 
1852, nach Gruithuisen's Tode, als ordentlicher Professor an der Münchener Universität angestellt. In dieser 
Eigenschalt hielt er alljährlich im Wintersemester ebenso gediegene als anregende und geistvolle Vorlesungen 
über „Populäre Astronomie", welche stets einen grösseren Kreis von Zuhörern, unter welchen sich häufig auch 
ältere, verschiedenen Berufskreisen angehörige Männer einfanden, versammelten. Das Sommersemester ver- 
wendete er zu den Vorträgen über „Praktische Astronomie" und zur Abhaltung von Uebungeu im Gebrauche 
der Instrumente und im Beobachten. Fanden sich geeignet vorgebildete, mit Neigung und Begabung aus- 
gerüstete Zuhörer, so hielt er, ausser den vorerwähnten, während einiger Jahre auch noch Vorlesungen über 
die Theorie der planetarisohen Störungen. Auch möchte zu bemerken sein, dass nicht wenige auswärtige 
Beobachter, ehe sie ihre magnetischen Expeditionen antraten, sich vorerst nach Bogenhausen begeben haben, 
um sich daselbst unter Lamont's persönUcher Anweisung für die Ausführung der von ihnen beabsichtigten 
Reisebeobachtungen vorzubereiten. 

Ruhig und ohne jene Schicksalsschläge, welche oft so schmerzlich und hemmend in die menschUche 
Thätigkeit eingreifen, floss Lamont's Leben dahin: er erfreute sich bis in sein Alter einer im Wesentlichen 
ununt-erbrochonen Gesundheit und fühlte sich glücklich in der ihm zu Theil gewordenen Stellung. Unver- 
heirathet und von äusserst einfacher Lebensweise, machte er nur sehr geringe Ansprüche an die von Vielen 
so leidenschaftlich begehrten Genüsse des Lebens. Erst in seinem 60. Lebensjahre richtete er sich einen 
kleinen Haushalt ein und nahm eine ständige Dienerin auf, um im herannahenden Alter der etwa benöthigten 
Pflege nicht ganz entbehren zu müssen. Die zahlreichen Anerkennungen , welche ihm durch Ordensverleih- 
ungen, sowie durch die Erwählung zum Mitgliede so vieler gelehrter Gesellschaften zu Theil wurden, änderten 
nicht im Geringsten seinen einlachen, bescheidenen Sinn ; Lamont erblickte in allen derartigen, von Manchen 
so begierig angestrebten Auszeichnungen nur eine Aufmunterung zu weiterer Thätigkeit.*) Gesellschaftlichen 
Vergnügungen, durch welche er von seinen Arbeiten abgezogen zu werden füi-chtete, blieb er grundsätzlich 
fremd, doch war er darum nichts weniger als misanthropisch; er besass vielmehr jene reine Heiterkeit des 
Gemüthes, welche eine Frucht des innern Seelenfriedens ist, den er sich stets zu bewahren wusste. Im Um- 
gänge mit Freunden und näheren Bekannten war er munter und reich an treffenden, geistvollen Bemerk- 
ungen. Wahrheitsliebe und unerschütterliche Festigkeit waren Grundzüge seines Charakters. Gegenüber Jenen, 
welche ihm letztere Eigenschaft als Hartnäckigkeit auslegten , dürfte geltend zu machen sein, dass unbeug- 
sames Beharren bei dem als recht und wahr Erkannten jedenfalls jener Charakterlosigkeit vorzuziehen ist, 
welche blosser Opportunltätsrücksichten halber die eigene Ueberzeugung weltklug zu verläugnen pflegt. Als 
eine hervorragende Eigenschaft Lamont's muss auch seine Mildthätigkeit gegen Hülfsbedürftige erwähnt 
werden; sich selbst die nöthige Kenntiiiss der Verhältnisse nicht zutrauend, liebte er es, seine Gaben Ver- 
einen oder Personen, welche sein Vertrauen genossen, zur zweckmässigen Verwendung zu übergeben. Seinem 
Adoptiv-Vaterlande Bayern und dessen Regentenhause bewahrte Lamont eine nie erschütterte Treue und An- 
hänglichkeit ; diesen Gefühlen, sowie dem innigen und thatkräftigen Interesse, welches er während seines 
ganzen Lebens der Förderung der Wissenschaften zugewendet hatte, gab er in seiner letztwilligen Verfügung 
in beredter Weise Ausdruck. Wie sein Leben wissenschaftlicher Forschung gewidmet war, so wollte er auch 
nach seinem Tode wenigstens einen iudirecten Beitrag zur Entwickelung der ihm vorzüglich am Herzen 
hegenden exacten Wissenschaften leisten. Schon im Jahre 1853 gründete er deshalb an der Münchener 
Universität einen Stipendieufond für Studireode, welche sich mit nachgewiesenem Erfolge dem Studium der 
Astronomie, der mathematischen Physik oder der reinen Mathematik widmen. Das ursprüngliche Kapital 
dieser Stiftung erhöhte er noch bei Lebzeiten durch successive Schenkungen auf die Summe von 50,000 Mk. ; 



*) Anmerkung der Rcdaction. Bereits 1854 hatte Lamout vom König Max IL den Ma.ximiliansorden für 
Kunst und Wisseuscljaft erluxlten ; 1855 Seitens des Papstes den Orden Gregor's des Grossen ; vom Kaiser von Oesterreich 
den Orden der Eisernen Krone; vom König von .Schwedeu 1858 den Nordsteru-Orden. 1867, als Lamont das 62. Jahi" 
erreichte mid 33 Jalire als Conscrvator der Stornwarte gedient hatte, verlieh ihm der König von Baiern den Verdienst- 
( Irdeu der baierischen Krone, imd damit den persönlichen Adel. Lamont war ordentliches, ausserordeuthches, correspon- 
direndes und Ehrenmitglied von über 60 Akademien und gelelirten Gesellschaften. 1845 ernannte ihn die Koyal Society 
of E(hnl)nrgli zu ihrem Mitgliede; am 15. October 1846 die Leopoldinisch-Caroliniscbe Akademie mit dem Cognomen 
V. Zach II; 1853 die Royal Society of London; am 15. Juni 1856 die Gesellschaft der Wissenschaften zu Ui)saia. Er 
war ferner Mitglied der Akademie von Brüssel, sowie der Gesellschaften von Lütticli, Lausaune u. s. w. 



ÖG 

der Rest seines durch SiJarsainkeit erworbenen Vermögens fiel nach testamentarischer Bestimmung gleichfalls 
jenem Fond zu, welcher auf diese Weise zu der respectablen Höhe von 160,000 Mk. angewachsen ist. 

Bald nach Vollendung des 70. Lebenslahres machte sich eine Abnahme der Körperkräfte Laniont's 
bemerkbar, und der sonst so rasche, die Energie seines Wesens bekundende Gang verlangsamte sich mehr 
und mehr. Im Winter 1878/79 trat diese Entkräftung deutlicher hervor und er vermochte den Weg nach 
der Stadt nur noch zu Wagen zurückzulegen. Um die Mitte des Monats Juli steigerte sich der Sohwäche- 
zustand in bedenklicher Weise, doch Lamont, der nun das Bett nicht mehr verlassen konnte, war inmier 
noch mit zuversichtlicher Hoffnung auf Wiedergenesung erfiiUt. Endlich trat Bewusstlosigkeit ein, und aiu 
6. August 1879 Morgens besehloss ein sanfter Tod das rastloser Thätigkeit gewidmete Leben. 



Vorstehendem Lebenslaufe fügen wir ein Verzeichniss der von v. Lamont veröffentlichten Schriften bei. 

iFolfft in nächster Xunniier.) 



Eingegangene Schriften. 



(Vom 15. Xovember bis 15. December 18S1. Scbluss.' 

Die landwirthschaftlichen Versuchs - Stationen. 
Herausgeg. v. F. Kobbe. Bd. 27. Hft. 3. Berlin 

1881. 8". — Sestini: lieber die Zusammensetzung der 
Ulminverbindungen. ji. 163 — 175. — id.: Ueber die Zu- 
sammensetzung und Jen Gebraucb der Falasco (üumpf- 
kräuter). p. 176 — 182. — Morgen: Ueber das Amnioniak- 
biudungsvermögen einiger Salze. p.lSS — 196. — 8toklasa: 
Studien über den Verwitterungsprocess von Orthoklas, 
p. 197 — 208. — V. Moser: Untersucbungen von Futter- 
hafer, p. 209 — 214. — Wulff. Funke u. Kreuzbage: 
Ueber die Verdaulichkeit einiger Arten von ausländischen 
Oelkuchen. p. 215 li'. 

GreefF, Richard: Ueber ('raii)hefiKa Toiji E. Haeckel. 
Sep.-Abz. 

Pettersen, Karl: Kvaenangeu. Et bidrag til 
besvarelscj af sjjorgsmaalet om fjorddannelscn. Sep.-Abz. 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Aus dem Archiv 
der Deutschen Seewarte. Jg. HI. 1880. Hamburg 
1880. 4". — 3. Jahresbericht über die Tliätigkeit der 
deutschen Seewarte f d. J. 1880. 103 \i. — v. Danckel- 
man: Regen. Hagel u. Gewitter im hidiscbon Oceaii nach 
den meteorologischen Scbift'sjournalen nebst Bemerkungen 
über die geographische Verbreitung der Gewitter und des 
Hagels überhaupt. 36p. — Koppen: Untersuchungen über 
die VVitterungsverbältnisse zwischen dem Felscngebirge und 
dem Ural Januar bis März 1878. 44 p. — Rümker: Die 
wissenschaftlichen Ergebnisse der zweiten 1878—79 und 
dritten 1879—80 in der Abthcilimg IV der Deutschen See- 
warte abgehaltenen Ci>ncnrrenz-Prüfung von 92 Marine- 
Chronometern. 27 p. 

— Monatliche Uebersicht dei- Witterung. No- 
vember 1879. Juni 1881. 8«. 

Anthropological Institute of Great Britain and 
Ireland in London. Journal. Vol. X.Nr. 4. London 1881. 

8". — Ucddüc: Un anthropological colour pheuowena in 
Belgium and elsewbere. p. 374 — 378. — llowbotham: 
Certain reasons for believing tliat the art of nmsic in pre- 
historic times jiassed througb three distinct stages of devc- 
loimient. p. 380 — 387. — Miliie: Tho stone age in Japan. 
]i. 389 — 422. — Anthropological miscelhinea. \\. 459 — 470. 

Smithsonian Institution in "Washington. Boeh- 
mer: On the cyclones oi' January 1 — 4, 1873. 
Sep.-Abz. 

TJ. S. Geological and geographica! Survey of the 
Territories in Washington. Bulletin. Vol. VI, Nr. 2. 
Washington 1881. 8". — Iloffmann: Annotated list 



of the bü'ds of Nevada, p. 203 — 256. — Grote: North 
American nioths, with a preliminary catalogue of specics 
of Hadena and Polia. p. 257—278. — Scuddcr: The 
tertiary lake basin of Florissant. Colorado, between South 
and Hayden Parks, p. 279 — 3(Xt. — Troucssart: Pievision 
of the genns Sc.inrus. )i. 301 — 308. — Shufeldt: Üsteo- 
logy of the North American Teiraonidae. p. 309 — 350. — 
id.: Üsteology oi Lanius liiduvicianus exciibitorides. p.351 
— 360. — Cope: Review of tbe Rodentia of the Miocene 
period of North America, j). 361 — 386. — id.: ün the 
Cauidae of the Loup Fork epocli. p. 387 — 390. — 
Packarde: On a cray-tish froni the lower tertiary beds 
of Western Wyoming, p. 391 — 398 

Acad. loyale de Mddecine deBelgique in Brüssel. 

Memou'es couronnes et autres memoires. Collection in 
8". Tome VI, Fase. 3. Bruxelles 1881. 8'-'. — 
Walton: De l'hystero-trachelorrhaphie on Operation d'Em- 
met. 61 p. 

— Bulletin. Annee 1881. 3""= Serie. T. XV, 
Nr. 9. Bruxelles 1881. 8". 

Museum of comparative Zoölogy at Cambridge. 
Mass. Memoirs. Vol. VIII, Nr. 1. Cambridge 1881. 

4". — Cabot: Tbe iramature State of tbe Odonata. Pt. II. 
Subfaniily Aesclüiiinii. 39 p. 

Soc. Toscana di Scienze natural! in Pisa. Atti. 
Memorie. Vol. V, Fase. 1. Pisa 1881. 8". — 
Peruzzi: ().sservaziüni sui generi Paleodictyon e Paleo- 
meaiidroit dei terreni cretacei ed eocenici dell' Appennino 
settentrionale e centrale, p. 3 — 8. — De Stefani: Mol- 
luscbi continentali tino ad ova notati in Italia nei terreni 
phocenici. ed ordinamento di questi Ultimi, p. 9 — 108. — 
Acconci: Sopra una caverna fossilifera scoperta a Cuci- 
gliana (Monti Pisani). p. 109 — 166. — Lawley: Deuti 
fossil! della molassa miocenica dei Monte Titano. p. 167 
— 172. — Manzoni: Spugue silicee della molassa mioce- 
nica dcl Bolognesc. ji. 173— 188. — Barbaglia e Gucci: 
Sulla decomposizione igiiea dell' Isobutirrato di calcio. 
p. 189—195. — id.: Sopra alcuni Cloro-derivati dei diiso- 
propilchetonc. p. 196 — 200. — Barbaglia: Azione dei 
solfo sidle aldeidi. p. 201—205. — De Stefani: Quadro 
comprensivo dei terreni che costituiscono l'Appennino set- 
tentrionale. !>. 206 — 253. 

American Journal of Science. Editors James 
et E. 8. Dana and B. Silliman. 3. Series. Vol. 
XXII. Nr. 131. New Haven 1881. 8». -- Marsh: 
Jurassic birds and their allies. p. 337 — 340. — Schae- 
berle: The remarkablo Aurora of September 12—13,1881. 
p. 341—342. — Le Conte Stevens: The stereoscope, 
and Vision by optic divergence. p. 358 — 362. — Niehols: 
The clectrical resistauce and the coefticient of expansion 



04 



of iiu-andescent platinum. p. 363 — 36S. — Mc Gee: Local 
subsidcnce produced by an ice-sheet. p. 3G8 — 3fi9. — Ste- 
venson: Note on the Lavaniie Group of Southern New 
Mexico, p. 370 — 372. — Wright: Polariscopic observations 
of comet c 1881. p. 372— 374. — Harkness: The relative 
accuracy of diiferent methods of determining the solar pa- 
rallax. p. 375 — 394. — Waleott: The nature of Cyatho- 
phycus. p. 394 — 395. — Scientific intelligence. p. 395 — 416. 

Asiatic Soc. of Bengal in Calcutta. Journal. 
Vol. L. Pf. II, Nr. 3. Calcutta 1881. 8». — 
Nevill: New or little-kuown Mollusca of the Indo-Malayan 
Fauna, p. 125 — 167. — Feistmantel: A sketch of the 
history of the fossils of the Indian Gondwäna System. 
p. 168 — 218. — Ball: Additioual note ou the identification 
of the ancient diamond mines visited by Tavernier. p. 219 
— 223. — Wo od- Mas on: List of diurnal Lepidoptera in- 
habitmg the Nicobar Islands, p. 224—238. 

Finska Vetenskaps - Societet in Helsingfors. 
Bidrag tili Kännedom af Finlands Natur och Folk. 
Hft. 33. Helsingfors 1880. 8". — Killineu: Kün- 
teitä nuiinaisjäännoksiä Ulvilan kihlakumiassa. 209 p. 

— — Hft. 34. Helsingfors 1880. S». — 
Lagus: Erik Laxman. haus lefnad. resor. forskningar och 
brefvexling. 331 + 146 p. 

— Öfversigt af Förhacdlingar. XXII. 1879— 

1880. Helsingfors 1880. S". — Bergroth: Au- 
märkningar om fiskfauna i nedra Irtisch och Ob. p. 1 — S. 

— Reuter: Diaguoses Hemipteromm novurutii. II. p. 9 
— 24. — id.: Auteckningar om Coriscus Imeatus, Dahlb. 
p. 25 — 32. — Hjelt: Svafvelbestämningar i svafelkis fräu 
Brauten i Kimito. p. 33 — 34. — id.: Nägra undersökningar 
öfver karyofylliu. p. 35 — 37. — Donner: Augäende möj- 
ligheten af ett iinskt-ugriskt jämförande lexikon och hi' 
Aldqvists granskniug af frägan. p. 38 — 66. — Hällsten: 
Den dioptriska förmägan i centrerade System, med särskildt 
afseende pä ögats dioptriska förmäga och ackommodations- 
bredd. p. 67 — 78. — Mäklin: Ytterligare diagnoser öfver 
nagra nya sibiriska Coleopter-arter. p. 79 — 86. — Freuden- 
thal: Spar af dualis i ett par af Finlands svenska dialekter. 
p. 87 — 88. — Hjelt: Fosforbestämningar i finska sjö-och 
myrmalmer. p. 89 — 90. — Wiik: Mineralanalyser utförda 
pä universitets kemiska laboratorium. p. 91 — 95. — id.: 
Mineralogiska meddelanden. p. 96 — 118. — Hällsten: Siu- 
la mensuration de l'angle de Daubenton. p. 119 — 122. — 
Lindelöf: Bidrag tUl läran om deterniinanter. p. 123 — 154. 

— Mob er g: Sammandrag af de khmatologiska antecknin- 
garne i Finland är 1879. p. 155 — 167. — id.: Mänadtliga 
medelhöjden af hafsytan vid Finlands kuster är 1879 i 
jemforelse med det ärhga medeltalet. p. 168 — 169. — Öh- 
mann: Nederbörd i Wiborg äreu 1870—1879. p. 169— 170. 

Acad. Imp. des Sciences de St.-Fetersbourg. 

Memoires. Tome XXVIII, Nr. 8, 9. St.-Petersbourg 

1881. 4". — Nr. 8. Kiprijauoff: Studien über die 
fossilen Reptihen Russlands. Theil I. Gattung Ichthyosaurus 
König aus dem Severischen Sandstein oder Osteolith der 
Kreide-Gruppe. 103 p. — Nr. 9. Tarenetzky: Beiträge 
zur Anatomie des Darmkanals. 55 p. 

Tome XXIX, Nr. 1. St.-Petersbourg 1881. 

4". — v. Middendorf: Einblicke m das Ferghana Thal. 
Nebst chemischer Untersuchung der Bodenverhältnisse von 
C. Schmidt. 482 p. 

Royal Soc. of Victoria in Melbourne. Trans- 
actions and Proceedings. Vol. XVII. Melbourne 1881. 

8'. — Tenison - Woods: The Hodgkinsou goldfield, 
Northern Queensland, p. 1 — 14. — Mac-üillivray: On 
two new genera of Polyzoa. p. 15 — 18. — Kernot: On the 
best form of a balance-beam. p. 19 — 22. — Black ett: 
A new process of purifying water. discovered by M. Birk- 
mire. p. 23. — Kernot: "The Tay bridge. p. 23 — 33. — 
N ans on: Proportional representation. p. 34— 52. — Lilly: 
On some curious eftects of lightning at Gabo Island, p. 52 
— 53. — Joseph: On recent improvements in electric 

Leop. XVHL 



lightning. p. 53 — 62. — Ellery: An improved ombograpii. 
or self-registering raiu-gange. p. 62 — 65. — Stirton: Ad- 
ditious to the Liehen Flora of Queensland, p. 66 — 78. — 
Marks: Suggestions for a new and economical method for 
the scientific productiou of some acids. p. 78 — 79. — Te- 
nison -Woods: On some new Marine Mollusca, p. 80 — 83. 

— Mac Gillivray: On some new species of CatenieeUa 
and Dictyopora; aud an Urceolipora, a new genus of 
Polyzoa. p. 84 — 87. — Kernot: Notes ou professor Bell's 
photophone. p. 88. 

K. Preuss. Akad. d. Wissensch. in Berlin. 
Monatsbericht. September u. October 1881. Berlin 

1881. 8». — Kiepert: Ueher I'egolotti's vorderasia- 
tisches Itinerar. p. 901 — 913. — Lepsius: Bericht über 
den Fortgang der von E. NaviUe unternommenen Heraus- 
gabo des Thebanischcn Todtenbuches. p. 936—939. 

Geological Society of London. The c^uarterly 
Journal. Vol. XXXVII. Pt. 4. Nr. 148. London 
1881. 8". — Blake: On the corrclation of the Upper 
Jui-assic Rocks of England with those of the continent. 
p. 497 — 587. — Buckman: On Ammonites from the in- 
ferior oolite of Dorset. p. 588 — 608. — Dünn: Ou the 
diamondfields of South Africa. 1880. p. 609— 612. — Vine: 
On siluriau universal Stomatoporae and Ascodictya. p. 613 
— 619. — Seeley; On the Reptile Faima of the Gosau 
formation. p. 620 — 707. — Judd: On the occurrence of 
the remains of a cetacean ui the ohgocene strata of the 
Hampshire basin. p. 708 — 712. — Hollingworth: On 
a peat-bed interstratified with boulder-drift at Oldham. 
p. 713—714. 

— List of members, November Ist, 1881. 8". 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalen der 
Hydrographie u. maritim. Meteorologie. Jg. 9. Hft. XL 
Berlin 1881. 4". — Ueber einige Ergebnisse der neue- 
reu Tiefseeforschungen. V. Arktischer Ocean. p. 581 — 592. 

— Ergebnisse einiger physisch -oceanischer Beobachtungen 
auf der Dogger-Bank. p. 593 — 596. 

• — Nachrichten füi' Seefahrer. Jg. XII. Nr. 46 
—49. Berlin 1881. 4«. 

Acad. des Sciences de Paris. Comptes rendus 
liebdomadaires des seances. 1881. 2™* Semestre. 
Tome 93. Nr. 13—19. Paris 1881. 4«. — Nr. 13. 
Du Bois-Reymond: Recherches sur le gymnote, faites 
dans le Venezuela, p. 501 — 503. — Henneguy: Residtats 
obtenus, dans le traitement des vignes phylloxerees, par 
l'emploi du sulfure de carbone et du suUbcarbonate de po- 
tassiuni. p. 503 — 506. — Pastre: Observations relatives 
aux accidents survenus dans les vignes traitees en 1881 par 
le sulfure de carbone. p. 506 — 509. — Le Paige: Sur les 
formes trilineaires. p. 509 — 511. — Crova: Comparaison 
photometrique des sources lumineuses de teintes ditierentes. 
p. 512 — 513. — Leraoine: Etudes sur l'action chimique 
de la lumiere. p. 514 — 517. — Ladenburg: Recherches 
sur la tropino. p. 517 — 520. — De Thierry: Sur un 
ureometre. p. .520 — 521. — Nr. 14. Tisserand: Sur les 
deplacements seculaires des plans des orbites de trois pla- 
netes. p. 525 — 531. — Bouley: Experiences pubhques sui- 
la vaccination du charbon symptomatique, faites a Chau- 
mont (Haute-Marne). p. 531—537. — Gylden: Sur une 
appHcatiou noiivelle de l'equation de Lame. p. 537 — 538. — 
Bigourdan: Observations de la comete d 1881 (Encke) 
et e 1881 (Barnard), faites ä TObservatoh-e de Paris (equa- 
torial de la tour de l'ouest). p. 540 — 544. — Noel: Sur 
im nouveau poiuteur electro - magnetique, destine aux re- 
cherches experimentales. p. 544 — 545. — Rousse: Sm- les 
piles secondaires. p. 545 — 546. — id.: Sur une pile au 
manganese, dont les sels sont utiUses ou reg^neres. p. 546 
— 547. — Jungfleisch et Lefranc: Sur le levulose. 
p. 547—550. — Ball and: Sur un oeuf d'autruche aucien. 
p. 550—551. — Nr. 15. Avignon: Sur l'emploi du gou- 
dron, comme preservatif contre le Phylloxera. p. 556 — 557. 

— Coggia: Comete decouverte par M. Denning. lo 4 oc- 
tobre 1881. p. 559—560. — De Lalagade: Sur les bruits 

7a 



58 



qui se produiscut ilaiis uii cirouit tiilephoiiique, par les 
tenips d'orage. p. 5H0 — 561. — Gait'fe: Galvanometre ä 
deviations angulaires proportiouiielles aux intensites. p. 561 
— 562. — Yung: De rinncrvation du coeur et de l'action 
des poisons chez les nioUusques lamellibranchcs. p. 562 — 564. 

— Siidour et Caravin-Cachin: Erapoisoiinement par 
les graines de VEuphorhia lathyris (L.l et nouvelles expe- 
riences siir leur usage therapeutique. p. 564 — 565. — Nr. 
16. Daubree; Cuivre sulfure cristallise (cupreine), forme 
aux depens de medailles antiques, cn dehors de sources 
thermales, ä Firnes- les -Roches, departement du Nord, 
p. 572 — 574. — Bigourdan: Observations de la comete 
b 1881 (Tebbutt-Gould-Cruls), faites ä l'Observatoire de 
Paris (equatorial de la tour de l'ouest!. p. 575 — 578. — 
Stephanos: Sur une couliguration remarquable de cercles 
dans l'espace. p. 578 — 580. — Poincare: Sur les fonctions 
t'uchsieiines. p. 581 — 582. — Guebhard: Sur une particu- 
larite experimentale, relative ä la loi equipotentielle que 
suivent les anneaux de Nobili. p. 582 — 584. — Pictet: 
Theorie d'un bateau rapide, p. 585 — 588. — Landerer: 
Sur les courants engendres par l'electrieite atmospherique 
et les courants telluriques. p. 588 — 589. — Filhol: Action 
du sout're sur les sulfures alcalins en Solution tres diluee. 
p. 590 — 591. — Grimaux: Sur une nouvelle serie de bases 
derivecs de la morphine, p. 591 — 593. — Arn and: Sur un 
nouvel alcaloide des quinquinas. p. 593 — 595. — Engel et 
Moitessier: Sur la dissociation du carbonatc d'ammoniuni. 
p. 595 — 597. — Jou.idain: Sur les sacs sous-cutanes et 
les sinus lymphatiques de la region cephalique dans la 
Mana iemporaria L, p. 597 — 600. — Giard: Sur un 
curieux phenomene de prefecondation, observe chez uno 
Spionide. p. 600 — 602. — Kunstler: Contribution ä l'etude 
des Flagellates. p. 602 — 605. — Arloing, Corncvin et 
Thomas: Sur la cause de Timmunite des adidtes de 
l'espece bovine contre le charbon symptomatique ou bacte- 
rien, dans les localites oii cette maladie est frequente. 
p. 605—607. — Nr. 17. Berthelot: Detonation de l'ace- 
tylene, du cyanogene et des combinaisous endothenniques 
en general. p. 614 — 619. — Clausius: Sur uue determi- 
nation generale de la tension et du volume des vapeurs 
satureos. p. 619 — 625. — Bell: Sur un appareil permettant 
de deterniiner, sans donleur pour le patient. la position 
d'un projectile de jjlomb ou d'autre inetal dans le corps 
humain. p. 625 — 627. — La voran: Do la nature parasi- 
taire des accidents de l'impaluihsme. p. 627 — 630. — Du- 
mont: Note sur la qualite des eaux de ITsere, au point 
de vue du projet d'un canal d'irrigation du Rhone, p. 630 
— 632. — Stephanos: Sur une contiguration de quinze 
cercles et sur les congruences lineah-es de cercles dans 
l'espace. p. 633 — 636. — Mathieu: Sur la theorie mathe- 
matique du mouvement vibratoire des cloches. p. 636 — 638. 

— Tommasi: Sur l'eleetrolysc de l'eau. p. 638—639. — 
Carpentier: Sur une boussole de proportion, destiuee ä la 
mesure des resistances. p. 639 — 642. — Cruls: Sur la Va- 
riation du nombre annuel des orages ä Rio de Janeiro, 
p. 642 — 644. — Mo r eile: Sur un nouvel hydrate de car- 
bone. p. 646 — 649. — Riebet: De la toxicite comparee 
des difterents metaux. p. 049 — 651. — Koehler:Recherches 
sur le Systeme circulatoire du Spatmigus purpwreus. p. 651 
— 653. — Nr. 18. Stephan: Observations de la comete 
Cruls (comete b 1881), läites ä l'Observatoire de Marseille, 
p. 656 — 657. — Bigourdan: Observations des cometes 
c 1881 (Schaeberle), d 1881 (Encke), e 1881 (Barnard), 
f 1881 (Denning), faites ,ä l'Observatoire de Paris, p. 657 
— 659. — Bosser et: Elements elliptiques de la comete 
b 1881. p. 659 — 660. — Nr. 19. Berthelot: Sur les 
hmites de l'electrolyse. p. 661 — 668. — id.: Sur les com- 
bustions operees par le bio.xyde d'azote. p. 668 — 674. — 
Fouque et Levy: Experiences synthetiques relatives ä la 
reproduction artiticielle des meteorites. p. 674 — 675. — 
Stephan: Observation de la comete f 1881 (Denning), faite 
ii l'Observatoire de Marseille, ä l'aide du telescope Foucault, 
de 0m,80 d'ouverture. p. 676. — C'ialdi: Solution de deux 
questions d'hydraulique maritime, p. 676—680. — De Ga- 
sparin: Sur la comparaison des eaux de l'Isere et de 
Celles de la Durance, sous les rapports hydrographiques et 
agronoraiques. p. 680—682. — Hautefe^nille et Mar- 



gottet: Sur la silice et les Silicates de lithinc. p. 686 — 689. 

— Mayet: Sur les nioyens ä employer pour detruire l'oeuf 
d'hiver du Phylloxera. p.689 — 691.— Öchulhof: Elements 
de la comete de Denning (1881 f). p.693— 694. — Baillaud: 
Sur une formnle generale pour le developpoment de la 
partie principale de la fonction perturbatrice. p. 694 — 696. 

— Picard: Sur la reduction des integrales abeliennes. 
p. 696 — 698. — Appell: Sur des equations differentielles 
lineaires dont les integrales veritient des relations de la 
forme F [ff (x)] = i/< (x) Fc^). p. 699—701. — Teixeira: 
Sur l'integration d'une equation aux deriv^es partielles du 
deuxieme ordre, p. 702 — 703. — Boussinesq: Comment 
se transmet, dans un soUdc isotrope (en equilibre), la pres- 
sion exercee sur une tres petite partie de la surface. 
p. 703 — 706. — Levy: Siu- la possibihte de l'equilibre 
electrique. p. 706 — 708. — id.: Sur Ic rendement et la 
limite de l'operation du transport de la force par l'electri- 
eite. p, 709 — 711. — Gagarine: Systemes artieules. assu- 
rant le mouvement rectiÜgne ou la eourbure circulaire. 
p. 711 — 713. — Lippmann: Methode experimentale pour 
la determiuation de l'ohm. p. 713 — 716. — Tommasi: 
Action du froid sur l'arc voltaique. p. 716 — 717. — Bell: 
Sur uno methode electriijue servant ä determiner. par le 
moyen d'une aiguille, la position et laprofondeur d'un pro- 
jectile, ou autre substance metallique, dans le corps humain. 
p. 717 — 719. — CrouUebois: Nouvelle demonstration du 
th(5oreme deRiemami. p.719 — 720. — Zenger: Le spectro- 
scope ä Vision directe, ä spath calcaire. p. 720 — 722. — 
Gouilly: Sur la fonction qui exprime l'etat gazeux. p. 722 
— 725. — Etard: Sur le sulüte cuprosocuprique. p. 725 
— 727. — Varenue: Sur un hydrate du bromure chro- 
mique. p. 727 — 728. — id.: De l'action des hydracides sur 
les Chromates alcalins. p. 728 — 730. — Isambert; Sur les 
tensions de vapeur du carbamate d'anmioniaque. p.731 — 734. 

— Lechartier: Modiflcations de composition subies par 
les fourrages verts conserves en silo. p.734 — 737. — Meu- 
nier: Peridot artificiel produit en presence de la vapeur 
d'eau, ä la pression ordinaire. p. 737 — 739. — Silva: 
Action de l'acide iodhydrique sur le chloroiodure de pro- 
pylene et sur le chlorure d'isopropyle. p. 739 — 741. — 
Toussaint: Sur la contagion de la tuberculose, p. 741 
— 743. — Bochefontaine: Sur l'action pbysiologique de 
la codethyline. p. 743 — 746. — Kunst 1er: Contributions 
ä l'etude des Flagellates. p. 746 — 748. — J o 1 i e t : Observa- 
tions sur les rotateurs du genre MeUccrte. p. 748—750. — 
Certes: Sur la vitalite des germes de VArtemia salina et 
du Blepharisma lateritia. p. 750 — 752. — Prillieux: Sur 
les spores d'hiver du Peronuspora vitieola. p. 752 — 753. — 
Caraven-Cachin: Dicouverte du gypse dans les couches 
du tertiaire liocene superieur du Tarn. p. 753 — 754. 

K. Danske Vindenskab. Selskab. in Kopenhagen. 
Skrifter. 6. Raekke. Vol. I, Nr. 3, 4. Kjolienhavn 
1881. 4". — Steenstrup: Scpiadarium og Idiosepius 
to nye Slaegter af Sepiernes l'amihe. p. 213 — 242. — 
Colding: Nogle Undersogelser over Stormen over Nord- 
og Mellem-Euröpa af 12ie—14'ie November 1872. p. 245— 304. 

6'= Raekke. Vol. II, Nr. 1, 2. Kjoben- 

havn 1881. 4". — Warming: Yajm&enPoäostemaceae. 
p. 1 — 34. — Lorenz; Om metallernes Ledningserae for 
Varme og Elektricität. p. 37 — 76. 

— Oversigt over det Selskabs Forhandlinger. 
1881. Nr. 2. Kjobenhavn 1881. 8». — Christen- 
sen: Bidrag til Chromammoniakforbindelsernos Kemi. p. 85 
—104. — "Mehren: Tre Afhandlinger af Avicenna om 
Sjaelen. p. 105—119. 

Naturforsch. Gesellsoh. zu Görlitz. Abhand- 
lungen. Bd. XVII. Görlitz 1881. 8». — Mosch 1er: 
Die Familien und Gattungen der europäischen Schwärmer. 
p. 1 — 40. — Koch: Beschreibinigen neuer von Hrn. Zim- 
mermann bei Niesky in der Ober-Lausitz entdeckter Araeh- 
niden. p. 41 — 71. — Meyhoefer: Ueber die Gesundheits- 
verhältnisse der Stadt Görlitz innerhalb des Jahrzehntes 
1870—1879. p. 72—137. — Conwentz; Ueber ein in 
Markasit verwandeltes Brauukohlenholz. p. 138 — 140. — 



59 



Woits chach: Das Granitgobirge von Konigsliam iu der 
Ober-Lausitz, mit besonderer Berücksichtigung der darin 
vorkommenden Mineralien, p. 141 — 197. — Niederlein: 
Einige wissensdiaftliche Resiütato einer argentinischen Ex- 
pedition nach dem Rio-Negro (Patagonien), p. 198 — 21C. — 
Zimmermann: Bemerkung über den Flussspat des Riesen- 
grundes, p. 217 — 218. — Peck: Meteorologische Beobach- 
timgen in Görlitz vom 1. Decemher 1877 bis 31. December 
1879. p. 219^248. 

Ladenburg, A. : Die Alkamine. Sep.-Abz. — 
Ueber das Hyosciu. 2. Mitthlg. Sep.-Abz. — Zerr 
legung des Tropins. Sep.-Abz. — Die Alkine. Sep.-Abz. 

Kgl. Botan. Garten in Berlin. .Jahrbuch. Hrsg. 
V. A. W. Eiohler. Bd. I. Berlin 1881. 8". — 
Eichler: Bericht über die Arbeiten und Veränderungen 
im Kgl. botanischen Garten u. botanischen Museum vom 
1. April 1878 bis ebendahin 1881. p. VII— XVI. — Urban: 
Geschichte des Kgl. botanischen Gartens und des Kgl. Her- 
bariums zu Berlin, nebst einer DarsteUimg des augenblick- 
lichen Zustandes dieser Institute, p. 1—164. ~ Eichler: 
Beschreibung des neuen botanischen Museums p. 105—170. 

— id.: Ueber einige Inflorescenz-Biübillen. p. 171 — 177. — 
id.: Ueber Beisprosse ungleicher Qualität, p. 178—187. — 
id.: Zum Verstiindniss der Weinrebe, p. 188—192. — id.: 
Ueber die Schlauchblätter von Cephalotiis follicularis Labill. 
p. 193 — 197. — Garcke: Ueber die Gattung Pavonia. 
p. 198—223. — Ruhmer: Die in Thüringen bisher wild 
beobachteten und wichtigeren cultivirten PHauzeubastarde. 
p. 224—259. — Urban: "Die Bestäubungseinrichtungen bei 
den Lobeliaceen, nebst einer Monographie der afrikanischen 
Loheliaceen-Gattung ilfoKOjJSis. p. 260—277. — Dietrich: 
Franz Wilhelm Sieber. Ein Beitrag zur Geschichte der 
Botanik vor sechzig Jahren, p. 278 — 306. — Potouie: 
Anatomie der Lentieellen der Marattiaceen. p. 307—309. — 
id.: Die Beziehung zwischen dem Spaltöflhungssystera und 
dem Stereom bei den Blattstielen der Fihcmeen. p. 310—317. 

— Ascherson: Subfloralc Axen als Flugapparate, p. 318 
—336. — Kuhn: Uebersicht über die Arten der Gattung 
Adimitum. p. 337 — 351. 

Universität Kiel. Schriften aus dem Jalire 1880/81. 
Bd. XXVII. Kiel 1881. 4«. 

— 31 Dissertationes medicae, juridicae, philoso- 
phicae. Kiel 1880—81. 8". 

Retzius, Gustav. Das Gebörorgan der Wirbel- 
thiere, morphologisch - histologiscbe Studien. I. Das 
Gehörorgan der Fische und Amphibien. Stockholm 
1881. 40. [3.5 Taf.] 



(Vom 15. December 1881 bis 15. Januar 1882.) 

R. Accademia delle Scienze di Torino. Atti. 
Vol. XVI, Disp. 7a. Torino 1881. 8«. — Pagliani: 
Sopra i calori speeifici delle soluzioni sahne, p. 717—738. — 
Denza:_Iutorno all' aurora polare del 31 gemiaio 1881. 
p. 739 — 744. — id.: Amplitudine della oscillazione diurna 
deUa dechuazione magnetica ottenuta all' Osservatorio del 
R. CoUegio Carlo Alberto in Moncaheri negli anni 1879 e 
1880. p. 745 — 750. — Cappa: Sopra il metodo volume- 
trico di determinazione del cloro del Volhard. p. 751—757. 
— Bourguet: Sur la determination des maxima et minima 
de la Ibnction r(x). p. 758—772. — Rosenbusch: Sulla 
presenza dello zircone nelle roccie. p. 773— 776. — Cossa: 
SuHa massa serpentinosa di Montet'errato (Prato). p. 777 
— 788. — Salvadori: Della vita e delle opere dell' Ürni- 
tologo Inglese John Gould. p. 789—810. 

Winnecke, A.: Circitlar der Ksl. Universitäts- 
Sternwarte Nr. 3, 4. Strassburg 1881. 8o. 

Rath, G. vom : Palästina und Libanon. Geolo- 
gische Reiseskizze. Bonn 1881. 8". 



Royal microscopical Soc. in London. Journal. 
Ser. 2. Vol. I, Ft. 6. London 1881. S». — Mills: 
Diatoras from Peruvian Guano, p. 865—867. — Richard- 
son: Midtiple staining of animal tissues with picro-carmine, 
iodine. and malachite-greeu dyes. and of vegetable tissues 
\rith atlas-scarlet soluble lilue. iodine, and malachite-green 
dyes. p. 868 — 872. — Summary on current researches re- 
latuig to zoology and botany. microscopy ct. p. 873 — 971. 

American Journal of Science. Editors James 
& E. S. Dana and B. Silliman. Vol. XXIL Nr. 
132. New Haven 1881. 80. — Morley: On a pos- 
sible cause of the variations observed in the amouut of 
oxygen in the air. p. 417-428. — id.: On Jolly's hypo- 
thesis as to the cause of the variations in the proportion 
of oxygen in the atmosphere. p. 429—433. — Dodge: 
Lower Silurian fossils ui Northern Maine, p. 434—436. — 
Mc Gee: A contribution to Croll's theory of secular cli- 
matical changes. p. 437— 442. — Stevens: The stereoscope 
and Vision by optic divergence. p. 443 — 450. — Dana: On 
the relation of the so-called „Kames" of the Connecticut 
River Valley to the Terrace-formation. p. 451—467. — 
Rock wo od: Japanese seismology. p. 468 — 478. — 
Wright: An apparatus for the (Ustillation of mercurv in 
Vacua. p. 479—494. 

Turner, A. : Die Kraft und Materie im Piaurae. 
2. Auflage. Frankfurt a. M. 1882. S". 

Geographische Gesellsch. in Bremen. Deutsche 
geographische Blätter. Jg. IV, Hft. 4. Bremen 1881. 8". 

Sociedad cientifica Argentina. Anales. Tomo 
XII. Entrega 3. Buenos Aires 1881. 8». — 
Spegazzini: Fungi Argentini. p. 97 — 117. — Olivera: 
Memoria descriptiva del Rio San Juan. p. 118 — 130. — 
Holmberg: Sobre las espeeies Argentinas del genero 
Pompilus. p. 131 — 142. 

Göppert, H. R. ; Beiträge zur Pathologie und 
Morphologie fossiler Stämme. Kassel 1881. 4". 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Hrsg. v. Ben ecke, Klein u. Rosen- 
busch. Jg. 1882. ßd. I, Hft. 1. Stuttgart 1882. 8». 

— Maurer: Paläontologische Studien im Gebiet des rhei- 
nischen Devon, p. 1 — 40. — Ben Saude: Ueber den 
Anakim. p. 41 — 74. — Stapff: Wie am Mte. Piottino die 
ParaUelstructur des Gneisses in Schichtung übergeht, p. 75 
— 101. — Sandberger: Ueber eine Allnvialablagerung im 
Wernthale bei Karlstadt in Unterfrankeu. p. 102 — 106. 

Essex Institute in Salem, Mass. Bulletin. Vol. 
XII, Nr. 1—12. Salem 1882. 8». — Mearns: A list 
of the birds of the Hudson highlands, with annotations, 
p. 11—25, 109—128. — Silsbee: An inforraal talk on 
Sundry architectural and art topics. p. 56 — 73. — Ro- 
binson: Notes on the flora of Essex county, Mass. p. 81 
— 97. — Morse: The gradual dispersion of certain mol- 
lusks in New England, p. 171 — 176. 

— Visitors Guide to Salem. Salem 1880. 8». 

Smithsonian Institution in Washington. Edward 
S. Holden and Charles S. Hastings: A sj-nopsis 
of the scientific writings of Sir William Herschel. 
Washington 1881. 8°. 

American Academy of Arts and Sciences in 
Boston. Proceedings. New series. Vol. VIII. Whole 
series. Vol. XVI. Part. II. Boston 1881. 8o. — 
Pickering: Variable stars of short period. p. 257 — 284 

— Kid der: Experiments on the strength and stitfness of 
small spruce beams. p. 285 — 291. — Lovering; Antici- 
pation of the Lissajous curvos. p. 292 — 298. — Trou- 
velot: Observations on Jupiter, p. 299— 321. — Whiting: 
Apaper on the propagation of magnetie waves in soft iron. 
p. 322-341. — Langley: The bolometer and radiant 

7a* 



60 



euergy. jj. 342 — 358. — Toild: Ou the use of the electric 
telegraph diiring total solar eclipses. p. 359 — 363. — 
l'ickering: Large telescopes. p. 364 — 369. — id.: Photo- 
metrie measurements of the variable stars ß Persei and 
D M 81" 25, niade at the Harvard College Observatory. 
p. 370 — 397. — Winlock: On the groiip "b" iu the solar 
spectruDi. p. 398 — 406. 

Vereenig. tot Bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederl.-Indie in Batavia. Genees- 
kundig Tijdsobrift. Deel XXI. Nieuwe serie Deel X, 
Afievering 5. Batavia 1881. 8o. — Simmous: Beri- 
Beri. p. 511 — 588. — Lodewijks en Weiss: Bijdrage 
tot de kennis der pathologische anatomie van Beri-Beri. 
p. 589—650. 

Asiatic Soc. of Bengal in Calcutta. Journal. 
New Series. Vol. L, Pt. I, Nr. 3/4. Calcutta 1881. 8". 

Berliner Entomologische Zeitschrift. Bd. 25, 
1881. Berlin 1881. 8o. [Geschenk des Hrn. Dr. H. 
Dewitz in Berlin. M. A. N.] 

TT. S. Naval Observatory in Washington. Astro- 
nomical and uieteorological Observations made duriug 
the year 1876. Pt. II. Washington 1880. 4». 

— — Appendix III. Reports on the total solar 
echpses of July 29, 1878, and January 11, 1880. 
Washington 1880. 4«. 

Boston Society of natural History. Anniversary 
Memoirs, pubUshed in celebration of the fiftieth anni- 
versary of the Society's foundation. 1830 — 1880. 
Boston 1880. 4". — Bouve: Historical sketch of the 
Boston Society of natui-al History; with a iiotice of the 
Linnaean Society, which preceded it. 250 p. — Shaler: 
Pro])ositi()ns concerning the Classification of Lavas, consi- 
dered with refereuce to the cii'cumstances of their extru- 
sion. 15 p. — Hyatt: The genesis of the tertiary species 
of Planorhis at Steinheim. 114 p. — Scudder: The De- 
vonian insects of New Brunswick. 41 p. — Farlow: The 
tiyrauosporangia or Cedar-apples of the United States. 38 p. 
— Lyman: A structural feature, hitherto unknown among 
Echinodermata. found in Üeep-Sea Ophiurans. 12 p. — 
Brooks: The development of the Sqiiid. Lolir/o Pealii 
Lesueur. 22 p. — Packard: The anatomy, histology, and 
embryology of Limulns iMlyphemus. 45 p. — Burgess: 
Contributious to the anatuniy of the milk-weed buttertly, 
Danais Archijypus Fabr. 16 p. — Clark e: The develop- 
ment of a double -headed Vertebrate. 6 p. — Minot: 
Studies on the tongue of reptiles and birds. 20 p. — 
Morse: On the identity of the ascending process of the 
Astragalus in birds with the intermediuni. 10 p. — Carr: 
Notes on the crania of New England Indians. 10 p. — 
James: The feeling of effort. 32 p. 

Commission z. geolog. Landesnntersuchung von 
Elsass-Lothringen in Strassburg. Abhandlungen zur 
geologischen Specialkarte von Elsass-Lothringen. Bd. I, 
Hft. 1 — 4. Strassburg 1875 — 77. 8». 

Observatoire imperial de Moscou. Annales. 
T. I, II, III, IV, V, VI, VII. Moscou 1874—81. 4». 

Society of Natural History in Cincinnati. 
Journal. Vol. I, 1—4, II, 1—4, III, 1—4, IV, 1, 
2, 3. Cincinnati 1878—81. 8». 

Societe des Sciences naturelles de Neuchatel. 
Bulletin. Vol. IV, V, VI, VII, VIII, IX, X, XI, XII, 
1, 2. Neuchatel 1856—81. 8». 

Geological Society of Manchester. Transactions. 
Vol. XVI, 1 — 10. Manchester 1880—1881. 8». 

Petermann's Mittheilungen. Hrsg. v. E. Behm. 
27. Bd. 1881. Nr. 1—12. Gotha 1881. 40. [gek.] 



Royal Observatory, Greenwich. Reports of the 
Astronomer royal. 1836—1853, 1855, 1857—1874, 
1876—1881. 4". 

Schweizerische paläontologische Gesellsch. Ab- 
handlungen. Vol. VII (1880j. Basel und Genf 1880. 
40. [gek.] 

Deutsche Rundschau für Geographie u. Statistik. 
Jg. m, Hft. 1—12. Wien 1880—81. 8«. — Jg. IV, 
Hft. 1—3. Wien 1881. S". 

Berichte der deutschen chemisclien Gesellschaft. 
Jg. 1881. Nr. 1—19. Berlin 1881. 8». [gek.] 

Gartenflora. Allgemeine Monatsschrift für deut- 
sche, russische u. schweizerische Garten- u. Blumen- 
kunde. Hrsg. V. E. Regel. Jg. 1881. Stuttgart 
1881. 80. [gek.] 

Verein z. Beförderung des Gartenbaues in den 
Kgl. Preuss. Staaten. Monatsschrift. Jg. 24, Nr. 
1 — 12. Berlin 1881. 8». 

K. K. Gartenbau -Gesellsch. in Wien. Wiener 
illustrirte Gartenzeitung. 1881. Hft. 1 — 12. Wien 
1881. 80. 

Alma Mater. Organ für Hochschulen. Jg. VI, 
Nr. 1—18. Wien 1881. 4». 

Studenten-Zeitung. Central-Organ für die Stu- 
direnden Deutschlands. Jg. I, Nr. 1^10. Berlin 
1881. 40. [gek.] 

Berg- u. Hüttenmännische Zeitung. Redig. v. 
Kerl u. Wimmer. 40. Jg. 1881. Nr. 1—52. 
Leipzig 1881. 4«. 

R. Accademia dei Lincei in Rom. Atti. Anno 
277. Ser. 3. Transunti. Vol. V, Fase. 1—14. 
Roma 1881. 40. 

Germanisches Museum in Nürnberg. Anzeiger 
für Kunde der deutschen Vorzeit. Neue Folge. Jg. 
XXVHI, 1881, Nr. 7—12. Nürnberg 1881. 4». 

Deutsche Gesellsch. für Anthropologie, Ethno- 
logie u. Urgeschichte. Correspondenzblatt. Jg. XII, 
1881. Nr. 1—12. München 1881. 4°. 

Ministerial- Commission zur Untersuchung der 
deutsch. Meere in Kiel. Ergebnisse d. Beobachtungs- 
stationen an den deutschen Küsten. Jg. 1881. Ein- 
leitungsheft u. Hft. 1— V. Berhn 1881. 8». 

Die Natur. Herausg. v. K. Müller. Jg. 30. 
Nr. 1—52. Halle 1881. 4«. 

Soc. Toscana die Scienze naturali in Pisa. 
Processi verbali di 9. Gennaio, 13. Marzo, 8. Maggio 
1881. Pisa. 40. 

Kais. Akad. d. Wissensch. in Wien. Anzeiger. 
Jg. 1881. Nr. 23—28. Wien 1881. 80. 

Soc. Mexicana de Historia natural in Mexico. 
La Naturaleza. Tomo V. Entrega 5-^, 6*, 7-\ 8'^. 

Mexico 1880. 40. — Mallet: Cieucias auxiUares nue- 
ros datos sobre la Livingstonita. p. 84 — 88. — Oliva: 
Flörula del departamento de Jalisco. p. 88—99, 127—134. 
— Allen: De las especies del genero Bassaris, p. 99 — 102, 
134 — 139. — Uuges: Descripciones de Coleöpteros indi- 
genas. p. 103 — 125. — Herrer a: Sinonimia vulgär y cien- 
tifica de algunas plautas silvestres y de varias de las que 
se cultivan en Mexico, dispuestas eu orden alfabötico. 
p. 125 — 127. — Duges: Descripcion de algunos Melöideos 
indigenas. p. 140 — 142. 



61 



Ackermann, Th. : Die Schädeldifformität bei der 
Eiicephalocele congenita. Halle 1882. 8". 

Catalogus codicum Latinoiuin Bibliothecae regiae 
Mouacensis secundiim Andieae Schmeileri indices cotn- 
posuerunt C. Halm et W. Meyer. Tom. II, P. 4. 
Monachii 1881. 8". 

Museum of comparative Zoolögy at Cambridge, 
Mass. Bulletin. Vol. VI, iN'r. 12. Cambridge 1881. 

8*. — Mark: Maturation. fecundation, and segnientation 
of Limax campestris, Binney. p, 173 — 617. 

— Annual report. 1880 — 1881. Cambridge 

1881. 80. 

Acad. des Sciences de Paris. Compte.s rendus 
Lebdomadaires des seances. 1881. 2'"" Semestre. 
Tome 93. Nr. 20—23. Paris 1881. 40. — Nr. 20. 
Bertbelot: RechcrcLes sur Telectrolyse. p. 757 — 762. — 
De Lacaze-Duthiers: Les laboratoires raaritiraes de 
Banyuls-sm--Mer et de Roscofl'. p. 7G2 — 766. — De Les- 
seps: Observations sur le deuxieme Volume de ..rHistoire 
universelle"' de M. Marius Fontane: ..les Iraniens". p. 767 
— 768. — Bert: Sur la zone maniable des agents anestlie- 
siques et sm- un nouveau proeede de chloroformisation. 
p. 768 — 771. — Grimaux: Synthese des colloides azotes. 
^. 771—773. — Hautefeuille: Observations cristallo- 
graphiques sur une variete de blende, p. 774 — 777. — 
Cruls: Observations de la comete Scbaeberle (c 1881), 
faites a l'Observatoire imperial de Rio-Janeiro. p. 777 — 779. 

— Calla ndreau: Sur la theorie du mouvement des corps 
Celestes, p. 779—781. — Halphen: Sm- certaines series 
pour le developpement des fonctions d'une variable, p. 781 
— 783. — Boussinesq: Egalite des abaissements moyens 
que prodiüsent, chacune, aux points oü est deposee l'aütre. 
deux charges egales, arbitrairement distribuees, le long de 
deux cü-conferences concentriques, sur un sol horizontal, 
p. 783—785. — Levy: Sm- le rendement maximum dont 
sont susceptibles deux machines dynamo-electriipies don- 
nees, lorsqu'on les emploie au transport de la foree. ]). 785 
—788. — Egoroff: Reeherches sur le spoctre d'absorp- 
tion de Tatmosphere terrestre, ä l'observatoire de Paris, 
p. 788 — 790. — Tommasi: Sur l'electrolyse de l'eau. 
p. 790 — 792. — Guebhard: Sur la reversibilite de la 
methode eleetrochimique ])our la determiuatiou dos reseaux 
equipotentiels ou d'ecoulement. p.792 — 794. — Beequerel: 
Sur les proprietes magnetiques du t'er nickele de Sainte- 
Catherine (Bresil). p. 794—797. — Müntz et Aubin: Sur 
les proportions d'acide carbouique daus les hautes regions 
de l'atmosphere. p. 797—799. — Viallanes: Sur le deve- 
loppement post-enibryonnaire des Dipteres. p. 800 — 802. — 
Prillieux: Le Pourridie des vignes de la Haute-Marne. 
produit par la Boesleria hypogaea. p. 802 — 804, — Dieu- 
lafait: Les bauxites, leurs äges. leur origine. p. 804 — 807. 

— Nr. 21. Cornu: Sur la condition d'achromatisme dans 
les pheuomenes d'interference. p. 809—815. — Lecoq de 
Boisbaudran: Reactions des sels degallium. p. 815— 819. 

— Gaudry: Sur un gisement de Rennes aupres de Paris, 
p. 819—821. — Lory: Observations sur le röle des täilles 
dans la structure geologique des Alpes occidentales. p. 821 

— 824. — Hautefeuille: Sur la cristalhsatiou des sul- 
fures de cadmium et de ziue. p. 824— 827. — Duponchel: 
Sur la concordance de la coiu-be des taches solaires avec 
les actions resultant du mouvement excentrique des grosses 
planetes. p. 827—828. — De Lafitte: Sur l'oeuf d'hiver 
du Phylloxera. p. 828-831. — Callaudreau: Elements 
de l'orbite et ephemeridc de la planete '217), Eudore. 
p. 881 — 882. — Halphen: Sur quelques series pour le 
developpement des fonctions ä une seule variable, p. 833 
—885. — Picard: Sur une courbe particuliere du troi- 
sieme genre et sur certaines fonctions de deux variables 
independantes. p. 835—837. — Pellet: Methode nouvelle 
pour diviser le cercle en parties egales, p. 838 — 840. — 
Mathieu: Integration des equations differentielles du mou- 
vement vibratoire d'une cloche spherique. p. 840 — 842. — 
Levy: Application numerique de la thijorie du rendement 



maxinuuii de deux machines dynamo-electriques eniployees 
au transport de la force. p. 842 — 845. — Brillouin: Sur 
la methode de M. Lippmann jiour la deteniunation de 
l'ohm. p. 845 — 846. — Tommasi: Remarques sur Telectro- 
lyse de Teau. p, 846 — 847. — Van Romburgh: Sur la 
(lifornüne de glycerino. p. 847 — 849. — Hock: Sur quel- 
ques reactions spectrales d'alcaloides et de glycosides. 
p. 849 — 851. — Laur: Courant electrique produit par la 
luniiere. p. 851 — 852. — Crie: Sur quelques cas nouveaux 
de phosphorescence dans les vegetaux. p. 853 — 854. — 
Yung: De l'influence de la nature des ahments sur la 
sexualite. p. 854 — 856. — Joliet: Developpement de 
Foeuf des Mehcertes. p. 856 — 8.58. — , Herr mann: Sur 
la Spermatogenese cliez les SOlaciens. p. 858 — 860. — 
Nr. 22. Villarceau: Nouvelle methode pour annuler la 
flexion astronomique des lunettes. p. 866 — 869. — Ber- 
thelot: Sur les etats isoraeriques des sels haloides, p. 870 
— 876. — Milne-Edwards: Conipte reudu sommaire d'une 
exploration zoologique. faite dans la Mediterranee, ä bord 
du navire de l'Etat „Le Travailleur". p. 876 — 882. — De 
Quatrefages: L'homme fossile de Lagoa-Santa ^Bresil) 
et ses descendants actuels. p. 882 — 885. — Brown-Se- 
quard: Reeherches sur une nouvelle propriete du Systeme 
nerveux. p. 885 — 888. — Bigourdan: Observation de 
la nouvelle comete (g 1881). faite ä l'Observatoire de 
Paris (equatorial de la tour de l'ouest). p. 889. — La- 
guerre: Sur les equations algebriquos de la forme 

-^ + .^.._ + ... -^^ = 0. p. 890-892. - De- 
X — ao X — a. X — an 

prez: Distribution de l'energie par l'electricite. p. 892 
— 895. — Deheran et Maciuenne: Decomposition de la 
vapeur d'eau par les efüuves electriques. p. 895 — 897. — 
Danillo: Contribution ä l'anatomie pathologique de la 
moelle epiniere dans l'enipoisonnoment par le phosphore. 
p. 897 — 899. — J]ngel et Moitessier: Sur le carbamate 
d'ammonium. p. 899 — 901. — Künckel: Sm- le developpe- 
ment postembryonnaire des Dipteres. p. 901 — 903. — 
Pul vermach er: Sur un dosometre electrolytique servant 
ä mesurer l'intensite du courant pendant l'application medi- 
cale de l'electricite. p. 903 — 904. — Nr. 23. Perrier; 
Carte du nivellenient general de la France, p. 912 — 913. 
— Mouchez: Observations meridiennes des petites pla- 
netes et de la comete b de 1881. faite ä l'Observatoire de 
Paris pendant le troisieme trimestre de l'annee 1881. p. 913 
— 915. — Resal: Sur la theorie des boulets rames. p. 916 
— 920. — Hermite: Sur queh|ues applications de la theorie 
des fonctions elliptiques. p. 920 — 925. — Fremy et Ur- 
bain: Etudes chimiques sur le squelette des vegetaux. 
p. 926 — 931. — Milne-Edwards: Compte rendu som- 
maire d'une exploration zoologique faite dans l'Atlantique. 
ä bord du navire „Le Travailleur". p. 931 — 936. — Faye; 
Sur certaines stations meteorologiques qu'ou se propose 
d'etablir au voisinage du pole nord. p. 936 — 940. — 
Brioschi: Sur la theorie des equations differentielles 
lineaires du second ordre, p. 941 — 942. — Weil: Depots 
de couches metalliques de diverses couleurs par l'electricite. 
p. 942. — Boiteau: Observations faites en 1881 sur le 
Phylloxera et sur les moyens de defense en usage. p. 943 
— 946. — Tacchini: Observations des taches et facules 
solaires. faites ä l'Observatoire du College romaiii pendant 
le troisieme trimestre de 1881. p. 948 — 950. — Duponchel; 
Rectification et addition ä ime note precedente, conceruant 
la courbe des taches solaires. p. 950 — 951. — Poincare: 
Sur les com-bes defimes par les equations differentielles. 
p. 951 — 952. — Deprez: Distribution de l'energie par 
l'electricite. p. 952 — 955. — Lippmann: Sur la determi- 
natioii de l'ohm. Reponse aux remarques de M. Brillouin. 
p. 955 — 958. — Lacoine: Variations de la resistance des 
machines electriques avec leur vitesse. p. 958 — 959. — 
Crova et La gar de: Determination du pouvoir eclairant 
des radiations simples, p. 9.59 — 961. — Mallard et le 
C h a t e I i e r : Sur la vitesse de refroidissement des gaz aux 
temperatures elevees. p. 962 — 965. — Deherain et Ma- 
(| nenne: Combinaison de riiydrogene avec l'oxygene sous 
rinduencc des efÜuves electriques. p. 965 — 966. — .lean: 
Sur le titrage de l'oenoline et de l'oenolannin dans les vins. 
p. 966—969. — Dute-Poitevin et du Hauvel: Obser- 



62 



vatioiis ineteorolof^iques efiectuecs iitudant uii vojage atjrien, 
le 20 octobre 1881. i>. 970—971. — Berg er: De l'obser- 
vatiou du rettexe iiali)ebral dans ranestliesie chloroformique. 
p. 971 — 973. — (jrasset et Amblard: De l'action con- 
vulsivante de la raorpliiiie chez les Mamniiferos. p. 97y 
— 975. — Jobert: Itecberches pour servir ä l'histoü'e de 
la generatiou chez les insectes. p. 975 — 977. — Viallanes: 
Sur le developpement posterabryonnaire des Dipteres. p. 977 
— 978. — Bourquelot: Kechercbes relatives a l'action 
des sucs digestiis des Cepbalopodes sur les matieres amy- 
lacees. p. 978 — 980. — Gorcei.x: Sur les gisements dia- 
mantiferes de Slinas-Ueraes iBresil.) p. 981 — 934. 

Massachusetts Horticultural Society in Boston. 
Transactions. 1881. Pt. I. Boston 1881. 8». 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Anualen der 
Hydrographie u. maritim. Meteorologie. Jg. 9. Hft. XII. 
Berlin 1881. 4". — Ueber einige Ergebnisse der neueren 
TiefseetVirscbuugen. Y. Arktischer Oceau. p. G41 — 647. — 
Peters: Das Verhalten der Chronometer auf See. ]). 648 
— 652. — Möller: Beiträge zur Kemitniss der atmosiihii- 
rischeuWirbel u. ilirer Beziehung zur Cirruswolke. p. 653 — 658. 

— Nachrichten für .Seefahrer. Jg. XU. Nr. 50 
—52. Berlin 1881. 4». 

K. Preuss. Akad. d. Wissensch. in Berlin. 

Monatsbericht November 1881. Berlin 1881. 8". — 
Helmholtz: lieber galvanische Polarisation des Queck- 
silbers u. darauf bezügliche neue Versuche dos Hrn. Arthur 
König, p. 945 — 958. — Bauer: Ueber eine Methode, die 
Brechungscoefticienten eina.\iger Krystalle zu bestinnnen. 
imd über die Brechungscoefficienten des Brucits. p. 958 
— 981. — Koth: Zur Geologie der Umgebung von Neapel, 
p. 990 — 1(K)6. — Websky: Ueber das A'orkommcn von 
Phenakit in der Sclnveiz. p. '1007—1019. — Eich 1er: Ueber 
die weiblichen Blüthen der Couiferen. j). 1020 — 1049. — 
Wester maier: Beiträge zur vergleichenden Anatomie der 
PHanzen. p. 1050—1070. 

Statistischer Bericht über den Betrieb der unter 
Kgl. iSächsischer Staatsverwaltung stehenden Staats- 
u. Privat-Eisenbahnen i. J. 1880. Dresden. A". [Ge- 
schenk d. Hrn. Geh. Ilofrath Geinitz in Dresden, M. A.N.] 

Geological Survey of India in Calcutta. Pa- 
laeontologia Indica. Ser. II. Fossil Flora of the 
Gondwana System. Vol. I. (Pts. 1 — 4.) Title and 
Index. Calcatta 1880. Fol. 

— — iSer. XL Fossil Flora of the Gondwana 
System. Vol. II. (Pts. 1, 2.) Title, Index aud Pre- 
face. Calcutta 1880. Fol. 

— — Ser. XII. Fossil Flora of the Gondwana 
System. Vol. III. Lower Gondwanas. 1. (Suppl.) Feist- 
mantel: The Flora of the Talchir-Karharbari beds. 
2. The Flora of the Damuda and Panchet divisions. 
(r' Part.) Calcutta 1880—81. Fol. 

— Memoirs. Vol. XVI. Pts. 2, 3. Calcutta 
1880. S". — Pt. 2. King: The Gneiss and Transition 
rocks, and otber formations of the NeUore portion of the 
Carnatic. 86 p. — Pt. 3. id.: The Upper Gondwanas and 
other formations of the coastal region of tbe Godävari 
district. 70 p. 

— Records. Vol. XIII. Pts. 3, 4. Calcutta 1880. 
8". — Vol. XIV. Pt. 1. Calcutta 1881. 8". 

Naturhist.-medicin. Verein zu Heidelberg. Ver- 
handlungen. N. F. Bd. III, Hft. 1. Heidelberg 1881. 

8**. — Kühne n. Steiner; Ueber elektriscbe A'orgänge 
im Seborgan. p. 1—9. — Bernthsen: Ueber die Consti- 
tution der Tbiocarbarainsänrederivate, und über (he Nomcn- 
clatur der näheren Kohlensäurederivate u. der Isotbiamide. 
p.lO — 32. — Pagenstechor: Zur Entwickelungsgesclhcbte 
der Trematoden. p. 33—56. — id.: Ueber die Hhscbe. 



p. 57 — 72. — Mays: Ueber die Bewegungen des mensch- 
lichen Gehirns. p.'73— 78. — Krukeuberg: lieber die 
Hydro^Mlus-Lymphe und über die Hämolymphe von Pla- 

norbis Lymnaeios und Paluäina. p. 79 — 88. 

Royal Soc. of New South Wales in Sydney. 
Journal and Proceedings. 1880. Vol. XIV. Sydney 
1881. 8». — Tebbutt: On the longitude of the Sydney 
Observatory. p. 19 — 22. — id.: Ün the ojJiiosition and 
magnitudes of Uranus and Jupiter, p. 23 — 24. — Russell: 
Some new double stars, with remarks upon several Biuaries. 
p. 25 — 32. — Tebbutt: The orbit Clements of comet I, 
1880. p. 33 — 42. — Russell: A new method of printing 
barometer and other curves. p. 43 — 46. — id.: Slidnig 
Scale for correcting barometer readings. p. 47 — 50. — id.: 
On tbunder and hail storms. p. 51 — 62. — id.: On some 
recent changes on the surface of Jupiter, p. 63 — 76. — 
Hirst: Remarks on the colours of Jupiter's belts, and 
some changes observed thereon during the Opposition of 
1880. p. 77—80. — V. Mueller: A catalogne of plants 
collected during Mr. Alex. Forrest's geographica! explora- 
tion of Xorth-west Australia in 1879. p. 81 — 96. — Ab- 
bott: On riugbarking and its effects. p. 97 — 102. — 
Feistmantel: Notes on the fossil fiora of Eastern 
Australia and Tasmania. p. 103 — 118. — Rennie: Ün the 
acids of tbe native currant. p. 119 — 122. — Liversidge: 
(Jn piturie. p. 123 — 132. — Uixon: On salt busb and 
native fodder plants. p. 133 — 144. — Liversidge: Water 
from a hot spring, New Britain. p. 145 — 146. — id.: Water* 
from a hot spring, Fiji Islands, p. 147 — 148. — id.: The 
composition of cast-iron acted upon by sea-water. p. 149 
— 154. — id.: On the composition of some wood enclosed 
in basait. p. 155 — 158. — id.: Tbe Cüm])osition of coral 
limestone. p. 159 — 162. — Dixon: The inorganic consti- 
tuents of the coals of New South Wales, p. 163—180. — 
Liversidge: On the composition of some New South 
Wales coals. p. 181 — 212. — id.: On some New Soutb 
Wales mmerals. p. 213 — 226. — id.: Notes on some mine- 
rals from New Oaledonia. p. 227 — 246. — Ethcridge: 
Notes on a collection of fossils from the palaeozoic rocks 
of New South Wales, p. 247 — 258. — Gippo: A compa- 
rison betwecn tlie prosjject aud Kenny Hill schemes of 
wator sujtply for Sydney, p. 259 — 280. — Abbott: On 
wells in tlie Liverpool plains. ii. 281 — 294. 

Gesellsch. naturforsch Freunde zu Berlin. Ma- 
gazin für die neuesten Entdeckungen in der gesammten 
Naturkunde. Jg. 8. 4. Quartal. Beriin 1818. 4". 

— Sitzungsberichte 1860—1861. Berlin 1860—1861. 
40. — Mittheilungen aus den Verhandlungen. Jg. 
1836, 1837, 1838. Berlin 1836—1839. 80. 

American Journal of Science. Editors James 
D. & E. S. Dana aud B. Silliman. 3. Series. 
Vol. XVII, Nr. 97, 98, 100. New Haven 1879. 8». 

— Vol. XX, Nr. 116. New Haven 1880. 8«. 

Newcomb, Sim. Populäre Astronomie. Deutsche 
vermehrte Ausgabe, bearbeitet von Rud. Engelmann. 
Leipzig 1881. 8». [Geschenk des Hrn. Dr. R. Engel- 
mann in Leipzig, M. A. N.] 

Gesellsch. v. Freunden der Naturwissenschaften 
in Gera. Jahresbericht 4, 5, 6, 7, 8/9, 10, 11, 12, 
13, 14/15, 16/17. 1819/20. Gera 1861—1877. 8". 

Landwirthschaftliche Jahrbücher. Herausgeg. 
V. H. Thiel. Bd. XI, Hft. 1. Berlin 1882. 8». — 
König: Ueber das Absorptionsvermögen humoser Medien, 
p. 1—56. — Schulze: Ueber Fettbildimg im Tbierkörper. 
p. 57 — 96. — v. Miaskowski; Das landwirthscbaftlich 
benutzte Grundeigenthum als Productionsfactor. p. 97 — 116. 

— Böhmer: Bericht über die Schafe auf der landwirth- 
schaftlichen Ausstellung zu Hannover i. J. 1881. p. 117 
— 150. — Michaelis: Beschreibung einer Berieselungs- 
versuchswiese, p. 151 — 159. — König: Veränderungen und 
Wirkungen desRiesehvassers bei der Berieselung, p. 160—212. 



63 



Societe geologique de Belgique in Lüttich. 
Aunales. Tome VII. 1879—1880. Liege 1879—81. 

8". — Dewalque: Sur rmüformite de la laiigue geolo- 
gique. p. 1 — 13. — ]51aiichard et Sraeysters: Note sur 
quelques fossiles reneoutres dans le Systeme houillier de 
Charleroi. p. 14 — 18. — Cogels et van Ertborn: Note 
sur quelques depots tertiaires du nord de la Belgique. 
p. 19—22. 

Naturwissenschaft!. Ver. von Neu- Vorpommern 
u. Eugen in Greifswald. Mittheilmigen. .Jg. I, II, 
III, IV, V/VI, VII, VIII, IX, X, Xi, XII. Berlin 
1869—1880. 8». 

Renz, Wilh. Theodor v. Literatur - Geschichte 
von Wildbatl in Text und Biographieen nebst einer 
Beigabe, die Lage, das Khma, die heutigen Curmittel, 
der Krankheitskreis und die Frequenz-Statistik Wild- 
bads. Stuttgart 1881. 4°. 

Verein f. Naturwissenschaft zu Braunschweig. 
Jahresbericht. 1880/81. Altenburg 1881. 8o. 

Conwentz [H. W.]: Die botanisch -zoologische 
Durchforschung der Provinz Westpreussen. Sep.-Abz. 

K. K. Geologische Eeichsanstalt in Wien. 
Jahrbuch. Bd. XXXI, Nr. 2/3. Wien 1881. 4«. — 
Schindler: Neue Angaben über die Miueralreichtluüner 
Persiens u. Notizen über die Gegend westlich von Zendjan. 
p. 169 — 19ü. — Vacek: Beitrag zur Kenntniss der mittel- 
karpathischen Sandsteinzone. p. 191 — 208. — Sigmund: 
Der Steinberg bei Ottendorf im Troppauer Bezirk, p. 209 
— 218. — Bittncr: Uebcr die geologischen Aufnahmen in 
Judicarien u. Val Sabbia. p, 219 — 370. — Kram berger: 
Studien über die Gattung NaurocepJialns Harlan, p. 371 — 380. 

— Uhlig: Ueber die Fauna des rothen Kellowaykalkes der 
peniniscben Klippe Babierziiwka bei Neumarkt in Wcst- 
galizien. p. 381—422. 

— Verhandlungen. Jg. 1881. Nr. 8 — 15. Wien 
1881. 4". — Kreutz: Ueber die Bildung u. Umbildung 
von Erdwachs und Erdöl in Galizien. ^ p. 113 — 121. — 
Bf ezina: Pseudometeorit, gefunden in Cista, Pilsener Kreis, 
Böhmen, p. 121 — 122. — Hilber: Die Stellung des ost- 
galiziscben Gypses und sein Verhältniss zum Schlier, p. 123 
— 130. — V. F u 11 n ; Krystallogenetische Beobachtungen. 
p. 131 — 141. — Kittl: Ueber die Mineralquellen Nord- 
böhmens, p. 149 — 152. — Wurm: Limonitenconcrctionen 
in der Umgebung von Böhmisch -Leipa. p. 153 — 154. — 
Dam es: Ueber die Cophalopoden aus dem Gaultquader des 
Hoppelberges, p. 1.55. — Dölter: Spuren eines alten Fest- 
landes auf den Capverdischen Inseln, p. 156 — 157. — Va- 
cek: Vorlage der geologischen Karte der Umgebung von 
Trient. p. 157 — 162. — Szajnocha: Das Petroleumvor- 
kommen von Sloboda Rungurska in Ostgalizien. p. 1G2 — 165. 

— Fuchs: Einige Bemerkungen zu Neuma^T's Darstellung 
der Ghederung der jungtertiären Bildungen im griechischen 
Archipel, p. 173 — 181. — id.: Fossilien aus den Neogen- 
bilduugen von Bresiio bei Rohitsch. p. 181— 182. — Kreutz: 
Nachtrag zu „Bildung u. Umbildung von Erdwachs u. Erdöl 
in Böhmen", p. 182— 183. — Hilber: Neue u. ungenügend 
bekannte Conrkylien aus dem ostgahzischen Miocän. p. 183 
— 188. — id.: FossiHen der Congeriensstufe von Czortkow 
in Ostgalizien. p. 188—190. — Heim: Ueber die Glarucr- 
Doppelfalte. p. 204—210. — Niedzwiedzki: Zur Keinit- 
niss der Salzformation von Wieliczka und Bochnia. p. 210 
— 211. — Rzehak: Ueber die Gliederung u. Verbreitung 
des Oljgocän in der Gegend südöstlich von Gr.-Seelowitz in 
Mähreu. p. 211—216. — Uhlig: Bemerkungen zu Oxijno- 
ticeras Gevriliunnin d'Orb., Marcousanum d'Orb. u. Üete- 
ropleurum Neum. et Uld. p. 216 — 217. — Peters: Der 
Schädel von Triomjx Myriacus. p. 221—222. — Wolf: 
Die TepUtz-Schcinauer yuellvcrhältnissc i. J. 1881. p. 222 
— 229. — Wurm: Bemerkungen zum Contacte der Eruptiv- 
u. Sedimentgesteine ui Nordböhmen, p. 229 — 232. — id.; 
Basalt vom Habichsberge bei Kroh. p. 232. — v. Foul Ion: 



Ueber krystallisirtcs Zinn. p. 237—244. — Hilber: Ueber 
die Gegenden von Zolkiew und Rawa in Ostgalizien. p. 244 
—248, 299— .306. — Uhlig: Aus dem nordöstlichen GaH- 
zien. p. 248—2.54. — T i e t z e : Aus Montenegro, p. 254—255. 

— Fuchs: Einschlüsse von fremden Gesteinen in krystal- 
linischem Kalksteine, p. 257—258. — Hussak: Pikrit- 
porphyr von Steierdorf, lianat. p. 258 — 262. — Noväk: 
Ueber böhmische, thüringische, Greifensteiner und Harzer 
TentacuUten. p. 262—267. — Tietze: Ergänzende Bemer- 
kung bezüglich des Diluviums von Masenderan in Persieii. 
p. 267 — 268. — Paul: Aufnahmen in den galizischen Kar- 
pathen. p. 268 — 269. — Bittner: Bericht über die Auf- 
nahme in der Gegend von Brescia. p. 269 — 273. — id.: 
Ueber die Triasbildungen von Recoaro. p. 273 — 275. — 
Uhlig: Aus dem nord( istlichen Galizieu. p. 275 — 277. — 
Tietze: Mittheilung über eüiige Flyschbildungen. p. 281 
—288. — Burg er st ein: Vorläufige Mittheilung über die 
Therme von Deutsch-Altenburg und die Chancen einer Tief- 
bohrung daselbst, p. 289 — 292. — Hoernes: Das Vor- 
kommen der Gattung Buceinnm in den Ablagerungen der 
ersten und zweiten Mediterranstufe im Gebiete der öster- 
reichisch -imgarischen Monarchie, p. 292 — 295. — Gre- 
wingk: Ueber fossile Säugethiere von Maragha in Persien. 
]). 296. — Stäche: Aus dem Silurgebiet der karnisclien 
Alpen, p. 296—299. 

Anthropologische Gesellsch. in Wien. Mitthei- 
htngen. Bd. XI (N. F. Bd. I), Hit. 1, 2. Wien 1881. 4». 

— Kollmann: Europäische Mensehenracen. p. 1 — 8. — 
Woldiich: Beiträge zur Geschichte des fossilen Hundes, 
nebst Bemerkungen über die Lössbildung. p. 8 — 17. — 
Much: Ueber die Zeit des Mammut im Allgemeinen und 
über einige Lagerplätze von Mammutjägeru in Nieder- 
österreich im Besonderen, ji. 18— 53. — v. Hochstetter: 
Ueber einen alten keltischen Bergbau in Salzberg von Hall- 
statt, p. 65 — 71. — Weisbach: Die Schädelform der 
Griechen, p. 72—97. 

R. Istituto Veneto di Scienze, Lottere ed Arti 
in Venedig. Memorie. Vol. XXI. Pt. 2. Venezia 

1880. 4". — De Zigno: Annotazioni paleontologiche. 
p. 291 — 298. — Minich: Sulla lussazione divergente antero- 
posteriore del cubito. p. 299—314. — Combi: Di Pierpaolo 
Vergerio il seniore da Capodistria e del suo epistolario. 
p. 315 — 378. — Bellavitis; Dei Ubri di ragione a scrit- 
tura doppia e della logismografia. p. 379— 418. — Pirona: 
Sopra una particolare modificazione dell' apparato cardi- 
nale in un Ippurite. p. 419 — 426. — Omboni: Denti di 
Ippopotamo da aggiungersi alla tauna fossile del veneto. 
p. 427—432. — Favaro: Inedita Galilaeiana. p. 433— 473. 

American Journal of Science. Editors James 
& E. S. Dana and B. Silliman. 3. Series. Vol. 
XXIII. Nr. 133. New Haven 1881. 8». — Loomis: 
Contributions to meteorology. p, 1 — 24. — Gilbert: Post- 
glacial joints. p. 25—26. — Le Conte: Soimdshadows in 
water. p. 27^-39. — Agassi z: The connection between 
the cretaceous and tbe recent echinid Faunae. p. 40 — 45. — 
Bell: Apparatus for determining without pain to the pa- 
tient the position of a projectile of Icad or other metal in 
the human body. p. 46—47. — Holden and Burnbam: 
Observatious of the transit of Mercury, 1881, November 7, 
at Mount Hamilton, California, p. 48 — 80. — Marsh: 
Classification of the Dinosauria. p. 81 — 86. 

Deutsche Seewarte in Hamhurg. Monatliche 
Uebersicht der Witterung. December 1879, August 

1881, September 1881. "Hamburg. 8". 

R. Comitato geologico d'Italia in Rom. Bolletiuo 
1881. Nr. 9/10. Roma 1881. 80. — Lotti: La 
doppia piega d'Arni e la sezione trasversale delle Alpi 
Apuane. p. 419 — 428. — ^leli: Notizie ed osservazioni sui 
resti organici rmvenuti nei tuti leucitici della provincia di 
Roma. p. 428 — 457. — Pellati: Studii suUe formazioni 
ofiolitiche dell' Italia. p. 458—467. — Del Prato: Sopra 
un' argilla scagliosa dell' Ajipennino Parmense. p. 467 — 473. 



64 



K. Ungar. Naturwissenschaft!. Gesellschaft in 
Budapest. Bibliotheca Hungarica historiae naturalis 
et matheseos 1472 — 1875. Budape.st 1878. 8". 

— Her man, Otto: Ungarns Spinnen -Fauna. 
Bd. III. Budapest 1879. 4«. 

— Schenzl, Guido: Beiträge zur Kenntniss 
der eidmagnetischen Verhältnisse in den Ländern der 
Ungari.schen Krone. Budapest 1881. 4". 

— Livius, Maderspaoh: Magj'arorszäg Va- 
sercz-Fekhelyei. Budapest 1880. 4". 

K. K. Central - Anstalt für Meteorologie und 
Erdmagnetismus in Wien. Zeitsclirift der Oester- 
reichischen Gesellschaft für Meteorologie. Deceraber 
1881 u. Index. Wien 1881. 8". 



i Vom 15. .Januar In? 15. Februar 1882.1 
Naturw. Gesellsch. zu St. Gallen. Bericht. 
1860/61, 1868/69, 1869/70, 1870/71, 1871/72, 1872/73, 
1873/74,1875/76,1879/80. St. Gallen 1861 — 1881. 8". 
Geological Survey of Victoria in Melbourne. 
Report of progress. Nr. 11, III, IV, V, VI. Mel- 
bourne 1875 — 1880. 4". 

Asiatic Soc. of Bengal in Calcutta. Journal. 
Vol. L. Pt. II, Nr. 4. Calcutta 1881. 8". — 
Blanford: Notes on an aijpareiitly uiidesciilied Varanus 
from Tenasserim and on otlier Reptilia and Amphibia. 
p. 239 — 242. — VVood-Mason: Second list of RLopalo- 
cerous Lepidoptera from Port Blair. xVndaniau Islands, with 
descriptious of, and iiotes on. new and littlc-known species 
and varieties. p. 243 — 261. — Xevill; Description uf a 
new species of Bostellaria, from the bay of Bengal. p. 262 
— 263. — Blanford; A niniierical estiniate of the species 
of animals chiefly land and fresli-water lütherto recorded 
from British India and its dependencies. p. 203 — 271. — 
Wood- Mas on; Description of a new species of the lepi- 
dopterous genus Euripu» from North - Eastern India. 
p. 272—273. 

Acad. royale de Medecine de Belgique in Brüssel. 

Bulletin. Annee 1881. ^^^ Serie. T. XV, Nr. 9, 
10, 11, 12. Bruxelles 1881. 8". 

Acad. des Sciences de Paris. Comptes rendus 
hebdomadaires des seances. 1881. 2°"^ Semestre. 
Tome 93. Nr. 24—26. Paris 1881. 4". — Nr. 24. 
Perrier: Leves et itineraires executes en Tuuisie. p. 988 
—991. — Davaine: Experiences sur la rapitlite de l'ab- 
sorption des virus ä la surläce des plaies. p. 991 — 994. — 
Steplianos: Sm- les faisceaux de formes biuau'es ayant 
une mcme jacobiennc. p. 994 — 997. — Gayon: Recherches 
offectuees en vue de decouvrir des organismes jjarasites du 
Phylloxera. p. 997— 999. — Laguerre: iSur les equations 

de la forme :i^S^ e-^'' F(z)dz = o. ^^ iooo_1002. - 
Halphen; Sur une scirie d'Abel. p. 1ÜÜ3— 1005. — Ap- 
pell et Janaud: Remarques sur l'introduction de fonctioiis 
continues n'ayant pas de derivee, daus les elements de la 
mecanique. p. 1005—1008. — Elliot: Sur une dasse de 
fonctions analogues aux fonetions 0. p. 1008—1009. — 
Mascart: Sur les expeditions polaires internationales. 
p. 1009—1010. — Brillouin: Sur les mcthodes de com- 
paraison des coefticients d'induction. p. 1010—1014. — 
Mallard et Lo Chat euer; Sur les chaleurs speciliques 
des gaz aux temperatures elevces. p. 1014—1016. — Va- 
renno et Paule au; Sur la snlubilite des Sulfates de ba- 
ryte et de strontianc dans l'addc sulfurique concentre. 
p. 1016 — 1017. — Weil: Procedes de cuivrage direct de 
la fönte, du fer et de l'acier. p. 1018—1019. — Pulver- 
macher; Pile de poche ä Clements articules. p. 1020— 1021. 



— Deherain et Maquenne; De la decomposition de 
l'eau par les efüuves clectriques en presence de lazote. 
p. 1021 — 1023. — Riban: Sur la decompositiou des for- 
miates metalhques en pr(5sence de l'eau. Production de 
iljielques especes miniSrales cristallisees. p. 1023—1026. — 
Eano; Siu- Finlluence que la chloroide exerce sur l'acuite 
de la Vision, p. 1020—1029. — De Merej kowski; Suj- 
la tctrouerythriue dans le regne anunal et sur son rolc 
physiologique. p. 1029—1032. — De Varenue; Sur l'ori- 
gine des spermatozoides chez les Hydraires. p. 1032—1034. 

— Meguin; Note sur quelques points encorc obscurs de 
Torgamsation et du developpement des Echinorhjniques. 
p. 1034—1036. — Bell; Sur les caracteres offerts par la 
parole. chez les sourds-muets auxquels on a appris ä arti- 
culer des sons. p. 1036— 1037. — Green: Observatious sur 
la deniiere Eruption du Mauna-Loa, de novembre 1880 ä 
aoüt 1881. p. 1037—1039. — Nr. 25. Blanchard: Les 
preuves de la formation recente de la M^diterranee. p.l042 
—1050. — Berthelot; Observatious sur la decomposition 
des formiates metalhques en presence de l'eau. p. 1051—1054. 

— id.: Sur le principe des surfaces de Separation, p. 1054 
—10.55. — Le Cordier: Recherches sur les lois fonda- 
mentales de l'electrodynamique. p. 1055— 1057. — Bidauld: 
Siu- un moyen d'empecher le developpement du Plmilloxera, 
par le gazoiuiement du sol dans l'intervalle des'ceps de 
vignes. p. 1057—1059. — t:allandreau; Ephemeride de 
la plani'te (217 1 Eudore. p. 1059—1060. — Laguerre; 
Sur l'introduction des logaiithmes dans les criteriums qui 
determiueut une limite superieure du nombre des racines 
d'une equation qui sont eomprises entre deux nombres 
donn(5s. p. 1061—1063. — Fuchs; Sur une equation difte- 

rentielle de la forme f (u. j == o. p. 1063— 1065, — 

Pellet; Sur les fonetions irreductibles suivaut un module 
Premier, p. 1005— 1006. — Weil 1; Theoreme d'arithmetiquc. 
p. 1006— 1067. — Denza; Amplitude de Foscillation diurne 
de la declmaison magnetique obtenue ä l'Übservatoire du 
Royal College Charles-Albert. ä Moncalieri, dans les anuces 
1879 et 1880. p. 1067—1069. — Brillouin; Sur la me- 
thode de M. Lippmann pour la determiuation de l'ohm. 
p. 1009—1072. — Weil; Historique du procede employe 
pour le <;uivrage direct de la fönte, p. 1072—1073. — 
Colson; Sm- la diüiision des solides dans les solides, 
p. 1074—1076. — Mallard et Le Chatelier: Sur la 
temperature de combustion et sur la dissociatiou de l'acide 
carbonique et de la vapeur d'eau. p. 1076 — 1079. — 
Moissan; Sur le chromocyanure de potassium. p. 1079 
— }^^\- — Riban: Sur la decompositiou des formiates 
metalliipies en presence de l'eau. Production de quelques 
especes minerales cristallisees. p. 1082—1085. — Geddes; 
Sur une nouvelle sous-classe d'infusoires. p. 1085 — 1087. — 
Silliman; Sur un nouveau type de Turbellaries. p. 1087 
— 1089. — Rolland; Sur les poissons, crabes et mollusques 
vivants, rejetes par les puits artesiens jaillissants de l'üued 
Rir' (Sahara de la province de Constaiitincl p. 1090 — 1092. 

— Grand'Eury: Sur l'äge du calcaire carbomfere de 
rOm-al central, p. 1093—1094. — Nr. 20. Her nute: Sur 
quelques applications de la theorie des fonetions elliptiques. 
p. 1098 — 1103. — Wurtz: Note sur le modc d'action des 
fermeuts solubles. p. 1104 — 1106. — Daubree; Classilica- 
tion des cassures de divers ordres (lithoclases'i que presente 
Tecorce terrestre. p. 1100 — 1109. — Trecul: La ramiflca- 
tion dans les vegetaux est-elle partout et tonjours acropete? 
p. 1109 — 1115. — Blanchard: Reiionse aux observatious 
de AI. Daubree, presentees dans la seance du 19 decembre. 
p. 1110 — 1117. — Hebert; Observatious sur l'etat de la 
Mediterranee ä la tia de l'epoque tertiaire. p. 1117 — 1119. 

— B reger: Sur les diflerences successives des observa- 
tions. p. 1119 — 1121. — Bigourdan; Elements et ephe- 
meride de la comete g 1881. p. 1122 — 1123. — Darboux: 
Siu les dift'erentielles successives des fonetions de phisieurs 
variables indepeudantes. p. 1123 — 1125. — Picard: Sur 
quelques exeraples de reduction d'integrales abeliennes aux 
integrales elhptiqucs. p. 1120 — 1128. — Treve: Note sur 
luie tactique navale, calculee par MM. les lieutenants de 
vaisseau Des Portes et Aubert. p. 1129 — 1130. — Soret: 
Sur les travaux de la commissioii sismologique suisse et 



65 



sur les tremblements de terre recemment resseutis eu Sa- 
voie. p. 1130 — 1134. — Gouilly: Sur la fouction nui ex- 

prime l'etat gazeux et sur la fouction ).. teile que y est 

uue (liffercutielle exacte. p. 1134—1137. — J. et I'. Curie: 
Contractions et (lilatations produites par des tensioiis elec- 
triques dans les cristaux iiemiedres ä taces inclinees. p.ll37 
— 1140. — Riban: Sur la decomposition de quelques ace- 
tatcs metalliques en presence de l'eau. Productions d'especes 
niiuerales cristallisees. ji. 1140 — 1143. — Loriu: Iiifluence 
de la ohaleur et des proportious de la glycerine sur la 
decomposition de l'acide oxalique. p. 1143 — 1145. — Nau- 
din: Sur l'cssence d'angelique. p. 114G — 1148. — Garnier; 
Metliode pour piiritier les cuivres arseuieux. p. 1148 — 1149. 

— B r w n - S e q u a rd : Kecherches experimentales montrant 
que des causes diverses, mais surtout des lesions de l'ence- 
phale, et en particulier du cervelet, peuvent determiner. 
apres la mort, une contracture generale ou locale. p. 1149 
— 1152. — Couty: Sur le mecanisme des troubles moteurs 
produits par les excitations ou les lesions des circonvolu- 
tions du cerveau. p. 1152 — 1154. — Cazeneuve: Sur 
rexcri'tion de Facide urique chez les oiseaux. p. 1155 — 1157. 

— L e m i n e : Sur le Gastontis Echvardsii et le Beiiiiürnin 
Heberti de l'eocene inferieur des environs de Rernis. p. 1157 
— 1159. — De Merejküwsky: Les erustaces inferieurs 
distinguent-ils les couleurs. p. 1160 — 1161. — Cornu: Pro- 
longation de l'activite vegetative des cellules cMorophyl- 
liennes sous Fintiueuce d'un parasite. p. 1162 — 1164. — 
Keuault: Sur les Splienozamites. p. 1165 — 1166. — Vogt: 
Sur les preteudus organisraes des meteorites. p.ll66 — 1168. 

1882. 1" Semestre. Tome 94. Nr. 1—4. 

Paris 1882. 4". — Nr. 1. Faye: Sur la correction des 
boussoles et sur le recent „Traite de la regnlation et de 
la compensation des compas" de M. CoUet. p. 18 — 20. — 
De Quatrei'ages et Hamy: Craniologie des races mon- 
goliques et blanches. p. 20 — 25. — Colson: Sur la difl'u- 
sion des solides, p. 26 — 28. — Violle: Sur la diftusion 
du carbone. p. 28 — 29. — Perron cito: Les ankylostonies 
(anliylostome duodenal de Dubinii en France et la maladie 
des mineurs. p. 29 — 31. — Le Paige: Sur les formes 
algebriques ä plusieurs series de variables, p. 31 — 32. — 
De Gasparis: Sur la tbeorie du mouveraent des planetes. 
p. 32 — 36. — Li pp mann; Sur la determination de l'obm. 
p. 36 — 37. — Baille: Mesure de potentiels correspondant 
ä des distances explosives determinees. p. 38 — 39. — 
Pouchet: Note sur les temperatures de la mer observees 
peudant la mission de Laponie. p. 39 — 41. — Cloez: Sur 
le rapport de la potasso ä la soude, dans les eaux natu- 
relles, p. 41 — 44. — Chastaing; Sur la fonction complexe 
de la morpliine et sa transforniation en acide picrique; de 
la solubilite. p. 44. — Monnier et Vogt: Sur la pro- 
duction artificielle des t'ormes des elements organiques. 
p. 45 — 46. — Dareste: Recliercbes sur le developpement 
de Vegetation cryptogamiques ä l'exterieur et ä l'iuterieur 
des oeufs de poulc. p. 46 — 49. — Laulanie: Sur une 
tuberculose parasitaire du cbien et sur la pathogeide du 
tbllicule tuberculeux. p. 49 — 52. — Nr. 2. Daubree; Do- 
cuments relatifs au sujet du sejoiu- de Papin ä Venise. 
p. 53 — 55. — Sylvester: Sur les puissances et les racines 
de substitutions lin&ires. p. 55 — 59. — Dumontpallier 
et M agnin: Etüde experimentale sur la metalloscopie, 
rhypuotisnie et l'action de divers agents jibysiques dans 
l'bysterie. p. 60 — 63. — Mignon et Rouart: Sur les 
procedes de cuivrage de la tonte, employes au Val-d'Osne. 
p. 63. — Poincare: Sur luie extension de la notion 
aritbmetique de geure. p. 67 — 69. — Le Paige; Sur les 
formes algebriques ä plusieurs series de variables, p.69 — 71. 

— Boussinesq: Equations difterentielles du mouveraent 
des ondes produites ä la surface d'uu li(iuidc par Femersion 
d'un solide, p. 71 — 74. — Croullcbois: Sur (|uelques con- 
sequences du principe de Gauss en electrostatique. p. 74 — 76. 

— Bourbouze; Sur un transmetteur des sons, ä table 
d'harmonie munie de cordes. p. 76 — 77. — Cabanellas: 
Mesure de la resistance Interieure et de la force electro- 
motrice des macbines electriques en marclie. p. 77 — 79. — 
Maumene: Note sur la tbeorie des formiates. p. 79—82. 

Leop. XVIII. 



— Ogier: Recliercbes tbermiques sur les oxychlornres de 
soufre. p. 82 — 86. — Haller: Sur un ether carbonique du 
borneol. p. 86 — 87. — Oecbsuer de Coninck: Sur la 
formation des bases de la serie quinoleique dans la distilla- 
tiou de la eincboniue avec la potasso. p. 87 — 90. — Wa- 
litzky: Sur la terpine. p. 90 — 91. — Fredericq: Sur 
Fexistence d'un rythme automatique commun ä plusieurs 
nerveux de la moeUe allongee. p. 92 — 93. — Levy: Sur 
les positions d'intensite luniineuse egale dans les cristaux 
macles, entre les uicols croises, et application ä l'etude des 
bandes concentriques des feklspatbs. p. 93 — 96. — De 
Sc kneten: Sur la reproduction artifleielle de l'analcime. 
p. 96 — 97. — Holtz: Etüde sur les eaux souterraines dans 
le departement de la Meuse. p. 97 — 99. — Nr. 3. Ber- 
tbelot et Vieille; Sur la vitesse de propagation des 
pbenomenes explosifs dans les gaz. p. 101 — 108. — Fremy 
et ürbain: Etudes cliimiques sur le squelette des vege- 
taux. p. 108 — 112. — De Saint- Venant: Sur le mode 
de publication le plus favorable au progres des etudes 
scientitiques. p. 112 — 114. — Tbolozan: Sur deux petites 
eiiideraies de Pcste dans le Kborassan. p. 114 — 117. — 
Darboux: Sur la representation sj)herique des surfaces. 
p. 120 — 122. — Pepin: Nouveaux tkeoremes sur l'equation 
indeterminee ax* -|- by* = z-. p. 122 — 124. — Poincare: 
Sur une extension de la notion aritbmetique de genre. 
p. 124 — 130. — Baille: InÜuence de la orme des surfaces 
polaires sur le poteutiel explosif. p. 130 — 132. — Haller: 
Sur Fessence de sarrictte. p. 132 — 133. — Rousseau: Sur 
un alcool diatomique derive du /3-napktol. p. 133 — 136. — 
Ladureau: L'acide phosphorique dans les terres arables 
du nord de la France, p. 136 — 137. — Filbol: Decouverte 
de quelques nouveaux genres de Manuniferes fossiles, dans 
les depots de pbosphate de chaux du Quercy. p. 138 — 139. 

— Koebler; Recliercbes anatoiniques sur le Sputangus 
purpurens. p. 139 — 141. — Fredericq: Sur la discor- 
dance entre les variations respiratoires de la pression intra- 
carotidienne et iutratlioracique. p. 141 — 143. — jManou- 
vrier: Sur l'interpretation du poids de l'encephale et ses 
applications. p. 143 — 145. — JMetcbinikoff: Contributions 
ä la connaissance geologique du Japon. j). 146 — 147. — 
Nr. 4. Bertbelot: Sur Fonde explosive, p. 149 — 152. — 
Hirn: Resume des observations meteorologiques faites peu- 
dant Fannee 1881, en quatre points dn Haut-Rhin et des 
Vosges. p. 152 — 155. — Z enger; Les observations spectro- 
scopiques ä la lumiere monochromatique. p. 155 — 156. — 
Weil: Remarques relatives ä la note de MM. Mignon et 
Rouart: Sur les procedes de cuivrage. p. 157. — Dar- 
boux: Note sur la representation spberiqiie des surfaces. 
p. 158 — 160. — Laguerre: Sur quelques equations trans- 
cendantes. p. 160 — 163. — Poincare: Sur les fonctions 
fuebsiennes. p. 163 — 166. — Saltel: Sur un moyen 
d'etendre la tbeorie des imaginaires, sans faire usage des 
imaginaii'es. p. 166 — 168. — Brassinne: Nouvelle ma- 
niere d'employer le principe de la moiiidre action, dans les 
questions de dynamique. p. 169 — 171. — Serra-Carpi: 
Determination, au moyen du micropbone, de la position 
des noeuds et des ventres dans les colonnes d'air vibrantes. 
p. 171 — 172. — Sabatier; La Spermatogenese cbez les 
Annelides et les Vertebres. p. 172 — 173. — Dareste: Sur 
le röle de l'amnios dans la production des anomalies. 
p. 173 — 175. — Mer: De la Vegetation ä Fair des plautes 
aquatiques. p. 175 — 178. — Levy: Sur les bandes concen- 
triques des feldspaths. p. 178 — 180. — Renou: Sur la 
hanteiu- barometrique du 17 janvier 1882. p. 180 — 181. 

Smithsonian Institution in Washington. Re- 
ports of astronomical observations for 1880. Wa- 
shington 1881. 8». 

Museum d'Histoire naturelle in Paris. Nou- 
velles Archives. 2. Serie. Tome IV, 1. Fascicule. 
Paris 1881. 4". — Vesque, J.: De Fauatomie des tissus 
appliqueo ä la Classification des plantes. p. 1 — 56, — Ber- 
tin, V.: Revision des Donacidees du Museum d'Histoire 
natiu'elle. p. 57 — 121. — Sauvage, H. E. ; Reckercbes sur 
la Faune icbtbyologique de l'Asie et description d'especes 
nouvelles de l'Indo-Chine. p. 123 — 160. 

8 



66 



K. Sternwarte bei München. Meteorologische 
u. magnetische Beobachtungen. Jg. 1881. München 
1882. 80. 

Rath, G. vom : Erdbeben von Ischia vom 4. März 
1881. Zustand des Vesuv im Märn 1881. Ein Be- 
such des Vultur. Krystallforra des Cuspidin. Bonn 
1881. 8». 

Kanitz, August: Plantas Romaniae hucusque 
cognitas euumerat. Claudiopoli 1879 — 1881. 8". — 
Magyar növenytani lapok, szerkeszti es kiadja Ka- 
nitz Agost. V. Kolozsvilrt 1881. 8". 

Academy of natural Sciences in Philadelphia. 
Wachsmuth Ch. and Springer F.: Revision of 
the Palaeocrinoidea. Part IL Family Sphaeroidocrinidae 
with the sub-famiHes Platycrinidae, Rhodocrinidae and 
Actinocrinidae. Philadelphia 1881. 8<*. [Extract of 
the Proceedings, July 26, 1881. J 

Museum of comparative Zoölogy at Cambridge, 
Mass. Bulletin. Vol. IX. Nr. 1 — 5. Cambridge 

1881. 80. — Reports on the results of dredging under 
the supervision of Alexander Agassiz, in the Gulf of Me- 
xico 1877 — 1878. XIV. Perrier, E. : Description sommaire 
des especes uouvelles dAsteries. p. 1 — 31. XV. Dall.W. H.: 
Preliminary report on the Mollusca, p. 32 — 144. XVI. 
Carpenter, P. H.: Prehmiiiary report on the Comatulae. 
p. 151 — 169. — Agassiz, A.: On the explorations in the 
vicinity of Tortugas, during March and April 1881. p. 145 
— 149. — Hartmann, W. P.: Observations on the species 
of the genus Partula Fer, with a bibliographical catalogue 
of all the species. p. 171 — 196. 

Die landwirthschaftlichen Versuchs - Stationen. 
Herausgeg. von F. Nobbe. Bd. 27, Hft. 4. Berlin 

1882. S". — Wolf f,E.: Ueber die VerdauHchkeiteüiiger 
Arten von ausländi.schen Oelknchen. p. 241 — 246. — Mayer, 
A.; Neue Beiträge ziu' Kenntniss der Wirkung des Lab- 
fermeutes. p. 247 — 256. — Ulbricht, R.; Beiträge zur 
Most- und Weinanalyse. V. Die Bestimmung des Zuckers, 
p. 257 — 274. — Wein. E.: Bericht über die Verhandlungen 
der Versammlung von Versuchs - Stations - Mitgliedern in 
München am 17. September 1881. p. 275 — 310. — Ver- 
handlungen der 'X.) yection für landwirthscliaftliches Ver- 
suchswesen der Naturforscher- Versammlung zu Salzburg 
1881. p. 311 ff. 

Kgl. Böhmische Gesellsch. d. Wissensch. in Prag. 
Abhandlungen. 6. Folge. Bd. X. Prag 1881. 4". — 
Farsky, F.; Resultate zweijähriger Vegetationsversuche in 
künstlichen Nährstotflösungen und im natürlichen Boden. 
61 p. — V. Walten ho fen, A.: Ueber die elektrische Uhr 
von G. Rebicek. 6 p. — StudniCka, F. J. : Resultate der 
1879 in Böhmen gemachten ombrometrischen Beobachtungen. 
104 p. — Günther, S.: Der Algorithmus lineaKs des 
Heinrich Stromer. 18 p. — Matzka. W.: Zur christlichen 
Zeitrechnung und für deren Verbesserung. 75 p. — UUik, 
F.: Bericht über die Bestimmung der während eines Jahres 
im Profile von Tetschen sich ergebenden Quantitäts- 
schwankungen der Bestaudtheile des Eibwassers und der 
Mengen der von letzterem ausgeführten löslichen und un- 
löslichen Stoffe. 58 p. — Studnicka, F. .1.: Resultate der 
ombrometrischen Beobachtungen in Böhmen 1880. 104 p. 

— Sitzungsberichte. Jg. 1880. Prag 1881. 8». 
— Ameseder, A.: Ueber Constructioneu ebener Curven 
vierter Ordnung mit drei Doppelpunkten, p. 3 — 8. — 
Augustin, F.: Ueber den Einfluss der Bewölkmig auf den 
täglichen Temperaturgang in Prag. p. 9 — 23. — Feist- 
mantel, K.: Ueber die fossile Flora des Hangendzuges 
im Kladno-Rakonitzer Steinkohlenbecken, p. 24 — 33." — 
Seydler, A.: Poznämka, tykajk'i se sklädäni otärecich 
rychlosti kolem lihovolnych os. p. 34 — 36. — Stolba, F.: 
(Chemische Mittheilungen, p. 37 — 45. — Preis, K.: Ueber 



die Zersetzung von Ferro- u. Ferricyankalinm in wässerigen 
Lösungen, p. 46 — 49. — Studnicka, F.: Ueber eine neue 
Determinanteneigenschaft, p. .50 — 54. — Weyr, E.: Ueber 
eine Verification der Multiplicationsformel für Determinanten, 
p. 55 — 56. — ßobek, K. : Ueber Krümmungsnüttelpunkte 
von Curven. p. 56 — 63. — Belohoubek, A.: Ueber den 
Einfluss der geologischen Verhältnisse auf die chemische 
Beschaffenheit des Quell- u. Brunnenwassers, p. 64 — 103. — 
Dedecek.J. : Zur Verbreitung der Lebermoose in Böhmen 
sammt einigen speciellen Beobachtungen, p. 104 — 110. — 
Seydler, A. : Ueber die Bewegung von Punkten auf ge- 
gebenen Curven u. Flächen, p. 111 — 124. — Le Paige, C. : 
Sur les dcterminants hemisymetriques d'ordre pair. ]). 125 
— 126. — Stolba, F.: Chemisch -mineralogische Mitthei- 
luugen. p. 127 — 135. — Vedjovsky, F.: Ueber die Rliizo- 
podeu der Brunnenwässer von Prag. p. 136 — 138. — 
Rezek, A.: Pameti Jiriho Pospichala z let 1661—1680. 
p. 139 — 149. — Z eng er. K. W. : Ueber den Zusammen- 
liang der Erdstürme mit den planetarischen Verhältnissen 
des Sonnensystems, p. 150 — 160. — Kusta, J.: geolo- 
gickych pomerech pänve Rakoonicke. p. 161 — 185. — 
Feistmautel, 0.: Kurze Bemerkungen über einzelne 
Theile des böhmischen Kohlengebirges, p. 186 — 190. — 
Woldi-ich, J. : Diluvialne fauna u Sudslavic pod Vimper- 
kem V Sumave. p. 191 — 201. — Kusta, J.: Bohrgänge 
von Insecteu in einem verkieselten Araucarites von Bränov. 
Koprolithen - Concretionen l)ei Krupä. p. 202 — 205. — 
Ray man, B. : KyseKna propargylovä. p. 206 — 207. — 
Mertens, F.: Ueber geometrische Anwendung der Multi- 
plieationsregel der Determhianten. p. 207 — 209. — Doma- 
lip.K.: Untersuchungen über alternirende Entladungen im 
luftleeren Räume, p. 210 — 219. — Palacky, J.: (J jizni 
hranici nasich bylin. p. 220 — 221. — Korista, K.: Ueber 
einen Basalt mit polarem Magnetismus bei Mariaschein. 
p. 222 — 226. — Jirecek, J. : Zpräva o zidovskem pobiti 

V Praze roku 1389 z rukopisu Krakovskeho. p. 227 — 228. 
— id.: Rukopis ze XVI. veku v osade Telecim u. Policky 
chovany. p. 229 — 233. — Z eng er, K. W. : Ein allgemeines 
Gesetz der meteorologischen Ersclieinungen und der Be- 
wegung der planetaren Körper des Sonnensystems, p. 234 
— 261. — id.: Die Grundursache der planetaren Bewegungen 
im Sonnensysteme, p. 262 — 266. — Raymann, B. und 
Preis, K.: Einwirkung von Jod auf aromatische Kohlen- 
wasserstoffe mit längeren Seitenketten, p. 267 — 270. — 
Ray mann, B. : Beitrag zur Kenntniss des Benzolhexa- 
chlorides. p. 271 — 274. — Fric, A.: Ueber die Entdeckung 
von Vogelresten in der höhmischen Kreideformation, p. 275 
— 276. — Grün wähl, A.: Ueber die Entwickelung der 
begrenzten Derivationen nach ganzen positiven aufsteigenden 
Potenzen d. Index, und die damit zusamenhäugendc Logial- 
rechnung. p. 276 — 283. — Taränek, K. J. : Ueber die 
Süsswasser - Diatomeen aus den tertiären Schiebten von 
Warnsdorf p. 284 — 290. — Bayer, F.: Palaeobatrachus 
bohemicus aus der Braunkohle von Freudenhain. p. 291 
— 297. — Emier, J.: Nekrologium z klästera bratri kajicich 

V Novych Banätkäch. p. 298-303. — Dedecek, J.: Bei- 
träge zur Bestimmung böhmischer Polytrichacaeen. p. 304 
— 313. — August in. F.: Das Klima von Prag. p. 314 — 346. 

— Jahresbericht 1879, 1880. Prag 1879, 1880. S". 

Soc. Hollandaise des Sciences in Harlem. Av- 
chives Xeerlandaises. Tome XVI. Livr. 3, 4, 5. 
Hadern 1881. 8". — Livr. 3. Gronemann, IL .LH.: 
Recherches sur la nature de la lumiere zodiacale. p. 215 
— 272. — Legebeke, G. J.: Sur une propriete des racines 
d'une equation derivee. p. 273— 278. — Engelmann, Th.W.: 
Recherches microm(5triques sur la coutraction des fibres 
musculaires. p. 279 — 302. — Livr. 4. Grinwis, C. H. C: 
Le transport de l'energie pendant le choc des covps. p. 303 
—332. — Van der Stock, S. P.: L'influeuce de la lune 
sur le niouvement de Taiguille aimantee. p. 333 — 376. — 
Behrens, H.: Sur la cristallisation du diamant. p. 377 
— 386. — Livr. 5. Van den Berg, F. J.: Sur les relations 
recurrentes periodiques entre les coefficients du developpe- 
mcnt des fonetions; plus spt^cialement entre les nombres 



67 



de Beruoulli, aiiisi qu'eutre quelijues iiombres analogues. 
p. 387 — 443. — Biereus de Haan, IX: Kote siir leröle 
de iios ingeuieurs Hollandais dans Femploi des lignes de 
niveau. p. 444—452. — Oudenians. A. C: Sur la densite 
et le coefficient de dilatation de la diethylamino. p. 453 
— 472. — Franchimont. A. P. N. : Sur la tonne cristalliue 
de IV-dmitrodinietliylaniline. p. 473 — 476. 

— Katuuikundige Verliandelingen. 3'''' Verz. 
Deel IV, 2"'= Stiik. Harlem 1881. 4". — Giuzel, 
F. K. : Neue üntersuthungon über die Bahn des Olbers'sehen 
Conieten und seine ^^■iederkellr. 149 p. 

K. W atuurkundige Vereeniging inNederlandsch- 
Indie in Batavia. Natuurkundig Tijdsohriil. Deel 40 
(8. Sei-ie Deel 1). Batavia 1881. 8o. — Levens- 
bericht van P. Bleeker. p. 1—158. — Sluiter, C. Pb.: 
Bijdrage tot de kennis der Crustaceen - Fauna van Java's 
Noordkust. p. 159 — 164. — Crctier. H.: Jets over Pen- 
garon-en Assabankolen en de bruikbaarbeid van de eersten 
voor gasbereiding. p. 183 — 192. — Teijsmann. J. E.: 
Verslag eener reis naar Nieuw- Guinea, p. 193 — 282. — 
Bernelot Moens.J. C. : Verslag over de Gouvernements- 
kina-onderneming op Java over het jaar 1879. p. 283 — 315. 
— Cretier, H.i Over de samenstelling van eenige wateren 
van den Salak. p. 322 — 326. — Sluiter, C. Pli.: Ueber 
einige neue Holothurien von der Westküste Java's. p. 333 
—358. 

Magnetical and meteorological Observatory in 
Batavia. Regenwaarnemiugen in Nederlandsch-Indie. 
Jg. II. 1880. düorP. A. Bergsma. Batavia 1881. 8". 

Royal Soc. of Victoria in Melbourne. Trans- 
actions of tlie Philosopliical Institute. Vol. II, III, IV. 
Melbourne 1858, 1859, 18C0. 8». 

Danckelmann, A. v. : Die Ergebnisse der Nieder- 
schlags-Beobachtungen in Leipzig und an einigen an- 
deren sächsischen Stationen. Leipzig 1882. 4". 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annaleu der 
Hydrographie u. maritim. Meteorologie. Jg. 10. Hft. I. 
Berlin 1882. 4". — Colding. A.: Ergebnisse einiger 
Untersuchungen über die Sturmtluth vom"l2. bis 14. No- 
vember 1872 in der Ostsee und über die Beziehungen der 
Wmde zu den Strönmngen und M'asserständen. p. 1 — 5. — 
Van Bebber, J.: Bemerkenswerthe Stürme, p. 6—20. — 
Weyer, G. D. E.: Die Wiedererscheinung der Methode und 
Tafel von Eliord als sogenannte „Neger"- Tafel". Ein neuer 
Beitrag zur Geschichte der kürzesten Reductionsform der 
Monddistanzen im Seegebrauch, p. 21 — 27. — Nees von 
E s e n b e c k : Ueber Bestimmimg der Deviations-Coefficicnten 
durch Beobachtung der Horizo"ntalkraft. p. 28—30. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XIII. Nr. 1 
— 6. Berlin 1882. 4». 

Asiatic Soc. of Bengal in Calcutta. Proceedings 
1881. Nr. 9. Calcutta 1881. 8". 

Deutsche Gesellsch. für Natur- u. Völkerkunde 
Ostasiens in Tokio. Mittheilungen. Hft. 25. De- 
cember 1881. Yokohama 1881. 4". — Korscheit. 
0. : Japanischer Ackerboden, ein natürlicher Cement. p. 180 
— 201. — Schutt, 0.: Zur topographischen Skizze des 
Weges von Nikko nach Ikao. p. 202— 203. — Korscheit, 
0.: Ueber den Meteoriten von Tajima vom 18. Februar 1880! 
p. 204—205. — Naumann. E.: Die Triasformation im 
nordhchen Japan. p.205— 209. — Doederlein: Japanische 
Seeschlangen, p. 209—210. — id.: Ueber einige japanische 
Saugethiere. p. 210 — 211. — id.: Tenniten in Japan, 
p. 211—212. 

Geographische Gesellsch. in München. Jahres- 
bericht 1877—1879. (Hft. VI.) Hrsg. v. F. Ratzel. 
München 1880. 8°. — Essendorfer: Erinnerungen 
an die Expedition S. M. Corvette „Elisabeth" nach Nica- 



ragua, p. 3 — 21. — Püttmann, J.: Das Amiu-land und 
seine Bewohner, p. 22 — 41. — Low, 0.: Ein geologischer 
Spaziergang durch Neu-Me,\ico und Arizona, p. 42 — 51. — 
Ratzel, F.: Ueber die Entstehung der Erdpyraraiden. 
p. 77—90. — Geistbeck. A.: Die Goldwäscherei an den 
südbairischen Flüssen, p. 91 — 106. — Gruber, Gh.: Das 
Isarthal zwischen der Loisach- u. Ampereinmündung. p. 107 
— 140. — id.: Der Hachiuger Bach und seine Umgebung, 
p. 141—147. — Laugmantel, V.: Die Handschi-iften imd 
gedruckten Ausgaben Schiltberger's. p. 148—152. — Ratzel, 
F.: Notizen zur Biographie Phihpps von Hütten, p. 153 
— 156. — id.: Zur Biographie des Augsburger Grönland- 
forschers Johann Georg Karl (oder Karl Ludwig i Metzler- 
Giesecke. p. 157—166. — Nekrolog auf Hermann Freiherr 
V. Barth, p. 168—186. 

(Fortsetzung folgt.) 



Beiträge zur Greschiclite der Physik. 

Von Dr. E. Oerland, Lehrer an der Kgl. höhereu Gewerbe- 
schule in Cassel. M. A. N. 

(Fortsetzimg.) 
Das folgende Verzeichuiss enthält nun, was ich 
von Originalapparaten habe ausfindig machen können, 
nach den Verfertigern und den Forschern, welche sie 
gebraucht haben, geordnet. Mechaniker oder solche, 
die aller Wahrscheinlichkeit nach Mechaniker waren, 
sind dabei mit * bezeichnet. Ein Anhang giebt die 
Apparate, welche von berühmten Forschern, Reisenden 
etc. gelegentlich benutzt sind, ohne eben als Original- 
apparate zu bestimmten Untersuchungen zu dienen, 
soweit sich eine solche Trennung durchführen Hess. 
Selbstverständhch kann und will dies Verzeichuiss auf 
Vollständigkeit keinen Anspruch machen. Es ist nur 
als ein Anfang eines solchen anzusehen, der eben ein- 
mal gemacht werden musste und nicht besser gemacht 
werden konnte, als durch die eingehende Benutzung 
der Londoner Ausstellung. Sehr \vünschenswerth würde 
es sein, wenn es von dazu Berufenen fortgesetzt 
werden würde. Man könnte auf diese Weise mit nicht 
allzugrosser Schwierigkeit ein ziemlich vollständiges 
Verzeichuiss erhalten, und der Nutzen eines solchen 
liegt auf der Hand. 

Der Ort, wo sicli der Apparat befindet, ist jedes- 
mal in dem Verzeichnisse bemerkt, die VeröS'entlichung, 
welclier die Angabe desselben entnommen ist, citirt. 
Wo das Citat fehlt, war mir der Apparat durch 
Autopsie bekannt. Bei den Citaten bedeutet: 

L. C. = Bericht über die Ausstellung wissenschaft- 
licher Apparate im South Kensington Museum 
zu London 1876; zugleicli vollständiger und 
beschreibender Katalog der Ausstellung. Im 
Auftrage des königlich grossbritanuischen Er- 
ziehuugsrathes zusammengestellt von Dr. Ru- 
dolf Biedermann. London 1877. 
Engl. L. C. = Catalogue of the Special Loan 
CoUection of scientific Apparatus at the South 

8* 



68 



Kensmgton Museum. MDCCCLXXVI. II. Ed. 
London 1876. 
Dr. = Mittheilungen über die Sammlung des Königl. 
mathematisch- physikalischen Salons zu Dresden. 
Nebst culturhistorischen Bemerkungen. Von 
Director Dr. Adolf Drechsler. Dresden 1873. 
Gr. == Die mathematische Sammlung des germanischen 
Museum. Von Prof. Dr. Siegm. Günther in 
Ansbach. M. A. N. Leopoldina Hft. XIV, 
p. 93 ff. und 108 ff. 
C. = Beschreibung der Sammlung astronomischer, 
geodätischer und physikalischer Ajiparate im 
Königl. Museum in Cassel. Festgabe für die 
51. Versammlung deutscher Naturforscher und 
Aerzte, im Auftrage des Herrn Ministers der 
geistlichen, Unterrichts- u. Medicinalangelegen- 
heiten verfasst von A. Cöster und E. Gerland. 
Cassel 1878. 
K. = Die Annalen der Sternwarte in Leiden, heraus- 
geg. von Dr. F. Kaiser. I. Bd. Haarlem 1868. 
W. = Vierteljahrsschrift der naturforschenden Ge- 
sellschaft in Zürich, redigirt von Dr. R. WoLf. 
Die Buchstaben und Zahlen, welche der Be- 
zeichnung: Kunstgewerbe-Museum in Berlin zugefügt 
sind, beziehen sich auf den Katalog dieses Instituts. 
Geordnet sind die Forscher etc. soviel wie möglich 
nach ihren Geburtsjahren; wo solche nicht bekannt 
waren, nach dem Jahre, in welchem die betreffenden 
Apparate verfertigt worden sind; fehlte jede Zeit- 
angabe, nach der Zeit, in der die Apparate wahr- 
scheinlich ausgeführt wurden. 

Ibrahim Ihn Said. Arabisches Astrolabium, 
ausg. 1067. Archäologisches Museum, Madrid. Engl. 
L. C. 1757 C. 

Muhammed Ben Muwajed Al-ardhi, un- 
gefähr 1289. Arabischer Himmelsglobus; in Dresden. 
Dr. p. 25. 

* Georg Hartmann, geb. 1489. 1) Caliber- 
raaassstab; in Dresden. Dr. p. 29. 2) Vergleichs- 
tabelle für verschiedene Zeitmaasse. Germanisches 
Museum, Nürnberg. G. p. 110 (13). 3) Runde 
Scheibe, Messing gravirt, vielleicht ein Astrolabium (V) ; 
ausg. 1537. Kunstgewerbe-Museum in Berlin (K. 4677). 

Ahmed Ibn Abd-el-Rahman. Quadrant aus 
Bronce; in Madrid. L. G. No. 2230. 

* E r a s m u s H a b e r m e 1. Instrument (achteckige 
Scheibe, wohl eine Planisphäre). Kunstgewerbe-Museum 
in Berlin (K. 4676). 

Wilhelm IV., der Weise, Landgraf von 
Hessen-Cassel, geb. 1532. 1) Grosse astronomische 
Uhr (s. Byrgi). 2) Grosser kupferner Himmelsglobus 



(s. Byrgi). 3) Kujjferne Planisphäre. Alle drei in 
Cassel. C. No. 1, 3, 5. 

Egnacio (Pellegrino) Danti, geb. 1537. 
1) Himmelsglobus, 2) Sonnenuhr, beide au der Fagade 
der Kirche der Sta. Maria Novella in Florenz. 3) 
Astronomischer Ring. 4) Quadrante Orario ('?), aus- 
geführt 1566. 5) Instrumento del Primo Mobile von 
Ai^iano, ausg. 1568. L. G. No. 2309, 2310, 2312. 

* Johann Praetorius, geb. 1537. 1) Erd- 
globus, ausg. 1564. 2) Messingener Himmelsglobus, 
ausg. 1566; beide in Dresden. Dr. p. 29 u. 27. 

Tycho Brahe, geb. 1546. Alte Armillar- 
sphäre (?); in Cassel. C. No. 43. Ueber den ihm 
zugeschriebenen Quadranten, L. C. No. 2229, s. mei- 
nen Bericht über den historischeu Theil der inter- 
nationalen Ausstellung wissenschaftUcher Apparate in 
London, p. 116 ff. 

Michel Coignet, geb. um 1549. Astrolabium 
nach Gemma Frisius, ausg. 1601 in Antwerpen; Stern- 
warte in Leiden. K. p. LIII. 

JohnNaj)ier, geb. 1550. Rechenstäbe (bones); 
Lord Napier und Ettrick, West Shandon, Dumbarton- 
shire, Schottland. L. C. No. 42. 

*Jost Byrgi, geb. 1552. 1) Grosse astrono- 
mische Uhr (s. Wilhelm IV.). 2) Viereckige Schlag- 
und Stutzeruhr (?). 3) Grosser kupferner Himmels- 
globus mit Uhrwerk. 4) Proportionalzirkel. 5) Ca- 
liberstab i) des Landgrafen Wilhehn IV. 6) Drei- 
spitziger Zirkel (?). 7) Triangularinstrument ; alle in 
Cassel. C. No. 1 bis 4, 6 bis 9. 8) Stauduhr iu 
der Schatzkammer in Wien (?). Katalog derselben 
p. 21, vergl. Wolf, 1. c. XVIII. p. 118. 

Gualterius Arsenius. 1) Astrolabium, ausg. 
1555. Archäol. Museum in Madrid. Engl. L. C. No. 
1757a. 2) Messingener Ring nach Gemma Frisius; 
Sternwarte in Leiden. K. p. LIII. No. 2. 

Hanns Hein. Messingene Setz wage nüt Per- 
pendikel und Gradeintheilung, ausg. 1555 ; in Dresden. 
Dr. p. 30. 

Christoph Schissler (Schisler) u. Christian 
Schissler. (Da sie ihre Apparate oft nur mit 
C. Schissler bezeichnet haben, so sind sie nicht wohl 
auseinander zu halten.) I) Sonnenuhr in Zirkelform, 
ausg. 1555; in Cassel (Inventar des Museums). 2) 
Sonnenuhr mit Compass, ausg. 1555 in Augsburg (?) ; 
Kunstgewerbe-Museum in Berlin (K. 4647). 3) Besteck 
mit geometrischen Instrumenten, ausg. 1564; Kunst- 
gewerbe-Museum in Berlin (K. 4647). 4) Markscheide- 

') Dieser Stab scheint das einzige Instrument, welches 
Byrgi mit seinem Namen versehen hat und welches gegen 
Wotf, Vierteljalu'sschrift der Gesellsch. für Naturkunde in 
Zürich. Jahrg. XVII, p. 245. zeigt, wie sich der geschickte 
Mechaniker und Mathematiker selbst schrieb. 



69 



compass, ausg. 1569. 5) Compass mit Planetenuhr, 
ausg. 1576; beide letzteren in Dresden. Dr. p. 9. 

6) Flache quadratische Sonnenuhr mit dem Wappen 
der Fugger, ausg. 1581 in Augsburg; im Kunsthandel. 

Caspar Brunner. Messingener vergoldeter 
Winkelhaken mit Eisen-, Blei- und Steincaliber, ausg. 
1556; in Dresden. Dr. p. 30. 

Christian Heiden (Drechsler schreibt Heyden). 
1) Himmelsglobus, ausg. vor 1560. 2) Erdglobus, 
ausg. 1560; beide in Dresden. Dr. p. 27 und 29. 
3) Horizontalsonnenuhr. 4) Cyliuderförmige Sonnenuhr, 
beide 1565 verfertigt; in Cassel. C. No. 76 u. 91. 

Galileo Galilei, geb. 1564. 1) und 2) Zwei 
Teleskope. 3) Objectivglas. 4) Proportionalzirkel. 
5) Natüi-licher Magnet, armirt. 6) Thermometer. 

7) Mikroskojj (ohne Gläser); alle in Florenz. L. C. 
No. 2275 — 2281. 8) Apparat, um zu zeigen, dass 
ein Körper die Sehne in derselben Zeit durchfüllt, 
wie den Durchmesser eines Kreises. 9) Teleskop. 
10) Luft- und Wasser- {?') Thermometer. 11) Armirter 
natürUcher Magnet; in Padua. Engl. L. C. 4563 (1) 
a bis d. 

* Antonio Blanchini. Compass, ausg. 1564 
in Venedig; in Florenz. L. C. No. 2313. 

* Giovanni Battista Giusti. Quadrant« orario, 
ausg. 1566 in Florenz; in Florenz. L. C. No. 2311. 

*Girolamo della Volpaja. 1) Nachtuhr, ausg. 
1568 in Florenz. 2) Verticale Uhr, ausg. 1590 in 
Florenz. 3) Horizontale Uhr; alle drei in Florenz. 
L. C. No. 2319—2321. 

■'Erhart Zimmermann. Messingene vergoldete 
Setzwage, ausg. 1568; in Dresden. Dr. p. 30. 

* Willem Blaeu. 1) Grosser Erdglobus. 2) und 
3) 2 Tellurien, ausg. 1634; in Cassel. C. No. 24, 47 
und 48. 4) Kleiner Erdglobus, ausg. 1602; ebend. 
5) Quadrant ; Sternwarte in Leiden. K. p. LIII, 4. 
Der Dresdner Katalog giebt einen Himmelsglobus und 
Erdglobus als von G. Blaeuw 1640 in Amsterdam 
construirt an. (Dr. p. 28 u. 29.) Ist die Jahreszahl 
richtig, so dürften diese Instrumente von Willems Sohn 
herrühren, der aber Johann hiess. 

* Michael Quignet. Astrolabium ('?), ausg. 
1572 in Antwerpen; Kunstgewerbe-Museum in Berlin 
(K. 4674). 

* Humfridus Cola Anglus. Geometrisches 
Instrument, ausg. 1574; Kunstgewerbe - Museum in 
Berlin (K. 4670). 

Hinricus Rautzovius (Rantzau). Zwei Mes- 
singtafeln mit Tabellen über den Aufgang der Gestirne, 
ausg. 1574; Kunstgewerbe-Museum in Berlin (K. 4082). 

* Ulrich Klieber. Geschützaufsatz, ausg. 1575; 
Dresden. Dr. p. 30. 



*Josua Habermehl. Boussole au eine Stern- 
uhr, ausg. 1576; Dresden. Dr. p. 9. 

*Erhart Ammon. Winkelhaken, ausg. 1579; 
Dresden. Dr. p. 30. 

*Udalricus Schniep. 1) Sonnenuhr mit Ca- 
lendariuni und anderen Instrumenten, ausg. 1574; 
Kunstgewerbe -Museum in Berhn (K. 4662). 2) 
Aequatorial-Sonnenuhr, ausg. 1585 in München; in 
Cassel. G. No. 61. 

* Jacob Hof mann. Zwei Verticalsonnenuhren 
in Form würfelförmiger Kästchen ; die eine auf der 
Sternwarte in Zürich, ausg. in Schwäbisch Hall 1579. 
W. XVI. p. 405; die andere ausg. 1616 ebend.; 
Cassel. C. No. 89. 

* Georg Roll. 1) Himmelsglobus mit Armillen, 
ausg. in Augsburg 1586. 2) Erdglobus, ausg. 1600; 
beide in Dresden. Dr. p. 27 und 29. 3) Himmels- 
globus mit Ulirwerk, Erdglobus, Sonnenuhren etc., 
ausg. 1588; Schatzkammer in Wien. Katalog der- 
selben p. 47. 

* Tobias Volchkmar. Bussole mit Astrolabium 
und Kalender, ausg. 1589; in Dresden. Dr. p. 9. 

*Zacharias Janssen. Zusammengesetztes 
Mikroskop (?), ausg. um 1590; in Middelburg. L. C. 
No. 5148. 

* Hans Tucher. Sonnenuhr mit Compass, ausg. 
1590; Kunstgewerbe-BIuseum in Berlin (K. 4648). 

* William Sanderson. 1) Himmelsglobus, 2) 
Erdglobus, ausg. 1592; beide in Cassel. C. No. 21. 

* Paulus Reinmann. Kanonenaufsatz, ausg. 
1598 in Nürnberg; Kunstgewerbe-Museum in Berlin 
(K. 4672). 

* Christoph Margraf. Optischer Apparat mit 
Uhrwerk und Kugellaufwerk, ausg. 1599; Schatz- 
kammer in Wien. Katalog ders. p. 51. 

* Christoph Tresler (Drechsler schreibt 
Trechsler). 1) Compass und Sonnenuhr, bezeichnet 
C. T. D. 1598 (?); Kunstgewerbe-Museum in Berlin (K. 
4646). 2) Kanonenaufsatz mit der Bezeichnung Chri- 
stoph Tresler Megnaui anno 1599; in Cassel. 3) Visir- 
instrument, bezeichnet C. T. D. E. M. 1618. 4) 
und 5) Zwei Kanonenaufsätze, bezeichnet C. T. D. E. 
M. 1621; ebend. (Inventar des Museums). 6) Caliber- 
maassstab, ausg. 1604. 7) Proportionalzirkel, ausg. 
1605; die beiden letzten in Dresden. Dr. p. 6 u. 30. 

Michael Zingg, geb. 1599. Astronomische 
Uhr; Wasserkirche in Zürich. W. XXI. p. 281. 

Nicol Planck h. Standuhr mit Calendarium 
und Astrolabium, ausg. in Augsburg; Schatzkammer 
in Wien. Katalog ders. p. 26. 

Ippolito Mariani (II Tordo) um 1600. Tele- 
skop; in Florenz. L. C. No. 2304. 



70 



Otto von Guericke, geb. 1602. 1) Luft- 
pumpe. >) 2) Magdeburger Halbkugeln; beides aus 
der Bibliothek in Berlin. L. C. No. 770 und 771. 

*Christoph Magnus. Planisphäre, ausg. 1602. 
W. XXIII. p. 180. 

* Christian Boyling. Calibermaassstab, ausg. 
1604; in Dresden. Dr. p. 30. 

Georg Zorn. Zirkel, ausg. in Augsburg; Kunst- 
gewerbe-Museum in Berlin (im Pommerschen Kunst- 
schrank). 

BaldassareLancaeus vonUrbino. Seecompass, 
ausg. um 1607; in Florenz. L. C. No. 2314. 

Evangelista Toricelli, geb. 1608. 1) Zwei 
Baroraeterröhren. 2) Teleskop ; beide in Florenz. 
L. C. No. 2301, 2302. 

* Hans Troscliel. Sonnenuhr mit Compass, 
ausg. 1608; Kunstgewerbe-Museum in Berhn (K. 4659). 

Ferdinand IL, Grossherzog von Toscana, 
geb. 1610. Gondensationshygrometer (s. FoUi) ; in 
Florenz. L. C. 2297. 

* Francois Villett e, geb. 1621. Brennspiegel; 
in Cassel. C. 164. 

Blaise Pascal, geb. 1623. Kechenmaschine, 
ausg. 1642; Gonservatoire des Arts et Metiers, Paris. 
L. C. No. 60. 

*Heinr. Stolle. Byrgi's Triangularinstrumeut; 
ausg. um 1625 in Prag; Sternwarte in Zürich. W. 
XXI. p. 172. 

Isaak Habrecht. Hiramelskugel von Gips; 
ausg. von Jacobus von Hej'den 1621 in Strass- 
burg: in Cassel. C. No. 23. 

Erhard Weigel, geb. 1625. 1) Silberner 
Himmelsglobus, die Sternbilder ersetzt durch die 
Wappen regierender Fürsten, ausg. 1666. 2) Ein 
ebensolcher aus Kupfer; beide in Cassel. C. No. 25 



>) Im Bericht über den historischen Theil der Londoner 
Ausstelkmg hatte ich bemerkt, dass ich die Angabe des 
Jahres, in welchem Guericke seinen ersten Versucli mit der 
Luftiiumpe gemacht hat, nirgends habe linden können. In 
einer Recension des Berichtes verweist raicli nun Günther 
in Betreff dieses Punktes auf eine Arbeit Hocldieim's, im 
Programm der städt. höheren Gewerbeschide in Magdel)urg. 
der das Jahr 1650 angiebt. Hochheim setzt diese Jahreszahl, wie 
lange vor ihm schon Poggendorft, in Klammer der Erwähnung 
der Erfindung der Luftpum])e bei. Günther muss offenbar 
übersehen haben, dass (Ueser Zusatz die Frage ebensowenig 
entscheidet, wie der von Poggendorff u. A., denn Hochlieim 
hat. was er ausdrücklich erwähnt (ji. li). nicht mehr und 
nicht weniger benutzen können, wie ich auch, nämlich die 
Guericke'schen Experimenta uova. Ebenso, was bei dieser 
Gelegenheit auch erwähnt sein mag, muss Günther meine 
Abhandlung über die Ertindungsgeschichte des Aräometers 
(Wiedemami's Annaleu 1, j). 150) entgangen sein, sonst hätte 
er mich nicht auf Thurot's „grundlegende Monographie" 
aus der Revue archeologique in Betreff der Erfindung des 
genannten Instrumentes verweisen können, welcher Mono- 
graphie, wie mir seheint, jene Arbeit allen Grund ent- 
zogen hat. 



und 26. 3) Ein ebensolcher; Germanisches Museum, 
Nürnberg. G. No. 11. 

Wiglius Dominici. Proportionalzirkel, ausg. 
1628 in Franecker; in Cassel. Inv. des Museums. 

Constantyn Huygens, geb. 1628. Linsen; 
Phys. Cab. in Leiden. L. C. No. 2351 und im Be- 
sitz der Royal Society in London. Bericht über den 
bist. Theil der Ausstell, wiss. Appar. in London, p. 48. 

Christi aan Huygens, geb. 1629. 1) Fern- 
rohr; Phys. Cab. in Leiden. 2) Zwei Linsen ('?), vgl. 
Bericht etc. p. 48 ; ebend. 8) Linse, mit der er den 
Saturnmond entdeckte; in LTtrecht. 4) Planetarium, 
ausg. vou van C etilen. 5) Seine erste Pendelulir, 
ausg. von T hur et in Paris; beide letzten im Phys. 
Cab. in Leiden. L. C. No. 2338, 2351, 2352, 2423. 

Antoni Leeuwenhoek, geb. 1632. Ein Mikro- 
skop; Anatomie in Leiden. L. C. 5150. 

* Matthias Heintz. Winkelmessiustriunent 
mit Mikrometerschraube, ausg. 1631 in Zwickau: in 
Dresden. Dr. jj. 7. 

* Joachim Deuerlein. Zwei Geheimscbrift- 
zirkel, ausg. 1633; in Dresden. Dr. p. 7. 

''' Franz Fiebig. 1) Kanonenaufsatz, ausg. 
1633 in Arnstadt; Kunstgewerbe -Museum in Berhn 
(K. 4673). 2i Reisszeug; in Cassel. C. No. 172. 

* Friedrich Oswald. Verjüngter Maassstab, 
ausg. 1636; in Dresden. Dr. p. 7. 

* Samuel van Musschenbroek , geb. 1639. 
Luftpump)e; Phys. Cab. in Leiden (vgl. Wiedem. Ann. 
II, p. 670). 

*Leonbard Miller. Sonnenuhr mit Compass 
in Elfenbein, ausg. 1641; Kunstgewerbe - Museum in 
Berhn (K. 4658). 

Isaak Newton, geb. 1642. Kleiner Reflector; 
Roj'al Society, London. Bericht über die Internat. 
Ausstellung wissensch. Apparate in London im Jahre 
1876. Braunschweig 1877, p. 49. 

* Paul Care. Astrolabium, ausg. 1644; Stern- 
warte in Zürich. W. XVI. p. 407. 

*Eustachio Divini. Tagesteleskop, ausgef. 
zwischen 1646 u. 1668; in Florenz. L. C. 2303. 

Gottfr. Wilh. vonLeibniz, geb. 1646. Rechen- 
maschine ; in der öffentlichen Bibliothek zu Hannover. 

Denis Papin, geb. 1647. Von seinen Apparaten 
ist wahrscheinlich Nichts mehr vorhanden, da der in 
Cassel im Museum befindliche ihm zugeschriebene Dampf- 
cylinder sicher nicht von ihm herrührt (vgl. Zeitsclirift 
des Vereins deutscher Ingenieure Bd. XXIII, p. 230). 

Nicolaus Rugendas. Sonnenuhr mit Compass, 
ausg. in Augsburg; Kunstgewerbe-Museum in Berlin 
(K. 4649). 



71 



Andreas Lehn er. Instrument mit Compass und 
Loth etc., ausg. in München; Kunstgewerhe-Museum in 
Berlin (K. 4664). 

Abraham Sharp, geb. 1651. Aequatorial- 
fernrohr; im Besitz der Philosophical Society in York. 
L. C. 2239. 

E. W. Graf von Tschirnhaus, geb. 1651. 

1) Brennspiegel und 2) Brenngläser; in Dresden. Dr. 
p. 11. 3) Objectiv und Ocular; in Cassel. C. No. 165. 

Joh. Phil. Wurtzelbauer (von Wurtzelbau), 
geb. 1651. Universalinstrument; German. Museum, 
Nürnberg. G. p. 94 (1). 

* Nicolas Bion, geb. etwa 1653. 1) Drei 
Reisszeuge und ein Kanonenaufsatz; in Cassel. C. No. 
172. 2) Sechseckige flache Scheibe (Planisphäre?); 
Kunstgewerbe-Museum in Berlin (K. 4653). 

* Nicolaus Hartsoeker, geb. 1656. 1) Linse; 
im phys. Cabinet in Leiden. L. G. No. 2351. 11. 

2) Objectiv und Ocular. 3) Mikroskop. 4) Armirter 
natürlicher Magnet, die drei letzteren in Cassel. C. 
No. 159, 165, 166. 

Accademia del Cimento, gestiftet 1657. 

1) Weingeistthermometer ; Royal Listitution, London. 

2) 9 Thermometer. 3) 3 Aräometer. 4) Hygrometer. 

5) Zwei hermetisch verschliessbare Metallkugeln, um 
die Zusammendrückbarkeit des Wassers zu jirüfen. 

6) Armirter natürlicher Magnet; von 2 — 5 in Florenz. 
L. C. 1363, 2283—2295, 2296, 2298—2300. 

* Jan van Musschenbroek, geb. 1660. 1] Zwei 
Mikroskope. L. C. 5149. 2) Gestell eines abgeänderten 
Leeuwenhoek'schen Mkroskops zur Beobachtung des 
Blutumlaufs in den Flossen von Fischen ; beide im 
Phys. Gab. in Leiden. 3} Luftpumpe nach Senguerd, 
ausg. 1686; in Cassel. C. No. 154. 

Lothar Zumbach von Coesfeld, geb. 1661. 
1) Jovilabium. 2) Saturnilabium (vgl. Hergett). 3) 
Planetolabium. 4) Lunälabium. 5) Drei Magnetnadeln 
zur Beobachtung des wahren Nordpunktes; alle in 
Cassel. C. No. 52—56, 161. 

Francis Hawksbee. Doppeltwirkende Luft- 
pumpe, ausg. 1662; Royal Society in London. L. C. 
No. 778 (vgl. Ber. u. d. bist. Theil etc. p. 39). 

Benj. Fäsi. Steinerne Sonnenuhr, ausg. 1662; 
Sternwarte iu Zürich. W. XXL p. 164. 

*Joh. Wisthoff Rall. Rolluhren, ausg. 1665; 
in Dresden. Dr. p. 17. 

* T. Grellmann. Nachtuhr mit beleuchtetem 
Zifierring, ausg. 1666; in Dresden. Dr. p. 17. 

*Joh. Heinr. Müller, geb. 1671. 1) Astro- 
labium. 2) Geom. Quadrat (beides?); Germanisches 
Museum, Nürnberg. G. p. 96. 

*Joh. Meilin, geb. 1671. 2 Sonnenquadranten 



nach Graffenried ; Sternwarte in Zürich und Hr. Egloff 
in Solothurn. W. XXIL p. 387. 

* Heinr. Ludw. Muth und J. P. Muth, geb. 
1673. 1) Aequatorialuhr mit Compass, ausg. 1720. 
2) Silberner Himmelsglobus, ausg. 1721; beide in 
Cassel. C. No. 70 und 41. 

*Hallacker. Kugeluhr. ausg. in Augsburgl674; 
in Dresden. Dr. p. 17. 

* Jacob Leupold, geb. 1674. 1) Hängewage. 
2) Verbesserte Hängewage von Huygens ; beides in 
Cassel. C. No. 144 und 145. 3) Luftpumpe, ausg. 
1709; in Dresden. Dr. p. 8. 4) Luftpumpe für Chr. 
Wolff verfertigt in Marliurg. (Gehler's phys. Lex. 
VI, p. 530.) 

Guillaume Delisle, geb. 1675. 1) Erdkugel 
und 2) Himmelskugel von Papiermasse, ausg. 1709; 
beide in Cassel. C. 31 und 32. 

Jean Theophile Desaguiliers, geb. 1683. 
Verbesserte Dampfmaschine von Savery {'■') ; Kings 
College, London. L. C. 2560. 

Giovanni Poleni. 1) Theilmaschine. 2) Centri- 
fugalmaschine. 3) Barometer ; alle in Padua. Engl. 
C. 4563 (2), (3), (10) 2. 

*Giuse23pe Campani. 1) Linse, ausg. 1684. 
2) Zwei Mikroskope. 3) Ein Fernrohr ; alle drei in 
Cassel. C. No. 165, 169, 170. 4) Ein Mikroskop, 
ausg. 1696; in Dresden. Dr. p. 11. 5) Ein Fern- 
rohr; in Florenz. L. C. No. 2305. 

* De Pierre. Ein Mikroskop, ausg. 1685; in 
Dresden. Dr. p. 11. 

* C. Metz. 1) Theil eines Tychonischen Sextanten, 
ausg. in Amsterdam 1685. 2) Azimuthaiquadrant, 
ausg. um 1700; Sternwarte in Leiden. K. LIII. 6, 
LIV. 7. 3) Astrolabium, ausg. um 1700 in Amster- 
dam; Sternwarte in Zürich. W. XXV. p. 351. 

* J. H. Bückert. Reisszeug, ausg. 1686 in 
Hamburg; in Cassel. C. No. 172. 

* Gabriel Daniel Fahrenheit, geb. 1686. 
Zwei Quecksilberthermometer; phys. Gab. in Leiden 
(vgl. Ber. über den hist. Theil etc.^ p. 72). 

*Jan van Musschenbroek, geb. 1687. 1) 
's Gravesande'sche Luftpumpe; phys. Gab. in Leiden. 
2) Eine ebensolche; in Cassel. C. No. 154. 

* Marco Viucenzo Coronelli. 1) Erdglobus, 
ausg. in Venedig 1688. 2) Himmelsglobus, ausg. eben- 
daselbst 1700; beide in Dresden. Dr. p. 29 u. 28. 

Jacobus Wilhelmus 's Gravesande, geb. 
1688. Seine reiche Sammlung befindet sich noch sehr 
wohl erhalten in dem phys. Cabinet zu Leiden. Von 
den in den Elementis Physices abgebildeten Apparaten 
befinden sich daselbst die folgenden, die nach Band, 
Tafel und Fiaur bezeichnet werden sollen : 



72 



Bd. I. Taf. 8, Fig. 6 ff. ; 9, 1 : 10, 2 ; 11, 2; 
12, 3; 13, 5; 14, 1 u. 4; 15, 6 u. 7; 17, 3; 20; 
25, 2; 27; 28; 32, 2; 39, 1; 44, 1 u. 8: 45, 5; 
46; 47; 48, 6; 51, 1 u. 6; 53, 1: 54; 55. 

Bd. n. Taf. 69, Fig. 2; 70, 1; 72; 74, 4; 
77, 8 u. 4; 80; 82, 4; 83; 84; 86, 2 u. 3; 87, 5 
u. 7; 88, 1—4 u. 6; 90, 7; 91, 1 ii. 2; 92; 94; 
100, 4; 106, 6; 109; 111, 4; 114, 1, 3 u. 4; 120, 2. 

* Benedetto Bregans. Linse, ausg. 1690; in 
Florenz. C. L. 2323. 

Bieter van Musschenbroek, geb. 1692. Das 
phys. Gab. in Leiden besitzt noch folgende in seinen 
Beginsels der Natuurkunde abgebildeten Apparate. 

1) Modell eines Kralines. Taf. V, Fig. 5. 2) Tribo- 
meter. V, 7. 3) Modell einer Savery'schen Dampf- 
maschine. X, 9. 4) Heronsball. XXIII, 11. 5) Wind- 
büchse. XXIII, 12. 6) Intermittirender Brunnen. 
XXIII, 14. 7) Vexirbecher. XXVIII, 1. 8) Magische 
Kanne. XXVIII, 3. 9) Spiegelteleskop. XXI, 3 
(vgl. Scarlett i; Sternwarte in Leiden. K. LVIII. 
No. 21. 

James Bradley, geb. 1692. 1) Modell zur 
Darlegung der Aberration ; im Besitz von R. B. Clifton ; 
Oxford. L. C. No. 2427. 2) Quadrant. 3) Sector; 
Sternwarte in Greenwich. 

*Joh. Erharde Hentzschel. Planisphärium 
nach G. Frisius, ausg. 1698 in Marburg; in Cassel. 
G. No. 51. 

* Butterfiel d. 1) Quadrant; Observatorium in 
Kew. L. C. No. 2228. 2) Reisszeug; in Cassel. C. 
No. 172. 3) Astrolabium; Sternwarte in Zürich. W. 
XVI. p. 407. 

* David Buschmann. 1) Standuhr mit Ar- 
mUlarsphäre ; Schatzkammer in Wien. Katalog ders. 
p. 36. 2) Standuhr, ebend., ib. p. 88 u. 89. 

Hans Buschmann. 1) Standuhi- mit Sonnenuhr 
und ArmiUarsphäre, ausg. in Augsburg ; Schatzkammer 
in Wien. Katalog ders. p. 37. 2) Standuhr, ebend., 
ib. p. 36. 3) Standuhr mit Sonnenuhr , ebend., 
ib. p. 44. 

* Paolo Massuesius von Lucca. Goniometri- 
scher Compass. L. G. No. 2315. 

*John Hadley. Theile eines Newton 'sehen Re- 
flectors; Royal Society, London. L. C. No. 2353. 

Thomas Newcomen. Originalmodell seiner 
Dampfmaschine; Kings GoUege, London. L. C. No. 2558. 

''John Marshall. 1) Mikroskop: Fürst von 
Pless auf Schloss Fürstenstein. L. G. No. 5167. 

2) Doppeltes Mikroskop; R. Microscopical Society, 



London. L. G. No. 5176. 3) Mikroskop; in Cassel. 
G. No. 169. 4) Fernrohr (Gläser zerbrochen); in 
Gassei. G. No. 170. 5) Zwei kleine Fernröhre (Sil- 
ber); in Cassel (Inv. des Mus.). 

*Chapotot. 1) Reisszeug; in Cassel. G.No. 172. 
2) Hühenquadrant, s. Horner; Sternwarte in Zürich. 
W. XV. p. 404. 3) Sonnenuhr mit Compass; Kunst- 
gewerbe-Museum in Berlin (K. 4652). 

* Gottl. Schober. Reisszeug, ausg. in Leipzig ; 
in Cassel. C. No. 172. 

*Joh. Jac. Ochsner. Kanonenaufsatz; in Zü- 
rich. W. XXIII. p. 323. 

*Uletz. Azimuthaiquadrant, ausg. 1700; Stern- 
warte in Leiden. L. C. Nu. 2226. 

* J. Moxon. Himmels- und Erdglobus, constr. 
um 1700 in London; in Cassel. C. No. 29 u. 30. 

* Gerhard Valk. 1) Himmels- und Erdkugel, 
ausg. 1700 in Amsterdam; in Cassel. C. No. 27 u. 28. 

2) Himmelsglobus, ausg. 1700: in Dresden. Dr. p. 28. 

3) Planetolabium von Zumbach v. Coesfeld, ausg. 1700; 
Sternwarte in Leiden. K. p. LIV. No. 8. 

Steven Tracj'. Planetarium: Sternwarte in 
Leiden. K. LIV. No. 9. 

* Joh. Wilh. Dübel er. Laterna magica (?), 
ausg. für König Friedrich I. von Preussen, Berlin (?) ; 
Kunstgewerbe-Museum in Berlin (K. 4710). 

Jean Antoine Nollet, geb.1700. Luftpumpe; 
Conservatoii-e des Arts et Metiers, Paris. L. G. 
No. 782. 

H. S. Welligen. 1) Erdglobus, ausg. um 1700 
in Cassel; in Cassel. G. No. 40. 2) Instrument mit 
Compass und Sonnenuhr ; Kunstgewerbe - Museum in 
Berlin. 

Jean Vernet. ELreuzförmige Aequatorialsonnen- 
uhr, ausg. 1701 in Cassel; in Cassel. G. No. 71. 

'''Benjamin Martin, geb. 1704. Mikroskop; 
Microscopical Society, London. L. C. No. 5183. 
(Fortsetzung folgt.) 



Herr Ober-Medicinalrath Dr. J. Henle, 

Professor der Anatomie an der Universität in Göttingen, 
beging am 4. April d. J. das fünfzigjährige Jubiläum 
seiner Doctor-Piomotion. Unsere Akademie, welcher 
der Gefeierte seit dem 15. August 1858 als Mitghed 
angehört, begleitet diesen Act mit den aufrichtigsten 
Wünschen für das fernere Wohlergehen des berühmten 
Gelehrten. 



Abgeschlosseu deu 50. April 1S82. 



Druclv vou K. Blocbmauu uuil Sohn in DresdeD. 



NUNQUAM All^^^^k. OTIOSUS. 



LEOP 





AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblaueh. 



Halle a. S. (...gergasse Nr. 2,. Hcft XYIII. — Nv. D— 10. Mai 1882. 

Inhalt: Amtliche Mittlieilungen: Schreiben des Herrn N. Pringsheim. — Veränderung im Personalbestande der 
Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Johann von Lamont f (Schluss). — Sonstige Mit- 
theilungen: Eingegangene Schriften. — E. Gerland: Beiträge zur Geschichte der Physili (.Fortsetzung"). — 
Die 29. allgemeine Versammlung der deutsehen geologischen Gesellschaft zu Saarbrücken i. J. 1881. — 300jährige 
Stiftungsfeier der königl. bayer. Julius -Ma.ximilians- Universität zu AVürzburg. — Jubiläum des Herrn Wirkl. 
Staatsraths Dr. C. von Renard in Moskau. — Die 5. Abhandlung von Band 43 der Nova Acta. — Anzeige. 

Amtliclie Miltlieiliiugeii. 



Der Empfänger der Cothenius-Medaille, 

Herr Professor Dr. N. Pringsheim in Berlin, hat an das Präsidium folgendes Schreiben gerichtet, welches 
hierdurch zur Keuntuiss der Akademie gebracht wird: 

Berlin, d. 13. Mai 1882. 
Hochgeehrter Herr Präsident 
Empfangen Sie hierdurch meinen tiefsten und aufrichtigen Dank für die hohe Ehre und 
Auszeichnung, die mir durch die Zuerkennung der Cothenius-Medaille von der Kaiserlichen Leop.- 
Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher zu Theil geworden ist. 

Gestatten Sie mir noch zugleich mit meinem Danke auch meine hohe Verehrung für diese 
alt-ehrwürdige Akademie, deren Präsident Sie sind, aussprechen zu dürfen. Es ist ihr unvergänglicher 
Ruhmestitel als eine der ersten den Werth gemeinsamer Bestrebungen auf rein wissenschaftlichem 
Gebiete bei uns in Deutschland zum Ausdruck und zur Anerkennung gebracht zu haben. 

Mit vorzüglichster Hochachtung 

Ihr treu ergebener 
Herrn Gelieimrath Professor Knoblauch, N. Pringsheim. 

Präsident der Kais. Leop.-Carol. Akademie der Naturforscher 

in Halle a. d. Saale. 



Leop. XVIII. 



74 

Yeränderung im Personaltestande der Akademie. 
Gestoibeues Mitglied: 

Am 27. April 1882 zu Freiberg: Herr Oberbergrath Dr. Ferdinand Reich, Professor an der Bergakademie 
in Freiberg. Aufgenommen den 6. November 1866 ; cogn. Maskelyne. 

Dr. H. Knoblauch. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. 

° Kink. PI. 

3Iai 1. 1882. Von Hrn. Director Dr. D. C. Danielssen in Bergen Eintrittsgeld vmd Ablösung der 

Jabre.sbeitriige 90 — 

,, 3. ,, ,, ,, Geb. Bergrath Professor Dr. F. Römer in Breslau Jahresbeitrag für 1882 6 — 

„ 16. ,, „ „ Geh. Hofrath Dr. W. Tb. V. Reiiz in Wildbad .Jahresbeiträge für 1880 u. 1881 12 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Johann von Lamont. 

i^Schluss.) 
Verzeichiiiss der Schriften von Lamoiifs. 

.4. Selbststämlioe Werke. 

1. Ueber die^ Nebelflecke. München 1837. 4». 

2. Ueber das magnetische Observatorium in München. München 1841. 4". 

3. Handbuch des Erdmagnetismus. Berlin 1848. 8". 

4. Astronomie und Erdmagnetismus. Stuttgart 1851. 8". 

5. Beobachtungen des meteorologischen Observatoriums auf dem hohen Peissenberg 1792 — 1850. München 

1851. 8». 

6. Magnetische Karte von Deutschland und Bayern. München 1854. Fol. 

7. Magnetische Ortsbestimmungen, ausgeführt an verschiedenen Punkten Bayerns. München 1854 — 1856. 

2 Vol. 8». 

8. Untersuchungen über die Richtung und Stärke des Erdmagnetismus an verschiedenen Punkten des süd- 

westlichen Europa. München 1858. 4". 

9. Der Erdstrom und der Zusammenhang desselben mit dem Magnetismus der Erde. Leipzig (Leopold 

Voss) 1862. 8». 
10. Handbuch des Magnetismus. (= Band XV. der von G. Karsten Jierausgegebenen, unvollendet gebliebenen 
., Allgemeinen Eucyclopädie der Physik".) Leipzig (Leopold Voss) 1867. 8". 

B. Periodische Sohriffeii. 

1. Jahrbuch'der K. Sternwarte bei München. Band 1 — 4. München 1838 — 1841. 12". 

2. Annalen für Meteorologie und Erdmagnetismus. München 1842 — 1844. 12 Hefte. 4". 

3. Observationes astronomicae in specula regia Monachiensi. 1828 — 1844. Bd.I — X. München 1841 — 1848.4". 

4. Annalen der K.Sternwarte bei München. Band 1 — 21. München 1848 — 1879. 8". Dazu Supplement- 

band 1 — 13. München 1851 — 1874. 8". 

5. Astronomischer Kalender für das Königreich Bayern. Jahrgang 1 — 4. München 1850 — 1853. 4". 

6. Jahresbericht der K. Sternwarte bei München. München 1852 — 1858. 8°. 

7. Meteorologische und magnetische Beobachtungen. .Jahrgang 1876, 1877, 1878. München 1876 — 1879. 8". 

C. In /ieitsehrifteii verült'eutlichte Abhaudliiiinea Lamout's. 

iVgl. Catalogue of Scientific Papers of the Royal Society of London Vol. III, 1869, VIII, 1879.) 

1. Lässt sich aus der beschleunigten Bewegung des Encke'schen Cometen auf Widerstand des Aethers 

schliessen? Kastner, Archiv f. d. gesaramte Naturlehre XVJ, 1829, p. 65 — 70. 

2. Ueber die Bahn des dritten .Saturn-Satelliten. Ivgl. Bayer. Akad. zu München, Abhandl. II, 1831^36, 

p. 743—782. 

3. Beobachtungen in Bogenhausen von Sternbedeckungen und Oppositionen der Juno. Astr. Nachr. X, 

1833, col. 119—120. 

4. Sterne im Parallel des Mondes beobachtet zu Bogenhaasen im Jahre 1832. Astr. Nachr. XI, 1834, col. 13 — 16. 

5. Sonnenfinsterniss 1833, Juli 16. Astr. Nachr. XI, 1834, col. 119—120. 



Jb 

G. Beobachtungen des Mondes- und der Mondsterne. Astr. Nachr. XI, 1834, col. 297 — 300. 

7. Beobachtung der Saturnsbedeckung vom 12. Apiil 1835. Astr. Nachr. XII, 1835, col. 297—300. 

8. lieber den sechsten Saturns-Satelliten. Astr. Nachr. XIV, 1837, col. 55 — 58. 

i). Untersuchung über die Bahn des dritten Saturns-Satelliten u. s. w. Astr. Nachr. XIV, 1837, col. 179 
—184; Bibl. Univ. X, 1837, p. 168 — 169. 

10. Ueber die Bahn des dritten Saturns-Satelliten. Kgl. Bayer. Akad. zu München, Gelehrte Anz. IV, 1837, 

col. 350-352. 

11. Darstellung der Temperaturverhältnisse au der Oberfläche der Erde. Kgl. Bayer. Akad. zu München, 

Ahhandl. III. 1837—43, p. 1—84. 

12. Bestimmung der Horizontal-Intensität des Erdmagnetismus nach absolutem Maasse. Kgl. Bayer. Akad. zu 

München, Abhandl. III, 1837—43, p. 619—670. 

13. Resultate der magnetischen Beobachtungen in München während der di'eijährigen Periode 1840 — 42. 

Kgl. Bayer. Akad. zu München, Abhandl. III, 1837—43, p. 671—688; Taylor, Scient. Mem. III, 
1843, p. 603 — 622. 

14. Ueber die Anordnung und physische Beschaffenheit der Planeten. Lamont, Jahrb. der Sternw. b. 

München, 1838, p. 175—202. 

15. Erklärung der Wärmezunalmie im Innern der Erde nach Hrn. Poisson. Lamont, Jahrb. der Sternw. b. 

München, 1838, p. 203—207. 

16. Ueber die Atmosphäre des Mondes. Lamont, Jahrb. der Sternw. b. München, 1838, p. 207 — 214. 

17. Ueber die Masse d«s Uranus. Kgl. Bayer. Akad. zu München, Gelehrte Anz. VI, 1838, col. 625 — 627; 

Astr. Soc. Mem. XL 1840, p. 51—60; Astr. Soc. Month. Not. IV, 1836 — 1839, p. 122—124. 

18. Ueber Festsetzung des öffentlichen Maass- und Gewichtswesens. Lamont. Jahrb. der Sternw. b. München, 

1839, p. 188—212. 

19. Ueber den Planeten Uranus. Lamont, Jahrb. der Sternw. b. München, 1839, p. 213 — 216. 

20. Ueber die Ringe des Saturn. Lamont, Jahrb. der Sternw. b. München, 1839, p. 216 — 224. 

21. Ueber die Anwendung mechanischer Vorrichtungen zum Zwecke des astronomischen Calouls. Lamont, 

Jahrb. der Sternw. b. München, 1839, p. 225—232. 

22. Darstellung der Temperaturverhältnisse im Königreich Bayern. Lamont. Jahrb. der Sternw. b. München, 

1839, p. 232—255. 

23. Magnetische Instrumente von neuer Oonstruction. Kgl. Bayer. Akad. zu München. Gelehrte Anz. XIII, 

1841, col. 993—1007. 

24. Magnetische Beobachtungen. Astr. Nachr. XIX, 1842, col. 211 — 210. 

25. Neue Einrichtung des Psychrometers. Lamont, Ann. für Meteorologie I, 1842, p. 57 — 60. 

26. Mittlere magnetische Dechnation in München. Lamont, Ann. für Meteorologie I, 1842, p. 154 — 156. 

27. Differential -Instrumente für magnetische Declination und Horizontal-Intensität. Lamont, Ann. füi- Me- 

teorologie I, 1842, p. 164 — 172. 

28. Correction der absoluten Intensitäts-Messungen, wegen des in den Magnetstäben inducirten Magnetismus. 

Lamont, Ann. üir Meteorologie I, 1842, p. 198—200. 

29. Magnetischer Theodolit. Lamont. Ann. für Meteorologie 11, 1842, p. 179—184. 

30. Ueber die Bestimmung des Gesetzes, nach welchem der Magnetismus in Stahlstäben vertlieilt ist. La- 

mont, Ann. für Meteorologie IV, 1842, p. 206 — 209. 

31. Mittlere magnetische Declination in München und ihre jährliche Abnahme. Kgl. Bayer. Akad. zu 

München, Gelehrte Anz. XV, 1842, col. 298. 

32. Verbesserung der absoluten Intensitäts-Bestimmungen wegen des in den Magneten inducirten Magnetismus. 

Kgl. Bayer. Akad. zu München, Gelehrte Anz. XV, 1842, col. 298—299. 

33. Neue Methode, die absolute Inchnation zu l)estimmen. Kgl. Bayer. Akad. zu München, Gelehrte Anz. XV. 

1842, col. 300—301. 

34. Ueber die Sonnenfinsterniss vom 8. Juli. Kgl. Bayer. Akad. zu München, Gelehrte Anz. XV, 1842. 

col. 302-303. 

35. Magnetisme terrestre. Acad. des Sc. de Bruxelles, Bull. X, 1843, p. 173 — 181, 312—318. 

36. Magnetisme terrestre (experiences avec un theodolite magnetique). Acad. des Sc. de Bruxelles, Bull. X, 

1843 (pte. 2), p. 102 — 108. 



76 

37. Sur les Instruments destines ä mesurer le magnetisrae terrestre et sur leur theorie. Acad. des Sc. de 

Bruxelles, Bull. X, 1843, p. 453—468, 500—503. 

38. lieber die magnetischen Beobachtungen in der dreijährigen Periode 1840 — 41 — 42. Kgl. Bayer. Akad. 

zu München, Gelehrte Anz. XVI, 1843, col. 357—366. 

39. Methode zur Messung der magnetischen Inclinations- Variationen. Kgl. Bayer. Akad. zu München, Ge- 

lehrte Anz. XVII, 1843, col. 148—164. 

40. Ueber das Verhältniss, nach welchem sich magnetische Störungen an verschiedenen Orten äussern. 

Kgl. Bayer. Akad. zu München, Gelehrte Anz. XVII, 1843, col. 739—744. 

41. An account of the magnetic observatory and Instruments at Munich. (Transl.) Taylor, Scient. Mem. III, 

1843, p. 499-526. 

42. Lettre ä M. E. Wartmann sur quelques lois du magnetisme terrestre. Bibl. Univ. XLIX, 1844, p. 169 — 170. 

43. Bemerkungen über die Einrichtung und den Gebrauch des magnetischen Theodoliten. Lamout, Ann. 

für Meteorologie IX, 1844, p. 190—196. 

44. Ueber ein bei magnetischen Störungen stattfindendes constantes Verhältniss. Kgl. Bayer. Akad. zu München, 

Gelehrte Anz. XVIU, 1844, col. 411—416. 

45. Bestimmung der mittleren Bewegung des zweiten, dritten, vierten und fünften Saturn -Satelliten, durch 

Vergleichung der neueren Beobachtungen mit den Herschel'schen vom Jahre 1789. Kgl. Bayer. 
Akad. zu München, Gelehrte Anz. XXI, 1844, p. 393—419. 

46. Ueber die tägliche Variation der magnetischen Elemente. Poggend. Annal. LXI, 1844, p. 95 — 115. 

47. Details relatifs aux observations de magnetisme terrestre. Bibl. Univ. LVI, 1845, p. 189 — 190; Soc. 

Vaud. de Lausanne, Bull. I, 1842—45, p. 376 — 379. 

48. Magnetismus der Erde. Repert. der Phys. VII, 1846, p. I— CLXV. 

49. Letter to Col. Sabine on magnetographic Instruments and observations of decliuation. Brit. Assoc. Rep. 

1847 (pt. 2), p. 25—27. 

50. Resultate des magnetischen Observatoriums in Jlünchen während der dreijährigen Periode 1843 — 45. 

Kgl. Bayer. Akad. zu München, Abhandl. V, 1847, p. 1 — 118. 

51. Beiträge zu magnetischen Ortsbestimmungen. Poggend. Annal. LXX, 1847, p. 150 — 153; Nyt Mag. 

Naturvid. V, 1848, p. 370—373. 

52. Reduction der Schwingungen eines Magnets auf den luftleeren Raum. Anwendung des Kupfers zu Magnet- 

gehäusen. Poggend. Annal. LXXI 1847, p 124—128. 

53. Ueber die tägliche Bewegung der magnetischen Declination am Aequator und die magnetischen Varia- 

tionen überhaupt. Poggend. Annal. LXXV, 1848, p. 470 — 481. 

54. Ueber die Ursache der täglichen regelmässigen Variationen des Erdmagnetismus. Poggend. Annal. LXXVI, 

1849, p. 67—75. 

55. Ueber die Ergebnisse seiner vorjährigen magnetisch -meteorologischen Excursionen. Kgl. Bayer. Akad. 

zu München, Gelehrte Anz. XXX, 1850, col. 729—735. 

56. Ueber die neuerlich aufgefundenen meteorologischen Beobachtungen vom hohen Peissenberg und einigen 

anderen zur Societas Palatina gehörigen Stationen in Bayern. Kgl. Bayer. Akad. zu München, 
Gelehrte Anz. XXXI, 1850, col. 757—760, 766 — 768. 

57. Beschreibung der an der Münchener Sternwarte zu den Beobachtungen verwendeten neuen Instrumente 

und Apparate. Kgl. Bayer. Akad. zu München, Abhandl. VI, 1851, p. 381 — 482. 

58. Ueber die zur magnetisch -meteorologischen Erforschung des Königreichs Bayern im Jahre 1850 unter- 

nommenen Excursionen. Kgl. Bayer. Akad. zu München, Gelehrte Anz. XXXII, 1851. col. 169 — 184. 

59. Ueher den allmäligen Kraftverlust der Magnete. Poggend. Annal. LXXXII, 1851, p. 440—444. 

60. Ueber die Vertheilung des Magnetismus in Stahlstäben etc. Poggend. Anna!. LXXXIII, 1851, p. 354 

—364, 364-374. 

61. Ueber die zehnjährige Periode, welche sich in der Grösse der täglichen Bewegung der Magnetnadel dar- 

stellt. Poggend. Annal. LXXXIV, 1851, p. 572-582; Phil. Mag. III, 1852, p. 428—435. 

62. Meteorologische Beobachtungen auf dem hohen Peissenberg, jährlicher Gang der Temperatur daselbst. 

Poggend. Annal. LXXXV, 1852, p. 420—424. 

63. Beobachtungen der Luft-Elektricität an der Münchener Sternwarte. Poggend. Annal. LXXXV, 1852, 

p. 494—504; Moigno, Cosmos I, 1852, p. 383 — 388. 



77 

G4. Nachtrag zur üntersuchuDg über die zehnjährige Periode, welche sich in der Grösse der täglichen Be- 
wegung der Magnetnadel darstellt. Poggend. Annal. LXXXVI, 1852, p. 88 — 90. 

65. Ueher den Einfluss der Rotation der Sonne um ihre Axe auf die atmosphärische Temperatur. Poggend. 

Annal. LXXXVII, 1852, p. 129—138. 

66. Beschreibung und Theorie eines neuen Galvanometers, womit man schwache sowohl als starke galvanische 

Ströme absolut messen kann. Poggend. Annal. LXXXVIII, 1853, p. 230 -242. 

67. Theorie der Magnetisirung des weichen Eisens durch den galvanischen Strom. Lamont, Jahresb. der 

Sternw. b. München, 1854, p. 27 — 57. 

68. Ueher die im Königreich Bayern während des Herbstes 1854 ausgeführten magnetischen Messungen. 

Kgl. Bayer. Akad. zu München, Gelehrte Anz. XL, 1855, Bull. Nr. 9; Poggend. Annal. XCV, 

1855, p. 476-481. 

69. Ueber die Anwendung des galvanischen Stromes bei Bestimmmig der absoluten magnetischen Inchnation. 

Kgl. Bayer. Akad. zu München, Gelehrte Anz. XLII, 1856, Bull. Nr. 2; Poggend. Annal. XCVII, 

1856, p. 638—640. 

70. Garte magnetique de l'Europe; determination des constautes magnetiques dans le midi de la France et 

de l'Espagne. Acad. des Sc. de Paris, Coniptes Rendus, XLVI, 1858, p. 648 — 653. 

71. Sur le magnetisme terrestre et specialement sur la declinaison observee ä Bruxelles. Acad. des Sc. de 

Bruxelles, Bull. VIII, 1859, p. 59-75. • 

72. Sur les protuberances rouges observees pendant l'eclipse de Soleil du 18 Juillet 1860. Acad. des Sc. de 

Bruxelles, Bull. X, 1860, p. 426—429. 

73. Resultate aus den an der Königl. Sternwarte veranstalteten meteorologischen Untersuchungen, nebst 

Andeutungen über den Eintiuss des Klima von München auf die Gesundheitsverhältnisse der Be- 
wohner. München, Abhandl. VIII, 1860, p. 183—239. 

74. On phenomena observed during total eclipses of the sun. (Translated from the Yearly report on the 

Bogenhausen Observatory for 1858.) Phil. Mag. XIX, 1860, p. 416—421. 

75. üeber die 'Messung der Inclinations -Variationen mittelst der Induotion weicher Eisenstäbe. Poggend. 

Annal. CIX, 1860, p. 79-89. 

76. Ueber die eigenthümliche Beschaffenheit der täglichen Barometeroscillationen in Madrid. Poggend. 

Annal. CIX, 1860, p. 89—94. 

77. Du courant terrestre et de la relation avec le magnetisme de la terre. Bibl. Univ. Archives, XII, 1861, 

p. 350 — 373; Poggend. Annal. CXIV, 1861, p. 639 — 646; Berlin, Telegraph. Vereins Zeitschr. 
Vm, 1861, p. 238-241. 

78. Bemerkung über die Bestimmung des Werthes der Scalentheile in magnetischen Observatorien. Poggend. 

Annal. GXII, 1861, p. 606-615. 

79. Ueber die vortheilhafteste Form der Magnete. Poggend. Annal. CXHI, 1861, p. 239—249 ; Phil. Mag. 

XXn, 1861, p. 369—376; Berlin, Telegraph. Vereins Zeitschr. VIII, 1861, p. 122 — 129. 

80. Ueber die Frage, ob die tägliche Schwankung des Barometers durch die Erwärmung der Erdoberfläche 

allein erklärt werden kann, oder ob sie theilweise einer kosmischen Kraft zugeschrieben werden 
muss. Poggend. Annal. CXIV, 1861, p. 281—287: 

81. Ueher das Verhältniss der magnetischen Horizontal -Intensität und Inclination in Schottland. Poggend. 

Annal. CXIV, 1861, p. 287—291. 

82. Ueber Erdstvöme. Berlin, Telegraph. Vereins Zeitschr. VIII, 1861, p. 180—182. 

83. Ueher die tägliche Oscillation des Barometers. Kgl. Bayer. Akad. zu München, Sitzungsber. 1862 

(Bd. 1), p. 89—163. 

84. Ueber die zehnjährige Periode in der täglichen Bewegung der Magnetnadel, und die Beziehung des 

Erdmagnetismus zu den Sonnenflecken. Kgl. Bayer. Akad. zu München, Sitzungsber. 1862 (Bd. 2), 
p. 66—76; Poggend. Annal. CXVI, 1862, p. 607—617. 

85. Ueber das Verhältniss der magnetischen Intensifäts- und Inclinations -Störungen. Kgl. Bayer. Akad. zu 

München, Sitzungsber. 1862 (Bd. 2), p. 76—87. 

86. Beiträge zu einer mathematischen Theorie des Magnetismus. Kgl. Bayer. Akad. zu München, Sitzungsber. 

1862 (Bd. 2), p. 103—120. 
Ö7. Zusammenhang zwischen Erdbeben und magnetischen Störungen. Poggend. Annal. CXV, 1862, p. 176. 



__ J8 

88. Ueber die Beobachtung des Erdstromes in Telegraphen-Linien. Poggeud. Auiial. CXVI, 1862, p. 361 —304. 

89. Dalton's theory of vapour, and its ai^plication to the aqueous vapour of the atmosphere. Phil. Mag. 

XXIV, 1862. p. 350— 358: Poggend. Aimal. CXVIII, 1863, p. 168—178: Schlömilch, Zeitschr. 
VIII, 1863, p. 72 — 78. 

90. Aufforderung zu Beobachtungen über Erdströme. Berlin, Telegr. Vereins Zeitschr. IX, 1862, p. 136 — 139. 

91. Ueber den Eiufluss des Mondes auf die Magnetnadel. Kgl. Bayer. Akad. zu München, Sitzungsber. 

1864 (II), p. 91—97. 

92. Ueber die jährliche Periode des Barometers. Kgl. Bayer. Akad. zu München, Sitzungsber. 1864 (IIj, 

p. 97 — 109. 

93. Einige Bemerkungen über die zehnjährige Periode der magnetischen Variationen und der Sonnenflecken. 

Kgl. Bayer. Akad. zu München, Sitzungsber. 1864 (II), p. 109 — 114; Brit. Meteor. Soc. Prodi, 
1865, p. 277—281. 

94. The solar echpse of 18 July 1860. (Transl.) Sniithsonian Reports, 1864. p. 240—257. 

95. Ueber das Verhältniss der atmosphärischen Luft zu dem in derselben befindlichen Wasserdarapfe. 

Math. Phys. IX, 1864, p. 439—447; Brit. Meteor. Soc. Proc. II, 1865, p. 265—274. 

96. Astronomische Bestimmung der Lage des Bayerischen Dreiecknetzes auf dem Erdsphäroid. Kgl. Bayer. 

Akad. zu München, Sitzungsber. 1865 (1), p. 28 — 06. — II. Mittheilung (selbstständig erschienen). 
Müi«hen, Hübschmann'sche Buchdruckerei, 1866. 

97. Der Erdstrom und die Telegraphenströme. Wien, Zeitschr. für Meteorol. II, 1867, p. 1 — 8; Brit. Meteor. 

Soc. Proc. III, 1867, p. 352—357; Halle, Zeitschr. für Gesammt. Naturwiss. XXIX, 1867, p. 155. 

98. Ueber die Bedeutung arithmetischer Mittelwerthe in der Meteorologie. Wien, Zeitschr. für Meteorol. 11, 

1867, p. 241—247. 

99. Das Beobachtungssystera derSocietasPalatina. Wien, Zeitschr. für Meteorol. II, 1867, p. 369 — 376, 397 — 402. 

100. Benützung des Maximum- u. Minimum-Thermometers. Wien, Zeitschr. für Meteorol. II, 1867, p. 513 — 518. 

101. Atmosphärische Wellen. Wien, Zeitschr. für Meteorol. III, 1868, p. 209 — 215. 

102. Luftdruck und Druck der trockenen Luft. Wien, Zeitschr. für Meteorol. III, 1868, p. 369—372. 

103. Ein neuer Verdunstuügsmesser. Carl, Repertorium, IV. 1868, p. 197 — 200: Wien, Zeitschr. für Meteorol. 

IV, 1869, p. 81—86. 

104. Remarques sur les aurores boreales observees ä Munich. Aoad. des Sc. de Paris, Compt. Rend. LXVIII, 

1869, p. 1201—1202. 

105. Bemerkungen über das Messen der Wasserverdunstung in freier Luft. Wien, Zeitschr. für MeteoroL IV, 

1869, p. 241—246. 

106. Hülfsmittel zur Registrirung der Lufttemperatur- Carl. Repertorium, VI, 1870, p. 1 — 4; Wien, 

Zeitschr. für Meteorol. V, 1870, p. 129 — 132. 

107. Verschiedene Einrichtungen des Verdunstungemessers. Carl. Repertorium, VI, 1870, p. 113 — 116. 



Eingegangene Scliriften. 

(Vom 15. Januar bis 15. Februar 1882. ScMuss.) — Mills, E. J. and Donald, G.: ün the action of oxides 

Tromso Museum. Aarshefter. IV. Tromso 1881. f «'*'*/• P; ^V^- ~ ^''^i""'V/-i^-^ "' Z^ t^t'^^'^u' 

Gonstitijents üi some ccreals. p 24 — 32. — llennie. hi. H.: 

8". — Petlersen, K.: Kvaenaugen. Et bidrag til besva- jjote ou the actioit of ethyl chlorocarbonate on Benzene 

reisen af sporgsmaalet ora tjorddauuelsen, med kart og pro- ju presence of aluminium 'chloride. p. 33. — id.: On 

tiler. p. 1—36. — Schneider. J. S.; Under.s0gelser over bonzvl-phenol and its derivatives, p.33— 37.— Mills. E. J. 

dyrlivet i de artiske tjorde. p. 37— 70. — Schoyen. W. M.: and Pettigrew. J.: On the steeping of Barley. p. 38— 44. 

Nye Bidrag til Kundskaben om det ark-tiske Norges Lepi- _ Abstracto of papers pubUslied in other Journals. 128 p: 

dopterfauna^ p 71-100. K. Bayer. Akad. d. Wissensch. " ZU München. 

— Aarsberetnmg for 1879, 1880. Iromso „., , ., ^ , ,, i -i i nt loon 

l«Rn so '^ öitzungsberichte d. matbem.-pnysikal. blasse. 1öö2. 

«1. ■- , c, • • T . , , X- „ Hft- 1- München 1882. 8o. — Kittler. E. : Ueber 

Chenucal Society m London. Journal. Ar. 230. Spannuugsditferenzen zwischen einem Metall und Flüssig- 

January 1882. London 1882. 8". — Muir. P. and keiten verschiedener Concentration. p. 1— 38. — Lommel. 

Robbs, C. E. : Oii the Volumetrie estimatiou of bismuth E. : Theorie der elhptischen Doppelbrechung, p. 39 — 56. — 

in the form of Oxalate, p. 1 — 4. — Muir, P.: The action Schröder, H.: Untersuclumgen über die Abhängigkeit der 

(if water on bisnnithous Jodide: a Iccture experiment. p. 4. Molecuhirrefraction tiiissiger Verbhidungeu von ihrer chc- 

— Gladstone, J. H. and Tribe. A.: Aluminium alcohols. mischen Zusammensetzung, p. 57 — 104. — Zittel, K A.: 

Pt. 11. Their products of decomposition by hcat. p. 5—18. Ueber Phcatocrinns. p. 105—113. — Vogel: Ueber Prof 



79 



Dr. E. Ebermayer's Physiologie der Pflanzen, p. 114—117. 

— Fischer, E.: Ueber die chemische Zusammensetzuug 
der Mineralien der Kryolithgruppe. p. 118 — 129. — Fe- 
der. L.: Ueber den zeitlichen Verlauf der Zersetzungen im 
Thierkörper. p. 130—137. 

Acad. royale de Mödecine de Belgique in Brüssel. 
Meiiioires couronnes et autres memoires. Collection in 
8". Tome VII, Fase. 1. Bruxelles 1882. 8". — 
.lausen, A.: Etudc d'anthropologie niedicale au point de 
vie de raptitiule au service. p. 1 — SR. 

Boston Soc. of natural History. Proceedings. 
Vol. XX, Pt. IV. Boston 1881. 8". — Brewer.T. M.; 
Catalogue of the humminir birds in the Society's Museum 
(concluded). p. 337—353."— üiller. J. S.: The felsites 
and their associated rocks north of Boston, p. 355 — 3G8. — 
Crosby, W. 0. : Distorted pebbles in conglomerates. p. ,368 
— 378. — Patton. W. H.: Some characters useful in the 
study of the Sphecidae. p. 378 — 385. — id.: List of the 
North American Larradae. p. 385 — 397. — id.: Notes ou 
the Philanthinae. p. 397-405. — Hagen. H. A.: Papers 
011 galls in recent botanical serials. p. 406 — 409. — id.: 
Note on a Öarcophagous larva found in a girls neck. 
\>. 409 — 410. — Allen, J. A.: Scientific labors of Dr. Brower. 
p. 413 — 415. — Benton. E. R.: The amvgdaloidal melaphyre 
of Brightou, Mass. p. 416— 426. — Da'vis, W. M.: Banded 
araygdules of the Brighton amvgdaloid section of entomo- 
logy, February 26, 1880. p. 426—429. — Hagen. H. A.: 
On the proboscis of nemognatha. p. 429 — 430. — Stone, 
G.H.; The kanies of Maine, p. 430— 469. — Wadsworth. 
M. E. : On the origiii of the iron ores of Manpiette district. 
Lake superior. p. 470 — 479. — Crosby. W. 0.: On the 
age and suceession of the crystallinc forniations of Guiaua 
and Brazil. p. 480—497. 

Vol. XXI, Pt. I. Boston 1881. 8». — 

Packard, A. S. : New Ichneumon parasites of North Ame- 
rican biittertlies. p. 18—38. — Nichols, W. R.: On the 
teniperature of fresh water ponds and lakes. p. 53 — 81. — 
Hyatt, A. : Moulting of the lohstet. Homarus Amerieanus. 
p. 83—90. — Putnani. F. W.; On a piece of pottery from 
St. Francis river, Ark. p. 90—91. — Wadsworth. M. E. : 
On the tilling of amygdaloidal cavities and veins in the 
Kewcenan Point district of Lake superior. p. 91 — 103. — 
Hinckley, M. H.: Notes on eggs and tadpoles of Hyla 
versicolor. p. 104 — 107. — .Jeffries, B. .!.: E.xpression of 
color-blind persoiis. p. 107. — Putnani, F. W.: Nature 
of a pecidiar carved bone found at Scarbnrough, M. p. 107 
— 108. — Crosby, W. 0.: Geology of Frenchman's Bay, 
M. p. 109—112. 

Royal. Dublin Society. Scientific Tr.insactions. 
Vol. I (Ser, 2), Parts 13, 14. Dublin 1881. 4». — 
Pt. 13. I'itzgerald, ti. F.: On the possibility of origina- 
ting wave disturbances in the etiler by meaiis of electric 
forces. p. 173 — 176. — Pt. 14. Adams, L.. Kinaham, 
G. H. and Ussher. R. .J.: Explorations in the bone cave 
of Ballynamintra, near Cappagh, Countv Waterford. p. 197 
—226. 

— Scientific Proceedings. Vol. II, Pt. 7. Dublin 

1880. 8". — Ball, V.: On the mode of occurrence and 
distribution of diamonds in India. p. 551 — 589. — Wynne. 
A. B. : On some points in the physical geology of the 
Dingle and Iveragh proraontories. p. .590 — 596. — Came- 
ron. Ch. A. : On the action of water upon mercuric sul- 
phate. p. 597 — 599. — Luby, J. H.: Volmitary act of self- 
destruction by the Worker bee. p. 600 — 608. — I'itzge- 
rald, G. F.: Notes on fluorescenze. p. 609 — 610. — 
Plunkett, Th.: On chert in the limestone of Knockbeg, 
oounty Fermanagh. p. 611 — 614. — Bar ring ton. R. M.: 
On the hitroduction of the squirrel into Ireland. p. 615 — 631. 

— Stoney. G. J.: On a dimerous formofpansy. p. 632 — 633 

Vol. III, Pt. 1, 2, 3, 4. Dublin 1881. 8». 

— Burton, Ch. E. and Grubb, H.: On a new form of 
ghost micrometer for use with astronomical telescopes. 
p. 1 — 11. — Hardman, E. T.: On a tiavertinc from Balli- 
sodare. near Sligo. containing a considerable amount of 



Strontium, p. 12 — 13. — Smith, W.: Prelimiiiary note ou 
the mauufacture of paper from Molinia coerulea. p. 14 — 16. 
— M'Ardle, D.: Notes on some new or rare Irish Hepa- 
ticae. p. 17 — 21. — F'reke, P. E.: North-American birds 
containing tho Atlantic, p. 22 — 33. — Hüll, E.: On the 
geological structure of the northern higlilands of Scotland. 
p. 34—46. — Kinahan, G. H.: Cork rocks. p. 47— 50. — 
Stoney, J. : On the physical units of nature. p. 51 — 60. — 
Freke, P. E.: On birds observed in Amelia County, Vir- 
ginia, p. 61 — 92. — TIartley. W. N.: Description of tho 
iustriimeuts and processes employed in photographing ultra- 
violet spectra. p. 93 — 107. — Kinahan, G. IL: On the 
thickuesses of the Irish bedded rocks. p. 108. — Came- 
ron, Ch. A.: On the composition of the milk of forty-two 
cows. p. 125 — 132. — H u 1 1 , E. : On the recent remarkable 
subsistences of the ground in the salt districts of Cheshire. 
p. 133 — 138. — Ball. V.: On the ideiitification of certain 
localities meutioned in my paper on the diamonds of India. 
p. 139 — 140. — Smith. W.: Concluding note on the manu- 
facture of paper from Molinia coerulea. p. 141 — 144. — 
Hüll, E. : On the origin aud probable structure of the 
Domite mountains of central F'rance. p. 145 — 149. — 
Huggins.W.: Photographic spectruni of coinet. p. 150. — 
Argall, Ph.: Notes on the tertiary iron ore measures, 
Glenariff Valley, County Antrim. p. 151 — 164. — Kinahan, 
G. A.: .,Black Sand" in the drift north of Greystones, Co. 
p. 165—168. 

Weyer, G. D. E. : Die Wiedererscheinung der 
Methode und Tafel von Elford als sogenannte ..Neger- 
Tafel". Ein neuer Beitrag zur Geschichte der kür- 
zesten Reductionsform der Monddistanzen im See- 
gebraucli. Sep.-Abz. 

Royal microscopical Soc. in London. .Journal. 
Ser. 2. Vol. II, Pt. 2. London 1882. 8». — 
Michael, A. D.: Further notes on British Oribatidae. 
p. 1 — 18. — White. T. Ch.: A new growing or circulation 
slide. p. 19 — 20. — Syraons, W. H. : On a bot or cold 
stage for the microscope. p. 21 — 22. — Summary of cur- 
rent researches relating to zoology and botany. niicro- 
scopy ct. p. 23—132. 

Finska Vetenskaps - Societet in Helsingfors. 

Observations meteorologiques. Vol. VII. 1879. Hel- 
siugfors 1882. 8». 

Musee Teyler in Harlem. Archives. Serie II, 
Partie 2. Haarlem 1881. 8». — Winkler, T. C: 
Etüde carcinologique sur ies genres Pcmphix, Glyphea et 
Arueosternns. p. 73 — 123. — Van der Ven, E.: Supple- 
ment ä la description et ä l'examen de Tinstrument uni- 
versel de Repsold. p. 125 — 134. 

— Van der Ven, E. : Origine et but de la 
foudation Teyler et de son cabinet de physique. 
Haarlem s. a. 8". 

Naturwissenschaftliche Gesellsch. zu Chemnitz. 
7. Bericht. Chemnitz 1881. 8". — Nobis: lieber 
I>ruck, Schrift und Kurzsichtigkeit in der Volksschule, 
p. 113—129. — Opitz: Ueber die Thätigkeit der Brust- 
drüse der Neugebomen. p. 130 — 133. — Hempel, C. E. : 
Algenflora der Umgegend von Chemnitz, p. 134 — 270. — 
Sterzel, T.: Ueber zwei neue Insectenarton aus dem 
Carbon von Lugau. p. 271 — 276. — Häusel, W.: Witte- 
rungsbeobachtungen aus d. .1. 1878, 1879, 1880. p. I— XXV. 



iVoni 15. F'ebruar bis 15. März 1882.) 

American Journal of Science. Editors James 
& E. S. Dana and B. Silliinaii. Vol. XXIII. Nr. 
134. New Haven 1882. 8". - Dana, J. D.: The 
flood of the Connecticut river valley from the melting of 
the ipiaternary glacier. p. 87—97. — Derby,J3. A.: Geo- 
logy of the diamond. p. 97 — 99. - ' 



Gould, B. A.: Alge. 



80 



braic expression of the diiirnal Variation of temperature. 
p. 99 — 123. — Sterry Hunt. T.: Celestial chemistrv from 
the time of Newton." p. 123—133. — Fewkes. J. W.: 
ACercaria witli caudal setae. p. 134 — 135. — Verrill, A. E.: 
Notice of tlie remarkable Marine Fauna occupying the 
outer bauks off the southern coast of New England, p. 135 
—142. — Scientific Intelligence. p. 143—162. 

Stöhr, Philipp: Zur Keuntniss des feineren Baues 
der menschlichen Magenschleimhaut. Sep.-Abz. — Zur 
Entwicklungsgeschichte des Anurenschädels. Sep.-Ahz. 

— Ueber den Conus arteriosus der Selachier, Chi- 
maeren und Ganoiden. Leipzig 1876. 8". — Zur 
Entwicklungsgeschichte des Urodelenschädels. Leipzig 
1879. 8". — Ueber das Epithel des menschlichen 
Magens. Wtirzburg 1880. 8". 

Gesellschaft naturforsch. Freunde in Berlin. 

Sitzungsberichte. Jg. 1881. Berlin 1881. 8^. 

Riecke, Eduard: Ueber das von Hehnholtz vor- 
geschlagene Gesetz der elektrodynamischen Wechsel- 
wirkungen. Sep.-Abz. — Ueber das Weber'sche Grund- 
gesetz der elektrischen Wechselwirkung in seiner An- 
wendung auf die unitarische Hypothese. Sep.-Abz. — 
Ueber Molecularbewegung zweier Theilchen, deren 
Wechselwirkung durch das Weber'sche Gesetz der 
elektrischen Kraft bestimmt wird. Sep.-Abz. — Bei- 
träge zur Kenutniss der Magnetisirung des weichen 
Eisens. Sep.-Abz. — Zur Theorie der unipolaren In- 
duction und der Plücker'schen Versuche. Sep.-Abz. — 
Zur Theorie der dielektrischen Mittel. Sep.-Abz. — 
Bemerkungen über die Polpunkte eines Magnets. Sep.- 
Abz. — Ueber einen Tangentenmultiplicator und über 
die elektromotorische Kraft des Grove'schen Elementes. 
Sep -Abz. — Einige Beobachtungen an dem Radio- 
meter von Crookes. Sep.-Abz. — Versuch einer Theorie 
der elektrischen Scheidung durch Reibung. Sep.-Abz. 

— Zur Lehre von den Polen eines Stabmagnetes. 
Sep.-Abz. — Ueber die von einer Influenzmaschine 
zweiter Art gelieferte Elektricitätsmenge und ihre 
Abhängigkeit von der Feuchtigkeit. Sep.-Abz. — 
Messung der vom Erdmagnetismus auf einen drehbaren 
linearen Stromleiter ausgeübten Kraft. Sep.-Abz. — 
Ueber die Bewegung eiues elektrischen Theilchens in 
einem homogenen magnetischen Felde und das negative 
elektrische Glimmlicht. Sep.-Abz. — Beiträge zur Lehre 
vom inducirten Magnetismus. Sep.-Abz. — Ueber die 
elektrischen Elementargesetze. Göttingen 1875. 4". 

Joseph, Gustav : Erfahrungen im wissenschaftlichen 
Sammeln und Beobachten der den Ivraiuer Tropfstein- 
grotten eigenen Arthropoden. Berlin 1881. 8". 

Acad. des Sciences de Paris. Coraptes rendus 
hebdomadaires des seances. 1882. 1*^'' Seniestre. 
Tome 94. Nr. 5—8. Paris 1882. 4». — Nr. 5. 
Bertrand, J.: Sur la theorie des epreuvcs repetees. p. 185 
— 192. — Faye: Sur une critique contenue dans le der- 
nier numero des „Memoii'es de la Societe italieniie des 
spectroscopistes". p. 192 — 194. — Hirn. 6. A.: Eesum^ 
des observations meteorologiques faites ])endant l'aunee 1881, 
en quatre points du Haut-Rhin et des Vosges. p. 194 — 197. 

— Gilbert, I'h. : Sur divers problemes du niouvement re- 
latif. p. 197 — 200. — Hayeni, G.: De la crise heniatique. 
dans les maladies aigues ä defervescence brusque. ji. 200 
— 202. — Appell: Sur une classe d'equations ditteren- 
tielles liueaires binümes ä coefticieuts algebriques. p. 202 
— 205. — Spoerer: Sur le caractere oscillatoire de la 
cause qui deternüne la distribution variable des taclies ä la 



surface du soleil. p. 205 — 207. — Boussinesq.J. : Sur 
les integrales asymptotes des f^quations dilferentielles. p. 208 
— 210. — Vauecek. N.: Sur la geueratiun des surfaces 
et des courbes a double courbure de tous les degres. 
p. 210—211. — Wroblewski, S.: Sur la combinaison de 
l'acide carbonique et de l'eau. p. 212 — 213. — P armen - 
tier, F.: Acide silicomolybdique. p. 213—215. — Girard, 
J. de: Sur de nouvelles combinaisons des aldehydes avec 
l'iodure de phosphoniuni. p. 215 — 217. — Ogier, J. : Sur 
la densite de vapeur du chlorure de pyrosulfuryle. p. 217 
— 220. — Burcker. E.: Sur la formation d'une aldehyde- 
acetoue et d'un glycol de la serie aromatique. p. 220 — 223. 

— Chastaing: Recherches sur la Pilocarpine, p. 223 
— 224. — PierrPt.A.: Sur les relatious du Systeme vaso- 
moteur du bulbe avec celui de la moelle epiniere chez 
rhomnie, et sur les alterations de ces deux systemes dans 
le cours du tabes sensitif. p. 225 — 226. — Prillieux, E.: 
Sur la formation des grains nielies du ble. p. 226 — 228- — 
Bourgeois, L. : Essai de reproduction de la wollastonite 
et de la meionite. p. 228 — 229. — Bourdon, E.: Sur uu 
aneniometre nmltiplicateur applicable ä la luesure de la 
vitesse du vent dans les galeries de miues, aux observations 
meteorologiques et k la determiuation de la vitesse des 
cours d'eau. p. 229 — 233. — Vinot, J.: Sur quelques 
phenomenes atniosi)heriques observes pendant la deruiere 
p&iode de hautes pressions. p. 233 — 234. — Guilleniin, 
E.: Carte du rehef de la France, ä l'echelle de 5rijoi„oö. 
p. 234 — 235. — Nr. 6. 7. Bertrand, J.: Sur la loi de 
deviation du pendule de Foucault. p. 371 — 372. — Her- 
niite: Sur quelques applications de la theorie des fonctions 
elUptiques. p. 372 — 377. — Faye: Sur un nouveau Memoire 
de M. Hirn; „Recherches experinieiitales sur la relation 
qui existe entre la resistance de l'air et sa temperature. 
p. 377 — 380. — Berthelot: Sur les sels doubles formes 
par les sels haloüles du niercure. p. 380 — 385. — Milne- 
Edwards, H.: Note sur les eflets de l'hypnose sm' quel- 
ques animaux. p. 385 — 386. — Blanchard, E.: Lespreuves 
de l'ett'ondrement d'uu continent austral pendant Tage mo- 
derne de la terre. p. 386 — 396. — Sylvester: Sur les 
racines des matrices unitaires. p. 396 — 399. — Chancel, 
G.: Recherches sur les acides nitrog^nes derives des ace- 
tones. p. 399 — 403. — Charcot, J. M.: Sur les tUvers 
etats nerveux determines par l'hypnotisation chez les hy- 
steriques. p. 403 — 405. — Laur. Fr.: Sur une eau ther- 
male jaillissante, obtenue dans la plaine du Forez. )). 405 
— 406. — Abric, A. : Sur l'emploi du bitume de Judee 
pour eombattre les maladies de la vigne. p. 406 — 408. — 
Bigourdan, G.: Observations des planetes (2211 Palisa 
et (222) PaUsa. faites ä l'Observatoire de Paris, p. 409. — 
Andre, Ch.: Sur le compagnon de l'etoüe y d'Andromede 
et sur un nouveau mode de reglage d'un pquatorial. p. 410 
— 411. — Laguerre: Sur la distribution, dans le plan, 
des racines d'une equation algebrique doiit le iireuiier 
menibre satisfait a une equation ditferentielle lineaire du 
second ordre, p. 412—414. — Mittag-Leffler. G.: Sur 
la theorie des fonctions uniformes d'une variable, p. 414 
— 416. — Poincare, H.: Sur les points singuHers des 
equations difterentielles. p. 416—4-18. — Picard. E. : Sur 
les formes des integrales de certaines equations diifereu- 
tielles liueaires. p. 418 — 421. — Appell: Sur un cas de 
r(5duction des fonctions de deux variables ä des fonctions 
© d'une variable, p. 421—424. — Le Paige, C. : Sur les 
formes quadratiques ä deux series de variables, p. 424 — 426. 

— Andre, D.: Sur la divisibilite d'un certain quotient 
par les puissauces d'une certaine factorielle. p. 426 — 428. 

— Pilleux: Sur le choc entre corps eiastiques. p. 429 
— 430. — Deprcz, M.: Des actions electriques dans les 
systemes conducteurs semblables. p. 431 — 433. — id.: Sur 
le transport electrique de la force aux graudes distances. 
p. 434. — Brillouin: Sur les methodes de comparaison 
des coefficients d'induction. p. 435— 437. — Guebhard, A.: 
Sur la geiieralite de la methode eleetrochinü(iue pour la 
figuration des lignes equipotentielles. ji. 437 — 440. — De- 
charme, C: Experiences hydrodynamiques; Imitation, par 
les courants liquides, des phenomenes d'electro-magnetisme. 
p. 440 — 442. — Laurent, L.: Polarimetre ä lumiere ordi- 
nairc. p. 442 — 443. — Andre. G.: Sur les oxychlorures 



81 



de magnesiiun. p. 444 — 446. — Ogier. .T.: Sur im oxy- 
cblorure de soufve j). 446— 448. — Bourgoin. E.: Action 
du cyanure de potassium sur le trichloracetate de potassium. 
p. 448 — 449. — Joaiinis: Sur la chaleur de furmation de 
l'acide ferncyanhydrique. p. 449—452. — Muntz, A.; Sul- 
la galactiue.' p. 453 — 455. — Guinochet. E. : Sur les 
aconitates. p. 455 — 457. — Cossa, A.: Sur la liieratite. 
iiouvelle espece ir.ineralogique. p. 457 — 458. — Marion, 
A. F.; Actiuiaires atlautiques des dragages de l'aviso le 
Travailleur. p. 458 — 460. — Cotteau: Sur les Echinides 
fossiles de l'ile de Cuba. p. 461—463. — Renault, B.: 
Sur les Asteropbyllites. p. 468—464. — Levy. A. M.: Sur 
la nature des spherolitlics faisant partie integrale des roches 
eruptives, p. 464 — 466. — Bleicher: Sur la decouverte 
du terrain carbonifere marin en haute Alsace. p. 466 — 468. 
— Renou: Sur les anomalies de lo pression atmospherique 
en janvier et fevrier 1882. p. 469 — 470. — Nr. 8. Mou- 
chez: Observations meridiennes des petites planetes, faites 
a rObservatoire de Paris pendant le quatrieme triniestre 
de rannee 1881. p. 474 — 477. — Hermite: Sur quelques 
applications de la theorie des fonctions elUptiques. p. 477 
— 482. — Berthelot: Sels doubles du mercure. p. 482 
— 488. — De Quatrefages: Note sur le pernianganate 
de potasse, considere commc antidote du venin des ser- 
peiits. ä propos d'une publication de M. J. B. de Lacerda. 
p. 488 — 490. — Brown -Sequard: IJecherches sur une 
iiiHuence speciale du Systeme nerveux, produisaiit i'arret 
des ecbanges entre le sang et les ti.ssus. p. 491 — 494. — 
Cyou,E. de: L'action des hautes pressions atniospheriques 
sur rorganisme animal. p. 494 — 496. — Richard: Sur le 
parasite de la malaria. p. 496 — 499. — Lichtenstein. J.: 
Ün nouveau male aptere cbez les Coccidiens (Acanthocoecus 
aceris Sign.), p. 499 — 501. — Bigourdan, G.: Observations 
de la comete b = III 1881. faites ä TObservatoire de Paris, 
p. 502 — 504. — Tacchini: Sur la distribution des protu- 
berances, des facules et des taches solaires, observes ä Rome 
pendant le deuxieme et le troisieme triniestre de 1881. 
]). 505 — 506. — id.: Observations spectrescoi)iques solaires, 
faites ä l'Observatoire royal du College romain pendant le 
deuxieme et le troisieme triniestre de 1881. p. 506—508. — 
Laguerre: Sur la distribution. dans le plan, des racines 
d'une equation algebrique dont le ])reiiiier membre satisfait 
ä uuc equation ditferentielle lineau-e du secoud ordre, 
jj. 508—510. — Mitt<ig-Leffler: Sur la theorie des 
fonctions uniformes d'une variable, p. 511 — 514. — 
Boussinesq, J.: Sur l'integration de l'equation 

A «^ + fi^, + f „ + . . r<r = o. p. 514-517. - 

Levy, M.: Sur la Solution pratique du probleme du trans- 
port de 1^ force a de grandes distances. p. 517 — 519. — 
Michelson. A.: Sur je mouvement relatif de la terre et 
de l'ether. p. 520 — 523. — Terquein et Uainicn: Bous- 
sole saus resistance, destinee ä la mesure des courants in- 
tenses. p. 523 — 526. — Decharme, C: Experieuces hydro- 
dynamiques: imitation. par les courants liquides, des phe- 
nonienes d'electromagnetisme et d'induction. p. 527 — 529. — 
Joly, A. : Sur la Saturation de Facidc phosphoiique par 
les bases et sur la neutralite chimique. p. 529 — 531. — 
Joannis: Sur l'acide ferricyanhydrique. p. 531 — 534. — 
Bleunard, A. et Vrau, G.: Action de l'iode sur la 
naphtaline a haute temperature. p. 534 — 536. — Gessard, 
C. : Sur les colorations bleue et verte des liiiges ä panse- 
ments. p. 536 — 538. — Boucheron: Des troubles de 
requilibration chez les jeunos enfants, sourds-iiiuets jiar 
otopiesis. De Icur disparition lors du retour de l'ouie. 
p. 538—540. — Pouche t, G. et Chabry: Sur l'evolution 
des dents de Balaenides. p. 540 — 542. — Bertrand, E.: 
Sur les propriet('s optiques des Corps cristalUses, presentant 
la forme spherolithique. p. 542—543. 

Dames , W. : Notiz über ein Diluvial - Geschiebe 
oenoraaneii Alters von Bromberg. Sep,-Abz. — lieber 
llophliflins und Conolichas, zwei Untergattungen von 
Lichas. Sep.-Abz. — Neue Art der Cirripeden-Gattung 
Loricuh aus den Kreideablagerungeii des Libanon. 
Sep.-Abz. — Lieber die Cephalopoden aus dem Gault- 

Leop. XVIII. 



quader des Hojipelberges bei Langenstein unweit 
Halberstadt. Sep.-Abz. — ■ Fischzähne aus der ober- 
senonen Tufl'kreide von Mastricht. Sep.-Abz. — Geo- 
logische Reisenotizen aus Schweden. Sep.-Abz. 

Geological Society of London. Transactions. 
Vol. I, II, III, IV, V. London 1811 — 1821. 4«. — 
2.Series.Vol.I,Pts.l,2. London 1822— 1824. 4». [gek.j 

Soc. royale de Botanique de Belgique in Brüssel. 
Bulletin. Tom. I, 1—3; II, 1 — 3; III, 1—3; IV. 
1_3; V, 1-3; VI, 1—3; VII, 1—8; VIII, 1—3: 

IX, 1—3; X, 1—3; XI, 1-3; XII, 1—3; XIII; 
XIV: XV; XVI; XVII; XVIII; XIX. Bruxelles 
1862—1880. 8». 

Physikalischer Verein in Frankfurt a.M. Jabres- 
bericlit 1839/40, 1841/42. 1842,43. 1843/44, 1844/45, 
1845/46, 1846/47, 1847/48, 1848/49, 1849:50, 1851/52, 
1852/53, 1853 54, 1854/55, 1855/56, 1856/57, 1857/58, 
1858/59, 1859/60, 1860/61, 1861/62, 1862/63, 1863/64, 
1864/65, 1865/66, 1866/67, 1867/68, 186§/69, 1869/70. 
1870/71, 1871/72, 1872 73, 1873/74, 1874/75, 1875/76. 
1876/77. 1877/78, 1878/79, 1879/80. Frankfurt a. M. 
1840—1881. 80. 

Aerztlicher Verein in Frankfurt a. M. Jahres- 
bericht. Jg. I, 1857, II, 1858, III, 1859, IV, 1860, 

V, 1861, VI, 1862, VIL 1863. VEI, 1864, IX, 1865, 

X, 1866. XI, 1867. XII, 1868, Xm, 1869, XIV, 1870,. 

XV, 1871, XVI, 1872, XVII, 1873, XVIII, 1874, 

XIX, 1875, XX, 1876, XXI, 1877, XXn, 1878, 

XXIII, 1879, XXIV, 1880, Frankfurt a. M. 1859 

— 1881. 8". 

Soc entomologique Beige in Brüssel. Annales. 
T. I, 1857, II, 1858. III, 1859, W, 1860, V, 1861, 

VI, 1862, VII, 1863, VIII, 1864. IX, 1865, X, 1866. 

XI, 1867, XII, 1868, XIV. 1870/71, XV, 1871/72, 

XVI, 1872/73, XVII. 1874, XVIII, 1875, XIX, 1876, 

XX, 1877, XXI. 1878, XXU, 1879, XXUI, 1880, 

XXIV, 1880. Bruxelles 1857—1880. 8». 

— Coniptes rendus. 23. Sept., 3. Nov., 1. Dec. 
1866. — 5. Jan., 2. Fevr., 2. Mars, 6. April. 1. Juin, 

6. Juillet, 3. AoCit, 7. Sept., 29. Sept., 5. Oct., 2. Nov., 

7. Dec. 1867. — 4. Jan. 1868. — Nr. 19 — 53; 
55_64; 86—90; 96, 98, 99, 100. — 2. Serie. 
Nr. 15-21: 23—29: 31, 32; 34—44; 49, 51: 
53_72. — 3. Jan. 1882. — 3. Serie. Nr. 1—12. 
Bruxelles. 8». 

Acad. Imp. des Sciences de St. Petersbourg. 
Bulletin. T. XXVII, Nr. 4. St. Petersbourg 1881. 4". 

— Backlund. <•. : Les Clements et rephenieride de la co- 
niete Encke pour 1881. p. 401— 405. — Hasselberg, _B.: 
Sur la spectroscopie des metalloides. p. 405 — 417. — id.: 
Observations spectroscopiques des cometes 1881 b et 1881 c. 
p. 417— 425. — Maximowicz,C. J.: Diagnoses plantarum 
novarum asiaticarum. IV. p. 425— 460. — Bonsdorff, E.: 
Sur une iiouvelle coiinexitc dans l'espace. p. 560—572. 

Flesch, Max : Varietäten-Beobachtungen aus dem 
Präparirsaal zu Würzburg in der Zeit vom 1. Februar 
1874 bis 1. April 1875. Sep.-Abz. — Ueber Schädel- 
niissbildungeu. Sep.-Abz. — Ueber Zelle und Inter- 
cellularsubstanz im Hyalinkuorpel. Sep.-Abz. — La- 
gerungsverhältnisse der Eingeweide. Sep.-Abz. — 
Ueber einige pathologische Funde bei Verbrechern und 
Selbstmördern. Sep.-Abz. — Präparat eines Ober- 
schenkels. Sep.-Abz. — Ueber einige Beobachtungen 

10 



82 



an Muskeln eines Hingerichteten. Sep.-Abz. — Hügel- 
gräber in Unterfrankeu. Sep.-Abz. — Ueber Verbrecher- 
Gehirne. Sep.-Abz. — Varietäten-Beobachtungen aus 
dem Präparirsaale zu Würzburg in den Wintersemestern 
1875/76 u. 1876/77. Würzburg 1879. 8». — Unter- 
suchungen über die Grundsubstanz des hyalinen Knor- 
pels. Würzburg 1880. 8". — Untersuchungen über 
Verbrecher-Gehirne. Anatomische u. anthropologische 
Studien. Würzburg 1882. 8". 

R. Accademia delle Scienze di Torino. Atti. 
Vol. XVn, Disp. la. Torino 1881. 8". — Bruno, 
(t.: Sülle eoiiiche che passano per tre punti dati e toccano 
(lue rette date. p. 29—34. — id.: Sui ipiadrilateri sghembi 
circoscritti ad una quadrica. p. 35 — 44. — Peschel, M.: 
Serie di osperienze sulla ijercezioue dei colori dope l'abba- 
ghamento della retina. p.45— 51. — tiuglielrao. G.: Sulla 
evaporazione dcU' acqua c sull' assorbiniento del vapore 
acqueo per effetto dellc soluzioni saline, p. 54 — 72. — 
Peano, G.: Un teorema sulle forme multiple, p. 73 — 79. 

— Borna. A.: Presentazione di alcuui lavori dell' Osser- 
vatorio astronomico. p. 80 — 82. 

Vereenig. tot Bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederl.-Indie in Batavia. Genees- 
kundig Tijdschritt. Deel XXI. Nieuwe serie Deel X, 
Aflevering 6. Batavia 1881. 8o. — Jacobs, J.: 
Eenige besehouwuigen over febris biliosa. p. 669 — 678. — 
Groneman, J.: Strycbnine-lioudende drekstof van een 
strychnine-etenden kever. p. 679 — 692. — Vers cho off. E.: 
Scheikuudig ouderzoek van eeu stryclmine-houdeude drek- 
stof en eeu strychnine-etenden kever. p. 693 — 700. — 
Wein trau b. C. : Ueber die Heilkraft des Jodoforms bei 
der localeu Behandlung syphilitischer Geschwüre. p.701— 727. 

Auwers, G. F. J. Arthur: Untersuchungen über 
veränderliche Eigenbewegungen. I. Theil. Königsberg 
1862. 4". — Beobachtungen am Heliometer. Sep.- 
Abz. — William Herschel's Verzeichnisse von Nebel- 
flecken und Sternhaulen. Königsberg 1862. Fol. — 
Parallaxeubestimmungen mit dem Kunigsberger Helio- 
meter. Sep.-Abz. — Tafeln zur Keduction der Decli- 
nationen verschiedener Sternverzeichnisse auf ein Fun- 
damentalsystem. Sep.-Abz. — Reduction der Beobach- 
tungen der Fundamentalsterne am Passageninstrument 
der Sternwarte zu Palermo i. d. J. 1803 — 1805 und 
Bestimmung der mittleren Rectascensionen für 1805. 
Leipzig 1866. 40. — Bestimmung des Läugenunter- 
schiedes zwischen den Sternwarten zu Gotha und Leipzig 
unter Hansen's Mitwirkung ausgeführt von Auwers 
u. Bruhns. Leipzig 1866. 8". — Untersuchungen über 
veränderHche Eigenbewegungen. II. Theil. Bestimmung 
der Elemente der Siriusbahii. Leipzig 1868. 4". — 
Untersuchungen über die Beobachtungen von Bessel 
und Schlüter am Königsberger Heliometer zur Be- 
stimmung der Parallaxe von 61 Cygni. Berlin 1868. 
4''. — Programm für die Beobachtung der Sterne bis 
zur neunten Grösse. Sep.-Abz. — Nachtrag zu den 
Untersuchungen über die veränderliche Eigenbewegung 
des Procyon. Berlin 1873. B". ■ — Ueber die Parallaxe 
des Sterns 1830 Groombridge nach Johnson's Beob- 
achtungen am Oxforder Heliometer. Berlin 1874. 8". 

— Beobachtung des Mercurdurchganges am 6. I\Iai 
1878 atif dem astroiihysikalischen Observatorium zu 
Potsdam. Sep.-Abz. — Bericht über die Beobachtung 
des Venusdurchganges vom 8. December 1874 in 
Luxer. Berlin 1878. 4". — Jahresberichte vom 
astrophysikalischen Observatorium in Potsdam. 



Beiträge zur G-escliichte der Physik. 

Von Dr. E. (■erlaiid, Lehrer au der Kgl. höheren Gewerbe- 
schule in Cassel. M. A. N. 

(Fortsetzung.) 

*Jobn Dollond, geb. 1706, und * Peter 

DoUond, geb. 1730. 1) Zwei achromatische Fei'n- 

röhre, ausg. 1758; in Dresden. Dr. p. 20. 2) Gra- 

ham's astronomischer Sector, ausg. gegen 1760; in 

Cassel. C. No. 15. 3) Zwei Fernrohre, ausg. um 

1765; Akademie der Wissensch. in Petersburg. L. C. 

2342. 4) Einfaches Mikroskop; Microscopical Society, 

London. L. C. 5174. 5) Zusammenges. Mikroskop; 

Robert Garner, Stoke-upon-Trent. L. C. No. 5154. 

6) Inclinatorum und Intensitätsapparat; Hydrograph. 
Departement der Admiralität, London. L. C. No. 1527. 

7) Quadrant ; Sternwarte in Gotha (?). Für denselben, 
der für das Casseler Museum bestellt war. hatte 
1768 Dollond 168 Pfund Sterling gefordert, 1770 
sind 1024 Thlr. dafür angewiesen und 1785 nochmals 
845 Thlr. In der Zwischenzeit kam der Quadrant 
nach Cassel. Am 4. Dec. 1788 bat der Herzog von 
Gotha, ihm denselben für Zach zu leihen, wozu am 
3. Jan. 1789 die Zustimmung ertheilt wird. Nach 
mannichfachen Unterhandlungen kam dann am 9. April 
1799 der Verkauf für- 1200 Thlr. zu Stande. 8) Fernrohr 
(vgl. Humboldt); Sternwarte in Strassburg. L. C. 2339. 

■"■'John Bird, geb. 1709. 1) Normalmaass. 

2) Zwei astronomische Quadranten; beides im Besitz 
dei- Royal Society, London. L. C. No. 298 u. 2236. 

3) Passageinstrument; in Dresden. Dr. p. 23. 

*James Short, geb. 1710. 1) Reflector, ausg. 
1734 in London; in Dresden. Dr. p. 22. 2) Gre- 
gory'scher Reflector, ausg. ebend. 1741; in Cassel. 
C. No. 170. t 

Le Febure. Magnet aus 40 Stahllamellen, ausg. 
1711 in Paris; in Cassel. C. No. 159. 

*Johs Eggerich. 1) Astrolabium mit Voll- 
kreis, ausg. im Anfang des 18. Jahrhunderts in Colin 
an der Spree; in Cassel. C. No. 118. 2) Propor- 
tionalzirkel; in Cassel. C. No. 172. 

Job. Nath. Lieberkühn, geb. 1711. li 12 
Mikro-skope mit Präparaten; in Cassel. C. No. 167. 
2) Mikroskope; in Dresden. D. p. 11. 3) 12 Mikro- 
skope mit Präparaten ; R. College of Surgeons, London. 
L. C. No. 5594. 

*John Whitohurst, geb. 1713. 1) Kleine 
Wage: im phys. Cab. in Leiden. 2) Diagonalbaro- 
meter, ausg. 1772 in Derby; Royal Museum, Salford. 
L. C. No. 4033. 

* Georg Friedr. Brander, geb. 1713. Re- 
ductionsscheibe zur Verwandlung von wahrer in mitt- 
lere Zeit; Germanisches Museum, Nürnberg. G. p. 23. 



83 



* Georg Friedr. Brander, geb. 1713. und 
Christoph Caspar Höschel, geb. 1744. 1) Hätige- 
compass. 2) Amphidioptrisches Goniometer; Sternwarte 
in Zürich. W. XVn. p. 272, XVIII. p. 269. 

*Hans Com-. Bartenschlager, geb. 1713. 
1) Astrolabium, ausg. um 1750 in Schaffhausen. 2) 
Sonnenuhr: Sternwarte in Zürich. W. XVII. p. 397, 
XVIII. p. 268. 

*Leonhard Valk. ll Zwei Himmelsgloben, 
ausg. 1715. 2) Zwei Erdgloben; beide in Cassel. C. 
No. 35 n. 36. 3) Erdglobus (mit G. Valk zusammen), 
ausg. 1750 in Amsterdam; phys. Cab. in Leiden. 

*Muti. 1) Verticalsonnenuhr, ausg- 17 IG in 
Prag; in Cassel. C. No. 95. 

Pierre Martel ('?), geb. 1718. Astrolabium; 
in Zürich. W. XXIII. p. 179. 

* Joh. Beyer. Himmelsglobus, best, aus zwei 
hohlen Halbkugeln, ausg. 1718 in Hamburg; in Cassel. 
C. No. 33 u. 34. 

*Joh. Wille brand. 1) Aequatorial- Minuten- 
Sonnenuhr, ausg. um 1720 in Augsburg. 2) und 3) 
Zwei Aequatorialsonnenuhren ; alle drei in Cassel. C. 
No. 63, 73 u. 74. 4) Quadrant zum Zusammenlegen, 
ausg. in Augsburg ; Kunstgewerbe - Museum in Berlin 
(K. 4669). 

* J. A. Hergett. IJ Katoptrische Sonnenuhr, 
ausg. in Cassel um 1720. 2) Astrolabium mit Voll- 
kreis, ausg. um 1720. 3) Aequatorialsonnenuhr, ausg. 
1721. 4) und 5) Zwei Sternuhren, ausg. 1723 und 
1737. 6^ Ozananvs Universalinstrument, ausg. 1727. 

7) Zeichenträger mit beweglicher Kegel, ausg. 1751. 

8) Incliuatorium. 9) Reis.szeug, Maassstäbe, Taster- 
zirkel, Transporteur. 10) Stangenzirkel mit Mikro- 
meterschraube; alle in Cassel. C. No. 99, 120, 68, 
108, 107, 130, 87, 160, 172 u. 173. 

*Antoni Braunmüller. Aequatorialsonnenuhr, 
ausg. um 1720 in Augsburg; Zürich (?). W. XVI. 408. 

* R o w 1 e y . 1 1 Aequatorial - Minuten - Sonnenuhr, 
ausg. in London 1721. 2) Reisszeug; beide iu Cassel. 
C. No. 62 u. 172. 3) Aequatorialsonnenuhr; öflent- 
liche Bibliothek in Hannover. 

* Schröder. Astrolabium mit Halbkreis, ausg. 
1721 iu Hannover; in Cassel. C. No. 114. 

Richard Newsham. Zwei Feuerspritzen, ausg. 
1721 und 1725 in London: Patent Office Museum, 
London. L. C. No. 2630. 

* John Smeaton, geb. 1724. ll Originalmodell 
des Leuchtthurmes von Eddystone , ausg. 1756 in 
London; im Besitz der Frau Croft Brooke, Turnbridge 
Wells. L. C. No. 3093. 2) Schifiscompass : phys. 
Cab. in Leiden. 



* Joh. Gottl. Stegmanu, geb. 1725. 1.) Astro- 
labium mit Vollkreis, ausg. in Cassel 1755. 2) Pyro- 
meter nach Musschenbroek. 3) Inclinatorium und (V") 
Declinatorium. 4) Graham's astroii. Sector, ausg. in 
Cassel 1770: alle in Cassel. C. No. 121, 157. 160 
und 16. 

*John Harley. Gregory'sches Fernrohr, ausg. 
1726; Sternwarte Cambridge. L. C. No. 2347. 

* Joh. Phil. Andreae. Erdkugel, ausg. 1726; 
in Cassel. C. No. 37. 

Cass. Hydrostatische Wage ; in Cassel. C.No.l52. 

Jean Pingard. Besteck zur Goldwägung, ausg. 
1726 in Lyon; Germanisches Museum in Nürnberg. 
G. p. 93. 

Feiice Fontana, geb. 1730. Barometrograph ; 
in P'lorenz. L. C. No. 2324. 

*Puschner. Himmelsglobus, ausg. in Nürnberg 
1730; in Dresden D. p. 28. 

Henr^- Cavendish, geb. 1731. Originalziihl- 
maschiue; Kings College, London. L. C. No. 65. 

Joseph Pristley, geb. 1733. Modell eines 
Donnerhauses: Conr. Wm. Cooke, London. L. C. 
No. 1770. 

*Jesse Ramsden, geb. 1735. 1) Hydrosta- 
tische Waage; Royal Society, London. 2) Theodolit: 
Landesvermessungsbureau, London. 3) Kleiner Theo- 
dolit; ebeud. 4) Sextant; Sternwarte in Strassburg 
(vgl. Humboldt). 5| Grosser Theodolit: Royal Society, 
London. L. C. No. 508, 4285, 4286, 4400, 4412. 

6) Quadrant, ausg. 1785; in Cassel. C. No. 17. 

7) Kometensucher; in Dresden. Dr. p. 21. 8) Dy- 
namometer; Sternwarte in Leiden. K. LXI. 14. 9) 
Grosser Kreis, ausg. 1790: in Palermo. Engl. L. C. 
No. 4565. 

* James Watt, geb. 1736. 33 Modelle ver- 
schiedener Art; South Kensington Museum, London. 
L. C. No. 2501—2533. 

* Joh. Christian Breit ha upt, geb. 1736. 

1) Parallaktische Maschine, ausg. um 1770 in Cassel. 

2) Astrolabium mit Vollkreis, ausg. um 1770. 3) Di- 
stanzmesser (vgl. Kleinschmidt), ausg. um 1770. 4) 
Grosser Mauerquadrant, vollendet 1785. (5) Kleiner 
Quadrant, umgearbeitet 1786j: alle in Cassel. C. 13, 
117, 136, 12, 14. 

*Georg Hearne. Ij Spiegelteleskop, ausg. 1736 
in London; Sternwarte in Leiden. K. LIV. 10. 2) 
Newton'sches Spiegelteleskop; in Dresden. Dr. p. 23. 

Wilh. Herschel, geb. 1738. 1) Spiegelteleskop: 
Astronomical Society, London. 2) Spiegelteleskop: 
Radcliffe Observatory, Oxford. 3) Spiegelteleskop: 
Edwin Smith, Bath. L. C. No. 2344, 2345, 2346. 
4) Zwei Spiegelteleskope; in Dresden. Dr. p. 23. 

10* 



84 



5) Maschinen zum Spiegelschleifen; Prof. A. Herschel, 
Newcastle-on-Tyne. L. C. No. 2253, 2254. 

* Andreas Conradi. Messingener Messstock 
mit Polhöhe, ausg. 1738 in Ulm; Kunstgewerbe- 
Museum in Berhn (K. 4692). 

Phil. Matth. Hahn, geb. 1739. 1) Erstes 
Exemplar (?) seiner Rechenmaschine ; Gewerbeakademie, 
Berlin. L. C. No. 57. 2) Grosse astronomische Uhr; 
Germanisches Museum, Nürnberg. G. No. 7. 

Horace Benedict de Saussure, geb. 1740. 
1) Haarhygrometer. 2) Grosse Kugel, um Luft auf 
dem Gipfel des Mont Blanc anzusammeln. 3) Taschen- 
Elektroskop; alle drei im Besitz von H. de Saussure, 
Genf. L. G. No. 4186, 4238, 1815. 

* Ed. Scarlett. Ij Reflector, ausg. 1740 in 
London. 2) Mikroskop; beide in Cassel. G. No. 170 
u. 169. 3) Reflector: Sternwarte in Leiden (vgl. P. 
van Musschenbroek, Beginsels etc. T. XXI. Fig. 3). 
K. LVIH. No. 21. 

Sisson. Mittagsrohr, ausg. 1740 in London; 
Sternwarte in Leiden. K. LIV. No. 11. 

Lindsay. Einfaches Miki'oskop, ausg. 1742; 
Microscopical Society, London. L. C. No. 5179. 

* Zimmer und * Merklein. Reflector, ausg. 
1742; in Dresden. Dr. p. 22. 2) Z. allein. Zwei 
Metallthermometer, ausg. 1746 u. 1747 in Reinharz; 
in Dresden. Dr. p. 14. 

Rene Just Hauy, geb. 1743. Contact-Gonio- 
meter; Oxford. L. C. No. 5075. 

J. A. Cesar Charles, geb. 1743. Original- 
goniometer ; Conservatoire des Arts et Metiers, Paris. 
L. C. No. 5089. 

Höschel, geb. 1744, s. Brander. 

Alessandro Volta, geb. 1745. 1) Elektrophor. 
2) Elektrometer. 3) Taschensäule. 4) Wasserstofi'gas- 
lampe. 5) Ansammlungsapparat; alle im K. Lombar- 
dischen Institut der Wissenschaft, Mailand. L. C. 
No. 2167, 1, 2, 3, 5, 6. 6) Zwei Säulen. 7) Elektro- 
phor. 8) Zwei mit Seide überzogene Holzscheiben. 
9) Elektroskop. 10) Wasserstoffzündmaschine. 11) 
Elektrische Pistole. 12) Eudiometer. 13) Hülfs- 
apparate; Liceo Volta in Como. Engl. L. G. No. 4566. 

Kleinschmidt (s. J. C. Breithauptj. Distanz- 
messer, ausg. um 1770; in Cassel. C. No. 136. 

*Joh. Daniell Mayer. Aequatorialsonnenuhr, 
ausg. 1748 in Augsburg; in Cassel (Inventar d. Mus.) 

''Joseph Bramah, geb. 1749. Hydrauhsche 
Presse; Patent Office Museum, London. L. C. No. 2599. 

*Joh. Martin. 1) Aequatorialsonnenuhr, ausg. 
vor 1750 in Augsburg; in Cassel. C. No. 72. 2) 
Sonnenuhr mit Compass, ausg. in Augsburg; Kunst- 
gewerbe-Museum in Berlin (K. 4651). 



*Culpepper in London. 1) Zusammengesetztes 
Mikroskop. 2) Einfaches Mikroskop; Microscopical 
Society, London. L. C. No. 5173 u. 5181. 3) Einf. 
Mikroskop; in Cassel. C. No. 168. 4) Ein Mikroskop; 
in Dresden. D. ji. 11. 5) Mikroskop (defect). 6) Be- 
leuchtungshohlspiegel an einer mit 14 Gelenken ver- 
sehenen Stange; beide letzten im phys. Cab. in Leiden. 

*Ayres. Compass, ausg. in Amsterdam; phys. 
Cab. in Leiden. 

* Gilbert. Doppelcylindrige Luftpumpe, ausg. 
in London; in Dresden. Dr. p. 8. G. u. Wright: 
Spiegelsextant; Sternwarte in Zürich. W. XI. 3. 
(Fortsetzung folgt.) 



Die neunundzwanzigste Versammlung der 
deutschen geologischen &esellschaft 

wurde am 3. August v. J. in Saarbrücken von dem 
Geschäftsführer Oberbergrath Eilert eröffnet. Nach 
Erledigung der geschäftlichen Angelegenheiten, der 
Wahl des wirk). Geh. Raths von Dechen zum Präsi- 
denten, des Landesgeologen Grebe und des Dr. Busse 
zu Schriftführern, begann die Reihe der wissenschaft- 
lichen Vorträge : 

1. Professor E. Weiss mit einer Uebersicht der 
geologischen Verhältnisse der Umgegend von Saar- 
brücken in Beziehung auf die in den nächsten Tagen 
auszuführenden Excursionen. Die bereits vor meh- 
reren Jahren erschienenen Blätter der geologischen 
Specialkarte im Maassstabe von 1 : 25 000, welche 
der Redner bearbeitet hat, waren ausgestellt. 

Die Gliederung der hier auftretenden Formationen 
von unten nach oben ist folgende : 

1) Schichten des liegenden Flötzzuges (untere 
Saarbrücker Schichten), die untere flötz- 
reiche Abtheiluug; reich an Sigillarien, da- 
her auch Sigillarienstufe ; 

2) zu der unteren flötzreichen Abtheilung ge- 
hören die Schichten des mittleren Flötzzuges 
(mittlere Saarbrücker Schichten); 

3) ferner die hangenden sandigen und thonigen 
Schichten (obere Saarbrücker Schichten), an 
deren Basis das Holzer Conglomerat mit 
grossen Geschieben, welches sich schon dem 
Charakter des Rothliegenden nähert. 

Obere flötzarme Abtheilung oder die Ottweiler 
Schichten : 

1) Untere Ottweiler Schichten, unterer Theil des 
hangenden Flötzzuges mit Leaia und oberer 
Theil des hangenden Flötzzuges ohne Leaia ; 

2) rothe Feldspathsandsteine und Schieferthone, 
mittlere Ottweiler Schichten ; 



85 



3) Schichten des Greuzkohlenflötzes, obere Ott- 
weiler Schichten. 
Die mittleren Ottweiler Schichten bilden eine 
breite Zone und enthalten besonders in ihrer süd- 
westUchen Verbreitung bauwürdige Kohlenflötze. 

Die Leaia Biintschiana , charakteristisch für die 
unteren Ottweiler Schichten, ist zuerst in der Gegend 
von Neunkirchen und Wiebeiskirchen aufgefunden wor- 
den, sie geht aber durch das ganze Gebiet gegen SW. 
bis zur Saar (Schwalbach, Griesborn) durch und bildet 
eine Speciahtät des Saarbrücker Steinkohlengebirges, 
da dieses Fossil noch in keiner anderen Ablagerung 
desselben aufgefunden worden ist. Einige Pflanzen 
treten hier zuerst auf: Calypteris conferta, Spheno- 
phijUen, die auch höher hinauf gehen. 

Die obere flötzarme Abtheilung wird nun in 
gleichförmiger Lagerung von dem unteren Roth- 
liegenden (Kohleu-Rothliegenden) in seinen zwei Haupt- 
abtheilungen, den Cuseler- und den Lebacher-Schichten, 
und dann vom Ober-Kothliegenden in grosser Aus- 
dehnung bedeckt. 

Diese Formationen werden auf der SO.-, S.- und 
W. -Seite von der Trias umsäumt, welche bis in die 
Gegend von Trier, Luxemburg und an den südl. Fuss 
der Ardennen fortsetzt und manche Eigenthümlich- 
keiten im Vergleich zu dem Verhalten in Mittel- 
deutschlanddarbietet. In der Umgegend von Saarbrücken 
tritt nur die untere und mittlere Abtheilung der 
Trias auf, die obere stellt sich erst weiter gegen W. 
in Lothringen ein. 

Die untere Abtheilung, der Buntsandstein, zer- 
fällt in zwei Unterabtheilungen: den Haupthuntsand- 
stein (Vogesensaudstein) und den Voltziensandstein. 
Beide Abtheilungen sind nicht scharf von einander 
getrennt, aber in ihrer lithologischen Ausbildung doch 
recht verschieden. Der Haujitbuntsandstein ist meist 
grobkörnig, fast glimmerfrei, oft conglomeratisch und 
enthält mehrere Gonglomeratbänke von verschiedener 
Mächtigkeit. Der Voltziensandstein dagegen ist fein- 
körnig mit thonigem Bindemittel, mit vielem Glimmer 
besonders auf den Schichtflächen, enthält zahlreiche 
Voltzia heterophyUa , Anomopteris Mougeoti, gesäuerte 
Kupfererze an vielen Stellen. 

Die mittlere Abtheilung, der Muschelkalk, be- 
ginnt ebenfalls mit sandigen Schichten, an der Basis 
mit dolomitischem Bindemittel, als Vertreter des 
W^ellenkalkes. Die Sandsteine dieses Muschelsand- 
steins sind gelbUch, gi'au, selten röthlich, mit vielen 
schwarzen Mangauflecken, schliessen nach oben mit 
einer wenig mächtigen dolomitischen Zone ab, worin 
als charakteristisch Myophoria orhicularis auftritt. 



Der mittlere Muschelkalk besteht aus Mergeln 
und Thonen, schliesst in der obei-en Region häufig 
Gipslager ein, darüber weisse Dolomite mit wenigen 
Versteinerungen, von kreideartigem Aussehen. 

Der Hauptmuschelkalk mit den beiden Abtheil- 
ungen des Trochiten- und des Nodosenkalkes zeigt 
sich in der Saarbrücker Gegend noch charakteristisch, 
verändert sich aber gegen Luxemburg und Trier hin, 
wo Ceratües nodosus nur ganz vereinzelt gefunden wird. • 
Professor Platz richtet an den Redner die Frage, 
ob zwischen dem Vogesensaudstein und dem Voltzien- 
sandstein eine Grenzschicht mit Dolomit (Carneol- 
schicht Sandberger), wie in den Vogesen und im 
Schwarzwalde, vorhanden sei, ringsum den Schwarz- 
wald erreicht dieselbe 6 — 12 m Mächtigkeit, wäh- 
rend der Muschelsandstein in der Gegend von Karls- 
ruhe und Durlach nur 1 ra stark ist und gegen S. 
in gewöhnlichen Wellenkalk übergeht. 

Redner erwidert, dass dolomitische Schichten in 
verschiedenen Horizonten des Vogesensandsteins in der 
Gegend von Saarbrücken vorkommen, eine eigentliche 
derartige Grenzschicht zwischen demselben und dem 
Voltziensandstein ihm nicht bekannt sei. Landes- 
geologe Grebe bemerkt, dass eine solche Grenz- 
schicht an der unteren Saar und an der Mosel aus 
bläulichen und violetten thonigsandigen Schichten mit 
Dolomitknauern bestehend auftreten und Oberberg- 
amts-Markscheider Kliever fügt hinzu, dass ihm 
eine ähnliche Grenzschicht auch an einigen Stellen iu 
der Umgegend von Saarbrücken bekannt sei. Geheim- 
rath Beyrich bemerkt, dass das Vorkommen von 
derartigen Gesteinen an der oberen Grenze der Chiro- 
therienschichten an verschiedenen Stellen Deutschlands 
nicht ungewöhnlich sei. 

2. Oberbergamts-Markscheider Kliever vertheilt 
eine von ihm entworfene Karte der Horizontalprojec- 
tion der Steinkohleuflötze im Saar und Nahegebiet im 
Maassstab 1 : 300 000. aus der die allgemeinen Lagc- 
ruugsverhältnisse der Steinkohleuformation und des 
Rothliegenden zwischen dem nördl. Unterdevon, dem 
westl. und südl. Buntsandstein und dem östl. Mainzer 
Becken nebst den grossen Dislocationen hervorgehen. 
Derselbe erläutert diese bildliche Darstellung, hebt 
das Vorkommen des südl. Sattels von Carlingen in 
Lothringen über Duttweiler, Bexbach, Wolfstein, 
Kreuznach, der westl. Primsmulde, der östl. Nahe- 
mulde hervor, welche sich beide gegeneinander in der 
Nähe der Wasserscheide zwischen Blies, Prims und 
Nahe ausheben. Bei weitem die grösste Dislocation 
senkt den Südfiügel des südl. Sattels in der Nähe 
der Grenze des Buntsandsteius um 2800 bis 3800 m 
gegen S. ein, so dass derselbe auf der südl. Seite 



86 



durch keine Versuche , Bohrlöcher, bis jetzt hat 
erreicht werden können. Die Senkung ist in der 
Nähe von St. Ingbert am grössten und nimmt gegen 
W. nacli Lothringen und gegen 0. nach dem Donners- 
berge hin ab. Zahlreiche bedeutende Verwerfungen 
durchsetzen die Steinkohlenforniation in der ungefäh- 
ren Kichtung von NW. gegen SO. und sind durch 
den Bergbau näher bekannt geworden. Dieselben 
scheinen in der Zeit der Ablagerung der Trias oder 
später entstanden zu sein, da sie gleiches Streichen 
mit den V^erwerfungen im Triasgebiete haben und da. 
wo der Buntsandstein die Steinkohlenformation be- 
deckt, beide gleichmässig verworfen werden. 

Der Redner bemerkt auf die Frage über die 
Mächtigkeit der einzelnen Abtheilungen (Flötzzügeni 
der Steinkohlenformation, dass der liegende Flötzzug 
auf seine ganze Länge ziemlich dieselbe Mächtigkeit 
behalte . dagegen der mittlere und besonder.? der 
hangende Flötzzug von W. gegen 0. mehr und mehr 
abnähme. 

In Bezug auf die Versuche südlich der grossen 
Dislocation bemerkt Professor Weiss, dass der letzte 
Kern aus dem 400 m tiefen Bohrloch bei Stuhlsatzen- 
hausen dem Feldspathsandstein angehöre und eine ge- 
nauere Bestimmung des Horizontes, aus dem er ent- 
nommen sei, nicht zulasse. Die Frage des Geheim- 
rathes Hauchecorne, warum dieses Bohrloch nicht 
noch weiter niedergebracht worden sei, beantwortet 
Hey der dahin, dass die Maschinenkräfte zur wei- 
teren Vei'tiefung des Bohrloches ungenügend gewesen 
und praktische Rücksichten eine weitere Vertiefung 
desselben nicht gefordert hätten. 

3. Consul Ochsenius (Marburg) hielt einen 
Vortrag über Mutterlaugensalze. Seine Forschungen 
über die Bildung der Steinsalzlager hätten ihn dahin 
geführt, die Mutterlaugensalze als ein sehr wichtiges 
(geologisches) Agens zu betrachten. Er erläutert die 
Entstehung der Mutterlaugen durch die ^'orgiinge, 
welche in einem Meerbusen stattfinden, wenn derselbe 
durch eine horizontale Barre in nur partieller Ver- 
bindung mit dem Meere steht. Bei Süsswasser- 
zuflüssen, die in einen solchen Meerbusen münden, 
hängt es nur von der Grösse des offenen Barrenaus- 
schnittes ab, ob in demselben eine Süsswasser-bracki- 
sche oder marine Ablagerung entsteht; durcli Ver- 
änderung dieses Ausschnittes ergeben sich sehr ein- 
fach alle die Wechscllagerungen, wie sie sich im 
Mainzer und im Paiiser Becken finden. Dagegen 
wird in einem Busen, der ohne Süsswasserzuflüsso um- 
so viel Seewasser über die Barre erhält, als seine 
Oberfläche Aerdunsten kann, ein Steinsalzlager ge- 
bildet, welches, wenn keine Störung der Verhältnisse 



eintreten, aus Gips, Steinsalz und Anhydrit, letzterer 
vorzugsweise als Hangendes zusammengesetzt ist. 
Mutterlaugensalze werden dabei nicht in nennens- 
werther Menge niedergeschlagen, sie verlassen das 
Becken über die Barre hinaus und gelangen wiedei' 
in den Ocean. Ebenso verlassen die Seethiere mit 
freier Bewegung den Busen, sobald die Concentratioii 
seines Inhaltes ihnen den Aufenthalt darin unmöglich 
macht. Diese Ansicht hat der Redner bereits auf der 
Vt-rsanunlung in Jena 1876 vorgetragen und in seinem 
Werke : ,,Die Bildung der Steinsalzlager und ihrer 
Mutterlaugensalze. Halle, 1877. C. E. M. Pfeffer.'- 
ausführlicher behandelt. 

Das Ende der geschilderten Processe , d. h. die 
totale Ausfüllung des salzbildenden Busens mit Gips, 
Steinsalz und Anhydrit nebst Salzthou, wird aber 
überhaupt nur in den seltensten Fällen erreicht wor- 
den sein, denn abgesehen von den mannigfaltigsten 
Combinationen. Unterbrechungen und Veränderungen, 
die bei jedem Salzflötz durch Abänderung der Barre 
eingetreten sein mögen, spricht die grösste Wahr- 
scheinlichkeit dafür, dass über dem von Anhydrit 
oder Salzthon stärker oder schwächer bedeckten Stein- 
salze fast immer Mutterlaugenreste in Vertiefungen 
sich erhalten haben ; auf diese beziehen sich die fol- 
genden Bemerkungen. 

Die Zusammensetzung der Mutterlaugen wird 
durch vorwaltende Magnesiumsalze mit vermehrtem 
Gehalt an Chlorkalium, Lithium, Brom und Jodverbin- 
dungen, sowie mit der Gesammtmenge der Borate 
charakterisirt. Diese Verbindungen, die sich, obgleich 
schwer löslich, doch bis zur Bildung der Mutter- 
laugensalze gelöst erhalten, dienen zur Erkennung 
der Mutterlaugen und lassen sich als ,,Leitminoralien" 
für die Bestimmung derselben bezeichnen, weil sie, 
einmal niedergeschlagen, nur schwer löslich sind. Da 
nun Steinsalzbildungen nur in den Küstengegenden 
stattfinden und ebenso die Vulkangebiete nur in diesen 
auftreten, so werden sie sich hier vielfach berühren 
und sich decken und erscheint die Hebung von Stein- 
salzflötzen mit den vielfach darüber stehenden Mutter- 
laugenbecken als eiue sehr natürliche Folge dieser 
Verhältnisse. Auf diese Weise lassen sich Erschein- 
ungen leichter erklären, welche durch Meersalzsolu- 
tionen bewirkt worden sind, sich aber mit einer 
Meeresbedeckuug nicht in Einklang bringen und ebenso 
wenig sich auf die Einwirkung von Meerwasser mit 
dem gewöhnlichen Salzgehalt und der Existenz von 
organischen Wesen in demselben zurückführen lassen. 

Als Beisjiiel eines solchen Falles wurde die Er- 
klärung der Bildung des südamerikanischen Natron- 
salpeters versucht. 



87 



Der enorme Salzreichtlmm der Aiiden ist be- 
kannt, die mit den Salzflötzen geliobenen Mutter- 
laugenbecken brechen sicli später Balni und gelangten 
an den Abhängen (über- oder unterirdisch) nach Ost 
und West in tiefere Horizonte bezw. ins Meer. In 
Tarapacä und Atacama hielt sie aber die aus Glimmer- 
schiefer und Granit bestehende Küstencordillere auf, 
traten sie mit dem darin enthaltenen Natriumcarbonat 
dort in Berührung mit dem von der Küste subaerisch 
nach dem Innern durch die herrschenden Westwinde 
transportirten Guano. Aus den dortigen orographi- 
schen, klimatischen und sonstigen Verhältnissen, die 
der Redner eingehend schilderte, ergiebt sich die Er- 
klärung der grossen Meereshöhe einzelner Salpeter- 
felder (Marienaga z, B. 3800 m), des gemeinschaft- 
lichen Vorkommens der Borate, des gänzlichen Feh- 
lens von Vei-steinerungen, des Vorwiegens von Phos- 
phaten im Küsten-Guano südlich von Arica gegen das 
Fehlen der Phosphate im Guano des Innern der Pro- 
vinzen Tarapacä und Atacama, sowie auch des Feh- 
lens von Phosphorsäure im Natronsalpeter, dessen 
Salpetersäure vom phosphatfreien Guanostaub (viel- 
leicht unter Mitwirkung atmosphärischen Ammoniaks) 
gehefert wird ; ferner in ungezwungener Weise der 
verschiedenen Lagerungsverhältnisse, des Vorwiegens 
von Jodverbiudungen, vergleichsweise hohem Lithium- 
gehaltes, des Zurücktretens von Bromüren, des Aus- 
schlusses vom Vegetabilischen bei der Salpeter- 
bildung u. s. w. 

Weiterhin dehnte Redner die Einwirkung von 
Mutterlaugen auf die Erklärung verschiedener anderer 
Erscheinungen aus und leitete dabei die Abstammung 
des salinischen Gehaltes der Mineralquellen und Salz- 
seen von Mutterlaugen alj , wodurch sich eine be- 
stimmte Beziehung zwischen Salzquellen und Salz- 
tlötzen ergab, aber nicht, wie früher fälschlich an- 
genommen, der directen Abstammung solcher Quellen 
von Salzflötzen , welche schon früher von Dechen als 
unhaltbar nachgewiesen hat, sondern die dahin lau- 
tende, dass beide ihr- Material aus der Bildung von 
Steinsalzflötzen entnehmen , dass aber namentlich die 
Kali- und Magnesiasalze der Salzquellen gewisser- 
massen als Nebenproducte des erstgenannten Processes 
betrachtet werden müssten und demnach je nach der 
Länge ihres Laufes aucli in räumlich grossen Ent- 
fernungen von den Salzlagern, mit denen sie gebildet 
wurden, die Entstehung von Salzquellen veranlassen 
könnten. Borate finden sich in Natronseen und Spuren 
davon häufig bei Salzquellen. 

Sodann gelangte die häufige Trennung der Chlo- 
ride und Sulfate in concentrirten Salzlösungen zur 
Sprache (Westen Nordamerikas, Südamerika u. s. w.). 



ferner die Verliinduug der Mutterlaugensalze mit den 
Borfumarolen, die Verhältnisse der Borate von Gali- 
fornien, Imierasien, die der Schlammsprudel, die Do- 
lomitbildung durch Mitwirkung von concentrirten 
Lösuugen von Chlorraagnesiuni und Magnesiasulfat, 
das weite Gebiet, das sich aus der Einführung der 
Mutterlaugen als Lösungsmittel metallischer Sub- 
stanzen — das Gold nicht ausgeschlossen — ergäbe 
(Gänge, MetalLreichthum gewisser Flötze, Kupfer- 
schiefer und dessen Aequivalente in Nord- und Süd- 
amerika, Asien, Silberchlorid auch in Europa) und 
somit auch eine wichtige Stutze für die Ansicht von 
Sandberger über Gaugbildungen. 

Redner deutete weiter an. dass Beziehuntren 
zwischen der Thätigkeit von Mutterlaugen und der 
Bildung von Schwefellagern auf hydrochemischem 
Wege in vielen Fällen höchst wahrscheinlich seien, 
dass das Vorkommen von Petroleum auf eine Ver- 
bindung mit Salzgebieten schliessen lasse und dass 
wohl Einströmungen von Mutterlaugen die plötzliche 
Vernichtung des Lebens von den enormen Massen der 
Seethiere verursacht haben könnten, die das Material 
für die Bildung von Petroleum lieferten. Er ging 
sogar so weit, die Vermnthung aul'zustellen, dass die 
Ursache des rapiden Absterben des Pflanzenmaterials 
einzelner Steinkohlenllötze vielleicht ni einer Ueber- 
schwemmung des Waldbodens durch Mutterlaugen, die 
alle Vegetation ertödteten, zu suchen sei, weil der 
Gehalt an Brom und an Schwefel, der nicht an Eisen 
gebunden sei, mancher Steinkohlenflötze auf solche 
Vorgänge gedeutet werden könne bez. werden müsse. 
Schliesslich wiederholte der Redner, dass die 
Anwendung von Meerwasser gewöhnlicher Zusammen- 
setzung, welches die Gegenwart organischer Wesen 
bedinge und mit der normalen Niveauhöhe des Meeres 
unmöglich ausreiche, um die Richtigkeit aller An- 
sichten über Erfolge oceanischeu Wirkens zu beweisen, 
in solchen Fällen fast immer die Thätigkeit von 
Mutterlaugen in Betracht zu ziehen sei. Er be- 
merkte dabei, dass 1) deren Wirken nicht an das 
Niveau des Meeres gebunden sei ; 2) das Fehlen von 
Petrefacten in ihnen, abgesehen von Trümmern zu- 
fällig hinzugetretener Organismen , eine Nothwrendig- 
keit und 3) die durch sie hervorgerufenen Veränder- 
ungen bei weitem durchgreifender sind, als die vom 
gewöhnlichen Meerwasser, weil sie reicher an leicht 
zersetzbaren M;ignesiasalzen sind. 

Auf diese Weise heben sich leicht alle Wider- 
sprüche, die aus dem Mangel an Uebereinstimmung 
mit anderen Thatsachen entspringen. 

Redner schloss mit der an die Mitglieder der 
Versammlung gerichteten Bitte, alle Zweifel und Be- 



88 



denken gegen seine Ausführungen vorzubringen, weil 
er im Vertrauen auf die Brauchbarkeit seines „Schlüs- 
sels" (wie er die durch langjährige Beobachtungen 
gestützte Ansicht über die Wichtigkeit des Auftretens 
von Mutterlaugen nannte) hoffe, dass jeder begrün- 
dete Einwurf sich zu einem Argument zu Gunsten 
der von ihm ausgesprochenen Meinungen gestalten 
werde, die er in einer besonderen, mit reichlichem 
Beweismaterial ausgestatteten Arbeit demnächst zu 
veröfi'entlichen gedenke und dass er daher für jede 
sachlich gehaltene Opposition im Interesse der Er- 
forschung wissenschafthcher Wahrheiten im hohen 
Grade dankbar sein würde, weil ihm das hier nur 
aphoristisch bezeichnete Gebiet so ausgedehnt erscheine, 
dass er allein es schweilich erschöpfend zu bearbeiten 
im Stande sei. 

Hierzu bemerkt Bergingenieur Härche (Creuz- 
nach), dass in einer von ihm geleiteten Kupfererz- 
grube bei Waldböckelheira, die Gänge im Porphyr oder 
Porphyrit baue , auch Chlorquecksilber vorkomme, 
wählend Salzquellen im Porphyr von Creuznach- 
Münster am Stein seit langer Zeit bekannt seien, 
deren Ursprung vom Professor Laspeyres aus dem 
dort weit verbreiteten Melaphyr (Palatinit) abgeleitet 
•werden. Auch Asphalt sei in den Mandeln der dor- 
tigen Melaphyr -Mandelsteine keine seltene Erschei- 
nung. Das Zusammeuvoi'kommen von Salzquellen, 
Chlormineralien und Asphalt entspreche daher voll- 
kommen den Angaben des Vorredners. 
(Fortsetzung folgt.) 



Die königl. bayer. Julius -Maximilians- 
ITniversität zu Würzburg 

trat am 2. Januar d. J. in das vierte Säculum ihres 
ununterbrochenen Bestehens ein. Die Feier der Stiftung 
ist auf die Tage vom 1. bis 4. August 1882 verlegt 
worden. Der akademische Senat der Universität hat 
mittelst Circulars vom 1. Mai 1882 auch die Leopol- 
dinisch-Carolinische Akademie zur Theilnahme an dem 
Feste eingeladen. Unsere Akademie wird die Jubel- 
feier der alten Heimstätte wissenschaftlicher Forschung 
mit den aufrichtigsten Glückwünschen begleiten. 



Herr Wirklicher Staatsratb Dr. C. v. ßenard, 

Vicepräsident der Kaiserlichen Gesellschaft der Natur- 
forscher in Moskau, feierte am 14./2. Mai d. J. das 
fünfzigjährige Jubiläum seiner Doctorpromotion. Unsere 
Akademie, welcher der Jubilar seit dem 23. December 



1855 angehört, hat ihrem hervorragenden Mitgliede in 
besonderem Schreiben die aufrichtigsten Glückwünsche 
ausgesprochen. 



Die 5. Abhandlung von Band 43 der Nova Acta : 

Th. Kölliker: Ueber das Os intermaxillare des Men- 
schen und die Anatomie der Hasenscharte und des 
Wolfsrachens. 9 Bog. Text u. 7 chromolithogr. 
Taf. (Preis 12 Rmk.) 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von 
Wilh. Engelmaun iu Leipzig zu beziehen. 



i (|- ^^ ;-gr^-;lg=:^-=^®g:® ]sa @...^w;--@': ^^ 



Deutsche Rundschau 

für Geographie und Statistik. 

l'uter Mitwirkung heiToirageuder Fachinämier 
herausgegeben. 

Viei7t.ei^ Jahrgang. 

S&S" Die ., Deutsche liundscliau für Omgraphie nud StaiiattV' ev- 
scliehtt hl tiwiiatliclieii Heften von 3 Bofjeii Umfang sunt Fretse von 
Sti Kr. ü, W. = 7V Pf. pro Heft. Jedes Heft 'ist eiuseln kuvßich ; 
IS Hefte bilden einen Band. Preis des Jahrganges von 12 Heften 
4 fl. 3.5 kr. ö. W. ^ 8 Mark, inclusive Fritnco-Zusendnng. — Auch 
in zwei Seiiiesterbäiiden ä 2 .//. i.5 kr. o. W. =^ 4 Mark en haben. 
— Elegante Original-Einbanddecken pro Jahrgang 80 Kr. ö. W. = 
2 JI. (iO Pf. — Die Zeitschrift ist durch alle Buchhandlungen und 
Postanstalten za beziehen. 

Der Beifall imd die Theibialuiie, welche uuser Uutevnehmen 
uun scliou seit di'ei Jahren iu der gebildeten Welt findet, mögen 
uus vollgiltige Beweise sein, dass wir die rechteu Wege wandeln, 
uud da wir auch ferner in gleichem Geiste, unterstützt und ge- 
fördert durch die stattliche Zahl unserer bekannten und be- 
währten Mitarbeiter, unsere Zeitschrift mehr ;ind mehr zu einem 
geographischen Centralorgane heranbilden wollen, glauben wir, 
dass auch der neue Jahrgang die weiteste Verbreitung finden und 
uns neue Freunde schaffen wird. Höchst interessante Beiträge, 
gut und lebhaft geschriebene Biographien und Nekrologe sollen, 
durch sorgfältig ausgeführte Illustrationen ergänzt, den Rahmen 
unserer Zeitschrift auch ferner wüi-dig .ausfüllen, und bemerken 
wir noch, dass aucli für- den vierten Jalu'gang eine grosse An- 
zahl gediegener Karten vorliegt. 

Als ausserordentlicheßeigabe bieten wird enge- 
ehrten Pränumerant e n der ,, Deutschen Rundschau 
für Geographie und Statistik'* eine wiederum aus- 
schliesslich für dieses Unternehmen von Dr. -Tosef 
Chavaune gezeichnete grosse 

Karte von Ceiitral-Ainerika =^ 

welche iu f Sectioueu getheilt und zum Aneinauderstossen eiu- 
gerichtet, im Laufe des IV. .Jahi-ganges den Präniuuerauten nach 
uud nach als Beilage zu den Heften ohne Nachzahlimg über- 
mittelt wird. 

Die ..Deutsche Rnnd-schau für {Jeosraphie und Statistik'-, 
IV. J.ahrgang, erscheint wie bisher in monatlichen Heften von 
mindestens 3 Bogen l'nifang zimi Preise von ö6 Kr. ö. W. = 
70 Pf. pro Heft. Jedes Heft ist einzeln käuflich; 12 Hefte bilden 
einen Band. Preis des Jahrganges von 12 Heften 4 fl. 25 kr. 
ö. W. = 8 Mark. 

., Deutsche Kundschau für (ieouraphie und Statistik", I. Jahr- 
gang 1878 7i). Mit zahlreichen Illustrationen und lo Karten. 
42 Bogen Lex.-Octav. Geh. 4 fl. ib kr. ö. W. = 8 Miirk. 

Bieg. geb. ö fl. 5Ü kr. ö. W. = Iu Mark. 
,.Deutsche UuiKiscIiau lue <ieoKra))hio und Statistik", 11. Jahr- 
gang 1879/80. Mit zalüreicheu Illustrationen und 1.^ Karten. 
42 Bogen. Lex.-Octav. Geh. 4 fl. 25 ki-. ö. W. = 8 Mark. 

Bieg. geb. 5 fl. 50 kr. ö. W. = 10 Mark. 
,. Deutsche Kuudschan für (ieoijranhie nndStatistik", III. Jahr- 
gang IsMosl. Mit zahlreichen lUustrationeu und 12 Karten. 
41 l;...j,.ii. I.ix.-ditav. Geh. 4 fl. 25 kr. ö. VV. - 8 Mark. 

Eleg. geb. 5 fl. 50 kr. 0. W. ^ 10 Mark. 

A. Hartleben"s Verlag in Wien, Pest und Leipzig. 



=g=n3=gS:®s=g=^®::!Ö:=ö=@: 



(* 



h 



=8si®=r®3!* 



Abgeschlosseu deu 31. Mai lä82. 



Driick von E. ISlorlmuinn uml Sotni in liresdcii. 




NUNQUAM a^^^^^^Sk OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DEi; 

KAISEELICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DKK SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. (jägergasse Nr. 2). Hcft XYIII. — Ni'. 1 1—13. Juni 1882. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungeii: Revision der Recliuuug der Akademie ftir 1881. — Unterstützmigs -Verein der 
Akademie. — Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — 
Eduard August von Hering j. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — E. Gerland: Bei- 
träge zur Geschichte der Physik irortsctzung). — Die 29. allgemeine Versammlung der deutschen geologischen 
Gesellschaft zu Saarbrücken i. J. 1881 (Fortsetzung i. — Biographische Mittheilungeu. — Naturwissenschaftliche 
Wanderversammluügen i. J. 1882. — Die 7. Abhandlung von Band 42 der Nova Acta. — Anzeige. 

Amtliche Mittlieilungeii. 

Revision der Eechnung der Akademie für 1881. 

An das geehrte A djunkten -Collegi um. 
Die Unterzeichneten haben die Rechnungen der Leopoldinisch-Carolinischen Akademie über das Jalir 
1881 der Revision unterzogen und dieselben in allen Theileu richtig gefunden. 

Dresden, den 16. Juni 1882. Dr. Gustav Zeuner. Th. KirSCh. 

An den Präsidenten der Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher 
Herrn Geheimen Regierungsrath Professor Dr. Knoblauch 

Halle a. S. 



TJnterstützungs-Terein der Ksl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der I^aturforsctier. 

Nachdem in der Leopoldiua XVIII, S. 1, zu Vorschlägen, betreffend die Verleihung der im Jahre 
1882 zu gewährenden Unterstützungen, aufgefordert worden war, sind solche, nach Ermessen des Vorstandes, 
im Gesammtbetrage von 340 Rnik. an drei Hülfsbedürftige im Mai d. J. gemäss § 11 der Grundgesetze des 
Vereins vertheilt worden. Wir erneuern aus diesem Anlasse unsere frühere Bitte an alle Freunde und För- 
derer des Vereins, durch gefällige, an Herrn Geh. Medicinalrath Dr. Win ekel in Dresden oder an mich zu 
sendende Beiträge zu dessen Kräftigung mitwirken zu wollen, damit der Verein seiner ehrenvollen Aufgabe, 
die Noth der Angehörigen verstorbener Naturforscher zu lindern, in reicherem Maasse gerecht werden könne. 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2), den 1. Juni 1882. 

Der Vorstand des Unterstützungs-Vereins. 

Dr. H. Euoblnuch , Vorsitzender. 

Leop. x^^^. n 



Yeränderungen im Personalbestände der Akademie. 
(«estoiliene Jlit»Iie(lev: 

Am 26. Mai 1882 zu Jena: Herr Dr. Friedrich Ludwig Joseph Siebert, Professor der Medioin an der 
Universität und Birector der Irrenanstalt in Jena. Aufgenommen den 10. September 1862 ; cogn. 
Mynsicht. 

Am 8. Juni 1882 zu Mailand: Herr Dr. Emil Cornalia, Professor der Zoologie am landwirthsohaftlichen Institut 
und Director des naturgeschichtlichen Museums in Mailand. Aufgenommen den 15, August 1858: 
cogn. Joannes Mediolanensis. Dr. H. Knoblauch. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. ,j_^,^ ^^ 

Juni 4. 1882. Von Hrn. Medicinalrath Dr. J. G. Preyss in Wien Jahresbeitrag für 1882 ... 6 — 

,, 18. ,, ,, „ Professor Dr. A. Krohn in Bonn desgl. für 1881 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 



Eduard August von Herlug.*) 

Von Director Dr. A. von Riietf in Stuttgart. 

Am Morgen des 28. März 1881 schloss ohne Kampf und vorangegangenes Leiden, kaum vorher 
gestört durch die natürlichen Gebrechen des Alters in Folge eines Schlaganfalles im 82. Jahre ein Leben ab 
voll Arbeit, aber auch i-eich an Erfolgen auf dem Gebiete der Wissenschaften und gelohnt von vielseitigster 
Anerkennung. 

Wenigen ist es vergönnt, so wie es Hering beschiedeu war, in fast ungebrochener geistiger Frische 
und in solchem Wohlbefinden ohne störende Verkürzung der Sinnesthätigkeiten ein so hohes Alter zu erreichen 
und bis zu dem .späten Lebensende so productiv wirken zu können. Dafür, dass diese lange Lebenszeit 
redlich durch ernste Arbeit ausgenützt worden ist, spricht nicht allein die ihm in den weitesten Kreisen des 
Gebietes der Naturwissenschaften gezollte rühmliche Anerkennung, das ungeschminkte Dankesgefühl einer 
langen Reihe von Schülern, sondern auch seine so fruchtbare schriftstellerische Thätigkeit. In letzterer Be- 
ziehung legt namentlich das von ihm 1840 begründete und bis zum Jahre 1875 selbst redigirte „Repertorium 
der Thierheilkunde " ein glänzendes Zeugniss ab. Noch im Jahre 1881 enthielt diese seine literarische 
Lieblingsschöpfung einen werthvollen Beitrag aus seiner Feder. Aber auch in anderen Zeitschriften, z. B. 
in den Nova Acta der Leopoldiniseh-Carolinischen Akademie, in Cannstatt's inid Eisenmann's Jahresberichten 
über die Fortschritte der gesammten Medicin, in den Jahresheften des Vereins für vaterländische Naturkunde 
in Württemberg, in Tiedemann und Treviranus' Zeitschrift für Physiologie, im Archiv für physiologische Heil- 
kunde von Vierordt, im Archiv für physiologische Heilkunde von Wunderlich, Rosen u. A., im Recueil de 
Medeoine veterinaire (Paris), im Correspondenzblatt des landwirthschaftlichen Vereins für Württemberg depo- 
nirte Hering die Resultate seiner Versuche. Erfahrungen und Studien, welch' letztere in seiner ausgedehnten 
Sprach- und Literaturkenntniss eine wesentliche Förderung fanden. Gauz abgesehen von seiner Thätigkeit 
in der jjeriodischen Literatur schuf Hering eine Reihe zu ihrer Zeit von Fachmännern und seinen Schülern 
dankbarst und rühmlichst anerkannter selbstständiger Werke, namentlich Lehrbücher, von denen einzelne in 
verschiedene fremde Sprachen, ins Schwedische, Russische und Italienische, übersetzt worden sind. 

Ueber diese seltene Fruchtbarkeit auf literarischem Gebiete möge das angehängte wohl fast voll- 
ständige Verzeichniss der literarischen Arbeiten den einfachen Nachweis liefern. 

Eduard Hering, als Sohn des Apotheker Hering zu Stuttgart den 22. März 1799 geboren, sollte, 
nachdem er das Gymnasium seiner Vaterstadt besucht, Pharmaceut werden und bildete sich zunächst hierfür 
in seinem elterlichen Hause aus. Im Jahre 1819 bezog jedoch Hering die Universität Tübingen, um wissen- 
schaitliche Thierheilkunde zu studiren durch Frequentation der Vorlesungen über Naturwissenschaften, Ana- 
tomie, vergleichende Anatomie, Physiologie und über Thierheilkunde, speoiell bei Professor Hofacker. 

Nach diesen Vorstudien besuchte Hering in den Jahren 1821 — 1822 die Thierarzneischulen zu Wien 
und München, reiste schliesslich im Frühjahr 1822 über Dresden und Berlin, um die Thierarzneischulen und 
ihre Lehrer in diesen Städten kennen zu lernen, nach Kopenhagen, wo er als eifi'iger Hörer des damals als 



*) Vergl. Leopokliiia XVll. ISSl, p. 50, 100, 



91 

Tliierarzt so sehr hervorragenden Erik Viborg bis iii den September 1822 verweilte. Diese Zeit wurde ge- 
treulicli ausgenützt, nicht allein, um Kenntnisse auf dem Gebiete der Thierheilkunde zu sammeln, sondern 
auch, um sich mit nordischen Sprachen bekannt zu machen und eben dies gab Anlass, dass durch Hering 
schon seit so vielen Jahren den deutschen Thierärzten die durch Dänen, Schweden und Engländer gewonnenen 
Fortschritte in ihrem Fache zur Kenntniss gebracht worden sind. Hering war es, der zuerst in der thierärztlichen 
Literatur namentlich in seinem früher in sehr weiten Kreisen bei den deutschen Thierärzten verbreiteten 
„Repertorium der Thierheilkunde" Auszüge oder auch vollständige Uebersetzungen aus der dänischen, 
schwedischen und englischen Fachliteratur lieferte. 

Schon im December 1822 wurde Hering an die von König Wilhelm am 3. December 1821 eröffnete 
Württembergische Thierarzneischule zu Stuttgart als Lehrer der Anatomie, Phj-siologie und Heilmittellehre 
berufen; 1824 erhielt er den Titel und Rang eines Professors. Zu seiner weiteren Ausbildung wurde Hering 
von seiner Regierung in den Jlonaten August, September, October 1826 nach Alfort und Paris und in die 
Norraandie gesendet. Vom Jahre 1828 erhielt Hering die stationäre und consultatorische Klinik zugetheilt und 
besorgte dieselbe bis 1857. Li den letzten Jahren dieser Periode von 1847 an übernahm er auch noch die 
ambulatorische Rindvieh-Klinik. In diesen 29 Jahren praktischer Thätigkeit sammelte Hering einen reichen 
Schatz werthvoller Erfalo'ungen, durch welche eben seine Lehrbücher für Thierärzte einen besonderen Werth und 
so vielssitige Anerkennung erhielten. Durch diese Werke wirkte er ganz entschieden mehr in weiten Kreisen 
und auf seine Schüler, als durch seine klinischen Vorträge, bei welchen er gewöhnlich wortkarg war, wie er 
denn im Allgemeinen gegen seine Schüler und CoUegen zurückhaltend, nicht direct aufmunternd und anregend 
sich verhielt, obgleich er, befragt und zu Rathe gezogen, eine freundliche, wenn auch kurze Antwort ertheilte. 
Dagegen schloss er sich mit Vorliebe an auswärtige hervorragende Collegen freundschaftlich an und empfing 
alle, wenn sie ihn aufsuchten, in zuvorkommendster Weise. 

Sein schriftlicher Verkehr war besonders lebhaft mit solchen Collegen, welche ihn durch Xotizen und 
Gegenstände für seine Studien und Sammlungen unterstützten. Das Streben, für den Zweck solcher Ausbeute 
zuweilen mit seinen Fachgenossen in persönlichen Verkehr zu treten, führte wohl auch zunächst zur Gründung 
des thierärztlichen Vereins für Württemberg 4. Juni 1838. dessen Vorstand er bis zum Jahre 1872 verblieb. 
Es waltete in ihm stets ein reger Sammelgeist, der sich in werthvollster Weise kundgab in den Sammlungen 
der Kgl. Thierarzneischule, des vaterländischen naturwissenschaftlichen Vereins, sowie in seinen literarischen 
Arbeiten. Seine reichen Erfahrungen in der Praxis verführten Hering in den letzten Jahren nicht selten zu 
einem kalten Negiren des Werthes der Forschungen der Neuzeit, namentlich in Bezug auf die mit Hilfe der 
Chemie und der Mikroskopie gewonnenen Errungenschaften, speciell auf dem Gebiete der wissenschaftlichen 
Fütterungslehre und der Seuchenlehre. Dieses Verhalten verbunden mit einer Vorliebe für sarkastische Kritik 
brachte ihm manche Controversen und Anfeindungen. In einer erst 1878 als Manuskript gedruckten Schrift 
,,E. Hering's humoristische Reliquien", welche er für einen engeren Kreis von Bekannten bestimmt hatte, 
zeigt sich deutlich, welch' sprudelnder Humor und beissender Sarkasmus ihm eigen war. 

Vom Jahre 1824 — 1831, in welch' letzterem Jahre an dem landwirthschaftHchen Institute (nunmehrige 
Landwirthschafts-Akademie) Hohenheim ein eigener Lehrer der Thierheilkunde angestellt worden ist, besorgte 
Hering auch in dem zwei Stunden von Stuttgart entlegenen Hohenheim die Behandlung der kranken Thiere 
und den thierärztlichen Unterricht. Im Jahre 1835 wurde Hering im Vortrage über Anatomie durch Professor 
Dr. Dutteuhofer abgelöst, übernahm dagegen die Vorlesungen über specielle Pathologie und Operationslehre. 
Hering wurde erst im Jahre 1862 zum Vorstande der Kgl. Thierarzneischule ernannt unter Verleihung des 
Titels Ober-Medicinalrath, nachdem er bis zu dieser Zeit als Hauptlehrer neben den anderen Hauptlehrern 
der Schule als Vorstandsmitglied functionirt hatte. 

Als Mitghed der Kgl. Landgestüts-Commission machte Hering zweimal Reisen nach England für den 
Zweck des Ankaufes von Zuchtpferden und zwar in den Jahren 1840, 1862, ebenso zwei Reisen nach. 
Frankreich 1858, 1867, und zwei solche nach Norddeutschland 1860 und 1861. 

Durch seine privatim gegebenen „Vorlesungen für Pferdeliebhaber", unter welchem Titel dieselben 
auch im Druck erschienen sind mit lithographischen Tafeln von W. Baumeister, welche in den Jahren 182!' 
und 1831 von Hering gehalten wurden, verschaffte er sich einen Namen als Hippologe in einem weiten Ki-eise 
von Pferdefreunden. Hering hat aber hauptsächlich dadurch, dass er aus der Thierarzneischule, an welcher 
er wirkte, als einer der Ersten eine Art physiologischer Versuchsstation machte, durch seine L^ntersuchungen 
und die dabei gewonnenen Errungensciiaften sehr bald seinen und der Schule Namen weit über die Grenzen 

11* 



_ ^2 

seines engeren Vaterlandes hinaus zu rühmlichem Glänze gebracht. Auf dem Gebiete der Wissenschaft hat 
Hering durch seine selbstständigen, fleissigen Forschungen über die Schnelligkeit des Blutkreislaufes, über die 
Druckkraft des Herzens, über die Naturgeschichte der Epizoen und Entozoen unverwelkliche Lorbeeren sich 
geschaffen. 

Solche verdienstvolle Thätigkeit fand auch die gebührende Anerkennung. Schon 1834 erhielt er die 
grosse Medaille für Kunst und Wissenschaft, 1838 die grosse silberne Medaille der Societe royale d'Agriculture 
in Paris. Die medicinische Facultät der Universität Tübingen verlieh ihm bei Gelegenheit der Einweihung 
des neuen Uuiversitätsgebäudes 1845 die Würde eines Doctor niedicinae honoris causa. Der König von 
Württemberg ernannte ihn 1843 zum Medicinalrath, 1858 zum Referenten im Kriegsmiuisterium als Ober- 
Thierarzt mit Majorsrang, 1862 zum Ober-Medicinalrath, wozu 1866 der Charakter als Oberstlieutenant 
hinzukam. Ausserdem erhielt Hering 1861 das Ritterkreuz I. Cl. des Württembergischen Friedrichsordens, 
1864 des Kronenordens, 1869 das Conithurkreuz H. Gl, des Friedrichsordens, 1873 das Comthurkreuz des 
Kgl. Dänischen Ordens vom Danebrog. 

Er war Ehrenmitglied, Mitglied resp. Correspondent folgender wissenschaftlichen Vereine und ge- 
lehrten Gesellschaften : des Vereins für Veredelung der Schafzucht in Württemberg, des Landwirthschaftlicheu 
Vereins lür Württemberg, der Gesellschaft Schweizerischer Thierärzte, der Academie royale de Medecine in 
Paris, des Gros.sherzoglich Badischen Landwirthschaftlichen Vereins, des Kurhessischen Vereins für Landwirth- 
schaft, des Vereins zur Beförderung der Landwirthschaft in Hohenzollern-Sigmaringen, der Gesellschaft für 
vaterländische Naturkunde in Württemberg in Stuttgart, der Societe de Medecine veterinaire de Belgique, 
der Centralbehörde des Landwirthschaftlichen Vereins im Grossherzogthum Hessen, der Societe de Biologie 
in Paris, der Physikalisch-medicinischen Societät in Würzburg, der Reale Accademia di Agricultura in Turin, 
des Vereins praktischer Thierärzte in St. Petersburg, der Svenska veterinartakare Forening in Stockholm, 
der Kaiserlich Russischen Veterinärschule in Charkow, der Societe d'Alsace in Mühlhausen, der Societe cen- 
trale et nationale de Medecine veterinaire in Paris, des Conseil der Kaiserlich Russischen Veterinärschule in 
Dorpat, der Societä reale e nazionale di Medizina veterinaria in Turin, welche ihn zu ihrem Ehrenpräsidenten 
ernannte, des badischen Vereins der Thierärzte, der Accademia delle Scienze del' Instituto di Bologna, der 
Kaiserlichen Thierarzneisohule in Kasan, des Vereins Kurhessischer Thierärzte, einer thierärztlichen Facultät 
in London. 

Der Kaiserlichen Leopoldinisch-Carolinischen Akademie gehörte Hering seit dem 3. August 1835, 
cogn. Cruikshank L an. 

Heriiig's Famihenleben war im Allgemeinen ein sehr glückliches, obgleich ihm das Schicksal auferlegt 

hatte, allen den Seinigen in das Grab nachsehen zu müssen. Am 27. Mai 1828 verehelichte er sich mit 

der nur 4 Jahre jüngeren Marie, Tochter des Dr. med. Biletter in Eglishafen in der Schweiz, welche er aut' 

der Rückreise von Paris 1826 in der Schweiz kennen gelernt hatte. Die aus dieser Ehe entsprossenen 

Kinder: Marie, geb. 1829, die gi-össte Freude der Eltern, wurde ihnen 1868 entrissen, der 1833 geborene 

Sohn Eduard im Jahre 1872. Die treue Lebensgefährtin wui'de ihm fast bis zu seinem Lebensende erhalten, 

sie starb erst den 2U. März 1877. 

(Schluss folgt.) 



Eingegangene Schriften. 

iVom 1-5. Februar bis 15. März 1882. Fortsetzung.) Periode der behauenen Steinwerkzeuge für die vor- 
Fischer, Heinrich: Bericht über die Säugethier- geschichtliche Zeit eine Berechtigung V Sep.-Abz. — 
Fauna des badischen Landes. Sep.-Abz. — Conspectus Das Museum für Urgeschichte und Ethnographie an 
systeniaticus orthopterorum Europae. Lipsiae 1854. — der Albert-Ludwigs-Hochschule in Freiburg. Sep.-Abz. 
Geognostische Notizen über die Gegend von St. Peter — Rede gehalten beim Antritt des Prorectorats der 
und St. Märgen auf dem Schwarzwald. Sep.-Abz. — Universität Freiburg am 12. Mai 1875. Freiburg 1875. 
üeber angebliche Sandsteine im Basalt. Sep.-Abz. — 4". — Ueber Verbreitung der Steinbeile aus Nephrit, 
Chronologischer Ueberblick über die allmälige Ein- Jadeit und Chloromelanit, besonders in Europa. Sep.- 
fübrung der Mikroskopie in das Studium der Mine- Abz. — Uebei- Jadeit aus Hinterindien. Sep.-Abz. — 
ralogie, Petrographie u. Paläontologie. Freiburg 1868. Mikroskopisch-mineralogische Miscellen. Sep.-Abz. - 
8". — Ueber behauene und geglättete Steinwerkzeuge. Ueber die mineralogische Bestimmung archäologischer 
Sep.-Abz. — Hat die Annahme einer besonderen Steinobjecte. Sep.-Abz. — Ueber Timur's i^Tamerlan's) 



93 



Grabstein aus Nephrit. .Sejj.-Abz. — Referate. — 
Miiieralo^sch-archäologische Beobachtungen. IV. lieber 
die Heimath des Chloniielanits. V. Ueber die Gül- 
Baba-Pilger. Sep.-Abz — Ueber den f^tand der Nephrit- 
Frage. Sep.-Abz. — Ueber Nephrit und Jadeit. Sep.- 
Abz. — Bericht über eine Anzahl Steinsculpturen aus 
Costarica. Sep.-Abz. — Veigleichende Betrachtungen 
über die Form der Steinbeile auf der ganzen Erde. 
Sep.-Abz. — Ueber Babylonische „Talismaue" (Cylinder 
und andere Formen) aus dem historischen Museum im 
steierisch-landschaftlichen Joanneum zu Graz. Minera- 
logisch und archäologisch bearbeitet von Heinrich 
Fischer u. Alfred Wiedemann. Stuttgart 1881. 
4". — Notizen bezüghch der deutschen prähistorisch- 
anthropologischen Ausstellung in Berlin 1880. Sep.- 
Abz. — Ueber die mineralogisch-archäologischen Be- 
ziehungen zwischen Asien, Europa u. Amerika. Sep.- 
Abz. — Uebersicht der wissenschaftlichen Publikationen 
von Heinrich Fischer. Sep.-Abz. 

K. Gesellsch. d. Wissensch. in Göttingen. Ab- 
handlungen. Bd. 27. 1881. Göttingen 1881. 4". — 
Schering, K.: Üas Anseliliesseu einer Function an alge- 
braische Functionen in unendlich vielen Stellen. 62 p. — 
Fuchs. L.: Ueber Functionen zweier A'ariabeln, welche 
durch Umkehrung der Integrale zweier gegebener Functionen 
entstehen. 39 p, 

— Nachrichten a. d. J. 1881. Göttingen 1881. 8". 
K. K. Geologische Eeichsanstalt in Wien. 

Jahrbuch. Bd. XXXI, Nr. 4. Wien 1881. 4». — 
Professor Dr. Carl Peters. Nekrolog, p. 425 — 430. — 
Key er, E.: Bew'egungeu in losen Massen, p. 431 — 444. — 
Löwl, F.: Ein Protil durch den WestHügel der Hohen 
Tauern. p. 445 — 452. — id.: Die Verbuuluug des Kaiser- 
waldes mit dem Erzgebirge, p. 453 — 456. — Standfest. F.: 
Zur Stratigraphie der DevonbUdungen von Graz. p. 457—472. 
— Hilber, V'.: Ueber das Miocän. insbesondere das Auf- 
treten sarniatischer Schichten bei Stein in Krain. p. 473 
— 478. — Hoernes. Pi.: Zur Kenntuiss der mittelniiocänen 
Trionyx-Formen Steiermarks. p. 47'.J — 482. — John. C. v. 
und Foullou. H. ß. v. : Arbeiten aus dem chemischen 
Laboratorium der k. k geologischen Reichsanstalt, p. 482 
—518. — Naumann, E.: Ueber das Vorkommen von Trias- 
bikluugeu im nördlichen Japan, p. 519 — 528. — Kraus, F.; 
Neue Funde von Ursax sjielaei im Dachsteingebiete. p. 529 
—538. 

— Verhandlungen. Jg. 1881. Nr. 16—18. Wien 
1881. 4". — Nr. 16. Kreutz.F.: Beitrag zur Erklärung 
des Ozokerit- und Naphta- Vorkommens ui Galizien. p. 311 
— 314. — Rzehak, R.: Oberdevonische Fossilien hi der 
Umgebung von Brunn, p. 314-315. — Fuchs, Th.: Ueber 
die von G. Michelotti aus den Serpentinsanden von Turin 
beschriebenen Pectenarten. p. 316 — 318. — id.: Ueber die 
miocänen Pectenarten aus den uördhchcn Apenninen in der 
Samndung des Herrn Dr. A. Mauzoni. \>. 318 — 322. — 
Woldrich. .1. N. : Beiträge zur diluvialen Fauna der mäh- 
rischen Höhlen, p. 322 — 325. — Neumayr. M.: Ueber 
einige von B. Vereschagiu gesammelte Kreide-Ammoniten 
aus Turkestan. p. 325 — 326^ — Nr. 17. Hoernes. R.: 
Säugethierreste aus der Braunkohle von Göriach bei Tmnau. 
p. 329— 331. — id.: Organisation der Erdbebonbeobachtung 
in den österreichischen Alpenländern, p. 331 — 332. — 
Laube, G.: Ueber Einschlüsse von Melaphyrgestein im 
PorphjT von Liebenau in Böhmen, p. 332 — 333. — Kram- 
berg er, D.: Die Karsterscheinungen im westhchen Theile 
des Agramer Gebirges, p. 333 — 335. — Scharizer, R. : 
Ueber Idriaht. p. 335 — 338. — Hoernes, R.: Vorlage von 
Säugethierresten aus den Braunkohlen -Ablagerungen der 
Steiermark, p. 338— 339. — Doelter, C: Die vulkanischen 
Gesteine der Capverden. p. 339—340. — Uhlig, V.: lieber 
die Zusammensetzung der Klippenhülle bei Lublau in Ober- 



Ungarn, p. 340 — 342. — Szajnocha, L.: Vorlage der 
geologischen Karte der (legend von Jaslo und Krosno in 
\Vestgalizien. i>. 342 — 346. 

Oberlausitzische Gesellsch. der Wissensch. zu 
Görlitz. Neues Lausitzisches Magazin. Bd. 57, Hft. 2. 
Görhtz 1882. 8". 

Physikalisch-medic. Soc. zu Erlangen. Sitzungs- 
berichte. Hft. 13. Erlangen 1881. 8''. 

New- York Academy of Sciences. Transactions. 
1881—1882. New-York 1882. 8". 

Soc. Imp, des Naturalistes de Moscou. Bidletin. 
-\unee 1866. Nr. 4; 1873, Nr. 3 ■. 1878, Nr. 3. 
Moscou. 8". 

Asiatic Society of Japan in Tokio. Transactions. 
Vol. IX, Pt. 1, 2, M. Yokohama 1881. 8». — 
Quin, J. J.: The lacipier iudustry of .lapan. p. 1 — 30. 

— Cliamberlain, U. H.: Notes on the dialect spoken hi 
Ahidzu. p. 31 — 35. — Ishikawa, J.: On „Kaki-no-sliibu''. 
p. 36 — 39. — Ewing, J. A. : Notes on sume recent earth- 
(]uakes. p. 40 — 47. — Gocrts. A. J. C: The mineral 
Springs of Ashi-no-yu in the Hakoue mountains. p. 48 — 52. 

— Milne. J.: Evidences of the glacial 'iieriod in Japan, 
p. 53 — 86. — Aston. W.G.: Hideyoshi's Invasion of Korea. 
Chäpter IL The retreat. p. 87 — 93. Chapter Hl. Negotia- 
tion. p. 213 — 222. — Geerts, A. J. C: Analyses of ten 
Japanese mineral spring waters. p. 94 — 105. — Edkins, J.: 
Coutributions to the history of the Japanese transcription 
of Chinese sounds. p. 107 — 124. — Woolley, W. A. : 
Historical notes on Nagasaki, p. 125 — 151, — Lewis, G. : 
A momorandum on the coleopterous genus Damaster, with 
notes 011 .six species or fonns in it. p. 152 — 155. — 
Wright. W. B.: The capture and captivity of Pere Gio- 
van Battista Sidotti in Ja)ian from 1709 to 1715. p. 156 
— 172. — James. J. M. : Descriptive notes on the rosaries 
(Iju-Dzu) as used by the ditfereut sects of Buddhists in 
Japan, p. 173 — 182. — Satow. E. : Ancient Japanese ri- 
tnals. Pt. HL p. 183—211. — Chamberlain. ß. H.: 
A trauslation of the „Dou-zhi-keu". Teachings for the 
young. p. 223 — 248. — Lue decke. 0.: On the new mi- 
neral, Reinite. p. 249 — 253. — Conder, J.; The history 
of .lapanese costume. H. Armour. p. 254 — 280. 

Astrophysikalisches Observatorium zu Potsdam. 

Publik.itionen. Bd. I. Potsdam 1879. 4". — Spörer. 
G. : Beoliachtungeu der Soimentlecken von (Jetober 1871 
bis December 1873. j). 1 — 92. — Lohse. 0.: Beobachtungen 
und Untersuchungen über die physische Beschaffenheit des 
Jupiter und Beobachtungen iles Planeten Mars. p. 93 — 132. 

— Vogel, H.C.: Untersuch migen über das Sonnenspectruni. 
p. 133—212. 

Bd. II. Potsdam 1881. 4". — Spörer. 

G.: Beobachtungen der Sonnentleckon von Januar 1874 bis 
December 1879. p. 1—82. — Müller, G.: Darstellungen 
des Sonnenspectrums bei mittlerer und schwacher Disper- 
sion, p. 83 — 98. — Meteorologische Beobachtungen i. d. J. 
1879 u. 1880. p. 99—170. — Vogel, H. C: Beobachtungen 
des grossen Cometen von 1881 iComet III 1881). p. 171— 184. 

Chemical Society in London. Journal. Nr. 231. 
February 1882. London 1882. 8». — Hartley. W.N.: 
Researches on the relation of the raolecular structure of 
i-arlion Compounds to their absorption-spectra. p. 45 — 49. 

— Atkinson. R. W.: On peppermiut camphor (mentholl 
and some of its derivatives, p. 49 — 56. — Veley, V. H.: 
On some higher oxides of mangaiiese and their hydrates. 
Pt. IL p. 56—66. — Howard, D. and Hodgkin, J.: On 
a new alkaloid from Cinchona Bark. p. 66—68. — Brau- 
ner, ß.: Coutributions to the cliemistry of rare earth-me- 
tals. p. 68 — 79. — Wethered, E.: On the composition of 
pennant grits in contact with and at a distance from c°ar- 
bonaceous deposits. p. 79 — 84. — Hartley, W. N.: Note 
on certaui photographs of the ultra-violet spectra of ele- 
montary bodies. p. 84. 



94 



Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Hrsg. v. B e n e c k e , Klein u. R u s e u- 
liHscb. Jg. 1882. Bd. I, Hft. 2. Stuttgart 1882. 8°. 
[gek.] — Waagen. W.: Ueber Aitumia Lawrenciaiia de 
Kon. jj. 115 — 122. — Xeumayr, M.: Ueber den alterthüm- 
Ucheu Charakter der Tiefseetauna. i). 123 — 131. — Bauer. 
M.: Beiträge zur Mineralogie. 2. Reihe, p. 132—151. — 
Uhlig.V. : Ueber einige oberjurassische Foraniiniferen mit 
agglutinirender Schale, p. 152 — 154. 

— 1. Beilage-Band. Hft. 3. Stuttgart 1882. 8». 
[gek.] • — Junghanu. G.: Studien über die Geometrie 
der Krystalle. p. 327—418. — Reyer, E.: Die Erujitiv- 
massen des südlichen Adamello. p.419 — 45U. — Oebbeke, 
K.: Beiträge znr Petrograjihie der Philiiipinen und der 
Palau-Inseln. p. 451 — 501. 

Sog. geologique de France in Paris. Bulletin. 
Tome VHI, feuilles 16—20; X, f. 5—9, 30 ff. Paris 
1836—39. 8". — 2. Serie. Tome V. 1'. 16—28, 
29—32; VIII, f. 10—20, 41 ff.; IX, f. 20—27; 
XV, f. 15—23. 24-31; XVHl, f. 1—6, 7—12, 
13—21: XXll, f. 1 — 7, 8—16, 27 — 36; XXIII, 
f. 21—29; XXV, f. 42—55: XXVI, f. 25—34; 
XXVII, f. 31 — 44, 45 ff. Paris 1847 — 70. S». — 
3. Serie. Tome V, f. 36—40 (Nr. 9), VII. t. 26 — 30 
(Nr. 7). Paris 1877—79. 8». 

Naturhistor. Verein vonWisconsin in Milwaukee. 
Jahresbericht 1866, 1869, 1871, 1872, 1873, 1874, 
1875. 1876, 1878/79, 1881/82. Milwaukee 1867 — 
1882. 8«. 

— F. A. Greiuer. Die Wälder Nordamerikas. 
Sep.-Ahz. 

— H. H. Oldenhage. Geologische Beweise für 
das hohe Alter des Menschengeschlechts. Sep.-Abz. 

— Catalogue of the animals in tlie Museum of 
the Society. Milwaukee 1874. 8«. 

Sog. Imp. des Naturalistes de Moscou. Bulletin. 
Anuee 1881. Nr. 2. Moscou 1881. 8». — Milache- 
vitch. C. : Etudes siir la faune des mollusques vivants 
terrestres et tiuviatiles de Moscou. p. 215 — 223. — Be- 
driaga. J. V.: Die Amphibien und Reptilion Griechenlands. 
p. 224 — 310. — Zinger. 15. J.: Verzeiehniss der bis jetzt 
im Gouvernement Toula beobachteten Phanerogamen und 
Gefässcryptogamen. p. 311 — 337. — Czerniavsky. V.: 
Materialia ad zoographiani l'onticani comparatain. p. 338 
— 420. — Fischer v. Wald heim. A. A.: Beitrag zur 
Kenntniss der Phanerogamen-Flora des Moskauer Gouver- 
nements, p. 421 — 431. — Trautschold. H.: Ueber Devo- 
nische P'ossiüen von Schelonj. p. 432 — 670. 

— Nouveaux Memoires. Tome XIV, Livr. 2. 
Moscou 1881. 4». — Nikitin. S.: Der Jura der Um- 
gegend von Elatma. Eine lialäontologisch - geognostische 
Monographie, p. 87 — 133. 

Vogel, H. C: Verzeiehniss von hundert Nehel- 
fleckeu, abgeleitet aus Beobachtungen am sechsfüssigen 
Refractor und zwolffüssigen Aequatoreal der Leipziger 
Sternwarte. Sep.-Abz. — Bahnbestimmung und Oppo- 
sitions- Ephemeride der Antiojie (90). Sep.-Abz. — 
Bahnbestimmung des Cometen V. 1846. Sep.-Abz. — 
Bahnbestimmungen und Ephemeriden der Planeten 
Antiope (90) und Aegle (96). Sep.-Abz. — Beobach- 
tungen der Jupitersatelliten III und IV, behufs einer 
Bestimmung der Masse des Jupiter. Sep.-Abz. — 
üeber die Spectra des Cometen Wiunecke und Coggia, 
sowie über Veränderungen im Kopfe des letzteren Co- 
meten. Sep.-Abz. — Positionsbestimmungen von Nebel- 



flecken und Sternhaufen zwischen -[-9''30' u. -|-15''30' 
Declination. Leipzig 1876. 4". — Leber eine einfache 
Methode zur Bestimmung der Brennpunkte und der 
Abweichungskreise eines Fernrohrobjectivs für Strahlen 
verschiedener Brechbarkeit. Sep.-Abz. 

Landwirthschaftl. Institut der Univers. Königs- 
berg. Mittheilungen. Hft. 1. Königsberg 1882. 8". 

— Marck, G.: Die Ergehnisse der Versuche und l Unter- 
suchungen über den Zuckerrübenbau nüt specieller Berück- 
sichtigung der Verhältnisse in Ustiireussen. 213 p. 

Weiss, Ch. Ernst: Beobachtungen und Unter- 
suchungen über den Schillerspath von Todtmoos. Sep.- 
Abz. — Ueber eine neue Anthracosia in der Saar- 
brücker Steinkohleuformatiou. Sep.-Abz. — Ueber 
Aiio»ioptey/s Moiigcoti. Sejj.-Abz. — Ueber ein angeb- 
liches Vorkommen von ?/7///MH>«W-Sandstein in Rheiu- 
hessen. Sep.-Abz. — Beobachtungen über das gegen- 
seitige Niveau-Verhalten der Individuen in den sogen. 
Dauphineer Zwillingen des Quarzes. Sep.-Abz. — 
Begleitworte zur geognostischen Uebersichtskarte des 
kohlenführenden Saar - Rhein - Gebietes von Ernst 
Weiss und Hugo Laspe j-res. Berhn 1868. 8". — ' 
Einige Resultate paläontologischer und geognostischer 
Untersuchungen aus dem Gebirge auf der Südseite des 
rheinischen Devons. Sep.-Abz. — Ueber Steinsalz- 
Pseudomorphosen von Westeregeln. Sep.-Abz. — 
Fructificationsweise der Steinkohlen-Calaraarien. Sep.- 
Abz. — Ueber die Entwickeluug der fossilen Floren 
in den geologischen Perioden. Sep.-Abz. — Porph_yr- 
vorkommen des nördhchen Thüringer Waldes. Sep.- 
Abz. — Pflanzenabdrücke aus dem niederschlesischen 
Steinkohlengebiete. Sep.-Abz. — Bemerkungen zur 
Fructification von Nöggeratliia. Sep.-Abz. — Die Flora 
des Rothhegenden von Wünschendorf bei Lauban in 
Sohlesien. Mit Atlas. Berlin 1879. S» u. Fol. — Die 
Krystallisationsgesetze seit Ch. S. Weiss, insbesondere 
die Lehre von den Hemiedrieen erläutert am Diamant. 
Sep.-Abz. — Aus der Flora der Steiukohlenformation. 
Sep.-Abz. — Beobachtungen an Calamiten und Cala- 
marien. Sep.-Abz. 

K. Preuss. Akad. d. Wissensch. in Berlin. 

Monatsbericht. December 1881. Berlin 1882. 8». — 
Schwendener: Ueber das AVinden der Ptianzen. p. 1079 
— 1112. — Virchow; Ueber mikronesische Schädel, j). 1113 
— 1143. — Du Bois-Reymond: Bericht über die bishe- 
rigen Ergebnisse der von Hrn. Prof. Gustav Fritsch zur 
weiteren Erforschung der elektrischen Organe der Fische 
unternommenen Reise, p. 1149 — 1164. — Kronecker: Zur 
Theorie der elliptischen Functionen, p. 1165 — 1172. — 
Virchow; Ueber die letzten Schicksale und den Tod des 
Reisenden Johann Maria Hildebrandt, p. 1173 — 1176. 

Geological Society of London. The quarterly 
Journal. Vol. XXXVIH, Pt. 1. Nr. 149. London 

1882. 80. — Gardner, J.S.: On the Bournemouth heds. 
Pt. II. Lower or freshwater series. p. 1 — 15. — Hughes. 
T. Mc. K.: On the geology of Auglesey. Nr. 2. p. 16— 28. 

— Carpeuter. P. H. : On some new or little-known jur- 
rassic crinoids. p. 29 — 43. — Vine. G. R.; On the polyzoa 
of the Wenlock shales, Wenlock liniestone and shales over 
Wenlock liniestone. p. 44—68. — Dune an. P.M.: On the 
%cnn& Stoliczkarialynnc. and its distinctuess from P«)7.'mrt, 
Carpenter. p. 69 — 74. — Downes. W. : On the zones of 
the blackdown beds an their correlation with those at 
Haidon. p. 75 — 94. — Tomes, R. F.: On a new species 
of coral from the middle lias of O.xfordshire. p. 95 — 96. — 



95 



Hicks, H.: Oii the laml plants from tlie Pen-y-glog- slate- 
(inarry ncar Corweu. N. Wales, p. 97 — 1(X». 

Studer, Theophil : Ueber Foiaminiferen aus den 
alpinen Kreiden. Sep.-Abz. — Ueber Nervenendigung 
bei Insecten. Sep.-Abz. — Ueber Bau u. Entwickelung 
der Achse von Gorymüii Berthohnii Lmx. Sep.-Abz. — 
Die Entwickelung der Federn. Bern 1873. 8°. — 
Ueber Seethiere aus dem antarktischen Meere. Bern 
1876. 8". — Beiträge zur Entwickekingsgescbiohte 
der Feder. Sep.-Abz. — Ueber die Bildung der Federn 
bei dem Goldhaarpinguin und Megapodius. Sep.-Abz. 

— Uebersicht der Steinkorallen aus der Familie der 
Madreporan'a aporosa, Eapsu iiiniina und Turhinirri»a, 
welche auf der Reise S. M. S. Gazelle um die Erde 
gesammelt wurden. Sep.-Abz. — Ueber Siphonophoren 
des tiefen Wassers. Sep.-Abz. — Uebersicht der An- 
fjinzod Ahyonaritt. welche während der Reise S. M. S. 
Gazelle um die Erde gesammelt worden. Sep.-Abz. — 
Ueber Knospung und Theilung bei Madreporariern. 
Bern 1880. S**. — Ueber scheinbare Knospen an 
Ilerpetolitha, Umax. Sep.-Abz. — Ueber Geschlechts- 
dimorphismus bei Echinodermen. Sep.-Abz. — Ueber- 
sicht über die während der Reise S. M. S. Corvette 
Gazelle um die Erde 1874 — 76 gesammelten Echinoiden. 
Sep.-Abz. — Ein Ausflug auf der Insel Kerguelen. 
Sep.-Abz. — Beiträge zur Kenntniss niederer Thiere 
von Kerguelensland. Sep.-Abz. — Ueber die statistische 
Aufnahme der Farbe der Haut und der Augen im 
Kanton Bern. Bern 1880. 8». 

Greeff, Richard : Die Insel Rolas. Sep -Abz. 

Cathrein, Alois: Ueber Titaneisen, Leukoxen und 
Titanomorphit. Leipzig 1882. 8». 

Geinitz, H. B. und Deichmüller, J. : Die fossilen 
Saurier in dem Kalke des Rothliegenden von Nieder- 
hässlich im Plauenschen Grunde bei Dresden. Sep.-Abz. 

Nussbaum, Moritz ; ExperimentelleUntersuchungen 
über die Leitungsverhältnisse zwischen Gehirn und 
Rückenmark. Bonn 1874. 8". 

Naturhistorischer Verein in Augsburg. 26. Be- 
richt. Augsburg 1881. 8". — Relim: Asconiyceten. 
In getrockneten Exemijlaren herausgegeben, p. 1 — 132. — 
Britzelmayr: Hyporhodii u. Leucospori aus Südbayern. 
p. 133 — 148. — Hub er: Echinococcus multilucularis. p.l49 
— 174. — Eutleutuer. A. F.: Beiträge zin- Flora von 
Memiuingei}. p. 17-5 — 183. 

Schweizerische paläontologische Gesellschaft. 

Abhandlungen. Vol. IV, 1877. Basel und Genf 1877. 
40. [gek.] 

— Vol. VIII, 1881. Basel und Genf 1881. 40. 

— Rütimeyer. L.: Beiträge zu einer uatürhchen Gescliichte 
der Hirsche. 2. Theil. 93 p. — Koby: Monographie des 
polypiers jurassiipies de la Suisse. 2. partie. p. 61 — 108. — 
De la Harpe, Fb.: Etüde des nummulites de la Suisse. 
2. partie. p. 105—140. — Loriol, P. de: Monographie 
paleontologique de la Zone ä Ammonites tenuüobatus ri'Ober- 
buchsitten." p. 61—120. 

Acta Horti Petropolitani. Tomus VIII, Fase. 2. 
St. Petersburg 1881. 8o. — y. Trantvetter. E. R.: 
Elenchus stirpium anno 1880 in isthmo caucasieo lectaruin. 
p. 397 — 532. — Friedrich, K.: Ueber eine Eigeuthüm- 
lichkeit der Luftwurzeln an Acanthoriza aculeata AVeudl. 
p. 533 — 540. — Regel, F.: Dcscriptiones plantarum nova- 
rum et minus coguitarum. Fase. Vlll. p. .541—690. — 
Piltz. E. : Index alphahetieus spccierum et synonymoriuii 
tomi VII. p. 705—723. 



Credner, Hermann; Die Pteroceras - Schichten 
(Aporrhais-Schichteni der Umgebung von Hannover. 
Dissertation. Berlin s. a. 8". — Geognostische Skizze 
der Goldfelder von Dahlonega, Georgia, Nordamerika. 
Sep.-Abz. — Ueber nordamerikanische Schieferporphy- 
roide. Sep.-Abz. — Die Kreide von New-Jersey. Sep.- 
Abz. — Die granitischen Gänge des sächsischen Gra- 
nulitgebirges. Sep.-Abz. — Das vogtländisch-erzgebir- 
gische Erdbeben vom 23. November 1875. Sejj.-Abz. 

— Die Küsteufacies des Diluviums in der sächsischen 
Lausitz. Sep.-Abz. — Das Dippoldiswalder Erdbeben 
vom 5. October 1877. Sep.-Abz. — Der rothe Gneiss 
des sächsischen Erzgebirges, seine Verbandverhältnisse 
und genetischen Beziehungen zu der archäischen 
Schichtenreihe. Sep.-Abz. — • Elemente der Geologie. 
4. Auflage. Leipzig 1878. 8». — Ueber die Ver- 
gletscherung Norddeutschlands während der Eiszeit. 
Sep.-Abz. — Ueber einige Stegocejjhalen (Labyrintho- 
donten) aus dem sächsischen Rothliegenden. Sep.-Abz. 

Astronomische Gesellschaft in Leipzig. Viertel - 
jahrssehrift. .Ig. IG, Ilft. 4. Leipzig 1881. S«. — 
Folie: Ueber neue Tafeln zur Berechnung der Präcession 
und einiger anderen Reductionselemente. p. 290 — 291. — 
Schur. W.: Bestimmung der blasse des Jupiter aus Helio- 
meter-Messungen der Abstäiule seiner Satelliten, p. 292 — 296. 

— Gylden, H.: Ueber die Convergenz der successiven 
Annäherungen bei der theoretischen Berecluuuig der Bahnen 
der Himmelskörper, p. 296— 304. — C'opeland,R. : Ueber 
den Chronographen der Sternwarte Dun Echt. p. 305 — 308. 

— Janssen. J.: Photographie de la comete 18S1 III. 
p. 308 — 311. — Fierez, C. : Note sur une nouvelle com- 
binaison spectroscopique. p. 311 — 312. — Ueber das Zcnger- 
sche Sonnenprisma, construirt von Hugo Schröder in (Jber- 
Ursel. p. 312—314. 

Jg. 17, Hft. 1. Leiijzig 1882. 8". — 

Ephemeriden der veränderlichen Sterne, p. 4 — 12. 

Geographische Gesellsch. in Bremen. Deutsche 
geographische Blätter. .Ig. V, Hft. 1. Bremen 1882. 8«. 

— Krause: Die Expedition der Bremer geogr. Gesellschaft 
nach der Tschuktschen Halbinsel Sommer 1881. p. 1 — 34. 

— Studer. Th.: Ein Besuch auf Timor. II. p. 35 — 45. — 
Die Abgeschlossenheit Chinas, mit besonderer Berücksichti- 
gung des deutschen Handels, p. 46 — ^68. 

— 5. Jahresbericht. Bremen 1882. 8«. 
Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annaleu der 

Hydrographie u. maritim. Meteorologie. Jg. 10, Hft. IL 
Berlin 1882. 4». — Hofmann, P.: Die Ebbe- und 
Fluth- Erscheinungen im Golf von Toiigkin und in der 
China -See. p. 61 — 70. — Knipping. F.: Die Bahn- 
bestiramuug der Wirbelstürme <lurch Normaliirter. p. 71 — 81. 

— Strauch: Aus den Reiseberichten S. M. Kbt. „Wolf". 
Xewchwaug. Ansegelung. Eis- und Schifffahrts-Verhältuisse. 
p. 82 — 87. — Beschreibung des Trinidad-Canals. Patagonien, 
p. 106—111. — San Diego. Cahfornien. p. 112—116. — 
Tieflothuugen im Stillen Ocean. p.ll6 — 122. — Vergleichende 
Uebersicht der Witterung des Monats November 1881 üi 
Nordamerika und Centraleuropa. p. 122 — 124. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XIII. Nr. 7 

— 10. Berlin 1882. 4". 

Geological Society of Manchester. Transactions. 
Vol. XVI, Pt. 11, 12. Manchester 1881. 80. 

Report of the board of health, of the city and 
port of Philadelphia to the mayor for the year 1875. 
Philadelphia 1875. 8". [Geschenk des Hrn. Medicinal- 
rath Dr. J. B. Müller in Berlin, M. A. N.] 
(Fortsetzung folgt.) 



96 



Beiträge zur Grescliiclite der Physik. 

Von Dr. E. Uerlaud, Lehrer an der Kgl. höheren Gewerbe- 
schule in Cassel. M. A. N. 

(Fortsetzung.) 

* J. van de Wal. Spiegelteleskoji . ausg. in 
Dordrecht; Sternwarte in Leiden. K. LIV. lü. 

W. Sil eilen. Uhr mit Compensationspendel : 
abend. K. LV. 20. 

*Gregoire. Winkelnies.ser. ansg. zu Blois : 
ebend. K. LV. 22. 

* L. Maire. Boussole, ausg. in Paris; ebend. 
K. LV. 24. 

Hülst van Keulen. Universal - Aequatorial : 
ebend. K. LV. 25. 

* Georg F. Knittel in Prag. Instrument zur 
Gradbestimmung (1685); Kunstgewerbe -Museum in 
Berlin (K. 468 1\ 

F. Meuris in Brüssel. Sonnenuhr mit Gom- 
pass; Kunstgewerbe-Museum in Berlin (K. 4690). 

* Nicolas Fortin. geb. 1750. Theilmaschine: 
Gebr. Fortin in Paris. L. C. No. 383. 

Martin van Marum, geb. 1750. 1) Leidner 
Batterie (15 Fl.); Teylerstiftung, Haarlem. 2i Zwei 
Elektrometer; ebend. L. C. No. 1741 und 1814. 
3) Grosse Elektrisirmascliine; ebend. 

* George Adams, geb. 1750. 1 Erdglobus 
mit Boussole: pbys. Gab. in Leiden. 2) Odometer, 
ausg. 1791 in London; in Padua. Engl. L. C. No. 
4562 III. 20. Ol Achromatisches Fernrohr; Stern- 
warte in Zürich. W. XL p. 3. (vgl. W. XXV. p. 350). 

*Baradelle. 1) Silberne Horizontalsonnenuhr, 
ausg. in Paris geg. 1750. 2) Astrolabium mit Halb- 
kreis. 3) Reisszeug; alles in Cassel. C. No. 82, 111, 
172. 4) Horizoutalsonnenuhr, ausg. gegen 1750 : 
Sternwarte in Zürich. \V. XVI. p. 408. 5' Propor- 
tionalzirkel, ebend. W. XIX. p. 407. 

* Pfenninger. Ij Aequatorialsonnenuhr ; in 
Cassel. C. No. 69. 2) Secundenuhr mit Holzpendel; 
Sternwarte in Zürich. W. XI. p. 3. 

*Canivet. Astrolabium mit Halbkreis ; in Cassel. 
C. No. 109. 

Langlois. 1) Astrolabium mit Halbkreis; in 
Cassel. C. No. 110. 2) Reisszeug; ebend. C. No. 172. 

Joh. Georg Vogler. Aequatorialsonnenuhr, 
ausg. um 1750 in Augsburg; Sternwarte in Zürich. 
W. XVI. p. 408. 

E. C. Stockert. Horizontalsonnenuhr, ausg. um 
1750; Sternwarte in Zürich. W. XIX. p. 403. 

George Shuckburgh, geb. 1751. Messingnes 
Normalmaass; Royal Society, London. L. C. 299. 

* Edward Troughton (u. Simms), geb. 1753. 
1) Normalthermometer; Royal Society, London. L. C. 



No. 4119. 2) TheodoHt; Sternwarte in Leiden. K. 
LVI. 5. 3) Repetitionstheodolit ; Engl. L. C. No. 
4562. n. 10. 

Michaele du Crest,'l754. 5 Alkoholthermo- 
meter; Bernoulliauum, Basel. L. C. No. 1343. 

Joh. Dietrich. Hufeisenmagnet, ausg. in Basel 
1755; BernouUianum, Basel. L. C. No. 1476. 

Samuel Thomas Sömering. geb. 1755. 
11 Elektr. Telegraph, ausg. in München 1809. 2) 
Dazu gehörige Volta'sche Säule. 3) Originalleitungs- 
draht. 4) Weclver; K. Sömraering, Frankfurt a. M. 
L. C. No. 1957—60. 

Nicolas Jacques Conte. geb. 1755. Baro- 
meter mit Gewichten ; Conservatoire des Arts et Me- 
tiers, Paris. L. C. No. 4042. 

Joh. Lulofs, geb. 1757. 1) Messingene Fuss- 
niaasse 2) Apparat zur Bestimmung der Pendellänge, 
ausg. 1757; Sternwarte in Leiden. K. LIV. 17 u. 14. 

* Van der Cloese. Pendeluhr (zu Lulofs Ver- 
suchen); Sternwarte in Leiden. K. LIV. 15. 

*Ruspinus. Thermometer, ausg. 1760 in Am- 
sterdam : phys. Cabinet in Leiden. 

*Noel Jean Lerebours. Repetitionskreis, 
ausg. 1832 in Paris; Padua. Engl. C. 4562. II. 4. 

Joh. Georg Tralles, geb. 1763. Normalmeter- 
stab; Prof. Dove in Berlin. L. C. No. 311. 

Filijipo und Xa veri de B ianchy. Sonnenuhr 
und Gradmesser (?), bezeichnet Nr. 5; ausg. 1764. 
Kunstgewerbe-Museum in Berlin f69, 216). 

Will. Hyde Wollaston, geb. 1766. 1) Ein- 
faches Linsen-Mikrometer; Cavendish Laborat., Cam- 
bridge. 2) Periskopische Camera lucida; ebend. 3) 
Camera lucida für Fernrohre: ebend. 4J Camera lu- 
cida; G. II. Wollaston, Clifton. 5) Universal-Aequa- 
torial; H. Wollaston Blake, London. 6) Presse zum 
Zusammendrücken des Platin: G. H. Wollaston, Clifton. 
7) Platiutiegel und -Schale; ebend. 8) Rhodium, aus 
Platinerzen erhalten ; ebend. 9) Reflexionsgoniometer ; 
ebend. L. C. No. 351, 1067, 1068, 1066. 2242, 
3368, 3369, 3555, 5068. 

(Fortsetzung folgt.) 



Die neunundzwanzigste Yersammlung der 
deutschen geologischen G-esellschaft 

(Fortsetzung.) 

4. Geheimrath von D e c h e n macht eine Mit- 
theilung über das Vorkommen des Bimssteinsandes 
auf dem Westerwalde. Die ersten Nachrichten über 
den Bimsstein der dortigen Gegend mag J. P. Becher 



in der mineralogischen Beschreibung der Oranisch- 
Nassau'schen Lande 1789 S. 171 und 172 gegeben 
haben. Er nennt folgende Stellen: Hirschberger Wald, 
südwestl. von Herborn ; ober Langendernbach zwischen 
Hadamor und Westerburg; unter dem hohen Hohn- 
scheid, wo derselbe 2 bis 2,6 m stark unter 16 cm 
Damnierde liegt, über dem Wingerts (Wickerts) berg ; 
auf der Stockhauser Braunkohlengrube (jetzt Oranien 
genannt) ein Trass- oder Tuffartiges Gestein mit 
Bimssteinkörnern. 

C. E. Stifft in der geognostischen Beschreibung 
des Herzogthums Nassau 1831 führt 18 Stellen an, 
wo sich in demselben Bimssteinsand findet und macht 
einige recht wichtige Bemerkungen über das Vorkom- 
men desselben. So findet sich S. 137 folgende Stelle: 
,,an der rechten Seite des Lahrerbachs (Holzbachs) 
oberhalb Gemünd deckt den Basalt Bimsstein in klei- 
nen Körnern, der unmittelbar unter der Dammerde 
liegt und in der Gegend als Sand benutzt wird. Aehn- 
liche Bimssteinablagerungen oft 1 bis 1,3 m hoch 
finden sich von hier am Fusse des nach Westerburg 
ziehenden Rückens. Mehr gegen die Mitte des Thaies 
(Schafbach) hin findet man keinen Bimsstein mehr. 
Auch auf die Höhe der Kuppen, welche diesen Rücken 
bilden, zieht er sich nicht herauf, sondern er findet 
sich nur am Fusse und an dem unteren Theile der 
Abhänge." Dabei wirft Stiift die Frage auf: ,, Sollte 
die Bildung des Elbthales und die Hebung der Rücken 
und Kuppen, später erfolgt als die Bimssteinablage- 
rung, hiervon nicht der Grund sein?" Diese Aeusse- 
rungen von Stifi't haben bei den späteren Geologen, 
die sich mit dem Westerwalde beschäftigten, keine 
Beachtung gefunden. 

Fridolin Sandberger sagt in der Uebersicht der 
geologischen Verhältnisse des Herzogthums Nassau 1847 
S. 73, dass der Bimssteinsand nächst dem Basalte die 
weiteste Verbreitung besitze und nur am nordöstl. 
Abhänge des Westerwaldes fehle. Er findet sich meist 
als ein feiner Sand mit Ilmenitkörnchen , gi'össere 
Stücke, 13 mm und darüber, sind selten. Derselbe 
hegt theils auf Trachyt, wie bei Boden, theils an den 
Abhängen der Trachytberge, wie an den Arzbacher 
Köpfen bei Ems, bei Nordhofen u. s. w. : sehr häufig 
findet er sich aber auch über basaltischen Gesteinen, 
wie bei Guckheim, Molsberg, am Stofiel bei Büdingen 
und am Pfahlberg bei Gaan. In einiger Entfernung 
von Trachyt und Basalt trifft man denselben in sehr 
bedeutender Ausdehnung auf der Grauwacke zwischen 
Hirschbach und Marienrachdorf, wo die ganze zwischen 
beiden Orten liegende Haide 0,3 m hoch von dem- 
selben bedeckt wird, sowie zwischen Nordhofen, Ellen- 
hausen und Deesen. Der interessanteste Punkt ist 
Leop. XVIII. 



ohne Zweifel die Ahlerhütte zwischen Lahnstein und 
Fachbach, wo sich die grössten Stücke von Bims- 
stein (bis 26 mm Grösse) auf den Feldern über den 
steilen Gehängen des Lahnthaies finden. Sehr wahr- 
scheinhch ist dieser Sand, wo er nicht unmittelbar 
über vulkanischen Gesteinen oder in deren nächster 
Nähe auftritt, durch Wasser an seinen jetzigen Ort 
geführt worden, wenigstens spricht die Thatsaehe hier- 
für, dass man ihn meist nur an den südl. und östl. 
Abhängen der Berge trifft, wogegen man andererseits 
einwenden kann, dass gerade an den entferntesten 
Punkten die grössten Stücke angetroffen werden, über 
Trachyten aber nur feiner Sand. Nirgends hat man 
auf dem Westerwalde Krater finden können , aus 
denen die verschiedenen, im höchsten Grade den Typus 
der Laven tragenden porösen Basalte sich ergossen 
hätten und deren Schlacken die Bimssteine wären 
und der grösste Theil unseres Gebildes verdankt daher 
seine Entstehung wahrscheinlich einer Fumarolen- 
wirkung innerhalb des Trachyts oder einer Eruption 
aus der Ebene, 

Hiernach war (1847) Sandberger der Ansicht, 
dass der Bimsstein im Gebiete des Westerwaldes selbst 
entstanden sei. Derselbe hat dieselbe aber bald auf- 
gegeben, denn er schrieb am 30. Juni 1848 an den 
Geheimen Rath von Leonhard (X. Jahrb. Jahrg. 1848, 
S. 549): 

,,Eine der interessantesten geologischen That- 
sachen ist gewiss die Verbreitung des Bimssteinsandes 
über einen grossen Theil des Westerwaldes und Lahn- 
thales in weiter Entfernung von sicherem vulkani- 
schem Gebiete. Der äusserste Punkt auf dem Wester- 
walde, die Gegend östl. von Enspel, ist über 20 
Stunden, der äusserste im Lahnthale, Gladbacher Hof 
bei Weyer, wo Grandjean beobachtet hat, noch viel 
weiter von den rheinischen Vuljianen entfernt. 

Und doch kann man den Ursprung dieser Massen 
nur hier suchen, da sich in unserem Lande (Nassau) 
nirgends eine entschiedene Kraterbildung und kaum 
ein stromartiges Auftreten des Basaltes nachweisen 
lässt. Es bliebe freilich noch übrig anzimehmen, eine 
plötzliche gewaltige Eruption aus der Ebene, deren 
Spuren so leicht verschwinden, hätte dieses Material 
ausgeschleudert, aber auch das scheint unzulässig, 
wenn man die geognostische Zusammensetzung des 
ganzen Landes in Betracht zieht. Ein Product der 
Zersetzung von Trachyten, die häufig genug bei uns 
vorkommen, durch sauere Dämpfe wird der Bimsstein 
auch nicht sein, da man doch auch an anderen Ge- 
steinen solche Wirkungen finden müsste, was durch- 
aus nicht der Fall ist. 

Ich kenne zwar einen Trachyt, welcher vollkom- 

12 



98 



men die Porosität des Bimssteins besitzt und auch in 
seinen übrigen äusseren Eigenschaften ihm ziemHch 
nahe kommt, bei Helferskirchen, aber er ist eine 
grosse Seltenheit ; alle andere Trachyte sind massig 
und gerade in seiner nächsten Nähe ist mir nii'gendwo 
Bimsstein bekannt, den man aus ihm hätte entstanden 
glauben dürfen. Ob dieses Räthsel wohl noch gelöst 
werden wird?" 

Hiernach ist die Ansicht von Sandberger, dass 
der Bimssteinsand des Westerwaldes von gleicher Ent- 
stehung mit dem im Neuwieder Becken und in der 
Umgebung des Laacher Sees sei, ganz allgemein an- 
genommen worden. Dies zeigt zunächst die Abhand- 
lung von Fl'. Schäffer: Die Bimssteinkörner bei Mar- 
burg und deren Abstammung aus Vulkanen der Eifel. 
Marburg 1851, welcher die Verbreitung der Laachneu- 
wieder Bimssteine noch weithin über den Westerwald 
hinaus ausdehnt. 

Redner selbst hat in dem geognostischen Führer 
zu dem Laacher See, 1864, in dem Abschnitte Ander- 
nach-Neuwied, S. 440 — 555 versucht, diese Ansicht 
durch den Nachweis des räumlichen Zusammenhanges 
der Ablagerungen von Bimsstein am Rhein zwischen 
Brolil und Boppard aus bis zu den entferntesten Punkten 
des Westerwaldes und selbst bis an die Lahn zwischen 
Marburg und Giessen zu unterstützen. 

Von Interesse sind die Beobachtungen, welche 
C. Thomae bei der Untersuchung des Eisfeldes am 
südl. Fusse der basaltischen Dornburg bei Wilsenroth 
im September 1839 gemacht hat. (Das unterirdische 
Eisfeld an der Dornburg, Wiesbaden 1841, und Jahrb. 
d. Ver. f. Naturk. in Nassau. Heft 4. 1849. S. 164) 
Im Sommer 1839 wurden am Fusse einer mächtigen 
Steinrossel 30 — 40 m von dem Fusswege von Frick- 
hofen nach Langendernbach Steine zum Wegebau ge- 
wonnen und dabei das Basaltgerölle bereits 0,6 m 
unter der Oberfläche so fest zusammengefroren ge- 
funden, dass die Arbeit aufgegeben werden niusste. 
An dieser Stelle Hess Thomae, von der Landesregie- 
rung mit der Untersuchung beauftragt, einen 6 m 
tiefen Schacht abteufen. Das Basaltgerölle fand sich 
bis zur Tiefe von 2,1 m durch dichtes Eis zu einer 
festen Masse verbunden. Darunter war das Gerolle 
mit etwas schwarzer Damraerde, dann aber mit einem 
von Bimsstein- und Augitkörnern gemengten feinen 
vulkanischen Sande vermengt, welcher sich mit zu- 
nehmender Tiefe bei 5,4 m bis zu 1/5 der ganzen 
Masse vermehrte. In dieser Tiefe hörte der vulka- 
nische Sand auf und seine Stelle nahm graugelber, 
mit Thon vermischter Quarzsand ein. Dieser war in 
20 bis 30 cm Stärke durch Frost zusammengebacken, 
tiefer waren Sand und Steine trocken. Es zeigte 



sich also hier Bimssteinsand — wenn auch mit von 
der Kuppe herabgeführtem Basaltgerölle vermengt — 
an dem unterhalb des anstehenden Basaltes gelegenen 
Theile des Abhanges. 

Thomae hat nochmals (24. Januar 1847) im 
Auftrage der Landesregierung die Eisverhältnisse au 
der Dornburg untersucht und dabei an einem Basalt- 
felsen auf der südsüdöstl. Seite des Berges folgende 
Beobachtung gemacht: ,, Dieser Felsen ragt 2,4 m 
hoch über die steile Bergwand hervor, misst 5,4 m 
in der Breite und gegen den Berg ansteigend 9 bis 
9,6 m Länge, besteht aus dicht aneinander schliessen- 
den Basalt Säulen, die mit 15 bis 20 Grad gegen NW., 
also gegen den Bergabhang, einfallen. Unmittelbar 
unter diesem langgestreckten, sargförmigeu Felsen 
öffnet sich eine, fast seine ganze Breite einnehmende, 
0,3 bis 0,6 m weit klaffende Spalte, deren Mündung 
breit rachenförmig sich nach hinten mit der Neigung 
des überstehenden Basaltes etwas senkt und verengt. 

o 

Wie diese Spalte sich gebildet haben mag, war nicht 
zu ermitteln. Vielleicht hat sich der Boden 
unter dem Felsen um etwas gesenkt und da- 
durch von dem anstehenden unbeweglichen Gestein 
auf die gegenwärtige Spaltenweite abgelöst. Es ist 
dies wenigstens nicht unwahrscheinlich, da die 
Unterlage aus groben Basaltbrocken mit 
feinem Bimssteinsande vermengt besteht. 

Als Dl-. G. A n g e 1 b i s (Bonn) im Auftrage der 
geologischen Landesanstalt in Berlin die geologische 
Aufnahme und Kartirung des Westerwaldes begann, 
fiel ihm zunächst, wie Stifft, die ümlagerung von ein- 
zelnen Basaltbergen in einem gewissen Niveau der 
Abhänge durch Bimssteinsand auf, während die 
basaltischen Rücken und ebenso die Thalgründe voll- 
kommen frei davon sind. 

Diese Thatsache stellte sich bei Auftragung der 
Grenzen des Bimssteinsandes auf die Karte so oft 
heraus, dass der scharfe Abschnitt desselben gegen 
den an den höheren Abhängen auftretenden Basalt 
sich mit der Ansicht durchaus nicht vereinigen Hess, 
dass der Bimsstein aus einer weiten Entfernung her- 
beigeführt worden sei und die Gegend nach Art eines 
vulkanischen Aschenregens überschüttet habe. 

Der Widerspruch blieb bestehen, wenn auch dem 
späteren Herabspülen des Bimssteins von den höheren 
Rücken und Kuppen nach den tieferen Gegenden und 
den Thälern ein noch so grosser Spiehaum eingeräumt 
wurde. 

Im Westerwalde sind von vielen Stellen, wo die 
tertiären Schichten durch den Bergbau auf den darin 
lagernden Braunkohlenflötzen genügend aufgeschlossen 
wurden, zwei verschiedene Basalte bekannt: der Sohl- 



99 



basalt unter und der Dach basal t über den ter- 
tiären Schichten. Einen petrographischen Unterschied 
zwischen diesen beiden Basalten haben die mikrosko- 
pischen Untersuchungen von Dr. Angeibis nicht ergeben 
und wo daher tertiäre Schichten nicht aufgeschlossen 
sind, ist die Unterscheidung dieser beiden Basalte 
nicht möglich. 

In die Reihe der tertiären Schichten gehören 
basaltische und trachytische Tufl'e und Conglonierate 
im Westerwalde ebenso wie im Siebengebirge, wo 
Dr. Angeibis im Trachyttuffe Bimsstein in Menge 
mikroskopisch nachgewiesen hat, die Redner bisher 
für verwitterten Trachyt (Sanidin-Oligoklastraohyt ohne 
grosse Sanidinkrystalle) gehalten hatte. Da nun auch 
im Westerwalde Trachyttuffe ganz ähnlicher Art in 
ansehnlicher Verbreitung in der Gegend von Schön- 
berg (ohne anstehenden Trachyt in der Nähe) auf- 
treten, so lag der Gedanke nahe, dass die Bimsstein- 
sande des Wester Waldes ebenfalls den tertiären Schichten 
angehören und unter dem Dachbasalt liegen möchten. 

Beobachtungen an der Oberfläche haben bis jetzt 
nicht zur Entscheidung dieser Frage geführt, weil an 
sonst geeigneten Stellen die obere Grenze des Biras- 
steinsandes mit Basaltgerölle und Blöcken bedeckt ist. 

Es sind daher zur Aufklärung dieses Verhältnisses 
kleine Schurfversuche östlich von Langendernbach am 
Abhänge des Lattendel und des Kohlhack unter 
Leitung von Dr. Angeibis mit dem entscheidensten 
Erfolge ausgeführt worden. Ich habe dieselben am 
14. Juli V. J. unter seiner gefälligen Führung besich- 
tigt. Lattendel ist ein flacher, breiter Basaltrücken 
zwischen dem Elb- und Lasterbach, dessen W. Abhang, 
\vie mehrere Schürfe zeigen, von Bimssteinsand bedeckt 
ist und der dem Sohlbasalt angehört. Die Neigung 
der Auflagerungsfläche beträgt 22 Grad gegen W. 
Gegen N. von dieser Stelle am Kohlhack, durch eine 
weite Mulde vom Abhänge davon getrennt, ist die 
obere Grenze des Bimssteinsandes und des Basaltes 
durch einen 2,6 m tiefen Schürf blosgelegt worden. 
Der Basalt bildet hier eine feste, geschlossene, wulstige 
Wand, welche z. Th. seiger steht, z. Th. mit 35 bis 
38 Grad in St. 3 gegen NO. einfällt, so dass der 
Bimssteinsand hier unter dem Dach basalt liegt. 
Der Bimssteinsand ist horizontal geschichtet, wie be- 
sonders eine 5 bis 8 cm starke Lage von feinschief- 
rigem grauen und braunen Tuff zeigt, deren Schicht- 
flächen mit vielen Biotitblättchen bedeckt sind. Die 
hier biosgelegte Grenze des Basaltes und des Bims- 
steinsandes lässt keinen Zweifel übrig, dass der Basalt 
einem späteren Ausbruch angehört , nachdem der 
Bimssteinsand bereits abgelagert war. Hiernach sind 
die vielen Stellen zu beurtheilen, an denen ähnliche 



Verhältnisse an der Oberfläche stattfinden. Der Bims- 
steinsand im Westerwalde ist daher ganz allgemein 
für ein Glied der Tertiärablagerung anzusprechen, 
ebenso wie der TrachyttufF im Siebengebirge mit sei- 
nem Gehalte an Bimssteinstücken. 

Von solchen Stellen hat der Redner zu gleicher 
Zeit mit Dr. Angeibis folgende besichtigt: den s. 
steilen Abhang des Naurother Hahn, n. von Wallme- 
rod ; die Strasse zwischen Herschbaoh und Salz ; den 
s. w. Abhang des Sengelberges zwischen Salz und 
Wanscheid, wo der Bimssteinsand zur Fabi-ikation von 
Schwemnisteinen (wie im Neuwieder Becken am Rhein) 
verwendet wird ; die Katzensteine und den s. Abhang 
des Forstwaldes nach dem Schaf bach bei Westerburg; 
den n. Abhang des Lindenbergs bei Wilmenroth. 
Hieraus hat Redner die Ueberzeugung geschöpft, dass 
der Bimssteinsand zusammen mit dem Trachyttuff im 
Westerwalde den tertiären Braunkohlen führenden 
Schichten angehört und älter als der die Kuppen 
bildende Dachbasalt ist. Es bleibt nun für die Ge- 
gend zwischen dem Westerwalde und dem Rhein die 
schwierige Frage zu beantworten, wo beginnen hier 
die Bimssteine, welche jünger als der altalluviale (oder 
diluviale) Löss und in der Umgegend des Laucher 
Sees und besonders im Neuwieder Becken verbreitet 
sind. Stifit hat bereits die Wege angedeutet, wo der 
räumliche Zusammenhang dieser, im Alter so sehr ver- 
schiedenen Bimssteinsande stattfindet. 

Nach den mikroskopischen Untersuchungen von 
Dr. Angeibis ist der Bimsstein des Westerwaldes und 
des Neuwieder Beckens isetrographisch von einander 
nicht zu unterscheiden, aber ebensowenig auch die 
Bimssteine der Liparischen Inseln. 

Es ist bekannt, dass Bimssteinsande auch noch 
ö. vom Westerwalde, im Kreise Wetzlar (Beschreib, 
d. Bergr. Wetzlar von W. Riemann 1878, S. 24) an 
mehreren Stelleu auftreten, dass Schäffer dieselben bei 
Marburg bereits vor 30 Jahren aufgefunden hatte und 
Professor v. Koenen ein 0,5 m starkes Lager an der 
Eisenbahn Lollar-Wetzlar s. von Launsbach beobachtet 
hat (Sitzungsber., Ges. z. Beförd. d. ges. Naturwiss. 
Marburg 1879, Nr. 2). 

Wenn die Ausbruchsstellen des Bimssteins im 
Westerwalde gänzlich verwischt sind, so kann das bei 
dem tertiären Alter derselben um so weniger auffallen, 
als auch die Ausbruchsstelle der grossen Bimsstein- 
Ueberschüttung der Gegend von Laach und Neuwied, 
welche jünger als der Löss ist, nicht mit Sicherheit 
angegeben werden kann. C. v. Oeynhausen (Erläut. 
z. d. geogn.-orogr. Karte der Umgebung des Laacher 
Sees, 1847), der bei weitem genaueste Kenner der 
localen Verhältnisse dieses Gebietes, nimmt den Krater 

12* 



100 



des Krufter-Ofen als Ausbruchsstelle an, während 
gegenwärtig kein Geologe den Ausbruch an eine Stelle 
setzen wird, die sonst nur Leucitbasaltlava hervor- 
gebracht hat. Alex. v. Humboldt (Kosmos IV, 1858, 
S. 280) tritt der Ansicht bei, nach welcher dieser 
grosse Bimssteinausbruch auf eine Stelle im Rheinthale 
oberhalb Neuwied, vielleicht nahe bei Urmitz, zu be- 
ziehen sein möchte, wo derselbe den Verhältnissen 
nach von der Oberfläche verschwinden niusste und 
nur die ausgeworfenen Massen in der Thalfiäche aus- 
gebreitet und an deren Abhängen zurückblieben. 

Wenn im Siebengebirge die festen Trachyte ihrer 
Masse nach in einem gewissen Verhältnisse zu den 
Tuffen stehen, deren Ausbruchsstellen allerdings auch 
ganz unbekannt sind, so tritt im Westerwalde noch 
das, die Vorstellung von den Vorgängen sehr erschwe- 
rende Moment hinzu, dass in demselben die Trachyte 
an vielen Stellen, aber meist in sehr kleinen Massen 
auftreten und ihr Zusammenhang mit den Tuffen und 
Bimssteinen ganz im Dunkeln liegt. 
(Schluss folgt.) 



Biographische Mittheilungen. 

Am 17. December 1881 starb zu Rochester im 
Staate New-York Lewis H. Morgan (vgl. p. 45), 
ein vorzüglicher Kenner der Indianer und der ameri- 
kanischen Antiquitäten, aus dem westlichen New-York 
gebürtig. Unter dem Pseudonym ,, Shenandoah" ver- 
öffentlichte er 1847 eine Reihe von Abhandlungen 
über die Irokesen, welche seinen Ruhm begründeten. 
1867 schrieb er eine geschätzte Abhandlung über den 
amerikanischen Biber und seine Arbeiten und 1869 
über die „Sieben Städte von Cibola", worin er der 
Theorie von der alten Civilisation der Indianer scharf 
zu Leibe ging. 1873 erschienen in den Smithsonian 
Institntion's Contributions seine „Systems of Consan- 
guinity and Affinity of the Human Family", die er 
später in populärer Weise in dem Buche „Ancient 
Society" weiter ausführte. Seine letzten Untersuchungen 
bezogen sich auf die Pueblos von Neu-Mexico, wobei 
er zu dem Schlüsse kam, dass die Moundbuilders 
Dorfindianer aus Neu-Mexico und die Mounds die 
Unterbauten für ihre langen, hölzernen Communal- 
häuser gewesen seien. Auf seinem Sterbelager noch 
empfing er sein letztes Buch, das vom Bureau of 
Ethnology der Smithsonian Institution herausgegebene 
„Houses and House Life of the American Aborigines". 

Am 11. Januar 1882 starb Andrew Cathcart, 
englischer Major und Reisender, geboren 1817. Nach- 
dem er Westindien und Südamerika besucht, diente 



er von 1836 bis 1846 in der Armee und begleitete 
1848 den Obersten J. C. Fremont auf dessen Er- 
forschungsreise durch die Felsengebirge von Californien. 
Der Versuch, das Gebirge an den Quellen des Rio del 
Norte zu überschreiten, fand im Winter statt, und da 
derselbe ausnahmsweise streng war, missglückte er. 
Die Expedition schneite am 12. December 1848 un- 
weit des Spanisch Poak ein, sämmtliche Maulthiere 
und viele Menschen erfroren und nur etwa der Hälfte 
gelang es, Taos in Neu-Mexico zu erreichen. Nach 
England zurückgekehrt, besuchte Cathcart 1853 die 
australischen Goldfelder und machte eine lange Fahrt 
im südlichen Stillen Ocean. Dann diente er in der 
Türkei und gehörte zum Stabe des Sir W. Fenwick 
Wilhams, des Vertheidigers von Kars. 1858 war er 
Chef der Polizei in Mauritius, vom Juni 1859 bis 
April 1861 englischer Consul in Albanien. 

Am 13. Februar 1882 starb in Monza bei Mai- 
land der bekannte Hydrogeologe und Quellen-Entdecker 
Abbe Richard. 

Am 23. Februar 1882 starb zu Nizza der her- 
vorragende Geologe Eduard Desor (vgl. p. 47), ge- 
boren 1811 in Friedrichsdorf im Hessen-Homburgischen. 
Er studirte in Giessen und Heidelberg Jura, kam 1832 
wegen des Hambacher Festes in Untersuchung und 
ging desshalb nach Paris, wo er sich der Geologie 
widmete. Nach Neuchätel übergesiedelt, betheiligte er 
sich an Agassiz' Forschungen, besuchte dann Skandi- 
navien und ging 1847 nach Amerika, wo er bis 1852 
blieb. Dort erhielt er eine Stelle im Coast Survey 
und betheiligte sich an der geologischen Aufnahme der 
Mineraldistricte am Lake Superior und des Staates 
Peunsylvanien. 1852 kehrte er nach Neuchätel zurück 
und docirte dort an der Akademie Geologie. Im 
Winter 1863 bis 1864 unternahm er eine wissen- 
schafthche Reise nach Algerien und der Sahara, und 
schrieb darüber „Aus Sahara und Atlas" (Wiesbaden 
1865). Zuletzt beschäftigte er sich viel mit den Pfahl- 
bauten, war Mitglied des eidgenössischen Schulraths, 
Abgeordneter an der Bundesversammlung und 1873 
Präsident des Nationalraths. Er schrieb u. A. „Geo- 
logische Alpenreisen" (2. Auflage, Frankfurt 1847) 
„Geologische Beschreibung des Neuchäteler Jura" 
„Ueber den Gebirgsbau der Alpen" (Wiesbaden 1865) 
„Monographie über die Pfahlbauten des Neuenburger 
Sees" (Deutsch, Frankfurt 1866) und „Le bei äge du 
bronze" (Paris 1874). 

Am 23. Februar 1882 starb zu Karema in 
Central-Afrika Hauptmann Julius Wilhelm Arthur 
Ramaeckers, Adjutant des General - Lieutenants 
Briahnont, Chefs der belgischen Expedition an den 
Tanganika-See. 



101 



Am 25. Februar 1882 starb zu Wien Theodor 
Schiff, österreichischer Telegraphenbeaniter, im Alter 
von 50 Jahren. Sein 1875 erschienenes Buch „Aus 
halbvergessenem Lande. Culturbilder aus Dalmatien" 
enthält in Form kurzer novellistischer Erzählungen 
eine ganz vorzügliche Schilderung de.s Landes und 
seiner Bewohner, welche er durch jahrelangen Aufent- 
halt genau kennen gelernt hatte. 

Am 7. März 1882 starb Thomas Romney Ro- 
binson, Director des astronomischen Armagh Obser- 
vatory zu Armagh in Irland, 89 Jahre alt. 

Am 8. März 1882 starb der bekannte dänische 
Pomolog J. A. Bentzien, Redacteur der dänischen 
Gartenzeitung. 

Am 10. März 1882 starb Sir Wyville Thomson, 
ein hervorragender Zoologe, der wissenschaftliche Leiter 
der durch ihre Tiefseeforschungen so berühmt gewor- 
denen „Challenger-Expedition", 53 Jahre alt. 

Am 15. März 1882 starb zu Dara in Dar Fm- 
Francesco E m i 1 i a n i aus Udine, Gouverneur der 
ägyptischen Provinz Dara, welcher genieinschafthch 
mit Gessi sehr energisch füi' die Unterdrückung des 
Sclavenhandels im ägyptischen Sudan gewirkt hat. 

Am 20. März 1882 starb in Pavia Professor 
Santo Garovaglio, Director des botanischen Gartens 
und des Laboratoriums für cryptogamische Botanik 
in Pavia. 

Am 25. März 1882 starb zu München der 
königlich bayerische Obermedicinalrath a. D. Christoph 
Klinger im 57. Lebensjahre. 

Am 25. März 1882 starb in Jaroslaw der Er- 
forscher der Jaroslawschen Flora Professor A. P e - 
tro wsky. 

Am 29. März 1882 starb zu Hannover der Ge- 
heime Regierungsrath Professor Dr. Georg Christian 
Conrad Hunaeus, Lehrer der technischen Hochsclude 
daselbst vom October 1843 bis l.October 1881, zu welch 
letzterem Zeitpunkte er in den Ruhestand übertrat. 
Geboren am 24. März 1802 zu Goslar a. H. ergriff 
er nach absolvirten Schuljahren (1819) den Mark- 
scheiderberuf, daneben Studien an der Berg- und 
Forstschule Clausthal treibend, die er später an der 
Universität Göttingen weiter führte. 1830 ward 
Hunaeus als Lehrer der Mathematik und praktischen 
Geometrie au der Berg- und Forstschule zu Clausthal 
angestellt; 1835 ging er als Oberlehrer an das Gym- 
nasium zu Celle über, um 1848 einem Rufe an die 
damalige höhere Gewerbeschule zu Hannover Folge zu 
leisten, an der er zunächst die Lehrfächer der prakti- 
schen und darstellenden Geometrie übernahm, dem sich 
später das Lehrfach der Geognosie zugesellte. Mit 
Hunaeus' amtlicher Thätigkeit lief eine umfassende 



literarische Beschäftigung parallel. Er ist Verfasser 
eines Lehrbuchs der reinen Elementar - Mathematik 
(1835 — 1838), des weit bekannten Lelii'buchs der 
praktischen Geometrie (1848, 2. Auflage 1868), des 
besonders seiner vorzüglichen Abbildungen wegen ge- 
schätzten grossen Werkes: „Die geometrischen Instru- 
mente der gesammten praktischen Geometrie'' (1864), 
einer kleinen Schrift mathematisch -optischen Inhalts, 
einer geognostischen Karte Deutschlands und einer 
solchen von ganz Europa. 

Am 31. März 1882 starb zu Karlsruhe der Di- 
rector der dortigen Kunstgewerbe -Schule Professor 
Gustav Kachel. Der Verstorbene, der ein Alter von 
nur 39 Jahren erreicht hat, war bereits seit mehreren 
Jahren von schweren Leiden heimgesucht, ist aber 
unermüdhch bis zuletzt für die Entwickelung des ba- 
dischen Kunstgewerbes und das seiner Leitung an- 
vertraute Institut thätig gewesen. 

Am 31. März 1882 starb zu München Kaspar 
Leonhardt Eil las, königUcher Lycealprofessor und 
Conrector a. D. in München, geschätzter Mathematiker, 
am 27. October 1805 in Amberg geboren. 

Am 10. April 1882 wurde Kleinschmidt, deut- 
scher Reisender, der im Neubritannien-Archipel für 
das Museum Godelifioy in Hamburg sammelte, auf der 
Insel Utuwaia von den Eingeborenen ermordet. 

Am 17. April 1882 starb in Dresden einer der 
namhaftesten zeitgenössischen Veterinäre, der königlich 
sächsische Geheime Medicinalrath, Landesthierarzt und 
Professor a. D. Dr. Carl G. Haubner. Geboren am 
18. September 1806 zu Hettstädt in der Grafschaft 
Mansfeld, hatte derselbe 1826 — 29 Thierheilkunde 
in Berlin studirt' und war dann als Assistent an der 
dortigen Akademie beschäftigt gewesen, bis er 1831 
das Amt eines Kreisthierarztes in Ortelsburg (Ost- 
preussen) erhielt. Seit 1836 wurde er in gleicher 
Eigenschaft nach Greifswald versetzt und hier zugleich 
zum Lehrer der Thierarzneiwissenschaft an der land- 
wirthschaftlichen Akademie in Eldena ernannt. 1842. 
wurde er Departementsthierarzt für den Frankfurter 
Regierungsbezirk. 1853 folgte er einem Rufe als Pro- 
fessor der praktischen Thierheilkunde nach Dresden,, 
wo später zu seiner Lehrthätigkeit noch die Wirksam- 
keit als Landesthierarzt für Sachsen hinzutrat. In 
beiden Stellungen machte sich Haubner hochverdient. 
Auch als Fachschriftsteller war er hochgeschätzt. Seit, 
einigen Jahren lebte er im Ruhestand. 

Am 18. April 1882 starb zu Wiesbaden der- 
köuigliche Landesgeologe Dr. Carl Jacob Wilhelm 
Koch, M. A. N. (vgl. p. 49). 

Am 19. April 1882 starb in Down bei Bromley, 
Kent, der ausgezeichnete Naturforscher Professor 



102 



Charles Robert Darwin, M. A. N. (vgl. p. 49), 
der durch seine Lehre von der Entstehung der Arten 
eine vollständige Umwälzung in der modernen Wissen- 
schaft hervorgebracht, Verfasser einer Reihe epoche- 
machender Werke, deren berühmtestes „On the origin 
of species by means of natural selection" ist. Er wurde 
am 12. Februar 1809 zu Shrewsbury geboren, bezog 
1825 die Universität Edinburg, 1827 Christ's College 
zu Cambridge und erhielt 1831 den ersten akademi- 
schen Grad. In dem genannten Jahre schloss er sich 
der Expedition des Capitäns R. Fitzroy an, besuchte 
Brasilien, die Magelhaenstrasse, die Westküste Süd- 
Amerikas, sowie die Inseln der Südsee und kehrte 
1836 nach England zurück. Seit 1842 lebte er, viel- 
fach duixh Kränklichkeit behindert, auf seinem Land- 
sitze Down in Kent. 

Am 24. April 1882 starb zu Greifswald Dr. med. 
et phil. F. L. Hünefeld, ord. Professor an der 
philosophischen Facultät in Greifswald, Senior der 
Universität. 

Am 25. April 1882 starb zu Leipzig der bekannte 
Astronom und Physiker an der dortigen Universität 
Professor Friedrich Zöllner. Er wurde am 8. No- 
vember 1834 in Berlin geboren. Ueber die wissen- 
schaftlichen Kreise hinaus wurde Professor Zöllner 
bekannt durch seine Parteinahme für den Spiritismus. 
Er ist der eigentliche Erfinder der sogenannten „Vierten 
Dimension des Raumes", innerhalb welcher sich, seiner 
Ansicht nach, jene Erscheinungen vollziehen, welche 
für unsere Sinne unfassbare sind. Er hat diese Ansicht 
wissenschaftlich zu begründen gesucht, und zwar na- 
mentlich in der Schrift „die Tagesansicht gegenüber 
der Nachtansicht", die im Jahre 1879 in Leipzig 
erschienen ist. Er nahm von seinem Standpunkte aus 
Partei für den bekannten Magnetiseur Hansen, der 
mit seinem Hypnotismus so viel Aufsehen gemacht 
hat. Aber auch in wissenschafthcher Hinsicht war 
Professor Zöllner sehr hervorragend. Er schrieb ein 
Werk: ,, Ueber die relative Lichtstärke der Mond- 
phasen", ein anderes „Ueber die Natur der Kometen", 
ferner „Principien einer electrodynamischen Theorie 
der Materie". Er hat auch ein spectroskopisches 
Instrument zur Beobachtung der Protuberauzen der 
Sonne erfunden , welches allgemein im Gebrauche ist. 
Als Docent genoss er die vollen Sympathieen seiner 
Zuhörer. 

Am 27. April 1882 starb zu Freiberg Professor 
Dr. Ferdinand Reich (M. A. N. vgl. p. 74), Ober- 
bergrath a. D. in Freiberg, einer der bedeutendsten 
Physiker, die an der dortigen Akademie gewirkt haben, 
geboren am 19. Februar 1799 zu Bernburg. 



Am 27. April 1882 starb in Köln Carl Aubel, 
der Erfinder des nach ihm benannten Aubeldrucks 
(Ueberdruckverfahrens) und Verfasser von „Ein Polar- 
sommer". 

Ende April 1882 starb zu Athen Generalarzt 
Dr. Treiber, der Arzt Byrons, 86 Jahre alt. 

Am 2. Mai 1882 starb zu Blasewitz bei Dresden 
Freiherr Robert von Seckendorff-Gudent, durch 
seine frühere Thätigkeit auf dem technischen und 
chemischen Gebiet bekannt, um die Entwickelung des 
Sahnenwesens in Deutschland verdient, im 82. Lebens- 
jahre. 

Am 2. Mai 1882 starb in Dresden Karl Johann 
Ed. Clauss, seit Kurzem Director der Königlichen 
Gefässsammlung daselbst, vorher Inspector im Grünen 
Gewölbe, geschätzter Kunstschriftsteller. 

Am 12. Mai 1882 starb zu Berlin Dr. med. Carl 
Hüter, ord. Professor der Chirurgie an der Uni- 
versität in Greifswald, geboren am 27. November 1838 
in IMarburg in Hessen. 

Am 17. Mai 1882 starb zu Wien Karl Junker, 
k. k. Baurath daselbst, der eine Menge grossartiger 
Wasserleitungsanlagen ausgeführt, der Erbauer von 
Miramar und des Kaiser Franz Josef-Hochquellen- 
aquäducts bei Wien, geboren am 17. Juni 1827. 

Am 18. Mai 1882 starb zu Berlin Dr. Heinrich 
Goeppert, Geheimer Oberregierungsrath, vortragender 
Rath im preussischen Unterrichtsministerium, Decernent 
für die Universitätsangelegenheiten, 45 Jahre alt. 

Am 24. Mai 1882 starb zu Weisswasser in 
Böhmen der Naturhistoriker Dr. Emanuel von Pur- 
kinje. 

Am 26. Mai 1882 starb zu Jena Dr. Friedrich 
Ludwig Joseph Siebert (M. A. N. vgl. p. 90), Pro- 
fessor der Medicin an der Universität und Director 
der Irrenanstalt in Jena. 

Am 1. Juni 1882 starb in Aachen der Professor 
der Mathematik Dr. K. Hattendorff, der Bearbeiter 
von Riemann's wissenschaftlichem Nachlass. 

Am 3. Juni 1882 starb in Darmstadt Dr. Johann 
August Hegar, grossherzoglioh Hessischer Geheimer 
Medicinalrath, 88 Jahre alt. 

Am 3. Juni 1882 starb in Franzensbad Dr. Karl 
Mayerhofer, ausserordentlicher Professor an der 
Wiener Universität, bekannter Frauenai'zt, 46 Jahre alt. 

Am 5. Juni 1882 starb in Reichenau Joseph 
Ritter von Romako, Schiffsbauinspector der öster- 
reichischen Kriegsmarine, nach dessen Plänen die 
namhafteren Schiffe der österreichischen Flotte gebaut 
oder umgebaut worden sind. 

Am 8. Juni 1882 starb in seiner Vaterstadt 
Mailand der wegen seiner Werke über Geologie und 



103 



Zoologie bekannte Professor au der R. Scuola superiore 
d'Agricoltura Dr. Emil Cornalia (M. A. N., vergl. 
p. 90), Director des Civico Museo di Storia naturale 
daselbst, Mitglied des Istituto Lombarde, einer der 40 
der Societä italiana delle Scienze in Rom, correspon- 
direudes Mitglied der Akademieen von Turin, Neapel, 
dei Lincei in Rom, des Institut de France u. s. w., 
57 Jahre alt. ^ 

Am 10. Juni 1882 starb in London Scott Rus- 
sell, englischer Marine -Ingenieur, der Erbauer des 
Riesendampfers „Great Eastern". 

Vor Kurzem starb zu Warschau der polnische 
Conchyliolog Prinz Wladislaus Lubomirski. Der- 
selbe war geboren 1824, hatte seine Studien im Aus- 
lande gemacht und war sodann auf sein im Minsk- 
schen Gouvernement gelegenes Gut zurückgehrt, wo 
er sich der Landwirthschaft widmete. Schon im Jahre 
1854 begann er speciell das Studium der Couchylio- 
logie und trug allmählig eine grosse Sammlung von 
Conchylien zusammen. Im Jahre 1860 gab er einige 
kritische Arbeiten in den „Annales scientifiques" und 
in den „Proceedings of the Zoological Society" heraus. 
Sein bestes Werk sind die „Notices sur quelques 
coquilles du Perou". Er hinterlässt ein reiches zoo- 
logisches Museum. 

Dr. P. A. Bergsma, Director des magnetischen 
und meteorologischen Observatoriums in Batavia, her- 
vorragender niederländischer Gelehrter, starb in Port- 
Said auf seiner Rückreise nach der Heimath. 

Henri Giffard, Luftschiffer und Ingenieur, der 
zahlreiche Versuche unternahm zur Lösung des Pro- 
blems der Steuerung des Luftballons, starb zu Paris 
im Alter von 57 Jahren. 

Der Afrikareisende Aruou, Leiter der französisch- 
äthiopischen Expedition, ist gestorben. 

Aus Gent wurde der Tod des als Pflanzenlieb- 
haber und Pflauzenkenner berühmten Graf Oswald 
Kerchhowe de Denterghem gemeldet. 

Der treffliche Erforscher Indiens, Nain Singh, 
ein eingeborner Inder, ist jüngst gestorben. Im Jahre 
1863 nahm er au der trigonometrischen Aufnahme 
durch Colonel Montgomerie Theil , hierauf an den 
Forschungsreisen der Gebrüder Schlagintweit. Später 
erforschte er die Gegenden jenseit des Himalaya, wo- 
bei er die wahre Position von Lhassa feststellte, die 
Goldminen von Tbok Jalung besuchte und Tibet von 
West nach Ost quer durchreiste. Er kam auch in die 
Residenz des Dalai Lama und durchforschte Sampu. 

In London starb der Geologe Dr. John Lycett. 

In Mentone starb Dr. D. A. Koschewnikow, 
Professor der Botanik an der Universität Odessa. 



5[aturwisseiisc]iaftliclie "Wanderversamin- 
lungen im Jahre 1882. 

Die deutsche Gesellschaft für Chirurgie 
hielt ihren diesjährigen Congress vom 30. Mai bis 

3. Juni in Berlin ab. 

Das permanente Comite des internatio- 
nalen Meteorologen-Congresses versammelt 
sich in den ersten Tagen des kommenden August 
in Kopenhagen. 

Der vierte internationale alpine Con- 
gress, welchen der deutsche und österreichische 
Alpenverein vom 11. bis 15. August 1882 in 
Salzburg veranstaltet, wird mit einer alpinen Aus- 
stellung verbunden sein. Es sollen mehrere Vorträge 
stattfinden, von denen wir die folgenden hervorheben : 
Major 0. Volkmer: „Ueber die Art der Aufnahme, 
der Darstellung des Terrains und der Vervielfältigung 
von Alpenkarten"; Forstinspector H. M. Coaz: „Be- 
sprechung des Gletscher-Phänomens und der verschie- 
denen Methoden der Beobachtung desselben" ; Pro- 
fessor E. Fugger: „Ueber Eishöhlen". 

Die deutsche Gesellschaft für Anthro- 
pologie, Ethnologie und Urgeschichte hält 
ihre diesjährige Generalversammlung am 14., 15. und 
16. August 1882 zu Frankfurt a. M. ab. Als Local- 
geschäftsführer fungiren die Herren Dr. med. Robert 
Fridberg, d. Z. I. Director der Senckenbergischen 
naturforschenden Gesellschaft, und Dr. med. de Bary, 
d. Z. I. Vorsitzender des ärztlichen Vereins. — Ge- 
neralsecretär der deutschen anthropologischen Gesell- 
schaft: Professor Dr. Johannes Ranke, München, 
Briennerstrasse 25. 

Die British Association for the Advance- 
ment of Science (office: London W. 22 Albemarle 
Street) wird ihre 52. öffentliche Jahresversammlung 
unter dem Präsidium von C. W. Siemens am 23. 
August 1882 und darauf folgenden Tagen in 
Southampton abhalten. General-Secretaries : Dou- 
glas Galton, F. M. Balfour; Secretary: T. G. 
Bonney. 

Die 11. Versammlung deutscher Forstmänner 
findet vom 28. August bis 1. September 1882 
in Coburg statt, wozu bereits ein reichhaltiges Pro- 
gramm mit mehreren Excursionen in verschiedene 
Domänenforste sowie in eine Anzahl königlich preus- 
sischer Oberförstereien festgestellt ist. 

Der vierte internationale Congress für 
Gesundheitslehre tritt in diesem Jahre am 

4. September in Genf zusammen und verbleibt 
bis zum 9. September. Es wird mit demselben 



104 



für die Dauer des Monats September eine Ausstellung 
der auf die Gesundheitslehre bezüglichen Veröffent- 
lichungen, Pläne, Zeichnungen u. s. w. verbunden sein. 
Der Congress der Apotheker Deutsch- 
lands wird vom 6. bis 9. September 1882 in 
Berlin tagen. 

Die 65. Jahresversammlung der Schweizerischen 
naturforschenden Gesellschaft mrd vom 11. 
bis 14. September 1882 in Linthal (Stachel- 
berg) unter dem Präsidium des Dr. med. F. König 
in Linthal abgehalten werden. Das Programm ist 
folgendes : 

Montag den 11. September, Nachmittag: 
Sitzung der vorberathenden Gommission in Bad 
Stachelberg, Empfang der Gäste daselbst. 

Dienstag den 12. September, Vormittag: 
Erste Hauptversammlung; Nachmittag: Ausflug. 
Mittwoch den 13. September: Sections- 
sitzungeu und Ausflug. 

Donnerstag den 14. September: Zweite 
Haujjtversammluug. Bei günstiger Witterung ge- 
meinschaftlicher Ausflug nach Elm und Verab- 
schiedung in Schwanden. 

Der Versammlung der Schweizerischen uatur- 
forschenden Gesellschaft wird eine grössere geologische 
Excursion der Schweizer Feldgeologen vorangehen, 
welche am Freitag den 8. September Abends in 
Schwanden (Canton Glarusl zusammentrifft und auf 
drei Tage berechnet ist. 

Die ausserordentliche Versammlung der Societe 
geolügique de France tritt am 17. September 
1882 in Foix (Ariege) zusammen, woran sich ver- 
schiedene geologische Excursionen anschHessen werden. 
Die 55. Versammlung deutscher Natur- 
forscher und Aerzte tagt vom 17. bis 24. 
September 1882 in Eisenach. 

Die permanente Gommission der Euro- 
päischen Gradmessung wird ihre Sitzungen Mitte 
September im Haag abhalten. 

Eine allgemeine Conferenz der Europäi- 
schen Grad m essung, welche nur afle drei Jahre 
zusammentritt, findet erst wieder im Jahre 1883 statt. 
Die Astronomen-Versammlung, welche alle 
zwei Jahre zusammentritt, tagt erst im nächsten Jahre 
und zwar in Wien. 

Ein Meteorologen-Congress ist für dieses 
Jahr nicht in Aussicht genommen. 

Da der internationale Geographeu-Con- 
gress immer nur nach mehrjähriger Pause zusammen- 
tritt, fällt derselbe in diesem Jahre aus. 



Der internationale Geologen - Congress 
versammelt sich erst wieder im Jahre 1884 und 
zwar in Berlin. 



Die 7. Abhandlung von Band 42 der Nova Acta: 

Ludwig Klein: Bau und Verzweigung einiger dorsi- 

ventral gebauter Polypodiaceen. 8 Bogen Text 

und 4 chromolithographische Tafeln. (Preis 8 Rmk.) 

ist erschienen und durcli die Buchhandlung von 

Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



p- g^^'g^^T® q ^7® T ^^g : rr^■-^,®^..®;^^-g^;:®;7l®;:^-® ^ 



Deutsche Rundschau 

für Geographie und Statistik. 

Unter Mitwirkung hervorragender Fachmänner 

herausgegeben. 

Vierter Jalirgana:- 

BeÖ" Ifie „DeutficJie Buiidschait fiir Geof/iuptu'e und Staiistik^^ ei - 
scheint in monatlichen Heften von 3 Bogen Umfang zum Preise cou 
36 Kr. o. W. = 70 Pf. pro Heft. .Jedes Heft ist einBein iänßich : 
12 Hefte bilden einen Band. Preis des Jahrelanges von 12 Heftin 
4 Ji. 2ö kr.ö. ^V. =^ 8 Mark, inclusive Franco-Ziisendiing. — lach 
in zwei Sernesteihänden d 3 ß. 1.5 kr. ö. W. ^= 4 Mark zu haben. 
— Elegante Original-Einhanddecken pro Jahrgang 80 Kr. ci. W. = 
1 M. GO Pf- — Die Zeitschrift ist duich alle Buchhandlungen und 
Postanstalten zu beziehen. 



Der BeifaU und die Theilnahine, welche unser Unternehmen 
nun schon seit drei Jahren in der gebildeten Welt findet, mögen 
uns vollgiltige Beweise sein, dass wir die rechten Wege wandeln, 
und da wir auch femer in gleichem Geiste, unterstützt und ge- 
fördert durch die stattliche Zahl unserer bekannten und be- 
währten Mitarbeiter, unsere Zeitschrift mehr und mehr zu einem 
geographischen Centralorgane heranbilden wollen, glauben wir, 
dass auch der neue Jahrgang die weiteste Verbreitung finden und 
uus neue Freunde schaffen wird. Höchst interessante Beiträge, 
gut und lebhaft geschriebene Biographien und Nekrologe sollen, 
durch sorgfältig ausgeführte Illustrationen ergänzt, den Rahmen 
unserer Zeitsclirift auch ferner würdig ausfüllen, und bemerken 
wir noch, dass auch für den vierten Jahrgang eine grosse An- 
zahl gediegener Karten vorliegt. 

Als ausserordentliche Beigabe bieten wir den ge- 
ehrten Pränumerant e n der ,, Deutschen Rundschau 
für Geographie und Statistik'' eine wiederum aus- 
schliesslich für dieses Unternehmen von Dr. Josef 
Chavanne gezeichnete grosse 

== Karte von Central-AmerUca ^:= 

welche in 4 Sectionen getheilt und zimi Aneinanderstossen ein- 
gerichtet, im Laufe des IV. Jahrganges den Pränmneranten nach 
und nach als Beilage zu den Heften ohne Nachzahlung über- 
mittelt wird. 

Die „üeutsche Itnnilschan nir Oeographio und Statistik", 
rV. Jahrgang, erscheint wie bisher in monatlichen Heften von 
mindestens 3 Bogen Umfang zimi Preise von 36 Kr. ö. \V. = 
70 Pf. pro Heft. Jedes Heft ist einzeln käuflich; 12 Hefte bilden 
einen Band. Preis des Jahrganges von 12 Heften 4 fl. 25 kr. 
ö. W. := 8 Mark. 



,,Deutsche ßinidsi'hau für Geographie und Statistili^*, I. Jahr- 
gang 1878 79. Mit zahlreichen Illustrationen und 13 Karten. 
42 Bogen Lex.-Octav. Geh. 4 fl. 25 kr. ö. W. = 8 Mark. 

Eleg. geb. 5 fl. 50 kr. ö. W. = 10 Mark. 
,,Deutsclie Ruudstliau filr («eOKrnpbie und Statistik*^, II. Jahr- 
gang 1879,80. Mit zalüreicheu Illustrationen un(i 13 Karten. 
42 Bogen. Lex.-Octav. Geh. 4 fl. 25 kr. ö. W. = 8 Mark. 

Eleg. geb. 5 fl. 50 kr. ö. W. = 10 Mark. 
,,Dentsclie Rundschau fürUeoerruphie und Statist ik^^. III. Jahr- 
gang 1880 81. Mit zahlreichen llhistrationen und 12 Karten. 
41 Bogen. Lex.-Uctav. Geh. 4 fl. 25 kr. «. W. = 8 Mark. 

Eleg. geh. 5 fl. 50 kr. ü. W. = lo Mark. 

A. Hartleben's Verlag in Wien, Pest und Leipzig. 



n SU4iU® :-grn g ^J uS --rg=::g-=g:r:gs g-4jUis : 



Abgescldossen den SO. Juni 1882. 



Druck von K. Uluchiniuiii und Sohn in Dresden. 




NUNQUAM ^Ä^SiÄv OTIOSUS. 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISEELICHEN LEOPOLDINO-CAEOLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. (j.gergasse Nr. 2,. Heft XVIII. — Nr. 1 3—14. Juli 1882. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Zur Erinnerung an den 12. Juli 1742. — Unterstützungs-Verein der Akademie. 
— Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Eduard August 
von Hering j (Schluss). — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — E. Gerland: Beiträge 
zur Geschichte der Physik (Fortsetzung). — Die 29. allgemeine Versamnüung der deutschen geologischen Ge- 
sellschaft zu Saarbrücken i. J. 1881 (Schluss). — Naturwissenschaftliche Wauderversammlungen i. J. 1882. — 
Tagesordnung der 55. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in Eisenach. — Jubiläum des Herrn 
Geil. Raths Dr. F. v. Rinecker in Würzburg. — Band 42 und 43 der Nova Acta. — Anzeige. 

Aiutliclie Mittlieiluiisen. 



Zur Erinnerung an den 12. Juli 1742. 

Am 12. Juli 1882 sind gerade 140 Jahre seit jenem für die Leopoldiniseli-Carolinische Akademie 
denkwürdigen Tage verflossen, au welchem der deutsche Kaiser Carl VII. aus dem Hause Witteisbach die 
ihr von dem Habsburgischen Kaiser Leopold I. verliehenen Statuten und Privilegien bestätigt und erweitert 
und damit ihre wissenschaftlichen Bestrebungen von Neuem belebt und gefördert hat. 

Die Akademie konnte damals bereits auf eine fast hundertjährige Wirksamkeit zurückblicken. 

Im Herbst des Jahres 1651 hatte in der freien Reichsstadt Schweinfurt der dortige Stadtphysikus 
Johann Lorenz Bausch die erste Anregung zur Gründung einer Akademie der Naturforscher gegeben, 
einer „Academia Naturae Curiosorum" (ad excolendas res naturales). Am 1. Januar 1652, also vor nunmehr 
230 Jahren, wurde die erste Versammlung gehalten, welche feste Statuten annahm, und damit die Gründung 
dieser ältesten deutschen wissenschaftlichen Genossenschaft factisch vollzogen. 

Eine grössere Bedeutung erhielt dieselbe, als Kaiser Leopold I. unter dem 3. August 1677 von 
Wien aus dieser bisher privaten, im Jahre 1672 von ihm bestätigten, Stiftung einen üflentlichen Charakter 
beilegte, indem er sie unter dem Titel „Sacri Romani Iraperü Academia Naturae Curiosorum" zur Reichs- 
Akademie erhob, ihre äussere Einrichtung festsetzte, die wissenschaftliche Erforschung insbesondere der Natur- 
und Heilkunde diu'ch Zusammenwirken von Vorstand und Mitgliedern zu regeln suchte und die Veröffentlichung 
der erzielten Arbeiten sowie der Nachrichten über Leben und Schriften verstorbener Mitglieder anordnete. 
Den Sinnspruch „Nunquam otiosus" gab dieser „Fundator" seinem Werke mit auf den Weg. 

Der Mahnung an die Aufgabe der Akademie folgte 10 Jahre später, Wien den 7. August 1687, 
die Verleihung einer Reihe von Auszeichnungen und Rechten. Die Akademie erhielt den Namen „S. R. J. 
Leop. XVni. 13 



106 

Caesaveo-Leopoklina Naturae Curiosorum Academia", das noch jetzt von ihr geführte Wapiseu, völlige Censur- 
freiheit und das Privilegium gegen den Nachdruck, ferner das Recht, Doctoren zu creiren u. s. w. Dem 
Präsidenten wurde der Pieichsadel verliehen, sowie die Stellung eines Archiater und Conies palatinus ertheilt. 

So gefördert, mehrte sich die Zahl der Akademiker; die Publicatiouen, welche anfangs vereinzelt, 
seit 1670 unter dem Namen „Miscellanea curiosa medico-physica Academiae naturae curiosorum sive Ephe- 
merides Gerraanicae" regelmässig erschienen, nahmen rüstigen Fortgang und als sie in Gefahr geriethen, aus 
Mangel an Mitteln gehemmt zu werden, half ihnen Kaiser Carl VI. mit namhafter Geldunterstützung. Zu- 
nächst wurden von 1670 bis 1706 von jenen Ephemeriden drei Decurien veröffentlicht, die Jahre 1670 bis 79, 
1682 bis 91, 1693 bis 1702 umfassend, von denen die ersten beiden in den Jahren 1755 bis 71 aus dem 
Lateinischen ins Deutsche übersetzt wurden. An die Decurien schlössen sich 1712 bis 1722 die Centuriae 
der Ephemeriden (5 Bände von je 2mal 100 Abhandlungen), worauf die Reihe der Acta physico-medica in 
10 Bänden von 1727 bis 1754 folgte. 

In diese Zeit fällt nun der erfrischende Einfluss und das erhöhte Ansehen, welche die Bekräftigung 
und neue Weihe der Stiftungsurkunde Kaiser LeopokVs I. durch Kaiser Carl VIT., zu Frankfurt am Main 
am 12. Jnli 1742, in allen Punkten, ihren Gesetzen, Rechten und Auszeichnungen, wie sie keiner anderen 
wissenschafthchen Genossenschaft je zu Theil geworden, ihrer Wirksamkeit und ihrer ganzen Stellung verlieh; 
ein Act, mit dem die Theilnahme des Kaisers für diese Stiftung auch neue Rangerhöhungen ihres Präsidenten 
verband. Ihrem „Conservator" Carl VI. und ihrem zweiten „Fundator" Carl VII. zu Ehren hat die Aka- 
demie dem Namen Leojjolduia den der Carolina verbunden. 

Seit 1756 erschienen ihre Nova Acta, von deren Vol. I an ihre jetzige Bändereihe zählt. Sie hat 
dieselbe nur einmal, in den Jahren 1792 bis 1817, unterbrochen, als der Druck politischer Umwälzung, dann 
das Schwert des Eroberers auf allen staatlichen, finanziellen und wissenschaftlichen Verhältnissen des Vater- 
landes lastete. Als die Akademie ihre Veröffentlichungen 1818 wieder aufnahm, fügte sie dem lateinischen 
Titel den deutschen „Verhandlungen der Kaiserhcheu Leopoldinisch-Carolinischen Akademie der Naturforscher" 
hinzu. Die Abhandlungen erschienen durch mehrere Jahre theils noch lateinisch, theils deutsch, indess ver- 
schwand bei ihnen der Gebrauch des Lateinischen allmählich ganz. Die Bezeichnung als „deutsche" Akademie 
nahm dieselbe seit dem Jahre 1860 an und heisst seitdem „Academia Caesarea Leopoldino-Carolina Germanica 
Naturae Curiosorum". 

Die steigende wissenschaftliche Regsamkeit aber, welche sie in dem letzten Jahrhundert entwickelt 
hat, charakterisirt sich am besten dadurch, dass ungeachtet jener Unterbrechung von 26 Jahren, seit dem 
Jahre 1756 (inclusive der zweiten Theile einiger Volumina und der Supplemente) bis jetzt 74 Bände Nova 
Acta erschienen sind. Ein noch treffenderer Beweis für die volle Lebensfähigkeit der Akademie in ihrer 
gegenwärtigen neuen Gestaltung aber dürfte der Umstand sein, dass im Augenblick, da die Akademie, wie 
schon im vorigen Jahre, gleichzeitig zwei Bände Nova Acta herausgiebt, Material für noch zwei Bände vor- 
liegt, deren Verzögerung nur durch die Beschiänkung der Mittel geboten ist. 

Neben diesen regelmässigen Veröffentlichungen hat die Akademie auch die Herausgabe einzelner 
Werke angesehener Naturforscher durch Uebernahme der Kosten gefördert. 

Eine Geschichte der Akademie erschien zuerst am Ende des ersten Jahrhunderts ihres Bestehens 
1755 in lateinischer Sprache von dem damaligen Präsidenten der Akademie Büchner in Halle; eine zweite 
am Ablauf des zweiten Jahrhunderts 1860 deutsch verfasst von dem Akademiker Neigebaur in Jena. 

Als amtliches Organ diente seit dem Jahre 1853 die Zeitschrift „Bonplandia", bis 1859 von Präsident 
Kieser in Jena zu diesem Zweck die „Leopoldina" gegründet wurde. Während den „Nova Acta" die Ver- 
öffentlichung der grösseren, meist mit Tafeln ausgestatteten, streng fachwissenschaftlichen Arbeiten obliegt, 
hat die Leopoldina ausser ihren Bekanntmachungen, allgemeineren Abhandlungen und Berichten zugleich 
lue seit Stiftung der Akademie bestehende pietätvolle Sitte übernommen, dem Leben und Wirken der Mit- 
glieder ein dauerndes Gedenken zu bewahren, eine Aufgabe, welche sie — wenn zwar in beschränkterem 
Maasse — in neuerer Zeit auch auf die ausserakademischen Kreise der Naturforscher ausgedehnt hat. 

Die Akademie- Bibliothek ist, wie die jährhchen Berichte nachweisen, in schnellem Wachsen be- 
griffen, seitdem der Plan festgehalten wird, sie zu einem möglichst vollständigen Schatze der naturwissen- 
schaftlichen Schriften der angesehensten Akademieen und Gesellschaften aller Länder zu machen. Einem 
gegenwärtigen Bestände von ca. 50 000 Bänden erwächst durch einen ausgedehnten Tauschverkehr, Ankäufe 
und Geschenke ein jährlicher Zuwachs von ungefähr 1300 Bänden. Nicht immer hat dieselbe sich an der 



107 

Stätte der Akademie befunden. Gegründet wurde sie am 17. September 1731. also 80 Jahre nach Stiftung- 
der Akademie, durch den Präsideuten Baier in Altdorf, welcher zum Sitze derselben Nürnberg erkor, von wo 
sie 1736 nach Erfurt übersiedelte, beide Male in gastlich dargebotenen städtischen Räumlichkeiteu. Dann 
kam sie 1805 nach Erlangeu, 1820 nach Bonn, 1864 nach Dresden, von dort 1879 nach Halle, wo sie in 
Universitätsräumen eine bereitwillige Aufnahme und durch Universitätskräfte eine streng bibliotheksmässige 
Verwaltung gefunden hat. 

Die Akademie hatte inzwischen ihren Sitz, den jedesmaligen Wohnort ihres Präsidenten, noch öfter 
gewechselt. Sie befand sich unter den beiden ersten Präsidenten: Bausch und Fehr in Schweinfurt; zur Zeit 
des dritten : Volckamer in Nürnberg ; des vierten : Schroeck in Augsburg ; des fünften : Johann Jacob Baier in 
Altdorf. Unter dem sechsten Präsidenten: Büchner kam sie nach Erfurt, dann nach Halle a. S.; unter dem 
siebenten : Ferdinand Jacob Baier wiederum nach Nürnberg. Während des Präsidiums des achten : Delius, 
des neunten: Schreber, und des zehnten Vorsitzenden: Wendt, blieb sie in Erlangen. Mit dem elften: Nees 
V. Esenbeck wanderte sie zuerst nach Bonn, dann nach Breslau. Unter dem zwölften Präsidenten: Kieser 
war die Akademie in Jena; unter dem dreizehnten: Carus, und dem vierzehnten: Behn in Dresden. Das 
gegenwärtige fünfzehnte Präsidium hat die Akademie zum zweiten Male nach Halle geführt. Ein erheblicher 
Nachtheil ist der Akademie aus diesem, mit ihrem ganzen Wesen zusammenhängenden Wechsel ihres Sitzes 
nicht erwachsen; immer bedenklicher aber wird jeder neue Umzug der Bibliothek. Ganz abgesehen von der 
Seltenheit des Glückes, geeignete unentgeltlich dargebotene Räumlichkeiten wiederzufinden, von den immer 
bedeutender werdenden Kosten und dem beständig zunehmenden Aufwand von Zeit und Mühe, welche eine 
solche Uebersiedelung erfordert, wächst mit dem Umfange der Bibliothek die Gefahr der Verluste ; der Tausch- 
verkehr findet sich schwer in einen neuen Weg; Lücken werden unvermeidlich. Auch die Benutzer der 
Bibliothek müssen sich erst an die neue, vielleicht bald wieder geänderte, Stätte derselben gewöhnen. Am 
verderblichsten aber ist der Wechsel des "Wrwaltungspersonals, mit dem die Bibliothek, bei dem Mangel 
ordnungsmässig geschulter Kräfte, oft die schlimmsten Erfahrungen gemacht hat. 

Auf ihre Mitglieder blickt die Akademie mit freudigem Stolze. Die ersten Namen deutscher Natur- 
forscher hat sie von jeher bis auf diese Stunde die ihrigen genannt. Auch unter ihren auswärtigen Mit- 
gliedern glänzen hervoi-J-agende Namen. Die gegenwärtige Mitgliederzahl hat 500 überschritten, die Gesammt- 
zahl im Laufe von 230 Jahren 2350 erreicht. 

Die Opferwilligkeit der Mitglieder, die unermüdliche, selbstlose Hingabe für die Zwecke der Akademie 
und die hohe, wissenschaftliche Stellung der Vorstände, die Munificenz einzelner Gönner, welche unter Anderem 
der Akademie auch die Mittel zur Ertheilung von Preisen und zur Unterstützung hülfsbedürftiger Natur- 
forscher und deren Augehörigen darboten, vor Allem aber die Gewährungen hochherziger deutscher Fürsten 
und Regierungen und nach seiner Wiedererstehung des Deutschen Reiches Hülfe erfüllen die Akademie, welche 
wieder eines Kaiserlichen Protectois sich erfreut, mit der festen Zuversicht auch ferneren erfolgreichen Wir- 
kens auf dem Boden deutscher Wissenschaft. 

Von selbst richtet sich an Gedächtnisstageu, wie der gegenwärtige, das Gefühl des Dankes auf Die, 
welche diesem Gedanken einheitlichen Forschens zuerst eine feste, einsichtsvolle Grundlage gegeben haben, 
auf die Stifter der einzigen Deutschen Reichsakademie. 

Li diesem Sinne wurden vor 100 Jahren auf Anlass des Präsidenten Büchner die lebensgrossen 
Bildnisse der Kaiser Leopold's L und Carl's VI. erworben und in der Akademie-Bibliothek aufgestellt. Um 
auch dem zweiten Stifter ein gleiches Dankeszeichen zu widmen, ist durch Geschenk des gegenwärtigen 
Präsidenten ein, den vorhandenen genau entsprechendes, Bildniss Kaiser Carl's VIL zu Dessen stetem Ge- 
dächtniss jenen angereiht worden. 

Möge die Akademie immer ein Sinnbild der geistigen Einheit Deutschlands bleiben! 



TIiiterstützungs-TeTeiii der Ksl. leop.-CaTol. Deutsclien Akademie der Naturforsclier. 

In Folge eines äusserst dringlichen, der Berücksiclitigung durchaus würdigen Falles hat der Vorstand 
des Unterstützungs-Vereins sich veranlasst gesehen, ausnahmsweise zu den bereits vertheilten 340 Rmk. 
(vergl. Leopoldina XVIII, p. 89) noch weitere 100 Rmk. als Unterstützung zu gewähren. 

Halle a. s. (Jägergasse Nr. 2), den 15. Juli 1882. Der Vorstand des Unterstützungs-Vereins. 

Dr. H. Knoblauch, Vorsitzender. 

13* 



108 

Yeränderungen im Personalbestände der Akademie. 
i\eu aiifgeiiouiiiieiu' Ulitaiieder; 

Nr. 2348. Am 3. Juli 1882: Herr Professor Dr. Eduard Heinrich von Baumhauer, ständiger Secretär der 
Holländischen Gesellschaft der Wissenschaften in Harleni. — Auswärtiges Mitghed. — Fach- 
sektion (3) für Chemie. 

Xr. 2349. Am 3. Juli 1882: Herr Dr. Giovanni Briosi, Director der Versuchsstation in Koni. — Aus- 
wärtiges Mitglied. — Fachsektion (5) für Botanik. 

Nr. 23.50. Am 3. Juli 1882: Heir Dr. Christoph Heinrich Diedrich Buys-Ballot, Professor der Mathematik 
an der Universität in Utrecht. — Auswärtiges ]\Iitglied. — Fachsektion (2) für Physik und 
Meteorologie. 

Nr. 2351. Am 3. Juli 1882: Herr Dr. Giovanni Battista Delponte, Professor der Botanik an der Univer- 
sität in Turh). — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (5) für Botanik. 

Nr. 2352. Am 3. Juli 1882: Herr Dr. Erik Edlund, Ph3-siker bei der Königlichen Akademie der Wissen- 
schaften in Stockholm. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (2) für Phj-sik und Meteorologie. 

Nr. 2353. Am 3. JuH 1882: Herr Professor Dr. Joseph Lister in London. — Auswärtiges Mitglied. — 
Fachsektion (9) für wissenschaftliche Mediciii. 

Nr. 2354. Am 3. Juli 1882: Herr Professor Dr. Nils Adolf Erik Freiherr von Nordenskiöld in Stockholm. 
— Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion i^8 1 für Authropologie, Ethnologie und Geographie. 

Nr. 2355. Am 5. Juli 1882 : Herr Dr. Johann Friedrich Carl Klein, Professor der Mineralogie und Director 
des mineralogischen Instituts an der Universität in Göttingen. — Neunter Adjunktenkreis. — 
Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2356. Am 5. Juli 1882: Herr Dr. Paul Richard Lehmann, Oberlehrer am Realg3-mnasium und Privat- 
docent an der Universität in Halle. — Elfter Adjunktenkreis. — Fachsektion (8) für Antlrro- 
pologie, Ethnologie und Geographie. 

Nr. 2357. Am 6. Juli 1882: Herr Dr. Philipp Franz Heinrich Carl, Professor der Physik au der König- 
lichen Kriegs- Akademie in München. — Zweiter Adjunktenkreis. — Fachsektion (1) für Mathe- 
matik und Astronomie imd (2) für Physik und Meteorologie. 

Nr. 2358. Am 6. Juli 1882: Herr Dr. Adolph Ludwig Sigismund Gusserow, Professor der Medicin an der 
Universität, Director der geburtshülflich gynäkologischen Klinik und Poliklinik au der Charite in 
Berlin. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2359. Am 7. Juli 1882: Herr Dr. Carl Heinrich Auspitz, Professor der Dermatologie an der Universität 
in Wien. — Erster Adjunktenkreis — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 236Ü. Am 7. Juli 1862: Herr Dr. Moritz Kaposi, Professor der Medicin und Vorstand der Klinik und 
Abtheilung für Hautkrankheiten an der Universität in Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fach- 
sektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2361. Am 7. Juli 1882: Herr Dr. Christian Ernst Stahl, Professor der Botanik und Director des 
botanischen Gartens an der Universität in Jena. — Zwölfter Adjunktenkreis. — Fachsektion (5) 
für Botanik. 

Nr. 2362. Am 8. Juh 1882: Herr Geheimer Medicinalrath Dr. Johann Friedrich August Esmarch, Pro- 
fessor der Chirurgie und Director der chirurgischen Klinik an der Universität in Kiel. — Zehnter 
Adjuuktcnkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2363. Am 8. Juli 1882 ; Herr Dr. Carl Ritter von Schroff, Professor für Heilmittellehre und Vorstand 
des pharmacologischen Instituts an der Universität in Graz. — Erster .\djunktenkreis. — Fach- 
sektion (9) für wissenschaftliche Bledicin. 

Nr. 2364. Am 9. Juli 1882: Herr Dr. Victor Meyer, Professor der Chemie und Director des chemischen 
analytischen Laboratoriums am Eidgenössischen Polytechnicum, Vice-Director des Eidgenössischen 
Polytechnicums in Zürich. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (3) für Chemie. 

Nr. 2365. Am 10. Juli 1882: Herr Dr. Julius Hann, Professor an der Wiener Universität und Director der 
K. K. Centralanstalt für Meteorologie und Erdmagnetismus Hohe Warte bei Wien. — Erster 
Adjunktenkreis. — Fachsektion (2) für Physik und Meteorologie. 



. 109 

Nr. 2366. Am 10. Juli 1882: Herr Dr. Eugen Cornelius Joseph Lonimel, Professor der Physik an der 
Universität in Erlangen. — Zweiter .Uljunktenkreis. — Fachsektion (2) für Physik und Meteorologie. 

Xr. 2367. Am 10. Juli 1882: Herr Medicinalrath Dr. Ernst Franz Christian Neumann, Professor der 
Medicin an der Universität in Königsberg. — Fünfzehnter Adjunktenki'eis. — Fachsektion (9j 
für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2368. Am 11. Juli 1882: Herr Dr. Carl Gustav Hüfner, Professor der Chemie an der Universität 
in Tübingen. — Dritter Adjunktenkreis. — Fachsektion (3) für Chemie. 

Nr. 2369. Am 11. Juli 1882: Herr Dr. Wilhelm Olivier Leube, Professor der sjieciellen Pathologie und 
Therapie, Director der niediciuischen Klinik an der Universität in Erlangen. — Zweiter Adjunkten- 
kreis. — Fachsektion (9) für wissenschafthche Medicin. 

Nr. 2370. Am 11. Juli 1882: Herr Dr. Felix Jacob Marchand, Professor der pathologischen Anatomie 
und der allgemeinen Pathologie, Director des pathologischen Instituts an der Universität in 
Giessen. — Sechster Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medioin. 

Nr. 2371. Am 11. Juli 1882: Herr Dr. Edmund Rose, Professor der medicinischen Facultät an der Uni- 
versität und dirigirender Arzt der chirurgischen Station des Centraldiakonisseuhauses Bethanien 
in Berlin. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2372. Am 11. Juli 1882: Herr Geheimer Hofrath Dr. Gustav Heinrich Wiedemann, Professor der 
physikalischen Chemie an der Universität in Leipzig. — Dreizehnter Adjunktenkreis. — Fach- 
sektion (2) für Physik und Meteorologie. 

Nr. 2373. Am 13. Juli 1882: Herr Dr. Carl Friedrich Wilhelm Krukenberg, Privatgelehrter in Heidel- 
berg. — Vierter Adjunktenkreis. — Fachsektion i7) für Physiologie. 

Nr. 2374. Am 13. Juli 1882: Herr Dr. Carl Arnold August Michaelis, Professor für allgemeine und 
organische Chemie und Vorstand des organisch -chemischen Laboratoriums an der technischen 
Hochschule in Aachen. — Siebenter Adjunktenkreis. — Fachsektion (3) für Chemie. 

Nr. 2375. Am 13. Juli 1882 : Herr Dr. Moritz Seidel, Professor der Medicin an der Universität in Jena. 
Zwölfter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenscliafthche Medicin. 

Nr. 2376. Am 19. Juli 1882: Herr Dr. Leopold Pfaundler, Professor der Physik an der Universität in 
Innsbruck. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (2) für Physik und Meteorologie. 

Nr. 2377. Am 20. Juh 1882: Herr Dr. Johannes Adolph von Kries, Professor der Physiologie und Di- 
rector des physiologischen Instituts an der Universität in Freiburg i. B. — Vierter Adjunkten- 
kreis. — Fachsektion (7) für Phj'siologie. 

Nr. 2378. Am 31. Juli 1882: Herr Dr. Georg Rudolph Credner, Professor der Geographie an der Universität 
in Greifswald. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (8) für Anthropologie, Ethnologie 
und Geographie. 

Nr. 2379. Am 31. Juli 1882: Herr Dr. Gabriel Millot, praktischer Arzt, Chäteau de Monteconvez in 
Frankreich. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion \9) für wissenschaftliche Medicin. 

Ge-stoibeucs Mit«,lie(l: 

Am 6. Juli 1882 zu Heidelberg: Herr Geheimer Hofrath Dr. Nicolaus Friedreich, Professor der Pathologie 
und Therapie, Director der medicinischen Klinik an der Universität in Heidelberg. Aufgenommen 
den 16. Februar 1880. Dr. H. KnoblaUCh. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. 

l'nter dem 30. Juni c. hat das Kgl. preussische Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medicinal- 
Angelegenheiten der Akademie in Aulass der Revision ihier Rechnung für 1881 und der dem 
Präsidium ertheilten Decbarge eine ausserordentliche Unterstützung von 900 Rmk. bewilligt. 

Rrak. PI. 

Juli 1. 1882. Von Hrn. Hofrath Professor Dr. A. v. Schenk in Leipzig Jahresbeitrag für 1882 6 — 

,, ,, Charles Brongniart in Paris desgl. für 1882 5 92 

,, ,, Professor Dr. 0. Drude in Dresden desgl. für 1882 6 — 

„ ,, Professor Dr. C. Klein in Göttingen Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1882 36 — 

,, ,, OberlehrerDr. R.Lehmann in Halle Eintrittsgeld U.Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 

„ ,, Professor Dr. Ph. Carl in München Eintrittsgeld 30 — • 

„ ,, ProfessorDr.A. Gusserow in Berlin Eintrittsgeld U.Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 



110 

Rmk. Pf. 

Juli 7. 1882. Von Hrn. Professor Dr. H. Auspitz in Wien Eintrittsgeld 30 — 

„ „ ,, „ „ Professor Dr. M. Kaposi in Wien Eintrittsgeld, Ablösung der Jahres- 
beiträge und Anzahlung auf Nova Acta 100 — 

,, ., „ „ ,, Professor Dr. E. Stahl in Jena Eintrittsgeld u. Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 
„ 8. ,, „ ,, Geh. Medicinalrath Professor Dr. F. Esmarch in Kiel Eintrittsgeld und 

Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

,, „ ,, ,, „ Professor Dr. C. Ritter von Schroff in Graz Eintrittsgeld und Ablösung 

der Jahresbeiträge 90 — 

,, 9. ,, ,, ,, Professor Dr. V. Meyer in Zürich Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1882 36 — 

,, 10. ,, „ ,, Professor Dr. J. Hann in Wien Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1882 36 — 

„ ,, ,, „ ,, Professor Dr. E. Lonimel in Ei'langen Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1882 36 — 
,, ,, ,, ,, ,, Medicinalrath Professor Dr. E. Neumann in Königsberg Eintrittsgeld und 

Jahresbeitrag für 1882 36 — 

,, 11. ,, ,, ,, Professor Dr. G. Hüfner in Tübingen Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1882 36 — 

„ ,, ,, ,, „ Professor Dr. W. Leube in Erlangen Eintrittsgeld U.Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 
,, ,, ,, ,, ,, Professor Dr. F. Marchand in Giessen Eintrittsgeld und Ablösung der 

Jahresbeiträge 90 — 

,, ,, ,, ,, ,, Professor Dr. E. Eose iu Berlin Eintrittsgeld und Ablösung der Jahres- 
beiträge und Nova Acta 330 — 

„ ,, ,, ,, ,, Geh. Hofrath Professor Dr. G. Wiedemann in Leipzig Eintrittsgeld und 

Jahresbeitrag für 1882 36 — 

,, 13. ,, ,, ,, Dr. F. Krukenberg in Heidelbeig Eintrittsgeld U.Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

,, ,, ,, ., „ Professor Dr. A. Michaelis in Aachen Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1882 36 — 

„ .. ,, ., ,, Professor Dr. M. Seidel in Jena Eintrittsgeld u. Ablösung der Jahresbeiträge 90 — • 
„19. ,, ,, „ Professor Dr. L. Pfaundler in Innsbruck Eintrittsgeld und Ablösung der 

Jahresbeiträge 90 08 

,, ,, ,, ,. ,, Geh. Hofrath Professor Dr. C. Gegenbaur in Heidelberg Jahresbeiträge 

für 1883, 1884 und 1885 18 — 

,,20. ,, ,, „ Professor Dr. J. v. Kries in Freiburg Eintrittsgeld und Ablösung der 

Jahresbeiträge 90 — 

,, 25. ,, ,, ,, Director Dr. J. Schnauss in Jena Jahresbeitrag für 1882 6 — 

,, 26. ,, ,, ,, Professor Dr. Ph. Carl in München Ablösung der Jahresbeiträge u. Nova Acta 300 — 

,, 31. ,, ,, ,, Professor Dr. R. Gredner iu Greifswald Eintrittsgeld U.Jahresbeitrag für 1882 36 — 

,, ,, ,, ,, ,, Dr. G. Blillot, Chäteau de Montecouvez Eintrittsgeld U.Jahresbeitrag lür 1882 35 36 

Dr. H. Knoblauch. 

Eduard August von Hering. 

Ton Director Dr. A. von Rlielf in Stuttgart. 
(Sriiluss.'l 

Verzeichniss der Schriften von Heriug's. 

A. Im BuchliniKlel erstliieneiie selbststiiiuli2,'e AVerke. 

1829. Ueber Kuhpocken an Kühen. Jlit 1 color. Tafel. Stuttgart. 8" 

1832. Ueber die Einrichtung, die Verhältnisse und Leistungen der Kgl. Württembergischen Thierarzneischule 

in den seit ihrer Errichtung verflossenen 10 Jahren. Mit 1 Plan. Stuttgart. S«. 
1832. Physiologie mit steter Berücksichtigung der Pathologie für Thierärzte. Stuttgart. 8«. 
1834. Vorlesungen iür Pferdeliebhaber. Mit 21 lithogr. Blättern in Fol., gez. von Baumeister. Stuttgart, gr. 4". 
1834. Leichtfassliche Belehrung über die Schafraude. Auf Veranlassung des Vereins zur Verbesserung der 

Schafzucht herausgegeben. 2. Auflage 1843. Ins Holländische übersetzt 1852. 
1837. Die englische Viehzucht. I. Bd. Das Pferd, seine Zucht, Behandlung, Structur u. s. w. Nebst einer 

Abhandlung über das Fuhrwesen. Nach dem Englischen, mit Anmerkungen und Zusätzen. . . . 

Stuttgart. 80. 2. Auflage 1844. 3. Auflage 1861. 
1847. Die Kgl. Württenibergische Thierarzneischule in den ersten 25 Jahren ihres Bestehens. Mit 1 lithogr. 

Plan. Stuttgart. 8". (Auf Kosten des Verfassers.) 
1847. Die thierärzthchen Arzneimittel, ihre Abstammung, Bereitung, Kennzeichen der Aechtheit, Anwendung 

u. s. w. 8". 2. Auflage 1855. 3. Auflage unter dem Titel: Gruudriss der Arzneimittellehre 

für Thierärzte. Bearbeitet von Professor Dr. Weiss. Stuttgart 1870. 8". 



111 

1849. Specielle Pathologie und Therapie für Thierärzte. Stuttgart 1842. 8". 2. Auflage 1849. 3. Auf- 
lage 1858. Ins Schwedische übersetzt von Dannström. Stockholm 1848. 

1857. Handbuch der thierärztlichen Operationslehre, mit 12 hthogr. Tafeln und 182 Holzschnitten nach 
Originalzeichnungeu. Stuttgart, gr. 8". 2. Auflage 1866. Ins Russische übersetzt 1860 und 
1861. Ins Italienische übersetzt von Professor Bassi 1867. 3. Auflage 1879 mit 204 Holz- 
schnitten. Stuttgart, bei Schickhardt und Ebner. 

1863. Biographisch - literarisches Lexikon der Thierärzte aller Zeiten und Länder, sowie der Naturforscher, 

Aerzte, Landwirthe u. s. w., welche sich um die Thierheilkunde verdient gemacht haben. Mit 
43 Portraits und 95 Namenszügen. Gesammelt von G. W. Schrader in Hamburg. Vervollständigt 
und herausgegeben von Hering. Stuttgart, gr. 8". 

1864. Hering u. Probstmayr, Amtlicher Bericht über die erste internationale thierärztliche Versammlung in 

Hamburg vom 14. bis 18. Juli 1863. Stuttgart. 4». 

B. Iii /ieitscürifteii veröffentlichte Abliaudluugen Heiiiig's. 

I. Repertorium der Thierheilkunde. Verlag von Ebner und Seubert, Stuttgart. Herausgegeben von E. Hering 
als Vorstand des thierärztlichen Vereins. Band I — XXXII. Stuttgart 1840 — 71. 

Ueber die Wuth 1840 p. 37 und 1841 p. 217; über Pferdezucht 1840 p. 268; Bericht 
über die Klinik 1840 p. 357, 1841 p. 340, 1842 p. 369, 1843 p. 312, 1844 p. 371, 1845 
p. 325, 1846 p. 355, 1847 p. 349, 1848 p. 335, 1849 p. 327, 1851 p. 78, 1852 p. 79, 
1853 p. 1, 1854 p. 1, 1856 p. 1, 1857 p. 1, 1858 p. 1; klinische Beobachtungen 1843 p. 6, 
1845 p. 1; Verschneiden der Kühe 1841 p. 25, 1844 p. 103; Verwechslung der Kojjfkrankheit 
mit Koller 1842 p. 216; Sanspareil 1843 p. 1; über die Beurtheilung der Hauptmängel des 
Rindviehs und der Luugenfäule insbesondere, 1844 p. 25, 227; das älteste Hufeisen 1844 p. 97; 
Catarrh des Ninus 1845 p. 1; Phimosis beim Hengst 1845 p. 8; Strahlkrebs-Metastase 1845 p. 11; 
Lungen-Apoplexie 1845 p. 15; fleischfressendes Pferd 1845 p. 19; Krämpfe beim Esel 1845 p. 20; 
Blasenkrebs 1845 p. 22; Original-Kuhpocken in Württemberg 1840 p. 463, 1841 p. 179, 346, 
1842 p. 183, 276, 1843 p. 177, 310, 1844 p. 192, 377, 1845 p. 89, 337, 1846 p. 268, 1847 
p. 356, 1848 p. 180, 257, 1849 p. 74; zur Kenntniss der Rotzkrankheit und ihr ähnlicher 
Krankheiten 1845 p. 93: Krätzmilbe des Rindviehs 1845 p. 175; über die Dämpfigkeit der Pferde 
1845 p. 208; über Petechialfieber 1846 p. 1; Influenza der Pferde 1846 p. 101; Wirkung des 
BHtzes 1846 p. 273; Fesselbeinbruch geheilt 1846 p. 359; Lymph-Erguss, spontaner 1846 p. 361; 
Blutmenge beim Pferde 1847 p. 1; Aether-Narkose 1847 p. 105; chronische Bauchl'ellentzündung 
beim Strauss 1847 p. 193; über die Ministerial-Verfügung vom 12. August 1846, 1847 p. 305; 
Bauchhöhlenschwangerschaft beim Hirsch 1848 p. 1 ; Zerreissung der Aorta und Lungen-Arterie 
1848 p. 8; Zerreissung des Herzens 1848 p. 112; Fruchthälter-Umwälzung bei einer Kuh 1848 
p. 114; Arzneitaxe 1848 p. 202; Nierenvergrösserung 1848 p. 259; Pferdestand Württembergs 
1848 p. 261; Kalb mit Ektopie des Herzens 1849 p. 81; Keilbeinbruch 1849 p. 192; Indigestion 
beim Rinde 1849 p. 243; Missgeburten 1849 p. 244; Petechialfieber 1850 p. 50; Erweiterung 
der Harnleiter 1850 p. 172; Viehstand Württembergs 1850 p. 183; Geschichte des Blutkreis- 
laufes 1850 p. 257; Zwillinge unfruchtbar 1851 p. 106; Blitz bei zwei Pferden 1851 p. 228; 
Egelkrankheit 1852 p. 117; Obhteration der Crural-Arterie 1852 p. 181; Strychnin-Vergiftung 
1852 p. 219; Lungenseuche-Impfung 1853 p. 1, 183, 1854 p. 207; Schafmissgeburt 1853 p. 97; 
Hirnblasenwurm 1853 p. 110; Harn, eiweisshaltiger 1853 p. 290; Herzleiden, organisches 1854 
p. 31; Viehstand Württembergs 1854 p. 97; Nervenleiden 1855 p. 7; Gekrössdrüsenleideu 
1855 p. 9; Muskel am Ovarium 1855 p. 24; Mangel des kleinen Gehirns 1855 p. 111; Ektopie 
des Herzens 1855 p. 216; Rotz und Wurm 1856 p. 8; Dislocation der Crystallhnse 1856 
p. 14; Hahnentritt 1856 p. 16; Aphthen, sporadische 1856 p. 20; Aphthen der Riechhaut 1856 
p. 89; Obliteration der Schenkel-Arterie 1856 p. 289; Leber-Apoplexie 1857 p. 6; Hypersthenie 
beim Pferde 1857 p. 8; Umwälzung des Oviducts 1857 pi. 22; Blutserum beim Kameel 1857 
• p. 23; Viehstand Württembergs 1857 p. 67; Bruchoperation, neue 1857 p. 177; Fieber anfalle, 
anomale 1857 p. 266 ; Typhus beim Pferde 1858 p. 5; Catarrh des Sinus 1858 p. 8; Perito- 
nitis 1858 p. 9; Blutschwamm 1858 p. 11; Ulceration des Uterus 1858 p. 17; Osteomalacie 



112 

bei der Ziege 1858 p. 19, 248; Gefässgefleclit im Samenstrang- 1858 i^. 22; Pferde der Normandie 
1858 p. 249; Civil-Veterinärwesen in Württemberg 1859 p. 12; Hodensack -Darmbruch 1859 
p. 83; Bandwurmerzeugung 1859 p. 247; Lungenseuche und Impfung 1860 p. 89, 177; Hotz, 
Heilbarkeit 1861 p. 1; Arsenik gegen Rotz 1861 p. 180; Drehkrankheit bei einer Gans 1861 
p. 187; Beisslust beim Pferde 1861 p. 267; Entstehung des Gesetzes über Gewährsmängel 1862 
p. 19; Internationale thierärztliche Versammlung in Hamburg 1863 p. 284; Kalbsmissgeburt 
1863 p. 21; Tragsack und Scheide -Vorfall 1863 p. 206; Spaltung der Regenbogenhaut 1864 
p. 115; Bericht über die thierärztliche internationale Versammlung in Wien 1865 p. 177; Rinder- 
pest in England und Holland 1865 p. 195; Viehstatistik Württembergs 1865 p. 199; Rinderpest 
auf andere Thiergattungea übergehend 1866 p. 1 ; Rinderpest in Vorarlberg und in der Schweiz 

1866 p. 375; Wuth einer Kuh 1867 p. 13; Darmcroup bei einer Kuh 1867 p. 16; Füllenlähme, 
angebliche Ursache 1867 p. 116; Aneurysma bei Fohlen 1867 p. 130; Mittheilungen aus der 
italienischen Literatur 1867 p. 211; Bericht über die internationale thierärztliche Versammlung 
in Zürich 1867 p. 225; Rinderpest in Deutschland 1867 p. 303; Fettdegeneration beim Pferde 

1867 p. 307 ; Concrement analysirt 1867 p. 309 ; das Thierarzueiwesen vor der Kammer der 
Abgeordneten (1867) 1868 p. 1; Lungenseuche spontaner Entwickelung 1868 p. 105; Abnahme 
der Muskelsubstanz durch Nichtgebrauch 1868 p. 125; zur Contagiosität des Typhus 1868 p. 127; 
Sonnenstich beim Pferde 1868 p. 309 ; aus dem Jahresbericht der Thierarzneischule von 1867 — 68, 
1869 p. 1 ; über die neue Medicinaltaxe 1869 p. 289 ; Uebersicht sämmthcher Theilnehmer an 
dem Unterricht an der Thierarzneischule in Stuttgart von 1821 — 69, 1869 p. 369; Hodensack- 
darnibruch 1870 p. 11; phosphoresoirendes Fleisch 1870 p. 209; schnelles Wachsthum junger 
Hunde 1870 p. 211; Dämpfigkeit bei Kühen 1870 p. 211; Anwendung des Arseniks 1870 p. 289; 
Rinderpest im Sommer 1870, 1870 p. 378; Bericht über die 26. Versammlung des württem- 
bergischen thierärztlichen Vereins zu Stuttgart den 24. August 1871, 1871 p. 10; über Ent- 
stehung der Rotzkrankheit 1871 p. 97; über den Einfluss des deutschen Gewerbegesetzes auf 
den Stand der Thierärzte und die Thierarzneischule und über das Militär -Veterinärwesen 1871 
p. 270; über die Cerebro-Spinalflüssigkeit als Krankheitsursache. Literaturbericht 1871 p. 339; 
über den Starrkrampf der Pferde 1872 p. 19; über das Zurückbleiben des Hodens in der Bauch- 
höhle [Gryptorchis) 1872 p. 28; Militär- VeterinUrwesen 1872 p. 113; Bericht über die 27. Ver- 
sammlung des württerabergischen thierärztlichen Vereins in Rottenburg a. N. den 22. September 
1872, 1872 p. 113; Untersuchungen ülier die Dauer der Tragzeit der Stuten 1872 p. 118: 
Beobachtungen über die Entwickelung des Plerde-Fötus 1872 p. 209; über das Verhältniss der 
Hirnmasse zur Kurpermasse bei Hunden 1873 p. 20; die Pferdeseuche in Nordamerika 1873 jj. 42; 
über den Viehstand Württembergs 1873 p. 328; die Pharmacopoea germanica gegenüber der/ 
Thierheilkunde 1874 p. 38; die Reichs-Veterinär- Polizei und die Thierärzte 1874 p. 120: 
Federbalggeschwulst aus einer Gans 1874 p. 143. 

Dieses „Repertorium der Thierheilkunde" 1875 fortgesetzt von Professor Dr. Vogel enthält 
von Hering stets noch Literaturberichte und Recensionen, dagegen nur noch wenige Aufsätze : 
Physiologische Versuche über die Schnelligkeit der Absorption und Secretion und über den Ein- 
fluss des sympathischen und des Lungenmagen-Nerven auf den Blutkreislauf an Pferden angestellt 
1877 p. 80, 1879 p. 105; achtzehn Fälle von unfruchtbaren Zwillingen 1880 p. 1. 

Ausser diesen hier verzeichneten Arbeiten erschienen in dem Repertorium Auszüge aus 
französischen, englischen, dänischen, schwedischen und holländischen Fachzeitschriften, sowie Anzeigen 
und Recensionen von neuerschieneueu Werken über Thierlieilkunde und verwandte Wissenschaften. 
II. Gurlt und Hertwig's Magazin für die gesammte Thierheilkunde: über die bayerische Instruction, die 
Schafraude betreffend, Band I, Berlin 1835, p. 255; über Abdominal- Typhus, Bd. III, 1837, 
p. 218; Uebergang der Wuth von Füchsen auf den Menschen und das Pferd, Bd. V, 1839, 
p. 184 — 193; Beschreibung zweier Missgeburten mit Abbildungen, Bd. XIII, 1847, p. 69. 
III. Recueil de medecine veterinaii'e, 1830, Paris. Memoires sur les aneurysmes internes dans le cheval. 
Relationen über einige thierärztliche Werke. Ueber die uachtheiligeu Wirkungen der Bucheckern- 
kuchen auf Pferde. (Das Correspondenzblatt des landwirthschaftUchen Vereins für Württemberg 
enthält im 8. Bande (1825) letztere Arbeit weniger ausführlich.) 



113 

Hering redigirte von 1845 — G5 deu Jahresbericht über die Fortschritte der TWerheilkunde 
im In- und Auslände in den Jahresberichten über die Fortschritte der gesammten Bledicin von 
Caustatt und Eisenmann, Würzburg. 

IV. Tiedemann und Treviranus' Zeitschrift für Physiologie : Versuche, die Schnelligkeit des Blutlaufs zu be- 
stimmen, Bd. III, Heidelberg 1828; Versuche über das Verhältniss zwischen der Zahl der Pulse 
und Schnelligkeit des Blutlaufes, Bd. V, Freiburg 1833. 
V. Archiv lür physiologische Heilkunde von Vierordt: Versuche die Druckkraft des Herzens zu bestimmen. 
9. Jahrgang, 1830. 

VI. Archiv für physiologische Heilkunde von WunderUch, Roser u. A. : Versuch über einige Momente, die 

auf die Schnelligkeit des Blutlaufs Einfluss haben. 12. Jahrgang. 
VII. Verhandlungen der Ksl. Leopoldinisch-Carolinischen deutschen Akademie der Naturforscher: Die Krätz- 
milben der Thiere und einige verwandte Arten, nach eigenen Untersuchungen beschrieben. Mit 
3 Tafeln. Band XVIII, Abtheilung 2, p. 573, Taf. XLIII— XLV (eingegangen den 80. Sept. 1835). 
VIII. Jahreshefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg: Eine neue Krätzmilbe (Sarcojytes 
bof/'s) Jg. I, 1845, p. 110; Milben an und in kranken Kartoffeln Jg. II, 1846, p. 117; Notizen 
zur Anatomie der Boa constrict&r, Jg. XVI, 1869, p. 103; schwarzes Skelett des Mohrhuhns, 
Jg. XX, 1864, p. 47; Oednis -L&vven auf der Feldmaus, Jg. XX, 1864, p. 47; über lebende 
Bremsen -Fliegen, Jg. XXVIII, p. 1872, p. 61; Uebersicht der Eingeweidewürmer und Haut- 
parasiten, Jg. XXVIH, 1872, p. 129; Beiträge zur Entwickelungsgeschichte emiger Eingeweide- 
würmer, Jg. XXIX, 1873, p. 305. 



Eingegangene Schriften. 



(Vom 15. Februar bis 15. März 1882. Scliluss.) 
R. Comitato geologico d'Italia in Rom. Bolletino 
1881. Ser. 2. Vol. II. Nr. 11/12. Roma 1881. 8". — 
Zaccagua: Una escursiono nella regione niarmifera del 
Oarrarese. p. 476 — 501. — Corte se,E.: Sulla costituzioue 
geologica dell' Isola di Lipari. p. 501 — 523. — Foerstner, 
E. : Nota prelimiuare sulla geologia dell' Isola di Pautellaria 
secondo gli studii fatti negli aniü 1874 e 1881. p. 523—556. 
— Bucca, L.: Appunti geologici sui monti del Gargauo 
in proviucia di Capitanata. p. 556 — 563. — Corsi. A.: 
Note di mineralogia itahana. p. 564 — 576. — Silvestri. 0.: 
Sulla natura chimica di alcuiie inclusioni liquide contenute 
in cristalli naturali di solfo della Sicilia. p. 576 — 578. — 
id.: Sulla jjreseiiza della paraffina naturalmente cristalliz- 
zata nello geodi di una lava basaltica di l'aterno nelle 
adiacenze dell" Etna. p. 578 — 57!». 

Senckenbergische naturforsch. Gesellschaft zu 
Frankfurt a, M. Festschrift zur Feier des iünfzig- 
jährigen Doctor-Jubiläums Dr. Ludwig Wilhelm Theodor 
V. Bischoff's. Frankfurt a. M. 1882. 4". — Lucae, 
J. Ch. Ct.: Der Fuchs-Aft'e und das Faulthier (Lemur nia- 
cacü und Choloepus didactylus) in ihrem Knochen- und 
Muskelskelet. 84 p. 

Societa entomologica Italiana in Florenz. Bul- 
lettino. Anno Xlll. Triraestre I, II, III,TV. Firenze 
1881. 8». — Magretti,P.: SugU Imenotteri della Lom- 
bardia. p. 3 — 42. 89—123. — Gribodo. G. : Escursione in 
Calabria: Imenotteri. p. 43—74, 145—168, 213 — 273. — 
id.: Contribuzione allo studio di alcune specie itaUane del 
genere TipMa. p. 124 — 131. — Fiori, A.: Contribuzione 
allo studio dei Lepidotteri del Modenese e del Reggiauo. 
p. 132 — 144. — Cavanna, G.: Nuovo genere (Plutonmm) 
e nuova specie (P. Xwierleini) di Scolopendridi. p. 169 — 179. 
— Targioni-Tozzetti. A.: Orthopterorum Italiae spe- 
cies novae. p. 180 — 186. — Siebold, C. de: Pregbiera ai 
signori Entomologi italiani risguardaute la Psyche apifor- 
mis. p. 187 — 188. — Maccbiati, L.: Osservazioni sulla 
tillosera del leccio in Sardegna. p. 188 — 190. — Fiori, A.: 

Leop. XVIII. 



PoUmorfismo neUa fenuidna del Dytiscus dimidiatus Berg. 
p. 274—277. — Cautoni, E.: Aracnidi delle Madonie. 
p. 278 — 289. — Berlese, A.: II pohniortismo o la par- 
tenogenesi di alcuni Acari. p. 290— 292. — Passerini, N.: 
Sopra i diie tubercoli addominali della larva della Porthesia 
chrysorrhoea. p. 293 — 296. — Dei, A.; II Sinoxylon sex- 
dentatum Fabr. nel senese: considerazioni ct. p. 297 — 308. 

— Targioni-Tozzetti, A.: Notizie sulla tillossera delle 
viti. p. 309—317. 

— Resoconti delle Adunanze. Amio 1881. Fi- 
renze 1881. 8». 

Soc. royale de Botanique de Belgique in Brüssel. 
Bulletin. Tome XX. Bruxelles 1881. 8". — Du- 
rand. Th. et Piltier. H.: Coutributious ä la flore suisse. 

— Catalogue des plantes du canton de Vaud. p. 7 — 266. — 
Pire, L. : Les vieu.x arbres de la Suisse. p. 267 — 270. 

Die landwirthschaftlichen Versuchs -Stationen. 

Herausgeg. von F. Nobbe. Bd. 27, Hft. 5. Berlin 
1882. 8". — Verhandlungen der (X.) Section für „land- 
wirthschaftliches Versuchswesen" der Naturforscher -Ver- 
sammlung zu Salzburg 1881. (Schluss.) p. 321—344. — 
Kraus, C: Versammhmg von Vorstäudeu und Interessenten 
der Samencontrole zu Salzburg 1881. p. 345 — 346. — 
Nobbe, F.: Uebt das Licht einen vortheilhaften Eintluss 
auf die Keimung der Grassamen V p. 347 — 356. — Schulze. 
E. u. Engster, E. : Nene Beiträge zur Keuntniss der 
stickstotllialtigen Bestandtbeile der Kartoö'elknoUen. p. 357 
— 374. — Couucler, C : Ascbenanalysc der einzelnen 
Theile von Aster Amellus. p. 375—382. — Krauch, C: 
Ueber Pepton bildende Fermente in den Pflanzen, p. 388 
— 386. — Krauch, C. u. Becke, W. v. d.: Ueber die 
Holzfaserbestimmung und ihre Mängel, p. 387 tf. 

Verein für das Museum schlesischer Alterthümer 
in Breslau. Schlesiens Vorzeit in Bild und Schrift. 
46/47. Bericht. Breslau 1881. 8». 

Luther, R. : Berechnung des Planeten (11) Par- 
thenope. (Astronom. Nachr. Nr. 2216.) — Störungen 

14 



114 



des Planeten (6) Hebe. (Ibid. Nr. 2217, 2218.) — 
Störungen des Planeten (61) Dauae. (Ibid. Xr. 2227.) 

— Störungen des Planeten (56) Melete. (Ibid. Xr. 
2235, 2236.) — Kreisraikrometer-Beobachtungen am 
Siebenfüsser zu Düsseldorf. (Ibid. Nr. 2281, 2362, 
2412.) 

(Vom 1.5. -März bis 15. April 1882.) 

Geological Society of London. Transactions. 
2. Series. Vol. VII, Pt. 2. London 1845. 4°. [gek.] 

Musöum d'Histoire naturelle in Paris. Memoires. 
Tomes I— XX. Paris 1815—1832. 4». [gek.] 

Acad. des Sciences de Paris. Comptes rendus 
hebdomadaires des seances. Tomes 32 — 41. Paris 
1851—1855. 40. [gek.] 

Kongl. Svenska Vetenskaps-Akad. in Stockholm. 
Xya Handlingar. Tom. I— IX, 1780 — 1788; XIV— 
XXX, 1793—1809. 8«. — Handlingar 1813, 1814, 
1815, 1816, 1817, 1820. Stockholm 1813—1820. 
8». [gek.] 

Naturhistor. Landes-Museum von Kärnten in 
Klagenfurt. Jahrbuch. Htt. HI, IV, V, VI, VII, VIII. 
Klagenfurt 1854—1868. 8". [gek.] 

Zoological Society of London. Transactions. 
Vol. Vin, Pts. 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9. London 1872 
—1874. 4". — Vol. IX, Pts. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 
8, 9, 10, 11. London 1875—1877. 4«. — Vol. X, 
Pts. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13. 
London 1877—1879. 4". — Vol. XI, Pts. 1, 2, 3, 
4, 5. London 1880—1881. 4». 

— Proceedings. 1846; 1861, 1—3; 1872,1—3; 

1873, 1—3; 187.5, 3 — 4; 1877, 1—4; 1878, 1—4; 
1879, 1—4; 1880, 1—4. London 1861—1880. 8». 

— Index. 1830—1847, 1861—1870. London 1866, 
1872. 8. 

— Reports. 1833, 1834, 1835, 1836, 1837, 
1838, 1839, 1840, 1845, 1852, 1853, 1855, 1856, 
1857, 1858, 1859, 1860, 1861, 1862, 1863, 1864, 
1865, 1866, 1868. 1869, 1870, 1871, 1872, 1873, 

1874, 1875, 1876, 1877, 1878, 1879, 1880, 1881. 
London 1833—1881. S". 

Nassauischer Ver. f. Katurkunde in Wies- 
baden. Jg. 33/34. Wiesbaden 1880—1881. 8o. — 
Uli ssler. A.; Die Hchuppentlügler dos Reg.-Bez. Wies- 
baden und ihre Entwickelungsgescliichte. p. 1 — 394. — 
Buddeberg: Beobaclitung über die Lebensweise und Ent- 
wickelungsgeschichte des Thamnnrgus Kaltenbachi. p. 394 
— 402. — Homeyer, A. v. : Ueber die Beziehungen der 
Amsel zur Nachtigall, p. 423 — 430. 

(Fortsetzung folgt.) 



Beiträge zur Grescliichte der Physik. 

Von Dr. E. dierlaiid, Lehrer an der Kgl. höheren Gewerbe- 
schule in Cassel. M. A. N. 

(Fortsetzung.) 
John Dalton, geb. 1766. 52 verschiedene 
Apparate, Barometer, Thermometer, Eudiometer, Glas- 
apparate, Manometer, Waage etc. ; im Besitz der Li- 
terary and Pbilosophical Society, Manchester. L. C. 
Xo. 3346. 



William Xicol, geb. etwa 1768. Xicol'sches 
Prisma, von ihm verfertigt; Museum of Science and 
Art, Edinburgh. L. C. Xo. 1188. 

Salvatore dal Negro, geb. 1768. 1) Con- 
deusations- Elektrometer. 2) Drei Oligochronometer. 
3) Zwei elektromagnetische Motoren. 4) Elektro- 
magnetisches Pendel ; in Padua. Engl. L. C. No. 
563 (4) — (8). 

Ga.spard de la Rive, geb. 1770. Schwimmer 
zur Demonstration des Ampere'schen Gesetzes ; de la 
Rive-Sammlung, Genf. L. C. No. 1801. 

* H. A. Wolf f. 1) Vier polyedrische Sonnen- 
uhren, ausg. 1770 in Cassel. 2) Hölzerne Sonnenuhr, 
ausg. 1779; in Cassel. C. No. 100 u. Inv. des Mus. 

* Georg von Reichenbach, geb. 1772. 1) 
Multiplicationskreis, ausg. 1832; Engl. L. C. Xo. 
4562. IL 8. 2) Theodolit; Sternwarte in Zürich. 
W. XL 15. 

* Edw. Nairne. Ij Mit Blunt, IncHnatorium, 
ausg. um 1773 in London; hydrogr. Abtheilung der 
Admiralität, London. L. C. No. 1526. 2) Druck- 
pumpe; phys. Cab. in Leiden. 3) Mit Blunt, Theo- 
dolit, ausg. 1828 in London; in Padua. Engl. L. C. 
No. 4562. II. 13. 

*Jan Paauw. 1) Modell einer Newcomen'schen 
Dampfmaschine , ausg. 1774 in Leiden. 2) Zwei 
Musschenbroek'sche Pyrometer; phys. Cab. in Leiden. 

Jean Baptiste Biot, geb. 1774. Apparat 
für rotirende Polarisation; College de France, Paris. 
L. C. No. 1202. 

Francis Baily, geb. 1774. Apparat zur Be- 
stimmung der Dichtigkeit der Erde; Astronomical 
Society, London. L. C. No. 2354. 

Job. Kasp. Homer, geb. 1774. 1) Regen- 
messer; Sternwarte in Zürich. W. XVIII. p. 265. 
2) Kreismikrometer; ebeud. W. XIX. p. 399. [3) 
Höhenquadrant, s. Chapotot.] 4) Camera lucida ; 
Sternwarte in Zürich. W. XIX. p. 411. 5) Repsold- 
sche Pendeluhr; ebend. W. XI. 5. 6) Seounden- 
zähler; ebend. W. XL 15. 

Andre Marie Ampere, geb. 1775. 1) lu- 
ductionsmascbine, construirt unter A.'s Direction. 2) 
Arbeitstisch mit den Apparaten, mit denen er die 
Wirkung der Ströme auf einander entdeckt bat; 
College de France, Paris. L. C. No. 1657 u. 1796. 

Angelo Bellani, geb. 1776. 1) Selbstregistri- 
render atmosphärischer Wärmemesser. 2) Selbstregi- 
strireudes Psychrometer; physikalisches Cab., Pavia. 
Engl. L. C. No. 4564, 10 u. 11. 

*Paul Etienne Marie Lenoir, geb. 1776. 
Repetitionskreis (beschädigt); Sternwarte in Leiden. 
K. LV. No. 26. 



115 



* Pauli. Stahldickzirkel, ausg. 1777 in Genf; 
Royal i^ociety, London. L. C. No. 353. 
(Fortsetzung folgt.) 



Die neunundzwanzigste Yersammlung der 
deutschen geologisclien Gresellschaft. 

(Schluss.) 

Zweite Sitzung vom 9. August 1881. 

Von den geschäftliclieu Verhandlungen hat nur 
die Wahl des Versammlungsortes im Jahre 1882 ein 
allgemeineres Interesse. Dieselbe fiel auf Eisenach, 
die Zeit wurde dem Vorstande der deutschen geolo- 
gischen Gesellschaft mit . der Maassgabe überlassen, 
dass die Versammlung zwischen dem 15. August 
und 15. September stattfinden wird. Zu Geschäfts- 
führern wurden Geheimrath und Professor Senft und 
Dr. Bornemann sen. gewählt. Der letztere war 
gegenwärtig und nahm die Wahl an. 

Darauf wurden die wissenschaftlichen Vorträge 
fortgesetzt. 

5. Dr. V. Wervecke machte Mittheilungen über 
die Trias und deren Lagerung in Lothringen und 
Luxemburg. 

Der Aufbau der Schichten in beiden Landestheilen 
ist complicirter, als früher angenommen worden ist. 
Die grossen Gebirgsstörungen namentlich sind früher 
fast gänzlich übersehen worden. Selbst die neue geo- 
logische Karte von Luxemburg von Wies führt davon 
Nichts auf, so dass eine neue LTntersuchuug von Lu- 
xemburg ein dringendes Erforderniss wurde. Redner 
machte zunächst auf die wiederholte sandige Entwicke- 
luug nicht nur der Trias, sondern auch des Lias auf- 
merksam und zog daraus den Schluss, dass nach den 
Ardennen hin, wo diese sandigen Entwickeluugen be- 
sonders ausgeprägt sind, ein früheres Meeresufer be- 
standen haben muss. 

Die erste auffallende sandige Entwickelung zeigt 
sich im unteren Muschelkalk, als Muschelsandstein, 
dann folgen die Sandsteine und Conglomerate im 
Muschelkalk bei Bettendorf und im Kanton Bedingen. 
Der Keuper beginnt schon an der Mosel .sandiger zu 
werden; der mittlere Keuper an der Mosel mit 6 m 
mächtigen sandigen Bänken ist am Rande der Ar- 
dennen zu mächtigen Conglomeraten und Sandsteinen 
entwickelt. Auffallend sandige Entwickelung nn Lias 
zeigt der Luxemburger Sandstein, welcher den 
Schichten mit Amm. angidatus entspricht und in der 
Nähe von Arlon auch in das Niveau der Arieten 
hinaufgeht. Der Gres de Virton entspricht ungefähr 
dem Lias {i und c)' Quenstedt und der Macigno 



d'Aubauge ist ident mit den Schichten Amm. codaiuK 
damit schliesst die Reihe der Sandsteinbildungen des 
Lias jener Gegenden. 

Wie schon vorher bemerkt wurde, kommen in 
Lothringen und Luxemburg zahlreiche Verwerfungen 
vor und ist es auffallend, dass im Bereiche dieser 
zahlreichen Verwerfungen der Muschelkalk in hohem 
Grade krystallinisch ist, während er seine normale 
Ausbildung zeigt, wo die Verwerfungen seltener auf- 
treten. Da den krystallinen Schichten auch Fossilien 
fehlen, so kann man wohl metauiorphische Processe 
annehmen, die auf irgend eine Weise mit den Stör- 
ungen in Zusammenhang stehen. Die Verwerfungen 
werden von zahlreichen Wasserquellen begleitet und 
diese haben vielfach Veranlassung zur Anlage von 
Dörfern gegeben. Die Hauptverwerfungen streichen von 
SW. gegen NO. — wie die Schichten des die Unter- 
lage bildenden Devons im Hunsrücken, in der Eifel, 
dem hohen Venu und auf der rechten Rheinseite im 
Taunus bis zum Steinkohlengebirge an der Ruhr — - 
während die secundären Verwerfungen, von S. nach 
N. streichend, sich daran anschliessen. Die Grenzen 
der Trias gegen das unterliegende Devon folgen vor- 
herrschend der Richtung von SW. gegen NO. und 
auch der Lauf der Flüsse zeigt eine gleiche Richtung. 

Der grosse Busen zwischen Hunsrücken und Ar- 
dennen ist kein ursprünglicher, sondern in Folge von 
Verwerfungen entstanden und als eine Einsenkung 
der Trias zu betrachten. Die Entstehung desselben 
fällt jedenfalls in eine Zeit, die jünger sein muss, als 
die Ablagerung des braunen Jura, da die Verwerf- 
ungen in derselben Richtung durch die Trias in den 
Dogger fortsetzen. Weitere Untersuchungen werden 
auch Aufklärung über diese Annahme geben. 

Geh. Rath Beyrich bemerkt, dass die vom 
Vorredner angeführten Verwerfungserscheinungen durch- 
aus ungewühnhche seien und ersucht denselben um 
eine weitere Ausführung über die Beschafienheit dieser 
Störungen und die wahrscheinlichen Vorgänge bei 
deren Bildung. Dr. von Wer necke weist auf den 
Harz und dessen Beschreibung von Lossen hin, in der 
das Vorkommen metamorphisirter Gesteine erläutert 
sei. Landesgeologe Grebe (Trier) bemerkt, dass das 
Auftreten der Dolomite im Muschelkalk als ein ganz 
allmäliges von ihm schon in der oberen Saargegend 
beobachtet worden sei. Geh. Rath von Dechen 
meint, das Hauptgewicht bei der Betrachtung der 
zahlreichen Verwerfungen auf zwei Punkte legen zu 
müssen: 1) auf die alhnälige Ausbildung der Ver- 
werfungsspalten und 2) auf die Grösse der durch 
Erosion fortgeführten Theile der Erdoberfläche. Die 
allmälige Ausbildung der Verwerfungsspalten hielt 

14* 



116 



derselbe nach deren Zusammenhange mit Erzgängen 
für erwiesen ; Beispiele sind zahlreich in den Gängen 
im Zechstein von Bieber und Eothenburg in der 
grossen Verwerfung Feldbiss bei Herzogenrath und 
Bardenberg im productiven Kohlengebirge, welche im 
Kohlenkalk des Breinigerberges bei Stolberg als Blei- 
glanz und Zinkblende führender Gang auftritt, mit 
den deutlichsten Spuren einer sehr allmäligen Aus- 
bildung seiner Gangmasse. In Bezug auf die Grösse 
der Erosion oder Abrasion bei den Verwerfungen 
glaubte derselbe auf die in der gestrigen Sitzung er- 
wähnte grosse Verwerfung südöstlich von Saarbrücken 
verweisen zu dürfen, welche eine Abtragung oder 
Zerstörung der Steinkohlenformation um 2800 bis 
3800 m mit grösster Bestimmtheit erfordert, um 
deren heutige Oberfläche in das Niveau zu bringen, 
welches der Buntsaudstein auf der südöstlichen Seite 
dieser Verwerfung einnimmt. Bei so überaus grossen 
Veränderungen der Erdoberfläche sei es ausserordent- 
lich schwierig, sich eine Vorstellung von der ursprüng- 
lichen Gestalt der Oberfläche vor der Entstehung der 
Verwerfungen und unmittelbar nach deren völligen 
Ausbildung zu machen. Hierbei wird schliesslich noch 
die Bemerkung gemacht, dass diese Verhältnisse bei 
der Betrachtung und Erläuterung von Lagerungs- 
verhältnissen nicht die Beachtung zu finden scheinen, 
welche sie verdienen. 

6. Wurde ein Einladungsschreiben des Präsi- 
denten des Organisations-Comites des internationalen 
geologischen Congresses, J. Capellini, vorgelesen, wel- 
ches Bologna den 12. Juli d. J. datirt und au den 
Präsidenten der Versammlung der deutschen geologi- 
schen GeseUschait in Saarbrücken gerichtet ist. 

Dasselbe wurde dem Vorstande dieser Gesell- 
schatt zur Beantwortung überwiesen. Darauf machte 
Geh. Rath Hauche corne die Mittheilung, dass der 
Vorstand der Gesellschaft bereits früher ein gleich- 
lautendes Einladungsschreiben zum internationalen geo- 
logischen Congress erhalten habe. Der Gegenstand 
sei demselben so wichtig erschienen, dass dem Herrn 
Minister für öffentliche Arbeiten darüber Vortrag ge- 
halten worden und dass derselbe die Betheiligung 
der königlichen geologischen Landesanstalt in Berlin 
an dem internationalen geologischen Congresse in Bo- 
logna genehmigt habe. Eine Betheiligung der deut- 
schen geologischen Gesellschaft, die als sehr wüu- 
schenswerth bezeichnet wurde, sei dadurch ebenfalls 
als gesichert zu betrachten. Nach dem für die Ver- 
sammlung in Bologna aufgestellten Programme werden 
ilabei folgende Gegenstände zur Sprache kommen : 

1) Gleichmässige Bezeichnung für geologische 
Formationen und für deren Unteralitheiluna'en : 



2) Anwendung gleichmässiger Farben bei geo- 
logischen Kalten; 

3) Herstellung einer internationalen geologischen 
Karte von Europa und einer solchenWeltkarte ; 

4) gleichmässige Nomenclatur in Mineralogie und 
Paläontologie. 

Die Anwendung gleichmässiger Farben bei geo- 
logischen Karten finde ganz besondere Schwierigkeiten 
bei Ländern, in denen bereits sehr viele geologische 
Karten hergestellt und veröffentlicht seien und die 
ganz unmöglich von den bisher angewendeten Farben 
abgehen könnten. Wie eifrig sich auch Italien in 
dieser Beziehung durch verschiedene Vorschläge zeige, 
so sei bei der bestehenden Sachlage vorauszusehen, 
dass kein praktischer Erfolg werde erzielt werden. 

Dagegen wird die Herstellung einer inter- 
nationalen geologischen Karte von Europa 
als besonders wichtig bezeichnet und beantragt Bedner, 
sofort in eine nähere Discussion über diesen Gegen- 
stand einzutreten. Zunächst sei der für eine solche 
Karte i^assendste Massstab zu ermitteln. Von ver- 
schiedenen Seiten sei 1 : 500000 vorgeschlagen wor- 
den (Karte von Belgien von Dewalque, Karte der 
Rheinprovinz und Westfalens von v. Dechen), von 
anderen Seiten werde dieser Massstab ilir viel zu 
gross gehalten und die Hälfte desselben für passend 
erachtet. Bei dem ei-steren Massstabe würde die 
Karte 4 m breit und 6 m hoch werden, auch fehle 
noch für viele Gegenden von Europa das geologische 
Detail, um dieselbe ausfüllen zu können. Schliesslich 
schlägt er vor, die Redaction der Karte dem Geh. 
Rath v. Dechen zu übertragen. Dieser bittet die- 
jenigen Herren in der Versammlung, welche durch 
ihi'e Leistungen in der Herstellung geologischer Karten 
dazu besonders berufen seien, ihre Ansichten zu 
äussern. Oberbergdirector Günibel (München) er- 
klärt sich mit den vom Geh. Rath Hauchecorne vor- 
getragenen Ausführungen einverstanden , indem er 
hervorhebt, dass bezüglich der Herstellung geologi- 
scher Karten nicht lüglich von den bisher angewen- 
deten Farben abgegangen werden dürfe. Hinsichtlich 
des anzuwendenden Massstabes für die internationale 
geologische Karte von Europa müsse aber ein Ver- 
hältniss gewählt werden, bei dem dieselbe den Cha- 
rakter einer Uebersichtskarte behalte. Dies wäre 
vielleicht noch bei einem Massstabe von 1 zu 1 ^ji 
Million möglich. Er schliesst sich dem Vorschlage 
des Geh. Rath Hauchecorne an, die Redaction dieser 
Karte dem Geh. Rath v. Dechen zu übertragen mit 
der Massgabe, dass dieser verstatte, denselben Vor- 
schlag in Bologna zu machen. Geh. Rath v. Dechen 
erklärt, dankend für die ihm dadurch erwiesene Ehre, 



117 



dass er mit Rücksiclit auf sein hohes Alter und auf die 
Scliärfe seiner Augen sich einer solchen Arbeit nicht 
mehr unterziehen könne. Derselbe glaubt, dass der 
vom Vorredner vorgeschlagene Massstab von 1 zu 
IV4 Million die äusserste zulässige Grenze sei, weil 
die Karte sonst keine Uebersicht mehr gewähre, und 
fürchtet, dass, wenn auch die Unterabtheilung der 
Formationen so weit als möglich gehen müsse, füi- 
einen ansehnlichen Theil von Europa das erforderliche 
Material fehlen dürfte. Die geologische Karte von 
Europa von A. Dumont 1855 besteht aus vier grossen 
Blättern , darüber solle bei einer Uebersichtskarte 
nicht hinausgegangen werden. Geh. Rath Beyrich 
hält sechs solcher Blätter noch für zulässig. Geh. 
Rath Hauchecorne knüpft au die Aufnahmen der 
königlichen geologischen Landesaustalt an, zieht die 
Grösse der im Massstabe von 1 : 25 000 publicirten 
Blätter in Vergleich und findet, dass dieselbe auch 
für die Karten in kleinerem Massstabe, die mehrere 
Blätter erfordern, geeignet sei. Professor Cohen 
(Strassburg) schlägt vor, gleichzeitig zwei Karten von 
Europa zu bearbeiten , eine im Massstabe von 1 zu 
1 Million, die andere in einem passend kleinerem 
Massstabe, damit würden alle Wünsche befriedigt 
werden können. Oberbergdirector Gümbel hält es 
für besser, den Gegenstand vorläufig unentschieden 
zu lassen und zunächst mit vorliegendem Material 
gründlicher zu studiren. Hauptmann II of mann 
(Bonn) lenkt die Aufmerksamkeit auf die vorhandenen 
Eisenbahnkarten von Europa, welche eine Uebersicht 
der verschiedenen Massstäbe geben und zu Versuchen 
benutzt werden können. Professor Freih. v. Richt- 
hofen bemerkt unter Anführung der verschiedenen 
Massstäbe, dass die Karte von Europa bei einem Ver- 
hältniss von 1 zu 2 Millionen 2 m , also bei 1 zu 
1 Million 4 m Höhe erhalten und daher als Ueber- 
sichtskarte ganz unbrauchbar sein würde. Hauijtmann 
Hofmann betont nochmals, dass die Grösse der 
Eisenbahnkarten zweckmässig sei, dass das Publikum 
sich daran gewöhnt habe und bei den einfachen Ver- 
hältnissen die Uebertragung von einer Karte auf die 
andere erleichtert würde. Geh. Rath Hauchecorne 
meint, es würde sich empfehlen , Karten von Europa 
in verschiedenen Massstäben in Bologna vorzulegen 
und unter Zugrundelegung derselben in die dortige 
Besprechung einzutreten. Professor Platz (Karls- 
ruhe) unterstützt diese Ansicht. Die Ausführung hat 
gar keine Schwierigkeiten, da Karten von Europa in 
den verschiedensten Massstäben zum Gebrauche in 
Schulen, Gymnasien u. s. w. vorhanden seien und auf 
den Gehalt derselben au topographischen Gegen- 
ständen für diesen Zweck nichts ankomme. Dr. Stein- 



mann wünscht, dass als Basis die Herstellung einer 
Wandkarte zu Grunde gelegt werde, um festzustellen, 
bis zu welcher Grösse eventuell gegangen werden 
könne. Geh. Rath Beyrich schlägt vor, einen Aus- 
zug aus dem heutigen Sitzungsprotokolle der inter- 
nationalen Versammlung in Bologna vorzulegen, um 
derselben zu zeigen, in welcher Weise dieser Gegen- 
stand hier besprochen worden sei. Dieser Vorschlag 
findet allgemeine Zustimmung. 

Geh. Rath vom Rath (Bonn) spricht den Wunsch 
aus, dass bei der Herstellung einer geologischen Karte 
von Europa auch die Nordküste von Afrika mit ein- 
begriffen werden möge, da dieselbe in immer näherer 
Beziehung zu Europa trete und eine grössere Berück- 
sichtigung derselben wie bisher wünschenswerth sei. 
Professor Freih. von Richthofen unterstützt diesen 
Wunsch in der Hoffnung, dass dadurch für junge 
Geologen eine Anregung geschafien werde, diesen in- 
teressanten Gegenden eine grössere Aufmerksamkeit 
zuzuwenden. Geh. Rath Hauchecorne theilt schliess- 
lich zu diesem Gegenstande mit, dass ein Exemplar 
der Karte von Deutschland, welche v. Dechen im Auf- 
trage der deutschen geologischen Gesellschaft bearbei- 
tet hat, in der königl. geologischen Landesanstalt in 
denselben Farben colorirt wird, welche bei der Special- 
karte von Preussen und den thüringischen Staaten in 
1 : 25 000 angewendet werden und dieses dazu be- 
stimmt sei, der internationalen Versammlung in Bo- 
logna vorgelegt zu werden. Dieses Exemplar werde 
übrigens den Beweis liefern, dass bei so sehr ver- 
schiedenen Massstäben geologischer Karten die An- 
wendung derselben Farben durchaus nicht passend sei. 

7. Geh. Rath Beyrich machte Mittheilung über 
das Vorkommen von Homalonotus in den Wissen- 
bacher Schiefern des Harzes. Fr. Ad. Römer hat 
zuerst diese Schichten in ihrer richtigen Stellung an 
der oberen Grenze des Unterdevon am Wege von 
Clausthal nach Osterode nachgewiesen. Der grosse 
Diabaszug des nordwestlichen Harzes, der ihn beglei- 
tende Eisenstein durch Stringocephalus Burtini, als 
oberen Theil des Mitteldevon bezeichnet, sind die Weg- 
weiser in diesem Theile des Harzes und trennen die 
Culmschichten vom Unterdevon. Fr. A. Römer fand 
die Wissenbacher Versteinerungen am Ziegenberge, 
von Grodeck an der Wieder Waage und in neuester 
Zeit Halfar und Siemens juu. ausgezeichnete Stücke 
von Homalonotus. Späterhin glaubte Fr. A. Römer 
dieselben Wissenbacher Schichten an den Schulen- 
berger Teichen und an der Festenburg über den Cal- 
ceolaschichten (dem unteren Theil des Mitteldevons) 
gefunden zu haben und setze dieselben daher ins 
Mitteldevon. Einen dritten Horizont in den Wieder 



118 



Schiefern ideutificirte derselbe ebenfalls mit den 
Wissenbacher Schichten, welcher dem Obersilur Bar- 
lande F. G. und H. entsjjricht. 

Aus diesen Verwechselungen sind manche iin- 
i'ichtige Vergleiche und Conibinationen mit dem Wissen- 
bacher oder Orthocerenschiefer des Westfälischen De- 
vons hervorgegangen, welche aber jetzt ihrer Auf- 
klärung entgegengehen. 

8. Laudesgeologe Dr. Koch (Wiesbaden) knüpft 
an den vorhergehenden Vortrag folgende Bemerkung 
an : Die Schiefer von Wisseubach, welche sich gegen 
SW. bis nach Nieder-Dresselndorf erstrecken und hier 
von dem Tertiär und den Basalten des Westerwaldes 
bedeckt werden, lagern an dem südöstlichen Rande 
des Unterdevon und werden von Mitteldevon bedeckt, 
welches zwar hauptsächlich durch Diabas und Schal- 
stein vertreten, doch aber auch typischen Stringo- 
cephalenkalk bei Langenaubach einschliesst. Redner 
sei gegenwärtig mit einer speciellen Arbeit über diese 
Schichten beschäftigt, die er aber noch nicht habe 
vollenden können. Erst lange nachdem der Ortho- 
cerenschiefer des erwähnten Zuges von Wissenbach 
am nordwestlichen Flügel der grossen Lahnmulde be- 
kannt war, ist der südöstUche Flügel an dem Kup- 
bach erkannt worden (Fr. Maurer) und diesen hat 
Redner weit in streichender Richtung gegen NO. an 
dem nordwestlichen Rande des Unterdevon, welches 
den Taunus begleitet, bis in den Kreis Wetzlar hin- 
ein verfolgt. Dieser Zug des Wissenbacher (Ortho- 
cereuschiel'ers) lagert also ebenfalls zwischen Uuter- 
devon und Mitteldevon, welches auch hier hauptsäch- 
lich durch Schalstein vertreten ist. Das Vorkommen 
der Wissenbacher Schiefer in dem Zuge von Greifen- 
stein und Bioken wird nach Vollendung der Arbeit 
des Redners völlig klargestellt werden. Derselbe 
macht auf die reiche Trilobitenfauna in dem Kalk- 
bruche bei Greifenstein aufmerksam , welche zu Ver- 
wechselungen mit den Schichten F. und G. Barraude 
Veranlassung gegeben hat. In der Nähe von Often- 
bach treten wechsellagernde Schichten von Schiefer 
und Sandstein auf, in denen Tentaculiten xmd als 
Leitfossil der Wissenbacher oder Orthocerenschiefer 
Urthoci'f/is gracilis Rom. vorkommen, Schwefelkies- 
knolleu und linsenförmige Kalkconcretionen sind häufig 
und in den letzteren Ooniatites Jugleri, der den ober- 
sten Horizont der Wissenbacher Schiefer charakte- 
risirt und Goniatäes hohemicus und in den unteren 
Wieder Schiefern und in den Schichten F. G. und W. 
Barr., die Redner nicht mehr für Obersilur anzu- 
erkennen vermöge. Bei Dicken lassen sich drei Hori- 
zonte unterscheiden, welche durch Kalkschichten reprä- 
sentirt werden, durch Zusammenwerfen derselben sei 



mancher Irrthum entstanden. Der Kalkstein mit 
Goniatitcs intumescims und grossen Cipiidinen gehöre 
der untersten Abtheilung des Oberdevon (Flinz in 
Westfalen), dann Kalk mit Schiefer wechselnd, der 
nicht benutzt wird, mit Evoluten Goniatiten, dann 
Sandstein mit schmalen Schieferschichteu, der bisher 
mit Unrecht dem Cidm oder Flötzleeren zugerechnet 
worden ist, in den Schieferschichten finden sich Ten- 
taculiten wie im Hangenden der Orthocerenschiefer. 

Geh. Rath v. Dechen bemerkt, dass Dr. Che- 
lius (Marburg) den Orthocerenschiefer noch weiter 
gegen NO. in der Gebirgsgruppe des Kellerwaldes 
unfern Haina mit einigen charakteristischen Verstei- 
nerungen aufgefunden hat. Eine darauf bezügliche 
Arbeit ist in dem diesjährigen Jahrg. d. Verh. d. 
naturf. Ver. Rheinl., Westf., Heft I veröffentlicht 
worden. Weiter glaubt derselbe darauf aufmerksam 
machen zu sollen, dass diese oberste Abtheilung des 
Unterdevon wesentlich auf die rechts rheinische öst- 
liche Verbreitung desselben beschränkt ist und in der 
links rheinischen westlichen bisher nur an einer ein- 
zigen Stelle am Alfbach bei Olkenbach (Kreis Witt- 
lich) in einem schmalen Zuge, wahrscheinlich einer 
engen Mulde, im tieferen Unterdevon zuerst von 
Grandjean aufgefunden worden ist. Es sind etwa 
zehn charakteristische Formen des Wissenbacher Schie- 
fers von dieser Stelle bekannt und daher das Vor- 
handensein desselben unzweifelhaft. Auch weiter gegen 
W. über die Grenze der Rheinprovinz hinaus, in Bel- 
gien und in Nordfrankreich, wo Dewalque und Gos- 
selet der devonischen Fauna eine so grosse Aufmerk- 
samkeit geschenlit haben, sind, so weit dem Redner 
bekannt, keine den Wissenbacher (Orthoceren) Schie- 
fern eigenthümliche Formen aufgeiünden worden. 

9. Dr. St ein mann (Strassburg) giebt eine 
Uebersicht der Verhältnisse des Lias tmd Jura in 
Lothringen in Beziehung auf die Excursion in der 
Umgegend von Metz, welche am IL d. M. von Saar- 
brücken aus gemacht werden wird. Der lothringische 
Lias als Theil des französischen, welcher das Pariser 
Becken auf der Ostseite umgebe, sei in mancher Be- 
ziehung von dem süddeutschen (schwäbischen) Lias 
verschieden. Die Entwickelung des Lias a schliesse 
sich der süddeutschen ziemlich enge an, dagegen sei 
Lias ß in Lothringen fast ganz versteinerungsleer. 
Von Metz, in südlicher Richtung nach Nancy hin, 
stellen sich in den ß Thonen mehr Versteinerungen 
ein. Die Trennung der Abtheiluug ß und j', welche 
in Süddeutschland scharf hervortritt, verschwindet in 
Lothringen, wie im ganzen Osten der Pariser Becken 
und wird als Calcaire ocreux ä Belemnites von den 
französischen Geologen zusammengezogen, Amin. Da- 



119 



voei, Amin, fimhriatus, auch Oxynoten und Gryphaea 
Miqna treten darin auf. Der mittlere Lias ö ist als 
Sandstein (Gres medio-liasique) oder als Korallenkalk 
entwickelt, wie an der Güte de Dehne bei Nancy. 
Der obere Lias beginnt mit Posidonoinyenschiefer, 
ziemlich ähnlich dem schwäbischen, der obere Theil 
dagegen zeigt ganz den französischen Typus. Die 
Scheide zwischen Lias und braunem Jura (Dogger) 
stimmt in Lothringen und Schwaben überein. In 
Bezug auf den Dogger verweist der Redner auf die 
Arbeit von Dr. Branco über die Eisensteine in Loth- 
ringen. Derselbe ist in den unteren Abtheilungen u 
und ß als Thon und saudiger Mergel mit Flötzen von 
oolithischem Eisenstein ausgebildet. Die Eisenstein- 
Üötze sind von sehr wechselnder Mächtigkeit, ver- 
schwinden in der Gegend von Metz beinahe ganz und 
werden gegen N. nach Luxemburg hin mächtiger, wo 
sie bei Esch ihre grösste Mächtigkeit erreichen. Die 
Eisensteinflötze liegen nicht alle in demselben Niveau, 
sie reichen bis in y (mittlerer Dogger) , Niveau des 
Amm. Smverhyi, welches von den französischen Geo- 
logen aber noch zu der unteren Abtheilung des Dog- 
ger, den Bajocien, gezogen wird. Eigenthümlich ist 
hier das Auftreten der verschiedenen Cephalopoden- 
Typen. Nach oben gehen die Sandsteine und Mergel 
mit den Eisensteinfiötzen in Kalk mit Mergel (Sowerbyi- 
kalk) über, die eine reiche Fauna der Abtheilung ö 
einschliesst. Auch zwischen diesem Kalk und den 
ilarüber liegenden Korallenkalken besteht keine scharfe 
Grenze. Die Oolithe von Jaumont besitzen in Loth- 
ringen nur 20 m Mächtigkeit, bei Longwy liegen 
Mergel darunter, welche mit den Mergelthonen von 
Gravelotte in das Niveau der RhynchoneUa varimu 
(e. Quenstedt) gehören und das Bathonien der fran- 
zösischen Geologen nach unten gegen das Bajocien 
schliessen. Die Excursionen im braunen Jura bei 
Metz werden sich über die berühmten und glorreichen 
Schlachtfelder von Marslatour, iSt. Privat und Grave- 
lotte ausdehnen. 

Der 1 U. August 
wurde zu einer Exoursion nach der Steinkohleugrube 
Heinitz-Dechen verwendet, welche durch die Bemüh- 
ungen des Geheimen Bergrath EUert und des Bergrath 
Taeglichsbeck, des Directors dieser Grube, ebenso be- 
lehrend als genussreich sich gestaltete. Der Vortrag 
des Letzteren wurde durch grosse bildliche Darstell- 
migen des liegenden Saarbrücker Flötzzuges unter- 
stützt und gab eine überaus klare und fassliche Ueber- 
sicht der Verhältnisse. Mit grosser Befriedigung 
konnten die zahlreichen Mitglieder der Gesellschaft 
allen den hohen Staatsbeamten, voran dem Herrn 
Minister für öffentliche Arbeiten ]Maybach, Excellenz, 



welche die getroffenen Einrichtungen ermöglicht hatten, 
den tiefgefüliltesten Dank aussprechen, aber auch 
nicht minder den ausführenden Beamten, welche Alles 
so sinniff und vortrefflich eingerichtet hatten. 



IJaturwissenschaftliclie 'WanderTersamni- 
lungen im Jahre 1882. 

Für die diesjährige allgemeine Versammlung der 
deutscheu anthropologischen Gesellschaft, welche, wie 
bereits in der Juninummer angezeigt, am 14., 15. und 
16. August in Frankfurt a. M. abgehalten werden 
wird, sind bisher folgende Vorträge angemeldet worden : 
Dr. H. Schliemann über seine neuen Ausgrabungen 
in Troja; Geh. Rath Professor Dr. R. Virchow über 
Darwin und die Anthropologie, ferner über kaukasische 
Anthropologie; Dr. Wils er -Karlsruhe über Kelten 
und Germanen; Dr. C. Mehlis „Rufiana" (Eisenberg) 
eine Industriestadt der Römerzeit; Dr. Flesch- 
Würzburg über ein makrocephales Gehirn; J. Naue 
ein Fürstengrab bei Pullach (bei München). Am 15. 
August wird ein Ausflug nach Bodenheim (Rheinhessen) 
zur Ausgrabung fränkischer Reihengräber auf der Be- 
sitzung des Herrn Bontant stattfinden, am 17. August 
eine Fahrt nach Bad Homburg zur Besichtigung der 
Salburg und benachbarten Taunus-Ringwälle. 

Die deutsche geologische Gesellschaft 
wird ihre diesjährige (dreissigste) allgemeine Ver- 
sammlung vom 21. bis 24. August in Meiningen 
abhalten. 

Die diesjährigen Sitzungen der permanenten 
Commission der Europäischen Gradmessung 
werden am 11. September Nachmittags 2 Uhr im Haag 
im „Gebouw van Künsten en Wetenschappen" eröffnet 
werden. 

Tagesordnung der 55. Versammlung deutsclier 
lifaturforscher und Aerzte in Eisenacli. 

Sonntag, den 17. September, Abends 7 Uhr: 
Zusammenkunft im „Tivoli". 

Montag, den 18. Sejitember, Voi-mittags 9 Uhr: 
Erste allgemeine Versammlung im Theater. 1. Er- 
öffnung der Versammlung durch den ersten Geschäfts- 
führer Dr. Matthes. 2. Begrüssung von Seitender 
Behörden. 3. Wahl des Ortes für die 56. Versamm- 
lung. 4. Geh. Hofrath Haeck el - Jena: „Ueber die 
Naturanschauung von Darwin, Göthe und Lamarck'". 
5. Sanitätsrath Dr. B a r ni m - W i 1 h e 1 m i - Swinemünde : 
„Ueber den Eisenacher Arzt Christian Franz rauUiui". 
Nachmittags : Constituirung der einzelnen Sektionen 
in ihren Localitäten. Wahl der Vorsitzenden etc. 



120 



Dienstag, den 19. September, Vormittags 9 Uhr: 
Sektions-Sitzungen. Nachmittags 3 Uhr: Desgl. 

Mittwoch, den 20. September, Vormittags 9 Uhr : 
Sektions-Sitzungen. Nachmittags 3 Uhr: Desgl. 

Donnerstag, den 21. September, Vormittags 9 Uhr: 
Allgemeine Versammlung. 1. Prof. Rehmke: Physio- 
logie und Kantianismus. 2. Prof. v. Bergmann- 
Würzburg: „Ueber die gegenwärtigen Verbandmethoden 
und ihre Stellung zur Antiseptik. 3. Director der 
Wetterwarte Dr. Assmann-Magdeburg. (Thema vor- 
behalten.) 

Freitag, den 22. Sejjtember: Fahrt nach Kissingen. 
Begrüssung am Bahnhofe und festlicher Empfang im 
Conversationssaale. Besichtigung der Trinkquellen. 
Soolsprudel im Bade-Etablissement. Abends: Beleuch- 
tung des Kurgartens, Reunion im Casino des Actienbades. 
Geschäftsführer sind Dr. M a 1 1 h e s, Dr. We d e m a n n . 



G-eheimer ßath Dr. Franz von ßinecker, 

Professor der lledicin an der Universität in Würzburg, 
begeht am 3. August d. J. die fünfzigjährige Jubi- 
läumsfeier seiner Dootorpromotion. Unsere Akademie, 
welcher der Jubilar seit dem 2. November 1864 cogn. 
Sj'denham V als Blitglied angehört, begleitet diese 
Feier mit den aufrichtigsten Wünschen für dessen 
ferneres Wohlergehen. 



Band 42 der Nova Acta, 

Halle 1881. 4». (50 Bogen Te.xt mit 25 lithogra- 
phischen Tafeln. Ladenjjreis 36 Rmk.) 
ist vollendet und durch die Buchliaudlung von Wilh. 
Engelmann in Leipzig zu beziehen. — Derselbe 
enthält : 

1) C. Gerster: Die Plänerbildungen um Ortenburg bei 
Passau. T'/a Bogen Text und 1 lithograpliische 
Tafel. (Preis 4 Rmk.) 

2) H. Dewitz: Afrikanische Nachtsohmetterlinge. 
4 Bogen Text und 2 lithographische Tafeln. (Mit 
colorirten Taf. Preis 5 Rmk., mit uncolorirteu Taf. 
2 Rmk. 50 Pf.) 

3) P. Langerhans: Ueber einige canarische Anneliden. 
4 Bogen Text und 2 lithographische Tafeln. (Pj-eis 
2 Rmk. 50 Pf.) 

4) R. Hensel: Craniologische Studien. 9 Bogen Text 
und 8 lithographische Tafeln nebst Tabellen. (Preis 
12 Rmk.) 

5) W. Zopf: Zur Entwickelungsgeschichte der Asco- 
myceten. Vliaetomium. 12 Bogen Text und 7 litho- 
graphische Tafelii. (Preis 12 Rmk.) 



6) J. V. Deichmtiller : Fossile Insecten aus dem Dia- 
tümeeuscliiefer von Kutschlin bei Bilin, Böhmen. 
5 Bogen Text und 1 lithographische Tafel. (Preis 
3 Rmk.) 

7) L. Klein: Bau und Verzweigung einiger dorsiventral 
gebauter Polypodiaeeeu. 8 Bogen Text und 4 
lithographische Tafeln. (Preis 8 Rmk.) 

Die einzelnen Abhandlungen werden auch getrennt 
zu den beigesetzten Preisen abgegeben. 



Band 43 der Nova Acta, 

Halle 1882. 40. (51 Bogen Text mit 28 lithogra- 
phischen Tafeln. Ladenpreis 36 Rmk.) 
ist vollendet und durch die Buchhandlung von Wilh. 
Engelmann in Leipzig zu beziehen. — Derselbe 
enthält : 

1) E. Th. Bachmann : Darstellung der Entwickelungs- 
geschichte und des Baues der Samenschaalen der 
Scrophularineen. 22^2 Bog. Text mit 4 litho- 
graphirten Tafeln. (Preis 10 Rmk.) 

2) G. Beyse: Untersuchungen über den anatomischen 
Bau und das mechanische Princip im Aufbau eüiiger 
Arten der Gattung ImiMÜcns. 8 Bogen Text mit 
4 lithographirten Tafeln. (Preis 8 Rmk.) 

3) 0. Drude: Die stossweisen Wachsthumsänderungeu 
in der Blattentwickeluug von Tidoria regia Liudl. 
31/2 Bogen Text mit 1 hthogra23hirten Tafel. 
(Preis 2 Rmk. 50 Pf.) 

4) H. Engelhardt: Ueber die fossilen Pflanzen des 
Süsswassersandsteins von Grasseth. Ein neuer 
Beitrag zur Kenntniss der fossilen Pflanzen Böh- 
mens. 6'/ä Bogen Text mit 12 lithographirten 
Tafeln. (Preis 13 Rmk.) 

5) Th. Kölliker: Ueber das Os intermaxillare des 
Menschen uud die Anatomie der Hasenscharte und 
des Wolfsrachens. 9 Bogen Text mit 7 chromo- 
lithographirten Tafeln. (Preis 12 Rmk.) 

Die einzelnen Abhandlungen werden auch getrennt 
zu den beigesetzten Preisen abgegeben. 



Johann Daniel Ferdinand Neigebaur : Geschichte der 
Kaiserlichen Leopoldino - Carolinischen Deutschen 
Akademie der Naturforscher während des zweiten 
Jahrhunderts ihres Bestehens. VHI, 336 Seiten, 
mit 2 Stahlstichen und 1 Lithographie. Jena 1860. 
4f. (Preis 12 Rmk.) 

ist in den Vorräthen noch vorhanden und durch die 

Buchhandlung von Wilh. Engel mann in Leipzig zu 

beziehen. 



Abgeschlossen deu 31. Juli lö82. 



Druck von E. Bloclimanu und Sohn iu Dresden. 




NÜNQUAM Aim^^^^ OTIOSUS. 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DEK 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIOXSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. (Jagergas,e Nr. 2). Hcft XVIII. — Nr. 15—16. August 1882. 

Inhalt: Amtliche Mittheiluugeu: Löschung der Akademie im Genossenschaftsregister für die Stadt Dresden. — 
Veränderung im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Samuel Pappenheim f. 
— Ferdinand Reich f. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — E. Ger 1 and: Beiträge zur 
Geschichte der Physik (Schluss). — 0. Fr aas: Die zwölfte allgemeine Versammlung der deutschen Gesellschaft 
für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte. — 300jährige Stiftiuigsfeier der königl. bayerischen Julius- 
Maximilians-Universität zu Würzburg. — Jubiläum des Herrn Geli. Hofraths Dr. F. Ried in Jena. — Die 
2. Abhandlung von Band 45 der Nova Acta. 



Aintliclie MittlieUunsen. 



Löschung der Kaiserlichen Leopoldinisch - Carolinischen Deutschen Akademie der Natur- 
forscher im Grenossenschaftsregister für die Stadt Dresden. 

Da nach § 2 der Statuten vom 1. Mai 1872 (vergl. Leop. VII, p. 83) die Akademie ihren Sitz 
und ihren Gerichtsstand an dem Wohnorte ihres Vorstandes, des Präsidenten, hat, so ist die am 19. Ja- 
nuar 1871 erfolgte Eintragung in das Genossenschaftsregister für die Stadt Dresden (vergl. Leop. XII, p. 65; 
XIV, p. 17, 177) auf diesseitigen Antrag durch das Königliche Amtsgericht zu Dresden unter dem 18. August 
1882 wieder aufgehoben worden. 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2), den 20. August 1882. Dr. H. KnoblaUCh. 



Yeränderung im Personalbestande der Akademie. 
Neu auf^enomiiieiies lUit^lied: 

Xr. 2380. Am 3. August 1882: Herr Stabsarzt Dr. Paul Rudolph Heinrich Blasius, praktischer Arzt und 
Docent der Hygiene an der Herzogl. technischen Hochschule in Braunschweig. — Neunter 
Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie und (9) für wissenschaftliche Medicin. 

dkjliii. D^- H- Knoblauch. 

Leop. XVIH. 15 



122 

Beiträge zur Kasse der Akademie. p,^,,, ^^ 

August 3. 1882. Von Herrn Stabsarzt Dr. R. Blasius in Brannschweig Eintrittsgeld und Ablösung 

der Jahresbeiträge 90 — 

,, 14. „ ,, ,, Professor Dr. M. Kaposi in Wien Restzahlung auf Nova Acta . . 14 — 

Dr. H. Knoblauch. 



Samuel Pappeulieiiii*) 

wurde geboren in Breslau am 3. April 1811, wo sein Vater, Börsen-Agent, ein Mann von höherer Bildung, 
in allgemeiner Achtung stand und mancherlei Ehrenämter bekleidete. Pappenheim besuchte das Maria- 
Magdalenen-Gymnasium seiner Vaterstadt bis zum Jahre 1831, wo er die Breslauer Universität bezog und 
Medicin studirte. Er promovirte 1835. Zwischen 1845 und 1849 hielt er sich zu wissenschaftlichen Zwecken 
in Paris auf. Er reiste dann nach Amerika, wo er bis 1859 verweilte. Nach Breslau zurückgekehrt, hielt 
ihn vorerst eine schwere Krankheit von wissenschaftlichen Studien fern. 1861 siedelte er nach Berlin über, 
wo er bis zu seinem Tode, welcher am 10. Februar 1882 im dortigen katholischen Krankenhause erfolgte, 
verblieb und, wenn zwar der ärztlichen Praxis nicht unzugänglich, doch fast ausschliesslich literarischen 
Studien sich zuwendete. 

Mitglied der Leopoldinisch- Carolinischen Akademie war Pappenheim seit dem 15. October 1843 
cogn. Duvernoy II. 



Ferdinand Eeieh.- *) 

Geboren am 19. Februar 1799 in Bernburg, wo sein Vater als Regierungsrath, später als Geheimer 
Hofrath, namentlich in den Kriegsjahren 1806 bis 1813, eine hervorragende Wii-ksamkeit zum Wohle des 
Ländchens entfaltete, bezog Ferdinand Reich Michaelis 1815, um sich für den berg- und hüttenmännischen 
Beruf vorzubereiten, die Universität Leipzig und im November 1816 die Freiberger Bergakademie. Alsbald 
nach seinem Abgange von der letzteren trat er im Herbst 1819 als Hüttengehülfe in den sächsischen Staatsdienst 
ein. Diese rein praktische Thätigkeit gewährte ihm nicht volle Befriedigung. Die Erfüllung seines Wunsches, 
sich durch fortgesetzte wissenschaftliche Studien zum akademischen Lehrer auszubilden, wurde ihm dadurch 
ermöglicht, dass er von Ostern 1822 ab unter Fortgewährung seines Gehaltes einen längeren Urlaub erhielt. 
Er benutzte denselben, um zunächst ein Jahr in Göttingeu, sodann bis zum Frühjahr 1824 in Paris zu stu- 
diren. Dieser letztere Aufenthalt war für seine spätere Wirksamkeit von entscheidendem Einfluss. Alexander 
von Humboldt, der auch später mit ihm in freundlichem Verkehr geblieben ist, nahm sich auf Empfehlung 
seines alten Freundes, des damahgen Bergcomraissionsrathes, späteren Berghauptmanns Freiesleben, mit be- 
sonderem Wohlwollen seiner an. Durch seine Empfehlung wurde es Reich möglich, mit den hervorragendsten 
Naturforschern, u. A. Brongniart, Berthier, Journet, Debilly, Arago, Lacroix, Fresnel, Pouillet, Boue, Du- 
fresnoy. Ehe de Beaumont, in nähere Beziehung zu treten. Von seinen Pariser Studien ist ihm , wie er 
selbst hervorhob, die Vorlesung von Gay-Lussac über Physik am nützlichsten gewesen. Er rühmte an ihr 
dieselben Vorzüge, welche nach dem Zeugniss seiner Zuhörer später seine eigenen Vorträge auszeichneten, 
die anspruchslose Einfachheit, Klarheit und Gründlichkeit. Es ist vielleicht nicht ohne Interesse, hier zu 
erwähnen, dass er von den übrigen Vorlesungen, die er selbst während seiner Studienzeit hörte, die des 
Mineralogen Mohs in Freiberg (1817 — 1826) und des Chemikers Stromeyer in Göttingen am höchsten stellte. 
Von Paris aus trat er Ende April 1824 im Auftrage der sächsischen Regierung eine wissenschaftliche Reise 
nach der Auvergne zur Untersuchung der dortigen Basalte an. Der Umstand, dass er im Gegensatz zu der 
damals in Freiberg herrschenden Werner'schen Theorie auf Grund seiner Beobachtungen die volle Ueber- 
zeugung von der vulkanischen Natur des Basalts erlangte, war die Ursache, dass die umfängliche Arbeit, in 
welcher er die damals zum Theil neuen, später von der Wissenschaft anerkannten Ergebnisse seiner Forsch- 
ungen niederlegte, bei den massgebenden Persönlichkeiten in Freiberg eine kühle Aufnahme fand und in 
Folge dessen unveröflfentlicht blieb. 



*) Vergl. Leopoldina XVIII, p. 34, 48. 
**) Vergl. Leopoldina XVIII, p. 74, 102. 



123 

Wenige Wochen nach seiner Rückkehr wurde er im Herbst 1824 als Bergakademie-Inspector an- 
gestellt. Im Jahre 1827 folgte seine Ernennung zum Professor der Physik, welche er 33 Jahre lang un- 
unterbrochen vorgetragen hat und von welcher er sich später, durch Geschäftsüberhäufung genöthigt, nur 
unfern trennte. Von 1830 bis 1842 las er über Versteinerungslehre, von da bis 1856 über theoretische 
Chemie. Im Jahre 1856 wurde er als Assessor in das Königliche Oberhüttenamt berufen und als solcher 
mit der Leitung des Hüttenlaboratoriums betraut. Diese Stellung, welche ihn zur Veröffentlichung einer 
Reihe von chemischen Untersuchungen anregte, sowie die Function als Akademieinspector behielt er bis zum 
Jahre 1866, in welchem er auf seinen Wunsch in den wohlverdienten Ruhestand trat, nachdem er bereits 
vorher im Jahre 1860 mit Aufgabe der Vorlesung über Physik aus der Reihe der bergakademischen Lehrer 
getreten war. 

Im Jahre 1853 wurde er zum Bergrath, 1860 zum Oberbergrath ernannt. Den sächsischen Ver- 
dienstorden erhielt er im Jahre 1841; bei seiner Pensionirung wurde er durch Verleihung des Comthurkreuzes 
II. Klasse desselben Ordens ausgezeichnet. 

Seine wissenschaftliche Bedeutung fand auch auswärts vielfache Anerkennung. Zahlreiche gelehrte 
Gesellschaften zählten ihn zu ihren Mitgliedern. Er war Mitglied der Societät für die gesammte Mineralogie 
in Jena (seit 30. September 1826), correspondirendes Mitglied der Gesellschaft für Natur- und Heilkunde 
zu Dresden (seit 15. Mai 1829), correspondirendes Mitghed des wissenschaftlichen Vereins des Harzes (seit 
11. August 1841), Mitglied der Königlich Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften zu Leipzig (seit 
1. Juli 1846), auswärtiges Mitglied der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen (seit 
3. December 1860), Mitglied der Kaiserlichen Leopoldinisch - Carolinischen Deutschen Akademie der Natur- 
forscher (seit 6. November 1866, cogn. Maskelyne). 

Die johilosophische Facultät der Universität Leipzig ehrte ihn am 21. Juni 1846 gelegentlich der 
Gründung der Königlich Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften wegen seiner Verdienste um die Physik 
durch das Doctordiplom. 

Zweimal bot sich Reich Gelegenheit zur Uebernahme eines auswärtigen Lehrstuhles, zuerst im Jahre 
1841, als er einen Ruf als Professor der Physik nach Dorpat erhielt, sodann im Jahre 1848, in welchem er 
zur Bewerbung um die erledigte Professur der Physik an der Leipziger Universität von massgebender Seite 
veranlasst wurde. Er konnte sich aber nicht entschliessen, Freiberg zu verlassen. 

Bis zu seinem am 27. April 1882 erfolgten Ableben bheb ihm die geistige Klarheit, welche ihm 
gestattete, an den Fortschritten der Wissenschaft sich zu erfreuen. Seine Persönlichkeit bietet ein Bild fast 
ohne Schatten. Streng gegen sich selbst, mild gegen Andere, selbstlos und bescheiden in einem Grade, 
welcher seinen Freunden bisweilen übertrieben erschien, stets getreu seinem Berufe, die Wahrheit als solche 
zu suchen und Anderen mitzutheilen, konnte er als Muster eines ächten Gelehrten gelten. 

Reich's wissenschaftliche Arbeiten sind zu einem erheblichen Theile Gelegenheitsschriften im besten 
Sinne des Worts, hervorgerufen durch bestimmte Aufträge oder Anregungen, die an ihn herantraten. Sie 
führten zur Bereicherung der Wissenschaft, weil er jede Einzelaufgabe in mögüchst umfassender Weise zu 
lösen suchte. Siclierlich würde er für die wissenschaftliche Forschung viel mehr gethan haben, wenn nicht 
seine Zeit durch die mit dem Akademie-Inspectorat verbundenen kleinlichen Geschäfte, durch eine äusserst 
zeitraubende Vormundschaft und manche andere ihm übertragene, seinem eigentlichen Beruf als Physiker fern 
liegende Arbeiten, wie z. B. die 1827 — 1838 in höherem Auftrage besorgte Redaction des Kalenders (später 
„Jahrbuchs") für den sächsischen Berg- und Hüttenmann zersplittert worden wäre. 

Seine wissenschaftlichen Pubhcationen, unter denen die mit der von Michell erfundenen, von ihm 

selbst verbesserten Drehwage ausgeführte Bestimmung der Dichtigkeit der Erde, die Untersucliungen über 

Elektricität und Magnetismus und die Arbeiten über das Indium hervorgehoben zu werden verdienen, sind 

folgende : 

I. Physik. 

Leitfaden zu den Vorlesungen über Physik. Freiberg 1. Th. 2. Aufl. 1852. 2. Th. 1853. 

Fallversuche über die Umdrehung der Erde, angestellt im Dreibrüderschachte bei Freiberg. Freiberg 1832. 

Beobachtungen über die Temperatur des Gesteins in verschiedenen Tiefen in den Gruben des sächsischen 

Erzgebirges, in den Jahren 1830 bis 1832 angestellt. Freiberg 1834. 
Ueber die niedrige Temperatur in Gesteinshalden. Poggendorff's Ann. 36. S. 310. 

Beobachtungen über die Variationen der Magnetdeclination, veröffentlicht theils von Reich selbst in dem 

15* 



124 

Jahrbuch für den sächsischen Berg- und Hüttenmann 1830/31, theils von Dove in Poggend. 31. 

S. 37, theils in den ersten Jalu'gängen von: Gauss und Weber, Resultate des magnetischen 

Vereins. 
Magnetische Intensitäts- (Pogg. 18. 57) und Inclinations- (Pogg. 31. 199) Beobachtungen. 
Die Artikel „Barometrograph" und „Ausdehnung" in Hülsse, Maschineneucyclopädie Bd. 1. 
Versuche über die mittlere Dichtigkeit der Erde mittelst der Drehwage. Freiberg 1838. 
Neue Versuche mit der Drehwage in den Abhandlungen der mathematisch-physikalischen Klasse der Königl. 

Sachs. Gesellschaft der Wissenschaften Bd. I. S. 385 flg. (Separatabdruck, bei Weidmann, 

Leipzig.) 
Elektrische Versuche in den bei Begründung der Königl. Sachs. Gesellschaft der Wissenschaften heraus- 

gebenen Abhandlungen. Leipzig 1846. S. 200 flg. 
Abstossende Wirkung eines Magnetpoles auf unmagnetische Körper in den Berichten der K. S. Ges. der 

Wisseusch. Bd. I. S. 251. (Pogg. 73. 60. Erdm. Journal Bd. 49. S. 193.) 
Ueber die magnetische Polarität des Pöhlberges bei Annaberg, Berichte der K. S. G. d. W. B. II. S. 237. 
Ueber die diamagnetische Wirkung, Berichte der K. S. G. d. W. 1855. S. 80. (Pogg. 97. 283.) 
Ueber die photographische Registrirung der magnetischen Declination, Berichte etc. 1859. S. 292. 
Ueber elektrische Ströme auf Erzgängen. Karsten, Archiv Bd. 14. Pogg. 48. 287. Berg- und Hütten- 
männische Zeitung 1844 Nr. 16. 
Zusammenstellung der im sächs. Erzgebirge in neueren Zeiten bemerkten Erdbeben. Jalirb. für den sächs. 

Berg- und Hüttenmann 1839. S. 29. 
Ueber die Wirkung einiger Blitzschläge in Gruben. Pogg. 65. 607. 

II. Meteorologie. 

Meteorologische Beobachtungen zu Freiberg 1829 — 38, veröffentlicht von Lohrmann in den Mittheilungen 
des statistischen Vereins für das Königreich Sachsen. Lief. 11. 

Ueber die Regenmenge in Freiberg, 21 bez. 32 Jahre in dem Jahrbuche für den sächs. Berg- und Hütten- 
mann 1852 und 1863. ('Pogg. 88. 289.) 

IIL Chemie. 

Ueber die bisherigen Versuche zur Beseitigung des schädlichen Einflusses des Hüttenrauches bei den fisca- 
lischen Hütten zu Freiberg nebst Beschreibung eines Apparates zur Bestimmung des Gehaltes 
einer Luft an schwefeligsaurem Gase. Berg- und Hüttenmännische Zeitung 1858. S. 165. 

Beiträge zur Geschichte des Bleies. Jahi'b. für den sächs. Berg- und Hüttenmann 1860 und Erdm., 
Journ. 78. 328. 

Ueber das specifische Gewicht des Bleies. Berg- und Hüttenmännische Zeitung 1861. S. 29. 

Salpeterprobe, ebendas. 1861. S. 187. Erdm. Journ. 83. 261. 

Ueber eine Verbindung von Eisenoxyd mit Zinkoxyd. Erdm. Journ. 83. 265. 

Ueber die Grenze, bis zu welcher sich die Anreicherung des Bleies an Silber (durch Pattinsoniren) treiben 
lässt. Berg- und Hüttenm. Zeitung 1862. S. 251. 

Ueber eine Verbindung der arsenigen Säure mit Schwefelsäure. Erdm. Journ. 90. 176. 

Ueber das Indium. Erdm. Journ. 89. 441. — 90. 172. — 92. 485. Berg- und Hüttenm. Zeitung 1864. 
S. 142. 

Auszug aus dem Bericht über seine und Hr. Erhard's Reise nach dem Harz, Westphalen, der preussischen 
Rheinprovinz, Belgien und England zur Erkundung der schädlichen Einwirkungen des Hütten- 
rauches auf den doi-tigen Weiken. Jahrb. für den sächs. Berg- und Hüttenmann 1867. 
Endlich 
zwei Aufsätze über die Geschichte, die Verhältnisse und Einrichtungen der Bergakademie zu Freiberg, Fest- 
schriften a) zur Jubelfeier des 100jährigen Geburtstages Werners 1850, b) zur beabsichtigt ge- 
wesenen 100jährigen Jubelfeier der Bergakademie 1866. 



125 



Eingegangene Schriften. 



(Vom 15. März bis 15. April 1882. Scliluss.i 
R. Istituto Veneto di Scienze, Lettere ed Arti 
in Venedig. Memorie. Vol. I, III, IV, V, XIII, Parte 
2, 3. Venezia 1843—1867. 4". 

XXI, Parte 3. Venezia 1882. 4». — 

Visiani.R. de: Florae Dalniaticae siipplementum alterum, 
adjectis plantis in Bosnia. Hercegoviiia et Montenegro cres- 
centibus. Pars II (postbumai. p. 477 — 546. — Cortese. F. 
e Vlacovicli, G. P. : Di alenni craiiii di scienziati distinti 
che si conservano nel Museo anatoniico delF Universita di 
Padova e che appartennero alla sua scuola. Parte II. 
p. 547 — 575. — Cavalli, F.: La scienza poHtica in Italia. 
p. 577 — 649. — Pazieiiti, A.: Considerazioni generali in- 
torno alla termodinamica. p. 651 — 653. — Canal.P.: Della 
musica in Mantova. p. 655 — 774. — Zigno, A. de: Nnove 
agginnte alla Fauna eocena del Veneto. p. 775 — 789. 

— Atti delle adunanze. Tom. I, 1, 2, 1840/41; 
II 1841/43; III 1843—44; IV 1844/45: V 1845/46; 
VI 1846/47. Venezia 1841 — 1847. 8". — 2. Serie, 
Tom. I 1850; II 1850/51; III 1851/52; IV 1852/53; 
V 1853/54. Venezia 1850—1854. 8». — 3. Serie, 
Tom. I e Appendix 1854/55. Venezia 1855. 8". 

— Atti. 3. Serie, Tom. I, Disp. 1—10, 1855/56; 
VII, Disp. 5, 1861/62. Venezia 1856—1862. 8". 

— — 5. Serie, Toni. VII, Disp. 10. Venezia 
1880 — 81. 8". — Pranipero, A. di: Saggio di un 
glossario geograflco friiilano dal VI al XIII secolo. (Conti- 
nuazioue.) p. 1171 — 1238. — Giovanni, A. de: Del valore 
chuico del cardiografo. p. 1239 — 1252. — Bordiga. G. A. : 
Alcimi teoremi sulle quadriche aualoghi a quello di Pascal 
nelle coniche. p. 1253—1260. — Cittadella. G.: Pietro 
Selvatico nell' architettiu'a. p. 1261 — 1303. — Morpurgo, 
E.: Antonio Rosmini -Serbati. il concetto e i liniiti della 
statistica. p. 1303 — 1304. — Lucchi.G. de: Determinazione 
del rapporto fra le capacita caloriticlie dei vapori soprarri- 
scaklati delF acqua e del fosforo. Ricerca spcrimentale. 
p. 1305—1320. — Bellati e Romanese. R.: Sulla rapi- 
ditä cou cui la luce modifica la resisteuza elettrica del se- 
lenio. p. 1355 — 1362. — Naccari, A.: Studio sperinientale 
intorno al riscaldaniento degli elettrodi, prodotto dalla scin- 
tdla del rocchetto d'iuduzione. p. 1363 — 1384. — Freschi. 
G.: Della nutrizione delle plante coltivate, della opportu- 
nitä d'impartirne la scienza al coltivatore e dei mezzi piii 
t'acUi di applicarla. p. 1385 — 1388. — Pagliani, S.: Studio 
sperimentale sopra i calori speciüci di alcuni miscugli al- 
coolici e sulla densitä di essi. p. 1389 — 1410. 

5. Serie, Tom. VIII, Disp. 1, 2, 3. Ve- 
nezia 1881—82. 80. — Prampero. A. di: Saggio 
di un glossario geograflco friulano dal VI al XIII secolo. 
(Continuazione.i p. 7— 36. 1,55— 188, 827— 370. — Berlese, 
A. : Indagini suUe metaniorfosi di alcuni acari insetticoli. 
p. 37 — 82. — Favaro, A.: Intorno ad una nuova edizione 
delle opere di Galileo, p. 83 — 132. — Bizio. G.: 1 suoi 
studi sul glicogeno, da lui difesi contro il Krulienberg ed 
il Bernard. p. 189—196. — Penzig, 0.: Sulla presenza di 
cistoliti in alcune cucurbitacee. p.l97 — 212. — Favaro. A.: 
Intorno ad un episodio. non auchora chiarito, del processo 
di Galileo, p. 213—232. — Oniboni, G.: Dei fossili tria- 
sici del Venetti, che furono descritti e figurati dal prof. 
P. A. Catullo. p. 233—264. — Marinelli, G.: Material! 
per Taltimetria italiana. Regione veneto-orientale e veneta 
propria ecc. p. 265 — 306, 371—394. — Min ich, S. R.: 
Sulle equazioui di quinto grado. p. 307 — 320. — Bizzo- 
zero, G.: Seconda aggiunta alla Flora veneta. p. 423 — 434. 
— Gradenigo. P.: Della protilassi antisettica nelle ope- 
razione d'ocuhstica. p. 435 — 461. 

Kaiserl. Akademie d. Wissenschaften in Krakau. 

Pami«^tnil<. Tom VI. 1881. Krakau 1881. 4«. 



Acad. Imp. des Sciences de St.-Pätersbourg. 
Memoires. Tome XXIX, Nr. 2. St.-Petersbourg 1881. 
4". — Helniling, P.: Keue Integrations-Wege. 39 p. 

Physikalisches Central -Observatorium in St.- 
Petersburg. Annalen. Jg. 1880, Theil 1, 2. St.- 
Petersburg 1881. 40. 

American Museum of Natural History in New- 
York. Bulletin Nr. 1. Xew-York 1881. 8". — 
Whitfield, R. P.: Description of a new species of Crinoid 
froni the Burlington limestone, at Burlington, Jowa. p. 1 — 9. 

— id.: Remarks on Dictyophyton, and descriptions of new 
species of allied forms from the Keokuk beds. at Craw- 
fordsville. Ind. p. 10 — 20. — id.: Observations on the pur- 
poses of the embryonic sheaths of Endoceras. and their 
bearing on the origin of the siphon in the Orthocerata. 
p. 20—28. 

Bataviaasch Genootschap van Künsten en We- 
tenschappen. Verhandelingen. Deel 9, 10, 1825, 11, 
1826, 18, 1842. Batavia" 1825—1842. 8». 

— — Deel 40. Batavia 1879. 4". — Drie-en- 
twintig schetsen van Wayangs-Stukken i^Lakon's) gebruike- 
lijk bij de vertooningon der Wayang-Poerwä op Java. 432 p. 

Deel 41, Stuck 1, 2. Batavia 1880. 4». 

— AVijk, Gerth van: De Geschiedenis van prinses Bal- 
kis, een Maleissche vertelling. 95 p. — Netscher, E.: 
Padang in het laatst der XATII» eeuw. 122 p. 

— Tijdschrift voor Indische Taal-, Land- en 
Volkenkunde. Deel VIII (3. Serie Deel II) Aflev. 2, 
3/4. Batavia 1858. 8». — Deel XXV, Aflev. 4, 5/6. 
Batavia 1879. 8". — Deel XXVI, Aflev. 1, 2, 3, 4, 
5/6. Batavia 1880—81. 8". 

— Notulen van de algemeene en bestuurs-vei'- 
gaderingen. Deel XVII, 1879, Nr. 2/3, 4. Batavia 
1879—80. 8«. — Deel XVIII, 1880, Nr. 1, 2, 3, 4. 
Batavia 1880. 8». — Deel XIX, 1881, Nr. 1. Ba- 
tavia 1881. 80. 

Royal astronomical Society in London. Me- 
moirs. Vol. XLVI, 1880—81. London 1881. 4°. — 
Gill, D.: Account of a determination of the solar paraUax 
from observations of Mars, made at Ascension in 1877. 
p. 1 — 172. — Common, A. A.: Particulars of the moun- 
ting of a thi-ee-foot reflector. p. 173 — 182. — Seabroke. 
Geo. M.: Third catalogue of micrometrical measures of 
double Stars made at the Temple Observatory, Rugby, 
p. 183 — 212. — Ranyard. A. C.: Observations of the 
total solar eclipse of 1878, July 29th, made at Cherry Creek 
Camp, near Denver, Colorado, p. 213 — 239. 

— Monthly notices. Vol. XLII, Nr. 1, 2, 3, 4, 
5, 6. London 1881 — 1883. 8". 

Koninkl. Akad. van Wetenschappen in Am- 
sterdam. Verhandelingen. Afdeeling Natuurkunde. 
Deel XXI. Amsterdam 1881. 4". — Karting, P.: 
Les Corps amniotiques de l'oeuf de l'HippoiJOtame, compares 
ä ceux d'autres Mammiferes. 12 p. — Verbeek. R. D. M. 
en Fenne ma, R. : Nieuwe geologische ontdekkingeu op 
Java. 32 p. — Verbeek, R."D. M.: Geologische Aantee- 
keningen over de Eilanden van den Nederlandsch-lndischen 
Archipel in het algemeeu, en over de fossielhondende lagen 
van Sumatra in het bijzonder. 27 p. — Kamerlingh 
Onnes, H. : Algemeene theorie der vlooistofl'en. 47 p. — 
Van der Waals, J. D.: Bijdrage tot de kenuis van de 
wet der overeenstemmende toestanden. 10 p. — Bierens 
de Haan, D.: Herleidiug van eenige integralen met den 
wortelvorm Tl-f-p sin^ x. cos^ x tot elUptische en andere 



126 



p 



integi-alen. 60 p. — Surinsar, W- F. R.: Stasiastische 
dimerie: moiistniositeit eeiier bloem van Oypripedmm ve- 
nustum Wall. 9 p. — Hoffmaiiii, C. K.: Zur Ontogeuie 
der Knocbeiitisi'be. 168 p. 

— Verslagen eii Mededeeliugen. Afdeeling Na- 
tuurkunde. Tweede Reeks, Deel XVI. Amsterdam 
1881. 8°. — Bierens de Haan, D.: Bouwstoffen voor 
de geschiedeiiis der wis- en iiatuurkundige wetenschappeu 
in de Nederlanden. p. 1— 44. — Michaelis: De Taybrug. 
45_73. — Vau den Berg, F. J. : Uver periodieke 
terugloopende betrekkingeu tusschen de coefficienten in de 
outwikkeling van ftmctien. p. 74—176. — Oudemans, J. 
A.C.: Mededeeling betreffende de sterrebeelden, wierboogte 
boven den borizou, op en bepaald oogenblik van den nacht, 
door de Javanen ten behoeve van den landbow geraadpleegt 
wordt. p. 177— 194. — Baebr, G. F. W.: Sur un theoreme 
d'Abel et sur les formules gonioraetriques qui s'en dedui- 
seut. p. 195 — 206. — Horst, R.: Over bevruebting en 
ontwikkeling van Hermdia alveolata Miln.-Edw. p. 207 

222. — Mulder, E. : Bijdrage tot de kennis van normaal 

cyaanznur. p. 223—243. — Grinwis, G. H. C.: De over- 
gang der energie bij de botsing van licbamen. j). 244 — 273. 
— Baunibauer, E. H. von: Over de kristallisatie van bet 
diamant. p. 274—281. — Sluiter. C. Pb.: Vorläufige Mit- 
tbeilung über einige neue Holotburien von der AVestkiiste 
Java's. p. 282—285. — Mulder, E. en van der Meulen. 
H. G. L.: Bijdrage tot de thermo-chemiscbe kennis van 
ozon. p. 286— 296. — Sc bols, Gb. M.: Over de aanslniting 
van een driehoeksnet van lagere orde aan een driehoeksnet 
Vau boogere orde. p. 297— 349. — Stamkart, F. J.: Kopij 
van eene berekning van den uitslag der gedane wegingen 
en onderlinge vcrgelijkiugen van den platina standaart van 
het Ned. pout, en van twee ko])eren standaards, met bet 
prototype van bet kilogram. p. 350—358. — id.: Gewigteu 
en niateu ten dieuste van bot ijkwezen in Nederl. Oost- 
Indie, ouderzoclit iu de jaren 18G6— 1868 door de Commissie 
voor standaardmeter en -kiiograram. p. 359 — 367. — 
Franchimont, A.P. N.: Over de werking van zwavelzuur 
op azijnzuuranliydride. p. 368—376. 

— — Afdeeliug Letterkuude. Tweede Reeks, 
Deel X. Amsterdam 1881. S«. 

— Jaarboek voor 1880. Amsterdam. 8°. 

— Processen-Verbaal van de gewone vergadering. 
Afdeeling Natuurkunde. 1880-1881. Nr. 1 — 10. S». 

— Leeuvven, Johannes van: Ad Bacchum. 
Elegia praemio ornata in certamine Hoeufftiano. Se- 
quuntur duo caimina laudata. Amstelodami 1881. 8". 

Soc. de Physique et d'Histoire naturelle de 
Geneve. Memoircs. Tom. XXVII, Partie II. Geneve 
1881. 4". — Plantamour, E.: Observations linmi- 
metriques faites ä Geneve de 1806 ä 1880. p. 149—204. — 
Meyer, W.: Recbercbes sur Saturne, ses auneaux et ses 
satellites. p. 205 — 266. — Lunel. Godef'roy: Melanges 
ichtbyologiques. p. 267—304. — Candolle, C. de: Nou- 
veUes recbercbes sur les Piperacees. p. 305 — 318. 

Lapparent, A. de; Traite de geologie. Fase. 5. 
Paris 1S81. 8«. 

Müller, Carolus : Prodromus ßryologiae Argcnti- 
nicae II seu Musci Lorentziani II. Berolini 1882. 8". 

Müller, Albert: Note on a Chinese Artichoke 
Gall (nientioned and figured in Dr. Hance's paper 
„On Silkworm-Oaks") allied to the European Arti- 
choke Gall of Aphihtlirix gemmae Linn. Sep.-Abz. — 
On the manner in which the ravages of the larvae 
of a Nematus, on Salix cinerea, are check ed by 
Picronierus hiclcns L. Sep.-Abz. — Contributions to 
entomological bibliography up to 1862, Nr. 2, 3. 
London 1873. S». — British Gall -Insects. Basle 
1876. 8". — On the dispersal of non-migratory in- 
sects by atmospheric agencies. Basle 1877. 8". 



Thomas, Fr.: Ueber das Vorkommen von Mus 
raff IIS in Thüringen. Sep.-Abz. — id.: Synchytrium 
und Anguillula auf Dryas. Sep.-Abz. 

Limiaea. Ein .Journal für die Botanik. Hrsg. 
V. A. Garcke. Bd. XLIU (N. F. Bd. IX), Hft. 5/6. 
Berbn 1882. 8". — Urhan. J.: Zur Flora Südamerikas, 
besonders BrasiUens. p. 253—304. — Vatke, W.: Plantas 
in itinere africauo ab J. M. HUdebrandt coUectas determi- 
nare pergit. p. 305—340. — Müller, C.: Prodromus Bryo- 
logiae Argeutinicae 11, seu musci Lorentziani Argentinici. 
p."341— 486. 

Chemical Society in London. Journal. December 
1881. Supplementary number, containing title-pages, 
proceedings, and Indexes. Vols. XXXIX and XL. 
London 1881. 8". 

Nr. 232. March 1882. London 1882. 8». 

— Hartley, W. N.: Note on certain pbotographs of the 
ultra-violet spectra of elemeutary bodies. p. 85 — 90. — 
Gross. G. F. and Bevan. E. j": The cbemistry of hast 
iibres. p. 90— 110. — iid.: A new apparatus for the deter- 
miuation of melting points. p. 111 — 112. — Gross, G. F. 
and Higgin. A.: On the reaction of chromic auhydride 
with sulpburic acid. p. 113—115. — Friedel, G. and 
Grafts, J. M.: On some decompositions produced by the 
actioii of cbluride of aluniiniinn. p. 115 — 116. 

Soc. gäologique de France in Paris. Bulletin. 
3. Serie. Tome VIII. 1880. Nr. 6. Paris 1879- 
1880. 8" — Tardy: Une excursion aux environs de 
Montmoreucy. p. 385 — 389. — Laubriero, L. de et 
Garez. L.:'Sur les sables de Brasles (Aisue). p. 391—414. 

— Terquem: Observations sur quelques fossiles des epoqnes 
primaires. p. 414— 418. — Brongniart. Gh.: Note sur les 
tufs quaternaires de Beruouville pres Gisors (Eure), p. 418 

— 420. — Tardy: Galcaires lacustres de la Bresse iGite 
de Güuzance). p."420— 422. — Mercey. N. de: Remarques 
sur les systemes de la Basse-Sonime et de la Basse-Oise 
et sur leurs rapports avec la structure et le reUef du sei 
dans une partie du Nord de la France, ä l'occasion des 
indications de M. Daubree. ji. 422— 439. — Sauvage. H. E.: 
JSotice sur le.s poissons tertiaires de Cereste. p. 439—451. 

— id.: Note sur les poissons fossiles (suite). p. 451—462. 
Garez, L.: Sur Fetage du gypse aux environs de Cbateau- 
Thierry. p. 462 — 468. — Daubree: Sur les reseaux de 
cassnres ou diaclases qui coupeut la serie des terrains 
stralifies: Excmples fournis par les environs de Paris 
p. 468—481. 

Laspeyres, H. : Geoguostische Darstellung des 
Steinkohleiigi'birges und Rothliegenden in der Gegend 
nördlich von Halle a. S. Berbn 1875. 8". [= Ab- 
handlungen der geologischen Specialkarte von Preussen. 
Bd. ], Hft. 3.] — Krystallographische Bemerkungen 
zum Gyps. Sep.-.\bz. — Ueber Stauroskope u. stauro- 
skopische Methoden. 1. u. 2. Mittlieilung. Sep.-Abz. 

Naturhistor. Gesellsch. zu Nürnberg. Abhand- 
lungen. Bd. VII. Nürnberg 1881. 8". — Knapji, Fr.: 
Mittbeilungen aus der Geschichte der naturhistorischen Ge- 
sellschaft, p. 1—58. — Biehringer: Ueber Witterungs- 
und Bodenverhältnisse Nürnbergs, p. 59— 70. — Schwarz. 
A.: Neuere Beobachtungen über die Phanerogamon- und 
Gefässkryptogameu-Flora in der Umgegend von Nürnberg. 
p. 71—118. — Günther, S.: Die praktische Meteorologie 
der Gegenwart, p. 119— 166. — Haj^-en: Ueber Ammoniten. 
p. 1G7_192. — Munker. J.G.: Eine elementare Erklärung 
der Präcessionsbewegung mit Berücksichtigung der Reibung, 
p. 193—205. 

Hilgendorf, F.: Einige carcinologische Mitthei- 
luugen. — SponyiUa flimatilis Lieberkühn var. japo- 
iiiea. Sep.-Abz. 



127 



Schweizerische entomologische Gesellschaft in 
Schaffhausen. Mittheilungen. B.l. I, II, III, IV, V, 
VI, Hft. 1—5. Schafi'hausen 1865-1882. 8". 

E. Comitato geologico d'Italia in Rom. Bol- 
lettino. 1880. Xr. 11/12. Roma 1880. 8». — 
Cat'ici. J.: Sulla determinazionc croiiologica del i-alcare a 
selca piromaca e dcl caloaro compatto e mariioso (forte e 
fraiico) ad echinidi e modelli di grandi bivalvi nella regione 
S. E. della Sicilia. p. 492 — 505. — Travaglia. R.: La 
seziouc di Licordia Eubea e la sorie dei terreiii nella re- 
gione S. E. di Sicilia. p. 505 — 510. — Manzoni, A.: 
Tortoniano e i suoi fossili nella provincia di Bologna, 
p. 510 — 520. — Cossa, A.: Sopra una stilbite del ghiac- 
eiaio del Myage (Monte Bianco). p. 520 — 522. 

1881. Nr. 3/4. Roma 1881. 8". — 

Lotti. 13.: Sopra una piega cou rovesciamento degli strati 
paleozoici e triassici fra il M. Corchia c la Pania della 
Croce presse Mosceta. p. 85 — 96. — Salmojraghi. F.: 
AIcuni appunti geologici suU' Appennino fra Napoli e 
Foggia. p. 96 — 113. — Giorgi, X.: Lnngo la vallo del 
Metauro (Prov. di Pesaroi. p. 114 — 125. — Corsi, A.: 
Note di mineralogia italiana. p. 125 — 144. — Cossa. A. e 
Mattirolo, E.: Sopra alcune roocie del periodo sUurico 
nel torritorio di Iglesias (Sardegna). p. 145 — 155. — Sil- 
V es tri, 0.: Pioggia di polvere meteorica osservata a Ca- 
tania il 26 e 27 marzo 1881. p. 155 — 157. 

Acad. Imp. des Sciences de St.-P6tersbourg. 
Bulletin. T. XXVIII, Nr. 1. St.-Petersljourg 1882. 4". 

— Schmidt, C. : Analyse des ecliantillons de l'eau des 
difierents lacs et des sources. rapportes par M. Przewalski 
de son second voyage au Tibet, p. 1 — 15. — Kokscha- 
row, N.: Eesidtats de la mesure des cristaux de Datolith, 
d'Amphibol et de Vauquelinit. p. 15 — 30. — Wild, 11.: 
Sur le degre convenable de seasibilite des appareils inagne- 
tiques de Variation, p. 30 — 43. — Setschenow, J.: Plie- 
iioinenes galvaniques dans Taxe cerebrospiiial de la gre- 
nouillc. p. 43 — 45. — Strauch, A.: Remarques sur les 
Amphisbeniens, famiUe de l'ordre des Sauriens. p. 45 — 132. 

— ßacklund, 0.: Nouvelles recherches sur I'hypothese 
du milicu resistaut. p. 132 — 134. — Chwolson, 0.: Eilet 
de la tension sur la resistance ^lectriquc des Als de laiton 
et de cuivre. p. 135 — 149. 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annaleu der 
Hydi'ographie u. maritim. Meteorologie. Jg. 10, Hl't. III. 
Berlin 1882. 4". — Roguslawski, G. v.: Ueber einige 
Ergebnisse der neueren Tiefseeforschungen, p. 129 — 134. — 
Knipping, E. : Normalörter für die Taifune in den clii- 
ncsischen und japanischen Meeren, 1881. p. 135 — 145. — 
Aus den Reiseberichten S. M. Aviso „Habicht", Corv.-Capt. 
Kuhn. Rundfahrt von Apia über die Elice-, MarsIuiU- und 
Carteret-lnseln, Neu-Britannien, Neu-lrland und die Caro- 
linen zurück bis Apia von Mai bis Octobcr 1881 und Be- 
merkungen über diese Inselgruppen, p. 146 — 156. — An- 
segelung von Rio de la Plata; Hafen von Montevideo. 
11. 180 — 181. — Beschreibung des Trinidad-Kanals. Pata- 
gonien, p. 182 — 188. — Beitrag zur Kenntniss des Klimas 
der Ostküste von Afrika, p. 188—190. — Uehor die Wit- 
terung von Neu-Britannien, Januar bis März 1881. p. 190 
— 192. — Vergleichende Uebersicht der Witterung des Mo- 
nats December 1881 in Nord-Amerika und Central-Europa. 
p. 192—194. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XIII. Nr. 1 1 

— 12. Berlin 1882. 4". 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie, Hr.-^g. v. Benecke, Klein u. Uosen- 
busch. Jg. 1882. Bd. I, Hft. 3. Stuttgart 1882. 8». 

— Streng, A.: Beitrag zur Kenntniss des Magnetkieses. 
p. 183 — 206. — Websky, M.: Ueber das Vorkommen von 
Plieiiakit in der Schweiz, p. 207 — 218. — Steinmann, C: 
Die Gruppe der Trigoniae pseudoquadratae. p. 219 — 227. 

Massachusetts Horticultural Society in Boston. 

Schedule of prizes for tbe yeav 1882. Boston 1882. 8". 



Asiatic Soc. of Bengal in Calcutta. Proceedings 
1881. Nr. 10. Calcutta 1881. 8". 

Barrande, Joachim: Systeme Silurien du centre 
de la Boheme. I"''" Partie: Recherches paleontologiciues. 
Vol. VI. Classe des Molluscjues. Ordre des Acephales, 
Prague 1881. 4 vol. 4". XXIV, 342 p., 361 planches. 

K. Preuss. Geologische Landesanstalt in Berlin. 

Abhandlungen zur geologischen Specialkarte von 
Preussen und den Thüringischen Staaten. Bd. III, 
Hft. 3. Berlin 1882 8". — Meyn. L.; Die Boden- 
verhältnisse der Provinz Schleswig-Holstein, als Erläuterung 
zu dessen geologischer Uebersichtskarte von Schleswig- 
Holstein. Mit Anmerkungen sowie dem Schriftenverzeichniss 
und Lobensabrisso des Verfassers von G. Berendt. 52 p. 

„PoUichia" in Dürkheim a.d. Hart. Jahresbericht 
XXXVL Dürkheim 1879. 8». — Mehlis, C: Studien 
zur ältesten Geschichte der Rhendande. 4. Abtheilung, 
p. 1 — 114. — Bähring, B.: Der pädagogische Werth der 
Naturwissenschaft, p. 115 — 144. — Schupp: Ueber die 
historische Unwandelbarkeit der Krankheiten, p. 145 — 162. 
— Reeknagel: Ueber Spatfröste und Schutzmittel gegen 
dieselben, p. 163—174. 

— Jahresbericht XXXVII— XXXIX. Dürkheim 
u. Kaiserslautern 1881. 8". — Hoffmann, H.: Ver- 
gangenheit, Gegenwart und Zukunft des deutschen Waldes. 
p. 1 — 23. — Niggl.M.: Ueber die Verholzung der Pflanzen- 
membranen, p. 24— 53. — Leyser: Ein pfälzischer Natur- 
forscher des 16. Jahrhunderts (Th. Tabernaemontanus). 
p. 54—74. 

— Beilage zum XL. Jahresberichte der ,,Pollichia". 
Dürkheim u. Kaiserslautern 1881. 8". — Mehlis, C: 
Der Grabfund aus der Steinzeit von Kirchheim a. d. Eck 
in der Rheiniifalz. 70 p. 

Struckmann, C. : Ueber den Einfluss der geogno- 
stischen Formation auf die Fruchtbarkeit des Acker- 
landes. Sep.-Äbz. — Die Einhornhöhle bei Seharz- 
feld a. H. und ihre Vorzeit. Sep.-Abz. — Ueber die 
Veränderungen in der deutschen Vogelfauna in alter 
und neuer Zeit mit besonderer Berücksichtigung des 
nöi'dlichen Deutschlands. Sep.-Abz. 

Acad. des Sciences de Paris. Comptes rendus 
bebdoraadaires des seances. 1882. 1"' Semestre. 
Tome 94. Nr. 9 — 14. Paris 1882. 4". — Nr. 9. 
Berthelot: Sels doubles de mercure. p. 549 — 554. — 
Vulpian: De l'action qu'excercent les fortes doses de 
strychnine sur la motricite dos nerfs chcz les niammiferes. 
p. 555— 558. — DuMoncel. Th.: Courants indiuts d'mter- 
versions polaires. p. 558—562. — Boisbaudrau, Lecoq 
de ; Matiere colorante se formant ilans la colle de farine. 
p. 562—563. — Filhol. H.: Rapports geologiques et zoo- 
logiques de l'ile Campbell avee les terres australes avoisi- 
nautes. p. 563 — 566. — Guerin, J.: Sur le caractere 
physiologique de la contraction tendineuse. p. 566—569. — 
Lafitte, P. de: Sur remploi du bitume de Judee pour 
combattre les maladies de la vigne. p. 569—571. — Bi- 
gourdan. G. : Observations de la comete g = VIII, 1881 
et des planetes (221) et (222) faites ä l'Observatohe de Paris 
(equatorial de la tour de l'Ouest). p. 573 — 574. — Bor- 
relly: Observations de la planete Palisa i221) faites ä 
rObservatoire de Marseille, p. 575. — Darboux, G.: Sur 
les differentielles successives des fonctions de plusieurs va- 
riables et sur une propriete des fonctions algebriques. p. 575 
— ,577. — Poincare, H.: Sur rintegration des equations 
difterentielles par les series. p. 577—578. — Picard, E.: 
Sur certaines fonctions uniformes de deux variables inde- 
pendantes et sur un groupe de substitutions hneaires. p. 579 
—582. — Bechamp: Des microzymas gastriques et de 
leur poüvoir digestif. p. 582 — 585. — Campardon: Ob- 
servations nouvelles de mort apparente de nouveau-nes, 



128 



traitee avec succes par im bain ä 5(>. p. 585 — 586. — 
Ricciardi, L.: Analyse d'ime cendre volcanique rejetee 
par l'Etna le 23 janvier 1882. p. 586 — 587. — Nr. 10. 
Dumas; Sur l'acide carbonique normal de l'air atmosphe- 
rique. p. 589 — 594. — Her mite: Sur quelques applications 
de la theorie des fonctions elliptiques. p. 594 — 600. — 
Allard, Le Blanc. Joubert. Potier et Tresea: 
Experiences faites sur une pile seeondaire de M. Fanre. 
p. 600 — 604. — Bertlielot: Sur los doubles deeompositions 
des sels haloides du mercuro par les hj-dracides et par les 
sels haloides du potassium. p. 604 — 610. — Cabours, A. 
et Demargay, E.: Sur la formation de deu.x acides diba- 
siques, les acides sebacique et suberique, dans la distillation 
des acides gras bruts au railieu d'un courant de vapeur 
d'eau surcbaufiee. p. 610 — 613. — Vulpian: Etudes ex- 
perimentales relatives k l'action que peut exercer le per- 
manganate de potasse sur les venins, les virus et les ma- 
ladies zymotiques. p. 613 — 617. — Robin, Ch. et Herr- 
mann: Memoire sur la generation et la regeneration de 
Tos des cornes caduques et persistantes des rurainants. 
p. 617 — 623. — Cailletet: Nouvelle pompe destinee ä 
comprimer les gaz. p. 623 — 626. — Cliancel,G.: Methode 
expeditive pour la deternünation de la densite des gaz. 
p. 626 — 631. — Dumontpallier, A. et Magnin, P.: 
Sur les regles ä suivre dans l'hypnotisation des hysteriques. 
p. 632 — 634. — Laguerre: Sur la determination du genre 
d'une fonction transcendante entiere. p. 635 — 639. — 
Sarrau. E.: Sur la compressibilite des gaz. p. 639 — 642. 

— Yautier. Th.: Sur un mouvoment vibratoire ä la nais- 
sance d'un jet de vapeur. p. 642 — 643. — Decharme. C: 
Experiences hydrodynamiques; Imitation directe. par les 
courants liquides, des actions des courants electriques les 
uns sur les autres. p. 643 — 646. — Hautefeuille, P. et 
Chappuis.J. : Sur la retrogradation produite par Teffluve 
electrique dans la transformation de l'oxygene en ozone. 
p. 646 — 649. — Filhol. E. et Senderens: Sur quelques 
phosphates neutres en tournesol. p. 649 — 650. — Vogt, G. 
et Henninger, A.: Sur un isomere de l'orcine, la lutor- 
cine. p. 650 — 652. — Gautier, A.: Sur les raodifications 
soluble et insoluble du ferment de la digestion gastrique. 
p. 652 — 655. — Henneguy, L. F.: Division de.s cellules 
embryonnaires ehez les vertebres. p. 655 — 658. — Perrier, 
E. et Poirier, J.: Sur l'appareil circulatoire des etoiles 
de mer. p. 658 — 661. — Moniez, R. : Sur quelques types 
de cestodes. p. 661 — 663. — Megnin, P.: Sur l'organisa- 
tion de la bouche des Dochmius ou Ankylostoraes, ä propos 
de parasites de ces deux geures trouves chez le chien. 
p. 663 — 666. — Lecorche: Endocardite diabetique. p. 666. 

— Dieulafait, L.: Roches ophitiques des PjTenees. p. 667 
— 669. — Lemoine. G. et Preaudeau, A. de: Varia- 
tions de la teniperature avec l'altitude dans le bassin de la 
Seine, pendant la periode des hautes pressious du mois de 
janvier 1882. p. 670— 672. — Nr. 11. Berthelot: Doubles 
deeompositions des sels haloides du mercure. p. 677 — 683. 

— Marey: Sur la reproduction, par la Photographie, des 
diverses phases du vol des oiseaux. p. 683 — 684. — 
Huggins, W.: Sur la Photographie du spectre de la 
grande nebuleuse d'Ürion. p. 685 — 686. — Brioschi, F.: 
Sur une appHcation du theoreme d'Abel. p. 686 — 690. — 
Ledieu, A.: Considt^rations sur la theorie cinetique des 
gaz et sur l'etat vibratoire de la matiere. p. 691 — 695. — 
Boisbaudran, Lecoq de: Oxychlorure de gallium cri- 
stalhse. p. 695 — 697. — Cos so n. E.: Sur un cas de pre- 
servation contre la maladie charbonneuse. observe chez 
l'homme. p. 697. — Brown-S equard: Faits nouveaux 
etablissaut l'extreme frequence de la transmissioii, par he- 
redite, d'etats organiques morbides, produits aecidenteUe- 
ment chez des ascendauts. p. 697 — 700. — Appell: Sur 
les fonctions uniformes d'un poiut analytique (x, y). p. 700 
— 703. — Clemandot, L.: La trenipe par compression. 
p. 703 — 704. — Ledere: Sur l'emploi du bitume de Judee. 
dans l'antiquite, comme preservateur de la vigne. p. 704 
— 706. — !Mittag-Leffler: Sur la theorie des fonctions 
uniformes d'une variable, p. 713 — 715. — Goursat, E.: 
Sur les fonctions uniformes presentant des lacunes. p. 715 
— 718. — Sarrau, E.: Sur la compressibihte des gaz. 
p. 718—720. — Vi olle, J.: Temperature d'ebuUition du 



zinc. p. 720 — 722. — Decharme, C: Experiences hydro- 
dynamiques: Imitation, par les courants liquides, des au- 
neaux de Nobili, obtenus avec les courants electriques. 
p. 722 — 723. — Ville, J.: Appareil destine ä regulariser 
i'ecoulcment d'un gaz k une pression quelconque. p. 724 
— 725. — Joannis: Sur la chaleur de formation de l'acide 
ferrocyanhydrique et de quelques ferrocyanures. \i. 725 — 727. 

— Renard, A-: Sur les produits de la distillation de la 
colophane. p. 727 — 730. — Cazeneuve, P.: Sur la chlo- 
ruratiou du camphre; formation du camphre bichlore. p. 730 
— 732. — Morin, IL: Sur l'essence de Licari Kanali. 
p. 733 — 735. — Jean, F.: Sur le titrage du tannin et de 
l'acide oenogallique dans les vins. p. 735 — 736. — Duclaux, 
E. : Sur la digestion gastrique. p. 736 — 739. — Bert, P. 
et Laffont: Influence du Systeme nerveux sur les vaisseairx 
lymphatiques. p. 739 — 742. — Richet, Gh.: De l'action 
chimique des dift'erents metaux sur le coeur de la gre- 
nouille. p. 742 — 743. — Jourdain, S.: Sur los voies par 
lesquelles le liquide seminal et les oeufs sont evacues chez 
l'Asterie commune, p. 744 — 746. — Raffray. A.: Distri- 
bution geographique des Coleopteres en Abyssinie. p, 746 
— 748. — Grüner: Mode de formation du bassin houiUer 
de la Loire, p. 749 — 752. — Nr. 12. Her mite: Sur quel- 
ques applications de la theorie des fonctions elliptiques. 
p. 753 — 759. — Berthelot: Doubles deeompositions des 
sels haloides du mercure. p. 760 — 765. — Gasparin. de: 
Note sur Temploi des superphosphates sur les sols calcatres 
du sud-est de la France, p. 766 — 768. — Blavier, A. : 
Theorie explicative du regime climatologique observe en 
France sur le littoral oceanien, depuis 1880, et de la dis- 
parition tle la sardine sur ce littoral depuis la menie epoque. 
p. 769 — 772. — Marchai: Sur l'action de deformation du 
choc. comparee ä celle d'un etfort continu. p. 773 — 776. — 
Bigourdan, G. : Observations des planetes (221) et (223), 
faites k l'Observatoire de Paris, p.777 — 778. — Laguerre: 
Sur les hypercycles. p. 778—780. — Mittag-Leffler: 
Sur la theorie des fonctions uniformes d'une variable, p. 781 
— 783. — Abakanowicz, B. A.: Sur l'integration meca- 
niquo. p. 783 — 785. — Lepinay, J. M. de et Nicati, W.: 
Relation entre la loi de Bouguer-Masson et le phenomene 
de Purkinje, p. 785 — 788. — Troost, L.: Observations, 
k propos d'une note recente de M. Violle, sur la tempera- 
ture d'ebuUition du zinc. p. 788 — 789. — id.: Sur de nou- 
velles combinaisous de l'acide azotique et de l'acide aceticjue 
avec l'ammoniaque. p. 789 — 792. — Ditte, A.: Action des 
dissolutions acides sur le protoxyde d'etain p. 792 — 794. — 
Maquenne: Action de l'ozone sur les sels de manganese. 
p. 795 — 797. — Joannis: Chaleur de formation de l'acide 
sulfocyanique et de quelques sulfocyanates. p. 797 — 800. — • 
Jean, F.: Sur la clariflcation des moüts destines ä la fa- 
brication du vin de Champagne, p. 800 — 802. — Hcckel, 
E. et Schlagdenhauffen, F.: Siu- la noix de Kcla. ou 
Gourou, ou Onibene (graines de Sterculia acumhuita, Pal. 
de Bauvois). p. 802 — 805. — Bert, P. : Sur la riclicsse en 
hemoglohine du sang des animanx vivant sur les hauts 
lieux. p. 805 — 807. — Duclaux: Sur la digestion pan- 
creatique. p. 808 — 810. — Huet: Sur l'existence d'organes 
segmentaires chez certains Crustaees isopodes. p. 810 — 811. 

— Vaillant, L. : Sur les Macroseinctis Cocfei, D. B., re- 
cemment arrives k la menagerie du Museum d'Histoire na- 
turelle, p. 811—812. — Levy, A. M. et Bourgeois, L.: 
Sur les formes cristallines de la zircone et sur les d(5duc- 
tions ä en tirer pour la determination qualitative du zircon. 
p. 812 — 815. — Viguier. H.: Sur les hauteurs barome- 
triques du 17 janvier 1882 et de l'annee 1821, dans le midi 
de la France, p. 815— 816. — Nr. 13. Berthelot: Doubles 
deeompositions des sels haloides d'argent. p. 817 — 822. — 
Berthelot et Vieille: Sur la vitesse de propagation des 
pheuomenes cxplosifs dans les gaz. p. 822 — 823. — Marey: 
Photograi)hies instantauees d'oiseaux au vol. p. 823. — 
Broch. 0. J.: Sur les variations observees dans la peche 
du hareng sur les eötes de Norvege. p. 823 — 826. — 
Coggia: Comete decouverte, en Amerique. le 19 mars 1882; 
observations faites k l'Observatoire de Marseille, p. 829. — 
Bigourdan, G.: Observations de la nouvclle comete a 1882. 
p. 829 — 830. — Tacchini, P.: Observations des protube- 
rances, des facules et des taches solaires, faites ä l'Obser- 



129 



vatiiire du College romain. iioiulant Ic quatrieme triraesti-e 
de 1881. p. 830 — 832. — Laguerre: Sur les hypercycles. 
j). 832—834. — Darboux. G.: Sur le probleme de "Pfaft". 
p. 835 — 837. — Picard, E. : Sur uu groupe de substitu- 
tioiis lineaires. p. 837 — 840. — Poincare. H.: Sur les 
groupes discontiuus. p. 840 — 843. — Leaute, H,: Sur 
l'apjjlication de la resistauce des materiaux aux pieces des 
machines. p. 843 — 845. — Sarrau. E. : Sur la eompressi- 
bilite des gaz. p. 845 — 847. — Araagat, E. H, : Sur la 
relation if (v. ]). t) relative aux gaz, et sur la loi de dila- 
tation de ces corps sous volume eonstant. p. 847 — 851. — 
Cxuebbard. A.: Sur une certaiue classe de tigures equi- 
poteiitielles et sur les iniitatLons liydrauliques. p. 851 — 854, 

— Resio, C. : Jndicateur telephonique de la torsion et de 
la vitesse de rotatiou de Taxe moteur des macbines, et, par 
consequaut, du travail. p. 854 — 857. — Chardoniiet, de: 
Action des eourants telephoiiiques sur le galvanumetre. 
p. 8.57. — Chappuis, J.: Sur le spectre d'absorptiou de 
l'ozoue. p. 858 — 860. — Mailfert: Kecherclies sur l'ozone. 
p. 860 — 863. — Ditte, A.: Action des dissolutions alca- 
iines sur le protoxyde d'etain. p. SG4 — 866. — Le Cha- 
telier. IL: Eecherclies experimentales sur la Constitution 
des ciments et la theorie de leur prise. p. 867 — 869. — 
Haller. A.: Sur la camphohirefhaue. p. 869 — 871. — 
Arth, G. : Action du cyanogene sur le menthol sode. 
p. 872— 873. — Jacquelin: Sur la preparation de carbones 
))urs. destiiies ä l'eclairage electrique. p 873 — 876. — Du- 
c 1 a u X . E. : Digestion intestinale, p. 877 — 879. — 15 e c h am ji, 
A. : Les microzymas des glandes stomacalcs et leur pouvoir 
digestif. p. 879 — 883. — Bechamp. J. : Recherche sur les 
albuminoses pancreatiques. p. 883 — 886. — Colin, G.: Sur 
les trichines dans les salaisons. p. 886 — 888. — Couty: 
De Tanalogie des eflets des lesions centrales et des lesious 
corticaies du cerveau. p. 888 — 891. — Perrier, E. et 
Poirier. J.: Sur l'appareil reproducteur des Etoiles de 
mer. p. 891 — 892. — Varcnne, A. de: Developpement de 
l'oeuf de \a, Podocoryne cnrnea. p. 892 — 894. — Malarce, 
de: Sur l'etat actuel de la circulatiou monetaire et tidu- 
ciaü'e avec quelques indications sur les modifications sur- 
venues dans l'extension du Systeme metrique. ji. 894 — 896. 

— Nr. 14. Hermite: Sur l'mtegrale elliptique de troisieme 
espece. p. 901 — 904. — De Saint- Venant: Des mouve- 
ments que prennent les diverses jjart.ies d'un liquide dans 
l'interieur d"un vase ou reservoir d'oü il s'ecoule ])ar un 
oritice. p. 904 — 909. — Janssen. .L: Note sur le principe 
d'un nouveau revolver photograph^que. p. 909 — 911. — 
Berthelot: Sels haloides de Targent et du potassium. 
p. 912 — 916. — id.: Sur l'union de l'hydrogene libre avec 
l'ethyleue. p. 916. — Berthelot et Ogier: Sur la ch.aleur 
specitique du gaz hypoazotique. p. 916 — 917. — Faye: 
Sur une these de meteorologie recemment soutenue devant 
la Faculte des Sciences de Paris. p.917 — 922. — Saport a, 
G. de: Sur quelques types de vegctaux recemment observes 
ä l'etat fossile, p. 922—924. — ^Edlund, E. : Recherches 
sur le passage de l'electricite ä travcrs l'air rarefle. p. 926 

— 929. — Darboux, 6.: Sur uue classe de courbes uni- 
cursales. p. 930—933. — Laguerre: Sur les hypercycles. 
p. 933 — 935. — Appell: Sur les fonctions uniformes dou- 
blement periodiques ä points singuliers essentiels. p. 936 

— 938. — Mittag-Letfler, G.; Sur la theorie des fonc- 
tions uniformes d'une variable, p. 938 — 941. — Tarry, G.: 
Relation generale entre sept points ciuelconques d'une" sec- 
tion conique. Conique d'homologie. Proprietes communes 
ä trois tigures homographiques, p.941— 943. — Crova,A.: 
Etüde des appareils solaires. p. 943 — 945. — Pilleux: 
Sur la chaleur due ä raimantation. p. 946. — Chappuis, 
J.: Sur le spectre d'absorptiou de l'acide pernitrique. p. 946 
—948.— Tommasi, D.: Sur l'electrolyse de l'eau distille. 
p. 948 — 951. — Guyard, A.: Sur le dosage de l'azote 
nitrique et nitreux ä l'etat d'ammoniaque. p. 951 — 952. — 
Lau: Sur les etfets de la compression sur la durcte de 
l'acier. p. 952—954. — Wroblewski, S.: Sur la compo- 
sition de l'acide carbonique hydrate. p. 954 — 958. — Isam- 
bert: Sur le bisulfhydrate et le cyanhydrate d'ammoniaque. 
p. 958 — 960. — Baubigny: Action de l'hydrogene sur les 
Solutions salines du nickel et des metaux du meme groupe. 
p. 961—963. — Andre. G.: Sur les chlorures (Fe zinc 



aramoniacaux. p. 963 — 966. — De Forcrand: Sur l'hy- 
drate d'hydrogeue sulfure. p. 967 — 968. — Maumeue, E. J.: 
Synthese de la quinine. p. 968. — Chastaing. P.: Action 
de l'acide nitrique fumant, et action de l'acide chlorhydrique 
sur la Pilocarpine, p. 968 — 970. — Bechamp. A. : Les 
microzynuxs gastriques et la pepsine. p. 970 — 973. — Be- 
champ, J. : Sur l'e.xistence de produits analogues aux 
ptomaines dans les digestions gastriques et pancreatiques 
de plusieurs matieres albuminoides. p. 973 — 975. — Du- 
claux : Digestion des matieres grasses et cellulosiques. 
p. 976 — 978. — Tayon, .J.: Sur la resistance des änes 
d'Afrique ä la flevre charbonneuse. p. 980 — 982. — 
Brandt, E.: Recherches sur le Systeme nerveux des larves 
des insectes dipteres. p. 982 — 985. — Marion, A. F.: Les 
Alcyonaires du golf de Marseille, p. 985 — 988. — Joliet. 
L.: Sur le developpement du ganglion et du „sac cilie'' 
dans le bourgeou du Pyrosome. p. 988 — 991. — Bour- 
geois, L.: Reproduction artificielle de la witherite, de la 
strontianite et de la calcite. p. 991 — 992. — Schulten. 
A. de: Sur la production artiticielle d'un Silicate hydrate 
cristallise. p. 992 — 993. — Velain. Gh.: Sur la limite 
entre le lias et l'oolithe inferieure. d'apres des documens 
laisses par Henri Hermite. p. 993 — 995. 

Koninck, L. G. de: E.xamen comparatif des ga- 
rances de Belgique et des garances etrangeres par L. 
de Koninck et, J. T. P. Chandelon. Liege 1842. 
8". — Notice sur une nouvelle espece de Davidsonia. 
Liege 1855. 8". — Memoires de paleontologie. Bru- 
xelle-s 1857 — 58. 8". — Exposition universelle de 
Londres en 1862. Deuxieme classe: substanees et 
produits chiiniques. Rapport. Bruxelles 1863. 8". — 
Rapport sur les travaux de cliimie presentes ä l'Aca- 
demie royale des Sciences, des Lettres et des Beaux- 
Arts de Belgicjue pendant la periode seculaire 1772 
— 1872. — Recherches sur les aniraaux fossiles. 2. 
partie. Bruxelles 1873. 4". — Recherches sur les 
fossiles paleozoiques de la Nouvelle -Galies du Sud 
(Austrahe). Texte et Atlas. Bruxelles 1876 — 77. S", 
Fol. — Notice sur c^uelques fossiles recueillis par M. 
G. Dewak_[ue daus le Systeme Gedinnieu de A. Dumout 
et decrits par L. G. de Koninck. Liege 1876. 8". 

K. Statistisch-topograph. Bureau in Stuttgart. 
V. Sc ho der: Fünfzigjährige Ergebnisse der meteoro- 
logischen Beobachtungen in Stuttgart. Witterungs- 
bericht. V. d. J. 1878 u. 1879 nach den Beobachtungen 
der württembergischen meteorologischen Stationen. 
Stuttgart 1882. 8". 

Wüllerstorf-Urbair, B. v. : Die meteorologischen 
Beobachtungen am Bord des Polarschiftes „Tegetthott" 
i. d. J. 1872—1874. Wien 1880. 4". 

K. Bayer. Akad. d. Wissensch. zu München. 
Sitzungsberichte d. mathem.-phy.sikal. Classe. 1882. 
Hft. 2. München 1882. 8». — Buchner, H. : Ueber 
die experimentelle Firzeugung des Milzbrandcontagiimis. 
p. 147 — 169. — GUmbel. C. W.: Beiträge zur Geologie 
der Goldküste in Afrika, p. 170 — 196. — id.: Geologische 
Fragmente aus der Umgegend von Ems. p. 197 — 239. — 
Du Bois-Reymond. P. : F^in allgemeiner Satz über die 
Integrirbarkeit von Functionen integrirbarer Functionen, 
p. 240 — 242. — v. Bischoff: Bemerkung über die Ge- 
schlechtsverhältnisse der Feuerländer, p. 243 — 246. — 
Fischer. E.: Umwandlung des Xanthins in Theobromin 
und Caft'ein. ]). 247 — 251. 

Ohio Mechanics' Institute in Cincinnati. Scien- 
tific Proceedings. Vul. I, Nr. 1. January 1882. 
Cinciunati 1882. S". 



Leop. XVIII. 



15a 



130 



(Vom 15. April bis 15. Mai 1882.) 
Society of Natural History in Cincinnati. Jour- 
nal. Vol. V, Nr. 1. April 1882. Cincinnati 1882. 8». 

— Chambers. V. T.: On the antennae aud troplii of 
lepidopterous larvae. p. 5 — 21. — Miller, S. A.: Notice 
of a work by prof. Nicholson on the genus Monticulipora. 
p. 25 — 33. — id.; Description of two new genera and eight 
new sjiecies of fossils from the Hudson River group, with 
reraarks lipon others. p. 34 — 44. — Wetherby. A. G.: 
Directions for coUecting and preparing land and fresh water 
Shells, p. 44 — 51. — Zoological miscellany. p. 51 — 62. 

American Journal of Science. Editors James 
& E. S. Dana and B. Silliman. Vol. XXIU. Nr. 
135, 136, 137. March, April 1882. New Haven 1882. 
8". — Nr. 135. Hastiiigs, C. S. : Color eorrection of 
double objectives. p. 167 — 176. — Wead, C. K.: To cut 
a millimeter screw. p. 176 — 177. — Derby, 0. A.: Gold- 
bearing rocks of the province of Minas Geraes. p. 178. — 
Dana. J. D.: The tiood of the Connecticut River valley 
from the melting of the ijuaternary glacier. p. 179 — 202. — 
Wetherby, A. G.: Geographical distribution of certain 
fresh-water moUusks of North America, and the probable 
causes of their Variation, p. 203—212. — Walcott, C. D.: 
Description of a new genus of the order Enryptcrida from 
the Utica Slate. p. 213 — 216. — Vorrill, A. E.: Notice 
of the remarkable Marine-Fauna occupying the outer banks 
off the Southern coast of New England, p. 216 — 225, 309 

— 316. — Stevens, W. L.: A new form of reversible 
stereoscope. p. 226 — 229. — Reciiuerel, H.: Magnetic 
properties of a specimen of nickeliferous iron from St. Ca- 
tarina. Brazil. with a note by J. Lawrence Smith, p. 229 

— 232. — Le Conte, J.: Origin of jointed structure in 
undisturbed clay and marl ileposits. p. 233 — 234. — Scien- 
tilic intelligence. p. 234—250. — Nr. 136. Marsh. 0. C: 
The wiiigs of Pterodactyles. p. 251 — 256. — Young, A. A.: 
Sandstoues haviug the grains in part quartz crystals. p. 257. 

— Rockwood. C. G.: Notes on American earthquakes. 
p. 257—261. — Gibbs, J. \V.; Notes on the electro- 
magnetic theory of light. Nr. 1. p. 2G2— 275. — Gannelt, 
H.: The „Timber Line", p. 275—278. — Holman, S. H.: 
Simple method for calibrating thermometers. p. 278 — 283. 

— Dutton. C.E.: Notico of Fisher's phj'sics of the earth's 
crust. p. 283 — 289. — Stevens. \V. L.: Rhysiological 
optics. Nr. 3. p. 290 — 302. — Emerson. B. K.: Great 
dyke of Foyaite or Elaeolite-syenite in North-western New 
•lersey. p. 302 — 308. — Smith, J. L.: Determination of 
phosphorus in iron. p. 316—320. — Sciontitic intelligence. 
p. 320—328. — Nr. 137. Draper, H,: On photografdis of 
the spectrum of the Nebula in Orion, p. 339 — 341. — 
Woeikot, A. : Mean annual ram-fall for diß'erent coun- 
tries of the globe. p. 341—345. — Stevens, W. L.: Phy- 
aiological optics, Nr. IV. p. 346 — 360. — Dana, J. D.: 
On the flood of the Connecticut River Valley from the 
(luaternary glacier. p. 360 — 373. — Derbj-. 0. A.: On 
Rrazilian specimens of martite. p. 373 — 374. — Schae- 
berle. J. M.: A method for dctermiiiing the tlexure of a 
telescopic tube for all positions of the Instrument, p. 374 
—376. — Emerson, B. K.: On the dykes of miaceous 
diabase peuetrating the bed of zinc ore'at Franklin Fur- 
nace. p. 376—379. — lies, M. W.: Occurrence of smaltite 
in Colorado, p. 380 — 381. — id.: Vanadium in the Lead- 
vüle ores. p. 381. — White. C. A.: Conditions attcnding 
the geological descent of some fresh-water gillbearing mol- 
lusks. p. 382 — 386. — Holdon. E. S.: Measnres 'of the 
rings of Saturn in the yerars 1879, 1880, 1881 and 1882. 
p. 387 — 394. — Michelson, A. A.: Intorference pheno- 
mena in a new form of refractometcr. \^. 395 — 400. — 
Shepard. C. U.: New mincrals, monetite and monite, 
with a notice of pyroclasite. p. 400— 405. — Verrill, A. E.: 
:Marine fauna off New England, p. 406—408. — Scientific 
intelligence. j). 409—422. 

Royal microscopical Soc. in London. Journal. 
Ser. 2. Vol. IL Pt. 2. London 1882. S«. — 
puncan. P. M.: The president's address, p. 145—162. — 
Steplienson. J. W.: On mounting objects in iihosphorus. 



and in a Solution of binioide of mereury and iodide of po- 
tassimii. p. 163 — 169. — Anthony. J.: On the threads of 
spider's weis. p. 170—172. — Summary of current re- 
searches relating to zoology and botany, microscopy ct. 
p. 173—288. 

Deutsche Gesellsch. für Natur- u. Völkerkunde 
Ostasiens in Tokio. Mittheilungen. Hft. 26. Fe- 
bruar 1882. Yokohauaa 1882. 40. — Schcube: Die 
Ainos. Mit ainoischem Wortverzeichuiss. p. 220 — 250. — 
Schutt: 0.: Termiten in Japan, p. 250 — 252. 

Oberbeck , A. : L'eber die Phasenunterscbiede 
elektrischer Schwingungen. Berlin 1882. 8". 

Taschenberg, Otto; Die Lehre von der L^rzeugung 
sonst und jetzt. Halle 1882. 8«. 

Barrande, Joachim: Acephales. Etudes locales 
et coniparatives. Extraits du Systeme Silurien du 
centre de la Boheme. Prugue 1881. 8". — Defense 
des colonies. V. Apparition et reajsparifcion en Angle- 
terre et en Ecosse des especes coloniales Siluriennes 
de la Boheme. Prague 1881. 8". — Du maintien 
de la nomenclature etablie par BI. Murchison. Paris 
1880. 8». 

Astronomische Gesellschaft in Leipzig. Viertel- 
jahrsschrift. Jg. 17, Hft. 2. Leipzig 1882. 8". — 
Witt ich. P.; Beiträge zm- Geschichte der Astronomie. 
p. 125 — 130. — Der Lalande-Preis der Pariser Akademie, 
p. 130—136. 

Soc. entomologique de Belgique in Brüssel. 
Annales. Tome XXV, 1881. Bruxelles 1881. 8». — 
Duges, E. : Metaraorphoses de FExema dispar. p. 1 — 7. 

— Lethierry, L.: Liste des Hemipteres recueilUs par M. 
Delaunay ä La Guadeloupe. La ^Martinique et Saint -Bar- 
thelemy. p. 8 — 19. — Bormans, A. de: Liste des Ortho- 
pteres recoltes dans l'Afrique austräte par M. de Selys- 
P'auson et faisant partie du Musee d'Histoire naturelle de 
Bruxelles. p. 20 — 25. — id.: Revision des types contenus 
dans la collection d'orthopteres. p. 26 — 28. — Heylaerts, 
F. J. M. : Essai d'une monographio des Psychides de la 
Faune Europeenne precede de eonsiderations generales siu" 
la famille des psychides. p. 29 — 73. — Preudhomme de 
Borre, A. : Liste des Criocerides recueillies au Bresil par 
feu Camille van Volxein, suivie de la description de douze 
nouvelles especes Americaines de cetto tribu. p. 74 — 84. — 
Chevrolat. A.: Description de CurcuHonides de Zangue- 
l)ar. p. 85 — 93. — Capronnier, J. B.: Note sur les epoques 
d'apparition des Lepidopteres diurnes de l'Araerique du Sud, 
recueillis dans la province de Rio-Janeiro, par M. Thobie, 
en 1877. p. 94—105. 

Naturforsch. Verein in Brunn. Verhandlungen. 
Bd. XIX. 1880. Brttnnl881. 8°. — Tomaschek, A.: 
Bemerkungen zur Flora und Fauna des Winters, p. 1 — 8. 

— Wenzliczke. A.: Chemische Analyse des BouteiUen- 
steines von Trebitsch. p. 9 — 10. — Weinberg, M.: Ueber 
einen einfachen physikalischen Vorlesungsvorsuch. p. 11 — 14. 

— Tomaschek, A.: Zur mikroskopischen Untersuchung 
der Getreidemehle, p. 15—20. — Freyn. R. : Ueber mäh- 
rische Mineralionfimdorte. p. 21 — 26. — Reitter, E.: Die 
ausserouroi)äischen Dermestiden meiner Sammlung, p. 27 
— 60. — Rz ehak, A.: Ueber das Vorkommen und ilie 
geologische Bedeutung der Clupeidengattung Mdetta. p. 61 

— 82. — Kowatsch, M.: Die Versandung von Venedig, 
p. 83 — 192. — Meteorologische Beobachtungen aus Mähren 
und Schlesien i. J. 1880. 43 p. 

Conwentz, H. : Bericht über die Verwaltung der 
naturhistorischeu und archäologischen Sammlungen des 
vvestpreussischen Provinzial-Museums f. d. J. 1881. 4". 

Verein für das Museum schlesischer Alterthümer 
in Breslau. Schlesiens Vorzeit in Bild und Schrift. 
48. Bericht. Breslau 1881. S». — Glatz. A.: Der 



131 



Waldauer Miüizfund. p. 25— 35. — Loss,V.: Einiges über 
Ottmuth iKr.Gr.-Strehlitz) und seine Alterthümer. p. 36 — 38. 

— B a u c h , A. : Die Siegel Herzog Bolkos II. von Scliweidnitz. 
p 39 — 44. — Scluilte, J. W. : Zur Geschit-lite des Grab- 
deniinials Bischof Wenzels von Breslau (f 1419) in Neisse. 
11. 44 — 46. — KnOtel, A.: Der Erbauer des schiefen 
Thuniis in Frankenstein, j). 46 — 48. — v. Schmid: Der 
Coraprachczützer Müuzfund (bei Oppelnl p. 48 — 52. — 
Kopietz: Geschichte der katholischen Pfarrkirche zu 
I'atschkau. p. 52 — 56. 

Chemical Society in London. Journal. Nr. 233. 
April 1882. London 1882. 8". — Thresh. J. C.: 
Chemical examiuation of the Buxton thermal water. p. 117 
— 132. — Higgin.A.: Dibenzoylaniline and its isomerides. 
p. 132 — 133. — Flight,W.: Contributions to uur kuowledge 
of the composition of alloys and raetalwork. for the most 
part ancient. p. 134 — 145. — Japp, F. K. and Streat- 
feild, F. W. : On the action of aldehydes on phenanthra- 
(juinone hi presence of ammonia. p. 146 — 156. — iid. : 
Application of the aldehyde and ammonia reactiou in de- 
termining the Constitution of ipüuones. p. 157 — 159. — 
night, W.: On the action of sodium hydrate and carbo- 
nate on felspars and woUastonite. p. 159 — 160. 

Westpreussisch botanisch-zoologischer Verein. 

Bericht über die vierte Versainiulung zu Elbing, 
Westpr., am 7. Juni 1881. 8". — Couwentz: Die 
botanisch - zoologische Durchforschung der Provinz West- 
jireussen. p. 12 — 18. — Bail: Vortrag. (Zoologisch -bota- 
nische Mittheilungen.) p. 19 — 27. — Janzen. P.: Die 
Moosflora Elbings. p. 28 — 39. — Klinggraeff. H. v.: 
Bericht über meine Bereisung der Lautenburger Gegend. 

1880. p. 40 — 62. — Hi eis eher, T.: Bericht über Excur- 
sionen im Kreise Strasburg, p. 63 — 70. — Lützow. C. : 
Bericht über die botanische Untersuchimg eines Theiles des 
Neustädter Kreises vom 17. Juli bis 8. August 1880. p. 71 
— 103. — Brischke. C. G. A.: Die Ichncimioniden der 
Provinzen "West- u. Üstpreussen. (Schluss.) p. 104 -167. — 
id.; Die Pflanzen-Deformationen (Gallen) u. ihre Erzeuger 
in Danzigs Umgebung, p. 169 — 183. — Treichel. A.; 
Volksthümliches aus der Ptianzenwelt. besonders für West- 
preussen. II. p. 191 — 216. 

Weinland, D. F.: Ueber die in Meteoriten ent- 
deckten Thierreste. Esslingen a. N. 1882. 4«. 

Dupont, Ed.: Sur l'origine des calcaires Devo- 
niens de la Belgirjue. Sep.-Abz. 

Physikalisch -medicinische Gesellsch. in Würz- 
burg. Verhandlungen. N. F. Bd. XVI. Würzburg 

1881. 8". — Kölliker. A.: Zur Kenntniss des Baues 
der Lunge des Menschen, p. 1 — 24. — Virchow, H.: 
Ueber die Gefässe der Chorioidea des Kaninchens, p. 25 

— 48. — Herr mann, F.: Ueber das Product der Ein- 
wirkung von Alkahmetallen auf den Bernsteinsäureäthylester. 
p. 49 — 114. — Mertschinsky. P. V. : Beitrag zur Wärme- 
Dyspnoe. p. 115 — 132. — Hof mann. 0.: Medicinische 
Statistik der Stadt Würzburg f. d. J. 1879. p. 133—198. — 
Kirchner. W.: Beitrag zur Topographie der äusseren 
ührtheile nüt Berücksichtigung der hier ein\\Ti-kendcn Ver- 
letzungen, p. 199 — 242. — Schwekendiek, E. : Unter- 
suchungen an zehn Gehirnen von Verbrechern imd Sellist- 
mördern. p. 243 — 303. 

— Sitzungsberichte. Jg. 1881. Würzburgl881. 8». 

R. Accademia delle Scienze di Torino. Atti. 
Vol. XVII, Disp. 2. Torino 1882. 8». — Sobrero. 
A.: Commemorazione del professore Francesco Selmi. p. 215 

— 220. — Piolti. G.: Nuove ricerche intorno alle pietre 
a .segnah dell' Anüteatro morenico di Rivoli (Pieraonte). 
p. 221 — 226. — R, otondi. E.: Ricerche chiraiche sopra 
alcuni fosfati. p. 227 — 240. — Siacci, F.; Gh assi statici 
tb un sistema di forma iuvariabile. p. 241 — 242. — Cu- 
rioni, G.: Risultati di esperienze suUe resistenze dei ma- 
teriah. p. 243—252. — Dorna. A.: Presentazione di al- 
cuni lavori dell' Osservatorio astronomico. p. 253 — 255, 



267 — 269. — Curioni, G.: Studi suUa resistenza dei eoriü 
solidi alla flessione. p. 256 — 266. 

E. Comitato geologico d'Italia in Rom. Bolletino 
1882. Ser. 2. Vol. III. Nr. 1/2. Roma 1882. 8«. — 
Cor lese, R.: Sulla formazione dollo stretto di Messina. 
p. 4— 39. — Giorgi.C. de: Appunti geologici e idrograflci 
Sulla provhicia di Salerno. p. 39 — 55. — Lotti. B.: Sulla 
dissimetria del rilievo delle Alpi Apuane. p. 55 — 57. 

Asiatic Soc. of Bengal in Calcutta. Proceedings 

1882. Nr. 1. Calcutta 1882. 8». 

Eoenen, A. V. : Das Miocän Nord-Deutschlands 
und seine Mollusken-Fauna. Sep.-Abz. — Ueber die 
Tertiärversteinerungen von Kiew, Budzak und Trakte- 
mirow. Sep.-Abz. — Ueber das Ober-Oligocäu von 
Wiepke. Sep.-.\bz. — Die Kulm-Fauna von Herborn. 
Sep.-Abz. — Ueber die Gattung Anophphora Sandbg. 
[Uitmw Pohlig). Sep.-Abz. 

Acad. royale de Medecine de Belgique in Brüssel. 
Bulletin. S'"" Serie. Tom. XVI, Nr. 1, 2, 3. Bru- 
xelles 1882. 8". 

Die landwirthschaftlichen Versuchs - Stationen. 
Herausgeg. von F. Nobbe. Bd. XXVII, Hft. 6. 
Berlin 1882. 8". — Nobbe, F.: Untersuchung eines 
als Futtermittel verwendeten Gemenges von Unkrautsamen. 
p. 413 — 414. — Baessler, P.; Analyse wildwachsender 
Vogelwicken, p. 415—416. — Bretfeld, H. v.: Ueber die 
Wirkungen äusserer Einflüsse auf die formale Ausgestaltung 
der Weizenptianze. p. 417 — 448. — Schulze, E.: Zur 
quantitativen Bestimnumg der Eiweissstofte und der nicht- 
eiweissartigeu Stickstottverbindungen in den Pflanzen. 
p. 449—465. 

Naturwissenschaft!. Verein zu Bremen, Ab- 
handlungen. Bd. VIL Hft. 3. Bremen 1882. 8». — 
Fischer. J. G.: Herpetologische Bemerkungen, p. 226 — 238. 

— Beliquiae Rutenbergianae IV. p. 239 — 264; V, p. 335 
— 365. — Könike, F.: Ueber das Hvdrachniden- Genus 
Atax Fabr. p. 265 — 268. — Copelan'd, R.: Ein Besuch 
auf der Insel Trinidad im südatlantischen Ucean. p. 269 

— 280. — Focke, W. 0.: Geognostische Beobachtungen 
bei Stade und Hemelingen. p. 281 — 299. — id.: Das ältere 
marme Alluviimi. p. 300. — Poppe. S.A.: Zur Säugethier- 
P'auna des nordwestlichen Deutschland, p. 301 — 310. — 
Martin. K.: Ueber das Vorkommen eines gemengten Di- 
luviums und anstehenden Tertiärgebirges in den Dammer 
Bergen, im Süden Oldenburgs, p. 311 — 334. — Focke. 
W. 0.: Variation von Primula elatior. p. 366 — 367. — 
id.: Die Jahresmittel. Maxima und Minima aus den bisher 
zu Bremen angestellten thermometrischen und barometri- 
schen Beobachtungen, p. 367 — 374. — Buchenau, F.: 
Gefüllte Blüthen von Juncus effusus L. p. 375 — 376. 

Ver, für naturwissenschaftl. Unterhaltung zu 
Hamburg. Verhandlungen. 1877. Bd. IV. Hamburg 

1879. 8». — Eckardt, M.: Der Archipel der Neu- 
Hebriden. p. 1 — 70. — Scbmeltz, J. D. E.: Ueber die 
Thiorwelt der Neu-Hebriden. p. 71 — 99. — Krause, R.; 
Ueber macrocephale Schädel von den Neu-Hebrideu. p. lOo 
— 136. — Woytcke. J.; Meine Reise nach Brasilien und 
mein Aufenthalt in der Provinz Santa Catharina. p. 137 
— 167. — Jacoby, M.: Entomologische Mittheilungen aus 
London, p. 168 — 175. — Finsch.O.: Ornithologische Notiz, 
p. 176—177. — Scbmeltz, J. D. E.: D. G. Elliot, On the 
fruit-pigeons of the genus Ptüopus. p. 177 — 180. — 
Fischer. J. G.: M. J. Perez, Ueber die Eierlage der Bienen- 
königin mid die Theorie von Dzierzon. p. 181 — 191. — 
Crüger, C. : Ueber exotische Lepidopteren. p. 192 — 198. 
— Graeser, L. : Beitrag zur Schmetterlings -Faima von 
^\^adiwostok. p. 199— 209. — Meinheit, C: Beobachtung 
einer zweimaligen Begattung eines weiblichen Lepidopterons. 
p. 210 — 211. — Thalenhorst, A.: Ueber Fang, Zucht 
und Krankheiten der an Gräsern lebenden Noctuinen-Rau- 

15a* 



132 



pen. p. 212— 221. — Gercke.ü.: Ueber die Metamorphose 
nackttlüffeliger Ceratopogon-Arten. p. 222 — 234. — Gott- 
sche, C: Notiz über einen neuen Fund von Ovibos. p. 235 
—238. — Beiträge zur Fauna der Niederelbe. p. 239—249. 

— Beiträge zur Flora der Niederelbe. p. 250—266. 

K. Gesellsch. d, Wissensch. in Göttingen. Ab- 
handlungen. Bd. 28. 1881. Göttingen 1881. 4». — 
Ehlers. E.: Beiträge zur Kenntniss des Gorilla und Chim- 
panse. 77 p. — Solms-Laubach. H. Graf zu: Die Her- 
kunft, Domestication und Verbreitung des gewöhnlichen 
Feigenbaums (FicKs Carte« L.) 106 p. 

Astronomische Gesellschaft. Publication XVI. 
Oppolzer, Th. v.: Syzygien - Tafeln für den Mond 
nebst ausführlicher Anweisung zum Gebrauche der- 
selben. Leipzig 1881. 40. 

Naturhistor. Landes-Museum von Kärnten in 
Klagenfurt. Jahrbuch. Hft. XV. Klagenfurt 1882. 

8". — • Fächer, D.: Systematische Aufzählung der Gefäss- 
pflanzen Kärntens, p. 1^192. — Höfner. G.: Die Schmet- 
terlinge des Lavantthales. II. (Nachtrag.) p. 193 — 200. — 
Seeland, F.: Broncemeisselfund am Hüttenberger Erz- 
berge. ]). 201—202. — id.: Das Witterungsjahr 1881 in 
Klagenfurt. p. 203—214. 

— Bericht über das naturhistorische Landes- 
Museum von Kärnten 1880, 1881. Sep.-Abz. 

Verein „Lotos" in Prag. Lotos. Jahrbuch für 
Naturwissenschaft. N. F. Bd. II. Prag 1882. 8». — 
Knoll: Ueber die Folgen der Herzcompression. p. 1 — 34. 

— Tumlirz. 0.: Ueber die Beugung des Schalles, p. 35 
— 44. — Lippich, F.: Ueber ein Halbschattenpolarimeter. 
p. 45 — 57. — Zepharovicli, v.: Mineralogische Notizen, 
p. 58 — 68. ■ — Hering, E. : Kritik einer Abhandlung von 
Donder's .,Ueber Farbensystenie". p. 69 — 101. 

Museum of comparative Zoölogy at Cambridge, 
Mass. Menioirs. Vol. VII, Nr. 2. Cambridge 1882. 
4*. — Whitney, J. D.: The climatic changes of later 
geological times: a discussion based on observations made 
in the Cordilleras of North America, p. 121 — 264. 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Anualen der 
Hydrographie u. maritim. Meteorologie. Jg. 10. Hft. IV. 
Berlin 1882. 4". — Boguslawski, G. v.; Ueber einige 
Ergebnisse der neueren Tiefseefurschungen. p. 197 — 200. — 
Der Verlauf der Witterung auf dem Nordatlautischen Ocean 
i. J. 1880. p. 201—211. — Möller, M.: Beziehungen zwi- 
schen dem Ober- und Unterwinde einer Depression und den 
aus diesen resultirenden Wolkenforraen. p. 212 — 226. — 
Vergleichende Uebersicht der Witterung des Monats Januar 
1882 in Nordamerika und Centraleuropa. p. 259 — 260. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XIII. Nr. 13 

— 17. Berlin 1882. 4". 



■Vom 15. Mai bis 15. Juni 1882.) 
Besnard, Anton: Die Mineralogie in ihren neuesten 
Entdeckungen u. Fortschritten i. J. 1881. Sep.-Abz. 
Weinberg, Max: Ueber Methoden der Messung 
der Wellenlängen des Lichtes mittelst Interferenzstreifen. 
Wien 1879. 8". — Interferenzstreifeu im prismatischen 
und im Beugungsspectrum. Sep.-Abz. 

Vereenig. tot Bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederl.-Indie in Batavia. Genees- 
kundig Tijdschrift. Deel XXII. Nieuwe seiie Deel XI, 
Allevering 1. Batavia 1882. 8". — Fiebig: Prosta- 
titis suppurativa, p. 1 — 14. — Lodewijks, J. A. : Mede- 
deeling van eenige zeldzaam voorkomende ziektegevallen, 
waargenomen in het Militair Hospitaal te Willem I. p. 15 
— 32. — (Jock, 11. de: Ovcr het gebruik v:in verdacht 



vleesch in verband met de bestrijding der runderpest. 
p. 33—62. 

Magnetical and meteorological Observatory in 
Batavia. Regenwaarnemingen in Nederlandsch-Indie. 
Jg. IH 1881 door P. A. Bergsma. Batavia 1882. 8". 

Verein der Naturfreunde in Reichenberg. Mit- 
theiluugen. Jg. II, V, VI, VII, VIH, IX, X, XI, XII, 
XHI. Reichenberg 1871 — 1882. 8». 

Asiatic See. of Bengal in Calcutta. Journal. 
New Series. Vol. XLIX. Part I. Extra Number, 
edited by the pliilological secretary. Calcutta 1880. S**. 

— Proceedings 1882. Nr. 2. Calcutta 1882. S». 

R. Accademia delle Scienze di Torino. Atti. 
Vol. XVII, Disp. 3. Torino 1882. 8". — Le Paige, 
C: Sur la forme quadrilüieaire. p. 299 — 319. — Zanotti- 
Bianco, 0.: Note biogratiche iutorno a Giovan Francesco 
Peverone, matematico C'uncose. p. 320 — 324. — Cossa.A. : 
Presentazione di un miovo minerale, la Hieratite. p. 325. — 
Vincenzi. L.: Sulla struttura e sui hnfatici della vaginale. 
p. 326 — 332. — Rosa, D.: Nota intorno aX Gordius mioti 
n. sj). ed al G. Tolosunus Duj. p. 333 — 342. — Naccari, 
A. : Sui fenomeni termici prodotti dalla scintilla d'induzioue. 
p. 343 — 357. — Basso, G. : Sopra un caso particolare 
d'equilibrio per un solenoide soggetto all' azioue niagnetica 
terrestre ed a tjuella d"una corrente elettrica. p. 358 — 367. 

— Dorna, A. : Presentazione di alcuni lavori dell' Osser- 
vatorio astronomico. p. 368 — 372. 

American philosophical Society at Philadelphia. 

Proceedings. Vol. XIX, Nr. 109. Philadelphia 1881. 8». 

— Lesley, J. P.: Continuation of „Notes on an Egyptian 
elemcnt in the names of the Hebrew Kings", p. 419 — 435. 

— AVhite. J. C: Notes on the geology of West Virginia, 
p. 438 — 446. — Chase, P. E.: Photodynaniic notes III. 
p. 446 — 472. — König, G. A. : On Alaskaite, a new 
member from the series of Bismuth sulphosalts. p. 472 — 477. 

— Chance, H. M. : The auriferous gravels of North Ca- 
rohna. p. 477 — 481. — Cope, E. D.: On some mammalia 
of the lowest eocene beds of New Mexico, p. 484 — 495. — 
Stevenson, J. J. : Notes on the Quinnimont Goal Group 
in Mercer Co. of AVest Virginia and TazeweU Co. of Vir- 
ginia, p. 498 — 505. — id.: Notes ou the coal-tield uear 
CaTion City, Colorado, p. 505 — 521. — Wilder, B. G.: 
The brain of the cat, Felis domestiea. 1. Prcliminary ac- 
count of the gross anatomy. p. 524 — 561. — Heath, E. R.: 
Exploration of the river Bene, and the hitherto unexplored 
regions of Bolivia. p. 564 — 565. — Chase, P. E.: Photo- 
dynaniic notes. IV. p. 567 — 612. — Briutou, D. G.: The 
names of the gods in the Kiche myths. Central America, 
p. 612—646. 

Soc. Mexicana de Historia natural in Mexico. 

La Naturaleza. Tom. V. Entrega 11, 12, 13. Me- 
xico 1881. 8». 

Ungarischer Karpathen -Verein in Kösmärk. 
Jalirbuch. IX. Jg. 1882. Hft. 1. Ke.smärk 1882. 8". 

— C^hyzer, K. : Beiträge zur naturwissenschafthcheu 
Kenntniss des Zempliner Komitates. p. 12 — 25. — Sieg- 
meth. K.: Reiseskjzzen aus der Märamaros. p. 65 — 94. 

IT. S. Naval Observatory in Washington. Astro- 
nomical and meteorological observations made during 
the year 1876. Pt. I. Washington 1880. 40. 

U. S. Engineer Department in Washington. 

Report upon United States Geographical Surveys west 
of tlie one hundi'edth meridian. Vol. VII. Archaeology. 
Washington 1879. 4». 

American medical Association in Washington. 

Transactions. Vol. XXXII. Philadelphia 1881. So. 



133 



American Association for the Advancement of 
Science, l'roceedings. Vol. XXIX. Pt. 1, 2. 211. 
meeting held at Boston, Mass. Salem 1881. 8". 

New York Academy of Sciences. Annals. Vol. I, 
Nr. 14. New York 1879. 8". 

Vol. II. Nr. 1—6. New York 1880—81. 

8". — Bolton, H. C: Ai)i)lication of orgaiiic aciils to 
the examiuatioii of minerals. p. 1 — 18. — Thurstou. K. H,: 
The place of Sadi Cariiot in the history of thermotics. 
p. 19 — 21. — Leeds, A. R.: Ou the pruduction of pero- 
xyde of hydrogen as well as of ozone. by the actiou of 
iiioist phosphorus lipon air. p. 22 — 26. — Kussell, J. C: 
The geology of Hudson Comity, New Jersey, p. 27—80. — 
Egleston. Th. : On zinc desilverization. p. 81—114. — 
Bland. Th.: üescription of a new species of Triodo'psis, 
from New Mexico, p. 115—116. — id.: ün the relations 
of the flora and fauna of Santa Cruz, p. 117—126. — id.: 
Notes on Macroceramus Kieneri Pfr. and M. pontiflcus 
Gould. p. 127—128. — Stearns. R.: On Helix aspera in 
California, p. 129—139. — Williams. H. S.: The life- 
liistory of Spirifer laevis, Hall. p. 140—160. — Britton, 
N. L.": Ou the geology of Richmond County. N. Y. p. 161 
—182. 

The American Naturalist, au illustrated Maga- 
zine of natural history. EJited by A. S. Packard. jr. 
and F. W. Putnam. Vol. VII. Salem, Mass. 1873. 
80. [gek.] 

Gesellsch. f. Erdkunde zu Berlin. Verhandlungen. 
Bd. I, II, 111, IV, V, VI. Berhu 1875—1879. S«. 
[gek.] 

K. Sternwarte bei München. Jahrbuch für 
1833 — 1841. Jg. I — IV. Verfasst u. hrsg. von J. 
Lamont. München 1838—41. 8». [gek.] 

Deutsche Gesellsch. für Anthropologie, Ethno- 
logie u. Urgeschichte. Correspoudenzblaff. Jg. 1870 
— 1875. Braunschweig 1870 — 75. 4». [gek.] 

Keplerus, Joannes. Opera omnia, ed. Ch. Frisch. 
Vol. I— VIII. Francofurti 1858—71. 8«. [gek.] 

Acad. des Sciences de Paris. Comptes rendus 
hebdomadaires des seances. 1856 — 1860. Tomes 
42—51. Paris 1856—60. 4«. [gek.] 

Oettinger, Edouard-Marie, Moniteur de.'< Dates, 
contenant un million de reuseignements biographiques, 
genealogiques et historiques. Supplement, redige, tenu 
ä jour et edite par Hugo Schramm-Macdonald. 
Livr. 48, 49, 50. Leipzig 1879—80. 4". [gek.] 

K. Gesellsch. d. Wissensch. zu Göttingen. Nach- 
richten. 1861 — 1875. Göttingen 1861--75. 8«. [gek.] 
Sog. des Sciences naturelles de Neuchatel. 

Bulletin. Vol. II, III. Neuchatel 1846—53. 8". |gek.] 

Acad. des Sciences, Beiles -Lettres et Arts de 
Lyon. Memoires. Classe des Sciences. Tome IL 
Lyon 1850. 8". — Classe des Lettres. Tome I. 
Lyon 1848. 8«. [gek.] 

Kongl. Svenska Vetenskaps-Acad. in Stockholm. 
Nya Handlingar. Tom. XL 1790, XXXJ, 1810, XXXII, 
1811, XXXIII, 1812. Stockholm & Strengnäs 1790 
— 1812. 8». [gek.] 

Regia Soc. Scientiarum Upsaliensis. Nova Acta. 
Tom. I. 11, ni, IV, V, VI. Upsaliae 1773—99. 40. 
[gek.] 



Gesellschaft naturforsch. Freunde zu Berlin. 

Sitauugs-Berichte. 1870—1873. Berhn 1870—73. 
80. [gek.] 

Finska Vetenskaps - Societet in Helsingfors. 
Öfversigt af Fürhaudliugar. I, 1838—1853, II, 1853 
—1855. in, 1855—1856, IV, 1856—1857, V, 1857 

— 1863. Helsingfors 1853—63. 8". [gek ] 

Asiatic Soc. of Bengal in Calcutta. Journal. 
New Series. Vol. XXXIV, Part I, Nr. 1—4, Part II, 
Nr. 1—4; Vol. XXXV, Part I, Nr. 1—4, Part U, 
Nr. 1—3 and Extra Number; Vol. XXXVI, Part I, 
Nr. 1—3, Part IL Nr. 1 — 3; Vol. XXXVII, Part I, 
Nr. 1. 2, Part 11, Nr. 1—4 and Extra Number; Vol. 
XXXVIII, Part I, Nr. 1 — 4, Part II, Nr. 1—4; 
Vol. XXXIX, Part I, Nr. 1—4, Part U, Nr. 1—4; 
Vol. XL, Part I, Nr. 1 — 3, Part 11, Nr. 1—4; Vol. 
XLL Part L Nr. 1—4, Part H, Nr. 1—4; Vol. XLH, 
Part I, Nr. 1—4, Part II, Nr. 1—4; Vol. XLIU, 
Part I, Nr. 1—4, Part U, Nr. 1—4; Vol. XLIV, 
Part I, Nr. 1—4, Part n, Nr. 1—4 and Extra 
Number; Vol. XLV, Part I, Nr. 1—3, Part II, Nr. 
1—4. Calcutta 1865—76. 80. 

— Proceedings. 1865, Nr. 1 — 11; 1866, Nr. 
1 — 12; 1867, Nr. 1—11; 1868, Nr. 1 — 12; 1869, 
Nr. 1 — 11; 1870, Nr. 1—11; 1871, Nr. 1—13; 
1872, Nr. 1 — 10; 1873, Nr. 1 — 10; 1874, Nr. 1— 
10; 1875, Nr. 1—10; 1876, Nr. 1—10. Calcutta 
1865—76. 8". 

R. Accademia delle Scienze di Torino. Memoria. 
2. Serie. Scienze fisiche e matematiche. Tom. XVIII, 
XIX. Torino 1859 — 61. 40. — Scienze morali, 
storiche e filologiche. Tom. XVIII, XIX. Torino 
1859—61. 40. 

Hellwald, Friedrich von: Im ewigen Eis. Ge- 
schichte der Nordpolfahrten von den ältesten Zeiten 
bis auf die Gegenwart. Stuttgart 1881. 8». [gek.] 

Nordenskiöld, Adolf Erik Freiherr von: Die 
Umsegelung Asiens und Europas auf der Vega 1878 

— 1880. Bd. L IL Leipzig 1881—82. 80. [gek.] 

Chemical Society in London. Journal. Nr. 234. 
May 1882. London 1882. 80. — Flight, W.: On 
the action of sodium hydrate and carbonate on felspars 
and woUastouite. p. 159—161. — Smith. W. and Taka- 
niatsu,T.: On pentathionic acid. p. 162 — 167. — Morris, 
G. H.: On some constituents of resin spirit. p. 167 — 180. — 
Smith, B.E.: On the preparation of diethylnaphthylamine. 
p. 180 — 182. — id.: On the action of sulphuric acid upon 
diethylnaphthylamine at high temperatures. p. 182 — 184. — 
id.: On the action of carbon oxydichloride (phosgene gas) 
upon diethylnaphthylamme. p. 185—187. — Melde la, R.; 
Contributions to the chemical history of the aromatic deri- 
vatives of methane. p. 187-201. '— Hartley, W. N.; 
Contributions to the chemistry of cerium Compounds, p. 202 
— 209. — id.: The analysis of rhabdophanc, a new British 
miueral. p. 210— 22t.). — Reunie.E. H.: On benzyl-phenol 
and its derivatives, p. 220 — 228, 

Schweizerische entomologische Gesellsch. in 
Schaffhausen. Mittheilungen. Vol. VI, Nr. 6. Schaff- 
hausen 1882. 8. — Tribolet, M. de: PhiUppe de 
Rongomont (1850—1881). p. 257—261. — Rougemont. 
Fh. de: Observations sur YHelicopsyche sperata (Mac 
Lachlan). p. 261—284. — üozis, de: Memoire sur les 
pores setigeres prothoraciques dans la tribu des carnivores. 
p. 285— 3ÖÜ. — Meyer-Dür: Uebersichtliche Zusammen- 
stellung aller bis jetzt in der Schweiz emheimisch gefun- 




134 



denen Arten der Pbrygauiden. p. 301 — 332. — Christ: 
Die Tagfalter und Spliingiden Tenerift'as. p. 333 — 347. 

Observatoire imperial de Moscou. Annales. 
Vol. A'III, Livr. 1. Moscou 1882. 8». 

Verein f. vaterländische Naturkunde in Würt- 
temberg zu Stuttgart. Jahreshefte. Jg. XXXVIII. 

Stuttgart 1882. 8". — Probst, J.: Das fossile Murmel- 
thicr und der Halsliand-Lemnüng Überschwabens, p. 51 — .5G. 

— Engel: lieber die sogenannte ..jurassische Nagelttidie" 
auf der Ulmer Alb. ]>. 56 — 85. — Hahn. 0.; Bericht über 
zwei Gallertmeteoritenfälle, p. 85 — 91. — Leuze: Beitrag 
zur Kenntuiss des Vorkommens von Kalkspatli in Württem- 
berg, p. 91 — 105. — Eimer: Eine Dipteren- u. Libellen- 
wanderung, beobachtet im September 1880. p. 105 — 115. — 
Probst, J. : Beiträge zur Kenntniss der fossilen Fische 
aus der Molasse von Baltringen, p. 116 — 136. — Quen- 
stedt: BcleÜodns Bollenftis aus dem Posidonienschiefer bei 
BoD. p. 137—142. — Steudel, W. u. Hofmann. E.: 
Verzeiehniss württembergischer Kleinschmetterlinge, p. 143 
— 262. — Karr er. F.: Ueber das Aufblühen der Gewächse 
in verschiedenen Gegenden Württembergs, p. 263 — 283. — 
Wurm. W.: Ueber das Vorkommen des Birkhuhnes auf 
dem Schwarzwalde, p. 284 — 292. — Hai 1er, G.: Beitrag 
zur Kenntniss der Milbenfauna Württembergs. ]>. 293 — 32.5. 

— Klunzinger, ('. B.: Ueber die Astacus-Arten in Mittel- 
und Südeuropa und den Lereboullet'schen Dohlenkrebs ins- 
besondere, p. 326 — 345. 

Naturwissenschaft!. Gesellsch. „Isis" in Dresden. 

Sitzungsberichte und Abhandlungen. Jg. 1881. Juli 
bis Deceniber. Dresden 1882. 8". — Purgold, A.: 
Ueber einige Kalkspath-Krystalle. p. 59 — 61. — Wobst, 
C. A. : Flora Dresdens und seiner Umgebung, p. 62 — 77. — 
Geinitz, H. B.: Ueber die ältesten Si)uren fossiler Pflanzen 
in Sachsen, p. 78 — 85. — id.: Ueber die Fortschritte der 
geologischen Forschungen hi Nordamerika, p. 86 — 96. — 
Deichmüller, J. V.: Ueber das Vorkommen cenomaner 
Versteinerungen bei Dohna. p. 97 — 101. — Drude, ü.: 
Ueber das Vorkommen der Riesengebirgs-Race von Pimis 
montana Hill, in der sächsiscli - böhmischen Oberlausitz, 
p. 102—108. 

Soc. Imp. des Naturalistes de Moscou. Bulletin. 
Annee 1881. Nr. 3. Moscou 1882. 8«. — Kiprija- 
noff,V. : Fisch-Ueberreste im kurskischen eisenhaltigen 
Sandsteine oder Siwerischen Osteolith. p. 1 — 30. — 
Schmidt, M. : Der graubrüstige Sittich (Bolhorhynchus 
Monachus). \>. 31 — 38. — Lindeman, K.: Colcophora 
Tritici, ein neues schädliches Insect Russlands, p. 39 — 42. 

— Bedriaga, J. v. : Die Amphibien u. Reptilien Griechen- 
lands, p. 43 — 103. — Thümen, F. v.: Beiträge zur Pilz- 
Flora Sibiriens, p. 104 — 134. — Vischniakoff, N.: Sur 
Ammonites diatractus (Juenst. p. 135 — 136. — Bredichiu: 
Sur les queues des cometes b et c de 1881. p. 137 — 140. — 
Kern, E.: Ueber ein neues Milchferment aus dem Kau- 
kasus, p. 141 — 177. — Becker, A.: Reise nach dem süd- 
lichen Daguestan. p. 189—208. — Menzbier, M.: Revue 
comparative de la faune ornithologique des gouvernemens 
de Moscou et de Toula. p. 209—219. 

Allgem. Schweizer. Gesellsch. f. d. gesammten 
Naturwissensch. in Bern. Verhandlungen in Aarau 
den 7., 8., 9. und 10. August 1881. 64. Jahres- 
versammlung. Jahresbericht 1880/81. Aarau 1881. 8". 

— Mühlberg, F.: Die allgemeinen Existenzbedingungen 
der Organismen, p. 1 — 38. 

— Compte rendu des travaux präsentes ä la 
scixante-quatrieme Session de la Societe Helvetique 
des Sciences naturelles reunie k Aarau les 8, 9 et 
10 aoüt 1881. Geneve 1881. 8». 

Naturforschende Gesellschaft in Bern. Mit- 
theilungen aus dem Jahre 1881. Hit. 2. Nr. 1018 

— 1029. Bern 1882. 8». — Hasler, G.: Resultate 
des Thermographen auf dem Faulhorn und in Murren. 



p. 3 — 7. — Li cht heim, L.: Ueber pathogene Schimmcl- 
))ilze. p. 8 — 17. — Haller, G.: Die Arten und Gattungen 
der schweizerischen Hydrachniden-Fauna. p. 18 — 84. — 
Luch Singer, B. u. Guillebeau: Ueber ein spinales 
Ceutrum der Bauchpresse, p. 84 — 86. 

Geographische Gesellsch. in Bremen. Deutsche 
geographische Blätter. Jg. V, Hft. 2. Bremen 1882. 8». 

— Dahse, P.: Die Goldküste, p. 81 — 110. — Krause: 
Die Expedition der Bremer geographischen Gesellschaft 
nach der Tschuktschen-Halbinsel und Alaska. \). 111 — 153. 

— Studer, Th.; Ein Besuch auf Timor. III. p. 154—162. 

Verein für das Museum schlesischerAlterthümer 
in Breslau. Schlesiens Vorzeit in Bild und Schrift. 
49. Bericht. Bre,slau 1881. 8«. — Kopietz: Ge- 
schichte der katliolischen Pfarrkirche zu Patschkau (Schluss). 
p. 57 — 78. — N eh ring: Ueber die Lygicr. p. 79 — 87. 

Landwirthschaftliche Jahrbücher. Herausgeg. 
V. IL Thiel. Bd. X. a881) Supplement. Berlin 

1882. 8". — Beiträge zur landwirthschaftlichen Statistik 
von Preussen f. d. J. 1880. Theil IL 270 p. 

— Bd. XI 11882), Hft. 2/3. Berlin 1882. 8». 

— Detmcr, W. : Ueber die Einwirkimg verschiedener Gase, 
insbesondere des Stickstoffoxydulgases auf Ptlanzenzellen. 
p. 213—232. — Werner, H.": Landwirthschaftliche Reise- 
skizzen aus tiber-Italien. p. 233 — 280. — Jüngst, W.: 
Bemerkungen zur Denkschrift des Deutscheu L;uulwirth- 
schaftsraths. betreffend „Die Untersuchung über die Ent- 
wickehmg der landwh'thschaftlichen Productionen in den 
Veremigten Staaten von Nordamerika", p. 281 — 314. — 
Frey tag, M.: Die schädhchen Bestandtheile des Hütten- 
rauchs der Kujjfer-, Blei- und Zink-Hütten und ihre Besei- 
tigung, p. 315 — 358. — Hornberger, R.: Chemische 
Untersuchungen über das Wachsthum der Maiptlanze unter 
Mitwirkung von Dr. E. v. Räumer, p. 359 — 521. 

Academie des Sciences de Paris. Comptes ren- 
dus hebdoniadaires des seances. 1882. l''"' Semestre. 
Tome 94. Nr. 15—22. Paris 1882. 4«. — Nr. 15. 
Tisserand, F.: Sur les deplacements seculaires des plans 
des orbites de trois planetes. p. 997 — 1003. — Saint- 
Venant. de; Des mouvements quo prennent les diverses 
parties d'un liquide dans Tinterieur d'un vase ou reservoir 
d'oü il s'ecoule par un oritice. p. 1004 — 1008. — Villar- 
ceau. Y. : Essai pWlosophiciue sur la methode nommee 
par sou auteur „Science de l'ordre''. p. 1008 — 1013. — 
Marey: Emploi de la Photographie instantanee pour l'ana- 
lyse des mouvements chez les animaux. p. 1013 — 1020. — 
Saporta. G. de: Sur quelques types de vegetaux recem- 
nient observes a l'etat fossile, p. 1020 — 1022. — Lesseps, 
de: Note sur les quarantaines imposees ä Suez aux prove- 
nances maritimes de l'extreme Orient, p. 1022 — 1026. — 
Balbiani: Sur la uecessite de detruire l'oeuf d'hiver du 
PhyIlo.\era. p.1027— 1028. — Mayet, V.: Sur l'oeuf d'hiver 
du Phylloxera. p. 1028 — 1029. — G onnessiat: Observations 
de la comete « 1882, faites ä l'Observatoire de Lyon. p,103(). 

— Tacchini,P.: Observations de la comete «1882, faites 
ä l'Observatoire royal du College romain, avec l'equatorial 
de Merz. p. 1031 — 1033. — Laguerre; Sur les hyper- 
cycles. p. 1033—1036. — Picard, E.: Sur l'integration. 
par les fonctions abeliennes. de certahies equations uns. 
derivees partielles du promier ordre, p. 1036 — 1038. — 
Poincare. H.: Sur les fonctions fuchsiennes. p.l038 — 104(t. 
1166—1167. — Mittag-Leffler: Sur la theorie des fonc- 
tions uniformes d'une variable, p. 1040 — 1042, 1105 — 1107. 
1163 — 1165. — Vanecek. J. S.: Sur l'inversion generale, 
p. 1042 — 1044. — Büussinesq. J.: Resistance d'une harre 
prismatique et iiomogene, de longueur supposee intinie, au 
choc transversal et au clioc longituiUiial. p. 1044 — 1047. — 
Thoulet, J.: Recherches experimentales sur la conducti- 
liilite tliermique des mineraux et des roches. p. 1047 — 104S. 

— Lagarde,II. : De l'evaluatiou de la conductibilite ther- 
mique par la mesm-e des temps pendant l'etat variable. 
p. 1048—1(151. — Tommasi, D. : De l'electrolyse. p. U)51 
— 1053. — Landrin. E. : Recherches sur la sohibilite des 
alumiuates de chaux dans l'eau. Intluence de cctte solu- 



135 



bilite siir le duroisseraeiit deüiiitit' iles materiaux liydraii- 
liques. p. 1054 — 1055. — Blake, J.: Sur le rapport cntre 
risoniorplüsme, les poids atomiques et la toxicite comparee 
des sels metalliques. p. 1055 — 1057. — Cazeneuve, P. et 
Didelot: Sur quelques proprietes physiques du camphre 
bichlore. p. 1058 — 1059. — Tanret. C: Peptones et alca- 
loides. p. 1059 — 1060. — Rodet, A.: Sur la rajjidite de 
la propagation de la bacteridie cliarbonneuse inoculee. 
p. 1060—1061. — Lichtensteiu, .T.: Le Puceron des 
Lataniers (Cerutaphis lataniae). p. 1062 — 1063. — De la 
ürye, B.; Sur la deiisit(ä et la cliloruration de l'eau de 
mer puisee ä bord du Travailleur eii 1881. p. 1063 — 1066. 

— Aoust, V. d': Observatious ä propos d'une commiini- 
eatioii receute de M. Dieulafait, sur les rothes ophitiques 
des Pyrenees. p. 1066—1067. — Nr. 16. Berthelot: Sur 
la trausformation de roxysult'ure de carbone en urees ordi- 
naire et sulfuree. p. 1069 — 1070. — Ollier: De la conser- 
vation de la niain par l'ablation des os du carpe et la re- 
sectiou radio-carpienne. p. 1070 — 1073. — Rapport sur la 
descriptioii photographique des Alpes, p. 1074 — 1082. — 
Fauvel, A.: Sur les quarantaines ä Suez. p. 1082 — 1095. 

— Alhiard: Methode d'observatioii des meteores, au 
somnict du puy de Dome. p. 1095 — 1097. — Sabatier, A.: 
De la siierinatosenese chez les Plagiostomes et chez les 
Ampliibiens. p. 1097 — 1099. — Bigourdau, G. : Observa- 
tious des plaiietes ■221), (222), (223), (224) et de la comete 
« 1882 (Wells), p. 1101—1103. — id.: Elements et ephe- 
meride de la comete « 1882 (Wells), p. 1104. — Coggia: 
Observatious faites ä l'Observatoire de Marseille, p. 1105. 

— Darboux, G.: Sur une propriete du cercle. p. 1108 
^1110. — Brassinne, E,: Sur uu passage de la „Meca- 
nique aualyti(|ue'\ relatif au principe de la moiiulre action. 
p. 1110—1111. — Hautofeuille, P. et Chappuis, .T.: 
Sur l'acide pernitrique. p. IUI — 1114. — Ditte, A.: Sur 
quelques reactious des sels de protoxyde d'tUain. p. 1114 
— 1117. — Raoult: Action du gaz ammoniac sur le nitrate 
d'ammoniaque. p. 1117 — 1118. — Gautier, A.: Sur la de- 
couvcrte des alcaloides derives des matieres proteiques ani- 
males. p. 1119 — 1122. — Villiers, A.: Sur le bromure 
d'ethylene tetranitre. p. 1122 — 1124. — Perrey, A.: Sur 
l'origine des matieres sucrees dans la plante, p. 1124 — 1125. 

— Sacc: Monographie chimique des Cucurbitacees de 
rUruguay. p. 1126 — 1128. — Cotteau: Sur les Echinidcs 
de l'etage senonien de rAlgerio. p. 1129 — 1130. — Le- 
rne ine: Sur l'encephale de. V Arctocijon Dtieilii et du 
Pleuras2)idotheriiim Aumonieri, Mamrait'eres de l'eocene 
inferieur des environs de Reims, p. 1131 — 1133. — Kr. 17. 
Saint-Venant , de: Des mouvements que prennent les 
diverses parties d'un liquide dans l'iutürieur d'un vase ou 
reservoir d'oü il s'ecoule i)ar un oritice. p. 1139 — 1144. — 
Desains, P.: Recherches sur la distribution de la chalour 
dans la region obscure des spectres solaires. p. 1144 — 1147. 

— ßecquerel, E. et H.: Memoire sur la temperature de 
l'air ä la surface du sol et de la terre jusqu'ä 36"' de 
profondeur, aiusi que sur la temperature de deux sols, Fun 
denude, l'autre couvert de gazon, pendant l'annee 1881. 
p. 1147 — 1151. — Lesseps,de: Sur les quarantaines äSuez. 
p. 1151 — 1154. — Boisbaudran, L. de: Separation du 
gallium. p. 1154—1155, 1227—1229. — Rapport sur un 
Memoire relatif aux proprietes liygieni(iues et econoniiques 
du mais. p. 1156—1160. — Lagucrro: Sur les hyjjer- 
cycles. p. 1160 — 1163. — Poincare, H,: Sur les fonctions 
fuchsiemies. p. 1166—1167. — Meray, Ch.: Solution du 
Probleme general de l'analyse indetermine du premier degre. 
p, 1167 — 1169. — Ricco, A,: Les minima des taches du 
soleil cn 1881. p. 1169—1171. — Chardonnet, de: Sur 
la trausformation actinique des miroirs Foucault et leurs 
applications en Photographie, p. 1171 — 1173. — Mascart: 
Sur une perturbation magnetique. p. 1173 — 1175. — Al- 
hiard: Hiver de 1881—1882 ä Clermont et au puy de 
Dome. p. 1175—1179. — Roscoe, H. E.: Sur l'equivalent 
liu carbone determine par la combustion du diamant. p. 1180. 

— Ditte, A. : Sur la decomposition des sels de plomb 
par les alcalis. p. 1180—1182. — Baubigny, H.: Action 
de rhydrogene sulfure sur la Solution du sidfate de nickel, 
äfroid. p. 1183—1186.— Mailfert: Recherches sur l'ozone. 
p. 1186 — 1187. — Schloesing, Th.; Sur l'absorption des 



Corps Tolatils ä l'aido de la chaleur. p. 1187 — 1189. — 
Clermont, Ph. de et Chautard, P.: Sur l'oxydation de 
l'acide pyrogallique dans un niilieu acide. p. 1189 — 1192. — 
Gautier, A.: Sur la modiiication insoluble de la pepsine. 
p. 1192 — 1195. — L^vy, A. M. : Sur les noyaux ä poly- 
chroisnie intense du mica noir. p. 1196 — 1198. — Couty: 
De l'action de permanganate de potasse contre les accidents 
du venin des Bothrops. p. 1198 — 1201. — Fischer: Sur 
la faune malacologique abyssale de la Mediterranee. p. 1201 
— 1203. — Koehler, R. : Sur quelques essais d'hybridation 
entre diverses especes d'Echinoidees. p. 1203 — 1205. — 
.lourdan, E.: Sur quelques points de l'anatomie des 
Holothuries. p. 1206—1208. — Mocquard, F.: Sur les 
ampoiües pyloriques des Crustaces podophtalmaires. p. 1208 
— 1211. — Fourment, L. : Sur la vitalite des trichines 
enkystees dans les viandes salees. p. 1211 — 1213. — Nr. 18. 
Quatrefages, de: Note sur Charles Darwin, p. 1216 — 1222. 

— Debray, H.: Sur quelques reactions du bichlorure de 
mercure. p. 1222 — 1224. — Cailletet, L.: Sur Temploi 
des gaz liquefles, et en particulier de Tethylene. pour la 
I)roduction des basses temperatures. p. 1224 — 1226. — Rap- 
port sur un Memoire deM. C. Stephanos intitide: „Memoire 
sur les faisceaux de formes binaires ayant une meme jaco- 
bienne. p. 1230 — 1234. — Barn au d et Leygue: Deter- 
mination de la ditterence de longitude entre Paris et Be- 
san(;on. p. 1234—1237. — Appell: Developpements en 
Serie d'une fonction holomorphe dans une aire limitee par 
des arcs de cercle. p. 1238—1240. — Picard, E.: Sur 
certaines formes quadratiques ternaires. p. 1241 — 1243. — 
Draper, IL: Sur des photographies du spectre de la ne- 
buleuse d'Orion. p. 1243. — Bouty, E,: Sur la Polarisa- 
tion des electrodes et sur la conductibilite des liquides, 
p. 1243—1247. — Pellat, H. : Intluence d'un metal sur 
la nature de la surface d'un autre metal place ä une tres 
petite distanee. p. 1247—1249. — Hautefeuille, P. et 
Chappuis, .1.: Sur la liquefaction de l'ozone. p. 1249 
— 1251. — Baubigny. H.: Action des sulfures metalliques 
insolubles sur une Solution de sulfate acide de nickel en 
presence de l'hydrogeue sulfure. p. 1251 — 1253. — Cler- 
mont, Ph. de et Chautard, P.: De l'oxydation du pyro- 
gallol en presence de la gomme arabique. p. 1254—1256. — 
Sacc: Etüde cliimique de divers produits de 1' Uruguay, 
p. 1256— 1258. — Filhol, H.: Observatious relatives ä un 
groupe de Suides fossiles dont la dentition possede quelques 
caracteres simiens. p. 1258—1260. — Koehler, R.: Re- 
cherches sur l'anatomie de quelques Ecliinides. p. 1260 
—1262. — Riviere,B.: La grotte Lympia. p. 1263— 1264. 

— Sauvage, N. E.: Sur les reptiles trouves dans le gault 
de Test de la France, p. 1265— 1266. — Nr. 19. Jamin et 
Maneuvrier, G.: Sur les effets produits dans le vido par 
le courant des machines Gramme, p. 1271—1273. — Le- 
dieu, A.: Considerations generales sur les preventeurs 
d'incendie. p. 1274—1276. — Rapport sur le Memoire relatif 
aux matieres albumiuoides, presente ä l'Academie par M. A. 
Bechamp. p. 1276— 1281. — Brown -Seq uard: Recherches 
sur Tun des principaux fondemeuts des doctruies relatives 
au mecanisme de production des mouvements volontaires et 
des convulsions. p. 1285—1288.— Henneguy,M.: Surl'oeuf 
d'hiver du Phylloxera. p. 1288— 1289. — Darboux, G.: Sur 
la representation spherique des surfaces. p. 1290—1293. — 
De la Grye, B.: Sur les marees de l'ile Campbell, p. 1293 
—1296, — Gony : Sur la vitessc de la lumiere. p. 1296—1298. 

— Grafts. J.M.: Sur la depression du point zero, dans les 
thermometres ä mercure. p. 1298—1301. — Bouty, E.: 
Sur la Polarisation des electrodes et sur la conductibilite 
des liquides, p. 1301—1304. — Lalagade, G. de: Des 
variations magnetiques des tiges aimantees pendant les 
orages. p. 1304—1305. — Eloy, J.: Sur une ascension 
aerostatique executee ä Paris, p. 1305 — 1306. — Haute- 
feuille, P. et Chappuis, J.: Sur la composition et 
requivalent en volume de l'acide pernitrique. p. 1306—1310. 

— Ditte, A.: Action de la potasse sur l'oxyde de plomb. 
p. 1310^1313. — Carnot.A.: Sur le phosphate de chrome 
et son utilisation dans l'analyse chimique et dans l'industrie. 
p. 1313—1315. — Jodin: Etudes sur la reaction^ photo- 
chimique du peroxalate de fer. p. 1315—1316. — Colson, 
A. ; Sur de nouveaux composes carbosilicies. p. 1316 — 1318. 



136 



— Rosenstiehl, A. et Gerber, M. : Sur les rosauilines 
homulogues et les rosanilines isomeres, p. 1319 — 1321. — 
Ricciardi. L.; Comiiosition cliimique de la cendre lanciie 
par le Vesuve le 25 fevrier 1882. p. 1321—1322. — Ro- 
binet, E. et Pellet, H.: Etüde sur les proprietes anti- 
septiques de l'acide salicylique. p. 1322 — 1324. — Nr. 20. 
Moucbez: Observations des petites planetes, faites au 
grand instrument meriilieu de l'Observatoire de Paris pen- 
dant le jireraier triniestre de l'auiiee 1882. p. 1327 — 1329. 

— Cosson, E.: Nouvelle note sur le projet de ereatioii, 
en Algerie et en Tunisie, d'uue mer dite Interieure, p. 1330 
— 1385. — Lesseps,de: Repouse ä la note de M. Cosson. 
p. 1336 — 1337. — De la Go upiliiere. H.; Tambours 
spii'aloides pour les cäbles d'egale rösistance. p. 1338 — 1339. 

— Bartoli, A. et Papasogli, G.: Syntbese de plusieurs 
coraposes orgauiques par le moyen de l'electrolyse de Feau, 
de Solutions acides alcalines et alcooUques, avec les elec- 
trodes de eliarbon. p. 1339 — 1342. — Darboux, G. : 8ur 
la represeutation spberique des surfaees. p. 1343 — 1345. — 
Hurion, A.: Sur les conditious d'acbrumatisme dans les 
pbenomenes d'iuterfereuce. p. 1345 — 1347. — Doprez et 
d'Arsonval: Galvanometre aperiodique. p. 1347 — 1350. — 
Villari.E.: Sur la longueur des etincelles de la decbarge 
d'un condensateur electrique. p. 1350 — 1352. — Dieula- 
fait: Existence de la litbine et de l'acide borique en pro- 
portions notables dans les eaux de la Morte. p. 1352 — 1354. 

— Wroblewski, S. : Sur les lois de solubüite de l'acide 
carbonique dans l'eau sous de bautes pressious- p. 1355 
— 1357. — Gautier, A. et Etard, A.: Sur le mecanisme 
de la fermentation putride des matieres iiroteiijues. ]). 1357 
— 1360. — Cazeueuve', P.: Sur un cas d'isomerie du 
campbre bicblore. p. 1360 — 1362. — Clermont, Pb de 
et Chautard, P. : Sur la purpurogalliue. p. 1362—1364. 

— Levy, M. et Bourgeois, L.: Sur le dmiorphisme de 
l'aeide stannique. p. 1365 — 1366. — Caillol de Poncy, 0. 
et Livou, Gh.: Sur l'empoisonnemeiit chrnuique par l'ar- 
senic. p. 1366—1368. — Prillieux: Sur une maladie des 
Haricots de primeur des environs d'Alger. p. 1368—1370. 

— Nr. 21. Resal, H. : Note sur l'application d'une tbeo- 
reme de Poncelet au calcul appro.ximatif des *rcs de courbes 
plaues. p. 1375— 1377. — Bertbelot: Recberc-hes sur l'ab- 
sorption des gaz par le platiiie. p. 1377 — 1383. — Bert, P. 
et Regnard, P.: Aetion de l'eau o.xygenee sur les matieres 
organiques et les fermentations. p. 1383— 1386. — Cosson, 
E.: Reponse airx objections faites par M. de Lesseps dans 
la derniere seance. p. 1887 — 1388. — Mascart; Sur la 
mesure de l'acide carbonique contenu dans ratmosjibere. 
p. 1389—1391. — Giboux; Inoculabilite de la tuberculose 
par la resiiiration des plithisiques. p. 1391 — 1393. — 
Grehaut et (^»uinquand, E. : Kecbercbes de pbysiologie 
patbologique sur la respiration. p. 1393 — 1396. — Arloinn, 
Cornevin et Tbomas: Sur la persistanco des eftets de 
l'inoculation jireventive contre le cbarbon symptomatique et 
sur la trausnüssion de l'immunite de la raere ä son produit 
dans l'espece bovine, p. 1396—1397. — Licbtenstein, J.: 
Observations jiour servir ä l'etude sur le Pbylloxera. p. 1397 
— 1398. — Cruls: Sur les observations de la comete tele- 
scopique ä l'Observatoire imperial de Rio de Janeiro, p. 1400 
— 1401. — Andre. Cb.: Siu- un nouveau cas de formatioa 
du ligameut noir, et de son utilite pnur l'observation du 
passage de Venus, p. 1401-1402. — Poincare, H.: Sur 
une classe d'invariauts relatifs aux equations lineaires. 
p. 1402— 1405. — Picard, E.: Sur les fonctions imiformes 
afi'ectees de coupures. p. 1405—1407. — Tommasi, D.: 
Sur le travail cbimique produit par la pile. p. 1407—1410. 

— Rosenstiebl, A.: De l'emploi des disques tournants, 
pour l'etude des sensations colorees. Intensite relative des 
Couleurs, p. 1411—1414. — Dru, L.: De l'influeuce de 
l'introduction de la mer Interieure sur le regime des nappes 
artesienues de la region des Cbotts. p. 1414 — 1417. — 
Baubigny, H.: r>u sulfhydrade de sulfm-e de nickel. 
p. 1417—1419. — Ditte, A.: Aetion des sultures alcalins 
sur le protosulfui-e d'etain. p. 1419—1422. — Etard, A.: 
Recbercbes sur les sultites cuproso-cuijriques. p. 1422 — 1425. 

— Gorgen, A.: Sels de protoxyde de manganese basiqucs. 
p. 1425—1427. — Henry, L. : Sur raddition de l'acide 
bypocblorcux au cblorure d'allyle monocblore. p. 1428 — 1430. 



— Harte g: De l'oeil impair des Crustaces. p. 1430—1432. 

— Kunstler, J. : Recbercbes sur les infusoires flagelli- 
feres. p. 1432 — 1433. — Torcapel, A.: Sur un gisement 
de Mammiferes tertiaires, k Aubignas lArdeehe). p. 1433 
— 1435. — Danillo, S.: Influence de l'alcool etbylique et 
de l'essence d'absintbe sur les fonctions motrices du cerveau 
et sur Celles des muscles de la vie de relation. p. 1435 
— 1438. — Nr. 22. Boisbaudran. Le'coq de: Separation 
du gallium. p. 1439 — 1442. — Ledieu. A.: Du cycle du 
raisonnement. Son eniploi pour formuler et valider les 
bypotbeses et les propositions fondamentales de toute science. 

— Application ä la mecanique. p. 1442 — 1446, — Rapport 
sur un memoire de M. Bouquet de la Grye. iatitule : Etudes 
sur les ondes ii longue periode dans les phenom enes des 
niarees, p. 1446 — 14.5t). — Grebant et Quinquaud, E.: 
Mesure du volume de saug contenu dans l'organisme d'un 
Mammifere vivaiit. p. 1450 — 1453. — Boitcau: Observa- 
tions pour servir a l'etude du Pbylloxera. p 145 3 — 1454. — 
Darboux, G. : Sur une proposition relative aux equations 
liueaires. p. 1456 — 14-59. — Bouniakowski. Y. : i)emon- 
stration d'un tbeoreme relatif ä la t'onction E (x). p. 1459 
— 1461. — Barbier, E. : Deux moyens d'avoir n au je» 
de pile ou face. p. 1461 — 1462. — Vanecek, J. S.: Sur 
un mode de transformation des figures dans I'espace. 
p. 1463 — 1464. — Buussinesq, J.: Sur un potentiel de 
quatre variables, qui rend presque intuitives l'integration 
de l'equation du son et la demonstration de la formule de 
poisson concernant le potentiel inverse ii trois variables, 
p. 1465 — 1468. — Cbardonnet. de; Sur la transparence 
actinique des verres d'oiitique. p. 1468—1470. — Ditte, A.; 
Aetion du sulfbydrate d'annnoniaque sur le sulfure d'etain. 
p. 1470 — 1473. — Baubigny. H.: Influence de la tension 
de l'bydrogene sulfure en presence d'une Solution de Sulfate 
de nickel neutre. p. 1473 — 1475. — Etard, A.: Sur les 
transformations des sultites cuproso-cupriques. p. 1475 — 1477. 

— David, J. : Dosage de la glycerine dans les matieres 
grasses. p. 1477 — 1479. — Prillieux, E. : Sur les forma- 
tions ligneuses qui se produisent dans la moelle des bou- 
tures. p. 1479 — 1481. — Guyot. P.: Sur la veritable 
Situation de Temboucbure du Cbire et sur le canal de 
communication qui relie cette riviere au tieuve Zambese. 
p. 1482-1483. 

(Fortsetzung folgt.) 



Beiträge zur G-escliiclite der Physik. 

Von Dr. E. Gerlaud, Lebrer an der Kgl. böbereu Gewerbe- 
scbule in Cassel. M. A, N, 
(Fortsetzung und Scbluss.) 
Karl Friedr. Gauss, geb. 1777. 1) Bitilar 
Magnetometer mit Beobachtungsfernrühren. 2) Erd- 
inductor mit Nadel u. Multiplicator. 3) Abzulenkende 
Nadel mit Dämpfer. 4) Theodolit zur Bestimmung 
der absoluten Declination; Sternwarte in Göttingen. 
L. C. No. IS.'jO. 5) Telegrapheuapparat von Gauss 
u. Weber; phys. Institut, Göttingen. L G. No. 1961. 
6) Folgende Notizen über ein Fernrohr, welches, wie 
aus einem Briefe des Professor Knoeh an das Finanz- 
collegium des Herzogthums Braunschweig vom 28. 
October 1807 hervorgeht, Gauss in Braunschweig be- 
nutzte und welches daselbst wohl noch vorhanden sein 
wird, werden nicht ohne Interesse sein. Ich entnehme 
dieselben den Acten des Museum Fridericianum in 
Cassel: Bei der Erscheinung des Cometen von 1811 
hatte der Minister des Königreichs Westfalen bei einem 
Besuche der Sternwarte in Cassel am 25. September 



137 



die dort vorhaudenen Fernrohre unbrauchbar gefunden. 
Es wurde deshalb am 16. October 1811 dem Präfecten 
des Ockerdeparteraents befohlen, dass „das bey Ueber- 
lassung der in dem vormahligen Collegio Carolino vor- 
handenen mathematischen und physikalischen Instru- 
mente" ausgenommene, in den Jahren 1805 und 1806 
verfertigte Ilerschersche Spiegelteleskop nach Cassel 
transportirt werden solle. Am 10. November wurde 
es abgesandt und kam am 21. in Cassel an. Beim 
Auspacken zeigte sich das Jlahagoniholz an den Stollen 
hin und wieder beschädigt: die metallnen Spiegel, die 
Gläser, das gezahnte Rad mit der zum Stativ gehörigen 
Welle, das Ocularrohr, die Kurbel und die messingene 
Walze fehlten aber. Deshalb befragt, antwortete unter 
dem Datum des 4. Januar 1812 der Präfect Henne- 
berg: „Auch war es mir gänzlich unbekannt, dass 
dies allhier verschlossen gefundene Instrument nicht 
die dazu gehörigen Spiegel und Gläser enthalten. 
Durch weitere Nachforschungen danach ist mir endlich 
kund geworden, dass das Alles auf Verlangen des 
Hrn. Professor Gauss bei seiner Abreise von hier 
nach Göttingen von dem bei dem ehemaligen liiesigeu 
Collegio Carolino angestellt gewesenen Hrn. Professor 
Knoch hat in Gewahrsam genonunen werden müssen, 
um allen etwaigen Beschädigungen vorzubeugen." Die 
fehlenden Stücke wurden nun nachgeschickt. Der 
Spiegel kam am 9. Januar in Cassel an, aber gänzUch 
zerstört. Er war in drei Stücken und viele Splitter 
lagen umher; ebenso waren einige Schrauben abge- 
brochen. Der Spiegel war laut Brief des Professor 
Knoch vom 11. Februar 1812 bei grosser Kälte gut 
verpackt worden, der Transport hatte 130 Francs 
gekostet. Nach Restauration des Kurstaates recla- 
mirte die Brauuschweig'sche Behörde das Fernrohr, 
am 1. März 1814 wurde die Zurückgabe beschlossen 
und am 9. März an Dr. G. Hassel ausgeliefert. 
Wildt, der von 1811—1813 Professor an der Ar- 
tillerie- und Ingenieurschule in Cassel war, hatte den 
Eeflector wieder in den Stand gesetzt und dabei an 
der Schraubenmutter des kleinen Spiegels die Worte 
gefunden: Gebr. Rudlofl' fec. 1805 in Wolfenbüttel, 
auf der Fassung des grossen Spiegels die Jahreszahl 
1803. 

John Iloss, geb. 1777. Klampe; hydrogr. 
Departement der AdmiraHtät, London. L. C. No. 4343. 

Louis Joseph Gay-Lussac, geb. 1778. 
Apparat zur Bestimmung der Elasticität von Gasen 
und Dämpfen: Polyt. Schule, Paris. L. C. No. 755. 

Humphrey Davy, geb. 1778. 1) Zwei Waagen 

(von ihm gebraucht); Royal Institution, London und 

Prof. Roscoe, Manchester. 2) Batterie, benutzt zur 

Zersetzung der Alkalien: Royal Institution, London. 

Leop. XVIII. 



3) Sicherheitslampe; Royal Society, London. 4) Ueber- 
reste eines bei Construction derselben gebrauchten 
Apparates; Royal Institution, London. L. C. No. 
3349—3351. 5039, 5040. 

* Traugott Leberecht Ertel, geb. 1778. 
Excentrischer Theodolit, ausg. 1843 in München. 
Engl. L. C. 4562. II. 11. 

Hans Ulrich Schweizer, geb. 1778. Wein- 
geistthermometer; Sternwarte in Zürich. W. XXV. p, 350. 

Fr. Wilh. Breithaupt, geb. 1780. Dosen- 
sextant, als No. 9 im Jahre 1824 in Cassel verfertigt; 
in Cassel. C. No. 33. 

* Hermann Van Deyl. 1) Tei-restrischer Re- 
fractor, ausg. 1781 in Amsterdam; Teyler's Museum, 
Haarlem. 2) Achromatisches ]Mikroskop; Prof. Buys- 
Ballot, Utrecht. L. C. No. 2343 und 5165. 

George Stephensou, geb. 1781. Sicherheits- 
lampe; North of England Institute of Mining and 
Mechanical Engineers. L. C. No. 5041, 22. 

David Brewster, geb. 1781. Stereoskop; J. 
Maelauchlan, Dundee. L. C. No. 1044. 

Leopoldo Nobili, geb. 1784. 1) Thermo- 
elektrische Batterie; Prof. Dove, Berlin. 2) Magneto- 
elektrische Maschine; in Florenz. 3) Galvanometer; 
ebend. 4) Drei thermoelektrische Säulen; ebend. 
5) Zwei Galvanometer; ebend. 6) Magnetoskop; 
ebend. 7) Rose von Metallfarben mittelst des elektr. 
Stromes erhalten; ebend. 8) Magnetoelektrische Ma- 
schine; ebend. 9) Mikroskop; ebend. L. C. No. 1627, 
1700, 1851, 2325—2332, 5166. 

J. Ch. Athanase Peltier, geb. 1785. Apparat 
zur Untersuchung der Wirkung von Wärme in Me- 
tallen, durch welche ein elektrischer Strom geht; 
Conservatoire dos Arts et Metiers, Paris. L. C. No. 1779. 

Pierre Louis Dulong, geb. 1785. 1) Ka- 
thetometer. 2) Calorimeter. 3 1 Tönende Röhren. 

4) Mit Petit: Apparat zur Messung der Ausdehnung 
des Quecksilbers; Polyt. Schule, Paris. L. C. No. 372, 
1420, 944, 1440. 

Pawel Lwowitsch Schilling von Canstadt, 
geb. 1786. Elektromagnetischer Nadeltelegraph ; Akad. 
d. Wissensch., St. Petersburg. L. C. No. 1945. 

Giovanni Battista Amici, geb. 1786. 1) 
Katadioptrisches Mikroskop. 2) Dioptrisches Mikro- 
skop; in Florenz. L. C. No. 2333, 2334. 

'■' Henri Prudence Gambey, geb. 1787. 1) 
Declinationscompass ; Conservatoire des Arts et Metiers, 
Paris. L. C. No. 1560. 2) Multiplicationskreis, ausg. 
1822; Padua. Engl. L. C. No. 4562. H. 9. 

Francis Ronalds, geb. 1788. 1) Apparat 
zum Beobachten der Luftelektricität ; Royal Society, 
London. 2) Elektrischer Telegraph; Capt. Henry Hill, 

16 



138 



Brighton. 3) Elektrischer Telegraph (ein Theil) ; La- 
timer Clark, Westmiiister. 4) Regen- u. Verdunstungs- 
messer; Royal Society, London. 5) Haarhygrometer; 
ebend. 6) Photobarometrograph ; ebend. L. C. No. 
1837, 1962, 1963, 4151, 4185, 4207. 

William Thomas Brande, geb. 1788. Ap- 
parat zur Aetherdarstellung; Royal Institution, London. 
L. C. No. 3370. 

*Dobrmann. Waage, ausg. 1788 in Cassel; 
in Cassel. C. No. 152. 

Augustin Fresnel, geb. 1788. 1) Polygonale 
Zouenlinse. 2) Polygonale Zonenlinse. 3) Ringföimige 
Zonenlinse. 4) Apparat für constantes Licht. 5) Holz- 
modell und Apparat mit katadioptrischen Ringen. 6) 
Ringliuse, aus dioptri.schen und katoptrischen Ele- 
menten bestehend. 7j Brenner mit 4 concentrischen 
Dochten; Leuchttliurm -Verwaltung von Frankreich, 
Paris. L. C. No. 3092, 1—8. 

Cuthberson. 1) Zweistielehge Luftpumpe, ausg. 
1789 in Amsterdam. 2) Barometer. 3) Elektroskop. 
4) Modelle zur Demonstration der Blitzableiterwirkung; 
phys. Cabinet, Leiden. 

Louis Jacques Mande Daguerre, geb. 1789. 
Photographieen ; Conservatoire des A. et M. und Hr. 
Fizeau, Paris. L. C. No. 1237, 1238. 

Eaton Hodgkinson, geb. 1789. Actinometer ; 
Kew Observatorium, London. L. C. No. 1433. 

John Frederik Daniell, geb. 1790. 1) Pyro- 
meter. 2) Batterie ; Kings College, London. L. C. 
No. 1395 und 1589. 

Claude Servals Matthias Pouillet, geb. 
1790. IJ Actinometer. 2) Pyrheliometer. 3) Thermo- 
elektrische Batterie; Conservatoire des Arts et Met., 
Paris. L. C. No. 1429, 1432, 1634. 

Charles Babbage, geb. 1791. Rechenmaschine 
(unvollendet) ; Ministerium der öffentlichen Arbeiten, 
London. L. C. No. 34. 

Alexis Therese Petit, geb. 1791, s. Dulong. 
Michael Faraday, geb. 1791. 1) Glasröhren 
und Glasstäbe zu diamagnetischen Versuchen; Royal 
Institution, London. 2) Apparate zu diamagnetischen 
Versuchen; Prof. Tyndall, London. 3) Rollen und 
Spiralen zu magnet-elektrischen Versuchen. 4) Modell 
zur Demonstration der Rotation der Polarisationsebene 
durch Magnetismus und Elektricität. 5) Glasblock, 
vom elektrischen Funken durchbohrt; Mrs. Faraday, 
London. 6) Apparat, um den magnet - elektrischen 
Funken zu erhalten. 7) Natürlicher Magnet und 
Funkeuapparat. 8) Apparat für magnet- elektrische 
Induction durch einen permanenten Magnet. 9) Ap- 
parat, um die Inductionswirkung der Erde zu zeigen. 



10") Drähte und Spiralen. 11) Magnet, durch sta- 
tische Elektricität erhalten. 12) Apparat zur Con- 
densation und Verflüssigung von Gasen. 13) Röhren 
mit verflüssigten Gasen ; Royal Institution, London. 
L. C. No. 1519—1521, 1652, 1653, 1673—1677, 
3355, 3357. 

Cesar Mansuete Despretz, geb. 1792. 1) 
Apparat zur Untersuchung des Verhaltens der Gase 
gegen das Boyle'sche Gesetz. 2) Metallstangen zui- 
Untersuchung der Gesetze der Wärmeleitung; Faculte 
des Sciences, Paris. L. C. No. 825, 1442. 

John Herschel, geb. 1792. Photographieen 
und photographische Apparate; Professor A. Herschel, 
Newcastle-upon-Tyne. L. C. No. 1094, 1234, 1235. 

Richard Sheepshanks, geb. 1794. Ver- 
gleichuugsapparat für Endmaasse; Normal - Eichungs- 
behörde des Handelsamtes in London. L. C. No. 248. 

Eilhard Mitscherlich, geb. 1794. 1} Ap- 
parate zur Bestimmung des specifischen Gewichtes der 
Dämpfe. 2) Goniometer; Professor X. Mitscherlich, 
Münden. L. C. No. 3452, 5082. 

* Giuseppe Rodella. Topographischer Com- 
pass, ausg. 1795 in Padua. Engl. L.C. No.4562. III. 11. 

Baden Powell, geb. 1796. Refractionsgonio- 
meter; Mrs. B. PoweU, London. L. C. No. 1090. 

Jean Marie Constant Duhamel, geb. 1797. 
Apparat zur Aufzeichnung von Schwingungen; Poly- 
technische Schule, Paris. L. C. No. 900. 

I^duard Harkort, geb. 1797. Maasstab zum 
Messen kleiner Silberkörner; Bergakademie, Freiberg 
i. S. L. C. No. 5055. 

Macedonio Melloni, geb. 1798. 1) Thermo- 
elektrische Säule; Prof. Dove, Berhn. L. C. No. 1628. 
2) Fresnel-Linse, in Neapel. Engl. L. C. No. 4568. 

* Dellebarre. Mikroskop, ausg. 1798 in Haag; 
phys. Cab. in Leiden. 

*Newman in London. 1) Weingeistthermo- 
meter; Royal Society, London. L. C. No. 4120. 
2) Luftpumpe. 3) Luftpumpenapparat. 4) Reflexions- 
goniometer. 5) Modell einer Balancierdampfmaschine. 
6) Ditferentialthermometer. 7) Pyrometer. 8) Con- 
densator mit Elektroskopen. 9) Apparat zur elek- 
trischen Entladung in Wasser. 10) Multiplicator mit 
astatischer Nadel; phys. Cab. in Leiden. 11) Gefäss- 
barometer; Sternwarte in Leiden. K. LXIII. L. 2. 

*Cuff. Luftpumpe; in Cassel. C. No. 154. 

*Cary. 1) Passageiustrument. 2) Spiegelsextant ; 
in Dresden. Dr. p. 21 und 23. 3) Spiegelsextant; 
Sternwarte iu Zürich. W. XI. p. 3. 

* Esser. Spiegelsextant, ausg. inAarau; Stern- 
warte in Zürich. W. XXI. p. 168. 



139 



* H. Friese in Berlin. Sonnenuhr (Tempel aus 
polirtcm Holz): Kunstgewerbe -Museum in Berlin (K. 

4661). 

Anhang. 

Verzeichniss einiger noch vorhandener Apparate, 

welche von berühmten Forschern, Reisenden etc. 

benutzt sind. 

Joh. Regiomontan. Astrolabien: Germanisches 
Museum in Nürnberg. G. p. 96. 

Francis Drake. Astrolabium, constr. 1570: 
Naval Museum in Greenwich. L. C. No. 2193. 

Willebrord Snellius van Royen. Quadrant' 
von W. Blaeu: Sternwarte in Leiden. K. LIII. 4. 

Isaak Newton. Capellenofen ; Münzmeister in 
London. L. C. No 3772. 

Chr. Wolf. Luftpumpe, von Leupold verfertigt: 
phys. Gab. in Marburg (vgl. Leupold). 

Dan. Bernoulli. Inclinatorium, ausg. von Joh. 
Dietrich in Basel 1751: Basel. L. C. No. 1532. 

P. Lyonet. Mikroskop: H. Ottmans in Am- 
sterdam. L. C. No. 5164. 

James Cook. Quadrant (Richard Caulfield, 
Cork), Inclinationsnadel u. Compass (Marine-Museum 
in London). L. C. No. 4397, 4608. 

Joseph Black. Waage u. pneumatische Wanne; 
Edinburgh Museum. L. C. No. 3353 u. 3358. 

Josiah We dg wo od. Mikroskop; R. Garner, 
Stoke-upon-Trent. L. C. No. 5154. 

Henry Cavendish. Waage; Royal Institution, 
London. L. C. No. 3348. 

Jos. Pristley. Waage; William 8ykes Ward. 
L. C. No. 3354. 

H. B. de Saussure. Barometer; H. de Saussure, 
Genf. L. C. No. 4021. 

A. L. Lavoisier. Barometer (von Meynie): 
Conservatoire des Arts et Metiers. L. C. No. 4043. 

Rob. Brown. Mikroskope und Brillen; im Be- 
sitze J. D. Hooker's und der Microscopical Society in 
London. L. C. No. 5161, 5162, 5178. 

Francis Baily. Fernrohr, womit er wahr- 
scheinlich die Sonnenfinsterniss vom 20. Sept. 1820 
beobachtete: W. Sawton, Hüll. L. C. No. 2350. 

Dawton Turner. Mikroskop: im Besitze J. 
D. Hooker's, Kew. L. C. No. 5160. 

A. V. Humboldt. Fernrohr von Dollond, Sex- 
tant von Ramsden, Universal-Instrument u. Goniometer 
von Robinson; Sternwarte in Strassburg. L. C. No. 
2339, 4400, 4401. 

L. V. Buch. Anlegegoniometer, von Ferdt ver- 
fertigt: Sternwarte in Zürich. W. XVH. p. 273. 

W\ H o o k e r. Mikroskop : J. D. Hooker, Kew. 
L. C. No. 5159. 



Fr. Ronald. Elektrisirmaschine ; Royal Society, 
London. L. C. No. 1566. 

J. Richard son. Declinations- Compass; Royal 
Society, London. L. C. No. 1556. 

Whewell. Reflexionsgoniometer von Wollast on : 
Nicholas Brady. L. C. No. 5069. 

J. C. Ross. Liclinatorium : Kew Observatory. 
L. C. No. 1558. 

Livingstone. Taschen - Chronometer, Sextant, 
hypsometrischer Kochapparat, Siedepunktsthermometer, 
Thermometer: Geographical Society, London. Ij. C. 
No. 4396. 

Speke. Instrumente: AV. Speke jun. L. C. 
No. 4399. 

Bernett. Tragbarer Magnetnadel-Ap23arat ; Kew 
Observatory. L. C. No. 1557. 

2) Verzeichniss der auf der ständischen Landes- 
bibliothek in Cassel aufbewahrten werthvoUeren 
Handschriften astronomischen, physikalischen, geo- 
dätischen und mathematischen Inhalts. 

Obwohl die wichtigsten der in Cassel vorhandenen 
Handschriften bereits bekannt und vielfach benutzt 
sind, so düifte folgende Zusammenstellung vielleicht 
deshalb ein gewisses Interesse für sich haben, weil sie 
alles Vorhandene (soweit dies überhaupt ein wissen- 
schaftHches Interesse hat) namhaft macht M, wälu'end 
gelegentliche Veröffentlichungen doch immer nur eins 
um das andere herausgreifen. 

1) Dem von Wilhelm IV. benutzten Exemplare 
von Apian's Astronomicum Caesareum sind vorgebunden 
die Rechnungen zu der grossen Planetenuhr, am Ende 
angebunden Tafeln, mit der Aufschrift Tabulae Hes- 
sicae illustriss. Principis ac. Dom. Dom. Guilhelmi 
Landgravii Hessiae, ausserdem die Aufzeichnungen 
verschiedener durch den Landgrafen gemachten Be- 
obachtungen. Einzelne Bemerkungen rühren von des 
Landgrafen Hand her, das meiste hat. wie er selbst 
an zwei Stellen bemerkt, im Auftrage des Landgrafen 
Andreas Schöner 1559 ge.schriebeu. Wer die Tabellen 
geschrieben hat, ist aus der kalligraphiechen Hand- 
schrift nicht festzustellen.-) 

2) Observationes stellarum fixarum institutae 
Cassellis anno 1585 per Quadrantem et Sextantem 
nee non globum majorem summa diligentia rectificatae 
cura et expensis Wilhelrai Landgravii Hassiae (85 
Seiten Tabellen. Folio). Das Manuscript enthält fol- 
gende Abschnitte: 

1) Wolf, Züricher Vierteljalirsschrift XVII. p. 393. 

■i) s. Cöster. Zeitschrift des A'ereins für hessisclie Ge- 
schichte und Landeskunde. Neue Folge, 5. Bd.. i).^293. 
dessen "\'enimthung, die Handschriften möchten von Kotli- 
mann oder ßyrgi herrühren, schon deslialb unhaltbar ist. 
weil beide viel später nach ("assel kamen. 

Ifi* 



HO 



a) Observationes aliquot annorum altitudinis 
meridianae ipsis diebus solstitiorum iinde elicitur 
Declinatio solis altitudo aequatoiis et poli hujus Loci. 

b) Observationes i^ro rectificanda Linea Meri- 
diana iiistitutae per canem minorem. 

c) Observationes insigniorum stellaruni Altitu- 
dinum, quas tenent culminantes in meridiano. 1585. 

d) Observationes per horologium, quod a duo- 
decima usque ad quartani antequam sol horizontem 
subiret, insensibiliter a veritate motus dissentiebat. 

e) Loca vei-a aliquot stellaruni fixarum secun- 
duni praecedentes observationes. 

f) Distantiae stellarum fixarum a sese invicem : 
observatae per sextantera. Cassellis 1585. Visoriis 
in instrumento nonduni correctis. 

Der Haupttitel, Titel a, b und c sind vom Land- 
grafen Wilhelm geschrieben, das Uebrige von Roth- 
mann's Hand. 

3) Altitudines aliquot stellarum in Meridiano 
observatae per Quadrantem. 7 Seiten Tabellen, Folio. 
Von Rothmann's Hand. 

4) Observationes altitudinum Solis meridianarum. 
9 Seiten Tabellen, welche Beobachtungen vom 30. No- 
vember 1584 bis 20. März 1590 enthalten. Folio. 
Von Rothmanns Hand. 

5) Observationes fixarum in Meridiano a die 26. 
Jan. usque ad 22. Febr. anni sequentis. Ist so im 
Katalog bezeichnet, das Manuscript besitzt keine 
Ueberschrift. Jahreszahl fehlt, scheinbar Brouillon. 
Folio. Von Rothmann's Hand. 

6) Distantiae stellarum fixarum inter se. 43 Seiten 
Tabellen Beobachtungen vom 22. Februar 1585 bis 
23. Januar 1589. Folio. Die Einrichtung der ersten 
Tabellen scheint vom Landgrafen getroffen zu sein. 
das Uebrige ist von Rothmann's Hand. 

7) Longitudines et Latitudines stellarum fixarum. 
45 Seiten ohne Jahreszahl. Foho. Nach dem Katalog 
aus den unter No. 6 erwähnten Tabellen ausgezogen, 
wohl Brouillon derselben. 

8) Christo25hori Rothmanni Bernburgeusis illu- 
strissimi Principis Guilielmi Landgravii Hassiae etc. 
Mathematici observationum stellarum fixarum Liber 
primus. Ein unvollendetes Werk , von Rothmann's 
Hand geschrieben, welches in 26 Kapiteln auf 166 
Seiten H Beschreibungen von Instrumenten und theo- 
retischen Abhandlungen enthält. Eine genaue Inhalts- 
angabe der einzelnen Kapitel s. Wolf, Züricher Viertel- 
jahrsschrift, XXII. Jahrgang, p. 361 tf. Es ist dies 
das Werk, aus dem der genannte Forscher entnehmen 
zu müssen glaubt, dass Eyrgi die Pendeluhr erfunden 
habe. S. darüber meine Abhandlung über die Er- 



findung der Pendeluhr, Wiederaann's Annalen IV, 
p. 585, wonach dieselbe Galilei zukommt. 

9) Das Concept Rothmann's zu dem unter 8 
angeführten Werke, welches vom 5. Kapitel beginnt ; 
oder vielmehr sind die 5 ersten Kapitel zu dem obigen 
Werke gezogen, weil die Reinschrift gefehlt haben 
mag. Darin wird der Grund zu suchen sein, dass 
dem Rothmann'schen Werke die Figuren fehlen, auf 
welche sich der Text bezieht. 

10) Verschiedene Original- und Conceptschreiben, 
„de Rebus Astronomicis von Tychone Brahe und Chri- 
Stophoro Rothmanno, auch Will. Snellio, welche all- 
bereits Liber I. Epistolarum Astronomicarum Tychonis 
Brahe edirt sind. 154 Seiten Folio. 

11) De Eclipsibus, disp. astronom. geometr. phy- 
sica et optica, auct. Magno Pegelio, med. Dr. Dabei 
eine sehr rohe Zeichnung der Mondflecken. 15 Seiten 
Text; Folio; von Rothmann's Hand geschrieben. 

12) Epistola Christ. Rothmanni ad Wilhelmum 
H. L. de Apr. 1588, Edmund Hyltonem de Aug. 1589 
et Joh. a Dee de Nov. 1589. Wahrscheinlich Con- 
cept. Folio. 

13) Ejusdem Inquisitio Excentricitatis et Apogaei 
Sohs ex observationibus anni 1568 — 1572. 4 Seiten 
Folio. 

14) Obsei-vationes Hipparchi de positu stellarum 
fixarum ex 1. Cap. lib. 7 Almag. Ptolemaei. 2 Seiten 
Folio. 

15) Observatio ä mit dem Sextauten Anno 1590 
den 23. Decemb. des Morgens umb 5 Uhr. 1 Seite 
FoUo; von Byrgi's Hand, s. Wolf, Vierteljahrsschrift, 
XVII, p. 387. 

16) Tabella ascensionum et descensionum princi- 
puarum stellarum et asterismorum certis temporibus 
congruens sub elevatione poli 38 graduum et 42 gra- 
duum. 2 Seiten Folio. 

17) Tabella, in qua conferuntur loca Stellarum 
in tabulis annotata cum locis per observationes in- 
ventis, tam secundum calculum quam globum. 2 Seiten 
Folio. 

18) Longitudines et Latitudines affixarum aliquot 
Stellarum ad initium Anni 1587 ex Observationibus 
accuratis per Instrumenta astronomica Tychonis Brahe 
verificatae, adjunctis etiam Alphonsinis et Coperniani.s 
earundem locis. (2 Seiten Folio.) Loca omnium 7 
Planetarum Anno 1587 ternis Januarii diebus ad certa 
horarum momenta lustrumentis Tychonis Brahe ex 
ip.so coelo simul inquisita, additis iis quae Alphonsinus 
et Copernicanus calculus exliibent in longitudine loci 
terrae part. S^Q M. 4'5. Eine Seite Folio. 

19) Ephemeris Motus Solaris ad annum 1587. 
2 Seiten Folio. Rothmann's Hand. 



AI 



20) Tabula iiisigniorum stellarum fixaruin ab ipso 
principe observatarum. Anno 15G6 et piiucijiio 67. 
2 Seiten Doppeltfolio. Vgl. Wolf. Vierteljahrsschrift 
etc. XXII. p. 353. 

21) Tabellae Hos.sicae lllustriss. Principis ac Do- 
mini Guilelmi Landgiavii Hessiae (cum Tab. distantiae 
iunae a vertice ad latitudinem regiouis 51 gradus, 
Andr. Schöneii 1559). 10 Seiten, zum Theil Tabellen 
mit Gebrauchsanweisung. Folio. 

22) Ja/.Trhnv yvioiii/.Di'. De compositione An- 
nuli gnomonici omnium hoiologiorum difficillima; 
Opusculum Andreae Schöneri 1558. 11 Seiten Text, 
19 Seiten Figuren, 1 Tabelle in Folio. Die Vorrede 
ist gezeichnet Marjourgi. V. Id. Aug. a. exhibitae sa- 
lutis 1558. Der Katalog bemerkt dazu : Schematismi 
annuli gnomonici ibi niaxima ex parte desunt. 

23) Themata uataütia. 150 Seiten Brouillon, 
Folio, ein Theil in Quart. 

24) Tabula Observationum stellarum fixarum per 
distantias inter se, et altitudines earundem meridianas, 
pro habendis earundem declinationibus et ascensione 
recta, nee nou longitudinibus et latitudinibus in Zo- 
diaco, accuratissime observatarum et supputatarum a 
Christoph Rothmanno, mathematico illustriss. Hesso- 
rum Principis Aulico. Anno 1586. Mit einer Wid- 
mung an den Landgrafen von Rothmann. Auf Per- 
gament. Folio. Ueber den Inhalt s. Wolf, Viertel- 
jahrsschrift etc. XXII. p. 353. 

25) Catalogus stellarum fixarum ex observatis et 
ilimensionibus Hassiacis. ad A. 1593. Auf Pergament. 
Folio. S. Wolf a. a. 0. p. 360. Abgedr. in: Cur- 
tius, Historia coelestis. 

26) Christoph Rothmanni, Bernburgens. ()r- 
gauon mathematicum. Enthält: Logistica sexagenaria, 
docfrina sinuum et doctrina Triangulorum. 510 Seiten 
Reinschrift in Quart. S. Wolf, Gesch. d. Astronomie 
p. 344. 

27) Chph. Rothmanni. Astronomia I. II. in 
qua hypotheses Ptolemaicae ex hypothesibus Copper- 
nici corriguntur et supplentur : et imprimis intellectus 
et usus tabularum Prutonicarum declaratnr et demon- 
stratur. 146 Seiten Quart. Unvollendet. In dem- 
selben Heft befinden sich einige Planetenbeobachtuugen 
mit dem Sextanten aus 1585, Mondbeobachtungen von 
demselben Jahre und einige Notizen astronomischen 
und optischen Inhaltes. 

Diesen Schriften fügt der Katalog die folgende 
Bemerkung zu: Tempore belh septennalis Astronomus 
regius de la Gaiile litteras ad Ducem de Laval, qui 
praesidio Cassellas tenuit, scripsit, quibus eum rogavit, 
ut Manuscripta Astronomica Serenissimi Principis Wil- 
helm! IV. H. L. ejusque Astronomi Rothmanni, quae- 



cunque in Bibliotheca asservantur, describenda sibique 
transmittenda curet. Assensisse Ducem precibus la 
Caillii, omniaque scripta astronomica Principis, Astro- 
nomique ejus Rothmanni, quae in Bibliotheca princi- 
pali latuei'unt, descripta Parisios ad regiam Academi- 
eam raississe, multis et honorificis narratur verbis in 
Histoiro de I'Academie royale de Sciences, de 1761, 
p. 130 sqq. 

Neben diesen Manuscripten finden sich von er- 
wilhnenswerthen noch die Manuscripte zweier Bücher 
von Benj. Bramer^): Burgi's geometrisches 
Triangularinstrument und Trigonom e t ria 
mechanica, welche beide 1648 und 1617 gedruckt 
sind, des.selben Verfassers Traktat von Wasser- 
wercken, sodann desselben Bericht zum kleinen 
Triangulär- Inst rument mit zweyeu Regeln 
und Bericht zu seinem Seraicirculo. 

Weiter sind einige Manuscripte Lothars Zum- 
bach von Coesfeld zu erwähnen, über Versuche 
niit Magneten und Distanzmesser, und seines Sohnes 
Conrad, die beweisen, das.s derselbe, so lange er in 
Cassel war — er siedelte später nach Leiden über — 
sich auch mit Astronomie beschäftigt hat.-) Dieselben 
beschränken sich auf Finsternissabbildungen, Epheme- 
riden etc. Ein nicht mit Namen versehenes, zum 
Theil in deutscher, zum Theil in französischer Sprache 
geschriebenes Manuscript: Diarium ex per i men- 
tale mit der Antlia pneumatica 1694 mag 
seine Entstehung dem Umstände verdanken, dass der 
Landgraf Carl seine neue Musschenbroek'sche Luft- 
jDumpe benutzen wollte. Möglich wäre es, dass Papin 
Theil an diesen Versuchen hatte. Er hat jedoch das 
Diarium nicht geschrieben. 



1) vgl. Wolf, Geschichte der Astronomie, p. 275. 

-) s. Kaiser, Auualen der Sternwarte in Leiden I. p. IX. 



Die XII. allgemeine Yersammlung der deut- 
schen G-esellscliaft für Anthropologie, Ethno- 
logie und Urgeschichte in Regensburg 

am 8., 9. iiud 10. August 1881. 

Kaum giebt es in Deutschland einen zweiten 
Ort, welcher von der Natur so begnadigt wäre, als 
Regensburg und seine Umgebung. Drei nicht un- 
erhebhche Flüsse: Regen, Naab und Laber, haben 
durch alle Formationsglieder vom Urgebirge bis zum 
Tertiär sich durchwühlt und was sie bei ihrem Wüh- 
len unterwegs gefunden, dem Blachfeld an der Do- 
nau zugeführt, auf welchem vor 7 Jahrhunderten die 
Römer mit sicherem Vorgefühl von dem Werthe der 



142 



zuküuftigeii Stadt ein Bolh\'erk gegen den barbari- 
schen Norden aufführten. Gerade die dunkelste Zeit 
deutscher Geschichte, deren Aufhelhing eine der Auf- 
gaben der Gesellschaft bildet, hat in Regensburg ihre 
Spuren hinterlassen, dass aus der römischen Militär- 
stadt bald eine Hauptstadt und Herzogsstadt und vor 
1000 Jahren seihst die Kaiserliche Residenz der Karo- 
linger geworden war. deren letzter Sprössling in der 
Grult von St. Emeran begraben liegt. 

In dieser dui'ch Geschichte und natürliche Lage 
gleich ausgezeichneten Stadt vereinigte sich die deut- 
sche anthropologische Gesellschaft zum zwölften Male 
seit ihrem Bestand. Wie gewissermassen jeder Mensch 
ein Kind seines Bodens ist, :<o wurde auch diese 
XII. Versammlung ein Kind ihres Regensburger Bo- 
dens, indem die Urgeschichte, namentlich die römische 
Zeit derselben, die beiden anderen Zweige der Be- 
strebungen der Gesellschaft überwog. In dieser Rich- 
tung führte Ohlen Schlager in die militärischen und 
bürgerlichen Verhältnisse der römischen Provinz Rätien 
ein, welche nordwärts vom Grenzwall und von Kel- 
heim an durch die Donau begrenzt war. Die Stärke 
der zur Besetzung der Grenze nöthigen Truppenmacht 
beziffert sich nach den Militärdiplomen vom Jahre 107 
und 166 auf 2500 Reiter und 7500 Mann zu Fuss. 
Wird dazu noch, was wir heutzutage die Reserve 
nennen, gerechnet, so darf das römische Grenzheer, 
das in Rätien lag, zu 20 000 Mann veranschlagt 
werden. Diese Truppen lagen in Standlagern, die 
untereinander wie mit den Hauptstrassen durch wohl- 
bebaute Wege verbunden waren. Die wichtigste 
Strasse war die Verbindung von Augsburg und Salz- 
burg, in deren Nähe eine Menge Reste friedlicher 
Niederlassungen gefunden werden, die uns darüber 
belehren, wie sich die Söhne Roms den Aufenthalt 
im Barbarenlande erträglich zu machen suchten. Na- 
mentlich aber bieten die Gräber uuversieglichen Stoff 
zur Erforschung der Lebensverhältnisse jener Zeit, 
desgleichen die Ablagerungen von Töpfergeschirr mit 
aufgedrückten keltischen Namen, kleinen Statuetten 
und Götterbildern. Für den ausgedehnten Handel, 
Export wie Import, sprechen Inschriften z. B. in 
Augsburg, welche von Kleiderhändlern, Purpurhänd- 
lern, Händlern mit Gyps- und Erzfiguren reden. Für 
den ausgedehnten Feldbau aber sprechen die zahl- 
reichen Hochäcker, jetzt verlassene Felder, welche 
heute von Wald bedeckt sind. 

Um das Jahr 400 stand die Provinz Rätien in 
militärischer Verwaltung unter einem vir spectabilis 
dux, gegen welche die Civilverwaltung in den Hinter- 
grund trat. Am interessantesten aber ist es, den 
Lebensgewohnheiten nachzugehen, welche sich in den 



rätischen Landen durch die Berührung mit den römi- 
schen Völkern ausbildeten. Vor den zersetzenden 
Einflüssen des römischen Wesens verschwand fast 
spurlos jede Eigenheit der deutschen Völker, welche 
selbst ihre einheimischen Götter mit den römischen 
vertauschten. Am meisten Verehrung genoss Jupitw 
als Hauptgottheit und nach ihm Merkur als die Gott- 
heit der zahlreichen Kaufleute in der Provinz. Nur 
wenige Inschriften nennen einheimische Gottheiten, 
wie Alounae, Ju2iiter Grannus, Arubianus, Bedaius, 
Sedatus u, a. Die untergeordnete Stellung der frühe- 
ren Pjinwohuer geht klar aus Allem hervor. Von den 
die verzweifelten Kämpfe um ihre Fi-eiheit LTeber- 
lebenden wurden nur so Viele im Lande belassen, als 
zum Feldbau nöthig waren. Die alten Ueberliefer- 
ungen verwischten sich, die Sprache wurde vergessen, 
Kleidung und Sitte von den Ueberwindern angenom- 
men, selbst die Namen wurden gegen römische ver- 
tauscht und nur wenige Namen, wie Atto, Arno, 
Bato, Cacosso, Gallo, Carabo, Cattaus erinnern noch an 
keltische Völker. Ueber den rechtsrheinischen Grenz- 
wall haben die neuesten Arbeiten des Landesbiblio- 
thekars Dunker in Kassel und des Kreisrichters Con- 
radi in Miltenberg die interessantesten Aufschlüsse 
gegeben. Im Ganzen betrachtet , lassen die Unter- 
suchungen über das römische Bayern die herkömm- 
liche Anschauung, als ob die Ureinwohner Wilde ge- 
wesen, denen die Römer erst haben müssen Civilisa- 
tion bringen, ganz wesenthch sich ändern. So wenig 
die Engländer in Indien oder die Franzosen in Algier, 
brachten auch die Römer in Germanien nicht etwa 
erst die Anfänge der Cultur. Im Gegentheil standen 
im Ackerbau die Einwohner nichts weniger als nach, 
bezeugt doch auch Phnius, dass die Rätier einen 
wesentlich besseren Pflug besitzen als die Römer. Der 
Handel nur lag in der Hand der römischen Negotia- 
toren, welche, wie die Präfecten militärisch, so auch 
finanziell das Land ausbeuteten. Der ganzen i'ömi- 
schen Herrschaft mit ihren schlimmen und guten 
Seiten machten um 500 die Germanen ein gewalt- 
sames Ende, welche von nun an die Hauptträger des 
deutschen Geistes sind. 

Einen Schritt weiter zurück hintor die römische 
Periode machte Tischler mit seinem Versuch der 
Gliederung der vorrömischen Metallzeit in Süddeutsch- 
land, indem er den Namen gewisser, durch ihre Funde 
beiühmt gewordenen Localitäten auf gewisse Ab- 
schnitte der Culturgeschichte übertrug und eine Pe- 
)-iode von Villa nova, von Hallstadt etc. nach diesen 
hauptsächhchen Fundorten benannte. Die älteste 
itali.sche Kunst periode findet T. in dem grossen Be- 
gräbnissplatz der Certosa (bei Bologna), in welcher 



U3 



halbkreisförmige, kahnförmige Schlangenfibeln und die 
sogen. Certosafibeln neben griechischen (iefiissen mit 
schwarzen Figuren auf rothem Grund oder unigekelirt 
sich finden. Besonderen Werth legt man ferner auf 
die enggeiippten Bronzeeimer (Cisten), welche im 
Gegensatz gegen die weitgeiippten noch älteren Cisten 
eine Periode bezeichnen, welche mit dem um das Jahr 
400 erfolgten Einbruch der Gallier ein schroft'es Ende 
findet. Der Beginn der Periode mit den Resten 
phönicisch-carthagischer Cultur und den Mäander- 
urnen fällt etwa in den Anfang des ersten Jahr- 
tausends und fiele hiernach die italische Bronzezeit 
der Terramaren noch in das zweite Jahrtausend. 

Ueberschreitet man mit dieser Kenntniss der 
italischen Bronzen die Alpen und tritt zunächst in 
die glänzend entwickelte Bronzezeit der Schweizer Pfahl- 
bauten ein, so begegnet man ganz eigenartigen Arm- 
bandformen, massiv, hufeisenförmig mit kleinen Stol- 
len, halbkreisförmigen Fibeln mit grossen Rippen, 
glatten Armbändern , deren Enden sich je in kleine 
Spiralen .auflösen, Radnadeln u. dergl. Diese süd- 
deutsche Bronzezeit stellt T. mit dem Beginn der 
italischen Nekropolen zusammen. Namentlich zeigt 
uns die klassische Hallstädter Periode eine vollstän- 
dige italische Fibelreihe bis zur Certosalibel herab, 
welche durch die neuesten xVusgrabungen in Kraiu 
(Gräberfeld von Waatsch) noch weiter vervollständigt 
werden. Ein ganz specielles Interesse boten die rei- 
chen Bronzefunde von Spandau , welche Dr. Vater 
vorgelegt hatte. Sie entstammen der Fundation des 
dortigen neuen Kasernenbaues und sind in dem Moor- 
boden so vortrefflich erhalten und frisch, dass man 
wegen der Erhaltung des Metalls noch eher an Re- 
naissancezeit denken möchte, wenn nicht Kelte, Dolch- 
messer, Schwerter, Lanzenspitzen und Prunkstäbe 
neben Hirschhorninstrumenten und Mahlsteinen die 
richtige Pfahlbauzeit constatiren würden. In dem 
mit gefundenen Schädel erkennt Schaaft'hausen keine 
germanische Form. Das Wichtigste ist jetzt, dass 
neben der augenscheinlichen Nachbildung italischer 
Muster Bronze- und Eisengeräthe einen durchaus 
nationalen Charakter zeigen und die Existenz eines 
entwickelten einheimischen Cultus beweisen. In das 
Ende der jüngeren Hallstädter Periode fallen die 
„Fürstengräber" von Ludwigsburg und Hundersingen. 
Wie in Italien, so fällt auch in Deutschland das Ende 
dieser wichtigen Periode um das Jahr 400, worauf 
die Periode folgt mit den merkwürdigen Eisenwaffen 
und Schmucksachen von la Tene. Bezeichnend für 
diese Periode ist die eingliederige Fibel mit zurück- 
tretendem Schlussstück aus Eisen, Bronze oder Silber, 
manchmal mit Emaileinlagen, ebenso der Armring mit 



gegen die Enden hin wachsenden Knöpfen und das 
Eisenschwert mit lauger, dünner Klinge. Auf den 
.Schwertscheiden sind gerne Triqueter mit aufgeroll- 
ten Enden, schneckenartigen Verzierungen angebracht. 
Nach Art der gallischen Münzen, welche griechische 
Originale anfangs treu nachbilden, dann aber in bar- 
barischer Weise die Gesichtszüge und Haare in Orna- 
mente auflösen, schreibt man die la Tene-Periode am 
richtigsten einer nordalpinen Cultur zu, die nach klassi- 
schen Vorbildern arbeitete. Zugleich mit den photo- 
graphischen Vorlagen Tischler's war durch Gross 
von Neuville eine der vollendetsten und kostbarsten 
Bronzesammluugen, die wohl überhaupt in Privat- 
händen existirt, ausgestellt. Sie entstammt dem 
Neuenburger See bei Corcelletes und liefert durch 
die grosse Anzahl der verschiedenartigsten Gussformen 
den unumstösslichen Beweis, dass sich die Pfahlbauern 
ihre Schwerter, Messer, Meisel, Sicheln, Ringe, Häm- 
mer, Schnallen u. s. w. selbst durch Guss in ihre 
eigenen Formen fertigten, nicht aber im Tauschhandel 
aus Italien bezogen, wie man früher wohl gerne an- 
genommen hatte. Im Einklang mit der erwähnten 
GHederung der Bronzezeit steht ünsed's Gruppirung 
der norddeutschen Urnenfelder in eine schlesisch- 
posensche, eine sächsich-lausitzische Gruppe und eine 
westlichere und nördlichere junge Gruppe. Ihm ist 
eine Thatsache, dass in Nord-Europa durch Jahrhun- 
derte eine Periode geherrscht hat, die als Bronzezeit 
charakterisirt werden muss, während im Süden schon 
volle Eisenzeit entwickelt war. Das im Norden ver- 
wendete Bronzematerial sieht er als aus dem Süden 
und Südosten importirt an, wobei der Verbindungs- 
weg von Mähren und Schlesien die grösste Bedeu- 
tung hat. Innerhalb der schlesisch-posenschen Grujjpe 
finden sich zahlreiche Producte der Hallstädter Pe- 
riode, mit welchen sich auch die Kenntniss des Eisens 
verbreitet haben mag. Nördlich von Posen in West- 
preussen hören die Urnenfelder auf und werden durch 
Steinkistengräber ersetzt, in welchen sich die in- 
teressante Gruppe der Gesichtsurnen findet. Westlich 
davon in der Lausitz dauert die reine Bronzezeit 
fort. Mit der la Tene-Gruppe aber war in ganz Nord- 
deutschland das Eisen im allgemeinen Gebrauch ein- 
gefülu-t. Die Tene -Einflüsse scheinen mehr vom 
Westen her aus Thüringen und vom Rhein her sich 
geltend gemacht zu haben. Da die Tene -Zeit von 
der römischen Periode abgelöst wird, so mag diese 
die Urnenfelder als den letzten zwei vorchristlichen 
und dem ersten christlichen Jahrhundert angehörig 
bezeichnen, während die Urnenfelder der schlesisch- 
posenschen Gruppe dem 5. bis 3. Jahrhundert v. Ch. 
ÄUgetheilt werden müssen. Als Fremdlinge in dieser 



lU 



Gruppe, die als durchaus ostliche Formen anzusehen 
sind, bezeichnet Virchow einen alterniiend gedrehten 
Halsring (torques), den er aus Prierent in Posen er- 
halten hatte. 

Am weitesten zurück in der Urgeschichte griff 
Mehlis von Dürckheim mit seinem im Laufe des 
Jahres bekannt gewordenen Grabfund von Kirchheim 
a/E., der anlässlich des Eisenbahnbaues zu Tage kam. 
Zusammen mit Knochen von Moschusochse und Wisent 
mitten im fruchtbaren Diluvium, aus welchem sonst 
nur geschlagene Feuersteinlamellen bekannt sind, lag 
ein von iSI^. nach S. orieutirtes, hockendes, menschliches 
Skelett mit einem geschliffenen Steinbeil auf der Brust, 
neben ornamentirten Topfscherben. Der Schädel des 
Skeletts ist stark dolichocephal. Der ganze Grab- 
fund ist unter diesen Umständen ein höchst beachtens- 
werther Beitrag zur Urgeschichte der Pfalz. 

Prof. Klopflei seh von Jena eröffnete ganz neue 
Gesichtspunkte für die Beurtheiluug der Beziehungen 
der mitteldeutschen Bevölkeruug in der neolithischen 
Periode zu den Culturvölkern des Alterthums, zu 
Phöniciern und Aegyptern. Seine Ansichten stützen 
sich auf die Beschaffenheit, Form und Verzierung der 
zahlreichen Gescliirrscherben. Nach der Verzierung 
gruppirt K. die Gefässe Mitteldeutschlands und findet 
als das interessanteste und zugleich am weitesten ver- 
breitete Ornament die Schnurverzierung durch Ein- 
drücken von gedrehten Bastschnüren in die noch 
weiche Oberfläche des Gefässes. Von einfachen pa- 
rallel umgelegten Schnürungen aus entwickelt sich 
ein reich gegliedertes Zacken- und Troddelmuster. 
Ein ägyptisches Gefäss aus Sakkrira stimmt auffällig 
mit mitteldeutschen Erfunden. Auch gewisse Stich- 
und Schnittornamente beider Länder stimmen auf- 
fällig überein, ebenso ein Thoncylinder und die figür- 
liche Darstellung auf einem schon 1750 gefundenen, 
im Merseburger Schlossgarten aufgestellten Grab- 
denkmal, au.f welchem altägyptisohe Symbole des 
Lebensbaumes mit dem Blitzfeuer und dem lustriren- 
deu Wasser dargestellt sind. Eine andere keramische 
Hauptform, die der perlschnurartig nebeneinander ein- 
gedrückten kleineu Dreiecke, erinnert an altcyprisohe 
Gefässe, wie sie von Cesnola abgebildet sind. 

Nachdem Schaaffhausen noch die Aufmerk- 
samkeit auf die sogen. ,, verglasten Burgen" anläss- 
lich der Beobachtung einer verglasten Mauer am lin- 
ken Naheufer zwischen Fischbach und Kirn gelenkt 
hatte, kam schliesslich noch eine anatomische Frage 
durch H. v. Török zur Sprache und mit derselben 
auch der somatische Theil der Anthropologie oder 
richtiger der Zoologie zu seinem Recht. Der Redner 



sprach über die Orbita und ihre Messung zunächst 
bei den Primaten, wobei er die für die Kraniologie 
so wichtige Frage der Morphologie der Augenhöhlen 
untersuchte. Gypsabgüsse von Affenorbita der Lemu- 
rier, Gebier, Pithecier und Anthropoiden unterstützten 
den sehr eingehenden Vortrag, wozu Virchow noch 
zum Schlüsse Dr. Hilgendorf's ,, japanisches Bein" 
(gedoiipeltes Wangenbein) herbeizog, das nach den 
weiteren Untersuchungen bei den Ainos sich findet, 
so dass H. Dünitz zu der Ansicht kommt, die Ainos 
wären das eigentliche Urvolk von Japan. 

Ueber den äusseren Verlauf der durchaus wohl- 
gelungenen Regensburger Versammlung haben die 
Tagesblätter Deutschlands um so lieber berichtet, als 
auf dem neutralen Boden der jungen W^issenschaft die 
Träger dei- verschiedenartigsten politischen Anschau- 
ungen sich in herzlicher Eintracht fanden. Da mischte 
sich auch nicht ein Misston in den harmonischen 
Kreis der 251 Theilnehmer an dem Congress, der. 
Dank dem gastfreien Regensburg und seinen edlen 
Gemeindebehörden, jedem Besucher in der freundlich- 
sten Erinnerung bleiben wird. 

Dr. Oscar Fr aas, M. A. N. 



Der königl. bayerisclien Julius-Maximilians- 
TJniversität zu Würzburg 

hat aus Anlass der vom 1. bis 4. August stattgefun- 
denen Jubelfeier ihres dreihundertjährigen Bestehens 
die Leopoldinisch-Caroliuische Akademie in besonderem 
Schreiben die aufrichtigsten, ehrerbietigsten Glück- 
wünsche ausgesprochen. 



G-elieiiner Hofrath Dr. Franz Ried, 

Professor der Chirurgie und Director der chirurgischen 
Klinik an der Universität in Jena, begeht am 8. Sep- 
tember d. J. die fünfzigjährige Feier seiner Doctor- 
promotion. Unsere Akademie, welcher der Jubilar 
seit 1862. cogn. Dieft'eubach, als Mitglied angehört, 
nimmt an diesei- Feier den herzlichsten Antheil. 



Die 2. Abhandlung von Band 45 der lova Acta : 

F. Eugen Geinitz: Die skandinavischen Plagioklas- 

gesteine und Phonolith aus dem mecklenburgischen 

Diluvium. 8V-' Bogen Text. (Preis 2 Rmk. 50 Pf.; 

ist erschienen und durch die Buchhandlung von 

Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Abgeschlossen den :J1. Auffiist 1Ö82. 



Diuok volj E. Blochiiiaiiii unil Snhn in LM-esdeu. 




NUNQUAM xi^^^^ih. OTIOSUS. 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch, 
Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2). Hcft XVIII. — Nf. 17—18. September 1882. 



Inhalt: Amtliche Mittheilungeii: Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Adam Ferdinand Adamo- 
wicz f. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — S. Günther: Die platonische Zahl. — 
A. Merensky: Beobachtungen über die Wirkung des Eucalyptus globulus bei paralytischen Zuständen. — 
Biographische Mittheilungen."— Die 1. Abhandlung von Band 44 der Nova Acta. 

Aintliclie Mittheilimaeii. 



Yeränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Gestorbene Mitglieder: 

Am 30. Juni 1882 zu Ro.stock: Herr Dr. Georg Wilhelm Detharding, Militär-Oberarzt a. D. und praktischer 
Arzt in Rostock. Aufgenommen den 12. März 1821; cogn. Frenellius. 

Am 23. September 1882 zu Göttingen: Herr Geheimer Ober-Medicinalrath Dr. Friedrich Wöhler, Professor 
der Cliemie und Director des chemischen Laboratoriums an der Universität in Göttingen. Auf- 
genommen den 15. August 1858; cogn. Berzelius. Zum Adjunkt erwählt den 22. Januar 1873. 

Dr. H. Knoblauch, 

Adam Ferdinand Adamowicz,*) 

nach schriftlichen Mittheilungen des Herrn Dr. Hippolyt Kozlowski in Wilna und anderweitigen Quellen biographisch 
dargestellt von Dr. Ludwig Adolph Nengebauer, Doceut der Gyniatrik an der Warschauer Universität, M. A. N. 

Adam Ferdinand Adamowicz wurde am G. Januar (alten Kalenders)**) 1802 in Wilna in Litauen 
geboren, wo sein aus Danzig stammender Vater, Joseph Adamowicz, seit dem Jahre 1798 als Lehrer der 
deutschen Sprache ansässig war. Seine Mutter, Louise Adamowicz, war eine geborene Faber. Im Jahre 1811 
in das Gymnasium seiner Vaterstadt als Schüler aufgenommen, arbeitete er im Jahre 1816 unter der Leitung 
.seines Lehrers Stanislaus Czerski, eines ehemaligen Jesuiten, eine Abhandlung über das Thema „An 
Socrates cicuta necatus fuerit" aus, die er bei Gelegenheit des jährlichen Examens in der genannten Anstalt 



*) Vergl, Leopoldina XYII, 1881. p. 106, 123, 156. 

**) Auch die anderen in vorliegendem Aufsätze erwähnten Daten beziehen sich sämmtlich auf den in Russland 
officiellen alten oder Julianischen Kalender. 

Leop. XVm. 17 



U6 

gegen zwei, zu solchem Beliufe von der Wilnaer Universität delegirte Professoren, Grodeck und Spitznagel, 
öffentlich vertheidigte. Es war dies ein für damals aussergewöhnlicher Act, der, gleichsam ein Nachklang 
aus der Zeit der ehemaligen Jesuitenschulen, noch an den Prüfungsmodus dieser letzteren erinnerte. Jene 
Disputationsschrift war von grossem Einfluss auf des Jünglings späteres Leben; sie hatte nämlich eine ganz 
besondere Neigung zum Studium der Naturwissenschaften in ihm erweckt. Nachdem er am 30. Juni des 
letztgenannten Jahres seinen Gymnasialcursus „eximia cum laude" beendigt hatte, liess er sich am 16. September 
desselben Jahres in die phj'sikalische Faoultät der Wilnaer Universität als Student aufnehmen. Er besuchte 
unter Anderen die Vorlesungen Andreas Sniadecki's, Jundzilio's, Grodeok's, Lobenwein's, bestand 
am 2. Juni 1819 die Prüfung als Gandidat der Philosophie und trat am 7. September des letzteren Jahres 
in die medicinische Facultät über. Hier machten besonders die Vorlesungen Lobenwein's über die Anatomie 
des Menschen, die des hochverdienten Bojanus über Zootomie, sowie die Vorträge des berühmten Khnikers 
Jose^jh Frank auf ihn einen tiefen und bleibenden Eindruck. 

Am 21. September 1820 legte er die Prüfung als Gandidat der Medicin ab, erlangte am 1. April 
1823 den Grad eines Magisters derselben Wissenschaft und wurde am 31. Mai 1824, nach Vertheidigung 
seiner Dissertation „Morborum inter animalia domestica observatorum index singuloruraque constantissiraa 
signa" zum Doctor medicinae promovirt. 

Einige Tage nach der Promotion erhielt er die Anstellung als Leotor der Veterinärkunde an der 
Wilnaer Universität. 

Nur kurze Zeit jedoch blieb er in dieser Stellung, denn, als im nächstfolgenden Jahre durch des 
Professors Bojanus Weggang von Wilna der Lehrstuhl der Anatomie und Zootomie au der Wilnaer Univer- 
sität vacant geworden, war es Adamowicz, mit welchem man denselben besetzte. Im Jahre 1825 machte 
unser junger Professor im Auftrage der Universitätsbehörde eine wissenschaftliche Reise nach den Universitäts- 
städten Dorpat, Petersburg und Moskau, auf der er sich mit den verschiedenen medicinischen und Veterinären 
Kliniken, Museen und anderweitigen, ins Bereich der Medicin und Veterinärkunde einschlagenden Anstalten 
gründlicher bekannt machte. 

Von dieser Reise nach Wilna zurückgekehrt, trug er fortan einen Theil der vergleichenden Anatomie, 
sowie die gesammte vergleichende Pathologie für die Studirenden der Medicin, und zwar in lateinischer Sprache vor. 

Im Jahre 1829 begab sich Adamowicz im Auftrage der Universitätsobrigkeit nochmals auf eine 
grössere wissenschaftliche Reise, deren Ziel diesmal die bedeutenderen medicinischen und Veterinären Lehr- 
anstalten und anderweitigen ins Bereich der Medicin und Veterinarkunde schlagenden Anstalten der öster- 
reichischen und deutschen Staaten, sowie Frankreichs waren, und die auf zwei Jahre projectirt war. Er 
ging vor Allem nach Galizieu, wo er die daselbst eben herrschende Pestis bovilla eingehender zu beobachten 
Gelegenheit nahm. Darauf bereiste er Ungarn und nahm daselbst u. A. die berühmten Stütereien von 
Mezöhegyes.und Bobolna bei Pressburg in Augenschein. Aus Ungarn begab er sich nach Wien, besuchte die 
dortige Veterinäranstalt, welche damals als die grösste ihrer Art in Europa galt, und hörte zugleich die 
Vorträge eines Hartmann, Wagner, Czermak, Rosas und Bischoff im Allgemeinen Krankenhause. 
Hierauf hielt er sich eine Zeit lang in München auf und frequentirte daselbst die Vorlesungen Oken's, 
Schwab's und M undlinger's, besuchte demnächst Stuttgart inid Karlsruhe mit ihren Veterinäranstalten 
und begab sich dann nach Paris. 

Hier fand er freundliche Aufnahme bei dem hochverdienten Zootomen Georg Cuvier, an den er 
von Deutschland aus enipfohlen war und dessen vergleichend-anatomische Sammlungen er eingehender studirte. 
Ausserdem wohnte er den klinischen Vorträgen Chomel's, Gruve ilhier's, Trousseau's, Leblanc's, so- 
wie den chirurgischen Operationen und Vorträgen des berühmten Dupuytren bei. 

Von Paris ging er nach dem benachbarten AI fort, dessen berühmte Veteriuärschule damals unter 
Leitung Girard's stand, und besuchte daselbst die sännnthchen Lehrcurse sowohl des soeben genaimten 
ausgezeichneten Veterinärarztes, als der übrigen an genannter Anstalt wirkenden Professoren, wie u. A. noch 
eines Yvard und eines Moissont-Delafond. 

Auf der Rückreise aus Frankreich besuchte er die Universitätsstädte Marburg, Giessen, Göttingen, 
Berhu, wo er im Frühjahre 1830 eintraf und die Vorlesungen Gurlt's, Hertwig's und Anderer hörte, und 
hielt sich darauf eine Zeit lang in Dresden auf. Hier machte ei- in der vergleichend-anatomischen Präparaten- 
sammlung des bekannten Garns eingehendere Studien, besuchte die Vorle.sungen Seidler's und arbeitete 
gleichzeitig in der am Orte befindlichen, damals von Prinz geleiteten Veterinärschule. 



147 

Nachdeiu er zuletzt noch einen Monat in Königsberg vei'weilt und den Aufenthalt daselbst vorwaltend 
zum Besuch der dortigen Universitätskliniken benutzt hatte, auch im Laufe dieser Zeit in näheren wissen- 
schaftlichen Verkehr mit dem verdienstvollen Physiologen Burdach getreten war, kehrte er im Monat Ja- 
nuar 1832 nach Wilna zurück. 

Hier hatte sich mittlerweile Vieles verändert. Die Universität hatte aufgehört, als solche zu existireu, 
und es war von ihr die medicinische Facultät allein übrig geblieben. Diese aber wurde im Jahre 1832 von 
der kaiserlich russischen Kegierung in eine .sogenannte medicinisoh -chirurgische Akademie umgewandelt. 

Am 26. März des ebengenannten Jahres erhielt Adamowicz eine Anstellung als Consultationsarzt an 
dem Wiluaer grossen Militär-Hosj)ital und darauf auch bald die als Professor an der gedachten medicinisch- 
chirurgisohen Akademie. Noch am 1. September desselben Jahres begann er seine Lehrthätigkeit an dieser 
Anstalt. Seine ersten Vorlesungen galten den Studirenden des fünften akademischen Lehrcurses, und hielt er 
sie wieder in lateinischer Sprache. Sie betrafen die Encyclopädie der Veterinärkunde, die vergleichende 
Anatomie und die Lehre von den Epizootieen. 

In dieser Zeit arbeitete er den Plan zu einer in Wilna zu gründenden Veterinärschule nach dem 
Muster der Veterinärschule zu Alfort aus. Die Regierung nahm diesen seinen Plan an und brachte ihn un- 
gesäumt zur Ausführung. Adamowicz aber, zum ausserordentlichen Professor ernannt, trug als solcher nun- 
mehr in der neubegründeten, und der nicdicinisch-chirurgischen Akademie als besondere Abtheilung einverleibten 
Anstalt folgende die Veterinärkunde betrefl'ende Lehrfächer: Phy.siologie, Heerdenkunde, Hygiene, Pathologie, 
Therapie und therapeutische Klinik, vor. Die Unterrichtssprache war hier die polnische. Keben seiner directen 
Thätigkeit als Lehrer liess Adamowicz es sich angelegen sein, eine Sammlung von auf die Zoopathologie be- 
züglichen Präparaten herzustellen, die dem Unterricht an der Anstalt zu Gute kam. 

In Betreff dieser seiner Präparatensammlung ist zu bemerken, dass die Regierung dieselbe später, 
nach Auflösung der Wilnaer medicinisch-chirurgischen Akademie und Veterinärschule, der Veterinärschule in 
Dorpat zugewiesen hat. 

Am 4. August 1834 wurde Adamowicz zum Mitghed der Examinations-Commission und am 6. October 
1835 zum ordentlichen Professor der medicinisch-chirurgischen Akademie ernaimt. 

Im Jahre 1838 übernahm er neben seiner Lehrthätigkeit auf dem Gebiete der Veterinärkunde auch 
noch den Vortrag der Geschichte der Medicin für die Studirenden der Medicin, und zwar wiederum in latei- 
nischer Sprache, und demnächst überdies, in Vertretung des mittlerweile erkrankten Professors der Therapie 
Andreas Sniadecki, die Leitung auch der akademischen therapeutischen Klinik, — beiläufig bemerkt, ein 
Beispiel von Vereinigung der Thätigkeit eines Lehrers der Veterinärkunde mit der eines Lehrers der mensch- 
lichen Heilkunde, wie es wohl nur höchst selten wieder vorkommen dürfte. 

Adamowicz wai' indessen ganz der Mann dazu, solche Vereinigung in erfolgreichster Weise durch- 
zuführen, wie er sich denn überhaupt in beiden Richtungen des vortrefflichsten Rufes in Wilna selbst 
sowohl, wie auch auswärts erfreute. 

Wir haben bereits oben angedeutet, dass die Wilnaer Veterinär -Lehranstalt nicht als getrennte 
Anstalt für sich bestand, sondern vielmehr nur eine Abtheilung oder vielmehr ein Anhängsel der medicinisch- 
chirurgischen Akademie darstellte. Die Thätigkeit dieses Anhängsels war aber eine sehr bedeutende und 
rege; es wirkten an der Veterinärschule nicht weniger als drei Professoren, drei Adjunkten und vier Gehülfen, 
und der Lelirplan umfasste alle Fächer und Gegenstände der theoretischen sowohl, als der praktischen 
Veterinärkunde in einem Umfange, wie man Solches nur in den bedeutendsten Veterinärschulen des übrigen 
Europas wiedertrifft. Auch hat diese Anstalt in der That viele tüchtige Veterinärärzte dem russischen 
Kaiserreiche geliefert; verschiedene ihrer Schüler thaten sich nachmals als Lehrer und Leiter der Veterinär- 
schulen in Warschau, Dorpat, Kijew, Charkow hervor oder zeichneten sich im Militär- Veterinärwesen aus. 

Aber die Thätigkeit unseres Adamowicz sollte nicht voir langer Dauer sein. Sie erreichte ein uner- 
wartetes Ende im Jahre 1842, in welchem nämlich die Wilnaer medicinisch-chirurgische Akademie sammt der 
Veterinär-Abtheilung derselben plötzlich durch kaiserlichen Ukas aufgehoben wurde. 

Nach der Auflösung der genannten Anstalten erhielt Adamowicz die Aristellung als dirigirender Arzt 
am Wilnaer israehtischeu Hosjjital, die er von da ab durch eine lange Reihe von Jahren inne hatte. 

Neben der eigentlichen ärztlichen Thätigkeit hörte er aber nicht auf, wissenschaftHch zu arbeiten, 
wie er Letzteres schon wälirend der Zeit seiner akademischen Thätigkeit immer zu thun gewohnt gewesen 
war. Eine grössere Anzahl von ihm durch den Druck veröfientlichten grösseren und kleineren Abhandlungen 

17* 



148 

uud Aufsätzen war die Frucht seines wissenscliaftlichen Strebens. Nebenbei bekleidete er überdies noch ver- 
schiedene Ehrenämter, so u. A. vom Jahre 1842 an das Amt eines Präsidenten der Wihiaer ärztlichen Ge- 
sellschaft, in den Jahren 1857 bis 1860 das eines Vicepräsidenten des Kirchencollegiunis der Wilnaer Augs- 
burgisch-evangelischen Gemeinde. 

Am 1. April 1872 feierte die schon gedachte Wilnaer ärztliche Gesellschaft in solenner Weise sein 
SOjähriges Doctorjubiläum. Uebrigens wurden ihm auch in Anbetracht seiner segensreichen amtlichen Thätig- 
keit von Seiten der Staatsregierung, sowie andererseits in Berücksichtigung seiner hervorragenden Leistungen 
auf dem Felde der Wissenschaft Seitens verschiedener gelehrten Körperschaften und Gesellschaften wiederholt 
Beweise der Anerkennung zu Theil. Verschiedene Ordenszeichen, so namentlich das Kreuz des Stanislaus- 
Ordens und das des Wladimir-Ordens 3. Klasse, welches letztere ihm den erblichen Adel verlieh, schmückten seine 
Brust, der Titel eines Wirklichen Staatsrathes, sowie der eines Ehrenmitgliedes des militärärztlichen Departe- 
ments in Petersburg und der eines Ehrenmitgliedes der Veterinärschule in Charkow seinen Namen. Folgende 
gelehrte Gesellschaften : die Kaiserliche Leojtoldinisch-Carolinische Deutsche Akademie der Naturforscher, die 
Kaiserliche Gesellschaft der Naturforscher in Moskau, die Gesellschaft für Natur- und Heilkunde in Dresden, 
die gleichnamige Gesellschaft in Hessen, die Gesellschaft der Wissenschaften in Krakau, die schon gedachte 
ärztliche Gesellschaft in Wilna, die biologische Gesellschaft in Paris, die ärztlichen Gesellschaften in Krakau, 
Warschau, Riga, Odessa, Kijew, Minsk, Mohilew, nahmen ihn in die Zahl ihrer Mitglieder auf. Endhcli darf 
nicht unerwähnt bleiben, dass ihn die mediciuische Facultät der Jagiel Ionischen Universität in Krakau honoris 
causa mit dem Doctordiplom bedachte. 

In solcher Weise hochgeehrt und allgemein geachtet, sah sich Adamowicz im Jahre 1880 leider durch 
kürperhches Leiden genüthigt, der ofl'entlichen Thätigkeit zu entsagen. Häufig wiederkehrende asthmatische 
Anfälle der heftigsten Art erschwerten ihm das Ausgehen, ja zwangen ihn zuletzt zu fast völliger, körperlicher 
Unthätigkeit. Ein solcher Anfall war es auch, der ihn am 30. April 1881 des Lebens beraubte. Adamowicz 
starb als gläubiger, jjrotestantischer Christ, durch freundlichen Zuspruch des Wilnaer evangelischen Pastors 
Koch auf sein Ende vorbereitet. 

Was das Familienleben des Verstorbenen anbetrifft, so hat sich derselbe im Jahre 1829 zunächst 
mit einem Fräulein aus altpolnischem Hause, Eva Zborowska, verheirathet. Aus dieser Ehe ging ein Sohn, 
Ladislaus, hervor, der in dem Alter von neun Jahren starb. 

Im Jahre 1874 verlor Adamowicz seine gedachte Gattin durch den Tod. 

Zwei Jahre später ging er eine zweite Ehe mit einer Wittwe, Namens Sophie Uodzewska, geborene 
Karnicka, ein. Diese zweite Ehe blieb kinderlos. 

(Schluss folgt.) 



Eingegangene Schriften. 

(Vom 15. Mai bis 15. Juni 1882. Fortsetzung.) Naturwissenschaft!. Ver. für Steiermark in 

K. Danske Videnskab. Selskab. in Kopenhagen. Graz. Mittheilungen. Jg. 1881. Graz 1882. 8". — • 

Skrifter. 6. Raekke. Vol. I, Nr. 5. Kjobenhavn Kumiif. J.: Ueber eine nordische Reise, p. 3 — (i7. — 

1881. 4». — Boas, J. E. V.: Gm en fossil zebra-form }}f^erE.: Biologische BeobachUmgen an Hummeln und 

fra BrasUiens campos. p. 307-330. Schmarotzer- Humnieln p. b8-92. - id.: Beschreibung 

,, . f ^ 1 i o 1 1 1 T1 1 11- emes mstructiven Isestes von JJombus confusus bcheuck. 

— Oversigt over det .Selskabs I- orhandhnger. j, 93_io5. - id.: Verzeichuiss der in der Umgebung von 
1881. Nr. 3. Kjobenhavn 1881. 8°. — Thiele. T.N.: Graz vorkommenden Hummelarten, p. 106—109. — Hoer- 
Nogle intcrpolationsformler for dobbeltstjerner. p. 121) — 155. iies,R.: Erdbeben in Steiermark, p. 111 — 125. — Mojsi- 
— Hausen. P. C. V.: Bemaei'kninger oni Integration af sovics, A. von: Streiftouren im Riedterrain von Bellye 

. . /ju \ und in der Umgebung \()n Villäny (Comitat Baranya in 

ditterentialhgnmgen t U^^ , /.,\ = o. p. 150-170. — Ungarn), p. 126— l(i2. — id.; Bemerkungen zur Säugctbier- 

Bohr, Ch.: Om loven for den tetauiske sammentraekniugs *f"^ '".'\ ^^"J^- l'v ^'^jV''-- ^ ^^ilhelm, (r.: Die 

hojde. betragtet som fnnktion af de tetaniserende irritatiS- atniosiAanschen ^.edersclilage m bteiermark i. J. 1881. 

ners antal i tidsenhcdeu og af den enkelte irritations styrke. '"' 
p. 171—191. Bruns, Heinrich: De proprietate cjuadam func- 

— — 1882. Nr. 1. Kjobenhavn 1882. 8". — tionis potentialis corporiun horaogeneorum. Dissert. 
Topsoe. H.: Krystallogratiskkemiske undersogelser over Berolini 1871. 4". — Ueber einen Satz aus der Po- 
homologe iorbimk.lscr. P- ,1-142. - Stcenstrup. .1.: tentialtheorie. Sep.-Abz. — Die Figur der Erde. Ein 
Motae tenthologicae. p. 143 — 168. — üppermann. L.: „ -^ -1,-1] d i- ,0-70 
(Jm vor knndskab om primtallenes maengde mellem givne Beitrag zur europaischen Gradmessung. Berhn 1878. 
.graendser. p. 169 — 179. 4". — ApjJarate zum Studium der Arithmetik. Braun- 



149 



schweig 1878. 8". — Instrumente für Astronomie. 
Braiinschweig 1878. 8". — Zur Theorie der Kugel- 
functionen. Sep.-Abz. — Bemerkungen über den Licht- 
wechsel der Sterne von Algoltypup. Sep.-Abz. 

Societä entomologica Italiana in Florenz. Bul- 
lettino. Anno XIV. Trimestie 1. Firenze 1882. 80. — 
Cavaiina.G. : 2\arrazione ilella escursione fatta al Yulture 
ed al Pullino nel luglio del 1880 da A. Biondi, C. Caroti 
et G. Cavanna. p. 1 — 30. — Catalogo degli animali raccolti 
al Vulture, al Pollino ed in altri luoglii dell' Italia meri- 
dionale e centrale: Simon, E.: Aracliuidae. p. 31 — 47. — 
Fauzago, F.: Myriopoda. p. 48 — 49. — Targioni- 
Tozzetti, A. o Stefanelli, P.: Orthoptera. p. 50—53. 

— Mac Lachlau, R.: Neuroptera. p. 54. — Cavanna, G.: 
lleiuiiitera. p. 54 — 61. — Curö, A. e Mancini.O.: Lepi- 
doptera. p. 62—63. — Baudi di Selve, F., Piccioli. F. 
e Cavanna, G.: Coleoptera. p. 63 — 80, — Gribodo, G. 
e Emery, C. : Hymenoptera. p. 81 — 84. — Giglioli, H. 
E. e Cavanua, G. : Vertebrata. p. 85 — 87. — Berlese.A.: 
11 polimortisnio et la partenogenesi in alcuni Acari (Gama- 
sidi). p. 88 — 140. — Piccioli, F.: Note entoniologiche. 
p. 141 — 150. — Curö, A.: Saggio di un catalogo dei 
Lepidotteri d'Italia: aggiunte alle Piralidine e Tortricine. 
p. 151 — 156. 

Berliner Entomologische Zeitschrift. Bd. 26, 
1882, Hft. 1. Berlin 1882. 80. [Geschenk des Hrn. 
Dr. H. Dewitz in Berlin, M, A. N.] — Joseph, G.: 
Systematisches Verzeichniss der in den Tropfstein-Grotten 
von Krain einheimischen Arthropoden, p. 1 — 50. — De- 
witz, H,: lieber die Führung an den Körperanhiingen der 
hisecten. p. 51—68. — id.: Westafrikanische Papilionen. 
p. 68—70. — Plötz, C: Einige Hesperüncn-Gattiuigen u. 
deren Arten, p. 71— 82. — Osten Sacken, ('. I!.: Diptera 
froni the Philippüie Islands, p. 83—120. — Karsch, F.: 
Neue .'Vpogonien des Berhuer Museums, p. 121 — 123. — 
Kirsch. Th.: Ckothera und Chnoodes Ahendrothii Ksch. 
p. 124. — Gerhard, B.: Lepidopterologisches. p. 125— 128. 

— Sorhagen, L.: Aus meinem entomologischen Tage- 
buche, p. 129 — 158. — id.: Blelissohlaptes anellus Schift' 
(Bipunctaims Z.). p. 159—160. — Staudinger. 0. und 
Bang-Haas, A.: Ueber einige neue Parnassius- und andere 
Tagfalter -Arten Central-Asiens. p. 161 — 177. — Honrath, 
E. (i.; l'eber eine Localform des Par/iossms vlctfMS Eversm. 
und über Parnassius Delhis Esp. var. Corijbas Fisch, p. 178 
—180. — (juedenfeldt, M.: Diagnosen neuer Staphylinen 
aus dem Mittelmeer-Faunengebiete, p. 181 — 183. — Karsch, 
F.: Eui neuer Skorpion von Salanga. p. 184. — Queden- 
feldt, G.: Diagnosen dreier afrikau. ('eramhyciden, p. 185 

Pettersen, K. : Arktis. Sep.-Al)Z. 

Sociedad cientifica Argentina in Buenos Aires. 

Anales. Abril 1882. Entrega IV. Tomo XIII. Buenos 
Aires 1882. 80. — Krause, 0.; Condiciones de traccion 
en los ferrocarriles. iContin.) p. 145 — 163. — Berg, C: 
Farrago lepidopterolögica. p. 164 — 184. — Arriliälzaga, 
E. L.: Asilides argentinos. p. 185 — 192. 

K. K. Geologische Keichsanstalt in Wien. Jähr- 
lich. Jg. 1882. Bd. XXXII, Nr. 1. Wien 1882. 4«. 

— V.Hauer, F.: Ziu- Ernmerung au Dr. Ami Boue. p. 1 — 6. 

— Tietze.E.: Die geognostischen Verhahiüsse der Gegend 
von Lemberg. p. 7 — 152. — Hoernes. R.: Siiugethierreste 
aus der Braunkohle von Göriach bei Turuau in Steiermark, 
p. 153—164. — Wundt, G.: Ueber die Lias-, Jura- und 
Kreide-Ablagerungen um Vils in Tirol, p. 165 — 192. 

— Verhandlungen, Jg. 1882. Nr. 1 — 7. Wien 
1882. 4». — V. Hauer, F.: Jahi-e.sbericht. p. 1—18. — 
Fuchs, Th. : Ueber einige Punkte in der physischen Geo- 
graphie des Meeres, p. 19 — 24. — Raffelt, R.: Minera- 
logische Notizen aus Böhmen, p. 24 — 27. — Kraniberger, 
D.: Vorläufige Mittheilungen über die aquitanische Fisch- 
fauna der Steiermark, p. 27 — 29. — Mojsisovics, E. v. : 
Zur Altersbestimmung der triadischen Si'hichten des Bogdo- 
Berges in der Astrachanischen Steppe, p. 30 — 31. — id.: 



Ueber das Vorkonnnen einer nuithmasslich vortriadischen 
Cephalopoden-Fauna in Sicilien. p. 31. — Uhlig,V.: Vor- 
lage geologischer Karten aus dem nordöstlichen GaUzien. 
p. 32 — 33. — Hoernes, R.: Trionyx-Reste des Klagen- 
furter Museums von Trifail in Steiermark, p. 39 — 40. — 
id.: Säugethierreste iMastodon und Dicroceros) aus der 
Braunkohle von Goriach in Steiermark, p. 40 — 41. — 
Rzehak, A.: Oncophora, ein neues Bivalvengenus aus dem 
mährischen Tertiär, p, 41 — 42. — Vacek, M.: Vorlage der 
geologischen Karte des Nonsberges. p. 42 — 47. -^ Fuchs, 
Th.: Ueber die pelagische Flora und B'auna. p. 49 — 55. — 
id.: Was haben wir unter „Tiefseefauna" zu verstehen und 
durch welches physikalische Moment wird das Auftreten 
derselben bedingt? p. 55 — 68. — Paul, K.M.; Geologische 
Karte der Gegend von Sanok und Brzozow in Galizien. 
p. 68. — Uhlig.V. : Vorkommen von Numrauhten in Ropa 
in Westgahzien. p. 71 — 72. — Foullon, IL v.; The for- 
mation of golduuggets and placer-deposits by Dr. T. Egle- 
stou. p. 72 — 74. — Hauer, F, v.: Der Scogiio Brusnik bei 
St. Andrea in Dalmatien. p. 75 — 77. — id.: Meteorsteinfall 
bei Klausenburg. p. 77 — 78. — Brezina, A.: Ueber die 
Stellung des ilöcser Meteoriten im Systeme, p. 78. — 
Fuchs, Th.: Ueber die untere Grenze und die bathy- 
metrische Gliederung der 'Tiefseefaima. p. 78 — 82. — 
Bittner, A.: Mittheilungen über das Alttertiär der Colli 
Berici. p. 82 — 94. — De Stefani, K.: A'orläutige Mit- 
theilung über die rhätisclien Fossilien der apuanischeu 
Alpen, p. 96 — 106. — Uhlig.V.: Ueber die Cephalopoden 
der Rossfeldschichteii. p. 106 — 107. — Kraniberger, D.: 
Bemerkungen zur fossilen Fischfauna der Karpatheu. p. 111 
— 114. — Rzehak, A. : Die 1. und 11. Mediterranstufe im 
Wiener Becken, p. 114 — 115. — Griesbach, C. L.: Geo- 
logische Skizzen aus Indien, p. 116 — 122. 

— Abhandlungen. Bd. XII, Hft. 3. Wien 1882. 

40. — Hoernes, R. u. Auinger, M. : Die CJasteropoden 
der Meeres-Ablagerungeii der ersten und zweiten miocänen 
Mediterraustufe in der österreichisch- ungarischen Monarchie. 
3. Lfrg. p. 113—152. 

I Fortsetzung folgt.) 



Die platonische Zahl. 

Von Professor Dr. S. Günther bi Ansbach, M. A. N. 
Gewisse Dunkelheiten in den platonischen Schrif- 
ten haben von jeher dem Scharfsinne der Ausleger 
reichliche Gelegenheit zur Uebung dargeboten. Jene 
Stellen insbesondere, welche von mathematischen Dingen 
handeln , erfreuen sich bei den Auslegern keiner be- 
sonderen Beliebtheit, und imter ihnen ragen wiederum 
besonders zwei hervor, an welche sicli eine ausgedehnte 
Literatur geknüpft hat. Wahrend jedoch die eine 
dieser beiden Stellen , die aus dem Meuon , durch die 
Erklärung Benecke's ') nach dem Urtheile aller Sach- 
verständigen 2) der wesentlichen Schwierigkeiten ent- 



M Beuecke. Ueber die geometrische Hypothesis in 
Platon's Menon, Elbing 1867. 

2) Man vergleiche hierzu Friedleiu's „Beiträge zur 
Geschichte der Mathematik. 111", Hof 1873, Favaro's Schiitt 
,, Sulla ipotesi goometrica nel Meuone di Piatone", Padova 
1875 mid ganz besonders Cantor's „Vorlesungen über Ge- 
schichte der Mathematik'', 1. Band, Leipzig 1881, wo 
S. 186 ti'. eingehendere Mittheilungen über das „berüchtigte 
Kapitel des Menon" gemacht werden. Cantor hebt hervor, 
dass aus demselben zwar nicht, wie man wohl vermuthet 
hatte, besonders viel Neues in wissenschaftlicher Hinsicht 
hervorgehe, dass aber ein erheblicher Fortschritt in der Me- 
thode dadurch bezeichnet werde. 



150 



kleidet worden ist, schien die andere bis in die neueste 
Zeit herein allen Bemühungen geistreicher Exegeten 
einen trotzigen Widerstand entgegenstellen zu wollen. 
Neuerdings jedoch wird auch diesem Gegner von allen 
Seiten her energisch zu Leibe gegangen, und wenn 
mau auch noch nicht behaupten darf, es seien diese 
Bemühungen bereits von vollem Erfolge gekrönt, so 
scheint doch der Sclüeier, welcher bislang über dem 
Ausspruche des tiefsinnigen Philosophen lag, sich mehr 
und mehr lüften zu wollen. Ein sehr wesentliches 
Verdienst hat sich hierbei ein französischer Gelehrter, 
Professor Dupuis in St. Germain en Laye, erworben, 
von dem die neueste monograpliische Behandlung der 
alten Streitfrage herrülirt. Da derselbe in seiner 
Broschüre ^) so ziemlich Alles gesammelt hat, was sich 
aus modernen und alten Autoreu nur immer beibringen 
lassen wollte, so tlum wir am Besten, imseren eigenen 
Bericht, welcher dem Leser eine vollständige imd 
klare Uebersicht über den augenblicklichen Stand der 
Sache verschaffen soll, möglichst enge an die genannte 
Schrift anzuscliliessen. Alsdann aber werden wir auch 
nicht verfehlen, von den Entgegnungen Notiz zu iieh- 
jnen, welche der französische Forscher erfahren hat. 
Würde unsere Besprechung unmittelbar auf das Er- 
scheinen des ,,iSiombre geometrique de Piaton" erfolgt 
sein, so würde dieselbe ziemlich einseitig haben aus- 
fallen müssen ; nachdem jedoch inzwischen mehrere der 
berufensten Fachmänner Stellung zu dem neuen Er- 
klärungsversuche genommen haben, kann das Bild, 
welches wir zu entwerfen vorhaben, ein umfassenderes 
und schärferes werden. 

Herr Dupuis beginnt damit, in geschichtlicher 
Keihenfolge uns die Anschauungen darzulegen, welche 
sich frühere Bearbeiter seines Themas, Mathematiker, 
Philologen und Philosophen, über die platonische Zahl 
gebildet haben. Diese selbst kommt vor im Buche 
vom „Staate"; Socrates und Glaucou unterhalten sich 
mit einander über den Aufschwung und Niedergang 
der Staaten, und der Erstere entwickelt bei dieser 
Gelegenheit jene eigeuthümliche Theorie, nach wel- 
cher diese politischen Erscheinungen durch arithmeti- 
sche Gesetze geregelt sein soUeu. Ein gewisser 
„d^tO^/^iog yeiof.irjXQ(yMg.^' sei flu- die grössere oder 
geringere Tüchtigkeit einer Generation von Staats- 
bürgern massgebend. Von Kechtswegen sollte der Ab- 
scMuss von Heirathen nur zu bestimmten, im Hin- 
bUck auf die geometrische Zalil ausgewählten Zeiten 
gestattet werden, damit auch die Erzeugiuig und Ge- 
burt der Kinder möglichst günstige Termine einhalten 
könne. Da aber die Behörden mit diesem Naturgesetz 



nicht vertraut seien, so müsse nothwendig Verfall des 
Staatswesens eintreten. Aus dem erwähnten Grunde 
finden wir die platonische Zahl auch zum Oefteren 
als die ,,Heirathszahl" bezeichnet. Der Passus nun, 
welcher die Eigenschaften der Zalü mathematisch dar- 
legen soll, ist eben der seiner Dunkelheit und Schwer- 
verständliohkeit halber in üblem Eufe stehende. Wir 
ziehen es vor, nicht den griechischen Text selbst, der 
eben das Kreuz der Interpreten bildete, sondern die 
Eothlauf'sche Uebersetzung desselben i) wiederzugeben 
welche sich dem Originale möglichst getreu anschliesst 
und auch für unsere weiteren Betrachtungen als Grund- 
lage dienen kann. Eotlilauf's Verdeutschung hat den 
folgenden Wortlaut: 

„Für ein göttliches Erzeugniss giebt es aber einen 
Lebensumkreis, der eine vollkommene Zalil umfasst; 
für das menschliche dagegen einen, welchen eine Zahl 
umfasst, in welcher als dem kleinsten Nenner sowoM 
potenzirende, als auch durch wechselseitige Multipli- 
cation hervorgebrachte Vermehrungen mit drei Ab- 
ständen und vier Gliedern aller ohne Bruch und unter 
gemeinschaftUchem Nenner stehend erscheinen lassen, 
mag man nun Aelinliches oder Unähnliches verbinden, 
multipliciren oder dividiren. Das kleinste Verhältniss 
jener beiden menschhcheii luid göttliclien Zahlen ist 
3 : 4. Dieses mit 5 verbunden, hef'ert zwei Propor- 
tionalzalüen, nachdem dreimal vermehrt worden ist : 
die eine, die gleiche, gleichvielmal genommen, näm- 
lich 100 mit sich selbst multiplioirt; die andere aber, 
die mit ersterer zwar gleiche Länge hat, aber oblong 
ist, bestehend erstens aus der 100 fachen Quadratzahl 
einer der Diagonalen eines Quadrates mit der Seite 5, 
welche Diagonale rational ist, wenn 1 subtrahirt wird, 
dagegen irrational, wenn 2 subtrahirt wird, wodurch 
beide irrational werden — ferner bestehend aus dem 
lOOfachen Kubus von 3." 

Sehen wir nun zu, -n-ie sich die Erklärer mit 
diesen räthselhaften , dem oberfläclüichen Anblick 
geradezu sinnlos erscheinenden Worten abzufinden ver- 
sucht haben. Dupuis führt eine grosse Anzahl solcher 
Erklärungsversuche auf, die sich leicht nach verschie- 
denen Abtlieilungen gruppiren lassen. 

Eine erste Abtlieihuig umfasst diejenigen, welche 
offen eiugestehen müssen, sie wüssten mit der Zahl 
nichts anzufangen. Hierher gehört schon Aristoteles, 
der der platonischen Theorie zwar einige Berechtigung 
zugesteht, sich aber offenbar selbst darüber nicht völlig 
im Klaren ist, was es mit derselben für eine Bewandt- 



1) Le nombre geometrique de Platuu. Interpretation 
uouvelle par J. Dupuis. Paris. Librairie Hachette. 1881. 64 S. 



1) B. Rothlauf, Die Mathematik zu Platon's Zeiten 
und seine Bezieliungeu zu ihr, nach Platiui's eigeiieu Wer- 
ken und den Zeugnissen älterer 8c!u-iftstellcr. Jenaer Inau- 
guraldissertation. 1878, S. 29. Rothlaufs deutsche und Vin- 
cent's ft'anzösische Uebertragung kommen sich ziemhch nahe. 



151 



iiiss liabe. Cicero nennt bereits die Zahl des Piaton 
ein R.ätlisel und benützt dieselbe gewissennassen als 
Muster, wenn es sich um die Charakterisirung beson- 
ders dunkler Aussprüche handelt. Im Alterthum 
haben sich ferner Theon Smyrnaeus und Proclus 
fruchtlos mit der Eäthsellösiuig beschäftigt. Ebenso 
wenig gelaug es dem begeisterten Verehrer Platon's, 
Alarsiglio Ficiuo, der Schwierigkeiten Herr zu werden; 
er half sich damit, der Stelle überhaupt einen Sinn 
abzusprechen, wogegen zwei Jahrhunderte früher der 
gelehrteste Scholastiker, Thomas Aquinas, die un- 
gemeine Kürze des Ausdruckes für dessen Unverständ- 
lichkeit yerantworthch gemacht hatte. Aehnlich, wie 
ricinus, suchte sich Montucla, dessen Urtheile freilich 
oft au Oberflächlichkeit streifen, aus der Sache zu 
ziehen, wogegen Melanchton zu demselben Ergeb- 
niss kommt, wie der lieilige Thomas. Auch Bodinus 
il530 — 1596) meint, wenn Aristoteles seinen Lehrer 
in diesem Falle habe nngerupft durchkommen lassen, 
so habe dies seinen Grund darin, weil er denselben 
selber nicht gehörig verstanden habe; Bodinus selbst 
entschliesst sich zu keinem eigenen Lösung.sversuche. 
Ebenso wenig thun dies Bouillaud, Humblot, Le Clerc, 
der die Stelle in seiner eigenen "Weise übersetzt, nicht 
aber deutet, Cousin und Barthelemy St. Hilaire, der 
als Kenner imd Commcntator des Aristoteles in den 
weitesten Kreisen berülunte französische Staatsmann. 

Wir gelangen jetzt zu den Hypothesen — es 
sind deren im Ganzen neun — welche vor Dupuis' 
Auftreten für die Heirathszahl aufgesellt worden sind. 
Die willkürlichste darunter ist wolil diejenige des 
Philon Judaeus, welcher die Zalü 

P = 32 + 42 -f 5ä = 50 
setzte. Mehrere Schriftsteller aus dem XVI. .Jahr- 
hundert glaubten sich für 

P = (3 + 4 + 5)- ^ 12- = 1728 
entscheiden zu .sollen, so Volterranus (1452 — 1522), 
welcher allerdings z-wischen dieser ZaM undl2''=20726 
schwankte, Faber Stapulensis und der durch sein Werk 
über die Asymptoten bekannter gewordene Barocius. 
Cardanus hielt sich viel zu ausscliliesslich an die Ein- 
gangsworte und gelangte so dazu, P mit der vierten 
, .vollkommenen" Zahl zu identificiren; nach ihm wiire 

P = 2" (2' — 1) ^= 8128, 
während die drei ersten vollkommenen, d. h. der 
Summe ihrer sämnitlichen Theiler gleichen Zahlen 7,28 
und 496 sind. Mersenne machte, mittelst eines sehr 
gewagten Eechnungsverfahreus freilich, 
P = 729. 
Wissenschaftlich höher steht das Verfahren zweier 
hervorragender deutscher Alterthumskenner, E. Sclmei- 
der's und Sohleierraacher's, welche sich Beide für 



P= 23 . 3» = 21G 

erklärten , Letzterer allerdings mit der Clausel, dass 
mögli eher wei se 

P = [23 . 33]2 = 46656 

zu nehmen sei. Fries, der eine akademische Gelegen- 
heitsschrift (Heidelberg 1823) über diesen Gegenstand 
verfasste, hielt dafür, es handle sich um jene Zahl 

P = 5040, 
welche Piaton in der Schrift über die ,, Gesetze" auf 
ihre ganzzahligen Theiler prüft, und zwar bildete er 
diese Zahl als das Product 

(3 + 4-1- 5)2 X (2* -(- 3»). 
Den Grundgedanken, von welchem Fries sich 
leiten liess, dass nümlich die Heirathszahl nicht iso- 
lirt dastehe, sondern, wenn schon in anderen Verbin- 
dungen, auch sonst in platonischen Werken vorkom- 
men müsse, vertreten auch Zeller, Hunziker und Roth- 
lauf; sie erinnern an das bekannte grosse platonische 
Jahr vor 10000 Jahren und nehmen an, dass diese 
Zahl der in der üebersetzung gleich anfangs vorkommen- 
den „göttlichen Periode" entspreche; die „mensch- 
liche Periode" sei gleich drei Viertheilen von jener, 

und damit 

P = f . 10000 = 7500. 

Ungleich tiefer eindringend sind die Interpreta- 
tionen von Vincent und Henri Martin einerseits, von 
Paul Tannery andererseits. Erstgenannter denkt sich 
P als Maasszahl des Umfanges eines rechtwinkeligen 
Dreiecks, welches dem bekannten ägyptischen Dreieck 
mit den Seiten 3, 4, 5 ähnlich, jedoch im Seiten- 
verhältniss 1:72 vergrössert wäre. Demzufolge -«dirde 

P = 72 (3 4- 4 -|- 5) = 864 
werden. Tannery endlich, einer der geistvollsten 
mathematischen Historiker, deren sich die Gegenwart 
rühmen darf, ändert den überlieferten Text in einer 
ganz unscheinbaren Weise ab und eröfftiet sich da- 
durch eine ganz neue Per.spective. Ihm zufolge gilt 

die Relation 

P =: 33 . 100 == 2700. 
Wir tragen zu dieser Uebersicht noch nach, dass 
auch'Cantor in seinem Geschichtswerke (S. 191) der 
Zahl P einige Worte widmet. Er lässt jedoch die 
Frage selbst, welche für seinen grossen Zweck in der 
That auch nur eine untergeordnete Bedeutung besitzt, 
aus dem Spiele und erörtert nur den merk-\vürdigen 
Schlussabsatz, wo davon die Rede ist, dass sowohl 
j/öo als auch j/so— 2 irrational seien, wogegen yso— 1 
= 7 rational werde. Cantor weist darauf hin, dass 
diese Reflexion vielleicht zur Auffindung des Nähe- 
rungswerthes y2 =^ | geleitet habe, welcher später 
eine so merkwürdige, erst von der Neuzeit gebührend 
gewürdigte, Rolle zu spielen berufen war. 



152 



Dupuis nun beginnt seine eigenen Ausführungen 
mit den griechischen Worten : „lov tJiiZQLZOg. TTC&iinjV 
TtE/itrTuöi ar'Cvytig ovo tiQfioviag rragexerai TQig 
av^r]&£Lg, rrjv fiiv l'at^v laäxig, narov roaavza/.ig, 
Ti]v da taofiif/.)] /iifr, rij jTQoiitf/.ei öi, ivxadv fiei' 
agid-ficüi' am] dia/i/jTQWi' qr^TÜv nE/njiddog, Ssn/nivcn' 
evog hy.üaTWv, cxQ^t^TCDv de 6vs7v, ixavdv de y.vßoiv 
TQiäöog." Das Wort TQiäg bezeichne hier nicht die 
Zahl 3 selbst, sondern eine Dreiheit von Zahlen, und 
zwar , wie aus dem Zusanmienhange erhelle , die 
Gruppe 3, 4, 5. Dies seien die Maasszahlen des ein- 
fachsten pythagoräischen Dreieckes, welches mehrere 
selir merkwürdige, den Griechen wohlbekannte Eigen- 
schaften besitzt, besonders jene, nach welcher die 
Summe der Kuben der drei Seiten dem Kubus des 
Flächeninhaltes gleich ist. Man hat nämlich 

33 + 43 + 53 = (-^-2^)"= 216. 

Da nun Plutarch und Proclus ganz direct dieses 
rechtwinkelige Dreieck mit der Heirathszahl in Ver- 
bindung bringen, so sei an dieser Zald 216 in erster 
Linie festzuhalten. Die Solüussworte des obigen Satzes 
„hiazöv de -/.vßojv rqidöng" sollen bedeuten, dass 
man die Kuhensumme hundertmal zu nehmen habe, 
um P zu erhalten ; es wäre somit 

P = 100 . (33 + 43 -}- 53) = 21600 
oder, nach griechischer Art ausgesprochen, gleich 
2 Myriaden und 1600 Monaden. 

Man sieht, dass zur Gewinnung dieses Resultates 
nur ein Theil der berüchtigten Stelle verwendet wurde. 
Herr Dupuis zeigt jedoch, dass auch der Gesammt- 
inhalt der Stelle seiner vorläufigen Annahme nicht 
widerspricht, wobei er allerdings das Wort „vollkom- 
mene Zahl" in einem weiteren als dem gewöhnUohen 
Sinne gehraucht. Die dem menschlichen Lebenskreise 
entsprechende Zahl ist 216, eine Zahl, welche man auch 
dadurch erhalten kann, dass man von den beiden im 
Timaeus vorkommenden Verhältnissketten 
1 : 2 : 4 : 8 und 1 : 3 : 9 : 27 
die beiden letzten Glieder multipUcirt, denn wirklich 
ist 216 =23 . 33. Diese Zahlenreihen 1, 2, 4, 8; 
1, 3, 9, 27 sind die m^rjoeig, von Eotldauf wort- 
getreu mit „Vermehrungen" übersetzt. Jede der bei- 
den Reihen hat, arithmetisch genommen, nur drei — 
nämlich unter sicli verschiedene — Abstände; es ist 
nämlich 



.4 R- 

" 1' 1" 



7 ii __. 3^ . 21. ___ 9 . 11 ^_ s 



t^'2- — 1' 2^ — T' T Ti .,.■ — 'S T 

Den Beweis dafür , dass das Wort ,, Abstand" 
nicht auf Subtraction, sondern vielmehr auf Division 
deute, glaubt Dupuis aus Theon von Srayrna erbringen 
zu können. Nur beiläufig sei bemerkt, dass die Worte 
„OfioiOiVTCüVTt y.al avctjunovviov" (mag man nun 



Aehnliches oder Unähnliches verbinden) auf das Pro- 
blem bezogen werden, zu einem gegebenen Raum- 
gebilde ein ähnhches, aber in gegebenem Verhältniss 
grösseres, zu construiren ; der Verf giebt auf diese 
Veranlassung hin eine ziemlich ausführliclie Geschichte 
des Delischen Problems, welche für die Hauptfrage 
aber nicht weiter in Betracht kommt. Ebenso braucht 
uns die Uebersetzung der Worte „ av'£,nvTii)i' xal 
cpd-ivövxiov" nicht aufzuhalten, denn wenn (s. u.) 
Heiberg gegen selbe philologische Bedenken geltend 
macht, so räumt er doch auch selbst ein , dass dies 
für den Sinn des Ganzen belanglos sei. 

Jetzt kommen die vieldeutigen Worte an die Reihe : 
„lov i/rtTQtrng 7riS-fu]i' 7T6iii7Tadi avLvyelg." Dieses 
letztere Wort glaubt Dupuis nicht, wie es seine Vor- 
läufer durchgängig thaten, im Sinne einer bestimmten 
Rechnungsoperation, des Addireus oder Multiphcirens, 
fassen zu sollen; es soll vielmehr, so argumeutirt er, 
nur bedeuten, dass die Zahlen 3, 4, 5 sich in einer be- 
stimmten Gleichung zugeordnet werden sollen. Als diese 
Gleichimg fasst er die bekannte pythagoräische auf: 
3a 4- 42 = 52. 

Das „TQig ac^ridtig" bedeutet „auf die dritte 
Potenz erhoben", denn, und darin hat unser Gewährs- 
mann wolü Recht, zu Platon's Zeiten war der mathe- 
matische Sprachgebrauch kaum schon genügend aus- 
gebildet, um für die verscliiedenen Vergrösserungs- 
Species eine selbststäudige Nomeuclatur zu verwenden. 
Sehr weit gehen aucli die Meinungen der Interpreten 
über das „di-n aQfiot'i'ag /rageyerai" auseinander. Mit 
Berufung auf zahlreiche antike und spätere Autoren 
erblickt Dupuis in dieser „Harmonie" das musikahsche 
Verhältniss der Octave, 2:1, oder, kürzer gesprochen, 
die Zahl 2 selbst. Diese Zahl soll dem Text zufolge 
quadrirt und mit dem Vierfachen von 100 multiplicirt 
werden, so dass man also 1600 erhielte, wogegen 
Tannery, der „larjöigä/.tg TnactVTÜy.ig" auf eine Cubik- 
zahl deutet, folgerichtig 2700 bekommen muss. Die 
„isaneke" Zahl ist wiederum die 2, und aus ihr wird 
durch weitere Transformationen jene „zweite Harmonie" 
hergeleitet, welche, zu der ersten, d. h. der Zahl 1600 
hinzuaddirt, das wahre P zu liefern hat. Es soll ein 
Recliteck hergestellt werden, dessen eine Seite 2, die 
andere ein Vielfaches von 2 ist; einstweilen möge 
dasselbe durch 

2.2b 
bezeichnet werden, und es kommt also nur noch aut 
die Bestimmung des Factors b an, der wieder ein Pro- 
duct, und zwar von der Form 
100 c 
sein soll. Bezüghch dieses c, auf welches sich wesent- 
lich die oben citirte Bemerkung von Cantor bezieht, 



153 



lierrscht, theilweise wenigstens, Einstimmigkeit; es ist 
ein Vielfaclies der Zahl 5 und um 1 grösser als eine 
Quadratzahl ; d. h. man muss 

c = 49 + 1 = 5 . 10 
wälüeu. Fasst man das Gesagte zusammen, so wird 
die zweite Harmonie durch 

2.2b — 2.2.IOO0 =: 2.2.100(49+lj =: 20 000 
gegeben sein. Weil aber, wie uns bekannt, die Zahl 
P der Summe aus erster und zweiter Harmonie gleich- 
geachtet ward, so ist endlich das Solilussergebniss 

P = 1600 + 20 000 = 21 600 
gewonnen. 

Man wird nicht leugnen können, dass die doppelte 
Beweisfiiliruug der Theorie zu einer guten Stütze ge- 
reicht. Dupuis hat aber noch einige originelle liaisonue- 
ments in Reserve, die zwar keine durchschlagende 
Kraft besitzen, immerliin aber die Wahrscheinlichkeit 
dafür, dass das Eichtige getroffen sei, noch steigern 
können. Man könnte einwerfen , die Ableitung der 
Zahl 20 000 sei eine zu gesuchte, um sie dem Piaton 
zutrauen zu können, allein der eigenthüniliche Umweg 
habe deswegen eingesclilagen werden müssen , damit 
die Zald 7, von der Pythagoräer und Platoniker eine 
gleich hohe Meinung hatten, zu ihrem Hechte gelangte. 
Nicht weniger als viermal träte bei dem ganzen Her- 
gang diese Zahl auf, wenn auch mehr oder minder 
versteckt. So bestehe die ganze Zalüenreihe, mit der 
manipulirt werde, aus den sieben Gliedern 

1, 2, 3, 4, 9, 8, 27; 
die am häufigsten vorkommenden „Abstände" (s. o.) 
seien 4 und 3, deren Summe auch sieben liefere; das 
Wort „e/rlTQiTog" bedeute ^, also einen Bruch, dessen 
Zäliler und Nenner zusammenaddirt sieben geben ; end- 
lich sei die Zahl 50 absichtlich nicht als die Fläche 
eines Quadrates, doppelt so gross als ein Quadrat von 
der Seite 5, sondern in der Form 

(Sieben) 2 + Eins 
eingeführt worden. Ein Schlussabschnitt der Dupuis- 
schen Monographie behandelt noch speoiell die, tliat- 
sächüchen oder mj'stischen, Eigenschaften der beiden 
Zahlen 6 und 10, welche Platou als die Grundzalilen 
bei der Construction seiner Heirathszahl gebrauchte. 
Wir gehen auf diesen Excurs nicht näher ein, da durch 
denselben die Fundamentalfrage keine eigentliche För- 
derung mehr erfährt, obgleich man gerade hier eine 
Fülle von gelehrten und scharfsinnigen Wahrnehmungen 
aufgespeichert findet. 

Diese Eigenschaften, Scharfsinn und Sachkunde, 
werden der Schrift, deren Analyse uns bisher beschäf- 
tigt hat, auch von den Gegnern zugestanden. Uns 
sind zur Zeit drei derselben bekannt, sämmtlich Männer, 
Leop. XYIII. 



deren Namen bei den Freunden der mathematischen 
Philologie einen guten Klang liaben. Unserem Ver- 
sprechen gemäss wei'den wir die Einwendungen dieser 
Opponenten ebenso sorgfältig wiedergeben, als die Du- 
puis'schen Aufstellungen selbst. 

Der Zeit nach zuerst ist unter den Kritikern der 
Däne Heiberg zu nennen, den seine trefflichen Ardu- 
medes - Studien und seine dreibändige Ausgabe sämmt- 
licher archimedischer Werke zur Abgabe eines treffen- 
den Urtheiles vollkommen legitimirt haben. Seine 
Bedenken sind wesentlich kritiscli-exegetisoher Natur, i) 
Zuerst nimmt er daran Anstoss, dass die Harmonie 
als einerlei mit der Zahl 2 betrachtet werde. Aus 
dem Wortlaute des Textes sei zu schliessen, dass diese 
„Harmonieen" erst aus der Combination des „IjTiXQiZfK 
/cvd-fn]v" und der „Tre/nndg" entsprungen sein könn- 
ten; die eine der beiden harmonischen Zalilen müsse 
ein vollkommenes Quadrat und die andere ein „UQid'iing 
jTQOfti^/.iig" sein Des Ferneren habe Dupuis die Ver- 
bindung „deofievojv avog" mit -\-l wiedergegeben, 
während doch — 1 gelesen werden müsse; so bedeute 
ja ,, 7T£VTi']-/MrTa fvng öeovrog" die Zalil 49, "luid 
ähnlich in anderen Fällen. Endlich könne — von ein 
paar minder gewichtigen Punkten abgesehen — das 
Wort „TQic'cg" nicht — wie von Dupuis angenommen 
werde — eine Gruppe dreier Zahlen darstellen, viel- 
mehr müsse, damit diese Lesart erlaubt sei, mindestens 
vor diesem Worte noch der bestimmte Artikel stehen. 
Gegenvorschläge werden von Heilberg nicht gemacht, 
der nicht umliin kann, sein Bedauern darüber auszu- 
sprechen, dass der lobenswerthen Bemühungen des 
französischen Forschers ungeachtet noch immer tiefes 
Dunkel auf der ominösen Stelle des platonischen 
Staates gelagert sei. 

Im Grossen und Ganzen ungleich günstiger lautet 
die Beurtheilmig, die Paul Tannery der Arbeit seines 
Landsmannes angedeihen lässt."'') Wir haben oben ge- 
sehen, dass dieser emsige Forscher bereits vor Dupuis 
einen energischen Versuch zur Aufhellung des Dunkels 
gemacht hat. In seiner geschichtlich - pädagogischen 
Studie über die Erziehungsmethodik der platonischen 
Schule kommt Tannery zweimal s) auf die Heiraths- 
zahl zurück, das eine Mal bei der Arithmetik, das 
andere Mal bei der kosmischen Physik. Es scheint 



>) Heiberg. Revue critique d'histoire et de literature. 
XV. annee, S. 27 ff. 

=) Die Recension Taimery's soll in der „Revue plulo- 
sophique'- erseheinen. Die Freundlichkeit unseres geehrten 
Fachgenossen hat es uns möglich gemacht, sein Referat 
bereits vor vollzogener Drucklegung der deutschen Leser- 
welt zugänglich machen zu können. 

3) Tannery, L'educatiou Platonicienue, Revue philoso- 
phique, tome XI, S. 291. 

Ibid. tome XII, S. 161 ff. 

18 



154 



ihm wahrscheinlich, dass die mj'steriüse Zahl den 
Anstoss gegeben habe zu den Untersuchungen Theon's 
über Seiten- und Diametralzalilen, resp. zur Auflösung 
der unbestimmten Gleichung 

2x2 _ y2 ^ + 1 

in ganzen Zalden. Aul' der anderen Seite hält er es 
aber auch für denkbar, dass in der Zalil P eine An- 
spielung auf den Cyclus des Philolaus versteckt liege, 
welcher 729 Mondmonate sehr nahe gleich 59 Souneu- 
jahren setzt. Würde sich aus den Codices eine sichere 
Stütze für diese letztere Vermuthung entnehmen lassen, 
so würde er derselben sogar den Vorzug vor seiner 
früheren Hypothese geben müssen. 

Es ist angesichts dieser Thatsachen erklärlich, 
dass Tannery, der bereits selbst so gründlich über die 
Frage nachgedacht hat, die von Dupuis gegebene Er- 
klärung nicht ohne Weiteres anzunehmen vermag. 
Allein für recht plausibel hält er dieselbe doch, und 
seine Zweifel, mit denen er nicht zurückhält, betreffen 
mehr secundäre Punkte. Dass Piaton an die Beeiu- 
Mussung der Ehen und Geburten durch eine Zahl nicht 
im Ernste gedacht, vielmehr nur durch diese mystische 
Einkleidung gewisse arithmetisch- geometrische Ent- 
deckungen habe verewigen wollen, diess ist Tannery 
geneigt, Dupuis zuzugeben, und zwar dürften es als- 
dann, wie eben der Letztere meinte, die Gleichungen 

33_j_ 43^ 53^216 = 63 
luid 



2.5s 



+ 1 



gewesen sein. Allein für das Auftreten des Factors 
100 seien Dupuis' Gründe nicht stichhaltig genug. 
Dagegen werde Alles einleuchtend, sobald man diesen 
mit jenem „grossen platonischen Jahre" in Zusammen- 
hang bringe, nach dessen Ablauf sämmtliche Wandel- 
sterne sich wieder an demselben (geocentrischen) Orte 
des Himmels befinden sollen. Man sieht, dass der 
]{ecensent bis zu diesem Punkt gegen seine Vorlage 
niclit sowohl eine gegensätzliche Stellung einnimmt, 
als vielmehr einen Verbesseruugsvorsclilag beibringt, 
der wohl von der anderen Seite kaum zurückgewiesen 
werden dürfte. Tannery geht nun aber noch einen 
Schritt weiter und gelangt durch einen ganz anderen 
(Gedankengang ebenfalls wieder zu der Zahl 21G00. 
Die Zahl 759, welche (nacli Censorinus) Philolaus von 
Oenopides iVir die Grösse der genannten kosmischen 
Periode überkommen haben soll, giebt, in Tage um- 
gesetzt, deren 21557. Da besteht denn allerdings 
noch eine Differenz von 

21600 — 21557 = 43 
Tagen, allein es ist gar nicht unwahrscheinlich, dass 
Piaton, für den die astronomische Urbedeutung ja 
doch nur eine Nebenrolle spielte, die ungefüge Zahl 



21557 dergestalt abrundete, wie wir sie eben kennen 
gelernt haben. Es -wird nicht zu leugnen sein, dass 
durch diese Zusatzbemerkung Tannery's die Dupuis'sohe 
Interpretation erheblich gestärkt worden ist, um so 
mehr, da Ersterer von seiner eigenen wohlmotivirten 
Hypothese abzulassen genöthigt war. Er that diesen, 
stets eine gewisse Selbstüberwindung beurkundenden 
Schritt, nachdem er die Ueberzeugung gewonnen liatte, 
es lasse sich zwischen Dupuis' Zahl und einem der 
berühmten Weltcyklen eine innere, organische Beziehung 
herstellen, es sei also jenes Kritei'ium erfüllt, welches 
von jeder wirklich genügenden Erklärung gefordert 
werden müsse. Wollen wir gerecht sein, so werden 
wir jener Hj'pothese, welche die platonische Zahl mit 
21600 identificirt, die jSI amen Dupuis' und Tannery's 
gemeinsam beizulegen haben. 

Ganz neuerdings ist auch Hultsch in Dresden 
mit seinem gewiclitigen Urtheile hervorgetreten. Das- 
selbe lautet bei aller Anerkennung des von Dupuis 
aufgebotenen Scharfsinnes abfällig für dessen End- 
resultat, indem Hultsch die Heiberg'schen Bedenken 
auch für seine Person anerkennt, i) Doch begnügt er 
sich nicht damit, sondern stellt der Dupuis-Tannery- 
schen Theorie seine eigene positive entgegen.-) Da 
(vgl. die Note) das, was von dieser letzteren zur Zeit 
gedruckt vorliegt, selbst nur einen Auszug aus einer 
umfangreicheren Abhandlung darstellt, so thun wir 
wolü am besten, Hultsch's Ansicht mit dessen eigenen 
Worten mitzutlieilen. Dieselben lauten: 

„Es scheint die geometrische Zalü Platon's her- 
vorgegangen zu sein aus dem pythagoräischeu Dreieck 
mit den Seiten von 3, 4, 5 Längeneinheiten, deren 
Product einerseits die Grundzalü des Sexagesimal- 
systemes ergiebt, während andererseits daraus die be- 
kannte Gleichmig der Quadrate 32-(-4^ = 5^ sich 
entwickelt. Indem mau zunächst zur (Tleichung 
33 _j_ 43 _j_ 53^:^ ß3 fortschritt, wagte mau sieh 
weiter au Zahleuspeculationen über den Werth 6*. 
Statt dessen setzte man aber GO'' ein , weil diess 
==: 3* . 4* . 5'' ist. Diese selbe Zalü kann auch auf- 
gefasst werden als gebildet aus den ersten Primzahlen 
2, 3, 5. Die erste Decade der Zalilenreihe entliält 
aber noch eine vierte Primzalü, die 7, zugleich als 
heilige Zahl von altersher überliefert. Durch einen 
künstlichen Kechnungsprocess wurde nun die Ciuadrat- 
zalü 60* = 36002 jierlegt in ungleiche Factoren, d. h. 



1) Briefiiclie MittheUung, deren Verwerthuiig an diesem 
Orte gestattet wurde. 

-1 Der betrettbudo Aufsatz wird später in der Schloe- 
milch'schen Zeitschrift erscheinen, indess hat Hultsch in 
seiner Besprechung von Cantor's ,,^'orleslmgcn'■ (.Jahrb. f. 
rinl. u. Pädag., Jahrg. 1880, S. 581 ff.) die Ilaiiiitpinikte 
I)ereits veröffentlicht. 



155 



aufgefasst als eine Eechteckszahl , und unter diesen 
Factoren spielte die 7 und ausserdem die irrationale 
Wiirzel aus 7 — \ eine wichtige Rolle. Damit war 
die geometrische Zalü zurecht gemacht für die will- 
kürlichen, aber immerhin auf fein durchdachten Ee- 
geln beruhenden Combinationen der Nativitätsteller 
(genetliliatici bei Censoriuus de die nat. 14, 10), sie 
wurde, wie ja schon Piaton andeutet, zu der die 
Zeugungen regelnden Zahl, sie übte ihren EinÜuss 
auf die Eintheilung der Perioden der stufenweisen 
Entwickelung imd des Niederganges menschlichen Le- 
bens. Der Wortlaut Platou's im achten Buche vom 
Staate steht nun bei weitem nicht so dunkel und 
räthselhaft da, wie er früher erschien, und es bedarf 
nur der leichten Verbesserung eines aus wohl erklär- 
lichen Gründen Ton den Abschreibern verderbten Buch- 
stabens, um die Stelle vollkommen verständlich zu 
machen." — 

Wir haben den Versuch gemacht, dem Leser das 
gesammte Material gesichtet vorzulegen, welches be- 
treffs der platonischen Heirathszahl zur Zeit vorliegt. 
Eines abschliessenden eigenen Urtheiles glauben wir 
uns besser enthalten zu sollen. Während hier Dupuis 
und Tannery unter den verschiedenartigsten Gesichts- 
punkten zu dem gemeinsamen Resultate kommen, die 
Zahl 21 600 für die den TJeberlieferungen am nächsten 
sich anschliessende zu erklären , eröffnet uns dort 
Hultsch eine bedeutsame Perspective in den Zusammen- 
hang der platonischen Zahl mit dem Sexagesimalsystem. 
Vom rein mathematischen Standpunkte aus kann die 
endgültige Entscheidung nicht getroffen werden ; die- 
selbe muss vielmehr einem linguistisch gründliclier 
dirrchgebildeten Mathematiker überlassen bleiben, als 
diess der Schreiber dieser Zeilen von sich rühmen darf. 

Anmerkung. In Nr. 49 des 1. Jahrg. der ..Philol. 
Rundschau" hat sich auch H. Weissenborn über die Schritt 
von Dupuis geäussert. Auch er hat iu sachhcher und liu- 
guistischer Beziehmig Einzelnes an derselben auszusetzen, 
so z. B. dass von Piaton die Bedingung 3^ + i^ + S' = 63 
nirgendwo direct ausgesprochen worden ist, und dass mit 
demselben Rechte wie rnnk eine Gruppe von drei Dingen 
bedeute, auch nifinKf nicht sowohl die Zahl 5, als vielmehr 
eine Gruppe von fünf Dingen bedeuten könne. Trotz dieser 
Bemängelungen ist Weissenborn geneigt, die Divination von 
Dupuis als die dem wahren Sachverhalt entsprechende an- 
zuerkennen. 



Beobaclituiigeii über die Wirkung des Euca- 
lyptus globulus bei paralytischen Zuständen. 

Von A. Mereusky, Su])erinteudent der Berliner Transvaal- 
Mission. M. A. N. 

Der Eucalyptus ghbuJus. blxe gumtree der Eng- 
länder, auch austiaKscher Fieberbeilbaum genannt. 



ist in den letzten Jahren, seit er in Italien häufig 
angepflanzt und auch in Deutschland hier und da in 
botanischen Gärten gezogen wird , immer bekannter 
geworden. Die aus den Blättern bereitete Tinctur 
scheint sich als werthvoUes Febrifugum neben dem 
Chinin bereits einen ehrenvollen Platz in unserem 
Arzneischatze erobert zu haben. Dem Unterzeichneten 
sei es vergönnt, in den nachstehenden Zeilen einige 
Beobachtungen über die Wirkung des EncaJyptus als 
Antiparalj-ticum zu veröffentlichen. 

Vorauszuschicken erlaube ich mir, dass ich bei 
den eigentlichen perniciösen Wechselfiebern, die in 
Transvaal selbst in den Flächen der Mittelstufe immer 
wieder epidemisch auftreten, den Eucalyptzis noch 
nicht als Heilmittel anzuwenden versucht habe. Bei 
diesen gefährlichen Erkrankungen wollte ich nicht 
gern experimentiren, da das Chinin, anfänglich in 
kleineren Dosen, mit eröffnenden Mitteln zusammen 
(Calomel, Resina Jalappae, Rheum), später in grossen 
Dosen, bei Erscheinungen der Blutzersetzung mit Säu- 
ren, sich auch mir als zuverlässigstes Heilmittel dieser 
Form der Malaria bereits hinreichend bewährt hatte. 
Ich kann deshalb von der Wirksamkeit des Euca- 
lyptus als Febrifugum oder Antitypicum nicht aus eigener 
Erfahrung reden , wenn ich auch das Mittel nach 
überstandenem Klimafieber häufig als Tonicum, und 
zwar stets zum grossen Beifall urtheilsfähiger Patien- 
ten, gegeben habe. Als Tonicum und Roborans ist 
das Mittel auch unter den Eingeborenen beliebt; alte, 
decrei3ide Subjecte bereiten sich gern ein Decoct von 
den Blättern „zur Stärkung", wie sie sagen. Es ist 
indessen nicht diese roborirende Wirkung, um derent- 
willen ich die Aufmerksamkeit aufs Neue auf den 
Eucalyptus lenken möchte, mir scheint derselbe auf 
die Medulla spinalis und somit auf das gesammte 
motorische Nervensystem eine sehr entschiedene Wir- 
kung auszuüben, denn ich habe bei dem Gebrauch 
der aus seinen Blättern bereiteten Tinctur oder des 
Decocts Paraplegien heilen sehen, welche der Behand- 
lung mit anderen Mitteln nicht hatten weichen wollen. 
Statt aber meine eigenen Gedanken über Wirkungs- 
weise und Wirkungsbereich des Mittels auszuführen, 
will ich drei Krankheitsfälle und deren Verlauf schil- 
dern, bei denen mir die Heilkraft desselben am frap- 
pirendsten entgegentrat. 

1. Der erste Fall betraf Johannes Disikoanyane. 
einen Basutho-Häuptling, der im Alter von etwa 30 
Jahren, vielleicht in Folge übermässigen Geschlechts- 
genusses, an progressiver Muskelatrophie erkrankte. 
Die fibrillären Zuckungen zeigten sich zuerst am M. 
gastrocnemius, dann am Delta und gingen von dort 
auf den pectoralis über, und zwar erschienen sie 

18* 



]56 



gleichzeitig an beiden Körperhälften. Abmagerung 
der betreffenden Muskelgruppen trat ein und bald 
zeigten sich Lähmungserscheinungen, schleppender 
Gang und Schmerzen in den ergriffenen Muskel- 
partieu , welche Symptome das Gemüth des sonst 
geistig tüchtigen und gesunden Mannes aufs äusserste 
deprimirten. Ich wendete alle erdenklichen Heilmittel 
an, ohne Erfolg. Elektricität konnte ich nicht ver- 
suchen. Nachdem die Krankheit etwa sechs Monate 
lang in stetigem langsamen Fortschreiten geblieben 
war, wendete ich endlich den Eucalyptus an. Der 
Kranke trank viermal täglich etwa je vier bis sechs 
Unzen eines starken von den Blättern bereiteten De- 
cocts und genas zu meinem Erstaunen innerhalb eines 
Monats vollständig, indem erst die Zuckungen auf- 
hörten, dann kehrte die Functionstüchtigkeit der Mus- 
keln und deren normaler Ernährungszustand allmälig 
zurück. Der Patient begab sich nach Haus, ge- 
brauchte aber noch lange Zeit bei wiederkehrenden 
Schmerzen und Schwere in den Gliedern das Mittel, 
dem er seine Genesung zu verdanken schien. Die 
Genesung war dauernd; vier Jahre nach der Krank- 
heitszeit ward Johannes im Kriege getödtet. Zu er- 
wähnen dürfte sein, dass ich, um das innere Mittel 
zu unterstützen , dem Kranken zweimal sechs Moxeu 
längst der Wirbelsäule setzte. 

2. Der zweite Fall betraf einen weissen Afri- 
kaner, Namens Joubert. Der Mann kam in mein 
Haus mit vollständiger Querlähmung der oberen Ex- 
tremitäten. Die Arme hingen schlaff am Körper 
herunter , er musste gefüttert werden, lieber die 
Entstehungsgeschichte und den Verlauf der Krank- 
heit konnte ich fast nichts erfahren. Patient sollte 
dem Missbrauch der Spirituosen ergeben gewesen sein 
und wusste wenig mehr zu sagen, als dass er seit 
längerer Zeit Schmerzen im Hinterkopf und Nacken 
gehabt habe, die Paraplegie sei allmälig eingetreten. 
Auch in diesem Fall trat Besserung beim Gebrauch 
der Tinctura Eucalypti ein, der Mann begab sich von 
mir nach einem benachbarten Platz, wo er Gelegen- 
heit hatte, das Decoot der Blätter weiter zu gebrau- 
chen und konnte bald wieder seinem Handwerk als 
Maurer obliegen. 

3. Molälexi, ein Mosutho, litt zunächst etwa 
zwei Jahre lang an chronisch werdender Myelitis. 
Vergeblich hatte ich versucht, durch örtliche Blut- 
entziehungen und den Gebrauch des Calomel etc. der 
schleichenden Entzündung eine Grenze zu ziehen. Die 
Krankheit ging ihren Gang, sie hatte ihren Sitz 
hauptsächlich in den unteren Rücken- und oberen 
Lendenwirbeln. Schmerzen und Reizungserscheinungen 
machten allmälig den paralytischen Zufällen Platz. 



Es trat eine vollständige Querlähmung ein, welche 
den Patienten des Gebrauchs der Beine endlich gänz- 
lich beraubte, er lag beständig. Die Muskeln der 
gelähmten Extremitäten magerten ab. Nachdem Pa- 
tient etwa ein Jahr lang liegend zugebracht, wäh- 
rend welcher Zeit ich abwesend und er somit ohne 
ärztliche Behandlung war, sah ich ihn wieder. Es 
hatte sich nun eine Kyphose von starker Krümmung 
ausgebildet. Ich wendete Strychnin ohne Erfolg an, 
versuchte aber bald den Eucalyptus. Der Kranke 
trank wieder das Decoct der Blätter, etwa vier Tassen 
pro Tag. Ich hatte ihn über anderen Beschäftigungen 
fast vergessen, als er eines Tages, freilich noch mit 
Hilfe eines Stockes, in meine Studirstube trat, um 
mir, wie er sagte, für die vortreffliche Medicin zu 
danken, die ich ihm verordnet hätte. Seine Genesung 
machte beim ferneren Gebrauch des Mittels erfreu- 
liche Fortschritte. Jetzt, nachdem wieder fünf Jahre 
verflossen sind, ist er anscheinend wohl, er macht 
trotz der Krümmung der Spina grosse Fussreisen und 
gellt seinen Geschäften nach wie früher. 

Leider hätte ich die Fälle vielleicht genauer 
beobachten sollen, als ich gethan. Temperaturmessungen 
wurden nicht vorgenommen, wie aus Obigem hervor- 
geht, allein die Facta, wie sie mir aus der Erinne- 
rung und durch einige Notizen noch gegenwärtig sind, 
schienen mir doch bedeutsam genug, um mitgetheilt 
zu werden. Benutzt habe ich stets frische Blätter 
des Baumes von nicht zu alten Zweigen, sowohl zur 
Bereitung der Tinctur als des Decootes. 

Botcabelo (^Süd-Afrika), 13. Juli 1881. 



BiograpMsclie Mittheilungen. 

Am 4. Deceraber 1880 starb zu Paris im Alter 
von 34 Jahren Naonobon Sameshima, japanischer 
Gesandter in Paris, verdient um die Förderung des 
Verkehrs zwischen Japan und Europa. 

Ende 1880 oder Anfang 1881 starb zu Madrid 
Jose Pilar Moral es, einer der Begründer der Geo- 
gi-aphisclien Gesellschaft daselbst. ¥jY war Director 
der Vicinalwege Spaniens, fand aber dabei Zeit, sich 
auch mit geographischen Arbeiten zu beschäftigen. 
Als junger Mann arbeitete er mit Coelho an dem 
Atlas von Spanien. Später gab er für den Unter- 
richt bestimmte Bücher, Karten und Globen heraus. 

Anfangs des Jahres 1881 starb llamel, welcher 
Eucalyptus ylobulus in Europa einführte und für An- 
jjflanzung dieses Baumes in Algerien besonders thätig war. 

Am 16. Februar 1881 wurde Oberstlieutenant 
Paul Frani;ois Xavier F latters, Officier der Ehren- 



157 



legion, Führer der im Interesse der Saliarababn von 
der l'rauzösischen Regierung in die Wüste entsendeten 
grossen Expedition, an der Nordgrenze der Oasengruppe 
Air mit dem grössten Theile seinei' Begleitung von 
den Tuareg ermordet. Derselbe stand im Alter von 
etwa fünfzig Jahren. Er ist deutscher Abkunft. 
Seine Bildung erhielt Flatters auf dem Gymnasium 
zu Laval und auf der Kriegsschule zu St. Cyr. Er 
diente dann als Officier im 3. Zuavenregiment und 
hat sich wiederholt durch militärische Tüchtigkeit, 
mit der er glänzende Anlagen des Geistes und 
Herzens und eine seltene Bescheidenheit verband, 
ausgezeichnet. Ihm und seinen Begleitern wird von 
seiner Wittwe im Park von Montsouris ein Denkmal 
errichtet werden. 

Im März 1881 starb Abbe Durand, Archivar 
der Pariser Geographischen Gesellschaft, kaum fünfzig 
Jahre alt. Er hatte als Mitglied der Societe des 
Pretres de la Mission Südamerika bereist und be- 
schäftigte sich nach seiner Rückkehr mit geographi- 
schen Studien. Derselbe hinterlässt ein Werk über 
die französischen katholischen Missionen. 

Im Frühling 1881 starb zu Libreville am Gabon 
Emanuel August Stahl, geboren zu Blidah in Algier 
am 28. November 1853. Er war Mitghed der Ex- 
pedition Savorgnan de Brazzas, erlag aber bald dem 
Sumjii'fieber der Küstenregion. 

Am 16. Mai 1881 starb plötzlich William Man, 
seit 1872 Mitglied der Ijondoner Geographischen Ge- 
sellschaft, geboren im December 1818. Er ist be- 
kannt durch seine umfangreichen Reisen, auf denen 
er den grössten Theil von Nordamerika, ferner Ceylon, 
Australien, Mauritius, die Seychellen, Palästina und 
Theile von Kleinasien und Arabien kennen lernte. 

Am 22. Juli 1881, seinem 81. Geburtstage, starb 
zu Oxford Rev. Richard Gr es well. Er war eines 
der ältesten Mitglieder der Londoner Geographischen 
Gesellschaft, der er seit ihrer Gründung (4. August 
1830) angehörte. Obgleich von grosser Gelehrsamkeit, 
hat er kein Werk herausgegeben. 

Am 28. Juli 1881 starb zu Paris Viceadmiral 
Fleuriot de Langle, geboren 1809. Als Comman- 
dant der Marinestatiou am Gabon hat er in der Mitte 
der sechsziger Jahre die Erforschung des Ogoweh 
wesentlich gefördert. 

Anfang August 1881 starb in Kairo im 42. 
Lebensjahre Oberst E. S Purdy, geboren im Staate 
New-York. 1870 wurde er durch General Stone nach 
-■^egypten berufen, wo er sich besonders durch seine 
kartographischen Aufnahmen in Dar Für 1875 — 76 
auszeichnete. 



Labourdette, verdient durch Auffindung von 
Goldlagerstätten in Französisch Guyana, starb im 
Sommer 1881, 33 Jahre alt. 

Gegen Ende des Jahres 1881 starb Bl auch et, 
geboren am 24. November 1848 zu PhilippeviUe in 
Algerien. Er war als Civilingenieur erst beim Bau 
des Hafens von PhilippeviUe, dann in Frankreich, in 
Aegypten und im Auftrage der Unternehmer Couvreux 
und Hersent in Oesterreich-Ungarn, namentlich bei der 
DonaureguUrung thätig. Seit April 1879 war er bei 
den Vorarbeiten für den Panamakanal beschäftigt, 
1880 entwarf er den Plan zu den Durchstechungs- 
arbeiten und wurde zu deren Leiter ernannt. Seiner 
rastlosen Thätigkeit im Dienste der grossen Unter- 
nehmung fiel er zum Opfer. 

Am 15. Januar 1882 starb zu Amsterdam Pro- 
fessor Franciscus Johannes Stamkart*), geboren da- 
selbst am 25. Januar 1805, von 1826 bis 1830 Lehrer 
der Mathematik und Nautik an der Navigationsschule 
zu Antwerpen, von 1833 bis 1835 Arrondissements- 
Aichmeister in Alkmaar und seitdem in Amsterdam. 
Er war Mitglied des königl. Niederländischen Instituts 
daselbst, sowie der Astronomischen Gesellschaft zu 
Leipzig. 

Am 4. März 1882 starb zu Gothenburg (Schweden) 
A. W. Malm, Professor und Director des Natur- 
histoiischen Museums daselbst, ein bekannter Zoologe, 
61 Jahre alt. 

Am 12. März 1882 starb Sir Charles Wybille 
Thomson (vergl. p. 101), geboren am 5. März 
1830 zu Bonsyde, Linlithgowshire, bekannt durch 
seine Forschungen auf den Reisen des „Lightning", 
„Porcupine" und „Challenger". Die Publicationen 
dieser letzten Expedition sind noch nicht abgeschlossen. 
Thomson studirte auf der Universität in Edinburg, 
war seit 1850 Lehrer der Botanik in Kings College 
zu Aberdeen, seit 1870 königlicher Professor der 
Naturgeschichte an der Universität in Edinburg. 

Am 24. März 1882 starb in San Luis Potosi 
(Mexico) Dr. Wilhelm Schaffner, hochgeachteter 
deutscher Arzt daselbst, geboren 1830 zu Darmstadt, 

Seit 5. Mai 1882 verscholl Premier-Lieutenant 
Zürn, geborener Sachse, welcher seit drei Jahren zu 
wissenschaftlichen Zwecken in Neuseeland weilte und 
namentlich botanische Studien trieb, auf einer Excursion 
von Tokatea aus. 

Am 10. Mai 1882 starb in Augsburg der Bota- 
niker F. Caflisch, bekannt durch seine Excursions- 
flora für das südöstliche Deutschland. 

Am 30. Mai 1882 starb zu Boston Professor 

*i Vergl. p, 47. Obige Mittheilungeji beruhen luif 
authentischen (Quellen. 



15S 



William B.Rogers, Präsident der National Academy 
of Science, verdient durch seine geologischen Arbeiten, 
77 Jahre alt. 

Am 8. Juni 1882 starb in Mailand Professor Emil 
Cornalia (M. A. N., vergl. p. 90, 102), 57 Jahre alt, 
in Folge eines Herzleidens. Zu den naturwissenschaft- 
lichen Studien wurde Cornalia, der ursprünglich die 
Rechte und dann Medicin in Pavia studirte, durch 
seinen Onkel, den aus Deutschland stammenden Che- 
miker Anton Kramer geleitet. Eine Erstlingsfrucht 
Alpiner Ausflüge waren die im Jahre 1843 erschie- 
nenen Notizen über Geologie und Mineralogie in den 
südtirolischen Thälern. 1851 gab er ein Werk über 
die Paläontologie von Istrien heraus, später wandte 
er sich der Zoologie zu und schrieb unter Anderem 
eine Monographie des Seidenwurms, die auch von 
praktischem Werthe war. Cornalia wui'de 1858 zum 
Vorstande der italienischen Naturforschergesellschaft 
und einige Zeit darauf zum Präsidenten des lombar- 
dischen Instituts für Wissenschaft und Literatur ge- 
wählt. Seine letzten Yeröftentlichungen waren „Ein 
Herbarium vor 3500 Jahren" (behandelnd die jüngst 
gemachten botanischen Entdeckungen in den Pharaonen- 
Gräbern bei Theben) und eine Biographie des Natur- 
forschers Grafen Turati. Am 10. Juni fand das 
feierliche Leichenbegäugniss statt, bei welchem Senator 
Briosohi eine die wissenschaftliche Laufbahn des Dahin- 
geschiedenen schildernde Rede hielt. 

Am 15. Juni 1882 starb zu Wismar im 69. 
Lebensjahre Franz Schmidt, Kreiswundarzt daselbst, 
Verfasser zahlreicher Aufsätze über Lepidojiterologie 
und Ornithologie in Fachzeitschriften. 

Am 23. Juni 1882 starb zu Hamburg im Alter 
von 28 Jahren der ehemalige Assistent am forstlich- 
chemischen Laboratorium der Universität München 
Dr. Ludwig Rösch, aus Oettingen im Ried, welcher 
sich der deutschen Nordpol -Expedition angeschlossen 
hatte, an den Folgen eines unglücklichen Sturzes vom 
Mäste des Expeditionsschiffes. 

Am 26. Juni 1882 starb in Hyeres der verdiente 
Botaniker Germain de Saint-Pierre, Präsident 
der Botanischen Gesellschaft von Frankreich, Verfasser 
der „Flora der Umgebungen von Paris", des „Bota- 
nischen Lexicons" u. s. w. 

Am 30. Juni 1882 starb in Rostock Dr. Georg 
Wilhelm Dctharding (M. A. N., vergl. p. 145), 
Militär-Oberarzt a. D. und praktischer Arzt daselbst, 
geboren den 24. Mai 1797. 

Am 1. Juli 1882 starb in Christiania einer der 
hervor-ragendsten Officiere der norwegischen Armee, 
der Brigadechef und Commandant der Festung Fre- 
derikssteen Oberst Broch, im Alter von 56 Jahren. 



Der Verstorbene war von 1866 bis 1878 Chef der 
geograpliischen Vermessung Norwegens und hat sich 
durch seine vorzüglichen kartographischen Arbeiten 
in der wissenschaftlichen Welt einen geachteten Na- 
men erworben. 

Am 3. Juli 1882 starb in Erlangen der ausser- 
ordentliche Professor der Medicin an der dortigen 
Universität Dr. Wilhelm Trott. Geboren am 8. Ja- 
nuar 1798, war der nun Verstorbene seit 60 Jahren 
in Erlangen als Assistenzarzt und Dooent thätig. 

Am 6. Juli 1882 starb zu Heidelberg im 57. 
Lebensjahre Geheimer Ilofrath Dr. Nicolaus Fried- 
reich (M. A. N., vergl. p. 109), Professor der Patho- 
logie und Therapie, Direotor der medicinischen Klinik 
an der dortigen Universität. 

Am 7. Juli 1882 starb in Gmunden Geh. Rath 
Dr. med. Haurowitz, russischer sanitätswissenschaft- 
licher Schriftsteller, 88 Jahre alt. 

Am 15. Juli 1882 starb zu Aberdeen Dr. George 
Dickie, bis 1877 Professor der Botanik an der 
Universität daselbst. 

Am 17. Juli 1882 starb in Wildungen Dr. Adolph 
Stöcker, Sanitätsrath, Brunnenarzt daselbst, wegen 
seiner Steinoperationen geschätzt, 44 Jahre alt. 

Am 19. Juli 1882 verunglückte au der Südseite 
des Montblanc durch einen Sturz von der Aiguille 
Blanche du Penteret, der Professor für animale 
I\Iorphologie an der Universität Cambridge Frank 
Maitland Balfour, ausgezeiolmet durch seine Arbeiten 
über vergleichende Entwiokelungsgeschichte. Der Ver- 
storbene hat ein Alter von nur 31 Jahren erreicht. 

Am 24. Juli 1882 starb der Gartendirector Dr. 
Carl Eduard Lucas, der als einer der bedeutendsten 
Pomologen Deutschlands, als Vorsteher und Gründer 
des pomologischen Instituts in Reutlingen, als Ver- 
fasser zahlreicher Werke, die für die Obstbaumzucht 
von unbestrittenem Werthe sind, sowie als Redacteur 
der nun bereits 28 Jahrgänge zählenden „Pomologi- 
schen Monatshefte" sich eines ausgebreiteten Rufes 
erfreute. Lucas wurde am 19. Juli 1816 zu Erfurt 
geboren, bildete sich nach im Jahre 1831 absolvirtem 
Gymnasium bis 1834 im Luisianum bei Dessau zum 
Kunstgärtner aus. Als solcher ging er von der 
Gaitenbauschule in Regensburg 1843 als Instituts- 
gärtner und Vorstand der entsprechenden Anstalt nach 
Hohenheim über, werweilte dort bis 1860, um dann 
das pomologische Institut in Reutlingen, die erste 
derartige Anstalt Deutschlands, zu gründen, welche 
er bis zu seinem Tode leitete. 

Am 28. Juli 1882 Morgens starb in Bad Ragaz 
Dr. Ludwig V. Feder, königlicher Hofrath und 
Generalstabsarzt a. D. 



i5y 



Am 31. Juli 1882 starb in Königsberg Dr. Hugo 
Alfred Otto Hildebrandt, Medicinalrath und ordent- 
licher Professor der Gynäkologie an der dortigen 
Universität, geboren in Königsberg am 6. üctober 1833. 

im Juli 1882 starb in Vallambrosa bei Florenz 
George P. Marsh, langjähriger amerikanischer Mi- 
nisterresident in Italien, angesehener Staatsmann und 
Linguist, Verfasser von „The Origin and History 
of the English Language", „Man and Nature", „The 
Earth as modified by Human Actiou." Er war ge- 
boren zu Woodstock, Vermont, den 27. März 1801. 

Am 6. August 1882 starb in Loschwitz bei 
Dresden der Chemiker Dr. Otto Reinhard , der Er- 
finder der Alizarintinte. 

Am 7. August 1882 starb im 52. Lebensjahre 
Geheimer Sanitätsrath Dr. Eduard Lev inst ein, der 
Begründer der Maison de Sante in Schöneberg bei 
Berlin, um die erste Einführung des No-restraint- 
Systems in die mit seinem Krankenhaus verbundene 
Irrenanstalt sowie um die Heilung der Morphiumsucht 
und die Anwendung des Chloralhydrats besonders 
verdient. 

Am 8. August 1882 starb in Newport, Rhode 
Island, im 46. Lebensjahre General Kemble Warren, 
hervorragender amerikanischer Ingenieur. 

Am 11. August 1882 starb in Augsburg Dr. 
Gustav Körber, praktischer Arzt, 71 Jahre alt. Er 
war Mitbegründer und seit 18-16 ununterbrochener 
Vorstand des naturhistorischen Vereins in Augsburg. 

Am 13. August 1882 starb in Berlin Geheimer 
Medicinah'ath und Professor der Thierarzneikunde a. D. 
Dr. Ernst Friedrich Gurlt, 88 Jahre alt. Derselbe 
wurde am 13. October 1794 zu Drentkau bei Grün- 
berg in Schlesien geboren, studirte in Breslau Medicin, 
wurde als Repetitor an der Thierai'zneischule in Berlin 
angestellt, 1826 zum Professor, 1849 zum technischen 
Director der Anstalt und 1850 zum Geheimen Medi- 
cinalrath ernannt. Seit 1870 lebte er im Ruhestande. 
Seine Hauptwerke behandeln die Anatomie der Haus- 
säugethiere. Im Verein mit K. H. Hertwig gab Gurlt 
das „Magazin für die gesammte Thierheilkunde" 
(.Berlin 1835—74) heraus. 

Am 16. August 1882 (4. August a. S.) starb in 
St. Petersburg Friedrich (oder Fedor Petrowitsch) 
V. Lütke, geboren daselbst am 17./29. September 
1797, einer baltischen Familie entstammend. Mit 
sechszehn Jahren trat er 1813 freiwillig in die ins- 
sische Flotte ein und nahm als Schiffsfähnrich 1817 
und 1818 Theil an der zweiten Reise des Kapitän 
Golowin um die Erde. Seit 1821 war er mit Auf- 
nahmen in Kamschatka betraut, durchforschte von 
1821 bis 1824, zum Capitain-Lieutenant ernannt, das 



arktische Meer und Nowaja Semlja und erhielt 1826 
die Leitung der vierten russischen Weltumsegelung, 
an welcher sich auch deutsche Gelehrte betheiligten. 
Auf dieser Reise untersuchte er die russischen Küsten 
in Asien und Amerika und entdeckte im Stillen Ocean 
die Ssensawininseln. Die Expedition traf am 16. Sep- 
tember 1828 wieder in Kronstadt ein. Die reichen 
Resultate derselben wurden 1835 in 4 Bänden unter 
dem Titel „Voyage autour du monde" veröffentlicht. 
Lütke machte von da ab eine glänzende militärische 
Carriere, wirkte seit 1832 als Erzieher des Gross- 
fürsten Constantiu und trat 1855 als wirklicher Ad- 
miral in den Reichsrath. Die Stiftung der russischen 
geographischen Gesellschaft (1845) ist vorzugsweise 
sein Werk und fungirte er wiederholt als Vicepräsident 
derselben. Seit den sechsziger Jahren war Lütke 
Präsident der Petersburger Akademie der Wissen- 
schaften. 1866 ward er in den Grafenstand erhoben. 

Am 18. August 1882 starb in München der 
königliche Universitätsprofessor und Hofzahnarzt Dr. 
Guido v. Koch, geboren am 12. September 1815, 
als Meister in seinem Fache allgemein beliebt und 
vielgesucht. 

Am 21. August 1882 starb in Berlin Professor 
Dr. Johann Albert Arndt, Leiter des konighchen 
meteorologischen Instituts daselbst, geboren am 27. 
Mai 1811 in Düben. 

Am 22. August 1882 starb in Kissingen Dr. 
Heinrich Welsch, Geheimer Medicinalrath, der be- 
kannte königliche Brunnenarzt daselbst, im Alter von 
75 Jahren. 

Am 23. August 1882 starb in Ischl Dr. Franz 
Xaver Ritter v. Güntner, Hof- und Ministerialrath 
in Pension, früher Director des Allgemeinen Kranken- 
hauses in Wien, ehemaliger Leibarzt des Kaisers 
Ferdinand, im 92. Lebensjahre. 

Am 25. August 1882 starb in Braunschweig der 
Garteninspector Bouche, Leiter des hei'zoglichen bo- 
tanischen Gartens daselbst, in Fachkreisan rühmlich 
bekannt. 

Am 29. August 1882 starb in Schwerin der 
grossherzogliche Gartendirector Theodor Klett, als 
Landschaftsgärtner rühmlichst bekannt, 74 Jahre alt. 

Am 3. September 1882 starb in Wien Dr. Ed- 
mund Reitlinger, Professor der Physik an der tech- 
nischen Hochschule daselbst, geschätzter naturwissen- 
schaftlicher Schriftsteller. 

Am 6. September 1882 starb in Kassel der Geh. 
Hofrath und Leibarzt des letzten Kurfürsten von 
Hessen Dr. Robert Bunsen, geboren zu Arolsen in 
Waldeck am 28. März 1808 (Vetter des bekannten 
Heidelberger Chemikers Bunsen). 



160 



Am 8. September 1882 starb in Genf Emile 
Planta mour, Director des dortigen Observatoriums, 
hervorragender Astronom, 67 Jahre alt. 

Am 8. September 1882 starb in Paris der be- 
rühmte französische Mathematiker Joseph Liou- 
ville, geboren am 24. März 1809 in St. Omer (Pas 
de Calais), Professor der Mathematik an der Ecole 
polytechnique seit 1833 und am College de France 
zu Paris seit 1839, Mitglied des Institut seit 1839 
und Mathematiker des Längenbureaus daselbst seit 1841. 

Am 13. September 1882 starb in Kremsmünster 
P. Gabriel Strasser, Stiftskapitular, Director der 
Sternwarte und Professor der Mathematik und Phj'sik 
am Obergj'mnasium daselbst, 59 Jahre alt. 

Am 15. September 1882 starb in Leipzig Dr. 
Otto Deutsch, ausserordentlicher Professor in der 
philosophischen Facultät der Universität und Ober- 
lehrer an der Realschule 1. Ordnung daselbst, auf 
dem Gebiete der Erdkunde vielfach schriftstellerisch 
thätig, Begründer und Leiter der Zeitschrift „Aus 
allen Welttheilen", geboren am 5. März 1821 zu 
Bernsdorf bei Lichtenstein. 

Am 23. September 1882 starb in Göttingen Geh. 
Ober-Medicinalrath Dr. Friedrich Wohle r (M. A. N., 
vergl. p. 145), Professor der Chemie und Director 
des chemischen Laboratoriums daselbst. Geboren am 
31. Juli 1800 zu Eschersheim bei Frankfurt a. M., 
widmete sich Wöhler seit 1819 in Marburg und später 
in Heidelberg neben der Medicin hauptsächhch che- 
mischen Studien, arbeitete ein Jahr lang in Berzelius' 
Laboratorium zu Stockholm und unternahm mit diesem 
und A. Brongniart 1824 eine geognostisch-mineralo- 
gische Reise durch Skandinavien. Seit 1825 wirkte 
er als Lehrer, dann Professor an der Gewerbeschule 
zu Berlin, seit 1831 an derjenigen zu Cassel und er- 
hielt 1836 einen Ruf an die Göttinger Universität. 
Wöhler's berülimte Untersuchungen umfassen alle 
Zweige der Chemie. 

In Philadelphia starb Dr. Pancoast, einer der 
angesehensten Chirurgen und geschicktesten Operateure 
Amerikas. 

Wie aus Niederländisch Indien berichtet wird, 
ist der belgische Reisende A. Colffs zu Tebing-Tingi 
(Residenz Palembang, Sumatra) gestorben. 

Dr. Siegfried Langer, ein junger österreichischer 
Arzt, der im vergangenen Jahre eine Forschungsreise 
nach Arabien unternahm, ist laut Nachricht aus Aden 
ermordet worden. 

Im Frühjahr 1882 starb in Mentone Dr. D. A. 
Koschewnikow, Professor der Botanik an der 
Universität in Odessa. 



Im Frühjahr 1882 wurde der französische Amerika- 
reisende Dr. Jules Nicolas Crevaux, geboren am 
1. April 1847 zu Lorquin in Lothringen, von dem 
indianischen Stamme der Tobas am Pilcomaj'O ermordet, 
nachdem er zuletzt am 13. März 1882 dem franzö- 
sischen Ministerium aus Tarija in Bolivia Bericht 
erstattet. Er machte sich auf seinen beiden ersten 
Reisen 1877 und 1878 — 1879 hauptsächlich um die 
Erforschung des Innern von Guyana verdient. 1880 
bereiste er mit Lejaune den Magdelenstrom und 
Orinoko; seit 1881 das La-PIata-Gebiet. Ueber seine 
Reisen veröffentlichte er: „Faux blocs erratiques de 
la Plata ou pretendue periode glaciaire d'Agassiz dans 
l'Amerique du Sud" (1876); „Voyage en Guyana" 
(1879); „De Cayenne aux Andes" (1880). 

In Bern starb der Professor der Anatomie an 
der dortigen Thierarzneischule Franz Hartmann, 
geboren 1838 in Warnitz in Pommern. 

Das britische Museum hat durch den Tod des 
Dr. Ernst Haas einen seiner hervorragendsten Orien- 
talisten verloren. Geboren zu Coburg den 18. April 
1835, erhielt derselbe seine Vorbildung auf den Uni- 
versitäten Berlin, Bonn, Tübingen und Paris, worauf 
er in Schottland drei Jahre als Hauslehrer in der 
Familie des Lord Minto wirkte. Seine Anstellung am 
British-Museum datirt aus dem Jahre 1866 und seine 
Professur als Lehrer des Sanskrit am University College 
aus dem Jahre 1875. Von 1870 — 1876 wurde ihm 
in Verbindung mit Professor Eggeling die Katalogi- 
sirung der Sanskrit-Manuscripte der indischen Office- 
Bibliothek übertragen. Seine beiden Schriften „Ueber 
den Ursprung der indischen Medicin, mit besonderem 
Bezug auf Suginta", abgedruckt in der Zeitschrift der 
deutschen morgenländischen Gesellschaft (Band XXX, 
p. 617 bis 670) und „Hippokrates und die indische 
medicinische Wissenschaft im Mittelalter" (ib. Vol. 
XXXI, p. 647 bis 666), basiren auf seiner Unter- 
suchung der medicinischen Sanskrit - Handschriften in 
dieser Bibliothek. Sein im Jahre 1876 erschienener 
Katalog der „Sanskrit- und Pah- Werke im British- 
Museum" ist ein Muster sorgfältiger Genauigkeit und 
zeugt von des Verfassers grosser Kenntniss auch der 
neueren Literatursprache Indiens. 



Die 1. Abhandlung von Band 44 der Nova Acta : 

0. Taschenberg : Die Mallophagen mit besonderer 

Berücksichtigung der von Dr. Meyer gesammelten 

Arten. 30^/2 Bogen Text und 7 lithographische 

Tafeln. (Preis 15 Rmk.) 

ist erschienen und durch die Buchhandlung von 

Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Abgeschlossen den 30. September 1882. 



Druck von E. Blochmann und Sohn iu Dresden. 




NÜNQUAM ^ .d»^'PA / OTIUSUS. 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER IVUTWIRKUNG DER SEKTIÜNSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. (Kgerga.se Nr. 3). Hcft XYIII. — Ni". 1 9—30. Oct ober 1882. 

lulialt: Amtliche MittbeiluiiKeii: Veränderung im Personalbestande der Akademie. — Bericht über die Verwaltung 
der Akademie - Bibliothek in dem Zeiträume vom September 1881 — 1882. — Adam Ferdinand Adamowicz f 
(Schluss). — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Scliriften. — G. Leonhardt: Eine neue optometrische 
Methode und ihre Anwenüu:'!; auf die PraxLs. — Die 1. Aljhandlung von Band 45 der Nova Acta. 



Amtliche Mittlieiluiiseii. 



Veränderung im Personalbestande der Akademie. 
Gestorbenes Mitglied : 
Am 2. October 1882 zu München: Herr Dr. August v. Krempelhuber, königl. Forstratli a. D. in München. 
Aufgenommen den 5. April 1876. Dr. H. KnoblaUCh. 



Bericht über die Verwaltung der Akademie -Bibliothek in dem Zeiträume vom 

September 1881—1882.*) 

In dein verflossenen Verwaltungsjahre der Bibliothek der Akademie sind aussergewöhnliche Ereignisse 
nicht zu vermerken, vielmehr ist Alles ruhig in den, in den letzten Jahren vorgezeichneten Geleisen verlaufen 
und die Anstalt hat sich in erfreulicher Weise weiter entwickelt, wie die folgenden Mittheilungen werden 
erkennen lassen. 

Zunächst zeigt sich dies in der, auch in diesem Jahre erfolgten, weiteren Ausdehnung des Tausch- 
verkehres. Während am Schlüsse des letzten Verwaltungsjahres die Zahl der Gesellschaften, mit denen die 
Akademie ihre Schriften austauscht, 220 betrug, ist dieselbe jetzt auf 262 gestiegen. Die Namen der 42 
neu hinzugekommenen Gesellschaften und der von ihnen an die Bibliothek der Akademie gelieferten 
Schriften sind : 

Deutschlaucl. 

1. Berlin. Direction der Königlichen geologischen Landesanstalt und Bergakademie. Abhandlungen zur 
geologischen Specialkarte von Preussen und Thüringen. Bd. I, II, UI 1 — 4. 1872 — 82. 8°. — 
Jahrbuch 18S0, 1881. 8». 



*) Vergl. Leop. XV, p. 129, 145: XVI, p. 145. 162: XVII. p. 162. 179. 
Leop. XVIII. 19 



162 

2. Chemnitz. Königlich sächsisches meteorologisches Institut. Resultate aus den meteorologischen 

Beobachtungen. Jg. IE— X. 1867 — 77. 4". — Meteorologische Beobachtungen. 1876—79. 4°. 
— Bericht f. d. J. 1880. S». 

3. Frankfurt a. M. Aerztlicher Verein. Jahresbericht I— XXIV, Jg. 1857—80. 8^. 

4. — Physikalischer Verein. Jahresbericht f. d. J. 1839—40, 1841—50, 1851—80. 8". 

5. Gera. Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaften. Jahresbericht IV — XX. 1861 — 77. 8". 

6. Greifs wald. Naturwissenschaftlicher Verein von Neuvorpommern und Rügen. Mittheilungen. Jg. 

I— XII. 1869—80. 8». 

7. Landshut. Botanischer Verein. Bericht I -VIII f. d. J. 1864 — 79. 8°. 

8. Mannheim. Verein für Naturkunde. Jahresbericht V— XLIV. 1838—78. 8». 

9. Potsdam. AstrophysikaHsches Observatorium. Publicationen. Bd. I, II. 1879, 81. 4". 

10. Sondershausen. Botanischer Verein „Irmischia" für das nördhche Thüringen. Correspondenzblatt. 

Jg. I. 1881. 8». 

11. Stettin. Entomologischer Verein. Magazin für Insektenkunde. Bd. VI. 1807. 8". — Linnaea ento- 

mologica XIII. 1859. S". — Entomologische Zeitung. Jg. XXXII — XLII. 1871—81. 8». 

12. Strassburg i. E. Commission zur geologischen Landesuntersuchung von Elsass-Lothringen. Abhandlungen 

zur geologischen Specialkarte von Elsass-Lothringen. Bd. I, Hft. 1 — 4. 1875 — 77. 8". 

13. Stuttgart. Königlich württembergisches statistisch -topographisches Bureau (Meteorologische Central- 

station). Jahresbericht über die Witterungsverhältnisse in Württemberg. XXXI — XL. 1858 — 64. 8". 

14. Würzburg. Physikalisch-medicinische Gesellschaft. Medicinische Zeitschrift. Bd. I — VII. 1860 — 67. 

8". — Verhandlungen. N. F. Bd. XVI. 1881. 8». — Sitzungsberichte. Jg. 1881. 8». 

Oesterreich-l'iig'arn. 

15. Prag. K. K. Sternwarte. Astronomische, magnetische u. meteorologische Beobachtungen. Jg. XL — XLII. 

1879 — 81. 4". 

16. Reichenberg i. B. Verein der Naturfreunde. Mittheilungen. Jg. II, V — XIII. 1871, 1874 — 82. 8". 

17. Wien. K. K. Centralanstalt für Meteorologie und Erdmagnetismus. Jahrbücher. Bd. XIV — XXV = 

N. F. Bd. VI— XVII. 1869-80. 4". 

Schweiz. 

18. Neuchatel. Societe des Sciences naturelles. Bulletin. T. IV— XIL 1856—81. 8o. 

19. Schaffhausen. Schweizerische Entomologisohe Gesellschaft. Mittheilungen. Vol. I — VI. 1865 — 82. 8". 

Belg-ieu. 

20. Bruxelles. Societe royale de Botanique de Belgique. Bulletin. I — XX. 1862 — 81. 8". 

21. — Musee royal d'Histoire naturelle de Belgique. Annales. Serie paleontologique. T. I, II, IV — VI. 

1877—81. 40. 

22. — Societe entomologique de Belgique. Annales. T. I— XII, XIV — XXV. 1857-81. 8°. — Coraptes 

rendus. I— LXXII. 1866—79. Annee 1880, 81. 8". 

23. Liege. Societe geologique de Belgique. Annales. T. I — VII. 1874 — 80. 8". 

24. — Societe royale des Sciences. Memoires. 2. Serie. T. IX. Bruxelles 1882. 8". 

Holland. 

25. Groningen. Natuurkundig Genootsohap. 81. Verslag. 1882. 8". 

26. Luxembourg. Societe des Sciences medicales du Grand-Duche de Luxembourg. Bulletin. 1864 — 79. 8°. 

27. Utrecht. Koninklijk Nederlandsch Meteorologisch Instituut. Jaarboek 17 — 32. 1865 — 80. 4". 

Russland. 

28. Moscou. Observatoire imperial. Annales. Vol. I — VIL 1874—81. 4". 

Grossbi'itannien und Irland. 

29. Greenwich. Royal Observatory. Report. 1836 — 53, 55, 57—74, 1876—81. 4». 

30. London. Chemical Society. Journal. Vol. XLL 1882. 8". 

31. — Royal astronomioal Society. Memoirs. Vol. XLVI. 1880/81. 4». 

32. Manchester. Geological Society. Transactions. Vol. XVI. 1880/81. 8". 



163 
Italien. 

33. Bologna. Accademia delle Scienze dell' Istituto di Bologna. Memorie. 4. Serie. T. I, 1 — 4, II, 1 — 4. 

1880—82. 40. 

34. Firenze. Societä entoinologica Italiana. Resoconti delle adunanze. Anno 1881. 8". — BuUetino. 

Anno XIII, Triniestr. 1 — 4, XIV, 1, 2, XV, 1. 1881—82. 8». 

Nord-Aniciika. 

35. Boston. Massachusetts Horticultural Society. Transactions. 1881, Pt. 1, 2. 8". 

36. Cincinnati. Ohio Mechanics' Institute. Scientific Proceedings. Vol. I, Isr. 1. 1882. 8". 

37. — Society of IS^atural History. Journal. I— III. 1878—80. 80. 

38. New York. American Museum of Natural History. Bulletin. Nr. 1, 1881. B". 

39. Toronto. Meteorological Service. Report for 1879. Ottawa 1881. 8». 

8ü(l-.4niei'ika. 

40. Buenos- Aires. Sociedad cientifica Argentina. Anales. T.XII, Entrega 3, XIII, Entrega 4, 5. 1882. 8". 

Asien. 

41. Tokio. Asiatic Society of Japan. Transactions. Vol. IX, Pt. 1—3, X, Pt. 1. Yokohama 1881—82. 8». 

Anstralien. 

42. Melbourne. Geological Survey of Victoria. Reijort II — VI. 1875 — 80. 4". 

Mit besonderem Danke ist dabei anzuerkennen, dass viele dieser Gesellschaften ihre Publicationen 
nicht nur von dem Beginn des Tauschverkehrs an lieferten, sondern nach Möglichkeit auch die früheren 
Jahrgänge. Die auf diese Weise der Bibliothek zugegangenen Schriften sind oben mit aufgeführt. 

Auch von denjenigen gelehrten Gesellschaften, mit denen die Akademie schon seit längerer Zeit im 
Tauschverkehr steht, deren Schriften aber die Bibliothek nur mehr oder weniger unvollständig besass, hat 
wieder ein grosser Theil unseren Bitten um Ergänzung des Fehlenden in zuvorkommendster Weise entsprochen. 
So sind in dem vergangenen Jahre noch eingegangen: 

B ata via. Bataviaasch Genootschap van Künsten en Wetenschappen. Tijdschrift voor Indische Taal-, Land- 
en Volkenkunde. Deel VlII. 1858. 8". 
Berlin. Gesellschaft naturforschender Freunde. Magazin. Jg. VHI, 4. Quartal. 1818. 4". — Mittheilungen 

aus den Verhandlungen. Jg. I— III. 1836 — 38. 8". — Sitzungsberichte 1860, 61 nebst Register 

über die Jahre 1860—64. 8". 
Calcutta. Asiatic Society of Bengal. Journal. Vol. XXXIV — XLV. 1865 — 76. 8". — Proceedings. 

1805-76. 80. 
Cambridge. Philosophical Society. Transactions. Vol. V, 3; VI, 1, 3; VII, 1, 2; VIII, 1, 2. 1835—44. 

40. — Proceedings. Vol. I, II. 1866, 76. 8«. 
Cassel. Verein für Naturkunde. Bericht XIX— XXIII f. d. J. 1871—76. 80. 
Edinburgh. Botanical Society. Transactions and Pioceedings. Vol. I 3, III, IV, V, VIII, XI 3, XII 2, 

XIII 2. 1844—78. 80. — Annual Reports VI/VIII. 1844. 8o. 
St. Gallen. Naturwissenschaftliche Gesellschaft. Bericht über die Thätigkeit während der Vereinsjahre 

1860/61, 68/69, 69/70, 70/71, 71/72, 72/73, 73/74, 75/76, 79/80. 8». 
Linz. Museum Francisco -Carolinum. Bericht III— XL. 1839—82. 80. 
Lissabon. Academia real das Sciencias. Portugaliae monumenta historica a saeculo octavo usque ad quintum 

decimum. Diplomata et chartae. Vol. I, Fase. 1 — 4. 1868 — 73. Fol. Leges et consuetudines. 

A'ol. I, Fase. 1—6 und Index. 1856 — 73. Fol. Scriptores. Vol. I, Fase. 1—3. 1856—61. Fol. 

— Memorias. Classe de sciencias mathematicas, pbysicas e naturaes. Nova serie. T. V, 2, VI 1. 

1878 — 81. 4". — Historia e memorias. Classe de sciencias moraes, politicas e bellas-lettras. 

Nova Serie. T. IV, 2, V, 1. 1877 — 79. 4". — Sessao publica em 12 de Dezembro de 1875, em 

15 de Maio de 1877, em 9 de Junho 1880. 1875 — 80. 8". — Conferencias celebradas na 

Academia real das sciencias de Lisboa äcerca dos descobrimentos e colonisa^oes de Portuguezes 

na Africa. I — IV. 1877 — 80. 8". — Jornal de sciencias mathematicas, physicas e naturaes. Nr. 

24—29. 1878—80. 8o. 

19* 



164 

London. Zoological Society. Reports of the Council and auditors read at the annual general meeting 
April 1833 — 40, 1845, 1852, 1853, 1855—66, 1868—81. 8". — Proceedings of the scientific 
meetings for the year 1846, 1861, 1872, 1873, 1875, 1877—80. Index to 1830—47, 1861—70. 
8«. — Transactions. Vol. VIII, 2—9, IX, 1—11, X, 1 — 13, XI, 1—5. 1872—81. 4». 

Luxembourg. Societe de Botanique du Grand-Duche de Luxembourg. Recueil des memoires et des travaux. 
Xr. 1, 4, 5. 1874, 77/78. 8°. — Bulletin de l'Institut de Luxembourg. 1871. 8". 

Lyon. Acaderaie des Sciences, Belles-Lettres et Arts. Memoires. Classe des Sciences. N. S. T. 11, V, VI. 
1852—56. 80. — Classe des Lettres. N. S. T. I— V. 1851 — 57. 8°. 

— Societe d'Agriculture, d'Histoire Naturelle et des Arts utiles. Annales. 2. Serie. T. III — V. 1850 — 53. 8". 
Melbourne. Philosophical Institute of Victoria. Transactions. Vol. II — IV. 1857 — 59. 8". 
Milwaukee. Naturhistorischer Verein von Wisconsin. Jahresbericht f. d. J. 1866, 1869, 1871 — 76, 1878,'79, 

1881/82. 8". 
New Haven. The American Journal of Science. 3. Series. Nr. 97, 98, 100, 116. 8». 
Paris. Societe geologique de France. Bulletins sind complettirt T. VIII, X; 2. Serie T. V, VIII, IX, XV, 

XXII, XXIII. XXV— XXVII; 3. Serie T. V. 8o. 
Regensburg. K. Bayr. botanische Gesellschaft. Flora oder allgemeine botanische Zeitung. Jg. 1821, 1822, 

1824—29, 1831, 1835—38, 1841—44, 1865—70, 1878—81. 8». 
Stockholm. Kongl. Svenska Vetenskaps Akademien. Ufversigt af Forhandlingar. 34 — 37. 1877 — 80. 8'>. 

— Bihang tit Handlingar. Bd. IV, V. 1876—80. 8». — Handlingar. N. F. Bd. XIV 2 — XVII. 

1878 — 81. 4". — Meteorologiska Jakttagelser i Sverige (Observations meteorologiques). Vol. 

XVII— XIX. 1878—81. 4". 
Torino. R. Accademia delle Scienze. Memorie. 2. Ser. T. XVIII, XIX. 1859, 61. 4". 
Venezia. R. Istituto Veneto. Memorie. Vol. XIII, 2, 3. 1867. 4". 

Vielfach konnten freilich unsere darauf bezüglichen Gesuche nicht mehr erfüllt werden, weil die uns 
fehlenden Theile bereits vollständig vergriffen waren. Solche Lücken suchte die BibliotheksverwaJtung, je 
nachdem die Gelegenheit sich bot und so weit die leider beschränkten Mittel ausreichten, durch antiquarische 
Ankäufe auszufüllen und wurden auf diese Weise beschafft: 

Amsterdam. K. Akademie van Wetenschappen. Jaarboek. 1877. 8". 

Batavia. Bataviaasch Genootschap van Künsten en Wetenschappen. Verhandehngen. Deel I — V, VII — Xf, 
XVm, XIX. 1781—1843. 8». 

— K. Natuurkundige Vereeniging in Nederlandsch Indie. Natuurkundig Tijdschrift. Jg. I. Aflev. 12, 

3/4, 5/6; IL Aflev. 1/2, 3/4, 5, 6. 1850—51. 8». 
Berlin. Gesellschaft naturforschender Freunde. Sitzungsberichte. 1870 — 73. 8". 

— Gesellschaft für Erdkunde. Verhandlungen. Bd. I— VI. 1875 — 79. 8". 

Breslau. Schlesische Gesellschaft für vaterländische Gultur. Uebersicht der Arbeiten U.Veränderungen i. J. 1837. 4''. 

Bruxelles. Observatoire Royal. Annales. T. IX— XXV. 1852— 77. 4". — Annuaire 1849. 16. Annee. 1848.80. 

Colmar. Societe d'Histoire Naturelle. Bulletin. 2. Annee. 1861. 8". 

Genf. Schweizerische paläontologische Gesellschaft. Abhandlungen. Vol. IV. 40. 

Göttingen. Königl. Gesellschaft der Wissenschaften. Nachrichten. 1846, 1861 — 75. 8°. 

Helsingfors. Finska Vetenskaps-Societät. Öfversigt I — V. 1853 — 63. 8". 

Innsbruck. Tageblatt der deutschen Naturforscher und Aerzte. 1869. 4". 

Klagenfurt. Naturhistorisches Landesmuseum von Kämthen. Jahrbuch. Heft 3 — 8. 1854 — 68. 80. 

Leipzig. Gesellschaft der Wissenschaften. Abhandlungen, mathematisch-physikalische Classe. Bd. 1 — VIII. 

1852—68. 40. — Berichte, 1846 — 50. — Berichte, mathem.-jshysikalische Cl. 1851—70. 8". 
London. Geological Society. Transactions. Bd. I— V. 2. Ser. Bd. L 1,2, VII, 2, 1821—24, 1845. 4". 
Lyon. Aeademie des Sciences, Belles-Lettres et Arts. Memoires. Classe des Sciences T. II. 1850. Classe 

des Lettres T. I. 1848. 80. 
Madrid. R. Academia de Ciencias. Memorias T. VIII, P. 1, 2. 1879. 40. 
Magdeburg. Naturwissenschaftlicher Verein. Abhandlungen. Heft 1 — 3. 1869 — 72. 80. 
Mailand. R. Istituto Lombardo. Memorie. Vol. I — V. 1819—38, 4». — Giornale. T. I — XVI. 1841 — 46. 

80. — N. S. T. I— IX. 1847—57. 4". 



165 

Marburg. Gesellschaft zur Beförderung der gesammten Naturwissenschaften. Schriften. Bd. IV. Cassel 1839. 8". 
Moscou. Societe imperiale des Naturalistes de Moscou. Bulletin. Annes 1866 Nr. 4, 1873 Nr. 3, 1878 Nr. 3. 
München. K. Akademie der Wissenschaften. Neue philosophische Abhandlungen. Bd. I — VII. 1778 — 97. 4=". 

— Deutsche Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie u. Urgeschichte. Correspondeuzblatt. Jg. 1870 — 75. 4". 

— Königl. Sternwarte. Jahrbuch. 1838—41. 8". 

Nürnberg. Tageblatt der deutschen Naturforscher und Aerzte. 1845. 4". 
Paris. Academie des Sciences. Coraptes rendus. T. XXXII — LI. 1851 — 60. 4". 

— Museum d'Histoire Naturelle. Annales. Annee 1 — 10. T. I — XX. 1802 — 13. 4". — Tables des auteurs. 

1827. 4". — Memoires. Vol. I— XX. 1815—32. -i". 
Regensburg. K. bayr. botanische Gesellschaft. Flora. 1819, 1820, 1823, 1827 II, 1830, 1832—34,1839 

—40, 1845-59, 1861 — 63. 
Salem. The American Na.turalist, Vol. I, VI 12, VII, VIIl 1. 1873. 8». 
Stockholm Kong. Vetenskaps Akademiens. Nya IlandHngar T. I— IX, XI, XIV — XXXIII. 1780 — 1812. 

8". — Handlingar. Jg. 1813 — 17, 1820. 8». 
Upsala. Regia Societas scientiarum Upsaliensis. Nova Acta. T. I — VI. 1773 — 99. 4". 
Venezia. R. Istituto Veneto. Memorie. Vol. I — V. 1843 — 55. 4". 
Y^ashington. Coast Survey. Report. 1855 — 58. 4". 
Mrien. K. Akademie der Wissenschaften. Almanach. Jg. VIH, XI, XIII, XV— XXIV. 8». 

— Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse. Schriften. Bd. I. Jg. 1860/61. 8". 
Würzburg. Physikalisch-medicinische Gesellschaft. Verhandlungen. Bd. VI — X. 1856 — 60. 8". 

(Schluss folgt.) 



Adam Ferdinand Adamowicz, 

nach schriftUchen Mittheilungen des Herrn Dr. Hippolyt Kozlowski in Wilna und anderweitigen Quellen biographisch 
dargestellt von Dr. Ludwig Adolph Neugebauer, Docent der Gyniatrik an der Warschauer Universität, M. A. N. 

(Schluss.) 

Adamowicz hat zahlreiche wissenschaftHche Arbeiten hinterlassen, von denen ein Theil gedruckt, ein 

anderer Theil im Manuscript verblieben ist. 

Gedruckt sind insbesondere folgende Schriften: 

1. An Socrates cicuta necatus fuerit, excurrit alumnus Gymnasii Vilnensis etc. Vilnae 1817. 8". 

2. Dissertatio inauguralis medico-veterinaria morborum inter animalia domestica observatorum indicem, sin- 

gulorumque constantissima signa exhibens, adnexa synonymia germanica, gallica, rossica et polo- 
nica etc. Vilnae, typis Neumanni, 1824. 140 paginae. 8". 

3. Nazwania zewnqtrznych czqsci ciala konskiego, tablic;^, objasnione. Wilno 1829. 8". (Zu deutsch: Namen 

der äusseren Theile des Pferdekörpers, durch eine Tafel erläutert.) 

4. „Ueber den Gebrauch des Brechweinsteins." In der: Zeitschrift für die gesammte Thierheilkunde, heraus- 

gegeben von Busch. Marburg. 8". Jahrgang 1831. 

5. „Notiz über die neueste Veterinärliteratur." Ebendaselbst, Jahrgang 1831. 

6. „Ein Wort über den Weichselzopf." In der Zeitschrift: Beiträge zur Physiologie, herausgegeben von 

Berthold. Göttingen 1832. 8». 

7. „Wiadomosc o zyciu i pismach Ludwika Bojanusa." Tygodnik Petersburgski, gazeta urz^dowa krolestwa 

Polskiego. Redaktor: Tyszyüski. Petersburg. Fobo. 1835, Nr. 80, 81, 82 i 83. (Nachricht 
über Ludwig Bojanus' Leben und Schriften. In der: Petersburger Wochenschrift, Amtszeitung 
des Königreichs Polen. Redacteur: Tyszyüski. Petersburg. Folio. 1835, Nr. 80 — 83.) — 
Veröffentlicht auch unter dem Titel: „Szkic biograficzny L. Bojanusa" (Biographische Skizze des 
L. Bojanus), in dem Sammelwerk: „Wizerunki i roztrzt^sania naukowe" (Wissenschaftliche Bilder 
und Erörterungen). Wilno. 4". Rok 1836, Nr. 11; — desgleichen überdies in deutscher Sprache 
unter dem Titel: „Biographische Skizze von L. Bojanus" in dem: Magazin für die gesammte Thier- 
heilkunde, herausgegeben von Gurlt u. Hertwig. Jahrg. 1839, Heft 2. Berlin. 8". Seite 149 — 184. 

8. Nauka utrzymywania i ulepszania zwierzj^t. Wilno 1836. 8''. (Lehre von der Ernährung und Veredelung 

der Thiere.) 



166 

9. „Probe eines Systems der vergleichenden Nosologie." Magazin für die gesammte Thierheilkunde, heraus- 
gegeben von Gurlt u. Hertwig. Jahrgang 1836, Heft 4. Berlin. 8". Seite 446—490. 

10. „Observationes in nosocomio zootherapeutico Vilnae" etc. (In opere:) Collectanea Academiae medico- 

chirurgicae Vilnensis. Volumen 1. Vilnae 1838. 4». Pagina 98, 116 et 149. 

11. poznawaniu i leczeniu choröb zwierzE^t domowych, dla uzytku gospodarzy. CzQSC pierwsza: choro- 

bach koni. Z rycinf^. Wilno, drukiem T. Glücksberga, 1838. VII i 151 stronic. 80. (Ueber 
die Erkennung und Behandlung der Krankheiten der Hausthiere, zum Gebrauche der Landwirthe. 
Erster Theil: Ueber die Krankheiten der Pferde. Mit einer Abbildung. Wilna, gedruckt bei 
T. Glücksberg.) 

12. Verschiedene von Adamowicz verfasste Artikel in der von T. Glücksberg in Wilna herausgegebenen: 

„Eucyklopedya powszechna." Vfilno 1838—1839. S". 

13. „Einige zoopatbologische Bemerkungen." Magazin für die gesammte Thierheilkunde, herausgegeben von 

Gurlt u. Hertwig. Jahrgang 1840. Berlin. S»- Seite 440 u. f. 

14. ,,0 wodach Druskiennickich." Kuryer Wileiiski. Wilno. 8». 1840, Nr. 46. (Ueber das Mineralwasser 

von Druskienniki.) 

15. „0 kichaniu." Wizerunki i roztrzf^sania naukowe. Wilno. 8'*. Rok 1840, Nr. 6. Oddzielny odbitek. 

Wilno 1841. 28 stronic. 8°. (Ueber das Niesen. In dem Sammelwerk: Wissenschaftliche Bilder 
und Erörterungen. Wilna. 8». Jahrgang 1840, Nr. 6. Besonderer Abdruck. Wilna 1841. 
28 Seiten. 8».) 

16. Zoonomia weterynarna czyli nauka o zyoiu zwierz!\t gospodarskich dla uzytku badaczöw przyrody, medy- 

köw i weterynarzy. Wilno 1841. XXIV i 332 stronic i kart 7. S"*. (Zoonomie oder Lehre von 
dem Leben der Hausthiere, für Naturforscher, Aerzte und Veterinäre.) 

17. Musaeum anatomicum Vilnense, pars pathologica. Vilnae, typis Glücksbergü, 1842. 40. 

18. „Jözef Frank." Wilno 1842. 8". (Joseph Frauk's Biographie. Mit Porträt.) Auch abgedruckt in der 

Zeitschrift: Przyjaciel ludu. Poznan 1843. (Volksfreund. Posen 1843.) 

19. „0 lekarstwach tajemnych." Ondyna. 1845, zeszyt 5. Grodno. 8». Stronice 3 — 11. (Ueber geheime 

Arzneimittel. In der Zeitschrift: Ondyna. 1845, Heft 5. Grodno. 8". Seite 3 — 11.) 

20. „Uwagi z^bie mamutowym znalezionym blizko Wilna i zwierzetach zaginionych w Litwie." Wilno, 

druk Glücksberga, 1846. 8°. (Bemerkungen über einen in der Nähe von Wilna gefundenen 
Mammuthszahn und die in Litauen untergegangenen Thiere.) 

21. „0 wykonaniu operacyi chirurgicznych bez bölu." Kuryer Wilenski. Wilno. 8". Rok 1847, Nr. 14 — 25. 

(Ueber die Ausführung chirurgischer Operationen ohne Schmerz. In der Zeitschrift: Wilnaer 
Courrier. Jahrgang 1847, Nr. 14 — 25.) 

22. „Wiadomosc o chorobach postrzeganych dawniej w Litwie w ogölnosci, a w szczegolnosci w Wilnie lub 

jego okohoach od r. 1826. Z dodaniem postrzezen meteorologicznych." Pami^tnik Towarzystwa 
lekarskiego Warszawskiego. Tom 25, poszyt 2. Warszawa 1851. 8". Stronica 18 do 116. 
(Bericht über die ehedem in Litauen überhaupt, insbesondere aber in Wilna oder dessen Umgegend 
seit dem Jahre 1826 beobachteten Krankheiten, nebst meteorologischen Beobachtungen. In den: 
Abhandlungen der Warschauer ärztUchen Gesellschaft. Band 25, Heft 2. Warschau 1851. S. 13 — 116.) 

23. „Praktyczne postrzezenia." Pami^tnik Towarzystwa lekarskiego Warszawskiego. Tom 26, poszyt 1. 

Warszawa 1851. 8". Str. 61 — 158. (Praktische Beobachtungen. In den: Abhandlungen der 
Warschauer ärztlichen Gesellschaft. Band 26, Heft 1. Warschau 1851. Seite 61—158.) Es ist 
dies eine von Adamowicz veröfi'entlichte Sammlung von Aufsätzen, von denen die meisten von ihm 
selbst, einige wenige aber von anderen Autoren stammen. Die von ihm selbst verfassteu sind lolgende : 

1) „0 wodach morskich." (Ueber das Meerwasser.) Seite 61 — 66. 

2) „0 kqpielach morskich." (Ueber die Seebäder.) S. 66 — 69. 

3) „Teorya wod mineralnych podlug p. van den Corput." (Theorie der Mineralwässer nach 
Herrn van den Corput.) S. 69 — 74. 

4) „Liczba ztode} mineralnych, podana przez doktora Koj^pstadt w Rhiedt 1845 r." (Zahl 
der Mineralquellen nach den darüber von Dr. Koppstadt in Rhiedt gemachten Angaben.) S. 74 — 75. 

5) „0 wodach mineralnych w gub. Kowienskiej." (Ueber die Mineralquellen im Gouvernement 
Kowno.) S. 75 — 82. 



167 

6) „0 vvodach lekarskich sztucznych." (Ueber künstliche Heilwässer.) S. 82 — 94. 

7) „Krotka wiadomosc o wodzie mineralnej w Kemraern w Inflantach." (Kurzer Bericht 
übei' das Mineralwasser zu Kemmern in Livland.) S. 94 — 101. 

8) „0 okularaoh." (Ueber die Brillen.) S. 101—111. 

9) „Jasna slepota od zepsutego zi^ba." (Amblyopie in Folge von einem cariösen Zahn.) 
S. 111—114. 

10) „Rozrö^nienie krwi ludzkiej od zwierzqcej pod wzgl^dem lekarsko-sf\dowym." (Unter- 
scheidung des Menschenblutes vom Thierblute in gerichtsärztlicher Beziehung.) S. 114 — 117. 

24. „Notice sur le Comte Constantin Tyzenhauz." Bulletin des sciences naturelles. Moscou, imprimerie de 

l'universite imperiale. 4". 1853, Nr. 4. 

25. „Ueber die Rinderpest." Medicinische Zeitung Russlands. St. Petersburg. 4". Jahrgang 1855, Nr. 1. 

26. „Uwagi nad magnetyzmem zwierzqcem. Rzecz czytana na posiedzeniu lekarskiego Tow. Wileüskiego d. 

12 (24.) Marca 1855 r. " Pamiqtnik Towarzystwa lekarskiego Warszawskiego. Tom 33, poszyt 1. 
Warszawa 1855. 8°. Str. 100 — 106. (Bemerkungen über den thierischen Magnetismus. Ein 
am 12. (24.) März 1855 in der Wilnaer ärztlichen Gesellschaft gehaltener Vortrag. In den: 
Abhandlungen der Warschauer ärztlichen Gesellschaft. Band 33, Heft 1. Warschau 1855. S.IOO — 106.) 

27. „Kosciot Augsburgski w Wilnie. Kronika zebrana na obchöd trzechwiekowego istnienia kosciofa w roku 

1855 w dziel'l Sw. Jana Chrzciciela. Przez A. F. A. Wilno, drukiem Jözefa Zawadzkiego, 1855. 
70 stronic. 8". (Die Augsburgische Kirche in Wilna. Eine Chronik zu der im Jahre 1855 am 
Tage Johannis des Täufers stattfindenden Feier des dreihundertjälirigen Bestehens der Kirche, 
zusammengestellt von A. F. A.) — Dasselbe auch in deutscher Sprache unter folgendem Titel: 
Die evangelisch-lutherische Kirche zu Wilna. Eine Chronik von A. F. A. Uebersetzung aus dem 
Polnischen. Wilna, gedruckt bei Joseph Zawadzki, 1855. 94 Seiten. 8". 

28. Krotki rys poczf\tköw i post^pu anatomii w Polsce i na Litwie, skreslony na pami;\tke 50-letniego trwania 

Cesarskiego Towarzystwa lekarskiego Wileüskiego dnia 12. Grudnia 1855 roku przez A. F. Ada- 
mowicza, Prezesa tegoz Towarzystwa etc. Wilno, 1855 roku. Druk J. Zawadzkiego. 109 stronic. 8". 
(Kurzer Abriss der Anfänge und Fortschritte der Anatomie in Polen und Litauen, verfasst von 
A. F. Adamowicz, Präsident der Kaiserlichen Wilnaer ärztlichen Gesellschaft u. s. w.) — Gedruckt 
auch als Anbang zu folgendem Werke : Historya nauk przyrodzonych podlug ustnego wykJadu 
Jerzego Leopolda Chretien Fryderyka Dagoberta Cuvier ulozona i uzupelniona przez P. Madeion 
de St. Azy; na jqzyk polski przelozyli i dodatkami wzbogacili Gustaw Belke i Aleksander Kremer; 
z dodatkiem Historyi anatomii w Polsce i Litwie przez prof. Adamowicza. 5 tomow. Wilno, 
drukiem Zawadzkiego, 1854 — 1855. 8". Tom 5. (Geschichte der Naturwissenschaften, nach dem 
mündlichen Vortrage Georg Leopold Christian Friedrich Dagobert Cuvier's bearbeitet und ver- 
vollständigt von Madeion de St. Azy; in's Polnische übersetzt und mit Zusätzen versehen von 
Gustav Belke und Alexander Krenier ; als Anhang dazu : Geschichte der Anatomie in Polen und 
Litauen von Professor Adamowicz. 5 Bände. Wilna, Druck von Zawadzki, 1854 — 1855. 8". Band 5). 

29. „KpaTKiH iiCTopii'iecKifi o'iepKT. llMnepaTopcKaro BnjeHCKaro 06mecTBa , cocTaBjeHi. ^OKTopoM'i. 

A. "I". AABMOBinieaiT.." /^pyn. 3.a,paEia. CaiiKTneTepßypn.. 1856 roAi. Ji2 13 J^o 15. (Kurzer 
historischer Ueberblick der Kaiserlichen medicinischen Gesellschaft in Wilna, verfasst von A. F. 
Adamowicz. In der Zeitschrift: Gesundheitsfreund. St. Petersburg. Jahrgang 1856, Nr. 13 bis 15.) 

30. ,,0 wlosach w pqcherzu moczowym." Pami^tnik Towarzystwa lekarskiego Warszawskiego. Tom 38. 

Warszawa 1857. 8**. Str. 65 — 71. (Ueber das Vorkommen von Haaren in der Harnblase.) 

31. „0 posiedzeniach naturalistöw w Bonn." Gazeta Warszawska. Redaktor: Kenig. Warszawa. Folio. 

Rok 1857, Nr. 329—331. (Ueber die Sitzungen der Naturforscher iti Bonn. In der Warschauer 
Zeitung.) 

32. „Krötka wiadomosc o wypadku najnowszych zjazdöw lekarskich w Niemczech i Belgii w r. 1857." Pa- 

mi^tnik Towarzystwa lekarskiego Warszawskiego. Tom 39. Warszawa 1858. 8°. Str. 240 — 259. 
(Kurzer Bericht über das Resultat der letzten Versammlungen der Aerzte in Deutschland und 
Belgien im Jahre 1857. In den Abhandlungen der Warschauer ärztlichen Gesellschaft.) 

33. „0 wskrzeszeniu ducha." Kuryer WileiiskL 1860, Nr. 7. (Ueber die Erweckung des Geistes. Im 

Wilnaer Courrier.) 



168 



34. 



35. 



„0 sztuczuej katalepsyi." Kuryer Wileiiski. 1860, Nr. 24. (lieber künstliche Katalepsie. In dem 
Wibiaer Courrier.) 

„Kilka slow do historyi koltuna i teoryi o nim J. Franka." Pamiqtuik Towarzystwa lekarskiego War- 
szawskiego. Warszawa. 8". Tom 63, zeszyt 6. Czerwiec 1870. Str. 282—294 i tom 64, zeszyt 1. 
Lipiec 1870. Str. 19 — 32. (Einige Worte über die Geschichte des Weichselzopfes und J. Frank's 
Theorie dieses letzteren. In den Abhandlungen der Warschauer ärztlichen Gesellschaft, Band 63, 
Heft 6, Juni 1870, S. 282—294 und Band 64, Heft 1, Juli 1870, S. 19—32.) 



Eingegangene Schriften. 



(Vom 15. Mai bis 15. Juni 1882. Fortsetzung.) 
Anthropologische Gesellsch. in Wien. Mitthei- 
lungen. Bd. XI (N. F. Bd. I), Ilft. 3/4. Wien 1882. 4». 

— Karner, P. L. : Künstliche Hohlen in Niederösterreich. 
p. 113 — 169. — Luschan, F. v. : Ueber die Geschichte 
der slavischen Literaturen, p. 170 — 177. — Rzehak, A.: 
Beiträge zur Urgeschichte Mährens, p. 178 — 183. — Wol- 
(Irich, J. N. : Die diluvialen Faunen Mitteleuropas und 
eine heutige Sarejjtaner Steppenfauna in Kiederösterreich. 
p. 183—100. 

Senckenbergische naturforsch. Gesellschaft zu 
Frankfurt a. M. Abhandlungen. Bd. XII, Hft. 3/4. 
Frankfurt a. M. 1881. 4". — Turner. A.: Die Geo- 
logie der primitiven Formationen, p. 1 — 33. — Notthaft, 
J. : Ueber die Gesichtswahrneluinmgen vermittelst des Fa- 
cettenauges, p. 35 — 124. — Lejtenyi, C. v. : Ueber den 
Bau des Gastrodiscus pulymastus Leuckart. p. 125 — 146. 

— Hansen, A.: Vergleichende Untersuchungen über Ad- 
ventivbildungen bei den Pflanzen, p. 147 — 198. — Geyler, 
H. Th. : Ueber Culturversuclie mit dem japanischen Lack- 
baum (Rhus vernicifera 1). C.i. p. 199 — 216. — Seoane. 
V. L.; Neue Boiden-Gattung und Art von den PhiUppinen. 
p. 217 — 224. — De Bary. A. : Untersuchungen über die 
Peronosporen und Saprolegnieen und die Grundlagen emes 
natürUchen Systems der Pilze, p. 225 — 370. — Böttger, 0.: 
Beitrag zur Kenntniss der Reptüien und Amphibien Spa- 
niens und der Balearen. p. 371 — 392. — id.; Aufzählung 
der von Frhrn. H. u. A. v. Maltzan im Winter 1880—81 
am Cap Verde in Senegambien gesammelten Kriechthiere. 
p. 393 — 419. — Lenz, H. u. Richters, F.: Beitrag zm- 
Krustaceenfauna von Madagascar. p. 421 — 433. — Böttger, 
0.: Die Reptihen und Amphibien von Madagascar. p. 435 

— 558. — Woronin, M.: Beitrag zur Kemitniss der 
Ustilagüieen. p. 559 — 591. 

— Bericht 1880—1881. Frankfurt a. M. 1881. 

8°. — Kinkelin, F.: Die Steinzeit des Menschen in 
Deutschland, p. 67— 117. — Maltzan, H. v.: Bericht über 
eine i. J. 1880 unternommene Reise nach der Küste Sene- 
gambiens und insbesondere über die i'auna dieses Gebietes, 
p. 118 — 127. — Ziegler, J. : Vergraute Blüthen von l'ro- 
paeolum tnajus. p. 128 — 129. — Böttger, 0.: Zweite Liste 
von Reptüien und Batrachiern aus der Provinz Saö Paulo, 
Brasilien, p. 130—133. — Hirsch, C. und Böttger. 0.: 
Liste von Reptilien u. Batrachiern, gesammelt auf Sicilien. 
p. 134—143. — Böttger. 0.: Liste der von W. Kobelt in 
Spanien und Algerien gesammelten Kriechthiere. p. 144 
— 147. — Lenz. IL: Fische von Nossi-Be, gesammelt von 
C. Ebenau u. A. Stumpft', j). 148 — 152. — id.: Myriapoden 
von Nossi-Be. p. 153 — 155. 

Zoologisch-botanische Gesellsch. in Wien. Ver- 
handlungen. Jg. 1881. Bd. XXXI. Wien 1882. 8". — 
Low, F.: Mittheilungen über Phytoptocecidien. p. 1 — 8. — 
Räthay, E.: Ueber das Eindringen der Sporidien-Keim- 
schläuche der Fuccinia Malvaceariim Mout. in die Epi- 
dermiszellen der Althaea rosea. p. 9 — 10. — id.: Ueber 
einige autoecische und heteroecische Uredineeu. p. 11 — IC. 



— Voss,W.: Joannes Antonius Scopoli. Lebensbild eines 
österreichischen Naturforschers und dessen Kenntniss der 
Pilze Krains. p. 17 — 66. — Reitter, E.: Bestimmungs- 
Tabellen der europäischen Coleopteren. IV. (Cistelidae, 
Georyssidae, lliorictidae.) p. 67 — 96. — Ganglbauer, L.: 
Bestimnuuigs-Tabellen der europäischen Coleopteren. IVa. 
(Oedeineridae.) ji. 97 — 116. — Prantl, K.: Verzeichinss 
der von v. Fridau auf Sehmarda's Reise 1853 in Ceylon 
gesammelten Farne, p. 117 — 120. — Marenzeller, E. v.; 
Neue Holothurien von Japan und China, j). 121 — 140 — 
Pelz ein, A. v. : Ueber eine Sendung von Vögeln aus 
Central- Afrika, p. 141 — 156. — Low, F.: Beiträge von 
Biologie inid Synonymie der Psyllodeu. p. 157 — 170. — 
Heimerl, A.: läeiträge ziu' Flora Niederösterreichs, p. 171 
— 186. — Dräsche, R. v. : Zur Charakteristik der Nema- 
toden -Gattung Peritrachelius Diesing. p. 187 — 194. — 
Mik, J. : Diptera, gesammelt von Hermann Krone auf den 
Aucklaudsinseln 1874 u. 1875. p. 195— 206. — Reinhard. 
H.; Beiträge zur Gräber-Fauna, p. 207 — 210. — Reuter. 
0. M.; Heeyeria nov. gen, p. 211 — 214. — Brunn er von 
Wattenwyl: Ueber die autochthone Orthopteren -Fauna 
Oesterreichs. y- 215 — 218. — Bergh, R.: Beiträge zur 
Kenntniss der japanischen Nudibranehien. II. p. 219 — 254. 

— Low, F.: Beschreibung von zehn neuen Psyllodeu- Arten, 
p. 255 — 268. — Graf Keyserling, E.: Neue Spinnen aus 
Amerika. III. p. 269 — 315, — Mik, J. : Dipterologische 
Mittheilungen IL p, 315—330. — Reitter, E,: Zur Pse- 
lapbiden- und Scydnmeniden-Fauna Syriens, p. 331 — 336. — 
Osten- Sacke n , C. R. : Verzeicbuiss der entomologischen 
Schriften Cam. Rondani's. p. 337—344. — Mik, J. : Dip- 
terologische Mittheilungen. III. p. 353 — 358. — Freyn, J.: 
Nachträge zur Flora von Süd-Istrien, zugleich Beiträge 
zur Flora Gesammt-Istriens enthaltend, p. 359 — 392. — 
Mö seh 1er. H. B.: Beiträge ziu- Sehmetterlings-Fauna von 
Surinam. IV. p. 393—442. — Reitter, E.: Bestimmungs- 
Tabellen der europäischen Coleopteren. V. (Paussidae, 
Clcwigcridue, Psclaphidae u. Scydmaenidae.) p. 443 — 592. 

— Rogenhofer, A. und Dalla Torre, K. W. v.: Die 
Hymeuopteren in I. A. Scopoh's Entomologia Cariuolica u. 
auf den dazu gehörigen Tafeln, p. 593 — 604. — Pelzein, 
A. V. Ueber Dr. Emiu Bry's zweite Sendung von Vögeln 
aus Central- Afrika, p. 605 — 618. — Schaufuss. L. \V. : 
Zoologische Ergebnisse von Excursionen auf den Balearen. 
p. 61') — 624. — Koch, L.: Die Arachnideu u. Myriopoden 
der Balearen. p 625 — 678. — Schulzer v. Müggeuburg, 
S. : Mycologische Beiträge. VI. p. 679—680. — Gangl- 
bauer, L.: Bestimmungs-Tabellen der europäischen Co- 
leopteren VII. (Ccrambicidae.) p. 681 — 758. — Meyer, 
A. B. Ueber Vögel von euiigen der südöstlichen Inseln des 
malayischen Archiijels, insbesondere über diejenigen Sumbas. 
p. 75!) — 774. — Buliela, J, : Verzeicbuiss der um Bisenz 
in Mihren wildwachsenden Pflanzen. )i. 775 — 800. 

R. Istituto Lombardo di Scienze e Lettere in 
Maiknd. Memurie. Vol. XIV, Fase. 2. Milano 1881. 4". 

— Kendiooiiti. Ser. 2, Vol. XIII. Milauo 1880. 8". 

— Atti della Foudazione scieutifica Gagnola. Vol. 
VI, Parte 2. Anni 1873 — 78. Milano. 8". 



169 



Acad. Imp. des Sciences de St.-Petersbourg. 
Meraoires. Tome XXIX, Nr. 3, 4. St.-Petersbourg 

1882. 4". — Nr. 3. Maximovicz, C. J : De Coriaria, 
Ilice et Monocbasmate, liiijusque generibus proxime afiiiü- 
bus Bungea et Cymbaria. 70 p. — Nr. 4. Lenz.R.- Ueber 
tue thermische Ausdehuuiig des Meerwassers. 24 p. 

— — Tome XXX. Nr. 1, 2. St.-Petersbourg 

1881. 4». — Nr. 1. Schmidt. F.: Revision der ost- 
baltischen sibirischen Trilobiten nebst geognostischer üeber- 
sicht des ostbaltischen Silurgebietes. Abthlg, I. Phacopiden, 
Cbeiriu-iden und Encrinuriden. 237p. — Nr. 2. Beketoff, 
N. : Recherches sur la formation et les proprietes de l'oxyde 
de Sodium auhydre. 16 p. 

Geological Survey of India in Calcutta. Pa- 

laeontologia ludica. (.Ser. II, XI, XII.) The fossil 
Flora of the Gondwana System. Vol. III.: Lower 
Gondwanas. 3. The Flora of the Damuda and Panchet 
divisions (Conclusion of pt. 2) by 0. Feist mantel. 
Calcutta 1881. Fol. 

— — Ser. XIII. Salt-range fossils, by W. Waa- 
gen. I. Productus -limestone fossils: 3. Pelecypoda. 
Calcutta 1881. Fol. 

— Memoirs. Vol. XVIII, Pt. 1, 2, 3. Calcutta 

1881. 8". — Pt. 1. Griesbach: Geology of the section 
between the Bolan pass in Biluchistan aiid Girisbk in Sou- 
thern Afghanistan. 60 p. — Pt. 2. Ball: Geology of the 
districts of Mänbhüra and Singhbühm. 90 p. — Pt. 3. 
King: Geology of the Pranhita-Godävari Valley. 161 p. 

— Records. Vol. XIV, Pt. 2, 3, 4. Calcutta 

1881. 8". 

— Ball, V.: A manual of the geology of India. 
Pt. III. Economic geology. Calcutta 1881. 8". 

Edelmann, M. Th.: Neuere Apparate für natur- 
wissenschaftliche Schule und Forschung. 3. Liefrg. 
Stuttgart 1882. 8». 

Zoological Society of London. Transactions. 
Vol. XI, Pt. 6. London 1882. 4». — Parker. W. K.: 
On the structure and developmeut of the skull in the 
ürodeles. p. 171—214. 

— General Index to the Transactions. Vol. I 
to X. London 1881. 4". 

— Proceedings. 1881. Pt. 1, 2, 3, 4. London 
1881 — 82. 8». 

R. Accademia delle Scienze di Torino. Atti. 
Vol. XVII, Disp. 4. Torino 1882. 8". — Emo. A.: 
Sui calori specitici e suUe deiisita delle soluzioni di glicerina 
neir actjua. p. 425 — 430. — Piazza, S.: Sülle corrispon- 
denze (1, 2^ ed (1, 8). p. 431—446. — Salvadori, T.: 
Descrizione di nna nuova specie del genere CoUocalia, ed 
osservazioni intorno alla C. infuscata, Salvad. p. 448 — 450. 
— Naccari. A. e Bellati, M.: Sul riscaldamento dei 
cor])i isololanti solidi e liquidi iu causa di successive pola- 
rizzazioni olettrostatiche. p. 451—461. — Salvadori. T.: 
Relaziune intorno ad una memoria del dott. Camerano, in- 
titolata: Ricerche intorno all' auatomia di un feto di Otaria 
jubata ^B'crstV p. 462 — 463. 

Verein zur Verbreitung naturwissenschaftl. 
Kenntnisse in Wien. Schriften. Bd. XXII. Jg. 

1881/82. Wien 1882. 8». 

Soc. royale malacologique de Belgique in 
BrÜSSeL Annales. Tom. XIII (2. Serie, Tom. II). 
Aunee 1878. Bruxelles 1878. 8'\ 

— Proces-verbaux des seances. Tom. XI. Annee 

1882. Bruxelles 1882. 8°. 

Leop. XVIII. 



Royal Soc. of Edinburgh. Transactions. Vol. 
XXX, Pt. I. Edinburgh 1881. 4". — Muir, Tk: 

The law of extensible niinors in determinants. p. 1 — 4. — 
i d. : Ün some transformations connecting general determi- 
nants with continuants. p. 5 — 14. — Traquair. R, H. : 
Report on fossil fishes coUected by the Geological Swvey 
of Scotland in Eskdalc and Liddosdale. Pt. I. Ganoidei. 
p. 15 — 72. — Peach. B. N.: On some new Crustaceans 
from the lower carboniferous rocks of Eskdale and Liddes- 
dale. p. 73 — 92. — Herschel, A. S. : Gaseous spectra in 
vacuum tubes, under small dispersiou and at low electric 
temperature. p. 93 — 160. — Chrystal: On a special class 
of Stiu-mians. p. 161 — 166. — Traquair, R. H.: On the 
cranial osteology of Rhizodopsis. p. 167 — 180. — Letts 
and Collie, N.; On the action of phosphide of sodium on 
haluid ethers and on the salts of tetrabeuzyl-phosphonium. 
p. 181 — 216. — Geikie, J.: On the geology of the Foeröe 
Islands, p. 217 — 270. — Knott, C. G.: Researches in con- 
tact electricity. p. 271 — 284. — Letts: On phosphorus- 
betaines. p. 285 — 336. — Aitken, J. : On dust, fogs and 
clouds. p. 337—368. — Gray, Th.: The eflect of perma- 
nent elongation on the specific resistance of metaUic wu'es. 
p. 369 — 382. — Geddes, P.: On the bistology of the 
Pediciliariae and the muscles of Echinus sjihaera (Forbes>. 
p. 383 — 398. — Peach, B. N. : On some new species of 
fossil scorpions from the carboniferous rocks of Scotland 
and the English borders, with a review of the genera 
Eoscorpius and Mazonia of Mssrs. Meek and Worthen. 
p. 399—412. — Witkowski, A.: Ettects of strain on 
electric conductivity. p. 413 — 418. — Sniytb. P. ; On the 
Constitution of the lines forniing the Iow-temperature spec- 
trum of oxygen. p. 419 — 425. 

— Proceedings. Session 1880 — 1881. Edinburgh 
1881. 8«. 

Botanical Society of Edinburgh. Transactions 
and Proceedings. Vol. XIV, Pt. II. Edinburgh 1882. 

8". — Gorrie, W.: On obtaining by selection hardy 
varieties or forras of wbat are usually termed balf-hardy 
plants. p. 145 — 163. — Chris tison, R. : On the exact 
measurement of trees. Pt. 5. p. 164 — 171. — Dickson, A.: 
On the morphology of the pitcher of Cephidotus folUciüaris. 
p. 172 — 180. — Alacfarlane, J. M. : On Lepidophloios. 
a genus of carboniferous plants. p. 181 — 189. — id.: Notes 
on the action of some aniHne dyes on vegetable tissues. 
p. 190 — 191. — id.: The structure aud division of the ve- 
getable cell. p. 192 — 218. — Grieve, S.: Notes on the 
Flora of the Islands of Colousay and Oransay. Pt. 2. 
p. 219 — 224. — S ad 1er, J.: On a curious form of Kohl 
Rabi. p. 225 — 226. — id.: Report on temperatures and 
open air Vegetation at the royal botauic garden, from 
August 1880 tili July 1881. p. 226—262. 

Bataviaasch Genootschap van Künsten en 
Wetenschappen. Verhandelingen. Deel 42, Stuck 1. 
Batavia 1881. 8». — Groot, J. J. M. de: Jaarlijksche 
feesten en gebruiken van de Emoy-Chineezen. Deel I. 242 p. 

Deel 43. Leiden 1882. S». — Te Me- 

chelen, Ch. : Drie teksten van tooneelstukken uit de 
Wayang Poerwä. 504 p. 

— Tijdschrift voor Indische Taal-, Land- en 
Volkenkunde. DeelXVII, Aflev. 1, 2, 3. Batavia 1881.8". 

— Notulen van de algemeene en bestuurs-ver- 
gaderingen. Deel XIX, 1881, Nr. 2. Batavia 1881. 8». 

Landes -Medicinal-Collegium in Dresden. 12. 
Jahresbericht auf d. J. 1880. Leipzig 1882. S,''. 

Klunzinger, C. B. : Die Korallthiere des rothen 
Meeres. Th. I. Die Alcyonarien und Malacodermen. 
Berlin 1877. 4». 

Edelmann, M. Th.: Die erdmagnetischen Apparate 
der Polar-Expeditionen i. J. 1883, aus den Werkstätten 
von M. Th. Edelmann in München. Braunsohweig 1882. 

20 



170 



80. — Untersuchungen ülier die Bestimmung der erd- 
magnetischen Iiiclination vermittelst des Weber'schen 
Erdinductors. München 1881. B«. 

Museum of comparative Zoölogy at Cambridge, 
Mass. Bulletin. Vol. IX, Nr. 6, 7/8. Cambridge 
1882. 8". — Faxon, W.: BibHography to accompany 
.,SeIections from embryological monograpbs" compiled by 
A. Agassiz. W. Faxon aiul E. L. Mark. I. Crustacea. 
1). 197 — 250. — Agassiz, A.: Explorations of the surface 
tauua of the gulf stream. under the auspices of the U. S. 
Coast Survey. p. 251—289. — Fewkes, J. W.: On the 
Acalephae of the east coast of New England, p. 291 — 310. 

Soc. royale des Sciences de Liöge. Memoires. 
■2. Serie. Tom. IX. Bruxelles 1882. 8". — Candezo, 
E.: Elaterides nouveaux. 117 p. — Folie, F.: Tables des 
lignes trigonometriques naturelles et des inverses des nom- 
bres. 11 p. — Le Paige, C: Notes d'aualyse et de göo- 
raetrie. 20 p. — id.; Sur quelques points de la theorie des 
formes algebriques. 23 p. — Graindorge, J.: Sur cer- 
taines formules du mouvement elliptique. 8 p. — id.: Sur 
la possibilite de deduire d'une seule des lois de Kepler le 
principe de rattraction. 10 p. — Deruyts, J.: Note sur 
quelques proprietes des determinants multiples. 11 p. — 
Preudhomme de Borre, A.: JMateriaux pour la faune 
entomologique de la provinee de Liege. Coleopteres. Cen- 
turie I. II. 22 + 29 p. — Imschenetsky. V. G.: Sur le 
niultiplicateur des equations diflerentielles lineaires du 2'= 
ordre. 7 p. 

Uaturforsch. Gesellsch. in Emden, 66. Jahres- 

hericht. 1880/81. Euulen 1882. 8". 

Gesellsch. für Geburtshülfe in Leipzig. Mit- 
theilungen aus d. J. 1881. Leipzig 1882. 8°. 

K. Preuss. Geologische Landesanstalt in Berlin. 
Höhenschichtenkarte des Harzgebii'ges. Berlin 1882. 
Fol. — Geologische Uebersichtskarte des Harzgebirges. 
Berlin 1882. Fol. — 19. Lieferung der geologischen 
Specialkarte von Preussen und den Tlüiringischen 
Staaten nebst den dazu gehörigen Erläuterungen. 
Berlin 1882. 8« u. Fol. 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalen der 
Hydrographie u. maritim. Meteorologie. Jg. 10, Hft. V. 

Berlin 1882. 4". — Die iihysikalischen Verhältnisse des 
Atlantisehen Oceans. p. 265 — 274. — Koppen; Die monat- 
lichen Barometerschwankiuigen. p. 275 — 289. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XIII. Nr. 18 
—22. Berlin 1882. 4". 

in Hamburg. Monatliche 



.'crcnilier 



1881 und Index. 



of Canada in Montreal. 

1879 — 80. With maps. 



Deutsche Seewarte 

Uebersicht der Witterung, 
ilambui-g. 8". 

Geological Survey 

Repoit of progress for 
Montreal 1881. 8". 

Soc. entomologique de Belgique in Brüssel. 

Annnies. Tom. XII!. Bruxelles 1869-70. 8". 

Die landwirthschaftlichen Versuchs - Stationen. 

Heraiisgeg. von F. Nobbe. Bd. XXVIII, Hit. 1. 

Berlin 1882. 8". — Braungart, 1!.; Studien über die 
schwedischen Hopfen in ihren Beziehungen zur Pdanzen- 
geographie, zur Laudwirthschaft und Brauerei, p. 1 — 50. — 
Will. H.; Ueber den Eintliiss des Einquellens u. Wieder- 
austrockuens auf die Eutvvickelungsfäbigkeit der Samen, 
sowie über den Gebrauchswerth „ausgewachsener" Samen 
als Saatgut, p. 51 ff. 

(Schluss folgt.) 



Eine neue optometrisclie Methode und ihre 
Anwendung auf die Praxis. 

Von Dr. G. Leonhardt in Colberg. 

Ungeachtet der Scheiner'sohe Versuch*) von den 
verschiedensten Forschern nach den verschiedensten 
Richtungen hin untersucht und modificirt vporden ist, 
hat dennoch ein diesem äusserlich wenigstens sehr 
ähnlicher Versuch, soweit mir bekannt, bis jetzt keine 
weitere Aufmerksamkeit erregt. Es beruht dieser 
auf einer Beobachtung Gray's, welche Priestley 
in seiner Geschichte der Optik**) folgendermassen be- 
schreibt: ,,Er (Gray) nahm ein Stück steifes braunes 
Papier, stach ein kleines Loch hinein und hielt es 
nicht weit vom Auge. Darauf hielt er auch eine Nadel 
nahe vor das Auge und sah, zu seiner A^erwunde- 
rung, die Spitze derselben umgekehrt. Je näher er 
die Nadel an das Loch brachte, desto grösser schien 
sie, war aber nicht so deutlich. Hielt er sie so, dass 
ihr Bild nahe an den Rand des Loches fiel, so schien 
die Spitze umgebogen. Hieraus schloss er, dass solche 
kleinen Löcher oder sonst etwas in ihnen, wie Hohl- 
spiegel anzusehen wären und nannte sie daher Luft- 
spiegel." 

Erklärt ist dieser Versuch später von Faber 
und Le Cat. ***) Letzterer führt die Erklärung auf 
die Eigenschaften der camera obscura zurück. 



*) Dieser zur Ermittelung der individuellen Sehweite 
dienende Versuch besteht bekanntlich in folgender Erschei- 
nung: Betrachtet mau durch ein Kartenblatt mit zwei 
Löchern, deren gegenseitiger Abstand kleiner als der Durch- 
messer der Pupille ist, einen senkrecht gegen die Verbin- 
dungslinie der beiden Löcher aufgestellten Gegenstand, 
z. B. eine Nadel, so erscheint dieselbe doppelt, wenn sie 
näher steht, als die individuelle Sehweite beträgt, ein- 
fach, wenn sie in derselben, wiederum doppelt, wenn sie 
weiter steht, als die individuelle Sehweite beträgt. Die Er- 
klärung dieser Erscheinung ist bekannt. In dem ersten 
Falle werden die Strahlen, welche von der Nadel durch die 
beiden Löcher hindurchgehend das Auge treuen, bevor sie 
sich vereinigen können, von der Netzhaut geschnitten; im 
zweiten Falle vereinigen sie sich gerade auf derselben; im 
dritten Falle kreuzen sie sich und werden wieder von der 
Netzhaut geschnitten. In dem ersten und dritten Falle 
also erhält man durch jedes der beiden Löcher je ein Bild 
auf der Netzhaut, und es wird deshalb der Gegenstand dop- 
pelt gesehen, während im zweiten Falle beide Bilder zu 
einem einzigen vereinigt werden. 

'■"*) Priestley's Geschichte und gegenwärtiger Zustand 
der Optik, übersetzt von Klügel. Leipzig 1775. Theil I. 
p. 158 

***) Le Cat. Traite des Sensatious. Tome sec. p. 507. — 
Faber; Synopsis oi)tica p. 26. Leider ist mir dieses AVerk 
nicht zugänglich gewesen und ich kann deshalb nicht sagen, 
ob Faber diesen Versuch Gray zuschreibt. Le Cat nennt 
dessen Namen nicht, sondern bihrt die Beschreibung dieser 
Erscheinung mit den Worten ein: mais voici une autre cx- 
perience. . . . So kommt es. dass Priestley denselben Versuch 
TheU II, p. 514 als von Le Cat herrührend erwähnt Da 
aber die Priorität Gray's wahrscheinlich ist, so will ich 
diese Beobiiclitung als „Gray'schen Versuch" bezei<'lincn. 



171 



Es ist bekannt, dass ein aussenstehender erleuch- 
teter Gegenstand in derselben umgekehrt erscheint. 
Setzt man nun, so folgert Le Cat weiter, an Stelle 
des autfangeuden Schirmes das Auge, so bildet sich 
in ihm der Gegenstand umgekehrt ab und wir seilen 
ihn deshalb in seiner aufrechten Gestalt. 

Wenn aber ein Gegenstand zwischen die Oeff- 
nung und den auffangenden Schirm einer camera 
obscura gesetzt wird, so wird auf letzterem eiii auf- 
reehter Schatten von dem Gegenstande entworfen 
werden. Denkt man sich wieder au Stelle des Schir- 
mes das Auge gesetzt, so wird unter der Voraus- 
setzung, dass die Oeffnung näher steht, als die indi- 
viduelle Sehweit« beträgt, auch auf der Netzhaut ein 
aufrechter Schatten entworfen werden (Figur 1). 
Uenkt man sich nämlich für den Augenbhck den 
Gegenstand entfernt, so würde der Strahleukegel, 
dessen Grundfläche die Pupille und dessen Spitze die 
Oeffnung ist, welche wir hier als leuchtenden Punkt 
betrachten können, da letztere, wie vorausgesetzt, 
diesseit der individuellen Sehweite steht, sich auf der 
Netzhaut nicht vereinigen können, sondern auf der- 
selben einen Zerstreuungskreis bilden, so dass wir 
die Oeffnung in unbestimmten Umrissen sehen würden. 
Diesem Strahlenkegel stellt sich nun aber der Gegen- 
stand in den Weg und wirft innerhalb des Zerstreu- 
ungskreises einen Schatten, und zwar, da die die 
Grenzen des Gegenstandes berührenden Strahlen das 
Auge mit grösserer Divergenz treffen, als dass sie 
auf der Netzhaut vereinigt werden könnten, einen 
aufrechten Schatten. Diesen Schatten nun 
identificirt das Auge mit einem auf der 
Netzhaut entworfenen Bilde und glaubt des- 
halb einen Gegenstand von solcher Grösse und Lage 
zu sehen, dass durch ihn der auf der Netzhaut ent- 
worfene Schatten als Bild entstehen würde. Dies 
aber geschieht, wie die Erscheinungen an der camera 
obscura lehren, dadurch, dass hinter dem Schirm 
ein umgekehrter Gegenstand angenommen wird. 
Durch die erwähnte Identificiruug des Schattens mit 
dem Bilde wirkt nämlich der dicht vor das Auge ge- 
stellte Gegenstand a b in derselben Weise, wie ein 
hinter dem Schirm umgekehrt aufgestellter Gegen- 
stand ß ß wirken würde. Beide nämlich , a b so- 
wohl wie aß, reizen die Netzhaut, und zwar ent- 
wirft a b einen Schatten, a ß ein Bild auf derselben, 
und das Auge gewohnt, nur Bilder auf der Netz- 
haut zu empfangen, bezieht auch in diesem Falle die 
gereizte Stelle a' b', welche der Schatten des Gegen- 
standes ab ist, auf einen Gegenstand a ß, welcher 
a' b' als Netzhaut bild entwerfen würde. 

Wenn man also dicht vor das Auge einen Gegen- 



stand, z. B. eine Nadel oder einen Pfeil, und in wei- 
terer Entfernung, welche aber kleiner sein muss, als 
die individuelle Sehweite beträgt, ein durchlöchertes 
Kartenblatt hält, so wird hinter demselben ein um- 
gekehrter Pfeil gesehen werden. Wäre das Karten- 
blatt mit zwei oder mehreren Oeffnungen versehen, 
so würde man hinter demselben auch zwei oder meh- 
rere umgekehrte Pfeile sehen, da, wie ersichtlich, die- 
selbe Betrachtung für jede einzelne Oeffnung gilt. 
Die äussere Analogie, aber auch der Unterschied 
dieses Versuchs mit dem Scheiner'schen, liegt auf der 
Hand. Bei beiden wird ein Gegenstand durch ein 
durchlöchertes Kartenblatt betrachtet. Während aber 
bei dem letzteren das Karteublatt dicht -^-or das Auge 
gestellt und der fixirte Gegenstand verschoben wird, 
wird hier der Gegenstand dicht vor das Auge ge- 
stellt und die Stellung des durchlöcherten Karten- 
blattes verändert. 

Es nimmt nun Wunder, dass der Gray'sche Ver- 
such nicht auf dieselben Fälle übertragen worden ist, 
wie sie bei dem Scheiner'schen bekannt waren. Bei 
diesem wird der Gegenstand doppelt, einfach oder 
wiederum doppelt gesehen, je nachdem derselbe dies- 
seit, in oder jenseit der individuellen Sehweite steht. 
Bis jetzt haben wir den Gray'schen Versuch nur auf 
den Fall hin geprüft, dass das durchlöcherte Karten- 
blatt diesseit der individuellen Sehweite steht, und 
es liegt die Frage nahe, zu untersuchen, welche Er- 
scheinungen auftreten werden, wenn dasselbe in die 
oder jenseit der individuellen Sehweite gerückt wird. 

Zunächst ist klar, dass, wenn mau das durch- 
löcherte Blatt bis in die individuelle Sehweite vor- 
schiebt, der dicht vor dem Auge aufgestellte Pfeil 
keinen Schatten auf die Netzhaut werfen kann, weil 
diejenigen Strahlen, welche von den Oeffnungen nach 
den Grenzen des Pfeils hingehen, sich gerade auf der 
Netzhaut vereinigen (Figur 2). Es wird daher auch 
kein Bild gesehen werden. 

Wenn aber das durchlöcherte Kartenblatt bis 
jenseit der individuelleu Sehweite verschoben wird 
(Figur 3), so treffen die von der Oeffnung des Blattes 
ausgehenden Strahlen das Auge mit geringerer Diver- 
genz, als dass sie auf der Netzhaut vereinigt werden 
können, sie kreuzen sich und bilden nun wieder 
auf der Netzhaut einen Zerstreuungskreis, so dass der 
den Lichtstrahlen in den Weg gestellte Gegenstand 
einen umgekehrten Schatten auf die Netzhaut 
wirft. Dieser Schatten wird vom Auge wieder mit 
einem auf der Netzhaut entworfenen Bilde identifi- 
cirt, und man glaubt deshalb wieder einen Gegen- 
stand von solcher Grösse und Lage zu sehen, dass 
durch ihn der auf der Netzhaut entwoi-fene Schatten 

20* 



172 



als Bild entstehen würde. Dies aber geschieht da- 
durch, dass vor dem Schirm ein aufrechter Gegen- 
stand angenommen wird. Letztere Erscheinung kann, 
ebenso wie beim Scheiner'schen Versuch das zweite 
Doppelbild, aus bekannten Gründen nur von Kurz- 
sichtigen gesehen werden. Will also auch ein Normal- 
oder Weitsichtiger diese Erscheinung beobachten, so 
muss er sich zuvor durch ein convexes Glas künstlich 
kurzsichtig machen. 

Nach dem Gesagten kann man sich leicht ein 
Instrument construiren, welches die ganze Totalität 
der Erscheinungen übersehen lässt. Zu diesem Ende 
nahm ich eine (innen geschwärzte) Röhre, welche 
unten einen schmalen Schlitz hat und stellte an dem 
einen, dem Auge zugewandten Ende einen aufrechten 
Pfeil fest auf. In der Röhre ist ein mit mehreren 
Oeffnungen versehener Schirm beweglich. Wie nun 
bei dem Scheiner'schen Versuch der fixirte Gegen- 
stand dojjpelt, einfach oder wieder doppelt gesehen 
wird, je nachdem derselbe diesseit, in oder jenseit 
der individuellen Sehweite steht, so werden auch hier, 
wenn das unmittelbar vor dem Pfeil aufgestellte Auge 
in die Röhre hinein nach dem Schirm sieht, um- 
gekehrte Pfeile hinter dem Schirm, keine Pfeile oder 
aufrechte Pfeile vor dem Schirm gesehen werden, je 
nachdem derselbe diesseit, in oder jenseit der indivi- 
duellen Sehweite steht und diese Umkehr der Bilder 
ist analog dem Doppeltgesehenwerden des fixirten 
Gegenstandes beim Scheiner'schen Versuch. Sämtnt- 
liche Erscheinungen, welche bei letzterem Versuche 
auftreten, werden sich also auch hier durch die um- 
gekehrten oder aufrechten Bilder bemerklich machen. 

Die an diesem Instrumente auftretenden Er- 
scheinungen lassen sich also in drei Klassen theilen : 

1. Steht der durchlöcherte Schirm näher, als 
die individuelle Sehweite beträgt, so sieht 
man hinter dem Schirm umgekehrte 
Bilder des aufgestellten Pfeiles. 

2. Steht der Schirm in der individuellen Seh- 
weite, so sieht man keine Bilder. 

3. Steht der Schirm weiter, als die individuelle 
Sehweite beträgt, so sieht man vor dem Schirm 
aufrechte Bilder des aufgestellten Pfeiles. 

Man sieht also die eine oder die andere Erschei- 
imng, wenn der Schiim diesseit oder jenseit der in- 
dividuellen Seluveite steht. Der Raum, in welchem 
die Stellung des Schirmes variiren kann, ohne dass 
eine der beiden Erscheinungen auftritt, ist daher die 
deutliche Sehweite, welche vermöge der Accommo- 
dationsfähigkeit des Auges nicht auf einen Punkt be- 
schränkt bleibt, sondern sich über einen Raum von 
mehreren und mit der individuellen Sehweite an An- 



zahl sehr schnell wachsenden Zollen erstreckt. Man 
kann also mit Hülfe des oben kurz beschriebenen In- 
struments zwei für das Auge charakteristische Punkte 
bestimmen. Rückt man nämlich den Schirm bis dies- 
seit der individuellen Sehweite und entfernt ihn bis 
zu dem Punkte , wo die umgekehi-ten Pfeile ver- 
schwinden, so wird dies der Punkt sein, in welchem 
die individuelle Sehweite beginnt. Rückt man ferner 
den Schirm bis jenseit der individuellen Sehweite, 
was, wie bekannt, nur bei Kurzsichtigen wirklich aus- 
geführt werden kann, und nähert ihn bis zu dem 
Punkte, wo die aufrechten Pfeile verschwinden, so ist 
dies der Punkt, wo man wiederum in die individuelle 
Sehweite eingetreten ist. Beide Punkte sind nun, 
wie leicht ersichtlich, identisch mit denen, welche ge- 
w-öhnlich als Nah- und Ferupunkt bezeichnet werden. 
Denn so lange das Auge noch in die Nähe accommo- 
diren kann, wird es die umgekehrten Pfeile, und so 
lange es noch in die Ferne aceommodiren kann, die 
aufrechten Pfeile nicht sehen , und umgekehrt, sieht 
es die aufrechten Pfeile, so ist dies ein Zeichen, dass 
es nicht mehr in die Ferne, und sieht es die um- 
gekehrten Pfeile, dass es nicht mehr in die Nähe 
aceommodiren kann. Da nun der Fernpunkt für 
Normalsichtige im Unendlichen liegt, so ist klar, dass 
Normal- und um so mehr Weitsichtige die Erschei- 
nung der aufrechten Pfeile nicht sehen können, son- 
dern dass sie, um diese Erscheinung zu beobachten, 
durch convexe Gläser eine künstliche Kurzsichtigkeit 
hervorrufen müssen. 

Auf die angegebene Weise lassen sich der Nahe- 
und Fernpunkt, für Kurzsichtige wenigstens, ziemlich 
genau angeben. Fi-eilich leidet die Bestimmung des 
Nahepunktes an denselben Schwierigkeiten, wie alle 
bisherigen. Es zeigt sich nämlich, dass die Fixirung 
dieses Punktes etwas in der Willkür des Beobach- 
ters liegt und von der Einstellung des Auges in die 
Nähe oder Ferne abhängt, so dass man bei gewissen 
Stellungen des Schirmes die umgekehrten Pfeile auf- 
treten und verschwinden lassen kann. Doch ist zu 
erinnern, dass, wenn dies eintritt, es ein Zeichen da- 
für ist, dass der Schirm noch in dem Bereich der 
Accommodationsi'ähigkeit steht. Will man also den 
Punkt bestimmen, wo diese aufliört, so muss man, 
was etwas geübten Beobachtern ziemlich leicht ge- 
lingen wird, mit gespannt«' Aufmerksamkeit den be- 
weglichen Schirm fixiren und diesen so nahe an den 
Pfeil heranrücken, dass auch bei aller Anstrengung 
des Auges die umgekehrten Pfeile nicht mehr ge- 
sehen werden. Doch ist zu beachten, dass, sowie die 
Spamnmg im Geringsten naclilässt und man auf et- 
was entferntei'e Punkte das Auge einstellt, sofort die 



173 



umgekehrten Pfeile wieder auftreten, so dass die Be- 
stimmung des Nahepunktes allerdings einen ziemlichen 
Grad von Anstrengung und Aufmerksamkeit erfor- 
dert, mit Anwendung derselben aber auch mit grosser 
Genauigkeit angegeben werden kann. Bei der Be- 
stimmung des Fernpunktes hingegen tritt dieser Uebel- 
stand nicht auf. Die aufrechten Pfeile bleiben, wie 
man auch das Auge einstellen mag, an Grösse und 
Schärfe fast unverändert. 

So beträgt z. B. für mein sehr kurzsichtiges 
Auge der Fernpunkt 41/4 Zoll, welche Zahl bei allen 
Beobachtungen, die ich mit meinem Auge angestellt 
habe, unverändert gebheben ist. Mein Nahepunkt 
hingegen schwankt zwischen 2^/4 und 1^/4 Zoll, d. h. 
in diesen Grenzen kann ich je nach der Einstellung 
des Auges die Erscheinung der umgekehrten Pfeile 
auftreten und verschwinden lassen. Es ist also ein 
Zeichen, dass dieser Raum noch in den Bei eich meiner 
Accommodationsfähigkeit fällt. Schiebe ich den Schirm 
hingegen nähe;: als l^ji Zoll, so kann ich auch bei 
aller Anstrengung die umgekehrten Pfeile nicht mehr 
verschwinden lassen. Daher ist l^j^ Zoll als mein 
Nahepunkt anzusehen. 

Die eben auseinandergesetzten Schwierigkeiten 
bei der Bestimmung des Nahepunktes werden übri- 
gens in bedeutendem Grade verringert, wenn man es 
sich zur Regel macht, das zu untersuchende Auge 
stets auf den Schirm einzustellen und diese 
Einstellung mit der Bewegung des Schirmes ent- 
sprechend zu verändern. 

Das Instrument leistet also die Dienste eines 
Optometers, besitzt aber anderen derartigen Instru- 
menten gegenüber den Vorzug, dass der Fernpunkt 
ohne Mühe und der Nahepunkt mit Anwendung eini- 
ger Aufmerksamkeit genau bestimmt werden kann. 
Doch will ich noch bemerken, dass Ungeübten die 
Beobachtung der aufrechten Pfeile leichter fällt, als 
die der umgekehrten und dass es deshalb zweck- 
mässig zu sein scheint, erst den Fern- und alsdann 
den Nahepunkt zu bestimmen, sowie endlich, dass es 
vortheilhaft ist, den oben erwähnten Schlitz in der 
Röhre, durch welchen die verschiedene Stellung des 
Schirmes bewirkt wird, möglichst zu verschliessen, da 
sonst die Aufmerksamkeit ungeübter Beobachter von 
der zu untersuchenden Erscheinung der aufrechten, 
resp. umgekehrten Pfeile abgewendet und zu diesem 
Schlitz hingelenkt wird. 

Nach dem Gesagten bietet die Anwendung dieses 
Optometers auf die Praxis, d. h. die Bestimmung der 
Brillenuummern, keine besonderen Schwierigkeiten dar. 

Ist n der Nahepunkt, f der Fernpunkt eines 
Auges, welche beide an dem Optometer leicht ge- 



messen werden können, so ist bekanntlich die indivi- 
duelle Sehweite d definirt durch die Formel 



(1) 



d 2 Ln ^ f J 



Ist ferner v die verlangte Sehweite, so bestimmt 
sich die Brillennunimer x, durch welche die indivi- 
duelle Sehweite d in die verlangte Sehweite v über- 
seht, nach der Formel 






1 

X v d 

Nimmt man die verlangte Sehweite v zu 10 Zoll 
(normale Sehweite) und setzt in (2) den Werth für d 
aus (1) ein. so erhält man die für die praktische Be- 
rechnung der Brillennummern bequemste Form 

10 n f 

(3) X = yz -. 

(f — 5) n — of 

Wird hier x negativ, d. h. ist in [2) v>d, so 
ist das Auge kurzsichtig und bedarf, um normal- 
sichtig zu werden, einer concaven Brille ; wird hin- 
gegen in (3) X positiv, d. h. ist in (2) v<;d, so ist 
das Auge weitsichtig und bedarf, um normalsiohtig zu 
werden, einer convexen Brille. 

Die Bestimmung der Brillennummern für Kurz- 
sichtige geschieht nun auf folgende Weise: Man be- 
stimmt an dem Optometer den Fernpunkt f und den 
Nahepunkt n und berechnet die zu diesen Werthen 
gehörende Brillennummer x nach Formel (3). In der 
dieser Abhandlung angehängten Tafel I sind die nach 
jener Formel berechneten Brillennummern angegeben 
für die Fernpunkte von 1 bis 20 und für die Nahe- 
punkte von 1 bis 7. Die in der Tafel horizontal an- 
geordneten Fernpunkte f schreiten in Intervallen von 
halben Zollen, die in der Tafel vertical angeordneten 
Nahepunkte n bis 5 Zoll in Intervallen von viertel 
Zollen fort. Die Brillennummern selbst sind bis zur 
Nummer 10 auf halbe, für grössere Werthe auf ganze 
Nummern abgerundet, und zwar nach oben hin, so dass 
z. B. für 3 Vi gerechnet ist 3'/2, für 10 1/4 gerechnet 
ist 11 u. s. w. Analog müssen auch die untersuchten 
Fernpunkte auf halbe und die Nahepunkte auf viertel 
Zolle abgerundet werden. 

Einige Beispiele mögen den Gebrauch der Tafel 
erklären: Ich besitze den Fernpunkt 41/4, i-echnen 
wir 4V-2, und den Nahepunkt l'^ji; nach der Tafel 
ist die Brillennummer x, welche mich normalsichtig 
macht, x :^ 3V2. Ein anderes von mir unter.suchtes 
Auge hatte den Fernpunkt 8 und den Nahepunkt 3 Vi ; 
nach der Tafel ist daher die Brillennummer x, welche 
dies Auge normalsichtig macht, x = 9. 

Diese einfache Methode ist jedoch nur anwend- 
bar für Augen, welche einen Fernpunkt < 20 Zoll 
besitzen, da für grössere Werthe der Fernpunkte die 



ru 



zu beobachtende Erscheinung der aufrechten Pfeile 
zu undeutlich wird. Man kann aber auf folgende 
Weise das Optometer auch für schwächer Kurz- und 
Weitsichtige anwendbar machen. Ich habe oben er- 
wähnt, dass Normal- und Weitsichtige, um die Er- 
scheinung der aufrechten Pfeile wahrnehmen zu kön- 
nen, durch eine convexe Linse eine künstliche Kurz- 
sichtigkeit hervorrufen müssen. Bedient sich also ein 
solches Auge einer convexen Linse, so werden wir es 
wie ein kurzsichtiges behandeln und daher nach der 
oben erwähnten Methode diejenige Brillennummer be- 
stimmen können, welche das mit der convexen Hülfs- 
linse bewaffnete Auge normalsichtig macht. Ist z 
die Nummer der convexen Hülfslinse, x die aus Tafel I 
erhaltene Brillennummer, welche das mit der Linse z 
bewaffnete Auge normalsichtig macht, so ergiebt sich 
bekanntlich, wenn wir die Entfernung zwischen x 
imd z zu annehmen , diejenige Brillennummer y, 
welche den Nummern x und z äquivalent ist, aus der 
Formel 

4 — = 

y X z 

In den Tafeln II bis V sind nun die Werthe der 
Brillennummern angegeben für convexe Hülfslinsen von 
-f- 40 , + 20 , + 10 , -f- 5 Zoll , und zwar werden 
diese in einer Fassung eingeschlossene Linsen un- 
mittelbar vor dem festen Pfeil an der Röhre befestigt, 
so dass das Auge, wenn es den durchlöcherten Schirm 
in der Röhre betrachtet, durch diese Linsen hindurch- 
sehen muss und daher in Bezug auf die zu beobach- 
tende Erscheinung zu einem kurzsichtigen geworden 
ist. In den Tafeln II bis V sind die Brillennummern 



für Weitsichtige durch ein -f- Zeichen angedeutet, 
während in allen Tafeln das concave Brillen andeu- 
tende — Zeichen überall fortgelassen ist. 

Auch hier mögen einige Beispiele den Gebrauch 
der Tafeln erläutern. Ein von mir untersuchtes Auge 
hatte unter Benutzung einer Hülfslinse -f- 20 den 
Fernpunkt I6V2 und den Nahepunkt 3^/2; nach der 
Tafel I ergiebt sich hieraus die Brillennummer x ^ 14. 
Für diesen Werth von x liefert aber die Tafel III 
die Brillennummer y = 47, und dies ist daher die 
Nummer , welche das unbewaffnete Auge benutzen 
muss, um normalsichtig zu werden. Ein anderes 
Auge hatte unter Benutzung einer Hülfslinse -|- 10 
den Fernpunkt 9 und den Naliepunkt S'/z- Nach 
der Talel I ergiebt sich hieraus die Brillennummer 
X =:; 11. Für diesen Werth von x liefert aber die 
Tafel IV eine Brillennummer > -f" 60' '^- ^- '''^^ 
Auge ist unbedeutend weitsichtig und bedarf keiner 
Brille. 

Auf diese Weise lassen sich die Brillennummern 
für Kurz- und Weitsichtige bestimmen, und zwar er- 
geben sich für stark Kurzsichtige dieselben durch di- 
recte Bestimmung des Fern- und Nahepunktes an dem 
Optometer, für schwach Kurz- und Weitsichtige unter 
Anwendung einer Hülfsliuse, welche so stark gewählt 
sein muss, dass das Auge unter Benutzung derselben 
künstlich kurzsichtig gemacht wird; ist dann aus 
Tafel I die Brillennummer x bestimmt, welche das 
mit dieser Hülfslinse bewafiuete Auge normalsichtig 
macht, so bestimmt sich die Brilleunummer y, welche 
das unbewaffnete Auge norraalsichtig macht, aus einer 
der Tafeln II bis Y. 



Figur 1. 




Figur 2. 




Fisur 3. 




175 



Tafeln zur Bestimmung der Brillennummern. 



"M 




-s 


-* 


>C 


- 


t~- 


X 


-s 

C5 




CO 


in 


X 


o 

Ol 


Ol 


X 

Ol 


CO 


■55 










ci' 

T— 1 




-Is 

CO 


-* 


>n 


CO 


l> 


00 


HS 
05 


•(H 


CO 


in 
1— 1 


CO 


ö5 


Ol 


X 
Ol 


CO 

CO 


33 
CO 










C5 

1— < 


-:s» 


-:s 


-* 


uO 


•JD 


t- 


X 


-IS 




CO 

iH 


in 




o 

Ol 


CO 
Ol 


Ol 


Ol 

CO 


^ 


X 

in 








3^ 


-IS 

CO 


^ 


>c 


r^ 


C- 


X 


-iS 




CO 

iH 


in 

T— 1 


y—t 


o 

Ol 


CO 
Ol 


Ol 


CO 


CO 


CO 
in 










HN 


-1« 
eo 


^ 


o 


CO 


C- 


X 


-IS 




CO 






03 


Ol 
Ol 


CO 
Ol 


T— 1 

CO 


CD 
CO 


S? 








T-i 




-Is 

CO 


^ 


o 


CO 


t^ 


X 


-IS 

C5 


T— 1 

tH 


CO 






33 
tH 


Ol 
Ol 


CO 
Ol 


o 

CO 


S 


Ol 

in 








1— 1 


-IS 


CO 


"* 


lO 


-IS 

in 


t^ 


X 


O 


T— 1 


CO 

1— 1 


-* 
tH 


CD 


33 
tH 


y~i 
Ol 


in 

Ol 


i 


S 


5 








HM 

CD 
t-H 


«Im 
5<I 


-IS 

CO 


-* 


lO 


-Is 


c- 


-IS 


33 


1— ( 


Ol 




CO 

tH 


X 


tH 
Ol 


in 

Ol 


33 
Ol 


CO 

CO 










-J5 


-IS 


-ts 
CO 


■5jH 


lO 


-Is 

in 


t- 


-IS 

1>- 


O 




1^1 

— -1 


T— 1 


CO 
y-i 


X 


tH 
Ol 


Ol 


X 
Ol 


Ol 

CO 


CD 








1-H 


-ts 


-IS 

CO 


^ 


o 


-IS 

in 


-IS 

CD 


-IS 


C3 


O 
tH 


Ol 

1—t 




CD 
tH 


X 
iH 


o 

Ol 


CO 

Ol 


Ol 


CO 










1— ( 


-'s 


CO 


-* 


üO 


-IS 

in 


-IS 

CO 


HS 


Ci 


o 

T—t 


;m 

tH 




CO 
y-H 


X 
1— t 


o 

Ol 


CO 
Ol 


CD 
Ol 


2 


Ol 


8 








'N 


CO 


■* 


>n 


-Is 

in 


-Is 
CD 


-Is 


C3 


o 

1— 1 


Ol 


CO 
1— 1 


in 

iH 


1— 1 


o 

Ol 


Ol 

Ol 


CD 
Ol 


33 
Ol 


5 


CO 

in 








-IS 


CO 


^ 


>r2 


-IS 

in 


-IS 
CD 


-IS 


C5 


y-i 


Ol 


CO 
tH 




y—i 


03 


Ol 
Ol 


S 


X 
Ol 


X 

CO 


CO 
in 






1— 1 
CO 


-ts 


CO 


>* 


o 


-Is 


-IS 

CD 


L-^ 


-IS 

X 


o 


T— 1 
7—1 


CO 
1-i 


in 




03 
1— t 


iH 
Ol 


^ 


Ol 


CO 
CO 


33 






-IS 


CO 


-* 


^ 


s 


—IS 

CD 


-IS 


-IS 

X 


O 


tH 


CO 

iH 




CD 
y-^ 


X 
tH 


Ol 


CO 

Ol 


o 

Ol 


in 

CO 


CD 






1—1 


-IS 


CO 


^ 


-:s 


-IS 

in 


-Is 
CD 


-IS 


-Is 
X 


-IS 
03 


T— 1 


Ol 




CO 


X 

tH 


s 


CO 
Ol 


in 

Ol 


S? 


^ 


33 

in 






-IS 


CO 


-^ 


-Is 


-Is 

in 


-IS 

CD 


t- 


HS 

X 


-IS 
C3 


tH 

T-t 


Ol 

tH 




in 

T— 1 


rH 


33 


Ol 
Ol 


Ol 


CO 


^ 


S 




Hm 
1-1 


-IS 


CO 


'^ 


-Is 


-IS 

in 


O 


i:~ 


X 


HS 
C3 


T— 1 


Ol 

1-1 


CO 


in 

y-i 




33 


T— 1 

Ol 


CO 
Ol 


2 


X 

CO 


33 






-Is 


CO 


-IS 

CO 


-IS 


-IS 

in 


CD 


t^ 


X 


G3 


1-1 
1— 1 


Ol 

tH 


CO 


in 

tH 


CD 


X 
tH 


o 

Ol 


§5 


X 
Ol 


in 

CO 


^ 


03 

in 




-IS 


CO 


-Is 

CO 


-IS 

-* 


o 


CO 


t~ 


X 


O 




tH 


CO 

tH 




CD 




33 


T— 1 


CO 
Ol 


CO 
CO 


tH 


in 


-IS 


CO 


-IS 

CO 


-Is 


in 


CO 


t^ 


X 


-IS 

X 


o 


— H 


Ol 

tH 


tH 


in 

tH 


CO 

7-t 


X 


s 


in 

Ol 


O 

CO 


CO 




-l?1 


-:s 


CO 


-Is 
CO 




in 


CO 


-IS 

CO 


-IS 


HS 

X 


03 




tH 


CO 


in 

tH 


CO 


X 
y-i 


03 
1— l 


CO 

Ol 


X 
Ol 


CO 


g 


33 


-IS 


CO 


-Is 

CO 


-IS 


in 


CD 


HS 
CD 


-IS 


X 


HS 
C3 


tH 


Ol 

tH 


CO 

y—t 




in 


iH 


X 


Ol 
Ol 


CD 
Ol 


t-H 

CO 


co 


»' 


5^' 


CO 


-;s 

CO 


-IS 


in 


CD 


-IS 

CD 


HS 


X 


OS 


O 

y—i 


y—t 
tH 


Ol 


tH 


in 

rH 


CO 
y-t 


rH 


g 


Ol 


X 
Ol 


s? 


'X 


-!S 


CO 


-is 

CO 


-IS 

-* 


in 


in 


HS 
CO 


t> 


X 


03 






Ol 


CO 

tH 


tH 


in 


CD 
tH 




Ol 
Ol 


CO 

Ol 


g 


i t^ 


-IS 


CO 


-IS 


-* 


-IS 


-IS 

in 


CO 


W 


—IS 


-s 

X 


-iS 
33 


■in 


iH 
tH 


Ol 


CO 

T-t 


T— 1 


in 

T— ( 


CO 


o 

Ol 


Ol 


Ol 


i t~ 


ri 


CO 


-IS 


^ 


-tei 


-IS 

in 


CO 


t^ 


— s 


X 


03 


O 




Ol 

■tH 


CO 


T— 1 




CD 


33 
tH 


tH 
Ol 


Ol 


-Ifl 


-IS 


CO 


-Is 
CO 


-* 


-IS 


in 


CO 


-Is 
CD 


t^ 


X 


-IS 

X 


-Is 

C3 


o 


tH 


Ol 


CO 
■iH 


CO 
tH 


1—1 


rH 


33 
t-H 




i * 

! ^ 


■M 


CO 


-IS 

CO 


•^ 


-IS 


in 


-IS 

in 


-Is 
CO 


t- 


HS 


X 


33 


-IS 
33 


O 


7-< 

tH 


Ol 

tH 


Ol 


iH 


in 






^ 


CO 


CO 


Tt< 


•* 


in 


-IS 

in 


CD 


-IS 

CO 


t^ 


-IS 


-is 
X 


33 


-IS 
03 


o 

tH 


tH 

t— ( 


rH 


1—1 








i ^ 


C^ 


-IS 


CO 


-Is 

CO 


'* 


-Is 


in 


-IS 

in 


CD 


-IS 

CD 


t- 


X 


X 


X 


33 


-IS 

33 


O 
rH 










1 -'N 

1 •* 


in 


-IS 


CO 


-IS 
CO 


-* 


-IS 


un 


-IS 

in 


CO 


-IS 

CD 


-IN 

CD 


t- 


t- 


X 


-IS 

X 














-^ 


-M 


-Is 


CO 


HS 

CO 


'rt« 


^ 


-Is 


in 


S 


CD 


CD 


CO 


t~ 


















1 ^ 


'M 


5i 


CO 


CO 


-IS 

CO 


^^ 


-IS 

-cH 


-IS 


in 


-IS 

m 


-IS 

in 






















M 


!M 


—IS 


-IS 


CO 


-IS 

CO 


-Is 

CO 


^^ 


-IS 


-s 


























C<1 


-is 

T-( 


S<1 


-;s 


CO 


CO 


HS 

CO 


HS 
CO 






























! s^i 


-IS 

T-4 


^ 


1^5 


-1« 

!M 


-IS 


































— ;!i 


-IS 


-M 


CM 






































II 


--< 












• 






























1 


— -t 


-' 


07 


Ol 


-M 


-'S 


öl 


CO' 


« 


?:' 


co" 


Hi 


— ^' 


-ti 


-f' 


m 


»O 


'- 


i'' 


r-- 



Q) I ^ 



176 



Tafel II. 

(+40) 



Tafel III. 

(+ 20) 



Tafel IV 

(+ lOt 



Tafel V 

(+5) 



X 


y 


1 


1 


n 


2 


•2 


n 


n 


3 


3 


3i 


3^ 


4 


4 


44 


4^ 


5 


5 


6 


H 


64 


6 


7 


6i 


8 


7 


84 


7i 


94 


8 


10 


84 


11 


9 


12 


H 


13 


10 


14 


11 


16 


12 


17 


13 


19 


14 


21 


15 


24 


16 


27 


17 


29 


18 


33 


19 


36 


20 


40 


21 


44 


22 


49 


23 


54 


24 


60 


40 


CO 



20 



30 



31 



32 



33 



34 



35 



40 



X 


y 


1 


1 


14 


2 


2 


24 


24 


3 ■ 


3 


34 


34 


44 


4 


5 


44 


6 


5 


7 


54 


74 


6 


84 


64 


94 


7 


10 


74 


12 


8 


13 


84 


15 


9 


16 


94 


18 


10 


20 


11 


23 ^ 


12 


30 


13 


37 


14 


47 



+ 60 



4- 56 



+ 53 



+ 50 



+ 48 



-f 47 



4- 40 



45 


+ 36 


50 


+ 33 


55 


+ 31 


60 


+ 30 



X 


y 


1 


1 


14 


2 


2 


2i 


24 


34 


3 


44 


34 


54 


4 


64 


44 


8 


5 


10 


54 


12 


6. 


15 


64 


19 


7 


23 


74 


30 


8 


40 


10 
12 


+ Co 


13 


+ 43 


14 


+ 35 


15 


+ 30 


16 


+ 26 


17 


+ 24 


18 


+ 22 


19 


+ 21 


20 


+ 20 


25 


+ 17 


30 


+ 15 


35 


+ 14 


40 


+ 13 


45 


+ 12 


50 


+ 12 


55 


+ 12 


60 


+ 12 



1 


1 


14 


24 


2 


34 


24 


5 


3 


74 


34 


11 


4 


20 


5 
6 


oc 
+ 30 


7 


+ 17 


8 


+ 13 


9 


■+ 11 ■ 


10 


+ 10 


11 


+ 9 


12 


+ 8 


13 


+ 8 , 


14 


+ 8 



15 


+ 74 


20 


+ 7 


25 


+ 6 


30 


+ 6 


35 


+ 6 


40 


+ 6 


45 


+ 54 


50 


+ 54 


55 


+ 54 


60 


+ 54 



Die 1. Abhandlung von Band 45 der Nova Acta: 

A.. 'Ellsa.sst üntersuchimgou über erzwuiigeue Membrau.schwmguagen. 4 liogcu Text u, 5 litbogr. Tafeln. (Preis 6 Rmk.") 
ist ersebieneii und durch die Bucbbaudkmg von Wilb. Kngelmaun in Leipzig zu bezieben. 



Abgesclilosseu doli 31. October 1&S2. 



Druck voll E. lilochiiuuin und Sobu iu i'readeu. 




NUNQÜAM ,j(m^^M&^>. j OTIOSUS. 



L E P O L D I N A 

AMTLICHES ORGAN 
DEi; 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MUIWIRKUNG DER SEIvTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. (Jigergas^e Nr. 2). Hcft XVIII. — Nr. 21—23. November 1882. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Die Jahresbeiträge der Mitglieder. — Veränderungen im Personalbestande der 
Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Bericht über die Verwaltung der Akademie - Bibliothek in 
dem Zeiträume vom September 1881 — 1882 (Schluss). — Gustav Herbst f. — Sonstige Mittheilungen: 
Eingegangene Schriften. — Huyssen: Ueber die bisherigen Ergebnisse der vom preussischen Staate aus- 
geführten Tiefbohrungen im norddeutschen Flachland und den bei diesen Arbeite:i befolgten Plan. — Die 
3. Abhandlung von Band 45 der Nova Acta. 

Aiutliclie Mittlieiluiigeii. 

Die Jahresbeiträge der Mitglieder. 

Mit der Entrichtung der Jalire.sbeiträge sind manche Mitglieder der Akademie, welche die Leopoldina 
in den letzten Jahren fortgehend bezogen haben, ohne die Beiträge abzulösen , theils für das laufende Jahr, 
theils auch noch für früliere Jahre im Rückstande. Zur Ordnung des Rechnungswesens beehre ich mich die- 
selben ergebenst zu ersuchen, diese rückständigen Beträge, mit je 6 Rmk. jährlich, vor Ende des .Jahres an 
die Akademie durch Postanweisung einsenden zu wollen. Gleichzeitig gestatte ich mir in Erinnerung zu 
bringen, dass nach § 8, Alin. 4 der Statuten durch einmalige Zahlung von 60 Rmk. die Jahresbeiträge für 
immer abgelöst werden können, womit zugleich nach Alin. 6 desselben Paragraphen für jedes ordentliche 
Mitglied der Anspruch auf die unentgeltliche lebenslängliche Lieferung der Leopoldina erwächst 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2), den 30. November 1882. Dr. H. KnOblaUCh. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 

Gestorbene Mitglieder: 

Am 4. November 1882 zu Bonn: Herr Geheimer Regierungsrath Dr. Franz Hermann Troschel, Professor 
der Zoologie an der Universität in Bonn. Aufgenommen den 15. März 1851; cogn. Goldfuss. 

Am 11. November 1882 zu München: Herr Geheimer Rath Ür. Franz Xaver Wolfgang Ritter von Kobell, 
Professor der Mineralogie an der LUiiversität in München. Aufgenommen den 1. Juli 1857: cogn. Fuchs. 

Dr. H. Knoblauch. 

Leop. .Will. 21 



178 

Beiträge zur Kasse der Akademie. 

Rml;. rf. 

November 3. 1882. Von Hrn. wirkl. Staatsrat li Professor Dr. F. G. B. v. Adelmaim in Berlin 

Jahresbeitrag für 1882 6 — 

28. „ „ ,, Professor Dr. E. Geinitz in Eostock Eintrittsgeld u. Jahresbeiträge 

für 1882 und 1883 42 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Bericht über die Verwaltung der Akademie -Bibliothek in dem Zeiträume vom 

September 1881—1882. 

(Schluss.) 
Die Bibliotheksverwaltung kann nach dem Vorangegangenen wieder eine Reihe periodischer Schriften 
aufzählen, die in der angegebenen Weise ganz vollständig zu machen ihr in dem verflossenen Jahre gelungen 
ist. Es sind dies: 

Batavia. Bataviaasch Genootschap van Künsten en Wetenschappen. Tijdschrift voor Indische Taal-, Land- 
en Volkenkunde. Deel I— XXVI. 1853—81. 8". — Verhandelingen. Deel I— XXI. 1781 — 
1847. 80, Deel XXU— XLI. 1849—81. 4». 
Berlin. Gesellschaft naturforschender Freunde. Mittheilungen aus den Verhandlungen. Jg. I — 111(1836—38). 

1837—39. 8". 
Bruxelles. Observatoire royal de Bruxelles. Annales publiees aux frais de l'etat par Quetelet. T. I — XXV. 

1834-77. 40. Nouv. Ser. T. I — III. 1878—80. 8». 2. Ser. T. I. 1881. 8". — Annuaire 

par Quetelet 1-48. 1834—81. 8». 
Cambridge. Philosophical Society. Transactions. Vol. I — XII. 1821 — 79. 40. — Proceedings. Vol. I — III. 

1843—80. 80. 
Gas sei. Verein für- Naturkunde. Bericht. I — XXVm. 1837—81. 40 u. 80. 

Edinburgh. Botanieal Society. Annual Report and Proceedings. Session I — VIII. 1836 — 44. 80. 
Helsingfors. Finska Vetenskaps Societet. Öfversigt af Forhandhngar. Heftet 1 — 32. 1853 — 80. 4o u. 80. 
Klagenfurt. Naturhistorisches Landesmuseum von Kärnthen. Jahrbuch. Jg. I — XXX. 1852 — 82. 8^. 
Leipzig. Königl. Sächsische Gesellschaft der Wissenschaften. Berichte über die Verhandlungen. Mathe- 
matisch - naturwissenschafthche Glasse. I — XXXn. 1846 — 80. 80. 
London. Geological Society. Transactions. Vol. I— V. 1811—21. 40. N. S. Vol. I— VII. 1822—56. 40. 
Luxembourg. Sooiete Botanique du Grand-Duche de Luxembourg. Recueil des memoires et des travaux. 

Nr. 1 — 5. 1874—80. 80. 
Lyon. Academie des Sciences, Belles-Lettres et Arts. Memoires. N. S. Classe des Sciences. J. I — XXV. 

1851—82. 80. Classe des Lettres. T. I— XX. 1851—82. 80. 
— Societe d'Agricultm-e, d'Histoire Naturelle et des Arts utiles. Aunales. 1. Ser. T. I — XI. 1838 — 48. 

2. Ser. T. I— VIH. 1849—56. 3. Ser. T. I— XL 1857—67. 4. Ser. T. I— X. 1868—77. 

5. Ser. T. I— m. 1878—80. 
Marburg. Gesellschaft zur Beförderung der gesammten Naturwissenschaften. Schriften. Bd.I — XL 1823 — 78. 8". 
Mi lau o. R. Istituto Lombarde. Memorie. Vol. I -V. 1819 — 38. 40. 
München. Deutsche Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte. Correspoudenzblatt. 

Jg. I— Xn. 1874-81. 80. 
New Haven. The American Journal of Science and Arts. 2. Ser. Vol. I — L. 1846 — 70, 3. Ser. Vol. 

I-Xn, 1871-81. 80. 
Paris. Museum d'Histoire Naturelle. Annales. T. I — XXI. 1802 — 13. 40. — Memoires. T. I — XX. 

1815—32. 40. — Nouvelles Annales. T. I— IV. 1832—35. 40. — Archives. T. I— X. 1839 — 

61. 40. — Nouvelles Archives. T. I -X. 1865 — 74. 40. 
Salem. The American Naturalist. Vol. I— IX. 1868—75. 80. 

Stockholm. Kongl. Svenska Vetenskaps Akademien. Öfversigt af Förhandlingar. Vol. I — XXXVII. 1844 
. —80. 80. — Bihang til Handlingar. Bd. I— V. 1872—80. 80. — Handlingar for är 1813—54. 

80. — N. F. I — XVII. 1855 — 81. 40. — Meteorologiska Jakttagelser i Sverige (Observations 

meteorologiques). Vol. I— XIX. 1860—81. 40. 
Upsala. Regia Societas scientiarum Upsaliensis. Nova Acta. Vol. I — XIV. 1795 — 1850. N. S. Vol. I — X. 

1851-79. 40. 



179 

Venezia. R. Istituto Veneto. Memorie. Vol. I— XXI. 1843—82. 4". 

Was h ingt 011. U. S. Coast Survey. Report of the Superintendent of the Coast Survey 1863 — 68. 1854 — 71. 4». 
Wien. K. K. Centralanstalt für Meteorologie u. Erdmagnetismus. Jahrbücher. Bd. I^XXIII. 1854 — 81. 4». 
— Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse. Schriften. Bd. I — XXI. 1862 — 81. 8». 

Wenn zwar, wie schon öfter hervorgehoben ist, dem Programm der Bibliothek gemäss, bei den 
Ergänzungen die periodischen Schriften bevorzugt werden, so sind doch auch Ankäufe selbstständiger Werke 
keineswegs ausgeschlossen, namentlich werden dabei begehrte, aber schwer zu erlangende Werke berücksichtigt, 
sowie Bücher .nnerkanut ersten Ranges, welche in der Bibliothek nicht fehlen sollten. So wurden gekauft : 

Eimer, Th. Die Medusen. Tübingen 1878. 40. 

Fa leoner, H. u. P. T. Coutley. Fauna antiqua Sivalensis. London 1845 — 49. Fol. nebst Text von 

Ch. Murchison. London 1808. 8". 
Hellwald, Fr. v. Im ewigen Eis. Stuttgart 1881. 8°. 

Humboldt, Alex. v. Kosmos. Bd. I— V. Stuttgart und Tübingen 1845—62. 8«. 
Keplerus, Jo. Opera omnia, ed. Ch. Frisch. Vol. I— VIII. Francofurti 1858 — 71. 8». 
Nordenskiöld, A. E. Freih. v. Die Umsegelung Asiens und Europas. Bd. I, II. Leipzig 1881 — 82. 8». 

Dazu im Interesse der Bibliotheks- resp. Bureauverwaltung : 
Brockhaus' kleines Conversations-Lexicon. Bd. I, IL Leipzig 1879 — 80. 8". 
Hin rieh's fünfjähriger Büchercatalog VI. 1876—80. Leipzig 1881. 8o. 
Meyer's Conversations-Lexicon. Bd. I — XVI. Leipzig 1874 — 78. 8'>. 
Scudder, Samuel H. Catalogue of Scientific Serials. Cambridge 1879. 8". 

Eine grössere Anzahl selbstständiger Werke als durch Kauf ging der Bibliothek durch Geschenke zu. 
Leider gestattet der Raum nicht, alle diese Gaben, welche bereits in diesem Blatte unter der Rubrik „Ein- 
gegangene Schriften" aufgeführt sind, hier nochmals vollständig zusammenzustellen, doch können wir uns 
nicht versagen, wenigstens einige der hervorragendsten auch an dieser Stelle zu nennen. 
Auwers, A. Bericht über die Beobachtung des Venusdurchgangs vom 8. December 1874 in Luxer. Berlin 

1878. 4''. — Untersuchungen über veränderliche Eigenbewegungen des Procyon u. s. w. Th. I. 

Königsberg 1862, Th. LT. Leipzig 1868. 4». — W. Herschel's Verzeichniss von Nebelflecken und 

Sternhaufen. Königsberg 1862. Fol. 
Barrande, J. Systeme 'Silurien du Centre de la Boheme. 1. Partie. Vol. VI. Prague et Paris 1882. 4°. 

— Acephales. Vol. VI. Prague et Paris 1881. 8". 
Bauernfeind, C. M. v. Elemente der Vermessungskunde. Bd. I, 11. Stuttgart 1879. 8". 
Burmeister, H. Description physique de la repubhque Argentine. Atlas. Sect. I. Vues pittoresques. Buenos- 

Aires 1879. FoL 
Cohn, Ferd. Die Pflanze. Breslau 1882. 80. (Geschenk von J. U. Kern's Verlag.) 
Credner, H. Elemente der Geologie. Leipzig 1878. 80. 
Hermann, Otto. Ungarns Sjjinnenfauna. Bd. HI. Budapest 1879. 4". 

Kanitz, Agost. Magyar Növenytani lapok, szerkeszti es kiadja Kanitz Agost. V. Kolozsvärt 1881. 8". 
Klunzinger, C. B. Die Korallenthiere des rothen Meeres. Th. IL HI. Beriin 1879. 4». 
Leichardt, Ludw. Briefe an seine Angehörigen, herausgeg. von G. Neumayer und Otto Leichardt. 

Hamburg 1881. 8". 
Maderspach, Livius. Magyarorszog Vasercz-Fekhelyci. Budapest 1880. 4«. 
Mayer, A. B. Ueber künstlich deformirte Schädel von Borneo und Mindanao im Königl. anthropologischen 

Museum zu Dresden. Leipzig und Dresden 1881. 4". 
Newcomb, Sim. Populäre Astronomie. Deutsch von Rud. Engelmaun. Leipzig 1881. 8». 
Retzius, Gust. Das Gehörorgan der Wirbelthiere. I. Fische und Amphibien. Stockholm 1881. Fol. 
Schenzl, Guido. Beiträge zur Kenntniss der erdmagnetischen Verhältnisse in den Ländern der Ungarischen 

Krone. Budapest 1881. 4». 
Siegmund, Ferd. Aus der Werkstätte des menschlichen u. thierischen Organismus. Wien u. Leipzig 1882. 80. 
Szinnyei, Jos. Bibliotheca Hungarica historiae naturalis et matheseos. Budapest 1878. 8". 
Turner, A. Die Kraft und Materie im Räume. 2. Aufl. Frankfurt a. M. 1882. 8«. 
Wüllerstorf-Urbair, B. v. Die meteorologischen Beobachtungen am Bord des Polarschiffes „Tegetthof 

i. d. J. 1872 — 74. Wien 1881. i». 

21* 



180 

Auch eine neue Zierde wurde der Bibliothek in dem Bildnisse Kaiser Carl's VII., des zweiten Be- 
gründers der Akademie, zu Theil, welches ihr zur Erinnerung an den 12. Juli 1742 (vergl. Leop. XVIII, 
p. 105) geschenkt wurde, so dass sie nunmehr die Porträts der drei Kaiser (Leopold's I., Carl's VI. und 
CarPs VII.) besitzt, deren Namen die Akademie trägt, deren hochherziger Unterstützung sie ihre Blüthe verdankt. 

Allen freundlichen Gebern sei hiermit nochmals der Dank der Akademie ausgesprochen. 

Fassen wir die obigen Angaben zusammen, so ergiebt sich ein Gesammtzuwachs der Bibliothek von 
1324 Bänden in 713 Nummern, mithin dem vorigen .Jahre 1880/81 gegenüber (1225 Bände in 561 Nummern) 
eine nicht unbedeutende Steigerung. 

Die Benutzung der Bibliothek steht zwar noch immer nicht im Verhältniss zu Dem, was sie bietet, 
ist aber erfreulicher Weise in den letzten Monaten eine regere gewoiden; die Gesammtzahl der ausgeliehenen 
Bände beträgt 193. Die Kunde von der Bedeutung der Bibliothek dringt langsam, aber stetig in immer 
weitere Kreise. Um das Bekanntwerden derselben hier am Orte und namentlich unter den Angehörigen der 
Universität zu befördern, wuiden Separatabzüge des in dem vorigen Bibliotheksberichte enthaltenen Ver- 
zeichnisses der Gesellschaften, mit denen die Akademie im Tauschverkehre steht, hergestellt und verbreitet; 
eine Massregel, die nach den mitgetheilteu Zahlen nicht ohne Früchte geblieben ist. 

Dagegen hat sich eine Hoffnung nur in sehr bescheidenem Maasse verwirklicht. Der Versuch, die 
zahlreichen Doubletten zu veräussern, um dadurch der Bibliothek neuen Raum und neue Mittel zu verschaffen, 
ist bisher nur zum kleinsten Theil gelungen; von den vorhandenen 1210 Nummern sind nur 184 verkauft. 

Das aus der vorliegenden Skizze sich ergebende Wachsthum der Bibliothek nach allen Richtungen 
hat natürlich auch eine wesentliche Steigerung der laufenden Arbeiten herbeigeführt. Dessenungeachtet war 
es möglich, die Herstellung des Zettelkataloges erheblich zu fördern. Nur die Abtheilung H. Botanik in Fol. 
und 8" ist noch zu bewältigen, so dass — - was in dem letzten Jahresberichte gehofft wurde — nunmehr 
mit Bestimmtheit vorhergesehen werden kann, dass bis Ende des laufenden Jahres dieser Zettelkatalog seinen 
Abschluss finden wird. 



Gustav Herbst.*) 

Von Geheimen BMnanzrath Thon in Weimar. 

Heinrich Carl Gustav Herbst wurde geboren am 1. November 1809 als dritter Sohn des Gross- 
herzoglichen Oberförsters Gottlieb Herbst zu Ilmenau und dessen Ehefrau (zweiter Ehe) Güntherinn Erdmann. 
Die Kinderjahre verlebte Herbst in Ilmenau, wo er bis zum 14. Jahre die Privatschule des Diakonus Schmidt 
besuchte, welcher neben seinem geistlichen Amte mit grosser Ausdauer sich mit den Naturwissenschaften, 
besonders mit Geologie und Mineralogie, beschäftigte, und ausser einer reichen Bibliothek eine schöne Käfer- 
und Schmettei'ling- Sammlung besass. Der Einfluss dieses Mannes scheint auf die Neigung Herbst's, die 
Naturwissenschaften zu pflegen, nicht ohne wesenthche Wirkung gewesen zu sein. Im Alter von 14 Jahren 
erfolgte der Uebeigang Herbst's zum Gymnasium in Schleusingen, das er vier Jahre besuchte, während 
welcher Zeit in den Ferien ein reger Verkehr mit dem früheren Lehrer in Ilmenau unterhalten blieb. Hierauf 
arbeitete er von Ostern 1827 — 29 im Rentamte Ilmenau unter Leitung des damaligen Rentamtmanns, späteren 
Bergraths Mahr, um sich mit dem Kassen- und Rechnungswesen bekannt zu machen. Von Ostern 1829 be- 
suchte er während 2ya Jahren die Universität Jena. Gegenstand seiner Studien waren Cameralwissenschaften 
und Nationalökonomie, Mathematik, Chemie, Physik, Mineralogie, Geologie, sowie Philosophie und Geschichte, 
und zogen ihn hier besonders die Vorträge und der Verkehr mit den Proiessoren Fries und Döbereiner an, 
deren er auch später noch in Gesprächen in seiner Familie und gegen Freunde und Bekannte oft gedachte. 

Nach mehrfach abgelegter staatlicher Prüfung wurde Herbst am 25. November 1834 als Rentamts- 
Accessist verpflichtet; er verfolgte jedoch diese Carriere nicht, sondern wendete sich der Landesvermessung 
und Catastrirung zu, worauf er nach einer anderweiten Prüfung am 5. Februar 1835 als Landesgeometer 
angestellt wurde. 

Von da an war Herbst mehreie Jahre im Eisenacher Kreise mit Flurvermessungen beschäftigt, z. B. 
in Berka an der Werra und in Geisa. In diese Zeit seines Aufenthaltes in der Gegend von Eisenach fällt 
auch seine am 23. April 1839 vollzogene Verheirathung mit Fräulein Wilhelmine Blumröder, Tochter des 

*) Vergl. Leopoklina .WII. 1881. ii. 194. 212. 



181 

Bürgermeisters von Ilmenau, die von früher Jugend an der Gegenstand seiner Neigung gewesen vs-ar und nun 
nach glücklicher Ehe, nebst ihren fünf Kindern, den Verlust des Gatten und Vaters betrauert. 

1840 wurde Herbst zum Kammergeoraeter in Weimar ernannt. Die definitive Anstellung als Staats- 
dieuer erreichte er jedoch erst im September 1841 durch Berufung als Lehrer der Mathematik und Natur- 
wissenschaften an einer öffentlichen Realschule eines benachbarten Staates. 

Inzwischen (i. J. 1841) legte er der philosophischen Facultät in Jena nachstehende drei Arbeiten 
behufs Erlangung der Doctorwürde vor: 

1. Theorie der Höhenbestimmung mit dem Barometer. 

2. Ueber die Heizkraft verschiedener Holzarten und über Heizung überhaupt. 

3. Versuch einer kurzen Darlegung der wichtigsten Momente in der Bildungsgeschichte unserer 
Erde und eine Erklärung des tellurischen Magnetismus. 

In Folge wiederholter Erkältungen hatte sich Herbst schon früher ein hartnäckiges Augenleiden zu- 
gezogen, welches trotz sorgfältigster ärztlicher Behandlung periodisch wiederkehrte und ihm die Ausübung 
seines Berufes sehr erschwerte. 

Der immer mehr zunehmende Umfang der Geschäfte des Kammergeometers führte i J. 1844 zur 
Errichtung einer Cameral-Vermessungs-Gommission mit erweiterten Befugnissen, an deren Spitze nunmehr 
Herbst gestellt wurde unter Beigabe noch zweier verpflichteter Geometer als Mitglieder. Im October 1847 
wurde ihm der Charakter als Rath verliehen. In Folge der i. J. 1848 stattgefundenen Vereinigung des 
Grossherzogliohen Kanmiervermögens und des landschaftlichen Vermögens wurde an Stelle der Kammer-Ver- 
messungscommission und des landschaftlichen Vermessungsbureaus die Grossherzogliche Vermessungsdirection 
gegründet, welcher nunmehr Herbst als „Vermessungsdirector" vorstand. Durch Decret vom 24. Jnni 1858 
wurden Herbst unter Hervorhebung seiner Verdienste der Rang und die Prärogative eines wirklichen Rathes 
verliehen. Als mit dem Beginn des Jahres 1866 bei dem Finanzdepartement des Grossherzoglichen Staats- 
ministeriums die Stelle des vortragenden Rathes für das Vermessungswesen vacant wurde, erhielt Herbst diese 
Stelle. Daneben wurde ihm das Referat io Bergbausachen übertragen und hatte er nunmehr Gelegenheit, auf 
einem ihm wohlbekannten Felde mit Erfolg thätig zu sein. Später kam dazu noch bei dem Fiuanzdepartement 
das etwas trockenere Reierat in Erlass- und Stundungssachen. Im Jahre 1876 wurde er zum Geheimen 
Finanzratli ernannt und im Januar 1880 ihm das Ritterkreuz 1. Abth. des Falkenordens verliehen. Die 
Thätigkeit und dei' Kenntnissschatz Herbst's wurde für den Staat ferner dadurch in Anspruch genommen, 
dass er an die Spitze des i. J. 1851 errichteten Grossherzoglicheu Oberaichamtes gestellt wurde. 

Nachdem i. J. 1857 bereits im Grossherzogthume ein allgemeines Landesgewicht eingeführt worden 
war, kam es i. J. 1868 nach Errichtung des Norddeutschen Bundes und einige Jahre darauf für das ge- 
sammte Deutsche Reich endlich zur Annahme des auf der Grundlage des Meters beruhenden neuen Maass- 
und Gewichtssystems. War die Aufgabe des Oberaichamtes schon unter den alten Verhältnissen keine leichte, 
so nahm die Einführung der neuen Maass- und Gewichtsordnung für das Grossherzogthum die Kräfte Herbst's 
um so mehr in Anspruch. Auch wohnte derselbe im Auftrage der GrossherzogKchen Staatsregierung der in 
der Zeit vom 1. — 5. Juni 1874 in Berlin stattfindenden ersten Gonferenz deutscher Aichungsaufsichtsbeamten 
bei. Die Geschäfte des Oberaichamtes, deren ausführliche Scliilderung erst ein richtiges Bild von dem Umfange 
derselben geben könnte, hier aber zu weit führen würde, hat Herbst als Nebenamt mit grossem Interesse, 
unermüdlichem Fleisse und mit einer kaum zu übertreffenden Gründlichkeit und Zuverlässigkeit bis zu seinem 
Ableben geführt. 

In Herbst's Wesen lag von früh an ein Drang nach höherer wissenschaftlicher Ausbildung, den er, 
da es ihm nicht vergönut war, eine der Facultätswissenschaften zu seinem Studium erwählen zu können, 
neben seiner Ausbildung für den Beamtenberuf auf alle Weise durch Privatstudien zu befriedigen suchte. 
Philosophie und Naturwissenschaften, die — neben Mathematik — schon auf der Universität die Gegenstände 
seiner Studien gewesen waren, jjflegte er auch ferner und nicht ohne wissenschaftlichen Erfolg in seinen 
Mussestunden. 

Nach seinem Eintritte in den praktischen Dienst, während seiner Bethätigung bei der Vermessung 
im Eisenacher Kreise (2. Hälfte der 1830er Jahi-e) hielt er sich zur Bereicherung seiner Kenntnisse im Berg- 
Ijau einige Zeit in den Bergwerksdistricten des Harzes auf. Im Eisenacher Kreise beobachtete er die geolo- 
gischen Verhältnisse dieser Gegend und veranlasste, um Steinkohlen zu suchen, Bohrungen bei Eisenach. Ein 
reger Verkehr mit den Freiberger Professoren Bernhard von Cotta und August Breithaupt erwuchs aus 
diesen Forschungen. 



182 

Später war die Umgebung Weimars die Stätte eingelaender Studien der Trias- und Tertiärformationen 
und deren Resten vorweltlichen Lebens. Seine Sammlung umfasste daher hauptsächlich diese Vorkommnisse 
und besonders reichhaltig aus der Gegend von Weimar. Die Bearbeitung einer geognostischen Karte dieser 
letzteren, eine Anzahl schriftstellerischer Mittheilungen über dortige Funde, sowie die geologische Untersuchung 
jener Gegend sind das Resultat seiner diesbezüglichen eingehenden Forschungen. Er ist auch sonst vielfach 
schriftstellerisch thätig gewesen, indem er eine Anzahl Aufsätze meist naturwissenschaftlichen Inhalts füi- 
Zeitungen und Zeitschriften verfusst hat, deren Verzeichniss weiter unten folgen wird. Zu seiner grossen 
Freude gaben Herbst diese Arbeiten und Bestrebungen Veranlassung zu brieflichem, auch persönlichem Ver- 
kehr mit hervorragenden Männern seines Faches, wie Alexander von Humboldt, Leopold von Buch, Leouhard 
in Heidelberg, Römer und Göppert in Breslau, Geinitz in Dresden und Anderen. Eine von Herbst's Arbeiten 
Ueber die wichtigsten Momente in der Bildungsgeschichte unserer Erde und über den tellurischen Magne- 
tismus", welche in von Leonhard & Bronn's Jahrbuch für Mineralogie etc. Jahrgang 1841 abgedruckt ist, 
wurde ins Französische übertragen. 

Erwähnenswerth ist hier auch Herbst's praktische Bethätigung, insbesondere bei dem von einem 
Actienvereine betriebenen Bohrversuche nach Steinkohlen bei Tambach, bei welchem ihm auf Veranlassung 
des Professors von Cotta in Freiberg schliesslich die Direction alles Technischen übertragen wurde, wobei er 
eine von ihm begutachtete neue Bohrmethode in Anwendung brachte und i. J. 1848 die Genugthuung hatte, 
in einer Tiefe von 720 Fuss die Steinkohlenformation wirklich zu erbohren. 

Grössere Reisen zu wissenschaftlichen Zwecken in Gegenden, welche sein besonderes Interesse erregten, 
mussten unterbleiben, weil ihm die Mittel dazu fehlten. Aber jede kleine Reise bot ihm die ersehnte Veran- 
lassung zu Beobachtung und Untersuchung geologischer und mineralogischer Verhältnisse, deren Resultate er 
in wissenschaftlicher Bearbeitung niederlegte. Besonders ein Aufenthalt auf der Insel Helgoland, welchen er 
wegen der Wiederkehr seines Augenleidens suchen musste, eine Reise nach dem Rheine und eine erst in den 
letzten Jahren ausgeführte Reise nach der Schweiz waren für ihn fruchtbringend verlaufen, indem sie wiederholt 
den Stoif zu wissenschaftlichen Betrachtungen boten. Gern theilte er die Resultate seiner diesbezüglichen 
Arbeiten Jedem mit, der ein Interesse für solche zeigte und bethätigte sich mit Vorliebe auch als Lehrer in 
dieser Richtung. 

Seine Freunde erinnern sich mit grossem Vergnügen der geselligen Abende im Herbst'schen Hause, 
welche derselbe meistens mit dem Vortrage über einen interessanten Gegenstand der Naturwissenschaft und 
unter Vorzeigung seiner diesem Gegenstande entsprechenden Semmlung eröffnete. Seinen Söhnen, von denen 
der älteste zu seiner Freude Bergmann wurde, ist der Vater stets zugleich ein sorgsamer Lehrer und Be- 
rather gewesen. Zwei anderen Weimaranem, dem jetzigen Professor der Mineralogie Karl von Fritsoh in 
Halle und dem leider zu früh verstorbeneu Professor der Geologie Karl von Seebach in Göttingeu, stand 
Herbst, als dieselben noch Gymnasiasten in Weimar waren, gleichfalls belehrend zur Seite. In den 1850er 
Jahren wurde ihm auch Gelegenheit, den Herrn Erbgrossherzog in den Naturwissenschaften zu unterrichten. 

1876 übernahm Herbst für die Redaction des bei J. G. Cotta in Stuttgart erscheinenden „Ausland, 
Ueberschau der neuesten Forschungen auf dem Gebiete der Natur-, Erd- und Völkerkunde", das geologische 
und mineralogische Referat dieser Zeitschrift. 

In den letzten Jahren, in welchen er die auch mit körperlicher Anstrengung verbundenen Bestrebungen 
auf dem Gebiete der Geognosie öfter vermeiden musste, hatte er sich einer neuen Richtung der Mineral- und 
Gesteinsuntersuchung mit besonderem Eifer zugewendet, der mikroskopischen Mineral- und Gesteinsanalyse, 
einer Methode, welche überraschende Resultate an das Licht brachte. Diese Untersuchungen vermochte Herbst 
lediglich im Zimmer auszuführen, so dass er jede freie Stunde benutzen konnte. 

Im Jahre 1879 wurde Herbst von der Kaiserlichen Leopoldinisch- Carolinischen Akademie zum 
ordentlichen Mitgliede derselben ernannt. Bereits 1858 war er zum Älitgliede der Akademie der Wissen- 
schaften in Erfurt erwählt worden. 

Seit 1872, in welchem Jahre er seines Augenleidens halber Bad Brüekenau besuchte, war seine 
Gesundheit befestigter, als in früheren Jahren, so dass man sich der Hoffnung hingeben konnte, er werde 
noch längere Zeit bei guter Gesundheit sein Amt verwalten können, welchem letzteren er mit ungeschwächtem 
Eifer oblag, als er im November 1881 auf das Krankenlager geworfen wurde, von welchem er sich nicht 
wieder erheben sollte. Eine Rippenfell- und Herzbeutel -Entzündung setzte am 9. December 1881 seiner 
irdischen Laufbahn ein Ziel. (Sehluss folgt.) 



183 



Eingegangene Schriften. 



Vom 15. Mai bis 15. Juni 1882. Scbluss.) 
R. Comitato geologico d'Italia in Som. Bolletino 
1882. Ser. 2. Vol. III. Nr. 3/4. Roma 1882. 8». — 
Lotti.B.: Sulla separazione degli schisti triassici da quelli 
paleozoici nelle Aljii Apuane. p. 82 — 91. — Meli, R.: Le 
iiiarne plioceniche del Monte Mario, p. 91 — 96. — Niccoli, 
E.: La trana di Castelfrentano nel 1881. p. 96 — 101. 

K. Akad. gemeinnütziger Wissensch. zu Erfurt. 

Jahrbücher. N. F. Hit, XL Erfurt. 1882. 8". 

Naturforsch. Gesellsch. zu Leipzig. Sitzungs- 
berichte. 1881. 8. Jg. Leipzig 1882. 8». 

Soc. Adriatica di Scienze naturali in Trieste. 
Bollettino. Vol. VIL Trieste 1882. 8". — Vier- 
thaler. A.: Anahsi di alcune materie ahmeiitari del mer- 
cato di Trieste. p. 3 — 9. — id.: La uuova sorgente d'Au- 
risina isolata da uii ricinto raurato. p. 10 — 12. — Schia- 
vuzzi, B. : III. Serie di Aggiuute. p. 13 — 27. — Vier- 
thaler. A.: La coucorrenza uella natura, p. 28 — 40. — 
Graeffe.E.: Biologisehe Notizen über Seethiere der xVdria. 
p. 41 — 51. — Solla. R. F.: Riassunto dei lavori di C. 
Darwin e G. Wiesner su alcuni movimenti nel regne vege- 
tale. p. 52 — 105. — Breindl, H. ; Römische J'unde bei 
Triest. p. lOG — 108. — Katuriö, M.: Ceuni sopra alcuni 
pesci. p. 109 — 113. — Vierthaler, A.: Le arenarie del 
territorio di Trieste. p.ll4 — 117. — Marehesetti, C. de: 
Sulla natura della cosiddotta Pelagosite. p. 118 — 126. — 
Solla, R. F.: La formazione di terriccio per i vermi. 
p. 127 — 146. — Stenta, M. : I nuovi osservatori polari. 
p. 147 — 153. — Marehesetti, C. de: Florula del Campo 
Marzio. p. 154—167. — Stossich, M.: Prospetto della 
Fauna del mare adriatico. p. 168 — 242. — id.: Animah 
rari e nuovi per il mare adriatico. p. 243 — 244. — Valle, 
A.: Aggiuute ai „Crostacei" parassiti dei pesci del mare 
adriatico. p. 245 — 247. — Bolle, G.: Un nuovo serimetro. 
p. 248 — 256. — Hirschfeld: Vortrag über Zahncaries. 
p. 257 — 265. — Marehesetti, C. de: Due nuove specie 
di Muscari. p. 266 — 267. — id.: Alcuni casi di teratologia 
vegetale. p. 268 — 271. — id.: Cenni geologici suU' isola di 
Sansego. p. 289—304. 

K. Preuss. Akad. d. Wissensch. in Berlin. 
Sitzungsbericlite. I— XVII. Berlin 1882. 8». 



(Vom 15. Juni bis 15. Juli 1882.) 
R. Istituto Lombardo di Scienze, Lettere ed 
Arti in Mailand. Memorie. Vol. I — V. Milano 1819 
—38. 40. [gek.] 

— Giornale. Tom. I— XVI. Milano 1841—46. 
8«. [gek.] — Nuova Serie. Tom. I— IX. Milano 1847 
—57. 40. [gek.] 

Naturwissenschaft], Ver. in Magdeburg. Ab- 
handlungen. Hft. 1. Magdeburg 1869. 8". [gek.] 

Physikalisch-medicinische Gesellsch. in Würz- 
burg. Würzburger medicinische Zeitschrift. Bd.I — VIL 
Würzburg 1860 — 67. 8». 

Blasius, Wilh.: Beiträge zur Vogelfauna von 
Borneo. Braunschweig 1881. 8". — ■ Neuer Beitrag 
zur Kenntniss der Vogelfauna von Borneo. Braun- 
schweig 1882. 8°. — Ueber naturwissenschaftliche 
Vereine und Institute der civilisirten Welt. Sep.-Abz. 

Tillo, Alexis de : Notice sur les congres des 
geographes AUemands ä Halle ('12. — 14 Avril 1882). 
Paris 1882. 8». 



Fischer, H. : Ueber Zinnerze, Aventuringlas und 
grünen Aventurinquarz aus Asien, sowie über Kroky- 
dolithquarz aus Griechenland. Sep.-Abz. 

Lehmann, R, : Ueber ehemalige Strandlinien in 
anstehendem Fels in Norwegen. Halle 1879. 4". 
(Programm.) — Ueber die Bedingungen eines Handels- 
verkehrs mit dem westlichen Sibirien. Bei-icht über 
eine Special -Untersuchungs- Reise von C. Hage und 
H. Tegner. Aus dem Dänischen übersetzt. Halle a. S. 
1881. 8". — Neue Beiträge zur Kenntniss der ehe- 
maligen Strandlinieu. Halle a. 8. 1881. 8». 

Klein, Carl: Ueber Zwillingsverbindungeu und 
Verzerrungen und ihre Beziehungen zu den Symmetrie- 
verhältnisseu der Krystallsysteme. Heidelberg 1869. 8". 
— Mineralogische Mittheilungeu. IV, VI, VII, VIII. 
Sep.-Abz. — Einleitung in die Krystallberechoung. 
Stuttgart 1876. 8». — Humitkrystalle vom Vesuv. 
Sep.-Abz. -- Die Meteoritensammlung der Universität 
Göttingen am 2. Januar 1879. Sep.-Abz. — Ueber 
den Boracit. Sep.-Abz. — Ueber den Einfluss der 
Wärme auf die optischen Eigenschaften des Boracit. 
Sep.-Abz. — Ueber KryoHth, Pachnolith und Thom- 
senolith. Sep.-Abz. 

Irby, D. : Ou the crystallograpby of calcite. Bonn 
1878. 8». 

Tenne, C. A. : Krystallographische Untersuchung 
einiger organischer Verbindungen. Göttingen 1878. 8". 

Babcock, S. M. : Ueber den Cölestin aus dem 
Muschelkalk von Jühude bei Göttingen. Sep.-Abz. 

Mügge, 0.: Krystallographische Untersuchung 
einiger organischer Vei'bindungen. Hannover 1879. 8". 

Levin, Wilh. : Krystallographische Untersuchung 
einiger organischer Verbindungen. Göttingen 1880. 8^. 

Henniges, Ludwig: Krystallographische Unter- 
suchung einiger organischer Verbindungen. Göttingen 
1881. 8». 

Ben-Saude, Alfredo: Ueber den Analcim. Stutt- 
gart 1881. 8". — Beiträge zur Kenntniss der opti- 
schen Eigenschaften des Analcim. Sep.-Abz. 

Bertram.Rudolf: KrystallographischeUntersuchung 
einiger organischer Verbindungen. Hannover 1882. 8**. 

Weyer, G. D. E.: Bericht über eine neue Schrift 
von Sir G. B. Airy, die Berechnung der Monddistanzen 
betreffend. Sep.-Abz. 

Seidel, M. : Die Atrophia musculorum lipomatosa 
(sogenannte Muskelhypertrophiej. Jena 1867. 8". — 
Vergiftungen mit Arsen, Blei, Kupfer, Quecksilber, 
Blausäure, Nitrobenzol, Kohlenoxydgas, Kloakengas, 
Alkohol. Sep.-Abz. 

Struckmann, C: Die Einhornhöhle bei Scharzfeld 
am Harz. Sep.-Abz. 

Brongniart, Charles: Sur la structure des 
ootheques des Mantes et sur l'eclosion et la premiere 
mue des larves. Sep.-Abz. — Note sur les Tufs qua- 
ternaires de Bernouville pres Gisors (Eure). Sep.-Abz. 
— Les gregariniens. Sep.-Abz. — Observations sur 



184 



la maniere dont les Maiites coustruisent leiirs ootheques : 
sur la structure des ootheques ; sur Feclosion et la 
premiere mue des larves. Sep.-Abz. — Notes scienti- 
fiques. Gray 1882. 8«. 

Rose, Edmund : De Santonico. Berolini 1858. 8". 
— Das Jod in grosser Dose. Sep.-Abz. — Zwei Fälle 
von Nasenschläfenpolypeu. Berlin 1864. 8". — Die 
Mechanik des Hüftgelenkes. Sep.-Abz. — Ueber die 
einfachste üntersuchungsniethode Farbenkranker. Sep.- 
Abz. — Ueber Harnverhaltung beim Neugebornen. 
Sep.-Abz. — Beobachtungen über den Bruchschnitt. 
Berlin 1867. 8". — Bemerkungen über die Kolotomie. 
Berlin 1869. 8". — Das Krankenzerstreuungssystem 
im Felde. Berlin 1870. 8». — Der Zürcher Hülfszug 
zum Schlachtfeld bei Beifort. Zürich 1871. 8". — 
Vorschlag zur Erleichterung der Operationen am Ober- 
kiefer. Berlin 1874. 8". — Ueber Stichwunden der 
Oberschenkelgefässe und ihre sicherste Behandlung. 
Sep.-Abz. — Ueber den plastischen Ersatz der weib- 
lichen Harnröhre. Leipzig 1877. S". — Der Kropftod 
und die Radicalcur der Kröpfe. Berlin 1878. 8". — 
Beiträge zur Kenntniss der Verletzungen des Rumpfes. 
Berhn 1865. 8". — Ueber die Grenzen der totalen 
Kropfexstirpation. I, IL Berlin 1878. S». — Ueber 
den plastischen Ersatz des harten Gaumens an der 
Lippe. Berlin 1879. 8". — Ueber die anhaltend tiefe 
Narkose bei blutigen Mundoperationen. Berlin 1879. 
8". — Ueber eine neue Form der substrumösen Tra- 
cheotomie. Sep.-Abz. — Delirium tremens und delirium 
traumaticum. Sep.-Abz. — Ueber die radicale Opera- 
tion der Kehlkopfpolypen. Berlin 1882. 8°. — Ueber 
Trepanation beim Hirnabscess. Berlin 1882. 8^. — 
Ueber Misserfolge der Lallemand'schen Cauterihation. 
Berlin 1882. 8». 

Chemical Society in London. Journal. Nr. 235. 
June 1882. London 1882. 8o. — Cowper, E.: Qu 
the soluliUity of glass in certain reagents. p. 254 — 255. — 
id.: Analysis of a piecc of o.xidised iron from the condenser 
of H. M. S. „Spartan". p. 256—258. — Reynolds. J. E.: 
Note on a convenient apparatus for the lirjuefaction of am- 
monia. p. 259 — 261. — Fenton. H. J. H. : Transformation 
of Urea into cyanamide. p. 262 — 263. — Claisen. L. and 
Matthews. F. E.; On the actiou of haloid acids upon 
hydrocyanic acid. p. 264—267. — Perkin,W. H.: On the 
actiou of acetyl eliloride on fumaric acid. p. 268 — 269. — 
Japp, F. R. and Streatfeild. F. W.: On the action of 
acetone on phenanthraquinone, both alone and in presence 
of ammonia. p. 27Ü — 276. — Roscoe, H. E,: A study of 
some of the earth-metals contained in samarskite. p. 277 
— 282. — Roscoe, H. E. and Schuster. A.: The spectrum 
of terbium. p. 283—286. — Thorpe, T.E.: On the beha- 
viour of zinc, magnesium and iron as reducing agents with 
acidulated soIutions of ferrie salts. p. 287 — 296. — id.: 
Note on the action of the oxychlorides of sulphur on silver 
nitrate. p. 297. — id.: On the action of thiophosphoryl 
Chloride upou silver nitrate. p. 297 — 299. — Lewes, V.; 
Experiments on the action of potassium-anialganb p. 300 
— 305. — Lloyd, F. J.: On the estiniation of retrograde 
Phosphates, p.306 — 314. 

Museum d'Histoire naturelle in Paris. Nou- 
velles Archives. 2. Serie. Tome IV, 2. Paris 1881. 

4". — Sauvage, H. E. : Faune ichthyologique de l'Asie. 
(Contin.) p. 161 — 194. — Decaisne, J.; Revision des cle- 
niatites du groupe des tubuleuses cultivees an Museum. 
p. 195 — 214. — Rochebrune, A, T. de: Materiaux pour 
la fauue de l'archipel du Cap vert. p. 215 — 338. — Haniy, 
E. T.: Etüde sur les documents anthropologiques recueilhs 



1 



uar M. Delegorgue en Cafrerie. p.339 — 356. — Becquerel. 
fc. et H.: Observatious de temperature faites au Museum 
d'Histoire naturelle 1879—1880. p. 357—369. 

Naturforsch. Gesellsch. in Danzig. Schriften. 
N. F. Bd. V, Hft. 3. Danzig 1882. 8». — 
Marschall; Heidnische Funde im Weichsel-Nogat-Delta. 
p. 1 — 7. — Helm, 0.: Mittheilungen über Bernstein. 
p. 8 — 17. — Bericht über die vierte Versammhmg des 
westpreussischen botanischen Vereins in Elbing am 7. Juni 

1881. p. 18 — 232. — Barth, M.: Ueber die hygieinische 
Bedeutung des Trinkwassers, p. 233 — 235. — Kiesow, J.: 
Ueber Cenoman-Versteineruugen bei Danzig. p. 236 — 241. 

American Journal of Science. Editors James 
& E. S. Dana and B. Silliman. Vol. XXHL Nr. 
138. New Haven 1882. 8". - Wilson. W. P.: Re- 
spiration of i)lauts. p. 423 — 427. — Free man. 8. H.: On 
the question of electritication by evaporation. p. 428 — 433. 

— Hungerford. E.: Observations on snow and ice under 
pressure at temperatnres below 32" F. p. 434 — 451. — 
Gross. W. and Hillebrand. W. F.: On the miuerals, 
mainly zeolites. occurring in the basalt of Table Mountain, 
near Golden, Colorado, p. 452 — 457. — Darton. N. H.: 
On a new locality for Hayesine. p. 458 — 459. — Gibbs. 
J. W.: Notes on the electromagnetic theory of light. p. 460 
— 475. — Clarke.J. M.: New phyllopod crustaceans from 
the ücvonian of New York. p. 476 — 478. — Le Conte 
Stevens, W. : An organ-pipe sonometer. p. 479 — 482. — 
Scientitir iiitelligeiice. p. 483 — 504. 

Royal microscopical Soc. in London. Journal. 
Ser. 2. Vol. II, Pt. 3. London 1882. 8». — 
Bell, F. J. : Note on the spieules found in the ambulacral 
tubes of the regulär Echinoidea. p. 298 — 299. — Abbe: 
The rolation of aperture and power in the microscope. 
p. 300 — 309. — Dowdeswell, G. F.: The baeteria of 
Davaine's Septicaernia. p. 310 — 313. — Summary of current 
researches relating to zoology and botany, microscopy ct. 
p. 314—448. 

Coppernicus-Verein für Wissensch. u. Kunst zu 
Thorn. Mittheilungen. Hft. 4. Thorn 1882. 8o. — 
Curtze. M.; Ergänzungen zu den „Inedita Coppernicana". 
p. 1 — 12. — Adolph. H. : Das Geburtshaus des Nikolaus 
Coppernicus. Eine Widerlegung, p. 13 — 48. — Hipler. F.; 
Die Vorläufer des Nikolaus Coppernicus. insbesondere Cello 
Calcagnini. p. 49 — SO. — Bender, G.: Weitere archivahsche 
Beiträge zur P^amiüengeschichte des Nikolaus Coppernicus. 
p. 81—116. 

Much, M. : Bericht über die zweite Versammlung 
österreichischer Anthropologen u. LTrgeschichtsforscher 
am 12., 13. u. 14. August 1881 zu Salzburg. Wien 

1882. 4". 

Boehmer, G. H. : International scientific and 
litterary exchanges of the Smithsonian Institution. 
Washington 1882. 8". 

Fischer, H. : Ueber Zinnerze, Aventuringlas und 
grünen Aventurinquarz aus Asien, sowie über Kroky- 
dolithquarz aus Griechenland. Sep.-Abz. 

Botanischer Ver. in Landshut. Bericht VIII. 
Landshut 1882. 8". — Wagensohn u. Meindl; Flora 
von Mitterfels. p. 1 — 72. — "Progel: Flora von Wald- 
münchen, p. 73 — 152. — Egeling, G.: Die Lichenen der 
Provinz ISrandenburg. p. 153 — 170. — Schonger, J. B. ; 
Cnltivirte Crataegus-Arten. p. 171 — 198. — Worlein. V. G.; 
Veronica iiiibricata. p. 199 — 202. 

R. Accademia delle Scienze di Torino. Atti. 
Vol. XVII, Disp. 5. Torino 1882. 8". — Mosso.A.: 
Apphcazione della bilancia allo studio della circolazioue del 
sauguc ueir uonio. p. 534 — 535. — Zecchini, M.: Sulla 
raagnetite compatta di Cogne (Valle d'Aosta). ji. 536—542. 

— Guglielmo, (J.: SulT nso dell" elettrometro nella nii- 
sura della resistenza dei liquidi col metodo di Mance e coii 



185 



quello (li Wheatstone. p. 543—565. — Gerbaldi, F.: Siii 
gnippi di sei eouiche in iuvoluzione. p. 566 — 579. — 
Peano, G.: Sui sistenii di forme binarie di egual grado e 
sistema completo di quante si vogliano cubiclie. j). 580—587. 

— Roiti, A.: Metodo per determiiiare l'olim. p. 588— 592. 

— Salvador i. T.: Intoruo ad ima specie poco nota. 
p. 593—595. — Albertotti. G.: Gradiiazioiie dell' ottal- 
mometro di Helmboltz. p. .596 — 606. — Novarese. E.: 
Intorno ad alruiie formole ili Hermite per l'addizione delle 
tiinzioiii ellitticlie. p. G07 — 621. 

Zoologisch-mineralogischer Ver. in ßegensburg. 
Correspondeuzblatt. 35. Jg. Regensburg 1881. 8". 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Hrsg. v. Beneck e, Klein u. Kosen- 
biiscli. Jg. 1882. Bd. II, Hft. 1. Stuttgart 1882. 8o. 

— Rosenbusch. H.: Ueber das Wesen der körnigen und 
porphyrischen Structur bei Massengesteinen, p. 1 — 17. — 
Mügge. 0.; Krystallographische Notizen, p. 18 — 45. — 
Steinmann, G.: Eine verbesserte Steinsclmeidemaschine. 
p. 46 — 54. — Werner, G.: Ueber das A.xensystem der 
drei- und sechsgliederigen Krystalle. p. 55 — 88. 

Moniteur des Dates, contenant un million de 
renseignements biographic^ues, genealogiques et histo- 
riques. 51, 52. Livraifon. November 1881. 4". [gek.] 

Massachusetts Horticultural Society in Boston. 
Transactioiis für the yearl881. Pt. II. Boston 1882. 8". 

Geological Society of London. The quarterly 
Journal. Vol. XXXVIII, Nr. 150. London 1882. 8». 

— Dawson. P. : Notes on Protota.xides and Pachytheca 
discovered by Dr. Ricks in the Denbighshire grits of Cor- 
wen. N. Wales, p. 103—109. — Phillips. J."a.: Ou the 
red sands of the Arabian desert. p. 110 — 113. — Calla- 
way, C. : On the Torridon sandstone in relation to the 
Ordovician rocks of the northern highlands. p. 114 — 118. — 
id.: On the Precambrian rocks of Shropshire. p. 119 — 126. 

— P res t wich: Ou a pecuUar bed of angular drift in the 
lower-chalk high piain betvreen IJptou and Chilton. p. 127 
— 134. — Hulke, J. W. : On some Iguanodon-remains in- 
dicating a new species J. Seelyi. p. 135 — 144. — Jamie- 
son, T. F.: On the crag Shells of Aberdeensliire and the 
gravel-beds containing tliem. p. 145 — 159. — id.: On the 
red clay of the Aberdeenshire coast. p. 160 — 177. — Owen: 
On an extinct C'helonian reptile (Notochehjs costaUi, Owen) 
froni Australia. p. 178 — 183. — Mackintosh: On liigh- 
level marine drifts in North Wales, aud on driftless areas. 
p. 184 — 196. — Berry: Aualyses of live rocks from the 
Charnwood-forest district. p. 197 — 199. — Hüll; On a pro- 
posed Devono-Silurian formation. p. 200 — 209. — id.: On 
the two British tyi)es of Cambrian beds. p. 210 — 215. — 
Phillips. J. A.: Ou certain inclusions in granites. p. 216 
— 217. — G o d w i n - A u s t e n ; < )u a fossil species of Campto- 
ceras. a freshwater mollusk from the eoceue of Sheerness- 
on-Sea. p. 218 — 221. — Reade, T. M.; On the chalk- 
masses or boulders included in the contorded drift of Cro- 
mer. p. 222 — 238. — Keeping, H.: Ou some sections of 
Lincolnshire Neocomiau. p. 239 — 244. 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalen der 
Hydrographie u. maritim. Meteorologie. Jg. X, Hft. 6. 
Berlin 1882. 40. — Boguslawski, G. v.: Ueber einige 
Ergebnisse der neuereu Tiefsee- und physisch -oceanischen 
Forschungen, p. 327 — 335. — Koppen. W.: Erläuterungen 
zur Karte der Häufigkeit und nuttleren Zugstrasseu baro- 
metrischer Minima zwischen dem Felsengebirge und Ural, 
p. 336—343. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XIII. Nr. 23 
—26. Berlin 1882. 4». 

Schomburgk, R. : Report on the progress and 
oondition of the botanic garden and government plan- 
tations 1879, 1881. Adelaide 1880, 81. 4o. 

Sociedad cientifica Argentina in Buenos Aires. 
Anales. Buenos Aires 1882. 8". 



Accademia delle Scienze dell' Istituto di Bo- 
logna. Memorie. 4. Ser. Tom. I, Fase. 1 — 4. Bo- 
logna 1880. 4«. — Rizzoli, F.: Studi isto-fisico- 
anatomo - patologici e cliniei sull' ano preternaturale acci- 
dentale. p. 3 — 38. — Villari. E.; Osservazioni suUa va- 
riazione di temperatura del corpo imiano prodotta dal 
movimento. p, 39 — 48. — id.: Sülle leggi termiche e gal- 
vanometriche deUa scintilla delle scariche di induzioni. 
p. 49 — 66. — Fais, A. : Sidle princi])ah proprietä delle 
trajettorie ortogonah delle generatrici delle superticie rigate. 
p. 67 — 98. — Righi, A.: Sulla variazione di Lunghezza 
che accompagnano la magnetizzazione. p. 99 — 112. — id.: 
Sulla dilatatione galvanica. p. 113 — 114. — id.: Sulla for- 
mazione dell'albero di Harte. p.ll5 — 120. — Calori, L.: 
Deir abnorme separazione della porzione squamosa dalle 
altro deU' osso temporale dell' uomo ailulto. p. 121 — 144. — 
Aschieri. F.: SuUe forme coUineari e reciproche nella 
ordinaria geometria. p. 145 — 150. — Verardini. F.: Di 
un nuovo unciuo ostetrico e decoUatore premessa la storia 
generale di alquanti mezzi meccanici principah adoprati fin 
qui per recidere la testa al feto morte nell' utero matorno. 
p. 151 — 166. — Taruffi, C: Due rare alterazioni del fe- 
gato. p. 167 — 182. — id.: Anomalie delF osso malare. 
p. 183 — 202. — Gautero, G.: Di una classe di meceanismi 
a tre membri. p. 203 — 208. — Cocconi. G.: yuarto con^ 
tributo alla tlora della provüicia di Bologna, p. 209 — 234. 

— Saporetti. A.: Metodo teorico jiratico per iscoprire 
gli istanti del nascere e tramontare della Luua. p. 235 — 274. 

— Selmi. F.: Ricerche del fosforo ncllc urme in caso di 
avvelenamento. e prodotti che vi si riscontrano. p. 275 — 290. 

— id.: Esame deU' urina di un iterico grave in correla- 
zione coli' esanie di un urina fosforata. p. 291 — 293. — 
id.: Sulla fallacia del reattivo di Vau-Deen per determinare 
le marchie del sangue. p. 295 — 298. — id.: Nota sopra due 
arsine formatesi in imo stomaco di majale salato con ani- 
dride arseniosa. p. 299 — 306. — Gotti, A.: Ricerche sopra 
un lento processo artritico al tarso del cavallo. p. 307 — 338. 

— Cavazzi. A.: Determinazione del potere calorifero dei 
conibustibiU solidi idrogenati col processo Berthier. p. 339 
— 348. — Masi, F.: Dei giuuti derivati dal quadrilatero 
sferico. p. 349 — 358. — Brugnoli, G.: Storia e conside- 
razioui di vasta idatide del fegato, trattata coUa puntura 
capillare aspirante praticata nel sesto spazio intercostale 
destro. p. 359—366. — Ruffini, F. P.; Di alcune siugo- 
laritä uei fasci e nelle reti di linee piaue algebriche. p. 367 
— 415. — Plana, G. P. : Osservazioni comparativc intorno 
alla struttura delle ultinie diramazioui delle arterie pulmo- 
nari. p. 417 — 420. — id.: Gontribuziono alla conoscenza 
della struttura e della funzione dell" organo di Jacobson, 
p. 421—428. — Bellouci, G.: Sui lobi olfatorii AeXNephrops 
nortvegicux. p. 429 — 432. — Righi, A.: Contribuzioni alla 
teoria della magnetizzazione deU' acciaio. p. 433 — 544. — 
Foresti, L.: DeU' ostrea Cochlear (PoU) e di alcune sue 
varietä. p. 545 — 554. — Boschi. P.: Ricerche sopra ime 
questione di partizione dinumeri. p. 555 — 572. — Beltrami, 
E.: SuUa teoria dell' attrazione degU eUssoidi. p. 573 — 616. 

— Calori, L.: Di una banibma microcefalica e special- 
mente del suo cervello. p. 617—642. — Canevazzi, S.: 
Sopra alcune formole della resistenza dei materiali. p. 643 
— 656. — Rossi, A.: L'azione dell' acido osmico sulle 
cellide vegetab. p. 657— 660. — id.; Sui modo di terminare 
dei nervi noi muscoli dell' organo sonoro della cieala co- 
mune. p. 661—675. — Cavazzi, A.: Determinazione dell' 
ossigene attivo, nel biossido di bario commerciale. p. 676 
— 677. — Razzaboni. C: Sid moto dell' acqua per alvei 
a fondo orizzontale. p. 677 — 688. — Giannetti, C. e 
Corona, A.: Sugli alcaloidi cadaverici o ptomarne del 
Selmi. p. 689—712. — Monti, L.: Descrizione anatomica 
di un mostro umano doppio del genere Derodimo. p. 713 
—726. — Bonibicci, L.: Nuovi studi suUa poUgenesi nei 
minerah. p. 727—766. — Triuchese, S.: Ricerche anato- 
miclic sulla rizzolia peregrina. p. 767 — 776. — Selmi, F. 
Nuovo esame di urme fosforate. p. 777 — 792. — id.: Ri-- 
cerche chimico-tossicologiche di uno che si avveleno con 
fosforo. p. 803—810. — Selmi. F.: Riepilogo e conside- 
razioni sulle quattro memorie precedenti. p. 811 — 828. 



Leop. XVIII. 



22 



186 



— — 4. Serie. Tom. II, Fase. 1 — 4. Bologna 

1881 — 82. 4". — Selmi, F.: Ricerche intorno alcuni 
Ijrodotti che si riscontraiio uelle uriuo di un cane avvele- 
uato coir arsenico. p. 3 — 26. — Calori.L.: Di un proen- 
eefalo umano singolare per alcuue parti soprannumerarie 
sembiauti a dermocimaclie. p. 27 — 36. — id.: Intorno al 
canale sopracondiloideo dell' omero dell' uomo. p. 37 — 46. 

— Tariiffi. C: Dei teratomi sacrali. p. 47 — 100. — 
Villari. E.: Ricerche sulle scariche interne dei condensa- 
tori elettrici. p. 101 — 124. — Verardini, F.: Guarigione 
stabile e perfetta di un vasto ascesso dei polnione fattosi 
esterno. p. 125 — 134. — Razzaboni, C: Sopra alcuni 
casi d'efflusso di liquidi jier vasi communicanti. p. 13.5 — 156. 

— Ruffini. F. P.: Dell' nso delle cuordinate obliquangole 
nella determinazione dell' ellissoide d'inerzia. p. 157 — 174. 

— Capelliui, G.: II macigno di porretta e le roccie a 
globigeriue dell' Apeuniiio bolognese. p. 175 — 194. — id.: 
Calcari a bivalvi di Monte Cavallo. Stagno e Casola nell' 
Apenuino bolognese. p. 195 — 199. — Saporetti, A.: Ri- 
cerehe suir umiditä relativa dell" arca atmosferica. p. 201 
— 212. — Loreta, P. : Di un nnovo istrumento per pren- 
dere estrarre e triturare i calcoli della vescica orinaria. 
p. 213 — 234. — id.: Intorno allo stiramento dei nervi. 
p. 235 — 238. — Ercolaui, G. R.: Dell' adattamento della 
specie all' ambiente. p. 239 — 334. — Calori, L. : Sulla 
coesisteuza di una eccessiva divisione dei fegato, e di 
qualche dito sopranumerario nelle mani o nei piedi. p. 335 
— 344. — Bruguoli, G.: Dell' adiastolia in im avvelena- 
mento da nitro -Benzina. p. 345 — 352. — Bellnzzi, 0.: 
Pericoli dell' applicazione dell' uncino ostetrico all' inguine 
dei feto nel parto per le natiche, p. 353 — 362. — Bom- 
bicci,L.; Nuovi studi sulla poligenesi nei minerali. p. 363 
— 386. — Plana, G. P.: Di una nuova specie di Tenia 
dei Gallo domestico (Tacnia hotrioplitis), e di un nuovo 
cisticerco delle lumacbelle terrestri (Oysticercus hotrioplitis). 
p. 387 — 394. — L u c c h et ti , P. : Un anübolo senza magnesia 
(Bergamaschite). p. 397 — 401. — id.: II gruppo naturale in 
mmeralogia. p. 403 — 412. — Capellini, G.: Avanzi di 
squalodonte nella moUassa marnosa miocenica dei Bolognese. 
p. 413 — 420. — Peli, G.: Sidle misure dei corpo nei 
Bolognesi, ricerche antropometriche. p. 421 — 434. — Ta- 
rn ffi, C: Cenui storici nella antropometria. p. 435 — 449. 

— Cavazzi, A. : Nuovo metodo per sperare l'iodio dal 
cloro e dal bromo. ji. 450 — 461. — Beltrami. E.: Sulla 
teoria delle funzioni potenziali simmetriche. p. 461 — 506. — 
Boschi. P.: Alcune proprieta delle forme geometriche 
fondamentali collineari di seconda e terza specie aventi 
elementi uniti. p. 507—514. — Vella, L. : Nuovo metodo 
jjer avere il succo enterico puro, e stabilirne le proprieta 
hsiologiche. p. 515 — 538. 

— Accademia delle Scienze dello Istituto di Bologna 
dalla sua origine a tutto il 1880. Bologna 1881. 8*'. 

K. Sachs, meteorologisches Institut in Chemnitz. 
Resultate aus den meteorologischen Beobachtungen im 
Königreiche Sachsen, bearb. v. C. Bruhns. Jg. II, 
III, IV, V, VI, VII, VIII, IX/X. Dresden u. Leipzig 
1867—77. 40. 

— Meteorologische Beobachtungen in Deutschland 
i. J. 1876, 1877, 1878, 1879. Leipzig u. Hamburg 
1878—81. 40. 

— 3. Jahresbericht. Leipzig 1881. 8». 
Naturwissenschaftliche Gesellsch. zu Chemnitz. 

7. Bericht. Chemnitz 1881. 8". 

Bataviaasch Genootschap van Künsten en 
"Wetenschappen. Verhandelingeu. Deel 41, Aflev. 3. 
Batavia 1881. 8". — Rothenbuhler, F. J.: Rapport 
van den Staat en gesteldheid van het landschap Sourabaja. 
73 p. — Verbeck, R. D.M. en Dolden, van; DeHüidue- 
Ruinen bij Moeara-Takoes aan de Kampa-Bivier. 19 p. 

— Tijdschrilt voor Indische Taal-, Land- en 
Volkenkunde. Deel XXVIl, Aflev. 4. 5. Batavia 
1881—82. 80. 



— Notulen van de algemeeue en bestuurs-ver- 
gaderingen. Deel XIX, 1881. Nr. 3. 4. Batavia 
1881—82. 8». 

— Holle, K. F.: Tabel van oud-en nieuw- 
indische alphabetten. Batavia 1882. 8". 

Naturhistor. Ver. d. preuss. Eheinlande und 
Westfalens in Bonn. Verhandlungen. 38. Jg. 2. Hälfte. 
Bonn 1881. 8". — Schlüter. C: lieber einige Antho- 
zoen des Devon, p. 189 — 231. — Bargatzky, A.: Die 
Stromatoporen des rheinischen Devons, p. 233—304. 

Ministerial-Commission zur Untersuchung der 
deutsch. Meere in Kiel. Ergebnisse d. Beobachtungs- 
stationen an den deutschen Küsten. Jg. 1881. Hft. 
1—12. Berlin 1881 — 82. 8». 

— 4. Bericht f. d. J. 1877—81. VII. bis XL Jg. 
1. Abthlg. Berlin 1882. Fol. 

Deutsche Rundschau für Geographie u. Statistik. 
Jg. IV, Hft. 1—12. Wien 1881—82. 8". 

Soe. HoUandaise des Sciences in Harlem. Ar- 
chives Neerlandaises. Tom. XVII, Livr. 1, 2. Harlem 
1882. 8°. — Michaelis, C. J.: Sur les mouvements 
des fluides sous rinttuence du frottement. p. 1 — 22. — 
Wisselingh, C. v.: Contribution ä la connaissance du 
collenchyme. p. 23—58. — Vries, H. de: Sin la fonction 
des matieres resineuses dans les plantes. p. 59 — 84. — 
Loren tz, H. A.: Les formules fondamentales de l'electro- 
dynamique. p. 85—100. — Schols, Ch. M.: Le calcul de 
la distauce et de l'azimut au moyen de la longitude et de 
la latitude. j). 101—167. — Hoffniann, C. K.: Contribu- 
tion ä l'histoire du developpemeut des reptiles. p. 168 — 192. 

Baumhauer, E. H. v.: Collection de pierres et 
fers meteoriques. Harlem 1882. 8". 

Chemical Society of London. Journal. Nr. 236. 
July 1882. London 1882. 8"). — Carnelley, Th.; 
Action of heat on niercuric Chloride under low pressures. 
p. 317 — 322. — Japp. F. R.: On the Constitution of ama- 
rino and lopLine. p. 323 — 329. — Perkin, W. H.: On 
rotary Polarisation by chemical substances under magnetic 
intluence. p. 330—333. — Russell, W. J. and Lapraik. 
W.: A spectroscopic study of Chlorophyll, p. 334—338. 

Kön. Zoologisch Genootschap Natura artis ma- 
gistra in Amsterdam. Jaarboekje 1853, 1854, 1858, 
1861, 1869, lö71, 1873. 8». 

Asiatic Soc. of Bengal in Caicutta. Journal. 
New Series. Vol. LI, Pt. I, Nr. 1. Caicutta 1882. 8». 

— Proceedings. 1882. Nr.3,4. Caicutta 1882. 8». 



lieber die bisherigen Ergebnisse der vom 
preussischen Staate ausgeführten Tiefboh- 
rungen im norddeutschen Flachland und den 
bei diesen Arbeiten befolgten Plan. 

Von Berghauptniann Dr. Huysseu zu Halle a. S. 
Der Zweck der Tielbohrungen, für welche jähr- 
lich sehr ansehnliche Summen durch den Staatshaus- 
halts -Etat ausgesetzt werden, ist, diejenigen älteren 
Bildungen kennen zu lernen, welche die Grundlage des 
Alluviums und Diluviums und der in dem norddeutschen 
Flachlande ebenfalls sehr verbreiteten und hier auch 
fast nur aus lockeren Massen bestehenden Tertiär- 



187 



formation ausmachen. Die Arbeiten sind seit 16 Jahren 
im Gange und haben, obschou sie noch lange nicht 
als abgeschlossen gelten können, doch schon manche 
wissenschaftlich und praktisch bedeutsame Ergebnisse 
geliefert. Der grössere und zunächst hauptsächhch in 
den Bereich der Untersuchung gezogene Theil des zu 
untersuchenden Gebiets gehört zum Bezirke des Ober- 
bergamts zu Halle. So fand denn die Mehrzahl der Tief- 
bohrungen unter der Leitung dieses Oberbergamts statt. 

Bei der Bestimmung der Bohrstellen musste 
natürlicherweise von den vorhandenen Aufschlüssen 
festen Gesteins ausgegangen werden. Diese sind in 
der Provinz Brandenburg: 

1) Sperenberg, 5 Meilen südhch von Berlin. 
Daselbst steht Gyps zu Tage an und wird seit langer 
Zeit durch Steinbruchsbetrieb gewonnen. Sein Alter 
hat noch nicht festgestellt werden können, da weder 
Nebengesteine bekannt, noch organische Reste im Gyps 
aufgefunden sind ; aber nach der Beschaffenheit des- 
selben und der ganzen Art des Vorkommens muss 
man ihn dem Zechstein zuweisen. 

2j In südlicher Richtung von Sperenberg treten 
bei Fisch Wasser unweit Dobrilugk, wo sich die 
Berlin - Dresdener und die Halle - Sorauer Eisenbahn 
kreuzen, und westlich davon zu Roth stein unweit 
Liebenwerda in der Provinz Sachsen Quarzgesteine mit 
erkennbarer Schichtung auf, die dem Silur oder Devon 
angehören dürften. Noch weiter südlich kennt man 
an mehreren Punkten im Königreich Sachsen und in 
der preussischen Oberlausitz (Provinz Schlesien) Grau- 
wacke, die — wenn das Vorkommen von Graptolithen 
noch als entscheidend gelten darf — dem Silur zu- 
zurechnen sind. Ein der Provinz Brandenburg au- 
gehöriges Vorkommen festen Gesteins in der Nähe von 
Dobrilugk bei Babben unweit Finster walde, welches 
wohl als Grauwacke in Anspruch genommen und dess- 
halb vom Verfasser besichtigt worden ist, besteht 
nach seiner Untersuchung lediglich aus Gerollen, die 
in der jüngsten Periode durch Eisenocker zusammen- 
gebacken sind. 

3) Oestlich von Berlin befindet sich das allbekannte 
Muschelkalkvorkommen von Rüdersdorf, auf das 
beste aufgeschlossen durch den grossartigsten Stein- 
bruchsbetrieb. Das Streichen ist dort von WSW. nach 
ONO. gerichtet, das Fallen nach N. ; man kennt im 
Hangenden durch Tiefbohrarbeiten den Keuper und 
im Liegenden als anstehendes Gestein und durch eine 
Tiefbohrung den Roth mit Gyps. 

4) In südlicher Richtung von da findet sich hart 
an der südlichen Provinzgrenze bei Senftenberg ein 
sehr interessanter Aufschluss: der Koschen, ein Berg, 
an welchem Granit, ein diabasähnliches Gestein und 



Grauwacke anstehen. Das Alter der letzteren ist noch 
nicht genau bestimmt. 

Das sind die wenigen festen Anhaltspunkte, die 
man für die Tiefbohrungen in der Provinz Branden- 
burg hatte. Da im Norden derselben, in Pommern, 
von Bildungen, die älter als das Tertiär sind, nur 
Jura und Kreide anstehen, zwischen diesem Gebiete 
und Rüdersdorf aber vortertiäre Aufschlüsse fehlen, 
so musste sich die Untersuchung zunächst der süd- 
lichen Hälfte der Provinz zuwenden. 

Eine geeignete Querlinie für die Bohrarbeiten fest- 
zustellen, um durch diese ein bestimmtes geologisches 
Profil zu erhalten, war schwer. Denn aus den spär- 
lichen Vorkommnissen anstehenden Gesteins lässt sich 
nicht erkennen, ob das Hauptstreichen des Sudetischen 
Gebirgssystems, von OSO. nach WNW., oder dasjenige 
des Erzgebirges von WSW. nach ONO., welchem das 
Streichen der Schichten zu Rüdersdorf und auch die 
Richtung von Fischwasser nach Rothstein entspricht, 
das herrschende ist. So schien es fürs Erste am zweck- 
mässigsten, eine von N. nach S. gerichtete, also jeder 
dieser beiden Richtungen einigermaassen entsprechende 
Linie zu wählen. 

Natürlicherweise verfolgt man bei den Tief- 
bohrungen nicht bloss wissenschafthche, sondern zu- 
gleich die praktischen Zwecke der Aufschliessung nutz- 
barer Mineralien. So hatte denn der Verfasser vor 
allen anderen Bohrstellen die im Gyps bei Speren- 
berg, wo er mit Sicherheit Steinsalz erwartete, in 
Vorschlag gebracht, wozu denn auch, nachdem vorher 
die später zu erwähnenden Bohrungen am Vläming 
ausgeführt woi'den waren, die Genehmigung des Herrn 
Ministers im Jahre 1867 erfolgte. Das Ergebniss war 
sehr bald die Erbohrung von Steinsalz 283 Fuss unter 
der Oberfläche. Man setzte die Bohrung darin bis zu 
4051 */3 Fuss fort, ohne das Liegende zu erreichen, und 
hatte damit das mächtigste, bis jetzt bekannte Stein- 
salzlager entdeckt und zugleich den tiefsten, bis dahin 
erreichten unterirdischen Aufschluss gemacht. Die 
Arbeit musste nur desshalb aufgegeben werden, weil 
die Betriebsdampfmaschine und die Stärke der ganzen 
Bohrvorrichtung die Fortsetzung nicht zuliessen. Der 
Zustand des Bohrlochs hätte die Weiterarbeit gestattet. 
Zwei, in der Nähe, ebenfalls im Gyps angesetzte Bohr- 
löcher trafen das Steinsalz in fast gleicher Tiefe, 
wurden aber nicht weiter hineingetrieben. 

Hierauf wandte man sich von Sperenberg südwärts. 

Der Umstand, dass im Zwickauer Becken die pro- 
ductive Steinkohlenformation unmittelbar von Kiesel- 
schiefer, der als silur angesprochen wird, umgeben ist, 
liess es möglich erscheinen, auch im Hangenden der 
erwähnten Gesteine von Fischwasser und Rothstein 

22* 



188 



jene Formation zu entdecken. Man setzte desshalb 
die zweite Tiefbohrung in der, auch abgesehen von 
jedem praktischen Zwecke, hochinteressanten Gegend 
von Dobrihigk im Hangenden des Quarzgesteins von 
Fischwasser, eine Wegstunde westnordwestlich von 
diesem Orte, an. Das Bohrloch erreichte bald ein sehr 
festes, sandiges Schichtgestein, welches dem Kulm oder 
Devon, möglicherweise aber auch dem Silur angehören 
kann, und in welchem bei ungefähr 1000 Fuss Tiefe 
die Arbeit eingestellt worden ist, nach unserer Ansicht 
zu früh, weil die Fortsetzung sicherere Aufschlüsse 
hätte liefern können und die Erreichung des im Stein- 
bruch bei Fischwasser bekannten Gesteins erwünscht 
gewesen wäre. 

Das dritte Hauptbohrloch wurde in der Linie 
Sperenberg-Dobrilugk bei Dahme niedergestossen und 
schloss unter dem Tertiärgebirge den bunten Sand- 
stein auf. Man hatte keinen Grund, in diesem weiter 
vorzudringen und stellte die Arbeit bei etwa 1000 
Fuss Tiefe ein. 

In derselben nord-südlichen Linie ward zwischen 
Dahme und Dobrilugk, bei Hilmersdorf, das vierte 
Hauptbohrloch bis fast 1000 Fuss Tiefe niedergebracht. 
Man fand Tertiär, ein dem Mansfeldischen Grauliegenden 
gleichendes, also schon der Formation des Rothiiegenden 
zuzuzählendes Gestein, dann diese Formation und dar- 
unter ein Schiefergestein, das als Kulm oder Devon 
anzusprechen sein möchte. Steiles Einfallen der Schich- 
ten charakterisirt diese Stelle vor den anderen. 

Die Bohrlöcher bei Dahme und Hilmersdorf wur- 
den nach dem neuen Verfahren niedergebracht, bei 
welchem die Ausförderung des Bohrschmandes nicht 
mittels des jedesmal besonders einzulassenden und 
aufzuholenden Löffels, sondern durch Ausspülung mit- 
tels Wassers erfolgt, welches durch das hohle Bohr- 
gestänge mit Maschinenkraft in das Bohrloch hinein- 
getrieben wird und in demselben mit dem Bolii-mehl 
wieder aufsteigt. Dabei ist der Bohrer ringförmig 
und stellt vor Ort eine ringförmige Rinne her, inner- 
halb welcher das Gestein als cylindrischer Kern seinen 
Zusammenhalt behält und zusammenhängend in Stücken 
von der Höhe mehrerer Zoll bis einiger Meter herauf- 
geholt werden kann, so dass die Beurtheilung des 
durchbohrten Gesteins nicht mehr bloss nach feinem 
oder gröberem Bohrmehl und nach s. g. Nachfall- 
stücken zu geschehen braucht, und auch die etwa 
vorkommenden organischen Reste meist wohlerhalten 
zu Tage gebracht werden. Bei festem Gestein wendet 
man bei dieser Bohrmethode den Diamantbohrer an, 
der ebenfalls dazu dient, die Arbeit, welche bei der 
älteren Arbeitsweise nur langsam vorrücken konnte, 
zu beschleunigen. 



Allerdings hat diese Methode das Missliche, dass 
man bei der Auswahl der Bohrstelleu an Punkte ge- 
bunden ist, an welchen sich hinreichendes Wasser an 
der Oberfläche findet oder durch einen Brunnen ge- 
wonnen werden kann, und an welchen die Benutzung 
dieses Wassers freisteht. 

Ein zweiter Umstand wirkt noch bei der Aus- 
wahl der Bohrstellen lästig beschränkend, nämlich der 
bergrechtliche Zustand der vonuals sächsischen Landes- 
theile. In diese ist nämhch die Bestimmung der 
preussischen Berggesetzgebung, nach welcher die Mi- 
neralkohle vom Finder gemuthet werden kann und ihm 
zu Eigenthum verliehen wird, nicht eingeführt worden, 
sondern die Kohle bildet daselbst ein Zubehör des 
Bodeneigenthums. Will daher in den hiervon betrofl'enen 
Landestheilen, zu welchen die Niederlausitz gehört, der 
Staat an der Kohle, die er vielleicht durch seine kost- 
spieligen Bohrarbeiten findet, ohne neue grosse Opfer 
das Eigenthum erlangen, so muss er die Bohrpunkte 
auf fiskalischem Gruudeigenthum, also in seineu Forsten 
oder Domänen wählen. 

Dieser Umstand trug mit zu dem Entschiuss bei. 
als es räthlich schien, nun auch östlich der Linie 
Sjaerenberg-Dobrilugk zu bohren, sich im Kreise Cott- 
bus, der altpreussisch ist und die Wohlthat der preussi- 
schen Berggesetzgebung ganz geniesst, anzusetzen. 

Der da gewählte erste Bohrpunkt liegt 1/4 Meile 
westlich der Stadt Cottbus am Priorf Hess. Man 
kam daselbst bald ins Tertiär, welches dort bauwürdige 
Braunkohle führt, und unter diesem in den Keujier. 
und zwar nach der in der geologischen Landesanstalt 
vorgenommenen Bestimmung in die untere Region des 
mittleren Keuper, worin denn bis zu etwa 1200 Fuss 
Tiefe fortgebohrt wurde. Die Verbreitung des er- 
bohrten Braunkohlenflötzes westlich und nordwestlich 
von Cottbus wurde noch durch fernere 6 Bohrlöcher 
nachgewiesen, von weichen das mit Nr. VII. bezeich- 
nete unter dem Tertiär die Kreideformation traf. In 
dieser fanden sich sehr zahlreiche Exemplare von 
Terehratida rigida. Unter der Kreideform atiou traf 
man den Keuper, wie im Bohrloch Nr. I. 

Diese Verhältnisse, in Verbindung mit den Er- 
gebnissen der ersten vier grossen Tiefbohrungen und 
den zu Tage anstehenden Gesteinen lassen eine grosse 
Aehnlichkeit mit den geologischen Verhältnissen der 
preussischen Oberlausitz und den angrenzenden Theilen 
Niederschlesiens erkennen und machen es wahrschein- 
hch, dass in der Niederlausitz und der Mark Branden- 
burg das Sudetensystem herrscht, also die Hauptstreich- 
richtung von OSO. nach WNW. anzunehmen ist. 
Desshalb sind unserer Meinung nach die ferneren Tief- 



189 



bohruugen auf einer gegen diese Richtung senkrechten 
Querlinie anzusetzen. 

Dieser Ansicht entspricht der demnächst gewählte 
Bohrpunkt hei Hauchen, südwestlich von Cottbus. 
An dieser Stelle fand man das Diluvium reichlich 
500 Fuss mächtig und unter diesem den oberen und 
mittleren Muschelkalk, den Schaumkalk, den unteren 
Wellenkalk, den Roth und den bunten Sandstein. 
Technische Hindernisse nöthigten leider dazu, die 
Bohrarbeit, welche ein so mannigfaltiges Profil er- 
schlossen hatte, vor wenigen Wochen in der Tiefe 
von 2600 Fuss aufzugeben. 

Für ein viertes Hauptbohrloch in der nämlichen 
von NNO. nach SSW. gerichteten Querlinie war vom 
Oberbergamte eine Stelle bei Bahn sdorf (Haltestation 
der Eisenbahn von Cottbus nach Grossenhain, alt- 
preussische Enclave in der Niederlausitz) nordöstlich 
der Stadt Senftenberg und nördlich des Koschenberges 
in Vorschlag gebracht worden. Ein Bohrloch an dieser 
Stelle rausste über das Auftreten der Formationen 
zwischen der Trias und der Koschener Grauwacke 
Aufschluss geben und die bereits erlangten Ergebnisse 
über die Gegend zwischen Berlin-Rüdersdorf und der 
Oberlausitz vervollständigen. Die Wahl wurde vom 
Herrn Minister der öffentHchen Arbeiten genehmigt 
und dann ohne Verzug nach Aufstellung des Bohr- 
thurms mit der erwähnten Wasserspülvorrichtung in's 
Werk gesetzt. Bis 90 Fuss Tiefe bohrte man im 
Diluvium, und traf unter diesem das Tertiär mit zwei 
Brauukohlenflötzen von guter Beschaffenheit und an- 
sehnhcher Mächtigkeit, später bei ungefähr 550 Fuss 
Tiefe ein festes Schiefergestein, welches Herr Dr. Lossen 
als einen paläozoisch-phyllitischen Grauwackenschiefer, 
ähnlich dem chlorithaltigen Gestein im Tiefsten des 
Hilmersdorfer Bohrlochs und wahrscheinlich silurischen 
oder cambrischen Alters, bestimmt hat. Es gelang, 
das Streichen und Fallen dieses Gesteins zu ermitteln; 
ersteres ist h. 7 und letzteres mit 35 bis 40 Grad 
nach Norden gerichtet. Das Bohren wurde noch bis 
679 Fuss Tiefe fortgesetzt, ohne in anderes Gestein 
zu gelangen. 

An einer noch mehr nach Süden gelegenen Stelle 
ein neues Bohrloch anzusetzen, erschien im Hinblick 
auf die am Koschenberg zu Tage anstehende Grau- 
wacke unnütz; jedoch ordnete das Ministerium noch 
eine Tiefbohrung zwischen Bahnsdorf und Hauchen an, 
für welche dann das Oberbergamt eine zur Wasser- 
spülbohrung geeignete Stelle in der altpreussischen 
Enclave Rakow nahe dem Bahnhofe Drebkau der 
Cottbus-Grossenhainer Eisenbahn auswählte. Man kam 
daselbst schon mit 30 Fuss in's Tertiär und fand in 
diesem drei Braunkohlenflötze. Das Tertiär reichte 



nicht viel tiefer, als bei Bahnsdorf, nämlich bis 561 
Fuss und zeigte sich auf der Muschelkalkformation 
aufgelagert. In der letzteren ist bis 561 Fuss Tiefe 
fortgebohrt und dann das Bolii'loch eingestellt worden. 
Hiermit haben die Tiefbolu-ungen in der Gegend 
von Cottbus einen vorläufigen Abschluss gefunden. In 
der dort senkrecht gegen die Sudetenrichtung gewählten 
Querlinie hat man also unter dem Alluvium und Dilu- 
vium folgende Aufschlüsse sedimentärer Formationen : 
Koschenberg: Grauwacke (zu Tage). 

Entfernung 1 1/4 Meile. 
Bohrloch Bahnsdorf: Tertiär, 

Grauwacke (silur oder cambrisch). 
Entfernung II/3 Meile. 
Bohrloch Rakow: Tertiär, 

Muschelkalk. 
Entfernung 1 1/.1 Meile. 
Bohrloch Hauchen: Muschelkalk, 
Buntsandstein. 
Entfernung 1/3 Meile. 
Bohrloch I. Priorfliess: Tertiär, 
Keuper. 
Entfernung i/c Meile. 
Bohrloch VII. bei Cottbus : Tertiär, 

Kreide, 
Keuper. 
Weiter nach NNW. bis in die Gegend von Col- 
berg, wo der Jura zu Tage anstellt, fehlen alle Auf- 
schlüsse von Formationen, die älter wären als tertiär. 
In der von S. nach N. gerichteten westlicheren 
Querhnie hatte man folgende Aufschlüsse: 

Rothstein und Fisch wasser: Quarzgestein (silurisch?) 
zu Tage. 
Entf. (auf die Querlinie reducirt) '/a Meile. 
Bohrloch Dobrilugk: Schiefer (Culm, Devon, Silur?) 

Entfernung II/2 Meile. 
Bohrloch Hilmersdorf: Tertiär, 

Rothliegendes, 
Culm oder Devon. 
Entfernung 2V-1 Meilen. 
Bohrloch Dahme: Tertiär, 

Buntsandstein. 
Entfernung 4 Meilen. 
Sperenberg: Gyps (Zechstein?) zu Tage, 

daselbst in 3 Bohrlöchern: Steinsalz. 
Entf. (auf die Querlinie reducirt) 5 Meilen. 
Rüdersdorf: Keuper erbohrt, 

Muschelkalk 1 zu Tage und in Bohr- 
Buntsandstein J löchern. 

Von da bis zum Jura und der Kreide in Pom- 
m