(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Leopoldina"

NUNQUAM OTIOSUS. 



LEOPOLDINA. 



AMTLICHES 0RC4AN 



DER 



KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROUNISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE DER 

NATURFORSCHER 







HERAUSGEGEBEN 
UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSYORSTAENDE VON DEM PRAESIDENTEN 

Dß. C. H. KNOBLAUCH. 



ZWEIUNDZWANZIGSTES HEFT. — JAHRGANG 1886. 



HALLE, 188(). 

DRUCK VON E. BLOCHMANN & SOHN IN DRESDEN. 



FÜR DIE AKADEMIE IN COMMISSIOK ÜEl WILH. ENGELMANN IN LEIPZIG. 



Inhalt des XXII. Heftes. 



Amtliche Mittheilungen: 

Wahlen von Beamten der Akademie: Seite 

Walil eines Vorstaiidsmitglieilos der Fachsektion für 

Mathematik und Astronomie 2. 21 

Wahl eines Vorstaiidsmitghedes der Faehsektion für 

Pliysik und Meteorologie 2. 22. 42 

Wahl zweier Vorstandsmitglieder der Fachsektion für 
Anthropologie. Ethnologie und Geographie . 2. 21 

Das Adjunktenoolleiiiuin ö 

Die Sektionsvorstände nnd deren Obmänner . . 6 

Verzelehnlss der Mitg-lieder der Akademie ... 6 

Bibliothek der Akademie: 

Eriifiiuuig des Lesezimmers 81 

Beri<iit üher die Verwaltung der Bibliothek vom 

;i(i. Seirtembor 1885—1880 174. 190 

Ertheiluugr eines Diplomes 5 

Preisertheilnng: im Jahre 1S86: 

Verleihung der Cothenius-Medaille im Jahre 1886 1. 41 
Dank des Kmpiiingers der Cothenius-Medaille ... 41 

Die Kassenverhältnisse der Akademie: 

Revision der Rechnung für 1885 117 

Ertheilung der Decharge des Rechnungsführers . . 138 

Beiträge zur Kasse der Akademie 3. 22. 42. 61. 82. 97 

119. 138. 154. 173. 190. 205 

Die Jaliresbeitriige der Mitglieder 189. 205 

l'nterstiitzungsverein der Akademie: 
Aufforderung zur Bewerbung um die Unterstützung 

im Jahie 188G 1 

Verleihung der Unterstützung nn Jahre 188G . 81. 189 
Zehntes Verzeichniss der Beiträge vom Januar bis 
Ausgang December 1886 206 

Veränderungen im Personalbestande der Akademie 3 
22. 42. 61. 82. 97. 117. 137. 153. 173. 190. 205 

Xekrolog:e: 

Besnard, Antou Franz 207 

Doli. Johann Christoph 23. 43 

Lasaulx, Arnold von 154. 176 

Munter. Julius 139 

Nachtigal, Gustav 97. 120 

Stein. Friedrich Ritter von 62. 82 

Tuckerman, Eduard 193 

Sonstige Mittheilungen: 

Eingeg'angene Schriften 19. 27. 46. 63. 85. 102. 123. 141 

157. 180. 195. 208 
Beriehte nnd Sotizen über natnrwissensehaftliehe 
Versanimlnuseu nud (iesellsehaften ; 

Naturwissenschaftliche 'Wanderversammhmgeu 40. 60. 80 

96. 116. 136. 152. 172. 188 
Der dritte internationale Geologen-Congress zu Berlin 

1885 47. 71. 88. 104. 129 

Auszug aus dem Programm der 59. Versammlung 
deutscher Naturforscher und Aerzte in Berlin 

im Jahre 1886 152 

Sibirisch-Uraler Ausstellung 220 

>"atnrvvissensehaftlieheAufsätze,Litteratnrberichte 
nnd Notizen: 
Die Endmoränen (Geschiebestreifen) in Mecklenburg 

von F. E. Geinitz 37 

Recension von J. F. Julius Schmidt „Studieu über 

Erdbeben" von Rudolf Credner ... 53. 76 



Seile 



Ueber Entwickelung und Stand der n-dimensionalen 
Geometrie, mit besonderer Berücksichtigung der 
vierdimcnsionalcn von Victor Schlegel 92. 

133. 149. 

Recension von E. Suchsland „Die gemeinschaftliche 
Ursache der elektrischen Meteore und des Hagels" 
von Alfred Kirchhoff 

Recension von C. F. Zincken .,Das Vorkommen der 
fossilen Kohlen und Kohlenwasserstofle. Bd. III. 
Enthaltend: 1. Die geologischen Horizonte der 
fossilen Kohlen. 2. Die Vorkommen der fossilen 
Kohlenwasserstott'e" von A. v. Lasaulx . . . 

Zur Kritik der sogenannten „Schneegrenze" von 

Friedrich Ratzel 186. 201. 

Ehrentage nnd Ehrenbezeigungen: 

Fünfzigjährige Stiftungsfeier des Vereins für Natur- 
kunde zu Cassel 

Hundertjährige Geburtstagsleier des Professors Dr. 
Michael Eugen Chevreul 

Fünfuudzwanzigjährige Stiftungsfeier des Griechischen 
Wissenschaftlichen Vereins zu Konstantinopel . 
Biographische Mittheilungeu ... 56. 110. 165. 
Preisanfgaben : 

Preisausschreiben der Societe de physique et d'histoire 
naturelle in Cienf 

Preisausschreiben der Academie des Sciences in Paris 
Litterarische Anzeigen : 

Nova Acta der Leop.-Carol. Akademie Bd. XLVIII. 

Mikrographie der Mitteldarmdrüse (Leben der Mol- 
lusken. Erster Theil. Allgemeine Morphologie und 
Physiologie des Drüsenepithels, von J. Freuzel 
(Nova Acta Bd. XLVIII, Nr. 2) 

Die Tertiärflora des Josuitengraliens bei Kundratitz 
in Nordbohmen, von H. Engelhardt iNova 
Acta Bd. XLVIII, Nr. 3) . 

Von den vegetabilischen Schätzen Brasiliens und seiner 
Bodencultur. von R. A. Hehl iNova Acta 
Bd. XLIX, Nr. 3) 

Systema Geometrarum zonae temperatioris septen- 
trionalis. Systematische Bearbeitung der Spanner 
der nördlichen gemässigten Zone. Erster TheU, 
von C. Freih. v. Gumppenberg (Nova Acta 
Bd. XLIX, Nr. 4) . . . 

Systematische Bearbeitung der Pyrenomycetengattung 
Lophiostoma (Fr.) Ces. & DNtrs., mit Berück- 
sichtigung der verwandten Gattungen Glyphium, 
(N. i. c.!, Lophium, Fr., und Mytilinidion, Duby, 
von Friedrich Leb mann (Nova Acta Bd. L, Nr. 2) 

Die Versteinerungen des Cambrischen Schichtensystems 
der Insel Sardinien nebst vergleichenden Unter- 
suchungen über analoge Vorkommnisse aus an- 
deren Ländern, von Joh. Georg Borneraann 
(Nova Acta Bd. LI, Nr. 1) 

Die Entwickelungs- und Lebensgeschichte von Chaito- 
phorus aceris Koch, Chaitophorus testudiuatus 
Thornton und Chaitophorus lyropictus Kessler. 
Drei gesonderte Arten. (Bisher nur als eine Art, 
Aphis aceris Linne, bekannt), von H. F. Kessler 

iNova Acta Bd. LI, Nr. 2) 

Berichtigungen 56. 



108 
160 



135 



163 




210 




40 




152 

152 
212 




96 
172 





40 
80 
60 

204 



152 



172 



188 
172 



Äeu anfgenommene Mit- 
glieder: 

Andree, Richard . . . 138 
Askenasy, Eugen ... 3 
Brown - Sequard. Charles 
Edouard . . . . .118 

Bruns. Paul 119 

Carl Theodor, Prinz, 

Herzog in Bayern . .117 
Delpino, Giacomo Giu- 
seppe Federico . . . 138 
Ferraris, Galileo ... 61 
Friederichsen . Ludwig 

Friedrich Wilh.Sophus 118 
Fuchs, Ernst .... 138 
Gaule. Justus Georg . . 138 
Gerhardt , Carl Adolph 

Christian Jakob . . 118 
Grätzer, Jonas .... 119 
Grawitz. Paul Alb. . . 118 
Hatschek, Berthold . . 119 



Seite 

Hector. James .... 118 
Helferich. Heinrich . . 118 
Helmert.FriedrichKobert 118 
Inama - Sternegg , Karl 

Theod.Ferd. Michael V. 138 
Jürgensen, Theodor Her- 
mann von 118 

Kayser, Hehir. Johannes 

Gustav 118 

Klein, Christian Felix 
Kohts, Oswald . . . .137 
Koner, Wilhelm . . . 118 
Krafi't Ebing , Richard 

Freiherr von . . . 138 
Kreitner.Giustav Ritter v. 118 
Kuhnt. Julius Hermann 118 
Lahs, Heinrich Carl Ru- 
dolf Friedrich . . .118 
Langendorft', Oskar . . 119 
Laqueur. Ludwig . . .119 
LeMonnier,FranzRitterv. 138 



Naiuen-Kegister. 

.Seite 

Lender, Carl Friedrich 

Constantin . . . .118 
Lenhossek, Joseph Edler 

von 138 

Lindstedt, Anders . . 118 
Ludwig Ferdinand, Prinz 

von Bayern .... 117 
Maercker, Max Heinrich 3 
Müller, Carl Herrn. Gustav 3 
118 Neisser, Albert Ludwig 

Siegmuud 119 

OeUacher, Josef Karl 

Andreas 137 

Pebal, Leopold von . . 173 
Prshewalski, N. M. . . 117 
Richter. Eduard . . .173 
Riegel, Franz . . . .137 
Roseuberg, Alex. Anton 153 
Rosenberg,EmilWoldemarl37 
Sadebeck, Richard Emil 

Benjamin 153 



Seile 

Schering, Karl Julius 

Eduard 119 

Schmidt, Ernst Albert . 3 
Schwartze.HermannHugo 

Rudolph 118 

Stieda, Ludwig . . . 119 
Supan, Alexander Georg 118 
Thoma, Richard Franz 

Karl Andreas . . . 153 

Voit, Ernst 118 

Wels, Thomas Spencer . 118 
Wieser, Franz .... 153 
Wilckens. Martin . . .137 
Wilbrand. Anton August 

Julius Karl Hermann 137 
Wiltheiss, Ernst Eduard 138 

Gestorbene Mitglieder: 

Auspitz, Carl Heinrich 82. 114 
Beetz, Friedrich WUhelm 
Hubert von ... 3. 57 



' r ) 



Seite 

Fischer.LeopoldHeiur. 22. 58 
Georgeiis.JanDauiel 190. 216 
Grohe. Georg Friedrich 

.Takoll .... ino. 21(i 
Guerin. Julius . . 22. 5S 
Hance.HenryFletchcrllO. IGS 
Lasaulx.ArnoldCoustautiii 

Peter Franz v. 3. 57. 154. 176 
Luchs, Carl Johann Ne- 

pomuk Ernst . .3. 57 
Morren, Carl Jacob Eduard 42 
59. 111 
Oppolzer, Theodor Kitter 

von 205. 218 

Ottnier. Eduard Otto Carl 

Julius .... 82. 114 
rfaft'.Inimanuel Burkhard 

Alexius Friedridi 119. 1(59 
Renard. Carl Claud. v. 153. 171 i 
Rogner .Johann l)a]itibtv.o.57 1 
Schmidt. Eduard U.skar 3. 57 
Stöckhardt. Julius Ad. 97. 114 [ 
Tuckerman. Ed. 61. 112. 193} 
Websky. Christian Fried- i 
rieh "Martin . . 190. 217 
Wigand. Julius Wilhelm i 
Albert .... 173. 215 i 
Empfänger der Cotlieiiias- , 
Medaille : 

Kussmaul 41 

Mitarbeiter am XXII. 
Hefte: 
Credner. Rudolf. M.A.N. 56. 76 , 
Geinitz.F. E..M.A.N. . 37] 
Güssfeklt. F.. M. A. N. 97. 120 
Kirchhoft. Alfred. iM. A.N. 135 
Klebs, Rieh. 47. 71. 88. 104. 129 
Lasaul.K. A. v.. M. A. N. 163 

Leutz 23. 43 1 

Magnus. P.. M. A. N. . 139 ; 
Rath, G. vom. M. A. N. 154. 176 i 
Ratzel.Fr..M.A.N.186. 201.210 

Rotter 203 

Schlegel, Victor. M. A. N. 92 i 
lOS. 133. 149. 160 I 
Wentzel, Josef . . 62. 82 i 
Verfasser tou Abhaiid- 
luiigen der >0Ta Acta 
der Aliademie: 
Bornemann. J.< T.. M.A.N. 172 
Engelhardt.H.. M.A.N. 80. 96 ; 

Frenzeh J 40. 96 

Gum])penberg.C.Freih.v. 204 
Held, R. A.. M. A. N. 60 
Kessler. H. F.. M. A. N. 188 
Lehmann, Friedrich . . 152 
Wunderlich. L. ... 96 
Verstorl)eue Naturforscher : 
Abich, Hermann . . . 168 
Albert. Joseph . . .113 
Alth, Alois von . . .216 
Andrews. Thomas . . 165 
Antoine. Franz . 59. 112 
Barentin. Wilhelm . . 113 

Barnet, DJ 115 

Barthelemv. A. ... 165 
Bastler. Ant. Dom. . . 59 
Baudrimont. Ernest . . 165 
Baumgärtner, KarlHeiur. 218 

Bayne, H. A 219 

Beaulieu,JohnTheophilus 220 
Belly, Felix .... 215 
Benecke. Berthold . . 59 
Bermann. Joseph . . . 168 

Bert, Paiü 216 

Bloedau, Karl v. . . . 216 
Bloscville. Benigne-Ernest 

Poret Marquis von . 219 
Bochefontaine. M. . . 60 
Boeck, Eugen v. . . .111 
Bogoljubow. A. . . . 215 

Büinet 213 

Bouchardat 113 

Bouis 219 

Bourdin 115 



Seite 
Boutlerow. A. M. . 172. 220 | 
Boyer. Leon .... 168 
Braunsdorf. Bernhard j 

Constantin Ludwig . 216 
Breton des Champs . . 165 
Brian. Piene-Marie . . 171 
Broecker. Gustav v. . . 58 1 
Bruberger. Max . . . 168 ' 

Bulk. Carl 219 

Burkhardt-Merian. Alben 217 1 
Busk. George .... 171 1 
Calm. Arthur . . . .110 
Campbell, John L. . . 58 ' 
Carraro. Giuseppe . . 114 
Causse. Severiu . . . 168 j 
Chadwick, Charles . . 172 1 
Cbamisso. H. v. ... 59 j 
Chaucourtois .... 220 1 
Cobbold. T. Spencer. . 112] 

Coles. John 167 | 

Cooper, William White 115 
Dascbkewitsch . . . . 219 1 
Dechamhre. .\mede . . 57 1 
Denis-Dumont .... 171 
Desaignes. Victor . . . 165 
Desguin. Felix .... 171 
Desjardins. Ernst . . . 215 | 

Dorn. Jacob 60 ! 

Dorna. A. ... 171. 213; 

Draper. J. E 56 

Dubois 220 l 

I>ubosc 220; 

Dubv. Jean Etieime . . 219 | 

Duiiias. W. A 171 : 

Dunsnnu'e. James . . . 215 
Dyce-Davidson,Ale.\ander215 1 
Edwards. Thomas . . 113 I 
Ehrlich. F. Carl . . . 167 1 
Erbkani. Bernhard . . 214 ' 
Eschenbnrg. B. G. . . 111 j 

Estor 172 

Evans, Frederick J. 0. 57 
pjvers.JohannesChristiau I 

Gottlob 58 

Fabrv. Auguste . . . 172 
Falkson. Robert . . .115 
Farre. Fr. John . . .219 
Feldkirchner, Christ. 112. 166 

Fischer, G. A 216 

Flegel. Robert .... 171 
Füllt, August . . . .112 
Forster. .John Cooper . 60 
Francis, Francis . . . 220 
Frisch. Anton Ritter v. 168 
Fröbelius. Wilhelm . . 167 
Froramann. Friedr. Joh. 115 
Fronius. Friedrich . . 59 

Fuchs. Carl 170 

Gamgee, J. Sampson . 213 
Gaultier de la Richerie 168 
Getz. Maximilian . . . 214 
Gierke. Haus Paul Bernh. 114 
Gillebert-Dhercourt . . 115 
CtU'ard. Alaurice . . . 213 
Gocker. Wilhelm . . .213 
Graf. Edmund .... 171 
Grote, Arthur .... 217 
Gudden. Joh. Bernhard V. 115 

Günther 220 

Guiral. Leon .... 50 

Gutbrod, J 59 

Guthrie, F 215 

Haller. G 113 

Haniilton.FrankHastiiigs 170 

Hamlin. C. E 57 

Harold. Edgar Freih. v. 170 

Heckmeyer 111 

Hempel.Paul Reichsritter 

von 172 

Hering 58 

Herrisch. Albert Ritter v. 60 
Heusinger von Waldegg. 

Edmund 58 

Hillebrand. Wilhelm . . 168 

Hinckeldevn 214 

Hirschfeld" 60 



Seite 

Hohwu, Andreas . . . 165 
Holten. Karl .... 219 
Horner. Johann Friedrich 218 
Hotchkiss 165 



Hüüel. Juels . . . 


. 167 


Janiiii. Jules . . . 


. 58 


Janv. Liulwig . . . 


. 218 


Jolv. Nicolas . . . 


. 165 


Jühlke. Karl Ludwig 


. 219 


Ingels 


. 114 


Isaac, Samuel . . . 


. 217 


Kalchbrenner. Karl . 


. 167 


Kasakewitsch. 0. . . 


. 110 


KauHch. Josef . . . 


. 169 


Kennedy. James . . 


. 219 


Ketsclier. N. ... 


. 215 


Kinaham. Gerrad . . 


. 167 


Kins. William . . . 


. 168 


Klaatsch 


. 56 


Kolomnin .... 


. 217 


Koren. Jolian . . . 


. 56 


Kothe. Alb 


. 56 



Kranz; Kajetan Anton . 168 
Krapotkin. Alexander . 170 
Laguerre. ildmond . . 171 
Lallemand. .\lexander . 112 
Laniy de la Chaiielle, Ed. 214 , 
Landsborough, William 112 
Lavandal. Theodor Jurie 

Edler von .... 170 \ 
Leblanc, Felix .... 172 | 
Lcgraml du SauUe. Henri 113 i 
Leitliold. Wilhelm von . 215 i 
Lequinie, Joseph Emilie 214 

Levi. M. R 60 1 

Lewis. T. R 114 

Lienard. Valere . . . 213 
Linnemann. Eduard . . 113 
Lischke. Karl Emil . . 166 

Lorent. Ed 111 

Luchsiuger. Balthasar 60. 111 
LUdersdorlf. von . . . 213 
Lund. Samsöe .... 113 

Maarschalk 212 

Maas, Hermann . . . 169 
Mac Cormac. Henri . . 167 
Maeder. Eduard . . . 172 , 
Makowezki. T. . . .112 
Malniignati.GrafPerolari 169 
Malmsten. C. J. ... 58 
Malon. Jules .... 219 
Mangln. Colonel . . . 166 
Mann. Robert John . . 170 
Mano. Jose Carlos . . 167 
Marcilly, L. D. A. F. M. 213 

Maske -214 

Mason, Francis . . . 115 
Maszowski. Karl . . . 171 
Matzon. Julius .... 60 
Maxon, Walter . . .169 
Maywald, Gust.Ad. Rieh. 169 

Mo'es. R. A 60 

Melsens, Louis . . . 113 
Messmer. Georg . . . 165 
Meyer, W. C. Friedrich 212 
Michaelis. Albert . . .216 
Migotti, Adolf .... 171 

Molnet. F. W' 214 

Moosbruch.Ignaz Moser V. 60 
Morf, Caspar . . . .112 
Morris. John .... 57 
Morrison,HerhartKnonies 56 
Morthier. Paul .... 217 

Moustier 219 

Müller. Ferdinand Heinr. 113 

Murdoch. H 168 

Muspratt. James . . . 212 
Nader. Joseph ... 59 
Newald. Johann ... 59 
Newbould. W. W. . .113 
Nichols. Wilham Ripley 213 
Ordish, Rowiand Mason 213 
Orphanides.Theod.G. 170. 213 

Palat 116 

Parise 60 

Paulson. Otto .... 172 



Sei:e 

Peach. Cliarles William 111 

Perrors 116 

Ptister. Ferdinand v. . 113 
Phayre. Arthur ... 56 
Pierre. Victor .... 215 
Pini. Bedford Clapperton 

Travelyan 214 

I'leischl. Theodor ... 58 

Pliitz. Karl 171 

Pollen. F. li. L. . . . 115 
Porro. Gian Pietro . . 212 
Power. John .\rthur . . 167 

Pressler 214 

Rambert, Eugen . . . 217 

Ramoser 172 

Rapp. Georg . . . .217 

Rath . . ' 60 

Kegnet. Karl Albert . .113 
Reimann. Max .... 215 

Kovillain 1()7 

Salis-Marschhns. Flvsses 

Adalbert von . " . . ,58 
Saint- Venant. de . . . 57 
Saudesson. C. G. . . . 60 
Sclieeffer, Carl Ludwig . 56 
Scheiger, Joseph Edler v. 114 
Schmeder. Karl Kitter v. 214 
Schiidler. J. E. . . . 216 
Schott. ,\ugust . . . 59 
Schrauth. Joh. Bapt. . 171 

Scott. John 57 

Seckend(jrft-Gudant. Ba- 
ron von 217 

Shepard. Charles Ujiham 167 
Simon. Friedr. Emil . . 219 
Simonin. Louis. . . . 115 

Snell, Karl 171 

Sokolski. Cirigori . . .171 
Soleillet. Paul .... 172 
Solly. Edward .... 113 
Sondhauss.Karl Frdr. Jul. 215 
Sotomayor, de . . . .166 
Steen. Adolph .... 219 
Stephenson. David . . 16y 
Stohr, Joh. Eberh. . . 110 

Stohlmann 215 

Sfreattield 116 

Sutro 59 

Tallberg. T 218 

Talmago, Charles George 112 
Tastes. Maurice de . . 172 
Thaon. Lotus . . . .116 
Thomas. A. E. Simon . 220 
Tortonia. Alexander . . .58 
Traperard, (iilbert . . 57 
Trevc, Auguste Robert 

Stanislas" 166 

'l'schudi. Friedrich v. . 58 
Uechtritz. Rudolf v. . . 217 
Flrici. Robert Oswald v. 215 
^'arrelltrapp. Georg . . 59 
Veh. Friedrich . ." . . 215 
Vergnette-Lamotte. de . 114 
Vicq. Eloy de . . . .167 
Villasecca Navarra d'An- 
drade.RoderichFreih.v. 59 

Vopi)el 57 

Vorster. Albert ... 168 
Wagner. August . . . 216 
Wakley. James G. . . 171 
Wartniaun. Elie . . . 220 
Weinkautt. H. C. . . . 171 

Weinmann 169 

Weiss. Theodor ... 59 
Werneburg. Adolf. . . 111 
Williamson. Thomas . . 58 

Wilmerth 217 

Winnerl 58 

Wulftius. Emanuel . . 56 

Zacharow 60 

Zillner. Eduard ... 59 
Zimmermann. Julius 

Ludwig Clemens . .110 
Ziurek. Otto . • . . . .114 
Zublin. Carlos .... 172 
Zueber 172 



NUNQUAM 




OTIOSUS. 




LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 



Halle ä. S. (Jägergasse Nr. 2). HCft XXII. Nr. 1 2. 



Januar 1886. 



Inhalt: Amtliche Mittheiluugen: Preisertheilung im Jahre 1886. — Aufforderung zur Bewerlnmg um die fiir 1886 
bestimmte Unterstützuugssumme. — Wahl von Vorstandsmitgliedern der Fachsektionen für Mathematik und 
Astronomie, sowie Anthropologie, Ethnologie und Geographie. — W'ahl eines Vorstandsmitgliedes der Fach- 
sektion für Physik und Meteorologie. — Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur 
Kasse der Akademie. — Doctordiplom. — Das AdjuukteucoUegiuni. — Sektionsvorstände. — Verzeichniss der 
Mitglieder der Akademie. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. 



Amtliche Mittheilimgeii. 



Preisertheilung im Jahre 1886. 

Die Akademie hat im gegenwärtigen Jahre ihrer Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin ein 
Exemplar ihrer goldenen Cothenius- Medaille zur Verlügung gestellt, welche nach dem Gutachten und auf 
Antrag des Sektionsvorstandes demjenigen verliehen werden soll, welcher am wirksamsten in den letzten 
Jahren zur Förderung der wissenschaftlichen Medicin beigetragen hat. 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2), den 1. Januar 1886. 

Der Präsident der Ksl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Dr. H. KiiohlaiK'h. 



Der TJnterstützungs -Verein der Ksl. leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher 

wird auch in diesem Jahre, gleich den Vorjahren, eine Summe für Unterstützungen gewähren. Der Vorstand 
des Vereins beehrt sich daher, die Theilhaber desselben (vergl. § 7 des Grundges., Leop. XII, 1876, p. 146) 
zu ersuchen, Vorschläge hinsichtlich der Verleihung zu machen, sowie die verdienten und hülfsbedürftigen 
Naturforscher oder deren hinterlassene Wittwen und Waisen, welche sich um eine Unterstützung persönlich 
zu bewerben wünschen, aufzufordern, spätestens bis 1. April d. J. ihre Gesuche einzureichen. Freunde des 
Vereins oder Gesellschaften, welche demselben als Theilhaber beitreten oder dazu beitragen wollen, dass der 
Verein eine dem vorhandenen Bedürfnisse entsprechendere und des deutschen Volkes würdige Kräftigung 
erreiche, bitte ich, sich mit der Akademie in Verbindung setzen zu wollen. 
Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2), den 1. Januar 1886. 

Der Vorstand des Unterstützungs-Vereins. 

ür. H. Kuoblaneh, Vorsitzender. 
Leop. XXII. 1 



Wahl von Yorstandsmitgliederii der rachsektionen für Mathematik und Astronomie, 
sowie Anthropologie, Ethnologie und Greographie. 

Gemäss § 14 der Statuten läuft die Amtsdauer folgender Vorstandsmitglieder in diesem Jahre ab 
(vergl. Leopoldina XX, p. 21, 22) und zwar in 

1. der Fachsektion für Mathematik und Astronomie des Herrn Geheimen Rath Professor Dr. Schlö- 
milch in Dresden am 19. Januar, 

2. der Fachsektion für Anthropologie, Ethnologie und Geographie der Herren Professor Dr. Freiherrn 
V. Richthofen in Leipzig am 19. Januar und Professor Dr. Fraas in Stuttgai-t am 19. Februar. 

Die directen Wahlaufforderungen und Stimmzettel zur Vorstandswahl sind sämmtlichen Mitgliedern 
der betreffenden Fachsektionen am 30. d. M. ausgefertigt und zugesandt worden. Die Herren Empfänger 
ersuche ich, die ausgefüllten Stimmzettel baldmöglichst und spätestens bis zum 1 8. Februar d. J. an die 
Akademie zurückgelangen zu lassen. Sollte ein Mitglied diese Sendung jedoch nicht empfangen haben, so 
bitte ich, eine Nachsendung von dem Bureau der Akademie verlangen zu wollen. 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2), den 31. Januar 1886. Dr. H. KnoblaUCh. 



Wahl eines Yorstandsmitgliedes der Fachsektion für Physik und Meteorologie. 

In Folge des Hinscheidens des Herrn Professors Dr. F. W. H. von Beetz in München ist in der 
Fachsektion für Physik und Meteorologie die Neuwahl eines Vorstandsmitgliedes vorzunehmen. Indem ich 
zu dem Zwecke die diese Sektion bildenden Mitglieder, soweit sie einem Adjuuktenkreise angehören (§ 14 
der Statuten), zusammenstelle, ersuche ich dieselben ergebenst, Vorschläge zur Wahl des betreffenden Vorstands- 
mitgliedes an das Präsidium gelangen zu lassen, worauf die Zusendung von Stimmzetteln erfolgen wird. 

Hr. Dr. Abbe, Carl Ernst, Professor der Mathematik und Physik an der Universität in Jena. 

Dr. Bezold, Johann Friedrich Wilhelm von, Professor an der Universität in Berlin. 

Dr. Carl, Philipp Franz Heinrich, Professor der Physik an der königl. Kriegs-Akademie in München. 

Dr. Clausius, Rudolph Julius Emanuel, Geh. Regierungsrath u. Professor der Physik a. d. Univ. in Bonn. 

Dr. Edelmann, Max Thomas, Privatdocent der Physik an der technischen Hochschule in München. 

Dr. Ettingshausen , Albert Constantin Carl Joseph von, Professor der Physik an der Universität in Graz. 

Dr. Exner, Franz Serafin, Professor der Physik an der Universität in Wien. 

Dr. Fabian, Oskar, Professor der Physik an der Universität in Lemberg. 

Dr. Fechner, Gustav Theodor, Professor der Physik an der Universität in Leipzig. 

Dr. Fl ei sc hl von Marxow, Ernst, Professor der Physiologie an der Universität in Wien. 

Dr. Ger land, Anton Werner Ernst, Lehrer d. Mathematik u. Physik a. d. kgl. höh. Gewerbeschule in Cassel. 

Dr. Handl, Alois, Professor der Physik an der Universität in Czernowitz. 

Dr. Bann, Julius, Professor an der Wiener Universität und Director der k. k. Centralanstalt für 

Meteorologie und Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien. 

Dr. Holzmüller, Ferdinand Gustav, Director der königlichen Gewerbeschule in Hagen i. W. 
Hoppe, Oscar, Professor der Physik an der Bergakademie in Clausthal. 

Dr. Karsten, Gustav, Professor der Physik und Director des physikalischen Instituts an der Univ. in Kiel. 

Dr. Knoblauch, Carl Hermann, Geh. Regierungsrath, Professor der Physik und Director des physikalischen 

Instituts an der Universität in Halle. Obmann des Vorstandes der Sektion. 

Dr. Kunze, Carl Ludwig Albert, Hofrath, Professor der Mathematik u. Physik am Gymnasium in Weimar. 

Dr. Lasswitz, Carl Theodor Victor Kurd, Professor am hei'zoglicheu Gymnasium Ernestinum in Gotha. 

Dr. Lichtenstein, Eduard, praktischer Arzt in Berlin. 

Dr. Lommel, Eugen Cornelius Joseph, Professor der Physik an der Universität in Erlangen. 

Dr. Mach, Ernst, Regierungsrath und Professor der Physik an der Universität in Prag. 

Dr. Matthiessen, Heinrich Friedrich Ludwig, Professor der Physik an der Universität in Rostock. 

Dr. Melde, Franz Emil, Professor der Physik an der Universität in Marburg. 

Dr. Meyer, Heinrich Adolph, Privatgelehrter in Haus Forsteck bei Kiel. 

Dr. Moser, James, in Berlin. 

Dr. Müller, Hermann Gustav, Assistent am astrophysikalischen Observatorium in Potsdam. 

Dr. Neumayer, Georg Balthasar, wirklicher Geheimer Admiralitätsrath, Professor und Director der 

deutschen Seewarte in Hamburg. Mitglied des Vorstandes der Sektion. 

Dr. Oberbeck, Anton, Professor der theoretischen Physik an der Universität in Greifswald. 

Dr. Pfaundler, Leopold, Professor der Physik an der Universität in Innsbruck. 

Dr. Reusch, Friedrich Eduard von, Professor der Physik in Stuttgart. 

Dr. Riecke, Carl Victor Eduard, Professor der Physik an der Universität in Göttingen. 



Hr. Dr. Schreiber, Carl Adolph Paul, Director des königlich sächsischen meteorologischen Instituts und 
Lehrer der Physik an den technischen Staatslehranstalten in Chemnitz. 
Dr. Seydler, August Johann, Professor der Physik an der Universität in Prag. 
Dr. Stein, Sigismund Theodor, Hofrath in Frankfurt a. M. 

Dr. Toepler, August Joseph Ignaz, Hofrath und Professor der Physik am k. Polytechnikum in Dresden. 
Dr. Vogel, Hei-mann Carl, Professor, Director des astrophysikalischen Observatoriums in Potsdam. 
Vogel, Hermann Wilhelm, Professor in Berlin. 

Dr. Voigt, Wolderaar, Professor der Physik an der Universität in Göttingen. 
Wassmuth, Anton, Professor der Physik an der Universität in Czernowitz. 

Dr. Weber. Wilhelm Eduard, Geh. Hofrath und Professor der Physik an der Universität in Göttingen. 
Dr. Wie bei, Carl Werner Max, emer. Professor der Chemie und Physik in Wertheim a. M. 
Dr. Wiedemann, Gustav Heinrich, Geh. Hofrath, Professor der physikalischen Chemie a. d. Univ. in Leipzig. 
Dr. Winkelmann , Adolf August, Professor der Physik a. d. forst- u. landvvirthsch. Akademie in Hohenheim. 
Dr. Wüllner, Friedrich Hermann Anton Adolph, Professor der Physik an der techn. Hochschule in Aachen. 
Dr. Zech, Paul Heinrich von, Professor der Physik am Polytechnikum in Stuttgart. 
Dr. Zeuner, Gustav, Geh. Rath, Director und Professor am königlichen Polytechnikum in Dresden. 
Halle a. S., den 31. Januar 1886. Dr. H. KnoblaUCh. 



Yeränderungen im Personalbestände der Akademie. 
Neu aufgenommene Mitsilieder: 

Nr. 2569. Am 4. Januar 1886: Herr Dr. Carl Hermann Gustav Muller, erster Assistent am astrophysi- 
kalischen Observatorium in Potsdam. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (2) für 
Physik und Meteorologie. 

Nr. 2570. Am 5. Januar 1886: Herr Dr. Max Heinrich Maercker, Professor an der Universität und 
Vorsteher der agricultur- chemischen Versuchsstation der Provinz Sachsen in Halle. — Elfter 
Adjunktenkreis. — Fachsektion (3) füi- Chemie. 

Nr. 2571. Am 13. Januar 1886: Herr Dr. Ernst Albert Schmidt, Professor der pharmaeeutischen Chemie, 
Director des pharmaceutisch - chemischen Instituts an der Universität in Marburg. — Achter 
Adjunktenkreis. ^ Fachsektion (3) für Chemie. 

Nr. 2572. Am 16. Januar 1886 : Herr Dr. Eugen Askenasy, Professor der Botanik au der Universität in 
Heidelberg. — Vierter Adjunktenkreis. — Fachsektion (5) für Botanik. 

Gestorbene Mitg-lieder : 

Am 3. Januar 1886 zu Warmbrunn: Herr Dr. Carl Johann Nepomuk Ernst Luchs, Badearzt in Warm- 
brunn. Aufgenommen den 15. October 1843; cogn. Stoll. 

Am 8. Januar 1886 zu Graz: Herr Dr. Johann Baptist von Kogner, Professor der Mathematik an der 
technischen Hochschule in Graz. Aufgenommen den 2. November 1885. 

Am 17. Januar 1886 zu Strassburg i. E. : Herr Dr. Eduard Oskar Schmidt, Professor der Zoologie und ver- 
gleichenden Anatomie an der Universität in Strassburg i. E. Aufgenommen den 13. Februar 1880. 

Am 22. Januar 1886 zu München : Herr Dr. Friedrich Wilhelm Hubert von Beetz, Professor der Physik 
an der technischen Hochschule iu München. Aufgenommen den 26. November 1873; Mitglied 
des Vorstandes der Fachsektion (2) für Physik und Meteorologie seit 15. November 1875. 

Am 25. Januar 1886 zu Bonn: Herr Dr. Arnold Constantin Peter Franz von Lasaulx, Professor der 
Mineralogie und Geologie und Director des mineralogischen Museums an der Universität in Bonn. 
Aufgenommen den 12. April 1882. 

Dr. H. Knoblauch. 



P.tDk. Pf. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. 

Januar 2. 1886. Von Hrn. Professor Dr. P. Fürbriuger in Jena Jahresbeitrag für 1886 .... 6 10 

„ 3. „ ,1 n Geh. Medicinalrath Professor Dr. L. J. Budge in Greifswald desgl. für 1886 6 — 

„ „ „ n n Director Dr. H. Conwentz in Danzig desgl. für 1886 6 — 

„ „ „ n n Medicinalrath Professor Dr. C.Hasse in Breslau desgl. für 1886 ... 6 — 

„ „ „ „ „ Prof. Dr. K. Th. Liebe in Gera desgl. für 1886 (Leopoldina u. Nova Acta) 30 — 

„ „ „ r n Professor Dr. H. Wagner in Göttingen Jahresbeitrag für 1886 ... 6 — 



4 

Rmk. Pf. 

Januar 4. 1886. Von Hrn. Dr. G. Müller in Potsdam Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1886 36 — 

„ 5. „ UM Prof. Dr. M. Maercker in Halle Eintrittsgeld u. Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

„ „ „ V n Professor Dr. C. F. A. Rammeisberg in Berlin Jahresbeitrag für 1887 6 — 

„ „ „ ji n Professor Dr. E. Reichardt in Jena desgl. für 1886 6 — 

„ „ „ )i II Professor Dr. H. Schäffer in Jena desgl. für 1886 6 — 

„ 6. „ V r: Professor Dr. E. Becker in Gotha desgl. für 1886 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. F. J. Cohn in Breslau Ablösung der Jahresbeiträge . . 60 05 

„ „ „ n ji Dr. R. Hehl in Rio de Janeiro Jahresbeitrag für 1886 (Nova Acta) . 30 — 

„ „ „ T, !7 Professor Dr. B. Rathke in Marburg Jahresbeitrag für 1886 .... 6 — 

„ „ „ „ „ Major Dr. L. v. Heyden in Bockenheim desgl. für 1886 6 — 

„ „ „ „ ., Professor Dr. G. A. Möbius in Kiel desgl. für 1887 6 — 

„ 7. „ n n Professor Dr. R. Lipschitz in Bonn desgl. für 1886 6 — 

„ „ „ n r Professor G. W. M. Wiebel in Wertheim desgl. für 1886 .... 6 — 

„ „ „ n )i Professor Dr. H. F. W. Birner in Regenwalde desgl. für 1885 ... 6 — 

„ 8. „ I) 1) Hofapotheker J. Jack in Konstanz desgl. für 1886 6 — 

„ „ „ t) I, Dr. E. Stizenberger in Konstanz desgl. für 1886 6 — 

„ „ „ „ ., Geheimen Bergrath Piofessor Dr. F. Roemer in Breslau desgl. für 1886 6 — 

„ 9-1, n ü Geheimen Medicinalrath Dr. H. Reinhard in Dresden desgl. für 1886 . 6 05 

„ „ „ I, II Professor Dr. F. E. v. Reusch in Stuttgart desgl. für 1886 .... 6 — 

„ „ „ DU Generallieutenant W. C. v. Schierbrand in Dresden desgl. für 1886 . 6 — 

„ „ „ „ „ Geheimen Rath Dr. G. Zeuner in Dresden desgl. für 1886 .... 6 — 

„ „ „ n ,1 Geheimen Rath Professor Dr. J. Arnold in Heidelberg desgl. für 1886 6 — 

„ 10. ., „ „ PrivatdocentDr.M.Th.EdelmanninMünchen Jahresbeiträgefürl886u.l887 12 — 

„ „ „ n 11 Dr. G. A. Struve in Dresden Jahresbeitrag für 1886 6 — 

„ 11. „ „ „ Prof. Dr. O.Fabian in Lemberg Jahresbeitrag für 1886 (Leop. U.Nova Acta) 29 91 

„ „ „ n 11 Prof. Dr. A. Seydler in Prag Restzahlung auf Ablösung der Jahresbeiträge 40 — 

„ 12. „ n II Professor 0. Hoppe in Clausthal Jahresbeitrag für 1886 6 — 

„ „ „ n n Professor Dr. K. Lasswitz in Gotha Jahresbeiträge für 1885 und 1886 12 — 

„ „ „ „ „ Geh. Bergrath Professor Dr. F. Zirkel in Leipzig Jahresbeitrag für 1886 6 — 

„ ,, „ n n Hofrath Professor Dr. G. A. Schwalbe in Strassburg desgl. für 1886 . 6 — 

„ 13. „ ji n Prof. Dr. E. Schmidt in Marburg Eintrittsgeld u. Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 

„ 16. ,, n n Prof. Dr. E.Askenasy in Heidelberg Eintrittsgeld u.Ablös. d. Jahresbeiträge 90 — 

„ „ ,1 n 11 Professor Dr. E. Cohen in Greifswald Jahresbeitrag für 1886 ... 6 — 

„ „ „ »1 71 Oberbergdirector Prof. Dr. C. W. v. Gümbel in München desgl. für 1887 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. W. Kilhng in Braunsberg desgl. für 1886 6 — 

„ „ „ n 11 Professor Dr. C. Klein in Göttingen desgl. für 1886 6 — 

„ 11 II V n Professor Dr. C. Köster in Bonn desgl. für 1886 6 — 

„ „ „ II n Königl. Landesgeolog Dr. H. Loretz in Berlin desgl. für 1886 ... 6 — 

„ „ y, „ „ Staatsminister Baron Dr. C. E. v. Malortie in Hannover desgl. für 1886 6 — 

„ „ „ II II Professor Dr. L. Schenk in Wien desgl. für 1886 6 — 

„ „ „ n 1! Sanitätsrath Dr. J. G. Schweikert in Breslau desgl. für 1888 ... 6 — 

„ 19. „ „ ,, ProfessorDr.O.Hertwig in Jena Jahresbeiträge für 1882, 1883, 1884U.1885 24 — 

, „ ., Von Demselben Ablösung der Jahresbeiträge 60 — 

„ „ „ Von Hrn. Professor Dr. G. Karsten in Kiel Jahresbeiträge für 1886 und 1887 . 12 — 

„ n II II n Geheimen Sanitätsrath Dr. A. Reumont in Aachen Jahresbeitrag für 1886 6 — 

„ 21. „ „ „ Dr. C, M. Gottsche in Altona desgl. für 1886 6 — 

„ 22. ,, „ „ Geh. Regierungsrath Professor Dr. E. Stöckhardt in Weimar desgl. für 1888 6 — 

„ 27. „ „ „ Geh. Regierungsrath Professor Dr. A. Auwers in Berlin Jahresbeiträge 

für 1886 und 1887 12 — 

„ 28. ,, „ ., Professor Dr. Fr. Johnstrup in Kopenhagen Jahresbeitrag für 1885 . 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 



Die Leopoldinisch- Carolinische Deutsche Akademie der Naturforscher, durch Ver- 
leihung Kaiser Leopoid's I. vom 7. August 1687 und Kaiser Carl's VII. vom 12. Juli 1742 berechtigt, 
ernennt zum Doctor der Philosophie 

Carolum Naudin, 

Instituti Franciae Socium, Laboratorü Botanici Antibiensis Directorem, 

propter plurimos doctissimosque libros, quibus per longum vitae spatium varias botanicarum litteraruni partes 

egregie auxit et illustravit, imprimis propter accuratissimas Melastomacearuni et Cucurbitacearum descriptiones 

ac definitiones conimuni doctorum virorum apud omnes gentes judicio luculentissime comprobatas. 

Halle a. S., den 3. Januar 1886. 

Der Präsident der Ksl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Dr. H. Knoblaacli. 



Das Adjunktencollegium. 

Nach vollzogener Ergänzung des AdjunktencoUegiums durch die Wahlen im 3., 9. und 11. Kreise 
besteht dasselbe gegenwärtig aus folgenden Mitgliedern, deren Amtsdauer beigefügt ist. 
Im ersten Kreise (Oesterreich) : 

1) Herr Hofrath Dr. F. Ritter von Hauer, Intendant des k. k. naturhistorischen Hofmuseunis in Wien, 

bis zum 22. März 1890. 

2) Herr Hofrath Professor Dr. E. W. Ritter von Brücke in Wien, bis zum 22. November 1893. 

3) Herr Regierungsrath Professor Dr. E. Mach in Prag, bis zum 20. November 1894. 

Im zweiten Kreise (Bayern diesseits des Rheins): 

1) Herr Professor Dr. J. von Gerlach in Erlangen, bis zum 17. April 1893. 

2) Herr Professor Dr. L. Ritter von Seidel in München, bis zum 17. April 1893. 

Im dritten Kreise (Württemberg und Hohenzollern): 
Herr Oberstudienrat h Professor Dr. F. von Krauss in Stuttgart, bis zum 19. August 1895. 

Im vierten Kreise (Baden): 
Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. A. Weismaun in Freiburg i. B., bis zum 22. März 1890. 

Der fünfte Kreis (Elsass und Lothringen) ist z. Z. wegen unzureichender Anzahl der in dem- 
selben ansässigen Mitglieder nach § 17 der Statuten nicht wahlfähig. 

Im sechsten Kreise (Grossherzogthum Hessen, Rheinpfalz, Nassau und Frankfurt a. M.) : 
Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. R. Fresenius in Wiesbaden, bis zum 17. April 1893. 

Im siebenten Kreise (Preussische Rheinprovinz): 
Herr Wirklicher Geheimrath, Ober-Berghauptmann a.D. Dr. H. vonDechenin Bonn, bis zum 22. März 1890. 

Im achten Kreise (Westphalen, Waldeck, Lippe und Hessen-Gassel) : 
Herr Professor Dr. R. Greeff in Marburg, bis zum 31. August 1891. 

Im nennten Kreise (Hannover, Bremen, Oldenburg und Braunschweig): 
Herr Professor Dr. E. H. Ehlers in Göttingen, bis zum 21. JuH 1895. 

Im zehnten Kreise (Schleswig-Holstein, Mecklenburg, Hamburg, Lübeck und Lauenburgj: 
Herr Professor Dr. G. Karsten in Kiel, bis zum 17. April 1893. 

Im elften Kreise (Provinz Sachsen nebst Enclaven) : 
Herr Professor Dr. C. W. G. Freiherr von Fritsch in Halle a. S., bis zum 20. Mai 1895. 

Im zwölften Kreise (Thüringen): 
Herr Professor Dr. H. Schaeffer in Jena, bis zum 21. Mai 1891. 

Im dreizehnten Kreise (Königreich Sachsen): 

1) Herr Proiessor Dr V. Carus in Leipzig, bis zum 17. April 1893. 

2) Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. H. B. Geinitz in Dresden, bis zum 17. April 1893. 

Im vierzehnten Kreise (Schlesien): 
Herr Professor Dr. F. J. Cohn in Breslau, bis zum 21. October 1894. 
Im fünfzehnten Kreise (das übrige Preussen) : 

1) Herr Dr. J. W. Ewald in Berlin, bis zum 18. August 1887. 

2) Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. R. Virchow in Berlin, bis zum 17. April 1893. 

Halle a. S., den 31. Januar 1886. Dr. H. KnoblaUCh. 



Die Sektionsvorstände und deren Obmänner. 

1. Fachsektion für Mathematik und Astronomie: 

Herr Geheimer Rath Professor Dr. 0. X. Schloemilcli in Dresden, Obmann, bis zum 19. Januar 1886. 
„ Wirkl. Geh. Rath, Director Professor Dr. C. M. v. Bauernfeind in München, bis zum 21. November 1891. 
„ Geheimer Regierungsrath Professor Dr. A. Auwers in Berlin, bis zum 18. December 1895. 

2. Fachsektion für Physik und Meteorologie: 

Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. C. H. Knoblauch in Halle a. S., Obmann, bis zum 21. August 1895. 
Professor Dr. F. W. H. v. Beetz in München, bis zum 15. November 1895. 
Wirkl. Geheimer Admiralitätsrath Professor Dr. G. B. Neumayer in Hamburg, bis zum 21. December 1891. 

3. Fachsektion für Chemie: 

Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. C. R. Fresenius in Wiesbaden, Obmann, bis zum 21. August 1895. 
„ Geheimer Regierungsrath Professor Dr. A. W. Hofmann in Berlin, bis zum 21. August 1895. 
Geheimer Regierungsrath Professor Dr. H. H. Landolt in Berlin, bis zum 25. Mai 1890. 

4. Fachsektion für Mineralogie und Geologie: 

Herr Hofrath Dr. F. Ritter v. Hauer in Wien, Obmann, bis zum 21. August 1895. 

Wirkl. Geheimrath, Oberberghauptmann a. D. Dr. E. H. G. v. Dechen in Bonn, bis zum 21. August 1895. 
Geheimer Hofrath Professor Dr. H. B. Geinitz in Dresden, bis zum 21. August 1895. 

5. Fachsektion für Botanik: 

Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. A. v. Schenk in Leipzig, Obmann, bis zum 23. Juli 1887. 
Professor Dr. N. Pringsheim in Berlin, bis zum 21. August 1895. 
„ Professor Dr. A. W. Eichler in Berlin, bis zum 20. August 1894. 

6. Fachsektion für Zoologie und Anatomie: 

Herr Geheimer Rath Professor Dr. A. v. KöUiker in Würzburg, Obmann, bis zum 21. August 1895. 
„ Geheimer Hofrath Professor Dr. C. Gegenbaur in Heidelberg, bis zum 21. August 1895. 
„ Geheimer Hofrath Professor Dr. C. G. F. R. Leuckart in Leipzig, bis zum 21. August 1895. 

7. Fachsektion für Physiologie: 

Herr Ober-Medicinalrath Professor Dr. C. v. Voit in München, Obmann, bis zum 17. December 1895. 
„ Professor Dr. F. L. Goltz in Strassburg i. E., bis zum 17. December 1895. 

Geheimer Medicinalrath Professor Dr. R. P. H. Heidenhain in Breslau, bis zum 21. März 1895. 

8. Fachsektion für Anthropologie, Ethnologie und Geographie: 

Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. R. Virchow in Berlin, Obmann, bis zum 17. December 1895. 
„ Professor Dr. F. Freiherr v. Richthofen in Leipzig, bis zum 19. .Januar 1886. 
„ Professor Dr. 0. F. Fraas in Stuttgart, bis zum 19. Februar 1886. 

9. Fachsektion für wissenschaftliche Medicin: 

Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. E. Leyden in Berlin, Obmann, bis zum 17. November 1895. 
„ Geheimer Medicinalrath Professor Dr. R. Virchow in Berlin, bis zum 21. August 1895. 
Geheimer Rath Professor Dr. M. v. Pettenkofer in München, bis zum 25. Mai 1890. 



Mitglieder - Verzeicliniss 

der Kaiserl, Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

(Nach dem Alphabet geordnet.) 
Berichtigt bis Ausgang December 1885.*) 

Hr. Dr. Abbe, Carl Ernst, Professor der Mathematik und Physik au der Universität in Jena. 
,, Dr. Ackermann, Hans Conrad Carl Theodor, Geheimer Medicinalrath, Professor der pathologischen 

Anatomie an der Universität in Halle. 
,, Dr. Adelmann, Franz Georg Blasius von, kaiserl. russ. wirklicher Staatsrath und emer. Professor der 

Chirurgie und Augenheilkunde an der Dorpater Universität, gegenwärtig in Berlin. 



*) 



Um Anzeige etwaiger Versehen oder Unrichtigkeiten wird höflichst gebeten. 



Hr. Dr. Adolph, Georg Erust, Oberlehrer für Mathematik und Physik aai Gymnasium in Elberfeld. 
„ Dr. Agardh, Jacob Georg, Professor d. Botanik u. Director d. botan. Gartens an d. Universität in Lund. 
,, Dr. Agassiz, Alexander, Curator des Museum of Gomparative Zoölogy in Cambridge, Mass. 
,, Dr. Ahles, Wilhelm Elias von, Professor der Botanik u. Pharmakognosie am Polytechnikum in Stuttgart. 
,, Dr. Albrecht, Carl Martin Paul, Professor in Hamburg. 

,, Dr. Albrecht, Carl Theodor, Professor, Sectionschef am geodätischen Institut in Berlin. 
,, Andrian-Werburg, Ferdinand Baron von, k. k. Ministerialrath in Wien. 
,, Dr. Arnold, Ferdinand Christian Gustav, königlicher Oberlandesgerichtsrath in München. 
,, Dr. Arnold, Friedrich, Geheimer Hofrath und emer. Professor der Medicin in Heidelberg. 
,, Dr. Arnold, Julius, Geh. Rath, Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Heidelberg. 
,, Dr. Arppe, Adolph Eduard, Professor der Chemie au der Universität in Helsingfors. 
,, Dr. Ascherson, Paul Friedrich August, Professor der Botanik an der Universität in Berlin. 
,, Asimont, Johann Gottfried, Professor der Ingenieurwissenschaften an der techn. Hochschule in München. 
,, Dr. Auerbach, Leopold, Professor der Medicin an der Universität in Breslau. 
,, Dr. Auspitz, Carl Heinrich, Professor der Dermatologie an der Universität in Wien. 
,, Dr. Auwers, Georg Friedrich Julius Arthur, Geh. Regierungsrath, Professor und beständiger Secretär 

der Akademie der Wissenschaften in Berlin. 
,, Dr. Bail, Carl Adolph Emmo Theodor, Professor und Oberlehrer an der Realschule in Danzig. 
,, Dr. Baird, Spencer Fullerton, Secretär und Director der Smithsonian Institution in Washington. 
,, Dr. Bardeleben, Carl Heinrich, Professor u. Prosector an der anatomischen Anstalt der Univ. in Jena. 
,, Barla, Joseph Hieronymus Johann Baptist, Director des Musee d'Histoire natui'elle in Nizza. 
,, Dr. Barth, Ritter v. Barthenau, Ludwig, Professor der allgemeinen und pharmaceutischen Chemie, 

Vorstand des ersten chemischen Universitäts-Laboratoriums in Wien. 
„ Dr. Bastian, Adolph, Professor und Director des ethnologischen Museums in Berlin. 
,, Dr. Bauer, Conrad Gustav, Professor der Mathematik an der Universität in München. 
,, Dr. Bauer, Max Hermann, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in München. 
,, Dr. Bauernfeind, Carl Maximilian von. Wirklicher Geheimer Rath, Director und Professor der Geodäsie 

und Ingenieurwissenschaften an der technischen Hochschule in München. 
,, Dr. Baumann, Eugen Albei't Georg, Professor der Chemie in der medic. Facultät der Univ. in Freiburg i. B. 
,, Dr. Baur, Carl Theodor, Bergrath in Stuttgart. 
,, Dr. Backe, Friedrich Johann Karl, Professor der Mineralogie an der Universität und Vorstand des 

mineralogischen Instituts in Czernowitz. 
,, Dr. Becker, Ernst Emil Hugo, Professor, Director der herzoglichen Sternwarte in Gotha. 
,, Dr. Beetz, Friedrich Wilhelm Hubert von, Professor der Physik an der technischen Hochschule in München. 
,, Dr. Berendt, Gottlieb Michael, Landesgeolog und Professor der Geologie an der Universität in Berlin. 
,, Berg, Ernst von, wirklicher Staatsrath in Schtschelbowo, im Witebskischen Gouvernement. 
,, Dr. Berg, Eugen von, Hofrath in St. Petersburg. 
,, Dr. Berghaus, Hermann Carl Friedrich, in Gotha. 
,, Dr. Bergmann, Ernst Gustav Benjamin von, königl. preuss. Geh. Medicinalrath, kaiserl. russ. wirkl. 

Staatsrath, Professor der Cliirurgie und Director der chirurgischen Klinik an der Univ. in Berlin. 
,, Berkeley, Joseph, Botaniker in Sibbertoft. 
,, Dr. Berlin, Rudolf August Johann Ludwig Wilhelm, Inhaber einer Augenheilanstalt, Professor, Lehrer 

für vergleichende Augenheilkunde an der königl. Thierarzneischule in Stuttgart. 
,, Dr. Bernstein, Julius, Professor der Physiologie u. Director des physiologischen Instituts a. d. Univ. in Halle. 
,, Beust, Friedlich Constantin Freiherr von, k. k. Ministerialrath u. Inspector der Bergwerke in Torbole, Tirol. 
,, Dr. Beyrich, Heinrich Ernst, Geh. Bergrath und Professor der Mineralogie an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Bezold, Johann Friedrich Wilhelm von, Professor an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Bidder, Friedrich Heinrich von, wirkhcher Staatsrath und emer. Professor der Physiologie und 

Pathologie an der Universität in Dorpat. 
,, Dr. Birner, Heinrich Wilhelm Ferdinand, Professor und Dirigent der agricultur- chemischen Versuchs- 
station in Regenwalde. 
„ Dr. Blasius, Paul Rudolph Heinrich, Stabsarzt, praktischer Arzt und Doceut der Hygiene an der 

technischen Hochschule in Braunschweig. 
„ Dr. Blasius, Wilhelm, Professor der Zoologie u. Botanik an der technischen Hochschule in Braunschweig. 
,, Blytt, Axel Gutbrand, Profe.'jsor der Botanik an der Universität in Christiania. 
,, Dr. Boeckel, Eugen, emer. Professor der Medicin in Strassburg i. E. 
,, Dr. Böttger, Oscar, Lehrer der Naturgeschichte an der Realschule und Docent für Geologie am 

Senckenbergischen Institut in Frankfurt a. M. 
„ Dr. Bolle, Carl August, Privatgelehrter in Berlin. 

,, Dr. Bonnewyn, Heinrich, Director des pharmaceutischen Instituts in Brüssel. 
,, Dr. Borelli, Johann Baptist, Professor der Chirurgie an der Universität in Turin. 
,, Dr. Bornemann, Johann Georg, Mineralog, Privatgelehrter in Eiseuach. 



8 

Hr. Dr. ßoruhaupt, Carl George Theodor, Staatsrath, Professor der Chirurgie an der Universität in Kiew. 

„ Dr. Böse, Carl August Grat', in Baden-Baden. 

„ Dr. Branco, Carl Wilhelm Franz, Landesgeolog und Privatdocent an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Brand, Ernst, Geheimer Sanitätsrath, praktischer Arzt in Stettin. 

,, Dr. Brandt, Eduard, Professor an der chirurgisch-medicinischen Akademie in St. Petersburg. 

,, Dr. Braun, Maximilian Gustav Christian Carl, Professor der Zoologie und Director des zoologischen 
Museums an der Universität in Dorpat. 

,, Dr. Bredichin, Theodor, Professor, Director des Observatoriums in Moskau. 

,, Dr. Brehm, Keinhold Bernhard, Ornitholog und Arzt in Madrid. 

„ Dr. Brehm er, Gustav Adolph Robert Hermann, prakt. Arzt in Görbersdorf bei Friedland in Schlesien. 

,, Dr. Briosi, Giovanni, Director des Laboratorio crittogamico in Pavia. 

,, Dr. Brizi, Orestes von, Geheimer Eath und General-Secretär der Akademie der Wissenschaften in Arezzo. 

,, Brongniart, Carl, am Musee d'Histoire naturelle in Paris. 

,, Dr. Brücke, Einst Wilhelm Ritter von, Hofrath, Professor der Physiologie und Director des physio- 
logischen Instituts an der Universität in Wien. 

„ Dr. Brunn, Albert von, Professor der Anatomie an der Universität in Rostock. 

,, Dr. Brunner von Watteuwyl, Carl, Ministerialrath und Hofrath in Wien. 

„ Dr. Bruns, Ernst Heinrich, Professor der Astronomie an der Universität in Leipzig. 

,, Dr. Buchenau, Franz, Professor und Director der Realschule in Bremen. 

„ Dr. Budge, Ludwig Julius, Geheimer Medicinalrath, Professor der Anatomie und Physiologie und Dii-ector 
des anatomisch-zootomischen Museums an der Univensität in Greifswald. 

„ Dr. Bunsen , Robert Wilhelm, wirkl. Geh. Rath und Professor der Chemie an der Universität in Heidelberg. 

,, Dr. ßurmeister, Carl Hermann Conrad, Professor, Director des Museums in Buenos Aires. 

,, Dr. Burmester, Ludwig Ernst Hans, Profssor für darstellende und synthetische Geometrie am 
Polyteclmikum in Dresden. 

„ Dr. Buvry, Louis Leopold, General-Secretär des Acclimatisations-Vereins in Berlin. 

,, Dr. Buys-Ballot, Christoph Heinrich Diedrich, Professor der Mathematik an der Universität in Utrecht. 

,, Dr. Cantor, Moritz Benedict, Professor der Mathematik an der Universität in Heidelberg. 

„ Dr. Carl, Philipp Franz Heinrich, Professor der Physik an der königl. Kriegs-Akademie in München. 

,, Dr. Carus, Albert Gustav, Hofrath in Dresden. 

,, Dr. Carus, Julius Victor, Professor der vergleichenden Anatomie an der Universität in Leipzig. 

,, Dr. Cech, Carl Ottokar Franz, Ehrenmitglied des Conseils der Institute der Kaiserin Maria in Moskau. 

,, Dr. Cerruti, Valentino Francesco, Professor der Mechanik u. mathematischen Physik a. d. Univ. in Rom. 

,, Dr. Chevreul, Michael Eugen, Professor der Chemie am Musee d'Histoire naturelle in Paris. 

„ Dr. Chun, Carl, Professor der Zoologie an der Universität in Königsberg. 

,, Dr. Claus ins, Rudolph Julius Emanuel,Geh. Regierungsrath ii. Professor d. Physik a. d. Universität in Bonn. 

„ Dr. Coccius, Ernst Adolph, Geh. Medicinalrath u. Professor d. Augenheilkunde an d. Universität in Leipzig. 

,, Coelho, Josejjh Maria Latino, Professor der Mineralogie u. Geologie an der polytechn. Schule in Lissabon. 

,, Dr. Cohen, Wilhelm Emil, Professor der Mineralogie in Greifswald. 

,, Dr. Cohn, Ferdinand JuUus, Professor der Botanik an der Universität in Breslau. 

,, Dr. Conwentz, Hugo Wilhelm, Director des westpreussischen Provinzial-Museums in Danzig. 

,, Dr. Cornaz, Carl August Eduard, Chirurg und Stadtarzt in Neufchätel. 

„ Dr. Corti de San Stefano Belbo, Alfons Marquese, Botaniker in Turin. 

,, Dr. Credner, Carl Hermann, Oberbergrath, Professor der Geologie an der Universität in Leipzig und 
Director der geologischen Landesuntersuchung im Königreich Sachsen. 

,, Dr. Credner, Georg Rudolph, Professor der Geographie an der Universität in Greifswald. 

,, Curtze, Ernst Ludwig Wilhelm Maximilian, Oberlehrer am Gymnasium in Thorn. 

,, Dr. Da Costa de Macedo, Joachim Joseph Baron, Staatsrath in Lissabon. 

,, Dr. Da Costa Simoes, A. A., Professor der Physiologie an der Universität in Coimbra. 

,, Dr. Dana, James Dwight, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in New-Haven. 

,, Dr. Danielssen, Daniel Cornelius, Director des Museums in Bergen. 

„ Dr. Decandolle, Alphons Ludwig Peter Pyramus, emer. Professor der Botanik in Genl. 

,, Dr. Decken, Ernst Heinrich Carl von, wirklicher Geheimrath und Ober-Berghauptmann a. D. in Bonn. 

,, Dr. Dedekind, Julius Wilhelm Richard, Prof. der höheren Mathematik a.d.techn. Hochschule in Braunschweig. 

,, Degenfeld-Schonburg, Kurt August Christoph Ferdinand Graf von, in Stuttgart. 

,, Dr. Detmer, Wilhehn Alexander. Professor der Botanik an der Universität in Jena. 

,, Dr. Dewitz, Hermann, Custos am zoologischen Museum in Berlin. 

,. Dr. Döring, Oskar, Professor und Präsident der Argentinischen National-Akademie in Cordoba. 

,, Dr. Do hm, Anton, Professor und Director der zoologischen Station in Neapel. 

,, Dr. Dohrn, Carl August, Präsident des Entomologischen Vereins in Stettin. 

,, Dr. Domrich, Ottomar, Ober-Medicinalrath in Meiningen. 

,, Dr. Drasche-Wartinberg, Richard Freiherr von, in Wien. 



Hr. l)r. Drechsler, Heruiaiin Adolph, Hofrath und Director des mathematisch-physikalischen Salons in Dresden. 

,, Dr. Drude, Oscai', Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens in Dresden. 

,, Dr. llubois (d'Aniiens), Friedrich, praktischer Arzt und Botaniker in Paris. 

,, l)r. du Bois-Reynioud , Paul, Professor der Mathematik an der technischen Hochschule in Berlin. 

„ Dr. Dusch, Theodor von, Professor der Medicin an der Universität in Heidelberg. 

,, Dr. Dzierzou, Johann, emer. Pfarrer in Lowkowitz bei Kreuzburg in Oberschlesien. 

,, Dl'. Eberth, Carl Joseph, Professor für Histologie und vergl. Anatomie au der Universität in Halle. 
Dr. Ebstein, Wilhelm, Professor der Medicin an der Universität in Göttingen. 

,. Dr. Eck, Heinrich Adolf, Professor der Mineralogie und Geologie am Polytechnikum in Stuttgart. 

,. Dr. Ecker, Alexander, (ieh. Hofralh u. Professor der Anatomie an der Universität in Freiburg i. B. 

,, Dr. Eckhard, Conrad, Professor in der medicinischen Facultät der Universität in Giessen. 

,, Dr. Edelmann, Max Thomas, Privatdocent der Physik an der technischen Hochschule in München. 

,, E dl ich, Freimund, naturwissenschaftlicher Maler in Dresden. 

,, l)r. Edlund, Erik, Professor der Physik bei der königl. Akademie der Wissenschaften in Stockholm. 

„ Dr. Ehlers, Ei-nst Heinrich, Professor der Zoologie an der Universität in Gottingen. 

,. Dr. Eichler, August Wilhelm, Prof. d. Botanik ii. Director d. botan. Gartens a. d. Universität in Berlin. 

,, Dr. Eidam, Michael Emil Eduard, Assistent am pflanzenphysiologischen Institut der Universität in Breslau. 

,. Dr. Eimer, Theodor, Professor der Zoologie an der Universität in Tübingen. 

,. Ellery, L. J. Robert, Director des Observatoriums in Melbourne. 

,, Dr. Eisner, Carl Friedrich Moritz, emer. Gymnasiallehrer in Breslau. 

„ Engelliardt, Hermann, Oberlehrer am Realgj'muasium in Neustadt-Di-esden. 

,, Dr. Engelmann, Friedrich Wilhelm Rudolph, Astronom in Leipzig. 

„ Dr. Engler, Carl, Hofrath, Professor am Polytechnikum in Karlsruhe. 

,, Dr. Engler, Heinrich Gustav Adolph, Prof. d. Botanik u. Director d. botan. Gartens an d. Univ. in Breslau. 

,, Dr. Eppinger, Hans, Professor der pathologischen Anatomie, Vorstand des pathologisch - anatomischen 
Instituts an der Universität, Prosector des allgemeinen Laudes-Kranken-, Gebär- und Findelhauses, 
beeidigter Gerichtsarzt in Graz. 

Se. Hob. Ernst H., regierender Hei-zog von Sachseu-Coburg-Gotha. 

Hr. Dr. Esmarch, Johann Friedrich August, Geheimer Medicinalrath, Professor der Chirurgie und Director 
der chirurgischen Klinik an der Universität in Kiel. 

,, Dr. Ettingshausen, Albert Coustantin Carl Joseph von, Professor der Physik an der Universität in Graz. 

,, Dr. Ettingshausen, Coustantin Freiherr von, Regierungsrath, Professor der Botanik an d. Univ. in Graz. 

,, Dr. Eulenberg, Hoimann, Geh. Über-Medicinalrath u. vortragender Rath im Cultusministerium in Berlin. 

,, Dr. Ewald, Julius AVilhelm, in Berhn. 

,, Dr. Exner, Franz Serafin, Professor der Physik an der Universität in Wien. 

,, Dr. Exner, Sigmund, Professor der Physiologie au der Universität in Wien. 

,, Dr. Fabian, Oskar, Professor der mathematischen Physik an der Universität in Lemberg. 

,, Dr. Fechner, Gustav Theodor, Professor der Physik an der Universität in Leipzig. 

,, Dr. Fehling, Hermann Johannes Karl, prakt. Arzt u. Vorstand der k. Landeshebammeuschule in Stuttgart. 

,, Dr. Felder, Cajetan Freiherr, von. Geheimer Rath in Wien. 

,, Ferrero, Hannibal, Oberst, Präsident der italienischen Gradmessungs-Commission in Neapel. 

., Dr. Ferrini, Rinaldo, Professor der Physik am Polytechnikum in Mailand. 

,, Dr. Fiedler, Carl August Heinrich, Director der königl. Ober-Realschule u. Baugewerkschule in Breslau. 

,, Dr. Fiedler, Carl Ludwig Alfred, Geh.Med.-Rath, kgl. Leibarzt u. Oberarzt am Stadtkrankenhause in Dresden. 

,, Dr. Finsch, Otto, Conservator des Museums in Bremen. 

,, Dr. Fischer, Leopold Heinrich, Geh. Hofrath, Prof. der Mineralogie u. Geologie a. d. Univ. in Freiburg i. B. 

,, Dr. Fleisch! von Marxow, Ernst, Professor der Physiologie an der Universität in Wien. 

Dr. Flemming, Walther, Professor d.Anatomie u. Dii-ector d. anatom. Inst. u. Museums a. d. Univ. in Kiel. 

,, Dr. F-lesch, Maximilian Heinrich Johannes, Professor der Anatomie an der Thierarzneischule und Privat- 
docent der Anatomie in der medicinischen Facultät an der Hochschule in Bern. 

,, Dr. Flügel, Carl Felix Alfred, Vertreter der »Smithsonian Institution in Leijjzig. 

,, Dr. Forster, Franz Joseph, Prof. der Hygiene u. Director des hygienischen Instituts a. d. Univ. in Amsterdam. 

,, Dr. Fraas, Oscar Friedrich, Prof. d. Mineralogie, Geologie u. Paläontologie a. k.Naturaliencabinet in Stuttgart. 

,, Dr. Fraisse, Paul Hermann, Privatdocent der Zoologie an der Universität in Leipzig. 

,, Dr. Frank, Albert Bernhard, Professor der Botanik an der Universität in Leipzig. 

,, Dr. Franz, Julius Heinrich Georg, Observator an der königl. Universitäts-Sternwarte in Königsberg. 

,, Dr. Fresenius, Carl Remigius, Geheimer Hofrath, Professor der Chemie und Director des chemisohea 
Laboratoriums in Wiesbaden. 

,, Dr. Frey hold, Ferdinand Edmund Joseph Carl von, Professor in Pforzheim. 

,. Dr. Friedau, Franz Ritter von, in Wien. 

,, Dr. Frischauf, Johannes, Professor der Mathematik an der Universität in Graz. 

Leop. XXII. la 



10 

Hr. Dr. Fritsch, Anton Johaun, Professor der Zoologie und Cuptos der zoologischen und paliiontologischen 

Abtheilung des Museums an der Universität in Prag. 
„ Dr. Fritsch, Carl Wilhelm Georg Freiherr von, Professor der Mineralogie und Geologie und Director des 

mineralogischen Museums an der Universität in Halle. 
., Dr. Frommanu, Carl Friedrich Wilhelm, Professor an der Universität in Jena. 

,, Dr. Froriep, August Wilhelm Heiurich, Professor u. Prosector an der anatom. Anstalt der Univ. in Tübingen. 
,, Dr. Fürbringer, Max, Professor der Anatomie an der Universität und Director des anatomischen 

Instituts und Museums Vrolik in Amsterdam. 
,, Dr. Fürbringer, Paul Walther, Professor der Hautkrankheiten an der Universität in Jena. 
,, Dr. Ganin, Mitrofan, Professor der Zoologie in Warschau. 

Fr. Gayette-Georgens, Johanna Maria Sophie von, Stifts-Ordens-Dame in Berlin. 

Hr. Dr. Gegenbau r, Carl, Geheimer Hofrath und Professor der Anatomie an der Universität in Heidelberg. 
,, Geheeb, Adelbert, Apotheker in Geisa. 

,, Dr. Geinitz, Hans Bruno, Geh. Hofrath u. Professor der Mineralogie u. Geologie a. Polytechnikum in Dresden. 
., Dr. Geinitz, Franz Eugen, Professor der Mineralogie und Geologie au der Universität in Rostock. 
„ Dr. Gemmellaro, Carl, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Catania. 
,, Dr. Georgens, Johann Daniel, Anthropolog in Berlin. 

,. Dr. Gerhardt, Carl Immanuel, Professor und Director des königlichen Gymnasiums in Eisleben. 
,, Dr. Ger lach, Joseph von, Professor der Anatomie und Physiologie an der Universität in Erlangen. 
,. Dr. Gerland, Anton Werner Ernst, Lehrer d. Mathematik u. Physik an d. kgl. höh. Gewerbeschule in Cassel. 
,. Dr. Gerland, Georg Carl Cornelius, Professor der Geographie an der Universität in Strassburg i. E. 
,, Dr. Geuther, Johann Georg Anton, Geheimer Hofrath u. Professor d. Chemie an d. Universität in Jena. 
,, Dr. Geyler, Hermann Theodor, Docent der Botanik und Director des botanischen Gartens am Sencken- 

bergischen Institut in Frankfurt a. M. 
Dr. Goldschmiedt, Guido. Privatdocent der Chemie und Adjunkt des ersten chemischen Universitäts- 
Laboratoriums in Wien. 
,, Dr. Goltz, Friedrieh Leopold,, Professor der Physiologie u. Dii-ector des physiologischen Instituts an der 

Universität in Strassburg i. E. 
,, Dr. Gordan, Philipp Paul Albert, Professor der Mathematik an der Universität in Erlangen. 
,, Dr. Gottsche, Carl Moritz, praktischer Arzt und Botaniker in Altoua. 

,, Dr. Graefe, Alfred Carl, Geh. Med.-Rath, Professor der Augenheilkunde an der Universität in Halle. 
„ Dr. Graells, Mariano de la Paz, Prof. der Zoologie u. Dir. d. Museums für Naturwissenschaften in Madrid. 
,, Dr. Graff, Ludwig von, Professor der Zoologie an der Universität in Graz. 

,, Dr. Gray, Asa, Prof. d. Naturgeschichte u. Director d.botan. Gartens am Harvard-College in Cambridge, Mass. 
„ Dr. Grebe, Carl Friedrich August, Oberlandforstmeister und Director der Forstlehranstalt in Eisenach. 
„ Dr. Greeff, Richard, Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie und Director des zoologisch- 

zootomischen Instituts an der Universität in Marburg. 
„ Dr. Griess, Johann Peter, Vorstand des chemischen Laboratoriums der Brauerei von Allsopp & Sons 

in Burtou on Trent. 
„ Dr. Grönland, Johannes, Lehrer an der landwirthschaftlichen Akademie in Dahme. 
,, Dr. Grohe, Georg Friedrich Jacob, Professor der pathologischen Anatomie und Director des patho- 
logischen Instituts an der Universität in Greifs wald. 
,, Dr. Grub er, Friedrich August, Professor der Zoologie an der Universität in Freiburg i. B. 
,, Dr. Grub er, Wenzel, Geheimer Rath und emer. Professor der Anatomie an der medicinisoh-chirurgischen 

Akademie in St. Petersburg. 
,, Dr. Gründler, Emil Otto, Sanitätsrath, dirigjrender Arzt des städt. Krankenhauses in Aschersleben. 
,, Dr. Grützner, Paul Friedrich Ferdinand, Professor der Physiologie an der Universität in Tübingen. 
,, Dr. Gümbel, Carl Wilhelm von, Oberbergdirector u. Professor der Geognosie an der Univ. in München. 
„ Dr. Günther, Adam Wilhelm Siegmund, Professor am Gymnasium in Ansbach. 
,, Günther, Otto Carl, Chemiker in Düren. 
., Dr. Günther, Rudolph, Geheimer Medicinalrath in Dresden. 
' ,, Dr. Guerin, Julius, praktischer Arzt in Paris. 
,, Dr. Güssfeldt, Richard Paul Wilhelm, in Berhn. 
,, Dr. Gusserow, Adolph Ludwig Sigismund, Geh. Medicinalrath, Professor der Medicin an der Universität, 

Director der geburtshülflich-gynäkologischen Klinik und Poliklinik an der Charit« in Berlin. 
,, Dr. Haast, Julius, Director des Canterbury Museum, Professor der Geologie am Canterbury College in 

Christchurch, Neu-Seeland. 
„ Dr. Haberlandt, Gottlieb Johannes Friedrich, Professor der Botanik an der Universität und an der 

technischen Hochschule in Graz. 
„ Dr. Haeckel, Ernst, Hofrath und Professor der Zoologie an der Universität in Jena. 
„ Dr. Hagen, Hermann August, Professor der Entomologie und Assistent des entomologischen Departements 

des Museum of Comparative Zoölogy in Cambridge, Mass. 



11 

Hr. Hall, James, Pinfcssor u. Staatsgeolog, Curator des New- York State Museum of Natural History iu Albany. 

„ Dr. Hance, Henry Fletcher, Englischer Consul und Botaniker in Cantou, China. 

,, Dr. Hand], Alois, Professor der Physik an der Universität in Czernowitz. 

,, Dr. Hann, Julius, Proies.sor an der Wiener Universität und Director der k. k. Centralanstalt für 
Meteorologie und Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien. 

,, Dr. Hannover, Adolph, Professor der Anatomie und Physiologie au der Universität in Kopenhagen. 

,, Dr. Hartlaub, Carl Johann Gustav, praktischer Arzt in Bremen. 

., Dr. Hart mann, Carl Eduard Wilhelm Robert, Professor und Prosector an der Anatomie in Berlin. 

„ Dr. Hasse, Johannes Carl Franz, Medicinalrath, Professor dor Anatomie und Director des anatomischen 
Instituts an der Universität in Breslau. 

„ Dr. Hasskarl, Justus Carl, Botaniker in Cleve. 

,, Dr. Hauer, Franz Ritter von, Hofrath und Intendant des k. k. naturhistorischen Hofmuseiims in Wien. 

,, Hayden, Ferdinand V., United States Geologist in Philadelphia. 

,, Dr. Haynald, Ludwig von. Wirklicher Geh. Rath, Cardiualerzbischof von Kalögsa und Bäes iu Ungarn. 

,, Hr. Hegelmaier, Christian Friedrich, Professor der Botanik an der Universität in Tübi)igen. 
Dr. Hehl, Rudolph Alexander, in Rio de Janeiro. 

,. Dr. Heidenhain, Rudolph Peter Heinrich, Geheimer Medicinalrath, Professur der Physiologie und Di- 
rector des physiologischen Instituts an der Universität in Breslau. 

,, Dr. Heineke, Walther Hermann, Professor der Chirurgie an der Universität in Erlangen. 

,, Dr. Heller, Arnold Ludwig Gotthilf, Professor der allg. Pathologie u. patholog. Anatomie a. d. Univ. in Kiel. 

,, Dr. Hensen, Victor, Professor der Physiologie an der Universität in Kiel. 

,, l»r. Herder, Ferdinand Gottfried Theobald Max von, Hofrath und Bibliothekar am kaiserl. botanischen 
Garten in St. Petersburg. 

,, Dr. Hertwig, Carl Wilhelm Theodor Richard, Professor der Zoologie an der Universität in München. 

,, Dr. Hertwig, Wilhelm August Oscar, Professor der Anatomie und Director des anatomisch-zootomischen 
Museums an der Universität in Jena. 

,, Dr. Hey den, Lucas Friedrich Juhus Dominicus von, Major z. D., Zoolog in Bockenheim bei Frankfurt a. M. 

,, Dr. Heyfelder, Friedrich Oscar Adalbert, Staatsrath in St. Petersburg. 

,, Dr. Hieronymus, Georg Hans Emmo, Professor in Breslau. 

,, Dr. Hildebrand, Friedrich Hermann Gustav, Hofrath, Professor der Botanik und Director des botanischen 
Gartens an der Universität in Freiburg i. B. 

,, Dr. Hilgendorf, Franz Martin, Custos am königlichen zoologischen Museum in Berlin. 

,, Dr. Kingston, Wilhelm Haies, praktischer Arzt in Montreal. 

,, Dr. His, Wilhelm, Professor d. Anatomie u. Director d. anatomischen Anstalt an d. Universität in Leipzig. 

,, Dr. Hitzig, Julius Eduard, Professor der Psychiatrie an der Universität in Halle. 

„ Dr. Holder, Hermann Friedrich von, Ober-Medicinah-ath in Stuttgart. 

,, Dr. Hoeven, Janus van der, praktischer Arzt in Rotterdam. 

,, Dr. Hof m ann, August Wilhelm, Geh. Regieruugsrath, Piofessor der Chemie und Director des chemischen 
Laboratoriums an der Universität in Berlin. 

,. Ho Imgren, Carl Albert, Professor der Physik an der Universität in Lund. 

,, Dr. Holzmüller, Ferdinand Gustav, Director der königlichen Gewerbeschule in Hagen i. W. 

,, Uomeyer, Eugen Ferdinand von, in Stolp in Pommern. 

,, ' Dr. Hooker, Joseph Dalton, Director des königlichen botanischen Gartens in Kew bei London. 

,, Hoppe, Oscar, Professor der Physik an der Bergakademie in Clausthal. 

,, Dr. Hoy er, Heinrieh Friedrich, wirkl. Staatsrath, Professor für Histologie, Embryologie und vergleichende 
Anatomie an der Universität in Warschau. 

„ Dr. Hüfner, Carl Gustav, Professor der Chemie au der Universität in Tübingen. 

,, Dr. Hunt, Thomas Sterry, Professor der Chemie in Boston. 

,, Dr. Huxley, Thomas Heinrich, Professor der Anatomie an der Royal Institution in London. 

,, Dr. Hyrtl, Joseph, Hofrath und emer. Professor der vergleichenden Anatomie in Perchtoldsdorf bei Wien. 

,, Jack, Joseph Bernhard, Hofapotheker in Konstanz. 

,, Dr. Jacubowitsch, Nicolaus \'on, emer. Professor d. Physiologie a.d. medic.-chirurg. Akad. in St. Petersburg. 

., Dr. Jaffe, Max, Professor in der medicinischen Facultät, ausserordenthches Mitglied des Reichs- 
gesundheitsamtes in Königsberg. 

„ Dr. Jagor, A. Fedor, in Berlin. 

,, Dr. Jentzsch, Carl Alfred, Privatdocent der Geologie an der Universität in Königsberg. 

„ Dr. Jessen, Carl Friedrich Wilhelm, Professor der Botanik an der Universität in Berlin. 

,j Dr. Joe st, Wilhelm, in Berlin. 

„ John Edler von Johnesberg, Konrad Heinrich, Vorstand des chemischen Laboratoriums: lier k. k. 
geologischen Reichsanstalt in Wien. 

,, Johnstrup, Fr., Prof. d. Mineralogie u. Geologie u. Director d. mineralog. Museums a. d. Univ. in Kopenhagen. 

„ Dr. Joseph. Gustav, prakt. Arzt, Docent der vergl. Anatomie, Anthropologie u. Zoologie a. d.Univ. in Breslau. 



12 

Hr. J)r. Joy, Carl A., Professor der Chemie in New-York. 
,, Jung, Carl Emil, in Leipzig. 

,, Dr. Just, Johann Leopold, Professor d. PÜanzenphysiologie u. Agriculturchemie a. Polytechnikum in Karlsruhe. 
,, Iwanowsky, Nicolaus von, Staatsrath, Professor der pathologischen Anatomie an der kaiserlichen 

militär-medicinischen Akademie in St. Petersburg. 
,, Dr. Ka 11 ib our ces, Peter, Professor der Physiologie an der Universität in Athen. 
,, Dr. Kaposi, Moritz, Professor der Medicin und Vorstand der Klinik und Abtheilung für Hautkrankheiten 

an der Universität in Wien. 
,, Dr. Karsten, Carl Wilhelm Gustav Hermann, emer. Professor der Botanik in Schaflfliausen. 
„ Dr. Karsten, Gustav, Professor d. Physik u. Director d. physikalischen Instituts an der Universität in Kiel. 
„ Dr. Katter, Friedrich Carl Albert, Gymnasiallehrer am Pädagogium in Putbus auf Rügen. 
„ Dr. Kayser, Friedrich Heinrich Emanuel, Professor und Landesgeolog an der königlichen geologischen 

Landesanstalt und Bergakademie, Privatdocent an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Kenngott, Johann Gustav Adolph, Professor der Mineralogie am Eidgenössischen Polytechnikum 

und an der Universität in Zürich. 
,, Dr. Kessler, Hermann Friedrich, Oberlehrer an der Realschule in Cassel. 
„ Dr. Kjerulf, Theodor, Professor in Christiania. 

,, Dr. Killing, Wilhelm Carl Joseph, Professor des königlichen Lyceum Hosianum in Braunsberg. 
,, Dr. Kirchenpauer, Gustav Heinrich, Senator in Hamburg. 

„ Dr. Kirchhoff, Carl Reinhold Alfred, Professor der Geographie an der Universität in Halle. 
,, Dr. Kirchner, Emil Otto Oskar, Professor der Botanik an der forst- und landwirthschaftlichen Akademie 

und Vorstand der königlichen Samenprüfungs-Anstalt in Hohenheim. 
T, Kirsch, Theodor, Custos am zoologischen Museum in Dresden. 
,, Dr. Klatt, Friedrich Wilhelm, Lehrer der Naturwissenschaften in Hamburg. 
,, Dr. Klein, Johann Friedrich Carl, Professor der Mineralogie und Director des mineralogischen Instituts 

an der Universität in Göttingen. 
,, Dr. Klunzinger, Carl Benjamin, Professor der Zoologie, Anthropologie und Hygiene am Polytechnikum 

in Stuttgart u. Professor der Zoologie an der forst- u. landwirthschaftl. Akademie in Hohenheim. 
,, Dr. Knoblauch, Carl Hennann, Geh. Regierungsrath, Professor der Physik und Director des physikahschen 

Instituts an der Universität in Halle. 
^, Ur. Kuop, Adolph, Geh. Hofrath u. Professor der Mineralogie u. Geologie am Polytechnikum in Karlsruhe. 
,, Dr. Kny, Carl Ignatz Leopold, Prof. d. Botanik a. d. Univ. u. an der landwirthschaftl. Hochschule in Berlin. 
1, Dr. Koch, Ludwig Konrad Albert, Professor der Botanik an der Universität in Heidelberg. 
,, Dr. Kölliker, Rudolph Albert von, Gelieimer Rath u. Professor d. Anatomie an d. Universität in Würzburg. 
,, Dr. Koenen,- Adolph von, Professor der Geologie und Paläontologie und Director des geologisch- 

paläontülogischen Museums au der Universität in Göttingen. 
,, Koenig von Wart hausen, Carl Wilhelm Richard Freiherr, Kammerherr auf Schloss Warthausen b. Biberach. 
,, Dr. Köster, Carl, Professor der pathologischen Anatomie und allgemeinen Pathologie, Director des 

pathologischen Instituts an der Universität in Bonn. 
T, Kokscharow, Nicolaus von, General u. Director der kaiserl. mineralog. Gesellschaft in St. Petersburg. 
„ Dr. Kollmann, Julius, Professor der anatomischen Wissenschaften in Basel. 
T, Dr. Koninck, Lorenz Wilhelm de, Professor in Lüttich. 

,, Dr. Kopp, Hermann Franz Moritz, Geh. Hofrath u. Prof. d. theoretischen Chemie a. d. Univers, in Heidellierg. 
,, Dr. Kosloff, Nicolaus von, Director des medicinischen Departements im Kriegsministerium in St. Petersburg. 
„ Dr. Kraepelin, Karl Mathias Friedrich, Oberlehrer am Realgymnasium des Johanneum in Hamburg. 
„ Dr. Kraus, Gregor, Professor d. Botanik u. Director des botanischen Gartens an d. Universität in Halle. 
,, Dr. Krause, Friedrich Hermann Rudolph, praktischer Arzt in Hamburg. 

,, Dr. Kraus s, Christian Ferdinand Friedrich von, Oberstudienrath u. Prof. der Naturgeschichte in Stuttgart. 
,, Dr. Kries, Johannes Adolph von, Professor der Physiologie und Director des physiologischen Instituts 

an der Universität in Freiburg i. B. 
,, Dr. Krohn, August David, emer. Professor der Medicin in Bonn. 
„ Dr. Kronecker, Leopold, Professor in der philosophischen Facultät an der Universität und Mitdirector 

des mathematischen Seminars, Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Berlin. 
1, Dr. Krueger, Carl Nicolaus Adalbert, Professor d. Astron. u. Director der Sternwarte a. d. Univ. in Kiel. 
,, Dr. Krukenberg, Carl Friedrich Wilhelm, Professor in Jena. 
,, Dr. Kühn, Julius Gotthelf, Geheimer Regierungsrath, Professor der Landwirthschaft und Director des 

landwirthschaftlichen Instituts an der Universität in Halle. 
„ Dr. Külz, Rudolph Eduard, Professor d. Medicin u. Director des physiolog. Instituts a. d. Univ. in Marburg. 
,, Dr. Küster, Carl Freiherr von, wirklicher Geheimer Rath in St. Petersburg. 
„ Dr. Küster, Ernst Georg Ferdinand, Sanitätsrath, Professor der Chirurgie an der Universität, dirigirender 

Arzt am Augusta-Hospital in Berlin. 
,, Dr. Kützing, Friedrich Traugott, emer. Professor der Naturwissenschaften a. d. Realschule in Nordhausen. 



J3 

Hr. Dr. Kunze, Carl Ludwig Albert, Hofrath u. Professor d. Mathematik u. Physik am Gymnasium in Weimar. 
,, Dr. Kupf'fer, Carl Wilhelm, Prof. d. Anatomie u. Director d. anatom. Sammlungen a. d. Univers, in München. 
,, Dr. Ladenburg, Albert, Professor der Chemie an der LTniversität in Kiel. 

,, Dr. Landerer, Gustav Johannes, dirigirender Arzt der Privat-Irrenanstalt Christophsbad in Göppingen. 
,, Dr. Landois, Leonhard, Professor der Physiologie an der Universität in Greifswald. 
,, Dr. Landolt, Hans Heinrich, Geh. Regierungsrath u. Professor der Chemie a. d. landw. Hochschule in Berlin. 
,, Dr. Lanza Ritter von Casalanza, Franz, Professor in Treviso. 

,, Lapparent, Albert de, Ingenieur des mines, Professor der Geologie und Mineralogie in Paris. 
,, Dr. Larrey, Hippolyt Baron, Medicinal-Inspector und Präsident des Sauitätsraths für die Armee in Paris. 
,, Dr. Lasaulx, Arnold Constantin Peter Franz von, Professor der Mineralogie und Geologie und Director 

des mineralogischen Museums an der Universität in Bonn. 
,, Dr. Laspeyres, Ernst Adolph Hugo, Professor der Mineralogie an der Universität in Kiel. 
„ Dr. Lasswitz. Carl Theodor Victor Kurd, Professor am herzoglichen Gymnasium Ernestinum in Gotha. 
,, Dr. Laube, Gustav Carl, Professor der Geologie und Paläontologie an der Universität in Prag. 
„ Dr. La Valette St. George, Adolph Johann Hubert Freiherr von, Professor in der medicin. Facultät u. 

Director d. anatom. Instituts für die Abthlg. d. descriptiven u. mikroskop. Anatomie a. d. Univ. in Bonn. 
,, Dr. Le Crocq, Johann, Professor der Medicin an der Universität in Brüssel. 
,, Dr. Lehmann, Paul Richard, Professor der Erdkunde an der königl. Akademie in Münster. 
,, Dr. Leidy, Joseph, Professor der vergleichenden Anatomie au der Universität in Philadelphia. 
,, Dr. Le Jolis, August Franz, Botaniker und Director der Societe nationale des Sciences naturelles et mathe- 

matiques in Cherbourg. 
,, Dr. Leisering, August Gottlob Theodor, Geh. Medicinalrath u. Professor an der Thieiarzneischule in Dresden. 
,, Dr. Leitgeb, Hubert, Professor der Botanik u. Director des botanischen Gartens an der Univ. in Graz. 
,, Le Paige, Constantin Maria Michael Hubertus Hieronymus, Professor der Mathematik a. d.Univ. in Lüttich. 
,, Dr. Le Play, Friedrich, Professor der Metallurgie an der Ecole des Mines in Paris. 
,, Dr. Leube, Wilhelm Olivier, Professor in der mediciuischen Facultät der Universität in Würzburg. 
,, Dr. Leuckart, Carl Georg Friedrich Rudolph, Geh. Hofrath u. Professor der Zoologie a. d.Univ. in Leipzig. 
,, Dr. Leyboldt, Friedrich, Apotheker und Botaniker in Santiago, Chile. 

,, Dr. Leyden, Ernst, Geh. Medicinalrath u. Professor der Pathologie u. Therapie a. d. Universität in Berlin. 
„ Dr. Lichtenstein, Eduard, praktischer Arzt in Berlin. 
,, Dr. Liebe, Karl Leopold Theodor, Professor und erster Oberlehrer am Gymnasium Rutheneum und 

Laudesgeolog für Osttliiü-ingen in Gera. 
,, Dr. Lieberkühn, Kathanael, Professor der Anatomie au der Universität in Marburg. 
,, Dr. Liebermann, Carl Theodor, Professor an der Univ. und an der technischen Hochschule in Berlin. 
,, Dr. Liebreich, Friedrich Richard, Professor der Augenheilkunde in London. 
,, Dr. Lindemann, Carl, Staatsrath, Professor an der Akademie Petrovsky in Moskau. 
„ Dr. Lindemann, Carl Louis Ferdinand, Professor der Mathematik an der Universität in Königsberg. 
,, Dr. Lipschitz, Rudolph Otto Sigismund, Professor der Mathematik an der Universität in Bonn. 
,, Dr. Lister, Joseph, Professor der Chirurgie in London. 

„ Dr. Lommel, Eugen Cornelius Joseph, Professor der Physik an der Universität in Erlangen. 
,, Dr. Loretz, Martin Friedrich Heinrich Hermann, königlicher Landesgeolog in Berlin. 
,, Dr. Lossen, Carl August, Professor und Laudesgeolog an der königlichen geologischen Landesanstalt 

und Bergakademie in Berlin. 
„ Dr. Loven, Sven Ludwig, Professor der Zoologie in Stockholm. 
„ Dr. Luchs, Carl Johann Nepomuk Ernst, Badearzt in Warrabrunn in Schlesien. 
,, Dr. Ludekiug, E. W. A., Gesundheitsoffizier der Niederländisch-ostindischen Armee in Batavia. 
,, Dr. Ludwig, Hubert Jacob, Professor der Zoologie und Auatomie an der Universität in Giessen. 
,, Dr. Lüroth, Jacob, Professor der Mathematik an der Universität in Freiburg i. B. 
„ Dr. Luther, Carl Theodor Robert, Astronom der Sternwarte in Düsseldorf. 
,, Dr. Mach, Ernst, Regieruagsrath und Professor der Physik an der Universität in Prag. 
„ Dr. Magnus, Paul Wilhelm, Professor der Botanik an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Malortie, Carl Otto Unico Ernst Baron von, Staats- und Hausminister a. D., Oberhofmarschall und 

Geheimer Rath in Hannover. 
„ Dr. Mannkopff, Emil Wilhelm, Professor der speciellen Pathologie und Therapie und Director der 

medicinischen Klinik an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Manz, Johann Baptist Wilhelm, Hoirath, Professor der Ophthalmologie und Director der Augen- 
klinik an der Universität in Freiburg i. B. 
„ Dr. Marchand, Felix Jacob, Professor der Anatomie an der Universität in Marburg. 
„ Dr. Marjolin, Renatus, praktischer Arzt und Oberarzt des Krankenhauses „De bon Secours" und des 

St. Margarethen-Hospitals in Paris. 
„ Markham, Clemens, Secretär der geographischen Gesellschaft in London. 
,, Dr. Mars hall, William Adolph Ludwig, Professor der Zoologie in Leipzig. 

Leop. XXII. 2 



H 

Hr. Dr. Martens, Eduard Carl von, Professor der Zoologie an der Universität in Berlin. 

„ Dr. Martin, Adolph, praktischer Arzt in Paris. 

,, Dr. Martin , Aloys, Medicinalrath und Professor der gerichtlichen Medicin an der Universität in München. 

,, Dr. Martins, Carl Friedrich, Professor der Natui-geschichte, Director des botanischen Gartens in Montpellier. 

„ Dr. Matthiessen, Heinrich Friedrich Ludwig, Professor der Physik an der Universität in Rostock. 

,, Dr. Meinert, Friedrich Wilhelm August, wissenschaftlicher Assistent am zoologischen Museum der 
Universität, Docent an der „Kgl. Veterinaer- og Landbohöiskole" in Kopenhagen. 

,, Dr. Melde, Franz Emil, Professor der Physik und Astronomie, Director des mathemati.sch-physikalischen 
Instituts der Universität in Marburg. 

,, Dr. Mende, Carl von. Geh. Rath, vorm. Director d. medic. Depart. im Marineministerium in St. Petersburg. 

,, Dr. Meneghini, Joseph, Professor der Geognosie und Botanik an der Universität in Pisa. 

,, Dr. Merbach, Felix Moritz, Geheimer ?üedicinalrath und Professor der Medicin u. Chirurgie in Dresden. 

,, Merensky, Alexander, Superintendent a. D. der Berliner Transvaal-Mission in Süd-Afrika, in Berlin. 

,, Dr. Merkel, Friedrich, Professor der Anatomie an der Universität in Göttingen. 

,, Dr. Meyer, Adolph Beruhard, Hofrath und Director des könighchen zoologischen und anthropologisch- 
ethnographischen Museums in Dresden. 

,, Dr. Meyer, Ernst Sigisniund Christian von, Professor der Chemie an der Universität in Leipzig. 

„ Dr. Meyer, Heinrich Adolph, Privatgelehrter in Haus Forst eck bei Kiel. 

,, Dr. Meyer, Victor, Professor der Chemie an der Universität in Göttingen. 

,, Dr. Michaelis, Carl Arnold August, Professor für allgemeine und organische Chemie und Vorstand 
des organisch -chemischen Laboratoriums an der technischen Hochschule in Aachen. 

„ Dr. Miescher, Johann Friedrich, Professor der Physiologie an der Universität in Basel. 

,, Dr. Möbius, Carl August, Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie an der Universität in Kiel. 

,, Dr. Moeller, Valerian von, Staatsrath und Professor am kaiserlichen Berginstitut in St. Petersburg. 

,, Dr. Mohn, Henrik, Profe.ssor in Christiania. 

,, Dr. Moleschott, Jacob Albert Willibrord, jsrakt. Arzt u. Prof. d. Physiologie in Rom, Senator des Königreichs 
Itahen, ordentl. Mitglied des oberen Gesundheitsrathes, Mitglied des hohen Erziehungsrathes in Rom. 

,, Dr. Morren, Carl Jacob Eduard, Prof. d. Botanik u. Director d. botan. Gartens a. d. Univers, in Lüttich. 

,, Dr. Moser, James, in Berhn. 

,, Dr. M Osler, Carl Friedrich. Geheimer Medicinalrath, Professor der Pathologie und Therapie und Director 
der medicinischen Klinik an der Universität in Greifswald. 

,, Dr. Müller, Carl. Botaniker, Privatgelehrter in Halle. 

., Dr. Müller, Ferdinand .Tacob Heinrich Freiherr von, ehem. Director d. botanischen Gartens in Melbourne. 

„ Dr. Müller, Johannes, Botaniker in Genf. 

„ Dr. Müller, Johannes Baptist. Medicinalratli in Berlin. 

,, Dr. Müller, Johann Friedrich Theodor, in Blumenau, Provinz Santa Catharina in Brasilien. 

,, Dr. Müller, Johann Wilhelm Anton Albrecht, Hofrath u. Prof. d. patholog. Anatomie a. d. Univers, in Jena. 

,, Dr. Munk, Hermann, Professor an der Universität und an der Thierarzueischule in Berlin. 

,, Dr. Naunyn, Bernhard Gustav Julius. Medicinalrath, Professor, Director der medicinischen Klinik an 
der Universität in Königsberg. 

„ Dr. Neugebauer, Ludwig Adolph, Docent der Gyniatrik an der Universität in Warschau. 

., Dr. Neumann, Ernst Franz Christian, Geh. Medicinalrath, Professor der Medicin a. d. Univ. in Königsberg. 

,, Dr. Neumayer, Georg Balthasar, wirkl. Geheimer Admiralitätsrath, Professor und Director der deutschen 
Seewarte in Hamburg. 

,, Dr. Nies, Friedrich, Professor d. Mineralogie u. Geognosie an d. forst- u. landwirthschaftl. Akad. in Hohenheim. 

,, Dr. Nitsche, Hinrich, Professor der Zoologie und Anatomie an der Forstakademie in Tharand. 

,, Dr. Nordenskiöld , Nils Adolf Erik Freiherr von, Professor in Stockholm. 

,, Dr. Nothnagel, Piermann, Hofrath, Professor der Pathologie und Therapie und Director der medici- 
nischen Klinik an der Universität in Wien. 

,, Dr. Nussbaum, Moritz, Professor und Prosector der Anatomie an der Universität in Bonn. 

,, Dr. Oberbeck, Anton, Professor der theoretischen Physik an der Universität in Greifswald. 

,, Dr. Obersteiner, Heinrich B., Professor der Physiologie u. Pathologie des Nervensystems a.d.Univ. in Wien. 

,, Dr. Ochsenius, Carl Christian, Consul in Marburg. 

,, Dr. Olshausen, Robert Michael, Geheimer Medicinalrath, Professor der Medicin und Director der geburts- 
hülflich-gynäkologischen Klinik an der Universität in Halle. 

„ Dr. Oppolzer, Theodor Ritter von, k. k. Hofrath, Professor für theoretische Astronomie a.d.Univ. in Wien. 

,, Dr. Or ff , Carl Maximilian von, Oberst, Director des topogr. Bureaus des k. bayer. Generalstabes in München. 

,, Dr. Orth, Johannes Joseph, Professor der allgemeinen Pathologie und pathologischen Anatomie, Director 
des pathologischen Instituts an der Universität in Göttingen. 

.. Dr. Ottmer, Eduard Otto Carl Juhus, Professor der Mineralogie und Geologie au der technischen 
Hochschule in Braunschweig. 



15 

Hr. Dr. Oudemans, Cornelius Anton Johann Abraham, Professor der Botanik und Director des botanischen 

'Gartens au der Universität in Amsterdam. 

„ Dr. Owen, Eichard, Professor der vergleichenden Anatomie und Paläontologie an der Universität und 

Director der naturliistorischen Abtheilung des British Museum in London. 

„ Dr. Pagenstecher, Heinrich Alexander, Professor und Director des naturhistorischeu Museums in Hamburg. 

,, Dr. Palisa, Johann, erster Adjunkt der k. k. Universitäts-Sternwarte in Währing bei Wien. 

„ Dr. Palmen, Job. Axel, Professor in Helsingfors. 

,, Panizzi, Franz Secundus Savis, Apotheker und Botaniker in San Eemo bei Nizza. 

,, Dr. Panthel, Carl Christian Friedrich Peter, Sanitätsrath und Badearzt in Ems. 

,, Paul, Karl Maria, Bergrath, Chefgeolog an der k. k. geologischen Reichsanstalt in Wien. 

,, Dr. Penck, Friedrich Carl Albrecht, Professor der Geographie an der Universität in Wien. 

,, Dr. Petersen, Theodor, Präsident der Chemischen Gesellschaft in Frankfurt a, M. 

,, Dr. Pettenkofer, Max von. Geheimer Ratli und Professor der Hygiene an der Universität in München. 

,, Pettersen, Carl, Director des Museums in Tromse. 

,, Dr. Pf äff, Imauuel Burkhard Alexius Friedrich, Professor der Mineralogie an der Universität in Erlangen. 

,, Dr. Pfaundler, Leopold, Professor der Physik an der Universität in Innsbruck. 

,, Dr. P.feffer, Wilhelm, Professor der Botanik an der Universität in Tübingen. 

,, Dr. Pf i tzer, Ernst Hugo Heinrich, Prof. d. Botanik u. Director d. botan. Gartens a. d. Univers, in Heidelberg. 

,, Philippi, Friedrich, Professor, Director des botanischen Gartens in Santiago, Chile. 

„ Dr. Plagemann, Carlos Alberto Joaquin, in Valparaiso. 

„ Dr. Poleck, Theodor, Professor der Phaimacie an der Universität in Breslau. 

,, Dr. Ponfick, Emil, Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Breslau. 

,, Dr. Prantl, Carl, Professor an der Forstakademie in Aschaffenburg. 

,, Dr. P r e u d h m m e d e B o r r e, Carl Fianz Paul Alired, Secretär der Soc. entomologique de Belgique in Brüssel'. 

„ Dr. Preyer, William, Hofrath und Professor der Physiologie an der Universität in Jena. 

,, Dr. Pringsheini, Alfred, Privatdocent der Mathematik an der Universität in München. 

,, Dr. Pringsheim, Natanael, Profes.sor der Botanik, Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Berlin. 

,, Dr. Probst, Joseph, Capitels-Kämmerer und Pfarrer in Unteressendorf, Ober-Amt \v'aldsee, Württemberg. 

,, Dr. Prowe, Leopold, Professor und Oberlehi'er am Gymnasium iu Thorn. 

,, Dr. Prym, Friedrich Emil, Professor der Mathematik au der Universität in Würzburg. 

,, Dr. Puchta, Anton, Professor der Mathematik a'n der Universität in Prag. 

„ Dr. Quincke, Heinrich Irenäus, Mediciualrath, Professor der medicinischen Klinik an der Univ. in Kiel. 

,, Dr. Radlkofer, Ludwig, Professor der Botanik an der Universität in München. 

„ ])t. Rammeisberg, Carl Friedrich August, Professor der Chemie an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Ranke, Jobannes, Professor d. Naturgeschichte, Anthropologie u. Physiologie an d. Univ. in München. 

„ Dr. Eath , Gerhard vom, Geh. Bergrath u. Professor der Mineralogie u. Geologie an der Universität in Bonn. 

,, Dr. Rathke, Heinrich Bernhard, Professor der Chemie in Marburg. 

,, Dr. Ratzel, Friedrich, Piofessor der Geographie an der technischen Hochschule in München. 

,, Dr. Reclam, Carl Heinrich, Professor der Medicin an der Universität iu Leipzig. 

,, Dr. Reess, Max Ferdinand Friedrich, Prof. d. Botanik u. Director d. botan. Gartens a. d. Univ. in Erlangen. 

,, Dr. Regel, Eduard August von, wirkl. Staatsrath u. Director des botauischeu Gartens in St. Petersburg. 

,, Dr. Reichardt, Eduard, Professor der Chemie und Pharmacie an der Universität in Jena. 

„ Dr. E eichen bach, Heinrich Gustav, Professor der Botanik u. Director d. botan. Gartens in Hamburg. 

,, Dr. Rein, Johannes Justus, Professor der Geographie an der Universität in Bonn. 

,, Dr. Reinhard, Hermann, Geh. Medicinalrath u. Präsident d. Kgl. Landes-Medicinal-Collegiums in Dresden. 

,, Dr. Reinke, Johannes, Prof. der Botanik u. Director des pflanzenphysiologi.'ichen Instituts a. d. Univ. in Kiel. 

,, Dr. Reiss, Wilhelm, in Berlin. 

,, Dr. Reuard, Carl Claudius von, Geh. Rath und Präsident der kais. Gesellschaft der Naturforscher in Moskau. 

,, Dr. Renk, Friedrich Georg, Privatdocent u. erster Assistent am hygienischen Institut der Univ. in München. 

,, Dr. Renz, Wilhelm Theodor von. Geheimer Hofrath und königlicher Badearzt in Wildbad. 

„ Dr. Retzius, Magnus Gustav, Prof. der Histologie am Carolinischen medico-chirurg. Institut in Stockholm. 

,, Dr. Reumont, Alexander, Geheimer Sanitätsrath und praktischer Ai'zt in Aachen. 

„ Dr. Reusch, Friedrich Eduard von, Professor der Physik iu Stuttgart. 

,, Dr. Reuter, Odo Morannal, Professor der Zoologie an der Universität in Helsingfors. 

,, Dr. Reyer, Eduard, Professor der Geologie an der Universität in Wien. 

,, Dr. Reynolds, Eussel, Professor der Medicin an der Universität in London. 

,, Dr. Richardson, Benjamin Ward, Mitglied des kgl. Medicinal-CoUegiums in London. 

,, Dr. Richthofen, Ferdinand Freiherr von, Professor der Geographie an der Universität in Leipzig. 

,, Dr. Riecke, Carl Victor Eduard, Professor der Physik an der Universität in Göttingen. 

,, Dr. Ried, Franz Jordan, Geh. Rath, Professor der Chirurgie u. Director d. chirurg. Klinik a.d.Univ. in Jena. 

,, Dr. Roemer, Ferdinand, Geheimer Bergrath und Professor der Mineralogie an der Universität in Bi'eslau. 

„ Rogen hof er, Alois, Custos am zoologischen Hof-Cabinet in Wien. 

9* 



16^ 

Hr. Dr. Rogner, Johann Baptist von, Professor der Mathematik an der technischen Hochschule in Graz. 
,, Dr. Rose, Edmund, Professor der medicinischen Facultät an der Universität und dirigirender Arzt der 

chirurgischen Station des Central-Diakonissenhauses Bethanien in Berhn. 
Rosse, Laurence Parson Earl of, in Parsonstown, Irland. 

Dr. Roth, Georg, Professor der Mathematik an der Universität in Strassburg i. E. 

Dr. Roth, Ludwig Adolph Justus, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Berhn. 
Dr. Rottenstein, Johann Baptist, praktischer Arzt in Paris. 
Dr. R ü d i n g e r, Nikolaus, Professor an der Universität und Conservator der anatomischen Anstalt der 

wissenschaftlichen Sammlungen des Staates in München. 
Dr. R ü h 1 e, Hugo Ernst Heinrich, Geh. Med.-Rath, Prof. d. Med. u. Director d. medic. Klinik a. d. Univ. in Bonn. 
Dr. Kümker, George Friedrich Wilhelm, Docent der Mathematik am akademischen Gymnnsium und 

Director der Sternwarte in Hamburg. 
Dr. Rütimeyer, Ludwig, Prof. d. vergleich. Anatomie u. Director d. anatom. Museums a. d. Univers. inBasel. 
Dr. Sachs, Julius von, Hofrath, Professor der Botanik an der Universität in Würzburg. 
Dr. >Sae misch, Edwin Theodor, Geheimer Medicinalrath, Professor der Augenheilkunde und Director 

der Augenklinik an der Universität in Bonn. 
Dr. Sandberger, Fridolin, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Würzburg. 
Dr. Sars, Georg Ossian, Professor der Zoologie an der Universität in Christiania. 
Dr. Sauer, Gustav Adoljjb, königlich sächsischer Landesgeolog in Reudnitz bei Leipzig. 
Dr. Saussure, Henri de, in Genf. 

Dr. Schaaf fhausen, Hermann Joseph, Geh. Medicinalrath u. Prof. in d. medicin. Facultät d.Univ. in Bonn. 
Dr. Schäffer, Carl Julius Traugott Hermann, Professor d. Mathematik u. Physik an d. Universität in Jena. 
Dr. Schaufuss, Ludwig Wilhelm, Director des Museums Ludwig Salvator in Obei-blasewitz bei Dresden. 
Dr. Schede, Max Hermann Eduard Wilhelm, Oberarzt des allgemeinen Krankenhauses in Hamburg. 
Dr. Schenk, August von. Geheimer Hofrath, Professor der Botanik und Director des botanischen 

Gartens an der Universität in Leipzig. 
Dr. Schenk, Samuel Leopold, Professor in der medicinischen Facultät der Universität, Magister der 

Geburtshülfe, Vorstand des embryologischen Instituts in Wien. 
Dr. Scherz er, Carl Heinrich Ritter von, k. k. Ministerialrath, Hofrath u. Generalconsul für Oesterreich- 

Ungarn in Leipzig. 
Schiaparelli, Giovanni, Director des astronomischen Observatoriums in Mailand. 

.Schierbrand, Wolf Curt von, Genei-al-Lieutenant a. D. der niederländisch-ostindischen Armee in Dresden. 
Dr. Schlegel, Stanislaus Ferdinand Victor, Obei-lehrer am Gymnasium in Waren (Mecklenburg). 
Dr. Schlömilch, Oscar Xaver, Geheimer Rath in Dresden. 

Dr. Schmidt, Eduard Oscar, Prof. d. Zoologie u. vergleiclienden Anatomie a. d. Univ. in Strassburg i. E. 
Dr. Schmidt, Hermann Adolf Alexander, Professor der Physiologie an der Universität in Dorpat. 
Dr. Schmidt, Johann Anton, emer. Professor der Botanik in Ham bei Hamburg. 
Dr. Schmidt, MaximiHan, Director des zoologischen Gartens in Berlin. 
Dr. Schmitz, Carl Johann Friedrich, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens und 

botanischen Museums der Universität in Greifswald. 
Dr. Schnauss, Julius Carl, Director des photographisch-chemischen Instituts in Jena. 
Dr. Schneider, Anton Friedrich, Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie und Director 

des zoologischen Instituts an der Universität in Breslau. 
Dr. Schomburgk, Richard Moritz, Director des botanischen Gartens in Adelaide. 
Dr. Schreiber, Carl Adolph Paul, Director des königlich sächsischen meteorologischen Instituts und 

Lehrer der Physik an den technischen Staatslehranstalten in Chemnitz. 
Dr. Schroff, Carl Ritter von, Professor für Heilmittellehrc und Vorstand des pharmakologischen Instituts 

an der Universität in Graz. 
Dr. Schroff, Carl Damian Ritter von, Hofrath und emer. Professor der allgemeinen Pathologie in Graz. 
Dr. Schröter, Heinrich Eduard, Professor in der philosophischen Facultät der Universität in Breslau. 
Dr. Schubert, Hermann Cäsar Hannibal, Oberlehrer am Johanneum in Hamburg. 
Dr. Schuchardt, Conrad Gideon Theodor, Chemiker in Görlitz. 
Dr. Schuebeler. F. C, Professor, Director des botanischen Gartens in Christiania. 
Dr. Schultze, Bernhard, Geh. Hofrath, Prof. d. Geburtshülfe u. Director d.Entb.-Anst. a.d. Univers, in Jena. 
Dr. Schulze, Franz Eilhard, Professor der Zoologie a. d.Univ. u. Director des zoolog. Instituts in Berlin. 
Dr. Schumann. Hermann Albert, praktischer Arzt und Augenarzt in Dresden. 
Dr. Schur, Adolph Christian Wilhelm, Privatdoccnt für Astronomie und Observator an der kaiserlichen 

Universitäts-Sternwarte in Strassburg i. E. 
Dr. Schuster, Maximihan Joseph, Privatdoccnt der Mineralogie und Petrographie und Assistent am 

mineralogisch-petrographischen Institut an der Universität in Wien. ' 

Dr. Schwalbe, Gustav Albert, Hofrath, Professor der Anatomie und Director der anatomischen Anstalt 

an der Universität in Strassburg i. E. 



17 

TIv. Dr. Schwarz, Carl Hermann Amandus, Professor in der philosophischen Facultät der Univ. in Göttingen. 

,, Dr. Schweikert, Johannes Gustav, Sanitätsrath und praktischer Arzt in Breslau. 

„ Dr. Schwein fürt h, Georg, in Kairo. 

,, Dr. Schwendener, Simon, Professor der Botanik an der Universität in Berlin. 

,, Sclater, Philipp Lutley, Secretär der Zoologischen Gesellschaft in London. 

,, Dr. See liger. Hugo, Professor der Astronomie in Bogenhausen hei München. 

,, Dr. Segnitz, Gottfried von, Botaniker in Wiesenmühle hei Schweinfurt. 

,f Dr. Seidel, Moritz, Professor der Medicin an der Universität in Jena. 

,, Dr. Seidel, Philipp Ludwig Ritter von, Professor der Mathematik u. Astronomie an der Univ. in München. 

„ Dr. Seidlitz, Georg von, Gutshesitzer in Ludwigsort bfi Königsberg. 

,, Dr. Seitz, Franz, Professor dei- Medicin an der Universität in München. . 

,, Dr. Seligmanc, Franz Romeo, Professor der Geschichte der Medicin an der Universität in Wien. 

., Selwyn, Alfred R. C.Director von „Geological Survey of Canada" in Ottawa. 

., Dr. S e n f t , Christian Carl Friedrich Ferdinand, Hofrath u. emer. Professor d. Naturwissenschaften in Eiseuach. 

., Dr. Serrano, Matias Nieto, Secretär der königlichen medicinischcn Akademie in Madrid. 

,, Dr. Settegast, Hermann, Geh. Regierungsrath u. Professor" an d. landwirthschaftl. Hochschule in Berlin. 

., Dr. Seydler, August Johann, Professor der mathematischen Physik an der Universität in Prag. 

,, Dr. Skofitz. Alexander, Redacteur der „Oesterreichischen botanischen Zeitschrift" in Wien. 

,, Dr. Solger, Bernhard Friedrich, Professor der Anatomie an der Universität in Greifswald. 

,, Dr. Solms-Laubach, Hermann Graf zu, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens 

an der Universität in Göttingen. 

„ Dr. Sonnenkalb, Hugo, Geh. Medicinalrath und Professor der Medicin an der Universität in Leipzig. 

„ Dr. Soyka, Tsidor, Piofessor für Hygiene an der Universität in Prag. 

,, Dr. Spörer, Gustav Friedrich Wilhelm, Prof. u.Ohservator am astrophysikalischenObservatorium inPotsdara. 

., Dr. Stäche, Karl Heinrich Hector Guido, Oberbergrath, Chefgeolog und Vicedirector der k. k. geologischen 

Reichsanstalt in Wien. 

,, Dr. Staedel, Wilhelm, Professor der Chemie an der technischen Hochschule in Darmstadt. 

,, Dr. Stahl, Christian Ernst, Professor der Botanik u. Director des botan. Gartens an der Universität in Jena. 

,, Dr. Steenstrup, Johann Japetus, Professor der Zoologie an der Universität in Kopenhagen. 

., Dr. Stein, Sigismund Theodor, Hofrath, praktischer Arzt und Elektriker in Frannkfurt a. M. 

,, Dr. Stelzner, Alfred Wilhelm, Professor der Geologie an der Bergakademie in Freiberg i. S. 

,, Dr. Stenzel, Carl Gustav Wilhelm, Professor und Oberlehrer an der Realschule in Breslau. 

„ Dr. Steudel, Wilhelm, Stadtdirectionswundarzt und praktischer Arzt in Stuttgart. 

,, Dr. Stizenberger, Ernst, praktischer Arzt und Botaniker in Konstanz. 

„ Dr. Stöckhardt, Ernst Theodor, Geheimer Regierungsrath und Professor in Weimar. 

„ Dr. Stöckhardt, Julius Adolph, Geh. Hofrath und Professor der Chemie an der Forstakademie in Tharand. 

,, Dr. Stöhr, Philipp Adrian, Privatdocent der Anatomie und Prosector am Institut für vergleichende 

Anatomie, Entwickelungsgeschichte und Histologie an der Universität in Würzburg. 

„ Stoppani, Antonio, Director des Museo Civico in Mailand. 

Dr. Strasburger, Eduard, Hofrath, Prof. d. Botanik u. Director d. hotan. Gartens an d. Univ. in Bonn. 

,, Dr. Strohel de Primiero, Pellegrino, Professor der Saturgeschichte an der Universität in Parma. 

,, Struckmann. Carl Eberhard Friedrich, Amtsrath in Hannover. 

„ Dr. Struve, Gustav Adolph, Stadtrath in Dresden. 

,, Dr. Stühel, Moritz Alphons, in Dresden. 

., Dr. Sussdorf, Julius Gottfried, Hofrath, Professor der Chemie u. Physik an der Thierarzneischule in Dresden. 

,, Dr. Szokalski, Victor Felix, Professor an der Universität, praktischer Arzt und Director des ophthal- 

miatrischen Instituts in Warschau. 

,, Dr. Tan gl, Eduard Joseph, Professor der Botanik an der Universität und Vorstand des botanischen 

Gartens und Instituts in Czernowitz. 

,, Dr. Taschenherg, Ernst Otto Wilhelm, Privatdocent der Zoologie an der Universität in Halle. 

,, Dr. Tchihatcheff, Peter von, in St. Petersburg. 

,, Dr. Themmen, Cornelius Johannes, praktischer Arzt in Deventer. 

„ Dr. Thomae, Carl Johannes, Hofrath, Professor der Mathematik an der Universität in Jena. 

,, Dr. Thomas, Friedrich August Wilhelm, Professor und Oberlehrer an der Realschule in Ohrdruf. 

,, Hr. Tietjen, Friedrich, Prof. an der Univ. u. Dirigent des Rechen-Instituts der kgl. Sternwarte in Berlin. 

,, Dr. Tietze, Emil Ernst August, Chefgeolog der k. k. geologischen Reichsanstalt in Wien. 

,, Dr. Toepler, August Joseph Ignaz, Hofrath und Professor der Physik am Polytechnikum in Dresden. 

,, Dr. Traube, Moritz, in Breslau. 

,, Dr. Trautschold, Hermann von, Staatsrath, Professor der Mineralogie und Geologie an der Akademie 

Petrovsky in Moskau. 

,, Dr. Trendelenburg, Friedrich, Professor der Chirurgie u. Director der chirurg. Klinik a. d. Univ. in Bonn. 

„ Trevisan, Victor Benedict Anton, Graf von, k. k. österreichischer Kämmerer in Padua. 



18 

Hr. pr. Tioeltsch, Aiitou BMediic-li Freiherr von, Profeissoi- der (Jlnenheilkuiide an der üuiv. in Würzburg. 
„ Dr. Tschudi, Johann Jacob Baron von, Gesandter der Scliweiz in Jacobshof bei Edliti;, Niederösterreich. 
,, Dr. Tuckemiann, Eduard, Professor der Botanik an der Akademie in Amherst, New-Hampshire. 
,, Dr. Tyndall, Johann, Professor der Physik an der Eo3'al Institution in London. 
,, Dr. Urban, Ignatz, Custos des königl. botanischen Gartens in Berlin. 

„ Verbeek, R. D. M., Director der geologischen Landesuntersuchung ia Niederl. -Indien, Buitenzorg auf Java. 
,, Dr. Vi dal, Iguaz, Prolessor derMedicin u. Physiologie, Director d. zoolog. Museums a. d. Univ. in Valencia. 
,, Dr. Vintschgau. Maximilian Ritter von, Professor der Physiologie au der Universität in Innsbruck, 
,, Dr. Virchow, Rudolph. Geh. Medicinalrath, Professor der Anatomie und Pathologie und Director des 

pathologischen Instituts an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Vogel, Hermann Carl, Prol'essor, Director des astrophysikalischen Observatoriums in Potsdam. 
„ Vogel, Hermann Wilhelm, Professor in Berlin. 

„ Dr. Vogl, August EniiI,Ober-Sanitätsrath, Professor der Pharmakologie u. Pharmakognosie a. d. Univ. in Wien. 
,, Dr. Voigt, Woldemar, Prol'essor der Physik an der Universität in Guttingeu. 
„ Dr. Voigtländcr, Carl Friedrich, Professor an der Thierarzneischule in Dresden. 
,, Dr. Voit, Carl von, Ober-Medicinalrath, Professor der Physiologie an der Universität in München. 
,, Dr. Volger, Georg Heinrich Otto, Professor in Frankfurt a. M. 

,, Dr. Volhard, Jacob, Professor der Chemie u. Vorstand des chemischen Instituts an der Univ. in Halle. 
„ Dr. Volk mann, Richard von, Generalarzt, Geheimer Medicinalrath, Professor der Chirurgie und Director 

der chirurgischen Klinik an der Universität in Halle. 
„ Dr. Voss, Albert Franz Ludwig, Directorial-Assisteut am königlichen Museum in Beriin. 
,, Dr. Vry, Johann Eliza de, Privat-Chtmiker im Haag. 
,, Dr. Wacker, Carl, Apotheker und Gerichts-Chemiker in Ulm. 

,, Dr. Wagener, Guido Richard, Professor der Medicin an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Wagner, Hans Carl Hermann, Professor der Geographie an der Universität in Göttingen. 
,, Dr. Wagner, Moritz Friedrich, Professor und Director des ethnologischen Museums in München. 
,, Waldburg-Z eil-Trauchburg, Carl Joseph Graf von, Hauptmann a. D. auf Syrgenstein, Post 

Röthenbach (Algäu). 
,, Dr. Waldey er, Heinrich Wilhelm Gottfried, Geh. Medicinalrath, Professor der Medicin au d. Univ. in Berlin. 
„ Dr. Wallach, Otto, Professor der Chemie an der Universität in Bonn. 

,, Dr. Wanger in, Friedrich Heinrich Albert, Professor der Mathematik an der Uuiversität in Halle. 
,, Wassmuth, Anton, Professor der Physik und Director der physikalischen Abtheilung des Seminars für 

Mathematik und mathematische Physik und des mathematischen Proseminars a. d.Univ. in Czernowitz. 
,, Dr. Weber, Heinrich Martin, Professor der Mathematik an der Uuiversität in Marburg. 
„ Dr. Weber, Theodor, Geh. Medicinalrath, Professor d. Medicin u. Director d. medicin. Klinik a. d.Univ. iu Halle. 
„ Dr. Weber, Wilhelm Eduard, Geheimer Hofrath und Professor der Physik an der Univ. iu Göttingen. 
,, Dr. Websky, Christian Friedi'ich Martin, Oberbergrath, Professor der Mineralogie an der Univ. in Berlin. 
,, \)r. Weierstrass, Carl Theodor Wilhelm, Professor der Mathematik au der Universität in Berlin. 
,, Dr. Weil, Adolph, Professor der Medicin an der Universität iu Heidelberg. 
,, Dr. Weiuland, David Friedrich, in Baden-Baden. 

„ Dr. Weis mann, August, Geh. Hofrath und Proiessor der Zoologie au der Universität in Freiburg i. B. 
,, Dr. Weiss, Christian Ernst, Landesgeolog, Professor, Doceut an der Bergakademie in Berlin. 
,, Dr. Weiss, Conrad Rudolph Guido, praktischer Arzt iu Frankfurt a. M. 

,, Dr. Weiss, Edmund, Professor der Astronomie u. Director der k. k. Univ. -Sternwarte in Währing bei Wien. 
,, Dr. Welcker, Hermann, Geh. Medicinalrath, Professor der Anatomie und Director des anatomischen 

Instituts au der Universität in Halle. 
., Westwood, Johann Obadiah, Professor der Naturgeschichte an der Universität in Oxford. 
,, Dr. Weyer, Georg Daniel Eduard, Professor der Mathematik und Astronomie an der Universität in Kiel. 
„ Wie bei, Carl Werner Max, emer. Professor der Chemie und Physik in Wertheim. 

,, Dr. Wiedemann, Gustav Heinrich, Geh. Hofrath, Professor der physikaUschen Chemie a. d. Univ. in Leipzig. 
,, Dr. Wiedersheim, Roheit Ernst Eduard, Professor der Anatomie an der Universität in Freiburg i. B. 
„ Dr. Wigand, Julius Wilhelm Albert, Geheimer Regieruugsrath, Professor der Botanik und Director des 

botanischeu Gartens an der Universität in Marburg. 
„ Dr. Willkomm, Heinrich Moritz, kaiserl. russ. Staatsrath, Professor der Botanik au der Univ. in Prag. 
,, Dr. Winckel, Franz Carl Ludwig Wilhelm, Geh. Medicinalrath, Professor an der Universität und Director 

der königlichen Gebäraustalt in München. 
„ Dr. Winkelmann, Adolf August, Professor der Physik a. d. forst- u. landwirthsch. Akademie in Hohenheira. 
,, Dr. Winkler, Clemens Alexander, Bergrath u. Professor der Chemie an der Bergakademie in Freiberg i. S. 
,, Dr. Winnecke, Friedrich August Theodor, Professor der Astronomie und Director der kaiserlichen 

Universitäts-Sternwarte in Strassburg i. E. 
„ Dr. Wittmack, Ludwig, Professor d. Botanik a. d. Univ., Custos des kgl. landwirthschaftl. Museums u. 

Generalsecretär des Vereins zur Beförderung des Gartenbaues in den kgl. preuss. Staaten in Berlin. 



_[9 

Hr. Dr. Wüllner, Frieurich Hermann Anton Adolph, Professor der Phj'sik an der techu. Hochschule in Aachen. 
,, Dr. Zacharias, Eduard, Professor der Botanik an der Universität in Strassburg i. E. 
,, Dr. Zech, Paul Heinrich von, Professor der Phj-sik am Polytechnikum in Stuttgart. 
,, Dr. Zell er, Ernst Friedrich. Medicinalrath u. Director d. königlichen Heil- u. Pflegeanstalt in Winnenthal. 
,, Dr. Zenker, Friedrich Albert, Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Erlangen. 
„ Dr. Zepharovich, Victor Leopold Ritter von, Hofrath. Professor der Mineralogie an der Univ. in Prag. 
,, Dr. Zeuner, Gustav, Geheimer Rath, Director und Professor am königl. Polytechnikum in Dresden. 
,, Dr. Ziegler, Ernst Albreclit, Prof. d. patholog. Anatomie u. allgem. Pathologie a. d. Univ. in Tübingen. 
,, Zigno, Achilles Freiherr von, in Padua. 

,, Dr. Zillner, P'ranz Valentin. Sanitätsrath und Director der Irrenanstalt in Salzburg. 
,, Dr. Zincke, Ernst Carl Theodor, Professor d. Chemie u. Director des chera. Instituts a. d. Univ. in Marburg. 
„ Dr. Zinn, Friedrich Carl August, Geheimer Sanitätsrath, Director und Chefarzt der brandenburgischen 

Landes-Irrenanstalt zu Eberswalde. 
,, Dr. Zirkel, Ferdinand, Geh. Bergrath, Professor der Mineralogie u. Geognosie an der Univ. iu Leipzig. 
,, Dr. Zopf. Friedrich Wilhelm, Privatdocent der Botanik an der Universität in Halle. 
,, Dr. Zuntz. Nathan, Professor der Physiologie und Director des thierphysiologischen Laboratoriums an 

der lündwirthschaftlichen Hochschule in Berlin. 



Eingegangene Scliriften. 



Society in 

5. Vol. XL 



London. 

Nr. 54. 



(Vom 15. Juni bis 15. .Juli 1885. Fortsetzung.) 

Royal Observatory, Greenwich. Report of the 

Astronomer royal to the Board of visitors, read at 
the annual Visitation 1882 — 85. 4". 

Royal meteorological 

Quarterly Journal. April 18 
London 1885. 8". 

— The meteorological Record. Monthly resultg 
of observations made, with remarks on the weather, 
for the quarter ending December 31'', 1884. Nr. XVI. 
London 1885. 8 o. 

— International inventions exhibition, 1885. 
Climatological observations and their relation to health, 
with a list of new Instruments introduced since 1862. 
Prepared by direction of the Council of the Society. 8". 

Academie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdomadaires des seances. 1"'' Semesti'e. 
1885. Tom. 100. Nr. 24—26. Paris 1885. 4". — 
Nr. 24. Moucliez: Photographie de cartes Celestes dans 
la Voie lactee jiar MM. Paul et Prosper Henry, de l'Ob- 
servatoire de Paris, p. 1479 — 1480. — Blancbard, E. : 
La connaissance des flores et des faunes dans ses applica- 
tions a la geographie et ä l'histoirc du globe. p. 1480 — 1486. 
— Colin. G.: Etudes experimentales sur les afl'ections 
diphtberiques des animaux. p. 1487 — 1489. — Bigourdan, 
(i.: Observations de la nouvelle planete (248) Palisa, faites 
ä rObservatoire de Paris (equatorial de la tour de TOuest). 
p. 1490 — 1491. — Trepietl, Gh.; Observations de la nou- 
velle jilaui'te (248) PaUsa, faites ä TObservatoire d'Alger 
(telescope de 0™, 50). p. 1491. — Bazin: Experiences sur 
la propagatioa des ondes le long d'un cours d'eau torren- 
tueux, et contüination par ces experiences des formules 
donnees par M. Boussinesq, dans sa theorio du mouvement 
graduellemeut varie des fluides, p. 1492 — 1494. — Crookes, 
W. : 8ur la spectroscopie de la inatiere radiaiite. Extinction 
mutuelle des spectres d'yttrium et de saniariimi. p. 1495 
— 1497. — Morin, H.: De l'action du cadmium sur l'azo- 
tate d'amraouiaque. p. 1497—1499. — Maquenue: Sur le 
soufre provenant de la decomposition du persulfiire d'bydro- 
gene. p. 1499 — 1500. — Forcrand, de: Sur le metbylate 

de SQude. p. 1500—1502. — Henry, L.: Sui- 

dans les nitriles chlores. p. 1502 — 1505. 
Sur la pretendue fermentation elective. p. 



;i volatilite 
M a u m e n e : 
1505—1507. — 



Maguien. L.: Sur le ganglion genicule des oiseaux. 
p. 1507 — 1509. — Bouvier, E. L.: Sur le Systeme ner- 
veux dos Buccinides et des Pnrpurides. p. 1509 — 1512. — 
Jourdaiu, S.: Sur les Ascidies composees de la tribu des 
Diploftamidae. p. 1512 — 1514. — Cotteau: Considerations 
sur les Echinides du terrain jurassique de la France, 
p. 1515—1516. — Demeny: Variations de la duree du 
double appui des pieds dans la marcbe de rhomrae. p. 1517 
— 1519. — Bonuier, ({. et Mangln, L.: Sur la respiration 
des vegetaux, p. 1519 — 1522. — Schulten, A. de: Re- 
productiou artiticielle de la strengite. p. 1522 — 1523. — 
Macpherson, J. : Symetrie de>situation des lambeaux 
archeens des deux versants du Guadalquivir : rapport avec 
les principales dislocations qui ont donne ä l'Espagne son 
reUef. p. 1524 — 1526. — Nr. 25. Bert.P.: Sur l'appareil du 
Dr. Kapbael Dubois pour les anesthesies par les melanges 
titres de cbloroforme et d'air. p. 1528 — 1530. — Serve, J.: 
Sur la superiorite des tubes k ailerons sur les tubes lisses 
ordinaires, employes actuellemeut dans les chaudieres tubu- 
laires pour la production de la vapeur. p. 1530 — 1533. — 
Lippmann, G. : Sur un dispositif qui permet d'obtenir sans 
calcul le potentiel magnetique du ä un Systeme de bobines. 
p. 1533 — 1534. — Blavier: Influence de Torage sur les 
ügnes telegrapbiques souterraines. p. 1534 — 1535. — 
Raoult, F. M.: Sur les abaissements moleculaires limites 
de congelation des corps dissous dans l'eau. p. 1535—1538. 
— Bourbouze: Nouveaux modeles d'hygrometres. p. 1538 
— 1539. — Van't Hoff, J. H.: Sur la transformation du 
soufre. Reclamations de priorite de MM. Reicher et Ruys, 
ä l'occasion des comraunications recentes de M. Gernez. 
p. 1539 — 1540. — Tanret, C: Alcaloides produits par 
l'action de l'ammoniaque sur le glucose. p. 1540 — 1543. — 
Lafon, Pb. : Action des seleniates et des selenites sur les 
alcaloides. Nouvelle reaction de la codeine. p. 1543 — 1544. — 
Serrant.E.: Sur l'aseptol (acide orthoxyphenylsulfureux). 
p. 1544—1547. — Mairet, A., Pilatte et Combemale: 
Contribution ä l'etude des autiseptiques. Action des anti- 
septiques sur les organismes superieurs. (Suite.) Acide thy- 
mique. p. 1547—1549. — Bureau, E.: Sur la fructification 
du genre Vcdlipteris. p. 1550 — 1552. — Schneider, A.: 
Sur VAnoplophrya circulnu.s. p. 1552 — 1553. — Nr. 26. 
Darboux, G. : Sur la tbeorie de Poinsot et sur deux 
mouvements correspondant ä la meme polhodie. p. 1555 
— 1561. — Faye: Sur les travaux de M. Palmieri, relatifs 
ä l'electricite atmospherique. p. 1561 — 1566. — Berthelot 
et Werner: Recherches sur risomerie dans la serie aro- 
matique. Chaleur de neutraUsatiou des acides oxybenzoiques. 
p. 1568 — 1570. — Peligot, E.: Note sur le raonuraeut 
ä elever ä la memoire de Nicolas Leblauc. p. 1570 — 1572. 



20 



— Franke, J. N.: Sur la courbure de l'herpolhodie. 
p. 1573 — 1576. — Audoyer: Sur la reductioii du probleme 
des brachistoclirones aux equations canoiiiques. p. 1577 
— 1578. — Cruls: Sur la variatiun seculaire de la dcicli- 
naison maguetique ä Rio de Janeiro, p. 1578 — 1581. — 
Deuza. J.: La lumiere erepusculaire. p. 1581 — 1583. — 
Boillot, A.: Recrudesceiice des lueurs crtipusculaires. 
p. 1583—1584. — Gernez. D.: Sur les cristaux nac-res de 
soufre. p. 1584 — 1585. — Sabatier, P.: Sur les i)roprietes 
du persulfure d'hydrogeiie. p. 1585 — 1588. — Arth, G.: 
Actiou de l'azotate d'ammoniaque amraouiacal anliydre sur 
quelques metaux. p. 1588 — 1589. — Le Bei. JA. et 
Wassermann, M.; De la reduction des alcools hexato- 
miques. p. 1589 — 1591. — Meunier. J.: Sur im nouveau 
mode de production de la pyrocateclnne. p. 1591 — 1593. — 
Gbastaiug: Actiou du chlore et de Tiode sur la Pilo- 
carpine, p. 1593 — 1594. — Aubin, E. : Sur le dosage de 
l'acide phosphorique dans les phosphates livres ä l'agri- 
culture. p. 1595 — 1590. — Retterer: Sur le developpenient 
des glandes vasculaircs. p. 1596 — 1599. — Blaiichard. R.: 
Sur un nouveau type de Scrrcoftporidies. p. 1599 — 1601. — 
Riebet. Fb.: Observation« calorimetriques sur les entants. 
p. 16Ü2 — 1604. — Vanlair, G. ; is'ouvelles recberehes sur 
la regeneration des nerts iieripheriques. p. 1605 — 1607. — 
Discours prononces aux obseques de M. Tresca. p. 1610 
—1615. 

1885. 2'"« Semestre. Tom. 101. Nr. 1, 2. 

Paris 1885. 4". — Nr. 1. Loewy: Metbodes nouvelles 
pour la determiuatiou des eoordounees absolues des po- 
laires; sans qu'il y seit necessaire de coniiaitre les con- 
stantes instrumentales, p. 5 — 11. — Darboux, G.: Sur le 
mouveiueut d'un corps pesant de revolutiou, fixe par un 
point de son axe. p. 11 — 17, 115—119. — Haton de la 
Go upiliiere: Proprietes nouvelles du pararaetre difi'ereu- 
tiel du second ordre des t'onctions d'uu mmibre quelconque 
de variables independautes. p. 18 — 19. — Faye: Reponse 
ä la uote de M. Mascart sur les grands mouvements de 
ratmospbere. p. 19 — 24. — Bertbelot et .^ndre: Re- 
cberehes sur la Vegetation. Sur les carbonates dans les 
plantes Vivantes, p. 24—^0. — Lacaze-Duth iers, de: 
Sur le Fhoenicarus. p. 30^ — 35. — Sylvester: Sur l'bomo- 
graphie de deux corps solides, p. 35 — 39. 139—142. — 
Caligny, A. de: Experiences faites eu Belgique et en 
Hollande, sur une ap]ilication des grands tubes mobiles 
du Systeme construit ä Tecluse de l'Aubois. Nouvelles 
moditicatious de ce Systeme, p. 39 — 42 — Lecoq de 
Boisbaudran: Spectre de l'ammoniaque par renversement 
du courant induit. p. 42 — 45. — Cbauveau, A. : Apjjlica- 
tion ä l'iuoculation preventive du sang de rate, ou tievre 
splenique, de la methode d'attenuation des virus par l'oxy- 
gene comprime. i). 45 — 49. — Trouvelot, E. L.: Re- 
raarquables protuberances solaires diametralemeiit opposees. 
p. 50 — 52. — Gilbert, Pb.: Sur quelques formules de la 
theorie des courbes gauches. p. 52. — Autonne, L.: 
Recberehes sur les groupes d'ordre tini contenus dans le 
groupe cubique Cremona. p. 53 — 55. — Gazen euve, P. 
et Lino ssier, G.: Sur les proprietes reductrices du pyro- 
gaUol: action sur les sels de ter et de cuivre. p. 56 — 59. — 
Mat hieu-Plessy. E. : Sur la dissolution acetique des 
byposultites alcaUns. p. 59. — Carnot, A. et Proromant, 
P. M.: Sur un nouveau mode de dosage de cadmium. 
p. 59 — 62. — Graudval, A. et Lajoux, H.: Nouveau 
procede pour la recberche et le dosage rapide de faibles 
quantites d'acide nitrique dans l'air. Teau, le sol etc. 
p. 62 — 65. — Muntz, A. et Marcano, V.: Sur la for- 
mation des terres nitrees dans les regioiis tropicales. p. 65 
— 68. — Bourquelot, E.: Sur la composition et la fer- 
mentation du sucre interverti. p. 68 — 70. — Bechamp, J. 
et Dujardin. A.: De la zyraase du jequirity. p. 70— 71. — 
Schulten, A. de; Sur la production de l'bydrate de ma- 
gnesium cristallise (brucite artiticieliej et de l'bydrate de 
cadmium cristallise. p. 72 — 73. — Lacroix, A.: Sur le 
diaguostic des zeolitbes en l'absence de formes cristallines 
determinables. p. 74 — 76. — Gonnard, F.: Sur un nou- 
veau groupement reticulaire de Forthose de Four-la-Brouque 



(,Puy-de-Diime). p. 76—77. — Kilian, W.: Sur la position 
de quelques rocbes ophitiques dans le iiord de la ])rovince 
de Grenade. p. 77 — 80. — Nogues, A. V.: Sur Tage des 
eruptions pyroxeno-amphiboliques uliorites et ophites) de 
la Sierra de Peüatiiir. la genese de l'or de ces rocbes et sa 
dissemination. p. SO — 83. — Crie.L.: Contributiou ä l'etude 
de la Üore oolitliique de l'ouest de la France, p. 83 — 86. — 
De läge, Y.: Structure et accroissement des fanons des 
Bcdeinopt'eres. p. 86 — 89. — Carle t. G. : Sur la structure 
et le mouvernent des stylets dans Taiguillon de Vabeille. 
p. 89 — 90. — Lejiine. R. et Aubert, P.: Sur la toxicite 
respective des matieres organiques et salines de l'urine. 
p. 90 — 92. — Boucberon: Epilepsie d'origine auriculaire. 
Gontribution a l'etude de l'otopiesis (compression auriculaire). 
]). 92 — 94. — Moricourt: Nouveaux procedes metallosco- 
piques dans les ras d'aptitudes metalliques dissimulees. 
notamment cliez les sujets letbargiques, catalepti(iues ou 
S07nnanibules. p. 95 — 97. — Leloir: Etudes cliuiques sur 
la lepre en Norwege. p. 97 — 101. — Koubassoff; Passage 
des inicrobes patbogenes de la mere au foetus. p. 101 — 104. 

— Nr. 2. Loewy: Determinations des coordonnees abso- 
lues des polaires sans qu'il soit necessaire de connaitre les 
coustantes instrumentales (decliuaisons). p. 105 — 111. — 
Janssen. J.: Spectres telhiriques. p. 111 — 112. — Her- 
mite: Note au sujet d'une commuuication de M. Stieltjes 
„sur une fonction uniforme", p. 112 — 115. — Saiut-Ve- 
nant. de: Sur le but theorique des priiicipaux travaux 
de Heuri Tresca. p. 119— 122. — Chevreul: Sur le mouve- 
ment des poussieres abandonnees ä elles-memes. p. 122 — 123. 

— Faye. H : Reponse ä la note de j\l. Mascart. du 29 juiu. 
et bases de la nouvelle meteorologie dynamicpie. 21"^ Partie, 
p. 123 — 129. — Scbloesmg. Th.: Industrie de la magnesie. 
]). 131 — 135. — Lacaze-Dutbiers , H. de: Sur le Sy- 
steme nerveux central de la Tethys leporina. p. 135 — 139. 

— Cbauveau, A.: Sur la nature des transtbrniations que 
subit le virus du sang de rate attenue par la ciüture dans 
l'oxygene comprime. p. 142 — 145. — Ferran, J. : Sur la 
prophylaxie du choiera au moyen d'injections hypodermiques 
de cultures pures du bacille-virgule. p. 147 — 149. — Hi- 
gourdan.G.: Übservations de la nouvelle comete Baruard. 
faites ä l'Observatoire de Paris (equatorial de la tou'' '^^■ 
l'Üuest). p. 149—150. — Schoenflies, A.: Sur une loi 
de reci])rücite dans la theorie du deplacement d'un corps 
solide, p. 150—153. — Stieltjes: Sur uue fonction uni- 
forme, p. 153—154. — Trouvelot. E. L.: Observation 
d'un essaim de corpuscules noirs jiassant devant le soleil. 
p. 154—156. — Sorot, Gh.: Indices de refraction de quel- 
ques aluns cristallisfis. p. 156 — 157. — Girard, Ch._ et 
Pabst: Sur les spectres d'absorption de quelques matieres 
colorantes. p. 157—160. — Wroblewski, S.: Sur la resi- 
stance electrique du cuivre ä la teniperature de 200" au- 
dessous de zero, et sur le pouvoir isolant de l'oxygene et 
de l'azote Uquides. p. 160—161. — Guntz: Chaleur de 
formation des bromure et iodure d'antimoine. p. 161 — 164. 

— Linde t, L.: Sur les bromures doubles d'or et de phos- 
phore et sur un chlorobromure. p. 164 — 166. — Rousseau, 
G.: Sur une methode de production des mangauites alca- 
lino-terreux. p. 167—169. — Hallez, P.: Sur le deve- 
loppement des Nematodes, p. 170—172. — Faurot: Sur 
VAdamsia pallatia. p. 173—174. — Saint-Loup, R.: 
Sur les parasites de la Maena vulyaris. p. 175—176. — 
Bureau, E.: Premieres traces de la presence du terrain 
permien en Bretagne, p. 176—179. — Bergeron, J.: Sur 
le terrain permien des departements de l'Aveyron et de 
l'Heranlt. p. 179—182. — Gharpentier, A.: Sur la distri- 
bution de l'intensite lumineuse et de l'intensit^ visuelle 
dans le spectre solaire. p. 182—183. — Dareste: Sur un 
cas de cebocepbalie avec complication d'anencephalie par- 
tielle, observe chez un poulain. p. 184—186. — Nicati et 
Riotsch: Attenuation du virus cholerique. p. 186—187.— 
Tissandier. G.: Sur des experiences de Photographie en 
ballon. p. 187—189. — Virlet d'Aoust: Sur un tremble- 
ment de terrc partiel de la surface seule du sol, dans le 
departement du Nord. p. 189—190. 

(Fortsetzung folgt.) 



Abgeschlossen den 31. Jannar 1886. 



Druck Tou K. Blochmaon und Sohn in Dresden. 




NUNQUAM , ./Iffl^S^k y OTIOSUS. 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DEK 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 



lalle a. S. (Jägarga.«» Nr. 2). Heft XXII. — Nr. 3—4. Tebruar 1886. 



Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Ergebniss der Vorstandswahl in den Fachsektionen für Mathematik und Astro- 
nomie, sowie Anthropologie, Ethnologie und Geographie. — Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion 
für Physilv und Meteorologie. — Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der 
Akademie. — Johann Christoph Doli. Nekrolog. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — 
Goinitz. F. E.: Die Endmoränen ! Geschiebestreif eui in Mecklenburg. — Naturwissenschaftliche Wander- 
versammlungen. — öOjährige Stiftungsfeier des Vereins für Naturkunde zu Cassel. — Die 2. Abhandlung von 
Band 48 der Nova Acta. 



Amtliche Mittlieilungeii. 

Ergebniss der YorstandswaM in der Tachsektion (1) für Mathematik und Astronomie, 
sowie (8) für Anthropologie, Ethnologie und G-eographie. 

Die unter dem 30. Januar d. J. (vergl. Leop. XXII, p. 2) mit dem Endtermin des 18. Februar d. J. 
ausgeschriebene Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion für Mathematik und Astronomie und zweier 
Vorstandsmitglieder der Fachsektion für Anthropologie, Ethnologie und Geographie hat nach dem von dem 
Herrn Notar Justizrath Gustav Krukenberg iu Halle a. S. am 19. Februar d. J. aufgenommenen Proto- 
kolle folgendes Ergebniss gehabt : 

Von den 58 Theilnehmern, welche z. Z. die Sektion für Mathematik und Astronomie bilden, hatten 
45 ihre Stimmzettel rechtzeitig eingesandt, von denen 

43 auf Herrn Geheimen Rath Professor Dr. Schlömilch in Dresden, 
1 auf Herrn Professor Dr. Kronecker in Berlin, 
1 auf Herrn Professor Dr. Schwarz in Göttingen 
gefallen sind. 

Von 40 stimmberechtigten Mitgliedern der Fachsektion für Anthropologie, Ethnologie und Geographie 
sind 59 Stimmen auf 30 Stimmzetteln abgegeben, von denen lauten: 

28 auf Herrn Professor Dr. Fraas in Stuttgart, ^ 

27 auf Herrn Professor Dr. Freiherrn von Richthofe n in Leipzig, 
1 auf Herrn Profe.ssor Dr. Gerland iu Strassburg i. E., 
1 auf Herrn Ober-Medicinalrath Dr. v. Holder in Stuttgart. 
1 auf Herrn Professor Dr. Kirchhoff in Halle, 

1 auf Herrn Geheimen Medicinalrath Professor Dr. Schaaf f liiuisen in Bonn. 
Leop. XXII. a 



22 

Es siud demnach zu Vorstandsmitgliedern wiedergewählt worden in der Fachsektion für : 

1. Mathematik und Astronomie: Herr Geheimer Rath Professor Dr. Schlömilch in Dresden, 

2. Anthropologie, Ethnologie und Geographie : Herr Professor Dr. Fraas in Stuttgart und Herr 

Professor Dr. Freiherr von Richthofen in Leipzig. 
Dieselben haben diese Wahl angenommen und erstreckt sich ihre Amtsdauer bis zum 19. Februar 1896. 
Halle a. S., den 28. Februar 1886. Dr. H. KnoblaUCh. 



Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion (2) für Physik und Meteorologie. 

Nach Eingang der unterm ol. .Januar d. J. erbetenen Vorschläge für die in Folge des Hinscheidens 
des Herrn Professors Dr. F. W. H, von Beetz in München nöthig gewordene Neuwahl eines Vorstands- 
mitgliedes sind unterm 27. Februar d. J. an alle der genannten Fachsektion angehörigen Mitglieder directe 
Wnhlaufforderuugen und Stimmzettel versandt worden. Die jener Fachsektion angehörigen Herren Collegen 
ersuche ich, ihre Stimmzettel baklgefälligst, spätestens bis zum 22. März d. J., an mich einzusenden. 

Sollte wider FIrwarten einer derselben die Wahlaufforderung und den Stimmzettel nicht empfangen 
haben, so bitte ich, eine Nachsendung vom Bureau der Akademie verlangen zu wollen. 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2), im Februar 1886. Dr. H. KnoblaUCh. 



Veränderungen im Personalhestande der Akademie. 
Gestorbene Mitglieder : 

Am 25. Januar 1886 in Hyeres: Herr Dj-. Julius Guerin, praktischer Arzt in Paris. Aufgenommen den 

15. August 1853 ; cogn. Severin. 
Am 1. Februar 1886 in Freiburg i. B.: Herr Geheimer Hofrath Dr. Leopold Heinrich Fischer, Professor der 

Mineralogie und Geologie an der Universität in Freiburg i. B. Aufgenommen den 22. Februar 1882. 

Dr. H. Knoblauch. 



Februar 1. 18 
3. 



5. 



6. 

7. 

9. 

11. 



13. 

14. 
16. 

V 

19. 
21. 

22. 
26. 

28. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. 

'-' Rmk. Pf. 

86. Von Hrn. Prof. Dr. F. Lindemann in Königsberg Jahresbeiträge für 1885 u. 1886 12 — 

,, „ Dr. 0. Böttger in Frankfurt a. M. Jahresbeitrag für 1886 .... 6 — 

„ ,, Oberlehrer H. Engelliardt in Dresden desgl. für 1886 6 — 

„ „ Geh. Medicinalrath Prof. Dr. L. Budge in Greifswald desgl. für 1887 6 — 

„ „ Privatdocent Dr. F. Renk in München Jahresbeiträge für 1886 u. 1887 12 — 

,, „ Professor Dr. Th. Albrecht in Steghtz bei Berlin Jahresbeitrag für 1886 6 — 

„ „ Staatsrath Prof. Dr. II. M.Willkomm in Hraichow bei Prag desgl. für 1886 6 14 

,, „ Professor Dr. A. Weil in Heidelberg Jahresbeiträge für 1885 u. 1886 12 — 

,, ., Dr. J. Palisa in Währiug bei Wien Ablösung der Jahresbeiträge . . 60 85 

„ „ Amtsi'ath G. Struckmann in Hannover Jahresbeitrag für 1886 ... 6 — 

„ ,, Professor Dr. H. Eppinger in Graz desgl. für 1886 6 — 

., „ Geh. Hofrath Prof. Dr. H. F. M. Kopp in Heidelberg desgl. für 1886 6 — 

., „ Dr. E. Lichtenstein in Berlin desgl. für 1886 6 — 

,, „ Hauptmann Graf C. J. v. Waldburg-Zeil-Trauchburg in Syrgenstein bei 

Röthenbach Jahresbeiträge für 1886 und 1887 12 — 

., „ Professor Dr. E. Zacharias in Strassburg Jahresbeitrag für 1886 . . 6 — 

„ „ Ober-Medicinalrath Pi-ofessor Dr. C. v. Voit in München desgl. für 1886 6 — 

,, „ Profes.sor Dr. E. H. Pfitzer in Heidelberg desgl. für 1885 ... . 6 — 

„ ,, Professor Dr. J. A. Schmidt in Harn bei Hamburg desgl. für 1885 . 6 — 

„ „ Geh. Hofrath Professor Dr. H. B. Geinitz in Dresden desgl. für 1886 6 — 

„ „ Professor Dr. Th. v. Dusch in Heidelberg desgl. für 1886 .... 6 — 

., ,, Geheimen Bergrath Professor Dr. H. E. Beyrich in Berlin desgl. für 1886 6 — 

„ „ Professor Dr. F. Pfaff in Erlangen desgl. für 1886 6 — 

„ ., Professor Dr. F. H. A. Wüllner in Aachen desgl. fiu- 1886 .... 6 — 

., ,, Geh. Medicinalratli Dr. L.A. Fiedler in Dresden Ablösung d. Jahresbeiträge 60 — 

„ „ Oberlehrer Dr. H. F. Kessler in Cassel Jahresbeitrag für 1886 . . 6 — 

,, ,, Apotheker Geheeb in Geisa desgl. für 1886 6 — 

Dr H. Knoblauch. 



Joliann Christoph DSU.*) 

Vou Seminardirector Lentz in Karlsruhe. 

Johann Christoph Doli wurde zu Mannheim am 21. Juli 1808 geboren als der jüngste Sohn des 
dortigen Typographeu Friedrich Doli. Bis zum 14. Lebensjahr besuchte der wohlbeanlagte Knabe die Mann- 
heimer Volksschule, deren Lectionen er mit Leichtigkeit, meist auf dem Wege zur Schule bemeisterte. Die 
ihm so gebotene reiche Müsse benutzte er eifrig, um neben mancherlei Erholung, wie Schwimmen, Fechten, 
Schiessen, SchifFfahrt, seiner mächtigen Liebe zur Natur nachzuhängen. Er pflegte Fische zu fangen, Pflanzen 
und Insecten zu sammeln und zu beobachten, Schmetterlinge zu züchten, wobei meist der mit der Familie 
bekannte, etwas ältere spätere Botaniker Karl Schimper sein Gefährte war. Im Elternhaus fand gleichzeitig 
der ideale Sinn des Knaben die sorgsamste Pflege durch anregende Erzählungen aus der biblischen Geschichte 
und durch Einführung in die deutsche Literatur. Nebenbei wurde die französische Sprache sorgfältig und 
gründhch geübt. Durch diese allgemeine Vorbildung wurde es Doli leicht, im Lyceum, welches er fast in der 
Hälfte der dafür bestimmten Zeit durchlief, das nachzuholen, was ihm in den klassischen Sprachen fehlte und 
noch durch Privatstunden weitere Mittel für seine Studien zu beschaffen. Aus dieser glücklichen Schulzeit 
erinnerte sich Doli unter Anderem stets gerne der freundlichen Weise, in der der gemüthvoUe alemannische 
Dichter, Prälat Hebel, als Prüfuugscommissär ihm seine Befriedigung aussprach. Auf Wunsch des " Directors 
blieb er in der Anstalt, deren Absolutorium er schon ein Jahr früher hätte erhalten können, bis zum Herbst 
1827, wo er die Universität Heidelberg bezog. Hier begann er seine Studien mit den Naturwissenschaiten. 
Er hörte Tiedemann, Arnold, Leuckart, Gmelin. Munke, Leonhard, Schlosser, und nahm eifrigen Antheil an 
den Secirübungen ; Tiedemanns und Schlossers Bibliothek standen ihm offen , auch das anatomische Cabinet 
konnte jederzeit von ihm benützt werden. Die Abende wurden im ersten Semester grösstentheils mit 
Schimper verlebt und waren vorzugsweise mit botanischen Discussionen und Untersuchungen ausgefüllt, haupt- 
sächlich die botanische Morphologie uud vor Allem die Blattstellungsgesetze waren Gegenstand der Unter- 
suchungen. Dabei wurde auch die Dichtkunst gepflegt, wie denn auch später Schimper und Doli gelegentlich 
ihre Freunde mit Gedichten erfreuten. Beide waren gewohnt, auf den äusserlich wahrnehmbaren Bau und 
auf die Wachsthnms- und Entwickelungsverhältnisse der Gewächse, insbesondere auch auf Hemmungsbilduugen 
und Monstrositäten ihre Aufmerksamkeit zu richten. An jenen Abenden bemerkte u. A. Doli, dass die „folia 
sparsa" unserer Floren doch nicht wohl als ein genaues Mei-kmal betrachtet werden könnten. Dabei nahm 
Doli zu Schimpers freudiger Ueberraschung einen noch geschlossenen Föhrenzapfen aus der Holzkiste, um an 
den schiefen Zeilen desselben die Nothwendigkeit einer gesetzmässigen Anordnung der Deckblätter anschaulich 
zu machen. Dass Niederblatt, Laubblatt, Hochblatt, Kelchblatt, Blumenblatt, Staubblatt und Fruchtblatt nur 
Modificationen des Blattorgans sind, galt den beiden jungen Studenten als ausgemacht, obgleich sie die Ar- 
beiten von Kaspar Friedrich Wolf und von Göthe noch nicht gelesen hatten. Der Divergenz auf einander 
folgender Blätter im Grundrisse hatten beide noch nicht nachgeforscht, und sie wurde auch, da das Semester 
ihres Zusammenseins zu Ende war, damals nicht mehr besprochen. Auf die Bezeichnung jener Divergenz in 
Bruchform kam bekanntlich im Jahre 1829 Alex. Braun auf einem einsamen Spaziergange in München.**) 

Auf diese feste Grundlage seiner naturwissenschaftlichen Bildung Hess Doli neben den von ihm 
gleichfalls durchgeführten theologischen Studien, besonders unter Karl Friedrich Hermanns freundlicher Leitung 
seine weitere Ausbildung in der Philologie folgen, welche letztere ihm noch in mancher Beziehung, besonders 
für die Praxis der Schule, der Naturalisirung bedürftig erschien. Im Kreuzer'scheu Kollegium errang er sich 
für seine erste lateinische Disputation das Prädicat eines „honestissimum tirocinium" und für seinen Vortrag 
das Lob der „Eloquenz"; doch schien dem auf dem Boden der exacten Wissenschaft heimisch gewordenen 
jungen Manne die Lebendigkeit der Kreuzer'scheu Phantasie oft des festen Grundes zu entbehren. Nach 
wohlbestandenem theologischem uud philologischem Staatsexamen erfolgte seine Ordination als Geistlicher. Im 
Jahre 1832, nachdem Doli etwa ein Jahr lang die Stelle eines Hauslehrers im Hause des vormaligen badiseheii 
Staatsministers von Dusch bekleidet hatte, wurde er Lehrer der zweiten Classe des Mannheimer Lyceums 
und lehrte dort Sprachen und philosophische Propädeutik. Die Bildung durch Sprachen hielt Doli für die 
Grundlage aller Geistesbildung, weshalb er auch stets dahin wirkte, den Lehrplan hierin möglichst naturgemäss 



*) Vergl. Leopoldina XXI, 188Ö, p. 42, 59. — Aus „Mittheilungen des Uotanischen ^'ereins fin- den I\rcis Frei- 
hurg und das Land Baden." 1885 Nr. 21 22, 

**) Alex, Brauns Leben von Mettenius, S, 163, 



24 

zu gestalten und namentlich auch die vernachlässigte Grammatik der Muttersprache und der modernen Fremd- 
sprachen in ihre Rechte einzusetzen. 

Seine Mussestunden widmete er vorzugsweise der wissenschaftlichen Botanik, für welche seine Privat- 
bibliothek schon gut ausgestattet war, und wozu ihm die gewohnten grösseren Ferienreisen besonders dienlich 
waren. Als im Herbst 1840 in Mannheim eine höhere Bürgerschule errichtet wurde, übernahm Doli auf 
Ersuchen der Gemeinde den botanischen und zoologischen Unterricht an dieser Anstalt, und er suchte 
hier thatsächlich den Beweis zu führen , dass diese Fächer nicht allein den Knaben mit seiner Umgebung 
vertraut und dadurch solbstständig machten, sondern auch für die Uebung im Wahrnehmen, Beobachten, Ver- 
gleichen und Begriffebilden in diesem Alter die naturgemässesten Lehrstoffe bieten. Der Erfolg machte 
frühere Gegner zu den aufrichtigsten Freunden dieser Lehrfächer. In diese Zeit fällt die Veröffentlichung 
des von Doli nach Hamilton'schen Grundsätzen bearbeiteten, in zwei Auflagen erschienenen Lehrbuchs der 
englischen Sprache und der im Auschluss an die Verhandlungen in der zweiten Versammlung der deutschen 
Philologen und Schulmänner in Mannheim von ihm verfassten Broschüre zur Beurtheilung der Zeitbedürfnisse 
der deutschen Gelehrtenschulen. Hier in Mannheim wurde auch die „Rheinische Flora" geschrieben. 

Im Frühjahr 1843 wurde Doli als Oberbibliothekar an die Grossh. Hof'bibliothek nach Karlsruhe be- 
rufen. Mit schwerem Herzen verliess er seine Vaterstadt Mannheim , wo er überall von dem aufrichtigsten 
Wohlwollen umgeben war. Auf wiederholt geäusserten Wunsch der Schulbehörde, dass er die Methode, nach 
der er in Mannheim die Sprachen gelehrt hatte, durch Veröffentlichung eines Lehrbuchs zum Gemeingut 
machen möchte , und in der Ueberzeugung , dass hier noch Vieles für unser Volk zu leisten sei, entsprach 
Doli diesem Wunsche und publicirte 1845 — 47 in zwei Auflagen sein „lateinisches Elementarbuch" mit den 
dazu gehörigen Uebungsbüchern, das nach seiner Einführung in Baden auf Grund einer von der österreichischen 
Regierung veranlassten Inspectionsreise in der Folge auch in den österreichischen Staaten eingeführt wurde.*) 
Im Jahre 1858 wurde Doli in den Grossh. Oberstudienrath berufen und wirkte in demselben bis zur Creirung 
des jetzigen Oberschulraths. Aber auch fernerhin nahm er regen Antheil an der Neugestaltung des badischen 
Mittelschulwesens. Zu Anfang der GOer Jahre erschien eine Reihe von Artikeln Dölls in der Badischen 
Landeszeitung über die Organisation der Realschulen, worin er für die Gymnasien und Realschulen einen ge- 
meinsamen Unterbau in den 3 — 4 ersten Jahren befürwortete, worauf erst eine Trennung der beiden Anstalten 
erfolgen sollte. 

Noch im Jahre 1882 wurden in der gleichen Zeitung in Nr. 83, 85 und 86 Aufsäfze von Doli ver- 
öffentlicht über „Unsere Mittelschulen", worin er seinen Ansichten bezüglich des Unterrichts in den modernen 
und klassischen Sprachen erneuten Ausdruck gab, und besondeis den Vorschlag machte, statt in bisher üblicher 
Weise mit dem Latein in den Mittelschulen zu beginnen , die uns näher liegende französische Sprache an 
dessen Stelle treten zu lassen, worauf die alte Sprache erst später, aber gewiss mit mehr Erfolg, be- 
trieben würde. 

Doch kehren wir wieder zu den botanischen Studien Dölls zurück. Das Hauptaugenmerk hatte Doli 
stets auf die verschiedenartige Gestaltung, Entwickelung, Umbildung der Gewäclise gerichtet. Er entschloss sich 
im Jahre 1843, die Resultate seiner morphologischen Forschungen an dem Faden einer vaterländischen Flora 
einem grösseren Kreise von Forschern zur Anschauung zu bringen, es geschah dies in der „Rheinischen 
Flora". Hiermit war in einer Zeit, wo man im Hinblick auf Koch's floristische Leistungen jede weitere 
Flora fortan durch blosse Pflanzenverzeichnisse ersetzen zu können meinte , ein vöUig eigenartiges, für die 
Wissenschaft bedeutungsvolles Werk erschienen , welches von dem kurz nach Doli in hohem Alter aus dem 
Leben geschiedenen Professor der Botanik Röper in Rostock (zur Flora Mecklenburgs II, p. 156) eine wahre 
Musterflora genannt wurde. Doli zeigte sein Buch in der Regensburger botanischen Zeitschrift 1843, Nr. 36 
selbst an, um einen Ueberblick über die systematische Anordnung des Ganzen zu geben, da das Buch von 
dem bisher üblichen Gange in manchen Stücken abwich. Wir führen hier ein Urtheil aus sachkundiger Hand 
an: „Die früheren Floren bewegten sich im beschreibenden Theile sämmtlich noch auf der alten Linne'schen 
Schablone. Nur die äusseren Gestaltsverhältnisse der Organe kamen zum Ausdruck , ihr innerer Zusammen- 
hang, gegenseitige Anordnung, die Gesetze und Abänderungen ihrer Zusammenfügung zum Pflanzenstocke, 
kurz Alles, was man heutzutage unter „vergleichender Morphologie" versteht, bheb ohne Beachtung. Die 
Rheinische Flora war das erste Werk, welches die Principien und Ergebnisse der Morjshologie in die Floristik 



*) Auch veröfPentliciite er iui Jahre 1850 ein belehrendes deutsches Lesebuch „Der Erzähler". 



2b 

einführte, und diese bildete für ihn stets wieder das Material zu neuen Forschungen , die Floristik war ihm 
nieraals Selbstzweck, sondern nur die Grundlage für die aufzusuchenden und zu begründenden Erscheinungen, 
Die Anregung, welche Doli mit seinem Buche gab, hat bis auf den heutigen Tag vorgehalten und er steht 
in der ersten Reihe Derer, welche die vergleichende Morphologie am meisten gefördert haben." 

„Wenn auch hiermit der Glanzpunkt der „Rheinischen Flora" bezeichnet werden kann, so ist es doch 
nicht ihr einziges Verdienst. Sie enthält auch in systematischer Hinsicht, in der Umgrenzung und Gruppirung 
der einzelnen Formenkreise, von den Arten bis hinauf zu den Pflanzenfamilien, mancherlei glückliche und 
seitdem eingebürgerte Neuerungen, oder, wie z. B. bei den Linden, grundlegende Umarbeitungen ; viele Ver- 
änderungen in der Terminologie, welche Anfangs Kopfschütteln erregten, haben sich nach und nach An- 
erkennung verschafft. Was sonst bei Florenwerken noch einen Vorzug bildet, wie Zuverlässigkeit und Voll- 
ständigkeit der Standortsangaben und dergleichen, kann gleichfalls der Rheinischen Flora nachgerühmt werden. 
Kurz, sie war ein in jeder Hinsicht ausgezeichnetes Werk , dem auch gleich bei seinem Erscheinen der ver- 
diente Beifall allerseits entgegengetragen wurde." 

Alexander Braun nennt in einem Briefe kurz vor Erscheinen der „Rheinischen Flora" dieselbe ein 
„übereiltes Werk, das mit Ruhe hätte besser werden können"*). Diese Aeusserung hat ihren Grund in dem 
Charakter Brauns. Dieser hochbegabte Mann und vertraute Freund DöUs war immer voll Pläne und Entwürfe; 
das vor seinen scharfen Blicken und durchdringendem Geiste stets wachsende Material liess ihn aber zu keinem 
Abschlüsse kommen, er war schwer zu bewegen, Resultate seiner Untersuchungen zu veröffentlichen, sie waren 
ihm immer noch nicht fertig genug. Doli dagegen arbeitete rascher, seine Urtheile standen in kürzerer Zeit fest. 
Auch arbeitete er lauge Zeit bereits an dem Buche, ehe er Braun davon etwas mittheilte. Dölls intimer Jugend- 
freund Carl Schimper wurde durch das Erscheinen des Buches heftig gereizt, und erhob nun gegen Doli ähnliche 
Anklagen, wie er sie früher gegen A. Braun erhoben hatte, dass Beide seine morphologischen Entdeckungen 
und Arbeiten sich angeeignet hätten. Es ist dies um so befremdender, als Schimper in einem Briefe an Doli 
das Erscheinen des Buches freudig begrüsste und dem Verlasser dankte, dass er darin seiner nicht vergessen 
habe. „Es hatte mich gefreut," schreibt Schimper, „dass ich im Buche von Dir nicht vergessen war, ich 
schlug auch hier und da schnell nach, wie dies und das genommen sein möchte, und war zufrieden, auch das 
Pelidium zu finden, und unzufrieden, die Alabastren- Charaktere, die mich 1828 im Mai ziemlich herum- 
gejagt, da nicht zu finden, so dass also einer wieder zu warten hätte, bis Früchte dasind." Braun beruhigte 
Schimper mit der in der „Allgem. botan. Zeitung in Regensburg 1835, Nr. 47" erschieneneu Erklärung, 
worin er gesteht, dass „Dr. Schimper selbst die Fundgruben eröffnet habe, in denen auch er nachher nach 
Kräften zu arbeiten gesucht habe." Doli verwies Schimper in freundlicher Weise auf die früheren gemein- 
samen Arbeiten und seine bereits auf der Universität begonnenen moi'phologischen Studien. 

Doli waren solche kleinliche Eifersüchteleien, welche Schimper das Leben so sehr verbitterten, ganz 
unbegreiflich; wie sehr er den Prioritätsfragen abhold war und lieber bescheiden seine Person zurückstellte, 
wo er das Recht gehabt hätte, als der Erste aufzutreten, zeigt sich besonders darin, dass er z. B. bei der 
Neuordnung der Genera Orobus und Lathyrus den Arten nicht seinen Namen beisetzte, wie er überhaupt das 
Bezeichnen der Arten durch Personennamen nicht leiden konnte. 

Man hat in Dölls 'Buch von einer Seite auch allzusehr die Hand A. Brauns finden wollen**). DöU machte 
allerdings Braun den Vorschlag, die Flora zu schreiben, dieser schrieb ihm 1840 nach BLannheim: „Das Material 
zu einer Rheinischen Flora ist wohl ziemlich vollständig vorhanden, unsere Herbarien enthalten wohl fast Alles, 
was im Gebiete von Basel bis Mainz auf beiden Seiten des Rheines gefunden worden. — Aber Ich würde bei 
alledem doch in Ewigkeit nicht damit fertig werden, weil ich immer zu Vielei-lei zu thun habe, Nothwendiges 
und Unnöthiges; zu Vielerlei, zu dem sich fast täglich Gelegenheit giebt, nicht mag abseits liegen lassen. Alle 
Jahre blühen die Pflanzen von J>euem, und es giebt an den alten noch so viel zu untersuchen, dass man un- 
möglich so Alles, was der Tag bringt, kann vorübergehen lassen, um sich bloss auf eine in einer bestimmten 
Ordnung fortzuführende Arbeit zu beschränken. Mit mir ist also vor der Hand nichts, und die Arbeit bleibt 
auf Ihnen sitzen. — Sie müssen die Flora machen, Sie sind ganz der Mann dazu, und ich freue mich recht 
sehr, wenn die Arbeit schnell unter ihren Händen gedeiht und gut dazu. Alles, was mir zu Gebote steht, 
steht dabei zu Ihrer Benützung." DöU benützte denn auch das Braun'sche Herbar, und dass hierbei auch 



*) Lebeu Brauns vou Cäcilie Metteuius, S. 162. 
**) Vergl. Brauns Leben, S. 343. 



26 

manches über die Familien- und Genuscharaktere, über die ganze systematische Eintheilung gesprochen wurde, 
ist selbstverständlich ; wo Braun wirklichen Antheil an der Arbeit nahm, wie z. B. bei der Charakterisirung 
der Linden, da hat Doli dieses selbst angemerkt. Immerhin bleibt es merkwürdig, dass drei so bedeutende 
Männer, das botanische Kleeblatt Schimper, Braun, Doli, sich die gleiche Seite der botanischen Wissenschaft 
zum Gegenstande ihrer Untersnchungen erwählten, die Morphologie. Dass Dölls morphologische Studien aber 
nicht von A. Braun beeinfliisst waren, geht schon aus oben erwähnter Notiz hervor, dass Doli mit Schimper 
schon darüber Besprechungen in Heidelberg hatte, zu einer Zeit, da Braun bereits in München war- und Doli 
Braun noch nicht kannte. 

Wenn die Rheinische Flora eine zweite Auflage nicht erfahren hat , so liegt der Grund hiervon in 
Dölls zweitem Hauptwerk: „Flora des Grossherzogthuras Baden" in 3 Bänden 1857 — 1862. Es ist dieses 
Werk mit etwas veränderter Umgrenzung im Wesentlichen eine neue Bearbeitung der Rheinischen Flora, die 
aber viel mehr als jene ins Einzelne gebt und daher auch einen bedeutend grösseren Umfang hat. Hier 
findet man denn auch von manchen in der Rheinischen Flora vorgetragenen, sowohl systematischen als mor- 
phologischen Anschauungen die nähere Begründung, so dass sich die badische Flora zum Studium der An- 
fänger besser eignet, als jenes erstere Werk, obwohl Doli selbst sagt, dass er nur den wissenschaftlichen 
Zweck vor Augen habe, er wolle kein Schulbuch schreiben. Sie kann noch für lange Zeit als eine Quelle 
genauer und anregender Belehrung, auch über das badische Land hinaus, sich ebenso nützlich erweisen, als 
sie es bisher gethan hat. Nach dem Erscheinen des ersten Heftes der badischen Flora (die Gefässkryptogamen) 
schrieb die Regensburger botanische Zeitschrift „Flora", Jahrgang 1855: „Wir erblicken hier den Anfang 
■einer neuen Flora des durch seinen Pflanzenreichthuni ausgezeichneten Grossherzogthums Baden aus der Feder 
«ines Mannes, der durch seine Stellung, wie durch gründliche botanische Kenntnisse vor Allem berufen scheint, 
diese Aufgabe in einer den gesteigerten Anforderungen der Zeit entsprechenden Weise zu lösen. Der Ver- 
fasser geht nämlich nicht den beliebten Weg so vieler Florenschreiber, den aus anderen systematischen Werken 
in usum tyronum excerpirten Diagnosen der Pflanzen einige Citate und die Fundorte beizufügen , sondern er 
giebt lins eine durchdachte Geschichte der Pflanzen seines Landes , hervorgegangen aus dem gründlichen 
Studium der Natur selbst im Zusammenhalt mit den Ansichten und Grundsätzen, welche die heutige Wissen- 
schaft von denselben gewonnen hat. Dass er auf diese Weise Tüchtiges zu leisten vermag, hat er in seiner 
„Rheinischen Flora" bereits gezeigt , und das vorliegende Werk liefert hierzu neue Belege. Der Verfasser 
hat sich bei vollständiger Kenntniss und Benützung der einschlägigen Literatur allenthalben ein selbstständiges, 
a,us der unmittelbaren Anschauung geschöpftes Urtheil bewahrt, sowohl in Beziehung auf die Charaktere und 
die Umgrenzung der Gattungen und Arten, als auch in der morphologischen Deutung einzelner Theile." 
Dieses selbstständige Urtheil zeigt sich besonders in der Darstellung der Gefässkryptogamen (z. B. Aspidium 
und Equisetura) und der Gräser, welche beide Kapitel auch in der badischen Flora am ausführlichsten be- 
handelt sind : von dem genauen Studium gerade dieser Pflanzengattungen zeugen die zahlreichen, bald im 
Texte, bald in Anmerkungen angebrachten Excurse morphologischen Inhalts (z. B. bei den Osniundaceen, 
Ophioglosseen , Lycopodeen , Marsilea , Salvinia u. s. w.). In der That, wer mit dem Buche sich etwas ver- 
traut gemacht und daneben andere Floren kennen gelernt hat, niuss gestehen, dass keine derselben uns das 
Bild einer Pflanze so vor Augen malt, als Dölls Flora, man fühlt aus den Beschreibungen heraus: dieser 
Mann hat das Alles gesehen, hat dem Leben der Pflanze nachgeforscht und will auch uns nicht eine todte 
Beschreibung, sondern das Leben vor Augen halten, soweit dies durch Worte geschehen kann. Ist doch noch 
in allerletzter Zeit, da Doli schon schwer darniederlag, ein Botaniker aus weiter Ferne nach Karlsruhe ge- 
kommen in der Absicht, den Mann kennen zu lernen, welcher die Flora geschrieben, die ihm unter all' den 
vielen in- und ausländischen Floren einzig in seiner Art erschien ! 

Es ist selbstverständlich, dass Doli die Flora, der er so viel Fleiss mit so viel Erfolg gewidmet, 
auch späterhin nicht mehr aus den Augen Hess. In einer Anzahl Artikel, die meist in den Jahresberichten 
des Mannheimer Vereins für Naturkunde erschienen sind, lieferte er Nachträge und allerlei Beobachtungen 
über einheimische Pflanzen, so z. B. Heft 23, 24, Nachrichten über die mit Unrecht der badischen Flora zu- 
geschriebenen Gewächse; Beiträge und neue Standorte in Heft 28, 29, 30, 31, 32, 34. 

(Schliiss folgt.) 



Eingegangene Schriften. 



(,Vom 15. Juni bis 15. .Tiili 1885. Sc-liluss.~i 

Meteorological Office in London. The montlily 
"Weather Report Ibr Marcli 1885. London 1885. 4«. 

— Weekly Weather Report. 1885. Vol. II. Nr. 
10—12. London. 4». 

Natuurkundig Genootschap te Groningen. 84. 
Verslag over het jaar 1884. (Groningen.) 8". 

Societä botanique du Grand-Duchö de Luxem- 
bourg in Luxemburg. Recueil des menioires et des 
travaux. Nr. IX— X. 1883—84. Luxembourg 1885. 
8". — Koltz, J. P. J.: Prodrome de la Üore du Grand- 
Duche de Luxembourg. 2d<' Partie 'Suite), p. 25 — 99. — 
De La Fontaine, L.: Notiz zu „Vohjpodmm uciiJeatum, 
Linne". ji. 101—152. 

Academie royale de Medecine de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Annee 1885. 3""= Serie. Tom. XIX. 
Nr. 6. Bruxelles 1885. 8". — Titeca: Etüde sur la 
pratique de la Vaccine; ce qu'elle est, ce qu'elle devrait 
etre. p. 404 — 475. — Deffernez: Do la syphilis chez les 
verriers. p. 476 — 49G. 

Ecole polytechnique de Delft. Annales. Livr. 2. 
Leide 1885. 4". - — Bosscha, J.: Relation des expe- 
ricnces qiii ont servi ii la constructiou de deux metres 
litalons en platine irridie, compares directement avec le 
metre des arcliives. Pt. 1. p. Oö — 144. 

Societe botanique de France in Paris. Bulletin. 
Tom. XXXII. (2""= Serie. — Tom. VII.) 1885. Enthält: 
Comjites rendus des seances. 4. Paris 1885. 8". 

Sociöte geologique de France in Paris. Bulletin. 
3'"" Serie. Tom. Xlll. 1885. Nr. 2. Paris 1885. 80. 

Academie des Sciences et Lettres de Mont- 
pellier. Memoires de la Section de Medecine. Tom. V. 
Fase. 3. Annees 1880—1884. MontpeUier 1884. 4". 
— Mairet, A.: Eecberches sur relimination de l'acide 
phosphorique chez riiomme sain, Taliene, l'epileptique et 
rhystericjue. p. 363 — 573. 

Sociötö des Amis des Sciences naturelles de 
Kouen. Bulletin. 2""= Serie. 20""= Annee. 1884. l'-'"' Se- 
mestre. Ronen 1884. 8". 

Academie d'Hippone in Bone. Bulletin. Nr. 19. 
mit Supplement und Nr. 20. Fase. 2, 3. Bone 1884. 8". 

Societö imperiale des'Naturalistes de Moscou. 
Tom. LX. Annee 1884. Nr. 3. Moscou 18iS4. 8". 

Kaiserl. Universität St. Wladimir in Kiew. 
Uniwersitskia Iswestia. (Universitäts-Nachrichten.) 1885. 
God. (Jg.) XXV. Nr. 4. Kiew 1885. 8». (Russisch.) 

Universitas Lundensis. Acta. Tom. XX. 1883 
— 1884. I. Theologi. II. Rätts- och Statsvetenskap. 
III. Philosophi, Spräkvetenskap och Historia. IV. Ma- 
thematik och Naturvetenskap. Lund 1883—84. 4". 

— Lunds Universitets-Biblioteks Accessions-Ka- 
talog. 1884. Lund 1885. 8». 

Kongl. Danske Videnskab. Selskab in Kopen- 
hagen. Skriiter. 6'*^' Roekke, naturvidenskabelig og 
mathematisk Afdeling. Bd. I. Nr. 11. Kjebenhavn 

1885. 4". — Lehmann, A.: Forsog paa en Forklaring 
af Synsvinklens Indflydelse paa Opfattelsen af Lys og Farve 
ved direkte Syn. p. 537—580. 

— — 6'* Riekke, naturvidenskabelig og mathe- 



matisk Afdeling. Bd. II. Nr. 7. Kjobenhavn 1885. 40. 

— Lorenz, L. : Bestemmelsc af Kviksolvsojlers elektriske 
Ledningsmodstande i absolut elektromagiietisk Maal. p. 311 
—333. 

— Oversigt over Jet Selskabs Forhandlinger og 
dets Medlemmers Arhejder i Aaret 1884. Nr. 3 und 
1885. Nr. 1. Kjebenhavn. 8«. 

R. Accademia delle Scienze di Torino. Atti. 
Vol. XX. Disp. 6. Torino 1885. 80. — Jadanza. N.: 
Sulla tornia del triangolo geodetico e sidla esattezza di 
una rete trigouometrica. p. 765 — 783. — Brambilla, A. : 
Le curve assintoticlie di una classe di superticie algebriche. 
ji. 784 — 790. — Camerano, L.: Ricerche intorno alla 
distribuzione geografica dcgli aiifihi urodeli in Europa, 
p. 791 — 797. — Vincenzi.L.; Siül' origine reale del nervo 
ipoglusso. p. 798 — 806. — Brugnatelli. L.: Sopra alcune 
nuove combinazioni cristalliue della /lirite di Brosso (Pie- 
inontel p. 808 — 816. — Mazzara.G.: Sul fenilazocarvacrol 
et sul tenildisazocarvacrol. p. 817 — 823. — Salvadori, T. 
e Giglioli, E.: Due nuove specie di picchi raecolte du- 
rante il viaggio intorno al mondo della pirofregata Magenta. 
p. 825 — 826. — Peracca,M, : Della Ba>ia Latatii e dello 
Spehrpes fuscus in Piemonte. p. 827. — Sacco, F.: Mas- 
sima elevazioue del phocenc raarino al piede delle Alpi. 
p. 828—844. — Pagliani,S. e Battelli, A.: SulP attrito 
iutenu) nei liquidi. p. 845 — 861. — Naceari e Battelli, 
A.: Aberrazione di sfericitä nei telescopi di Gregori e 
Cassegrain. p. 862 — 868. — Vicentini, G. : Sulla conduci- 
bilitä elettrica dei sali in soluzioni acquose molto diluite. 
p. 889 — 895. — Cappa. S. : Sülle forze interne che si 
svolgono nei hquidi in movimento. p. 896 — 916. — Ja- 
danza, N.: Sui puuti cardinali (U un sistema (Hottrico 
centrato e sul canuoccliiale auallattico. p. 917 — 933. 

Societä di Letture e Conversazioni scientifiche 
di Genova. Gioruale. Anno IX. Supi^lemento al 
Fase. VI. Genova 1885. S». 

R. Istituto di Studi superiori pratici e di Per- 
fezionamento in Firenze. Publicazioni. Sezioue di 
Medicina e Chirurgia. Archivio della Scuola d'anatomia 
patologica. Vol. I. Firenze 1881. 8". 

— — Sezione di Scienze fisiche e natural!. 
Rovighi, A. et Santini, G. : Sülle convulsioni epi- 
lettiche per veleni. Ricerche critico-sperimentali. 
Firenze 1882. S». 

Sociedad cientifica Argentina in Buenos Aires. 
Anales. Tom. XIX. Entrega 3. Buenos Aires 1885. 8". 

American Journal of Science. Iilditors James 
D. and Ed. S. Dana. 3. Series. Vol. XXIX. Nr. 174. 
New Haven 1885. S". — Rockwood. C. G.: Notes 
on American earthquakes. Xr. 14. p. 425 — 437. — Dana, 
James D.: Taconic rocks and stratigraphy. p. 437 — 443. — 
Whitoaves. J. F.: Notes un tbe posslble age of some 
of the mesozoic rocks of tbe Queen Charlotte Islands and 
British Columbia, p. 444-449. — Pcnfield, S. L.: Cry- 
stallized tiemannite and metacimiabarite. p. 449 — 454. — 
Dana, A. G.: On tbe gabnite of Rowe, Massachusetts, 
p. 455-450. — Meyer, 0.: The genealogy and tbe age 
of the species in tbe soutbern old-tertiary. p, 457 — 468. — 
Sbepard. Cb. U.: On metcuric irou from Trinitv county, 
Culitornia. p. 469. — Campbell, H. D.: Tbe ' Potsdam 
group east of tbe ßlue Ridge at Balcony talls. Virginia, 
p. 470 — 474. — Lindenkobl, A.: Geology of the sea- 
bottom in tbe ajjproacbes to New York Bay. p. 475—480. 

— Koons, B. F, : Additional notes on tbe kettle-holes of 
the Wood's Hol! regiou, Massacluisetts. p. 480 — 486. — 
Williams, G. H.: Cause of tbe apparcntly perfect cleavagc 
in American spbene (titanitel p. 486 — 490. — Scientific 
intelhgence. p. 490—498. 



28 



Academia nacional de Ciencias en Cördoba 
(Repüblica Argentina). Boletin. Tom. VII. Entrega 4. 

Buenos Aires 1885. 8". — Doeriu«, 0.: I^a prcsion 
atmoslei'ica de Cördoba. de media eu media Lora. ]). 39;! 
—433. — Conweiitz.H.: Sobre algunos arboles fösiles 
del Kio Negro. \>. 435 — 4.50. — Do o ring, A,: Apuntes 
sobre la fauna de Muluscos de la Repüblica Argentiua. 
(Quinto articulo.) p. 457—474. — Doering, 0.: Obscrva- 
eiones meteorolügicas heclias en „Mil Nogales" (Cördoba) 
por cl Senor 1). Kamon J. Moreno. p. 475 — 498. — 
Anicgliino. F.; Oracimtlms Biirmeisteri. Nuevo edentado 
extinguido de la Iiepüblica Argentina. p. 499 — 504. 

California Academy of Sciences in San Fran- 
cisco. Harkness, H. W. and Moore, J. P. : Cata- 
logue of the Pacific Coast Fimgi. (San Francisco 
1880.) 80. 

Vereeniging tot Bevordering der geneeskuudige 
Wetenschappen in Nederlandsch-Indie in Batavia. 
Geneeskundig Tijdschril't voor Nederlandsch - Indie. 
Deel XXIV. Afl. 5. Batavia 1885. 8". 

Geological Survey of India in Calcutta. Me- 
raoirs. Vol. XXI. Pt. 1, 2. Calcutta 1884. 8". 

— — Palaeontologia Indica. Ser. IV. Indiau 
pretertiary Vertebrata. Vol. 1. Pt. 4. — Lydekker, 
R. : The Labyrinthodont from the Bijori group. Cal- 
cutta 1885. Fol. 

— — — Serie X. Indiau tertiary and post- 
tertiary Vertebrata. Vol. III. Pt. 5. — Lydekkei-, 
R. : Mastodon teeth from Perim Island. Calcutta 
1884. Fol. 

— — — Serie XIII. Salt -ränge fossils by 
William W^aagen. I. Productus-limestone fossils. IV. 
(Fase. 3, 4."^ Brachiopoda. Calcutta 1884. Fol. 

— — — Serie XIV. Tertiary and upper creta- 
ceous fossils of Western Sind. Vol. I. 3. The fossil 
Echinoidea. Fase. IV. — Duncan, M. and S laden, 
W. P. : The fossil Echinoidea from the Nari series. 
The oligocene formation of Western Sind. Calcutta 
1884. Fol. 

— Records. Vol. XVIII. Pt. 2. 1885. Calcutta. 8». 

Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völker- 
kunde Ostasiens in Tokio. Mittheilungen. Hft. 32. 
Mai 1885. Yokohama 1885. 4o. — Baelz, E.: Die 
körperlichen Eigenschaften der Japaner, p. 35 — 103. — 
Naumann, E.: Notiz über die Hube des Fujinoyama. p. 104. 

Linnean Society of New South Wales in Sydney. 

The Proceedings. Vol. IX. Pt. 3, 4. Sydney 1884-85. 8». 

— Rules of the Society and list of members &c. 
February 1885. Sydney. 8». 

Direction of the Botanic Garden and Govern- 
ment Plantations in Adelaide. Sehomburgk, R.: 
Report on the progress and condition during the year 
1884. Adelaide 1885. 4». 



(Vom 15. Juli bis 15. August 1885.'i 
Höh, Theodor: Die Stellung der Atomenlehre 
zur Physik des Aethers. Geschichtlich -physikalische 
Studie. Bamberg 1885. 8". [Gesch.] 

Müller, Johannes: Wörter-Verzeichuiss der in 
Neu - Guinea und den benadibarten Inseln gebräuch- 
lichen Myfoor'schen Sprache. Berlin 1885. 8*. [Gesch.] 



Thomas, Friedrich A. W. ; Beiträge zur Kenntniss 
der in den Alpen vorkommenden Phytoptocecidien. 
Sep.-Abz. [Gesch.] 

Eck, H. : Das Lager des Ceratites anteecdm« Beyr. 
im schwäbischen Muschelkalk. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Homeyer, Eugen V. : Der kaukasische Fliegen- 
fänger Miisc/capft semäorguata nov. sp. Budapest 1885. 
80. [Gesch.] 

Ashburner, Charles A. : Brief description of the 
anthracite coal fields of Penn.sylvania. (1884.) Sep.- 
Abz. — Recent publications of the Second geological 
Survey of Pennsylvania. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Schur, Wilhelm ; Bericht über die an den Instru- 
menten der Strassburger Sternwarte im letzten Jahre 
ausgeführten Untersuchungen und Beobachtungen. Sep.- 
Abz. [Gesch.] 

Vogel, H. C: Das astrophysikalische Observatorium 
zu Potsdam im Jahre 1884. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Familiant, Victoria: Beiträge zur Vergleichung 
der Hirntürchen bei den Carnivoren und den Primaten 
im Anschlüsse an die Untersuchung eines Löwen-Ge- 
hirnes. Dissert.-Inaug. Bern 1885. 8". [Geschenk des 
Herrn Prof L)r. Max Flesch, M. A. N., in Bern.] 

K. K. Deutsche Carl - Ferdinands - Universität 
zu Prag. Ordnung der Vorlesungen im Winter- 
Semester 1885/86. Prag. 80. 

Academy of natural Sciences of Philadelphia. 

Journal. Vol. 1 -V. Philadelphia 1817— 27. 8". [gek.] 

Academie royale des Sciences de Paris. Histoire 
de l'Academie avec les memoires de mathematique et 
de physique tires des registres de cette Academie. 
Annees 1752 I/HI, 1753 l/III, 1756, 1758 l/ll, 1759 I/III, 
1760 I/II. 17611/11, 1762 1/11, 1763, 1764'65, 1766, 
1767, 1769 I, 1770 l/II, 1771 I'II, 1772 I, Pt. 1, 2. 
1772 II, Pt. 1/2. Amsterdam 1761-68 und Paris 
1772—78. 80. [gek.] 

Institut de France in Paris. Academie (royale) 
des Sciences. Memoires. Tom. XIII — XXV. XXVII 
Pt. 1, 2 u. XXVIII. Paris 1835—60. 4". [gek.] 

Physikalisch-Medicinische Gesellschaft in Würz- 
burg. Verhandlungen. Neue Folge. Bd. I u. III — XI. 
Würzburg 1868—77. 8". 

Germanisches Museum in Nürnberg. Anzeiger 
für die Kunde der Deutschen Vorzeit. Bd. 23 — 25. 
Jg. 1876—78. Nürnberg. 40. [gek.J 

Societä geografica Italiana in Kom. Memorie. 
Vol. II. Pt. 1. Roma 1880. 8». [gek.] 

Nature. A weekly illustrated Journal of Science. 
Vol. XXX Nr. 757— 783. Vol. XXXI. Nr. 784— 791. 
Vol. XXXII. Nr. 810—822. London. 40. [gek.] 

Societe des Naturalistes de la Nouvelle-Russie 
in Odessa. Memoires. Tom. IX, Fase. 1, 2; X, 1. 
Odessa 1884—85. 80. (Ru.ssisch.j 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalen der 
Hydrographie und maritimen Meteorologie. Jg. XIII. 
1885. Hft. 7. BerHnl885. 4». — Holdinghausen, E.: 
Der Ursprung der atmosphärischen Elektricität. p. 375 — 384. 
— Valois: iiemerkungeu über die Navigirung an der Ost- 
küste von Afrika sowie einzelne daselbst gelegene Plätze. 



29 



p. 381—384. — Mensing, I.: Temperatur und Färbung 
des Wassers in der Humboldt -Strömung, p. 385 — 387. — 
Bestimmung der magnetischen Elemente in Kamerun, 
p. 387—389. — Aus den Reiseberichten des Kapt. C. Schade 
vom Schiffe „Saturnus'-. lieber die Witterungs- und Eis- 
verhiiltnisse an der Ostküste von Sibirien während der Zeit 
vom 20. März bis zum 10. Mai 1883. p. 38'J— 392. — 
Spengler: Tafel X und Y zur Berechnung der Aenderung 
der Länge oder des Stundenwinkels für eine Aenderung der 
Breite oder der Deklination von einer Minute, p. 392 — 401. 
— Vergleichende Uebersicht der Witterung des Monats 
April 1883 in Nordamerika und Centraleuropa. p. 422—423. 

— Nachrichten für Seefahrer. ,Tg'. XVI. Nr. 27 
—31. Berlin 1885. 4». 

Die landwirthschaftliclien Versuchs -Stationen. 
Herausgeg. von Fr. Nobbe. Bd. XXXII. Hft. 2. 
Berlin 1885. 8*'. — Kellner, 0.: Fütterungsversuche 
mit Schafen über die Verdauhchkeit verschiedener Futter- 
stoffe. ^Schluss.) p. 81—89. — Ritzema ßos, J.: Beiträge 
zur Kenntniss landwirthschaftlich schädlicher Thiere. Unter- 
suchungen und Beobachtungen, p. 91 — 113. — Chludsin- 
sky. ^^^: Untersuchungen über die Zusammenstellung des 
Vliesses der grobnolligen und Merino - Schafracen. p. 115 
— 128. — Schulze. E. und JSosshard, E. : Ueber das 
Vorkommen von Glutamin in den Zuckerrüben imd über 
das optische Verhalten desselben, p. 129 — 136. — Schulze. 
B. und Flechsig, E.: Vergleichende Untersuchungen an 
verschiedenen Pflauzensamen über die Grösse der Amid- 
bildung bei der Keimung im Dunkeln, p. 137 — 148. — 
Jarius. M. : Ueber die Einwirkung von Salzlösungen auf 
den Keinunigsprocess der Samen einiger einheimischen 
Culturgewächse. p. 149-160. 

Entomologischer Verein in Berlin. Berliner 
entomologische Zeitschrift. Bd. 29. (1885.) Hft. 1. 
Berlin 1885. 8«. 

Naturforschende Gesellschaft zu Halle. Ab- 
handlungen. Bd. XVI. Hft. 3. Halle 1885. 4». — 
Kraus, B. : Ueber die Blüthenwärme bei Ariim italicuin. 
Zweite Abhandlung, p. 257 — 360. — id.: Botanische Mit- 
theilungen, p. 361 — 392. 

— Bericht über die Sitzungen im Jahre 1884. 
Halle 1884. 8". 

Geographische Gesellschaft in Hamhurg. Mit- 
theilungen. 1882—83 Hft. H und 1884. Hamburg 
1885. 80. 

Geographische Gesellschaft in München. Jahres- 
bericht für 1884. (Hft. IX.) München 1885. 80. 

Naturwissenschaftliche Gesellschaft „Isis" in 
Dresden. Festschrift zur Feier ihres 50jährigen Be- 
stehens am 14. Mai 1885. Dresden 1885. 8«. — 
Deichmnller, J. V.: Gescliichte der Gesellschaft in den 
Jahren 1860—1885. p. 1—23. — Stelzner. A.: Die Ent- 
wickelung der petrographischen Untersuchungsmethoden in 
den letzten fünfzig Jahren. Mit besonderer Berücksichtigung 
der mechanischen Gesteinsaualyse. p. 25 — 48. — Zschau, E.: 
Bemerkungen über den Quarz im Syenite des Plauenschen 
Grundes, p. 49 — 54. — Engelhardt, H.: Die Crednerien 
im unteren Quader Sachsens, p. 55 — 62. — Geinitz, H. B.: 
Palaeontologische Beiträge. 1. Ueber Thierfährten in der 
Steinkohlenformation von Zwickau . Sauriclmites Hcringi 
Gein. p. 63 — G6. II. Ueber Milchzähne des Mammuth, 
Elephas pTimigeyitus Blumb. im Dresdener Museum, p. 66 
— 74. — Drude. Ü.: Die Vertheilung und Zusammensetzimg 
östhcher Ptlanzengenossenschaften in der Umgebung von 
Dresden, p. 75 — 107. — Vetter, B. : Ueber die Verwandt- 
schaftsbeziehungen zwischen Dinosauriern und Vögeln, 
p. 109 — 122. — Wiechel, H. : Uruenfunde bei Klotzsche und 
Laussnitz in Sachsen, p. 123 — 128. — Schmitt, R.: Bei- 
träge zur Kenntniss der Kolbo'schen Salicylsäure-Synthese. 
p. 129 — 138. — Siemens, Fr.: Neue Beleuchtungsmethode. 

Ueop. XXII. 



p. 139 — 145. — Harnack, A.: Zur Theorie der Wärme- 
leituug in festen Körpern, p. 147 — 168. — Toepler, A.: 
Rückbhck auf die Entdeckung des Elektromagnetismus und 
der Inductionselektricität. p. 169 — 178. 

Oekonomische Gesellschaft im Königreich 
Sachsen zu Dresden. Mittheilungen. 1884 — 1885. 
Dresden 1885. 8». 

Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften 
zu Görlitz. Neues Lausitzisches Magazin. Bd. 61. 
Hft. I. Görlitz 1885. 8». — Schönwälder: Der Bu- 
dissiner (^ucisskreis. (Zweite Hälfte.) p. 1 — 78. — Mosch- 
kau, A.; Die prähistorischen Alterthümer der Überlausitz 
und deren Fundstätten. \). 79 — 131. 

Naturhistorisch-medicinischer Verein zu Heidel- 
berg. Verhandlungen. N. F. Bd. III. Hft. 4. Heidel- 
berg 1885. 8". — Kühne, W.: Ueber die Form, Structur 
und Entwickelung der motorischen Nervenendigung, p. 277 
—285. — id.: Albumosen und Peptone, p. 286 — 294. — 
Mays. K. : Notiz über eine bequeme Bereitungsweise des 
neutralen Lackmuspapiers, p. 295 — 299. — Bernthsen, A.: 
Studien in der Methylenblaugruppe. p. 300 — 433. 

Naturhistorische Gesellschaft in Nürnberg. 

Jahresberieht. 1884. Nürnberg 1885. 8'\ — Hagen: 
Die geologischen Verhältnisse im Arbeitsgebiete der Natur- 
historischen Gesellschaft zu Nürnberg. Vortrag, p. 1 — 27. 

K. K. Geologische Reichsanstalt in Wien. Jahr- 
buch. Jg. 1885. Bd. XXXV. Hft. 2/3. Wien 1885. 40. 

— Stelzner, A. : Ueber Nephelinit vom Podhorn bei 
Marienbad in Böhmen, p. 277—232. — Tietze, E. : Bei- 
träge zur Geologie von Lykien. p. 283 — 386. — Brunn- 
le ebner, A.: Beiträge zur Charakteristik der Erzlager- 
stätte von Littai in Krain. p. 387 — 396. — Becke, F.; 
Ueber die bei Gzernowitz im Sommer 1884 und Winter 
1884/85 stattgefundeuen Rutschungen, p. 397 — 406. — 
Hilber, V.: Die Randtheile der Karpathen bei D^bica. 
Ropczyce und Laiicut. ji. 407 — 428. — Böhm, A.: Die 
alten Gletscher der Knns und Steyr. p. 429 — 612. — 
Stur, D.: Ueber die in Flützcn reiner Steinkohle enthal- 
tenen Stern -Rundmassen und Torf-Sphärosiderite. p. 613 
—648. 

— Verhandlungen. Jg. 1885. Nr. 8, 9. Wien 
1885. 4». 

K. K. Sternwarte zu Prag. Magnetische und 
meteorologische Beobachtungen im Jahre 1884. Jg. 45. 
Prag 1885. 4». 

Siebenbürgischer Verein für Naturwissen- 
schaften in Hermannstadt. Verhandlungen. Jg. XXXV. 
Hermannstadt 1885. 8". — Guist, M.: Ueber die 
Dämmerungserscheinungen dos Winters 1883/84. p. 1 — 23. 

— Frieden fels, E. v.: Weitere Beobachtungen über 
Artemisia salina und die Salzburger Soolenteiche. p. 24 
— 31. — Römer, J.: Der Durchschlag in der Steinkohlen- 
grube „Concordia" bei AVolkeudorf. |i. 32 — 37. — id.: 
Beiträge zur Flora von Salzburg (Vizakna) bei Hermann- 
stadt, p. 38 — 48. — Schulzer von Müggenburg, St.: Un- 
befangene Revision der Elömunkälatok Magyarhon gomba- 
viränyähoz, irta Hazslinzsky Frigyes. Budapest 1885. p. 49 
— 68. — Birthler, F,: Ueber die Varietäten der sieben- 
bürgischen Käferart Carabus Rothi Dej. p. 69 — 76. — 
G 1 1 s c h 1 i n g , A . : Uebersicht der Witterungserscheinungen 
in Hermanustadt im Jahre 18S4. p. 77—95. 

Verein für siebenbürgische Landeskunde in 
Hermannstadt. Archiv. N. F. Bd. XX. Hft. 1. 
Hermannstadt 1885. 8". — Herbert, H.: DieGesund- 
heitsptlege in Hermannstadt bis zum Ende des sechszehnten 
Jahrhunderts, p. 5 — 46. 

Ungarischer Karpathen - Verein in Leutschau. 
Jahrbuch. XII. Jg. 1885. Iglö 1885. 8«. 

3a 



30 



Eoyal microscopical Society in London, Journal. 
Ser. IL Vol. V. Pt. 4. London 1885. B». — 
Cheshire, F. R. and Gheyne. W. W.: The patbogenic 
history and history undev cidtivation of a new Bacillus 
(B. alvei). the cause of a disease of the Ilive Bee liitlierto 
known as Fool Brood. p. 581 — 601. — Maddox, ß. L.: 
Experiments on feeding sonie insects with the Curved or 
^Comvia" Bacillus , and also with another Bacillus (B. sub- 
tilUi?). p. 602 — 607. — Hudson, H. T.: On fonr uew 
species of the genus Flosculnria, and tive other new spe- 
cies of Botifera. p. 608 — 614. — Sumraary of current 
researchos relating to zoology and botany. niicroscopy etc. 
p. 61.5 — 756. 

Manchester geological Society. Transactions. 
Vol. XVlIl. Pt. 1—10. Sessien 1883-84, 1884—85. 
Manchester 1884—85. 8«. 

Chemical Society in London. Journal. Nr. 273. 
London 1885. 8". — Tiiomson, A.: Colorimetric me- 
thod for determining sinall quantities of iron. (C'ontinued.) 
p. 497. — Meldola. R.: On the Constitution of the haloid 
derivatives of naphtlialene. (Fourth notice.) ]>. 497 — 527. — 
Brown. H. T. and Morris. G. H.: On the non-crystalli- 
sable products of the actiou of diastase upon starch. 
p. 527—570. — Dixon, H. B. and Lowe. H. F.: The 
decompositiou of carbonic acid gas by tlie electric spark. 
p. 571—576. — Turner, Th.: The intiuence of siHcon on 
the properties of cast iron. j). 577 — 5^6. — Carnelley, 
Th. and Thomson. A.; Brominated derivatives of diphenyl, 
tolylbeuzene, and ditolyl. p. 586—593. — Blount, B.: Ön 
the cause of the decrepitations in samples of so-caUed ex- 
plosive pyrites. p. 593—597. — Divers, E. and Shimidzu, 
T.: The specific aotion of a mixture of sulphuric and nitric 
acids upon zinc in the produetion of hydroxyamine. p. 597 
—623. — Divers, E. and Haga. T.: On the behaviour 
of stannous chloride towards nitric oxide, and towards nitric 
acid. p. 623—630. — Divers, E. and Shimidzu, T.: On 
the Constitution and reactions of liquid nitric peroxide. 
p. 630 — 636. — iid.: On the action of pyrosuiphuric acid 
upon certain metals. p. 636. 

Academie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdoniadaires des seances. 1885. 2"'® Se- 
mestre. Tom. 101. Nr. 3—5. Paris 1885. 40. — 
Nr. 3. Loewy: Observations des petites planetes, faites au 
graud Instrument meridien de l'Observatoire de Paris, pen- 
dant le premier trimestre de l'annee 1885. p. 193 — 195. — 
Tisserand, F.: Sur le niouvement de rotation de la terre 
autonr de son centro de gravite. p. 195 — 199. — Dar- 
boux. G.: Sur diverses propositions relatives au niouve- 
ment d'un Corps solide autour d'un poiut tixo. p. 199 — 205. 

— Becquerel, E.: Etüde spectrale des corps rendus 
phosphorescents par l'action de la luniiere ou par les de- 
charges electriques. p. 205 — 210. — Troost, L.: Sur le 
metaphosphate de thorium. ]). 210— 212. — Vulpian: Re- 
cherches relatives ä la duree de l'excitabilite des regions 
excito - motrices du cervoau proprement dit apres la mort. 
p. 212—218. — Milne-Edwards. A. et Oustalet, E.: 
Observations sur la faune de la grande Comore. p. 218—223. 

— Gyldeu, H.; Sur l'orbite iutermediaire de la lune. 
p. 223 — 226. — Dumontpallier: De l'action vaso-niotrice 
de la Suggestion cliez les hysteriques hypnotisables. p. 228 
— 230. — Charlois: Observations de la nouvelle comete 
Baruard, faites ;i l'Observatoire de Nico (equatorial de Gau- 
tier), p. 231—232. — Henard. E.: Sur les seize reseaux 
des i)lans de l'icosaedre regulier convexe. p. 232—235. — 
Chervet, A.: Sur les constantes capillaires des Solutions 
salines, p. 235— 238. — Olszewski. K.: Sur la produetion 
des plus basses temperatures. p. 238 — 240. — Crova et 
Garbe: Sur les regimes de Charge et de decharge des 
accumulateurs. p. 240—243. — Foussereau, G.: Sur la 
resistance electrique de l'alcool. p. 243—245. — Colsoa: 
Chaleurs de formation de quelques phtalates. p. 245 — 247. — 
Müntz.A.: De quelques faits d'oxydatiou et de reduction. 
produits par les organismes microscopiques du sol. p. 248 

""" Henry, L.: Sur la Variation des proprietes phy- 



-250. 



siques dans les derives chloro-acetiques. p. 250 — 253. — 
Errera, L.: Sur l'existence du glycogene dans ia levure 
de biere. p. 253 — 255. — Delage, Y.: De l'existence d'un 
Systeme nerveux chez les Planaires acoeles et d'un organe 
des sens nouveau chez la (Jonvoluta Schultzii (0. Schm.). 
p. 256 — 258. — Chatin, J.: Morphologie analytique et 
comparce de la mächoire chez les Hymenopteres. p. 259 
— 261. — Fatio,V.: Les Corepones (Coregonws) de Suisse, 
Classification et conditions de frai. p. 261 — 264. — Ber- 
trand, M. et Kilian.W.: Le bassin tertiaire de Grenade. 
p. 264 — 267. — Mairet, A., Pilatte et Combemale: 
Contribution ä l'etude des antiseptiques. Action des anti- 
septiques sur les organismes superieurs. (Suite.) p. 267 — 269. 

— Regnard, P. et Loye, P.: Sur quelques experiences 
executees sur uu supphcie, ä Troyes (Aube). p. 269 — 272. — 
Bert, P. : Observations ä propos des experiences chez les 
decapites. p. 272 — 273. — Soret, J. L.: Sur la determi- 
uation photograjjhicpie de la trajectoire d'un point du corps 
humain pendant les mouvemeuts de locomotion. p. 273 — 275. 

— Charpentier, A.: Theorie de la perception des cou- 
leurs. p. 275 — 277. — Nr. 4. Faye. H.: Suite de la dis- 
cussion sur les grands mouvements gyratoires de l'atmo- 
sphere. p. 281 — 287. — Mascart: Reponse ä la communi- 
cation de M. Faye. p. 287—290. — Berthelot et Werner: 
De l'isomerie dans la serie aromatique. Sur les acides 
oxybenzoiques et sur leur chaleur de formation et de trans- 
formation. p. 290 — 296. — Lacaze-Duthiers, de: Note 
sur l'anatomie du Dentale, p. 296 — 300. — Rayet, G. et 
Flamme: Observations de la comete Barnard. faites ä 
l'equatorial de 14 pouces de l'Observatoire de Bordeaux, 
p. 301 — 302. — Charlois: Elements et ephemeride de la 
comete Barnard ilSS5) deduits des observations des 12. 16 
et 20 juillet, faites ä l'Observatoire de Nice. p. 302—303. — 
Tacchini, P. : Resume des observations solaires. faites 
pendant le deuxiemc trimestre de l'annee 1885. p. 303 — 304. 

— Barbier, E.: Observation ä propos de la note de M. 
E. Heuard sm les seize reseaux des plans de l'icosaedre 
regulier convexe. p. 304. — Bourguet: Sur la fonction 
c is) de Riemanu. p. 304 — 307. — Poincare, H.: Sur 
l'equilibre d'une masse fluide aniniee d'un mouvement de 
rotation. p. 307 — 309. — Goursat, E.: Sur les diiferen- 
tielles des fonctions de plusieurs variables indei)endautes. 
p. 309 — 312. — Sire, G.: Nouvel hygrometre ä conden- 
sation; son emploi pour la graduation des hygrometres ä 
cheveu. p. 312. — Gernez, D.: Sur la transformation 
reciproque des deux Varietes prisniatique et octaedriipie du 
soufre. p. 313 — 315. — Charpentier, P.: Sur une nou- 
velle raethode d'analyse volumetrique, appücable aux essais 
des bioxydes demanganese. p. 316 — 318. — Forcrand, de: 
Chaleur de formation des alcoolates alcalins. p. 318 — 321. 

— Robin, M.: Sur le peptonate de fer. p. 321 — 322. — 
Vincent, C: Sur trois nouveaux composes du rhodium. 
p. 322 — 324. — Dieulafait: Origine et mode de formation 
de certains minerais de manganese. Leur liaison. au point 
de vue de l'origine. avec la baryte qui les accompagne. 
p. 324 — 327. — Folin, de: Sur un etat nouveau de 
Bhizopvdes reticulaircs. p. 327 — 328. — Boisseau du 
Rocher: De la megaloscopie. p. 329—330. — Tacchini, 
P.: Observation de la couronne solaire, faite sur l'Etna; 
reapparition de lueurs crepusculaires. p. 330 — 331. — 
Landerer, J. J.: Sur l'origine cosmique des lueurs cre- 
pusculaires. p. 331 — 332. — Nr. 5. Discours prononces 
aux obseques de M. Henri Milne-Edwards. p. 333 — 353. — 
Berthelot et Andre: Sur l'acide oxalique dans la Vege- 
tation. Methodes d'analyse. p. 354 — 360. — Troost, L.: 
Sur la densite de vapeur du chlorure de thorium et la 
formule de la thorine. p. 360 — 361. — Vulpian: Recherches 
sur les etiets de l'excitation faradique directe des glandes. 
p. 361 — 365. — Kretz. .X.: Reflexion, sans frottement, 
sur un plan, des deplacements elastiques dans un corps de 
forme et de contexture quelconques. p. 366. — Stielt.) es: 
Sur une loi asymptotique dans la theorie des nombres. 
p. 368 — 370. — Sparre, de: Sur l'herpolhodie, dans !e 
cas d'une surface du second degre quelconque. p. 370 — 373. 

— Bouty et Foussereau: Sur l'emploi des courants 
alternatifs pour la mesure des resistauces liquides, p. 373 
—375. — Ville, J.: Sur la formation de l'hydrate de zinc 



31 



cristallise. p. 375— 378. — Meunior, J.: Siir l'liexabromiu-e 
tle benziiie. p. 378 — 381. — Tsclieltzow. Chaleur de 
iorniatiou des picrates. p. 381 — 383. — Bouchardat, G. 
et Lafont, J. : Sur l'essence de eitrou. p. 383 — 385. — 
l'rouho, H.: Sur la forme larvaire du Dorocidaris pa- 
pillata. j). 386 — 388. — Boutan, L.: Sur le tube digestif, 
le Corps de Bojanus, les organes genitaux et la ponte de 
la Fissurelle. p. 388 — 391. — Errera, L.: Les reserves 
hydrocarbonnees des Champignons, p. 391 — 393. — Lau- 
laniö. F.: Sur l'evolutiou comparee de la se.xualite dans 
riiulividu et daus Tespece. p. 393 — 395. — I)uclau.\, E.: 
Inrtuence de la lumiere du soleil sur la vitalite des raicro- 
foccus. p. 395 — 398. — Leloir, H.: Etudes coniparees sur 
la lepre (auatonüe patliologiquo de la lepre). p. 398 — 401. — 
Brouardel.P. et Loye.P.: Rechercbes sur l'empoisonue- 
meiit par Thydrogene sult'ure. p. 401 — 404. — Po u ob et 
et Beauregard: Note sur un üchouemeut A'Hyperoodon, 
k Kosendael. p. 404 — 405. 

Societe botanique de France in Paris. Bulletin. 
Tom. XXXII. (2'"« Serie. — Tom. VII.j 1885. Revue 
bibliographique. B. Paris 1885. 8». 

Sociöte göologique de France in Paris. Bulletin. 
3" Serie. Tom. XIII. 1885. Nr. 5. Paris 1885. S«. 

Societe royale de Botanique de Belgiqne in 
Brüssel. Bulletin. Toni. XXIV. Fase. 1. Annee 1885. 
Bruxelles 1885. 8». 

Koninklijk zoologisch Genootschap; Natura 
artis magistra in Amsterdam. Bijdrageu tot de 
Dierkunde. Atl. 12. Amsterdam 1885. Fol. 

Academia Romana in Bukarest. Etymologicum 
magnum Romaniae. — Dic|ionarul limbei istorice si 
poporane a Romänilor lucrat dupä dorin|a ^i cu 
cheltuiela M. S. regelui Carol I. de B. Petriceicu- 
Hasdeu. Fase. I. A — Acat. Bucuresci 1885. 4". 

E. Comitato geologico d'Italia in Eom. Bollet- 
tino. 1885. Ser. 2. Vol. VI. Nr. 5/6. Roma 1885. 8». 
— Issel. A.: Esanie somniario di alcuui saggi di fondo 
raccolti nel golf'o di Genova. p. 129 — 139. — Lovisato: 
II pliocene non esiste uel sistema collinesco di Cagliari. 
p. 140 — 148. — Terrigi,G. : Ricerebe raicroscopicbe fatte 
sopra Irammenti di marna inclusi nei peperini laziali. 
p. 148—156. 

Societä di Letture e Conversazioni scientifiehe 
di Genova. Giornale. Anno IX. 2''Semestre. Fasc.l — 3. 
Genova 1885. 8". 

Societä Italiana di Antropologia, Etnologia e 
Psicologia eomparata in Florenz. Arcbivio per l'An- 
tropologia e la Etnologia. Vol. XV. Fase. 1. Firenze 

1885. 8**. — Man tegazza", P,: Nuovi fatti in appoggio 
della ])augenesi di Darwin, p. 1 — 5. — Barroil. G.; Sulla 
lungbezza relativa del primo e secondo dito del piede uniano. 
p. 7 — 22. — Douati. (i.: Sopra alcuni amuleti tibetani 
del Museo d'Antropolngia di Firenze. p. 23 — 30. — 
Giglioli, E. H.: Notizie sugli indigeni dcUe isole Nicobar 
et specialmento sui Sköm Pen delF interuo della Grande 
Nicobar. p. 31—34. — Tafani. A. : Della presenza d'u 
terzo condUo oceipitale nell' uomo. p. 35 — 72. 

Societä entomologica Italiana in Florenz. Bul- 
lettino. Anno XVII. Trimestri 1/2. Firenze 1885. 8«. 

Kaiserliche Universität St, Wladimir in Kiew. 

Uniwersitetskia Iswestia. (Universitäts-Nachricbten.) 
1885. God (.Jg.)XXV. Nr. 5. Kiew 1885. 8«. (Russisch.) 
American Journal of Science, Editors James 
D. and Edward S. Dana. 3. Series. Vol. XXX. 
Nr. 175 und 176. New Haven 1885. 8°. — Nr. 175. 
Loomis, E.: Contributions to meteorology. iXXI. paper.) 
p. 1—16. — Walcott, Cb. D.: Note on some palaeozoic 



Pteropods. p. 17— 21. — Fletcber, L. B. : A determiuation 
ot' tbe B. A. Unit iu terms of tbe mecbanical eijuivalent of 
beat. p. 22—34. — Hayes, H. V. and Trowbridge, J.: 
Cause of irregularities iii tbe action of galvanic batteries. 
p. 34 — 37. — Nicbols, E. L.: On tbe sensitiveness of the 
eye to colors of a low degree of Saturation, p. 37 — 41. — 
Shernian, 0. T.: A study of tberniometers intended to 
measure temperatures of 100" — 300" C. p. 42—45. — 
Williams, H. S.: Notice of a new limuloid Crastacean 
from tbe devonian. p. 45 — 49. — AVells, H. L. and Pen- 
fiel d, S. L.: Gerhardtite and artificial basic cupric nitrates. 
p. 50 — ,57. — Iddings. J. P.: On the occurrence of fayabte 
in the litbopbyses of obsidian and rhyolite in tbe Yellow- 
stone National Park. p. 58 — 60. — Meyer, 0.: Tbe genea- 
logy and the age of the species in tbe southern old-ter- 
tiary. p. 00—72. — Matthew. G. F.: On the probable 
occurrence of the Great Welsh Paradoxides, P. Davidis, 
in America, p. 72 — 73. — Scientitic intelligence. p. 73 — 88. 
— Nr. 170. Dana, J. D.: Origin of coral reefs and Islands. 
1). 89—105. — Shepard, Ch. U.: On the meteorite of 
Fomatlan, Jalisco, Mexico, p. 105 — 108. — Iddings. J.P. 
and Gross, W. : On the widespread occurrence of allanite 
as an accessory constituent of many rocks. p. 108 — 111. — 
Penfield, S. L.: Crystals of analcite from the Phoenix 
Mine, Lake Superior Copper Region, p. 112 — 113. — 
M endenhall, T. C.: On a diti'erential resistance thermo- 
meter. p. 114 — 116. — Becker, G. F.: Impact friction and 
faulting. p. 116—128. — Trowbridge, J.: A Standard of 
light. p. 128—13.3. — Hilden, W. E.: On hanksite. a new 
anhydrous sulphato - carbonate of sodium, from San Ber- 
nardino county, CaHfornia. p. 133 — 135. — Dana, Ed. S. 
and Penfield, S. L. : Mineralogical notes. p. 136 — 139. — 
Morley, E, W.: Tbc amount of moisture wbicb sulphuric 
acid leaves iu a gas. p. 140 — 146. — Stone, G. H. : Local 
deflections of the drift Scratches in Maine, p. 146 — 150. — 
Meyer, 0.: Successional relations of the species in the 
French old-tertiary. p. 150 — 153. — Scientific intelligence. 
p. 153—168. 

Connecticut Academy of Arts and Sciences in 
New Haven. Trausactions. Vol. VI. Pt. 2. New 
Haven 1885. 8». 

United States geological Survey in Washington. 
(.Department of the Interior.) Bulletin. Nr. 2 — 6. 
Washington 1883 — 84. S«. 

— Mouographs. Vol. IV und V. Wasliington 

1883. 4°. — Vol. IV. Lord, E.: Comstock miuing and 
miners. — Vol. V. Irving, R. D. : The copper -bearing 
rocks of Lake Sujierior. 

Essex Institute in Salem, Mass. Bulletin. Vol. 
XV und XVL 1883—84. Salem, Mass. 1884. 8». 

— Priced Catalogue of the publications of the 
Institute. 1884. Salem, Mass. 1884. 8°. 

Museum of comparative Zoölogy at Cambridge, 
Mass. Bulletin. Vol. XI. Nr. 11. Cambridge 1885. 8». 

Natm-al History Museum in Montreal. The 
Canadian Reeord of Science. Vol. I. Nr. 2. Montreal 

1884. 80. 

Massachusetts horticultural Society in Boston. 
Transactious for tbe year 1884. Pt. IL Boston 1884. 8". 

Cincinnati Society of Natural History. The 
Journal. Vol. VIII. Nr. 2. Cincinnati 1885. 8». — 
Morgan. A. P.: The imjcologic flora of the Miami valley, 
Ohio. p. 91 — 111. — James, J. F.: Aftinities of the genus 
Dionaea, EUis. p. 111 — 114. — id.: Progress of Vegetation 
in tbe Ohio valley. p. 115—117. — id. and Dury, Gh.; 
Catalogue of the collections of the Society. Pt. II. Coleoptera. 
p. 120 — 129. — Henshall, J. A.: In memoriam — Louis 
Agassiz. p, 129—144. — Aldrich. T. H.: Notes on the 
tertiary of Alabama and Mississippi, with descriptions of 
new species. p. 145 — 153. — id.: Notes on tertiary fossils. 
rare, or little known. p. 153 — 155. 



sO 



\^'>fi-L 



c 






32 



New Zealand Institute in Wellington. Trans- 
actions and Proceedings. 1884. Vol. XVU. Wellington 
1885. 80. 

Vereeniging tot Bevordering der geneeskiuidige 
Wetenschappen in Nederlandsch-Indie in Batavia. 
Geneeskundig Tijdsehrift voor Nederkndscli - Indie. 
Deel XXV. All. 1. Batavia 1885. 8». 

— Van der Burg, C. L. : De Geneesheer in 
Nederlandsch-Indie. III. Deel. Materia Indien. Ba- 
tavia 1885. 8». 

Asiatic Society of Bengal in Calcutta. Journal. 
1884. Vol. LIV. Pt. 1. Nr. 1, 2. Edited by the 
philological Secretary. Calcutta 1885. 8". 

1884. Vol. LIII. Pt. II. Nr. 3. Edited 

by the natural history Secretary. Calcutta 1884. 8". 

— Proceedings edited by the honorary Secre- 
taries. 1885. Nr. 1—5. Calcutta 1885. 8". 

Melbourne Observatory. Monthly Record of re- 
sults of Observatioiis in nieteorology, terrestrial magne- 
tism etc. etc. taken during January 1885; together 
with abstracts from meteorological observations obtained 
at various localities in Victoria. Melbourne 1885. 8". 



(Vom 15. August bis 15. Sc'iitember 1885.) 

Edinburgh geological Society. Transactions. 
Vol. I, II, lU und IV, Pt. 1 und 3. Edinburgh 
1868—83. 80. 

Archiv for Mathematik og Naturvidenskab. 
Udgivet af Sophus Lie, Worm Müller og G. 0. Sars. 
Bd. I— IX. Kristiania 1876 — 84. 8o. [gek.] 

Natiu'wissenschaftlicher Verein zu Osnabrück. 
I.— III. u. V. VI. Jahresbericht. 1870—84. Osna- 
brück 1872—85. 80. 

Naturwissenschaftlicher Verein für das Fürsten- 
thiun Lüneburg zu Lüneburg. Jahreshefte. III. 1867. 
Lüneburg. 8". 

I. 1865. Lüneburg. 80. [gek.] 

Neu -Russische Naturforscher - Gesellschaft in 
Odessa. Memoiren. Tom. II, Fase. 2, 3; HL 1, 2; 
IV, 1; V, 1, 2; VI, 1. 2; VH, 1, 2; VIK, 1, 2: 
X, 1. Odessa 1873—83. 8o. (Russisch.) 

— Katalog der Bibliothek der biologischen Sta- 
tion von Sebastopol. 80. (Russisch.) 

Orth, Johannes: Lehrbuch der speciellen patho- 
logischen Anatomie. Liefr. 1, 2. Berlin 1883 — 85. 
8». [Gesch.] 

Justus Perthes in Gotha 1785—1885. Gotha 
1885. 40. [Geschenk der Geographischen Anstalt.] 

Nehring, A. ; Ueber den Wolf von Nippon. Sep.- 
Abz. — Ueber den japanischen Dachs {Meles atiakuma 
Temm). Sep.-Abz. — Ueber Dachs, Wolf, Hirsch und 
Wildschwein Japans. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Drude, Oscar: Bericht über die Fortschritte in 
der Geographie der Pflanzen (1882, 1883). Sep.-Abz. 
[Gesch.] 

Programm der königl. technischen Hochschule 
zu Hannover für das Studienjahr 1885 — 86. Han- 
nover 1885. 80. [Gesch.] 



Nr 



Lehmann, Friedrich : Die Lamellibrauchiaten des 
Miocäns von Dingden. Erster Theil. Asiphnnida und 
Siphonidir mtegripalliata. Mit zwei Tafeln. Dissert. 
inaug. Münster 1885. 8". [Gesch.] 

Huyghens, Christian: Traite de la lumiere oü 
sont expliquees les causes de ce qui lui arrive dans 
la refle.xion et dans la refraction et particulierement 
dans l'etrange refraction du cristal dTslande avec un 
discours de la cause de la pesanteur. Edidit cum 
praefatione Latina W. Burckhardt. Lipsiae (1885). 
8". [Gesch.] 

Mueller, Ferdinandus de: Index perfectus ad 
Caroli Linnaei species plantarum, nempe eanim primam 
editionem, (Anno 1753). Melbourne 1880. 8«. [Gesch.] 

Lamp, E.: Ueber die Parallaxe von .2' 2398 
(P. M. 2164). Sep.-Abz. [Gesch.] 

Ilath , 6. vom : Arizona. Studien und Wahr- 
nehmungen. Heidelberg 1885. 80. — Mineralogische 
Mittheilungen. Neue Folge. 19. Quarze aus Nord- 
Carolina. — 20. Ueber einen ausgezeichneten Stephanit- 
krystall aus Mexico. — 21. Ueber den Tridynit von 
Krakatau. — 22. Quarze aus Burke County, Nord- 
Carolina. Sep.-Abz. — id. und Bodewig, C. : Cole- 
manit aus Californien. Sep.-Abz. — • id. und Gentb, 
F. A. : Ueber Vanadate und Jodsilber von Lake Valley, 
Donna Anna County, New Mexico. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Institut Egyptien in Cairo. Bulletin. 11""^ Serie. 
1— 5. Annees 1880— 84. Le Caire 1882— 85 Q'>. 

— Statuts. D. D. Juin 1884. Le Caire 1885. 80. 

— Membres bonoraires. (Janvier 1885 ) 80. 

— Artin-Bey, Jacoub: La propriete fonciere 
en Egypte. Le Caire 1883. 8». 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Herausgeg. von Bauer, Dam es und 
Liebisch. Jg. 1885. Bd. IL Hft. 2. Stuttgart 
1885. 8". [gek.] — Schmidt, Fr.: Gregor von Hel- 
mersen. (Nekrolog.) 4 p. — Stadtländer, C: Beiträge 
zur Keiintniss der am Stempel bei Marburg vorkommenden 
Mineralien: AnaJcim, Nairulith und PhiUipsit. ji. 97 — 135. 
— Schlosser. M.: Ueber das geologische Alter der Faunen 
von Eppelsbcim und Ronzon und die Berechtigung einiger 
von Lydekker angefochtenen Nagerspecies aus dem euro- 
jiäischen Tertiär, p. 136 — 144. — Miklucho-Maclay. 
M. V.: Ueber metamorphe Schiefer vom Flusse Witim in 
Ost-Sibirien, p. 145—150. — Mojsisovics. E. v.: lieber 
die Structur des Sipho bei einigen triailischen Ammoueen. 
p. 151—102. 

IV. Beilage-Band. Hft. 1. Stuttgart 1885. 

80. [gek.] — Haeusler, R.: Die Lituoliden-Fauna der 
aargauischen Impressaschichteu. p. 1 — 30. — Rethwisch. 
E.: Beiträge zur mineralogischen und cliemischen Kenntniss 
des Rothgültigerzes, p 31 — 109. — Gcitz.J.: Untersuchung 
einer Gesteinsuite aus der Gegend der Goldfelder von 
Marabastad im nördlichen Transvaal, Süd -Afrika, p. 110 
— 177. — Schalch.F.: Beiträge zur Mineralogie des Erz- 
gebirges, p. 178 — 194. — Siemiradzki, J.: Geologische 
Reiseuotizen aus Ecuador. Ein Beitrag zur Kenntniss der 
typischen Andesitgesteine. p. 195 — 227. — Voigt, W.: 
Neue Bestimmungen der Elasticitätsconstanteu für Steinsalz 
und Flussspath. p. 228—240. 

Sociedad Medica de Chile in Santiago. Revista 
medica de Chile. Tora. XIII. Aüo 1884—85. Santiago 
de Chile 1884—85. 80. 



33 



Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalen der 
Hydrographie und luaritimen Meteorologie. Jg. XIII. 
1885. Hft. 8. Berlin 1885. 4". — Tiefsceforscbungon 
im Kai-aibiscben Meere, p. 429 — 435. — Mcnsing: Die 
Falklands - Inseln. Allgemeine und Handels -Verhältnisse, 
Schifts-Ausrüstung und Hafen-Verordnungen in Port Stanley. 
p. 435—438. — Aus den Reiseberichten S. M. ö. „Stosch". 
p. 438 — 441. — Aus dem Reisebericht des Kapt. C. Mehl- 
burger, Führer der Deutsehen Bark „Melusine", p. 441 
— 443. — Die Prüfung und Prämiirung von C'hrouometern 
bei der Französischen Marine, j). 443—446. — Untersuchung 
der Chronometer auf dem ^larine- Observatorium der Ver- 
einigten Staaten zu Annapolis. p. 446—449. — Seemann, 
K. H. : Ueber Land - und Seewinde und deren Verlauf. 
p. 449 — 458. — Rottock: Bemerkungen zu den in Heft 
5 und 7 dieser Annalen gegebenen nautischen Hülfstafeln. 
p. 458 — 459. — Vergleichende Uebersicht der Witterung 
des Monats Mai 1885 in Nordamerika und Centraleuropa. 
p. 485—487. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XVI. Nr. 32 

— 35. Berlin 1885. 4». 

Ministerial-Kommission zur Untersuchung der 
deutschen Meere in Kiel. Ergebnisse der Beobaclitungs- 
statiouen an den deutschen Küsten über die physika- 
lischen Eigenschaften der Ostsee und Nordsee und die 
Fischerei. Jg. 1884. Hft. IV— VI und VII— IX. 
Kiel 1885. 8». 

Königl. Freussische geologische Landesanstalt 
und Berg-Akademie zu Berlin. Abhandlungen zur 
geologischen Specialkarte von Preussen und den Thü- 
ringischen Staaten. Bd. VI. Hft. 2 und Bd. VII. Hft. 1. 
Berlin 1885. 8». 

Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und 
Thüringen in Halle a. S. Zeitschrift für Natur- 
wissenschaften. Bd. LVIII. (4. F. Bd. IV.) Hft. 3. 
Halle a. S. 1885. 8". — Boettger, 0.: Liste von 
Reptilien und Batradiiern aus Paraguay, p. 213 — 248. — 
Müller-Jacobs. A.: Ueber Solvin-Prilparate. p. 249 — 257. 

— Pohlig, H.: Vorläufige Mittheilungen über das Plisto- 
caen, insbesondere Thüringens, p. 258 — 276. — Luedecke, 
0.: Datolith von Casarza in Ligurien. p. 276—281. — id.: 
Calciumoxydhydrat als Kesselstein, p. 282 — 283. 

Medicinisch-naturwissenschaftliche Gesellschaft 
zu Jena. Jenaische Zeitschrift für Naturwissenschaft. 
Bd. XIX. (N. F. Bd. XII.) llft. 1. Jena 1885. 8». — 
Plate. L.: Beiträge zur Naturgeschichte der Rutatorten. 
p. 1 — 120. — Hertvvig, 0. und Hartwig, R.: Experi- 
mentelle Untersuchungen über die Bedingungen der Bastard- 
befruchtimg, p. 121 — 165. ^- Scheit, M.: Beitrag zur 
Widerlegung der „Imbibitionstheorie". p. 166 — 173. — 
Strasser, IL: Ueber den Flug der Vögel. 1. und II. Ab- 
schnitt, p. 174—327. 

Naturhistorischer Verein der preussischen 
Bheinlande, Westfalens und des Reg. -Bezirks Osna- 
brück in Bonn. Verhandlungen. Jg. 42. (5. Folge. 
Jg. 2.) 1. Hälfte. Bonn 1885. 8». — Böhm, Job.: 
Der Grünsand von Aachen und seine Molluskenfauna. 
p. 1 — 1.52. — ßrandis.D.: Der Wald des äusseren nord- 
westlichen Himalaya. ]). 153 — 180. — Follniann, Ü.: Ueber 
devonische Aricnlaceen. p. 181 — 216. — Schenck. H.: 
Die Biologie der Wassergewächse, p. 217 — 224. 

— — Autoren- und Sachregister zu Bd. 1 — 40. 
(Jg. 1844—1883.) Bonn 1885. 8o. 

Naturhistorische Gesellschaft zu Hannover. 

33. Jahresbericht für das Geschäftsjahr 1882 — 1883. 
Hannover 1884. 8". 

Leop. XXll. 



Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig- 
Holstein in Kiel. Schriften. Bd. VI. Hft. 1. Kiel 
1885. S". — Haas. IL: Beiträge zur Geschiebekunde der 
Herzogthümer Schleswig-Holstein. I. Ueber einige Gesteine 
der Diabas- und der Basaltfamilie im Diluvium Schleswig- 
Holsteins, p. 1 — 18. — Wüstnei, W. : Beiträge zur In- 
sektenfiiuna Schleswig-Holsteins, p. 19 — 52. — Möbius, K.: 
Freia ampulhi das Flascltenthierchen. p. 54 — 55. — id : 
Das Nest des Seestichlings. p. 50. — id.: Ueber einen bei 
Sylt gestrandeten Blauwal (Balaenoptera Sibbaldii 3. E. 
Gray), p. 57 — 60. — Rohweder und Kahler: Verzeichniss 
der Gefässpflanzon, die in Neustadts Umgebung im Zeit- 
raum von 1880 bis 1884 beobachtet sind. p. 61 — 82. — 
Prebu: Ueber bei uns eingewanderte Pllanzen. p. 83 — 86. 
— Fack. M. W.: Im mittleren Holstein beobachtete Pflanzen, 
p. 87—88. 

Mannheimer Verein für Naturkunde. 50. und 
51. Jahresbericht für die Jahre 1883 und 1884. Nebst 
wissenschaftlichen Beiträgen, den revidirten Statuten 
und Mitgliederverzeichnissen. Mannheim 1885. 8". — 
Vogelgesang: Meteorologische Mittel von Mannheim. 
(Beobachtungen von 1869 bis 1884.) p. XLIX— LVll. — 
Schimper, K. F.: Ueber Eintheilung und Succession der 
Organismen. Vortrag, p. 1 — Gl. 

Naturforschende Gesellschaft zu Leipzig. 
Sitzungsberichte. Jg. XL 1884. Leipzig 1885. 8". 

Verein für schlesische Insektenkunde zu Breslau. 
Zeitschrift für Entomologie. N. F. Hft. X. Breslau 
1885. 8". — Haase. E.: Schlesiens Syinphylen und 
Pauropoden. p. 1 — 16. — Wilke, .\.: Ueber eine intei- 
essanto Varietät von Tuxotus Cursor ^. p. 17. — 
Schneider. W. G. : Verzeichniss der Neuroj^tercii Schle- 
siens, p. 18 — 32. — Hill er: Die Zucht von Dasychiro 
abietis. p. 33 — 35. — Haase. E.: Zur Kenntuiss der 
sexuellen Charaktere der Schmetterlinge, p. 36 — 44. — 
Letzner: Verzeichniss der Käfer Schlesiens, j). 1 — 68. 

Deutsche botanische Monatsschrift. Herausgeg. 
von G. Leimbach. Jg. III. Nr. 7/8. Juli-August 1885. 
Sondershausen. 8". — Spiessen. Frh. v.: Zusätze und 
Bemerkungen zur 15. Auflage von Garke's Flora von 
Deutschland. 2. Aus verschiedenen Gegendon. p. 97 — 101. — 
Lucas, C: Neue Beiträge zur MoosÜora der Provinz 
Brandenburg, p. 101 — 105. — Entleutner; P'lora von 
Meran in Tirol. (Fortsetzung.) p. 105— 108. — Beling. Th.: 
Weiterer Beitrag zur Pflanzenkunde des Harzes. ]). 109. — 
Woyuar. J.: Flora der Unigebung von Rattenberg (Nord- 
tiroli. (Fortsetzung.) p. 109—113. — Hallier, E. : Neue 
Untersuchungen am Standort des Murrubrnm peregrinum L. 
p. 113—114 — OerteLG.: Beiträge zur Flora der Rost- 
und Brandpilze (Uredineen und Ustilagineen i Thüringens. 
(Fortsetzung.) p. 114 — 116. — Hallier, E.: Notizen über 
Carl Bogenhard. (Nach einem Briefe an Sclüeiden.i 
p. 116—119. 

K, K. Zoologisch -botanische Gesellschaft in 
Wien. Verhandlungen. Jg. 1885. Bd. XXXV. I.Halb- 
jahr. Wien 1885. 8». — Bergh, R.: Beiträge zur 
Kennt niss der Aeolidiadeu.YlU. p. 1 — 60. — Braun, H.: Bei- 
träge zur Kenntuiss einiger Arten und Formen der Gattung 
Rosa. p. 61 — 136. — Mik, J. : Cecidoimiia Beckiana n. s\). 
auf Lwla Comjza DC. p. 137— 146. — Slayr, Ct.: Feigen- 
insecten. p. 147 — 250. — Krasan, F.: Ergänzende Be- 
merkungen zur Abhandhuig „Ueber die geothermischen 
Verhältnisse des Bodens" etc. p. 251 — 256. — Karpelles. 
L.: Die Thierwelt im Leviticus (111. Buch Moses), p. 2.57 
— 266. — Schletterer, A. : Die Hymenopteren- Gattung 
GasteruptioH Latr. (Foenus ant.) p. 267 — 326. — Mik. J. : 
Einige dipterologische Bemerkungen, p. 327 — 332. — Z u - 
kal, H.: Ueber einige neue Pilze, Myxomyceten und Bak- 
terien, p. 333 — 342. — Low, P.: Beiträge zur Kenntuiss 
der Cicadinen. p. 343 — 358. — Berg, C. : Ueber die Lepi- 
dopteren-Gattung Luora Walk. p. 359—360. — Beck, G.: 
Zur Pilzflora Niederösterreichs. III. p. 361—376. 

4 



M 



K. K. Gartenbau - Gesellschaft in Wien. Er- 
widerung des Verwaltuugsrathes der Gesellschaft auf 
den „An die P. T. Mitglieder der k. k. Gartenbau- 
Gesellschaft" gerichteten offenen Brief ddo. Wien, 
15. Juni 1885. "Wien 1885. 8». 

Naturwissenschaftlich-medizinischer Verein in 
Innsbruck. Berichte. XIV. Jg. 1883/84. Innsbruck 
1884. 80. 

Museum Francisco-Carolinum in Linz. 43. Be- 
richt. Nebst der 37. Lieferung der Beiträge zur Landes- 
kunde von Oesterreich ob der Enns. Linz 1885. 8". — 
Comraenda, H.: Materialien zur landeskundlichen Bibho- 
graphie Oberösterreiclis. I. Naturliistorisch-geographischer 
Theil. 98 p. 

Anthropological Institute of Great Britain and 
Ireland in London. The Jouinal. Vol. XV. Nr. 1. 
London 1885. 8». — Johnston, H. H.: The people 
of Eastern Equatorial Afrika, p. 3—15. — Neubauer, A.: 
Notes on the race-types of the Jews. p. 17—23. — Ja- 
cobs, J.: On the racial chäracteristics of modern Jews. 
p. 23—56. — Frazer. J. G.: On certain burial customs 
as illustrative of the primitive theory of the soul. p. 64 
—101. — Termlett, F. ö.: The sculptured dolmens of 
the Morbihan, Brittany. p. 104—113. — Duffield. A. J.: 
On the natives of New Irelaiul. p. 114— 120. — Brudenell- 
Carter, R.: Hints on vision-testing. p. 121—127. — Ro- 
berts, Gh.: Eyesight of savage and civiUsed people. 
p. 127—130. 

Geological Society in London. The quarterly 
Journal. Vol. XLI. Pt. 3. Nr. 163. London 1885. 8". 

— Collins, J. H.; On the geology of the liio-Tinto mmes, 
•mih some general remarks on the puritic region of the Sierra 
Morena. p. 245—265. — Hutton, F. W.; On the geolo- 
gical Position of the „ Weka-Pass Stune" of New Zealand. 
p. 266 — 278. — Waters, A. W. : Chilostomatous Bryozoa 
Irom Aldmga and the River-Murray cutis, South Australia. 
], 279—310. — Jones, T. R.: Ou the Ostracoda of the 
Purheck formation, \vith notes on the Wealden species. 
p. 311—353. — Judd, J. W.: On the tertiary and older 
Peridotites of Scotland. p. 354—418. — Uuncan, P. M.: 
On the structure of the ambulacra of some fossil genera 
and species of regulär iJc/jmojVfe«. p. 419— 453. — Reade, 
T. M.: Evidence of the action ot Land-ice at Great Crosby, 
Lancashire. p. 454 — 456. — Wood ward, H.: On an al- 
most perfect skeleton of Ehytina gigan {Hhytlna Stellen, 
„Steller's Sea-coiv"), obtained by Mr. Robert Dämon, F. G. S., 
from the pleistocene jjeat - deposits on Behring's Island, 
p. 457—471. — Hulke. J. W.: Note on the sternal appa- 
ratus m Icjuanodon. p. 473 — 475. — Marr, J. E. and 
Roberts,!'.: The lower palacozoic rocks of the neigh- 
bourhood of Haverfordwest. p. 476 — 490. — Irving, A.: 
General section of the Bagshot strata from Aldershot to 
Wokingham. p. 492—510. 

Chemical Society in London. Journal. Nr. 274. 
London 1885. 8». — Divers, E. and Shimidzu, T.: 
(Jn the action of pyrosulphuric acid upon certain metals. 
^Continuecl.] p. 637— 639. — Kamsay, W. and Young, S.: 
A method for obtaining constant temi)cratures. p. 640—657. 

— Meldola, R.: Researches on secondary and tertiary 
azo-compüunds. p. 657—668. — Roscoe, H. E.: Note on 
the spontaneous polymerisatiou of volatüe hydrocarbons at 
the ordinary atmospheric temperature. p. 669 — 671. — 
Ramsay, W. and Cuudall, J. T.: On the non-existence 
of gaseous nitrous anhydride. p. 672— 67S. — Perkin, A. G. 
and Perkin, W.H.: On some derivatives of authraquinone. 
p. 679—684. 

Royal Society of London. Philosophical Trans- 
actions for the year 1884. Vol. 175. Pt. 1, 2. 
London 1884—85. 4". 

— The Royal Society, 1" December 1884. 4». 



— Proceedings. Vol. XXXVII. Nr. 232— 234 und 
Vol. XXXVIII. Nr. 235—237. London 1884—85. 8". 

Bristol Naturalists' Society. Proceedings. New 
Series. Vol. VI. Pt. III. (1884—85.) Bristol 1885. 8". 

— List of officers and Council : List of hon. and 
ord. raembers and associates: Annual report: List of 
societies. Bristol 1885. 8". 

Linnean Society of London. Transactions. 2. 
Series. Botany. Vol. II. Pt. 8. London 1884. 4«. — 
Corry, Tb. M.: Structure and developmeut of the gyno- 
stegium and on the mode of fertilization in Ascleinas cor- 
iiuti, Decaisne (A. Syriaca, Linn.i p. 173—207. 

2. Series. Zoology. Vol. II. Pt. 11. 13. 14. 

London 1884—85. 40. — Pt. 11. Lowne, B.Th.: On 
the Compound vision and the morphology of the eye in 
Insects. p. 389—420. — Pt. 13. Davis, J. W.: On a new 
species of Coelacanthus (C. tingleyensis) from the Yorkshire 
Canuel coal. p. 427—433. — Pt. 14. Carpenter, P. H.: 
On three new species of Metacrinus. With a note on a 
new Myzostoma by Professor L. von Graff p. 435-440. 

Vol. III. Pt. 2. 3. London 1884-85. 

40. — Pt. 2. 3. Eaton, A. E : A revisional monograph 
of recent Ephemerklae of Mayflies. Pt. 11. p. 77 — 152. 
Pt. III. p. 153—230. 

— The Journal. Botany. Vol. XXI. Nr. 134—137. 
London 1884—85. 8". 

Zoology. Vol. XVIL Nr. 103. Vol. XVIIL 

Nr.l04— 107.Vol.XIX.Nr.l08. London 1884— 85.8». 

— Li.st of the Society 1884—85. London. 80. 

Schweizerische naturforschende Gesellschaft. 
Verhandlungen in Luzern den 16., 17. und 18. Sep- 
tember 1884. 67. Jahresversammlung. Jahresbericht 
1883/84. Luzern 1884. 8». 

— Compte reudu des traveaux presentes ä la 
soixante-septieme session de la Societe reunie ä Lu- 
cerne les 16, 17 et 18 septembre 1884. Geneve 
1884. 80. 

Naturforschende Gesellschaft in Bern. Mit- 
theilungeu aus dem Jahre 1884. Hft. III. Nr. 1092 
— 1101. Bern 1885. 8». — Bcnteli,A.: Die Wind- 
und Niederschlagsverhältnisse vou Bern, hergeleitet aus den 
Registrirbeobachtungen des tellurisehen Observatoriums in 
Bern von 15 Jahren, p. 1—39. — Baltzer, A.: lieber 
einen Fall von rascher Strudellochhildung. p. 40 — 44. — 
Coaz, J.: Mittheilung tdier Seebälle, p. 44— 50. — Moser, 
C: Zur Theorie der Winkeldreitheiluug. p. 50—78. 

aus dem Jahre 1885. Hft. I. Nr. 1103 

— 1118. Bern 1885. 80. — Flesoh, M.: Zur Kenntniss 
der Nervenendigung in den quergestreiften Muskeln des 
Menschen. Nach Untersuchungen au Querschnitten ver- 
goldeter Präparate der Augenmuskeln, p. 3 — 25. — 
Baltzer, A.: lieber ein Lüssvorkorameu im Kanton Bern, 
p. 26—29. — id.; Die weissen Bänder und der Marmor im 
Gadmenthal. p. 30 — 33. — Fellen borg, E. v.: Ueber 
Vorkommen von Löss im Kanton Bern. p. 34 — 43. — 
Graf. J. H.: Beitrag zur Kenntniss der ältesten Schweizer- 
karte von Aegidius Tschudi. p. 43— 60. — Jonquiere, A.: 
Mathematische Untersuchungen über die Farben dünner 
Gypsblättchen im polarisirten Lichte, p. 61—74. — Bei- 
träge zur Kenntniss der Schwammvergiftungen. Ueber die 
Vergiftung mit KuoUenblättersehwamm (Amanita phalloides. 
Agar, bulbos.) in Bern im Jahre 1884. I. Botanischer Theil 
von B. Studer jun. p. 77— 81. II. Pathologische Anatomie 
und Toxicologie von Hermann Sahli. p. 82—106. III. 
Klinischer Theil von Ernst Schärer. p. 107—124. 



35 



!i 



Academie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus liebdouiadaires des seances. 2™« .Seniestre. 
1885. Tom. 101. Nr. 6— 10. Paris 1885. 4». — 
Nr. 6. Tisserand, F.: Sur les momeiits d'inertie princi- 
paux de la terre. p. 409—415. — Jonquieres, de; Sur 
une relation dt; reciirrence qui se presente dans la theorie 
des fonctions elliptiques. p. 415—417. — Crova, A.: Sur 
un enrcgistreur de l'intensite caloritique de la radiatiou 
solaire. p. 418—421. — Vi dal, E.: Sur le traitement du 
Peronospora ritis par l'acidc sulfureux. p. 421—424. — 
Genocchi, A.: Remarques sur une demonstration de la 
loi de reciprocite. p. 425—427. — Vincent, C. et Chap- 
puis, J.: Sur les teniperatures et les pressions critiques 
(le quelques vapeurs. p. 427—429. — Houdaille: Sur 
IVvaporation dans l'air en mouvement. p. 429—431. — 
Gaiffc. A.: Sur uu etalon de volt. p. 431—432. — 
Millot, A.: Produits d"oxydation du charbon par l'electro- 
lyse cVune Solution ammoniacale. p. 432 — 433. — Guille- 
min, G.: Sur les alliages du oobalt et du cuivre. p. 433 
—434. — ßecoura: Sur la clialeur de transtbrmation du 
protochlorure de chroiue en sesquichlorure. p. 435—437. — 
Cazeneuve,P. et Morel, J.: Sur les caracteres cristallo- 
graphiques des derives substitues du caniphre. p. 438—440. 
— Vaillant, L.: Sur une Tortue terrestre, d'espece nou- 
velle, rapportee par M. Humblot au Museum d'Histoire 
naturelle, p. 440 — 441. — Perrier, E.: Sur les Brisin- 
gidae de la mission du Talisman, p. 441 — 444. — Hallez, 
P. : Orientation de Tembryon et forniation du cocon chez 
la Pcriplaneta orientalis. j). 444 — 44G. — Lepine, R. : 
Sur le traitement local de la pneunionie fibrineuse par les 
injections intra-parenchymateuses. p. 446 — 448. — id. et 
Roux, G.: Sur la cystite et la ni^phrite produites chez 
l'animal sain par l'introduction, dans l'uretre, du niicro- 
coccus ureae (C:ohni. p. 448—450. — Tayon: Le niiorobe 
de la fievre tyijboüle de Thomme; cultures et inoculations. 
p. 450— 451. — Koubassoff; Passage des microbes patho- 
genes de la niere au foetus. p. 451 — 453. — Schnetzler, 
J. B. : Sur une cause de developpement anormal des raisins. 
p. 458—455. — Charpentier, P.: Sur un ^chantillon du 
sapin, trouve dans les glaces du Tschingel. p. 455. — 
Nr. 7. Mouehez: Obscrvations des petites planetes, faites 
au grand Instrument meridien de l'Observatoire de Paris, 
pendant le deuxieme trimestre de l'annee 1885. p. 457 — 460. 

— Faye: Sur les grains arques et les typhons. p. 460 — 466. 

— Quatrefages, de: Kecherches sur les populations 
actuellcs et prehistoriques du Bresil. Archives du Musee 
national de llio de Janeiro, p. 467 — 470. — Gibier, P. et 
Ermengen, v. : Recherches experimentales sur le cholera. 
p. 470 — 472. — Perrotin: Observations de la coniete 
Tuttle, faites ä l'Observatoire de Nice (equatorial de Gautieri. 
p. 473 — 474. — Trepied, Cli.: Observations equatoriales 
de la comete Barnard (a), faites ä l'Observatoire d' Alger 
au telescope de 0»', 50. p, 474—475. — Trouvelot, E. L.: 
Remarquable protuberance solaire. p. 475- — 476. — Du- 
boscq, Tb. et Duboscq, A^: Nouvel appareil de grau- 
dissement pour la projection, soit des tableaux de grandes 
dimensions. soit des objets microscopiques. p. 476 — 477. — 
Girard, J. de: De l'action de l'iodure de pbospboiiium 
sur l'oxyde d'cthylene. p. 478 — 479. — Leplay. H.: Sur 
la fennentation alcoolique elective du sucro interverti. 
p. 479 — 482. — Saint-Loup. R.: Sur l'organisation du 
Pachydrilus enchytraeoides. p. 482 — 485. — Grehant, N. 
et Peyrou, J.: Extraction et composition des gaz contenus 
dans les feuillcs Üottantes ou submergees. p. 485 — 486. — 
Virlet d'Aoust: Nouveau tremblement de terre partiel 
aus environs de Douai (Nord), p. 487. — Nr. 8. Marey 
et Demeny, G.: Loconiotion humaine, mecanisrae du saut, 
p. 489—494. — Tholozan, J. D.: Le cholera et la peste 
en Perse sans les quarantaines. p. 495 — 498. — Bigour- 
dan, G.: Observations de la nouvelle plauete (249), faites 
ä l'Observatoire de Paris (equatorial de la tour de l'Ouest). 
p. 501—502. — Rayct, G.: Observations de la comete 
Barnard, faites ä l'equatorial de 14 pouces de l'Observatoire 
de Bordeaux, p. 502. — Gouy: Sur la theorie des miroirs 
toumants. p. 502 — 505. — Stroumbo, D.S.: Experiences 
sur la double refraction. p. 505—506. — Chastaing: Sur 
les derives alcooliques de la Pilocarpine, p. 507 — 508. — 



Koubassoff: Passage des microbes pathogenes de la mere 
au foetus et dans le lait. p. ,508—510. — Pouchet, A. G.: 
Sur une substance alcaloidique extraite de bouillons de 
culture du microbe de Koch. p. 510 — 511. — Arloing, S.: 
Influence du soleil sur la veg^tabihte des spores du Ba- 
cillus anthraeis. p. 511—513. — Mairet, Pilatte et 
Com bemale: Action des antiseptiques sur les organismes 
superieurs. Jode, azotate d'argent. Quatrieme note. j). 514 
— 516. — Nr. 9. Faye: Sur la nature cyclonique des taclies 
du soleil. Reponse ä une objection de M. Tacchini. 
p. 521 — 527. — Trecul: Note concernant l'experience de 
M. Bochefontaine sur l'origine du cholera. p. 527. — 
Andrade Corvo. L. de: Snr le röle des bacilles, dans 
les ravages attribues au Phylloxera vastatrix. p. 528 — 530. 

— Brame, Ch.: Octaedres ä base carree de soufre, dont 
la base est physiquement un rhombe. p. 533 — 534. — 
Quinquaud, Ch. E. : Sur certains points de l'action 
physiologiquc du tanguiu. p. 534 — 535. — Arloing: In- 
fluence du soleil sur la Vegetation, la vegetabilite et la 
virulence des cultures du Bacilhis anthraeis. p. 535 — 537. 

— Deherain, P. P.: Sur les bles ä haut rendement. 
p. 537 — 540. — Nr. 10. Berthelot: Recherches sur l'iso- 
meric dans la serie aromatique. Action des alcalis sur les 
phenols ä fonction mixte, p. 541 — 546. — Gosselin et 
Her et: Etudes sur le mode d'action du sous-nitrate de 
bismuth dans le pansement des plaies. p. 546 — 551. — 
Lecoq de Boisbaudran: Sur la fluorescence des terres 
rares, p. 552 — 555. — Revillout, V.: Les anesthesies 
apparentes et les sensations retardees dans les nevroses. 
p. 555 — 558. — Bigourdan, G.: Sur les changements 
recents survenus dans la nebuleuse d'Andromede. p. 559 
— 560. — id.: Observations de la nouvelle comete Brooks 
et de la nouvelle planete (250), faites ä l'Observatoire de 
Paris (equatorial de la tour de l'Onest). p. 560 — 561. — 
Barbier, E. : Tableau des principaux elemonts des dix 
tigures poly^driques regulieres. p. 562 — 564. — Thollon, 
L.: Nouveau dessin du spectre solaire. p. 565 — 567. — 
Rougcrie: Sur uu appareil producteur du vent. p. 568 
— 569. — Varigny. H. de: Sur la periode d'excitation 
latente de quelques muscles lisses de la vie de relation 
chez les Invertebres. p. 570 — 572. — Rochas, F.: Des 
nerfs qui ont ete appeles vidiens chez les Oiseaux. p. 573 
— 575. — Vayssiere, A.: Sur l'organisation de la Trun- 
catella. p. 575 — 577. — Viguier, C: Sur les Annelides 
pilagiqties de la baie d'Alger. p. 578 — 579. — Heckel.E. 
et Chareyre, J.: Sur rorganisation anatomique des Asci- 
dies, dans les genres Sarracenia, Darlingtonia et Nepenihes. 
p. 579 — 582. — Viala, P. et Ravaz, L.: Le Black Bot 
americain dans les vignobles fran^ais. p. 582 — 584. — 
Renou, E.: Sur une secousse de tremblement de terre, 
ressentie ä Orleans, p. 584. 

Sociöte botanique de France in Paris. Bulletin. 
Tom. XXXII. (2"'' Serie. — Tora. VII.) 1885. Gomptes 
reudus des seances. 5. Paris 1885. 8". 

Academia Romana in Bukarest. Analele. Ser. II. 
Tom. VII. 1884 — 85. Sec|iunea I. Partea administra- 
tiva si desbaterile. Bucuresci 1885. 4". 

— Documente privitöre la Istoria Romanilor 
urmarc la colec|iunea luf Ludoxiu de Hurrauzaki. — 
Suplement I. Vol. IL 1781 — 1814. Cu portretul luf 
Joan Gheorghe Caragea Voevod. Documente culese 
din Archivelo Ministeriului Afacerilor Sträine din Paris 
de A. J. OJobescu. Bucuresci 1885. 4". 

Comision del Mapa geolögico de Espaüa in 
Madrid. Boletin. Tom. XL Guaderno 2. Madrid 
1884. 8«. 

Acadömie royale de Medecine de Belgiqne in 
Brüssel. Bulletin. Annee 1885. 3™" Serie. Tom. XIX. 
Nr. 7. Bruxelles 1885. 8". — Hicguet: Inversion 
compl6te de la matrice, ä la suite d'un accouchement ; 
hyst^rectomie au moyen de la ligature elastique; guerison. 
p. 500-509. 

4* 



36 



Societe royale des Sciences de Liöge. Memoire«. 
2°'« Serie. Tom. XII. Bruxelles 1885. 8". 

Acad^mie royale des Sciences, des Lettres et 
des Beaux-Arts de Belgique in Brüssel. Memoires. 
Tom. XLV. Bruxelles 1884. 4«. 

— Memoires couronnes et Memoires des savants 
etrangers. Tom.XLVu.XLVI. Bruxelles 1883 -84. 4o. 

— Memoires couronnes et autres Memoires. Col- 
lection in 8». Tom. XXXVI. Bruxelles 1884. 8". 

— Bulletins. 52™'= Annee. 3""= Serie. Tom. VI. 

1883. und 53'"'' Annee. 3™" Serie. Tom. VII u. VIII. 

1884. Bruxelles 1884. 8». 

— Annuaires 1884 und 1885. Bruxelles 1884 
—85. 80. 

— Pir mez, Oeta ve: Jours de solitude. Edition 
posthume publiee d' apres le voeu de l'auteur. Paris 
1883. 8«. 

Sociäte Hollandaise des Sciences a Harlem. 
Archives Neerlandaises des Sciences exactes et natu- 
relles. Tom. XX. Livr. 1, 2. Harlem 1885. 8«. 

— Programme de la Societe. Annee 1885. 8". 
Nederlandsche botanische Vereeniging in Nij- 

megen. XeJerlaudscb kruidkundig archiet. Verslagen 
en Mededeelingen. 2'= Serie. — 4^ Deel. — 3° 8tuk. 
Xijmegen 1885. 8". 

Universitas Lundeusis. Acta. Tom. XVIII. 
1881 — 82. I. Philosophi, Spräkvetenskap och Historia. 
II. Mathematik och Naturvetenskap. Lundl881 — 82.4". 

— Uni versitets-BiblioteksAccessions-Katalog 1882. 
Lund 1883. 8". 

Eegia Societas Scientiarum Upsaliensis. Nova 
Acta. Ser. 3. Vol. XII. Fase. 2. 1885. Upsaliae 1885. 40. 

Kaiserliche Universität St. Wladimir in Kiew, 
Uniwersitetskia Iswestia. (Univer.sitäts- Nachrichten.) 
God. (Jg.) XXV. Nr. 6. 1885. Kiew 1885. 8». 
(Russisch.) 

State board of agriculture of the State of 
Michigan in Lansing. Bulletin. 1885. Nr. 5. Lan- 
sing 1885. 8«. 

American philosophical Society in Philadelphia. 
Proceedings. Vol. XXII. Pt. I, II, III. Nr. 117, 118, 
119. Philadelphia 1885. 8«. 

New York Academy of Sciences. Annais. Vol. III. 
Nr. 3—6. New York 1883—84. 8». 

Natural History Society in Montreal. The Ca- 
nadian Record of Science. Vol. I. Nr. 3. Montreal 

1885. 8". 

Entomologisehe Nachrichten. Herausgegeben von 
Fr. Katter. IX. Jg. 1883. Hft. 1 — 12 u. 15 — 24. 
Putbus und Leipzig. 8". 

Sociedad cientifica Argentina in Buenos Aires. 

Anales. Vol. XIX. Entregas4 — 6. Buenos Aires 1885. S". 

Museum of comparative Zoölogy in Cambridge, 
Mass. Bulletin. Vol. XII. Nr. 1. Cambridge 1885. 8«. 

California Academy of Sciences in San Fran- 
cisco. Stretch, Richard H. : lUustrations of the 
Zygaenidae & Bombycidae of North America. Vol. I. 
Pt. 1 to 9. July 1872 to Dec. 1873. 8". 



Asiatic Society of Japan in Tokio. Transactions. 
Vol. XII. Pt. 4. u. Vol. XIII. Pt. 1. Yokohama 1885. 8». 

TJniversity of Tokio. Memoir Nr. 5. Appendix. 
Tokio 1885. 8». 

Magnetical and meteorological Observatory in 
Batavia. Regenwaarnemingen in Nederlandsch-Indie. 
Jg. VI. 1884. Batavia 1885. 8». 

American Journal of Science. Editors James 
D. and Edward S. Dana. 3. Series. Vol. XXX. 
Nr. 177. New Haven 1885. 8". — Dana, J. D.: 
Origüi of coral reefs and Islands. II. p. 169 — 191. — 
Brown, W. G.: On a quartz-twin from Abermale county, 
Virginia, p. 191 — 194. — Becker, ü. F.: Impact friction 
and faulting. p. 194— 209. — Langley, S. P.: Note ou the 
trausniission of ligUt by wire gauze screens. p. 210 — 212. — 
Williams, 8. G.: Geological relations of the gypsum de- 
posits in Cayuga county. p. 212 — 218. — Perkins. Ch. A. : 
On the Variation of the magnetic permeabiJity of Nickel at 
ditferent temperatures. p. 218 — 231. — Hise, C. R. v.: 
Enlargeraents of liornblende fragments. p. 231 — 235. — 
Kunz, G. F.: On tbrec masses of meteoric iron from 
Glorieta mountain. near Canoiicito, Sante Fe county, New 
Mexico, p. 235—238. — Scientific intelligence. p. 238—248. 

Geological Survey of India in Calcutta. Re- 
cords. Vol. XVIII. Pt. 3. Calcutta 1885. 8». — 
Oldham, R. D. : Note on the geology of the Andaman 
islands. p. 135 — 145. — Lydekker, R.: Note on a tliird 
species of Merycopotumus. p. 145 — 146. — Medlicott, 
H.B.: Some observations on percolation as efi'ected by cur- 
rent. p. 146 — 147. — id.: Notice on the Pirthalla and 
Chanilpw meteorites. p. 148 — 149. — Romanis, R.: Re- 
port üii the oü-wells and coal in the Thayetmyo district, 
British Burma, p. 149 — 151. — Criper, W. R.; Note on 
some antimony deposits iu the Maulraain district. p. 151 
— 153. — Jones, E. J.: Note on the Kashniir earthquake 
of 30<>i May 1885. p. 153—155. — Medlicott, H. B.: 
Preliminary notice of the Bengal earthquake of 14"' July 
1885. p. 156—158. 



(Vom 15. September bis 15. October 1885.) 

Dana, James D, : Origin of coral reefs and islands. 
Sep.-Abz. [Gesch.] 

Mueller, Barou Ferd. von : Descriptive notes on 
Pff^jwffxplants. VI. (Melbourne 1885.) Sep.-Abz. [Gesch.] 

Müller, Fritz: Das Ende des Blüthenstandes und 
die Findblume von ILedychium. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Moleschott, Jac. : Der Kreislauf des Lebens. 
Bd. I u. Liefr. 8 — 15. Fünfte, gänzlich umgearbeitete 
Auflage. Mainz-Giessen 1877. 8". — Zur Erforschung 
des Lebens. Giessen 1862. 8". — Die Grenzen des 
Menschen, ibid. 1863. 8". — Die Einheit des Lebens, 
ibid. 1864. 8". — Eine physiologische Sendung, ibid. 
1864. 8». — Natur und Heilkunde, ibid. 1865. 8". — 
Pathologie und Physiologie, ibid. 1866. 80. — Ursache 
und Wirkung in der Lehre vom Leben, ibid. 1867. 
8°. — Von der Selbststeuerung im Leben des Men- 
schen, ibid. 1871. 8". — Ein Blick ins Innere der 
Natur, ibid. 1882. 8». — Die Einheit der Wissen- 
schaft aus dem Gesichtspunkt der Lehre vom Leben, 
ibid. 1879. 8". — Ueber die allgemeinen Lebens- 
eigenschaften der Nerven, ibid. 1882. 8". — Karl 
Robert Darwin. Denkrede, ibid. 1883. 8". — Intorno 
alla presenza di biforcazioni nelle fibre muscolari liscie. 
Modena 1863. 8". — Studi suU' embriologia del pul- 
cino. Estratto di una memoria. Sep.-Abz. — Tentativi 



37 



per iraitave in grande il uiovimento dei corpuscoli del 
sangue nei piü minuti vasi sanguigni. Torino 1868. 
80. — Suir eletti-otoiio primario e secondario dei 
nervi. Torino 1870. 8«. — Sulla preparazione e con- 
servazione dell' epltelio vibratile. ibid. 1871. 8". — 
Sulla condrina. ibid. 1872. 8». — Sugli effetti emo- 
dinamici della recisione dei nervi pnemogastrici. ibid. 
1873. 8". — Sulla azione della bile e di alcuni suoi 
componenti nei peptoni. ibid. 1875. 8". — Sulla acqua 
contenuta nei tessuti cornei del corpo umano. ibid. 
1878. 8". — iSuir accrescimento delle fonnazioni 
cornee del corpo umano e sulla perdita d'azoto che 
ne risulta. Esperinienti e studi. ibid. 1878. 8". — 
Suir influenza della luce mista e cromatica nell' esa- 
lazione di acido carbouico per Torgano animale. Ri- 
cerche istitute nei laboratorio di fisiologia dell' Uni- 
versitä di Torino. ibid. 1879. 8". — Sulla razione 
del soldato Italiano. Roma 1883. 8». — Sulla rela- 
zione chimica dei muscoli striati e di diverse parte 
del sistema nervoso in istato di riposo o dopo il la- 
voro. Toa-ino 1884. 8«. — Presentazione della bac- 
chetta acustica del dottore Paolo Niemeyer. Con 
osservazioni. Sep.-Abz. — Osservazioni sugli effetti 
terapeutici dell' idrato di cloralo. Lettera al dottore 
Aliprando Moriggia. Torino 1870. 8". — lieber die 
Heilwirkungen des Jodoforms. Ofienes Sendschreiben 
an Herrn Prof. C. Binz in Bonn. Wien 1878. 8°. — 
L'uso del Jodoformio nei diabete mellito. Sep.-Abz. — 
Jodoform gegen Diabetes mellitus. Wien 1882. 4". — 
Studi embriologici sul pulcino. Memoria. Torino 1866. 
4". — Süll' azione riflessa che Teccitaraento del pnemo- 
gastrico spiega sul cuore e sui cambiamenti disparati 
nella frequenza della respirazione e del polso. Sep.- 
Abz. — Untersuchungen zur Naturlehre des Menschen 
und der Thiere. Bd. XIII. Hft. 1. 2/3. 4/5. Giessen 
1882 — 85. Sf'. — Protocoles et proces-verbaux de la 
Conference Sanitaire Internationale de Rome inauguree 
le 20 mai 1885. Rome 1885. 4«. [Gesch.] 

Deutsche Rundschau für Geographie und Sta- 
tistik. Herausgeg. von Fr. Umlauft. Jg. VII. Wien, 
Pest, Leipzig 1885. 8». [gek.] 

Netto, Ladisläu: Conference faite au Museum 
national en presence de LL. MM. imperiales le 4 no- 
vembre 1884. Buenos Aires 1885. 8". [Gesch.] 
(Fortsetzung folgt.) 



Die Endmoränen (G-escliiebestreifen) in 
Mecklenburg. 

Von F. E. Geinitz in Rostock, M. A. N. 

In einer kürzlich zum Druck an die „Forschungen 
zur deutschen Landes- und Volkskunde" beförderten 
eingehenden geologischen und geographischen Unter- 
suchung über die mecklenburgischen Höhenrücken habe 
ich coustatirt, dass Mecklenburg nicht blos von 
drei, wie es bisher nach den Mittheilungen besonders 
von E. Boll anzunehmen war, sondern von zehn, 
in ziemlich gleichen Distanzen hinter ein- 



ander gelegenen Geschiebestreifen in etwa 
NW. -SO. Richtung (mit mehreren Ablenkungen) 
durchquert wird, die ich der Reihe nach von NO. 
nach SW. bezeichne als Geschiebestreifen : 1. Fischland- 
Saal -Ribnitz -Sülz- Loitz?; 2. Warnemünde- Rostock - 
Tessin-Dargun-Friedland-Bröhmer Berge; 3. Diedrichs- 
häger Berge - Ivendorf - Neubukow - Satow - Schwaan- 
Schmooksberg-Teterow-Malchin-Neubrandenburg-Helpt; 

4. Pöel - Hagebök - Glasin - Qualitz - Warnow - Upahl- 
Rothspalk - Panschenhagen - Möllenhagen - Feldberg; 

5. Klützer Ort- Moidentin- Sternberg-Karow-Poppentin- 
Rechlin -Wesenberg -Fürstenberg; 6. Brothener Ufer?- 
Ivendorf - Schwanbeck - Mühlen Eichsen - Rugensee- 
Retgendorf - Karnin - Frauenmark - Lübz - Stuer- Bütow ; 
7. Ratzeburg - Buchholz ? -Wahrholz - Schwerin - Pinnow- 
Parchim-Marnitzer Berge ; 8 . Zarrentin- Valluhn-Neuhof- 
Wittenburg - Granzin - Loosen - Warnow; 9. Gallin- 
Lübtheen - Conow - Bock ; 10. Lauenburg - Boizenburg- 
Wendisch Wehningen. Auch in Pommern und Rügen 
wurden drei ganz analoge Streifen verfolgt, ebenso in 
der Lüneburger Haide und in Schleswig -Holstein. 

Die „Geschiebestreifen" mit ihrem sehr 
wechselnden Aufsteigen über den Meeresspiegel sind 
durch die Blockanliäufung fast durchgängig des 
sog. „Oberen" Diluviums ausgezeichnet, doch 
setzt dieses nicht die ganze Erhebung wallartig oder 
endmoränenartig zusammen, sondern bildet fast aus- 
nahmslos nur eine ganz dünne Decke von 1 — 5, 
sehr selten 8 m, sehr häufig auch nur 0,5 m oder 
noch weniger mächtig und vielfach als blosse Stein- 
bestreuung erhalten. Die Unterlage dieses Deck- 
diluviums bildet das sog. „Untere" Diluvium, 
mit seinen Sanden und Granden oder Gerölllagern, 
oder als Thon oder auch als unterer Geschiebemergel; 
in selteneren Fällen ragt auch das ältere Gebirge 
unmittelbar unter das Deckdiluvium, hier aber doch 
meistens an einigen Stellen, besonders an den Flanken, 
auch mit unterdiluvialen An- und Auflagerungen. 
Dieser Untergrund von Unterdiluvium oder Flötz- 
gebirge ist es, welcher alle die Bodenreliefs der 
Geschiebestreifen bildet. Auf ihm ist das Ober- 
diluvium als eine Decke ausgebreitet. Nur bei den 
spitzen hohen Erhebungen treffen wir zuweilen eine 
Ausnahme, indem diese entweder nur eine sehr dünne 
Decke des Oberdiluviums haben oder ganz frei davon 
sind, während dieses erst an den Flanken zur eigent- 
lichen Entwickelung gelangt. 

Die mecklenburgische „Seenplatte" besteht 
aus mehreren ungefähr parallelen, im hercynischen 
System streichenden Flötzgebirgsfalten, an und 
auf, resp. auch hinter denen Moränenschutt und Se- 
dimente des Diluviums aufgeschüttet sind, die auch 



88 



zuweilen als Queniegel die nachbarlichen Gebirgszüge 
verbinden. Diese Höhenrücken verdanken also ihre 
Entstehung der Combination der beiden Factoren : 
Gebirgsfaltung der älteren Formationen und Be- 
schüttung durch Diluvium. 

Die Gescbiebest reifen gleichen nicht den 
Endmoränen moderner Gletscher, vielmehr sind sie zu 
bezeichnen als die geschiebereichen Grund- 
moränenabsätze des sog. Oberen Diluviums, 
welche nur in geringer Mächtigkeit (0 — 8 m) auf schon 
vorhandenen Bodenerhebungen auf- und angelagert 
worden sind. Doch ist es wegen der Analogie mit 
den in Skandinavien von Heiland und De Geer als 
Endmoränen bezeichneten, unseren Geschiebestreifen 
entsprechenden Höhenzügen wohl gerechtfertigt, auch 
unsere Geschiebestreifen als Endmoränen 
oder endmoränenartige Anhäufungen der 
Grundmoräne der letzten Vereisung Nord- 
deutschlands zu bezeichnen. 

Hinter jedem Geschiebestreifen liegt ein 
breites Gebiet, theils in demselben Niveau wie jener, 
theils niedriger gelegen, z. Th. auch mit einzelnen 
grösseren Erhebungen, in welclien die, als oberer 
Geschiebemergel, Decksand oder Steinbestreuung ent- 
wickelte Grundmoräne mehr oder weniger stark zurück- 
tritt oder ganz fehlt, und in welchem im normalen 
Falle die Verhältnisse der „Sandr "-Ebenen und 
der Thalsand-Haide - Ebenen sich entwickeln. 
Diese Sanddistricte sind bei den höher gelegenen 
mittleren Geschiebestreifeu, welche die Wasserscheide 
oder die eigentliche Seenplatte bilden, nur zu Sandr- 
Ebenen mit randlicher Steinbestreuung ausgebildet, 
ohne grössere Stromläule, sondern mit den zahllosen 
isolirten oder perlschnurartig an einander gereihten 
Seen, Mooren und anderen Evorsionsformen ; dieselben 
zeigen genau den nämlichen Charakter wie die Geest- 
höhen der Lüneburger Haide. An den alten nördlichen 
und südlichen Abdachungen — auf welche wieder bald 
die Höhen von Rügen resp. Lüneburg folgen — haben 
sich aus den geneigten Sandr -Ebenen weiterhin die 
feinsandigen Thalsaud- Haide -Ebenen der breiteren 
Flussthäler entwickelt. In vielen der Decksand-Ab- 
lagerungen finden sicli die „Dreikanter" oder „Kanten- 
geröUe"; ihre Bildungsweise ist kürzlich von Berendt 
erklärt worden, und ich kann seiner Deutung nur 
vollständig beistimmen. 

In den Geschiebestreifen finden sich unter einer 
sehr dünnen, oft zu blosser Steinbestreuung herab- 
sinkenden Decke von „Oberdiluvium", abgesehen von 
dem älteren Kerne, der theils von Flötzgebirge, theils 
von echtem Unterdiluvium, nämlich unterem Geschiebe- 
mergel oder unteren Sanden und Thonen gebildet wird, 



fast immer noch Sedimente, allermeist Sande, doch 
auch Thon, die man nach der bisher üblichen Classi- 
fication als unterdiluvial bezeichnet hat. Auch die 
skandinavischen Endmoränen sind im Inneren oft ge- 
schichtet, und zeigen die Sedimente hier auch zuweilen 
Schichtenstörungen. 

Die hinter den einzelnen Geschiebestreifen ge- 
legenen sandr-artigen ebenen Flächen und ebenso die 
innerhalb und ausserhalb derselben befindlichen Sand- 
kegel bestehen aus Sanden, Granden und Kiesen, die 
man als unterdiluvial bezeichnet, und sind bedeckt 
von einer mehr oder weniger dünnen, sich meist 
scharf von ilinen abhebenden Decke des oberdiluvialen 
Decksandes oder auch nur der Steinbestreuung ; nur 
zuweilen muss man diesen Decksand als die oberste 
Verwitterungs - resp. durch die Cultur umgewandelte 
Decke der unteren Sande betrachten und nicht als 
eine fremde discordante Ueberlagerung. Mau muss 
naturgemäss diese „Sandr" als die Absätze der von 
dem jeweiligen Gletscherrande in grossen Massen ab- 
strömenden Schmelzwässer betrachten, welche das 
nordische Gesteinsmaterial, je nach der wachsenden 
Entfernung von der endmoränen - artigen Glacial- 
anhäul'ung der Geschiebestreifen, als Kiese und Grande 
(mit discordanter Parallelstructur) oder feinere Spath- 
sande oder endlich feinsten Haidesand ausbreiteten. 
Alle diese Sandmassen sind also nahezu gleich- 
alterige Bildungen mit den Grundmoränen- 
absätzen des Oberen Diluviums, auf dieselbe 
Ursache zurück zu führen, nämlich das Vorschreiten, 
periodische Stehenbleiben und Abschmelzen des nor- 
dischen Gletschers zu ein und derselben Periode ; sie 
verhalten sich genau ebenso wie die ganz allgemein 
unter der eigentlichen Grundmoräne von sog. unterem 
Geschiebemergel constatirten Sand- und Gerölllager, 
die wir meistens auch nicht als präglacial zu be- 
zeichnen haben. Die bisher übliche Classification 
muss daher in dieser Beziehung geändert und die 
oben genannten Sande, Grande und Kiese der 
„Sandr" dürfen nicht mehr als unterdiluvial 
bezeichnet werden, sondern sind, ebenso wie die Haide- 
sande, zum Oberdiluvium oder Deckdiluvium 
zu zählen. Die Steinbestreuung und der Decksand 
sind, ebenso wie die in den „Sandr"- Zwischengebieten 
mit „gemischtem Tj'pus" insel- und zungenförraig auf- 
tretenden Ablagerungen von oberem Geschiehemergel, 
dadurch zu erklären, dass der Gletscherrand nicht 
ein- für allemal sich auf eine bestimmte Grenzlinie 
zurückzog, sondern mehrfach wieder, ganz oder in 
Zungen osciUirend, sich etwas vorschob und dabei 
seine Grundmoräne als dünne oberste Decke den fast 
gleichalterigen Sedimenten aufsetzte. 



39 



Als die Grundmoränen - Ablagerungen solcher 
zungenförmiger Ausläufer oder auch der zungenförmig 
nach Süden ausgebuchteten und dadurch nicht mehr 
einfachen Grenzlinie des jeweiligen Gletscherrandes 
können vielleicht auch die zwischen den einzelnen 
Geschiebestreifen auftretenden Querriegel betrachtet 
werden, so dass man in ihnen nicht ein älteres 
Moränensystem zu sehen braucht. 

Durch die Zuziehung eines grossen Theiles der 
^ bisher als unterdiluvial bezeichneten Sedimente zum 
Oberdiluvium wird auch die bisher auffällig geringe 
Mächtigkeit des letzteren erheblich vermehrt. Sei es, 
dass man dasselbe als Product einer selbstständigen 
zweiten Vereisung erklärt, oder als Ablagerungen 
während des Endes der einzigen Eiszeit; in jeder 
Hinsicht musste die geringe, '/j bis höchstens 8 oder 
10 m betragende Mächtigkeit dieses „Oberdiluviums" 
auffallen, welches doch im Stande war, ebenso massen- 
hafte und grosse Geschiebe aus dem Norden mitzu- 
bringen, wie das bis über 100 m mächtige Unter- 
diluvium. 

Die als nothw endig erkannte (auch von Keilhack 
jüngst aus anderen Beobachtungen geschlossene) 
Ablösung eines grossen Theiles von Sedimenten aus 
der bisherigen Abtheilung des ünterdiluviums wird 
freilich wegen der petrographischen Gleichheit oder 
Aehnlichkeit mit denen des echten Unterdiluviums im 
einzelnen Falle viel Schwierigkeit bereiten; vielleicht 
kann man aber auch hierbei einige petrographisch 
„leitende" Mineral- oder Gesteinsgemengtheile in den 
einzelnen Gegenden finden. Zunächst darf man auch 
nicht die Grenze so einfach ziehen, dass etwa Alles, 
was über dem unteren Geschiebemergel liegt, als zum 
Deckdiluvium gehörig zu betrachten ist; doch würde 
eine einstweiUge derartige Bezeichnung dieser dem 
Oberdiluvium gewonnenen Sedimente in kartographi- 
schen Darstellungen sich empfehlen. Ich bemerke 
hierbei noch, dass die in früheren Mittheilungen nach- 
gewiesenen Geschiebe des mecklenburgischen Diluviums 
aus bestimmten Bezirken Schwedens (Basalte, Diabase, 
Hörsandsteine u. A. m.), welche eine fast rein NS. 
Transportrichtung anzeigen, hauptsächlich aus dem 
Oberen Diluvium stammen, zusammen mit den Alands- 
Gesteinen, die aus NO. kamen; und ferner, dass die 
typischen einheimischen Geschiebe, wie Sternberger 
Gesteine, Jura, Muschelkalk u. A. ebenfalls haupt- 
sächlich in dem Oberen Diluvium sich finden ! 

Die Geschiebestreifen sind am Abschluss der 
Vereisung Norddeutschlands abgesetzt worden. Die- 
selben haben in Mecklenburg keine entscheidende 
Thatsache zur Frage einer mehrfachen Vereisung er- 
bracht. Je weiter nach Norden, je deutlicher müssen 



die echten Endmoränen ausgebildet sein, einmal wegen 
der Nähe des Gletscherbeginnes, wo intensivere Mo- 
ränenablagerungen zu erwarten sind, sodann auch 
wegen der kürzeren Zeit, die über sie verstrichen ist 
und noch weniger Denudationsverwischungen erlaubte. 
Bei uns tragen diese Moränen anhäuf ungen des perio- 
disch zurückgewichenen Gletscherrandes schon mehr 
den Charakter der Grundmoräne; noch weiter südlich, 
in der Lüneburger Haide, sind die Geschiebestreifen 
theilweise noch undeutlicher. Und noch südhcher, bis 
zum Rande des nordischen Diluviums überhaupt, werden 
sie naturgemäss z. Th. gar nicht zur Entwickelung 
gekommen sein. 

Wenn wir also an der Oberfläche unseres Diluviums 
in ziemlich gleichen Abständen endmoränenartige Ab- 
lagerungen finden, die nach Norden zu immer deut- 
licher werden, so brauchen wir aus diesem Grunde 
nicht eine zwei- oder mehrfache Gletscherbedeckung 
anzunehmen; und auch etwaige sich kreuzende oder 
abschneidende Moränenzüge können durch zungen- 
förmige Ausläufer des Gletscherrandes erklärt werden. 
Auf ähnliche Weise finden auch die verschiedenen 
Schrammensysteme auf dem Untergrunde ihre Er- 
klärung. 

Für die Annahme einer Interglacialzeit wird 
die überall durchführbare Trennung des Diluviums in 
ein unteres und oberes, ferner die Discordanz und 
häufige Schichtenstörung zwischen beiden (z. B. auch 
schön an dem prächtigen Aufschluss des Stoltera bei 
Warnemünde zu sehen) und endlich das Aufti'eten 
mächtiger, oft fossilführender Sedimente zwischen dem 
oberen und unteren Geschiebemergel angeführt. Hierin 
liegt der Schwerpunkt dieser Auffassung, und ich ge- 
stehe, dass es leichter ist, alle diese Erscheinungen 
durch Annahme einer luterglacialzeit zu erklären, als 
wie ich es kürzlich versuchte (Archiv Ver. Naturgesch. 
Meckl. 1885, S. 5) als die subglacialen und bei 
Oscillationen des Gletschers hervorgerufenen Sedimen- 
tirungen während einer einzigen Eiszeit. 

Zunächst abgesehen von den faunistischen und 
floristischeu Verhältnissen der Sedimente, möchte ich 
auch heute noch die Frage bejahen, ob es möglich 
ist, dass bei immer fortdauerndem Eis- und Moränen- 
nachschube zwischen zwei oder mehr, fast durchgängig 
zu constatirendeu, umgeschichteten Moränenbänken 
mächtige Sedimente abgelagert werden konnten, und 
diese, sowie die an anderen Stellen von der oberen 
unmittelbar bedeckte untere Moränenbank durch die 
obere in ihrer ursprünglichen Lagerung und Schichtung 
auch gestaucht und gefaltet werden konnte. Bekannt- 
lich finden sich häufig Schmitzeu und dünne Schichten 
von Sand, Kies oder Thon innerhalb der Geschiebe- 



40 



mergelbänke, oft von weiter Ausdehnung, oder es sind 
die Geschiebemergelmassen an ihrer unteren Grenze 
ausgeschlemmt zu Bänderthon, Sand oder Kies, ferner 
haben die Tiefbohrungen auch vielfach nicht nur zwei, 
von Sedimenten getrennte Geschiebemergelbänke nach- 
gewiesen, sondern drei- oder^vierfache solche Wechsel- 
lagerungen, die jedenfalls nicht auf zufallige Schmitzen 
oder gerade zufällig getroffene Auskeilungeu einer 
einzigen Mergelbank zurück zu führen sind. Dass wir 
die Discordauz und Schichtenatörungen gerade zwischen 
dem sog. Oberen Diluvium und dem Haupt- oder Unter- 
diluvium so oft beobachten, hat seinen Grund in der 
uns zugänglichen Lage jener Partien nahe der Ober- 
fläche; bei den tieferen Bänken wird wohl dasselbe 
zu erwarten sein. 

Dass sich auch Süsswasser- und sogar marine 
Ablagerungen mit thierischen und pflanzlichen Be- 
wohnern , die sogenannten iuterglacialen Büduugeu 
(Diatomeenerde, Wiesenkalk, Torf u. A.) durch Zu- 
fiillung von see- und flussartigen Depressionen inmitten 
der glacialeu und subglacialeu Absätze einer einzigen 
Eiszeit bilden können, suchte ich kürzlich (a. a. 0. 
S. 12) nachzuweisen. Dagegen erhob Keil hack in 
seiner Untersuchung des iuterglacialen Torflagers von 
Lauenburg das gewichtige Bedenken, dass die jenes 
Torflager bildenden höheren Pflanzen einem milderen 
Klima, demselben wie es jetzt dort herrscht, ent- 
sprechen. 

Wenn sich solche fauuistische und floristische 
Bedenken noch mehr erheben, so wird man natur- 
gemäss nicht zu eisfreien „Oasen'' seine Zuflucht 
nehmen dürfen, sondern voll der Annahme zvveier (oder 
mehrerer), durch wärmere Interglacialzeit getrennter 
Eiszeiten zustimmen müssen. 



Naturwissenschaftliche WandeiTersamm- 
lungen im Jahre 1886. 

Die achte öffentliche Versammlung der balneo- 
logischen Sektion der Gesellschaft für Heilkunde tritt 
am 20. und 21. März 1886 im Hörsaal des pharmako- 
logischen Instituts der Berliner Universität zusammen. 
Auskunft über die Versammlung ertheilt Dr. Brock in 
Berlin SO., Schmiedtstrasse 42. 

Der XV. Congress der deutschen Gesellschaft für 
Chirurgie tagt vom 7. — 10. April 1886 in Berlin. 

Der fünfte Congress für innere Medicin findet 
vom 14. bis 17. April 1886 zu Wiesliaden statt, unter 
dem Präsidium des Herrn Geheimrath Leyden (Berlin). 
Folgende Themata sollen zur Verhandlung kommen : 



Am ersten Sitzungstage, Mittwoch den 14. April: 
Ueber die Pathologie und Therapie des Diabetes me- 
litus. Referenten: Herr Stockvis (Amsterdam) und 
Herr Hoffmann (Dorpat). Am zweiten Sitzungstage, 
Donnerstag den 15. April: Ueber operative Behandlung 
der Pleuraexsudate. Referenten: Herr O. Fräntzel 
(Berlin) und Herr Weber (Halle). Am dritten Sitzungs- 
tage, Freitag den 16. April: Ueber die Therapie der 
Syphilis. Referenten : Heir Kaposi (Wien) und Herr 
Neisser (Breslau). Nachsteheüde Vorträge sind bereits 
angemeldet : Herr Thomas (Freiburg) : Ueber Körper- 
wägungeu. Herr Riess (Berlin): Aus dem Gebiete der 
Autipyrese. Herr Brieger (Berlin) : Ueber Ptomaine. 
Herr Ziegler (Tübingen j: Ueber die Vererbung er- 
worbener pathologischer Eigenschaften. Herr Fick 
(Würzburg) : Ueber die Blutdruckschwankungen im 
Herzventrikel bei Morphiumnarkose. 

Der diesjährige Geographentag ist am 29., 30. 
April und 1. Mai in Dresden. 

Die fünfte Conferenz für Idioten-Heilpflege tagt 
vom 6.-8. August 1886 in Graz. 

Die British Medical Association, die jetzt über 
11000 Mitglieder zählt, wird ihre 54. Versammlung 
vom 10. — 13. August 1886 in Brighton unter Prä- 
sidium von Dr. W. Moore abhalten. 

In Moskau wird vom 1. — 10. September 1886 
ein Congress russischer Psychiater stattfinden. 

Der für dieses Jahr in Aussicht genommene und 
in Wien abzuhaltende VI. internationale hygienische 
Congress wurde auf das Jahr 1887 verlegt. 



Der Verein für Naturkunde zu Cassel 

begeht die Jubelfeier seines fünfzigjährigen Bestandes 
am 18. April 1886 und ladet hierzu ausser seinen 
Mitgliedern alle mit ihm in Verkehr stehenden wissen- 
schaftlichen Vereine und Gesellschaften ein. Directoren : 
Dr. Gerland. Bartels. Geschäftsführer: Dr. Acker- 
mann. König. 



Die 2. Ahhandlung von Band 48 der Nova Acta: 

J. Frenzel: Mikrogi-aphie der Mitteldarmdrüse (Leber) 
der Mollusken. Erster Theil. Allgemeine Morpho- 
logie und Physiologie des Drüsenepithels. 27 Bogen 
Text und 3 Tafeln. (Preis 18 Rmk.) 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von 
Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Abgescblossen den 28. Februar 188C. 



Druck von E. Bluclimanii und Sobn in Dresden. 




NUNQUAM , ziM^M^^. j OTIOSUS. 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 
DEi; 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DKll SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C, H. Knoblauch. 
Halle a. S. (Jng.rgas.o N,-. •-,. Heft XXII. — Nr. 5—6. März 1886. 



Inhalt: Amtliche Mittheiluugen: Verleihung der Cotheniiis-Medaille im Jahre 1886. — Schreiben des Herrn Ge- 
heimen Raths Professors Dr. Kussmaul in Strasshurg i. E. — Ergebniss der Wahl eines Vorstandsmitgliedes 
der Fachsektion für Physik und Meteorologie. — Veränderung im Personalbestände der Akademie. — Beiträge 
zur Kasse der Akademie. — Johann Christoph Doli Nekrolog. (Schluss i — Sonstige Mittheilungen; 
Eingegangene Schriften. — Klebs, Richard: Der dritte internationale Geologen-Congress zu Berhn 1885. — 
Credner, Rudolf: Recension von J. F. Julius Schmidt „Studien über Erdbeben". — Biographische Mit- 
theilungen. — Wanderversammlungen im Jahre 1886. — Die 3. Abhandlung von Band 49 der Nova Acta. 



Amtliche Mittlieiluiiaeii. 



Verleiliung der Cothenius -Medaille im Jahre 1886. 

Die Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin (Vorstand „Geheimer Mediciualrath Professor 
Dr. E. Leyden in Berlin, Geheimer Medicinahath Professor Dr. R. Yirchow in Berlin und Geheimer Rath 
Professor Dr. M. v. Pettenkofer in München'") hat beantragt, dass die ihr für das Jahr 1886 zur Ver- 
fügung gestellte Cothenius''-Medaille (vergl, Leopoldina XXII, p. 1) 

Herrn Geheimen Uath Professor Dr. Kussmaul, 
Director der medicinischeu Klinik zu Strassburg i. E., 
als Demjenigen, welcher in den letzten Jahren am wirksamsten zur Forderung der wissenschaftlichen Mediciu 
beigetragen hat, zuerkannt werde. 

Die Akademie hat dementsprechend Herrn Geheimen Rath Professor Dr. Kussmaul die Medaille 
heute zugesandt. 

Halle a. S., den 18. März 1886. 

Der Präsident der Ksl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Dr. H. Kiiobliiuch. 



Der Empfänger der Cothenius -Medaille, 

Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. Kussmaul in Strassburg i. E. hat an den Präsidenten das 
folgende Schreiben gerichtet, welches hierdurch zur Kenutuiss der Akademie gebracht wird: 

Leop. XXII. 5 



42 

Hochverehrter Herr Geheimerath I 

Nach sechstägiger Abwesenheit hierher zurückgekehrt finde ich mich auf das Schmeichel- 
hafteste überrascht durch Ihren so überaus freundlichen Brief und die mir von Ihnen, als dem 
Präsidenten der Leopoldinisch-Carolinischen Akademie verliehene Cothenische Denkmünze. Empfangen 
Sie meinen wärmsten Dank und seien Sie zugleich der gefällige Uebermittler meines Dankes an die 
Akademie. 

In der Zeit gedrängt bin ich gezwungen, mich für heute auf diesen Ausdruck meiner 
Erkenntlichkeit zu beschränken. 

In vorzüglicher Hochachtung verharre ich Ew. Hochwohlgeboren 

ganz ergebenster 
Strassburg i. E. 21. 3. 1886. r. i- , 

" Dr. Kussmaul. 

Herrn Geh. Rath Prof. Dr. Knoblauch, 

Präsidenten der Leopoldinisch-Carolinischen Akademie 

in Halle. 



Ergebniss der Wahl eines Torstandsmitgliedes der Fachsektion (2) für Physik und 

Meteorologie. 

Die unter dem 27. Februar d. J. (vergl. Leop. XXIf, p. 2) mit dem Endtermin des 22. März d. J. 
ausgeschriebene Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion für Physik und Meteorologie hat nach dem 
von dem Herrn Notar Justizrath Gustav Krukenberg in Halle a. S. am 23. März d. J. aufgenommenen 
Protokolle folgendes Ergebniss gehabt : 

Von den 47 Theilnehraern, welche z. Z. die Sektion für Physik und Meteorologie bilden, hatten 
34 ihre Stimmzettel rechtzeitig eingesandt, von denen 

32 auf Herrn Professor Dr. F. E. v. Reu seh in Stuttgart, 
1 auf Herrn Geheimen Regierungsrath Professor Dr. R. Clausius in Bonn, 
1 auf Herrn Regierungsrath Professor Dr. E. Mach in Prag 
gefallen sind. 

Da auch mehr als die nach § 30 der Statuten vom 1. Mai 1872 erforderliche Anzahl der Mitglieder 
ihre Stimmen in gültiger Form abgegeben haben, so ist 

Herr Professor Dr. F. E V. Keusch in Stuttgart 
zum Vorstandsmitgliede der Fachsektion für Physik und Meteorologie gewählt. 

Derselbe hat diese Wahl angenommen und erstreckt sich seine Amtsdauer bis zum 23. Miirz 1896. 
Halle a. S.. den 31. März 1886. Dr. H. Knoblauch. 



Veränderung im Personalbestande der Akademie. 
Gestorbenes Mitjiiied ; 

Am 28. Febiuar 1886 in Lüttich: Herr Dr. Carl Jacob Eduard Morren, Professor der Botanik und Director 
des botanischen Gartens an der Universität in Lüttich. Aufgenommen den 1. Mai 1857 ; cogn. Trew II. 

__: Dr. H. Knoblauch. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. „,„,. pf 

März 7. 1886. Von Hrn. Professor Dr. F. Melde in Marburg Jahresbeitrag für 1886 .... 6 — 

„ 13. „ „ „ Professor Dr. IL Laspeyres in Kiel desgl. für 1886 6 — 

., 16. ., „ ., Oberlehrer Dr. K. Kraepelin in Hamburg desgl. für 1886 6 — 

, 17. ., ., „ Geh. Regierungsrath Professor Dr. R. Clausius in Bonn desgl. für 1886 6 — 
., 18. „ „ „ Dr. J. Moser in Wien Jahresbeiträge für 1884, 1885 und 1886 ... 18 — 
., ., ., ,, ,, Professor Dr. A. Handl in Czernowitz Jahresbeitrag für 1886 .... 6 — 
.. 21. „ ,, ,, Pi'ofessor Dr. v. Bezold in Berlin desgl. für 1886 6 — 

Berichtigung. Von den unterm 7. Februar c. aufgeführten 60 Mk. 85 Pf. (Ablösungssumme des Herrn 
Palisa in Wöhring) sind von der Post in Folge eines Rechenfehlers 80 Pf. wieder eingezogen worden. 

Dr. H. Knoblauch. 



43 
Johann Christoph Doli. 

Von Seniiiiardiiector Lentz in Karlsruhe. 
(Schluss.) 
Zahlreiche kleinere Arbeiten wurden von Doli, namentlich früher auch in der Regensburger „Flora" 
veröffentlicht, so z. B. in Nr. 7, 1843 „Ueber die Gattungen der wickenartigen Hülsenpflanzen", worin er 
die Merkmale von Lathyrus und Orobus feststellte. Im Jahre 1848 erschien bei Brönner in Frankfurt eine 
Abhandlung: „UebeV die Laubknospeu der Amentaceen", worin Doli nicht nur die vegetativen Verhältnisse 
der Kätzchenträger (Weiden, Pappeln, Birken, Buchen, Eichen u. a.j, sondern auch deren theilweise sehr 
complizirten Blüthenbau einei' vergleichend-morphologischen Betrachtung unterwirft und durch Grundrissfiguren 
veranschaulicht. Das Schriftchen sollte als Eigänzung zur Rheinischen Flora dienen, in welcher jene Verhält- 
nisse nur eine kurze und für den Ungeübten schwer verständliche Darstellung hatten finden können. Mit 
Blüthendiagrammen hatte Doli sich überhaupt viel beschäftigt, und in seinem Nachlasse giebt es ein reiches 
Material hierüber. Die Regensburger Flora 1849, Nr. 5, enthält die Entdeckung der Carex hgerica durch 
Doli bei Waghäusel ; Nr. 30 die Entdeckung und Beschreibung eines neuen Bastardes zwischen Verbascum 
thapsiforme und Blattaria, von ihm Verbasc. pilosuni genannt, welche Pflanze Doli am Rheindarame bei Dax- 
landen fand. Im Jahre 1858 hielt Doli einen in der Folge gedruckt erschienenen Vortrag über „die Zygo- 
morphie seitlicher Blüthen" in der Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in Karlsruhe; 1859 
folgte eine weitere Abhandlung über „die Symmetrie der Blüthe" im Jahresbeiicht des Mannheimer Vereins 
für Naturkunde, und 1866 erschien ein bei der Jahresfeier des naturwissenschaftlichen Vereins „Pollichia" in 
Dürkheim gehaltener Vortrag über die „Grasblüthe" in dem Jahresberichte dieses Vereins. Darin widerlegt 
Doli die Ansicht Schleidens , dass die Deckspelze der Grasblüthen mit der aus zwei Hochblättern gebildeten 
Vorspelze den Kelch bilde und die damit abwechselnden Schüppchen (lodiculae) die Blumenkrone darstellen. 
Doli betrachtet die Deckspelze als das Deckblatt, aus dessen Achsel die neue Achse entspringt, welche ausser 
der sie beschliessenden Blüthe nur noch ein weiteres Blatt gebilde, nämlich das dem Deckblatt gegenüber- 
stehende Vorblatt, die palea superior, entwickelt. 

Weitere Abhandlungen sind: „Ueber Bau und Erklärung der Grasblüthen", in den Mannheimer 
Jahresberichten 1866 und 1870, worin er besonders auch die ausländischen Gräser zur Vergleichung herbei- 
zog. Diese fortgesetzten Studien über die Gräser und deren Ergebnisse waren auch die Ursache, weshalb 
der Ende 1868 verstorbene Münchener Botaniker Geh. Rath Dr. von Martius Doli einlud, zu der von diesem 
gegründeten und nach seinem Tode von Professor Dr. Eichler in Berlin fortgeführten Brasilianischen Flora 
den Abschnitt über die Gräser, mit Ausschluss der Andropogoneen (welche der während der Arbeit verstorbene 
Däne Andersen übernommen hattet zu bearbeiten. Er unterzog sich dieser Arbeit, zu welcher ihm die im 
Jahre 1872 wegen angegriftener Gesundheit erfolgte Zuruhesetzung die uöthige Müsse gab, und erörterte 
dabei abermals seine Ansichten über den Blüthenbau dieser Pflanzenfamilie. Zur Bearbeitung des ^^ erkes, 
welches im Zeitraum von 14 Jahren in 3 Foliobänden vollendet wurde, lateinisch geschrieben und mit zahl- 
reichen grösseren Abbildungen und anatomischen Zeichnungen ausgestattet ist, wurden von dem Verfasser 
sämmtliche einschlägige europäische Sammlungen benützt, und noch in letzter Zeit sind ihm bezügliche Mit- 
theilungen von verschiedenen Seiten, namentlich auch aus Brasilien selbst zugegangen. „Es steckt eine 
enorme Masse von Fleiss, Geduld und auch Resignation in dem grossen Werke, denn für das grosse Publikum, 
selbst für weitere Kreise der Botaniker, ist die Flora Brasiliensis nicht berechnet. Wer da weiss, wie viel 
Zeit und Mühe es kostet, sich durch das von Hunderten Reisender aus Brasilien zusammengetragene Material 
trockener Pflanzen hindurchzuarbeiten, wie schwierig es ist, die so ungemein veränderlichen Pflanzeuformen 
Brasiliens naturgemäss anzuordnen und kenntlich zu beschreiben, und endlich noch die gewöhnhch ganz cha- 
otische Literatur der betreflenden Pflanzengruppen zu sichten und kritisch zu verwerthen, der wird der Gra- 
mineen-Monographie von Doli seine Anerkennung nicht versagen, er wird auch in dieser Arbeit die Vorzüge 
seiner älteren Schriften, den morphologisch geschulten Blick, die Sorgfalt der Untersuchung, die Klarheit der 
Darstellung auf jeder Seite wiederfinden." 

Seine letzte kleinere botanische Arbeit war die von ihm 1883, als er bereits durch den grauen Staar 
auf einem Auge völlig erblindet war, zu dem begonnenen statistisch-topographischen Werke über das Gross- 
berzogthum Baden gelieferte Abhandlung über die badische Pflanzenwelt, der man lediglich nur die Meister- 
schaft, nicht aber die 76 Jahre ihres Verfassers ansieht! 

5* 



44 

Im Spätsommer 1881 zeigten sicli bei Doli zuerst die Symptome eines ernsten Nierenleidens, das ihn 
schon damals dem Rande des Grabes nahe brachte. Unter sorgsamer Pflege gelang es jedoch, seine Kräfte 
wieder zu lieben. Bei der Naturforscher -Versammlung in Baden-Baden, 17.-;— 28. September 1879, war er 
zwar durch sein Leiden am persönlichen Erscheinen verhindert, sendete aber seine Grüsse als Nestor der bo- 
tanischen Section in der Form eines humoristisch gehaltenen, in Verse gefassten kleinen botanischen Führers 
iür die Umgegend von Baden-Baden. Die von ihm stark empfundene stetige Abnahme seiner Kräfte Hess 
ihn häufig den Wunsch aussprechen, dass er gerne noch ein weiteres Leben mit botanischen Arbeiten aus- 
iüllen möchte. Er hatte auch in dieser letzten Zeit noch Tage , an denen er, besonders auf den kleinen 
Spaziergängen, mit Freunden sich lebhaft über die fi'üheren schönen Tage unterhielt, über seine vielfachen 
Excursionen, über den Verkehr mit Braun und Schimper; und er wusste noch ganz genaue Standortsaugaben 
zu machen , so dass er noch häufig darüber von den Karlsruher Botanikern befragt werden konnte. Diese 
Gespräche übten auch auf den oft niissmuthigen , trübe gestimmten Geist eine wunderbar anregende, die 
Energie des Willens stärkende Wirkung aus. Das letzte halbe Jahr seines Lebens war für Doli eine Zeit 
schweren Leidens, die geschwundene Sehkraft war nach vorgenommener Staaroperation nicht wiedergekehrt, 
und so war der am 10. März 1885 eingetretene sanfte Tod eine erwünschte Erlösung. 

Mit Doli ist nun der Letzte aus dem alten ehrwürdigen Kreise der Botaniker heimgegangen, welche 
in der Mitte dieses Jahrhunderts durch grundlegende Arbeiten die botanische Wissenschaft, und zwar haupt- 
sächlich die morphologische Seite derselben, zur Blüthe gebracht haben. Ihre Verdienste, und damit auch 
der Name Dölls , werden in der Wissenschaft stets in dankbarem Gedächtniss bewahrt bleiben , wenn auch 
der breite Strom der Forschung sich jetzt anderen Richtungen zugewendet hat*). Was der Verewigte 
ausserdem, insbesondere auch für sein engeres Vaterland, als tüchtiger, aufgeklärter Philologe, als ausübender 
Lehrer und Beamter, sowie als Erforscher der heimischen Flora geleistet, wird gleichfalls stets in hohen Ehren 
gehalten werden. Botanische Beobachtungen und Forschungen hat Doli mit jedem kleineren oder grösseren 
Ausfluge , mit seinen Ferientouren und amtlichen Inspectionsreisen verbunden. Der Verfasser ist selbst auf 
solche Weise Anfangs der sechsziger Jahre mit Doli bekannt geworden, da dieser bei der Inspection der 
höheren Bürgerschule in Emmendingen am Schlüsse der Tagesarbeit vorschlug: ,,So, nun gehen wir auf die 
Hochburg und botanisiren !■' Wie schön zergliederte er dort unterwegs die Grasblüthe, und wie musste ich 
sein scharfes Auge bewundern, als er ausrief: ,, Sehen Sie, in jenem Fruchtacker steht der Lathyrus liirsutus." 
Auf's Genaueste lernte er das südwestliche Deutschland, insbesondere Baden, Württemberg, die bayerische Pfalz 
und die Vogesen kennen. Längere Zeit widmete er auch der Bekanntschaft von Mittel- und Norddeutschland, 
insbesondere besuchte er Thüringen, den Harz, die Nordseeküste und die preussischen Rheinlande, ferner Süd- 
frankreich, die Nordschweiz, Vorarlberg, das Berner Oberland ; zu Erholungszwecken machte er eine Fussreise 
nach Ober- und Mittelitalien. Ausser den Beziehungen zu dem ihm von Jugend auf befreundeten Karl 
Schimper stand Doli im Verkehr mit zahlreichen botanischen Faehgenossen , und die meisten namhafteren 
Naturforscher zählten zu seinen Bekannten. Mit Braun und Agassiz wui'de er auf der Heidelberger Natur- 
forscher-Versammlung bekannt, und die Verbindung mit Ersterem seit 1837 nicht mehr unterbrochen. Wieder- 
holt wurde er u. A. von dem namentlich durch seine Leistungen in der Orographie der Alpen und des Jura, 
sowie in der prähistorischen Wissenschaft bekannt gewordenen schweizerischen Naturforscher E. Desor auf 
dessen Landsitz bei Neucbatel, und von dem bei Botzen ansässigen, ihm persönlich noch unbekannten Botaniker 
Freiherrn von Hausmann aufs Freundlichste zu Gast gebeten, und er hätte später, bei reicherer Müsse, das 
Versäumte gern nachgeholt. Die meisten seiner intimeren Freunde und Altersgenossen hatten bereits vor 
ihm das Zeitliehe gesegnet. Am schwersten fiel ihm die Trennung von seinem treuen Kameraden und wei- 
land Stubenburschen, dem vormaligen Ünterstaatssecretär Friedrich Basserniann, welchem er auf Wunsch der 
Familie die Grabschrift setzte ; dann von seinem Lehrer und mehr als fünfzigjährigen Freunde Eisenlohr, der 
noch auf dem Sterbebette in Dölls Gegenwart die Worte .sprach: ,,Ich danke Gott am meisten dafür, dass er 

*) Interessant ist ein Au.ssi)rucli W. I'h. Schimpers. des Strassburger Botanikers, in einem Briefe an DüU vom 
28. Juli 1879: „Heutzutage beschäftigt mau sich nur mit der Entwickelungsgeschicbte der Organismen und bekümmert 
sich um die fertigen Wesen wenig mehr. Was nicht mit dem Secirmesser und dem Mikroskop untersucht werden muss, 
ist der heutigen Naturforschung niclit würdig. Ob ein Zoolog einen Sperling von einem Raben oder ein Botaniker eine 
Brennnessel von einer Eiche zu unterscheiden weiss, das ist gleichgültig, wenn er nur weiss, wie irgend ein Infusions- 
thierchen organisirt ist, oder was sich in einer Ptlauzenzelle alles zuträgt, da kann er doctor philosophiae naturalis 
werden und die Lehrkanzel besteigen." 



45 

mich die Wunder seiner Natur kennen lehrte und mir so liebe Freunde gab"; ebenso von seinem hocliverehrten 
Freunde von Dusch und seinem Forschungsgenossen Alex. Braun. Auch Karl Mathys Heimgang hat er 
schmerzlich empfunden. Doli war Mitglied der Kaiserlich Lpopoldinisch-Carolinischen deutschen Akademie der 
Naturforscher*}, einer grossen Zahl weiterer naturwissenschaftlicher und botanischer Vereine und Gesellschaften 
aller Länder gehöHe er, meist als Ehrenmitglied, an. Sein Freund C. B. Lehmann in Offenbach benannte 
auch ein von Doli in Unterhasli gesammeltes Sempervivum nach dessen Namen: Sempervivum Doellianum. 1850. 
In seinem Nachlasse findet sich unter Anderem das Bruchstück eines aus früherer Zeit herrührenden, 18f> 
Folioseiten umfassenden Manuscripts zu einer deutschen Flora mit interessanten Notizen über Blüthenbau und 
Wuchsverhältnisse der Gräser. 

Doli besass einen reichen, vielseitig gebildeten Geist, gründliches Wissen, ein starkes Gedächtuiss, 
klares Urtheil auf den verschiedensten geistigen Gebieten; diese Vorzüge in Verbindung mit seiner geistigen 
Frische und seinem mit ernster ^Männlichkeit gepaarten anspruchslosen und freundlichen Wesen machten seine 
Persönlichkeit überall geschätzt und ijeliebt. Es war ein hober Genuss, mit Doli zu botauisiren ; da wurde 
nicht nur einfach gegrast, ehe man sich versah, war man mitten in einem Gespräch über Schulzustände, 
moderne Sprachen , deutsche Literatur , bis wieder ein interessantes Gesicht aus dem Grase herausschaute 
und zum Stillstehen autforderte. Ja, bei Doli lernte man mit Pfianzeii umgehen wie mit lieben Freunden, 
und ich habe seitdem die Ueberzeugung , dass der Umgang mit diesen Lieblingen der Natur den ganzen 
Menschen liebenswürdig macht und stets jung erhält. Er betrachtete die Pflanzen nicht als blosses Material 
für seine Untersuchungen, sondern sie waren seine Gesellschaft, bei seinen Forschungen war nicht nur das 
Auge und der scharfe Verstand , sondei-n auch ebenso das Gemüth betheiligt. Jede Excursion war ihm ein 
Eintritt in eine Welt voll trauter Bekannter, daher auch seine Freude , wenn ihm die Nachricht von diesem 
oder jenem seltenen Funde , oder eine lange nicht geschaute Pflanze gebracht wurde. Sah mau doch dem 
verklärten Gesichte noch die Freude an, als Doli am Tage vor seinem Tode noch die frischen Weidenkätzchen 
streicheln durfte, welche ihm seine Tochter auf das Bett hinreichte ! 

Und wie Vieles hatte er zu erklären auf einem Gange in die Natur ! 

Unermüdlich beantwortete er die einfachsten Fragen, war Jedem behülflich, sobald er Interesse an 
der Sache wahrnahm. Wo wir nur allbekannte Dinge sahen, sah er neue Formen, mannichfache Abweichungen. 
Ich sagte ihm einmal vor Jahren, ich beschäftigte mich mit Moosen, da in unserer Flora an Phanerogamen 
nichts Neues mehr zu finden sei, da antwortete er: ,, Lieber Freund, ich könnte noch ein ganzes Leben mit 
dem Studium unserer Phanerogamen zubringen und würde noch genug Neues sehen." Und wie rüstig schritt 
er noch in den siebenziger Jahren einher, wenn wir die sonnigen Hügel von Durlach oder Berghausen durch- 
streiften, das kleine Männchen mit dem grauen Cylinderhut, der oft auch mit Gräsern innen ausgelegt wurde 
und ihm so als Botanisirbücbse diente ! 

Doli hatte ein äusserst glückliches Familienleben, er war seit 1836 mit einer Tochter des Kirchen- 
raths Beck von Durlach verheirat.het; die Erziehung seiner Kinder machte ihm viel Freude, besonders als 
dieselben den Vater auf den Excursionen begleiten konnten ; sie wurden auch alle , zumal die Söhne , in der 
botanischen Welt heimisch.^ Zu Hause aber wurden die Geistesblüthen der Literatur gepflegt, besonders der 
deutschen, in welcher Doli ebenso bewandert war, als in der altklassischen; Rückert war ihm eine Lieblings- 
lectüre, aus dessen ,. Perlen" er sich noch in den letzten Tagen vorlesen liess. 

Wohlthuend war auch die gemüthvolle religiöse Wärme .'^einer Lebensanschauung, worin er mit seinem 
Freunde Alex. Braun übereinstimmte; die Naturerkenntniss war ilim Gottoserkenntniss, was sich auch in seinem 
schönen Wahlspruch ausspricht, der seiner Zeit durch befreundete Hand auf die zur Erinnerung an die Karls- 
ruher Naturforscher -Versammlung geprägte Denkmünze überging: ,, Forschung führt zu Gott!" 

Mögen nun jüngere Kräfte sich nach dem Vorbilde des Verblichenen mit gleicher Begeisterung der 
botanischen Wissenschaft widmen und sich den Arbeiten , deren Ausführung dem einen Menschenleben nicht 
vergönnt war, zuwenden und sich dabei der von Doli seiner trefflichen Abhandlung über die Wuchsverhält- 
nisse des Grashalms in dem Jahresberichte des Mannheimer Vereins für Naturkunde vom Jahre 1870 vor- 
gesetzten Worte erinnern: 

,,Des Forschers Ziel ist Erweiterung der menschlichen Erkenntniss, und was ihm vor Allem 

Noth thut, ist Wahrhaftigkeit." 



*) Aufgenommen den (i. September 1805: cugn. l'oUicli 11. 



46 



Eingegangene Schriften. 



(Vom 15. Sejitcmber bis 15. (Ictdber 18Sö. l''oi't.setziing.) 

Musee royal d'Histoire naturelle de Belgique 
in Brüssel. Amiales. Tom. IX. Beuedeii, P. J. vau: 
Description des üssemeiits fossiles des enviions d'Aii- 
vers. Pt. 4. Avec un atlas de 30 planches in-plano. 
Ce'tace's-genre : J'/eKiocefiiK. Bruxelies 1885. Fol. 

— — Tom. XI. Koninck, L. G. de: Fauue du 
calcaire carbonileie de la Belgique. Pt. ö. Avec uu 
atlas de 41 plauclies in-folio. LameUihranchfx. Bru- 
xelies 1885. Fol. 

Den Norske Nordhavs-Expedition 1876—1878. 
XIV. Zoologi. Sa IS, G. 0.: Crustacea. I*- med 21 
plancher og 1 kart und P- med 21 plancher og 1 kart. 
Christiania 1885. Fol. [Gesch.] 

Hann, J. : Die Temperaturverhältnisse der öster- 
reichischen Alpenländer. III. Theil. iSchluss.) Sep.- 
Abz. [Gesch.] 

Bredichin, Th. : Revision des valeurs numeriques 
de la l'orce repulsive. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Deutscher Universitäts-Kalender. 28. Ausgabe. 
"Winter-Semester 1885/86. llerausgeg. von F. Ascher- 
son. II. Theil. Die Universitäten im Deutschen Reich, 
in der Schweiz, den russischen Ostseeprovinzen und 
Oesterreich-Ungarn. Berlin 1885. S». [gek.] 

Schaaifhausen : Hermann Welcker, Schiller's 
Schädel und Todteiunaske nebst Mittheilungen über 
Schädel und Todtenmaske Kant's, mit 1 Titelbilde, 
6 lithographischen Tafeln und 29 in den Text ein- 
gedruckten Holzschnitten. Braunschweig 1883. Re- 
ferat. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Production der Bergwerke, Salinen und Hütten 
im Preussischen Staate im Jahre 1884. Berlin 1885. 
4<*. [Geschenk des Olierbergamts in Halle a. S.] 

Lipschitz, K. : Deduction arithraetique d'une re- 
lation (lue a .lacobi. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Haupt-Catalog der Obst- und Gehölzbaumscluilen 
des Ritterguts Zöschen bei Merseburg : dazu : Engros- 
Catalog. Herbst 1885— Frühjahr 1886. 8». [Gesch.] 

Royal Irish Academy in Dublin. Transactions. 
Vol. XV— XXIII. Dublin 1828 — 59. 4". [gek.] 

Schlesische Gesellschaft für vaterländische 
Cultur in Breslau. LXII. Jahresbericht. Enthält den 
Generalbericht über die Arbeiten und Veränderungen 
der Gesellschaft im Jahre 1884. Breslau 1885. 8». 

Geographische Gesellschaft in Hamburg. Mit- 
theilungen. 1885. Hft. 1. Hamburg 1885. 8». — 
Sie vors, NV.: Ifeiselieridit aus Venezuela. II — \'. 

Verein der Aerzte in Steiermark in Graz. Mit- 
theilungen. XXI. Vereinsjahr 1884. Gi-az 1885. 8". 

Königl. statistisch -topographisches Bureau zu 
Stuttgart. Witterungsbericht von den Jahren 1880, 
1881, 1882 und 1883 nach den Beobachtungen der 
württembergischen meteorologischen Stationen. Stutt- 
gart 1885. 80. 

Societe botanique de France in Paris. Bulletin. 
Tom. XXH. (2'-" Serie. — Tom. VII. j 1885. Revue 
bibliographique C. Paris 1885. 8". 



Societe entoraologique de France in Paris. 

Annales. 6"'« Serie. Tom. IV. 1884. Paris 1884. 8». 
Societe nationale des Sciences naturelles et 
mathematiques de Cherbourg. Memoires. Tom. XXIV. 
(3'^' Serie. — Tom. IV.; Paris 1884. 8». 

— Catalogue de la biUiotheque de la Societe 
redige par Aug. La Jolis. II"" Partie. 3"^ Livraison. 
Avril 1883. Cherbourg 1883. 8». 

Acadömie des Sciences, Belles-Lettres et Arts 
de Lyon. Memoires. Classe des Lettres. Vol. XX — XXI. 
Lyon 1884—85. S». 

— — ■ Classe des Sciences. Vol. XXVII. Lyon 
1885. 8". 

Societe malacologique de Belgique in Brüssel. 
Annales. Tom. XV. (2"= Serie. — Tom. V.) Fase. 1. 
Anuee 1880 und Tom. XIX. (3=^ Serie. — Tom. IV.I 
Annee 1884. Bruxelies. 8«. 

— Proces-verbaux des seances de la Societe. 
Tom. XIV. Annee 1885. Bruxelies 1885. 8". 

Schweizei-ische entomologische Gesellschaft in 
SchaflFhausen. Mittheilungen. Vol. VII. Hft. 4. Schafl- 
hausen 1885. 8». 

Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in 
Krakau. Sprawozdanie. Tom. XIX. Krakowie 1885. 8°. 

Neu-Russische Naturforscher- Gesellschaft in 
Odessa. Linde mann, Eduard us a: Flora Cherso- 
nensis. Vol. I, II. Odessae 1881—82. 8». 

Royal astronomical Society in London. Memoirs. 
Vol. XLVIII. Pt. II. 1884. With three plates. London 
1885. 4". 

Zoological Society of London. Transactions. 
Vol. XI. Pt. 10. London 1885. 4». — Ray Lan- 
kestcr, E.: Muscular and endoskeictal Systems, ofXir««?«« 
and Scorpiu. p. 311 — 384. 

-- Proceedings for the year 1885. Pt. 2. London 
1885. 80. 

Chemical Society in London. Journal. Nr. 275. 
London 1885. S». 

Edinburgh geological Society. Transactions. 
Vol. IV. Pt. 3 und Vol. V. Pt. 1. Edinburgh 1883 
und 1885. 8". 

Koninkl. Natuurkundige Vereeniging in Neder- 
landsch-Indie in Batavia. Xatuurkundig Tijdschrift 
voor Nederlandsch-Indie. Deel XLIV. (8. Serie Deel V.) 
Batavia 1885. 8«. 

— Boekwerken ter Tafel gebracht in de Ver- 
gaderingen von de Directie der Vereeniging gedurende 
het Jaar 1884. (Juli-December.) 8». 

— Catalogus der Bibliotheek vau de Vereeniging. 
Batavia 1884. ^8". 

Colonial Museum and Geological Survey of 
New Zealand in Wellington. Niueteenth Annual 
Report on the Colonial Museum and Laboratory to- 
gether with a list of donations and deposits during 
1883—84 and the Fifteenth Annual Report on the 
Colonial BotanicGarden 1883 — 84. Welhngton 1885. S^. 
(Fortsetzung folgt.) 



r, 



Der dritte internationale Geologen -Congress 
zu Berlin 1885. 

Dr. Richard Klebs in Köniffsberg i. l'r. 

Vom 28. September bis 4. October 1885 tagte der 
internatiouale Geologen -Congress, zum dritten Male 
nach seiner Gründung-, in Berlin , um über die be- 
gonnenen Arbeiten zu berichten und zu beschliessen. 
1878 war dßr erste derartige Congress in Paris zu- 
sammengeti'eten und hatte , allerdings ohne jede Ein- 
ladung an die deutschen Gelehrten , sich das Ziel 
gestellt, eine Gleichmässigkeit in der Benennung von 
Petrefacten und geologischen Ablagerungen und in der 
C'oloriruug geologischer Karten herbeizuführen. 1881 
beim zweiten Congress in Bologna ging von deutschen 
Vertretern der allgemein angenommene Voi-schlag aus, 
durch den internationalen Congress gemeinsam eine 
geologische Karte von Eurojia herzustellen und heraus- 
zugeben. Die vorzüglichen Karten der geologischen 
Landesanstalt zu Berlin, welche in Bezug auf Wahl 
des Colorits und klare, saubere technische Arbeit 
sämmtliche anderen geologischen Karten übertrafen, 
waren der Grund, dass in Bologna beschlossen wurde, 
die geologische Karte von Europa in Berlin herzu- 
stellen. Diese Karte, im Maassstabe 1 : 1500 000, wird 
in 49 Seetionen herausgegeben werden. Mit der Aus- 
führung ist ein Comitö betraut , zu dessen Directoren 
die Herren Beyrich und Hauohecorne in Berlin er- 
nannt wurden; die weiteren Mitglieder sind für Gross- 
britannien: Herr A. Geikie, Frankreich: Herr 
Jacquot , Italien : Herr Giordano , Oesterreich : Herr 
Stur, Kussland: Herr A. Karpinsk}', Schweiz: Herr 
E. Kenevier. 

Bei einer Comitesitzung im September 1882 in 
Eoix wurde ein vorläufiger Antrag einstimmig an- 
genommen , von Seiten des internationalen Congresses 
eiiien Nomenciator palaeoutologicus herauszugeben, und 
mit dem Entwurf zu demselben Herr Ncumayr-Wien 
betraut. 

Den dritten internationalen Geologen -Congress 
beschäftigten die Berichte der einzelnen Seetionen zur 
Gleichmässigkeit der geologischen jSfomenclatur , die 
Farbentafel für die Karte und der Nomenciator 
palaeoutologicus. 

Durch das Berliner Organisationscomite, Herrn 
Beyrich und Herrn Hauchecorne, war der dritte inter- 
nationale Congress noch dadurch besonders bedeutsam 
gemacht, dass liier eine Ausstellung von geologischen 
Karten luid Funden veranstaltet war, welche durch 
Beichhaltigkeit , richtige Auswahl und übersichtliche 
Aufstellung äusserst befriedigte. Leitend war dabei 
der Gesichtspunkt gewesen, dass man den fremden 



Gästen keine allgemeine L'ebersicht der geologischen 
Verhältnisse unseres Vaterlandes geben, sondern ilmen 
nur das vorführen wollte, was in letzter Zeit ge- 
sammelt und cpocliemachend für die Geologie gewesen, 
und was darüber kartographisch dargestellt ist. 

Entsprechend den wichtigen Berathungen und den 
mühevollen Vorarbeiten war auch die Betheiliguug am. 
dritten internationalen Geologen - Congress in Berlin 
eine sehr zahlreiche. Von den 255 theilnehmenden 
Fachmännern waren aus Amerika 9 , Belgien 6, 
Brasihen 1, Deutsehland 163, England 11, Frank- 
reich 10, Italien 18, "Indien 1, Japan 1, Niederlande 2, 
Norwegen 2, Oesterreich 16, Portugal 1, Rumänien 1, 
Russland 6, Schweden 3, Schweiz 3, Spanien 1. 

Unter dem Elirenpräsidium des Seniors der 
Geologen, Herrn Oberberghauptmann a. D. v. Dechen, 
wurde der Congress im Beichstagsgebäude durch Herrn 
Capellini, Präsident des Congresses zu Bologna, er- 
öffnet, wobei Se. Excellenz der Staatsminister 
V. (jo ssler die Versammlung mit folgender deutschen 
Ansprache begrüsste: 

,,Im Namen der preussischen Kegierung heisse 
ich Sie Alle herzlich willkommen, die Mitglieder des 
dritten internationalen (icologen- Congresses, die Sie 
von allen Theilen der Erde herbeigeeilt sind, um Ihre 
Anstrengungen im Dienste Ihrer erhabenen Wissen- 
schaft zu vereinigen. Ich heisse Sie willkommen in 
der Heimath eines Leopold von Buch und Alexander 
von Humboldt, in dem Lande, welches so viele be- 
geisterte Jünger in den Dienst der Geologie gestellt 
liat. An das Willkommen reiht sich der Dank, dass 
Sie durch Ihre Beschlüsse von 1881 die Ausführung 
der geologischen Karte von Europa uns anvertraut 
haben , eines Werkes , welches in der Geschichte der 
Erdkunde für alle Zeit ein bedeutungsvolles Merk- 
zeichen bilden wird. Viele von Ihnen, welche vor 
vier Jahren die Gastfreundschaft der ebenso ehr- 
würdigen als schönen Bononia genossen haben, gedenken 
sicherlich mit Seimsucht zurück an die Eeize des 
südlichen Klimas ; aber wir Nordländer vertrauen, dass 
Geologen, welelie immermehr in das Studium der 
umgestaltenden Kraft der Atmosphäre und des Wassers 
sich vertieft und sich mit der Vorstellung vom Kreis- 
lauf der Felsen befreundet haben , ihre Arbeits- 
freudigkeit und Genussfähigkeit nicht verlieren werden 
angesichts des wässerigen Kreislaufs des Diluviums. 
Gern geben wir uns der Hoffnung hin, wie Sie bald 
erkennen werden , dass der graue herbstliche Himmel 
der nordischen Tiefebene niclit allein ernstes Sti'eben 
nicht beeinträchtigt, sondern, dass auch in ihren 
Bewohnern ein warmes, der Gastfreundschaft geöffnetes 
Herz für die Männer der Wissenschaft schlägt. 



48 



Diesem begrüsseiiden Zurufe möchte ich iiocli ein 
weiteres Wort anreihen und einem Gedanken Ausdruck 
geben , der mich bei dem Studium Ihrer Verhand- 
lungen von Paris und Bologna von Neuem gefangen 
genommen liat, — dem (Jedanken über die Orga- 
nisation der wissensehaftliclien Arbeit und 
der Stellung der internationalen Congresse 
zu dieser Organisation. 

Seit Jahren sind wir Zeugen einer stets zu- 
nehmenden Theilung der Lehr- und Forschungsgebiete 
in allen Zweigen der Wissenschaft, vorzüglich der 
naturwissenschaftlichen und medicinischen Disciplinen. 
Unausgesetzt entstehen auf den (ircnzgebieten älterer 
Wissenschaften neue, unausgesetzt führen neue Me- 
thoden zu Gruppirungeu , welche die Anerkennung als 
neue Wissenschaften beanspruchen , die Gefahr der 
Zersplitterung luid der fehlerhaften Disposition über 
Zeit und Kraft wächst für den Lernenden stetig. 
Das Material , welches die wissenscliaftliche Ai-beit an 
den Tag fordert , vermehrt sich ins Ungemessene. 
Als treibendes Moment gesellt sich weiter hinzu der 
Wettkampf unter den Nationen. Immer neue Völker 
«rscheinen auf dem Felde der gemeinsamen Arbeit; 
zu den Nationen der alten Welt liaben sich seit Jahr- 
zehnten bereits gesellt die Nordamerikaner, besonders 
bedeutsam für die Geologie und Paläontologie, und 
schon regt sieh im fernen Osten Asiens ein axbeits- 
freudiges, mit den Methoden des Abendlandes wohl 
ausgerüstetes Volk. 

Bei dem Blick in die Zukunft will uns die Sorge 
nicht verlassen , dass das Band, welches die einzelnen 
Wissenschaften verbindet, gelockert worden, und das 
Bewusstsein verloren gehen kann , dass die Trennung 
in Disciplinen im letzten Grunde nur der Endlichkeit 
der menschlichen Leistungsfähigkeit ihre Entstehung 
verdankt , und dass zum Mindesten die Naturwissen- 
schaften schliesslich nichts Anderes sind, als ver- 
scliiedene Standpunkte, von denen Das, was ist, in 
seiner Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft erforscht 
wird. Auch können und wollen wir das Ideal, dass 
der Kosmos nur durch ein harmonisches Zusammen- 
wirken der verschiedenen Wissenschaften erkannt und 
erschlossen werden kann, nicht fahren lassen. 

Mögen unsere Ansichten im Einzelnen auch aus- 
einandergehen, — der Eindruck beherrscht uns wohl 
Alle, dass die wissenschaftliche Arbeit fester und 
übersichtlicher als bisher zu organisiren ist. Zwar 
felilt es schon jetzt niclit an einzelnen Vereinigungs- 
punkten , und vor Allem rechnen wir Deutsche hierzu 
die wissenschaftlichen Akademien und Universitäten. 
Denn wir lialten an der Ueberzeugung fest, dass die 
Vereinigung sämmtlicher Wissenschaften in Einer 



universitas, in Einem einheitliehen Lehrkörper, das 
Mit- und Nebeneinanderarbeiten der Vertreter aller 
Disciplinen die Aufrechterhaltung des Zusammenhanges 
unter den Wisseuscliaften wesentlich begün.stigt. Auch 
gedenken wir gern der gemeinsamen Veranstaltungen 
einzelner Begierungen, sei es zur Erreichung specieller, 
vorübergehender Zwecke, wie der Beobachtung von 
Sonnenfinsternissen, des Venusdurchganges, des Erd- 
magnetismus, sei es zur Erfüllung dauernd-er Aufgaben, 
wie der Herstellung und Erlialtung eines einheitlichen 
Maass- und Gewichtssystems, der europäischen (irad- 
messung, der Feststellung und Bezeichnung der elektri- 
schen Einheiten. 

Aber der Grösse der Aufgabe gegenüber erscheinen 
alle diese Mittel nicht zahlreich und wirkungsvoll 
genug, und die Frage drängt sich von selbst auf die 
Lippen : 

,Sind die internationalen wissenschaftlichen 
Congresse berufen und befähigt, als ein lebendiger 
Factor eingereiht zu werden in die Organisation 
der wissenschaftlichen Arbeit':" 

Den Vertretern der A\'issenschaft gegenüber be- 
darf diese Frage nicht der Bejahung und die Bejahung 
nicht des Beweises. Andere Congresse schon haben 
in dieser Eichtung vorgearbeitet, — soweit ich es 
übersehe — mit grösstem Erfolge die Astronomen 
durch eine sorgfältige Theilung der Arbeit zwischen 
den einzelnen Sternwarten , namentlich bezüglich der 
Topographie des Himmels, durch Einrichtung eines 
genauen Naohriclitendienstes, durch Unterhaltung eines 
gemeinsamen Publikationsoi'ganes. Die Frage wird 
vielmehr so gestellt wei'deu müssen : 

,In welcher Weise, in welcher Eichtung, mit 
welchen Mitteln haben sich die Congresse bei der 
Lösung der Aufgabe zu betheiligen r ' 

Je nach dem Charakter und dem Stande der 
Wissenschaft wird die Antwort verschieden ausfallen ; 
einige Momente dürfen indess vielleicht den An.spruch 
auf eine allgemeine Bedeutung erheben. 

Vor Allem wird die auf einem Congress ver- 
tretene Wissenschaft sich nicht abschliessen dürfen, 
sondern den Zusammenhang mit den Schwesterwissen- 
schaften aufsuchen und pflegen und sie zur Be- 
theiligung an der Lösung der Probleme einladen müssen. 
Mehr, als andere Wissenschaften, ist vielleicht die 
Geologie vor der Versuchung, zu vei'einsamen , ge- 
schützt. Jetzt , wo der alte häusliche Streit zwischen 
Neptunisten und I'lutonisten längst in einer liöheren 
Einheit seine Auflösung gefunden hat, wird heute 
kein Schritt gethan, ohne Berührungspunkte mit einer 
anderen Wissenschaft zu finden , und getreu dieser 
modernen Entwickelung hat der Congress in beiden 



49 



früheren Versammlungen weit seine Hände entgegen- 
gestreckt den Zoologen, Biologen und Botanikern, wie 
den Geodäten, Geographen und Astronomen. 

Namentlich in dem Jugendalter der C'ongresse 
wird es sich weiter empfehlen , vorzugsweise Gegen- 
stände zu behandeln , deren Erörterung nicht ti'ennt, 
sondern vereinigt. Ohne Selbstbeschränkuug und ohne 
Verzicht auf die Theilnahme des grösseren Publikums, 
welches an aprioristischen Speculationen und ungelieueren 
Zahlenwerthen besonders Gefallen findet , kann eine 
Wissenschaft diese Forderung allerdings schwer erfüllen. 
Aber die Geologie , welche in Folge neuer exacter 
Forschungen in neu erschlossenen Ländern oder in den 
Tiefen der Meere oder im weiten Baume des Weltalls 
viele überlieferte Sätze hat dahingehen müssen, wird 
sichei'lich das Opfer bringen und ihre ganze Kraft 
daran setzen, die Zalil und Bedeutung der einwands- 
freien Thatsachen zu vermehren und die (hundlage der 
sie beherrschenden inductiven Metliode zu erweitern. 

Auch nicht in dem persönlichen Austausch der 
Meinungen und der Eweiterung der individuellen An- 
schauungen allein wird ein Congress seine Bestimmung 
suchen dürfen , so werthvoll auch diese Momente 
sicherlich sind, sondern es unternehmen müssen, con- 
crete Aufgaben zu stellen, — welche gemeinsam in 
jedem Lande nach gleichen Gesichtspunkten oder nach 
einem Gesammtplane oder nach seinen individuellen 
Eigenthümlichkeiten zu lösen sind — , einheitliche 
Methoden, einheitliche Arbeitsmittel aufzusuchen. Auch 
in dieser Richtung hat der Geologen - Congress bereits 
wichtige Schritte gethan. Die Fertigstellung der 
geologischen Karte, zunächst für Europa, wird die Be- 
deutung eines wissenschaftlichen Fortschrittes ersten 
Banges erlangen und selbst den Nachbarwissenschaften 
der physikalischen Geographie, der Pflanzen- und 
Thierkunde, auch der Geschichte und Ethnologie ein 
unentbehrliches Hülfsmittel zuführen. Die Verein- 
barung über die Farben und Zeichen mag zunäclist 
nur bezüglich der Ausführung der Karte von prak- 
tischer Bedeutung erscheinen, aber sie enthält, wenn 
mich nicht Alles trügt, den Kern für fruchtbare, 
verwandte Bestrebungen. Mit dieser Vereinbarung 
und mit der in Aussiclit genommenen einheitlichen 
Benennung der Species in der Paläontologie scheint 
mir bereits der Weg betreten zu sein, welcher wohl 
mehr als viele andere Hemmnisse zu beseitigen und 
die Arbeit zu fördern geeignet ist, — dessen Ziel 
nur sein kann , die Feststellung einheitlicher Arbeits- 
mittel und Methoden, und weiterhin die Herstellung 
eines internationalen Wörterbuchs für die technischen 
Bezeiclmungen in jeder Cultursprache. 

Ich bin am Schluss und ich habe nur den einen 

Leon. XXn. 



Wunsch, dass Sie aus meinen langen Ausführungen 
das hohe Interesse ersehen wollen , welches die 
preussische Begierung Ihren Bestrebungen entgegen- 
bringt. Uns Alle durchdringt die Ueberzeugung, dass 
der internationale geologische Congress schon in be- 
deutsamer Weise in die wissenschaftliche Arbeit ein- 
getreten ist, dass ihm der hohe Beruf innewohnt, in 
der Organisation derselben eine erfolgreiche Thätigkeit 
zu entfalten. 

Und wenn ich im Eingange meiner Bede Ihnen 
ein lierzliches Willkommen zugerufen habe, so schliesse 
ich mit dem alten deutschen Bergmannsrufe : Glück 
auf, (rlück auf zur hai-monischen Arbeit, Glück auf 
zu fruchtbringendem Schaffen, zur Mehrung und zum 
Gedeihen der Wissenschaft!" 

Hierauf nahm Herr v. Uechen in der offiziellen 
Sprache des Congresses das Wort : 

,,Zum dritten Male ist heute der internationale 
Geologen-Congress versammelt , und bin ich nach dem 
Vorgange in Bologna und nach der einstimmigen Wahl 
des Organisationscomitt's berufen, denselben zu eröffnen. 
Mir ist dadurch die hohe Ehre zu Theil geworden, 
Sie, die Sie aus allen Theilen der Erde, aus England, 
Oesterreich , Belgien , Dänemark , Spanien , den Ver- 
einigten Staaten, Frankreich, Ungarn, Italien, Nor- 
wegen , Portugal, Eumänien, Russland, Schweden und 
der Schweiz sicli hier zu gemeinsamer Arbeit ver- 
sammelt haben , in lierzlichster und ehrerbietigster 
Weise zu begrüssen. Ich weiss sehr wohl, dass ich 
den ausgezeichneten Mitgliedern des Organisations- 
comites, denen ich für ihre einstimmige ehrenvolle 
Wahl bei dieser ersten (jelegenheit meinen tief- 
gefühlten Dank ausspreche, nur für den Beweis ihres 
persönlichen Wohlwollens verpflichtet bin. Ich kann 
nur das tiefste Bedauern aussprechen, dass der würdige, 
berühmte Ehrenpräsident des Congresses von Bologna, 
Herr Sella, lieut an seiner Stelle fehlt, und Sie, 
meine Herren , werden den Verlust dieses vorzüg- 
lichen Staatsmannes und gründlichen Gelehrten ebenso 
wie ganz Italien bedauern. Idi weiss sehr wohl, dass 
ich diese Auszeichnung ausschliesslich meinem hohen 
Alter verdanke; ich habe meine ersten geognostischcn 
Beobachtungen vor 62 Jahren bekannt gemacht. Ich 
habe die Coryphäen unserer Wissenschaft, Georg 
Cuvier, Alexander Brongniart, D'Aubuisson de Voisins, 
1823 in Paris, Buckland, Coujbeare, Greenough, 
Fitton, 1827 in England, kennen gelernt und bin im 
letzten Jahre zum foreign member of the geological 
Societj- of London gewählt worden. Damals begannen 
Sir Roderick Murchison und Sir Charles Lyell ihre 
geologisclien Studien , die demnach einen so grossen 
Einfluss auf die Entwickelung unserer Wissenschaft 

5a 



50 



ausgeübt haben. iJit Beiden habe ich bis xu. ihrem 
Ende die freundscliaftlichsten Beziehungen unterhalten. 
Alexander von Humboldt ist mir 3(5 Jahre, Leopold 
Ton Buch 30 Jahre hindurch ein gütiger Führer, in 
meinen Bestrebungen ein liülfreicher und hoher (iönner 
gewesen. 

Sie werden entschuldigen , dass ich so lange von 
mir selbst geredet habe. Ausser den Mitgliedern der 
Deutschen geologischen Gesellschaft bin ich nur wenigen 
■der Anwesenden persönlich bekannt; ich glaubte daher 
■einige Andeutungen über den Weg geben zu sollen, 
der mich durch mein langes Leben auf den Ehrenplatz 
gefülirt liat, den ich vor Ihnen einnehme. 

Der glänzende C'ongress zu Bologna hat Ihnen 
das Feld Ihi'er Thätigkeit angewiesen. iSie finden 
eine grössere Zahl von Vorarbeiten, die in der 
Zwischenzeit vollendet worden sind. Sie unterliegen 
Ihrer Beurtlieilung und Beschlussfassung. Mit Freuden 
haben wir vor vier Jahren die Wahl dieser Stadt zu 
Ihrem heutigen Versammlungsorte begrüsst. Wir 
empfinden mit Dank die Ehre, welche Sie derselben 
damit erwiesen haben, die Anerkennung, welche Sie 
den Bestrebungen tVir unsere Wissenschaft haben zu 
Theil werden lassen , die von hier ausgegangen sind. 
Wir sehen den eigenthümlichen Gegensatz, der in der 
Eeihenfolge der Versammlungsstätten Bologna und 
Berlin liegt. Dort wurden in den Anwesenden die 
Erinnerungen an die Wiederherstellung der Wissen- 
schaften nach einer dunkelen Vergangenheit geweckt, 
auch für unsere Wissenschaft treten leuchtende Namen 
aus jener Zeit hervor. Dabei steht die Entwickelung 
der jüngsten Jahre in jugendlich frischem Enthusiasmus, 
welcher sich aus dem gelelirten Kreise über ein lioch- 
begabtes Volk verbreitet. Der König selbst und die 
Staatsregierung hat sich an die Spitze dieser Be- 
wegung gestellt. Der erhabene König von Italien 
bewahrt für den Fortschritt unserer Wissenschaft noch 
immer die hohe Geneigtheit, welche er in so leuch- 
tender Weise in Bologna gezeigt hat. Ueberall traten 
den auswärtigen Mitgliedern des Congresses die Be- 
weise dieser Thatsachen in eindringlichster Weise 
entgegen. In allen Ländern , deren Vertreter Zeugen 
dieses Fortschrittes waren, haben deren Berichte die 
lebliafteste Theilnahme hervorgerufen. Ueberall ist 
die Ueberzeugung begründet worden, dass für unsere 
Wissenschaft ein neues Centrum gewonnen, von dem 
aus für dieselbe eine glückliche Entwickelung in Aus- 
sicht steht. 

Hier dagegen ist Alles neu. Was Sie sehen, ist 
nicht älter als zwei Jahrhunderte; das Meiste ist erst 
im jetzigen Jalirhundert, in den letzten Decennien 
entstanden. Ihnen wird es nicht entgehen können, 



dass unter diesen Umstünden noch recht viel zu thun 
übrig bleibt. Unfertiges und Lücken werden Sie nicht 
in Erstaunen setzen. Sic werden aber hoft'eutlich von 
hier die Ueberzeugung in Ihre Heimath mitnehmen, 
da.ss es an gediegener Arbeit nicht gefehlt hat , dass 
Lust und Freude an Arbeit vorhanden. 

Der Congress in Bologna liat den Bcschluss ge- 
fasst, hier in Berlin eine geologische Karte von Europa 
unter der Leitung einer internationalen Commission 
und unter der Direction der Herren Bej-rich iiiid 
Hauchecorne herstellen zu lassen. Diese Arbeit, 
welche von hoher A\'ichtigkeit tür luisere Wissen- 
schaft ist , bildete den Gegenstand der Berathungen 
bei der Versammlung der geologischen Gesellschaft von 
Frankreich in Foix im Jahre 1882 und derjenigen der 
Naturforscher der Schweiz in Zürich 1883. Drei 
Viertel der topographischen Grundlage dieser Karte, 
deren Maassstab in Bologna auf 1 : 1500 000 festgesetzt 
wurde, sind bereits vollendet. Bei Ihrem Besuche in 
den Bäumen der geologischen Landesanstalt werden 
Sie sehen , wie weit diese Arbeit vorgerückt ist. Es 
handelt sich gegenwärtig darum, sich über die Farben- 
tafel dieser Karte zu verständigen. 

In Ihren hierauf bezüglichen Berathungen wollen 
Sie in Betracht ziehen, dass Ihre Entscheidungen sich 
auf die erste Ausgabe dieser Karten beziehen , und 
dass es unendlich viel leichter sein wird , späterhin 
die Berichtigungen bei einer zweiten Ausgabe anzu- 
bringen , als diese Fragen zu einer schliesslichen 
Lösung schon heute zu füliren. Je melir Sie sich 
bemülien werden , diese Arbeit durch sclinelle und 
entscheidende Besclüüsse zu vollenden , um so grössere 
Dienste werden Sie unserer Wissenschaft leisten. Die 
Uuificirung der Terminologie und der Signaturen ist 
nicht so dringend wie die Arbeit, von der ich soeben 
geredet habe; nur die Gruppen, die Systeme und die 
Serien kommen bei der Ausführung der Karte in 
Betracht. Sie können die Unterabtheilungen der 
Serien den künftigen Congressen überlassen. 

Sie werden sich alsdann mit einem geologischen 
Wörterbuch zu beschäftigen haben, von dem Iluien 
Herr Vilanova einen gelungenen Versuch in spanischer 
und französischer Sprache vorlegen wird. Sie werden 
zu entscheiden haben, ob ein geologisches Wörter- 
buch in gleicher Weise, wie das Dictionnaire de 
l'Academie, bearbeitet werden soll. Jedes Land würde 
ein Wörterbuch in seiner Sprache liicran an.schliesseu ; 
Jedermann würde alsdann das Mittel besitzen, sich in 
allen verschiedenen Sprachen, in denen geologische 
Arbeiten veröft'entlicht werden, zurecht zu finden. Sie 
haben sich alsdann mit dem Index palaeontologicus zu 
beschäftigen, worüber Herr Neumayr Ihrer Prüfung 



5] 



und Eiitsclieitluiig einen Vorschlag unterbreiten wird, 
damit diese ebenso nützliclie wie nothwendige Arbeit 
sobald wie möglich begonnen werden kann. Diese 
Arbeit wird viele Jahre in Anspruch nehmen. Wir 
werden die Früchte dieser Anstrengung nicht ge- 
niessen, wohl aber die Geologen, die nach uns kommen. 

Ich bin zum Schluss meiner Rede gelangt. Ich 
erinnere Sie daran, dass das Bessere oft der Feind 
des Unten ist ; ich rufe 8ie zur Arbeit mit dem alten 
Grusse der deutschen Bergleute.. welche in diesem Lande 
die Grundlage unserer Wissenschaft gelegt haben : 
„Glück auf!" 

Die dritte Eede hielt Herr Capellini: 

„Mein Herr Minister! Meine Herren Mitglieder 
des Organisatiouscomites! Meine Herren Congress- 
mitglieder I 

Im Jahre 1881 in Bologna haben mir die Mit- 
glieder des zweiten internationalen C'ongresses die 
ausserordentliche Ehre erwiesen, mich zum Präsidenten 
zu ernennen. Diesem Titel verdanke ich es, dass 
ich heut hier diesen Platz einnehme, so lange, bis 
das neue Bureau für die Berathungen des dritten 
internationalen Geologen-Congresses gewählt sein wird. 
Diesem Titel verdanke ich auch die Ehre , im 
Namen dieser gelehrten und zaldreichen Versammlung 
Sr. Excellenz dem Herrn Cultusminister für die 
Bewillkommnung, die er uns soeben im Namen der 
preussischen Eegierung ausgesprochen hat, zu danken 
und ihm unsere Dankbarkeit für das Interesse, welches 
er dem Erfolg unserer Arbeiten entgegenbringt, zu 
bezeigen. 

Die Organisation eines Congresses, wie derjenige, 
welcher uns vereinigt , erfordert grosse Opfer und 
Arbeiten; auch sind wir allen Denjenigen, welche sich 
an dieser Last betheiligt haben , zu grossem Danke 
verpflichtet. Warum musste uns auch ein frühzeitiger 
Tod den Ehrenpräsidenten des zweiten Congresses, 
Herrn Sella, entreissen, welcher bei dieser feierlichen 
Gelegenheit ein so würdiger DoUmetscher unserer 
gemeinsamen Gefühle gewesen sein würde! 

Wenn ich auch nicht mit der liebenswürdigen 
Beredsamkeit es aussprechen kann, mit welcher dieser 
ausgezeichnete Staatsmann , dieser unserem Werke er- 
gebene Gelehrte es gethan haben würde, dessen Ver- 
lust wir beklagen , so mögen doch alle Mitglieder 
des Organisatiouscomites von der tiefen Aufrichtigkeit 
meiner Worte überzeugt sein! 

Es möge mir auch gestattet sein, Herrn von Dechen 
zu sagen, wie glücklich wir sind, an unserer Spitze 
den Nestor der deutschen Geologen zu besitzen , den 
Gelehrten, dessen Name bereits in ganz Europa be- 
kannt war, als die grosse Melirzahl von uns noch 



kaum in dem grossen Buche der Natur lierum- 
buclistabirte. 

Das Organisationscomite, welches in den Räumen 
der Bergakademie mit einer Sachkenutniss, welche Sie 
bald bewundern werden, eine geologische und paläonto- 
logisclie Ausstellung veranstaltet hat, ist in passendster 
Form dem glücklichen Einflüsse, welchen das hohe 
Protectorat Sr. Majestät des Königs von Italien auf 
das glückliche Gelingen unsei'es zweiten Congresses 
ausgeübt hat, gerecht geworden. Im August dieses 
Jahres hat es mich beauftragt, Sr. Majestät ein 
Exemplar des Programms des dritten Congresses als 
Zeichen seiner tiefsten Dankbarkeit zu überreichen. 
Se. Majestät hat die Gnade gehabt, mich zu beauf- 
tragen, unseren berühmten Collegen Seinen Allerhöclisteu 
Dank auszudrücken vuid ihnen Seine Wünsche, dass der 
Berliner Congress eine neue und glänzende Stufe über- 
schreiten helfe bei dem Werke, dessen Fortschritte die 
Wissenschaft so nalie angehen , zu überbringen. 

Gestatten Sie mir jetzt das Wort Herrn Geh. Rath 
und Prof. Beyrich zu ertheilen, dem Präsideuten des Or- 
ganisationscomites, dessen Eifer und Kenntnisse im Verein 
mit der hohen Einsiclit und der unvergleichlichen Thätig- 
keit des Herrn Generalsecretärs Geh.Rathes Haucliecorne 
den Erfolg dieses Congresses gesichert und somit dem 
Fortgang der internationalen Geologen-Congresse neue 
Kraft eingeflösst haben, so dass diese dauernd zum 
Fortschritt der Wissenschaft beitragen werden!" 

Hierauf machte der Präsident des Organisatious- 
comites Herr Beyrich in längerer Rede Mittheilungen 
über die Gestaltung der Arbeiten, welche dem Con- 
gresse obliegen ; sodann folgte durch Wahl die Con- 
stituirung des neuen Bureaus des Congresses, welches 
folgende Zusammenstellung erhielt : 

Ehrenpräsident : Herr v. Dechen ; Präsident : Herr 
Beyiich; Vicepräsidenteu: Creduer, Fraas, v. Guembel 
(Deutschland), Stur (Oesterreich), Dewalque (Belgien), 
Johnstrup (Dänemark^ Vilanova (Spanien), James Hall 
(Vereinigte Staaten), Jaccj^uot (Frankreich), Hughes 
(Grossbritannien), de Szabö (Ungarn), Blanford (Indien;, 
de Zigno (Italien), Kjerulf (Norwegen), v. Calker 
(Niederlande), Choftät (Portugal), Stefanescu (Rumänien), 
Inostranzeff (Russland) , Toreil (Schweden i , Renevier 
(Schweiz); General - Secretär : Haucliecorne - Berlin ; 
Secretäre: Fontannes, Bornemann sen., Fornasini und 
Wahnschafte; Schatzmeister: Berendt. 

Die Verhandlungen eröffnete Herr G. Dewalque 
als Secretär der Commission für die Einheit der geo- 
logischen Nomenclatur mit Anträgen, welche er auf 
Grund der Comiteberichte von Deutschland, Belgien, 
Spanien, Frankreich, Ungarn, England, Rumänien, 
Portugal und Schweiz zusammengefasst hatte. 



52 



Die stratigraphische Eintheilung ergiebt sich 
danacli tblgendermaassen : 

Das erste Element, aus welchem sich die Ab- 
lageruuge» aufbauen, ist die Schicht, le strate oder 
. la couche (französisch), Stratum (lateiniscli und englisch), 
estrato oder capa (spanisch), strato (italienisch und 
rumänisch), esti'ato und camada (portugiesisch) , retek 
(ungarisch^. 

Melirere dieser Ablagerungen vereinigen sich zu 
l'assise, welche synonym les couches wäre und ent- 
sprechen dürfte dem englisclien beds, den deutschen 
Schichten und den italienischen strati ; durch Zusaramen- 
ziehung der assises entsteht die Stufe, l'etage (fran- 
zösisch), piano (italienisch), piso (spanisch), stage (eng- 
lisch); ans mehreren Stufen die Abtheilung (series, 
section) , aus ilmen das Sjstem (systcmes , terrains) 
und endlich aus den Systemen (iruppe (groupe). Der 
stratigraphischen Eintheilung in groupe, systerae, serie 
und etage entspricht die chronologisclie in ere, periode, 
epoque und age. 

Zur Herstellung der geologischen Karte von Europa 
kommen nur die Bezeichnungen Gruppe, System und 
Abtheilung in Betracht, welche angenommen wurden, 
während die Entscheidung über eine weitere Theilung 
dem vierten intei-nationalen C'ongi-ess überlassen blieb. 
Gleichfalls wurden die grösseren Absclinitte der 
(jebirgsbildungen von den ältesten bis zu den jüngsten 
besprochen und in so weit erledigt, dass die Herstellung 
der Karte in Angriff genommen werden kann. Ver- 
scliiedene Anträge, welche eine Uebereinstimmung des 
Urtheils der Anwesenden nicht erzielen konnten, wie 
die Zusammenziehung des Cambrium mit dem Silur 
zu einem System mit drei Abtheilungen, die Ver- 
einigung des Carbon mit dem Perm zu einem Permo- 
Carbon , die Gliederung des Tertiärs u. s. w. blieben 
dem nächsten C!ongress reservirt. Der Kartencom- 
mission wurde aber die Befugniss ertheilt, auf Grund 
von Vorschlägen, welche sie dem Congress unterbreitet 
hatte, die Karte auszuführen und bei eventuellen 
Schwierigkeiten nach eigenem Ermessen zu handeln. 
Vorgelegt waren der Schwarzdruck zur Karte, her- 
gestellt im Verlag von Dietrich Eeimer in Berlin, 
und die Sectionen CIV und V in Handcolorit. 

Die neue geologische Karte von Europa erliält 
danach in ihrer ersten Auflage folgende Farbentafel : 

Quaternai re, zwei ganz helle braune Töne. 

Tertiaire, gelb, für Plioccne am hellsten, dann 
Miocene, Oligocene und Eocene, dunkeler. 

Cretace, zwei hellgi'üne Töne. Cretace superieur 
hell, Cretace Interieur dunkel. Gault (_«) erhält 
darüber schräge, Wealdien (ß) senkrechte Schraf- 



Jurassique, blau. Ganz hell J. superieur, mittel 
J. moyen. Der Ton von J. mojen mit blauer 
senkrechter Schraffirung J. Interieur; hierzu 
noch eine schräge Schi-affirung in Carmin , be- 
zeichnet Couches ä Avicula contorta (a). 
Trias, violett in drei Tönen. Am hellsten T. su- 
perieur. Der mittlere Ton für T. moyen, der 
dunkelste T. inferieur. 
Permien in Terra sienna. Mit grüner schräger 

Schraffirung, Zechstein («). 
Carbonifere, zwei graue Töne für superieur und 
inferieur. Eine senkrechte schwarze Schraffirung 
auf grauem Grund bezeichnet die productiven 
Kolüenbecken («). 
Devon ien, drei Töne in Bi-aun für D. superieur 

(hellstes 1, moyen und inferieur dunkeler. 
Silurien, zwei dunkele Farben in Saftgrün, S. su- 
perieur lieller und S. inferieur dunkel. 
Cambrien, grünlich-braun. 
Schis t es azoiques, hellrosa; schräge Carmin- 

schraffirung auf weissem (irund. 
Schistes cristallins, liellcarmin. 
Gneiss et Protogine, etwas dunkeler Carmin. 
Granite, Sienite etc., dunkel Carmin. 
Porphj-res, Carmin mit Zinnober. 
Trachytes, Phonolites etc., Zinnober. 
Melaphyres etc., Zinnober mit Braun. 
Serpentine, ganz dunkelbraun, mit röthlichem 

Schein durch Mennige unterdruckt. 
Basaltes, Dolerites etc., Mennige mit Terra 

Sienna. 
Eruptious actuelles. Mennige. 

Der Entwurf zur Herausgabe eines Nomenciator 
palaeontologicus wurde von Herrn G. Neumayr ein- 
gebracht und nach seinen Vorschlägen vom Congress 
angenommen. Dem projectirten Werke liegen zwei 
berühmte Muster vor, der Prodome von d'Orbigny 
und der Nomenciator und Enumerator von Bronn. 
Langjährige Erfahrung beim Benutzen dieser Arbeiten 
und praktische Rücksichten auf die Herausgabe machen 
es nothwendig , eine systematische Eintheilung des 
grossen Stoffes in die Hauptgruppen des Tliier- und 
Pflanzenreiclies vorzunehmen und das ganze Werk in 
einen Nomenciator, Enumerator und ein Register ein- 
zutheileu. 

Der Nomenciator enthält sämmtliche wissen- 
schaftliche Namen, die für Tj-pen, Klassen, Ordnungen, 
Gattungen , Untergattungen , Varietäten , Organismen 
und PseudoOrganismen gegeben worden sind. Nach 
den Hauptgruppen des Systems geordnet, werden die 
Familien mit ihren gültigen Namen angeführt und 
die Synonyme durch besondere Schrift unterschieden. 



53 



Citirt werden a) die erste Publication; b) die Arbeit, 
welche die Kenutniss besonders gefordert hat oder 
die erste ausreichende Abbildung enthält; c) die Ab- 
bildungen in den bekanntesten Fundamental werken. 
Eine Kritik und die Ertheilung neuer Namen soll 
vermieden werden. Bei der Anführung des Vor- 
kommens ist in allen rällen auf die Eintheilung der 
geologischen Karte von Europa Rücksicht zu nehmen. 

Der Euuraerator enthält systematisch alle Arten 
ohne die Synonyme. 

Das ganze Werk wird in 14 — 15 Bänden von 
je 400 — 800 Seiten gross Octav in lateinischer Sprache 
mit einer französischen oder mehrsprachigen Vorrede 
abgefasst werden. 

Bevor ich über den Schluss des Congresses und 
die reichen Dedicationen für die Mitglieder berichte, 
will ich specieller auf die Ausstellung eingehen. 

Die Ausstellung, welche am 29. September Mittags 
2 Uhr für die Mitglieder des internationalen Geologen- 
Congresses eröffnet wurde, war in der Aula und den 
anstossendeu Sälen der Königl. geologischen Landes- 
anstalt und Bergakademie aufgestellt. Nach dem 
gemeinsamen Urtheil derer, welche die früheren inter- 
nationalen Geologen-Congresse besucht haben, übertraf 
diese Ausstellung alle früheren zu gleichem Zweck 
bestimmten. Die Energie und die richtig getroffene 
Auswahl des Berliner Organisationscomites hatten hier 
etwas geschaffen, was selbst den erfahrensten Fach- 
mann ganz befriedigen konnte und ihm vielfach Neues 
bot. Die Anordnung war äusserst übersichtlich und 
die Ausstellung geradezu meisterhaft. 

Die Ausstellung gliederte sich in zwei Haupt- 
abtheihingen , in eine Ausstellung von geologischen 
Karten und von geologisch wichtigen Funden. 
(Fortsetzung folgt.) 



Studien über Erdbeben. Von Di-. J. F. Julius Schmidt, 

Director der Sternwarte zu Athen. Zweite Ausgabe, 
erweitert um die Beobachtungen bis zur neuesten 
Zeit. Mit 5 lithographischen Beilagen. Leipzig. 
Alwin Georgi.*) 

Die Frage nach den Ursachen der Erdbeben, also 
der vorübergehenden Schwingungen und Erschütterungen 



*) Vorliegendes Referat, bereits im Jahre 1880 abgefasst 
und der Red. eingereicht, konnte bisher anderer dringhcher 
Artikel wegen nicht zur VeroffentUchung gehingen. Der 
bleibende Werth indessen, wek-hen das in dem vorliegenden 
Werke des inzwischen verstorbenen, hochvcnUenten For- 
schers niedergelegte statistische Material und nanienthch 
aucli die ,,23 JNIonographien von Orienterdbeheu" besitzen, 
liess dem Herrn Herausgeber die Veröfienthchnug der Be- 
sprechung auch nocli jetzt trotz der seit dem Erscheinen 
des Werkes gemachten Fortschritte der Erdhehenforschung 
wünschenswerth erscheinen. 

Leop. XXII. 



von Theilen der Erdoberfläche, hat man zu beantworten 
gestrebt, seitdem man überhaupt begonnen hat, die 
physischen Erscheinungen unseres Erdkörpers in wissen- 
schaftlicher Weise zu behandeln. 

Zwei durchaus verschiedenartige Lösungsversuche 
des Problems der Erdbebengenesis standen sich lange 
Zeit schroff gegenüber. 

Die einen Forscher, welche der plutonistischen 
Richtung der Geologie huldigten, glaubten in dem 
Vulcanismus, also in Reactionen des flüssigen Erdinnern 
auf seine Kruste, das die Erderschütterungen bewir- 
kende Agens erkannt zu haben, die anderen, die 
Neptunisten, suchten in Einstürzen unterirdischer, 
durch die Auslaugung von löslichen Gesteinsraassen 
seitens der in den Erdschichten circulirendeu Gewässer 
entstandener Hohlräume die Ursache jenes Phänomens. 
Die heutige Geologie erkennt die Berechtigung beider 
Erklärungsversuche bis zu einem gewissen Grade an. 
Sie lehrt, dass in der That manche Erdbeben ihren 
Grund in der Bethätigung der vulcanischen Kräfte 
haben, dass namentlich durch Gasexplosionen bei vul- 
canischen Ausbrüchen Erderschütteruugen erzeugt wer- 
den, dass abei- andere Erdbeben wohl nur auf Ein- 
stürze von unterirdischen Hohlräumen zurückzuführen 
sind. Sie ist aber zu der weiteren Erkenntuiss gelangt, 
dass diese Arten von Erdbeben an Zahl, wie an Inten- 
sität und räumlicher Ausdehnung des Erschütterungs- 
gebietes weit zurückstehen hinter einer dritten Classe : 
den tectonischen Erdbeben, die wir (nach Suess, Herrn. 
Credner, Heim, Hörnes u. A.) als die Aeusserungen 
der stets noch langsam unter unseren Pässen fort- 
schreitenden Gebirgsstauung, als ein Resultat also des 
Schrumpfungsprocesses iniseres stets weiter sich ab- 
kühlenden Planeten zu betrachten haben. Spannungen 
der festen Gesteinsschichten, Zerreissungen derselben, 
also Spaltenbildungen, Verschiebungen der Gebirgs- 
schollen und dadurch bedingte Reibung der an einander 
hingleitenden Massen, also einzelne Stadien in dem 
Aui'stauungsprocesse der Gebirge, das sind die Ursachen 
dieser umfassendsten Classe von Erdbeben. 

Als besonders wichtige Belege für die genetische 
Deutung zahlreicher Erdbeben führt Albert Heim 
in einem kürzlich gehaltenen lehrreichen Vortrage 
folgende Erscheinungen an: 



Die Zeit der Abfassung des Referates macht es er- 
klärUch, dass die in der Zwischenzeit iseit 1879) gewonnenen 
neuen Gesichtspunkte und Forschungsresultate in den der 
Besprechung mehrfach eingetiochtenen Bemerkungen keine 
Berücksichtigung gefunden haben. R. C. 

Die Redaction hat es seihst am lebhaftesten beklagt, 
den Abdruck des Referats des Herrn Professors Dr. R. Credner 
so lange wider ihren Wunscli verzögert zu sehen und ist 
dem Herrn Verfasser sehr dankbar dafür, denselben dessen 
ungeachtet — bei dem Interesse, welches die Abhandlung 
bietet — noch gestattet zu haben. 

6 



54 



1. In den Alpen und dem Apennin und anderen 
Kettengebirgen giebt es Querbeben, welche zonenförmig 
quer durch das Gebirge sich verbreiten, und Längs- 
beben, welche zonenförmig längs der Ketten sich hin- 
ziehen. Der Herd der Querbeben fällt mit einer quer 
durch das Gebirge gehenden, schon längst vorhandenen 
Verschiebungsfläche zusammen, derjenige der Längs- 
beben mit den Faltenbrüchen und Faltenstauungen 
der Erdrinde im Gebirge. 

2. Die Stellen stärkster Erschütterung verschieben 
sich innerhalb einer Bebenperiode in bestimmter Rich- 
tung auf der Verschiebungsfläche, welche bei Quer- 
beben quer durch die Gebirgsketten, bei Längsbeben 
den Ketten entlang geht (Suess). 

3. Erdbeben sind in Gegenden am häufigsten, in 
welchen noch in jüngster Zeit starke Niveauschwan- 
kungen beobachtet worden sind (Sicilien, Westküste 
von Süd-Amerika etc.). 

4. Die Erdbeben sind oft von dauernden Lagerungs- 
veränderungen in der Erdrinde begleitet. 

5. Die Gebiete mit ungestörten Schichtenlagen 
(Russland etc.) werden nur selten von Erdbeben be- 
troffen, die gefalteten Gebiete der Erdrinde sehr oft. 
Die grosse Mehrzahl mitteleuropäischer Erdbeben z. B. 
fällt auf Apennin und Alpen. 

Die Erdbebenkunde ist zwar naturgemäss eine 
Domaine des Geologen, indessen auch für den Geo- 
graphen haben die seismischen Phänomene eine nicht 
zu unterschätzende Bedeutung. Nicht nur, dass die 
Erscheinungsweise mancher von Erdbeben betroffener 
Gebiete in entschiedener Weise, sei es durch Spalten- 
bildungen (z. B. Galabrien, Achaja u. a.j oder durch 
Aufwerfen von Hügelketten (bei Sindree 1819) und 
von sogenannten Sandkrateren (s. unten), durch in- 
stantane Hebungen und Senkungen von Küsten, durch 
Horizoutalverschiebungen ganzer Landstriche (wie in 
Galabrien, wo 1783 eine Erdscholle mit circa hundert 
Häusern um eine halbe Meile verschoben wurde) oder 
endlich durch Bergstürze und Bildung von Trümmer- 
halden, die ihrerseits wieder zur Bildung von Seen in 
durch sie abgedämmten Thälern führen können — 
auch die Lage der Ansiedelungen, die Bauart der 
Wohnstätten, die Verödung der von Erdbeben häufig 
heimgesuchten Gegenden stehen im directesten Zu- 
sammenhang mit jenen. Ja selbst in der geistigen 
Entwickelung der Bevölkerung erdbebenreicher Districte 
lässt sich, wie Heim hervorhebt, eine Beeinflussung 
seitens jener die Phantasie mächtig erregenden, Furcht 
und Schrecken verbreitenden, das Denken befangen 
haltenden Naturereignisse nicht verkennen. 

Uebei'dies behandelt gerade das uns vorliegende 
Werk Julius Schmidt's eine Reihe von Fragen über 



die Beziehungen der Erdbeben zu Erscheinungen, welche 
das Gebiet der physischen Erdkunde direct berühren, 
Fragen über den Einfluss der Constellation der Erde 
zu Mond und Sonne, über die Beziehungen zwischen 
Erdbeben und Luftdruck und über den Zusammen- 
hang zwischen Erdbeben und Gewittern. 

Der Verfasser der nunmehr in zweiter, erweiterter 
Ausgabe vorliegenden „Studien über Erdbeben" Julius 
Schmidt, bekannt u. A. als Herausgeber der „Vulcan- 
Studien" iSantorin 1866 — 1872, Vesuv, Bajae, Strom- 
boli, Aetna 1870. Neue Ausgabe 1878. Alwin Georgi. 
Leipzig), sowie durch seine grosse Mondkarte, gehört 
zu den ersten Autoritäten auf dem Gebiete der Erd- 
bebenkunde. Seit 1845 bemüht, Nachrichten über die 
Erdbeben aller Länder zu sammeln, hat derselbe seit 
der Uebernahme der Direction der Sternwarte zu Athen 
diese Sammlungen, namentlich für den Orient, unab- 
lässig fortgesetzt und im Laufe von 15 Jahren allein 
für dieses kleine Gebiet ein Verzeichniss von 3000 
Ei'dbeben zu einem Gesammtbild über die nie ruhenden 
Erschütterungen der Erdoberfläche zusammengestellt, 
in welchem etwa 2600 als seither unbekannte zu be- 
trachten sind, von denen gegen 180 seiner eigenen 
speciellen Beobachtung angehören. 

Der erste der drei Abschnitte, in welche das 
ganze Werk zerfällt, behandelt auf S. 1 — 34: Die 
Häufigkeit der Erdbeben im Vergleiche mit der Stel- 
lung der Erde gegen den Mond und gegen die Sonne, 
mit der Tageszeit, dem Luftdrucke und den Gewittern. 

Weini auch gegenwärtig wohl nur noch ganz 
wenige Forscher (wie namentlich Rudolf Falb) die 
Erdbeben für eine Folge von ebbe- und Üuthartigen 
Bewegungen eines flüssigen Erdkernes , oder für 
Fluctuationen der Dämpfe unter der Erdrinde, oder 
für unterirdische Gewitter zu halten geneigt sein 
dürften, wenn man auch die eigentliche Ursache der 
Erdbeben nicht mehr in der Einwirkung des Mondes 
und der Sonne auf unseren Planeten suchen darf, so 
ist doch die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, dass, 
wie Albert Heim hervorhebt, ein derartiger Zusammen- 
hang wenigstens im Sinne einer Erleichterung des 
Eintrittes von Erderschütterungen besteht. Die That- 
sächlichkeit dieses wahrscheinlichen Zusammenhanges 
wird sich jedoch erst dann entscheiden, wenn die 
Resultate systematischer Beobachtungen von ungleich 
ausgedehnteren Gebieten unserer Erdoberfläche vor- 
liegen, als es gegenwärtig noch der Fall ist. Zunächst 
aber gilt es, für die Einzelgebiete ein möglichst um- 
fassendes Material zusammenzustellen, wie dies Julius 
Schmidt für den Orient trotz der sich gerade hier in 
den politischen und ethnischen Verhältnissen entgegen- 
stellenden Schwierigkeiten verstanden hat. 



55 



Auf dem Wege zahleiimässiger Rechnung be- 
handelt der Verfasser in dem ersten Abschnitte des 
vorliegenden Werkes unter ,,A. Erdbeben und 
Entfernung des Mondes von der Erde". Dabei 
wurden für die Zeit von 1842 — 1873: 7952 Erd- 
beben, für diejenige von 1776 — 1841: 5226, für 
1776 — 1873 also 13 178 Eidbebeu in Rechnung ge- 
zogen, wobei zu bemeiken ist, dass diese Zählungen 
der Erdbeben nicht auf die einzelnen sich sehr häufig 
an einem Tage wiederholenden Erdbeben bezogen sind, 
sondern auf ganze Erdbebentage, die aber doppelt 
und mehrfach gerechnet sind, wenn an einem Tage au 
verschiedenen, entlegenen Gebieten Erdbeben auftraten, 
für welche gesonderte Centren nachzuweisen waren. 

Uurch strenge Rechnung gelangt Schmidt zu dem 
Resultate, dass zunächst für die 7952 Erdbebeutage 
von 1842 — 1873 und sodann auch für diejenigen der 
anderen Zeitabschnitte die Erdbeben in der Erdnähe 
des Mondes häufiger stattfinden, als in der Erdferne, 
dass also die mit der Distanz veränderliche Gravitation 
des Mondes sich, wenn auch iu geringem Maasse, in 
der veränderhchen Häufigkeit der Erdbeben zu erkennen 
giebt, ein Resultat, welches mit dem früher, namentlich 
von Alexis Perrey, auf anderem Wege erzielteu über- 
einstimmt, aber nunmehr auf sichererer Grundlage 
gewonnen ist. 

Hinsichtlich der weiteren Frage nach der „Be- 
ziehung der Erdbeben zur Lage des Mondes 
und der Sonne" kommt Schmidt zu dem Ergebniss, 
dass den aus dem letzten Jahrhundert vorliegenden 
Beobachtungen nach 

1. ein Maximum der Erdbeben um die Zeit des 
Neumondes, 

2. ein anderes Maximum zwei Tage nach dem 
ersten Viertel, 

3. eine Abnahme der Häufigkeit um die Zeit des 
Vollmondes, 

4. die geringste Häufigkeit am Tage des letzten 
Viertels 

stattfindet. 

A. Perrey hatte gefunden, dass die Erdbeben in 
den Syzygien häufiger seien, als in den Quadraturen. 
Die Berechnungen Schmidt's stehen mit diesem Re- 
sultate Perrey's also nicht im Einklänge, widersprechen 
somit auch den bekamiten H3'pothesen von einer ebbe- 
und fluthat tigen Beziehung zwischen dem Monde und 
den Erdbeben. 

Zu einem mit den Berechnungen Perrey's über- 
einstimmenden Ergebniss dagegen gelangt Schmidt in 
dem Abschnitte C, in welchem die „Häufigkeit 
der Erdbeben in den verschiedenen Monaten" 
behandelt wird. 



Für die Erdbeben zunächst, welche in den Jahren 
1200 — 1873 im Orient beobachtet sind, und zwar 

A. diejenigen in der europäischen und asiatischen 
Türkei, 

B. diejenigen in Griechenland nebst Kreta, Va- 
lona, Janina, 

ergaben Schmidt's Berechnungen für die jahreszeitliche 
Vertheilung des Phänomens, die Häufigkeit der Erd- 
beben im Sommer als Einheit angenommen, für 

A. B. A. + B. 

Frühjahr 189 = 2,70 385 = 1,10 574 = 1,37, 
Sommer 70 = 1,00 348 = 1,00 418 = 1,00, 
Herbst 115 = 1,64 517 = 1,49 632 = 1,51, 
Winter 93 = 1,33 471 = 1,35 564 = 1,35. 
Dieselbe Rechnung auf die Orient - Erdbebentage 
von 1774 — 1873 angewandt, ergab: 
. Frühjahr = 1,77, 
Sommer = 1,00, 
Herbst = 1,94, 
Winter = 1,42, 
ferner für die Erdbebentage im Orient von 1859 — 1873 
Frühjahr = 237 = 0,967, 
Sommer -^ 245 = 1,000, 
Herbst = 353 = 1,441, 
Winter = 292 = 1,191, 
endlich für alle seit den ältesten Zeiten überlieferten 
Erdbeben : 

Frühjahr = 5745 =^ 1,151, 
Sommer = 4990 -- 1,000, 
Herbst = 5523 = 1,107, 
Winter = 5823 = 1,180. 
Im Allgemeinen also lassen die auf Grund eines 
so reichen statistischen Materiales ausgeführten Be- 
rechnungen des Verfassers deutlich erkennen, dass sich 
eine grössere Häufigkeit der Erdbeben in der Zeit 
der Sonnennähe geltend macht, während dem gegen- 
über eine Verminderung der Erdbebenfrequenz in der 
Zeit der Sonnenferne stattfindet. 

Es ist von Interesse, mit diesem Berechnungs- 
ergebniss die Resultate der einschlägigen Unter- 
suchungen anderer Forscher über andere Erdbeben- 
gebiete in Parallele zu stellen. 

So fand (vergl. Peschel-Leipoldt : Physische Erd- 
kunde. I. S. 265 f.) Milne als Durchschnittszahlen für 
139 schottische und 116 englische Erdbeben als: 
allgemeines monatliches Mittel .... 21,2, 
Mittel der Monate März — August . . . 16,1, 
Mittel der Monate September — Februar . 26,3. 
Otto Volger's Aufzeichnungen (Peterm. Mitth. 1856) 
über 1230 Erdbeben der Schweiz und ihrer Nachbar- 
länder ergaben, auf die Jahreszeiten vertheilt, für 

6» 



56 



13} 
51 i 



456, 



= 774. 



1162. 



1285. 



Frühjahr 315 
Sommer 141 
Herbst 313 
Winter 461 
Von 264 Erdbebentagen, welche iu den Jahren 
1638 — 1870 in Neu-England beobachtet wurden, ent- 
fallen nach Lancaster 178 auf die Monate October 
bis März und nur 86 auf die Monate April bis Sep- 
tember (Ausland 1874, S. 219). 

Kluge gelangte in seinem Werke „Ueber die 
Ursachen der in den Jahren 1850 — 1857 stattgefun- 
denen Erdbeben" zu dem Resultat, dass von 2447 in 
diesen 8 Jahren verspürten Erdbeben sich bethätigten: 
im Frühjahr 565 
,, Sommer 597 
„ Herbst 648 1 
„ Winter 637 j 
Schliesslich fügen wir noch eine Tabelle hinzu, 
welche die Resultate der einschlägigen Berechnungen 

Alexis Perrey's enthält: 

Frühling Herbst 

Frühling. Sommer, Herbst. Winter. «nd und 

Sommer. Winter. 

Rhonebassin: 32 35 53 62 67 115 

Rhein- und 

Maasbassin : 
Donanbassin: 
Italien und 

Savoyen: 259 206 248 307 465 555 

Frankreich, Bel- 
gien U.Holland: 133 137 186 200 270 386. 
Dabei gehören die 182 Erdbeben des Rhöne- 
bassins der Zeit vom 16. bis 19. Jahrhundert an, die 
529 des Rhein-Maas-Gebietes der Zeit vom 9. Jahr- 
hundert bis 1844, die 270 des Donaubassins der Zeit 
vom 5. Jahrhundert bis 1844, die 1020 in Itahen 
und Savoyen der Zeit vom 4. bis 19. Jahrhundert, 
die 656 von Frankreich, Belgien und Holland der 
Zeit vom 4. Jahrhundert bis 1843. 

Die statistischen Berechnungen für alle diese Ge- 
biete lassen also in Uebereinstimmung mit denjenigen 
Scbmidt's ein deutliches Vorwiegen der Erdbebeu- 
frequenz zur Zeit der Sonnennähe gegenüber derjenigen 
der Sonnenferne erkennen. (Schluss folgt.) 



103 101 165 160 204 325 
60 67 67 76 127 143 



Biographisclie Mittheilungen. 

Berichtigung. Unser Mitglied, Herr Professor 
Dr. Kenngott in Hottingen, theilt uns zu unserer 
Freude mit, dass Herr Professor Dr. Johann Friedrich 
Homer in Zürich, dessen Hinscheiden anderen Blät- 
tern zufolge in der Leopoldina XXI, p. 215 gemeldet 
wurde, sich am Leben befindet. 



Am 11. Juni 1885 starb in München Dr. Carl 
Ludwig Scheeffer, Docent der Mathematik ander 
dortigen Universität, geboren am 1. Juni 1859 in 
Königsberg. Von seinen Schriften sind zu nennen: 
„Ueber Bewegungen starrer Punktsysteme in einer 
ebenen n-fachen Mannigfaltigkeit" ; „Ueber einige be- 
stimmte Integrale betrachtet als Funktionen eines 
complexen Parameters" ; „Beweis des Laurent'schen 
Satzes"; „Allgemeine Untersuchungen überRectification 
der Curven" ; . „Zur Theorie der stetigen Funktionen 
einer reellen Veränderlichen"; „Zur Theorie der Funk- 
tionen F(z), Q(z), P(z)"; „Ueber die Bedeutung der 
Begriffe „Maximum und Minimum" in der Variations- 
rechnung". 

Am 15. Juni 1885 starb in Morganton M. G. 
Herbart Knowles Morrison, besonders bekannt 
als Erforscher der Noctuiden. Er war am 24. Januar 
1854 in Boston, Mass., geboren. 

Am 3. October 1885 starb in Bergen (Norwegen) 
Dr. Johan Koren, Conservator des dortigen Museums, 
ein um die Kenntniss der wirbellosen Thiere der 
Nordsee verdienter Zoolog. 

Am 12. October 1885 starb in Berlin der Lepi- 
dopterolog Alb. Kot he, geboren 1828 daselbst. 

Am 31. October 1885 starb in Berlin Geheimer 
Sanitätsrath Dr. Klaatsch im Alter von 58 Jahren. 
Verschiedene Aufsätze von ihm finden sich in der 
Zeitschrift für Psychiatrie. 

Leon Guiral, welcher im Auftrage des fran- 
zösischen Unterrichtsministers den westafrikanischen 
FIuss Benito bereiste, ist am 25. November 1885 zu 
Gabun den Folgen seiner Anstrengungen erlegen. Er 
war erst 28 Jahre alt. 

Am 13. December 1885 starb in Nischni-Nowgorod 
Staatsrat!! Dr. Emanuel Wulffius. Er war in Riga 
geboren, studirte in Dorpat und hielt sich einige Zeit 
zu wissenschaftlichen Zwecken im Auslande auf. 1867 
wurde er Ordinator am Gouvernements - Landschafts- 
hospital in Nischni-Nowgorod und 1876 Director der 
städtischen Marien-Entbindungsanstalt daselbst. 

Am 15. December 1885 starb in Bray bei Dublin 
Sir Arthur Phayre, englischer GeneraUieutenant, 
geboren am 7. Mai 1812 in Shrewsbury. Er ging 
bereits im 17. Lebensjahre als Cadet nach Indien und 
wurde 1852 als Capitän mit der Verwaltung der eben 
annectirten Provinz Pegu betraut, die er 10 Jahre 
lang ausübte. Das „Journal" und die „Proceedings" 
der Asiatischen Gesellschaft von Bengalen enthalten 
zahlreiche Abhandlungen von ihm über Arakan und 
British Barma , selbstständige Werke schrieb er über 
die Münzen und die Geschichte dieser Länder. 

Am 20. December 1885 starb in New York Pro- 



57 



fessor Dr. J. E. Drap er, Verfasser eines Lehrbuchs 
der medicinischen Physik. 

Am 20. December 1885 starb in London Capitän 
Sir Frederiuk J. 0. Evans, 1874—84 Hydrograph 
der englischen Marine, 71 Jahre alt. Er trat 1828 
in die Marine, wo er sein Hauptverdienst bei Küsten- 
aufnahmen sich erwarb, so 1833 — 36 auf dem 
„Thunder" am Demarara-Flusse, in Mittel- Amerika 
und auf den Bahania- Bänken, 1841 und folgende 
Jahre auf der „Fly" in der Torres-Strasse und Nord- 
Australien; dann in England, 1847 — 50 an den 
Küsten von Neuseeland. Nachdem er während des 
Krimkrieges sich in der Ostsee ausgezeichnet, leistete 
er seit 1855 Bedeutendes in der Lehre von den 
Compassablenkungen in eisernen Schiffen und arbeitete 
viel an den Wind- und Strömungskarten der Oceane, 
sowie an einer Eiskarte der südlichen Hemisphäre 
mit, welche viel zur Sicherheit der schnellen Schiffs- 
reisen beigetragen haben. 

Am 21. December 1885 starb Medicinalrath Dr. 
Voppel, emer. Director der Irreupflegeanstalt zu 
Colditz, 73 Jahre alt. 

Am 24. December 1885 starb zu Bellenaves 
(Allier) Dr. Gilbert Traperard. In den letzten 
15 Jahren war er Secretär der Societe medicale des 
Sciences de Gannat, in deren Comptes rendus er viel- 
fach über Schul-Hygiene Artikel veröffentlichte. 1882 
erschien von ihm in der Gazette medicale eine Arbeit 
„L'occlusion intestinale". Er erreichte nur das 39. Jahr. 

Am 3. Januar 1886 starb in Warrabrunn der 
Badearzt Dr. Carl Johann Nepomuk Ernst Luchs, 
M. A. N. (vergl. p. 3). 

Am 3. Januar 1886 starb Professor C. E. Hamlin, 
Assistant for Mollusca Museum of Comparative Zoölogy 
Cambridge, Mass. 

Am 3. Januar 1886 starb in Paris Amede De- 
chambre. Er war geboren am 12. Januar 1812 zu 
Sens, wurde 1838 promovirt und Hess sich 1848 in 
Strassburg als Arzt nieder. Seit 1834 schrieb er 
Artikel über die Geschichte der Medicin und ver- 
öffentlichte zahlreiche Aufsätze in der Gazette medi- 
cale. Er gründete selbst ein kleines Journal, welches 
aber bald einging, da er die Direction der „Gazette 
hebdomadaire de Medecine et de Chirurgie" 1853 
übernahm. Später trat er an die Spitze der Direction 
des „ Dictiounaire encyclopedique des Sciences medi- 
cales". 1875 wurde er Mitghed der Pariser Akademie. 

Am 6. Januar 1886 starb in Paris de Saint- 
Venant, Mitglied der Akademie der Wissenschaften. 

Am 7. Januar 1886 starb in London Professor 
John Morris, bekannter Paläontolog, 75 Jahre alt. 

Am 8. Januar 1886 starb in Graz Dr. Johann 



Baptist v. Rogner, M. A. N. (vergl. p. 3), Pro- 
fessor der Mathematik au der technischen Hochschule 
daselbst. 

Am 17. Januar 1886 starb in Strassburg Dr. 
Eduard Oskar Schmidt, M. A. N. (vergl. p. 3), 
Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie 
an der Universität daselbst. Er wurde am 23. Fe- 
bruar 1823 zu Torgau geboren, promovirte 1845 
zu Halle, habilitirte sich 1847 als Privatdocent in 
Jena, wurde später dort ausserordentlicher Professor 
und verliess Jena 1855, einem Rufe als ordentlicher 
Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie 
an die Universität Krakau folgend; von 1857 — 72 
docirte er an der Universität in Graz. Bei der 
Gründung der Kaiser Wilhelms-Universität wurde er 
nach Strassburg berufen und lehrte an derselben bis 
zu seinem Tode. 

Am 22. Januar 1886 starb in München Dr. 
Friedrich Wilhelm Hubert v. Beetz, M. A. N. 
(vergl. p. 3), Professor der Physik an der technischen 
Hochschule daselbst. Er wurde am 27. März 1822 
zu Berlin als der Sohn eines Lehrers der Geographie 
am dortigen Cadettenhause geboren und wirkte seit 
dem Jahre 1843 an derselben Anstalt als Lehrer der 
Physik. 1851 zum Professor ernannt, erhielt er 1856 
einen Ruf an die Hochschule nach Bern und von dort 
aus 1858 einen solchen an die Universität Erlangen. 
Hier war er 10 Jahre thätig, worauf er 1868 an das 
Polytechnicum in München berufen wurde, welchem 
er 18 Jahre lang angehörte. 

Am 22. Januar 1886 starb in Merriott der ver- 
diente engUsche Pomolog John Scott, Verlasser von 
„Orchardist", im Alter von 79 Jahren. 

Am 25. Januar 1886 starb in Bonn Dr. Arnold 
Constantin Peter Franz v. Lasaulx, M. A. N. 
(vergl. p. 3), Professor der Mineralogie und Geologie 
und Director des mineralogischen Museums an der 
Universität daselbst. Er wurde am 14. Juni 1839 
zu Castellaun, Regierungsbezirk Coblenz, geboren und 
habilitirte sich am 17. Juli 1868 an der Universität 
zu Bonn für die Fächer der Mineralogie und Geologie. 
Ostern 1875 wurde er als ausserordentlicher Professor 
nach Breslau, 1880 als ordentlicher nach Kiel und 
1881 wieder nach Bonn berufen. Von seinen litera- 
rischen Arbeiten sind zu erwähnen: „Petrographische 
Studien an den vulkanischen Gesteinen der Auvergne", 
„Das Erdbeben von Herzogenrath am 22.0ctober 1873", 
„Das Erdbeben von Herzogenrath am 24. Juni 1874", 
„Elemente derPetrographie", „Ueber vulkanische Kraft, 
nach dem Englischen von Mallet", „Aus Irland", 
„Sicilien, ein geographisches Charakterbild", „Der 
Aetna, nach Sartorius von Waltershausens nachge- 



58 



lassenen Manuscripten selbstständig herausgegeben, 
bearbeitet und vollendet", „Die Bausteine des Kölner 
Doms". Daneben hat er zahlreiche Abhandlungen 
verfasst, in denen er namentlich auch eine Reihe 
neuer Mineralarten beschreibt. 

Am 25. Januar 1886 starb in St. Gallen 
Friedrich v. Tschudi, Verfasser des „Thierlebens 
der Alpenwelt", 67 Jahre alt. 

Am 25. Januar 1886 starb in Hyeres Dr. Julius 
Guerin, M. A. M. (vergl. p. 22), praktischer Arzt 
in Paris. 

Am 29. Januar 1886 starb in Dorpat Dr. Gu- 
stav V. Broecker, 63 Jahre alt. Er füngirte seit 
1848 Anfangs als Assistent an der geburtshülflichen 
Klinik, dann als Prosectorgehülfe der Univei-sität in 
Dorpat. 

Am 29. Januar 1886 starb zu Clinton Dr. Tho- 
mas William so n, geboren 1815 zu Greenock. Er 
war Arzt zu Leith, eins der ältesten Mitglieder der 
Medical Ghirurgical Society und der Royal Society 
und wurde 1857 Fellow of the Royal College of 
Surgeons. Gegen 30 Jahre war er Hospitalarzt zu 
Leith und mehrere Jahre Arzt am „Gladstone's-Hospital 
für Unheilbare". Er schrieb für medicinische Journale, 
veröffentlichte Pamphlets on Sanitation und verfasste 
einige „Sanitary Notes" für den „Social Science Con- 
gress" zu Edinburg. 

Ende Januar 1886 starb im Haag Dr. Johannes 
Christian Gottlob Evers, einer der bedeutendsten 
Aerzte Hollands, früher Professor an der Universität 
in Leyden, 68 Jahre alt. 1842—44 war er Mit- 
redacteur der Zeitschriften „Boerhaave" und „Journal 
medical". Er publicirte „De sterfte der kraamvrouwen 
voor eene eeuw en thans" und „Bydrage tot de be- 
volkingsleer in Nederland". 

Am 1. Februar 1886 starb in Freiburg i. B. 
Geheimer Hofrath Dr. Leopold Heinrich Fischer, 
M. A. N. (vergl. p. 22), Professor der Mineralogie 
und Geologie an der Universität daselbst ; am 19. De- 
cember 1817 in Freiburg geboren. 

Am 1. Februar 1886 starb in Stettin der Lepi- 
dopterolog Professor Hering, vormals Lehrer am 
Marienstiftsgyninasium daselbst. 

Am 1. Februar 1886 starb in Paris der Mecha- 
niker Winnerl, geboren 1799 in Steiermark. Der- 
selbe war als junger Mann nach Frankreich gekommen 
und verfertigte zahlreiche kunstvolle Uhrwerke und 
astronomische Werkzeuge für die Sternwarte; er war 
vieljähriger Mitarbeiter Arago's. 

In der Nacht zum 2. Februar 1886 starb in 
Hannover der Ober-Ingenieur Edmund Heusinger 
v. Waldegg, seit 1863 Redacteur des „Organs für 



die Fortschritte des Eisenbahnwesens", ausgezeichneter 
Eisenbahntechniker, der seit langen Jahren an der 
Spitze des technischen Bureaus des Vereins deutscher 
Eisenbahnverwaltungen gestanden. 

Am 2. Februar 1886 starb zu Lexington, Vir- 
ginia, John L. Campbell, Professor der Geologie 
und Chemie in Washington an der Lee- Universität, 
65 Jahre alt. Seine wissenschaftlichen Schriften sind 
meist geologischen Inhalts und im American Journal 
of Science finden sich hervorragende Beiträge von ihm 
über die Geologie Virginiens. Seine letzte in jenem 
Journal veröffentlichte Arbeit ist „Review of the geo- 
logical Reports of Professor Wm. B. Rogers". 

Am 3. Februar 1886 stai-b in Wien der praktische 
Arzt Dr. med. Theodor PI ei sc hl, 58 Jahre alt. 
Er füngirte daselbst in den 50er Jahren als Assistent 
seines Schwagers Hofraths v. Oppolzer. Später habili- 
tirte er sich an der dortigen Unis'ersität. Schrift- 
stellerisch war er hauptsächlich durch Veröffentlichung 
der Krankheitsberichte der Oppolzer'schen Klinik thätig. 

Am 7. Februar 1886 starb in Rom Fürst Ale- 
xander Tortonia, der das grosse Werk der Aus- 
trocknung des Fucinersees zu Stande brachte. 

Am 10. P'ebruar 1886 starb in Upsala Dr. C. J. 
Malmsten, früher Professor der Mathematik ander 
Universität in Lund. 

Am 12. Februar 1886 starb in Paris der be- 
ständige Secretär der Akademie der Wissenschaften 
und Decan der Pariser naturwissenschaftlichen Facultät, 
Jules Ja min, 73 Jahre alt. Derselbe war zuerst 
Professor der Physik am Lyceum Condorcet, dann an 
der Polytechnischen Schule und später an der Facultät. 
1868 wurde er zum Mitgliede der Akademie als 
Nachfolger Pouillets gewählt. Von seinen zahlreichen 
Werken, die sich durch Scharfsinn der Untersuchung 
und Klarheit der Darstellung auszeichnen, sind be- 
merkenswerth das „Handbuch der Physik für die Vor- 
lesungen an der Polytechnischen Schule", sowie Einzel- 
Abhandlungen über Elektromagnetismus und aus an- 
deren Gebieten der Physik, die ihm eine Reihe von 
Entdeckungen verdankt. 

Am 14. Februar 1886 starb im Alter von bei- 
nahe 91 Jahren Hauptmann Ulysses Adalbert von 
Sa lis- Marschlins auf seinem Schlosse Marschlins 
in der Nähe von Chur. Er hat sich um die Flora 
von Corsica, des Veitlins und der Schweiz, insbesondere 
Graubündtens, verdient gemacht, war jedoch seit etwa 
35 Jahren auf botanischem Gebiete nicht mehr thätig, 
während er bis zu seinem Tode mit grosser Ausdauer 
meteorologischen und linguistischen Arbeiten sich wid- 
mete. An seine Verdienste um die Floristik erinnern 
unter Anderen: Arenaria Marschlinsici Koch, Viola 



59 



BertoJonü Salis, Orobranche Salisü Reg., Thlasjn Salisii 
Brügg , Rom Salixii Brügg. und Primela Salinii Brügg. 
Sein zumal an corsicanisclien Arten reiches Herbar 
kam im Jahre 1866, durch Vermittelung des Professors 
Brügge in Chur, an das botanische Museum des Eid- 
genössischen Polytechnicums in Zürich. 

Am 15. Februar 1886 starb in Agnethelac, 
Siebenbürgen, der Botaniker Friedlich Fronius, 
Pfarrer daselbst. 

Am 16. Februar 1886 starb in Wien der k. k. 
Landes -Cultur-Inspector des Ackerbau -Ministeriums 
Roderich Freiherr von Villasecca Navarra 
d'Andrade, 41 Jahre alt. 

Am 19. Februar 1886 starb in Ajaccio auf 
Corsica Dr. Eduard Zillner, früher Assistent für 
gerichtliche Medicin in Wien, 33 Jahre alt. 

Am 19. Februar 1886 starb in London Dr. 
Sutro, consultirender Arzt am deutschen Hospital in 
Dalston und Verfasser mehrerer medicinischer Werke. 

Am 22. Februar 1886 starb in Stuttgart der 
praktische Arzt Dr. J. Gutbrod. Er war mit Scoda 
befreundet und hat sich durch seine Theorie des 
Herzchoc's „Die Rückstosstheorie", die einst sehr 
verbreitet war und auch von Scoda adoj^tirt wurde, 
in weiteren Kreisen bekannt gemacht. 

Am 24. Februar 1886 starb in Berlin der Po- 
lizei- Stadt-Physikus Medicinalrath H. v. Ch amisso, 
ein Sohn Adalbert v. Chamisso's, 54 Jahre alt. 

Am 27. Februar 1886 starb in Königsberg Pro- 
fessor Dr. Bert hold Ben ecke, 43 Jahre alt. Ein 
besonderes Verdienst hat er sich um die Hebung der 
Fischzucht erworben, für deren volkswirthschaftliche 
Bedeutung er das allgemeine Interesse durch Schrift 
und Wort wie durch praktische Versuche Zugewinnen 
wusste. Seine werthvoUste Schrift ist „Fische, Fischerei 
und Fischzucht in Ost- und Westpreussen". 

Am 28. Februar 1886, starb in Lüttich Dr. Carl 
Jacob Eduard Morren, M. A. N. (vergl. p. 42), 
Professor der Botanik und Director des botanischen 
Gartens an der Universität in Lüttich, geboren am 
2. December 1833 zu Gand. 

Am 28. Februar 1886 starb in Brunn Dr. 
Theodor Weiss, Professor an der dortigen tech- 
nischen Hochschule, geboren 1833 zu Braunschweig. 

Am 28. Februar 1886 starb in Frankfurt a. M. 
Dr. August Schott. Er hat in den letzten Jahren 
durch Aufsätze und Vorträge die Bedeutung der 
Nauheimer Quellen zu Heilzwecken immer aufs Neue 
beleuchtet und zu begründen versucht; die von Be- 
neke zuerst rein empirisch nachgewiesene Wirkung 
der Nauheimer Thermen auf das kranke Herz hat 
Schott wissenschaftlich -physiologisch erklärt und be- 



stätigt. Durch eine geschickte Verbindung der Nau- 
heimer Badekur mit einer geeiuiieten Gymnastik hat 
er eine feste Methode begründet und Resultate mit 
derselben erzielt, die er noch kürzlich in der Berliner 
medicinischen Wochenschrift veröffentlichte. 

Am 4. März 1886 starb in Graz Johann Ne- 
wald, Director der k. k. Forstakademie in Mariabrunn. 

Am 11. März 1886 starb zu Wien der Hof- 
gartendirector Franz Antoine, geschätzter Fach- 
schriftsteller, 72 Jahre alt. 

Am 11. März 1886 starb zu Wien Professor 
Dr. Ant. Dom. Bastler, der bekannte Wiener 
Cholera- Arzt und Erfinder der Choleratropfen, 84 
Jahre alt. 

Am 11. März 1886 starb in Graz Dr. med. 
Joseph Nader, Herausgeber und Verfasser des seit 
mehr als 4Ü Jahren bestehenden Oesterreichischen 
Medicinal-Kalenders, 1813 zu Waitzeudorf in Nieder- 
österreich geboren. 

Am 15. März 1886 starb in Frankfurt a. M. 
Geheimer Sanitätsrath Dr. Georg Varrentrapp, als 
Hygieniker wohlbekannt. Er war in Frankfurt am 
20. März 1809 geboren als Sohn eines angesehenen 
Arztes, des Professors Dr. Kourad Varrentrapp, stu- 
dirte Medicin in Heidelberg, Strassburg und Würz- 
burg und promovirte an der letztgenannten Hoch- 
schule am 24. September 1831. Er wurde zunächst 
Arzt in Frankfurt, 1841 Ilospitalarzt am Kranken- 
hause zum heiligen Geist. Vom 8. April bis 21. Juli 
1838 machte er eine medicinische Studienreise nach 
England, Holland und Belgien; das 1839 im Druck 
erschienene „Tagebuch" desselben zeigt das rege 
Interesse, mit dem er schon damals medicinische und 
hygienische Einrichtungen betrachtete. Die 1840 in 
seiner Vaterstadt angeregte Reform des Gefängniss- 
wesens veranlasste Varrentrapp, seine Aufmerksamkeit 
den Besserungssystemen zuzuwenden. 1842 wurde er 
mit Röllner und Dr. med. N. Julius Herausgeber der 
„Jahrbücher für Gefängnisskunde", und 1846 berief 
er den Congress für Gefäugnisswesen nach Frank- 
furt. Das grösste Werk, welches seiner rastlosen 
Agitation zu verdanken ist, welches nicht nur seiner 
Vaterstadt Nutzen gebracht, sondern weithin An- 
regung zur Verbesserung gegeben hat, ist die Ein- 
führung der Kanalisation nach dem System der 
Schwemm - Siele. Varrentrapp hat auch die erste 
deutsche Zeitschrift für Hygiene in Deutschland ge- 
gründet, von welcher der achtzehnte Band im Er- 
scheinen begriffen ist; er hat bis vor Kurzem an 
ihrer Leitung Antheil genommen. 

Am 17. März 1886 starb in Wien der Leiter 
der dortigen landwirthschaftlich-chemischen Versuchs- 



60 



Station Professor Dr. Ignaz Moser v. Moosbruch. 
Er wurde 1847 Adjunkt für analytische Chemie am 
Polytechnischen Institut daselbst. Im Herbst 1850 
wurde er zum Professor an der landwirthschaftlichen 
Akademie zu Ungarisch- Altenburg ernannt und ent- 
faltete daselbst eine fruchtbringende Thätigkeit durch 
fast zwei Decennien, sowohl als Lehrer wie als tüch- 
tiger Forscher und Fachschriftsteller. Als im Jahre 
1869 die landwirthschaftlich-cheniische Versuchsstation 
in Wien gegründet werden sollte, wurde Moser zur 
Einrichtung derselben und Leitung nach Wien be- 
rufen. Er w&r der Hauptleiter der grossen öster- 
reichischen Molkerei-Ausstellung in Wien (1872), nach 
deren Muster alle Molkerei-Ausstellungen Deutschlands 
und der übrigen Staaten veranstaltet werden. Seit 
1876 war er Vicepräsident der Landwirthschafts- 
gesellschaft in Wien, die durch seinen Tod ein sehr 
thätiges Mitglied verloren hat. 

In St. Petersburg starb unlängst der Orientalist 
Zacharo w, Professor des Mandschu an der dortigen 
Universität, der vor etwa drei Jahrzehnten als Mis- 
sionar nach China ging und später, im Jahre 1860, 
wegen seiner Kenntniss des Chinesischen und Mandschu 
bei der Grenzabsteckung zwischen Russland und China 
eine wichtige Rolle spielte. Bei dieser Gelegenheit 
arbeitete er eine grosse Karte der Gi'euzgebiete aus, 
die aber nur im verkleinerten Maassstabe .heraus- 
gegeben worden ist. 1875 liess er ein mandschu- 
russisches Wörterbuch erscheinen; ein mandschu- 
chinesisch- russisches hatte er vor seinem Tode fast 
vollendet. 

Dr. Rath, früher Assistent an der Irrenheil- 
anstalt zu Osnabrück und Bonn, starb zu Curacjao. 

In Stockholm starb Professor Dr. C. G. S a n - 
desson, einer der angesehensten Aerzte am Caroli- 
nischen Institut daselbst, 76 Jahre alt. 

In Meran starb Dr. Luch sin ger, Professorder 
Physiologie in Zürich. 

In St. Petersburg starb Dr. Hirschfeld, Re- 
dacteur der medicinischen Zeitschrift „Praktische 
Mediciu" und Uebersetzer mehrerer medicinischer 
Werke ins Russische. 

Dr. Parise, Honorar -Professor an der medici- 
nischen Facultät in Lille, ist gestorben. 

In Kiew starb Geheimer Rath Dr. Julius 
Matzon, Professor der Pathologie und Auatomie und 
Director des städtischen Hospitals. 

In Salzburg starb der Hauptmann Albert 
Ritter von Herrisch, Entomolog und Besitzer 
reicher entouiologischer Sammlungen. 

In Groningen starb der Professor der mathema- 

Abgeschlosseo den 31. März 1S86. 



tischen Wissenschaften der dortigen Universität, Dr. 
R. A. Mees, 40 Jahre alt. 

Gestorben sind: Professor Dr. M. R. Levi, Di- 
rector der paediatrischen Klinik in Florenz; 

Dr. Jacob Dorn, Vorsteher der Kreis -Gebär- 
anstalt in Regensburg; 

Professor M. Boche fontaine, Director des 
pathologischen Laboratoriums der medicinischen Fa- 
cultät in Paris ; 

Dr. John Cooper Forster, englischer Chirurg 
und früherer Präsident des Royal College of Surgeons. 



Naturwissenschaftliclie'WaiideiTersamm- 
lungen im Jahre 1886. 

Der diesjährige XIV. Deutsche Aerztetag wird 
in Eisenaoh am 28. Juni abgehalten. Vorläufige 
Tagesordnung ist: I. Stellung der Aerzte zum Kranken- 
kassenwesen (Commissionsbericht). Hierzu wird be- 
merkt, dass die Erledigung des die bahnärztlichen 
Verhältnisse betreffenden Antrages aus Zweckmässig- 
keitsgründen von der Commission für den 1887er 
Aerztetag zurückgestellt worden ist. II. Stellung der 
Aerzte zu den Unfall -Berufsgenossenschaften und 
Unfall Versicherungsgesellschaften ;Conimissionsbericht). 
III. Wahhnodus des Geschäftsausschusses. Der Geschäfts- 
ausschuss hat mit der Vorbereitung und Bericht- 
erstattung über dieses Thema und die zu demselben 
gestellten Anträge die Herren Wallichs, Eschbacher, 
Sigel und Adae- Esslingen beauftragt. IV. Vortrag 
über die Bestrebungen des „Deutschen Vereins gegen 
den Missbrauch geistiger Getränke". Referent Sa- 
ni tätsrath Dr. Baer-Berlin. 

In Biarritz wird vom 1. — 8. October 1886 der 
erste internationale Congress für Klimatologie und 
Hydrologie tagen. 

Der zweite französische Chirurgen-Congress wird 
vom 18. bis 24. October 1886 in Paris stattfinden. 
Auf der Tagesordnung stehen unter anderen folgende 
Fragen: Natur, Pathogenese und Behandlung des 
Tetanus; Nephrotomie und Nephrectomie; orthopädi- 
sche Resectionen ; operatives Eingreifen bei irreponiblen 
traumatischen Luxationen. 



Die 3. Abhandlung von Band 49 der Nova Acta: 

R. A. Hehl: Von den vegetabilischen Schätzen Bra- 
siliens und seiner Bodencultur. 7'/2 Bogen Text, 
1 Karte und 1 Tafel. (Preis 8 Rmk.) 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von 
Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 

Dnick von E. Blochmann und Sohu in Prosdcn. 




NUNQUAM ^ /«^^\#ä^k / OTIOSUS. 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISGHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN ÜNTKR MITWIRKUNG DER SKKTIUNSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. (Jäg-rga,», ur. 2). Heft XXII. — Nr. 7—8. April 1886. 

Inhalt: Amtliche Mittlieilungeii: Veräiulerimgen im Personalbestände der Akademie. — Beiträge zur Kasse der 
Akademie. — Friedrich Kitter v. Stein. Nekrolog. — Sonstige Mittheiliingen: Eingegangene Schriften. — 
Klobs, Richard: Der dritte internationale Geologen -Cougress zu Berhn 1885. (Fortsetzung.) — Credner, 
Rudolf: Receusion von J. F. Julius Schmidt „Studien über Erdbeben". (Schluss > — Wanderversammlungen. 
— Die 3. Abhandlung von Band 48 der Nova Acta. 



Amtliche Mittlieilimgen. 

Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
i\eii iiufg'eiiuiiiiiieiie.s Mitglied: 

Nr. 257o. Am 18. April 1886: Herr Galileo Ferraris, Professor der technischen riiyaik am Reale Museo 
industriale italiano in Turin. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (2) für Physik und Meteorologie. 

Gestoibeiie.s Mitglied: 

Am 15. März 1886 zu Amherst ; Herr Dr. Eduard Tuckerman, Professor der Botanik in Aniherst. Aul- 
genommen den 15. October 1849; cogn. Bertram. Dr. H. KnOblaUCh. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. „ , „, 

^ Rmk. Pf. 

April 1. 1886. Von Hrn. Docent Dr. M. Schuster in Wien Jahresbeitrag für 1886 6 — 

„ 5. ,, ^ ,, Professor Dr. Th. Bail in Danzig desgl. für 1886 6 — 

„ 6. „ ,, .. Dr. C. A. Dohrn in Stettin Ablösung der Jahresbeiträge 60 — 

„ 7. „ ,. ,, Professor Dr. Freiherr A. F. v. Troeltsch in Würzburg Jahresbeiträge 

für 1883, 1884, 1885, 1886 24 — 

„ 10. „ ,. „ Custos A. Rogenhofer in Wien Jahresbeitrag für 1886 6 — 

n 18. ,, .. ,, Professoi- G. Ferraris in Turin Eintrittsgeld und Ablösung der Jahres- 
beiträge (Nova Acta und Leopoldina) 330 — 

,, 20. „ ,. „ Hofrath Professor Dr. C. D. Ritter v. Schroff in Graz Jahresbeiträge 

für 1886, 1887, 1888 18 — 

„ 26. „ y. V Dr. F. C. A. Katter in Putbus Ablösung der Jahresbeiträge .... 60 — 

„ „ „ n 1' Bürgermeister Dr. G. H. Kirchenpauer in Hamburg Jahresbeitrag für 1887 6 — 
B 2y. „ n I) Geheimen Hofrath Professor Dr. G. Wiedemann in Leipzig Jahresbeiträge 

für 1883, 1884, 1885, 1886 24 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Leo).. .\.\I1. • 7 



Jj2 

Friedrich Ritter von Stein.*) 

Am 9. Januar 1885 starb zu Prag im noch nicht vollendeten 67. Lebensjahre Friedrich Ritter 
von Stein, ein Mann, der auf dem naturwissenschaftlichen Gebiete, dem er sich gewidmet, einen glänzenden 
Lichtpunkt, sowie bei seinen zahlreichen Schülern und Freunden ein unvergessliches Andenken hinterlassen hat. 

Als Sohn des Dr. theol. Carl Wilhelm Stein am 3. November 1818 im Pfarrhause zu Niemegk in 
der preussischen Provinz Brandenburg geboren, genoss er neben einer vortrefflichen Erziehung im elterlichen 
Hause den ersten Unterricht in der öffentlichen Schule seiner Vaterstadt. Im Jahre 1832 bezog er das 
Gymnasium zu Wittenberg, wu die Neigung für die Naturwissenschaften an dem Jünglinge bereits bemerkbar 
wurde. Sein Streben war nicht ohne Erlbig. Schon als Gymnasialschüler konnte er in den Jahren 1834 — 37 
in Okens naturwissenschaftlicher Zeitschrift „Isis" mehrere selbstständige Beobachtungen, darunter die Be- 
schreibung einer neuen Mikrolepidopterenart veröffentlichen. Diese ersten Resultate entschieden seine spätere 
Laufbahn. Obgleich Anfangs für das Studium der Theologie bestimmt, fühlte sich sein Vater doch ver- 
pflichtet, der ausgesprochenen Vorliebe seines Sohnes für die Naturwissenschaften seinen Willen unterzuordnen, 
und so besu'chte v. Stein zu Ostern 1838 die Universität Berlin. Zwei Factoren, die kräftige Unterstützung 
und anspornende Förderung in seinen wissenschaftlichen Bestrebungen von Seite des damaligen Directors des 
könighchen zoologischen Museums, Prof. Lichtenstein, sowie des Professors der Zoologie Wiegmann und die 
anregenden A''orlesungen Joh. Müllers über vergleichende Anatomie und Physiologie, hatten am meisten zur 
Entfaltung seines Geistes beigetragen. Er absolvirte im Jahre 1841 die jihilosophischen Studien und wurde 
am Schlüsse des Sommersemesters desselben Jahres zum Doctor der Philosophie proraovirt. Seine luaugural- 
Dissertation „De Myriapoduni partibus genitalibus" erschien in Joh. Müllers Archiv für Anat. u. Phys. 1842 
in einer deutschen Bearbeitung. Nun wurde v. Stein durch Lichtensteins Verwendung zunächst am zoologischen 
Museum beschäftigt, aber schon zu Beginn des Jahres 1843 als dritter Gustos an demselben definitiv an- 
gestellt. Noch im nämlichen Jahre erfolgte seine Ernennung zum Oberlehrer an der unter Klödens Direction 
stehenden städtischen Gewerbeschule in Berlin für das Fach der Zoologie und Botanik. Für diese Anstalt 
bearbeitete er seinen „Grundriss der organischen Naturgeschichte, Berlin 1847", der jedoch nur die Organo- 
graphie der Pflanzen umfasste. 

Seit 1840 unterzog er die einzelnen organischen Systeme der Insecten einer möglichst sorgfältigen 
und umfangreichen Untersuchung und verfolgte die Richtung weiter, welche damals besonders v. Siebold auf 
diesem Gebiete vorgezeichnet hatte, nachdem man bis dahin über die feinere Structur und die Verrichtung 
der Organe fast ganz im Dunkeln geblieben war. Einen Theil der gewonnenen Resultate veröffentlichte er 
1847 unter dem Titel: „Vergleichende Anatomie und Physiologie der Insecten in Monographien bearbeitet. 
I. Monographie: Die weiblichen Geschlechtsorgane der Käfer. Mit 9 Kupfertafeln." Auf Grund dieser 
Dr. Lichtensteiu gewidmeten Arbeit habilitirfe er sich im Frühling 1848 als Privatdocent der Zoologie an 
der Berliner Hochschule Er wollte nach und nach die übrigen organischen Systeme und die Entwickelungs- 
geschichte, zunächst der Käfer, folgen lassen, wozu bereits nicht wenige Materialien vorlagen, aber sowohl 
dieser als der ursprüngliche Plan, alle Insectenordnungen zu bearbeiten, sollten nicht zur Ausführung kommen. 

Bei den Insectenzergliederungen, welche v. Stein in den Jahren 1842 — 46 anhaltend beschäftigten, 
hatte er vielfach Gelegenheit, die gregarinenartigen Thiere zu beobachten. Diese damals noch sehr räthsel- 
haften Geschöpfe nahmen sein ganzes Interesse in Anspruch, und er entschloss sich, sie nach Abschluss seiner 
anatomischen Studien einer monographischen Bearbeitung zu unterziehen. Seine Bemühungen führten zu 
entscheidenden, Aufsehen erregenden Resultaten. Er erkannte sie als wirkhch selbstständige Thierformen 
und wies die Annahme zurück, dass sie blos Larvenzustände oder Amraenformen von Thieren höherer Ordnung 
seien. Diese im Müllerschen Archiv 1848 erschienene Arbeit „Ueber die Natur der Gregarinen" war das 
Thema seiner Probevorlesung.**) 

Im Jahre 1849 rückte er nach dem Tode von Erichson und nach dem Abgange von Troschel nach 
Bonn in die erste Custosstelle am zoologischen Museum vor und im September des folgenden Jahres folgte 
er einem Rufe als ordentlicher Professor der Zoologie und Botanik an die königlich sächsische Akademie für 
Forst- und Landwirthschaft zu Tharand. 



*) Vergl. Leopokliua XXI, 1885, p. 2, 57. — Aus „Lotes, Jahrbuch für Naturw." 1885, Neue Folge. VI. Band. 
**) Seitdem las er in jedem Semester ein Hauptcolleg über allgemeine Zoologie, sowie Specialcollegieu über 
Entomologie. Eingewoidewiu-mer unil Eiitwickelungsgeschichte der wirbellosen Thiere. 



63 

Schon hier widmete er sich fast ausschliesslich dem Studium der Infusorien, auf welche Thierklasse 
die Beschäftigung mit den Gregarinen seine Auimerksamkeit gelenkt hatte. Wollte er den letztgenannten 
Organismen ihren Platz im zoologischen Systeme anweisen, so musste er über den Organisationsgehalt der 
Infusorien im Klaien sein. Von besonderem Interesse war für ihn die Angabe Ehrenbergs iv. Siebold, Lehr- 
buch der vergl. Anatomie), dass bei den Euglenen ein Encystirungsprocess vorkomme. Der nächste Einfluss 
dieses Citates äusserte sich zuerst dadurch, dass er sich nach den Gregarinen verwandten Thierformen umsah 
und solche in den Euglenen erkannte. War es nun zu verwundern, wenn er auf die Vermuthung kam, der 
Encystirungsprocess der Euglenen möchte dieselbe Bedeutung wie bei den Gregarinen haben? Hiermit war 
ein neuer Erfolg verheissender Ausgangspunkt für die Frage nach der Entwickelungsweise der Infusorien 
gefunden. Seine Ergebnisse legte er in „Untersuchungen über die Eutwickelung der Infusorien" in Wieg- 
manns Archiv für Naturgeschichte 1849 und „Neue Beiträge zur Kenntniss der Entwickelungsgeschichte und 
des feineren Baues der Infusionsthiere" in v. Siebolds und Köllikers Zeitschrift für wissenschaftliche Zoologie, 
Bd. III, der gelehrten Welt zur Beurtheiluug vor. Biese Forschungen, die so Manchen ein Stein des An- 
stosses waren, zwangen ihn, gegenüber den herrschenden Ansichten den Weg der Reform zu betreten. Die 
bedeutendste Frucht seiner Thätigkeit auf diesem Gebiete war die Job. Müller und Carl Theodor v. Siebold 
gewidmete Schrift: „Die Infusionsthiere auf ihre Entwickelungsgeschichte untersucht" mit 6 Kupfertafeln, 
Leipzig 1854. Durch die von ihm über die Fortpflanzung und Eutwickelung dieser Thiere angestellten 
Untersuchungen gelangte v. Stein bald zu der sicheren Ueberzeugung, dass sie keineswegs so hoch organisirte 
Wesen seien, wofür sie Ehrenberg, die bedeutendste Autorität auf diesem Gebiete, angesehen wissen wollte, 
dass über ihre innere Organisation falsche Vorstellungen herrschen, und dass auch die Kenntniss über ihre 
äussere Gestaltung noch vieler Berichtigungen und Ergänzungen bedürfe. Dieser neuen Publication gebührte 
das Verdienst, einen allgemeinen Umschwung in den Ansichten über den Organismus der Infusorien an- 
gebahnt zu haben. 

Im Frühjahr 1855 wurde v. Stein unter damals vortheilhaften Bedingungen zum ordentlichen Pro- 
fessor der Zoologie an der Prager Universität ernannt, welche Stelle er mit Beginn des Wintersemesters im 
genaimten Jahre antrat.*) Jetzt fand er hinlänglich Müsse zu neuer Forschung. Hatte er bei seinen früheren 
Untersuchungen ganz besonders die vorticellenartigen Infusorien berücksichtigt, so wählte er nunmehr eine 
andere natürliche Gruppe, die hypotrichen Infusorien. Es entstand so 1859 die Ernst Brücke und Aug. 
Em. Reuss gewidmete Schrift: I. Abtheilung: „Allgemeiner Theil und Naturgeschichte der hypotrichen 
Infusionstheorie" des grossen Werkes: „Der Organismus der Infusionsthiere nach eigenen Forschungen in 
systematischer Reihenfolge bearbeitet." Mit 14 Kupfertafeln. — v. Stein hatte im allgemeinen Theile die 
eigentlichen Infusorien aus dem bunten Allerlei der mit ihnen seit alter Zeit zusammengeworfenen, fremdartigen 
Organismen auszuscheiden und sie schliesslich als eine selbstständige, durch scharfe Charaktere begrenzte 
Thierklasse zu bestimmen gesucht. Weiter gehörte zu seinen Verdiensten, dass er hauptsächlich nach den 
Ergebnissen seiner eigenen, vielerlei neue Tliatsachen fördernden Beobachtungen eine zusammenfassende, ver- 
gleichende Darstellung von dem allgemeinen Baue der Infusorien, von den verschiedenen Formen und Ver- 
richtungen ihrer einzelnen Organe und von ihrer Eutwickelung geliefert. Der specielle Theil umfasste die 
Naturgeschichte der hypotrichen Infusionsthiere in strenger systematischer Reihenfolge. 

(Schluss folgt.) 



Eingegangene Schriften. 

(Vom 15. September bis 15. October IHSö. Schluss.) Geologiska Förening i Stockholm. Förhand- 

„ , X. ,. .- .. , c • . • T> . linga'-- Bd. VII. Hit. 12. Stockholm 1885. 8°. 

Massachusetts horticultural Society in Boston. „ . . .„ ,. „ . ,...„. 

Transactions for the year 1885. Pt. I. Boston 1885. 8«. , . «ocieta Toscana dl Scienze naturall in Pisa. 

_-. , . „ ... , .„ ,, . T . Atti. Processi verball. vol. IV. Adunanza del di 

Michigan State Agricultural College in Lansing. ^^ Decembre 1884 - 1 Febbraio 1885 - 22 Marzo 

Bulletin. Nr. 6. Lansing 1885. S". jggä _ og Giugno 1885. Pisa. 4«. 

Botanisk Forenmg i Kjebenhavn. Botanisk _ XIV Decembre 1884. Decimo Anniversario 

Tidsskrift. Bd. XIV. Hft. 4. Kjebenhavn 1885. 8». della Societii e cinquantesimo d'insegnamento del Prof. 

— Meddelelser. Nr. 7. Juni 1885. Kjebenhavn. 8°. Giuseppe Meneghini. Pisa 1885. 4". 



*) Auch wurde ihm nach einiger Zeit der ehrenvolle Auftrag, den Erzherzog Ludwig Salvator in der Zoologie 
zu unterrichten, welcher Aufgabe Stein drei Jahre hindurch oblag. 



64 



Königl. Preussische Akademie der Wissen- 
schaften in Berlin. Sitzungsberichte. 1885. I — XXXIX. 
Berlin 1885. 4«. — Fiuhs, L.: Ueber den Charakter 
der Integrale von Dift'crentialgleii'lumgen zwisclieii coniplexeii 
Variabeln. p. 5 — 12. — W i 1 s i n g , 3. : lieber die Anwendung 
des Pendels zur Bestimmung der mittleren I)ielitigkeit der 
Erde. p. 13—15. — Virehow, 1!,: lieber die Verbreitung 
des blonden und des brünetten Typus in Mitteleuropa. 
p. 39 — 47. — Hausiiianinger. V.: Zur Theorie des 
longitudinalen Stosses cylindrischer Kcirper. p 49 — 62. — 
Websky. ÄI.: Ueber die Vanadinsiiure entlialtenden Bleierze 
aus der Provinz Cordoba in Argeiitina. p. 95 — 96. — 
Rammeisberg. C: Ueber die U.xyde des Mangans und 
Urans, p. 97—104, — Koganei. .1.: Untersuchungen über 
den Bau der Iris. \>. 105—106. — Mendelssohn. M.: 
Untersuchungen über Ketiexe. p. 107—111. — Schering. 
E.: Zum dritten Gauss'sclien Beweise des Reciiu-ocitiitssatzes 
für die iinadratischen Koste, p. 113—117. — Fritsch.G.: 
Zur Organisation des Giiiiuiarchits- »iloticiis. p. 119 — 129. — 
Siemens. W.: Ueber die von Herrn Uritts in New York 
entdeckte elektromotorische Wirkung des beleuchteten Se- 
lens. i>. 147—148. — Schulze. Uranz Eilhard: Ueber das 
VerhUltniss der Spongien zu ilen ChoanoHagcllaten. p. 179 
— 191. — l!(iutgen. \V. C: Versuche über die elektro- 
magnetische Wirkung der dii'lektrischen Polarisation, p. 195 
— 198. — Hollmann. O.: Ueber gewisse Gesetzmässig- 
keiten im Wechsel der Witterung auf einander folgender 
.Jahreszeiten. ]i. 205 — 214. — Landolt. 11.: Ueber die 
Zeitdauer der Eeaction zwischen .Todsaure mul schwefliger 
Säure, p. 249 — 284. — Braun, F.: Ueber die Thernio- 
elektricität geschmolzener Metalle, p. ■-'89—298. — S c h w e n- 
dener. S.; Einige Beobachtnngen an Milclisaftgcfässen. 
p. 323 — 336. — Albrecht. I'aul: Ueber die iiu Laufe der 
polygeuetischenEntwickelnng entstandene, angeborene Spalte 
lies Brustbeiidiandgritfos der Brüllaffen ji. 337 — 353. - 
Uüdorff. Fr.-. Ueber die Loslichkeit von Salzgeraischen. 
p. 355—370. — Müller-Erzbacb. W.: Die Dissociation 
wasserhaltiger Salze und daraus abgeleitete Folgerungen 
über die C'onstitutioi} der Salzbestaudthelle. p. 371 — 378. — 
Kronecker. L.; l>ie absolut kleinsten Beste reolleiit.Trossen. 
p. 383 — 396. — Hiilder. G.: Ueber eine neue hinreichende 
Bedingung für die Liarstellbarkoit einer Funktion durch die 
Fourier'sche Beihe. p. 419—434. — Xotling. Ir.: Ueber 
Crustaceeu aus dem Tertiär Aegyptens. p. 487 — 5(Xl. — 
Steiner. .1.: Die Lehre von den Zwangsbewegiuigen des 
Frosches, p. 501—509. — Ghnn. ('. : Ueber die cyklische 
Entwickelung der Siphonophoren. p. 511—529. — Roth. .1.: 
Ueber die von Herrn Dr. Paul Güssfeldt in Chile gosani- 
nielten Steine. \t. 563 — 565. — Burmeister. IL: IJerich- 
tigung zu Coelodon. p. 567—573. — EammeLsberg. C. : 
Ueber die Gruppe des Skapoliths. p. .389 — 607. — Weier- 
strass. K.: Ueber die analytische Darstellbarkeit soge- 
nannter willkürlicher l''uiditionen einer reellen ^■eränder- 
lichon. Erste Mittheilung. ]i. 633— 639. Zweite Mittheilung, 
p. 789—805. — Krone'cker. L.: Ueber das Diricldet'sche 
Integral, p. 641 — 665. — Du ISois-lIey m ond. E.; Lebende 
Zitterrochen in Berlin. Zweite Mittheiiung. p. 691—750. — 
Himstedt , F.: Eine Bestimmung des (.»lims. p. 753 — 757. — 
Kronecker, L.; Zur Theorie der elliptischen Fuiditionen. 
p. 761 — 784. — id.: Ueber den Caucliy'schen Satz. p. 785 
— 787. — IS'oetling. F.: Vorläntiger Bericht über die 
geognostische Boscliaffenheit des (.)st-.Jordanlandcs. p. 807 
^808. — Weber. H, F.: Das Wärmeleitungsvermogen der 
tropfbaren Flüssigkeiten, p. 809— 815. — Wien.W.: Ueber 
den F'intluss der ponderabeln Theile auf das gebeugte Licht, 
p. 817 — 819. — Ilofma nn. A. W.: Ueber die Sulfocy:iiun- 
säure. p. 821 — 832. — id : Ueber das Amin des l'enta- 
methylbenzols. p. 833 — 840. — Kronecker. L.: Ueber eine 
lioi Anwendung der jiartiollen Integration nützliche Formel. 
)i. 841 — 861. — Berendt. G.: Das Tertiär im Bereiche 
der Mark Brandenburg, p. 863—885. 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalen der 
Hydrographie und niaritinieii Meteorologie. Jg. XIII. 
1885. Hft. IX. Berlin 1885. 4". — Borgen, C: Die 
tägliche Variation der Deklination der Magnetnadel zu 
Wilhelmshaven im Jahre 1883. p. 489 — 492. — Beiträge 



zur Kartographie und Hydrographie der Küste von Über- 
Guinea zwischen Kamerun und Accra. p. 492 — 497. — 
Ansegelung und Verhältnisse in Albany; SW. -Küste von 
-Australien, p. 497—498. — Ueber Sydney- und Mary-Land 
in der Phönix-Gruppe, p. 498 — 505. — Segelanweisungen 
für die Suhl-. Celebes- und .Java-See. p. 506 — 511. — Der 
Hafen von Bahia Bianca. Argentinien, p. 511 — 513. — 
Vergleichende Uebersicht der Witterung des Monats .Juni 
1885 in Nordamerika und Centraleuropa. p. 546 — 547. 

— Xaclirichten für Seefahrer. .Jg. XVI. Nr. 36 

— 39. Berlin 1885. 4". 

Die landwirthschaftlichen Versuchs -Stationen. 
Herausgeg. von Fr. Nohlie. Bd. XXXII. Hft. 3. 
Berlin 1885. 8". — .larius.M.: Einwirkung von Salz- 
lösungen auf den Keinumgsprocess der Samen einiger eiu- 
heimischen Cidturgcwächse. p. 161 — 178. — Flechsig, E.: 
Analyse verschiedener Lupinen-, Bohnen- und Maissorten, 
p. 179 — 192. — Niodcrstadt: Untersuchung einiger Ta- 
baksblätter, p. 193 — 195. — Sestini. F.: Beziehung zwi- 
schen dem Atomgewichte und der physiologischen Funktion 
der chemischen F;iemente. p.l97 — 199. — Logos. G.: Ueber 
stickstotlhaltige oraanische Verbindungen in der Ackererde. 
I Vorläufige Mittheriung. i ji. 201—202. — Stoklasa, 3.: 
N'crwitterung der Sandsteine, p. 202—214, -- Planta. A. v.: 
Chemische Zusannnehsetzung des Blüthenstaubes der .ge- 
meinen Kiefer (Pimif! sylvestris). i).2l5 — 230. — Ulbricht. 
1!.: Untersuchung einiger Kürbissorteu. p. 231 — 240. 

Landwirthschaftliche Jahrbücher. Herausgeg. 
von H. Thiel. Bd. XIV. Ilft. 4. Berlin 1885. S». — 
Temme. F.: Ueber Schutz- und Kernholz, seine Bildung 
und seine iihysiologische Bedeutung, p. 465 — 484. — Müller- 
Thurgaii. H.: Verhalten von Stärke und Zucker in rei- 
fenden und trocknenden Tabaksblättern, p. 485 — 512. — 
Thiel. IL: Gesetzgebung über das Kunstdünger-Geschäft 
iu den ^'ereinigten Staaten von Nordamerika, p. 513 — 538. 

— Cranipe: Die Gesetze der Vererbung der Farbe. Zucht- 
A'ersuche mit zahmen Wanderratten. iL Die Voränderung 
der Varietäten bei Fortpflanzung in l'arben- Inzucht, 
p. 539—619. 

Bd. XIV. Suppl. II. Berlin 1885. 8". — 

Beiträge zur landwirthschaftliclion Statistik von Preussen 
für das Jahr 1884. Bearbeitet im Königl. Preussischen 
Miuisteriuia für Laiuhvirthschaft. Domänen und Forsten. 
Frster Tbeil. 

Königl. Preussische geologische Landesanstalt 
und Bergakademie in Berlin. Abhandlungen zur 
geologischen Specialkarte von Preussen und den Thü- 
ringischen Staaten. Bd.V. Hft. 3. Berhn 1884. 4«. — 
Läufer. Iv: Worder'sche Weinberge. 

— 29. Lieferung der geologischen Specialkarte 
von Preussen und den Thüringischen Staaten nebst 
den dazu gehörigen Erläuterungen. Berlin 1885. 
8" und Folio. 

Königl. Bayerische Akademie der Wissenschaften 
zu München. Sitzungsberichte der niathematisch- 
physikalischeii Clas.se. 1885. Hft. IL und III. München 
1885. 8«. — Hft, 11. Haushofer. K.: Beiträge zur 
niikr<iskopisch - chemischen Analyse. ]). 206 — 226. — 
Pfeiffer. K.: Ueber die elektrische Leitungst:ihigkeit des 
absoluten Alkoliols. p. 227—241. — Beetz. W. v.: lieber 
galvanische Trockenelemente und deren Anwendung zu 
clektrometrischen und galvanometrischen Messungen, p. 242 
—257. — Radlkofer, L.: Ueber Tetraplaciis, eine neue 
Scrophularinccu-tiattung aus Brasilien, p. 258 — 275. — 
Brill.A.: Ueber rationale Curven und Kegelflächen, p. 276 
_287. — Voit, C. v.: Ueber die Fettbildung im Thier- 
körper. p. 288—297. — Hft. 111. Bezold. W. v.: Ueber 
Herstellung des Farbeudroiecks durch wahre Farben- 
mischung, p. 305—324. — Fischer, 0.: Ueber Flavanilin. 
p. 327—355. 



65 



Academie des Sciences de Paris. Comptes 
reiidus hebdoniadaires des seances. 2""^' Seniestre. 
1885. Tom. 101. Nr. 11 — 14. Paris 1885. 4». — 
Xr. 11. Discoiirs prononees aux obsöques de M. Boiuiuet. 
ji ös.'J — 588. — Lccoi) de Boisbaudran: Sur la 
rtiioresceuce des terres rares, p. 588—592. — Napoli. D. 
et Alidaiik-Abakanowicz: Sur un iKiuveau modele 
dMnteuraiilie. p 592— .595. - Tri've. .\. : Sur le.s contre- 
iniiies sous-mariiies. p. .">9.5— 596. — Hiiiourdaii . G.: Sur 
retoilc iKiuvelle de la nebuleiise d'Aiidroini'-de. Ubservations 
de la coniete Brooks, taites ä l'Observatoire de Paris äquato- 
rial de la tour de TUuesti. p. 59(;— 597. — Callaudreau, 
0. et Falirv, L.: Tables mniieriiiues destinees ii faeiliter 
le calcul des' ephenierides des jietites plaiietes. p. 598—599. 

— Henry. L.: Sur iiuekjues derives iiiethyleniques. p. 599 
__C(X). — Girard. A.: Sur la t'ernientatiou panaire. 
11. tiOl — 603. — Lachmaiin. 1'.: Kecherehes sur la 
iiiorididlogie et rauatomie des Foiifjrres. p. 603—006. — 
Kolland". G.: Sur le regime des eaux artesiennes de 
POued Rir' et du bas Saliara en general. ]). 60()— 609. — 
Dieulafait: Aiipliratiou des lois de la tliermoeliimie aux 
pbenomenes geologiques. Miuerais de mangauese. )). 609 
—612. — Nr" 12. Le Bon, G.: Sur la genese du Cholera 
dans rinde, et Taetion des ptoniaines volatiles. ]i. 613—615. 

— Badau. K.: Elements de la eoniete Brooks, p. 616. — 
/enger, eil. V.: Nouveau spectroseope stellaire. p. 616— 618. 

— Vialleton, L.: Sur la feeondation cliez les Vephah- 
pudes. p. 619 — 621. — Chareyre. .1. et Hcckel, E.: 
Sur l'organisation anatomique des urnes du Ccphalotus 
follicularis Labill. p. 621— 623. — Xr. 13. T isser and. F.: 
Sur la libration de la lune. p. 625— 629. — Abbadie, A. d": 
Sur les seismes. p. 029—631. — Guignet. Cli. Fr.: Ke- 
cherehes sur les celluloses nitriques i t'ulmicoton i. p. 031 
—633. — Wroblewski. S.: Sur la sejiaration de l'air 
atmospherique üquetie, en deux liquides differents. p. 635 
_63S. — Sire, G.: Sur dcux types nouveaux d'hygro- 
metres ä condensation. p. 638. — J5ranie, (Jh.: Genese des 
c-ristaux de soufre. en tables carrees. p. ()39 — 642. — 
Chatin. J.: Sur la mandilude des Hymenopteres. p. 642 
— 644. — Dieulafait: Application de la thermochimie 
a l'explication des phenoinenes geologiques. Minerals de t'er. 
[,. t;44 — 646. — Nr. 14. .laussen. .1.: .\nalyse spectrale 
des Clements de l'atmosphere terrestre. p. 649 — 651. — 
IJerthelot: Etudes thermiques sur la Serie aromaticjue: 
Des phenols k fonction coniplexe. ]i. 651— 656. — ^Millar- 
det. .V.; Sur le traitement du mildew et du rot. p. 657 
— (J59. ^ Perrey. A.: Sur la destruction du mildew par le 
Sulfate de cuivre. p. 659— 662. — Larreguy de Civrieux: 
Sur riiivasion du mildew dans le nord de la Touraine en 
1885. p. 662—663. — Ralphen: Sur les fornies quadra- 
tiqnes dans la theorie des cquations ditferentielles lineaires. 
]). 664 — 606. — Fliehet. Ch.: De l'action pbysiologique 
des sels de rubidium. p. 667—669. — Laulanie, F.: Sur 
les pbenomenes intimes de la contraction nuisculaire. dans 
les faisceaux iirimitifs stries. p. 609— 671. — Arloing.S.: 
Marche des lesions consecutives ä l'inoculation de la tuber- 
culose de Thonmie chez le lapin et le cobaye. Apiilication 
a l'etude de Tinoculation et de la reinoculation de la tuber- 
culose. p. 671—673. — Crie, L.: Le centre de Vegetation 
armoricain. ji. 674— 676. — Dieulafait: Application de la 
thermochimie ä l'explication des pbenomenes geologiques. 
Principe general. Minerals de mangauese. j). 676—679. — 
Diamilla-MuUer: Sur des tourbillons observes par des 
aeronautes. p. 679. — Reveillere: Sur un meteore ob- 
serve ä Saigon, dans la soiree <lu 22 aoüt. p. ()80. 

Societe geologique de France in Paris. Bulletin. 
3--' Serie. Tom. XIL 1884. Nr. 9. Paris 1885. 8". — 
Rames: Conipte rendu de la course du 24 aoüt, dans le 
bassin d'Aurillac. p. 782—786. — id.: Puy de Grion et 
Puy Mary. p. 788—789. — id.: Vic-sur-Cere et Pas-de-la- 
Mougudo! p. 801—809. — Co Hot. L.: Sur le glacier de 
Carnejac. p. 811. — Rames: Course ä Carlat. \\. 812—819. 
— Fouque: Excursion ä Saint-Simon. p. 819 — 821. — 
id.: Excursion ä la Capelle-Viescamp et ä Laroquebrou. 
11. 822—824. — id.: Excursion ii 'l'biezac. p. 824—826. — 



id.: Excursion ii Neussargues. p. 826 — 827. — id.: Ex- 
cui'sion ;i Molompise. p. 827 — 828. 

— — 3« Serie. Tom. XIIL 1885. Nr. 3, 4. 
Paris 1885. 8«. — Nr. 3. Zeiller. R.: Note sur la 
tlore et le niveau relatif des couches houilleres de la 
Grand'Combe. (tin ) p. 145-149. — Lambert, J.: Juras- 
sique moyen du departement de l'Yonne. p. 153—159. — 
Delafoiül, F. : Note sur les sables ä Mastodon arvernensis 
de Trevoux et de Montmerle (Ain . p. 101—165. — 
Bourgeat: Sur la limite du Bajocien et du Batbonien 
dans ie Jura. Caracteres et degres de developiiement que 
ce dernier presente. p. 107—177. — Saporta, de: Note 
ä l'aiipui de son memoire sur les organismes problematiipies 
des ancionnes mers. p. 179—188. — Cbelot: Rectiticatious 
l)our servir ä l'etude de la faune eocene du bassin de Paris, 
p. 191—203. — Lemoine, V.: Etüde sur quelques mani- 
iniferes de petite taille de la fainie cernaysienne des en- 
virons de Reims, p. 203—217. — Mieg. M.: Note sur un 
gisement des couches ii Posidoiiomya Broniii ä Minversheim 
(Basse-Alsace). p. 217—223. — Nr. 4. Virlet d'Aoust: 
Examen des causes diverses qui determinent les tremble- 
ments de terre. p. 231—230. — Peron: Nouveaux docu- 
meuts pour riiistoirc de la Craie a Hippurites. p. 239—271. 

— Munier-Clialmas et Schlumberger: Note sur les 
3Iiliiilidees trvmaUiplmi-es. p. 273—323. — D o u v i 1 1 e et 
Rolland: Note sur la partie moyenne du terrabi jurassique, 
eiitre Poitiers et le Blanc. p. 324 — 336. 

Musee Teyler in Harlem. Archives. Serie IL 
Vol. II. Pt. 2. Harlem 1885. 4». — Ritzema Bos. J.: 
La mouche du Narcisse (Merudoii equcstris F.l p. 45—85. 

— Van der Veu, E.: Sur la maniere dont la force electro- 
motrice de la pile it oxyde de cuivre varie avec le regime. 
]i. 85—108. 

American Journal of Science. Editors James 

D. and Edward S. Dana. 3. Series. Vol. XXX. 
Nr. 178. New Haven 1885. 8«. — Taylor, W. B.: 
Grunqiling of the earth's ernst, p. 249—266. — Hilgard, 

E. ^V.: The old tertiarv of the Southwest, p. 266—269. — 
Smith, E. A,: Remarks on a paper of Dr. Otto Meyer on 
.,Species of the southern old -tertiarv". p. 270 — 275. — 
Kunz, G. F.: Native antiniony and its associations at 
Prince William. York countv, New Brunswick, p. 275—277. — 
Hitchcock, C. H.: The crystalUne rocks of Alabama, 
j, 278 — 283. — Becker, G. F.: The geometrical form of 
volcanic cones and the elastic liniit of lava. p. 283—293. — 
Matthew. G. F.: Notice of a new genus of Pteropods 
froni the Saint John group ( Cambrian i. p. 293 — 294. — 
Wort man. J. L.: Cope's tertiarv Vertebrata. p. 295—299. 

— Aldrich, T. H.: ubservations upon the tertiary ol 
Alabama, p. 300—308. — Cowles, E.H., Cowles, A. H. 
and Mabery. Ch. F.: On the electrical furnace and the 
reduction of the oxides of boron. Silicon, aluminium, and 
other metals by carbon. p. 308 — 312. — Riggs. R. B.: 
The Grand Rapids meteorite. p. 312. — Scientific lutelh- 
gence. p. 313-328. 

R. Comitato geologico d'Italia in Rom. Bollettino. 
Ser. 2. Vol. VI. Nr. 7,8. Roma 1885. 8". — 
Mazzuoli, L.: Sul giacimento cui^rifero della Gallinaria 
(Lii/uria Orientale), p. 193 — 202. — Cortese, E.: Ri- 
cog'nizione geologica da Buffaloria a Potenza di Basilicata. 
p. 202— 213. 

Vom 15. Uctober bis 15. November 1835.) 

Waldeyer, W.: J. Henle. Nachruf. Bonn 1885. 
8». [Gesell.] 

Gesellschaft uaturforschender Freunde zu 
Berlin. Magazin. Jg. III. Berlin 1809. 40. [gek.] 

Tageblatt der 39. Versammlung deutscher Natur- 
forscher und Aerzte iu Giessen 1864. 40. [gek.] 

Sociät^ des Sciences naturelles de Neuchätel. 
Tom. II, III. Neucbäiel 184ß — 53. 8». [gek.] 



66 



Peabody Academy of Science in Salem. Fifth 
Annual Report of the trustees for tht year 1872. 
Salem 1872. S». [gek.] 

R. Accademia delle Scienze; Sezione della So- 
cietä reale Borbonica in Neapel. Atti. Vol. I— VI. 
Napoli 1819-51. 4». [gek.] 

Unser Wissen von der Erde. Allgemeine Erd- 
kunde und Läiiclerkiinde. herausgegeben unter fach- 
männischer Mitwirkung von Alfred Kirchhoff. 
I. Band. Allgemeine Erdkunde von J. Hann, F. von 
Hochstetter und A. Pokorny. Liefr. 16—50. 
(Schluss.) Leipzig-Prag 1884-85. 8". [Gesch.] 

Natura. A weekly illustrated Journal of Science. 
Vol. XXXII. London and New York 1885. 4«. [gek.] 
Koyal Astronomical Society in London. Monthly 
Notices. Vol. XLV. P>om November 1884 to No- 
vember 1885. London 1885. 8». 

Maercker, Max: Recherches sur la Ventilation 
naturelle et la Ventilation artificielle principalement 
dans les etables ainsi que sur la porosite de quelques 
materiaux de construction. Traduit avec l'autorisation 
de l'auteur par J. Leyder. Bruxelles-Paris 1873. 8». 
— Untersuchungen auf dem Gebiete der Agrikultur- 
cheraie und Spiritusfabrikation, ausgeführt an der 
landwirthschaftlichen Versuchs-Station zu Halle a. S. 
1874 — 1876. Berlin 1877. 8". — Chemische Unter- 
suchungen auf dem Gebiete der Spiritusfabrikation. 
Unter Mitwirkung von M. Delbrück ausgeführt. Sep.- 
Abz. — Ueber die Verkiste der Diff'usionsrückstände 
der Zuckerfabriken beim Lagern. Berlin 1882. 8". — 
Die Zukunft der Kalisalze für die Landwirthschaft. 
Vortrag. Sep.-Abz. — Ueber den Futterwerth der 
getrockneten Diffusionsrückstände. Berlin 1883. 8". — 
Die Resultate der in der Provinz Sachsen im Jahre 
1883 (und im Jahre 18841 ausgeführten Anbauversuche 
mit verschiedenen Rübenvarietäten. Sep.-Abz. — Uelier 
den Einfluss der Aussaatstärke und der Anwendung 
künstlicher Düngemittel auf den Ertrag und die Zu- 
sammensetzung des Hafers. Sep.-Abz. — Ueber die 
Produktion von Braugerste. Vortrag. Sep.-Abz. — 
Experimentelle Beiträge zur Frage der Trocknung der 
Diffusionsrückstände der Zuckerfabriken. Berlin 1884. 
go. . — Versuche über den Culturwerth verschiedener 
Hafervarietäten. — Fütterungs-Versuche über die Ver- 
werthung von Zucker bei der Mästung verschiedener 
Thierarten. Magdeburg 1885. 4". — Gersteuanbau- 
versuche mit Saatgut von verschiedenen Bezugsquellen. 
Sep.-Abz. — Die Ergebnisse der amtlichen Verhand- 
lungen zur Prüfung der Abflusswässer aus Rohzucker- 
fabriken. Berlin s. a. S». — Handbuch der Spiritus- 
fabrikation. Vierte, umgearbeitete Auflage. Berlin 1886. 
80. [Gesch.] 

Joest, Wilhelm: Das Holontalo. Glossar und 
grammatische Skizze. Ein Beitrag zur Kenntniss der 
Sprachen auf Celebes. Berlin 1883. 8". [Gesch.] 

Reifenkugel , Karl : Die Bukowinaer Landes- 
Bibliothek und die k. k. Universitäts-Bibliothek in 
Czernowitz. Geschichte und Statistik. Czernowitz 1885. 
8«. [Gesch.] 

Vogl , August E. : Die Chinarinden des Wiener 
Grosshandels und der Wiener Sammlungen. Mikro- 



skopisch untersucht und beschrieben. Wien 1867. 8». 
— Nahrungs- und Genussmittel aus dem Pflanzen- 
reiche. Anleitung zum richtigen Erkennen und Prüfen 
der wichtigsten im Handel vorkommenden Nahrungs- 
mittel, Genussmittel und Gewürze mit Hülfe des 
Mikroskops. Zum allgemeinen sowie zum speciellen 
Gebrauche für Apotheker, Droguisten. Sanitätsbeamte. 
Industrielle etc. bearbeitet. Mit 116 feinen Holzschuitt- 
bildern. Wien 1872. 8". — Commentar zur öster- 
reichischen Pharmacopoe. Ein Handbuch für Apotheker. 
Sanitätsbeamte und Aerzte mit Rücksieht auf die 
wichtigsten Pharmacopoeen des Auslandes bearbeitet 
von F. C. Schneider und Aug. Vogl. Dritte Auflage. 
Bd. l — III. Wien 188U-8L 8". — Beiträge zur 
Kenntniss der sogenannten falschen Chinarinden. Mit 
einer Tafel. Wien 1876. 4». — Die gegenwärtig am 
häufigsten vorkommenden Verfälschungen und Ver- 
unreinigungen des Mehles und deren Nachweisung. 
Mit 11 Holzschnitten. Wien 1880. 8«. — Ueber das 
Vorkonnuen von Gerb- und verwandten Stoffen in 
unterirdischen Pflanzentheilen. Sep.-.\bz. — Phyto- 
histülogische Beiträge. I. Kamala. II. Die Blätter 
der Sairfcenia piirpiiren Linn. Sep.-Abz. — Pharmako- 
gnostische Beiträge. Ipecacuanha de Costa ricca. Semen 
Tonco (Faba Tonca. Toncabohnei. Entstehung des 
Ammoniakharzes. — Folia Coca. Sep.-Abz. — Beiträge 
zur Kenntniss der EIntstehung krystallinischer Bildungen 
im Inhalte der Pflanzenzelle. Sep.-Abz. — Zur Meta- 
morphose des Zellkerns. Sep.-Abz. — Beiträge zur 
Pflanzenanatomie. Sep.-Abz. — Zur Pharmakognosie 
einiger weniger bekannten Rinden. Sep.-Abz. — Sassa- 
parilla- Diagnosen. Sep.-Abz. — Condurango- Rinde. 
Sep.-Abz. — Kurze Mittheilung über einige histo- 
logische und histochemische Verhältnisse des Waus 
(Itesedd Liifeola L.j. Sep.-Abz. — Ueber den Bau des 
Holzes von Fenrini npedfibilix und die Bildungsweise 
des sogenannten Angelin-pedraharzes. Sep.-Abz. — 
Untersuchungen über den Bau und das mikrochemische 
Verhalten der wichtigsten Farbehölzer des Handels. 
Sep.-Abz. — Ueber Tamarisken-Gallen. Sep.-Abz. — 
Gespinnstfasern. Sep.-Abz. — Ueber giftigen Sternanis. 
Vortrag. Sep.-Abz. — The origin of the „gum" of 
Qiiehrncho vnjnruihi. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Schuster.Max: Studien über die Flächenbeschaffen- 
heit und die Bauweise der Danburitkrystalle vom Scopi 
in Graubündten. Theil 
die optische Orientirung 
[Gesch.] 

Ubachs, Casimir: Catalogus coUectiouis palaeonto- 
logicae in Agro Aquisgrauensi coUecta a Dr. med. 
M. H. de ßey. Aquisgrani 1885. 8". [Gesch.] 

Bornemann: Ci/fhpMa ll'/iiteri, eine Bryozoe aus 
dem Eifeler Mitteldevon. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Preudhomme de Borre, Alfred : Materiaux pour 
la faune entomologique de la province d'Anvers. Cu- 
k'opferes. Troisieme centurie. Anvers 1885. 8". [Gesch.] 
Flesch, Max: Zur Casuistik anomaler Befunde 
an Gehirnen von \erbrechern und Selbstmördern. Sep.- 
Abz. [Gesch.] 

Bredichin, Th. : Sur les oscillations des jets 
d'emission dans les cometes. (Avec une planche.) 
Sep.-Abz. [Gesch.] 



u. II. Sep-Abz. — Ueber 
der Plagioklase. Sep.-Abz. 



6< 



Herder, F. V. : Verzeichniss von G. Foistei's 
Icones plantarum in itineie aJ insulas niaris austi-alis 
collectarum. Nach dem in der Bibliothek des kaiserh 
botanischen Gartens zu St. Petersburg befindHchen 
einzigen Exemplar zusammengestellt und erläutert. 
St. Petersburg 1885. 8». [Gesch.] 

Goldschmiedt , Guido: Ueber die Bestandtheile 
des aus sclnvaizem Senfsamen gewonnenen fetten Oeles. 
Sep.-Abz. — Ueber die Unnvaiidelung der Säuren der 
Reihe C„H2„— äOj in solche der Reihe CnlUnOa. 
Sep.-Abz. — Ueber das Verhalten der Brassidinsäure 
gegen schmelzendes Kalihydrat. Sep.-Abz. — Notiz 
über das Quassiin. Sep.-Abz. — Untersuchung des 
Säuerlings von () Iura in Ungarn. Sep.-Abz. — Ueber 
eine Modification der Danipfdichten-Bestimmung. Sep.- 
Abz. — Bericht über die Weltausstellung in Phila- 
delphia. Ilft.YlI. Die chemische Industrie. Wien 1877. 
ÖO. _ Ueber das Idryl. I. II. Sep.-Abz. — Ueber 
den Einfluss der Temperatur auf das galvanische 
Leitungsvermögen der Flüssigkeiten. I. II. Sep.-Abz. 
— Ueber die Zersetzungsproducte eines Ammoniak- 
gummiharzes aus Marokko durch schmelzendes Kali- 
hydrat. Sep.-Abz. — Uebei- die Reduction der Ellag- 
säure durch Zinkstaub. Sep.-Abz. — Ueber Idrialin. 
Vorläufige Mittheilung.) Sep.-Abz. — Studien über 
die Ellagsäure. Sep.-Abz. ^ Untersuchungen über das 
Idrialin. Sep.-Abz. — Untersuchungen über das Stupp- 
lett. Sep.-Abz. — Ueber Mono- und Di-nitropyren 
und über Aniidopyren. Sep.-Abz. — Ueber einige neue 
aromatische Kohlenwasserstofl'e. Sep.-Abz. — Notiz 
über das Vurkonnnen von Bernsteinsäure in einem 
Rindenüberzug von Moriix "/l»'. Sep.-Abz. — Ueber 
das Verhalten der Kalksalze der drei isomeren Oxy- 
beuzoesäureu und der Anissäure bei der trockenen 
Destillation. Sep.-Abz. — Zur Kenntniss der Destilla- 
tionsproducte des paraoxybenzoesauren Kalkes. Sep.- 
Abz. — Ueber die Zersetzungsproducte der Salicyl- 
säureanhydride bei der Destillation. Sep.-Abz. — Ueber 
Derivate des Pyrens. Sep.-Abz. — Ueber das Pyren- 
chinou. I. Sep.-Abz. — Ueber Papaverin. (Vorläufige 
Mittheilung.) Sep.-Abz. — Untersuchungen über Papa- 
verin. 1. II. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Zacharias, E. : Ueber die Anatomie des Stammes 
der Gattung yeiieiifhcx. iJissert. inaug. Strassburg 
1877. 8". — Ueber den Zellkern. Sep.-Abz. [Gesch.] 
Heineke, W. : Blutung, Blutstillung, Transfusion 
nebst Lufteintritt und Infusion. Mit 14 in den Text 
eingedruckten Holzschnitten. Stuttgart 1885. 8". [Gesch.] 
Payot, Venance : Description petrographique des 
loches des terrains cristallins priniaires et sedimen- 
taires du niassif de la chaine du Mont-Blauc, ou sta- 
tisticpie des terrains et des roches qui constituent les 
massifs des niontagnes entre les bas-^ins du Giffre au 
Nord-Ouest, de la Dranse au Nord-Est, de la Doire 
au Sud-Est, du Bonnant au Sud-Ouest, et geologie 
des montagnes adjacentes. Geneve 1886. 8". [Gesch.] 

Seydler, A. : Das Princip der Energie in seiner 
Anwendung auf die ponderomotorischen und elektro- 
motorischen Wirkungen des elektrischen Stromes. Sep.- 
Abz. — Ueber die neueren Erklärungsversuche der 
Gravitation. Sep.-Abz. — Ueber die Bewegung von 



Punkten auf gegebenen Curven und Flächen. Prag 

1880. 8". — Zur Theorie der complanaren Biquater- 
niouen oder der doppelt -complexen Grössen. Prag 

1881. 8". — Ueber das Gleichgewicht einer gravi- 
tirenden, ursprünglich homogenen festen Kugel. Sep.- 
Abz. — Ueber die Spannungstheorie der elektrostati- 
schen Erscheinungen vom Standpunkte der Elasticitäts- 
theorie. Prag 1884. 8". — Ueber einige neue Formen 
der Integrale des Zwei- und Dreikörperproblems. Sep.- 
Abz. [Gesch.] 

Schur, Wilhelm : Untersuchungen über die Bahn 
des Doppelsterns 70 p Ophiuchi. Dissert. inaug. Altena 
1867. 4". — Referat über: „Connaissance des temps 
ou des raouvements Celestes ä l'usage des astronomes 
et des navigateurs pour Tan 1879, pubhee par le 
bureau des longitudes. Paris 1877. 4°. 719 S. Tables 
des positions geographiques. 85 S." Sep.-Abz. — 
Bahnbestimmung des Doppelsterns 2" 3062. Sep.-Abz. 
— Ueber die relative Eigenbewegung der beiden 
Coniponent'en von u Capricorni. Sep.-Abz. — Bahn- 
bestimniung des Cometen 1847 IV. Sep -Abz. — Ueber 
das Klima der Aucklands-Inseln. Sep.-Abz. — Referat 
über .,Carl von Orff: Astronomisch -geodätische Orts- 
bestimmuugen in Bayern. Nach Beschluss der Königl. 
Bayerischen Commission für die Europäische Gi-ad- 
messung unter Oberleitung ihres Mitgliedes des Herrn 
Professor Dr. v. Lamont ausgeführt. München 1880. 4". 
164 S." Sep.-Abz. — Bestimmung der Theilungsfehler 
des Repsold'schen Meridiankreises der Strassburger 
Sternwarte. Sep.-Abz. — Beobachtungen und Unter- 
suchungen am Repsold'schen Meridiankreise der Strass- 
burger Sternwarte. Sep.-Abz. — Deklinations-Beob- 
achtungen der Planeten Victoria und Sappho nach 
dem GilPschen Programm, ausgeführt an dem sechs- 
zöUigen Refractor der Strassburger Sternwarte. Sep.- 
Abz. — Bericht über die an den Instrumenten der 
Strassburger Sternwarte im letzten Jahre ausgeführten 
Untersuchungen und Beobachtungen. Sep.-Abz. — 
Ueber die Auslöschuug des secundären Spectrums in 
grossen Refractoren. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Franz, Julius: Ueber das Foucault'sche Pendel. 
Dissert. inaug. Halle 1872. 4". — La courbe tauto- 
chrone dans un milieu resistant. Sep.-Abz. — Ueber 
die Venus-Expedition in Aiken. Sep.-Abz. — Heho- 
metermessungen von Doppelsternen zu Königsberg. 
Sep.-Abz. — Festrede aus Veranlassung von Bessel's 
hundertjährigem Geburtstag, gehalten in der Sitzung 
der physikalisch-ökonomischen Gesellschaft zu Königs- 
berg i. Pr. am 5. Juni 1884. Königsberg i. Pr. 1884. 
40. — Beobachtung von W. Struve's 256 weiten 
Doppelsternen mit dem Königsberger Heliometer. Erste 
Zone von -|-50» Declination bis zum Pol. Sep.-Abz. 
[Gesch.] 

Geyler, Herrn. Theod. : Verzeichniss von Arbeiten 
und Referaten über Palaeontologie und Geographie. 
Sep.-Abz. [Gesch.] 

Lender: Die Gase und ihre Bedeutung für den 
menschlichen Organismus mit spectroskopischen Unter- 
suchungen. I. Theil. Berlin 1885. 8». — Kräfte und 
Stoffe der freien Luft im Monat Juli i 1885j. Sep.- 
Abz. [Gesch.] 



68 



Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie Herausgeg. von Bauei-, Da nies und 
Liebisch. Jg. 1885. Bd. II. Hit. y. Stuttgart 188.5. 
8". [gek.] — Lieliiscli. Tli,: Ueber die Totalreüexiou 
an doppeltbrei-henden Krystalleii. ji. 181 — 211. — Kloos, 
H. J.: Ueber HarmotümzwillinKe von Andreasberg. p. 212 
— 224. — Rammeisberg. ('.: Ueber die Glimmer von 
Branchville. p. 22.5~~22S. ' 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Aunalen der 
Hydrographie und maritimen Meteorologie. Jg. XlII. 
1885. Hit. 10. Berlin 1885. 4". — Die Vertheilung 
der Whide am Schwarzen uml Azcnv'sclien Meere, p. 54il 
— 5ö(i. — Aus den Reiseberiditen S. M. Freg. „Niobe''; 
Strom- und Witterungsverbältnissc im Sund und Kattegat. 
p. 55ü — 559. — Bruhn.p;. P.: Fahrten an der Pac-ifischen 
Küste von Central-Amerilia. p. 560 — 562. — Regenmenge 
in der Helgoländer Bucht, untl deren jahreszeitliche Ver- 
theilung nach den Beobachtungen der Stationen der Deut- 
schen Seewarte, p. 562 — 566. — Witterungs- und Strömnngs- 
verhidtnisse auf der Rhede von Takao 1. — 20. ,luni 1883. 
p. 566 — 568. — Beobachtung eines Pamporo im Süd-Atlantic 
und VOM St. Elmsfeuer während desselben, p. 568 — 569. — 
Küstenaufnahme im Vorbeifahren. Neue Methode, p. 569 
— 570. — Internationale Leuchtfeuer, p. 571 — 575. — Ver- 
gleichende Uebersicht der Witterung des Monats Juli 1885 
in Nordamerika und Centraleuropa. j). 597 — 593. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XVI. Nr. 40 
—44. Berlin 1885. 4". 

Eönigl. Sachs, meteorologisches Institut in 
Chemnitz. Jahrbuch. 1884. Jg. II. Leipzig u. Chemnitz 
1885. 4». 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Monatliche 
Uebeisicht der Witterung. Januar, Februar 1885. 
Hamburg. 8". 

Ministerial-Kommission zur Untersuchung der 
deutschen Meere, in Kiel. Ergebnisse der ßeobachtungs- 
stationeii an den deutschen Küsten über die physika- 
lischen Eigenschaften der Ostsee und Nordsee und die 
Fischerei. Jg. 1884. Hit. X— XII. October — December. 
Kiel 1885. 8o. 

Astronomische Gesellschaft in Leipzig. Viertel- 
jahrsschrift. Jg. XX. Hft. 3. Leipzig 1885. 8». — 
L e h m a n n . P. : Zusammenstellung der Planeten - Ent- 
deckungen im Jahre 1884. p. 141 — 144. — Kobold. H.: 
Zusammenstellung der Cometen-Erscheinungen des Jahres 
1884. p. 145—149. — Hartwig: Ephemeriden der ver- 
änderlichen Sterne für 1886. p. 1.50—158. 

Geographische Gesellschaft in Bremen. Deutsche 
geographische Blätter. Bd.Vlll. Hit. 3. Bremen 1885. 8". 
— Stejneger, L.: Eine Umsegelung der Beriugs-Iusel. 
Herbst 1382. p. 225—273. — Von den Steinen, K; Die 
Indianer von Guyana, p. 274 — 287. 

Gesellschaft für Natur- und Heilkunde in 
Dresden. Jahresbericht. Sitzung.speiiode 1884—85. 
Dresden 1885. 8". 

Zoologisch -mineralogischer Verein in Regens- 
burg. Correspondenz-Blatt. XXXIII. Jg. Regensburg 
1879. 8«'. 

Naturhistorisches Landes-Museum von Kärnten 
in Klagenfurt. Bericht über die Wirksamkeit des 
Landes-Museums. 1884. Sep.-Abz. 

— Diagramme der magnetischen und meteoro- 
logischen Beobachtungen zu Klagenfurt von Ferd. 
Seeland. Witterungsjahr 1884. December 1883 bis 
November 1884. 4°. 



— Jahrbuch. XVH. Hft. Klagenfurt 1885. 8". — 
Canaval. R.: Beiträge zur Keuntniss der ostalpinon Erd- 
beben des .Jahres 1882. p. 1—27. — Pen ecke. K. \ : 
Das Eocän des Krappfeldes, p. 28 — 32. — Latzel. I!.: 
Die Myriopoden Kärnten.-, p. 33 — 46. — Packer. D.: 
Systematische Aufzählung der in Kärnten wildwachsenden 
Gefässptlanzen. II. Abtheilung: Dicotyledones. Familie: 
UmbeUiferiie bis Vidlnceae. ji. 47 — 216. — Höfner. O.: 
Die Schmetterlinge des Lavantthales und der beiden Alpen 
„Kor- uml Saualpe". IV. Nachtrag. p. 217—226. — 
Brunlechner. A. ; Mineralogische Notizen, p. 227-21)1. 

— Seeland. F.: Das Witterungsjahr 1384 in Klagenfun. 
11. 240-2413. 

Ferdinandeum zu Innsbruck. Zeitschrift für 
Tirol und Vorarlberg. 3. Folge. Hft. 29. Innsbruck 
1885. 8". — Blaas, J.: Ueber die Glacialformation im 
Innthale. j). 1—120. 

Verein „Lotos" in Prag. Lotes, Jahrbuch für 
Naturwissenschaft. N. F. Bd. VI. (der ganzen Keihe 
Bd. XXXIV., Prag 1885. 8». — Hartlaub. IL: 
Acdnitum Stocrkiantoii Rchb.. sein Vorkonnnen und seine 
Natur, p. 1—64. — Wildt. A. : Aus der Flora von Kladno 
und dessen Umgebung, p. 65 — 80. — Zepliarovich, V. v.: 
Mineralogische Notizen, p. 81 — 92. — Biermann. ü.: Da> 
Potential im n-dimensionalen Räume, p. 93 — 114. — Liiwit. 
M. : Ueber den dritten r'ormbestandtheil des Blutes. (Blut- 
plättchen von Bizzozero. p. 115 — 141. — Hering. E.: 
Ueber individuelle Verschiedenheiten des Farbensinnes, 
p. 142 — 198. — Tumlirz.Ü.: Das ßlitzableitersystem des 
H. Melseiis. ji. 199—220. 

Königl. Ungarische naturwissenschaftliche Ge- 
sellschaft in Budapest. Die Vergangenheit und Zu- 
kunft der Gesellschaft. Aus dem Ungarischen über- 
setzt. Budapest 1885. 8^ 

Naturforschende Gesellschaft in Basel. Ver- 
handlungen. Th. Vll. Hft. 3. Basel 1885. 8o. — 
Kollmann. J.: Intracellulare Verdauung in der Keindiaut 
von Wirbelthieren. p. 513—547. — Balmer. J. J. : Notiz 
über die Spectrallinieu des Wasserstoffs, p. 548 — 561. Zweite 
Notiz, p. 750 — 753. — Riggenbach. A.: Witterungs- 
übersicht des' Jahres 1833 und des Jahres 18S4. ji. 561 — 587 
und p. 795 — 308. — Kollmann. J.: Beiträge zur Rassen- 
Anatomie der Indianer. Samojeden und Australier, j). 583 
— 622. — id : Kahnücken der Klein-Doerbeter Horde in 
Basel, p. 623 — 647. — id. und Kahnt: Schädel und 
Skelettreste aus einem Judenfriedhof des 13. und 14. Jahr- 
hunderts in Basel, p. 648 — 656. — id. und Hagenbach. 
C. : Die in der Schweiz vorkommenden Schädelformen 
p. 657 — 667. — Müller. F.: Vierter Nachtrag zum Ka- 
talog der herpetologischeu Sanmdung des Baseler Museums. 
p. 668—717. — Rutimeyer. L.: Bericht liber das natur- 
historische Museum vom Jahre 1883 und vom Jahre 1884. 
p. 718 — 736 und p. 736—749. — Riggenbach, A.: Zimi 
Klima der Goldküste, p. 753 — 794. — Mähly, E. : Zur 
Geogra|)hie und Ethnographie der Goldküste, p. 309 — 852. 

— Sechster Bericht über die Dr. J. M. Ziegler'sche Karten- 
sammlung, p. 853—855. 

Schweizerische entomologische Gesellschaft in 

Bern. Mittheilungen. Vol. VI. Hit. 8/9. Schaffhauseii 
1883. 8". 

Geological Society in London. The (piarterly 
Journal. Vol. XLl. Pt. 4. Nr. 164. London 1885. 8«. 

— Bonney.T. G.; On the so-calied diorite of Litte Knott 
^Cumberlandi with further remarks on the occurrence of 
picrites in Wales, p. 511—521. — Judd, J. W. and Ho- 
mersham, C. : Supplementary. notes on the deep boring 
at Richmond, Surrey. p..523-527. — Lydekker. K.: Note 
on the zoological position of the genus ^Iwroclioenia. 
Wood, and its apparent identitv with Hyoj/sodus, Leidy. 
p. 529 — 531. — Watts, W. W'. : On the igneous and 
associated rocks of the Breidden hüls in East Montgo- 
meryshire and West Sbropshire. p. 532 — 546. — Hutton. 



69 



F. W.: On the correlatioiis of the „Curiosity-Shop Bed'' in 
Caiiterbiiry, New Zealand. ji. 547—564. — Ettingsliausen, 
e.V.; Un the fossil fiora ui Sagor, in Carniola. p. 5(i5— 568. 
— Penn in g. W. H.: A sketch of tlie goldtields of I.yden- 
burg and De Kaap, in the Transvaal, South Africa. 
p. .569— .590. — Kicketts, Gh.: On some erratiis in the 
boulder-clay of Cheshire. &e.. and tlie conditions of ilimate 
they denote. p. 591 — 598. 

— List of the Society. November 1*', 1885. 
London. S". 

Chemical Society in London. Journal. Nr. 276. 
London 1885. 8». — l'erkin. \V. iL: ün the synthe- 
tical fürniation of closed carhon-chains. p. 801 — 855, — 
Purdie, T.: Action of sodic alcoholatcs on uthereal fu- 
niarates and nialeates. p. 855— 878 — Brauner, B.; t'on- 
tributious to the chemistry of cerite nietals. III. p. 879 
—897. — Anschütz, R.: A new method of preparing 
aroniatic hydrocarbons. p. 898 — 899. — id. and Wirtz. 
Q. : On the decomposition of aroniatic cthereai salts of 
funiaric acid. p. 899— 9tHI. 

Anthropological Institute of Great Britain and 
Ireland in London, The Journal. \o]. XV. Nr. 2. 
London 1885. 8". — Garson, J. G.: On the inhabitants 
of Tierra del Fnego. p. 141—157. — L'Heurcux. J.: The 
Kekip-Sesoators, or aniient sacriticial stone, of the north- 
west tribes of Canada, p. 161 — 164. — Lewis. A. L.: On 
the i)ast and present condition of certain rüde stone ino- 
numents in Westnioreland. p. 165 — 169. — Trenilett: 
Quadrilateral constructions at Mane-Pochat-en-Uieu and 
Mane-Ty-Ec, near Carnac. explored liy the late James Mihi, 
p. 170 — 174. — id.: A list of some Dolmens and Tuniuli 
in Brittanny, the investigation of whicli is recorded in the 
Bull. Soc. Arch. du Morbihan, and of the artides found in 
theni. p 175—183. — Northesk. Earl of: E.xhibition of 
Jade objects. p. 185—186. — Kerry-Nicholls, J. H.: 
The origin, physical characteristics, an<l manners and custonis 
of the Slaori race, from data derived during a recent ex- 
ploration of the King country, New Zealand. p. 187—208, — 
Bon aparte, Koland: Note on the Lapps of Finmark i,in 
Norway). illustrated by photographs. p. 210 — 21o. — 
Keane, A. H.: The Lapps: their origin, ethnical afönities, 
physical and mental characteristics, usages. present Status, 
and future prospects. p. 213—235. — Garson, J. G.: On 
the physical characteristics of the Lapps. p. 235—238. — 
Rink, H : The Jlskimo dialects as serving to detcrmine 
the relationship between the Elskinio tribes. p. 239—245, — 
Anthropological miscellanea. p, 246—264, 

Royal microscopical Society in London. Journal. 
Ser. IL Vol. V. Pf. 5. London 1885. 8". — 
Massee, G.: New British Micro-Fungi. p. 757 — 760. — 
Ord, W. M.: On erosion of the surface of glass. when 
exposed to the Joint action of carbonate of linie and 
colloids. p. 761— 768. — Üowdeswcll, G. F.: On a septic 
Microbe from a high altitude. The Niesen Bacillm. ji, 769 
—773. — Waters. A, W.: On the use of the avicularian 
niandible in the determination of the Ckilostutnatous Bryo20(i. 
p. 774—779. — Sunimary of current researches relating to 
zoology and botany, microscopy &c. p. 780—932. 

Meteorological Office in London. The Monthly 
Weather Report for April- May 1885. London 1885. 4". 

— Weekly Weather Report. Vol. IL Nr. 14-39. 
London 1885. 4". 

— Quarterly Suramary of tlie Weekly Weather 
Report. Vol. 1. Appendix II. p. 19 — 50 und Vol. IL 
Appendix 1. p. 1 — 4. London 1884—85. 4". 

Royal meteorological Society in London. Quar- 
terly Journal. July 1885. Vol. XI. Nr. 55, London. 8». 

— The meteorological Record. Montlily results 
of observations niade at the stations of the Society, 
with remarks on the weather for the quarter ending 
March 31", 1885. London. 8». 

Leop. XXn. 



Societä Italiana delle Scienze in Rom. Me- 

morie di matematica e di fisica. Ser. 3. Vol. V. 
Appendice che contiene il catalogo della Biblioteca 
sociale al 31 Dicembre 1884. Napoli 1885. 4°. 

Societä entomologica Italiana in Florenz. Bul- 
lettino. Anno XVII. Trimestri 3 e 4. Firenze 1885, 8". 

— Luciani, L,: Ancora sulla ibernazione degli ovuli del 
Baco da seta, p. 185— 191. — Garlini, A. de: Artropodi 
deir iscila di b. Pietro. ji, 192—196. — Pavesi, P.: 
Arcunidi raccolti d.il conto BonturHn ad Assab e Massaua, 
p. 197 — 200. — id.: Controsservazioni ad uu opuscolo re- 
cente di Ai-cioioloyia. ji, 201—206. — Magret ti, P.: Di 
una galla di Ciiiiindi trovate suUe radici della vite (Vitiit 
vittifera). p. 207—208. — Mercanti, F.: SuUo sviluppo 
postembrionale della Telphusa fhn^iatilis Lat. p, 209—216. 

— Passerini, N.: Sulla morte degli insotti per inanizione, 
p. 217—228. — Quajat: Sugli incrocianienti fra le razzc 
bianchi del Buch da seta. p, 229 — 239. — Costa, A.: 
Diagnosi di nuovi Artropodi della Sardegna. p. 240—255. 

— Roster. D. A,: Coiitrihuto all' anatömia ed alla bio- 
iogia degH Odoiinti. p, 2.5(i — 268. — Ferrari, P. M.: 
Rincoti oinotteri raccolti nell' Italia centrale e meridionale. 
p. 269—292. — Bargagli, P.: liassegna biologica di Rin- 
cofori Europei. (Contin.) p. 293—350. — Emery, C: La 
luce della Luciohi Italica osservata col inicroscopio. 
p, 351—369. 

— Atti. Anno 1884. 8». 

— 1885. Statuto. Elenco dei soci e degli asso- 
eiati — Elenco delle societii e delle accaderaie corri- 
spondenti. Firenze 1885. 8''. 

Acaddmie imperiale des Sciences de St.-P6ters- 
bourg. Bulletin. Tom, XXX. Nr. 2. St.-Petersbourg 
1885. 4». — Vanecek. ,1. S, et Vaneöek, M. N.: 
Nouvelle gcnchation d"un faisceau de coniques. p. 153—168. 

— Witt ram. Th.: Zur Berechnung der speciellen Störungen 
der kleinen Planeten, p, 168—205. — Bonsdorff, A.: 
Ableitung neuer Formeln zur Auflösung sphäroidischer 
Dreiecke, p. 20,5— 218. — Tarenetzky. A^: Ueber Selinen- 
retinacula und dieselben sjiannende Muskeln auf dem Rücken 
des menschlichen Fusses, p. 219 — 227. — Bunge, A.: 
Bericht über fernere Fahrten im Lena-Delta und dte Aus- 
grabung eines angeblich vollständigen Maraniuthcadavers. 
p. 228 — 282. — Kolotow, S.: Ueber das Verhalten des 
Oxymethylens zu Aminen, p. 282 — 306. — Tillo, A. v.; 
Ueber die absolute Ibdie des Ladoga-Sees und das Gefälle 
der Newa, p, 306—312. 

Comite göologique (Ministöre des Domainesi in 
St.-Petersburg. Memoires. Vol. i. Nr. 4. St.-Peters- 
bourg 1885. 4". — Mouschketoff, J.: Apercu geo- 
logiijue du district de Lipetzk et des sources minerales de 
la ville de Lipetzk, 69 p. 

Vol. IL Nr. 2. St.-Petersbourg 1885 

Carte geologique generale de la Russie. Feuille 93 
occidentale Kamyschin, composöe et e.xpliqu^e 
S iutzov. 109 p. 

Vol. III. Nr. 1. St.-Petersbourg 1885. 40. — 

Tschernyschew, Th.: Die Fauna des unteren Devon am 
West-Abhange des Urals. 107 p. 

— Bulletin. 1885. Nr. 6, 7. St.-Petersburg 
1885. 80. (Russisch.) 

Kaiserliche Universität St. Wladimir in Kiew. 

Uniwersitetskia Iswestia. (Universitäts - Nachrichten. ) 
God (Jg.) 1885. Vol. XXV. Nr. 7. Kiew 1885. 8». 
(Russisch.) 

Sociätö botanique de France in Paris. Bulletin. 
Tom. XXXII. (2"«' Serie. — Tom. VII.) 1885. Comptes 
rendus des seances. 6. Paris 1885. 8". 

7a 



4«. — 
Partie 
par J, 



70 



Academie des Sciences de Paris. Comptes 
reudus hebclom.idaires des seances. S""" Seniestre. 
1885. Tom. IUI. Nr. 15—18. Paris 1885. 4«. — 
Xr. 1.5. Diuhartre. P.: I/oeuvre botaiiiquf de M. CLarli,s 
EJniond lioissier. p. t>-<2 — ü.S.5. — üertlielot: Siir la 
iieutralisatiuii des arides aroniatinues. p. ti85 — G86. — id.: 
Sur divers i)lii-uoIs. i). ü87— 6!)0. — Loewy: biir le pre- 
iiiior volunie de.-. „Amiak'S de r()li.servatoire de Duideaux". 
1>. 090—692 — Millardet et Gayoii: Kffcts du mildew 
sur la vigiie. lutiuence d'uu traitenient eftioace. p. U92 — GO.j 

— Ma Ulli eile. E.; Observatiuiis relatives \\ la nature du 
sucre iiiterviTti et k la fermeiitation elective. [i. (i9ö— 6!)ü. — 
Biguiudan. G.: Oliservatioiis de la nouvcUc planete i2öl 
Palisa. tajtes ä TGliservatoire de raris Kcpiatorial de la 
tour <le rOucst. p. (j96— G97. — Ilamliaud. Observatiuiis 
de la ti>uu-t(- Brooks et de la iiouvelle plaiietf l'alisa .2.50 . 
faites ä TObservatoire d'Alger au telcscope de 0'". -jo. 
11. 697—698. — J)itte. A : Iteilicrches sur le vauadiuiii: 
inoprittes de Taiide vauadiipie. p. 698 — 702. — Pages: 
Analyse ciuematiciue de la loconidtidU du clieval. p. 702 — 705. 

— Laulauie. F.: Sur les iilieuumi iie> intimes ile la c-on- 
tractiou unisrulaire. dans les faisieaux priiiiitits stries. 
p. 705 — 707. — Piieliet.A.: De Taetioii iiliysiulogique des 
sels de litliiuiii. de potassium et de rubidiiiiii. \i. 707—710. 

— Buutau. L : Sur le developjieiiieiit de la Fissuiellt. 
]i. 710 — 712. — Yuiig. E.: Iiitlneuce de l'eau .salee sur le 
developpeineiit des larves de (irciiuuillc. ji. 71o — 714. — 
Tissaudier. G.: Sur les iiiouveiiients des aerostats. 
p. 715—716. — Xr. 16. Biiuquet de la (irye: Sur 
retablisseiiient d'uu laboratoire ]iüur le mesurage des plaipies 
photiigraiiliiiiues du passage de Veuus p. 718. — (iaudry. 
A. : Sur les liiiioeeratides ijue M. Marsh ii leeuedlis daus 
l'eoceue du Wyoming, p. 718—720. — .Toiii|uieres. de: 
Sur les transtorliiations geometriciues birationuelles d'ordre ii. 
p. 720—724. — Enipi. F. A.: Les ravins sons-lacustre-s 
des tieuves glaeiaires. p. 725 — 728. — Meunier. St.: Sur 
la classiäcatioii et l'origiiie de.-> ineteorites p. 72.8 — 730. — 
Ray et. G.: Sur la latltude de ri)b>ervatoin' de Bordeaux 
iFlöiraci. ii. 731- 73;;. — Pieard. ¥..: Sur les integrales 
de difierentielles totales de seeoiide espece. p. 734—736. — 
Sclioute. P. H.: (^uestioiis qui se rapportent ä uii faiseeau 
de cubiiiui-s planes, p. 736—739. 805— SOS. — P.rillouin. 
M.: Sur la tnision des primes. p. 739 — 742. — La lande. 
F. de; Sur uii ucuivel apjiareil de luesnre des courants 
eleetriqiies. p. 742 — 744. — Mercadier. E.: Sur la theorie 
du telepLoiie (■leetroniagnetii|ue transuietteur. p. 744 — 747. — 
Renard. .V.: Sur leleetrolyse des sels. p. 747 — 749. — 
Engel. 1!.: Conibinaison du earbonate neutre de maguesie 
avec le biearbonate de potasse. p. 749 — 751. — Audoy- 
uaud. A.; Falsifications de Thuile d'olive eouiestililo 
p. 7.52—753. — l'ciucliet. G.: Sur le devebippenient des 
dents du Cocluihit. p. 753 — 754. — Beauregard. H.: Sur 
le modo de developpeineiit de l'Epicauta rcrticalis. \t. 754 
— 756. — Vesque. .1.: Sur le pretendu role des tissu? 
vivants du bois. dans Tascension de la seve. p. 757— 759. — 
Martial: Sur une tronibe observee ä Slianglia'i. le 21 aout 
1885. p. 759. — Deehevrens. M.: Sur la meine tiunibe. 
p. 759—760. — Nr. 17. Pastcur. L.: Methode pour pre- 
venir la rage apres inorsure. p. 765 — 772. — Vuliiian: 
Remarques ä propos de la lominunication de M. l'asteur. 
p. 772 — 773. — Boulcy: Remanjues au sujet de la meine 
eommunitation. i>. 773—774. — 15erthelot: Fixation 
directe de Tazote atmospherique libre jiar eertains terraius 
argileux. ji. 775 — 784. — Laeaze-Dut hiers. H. de et 
Delage. Y.: Les Cijnthiadci des eötes de F'raiue: type 
Cijiithia mnvus. ji. 784-790. — Faye: Note relative ii de 
leeentes <oniinunieatic'iis sur les troinbes. p. 790 — 791. — 
Deprez. M.: Experieiiees de transmissiou de la force par 
releetricite eiitre Paris et Creil. p. 791—794. — Hugoniot: 
Sur la propagation du mouveineiit dans les eorps, et siie- 
cialemeut dans les gaz parfaits. p. 794 — 796. — Henibert. 
F. et Henry: Sur un nouveau jiroecde de fabrication de 
gaz hydrogeiie. p. 797. — Perrotin: Dicouverte d'une 
nouveile jietite idanete, ä l'Observatoire de Nice. p. 793 
— 799. — Trouvelot. E. L.: Remarques sur Fetoile nou- 
veile de la nebuleuse d'Andromede. p. 799— 802. — Renan. 



II.: Application des iiouvelles inetbodes de M. Loewy pour 
la deterniinati(ui des coordounees absolues des etoiles eir- 
ciunpolaires. saus qu'il soit necessaire de counaitre les con- 
stantes instrumentales idistances polaires . \i. •■^02 — 805. — 
Gueeia. G. B. : Sur les transtormations geometriques jilanes 
birationuelles. \i. ■808—309.- Maximoviteh. W.: Equa- 
tions ditterentielles generales qui se ramenent aux quadra- 
tures. p. 809—811. — Tliierry. M. de: Sur un nouveau 
speetroseope d'absorptioii. p. 811 — 813. — Engel. It.: Sur 
un nouveau earbonate neutre de maguesie. p. 814 — 816. — 
Henry. L : Sur la volatilite dans les eomposes organiques 
mixtes! p. ^^16 — 813. — Arloiug. S.: Proprietes zymo- 
tiques de eertains virus, p. 819—821. — Parinaud. H.: 
Sur l'existenee de deux especes de sensibiliti' ä la luraiere. 
p. 821-323. — Cazenenve. P. et Lepine. R.: Sur 
i'aetiou physiologiipie du sulfoconjugue sodique de la roc- 
eelliue. )). 823 — 826. — Adamk iewiez. A.: La ciirulation 
daus les eelhiles ganglioiinaires. p. 826 — 829. — Rochas. 
!•".• Du inode de distributioii de quelques tilets snnpathiques 
intra-craiiieiis. et de l'existenee d'uue raeiiie svnipathique 
ilu gau'rlion riliaire. p. 829— 831. — Uallez. P.: Sur le 
develoiqienient des XiUnatodes. Deuxieine note )i. 831 — 334. 

— Dar est e: Nouvelles rechen lies eoneernant rinliuence 
des seeousses sur le gernie de l'oeut de la poule. [lendaut 
la Periode iiui separc la ponte de la inise en incubation. 
11. 834—836. — Augot. A.: Reidierehes theoriques sur la 
distribution de la clialetir ä la surt'ace du globe. p. 837 — 839. 

— id.: Sur les epocpies de vendauges en F'rancc. p. 840 
—842. — Dieulafait: Application de la therinochiniie 
ä l'explieation des pbenomeiies geologi(|ues. Carbonate de 
zinc. p. .842 — .845. — Treve: Sur le rayou vert. observe 
daus l'ocean Indien, p 845 — 846. — Nr." 18. Faye: Re- 
marques au sujet des recentes experiences de M. Hirn sur 
la vitesse d'ecoulemeut des gaz. p. 849 — 851. — Vulpian: 
Nouvelles recherches sur i"iirigine des tibres nerveuses 
glandulaires et des libres nerveuses vaso-ddatatrices qui 
iont partie de la corde du tympan et du nerf glosso- 
pharyngien. p. 851 — 855. — Milne-Edwards. A.: I/histoire 
naturelle de Tile Campbell et de la Nouveile- Zelaiide. 
p. 855 — 856. — .Tonquieres, de: Solution d'uue (piestion 
d'analyse iudeterminee. iiui est tondanieutale dans la theorie 
des transforinations tremona. p. 857 — 861. — Bon na 1: 
Recherches experimentales sur la temperature qu'on observe 
chez la t'enime au moinent de raccouchement et sur celle 
de renf'aiit au iiuuiieiit de la naissance. p. 861 — 863. — 
Pourqiiier. P.: De rattenuatiun du virus de la variole 
ovine. p. 863 — 865. — (iuccia. G. B.: Sur les traus- 
tbrniations Cremona dans le plan. p. 866 — 869. — Benoit: 
Sur la deciimposition des formes quadratiques. p. 869 — 872. 

— Gilbert. Ph.: Sur la theorie de M. Helmholtz relative 
ä la conservation. de la cbaleur solaire. p. 872 — 874. — 
Maee de Lepinay. -T.; Dispersion de double refraction du 
quartz. p. 874— S76. — Angot. A.: Sur la distribution theo- 
ricpie de la chaleur a. la surface du globe. p. 876 — 878. — 
Ditte. A.: Combinaisous de l'azotate d'argent avec les 
azotates alcalins. p. 87.s — st31. — Didier. P.: Sur le 
chloriire anliydre et le Silicate de ceriuin. p. 8.82— .884. — 
Perrier. F>. : Sur les Stelleride-i recueillis durant la inis- 
siiui du Talisman, p. 884-887. — Deherain et Maquenne: 
Sur la respiratiou des feiülles ä l'obscurite. Acide carbo- 
nique retenu par les t'eudles. p. 887— .889. — Meunier. St.: 
Oligiste terreux artiliciel. p. .889 — 891. — Sanson, A.: 
Sur les proprietes zymotiqnes du sang eharbonneux et 
septiceniique. p. .891—892. — Cadeac et Malet: Trans- 
mission de la morve aigue au porc. p. .892 — 894. — 
M u n t z . A. : Sur le traitement du inildew par le Sulfate 
de cuivre. p. .895 — 897, — I)uponchel: Le sult'ure de 
charrce et son eniploi contre les inahidier- jiarasitaires aiii- 
males et vegetalcs. p. sii.s— s99. 

Academie royale de Medecine de Belgique in 
BrÜSSeL Bulletin. Aniiee 1885. S""" Serie. Tom. XIX. 
Nr. 8. Bruxelles 1885. 8". — Wasseige: Grossesse 
extra - uteiine abdominale: kyste dermoide. gastrotoniie: 
niort de l'operee. le dix-neuvienie jour. par hemorragie. 
p. 544—557. — Miot: l^luelques inots sur les pretendus cas 
de svpliilis vaccinale. au faubourg de (iiarleroi. p. 557—562. 



71 



Sociedad cientifica Argentina in Buenos Aires. 

Latzina. Franz: Die Argentinische Republik als 
Ziel der europäischen Auswanderung. Statistisch- 
geographische Uehersicht über das Land und seine 
Hülfsquellen von allen Ge.sichtspunkten aus betrachtet. 
Buenos Aires 1883. 4". '.\nitliche Verötlentlichung.) 

Meteorological Service of the Dominion of Ca- 
nada in Toronto. Report Ibr tlie year ending De- 
cember 3L 1880. Ottawa 1882. 8". 

Natural History Society in Montreal. The Ca- 
nadian Naturalist and Geologist. New Series. Vol. IIL 
Nr. 6. Vol. IV. Nr. 4 und Vol. V. Nr. 3 und 4. 
Montreal 1868—70. 80. 

— The Canadian Record oi' Science. Vol. L 
Nr. 1 und 4. .Montreal 1884—85. 8». 

American Journal of Science, t^ditors James 
D. and tldward S. Dana. 3. Series. Vol. XXX. 
Nr. 179. New Haven 1885. 8". — Üsborne, T. B.: 
The quantitative deteriiiination of niobiuni. p. 329 — 337. — 
Newberry. ,1. S.: Notes oii the surface yeology of the 
country borderiiij;' tlie uotliern l'acitic railroail. p. 337 — 346. 

— Bell, L.; iiainbaiul spectroscopy. \>. 347 — 354. — 
Seely, H. M.: A new genus of Chazy Sponges. Strcpho- 
chetus. p. 355 — 357. — Campbell, J. L. and Campbell. 
H. D.: William li. Kogers's Geology of tlie Virginias. 
A review. p. 357 — 374. — Dana, J. D.: On displacement 
through intnision. p. 374 — 376. — Foulke, S. G.: An 
endoparasite of yoteiis. p. 377 — 378. — Shermau, 0. T. : 
The spectruui of Nova Andromeilae. p. 378 — 380. — 
Scientific intclligence. ii. 380—408. 

Cincinnati Society of Natural History. The 

.Journal. Vol. Vlll. Nr. 3. — October 1885. — 
Cincinnati. 8". 

American Museum of Natural History in New 
York. Bulletin. Vol. I. Nr. 6. New York 1885. 8«. — 
VVhitfiehl. lt. P : ( hi a fossil Scfiypian from the silurian 
rocks of America, p. 182—190. — id.: Notice of a new 
Cejjhdlopod froni the Niagara rocks of Indiana, p. 191 — 192. 

— id.: Notice of a very large species of Homaloiintus 
from the Oriskaiiy saiidstone formation. p. 193 — 196. 

Vereeniging tot Bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederlandsch-Indie in Batavia. 

Geneeskundig lijdschiift voor Nedei'landscji - Indie. 
Deel XXV. .\H. 2. Batavia 1885. 8». 

Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völker- 
kunde Ostasiens in Tokio. Mittheilungen. Hit. 33. 
Augu.st 1885. Yokohama 1885. 4". — H iittcrot t. G.: 
Das japanische Schwert, p. 111 — 12S. — Zedtwitz. Frli. v.: 
.Tapanische Musikstücke, p. 129 — 145. — Mayet. 1'.: Ein 
Besuch in Corea. (Schluss.i ji. 146 — 152. — Nanmann.K.: 
Feber den geologischen Bau der Japanischen Inseln. Im 
Auszug mitgetheilt. I p. 153 — 159. 



iVoiii 15. November liis l.j, December 1885. 

Orth, Johannes: Cursus der normalen Histologie 
zur Einführung in den Gebrauch des Mikroskopes 
sowie in das praktische Studium der Gewebelehre. 
Vierte Auflage. Mit 108 Holzschnitten. Berlin 1886. 
80. [Gesch.] 

Froriep, August: Anatomie für Künstler. Kurz- 
gefasste Anatomie, Mechanik und Proportionslehre des 
menschlichen Körpers. Mit 39 Tafeln .Ibbildungcn in 
Holzschnitt und theilweise in Doppeldruck gezeichnet 
von Rieh, Helmert. Leipzig 1880. 4». [Gesch.] 



Stein, Sigmund Theodor ; Die Trichinenkrankheit 
und deren Auftreten zu Frankfurt a. M. im Januar 
1873. Frankiurt a. M. 1873. 8". — Das Licht im 
Dienste wissenschaftlicher Forschung mittelst photo- 
graphischer Darstellung. Leipzig 1877. 8". — Elektro- 
technisches Jahrbuch. Mittheilungen aus dem Gebiete 
der angewandten Elektricitätslelire, herausgegeben von 
der Elektrotechnischen Gesellschaft zu Fiaukfurt a. M. 
Mit 43 Text-Abbildungen. Halle a.S. 1883. 8». [Gesch.] 

Geinitz, H. B. : Leber I'ahnacites? Reichi Gein. 
Sep.-Abz. [Cfesch.J 

(Fortsetzung folgt.) 



Der dritte internationale G-eologen-Congress 
zu Berlin 1885. 

Dr. Richard Klebs in Königsberg i. l'r. 
(Fortsetzung.) 

1. Die Ausstellung geologischer Karten. 

Den ersten Platz unter den ausgestellten Karten 
nimmt die des Congrcsses ein : 

Carte geologique internationale de l'Europe (Epreuve 
de la Situation). Berlin 1885, Dietrich Keimer. 

Daran schliessen sich die bisherigen z. Th. älteren 
.V^rbeiten des Ehrenpräsidenten Herrn y. Dechen an: 

1 . Geologische Uebersiclitskarte von Deutschland, 
Frankreich, England und den angrenzenden Ijändern. 
Nach den grosseren Arbeiten von L. t. Buch, E. de 
Beaimiout und Dufre'noy, (i. B. Greenongh zu.sammen- 
gestellt von H. r. Dechen, Berlin 1839. 

2. Dieselbe Karte in der zweiten Au.sgabe, 
Berlin 1869. 

3. (Teologische Karte von Deutscldand von Dr. 
II. V. Dechen im Anfti'age der Deutschen geologischen 
Gesellschaft. Herausgegeben mit Unterstützung des 
Königl. Ministeriums für Handel, (iewerbe und öffent- 
liche Arbeiten, Berlin 1869. 

4. Dieselbe Karte in zweiter unveränderter Aus- 
gabe 1880. 

5. Geologische Uebersiclitskarte der Rheinprovinz 
und Provinz Westfalen im Auftrage des Königl. 
Ministeriums für Handel, Gewerbe und öffentliche 
Arbeiten bearbeitet von Dr. H. v. Dechen 1:500 000 
nach der in den .Jahren 1855 — 65 im Maassstabe 
1 : 80 000 in 34 Sectionen herausgegebenen Karte 
beider Provinzen. Berlin 1860. 

6. Dieselbe Karte in der zweiten durch die 
35. Section, Wiesbaden, vervollständigten .i.usgabe. 
Berlin 1883. 

Die Direetion der Königl. geologischen Landes- 
anstalt, die Herren Geh. Kath Beyricli und Geh. Rath 
Hauchecorne , hatten eine grosse Anzahl der Blatter 
der geologischen Specialkarte von Preiuäsen und den 



72 



Thüringischen Staaten im Maassstabe von 1:25000 
ausgestellt. Besonders grossartig in ihrer Wirkung 
waren zwei Tableaux. Das eine iimfasst das üebiet : 
Südharz und Mansfelder Kupferschiefergebirge, Goldene 
Aue, Kyffhäuser und Umgegend von Halle, Ohmberge, 
Hainleite, Schmücke und Finne, Hainich, Thüringisches 
Becken und einen Theil von Ostthüringen. Das Tableau 
bestand aus 99 Blättern, von denen S nur in der topo- 
graphischen Grundlage vorlagen. 

Das andere Tableau umfasste 36 Blätter der 
geologisch - agronomischen Specialkarte der Umgegend 
von Berlin , bearbeitet von der Flachlandsabtheilung 
der Königl. geologischen Landesanstalt, unter der 
speciellen Leitung des Herrn Professors Berendt. 

Die Umgegend von Berlin war ausserdem noch 
durch 3 andere Karten vertreten : 

Geologische Uebersichtskarte der Umgegend von 
Berlin 1:100 000. Geognostisch aufgenommen von 
G. Berendt und unter Leitung desselben von Fi. Laufer, 
F. Wahnschait'e, L. Dulk, K. Keilhack, D. Brauns und 
H. Grüner. 

(jeologische Karte der Stadt Berlin. Unter Be- 
nutzung der Vorarbeiten von Dr. A. Kunth ausge- 
führt durch K. A. Lossen 1 : 10 000. 

Geologische Karte der Stadt Berlin im Maassstab 
1:15 000 nach den geologischen Specialkarten im 
Maa8s.stabe 1:25000. Geologisch aufgenommen unter 
Benutzung der K. A. Lossen'schen Karte der Stadt 
Berlin durch G. Berendt. 

Von weiteren Publicationen der Königl. geologischen 
Landesanstalt waren vertreten: 

1. Höhenschichtenkarte des Harzgebirges, bear- 
beitet auf Grundlage der Auhagen'schen Karte 1 : 100000. 

2. Geognostische Uebersichtskarte des Harzge- 
birges. Zusammengestellt von Dr. K. A. Lossen nach 
den Aufnahmen der Königl. geologischen Landesanstalt 
und älteren geologischen Karten auf Grundlage der 
Auhagen'schen Karte 1:100000. 

3. Geologische Uebersichtskarte der Provinz 
Schleswig -Holstein, bearbeitet unter Zugrundelegung 
der Liebenow'schen topographischen Karte 1:100 000 
durch Dr. L. Meyn. 

4. Ferner eine Reihe von besonders interessanten 
Gegenden aus der geologischen Karte von Preussen und 
den Thüringischen Staaten im Maassstab 1:25000: 

1. Das Saarbrücker Steinkolilenbecken. 

2. Die Trias an der Südwestseite des rheinischen 
Schiefergebirges zwischen Saar und Mosel von 
Merzig bis Conz a. d. Saar. 

3. Der Meissner und das alte Gebirge. 

4. Ein Theil des oberen Saal-Thaies von Lobeda 
bis Eudolstadt. 



5. Gegend von Gera und Konneburg. 

6. Gegend von Eisfeld und Stockheim. 

7. Gegend von Triptis in TliUringen. 

8. Südrand des Taunus (Wiesbaden). 

9. Umgegend von Frankfurt a. M. 
10. Gegend des Richelsdorfer Gebirges. 

Hieran schliessen sich die Karten : 

Geologische Karte der Insel Sjlt und ihrer 
nächsten Umgebung, tieologisch bearbeitet durch Di-. 
L. Meyn 1876. 

Geologische Karte der Provinz Sachsen von Magde- 
burg bis zum Harz (als Tlieil der geologischen Karte 
der Provinz^. Im Auftrage des Königl. Ministeriums 
für Handel , (iewerbe und öffentliche Arbeiten unter 
Zugrundelegung der topographischen Kartun des Königl. 
(jeneralstabes aufgenommen von J. Ewald (Dr., Mit- 
glied der K. Akademie der Wissenschaften . 4 Blätter 
im Maassstab von 1:100000. 1864. 

Geologische Karte von Bromberg nach den Ergeb- 
nissen zahlreicher Tiefbohrungen, Bodenuntersuchungen 
und Terrainaufnahmen , angefertigt in den Jahren 
1881 — 85 von Libenau, Begierungsbaufiilner. Mit 
Profilzeichnung (beides im Manuscripti. 

Geologische Karte des Mainzer Beckens. Xach 
den Karten von Groosz , Ludwig , Koch und eigenen 
Aufnahmen gezeichnet von Dr. ti. Bicliard Lepsius 
1884. 1:100000. 

Der Kaiserstuhl im Breisgau , geognostisch auf- 
genommen 1875 — 1885 von Dr. A. Knop in Karls- 
ruhe (Manuscript). 

Geologische Karte der Flötzformation Mecklen- 
burgs von F. E. Geinitz, 1:350 000. 

Die Königl. sächsische goologisdie Laudesanstalt 
liatte folgende Karten ausgestellt : 

Geologische Specialkarte des Königreichs Sachsen. 
Herausgegeben vom Königl. Finanzministerium. Be- 
arbeitet unter der Leitung von H. Credner, 1:25000. 
35. Section mit Erläuterungen. 

Geologische Profile durch das Kohlenfeld von 
Zwickau von H. Mietzsch; des Steinkohlengebiets von 
Lugau-Oelsnitz von Th. Siegert. 2 Taf 

Die Granite des westlichen Erzgebirges und ihre 
(!ontactzone. Geologische Specialkarte des Königreichs 
Sachsen 1:25 000. Herausgegeben vom Königl. Finanz- 
ministerium. Bearbeitet unter Leitung von H. Credner 
durch H. Dalmer, F. Schalch, M. Schroeder. 

Geologische Uebersichtskarte des Sachs. Granulit- 
gebirges und seiner Umgebung. Heratisgegeben vom 
Königl. Finanzministerium 1883. Nach den Auf- 
nahmen der Königl. sächsischen geologischen Landes- 
untersuchung von deren Director H. Credner. 



73 



i)as licipziger Flaolilaiid. (ieolog;. Spccialkarte des 
Königr. Sachsen 1:25 ÜOÜ. Herausgegeben vom Königl. 
Finanzministerium. Bearbeitet unter Leitung von H. 
Oredncr durcli K. Dalmer, J. Hazard, A. Sauer und 
F. Sclialcli. 

Geologische Profile durch den ]<oden der Stadt Leipzig 
und deren nächsten Umgebung von H. Credner. 2 Tat'. 

Durch die Coniraission für die geologische Landes- 
untersuchung von Elsass-Lothringen waren ausgestellt : 

1. Als Manuscript: Geologische Specialkarte von 
Elsass-Lothringen 1 : 25 000. Sectioncn Sierck, Merzig, 
Heinersdorf, Busendort', Monneni, Gelmingen, Bolchen 
und Lübeln, zusammengestellt unter Leitung von E. 
Cohen. Strassburg 1884. 

2. Geologische Ueber.siclitskartc des westlichen 
Elsass-Lothringen 1 : 80 000. Strassburg 1885. Auf- 
genommen von E. \V. Beneeke, Ci. Meyer, E. Schu- 
macher, G. Steinmann, Br. AViegand, L. van 'Wcrwecke. 
Zusammengestellt von L. van Werwecke. 

3. Geologische Karte der Umgebung von Strass- 
burg mit Berücksichtigung der agronomischen Ver- 
hältnisse 1:25 000. Strassburg 1883. Geolog. Auf- 
nahme von E. Schumacher. 

4. Im Manuscript: Uebersicht und drei Profil- 
zeiehnungen über die Mächtigkeit der Eisenerze und 
Zwischenmittel in Lothringen und Luxemburg. Maass- 
stab 1 : 100. 

Von nicht deutschen Karten waren vertreten : 
1. Aegj'pten. 

Geologische Karte des Nilthaies zwischen Assuan 
und Theben von ])r. G. Schweinfurth. 1:100 000. 
(Manuscript.) 

Geologisch-topograpliische Karte des Westabhauges 
des Mokattam bei Kairo, nach eigenen A'ermessungen 
entworfen von Dr. G. Schweinfurth 1883. 1 : 5000. 
(Manuscript.) 

Geologisches Profil der Schichten am Westabhange 
des Mokattam bei Kairo in der Bichtung OSO. nach 
WN"\V. von G. Schweinfurth. (Manuscript.) 

Dasselbe von SW. nach NO. (Manuscript.) 

Westabhang des Mokattams bei Kairo von den 
Kalifengräbern aus gesehen, von G. Schweinfurth. 
(Manuscript.) 

Karte zu Ei-läuterung der Eu?idorlo von Petre- 
facten, die im April und Mai 1884 gesammelt wurden. 
1 : 200 000. Prof. Dr. G. Schweinfurth. (Manuscript.! 

Entwurf einer geologisclren Karte der arabischen 
Wüste von Aegjpten 1 : 1 500 000, von Dr. G. Schwein- 
furth. (Manuscript.) 

Geologische Uebersichtskartc der lybischen und 
arabischen Wüste 1:1500 000. 
Leop. XXIL 



2. Argentinische Itepublik. 

Geologische Skizze von einem Theile der Argen- 
tinischen Republik, entworfen von A. Stelzner, 
1 : 1500000. 

Eine Profiltafel dazu von A. Stelzner. 

3. Belgien. 

Carte gi'^ilogiijue de la Belgique, dressee par ordre 
du Gouvernement. 1 : 20 000. Musee royal d'Histoire 
naturelle. Directcur M. E. Dupont. 
Ausgestellt waren die Blätter: 

Ciney, Dinant, Landen, Heers, St.Trond, Modave, 
Virton. Ciavier, Natoyc, Bilden, Bruxelles (2 Blatt 
geologisch und topographisch) nebst 2 Profiltafeln 
(Modave, Dinant, BruNellcs"! et Table de l'etat des 
traveaux au Mai 1885. 

Landen et St. Trond als Tableau. 

Natoye und Ciney als Tableau. 

Modave und C'iavier als Tableau. 

Carte geologique des environs de Verviers par le 
professeur G. Dewalque d'apres la carte topographique 
au 1:20 000 de Ph. van der Maelcn. 

Carte geologique des environs de Couvin par le 
professeur G. Dewalque d'apres la carte topographique 
au 1:20 000 de Ph. van der Maelen. 

Leve geologique de la planchette XXIX de la 
carte topographique de la Belgique par M. le Capitaine 
de Cavalerie de Delo aux Avelghem. 

Leve ge'ologique Planchette XXIX. Renais etc. 

4. China. 

Geologische Karten aus F. Frh. von Richthofens 
Atlas von China. Erste Abtheiluug (13 Blatt). Verlag 
von Dietrich Reimer in Berlin. 

5. Frankreich. 

Carte geologique de la France par G. Vasseur et 
L. Carez. Paris 1885/86. 1:500000. 16 Sections 
(noch unvollständig). 

Carte geologique detaillee de la France. Paris, 
all 20 OOOeme. (Manuscript.) 

6. Grossbritannien. 

Index to the colours and signs employed in the 
maps and sections of tlie geological survey of Great 
Britain. 

Geological Survey of Englaiid and Wales. 

1. London and its environs byColonel SirH. Jaraes. 

2. Yorkshire Sheet 274. 

3. Nr. XXXV. 

4. Nr. LXXXVII. S. W. Doncaster. 

5. Nr. LXXXVIIL S. E. 

6. Nr. LXXV. N, E. Hasbach. 

7. Sheet 102 N. E. (new Seiies, Sheet 25). 

8. Sections of the measures above the Barnslay 
coal by A. H. Green and T, V. Holmes. 

8 






9. Section from (jlaiifair-is-geer. Menai Straits 
over the Carabriaii and Siluriaii locks of Dinas, 
Snowdou etc. by (i. Hemy de la Eeche 1863. Re- 
vised by A. C. Kamsay 1880. 

10. Section tVoin llic Millstone i^iit of Howden 
Moors acioss the Yorkshire (Joalhelds etc. by A. H. 
(irown and .1. ('. ^N'aid. 

11. Sections acio.s.s the Isle of ^\'il^:llt by Henry 
W. Bristow. 

12. Vertical Seetiou.s of the tertiarj' strata of tlie 
Mc of Wiglit by Henry W. Bristow. 

(ieological iSurvc^' of (ireat Britain (Scotland). 

1. Section 1. "W. to E. across tlie Portland hüls 
Mid Lothian Coalliekls. Section 2. K. W. to S. E. 
acvos.s the Mid Lotliian Coaltield.s througli Jappa etc. 
by Henrj' H. Howell and Archibald Geikie. 

2. Section ^^'. to E. From Edinburgh throngli 
Arthur Seat etc. by Henry H. Howell and Archibald 
(ieikie. 

(jeological Survey of Scotland. 

1. Ayr.shyrc Sheet XXX, XXXI, XXXVI. XLII 
in einem Tableau. 

2. Glasgow Sheet 60. Stirling Sh. 3!». — Sh. 40. 
— Airdrie Sh. 31. Sh. 37. Kilraarnock Sh. 22. — 
Hamilton Sil. 23. Peeble.s Sh. 24 in einem Tableau. 

3. Section from near I..och Doon through Dal- 
mellington Pylton itc. by Archibald Geikie and .James 
Geikie. 

Geological Surve}- of Ireland. 

Castle Bla\ney Sheet 59 — Xcwry Sheet 60 — 
Bundalk Sheet 70 — C'arlingford Sheet 71. 
7. Italien. 

Protessor Capellini, Präsident des zweiten inter- 
nationalen geologischen Congres.ses zu Bologna, hatte 
in einsichtigster Weise und besonders in Bezug auf die 
Herstellung der geologischen Karte von Europa för- 
demster ^\^eise für die kartographische Vertretung 
seines Vaterlandes gesorgt. Das Material liegt voll- 
ständig vorhanden. Die Peduction auf den Maassstab 
der Karte von Europa ist eine leichte mechanische 
Arbeit. Die Herren Directoren und die Karteu-Com- 
raissionen haben sich nur über die Gleichstellung der 
darzustellenden Schichten-Abtheilungeu und eruptiven 
Massen schlüssig zu machen, um diese Theile der 
Karte von Europa zu vollenden. 

Carta geologica dell'Italia nella scala di 1 aöOOOOO. 
2. Ufficio geologico 1885. 

Carta geologica della Sicilia rilevata dell 1877 
al 1884. Scala di 1 a 100 ÜOO. 

Carta geologica della Sicilia nclla scala di 1 a 
500 000, rilevata del 1872 al 1882, dagli ingegncri 
dül B. Corpo delle Miniere. 



Carta geologica dell' isola Elba nella scala di 
1 a 50 000. Operafori : B. Lotti, P. Possen, E. Mattirolo 
coli dirizione scientiliia del Prof. G. Meneghini 1885. 

Carta geologica dell' isola Elba. Scala di la 25 000. 
1884. 

Carta geologica dell' isola d'Ischia. Kilevata dall' 
Ing. L. Baldacci del K. Corpo delle Miniere. Scala 
di 1 a 10 000. 

Sezione geologica della regione inontuosa ^'eronese, 
rilevata da Enrico Nicolis 1884. 1 : 25 000. 

Carta geologica della Provincia di Verona, rilevata 
da Enrico Xicolis 1882—84. 1:75 000. 

Carte geologique d'une partie de la Ligurie, du 
Tortonnai.s et du Haut Montferrat; Feuilles- Genes, 
lloccaveras, Aequi et Xovi. 1 : 50 000 par Charles 
Mayer. Avec vue panoramique, prise du Chäteau de 
Serravallc-Scrivia. 

8. Japan. 

A. Karten von Japan für den dritten inter- 
nationalen Congress in Berlin bearbeitet und in 
M a n u s c r i p t ausgestellt : 

I. Carte geologique du Japon 1:864 000 pre- 
paree pour le Congrcs geologique international par le 
Dr. Edm. Kauraann. 

Diese Karte ist aufgenommen durch Dr. Edmund 
Naumann und die Assistenten der geologischen Ab- 
theilung Kochibe, Imashita, Yokoyama, Nakashima, 
Yamada , Suzuki, Bau, Nishiijama und S. Harada. 
Unterschieden sind: Urgneiss, krystallinischer Schiefer; 
(iruppe der paläozoischen Systeme; Gruppe der meso- 
zoischen Systeme; Tertiärablagcrungen ohne vulkanische 
Tuffe; vulkani.sche Tuü'e; Granit; Quarzporphyr ; 
Porphyrit; Diabas; Diorit; vulkanische Gesteine. 

IL Carte oroplastique du Japon 1 : 864 000 von 
Dr. Edmund Naumann und den Assistenten der topo- 
graphischen Abtheilung: Sakino, Okawa, Asonuma, 
Kodari, Iwama. 

III. Carte des lieux de l'action volcanique et de 
la distribution des grands tremblements de terre histo- 
riqnes du Japon 1:864 000, von Dr. Edmund Nau- 
mann und S. Harada, T. Yamada. 

IV. Carte des lignes magnetiques du Japon par 
J. Sekino. Die in dieser Karte dargestellten Curven 
der Declination, Inclination und Intensität beruhen 
auf ungefähr 200 magnetischen Ortsbestimmungen, 
sämmtlich vom Verfasser der Karte ausgeführt. Der 
Verlauf der Curven ist ein ausseiest complicirter, doch 
richtet sich derselbe nach den Verhältnissen des geo- 
logischen Baues. 

Agronomische Karte des Yamanashi - Ken , auf 
(jrund der geologischen Karte von J. \A'ada agro- 



nomisch bearbeitet von N. Zuneto, ('. Ouchi und Prof. 
Dr. M. Fesca. 1 : 100 000. 

Earthquakes and Volcanoes of Japan by .1. Mi Ine, 
Imperial College of Engineering Tokio, Japan. 

B. Gedruckte Karten. 

Geological section from Urainokuch to 8himonitha 
with bird's eye view of the environs of Asamayama. 
1:250 000. 

Geological 8urvey of Japan. Keconnaissance inaj. 
Topography. Division I aecording to original surveys 
and designs by Dr. Edmund Xaumann. 1:400 000. 
Tokio 1884. 

Desgl. Sections Idzu , Yokohama, Kadsuzn. 
1 : 200 000. 

C. Abhandlungen. 

T. Wada. Die Kaiserliche geologische Keichs- 
an.'italt von Japan. Zusammengestellt für den inter- 
nationalen Geologen-Congress zu Berlin. 

E. Naumann. lieber den Bau und die Entstehung 
der japanischen Inseln. Begleitworte zu den von der 
geologischen Aufnahme von Japan für den inter- 
nationalen Geologen-Congress in Berlin bearbeiteten 
topographischen und geologischen Karten. 

M. Fesca. Die Aufgaben und die Thiitigkeit der 
agronomischen Abtheilung der kaiserlich japanischen 
geologischen Landesaufnahme. Beilage zu der dem 
internationalen Cougress vorgelegten agronomischen 
Karte des Yamanashi-Ken. 

Kecherches sur les trembleiuents de terre au 
Japou par John Milne. Specialement imprimees pour 
le (!ongres geologiquc de Berlin. 

Appendix to Becherchos sur les trerablements 
de terre au Japon par John Milne. Specialement 
imprime pour le Congrcs geologique de Berlin. 

Zeichnung eines Tremor-Instrumentes (Beschrei- 
bung auf S. 21 der vorstehenden Abhandlung). 

M. Yokoyama. Contributions to the Jurassic-Flora 
of Japan. (Manuscript.) 

K. Nakashima. Geology of the Aui Mining District. 
Mit Karte. (Manuscript.) 

T. Suzuki. On the Petrolog}- of some Japanese 
Granites and Quartz-Porphyries. (Manuscript.) 
D. Tabellen. 
Diagram 3 showing the export, import and pro- 
duction of Coal and Metals in Japan for the years 
1868—1884 by S. Harada. 

Statistical table on the export and import of Coal 
and Metals in Japan 1868—1884 by S. Harada. 

Statistical table on the production of Japanese 
mines 1868 — 1882 by 8. Harada. 

Zusammenstellung der chemischen Bestandtheile, 
des Heizwerthes etc. typischer Kohlen aus Japan. 



E. 21 Ori ginalsk izzeu und Original- 
niesstischblätter der topographischen und geolo- 
gischen .Vufnahme von Japan , eine photographiscbe 
Keducfiou von vier zusammcngestellteu Mosstisch- 
blättern und zwei photographiscbe Keductionen vou 
Specialkarteu. In Mappe. 

F. 88 Laudschaftspho tographieu. lu 
Mappe. 

G. Landschaftliche Darstellungen: 

1. Geologisches Profil von Umins Kuclii nach 
Shimnuita mit Landschaft aus der Vogelperspective. 
Maassstab 1 : 2ö OOU. A([uarell von E. Naumann. 
Hierzu Federzeichnung mit eingeschriebenen Orts- und 
Gesteinsnamen. 

2. Der Gipfel des Chokaisan, Vulcan am Japan. 
Meere, auf dem nordliclien Flügel der Haiiptinsel. 
Aquarell nach Skizzen von E. Naumann. 

3. Ansicht vom Chokaisan aus, Südseite. Aquarell 
nach Skizzen von E. Naumann. 

4. Der Hafen von Migako, nördlicher Flügel der 
Hauptinsel. Aquarell von E. Naumann. 

5. Eboshishiuia , vulcanische Insel mit Siiulen- 
structur. Aquarelle von ('. Netto. 

6. Granitregion bei Arima. Photographie. 

7. Takashima bei Nagasaki.' Grösstes Kohlen- 
bergwerk des Landes, 

8. BeshijProv. Igo, Insel Shikoku. Kupferbergwerk. 

9. Mauer des Schlosses von Ozaka aus gewaltigen 
Werkstücken vou Chanit. 

10. Matrusliima. Tutfinseln in der Bucht von 
Sendai. 

11. 3 Photographieen, die berühmtesten Wasser- 
fiüle des Landes darstellend. 

12. Tunnel von Tokaido. Interessantes Profil von 
Honisteineu luul Grauwacken. Photographie. 

13. Die Felsensäulen und Mauern des Miogisan 
beim Usuitoge. Photographie. 

9. Marocco. 

Carte geologique du Sahara du Maroc ä la Tri- 
politaine et de l'Atlas au Ahajjar 1 : 1 500 000 par 
M. G. Holland. 

10. Niederlande. 

Carte geologi(iue des environs de Maastricht par 
E. Delvoux. 1 : 40000. 

11. Oestcr rei eil- Ungar n. 

Carte geologique de Schemnitz par J. de Szabö 
1885. Vue panoramique et geologique de Schemnitz 
par J. Szabö 1884. 

12. Portugal. 

Carta geologica do Portugal leventada pelos engen- 
heiros Chefe e Adjuncto da 8ec<,'ao da dire^ao geral 

8* 






76 



dos trabalhos gcodeticos Carlos Ribairo e Joaquim Fi- 
Jippe Nerv Delgado. 1:500 000. 1876. 

Section des travaux geologiijues du Portugal. 
Etudes de M. Paul Choffat I. Serra de Cintra Gra- 
nite postturonieii , II. Principaux type.s de vallees 
tiphouiquts. 

13. Kuinüuieii. 

Harta geologica a Koinaiiiei, lücrata de Membrii 
Biüvoüliü (jeologic süb dircctiüiiea domimlüi Gr. Steta- 
nescü. Jüdetele: Mahediütie, (iorjuc, Vil<;ea (partie), 
Doljüc (partie). 1:172800. 

-14. Schweden und Norwegen. 

Durch die Bemühungen das Herrn Torell, ober- 
sten Leiters der geologischen Landesuutersuchung, sind 
folgende Karten zur Ausstellung gelangt : 

(jeologisk Karta ötVer Sverige, Norge, Daninark 
och Finland jemte angränsande delar af Östersjoländerna. 
Under ledming af 0. Torell utarbelad af F. Svenonius. 
Scala l : 2 000 000. 

Geologisk öfversigtskarta öfver Sverige, uppriittad 
af Sverigea geologiska Undersökning. Scala 1 : 500000. 
Södra Delen. 
Norra Delen. 
Mellersta Delen. 
Geologisk öfversigtskarta öfver Sverige, utgieven 
af Sveriges geologiska Undersökning. 1 : 1 UOO 000. 

Geologisk Kart over det nordlige Norge. Utar- 
beidet efter Feranstaltning af de Kongelige Norke 
Beyjernigs departement for det Indre af Dr. Tellef 
Dahl met Bistaud af 0. A. Corneliussen, Th. Hjortdahl, 
T. Lassen, C. Petersen. 1866 — 1879. 

(Jeclogisk Oversigtskart over det sydlige Norge. 
Scala 1 : 1 000 000. 1878. 

15. Schweiz. 

(jeologische Karte der Schweiz Blatt XII (Frey- 
burg und Bern) mit 9 Tafeln geologischer Ansichten 
und Profile von V. Gillieron. 

(ieologische üebersichtskarte der Gotthardbahn- 
strecke Kil. 38—149 (Erstfeld-Castione). 10 Blätter 
im ilaassstabe 1 : 25 000. Profile und Skizzen. Im 
Auftrage der Gotthardbahn von Dr.. F. JI. Stapff. 1885. 

16. Vereinigte Staaten von Nordamerika. 
Geological Map of New- York, Pennsylvania and 

New-Yersey. Prepared by W. J. Mc. Gee. 1 : 380 160. 
(Manuscript. I 

An die geologischen Karten schlössen sich die 
Reliefs an. 

In erster Reihe sind hierbei die auf Veranlassung 
des Directors der Königl. geologischen Landesanstalt und 
Bergakademie zu Berlin Herrn Hauchecorne, General- 
secretiir des Congresses, durch den Secretiir dieser 



Anstalten Herni C. Bönecko hergestellten Kelieftarten 
hervorzuheben. Dazu benutzt derselbe die Messtisch- 
blätter des preussischen Generalstabes, welclie er in 
den äquidistanten Curven aus einander trennt und im 
richtigen Maassstabe der Länge zur Höhe über einander 
befestigt. Ausgestellt hatte derselbe drei dieser natur- 
getreuen, äusserst sauberen Reliefkarten. ,,, ,^ 

I. Section Jena, Höhe und Länge 1:25 000.. 

II. Das Harzgebirge, Höhe und Länge 1:100 000. 
III. Die Gegend von Eisfeld und Steinheid, Höhe 
und Länge 1 : 25 000 (geognostisch). 
Weitere Reliefs waren: 

Ktna modellato dell' Istituto topografico militare 
dal raaggiore. Cav. Francesco Piotoja, 1 : 25 000 Höhe, 
1 : 500 000 Länge. 

Isola d'Ischia. Indicazionic geognosticosismiche 
1 : 20 000. 

Rilievo geologico dell' Isola d'Ischia, 1 : 20 000. 

Monte Etna. Geolog. Relief-Karte, 1 : 50 000, 
Höhe zur Länge 2:1. 

Das Siebengebirge, 1 : 25 000. ^'erlag von J. H. 
Stumm, Rheinbach J{heinpreus.sen). Diese Anstalt 
verdient die Aufmerksamkeit der Lehrer. 

Südrand des Harzes von Rottleberode bis Sachsa 
von H. I,. Ackermann in Halle a. S. 
(Fortsetzung folgt.) 

Studien über Erdbeben. Von Dr. J. F. Julius Schmidt, 
Director der Sternwarte zu Athen. Zweite .\usgabe, 
erweitert um die Beobachtungen bis zur neuesten 
Zeit. Mit 5 lithographischen Heilagen. Leipzig. 
Alwin Georgi. 

Schluss.i 

Waren bisher die Erdbeben tage in Rechnung 
gezogen worden, so werden naturgemäss in dem nun 
folgenden Abschnitte D. : „Erdbeben und Tages- 
zeiten" die Einzel-Erschütterungen mit Bezug 
auf ihr Eintreten zu gewissen Tageszeiten ins Auge ■ 
gefasst. Dabei eigiebt es sich zunächst iür die Erd- 
beben von 1774 bis 1873, dass auf die Zeit von 
Abends 6 Uhr bis Morgens 6 Uhr im Ganzen 1204 
Stösse fallen, gegen 985, welche auf die Stunden 
von Morgens 6 Uhr bis Abends 6 Uhr sich vertheilen. 

Die grösste Häufigkeit der Stösse fällt auf 14,3 Uhr 
(die 24 Stunden von Mittag zu Mittag gerechnet), 
also etwa 2 Stunden nach Mitternacht, das Minimum 
dagegen auf 2,2 Uhr, also etwa 2 Stunden nach Mittag. 
Dieses Resultat erhält eine Bestätigung durch die 
weitere Berechnung einer kürzeren Reihe von Erd- 
beben, nämlich deijenigen, welche sich in den Jahieii 
1859 — 1873 in den östlichen Mittelmeerländern be- 
tbätigt haben. 



Die in diese Zeit und <auf dieses Gebiet fallendeu 
mehr als 2000 Erdstösse vertheilen sich in der Weise 
auf die Tageszeiten, dass auf die Stunden von 6 Uhr 
Morgens bis 6 Uhr Abends 891, auf diejenigen von 
(j Uhr Abends bis 6 Uhr Morgens aber 1281 Stösse 
kommen, und zwar stellt sich das Maximum der 
Häutigkeit auch bei dieser Erdbebenreihe um 14,5 Ulu-, 
also 2'/2 Uhr Morgens, das Minimum dagegen 0,7 Uhr, 
also 3'4 Stunden nach Mittag ein. 

E. Erdbeben und Luftdruck. Wenn sich 
Verfasser auch selbst sagen muss, dass es in keiner 
Weise wahrscheinlich sei, „dass wenige Linien Aen- 
derung der Barometerhöhe auf ein so mächtiges und 
weitreichendes Phänomen, wie die Erdbeben, Einfluss 
haben könne", so unterliisst er es doch nicht, die 
schon mehrfach, aber immer nur auf Grund durchaus 
unzulänglichen Materiales behandelte Frage nach dem 
Verhältniss zwischen Erdbeben und Luftdruck einer 
gründlichen Prüfung zu unterwerfen. Diese ist um 
so werthvoiler. als dem Verfasser für diesen Zweck 
ein selten reichhaltiges Material zur Verfügung steht. 
Es unifasst 15 vollständige Jahrgänge von (seit 1858 
der Hauptsache nach von ihm selbst in Athen an- 
gestellten) Barometerbeobachtungen, sowie Daten über 
mehr als 1100 Erdbeben, welche seit 1858 in Hellas 
notirt sind. 

Zuvorderst galt es festzustellen, für wie grosse 
Gebiete in Hellas es statthaft sei, auf gleiche oder 
doch annähernd gleiche Lultdrucksverhältnisse zu 
rechnen. Erfahrung und Berechnung führten zu dem 
Resultat, dass für Griechenland im Mittel ein Radius 
von 20 — 25 geogiaphischen Meilen die Grösse der 
Fläche bezeichne, auf welcher im Allgemeinen nahezu 
derselbe Luftdruck herrscht. Die zu .Vthen beobach- 
teten Barometerstände konnten mithin als für den ge- 
nannten Umkreis um Athen als allgemein gültig zur 
Rechnung verwandt werden. Dem entsprechend wurde 
unter den Eidbeben eine Auswahl in dem Sinne ge- 
troffen, dass nur solche Erdbeben bei der Rechnung 
benutzt wurden, deren Centra innerhalb des genannten 
Areals gelegen waren, dass dagegen diejenigen Erd- 
beben, welche von anderen ausserhalb jener Fläche 
belegenen Centren ausgingen und nur auf jene über- 
geleitet waren, unberücksichtigt blieben. Die Zahl 
der in dieser Weise ausgewählten Erdbeben betrug 
gegen 700, und zwar vertheilen sich dieselben auf den 
Peloponnes, auf Phocis, Lokris, Doris, Böotien, Euböa 
und Attika nebst .\egina und Hydra, sowie auf die 
nördlichen Sporaden: Skiatho, Skopelo, Skyro. Die 
Rechnungen ergaben „für das kleine Gebiet von 
Griechenland und für die dortigen Erdbebencentra 
auf Grund lOjähriger Beobachtungen mit 676 Erd- 



beben, dass die Erdbeben bei einem Luftdrucke unter 
335 Linien häufiger sind, als bei höheren Barometer- 
ständen", dass also Erdbeben vorwiegend bei tieferen 
Barometerständen zu erwarten sind. 

Da bei Gewittern in Hellas gewöhnlich niedrige 
Barometerstände eintreten, liess sich hinsichtlich der 
im Abschnitt F. behandelten Frage nach dem Ver- 
hältniss zwischen Erdbeben und Gewittern von 
vornherein aus dem Resultat der vorhergehenden 
Untersuchung die Antwort im Allgemeinen ableiten. 
Näher erörtert aber wird noch die Frage, „ob 
sich die Hellas eigenthümliche Periode der Gewitter 
in der Periode der Erdbeben wiedererkennen lasse". 
Die meteorologischen Journale von Athen, welche, wie 
Verfasser hervorhebt, in Bezug auf die Gewitter und 
das Wetterleuchten zu den vollständigsten aller vor- 
handenen gehören, zeigen das Hauptminimum aller 
elektrischen Erscheinungen in der ersten Märzwoche; 
dann folgt ein Maximum gegen Mitte des Juni und 
wieder ein Minimum zu .Anfang des August. Das 
Hauptmaximum fällt auf die Mitte oder die zweite 
Hälfte des October. Für die aus den Jahren 1200 
bis 1873 notirten Erdbeben in Griechenland nebst 
Kreta, Valona und Janina ergaben sich nach früherer 
Berechnung (S. 18 u. 19) Maxima am 26. September 
und 17. Februar, Minima am 3. Deceraber und 13. Juni. 
Ein Vergleich mit der Gewitterperiode zeigt mithin 
fast keine Uebereinstimmung, nur in den Hauptmaximis 
der Erdbeben und Gewitter findet eine immerhin aber 
nur geringe Annäherung statt. 

Dem im letzten Abschnitte G. behandelten Ver- 
suche, einen periodischen Gang längerer Dauer 
für die Erdbeben zu ermitteln, stellt sich als Haupt- 
schwierigkeit die selbst noch für unser Jahrhundert, 
geschweige denn für frühere, bestehende UnvoUstän- 
digkeit der Aufzeichnungen entgegen. Nichts desto- 
weniger benutzt Verfasser das reiche Material seiner 
Pjrdbeben-Cataloge, um wenigstens für die Erdbeben 
von 1600 bis 1873 eine Lösung der Frage nach dem 
Vorhandensein einer Periodicität längerer Dauer an- 
zubahnen. Eine Curve der Erdbeben des genannten 
Zeitraumes führt zu dem vorläufigen Resultat, dass 
im Mittel ungefähr 12 Jahre als Periode anzunehmen 
sein würden. Uebereinstimmungen dieser, wie erwähnt, 
noch keineswegs gesicherten Periodicität mit den 
Sonnenfleckenperioden, auf welche E. Kluge zuerst 
aufmerksam gemacht, und die nach Poey (in Havana) 
in der That bestehen sollten, vermochte J. Schmidt 
nicht zu erkennen. 

Wir haben uns im Vorstehenden darauf beschränkt, 
die Resultate der sorgfältigen Untersuchungen Schmidt's 
in möglichster Kürze wiederzugeben. Zu etwaigen auf 



78 



jene Resultate basirenden ScWussfolgeruugen und Coni- 
binationen fühlten wir uns um so weniger berufen, 
als Verfasser selbst es ausdrücklich vermeidet, irgend 
welche weitergehende Speculationen an seine Unter- 
suchungen zu knüpfen, dieselben vielmehr rein objectiv 
und auf dem Boden der Thatsachen durchgeführt hat 
— ein Vorgehen, welches bei dem noch so unvoll- 
kommenen Stande der Erdbebenstatistik die grösste 
Anerkennung verdient. 

Das Interesse weiterer Kreise als der erste Ab- 
schnitt, welcher sich mehr an den Fachmann richtet, 
nimmt der zweite Haupttheil des Werkes für sich in 
Anspruch, welcher (auf S. 35 — 136) 2 3 Monogra- 
phieen von Orienterdbeben aus den Jahren 1837 
bis 1873 enthält. Wenn auch die wichtigsten der hier 
behandelten Erdbeben bereits von Perrey beschrieben 
und in ihren hauptsächlichsten Erscheinungen ge- 
schildert sind, so bieten die hier zusammengestellten 
Monographieen doch eine Fülle neuen Materiales, welches 
Verfasser theils durch eigene Beobachtung, theils aus 
mündlichen und schriftlichen Berichten von Augen- 
zeugen zu sammeln in der Lage war. 

Im Einzelnen enthalten diese Monographieen zu- 
nächst Berechnungen der Lage des Epicentrums, also 
des Mittelpunktes der Erschütterungen an der Erd- 
oberfläche, ferner Angaben über muthraaassliche Ver- 
schiebungen des Epicentrums einiger Stossgebiete, über 
die Ausdehnung und Begrenzung des Erschütterungs- 
kreises, über die Art, Kraft, Richtung, Fortpflanzungs- 
geschwindigkeit der Stösse, über die Wirkungen der 
Erdbeben auf dem Lande und auf dem Meere (Erd- 
beben wogenj, über den von den Erderschütterungen 
angerichteten Schaden, endlich über Begleiterscheinungen 
der Erdbeben, namentlich unterirdisches Getöse, Ver- 
siechen von Quellen, p'els- und Bergstürze, Spalten- 
bildungen, Senkungen von Küstenstrichen, meteoro- 
logische Phänomene und dergl. mehr. Bei der Reich- 
haltigkeit des für alle diese Verhältnisse zusammen- 
gestellten Materiales müssen wir uns begnügen, nur 
einige jener Punkte einer etwas eingehenderen Be- 
sprechung zu unterziehen, und zwar wählen wir solche, 
die die Einwirkung der Erdbeben auf die Erscheinungs- 
weise der Erdoberfläche der bez. Gebiete betrefi'en, 
und daher auch das Interesse des Geographen in 
hervorragender Weise in Anspruch nehmen. Dahin 
gehört zunächst die Bildung von Erdspalten und sog. 
„Sandkrateren". Bei dem grossen Erdbeben von Aigion 
(Vostizza) am 26. Deceraber 1861 erlitt der Küsten- 
saum von Kalamaki auf dem korinthischen Isthmus 
eine nicht unbeträchtliche Senkung, die 8 Uhr 42 Min. 
begann und bis 10 Uhr währte, dabei Anfangs so 
intensiv vor sich ging, dass die gerade an Ort und 



Stelle befindlichen Reisebegleiter Sclimidt's die Senkung 
deutlich sahen und fühlten. Gleichzeitig bildeten sich 
zahlreiche Erdspalten in der Richtung von SO — NW, 
zuweilen mit nach W geöffneten stärkeren Krümmungen, 
30 — 40 Schritt lang, aber nur selten über eine Spanne 
breit. Die Spalten waren gefüllt mit flüssigem, blau- 
grauem Schlamm und Sand. Aus den schmäleren 
Spalten quoll bald in einzelnen isolirten Flecken, bald 
auf längere Er.streckung ein feinkörniger weisser Sand 
hervor und mit diesem zugleich stiegen Gasblasen, 
dem Gerüche nach von Schwefelwasserstoff', an die 
Oberfläche empor. Ueberall nun, wo solche Gasblasen 
aufstiegen, bildeten sich kleine, flach geformte Sand- 
kegel mit kaum 20" geneigten Seitenflächen. Auf 
ihren Gipfeln platzten die Gasblasen und es entstanden 
dadurch zierliche flache Kratere, deren Grunde oft 
Wasser, z. Th. aber auch ein weisser, salziger Schaum 
entstieg. 

Ungleich grossartiger aber bethätigten sich solche 
merkwürdige Bodenveränderungen bei demselben Erd- 
beben auf der 2,87 geogr. Meilen langen Küsten- 
strecke des Peloponnes von Punta nach Westen bis 
über Aigion hinaus; und hier bot sich dem Verf. 
auch Gelegenheit, Beobachtungen über die Ursachen 
dieser Erscheinung anzustellen. Die genannte Küsten- 
strecke stellt sich als eine flache Alluvialebene dar, 
gebildet durch die Deltaanschwemmungen der nahe 
bei einander mündenden Flüsse Erasinos, Buraikos. 
Kyrneitis, Selinus und Meganitas. Der Boden besteht 
aus Humus, Lehm, Sand und Gerollen, welche von 
den genannten Flüssen aus dem Gebirgslande des 
Peloponnes herausgespült und an ihren Mündungen 
abgelagert sind. Diese ganze Deltaformation bildet 
eine mächtige Schutthalde, deren Fuss im Meere steht. 
und die sich an den nördlichen Abhang der die 
Ebene im Süden begrenzenden und unter sie ein- 
fallenden Gebirgsrücken anlehnt. 

In Folge der heftigen Erderschütterungen, welche 
sich in jenen Gegenden im December 1861 bethätigten, 
vollzog sich eine Lostrennung der Alluvialanlagerung 
von dem den Untergrund bildenden Gebirgsabhange, 
die ganze Schwemmlandmasse gerieth in eine nach N. 
zum Meere gerichtete, gleitende Bewegung. Dadurch 
entstand zunächst eine gegen 13 000 ni lange und 
2 und mehr Meter breite Spalte, die sich hart am 
Fusse der Berge, auf der Contactlinie zwischen Grund- 
gebirge und aufgelagertem Schwemmland auithat, 
während durch die gleitende Bewegung der ganzen 
Ebene gleichzeitig deren Küstensaum in einer Länge 
von annähernd 13 000 m und in einer Breite von bis 
zu 200 m unter das Seeniveau hinabsank. Bei der 
ungleichförmigen, unebenen Beschaffenheit des durch 



den Gebirgsablinng gebildeten Untergrundes aber konnte 
die gleitende Bewegung der aufgelagerten Schwemm- 
laudniassen nicht gleichmässig erfolgen, es öffneten 
sich daher zwischen jener Haujitsiialte und der Küste 
noch zahllose, über Meter breite kleinere Spalten, die 
meist der Küste parallel gerichtet waren, nicht selten 
aber auch strahlenförmig aus einander (entsprechend 
dem etoilement des Bodens bei den kalabrischen Erd- 
beben) verliefen. Eine weitere Folge der ungleich- 
massigen Gleitbewegung der Massen war nothwendiger 
Weise ein „ungleicher, vielfach und rasch wechselnder 
Druck, so dass leichter bewegliche Massen, wie Wasser, 
Sclilanim und Sand, stark gequetscht, genöthigt waren, 
den Weg des geringsten Widerstandes zu suchen und 
so durch schon vorhandene oder momentan sich bil- 
dende Spalten allein durch Druck oder Pressung an 
die Oberfläche gelangten. War dieser Druck schnell 
und stark, so konnte sich Schlamm und Sand zu 
Kegeln aufthürmen, und traten noch mächtige Wasser- 
strahlen und gewaltsam getriebene Gasmasseii hinzu, 
die im Sande nur in beschränkten Zügen ihren Weg 
finden konnten, so kam es zur Bildung von Krateren 
auf diesen Kegeln, an deren Gipfeln die flüssigen 
Materien ausgeworfen wurden." Auf diese Weise ge- 
bildete „Sandkratere" erhoben sich noch einen Monat 
nach dem Erdbeben, als Schmidt die Gegend besuchte, 
zu Hunderten über die Ebene von Aigion-Funta, sie 
zeigten Neigungswinkel der Gehänge von 10 — 20" und 
erreichten im Maximum einen Durchmesser an der 
Basis von 20 m. Der Krater dieses grössten Sand- 
kegels „war etwa 1 m breit, wenig tief, sanft aus- 
gehöhlt mit abgerundeten Kändern. Auf seinem Grunde 
zeigten sich zwei Löcher von etlichen Zoll Durch- 
messer, und aus diesen waren Rollsteine, schwarze 
Holzstücke und Theile von Baumzweigen mit dem 
Wasser und dem Sande ausgeworfen worden. Die 
Entstehung dieser Gebilde muss, wenigstens in einem 
Falle, von sehr heftiger Natur gewesen sein, da ein 
in seinem Felde arbeitender Mann dabei das Leben 
verlor" (S. 76—78). 

Andere Beispiele von Spalten- und Sandkrater- 
Bildungen werden noch gelegentlich der Besprechung 
des Erdbebens von Messenien am (3. — 10. Juni 184G 
(S. 39), desjenigen von Kephalonia am 4. Februar 
1867 (S. 95) und des phokischen Erdbebens vom 
1. August 1870 aus der Gegeud von Chrysso (S. 127) 
und an der Küste bei Larnaka (S. 1221 aufgeführt. 

Das zuletzt erwähnte phokische Erdbeben dürfte 
überhaupt zu den in ihren Erscheinungen grossartig- 
sten, in ihren Folgen entsetzlichsten Erdbeben aller 
Zeiten gehören. Am 1. August 1870 nahm es mit 
ausserordentlicher Gewalt seinen Anfang und dauerte 



in zahllosen, oft gewaltigen Stössen 3 1/2 Jahre hin- 
durch an. In den ersten drei Tagen gab es wenig- 
stens in jeder dritten Secunde eine Erschütterung, so 
dass täglich gegen 29 000 Stösse zu rechnen waren. 
Für die letzten fünf Monate des Jahres 1870 allein 
dürften gegen 500 000 PJrschütterungen und Detona- 
tionen anzunehmen sein. Bei der Dauer des Erdbebens 
von 3Vj Jahren glaubt Verf. etwa 1/2 — ^,4 Millionen 
Erdbebenphänomene rechnen zu können , darunter 
gegen 300 grosse und gefährliche mit Zerstörungen, 
etwa 50 000 gewöhnliche Erdstösse, auf welche etwa 
','4 Million Detonationen fallen dürften. Aus der ein- 
gehenden und höchst interessanten Monographie dieses 
Erdbebens (S. 112 — 133) lieben wir zunächst einige 
Beobachtungen des Verf. über die Art der Stösse 
hervor. Im Wesentlichen begannen die grossen Er- 
Schütterungen mit dem Verticalstoss; ihm folgte mit 
einer oft deutlich fühlbaren Anschwellung (ßi<i-'-/.0)aig) 
des Bodens ein zuckendes, schüttelndes Beben (der 
/ra/.fiariac) und dieses endete mit einer horizontalen 
Woge. Ausser diesen unterschied man noch den Stoss 
i ifayfiog von dem Hin- und Herschwankeu des Bodens 
raläiTOMfi^^, mit welchem Getöse und plötzlicher, 
lärmender Aufruhr {/Mtvioiiog) verbunden war. Das 
Erdbebengetöse (ßo>]) war von sehr wechselndem Cha- 
lakter ; man unterschied das Gebrüll, lay.iTi'cig, von 
den domiernden Tönen, .iQOi'CoijXt'i^, und zwar so, 
dass e^steres aus der Tiefe, letzteres aus der Luft 
zu kommen schien. 

Grossartige Veränderungen der Erscheinungsweise 
der Erdoberfläche der von diesem Erdbeben betrofl'enen 
Gebiete vollzogen sich namentlich durch die im Gefolge 
der Bodenerschütterungen auftretenden Felsstürze. Als 
eins der vielen derartigen Beispiele sei die Schilderung 
der Gegend von Delphi hier wiedergegeben, wie der 
Verf. dieselbe am 6. August 1870, also noch während 
der Zeit intensivster Erdstösse, vorfand. 

„Delphi lag in gänzlicher Vernichtung am Boden, 
nur einzelne Mauerrestc standen noch. Gegen Osten 
lag Kloster und Kirche der Panagia in Trümmern 
unter den Oelbäumen, dazwischen sehr grosse Fels- 
blöcke, die aus der Nähe herabgerollt waren und 
uralte Bäume zerschmettert und entwurzelt hatten. 
Schutt, Felsstücke, Oelbäume und Pappeln lagen durch- 
einander in der steilen Schlucht, die südwestlich neben 
dem Kloster im Thale des Pleistos endet. Der Kasta- 
lischen Quelle nahe, westlich, waren aus der glatten 
Wand der seit Alters berühmten Phädriaden riesige 
Felsprismen von 300—400 Fuss Höhe und 60—80 
Fuss Dicke herausgebrochen und gegen Süden auf 
das freie Feld niedergeschlagen, welches Delphi von 
dem Local der Kastalischen Quelle scheidet. Diese 



so 



selbst war nun von Blockwällen umgeben, d^ren Ge- 
stein von der östlinlien Höhe herabkani ; tbeilweise 
veiseliüttet, war sie von Süden her erst sichtbar, 
wenn man den Trümmerwall überstiegen hatte" (S.128). 

„Seltsam gefleckt und wie geschunden zeigten 
sich die kahlen Wände der Kirpliis, die ich 1862 noch 
dunkelgrnu gesehen hatte, die nun durch das Erd- 
beben so zerfetzt und zerrüttet ward, dass überall 
Theile der dunkelen Oberfläche losgebrochen waren, 
weshalb dann das weisse oder auch rothbraune Colorit 
des Kerngesteins zu Tage kam'" (S. 127, vergl. auch 
S. 82, 83j. 

Die beiden letzten Hauptabschnitte des Werkes 
enthalten Auszüge aus dem grossen Erdbebeiikatalog, 
welchen Verf. im Laufe vieler Jahre ausgearbeitet hat ; 
und zwar giebt Abschnitt lU (S. 137—^79) Zusätze 
und Bemerkungen zu den Katalogen von 
Perrey und Mallet, Krdbebeiiberichte von der Zeit 
um 1000 V. Chr. bis Ende 1858 umfassend, während 
Abschnitt IV (S. 180 — 360) einen ausserordenthch 
reichhaltigen Specialkatalog der Erdbeben im 
Orient von 1859 — 1873 enthält, für die Zeit also, 
während welcher sich Verf. in Griechenland befand, 
umfassende Beobachtungen veranlasste und selbst an 
der Beobachtung der Erdbeben theilnahm. Trotz der 
Reichhaltigkeit des in diesen beiden Theilen bereits 
mitgetheilten Materiales ist dadurch doch der vom 
Verf. ausgearbeitete grosse Erdbebenkatalog jiicht 
erschöpft, vielmehr bleibt noch Vieles der Veröffent- 
lichung dieses letztei'en vorbehalten. 

Beigegeben sind dem Werke 6 Tafeln, von denen 
die erste in einer DoppelcuiTe das Verhidtniss von 
Erdbeben zum Luftdruck (vergl. IE) und in Fig. 2 
die Verschiebung des Postamentes einer Statue durch 
das Erdbeben vom 4. Februar 1867 darstellt. Die 
Tafeln 2 und 3 enthalten äusserst instrnctive Dar- 
stellungen und Profile der Sandkratere, der Spalten- 
bildungen und der versunkenen Küstenstriche von 
Punta-Aigion, welche letztere auf Tafel 4 mit Angabe 
der Einzelspalten und der Lage der Sandkratere karto- 
graphisch dargestellt ist. Tafel 5 und 6 endlich 
geben Darstellungen des ungefähren Verbreitungs- 
gebietes von 15 grösseren Erdbeben des Orients mit 
Angabe der wahrscheinlichen Lage der Epicentra, so- 
weit diese (bei den mangelhaften Zeitangaben, die dem 
Verf. meist nur vorlagen) aus der Intensität des 
Auftretens der Stösse ermittelt werden konnten. 

Kudolf Credner. 



Naturwissenschaftliche 'Wanderversamm- 
lungen. 

In Rom wurde am 14. April 1886 ein (iongress 
für Gynäkologie und Geburtshülfe eröfi'net. 

Die XI. Wanderversammlung der südwestdeutschen 
Neurologen und Irrenärzte findet am 22. und 23. Mai 
1886 in Baden -Baden statt. Ainneldungen zu Vor- 
trägen nehmen die Geschäftsführer Geh. Hofrath Pro- 
fessor Dr. Bäuraler in Freiburg i. B. und Dr. Fischer 
in lllenau eutgegen. 

Vom 7. bis 12. Juli 1886 werden in Christiania 
die skandinavischen Aerzte und Naturforscher tagen. 

Die British Association for the Advancement of 
Science (office: 22 Albemarle Street, London, W.) 
wird ihre 56. Jahresversammlung unter dem Präsidium 
von Sir William Dawson. Mittwoch den 1. September 
1886 zu Birmingham beginnen. General - Secretäre : 
Douglas Galton und A. G. Vernon Harcourt. Sccretär: 
A. T. Atchisoii. 

Die 59. Versammlung deutscher Naturforscher 
und Aerzte wird vom 18. bis 21. September 1886 in 
Berlin abgehalten werden. Im Anschluss hieran wird 
in den Räumen der Akademie der Wissenschaften und 
Künste eine naturwissenschaftliche Ausstellung statt- 
finden. 

Der zweite Congress der französischen Chirurgen 
ist für die Zeit vom 18. bis 24. October 1886 in 
Paris in Aussicht genommen. Präsident: Ollier. Zu- 
schriften sind vom 1. bis 15. Juli an das Secretariat 
general zu richten. Folgende Punkte stehen auf der 
Tagesordnung: 1. Nature. pathogenie et traitement du 
tetanos. 2. I»e la nephrotomie et de la nephrectomie. 
3. Des resections orthopediques. 4. De l'intervention 
operatoire dans les luxations traumatique.s irreductibles. 

Als Versammlungsort des VII. Deutschen Geo- 
giaphentages (1887) ist Karlsruhe bestimmt worden. 

Für das Jahr 1888 ist eine zweite internationale 
pharniaceutische Ausstellung und zwar in Genf als 
Centralpunkt in Europa geplant. Das provisorische 
Comite besteht aus IL Coeytaux (Präsident), G. Goegg 
(Secretär) und Dr. II. Poppe. Die Ausstellung soll 
sechs Monate dauern. 



Die 3. Ahhandlung- von Band 48 der Nova Acta : 

H. Engelhardt: Die Tertiärflora des Jesuitengrabens 
bei Kundratitz in Nordbölnnen. 14 Bogen Text 
und 21 Tafeln. (Preis 24 Rmk.) 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von 
W^ilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Abgeachlossen den 30. April 1886. 



Druck vou E. Blochmann und Sohn in Itrcsdon. 




NÜNQÜAM ^ /l2i>^lä^k ^ OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
lalle a. S. (jägerga.se Nr. 2). Hcft XXII. — Ni*. 9—10. Mai 1886. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Eröffnung des Lesezinimerä der Akademie-Bibliothek. — Unterstützungs-Verein 
der Akademie. — Veränderungen im Personalbestaude der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — 
Friedrich Ritter v. Stein. Nekrolog. i^Schluss.i — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — 
Klebs, Richard: Der dritte internationale Geologen-Congress zu Berhn 1885. (Fortsetzung.) — Schlegel, 
Victor: Ueber Entwickelung und Stand der n-dimensionaiea Geometrie, mit besonderer Berücksichtigung der 
vierdimensionalen. — Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. — Preisausschreiben. — Band 4S der 
Nova Acta. 

Amtliclie Mittheilungeu. 



lu der Bibliothek der Kaiserlichen Leopoldinisch-Carolinischen Deutschen Akademie der Naturforscher, 
Domplatz Kr. 4, ist nunmehr ein Lesezimmer eingerichtet. Dasselbe ist Montags und Donnerstags Nachm. 
von 3 — 6 Uhr geöffnet. Innerhalb derselben Stunden findet auch das Ausleihen und die Rückgabe der 
Bücher statt. 

Halle, den 1. Mai 1886. Der Präsident der Akademie. 

Dr. H. Kuoblaucli. 



TJnterstützungs-Terem der Ksl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Nachdem in der Leopoldina XXIT, S. 1, zu Vorschlägen, betreffend die Verleihung der im Jahre 1886 
zu gewährenden Unterstützungen, aufgefordert worden war, sind solche, nach Ermessen des Vorstandes, im 
Gesammtbetrage von 630 Rmk. an fünf Hülfsbedürftige gemäss § 11 der Grundgesetze des Vereins, vertheilt 
worden. Wir erneuern aus diesem Anlasse unsere frühere Bitte an alle Freunde und Förderer des Vereins, 
durch gefällige, an Herrn Geh. Medicinalrath Dr. Winckel in München (Promenadenstrasse Nr. 11/12) 
oder au mich zu sendende Beiträge zu dessen Kräftigung mitwirken zu wollen, damit der Verein seiner 
ehrenvollen Aufgabe, die Noth der Angehörigen verstorbener Naturforscher zu lindern, in reicherem Maasse 
gerecht werden könne. 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2), den 31. Mai 1886. 

Der Vorstand des Unterstützungs-Vereins. 

Dr. H. Kuoblanch, Vorsitzender. 
Leop. XXII. 9 






82 



Terändemngen im Personalbestände der Akademie. 
Gestorbene Mitftlieder: 

Am 13. Mai 1886 zu Braunscliweig: Herr Dr. Eduard Otto Carl Julius Ottmer, Professor der Mineralogie 
und Geologie an der technischen Hochschule in Braunschweig. Aufgenommen den 5. Juni 1883. 

Am 24. Mai 1886 zu Wien: Herr Dr. Carl Heinrich Auspitz, Professor der Dermatologie an der Universität 
in Wien. Aufgenommen den 7. Juni 1882. Dr. H. KnOblaUCh. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. „ , 

Mai 4. 1886. Von Hrn. Dr. H. Berghaus in Gotha Jahresbeitrag für 1886 6 — 

„ 5. „ V n Professor Dr. G. C. Laube in Prag desgl. für 1886 6 03 

„ ,, „ v r, Professor Dr. E. Kayser in Marburg desgl. für 1885 ....... 6 — 

„ ., ., Von Demselben Ablösung der Jahresbeiträge 60 — 

„ 6. „ Von Hrn. Hofrath Professor Dr. H. Nothnagel in Wien Ablösung der Jahresbeiträge 61 44 

„ 13. , „ „ Professor Dr. F. Decke in Czernowitz Jahresbeitrag für 1886 .... 6 Ol 

j, „ „ -in Professor Dr. A. Wangerin in Halle desgl. für 1886 6 — 

„ 14. ., V -, Director Dr. A. Dohrn in Neapel Jahresbeiträge für 1883, 1884, 1885, 1886 24 — 

„ 15. „ n n Professor Dr. L. Auerbach in Breslau Jahresbeitrag für 1886 .... 6 — 

„ 20. „ D n Professor Dr. A. Michaehs in Aachen Ablösung der Jahresbeiträge . . 60 — 

„ 23. „ n n Professor Dr. A. D. Krohn in Bonn Jahresbeitrag für 1886 .... 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Friedrich Kitter von Stein. 

I Schluss. ) 

Zu den werthvoUsten Forschungsresultaten dürften die von ihm bei Urostyla und Stylonichia ent- 
deckten, sich auf die vermeintliche embryonale Fortpflanzung beziehenden Thatsachen gehören. Die höchst 
beifällige Auliiahme, welcher sich die erste Abtheilung seines „Organismus der Infusionsthiere" überall zu 
erfreuen hatte, spornte ihn an, der Fortsetzung seines grossartig angelegten Werkes den nur immer 
erreichbaren Grad von Reife und Vollständigkeit zu geben. Es erschien 1867 die II. Abtheilung, 1) Dar- 
stellung der neuesten Forschungsergebnisse über Bau, Fortpflanzung und Entwickelung der Infusionsthiere, 
2) Naturgeschichte der heterotrichen Infusionsthiere. Mit 16 Kupfertafeln. In diesem 355 Seiten umfassenden 
Werke machte er die Thatsache bekannt, dass die Längstheilung bei den Infusorien nur auf die 3 Familien 
der Vorticellinen, Ophrydinen und Urceolarinen beschränkt, und die seitliche Vereinigung (Syzygien), an denen 
er früher Läugstheilungen zu erkennen glaubte, nur eine Conjugation zum Zwecke geschlechtlicher Entwickelung, 
keineswegs jedoch eine Begattung sei. Eine Knospung iänd sich nach v. Stein bei den genannten 3 Familien 
nicht vor, und was man dafür augesehen hatte, rührte von dem entgegengesetzten Vorgange, der Conjugation, 
her. Er verfolgte namentlich bei den Vorticellinen die ganze Bildungsgeschichte der von ihm als acineten- 
förmige Embryonen angesprochenen Parasiten, angeblich aus in Folge der Conjugation entstandenen Theil- 
stücken des Nucleus, bis zu ihrem Austritte durch eine für diesen Zweck bestimmte Geburtsöffnung des 
Mutterthieres. An der Hand seiner, sowie von Engelmann, Claparede und Lachmann ermittelten Thatsachen 
bekämpfte er die von Balbiani aufgestellte, gewaltiges Aufsehen erregende Fortpflanznngstheorie aufs Nach- 
drücklichste. Seitdem durch die Beobachtungen von Claparede und Lachmann festgestellt wurde, dass die 
Schwärmsprösslinge der Acinetinen wiederum zu Acinetinen werden, fiel die von Stein so lange festgehaltene 
Acinetentheorie in der ursprünglichen Fassung, und er erkannte die Acineten unbedingt als eine selbst- 
ständige Infusorienordnung an. Im allgemeinen Theile wurden zugleich noch eine Reihe anderer streitiger 
Fragen von allgemeiner Natur einer nochmaligen Erörterung unterworfen, und schliesslich führt seine Kritik 
der von Claparede und Lachmann befolgten Classificationsprincipieu dazu, dass er ein vollständig ausgeführtes 
Infusoriensystem vorlegte, in welchem nur die noch zu wenig gekannten geisseltragenden Infusorien un- 
berücksichtigt geblieben waren. 

Bei der Bearbeitung der holotrichen Infusorien verursachte ihm die systematische Stellung einer 
Menge kleiner Formen Schwierigkeiten. Während er nun diesen Formen mit stärkeren als den bisher be- 



83 

nützten Vergrösserungen nachging, stiess er vielfach auf grosse farblose Flagellaten, die in ihrem gesammten 
Baue eine unverkennbare Analogie mit der Familie der Dysterinen darboten. Die wenigen aber feststehenden 
Thatsachen, wie Aufnahme fester Nahrungsstoffe, wirklicher Mund und Schlund, contractiler Behälter, Nucleus 
genügten ihm schon allein, die Ausscheidung sämmtlicher Flagellaten aus dem Thierreiche und deren Ein- 
reihung in das durch den gänzlichen Mangel einer geschlechtlichen Fortpflanzung charakterisirte Protisten- 
reich Häckels zu widerlegen. Die treffliche Abhandlung von James Clark: „On the Spongiae Ciliatae as 
Infusoria Flagellata" in den Meraoirs of the Boston Society of Nat. Hist. 1867 übte einen nicht geringen 
Einfluss, ihn von der ursprünglichen Aufgabe, der Herausgabe seiner Untersuchungen über die holotrichen 
Infusorien, abzubringen. Wenige Jahre allerdings sehr angestrengter Forschungen hatten hingereicht, um 
den grössten Theil des in der III. Abtheiluug „die Naturgeschichte der Flagellaten" 1. Hälfte „den noch 
nicht abgeschlossenen allgemeinen Theil nebst Erklärung der sämmtlichen Abbildungen enthaltend" mit 
24 Kupfertafeln 1878 niedergelegten Beobachtungsmaterials zusammenzubringen. Es gelang ihm, nicht nur 
die meisten der von Ehrenberg, Dujardin, Perty beschriebenen Flagellaten wieder aufzufinden, sondern auch 
noch eine beträchtliche Anzahl neuer Formen zu entdecken. Die bedeutendste Errungenschaft war wohl die 
von ihm bei den Gattungen Chlamydomonas, Euglena, Trachelomonas, Phacus nachgewiesene geschlechtliche 
Fortpflanzung, welche nach ihm wahrscheinlich überall in derselben Weise, wie bei den höheren Infusorien, 
nämlich nach vorausgegangener Conjugation zweier Individuen, vom Nucleus aus erfolgte. Er hatte weiter 
versucht, ein neues Flagellatensystem aufzustellen, obwohl sich seine Untersuchungen nur auf Süsswasser- 
formen und verschiedene Parasiten heimischer Thiere erstreckt hatten. Er bahnte die Lösung der so überaus 
heiklen Frage nach der Natur und der Begrenzung der Flagellaten an und entwickelte dann auch die 
Gründe, die ihn bestimmten, im entschiedenen Gegensatze zu der herrschenden Ansicht, an der thierischen 
Natur der Volvocinen, im weiteren Sinne genommen, festzuhalten, und die Flagellaten fast genau in dem von 
Dujardin angenommenen Umfange als eine Ordnung der Infusionsthiere zu behandeln. Nach v. Stein kam 
es bei Beurtheilung der Zusammengehörigkeit von einander ähnlichen Organismen nicht auf gleiche oder 
analoge Eutwickelungsweise, sondern auf die Uebereinstimmung im Baue der Individuen an. Weil sich nun 
die Individuen der Chlamydomonadinen und Volvocinen durch den Besitz eines Nucleus und contractiler 
Behälter sowohl von den einzelligen Algen, wie von den Schwärmsporen der Algen unterschieden, und jene 
Organe im Vereine mit wimperartigen Bewegungsorganen die Hauptkennzeichen der Infusionsthiere ausmachten, 
darum hielt er die Chlamydomonadinen und Volvocinen ebenfalls für Infusionsthiere. Sie fügten sich ihm 
aber auch ohne allen Zwang in das von ihm entwickelte System der Flagellaten ein und hingen mit den 
übrigen Formen durch so vielfache innige Verwandschaftsverhältnisse zusammen, dass sie sich nicht trennen 
Hessen, während sie unter den Algen eine durchaus exceptionelle Stellung einnahmen. 

Um die Veröfi'entlichung der Ergebnisse dieser schwierigsten und mühevollsten Arbeit seines ganzen 
Lebens, die er selbst für seine beste Leistung hielt, nicht zu weit hinauszuschieben, musste er sich ent- 
schliessen, den Text, der das System der Flagellaten entwickeln und die specielle Beschreibung der nur in 
Abbildungen vorgelegten Formen umfassen sollte, später folgen zu lassen. 

Doch ohne die gründlichste Kenntniss der Ehrenbergschen Infusorienfamilie der Peridinäen Hess sich 
kein befriedigendes System über die ganze Ordnung der Flagellaten aufstellen. Ein vierwöchentlicher 
Aufenthalt an der Ostsee in Kiel und Wismar im August und Anfang September 1879 führte hinsichtlich 
der gemeineren Formen zu recht befriedigenden Resultaten, und als eine der werthvollsten Früchte der Kieler 
Untersuchungen dürfte wohl die genannte Erforschung des Baues der Gattung Dinophysis bezeichnet werden. 
Sie führte ihn zur Ueberzeugung, dass diese Gattung nicht länger mit den Peridiniden verbunden bleiben 
könne, sondern den Stamm einer eigenen Familie der Dinophysiden zu bilden habe. Um eine umfassendere 
Kenntniss der marinen Peridinäen zu erlangen, untersuchte v. Stein den Darmkanal von den in Spiritus auf- 
bewahrten Seethieren auf etwa in ihnen vorkommende, sei es nun zufällig, oder als Nahrung aufgenommene 
Peridinäen. — Zwischen November 1880 und Ende 1882 studirte er das reiche Beobachtungsmaterial, welches 
ihm die zoologische Sammlung der Universität hierzu geliefert hatte. Im August 1882 kam die längst 
projectirte Reise nach Helgoland zur Ausführung. Sie hatte hauptsächlich den Zweck, ihn mit dem Baue 
der hier so häufig vorkommenden Nodiluca miliaris genauer vertraut zu macheu, über deren Einreihung in 
das zoologische System die Ansichten noch immer weit aus einander gingen. 

Unmöglich konnte er die Herausgabe aller dieser die Wissenschaft nach vielen Richtungen erweiternden 
und umgestaltenden Forschungen bis zu dem Zeitpunkte hinausschieben, wo er der Verpflichtung zur 

9* 



84 

Beendigung des Flagellatenwerkes von 1878 nachgekommen sein würde. Im Jahre 1883 übergab er dem 
wissenschaftlichen Publikum das Werk: „Tier Organismus der arthrodelen Flagellaten nach eigenen Forschungen 
in systematischer Reihenfolge bearbeitet" als 2. Hälfte der III. Abtheilung des ^Organismus der lufusions- 
thiere". v. Stein theilte darin die Flagellaten in zwei Unterordnungen, monere und arthrodele Flagellaten. 
Die Zusammensetzung des Panzers, welche Ehrenberg, Claparede, Lachmann gänzlich verborgen blieb, wurde 
von ihm aufgedeckt. Wie die Gliederung des Körpers den wesentlichen Charakter der arthrodelen Flagellaten 
ausmachte, so lieferten ihm auch die Modificationen der Körpergliederung die geeignetste und sicherste 
Grundlage zur Eintheilung dieser Unterordnung in fünf Familien. 

Bei der Durchsuchung des Darminhaltes von Seethieren stiess er auf zahlreiche Diatomeen der 
mannichfaltigsten Art. Von letzteren interessirten ihn besonders die sogenannten Areolaten Kützings, weil sie 
in ihrer ganzen Organisation viele Analogieen mit den Peridinäen darboten und die vegetabilische Natur der 
Diatomeen für ihn durchaus nicht überzeugend bewiesen war. War v. Stein die letzten Jahre bestrebt, 
das Studium der Süsswasserformen auch auf die Meeresformen auszudehnen, so hielt er denselben Plan bei 
den Diatomeen ein, auf die er von nun an seine ganze Aufmerksamkeit richtete. Nach den günstigen 
Resultaten, welche ihm die nordischen Meere geliefert, wollte er sich auch dem Mittelmeere zuwenden. 
1884 sollte eine Reise nach Italien, bez. Neapel folgen, welche leider durch die schwere Erkrankung im 
Sommer genannten Jahres vereitelt wurde. Im Herbste war v. Stein scheinbar gekräftigt wieder zu seiner 
Berufsthätigkeit zurückgekehrt, ebenso setzte er unermüdet die anstrengenden Arbeiten am Mikroskope fort. 
Was den verwichenen Sommer nicht zur Ausführung gekommen war, sollte im laufenden Jahre geschehen, 
da überfiel plötzlich eine neue Krankheit, wohl eine Folge der kürzlich überstandenen, den rastlosen Forscher 
und setzte, einen raschen tödtlichen Verlauf nehmend, seinem Streben am 9. Januar 1885 ein unerwartetes Ende. 

Eine verdiente Werthschätzung und' gerechte Würdigung des Wii'kens des Verstorbenen war nicht 
ausgeblieben.*) Die kaiserliche Akademie der Wissenschaften nahm ihn am 4. September 1857 als correspon- 
direndes Mitglied für die mathematisch- naturwissenschaftliche Classe auf, worauf er am 13. Juni 1861 zum 
wirklichen Mitgliede derselben Classe gewählt wurde. Auch zahlreiche andere Akademieen zählten v. Stein 
unter ihre Mitglieder.**) 

Die philosophische Facultät der Hochschule, au welcher er wirkte, wählte ihn zu wiederholten Malen 
zu ihrem Decan, er verwaltete aber dieses Amt erst im Jahre 1868 — 69. 1875 wurde er zur höchsten 
akademischen Würde, zum Rectorate, berufen.***! 

Wir haben den Gang seiner wissenschaftlichen Leistungen vom ersten Hervortreten bis zu ihrem 
Ende verfolgt, leider müssen wir erkennen, dass er noch lange nicht an dem gesteckten Ziele angelangt war, 
als er aus unserer Mitte schied. 

Abseits vom Wege müssiger Speculationen und von dem Gedanken geleitet, dass eine Theorie ganz 
und gar relativ sei und wesentlich von dem jeweiligen Entwickelungsstadium der Wissenschaft abhängt, ging 
sein Leben in der Anhäufung und Sichtung gewonnener Thatsachen auf, weit davon entfernt, die Ergebnisse 
seiner Forschungen in die jetzt gangbare Münze Darwinscher Theorie umzuprägen. 

Wem es vergönnt war, mit v. Stein persönlich bekannt zu seinf) oder seine anregenden Vor- 
lesungen zu hören, dem musste an diesem Manne das starre Festhalten der einmal gewonneneu Anschauungen, 



*"! 1878 erfolgte seine Erhebung in den erbUindischeu Ritterstand. 
**i Der Kaiserliclien Leopoldinisch-Carolinischen Ueutschen Akademie der Naturforscher gehörte er seit 13. März 
1852 cogii. Baker an. 

***! Seit etwa 200 Jahren als der erste protestantische Rector der Prager Hochschule. 

f) Herr Regieruugsrath Prof. Dr. E. Mach. M. A. N., in Prag, welcher mit dem Verewigten naher befreundet 
war, schreibt uns: „Stein war als Lehrer bei den Studenten ungemein beliebt. Sein Vortrag war stets sehr reichhaltig 
und sprudelte so heraus, dass man ihm immer die Mühe ansah und anhörte, eine Menge Dinge zu verschweigen, die 
eben der Kürze der Zeit wegen nicht angebracht werden konnten. Hierbei zeichnete er stets wunderbar schön und fast 
ebenso schnell als er sprach. Lobhafte Gesten begleiteten häutig den Vortrag, wobei er, als wäre ihm die vergleichende 
Anatomie zur zweiten \atm' geworden, häutig an die entspreclienden Organe seines Körpers gritt'. wenn er von irgend 
einem Organismus sprach. Audi beim Prüfen zeigte sich seine Lebhaftigkeit, und für manchen Caudidaten, den er kaum 
zu Worte kommen liess. hat er selbst einen guten Theil der Prüfung bestanden. 

Stein lebte ganz seiner Wissenschaft. Besuchte man ihn. so erzähhe er mit dem grössten Interesse von seinen 
Beobachtungen und zeigte gern seine Prä])arate. Im coUegialischen ^'erkehr war er heiter, gutmüthig und aufrichtig 
bis zur Maivität, ohne die geringste Absicht, jemand verletzen zu wnllen. Sein Zorn hielt nie lange an, sondern wich 
alsbald wieder der gewohnten Gutmüthigkeit. Auch seine gelehrten Darlegungen hatten inmier einen Autiug von 
kindHcher Frische. 

Als Familienvater zeigte Stein eine rührende Liebe zu den Seinigen." 



85 

die gewissenhafte Ausnützung der Zeit, der jugendliche Forschungstrieb und die kindliche Freude über neu 
gewonnene Erfahrungen in steter Erinnerung bleiben. Ein Mensch aus dem Ganzen, eine Eigenart durch 
und durch, die sich von selbst gestaltet in dem Maasse, als er Vertrauen zu seinen eigenen Kräften zu 
schöpfen begann, war v. Stein ; überall ein selbstständiger Forscher, der in seinen Werken den Beweis lieferte, 
dass ihm Unabhängigkeit, das Streben nach reiner Wahrheit die Leitsterne seines Lebens und Schafiens bildeten. 

Die Wissenschaft steht nicht stille. Andere Kräfte werden sich mit dieser Welt niederer Lebewesen 
beschäftigen und manches Neue zu Tage fördern. v. Steins Arbeiten aber bilden einen unverrückbaren 
Grundstein, auf dem die späteren Forscher rüstig weiter bauen müssen. 

Friede seiner Asche ! Josef WentzeL 



Eingegangene Scliriften. 



(Vom 15. November bis 15. December 1885. Fortsetzung.) 
Handl, Alois: Lehrbuch der Physik für die oberen 
Klassen der Mittelschulen. Mit 146 in den Text ge- 
druckten Abbildungen. Wien 1877. 8». — ■ Dasselbe. 
Zweite umgearbeitete Auflage. Ausgabe für Gymnasien. 
Wien 1880. 8°. — Dasselbe. Dritte umgearbeitete 
Auflage. Ausgabe für Gymnasien. Wien 1884. 8". — 
Krystallographische Untersuchungen. Wien 1858. 8". 

— Untersuchungen über den Zusammenhang in den 
Aenderungen der Dichten und Brechungsexponenten 
in Gemengen von Flüssigkeiten und Verbindungen von 
Gasen. Wien 1858. 8*. — Ueber die Krystallformen 
einiger chemischen Verbindungen. Wien 1859. 8'^. — 
Ueber die Krystallformen der ameisensauren Salze. 
Sep.-Abz. — Ueber die Krystallformen des tellursauren 
Kalis, des styphninsauren Ammoniaks und des essig- 
sauren Kalk-Chlorcalciums. Sep.-Abz. — Die Krystall- 
formen einiger phenylschwefelsaurer Salze. Sep.-Abz. 

— Ueber eine neue Art der Beobachtung an Heber- 
barometern. Sep.-Abz. — - Theorie der Waagebarometer. 
Sep.-Abz. — Notiz über die älteren meteorologischen 
Beobachtungen in Lemberg. Sep.-Abz. — Notiz über 
absolute Intensität und Absorption des Lichtes. Sep - 
Abz. — Beiträge zur Moleculartheorie. Sep.-Abz. — ■ 
Ueber die Constitution der Flüssigkeiten. (Beiträge 
zur Moleculartheorie. II.) Sep.-Abz. — Ueber den 
Zustand gesättigter und übersättigter Lösungen. (Bei- 
träge zur Moleculartheorie. III.) Sep.-Abz. — Ueber 
die Ausdehnung der festen Körper mit steigenden 
Temperaturen. (Beiträge zur Moleculartheorie. IV.) 
Sep.-Abz. — Weitere BeitVäge zur Moleculartheorie. 
(V.) Sep.-Abz. — Ueber eine Methode zur Bestimmung 
des Siedepunktes. Vorläufige Mittheilung. Sep.-Abz. — 
Notiz über einen einfachen Apparat zur Erhaltung 
eines constanten Gasdruckes. Sep.-Abz. — Ueber die 
specifische Zähigkeit der Flüssigkeiten und ihre Be- 
ziehung zur chemischen Constitution. I. IL III. Sep.- 
.\bz. — Ueber ein neues Hydrodensimeter. Sep.-Abz. 

— Die magnetische Declination von Lemberg. Sep.- 
Abz. — Ueber barometrische Höhenmessungen. Sep.- 
Abz. — Einfaches Verfahren zur Berechnung der 
Kaliberfehler eines engen Rohres. Sejj.-Abz. — Ueber 
Experimentalphysik und physikalisches Experimentiren. 
Vortrag. Sep.-Abz. — Zur barometrischen Höhenmessung. 
Sep.-Abz. — Neue Art der elementaren .\bleitung der 
Formel für die Fliehkraft. Sep.-Abz. — Zwei Bei- 
träge zur Experimentalphysik. I. Demonstration des 
Gesetzes vom hydraidischen Bodendrucke. II. Ein 



Versuch über die Ausdehnung durch Wärme. Sep.- 
Abz. — Bemerkung zu Herrn Schnellingers Ab- 
handlung: Zum Unterrichte über Linsen und Spiegel. 
Sep.-Abz. — Ueber einige physikalische Grundbegrifte. 
Sep.-Abz. — Ueber den Begriff der Stabilität. Sep.- 
.\bz. — Zur Lehre vom Trägheitsmomente. Sep.-Abz. 

— Recension über „Dr. Georg Krebs: Grundriss der 
Physik für höhere realistische Lehranstalten sowie zur 
Selbstbelehrung. Leipzig 1882" und desselben Ver- 
fassers „Die Physik im Dienste der Wissenschaft, der 
Kunst und des praktischen Lebens. Stuttgart 1884." 
Sep.-Abz. — Einfaches Verfahren zur Uebereinander- 
schichtung verschieden dichter Flüssigkeiten. Sep.-Abz. 

— Ueber die Verwendbarkeit galvanischer Elemente 
für Schulversuche. Sep.-Abz. — Tangentenbussole mit 
unmittelbarer Ablesung der Stromstärken. Sep.-Abz. — 
Bemerkungen zu „Dr. Stolzenburg: Die Brauchbarkeit 
des Cartesianischen Tauchers. Sep.-Abz. — • Uebersicht 
über die Temjieraturverhältnisse in Lemberg im Zeit- 
räume 1824 — 1870. Sep.-Abz. — Ueber den Welt- 
Aether und die Naturkräfte. Sep.-Abz. — Ueber den 
Welt-Aethcr und seine Wirkungen. Sep.-Abz. — Ueber 
den Welt-Aether und die Materie. Sep.-Abz. — Aneroid- 
Barometer. Sep.-Abz. — Barometrische Höhenmessungen. 
Sep.-Abz. — Von der Arbeit. I. II. Sep.-Abz. — Ueber 
Gasheizung. Sep.-Abz. — Grüner Himmel. Sep.-Abz. — ■ 
Ueber den Eiiifluss der Naturwissenschaften auf die 
Erziehung und Bildung des Menschen. Sep.-Abz. — 
Ueber die Pferdekraft. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Laube, Gustav C. : Ein Beitrag zur Kenntniss 
der Fische des Böhmischen Turons. (Mit 1 Doppel- 
tafel und 2 Zinkographien im Text.} Wien 1885. 4". 
[Gesch.] 

Killing, Wilhelm: Der Flächenbüsohel zweiter 
Ordnung. Dissert. inaug. Berlin 1872. 8". — Grund- 
begriffe und Grundsätze der Geometrie. Brilon 1880. 
40. — Erweiterung des Raumbegriifes. Mathematische 
Abhandlung. Braunsberg. 4". — Ueber die Nicht- 
Euklidischen Raumformen von n Dimensionen. Fest- 
gabe für das Briloner Gymnasium zum 23.0ctober 1883. 
Braunsberg 1883. 8". — Die Nicht-Euklidischen Raum- 
formen in analytischer Behandlung. Leipzig 1885. 8*. 
[Gesch.] 

Pringsheim, Alfred: Ueber die Multiplication 
trigonometrischer Reihen. Sep.-Abz. — Ueber analy- 
tische Ausdrücke mit hebbaren Unstetigkeiten. Sep.- 
Abz. — Darstellung der zahlentheoretischen Function 
E (x) durch eine unendliche Reihe. Sep.-Abz. [Gesch.] 



86 



Zacharias , Otto : Ueber die Ergebnisse einer 
zoologischen ErforschuDg des Grossen und Kleinen 
Teiches im Riesengebirge. Sep.-Abz. — Experimentelle 
Untersuchungen über Pseudopodienbildung. Sejj.-Abz. 

— Vorläufige Mittheilung über das Ergebniss einer 
faunistischen Excursion ins Iser-, Riesen- und Glatzer 
Gebirge. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Liebe, Karl Theodor: Notizen über den conglo- 
meratischen Zechstein. Sep.-Abz. — Ein neuer Wolframit. 
Ein Beitrag zur Minerocheraie. Gera (1863). 4". — 
Die färbenden Mineralien der Diabase des Voigtlandes 
und Frankenwakls. Gera (1869). 4''. — Bericht über 
Versuche, verschiedene Species aus der Abtheilung der 
Pulmonaten in der Umgebung Geras einzubürgern. 
Sep.-Abz. — Die Brutvögel Ostthüringens und ihr 
Bestand. Sep.-Abz. — Die Lindenthaler Hyänenhöhle. 
(Zweites Stück.) Sep.-Abz. — Ornithologische Rund- 
schau in Ostthüringen 1877 — 79. Sep.-Abz. — Die 
Seebedeckungen Ostthüringens. Gera (18811. 4". — 
Besondere Bewegungen der Vögel. Vortrag. Sep.-Abz. 

— Ornithologische Skizzen. VI. Der Eisvogel {AJcedo 
ispida) und VIII. Unsere Taucher. Sep.-Abz. — Das 
Frühjahr 1883 und die Futterplätze. Sep.-Abz. — 
Uebersicht über den Schichtenaufbau Ostthüringens. 
BerHn 1884. 8». — Die Uebelthäter in der Vogelwelt. 
Sep.-Abz. — Veränderlichkeit im Nestbau der ein- 
zelnen Vogelavten. Sej3.-Abz. [Gesch.] 

Schmidt, Ernst: Ueber Einwirkung von flüssigem 
Phosgen auf einige Amide. Dissert. inaug. Halle 1871. 
8". — Notizen über einige Ketone. Sep.-Abz. — 
Beiträge zur Kenntuiss des Anthracens und Chrysens. 
Habihtationsschrift. Halle 1874. 8». — Ueber Ein- 
wirkung von Schwefelwasserstoff auf Alkaloide. Sep.- 
Abz. — Zur Kenntniss des Veratrins. Sep.-Abz. — 
Ueber einige Bestandtheile der Cubeben. Sep.-Abz. — 
Zur Kenntniss der Bildung des Allylsenfols. Sep.-Abz. 

— Ueber Bromoform. Sep.-Abz. — Ueber jodwasser- 
stoffsaures und brorawasserstoffsaures Morphin. Sep.- 
Abz. — Zur Kenntniss der flüchtigen Säuren des 
Crotonöls. Sep.-Abz. — Ueber da.s Mercurialin (Me- 
thylamin). Sep.-Abz. — Zur Kenntniss der Isobutyl- 
ameisensäure (inactiven Valeriansäure). Sep.-Abz. — 
Ueber die Alkaloide der Belladonnawurzel und des 
Stechapfelsamens (Atrojiin, Daturin, Hyoscyamin). Sep.- 
Abz. — Zur Kenntniss der Methylcrotonsäure und der 
Angelicasäure. Sep.-Abz. — Ueber das Calciunidoppel- 
salz der Methylcrotonsäure und der Isobutylameisen- 
säure. Sep.-Abz. — Friedrich Wöhlei-. (Nekrolog.; 
Sep.-Abz. — Ueber das Vorkommen kohlenstoftreicher, 
freier Fettsäuren in pflanzlichen Fetten. Sep.-Abz. — 
Ueber das Coffein. Sep.-Abz. — Ueber natürhches und 
künsthches Coffein. Sep.-Abz. — Zur Kenntniss des 
Theobromins. Sep.-Abz. — Ueber Umwandlung von 
Theobromin in Coffein. Sep.-Abz. — Ueber das Vor- 
kommen des Coffein im Cacao. Sep.-Abz. — Kleine 
Notizen, a) Thonerdehaltiger Safran, b) Zinnhaltige 
Salzsäure, c) Baryumhaltiges Bromamraonium. Sep.- 
Abz. — Ueber das Pikrotoxin. Sep.-Abz. — Ueber 
die moderne Bedeutung der pharmaceutischen Chemie. 
Rede. Halle 1884. 8». — Zur Nomenclatur der Alka- 
loide der Atropa BeUadotma und der DaUira Stramonium. 
Sep.-Abz. — Ueber die Nonylsäuren (Pelargonsäuren") 



verschiedenen Ursprungs. Sep.-Abz. — Anleitung zur 
qualitativen Analyse. Zum Gebrauche im pharma- 
ceutisch- chemischen Laboratorium in Marburg bear- 
beitet. Zweite vei-mehrte und verbesserte Auflage. 
Halle a. S. 1885. 8». — Ueber das Coffein: zweite 
Mittheilung: Coft'einmethylhydroxyd und dessen Spal- 
tungsproducte. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Staedel, Wilhelm: Ueber die Sulfoäthylidensäuren. 
Sep.-Abz. — Ueber die Substitutionsproducte der 
Haloidäther des Aethyls und einige Derivate derselben. 
Tübingen 1869. 4». — Die Halogensubstitutions- 
producte des Aethans. I. Sep.-Abz. — Ein einfacher 
Apparat zur Reguliruug und ^'ariirung des Luftdrucks 
bei Destillationen, Siedepunktsbestimmungen u. s. w. 
Sep.-Abz. — Untersuchungen über Ketone der aro- 
matischen Reihe. L H. Sep.-Abz. — Notiz über 
Traubensäure. XVL Mittheilung. Sep.-Abz. — Ueber 
einen einfachen Apparat zum Aufsammeln des Stick- 
stoffs bei volumetrischen Stickstoffbestimmungen. Sep.- 
Abz. — Ueber Dioxybenzophenon. Sep.-Abz. — Ueber 
Isoindol. Sep.-Abz. — Ueber Bromnitro- und Brom- 
amidoanisole. Sep.-Abz. — Dampftensionen halogen- 
substituirter Aethane. Sep.-Abz. — Ueber eine neue 
Synthese sauerstoffhaltige)- organischer Basen. L H. 
Sep.-Abz. — Ueber das Verhalten einiger Phenoläther 
gegen Salpetersäure. Sep.-Abz. — Zur Geschichte der 
Melanitrile. Sep.-Abz. — Substitutionsproducte der 
Phenoläther. Sejj.-Abz. — Ueber einige neue Phenol- 
äther. Sep.-Abz. — Ll^eber Nitrokresole. Sep.-Abz. — 
Ueber Bromnitro- und Bromamido- Anisole und -Pheue- 
tole. Sep.-Abz. — Druckregulator für Destillationen 
und Siedepunktsbestimmungen. Sep.-Abz. — Brom- 
acetophenon und Acetopheuouabkömnilinge. Sep.-Abz. 
— Brom- und Jodhydrate aromatischer Reihen. Sep.- 
Abz. — Methylirung und Aethylirung des Anilins und 
Toluidins. Sep.-Abz. — Diraethylxylidine, Dimethyl- 
ra-chloranilin und Diniethyl-ni-phenetidin. Sep.-Abz. — 
v-s-Dinitrotoluol. Sep.-Abz. — Zur Kenntniss des 
käuflichen Xylidins. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Fabian, Oskar: Lelirbuch der Mathematik für 
Mittelschulen, bearbeitet nach dem Lehrsysteme und 
unter Mitwirkung von Lorenz Zmurko. L A. Geometrie 
für die unteren Klassen. I. Heft für die 1. und 2. 
Klasse. Lemberg 1876. 8". — Bemerkung über die 
Bedingung der kleinsten prismatischen Ablenkung der 
Lichtstrahlen. Sep.-Abz. — Beitrag zur Kenntniss der 
Spannungscurve des gesättigten Wassers. Sep.-Abz. — 
Ueber Dehnbarkeit und Elasticität des Eises. Sep.- 
Abz. — Dazu 9 Abhandlungen in polnischer Sjiraehe. 
[Gesch.] 

Statistischer Bericht über den Betrieb der unter 
königl. Sächsischer Staatsverwaltung stehenden Staats- 
und Privat-Eisenbahnen mit Nachrichten über Eisen- 
bahn-Neubau im Jahre 1884. (Hierzu eine Uebersicbts- 
karte vom Bahnnetz und sechs geographische Dar- 
stellungen. 1 Herausgegeben vom königl. Sächsischen 
Finanzministerium. Dazu Beilage : Nachweisung der 
am Schlüsse des Jahres 1884 bei den unter königl. 
Sächsischer Staatsverwaltung stehenden Eisenbahnen 
vorhandenen Transportmittel. Dresden. 4". [Geschenk 
des Herrn Geh. Hofraths Prof. Dr. H. B. Geinitz, 
M. A. N. in Dresden.) 



87 



Kraepelin , Karl : Die Fauna der Hamburger 
Wasserleitung. Sep.-Abz. [Gesch.J 

Personalstand der k. k. Deutschen Carl-Ferdinands- 
Universität in Prag zu Anfang des Studienjahres 
1885-86. Prag. 8». 

Second geological Survey of Pennsylvania in 
Philadelphia. Reports. M. M'Creath, A. S. : Report 
of cheniical aualyses in 1874 — 75 in the Laboratory 
at Harrisburg. Harrisburg 1875. 8". — MM. id.: 
Chemical analyses in 1876 — 78. ibid. 1879. 8". — 
M3. id.: Chemical analyses in 1879—80. ibid. 1881. 
8". — N. Allen, Ch. : Two hunderd tables of ele- 
vation above tide-level of the railroad stations, sum- 
mits and tunnels; vanal locks and dams, river riffles &c. 
ibid. 1878. 8». — 0. & 00. Hall, Ch. E. : Catalogue 
of the Geological Museum. Pt. I. II. ibid. 1878—80. 
8". — P. Lesquereux, L.: Coal-flora of Pennsyl- 
vania and the United States. Vol. I — IH & Atlas zu 
Vol. I— IL ibid. 1879—84. S«. — PP. Fontaine, 
W. M. and White, J. C. : The permian or upper 
carboniferous flora of West Virginia and Pennsylvania, 
ibid. 1880. 8«. — PPP. Beecher, Ch. E. : Ceratio- 
caridae from the upper devouian measures of Warren 
county, und Hall, J. : Eurypteridae from the lower 
productive coal measures of Beaver county. ibid. 1884. 
8'. — Z. Lewis, H. C. : Terminal moraine in Penn- 
sylvania and Western New York. ibid. 1884. 8". — 
AA. Ashburner, Ch. A. and Hill, F. A.: Atlas of 
a notheru anthracite field. Pt. I. ibid. 1885. 8». — ■ 
J. Carll, J. F.: Progress in the Venango county 
di.strict, dazu Rand all, F. A.: Observations on the 
geology around Warren, und Lesley, J. P. : Note ou 
the comparative geology of North -eastern Ohio and 
North-western Pennsylvania and Western New York, 
ibid. 1875. 8". — JJ. Carll, J. F.: Oil well records 
and levels. ibid. 1877. 8». — JJJ. id.: Oil regions 
of Warren, Venango, Clarion, and Butler counties. 
Mit Atlas, ibid. 1880. 8". — J4. id.: Warren county 
and the neighbouring oil regions. ibid. 1883. 8". ■ — 
J. Wrigley, H. E.: Special report on the petroleum 
of Pennsylvania, with maps and illustrations. ibid. 
1875. 80. — K. Stevenson, J. J.: Greene and 
Washington district of the bituminous coal-fields of 
Western Pennsylvania, ibid. 187C. 8». — KK. & KKK. 
id.: Fayette & Westnioreland district of the bitu- 
minous coal-fields. Pt. I — IL ibid. 1877 — 78. 8". — 
K4. SuttonWall, J.: Coal niines of the Monongahela 
river region. Pt. I. ibid. 1884. 8«. — L. Platt, F.: 
Coke manufacture of the Youghiogheny river Valley 
in Fayette and Westnioreland counties. ibid. 1876. 
S**. — Q. White, J.C.: Progress in the Beaver river 
district of the bituminous coal-fields of Western Penn- 
sylvania, ibid. 1878. 8". — QQ. id.: The geology 
of Lawrence county. ibid. (1879.) 8». — QQQ. id.: 
The geology of Mercer county. ibid. 1880. 8". — 
Q4. id.: The geology of Erie and Crawford counties, 
und Spencer, J. W. : Discovery of preglacial outlet 
of lake Erie. ibid. 1881. 8". — Ashburner, Ch. A.: 
The geology of McKeau county. Mit Atlas, ibid. 
1880. 80.— RR. id.: The township geology of Elk 
and Forest counties, und Schaefer, A. W. : Cameron 
county. Mit Atlas, ibid. 1885. 8°. — V. Chance, 



H. M. : Part I. The notheru townships of Butler 
county. Part IL A special survey made in 1875 
along the Beaver and Shenango rivers. ibid. 1879. 
8". — W. id.: The geology of Clarion county. ibid. 
1880. 8". — F2. Claypole, E. W.: A preliminary 
report on the palaeontology of Pex-ry county. ibid. 
1885. 80. — T. Platt, F.: The geology of Blair 
county. Mit Atlas, ibid. 1881. 80. — T2. Steven- 
son, J. J. : The geology of Bredford and Fulton 
counties. ibid. 1882. 8". — T4. Invilliers, E. V. d': 
The geology, of Centre county. Mit Appendix A. & B. 
ibid. 1884. 8». — X. Lesley, J. P.: A geological 
band atlas of the sixty-seven counties of Pennsylvania, 
embodying the results of the field werk of the Survey, 
from 1874 to 1884. ibid. 1885. S». 

Verein nördlich der Elbe zur Verbreitung 
naturwissenschaftlicher Kenntnisse in Kiel. Mit- 
theiluugen. 8. Hft. 1867. Kiel 1868. S». [gek.] 

Societas regia Scientiarum Indo-Neerlandica 
in Batavia. Acta. Vol. VHI. Bataviae 1860. 40. [gek.] 

Patent Office in Washington. Report of the 
commissioner for the year 1861 und for the year 1865. 
Washington 1802—67. B». [gek.] 

Magnus: Julius Munter. (Nekrolog.) Sep.-Abz. 
[Gesch.] 

Gesellschaft der Naturforscher an der Kaiser- 
lichen Universität in Charkow. Abbandlungen. 
Tom. I— VII. 1869—73. Charkow 1870 — 73. 40. 
Tom. VIII— XVIII. 1874—84. Charkow 1874—85. 
8». [Russisch.] 

Goebel, K. ; Grundzüge der Systematik und spe- 
ciellen Pflanzenmorphologie. Nach der vierten Auflage 
des Lehrbuchs der Botanik von J. Sachs neu bear- 
beitet. Mit 407 Abbildungen in Holzschnitt. Leii^zig 
1882. 80. [gek.] 

K. K. Gartenbau-Gesellschaft in Wien. Wiener 

iliustrirte Garten-Zeitung. X. Jg. 1885. Wien 1885. 8". 
Germanisches Nationalmuseum in Nürnberg. 
Anzeiger. Januar — December 1885. I. Bd. Nr. 13 — 24. 
Nürnberg. 8 0. 

The American Naturalist, an illustrated Magazine 
of natural History. Vol. XIX. Philadelphia 1885. 80. 

Neue zoologische Gesellschaft in Frankfurt a, M. 

Der zoologische Garten. Zeitschrift für Beobachtung, 
Pflege und Zucht der Thiere. Jg. XXVI. Frank- 
furt a. M. 1885. 80. 

Freies Deutsches Hochstift in Frankfurt a, M. 
Berichte. Jg. 1883—84, 1884—85 und 1885—86. 
Hft. 1. Frankfurt a. M. 80. 

— Verzeichniss der Mitglieder. März 1885. 
Frankfurt a. M. 80. 

— Lehrgänge im Winter -Semester 1885 — 86. 
Frankfurt a. M. 80. 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Werveke, L. v.: Repertoriura für 
die Jahrgänge 1880 — 1884 und die Beilage-Bände I 
und IL Ein Personen-, Sach- und Orts -Verzeichniss 
für die darin enthaltenen Abhandlungen, Briefe und 
Referate. Stuttgart 1885. 80. [gek.] 



88 



Kaiserliche Admiralität in Berlin. Anualen der 
Hydrographie und maritimen Meteorologie. Jg. XIII. 
1885. Hft. 11. Berlin 1885. 4». — Rottock: Be- 
stimmung des wahrscheinlichsten Beobachtungsortes aus 
beobachteten Gestirnhöhen, p. 605 — 612. — Aufnahmen und 
Beobachtungen S. M. Knbt. ,,Iltis", Kommandant Korv.- 
Kapt. Rötges, im Flusse Min. China, im Juni 1384. p. 613 
— 614. — Aus den Reiseberichten des Kapt. A. Bendrat. 
Führer der Deutsclieu Brigg „Betty". Fahrten auf den 
Zuflüssen des Rio della Plata: Parana de Ja Pahuas. Zan- 
geve. Parana Guazu und Uruguay, p. 614 — 621. — Tiefsee- 
forschungen im Golfstrom und an der Ostküste Nordamerikas, 
p. 621 — 625. — Beobachtungen von Luft- und Wasser- 
temperaturen, j). 625 — 629. — Orkan im Indischen Ocean 
am 24. Febrnar 1884. p. 630—631. — Vergleichende Ueber- 
sicht der Witterung des Monats August 1885 in Nordamerika 
und Centraleuropa. p. 653—645. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XVI. Nr. 45 
—48. Berlin 1885. 4". 

Astrophysikalisches Observatorium zu Potsdam. 
Publicationen. Bd. IV. Th. I. Mit 5 Tafeln. Potsdam 
1885. 4°. — Vogel. H. C: Einige Beobachtungen mit 
dem grossen Refractor der Wiener Sternwarte, p. 1—39. — 
Kempf.P.: Meteorologische Beobachtungen in den Jahren 
1881 bis 1883. p. 41—147. — Müller, G.: Ueber den Ein- 
fluss der Temperatur auf die Brechung des Lichtes in 
einigen Glassorten, im Kalkspath und Bergkrystall. p. 149 
—216. 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Aus dem Archiv. 
IV. Jg. 1883. Hamburg 1885. 40. 

Die landwirthschaftlichen Versuchs - Stationen. 
Herausgeg. von Fr. Nobbe. Bd. XXXII. Hft. 4. 
Berlin 1885. 8". — Portele. K.: Beiträge zur Kennt- 
niss der Zusammensetzung des Maiskornes, p. 241—262. — 
Mach, E.: Ueber Brennheu. p. 263—270. — Müller, A.: 
Neue Versuche über Harngährung. p. 271—283. — id.: 
Zur Selbstreinigung von Schmutzwassern. p. 285 — 300. -- 
id.: Zur Conservirung und Desinficirung von ScbUlcbterei- 
blut. p. 301—305. — Wieler, A.: Analysen der Jungholz- 
region von PiiiHS sylvestris und Salix pentandra nebst 
einem Beitrage zur Methodik der Pflanzenanalyse, p. 307 
—320. 

Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und 
Thüringen in Halle a. S. Zeitschrift für Natur- 
wissenschaften. Bd. LVIII. (4. F. Bd. IV.l Hft. 4. 
Halle a. S. 1885. 8». — Rohrbach. C: Ueber die 
Wasserleitungsfäbigkeit des Kernholzes, p. 319 — 347. — 
Mann, R. : Ueber Quellungsfähigkeit einiger Baumrinden. 
p 348—373. — Oertel. G.: Ein neuer Bürger der Halle- 
schen Flora, p. 374—375. 

Verein für Erdkunde zu Halle a. S. Mit- 
theilungen. 1885. Halle a. S. 1885. 8». — Maenss. J.: 
Die Elbe bei Magdeburg, p. 1—10. — Brauns, D.: Ein 
Ausflug von Tokio ins Innere Japans im Sommer 1880. 
p. 11—23. — id.: Nachträghche Bemerkungen über japa- 
nische Säugethiere. p. 24 — 26. — Fritsch, K. v. : Carl 
Ritter's Zeichnungen des Lephiskos auf der Nea Kaimeni. 
Santorin. p. 27—39. — Zschiesche, P.: Die letzten 
Höhlenbewohner der Provinz Sachsen, p. 39 — 40. — 
Brandis, A. v.: Eine vielmonatliche Beobachtung ruhiger 
Luft über dem Gipfel des Vulkans Merapi in Java. p. 41 
— 44. — Reischel. G.: Beiträge zur Ansiedelungskuude 
von Mittelthüringen, p. 45—109. — Kircbhoff, A. : Notiz 
über Cretinismus abwärts von Magdeburg, p. 110 — 112. 

Westpreussisch botanisch -zoologischer Verein 
zu Danzig. Bericht über die VIII. Versammlung zu 
Dirschau, am 26. und 27. Mai 1885. Sep.-Abz. 
(Fortsetzung folgt.) 



Der dritte internationale &eologen-Congress 
zu Berlin 1885. 

Dr. Ricliard Klebs in Königsberg i. Pr. 
(B\jrtsetzung.) 

n. Geologische Ausstellung. 

Dem sehr grossen Kartenmaterial entsprechend 
war auch die geologische Ausstellung eine sehr reich- 
haltige. Mineralien waren wenig vertreten. Herr 
Prof. Dr. Fischer von Freiburg im Breisgau hatte 
eine kleine Suite ausgestellt, aus welcher ein 
Sternsapplur von Ceylon und schöne Lasurstein- 
Krystalle aus der Buoharei bemerkenswert!! waren. 

Eine grosse Auzalü von Gesteinen des Kaiser- 
stuhl.s hatte Herr Geh. Hofrath Prof. Dr. A. Knop in 
Karlsruhe ausgestellt. Diese Sammlung war dadurch 
von grossem Werth, dass die Stücke theils zum 
Belag der von demselben ausgestellten geologischen 
Karte des Kaiserstuhls dienten, theils Originale waren 
für Dünnschliff und chemische Untersuchungen. Gleich- 
zeitig mit der Ausstellung veröffentlichte Herr Knop 
19 neue Analj-sen von Phonolithen, Horublende- 
Andesit, Eostphonoüth , Basalten, Pechbasalt, Agglo- 
merat. 

Auswürflinge jüngerer rheinischer Eruptivgesteine 
hatte Herr Prof. Dr. v. Lasaulx*j in Bonn ausgestellt. 
Die erste Abtheilung dieser Sammlung bestand aus 
Auswürflingen des Laacher Sees. Es waren dieses 
Granite, syenitartige Gesteine, Gneisse, Cordierit- 
gesteiue und Gesteine der tiefen Contactzoue. Sämmt- 
liche angeschmolzen , metamorphosirt und in trachy- 
tischem Magma eingehüllt und damit impi-ägnirt. Die 
zweite Abtheilung zeigte au Stücken verschiedener 
Fundorte die Wirkung der eruptiven Massen als Lava, 
Basalt und Trachyt auf die eingeschlossenen älteren 
Gesteine. 

Als Belegstücke seiner Karte (Manuscriptj von 
Pantelleria hatte Herr H. Förstner eine grosse Suite 
krystallinisoher Gesteine dieser Insel ausgestellt. 

Herr Prof. Dr. J. Lehmann in Breslau hatte die 
Originale seiner Arbeit: ,, Untersuchungen über die 
Entstehung der altkrystallinischen Schiefergesteine mit 
besonderer Bezugnahme auf das sächsische Granulit- 
gebirge, Erzgebirge, Fichtelgebirge und Baierisch- 
Böhmische Grenzgebirge" (Bonn 1884, M. Hochgürtel) 
ausgestellt. Die erste Abtheilung seiner Sammlung 
bildeten die Gesteine, welche Eruptivmassen sind und 
iutrusive Lager bilden; repräsentirt waren sie durch 



*) Dieser ausgezeichnete Geologe, Forscher und Lehrer 
ist am 25. Januar 1886 . nur 47 Jahre alt . seinem Berufe 
durch eine plötzlich hervortretende Herzkrankheit ent- 
rissen worden. 



89 



Phyllit- und Sericitgneisse des Fichtelgebirges. Die 
zweite Abtlieiluiig bezog sich auf das Empordringen 
eruptiven Granit» in die Spalten und feinsten Risse 
der aufgerichteten Schiefer. Die Stücke stammen aus 
dem sächsischen üranulitgebirge, eine Nummer zeigt 
den Granit im Contact mit dem Spirifei'ensandstein 
des Harzes aus dem Okertlial. Die dritte Abtheilung 
umfasste die Handstüoke, welche darthun sollen, dass 
die schichteuartige Structur der sächsischen Granulite 
eine secundäre, und ihre mineralogische Zusammen- 
setzung auf Dislocationsmetamorphose zurückzutüliren 
ist. Sodann folgt eine Suite von krystallinischen 
Schiefern mit falschen Gerollen , d. h. solchen geröll- 
artigen Ausselieidungen, deren Entstehung auf Bildung 
grösserer Krj'stallhäufungen , ähnlich denen in por- 
phyrischen Gesteinen, zurückzuführen ist. Die tunfte 
Abtheilung enthält dagegen die von einigen Forschern 
für echte Gerolle in den krj'stallinischen Schiefern von 
Obermittweida gehaltenen Ausscheidungen, welche 
darthun sollen, dass diese Glimmerschiefer und Phyllite 
aus Sedimentärgesteinen durcli Metamorphose hervor- 
gegangen sind, und dass während dieser Zeit die 
Gerolle durch Druck gestreckt und verändert wurden. 
Die sechste Abtheilung umfasste eine Suite mikro- 
skopischer Präparate verschiedener krystallinischer Ge- 
steine, welche in Beziehung zu seiner Arbeit stellen. 

Durch die Universität Strassburg waren die 
Originale zu der Arbeit von H. Eosenbusch: ,,Die 
Steiger - Schiefer und ihre Contactzone an den Grani- 
titen von Barr- Andlau und Hohwald " in einer Keich- 
haltigkeit von 89 Handstücken ausgestellt. Mit dem 
unveränderten Thouschiefer ( Steiger-Scliiefer ) be- 
ginnend , waren die Repräsentanten der lagerförmigen 
(Leukophyr) und stockförmigen (Biotitgranit etc.) 
Einlagerungen in ihm vertreten , woran sich eine 
grosse Suite von Stücken aus der Contactzone der 
Granitstöcke auschloss. Hierzu gehörten : Knotenthon- 
schiefer, Knoteuglimmerschiefer, Chiastolithscliiefer, 
Andalusithornfels , Turmalinhornfels und Kalkhoi'nfels 
Den Schluss dieser Sammlung bildeten Handstücke der 
Gänge und Stöcke aus dem Gebiete der Steiger-Schiefer 
und Granite (Aplit als (fang im Granit; Hornblende, 
Augit und Glimmermi nette, sowohl als Gang aus 
Granit, als auch aus Schiefer; Syenitporpliyre, Prote- 
robas , Diorite etc. ) und der Granopliyrdecke des 
Rosskopfs. 

Eine grosse Sammlung von Ciesteinen und Ver- 
steinerungen aus Schweden hatte Herr Prof. Dr. Torell 
aus Stockholm ausgestellt. Von besonderem Interesse 
waren hieraus die ältesten organischen Reste des 
Cambriums von Westgotlilaud : Eophyton, Scolithus etc. 
und die Suite von Graptolithen und Trilobiten. 
Leop. XXII. 



Die Znantharia rugosa, tabulata und die Stroma- 
toporiden des Silur, Devon und die Lonsdalia tlori- 
forrais aus dem Carbon waren in 126 prachtvollen 
Dünnschliffen, transparent aufgestellt, vertreten; diese 
Sammlung ist Eigenthum des paläontologischen Museums 
der Universität Bonn und war von Herrn Prof. 
Dr. C. Schlüter in Bonn ausgestellt, auf dessen Ver- 
anlassung dieselbe für das grossartige, in der Be- 
arbeitung begriffene Werk über diese Thierabthei- 
lungen gebildet worden ist. Vorhanden waren aus 
dem Silur die Gattungen in Anzahl von Arten: 

Adinoci/st/'ii Edw. et H. in 2 Arten; Camjio- 
phyllum Edw. et H. in 1 ; Diplotrypa Nich. in 2 ; 
lleliolites Dana in 3; Monotrijpa Nich. in 1; JVtchoI- 
snnia Edw. et H. in 1; Flasmojyora Edw. et H. in 1; 
Pmimrn Edw. et H. in 1. 

Dem Devon : 

Acervularia Schweigger in 1 ; Acf/iioci/dis Edw. 
et H. in 3 ; Alveolltes Lamk. in 1 ; Calamopora 
Nicholson in 5 ; Calceola Lamk. in 1 ; CaiiqwphjUum 
Edw. et H. in 2 ; Cauimponi Phillips in 1 ; Craspedo- 
phyllum Dyb. in 1; Ci/sfiph)jUii»i Lonsd. in 2; Dia- 
pora Ba. in 1 ; Fistulipora M'Co)' in 4 ; llelinKtei 
Dana in 1 ; Heliophyllum Edw. et H. in 3 ; llennato- 
stroma Nill. in 1 ; Ideodronm Nich. in 1 ; Lalechia 
Lonsd. in 1 ; Lithostrotion Llwyd. in 1 ; Monotrypa 
Nich. 1 ; iVicJiohonia Edw. et H. in 2 ; Paehypora 
Lindstr. in 2; Pachydroma Nich. u. Mur. in 1; Piichy- 
theca Schi, in 2 ; ParaUehpora Borg, in 1 ; Phillips 
(tdrea Edw. et H. in 1 ; Plasmophylluni in 1 ; Roe- 
nieria Edw. et H. in 2; Spongophyiinm Schi, in 2; 
iStachyodes Barg, in 1 ; Utriatopora Scilla, in 1 ; Stro- 
matopora Goldf. in 1 ; Syringophyihiiii L. in 1 ; Syringo- 
pora Goldf. in 1; Thecia Gold, in L 

Mit wenigen Ausnahmen waren säramtliche Stücke 
doppelt, in zwei Schliffen, einem Quer- und einem 
Längsschnitt. 

Eine schöne Sammlung von 138 Nummern hatte 
der naturhistorische Verein der Preuss. Rheinlande und 
"Westfalens zu Bonn ausgestellt: Echinodermen aus dem 
Mittel -Devon der Eifel. Ein grosser Theil derselben 
stammt aus der berühmten Sammlung von Ludwig 
Schnitze, deren Haupttheil mit den meisten Originalen 
zu seiner in den Scliriften der Wiener Akademie 
erschienenen Monographie nach Amerika verkauft 
worden ist. 

Vertreten waren : 

Achradocritms reiitricosus L. Seh. ; Aetinocrinus 
Pnanieims Müll.; Coccocriniis rosaeeus F. Eoem.; 
Codiacrinus granulatus L. Seh.; Ciipressocrinui ahhre- 
riatus, crassus, elongatus, gracilis Goldf.; inßatus 
L. Seh. ; Eucahjptocrinm rosaeeus Goldf. ; Gastro- 

10 



90 



coma antiqua Golclf. , (jihhom L. Seh. , deUaris L. 
Seh. ; Iliiploiriiuis iiiespih'formi)< Goldf. ; Ilexacr/nm 
anagJi/ptieus Goldf., dotujutus Goldf., spiiwsiis Müll., 
pi/rifnrmis L. Seh. , excitlptus Goldf. ; limhatus 
Müll. , hrevis Gold. , üderscapuhirin Phill. , steUaris 
F. Eoem. , orniit/i^ Goldf., bacca- L. Seh., callosus 
L. Seh., nodifer L. Seh., fcntricosus Goldf., paterae- 
formis L. Seh. ; Lecimocrimts lioemm L. Seh. ; 
Lepidocentrus eifelimms Müll. , MüUcri L. Soli. ; Melo- 
crinus ffihhosus Goldf. , verrucosus Goldf. , deUaris 
F. lioera. , pyramidalis Goldf. ; Jli/eocr/ims boletus 
L. Seh.; Nanocrimis paradoxus Müll.; Pentremites 
eifelieiisis F. Eoem., davatiis L. Seh. ; Pkimocriims laevis 
L. Seh. , quinquangularis L. Seh. ; riatycrinus fritiUus 
Müll. , decagomts Goldf. ; Poteriocrinus fiisiformi.s 
F. Eoem. , steUaris L. Seh., dilatattis L. Seh. , ati- 
gulatus L. Seh., geometricus Goldf.; Phodocrinus ere- 
nattcs Goldf. ; Symbathocrinus tabuluttis Müll. ; Tiura- 
criims quadrifrons L. Seh. ; Triacritms depressus 
Müll. , altits Müll. ; Xenociduris cylindrica L. Seh., 
cJavigera L. Seh. 

Von Plaeodermeii wai-eii ausgestellt dureh die 
Köiiigl. geologische Landesanstalt in Berlin : 

MacropetalicJdhys Prumiemis Kays, aus dem Unter- 
Devon ; Ptericldhys rhenana Beyr. ; Binichthys Eif- 
Uensis Kays, aus dem Mittel -Devon. Durch Herrn 
Prof. Dr. von Koenen (Göttingen) die Originale seiner 
Arbeit : Coccosteus ßickensis v. K. , inßatus v. K., 
bidorsatus v. K. , car/imtiis v. K. ; AspidicJdhys ingens 
V. K. ; AnomaUchthys scaber v. K. aus dem Ober- 
Devon. 

Herr Dr. E. Dathe (Berlin) hatte die interessanten, 
erst im Laufe des Jahres 1885 bei seinen geologischen 
Aufnalimen in Schlesien gemachten Funde ausgestellt. 
Es sind dieses Insektenreste aus den Culmsehieforn 
von Steinkunzendorf in Schlesien. Aus dieser For- 
mation waren bis jetzt nur C'ardiopteri.s polymorpha 
und Calamites transitionis bekannt. Dathe fand darin 
eine Menge gut erhaltener Pflanzenreste und Korallen. 
In der unteren Abtheilung des dortigen Culms, welche 
aus Grauwacken und Sehieferthonen zusammengesetzt 
ist; Zeitschrift der Deutschen geologischen Gesellschaft 
1885, pag. 542, finden sieh die Insektenreste, allem 
Anscheine nach Flügeldecken von Käfern. 

Der naturhistorische Verein der Preuss. Eheinlande 
und Westfalens zu Bonn hatte die Originale zu der 
Arbeit ,, Fauna Saraepontana fossilis" von Fr. Golden- 
berg ausgestellt. Diese Sammlung von Insekten aus 
der Steinkohlenformation von Saarbrücken umfasste 
44 Nummern von den bekannten reichen Fundorten 
auf Grube Altenwald, Hirschbach, Dudweiler, Gers- 
weiler, Wemmetsweiler, Fischbaeh und aus den Eisen- 



steiunieren von Lebaeh. Vertreten waren Acridites 
formosus, Blattina insignis, primaeta , gracilis, atia- 
glyptiea, venosa, scaberata, Tischbeini, Winteriana; 
Bictyoneura lihellulmdes, anthracophila, Declieni, rugosa, 
Ilumloldtiana , elongata , elegans. obsoleta , macrophlebia, 
speeiosa ; Estheria tenella : Falgorina Klireri; Gaiiip- 
sonyx fimbr latus ; Gryllacris lithanthracu ; Macropteris 
pnnetaia; Termes Ileeri. Scudderi, afßnis, Hageni, 
Bnchi , laxus; Tcrmidium amissiim: Troxites Germari. 
Eine weitere Insektensammlung war die aus dem 
Steinkohlengebirgc von Wettin und Löbejün (Saalkreis) 
aus dem mineralogischen Institut der Universität 
Halle a. d. S., welche Herr Prof. Dr. Frli. K. v. Fritsch 
aus Halle ausgestellt hatte. Sie umfasste 60 Num- 
mern und bestand aus: Acridites carbonarius Germ.; 
Anthrncvhlattina Frankei ¥v.; Etoblattina didyma Germ., 
euglyptica Germ. , anaglyptica Germ. , anthracophila 
Germ. , carbonaria Germ. , raiiiosa (iiebel , Schroteri 
Giebel, mylacridiiim Fr., ftabellafa Germ.; Gerablattiiia 
Germari Giebel, Schroteri Giebel, Credneri Fr., 
Jluysseni Fr.; Oryktoblattitia reticulata Germ.; Prisca 
icettinensis Fr. 

Einen hervorragenden Theil der Ausstellung hatte 
Herr Oberbei'grath Prof. Dr. Credner aus Leipzig 
geliefert. Es war dieses eine Suite von 76 Stücken, 
welche die Eutwickelungsgeschichte von Branchiosauriis 
niiibh/stomus Cred. aus dem Mittelrothliegenden des 
Plaueusehen Grundes bei Dresden erläuterte. Durch 
das Studium eines sehr reichen Materials war Credner 
zu der üeberzeugung gekommen, dass der Branchio- 
saurus gracilis Geinitz und Deiclimüller = Branchio- 
sauriis petrolii Gaudrj- nur der Larvenzustand des 
Branchiosaurus amblystomus Cred. sei. Auf diese 
Möglichkeit hatte Credner schon 1881 in der Zeit- 
schrift der Deutschen geologischen Gesellschaft hin- 
gewiesen und die Beweisstücke dieser Annahme 
dieser Gesellseliaft zu Hannover 1884 vorgelegt. Das 
ausgestellte Material bildete die Originale zu einer 
speciellen Monographie über diesen interessanten Gegen- 
stand. Ein besonderer kleiner Katalog von H. Credner 
erläuterte die Entwiekelung an den vorhandenen 
Stücken. Die Larve des Branchiosaurus amblystomus 
Cred. erreicht eine Grösse von 20 — 70 mm, athmet 
durch Kiemen, besitzt keinen Bauchpanzer. Die Ver- 
knöcherung des Skelettes, bei den kleinen Exemplaren 
nur sehr gering, wird allmählich stärker, der Anfangs 
stumpfe Schädel nimmt dureh Entwiekelung der 
leistenfbnnigen Nasalia eine mehr spitze Gestalt an; 
der Scleralring bleibt gegen den Durehmesser der 
Ürbita in dem Wachsthume zurück, dagegen bildet 
sich zwischen der letzteren und dem Inneurande des 
ersteren ein Scleralpflaster. Bei 70 mm Länge geht 



91 



der Kiemen atlimende Br. gracilis in das entwickelte 
Thiel' über ; dei- Seliuppenpanzev an der Baucliseite 
beginnt sicli zu entwickeln und breitet sich allmählich 
über die ganze Unterseite des Bauclies, der Extremi- 
täten und des Schwanzes aus; die mittlere Thoracal- 
platte, bei der Larve nur als dünnes unregelmässig 
umrändertes Blättchen vorhanden , verknöcliert sich 
mehr und bildet eine fünfseitige abgerundete Knochen- 
lamelle. 

Versteinerungen des mitteldeutschen Ku])ferschiefers 
waren von dem mineralogischen Institut der Universität 
Halle a. d. S. durch Herrn Prof Dr. Frh. K. v. Fritsch 
und von dem paläoutologischen Museum der Universität 
Marbui'g ausgestellt. Der mittlere Buutsandsteiu von 
Bernburg war durch Vapitomurits nasutus H. v. Mej'er 
(Aussteller: Prof Dr. Frh. K. v. Fritsch) vertreten. 
Zwei prachtvolle Stücke Cohlodns sp. aus dem obei'en 
Muschelkalk von Elliehausen und Notkosaurus sp. aus 
der Lettenkohle von Hoheneck bei Stuttgart waren 
der erstere durch Herrn Prof. Dr. von Konen in 
Göttingen , der zweite durcli Herrn Geheimeu Ober- 
regierungsrath Huber in Berlin ausgestellt, letzterer 
auf das Sorgfältigste ausgearbeitet. 

Den schwäbischen Lias vertrat eine Keihenfolge 
von IcJdhyosauren und l'entacriniten , ausgestellt von 
Prof. Dr. Niess in Holienlieim, wälirend Herr 
Dr. Ewald (Berlin) mit Bezug auf seine geologische 
Karte eines Theiles der Provinz Sachsen eine Samm- 
lung ausgezeichneter und sorgfältig bearbeiteter Ver- 
steinerungen von Halberstadt und anderen Fundstellen 
der subhercynischen Hügel zusammengestellt hatte. 

Die Commission für die geologische Landesunter- 
suchung von Ehsass - Lothringen in Strassburg liatte 
eine Sammlung von Eisensteinen aus dem unteren 
Dogger Deutsch -Lothringens vorgeführt, welche die 
Eisenlager des Schlachtfeldergebietes von der Luxem- 
burger Grenze bis Metz auf dem linken Ufer der 
Mosel darstellte. Die Eisenerze der Grube ,, Bouvon- 
berg" bei Bedingen weisen einen Eisengehalt von 
34 — 39 "/o , die der Grube ,, Glück auf" bei Redingen 
35 — 37 "/o, die der Grube „St, Michel" bei Deutsch- 
Oth 33—37,6 o'o, die der Gruben bei Oettingen 
30,5 — 43,8"/o, von Algringen 16 — 40%, von Haj-ingen 
40 — 41 o/o, von „Lothringen" bei Gross-Moyeuvre 
36 "/o und von dem Bergwerk ,,Consolidirte Mosel" 
in Ars a. d. M. SO— 37 % auf Die paläontologischen 
Beste des unteren Dogger Deutsch -Lothringens waren 
vertreten in einer Sammlung von Ammoniten aus den 
Eisenerzen (Eigentlium des Herrn Leesberg in Esch) 
und in einer Suite von 92 Stücken, den Originalen 
der Arbeit von Herrn Dr. W. B. Branco. Die 
letztere umfasste die Versteinerungen aus dem unteren 



Dogger « = Schichten des Ilarpoceras driatulum und 
der Trigonia tiaris und dem unteren Dogger 
ß := Schichten des Harpoceras Murchisonae. Beide 
Sammlungen waren durch die Commission für die 
geologische Landesuntersuchung von Elsass-Lothringen 
in Strassburg ausgestellt. 

In der grossen Anzahl von 1200 Nummern, 
meist Prachtstücken, war die Kreide vertreten. Die 
Originale zu seiner Arbeit: „Die Fauna des Neocom- 
sandsteins im Teutoburger Walde " ; Paläontologische 
Abhandlungen. Herausgegeben von W. Dames und 
E. Kayer. Band II. Heft I, hatte Herr Dr. Weerth 
in Detmold ausgestellt. Von besonderem Interesse 
waren hierin die neuen Arten : Kaidilus hiheanus, 
Ammom'tes ^OkostephanusJ JIo»ii . Picteti , nodocinctus, 
Arminixf), ]ij)piacus, Toensbergensis , alticostatus und 
Oerlinglnisanus ; Ammonifes (J.ytoceras) Seelachü: Am- 
mom'tes (HoplüesJ Ebergensis, Teutoburgensü, bivirgatus. 
UMigii: Ammom'tes fPerisphinoteaJ Netimayri, Ibiirgensis ; 
Terebratula Credneri Thracin striata, Tevtoburgensis : 
Trochiis Oer/ingh/isanus; Pholadomija Möschii ; Panopaea 
Teiäoburgensis : Tenus neocomiensis : Pimia Iburgensis; 
Cardiuin Oerlinghitsanum : Isocord/'a Ebergensi's : Crassa- 
teUa Teutobargensis ; Avicula Teutobiirgensis ; Area 
Hppiaca ; Lima Ferdinandi, loensbergensis; Inoceramm 
t>chUiteri. 

Herr Prof. Dr. Hosius (Münster i. W.) hatte aus 
der paläontologischen Sammlung der Königl. Akademie 
zu Münster die Originale zu .seiner und der Arbeit 
des Herrn Dr. W. v. d. Marck (Hamm i. W.): ,,Die Flora 
der westfälischen Kreideformation", Palaeontographica 
Bd. XXVI u. XXXI; ausgestellt. Hervorzuheben waren 
hieraus: Aus der unteren Kreide: Chithraria galtiana 
und Megalozamia fahiformis. Aus der oberen Kreide: 
Chondrites polymorphus: Comptonia tenera : Ctimu'ng- 
hainites rccurvatiis : Ci/cadojrijlon westfalicum; Dewalquea 
haldemiana . insignis; Eolirion subfahatum ; Ficus densi- 
nerris, laurifolia ; Limnophylhoii lanceolatum, primae- 
rum; Liisaea laurinoides ; Melastomites cimeiformis; 
Pinus Monasteriensis; Pistites lorifonnis Posidonia cre- 
tacea; Qaercus sphenohasis, westfalica; Seqiioia Leg- 
densis: Taxo.ryhn Jlailerianum; Tempshya cretacea; 
Tetraphyllum dubium ; Thalassockaris ivestfalica : T'ibur- 
num subrepanditm'. 

Ferner entliielt die Sammlung die Originale zu 
V. d. Marck: ,, Fossile Fische, Krebse und Pflanzen 
der westfälischen Kreideformation" ; Palaeontographica 
Bd. XI. XV. XXII. XXXI., welche derselbe ebenfalls 
der Sammlung der Akademie zu Münster zum Ge- 
schenk gemacht hat. Besonders hervorzuheben sind 
hieraus : Apocynophyllum siibrepandum : Eucalyptus in- 
aequilatera ; Erene/opsis Koenigii: Glenodyctiuin hexa- 

10* 



92 



gonnm; llahjserites contortuplicatus; Neritim Roehlii; 
(iiicrcus dryandraefolia; Acrogader hrericodahm, mitmtus; 
Bruehyspondi/Ius creiaceus; Charitosoiims formosus; 
Da.ctylopogon grand/'s: Dermatoptychus macropliihalmus ; 
Echidnocephalns ti'iiiiicandm, Trosclieli; Enchehirus vll- 
lomis; Esox Moiiastevietms; Gampsurus dubiiis, Holco- 
lepbis creiaceus; Iloploptergx (t)diqtms rar. major. 
gibbuH; Ischyroce2>hahis gracilit:, iidermedhis, macr(i])terus; 
Isiieus macrocoe/ms, mesoipo/idy/us-; LejdoxoinuH elon- 
gatm, tcestfaUiyns ; Leptotraclielun ar)iiatu>>, sagittatus; 
Macliaerophonis npedabiJix; Macrohpis clongatus; Jleso- 
gaster creiaceus; M/crocoe/ta granulata ; Omosoma Mo- 
nasterii ; PalaeoscyUium Decheni; Palaeolyciis JJregi- 
nensü ; Pe/argor/iyiichiis dercetiformis ; PJesioteidhis ar- 
cuata; P/atycormus germanus, gibbosus, oblongus; Pscu- 
docrangoH cramcaudm; Sardinioides crasskatidiis, ma- 
cropterygiun. microcephalun, miniäiis. tciiuicaiidiiii; Sar- 
dmius macrodactylus.robudus; Splienocephalus catapliractuK ; 
Squatina Baumhergensis ; Tachyneties longipes, maero- 
dactylus; TeJepholin acrocepliaJus , bianteimatux; Tiche 
adaciformis : ThyeUina anguda; Tlirinsopteroidcs inter- 
medius , latus. 

Sodanu entliielt diese Sammlung die Originale zu 
der Abhandlung von Hosius: „Ueber einige Dicoty- 
ledonen der westfälischen Kreideformation" ; Palaeonto- 
graphica Bd. XVII. Credneria westfalica , tenuinervis; 
Ficus angustifolia, cretacea, elongata, gracilis, longifolia, 
Itetischii; Quercus Legdensis. paucinervis , Wilmsii ; und 
endlich die schönen Krebse zu Schlüter, die Macruren 
Decapoden der Senon- etc. Bildungen Westfalens; 
Zeitschrift der Deutscheu geologischen Gesellschaft, 
Bd. XIV: 

AncyJoceras pseudoarmatum ; BecJcsia Sölxelandi; 
Enoploclytia heterodo» , paucispina; EurycaHus naiio- 
dactylus ; Goniodiscus Becksü; llo-ploparia longimana ; 
Lepidospongia rugosa; Nymphaeops Coesfeldtensis , t^en- 
denhorstensis ; Oplophorus Marclcü; Palinarus Baum- 
bergicus; Peneus Roemeri; Podocrates Dühnensis; Pseudo- 
crangon tenuicaudus; SquiUa cretacea. 
(Fortsetzung folgt.) 



lieber Entwickelung und Stand der n-dimen- 

sionalen Greometrie, mit besonderer Berück- 

sicMigung der vierdimensionalen. 

Von Dr. Victor Schlegel, M. A. N. in Waren. 

Die mathematische Forschung hat sich in neuerer 
Zeit der sogenannten mehrdimensionalen Geometrie mit 
einer solchen Energie zugewendet, dass die anfänglich 
in weiten Kreisen bestehende Meinung, man habe es 
hier mit einer vorübergehenden Laune oder gar Ver- 



irrung der Wissenschaft zu thun, längst nicht mehr 
haltbar erscheint. Vielmehr, wenn wir bedenken, dass 
in verschiedenen Ländern die Mathematiker unab- 
hängig von einander diesen Gegenstand fast gleich- 
zeitig in Angriff genommen, ja, dass sogar ganz spe- 
cielle Probleme von verschiedenen Seiten gleichzeitig 
ihre Bearbeitung erfahren haben, so tritt uns die 
n-dimensionale Geometrie als eine nothwendige Ent- 
wickelungsstufe der Wissenschaft entgegen, die, wenn 
ihre Zeit gekommen ist, die geistigen Kräfte der 
Forscher unwiderstehlich in Bewegung setzt. Es ist 
dies ja der Weg, den auch sonst neue wissenschaftliche 
Ideen oft genug durchzumachen haben, namentlich, 
wenn bei ihrem ersten Auftreten die Wissenschaft noch 
nicht so weit entwickelt ist, dass die neue Idee darin 
fruchtbaren Boden findet. Sie wird alsdann mit Miss- 
trauen angesehen und bleibt so lange unbeachtet, bis 
die Wissenschaft ihr entgegengereilt ist. Dann aber 
wendet sich ihr, oft mit überraschender Schnelligkeit, 
von allen Seiten das Interesse zu. Dieser Zeitpunkt 
ist gegenwärtig offenbar auch für die mehrdimensionale 
Geometrie gekommen, und es dürfte daher der im 
Folgenden anzustellende Versuch, den Entwickelungs- 
gang und gegenwärtigen Stand dieser Disoiphn über- 
sichtlich darzustellen, nicht unzeitgemäss sein, um so 
mehr, da ein specieller Theil derselben, die vier- 
dimensionale Geometrie, das eigenthümliche Schicksal 
gehabt hat, schon im ersten Stadium der Entwickelung 
zur Grundlage eines grossartigen Systems der Mysti- 
fication gemacht zu werden, was zu den bedauerlich- 
sten, weit verbreiteten Missverständnissen über Be- 
rechtigung, Bedeutung und Nutzen dieser Disciplin 
geführt hat. 

Man kann eigentlich nicht sagen, dass erst die 
neueren Forschungen im Gebiete der ebenen und 
räumlichen Geometrie die Idee mehrdimensionaler 
Räume und Gebilde vorbereitet hätten. Die Keime 
dieser Idee waren schon lange vorhanden. Denn so- 
bald man die Reihe der Gebilde: Punkt, Gerade, 
Ebene, Raum aufgestellt, und erkannt hatte, dass die 
Bewegung, durch welche jedes folgende aus dem 
vorhergehenden entsteht, dem entstandenen Gebilde 
das Merkmal einer neuen Dimension giebt, konnte 
man in Gedanken diesen Bildungsprocess fortsetzen, 
wenn auch freilich die Anschauung desselben aufhörte. 
Aber der empirische Ursprung der Geometrie brachte 
es mit sich, dass man den Gedanken, über die Grenzen 
des Anschaulichen hinauszugehen, als unnütz, der 
Erfahrung widersprechend, ja geradezu als widersinnig 
verwerfen musste. Einen mächtigen Hebel für diesen 
Fortschritt hätte sonst auch die analytische Geometrie 
abseben können. Denn die Möghchkeit, Linien in 



93 



der Ebene durch Gleichungen mit zwei, und Flächen 
im Räume durch Gleichungen mit drei Variablen dar- 
zustellen, führt naturgemäss auf die Frage, wie sich 
Gleichungen mit vier und mehr Variablen geometrisch 
interpretiren lassen. Auf einem anderen Gebiete freilich 
zwang die Analysis den Geometer geradezu, das an- 
schauliche Darstellungsgebiet zu verlassen. Mochte er 
auch die Gleichungen mit mehr als drei Variablen vor- 
läufig bei Seite legen, die imaginären Wurzeln drängten 
ebenso zur Einführung eines nicht anschaulichen Ge- 
bietes, wie der Begriff' des Uuendlichgrossen zur Ein- 
führung der unendlich fernen Gebilde, welche beiden 
Neuerungen ihren }3raktischen Nutzen sofort dadurch 
bewährten, dass hinfort die störenden Ausnahmefälle 
geometrischer Sätze in Wegfall kamen. Mau kann 
wohl sagen, dass diese ersten Schritte über die Grenzen 
des Anschaulichen der Idee des Mehrdimensionalen ein 
wenig vorgearbeitet haben, wenn auch freilich für die 
unendlich fernen Gebilde der Weltraum noch Platz 
bot, und für die imaginären anschauliche Interpreta- 
tionen gesucht und gefunden wurden. Das Haupt- 
hiuderniss für jeden Fortschritt in der angegebenen 
Richtung lag in dem Umstände, dass man von jeher 
den rein mathematischen Begriff des krümmungslosen 
dreidimensionalen Raumes mit dem empirischen des 
Weltraumes identificirte. Nun war man freilich längst 
gewöhnt, mathematische Punkte, Geraden und Ebenen 
von den Ecken, Kanten und Flächen eines realen 
Körpers wohl zu unterscheiden, und als rein abstracte 
Gebilde aufzufassen. Aber, diese Abstraction auch 
auf den Weltraum anzuwenden und aus ihm den Be- 
griff des rein geometrischen dreidimensionalen Raumes 
abzuleiten, dazu fehlte es an jeder Veranlassung, weil 
man den Raum nicht selbst als Object geometrischer 
Forschung, sondern nur als Gebiet für alle Construc- 
tionen und Bewegungen anzusehen gewohnt war. Und 
dass in den letzten hundert Jahren die philosophische 
Forschung den Raumbegriff in metaphysische Wolken 
hüllte, konnte auch nur dazu dienen, die Aufmerk- 
samkeit von dem einfachen Fortschritte abzulenken, 
welchen die Mathematik hier zu machen hatte. So 
lange aber der Begriff des geometrischen Raumes sich 
noch nicht von dem des Weltraumes geschieden hatte, 
war auch eine Erweiterung des RaumbegrifFes auf das 
mehrdimensionale Gebiet unmöglich. 

Die erste Veranlassung zu einem Schritt über 
die Grenze der Erfahrungsgeometrie gaben die ver- 
geblichen Versuche, das Euklidische Postulat der 
Parallelentheorie zu beweisen. Schon Gauss (1792) ^) 
fasste den Gedanken einer Geometrie, in der dieses 
Postulat nicht gilt; aber erst Bolyai (1832)^) und 
Lobatsclie wsky (1840) ä) führten denselben indem 



Umfange aus, dass sie als Begründer einer trans- 
cendentalen Geometrie*) anzusehen sind, welche na- 
mentlich dadurch charakterisirt ist, dass die Winkel- 
sunnne des Dreiecks <; 2 R ist. Da man aber vor- 
läufig kein Gebiet kannte, in welchem diese paradox 
erscheinenden Resultate Geltung hätten, so blieben 
diese Untersuchungen lange Zeit unbeachtet. Erst 
Riemanu (1854)«) und Helmholtz (1868)5) kamen 
durch analytische Untersuchungen über das Differential 
des Linien-Elementes zur Vorstellung von Räumen, die 
durch die Geltung allgemeiner Formeln charakterisirt 
sind, in denen die für den Euklidischen Raum geltenden 
als specielle Fälle enthalten sind. Diese Untersuchungen 
enthielten gegenüber den älteren Arbeiten einen dop- 
pelten Fortschritt. Einmal wurde zu den beiden 
Möglichkeiten der Eukhdischen und der Lobatschew- 
skyschen Geometrie eine dritte hinzugefügt, bei welcher 
die Wiukelsumme des Dreiecks > 2 R ist. Sodann 
erstreckten sich die neuen Resultate auf Gebiete von 
beliebiger Dimensiouenzahl, was, wenigstens für die 
Nicht-Euklidischen Gebiete, ein neuer Gesichtspunkt war. 
Und während früher die Sätze der Nicht-Euklidischen 
Geometrie so zu sagen in der Luft schwebten, weil 
man kein Gebiet kannte, in welchem sie Geltung 
hätten, so bot jetzt die Hineinziehung des Krümmungs- 
begriffes in die Untersuchung ein Mittel, solche Ge- 
biete bestimmt zu charakterisireu. Nachdem nämlich 
Beltrami (1868)'') gezeigt hatte, dass die Resultate 
der Lobatschewskyschen Geometrie auf den Flächen 
mit constanter negativer Krümmung ihre Verwirk- 
lichung finden, und nachdem für den dritten Fall die 
constaut positiv gekrümmte Kugelfläche als geeignetes 
Interpretationsgebiet sich dargeboten hatte, unterlag 
es jetzt keiner Schwierigkeit mehr, neben den der 
Ebene entsprechenden Euklidischen Raum zwei ideale 
Gebiete mit constanter positiver und negativer Krüm- 
mung zu stellen, und dieselbe Unterscheidung auch 
für mehrdimensionale Mannichfaltigkeiten aufzustellen. 
So entstanden die Begriffe der Lobatschewskyschen 
(constant negativ gekrümmten) und der Riemannschen 
(constant positiv gekrümmten) Raumformen von behe- 
biger Dimensionenzahl. Die Vorstellung eines n-dimen- 
sionalen krümmungslosen (ebenen) Raumes war zur 
Zeit der Entdeckungen von Riemann und Helmholtz 
nicht mehr neu, wie wir sogleich sehen werden. Aber 
man würde auch schon durch Zulassung dreidimen- 
sionaler gekrümmter Räume sich genöthigt gesehen 
haben, den Schritt ins Vierdimensionale und analog 



*) Der Name dieser Geometrie ist bei Gauss „Nicht- 
Euklidische", bei Bolyai „absolute", bei Lobatschewsky 
„imaginäre", bei Klein „hyperbolische". Ausführlichere 
Notizen finden sich bei Frischauf, Elemente der absoluten 
Geometrie, Leipzig 1876, S. 33. 



94 



in die höher dimeiisionirten Gebiete zu thun. Denn 
ganz ebenso erfordert der Uebergang von den geraden 
Linien zu den Curven den Schritt in die Ebene, und 
derjenige von den ebenen zu den gewölbten Flächen 
den Schritt in den Raum. 

Einen ganz anderen Ausgangspunkt als die bisher 
erwähnten Untersuchungen hatten die in ihrer Art 
ebenso allgemeinen, aber für die reale Geometrie un- 
vergleichlich fruchtbareren Arbeiten Grass mauns, 
die hier allerdings nur gestreift werden können, da 
ihr Schwerpunkt in einem unserem Thema fremden 
Gebiete, nämlich dem der geometrischen Rechnungs- 
opera tioneu liegt. Grassmann erblickte in der Ein- 
führung der Coordinaten, wie deren die analytische 
Geometrie bedurfte, um ihre Probleme mit Hülfe der 
gewöhnlichen algebraischen Rechnungsarten behandeln 
zu können, einen Mangel der Methode, indem durch 
die Coordinaten nicht nur Elemente, die dem behan- 
delten Gegenstande ganz fremd sind, herangezogen 
werden, sondern auch die Rechnungen und Resultate 
eine Form annehmen, deren Complicirtheit mit der 
Einfachheit des Inhalts in keinem Verhältnisse steht. 
Man kann nun allerdings, wie zahllose Arbeiten aus 
neuerer Zeit beweisen, mit Erfolg für specielle Gegen- 
stände zur Vereinfachung auch specielle Coordinaten- 
systeme schaffen, oder durch systematische Abkürzungen 
complicirter Ausdrücke Symbole herstellen, die an 
Einfachheit nichts zu wünschen übrig lassen ; aber zu 
dem Ideale einer principiellen und einheitlichen Ge- 
sammtmethode, wie es die analytische Geometrie in 
ihrer ältesten Gestalt war, können alle diese den 
Charakter der zufälligen Entstehung an sich tragenden 
und unter einander nur lose zusammenhängenden 
Specialmethoden keinen genügenden Beitrag liefern. 
Es war daher ein Gedanke von fundamentaler Be- 
deutung, dem auch heute noch die Entwickelung der 
Geometrie zustrebt, dass Grassmann unter Verzicht- 
leistung auf alle Hülfsmittel der analytischen Geometrie 
eine den geometrischen Forschungen vollkommen 
adäquate Analysis schuf, die mit ihren neuen in aller 
Strenge begründeten Operationen jenes Ideal verwirk- 
lichte, welches schon Leibniz') einst vorgeschwebt 
hatte. Diese, zunächst aus den Bedürfnissen der realen 
Geometrie erwachsene Methode , zeigte sofort die 
Fähigkeit der Verallgemeinerung auf ebene Gebiete 
mit beliebig vielen Dimensionen, und wurde denn 
auch von Grassmann in seiner „Ausdehnungslehre von 
1844" *•) in voller Allgemeinheit dargestellt. Dieses 
Werk enthielt also zunächst alle Principien einer 
n-dimensionalen Geometrie und gab gleichzeitig den 
denkbar einfachsten Formalismus für analytische Unter- 
suchungen auf diesem Gebiete. Seine Bedeutung reichte 



aber noch weiter. Es stellte die gesammte reale 
Geometrie oder Raumlehre, die man als eine mit der 
Zahlenlehre auf gleicher Stufe stehende reine Geistes- 
wissenschaft anzusehen gewohnt war, als eine ange- 
wandte Wissenschaft hin, und zwar als Anwendung 
der rein abstracten Ausdehnungslehre auf die anschau- 
lichen Gebiete des Euklidischen Raumes und der Ebene. ^) 
Diese wahrhaft grossartige Auffassung emancipirte mit 
einem Schlage die geometrische Forschung von dem 
durch die Grenzen des Anschaulichen ihr auferlegten 
Zwange, und die neue Analysis gab ihr einen sicheren 
Führer in die unbekannten Regionen. Diese Auffassung 
brachte auch Licht in das Dunkel der geometrischen 
Grundsätze, indem sich jetzt übersehen liess, dass 
diesen Namen nur diejenigen Sätze verdienen, welche 
Grundeigenschaften des dreidimensionalen Raumes aus- 
drücken. Die von Grassmann festgestellten Grund- 
sätze 1") sind später von Erdmann ' i) in neuer Form 
ausgesprochen worden. 

Da die Grassmannschen Methoden Jahrzehnte 
lang unbeachtet blieben, und auch in neuerer Zeit 
hauptsächlich auf den Gebieten der realen Geometrie, 
der Forraentheorie und der Mechanik Verwendung 
gefunden haben, so ist ihr Einflnss auf die Ent- 
wickelung der n-dimensionalen Geometrie bisher nur 
gering gewesen. Hierzu kommt noch, dass andere 
geometrische Methoden durch fortgesetzte Weiter- 
bildung im Laufe der Zeit eine grosse formale Aehn- 
lichkeit mit einigen Methoden der Ausdehnungslehre, 
und dadurch auch annähernd gleiche Brauchbarkeit 
zu gewissen mehrdimensionalen, wie zu anderen geo- 
metrischen Untersuchungen gewonnen haben. 

Dagegen knüpft eine ganze Reihe von Unter- 
suchungen an die oben erwähnten Arbeiten von Rie- 
mann und Helmholtz an. Ursprung und Gehalt dieser 
Arbeiten ist im Wesentlichen analytischer Natur. Es 
handelt sich um Funktionen von n Variablen, um 
Transformationsprobleme, um Ausdrücke für das 
Krümmungsmaass, und die geometrischen Resultate 
erscheinen als Interpretationen der analytischen, ohne 
jedoch den bewussten Zielpunkt der Untersuchungen 
zu bilden. Gelegentlich wird auch die Verallgemeinerung 
einer Formel mit zwei oder drei Variablen auf 
n-dimensionale Gebilde angedeutet, ohne dass man 
diesen Gebilden selbst besondere Aufmerksamkeit 
schenkt. Es gehören in diese Kategorie Arbeiten von 
Kronecker i2j, Beez i3j^ Lipschitz i*), Chri- 
stoffel i^j U.A. — Die Geometer von Fach verhielten 
sich diesen Excursen in das transcendentale Gebiet 
gegenüber Anfangs ziemlich reservirt. In der That 
konnten sie mit Grund behaupten, dass es in den 
Gebieten der Ebene und des Euklidischen Raumes noch 



95 



viel zu viel für sie zu thun gebe, um schon Excur- 
sionen in die höher dimensionirten Gebiete zu machen. 
Aber in dem Maasse, wie die Vorstellungen und Aus- 
drucksweisen der n - dimensionalen Geometrie in den 
Kreisen der Mathematikei- sich einbürgerten, wuchs 
auch das Bedürfniss nach zusammenhängenden Er- 
kenntnissen auf diesem Gebiete, und der durch die 
neueren geometrischen Methoden beförderte Zug zum 
Generalisiren der erhaltenen Resultate konnte diese 
Bestrebungen nur aufs Nachdrücklichste unterstützen. 
Wir erblicken in diesem Zuge eine gesunde Reactiou 
gegen die lange Zeit hindurch — nicht in der mathe- 
matischen Wissenschaft allein — herrschende Richtung, 
welche in der Erkenntniss von allerlei gleichgültigem 
Detail eine Bereicherung der Wissenschaft suchte und 
die Ausnutzung verbesserter Methoden, welche der 
Forschung neue, fruchtbare Gesichtspunkte eröffneten, 
verschmähte. 

Es war übrigens Zeit, dass auch auf diesem Ge- 
biete die geometrische Forschung anfing selbstständig 
zu werden und ihre eigenen Ziele zu verfolgen; es 
fragte sich nur: mit welchen Mitteln? — Steiner 
hatte die Geometrie der Ebene und des Raumes aus 
den Fesseln der Analysis erlöst; aber schon in den 
anschaulichen Gebieten war es den Fachgonossen 
durchschnitthchen Schlages schwer oder unmöglich, 
seiner geometrischen Vorstellungskraft, durch welche 
er die anderen um Haupteslänge überragte, überallhin 
zu folgen; um wie viel schwieriger musste es erst in 
den abstracten mehrdimensionalen Gebieten sein, ohne 
die Hülfe der leitenden Formeln mit Sicherheit den 
Weg zu finden. — Grassmann hatte auch dieser ab- 
stracten Geometrie die geeignete Formelsprache ver- 
liehen ; aber als im Anfang der siebenziger Jahre die 
geometrische Forschung sich energischer dem n-dimen- 
sionalen Gebiete zuzuwenden begann, da fingen Grass- 
raanns Methoden überhaujit erst an , bekannt zu 
werden. Und der schnellen Verbreitung dieser Me- 
thoden standen in Deutschland allerlei Vorurtheile 
gegenüber, die zu erörtern hier nicht am Platze ist, 
während im Auslande wenigstens nur die Concurrenz 
der Quaternionentheorie zu überwinden war. — Sollte 
also die aus rein geometrischen Anfängen erwachsene 
n-dimensionale Geometrie nicht eine Domäne der 
Funktionstheoretikor bleiben, so blieb nichts übrig, 
als sie mit den geläufigen Methoden der analytischen 
Geometrie in Angriff zu nehmen. In der That zeigt 
uns ein Ueberblick über die Literatur der letzten 
25 Jahre auf diesem Felde eine stetige Zunahme der 
von geometrischen Zwecken geleiteten Untersuchungen, 
unter welchen sich in den letzten Jahren auch syn- 
thetische Arbeiten in steiarender Anzahl vorfinden. 



Naturgemäss bewegt sich die Mehrzahl der Unter- 
suchungen auf dem Gebiete der krümmungslosen 
(ebenem Mannichfaltigkeiten. Hier nun gewahren wir 
zunächst das Bestreben, die in der Geometrie der 
Ebene und des Raumes vorkommenden Begriffe auf 
das n-dimensionale Gebiet auszudehnen, und zwar rein 
abstract, ohne dass fürs Erste der Versuch gemacht 
wird, die gewonnenen Resultate unserer Anschauung 
näher zu bringen. Mit den allgemeinen Grundlagen 
einer analytischen Geometrie des ebenen n - dimensio- 
nalen Raumes beschäftigte sich Bettii"), der u. A. 
die Begriffe des linearen Zusammenhanges, der Be- 
grenzung und Theilung n-dimensionaler Gebilde gab. 
Lie '') untersuchte die den Flächen und Linien ent- 
sprechenden Gebilde, den Begriff des orthogonalen 
Schneidens, ferner die n-dimensionale Kugel, und gab 
im Anschluss an die Theorie der Krünmiungslinien 
eine Erweiterung des Dupinschen Theoi-ems. Jor- 
dan i**) stellte die Bedingungen auf für parallele und 
senkrechte Richtung ebener Gebiete, untersuchte ihre 
Simultan-Invarianten, und erweiterte den Begriff der 
orthogonalen Substitution, sowie die mit der Krümmung 
zusammenhängenden Begriffe der Curventheorie, woran 
sich noch trigonometrische und kinematische Unter- 
suchungen schlössen. Ein Theil dieser Resultate, be- 
treffend die Coordiuatenbestimmung und den Euler'- 
schen Satz über die Bewegung eines starren Körpers 
um einen Punkt, war früher schon von Schläfli^^) 
gefunden worden. Auch Frahm^") betrachtet das 
eben erwähnte mechanische Problem in einem Räume 
von (n-j-1) Dimensionen. G. Cantor^i) zeigte, wie 
die Zahl der Variablen, von denen die Lage eines 
Elementes im u- dimensionalen Räume abhängt, sich 
verringert, wenn man die Bedingung des stetigen 
Zusammenhanges dieses Raumes fallen lässt, und 
untersuchte die Beziehungen zweier Punkte in zwei 
solchen Gebieten. Netto ^-J wies nach, dass die 
gegenseitige Beziehung zweier Gebiete von m und n 
Dimensionen nicht zugleich eindeutig und stetig sein 
könne. S. Kantor ^3) untersuchte lineare Trans- 
formationen und Collineationen im n - dimensionalen 
Gebiete, ein Gegenstand, mit dem sich mehrere Jahre 
vorher auch schon Eichler 2*) beschäftigt hatte. 
Pilgrim^'') bestimmte die Anzahl der Theile, in die 
ein k-dimensionaler Raum durch n (k — l)-dimensio- 
nale getheilt wird. Brunei ^e) untersuchte die me- 
trischen Eigenschaften von Curven im n-dimensionalen 
Gebiete, Kret kowsky 27) gab die Coordinaten eines 
von n-j-1 Punkten im n-dimensionalen Räume gleich- 
weit entfernten Punktes. Uebrigens hat Genocchi^») 
darauf aufmerksam gemacht, dass Untersuchungen 
Cauchys^ä), welche sich mit der n-dimensionalen 



96 



Geometrie in Zusammenhang bringen lassen, schon im 
Jahre 1847 veröffentlicht worden sind. 

Eine zweite Reihe von Arbeiten beschäftigt sich 
mit den gekrümmten Mannichfaltigkeiten von n 
Dimensionen. Hierher gehören ausser den oben er- 
wähnten Arbeiten von Beez und Lipschitz noch Ab- 
handlungen von d'Ovidio^Oj über die Maassverhält- 
nisse, von Killingäi) über verschiedene Raumformen, 
von Schering ä^) über Linien, Flächen und andere 
Gebilde in solchen Gebieten, sowie über die Schwer- 
kraft und andere Kräfte, von Beltrami^S) über 
geodätische Linien, von Geiser 3*) über eine Maximum- 
Aufgabe. 

Diese Zusammenstellung, welche übrigens, wie die 
noch folgenden, keinen Anspruch auf absolute Voll- 
ständigkeit macht *j, wird genügen, um zu zeigen, 
nach wie mannichfachen Richtungen hin das Gebiet der 
n-dimensionalen Geometrie auf dem oben bezeichneten 
Wege schon durchforscht worden ist. 
(Fortsetzung folgt.) 

Naturwissenschaftliche WanderTersamm- 
lungen. 

Die L Versammlung der deutschen Gesellschaft 
für Gynaekologie ist am 17., 18. und 19. Juni 1886 
in München. 

Die 23. Versammlung ungarischer Aerzte und 
Naturforscher wird am 22. August 1886 im Kurorte 
Buziäs eröffnet werden. 

Der deutsche Verein für öffentliche Gesundheits- 
pflege wird vom 13. bis 16. September 1886 in 
Breslau tagen. 

Die diesjährige Versammlung des Vereins deutscher 
Irrenärzte findet am 17. September Vormittags 9^2 Uhr 
im Auditorium 5 der Universität zu Berlin statt. Es 
sind vorläufig folgende Themata in Aussicht genommen : 
Ueber die Grundsätze der Aufnahme und Entlassung 
von Geisteskranken (Ref. v. Gudden); Ueber das 
„Open-Door-System" in Schottland (Ref. Siemerhng); 
Ueber mechanische Behandlung der Dementia paralytica 
(Ref. V. Gudden). Weitere Vorträge sind bis zum 
1. August beim Secretär, Dr. H. Lahr in Schweizerhof 
bei Zehlendorf, anzumelden. 

In St. Petersburg finden Berathungen statt, welche 
darauf abzielen, im Herbste dieses Jahres einen Con- 
gress deutscher und russischer Professoren der Mediein 
und Chirurgie und praktischer Aerzte in St. Peters- 
burg und Moskau zu veranstalten. 



Die XI. Versammlung deutscher Pomologen und 
Obstzüchter wird vom 29. September bis 3. October 
1886 in Meissen abgehalten werden.': 

Eine internationale maritime Ausstellung ist für 
die Zeit vom 1. Mai bis 15. October 1887 in Havre 
in Aussicht genommen. Der Handelskammerpräsident 
Ed. Latham, welcher Vorsitzender des Ausschusses ist, 
nimmt schon jetzt unter seiner Adresse (Havre, Rue 
de Paris 118) Anmeldungen entgegen. 

In Wien constituirte sich bereits das Actions- 
Comite für den daselbst auf das Jahr 1887 fest- 
gesetzten VI. internationalen hygienischen Congress. 



*) Die bis zum Jahre 1879 reichende Zusammenstellung 
der hierher gehörigen Literatur von Halsted^) war mir 
leider nicht zugänglich. 



Augustin -Pyramus de Candolle -Preis. 

Die Societe de physique et d'histoire naturelle 
in Genf hat einen Preis von Fünfhundert Francs aus- 
geschrieben für die beste noch nicht publicirte Mono- 
graphie einer Pflanzengattung oder Familie. 

Die Manuscripte können lateinisch, französisch, 
deutsch in lateinischen Buchstaben, englisch oder 
italienisch geschrieben sein. Sie müssen vor dem 
1. October 1889 frankirt eingesendet werden an den 
Präsidenten der physikalischen und naturwissenschaft- 
lichen Gesellschaft in Genf (Athenäum), Schweiz (Prä- 
sident der Gesellschaft ist gegenwärtig Herr A. Achard). 

Mitglieder der Gesellschaft dürfen nicht concur- 
riren. Wenn der Verfasser es wünscht, kann die 
preisgekrönte Arbeit in den Verhandlungen der Ge- 
sellschaft publicirt werden. 

Band 48 der Nova Acta, 

Halle 1886. 4». (51 Bogeu Text mit 28 Tafeln. 

Ladenpreis 40 Rmk.) 
ist vollendet und durch die Buchhandlung von Willi. 
Engel mann in Leipzig zu beziehen. — Derselbe 
enthält : 

1) L. Wunderlich: Beiträge zur vergleichenden Ana- 
tomie und Entwickelungsgeschichte des unteren 
Kehlkopfes der Vögel. 10 Bogen Text und 4 
Tafeln. (Preis 6 Rmk.) 

2) J. Frenzel: Mikrographie der Mitteldarmdrüse 
(Leber) der Mollusken. Erster Theil. Allgemeine 
Morphologie und Physiologie des Drüsenepithels. 
27 Bogeu Text und 3 Tafeln. (Preis 18 Rmk.) 

3) H. Engelhardt: Die Tertiärflora des Jesuiten- 
grabens bei Kundratitz in Nordböhmen. Ein 
neuer Beitrag zur Kenntniss der fossilen Pflanzen 
Böhmens. 14 Bogen Text und 21 Tafeln. (Preis 
24 Rmk.) 

Die einzelnen Abhandlungen werden auch getrennt 
zu den beigesetzten Preisen abgegeben. 



Abgescliloasen den 31. Mai 1886. 



Druck von K. BlocLimunQ und Sohn in Dreadon. 




NÜNQUAM , /{0i^M^^%. j OTIOSUS 



L E P L D I N A 

AMTLICHES ORGAN 

DEl! 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTION'SVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. (Jäge.gasse Nr. 2). Hcft XXII. — Nr. 11—13. Juni 1886. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Veränderung im Personalbestände der Akademie. — Beiträge zur Kasse der 
Akademie. — Zur Erinnerung an Gustav Nachtigal. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — 
Klebs. Richard: Der dritte internationale Geologen-Congress zu Berüu 1885. (Fortsetzung.) — Schlegel, 
Victor: Ueber Entwickelung und Stand der n - dimensionalen Geometrie, mit besonderer Berücksichtigung der 
vierdimeusionalen. i Fortsetzung, i — Biograiihische Mittheilungea. — Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. 

Amtliche Mittlieilungeii. 

Yeränderung im Personalbestande der Akademie. 
Gestorbenes Mit»lie(l : 

Am 1. Juni 1886 zu Tharandt: Herr Geheimer Hofrath Dr. Julius Adolph Stöckhardt , Professor der 
Chemie an der Forstakademie in Tharandt. Aufgenommen den 24. Februar 1866 ; cogu. Agricola. 

Dr. H. Knoblauch. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. ^^^ p^ 

Juui 4. 1886. Von Hru. Dr. G. Weis.s in Frankfurt a. M. Jahresbeitrag für 1886 6 — 

„21. „ „ „ Professor Dr. G. Eckhard in Giessen desgl. für 1886 6 — 

„ „ „ „ „ Geh. Bergrath Professor Dr. G. vom Rath in Bonn desgl. für 1886 . . 6 — 

„ 28. „ „ „ Dr. D. Georgens in Berlin Jahresbeiträge für 1884 und 1885 .... 12 — 

„ 29. „ „ ., Proiessor Dr. R. Credner in Greifswald Jahresbeiträge für 1883, 1884, 

1885, 1886, 1887, 1888 36 — 

„ „ „ Von Demselben Anzahlung auf Jahresbeitrag für 1889 4 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Zur Eriimenmg an Gustav Nachtigal.') 

\'ün Dr. P. Güssfeldt, M. A. N. in Berlin. 
Gustav Nachtigal ist am 23. Februar 1834 zu Eichstedt in der Altmark geboren. Früh verlor er 
den Vater, der dem geistlichen Stande angehörte. — Er hat es mir einmal mit bewundernder Dankbarkeit 

*i Vergl. Leopoldina XXI. 1885. p. 79. 113. — Aus den ,.Verhaudhiugen der Gesellschaft für Erdkunde zu 
Berlin, 1885. Nr. 7." Rede, gehalten am 17. Mai 1885 bei der Trauert'eier für Nachtigal. 

Leop. XXII. 11 



98 

erzählt, wie seine Mutter, als arme Predigerswittwe, sich Tag für Tag und Stunde um Stunde mühte, ihn 
und seine Geschwister aufzuziehen ; wie manche Sorge der lebenskräftige Uebermuth des Knaben der gott- 
vertrauenden Frau bereitete. Aber ihr Segen sollte wunderbar aufgehen in den Werken des Sohnes und 
wirkte fort und fort bis zu dessen letztem Athemzuge. 

Fern von der Heimath und doch auf heimathlichem Boden: an Bord S. M. Kreuzer „Möve" gab 
Nachtigal am 20. April 1885 seinen Geist auf. Am 16. Mai sind die ersten schriftlichen Berichte des 
Gommandanten der „Möve", Corvetten-Capitäns Hoifmann, d. d. Monrovia 25. April, in Berhn eingelaufen. 
Der Herr Chef der kaiserlichen Admiralität hat die ganz besondere Güte gehabt, mich sogleich von dem 
Inhalt unterrichten zu lassen. 

Die dienstliche Meldung sagt Folgendes aus: 

Am 11. April verliess Nachtigal, bereits schwer au der Malaria erkrankt, Camerun. Schon vor der 
Ankunft auf der Rhede von Lagos nahm die Krankheit eine ungünstige Wendung. Deshalb genehmigte der 
kaiserlich deutsche Contre-Adniiral Knorr, welcher am 15. Ajiril ebenfalls vor Lagos anlangte, dass die 
„Möve" sogleich die Reise fortsetzte, um die hohe See zu gewinnen. Das Wetter war gleichraässig schön 
und trocken, so dass man den Kranken unter einem luftigen Zelt auf Deck lagern konnte. Gleichwohl ver- 
schlimmerte sich sein Zustand. Am 19. April erkannte er selbst die Gewissheit seines nahen Todes und 
dictirte seinen letzten Willen. Am folgenden Morgen früh 4i,'2 Uhr verschied er im Beisein des Gommandanten 
und des Arztes. Das Fahrzeug befand sich um diese Zeit 160 Seemeilen von Gap Palmas entfernt, Der 
Gommandant beschloss, die Leiche nicht in das Meer zu versenken, sondern ihr die letzte Ruhestätte auf 
Cap Palmas zu bereiten. Dort fand am Nachmittag des 21. April die Beerdigung statt — unter Betheiligung 
der Officiere und Mannschaften der „Möve". 

Das Leben Gustav Nachtigals währte also 51 Jahre. Davon gehören die 16 letzten den Annalen 
an, welche von grossen Männern handeln. 



üeber die vorangehende Zeit mag hier nur Folgendes erwähnt werden: 

Nachdem Nachtigal im Herbst 1852 das Gymnasium zu Stendal absolvirt hatte, bezog er die 
Universität, um Medicin zu studiren. Während des ersten Jahres gehörte er dem königlichen Friedrich- 
Wilhelms-Institut zu Berlin an ; später ging er nach Halle, Würzburg, Greifswald. 

Das war die Zeit, wo sein Becher überschäumte, — aber doch von jener Kraft, die ihn später so 
Grosses vollbringen liess. Dem Feuer seiner Jugend ward Alles zur Nahrung, was sich ihm darbot. Die 
Wissenschaft behielt zwar stets ihren Ernst für ihn, aber in eine Zelle bannte sie ihn nicht; und so hat 
er in jener Zeit Alles gekostet, was des Jünglings Herz bewegt und hebt, Liebesleid und Liebeslust, 
Freundschaft und muthiges Wagen im ehrlichen Waffenspiel. Dass er nichts zu bereuen hatte, das bewies 
seine unerschütterliche Anhänglichkeit an die alten studentischen Verhältnisse: Sein Ruhm erfüllte schon 
lange die Welt, als ihn noch immer jede Gelegenheit erfreute, wo er sich im Kreise der Corpsbrüder mit 
Band und Mütze schmücken konnte. 

Gerade einer Freundschaft, aufgesprungen in der Studentenzeit, erst vernichtet durch Nachtigals Tod, 
werden wir in Zukunft wichtige Aufsclilüsse über sein Leben und seine Anschauungen zu danken haben. 
Professor Dr. Berlin aus Stuttgart ist im Besitz einer sehr umfangreichen Correspondenz aus Nachtigals 
Hand ; ein nicht geringer Theil dieser Briefe wurde in Afrika geschrieben ; und wir hoffen, in angemessener 
Zeit davon zu erfahren, was auch einem weiteren Kreise nicht vorenthalten werden darf. 

Von wie grosser Bedeutung es für Nachtigal war, dass er am Ausgang seiner Studienzeit in Greifs- 
wald mit dem berühmten Pathologen Niemeyer zusammentraf, das weiss ich aus seinem eigenen Munde. 
Zwischen dem Lehrer und dem Schüler muss eine besondere Congenialität gewaltet haben; und vielleicht ist 
keine Diagnose Niemeyers so fruchtbringend gewesen, wie die auf Nachtigal gestellte. Dieser hat oft und 
gern bekannt, dass ihm die Freude am Lernen erst durch den Verkehr mit dem hochgestellten Lehrer auf- 
gegangen sei; er fühlte sich durch das empfangene Vertrauen gehoben; sich desselben werth zu zeigen, wäre 
ihm allein ausreichender Grund für seinen Fleiss gewesen. Der Verkehr zwischen Beiden ist seit jener Zeit 
nie unterbrochen worden. Niemeyer starb nach Entfaltung einer glänzenden Thätigkeit in Tübingen, während 
Nachtigal im Herzen Afrikas stand, und hat den vollen Ruhm seines Schülers nicht mehr erlebt. In einer 
Biographie Nachtigals gebührt demselben ein Ehrenplatz. 



99 

Nachdem der junge Mediciner am 2. Koveraber 1857 in Greifswald zum Doctor promovirt worden 
war, legte er ebendaselbst im Winter 1857/58 die grosse Staatsprüfung ab. Bald darauf wurde er als 
Unterarzt bei dem 30. Infanterie-Regiment in Köln angestellt, 1859 zum Assistenzarzt befördert und in das, 
ebenfalls in Köln garuisonirende 33. Infanterie-Regiment versetzt. 

Es ist gewiss nicht ohne Interesse, von den Aussprüchen seiner Vorgesetzten aus jener Zeit Kenntuiss 
zu nehmen. Durch das geneigte Entgegenkommen des Generalstabsarztes der Armee ist mir ein Einblick 
nach dieser Richtung hin gewährt worden. Der Qualiflcationsbericht über den jungen Assistenzarzt, welchem 
die nachgesuchte P^ntlassung aus dem activen Dienst am 31. August 1861 gewährt wurde, enthält die Stelle: 
„Als durchaus wissenschaftlich gebildeter Arzt besitzt Nachtigal ein reges Streben und zeigt grosse Vorliebe 
für sein Fach. Seine besonnene Ruhe, sein klarer Verstand, im Verein mit tactvollem Benehmen, lassen ihn 
ganz besonders geeignet zu höheren militärärztiichen Stellungen erscheinen." 



Es lag aber Etwas in ihm, das er selbst vielleicht noch nicht recht verstand : eine instinctive 
Auflehnung gegen das Herkömmliche. Seine aussergewöhnliche Natur trieb ihre ersten Keime ; in der 
Atmosphäre trivialer Alltäglichkeit drohten sie zu verkümmern. Da wurde Nachtigal von schwerer Krankheit 
befallen; eine schleichende Lungenentzündung vertrieb ihn 1862 aus der Heimath, dem Süden zu, zunächst 
nach Algier, bald darauf nach Tunis.*) Bei dieser Gelegenheit zeigte er zum ersten Male jene herrliche 
Eigenechaft grosser Männer: selbst das Unglück höheren Zwecken zu beugen. Denn seine Krankheit wurde 
ihm der Anlass, seinen phantastischen Thatendurst zu stillen. Am Rande des märchenhaften Continentes 
entzündete sich seine Phantasie ; das grosse Vorbild Heinrich Barths schwebte ihm vor der Seele ; es ergriff 
ihn die Vorahnung der eigenen Grösse : er wollte sie in die That umsetzen. 

Aber bei all' seiner edlen Schwärmerei verliess ihn doch nie seine besonnene Klugheit. Er wollte 
Nichts unternehmen, was nicht auch gelänge; — und so warb er fast 7 Jahre lang um Afrika, wie einst 
Jacob um Rahel geworben hatte. Da erst gelangte er in den Besitz der Mittel, ohne welche auch der 
Beste ein gefesselter Mann bleibt. 

Es niuss doch für jeden Deutschen ein erhebendes Gefühl sein, dass unseres Heldenkaisers allwaltende 
Fürsorge und königlicher Sinn den Anlass gab, dass Nachtigal ins Weite zog. Seine Majestät der König 
hatte befohlen, dass dem Scheich Omar von Bornü Geschenke überbracht würden, iu Anerkennung für sein 
menschenfreundliches Verhalten gegen die deutschen Reisenden Barth und Overweg, Vogel, v. Beurmann und Rohlfs. 

Diese Mission übernahm Gustav Nachtigal im Anfange des Jahres 1869. Er stand also im 35. Lebens- 
jahre, als er seine grosse Reise antrat, hatte bereits mehr als ein Lustrum im arabischen Afrika zugebracht, 
kannte Sprache und Sitte und war für seine Aufgabe besser vorbereitet, als je vielleicht ein Vorgänger. 
Wenn man liest, dass er seine Vorbereitung und seine Ausrüstung mit wissenschaftlichen Instrumenten für 
mangelhaft erklärt, so drängt der Rückblick auf seine Leistungen ein ganz anderes Urtheil auf. Denn 
wahrlich: die beste Ausrüstung, welche Nachtigal auf die weite Reise mitnahm, war er selbst und seine 
grossen Eigenschaften der Energie und Entsagung, der Menschenfreundlichkeit und Geduld, des Beobachtens 
iu Freud und Leid, der Walirheitsliebe, der Verachtung von Lüge und Ruhmredigkeit. 



Auf die 6jährige Reise im Einzelneu einzugehen, ist hier nicht der Ort. Genug, dass Kuka, die 
Hauptstadt Bornüs, wohin Nachtigal die Geschenke unseres Kaiserlichen Herrn überzuführen hatte, der 
geographische Centralpuukt seiner Einzel-Expeditionen blieb, deren jede zu einer Entdeckungsreise wurde. 

Doch noch ehe er die Residenz des menschenfreundlichen Scheich Omar erreichte, hatte Nachtigal 
der Welt bereits den Beweis seiner Grösse gegeben. Durch den ewig denkwürdigen Zug nach Tibesti hatte 
er bewiesen, dass er scheinbar Unmögliches vermochte. Ihm selbst war die Erinnerung an diese schauder- 
volle Reise so quälend, dass er gern dafür den Ruhm hingegeben hätte, den sie ihm einbrachte. Seine 
Begleiter wollten ihn — aus Furcht vor ihren eigenen Landsleuten — ungesehen in jenes gefürchtete Berg- 
land einschmuggeln ; sie verfehlten aber die heimlichen Wege, und zweimal trat der Verdurstungstod an Alle 
heran. Mit dem Augenblick, wo er nach langem Kameelritt durch Wüsten das gefährliche Gebiet erreichte, 
war Nachtigal mit Leben und Habe verfehmt. Noch ehe er über das hohe Gebirge fort bis nach Bardai, 



*) Hier wurde er Leibarzt des Bei. den er auf einigen Kriegszügen gegen aufständische Volker begleitete und 
dessen Gunst er sich dabei erworben hatte: auch war er bis 1868 Chefarzt des Tunesischen Geschwaders. 

11* 



100 

dem Wohnsitz des Königs, vordringen konnte, war er ausgeplündert und wurde dem Fanatismus der Bewohner 
preisgegeben. Wochenlang festgehalten, wie ein wildes Thier in einer belagerten Höhle, war er stündlich 
mit dem Tode bedroht. Durch wunderbare Flucht entzog er sich seinen Peinigern und, bereits halb ver- 
hungert, trat er den Rückweg nach Fezzän an, — einen Monat durch die nackteste Wüste irrend, mit 
wunden, ungeschützten Füssen, nichts als eine Handvoll Datteln zur Verlängerung seines gecjuälten Daseins. 

Und von einer Reise — vollbracht unter solchen Qualen — vermochte er klaren, deutlichen Bericht 
zu geben, und füllte so eine wesentliche Lücke afrikanischer Geographie aus. 

Das eben ist das Grosse dieser Leistung und reiht ihn ein unter die grössten Reisenden aller Zeiten, 
dass er, umgeben von Mord, gequält von Hunger, von Hoffnungslosigkeit und Todeserschöpfung, sich die 
Fähigkeit der Beobachtung erhielt und die Fahne der Wissenschaft und Pflichttreue nicht aus der Hand Hess. 

Er selbst aber sagt von dieser Expedition nur: „Ich konnte damit eine Lücke in der Geographie 
ausfüllen; ich hatte ausserdem meine Kraft erprobt und begann zu meiner physischen und moralischen Energie 
Vertrauen zu fassen." Dies sind seine eigenen schlichten Worte. 

So also war der Mann beschafifen, der im Jahre 1870*) Kuka erreichte! 

Von hier aus machte Nachtigal jene gewaltigen Züge um den Tsadsee dui'ch Kanem nach Borku; 
dann später den Schari aufwärts nach Bagimii; und endlich — nachdem bereits Jahre verflossen waren — 
zog er nach Wadai. 

An allen diesen Reisen ist nicht nur die Ausführung zu bewundern, sondern eben so sehr die 
L^msicht in der richtigen Wahl des Zieles. Zur rechten Zeit der rechte Schlag, — das war sein Geheimniss. 
Er nahm sich nicht blindlings ein Ziel vor, sondern er wählte es nach den Umständen. Seine Beziehungen 
zu den fremden Völkerschaften wurden immer vertrautere*''); er kannte ihre Anschauungen, ihre Sprachen, 
ihre Listen und Tücken, — aber auch ihre guten Seiten. 

Damit überwand er die Mittellosigkeit, die diesem freigebigen Manne stets eine drückende Last war; 
denn seine officielle Mission endete mit der Uebergabe der Geschenke, und von jenem Zeitpunkt an war er 
ausschliesslich auf die Grossmuth Scheich Omars und auf seine eigenen spärlichen Hülfsquelleu angewiesen. 
Hätte er die genannten Expeditionen in einer anderen Reihenfolge machen wollen: vielleicht wäre keine 
geglückt; — so aber glückten alle, auch die mit bangen Ahnungen angetretene Reise nach Wadai. Denn 
dieses Land galt dem Europäer als sicheres Grab***); für ihn wurde es ein Garten des Ruhmes! 

Als er durch Dar För und Kordofan die süssen Wasser des Nil erreichte, da ging ihm die Kunde 
seiner Thaten nach Europa voraus, und tausend Herzen jubelten ihm entgegen. Er hatte ein Gebiet durch- 
messen, dessen Areal die zehnfache Grösse von Deutschland besitzt; 24 Breitengrade trennten den südlichsten 
Punkt seiner Reise von dem nördlichsten, und von Ost nach West hatte er 20 Längengrade durchschnitten. 

Als unbekannter Mann hatte er 13 Jahre zuvor die Heimath verlassen — nun zog er ein wie ein 
Triumphator, der er wirklich war ! 

Den Dank der Nation empfing er aus der geweihten Hand der Majestät ; und was die wissenschaft- 
lichen Kreise ihm schuldeten — das fühlte sich in erster Linie unsere Berliner Gesellschaft für Erdkunde 
berufen, ihm zum Ausdruck zu bringen. Am 2. Juni 1875 wurde er in feierlicher Sitzung durch den 
Freihei-rn v. Richthofen begrüsst und gab daselbst die erste zusammenhängende Uebersicht seiner Reisen. 



Mit seiner Rückkehr nach Berlin wurde Nachtigal sogleich in den Strom des grossen Weltgetriebes 
geschleudert, — niciit um sich willenlos treiben zu lassen, sondern um als ein sicherer Steuermann eine 
kostbare Ladung von Ort zu Ort zu führen. Ein Anderer hätte sich vielleicht egoistisch am Ufer gehalten, 
hätte der Ruhe nach diesen endlosen Mühen gepflegt und jede Unterbrechung in dei- Ausarbeitung seiner 
Reisen gemieden. Nicht so er ! Sein umfassender Geist hatte den Sinn der grossen Zeit schnell erkannt. 
Denn überall gährte und kreiste es. Während er selbst eine leuchtende Fackel durch das nördliche 
Oentral-Afrika getragen hatte, ging eine neue Morgenröthe über der südlichen Hälfte des finsteren Gontinents 
auf. Das begeisterte Sehei-wort Bastians hatte die Deutsche Afrikanische Gesellschaft ins Leben gerufen, für 
deren Entwickelung das „per aspera ad astra" maassgebend wurde; und Stanley stand bereits auf dem 



*) am 6. Juli. 

**) In der arabischen Welt biess er: Edris Eti'endi et-tabib. 
'**) Hier sind Eduard Vogel und Moritz v. Beurmann ermordet worden. 



101_ 

Boden seiner grossen That, die Erbschaft Livingstones anzutreten und mit dessen köstlichem Pfunde zu 
wuchern. Unerwartet erwuchs in Brüssel aus dem Willen des Königs der Belgier der afrikanischen Forschung 
eine Hülfsmacht, wie sie zäher und kräftiger nicht gedacht werden konnte. 

Die Weisheit jenes weitblickenden Monarchen rief zwei der besten Männer von hier aus nach Belgien, 
damit sie das Fundament des späteren Congostaates mithülfen zu legen. Der Eine war der Freiherr 
V. Piichthofen; der Andere Nachtigal; Beide verbunden durch edelste Freundschaft, Beide Heroen geogra- 
phischer Forschung auf weit getrennten Gebieten, und hier nun gemeinsam thätig für dasselbe hohe Ziel. 

Nachtigal musste sich häufig nach Brüssel begeben. Besonderer Auszeichnung von Seiten des Königs 
gewürdigt, kehrte er stets mit erneuter Bewunderung vor der Energie eines Fürsten zurück, der sein Ziel 
immer fester ins Auge fasste, je dichter die Wolken erster Misserfolge es verschleierten. 

Doch zuvor — wenige Monate nach seiner Heimkehr — hatte er bereits das Präsidium der Deutschen 
Afrikanischen Gesellschaft übernommen und behielt diesen dornenvollen Ehrenposten bis zu seiner erneuten 
Abreise nacli Tunis im Jahre 1882. In dieser Thätigkeit ist er am meisten gekränkt worden, und zwar 
gerade von solchen, die am meisten Aulass hatten, ihn zu bewundern. In die Zeit seines Präsidiums fallen 
unter Anderem die Reisen von Buchner, von Pogge und Wissmann, von Lenz, von Böhm und Reichard. 

Doch noch andere, nicht minder schwer wiegende Pflichten traten an ihn heran : Als nach zweimal 
3 Jahren die Gesellschaft für Erdkunde ihrem Präsidenten, dem Freiherrn v. Richthofen, den Scheidegruss 
darbringen musste, da bezeichnete die allgemeine Stimme Nachtigal als den berufensten Nachfolger des, 
gleich ihm bewunderten Reisenden und Gelehrten. Er übernahm sein neues Amt am 1. Januar 1879 und 
führte es, in Folge zweimaliger Wiederwahl, drei Jahre lang. 

So sah er sich plötzlich an eine Stelle geführt, welche eine Verantwortung ernstester Art auf seine 
Schultern legte. Er sollte ein Mittelpunkt werden für ein gut Theil der geographischen Bestrebungen in 
Deutschland. Der Afrikareisende ward nun zum Geographen, für welchen Afrika nur als ein Theil der Erde 
in die Erscheinung tritt: ein todtes Stück, das erst Leben annimmt, wenn man es im Zusammenhang be- 
trachtet mit dem Ganzen. 

Bedenkt man, dass Nachtigal vor seiner Ausreise nach Afrika nur medicinischen Studien obgelegen 
hatte : dass in Afrika selbst sein Wissensschatz sich nur um das bereicherte, was er mit eigenen Augen sah ; 
dass bei seiner Rückkehr nach Europa ihm keine Müsse blieb, das beschauliche Dasein des Gelehrten zu 
führen, so wirft sich die Frage auf: Wie war es möglich, dass ein solcher Mann nun plötzlich reich an 
Kenntnissen, sicher an Urtheil in allen geographischen Fragen dastand? 

Es giebt dafür nur eine Antwort: Seine geistige Genialität war es, die dieses Wunder vollbrachte; 
er hatte etwas von dem Dichter, dem die Wahrheit durch Offenbarung zu Theil wird; und wie seinem 
Charakter alles Falsche zuwider war, so auch seinem Geiste. Deshalb vermied er die Klippen des Irrthums, 
von denen sein einflussreicher, wissenschaftlicher Posten bedroht schien. Bei jeder Sitzung der Gesellschaft 
gab er neiie Beweise seines Wissens und Könnens, seines sicheren und doch milden Urtheils. Durch sein 
urbanes Wesen zog er die verschiedensten Kräfte heran, die nun der Gesellschaft für Vorträge und htterarische 
Arbeiten zur Verfügung sta-nden. So lieb musste man ihn haben, dass selbst eine widerstrebende Arbeit für 
ihn zu thun, zum Quell der Freude wurde! Daneben fehlte es unter Nachtigals Präsidium nicht an ausser- 
gewöhnlichen Kundgebungen. Er veranstaltete die Erinnerungsfeier an Carl Ritter; er entbot seinem Vor- 
gänger das letzte Wort des Dankes bei festlichem Abschiedsmahle; er begrüsste Nordenskiöld, den Bezwinger 
der nordöstlichen Durchfahrt; er hiess Dr. Lenz bei dessen Rückkehr aus Timlniktu willkommen. 

Dabei blieb ihm die Last der täglichen, mühseligen Geschäfte nicht erspart. Alles ertrug er willig 
in dem Bewusstsein, dass er seiner Zeit den Rücken nicht kehren dürfe; dass grosse Zeit auch grosses 
Opfer heische; dass die Rolle Deutschlands in dem Wettkampfe geographischer Strebungen eine leitende 
bleiben müsse. 

r)eshalb pflegte er auch die Beziehungen nach aussen hin und vertrat die Gesellschaft für Erdkunde 
bei internationalen Congressen; so in den Jahren 1875 und 1878 zu Paris, 1881 zu Venedig. Es ist kaum 
nöthig, zu sagen, dass alle grossen geographischen Gesellschaften ihm ihre goldenen Medaillen oder Ehren- 
diplome verheben.*) (Schluss folgt.) 



") Mitglied der Kaiserliclien Leopoldiuisch-Caroliuisclien Deutscheu Akademie der Naturforscher wurde Nachtigal 
am 11. December 1878. 



102 



Eingegangene Schriften. 



(Vom 15. Kovember bis 15, Decembei- 1885. Fortsetzung.) 
Medicinisch-naturwissenschaftliche Gesellschaft 
zu Jena. Jenaische Zeitschiilt für Naturwissenschaft. 
Bd. XIX. (N. F. Bd. XII.) Ilft. 2/3. Jena 1885. 8". — 
Strasser. H.: Ueber den Flug der Vögel. 111. p, 329— 429. 

— Erdmann, A.: Ueber einige neue Zoaiitheen. p. 430 
— 488. — Brauer. A.: Burttaria truncateJJit unter Berücli- 
sichtigung anderer Heterotricheit und der VortiveUinen. 
p. 489 — 519. — Sehauinsland.il.: Die embryonale Ent- 
wickelung der Bothriocephalen. ji. 520 — 572. — Seliger, 
0.: Die Knospung der Sali>eu. p. 578—677. — Scheit, M.: 
Uie Wasserbewegung im Holze, p. 678 — 734. 

Bd. XIX. (N. F. Bd. XII.J Supplement 

Hft. I. II. Jena 1885. 8". 

Naturforschende Gesellschaft zu Freiburg i. B. 

Berichte über die Verhandlunfien. Bd. \\\\. Hft. 3. 
Freiburg i. B. 1885. 8". — Willgerodt. C: I. Mit- 
theilung über ((-Dinitrothiophenol und dessen Salze, über 
r(-Diuitrophenylsultid, « -Dinitrojjhenyldisulfid und (;-Di- 
uitrophenylpikrylsulüd. p. 289 — 305. — id.: II JMittlieilungen 
über die Thiopikrinsäure und ihre Salze, sowie über Pikryl- 
sultid. p. 306—313. — Koch, K. R.: Beiträge zur Kennt- 
uiss der Elasticität des Eises, p. 314 — 329. — Bolza. 0.: 
Zur Keduotiüu hyperelliptischer Integrale auf elli])tische. 
p. 330—335. 

Geographische Gesellschaft in Bremen, Deutsche 
geographische Blätter. Bd. VIII. Hft. 4. Bremen 1885.8". 

— Seelstrang, A.: Buenos Aires die Haujitstadt der 
Argentinischen Itepublik. p. 305 — 329. — Krause, Aurel: 
Fischfang und Jagd bei den Tlinkit-Indiaiiern. p. 329 — 341. 

— Riuk, H.: Die dänische Expedition nach der Ustküste 
ürönlauds 1883—1885. p. 341—354. — Die Entdeckungs- 
reise des Dr. Otto Finsch an der Nordostküste von Neu- 
Guinea. Mai 1885. \). 354 — 372. 

Westfälischer Provinzial -Verein für Wissen- 
schaft und Kunst in Münster. XIII. Jahresbericht 

für 1884. Münster 1884. 8". 

Anthropologische Gesellschaft in Wien. Mit- 
theilungen. Bd. XV. [Y. F. Bd. V.j Hft, 1, Wien 
1885, 4". — Meyer, A. B. : Ein weiterer Beitrag zur 
„Nejihritfrage". p. 1— 12. — Finsch, 0.: Ueber Bekleidung. 
Schmuck und Tätowirung der Papuas der Südostküste von 
xveu-Guinea. p. 12 — 33. 

Königl. Ungarische Geologische Anstalt. Pu- 

blicationen. Böckh,J. : Die Königl. ungarische geo- 
logische Anstalt und deren Ausstellungs-Objecte. Zu 
der 1885 in Budapest abgehaltenen Allgemeinen Aus- 
stellung zusanuiiengestellt. Budapest 1885. 8". 

— Dasselbe in Ungarischer Sprache. 

— Geologische Mittheilungen. Bd.XV, Hft.6 — 10. 
Budapest 1885. S". 

R. Accademia delle Scienze di Torino. Atti. 
Vol. XX. Disp. 7, 8. Torino 1885. S». — Ferraris, 
G. : Sul metodo seguito dal Dottore Hopkinson per la de- 
termiuazione del coefficiente di rendimento del generatore 
secondario Ganlard e Gibbs. p. 963 — 968. — Naccari.A.: 
Intoruo ad una recente determinazione della dilatazione 
deir acqua da 4 a 0°. p. 969 — 978. — Arzruni, A.: 
Sopra uno scisto paragonitifero degli Urali. p. 983 — 996. — 
Mazzara, A.: Kuovi azoderivati del carvacrol. p. 997 
— 1010. — Daccomo, G. : Sul tribroniometanitro e sul 
tribromoraetamidofenolo. p. loll — 1023. — id.: Sul tridoro- 
metanitro e sul triclorometanudofenolo. p. 1024—1029. — 
Naccari, A. : Commemorazione di Francesco Rossetti. 
p. 1030—1038. — Battelli, A.: Sul fenomeno Peltier nei 
litpüdi. 1. p. 1039—1057. IL p. 1202—1223. — id. e Mar- 



tiuetti, M.: Intorno alla fusione dei musi-ugli binari di 
sostanze non metalliche. p. 1058—1076. — Cattani, G.: 
Sulla distensione incruenta dei nervi, p, 1077 — 1080. — 
Aducco, V.: Contributo alla fisiologia del tetano dei 
muscoli striati. ji. 1081—1094. — Portis, A.: Appunti 
paleontologici. I. Itesti di Chelonii terziarii Italiaiü. p. 1095 

— 1110. 11. Resti di Batraci fossili Italiani. p 1173—1201. 

— Cavalli.E.: Le ovali di Cartesio considerate dal punto 
di vista cinematico. p. 1143 — 1165. — Mattirolo. 0.: 
Di un nuovo processo di suberihcazione nei tegumenti 
seminali del gen. Tilia Lin. p. 1166—1172. 

— Tolemeo, Claudio: L'Ottica. Da Eugenio, 
amiraglio di Sicilia — Scrittore del secolo XII ridotta in 
Latino sopra la traduzione Araba di un testo Greco 
imperfettu. Ora per la prima volta couforme a un 
codice della Biblioteca Ambrosiana jier deliberazione 
della R. Accademia delle Scienze di Torino publicata 
da Gilberfu Govi. Torino 1885. 8". 

R. Istituto Lombardo di Scienze e Lettere in 
Mailand. Memorie, Classe di Lettere e Scienze mo- 
rali e jjolitiche. Vol. XVI. — VI della Serie III. — 
Faso, 11. Milano 1885. 4". 

— Rendiconti. Sei-ie II. Vol. XVII. Milano 1884. 8». 
Osservatorio della R. Universitä di Torino. 

Bollettiuo. Aimo XIX. (1884.) Torino 1885. 4". 

Societä di Letture e Conversazioni scientifiche 
di Genova. Giornale. Anno IX. ^"Semestre. Fase. IV, V. 
Genova 1885. 8". 

Societä Italiana di Antropologia, Etnologia e 
Psicologia comparata in Florenz. Archivio per T. an- 
tropologia e la Etnulügia. Vol. XV. Fase. 2. Firenze 

1885. 8". — Riccardi, P.: Statura e condizione so- 
ciale Studiati nei Bolognesi conteniporanei. p. 97 — 125. — 
Boufanti,M.: L'incivilimento dei Xegri nelF Africa inter- 
tropicale, p. 127 — 138. — Danielli, J. : Sui denti incisivi 
deir uomo. p. 139—158. 

Societä Toscana di Scienze natural! residente 
in Pisa. Atti. Menu>rie. Vol.VI. Fase. 2. Pisal885. 8". 

— Viti, A. : 11 nervo depressore iiell' uomo e uegli altri 
mammiferi, ricerche di morfologia comparata. p. 151 — 248. — 
Ficalbi. E. : Alcune ricerche sulla struttura istologica 
delle sacche aeriferc degli uccelli. p. 249 — 265. — Gucci. 
P.: Scomposizione del gabbro rosso per opera dei jirodotti 
di ossidazione di uno dei suoi elementi. p. 267 — 272. — 
Facciolä.L,: 1 Blcnnü del mar di Messina. p. 273 — 345. 

— Forsyth Major. C. J.: 1 Cinghiali dell' Italia. Studi 
craniologici. p. 346 — 362. — Meneghini, E.: Kuovi Am- 
moniti dell' Appennino centrale. Kaccolte dal Rev. D.An- 
tonio Moriconi. p. 363 — 382. 

Academie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdomadaires des seances. 1885. 2""^ Se- 
niestre. Tom. 101. Xr. 19—23. Paris 1885. 4». — 
Nr. 19. Marey et Demeny: Mesure du travail mecanique 
effectue dans la locomotiou de Thonmie. p. 905 — 909. — 
iid.: Variatious du travail mecanique depcnse dans les 
difterentes allures de l'homme. p. 910 — 915. — Trecul, A.: 
Xature radiculaire des stolons des Nephrolepis. p. 915 — 920. 

— Jonquieres, de: Sur la derivation des Solutions dans 
la theorie des transformations Cremona. p. 921 — 922. — 
Demontzey: Sur la combe de Peguere, jjres Cauterets 
(Hautes-Pyreneesl, p. 922 — 925, — Brown-Sequard: 
Recherches experimentales paraissant montrer que les 
nuiscles atteints de rigidite cadaverique restent doues de 
vitalite jusqu" a l'aiiparitiou de la putrefaction. p. 926 — 929, 

— Millardet et Gayon, U.: De raction du melange de 
Sulfate de cuivre et de chiuix sur le mildew. p. 929 — 932. — 
Souillart, C. : Theorie analytique des mouvements des 



103 



satellites de Jupiter. Seconde iiartie: Reduktion des for- 
niules en iiombres. p. 932— 933. — Renan. H.: Ajjplication 
des iiouvelles methüdes de M. Loewy pour la determiiiation 
des Cüordonnees absolues des etoiles circoinpolaires, saus 
qu'il soit necessaire de connaitre les constaiitos instrumen- 
tales ascensious droitesi. p. 935—938. — Vinot: Sur les 
tables numeriques destinees ä taciliter les traiisformations 
de coordonnees. p. 938—939. — l'oincare, H.: Sur les 
integrales irregulieres des eipiations lineaires. p. 939 — 941, 
990-991. — Sarrau, E.: Sur la compressibilite des fluides, 
p. 941 — 944. — Mercadier. E. : Sur deux ospeces nou- 
velles de radioidioues. p. 944 — 947. — Claverie, Ch.: Sur 
raimantatioii produite i)ar les derharges des condensateurs. 
p. 947 — 949. — Engel. R.: Sur la loi de Scldoesing, rela- 
tive ii la sohibilite du carbonate de cliau.x par l'acide car- 
bonique. p. 949 — 951. — Demar^ay, E.: Sur une reaction 
eoloree du rhodiuni. p. 951—952. — Serrant. E. : Sur le 
rüsolene. p. 953 — 955. — Heekel. E. et Schlagden- 
haul'fen. F.: De la racine Duna'is frarjrans comvi., ou 
Liane Jauiie et de sa coniposition cliimiipie. p. 955 — 957. — 
Bourquelot. E. : Sur la compositiun et la ferinentation 
du Sucre interverti. p. 958 — 960. — Iiujardin-Reaumetz 
et Bardct, G. : Sur les pro])rietes liypnotiques de la 
phenymethylacetone ou acetophenone. p. 960 — 961. — 
Lern eine, V.: Sur Ip Systeme nerveux du VhyUoxera. 
p. 961 — 963. — Jourdain, S.: Sur les Limaciens des en- 
virons de Saint- Vaast-la-Hougue (Manche!, p. 963—966. — 
Bonnier. G. et Mangln. L.: Variations de la rospiration 
avec le develo])pemont. chez les vegetaux. p. 966 — 969. — 
Meunier. St.: Sur un granite amy.gdaloide de la Veudee. 
p. 969—971. — Martel, E. A. et Xaunay. L. de: Sur 
des fragments de cränes Intmains et uu debris de poterie, 
contemporains de VUrtius spelaeus. p. 971 — 973. — Nicolas, 
A.: Sur la transformation des tourbillons aeriens dans les 
tempetes. p. 974 — 975. — Nr. 20. Vulpian: Recherches 
prouvant que le nert' trijumeau contient des libres vaso- 
dilatatrices des son origine. p. 981—983. — Millardet et 
Gayon: Recherche du cuivre sur les ceps de vignes, 
traites par le melange de chaux et de sulfate de cuivre, et 
dans la recolte. p. 985 — 987. — Considere, A.: Etfbrts 
dynamiiiues produits par le passage des roues des locomo- 
tives et des wagous aux joints des rails. p. 992 — 994. — 
Sarrau, E.: Sur la tension des vapeurs satureos. p. 994 
— 997. — Potier. A.: Theorie des melanges ret'rigerauts. 
p. 998. — Langlois, M.: Ecoulement des gaz; lignes 
adiabatiques. p. 998 — 1000. — Mercadier, E.: Sur la 
theorie du telephonc electromagnetique recepteur. p. 1001 
— 1002. — Zeug er, Ch. V.: Sur un optomi'tre spectro- 
scopique. p. 1003 — 1005. — id.: Spectroscope pour les hauts 
fourneaux et pour le procede Bessemer. p. 1005. — Le 
Chatelier, H.: Sur les lois uumeriques des equilibres 
chimiques. p. 1005 — 1008. — J oulie, H.: Fixation de l'azote 
atmosijherique dans le sol cultive. p. 1008 — 1011. — Caze- 
neuve, P. et Lepine, R.: Sur l'action physiologique du 
sultb de fuchsine et de la saj'ranine. p. 1011 — 1012. — 
Arloing, S.: A propos des proprietes zyniotiques de cer- 
tains virus, p. 1013. — Magnien, L.; Recherches sur 
ranatoniie conii)aree de la corde du tympan des oiseaux. 
p. 1013 — 1016. — Vialleton: Les centres nerveux des 
Cephalu]}udes. p. 1016 — 1018. — Yung, E.: Inttuence du 
nombre des individus contenus dans un meme vase. et de 
la forme de ce vase, sur le developpement des larves de 
(irenmiiJle. p. 1018 — 1020. — Deherain et Maquenne: 
Sur la respiration des feuUles ä l'obscurite. p. 1020 — 1023. 

— Peyrou, J. ; Sur les variations que presente la com- 
position des gaz dans les feuilles aeriennes. p. 1023 — 1024. 

— Crie, L.: Sur le polymorphisme floral des Benoncides 
aqwttiques. p. 1025 — 1026. — Riviere, E.: Le gisement 
quaternaire de Perreux. p. 1026—1028. — Albert de 
Monaco: Sur une experience entrejirise pour determiner 
la direction des courants de l'Atlantique. p. 1029 — 1031. — 
Boillot, A. : Observations des hieurs crepusculaires. 
p. 1032—1033. — Nr. 21. Mouchez: Observations des 
l'etites planetes. faites au grand Instrument meridien de 
i'Ubservatoire de Paris, pendant le troisieme trimestre de 
l'annee 1885. p. 1035 — 1037. — Vulpian: Recherches sur 
les fonctions du nerf de Wrisberg. p. 1037 — 1042. — Syl- 



vester: Sur une nouvelle theorie de formes algebriques. 
p. 1042 — 1046. — See,G.: Du sulfate de sparteine, comme 
medicament dynamique et regulateur du coeur. p. 1046 
— 1048, — Fitz- James: Action de la chaux sur les vignes 
atteintes du niildew. p. 1049 — 1050. — Bendixson; Sur 
la formule d'interpolation de Lagrange, p. 1050 — 1053, 
1129—1131. — Gilbert, P.: Sur'le theoreme de Koenig, 
relatif ä la force vive d'un Systeme, p. 1054 — 1055. — 
Raoult, F. M.: Apjjlication de la cryoscopie ä la deter- 
mination des poids moleculaires. p. 1056 — 1058 — Joly, A.: 
Recherches sur l'acide hypophosphorique. p. 1058 — 1061. — 
Louguinine: Chaleur de combustion de quelques sub- 
stances de la serie grasse. p. 1061 — 1064. — Colson, A. 
et (iautier, H.: Sur un nouveau mode de chloruration. 
p. 1064 — 1066. — Maquenne: Sur la jiresence de l'alcool 
methylique dans les produits de la distillation des plantes 
avec l'eau. p. 1067—1069. — Heckel, E. et Schlagden- 
hauffen. F.; Sur la gutta-percha de Baanui (Batyro- 
spermum) Parka, G. Don, et sur sa composition chimique. 
p. 1069 — 1071. — Vignal,W.: De la pretendue circulation 
dans les cellules ganglionnaires. p. 1072 — 1073. — Munier- 
Chalmas: Observations sur l'aiipareil apicial de quelques 
Echinides cretaces et tertiaires. p. 1074 — 1077. — Meu- 
nier, St.: Observation d'un bolide. p. 1077, — Zenker: 
Sur l'essaim de meteores (pu jiourra accompagner le pas- 
sage de la terre [lar le nooud descendant de la comete de 
Biela. le 27 novembre. p. 1077—1078. — Nr. 22. Discours 
prononces aux obseques de M. Bouley. p. 1084 — 1093. — 
Nr. 23. Pcrricr, F, et Bassot, L.: Determination des 
differences de longitude entre Paris, Milan et Nice. p. 1095 
— 1101. — Saint-Venant , de: Mouvements des mole- 
cules de l'onde dite soHtaire, propagee ä la surface de 
l'eau d'un canal. ]). 1101 — 1105. — Vulpian: Recherches 
relatives ä Tinfluence qu'excrcent les lesions de la moelle 
epiniere sur la forme des convulsions de l'epilepsie ex- 
perimentale, d'origine cerebrale, p. 1106 — 1110. — Syl- 
vester: Sur la tlieorie des formes algebriques. p. 1110 
— 1111. — Renard, Gh.: Sur les nouvelles experiences 
executees en 1885 au moyen du ballon dirigeable „La France'-, 
p. 1111 — 1118. — Hugoniot: Sur la propagation du 
mouvement dans un fluide indefiui. (Premiere Partiel 
p. 1118 — 1120. — Fabry: Decouverte d'une comete ä l'Ob- 
servatoire de Paris, p. 1121 — 1122. — Rayet: Observations 
de la comete Fabry, faites ä l'Observatoire de Bordeaux, 
p. 1123. — Gönne SS iat: Observations lequatorial de G 
pouces de Brunner, de l'Observatoire de Lyon) et Clements 
de la comete Fabry. p. 1123 — 1124. — Trepied: Obser- 
vations de la comete Fabry, faites ä l'Observatoire d'Alger. 
p. 1124. — Perrotin: Observations de la comete Fabry, 
faites ä l'Observatoire de Nice. p. 1124 — 1125. — Hatt: 
Sur l'emploi des boules-panorama, comme signaux solaires. 
p. 1125 — 1126. — Picard. E.: Sur certaines fonctions 
hyperfuclisienncs. p. 1127— 1128. — Poiucare.H.: Sur les 
series trigonometriques. p. 1131 — 1134. — Liouville, R.: 
Sur les Solutions communes ä plusieurs equations lineaires 
aux derivecs partielles, p. 1134—1137. — Koenigs, G,; 
Sur les conditions d'holomorphisme des integrales de l'equa- 
tion iterative, et de quelques autres equations fonctionnelles. 
p. 1137—1139. — Gilbert, P.: Remarquc relative ä une 
precedente communication sur le theoreme de Koenig. 
p. 1140. — Fontes: Röle de la rotation de la terre, dans 
la deviation des cours d'eau ä la surface du globe. p. 1141 
— 1143. — Egoroff, N.: Spectre d'absorption de l'oxy- 
gcne. p. 1143 — 1145. — Sarrau, E.: Sur requation ca- 
racteristique de l'acide carbonique. p. 1145 — 1148. — 
Joly, A.: Sur la preparation de l'acide hypophosphorique. 
p 1148—1151. — L'Höte, L.; Sur uu ]>rocede de prepa- 
ration du chlorure de vanadyle. p. 1151 — 1152. — id.: Sur 
quelques projirietes du zinc. p. 1153. — Louguinine: 
Chaleur de combustion de quelques ethcrs d'acides orga- 
niques. p. 1154 — 1156. — Hanriot: Sur la decomposition 
pyrogenee des acides de la serie grasse. p. 1156 — 1158. — 
Henry, L.: Sur les composes butyriques monochlores, 
normaux et jirimaires. p. 11.58 — 1161. — Gautier, H.: 
Action du chlore sur le chloral aiihydre. p. 1161 — 1162, — 
Thabuis, F.: Analyse du depöt forme par l'eau de Cha- 
betout. p. 1162 — 1164. — Lacroix, A.: Examen optique 



104 



de quelques niiueraux peu coiinus. p. 1164 — 1166. — 
Quinquaud. C. E.: Sur la deimtrition experimentale. 
p. 1166 — 1167. — Cazeiieuve. P. et Lepine. K.: Sur 
le.s eft'ets jjroduits par ringestion et rinfusion intra-veiiieuse 
de trois rolorants jaunes. derives de la houille. p. 1167 
— 1169. — Jon bin-, L.: Sur ranatomie du genre JJisciita. 
p. 1170 — 1171. — Pouchet, G.: Sur rechouemeut d'uue 
Meyaptere pres de la Seyne. p. 1172. — Boiinier, G. et 
Mang in. L.: Sur la respiration des vegetaux. Nouvelle 
note. p. 1173 — 1175. — Levallois, A.: Dessiccatiim des 
plautes dans des Solutions aqueuses. p. 1175 — 1176. — 
Renault, B.; Sur les fructiiications des Sigillairea. p. 1176 
— 1178. — Levy, M. et Municr-t'halmas: Sur la base 
des terrains tcrtiaires des environs d'Issoire p. 117!J — 1182. 
— Aubry: Observations gi'oiogiques sur le royaunie de 
Choa et les pays Gallas. p. 1182 — 1184. — Thomas, P.: 
Sur la decouverte de gisenients de [ihosphate de ebaux 
daus le sud de la Tunisie. p. 1184 — 1187. — Kolland, G.: 
Sur la inontagne et la graude faille du Zagbouau i Tunisie i, 
p, 1187 — 119U. — Riviere, E.: Decouverte d'une Station 
humaine de Tage de pierre, dans le bois de Claniart. 
p. 1190 — 1192. — Tastes, de: De Tutilite que presente la 
connaissance des deplacements du courant du gulf-stream, 
au point de vue de la prevision du temps ä longue echeance. 
p. 1192—1195. 

Societe botanique de France in Paris. Bulletin. 
Tora, XXXII, (2'"'- Serie. — Tom. YII.) 1885. Revue 
bibliographique, D. Paris 1885, 8", 

Academie royale de Medecine de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Anuee 1885. 3™ Serie. Tora, XIX, 
Nr, 9. Bruxelles 1885, 8°, — Herlant: Contribulion 
ä la micrograpbie des i)Oudres ofiicinales. Cannelle, rliu- 
barbe, jalap. p. 654—676. 

Societe beige de Microscopie in Brüssel. Bul- 
letin. Annee XII, Nr, 1, Bruxelles 1885. 80. 

Royal Society of London, Proceedings, Vol, 
XXXVIII, Nr. 238. London 1885. 8". — Andrews, 
Tb. : The action of tidal streams on metals during diffusion 
of salt and fresli vvater. Experimeutal researcli. Pt. II. 
(Gravimetrie.) p. 372 — 378. — Frankland, P. F.: The 
removal of micro-organisms from water. p. 379 — 393. — 
Kempe.A. R.: A meraoir introductory to a general theory 
of niathematical form, p 393 — 401. — Tilden, W,A.: On 
the intiuence of temperature on the heat of dissolution of 
salts in water. p. 401—414. — Crookes, W,: On radiant 
matter spectroscopy. Pt. II. Samarium, p, 414 — 422. — 
Herman, D. and Rutley, F.: On the microscopie cha- 
racters of some specimens of devitritied glass; with notes 
on certain analogous structurs in rocks. p. 422 — 424. — 
Prestwich, J.; Regional metamorpbism. p. 425 — 432. — 
Jessop, W. IL: On the mydriasis produced by the loeal 
application of cocaine to the eye. p. 432 — 441. — Blund- 
stone, E. R.: On the occurrence of glycogeu as a con- 
stituent of the vesicular cells of the connective tissue of 
Molluscs. p. 442 — 445. — Bower, F, 0. : On the develop- 
ment and morphology of Phylloi/loüsuin Drummondii. Pt. II. 
Vegetative orgaus. p. 445 — 447. — Hicks, W. M.: Re- 
searches on the theory of vortex rings. II. p. 447 — 449. — 
Thomas, J. I».: Xotes upon the experimeutal breediug of 
Taenia Edünocuccns in the dog from the Echinococci of 
man. p. 449 — 457. — id.: Note upon the frequcnt occur- 
rence of Taenia Echinococcus in the domestic dog in cer- 
tain parts of Austraba. p. 457 — 458. — Beddard, F. E. : 
Preliminary note on the Nephridia of a new species of 
Earfhworm. p. 459 — 464. — Lock wo od, C. ß.; The 
development of the arteries of the abdomen and their 
relatiuu to the Peritoneum, p. 474 — 488. — Tomliuson. 
H.: The intiuence of stress and strain on the physical 
properties of matter. Pt. I. Moduli of elasticity-continued. 
Relations betweeu moduli of elasticity. thermal capacity, 
and other physical constaiits. p. 4>S8 — 500. 

Vol. XXXIX. Nr. 239. London 1885. 8«, 

Humpidge, T, S.: On the atomic weight of glucinum 
(Beryllium I. Second Paper, p. 1 — 19. — Russell, W. IL L.: 



On certain deflnite Integrals. Nr. 13. p. 20—23. — Thomson, 
J. J. : The vortex ring theory of gases. On the law of the 
distrilnition of energy among the molecules. p. 23 — 36. — 
Scott. R. H.: Histoi-y of the Kew 01)servatory. p. 37 — 86. 

— Herman, D. and Rutley, F.: On the microscopie 
characters of some specimens of devitritied glass, with notes 
on certain analogous structures in rocks. p. 87 — 107, — 
Huggins. W.: The Bakerian lecture. On the Corona of 
the sun. p. 108 — 135. — Baird, A. W. and Darwin. 
G. H.: Results of the harmonic analysis of tidal observa- 
tions. p. 135—267. 

Chemical Society in London. Journal. Nr. 277. 
London 1885. 8*. — Anschütz, R. and AVirtz, Q,: 
On the decomposition of aromatic ethereal salts of fumaric 
acid. iContinued.i p. 901. — Turner, Th.: The intiuence 
of Silicon on the properties of cast iron. Pt. IL p. 902 — 916. 

— Friswell, R. J. and Green, A. G.: On the relation 
of diazobenzeneanilidc to amidoazobenzene. p. 917 — 924. — 
Divers, E. and Nakamura, T, : On a apparently new 
hydrocarbon from distilled Japanese petroleum. p,*924. 

Meteorological Office in London. The monthly 
Weather Ileport für June, July, August 1885. London 
1885. 4». 

— Weekly Weather Report. Vol. II. Nr. 40 - 46. 
London 1885. 4". 

— — Quarterly Summary. Vol. II. Appendix I. 
July to September 1885. London. 4°. 

(Fortsetzung folgt.) 



Der dritte internationale G-eologen-Congress 
zu Berlin 1885. 

Dr. Richard Klebs in Königsberg i. Pr. 
(Fortsetzung.) 

Die Yersteiuerungeu der Aachener Kreide hatte 
Herr Ign. Beissel (Aachen) ausgestellt. Dieselben 
zeichneten sich durch vorzügliche Bearbeitung be- 
sonders aus. Vorhanden waren aus dem Grünsaud 
16 Nummern Rhizopoda, 4 Coelenterata, 13 Echiuo- 
derniata, 8 Vermes, 5 Bryozoa, 3 Brachiopoda, 
71 Pelecypoda, 186 üastropoda, zum Theil allerdings 
umfasste eine Nummer zahh-eiche Individuen in den 
verschiedensten Eutwickeluugsstadieu und Erhaltungs- 
zuständen, 12 Cephalopoda, 7 Crustacea, 11 Pisces 
und 6 Plantae. Aus dem Aachener Saud 1 Echino- 
dermata, 7 Pelecypoda, 10 Gastropoda, 19 Plantae. 

Eine kleine aber in ihrer Art vorzüghche Sammlung 
von Pflanzenresten aus dem Kreidegebirge am Havzraud 
hatte Herr Prof. Dr. Frh. K. v. Fritsch in Halle aus dem 
mineralogischen Institut der Universität Halle geliefert, 
es waren dieses: Crednen'a acuminata Hampe; denti- 
cidata Zkr. , parvifolia Schtdz, suhtnloba Stieliler; 
Eurysacis squamosa Heer. sp. ; Geinitzia fastigiata Sternbg., 
formosa Heer. ; Sequoia coticinna Heer. 

Hieran sclilosseu sich mehrere Suiten aus der 
Sammlung des Herrn Dr. Ewald in Berlin au : Die 
Versteinerungen aus der Tourtia der Umgebung von 
Quedlinburg am Harz; Pflanzen -Versteinerungen aus 
den Thoneu des subhercynischen Senon-Quaders der 
Altenbiu-g bei QuedUnburg; Versteinerungen der 



105 



obereil (^Seuon-j Kreide mit BehmniteUa »mcronatd von 
Haldem (Westfalen). 

Herr Geheimrath Prof. Dr. Beyricli hatte aus 
dem paläontologischeu Museum der Universität Berlin 
die von Schweinfurth 1877—79, 1884—85 in Aegypten 
gesammelten, und zwar folgende Versteinerungen aus- 
gestellt : 

I. Devon aus der Arabischen Wüste, am Süd- 
abfall der nördlichen Galada im AVadi el Arabah, 
nordwestlich vom Kloster St. Anton; Athyris sp. und 
Streptnrhynchus sp. 

II. Obere Kreide aus der Arabischen Wüste; 
Gegend der Klöster St. Anton und St. Paul. 

III. Eocaen 10 — 14 km westUch der grossen 
Pyramiden. Diese Sammlung, zur Hälfte noch nicht 
bestimmt, zeichnete sich durch prachtvolle Ammoniten 
aus. Sie war mit Bezug auf die von Schweinfurth 
entworfenen Karten ausgestellt. 

Im Anschluss hieran stand die obere Kreide der 
libyschen Wüste, welche von Herrn Prof. Dr. v. Zittel 
(München) eingeschickt war. 

Durch eine schöne Sammlung, wie sie bis jetzt 
noch nirgend in der Welt in gleicher Keichhaltigkeit 
und Vielseitigkeit vorhanden ist, war das Tertiär des 
Samlandes Ostpreussens vertreten. Dem Bernstein, 
diesem specifisch preussisclien Product, war auch in der 
Hauptstadt Preussens mid des deutschen Reiches nach 
jeder Pvichtung hin Kechnung getragen. Das minera- 
logische Museum der Universität Königsberg hatte die 
schöne Sammlung von Fischen, Krebsen, Echinodermen 
etc. ausgestellt, welche die Belegstücke bilden zu der 
Arbeit von Dr. F. Noetling : „die Fauna des Samländischen 
Tertiärs. Herausgegeben von der Königl. geologischen 
Landesanstalt. Berhn 1885." In den obersten Lagen der 
Glaukonitischen Bildung kommen am Ostseestrand des 
Samlands Triebsandlager vor, in denen sicli vereinzelte 
Thonknolleu finden, welche die betreffende Fauna ent- 
halten. In den sechziger und im Anfange der sieben- 
ziger Jahre wurde der Bernstein durch Abgraben 
mehrerer Morgen Landes gewonnen. Man räumte die 
Erde bis zu einer Tiefe von 20 — 30 m ab und kam 
dadurch auf den eigentlichen sogen. Steinstich , eine 
Schicht von kaum mehr als 0,5 m Mächtigkeit. Diese 
Scliicht lag unter dem Triebsand. Bei Aufdeckarbeiten 
in so grossem Maassstabe und dem vorsichtigen Durch- 
suchen des gesammteu Erdreichs wurden auch die 
Thonknolleu gefunden und auf Anregung des ver- 
storbenen Herrn Prof. Dr. Zaddach in Königsberg, der 
die Wichtigkeit derselben erkannt hatte, vom Con- 
servator des Königsberger Museums, Herrn Künow 
mit Umsieht gesammelt. Ausser ihm sammelten noch 
Herr Kowalewski und Herr Dr. B. Klebs. Ein Theil 
Leop. XXII. 



der schönsten Stücke dieser beiden Sammlungen ging 
durch Schenkung in den Besitz Zaddachs und des 
Provinzial - Museums der physikalisch - ökonomischen 
Gesellschaft über. Durch jahrelanges eifriges Sammeln 
und äusserst mühevolles Präpariren dieser zerbrech- 
lichen Stücke hatte Zaddach die grosse werthvoUe 
Sammlung für das zoologische Museum zusammen- 
gebracht und eine Bearbeitung derselben begonnen. 
Xach seinem frühzeitigen Ende ging die Sammlung 
in den Besitz des mineralogischen Museums über. 
Ausgestellt waren : 

Pisces: AHohates Dixoni Ag. ; i'archarodon an- 
ffHsfidens Ag. ; obliquus Ag. ; Edaphodon Buchlandi Ag. ; 
Einsmodus Sunteri Ow. ; MtjUohates toliapieus Ag.; 
Psi-udosphaerodon Hihjendorfi; Squatina Beyrichi sp. n. 

Reptilia: Crocodüus sp. 

Crustacea: Balanus imgiuformis Sow. ; Calappüia 
perhda sp. n.; Coeloma baUicum Schlüter; DromiUtis 
Suceini sp. n. ; Jlophparta Klehsü sp. n.; Ilia cor- 
roduta sp. n. ; Ltu/ibriis Bittneri sp. n. ; Micromaja spi- 
nosii sp. n. ; Paguriis Damesii sp. n. ; l'sammocarcinm 
laevis sp. n. ; mtiltispinafus sp. n. 

V e r m e s : Bitrupa stranguhita Desh. ; Serpula 
exigtia Sow. ; flagelliformis Sow. ; heptagona Sow. 

Echino derma ta: a) Echinoidea: Baueria geo- 
metrica Nötl. ; VoeJupJeurus Zadddclii Kötl. ; Echinarach- 
i/iics gcrmaiiicn-s Uejr. sp. ; Echinocyamus piriformis Ag. ; 
Echinolatiipas siibsimilis d'Arch. ; Laevipatagus higilbus 
Beyr. ; Lenita patellaris (Leshe) Ag. ; Muretia Grigno- 
nensis Desm. ; Lamhiensis Beyr. sp. ; Salenia Pellati Cott. ; 
Schizaster aoui/iinatus Ag.; Scutellina Micheliiii Cott. sp. 

b) Asteroidea: Crena,der poritoides Desm. 

Den Bernstein selbst hatte die Königl. geologische 
Landesanstalt in Berlin ausgestellt, deren Sammlung 
durch Stücke aus dem Museum Stantien & Becker 
vermehrt worden war. Die Eintheilung dieser Aus- 
stellung war folgende: 

1. Genesis des Bernsteins. Von grösseren 
Stücken Holz des Pinites succinifer Goep. ausgehend, 
folgten die verschiedenen Flussarten des Bernsteins — 
die zapfenförmige, lamellöse und tropfige. Diese Ab- 
theilnng enthielt auch die Abdi'ücke im Bernstein, 
unter denen besonders verschiedene Quercitcs und 
Sabttliies Künowii Casp. bemerkenswerth waren. 

2. Gebirgsproben aus den verschiedenen 
Gräbereieu. 

3. Bernstein von verschiedenen Locali- 
täten. Diese Abtheilung gab einen Ueberblick über 
das Vorkommen des Bernsteins im Tertiär, Diluvium 
und Alluvium des nördlichen Deutscliland. 

4. Einschlüsse im Bernstein. Diese Ein- 
schlüsse waren geschliflen, auf Glas gekittet, und weil 

Ha 



106 



der Benisteiu , der Luft und dem Licht ausgesetzt, 
leicht dunkel wird, nach der Methode von Dr. E. Klebs 
in flachen Glaskästen mit Glj'cerin haltigem "Wasser 
aufgestellt. Diese kleine Suite von 400 Stück ent- 
hielt die Prachtexemplare aus mehreren Sammlungen 
mit einer üesammtnummer von gegen 30000. Die 
unorganischen Einschlüsse waren repräsentirt durch 
zahlreiche Bernsteintropfen und Zapfen, Luft- und 
Wasserblasen im Bernstein. Von Wirbelthieren war 
ein Stück mit fünf Vogelfedern vorhanden. Ferner: 

Crustacea: Onisciis convexiis K. u. B. Myrin- 
poda . Polliitenus conformts K. u. B. ; Lähnhius pla- 
natus K. u. B.; longicormis K. u. B. ; Li f/i ob /' it ■•> s-p. i\. 
sp. n.; Arachnida: 30 verschiedene Arten. Pseudo- 
scorpiones: Vhelifer sp. Lepismatida: Petrohius 
rmhricatns K. u. B.; eledm K. u. B.; confinix K. u. B.; 
Forhiciva acuminata K. u. B. ; Lepkma dulia K. u. B. ; 
Hemiptera (die Arten sind von Germar & Bereudt) : 
MonophhhuH pinnatiis Germ.; Lachnns sp. sp. ; Aphis; 
Cixius; Aradus; 7mgi.s ; Ph/tocoris. Orthoptera: 
Locustina (Larven); Forßctilina: Blatta ycdanensis Germ, 
u. B.; baltica Germ. u. B.; didyma u. mehrere sp. n.; 
Gryllus ; PseudopeHa gracilipes Pictet ; l'hasma. P s e u d o - 
Neuroptera: Termes Berendtii Pictet; affinis Ber. ; 
graciUcornis Pictet; gracilk Germ. sp. n. sp. n.; Emhia; 
Psocus affinis Pict. ; ciliatus Pict. ; Perea Geoff. ; Nemoura 
Latr. ; Bot'tis Leach. ; Ephemera L. Neuroptera: 
Eine CoUection von 50 grossen schön erhaltenen Ein- 
schlüssen, als: Pohjcentropus ; BMacus etc. Dipteren: 
50 Exemplare. Lepidoptera: 2 Nummern. Cole- 
optera: Zum Theil selu- grosse (2 cm lange) Exem- 
plare von Eldterkhip und Cernmlycidae; ferner C/irys- 
meJidae (Haltica); CurcuUonidae ; Cedclidae; Malacuder- 
mata; Staphilinidae etc. Hymenoptera: Ichneuinun; 
Pinti)l(i : Tespa ; Apidae, Von Formicidae waren 35 
Exemplare ausgestellt, zum Theil Originale von Mayr. 
Von Pflanzenresten fanden sich eine Anzahl schön 
erhaltener Schuppen, Nadeln, Blätter und Blüthen. 
Hervorzuheben sind die verschiedenen Arten von 
Ab/et/tes. Pin/tes, Tax/'tes, Thuites, PermutliophyUites, 
die schönen Blüthenstände von Querdtes und eine 
Blüthe von Hex muUiloba Casp. 

5. Farbenscala des Bernsteins. Diese Ah- 
theilung war in zweifacher Weise geordnet, einmal in 
Bezug auf die äussere Verwitterungsrinde, welche, je 
nach dem Bernstein in einer anderen Erdschicht ab- 
gelagert war, auch oberfläclüich charakteristisch gefärbt 
ist; sodann war Bernstein vom farblosen klaren bis 
zum dunkelbraunen trüben vertreten, und für die 
Bezeichnungen, wie Schlaube, Klar, Gelbblank, Koth- 
blank, Hell- und Dunkelbastard, Perlfarbig, Halbbastard, 
Buntknochig, Kuochen, Schaumig Belegstücke ausge- 



stellt. Hervorzuheben waren weisser klarer, bouteillen- 
grüner klarer, smaragdgrüner trüber, blauer, brauner 
und rother Bernstein. 

6. Hervorragende Bernsteinstücke. Ein 
Stück von ca. 6,5 kg aus dem Bernsteinbergwerke 
Palmnickel im Besitz von Stantien & Becker in Königs- 
berg und ein Stück von ca. 4 kg Herrn v. Skopnick- 
Danzig gehörend. 

7. Bernsteinsorten, wie solche in den 
Welthandel gebracht werden. Belegstücke zu 
der Arbeit von E. Klebs : ,,die Handelssorten des Bern- 
stein." Jahrbuch der Königl. Preussischen geologischen 
Landesanstalt und Bergakademie Berlin 1882. 

8. Berns teinarbeiteu aus der Steinzeit. 
Diese Abtheilung enthielt die interessantesten prä- 
historischen Funde Ostpreussens, welche in einer Tiefe 
von 4 — 8 m im Haffgrund bei Schwarzort beim 
Baggern gefunden waren. Diese rohen Schnitzereien 
stammen aus einer Zeit, welche man ungefalir in den 
Beginn des ersten Jahrtausends vor Christi, wenn 
nicht noch frülier, setzen muss und sind beschrieben 
in Eichard Klebs : ,,der Bernsteinschmuck der Stein- 
zeit von der Baggerei bei Scliwarzort und anderen 
Localitäten Ostpreussens , aus den Sammlungen der 
Firma Stantien & Becker und der physikahsoh- öko- 
nomischen Gesellschaft; Beiträge zur Naturkunde 
Preussens 5.'" 

9. F ertige Bernsteinwaaren für den Welt- 
handel. Bei der in den letzten Decennien so sehr 
gesteigerten Production des Bernsteins wächst auch 
die Schwierigkeit, demselben neue Absatzgebiete zu 
Schäften, zumal der Geschmack in den hoch civilisirten 
Ländern nur ganz vereinzelte Farbennüancen begehrt. 
Die ^'erwerthung des übrig bleibenden Steines war 
daher stets das Bestreben der Fabrikanten. Durch 
ihre Thätigkeit hat sich allmählich in jedem Lande 
eine bestimmte Geschmacksrichtung ausgebildet und 
dadurch ist es möglich geworden, bei einer Massen- 
fabrikation die verschieden ausfallenden Fabrikate nach 
diesem Geschmack zu sortiren und den ganzen Vor- 
rath zu vertheilen. ti welcher Weise nun bestimmte 
Länder bestimmte Sorten vorziehen und in welcher 
Weise darauf eine Massenfabrikation basirt ist, führte 
die neunte Abtheilung vor Augen. Natürlicher Weise 
hat es seine grossen Schwierigkeiten, die Fäden des 
Handels zu verfolgen, da meist Geschäftsgeheimnisse 
die Absatzgebiete verdunkeln, aber immerhin giebt die 
von der Königl. geologischen Landesaustalt zu Berlin 
ausgestellte Suite eine Antwort auf die so häufige 
Frage : Wo bleibt eigentlich die Masse des gewonnenen 
Bernsteins: — 



10^ 



Aus dem Jungtertiär hatte Herr Geheimrath 
Dr. Bej-rieh toii der Freiherr vou Eichthofeuschen 
Sammlung Zähne von Säugethieren aus Yünnan (China) 
ausgestellt. Diese Sammlung enthielt die Originale zu 
Ernst Koken : „Ueber fossile Säugethiere aus China" 
(Paläontologische Abhandlungen. Herausgegeben von 
W. Dames und E. Kayser. Berlin 1885). Neue von 
demselben aufgestellte Arten waren : Camelopardalis 
microdon; Vervus leptodus; C. orietdahs: Hipfarion 
Richthof C71Ü ; Madodon perimmsis rar. sinensis; Palaeo- 
meryx Oivenii; lihinoceros plicidens; Rh. simplicidens. 

Durch eine kleine Suite tou Gesteinsproben hatte 
Herr Prof. Dr. Eugen Geinitz (Rostock) die in Mecklen- 
burg anstehenden Flötzgebirge vor Augen gefühi-t. 

Aus dem Diluvium war durch Herrn Dr. Keilhack 
(Berlin) eine Suite der Flora der interglacialen Torf- 
lager ausgelegt als Belegstücke zu seiner Arbeit: „Ueber 
ein interglaciales Torflager im Diluvium von Lauen- 
burg an der Elbe." (Jahrbuch der Königl. geologischen 
Landesanstalt. Berlin 1885). Diese Funde sind von 
grosser Bedeutung für die Diluvialgeologie. Sie zeigen, 
dass eine zweifache Yergletscherung Nord-Deutschlands 
stattgefunden hat, zwischen welche sich eine lauge 
Intergiacialzeit einschob. — Eine Sammlmig von Ver- 
steinerungen und Formationsstücken aus den Diluvial- 
geschieben der Gegend von Eberswalde und einiger 
anderen Oertlichkeiteu Nord-Deutschlands hatte Herr 
Prof Dr. Ad. Eemele in Eberswalde ausgestellt. Die 
Stücke sind Belege für die Arbeiten des Ausstellers 
in den Sitzungsberichten der Deutschen geologischen 
Gesellschaft Jahrgang XXVII — XXXVII, in der 
Festschrift für die 50jährige Jubelfeier der Forst- 
akademie Eberswalde und in Untersuchungen über die 
Versteinerung führenden Diluvialgeschiebe des nord- 
deutschen Flachlandes etc. Berlin 1883. 
Ausgestellt waren : *) 

Cambrisehe Geschiebe : Paradoxidesschiefer 
{EUipisocephalus muticus Ang. ; I'arndoxides Oe/andicus 
Sjögren, Tessini Brongn.). Heimath Oeland. Oleuus- 
S Chief er {Agnosfus jjisiformis L. ; J'arabo/ina spinu- 
losa "Wahlenbg. sp. ; Peltura scarahaeoedes Wahleubg.). 
Heimath Schweden und Bornholm. 

TJntersilurische Geschiebe: Ceratopygekalk 
{Orihis Cliristiaiiiae Kjer. ; Siiiiiplnjsurus socialis Linrs.). 
Heimath zumeist wohl Oeland. Aelterer rother 
oder glaukonitischer Orthocerenkalk {Mega- 
laspis planilinibata Ang. ; NUeus ArmadiUo Dalm. ; 
Niohe laeficeps Dalm.). Heimath hauptsächlich Oeland. 
Vaginatenkalke nach Fr. Schmidt: a) Glau- 



*) Die in Parenthese angeführten Versteinermigeu waren 
als cliarakteristisch für die Schichten ausgestellt. 



konitischer Vaginateukalk {Asaphus e.rpansus L. ; Ilega- 
laspis centatirus Dalm. ; latilimhata Ang. ; Orthisina plena 
Pander; Otihnceras trochleare His. ; Pseudocrania anfi- 
qu/ssima Eichw. ; Receptacidites cf. orbis Eichw. ; Rhinaspis 
erratica speo. nov.). Heimath Humlenäs in Smäland 
oder nordwestl. Oeland. b) Grauer crystalhnisch- 
körniger Vaginatenkalk {Ampliion Fischeri Eichw.; 
lUaenus Eiemarkü Schloth. ; Orthis calligramma Dalm.; 
Orthisina concanr v. d. Pallien; Orthoceras duplex 
Walüeubg. , vaginatum Schloth.). Heimath Borghamn 
am Wetternsee in Ostgothland. c) Dichte graue 
Vaginatenkalke {Machirea helix Eichw. ; Megalaspis 
centaurus Dalm. ; Orthoceras Damesii Dewitz, giganteum 
Wahlenb. , vaginatum Schloth.). Heimath Schweden, 
d) Eothe und rothbunte Vaginatenkalke {Agnostus gla- 
hratus Ang. ; Asaplms expansus L. ; Lituites Decheni 
Dalm. ; Megalaspis acuticauda Ang., heros Dalm. ; Niobe 
frontalis Dalm. ; Orthoceras commune vaginatum Schloth., 
dublex "VVahlenbg. , Phacops sclero2Js Dalm.). Heimath 
Schweden. Jüngerer rother Orthocerenkalk 
{Asaplms brachyrachis Rem. , A. herctdeanws sp. n., 
A. phttyurus Ang., tecticaadatus Htemh. ; Schinosphaerites 
anrantium Gyllenhal.; Jlyhocephaltis Jlauchecornei gen. 
et sp. nov. ; lUaenus centaurus Aug. ; Lituites Hagewi 
Rem. ; L. lituus Montf. ; MegaJaspis gigas Ang. ; Or- 
thoceras centrale Dalm. , 0. conicum His. , 0. Nilssoni 
Boll. ; Rhynchorthoceras Angel ini'&oü.,). Heimath Oeland 
oder Dalekarlien. Fleckiger Orthocerenkalk 
(Asaphus 2>latyurHs Ang. ; Seculiot/iphalus alatus F. Roem. ; 
Lichas celorrhin Ang. ; Lituites Jlageni Rem. ; Ortho- 
ceras Xilssoni Boll.). Heimath wahrscheinlich Oeland. 
Jüngerer grauer Orthocerenkalk (Asaphus 
brachyrhachis Rem. ; A. tecticaudatus Steinli. ; A. undu- 
latus Steinh. ; Cheiriiriis exsul Beyr. ; Vh. tumidus Ang.; 
Clinoceras Masckei Dew. ; Ecculiomphalus alatus F. Roem. ; 
LUaenus centaurus Aug., J. Schmidtii, J. Nieszhowski ; 
Lichas prohoscideus Dames, tricuspidatus Beyr.; Lituites 
perfectus Rem. ; Megalaspis gigas Ang. ; Kileus Arma- 
diUo Dalm. ; Orthoceras Barrandei Dewitz , 0. Bur- 
chardii Dewitz , 0. reguläre Scliloth. ; Palaeonautilus 
hospes Rem., P. incongruiis Eichw.; Pleurotomaria el- 
liptica His.; Rhynchorthoceras, Rh. Beyrichii Rem., 
Rh. Oelandicum Rem., Rh. tcnuistriatum Rem.; Strom- 
bolituites Torelli Rem.). Heimath vorwiegend Dale- 
karlien und Oeland, z. Th. westl. Schweden aus unter- 
seeischen Ten-ains. Untersilurischer (mittlerer) 
Graptolithenschiefer {IHplograptus teretiuscidus 
His. ; Orbicula Portloclii Geinitz). Heimath Schonen 
oder Bornholm. Cj-stideenkalk. a) Graugrüner 
plattiger Ecliinosphaeritenkalk (Chasmops Odini Wch-w.; 
Cybele 11'örthii Eichw. ; Echinospjhaerites aurantium 
Gylleuh.). Heimath unbestimmt, erinnert sowohl an 



108 



Echinosphentenschichten auf Odensholm und Kogö, als 
auch an Törngrits Falgkalk. bi Hellgrünliclier dichter 
Echinospheritenkalk {Echinospherües atirantium Gyllenh.). 
Heimath wahrscheinlich Schweden, c) Grauer crystal- 
linischer Cj'stideenkalk (Chasmo2)K conicopldluihiius .Sars 
& Boeck, Echmospher/fes auraidruiii Gyllenh. ; Illaenas 
Mongatus Ang.). Heimath Böda auf Oeland. d) Gelb- 
lichgraue-r dichter Cystideenkalk ( Chasmop» conicoph- 
thalmus Sai-s & Boeck; lUaenus ohlongux Aug.). Hei- 
math Schweden. e) Schwarzer bis schmutzigrother 
Cystideenkalk {Platystrophia hjnx Eichw.). Heimath 
Mösseberg in Westgothlaud. Backstein kalk [C'aryo- 
c>jdites granatum Wahlenbg. ; Cha^mojis conlcopilttlialmm 
Sars & Boeck; Munticulipora Petropolitana Pauder; 
Orthoceras vertehrale Eichw.). Heimath wahrscheinlich 
Schweden. Aelterer Cyclocrinitenkalk {('oeIof:pltaeridmm 
cyclocrinophilum F. Eoem. ; Miisto'pora concavti Eichw.). 
Heimath warscheinlich ein Gebiet zwischen Schweden 
und Esthland. Macruruskalk {Chasmops bucculentus 
Sjögr. , macrurus Sjögr., maximus Fr. Schmidt; Conu- 
laria cancellata Sandberger; Vyclocriims «S^ö.^Z,-// Eichw. ; 
lUaenus Jewensis Holm ; Leptaena sericea Sow. ; Lichas 
(leßexus SjögT., L. niaenoidefi Nierszk. ; Lituitcs Danchel- 
manni Kam. ; Orthis AssMussi Vern. ; Pharostoma Oc- 
landicum Ang.; Strophomena riigosa Dalm.). Heimath 
Oeland und wahrscheinlich unterseeisches Gebiet. 
Trinucleusschiefer {TrinucJeus sei/corn/.i His. jun.). 
Heimath wahrscheinlich Dalekarlien. Wesenherger 
Gestein (Illaemcs angustifrovs Holm, ßoemeri''^6\b.; 
Mm-cMsmiia iimgnis Eichw. ; Pliacops Nieüzkmcsläi 
Fr. Schmidt). Heimath Ostseegebiet zwischen Schweden 
und Esthland. Lyckholmer Schicht {Astylospovyia 
nov. sp. ; Aidocopimn aurantium Oswald; Ilhuims 
Roemeri Yolb. ; Streptelasma Europaeum F. Eoem. ; 
SyrriigophyUnm Organum L.). Heimath Ostseegebiet 
zwischen Schweden und Esthland. Ketiolithes- 
schiefer {Monograptus priodon Bronn.; Eetiolites Gei- 
nitzinnus Barr.). Heimath Schweden. Leptaenakalk 
{Atyypa imhricata Sow.; FenesteUa nov. sp. ; lUaeims 
fallax Holm., III. Linnarssonn Holm., III. Eoemeri'Vol'h. ; 
Leptaena Schinidtü Törngv. , L. quinquecostata M'Coj' ; 
Liclias cicatricosus Loveu , L. lineatus Ang. ; Odoiito- 
pleiira evoluta Törngv. ; Orthis expansa Sow. ; Sphaer- 
exochus migustifrons Ang. ; Strophomena deprcssa Dalm.). 
Heimath ^ordseite des Siljan-Sees in Dalekarlien. 

Otaersilurische Geschiebe: Bräunliche und 
gelbgraue obersilurische Kalksteine {Atrypa 
reticularis L. ; Calymene Blumenlachii Brongn. ; Encri- 
nurus punctatus Wahlenbg. ; Leperditia Angelini Fr. 
Schmidt, L. hattica His.). Grünlichgrauer Calymene- 
kalk (Atrypa lacrigata Kunth ; Calymene Bhimenhachii 
Brongn. , Beyricläa Jonesii Boll. ; Balmania eaudata 



Brünnich sp. ; Odontopleura mutica Emmrich, ovata 
Emmrich). Gotländer Oolith. Gotliinder Ko- 
rallenkalk {Cyathophyllutn articulaütm Wahlenbg.; 
Farosites Gotlandicus L.). Gotländer Crinoiden- 
kalk [Crotalocrinus rugosus Miller). Obersilurisches 
G r a p t o 1 i t h e u g e s t e i n ( Cardiola interrupta Broderip ; 
^lonograptus huhemicus Barr., M. colonus Barr. ; Orthoceras 
conicnm Boll., 0. Ludense Murch.). Beyrichienkal k. 
Beyrichia Buchiana Jones, B. tuberculata Boll., B. 
Wilckenxiana Jones; Chonetes striatella Dalm.; Crania 
implieata Sow. ; Orthoceras annulato - costatum Boll. ; 
PhacopsBowningiaeMurih. ; Pterinea retro/lexaWaMenhg. ; 
Ptilodictya lanceolata Goldf. ; Ilhyiiehonella nucula Sow.). 
Heimath der obersiluri.schen Geschiebe das Gebiet 
zwischen Oesel und Gotland und die Insel selbst, 
theils auch auf Schonen. 

Jurassische Geschiebe: Lias {Leda tcxturata 
Terquem & Piette ; Limea acuticostata Miinst. ; Pleuromya 
Forclthammeri Lundgr. ; Tancredia securiformis Dunker). 
Brauner Jura, a) Unteroolith {Ammonites coronatus 
Schloth., Amm. Parkinsoni Sow.). b) Kellowaj' {Astarte 
puUa K. Eoem. ; Ammonites Jason Eeiuecke, Amm. maoro- 
cephalus Schloth., Goniomya V-seripia Ag. ; Bclemnitessp.; 
Gerrillia aviculoides Sow. ; Lucina sp. — Amm. athleta 
Phill., Amm. caprinus Schloth., Amm. Lamierti Sow., 
Amm. ornatus Schloth.). Wealden {Cyrena, cf. trigonula 
A. Eoem.) 

Kreideformation: Genom an [Amm. varians 
Sow.; Inoeeramits orhicularis Müust.). Turou (/«o- 
ceramus labiatus Scliloth.). Untersenon {Belemnites 
Westfalivus Schlüter). Obersenon [Cardium Schlot- 
heimii Lundgr. ; Caryophyllia Fa.rcensis Beck ; Lima 
Iloperi rar. ohlonga Eem. ; Terehratala fallax Lundgr. ; 
lens Nilsson). 

Tertiäre Geschiebe : {Fuscus multisulcatns jSTyst. ; 

Pleurotoma rcyalaris De Kon.; Tritonium ßandricum 

De Kon.). 

(Schluss folgt.) 



TFeber Entwickelung und Stand der n-dimen- 
sionalen G-eometrie, mit besonderer Berück- 
sichtigung der vierdimensionalen. 

Von Dr. A'ictor Schlegel, M. A. N. in Waren. 
(Fortsetzung.) 
Inzwischen wurden nun auch Versuche gemacht, 
die Eesultate der n-dimensionalen Geometrie irgendwie 
auf ein anschauliches Gebiet zu übertragen. Zu einer 
solchen Beziehung gelangte bereits 1870 Cayley^*'), 
allerdings auf dem umgekehrten Wege, indem er die 
Coefficienten einer Curvengleichung, welche gegebenen 
Bedingungen genügen soll , als Coordinaten eines 



109 



Punktes in einer mehrfach ausgedehnten Mannichfaltig- 
keit betrachtete. Spottiswoode^^j nahm die Auf- 
gabe direct in Angriff, indem er die Variablen einer 
Gleichung in Gruppen von je drei Gliedern theilte 
(wobei die letzte Gruppe auch 1 oder 2 Variable ent- 
halten kann). Betrachtet man dann die Grössen der 
einen Gruppe als Variable, die übrigen aber als Para- 
meter, so drückt die Gleichung für jede Gruppe ein 
Flächensystem aus, und alle diese Flächensysteme 
zusammen geben das geometrische Bild der Gleichung. 
Halphen^'') projicirte ein Gebilde von (n — 1) Dimen- 
sionen auf (n — 2) verschiedene dreidimensionale Räume, 
und Veronese ^s') benutzte das Princip des Projicirens 
und Schneidens systematisch zur Behandlung projec- 
tivischer Verhältnisse. Wieder anders verfuhr Cr aig^"), 
indem er eine durch zwei Gleichungen mit vier Va- 
riablen im vierdimensionaleu Räume gegebene Ober- 
fläche so im Euklidischen Räume abbildete, dass die 
kleinsten Theile einander ähnlich blieben. Ueberhaupt 
sind gerade hinsichtlich der vierdimensionaleu Gebilde 
mannichfache Versuche gemacht worden, dieselben in 
den Euklidischen Raum zu verpflanzen, und zwar wo- 
möglich unter Ersetzung der vierten Dimension durch 
irgend eine anschauliche Eigenschaft. Es sei zum 
näheren Verständniss dieser Methoden nur daran er- 
innert, dass man eine Kugelfläche auf einer Ebene 
vollständig durch zwei Kreisflächen abbilden kann, 
wie es beispielsweise mit den beiden Halbkugeln der 
Erdoberfläche üblich ist. Man könnte dann die ver- 
lorene dritte Dimension dadurch zur Vorstellung 
bringen, dass man jedem Punkte einer solchen Ki'eis- 
fläche eine seinem Abstände von der Fläche des Grenz- 
kreises (der die Kugelfläche halbirt) proportionale 
Dichtigkeit oder Farbenintensität zuertheilte. Ebenso 
kann nun als Abbild des entsprechenden vierdimen- 
sionaleu Gebildes eine Doppelkugel dienen, in der man 
sich jeden Punkt mit einer bestimmten Dichtigkeit 
oder Farbenstärke ausgestattet denkt. Der Gedanke, 
in diesem Sinne die Dichtigkeit als vierte Dimension 
zu betrachten, findet sich bei Scheffler "), während 
die Färbung für denselben Zweck von Most-^^j in 
Erinnerung gebracht wird. Hierher gehört auch 
Dührings*3j Auffassung der Mechanik von Lag ränge 
als einer Geometrie \on vier Dimensionen. Der älteste 
Versuch in dieser Richtung ist wohl der von dem 
englischen Spiritualisten Henry More (un 17. Jahr- 
hundert) angestellte, der aber, wie neuerdings Zim- 
mermann**) nachgewiesen hat, mit der Aufstellung 
einer vierten Dimension auch nichts den drei Rich- 
tungen des gewöhnlichen Raumes Analoges bezweckt hat. 
Bei allen vorgenannten Versuchen ist uun aber, 
soweit sie Gebilde von mehr als vier Dimensionen 
Leop. XXII. 



betreffen, der Weg von dem gegebenen Gebilde bis zu 
seinen anschaulichen Abbildern ein zu weiter, als dass 
man sagen könnte, es sei dadurch etwas Wesentliches 
für die Veranschaulichung gewonnen. Und wiederum 
werden bei den Versuchen, die vierte Dimension in 
irgend einer Form zu conserviren, allerlei der rein 
mathematischen Betrachtung fremde Begriffe in die 
Untersuchung hineingetragen. Will man also innerhalb 
der Grenzen gewohnter geometrischer Methoden bleiben, 
was doch schliesslich schon im Interesse des inneren 
Zusammenhanges aller geometrischen Erkenntnisse das 
Beste ist, so bleibt nichts übrig, als die höheren 
Dimensionen ohne Rückhalt zu opfern, und sich mit 
solchen Abbildungen der mehrdimensionalen Gebilde 
zu begnügen, welche aus einer der in der Geometrie 
üblichen Projectionsmethoden hervorgehen. Aber auch 
dieses den Umständen nach immer noch vollkommenste 
Mittel erweist sich im Allgemeinen nur dann als 
wirklich brauchbar, wenn es den Uebergang aus eiuem 
Gebiet in das nächst niedere vermittelt. Ein Polyeder 
können wir aus seiner Projection auf die Ebene be- 
greifen, weil die Abbildung auf unser Flächen sehendes 
Auge im Wesentlichen denselben Eindruck macht, wie 
der Körper selbst, und weil unsere Phantasie die 
dritte Dimension leicht ergänzt. Und so mag auch, 
wenn das Polyeder, oder, allgemeiner gesprochen, ein 
räumliches Liniennetz die Projection eines vierdimen- 
sionaleu Gebildes vorstellt, die ebene Abbildung dieses 
Liniennetzes noch ihren Zweck erfüllen, sofern nur 
die Complication nicht zu gross ist. Dagegen wird 
eine Punktreihe auf einer Geraden höchstens noch als 
lineare Abbildung eines ebenen Polygons zu gebrauchen 
sein, aber nicht mehr als Abbildung eines Liniennetzes, 
welches selbst wieder die Abbildung eines Polj^eders 
sein soll. 

Man wird also schliesslich die Methode der Pro- 
jection mit Nutzen als Mittel der Darstellung für 
vierdiniensionale Gebilde gebrauchen können, ein Mittel, 
welches vor den oben genannten Suri-ogaten den Vor- 
zug wirkhcher Ausführbarkeit hat — die erste Be- 
dingung der wahren Anschaulichkeit. In den Pro- 
jectionsmethoden eröfl'uet sich aber auch noch ein 
beachtenswerther Weg, zur Erkenntniss der Gebilde 
und ihrer Eigenschaften in mehrdimensionalen Gebieten 
zu gelangen. Denn es liegt nahe, durch Umkehrung 
des Projectionsprocesses aus räumlichen Gebilden zu- 
nächst vierdiniensionale abzuleiten, wobei der bekannte 
Uebergang von der Ebene zum Räume als Richtschnur 
dienen kann, während man im Besitz einer Reihe 
analoger Gebilde mit 1, 2, 3, 4 Dimensionen mit 
geringerer Schwierigkeit, wenn auch unter gänzlichem 
Verzicht auf die Anschauung, zu höher dimensionirten 

12 



110 



Gebilden vordringen kann. Dieser Gedanke liat sich 
iu der That als ein selir fruclitbarer erwiesen. Er 
hat vor Allem zum Begriff des vierdimeusionalen 
Körpers geführt, d. h. eines vierdiniensionalen Ge- 
bildes, welches von dreidimensionalen Körpern ebenso 
allseitig begrenzt gedacht wird, wie die letzteren von 
ebenen Figuren. Die zahlreichen hierher gehörigen 
Arbeiten beruhen, im Gegensatz zu den meisten vor- 
her genannten, auf synthetischen Erwägungen; doch 
lässt sich natüriieh eine scharfe Trennung nicht durch- 
führen, da die Eigenschaften der durch rein geometrische 
Betrachtungen gefundenen Gebilde oft genug auf 
rechnerischem Wege ermittelt werden . Die Richtigkeit 
der auf synthetischem Wege, d. h. durch strenge 
Analogieschlüsse, gefundenen Resultate ist meist nicht 
so unmittelbar überzeugend, wie bei Anwendung der 
leicht controlirbaren analytischen Methoden. Beständig 
erweisen sich die gewohnten räumlichen Anschauungen 
dem Verständniss hinderlich, und so manche unbe- 
gründete Anfechtungen jener Resultate sind aus dieser 
Einmischung räumlicher Vorstellungen hervorgegangen. 
Zu den ältesten Arbeiten auf diesem Gebiete gehören 
diejenigen von Rudel**) über die Beziehungen von 
Punkten, Geraden, Ebenen und Räumen im vier- 
dimeusionalen Gebiete, über sich kreuzende Ebenen, 
uud über Congruenz und Symmetrie. Bald darauf 
begann Hoppe ■"') eine umfangreiche bis auf die 
Gegenwart reichende Reilie von Untersuchungen, 
welche, ausgehend von der Grundlage einer plan- 
mässigen Erweiterung der maunichfachsten räumlichen 
Begriffe, grossentheils durch analytische Methoden 
eine Menge von Eigenschaften der u-dimensionalen 
Gebilde aufgedeckt, und namentlich auch über die 
Metrik des vierdiniensionalen Gebietes eine Reihe 
interessanter Aufschlüsse gegeben haben. Diese Ar- 
beiten enthalten in ihrem Zusammenhange die voll- 
ständigen Grundlagen einer analytischen Geometrie 
des n - dimensionalen Raumes. Die Betrachtung der 
vollständig begrenzten Gebilde führte mehrere der 
bereits genannten oder noch zu nennenden Forscher, 
darunter auch Du rege*'), auf Erweiterungen des 
ICulerschen Polyedersatzes für n-dimensionale Gebilde. 
G. Cantor*^) dehnte seine Untersuchungen über 
Punktmannichfaltigkeiten auf das n-dimeusionale Ge- 
biet aus. Mit Configurationen im n- dimensionalen 
Räume beschäftigten sich Kantor*") und neuerdings 
Schubert^O), während Study^i) mittelst Determi- 
nanten-Methoden eine grössere Anzahl von Sätzen 
über Ecken, Pyramiden und Kreispotenzen auf das 
n-dimensionale Gebiet ausdehnte. Auf ähnlichem Ge- 
biete bewegte sich auch eine Arbeit Mehmkes*^), 
welcher, jedoch mit den Methoden der Ausdehnungs- 



lehre, die Erweiterung einer Anzahl Sätze über merk- 
würdige Punkte des Dreiecks gab. Dieselbe Methode 
ist endlich von mir selbst benutzt worden, um die 
Sätze von harmonischen Punkten, Mittellinien und 
Schwerpunkt des Dreiecks, sowie vom vollständigen 
Viereck auf die analogen Gebilde des n-dimensionalen 
Raumes auszudehnen. * 3) 



Biographische Mittheilungen. 

Am 22. Januar 1885 starb in Zürich der Privat- 
docent der Chemie Dr. Arthur Calm, geboren am 
23. November 1859 in Bernburg. Von seinen Arbeiten 
sind in den Berichten der Deutschen Chemischen 
Gesellschaft erschienen: Ueber die Dami^fdichten der 
constant siedenden wässerigen Säuren (Jg. XII, p. 613); 
Zur Constitution der Parabansäure (Jg. XII, p. 624); 
Ueber Substitutionsproducte des Azobenzols (mit K. 
Heumann), (Jg. XIII, p. 1180); Ueber Umwandlung 
der Naphtole in Naphtylamine (Jg. XIV, p. 609); 
Ueber ein Amidoamylbenzol (Jg. XIV, p. 1642); 
Ueber Bichlorazobenzolsulfosäure (Jg. XIV, p. 2558); 
Ueber die Einwirkung von Anilin auf Resorcin und 
Hydrochinon (Jg. XV, p. 2786); Ueber eine Reaction 
der Aldehyde (Jg. XVI, p. 2938); Ueber Derivate 
des Paraoxydiphenylamins (mit M. Philip), (Jg. XVII, 
]). 2431); Synthese des Thiojjhens aus Schwefeläthyl 
(Jg. XVIII, p. 217). Calm ist der Verfasser einer 
umfangreichen IMonographie über die abnormen Dampf- 
dichten, die in der Vierteljahrsschrift der Züricher 
naturforschenden Gesellschaft abgedruckt ist. Ueber- 
dies hat er als Manuscript ein vollständiges Lehr- 
und Handbuch über die Chemie der Pj'ridinderivate 
hinterlassen, das auf 30 — 40 Druckbogen berechnet war. 

Am 27. März 1885 starb in München Privat- 
docent Dr. Julius Ludwig Clemens Zimmermann, 
Dirigent der analytischen Abtheilung des chemischen 
Laboratoriums daselbst, geboren am 4. März 1856 
ebendort. 

Am 31. August 1885 starb in Emden Medicinal- 
rath Dr. Joh. Eberh. Stöhr, geboren am 22. März 
1815 in Pewsum bei Emden. Derselbe liess sich 1838 
als Arzt in Emden nieder und war seit 1844 Instituts- 
arzt an der dortigen Taubstummenanstalt, der er sich 
mit treuer Hingeliung widmete. Er hat einige Auf- 
sätze in medicinischen Tageblättern veröffentlicht. 

Im September 1885 starb der Landschaftsarzt 
des Ssinibirskischen Kreises ü. Kasakewitsch im 
53. Lebensjahre. Aus der Zahl seiner Arbeiten heben 
wir nur eine Uebersetzung der Physiologie von Ludwig 
hervor. 



111 



Am 20. Januar 1886 starb in Meran Balthasar 
Luchsin ger, Professor der Physiologie an der Uni- 
versität und an der Thierarzneischule in Zürich, ge- 
boren am 26. September 1849 in Glarus. Seine 
zahlreichen Publicationen sind theils physiologischen, 
theils toxicologischen Inhalts. Die Arbeiten der ersten 
Gruppe behandeln im Wesentlichen Fragen der all- 
gemeinen Muskel- und Nerven - Physiologie und der 
Lehre von den Secretionen. Die toxicologischen Auf- 
sätze Luchsingers sohliessen zum Theil direct an 
physiologische an. 

Am 21. Januar 1886 starb in Erfurt der Ober- 
forstmeister Adolf Werneburg, Lepidopterolog, 
früher in Schleusingen. 

Am 23. Januar 1886 starb in Bremen Dr. Ed. 
Lorent, Vorsitzender des Gesundheitsrathes, früher 
Director des allgemeinen Kraukenhauses und der 
Irrenanstalt zu Bremen, geboren am 10. April 1809 
ebendaselbst. Die Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie 
und psychisch - gerichtliche Medicin lieferte von ihm 
„Die Irrenanstalt zu Florenz" (Jg. XXVII): „Ober- 
gutachten des Gesundheitsrathes in Bremen über den 
Geisteszustand des der Tödtung angeschuldigten I." 
(Jg. XXIX); „Gutachten über den Geisteszustand eines 
den behandelnden Arzt durch einen Schuss verletzenden 
Kranken" (Jg. XXXIII). 

Am 30. Januar 1886 starb in Cochabamba Pro- 
fessor Eugen V. Boeck, Director der Centralschule 
von Bolivia, Mitglied des Permanenten Internationalen 
Ornithologischen Comites, eifriger Naturforscher und 
hauptsächlich Ornitholog, der sich seit mehr als drei 
Jahrzehnten um die naturwissenschaftliche Erforschung 
Südamerikas sehr verdient gemacht hat. Zu seinen 
ersten Schriften gehören „Vorläufige Bemerkungen 
über die Ornis der Provinz Valdivia, in der Re- 
pubhk Chile", welche er als damaliger Director 
des Lyceums in Valdivia am 20. September 1854 
brieflich seinem Freunde, Pfarrer J. Jaeckel, sandte 
(Naumannia 1855, S. 494—513). In den letzten 
Jahren waren durch den Verkehr mit dem vorüber- 
gehend in Cochabamba ansässigen Kaufmann Rudolf 
Krüger aus Braunschweig, der auch den wissenschaft- 
lichen Nachlass des Verstorbenen ordnen wird, die 
ornithologischen - Neigungen von Neuem lebhaft an- 
geregt. Zu verschiedeneu Blalen wurden in dieser 
Zeit Vogel-i'^ammlungen aus Bolivien mit interessanten 
biologischen Notizen von der Hand des Verstorbenen 
dem herzoglichen Naturhistorischen Museum in Braun- 
schweig übermittelt, deren wissenschaftliche Bearbeitung 
grösstentheils noch bevorsteht. Seine ornithologischen 
Erfahrungen fasste v. Boeck 1884 zusammen in der 
„Ornis des Thaies von Cochabamba in Bolivia und 



der nächsten Umgebuug" (Mittheiluugen des ornitho- 
logischen Vereins in Wien 1884, Nr. 7 und 11 1, die 
Professor Willi. Blasius in Braunschweig nach den 
eingesandten Sammlungen mit Anmerkungen versehen 
konnte. Zwei anderen neueren Veröffentlichungen des 
letzteren „Ueber einen vermuthlich neuen Trompeter- 
vogel von Bolivia {l'xopJäa cantutrix Boeck in litt.) 
und „Ueber einige Vögel von Cochabamba in Bolivia" 
(Journal für Ornithologie, 1884, S. 203 und 1885, 
S. 416) liegen auch briefliche Mittheilungen v. Boecks 
zu Grunde. Zuletzt arbeitete er an einer Ueber- 
setzung von Ladislas Taczanowskis neuestem Werk 
„Ornithologie du Perou". 

Am 6. Februar 1886 starb in Lübeck Dr. B. G. 
Eschenburg, dirigirender Arzt der Irrenanstalt da- 
selbst, 77 Jahre alt. Durch seine Schrift „Geschichte 
unserer Irrenanstalt und Bericht über die Wirksamkeit 
derselben während der letzten fünf Jahre. Lübeck 
1844" hat er nicht nur einen werthvoUen Beitrag 
zur Kenntnissnahme der Irrenpflege in früheren Jahr- 
hunderten in Deutschland gegeben, sondern auch die 
Reformen im Irrenwesen Lübecks vorbereitet. In der 
Allgemeinen Zeitung für Psychiatrie und psychisch- 
gerichtliche Medicin veröffentlichte er „Bericht der 
Irrenanstalt zu Lübeck" (Jg. XI) und „Die Irren- 
statistik des Lübeckischen Staates" (Jg. XIII). Als 
Mitglied des Vereins zum Austausche der Anstalts- 
programme gab er legelmässig selbstständige Berichte 
über seine Anstalt. 

Am 25. Februar 1886 starb in Utrecht Heck- 
meyer, früher Professor der Veterinärschule daselbst, 
76 Jahre alt. 

Am 28. Februar 1886 starb in Edinburg Charles 
William Peach, um die Kenntniss der britischen 
Fauna der Vorwelt und Jetztzeit verdient, 86 Jahre alt. 

Am 28. Februar 1886 starb in Lüttich Dr. Carl 
Jacob Eduard Morren, M. A. N. (vergl. p. 42, 
59), Professor der Botanik und Director des bota- 
nischen Gartens an der Universität in Lüttich, ge- 
boren am 2. December 1833 zu Gent. Seine erste 
Arbeit war die Beschreibung einer neuen Orchidee, 
des Oiicidium LimmiiHihei (Belg. bort. 1857, tab. 23). 
In dem Bulletin der belgischen Akademie der Wissen- 
schaften, deren Mitglied er war, publicirte er mehrere 
botanische Arbeiten, so über die Zahl der Spaltöffnungen 
der Pflanzen Belgiens (^1864). Ferner veröffentlichte 
er eine systematische Aufzählung der Familien des 
Gewächsreiches (1869), über die Rolle, welche die 
Dungmittel bei der Ernährung der Pflanzen spielen 
(1876), über die Griindprincipien der Pflanzenphysio- 
logie (1877); auch die Acten des botanischen (Kon- 
gresses zu Brüssel vom Jahre 1876 (1877) wurden 

12* 



112 



von ihm redigirt. In Bezug auf Gartenbau schrieb 
E. Morren zahlreiche Abhandlungen über Garten- 
Varietäten (1857;, über die Veränderungen der Fär- 
bungen des Laubes im Herbste, Winter und Früh- 
jahre (1858), über grüne und gefärbte Blätter in 
Bezug auf Chlorophyll und Erythrophyll (1858), über 
Erblichkeit der Panachirung der Blätter (1865), über 
Uebertragung (Contagion) der Panachirung (1869), 
über Füllung der Blumen und die Panachirung der 
Blätter von Camelia D-ancoi's Wiot (1868), über 
Accliniatisatiou der Pflanzen (1865). Eine äusserst 
nützliche und jährlich in neuer Auflage erschienene 
Schrift desselben war E. Morrens im Jahre 1877 
begonnene und bis 1884 fortgeführte ..Correspondance 
botanique", oder die Liste der Gärten, der Lehrstühle, 
der Museen, der Botanischen und Gartenbau-Gesell- 
schaften, der Akademieen und Gelehrten-Gesellschaften, 
sowie der an diesen Instituten angestellten Personen. 
Am 1. März 1886 starb in München Christoph 
Feldkirchner, erster Assistent der dortigen Stern- 
warte. 

Am 1. März 1886 starb in Kiew der frühere 
Sanitätsarzt und Secretär der Medicinalverwaltung des 
Kiewschen Bezirkes Dr. T. Makowezki, Verfasser 
mehrerer Arbeiten über medicinische Statistik. 

Am 8. März 1886 starb in New York der Bo- 
taniker Caspar Morf. 

Am 11. März 1886 starb in Wien der Hof- 
gartendirector Franz Antoine, geboren daselbst am 
23. Februar 1815. Er war einer der besten Kenner 
der Coniferen und Bromeliaceen und veröflentlichte 
fast nur Prachtwerke: 1) Die Coniferen, nach London, 
Lambert u. A. frei bearbeitet. 1 1 Hefte, Wien 1840 — 47. 
Folio, 112 Seiten mit 53 colorirten Tafeln. 2) Der 
Wintergarten in der k. k. Hofburg zu Wien. Wien 
1852. Folio, 12 col. Tafeln. 3) Die Kupressineen- 
gattungen Arceuthos, Juniperus und Sabina. Wien 
1857 — 60, mit 92 photograjjhischen Tafeln. 4) Phyto- 
Iconographie der Bromeliaceen des k. k. Hofburg- 
gartens (7 Lieferungen). 

Am 13. März 1886 starb in New York Dr. August 
Flint, einer der angesehensten Aerzte Nordamex-ikas, 
der durch seine wissenschaftlichen Arbeiten eine hervor- 
ragende Stellung in medicinischen Kreisen erlangte. 
Er war Speciahst für Brust- und Herzkrankheiten. 
Von seinen zahlreichen Schritten nennen wir: „A prac- 
tical treatise on the diagnosis, pathology, and treat- 
nient of diseases of the heart"; „A treatise on priu- 
ciples and practice of medicine" ; „Prize Essay. On 
the variations of pitch in percussion and respiratory 
Sounds"; „Clinical report on chronic pleuresy"; ..Cli- 
nical report on continued fever"; „Clinical report on 



dysentery"; „Physical exploration and diagnosis of 
diseases affecting the respiratory organs" ; „Compen- 
dium of percussion and auscultation" ; „Contributions 
relating to the causation and preveution of disease, 
and to camp - diseases " ; „Essays on conservative 
medicine and kindred topics"; „Phthisis; its morbid 
anatomy, etiology" ; „Clinical medicine; a systematic 
treatise on the diagnosis and treatment of diseases" ; 
„Medical ethics and entiquette. The code of ethics 
adopted by the American Medical Association". 

Am 15. März 1886 starb zu Amherst Dr. Eduard 
Tuckermann, M. A. N. (vergl. p. 61), Professor 
der Botanik an der dortigen Akademie. 

Am 16. März 1886 starb in Caloundra unweit 
Brisbane, Colonie Queensland, der Erforscher William 
Landsborougli. Er war der Sohn des schottischen 
Naturforschers Dr. Landsborough und kam schon als 
junger Mann nach Australien. Zunächst betrieb er 
im nordlichen Neu-Südwales und dann in Queensland 
Viehzucht. Dabei war er ein eifriger Explorer. Im 
Jahre 1860 entdeckte er in Queensland die Quellen 
des Thomson River und im nächsten Jahre die der 
Flüsse Gregory und Herbert. Bald darauf übernahm 
er die Leitung einer Expedition, welche die verunglückte 
Expedition unter Robert O'Hara Burke (am 20. August 
1860 von Melbourne aus abgegangen) aufsuchen sollte 
und durchkreuzte den austrahschen Continent vom 
Car23entaria-Golf bis Melbourne. Auch später noch 
setzte er seine Reisen im unbekannten centralen 
Queensland fort und machte manche wichtige Ent- 
deckungen. In Anerkennung seiner Verdienste um die 
Erforschung der Colonie Queensland votirte ihm das 
Parlament vor vier Jahren eine Belohnung von 2000 
Pfund Sterling. 

Am 16. März 1886 starb in Poitiers Alexandre 
Lallemand, Correspondent der Section für Physik 
der Pariser Akademie, geboren zu Toulouse am 25. 
December 1816. Er wurde zuerst Professor zu Gre- 
noble, später zu Nimes, Limoges, am Lyceum zu 
Rennes, dann an der Faculte des Sciences zu Rennes, 
zu Montpellier und endlich an der Faculte zu Poitiers. 
Am 20. März 1886 starb in London der be- 
kannte Helmintholog Professor Dr. T. Spencer 
Cobbold, geboren 1828 in WorMiam in SufFolk. 
Seine Arbeiten bewegen sich ausschliesslich auf dem 
Gebiete der parasitären Krankheiten und der Ento- 
zoenlehre. 

Am 20. März 1886 starb zu Leyton, Essex, der 
Astronom Charles George Talmage, der sich 
hauptsächlich mit Vermessung der Doppelsterne be- 
schäftigte, Herausgeber der Leyton Astronomical 
Observations (Barclay Observatory). 



113 



Am 28. März 1886 starb in Kopenhagen der 
Docent der Botanik an der dortigen Universität 
Samsöe Lund. 

Am 2. April 1886 starb zu C'amdon House, 
Sutton, Edward Solly, 76 Jahre alt, geboren zu 
London, erzogen in Berlin. Er studirte hauptsächlich 
Chemie in Bezug auf Landwirthschaft und Technologie. 
1838 wurde er Chemiker der Royal Asiatic Society, 
184:1 Lector an der Royal Institution, 1843 Fellow 
der Royal Society, 1845 Professor der Chemie zu 
Addisconibe. Er ist Verfasser von ,, Rural Chemistry" 
und ..Syllabus of Chimistry". 

Am 7. April 1886 starb in Paris Dr.Bouchardat, 
Mitglied der Akademie der Medicin, früher Professor 
der Olganischen Chemie an der Pariser Facultät, dann 
Oberpharmaceut des Hotel-Dieu, 80 Jahre alt. Ausser 
mehreren Lehrbüchern der Chemie verfasste er folgende 
medicinische Schriften: „Elements de matiere raedicale 
et de pharmacie"; „Manuel de matiere medicale, de 
therajieutique et de pharmacie" ; „Nouveau formulaire 
magistral" ; „De la glycosurie ou diabete sucre"; 
„Annuaire de therapeutique, de matiere medicale, de 
pharmacie et de toxicologie"; „Archives de physio- 
logie, de therapeutique et d'hygiene"; „Repertoire de 
pharmacie"; „L'Union pharmaceutique". 

Am 7. April 1886 starb in München der baye- 
rische Bezirksamtmann a.D. Karl Albert Regnet, 
Verfasser zahlreicher geographischer, namentlich schil- 
dernder Aufsätze, geboren am 5. Mai 1822 in Straubing. 

Am 8. April 1886 starb in Berlin Dr. Ferdi- 
nand Heinrich Müller, Professor der Geographie 
und Ethnographie an der Berliner Universität, geboren 
am 2. Mai 1805. Er ist Verfasser des Werkes „Die 
deutschen Stämme und ihre Fürsten oder historische 
Ent Wickelung der Territorialverhältnisse Deutschlands 
im Mittelalter". 

Am 16. April 1886 stgirb in Kew W. \V. New- 
bould im 67. Lebensjahre. Unter Professor Henslow 
gewann er eine grosse Vorliebe für Botanik. Sein 
Interesse war jedoch beschränkt auf ein Studium der 
einheimischen britischen Pflanzen, die Abgrenzung ihrer 
Species und hauptsächlich ihre geographische V^er- 
breitung. Viele Local-Floren verdanken ihm grosse 
Förderung. In der botanischen Bibliographie, nament- 
lich in derjenigen der älteren Litteratur, besass er ein 
seltenes Wissen. Gemeinsam mit J. G. Baker bearbeitete 
er die 2. Ausgabe von Wassons topographischer Botanik. 

Am 17. AiH-il 1886 starb Professor Dr. Wilhelm 
Bar ent in, geboren am 14. Ootober 1810 zu Berlin. 
Verfasser von : Lehrbuch der Technologie, Giessen 1843 ; 
4. Aufl. Wien 1856; derselbe war auch Mitarbeiter 
von Poggendorfl's Annalen. 



Am 22. April 1886 starb in Brüssel Professor 
Louis Meise ns, namhafter belgischer Physiker und 
Chemiker, früher Lehrer an der Brüsseler Kriegs- 
schule und Thierarzneischule, geboren am 11. Juli 
1814 zu Löwen. Er ist Verfasser folgender Schriften: 
„Action de Tacide sulfurique par l'acide acetique"; 
„De l'absence de cuivre et du plomb dans le sang", 
„Sur la conservation des bois, des cuirs, harnais etc. 
et sur quelques phenomenes de coloration" ; „Sur les 
matieres albuminoides" ; „Sur la mannite de l'avo- 
catier"; „Sur l'action du chlore sur le gaz des eaux 
stagnantes"; „Sur la nicotine" ; „Sur l'acide chloro- 
acetique" ; „Sur l'acide sulfacetique" ; „Sur la com- 
position elementaire des bois etc." (mit E. Chevandier); 
„Sur l'emploi de l'iodure de potassium pour combattre 
les affections saturnines et mercurielles" ; „Xouv. 
procede pour l'extraction du sucre de la canne et 
de la betterave"; „Sur la fabrication de l'acide ace- 
tique"; „Sur Tacidite du suc gastrique" ; „Sur la 
matiere des melanoses" ; „Sur le dosage de l'azote 
dans les matieres organiques"; „Sur la formation des 
bulles de mercure"; „Sur la Synthese des corps chlores 
jjar Substitution"; „Sur la transparence des bulles 
de mercure"; „Sur des modifications apportees ä l'al- 
bumine par la presence des sels neutres etc." 

Am 22. April 1886 starb in Prag Dr. Eduard 
Linnemanu, Professor der allgemeinen Chemie an 
der deutschen Universität in Prag, auch auf littera- 
rischem Gebiete in hervorragender Weise wissen- 
schaftlich thätig, geboren am 2. Februar 1841 in 
Frankfurt a. M. 

Am 26. April 1886 starb in Banflf in Schottland 
der Zoolog Thomas Edwards, geboren am 24. De- 
cember 1814 zu Gosport, Portsmouth. 

Im April 1886 starb in Bern Dr. G. Haller, 
langjähriger Mitarbeiter am „Zoologischen Garten". 

Am 1. Mai 1886 starb in Wolfsanger bei Kassel 
Ferdinand v. Pf ister, früher kurhessischer Major, 
86 Jahre alt. Er hat verschiedene geographische Werke 
verfasst, die meistens auf Kurhessen Bezug haben. 

Am 5. Mai 1886 starb in München der Hof- 
photograph Joseph Albert, der Erfinder des nach 
ihm Albertotypie benannten Lichtdruckverfahrens, 61 
Jahre alt. 

Am 6. Mai 1886 starb in Paris der bekannte 
Irrenarzt Henri Leg r and du Saulle, Oberarzt der 
Salpetriere, geboren am 16. April 1830 in Dijon. 
Er gründete 1868 mit Gallard und Devergie die 
„Societe de medecine legale" und später mit Ballarger 
die „Association mutuelle des medecins alienistes de 
France". Sein Werk „La folie devant les tribunaux" 
wurde vom Pariser Institut gekrönt. Er schrieb 



114 



ferner: „Le delire des persecutions" ; „Traite de 
medecine legale et de jnrisprudence medicale" ; „I'e 
la monomanie incendiaire'". 

Am 7. Mai 1886 starb in Graz Joseph Edler 
V. Sclieiger, einer der verdienstvollsten Archäologen 
und Topographen Oesterreichs, 85 Jahre alt. 

Am 7. Mai 1886 starb in Netley Southampton 
der durch seine epidemiologischen Arbeiten wohl- 
bekannte Dr. T. R. Lewis, (Oberarzt der indischen 
Armee und Professor an der medicinisch-niilitärischen 
Akademie zu Netley. Er war in den Jahren 1868 — 81 
Assistent des Sanitary-Coniniissioner der indischen 
Regierung J. Cunningham und 1885 Delegirter zu 
der internationalen Sanitäts-Conferenz in Rom, sowie 
Secretär der englisch -indischen Cholera - Conferenz in 
London. 

Am 8. Mai 1886 starb in Schöneberg bei Berlin 
Dr. Hans Paul Bernhard Gierke, Professor in 
der mediciuischen Facultät der Universität Breslau, 
geboren am 19. August 1847 zu Stettin. Nachdem 
er seine akademischen Studien vollendet, trat er mit 
seiner ersten wissenschaftlichen Arbeit „Lieber das 
Athniuugscentrum" an die Oefi'entlichkeit. Im Jahre 
1876 ging er auf Empfehlung des Professors Dr. Köl- 
liker nach Tokio, wo er als Professor der Anatomie 
an der kaiserlich japanischen Universität fungirte. 
1881 kehrte er nach Deutschland zurück, wurde in 
Breslau Assistent unter Professor Dr. Heidenhain am 
physiologischen Institut und ist im nächsten Jahre zum 
ausserordentlichen Proi'essor ernannt w'orden. Seine rei- 
chen Sammlungen von japanischen Gegenständen ver- 
schiedener Art waren vor einigen Jahren in Berlin 
ausgestellt; seine CoUection jajsanischer Gemälde hat 
der Staat für das ethnographische Museum zu Berlin 
erworben. 

Am 11. Mai 1886 starb in Berlin Dr. Gtto 
Ziurek, geboren am 19. Juni 1821 in Gleiwitz 
(Oberschlesien). Litterarisch ist er bekannt geworden 
durch seine Schrift „Der Staat und die Apotlieken" 
1849, durch seine umfangreiche „Sammlung der Ge- 
setze und Verordnungen, welche im Preussischen Staate 
für den Verkehr mit Arzneien und Giften in Geltung 
sind" 1855, endlich durch sein Werk „Technologische 
Tabellen und Notizen zum Gebrauch im fabrikatori- 
schen, Handels-, Gewerbe- und landwirthschaftlichen 
Verkehre". Braunschweig 1863. Der Schwerpunkt 
von Dr. Ziureks Thätigkeit hat in der Erstattung 
höchst sorgfältig und gewissenhaft ausgearbeiteter 
Gutachten auf experimentaler Bahn bestanden. 

Am 13. Mai 1886 starb in Braunschweig Dr. 
Eduard Otto Carl Julius Ottmer, M. A. N. 
(vergl. p. 82), Professor der Mineralogie und Geologie 



an der technischen Hochschule zu Braunschweig, ge- 
boren ebendaselbst am 27. August 1846. 

Am 16. Mai 1886 starb in Florenz Professor 
Giuseppe Carraro, ein gelehrter Pfleger geogra- 
phischer Wissenschaften. Er hat zuerst Geographie 
am technischen Institut in Livorno, dann Geographie 
und Statistik an der höheren Handelsschule in Venedig 
gelehrt und eine Reihe von geographischen, statisti- 
schen und historischen Schriften vei'fasst, von denen 
w'ir eine „Monographie über Italien auf der Pariser 
Weltausstellung 1867", die Uebersetzung der „Geo- 
graphie" Bevans ins Italienische, ein Memoire „Die 
physische Geographie in ihren Beziehungen zum Han- 
del", endlich sein „Handbuch des Geographen", eine 
ebenso mühevolle als nützliche Arbeit, hervorheben. 

Am 24. Mai 1886 starb in Wien Dr. Carl 
Heinrich Au spitz, M. A. N. (vergl. p. 82), Pro- 
fessor der Dermatologie an der Universität daselbst, 
geboren am 2. September 1835 in Nikolsburg in 
Mähren. Er war seit 1859 Secundärarzt am Wiener 
allgemeinen Krankenhause. 1861 — 64 Assistent an 
den Kliniken von Türck, Sigmund, Helira, 1866 
während des Krieges leitender Arzt an 'einem Militär- 
hospitale in Wien, 1872 und 1873 Vorstand und 
leitender Primärarzt des grossen Blatternspitals der 
Wiener Commune, seit 1872 Abtheilungsvorstand der 
derniato-syph. Abtheilung und zugleich Director der 
allgemeinen Poliklinik in Wien , deren Gründer er 
gewesen ist; seit 1865 Privatdocent, seit 1874 Pro- 
fessor seiner Fächer an der Wiener Universität. 1869 
gründete er (mit Professor Pickj das Archiv tür Der- 
matologie und Syphilis, welches seither ununterbrochen 
erscheint. Von seineu Schriften nennen wir: „Die 
Lehren vom syphilitischen Contagium" ; „Ueber die 
Anatomie des Blatternprocesses" ; „Die Zelleninfiltra- 
tionen der Lederhaut bei Lupus, Syphilis und Skro- 
phulose": „System der Hautkrankheiten". Ausserdem 
publicirte er eine grosse Reihe von Abhandlungen in 
sämmtlichen Jahrgängen der Vierteljahrsschrift für 
Dermatologie und Syphilis und in Eulenburgs Real- 
Encyclojiädie der Medicin. 

Am 26. Mai 1886 starb in Gent der Chefarzt 
des Hospitals und Irrenarzt In gel s, 56 Jahre alt. 
Er hat viele geschätzte wissenschaftliche Studien ver- 
öffentlicht und die belgische Gesellschaft l'ür Irren- 
heilkunde begründet, deren Secretär er bis zu seinem 
Tode war. 

Am 28. Mai 1886 starb zuBeaume deVergnette- 
Lamotte. correspondirendes Mitglied der Parisei- 
Akademie, Section für Laudwirthschaft. 

Am 1. Juni 1886 starb in Tharandt der als 
Agriculturchemiker hochverdiente Geheime Hofrath 



115 



Professor a. D. Dr. Julius Adolph Stöckhardt, 
M. A. N. (vergl. p. 97). Zu Köhrsdorf bei Meisseu 
am 4. Januar 1809 als Sohn des dortigen Pastors 
geboren, widmete sich Stöckhardt dem Studium der 
Pharmacie und Chemie, dem er besonders in Berlin 
oblag, bereiste dann England und Frankreich, ar- 
beitete nach seiner Rückkehr einige Zeit im Struve- 
schen Laboratorium zu Dresden, wo er 1838 auch 
eine Lehrerstelle am Blochmannschen Institut annahm, 
war seit 1839 als Lehrer der Chemie und Physik an 
der höheren Gewerbeschule in Chemnitz und wurde 
1847 Professor der landwirthschaftHchen Chemie an 
der königl. Akademie der Forst- und Landwirthschaft in 
Tharandt. Seitdem war er für die Hebung des Acker- 
baues unermüdlich thätig. Abgesehen von seinen zahl- 
reichen weitverbreiteten Schriften, durch welche er 
in schlichtester und klarster Weise zu belehren ver- 
stand, wie z. B. den „Chemischen Feldpredigten für 
deutsche Landwirthe", wusste er insbesondere durch 
seine gemeinverständlichen, häufig durch Experimente 
erläuterten Vorträge, die er im ganzen Lande vor 
landwirthschaftHchen Vereinen hielt, die segensreichen 
Ergebnisse der agriculturchemischen Forschungen auch 
dem einfachen Landmanne zugänglich und nutzbar 
zu machen. 

Am 3. Juni 1886 starb in London der berühmte 
Augenarzt William White Cooper. Wenige Tage 
vor seinem Tode hatte ihm die Königin in Anerkennung 
seiner grossen Verdienste um die Augenheilkunde den 
Adel verliehen. Hervorzuheben sind seine Arbeiten: 
.,Near sight, aged sight and impaired visiou". 2. Aufl. 
1853. ,,0n wounds and injuries of the eye"'. 1859. 

Am 5. Juni 1886 starb in London Francis 
Jlason, Chirurg am St. Thomas-Hospital. Er galt 
als Autorität auf dem Gebiete der plastischen Chirurgie 
des Gesichtes und des Gaumens, welche Operationen 
er mit besonderem Geschick und Glück ausführte. 
Seine hauptsächlichsten Schriften sind: „The oration 
of the Med. Soc. London for 1870". — „On hare-lip 
and cleft palate" (1877). — „The surgery of the face". 

— „Ununited fractures and cicatrices after burns". — 
.,Case of cleft palate in a patient aged 6, with novel 
procedure for improving the voice after Operation of 
staphyloraphy". — „Gases of tumors of unusual size". 

— „Congenital flbro - cellular tumours of the tongue 
in a patient aged 27". (Medical Directory.) 

Am 6. Juni 1886 starb in Jena der Senior der 
deutschen Verlagsbuchhändler Dr. phil. Friedrich 
Johannes Fr om mann, 89 Jahre alt, mit dem die 
Akademie durch Herausgabe ihrer Schriften lange Zeit 
im Verkehr gestanden hat. 

Am 13. Juni 1886 starb der Obermedicinalrath 



Dr. Johannes Bernhard v. Gudden, geboren am 
7. Juni 1824 zu Cleve. Mit 27 Jahren war er als 
Hülfsarzt in der badischen Irrenanstalt Illenau bei 
Achern angestellt. Dort wirkte er unter dem aus- 
gezeichneten Director Roller fast vier Jahre. Im April 
1855 ward er nach Bayern berufen, um die königliche 
Kreisirrenanstalt Werneck in Unterfranken einzurichten 
und zu leiten. In dieser Stellung blieb er vierzehn 
Jahre. In Folge der glänzenden Leistungen der letz- 
teren Anstalt erhielt er 1869 einen Ruf als ordent- 
licher Professor der Psychiatrie und Director einer 
Irrenklinik nach Zürich. Von da kam er nach vier 
Jahren an die Münchener Hochschule, um eine ordent- 
liche Professur und die Direction der Kreis-Irrenanstalt 
für Oberbayern zu übernehmen. Seine Arbeiten für 
die wissenschaftliche Litteratur bewegen sich auf 
anatomischem Gebiete, hier machte er sich durch eine 
Untersuchungsmethode bekannt, die seinen Namen 
trägt. Er schrieb über Schädelentwickelung, -Wachs- 
thum und über Anatomie des Gehirns, sowie über eine, 
zuerst bei Gladiatoren wahrgenommene, eigenthümliche 
Ohrblutgeschwulst. Mit Westphal in Berlin gab er 
das „Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten" 
heraus. 

Am 15. Juni 1886 starb in Paris der Berg- 
ingenieur Louis Simon in. Er war am 20. August 
1830 zu Marseille geboren und hat eine Reihe nam- 
hafter wissenschaftlicher Missionen in Nordamerika, 
im Mittelmeerbecken und im Indischen Ocean vollführt. 
Unter seinen zahlreichen Werken verdienen namentlich 
die folgenden genannt zu werden: „L'Etrurie et les 
Etrusques" (1866), „Aux pays lointains" (1867), „La 
Toscane et la Mer Tyrrhenienne" (1868), „Le Grand 
Ouest des Etats Unis" (1869), „L'Homme Americain" 
(1870), „A travers les Etats Unis" (1875), „Le Monde 
Americain" (1876), „Les Grands Ports de Commerce 
de la France" (1878). 

In Königsberg starb derPrivatdocent der Chirurgie 
Dr. Robert Falkson, 32 Jahre alt. 

In Scheveningen starb kürzlich der niederländische 
Naturforscher F. P. L. Pollen. 

Dr. Bourdin (de Choisy-le-Roi), früher Präsident 
der „Societe statistique de Paris" und Mitglied ver- 
schiedener anderer Gesellschaften, eifriger Mitarbeiter 
der Gazette medicale, 71 Jahre alt, ist gestorben. Er 
schrieb hauptsächlich über öffentliche Gesundheitspflege. 

Dr. Gillebert-Dhercourt, pere, Präsident der 
Societe de medecine de Paris, starb im 78. Lebens- 
jahre. Er hatte sich hauptsächlich der „Hydro- 
therapie" gewidmet. 

Dr. D. J. Barnet, Professor der Medicin an 
der Universität in Havana, starb in Folge von Brand- 



116 



wunden, die er bei einer Aether-Explosion in seinem 
Laboratorium sich zugezogen. 

In London starb Dr. Streatfield, Professor der 
Augenheilkunde. 

In Nizza starb Dr. Louis Thaon, 40 Jahre 
alt, bekannt durch histologische Untersuchungen über 
Tuberculose. 

Lieutenant Palat, im Jahre 1856 in Werden 
geboren, welcher Anfang October 1885 von Geryville 
im südlichen Oran aufgebrochen war, um eine For- 
schungsreise nach Timbuktu zu unternehmen, ist zwei 
Tagereisen weit von Jufalah von vier Individuen, die 
er als Führer gedungen hatte, ermordet worden. 

Säramtliche Mitglieder der unter Führung des 
Grafen Perrors am 27. März 1886 von Zeilah ab- 
gegangenen italienischen wissenschafthchen Expedition 
sind durch den Emir von Harrar ermordet worden. 



Naturwissenschaftliclie Wanderversamm- 
lungen. 

Die 17. allgemeine Versammlung der deutschen 
anthropologischen Gesellschaft findet vom 10. bis 12. 
August 1886 in Stettin statt. Local-Geschäftsführer: 
Gymnasialdirector Professor Dr. H. Lemcke, Stettin. 
Generalsecretär: Professor Dr. J. Ranke, München. 

Die französische „Association pour 1' Avancement 
des Sciences'" wird ihre 15. Versammlung am 12. 
August 1886 in Nancy unter dem Präsidium des 
Professors Friedel abhalten. 

Die Societe geologique de France wird ihre 
ausserordentliche Versammlung für das Jahr 1886 
Donnerstag den 19. August zu Quimper (Finistere) 
eröffnen ; die von dort aus unternommenen Excursionen 
enden Sonnabend den 28. August. Das Programm 
für die Excursionen, welches sehr einladend ist, — mit 
Aussicht auf Preisermässigung der Fahrten ■ — kann 
von dem Secretariat der Gesellschaft, Paris, 7 Rue des 
Grands Augustius, vor dem 10. Juli erlangt werden. 

Der „Centralvereiu für Handelsgeographie und 
Förderung deutscher Interessen im Auslande" und die 
„Gesellschaft für deutsche Colonisation'' in Berlin haben 
beschlossen, den von der „Gesellschaft für deutsche 
Colonisation" für den Herbst dieses Jahres angeregten 
„Allgemeinen deutschen Congress zur Förderung über- 
seeischer Interessen" aufzunehmen und von nun an 
gemeinschaftlich zu betreiben. Es ist nachfolgende 
Tagesordnung festgesetzt worden : 

Sonntag, 12. Sejjtember, 7 Uhr Abends: Be- 
grüssung der Gäste im Ausstellungspark am 
Lehrter Bahnhofe. 



I. Tag: Montag, 13. September, 11 Uhr Vormittags : 
Eröfl'nung des Congresses. Constituirung der 
Sektionen. Pause. Der gegenwärtige Stand 
der deutschen Colonisation. 
II. Tag: Dienstag, 14.Septembei-, 1 1 Uhr Vormittags : 
Die deutsche Auswanderungsfrage. Pause. Die 
deutsche Mission in überseeischen Gebieten. 
III. Tag: Mittwoch, 15. September, 11 Uhr Vormittags: 
Der deutsche Expoi't und Import. Pause. 
Erhaltung deutscher Sprache und deutscher 
Art in der Fremde. 
IV. Tag: Donnerstag, 16. September, 11 Uhr Vor- 
mittags: Beschlussfassung über Maassregeln zur 
Förderung deutscher überseeischer Interessen 
nach Maassgabe der Sektionsanträge. Schluss 
des Congresses. 
Anmeldungen zur Theilnahme an dem Congress 
sowie Anfragen und Anträge zur Tagesordnung sind 
bis 15. August d. J. an eine der obigen Körperschaften 
zu richten. Vom 1. September d. J. an soll den an- 
gemeldeten Theilnehmern das endgültige Festprogramm 
zugestellt, sowie Auskunft in Bezug auf Wohnungen 
ertheilt werden. In der Zeit vom 1. September bis 
31. October wird eine „Ausstellung südamerikanischer 
Landesproducte" veranstaltet. 

Die Generalversammlung der deutschen botani- 
schen Gesellschaft ist am 17. September 1886 in 
Berlin. 

Die diesjährige 5'J. Versammlung deutscher Natur- 
forscher und Aerzte findet vom 18. bis 24. September 
in Berlin statt. 

Die Astronomen- Versammlung, welche alle zwei 
Jahre zusammentritt, tagt erst im nächsten Jahre, 
und zwar in Kiel. 

Die deutsche meteorologische Gesellschaft ver- 
sammelt sich in diesem Jahre nicht, sondern erst 
Ostern 1887 in Karlsruhe, zugleich mit dem VII. 
deutscheu Geographentage. 

Die Conferenz des permanenten Comites des 
internationalen Meteorologeu-Cougresses fällt in diesem 
Jahre aus. 

Ein grosser internationaler Geographen-Congress 
findet in diesem Jahre nicht statt, voraussichtlich im 
nächsten. 

Ein Congress für Handelsgeographie soll in diesem 
Jahre in Nantes abgehalten werden; directe Anfragen 
würden an die „Societe de Geographie commerciale 
de Paris, 5. Rue de Savoie" zu richten sein. Dieser 
Congress scheint nur für Frankreich von Interesse 
zu sein, da, soweit bisher bekannt, Einladungen an 
andere Länder nicht ergangen sind. 



Äbgescbloaaen den 30. Juni 1886. 



Druck vou E. BlocUmann und Sohn in Drosden. 



NUNQUAM 




OTIOSUS. 




L E P L D I N A 

AMTLICHES ORGAN 
DEi; 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 



Halle a. S. (jagergasse Nr. 2). Hcft XXII. — Nf. 13—14. 



Juli 1886. 



Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Revision der Rei-hnung der Akademie für 1885. — Veränderungen im Personal- 
bestaude der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Zur Erinnerung an Gustav Nachtigal. (Schluss.) 
— Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — Klebs, Richard: Der dritte internationale 
Geologen -Congress zu Berlin 1885. i,Schluss.) — Schlegel, Victor: Ueber Entwickelung und Stand der 
n-dimensionalen Geometrie, mit besonderer Berücksichtigung der vierdimensionalen. iFortsetz'ung.') — Kirch- 
hoff. Alfred; Recension von Dr. E. Suchsland „Die gemcinscliaftliche Ursache der ejektrischen Meteore und 
des Hagels. Halle a. S. Verlag von H. VV. Schmidt. 1886.'' — Naturwissenschaftliche AVanderversammlungen. 



Amtliche Mittlieiluiiseii. 



Revision der Reclmung der Akademie für 1885. 

An das geehrte Adjunkten-Collegiuin. 
Die Unterzeichneten haben die Rechnung der Kaiserlich Leopoldinisch- Carolinischen Deutschen 
Akademie der Naturforscher für das Jahr 1885 der Revision unterzogen und dieselbe in allen Theilen 
richtig gefunden. 

Dresden, im Jidi 1886. Gustav Zeuner. Th. Kirsch. 

An 
den Präsidenten der Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher 
Herrn Geheimen Regierungsrath Professor Dr. Knoblauch 

Halle a. S. 



Teränderungen im Personalbestande der Akademie. 
\eu aufgeuoiiimeiie Mit!>iie(lei': 

Nr. 2574. Am 13. JuH 1886: Seine Königliche Hoheit Prinz Carl Theodor, Herzog in Bayern, Dr. med. 
in Tegernsee. — Zweiter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2575. Am 22. Juli 1886: Seine Königliche Hoheit Prinz Ludwig Ferdinand von Bayern, Dr. med. in 
Nympheuburg. — Zweiter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2576. Am 18. Juli 1886: Herr Oberst N. M. Prshewalski in St.-Petersburg. ■ — Auswärtiges Mit- 
glied. — Fachsektion (8"! für Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 
Leop. XXII. 13 



118 

Nr. 2577. Am 18. Juli 1886: Herr James Hector, Director des Geological Survey von Neu-Seeland in 
Wellington. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (8) für Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 
Nr. 2578. Am 18. Juli 1886: Herr Staatsrath Dr. Anders Lindstedt, Professor an der technischen Hoch- 
schule und Universität in Stockholm. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (1) iür Mathematik 
und Astronomie. 
Nr. 2579. Am 18. Juli 1886: Herr Gustav Ritter V. Kreitner, Oesterreichisch-Ungarischer General-Consul in 
Shanghai. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (8) für Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 
Nr. 2580. Am 18. Juli 1886: Herr Thomas Spencer Wels Barouet in London. — Auswärtiges Mitglied. ^ 

Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 
Nr. 2581. Am 18. Juli 1886: Herr Dr. Christian Felix Klein, Professor der Mathematik an der Universität 
in Göttingen. — Neunter Adjunktenkreis. — Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie. 
Nr. 2582. Am 19. Juli 1886: Herr Dr. Ernst Veit, Professor der angewandten Physik an der technischen 
Hochschule in München. — Zweiter Adjunktenkreis. — Fachsektion (2) für Physik und Meteorologie. 
Nr. 2583. Am 20. Juli 1886: Herr Dr. Heinrich Helferich, Professor der Chirurgie und Director der 
chirurgischen Klinik und Poliklinik in Greifswald. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fach- 
sektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 
Nr. 2584. Am 20. Juli 1886: Herr Dr. Heinrich Carl Rudolf Friedrich Lahs, Professor der Medicin an der 
Universität in Marburg. — Achter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 
Nr. 2585. Am 20. Juli 1886: Herr Sanitätsrath Dr. Carl Friedrich Constantin Lender in Berlin. — 

Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 
Nr. 2586. Am 20. Juli 1886: Herr Dr. Heinrich Johannes Gustav Kayser, Professor der Physik an der 
technischen Hochschule in Hannover. ■ — Neunter Adjunktenkreis. — Fachsektion (2) für Physik 
und Meteorologie. 
Nr. 2587. Am 20. Juli 1886: Herr Dr. Hermann Hugo Rudolph Schwartze, Professor und Director der 
königl. Universitäts- Ohrenklinik in Halle. — Elfter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für 
wissenschaftliche Medicin. 
Nr. 2588. Am 21. Juli 1886: Herr Dr. Theodor Hermann von Jürgensen, Professor in der medicinischen 
Facultät der Universität, Vorstand der Poliklinik und des pharmakologischen Instituts in Tübingen. 
— Dritter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 
Nr. 2589. Am 21. JuH 1886: Herr Ludwig Friedrich Wilhelm Sophus Friederichsen, Generalsecretär der 
geographischen Gesellschaft in Hamburg. — Zehnter Adjuuktenkreis. — Fachsektion (8) für 
Anthropologie, Ethnologie und Geograjjhie. 
Nr. 2590. Am 22. JuU 1886: Herr Dr. Friedrich Robert Helmert, Kommissarischer Director des königl. 
preussischen geodätischen Instituts in Berlin. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. - — Fachsektion (1) 
für Mathematik und Astronomie. 
Nr. 2591. Am 22. Juli 1886: Herr Dr. Juhus Hermann Euhnt, Professor der Augenheilkunde und Director 
der grossherzogl. sächsischen Augenklinik in Jena. — Zwölfter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) 
für wissenschaftliche Medicin. 
Nr. 2592. Am 22. Juli 1886 : Herr Dr. Alexander Georg Supan, Professor, Herausgeber von Petermanns 
Mittheilungen aus Justus Perthes geographischer Anstalt in Gotha. — Zwölfter Adjunktenkreis. — 
Fachsektion (8) für Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 
Nr. 2593. Am 23. Juli 1886: Herr Geheimer Medicinalrath Dr. Carl Adolf Christian Jakob Gerhardt, 
Professor an der Universität und Director der II. medicinischen Klinik, Mitglied der königl. 
wissenschaftlichen Deputation für das Medicinalwesen in Berlin. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — 
Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 
Nr. 2594. Am 23. Juli 1886: Herr Charles Edouard Brown-Säquard, Professor der Physiologie in Paris. — 

Auswärtiges IMitglied. — Fachsektion (7) für Physiologie. 
Nr. 2595. Am 24. Juli 1886: Herr Dr. Paul Alb. Grawitz, Professor der pathologischen Anatomie in 

Greifswald. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 
Nr. 2596. Am 24. Juli 1886: Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. Wilhelm Koner, königlicher 
Bibliothekar der Universitäts -Bibliothek in Berlin. — Fünfzehnter .\djunktenkreis. — Fach- 
sektion (8) für .Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 



119 

Nr. 2597. Am 24. Juli 1886: Herr Dr. Albert Ludwig Siegiuund Neisser, Professor, Director der der- 
matologischen Klinik und Poliklinik in Breslau. — Vierzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) 
für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2598. Am 25. Juhl886: Herr Dr. Paul Bruns, Professor der Chirurgie und Vorstand der chirurgischen 
Klinik in Tübingen. — Dritter Adjuuktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2599. Am 26. Juli 1886: Herr Wirklicher Staatsrath Dr. Ludwig Stieda, Professor der Anatomie in 
Königsberg i. Pr. — Fünfzehnter Adjuuktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2600. Am 27. Juli 1886: Herr Geheimer Sanitätsrath Dr. Jonas Graetzer in Breslau. — Vierzehnter 
Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2601. Am 28. Juli 1886: Herr Dr. Ludwig Laqueur, Professor und Director der oplithalmologischen 
Klinik an der Universität in Strassburg. — Fünfter Adjuuktenkreis. — Fachsektion (9) für 
wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2602. Am 28. Juli 1886: Herr Dr. Karl Julius Eduard Schering, Professor in der mathematisch- 
naturwissenschaftlichen Facultät der Universität in Strassburg. — Fünfter Adjunktenkreis. — 
Fachsektion (2) für Physik und Meteorologie. 

Nr. 2603. Am 31. Juli 1886: Herr Dr. Berthold Hatschek, Professor der Zoologie an der deutschen 
Universität in Prag. — Erster Adjunkteukreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2604. Am 31. Juli 1886: Herr Dr. Oskar Langendorff, Professor, Assistent am phj-siologischen Institut 
in Königsberg. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (7) für Ph)-siologie. 

Gestorbene Mitalieder: 

Im Juni 1886 zu Whampoa in China: Herr Dr. Henry Fletcher Hance, englischer Consul in Whampoa. 

Aufgenommen den 5. Februar 1877. 
Am 18. Juli 1886 zu Erlangen: Herr Dr. Immanuel Burkhard Alexius Friedrich Pfaff, Professor der 

Mineralogie an der Universität in Erlangen. Aufgenommen den 18. Februar 1882. 

Dr. H. Knoblauch. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. p„,^ pf_ 

Juli 8. 1886. Von Hrn. Oberlehrer Dr. H. Schubert in Hamburg Jahresbeiträge für 1886 u. 1887 12 — 

„ 18. „ „ „ Prof. Dr. F. Klein in Göttingen Eintrittsgeld u. Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

„ 19. „ „ „ Prof. Dr. E. Voit in München Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1886 36 — 

„ 20. „ „ ;, Prof. Dr. H. Helferich in Greifswald Eintrittsgeld U.Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

„ ,, „ „ „ Prof. Dr. H. Lahs in Marburg Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1886 36 — 

„ „ „ „ „ Sanitätsrath Dr. C. Lender in Berlin Eintrittsgeld 30 — 

„ „ „ „ V Professor Dr. H. Kayser in Hannover Eintrittsgeld ... .... 30 — 

„ „ „ V V P''ot- D''- H. Schwartze in Halle Eintrittsgeld u. Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

„ 21. „ „ „ Prof.Dr.Th.v.JürgenseninTübingenEintrittsgeldu.Ablösungd.Jahresbeiträge 90 — 

„ „ „ „ „ L. Friederichsen in Hamburg Eintrittsgeld u. Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

„ 22. „ „ „ Director Dr. R. Helmert in Berlin Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1886 36 05 

„ „ „ „ ,, Professor Dr. H. Kuhnt in Jena Eintrittsgeld 30 — 

„ „ „ r II Professor Dr. A. Supan in Gotha Eintrittsgeld 30 — 

„23. „ „ „ Geh. Medicinalrath Professor Dr. C. Gerhardt in Berlin Eintrittsgeld und 

Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

„ 24. „ n ), Prof. Dr. P.Grawitz in Greifs wald Eintrittsgeld U.Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

„ „ „ n n Geh. Regierungsrath Professor Dr. W. Koner in Berlin Eintrittsgeld und 

Jahresbeitrag für 1886 36 — 

„ „ n n !) Prof. Dr. A. Neisser in Breslau Eintrittsgeld u. Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

„ 25. ,, r r Prof. Dr. P. Bruns in Tübingen Eintrittsgeld u. Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

„ 26. „ „ „ Wirklichen Staatsrath Professor Dr. L. Stieda in Königsberg Eintrittsgeld 30 — 

„ 27. „ ,, „ Geheimen Sanitätsrath Dr. J. Graetzer in Breslau Eintrittsgeld und 

Jahresbeitrag für 1886 36 — ■ 

„ 28. „ „ „ Professor Dr. L. Laqueur in Strassburg Eintrittsgeld 30 — 

„ „ „ „ „ Prof. Dr. K. Schering in Strassburg Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1886 36 — 

„ 31. „ „ „ Prof. Dr. B. Hatschek in Prag Eintrittsgeld u. Ablösung der Jahresbeiträge 90 61 

„ „ „ „ ,, Prof. Dr. 0. Langendorft' in Königsberg Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1886 36 — 

Dr. H. Knoblauch. 

13* 



120 
Zur Eriinieruiig an Gustav Naelitigal. 

Von Dr. P. (Jüssfeldt, M. A. N. in Berlin. 

(Schluss.) 

Und über dem Allen vergass er der grossen Pflichten nicht, welche seine glänzenden Reiseerfolge 
ihm auferlegten. Bereits hatte er eine umfangreiche litterarische Thätigkeit entfaltet; sie durfte aber nur als 
die Vorarbeit angesehen werden zu dem grossen Werke, das er plante. Dasselbe sollte in drei Abtheilungeu 
erscheinen unter dem Titel: „Sahara und Sudan, Ergebnisse sechsjähriger Reisen in Afrika". Davon wurde 
der erste Band 1879 ausgegeben; der zweite 1881; — über dem dritten ereilte ihn der Tod. 

Mit begreiflicher Spannung sah die Welt dem Erscheinen dieses Werkes entgegen. Wo aber die 
Spannung in Ungeduld ausartete, da trübte sich mitunter das Urtheil, und wohlmeinende Heisssjsorne liessen 
sich zu Vorwürfen über das späte Erscheinen hinreissen. Man erinnerte an fremde Forscher, welche ihren 
Reisen in überraschend kurzer Zeit den litterarischen Abschluss gegeben hatten ; und man vergass, dass diese 
sich meist mit einer blossen Darstellung von Hergängen begnügt hatten. Nachtigal nahm einen ganz anderen, 
ich darf wohl sagen vornehmeren Standpunkt ein. Sein Werk sollte das Spiegelbild eines abgeklärten 
Geistes sein, • — und dazu bedarf es auch für den Genialsten der Zeit und des steten Nachdenkens. Denn 
es giebt kein klassisches Werk, das ein einziger genialer Wurf auf das Papier hingezaubert hätte, und nur 
das Genie der Beharrlichkeit vermag einem Buche unvergängliche Jugend einzuhauchen. 

Wie also sollte sich ein Mann von dem Ernste und der inneren Tiefe Nachtigals mit den Schätzen 
abfinden, welche sein gewissenhafter Eifer in sechs langen Jahren angehäuft hatte, — mit Schätzen, von 
deren würdiger Umgestaltung zu einem Buche der wissenschaftliche Nutzen seiner grossen That abhing ? 
Der Autor musste sich dem Reisenden ebenbürtig zeigen ! Auch wurde Nachtigals Gewissenhaftigkeit ein 
um so stärkerer Hemmschuh für das schnelle Erscheinen seines Werkes, je mehr letzteres zu einem Quelleu- 
werk prädestinirt erschien. Auf lange Zeiten hin vielleicht werden Nachtigals Angaben die einzigen bleiben, 
welche wir für weite Ländergebiete des centralen Afrika besitzen. Trotz seiner geringen instrumentalen 
Hülfsmittel hat er durch sein kartographisches Material Ausserordentliches für die Topographie Inner-Afrikas 
geleistet, hat ein helles Licht geworfen auf die Geschichte der einzelnen Reiche, auf die ethnologische 
Einordnung ihrer Bewohner in das Menschengeschlecht. 

Dieselbe Ausdauer, die den Reisenden so lange Jahre aufrecht erhalten und vorwärts getrieben 
hatte, zeigt sich auch bei dem Autor. Deshalb scheut er nie davor zurück, wenn es ihm nothig scheint, 
zu dem Leser in der öden freudlosen Sprache des Inventarstils zu reden, Namen auf Namen zu häufen und 
die Resultate seiner scharfsinnigen Erkundigungen so nackt und kahl zu geben, wie es nur das Bewusstsein 
der guten Sache vermag. Und dennoch verdanken wii' derselben Feder, die .so geduldig über fremdklingende 
Namen rollt, jene Schilderungen, in denen uns die Tiefe der Auffassung, die Wärme der Darstellung, das 
Packende des treffenden Wortes in künstlerischer Harmonie entgegentreten. 

Das vorwaltende Gefühl des Lesers, wenn er das Buch aus der Hand legt, bleibt dieses : dass kein 
Falsch daran ist. 

Mit einem solchen Werke hat sich Nachtigal sein eigenes Denkmal gesetzt. Er hat der Welt 
gezeigt, was der Willensstarke vermag, dem Noth und Einsamkeit das tägliche Brod reichen. 

Eine vielköpfige, noch so reich ausgestattete Expedition hätte niemals erreichen können, was er 
erreicht hat. Gerade in seiner Isolirtheit und in seinem jahrelangen Verharren liegt das Räthsel seiner 
wunderbaren Erfolge. Denn nur, wer allein reist, steht mit beiden Füssen auf dem Boden seiner 
Forschung, und nur, wenn er Jahre lang daselbst verweilt, wird er ganz mit ihm vertraut und schüttelt 
heimathliche Voreingenommenheiten ab. 

Wohl macht der Werth der vorhandenen Theile des grossen Reisewerkes die Klage noch lauter 
um den fehlenden, letzten Theil. Denn diesem war das Wichtigste vorbehalten: Wadai und Dar F6r. 

Aber vergessen wir doch nicht, dass die edelsten Kämpfer fast immer inmitten ihres Schaffens ab- 
berufen werden. Vergessen wir auch nicht, dass wir doch einige Kunde über diesen letzten Abschnitt der 
Reise aus Nachtigals eigenem Munde besitzen, und dass vielleicht sein Nachlass neue Enthüllungen bringen wird. 

Denken wir vor Allem daran, was es war, das seine grosse Arbeit noch vor dem Ablauf seines 
Lebens unterbrach: Sein Kaiser und Herr hatte ihn gerufen. Dem Dienste des Staates sollte er sich weihen, 



121 

mitzuhelfen an der grossen Arbeit, welche den Deutschen ausserhalb ihres Mutterlandes deutschen Boden 
bereiten sollte. 

Er wurde zum kaiserlichen Generalconsul ernannt, ohne zuvor Beamter gewesen zu sein. Eine 
ausserordentliche Anerkennung in einem Staate von so festem Gefüge, wie der unsere ist. So zog er. vor 
drei Jahren, hochgeehrt nach Tunis, wo er einst — krank und mittellos — das Schwert für seine Siege 
geschliffen hatte. Von dort trat er, vor zwölf Monaten, die letzte Mission seines Lebens an, die ihn an die 
Küste Westafrikas führte, vornehmlich in die tropischen Theile. In seine Hand war die deutsche Flagge 
gelegt : für uns Alle entfaltete er sie und gab sein Herzblut dafür hin. 

Ich könnte die Leiden und Beschwerden schildern, die unzertrennbar mit seiner letzten Mission 
verbunden waren. Nur wer an Ort und Stelle war, wer in jener heimtückischen Atmosphäre geathmet 
hat, wer die fortschreitende Lähmung aller normalen Lebensfunctionen an sich selbst erfahren hat, nur der 
kann ermessen, was es heisst: über alles körperliche Leid zu triumphiren, den klugen Sinn zu wahren, 
comphcirte Verhandlungen zu Ende zu führen, klare officielle Berichte abzufassen, und die von hoher Stelle 
gegebenen Instructionen auf dem afrikanischen Boden zu verwirklichen. 

Schon heute wissen wir, in wie vollkommener Weise er den Intentionen der hohen Reichsregierun af 
gerecht geworden ist, — dass auch von jener Seite ihm die Anerkennung nicht vorenthalten wurde. 

Und wie man einst den kühnen Forscher und Reisenden in ihm feierte, als er vor einem Jahrzehnt 
in unsere Mitte zurückkehrte, so schickte man sich jetzt an, den Diplomaten und Patrioten zu feiern. 

Schon wurden die ersten Schritte erwogen, um den mit frischem Lorbeer Geschmückten festlich zu 
empfangen, — als am 5. Mai die Nachricht seines Todes eintraf. 

Kein Herz blieb unbewegt. Laut möchte die Klage ertönen, wie die Klage um Ossians Helden ! 



Nun ist er mir immer vor Augen und im Sinn, — der auf ewig entrissene Freund. 

Immer wieder drängt sich die Frage an mich, was es denn war, das diesen wunderbaren Mann 
so angenehm machte und lieb vor Gott und Menschen? Und so hat mir denn Erinnerung unter Trauer 
und Schmerz das Bild von ihm in immer schärferen Zügen zusammengetragen. 

Vor Allem war er stets nur er selbst, blieb stets sich selbst treu, spielte niemals eine vorgenommene 
Rolle. Er, dem man alle Excentricitäten verziehen haben würde, besass deren keine; — er wollte nichts 
sein, als ein Mensch unter Menschen. 

Von Temperament äusserst lebhaft, war es ihm zur zwieten Natur geworden, eine an Gleichgültigkeit 
grenzende äussere Ruhe zu bewahren ; — das war ihm von seinem jahrelangen Verkehr mit vornehmen 
Arabern geblieben. Aber wenn im traulichen Freundeskreise die Ideen hin und her schwirrten, — wenn 
die Dinge behandelt wurden, die des Menschen Herz bewegen und seinem Sinn die Richtung geben: dann 
hielt er nicht zurück; dann flog eine Röthe über sein blasses, verwittertes Antlitz, und edle Ueberzeugung 
setzte sich in beredte Worte um. 

Dabei verliess ihn jiiemals weder der Wille noch die Fähigkeit, eine entgegengesetzte Meinung zu 
prüfen, sich in die Seele eines anderen Menschen hinein zu versetzen. In diesem Punkte war er durch 
eine Feinfühligkeit ausgezeichnet, welche sonst nur hervorragenden Frauen eigen zu sein pflegt ; und es war 
einer der psj'chologischen Gegensätze, die sich in ihm vereinten, dass er den frohen Muth des Helden mit 
der Divination und dem zarten Tact der Frau verband. 

Obwohl er doch Jahre lang gewandert war, so haftete nichts von der Ruhelosigkeit au ihm, die 
schon manchem Reisenden das Leben in der Heimath vergällt hat. Dieselbe zähe Ausdauer, die ihn einst 
durch Wüsten und tropische Wälder, von Lagerplatz zu Lagerplatz getrieben hatte, — dieselbe Ausdauer 
hielt ihn später am Schreibtisch fest. Denn so forderte es die Aufgabe seines Lebens. 

Selten hat geistige Elasticität einen schöneren Triumph gefeiert, als bei ihm. Einen anderen, ihm 
ebenbürtigen Geist hätten die erlittene Noth, die Isolirtheit vielleicht zerschmettert oder so betäubt, dass er 
aus dieser Betäubung nicht mehr erwacht wäre. Nachtigal aber löste den Bann mit dem Augenblick, wo er 
wieder der unsrige wurde; er zeigte der Welt, dass weder Sahara noch Sudan seiner intellectuellen Grösse 
etwas anhaben konnten. Die ganze angeborene Schärfe des Verstandes war ihm erhalten gebheben; sein 
Sinn für wissenschaftliche Methode bethätigte sich sofort in freudigster Uebung, und mit spielender Leichtig- 
keit erfasste er den springenden Punkt für seine eigenen und für fremde wissenschaftliche Leistungen. 



122 

Wie lauteres Gold im Feuer, so bat sein Charakter die schwere Probe des Ruhmes und der Ehren 
ertragen. Wie hoch er auch gestellt wurde, wie laut ihm zugejubelt worden ist: er konnte stets nur 
bleiben, der er war. Aeusserer Glanz blendete ihn in Europa so wenig, wie Noth ihm in Afrika etwas 
von seiner Würde rauben konnte. Dem römischen Weisen gleich trank er aus goldeneh Bechern, als ob es 
irdene wären, und irdene handhabte er, als wären es goldene. 

Nichts änderte sich in ihm ; nur das Maass seiner Dankbarkeit wuchs : er betrachtete seine Thaten 
als Etwas ausser ihm stehendes; — als Etwas, zu dessen Träger eine höhere Fügung ihn berufen hatte. 
Dass diese Tliaten so rückhaltlos anerkannt wurden, das erfreute ihn, das mehrte seine Dankbarkeit. 

Mit dieser edlen Empfindung konnte allein seine Bescheidenheit, der eigentliche Grundzug seines 
Charakters, in die Schranken treten. Sie wurzelte in der Erkenntniss, dass die Erfolge des Reisenden oft 
an zarten Fäden hängen; an Fäden, nur zu leicht durchschnitten von dem bösen Willen eines Einzelnen, 
von tückischer Krankheit, von Hungersnoth, Wassermangel, oder dem Fehlen unentbehrlicher Transportmittel. 
Auch ihm waren diese Fäden mehr als einmal durchschnitten worden ; immer wieder war es dem Genie seiner 
Beharrlichkeit gelungen, die zerrissenen Stücke neu zu verknüpfen. Aber seinem ergebenen Sinn erschien 
stets als gnädiges Geschick, was doch vornehmlich ein Resultat seiner moralischen Kraft blieb. 

So ungebrochen sein Geist aus der langen Forschungsreise hervorgegangen war, so wenig war in 
ihm die Lust erstorben, ein froher Mensch mit frohen Menschen zu sein. Er, der in Afrika gelernt hatte. 
Alles zu entbehren, zeigte in Europa, dass er sich an Allem erfreuen konnte. 

Es gab kaum einen Kreis, in den man ihn nicht gern hineingezogen hätte, und zuweilen wurde ihm 
die Last zu gross. Denn seine Herzensgüte machte es ihm schwer, in den kleineu Dingen des Lebens „Nein" 
zu sagen ; er nahm lieber ein Ungemach auf sich und opferte ein Stück seiner schwer beanspruchten Zeit, 
wenn er Anderen dadurch eine Enttäuschung ersparen konnte. Aber je zaghafter ein „Nein" über seine 
Lippen kam, um so entschiedener ertönte das „Ja", durch welches er sich selbst zu einer grossen Aufgabe band. 

Er hatte jederzeit eine offene Hand, die oft missbraucht wurde. Hier schloss er gern die Augen 
vor seiner Lebensklugheit; denn seine Gabe war meist grösser, als jene zuliess. Wenn einmal entdeckt, so 
verbarg er seinen Hang zum Wohlthun gern hinter Selbstironie und nannte sich schwach oder überlistet, 
wo er doch nur von Herzen wohlthätig war. 

Alles Lebende schien seine Sympathie zu erwecken. Besonders rührend war seine Liebe zu Thiex-en. 
Es zwingt mir heute ein wehmüthiges Lächeln ab, wenn ich an sein enges Heim in Berlin denke, das er 
mit einem Papagei und drei kleinen Hündchen wie mit Gleichberechtigten theilte. Wie konnte es auch 
anders sein? Hatte er es doch selbst in Tibesti, Angesichts des Verhungerns, nicht vermocht, die an- 
geschlagene Büchse loszudrücken, nur weil der aufs Korn genommene Pavian ihn anblickte; was Andere 
einen jagdgerechten Schuss genannt hätten, das erschien Dem, der selbst kaum noch das Leben hatte, als 
ein Mord. Es ist notorisch, dass Nachtigal während des ganzen Verlaufs seiner Reisen nicht einen einzigen 
Schuss abgefeuert hat. Dieses Verhalten ist kennzeichnend für ihn; es beweist, dass weder Noth noch 
grauenvolle Ei'eignisse (wie die in Bagirmi) die zarte Besaitung seiner Seele zerstören konnten. 

Ein Grundton jugendlicher Frische durchdrang sein ganzes Wesen Die alte studentische 
Heiterkeit schien unausrottbar. Auch blieb ihm aus der Jugendzeit das dunkele gelockte Haar in voller 
Ueppigkeit bewahrt ; desgleichen der frische Klang der Stimme, die immer etwas Herzliches hatte. Seine 
Sprache besass einen Anflug von altmärkischem Dialekt und erhielt dadurch ihr besonderes Gepräge. Gegen 
das dunkele Haupthaar stach der fahlgraue Ton seines durchfurchten Gesichts grell ab. Seine Figur war 
von mittlerer Grösse, weder gedrungen noch schmächtig ; nur die Zierlichkeit seiner Hände und Füsse 
deutete auf einen zarten Bau. 

Der Gegensatz zwischen seiner unverwüstlichen innei'en Jugeudfrische und dem nahenden Alter 
that ihm weh. Er wollte nicht alt werden. Dass er den Tod nicht fürchtete, das hat er ja oft genug 
bewiesen ; aber das Alter fürchtete er und nicht ungern pflegte er scherzend von sich zu sagen : er stehe 
in der zweiten Jugend. 

Man muss bekennen, dass Nachtigal psychologisch einer der merkwürdigsten Männer war; dass er 
Eigenschaften in sich vereinigte, die sonst auf viele Menschen sich vertheilen, die aber bei demselben 
Menschen sich auszuschliessen scheinen : Sein heiterer Sinn und seine ernsten Ziele ; seine grossen Erfolge 
und seine Bescheidenheit; seine Kenntuiss der Menschen und sein Wohlwollen für sie; sein Hang zu 



123 

philosophischer Beschäftigung und seine J'reude an der Geselligkeit; sein ungebundener Sinn und seine 
gehorsame Pflichttreue — Alles das sind Gegensätze, die zu harmonisclier Verschmelzung in ihm gelangten. 

lieiden hatten ihn nicht herbe gemacht — nur geläutert; und so stand er da: milde und muthig 
zugleich; klug und ohne Falsch; streng gegen sich, liebevoll für Andere; stets zartfühlend, nie empfindlich, — 
ein Soldat der Pflicht, ein Ritter ohne Furcht und Tadel, ein grosser Dulder, ein Weiser, ein Held für 
Deutschlands Ruhm und Grösse ! 

Sein Name wird ertönen, so lange die Wissenschaft ihre besten Männer nennt; so lange die Jugend 
sich an grossen Vorbildern aufrichtet; so lange Deutsche ihre Heroen feiern. 

Alles in ihm arbeitete auf Verklärung hin. Das war der Kern seines Lebens. 

Er hatte mehr Leiden kennen gelernt als Andere ! Oft wandte sich unser trautes Zwiegespräch 
dem letzten unergründeten Geheimniss der Menschheit zu; dann hatte der Tod stets ein freundliches Antlitz 
für uns. Mag es ihm auch in der letzten Stunde gelächelt haben ! Denn bange Ahnungen durchzogen ihn, 
dass er die Heimath nicht mehr wiedersehen werde und fern von der geliebten Erde sterben solle. 

Das mag den lieblichen Zukunftstraum zerstört haben, den er träumte. Sein Ideal war, abseits von 
dem Wellenschlage unlauterer Strebungen, auf eigener Scholle zwischen Blumen zu wandeln, wohlzuthun 
und von seinen eigenen Errungenschaften aus eine Brücke zu schlagen zu der Gesammtarbeit der Menschheit. 

Nun — dieser Traum erlüUte sich nicht ! und so erscheint es uns als der Schluss des waltenden 
Schicksals, dass Resignation sein Theil werden, dass er am Ende seines Lebens ausrufen sollte: 

„Du hast gehofft — dein Lohn ist abgetragen." 

Das ist die Stelle, wo wir anhalten müssen. 

Denn undurchdringlich, ungreifbar schwebt über uns Allen das Geschick. 

Wenn es aber einen Trost für unseren grossen Freund gab, in jener bangen Stunde, welche die 
letzte ist, so ward ihm dieser zu Theil. 

Denn er starb für seineu Kaiser und für das Land, das er so sehr geliebt; und auf sein Grab hat 
Deutschlands Genius die Siegespalme niedergelegt. 

Wenden wir dorthin unsere Blicke — zu jenem Cap Palmas, das einsam in die atlantischen Fluthen 
ragt; dorthin, wo die irdischen Reste des grossen Forschers ruhen, wo all' seine Qual ihr Ende fand, wo 
seine Thaten die unvergängliche Ehrenwache halten. 

Der Stern des Ruhmes und der Menschenliebe schwebt über diesem Grabe, und mit unauslöschlichen 
Zügen wird das dankbare Vaterland die Worte darauf verzeichnen: 

„Er war getreu, — bis in den Tod". 



Eingegangene Scliriften. 

(.Vom 15. November bis 15. December 1885. Schluss.) chietiy from South America, p. 518 — 536. — Godmau, 
„,.,_., r- T j r> j- 1- F. !).: A list of Lepidoptera collected by Mr. H. II. Jolin- 
Zoological Society of London. Froceedings for gton din-ing bis receiit expedition to Kilima-ujaro. p. 537 
the year 1885. Pt. IIL London 1885. 8". — —541. — Sutton, J. B.: Un the development aiul mor- 
Stolzmann, J. : Quelques remarques sur le dimorphisme phology of the human sphenoid bone. ji. 577—587. — 
sexuel. p. 421 — 432. — Sutton, H. B.: Ou hypertrophy, Smith, F. A.: On a coUection of Shells (shiefly land and 
and its value in evolution. p. 432 — 445. — Newton, E.T.: freshwater) from the Solomon islands. p. 588 — 609. — 
On the remains of a gigantic species of bird from lower- Hartlaub, G.: On a new species of Parrot of the genus 
eocene beds near Croydon. p. 445—446. — Sharpe, R. B.: Psittacuhi. p. 613. — Boulenger, G. A.; A description 
Description of a new species of Hornhill from the Island of the German River-l"'rog (Rana esculenta, var. ridihunda, 
of Palawan. p. 446. — Swinhoe, C: On the Lepidoptera Pallas), p. 666—671. — Sclater, P. L.: Description of a 
of Bombay and of the Deccan. Pt. HI, Heterucera. (Con- uew species of Icterus, p. 671. — id.: Note on Leraur 
tinued.) p. 447 — 476. — Mivart, St. G.: Note on Viverri- macacu, and the way ii^which it carries its youug. p. 672 
cula. p. 477, — Lankester, L. R.: On the right cardiac —673. — Bartlett , A. D.: On a femal Chimpanzee uow 
valve of the specimens of Apteryx dissected by Sir Richard hving iu the Society's gardens, p. 673—675, — Guille- 
Owen iu 1841, p. 477—482, — Mivart, St, G.: Notes on mard, H. H,: Remarks on uvis niricola. p, 675—678, — 
the Pinnipedia. p, 484—501, — Guillemard, F, H, H,: Biddiilph, .J.: On the geographica! races of the Rocky- 
Report on the coUections of liirds niade during the voyage Mountain Biyhorn. p, 678—684. — Lindsay, B,: On the 
of the yacht „Marchesa", Pt. III, On the collection of avian Stenium. p,- 684—716. 

birds from the island of Sumbawa. p. 501—511 Pt. IV. Royal physical Society in Edinburgh. Pro- 

Celebes, p, 542— 561. Pt. V, The Molucca islands, p. 561 ,, ■' „ '^ .•' , „„ , or. v \ vnr P+ o F.i;„ 

-576, Pf. VI, New Guinea and the Papuan Islands. ceedmgs. Session 1884-85, Ul. ^ HI. Pt. 2, Edm- 

p. 615—665. — Hubrecht, A. A. W.: On a new l'enna- burgh 1885. 8". — Pearcey, F. G,: Method ot con- 

tulid from the Japanese sea. p, 512—518. — Druce, H.: sohdating aiid preparing thin sections of friable and de- 

Descriptions of new species of Lepidoptera Hetcrocera comi)osed rocks, sands, clays, oozes, and otlier granulated 



124 



substances. p. 295—300. — Harvie-Browu. J. A.: Ex- 
hibition aud remarks upon a specimeu of Larits Kumlwni 
(Brewster) from Cumberlaiid Inlet. North America: also 
specimens of Xf Hi« &(?*m(V ( Sabine i. and otlier arctic Gulls. 
p. 301—307. — Henderson, ,1. K.: Recent additions to 
the invertehrata fauna of the Firth and Fortb. p. 307—313. 

— Hojie. \V. E.: On Lolit/opsis and some other genera. 
p 313—333. — Turner, W!: Ün fossil bones of mamnials 
obtained during excavations at Siliotb. p. 333 — 338. — 
Miller, H.: Appendix on the geology of the Silloth dock, 
p. 338 — 344. — Murray, R. M.; üu some modifications 
of recording apparatus for physiological purposes. p. 345 
_354. _ Beddard, F. E.: Remarks on the ovary of 
Echidna. p. 355—362. — Duns: On reproduction of lost 
parts and abnorraality. p. 303-369. — Beddard, F, E : 
Notes on the structuro of a new species of Earthworm 
belonging to the genns Acanthodrilus. p. 369 — 377. — 
Gibson-Carmichael. T, D.: Notes on the anatoray of 
the 3Iyria2>oda. p. 377—381. — Brook, G.: On the aera- 
tion of marine aquaria. p. 381—389. — Pearcey, F. G.: 
Investigatioiis on the movements and food of the Herrinfi, 
with additions to the marine fauna of the Shetland islands. 
p. 389 — 415. — Kidston, R. : On some new or little- 
known fossil Lycopods from the carboniferous formation. 
p. 415 — 424. — Beddard, F. E.: Note on the paired 
dorsal vessel of certain Earthworms. p. 424 — 430. — 
Evans, W.: Notes on the birds of the Island of Eigg. 
p, 430—448. — id.: Note on tho breeding of Marsh Tit 
(Parus pcdustris) in Stirlingshire during 1884. p. 448—451. 

— Bennie. J.: Note on the contents of two bits of clay 
from the Elephant Bed at Kilmaurs in 1817. p. 451—459. — 
Hoyle,W. E.: Observations on living Cephalopoda. p. 459 

462. — Woodhead. G. S.: Caseous tumonrs found in . 

the muscles of the Hake. p. 402-470. — id.: Caseous 
ulcer in skin of Cod. p. 470 — 476. — Macadam. W. J,: 
On the Chemical composition of some samples of Skotch 
ensilage. p. 477—483. — id.: Note on the presence of cer- 
tain diatoms in a town water supjdy. p. 483 — 485. — 
Harvie-Browu, J. A.: The uorth-west coast of Suther- 
land and their bird life. p. 485-499, 

Cambridge philosophical Society. Proceedings. 
Vol. V. Pt. 4. (Leiit aud Easter terms, 1885.) Cam- 
bridge 1885. 8». 

Manchester geological Society. Transactions. 
Vol. XVIII, Pt. 11. Session 1885 — 86. Manchester 
1885. 8". — Brongniart, Ch.: The fossil Insects of 
the primary group of rocks: A rapid survey of the ento- 
inological fauna of the palaeozoic Systems, p. 269—288. 

Academie imperiale des Sciences de St.-P6ters- 
bourg. Memoires. VII""- Serie. Tom. XXXII. Nr.l4— 18. 
St.-Petersbourg 1885. 4». — Nr. 14. Gobi. C: Lieber 
den Tuherculiiria Persicina, Ditm. genannten Pilz. 25 p. — 
Nr. 15. Hasselberg, B.: Zur Spectroskopie des Stick- 
stoffs. I. Untersuchungen über das Bandenspectnim, 50 p. — 
Nr. 16. Zachariä von Lingenthal, E,: Ueber den Ver- 
fasser und die Quellen des (Pseudo-Photianischen) Nomo- 
kanon in XIV Titeln. 41 p. — Nr. 17. Oettingen, A. v.; 
Die thermodynamischen Beziehungen antithetisch entwickelt. 
70 p. — Nr. 18. Schmidt, C. : Hydrologische Untersuchungen. 
XLIV. Die Thermalwasser Kamtschatka's. 29 p. 

VIP"^ Serie. Tom. XXXIII. Nr. 1, 2. 

St.-Petersbourg 1885. 40. — Nr. 1. Schmidt, F.: Re- 
vision der Ostbaltischen silnrischen Trilobiten. Abth. II. 
Acidaspiden und Lichideii. 127 p. — Nr. 2. Lilienberg, 
J.: Beiträge zur Histologie und Histogeuese des Knochen- 
gewebes. 11 p. 

Kaiserliche Universität St. Wladimir in Kiew. 

Uniwersitetskia Iswestia. (Universitäts - Xachrichten.) 
God (Jg.) 1885. Vol. XXV. Nr. 8. Kiew 1885. 8°. 
(Russisch.) 



Societas Scientiarum Fennica in Helsingfors. 
Acta. Tom. XIV. Helsingforsiae 1885. 4». — 
Bonsdorff, E. J,: Om Angina diphtheritica, med hufvud- 
sakligt afseende ä dess rationella behandling. jemte redo- 
görolse for eu begränsad epidemi af denna sjukdom ä 
Eriksberg i Muurla Kappel. är 1881. p. 85 — 131, — 
Ahlquist, A.: Unter Wogulen und Ostiaken. Reisebriefe 
und ethnographische Mittheilungen, p, 133—307. — Kihl- 
man, 0.: Zur Entwiokeluugsgeschichte äev Ascomyceten. 
p. 309 — 351. — Mellin, H.: Om en ny klass af trans- 
cendenta Fu.nktioner, hvilka äro nära beslägtade med 
gammafunktionen. 1. p. 353 — 385. — Hjelt, E.: Ueber 
zwei neue lactongebende ungesättigte Säuren, p. 387 — 396. — 
Bonsdorff, E.: Bestimmung von reducirten Systemen 
ternärer Formen, p. 397—413. — Bonsdorff, E. J,: 
Fysiologiska betraktelser öfver den närmaste orsaken tili 
Epilepsin jemte redogorelse for nägra af mig behandlade 
fall af denna sjukdoni; p. 413— 522. — Elfving,F.; Ueber 
den Transpirationsstrom in den Pflanzen, p. 523 — 544. — 
Sundeil, A. F.: Ueber eine Modifikation der Töpler- 
Hagen'schen Quecksilberluftpumpe. p. 545—554. — Reuter. 
0. M. : Monographia Ätähocoridaruin orbis terrestris. 
p. 555 — 758. 

— Öfversigt af Förhandlingar. XXVI. 1883—84. 
Helsingfors 1884, 8", 

— Bidrag tili kännedom af Finlands Xatur och 
Folk, Hft, 39 — 42. Helsingfors 1884—85. 8». 

Institut royal geologique de la Suede in 
Stockholm. Sveriges geologiska Undersökning. Ser. A. 
Kartblad med beskrifningar. a. Nr. 87, 93, 95, 96. 
b. Nr, 8. Ser. C. Afhandlingar och uppsatser, Nr. 
(57_77. Stockholm 1884-85. 8», 4» u. Fol. 

Geologiska Förening i Stockholm. Förhand- 
lingar. Bd. VlI. Hft, 13. Stockholm 1885. 8". 

Academia Romana in Bukarest. Documeute 
privitore la Istoria Komänilor culese de Ludoxiu de 
Hurmiizaki. Vol. V. Pt 1. 1650-1699. Cu portretul 
lui Gheorghe Stefan Voevod. Bucuresci 1885. 4». 

— Hurmuzaki, Ludoxius Frh. von: Fragmente 
zur Geschiebte der Rumänen. Bd. IV. Bucuresci 1885. 8". 

— Codicele Voroue|ean cu un Vocabulariü |i 
studiü asupra lui de Jon al lui G. Sbiera. Ca doaüe 
Tabele. Ceniäut 1885. 4". 

— Doine 151 Strigäturi din Ardeal date la Ivealä 
de Joan Urban Jarnik §i Andreiu Bärseanu. Bucu- 
resci 1885. 8". 

United States geological Survey of the Terri- 
tories in Washington. (Department of the Inferior.) 
Report by F. V. Hayden. Vol. VIII. Washington 
1883. Fol. 

— Monographs. Vol. VI, VII, VIII. Washington 
1883—84. 40. — Vol. VI. Fontaine, W. M.: Contri- 
hutions to the knowledge of the older mesozoic flora of 
Victoria. — Vol. VIT. Curtis. J. S.: Silver-lead deposits 
of Eureka Nevada. — Vol. VIII. Walcott, C. D.: Paleon- 
tology of the Eureca district. 

Smithsonian Institution in Washington. Smitb- 
sonian Coutributions to knowledge. Vol. XXIV, XXV. 
Washington 1885. 4». — Vol XXIV. Caswell, A.: 
Results of meteorological observations made at Providence. 
R J exteuding over a period of 45 vears from December 
1831, to December 1876. — Shott, Ch. A.: Tables and 
results of the precipitation, in rain and snow, in the United 
States: and at some stations in adjaceut parts ot North 
America, and in Central and South America. Second Edi- 
tion — Vol. XXV. Rau,Ch,: Prehistoric fishiiig in Europe 



]2t 



and North America. - Bransford. J. F.: Arcliaeoloa-ical 
rcsearches in Nicaragua. - Cope. E. D.: ün the ToSs 
of a bone cave m the island of Anguilla (West Indies 



Annual Report of the l)oard of reoents 
showmg the Operations, expenditures, a„d conditio« 
of the Institution for the year 1883. Washington 
1885. 8". ° 

Sociedad Mexicana de Historia natural in Me- 
xico. La Naturaleza. Tom. VlI. Eutreffas 5-8 
Mexico 1885. 4». fe ^ ö. 

American Academy of Arfs and Sciences in 
Boston Memoirs. Vol. X. Nr. 3. Cambridge, Mass. 
Äk p.-S^T^Ia"'" '^■- ^-^'■■voloo,- of the Cteno. 

2 '''°'' ■^'- ^^- "• ■^'''- ^- (''aiiibridge 1885. 

of'thP n.f/l^'^' '^■- ^-^P'o'-atio'is of tlie surface famia 
ot the Gulf htream. under the aiispices of the United 

P. lOT-lsl ^""''^'- "■ '^^'^ '^'°'-'"S"^ '-^nd I'^'o'^da Reefs 
— Proceedings. New Series Vol. XII. Whole 
beries \o]. XX. From May, 1884 to May, 1885 
Boston 1885. 8". •* ' 

Museum of comparative Zoölogy at Cambridge, 
Mass. Memoirs. Yol.X. Nr. 4. Cambridge 1885. 4» — 
i^axou W : A revision of the Asfacidae. Pt 1 The 
geuera Cambarus and Astacus. 179 p. 

2 ^°'' '^^^'' ^'■" ^- ^*- ^- Cambridge 1885. 

l ■ Stiidies from the Newport marine laboratorv com- 

Wh^Unln 'V o"''T^ f="'f' ^- -^^'^- ^§'^««i^- '^ «"d 
1 T hP ,Pl ',; ^■'- ^'% 'Development of the osseous tishes. 
J. Ihe pelagic stages of youug äshes. 56 p. 

— Bulletin. Vol. XII. Nr. 2. Cambridge 1885. 

ö . _ Reports on the results of dredging. under the 

"P^rvismn of Alexander Agassiz. in the Gnif of Mexico 

(18,7-/8), ni the Canbhean (1878-79),. and alon-- the 

t^VTv\%\'f^'' ''''''''' ^'"'•'"^- '^« -"^- °' 

i&ho. liy the U. S. Coast 8urvey steamer „Blake". XXVll 
p 37-(Jl ^^'°''' °" ^^^ specimens of bottom deposits! 

Royal Society of New South Wales in Sydney 
Journal and Proceedings for 1884. Vol XVIII 

Sydney 1885. 8». — Shellshear W- On *il .' 

of liars f,-r>,>, ti,„ * '^neiisueai, \\.. Un the renioval 
Ol pars tiom.the entrances to our rivers u oä—V^ 
Leibius, A.: Notes on gold. p. 37-41 - Liversui..7 
A : On some New South Wales miaerals. p 43-48 - 
V ctoria';'°49- \ '''"^ -en-mounds of the^borigines in 
Plane n m ^7 ^^ r Ha[grave. L.: The trochoided 

artnomefer 7 --^^ ?"''p'' "• H "" ^ ne^y form of 
actniometer. p. ,3-/4. — Porter, I). A.: Notes on some 

7^ u'Tm '" t ''°''"'z ^'^'^'^ offe:" S 

«aies. p. /o— 80. — Moore, Cli.: Notes on the oenus 
I^ory^^>Mes, ^vtth a notic^ and description of new spece 
p. 81-b3 - Abbott. W. E.: WatCT supplv in the hi- 
tenor ot New Sonth AVules, p. 85-111. -Rüssel H C- 
A new selt-registermg anemometer and pluv ometer for 
Sydney Observatory. p. U3-11G. - Caldwel W H 
p.n7-m ''"'"* "* "'' ^^lonotrnnes and Ceratodus. 

Royal Society of Victoria in Melbourne Trans- 
actions and Proceedings. Vol. XXI. .Al.lbonrne 1885. S«. 

Palaeontographica. Beiträge zur Naturgeschichte 
der \orze,t. Ilerausgeg. von Karl A. v. Zittel. 
Bd. 32. L,elr._ 1. .Stuttgart 1885. 40. l-rek.! — 

aim.'^lerllL^;; ^'" "«'t^^^^"'' Kenntniss der Bryozoen- 
launa de alteren Tertiärschichten des südiicheu Bayerns 
1. Abtheilung: C/ieilostomata. p. 1— 73. Jia}eins. 



Leop. XXII. 



(Vom 15. December 1885 bis 15. Januar 1886.) 

Fritsch, Ant.: Fauna der Gaskohle und der 
Kalksteine der Permformation Böhmens. Bd. II. Hft. 2. 
(Schluss der Stegocephden.) Prag 1885. Fol. [Gesell"] 

Tageblatt der 58. Versammlung deutscher Natur- 
forscher und Aerzte in Strassburg 18.-23. September 
1885. Strassburg 1885. 40. [Gesch.] 

Festschrift für die 58. Versammlung deutscher 
Naturforscher und Aerzte. Die naturwissenschaftlichen 
und medicinischen Institute der Universität und die 
naturlnstorisehen Sammlungen der Stadt Strassburg 
Strassburg. 40. [Gesch.] ®' 

Wieger, Friedrich: Geschichte der Medicin und 
ihrer Lehranstalten in Strassburg vom Jahre 1497 
bis zum Jahre 1872. Der 58. Versammlung deutscher 
Naturtorscher und Aerzte in Strassburg 18.— 22. Sep- 
tember 1885 gewidmet. Strassburg 1885. 4«. [Gesch.] 

Askenasy, E.: Botanisch-morphologische Studien 
Habilitationsschrift. 1. Beiträge zur Kenntniss der 
flachen Stämme. 2. Ueber die systematische Stelluuc. 
von ValUru'he und ^i/nophyllion. 3. Ueber eine neue 
iMeeremJge. Frankfurt a. M. 1872. 8«. — Beiträge 
zur Kritik der Darwin'schen Lehre. Leipzig 1872 8» 
-- Ueber eine neue Methode, um die Vertheilung der 
V\ achsthumsintensität in wachsenden Theilen zu be- 
stimmen. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Zech: Witteiungsbericht vom Jahre 1884 nach 
den Beobachtungen der württembergisehen meteoro- 
logischen Stationen. Stuttgart 1885. 8». [Gesch.] 

Becker, M. A.: Henistein in Niederösterreich 
sein Giitsgebiet und das Land im weiteren Umkreise' 
L l^and. Die geologischen Verhältnisse, Flora und 
^auna. Dazu: Hypsometrische Karte, Geologische 
Karte, Geologische Profile, Forst- und Culturkarte 
Berlm 1886. 8» u. Fol. [Gesch.] 

Quincke, H.: Erster Bericht über die vom Verein 
Schleswig-IIolsteiner Aerzte unternommene Pneumonie- 
Statistik für das Jahr 1883/84. Kiel 1885. 8«. [Gesch.] 
Rathke, Bernhard: Beiträge zur Kenntniss des 
Selens. Habilitationsschrift. Halle 1869 8" — Ueber 
Kriterien zur Erkennung der Molecularverbindungen. 
Sep.-Abz. — Leber die Kry stallformen des trithion- 
sauren und seleutrithionsauren Kahs. Sep.-Abz — 
Ueber die Einwirkung von schwefeligsaurem Kali' auf 
COJ'^ enthaltende Körper. Sep.-Abz. — Ueber Chlor- 
schwefelkohlenstoffe. Sep.-Abz. - Ueber die Einwirkung 
des Sulfocarbonylchlorid auf Amide. Sep -\bz — 
Principien der Thermochemie und deren Anwenduno- 
^^^£ l —, Ueber Verbindungen des Schwefelharn- 
Stoffs. Sep.-Abz. — Ueber die Natur des Schwefel- 
seiens und der Legirungen. Sep.-Abz. — Ueber 4d- 
ditionspi-oducte der Cyanverbindungen und über die 
Constitution des Dicyandiamids und Melamins Seu - 
Abz. [Ge.sch.] ^ ■ 

Albrecht, Max: Ueber die Methylmercaptantri- 
sulfonsaure, Methylmercaptandisulfonsäure und Methyl- 
alkoholtrisulfonsäure. Sep.-Abz. [Geschenk des Herrn 
Prof. Dr. B. Rathke, M. A. N. in Marburg.] 

Berg- und Hütten-Kalender für das Jahr 1886. 
Jg. 31. — Hierzu eine Beigabe, enthaltend: den gewerb- 

13a 



126 



liehen und literarischen Anzeiger mit Beilagen. Essen. 
80. [Geschenk des Herrn Prof. Hoppe, M. A. N. in 
Clausthal.] 

Loretz, H. : Bemerkungen über die Untersilur- 
schichten des Thüringer Waldes und ihre Abgrenzung 
vom Cambrium. Berlin 1885. 8". — Zur Kenntniss 
der untersilurischen Eisensteine im Thüringer Walde. 
Berlin 1885. 8». [Gesch.] 

Braun, M. : Ueber die TurheUnrien Livlands. 
Sejri.-Abz. — Salm oder Hecht ! Eine Erwiderung au 
Herrn Medicinalrath Dr. Fr. Küchenmeister in Dresden. 
Sejj.-Abz. [Gesch.] 

Joseph, Gustav: Ueber Fliegen als Schädlinge 
und Parasiten des Menschen. Berlin 1885. 8". [Gesch.] 

Preudhomme de Borre, A.: Analyse de deux 
travaux recents de MM. Scudder et Ch. Brongniart 
sur les Articnlh fossiles. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Nuesch, J. : Ueber leuchtende Bacterien. Vortrag. 
Basel 1885. 8". [Gesch.] 

Botanischer Verein für die Provinz Branden- 
burg (und die angrenzenden Länder) in Berlin. 
Verhandlungen (mit denSitzungsbei'ichteiiV Jg.X — XHI 
und XV— XXV. Berlin 1868"— 71 u. 1873—84. 8». 

Berg- und Hüttenmännische Zeitung. Redaction : 
Bruno Kerl und Friedrich Wimmer. 44. Jg. 1885. 
Nr. 1 — 52. Goslar 1885. 40. 

Verein zur Beförderung des Gartenbaues in 
den Königl. Preussischen Staaten in Berlin. Garten- 
Zeitung. IV. Jg. 1885. Berhn 1885. 8». 

K. K. Steiermärkischer Gartenbau -Verein in 
Graz. Mittheilungen. IV. Jg. 1885. Nr. 1 — 12. 
Graz. 8". 

Gartenflora, Monatsschrift für- Garten- und Blumen- 
kunde. Unter Mitwirkung von Eduard Regel und 
A. Engler herausgegeben von B. Stein. 33. Jg. 
Stuttgart 1885. 8". [gek.] 

Petermanns Mittheilungen. 31. Band. 1885. 
Gotha 1885. 4". [gek.J 

— Ergänzungsheft 77, 78, 79, 80. Gotha 1885. 
40. [gek.] 

Deutsche Gesellschaft für Anthropologie, Ethno- 
logie und Urgeschichte in München. Correspondenz- 
Blatt. XVI. Jg. 1885. München 1885. 4». 

Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in 
Wien. Anzeiger. XXII. Jg. 1885. Wien 1885. 8». 

Freytag , Carl : Russlands Pferde - Racen. Mit 
Zeichnungen von H. Schenck. Liefr. 1, 2. Halle 1880. 
Fol. [Geschenk des Herrn Verlegers, Otto Hendel in 
Halle.] 

Adress- und Geschäfts-Handbuch der königlichen 
Residenz- und Hauptstadt Dresden für das Jahr 1879. 
Dresden. 8". [Geschenk von Herrn E Blochniann u. 
Sohn in Dresden.] 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Herausgeg. von Bauer, Dames und 
Lieliisch. Jg. 1886. Bd. I. Hft. 1. Stuttgart 1886. 
8". [gek.] — Minnigerode, B.: Ueber Wärmeleitimg 
in Krystallen. p. 1 — 13. — Liebisch, Th. : Ueber die Be- 



stimmung der Lichtl)reclumg.sverhältnisse doppelfbrechenJer 
Krystalle durch rrismenbeobaohtmigen. p. 14 — 34. — 
Küch. R. : l'etrographiscbe Mittheiluugen aus den süd- 
amerikanischen Anden, p. 35 — 48. — Streng. A.: Ueber 
einige mikroskopisch-chemische Reaktionen, i Fortsetzung.) 
)). 49—61. — Bauer, M. : Beiträge zur Mineralogie. IV. 
Reihe, p. 62—80. 

Königl. Bayerische Akademie der Wissenschaften 
in München. Abliandlungen der mathematisch-physi- 
kalischen Classe. Bd. XV. Abth.2. München 1885. 4«. 

— Lonnnel. E. : Die Reugungserscheinungen einer kreis- 
runden Oeflnung und eines kreisrunden Schirmchens theo- 
retisch luid experimentell bearbeitet. \^. 229 — 328. — 
Lüroth, J. : Ueber die kanonisclien Perioden der .^bel'schen 
Integrale, p. 329—366. — Strecker, K.: Ueber eine Ee- 
))roduction der Siemens'schen yuecksilbereinheit. p. 367 
— 420. — Boveri.Th--. Beiträge zur Kenntniss der Nerven- 
fasern, p. 421 — 494. — Aramon,L. v.: Ueber lfonioeos«((rK.s 
Ma.rimiliani. p. 497 — 528. 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalen der 
Hydrographie und maritimen Meteorologie. Jg. XIIL 
1885. Hft. 12. Berlin 1885. 4». — Rottock: Be- 
stimmung des wahrscheinlichsten Beobachtungsortes aus 
beobachteten Gestirnsbiihen. p. 661 — 668. — Aus den Reisc- 
bericliten S. JM. S. „Bisniarck". I. Bemerkungen über die 
Westküste von Afrika, p. 668— 673. — Hansen, J.: Rewa. 
Fiji-Inseln. p. 674. — Mohrmann. A. -. Bai von Buena- 
ventiua an der Westküste von Columbion >aut 3" 49' N-Br. 
und 77" 11' W-Lg.i. p. 675—676. — Danckehnan. A. v.: 
Zum Klima von Port Stanley. Falklands-Inseln. p. 676—680. 

— Düberck.AV.: Ueber Taifune und ihre fortschreitende 
Bewegung, p. 681 — 685. — Vergleichende Uebersiclit der 
A^'ittcrlmg des Monats September 1885 in Nordamerika und 
Centraleuropa. p. 707 — 708. — Reise -Chronik der Schiffe 
und Fahrzeuge der kaiserlichen Marine 1885. p. 709 — 712. 

— Nachrichten für Seefahrer. 1885. Jg. XVI. 
Nr. 49 — 52 und 1886. Jg. XVII. Nr. 1. Berlin. 4». 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Monatliche 
Uebersiclit der Witterung. 1885. März (Anhang: 
Hörn, F.: Ueber die locale und allgemeine Wetter- 
voraussage, unter besonderer Berücksichtigung der 
Prognose „stellenweise Niederschläge") und April 
(Anhang: Bebber, v. : Anleitung zur Aufstellung von 
Wetterprognosen auf Grundlage der Zeitungs- Wetter- 
karten oder der Isobaren-Telegramme). Hamburg. 4". 

Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. Verhand- 
lungen. Bd. XII. Nr. 5—10. Berlin 1885. 8». 

Entomologischer Verein in Berlin. Berliner 
entomologische Zeitschrift. Bd. XXIX. (1885.) Hft. 2. 
Berlin 1885. 8". — Kolbe, H. J.: Zur Kenntniss der 
Psociden-Faunix Madagaskars, p. 183 — 192. — Grze- 
gorzek.A.: Beitrag zur Dipteren-Fauna Galiziens, Kaiser- 
thum Uesterreich. iSchluss.) p. 193 — 198. — id.; Neue 
Mycetophüidcn. p. 199 — 206. — Kirsch, Th.: Neue süd- 
amerikanische Käfer, p. 207 — 224. — Plotz. C: Neue 
Hexperiden des indischen Archipels und (Jst-Afrikas. p. 225 

— 232. — Faust, J. : Neue JRü.iselkäfer aus Algerien, 
p. 233 — 244. — Sandberg. G.: Beobachtungen über 
Metamorphosen der arktischen Falter, p. 245 — 265. — 
Kolbe, H. J.: Ein Wort zur systematischen Stellung der 
Püociden. p. 266. — Quedenfeldt , G. : Vier iiene Cleriden 
aus dem tropischen Westafrika, p. 267 — 271. — Hourath, 
E. ü.: Neue Rhopalocera. 111. p. 272—278. — Schmidt, 
J.: Tabellen zur Bestimmung der europäischen Histeriden. 
p. 279 — :330. — Üppenlieim, P.: Die Ahnen unserer 
Schmetterlinge in der Sekundär- und Tertiärperiode, p. 331 
— 349. — Beling, Th.: Beitrag zur Biologie einiger Käfer 
aus der Familie der TeJephoriden. p. 351 — 362. — Que- 
denfeldt, G.i Copal-Insecten aus .Afrika, p. 363 — 365. 



Landwiithschaftliche Jahrbücher. Heiausgeg. 
von I-I. Thiel. Rd. XIV. (1885.) Hft. 5/ü. Berlin 
1885. 8°. — Atwater: Ueber ilie Assimilation von 
Stickstoft' aus der Atmosphäre durch die Bliitter der Pfianzen. 
p (521— 632. — Sombart: Die laudwirthschaftliclu' Enquete 
im Knnigreieh Preussen. Probe-Erhebung- für einen Guts- 
bezirk. [). 033 — 6C8. — Frank. F.: Aufnalnne über die 
allaemeine Lage der ländlichen Gutsbesitzer, p. 669 — 706. — 
Xoll. F.: Ueber frostharte Knospen-Variationen, p. 707 
— 712. — Schulze. E.: Ueber den Eivveissumsatz im 
Pflauzenorganismus. III. p. 713 — 729. — Henseu: Die 
Grundlagen der Vererbung nach dem gegenwärtigen ^\'issens- 
kreis. p. 730-767. — Werner: Die Landwirthsehatt auf 
der allgemeinen Landesausstellung zu Budapest 1885. p. 709 
— 794." — Muller-Tliurgau, IL: Zur Kenntniss der 
Wirkung von Diastase und Invertin. besonders in püanzen- 
physiolugischer Hinsicht, p. 795 — 822. — Lohmeyer, C: 
Die Seeniiiven und die Seemöven-Colonien im Allgemeinen 
und im Speciellen in ihrem Verhältuisse zu dem Fisch- 
bestande an der ostfriesischen Küste, p. 823—835. — Da- 
fert, F. W.: Zur Kenntniss der Stärkearteu. p. 837 — 839. 
— Hoffmann, H.: Phänologische Studien über den Winter- 
roggen, Seciile cereale hyhenmm. p. 841 — 850. — Müller- 
Thurgau, H.: Beitrag zur Erklärung der Piuheperioden 
der Pflanzen, p. 851—907. — id.: Ueher die Xatur des in 
süssen Kartoffeln sich voründenden Zuckers, p. 909 — 912. — 
Kreussler, U.: Ueber eine Methode zur Beobachtung der 
Assimilation und Athmung der Ptianzen uiul über einige 
diese Vorgänge beeinflussende Momente, p. 913 — 965. 

KönigL bayerische botanische Gesellschaft in 
Regensburg. Flora oder allgemeine botanische Zeitung, 
^'eue Reihe. 43. Jg. 1885. Regensburg 1885. 8". 

Verein für Erdkunde zu Dresden. XXI. Jahres- 
bericht. Dresden 1885. 8". — Meyer. A. B.: Ueber 
Nephrit und ähnliches Material aus Alaska, p. 3 — 21. — 
Krone. H.; Von Kalkutta nach Alexandria. p. 22 — 48. — 
id.: A'on Melliourne mich den Auckland-Inseln. p. 49 — 57. 

Deutsche botanische Monatsschrift. Herausgeg. 
von G. Leimbach. Jg. III. Nr. 9 — 12- September- 
November 1885. Sondershausen. 8». — Blocki, B.: 
Neue Bürger der Flora Galiziens. p. 129 — 132. — Dichtl, 
P. A.: Ergänzungen zu den „Nachträgen zur Flora von 
Nieder-Üesterreich". ^ Fortsetzung. i p. 133 — 135. — Ent- 
leutner: Flora von Meran in Tirol. (Fortsetzung.) p. 135 
— 138 und p. 164 — 168. — Mylius,C'.: Flora des Gebietes 
der oberen Freiberger Mulde. (Fortsetzung.! p. 139 — 140. — 
Znsätze und Bemerkungen zur 15. Auflage von Garkes 
Flora von Deutschland. " III. Herbst, PL: Aus der Flora 
von Eilenburg. p. 141. IV. Frueth, E.: Aus der Flora 
von Metz, p, 147 — 152. — Ludwig, F.: Ueber das Blühen 
von Eruäinm Manescavi Coss", und eine eigenthüniliche 
Veränderung eines Stockes von E. macrodeiuim L'Herit. 
p. 145 — 147. — Schulz. A.: Die biologischen Eigenschaften 
von TInjmus Chtiinaednjs Fries und Tli. aiuju^tifolins Pers. 
p. 152 — 156. — Wiefei, C: Einige Formen von Primus 
s2»nosa L. in der Umgebung von Leuchtenherg in Thüringen, 
p. 156—158. — Utsch: Ridms eleguns mihi: nov. spec. 
p. 158. — Rottenbach, P. : Das Moor von StedtUngen in 
der Gegend von Meiningen, p. 158 — 159. — Woerlein.G.: 
Bemerkungen über neue oder kritische Pflanzen der Mün- 
cheiier Flora. iJ*"ortsetzung. i p. 159 — 161. — Roll. J.: Die 
Thüringer Laubmoose und ihre geographische Verbreitung. 
I Fortsetzung. i p. 101—164. — Hallier. F.: Notizen über 
Carl Bogeuhard. iNach seinen Briefen an Schieiden, i i Fort- 
setzung.! p. 168 — 172. 

Chemical Society in London. Journal. Nr. 278. 
l^January 1886.) London. 8". — Pickering, S. U.: 
Modifications of double sulphates. Pt. I. p. 1 — 12. Pt. II. 
p. 12 — 16. — Smith, W.: An examination of thc phenol 
constituents of blast-fournace tar. obtained by the Ale.xander 
and McCosh process at the Gartsherrie ironworks. Pt. I. 
p. 17 — 25. — Gladstone. J. H. and Tribe, A.: Ahmii- 
nium aleohols. <Pt. III. i Aluminium orthocresylate and its 



jirodncts of deconiposition hy hcat. p. 25 — 30. — Brierley, 
J. T. : On some new vanadiuni Compounds, p. 30 — 36. — 
Ramsay. W. and Young, S. : On the vapour-pressures 
of merciiry. p. 37 — 50. — James. J. AV. : Action of phos- 
phorus pentachioride on ethylic diethylacetoacetate. p. 50 
— 58. — O'SuUivan. C. : Ön the sugars of some cereals 
and of germinated graiu. p. 58 — 70. — id.: (Jn the pre- 
sence of .,raftinose" in liarley. p. 70 — 72. 

Royal microscopical Society in London. Journal. 
Ser. II. Vol.V. Pt. G. Decembre 1885. London. 8". — 
Turner, W. B.: On some new and rare iJesiiiids. p. 933 
— 940. — ' Maddox, R. L.: Further experiments on feeding 
insects withe curved or „Comma." Bacillus, p. 941 — 952. — 
Do wd es well. G. F.: On the cholera ,,Comma.'' Biicillus. 
p. 953 — 958. — Ahrens, C. D.: Improved form of Ste- 
phenson's binocular prisms. p. 959. — Giltay. E.: Re- 
nuirks on Prof. Abbe's „Note on the proper detinition of 
the amplifying power of a lens or leus-systeni. p. 900 — 967. 
— Crispi F.: On the liniits of resoUitioii in the microscope. 
p. 968 — 973. — Sunimary of cnrrent researehes relating to 
zoology and botany. micr(isco]iy Äc. p. 974 — 1124. 

Royal meteorological Society in London. Quar- 
terly Journal. October 1885. Vol. XI. Nr. 55. 
London. 8". 

— International inventions exhibitions 1885. 
Climalological Observations and their relation to 
health, vvith a list of new instruments introduced 
since 1862. Prepared by direction of the Council of 
the Society. London. 8". 

— The meteorological Record. Monthly results 
of observations made at the stations of the Society, 
with remarks on the weather fbr the quarter euding 
June 30", 1885. Vol. V. Nr. 18. London. 8«. 

Botanical Society in Edinburgh. Transaotions 
and Proceedings. Vol. XV. Pt. 2. Edinburgh 1885. 8o. 

Societe de Physique et d'Histoire naturelle de 
Geneve. Memoires. Tom. XXIX. Pt. 1. Geueve 
1884-85. 40. — Meyer, W.: Le Systeme de Saturne. 
192 p. — Marignac, C: Recherches sur la proportion 
de matiere organique contenue dans l'eau du Rhone k la 
sortie du lac Lenian, et sur ses variations. 49 p. — Fol, H. 
et Dunant, P. L.: Recherches sur le nombre des germes 
vivants que renferment quelques eaux de Geneve et des 
environs. faites au printemps de Tannee 1884. 19 p. — 
Loriol, P. de: Catalogue raisonnee des Echinodermcs 
recueillis par M. de Robillard ä l'ile Maurice. IL Stdleridcs. 
84 p. 

Allgemeine schweizerische Gesellschaft für die 
gesammten Naturwissenschaften in Bern. Neue 
Denkschriften. Bd. XXIX. Abth. 2. Ba.sel 1885. 4«. — 
Forel. F. A.: La fauno profonde des lacs Suisses. VIII 
4-234 p. — Du Plessis-Gouret, G.: Essai sur la faune 
profonde des lacs de la Suisse. 03 p. 

Naturforschende Gesellschaft in Bern. Mit- 
theilungen aus dem Jahre 1885. Hft. IL Bern 1885. 
80. — Mützenberg, E. : Ueber das Vorkommen der 
vasculären Welle in der Carotiscurve. p. 1 — 48. — Fa- 
miliant. V.: Beiträge zur Vergleiehung der Hirnfurchen 
bei den Carnivoren und Primaten, p. 49 — 81. — Fueter- 
Schuell. P. : Ans dem Gebiete der Lebensmittelchemie, 
p. 82—98. — Fellenberg, E. v.: Ueber ein neues Vor- 
kommen von Bergkrystall in der Schweiz, p. 99 — 110. 

Accademia Gioenia di Scienze naturali in Ca- 
tania. Atti. Ser. 3. Tom. XVIII. Catauia 1885. 4». — 
Luca, R. de: Ovariotomia per cisti biloculari e senza 
aderenze. Guarigione rapidissima. p. 1 — 9. — Mollame, V.: 
Nuova serie di funzioni s(jstituibili a (juelle di Sturm con 
vantaggio dei calcoli occorrenti per deterniinare il numero 
delle radici reali di un' equazione algebrica. p. 11 — 28. — 



12S 



Capparelli. A.: Azione doli" at-ido iodico in soluzione 
concentrata sui slo'Jidi i'ossi sanguigui. p. 29 — 36. — 
Ricciai'di. L.: I tuti vulcanici del Napolitano. p. 37 — 46. 

— id.: Sulla pretesa ricüinbiiiazioiie della miscella touante 
all' oscuro. p. 47 — 51. — Mulla nie. V.: Sul sistenia di 
equazioni i-ostituito da una forma qnadratica con n variabili 
uguagliata al zero e da 1 oil n — 2 equazioni lineari ed 
omogenec fra quelle variabili. p. 53 — 59. — Capparelli. 
A.: Sulla eccitazinne unipolare, simultanea dei nervi o dei 
muscoli. p. 61 — 64. — Amato. D.: Esperienze di oorso 
del jirof. V. Meyer di Zurigo ed esperienze di corso ed 
originali del prof. D. Amato. p. 65—74. — Aloi, A. : Dell" 
iuttuenza dell' elettricitä atmosterica suUa vegetazioue delle 
plante, p. 75 — 82. — id.: SuUo spostamento degli strati 
acquei d'imbibizione uei diversi terreni. p. 83 — 87. — id.: 
Sulla i'om])arsa delle Termiti nelle vigne di Catania. p. 89 
— 94. — Gaglio. G. e Mattei, E. di: Sulla trasforma- 
zione della. fucsina nell' organismo animale. p. 95 — 99. — 
Macaluso. D.: Sul Tornado di Catania del gionio 7 Ot- 
tobre 18S4. p. 101— 144. — Grassi,!).: Studi sugli ylc^m- 
podi. Intoriio allo svilupiio delle api nell' uovo. p. i45 — 222. 

— Kicciardi. L.: Sulla composizione claimica della eenere 
lanciata dall' Etna il 16 Novembre 1834. p. 223—227. — 
Grassi, B. e Calandruccio. S : Intorno ad una ma- 
lattia paras.sitaria oacbessia ittero-verminosa o cachessia 
aequosa o marciaja). p. 229 — 234. — Grassi, B. : Intorno 
ad alcuni protozoi parassiti delle Termiti. j). 235 — 240. — 
id.: Contribuzione allo studio della nostra fauna. p. 241 
— 252. — Silvestri, 0.: So]ira una relazione sul Tornado 
di Catania del gioriio 7 Ottobre 1884 prensentata all'Acca- 
denüa Gioenia il di 23 Novembre 1884 dal Prof. Damiano 
Macaluso. p. 253 — 271. — Grimaldi, G. F.: Sulla dilata- 
zione termica dei liquidi a diverse pressioni. p. 273 — 361. — 
Ferrari. 1'.: Sulla etiulogia della pityriasis. p. 362 — 375. 

— id.: I BacllU dell' ulcera moUe. p. 379—384. — Ric- 
eiardi, L.: Sulla composizione cbimica di alcuue rocce 
eruttive comprese tra il liago Maggiore e quello d'Orta. 
p. 387—410. 

Societä di Letture e Conversazioni scientifiche 
di Genova. Giornale. Anno IX. 2^ Semestre — 
Dicembre — Fase. 6. Genova 1885. 8». 

E.. Comitato geologico d'Italia in Rom. Bollettino. 
1885. Ser. II. Vol. VI. Nr. 9/10. Roma 1885. 8". — 
Issel. A.: Kote intorno al rilevamento geologico del terri- 
torio compreso nei fogli di Cairo Montcnotte e Yarazze 
deUa earta topograflca militare. p. 257 — 285. — Bucca. L.: 
Le andesiti dell' isola di Lipari; studio microgratico. p. 285 
— 298. — Lotti, B.: Brevi appunti raccolti in occasione 
del terzo Congresso geologico internationale in Berlino. 
p. 298—305. 

Comisiön del Mapa geologico de Espana in 
Madrid. Memorias. Adau de Yarza , R.: Uescripciun 
fisica y geolögica de la provincia de Guipiizgoa. 
Madrid 1884. 8«. 

— Boletin. Tora. XII. Guaderno 1. Madrid 
1885. 8«. 

Societe botanique de France in Paris. Bulletin. 
Tom. XXXII. (2""^ Serie. — Tom. YII.i 1885. Session 
extraordinaire a Charleville. Paris 1886. 8". 

Academie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdomadaires des seances. 2"'' Seme.stre. 
1885. Tora. 101. Xr. 24—26. Paris 1885. 40. — 
Nr. 24. Saint-A'enaut, de: Mouvements des moleeules 
de l'onde dite solitaire. propagee ii la surface de I'eau d'un 
canal. p. 1215— 1218. — Friedel. C. et Grafts, .1. M.: 
Sur une methode d'analyse applicable ;t des melanges 
d'hydrocarbures de la serie aromatique. p. 1218 — 1223. — 
Gaudry, A.: Sur de nouvelles pieces qui viennent d'etre 
placees dans la galerie de paleontologie du Museum, p. 1223 
— 1224. — Sylvester: Sur une nouvelle theorie de formes 
algebriques. "p. 1225—1229, 1461— 14G4. — llugoniot: 
Sur la propagatiüu du mouvement dans un tiuido iridetini 



(deuxieme partiej. p. 1229 — 1232. — Trepied: Observations 
de la comete Fabry et de la comete Barnard, faites 
ä rObservatoire d'Alger, au telescope de O'n.50. p. 1234 
— 1235. — Bigourdan: Observations de la nouvelle co- 
mete ßarnard, faites ä l'Observatoire de Paris > äquatorial 
de la tour de l'Ouesti. p. 1236. — Gruey; Sur la con- 
struction des grands cerdes nieridiens doubles. p. 1236 
— 1238. — Halphen: Sur une nouvelle classe d'equations 
ditterentielles lineaires integrables. p. 1238 — 1240. — Fou- 
ret. G.: Sur un nouveau raode de generation des courbes 
algebriques uuicursales. j). 1241 — 1243. — Lecornn, L. : 
Sur le mouvement d'un i)oint dans un plan et sur le temps 
imaginaire. p. 1244 — 1246. — Saint-Ger main, A. de: 
Sur certaines surfaces du troisieme ordre qui out une in- 
finite (l'ombilics. p. 1246 — 1248. — Deprez, M. : Sur une 
construction des machines destinees ii la trausmission elec- 
trique du travail. p. 1248 — 1251. — Sartiaux, .\.: E.xameii 
des causes qui ont entrave un instant las experiencos de 
transport de la force. entre Creil et Paris, p. 1251 — 1252. 

— Becquerel. H.: Relations entre l'absorption de la lu- 
miere et l'emission de la phosphorescence dans les com- 
poses d'uranimn. p. 1252 — 12."i6. — Deslandres, H.: 
Speetre de bandes de l'azote; son origine. p. 12.56 — 1260. — 
Godard.L.; Sur la difl'usion de la chaleur. p. 1260 — 1262. 

— Joly. A. : Sur les hydrates de l'acide arseuiqnc. p. 1262 
— 1264. — Müntz, A.: Reclierclies sur la formation des 
gisements de nitrate de soude. p. 1265 — 1267. — Scbutz en- 
b erger, P.: Nouvelles recberclies sur les raatieres proteiques. 
p. 1267 — 1270. — Hall er: Preparation de l'ether benzoyl- 
cyanacetique et de la cyanacetophenone. p. 1270 — 1273. — 
Deberain. P. P. : Sur l'enricbissement en azote d'un sol 
maintenu cn prairie. p. 1273 — 1276. — Fol, H. : Sur un 
microbe dont la presence parait liee ä la virulence rabique. 
p. 1276 — 1279. — Lavocat.A.: Construction du maxillaire 
des vertehres. p. 1279—1281. — Gervais, H. P.: Sur le 
developpemcnt du bassin cliez les Cetaces. p. 1281 — 1282. — 
Cazin. M.: Developpement de la couche cornee du gesier 
du poulet et des glandcs qui la secretent. p. 1282 — 1284. — 
Retterer: Sur le developpemcnt des tonsilles chez les 
mammiferes. p. 1284-1286. — Laffont: Recberclies sur 
l'anatomie et la physiologie comparee des nerfs trijumeau 
facial et sympatliique cephalique chez les oiseaux. p. 1286 
— 1289. — Marion: Sur deux especes de Balanofflosses. 
p. 1289 — 1291. — Fischer, P.: Sur le squelette du genre 
fossile Scelidoiherium. p. 1291 — 1293. — Regnard. P. : 
De l'action de la chlorophylle sur l'acide carbonique, en 
dehors de la cellule vogetale. p. 1293 — 1295. — Barrois. 
Gh.: Sur la structure stratigraphique des monts du Menez. 
p. 1296. — Dieulafait: Etüde chimique des niateriaux 
ramenes par les sondages dans les expeditions du Travaillcur 
et du Talisman; presence constante du cuivre et du zinc 
daus ces depöts. p. 1297— 1300. — Boucheron: Du regime 
peu azote dans le diabeto. p. 1300. — • Landerer, J. J.: 
Nüuveaux documents ä l'appui de la theorie sur l'origine 
cosmique des lueurs crepusculaircs. p. 1301. — Nr. 25. 
Seaiice publique annuelle, pour la proclaniation des r^sultats 
des divers concours de l'annee 1885. p. 1303 — 1436. — 
Nr. 26. Duchartre, P.: Notice sur L. R. Tulasne et sur 
son oeuvre botanique. p. 1438 — 1444. — ^Volf, C: Sur 
l'etoile nouvelle d'Orion. p. 1444— 1445. — Saint-Yenant, 
de: Sur le mouvement des moleeules de l'onde solitaire. 
p. 1445 — 1446. — Vulpian: Recherches sur les fonctions 
du nerf de Wrisberg. Note complenientaire. p. 1447—1448. 

— id.: Recherches sur la provenance reelle des nerfs 
secreteurs de la glande salivaire de nuck et des glandules 
saHvaires labiales du chien. p. 1448— 1453. — Trecnl,A.: 
Observations de la structure du Systeme vasculaire dans le 
genre DiiraUia et en particulier dans le Davallia repens. 
p. 1453 — 1459. — Chatin, A.: La rospiration des vegetaux. 
en dehors des organismes vivants. p. 1459 — 1460. — 
Spoerer: Sur la frequence relative des taclies sur les deux 
hemispheres du soleil. p. 1469. — Gruey: Sur une methode 
nuique pour determiner les constantes de l'altazimut et de 
la lunette meridienne ä grand chanip. p. 1470—1473. — 
Ray et. G. . Doublet et Flamme: Observations de la 
comete Barnard. faites ä l'Observatoire de Bordeaux, 
p. 1473—1474. — Rayet. G. et Flamme: Observations 



129 



de la comete Fabry. faites ä l'Observatoire de Bordeaux. 
]i. 1474. — Goiiiiessiat: Elements de la comete Fabry. 
1). 1475. — Folie. F.: Siir la dimimitioii secnlaire de 
robliquite de Teeliptique. Deu.xieme iiote. p. 1475. — 
Callandreau, 0.: Energie potentielle de deux cllipsoides 
yui s'attirent. p. 1476 — 1478. — Appell: Sur les t'ouctions 
doiiblement periodiques de troisienie espece. p. 1478 — 1480. 

— Plante, G.: Sur les eftets de la macbine rbeostatique 
de quantite. ji. 1480 — 1483. — Manceron: Sur une ap- 
plication du principe de la transmission de la force ä distauce 
au nioyen de l'electricite. p. 1483 — 1484. — LeChatelier, 
H.: Application des lois nnmeriqnes des equilibres chimi(iues 
ä la dissociation de l'bydrate de cldornre. p. 1484 — 1487. — 
Ditte. A.: Action de quelques reducteurs sur l'acide vana- 
dique. p. 1487 — 1490. — Moissan. H.: Sur la preparation 
et les proprietes pliysiques du pentaHuorure de phosphore. 
p. 1490 — 1492. — Lindet. L.: Sur les combinaisons du 
tricblorure d'or avec les tetracblorures de sout're et de se- 
leiiium. j). 1492—1495. — P'orcrand. de: Recberches 
thermiipies sur l'acide giyoxylique. ]). 1495 — 1498. — Ca- 
rette. H.: Sur l'oxydation de l'acide sebacique. p. 1498 
— 1501. — Duclaux. E.; Sur un nouveau moyen de 
verifier la purete des corps volatils. p. 1501 — 1502. — 
Colin, G.: De l'uniformite du processus morbide developpe 
])ar les inocidations tubcrculenses. p. 1503 — 1504. — 
Maupas. E. : Sur le glycogene chez les Infusoires cilies. 
p. 1504 — 1506. — Mairet, A. et Combemale: Etnde 
physiologique sur l'acetophenone. p. 1506 — 1507. — Fabre: 
Sur les proprietes dialytiques de la membrane du kyste des 
Infusoires. p. 1507 — 1509. — Sa int -Joseph, de: Sur les 
Annelides polychetes des cötes de Dinard. p. 1509 — 1512. — 
Trutat,E.: Les traces glaciaires dans la grotte de Lom- 
brives lAriege). p. 1512 — 1514. — Vassciir, G. et Carez, 
L.: Jy'ouvelle carte geologique de la France a l'ecbelle de 
suo'öiHi- P- 1514 — 1515. — Hildebrandsson, II.: Princi- 
paux resultats des recberches faites en Snede sur les cou- 
rauts superieurs de Tatmosphere. p. 1515 — 1518. — Venu- 
koff: Sur la limite septentrionale de la niousson sud-ouest 
de l'ocean Indien, p. 151S — 1519. 

1886. l""' Semestre. Tom. 102. Nr. 1. 

Paris 1886. 4". — Laguorre: Sur le potentiel de deux 
ellipsoides. p. 17 — 22. — Bertbelot: Kecherches sur le 
sulfure d'antimoine. p. 22 — 27. — Faye: Sur le traite de 
meteorologie du Dr. A. Sprung, p. 28 — 31. — Sylvester: 
Kote sur les invariants ditterentiels. p. 31 — 34. — Bussy, 
L. de: Determination du mouvement angulaire que prend 
un navire sur une hoiüe de vitesse et de grandeur donnees. 
p. 35 — 38. — Gonnessiat: Coordonuees rectangulaires et 
epbemeride de la comete Fabry. p. 39 — 40. — Trepied, 
Ch. : Sur la uouvelle etoile de la constellation d'ürion. 
p. 40 — 41. — Poiucare, iL: Sur la transformation des 
fonctions fuchsiennes et la reduction des integrales abe- 
liennes. p. 41 — 44. — Feret, R.: Essai d'aiiplication du 
calcul a l'etude des sensations colorees. p. 44 — 47. — 
Klein, D.; Sur los emetiques de tellure. p. 47 — 49. — 
Bouchardat, G. et Lafont, J.: Sur la transformation 
de l'essence de terebenthine en un terjnlene actif. p. 50 — 52. 

— Cazeneuve. P.: Sur l'emploi des oxydes metalliques 
pour reconnaitre dans les vins les colorants derives de la 
houille. p. 52 — 54. — Porion et Deherain: Culture des 
betteraves ä Wardrccques \Pas-de-Calaisi, en 1885. p. 54 
— 57. — Riebet. Cb.: De l'action toxique des sels alcalins. 
p. 57 — 60. — Adam kiewicz, A.: La circulation dans les 
cellules ganglioiniaires. p. 60 — 61. — Sabatier. A.: Sur 
la morpbologie de l'ovaire chez les insecfcs. p. 61 — 63. — 
Renault. B. et Zeil 1er. R. : Sur les troncs de FoiKjeres 
du terrain bouiller superieur. p. 64 — 66. — Moureaux, 
Tb : Sur la valeur actuelle des elements magnetiques ä 
rubservatoire du parc Saint-ÄIaur. p. 66 — 67. 

Academie loyale de Medecine de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Annee 1885. 3""-' Serie. Toni. XIX. 
Kr. lü;ll. Bruxelles 1885. 8«. — Bedoin: Nouveau 
pansemeut antiseptique de canipagne. p. 716 — 736. — 
Moreau, C. : Un cas d'operation d'Estlander; guerison 
temporaire; recidive. p. 779 — 793. 

Leop. XXII. 



Ludwig Ferdinand, königlicher Prinz von Bayern: 
Zur Anatomie der Zunge. Eine vergleichenil-anatomische 
Studie. Mit 51 doppelten und 2 einfachen Tafeln iu 
lithographischem Farbendruck. München 1884. 4". 
[Gesch.] 

(Fortsetzung folgt.) 



Der dritte internationale G-eologen-Congress 
zu Berlin 1885. 

Dr. Richard Klebs in Königsberg i. Pr. 
(,Sclduss.) 

Von allen Fach-Paläontologen wurde nicht allein 
die Ausdauer bewundert, mit der Herr Prof. Remele 
aus dem Norddeutschen Diluvial eine so überaus reich- 
haltige Sammlung .skandinavischer Versteinerungen 
zusammengebracht hat, darunter einige, die selbst in 
dem Stammlande noch nicht aufgefunden worden sind, 
sondern ganz besonders die feine, saubere Ausarbeitung 
der vorgeführten Exemplare. 

Die Belegstücke der Glacialfauna und der sub- 
arktischen Steppenfauna aus dem mitteleuropäischen 
Diluvium hatte Herr Prof. Dr. Nehring (Berlin^ aus 
seiner Privatsammlung ausgestellt. Der Glacial- 
fauna gehörten an: Myodes torquatus, gefunden bei 
Thiede, 9 km von Braunschweig, Neumühle in bayer. 
Oberfranken, Baltringen in Württemberg, Ojow in Polen, 
aus der Hohen Tatra und von O.-Kuzsin bei Kaschau 
in Ungarn; Myodes lemmus von denselben Fundorten; 
Arvicola nivalis, fränkische Schweiz, Oberuugarn; Canis 
lagopus. Thiede, Westeregeln, fränkische Schweiz. Cervus 
tarandus von Thiede, Westeregeln. Lagopus mutus 
Thiede, fränkische Schweiz, Oberungarn. Lago2>us albus 
von denselben Fundorten. Subarktische Steppen- 
fauna: Alactaga jaculus von Thiede und Westeregeln; 
Spermophilns rufescens von Thiede , Westeregelu , aus 
der fränkischen Schweiz; Arctomijs hohac von Wester- 
egeln und Gera; Arvicola gregalis von Thiede, Wester- 
egeln und aus der fränkischen Schweiz; Cricetus 
phaeus von O.-Ruzsin; Lagomys pusillus von Thiede, 
Westeregeln, fränkische Schweiz und Oberungaru. Den 
Schluss dieser interessanten Sammlung bildete ein 
prachtvoll erhaltener Schädel eines Diluvialpferdes aus 
dem rheinischen Löss. Derselbe war mit Mam- 
muth, Rhinoceros, Rennthier, Ovibos, Murmelthier ge- 
funden und zum Theil von sehr conchylienreichem 
Kalksinter inorustirt. — 

Die prähistorische Zeit war ausser den Bernstein- 
arbeiten aus der Steinzeit durch die Sammlung von 
ethnologischen und prähistorischen Gegenständen, Eigen- 
thum der Deutschen anthropologischen Gesellschaft und 
des Herrn Geheimraths Virchow, vertreten, welche 
derselbe mit anzuerkennender Bereitwilligkeit ausge- 

14 



130 



stellt hatte. Dieselbe enthielt schöne Nephrit-, Achat-, 
Eeuei'stein- und Knochenwerkzeuge und Arbeiten aus 
Gold und Bernstein. — 

Herr 1{. Fucss-Berlin hatte fünf Nummeni seiner 
Mikroskope für mineralogische Zwecke (die letzten drei 
beschrieben von P. Groth in „Physikalische Krystallo- 
graphie etc. Engelmann 1885") und zwei Keflexions- 
goniometer ausgestellt. 

Endlich hatte Herr Professor Dr. Lepsius in 
Darmstadt ein von ihm angegebenes Quecksilber- 
Seismometer geliefert. 

Die ^'ormittage vom 30. September bis zum 
3. October waren dem Besuche dieser Ausstellung und 
dem der -wissenschaftlichen Institute Berlins über- 
haupt gewidmet , wührend die Congresssitzungen von 
2 — 7 Ehr sattfauden, in welcher Zeit sowohl die 
Berat Innigen, deren Resultat ich bereits angegeben 
habe, gepflogen, als auch einzelne wissenschaftliche 
Vortrüge gehalten wurden. Es sprachen : Herr J. S. 
"Xewberry - New - York über ganz neu aufgefundene 
riesenhafte Knoclienflsche vmd legte Zeichnungen in 
natürlicher Grösse vor; Herr Jacquot über eine 
geologische Karte der Umgegend von Paris; Herr 
V. Szabö über die neue Karte vom Schemnitz ; Herr 
Eeusch über einen 1884 in Norwegen niedergefallenen 
Meteoriten und über Structur und Streckung von 
Schiefern und Gneissen; Herr Nötling über seine Keise 
in Syrien und Palästina; Herr Duponl über seine Me- 
thode, den Ursprung der Kalksteine zu bestimmen ; Herr 
Ochseniiis über die Bildung der Steinsalzlager; Herr 
Naumann über den geologischen Bau von Japan; 
Herr Huysseu über Temperaturbeobachtungen in tiefen 
Bohrlöcliern. Am 3. October fand der feierliche 
Schluss der Versammlungen des Congresses statt. Es 
wurde einstimmig beschlossen, dass der ,, Vierte inter- 
nationale Geologen -CongTess" 1888 zwischen Mitte 
August und Mitte September in London stattfinden 
solle, und wurden zu Mitgliedern des Organisations- 
comites die Herren Blanford, Geikie, Hughes und 
Topley erwählt. Darauf ergriff Herr Capellini, Prä- 
sident des zweiten internationalen Congresses zu 
Bologna , das Wort : 

,, Meine Herren! Ich danke Sr. Majestät dem 
Kaiser Wilhelm für die Gnade, den Gongress durch 
seine Kegierung empfangen und in so liebenswürdiger 
Weise durch seinen Cultnsminister eröffnen zu lassen. 
Der Eiufluss Seiner Hohen Protection äusserte sich 
auf allen Unternehmungen des Congresses, und unser 
Besucli in Potsdam wird uns noch grössere Beweise 
seines Wohlwollens geben. Ich danke der Königl. 
Preussisohen Eegierung, speciell dem Herrn Minister 
der öffentlichen Arbeiten , welcher die Organisation 
des Congresses in Berlin und die herrliche Aus- 



stellung in der geologisclien Landesanstalt zu über- 
nehmen die grosse Güte gehabt hat, und der zu dem 
Besuche des Harzes und des Salzbergwerkes zu Stass- 
furt die ihm zu Gebote stehenden Mittel uns an- 
gedeihen lässt. Ich danke dem Herrn Cultusminister 
für den gütigen Empfang in Berlin , für die herrliclie 
Eröffnungsrede und für die uns überwiesenen vielen 
werthvollen Druckschriften. Ich danke dem Präsi- 
denten des deutschen Eeichstages, Herrn v. Wedell- 
Piesdorf, für die uns zur Verfügung gestellten scliönen 
Bäumlichkeiten in dem Beichstagsgebäude. Ich danke 
den Herren Directorcn der Museen für ihre Bereit- 
willigkeit, uns ihre schönen Sammlungen zu eröffnen. 
Ich danke unserem theueren Ehi-enpräsidenten Herrn 
V. Dechen, dem Organisationscomite, Herrn Professor 
Dr. Beyrich und dem unermüdlichen (jeneralsecretär 
Herrn Geh. Kath Haucheoorne". 

Der Präsident des Congresses, Herr Geh. liath 
Bej'rich, richtete dann nachstehende Worte an den 
Congress : 

,, Gestatten Sie mir, mich für die letzten AVorte, 
die ich an Sie richte , der Sprache zu bedienen , in 
der ich zu denken gewohnt bin. Als eine grosse Zahl 
der hervorragendsten Geologen des alten vnid neuen 
Continents in Paris zu dem ersten internationalen 
Geologen-Congress vei-sammelt war, hatte in Deutsch- 
land der Gedanke, dass Congressc unserer Wissen- 
schaft einen grossen Nutzen gewähren könnten , noch 
nicht Wurzel gefasst. Deutschland fehlte unter den 
Ländern, denen die Vicepräsideuten der einzelnen 
Länder angehörten. Anders war es in dem zweiten 
Congress zu Bologna. Die ausgezeiclmeten Arbeiten 
der in Paris gewählten Commissionen hatten uns ge- 
lehrt, dass die Avichtigsten und schwierigsten geolo- 
gischen Probleme zur Sprache kommen würden bei der 
Erörterung der von Anfang von dem C'ongresse ge- 
stellten Aufgaben. Da glaubten wir denn auch nicht 
felilen zu dürfen, um unsere Meinungen mit denen 
unserer Collegen austauschen zu können. Wie sehr 
aber waren wir überrascht über Das, was uns in 
Bologna geboten wurde. Wir sahen, dass die Geologie 
in Italien bereits eine populäre Wissenschaft geworden 
war, und wir betrachteten bewundernd Das, was die 
(ieologen Italiens, mit frischer jugendliclier Kraft 
voranschreitend, vor unseren Augen ausgebreitet liat- 
ten. Wie schwer war die Aufgabe, die uns gestellt 
wurde, als Italien und seine Gäste uns zuriefen ,,wir 
wollen das nächste Mal nach Deutschland kommen, 
damit auch Ihr zeigen könnt, was Ihr zu leisten im 
Stande seid". Möge es uns demr gelungen sein, 
Ihnen zu zeigen, dass auch hier Mehr vorlianden ist, 
als Sie vielleicht erwartet liaben. Die hohe Ehre, 
welche mir zu Theil wurde, indem Sie mir die Würde 



131 



des Vorsitzenden dieser giossen Versammhmg liervor- 
ragender Geologen übertrugen, ist kaum verdient 
durch das Wenige, was ich in unserer Wissenschaft 
zu leisten im Stande war. Nehmen Sie meinen 
wärmsten Dank für das mir erwiesene Wohlwollen 
und fiir die iSachsicht, welche Sie meiner Führung 
gewährt haben ! " 

Dann ei'griff der greise Ehrenpräsident Excellenz 
von Uechen das Wort, der trotz seiner 85 Jahre 
mit geistiger Frische den Verhandlungen mehr gefolgt 
ist, als sie geleitet hat. IJit Eührung dankte er für 
das liebenswürdige Entgegenkommen des Cougresses 
und sprach seine Freude aus, an so ehrenvolle Stelle 
berufen zu sein. Ihm stände nocli klar die Zeit vor 
Augen, als der erste wissenschaftliche Cougress 1828 
in Berlin stattfand, in dem Berlin, das damals noch 
eine kleine Stadt war, im Vergleiche zur Gegenwart. 
Aus dem einen unscheinbaren Gebäude der Gewerbe- 
schule in der Klosterstrasse seien zahlreiche Pi-acht- 
bauten im Dienste der Wissenschaft geworden. ,, Berlin 
ist eine neue Stadt geworden in wenigen Jalirzelmten, 
das, meine Herren Theilnehmer des Congresses, be- 
richten Sie zu Haust' und bewahren Sie dem Congi'ess 
ein langjähriges Andenken". 

Auch Herr Geh. Itath Hauchecorne dankte und 
sprach den AVunsch aus, dass die Freunde und Mit- 
arbeiter des gemeinsamen Werkes auch Freunde 
bleiben mögen. 

Zum Schluss hielt Professor Dr. Lapparent 
(Frankreich) folgende Hede: Einen grossen Theil 
des Erfolges des Congresses verdanken wir der 
Organisation ; einen ebenso grossen aber auch der 
Liebenswürdigkeit, welche wir in Deutschland ge- 
funden haben. Die Geologie ist eine Wissenschaft, 
welche uns lehrt, bis zu welchem Grade die politischen 
Grenzen oft künstliche sind ; die unmittelbare Arbeit 
auf dem Gongress ist die Haupt.sache. Unsere Väter 
hatten den Spruch: wenn zwei Menschen das Brod 
bräclien, gab es keinen Streit mehr unter ihnen; die 
Geologen zerbrechen aber die Steine und theilen die 
Stücke; ihre Einigkeit wird also um so fe.ster sein. 
Diese Einigkeit, in Paris begründet, in Bologna be- 
festigt, in Berlin geheiligt, kann in London nur noch 
beglaubigt werden. Ehre also der geologischen 
Wissenschaft, die in Deutschland Paläste baut, fester 
als die der Könige, und welche den Mineralien die- 
selbe Gastfreundschaft gewährt wie den Menschen. 
Er schloss mit dem traditionellen ,, Glück auf I " 

Geh. liath Beyrich erklärte hierauf den Cougress 
für beendet. 

Es hat wohl kaum ein Cougress je stattgefunden, 
bei welchem eine so grosse Anzahl von Karten und 
Publicationen an die Mitglieder vertheilt i.st, wie bei 



dem dritten internationalen Geologen -Congress. Es 
waren sehr zahlreidie Dedicationen vorbereitet, welche 
tlieils jedem, theils, wo der Vorrath der grossen Be- 
theiligung wegen nicht reichte, der Mehrzahl der 
Anwesenden übergeben wurden. 

Zur Vertheilung gelangten unter Anderem : 
Das älteste deutsche Bergwerksbuch von Dr. H. 
V. Dechen. 

Geognostischer Führer zu der Vulkanreise der 
Vorder-Eifel von Dr. H. v. Dechen. Kgl. Wirklicher 
Geheimrath und Ober-Bei'ghau])tmann a. D. IL Auf- 
lage. Bonn 188C. Max Cohen & Söhne. 

Rapports de la Commission pour l'uniforinite de 
la nomeiiclature. Berlin 1885. A. W. Schade. 

Catalogue de l'exposition geologique. Berlin 1885. 
A. W. Schade. 

G. Jseumayr, Entwurf für die Herausgabe eines 
Xomciiclator palaeoutologicus. Wien. Alfred Holder. 

iS'otice sur les cartes geologiques generales ex- 
posees au troisieme congres international de geologie 
ä Berhn en 1885 par l'Institut royal geologique de 
Suede. Stockholm 1885. 

(jamme des couleurs iprovisoiroj pour la Carte 
geologique internationale de TFlurope. 

Jahrbuch der Königi. I'reuss. geologischen Landes- 
anstalt und Bergakademie in Berlin 1883. 

Geologische Karte der Stadt Berlin 1 : 15000 
nach den geologischen Specialkarten im Maassstabe 
1 : 25 000. Herausgegeben von der Kgl. Preuss. 
geolog. Landesanstalt. 

(ieologische Uebersiditskartc der Umgegend von 
Berlin, zwei Blatt, 1:100 000, nebst geognostisch. 
Beschreibung der Umgegend von Berlin von G. Berendt 
und W. Dames, unter Mitwirkung von F. Klokmann. 
Geologische Karte der Umgegend von Thale als 
Excvirsionskarte für den internationalen Geologen- 
Cougrcss 1885. Bearbeitet nach den vorhandenen 
Materialien von K. A. Lossen und W. Dames 

Die geologische Landesuntersuchung des König- 
reichs Sachsen von <leren Director Dr. H. Credner 
in Leipzig. 

Einleitende Bemerkungen über die geologischen 

Aufnahmen im Grossherzogtimm Hessen von K. Lepsius. 

Chronologische Uebersicht der geologischen und 

mineralogischen Litteratur über das Grossherzogthum 

Hessen. Zusammengestellt von C. Chelius. 

Geologische Karte des Mainzer Beckens. Nach 

den Karten von Grooss, Ludwig, Koch und eigenen 

Aufnahmen gezeichnet von Dr. Bichard Lepsius, 1884. 

Uebersicht über die Geologie Mecklenburgs von 

Prof Dr. F. E. Geinit/,. 

J. Hirschwald. Das Mineralogische Museum der 
Königi. technischen Hochschule Berlin. Ein Beitrag 

14* 



182 



zur topographischen Mineralogie, sowie eiu Leitfaden 
zum Studium der Sammlungen. Berlin. Friedländer 
u. Sohn, 1885. 

Die Kaiserl. geologische Eeichsanstalt in Japan 
für den dritten internationalen Geologen-Congress zu 
Berlin 1885 von Tsunashire Wada. Berlin 1885. 

Die Aufgaben und die Thätigkeit der agro- 
nomischen Abtheilung der Kaiserl. Japanesischen 
geologischen Landesaufnahme von Prof. Dr. Max Fesca. 

Les divisions du Systeme eozoiques de l'Amerique 
du Nord par T. Sterrj- Hunt. Liege 1885. 

Ün the relation of the appearanoe and duration 
of the various forms of life upon the earth to the 
breaks in the continuity of the sedimentary strata. 
By Prof. T. Mc. K. Hughes. (Extraoted from the 
Proceedings of the Cambridge Philosophical Society. 
Vol. III.) 

On some Fossils supposed to have been fomid in 
the Pleistocene Gravels of Barnwell, near Cambridge. 
By T. McKeuny Hughes , M. A., F. G. S. (Extracted 
from the Geologieal Magazine. Vol. X. 1883.) 

On the so-called Spongia paradosica , S. Wood- 
ward, from the Ked and "White Chalk of Hunstanton. 
By T. McKenny Hughes, M. A. (From the Quarterly 
Journal of the Geologieal Society for May 1884.) 

On the Brecciated Bed in the Dimetian at St. 
Davids. By Thos. McKenny Hughes, M. A. (Ex- 
tracted from the Geologieal Magazine. Vol. X. 1883.) 

On some tracks of terrestrial and fresh water 
animals. (From the Quarterly Journal of the Geo- 
logieal Society for February 1884.) 

Gr. Stefanescu, Relatiune sumarä pe anulii 1884. 

C. D. Pilidi, Analize hiraiee de D-lü Salignj'. 

P. Poni, Mineralele de la Baden u. Ungareni. 

(Alle drei aus Anuai-ulü Biuroului geologicu 1884, 
Nr. 1. Bucuresci, Socecii & Teclu. 1885.) 

Les alluvions modernes dans la Moyenne Belgique 
par A. Kutot. (Extrait du Bulletin du Musee royal 
d'Histoire naturelle de Belgique. Tome 1. 1882.) 

The genealogy and the age of the species in the 
Southern old-tertiary. By Otto Meyer, Ph. D. (From 
the American Journal of Science. Vol. XXIX. June 
1885.) 

La Verite sur la Carte geologique de la Bel- 
gique par uu Geologue (_Delvaux). Bruxelles. Fr. Gob- 
baerts. 1885. 

Sopra uno Scheletro fossile di Myliobates esistente 
nel Museo Gazzola in Verona. Memoria del Bar. 
Achille de Zigno. Venezia 1885. 

Due nuovi pesci fossili della Famiglia dei Bahs- 
tiui scoperti nel Terreno eoeeno del Veronese. Memoria 
del Barone Achille de Zigno. Napoli 1884. 



Dr. Johannes Walther z. Z. in München, Die 
gesteiusbildenden Kalkalgen des Golfs von Xeapel und 
die Entstehung structurloser Kalke. (Zeitschr. d. 
Deutschen geologischen Gesellschaft, 1885.) 

Justus Roth, Allgemeine und chemische Geologie, 
II. Bd., II. Abth. Jüngere Eruptivgesteine. Berlin, 
Wilh. Hertz, 1885. 

Dr. G. Pilar, o. ö. Professor der Minei-alogie und 
Geologie an der Franz-Joseph-Universität zu Agram, 
Grundzüge der Abyssodynamik, zugleich ein Beitrag 
zu der durch das Agramer Erdbeben vom 9. November 
1880 neu angeregten Erdbebenfrage. Agram 1881. 

Dr. Edmund v. Mojsisovics, Ueber die Structur 
des Siplio bei einigen triadischen Ammoneen. (Sep. 
Abd. Neues Jahrbuch für Miueralog. Geol. Paläont. 
1885. Bd. IL) 

A. Eutot, Les Pheuomenes de la Sedimentation 
marine etudies dans leurs rapports avec la stratigraphie 
regionale. (Extrait du Bulletin du Mussee royal 
d'Histoire naturelle de Belgique. Tome IL 1883. 

W. Dames , Ueber Archaeopteryx. (Palaeonto- 
logische Abhandlungen. Herausgegeben von W. Dames 
und E. Kaj'ser. IL Bd. 3. Heft. Berlin. Georg 
Reimer. 1884.) 

Geologische und paläontologische Uebersicht des 
nordwestlichen Thian- Schau und des südöstlichen 
Theiles der Niederung von Turan von G. Eomanowski. 
(Materialien zur Geologie von Turkestan. St. Peters- 
bui'g, Buchdruckerei der Kaiserlichen Akademie der 
Wissenschaften. 1880.) 

Berlin et ses environs par K. Baedecker. Offert 
aux membres du oongres geologique international par 
le comite d'organisation. 1885. 

Der Bernsteinschmuck der Steinzeit von der 
Baggei'ei bei Schwarzort etc. etc. von Dr. Richard 
Klebs. Beiträge zijr Naturkunde Preussens. 5. Königs- 
berg i. Pr. 1882. 

Das Modell eines altgriechischen Kriegsschiffes 
(Fünfreihenschifts) aus der Zeit Alexanders des 
Grossen. Construirt von Dr. B. Graser für das 
Königl. Museum zu Berlin. Berlin 1873. 

Die Bronzeschwerter des Königl. Museums zu 
Berlin. Herausgegeben im Auftrage der Geueralver- 
waltung durch A. Bastian und A. Voss. Berlin 1878. 

Katalog der Königl. National-Galerie zu Berlin 
von Dr. Max Jordan. II Theile. BerHu. E. S. Mittler 
und Sohn. 1885. 

Karten , um die Wohnsitze der im Kataloge auf- 
geführten Stämme zu erläutern. Königl. Museum. 
Ethnographische Sammlung. Berlin 1872. 

Abbildungen ethnologischer Gegenstände aus der 
melanesischen Sammlung S. M. Schiff ,, Gazelle". 
Königl. Museum. Berlin 1877. 



133 



Die Sammlungeu des Berliner Kunstgewerbe- 
Museums von A. Pabst. Leipzig-. Seemann. 1884. 

Das Kunstgewerbe -Museum zu Berlin. Fest- 
schrift. 1881. 

Zum Schluss sei noch kurz erwälmt, dass sieh 
an den Congress verschiedene Avisseuschaftliche Excur- 
sionen anschlössen. 1) In die Diluviallandschaft von 
Potsdam. 2) Nach Eberswalde und zu dem Joachims- 
thal Choriner Geschiebewall. 3) Zu den Gletscher- 
schlifFen bei Küdersdorf. 4) In den Harz. 5) Nach 
Stassfurth. 6) Nach Leipzig. 7) Nach Taucha. 
8) Nach Annaberg und Ober-Mittweida. 9) Nach dem 
Eruptivstock von Wiesenthal. 10) Nach Dresden. 
11) In die sächsische Schweiz. 12) In das Löss- 
gebiet Dresdens. 13) In den Plauenschen Grund. 



Ueber Entwickelung und Stand der n-dimen- 

sionalen G-eometrie, mit besonderer Berück- 

sicMigung der vierdimensionalen. 

Von Dr. Victor Schlegel, M. A. N. in Waren. 
i,Fortsetzung.'i 

Während die bisher erwähnten Arbeiten grössten- 
theils die Erweiterung elementar -geometrischer und 
metrischer Beziehungen zum Gegenstande haben, ist 
auch das Gebiet der projectivischen Geometrie von 
den durch die neuen Anschauungsweisen bedingten 
Fortschritten nicht unberührt geblieben. Schon im 
Jahre 1872 war Darboux''*) durch seine Unter- 
suchungen über partielle Differentialgleichungen zur 
Bestimmung der Berührungstransformationen eines 
n-dimensionalen Raumes gelangt. Gleichwohl ver- 
zichtete er bei späteren Untersuchungen auf die Be- 
nutzung einer von ihm gefundenen Projection aus 
dem vierdimensionalen Räume wegen ihrer praktischen 
Unausführbarkeit S6). Anknüpfend an ähnliche Arbeiten 
von Lie stellte um dieselbe Zeit Kleinod) den Zu- 
sammenhang fest zwischen der Liniengeometrie und 
der metrischen Geometrie des vierdimensionalen Raumes 
nebst Erweiterung dieser Beziehungen auf das n-dimen- 
sionale Gebiet. Neuerdings hat Segre^') eine aus- 
führliche Darlegung der Eigenschaften der Oberflächen 
vierter Ordnung mit Doppelkegelschnitt gegeben, in- 
dem er eine solche Fläche auffasst als Centralprojection 
des Schnittes, welcher durch zwei quadratische drei- 
dimensionale Gebilde (entsprechend den Kegelschnitten 
und Flächen zweiter Ordnung) im vierdimensionalen 
Räume entsteht, auf den Euklidischen Raum. Einen noch 
weit allgemeineren Standpunkt nimmt F. Meyers ^s) 
Werk über Apolarität und rationale Curven ein, wel- 
ches, indem es der genannten Theorie die Mittel der 



modernen Algebra dienstbar macht, nicht nur nach 
verschiederien Seiten hin Verallgemeinerungen auf das 
n-dimensionale Gebiet vornimmt, sondern geradezu als 
Voruntersuchung zu einer allgemeinen Theorie der 
linearen Räume geschrieben ist. 

Von besondei'er Anziehungskraft hat sich endlich 
ein Problem erwiesen, dessen Lösung bei oberflächlicher 
Betrachtung der synthetischen Behandlung Mangels 
der Anschaulichkeit ebenso zu spotten scheint, wie 
der analytischen vermöge seiner besonderen Natur. 
Es ist dies die Auffindung derjenigen regelmässigen 
Gebilde des ebenen vierdimensionalen Raumes, welche 
den regelmässigen Pol3'gonen der Ebene und den 
regelmässigen Polyedern des gewöhnlichen Raumes 
entsprechen. Angesichts der Unregelmässigkeit, welche 
darin liegt, dass in der Ebene unendlich viele, im 
Räume dagegen nur fünf solcher Gebilde existiren, 
musste man namentlich auch auf die Zahl und Be- 
grenzung dieser Gebilde im vierdimensionalen Gebiete 
gesjiannt sein. Es sei noch daran erinnert, dass ein 
solches Gebilde von regelmässigen Polyedern vollständig 
begrenzt sein rauss, und zwar so, dass in jeder Ecke 
und ebenso in jeder Kante gleich viele solcher Körper 
zusammenstossen. Mit diesem Probleme haben sich 
nun, meines Wissens, nicht weniger als acht Mathe- 
matiker beschäftigt und dasselbe unabhängig von 
einander, nahezu gleichzeitig, mehr oder minder voll- 
ständig gelöst, wobei auch die Frage nach der Existenz 
analoger Gebilde in den höheren Mannichfaltigkeiten 
erledigt worden ist. Sehen wir ab von einem fehl- 
geschlagenen Versuche Emsmanns^^J, das dem 
gleichseitigen Dreieck und dem regelmässigen Tetraeder 
entsprechende vierdimensionale Gebilde zu finden, so 
ist zunächst Hoppes schon oben citirte Abhandlung 
von 1879 "') zu erwähnen, in welcher nicht nur dieses 
Gebilde, sondern auch die ganze Reihe der ent- 
sprechenden in höheren Gebieten defiuirt, und eine 
Voiumenbestimmung dieser Gebilde gegeben wird. 
Dieser ersten Reihe fügte Sehe f f 1 e r ^ i) noch eine 
zweite mit Quadrat und Würfel beginnende hinzu, 
und zeigte, indem er die Bedingung gleich langer 
Kanten fallen hess, dass die Aufgabe, ein solches 
„rechteckiges" n-dimensionales Gebilde aus den ge- 
gebenen Gesammtinhalten seiner verschiedenen Be- 
grenzungen zu construiren, sich decke mit der Be- 
stimmung der Wurzeln einer Gleichung u''" Grades 
durch ihre Coefficienten. Beide Reihen regelmässiger 
Gebilde fand auch Rudel''"), der gleichzeitig elf 
Bildungsweisen regelmässiger Gebilde des vierdimen- 
sionalen Raumes angab und fünf derselben als un- 
brauchbar aussonderte, ohne jedoch von den sechs 
übrigen diejenigen vier weiter zu verfolgen, welche 



134 



auf die den beiden ersten Reihen nicht angehörigen 
Gebilde führen. In der That lassen uns die einfachen 
Analogie-Schlüsse und Constructionen, welche zu jenen 
Reihen führen, bei den vier anderen Gebilden im 
Stich, und es bleibt nur übrig, dieselben dadurch zu 
finden, dass man ihre dreidimensionalen Projectionen 
construirt. Diese Projectionen präsentiren sich als 
Körper, die aus Polj'edern zusammengesetzt sind, in 
ähnlicher Weise, wie die ebenen Netze der regel- 
mässigen Körper als Figuren, die aus einer Anzahl 
von Polygonen bestehen. Die Bildung jener Projections- 
körper kann nun auf zwei Arten erfolgen, nämlich 
entweder von innen nach aussen durch Zusammen- 
setzung, oder von aussen nach innen durch Zerlegung 
eines gegebenen Polyeders. Im ersteren Falle wird 
das Bildungsverfahren und die Begrenzung des Pro- 
jectionskörpers wieder durch den Umstand beeinflusst, 
dass das anfängliche Zusammenlegen der Körper ent- 
weder um einen Punkt oder um einen Centralkörper 
herum erfolgen kann. Mittelst der ersteren der ge- 
nannten Hauptmethoden gelangten S tringliam ""'j 
und Hoppe ''-) zu einer vollständigen Lösung des 
Problems, und zwar in mehreren Fällen mit der eben 
erwähnten Verschiedenheit im Zusammensetzungsver- 
fahren ; die zweite ist von mir mit demselben Erfolge 
angewendet worden "';. Nach den übereinstimmenden 
Resultaten dieser Untersuchungen giebt es nun im 
vierdimensionalen Räume sechs regelmässige Gebilde, 
welche der Reihe nach begrenzt werden von 5, 16, 
600 Tetraedern, 8 Hexaedern. 24 Oktaedern und 120 
Dodekaedern.*; Stringham stellte auch fest, dass 
die drei, resp. mit 1) Dreieck, Tetraeder, Füufzell 
(von 5 Tetraedern begrenzt), 2) Viereck, Hexaeder, 
Achtzell (von 8 Hexaedern begrenzt) , 3) Viereck, 
Oktaeder, Sechzehnzell (von 16 Tetraedern begrenzt) 
beginnenden Reihen sich in alle höheren Dimensionen 
fortsetzen, während in Räumen mit mehr als vier 
Dimensionen andere regelmässige Gebilde überhaupt 
nicht existiren. Die sonstigen mit diesem Gegenstande 
zusammenhängenden Arl)eiten von Hoppe sind bereits 
oben citirt worden. Hinsichtlich meiner eigenen Untei'- 
sucliungeu sei noch gestattet zu bemerken, dass ich 
durch Verzichtleistung auf die Regelmässigkeit der 
begrenzenden Figuren und Körper eine grössere All- 
gemeinheit der Gebilde erreiche, wie sie in einzelnen 
Fällen auch schon in früheren Arbeiten hervortritt, 
und dass sich an diese Gebilde eine Menge topo- 
logischer und anderer, mit der Krümmungs- und 
der Maasstheorie zusammenhängender Untersuchungen 



*i Modelle der zugehörigen dreidimensionalen Pro- 
jectionskörper iin Draht und Seide ausgeführt' habe ich 
bereits früher angefertigt und neuerdings pubhcirt. 



anschliessen. Zu den oben raitgetheilten Resultaten 
hinsichtlich der Anzahl und Begrenzung der regel- 
mässigen vierdimensionalen Gebilde ist auch Forch- 
h a m m e r "*) gelangt. Doch konnte ich aus dem mir 
allein zu Gebote stehenden Referate über seine Arbeit 
nicht ersehen, in welchem Verhältniss dieselbe zu den 
vorgenannten steht. Endlich hat in neuerer Zeit 
Puchta^äj dasselbe Problem auf dem Wege der ge- 
wöhnhchen analytischen Geometrie, und zwar in dem 
Umfange der Stringhamschen Resultate, gelöst. 

Nachdem uns so die Kenntniss der wichtigsten 
Grundgebilde mehrdimensionaler Räume erschlossen, 
ist es möglich geworden, an diesen Gebilden analoge 
Eigenschaften aufzusuchen, wie wir sie an den ent- 
sprechenden Grundgebilden der Ebene und des Rau- 
mes kennen. Solche Arbeiten befinden sich bereits 
unter den oben genannten. Noch sei bei dieser Ge- 
legenheit die neuerdings von Schapira '^''J gemachte 
Bemerkung erwähnt , dass die bei der Abelschen 
Multiplication unendlicher Reihen auftretenden höheren 
figurirten Zahlen in Körpern von höherer Dimensionen- 
zahl ihre geometrische Darstellung finden. 

Es sind übrigens solche mehrdimensionale Unter- 
suchungen nicht nur ihrer unmittelbaren Resultate 
wegen wichtig, sondern auch wegen der neuen Pro- 
bleme, die sie anderen Zweigen der Mathematik stellen, 
und wegen der neuen Gesichtspunkte, die sie für die 
ebene und räumliche Geometrie erört'nen. Dift'erential- 
rechnung, Mechanik, descriptive und abzählende Geo- 
metrie haben durch sie neue Aufgaben erhalten, durch 
sie wurde Lie''^) zu einer neuen Integrationsmethode 
geführt ; und ebenso, wie manche Gegenstände der 
ebenen Geometrie, wie z. B. die Kegelschnitte, am 
einfachsten und natürlichsten aus räumlichen Betrach- 
tungen fliessen, hat sich in demselben Sinne die 
vierdimensionale Geometrie bereits nützlich erwiesen 
für die räumliche. Auch die Verfolgung und Ver- 
allgemeinerung geometrischer Begriffe und Sätze bis 
ins n -dimensionnle Gebiet wirft neues Licht auf den 
Zusammenhang z 'fischen Sätzen der ebenen und der 
räumlichen Geometrie ; endlich aber lassen sich aus 
Sätzen der n-dimensionalen Geometrie durch Speciali- 
sirung geradezu neue Sätze der ebenen und räum- 
lichen ableiten. Als Beisjjiel diene der von Halphen ■^■"~) 
gegebene Satz über die Zahl der scheinbaren Doppel- 
punkte einer Raumcurve m'^'' Ordnung. Wenn die 
Forschungen der neueren Zeit immer zahlreichere und 
engere Beziehungen zwischen Analj-sis und Geometrie 
aufgedeckt haben, und wenn in Folge dessen jedf 
dieser beiden Wissenschaften berufen erscheint, auch 
zur Förderung der anderen mit beizutragen, so muss 
die n-dimensionale Geometrie als eine wesentliche 



135 



Ergänzung der bisherigen Geometrie erscheinen, welche 
vorher, tiotz allen Bemühens, mit der Analysis glei- 
chen Schritt zu halten, und derselben Interpretations- 
gebiete zu liefern, stets an der Grenze des drei- 
dimensionalen Raumes Halt machen musste. Und wir 
verstehen, warum gerade in der Gegenwart die Zeit 
für die Ausbildung dieser neuen Disciplin gekommen 
und wie mit dieser Ausbildung in der Entwickelung 
der Mathematik ein wesentlicher Schritt gethan ist 
zur Annäherung an jenen idealen Zustand, in welchem 
die Resultate der Analysis und der Geometrie durch- 
gehends nur als verschiedene Erkenntnissformen ein 
und derselben Wahrheiten erscheinen werden. Fügen 
wir noch hinzu, dass die Eröfl'nung eines neuen 
Forschungsgebietes, wie die mehrdimensionale Geo- 
metrie es ist, jederzeit den Nutzen stiftet, dass die 
Fülle der vorhandenen Arbeitskräfte von der Be- 
schäftigung mit unwesentlichem Detail auf den in der 
Hauptsache schon abgebauten Forschungsgebieten ab- 
gelenkt wird, so dürfte nach alledem die Berechtigung 
und der Nutzen dei' mehrdimensionalen Geometrie 
keinem Zweifel mehr unterliegen. 

Unsere Aufgabe, die Entwickelung und den Stand 
dieser Wissenschaft darzulegen, würde jetzt beendet 
sein, wenn die Forschungen im Gebiete der n-dimen- 
sionalen, speciell der vierdimensionalen Geometrie aus- 
schliesslich den theoretischen, rein mathematischen 
Charakter bewahrt hätten. Der Verlauf jener Ent- 
wickelung nöthigt uns aber, noch näher einzugehen 
auf die Versuche, durch Postulirung eines reell exi- 
stirenden vierdimensionalen Gebietes, Erklärungen zu 
schaffen für unerklärbar scheinende Vorgänge im drei- 
dimensionalen Welträume. Hat doch derjenige Name, 
welcher in Deutschland mit dem Begriffe des Vier- 
dimensionalen unlösbar verbunden ist, der Name 
Friedrich Zöllners, der auf Grund dieser Verbindung 
eine Popularität erlangt hat, welche glücklicher Weise 
durch die Hochachtung vor seinen wissenschaftlichen 
Leistungen aufgewogen wird — hat doch dieser Name 
in der vorhergehenden Darstellung noch keinen Platz 
finden können. • 

Wir pflegen mit dem berechtigten Gefühl der 
Ueberlegenheit auf die Zeiten zurückzublicken, wo die 
Anfänge der wissenschaftlichen Astronomie unter astro- 
logischem, und diejenigen der Chemie unter alchy- 
mistischem Aberglauben schlummerten. Dass aber in 
der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts 
Ergebnisse der reinen Mathematik willkommenen Stoff 
für einen neuen dem vorigen gleichartigen Aberglauben, 
den spiritistischen, hergeben konnten, und dass dieser 
Aberglaube nicht auf den Bereich der kritiklosen 
grossen Menge beschränkt blieb, das ist jedenfalls 



eine befremdliche und nur aus gewissen, zu allen 
Zeiten und unter allen Culturverhältnissen sich gleich- 
bleibenden Neigungen der menschlichen Seele erklär- 
bare Erscheinung. 

Uebrigens lässt der Weg, welcher vom vier- 
dimensionalen Räume der Mathematik bis zu dem- 
jenigen des Sjiiritismus führt, drei Stufen erkennen, 
und erst auf der letzten wird das Opfer des Intellects 
gebracht. Diese Stufen genau zu unterscheiden, und 
die Grenzen, welche von einer Stufe zur anderen 
überschritten werden, in ihrer vollen Schärfe zu er- 
kennen, ist eine unumgängliche Voraussetzung für eine 
richtige Beurtheilung des Verhältnisses, in welchem 
die mannichfachen, berechtigten und unberechtigten 
Bestrebungen stehen, welche an den Begriff des vier- 
dimensionalen Raumes anknüpfen. Wenn im Folgenden 
noch der Versuch gemacht werden soll, einen Beitrag 
zum richtigen Verständniss dieses Verhältnisses zu 
liefern, so dürfte dieser Versuch um so weniger über- 
flüssig sein, da selbst in den Kreisen der Mathematiker 
unklare und irrthüniliohe Ansichten über den Begriff 
des vierdimensionalen Raumes noch weit verbreitet zu 
sein scheinen. Besonders oft begegnet man der durch 
die schiefe Ausdrucksweise „vierte Dimension des 
Raumes" verschuldeten Auffassung, als solle dem Welt- 
räume eine vierte Dimension zugeschrieben werden.*'*) 
(Fortsetzung folgt.) 



Dr. E. Suchsland. Die gemeinschaftliche Ursache 
der elektrischen Meteore und des Hagels. 
Halle a. S., Verlag von H. W. Schmidt. 1886. 
Diese kleine aber inhaltreiche Schrift giebt zu- 
nächst eine chronologische Vorführung der bisherigen 
Erklärungsversuche für Luft- und Gewitterelektricität, 
gruppirt dieselben sodann 1. in Bezug darauf, ob sie 
(wie die meisten) beiderlei Elektricität oder nur die 
Luft- oder nur die Gewitterelektricität ihrem Wesen 
nach ergründen wollen, 2. in Rücksicht auf die von 
betreffenden Forschern angenommene letzte Ursache 
der Elektricitätserregung, worauf eine durchaus sach- 
liche Kritik der einzelnen aufgestellten Theoreme folgt 
mit klarer Hervorhebung dessen, was von dauerndem 
Werthe für die Wissenschaft zu betrachten ist, wie 
z. B. die wichtige Ermaunsohe Entdeckung, dass sich 
die atmosphärische Elektricität nur durch Influenz- 
wirkung äussert (niedergelegt in den „Skeptischen 
Bemerkungen zur atmosphärischen Elektrometrie", 
Gilberts Annalen, Bd. XV, vom Jahre 1803j. 

Ein Blick auf die Zeitfolge der bezüglichen 
Theorieen, wie ihn die Tafel auf S. 20 f. gewährt. 



136 



lehrt recht deutlich, wie nach ganz sporadischen An- 
läufen dem grossen Problem auf den Grund zu kommen 
seit Franklins Lehi'en (1753) und Le Monniers ischon 
1752 geführtem) thatsächlichem.Nachvveis steten spuren- 
weisen Vorhandenseins von Elektricität in der Luft 
auch ohne Gewitter, plötzlich mit dem Jahre 1873 
eine Periode intensivsten Wettkampfes um Lösung des 
Räthsels beginnt, welche ihren Abschluss noch nicht 
gefunden hat. Von den 24 hier aufgezählten Theoremen 
sind 15 in den letztverflossenen 13 Jahren geschaÖ'en 
worden, 12 davon sogar erst seit 1882. 

Der Verfasser selbst reiht nun seiner kritischen 
Vorarbeit einen neuen eigenen Erklärungsversuch an, 
dem er zwar nur den Rang einer Hypothese beimisst, 
der sich aber auf sichere physikalische Grundlagen 
stützt. Er knüpft scharfsinnig an an das Experiment 
mit der Voltaschen Säule und dem sogenannten Volta- 
schen Conglomerat (Verf. experimentirte mit einigen 
hundert Voltaschen Elementen aus Schrotkörnern und • 
ungefüllten Zündhütchen, zwischen die er Kugeln aus 
angefeuchtetem Seidenpapier oder kleine Voltasche 
Bälle aus Blattgold, Stanniol und mit verdünnter 
Schwefelsäure getränktem Seidenpapier mengte, das 
Ganze in einen Schleier zusammenbindend und es dem 
Galvanometer darbietend, wobei sich deutlich zwei 
Pole herausstellten, die besonders starke Ablenkung 
vei'ursachten). Seine Deutung läuft schliesslich auf 
folgende Sätze hinaus : 

1. Die Gewitterwolken gleichen Voltaschen Con- 
glomeraten, in denen heterogene Gasmoleküle von 
Sauerstoff und Stickstoff zwischen minimalen Wasser- 
tröpfcheu einander dicht benachbart in unendlicher 
Fülle lagern und, wie aus den Untersuchungen von 
Grove und Beetz über die elektromotorische Kraft der 
Gase geschlossen wird, elektromotorisch auf einander 
wirken; in geringerem Maasse zeigt aus den nämlichen 
Ursachen auch die ruhige, selbst die wolkenfreie 
Atmosphäre elektrische Sjjannuug, da sie in ihren 
Unterschichten nie frei von Wassergas und Wasser- 
dampf ist ; in der Gewitterwolke äussert sich je nach 
ihrer Grösse und der Dichte der in ihr enthaltenen 
Wasserkügelchen die elektrische Spannung ungleich 
kräftiger, die letztere nimmt einen statischen Charakter 
an, die feuchten Schichten wirken als Elektroden, es 
erfolgen Spaunungsausgleiche in Gestalt von Blitzen. 

2. Hagelwolken sind Gewitterwolken mit besonders 
hoher elektrischer Spannung, bei der folghch die in 
jeder activen Gewitterwolke (nach C'lausius' kinetischer 
Gastheorie) erzeugte Temperaturerniedrigung den höch- 
sten Grad erreicht, das Wolkenwasser in Eismassen 
umsetzend. 



Es ist nicht zu leugnen, dass letztere Deutung 
die bekannte Eigenthümliohkeit der meist nur schmalen 
Flureuverwüstung in „Hagelstrichen" gut erklärt, denn 
nicht in ihrer ganzen Breite wird die Hagelwolke 
gleich intensiv ihre einzelnen kleinsten Elemente 
„elektrisch gefesselt" halten, sondern in ihrer Achse 
am stärksten, an ihren Rändern am schwächsten, so 
dass die Bildung der Hagelkörner mithin als Funktion 
der elektrischen Maximalspannung eben auch nur 
streifenweise erfolgt. 

So mag denn diese neue Theorie wohl die Be- 
achtung der Physiker und Meteorologen verdienen, 
wenn man ihrem Urheber auch nicht zugeben kann, 
dass allein sie z. B. die sogenannten künstlichen Ge- 
witter zu erklären vermöchte (das auf S. 51 erwähnte, 
welches 1845 über einem angezündeten Schilfgras- 
Weiher in Florida ausbrach, ist in seiner Art bei 
Steppenbränden übrigens öfter beobachtet worden). 
Palmieris Theorie der Entstehung von Gewitter- 
elektricität durch plötzliche Condensation des Wasser- 
gases wäre doch hier ebenso stichhaltig. 

Alfred Kirchhoff, M. A. N. 



Naturwissenscliaftliclie'Wanderversamiii- 
lungen. 

In München kam am 17. Juni d. J. die deutsche 
Gesellschaft für Gynäkologie zu ihrem ersten Congress 
zusammen. 

Die American Association for the Advaucement 
of Science wird ihre 35. Versammlung am 18. August 
d. J. zu Buft'alo, X. Y. beginnen. Secretär des Local- 
Comites ist Dr. Julius Pohlmann ; der jjermanente 
Secretär Prof. F. W. Putman in Salem, Mass. — 
Der botanische wie auch der entomologische Club 
planen Excursionen mit den betreä'enden Mitgliedern 
der Association zu unternehmen, ebenso sind gemein- 
schaftliche Excursionen bereits in Aussicht genommen. 

Der diesjährige Congress des englischen Sani- 
tary Institute wird vom 21. bis 25. September 
in York unter dem Vorsitze des Prof. de Chaumont 
stattfinden. 

Die Hauptversammlung der Deutschen geologischen 
Gesellschaft soll vom 27. bis 29. September 1886 in 
Darmstadt abgehalten werden. Geschäftsführer ist 
Herr Prof. Dr. Lepsius in Darmstadt. Im Anschlüsse 
an diese Versammlung wird eine Excursion durch das 
Mainzerbecken vorgeschlagen. 



AbgeschlosaeD den 31. Juli 1886. 



Druck vou E, Blochmaua und Sohn in Dresden. 




NUNQUAM , /m^^m^K j OTIOSUS. 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIÜNSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. (Jägergas.e Nr. 2). Heft XXII. — Nr. 15—16. August 1886. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der 
Akademie. — Julius Munter. Nekrolog. — Sonstige Mittheilungeu: Eingegangene Schriften. — Schlegel. 
Victor: Ueber Entwickelung und Stand der n-dimensionalen Geometrie, mit besonderer Berücksichtigung der 
vierdimensionalen. (Fortsetzung.) — Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. — Auszug aus dem Programm 
der 59. Versammlung Deutscher Naturforscher und Aerzte. — 100jährige Geburtstagsfeier des Professors Dr. 
Michael Eugen Chevreul. — 25jährige Stiftungsfeier des Griechischen Wissenschaftlichen Vereins zu Konstan- 
tinopel. — Die 2. Abhandlung von Band 50 der Nova Acta. 

Amtliche Mittheilungeu. 



Yeränderungen im Personalbestande der Akademie. 

i\eu iuifo'eiiomiueiie Mit«lie(lei': 

Nr. 2605. Am 2. August 1886: Herr Dr. Oswald Kohts, Professor und Director der niedicinischen Klinik 
in Strassburg. — • Fünfter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaitliche Medicin. 

Nr. 2606. Am 2. August 1886: Herr Dr. Anton August Julius Karl Hermann Wilbrand, Augenarzt in 
Hamburg. — Zehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Mediciu. 

Nr. 2607. Am 2. August 1886: Herr Dr. Josef Karl Andreas Oellacher, Professor der Histologie und 
Embryologie an der niedicinischen Facultät der k. k. Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck. — 
Erster Adjunktenkreis. — Facbsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2608. Am 3. August 1886: Herr Dr. Martin Wilckens, Professor der Thierphysiologie und Thierzucht 
au der k. k. Hochschule für Bodencultur in Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) 
für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2609. Am 6. August 1886: Herr Dr. Franz Riegel, Professor, Director der niedicinischen Klinik und 
des akademischen Krankenhauses der Universität in Giessen. — Sechster Adjunktenkreis. — 
Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2610. Am 7. August 1886: Herr Dr. Emil Woldemar Rosenberg, Professor der vergleichenden Anatomie, 
Entwickelungsgeschichte und Histologie, Director des vergleichend -anatomischen Instituts an der 
Universität in Dorpat. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 
Leop. XXII. 1.5 



138 

Nr. 2611. Am 9. August 1886: Herr Dr. Joseph Edler von Lenhossek, könifjlich ungarischer Rath, Pro- 
fessor der Anatomie an der Universität in Budapest. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) 
für Zoologie und Anatomie und (7) für Physiologie. 

Nr. 2612. Am 9. August 1886: Herr k. k. wirklicher Hofrath Dr. Karl Theodor Ferdinand Michael 
von Inama-Sternegg, Präsident der k. k. statistischen Central-Commission, Honorar-Professor der 
Staatswissenscliaften an der Universität, Professor der Statistik an der k. k. orientalischen 
Akademie in Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (8) für Anthropologie, Ethnologie 
und Geographie. 

Nr. 2613. Am 11. August 1886: Herr Dr. Richard Freiherr von Krafft Ebing, Professor der Psychiatrie 
und Nervenkrankheiten, Vorstand der k. k. psychiatrischen und der Nervenklinik an der Universität 
in Graz. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2614. Am 13. August 1886: Herr Dr. Ernst Fuchs, Professor der Augenheilkunde und Vorstand der 
II. Augenklinik an der Universität in Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für 
wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2615. Am 17. August 1886: Herr Dr. Ernst Eduard Wiltheiss, Privatdocent der Mathematik an der 
Universität in Halle. — Elfter Adjunktenkreis. — Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie. 

Nr. 2616. Am 21. August 1886: Herr Dr. Justus Georg Gaule, Professor der Physiologie an der Hoch- 
schule in Zürich. — Auswärtiges Mitglied. — P'achsektion (7) für Physiologie. 

Nr. 2617. Am 26. August 1886: Herr Dr. Kichard Andree, Director und Theilhaber der geographischen 
Anstalt von Velhagen und Klasing in Leipzig. — Dreizehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (8) 
für Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 

Nr. 2618. Am 28. August 1886: Herr Giacouio Giuseppe Federico Delpinc, Professor der Botanik au der 
Universität in Bologna. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (5) für Botanik. 

Nr. 2619. Am 29. August 1886: Herr Dr. Franz Ritter von La Monnier, Ministerial-Vice-Secretär im 
k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht, Generalsecretär der k. k. geograj^hischen Gesellschaft 
in Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (8) für Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 

Dr. H. Knoblauch. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. 

Unter dem 14. August c. hat das königl. preussische Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medicinal- 
Angelegenheiten der Akademie aus Anlass der Revision ihrer Rechnung für 1885 und der dem 
Präsidenten ertheilten Decharge eine ausserordentliche Unterstützung von 900 Rmk. bewilligt. 

Rnik. Pf. 

August 2. 1886. Von Hrn. Prof. Dr. Ü.Kohts in Strassburg Eintrittsgeld u. Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 

., ., ,, „ „ Dr. H. Wilbrand in Hamburg Eintrittsgeld 30 — 

,, ., „ „ ., Prof. Dr. J.Oellacher in Iiuisbruck Eintrittsgeld U.Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 

,, 3. ,, ,, „ Prof. Dr. M.Wilckeus in Wien Eintrittsgeld u. Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

„ 6. ,, ,, „ Professor Dr. F. Riegel in Giessen Eintrittsgeld 30 — 

., 7. ., „ „ Prof. Dr. E. Rosenberg in Dorpat Eintrittsgeld U.Ablösung d.. Jahresbeiträge 90 — 

,, 9. ,, ,, „ Königl. Rath Prof. Dr. J. Edler von Lenhossek in Budapest Eintrittsgeld 30 — 

., ,, „ „ ,, Hofrath Professor Dr. Th. von Inama-Sternegg in Wien Eintrittsgeld . 29 97 

., 11. ,, ,, „ Professor Dr. R. Freiherr von Krafft Ebing in Graz Eintrittsgeld und 

Ablösung der Jahresbeiträge 90 21 

„ Professor Dr. E. Fuchs in Wien Eintrittsgeld u. Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

,, Docent Dr. E. Wiltheiss in Halle Eintrittsgeld U.Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 

., Geh. Rath Prof. Dr. H. Settegast in Berlin Jahresbeiträge für 1886 u. 1887 12 — 

,, Prof. Dr. J. Gaule in Zürich Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1886 36 — 

„ Sanitätsrath Dr. C. Leuder in Berlin Jahresbeitrag für 1886 ... 6 — 

,, Director Dr. R. Andree in Leijjzig Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1886 36 — 

,, Dr. F. Ritter v. Le Monnier in Wien Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1886 35 99 

., Professor Dr. A. Supan in Gotha Jaln-esbeitrag für 1886 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 



13. 


:i ?i 


17. 


n :i 


•1 


n V. 


21. 


T> » 


22. 


?) :i 


26. 


*) :) 


29. 


n :i 


31. 


11 ri 



139 
Julius Munter.*) 

Von P. Maguus in Berlin, M. A. N. 

Andreas Heinrich August Julius Munter wurde am 14. November 1815 zu Nordhausen geboren. 
Sein Vater war daselbst Magistratskanzelist. Zu Nordhausen empfing er seinen ersten Unterricht und besuchte 
später das Gymnasium zu Mühlhausen, wo er Ostern 183C sein Abiturientenexamen absolvirte. 

Darnach wurde er in die medicinisch-chirurgische Militärakademie zu Berlin aufgenommen, bei der 
er jedoch nur anderthalb Jahre verblieb. Er vollendete seine medicinischen Studien in Berlin, wo er am 
27. Mai 1841 mit einer Dissertation „Quaestiones physiologicae" als Doctor der Medicin promovirte. Schon 
während seiner Studienzeit hatte er der botanischen Wissenschaft sein eifriges Interesse zugewandt. 

Trotzdem er sich als practischer Arzt und Wundarzt in Berlin niederliess und eine Assistentenstelle 
für das Fach der Medicin an der Königlichen Bibliothek übernahm, gab er sich dennoch eifrig botanischer 
Forschung hin , aus der eine Reihe von Mittheilungen allgemeinen botanischen Interesses hervorging , die in 
der von Mohl und Schlechtendal herausgegebenen Botanischen Zeitung erschienen. So veröffentlichte er 
dort 1843 „Beobachtungen über das Wachsthum verschiedener Pflanzentheile", sowie einen „Beitrag zur Lehre 
vom Wachsthum der Pflanzen." 1844 gab er 1. c. einen Aufsatz über den gegenwärtigen Stand der Mikro- 
tomie und die Methode der Anfertigung mikroskopischer Präparate nach dem Verfahren des Herrn Dr. Oschatz 
heraus. 1845 erschien daselbst ein Aufsatz über das Amyluni von Gloriosa siiperba L., sowie ein anderer 
über die Stammoberfläche und den Markzelleninhalt von Xiiphar luteum, und vor Allem seine schöne Studie 
„Bemerkungen über besondere Eigenthümlichkeiten in der Vermehrungsweise der Pflanzen durch Knospen", 
in der er die merkwürdige Knospenbildung auf den Blättern von Curdamine prafeusix L., die Knospenbildung 
auf dem knollenförmig angeschwollenen Endstück einiger 'Jyopfieo/iim -\Yarze\n, sowie die Knollen- und Aus- 
läuferbildung von Segittaria mgittaefolia eingehend behandelte. 

1845 wurde er dirigirender Arzt an der Charite zu Berlin, was ihn nicht hinderte, seine botanischen 
Studien mit demselben Eifer fortzusetzen. So erschien 1846 in Berlin eine Broschüre von ihm über die 
Krankheiten der Kartoffeln. So nahm er lebhalten Antheil an den schönen und wichtigen Beobachtungen des 
Grafen Leszczyc-Suminski über die Entwicklung der Farrenkräuter , durch die das Archegonium auf dem 
Prothallium der Farnkräuter, die Befruchtung des Archegoniums (wenn auch in ihren Einzelheiten falsch auf- 
gefasst) und die Entstehung des Embryos im Bauchtheile des befruchteten Archegoniums zuerst nachgewiesen 
wurden. Munter berichtete darüber in der Sitzung der Gesellschaft naturforschender Freunde zu Berlin am 
21. December 1847. 

Am 16. December 1848 habilitirte sich Munter als Privatdocent an der medicinischen Facultät der' 
Universität in Berlin. Doch sollte er dort nicht lange in dieser Stellung wirken, da er bereits im Frühjahre 
1849 nach Greifswald als ausserordentlicher Professor der Botanik an der Universität und zugleich als Lehrer 
der Naturgeschichte an der landwirthschaftlichen Akademie zu Eldena berufen wurde. Nach kurzer Lehr- 
thätigkeit daselbst erhielt er bereits am 9. Juli 1851 die ordentliche Professur für Botanik und Zoologie an 
der Universität und wurde- zum Director des botanischen Gartens und zoologischen Museums zu Greifs wald 
ernannt. 

In dieser Stellung wirkte er über drei Jahrzehnte segensreich für die Universität und die Provinz. 
Der botanische Garten in Greifswald entwickelte sich unter seiner Leitung zu hoher Blüthe. In dem ihm 
unterstellten zoologischen Museum legte er eine vorzügliche Sammlung der einheimischen Thierwelt an. Er 
betheiligte sich in hervorragender Weise an allen Bestrebungen und Vereinen, die das Gedeihen der Provinz 
verfolgten. So war er A'orsitzender des Gartenbauvereins für Neu- Vorpommern und Rügen, der poly- 
technischen und nautischen Gesellschaft , des Bienenzuchtvereins und des baltischen Centralvereins für Thier- 
zucht und Thierschutz zu Greifswald. 

Ausser diesen administrativen und leitenden Thätigkeiten wandte er auch der botanischen Wissenschaft, 
sowie der Zoologie seinen lebhaften Eifer zu. Namentlich theilte er entsprechend seiner Stellung als Director 
des botanischen Gartens viele Erfahrungen über Culturen auswärtiger interessanter und nützlicher Pflanzen 
mit, die häufig von historischen und kritischen Untersuchungen der betreflenden Arten begleitet sind, so z. B. 



*) Vergl. Leopoklina XXI, 1885, p. 22. 58. — Aus den „Berichten der Deutschen Botanischen Gesellschaft zu 
Berlin. Jahrg. 1885. Band III. Heft 2." 

15* 



140 

„Opuntia Rafinesquii während des Winters 1868/69 im freien Lande cultivirt", „Ueber die Cultur dev Arachi's 
Jii/poffften unter 54,5 <• nördl. Breite im botanischen (jarten zu Greifswald" (beide in den Mittheihmgen des 
naturwissenschaftUchen Vereins für Neu-Vorporamern und Rügen. 1869), „Ueber den Tuscarora-Rice flli/dro- 
pyrum palvMre L.)" (Zeitschrift des Acclimatisationsvereins zu Berlin. Jahrgang I, 1863), „Ueber HyacMhm 
candicans Baker" (Monatsschrift des Vereins zur Beförderung des Gartenbaues in den Königlich preussischen 
Staaten. 21. Jahrgang, 1878, pag. 72), „Ueber Hyacinthenhalter" (Monatsschrift des Vereins zur Beförderung 
des Gartenbaues in den Königlich preussischen Staaten. 24. Jahrgang, 1881, pag. 313), „Die Riesen- 
balsamine flmpatitns glandnligera Royle)", ein Bienenfuttergewächs für August und September (Gartenzeitung. 
1. Jahrgang, 1882, pag. 331), „Verzeichniss von anbauwürdigen Bienenfuttergewächsen mit Ausschluss der 
ohnehin im Obst- und Gemüsegarten cultivirten Nahrungspflanzen" (Greifswald 1873) und manche andere 
gelegentliche Mittheilungen. 

Hand in Hand hiermit gingen Studien, die auf die Geschichte und Verwendung wichtiger Nutzpflanzen 
gerichtet waren, wie „Beitrag zur Rhabarbarologie" (Actes du Congres International de Botanistes etc., tenu 
k Amsterdam en 1877), „Ueber Mate und die Matepflanzen Südamerikas" (Mittheilungen des naturwissen- 
schaftlichen Vereins für Neu- Vorpommern und Rügen. XIV. Jahrgang, 1883), die er noch kurz vor seinem 
Tode 1883 herausgegeben hat. Ausserdem finden sich noch viele hierhin gehörige Bemerkungen von ihm in 
den Mittheilungen der polytechnischen Gesellschaft zu Greifswald. 

Auch den Kryptogamen war sein eifriges Interesse zugewandt. So veröftentliclite er eine Arbeit : 
„Ueber die Characeen Pommerns im Allgemeinen und Chara f Lychiiothanmos) ahpecuroldes Del. var. Walhothii 
Rupr. insbesondere" (Mittheilungen des naturwissenschaftlichen Vereins für Neu-Vorpomraern und Rügen. 
1869); sodann „Beitrag zur ferneren Begründung der Lehre vom Generationswechsel für die Gruppe der 
Pilze" (Bulletin du Congres International de Botanique et d'Horticulture, convoque ä Amsterdam au niois 
d'avril, 1865). Ueber Chrysomyxa Abietis Ung. veröffentUchte er eine Arbeit in „Botanische Untersuchungen 
herausgegeben von Karsten", pag. 221. Und wenn sich auch nicht alle seine Resultate über die Ent- 
wickelung der Pilze bei dem Fortschritte der Wissenschaft bewährt haben , wie das so vielen Forschern auf 
diesem subtilen Gebiete, namentlich in jener Zeit, ergangen ist, so hat er doch jedenfalls die Wichtigkeit der 
Kenntniss der Entwickelung der Pilze voll gewürdigt und mit zur Ausbi-eitung dieser Richtung der Pilz- 
forschung beigetragen. 

Neben diesen botanischen Forschungen führte er viele zoologische Studien aus, die besonders auf die 
Thierwelt der nordischen Meere gerichtet waren. So veröfientlichte er in den verschiedenen Jahrgängen des 
naturwissenschaftlichen Vereins für Neu-Vorpommern und Rügen Arbeiten über Bahnim improrism var. gyro- 
phonis, mehrere Arbeiten über die nordischen Walthiere und über den Hering. Auch eine schöne Unter- 
suchung über subfossile Wirbelthierfragmente von theils ausgerotteten, theils ausgestorbenen Thieren Pommerns 
hat er 1. c. 1872 publicirt. 

Auch für das Wohl der Stadt Greifswald war er unausgesetzt thätig, und so konnte es nicht fehlen, 
dass der Verstorbene von allen Seiten die ehrenvollste Anerkennung fand. 

Die Stadt Greifswald benannte eine der schönsten Anlagen um Greifswald ihm zu Ehren „Münter- 
grund" und liess zur dauernden Erinnerung daselbst einen Stein mit diesem Namen aufstellen. Viele wissen- 
schaftliche Vereine ernannten ihn zum Ehrenmitgliede oder correspondirenden Mitgliede *) , wie z. B. der 
Gartenbau-Verein in den Königlich Preussischen Staaten, der Stettiner Gartenbau-Verein, der Erfurter 
Gartenbau-Verein , die Gesellschaft naturforscheuder Freunde zu Berlin , die botanische Gesellschaft zu 
Regensburg, die schlesische Gesellschaft für vaterländische Cultur etc. 

Die Regierung ehrte seine Verdienste wiederholt durch Verleihung des Rothen Adlerordens vierter 
Klasse und des Kronenordeus dritter Klasse, sowie durch die Ernennung zum Geheimen Regierungsrathe, 
welcher Ehre er leider nur kurze Zeit sich erfreuen sollte, denn er starb bereits am 2. Februar 1885 zu 
Greifs wald. 



*") Mitglied der Kaiserlichen Leopoldinisch-Carolinisdien Deutschen Akademie der Naturforscher wurde Munter 
am 15. October 1844, cogn. Meyen I. 



Ul 



Eingegangene Schriften. 



(Vom 15. December 1885 bis 15. Januar 1886. Schluss.) 
Musee royal d'Histoire naturelle de Belgique 
in Brüssel. Bulletin. Tom. IV. Nr. 1. Bruxelles 1885. 

8". — Dubois.A.: Revue des oiseaux observes eu Bel- 
gique. p. 1 — 24. — DoUo, L.: Premiere note sur \q Haino- 
suure, mosasauiien uouveau de la craie bruiie phosphatee 
de Mesvin-Ciply, pres Mens. p. 25 — 26. — Pelseneor. P.: 
Notice sur uu Crustace de la craie bruiie des environs de 
Mons. p. 37—46. 

Societd imperiale des Naturalistes de Moscou. 
Nouveaux Memoires. Tom. XV. Livr. 1 — 3. Moscou 
1884—85. 4». — Livr. 1. Trautscliold, H.: Die Reste 
permischer lleptiUcn des paliVontologischen Kabinets der 
Universität Kasan, p. 5 — 38. — Livr. 2. Nikitin, S.: Der 
.Iura der Umgegend von Elatnia. (Schluss. i p. 41 — 66. — 
Livr. 3. Sewertzow, N. A. : Zwei neue oder mangelhaft 
bekannte russische Jagdfalken, p. 69 — 83. — id.: Etudes 
sur les variations d'äge des Aquilines palearctiques et leur 
valeur taxonomique. p. 84—118. 

— Bulletin. Annee 1884. Nr. 4. Moscou 1885. 

8". — Smirnow: Enumeration des especes des plantes 
vasculaires du Caucase. [i. 181 — 244. — Lindeman. K. : 
Ueber Meromysa ttaltatrix Mg. und Elacliiptera eornuia F. 
p. 251 — 255. — Dybowski, \V, : Studien über die Zahn- 
platten der Gattung Limnaea Lam. p. 256 — 262. — Lin- 
deman, K. : Verzeichniss der bei Moskau vorkommenden 
Borkenkäfer, p. 263—264. — Lindemann, E. v.: Dritter 
Bericht über den Bestand meines Herbariums, p. 265 — 312. 
— Lwoff, W.; Beiträge zur Histologie der Haut der 
Reptilien, p. 313—333. 

Kaiserlliche Universität St. Wladimir in Kiew. 

Uniwersitetskia Iswestia. (üniversitäts- Nachrichten.) 
1885. God (Jg.) XXV. Nr. 9 u. 10. Kiew 1885. 80. 
(Russisch.) 

Naturforscher- Verein zu Eiga. Korrespondenz- 
blatt. XXVIII. Riga 1885. 8». 

Tromsu Museum. Aarshefter.VIII. Tromsa 1885.80. 

— Aarsberetning for 1884. Tromse 1885. 8». 
Musee Teyler in Harlem. Archives. Serie II. 

Vol. II. Pt. 3. Haarlem 1885. 80. — Lorie. J.: 
Contributions ä la geologie des Pays-Bas. I. Resultats 
geologiques et paleontologiques des Forages de Puits ä 
Utrecht, Goes et Gorkuni. p. 111—240. 

— Catalogue de la bibliotheque, dresse par G. 
Ekama. Livr. 1 & 2. Harlenf 1885. 8«. 

Kongl. Danske Videnskab. Selskab in Kopen- 
hagen. Skril'ter. 6'"" Rtekke, luiturvidenskabelig og 
mathematisk Afdeling. Bd. III. Nr. 1 u. 3. Kjoben- 

havn 1885. 4". — Nr. 1. Zeuthen, H. G.: Keglesnits- 
Iseren i Oldtiden. p. 1 — 316. — Nr. 3. Rung, G.: Selvre- 
gistrerende meteorologiske Instrumenter. p. 347 — 368. 

— Oversigt over det Selskabs Forhandlinger og 
dets Medlemmers Arbejder i Aaret 1885. Nr. 2. 
Kjebenhavn. 8". 

American philosophical Society for the Promo- 
tion of useful knowledge in Philadelphia. Pro- 
ceedings. Vol. XXII. 1885. Pt. III. Nr. 119. Phila- 
delphia 1884. 8". — Old minutes of the Society, from 
1743—1838. p. 1—875. 

Report of the Superintendent of the United States 
Naval Observatory for the year euding June 30, 1885. 
Washington 1885. 8°. 



The American Journal of Science. Editors James 
D. and Edward S. Dana. 3. Series. Vol. XXX. 
Nr. 180. New Haven 1885. 8». — Newton, H. A.: 
On the etlect of tlie earth's velocity produced liy small 
bodies passing near the earth. p. 409 -417. — AVinchell, 
A, : Sources of trend and crustal surplusage in mountain 
structures. p. 417 — 421. — Meyer, O.: The genealogy and 
the age of the species in the southern old-tertiary. p. 421 

— 435. — Hazen, H. \.: The coiidensing hygrometer aud 
the Psychrometer, p. 435 — 451. — Bostwick. A. E.: A new 
form of absorption cell. p. 452. — Darton, N. H.: Preli- 
minary notice of fossils in the Hudson river Slates of the 
southern part of Orange co. N. Y., and elsewhere. p. 452 

— 454. — Frazer, P.: Report of tlie American Committee- 
delegates to tlie Berlin International Geological Congress, 
held Sept. 28"^ to Oct. 3d, 1885. p. 454—575. — Sher- 
man.O. T.: Bright lines in stellar spectra. p. 475 — 477. — 
Langley, S. P. : Note on the optical properties of rock- 
salt, p. 477 — 481. — Scientific intelligence. j). 481--496. 

— — 3. Series. Vol. XXXI. Nr. 181. New 
Haven 1886. 8". — Langley. S. P.: Observations ou 
invisible heat-spectra and the recognition of hitherto un- 
measured wave-lengths. niade at the AUegheny Observatory. 
p. 1 — 12. — Gray, A.: Botanical necralogy of 1885. p. 12 
— 22. — Nipher, F. E.: The isodynamic surfaces of the 
Compound pendulum. p. 22 — 26. — Williams. G. II.: Tlie 
peridotites of the „Cortlandt Series" on the Hudson river 
near Peekskill, N. Y. p. 26 — 41. — Blake, AV, P.: De- 
scription of a meteorite from Green county, Tennessee. 
p. 41 — 46. — Penhai low, 1). P. : Tendril movenients in 
Cucurbita maxima and C. Pepo. p. 46 — 57. — Scientific 
intelligence. p. 57 — 8o. 

Academia nacional de Ciencias en Cördoba. 

Actas. Tom. V. Entrega 2. Buenos Aires 1884. 4". — 
Ilolmberg, E. L.: Continuacion de „Viajes al Tandil y ä 
La Tinta". p. 89—136. 

Magnetical and meteorological Observatory at 
Batavia. Observation.?. Vol. VI. Pt. 1 u. 2. Batavia 
1885. 4». 

Asiatic Society of Bengal in Caicutta. Journal. 
Vol. LtV. Pt. II. Nr. 1 u. 2. 1885. Edited by the 
natural history Secretary. Caicutta 1885. 8". 

— Proceedings. Edited by the honorary Secre- 
taries. 1885. Nr. 6—8. Caicutta 1885. 8". 

Asiatic Society of Japan in Tokio, Transactions. 
Vol.XIIL Pt. 2. Yokohama 1885. 8". — Satow, E.M.: 
Notes on the intercourse between Japan and Siam in the 
seventeenth Century, p. 139 — 210. — Eastlake, F. W. : 
The Kirin. p. 211 — 223. — Preyer, H. : Lepidojitera 
identical Japan and Great Britain. p. 228 — 235. 

Seismological Society of Japan in Tokio. 

Transactions. Vol. VIII. 1885. Tokio. 8». — Milne, J.: 
Seismic experiments. p. 1 — 82. — Sekiya, K. : Note on 
Prof. Ewing's duplex pendulum seismometer with records 
obtained by it. p. 83 — 85. — Knipping, E.: Notes on the 
meteorology of Japan, p. 86 — 89. — Du Bois. F.: The 
Cecehi Seismograph, p. 90 — 94. — id.: Farther notes on 
the earthquakes of Ischia. p. 95 — 99. — Catalogue of 
earthquakes for Tokio iJuly 1883 — February 18851 p. 100 
—108. 

(Vom 15. Januar bis 15. Februar 1886.1 
R. Accademia dei Lincei in Rom. Atti. Anno 

282. 1884 — 85. Rendiconti publicati per cura dei 

segretari. Vol. I. Roma 1885. 4". 

K. K. Central - Anstalt für Meteorologie und 

Erdmagnetismus in Wien. Zeitschrift. Wien 1885. 4". 



142 



Societe entomologique de Belgique in Brüssel. 
t'oniptes-Rendiis des seances. Ser. III. Nr. 42 — 67. 
IJruxelles 1884—85. 8'\ 

Meteorological Service, Dominion of Canada in 
Toronto. Monthly Weather Review. January-Deceniber 
1885. Toronto. 4o. 

Weller. Emil: Lexicon PseudoDymormn. Wörter- 
buch der Pseudonymen aller Zeiten und Volker oder 
Verzeichniss jener Autoren, die sich falscher Namen 
bedienten. Zweite durchaus verbesserte und vermehrte 
Auflage. Regensburg 1886. 8o. [gek.] 

Eatzel, Friedrich: Völkerkunde. I. Bd.: Die 
Naturvölker Afrikas. Leipzig 1885. 8». [Gesch.] 

Prym, Friedrich: Neue Theorie der ultraellip- 
tischen Functionen. Zweite Ausgabe. Mit nachträg- 
lichen Bemerkungen und neuen Tafeln. Berlin 1885. 
4". [Gesch.] 

Stelzner, Alfred: Beiträge zur Geologie und 
Paläontologie der Argentinischen Republik. I. Geolo- 
gischer Theil. Beiträge zur Geologie der Argentinischen 
Republik und des angrenzenden, zwischen dem 32. 
und 33." S. Br. gelegenen Theiles der Chilenischen 
Cordillere. Cassel und Berlin 1885. 4". [Gesch.] 

Frischauf, Johannes: Grundriss der theoretischen 
Astronomie und der Geschichte der Planetentheorien. 
Graz 1871. 8". — Elemente der absoluten Geometrie. 
Leipzig 1876. 8". — Elemente der Geometi'ie. Zweite 
Auflage. Leipzig 1877. 8". — Uebungen zu den 
Elementen der Geometrie. Graz 1876. 8". — Die 
Sannthaler Alpen. Wien 1877. 8". — Elemente der 
analytischen Geometrie. Zweite Auflage. Graz 1880. 
8f. — Lehrbuch der allgemeinen Arithmetik. (Grössen- 
lehre.) Vierte unveränderte Auflage. Graz 1881. 8". 
[Gesch.] 

Eolbe, Hermann: Ausiührliches Lehr- and Hand- 
buch der organischen Chemie. Zugleich als dritter, 
vierter und fünfter Band zu Graham-Otto's Ausführ- 
lichem Lehrbuch der Chemie. Zweite umgearbeitete 
und vermehrte Auflage von Ernst von Meyer. In 
drei Bänden. Bd. I, II. Abth. 1, 2, 3. Brauuschweig 
1880-84. 8». —Meyer, E.V. und Bellmann, Th.: 
Zur Kenntniss der Isatosäure. Sep.-Abz. [Geschenk des 
Herrn Prof Dr. Ernst v. Meyer, M. A. N. in Leipzig.] 

Schaaffhausen, H. ; Verzeichniss kleiner ^Mitthei- 
lungen und grosserer Aufsätze und Abhandlungen zur 
Physiologie, Anthropologie, Urgeschichte und Archäo- 
logie von Professor Dr. H. .Schaaft'hausen. Sep.-Abz. — 
Die XVI. allgemeine Versammlung der deutschen 
Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Ur- 
geschichte zu Karlsruhe den 6. bis 9. August 1885. 
Nach stenographischen Aufzeichnungen redigirt von 
Johannes Ranke. München 1885. 4". [Geschenk des 
Herrn Präsidenten der Akademie.] 

Küster, Ernst: Fünf Jahre im Augusta-Hospital. 
Ein Beitrag zur Chirurgie und zur chirurgischen 
Statistik. Berhn 1877. 8". — Ein chirurgisches 
Triennium 1876, 1877, 1878. Kassel und Berlin 1882. 
8". — Ueber die antisoptische Wundbehandlung. 
Populär-wissenschaftlicher Vortrag. Berlin 1883. 8". — 
Zur Behandlung des Brustkrebses. Sep.-Abz. — Ueber 



Jodoformbehandlung, insbesondere bei Wunden der 
Bauchhöhle. Sep.-Abz. — Ein Fall von Bruch des 
Zahnfortsatzes des Epitropheus. Sep.-Abz. — Eine 
neue Amputationsmethode im Mittelfuss. Sep.-Abz. — 
Ueber die Anwendung versenkter Nähte, insbesondere 
bei plastischen Operationen. Sep.-Abz. — Ueber Stillung 
arterieller Blutungen durch antiseptische Tamjjonade, 
im Anschluss an eine Verletzung der Arteria verte- 
bralis. Vortrag. Sep.-.^bz. — Vorstellung eines Falles 
von halbseitiger Gesichtsatrophie. Sep.-Abz. — Zur 
Behandlung älterer Wirbelbrüche. Sep.-Abz. — Ein 
Fall von Echinococcus im Knochen. Sep.-Abz. — Ueber 
die Behandlung bösartiger Geschwülste der Brustdrüse. 
Vortrag. Sep.-Abz. — Ueber Anus fistulosus conge- 
nitus. Vortrag. Sep.-Abz. — Ueber eine besondere 
Methode der Laparo-Myomotomie. Sep -Abz. — Zur 
Kenntniss und Behandlung der Schädelgeschwülste. 
Vortrag. Sep.-Abz. — Ueber antiseptische Pulver- 
verbände. Sep.-Abz. — Ueber die directe arterielle 
Thierblut-Transfusion. Sep.-Abz. — Zur Resection des 
Kniegelenks im Kriege. Sep.-Abz. — Ueber Wirbel- 
luxation. Sep.-Abz. — Ein Fall von Fractur mit 
Luxation des Talus nebst Bemerkungen zur Gelenk- 
resection. Vortrag. Sep.-Abz. — Ueber die Resection 
des Handgelenks nach Traumen. Vortrag. Sep.-Abz. — 
Die Ojjeration des Aneurysma Arcus Aortae und der 
Aorta ascendens. Vortrag. Sep.-Abz. — Zur Behand- 
lung der Carcinome der Wangenschleimhaut und der 
Seitenwand des Pharynx. Sep.-Abz. — Ueber Harn- 
blasengeschwülste und deren Behandlung. Sep.-Abz. — 
Demonstration zweier Fälle von multiplen Geschwülsten. 
Vortrag. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Jentzsch , Alfred : Beiträge zum Ausbau der 
Glacialliyputhese in ihrer Anwendung auf Norddeutsch- 
land. Berlin 1885. 8". — Mittheilung über seine Auf- 
nahmen in Westpreussen innerhalb der Sectionen Reh- 
hof und Mewe. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Eck, H. : Tr/chttsteropuis cilicia Quenst. sp. aus 
norddeutschem Muschelkalk. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Fürbringer, M. : Ueber die Nervenkanäle im 
Hunierus der Amnioten. Sep.-Abz. -— Ueber das 
Schulter- und Ellbogengelenk bei Vögeln und Repti- 
lien. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Preudhomme de Borre , A. : Discours prononce 
ä 1 assemblee generale du 26 decembre 1885 de la 
Societe entoniologique de Belgique. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Goldschmiedt, Guido: Untersuchungen über Pa- 
paverin. III. Abhandlung. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Woolls, William : The plants of New South Wales, 
aecording to the census of Baron F. von Mueller. 
With an introductory essay and occasional notes. 
Sydney 1885. 8". [Geschenk des Herrn Baron F. 
von Mueller, M. A. N. in Melbourne.] 

Liebe, K. Th. : Aus dem Zechsteingebiet Ost- 
thüringens. Berlin 1885. 8". — Cohdiihi oenns. Die 
Hohltaube in der Gefangenschaft. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Eollmann, J. : Ueber Furchung an dem Selachier- 
Ei. Sep.-Abz. — Die Geschichte des Primitivstreifens 
bei den Meroblastiern. Sep.-Abz. — Rassenanatomie 
der europäischen Menschenschädel. Sep.-Abz. — Re- 



ÜB 



cension von H. Strasser: „Ueber den Flug der 
Vögel. Ein Beitrag zur Erkenntniss der mechanischen 
und biologischen Probleme der activen Lokomotion. 
Jena 1885." [Gesch.] 

Teichmann, Albert: Die Universität Basel in 
den fünfzig Jahren seit ihrer Reorganisation im Jahre 
1835. — Programm zur Rektoratsfeier und zu dem 
mit ihr verbundenen Jubiläum der freiwilligen akade- 
mischen Gesellschaft im Auftrag E. E. Regenz unter 
Mitwirkung der Aiistaltsvorsteher zusammengestellt. 
Basel 1885. 4". [Geschenk von Herrn Professor J. Koll- 
mann, M. A. N. in Basel.] 

Seydler, A.: Ausdehnung der Lagrange'schen 
Behandlung des Dreikörper -Problems auf das Vier- 
körper-Problem. Prag 1885. 4". [Gesch.] 

Barla, J. B.: Liste des ('lidiiipigHnns nouvellement 
observes dans le departement des Alpes -Maritimes. 
Bordeaux 1885. 8". [Gesch.] 

Stokvis: Toespraak van Prof. Stokvis bij gele- 
genheid der uitreiking van de Leeuwenhoek-Medaille 
aan Prof. Ferd. Cohu. — Antwoord van Prof. Ferd. 
Colin op de Toespraak van Prof. Stokvis. (Uitgebracht 
in de Vergadering van 26 September 1885.) Amsterdam 

1885. 80. [Geschenk von Herrn Prof. Ferd. Cohn, 
M. A. N. in Breslau.] 

Pereis, Martin: „Meine Krankheitsgeschichte". 
Aus dem Tagebuche eines Irren ! Separat - Abdruck 
aus den Vorträgen über Sinnestäuschungen, Dämono- 
manie, Traum- und Seelenleben. Attentat, Wahnsinn 
und Selbstmord ! 3. Auflage. (Volks-Ausgabe.) Loebau, 
Wpr. 8«. [Gesch.] 

Palaeontographica. Beiträge zur Naturgeschichte 
der Vorzeit. Herausgeg. von Karl A. v. Zittel. 
Bd. XXXII. Liefr. 2/3. Stuttgart 1886. 4". [gek.] — 
Stürtz. B.: Beitrag zur Kenntiiiss palaeozoischer Seesterne. 
p. 75 — 98. — Kliver. M.: Teber einige neue Arthropoden- 
reste aus der Saarbrücker und der Wettin-Löljejüner Stein- 
kohlenformation, p. 99 — 11.5. 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annaleu der 
Hydrographie und maritimen Meteorologie. Jg. XIV. 

1886. Hft. 1. Berlin 1886. 4». — Weyer, G. D. E.: 
Die wahrscheinlichste geograpliisclie Ortsbestimmung aus 
beliebig vielen Höhen, p. 1 — 12. — Paschen: Bemerkungen 
über einige Plätze an der Ostafrikanischen Küste, p. i:3 — 15. 
— id.: Reise von Zanzibar über Mozainbique nach Kap- 
stadt, p. 15 — 18. — Ringe, C: Port Bronglitun, Wallaroo 
und Port Melbourne in Australien, p. 18 — 23. — Forschungen 
au der Xordküste von Neu -Guinea. (Nach Dr. Finsch.i 
p. 23 — 2ü. — (^Marquis:) Tieflothungen zwischen Neu- 
Caledonien und der Ostküste Australiens, p. 26 — 28. — 
Die Gezeitenerscheinungen im Hafen von Vera-Cruz. p. 28 
— 29. — Bcbber, J. van: Anleitung zur Aufstellung von 
Wetterprognosen bei typischen \Vitterungserscheinungen auf 
Grundlage der Zeitnngs-Wetterkarten , der Isobaren-Tele- 
gramme und AVettcrkarten überliaupt. p. 29 — 33. — Reform 
der "Wetterberichte der Deutschen Seewarte, p. 33 — 35. — 
Vergleichende Ucliersiclit der A\'itterung des Monats Oktober 
1885 in Nordamerika und Centraleuropa. p. 35 — 36. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XVII. 
Nr. 2 — 6. Berlin 1886. 4°. 

Landwirthschaftliehe Jahrbücher. Herausgeg. 
von H. Thiel. Bd. XIV. il885.i Supplement III. 
Berlin 1885. 8». — Beiträge zur landwirthschaftlichen 
Statistik von Prenssen für das Jahr 1884 nebst Verliand- 



lungen des königl. Landes-Oekononiie-Kollegiunis. Zweiter 
Theil. Bearbeitet im königl. Preuss. Ministerium für Land- 
wirtlischaft. Domänen und Forsten. 

Bd. XV. (1886.) Hft. 1. Berlin 1886. 8. — 

Mittheilungen über die .\.rbeiten der Moorversuchsstation 
in Bremen. 1. Salfeld: Geographische Beschreibung der 
Moorversucbsstation in Bremen. II. Tiieil. ]>. l — 46. — 
2. Fleischer. M.: Die natürlichen Feinde der Rimpau'schen 
Moorilammkultur. p. 47 — 115. — 3. id.: Materialien zur 
Düngung und Meliorirung des Moorbodens. H. Versuche 
über die ^^"irksandieit des Seeselilicks auf verschiedenen 
Bodenarten, p. 117 — 188. — 4. Brunnemann, C: Ueber 
den Finfluss des Trocknens von Niederungsmoori)roben auf 
die Lcislichkeit des darin enthaltenen Stickstoffs in Wasser. 
A'orläutige Mittheilung, p. 189 — 191. — 5. Fleischer, M.: 
Düngungsversuchc auf Hochmoor-Boden, welcher durch 
Brennkultur ausgenutzt worden ist. p. 193 — 21G. 

Die landwirthschaftlichen Versuchs -Stationen. 
Herausgeg. von Fr. Nobbe. Bd. XXXII. Hft. 5. 
Berlin 1886. 8°. — Wie 1er. A.; Analysen der Jungholz- 
region von Pinus silreiitris und ■S(clix peiitatidra nebst 
einem Beitrage zur Methodik der Ptianzenanalyse. ( Schluss.> 
ji. 321 — 364. — Kellner. 0.: Untersuchungen über die 
Wirkung des Eisenoxyduls auf die Vegetation, p. 365 — 370. 

— Hornberger. R.: Ueber den Düngerwerth des Adler- 
iärns. p. 371 — 380. — Hungerbühler. J.: Zur Kenntniss 
der Zusammensetztuig nicht ausgereifter Kartottelknollen. 
p. 381 — 388 — Szymanski. F.: Zur Kenntniss des Malz- 
peptons. p. 389—394. — Verhandlungen der i XXV. • Section 
für laudwirthschaftliches A'ersuchswesen der 58. Versamm- 
lung Deutscher Naturforscher und Aerzte zu Strassburg 
18.— 23. September 1885. p. 395—400. 

Gesellschaft naturforschender Freunde zu Berlin. 

Sitzungsberichte. Jg. 1885. Berhn 1885. 8». 

Ministerial-Kommission zur Untersuchung der 
deutschen Meere, in Kiel. Ergebnisse der Beobachtungs- 
stationen an den deutschen Küsten über die physika- 
lischen Eigenschaften der Ostsee und Nordsee und die 
Fischerei. Jg. 1885. Hft. I — III. Januar— März. 
Berhn 1886. 80. 

Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und 
Thüringen in Halle a. S. Zeitschrift für Naturwissen- 
schaften. Bd. LVIII. (4. Folge. — Bd. IV.i Hft. 5. 
Halle a. S. 1885. 8". — Rosenthal, Th.: Ueber die 
/5-Sulfopropionsäure. p. 402 — 428. — Baumert.G.: Analysen 
einiger californischer Weine, p. 429 — 435. — Bocttger, 0.: 
Berichtigung der Liste von Reptilien und Amidiibien am 
Paraguay, p. 436—437. — Luedecke. 0.; Krystallogra- 
jihische Beobachtungen an organischen Verbindungen. III. 
Fortsetzung. ]i. 438 — 450. — Gerber. A.: Ueber die jähr- 
liche Korkproductiun im Oberflächenjieriderm einiger Bäume, 
p. 451—488. 

Naturhistorischer Verein in Augsburg. 28. Be- 
richt. Veröffentlicht im Jahre 1885. Augsburg 1885. 
8". — Wiedemann, A.: Die in den Gewässern des 
Regierungsbezirkes von Schwaben und Neuburg vorkom- 
menden Fische, p. 1 — 68. — id.: Nachträge zu dem Berichte 
über die im Regierungsbezirke von Schwaben und Neuburg 
vorkonunenden Säugethiere. p. 69 — 84. — Iluber, J. Ch.: 
Ueber die A'erbreitung der Cestoden in Schwaben, p. 85 — 92. 

— Roger. 0.: Kleine paläontologische Mittheilungeu. p. 93 
— 118. — Britz elmayr, M. : Hijmenomijceten aus Süd- 
bayern. 11.119 — 160. — Nachträge zur Flora von Schwaben 
und Neuburg, insbesondere der Umgegend von Augsburg, 
p. 161 — 162. — Vogel, IL: Memnünger Almerde. p. 163 
— 166. — id.: Kurze Notiz zur Phänologie des JMaikäfers. 
p. 166. — Drossbach, J. : Chemische Analyse der dilu- 
vialen Schieferkühle vom Iinberger Tobel. p. 167 — 168. — 
Hildenbrand. Tb. und Vogel, H.: Analyse des lUer- 
wassers. \\. 169 — 172. 



144 



Physikalisch-medizinische Societät zu Erlangen. 
Sitzungsberichte. XVII. Heft. 1. October 1884 bis 
1. October 188ü. Erlangen 1885. 8". 

Wetterauische Gesellschaft für die gesammte 
Naturkunde zu Hanau. Bericht übei- den Zeitraum 
vom 1. Januar 1883 bis 31. März 1885. Nebst einer 
biographischen Notiz über Professor Dr. Lucae in 
Frankfurt (von Friedr. BeckerJ. Beigabe: Verzeichuiss 
der Fauna und Flora des Kreises Rothenburg a. d. F. 
von Eisenach. (Zweiter Theil.) Hanau 1885. 8*'. 

Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften 
in Görlitz. Neues Lausitzisches Magazin. Bd. 61. 
Hft. 2. Görlitz 1885. 80. 

Verein für Erdkunde zu Stettin. Jahresbericht 
1883—85. Stettin 1885. 8«. 

Astronomische Gesellschaft in Leipzig. Viertel- 
jahrsschrift. Jg. XX. Ilft. i. Leipzig 1885. 8". 

Deutsche botanische Monatsschrift. Herausgeg. 
von G. Leimbach. Jg. III. Nr. 12. Deceraber 1885. 
Sondershausen. 8". — Wiesbaur. S.: Bemerkungen 
zu J. Freyn. Pliytograpliisclie Notizen, insbesondere aus 
dem Mittelmeergebiete, p. 17S — 17t). — Töpffer, A.: Ga- 
stein und seine Flora. Fortsetzung, p. 180 — 182. — 
Üertel. G. : Beiträge zur Flora der Rost- und Brandpilze 
(f'redineen und Ustilagineen > Thüringens, i Fortsetzmig. 
p. 182 — 184. — Schulz, A.: Einige nachträgliche Be- 
merkungen über die Ijiologischen Eigenschaften von Thymus 
chamaedrys Fries und 'lli. anynsti/olins Pers. j). 184 — 185. 
— Lucas. C: Neue Beiträge zur Moostiora der Provinz 
Brandenburg. (Schluss.i p. 185—188. — Hallier, E.: No- 
tizen über Carl Bogenhard. i Nacli seinen Briefen an Scldeiden. 
(Schluss.) p. 188—190. 

Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in 
Wien. Denkschriften. Matheuiatisch-natur wissenschaft- 
liche Glasse. Bd. 48. Wien 1884. 4«. — Stein- 
dachner, F. und Döderlein. L.; Beiträge zur Kenntniss 
der Fische Japans. (II. i ]>. 1 — 40. 

Tan gl. E.; Zur Morphologie der Cyanophycecn. 
p. 1 — 14. — Bittner. A.: Beiträge zur Kenntniss tertiärer 
Brachyuren-Faunen, p. 15 — 30. — Schräm. A.: Ueber die 
christliche Festrechnnng und die in den .,Hülfstafeln für 
Chronologie" mit Kalenderzald bezeiclmete Grösse, p. 31 
— 52. — Grunow. A.; Die Diatomeen von Franz-Josefs- 
Land, p. 53 — 112. — Heim er I.A.: Monographia Sectionis 
„Ptarmica'' Achilleae generis. Die Arten, I'nterarten. A'arie- 
täten und Hybriden der Section Ptarmica des genus Achillea. 
p. 113 — 192. — Tint er, W.: Bestinnnuiig der Polhöhe und 
des Azimuthes auf der Sternwarte Kremsniünster. p. 193 
—248. — Zukal, H.: Fleclitenstudien. p. 249 — 292. — 
Gegen bauer, L.: Zur Theorie der Funktionen Cjj (,x). 
p. 293 — 31G. — Mildner, R. : Beitrag zur Ansmittelung 
des Werthes bestimmter Integrale, p. 317 — 334. — Redten- 
b ach er, J.: I'ebersicht der il/i/rwcfeo/i/rfoi-Larven. p. 335 
— 368. — Dräsche, R. Frli. v.: Ueber einige neue und 
weniger gekannte aussereuropäische einfache Ascidien. 
p. 369 — 38(5. — Witlaczil. E.: Der Polynioriihismns von 
Chaetophoriis pnpttli L. p. 387 — 394. 

Bd. 49. Wien 1885. 4". — Gegen- 
bauer. L.: Aritlunetische Theoreme. II. p. 1 — 36. — id.: 
Asymptotische Gesetze der Zahlentheorie, p. 37 — 80. ■ — 
RoUett, A.: Untersuchungen über den Bau der quer- 
gestreiiten Muskelfasern. I. Tlieil. p. 81 — 132. — Weiss, E.: 
Entwickelungen zum Lagrangeschen Reversionstheoreni, und 
Anwendung derselben auf die Lösung der Kepplerschen 
Gleichung, p. 133 — 170. — St ein dachner. F. und Dö- 
derlein. L.: Beiträge zur Kenntniss der Fische Jaiians. 
(Ill.i p. 171—212. 

S e r s a w y. V. : Die Integration der partiellen Differential- 
gleichungen. Grundlinien einer allgemeinen Integrations- 



methode, p. 1 — 104. — Gegen bau er. L. : Arithmetische 
Theoreme, ji. 105 — 120. — Zuckerkandl, E.: Ueber den 
Circulations-Aiiparat in der Nasenschleimhaut, p. 121 — 152. 

— Haerdtl, E. Frh. v.: Astronomische Beiträge zur Assy- 
rischen Chronologie. )i. 153 — 196 — Marenzeller. E. v.: 
Südjapanische Anneliden. II. Ampharetea, Terebellace«, 
Sabellocea, Serpullucea. p. 197 — 224. — Gegenbauer. L.: 
Ueber Determinanten höheren Ranges, p. 225 — 230. — 
Szajnocha. L.: Zur Kenntniss der mittelcretacischen 
(.'ephulopoden-WwwA der Insel Elobi an der Westküste 
.Afrikas, p 231 — 238. — Mahler. E.: Die centralen Sonnen- 
tinsternisse des .\.\. Jahrhunderts, p. 239 — 276. — Igel, B. : 
Zur Theorie eines sinndtanen Systems dreier binärer cubi- 
scher Formen, p. 277 — 297. 

— Sitzungsberichte. Matliematisch-naturwissen- 
.schaftliche Classe. Erste Abtheilung. Bd. ÜO. Hft. 1— 5. 
Wien 1885. 8". — Tangl, E : Zur Lehre von der 
Continuität des Protoplasmas im Ptianzengewebe. p. 1 — 38. — 
Karpelles.L: Ueber Gallmilben (Phytoptus Duj.). p. 46 
— 55. — Tausch, L.: Ueber einige Conchylien aus dem 
Tanganyika-See und deren fossile Verwandte, p. 56 — 70. — 
Weiss. A.: Ueber ein eigenthümliches Vorkommen von 
Kalko.xolatmassen in der Oberhaut der Organe einiger 
Acanthaceen. p. 79 — 90. — id.: Leber spontane Bewegnugeu 
und Formändernngen von pflanzlichen Farbstoft'körpern. 
]i. 91 — 108. — id.: Ueber einen eigentluimliclien gelösten 
gelben Farbstoff in der Blüthe einiger Papaver-Arten. Vor- 
läutige Mittheilung, p. 109—110. — Molisch. H.: Ueber 
die Ablenkung der Wurzeln von ihrer normalen Wachsthums- 
riclitung durch Ciase (.\erotropismus). p. 111 — 196. — Na- 
lepa. A.: Die Anatomie der Tyroylyphen. I. Abtheilung, 
p. 197 — 228. — Bayer. F.: Ueber (lie E.xtremitäten einer 
jungen Hatteria. p. 237 — 245. r— Ett ingshausen, C. 
Frh. V.: Ueber die fossile Flora der Höttinger Breccie. 
p. 260 — 273. — Toula, F.: Geologische Untersuchungen 
im centralen Balkan und in den angrenzenden Gebieten. 
I'ebersicht über die Reiserouten und die wichtigsten Re- 
sultate der Reise, p. 274 — 308. — Koelbel, C. : Carcino- 
logisches. p. 312 — 323. — Penecke. K. A.: Das Eocän 
des Krappfeldes in Kärnten, p. 327 — 371. — Woldrich. 
J. N.: Diluviale Arvicolen aus den Stramberger Höhlen in 
Mähren, p. 387 — 405. — Toula. F.: Ueber Amphicyoii, 
HyaeinoKchus und Ehinoceros (Aceratherium) von Göriach 
hei Turnau in Steiermark, p. 406 — 428. 

Bd. 91. Hft. 1—4. Wien 1884. 8». — 

Ettingshausen. C. Frli. v.: Die fossile Flora von Sagor 
in Krain. HL Theil und Schluss. ji. 7 — 14. — Wettstein, 
R. V.: Untersuchungen über einen neuen pflanzlichen Para- 
siten des menschlichen Körpers, p. 33 — 58. — Bruder. G.: 
Die Fauna der JiuaabUigernng von Hohnstein in Sachsen, 
p. 67 — 72. — Low. F.: Beitrag znr Kenntniss der Cunio- 
pteryyideii. p. 73 — 89. — Stur. D.: Die obertriadische 
Flora der Lunzer-Scliichten und des bituminösen Schiefers 
von Raüd. p. 93 — 103. — Z ejiliarovich. V. v.: Die 
Krystallformen einiger Kampferderivate. III. \\. 107 — 128. — 
Graber, V.: Ueber die Helligkeits- und Farbenemptiudlich- 
keit eiiuger Meerthiere. \\. 129 — 1.50. — Zepharovich, 
V. V.: Orthoklas als Drusemnineral im Basalt, p. 158 — 165. 

— Weiss, A.: Ueber geghederte Milchsaftgefässe im 
Fruchtkorper von Lactur'ms deliciosus. p. 166 — 202. — 
I|mhof, 0. E. : Faunistisclie Studien in achtzehn kleineren 
und griisseren österreichischen Süsswasserbecken. |). 203 
—226. 

Zweite Abtheiluug. Bd. 90. Hft. 1 — 5. 

Wien 1884—85. S». — Schudel. B.: Ueber den 
Propylidendipropyläther. p. 7 — 12. — Natterer. K.: Ueber 
die Anlagerung von Chlorwasserstoff' an «j'-Dichlorcroton- 
aldehyd. p. 16 — 30. — Habermann, S.: Ueber Aceton- 
hydrochinon. p. 38—40. — Zehenter, J.: Ueber die Ein- 
wirkung von I'henol und Schwefelsänre auf Hipimrsäure. I. 
p. 41 — 47. — Hamnierl. IL; Ueber eine Wickelung des 
Grammeschen Ringes nut entsj)rechend geformten Bürsten 
znr Schwächung der schädlichen Vorgänge in demselben, 
p. 48—62. — Haitinger. L. und Lieben. Ad.: Unter- 
suchungen über Chelidonsäure. I. p. 66 — 93. — L erch . J. U.: 



145 



Untersuchung über Chelidousäure, p. 04 — 141. — K ach 1er, 
J. iiiid Spitzer, F. V.: lieber Caniphoroiisäure. Vorläufige 
Mittheiluiig. p. 142 — 143. — Bier mann, Ü.: Ucber die 
regelmässigen Körper höherer Dimensionen, p. 144 — 159. — ■ 
Waelseh.E.: Ueber ein Schliessiingsproblem. ]>. 160 — 167. 

— Puchta.A.: Analytische Bestimmung der regelmässigen 
cönvexen Körper in Räumen von beliebiger Dimension, 
p. 168 — 1S5. — Pernter. J. M.; Beitrag zu den Wind- 
verhältnissen in höheren Luftschichten, p. 186 — 200. — 
Weyr. E : Ueber Raumcurveu fünfter Ordnung vom Ge- 
schlechte Eins. I. p. 206 — 225. — Kohn. G.: Ueber einen 
Satz von Stephanos. p. 226 — 230. — Boltzmanu. L.; 
Ueber die Eigenschaften nionocyclischer und anderer damit 
verv^andter Systeme, p. 231 — 245. — - Fischer, 0. W. : 
Zur Kenntniss der Dichinolyle. p. 246 — 254. — id.: Ueber 
zwei organische Zmnverbindungen. p. 255 — 260. — Haber- 
mann, J.: Ueber einige basische Salze, p. 261 — 279. — 
Berger. F.; Ueber die Einwirkung von Acetamid auf 
Phenylcyanamid. p. 280 — 300. — Schubert, S.: Ueber das 
Verhalten des Stärkekorns beim Erhitzen. I. p. 301 — 316. — 
Spitz. G.: Ueber einige gemischte Aether des Resorcins. 
p. 317 — 319. — Natterer. K.: Zur Kenntniss des Uichlor- 
äthers. p. 320 — 336. — Auer v. Welsbach. C: Ueber die 
seltenen Erden, p. 337 — 351. — Skraup, Z. H. und 
Fischer, 0. W.: Ueber das Methylphenanthrolin, p. 352 
— 359. — Skraup. Z. H.: Eine neue Bildungsweise des 
Phenanthrolins. p. 360 — 362. — Benedikt, R. und Julius, 
P. : Ueber em neues Resorcinblau. p. 363 — 364. — Zul- 
kowsky. C, und Lepez. C: Zur Bestimmung der Halogene 
organischer Körper, p. 365 — 386. — Gegen bau er. L.: 
Zahleutheorotische Studien, p. 395 — 459. — p p o 1 z er. Th. v. : 
Bahnbestimmung des Planeten Coelestina (237). p. 464 — 470. 

— Glaser. E.: Längen- und Breitenbestimmung von San'ä. 
Hauptstadt des Vilayets Jemen, p. 471 — 474. — Cantor, M.: 
Ueber den sogenannten Seqt der ägyptischen Mathematiker, 
p. 475 — 477. — Fleisch I.E. V.: Die doppelte Brechung des 
Lichtes in Flüssigkeiten, p. 478 — 494. — Lippmann. E.: 
Ueber eine Methode zur Darstellung sauerstoflliältiger Ver- 
bindungen. I. Einwirkung von Benzoylhyperoxyd auf Amylen. 
p. 495 — 502. — Natterer, K.: Ueber die Einwirkung von 
Zinkäthyl auf «j-Dichlorcrotonaldehyd. p. 503—524. — 
Winckler. A.: Ermittelung von Grenzen für die Werthe 
bestimmter Integrale, p. 528 — 533. — Zehden. F.: Me- 
thode der direeten Piechnung emer wahi'eu Monddistanz aus 
einer beobachteten, p. 534— 538. — Dechant, J.: Ueber 
den Gang der Lichtstrahlen durch Glasröhren, die mit 
Flüssigkeit gefüllt sind, und eine darauf sich gründende 
Methode, den Brechungsexponenten condensirter Gase zu 
bestimmen, p. 539—550. — Oppolzer, Th. v.: Ueber die 
Länge des Siriusjahres und der Sothisperiode. p. 557—584. 

— Hann. J.: Die Temperaturverhältnisse der österreichi- 
schen Alpenländer. LTheil. p. 585—683. — Barth. L. und 
Schreder, J.: Ueber die aus Hydrochiuon in der Natron- 
schmelze entstehenden Korper. p. 684 — 699. — Fossek. 
W.: Ueber Oxyphosphinsäuren.-. L Abhandlung, p. 700—715. 

— Czuher. E.: Zur Theorie der geometrischen Wahr- 
scheinlichkeiten, p. 719—742. — Weselsky, P. und Bene- 
dikt, R.: Ueber Resorcinfarbstoffe. p. 743— 752. — Haerdtl. 
E. Frh. v.: Bahnbestimnumg des Planeten „Adria". IILTheil. 
p.756 — 779. — \\'eiss.E.: Entwickelungen zum Lagrange- 
schen Reversionstheorem und Anwendung derselben auf die 
Lösung der Keppler scheu Gleichung' p. 785—812. — 
Kraus . L.: Ueber Functionaldeterminanteu. p. 813—826. — 
Exner. C: Ueber die durch zahlreiche, unregelmässig ver- 
theilte Kiirperchen hervorgebrachten Beugungserscheinungen, 
p. 827—879. — W e i d e 1 . H. und H a z u r a , K. : Zur Kenntniss 
emiger Hydroproducte der Cinchoniusäure. p. 880-892. — 
Bier mann, ü.: Ueber die singulären Lösungen eines Sy- 
stems gewöhnlicher Differentialgleichungen, p. 897—907. — 
Hocevar, P'r.: Bemerkungen zur Simpson sehen Methode 
der mechanischen Quadratur, p. 908—922. — Bobek. K.: 
Ueber Flächen vierter Ordnung mit einem Doppelkegel- 
schnitte. Erste Mittheilung, p". 923 — 953. Zweite Mit- 
theiluug. p. 1168— 1185. — Herz. N.: Bahnbestimmung des 
Planeten (.232) Russia. H. p. 954—971. — Weide 1. H. und 
Pick. B.: Studien über Verbindungen aus dem animalischen 
Theer. V. CoUidin. p. 972 982. — Schonte, P. H.: Einige 

Leop. XXn. 



Bemerkungen über das Pi-oblem der Glanzpunkte, p. 983 
— 1021. — Gegenbauer, L: Ueber das quadratische 
Reeiprocitätsgesetz. p. 1026 — 1035. — Escherich, G. v.: 
Die (Jonstruction der algebraischen Flächen aus der Anzahl 
sie bestimmender Punkte, p. 1036 — 1059. — Pelz.C. : Zur 
wissenschaftlichen Behandlung der orthogonalen Axono- 
metrie. Hl. Mittheilung, p. 1060-1075. — Adler. G.: 
Ueber die Energie und den Zwangszustand im elektro- 
statischen Felde II. p. 107f)— 1096. — Eder. J. M.: Ueber 
das Verhalten iler Haloidverbindungen des Silbers gegen 
das Sonuenspectrum und die Steigerung der Emptindhchkeit 
derselben gegen einzelne Theile des Spectrums durch Farb- 
stoffe und andere Substanzen, p. 1097 — 1143. — Bene- 
dikt. R. und Hazura, C.: Ueber das Morin. II. p. 1144 
— 1150. — Fleischl, L. v.: Die Deformation der Licht- 
wellentläche im magnetischen Felde, p. 1151 — 1167. 

Bd.9L Hft. 1—3. Wien 1885. 8». — 

Gegenbauer. L.; Ueber das Legendre- Jacobische 
Symbol, p. 11 — 33. — Ebner. V.v.: Ueber den Unterschied 
krystallinischer und anderer anisotroper Structureu. p. 34 
— 48. — Kalmann. W. und Smolka, A.: Ueber eine 
neue Methode zur Bestimmung des Mangaus in Spiegeleisen, 
Ferromanganen und den wichtigsten Erzen, p. 49 — 58. — 
Gzeczetka, G.: Zur Ausfuhrung der Stickstoö'bestimmung 
nach Kjeldahl. p. 63 — 64. — Maly. R.: Analyse des 
Andesins von Trifail in Steiermark, p. 65 — 66. — Em ich, 
F.: Zur Selbstreinigung natürlicher Wässer, p. 67 — 84. — 
Haitinger, L.: Ueber die Dehydracetsäure. p. 85 — 88. — 
Glaser. E.: Die Sternkunde der südarabischen Kabyleu. 
p. 89 — 99. — Study. E.: Ueber die Maassbestimmung 
extensiver Grössen. ]). 100 — 137. — Pick. G.; Zur Lehre 
von den Modulargleichungen der elliptischen Functionen. 
p. 138 — 149. — Maly. R.: L-ntersuchungen über die Oxy- 
dation des Eiweisses mittelst Kaliumpermanganat, p. 157 
— 206. — Janovsky, J. V.: üeber die Reductionsproduete 
der Nitroazokörper und über Azonitrolsäuren. p. 207 — 217. 
— Exner. K.: Bemerkung über die Lichtgeschwindigkeit 
im Quarze, p. 218 — 222. — Simony, 0.: Ueber zwei 
universelle Verallgemeinerungen der algebraischen Grund- 
operationen, p. 223 — 328. — Gegenbauer. L.: Ueber den 
grössten gemeinschaftlichen Divisor, p. 333 — 343. — Herz, 
N.: Entwickeluug der störenden Kräfte nach Vielfachen 
der mittleren Anomalien in independenter Form. p. 344 
— 389. — Schreder. J. : Ueber die Constitution der Isu- 
vitinsäure. p. 390 — 393. — Hann. J.: Die Temperatur- 
verhältuisse der österreichischen Alpenländer. II. Theil. 
p. 403 — 452. — Liznar, J.: Ueber den täglichen und jähr- 
lichen Gang, sowie über die Störungsperioden der magne- 
tischen Declination zu Wien. p. 454 — 475. — Bobek, K.: 
Ueber gewisse eindeutige involutorische Transformationen 
der Ebene, p. 476—518. — Mertens, F.: Die Gleichung 
des Strahlencomplexes. welcher aus allen die Kanten des 
gemeinschaftlichen Poltetraüders zweier Flächen zweiter 
Ordnung schneidenden Geraden besteht, p. 519 — 526. — 
Pitsch, H. : Ueber die Isogyrenfläche der doppeltbrechenden 
Krystalle. p. 527— 552. — Kachler, J. und Spitzer, F. V.: 
Ueber Camphoronsäure. p. 553 — 574. — Smolka, A.: 
Ueber Mannit-Bleinitrat. j). 575 — 580. — id.: Notiz über 
das Löwesche Drittelbleinitrat und das Morawskische 
Pentaplumbotriiiitrat. p. 581 — 583 — Weiss, E.: Notiz 
über zwei der Binominalreihe verwandte Reihengruppen, 
p. 587 — 596. — Gegenbauer. L.: Ueber die Divisoren 
der ganzen Zahlen, p. 600 — 621. — Mertens, F.: Ueber 
eine Formel der Determiuantentheorie. p. 622 — 636. — id.: 
Ueber einen Kegelschnitt, welcher die Combuianteneigen- 
schaft in Bezug auf ein Kegelschnittbüschel hat. p. 637 
— 639. — Hepperger. J. v.: Ueber die Verschiebung des 
Vereinigungspunktes der Strahlen beim Durchgange eines 
Strahlenbüschels monochromatischen Lichtes durch ein 
Prisma mit gerader Durchsicht, p. 640 — 666. — Wrob- 
lewski. S. V.: Ueber den Gebrauch des siedenden Sauer- 
stoffs. Stickstoffs. Kohlenoxyds, sowie der atmosphärischen 
Luft als Kältemittel, p. 667 — 711. — Klemencic, J. : 
Experimentaluutersuchung über die Dielektricitätsconstante 
einiger Gase und Dämpfe, p. 712 — 759. — Ebner, V. v.: 
Die Lösungsflächen des Kalkspathes und des Aragonites. 

16 



146 



II. Die Aetzfiguren des Kalkspathes. III. I'ie Lösungs- 
fiächen des Aragonites. p. 7(30 — 835. 

— Dritte Abtheiluiig. Bd. 89. Hft. 3—5. 

Wien 1884. 4". — Singer, J.: Zur Keuntniss der 
motorisclieii Functionen des Lendenmarks der Taube, 
p. 167 — 18.5. — List, J. H. : Ueber Becberzellen im 
Blasenepitbel des Frosches, p. 186 — 211. — Beiträge zur 
allgemeinen Nerven- und Muskelphysiologie. XVI. Mit- 
theihing. Hering, E.: Ueber Schwankungen des Xerven- 
stromes in Folge unipolarer Reizung beim Tetanisiren, 
p. 219 — 237. — Adamkiewicz, A. : Neue Rückenmarks- 
tinctionen. I.Ergebnisse am normalen Gewebe, p.245 — 265. 
— Löwit. M.: Beiträge zur Lehre von der Blutgerinnung. 
I. Mittheilung. Ueber das coagulative Vermögen der Blut- 
plättchen, p. 270—307. — Lustig, A. : Beiträge zur 
Kenntniss der Entwickehuig der Geschmacksknospen. p. 308 
— 324. — Langer. C. : Ueber den Ursprung der inneren 
Jugularvene. p. 336 — 345. — Rolle tt, A.: Zur Kenntniss 
des Zuckungsverlaufes quergestreifter Muskeln, p. 346—353. 

Bd. 90. Hft. 1 — 5. Wien 1885. 80.— 

Herth. R. : Untersuchungen über die Hemiallnimose oder 
das Propepton. p. 10 — 71. — Löwit. M.: Beiträge zur 
Lehre von der Blutgerinnung. II. Mittheilung. Ueber die 
Bedeutung der Blutplättchen, p. 82 — 132. — Bernheimer, 
S.: Zur Kenntniss der Xervenfascrschichte der menschlichen 
Retina, p. 136 — 141. — Laker, K.: Die ersten Gerinnuugs- 
erscheinungen des Säugethierblutes unter dem Mikroskope, 
p. 147—158. — List. J. H.: Das Cloakcnepithel von 
Scyllium canicula. p. 159 — 170. — Steinach. E.: Studien 
über den Blutkreislauf der Niere, p. 171 — 189. — Brücke, 
E.: Ueber die Wahrnehnumg der Geräusche, p. 199 — 230. — 
Morpurgo, B. ; Ueber die Entwickehuig der Arterien- 
wand, p. 231 — 253. — Adamkiewicz. A. : Die anatomi- 
schen I'rocesse der Tabes dorsalis. p. 258 — 282. — Finger. 
E.: Beitrag zur Anatomie des männlichen Genitale, p. 294 
— 301. — Malfatti, H.: Ueber die Ausnützung euiiger 
Nahrungsmittel im Darmkanal des Menschen, p. 323 — 350. 

Bd. 91. Hft. 1—2. Wien 1885. 8". — 

E mich. F.: Ueber das Verhalten der Gallensäuren zu Leim 
und Leimpe])ton. p. 15 — 22. — Beiträge zur allgemeinen 
Nerven- und Muskelphysiologie. XVII. Mittheilung. Bieder- 
mann. W.: Ueber die elektrische Erregung der Schliess- 
muskeln von Anodonta. p. 29 — 96. — Janosik.J. : Histo- 
logisch- embryologische Untersuchungen über das Urogenital- 
system, p. 97 — 199. — Mayer, S.: Ueber die blutleeren 
Getässe im Schwänze der Batraehierlarven. p. 204—238. 

— — — Register zu den Bänden 86 bis 90. 
XI. Wien 1885. 8». 

Anthropologische Gesellschaft in Wien. Mit- 
theilungen. Bd. XV. (N. F. Bd. V.) Hft. 2. Wien 

1885. 4". — Holl. M.: Ueber die in Tirol vorkommenden 
Schädelformen. (Zweiter Beitrag.) p. 41 — 7(j. 

K. K. Central - Anstalt für Meteorologie und 
Erdmagnetismus in Wien. Jahrbücher. Jg. 1884. 
N. F. Bd. XXI. (Der ganzen Reihe Bd. '^ XXIX.) 
Wien 1885. 4». 

K. K. Zoologisch -botanische Gesellschaft in 
Wien. Verhandlungen. Jg. 1885. Bd. XXXV. — 2. Halb- 
jahr. Wien 1886. 8». — Bucchich, G.: GH ortotferi. 
di Lesina e Curzola, con alcune notizie biologiche che li 
risguardano. p. 377—382. — Wettstein. R. v.: Antho- 
pezisa novura genus Discomycetum. p. 383 — 386. — Bruhin. 
Th. A.: Prodromus tiorae adventiciae ßoreali-Americanae. 
Vorläufer einer Flora iler in Nordamerika eingewanderten 
freiwachsenden oder im Grossen cultivirten Pflanzen p. 387 
— 450. — Low, F. : Ueber neue luid schon bekannte 
Phytoptoceeidien. p. 451 — 470. — id.: Beiträge zur Kennt- 
niss der Helininthucecidicn. p. 471 — 476, — Voss, W.; 
Ueber Boletus strobikiccus Scopoli und den gleichnamigen 
Pilz der Autoren p. 477 — 482. — Low, F.: Beiträge "zur 
Naturgeschichte der gallenerzeugenden Cecidomyiden. p. 483 
— 510. — id.: Bemerkungen über Weyeuberghs Lasioptera 



Hieronymi. p. 511—514. — Ganglbauer. L.: Neue und 
weniger bekannte Longicornier des paläarktischen Faunen- 
gebietes, p. 515— .524. — Pelzeln, A. v. und Kohl. F. F.: 
lieber eine Sendung von Säugethieren und Vögeln aus 
Ceylon p. 525—528. — Wett stein, R. v.: Vorarbeiten zu 
einer Pilzflora der Steiermark, p. 529 — 618. — Korn- 
huber, A. : Botanische Ausflüge in die Sumpfniederung 
des „Wasen" imagyar. ,Hansäs"i. p. 619 — 656. — Ha- 
läcsy, E. V.: Beiträge zur Brombeerflora Nieder -Oester- 
reichs. p. 657—668. — Beck. G.: Heinrich Wilhelm 
Reichardt. eine Lehensskizze, p. 669 — 670. 

Naturwissenschaftlicher Verein für Steiermark 
in Graz. Jg. 1884. (Der ganzen Reihe Hft. 21.) 
Graz 1885. 8". 

Königl. Ungarische geologische Anstalt in Buda- 
pest. Jahresbericht für 1884. Budapest 1885. 8". 

— Földtani Közlöny. Kötet XV. Füzet 11/12. 
Budapest 1885. 8". 

— Allgemeine Landes-Ausstelhing zu Budapest 
1885. Specialkatalog der VI"=° Gruppe für Bergbau, 
Hüttenwesen und Geologie. Budapest 1885. 8". 

Ungarisches National -Museum in Budapest. 
Termeszetrajzi Füzetek. Vol. IX. 1885. Nr. 3/4. 
Budapest 1885. 80. 

Royal Society in London. Report of the 
meteorological Council for the year endiug 3P' of 
March 1885. London 1886. 8''. 

Anthropological Institute of Great Britain and 
Ireland in London. The Jouinal. Vol. XV. Nr. 3. 
Fehruary 1886. London 1886 8". — Guppy, H. B,: 
On the physical characters of the Sulunwn islanders. p. 266 
—283. — Haie, A.: On the Sakais. p. 285 — 301. — 
L'Heureux. J.: Ethuologieal notcs on the astronomical 
customs and religions ideas of the ChoMtapia or BlacJcfeet 
Jwrfmw.s.Canada.'p. 301—304. — Dallas. J.: On the primary 
divisions and geographical distributions of maukind. p. 304 
— 330. — Bryant. S.: Experiments in testing the character 
of school chifdren. p. 338—349. — Jacobs, J.: The com- 
parative distribution of jewish ability. p. 351—379. — 
Anthropological miseellanea. p. 380—388. 

Chemical Society in London. Journal. Supple- 
mentary number, containing title-pages, Contents, and 
indices. 1885. Vols XLVIl and XLVIH. London. 8". 

Nr. 279. February 1886. London 1886. 

80. — Armstrong. H. E. and Miller. A. K.: The de- 
composition and genesis of hydrocarbons at high tempera- 
tures. I. The products of the manufacture of gas from 
petroleum. p. 74 — 93. — Dixon, H.: The combustiou of 
carbonic oxide and hydrogen. p. 94 — 112. — Armstrong, 
H. E.: The theory of the interaction of carbon monoxide, 
water and oxygen gases: a note on Mr. H. B. Dixon's 
paper on the action of carbonic oxide on steam. p. 112 
— 114. — Griffiths. A. B.: On the use of ferrous sulphate 
in agriculture. p. 114 — 120. 

— A list of the officers and fellows of the So- 
ciety. London 1886. 8». 

Manchester geological Society. Transactions. 
Vol. XVIII. Pt. 12, 13. Session 1885—86. Man- 
chester 1886. 8«. 

Acad^mie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus bebdomadaires des seauces. 1886. l^" Se- 
niestre. Tom. 102. Nr. 2—6. Paris 1886. 4». — 
Nr. 2. Loewy: Nouvelle methode pour la determination 
des Clements de la refraction. p. 74 — 80. — Janssen, J. ; 
Note sur la Constitution des taches solaires et sur la Photo- 
graphie envisagee comme instnmient de decouvertes en astro- 
nomie. p. 80 — 82. — Mascart: Perturbation magnetique 



147 



du 9 janvier 1886. p. 83—84. — Bcrthelot: Etats mul- 
tiples du sulfure d'antimoine. p. 84 — 86. — id.: Sur les 
actions reciproques et les erjuilibres entre les acides chlor- 
hydrique, sulfhydnque et les sels d'antimoine. p. 86 — 90. — 
Vul[iian: De riienu-aiiesthesie alterne comme symptöme 
de certaiues lesions du bulbe racbidien. p. 90 — 96. — 
Daubree: Meteorites recemiiieiit tombees dans l'Inde les 
19 fevrier 1884 et 6 avril 1885. p. 96—97. — Fave: 
Applications taites dans Tartillerie du transport de la foree 
par l'electricite. p. 97. — Mangln; Sur un dispositif de 
lentilles ä grand dianietre et de court foyer, presentant une 
tres fälble aberration. p. 99. — Bigourdan. ü.: Observa- 
tions de la uouvelle coniete Brooks, taites ä rObservatoire 
de Paris lequatorial de la tour de l'Ouest . p. 100 — 101. — 
Charlois: Observations de la nouvelle coniete Brooks, 
faites ä l'Observatoire de Nice ^equatorial de Gautier), 
p. 101 — 102. — Tacchiui. F.: Resume des observations 
solaires taites pendant la seconde moitie de Tannee 1885. 
p. 102 — 103. — Violie et Vautier: Sur la propagation 
du son dans un tuyau cylindrique. p. 103 — 106. — Bec- 
querel, H.: Sur les variations des spectres d'absorption 
et des spectres d'emission par pliosphorescence d'un meine 
Corps, p. 106 — 110. — Joly, A.: Sur les bydrates de l'acide 
bypophospliorique. p. 110 — 112. — Engel. R. : Sur la 
solubilite du sulfate de cuivre en presence du sultate am- 
monique. p. 118 — 115. — Andre, G.: Sur quelques com- 
binaisons de Tacetaniide avec les cblorures inetalliques. 
p. 115—118. — Chautard, B.; Sur l'iodaldebyde. p. 118 
— 120. — Maupas, E.: Sur les granules amylaces du cy- 
tosome des Gregarines. p. 120 — 123. — Bonnier. G. et 
Mangln, L.: L'action cblorophyllienne dans Tobscurite 
ultra - violette, p. 123 — 126. — Chaper: Constatatiou de 
Texistence du terrain glaciaire dans TAfrique equatoriale. 
p. 126 — 128. — Blake, J.: Sur Taction physiologique des 
sels de litbium. de rubidium et de potassium. p. 128 — 129. 

— Varenne, E.: Recherches sur la coagulation de l'albu- 
niine. p. 129 — 131. — Feltz.V.: Experiences demonstrant 
que dans certaiues coiiditions, le virus charbonneux s'attenue 
dans la terre p. 132 — 133. — Cadeac et Malet: Sur la 
transmission de la niorve de la mere au foctus. p. 133 — 135. 

— Poriou etDeberain: La culture du ble ä Wardrecques 
(Pas -de -Calais; et ä Blaringbem 'Nordi. p. 135—137. — 
Nr. 3. Phillips, E.: Notice sur M. de Saint-Venant et 
sur ses travaux. p. 141 — 147. — Mouchez: Nouveau bain 
de mercure, attenuant les trepidations du sol. p. 147 — 148. 

— id.: Photographies astronomiques de MM. Paul Henry 
et Prosper Henry presentees. p. 148 — 152. — Sylvester: 
Sur les reciprocants purs irreductibles du quatrieme ordre, 
p. 152 — 153. — Lecoq de Boisbaudrau: Sur un spectre 
electrique particulier aux terres rares du groupe terbique. 
p. 153 — 156. — Lucas, F.: Considerations relatives ä 
l'eclairage electrique des phares. p. 156 — 159. — Wolf, R.: 
Sur la statistique solaire de l'annee 1885. p. 161. — 
Langley: Sur des longueurs d'onde jusqu'ici non recon- 
nues. p. 162 — 164. — Vautier, Tli.: Sur la vitesse d'ecoule- 
ment des liquides, p. 165 — 166. — Le Roux, F. P. : Sur 
les Images secondaires ou de persistance. Deuxieme note. 
p. 166 — 168. — Ditte, A.; Action du sulfure d'antimoine 
sur le sulfure de potassium. p. 168— 170. — Bouchardat, 
G. et Lafont, J.: Sur une nouvelle synthese d'un borneol 
inactif. p. 171 — 173. — Regnard, P.: Action des hautes 
pressions sur les tissus animaux. p. 173 — 176, — Laffont, 
M.: Inäuence de l'anestbesie par inbalations de protoxyde 
d'azote pur sur diverses fonctions de l'economie. p. 176 — 178. 

— Mairet et Com bemale: Recherches sur Taction phy- 
siologique et therapeutique de i'acetophenone. p. 178 — 181. 

— Perez, J,: Sur l'histogenese des elements coutenus 
dans les gaines ovigeres des Insectes. p. 181 — 183. — 
Crie. L.: Coiitribution ä l'etude des Fahniers eocenes de 
rOuest de la France, p. 184 — 185. — Bertraud, M. et 
Kill an, VV. : Sur les terrains jurassique et cretace des 
provinces de Grenade et de Malaga, p. 186 — 188. — Nr. 4. 
Janssen, J. : Presentation d'une heliogravure representant 
les experiences aerostatiques de Chalais-Meudon. p. 190. — 
Bureau, E.: Etudes sur une plante phanerogame (Cyiiio- 
doceites parisiensis) de l'ordre des Ndiadees, qui vivait 
dans les mers de l'cpoque eocene. p. 191 — 193. — Oza- 



nam.Ch.: Sphygmographe differenciel, pour la determination 
de la circulation veineuse par influence. p. 193 — 194. — 
Boiteau, P. : Suite des resultats obtenus par l'elevage, en 
tubes, du FJujUij.ivra de la vigne. p. 195 — 196. — Weiss: 
Sur la comete Fabry. p. 197 — 198. — Lebeuf: Orbite et 
ephemeride de la comete Fabry. p. 198 — 199. — Gaillot: 
Determination de l'erreur de la constante de la refraction 
astronomique. par les observations meridiennes. p. 200 — 202, 
247—250. — Poincare.H. : Sur les residus des integrales 
doubles. p. 202 — 204. — Goursat, E.: Sur la theorie des 
equations lincaires. p. 204 — 207. — Mercadier, E.: Sur 
des appareils telemicrophoniques. p. 207 — 209. — Bec- 
querel, H.: Observations relatives a une note de M. Langley, 
sur des longueurs d'onde jusqu'ici non reconnues. p. 209 
— 210, — Blondlot, R.: Sur le transport du cuivre ä 
travers une couche gazeuse, et sur la combinaison directe 
du cuivre et de l'azote. p. 210 — 212. — Ditte, A.: Sur 
quelques proprietes du sulfure d'antimoine. p. 212 — 214. — 
Engel, R.: Sur un rcactif permettant de deceler la fonctiou 
acide des acides faibles. p. 214 — 217. — Urdouneau, Ch.: 
Sur la composition des eaux-de-vie de vin. [i. 217 — 219. — 
Lemoine, V.: Sur l'appareil digestif du Phylloxera. 
p. 220 — 222. — Chatin. J. : Mor])hologie comparee du 
labium chez les Hiimeiiopteres. p. 222 — 224. — Koehler, 
R. : Observations zoologiques et anatomiques sur une nou- 
velle espece de Bulaiioglossus. p. 224 — 227. — Renault, 
B. : Sur les racines Calamudendrees. p. 227 — 230. — De- 
gagny, Gh.: Sur le tube pollinique, son röle physiologique. 
Reaction nouvelle des depöts improprement appeles bouchons 
de cellulose. p. 230 — 231. — Nr. 5. Resal, H.: Sur la 
vrille et le pieu ä vis. p. 233 — 237. — Fouque, F. et 
Levy, M. : Mesuro de la vitesse de propagation des vibra- 
tions dans le sol. p. 237 — 239. — Brioschi: Sur quelques 
fornuües hyperelliptiques. p. 239 — 242. — Oppert, J.: Sur 
un travail de M. Romieu, intitule „Essai sur les deeans 
egyptiens". p. 242 — 246. — Picard, E.: Sur les integrales 
de ditferentielles totales de seconde espece. p. 250 — 253. — 
Mannheim. A. : Theorie geometrique de l'hyperboloide 
articule. p. 253 — 256. — Feret, R.: Veritication experi- 
mentale d'uue nouvelle representation geometrique de.s sen- 
sations colorees. p. 256 — 259. — Joly, A.: Recherches 
thermiques sur l'acide hypophosphorique. p. 259 — 262. — 
Engel. R. : Indicateurs des diverses energies des acides 
polybasiques. p. 262 — 264. — Jodin. V.: Etudes sur la 
chlorophylle. p. 264—267. — Sabatier, A.; Sur la mor- 
phologie de l'ovaire chez les Insectes. p. 267 — 269. — 
Jourdan, E.: Contribution a l'anatoraie des Chloremiens. 
p. 270 — 272. — Pouchet, G.: Observations ä la note re- 
cente de IM. Koehler sur une uouvelle espece de Balano- 



glussus. p. 



Lacroix, A.: Sur les proprietes 



optiques de quelques mineraux tibreu.x et sur quelques 
especes critiques. p. 273 — 274. — Nr. 6. Discours prononces 
ä l'inauguration du monument eleve ä la memjire de Claude 
Bernard. p. 277 — 287. — Mouchez: Sur la celebration du 
centenaire de la naissance d'Arago, le 26 fevrier prochain. 
p. 288—289. — id.: Photographie Celeste, p. 289—290. — 
Loewy: Determination des elements de la refraction. 
p. 290 — 297. — Brioschi: Sur (pielques formules hyper- 
elliptiques. p. 297 — 298. — Bureau, Ed.: Sur les pre- 
nüeres coUections botaniques arrivees du Tonkin au Museum 
d'Histoire naturelle, p. 298— 301. — Leudet, E.: Les eft'ets 
au point de vue de la propagation de la tulierculose pul- 
monaire. de l'admission dans les höpitaux generaux d'indi- 
vidus atteints de cette raaladie. p. 301 — 304. — Ray et et 
Courty; Observations de la comete Fabry, faites aux 
equatonaux de l'Observatoire de Bordeaux, p. 305 — 306. — 
Courty: Observations equatoriales de la comete Baruard, 
faites a r(_)bservatoire de Bordeaux, p. 306. — Rayet et 
Courty: Observations de la coniete Brooks, faites ä l'equa- 
toiial de 14 pouces de l'Observatoire de Bordeaux, p. 307. 
— Dechevrens, M.: La pluie d'etoiles filantes du 27 
novembre 1885 ä l'Observatoire de Zi-ka-wei, pres Changhai 
I Chine I. p. 307. — Guyou: Sur un nouveau Systeme de 
projection de la sphere. p. 303 — 310. — Mannheim, A. : 
Sur le theoreme d'Ivory et sur quelques theoremes relatifs 
aux surfaces liomofocales du secoud ordre, p. 310 — 313. — 
A u 1 n n e : Recherches sur les groupes d'ordre tiui, cou- 

16* 



148 



tenus dans le groupe des substitutions liiieaires de contact. 
p. 313 — 315. — Joly, A.: Sur an procede de preparation 
de l'acide orthophospliori(pie et le titrage des acides phos- 
phorique et arsenique ä Tacide de divers indicateurs. p. 316 
— 318. — Bouehardat. Ct. et Lai'ont. J.: Sur l'action 
de l'acide acetique sur Fessence de terebeiithiiie. p. 318 
— 321. — Desplats: Sur une nouvelle methode directe 
pour l'etude de la cbaleur animale. p. 321 — 323. — Cot- 
teau, G.: Sur les Echinides eocenes de la famille des 
Spatawjidee'. p. 323— 325. — Renaul t. B. et Zeiller, K.: 
Sur quelques Cijcadees hciuilleres. p. 325 — 328. — Forel, 
F. A.; Mciraine sous-lacustre de la barre d'Yvoire, au lac 
Leman. p. 328 — 331. — Venukoff: Carte geolugique du 
Turkestan russe. dressee j)ar MM. Mouchketoff et Roma- 
novsky. Six feuilles chromolithographiees. Echelle TTri^Tru- 
p. 331. — id.: Sur les rapports qui existent eutre les 
caracteres g^ologiques, topographiques et chimiques du sol 
et de la Vegetation qui le couvre, dans la Russie centrale, 
p. 332—333. 

Society botanique de France in Paris. Bulletin. 
Tora. XXXII. (2">'^ Serie. — Tom. Vll.j 1885. Revue 
bibliügraphique. E. Paris 1886. 8". 

Societe royale de Botanique de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Tom. XXIV. Fase. 2. Annee 1885. 
Bruxelles 1886. 8'. 

Academie royale de Medecine de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Annee 188ü. 3"" Serie. Tom. XIX. 
Nr. 12/13. Bruxelles 1885. 8". — D and eis: Tumeur 
maligne du rein droit; Operation; guerison. p. 839 — 849. 

Societe geologique de Belgique in Lüttich. 

Annales. Tom. XU. 1884—85. Liege 1884—85. 8". 

Ecole polytechnique de Delft. Annales. Livr. 3/4. 
Leide 1885. 4o. 

Societä Hollandaise des Sciences ä Harlem. 

Archives Xeerlandaises des Sciences exactes et natii- 
relles. Tom. XX. Livr. 3. Haarlem 1885. 4». — 
Sissingh, R.: Mesures de Polarisation elliptique de la 
himiere. p. 171—238. — Vau't Hoff, J. H.: L'equilibre chi- 
mique dans les systemes gazeux ou dissous ä l'etat dihie 
p. 239—302. 

Kaiserliche Universität St. Wladimir in Kiew. 

Uniwersitetskia Iswestia. (Universitiits- Nachrichten.) 
God (Jg.) 1885. Nr. 11. Kiew 1885. 8». (Russisch.) 
R. Comitato geologico d'Italia in Rom. Bollet- 
tino. Anno 1885. Ser. 2. Vol. VI. Nr. 11/12. Roma 
1885. 8". — Cortese. E.; Süll' esistenza di un dicco 
basaltico presso Palmi, in provincia di Reggio Calabria. 
p. 337—340. — Issel, A.: La Pietra di Finale nella Ri- 
viera Ligure; osservazioni geologicbe. p. 340 — 3ö2. — 
Clerici, E.: Sopra alcune forniazioni quaternarie dei din- 
torni di Roma. p. 302-395. 

Botaniske Forening i Kjobenhavn. Botanisk 
Tidssknit. Bd. XV. Hft. 1 — 3. Kjobenhavn 1885. 8". 

Geologiska Forening i Stockholm. Förhand- 
lingar. Bd. VII. Hft. 14 und Bd. VIII. Hit. 1. Stock- 
holm 1885 — 86. 8». 

Entomologiska Forening i Stockholm. Entomo- 
logisk Tidskrift. Arg. VI. — 1885. — Hft. 1—4. 
Stockholm 1885. 8». 

American Journal of Science. Editors James 
D. and Edward S. Dana. 3. Series. Vol. XXXI. 
Nr. 182. New Haven 1886. 8". — Newton, H. A.; 
The Story of Biela's coniet. p. 81 — 94. — Carhart, H. S. : 
Relation between direct and counter electromotive forces 
represented by an hyperbola. p. 95—100. — Penhall ovv, 
D. P.; Tendril movenients in Cucurhifa maxima and C Pipo. 



p. 100 — 114. — Becker, G. F.: A theorem of maximum 
dissipativity. p. 115 — 120. — id.: A new law of themio- 
cbeniistry. p 120 — 125. — Dwight, W. B.: Recent ex- 
plorations in the Wappinger valley limestone of Dutchess 
county, N. Y. Nr. 5. p. 125—133. — Stoue, G. H.: Wind 
action in Maine, p. 133—138. — Williams. S. 6.: The 
westward extension of rocks of lower Helderberg age in 
New York. p. 139 — 145. — Kunz, G. F.: Meteoric iron 
from Jenny's Creek, Wayne county. West Virginia, p. 145 
—148. — Scientitic intelligence. p. 148—160. 

TJnited States Naval Observatory in Washington. 

Astronomical and nieteorological observations made 
during the year 1881. Washington 1885. 4°. 

Washburn Observatory of the TJniversity of 
Wisconsin in Madison. Publicafious. Vol. III. Ma- 
dison. W. 1885. 8". 

Boston Society of Natural History. Memoirs. 
Vol. III. Nr. 11. Boston 1885. 4". — Scudder, S. H.: 
Palaeodictyoptera: or the aftinities and Classification of pa- 
leozoic Hexapoda. Winged insects from a paleontological 
point of view. p. 319 — 358. 

— Proceedings. Vol. XXII. Pt. 4 und Vol. XXHI. 
Pt. 1. Boston 1884—85. 8o. 

Johns Hopkins TJniversity in Baltimore. Ame- 
rican Journal of ]\Iatliematics. Vol. VII. Nr. 4. 
Baltimore 1885. 4». 

Cincinnati Society of Natural History. The 
Journal. Vol. VIII. Nr. 4. January 1886. Cincin- 
nati 1886. 8". 

Massachusetts horticultural Society in Boston. 
Schedule of prizes for the year 1886. Boston 1886. 8". 

United States geological Survey in Washington. 

Fourth Annual Report 1882— '83 by J. W. Powell. 
Washington 1884. 4». 

Geological and Natural History Survey of Ca- 
nada in Montreal. Rapport des Operations 1882 — 83 
— 84. (Traduction.) Dazu: Mappes &c. Ottawa 1885. 
8», 4" & Fol. 

— Catalogue of Canadian plants. Pt. IL Ma- 
coua, J. : Gamopettilar. Montreal 1884. 8". 

Meteorological Service of the Dominion of 
Canada in Montreal. Report for the year ending 
December 31, 1883. Ottawa 1885. 8". 

American philosophical Society in Philadelphia. 
Proceedings. Vol. XXII. Pt. 4. October 1885. Nr. 120. 
Philadelphia 1885. 8». 

Geological Survey of India in Calcutta. Me- 

moirs. Palaeontologia Indica. Ser. IV. Indian pre- 
tertiary Vertebrata. Vol. I. Pt. 5. Lydekker, R. : 
The lieptiliii & Amphibia of the Maleri & Denwa groups. 
Calcutta 1885. Fol. 

— — — Ser. X. Indian tertiary and post- 
tertiary Vertebrata. Vol. III. Pt. 6. Lydekker, R.: 
Siwalik and Narbada Vhelonia. Calcutta 1885. Fol. 

— Records. Vol. XVIII. Pt. 4. 1885. Calcutta 
1885. 80. 

Asiatic Society of Bengal in Calcutta. Central 
Review from 1784 to 1883. Calcutta 1885. 8<». 

Linnean Society of New South Wales in Sydney. 
Proceedings. Vol. X.Pt.l. June 1885. Sydney 1885. 8». 



149 



Vereeniging tot Bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederlandsch-Indie in Batavia. 

Geneeskundig Tijdschrift voor Nederlandsch- lodie. 
Deel XXV. Afl. 3. Batavia 1885. 8». 



Ludwig Ferdinand, königlicher Prinz von 
Bayern : Ueber die Endorgane der sensiblen Nerven 
in der Zunge der Spechte. Mit 2 Tafeln. München 
1884. 4». [Gesch.] 



Heber Entwickelung und Stand der n-dimen- 
sionalen Greometrie, mit besonderer Berück- 
sichtigung der vierdimensionalen. 

Von Dr. Victor Schlegel, M. A. N. iu Waren. 
tFortsetzung. i 

Seitdem die Mechanik eine mathematische Wissen- 
schaft geworden, ist man berechtigt, sie ebenso abstract 
zu behandeln, wie die anderen Zweige der Mathematik. 
Es unterliegt also auch keinem Bedenken, z. B. eine 
Mechanik der Nicht-Euklidischen Rauml'ormen und des 
ebenen vierdimensionalen Gebietes aufzustellen. Indem 
man andererseits den Begriff der Bewegung in die 
Geometrie einführt, erkennt man, dass gewisse in der 
Ebene unlösbare Aufgaben, wie z.B. zwei symmetrische 
Figuren zur Deckung zu bringen, durch Zuhülfenahme 
des dreidimensionalen Raumes gelost werden. Und 
ebenso wie, um dieses Beispiel weiter zu verfolgen, 
die in der Ebene unmögliche Umkehrung der einen 
Figur im Räume gelingt, würde die analoge Auf- 
gabe, zwei symmetrische dreiseitige Ecken zur Deckung 
zu bringen, lösbar sein, wenn wir einen vierdimen- 
sionalen Raum hätten, um darin eine der Ecken um- 
zukehren. Solcher Bewegungsphänomene, die im drei- 
dimensionalen Räume unmöglich sind, und erst mit 
Hülfe des vierdimensionalen Raumes oder in demselben 
ihre Verwirklichung finden würden, giebt es nun 
mancherlei, und wenn man, wie Zöllner und Andere 
gethan, solche Erscheinungen aufsucht und die Be- 
dingungen ihres Eintretens zur Evidenz bringt, so ist 
das verdienstlich und interessant. Als Beispiele sol- 
cher Untersuchungen mögen hier Erwähnung finden 
eine Arbeit von Newcomb ''■'), welcher zeigt, wie 
mittelst Durchgangs durch den vierdimensionalen Raum 
eine geschlossene materielle Fläche durch Biegung so 
transformirt werden kann, dass die innere Seite mit 
der äusseren vertauscht wird, ferner der vonHoppe"") 
und Durege'i) gelieferte Nachweis, dass eine gewisse 
geschlossene und mit einer Schlinge versehene Raum- 
curve beim Durchgang durch den vierdimensionalen 
Raum von dieser Schlinge befreit werden kann, ohne 



ihre Geschlossenheit unterwegs zu verlieren. Alle 
solche Untersuchungen haben einen unanfechtbaren, 
rein theoretischen Charakter und präjudiciren in keiner 
Weise die reelle Existenz des vierdimensionalen Ge- 
bietes, wenn sie auch theilweise ihren Ursprung An- 
regungen verdanken, die in einer solchen Annahme 
wurzeln. 

Wenn nun aber allerlei Räthsel der theoretischen 
Mathematik und Mechanik ihre Lösung im vierdimen- 
sionalen Gebiete finden, so liegt es nahe, auch zur 
Erledigung von Schwierigkeiten der praktischen Natur- 
erklärung das Gebiet des ebenen dreidimensionalen 
Raumes zu verlassen. Mit solchen Versuchen betritt 
der forschende Geist die zweite Stufe der Speculation. 
Er begiebt sich auf das Gebiet der physikalischen 
Hypothesen, indem er entweder die Krümmungslosigkeit 
des Weltraumes anzweifelt und eine positive Krümmung 
desselben annimmt, womit, wie wir später sehen wer- 
den, die Frage nach der reellen Existenz eines vier- 
dimensionalen Gebietes unmittelbar verbunden ist — 
oder, indem er direct die Erklärung für Vorgänge 
innerhalb des Weltraumes in Einflüssen sucht, die aus 
einem vierdimensionalen Gebiete stammen. Die erste 
dieser Hypothesen stellte Zöllner '2) auf, um eine 
plausible Erklärung für die Erhaltung der Energie 
im Welträume zu gewinnen, und lieferte damit gleich- 
zeitig das Beispiel einer einfachen und gut funda- 
mentirten Hj-pothese, die nicht nur zur Erklärung 
der fraghchen Erscheinung ausreicht, sondern auch 
AussiÄt gewährt, dass über ihre Richtigkeit, wenn 
auch erst in fernen Zeiten, wird entschieden werden 
können. Bis hierher können wir Zöllner unbedenklich 
folgen, während seine weitere, mit der ersten ver- 
bundene Hypothese von der reellen Existenz des vier- 
dimensionalen Gebietes, wie wir weiter unten sehen 
werden, auf durchaus schwankendem Boden steht. 
Viel schlechter noch steht es mit Hypothesen der 
zweiten Art, die auf leere Vermuthungen hinauslaufen 
müssen, da bei unserer dreidimensionalen Organisation 
innerhalb einer ebenso beschaflenen Erscheinungswelt 
die einfache Unmöglichkeit vorliegt, etwaige ausser- 
räumliche Einwirkungen auf diese Erscheiuungswelt 
jemals als solche zu constatiren, ganz abgesehen von 
der Frage, ob wir uns zur Aufstellung so aussichts- 
loser Hypothesen überhaupt genöthigt sehen. Hierher 
gehört z. B. der von Bresch'-*) angestellte Versuch, 
gewisse chemische Vorgänge durch Voraussetzung eines 
vierdimensionalen Gebietes zu erklären. Immerhin 
stehen solche Hypothesen noch auf dem Boden der 
Vernunft ; wie sehr wir auch ihre Richtigkeit von 
vornherein bezweifeln mögen, wir können, da unerklärte 
Erscheinungen mit ihrer Hülfe erklärt werden sollen, 



150 



doch wenigstens sagen: es ist möglich. Und wir 
können, wo die Kraft nicht ausreicht, den guten 
Willen ehren, der einem ernsten Zwecke sich dienst- 
bar macht. 

Eine tiefe Kluft aber scheidet alle die vorge- 
nannten Ansichten und Bestrebungen von denjenigen, 
die man mit dem Namen des Spiritismus zusammen- 
zufassen pflegt. Denn erstens treten die spiritistischen 
Behauptungen nicht als Hypothesen auf, sondern er- 
heben den Anspruch, als bewiesene Wahrheiten zu 
gelten. Zweitens handelt es sich hier nicht, wie bei 
den vorher erwähnten Hypothesen, um die Erklärung 
von Naturerscheinungen durch gesetzmässig wirkende 
mechanische Kräfte, sondern um das störende Ein- 
greifen bewusst operirender geistiger Kräfte in die 
gesetzmässige Oi'dnung der Erscheinungen innerhalb 
des Weltraumes. Drittens sollen diese, im vierdimen- 
sionalen Gebiete gedachten geistigen Kräfte (vulgo 
Geister genannt") ihre Wunder wirkende Thätigkeit 
nicht, wie man von selbstständigen Geistern erwarten 
sollte, aus eigenem Antriebe ausüben, sondern auf 
Veranlassung besonders begabter Personen (vulgo 
Medien genannt), deren historischer Reigen nach dem 
Zeugnisse Homers in der A'ixi'/a, füglich mit Odj'sseus 
eröffnet werden kann. Viertens sind die Resultate 
dieser Thätigkeit nicht Naturerscheinungen, sondern 
bleiben, soweit sie Körper betreffen, in den Kreis der 
Taschenspielerkunststücke gebannt. — Man sieht, dass 
hier das Wissen und die Wissenschaft aufhören, um 
dem Glauben Platz zu macheu, während als Object 
dieser Thätigkeiten das naturwis.senschaftliche Experi- 
ment durch das Kunststück der sogenannten höheren 
Magie ersetzt wird. Man sieht ferner, was Alles dem 
Geiste zugemuthet wird, der von der oben charakteri- 
sirten zweiten Stufe der Speculation den Sprung auf 
die windige Höhe des Spiritismus zu thun den Muth 
hat. Der historische Hergang, der schliesslich zur 
Beschlagnahme des mathematischen vierdimensionalen 
Raumes für spiritistische Zwecke führte, ist in Kürze 
folgender. 

Vor 25 bis 30 Jahren erhielt der im Volke un- 
ausrottbare Glaube an die gelegentliche Durchbrechung 
der Naturgesetze durch übernatürliche Gewalten neue 
Nahrung durch Beobachtung von unerklärlich schei- 
nenden, willkürlich hervorzurufenden Erscheinungen, 
die im Allgemeinen unter dem Namen des Tischrückens 
bekannt sind, und diesmal die gebildeten Kreise des 
Publikums eine Zeitlang in nicht geringe Aufregung 
versetzten. In Deutschland wurde die Sache ziemlich 
bald vergessen, namentlich als die natürliche Ursache 
der Erscheinung zur Genüge aufgeklärt war. In 
Amerika aber, wo bereits im Jahre 1831 das Geister- 



klopfen erfunden worden war '*), blieb man bei jenen 
harmlosen Experimenten nicht stehen ; man erklärte 
die Erscheinungen als das Werk der bereits wohl- 
bekannten Geister, und da das Tischrücken im Gegen- 
satz zum Geisterklopfen von ganz beliebigen Personen 
hervorgebradit werden konnte, so wurde es nicht nur 
populär, sondern fing auch an, als vollgültiges, jeden 
Veidacht der Täuschung auss:hliessendes Zeugniss für 
die Thätigkeit der Geister zu gelten. Es war dies 
der Anfang einer geistigen Epidemie, wie sie in an- 
deren Formen schon in früheren Jahrhunderten da- 
gewesen, hervorgerufen, wie gewöhnlich, durch seltsame 
Eischeinungen des in seinen Ausartungen noch wenig 
bekannten menschlichen Nervenlebens, und genährt 
durch den ewig regen Wunsch der Menschheit, einen 
Blick in das dunkele Jenseits zu thun und sich positive 
Beweise für die Fortdauer der Seele nach dem leib- 
lichen Tode zu verschaffen. Wie meistens, so be- 
mächtigte sich auch hier die Speculation auf Wiss- 
begier und Unerfahrenheit der neuen Erscheinungen, 
und der Kern von Wahrheit, welcher in denselben 
lag, wurde allmählich durch allerlei Gaukeleien der- 
maassen verdunkelt, dass selbst der scharfe und ge- 
übte Blick eines Naturforschers schliesslich nicht mehr 
ausreichte, dieses Gewebe von wirklicher Wahrnehmung 
und Täuschung zu durchdringen. Hat uns doch erst 
in neuester Zeit Cumberland interessante Aufschlüsse 
darüber gegeben,, wie sehr die Täuschungsfähigkeit 
unserer Sinne und unseres Urtheils das für gewöhnlich 
angenommene Maass übersteigt. — Von Amerika kam 
der Spiritismus nach England, wo er in Crookes, und 
nach Deutschland, wo er in Zöllner einen wissen- 
schaftlichen Vertheidiger fand. Hiermit trat er in 
ein neues, den Sieg der Vernunft nicht unerheblich 
erschwerendes Stadium. In der That, das hatte gerade 
noch gefehlt, dass in dem Jahrhundert der grossen 
Entdeckungen auf dem Gebiete der Naturkräfte die 
neuen Wundererscheinungen sich mit dem Nimbus der 
Wissenschaftlichkeit umhüllen durften. Dass die Geister 
ihre frühere ziemlich umständliche Klopfsprache auf- 
gaben und schreiben lernten (wie Slade es ihnen bei- 
gebracht, möge man bei Cumberland nachlesen), war 
nur ein geringer Fortschritt gegenüber der Perspective, 
die sich für ihre Thätigkeit eröffnete, als ihnen der 
vierdimensionale Raum zum Wohnort angewiesen wurde. 
In der That, hier zeigte einmal die Wissenschaft dem 
Aberglauben den Weg, wie sonst manchmal umgekehrt. 
Denn nicht nur erwies sich das als reell existirend 
angenommene vierdimensionale Gebiet als ein vortreff- 
licher Schlupfwinkel, aus welchem die Geister des 
Spiritismus jederzeit und überall in den Weltraum 
einbrechen, und in welchen sie ebenso beliebig wieder 



151 



verschwinden konnten, sondern die theoretische Unter- 
suchung der im dreidimensionalen Räume unmöglichen, 
mit Hülfe des vierdimensionalen aber ausführbaren 
Bewegungen und sonstigen Veränderungen der Körper 
zeigte den Matadoren des Spiritismus mit Sicherheit 
die neuen Wege, deren sich die Geister bedienen 
müssten, um künftig ihie Thaten in Uebereinstimnuing 
mit einer unanfechtbaren wissenschaftHchen Theorie zu 
vollbringen, während sie bis dahin nur aufs Gerathe- 
wohl. albern und den Naturgesetzen entgegen hatten 
wirken können. Der Inhalt des so fundamentirten 
Spiritismus lässt sich in folgenden drei H^'pothesen 
zusammenfassen (die freilich für den Spiritisten keine 
Hypothesen , sondern bewiesene Thatsachen sind) : 
1) Das in der Mathematik theoretisch angenommene 
vierdiraensionale Gebiet existirt wirklich, und zwar in 
demselben Sinne, in welchem wir von der Existenz 
des Weltraumes sprechen. 2i Dasselbe wiid von 
Geisterwesen bewohnt, welche die Erscheinungen des 
Weltraumes in analoger Weise wahrnehmen und sich 
vorstellen können, wie wir selbst die geometrischen 
Thatsachen im Gebiete einer Ebene. 3) Jene Wesen 
können die fraglichen Erscheinungen nicht nur wahr- 
nehmen, sondern auch hervorbringen, etwa analog, 
wie wir auf der Fläche des Papiers Zeichnungen 
hervorbringen, dieselbe durchstechen können u. s. w. — 
Um nun, wie oben angedeutet, eine neue Reihe von 
wunderbaren Erscheinungen zu erfinden, deren wirk- 
liche Inscenesetzuug nur noch eine Aufgabe der höheren 
Magie war, brauchte man nur die in diesen Hypo- 
thesen erwähnte Analogie ins Einzelne zu verfolgen. 
So entstanden Kunststücke, wie das Verschwinden- 
und Wiedererscheinenlassen von Gegenständen, die 
Auflösung eines Knotens in einem geschlossenen Bande, 
die Verwandlung eines rechten Handschuhs in einen 
linken u. s. w. Der Gedankengang eines solchen 
Analogieschlusses und gleichzeitig der in der dritten 
Hypothese liegende Fehler desselben möge durch fol- 
gendes Beispiel erläutert werden. Man denke sich 
in der Ebene zwei Kreise, von denen der eine ganz 
innerhalb des anderen liegt und in der Ebene frei 
beweglich ist. Er wird, ohne die Peripherie des 
äusseren zu schneiden, nicht aus demselben heraus- 
kommen können. Stellt man sich aber vor, dass der 
innere Kreis aus der zweidimensionalen Ebene in den 
dreidimensionalen Raum versetzt wird, so kann er 
leicht so in die Ebene zurückgebracht werden, dass 
er nunmehr ausserhalb des ersteren liegt, ohne vorher 
die Peripherie desselben durchschnitten zu haben. 
Nimmt man nun analog an , eine kleine Kugel sei 
innerhalb einer grösseren Hohlkugel frei beweglich, 
dann wird sie, ohne die Oberfläche der äusseren zu 



durchbrechen, nicht aus derselben herauskommen 
können. Denkt man sich aber die innere Kugel in 
den vierdimensionalen Raum versetzt, so kann sie aus 
diesem in den Weltraum so zurückkehren, dass sie 
sich jetzt ausserhalb der Hohlkugel befindet, ohne 
vorher die Oberfläche derselben durchbrochen zu haben. 
Diesen Vorgang würde sich ein im vierdimensionalen 
Räume befindlicher, mit analogen Anschauungsmitteln 
ausgerüsteter Geist ebenso gut vorstellen können, wie 
wir selbst den vorher beschriebenen, während wir 
andererseits den letzten Vorgang uns nur gedanklich 
construiren, nicht aber vorstellen können. Soweit hat 
es mit dem rein theoretischen Analogieschluss seine 
volle Richtigkeit. Wir können sogar noch weiter 
gehen und die unter 1) und 2) genannten Hypothesen 
gelten lassen. Dann aber kommen wir durch strenge 
Fortsetzung des Analogieschlusses zu Thatsachen, 
welche der Hypothese 3) direct widersprechen, näm- 
lich zu dem Resultate: Ebenso wenig, wie unser im 
dreidimensionalen Räume befindlicher Geist mit oder 
ohne Hülfe des Körpers eine zweidimensionale Figur 
aus einer Ebene herausnehmen und wieder in dieselbe 
hineinversetzen kann, ebenso wenig würde ein im vier- 
dimensionalen Räume befindlicher Geist mit oder ohne 
Leib einen dreidimensionalen Körper in analoge Be- 
wegung versetzen können. Hiermit schon erweisen 
sich alle spiritistischen Geistermanifestationen als das, 
was sie nach zahlreichen Beweisen sind, als bewusste 
von den Arrangeuren solcher Erscheinungen ausgeübte 
Täuschungen. 

In Folge der spiritistischen Besitzergreifung ist 
der vierdimensionale Raum ein populäres Wort ge- 
worden, nicht nur in den Kreisen der Mathematiker, 
sondern auch im grösseren Publikum. Es sind auch, 
wie wir oben gesehen haben, einzelne interessante 
mathematische Untersuchungen auf Anregungen von 
dieser Seite zurückzuführen. Im grossen Ganzen aber 
hiesse es dem Spiritismus zu viel Ehre anthun, und 
würde den Thatsachen nicht entsprechen, wenn man 
meinte, er habe die wissenschaftliche Arbeit auf mehr- 
dimensionalem Gebiete wirklich gefördert. Denn ausser 
jenen vereinzelten Ausnahmen finden wir in der ein- 
schlägigen Litteratur keine Spur, die auf ihn zurück- 
führte. Im Gegentheil hat die Bevölkerung mit Geistern 
nur dazu gedient, selbst den Begrift' des vierdimen- 
sionalen Raumes in einen, freilich ungerechtfertigten, 
Misscredit zu bringen, weil man eben zwischen dem 
als wirklich gedachten und zu Täuschungen geniiss- 
brauchten Räume der Spiritisten und dem rein theo- 
retisch gedachten und theoretischen Zwecken dienenden 
Räume der Mathematiker keinen Unterschied machte. 
Unbeirrt durch antipathische und sympathische Strö- 



152 



mungen hat die n-dimensionale Forschung ihren Weg 
fortgesetzt und die zahlreichen oben erwähnten Re- 
sultate zu Tage gefördert. 

(Schluss folgt.) 



laturwissenschaftliclie Wanderversamm- 
lungen. 

Der siebente österreichische Aerztetag wird am 
6. bis 8. September d. J. in Innsbruck abgehalten. 

Der Ausschuss des I. Cougresses russischer Irren- 
ärzte hat beschlossen, denselben zu gleicher Zeit mit 
dem im December d. J. in Moskau stattfindenden 
n. Allgemeinen Congresse russischer Aerzte zu ver- 
anstalten. 



Auszug aus dem Programm der 59. Versamm- 
lung Deutscher Naturforscher und Aerzte. 

Die 59. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte wird vom 18. bis 24. September d. J. in 
Berlin tagen. 

Dieselbe wird drei allgemeine Sitzungen, 
am 18. (Wahl des nächstjährigen Versammlungsortes), 
22. und 24. September halten, welche in der Zeit 
von 1 1 bis etwa 1 ^'2 Uhr im Circus Renz statt- 
finden sollen. 

Ausserdem sind 30 Sektionen für einzelne 
Fächer gebildet worden. 

Es ist gleichzeitig eine Ausstellung wissen- 
schaftlicher Apparate, Instrumente und 
Uuterrichtsgegens fände in Aussicht genommen, 
für welche Räume in dem Akademiegebäude, Unter 
den Linden 38, zur Verfügung gestellt sind. Die 
Ausstellung (am 16. September eröffnet) wird täglich 
von 8 — 11 Uhr Vormittags den Mitgliedern und Theil- 
nehmern der Versammlung ausschliesslich und 
unentgeltlich freistehen. 

Für die ganze Dauer der Versammlung steht der 
Wintergarten des Central-Hötels zu geselligen 
Zusammenkünften zur Verfügung. 

Das Bureau der Geschäftsführer ist Leip- 
zigerstrasse 75 S.W. eingerichtet, und werden daselbst 
vom 12. September ab Mitgliedskarten ausgegeben. 

Das Wohnungs- und Auskunfts - Bu reau 
wird am 1. September im Ceutral-ilötel (Eingang von 
der Dorotheenstrasse 18/21) eröffnet werden und da- 
selbst bis mindestens zum 18. September fortbestehen. 
Am 16., 17. und 18. September dient dieses 
Bureau zugleich als Empfangs - Bureau für die An- 



kommenden; die Empfangsräume selbst sind im Central- 
Hötel (Eingang von der Georgenstrasse 25/27). Vom 
Nachmittage des 18. September ab wird ein zweites 
Auskunftsbureau in der königl. Universität eröffnet 
werden. Daselbst werden auch die Drucksachen, 
Specialbillets u. s. w. zur Vertheilung gelangen. 

Jedes Mitglied und jeder Theilnehmer erhält zu 
seiner Legitimation eine Karte nebst Erkennungs- 
zeichen (Schleife), für welche 15 Mk. zu entrichten 
sind. Auch können dieselben zum Preise von 10 Mk. 
Karten für angehörige Damen erhalten. 

Das Tageblatt wird an jedem Morgen aus- 
gegeben werden und ausser den Anzeigen der Geschäfts- 
führer, den Mitgliederlisten u. s. w. die Verhandlungen 
der allgemeinen Sitzungen so viel als möglich voll- 
ständig, die Verhandlungen der Sectiona-Sitzungen in 
kurzen Auszügen bringen. 

Geschäftsführer: Rud. Vircliow. A. W. Hofmann. 



Herr Professor Dr. Michael Eugen Chevreul 
in Paris 

beging am 31. August d. J. die Feier seines hundert- 
sten Geburtstages. Der Jubilar zählt seit dem 24. 
August 1860, cogn. Lavoisier, zu den Mitgliedern 
unserer Akademie, und wurden ihm von derselben in 
besonderem Schi-eiben die herzhchsten Wünsche für 
sein ferneres Wohlergehen dargebracht. 



Der Griiechische "Wissenschaftliche Yerein zu 
Konstantinopel 

feierte am 16. August d. J. das Jubiläum seines 
25jährigen Bestehens. Unsere Akademie, deren Präsident 
an den Sitzungen des Congresses in Konstantinopel 
Theil zu nehmen eingeladen war, hat demselben die 
aufrichtigsten Glückwünsche ausgesprochen. 



Die 2. Abhandlung von Band 50 der Nova Acta : 

Friedrich Lebmann: Systematische Bearbeitung der 
Pyrenomycetengattung Lophiostoma (Fr.) Ges. & 
DNtrs., mit Berücksichtigung der verwandten 
Gattungen Glyphium, (N. i. c), Lophium, Fr., 
und Mytilinidion, Duby, 13 ^2 Bogen Text und 
6 Tafeln. (Preis 8 Rmk.) 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von 
Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



AbgescblosseQ deo 31. August 1886. 



Druck Tou E. BlochmauQ und Sohn in Dresdun. 




NUNQUAM , /i^^^^h. j OTIOSUS. 



LEOPOLDINA 

AJVITLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SKKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 

lalle a. S. (Jägerga.se Nr. 2). Hcft XXII. — Ni'. 17—18. September 1886. 



Inhalt: Amtliche Mittheiluugen; Veränderungen im Personalbestaude der Akademie. — Beiträge zur Kasse der 
Akademie. — Arnold von Lasaulx. Nekrolog. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — 
Schlegel. Victor: Ueber Entwickelung und Stand der n-dimensionalen Geometrie, mit besonderer Berück- 
sichtigung der vierdimensionalen. i,Schluss.' — A. v. Lasaul.x: Receusion von C. F. Zinken „Das Vorkommen 
der fossilen Kohlen und Kohlenwasserstoffe. Bd. III. Enthaltend: 1. Die geologischen Horizonte der fossilen 
Kohlen. 2. Die Vorkommen der fossilen Kohlenwasserstoffe. Leipzig. Montanistischer Verlag. 1884." — Bio- 
graphische Mitthedungen. — Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. — Preisausschreiben. — Die 1. Ab- 
handlung von Band 51 der Nova Acta. — Berichtigung, 

Anitliclie Mittheiluugen. 



Yeränderungen im Personalbestande der Akademie. 

Xeu aufneiionimene Mitniieder: 

Nr. 2620. Am 4. September 1886: Herr Staatsrath Dr. Alexander Anton Rosenberg, Professor für Zootomie 

und Physiologie am Veterinär-Institut in Dorpat. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (6) 

für Zoologie und Anatomie. 
Nr. 2621. Am 8. September 1886: Herr Dr. Franz Wieser, Professor der Geographie an der Universität 

in Innsbruck. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (8) für Anthropologie, Ethnologie und 

Geographie. 
Nr. 2622. Am 28. September 1886: Herr Dr. Richard Emil Benjamin Sadebeck, Professor der Botanik 

und Director des botanischen Museums und Laboratoriums für Waarenkuude in Hamburg. — 

Zehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (5) für Botanik. 
Nr. 2623. Am 30. September 1886: Herr Staatsrath Dr. Richard Franz Karl Andreas Thoma, Professor 

der pathologischen Anatomie und allgemeinen Pathologie, Director des zoologischen Instituts an 

der Universität in Dorpat. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Gestorbenes Mit«:lie(l : 

Am 13. September 1886 zu Wiesbaden: Herr Geheimer Rath Dr. Carl Claudius von Renard, Präsident der 
Kaiserlichen Gesellschaft der Naturforscher in Moskau. Aufgenommen den 23. Deceraber 1855; 

cogn. G. Fischer von Waldheim. Dr. H. KnOblaUCh. 

Leop. XXII. 17 -^OAL 7\ 



154 

Beiträge zur Kasse der Akademie. 

" Bmli. Pf. 

September 4. 1886. Von Hrn. Staatsrath Professor Dr. A. Rosenberg in Dorpat Eintrittsgeld und 

Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

, 5. „ n 11 Königlichen Rath Professor Dr. J. Edler von Lenhossek in Budapest 

Jahresbeitrag für 1886 6 — 

„ 8. „ r II Professor Dr. F. Wieser in Innsbruck Eintrittsgeld und Ablösung 

der Jahresbeiträge 90 21 

„ 10. „ II n I^r. H. AVilbrand in Hamburg Jahresbeitrag für 1886 .... 6 — 

^ 28. „ „ „ Professor Dr. F. Riegel in Giessen desgl. für 1886 6 — 

„ n n II n Professor Dr. R. Sadebeck in Hamburg Eintrittsgeld 30 — 

„ 30. „ „ „ . Staatsrath Professor Dr. R. Thoma in Dorpat Eintrittsgeld und 

Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Arnold von Lasaiüx,*) 

geb. 14. Juni 1839, gest. 25. Januar 1886. 
Ein überaus schmerzliches, erschütterndes Ereigniss trennt unsere vorige Sitzung, am 11. Januar, 
von der heutigen. Der Director unserer niederrheinischeu Gesellschaft für Natur- und Heilkunde, Professor 
Dr. Arnold von Lasaulx, einer der jüngeren im Universitätskreise, einer der eifrigsten und erfolgreichsten 
Lehrer und Forscher, hoffnungsreich, schaffensfreudig, mit hohem Sinn und Gemüth begabt, unser Aller 
lieber Freund ist unseren irdischen Augen entzogen, hinweggerissen aus der sichtbaren Welt. Seit seinen 
Studienjahren, seit einem Vierteljahrhundert sahen wir ihn rastlos vorwärts, aufwärts streben, mit einer 
bewunderungswürdigen Energie sich stets neue Ziele der Forschung auf dem weiten Gebiete der minera- 
logischen Wissenschaften wählend, immer emporsteigend und ringend; so tragen seine zahlreichen Arbeiten 
das Gepräge fortschreitender Vervollkommnung; seine Thätigkeit, sein Schülerkreis breiteten sich stets aus, 
seine Kräfte schienen immer noch zu wachsen. Seine anregende begeisternde Rede und Lehre weckten 
Begeisterung für die Wissenschaft. Noch hatte er nicht erreicht den Höhepunkt seines Schaffens und 
Wirkens, als seinem irdischen Tagewerk ein so plötzliches Ziel gesetzt wurde. Sollen und dürfen wir ihn 
glücklich preisen, weil er in noch jugendlicher Rüstigkeit entführt, den Schmerz abnehmender Kraft nie 
empfunden, weil nicht langsam schleichende Krankheit ihn allmählich zerbrach ! 

„Wo der Mensch, der Gottes Rathschluss prüfte? 

Wo das Aug', den Abgrund durchzuschaun ?" l Schiller. "i 

Wie er unter uns wandelte und wirkte, ein harmonisches Bild körperlicher und geistiger Kraft, eines 
glücklichen Ebenmaasses von Geist und Gemüth, — - so wird er in unserem Andenken fortleben. Auch erfüllt 
uns, zurückblickend auf sein so früh vollendetes Leben, der Trost, dass er in der Wissenschaft rühmliche 
Spuren seines Wirkens zurückgelassen hat. Sein Name ist in den verschiedensten Zweigen der Mineralogie 
und Geologie rühmlich und dauernd durch seine Arbeiten und Entdeckungen eingetragen. Unser verewigter 
Freund war das Gegentheil von einem Specialisten, er war nicht aus einer engeren Schule hervorgegangen, 
gleich so Vielen, welche die von einem Lehrer gebrochene Bahn mit grosser Zuversicht und oft mit grossem 
Selbstbewusstsein im Detail ausbauen. Die Arbeits- und Forschungsweise von Lasaulxs bewahrte von Anfang 
an ein autodidaktisches Element. Mit bewundernswerther Kraft und Umsicht hatte er sich, vielfach ohne 
eigentliche Führung oder nur Andeutungen folgend, mit den Methoden der Forschung vertraut gemacht, 
neue Hülfsmittel, neue Vervollkommnungen der Instrumente ersonnen. — Wie begreiflich, ist die angedeutete 
Forschungsweise, namentlich wenn sie mit rastlosem Schaffensdrang verbunden ist, der Gefahr eines Irrthums 
mehr ausgesetzt, als das bestimmte Arbeiten nach den bewährten Methoden und auf den einmal gebrochenen 
Bahnen. Doch geht ohne Zweifel von einer freieren, vielseitigen Forschungsweise, der Eigenthümlichkeit 
eines reichbegabten Geistes, auch eine lebendigere, mannichfaltigere Anregung aus. 

Hinlänglich bekannt ist der einfache äussere Lebensgang des Verewigten, seine Lehrthätigkeit, zunächst 
hier in Bonn, dann in Breslau, in Kiel und schliesslich wieder in Bonn, an anderer Stelle sind darüber 



*) Vergl. Leopoldiua XXII. 1886. p. 3. 57. — Worte der Erinnerung, gesprochen in der Sitzung der nieder- 
rheinischen Gesellschaft für Natur- und Heilkunde am 8. Februar 1886 von G. vom Kath. M. A. N. 



155 

Mittheiluugen gemacht worden*). Möge es gestattet sein, einige Andeutungen über seine wissenschaft- 
lichen Arbeiten und Erfolge zu machen. Aus der eigentlichen Lehrzeit unseres Verewigten glaube ich be- 
sonders den Einfluss des gleichfalls so früh vollendeten Prof. Vogelsang igeb. 11. April 1838, gest. 6. Juni 1874) 
hervorheben zu sollen. Vogelsang war von Lasaulxs Freund und — obgleich nur ein Jahr älter — sein 
verehrter Lehrer, dem der von uns jetzt so schmerzhch Beklagte einen so schönen liebevollen Nachruf widmete 
(s. Verh. naturhistor. Verein. 1874). Durch vielseitige Anregungen, sowohl in freundschaftlichem Verkehr 
als auch in seiner Stellung als Lehrer hat Vogelsang ohne Zweifel eine sehr wesentliche, vielleicht ent- 
scheidende Einwirkung auf von Lasaulx geübt. 

Die erste grössere Arbeit von Lasaulxs, eine petrographische. den vulcanischen Gesteinen der Auvergne 
gewidmet, war das Ergebniss seiner 1867 unternommenen geologischen Reise, auf welcher er einen treffhchen 
Führer und Freund in Prof. Lecocj zu Clermont fand. Die Methode der mikroskopischen in ihrer Verbindung 
mit der chemischen ADal3'se wurde hier auf eine grössere Zahl ausgezeichneter Gesteine jenes klassischen 
Vulcangebietes angewendet. Die Arbeit umfasst vier im N. Jahrb. f. Min. niedergelegte Aufsätze, reich an 
interessanten Wahrnehmungen und Mittheilungen. Diese Studien im centralen Frankreich, zu denen der 
Verewigte durch seine rheinische Heimath trefflich vorbereitet war, fanden später in anderen Vulcangebieten, 
namentlich am Vesuv und Aetna, ihre Fortsetzung. Die LTntersuchung der in der Entglasung begriffenen 
vulcanischen Gesteine bot ihm ferner Anregung, den Beginn, die ersten Anfänge der Krystallisation mit Hülfe 
des Mikroskops zu erforschen, ein grosses Pi'obleni, dem kurz zuvor auch Vogelsang seine Kräfte gewidmet, 
die Forschungen von Mitscherlieh, Ehrenberg, Marchand, Link, Kuhlmann u. A. fortsetzend. Die Ergebnisse 
wurden in den „Beiträgen zur Mikroniineralogie" niedergelegt. Wie wenig von Lasaulx geneigt war, betretene 
Bahnen zu gehen, wie sehr es ihn drängte, neue und selbstständige Wege zu verfolgen, davon sind seine 
Grundzüge einer neuen Systematik der Gesteine (zuerst in der niederrheinischen Gesellschaft 1872 vorgetragen, 
später einem besonderen Werke zu Grunde gelegt) ein deutlicher Beweis. 

Im Frühjahr 1872 machte von Lasaulx geologische Forschungen in der Provinz Vicenza. Seine 
Untersuchungen, welche vorzugsweise den dort zuvor vernachlässigten vulcanischen Gesteinen galten, wurden 
in der Zeitschr. d. Deutsch, geol. Ges. gedruckt. Als ein Ergebniss dieser Arbeiten sei erwähnt, dass die 
tertiären Eruptivgesteine geschieden werden konnten in: eocäne Basalte, Dolerite, Trachyte und in ohgocäne 
Basalte und Mandelsteine. Ausserdem wurden in der Gegend von Schio, Recoaro etc. auch ältere mesozoische 
Gesteine aufgefunden und beschrieben. Die Altersbestimmung der Eruptivgesteine gründete sich theils auf 
Gänge in sedimentären Formationen, theils aber auf regelmässige Wechsellagerungen der massigen Gesteine 
und ihrer Tuffe mit jenen geschichteten Bildungen. Im Herbst desselben Jahres war es von Lasaulx ver- 
gönnt, ein höchst interessantes neues Mineral, den Ardennit von Ottrez in den Ardennen, zu entdecken, bei 
dessen chemischer Analyse sein Freund, Herr Dr. Bettendorff, ihn unterstützte. Dies Mineral, welches in 
grossen, sehr deutlich spaltbaren Prismen krystaUisirt und in einem Gangquarz eingewachsen ist, enthält 
neben Kieselsäure wechselnde und — wie es scheint — sich vertretende Mengen von Vanadin- und Arsen- 
säure. In chemischer Hinsicht steht das neue Mineral dem kalifornischen Roscoelith am nächsten. Die 
Entdeckung dieses Minerals -würde an und für sich schon den Namen unseres verewigten Freundes ehrenvoll 
mit der Mineralogie verbinden. Ueber die schwierige Trennung der Thonerde von der Vanadinsäure, sowie 
über den Gehalt an Wasser im Ardennit machte von Lasaulx auf der Versammlung des naturhistorischen 
Vereins zu Arnsberg 1873 Mittheilung. Am 22. October desselben Jahres ereignete sich das Erdbeben von 
Herzogenrath, welches den ganzen nördlichen Theil der Rheiuprovinz, einen Theil W^estfalens, bis Münster, 
und Belgiens, bis Lüttich, er.?chütterte. Obgleich mit anderen Arbeiten noch beschäftigt, warf sich von Lasaulx 



*) „Der ordentliche Professor der Mineralogie und Geologie Arnold Constantin Peter Franz von Lasaulx war 
geboren zu Castellaun. im Kreise Simmern. den 14, Juni 1839. als Snhu des zu Crefeld verstorbenen Friedensrichters 
Peter von Lasaulx und erhielt in Castellaun luid Crefeld seine Elementarsibulliildung. An der Rectoratsschule des letzt- 
genannten Ürtes begann er auch seine Gymnasialstudien, die er an dem ttymnasium zu Neuss furtsetzte und vollendete. 
Nach abgelegter Reifeprüfung begab er sich behufs vorschrittsmässiaer Ausbildung für das Berg-. Hütten- und Öalinentäch 
des preussischen Staates in die bteinkohleureviere von Herzogenrath und Eschweiler. um sich praktisch zu beschäftigen. 
Nach einer zweijährigen Thätigkeit in diesen und den Revieren von Siegen. Bensberg. Alteuberg und Überhausen bezog 
er die Universitäten Bonn und Berlin. Im Jahre 18ü4 nacli Bonn zurückgekehrt, erlangte er hier im Sommer 1865 die 
philosophische Ductorwurde. Im Winter 1S65/6G verbrachte er einige Monate an der Universität Lüttich. wo er sich 
besonders in dem Laboratorium der dortigen Ecole des mines beschäftigte. Am 17. Juli 1808 habilitirte sich Dr. von 
Lasaulx au der Universität zu Bonn für die J'ächer der Mineralogie und Geologie. Ostern 1875 wurde er als ausser- 
ordentlicher Professor nach Breslau. lS8i.) als ordentlicher lutch Kiel und von dort noch in demselben Jahre wieder 
nach Bonn berufen. Zugleich wurde ihm die Directiou der mineralogischen Abtheilung des Bonner naturhistorischeu 
Museums übertragen." (Köln. Zeitung.) 

17* 



156 

mit bewundernswerther Energie auf die Bearbeitung dieses Phänomens. Bereits auf der Pfingstversammlung 
1874 gab er einen ersten Bericht über die Ergebnisse seiner Forschungen, denen im folgenden Jahre ein 
besonderes Werk gewidmet wurde. Bei dem mathematischen Theile dieser Arbeit wurde von Lasaulx durch 
seinen Freund, Prof. Kortum, unterstützt. Kurz vorher war namentlich durch von Seebach, den Anregungen 
des Engländers Mallet folgend, in einem trefflichen Werke über das mitteldeutsche Erdbeben (6. März 1872) 
die Aufmerksamkeit in erhöhtem Maasse auf diese räthselhaften Naturerscheinungen gelenkt; sie wurden unter 
einem neuen Gesichtspunkt im Zusammenhang mit den veränderten Anschauungen über den Bau und die 
Entstehungsweise der Gebirge betrachtet. Neue Methoden zur Berechnung der Elemente von Erdbeben waren 
in Vorschlag gebracht und mehrfach mit Erfolg angewendet worden. Mit grösster Thatkraft widmete sich 
von Lasaulx diesem Gegenstand, indem er sich weder zurückschrecken liess durch das monotone Detail von 
800 brieflichen Mittheilungen, noch durch die überaus grossen Schwierigkeiten des Problems, auf welches 
wie kaum auf ein anderes, Linnes Wort Geltung hat: „Arcana naturae nimis alte recondite jacent." Viele 
der sogenannten vulcanischen Erscheinungen und namentlich die Erdbeben werden jenen neueren Ideen zufolge 
unmittelbar an die Erstarrung bezw. Contraction der erkaltenden Erde geknüpft. Durch seine mühevollen, 
umfassenden Untersuchungen bestimmte von Lasaulx zunächst als Oberflächenmittelpunkt jenes Erdbebens 
einen Punkt südwestlich von Herzogenrath, bei dem Dorfe Pannesheide liegend. Bekanntlich richtet sich das 
wesentlichste geologische Interesse bei der Discussion eines Erdbebens auf die Tiefe, in welcher der Stoss- 
punkt sich befindet. Diese Frage wurde dahin beantwortet, dass derselbe zwischen 5000 und 17 000 Meter 
liegen müsse, also jedenfalls noch innerhalb der starreu Erdrinde, nicht auf der supponirten Grenzzone zwischen 
dieser und dem noch feurig-flüssigen Innern. Jenes Erdbeben von Herzogenrath, die stärkste Erschütterung 
einer 2^2 Monat umfassenden Periode des Bebens, wurde als wahrscheinlich in Verbindung stehend mit 
Spaltenbildungen im Innern der Erdrinde, und der eigentliche Sitz des Stosses im älteren Sedimentgebirge 
erkannt. Diese Untersuchungen führten von Lasaulx dazu, einen Seismochronographen zu construiren, durch 
welchen genaue Zeitangaben ermittelt werden sollten, auf denen jede wissenschaftliche Bearbeitung von Erd- 
beben beruht. Der sinnreiche Apparat war so beschaffen, dass das Pendel einer Uhr gehemmt und dadurch 
die Zeit des Stosses genau bezeichnet wurde. 

Ich muss hier eine besonders glückliche Begabung unseres verstorbenen Freundes hervorheben, sein 
mechanisches Talent. Durch verschiedene Forschungs- und Lehrmittel hat er die Wissenschaft bereichert. 
Vor Allem darf hier erinnert werden an die Verwendung des Mikroskops als Polarisatious- Instrument im 
convergenten Lichte und an ein neues Mikroskop zu mineralogischen Zwecken, sowie an einen Apparat zur 
Demonstration der sphärischen Projection. Die Fortschritte der Naturwissenschaften beruhen vorzugsweise 
auf der Vervollkommnung der Werkzeuge, wodurch der Mensch nicht nur die Leistungsfähigkeit seiner Sinne 
erhöht, sondern sich gleichsam neue Sinne schafft. Wie von Lasaulx einen erfindungsreichen Geist hatte, 
neue Apparate zu ersinnen, so war er auch stets auf das Eifrigste bedacht, sich in neue Methoden, neue 
Apparate hineinzuarbeiten, sie zu prüfen und zu verwerthen. Es offenbart sich darin der Vorzug eines 
beweglichen, überaus aufnahmefähigen Geistes, im Gegensatz zu denen, welche an der ihnen einmal vertrauten 
Methode, an dem altgewohnten Instrument wie gebannt festhalten, befürchtend, durch das Sicheinarbeiten in 
neue Apparate und Methoden Zeit und Mühe vielleicht vergeblich zu opfern. 

In derselben Zeit, in welcher von Lasaulx mit jenen Erdbeben- sowie mit vulcanischen Studien 
beschäftigt war (ich erinnere an die Uebersetzung des Malletschen Werkes „Ueber vulcanische Kraft"), war 
er nicht unthätig auf dem Gebiete der Mineralogie. Hierfür sind Zeugnisse die Arbeiten über ein neues 
i'ossiles Harz aus den Braunkohlenschichten von Siegburg, dem er den Namen Siegburgit gab, über eine neue 
Form des Flussspaths von Striegau, sowie über ungewöhnliche Formen am Granat von Geyer im Erzgebirge. 

Schon während seiner ersten Lehrthätigkeit in Bonn hatte von Lasaulx nicht nur durch treffliche 
Collegien anregend auf die Studirenden gewirkt, sondern auch ein ganz hervorragendes Talent für öffentliche 
Vorträge offenbart, wodurch er weite Kreise mit Interesse für die mineralogischen Wissenschaften erfüllte. 
Einige dieser Vorträge sind uns im Druck erhalten, Muster populärer Darstellung und edler, von allen 
Extremen sich fernhaltender Gesinnung; so jener Aufsatz „Geologie und Theologie", in welchem er einen 
Frieden zwischen Glauben und Wissen erhofft und anstrebt. 

(Schluss folgt.) 



157 



Eingegangene Schriften. 



(Vom 15. Februar bis 15. März 1886.) 

Societa Italiana delle Scienze in Rom. Me- 
raorie di niatematica e di fisica. Vul. IV und V. 
Verona 1788 — 90. 40. [gek.] 

Universität Kiel. 9 Scripta publica und 28 
Dissertatioues medicae et philosophicae. Kiel 1884 
— 85. 8» u. 4». 

Botanischer Verein für die Provinz Branden- 
burg und die angrenzenden Länder in Berlin. Ver- 
handlungen. Hft. tJg.) I— IX. Berlin 1859 — 67. 8°. 
[gek.] 

Fanna und Flora des Golfes von Neapel und 
der angrenzenden Meeres-Alischuitte. Herausgeg. von 
der Zoologischen Station zu Neapel. XIII. Monographie. 
Brandt, Karl: Koloniebildende Radiolarien {Sphaero- 
zo'een). Mit 8 Tafeln in Lithographie und einer Karte 
im Text. Berlin 1885. Fol. [gek.] 

Natural History Society of Montreal. The Ca- 
nadian Naturalist and Geologist. Vol. I — VIII und 
New Series Vol. II. Montreal 1857—65. 8». [gek.] 

Natura, a weekly illustrated Journal of Science. 
Vol. 33. Nr. 836— 861. London 1885— 86. 4». [gek.] 

Die Natur. Zeitung zur Verbreitung naturwissen- 
schaftlicher Kenntniss und Naturanschauung für Leser 
aller Stände. Herausgeg. von Karl Müller. N. F. Jg. XI. 
Nr. 28—52. Halle 1885. 4". 

Eeale Istituto Veneto. Memorie di Scienze, 
Lettere ed Arti. Vol. XXII. Pt. 1, 2. Venezia 1882. 4». 

— Atti. Ser. 6. Tom. II. Disp. 3—10 und 
Tora. III. Disp. 1—9. Venezia 1883-85. 8o. 

Verlagskatalog von Paul Parey, Verlagsbuch- 
handlung lür Landwirthschaft, Gartenbau und Forst- 
wesen in Berlin. Mit alphabetischem Sach- und Namen- 
Register. Januar 1886. Berlin. 8». [Gesch.] 

Königliche Böhmische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Prag. Abhandlungen vom Jahre 1883 

— 84. VI. Folge. Bd. 12. — Jubelband 1784—1884. 
Prag 1885. 4". 

— Sitzungsberichte. Jg. 1882—84. Prag 1883 
—85. 8". 

— Jahresbericht ausgegeben 1882 — 85. (1885 
zugleich Festschrift über die einhundertjährige 
Jubelfeier derselben.) Prag 1882—85. 8». 

— Generalregister zu den Schriften der Gesell- 
schaft 1784 — 1884, zusammengestellt von Georg 
Wegner. Prag 1884. 8». 

— Studnicka, F. J. : Bericht über die mathe- 
matischen und naturwissenschaftlichen Publikationen 
der Gesellschaft während ihres hundertjährigen Be- 
standes. (Ein Beitrag zur Geschichte der Mathematik 
und Naturwissenschaften.) Hft. I und II. Prag 1884 

— 85. 80. 

— Kalousek, Josejih: Geschichte der königl. 
Böhmischen Gesellschaft der Wissenschaften sammt 
einer kritischen Uebersicht ihrer Publicationen aus 
dem Bereiche der Philosophie, Geschichte und Philo- 
logie. Aus Anlass des hundeitjährigen Jubelfestes der 



Gesellschaft in ihrem Auftrage verfasst. Hft. I und II. 
Prag 1884-85. 8«. 

— Die königl. Böhmische Gesellschaft der Wissen- 
schaften 1784 — 1884. Verzeichniss der Mitglieder. 
Prag 1884. 8". 

Herder, Ferdinand von: Beobachtungen über 
das Wachsthum der Blätter einiger Freilandpflanzen, 
angestellt im botanischen Garten (zu Petersburg) 
während des Sommers 1884. Sep.-Abz. — Plantae 
Raddeanae monopetalae. Labiatae Juss. Conticuatio. 
Sep.-Abz. — Fixation de certaines plantes, dont on 
peut observer presque partout en Europe le developpe- 
ment ä ses differentes epoques. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Meyer, A. B.; Das Gräberfeld von Hallstatt. 
Mit 3 Lichtdruck-Tafeln. Dresden 1885. 4". [Gesch.] 

Killing, Wilhelm: Zur Theorie der Lie'schen 
Transformationsgruppeu. Braunsberg 1886. 4". [Gesch.] 

Kinkelin, Friedrich: Geologische Tektonik der 
Umgebung von Frankfurt am Main. Sep.-Abz. — Die 
Tertiärletten und -Mergel in der Baugrube des Frank- 
furter Hafens. Sep.-Abz. — Die Pliocänschichten im 
Unter-Mainthal. Sep.-Abz. — Senkungen im Gebiete 
des Unter-Mainthales unterhalb Frankfurts und des 
Unterniedthaies. Sep.-Abz. — Ueber die Corbicula- 
sande in der Nähe von Frankfurt a. M. Sep.-Abz. 
[Gesch.] 

Winkler, Clemens: Germanium, Ge, ein neues, 
nichtmetallisches Element. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Websky, Mart. : Ueber Constrnction flacher Zonen- 
bögen beim Gebrauche der stereographischen Kugel- 
Projection. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Wacker, Carl : Chemisches Laboratorium von 
Dr. Carl Wacker, Gerichts -Chemiker in Ulm. Sep.- 
Abz. [Gesch.] 

Geheeb, Adelbert: Vier Tage auf Smölen und 
Aedö. Ein Beitrag zur Kenntniss der Laubmoosflora 
dieser Insel. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Lender, C. : Leben und Wirken Ludwig Böhms, 
weiland königl. Geheimen Medicinalraths und Pro- 
fessors an der Fi'iedrich-Wilhelms-Universität in Berlin. 
Mit Portrait in Kupfer gestochen von A. Teichel. 
Berlin 1870. 8». [Gesch.] 

Rath, G. vom : Worte der Erinnerung an Pro- 
fessor Dr. A. von Lasaulx (f 25. Januar 1886), ge- 
sprochen in der Sitzung der niederrbeinischen Gesell- 
schaft für Natur- und Heilkunde am 6. Februar 1886. 
Sep.-Abz. — Vorträge und Mittheilungen. Bonn 1886. 
8». [Gesch.] 

Bonnewyn, H. : L'epilepsie et son moyen curatif. 
Avec une introduction par Hubert Boens. Charleroi 
1886. 8". [Gesch.] 

Mittheilungen der Centralkommission für wissen- 
schaftliche Landeskunde von Deutschland. Nr. I. Aus- 
gegeben am 15. Februar 1886. [Geschenk des Herrn 
Prof. Lehmann, M. A. N. in Münster i. W.] 

Zuntz, N. und Geppert, J. : Ueber die Natur der 
normalen Athemreize und den Ort ihrer Wirkung. 
(Vorläufige Mittheilung.) Bonn 1886. 8». [Gesch.] 



158 



Eeumont, A. : Ein Fall von Tabes dorsalis com- 
plicirt mit Diabetes mellitus. Nebst einigen Bemer- 
kungen über ätiologische Beziehungen von Lues und 
Merkur zum Diabetes mellitus. Sep.-Abz. [Gesch.] 

ürban, J.: Morphologie der Gattung Baukinia. 
Sep.-Abz. — Ueber den Blüthenbau der Phytolaccaceeu- 
Gattung Microtea. SejJ.-Abz. — Zur Biologie der ein- 
seitswendigen Blüthenstände. Berlin 1885. 8^'. [Gesch.] 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Herausgeg. von Bauer, Da nies und 
Liebisch. — Jg. 1886. — Bd. I. Hit. 2. Stuttgart 
1886. 8". [gek.] — Koenen. A. v.: Die Crinoidtn des 
norddeutschen Über-Devons. p. 99 — 118. — Doelter, C: 
Synthetisclie Studien, p. 119 — 135. — Mügge. 0.: Zur 
Keuntniss der Flächeuveranderuugen durcii secundäre 
Zwiüiugsbilduiig. II. p. 136 — 154. — Liebisch. Th.: Ueber 
die Bestimmung der ojitiscben Axen durch Beobachtung 
der Scbwingungsrichtungeu ebener Wellen, p. 155 — 162. — 
Koenen. A. v.: Ueber Clymenienkalk und Mitteldevon resp. 
Hercynkalk"? bei Montpellier, p 163 — 167. 

IV. Beilage-Band. Hft. 2. Stuttgart 1886. 

8". [gek.] — Dauker, J. : Experimentelle Prüfung der 
aus den Fresnelschen Gesetzen der Doppelbrechung abge- 
leiteten Gesetze der Totalrettexion. p. 241 — 290. — Pieyer. 
E.: Zwei Protile durch die Sierra iS'evada. p. 291 — 326. — 
ThürlingjG.: üeber Kalkspathkrystalle von Andreasberg 
im Harz aus der Hausmannschen Sanmdung zu Greifswald. 
p. 327 — 387. — Schmidt, C: Geologisch-petrographische 
Mittheilungen über einige Porphyre der Centralalpen und 
die in Verbindung mit denselben auftretenden Gesteine. 
p. 388—472. 

Königl. Preussische geologische Landesanstalt 
und Bergakademie zu Berlin. Jahrbucli für das Jahr 
1884. Berlin 1885. 4". 

Königlich Preussische Akademie der Wissen- 
schaften zu Berlin. Sitzungsberichte. 1885. XL — LH. 

Berlin 1885. 4". — Schweudener, S.: Ueber Scheitel- 
wachstbum und Blattstellungen, p. 921 — 937. — Hofmann. 
A. W.: Ueber die Einwirkung des Ammoniaks und der 
Amine auf den Sulfnrcyauursäureinethylätber und das 
Cyanurcblorid. Normale alkylirte Melamine. ]). 953 — 980. — 
iü.; Ueber die den Alkylcyanamiden entstammenden alkv- 
lirten Isomelamine und über die Constitution des Melamins 
und der Cyanursäure. p. 981 — lOol. — Kirchhoff. G.: 
Zur Theorie der Gleichgewichtsvertbeilung der Elektricität 
auf zwei leitenden Kugeln, p. 1007 — 1013. — Lenden- 
feld, R.v.: Beitrag zur Kcimtuiss des Nerven- und Muskel- 
systems der Hornschwämme. p. 1015 — 1020. — Wiebe. 
11. F.: Ueber den Eintluss der Zusammensetzung des Glases 
auf die Nachwirkungs-Erscheiuungen bei Thermometern. 
p. 1021—1028. — Kronecker. L": Die absolut kleinsten 
K<;ste reeher (iriissen. p. 1045 — 1049, — Ihering. H. v,: 
Ueber die Fortijtianzuug der Gürtelthiere, p, 1051 — 1053 — 
Kundt, A.; Ueber die elektromagnetische Drehung der 
Pülarisationsebene des Lichtes im Eisen, p, 1055 — 1064. — 
Weierstrass, K,: Zu Lindemanns Abhandlung: „Uelier 
die Ludolphsche Zahl", p, 1067—1085, — Schneider, R.: 
Der unterirdische Gammarus von Clausthal (G. index, var, 
subterraneusj. p. 1087—1103, — Weber, L,: Mittheilung 
über einen Dittereutial-Erd-Inductor, p, 1105—1113. — 
West er maier, M,: Zur physiologischen Bedeutung des 
Gerbstoffes in den PÜanzeu, p. ill5 — 1126. — Virchow, Pi.: 
Ueber krankhaft veränderte Knochen alter Peruaner, 
p. 1129—1140. 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Anualen der 
Hydrographie und maritimen Meteorologie. Jg. XIV. 
1886. Hft. 2. Berlin 1886. 4". — Weyer. G. I). E,; 
Die wahrscheinlichste geographische Ortsbestimmung aus 
beliebig vielen Hidien, p, 43 — 57. — Haseuclever: Die 
Tarrafal-Bai der Kap Verdescheu Insel St. Antonio, p, 53 



— 59, — Strömungsverhältnisse an der Ostküste Afrikas 
zwischen Zanzibar und Kapstadt, p, 60, — Aschenborn: 
Port Hamilton, p. 60 — 61, — Meyer. N,: Caleta Buena in 
Chile, p, 62—63. — Duhme, P:: Bemerkungen über die 
Üstasiatischen Gewässer, p. 64 — 65. — Aus dem Reisebericht 
des Kpt, C. Oltmann, Führer der Deutschen Bark „Pacitic". 
p, 6.'i — 66. — Beiträge zu den Segelanweisungen für die 
Bahama-Inseln. p. 67 — 68. — Dinklage, L, E,: Die Staub- 
fälle im Passatgebiet des Norddeutschen Uceans, p. 69 — 81. 
— Scheilie. C.: Norder im Golf von Mexico am 5. April 

1884. p, 81 — 83, — Ergänzungen zu der meteorologischen 
Tabelle des Monats December"l885. p 83—84. 

— Nachrichten für Seefahrer, Jg. XVLT, 
Nr. 6 — 9, Berlin 1886. 4". 

Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. Verhand- 
lungen. Bd. XIII. Nr. 1, 2. Berlin 1886, 8", 

Görz, J,: Handel und Statistik des Zuckers, Mit 
besonderer Berücksichtigung der Absatzgebiete für 
deutschen Zucker, Ei'gänzungsband, Berlin 1885 4". 

Deutsche Seewarte in Hamburg, Meteorologische 
Beobachtungen in Deutschland von 23 Stationen IL 
Ordnung, sowie stündliche Aufzeichnungen von 4 Normal- 
Beobachtungsstationen der Seewarte ; die Stürme nach 
den Signalstelleu der Seewarte. 1883. Jg. VI. Ham- 
burg 1885, 40. 

Senckenbergische naturforschende Gesellschaft 
in Frankfurt a. M. Bericht. 1885. Frankfurt a, M. 
1886. 8". 

— Kobelt,W. : Keiseerinnerungen aus Algerien 
und Tunis. Frankfurt a, M, 1885, 8", 

Nassauischer Verein für Naturkunde in Wies- 
baden, Jahrbücher. Jg, 38, Wiesbaden 1885, 8», 

Societö d'Histoire naturelle de Colmar. Bulletin, 
24^ 25'' et 26* Annees, — 1883 h 1885, — Colmar 

1885. 8". Dazu: Supplement: Tableaux des obser- 
vations rueteorologicpies faites pendant les annees 1882, 
1883 et 1884 par Ch. Umber. Colmar. 8". 

Naturforschende Gesellschaft in Danzig. Schrif- 
ten. N. F. Bd. VL Hft. 3. Danzig 1886. 8". — 
Bericht über die achte Versammlung des westpreussischen 
botanisch-zoologischen Vereins zu Dirschau am 26. 27. Mai 
1885. p, 1—203. — Lissauer und Conwentz: Mitthei- 
lungen aus der anthropologisdien Abtheilung des west- 
preussischen Provinzial-Museums. I. Das Weicbsel-Nogat- 
Delta, p 204 — 242. — Freymuth: Ueber die Cholera. 
Vortrag, p. 243 — 266. — Helm. 0,: Mittheilungen über 
Bernstein. XHl, Ueber die Insekten des Bernsteins, p. 267 
— 277, — Brischke: Die Hynienopteren des Bernsteins, 
p. 278—279. 

Verein zur Beförderung des Gartenbaues in den 
Königl. Preussischen Staaten zu Berlin. Mueller- 
Beeck: Verzeichuiss der essbaren Pflanzen Japans. 
Yokohama den 29. September 1885. Sep.-Abz, 

Physikalisch-medicinische Gesellschaft zu Würz- 
burg. Sitzungsberichte, Jg, 1885. Würzburg 1885, S", 

Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissen- 
schaften zu Leipzig. Berichte, Mathematisch-physische 
Classe. 1885, — HL — Leipzig 1886. 8", 

Deutsche botanische Monatsschrift. Herausgeg. 
von G. Leimbach, Jg. IV. Nr, 1, Januar 1886. 
Sondershausen. 8". — Zusätze und Bemerkungen zur 
15, Auflage von Garkes Flora von Deutschland, V. Wirtgeu, 
F, und Wirt gen, H,: Aus der Rheiiiproviuz und aus 
Lothringen und einigen benachbarten Provinzen, p 1 — 4, — 
Sabrausky. H.: Eine neue Brombeere der kleinen Kar- 



159 



pathen. p. 5. — Beling.Th.: Dritter Beitrag zur Pflanzen- 
kunde des Harzes, p. 6—8. — Smelch, F.: Ueber Hülts- 
tabellen zum ,,Bestimmen-' nielitlilühender Pflanzen, p. 8 — 11. 

— Entleutner: Flora von Meran in Tirol. (Fortsetzung.! 
p. 11 — 14. — Schneider, G.: Hieraciuin diaphanum Fr. 
p. 14. 

K. K. Natnrhistorisches Hofmuseum zu Wien. 

Annaleu. Bd. I. Nr. 1. Jahresbericht für 1885. 
Wien 1886. 4". 

K. K. Geologische Reichsanstalt in Wien. Jahr- 
buch. .Tg. 1885. Bd. XXXV. Hl't. 4. Wien 1885. 4". — 
Brougniart, Cli.: Die fossilen Insecten der primären 
Schichten, p. 649—662. — Groddeck. A. v.: üeber die 
Gesteine der Bindt in Ober-Ungarn, p. 663—676. — Früh. 
J.: Kritische Beiträge zur Kennlniss des Torfes, p. 677 
—726. — Foullon. H. v.: Ueber die Krystallform des 
Barythydrat und Zwillinge des Strontiauhydrat. p. 727 — 734. 

— Zuber, R.: Die Eruptiv-Gesteine aus der Umgebung 
von Krzeszowice bei Krakau. p. 735 — 756. 

— Verhandlungen. Jg. 1885. Nr. 10-18 und 
Jg. 1886. Nr. 1. Wien. 4". 

Kanitz, Agost: Magyar Növenytani Lapok. IX. 
Kolozsvart 1885. 8". 

Verein für siebenbürgische Landeskunde in 
Hermannstadt. Archiv. N. F. Bd. XX. Hit. 2/3. 
Hermannstadt 1886. ,8». 

— Jahresbericht für das Verein.sjahr 1884/85, 
das ist vom 1. August 1884 bis letzten Juli 1885. 
Hermannstadt 1885. 8». 

Königl. Ungarische geologische Anstalt. Mit- 
theilungen aus dem Jahrbuche. Bd. VII. Hft. 5. 
Budapest 1886. 8». — Gesell. A.: Geologische Ver- 
hältnisse des Steinsalzbergbaugebietes von Souvär mit Rück- 
sicht auf die AViedereröffnung der ertränkten Steinsalzgrube. 

— Dasselbe in ungarischer Sprache. 

— Földtani Közlüny. Kötet XVI. Füzet 1'2. 
Budapest 1886. 8». 

Academie imperiale des Sciences de St.-Peters- 
bourg. Memoires. Ser. VII Tom. XXXIII. Nr. 3, 4. 
St.-Petersbourg 1885. 4». — Xr. 3. Shadanow. A.: 
Recherohes sur l'orbite intermediaire de la comete de Faye 
dans la pro.ximite de Jupiter eu 1841. 24 p. — Nr. 4. 
Owsiannikow. Ph.: Studien über das Ei, hauptsächlich 
bei Knochenfischen. 54 p. 

— Bulletin. Tom. XXX. Nr. 3. St.-Petersbourg 
1886. 4". — Nyren. M.: Polhohenbestimmungen mit 
dem Ertel-Repsold'schen Verticalkreise. p. 317—321. — 
Leyst,E.: Beobachtung auffallender blitze, p. 321— 327. — 
Nadejdine, A.: La determination de la temperature cri- 
tique dans les tubes opaques. p. 327—330. — Krakau, A,: 
Ueber die Einwirkung viin Aetzkalien auf Conchonin und 
einige andere China-Alkaloide. p. 331—341. — Welikij, 
W. : Ueber die Lymjihherzen bei Siredon pisciformis. Vor- 
läufige Mittheilung, p. 341—342. — Bunge, A.: Briefe 
über den Gang der von der Akademie veranstalteten Polar- 
Expcdition. p. 342—346. — Gorboff, A. und Kessler. A.: 
Ueber die Einwirkung von Xatriumisohutylat auf Jod- 
methylen, p. 346—3.50. — Wild, H.: Ueber die Beziehungen 
zwischen den Variationen des Erdmagnetismus und den 
Vorgängen auf der Sonne, p. 350— 35(i. — Bogdanow. M.: 
Kurze Bemerkung über Phtisianus Komarowii n. sp. p. 356. 

— Famintzin. A. und Przybvtek. D. S.: Aschenanalyse 
des Pollens von Pinus sylvestris, p. 357— 362. — Wild. H.: 
Temperatur-Minimum in Werchojansk im Winter 1884 auf 
1885. p. 362—363. — id.: Erzielung constanter Tempera- 
turen in ober- nnd unterirdischen Gebäuden, p. 363—371. 

— id.: Vergleich der durch Nivellement und der baro- 
metrisch bestinunteu Meereshöhe des Uadoga-Sees. p. 371 



— 373. — id.: Bericht über die Sitzungen des internatio- 
nalen meteorologischen Comites und des internationalen 
Maass- und Gewichts-Comites im September 1885 zu Paris, 
p. 374—381. — Pogosheff, L.: Ueber die Nerven in den 
Enden des „Musculus sartorius''. p. 381—383. — Mora- 
witz. A.: Zur Kenntniss der chilenischen CVirnime«. p. 383 
— 445. — T i 1 1 . A. V. : Die Meereshöhe der Seen Ladoga, 
Onega und Urnen und das Gefälle des Ladoga -Sees. 
p. 445-448. 

Physikalisches Central -Observatorium in St.- 
Petersburg. Annalen. Jg. 1884. Th. L II. St. -Peters- 
burg 1885. 4". 

Comite geologique Ministere des Domaines) in 
St. -Petersburg. Bulletin. 1885. Nr. 8, 9, 10. St.- 
Peter.sburg 1885. 8». (Russisch.) 

— Mu.schketo\v, J. : Turkestan, geologische 
und orographische Beschreibung, nach Angaben, welche 
zur Zeit einer Reise von 1874 — 1880 gesammelt sind. 
Bd. I mit zwei Theilen. Mit Beilage einer besonderen 
Karte des Turkestanischen Bassins, 42 Gravüren im 
Text, 2 lithogr. Tafeln und einer Chromolithographie. 
St.-Petersburg 1886. 4». (Russisch.) 

Societas entomologica Rossica in St.-Petersburg. 

Horae Ros.sicae. Tom. XVIII. 1883 — 84 und Tom. XIX. 
1885. Petropoli 1883—85. 8«. 

Manchester literary and philosophical Society. 
Meniuirs. Ser. 3. \'ol. VIII. London 1884. 8». 

— Proceedings. Vol. XXIil. Session 1883—84 
und Vol. XXIV. Session 1884 — 85. Manchester 
1884 — 85. 8». 

Society of Science, Letters and Art of London. 
The Journal. Vol. I. Nr. 4. January to April 1886. 
London. 8". 

Geological Society of London. The quarterly 
Journal. Vol. XLII. Pt. 1. February 1, 1886. Nr. 165. 
London. 8". — Owen, R.: On the preraa.xillaries and 
scalpiform teeth of a large e.xtinct Wombat (Phascolomys 
curvirostris, Ow.). p. 2—3. — Hicks, H.: Results of re- 
cent researehes in sonie bone-caves in North Wales Feynnon 
Bueno and CaeGwyu). With a note on the animal remains 
by W. Davies. p. 3—19. — Lydekker. R, : On tlie occur- 
rence of the L'rocodilian genus Tumistoma in the miooene 
of the Maltese islands. p. 20 — 23. — id.: Description of 
the cranium of a new species of Erinaceus from the upper 
raincene of Oeningen. p. 23 — 25. — Whitaker, W.: On 
some borings in Kent. A contribution to the deep-seated 
geology of the London basin. With palaeontologioal ui- 
formation by G. Sharman and E. T. Newton, p. 26 — 47. — 
Judd, J. \V.: On the gabbros, dolerites and basalts of 
tertiary age in Scotland and Ireland. p. 49 — 95. — 
Ormerod.W. G.: Old sea-beaches at Teignmouth, Devon, 
p. 98—100. — Daucan. P. M.: (.)n the Astrocoenia of 
the Suttcin stone and other deposits ot the infra-lias of 
South Wales, p. 101 — 112. — id.: On the structure and 
classificatory position of some Madreporia from the secon- 
dary strata of England and South Wales, p. 113 — 142. — 
Bat her. F. A.: X'ote on some recent openings in tho 
liassic and oolitic rocks of Fawler in Oxfordshire, and on 
the arrangement of those rocks near Charlbury. p. 143 — 145. 

Meteorological Office in London. The Quarterly 
Weather Report. (New Series.) Pt. III. July — Sep- 
tember 1877. Pt. IV. October — December 1877. 
London 1885. 4". 

— The mouthly Weather Report for September, 
October. November 1885. London 1885. 4». 

— Weekly Weather Report. 1885. Vol. II. Nr. 
47—52. London. 4». 



160 



— Quarterly Summarj' of the Weekly Weather 
Report. 1885. "Vol. IL Appendix I. p, 7—10. 
London. 4". 

— Hourly Reading.s, 1883 Pt. I. January to 
March. Pt. II. April to Jiiue. London 1885. 40. 

Royal meteorological Society in London. Quar- 
terly Journal. January 1886. Vol. XII. Pt. 57. 
London. 8". 

— The meteorological Record. Vol. V. Nr. 19. 
London 1885. 8«. 

— List of Fellows of the Society. Maroh 1'', 
1886. London. 8o. 

{Fortsetzung folgt.) 



TJel)er Entwickelung und Stand der n-dimen- 

sionalen G-eometrie, mit besonderer Berück- 

sicMigung der vierdimensionalen. 

Von Dr. Victor Schlegel, M. A. N. in Waren. 

(Schluss.) 
Wenn wir nun, wie oben geschehen, den Nutzen 
dieser rein theoretischen Untersuchungen für die 
Wissenschaft erkannt haben, so bleibt noch die Frage 
zu beantworten, welchen Gewinn etwa unsere allge- 
meine Weltanschauung aus denselben schon gezogen 
bat oder noch ziehen kann. Nun, dieser Gewinn be- 
steht fürs Erste nur darin, dass die Aufstellung 
zweier interessanter Hypothesen, die früher für paradox 
gehalten worden wären, überhaupt möglich geworden 
ist, und dass wir den Weg, über die Richtigkeit der 
praktisch wichtigsten von ihnen zu entscheiden, we- 
nigstens im Allgemeinen vorgezeichuet sehen. Es sind 
dies die oben erwähnten Hypothesen über die positive 
Krümmung des Weltraums und über die Existenz 
desselben in einem ebeijso reell existirendeu vier- 
dimensionalen Gebiete. Was die erstere Hypothese 
betrifft, so wissen wir jetzt, dass aus der Unbegrenzt- 
heit unseres Weltraumes und aus dem Umstände, dass 
Körper ohne Deformation sich überall frei darin be- 
wegen können , noch keineswegs seine unendliche 
Grösse und krümmungslose Beschaffenheit folgt. Wir 
wissen, dass überhaupt gegenwärtig kein zwingender 
Beweis für das Vorhandensein dieser letzteren Eigen- 
schaften existirt. Wenn daher Zöllner annimmt, dass 
der Weltraum ein constantes, wenn auch überaus 
kleines, positives Krümmungsmaass besitze, so dass 
er hiernach nicht das Analogon der unendlichen Ebene 
und der unendlichen Geraden, sondern dasjenige der 
Kugelfläche und der Kreislinie sei, so steht dieser 
Annahme vorläufig nur unsere Erfahrung entgegen, 
beispielsweise mit der geradlinigen Fortpflanzung des 
Lichtes, die im gekrümmten Räume einer kreisförmigen 
weichen müsste. Bedenkt man aber, dass es sich 
hier um Abweichungen von so geringer Grösse handelt. 



dass sie uuseren Messinstrumentea nicht erkennbar 
werden, so schwindet auch dieser Einwand, zumal da 
sich bereits in einem ganz analogen Falle ein Um- 
schwung der allgemeinen Weltansicht vollzogen hat. 
In der That wird mit der Krümmung des Weltraumes 
unserem Urtheil keine wesentlich andere Zumuthung 
gestellt, als demjenigen unserer Vorfahren mit der 
Kugelgestalt der Erdoberfläche und der Unmöglichkeit 
gerader Linien auf derselben. Und wir würden (in 
etwaiger Ermangelung anderer Mittel, uns von der 
Kugelgestalt der Erde zu überzeugen, als durch Um- 
fahrung) die Erdoberfläche vielleicht heute noch für 
eben halten, wenn die Erde auch nur die Grösse 
Jupiters hätte. Aber man darf auch nicht vergessen, 
dass es sich hier um eine, zur Erklärung gewisser 
Erscheinungen zwar nothwendig scheinende, aber im 
Uebrigen noch durchaus unbewiesene Hypothese han- 
delt, über deren Richtigkeit voraussichtlich erst auf 
Grund lange fortgesetzter astronomischer Beobachtungen 
zu entscheiden möglich sein wird ^^j. __ d\q zweite 
Hypothese, welche die reelle 'Existenz eines vier- 
dimensionalen Gebietes ausspricht, gewinnt überhaupt 
erst Bedeutung, wenn die Richtigkeit der ersteren er- 
wiesen ist. Sollte nämlich der Weltraum wirklich 
krümmungslos sein, so ist nichts vorhanden, was uns 
zu der Frage nach der realen Existenz eines vier- 
dimensionalen Gebietes drängte. Denn auch die un- 
endliche Ebene kann sehr wohl gedacht und mit ihrer 
geometrischen Erscheinungswelt vollkommen begrifl'en 
werden, ohne dass man einen dreidimensionalen Raum 
zu Hülfe nimmt. Etwas anders liegt die Sache, wenn 
der Weltraum eine Krümmung besitzt. Denn man 
kann schliessen: Wie eine Kugelfläohe die Grenze eines 
dreidimensionalen Körpers ist, und selbst im drei- 
dimensionalen Räume existirt, so würde ein positiv 
gekrümmter Weltraum die Grenze eines vierdimensio- 
nalen vollständig begrenzten Gebildes sein und selbst 
in einem solchen Räume existiren. Zwingend ist dieser 
Schluss aber nicht; denn nichts bürgt uns dafür, dass 
alle Producte unseres geometrischen Denkens auch 
reale Existenz haben; kommt doch schon den Punkten, 
Linien und Flächen, die wir uns sehr gut als selbst- 
ständig existirend denken können, in Wirklichkeit 
keine selbstständige Existenz zu ; leicht kann es mit 
dem vierdimensionalen Gebiete sich ebenso verhalten. 
Ueberdies würden wir selbst im Falle eines gekrümmten 
Weltraumes durch keine physikalische Thatsache uns 
zur Annahme eines reell existirendeu vierdimensionalen 
Gebietes genöthigt sehen, wie u. A. auch Most '5) 
hervorgehoben hat, während sogar materielle Bedenken 
gegen eine solche Annahme von Simony'**) erhoben 
worden sind. — Und so würden wir uns schliesslich 



161 



vor die Frage gestellt sehen, ob nur unsere leibliche 
Existenz in einer dreidimensionalen Erscheinuugswelt 
unsern Geist an der Erkenntniss eines wirklich exi- 
stirenden vierdimensionalen Gebietes hindere, oder ob 
diese uns umgebende Erscheinungswelt wirklich die 
einzige sei, welche eine reelle Existenz besitze, während 
alsdann alle höheren Mannichfaltigkeiten nur Produote 
unseres Denkvermögens sein würden, die sich von 
analogen Producten dieses Vermögens, nämlich den 
Punkten, Linien und Flächen, nur dadurch wesentlich 
unterscheiden würden , dass wir uns die letzteren 
als minderdimensionale anschaulich vorstellen können, 
was bei den ersteren, mehrdimensionalen nicht 
möglich ist. 

Wir haben vorläufig keinen Grund, anzunehmen, 
dass metaphysische Speoulatiouen allein unsere her- 
gebrachte Ansicht von der alleinigen materiellen Exi- 
stenz unserer dreidimensionalen Erscheinungswelt än- 
dern werden. Noch weniger ist Aussicht, dass wir 
je der hypothetischen Bewohner eines anderen Raumes, 
sei er mit eben so vielen oder mehr Dimensionen be- 
gabt, als der unsrige, bedürfen werden, um uns durch 
ihre Eingrifie in die unentwegt regierenden Natur- 
gesetze Erscheinungen unserer Natur zu erklären, und 
dass wir so zur Ueberzeugung von der Existenz einer 
anderen Welt gelangen werden. Denn wie viel Un- 
erklärtes in der Welt der natürlichen Erscheinungen 
auch noch existiren mag: wie das undurchforschte 
Gebiet des Erdballs, so verengt sich auch stetig das 
Gebiet jener unerklärten Erscheinungen ; es verengt 
sich mit ihm das dunkele Gebiet, auf welchem Char- 
latanerie und Sinnentäuschung mit der Leichtgläubig- 
keit und der mangelhaften Sinneswahrnehmung der 
Menschen ihr Spiel treiben können. Mehr freilich, 
als jene Gebiete aufzuhellen, vermag auch die Wissen- 
schaft nicht; was nachher noch an Betrug auf dem 
weiten Gebiete der Kräfte -und der Erscheinungen 
übrig bleibt, kommt auf Rechnung des Satzes: 
Mundus vult decipi. 

Litteratur-Verzeichniss. 

/Abkiirzuugeu iu Uebereiustiuimuug mit dem „.luhrbucli üb. d. Fort- 
scliritte der Mathematik".) 

>) Gauss. Briefwechsel mit Schumacher II, 2G9, 431; V, 47. 

-) Bolyai. Tentamen juventuteni stuil. in elementa math.... 
introducendi. Maros Vasarbelyini 1831. I Appendix. 

^) Lobatschewsky. Geometrische Untersuchungen zur 
Theorie der Parallellinieu. Berlin 1840. 

*; Riemann. Lieber die Hypothesen, welche der Geometrie 
zu Grunde liegen. Gott. N. XIII. (1867.) 

^} Helmholtz. lieber die Thatsachen, welche der Geo- 
metrie zu Grunde liegen. Gott, N. XIV. (1868.) 

^) Beltrami. Saggio di interpretazioue della Geometria 
non-euchdea. Batt. G. VI. (1868.) 

'j Leibniz. Brief an Huygens. 1679. Vgl. Hankel. Theorie 
der coniplexen Zahlensysteme. Leipzig 1867. S. 139. 

Leop. XXII. 



") Grassmann. Die hneale Ausdehnungslehre. Leipzig 
1844. Zweite Auflage 1878. 

") In der klassischen Eutwickelungsgeschichte seiner Idee 
(Vorrede zur Ausdehnungslehre von 1844. S. IX) heisst 
die einschlägige Stelle: „Schon lange war es mir 
nämlich einleuchtend geworden, dass die Geometrie 
keinesweges in dem Smne, wie die Arithmetik oder 
die Combinationslehre als ein Zweig der Mathematik 
anzusehen sei, vielmehr die Geometrie schon auf ein 
in der Natur gegebenes (nämlich den Raum) sich be- 
ziehe, und dass es daher einen Zweig der Mathematik 
geben müsse, der in rein abstracter Weise ähnliche 
Gesetze aus sich erzeuge, wie sie in der Geometrie 
au den Raum gebunden erscheinen. Durch die neue 
Analyse war die Möglichkeit, einen solchen rein ab- 
stracten Zweig der Mathematik auszubilden, gegeben; 
ja, diese Analyse, sobald sie, ohne irgend einen schon 
anderweitig erwiesenen Satz vorauszusetzen, entwickelt 
wurde, und sich rein in der Abstractiou bewegte, war 
diese Wissenschaft selbst. Der wesentliche Vortheil, 
welcher durch diese Auffassung erreicht wurde, war 
der Form nach der, dass nun alle Grundsätze, welche 
Raumanschauuugen ausdrückten, gänzlich wegfielen, 
und somit der Anfang ein ebenso unmittelbarer wurde, 
wie der der Arithmetik, dem Inhalte nach aber der, 
dass die Beschränkung auf drei Dimensionen wegfiel. 
Erst hierdurch traten die Gesetze in ihrer Unmittel- 
barkeit und Allgemeinheit ans Licht und stellten sich 
in ihrem wesentlichen Zusammenhange dar, und 
manche Gesetzmässigkeit, die bei drei Dimensionen 
entweder noch gar nicht oder nur verdeckt vorhanden 
war, entfaltete sich nun bei dieser Verallgemeinerung 
in ihrer ganzen Klarheit." 

"') Grass mann a. a. 0. § 22. S. 35, 36. 

") Erdmann. Die Axiome der Geometrie. Leipzig 1877. 
Siehe hierüber des YÜ. Schrift: Hermann Grassmann, 
sein Leben und seine Werke. Leipzig 1878. S. 20. 

") Kronecker, üeber Systeme von Funktionen mehrerer 
Variableu. Berl. Monatsber. 1869. S. 159 u. 688. 

") Beez. Ueber das Krümmungsmaass von Mannichfaltig- 
keiten höherer Ordnung. Math. Ann. VII, 387 (1874); 
Schh.milch Z. XX. 423 (1875); XXI, 373 (1876); 
XXIV, 65 il879). 

") Lipschitz. Untersuchungen in Betreff der ganzen 
homogenen Funktionen von n Variablen. Crelle's J. 
LXX. 71 (18691 ; LXXII. 1 (1870). — Entwickclung 
einiger Eigenschaften der quadratischen Formen von 
n Differentialen. Crelle's J. LXXI. 274 (1870). — 
Untersuchung eines Problems der Variationsrechnung. 
Crelle's J. LXXIV. 116. — Extension of the planet- 
problem to a space of n dimensions and of constant 
integral curvature. Quart. J. XII, 349 (1873). — Aus- 
dehnung der Theorie der Minimaltiächen. Berl. Mo- 
natsber. 1872; Crelle's J. LXXVIII, 1. — Geuerah- 
sation de la theorie du rayou osculateur d'une surface. 
Crelle's J. LXXXI, 295; CR. LXXXII. 160. 218. — 
Beitrag zur Theorie der Krümmung. Crelle's J. 
LXXXI. 2:30 (lö76i. — Bemerkungen z. d. Princip des 
kleinsten Zwanges. Crelle's J. LXXXII. 316. 

'") Christoffel. Ueber die Transformation der homogenen 
Ditferentialausdrücke zweiten Grades. Crelle's J. LXX, 
46 (,1869). 

^'') Betti. Sopra gh spazi di un numero qualuuque di 
dinieusioui. Brioscüi Ann. (2) IV, 140 ilS71). 

") Lie. Ueber diejenige Theorie eines Raumes mit beliebig 
vielen Dimensionen, die der Krümmungstheorie des 
gewöhnlichen Raumes entspricht. Gott. N. 1871, 191. — 
Zur Theorie eines Raumes von n Dimensionen. Ibid. 535. 

") Jordan. Essai sur la geometrio ä n dimensions. 0. R. 
LXXV, 1614 (1872); Bull. S. M. F. III, 103. — Sur 
la theorie des courbes dans l'espace ä n dimensions. 
Ibid. LXXIX, 795. — Gtineralisation du theoreme 
d'Euler sur la courbure des surfaces. Ibid. 909 (1874). 

'") Schläfli. Ueber invariante Elemente einer orthogonalen 
Substitution. Crelle's J. LVI, 185; LXV, 187. 

17a 



162 



-0) Fr ahm Habilitationsschrift. Tübingen 1873. 

-'■) G. Cantor. Ein Beitrag znr Manuichfaltigkeitslehre. 
CreUe's J. LXXXIV, 242 (1877). — Ueber einen Satz 
aus der Theorie der stetigen Mannichialtigkeiten. Gott. 
N. 1879. 127. 

-'") Netto. Beitrag zur Mannichfaltigkeitslehre. Crelle's 3. 
LXXXVI. 263 il878i. — Ueber verwandte Arbeiten 
von Jürgens, Lüroth.Thomae vgl. Jahrb. üb. d.P\irtschr. 
d. Math. X, 342. 

-^) S.Kantor. Sur les transformations lineaires successives 
dans le nieme espaoe ä r dimeusions. Bull. S. M. F. 
VIII. 208 (1880). 

**) Eichler. Verallgemeinernde Betrachtungen ül)er unsere 
Raumauffassung und ihre Verwendung für die analy- 
tische Geometrie. Progr. Lingen 1874. 

■'') Pilgrim. Ueber die Anzahl der Theile, in welche ein 
Gebiet kterStiife (Grassmann ) durch n Gebiete (k — 1)'" 
Stufe getheilt werden kann. Schlömilch. Z. XXIV, 188 
(1879)." 
Brunei. Sur les ]iroprietes metriques des courbes 
gauches dans un espace liueaire ä n diinensions. 
Math. Ann. XIX, 37 (1881). 
Kretkowsky (Auflosung einer Aufgabe aus der poly- 

dimensionalen Geometrie'. Par. Denkschr. 1881. 
Genocchi. Lettre ä Mr. Quetelet sur diverJes fjuestions 
mathematifiues. Bull, de Belg. (2-. XXXVI. 181 (1873). 
Cauchy. C. E. XXIV, 885. 

d'Ovidio. Le funzioni metriche fondamentali negli 
spazi di quante si vogliano diniensioni e di curvatura 
costante. Aec. R. d. L. (3i I, 133: Math. Ann. XII, 403. 
Killing. Ueber zwei Kaumformen mit constanter 
Krümmung. Crelle's J. LXXXVI, 72 1878-. — Grund- 
begriife und Grundsätze der Geometrie. Progr. Brilon 
1880. — r)ie Rechnung in den Nicht-Euklidischen Raum- 
formen. Crelle's J. LXXXIX. 265 (1880). — Ueber 
die Nicht-Euklidischen Raumfoi'men von n Dimensionen. 
Brauusberg 1883. — Erweiterung des Raiimbegrifi'es. 
Progr. Braunsberg 1884. 

'-) Schering. Linien, Flächen und höhere Gebilde im 
mehrfach ausgedehnten Gauss'schen und Riemann'schen 
Räume. Gott. N. 1873, 13. — Die Scliwerkraft in 
mehrfach ausgedehnten Gauss'schen und Riemaun'schen 
Räumen. Gott. N. 1873, 149. — Hamilton-Jakobi'sche 
Theorie für Kräfte, deren Maass von der Bewegung 
der Korper abhängt, Gott. Abb. XVIII il873). 
Beltrami. Teoria fondamentale degli spazi di curva- 
tura costante. Brioschi Ann. (2) II, 232 (1868i. 
Geiser. Sojira uiia quistione geometrica di massimo e 
sua estenzione ad uno spazio di n dimensione (1868 1. 
Halsted. Bibliography of hvperspace and non-euclidian 
geometry. Americ. J. I, 262, 384; II, 65 (1878, 79). 
Cayley. A memoir on abstract geometry. Lond. Pbil. 
Trans. CLX, 51 (1870). 
') Spottiswoode. Sur la representation des figures de 
geometrie ä n dimensions par les figures correlatives 
de geometrie ordinaire. C. R. LXXI, 875. — Nouveaux 
exemples de rejiresentation, par des figures de geo- 
metrie, des conceptions analytiques de geometrie ä 
u dimensions. C. R. LXXI, 961 (1875). 

*) Halphen. Recherches de geometrie a n dimensions. 
Bull. S. M. F. II, 34 (1875). 

'") Veronese. Behandlung der projectivischen Verhältnisse 
der Räume von verschiedenen Dimensionen durch das 
Princip des Projicireiis und Schneidens. Math. Ann. 
XIX, 161 (18811. — Die Anzahl der unabhängigen 
Gleichungen, die zwischen den allgemeinen Charakteren 
einer Curve im Räume von n Dimensionen stattfinden. 
Math. Ann. XVIll, 44« il881). — Sulla geometria 
descrittiva a quattro diniensioni. Atti. Ven. Ist. VIII 
(5), (18821. 

'") Craig. Note on the projection of the general locus of 
Space of four dimensions into Space of three dimen- 
sions. Americ. J. II, 252 (1879). 



"") Scheffler. Die polydimensionalen Grössen und die 
vollkommenen Primzahlen. Braunschweig 1880. S. 163. 

*-) Most. Neue Darlegung der absoluten Geometrie und 
Mechanik, mit Berücksichtigung der Frage nach den 
Grenzen des Weltraumes. Progr. Coblenz 1883. 

■'■') Dühring. Kritische Geschichte der allgemeinen Prin- 
ci]iien der Mechanik. Berlin 1873. Schlusscapitel. 

"i Zimmermann. Henry More und die vierte Dimension 
des Raumes. Wien 1881. 

*'") Rudel. Von den Elementen und Grundgebilden der 
synthetischen Geometrie. Bamberg 1877. — Sich 
kreuzende Ebenen zweier Räume. Bayr. Bl. XIII, 309. 

— Congruenz und Symmetrie. Ibid. 403 il877:i. 

""') Hoppe. Einfachste Sätze aus der Theorie der mehr- 
fachen Ausdehnungen. Hoppe Arch. LXIV, 189 il879'. 

— Ueber dreifach gekrümmte Curven und deren Pa- 
rallelen. Ibid. LXIV, 373 1I88O). — Ueber den Winkel 
von n Dimensionen. Ibid. LXVI. 44'^. — Berechnung 
einiger vierdehniger Winkel. Ibid. LXVII, 269 (1881). 

— Innere Winkel aller regelmässigen linear begrenzten 
Figuren von vier Dimensionen. Ibid. LXVIIl, 110. — 
Ueber die Stellung der Ebene in der Vierdimensionen- 
geometrie. Ibid. LXVIIl, 378 (1882i. — Drei Sätze für 
Inhaltsberechnung in der Mehrdimensionengeometrie. 
Ibid. LXIX, 385. — Partielles Maximum eines Ele- 
mentar-Tetratojis. Ibid. LXIX, 439. — Numerische 
Berechnung der Winkel von vier Dimensionen. Ibid. 
LXIX, 278. — Relation zwischen fünf Elementar- 
Tetratopen mit vier unabhängigen Grössen. Ibid. 
L.XIX. 287. — Tetratop auf beliebiger Basis. Ibid. 
LXIX, 297 (1883). 

^'1 Durege. Ueber Körper von vier Dimensionen. Wien. 
Ber. LXXXIII, 1110 il881i. 

'") G. Cantor. Ueber unendliche lineare Punktmannich- 
faltigkeiteu. Math. Ann. XX, 113 (18821 — Sur divers 
theoremes de la theorie des ensembles de points situes 
dans un espace continu ä n dimensions. Act. Math. 
II, 409 (1883i. 

^"1 Kantor. Ueber eine Gattung von Configurationen in 
der Ebene und im Räume. Wien. Ber. 1879, S. 227. 

••"') Schubert. Ueber eine gewisse Familie von Configura- 
tionen. — Die n-dimensionalen Verallgemeinerungen 
des dreidimensionalen Satzes, dass es zwei Strahlen 
giebt, welche vier gegebene Strahlen schneiden. Hamb. 
Mitt. 1884. 

'■') Study. Ueber Distanzrelationen. Schlömilch. Z. XXVII, 
140 (1882). 

^'') Mehmke. Ausdehnung einiger elementarer Sätze über 
das ebene;Dreieck auf Räume von beliebig viel Dimen- 
sionen. Hoppe Arch. LXX, 210 (1883). 

^') Schlegel. Quelques theoremes de geometrie ä n dimen- 
sions. BuU. S. M. Fr. X, 172 (1882). 

'■>) Vgl. Math. Ann. V, 256, (1872), Fussuote. 

"'') Darboux. Sur uue classe remarquable de courbes et 
de surfaces algebriques. Bord. Siem. IX, 164 1 18731. 

'■") Klein. Ueber Liniengeometrie und metrische Geometrie. 
Math. Ann. V. 257 (,1872i. — Ueber einen linien- 
geometrischen Satz. Gott. N. 1872; Math. Ann. .XXII, 
234. 

'"') Segre. Etudes des diflerentes surfaces du 4110 ordre 
ä conique double ou cuspidale consid^rees comme des 
projections de l'intersection de deux varietes quadra- 
tiques de l'espace ä quatre dimensions. Math. Ann. 
XXIV, 313 (1884). — Andere hierher gehörige Arbeiten 
desselben Verf : Sulla geometria della retta e delle 
sue Serie quadratiche. — Studio sulle ijuadriche in 
uno spazio lineare ad uno nuniero qualunque di dinien- 
sioni. Torino Mem. (2) 36. 

•'^) F. Meyer. Apolarität und rationale Curven. Tübingen 
1883. — Ein neues Theorem a. d. projectivischen 
Geometrie von n Dimensionen. Württembg. Correspou- 
deuzbl. 1884. Heft 7 u. 8. 



163 



^'"j Ems mann. Zum vieraxigen Coordinatensystem. Hüfi- 
mann Z. XI, 257 (1880). 

"") Rudel. Vom Körper höherer Dimension, Progr. Kaisers- 
lautern 1882. 

"') Stringham. Regulär figures in u - dimensional space. 
Americ. J. III, 1 a880!. 

"') Hoppe. Regelmässige linear begrenzte Figuren von 
vier I)imensionen. Hojipe Arch. LXVII, 29 '1881'. 
"■■) Schlegel. Theorie der homogen zusammengesetzten 
Raiimgebilde. Nova Acta d. Kais. Leop.-Garol. Akad. 
d. Maturforscher XLIV, Nr. 4 (1883'. 

"i Forchhammer. Pröver paa geometri med tire dimen- 
sioner. Zeuthen T. (4i V, 157 dSSli. 

^'^) Puchta. Analytische Bestimmung der regelmässigen 
convexen Körper im Räume von vier Dimensionen 
nebst einem allgemeinen Satz aus der Substitutions- 
theorie. AVien. Ber. LXXXIX. — Analytische Be- 
stimmung der regelmässigen convexen Körper in 
Räumen von beliebiger Dimensionenzahl. Wien. Ber. 
XC. il884>. 

'^''') Schapira. Anwendung der Cofunktionen auf die Inte- 
gration linearer Differentialgleichungen. Tageblatt d. 
57. Versammlung deutscher Naturforscher u. Aerzte. 
Magdeburg 1884. S. 61. Fussnote. 

■"I Lie. Neue Integrationsmethode jiartieller Gleichungen 
erster Ordnung zwischen n Variablen. Forb. af Christ. 
1872, 28. — Gott. Nachr. 1872, 321. 

*^) S. z. B. Becker. Ueber die neuesten Untersuchungen 
in Betreö' nnserer Anschauungen vom Räume. Schlö- 
milcb 2. XVII. 314. — Gilles. Die Grundlagen der 
Mathematik. Bayr. Bl. XVIII, 423. — Müller. Die 
vierte Raumdimension. Hoffmann Z. XII. 40. — 
Jenrich. Beiträge zur Methodik des math. Unter- 
richts. Progr. Magdeburg 1882. S. 29. 

"') Newcomb. Note on a dass of transforraations which 
surfaces may undergo in space of more than three 
dimensions. Americ. J. I. 1 il878:. 

™) Hoppe. Gleichung der Curve eines Bandes mit unauf- 
löslJarera Knoten, nebst Auflösung in vierter Dimen- 
sion. Hoppe Arch. LXIV, 224 !l879i. — Bemerkung, 
betr. die Auflösung eines Knotens in vierter Dimen- 
sion. Hoppe Arch. LXV, 423 (1880). 

") Durege. Ueber die Hoppe'sche Knotencurve. Wien- 
Ber. 1880. — Vgl. auch Schlegel. Ueber die Auf- 
lösung des Doppelpunktes einer ebenen Curve im 
dreidimensionalen Räume. Sclüömilch Z. XXVIII, 105 
(1883), sowie die aus ähnlicher Anregung hervor- 
gegangeneu Untersuchungen Simonys: Ueber jene 
Flächen, welche aus ringförmig geschlossenen kuoten- 
freien Bändern durch in sich selbst zurückkehrende 
Längsschnitte erzeugt werden. Wien. Ber. 1880. — 
Ueber eine Reihe neuer Thätsachen aus dem Gebiete 
der Topologie. Math. Ann. XIX. 110; XXIV, 253. 

") Zöllner. Ueber die Natur der Kometen. Leipzig 1872. 
S. 305—312. 

") Bresch. Der Chemismus im Lichte mehrdimensionaler 

Raumanschauung. Leipzig 1882. 
") Cumberland. Besucher aus dem Jenseits. Breslau 

1885. S. 22. 
") Näheres hierüber s. z. B. in der unter *-} citirten Arbeit 

von Most, S. 44. 
™) Sim ony. Eine Reihe neuer mathematischer Erfahrungs- 

sätze. Wien. Auz. 1882. S. 96. 

Nachtrag. 

Harmuth. Ueber polydimensionale Zahlenfigureu. Hoppe 
Arch. LXIX, 90 (1882. 

Fiedler. Zur Geschichte und Theorie der elementaren 
Abbildungsmethodeu. Wolf, Z. XXVII, 125. Anhang. 

(1882). 

Craig. On certain metrical properties of surfaces. Americ. 
J. IV, 297 (1882). 



Lipschitz. Untersuchungen über die Bestimmung von 
Oberflächen mit vorgeschriebenen, die Krümmungs- 
verhältnisse betreifenden Eigenschaften. Berl. Ber. 
1882. 1077. 

Schubert. Die n-dimensionaleu Verallgemeinerungen der 
fundamentalen Anzahlen unseres Raumes. Math. Ann. 
XXVI. — Lösung des Charakteristiken-Problems für 
lineare Räume beliebiger Dimension. Hamb. Mitth, 
und Math. Ann. 1886. 

Buch heim. On the theory of screws in elliptic space. 
London M. S. Proc. XV, 83; XVI, 15 11884). 

Hess. Ueber die regulären Polytope höherer Art. Marb. 
Ber. 1885. 

Sim ony. Ueber zwei universelle Verallgemeinerungen der 
algebraischen Grundoperationen. Wien. Ber. XCI.i 1885). 

Study. Ueber die Geometrie der Kegelschnitte. Habilitations- 
schrift. Leipzig 1865. 

Killing. Die Nicht- Euklidischen Raumformen in analy- 
tischer Behandlung. Leipzig 1885. — Im Anhang 
Litteraturnachweis. woraus hier nachzutragen: Clifford, 
Classitication of loci. Phil. Trans. 169; Arbeiten von 
Rosanes i. Journ. t. Math. XC, 303; Math. Ann. XXIII, 
412; von Bianchi Matlj. Ann. XVIII, 234; von Voss 
Math. Ann. XVI. 139; von Suworof. Kasan 1871, Aus- 
zug in Darboux Bull. IV ; von Ricci Ann. di Mat. (2) 
XII, 135; Müller. Ueber eine gewisse Gleichung 2nie" 
Grades. Dissertation. Berlin 1884. 

Killing. Zur Theorie der Lie'schen Transformationsgruppen. 
Progr. Braunsberg 1886. 

Schlegel. Sur le Systeme de coordonnees reciproque äcelui 
des coord. polaires. Comptes reud. Assoc. Fran^-. 1886. 



Zincken.C.F. Das Vorkommen der fossilen Kohlen 
und Kohlenwasserstoffe. Bd. III. Enthaltend: 

1. Die geologischen Horizonte der fossilen Kohlen, 

2. Die Vorkommen der fossilen KohlenwasserstoflFe. 
Leipzig. Montanistischer Verlag 1884. 

Mit einem geradezu staunenswerthen Fleisse hat 
der Verfasser des vorliegenden Buches, dessen Lebens- 
aufgabe, so darf man wohl im Hinblicke auf frühere 
Werke sagen, der Erforschung der fossilen Kohlen 
gewidmet ist, eine Zusammenstellung aller Angaben 
über das geologische Vorkommen dieser geologisch und 
technisch so überaus wichtigen Stoffe gebracht. Wenn 
auch nicht überall, wie der Verfasser selbst in seinem 
Vorworte hervorhebt, die Vollständigkeit erzielt wurde, 
so darf man dieses, im Hinblicke auf das Geleistete, 
dem Verfasser gewiss nicht zum Vorwurfe rechnen. 
Wir unterschreiben gerne mit ihm das wohlgewählte 
Motto: „Solch' eine Arbeit wird eigentlich niemals 
fertig". Je grösser aber die Fülle eines zu solchen 
Zwecken, wie sie der Verfasser im Auge hatte, zu- 
sammengehäuft eu Materiales ist, um so erwünschter 
und nothwendiger erscheint es, in der Anordnung des 
Stoffes die bis ins Kleinste gehende Genauigkeit zu 
beobachten und der gewiss grossen Mühe des Herbei- 
schaffens des Materiales, auch die Sorge um die 
möglichst übersichtliche Gruppirung desselben, folgen 
zu lassen. Wenn das Buch dazu bestimmt ist, als 
ein Nachsehlagewerk zu dienen, und das kann doch 
nur der Zweck einer Arbeit wie die vorliegende sein. 



164 



/ 



so müssen auch die Hülfsmittel geboten werden, es 
nach dieser Seite mit einiger Bequemhchkeit zu ver- 
wenden. So sehr der Referent die grossen Verdienste 
des Verfassers in der Ueberwindung der Schwierig- 
keiten anerkennt, die ein solches Sammelwerk bietet, 
lind so sehr er überzeugt ist, dass mit einem jahre- 
lange Arbeit umfassenden Fleisse und der grössten 
Gewissenhaftigkeit die Zusammenfassung der in so 
vielen z. Th. schwer zugänglichen Zeitschriften zer- 
streuten Angaben über das Vorkommen der Kohlen 
und Kohlenwasserstoffe erreicht wurde, so kann er 
doch das Bedauern darüber nicht unterdrücken, dass 
weder die Anordnung des Materiales, noch die Ueber- 
sichtlichkeit eine durchweg glückliche ist, und vor 
Allem darüber, dass die benutzte Litteratur nicht 
überall so angegeben wurde, dass sie auch dem Nach- 
schlagenden zugänglich wird. Die Litteraturangabeu 
fehlen grösstentheils und vielfach sind sie an den 
wenigen Stellen, wo sie gegeben werden, unvollständig 
und nicht ganz genau ; die Namen der Autoren sind 
nur allzuoft verdruckt. Auch die Beigabe eines voll- 
ständigen Sachregisters wäre wohl sehr nützlich ge- 
wesen. Man versuche einmal z. B. nur die Angaben 
über einen bestimmten Stoff, z. B. den Bernstein, im 
Zusammenbang zu verfolgen, man wird dann die Be- 
rechtigung des Wunsches nach einem guten Register 
erkennen, \iele Druckfehler und ungenaue Angaben 
sind durch ein mehrere Seiten umfassendes Verzeichuiss 
von Berichtigungen und Zusätzen z.Th. corrigirt; der 
Verfasser wird aber selbst zugeben, dass es nicht 
bequem ist, sich darin zurecht zu finden. 

Diese allgemeinen Mängel werden vielleicht die 
Beurtheilung und Aufnahme des Werkes von Seiten 
der Fachgenossen ungünstig beeinflussen. Das würde 
Referent bedauern und er möchte daher um so nach- 
drückhcher hier den grossen Nutzen betonen, welche 
die mühevolle Arbeit des Verfassers jedem Geologen, 
Mineralogen und Bergmann bietet, und nun auf den 
werthvollen und so ausserordentlich reichen Inhalt 
verweisen, den die beiden Abtheilungeu des Buches 
umfassen. 

Mit den jüngsten Formationen beginnend, sind im 
ersten T heile die Vorkommen der fossilen Kohlen 
nach Ländern und Formationsgliederu aufgeführt. Das 
Alluvium und DiUivium weist nur spärliche Vorkommen 
auf; erst in der Tertiärformation begegnen wir einer 
grossen Verbreitung auch in den verschiedensten 
Unterabtheilungen dieser vielfach gegliederten For- 
mation. Eine Uebersicht der Gliederung dieser For- 
mation, wie sie in den verschiedenen Ländern ange- 
nommen wird, ist als Note beigegeben, und ebenso 
bei den einzelnen Vorkommen stets die Stellung der 



local ausgebildeten Horizonte und deren Parallelisirung 
mit andern Vorkommen in Noten erörtert, üeber- 
sichtlicher und zweckmässiger wäre es hier vielleicht 
gewesen, die zahlreichen einzelnen Abtheilungen und 
Stufen des Tertiärs als Abtheilungen im Texte auf- 
zuführen und ihnen, streng gesondert nach der geo- 
graphischen Vertheilung, die Kohlenvorkommen unter- 
zuordnen. Auch die Reihenfolge der Länder wäre 
hierbei am besten immer dieselbe geblieben. So findet 
man das eine Mal, um nur ein Beispiel anzuführen, 
Grossbritannien vor den deutschen Ländern, das andere 
Mal hinter diesen, und auch die deutschen Lande 
selbst laufen durch einander. Dasselbe ist auch von 
der eigentlichen Steinkohlenformation zu bemerken, 
welche zudem etwas sehr knapp behandelt scheint. 
Inde und Worm liegen nicht in der Provinz Westfalen 
(p. 70). Solcher kleiner Ungenauigkeiten giebt es in 
Menge. Den Schluss bildet das Vorkommen von Graphit 
in der anhäischen Formation. Als Anhang folgen 
einige Angaben über den Kohlenstoff in der Atmosphäre, 
in den Meteoriten und den Gestirnen. Der zweite 
T h e i 1 iimfasst die Vorkommen der Erdöle, des Asphalt, 
der bituminösen Schiefer, der Kännel- und Schweel- 
kohlen, des Bernstein, Rebinit, Kopal u. a. fossilen 
Kohlenwasserstoffe. 

In der Einleitung wird eine kurze Charakteristik 
der in drei Aggregatformen vorkommenden Kohlen- 
wasserstoffe gegeben. Die fast vollständige Zusammen- 
stellung der Analysen (195) fossiler Kohlenwasserstoffe 
ist hier recht werthvoll. Eine besondere Betrachtung 
ist dem Erdöl gewidmet. Hier, wie auch bei anderen 
Kohlenwasserstoffen, gewährt die Beigabe etymologi- 
scher und historischer Notizen über die Benennung 
der Stoffe ebenfalls Interesse. Ausführlicher wird auf 
die Frage nach der Entstehung der Erdöle einge- 
gangen. Nach einer Erörterung der einschlägigen 
Litteratur (nicht vollständig) tritt der Verfasser für 
die Ansicht ein, dass der Ursprung des Erdöls in den 
bei Weitem meisten Fällen nicht in vegetabilischen, 
sondern in animalischen Resten zu suchen ist. Die 
Möglichkeit anorganischer Entstehung in gewissen 
Fällen wird nicht näher in Betracht gezogen; nur 
auf Seite 156, wo von dem Vorkommen des Bitumen 
im Granit der Auvergne die Rede ist, so nebenher 
erwähnt und zurückgewiesen. Sehr ausführlich ist an- 
geführt, was über den Asphalt die Schriftsteller des 
Alterthums, Hebräer, Griechen, Römer, Araber u. A. 
mitgetheilt haben, ebenso bezüglich des Bernsteins und 
einiger anderer schon den Alten bekannter Kohlen- 
wasserstofle. 

Den Haupttheil dieser Abtheilung nimmt die 
Aufzählung der Vorkommen der fossilen Kohlen- 



165 



Wasserstoffe nach ihrer geographischen Ver- 
breitung ein. Hier sind einzelne Abschnitte recht 
eingehend und ausführlich behandelt und daher bis 
auf die fehlenden Litteraturangaben sehr werthvoll. 
Auch die Zusammenstellungen über das Vorkommen 
und die Zusammensetzung der Kännel- oder Gas- und 
Schweelkohlen in den westfälischen Kohlenbecken, der 
Provinz Sachsen, Oesterreich, in England u. a. sind 
gewiss sehr verdienstvoll, nicht minder die ausführ- 
lichen Angaben über die Erdöl- und Asphaltvorkommen 
in der Provinz Hannover. Das Vorkommen des Bern- 
steins in den Provinzen Ost- und Westpreussen, sowie 
auch das in Sicilien und anderen Ländern, ist eben- 
falls sehr eingehend und vollständig erörtert. 

Die Zusammenstellung der in den verschiedenen 
Ländern der österreichischen Monarchie auftretenden 
Erdöle und Asphalte ist in ihrer Ausfühilichkeit um 
so mehr willkommen, als gerade hier die zerstreute 
einschlägige Litteratur nicht so leicht für Jeden zu- 
gänglich ist. Das gilt noch in höherem Maasse von 
den zahlreichen und so überaus ergiebigen Vorkommen 
in Russland. Ostindien, Japan, Java, Australien, Neu- 
seeland und manche andere weniger bedeutende Ge- 
biete, endlich Amerika, sind alle mit grosser Voll- 
ständigkeit aufgeführt. Mehrfach sind tabellarische 
Zusammenstellungen der Analysen, besonders der Gas- 
kohlen, auch hier eingeschaltet. 

In einem kurzen Anhange werden die Angaben 
über die kosmischen Vorkommen von Kohlenwasser- 
stoffen in den Meteoriten und in den Kometen kurz 
zusammengestellt. 

Nach dieser nur kurzen Uebersicht des reichen 
Materiales, welches der verdiente Kenner der fossilen 
Kohlen in seinem Buche gesammelt hat, wird es nicht 
der nochmaligen Betonung bedürfen, dass das Werk 
für Geologen und Mineralogen in erster Linie, aber 
auch für den Bergmann und den Techniker, deren 
Arbeitsgebiete mit Kohlen- und Kohlenwasserstoffen 
in Berührung stehen, von der grüssten Wichtigkeit 
ist und ihnen allen zur Benutzung empfohlen werden 
kann. Sie werden darin auf ihre Fragen reichlich 
Antwort finden. 

Bonn, December 1885. 

A. v. Lasaulx, M. A. N. 



Biographische Mittheilungen. 

Am 5. Januar 1885 starb in Vendöme Victor 
Dessaignes, geboren am 30. December 1800 eben- 
daselbst. Seit 1845 beschäftigte er sich mit Arbeiten 
auf dem Gebiete der organischen Chemie (Zerlegung 
der Hippursäure u. a.) 
Leop. XXII. 



Am 17. Januar 1885 starb in Toulouse der 
Physiolog A. Barthelemy, geboren am 2. December 
1831 in Mirepoix, 1870 Professor am Lyceum in 
Montpellier, später in Rennes und Toulouse. 

Am 9. Februar 1885 starb in München der 
Stiftsvicar und Gymnasialprofessor Georg Messmer, 
unter dem Namen „Georg Sternfreund" Herausgeber 
des „Astronomischen Führers" (10 Jahrgänge), ge- 
boren am 14. Februar 1827 in München. 

Am 15. Februar 1885 starb in Paris Hotchkiss, 
Erfinder der in der französischen Marine eingeführten 
Revolverkanone, geboren in Connecticut; 1867 in 
Europa, zuletzt in Paris lebend. 

Am 14. September 1885 starb Ernest Bau- 
drimont, Director der Pharmacie centrale des Höpi- 
taux de Paris, Verfasser eines „Dictionnaire des alte- 
rations et falsifications des substances alimentaires". 

Am 28. September 1885 staib zu Amsterdam 
der bekannte Uhrenfabrikant Andreas Höh wü, ge- 
boren am 18. Juli 1803 in Gravenstein (Schleswig). 
Anfangs arbeitete er bei seinem Vater, der ein ge- 
wöhnlicher Uhrmacher war ; um sich weiter auszu- 
bilden, ging er 1829 zu dem berühmten Kessel in 
Altena und 1834 mit Empfehlungsschreiben an 
Breguet nach Paris, wo er bis zum Jahre 1840 blieb. 
Hier wollte er dann selbst ein Atelier eröffnen. Freunde 
und Verwandte bestimmten ihn aber, nach Amsterdam 
übeizusiedeln. Zuerst construirte er dort nur Chrono- 
me'ter, aber nach einiger Zeit fing er auch an, 
astronomische Pendeluhren anzufertigen, für Zeit- 
signalstationen in den Niederlanden und in Ostindien, 
und auch eine für die Sternwarte in Leiden, welche 
zu den vorzüglichsten Instrumenten gezählt wird. 
Vom Jahre 1873 ab lieferte er 18 Pendeluhren mit 
und ohne elektrische Unterbrechung für astronomische 
Institute in Europa und Amerika, welche sich 
sämmtlich durch einen vortrefflichen Gang auszeichnen 
und Hohwü eine der ersten Stellen in dem Gebiete 
der höheren Uhrmacherkunst sichern. 

Im September 1885 starb der französische In- 
genieur Breton des Champs, durch verschiedene 
mathematische Arbeiten, besonders aber dadurch be- 
kannt, dass er seiner Zeit zuerst den Ursprung der 
falschen Chasles'schen Autographen (die Entdeckung 
des Gravitationsgesetzes betreffend) nachwies. 

Am 17. October 1885 starb in Toulouse Nicolas 
Joly, Professor der Anatomie an der Ecole de Medecine 
daselbst, auch auf dem Felde der prähistorischen 
Zoologie und Ethnographie thätig. 

Am 26. November 1885 starb zu Fortwilliam 
Park der berühmte Professor Dr. Thomas Andrews. 
Derselbe war geboren am 19. December 1813 zu 
Belfast als Sohn eines Kaufmannes. Nachdem er eine 

18 



1B6 



sorgfältige Erziehung in seiner Vaterstadt genossen, 
besuchte er einige Zeit die Universität zu Edinburg 
und das Trinity College zu Dublin, Hess sich dann 
als Arzt in Belfast nieder, wo er kurz darauf zur 
Professur für Chemie an das dortige College berufen 
wurde. Zu gleicher Zeit war ihm ein Lehrstuhl in 
Dublin und einer in Edinburg angeboten worden, die 
er aber beide ausschlug, um in Belfast zu bleiben 
und neben der Professur die ärztliche Praxis beizu- 
behalten. 1846, dem Jahre der Gründung der Queen's 
University in Ireland, wurde er zu deren Professor 
der Chemie und Vice-Präsident in Belfast Queen's 
College, Dr. Shuldham Henry zum Präsidenten der- 
selben ernannt. 1849 war der unter Beider Leitung 
begonnene Bau beendet, und Dr. Andrews begann 
darin seine Vorlesungen über Chemie, und zugleich 
seine wissenschaftlichen Untersuchungen besonders über 
die si^ecifische Wärme der Körper, dann über Ozon, 
die Verflüssigung der Gase etc. Zwei dieser Aufsätze 
wurden von der Royal Society zu „Bakerian Lectures" 
gewählt, deren ersteren er 1876 vortrug. Als Prä- 
sident der British Association zu Glasgow im Jahre 
1876 gab er eine genaue Uebersicht der Fortschritte 
auf wissenschaftlichem Gebiete, wie er auch schon 
früher über das Universitätswesen und Studium in 
Irland geschrieben hatte. 1879 legte er in Folge 
zunehmender Kränklichkeit seine Professur nieder und 
lebte seitdem in grösster Zurückgezogenheit zu Fort- 
william Park. Von seinen Schriften nennen wir: Che- 
mical researches on the Blood of Cholera patients. — 
On some caves in the Island of Rathlin, and the 
adjoiuing Coast of the county of Antrim. — On the 
changes produced in the Composition of the Blood by 
repeated bleedings. — On the conducting power of 
certain Flames and of heated Air for Electricit^'. — 
On the influence of Voltaic Combination on chemical 
action. — On the properties of Voltaic Circles, in 
which concentrated sulphuric acid is the hquid con- 
ductor. — On the action of Nitric Acid upon Bismuth 
and other metals. — On the properties of a new 
voltaic combination. — On the cooling power of the 
gases. — • On the heat of combination. — On the 
Heat developed during the combination of Acids and 
Bases. — On the Heat developed during the forma- 
tion of the metallic Compounds of Chlorine, Bromine, 
and Jodiue. — On heat developed during the formation 
of certain chemical Compounds. — On the thermal 
changes accompanying Basic substitutions. ■ — ■ On the 
heat disengaged during the combination of bodies 
with Oxygen and Chlorine. — On the heat disengaged 
during metallic substitutions. — On the Latent Heat 
of Vapours. — On the discovery of niinute quantities 
of Soda by the action of Polarized Light. — On the 



atoraic weights of Platinum and Barium. — On the 
microscopic structure of certain Basaltic and Meta- 
morphic Rocks, and the occurrence of metallic Iron 
in theni. — On a method of obtaining a perfect 
vacuum in the receiver of an air-pump. — On a new 
Aspirator. — On a simple Instrument for graduating 
glass tubes. — On the polar Decomjjosifion of Water 
by common and atmospheric electricity. — On the 
Constitution and pi'operties of Ozone. — On the effect 
of great pressures combined with Cold on the six 
Noncondensable Gases. — On the identity of the body 
in the atmosphere which decomposes iodide of potas- 
sium with ozone. — On the absorption-bands of bile. 
— On the continuity of the gaseous and liquid states 
of matter. — On the heat developed in the combi- 
nation of acids and bases. — Historische Notiz über 
das Eiscalorimeter. — Address to the Chemical Section 
of the Bi'itish Association. — On the dichroism of the 
vapour of iodine. — On the action of heat on bro- 
niine. — Address on Ozone to the Royal Society 
Edinburgh. — Ferner veröffentlichte Thomas Andrews 
in Gemeinschaft mit Peter G. Tait : Note on the 
density of Ozone. — Second note on ozone. — On 
the Volumetrie relations of Ozone and the action of 
the electrical discharge on oxygen and other gases. 

Am 28. November 1885 starb der französische 
Marineofficier Auguste Robert Stanislas Treve, 
geboren am 1. November 1829 in der Bretagne. Er 
beschäftigte sich viel mit Construction der Torpedos. 

Im November 1885 starb Colonel Mangin, 
der Erfinder der neuerdings in der französischen Armee 
eingeführten optischen Telegraphie, geboren 1825 in 
Mirecourt in den Vogesen. 

Am 14. Januar 1886 starb der Geheime Re- 
gierungsrath Dr. Karl Emil Lischke, früher Ober- 
bürgermeister von Elberfeld, geboren am 30. December 
1813 zu Stettin. Im Jahre 1869 veröffentlichte er 
in den Nachrichtsblättern der Deutschen malako- 
zoologischen Gesellschaft, der er seit ihrer Gründung 
im November 1868 angehörte, eine Abhandlung über 
eine Nachtschnecke {Limar cridatus oder Amalut ninr- 
ginatd). Seine Hauptarbeit auf diesem Gebiete war 
aber sein grosses Werk über Japanische Meeres- 
Concbylien, von dem der erste Band 1869, der zweite 
1870 und der dritte und letzte 1874 erschien. 

Am 26. Februar 1886 starb zu Calais der Ober- 
wundarzt a. D. de Sotomayor, 61 Jahre alt. Er 
war seit 1875 Mitghed der Societe botanique de France. 

Am 1. März 1886 starb der erste Assistent der 
Münchener Sternwarte, Christoph Fei dkir ebner. 
Er war am 26. Februar 1823 zu Fürth geboren, wandte 
sich zuerst der Präcisions-Mechanik zu und war 1840 
— 42 in der berühmten Ertelschen Anstalt zu München 



161 



thätig. Der Münchener Sternwarten-Director Lamont, 
der seine Beobachtungs- und Rechen-Anlagen richtig 
erkannte, stellte ihn aber erst vorläufig, dann, seit 
1849, endgültig als Assistenten dieser Sternwarte an. 
Hier hat er seitdem in stiller, aber treuer und werth- 
voUer Beobachtungsthätigkeit gewirkt, indem er mit 
nur kurzen Unterbrechungen an den wichtigen Mün- 
chener Stern-Katalogen arbeitete. Dieselben gründen 
sich auf etwa 81000 Beobachtungen in 883 Zonen, 
und Feldkirchner gebührt das Verdienst, die bei weitem 
grössere Hälfte der darin enthaltenen Sterne fest- 
gestellt zu haben. In den letzten Jahren musste er 
theils wegen zunehmender Kränklichkeit, theils wegen 
der so nothwendig gewordenen Neu-Reduction der 
Münchener Stern-Verzeichnisse seine Thätigkeit fast 
ausschliesslich auf Rechen -Arbeiten und die Ueber- 
wachung der meteorologischen und magnetischen 
Beobachtungen beschränken. 

Am 16. April 1886 starb zu Abbeville Eloy de 
Vicq, 76 Jahre alt. Er gab mehrere bekannte Ar- 
beiten über die Flora de la Somme heraus und war 
Mitglied der Societe botanique de France. 

Am 23. April 1886 starb in Linz der Geolog 
F. Carl Ehrlich, Gustos des Museum Francisco- 
Garolinuni daselbst, 78 Jahre alt. 

Am 24. April 1886 starb zu Watervale, Colonie 
Südaustralien, John Goles, welcher in den 
Jahren 1838 und 1839 Sir George Grey auf seinen 
beiden höchst beschwerlichen Expeditionen zur Er- 
forschung der nordwestlichen und westlichen Küste 
von Westaustralien begleitete. Er wurde 72 Jahre alt. 

Dr. Jose Carlos Mano, Geolog und Archäolog, 
ist auf der Fahrt nach Frankreich an Bord des 
„Saint-Simon" am 30. April 1886, sieben Tage nach 
der Abreise von Colon, im Alter von 55 Jahren ge- 
storben. Er war wissenschaftlicher Coniraissär der 
Regierungen von Columbia und von Guatemala und hat 
verschiedene Forschungsreisen im spanischen Amerika 
unternommen. Zuletzt hat er im Dienste der Panama- 
Canal-Compagnie den Isthmus geologisch untersucht. 

Am 1. Mai 1886 starb in Charleston S. C. Pro- 
fessor Charles Upham Shepard, geboren 1805 in 
Massachusetts, bekannter amerikanischer Geolog, der 
sich speciell mit Meteoriten beschäftigte. Derselbe 
war Professor der Chemie an der Medical School zu 
Charleston in Süd -Carolina, zugleich Lehrer der 
Mineralogie am Amherst College in Massachusetts, 
früher Assistent für Chemie und Botanik am Yale 
College in New Haven. Sein „Treatise on mineralogy" 
erschien in New Haven 1832 — 35 und in 3. Auflage 
ebenda 1852 — 57. Den grössten Theil seiner wissen- 
schaftlichen Aufsätze veröffentlichte er in dem „American 
Journal of Science", für welches er schon 1827 thätig war. 



Am 2L Mai 1886 starb in Anyappa (Afrika) 
Ger r ad Hin ah am, der Sohn des berühmten Geo- 
logen von der Geological Survey of Ireland. Im 
October vorigen Jahres hatte der nunmehr Verstorbene 
eine Stellung bei der „National Afrioan Trading Com- 
pany" angenommen und bereits interessante Mitthei- 
lungen über seine Forschungen aus den südlichen 
Tributstaaten am Niger gegeben. Er erlag einer 
Wunde, welche ihm von den Eingeborenen mit einem 
vergifteten Pfeile beigebracht war. 

Am 26. Mai 1886 starb in Belfast im Alter von 
86 Jahren Dr. Henri Mac Cormac; derselbe war 
seit 1874 correspondii-endes Mitglied der königlich 
belgischen Akademie der Medicin zu Brüssel. 

Am 30. Mai 1886 starb im Badeorte MerrekuU 
(Esthland) der langjährige Oberarzt des St. Peters- 
burger Findelhauses, Geheime Rath Dr. Wilhelm 
Frobelius. Er wurde am 24. Januar 1812 in St. 
Petersburg geboren, studirte 1832 — 38 in Dorpat 
Medicin, ging von da ins Ausland, um sich mit Chi- 
rurgie, speciell mit der Augenheilkunde, vertrauter zu 
machen, und kehrte 1842 nach St. Petersburg zurück. 
Seine ersten Mittheilungen über Ophthalmologie datiren 
aus dem Jahre 1851. 1857 führte er bereits Iridectomie 
bei Glaukom ein. Er arbeitete seit 1851 an einem 
Atlas der Ophthalmoskopie, der aber nicht veröflenthcht 
worden ist. 1864 ward er zum Oberarzte des Findel- 
hauses ernannt, an dem er schon seit 1847 Leiter 
der Augenabtheilung des Hospitals war. Seinen Be- 
mühungen verdankt das Findelhaus die Errichtung 
einer Prosectur (1859), welche überhaupt die erste 
ihrer Art in Russland war. Seine Berichte über die 
Thätigkeit des Findelhauses wurden in der St. Peters- 
burger Medicinischen Wochenschrift veröflentlicht. 
1868 i'ichtete er das erste Institut für Impfungen 
mit Kalbslymphe in St. Petersburg ein. 

Am 30. Mai 1886 starb in Camon Dr. Ro- 
villain, Vicepräsident der „Association des medecins 
de la Somme", 73 Jahre alt. 

Am 5. Juni 1886 starb in Wallendorf (Ober- 
ungarn) der als Mykolog bekannte Pfarrer Karl 
Kalchbrenner im Alter von 80 Jahren. 

Am 9. (10.) Juni 1886 starb in Bedford Dr. med. 
John Arthur Power, geschätzter Coleopterolog. 
Er war am 18. März 1810 geboren. 

Am 14. Juni 1886 starb zu Periers bei Caen 
Juels Hoüel, Professor der reinen Mathematik an 
der „Faculte des Sciences" zu Bordeaux. Derselbe 
war geboren 1823 zu Thaon (Calvados) und 1855 
Professor am Lyceum zu Alengon. In demselben Jahre 
vertheidigte er an der „Faculte des Sciences" zu Paris 
seine Doctor-These „Sur l'integration des equations 
difierentielles dans les problemes de mecanique et sur 

18* 



168 



Fapplication de la methode d'Hamilton aux pertur- 
bations de Jupiter". Kurze Zeit darauf wurde er 
nach Bordeaux berufen, wo er sich bald eines aus- 
gezeichneten Rufes erfreute. Man verdankt ihm eine 
grössere Reihe von Aufsätzen über Reine Mathematik 
und Physische Astronomie, die in verscliiedenen Zeit- 
schriften enthalten sind. Von seinen Arbeiten über 
Phj'sische Astronomie sind zu nennen die 1861 der 
Pariser Akademie der Wissenschaften überreichte und 
1866 in den Annales de l'Observatoire de Paris (Me- 
moires) erschienene Denkschrift „Sur le developpe- 
raent des fonctions en series periodiques au raoyen 
de Tinterpolation". Eine weitere Ausführung der in 
derselben enthaltenen neuen Methoden veröffentlichte 
er 1875 in dem Archiv mathematiky a fysikj' der 
mathematischen Gesellschaft in Prag. Andere Auf- 
sätze, wie „Ueber die Theorie der complexen Grössen" 
finden wir in den Memoires de Bordeaux 1867 — 74; 
.,Ueber die Grundprincipien der Geometrie" in Grunerts 
Archiv 1863. Hoüel war Ehrenmitglied der Universität 
zu Kasan und übersetzte, da er des Slavischen voll- 
ständig mächtig war, Imchenetskys Schrift: „Sur 
l'integration des equations aux derivees partielles du 
premier ordre" (1869). Von wichtigen selbstständig 
erschienenen Werken erwähnen wir „Tables de loga- 
rithmes ä 5 decimales", „Tables pour la reduction 
du temps en parties decimales du jour", „Recueil de 
formules et de tables numeriques" (1866), „Cours de 
calcul infinitesimal" in 4 Bänden in 8" (Paris 1878— 81). 
Seit 1870 war Hoüel vielfach beschäftigt mit der Re- 
daction des „Bulletin des Sciences mathematiques". 

Am 15. Juni 1886 starb in Albi Severin 
Causse, Präsident der Gesellschaft der Aerzte des 
Arrondissement von Albi, Professor an der medicini- 
schen Schule zu Toulouse, in seinem 83. Lebensjahre. 

Am 16. Juni 1886 ertrank im Grand River der 
Naturforscher Capitain D. H. Murdoch, von Camp 
Douglass, Utah. 

Am It). Juni 1886 starb in Panama der General- 
director der Arbeiten am Panama-Canal Leon Boy er, 
35 Jahre alt. 

Am 22. Juni 1886 starb zu Whampoa in China 
der englische Consul Dr. Henry Fletcher Hance, 
M. A. N. (vergl. p. 119), bekannt durch seine ein- 
gehenden Studien über die Flora Chinas. 

Am 22. Juni 1886 starb zu Lengerich Dr. Albert 
Vorster, bis zu seiner vor 1 ','2 Jahren erfolgten 
Pensionirung Director der Irrenanstalt zu Lengerich. 
Er war 1821 zu Hamborn, einem früheren Kloster 
zu Ruhrort, geboren, studirte in Marburg und Berlin 
Medicin und wurde an letzterer Universität mit 
der Dissertation „Ueber die Ursachen des Irreseins" 
promovirt. Darauf machte er als Militärarzt den 



badischen Feldzug mit und ging dann an die Irren- 
anstalt bei Halle, welche damals unter Damerow stand. 
Hier blieb er 5 Jahre, folgte 1855 einem Rufe als 
Leibarzt des letzten Herzogs von Anhalt- Bernburg, 
bei welchem er bis zu dessen Tode, 8 Jahre, war. 
Darauf brachte Vorster noch kurze Zeit zu Halle bei 
Damerow und in Berlin bei Wilnis zu und übernahm 
dann die Direction der neuerbauten, aber noch nicht 
ganz vollendeten Anstalt Bethesda zu Lengerich, wo 
er 20 Jahre segensreich wirkte. 

Am 23. Juni 1886 starb zu Glenoir, Galway, 
William King, emeritirter Professor der Geologie, 
Mineralogie und Naturgeschichte von Queen's College, 
im 78. Lebensjahre. 

Am 27. Juni 1886 starb in Heiligenstadt der 
Generalstabsarzt Dr. Anton Ritter von Frisch im 
76. Lebensjahre; er war 1811 zu Jungbunzlau in 
Böhmen geboren. 

Am 28. Juni 1886 starb in Berlin der Stabsarzt 
Dr. Max Bruberger, seit 1876 Mitredacteur der 
„Deutschen militärärztlichen Zeitschrift", Mitarbeiter 
der von der Militär-Medicinal-Abtheilung des Kriegs- 
niinisteriums herausgegebenen Sanitätsberichte. 

Am 28. Juni 1886 starb zu Lorient Schiffscapitän 
Gaultier de la Richerie, einer der Gründer und 
erster Präsident der Geographischen Gesellschaft in 
der Bretagne. 

Am 1. Juli 1886 starb in Wien Dr. Hermann 
Abich, geboren am 11. December 1806 in Berlin. 
Er wurde Professor der Mineralogie in Dorpat und 
unternahm von da aus mehrfache Reisen nach dem 
Kaukasus, Armenien und Nord-Persien. Seine erste 
Publication von 1833 — 34 handelte über „Vesuv und 
Aetna" und seine letzte vom Jahre 1862 „über die 
Geologie von Daghestan". 

Am 4. Juli 1886 starb in Wien Joseph Ber- 
mann, Herausgeber der „Wiener illustrirten Garten- 
zeitung". 

Am 8. Juli 1886 starb in München Dr. Kajetan 
Anton Kranz, königlich bayerischer Central-Impfarzt, 
47 Jahre alt. 

Am 13. Juli 1886 starb Dr. med. Wilhelm 
Hillebrand, aus Paderborn gebürtig. Er kam um 
das Jahr 1849 nach Honolulu auf den Hawaii-Inseln, 
wo er bis zum Jahre 1872 seinen Wohnsitz hatte. 
Während seines dortigen Aufenthaltes sammelte und 
untersuchte er Pflanzen mit grossem Eifer und Erfolge. 
Wir verdanken ihm eine wesentliche Erweiterung 
unserer Kenntnisse von der so merkwürdigen Flora 
dieser Inseln. Viele der von ihm gesammelten 
Pflanzen sind von Bentham, Hooker, Wawra u. A. 
beschrieben worden. Oliver widmete ihm die Be- 
goniazeen-Gattung „ HiUehrandia '■' , welche Hillebrand 



169 



auf den Hawaii-Inseln entdeckt hatte. Ausser durch 
seine ausgebreitete ärztliche Thätigkeit hat er sich 
durch Einführung neuer Kulturpflanzen , sowie durch 
Gründung gemeinnütziger Anstalten grosse Verdienste 
um die Bevölkerung jener Inseln erworben. Auch 
während seines späteren Aufenthaltes auf Madeira 
und Tenerift'a sammelte er Pflanzen und hat auch hier 
manches Neue entdeckt. In den letzten Jahren seines 
Lebens, die aber vielfach durcli Krankheit getrübt 
wurden , arbeitete er , gestützt auf sehr umfangreiche 
Sammlungen, an einer ausführlichen Flora der Hawaii- 
Inseln. Er hatte dieses Werk im Manuscripte voll- 
endet , als ihn der Tod überraschte. 

Am 14. Juli 1886 starb zu Monsdorf-les-Bains 
Wein mann, Vicepräsident der Societe entomologique 
de Belgique in Brüssel , deren Mitglied er länger als 
zwanzig Jahre, deren Präsident er in den Jahren 1879 
und 1880 gewesen war. Er hatte bereits vor einigen 
Jahren seine Sammlungen dem Musee d'Histoire 
naturelle zum Geschenk gemacht. 

Am 16. Juli 1886 starb zu Toulon der dortige 
italienische Consul Graf Perolari Malmignati, 
geboren 1848 zu Lendinara (Polesina). Er widmete 
sich 1871 der consularischen Laufbahn und verfasste 
als Frucht seiner eigenen Beobachtungen und ein- 
gehender Studien mehrere Werke, unter denen „Su 
e giü per la Siria", „II Peru ed i suoi tremendi 
giorni" und „L'Egitto degli Egiziani" genannt sein 
mögen. 

Am 17. Juli 1886 starb in North Berwick der 
Civil-Ingenieur David Stephenson. Derselbe war 
1815 geboren und ein Bruder von Robert Stephenson, 
dem Erbauer von Bell Rock und anderen Leucht- 
thürmen. Er selbst hat verschiedene Leuchtthürme 
errichtet und war als Ingenieur der wissenschaftliche 
Berather zahlreicher Gesellschaften und Vereine; da- 
neben fand er noch Zeit, litterarisch thätig zu sein ; 
es gehören zu seinen hervorragendsten Schriften: 
„A sketch of civil engineering in North Amerika"; 
„The application of modern hydrometry to the practice 
of civil engineering"; „Reclamation and production of 
agricultural land" ; „Principles and practice of canal 
and river engineering". 

Am 18. Juli 1886 starb in Erlangen Dr. Imma- 
nuel Burkhard Alexius Friedrich Pf äff, 
M. A. N. (vergl. p. 119), Professor der Mineralogie 
an der dortigen Universität, geboren ebendaselbst am 
17. Juli 1825. Er war an der Universität Erlangen 
zunächst? 1850 als Privatdocent der medicinischen 
Facultät eingetreten, wurde dann 1855 zum ausser- 
ordentlichen Professor in der philosophischen Facultät, 
1863 an Karl v. Raumers Stelle zum ordentlichen 
Professor der Mineralogie und zum Director der 



mineralogischen Sammlung ernannt ; hat bis in die 
letzte Zeit seines Lebens als beliebter und eifriger 
Lehrer eine fruchtbare Wirksamkeit entwickelt. Litte- 
rarisch machte er sich schon bald durch Schriften 
vorwiegend krystallographischen, mineralogischen und 
geologischen Inhalts bekannt, indem er die Geologie 
zur exacten Wissenschaft fortzubilden eifrig bemüht 
war, ausserdem durch die auch für weitere Kreise 
verfasste „Geschichte der Schöpfung" (1855, 2. Aufl. 
1877), sowie durch zahlreiche Artikel in wissenschaft- 
lichen Zeitschriften und eine Reihe populärer auf 
wissenschaftlicher Grundlage angelegter Aufsätze. 

Am 19. Juli 1886 starb in Berlin Dr. Gustav 
Adolph Richard Maywald, geboren am 13. Februar 
1817 zu Leuthen im Kreise Neumarkt (Schlesien), wo 
sein Vater Gottfried Maywald evangelischer Prediger 
war. Er studirte vorzugsweise Mathematik, Physik und 
Astronomie. Im Jahre 1839 bearbeitete er die von 
der philosophischen Facultät der Universität Breslau 
gestellte Preisfrage : ., Colligantur et explicentur 
theoremata, quae a Galileo Galilei de motu corporum 
tarn libere cadentium quam in planis incliuatis vel 
per arcus circuli deseendentium et ascendentiuni tra- 
dita sunt " und erlangte den Preis. Auf Grund dieser 
Preisschrift und nach abgelegtem Doctorexamen wurde 
er am 31. August 1840 rite promovirt. 1851 erhielt 
er eine Oberlehrerstelle in Görlitz, welche er 1862 
mit einer andern am dortigen städtischen Gymnasium 
vertauschte. Als er Michaehs 1866 auf seinen 
Wunsch pensionirt worden war , siedelte er bald 
darauf nach Berlin über und wurde seit 1868 regel- 
mässiger Mitarbeiter am Berliner astronomischen Jahr- 
buch. Er beschäftigte sich hauptsächlich mit Berech- 
nungen vonEphemeriden, Elementenverbesserungen und 
sjjeciellen Störungen und zeichnete sich hierbei durch 
unermüdlichen Fleiss, Gewandtheit und Sorgfalt aus. 

Am 19. Juli 1886 starb in Rodisfort bei Giess- 
hübel der Professor der Kinderheilkunde und Director 
des Franz- Josef-Kinderhospitals in Prag, Dr. Josef 
Kaulich, geboren am 31. Juli 1830 zu Weckelsdorf 
in Böhmen. Er bearbeitete klinische und physio- 
pathologische Fragen in der Prager Vierteljahrsschrift 
und anderen Fachorganen. Speciell zu nennen sind 
seine Forschungen über Acetonbildung im tliierischen 
Körper. Von besonderem Interesse ist sein Gutachten 
über die Reform des Impfwesens in Oesterreich. 

Am 21. Juli 1886 starb in London Dr. Walter 
Maxon, am Guy 's Hospital, einer der hervorragend- 
sten jüngeren Aerzte Londons. Seine Arbeiten bewegten 
sich hauptsächlich auf dem Gebiete der Pathologie 
und pathologischen Anatomie. 

Am 23. Juli 1886 starb in Würzburg Hofrath 
Dr. Hermann Maas, ordentlicher Professor der 



170 



Chirurgie an der dortigen Universität, geboren am 
3. März 1842 in Stargard in Pommern. Seine wich- 
tigsten Arbeiten sind: „Kriegschirurgische Beiträge 
aus dem Jahre 1866", „Ueber die Regeneration der 
Röhrenknochen"; „Die galvanokaustische Behandhing 
der Angiome" ; „Mittheilungen aus der chirurgischen 
Klinik in Freiburg"; „Die Krankheiten der Harn- und 
Geschlechtsorgane " . 

Am 24. JuU 1886 starb in Wien Dr. Theodor 
Jurie Edler v. Lavandal, der Senior der Wiener 
Aerzte, 75 Jahre alt. 

Am 26. Juli 1886 starb zu Karlsruhe Professor 
Dr. Carl Fuchs, geboren zu Mannheim, im Alter 
von 49 Jahren. Er hat längere Zeit in Heidelberg 
als Docent der Geologie gewirkt und früher im Auf- 
trage der italienischen Regierung eingehende Unter- 
suchungen über die vulkanischen Verhältnisse von 
Ischia angestellt. In letzter Zeit lebte er in Meran. 

Am 1. August 1886 starb zu Possenhofen am 
Starnberger See Edgar Freiherr v. H a r o 1 d aus 
München, hervorragender Coleopterolog, i'rüher unter 
Professor W. Peters mehrere Jahre Gustos der entomo- 
logischen Abtheilung des Berliner zoologischen Museums. 

Am 4. August 1886 starb in London Dr. Ro- 
bert John Mann im Alter von 69 Jahren. Der- 
selbe war drei Jahre Präsident der meteorologischen 
Gesellschaft, ausserdem Mitglied der astronomischen, 
geographischen, photographischen und anderer Gesell- 
schaften. Er gab seine mediciuische Praxis auf, um 
in Staatsdienste nach Natal sich zu begeben, wo er 
viele Jahre als Chef des Unterrichts- und Medicinal- 
wesens fungirte. 1864 kehrte er von dort zurück und 
bekleidete zehn Jahre lang das Amt eines Agenten für 
die Auswanderung nach den Colonien. Zuletzt widmete 
er sich vorzugsweise seinen Studien, über die er zahl- 
reiche, populär gehaltene Schriften veröffentlichte. 

Am 5. (17.) August 1886 starb Theodor G. 
Orphanides, emer. Professor der Botanik an der 
Universität zu, Athen, 69 Jahre alt. 

Am 6. August 1886 starb zu Tomsk Alexander 
Krapotkin, 45 Jahre alt. Er gab eine russische 
Uebersetzung von Herbert Spencer's „ Principles of 
Biology " heraus und übersetzte ebenlalls ins Rus- 
sische Clerk Maxwell's „ Theory of Heat". Für 
russische Journale schrieb er viel über „Physical 
Astronomy". -1874 wurde Krapotkin nach Minusinsk 
in Ost-Sibirien verbannt ; hier half er Dr. Martionoff 
an der Einrichtung eines localen Museums; seine 
dortigen meteorologischen Beobachtungen wurden von 
der Kasaner Naturforschendeu Gesellschaft veröfl'ent- 
licht. Sein hervorragendstes Werk aber war die kritische 
Untersuchung unserer gegenwärtigen Keuntniss von 
Sternensystemen und Sterugruppen. Dieses Werk reicht 



bis 1879, an der weiteren Fertigstellung wurde Kra- 
potkin durch seinen frühen Tod gehindert. 

Am 11. August 1886 starb in New York Dr. 
Frank Hastings Hamilton, einer der angesehen- 
sten Chirurgen Amerikas, geboren am 10. September 
1813 in Wilmington, Vermont. 1844 — 62 war er 
Professor der Chirurgie in Bufl'alo, von 1862 ab Pro- 
fessor der Chirurgie am Bellevue Medical College in 
New York. 1875 legte er diese Professur nieder und 
übte nur seine Praxis. Hamilton ist Verfasser eines 
vorzüglichen, bis jetzt in sechs Auflagen erschienenen 
Handbuchs über Fracturen und Luxationen, das unter 
dem Titel: „A practical treatise on fractures and dis- 
locations" (Philadelphia 1860; deutsch von A. Rose 
nach der 5. Auflage des englischen Originals, Göttingen 
1876), ferner eines Conipendium über Ki'iegschirurgie: 
„A practical treatise on military surgery" (New York 
und London 1861 ; 2. Ausgabe mit dem erweiterten 
Titel: „A practical treatise on military surgery and 
hygiene" 1865 erschienen). Ausserdem veröffentlichte 
Hamilton, dem die Chirurgie in allen Zweigen, be- 
sonders in der Lehre von den Fracturen und Luxa- 
tionen, zahlreiche Verbesserungen und Fortschritte 
verdankt, eine grosse Anzahl von Monographieen, Ab- 
handlungen und Aufsätzen in amerikanischen Zeit- 
schriften über verschiedene Capitel der Chirurgie, so 
über Behandlung der Geschwüre durch Hautüber- 
pflauzung (New York Journal of Medicine, 1854); 
ferner: „Dislocation of the femur into the ischiatic 
notch. Reduct. by manipulat." (American Journal of 
the Med. Science, 1855); „Prognosis of fractures" 
(Transactions of the American Medical Association 
for 1855); Statistik der Luxationen, speciell mit Bezug 
auf ihre Resultate (Transactions of the Medical So- 
ciety of the State of New York, 1856); Vollständiger 
Verschluss der Vagina und Verhaltung der Menses. 
Heilung durch Punction vom Rectum (Bufl'alo Medical 
Journal, 1858); „On amputations" (New York Medical 
Record, 1866); „Resection of upper end of femur. 
The head of the bone containing a true sequestrum 
of cancellous tissue" (Ibid.); „Tetanus, spontaneous 
recovery" (Ibid. 1867); „Speedy union in a fracture 
of the tibia and fibula" (Ibid. II.); „Gunshot wound 
or fracture of the body of the second lumbar verte- 
bra" (Ibid. IL); „A bullet in the heard for twenty 
years" (Ibid. IL); „Operation for hare-lip" (Ibid. IL); 
„Fracture of cricoid aud thyroid cartilages" (Ibid. L); 
„Epithelioma of the extremities" (New York Medical 
Record, 1868); „Afl'ections of the bursa patellae" 
(Ibid.); „On encysted tumors" (New York Med. Gaz., 
1870); „Healing wounds by transplantation" (Ibid.); 
„Superlaryngeal encysted tumours or encysted bursal 
tumours in front of the larynx" (New York Med. 



171 



Rec, 1870); .,0n pyaemia" (Surgical meraoirs of the 
war of the rebellion; coli, and publislied by the U. S. 
Sanitary Commission, 1871); „Use of warm and hot 
water in surgery" (New York Med. Rec, 1873); 
„Separation of the upper epiphysis of the humerus" 
(Ibid.); ,,A unique case of complete ontward disloca- 
tion of the forearm" (Med. Pre.ss and Circ, 1879). 

Am 12. August 1886 starb in Jena Geheimer 
Hofrath Dr. Karl Snell, seit 1844 Professor der 
Physik und Mathematik an der dortigen Universität, 
geboren am 19. Januar 1806 in Dachsenhausen im 
Nassauischen. Von ihm erschien : Lehrbuch der Geo- 
metrie. Leipzig 1840. — Newton und die mech. 
Physik, ibid. 1843; 2. Aufl. 1858. — Einleitung in 
die Differential- und Integral -Rechnung. 1846 — 51. 

Am 12. August 1886 starb in Greifswald der 
bekannte Naturforscher und Schraetterlingskundige 
Carl Plötz, dessen Werke und Abhandlungen die 
Zahl von 30 Bänden aufweisen, die mit mehr als 
10 000 eigenhändig gezeichneten Abbildungen versehen 
sind. Er wurde 72 Jahre alt. 

Am 13. August 1886 starb zu Bar-le-Duc 
Edmond Laguerre, Mitglied der Pariser Akademie 
der Wissenschaften, Section für Geometrie, 52 Jahre alt. 

Am 14. August 1886 starb in Kreuznach H. C. 
Weinkauf f, Verfasser eines wichtigen Werkes über 
die Mittelmeer-Conohylien und deren fossile Verwandte, 
Mitherausgeber des grossen Conchyliencabinetes von 
Martini, Beförderer des feineren Obstbaues in der 
südlichen Rheinprovinz. 

Dr. Adolf Migotti, Professor der Mathematik 
an der Czernowitzer Universität, stürzte am 15. August 
1886 beim Aufstiege auf den Mandron- Gletscher 
(Adamello-Gi'uppe im Val di Genova) von der Felswand 
herab und blieb sofort todt liegen. Migotti, ein erfahrener 
Tourist, war geborener Wiener und erst 35 Jahre alt. 

Am 18. August 1886 starb zu München Dr. med. 
Joh. Bapt. Schrauth im 80. Lebensjahre. Der- 
selbe wurde 1807 zu Mitwitz in Oberfranken geboren, 
besuchte die Universitäten Würzburg und München, 
wurde 1830 in München proraovirt, lebte bis 1856 
zu Neumarkt oder auf seinem Schlossgute Woffenbach 
bei Neuniarkt und siedelte in diesem Jahre nach 
München über. Zahlreiche litterarische Arbeiten sind 
von ihm erschienen; er war auch mehrere Jahre 
Mitarbeiter der medicinisch-ohirurgischen Monatshefte. 
Wir nennen die 1840 erschienene Beschreibung des 
Mineralbades Neumarkt-Oberpfalz mit Berücksichtigung 
der Fauna, Flora und der Oryktognosie jener Gegend; 
1843 im Bayerischen Gorrespondenzblatte „Resectio 
ossis navicularis". 1846 schrieb er im Archiv für 
physiologische Medicin über „Geheilte Luxation eines 
Halswirbels" ; 1857 empfahl er zuerst das Wasserglas 



als Verbandsmittel im Aerztlichen Intelligenzblatte. 
Auch trat er ein für Freigebnng der ärztlichen Praxis, 
für Reform des Medicinalwesens und für Verbesserung 
der Stellung der Militär-Aerzte. Auf Wunsch König 
Max 11. von Bayern schrieb er auch eine Geschichte 
und Topographie der Stadt Neuraarkt. 

Am 19. August 1886 starb A. Dorna, Director 
der Sternwarte in Turin, 61 Jahre alt. 

Am 22. August 1886 starb zu Berlin Professor 
Dr. W. A. Duraas, Lehrer der Mathematik und 
Naturwissenschaften am „Grauen Kloster" in Berlin. 

Am 23. August 1886 starb in Paris Dr. Rene- 
Marie Brian, Bibliothekar der Academie de Mede- 
cine, im Alter von 76 Jahren. 

Am 28. August 1886 starb zu Laibach Edmund 
Graf, zweiter Präsident des Oesterreichischen Tou- 
risteuclubs und Redacteur der „Oesterreichischen 
Touristen-Zeitung " . 

Am 30. August 1886 starb in London Dr. James 
G. Wakley, seit 1862 Redacteur der Londoner 
medicinischen Zeitschrift „The Lancet", 60 Jahre alt. 

Am 2. September 1886 starb in Leraberg Karl 
Maszowski, Professor der Geometrie am Polytech- 
nicum daselbst. 

An der nämlichen Küste von Oberguinea, wo 
Nachtigal im Laufe des vergangenen Jahres auf dem 
Pahnencap die letzte Ruhestätte fand, ist der Afrika- 
reisende Robert Flegel, und zwar genau östlich 
von dieser geweihten Erinnerungsstätte unserer Station, 
zu Brass an einer der Mündungen des Nigerstromes 
von einem vorzeitigen Schicksale am 11. September 
1886 dahingerafft worden. Er war erst 84 Jahre alt. 

Am 13. September 1886 starb in Wiesbaden 
Geheimer Rath Dr. Carl Claudius v. Renard, 
M. A. N. (vergl. p. 153), Präsident der kaiserlichen 
Gesellschaft der Naturforscher in Moskau. 

Felix Desguin, zuletzt belgischer Generalconsul 
auf Teneriffa, ist gestorben. Im Jahre 1883 war er 
mit einer Erforschung der Westküste Nordafrikas 
beauftragt gewesen, als deren Frucht er eine Reihe 
von Berichten über Sierra Leone, Senegambien und 
Liberia verfasste. 

In London starb George Busk, bekannt durch 
seine Arbeiten über lebende und fossile Bryozoen, 
78 Jahre alt. 

In Moskau starb Dr. Grigori Sokolski, früher 
Professor der Arzneimittellehre und Psychiatrie; an- 
geblich der erste, welcher in Russland über Geistes- 
krankheiten las. 

In Sartainville (Manche) starb Dr. Denis-Du- 
mont, Professor der chirurgischen Klinik der medi- 
cinischen Schule zu Caen und Oberchirurg am Hospital 
dieser Stadt. 



172 



Kürzlich starb zu Paris Felix Leblanc, Pro- 
fessor der Chetaie an der Ecole centrale des arts et 
manufactures, geboren 15. November 1813 zu Florenz, 
von französischen Eltern. Derselbe hatte sich einen 
bedeutenden Namen gemacht als langjähriger Mit- 
arbeiter eines Dumas, besonders durch seine Unter- 
suchungen der Kohlenstoffoxyde. Später beschäftigte 
er sich viel mit Elektricität , wodurch er Chef der 
Pariser Gasanstalt wurde. In den letzten Jahren 
widmete er der Societe pour l'encouragement de 
l'industrie nationale als deren Vicepräsident einen 
grossen Theil seiner Zeit. 

In Iquique (Peru) starb der .Schweizer Carlos 
Zublin, Erforscher der Gegenden am Araazonenstroni. 

In Sommeritz bei Schmölln (Sachsen -Altenburg) 
starb Geheimer Medicinalrath Dr. Eduard Maeder, 
welcher lange Zeit als Director der herzoglichen Irren- 
und Krankenanstalt zu Roda wirkte. 

Dr. Estor, Professor der pathologischen Ana- 
tomie in Montpellier, ist gestorben, 56 Jahre alt. 

Der bekannte Afrikareisende Paul Soleillet 
ist in Aden gestorben. Er war einer der drei Euro- 
päer, welche nach der Oase In-Calah vorgedrungen 
sind; ausser ihm hat nur noch der Engländer Laing 
und Gerhard Rebifs dieses Wagestück unternommen. 
In der letzten Zeit beschäftigte sich Soleillet mit der 
von ihm gegründeten französischen Niederlassung am 
Obock und den mit dem Choa-König Menelik an- 
geknüpften guten Beziehungen. Sein Tod ist ein 
grosser Verlust für die geographischen Wissen- 
schaften. 

In Thörl starb im 48. Lebensjahre Paul Reichs- 
ritter V. Hempel, einer der bedeutendsten Bienen- 
züchter Steiermarks. 

Gestorben ist Dr. Zu eher während seiner Mis- 
sion in Tonkin, wo er die Schlacht von Lang-Son 
noch mitgemacht. Er war 1847 im Elsass geboren, 
studirte in Strassburg und war seit 1878 Professor 
der Epidemiologie an der „Ecole du Vale-de-Gräce". 
Wegen seiner Tüchtigkeit wurde er häufig zu offi- 
cielleu Missionen verwandt, so wurde er 1883 nach 
Russland geschickt, um die damals herrschende Epi- 
demie zu studiren, und im selbigen Jahre wurde ihm 
der Auftrag, die Hygiene-Ausstellung in Berlin zu 
besuchen und darüber zu berichten. 1884 vertrat er 
den Kriegsminister in Genf beim Congress der Ge- 
sellschaft vom Rotheu Kreuz. 

Der frühere Professor der Chirurgie an der Central- 
thierarzneischule zu München, Ramoser, ist im 
Alter von 82 Jahren gestorben. 

Dr. Charles Chadwick, früher Präsident der 
British Medical Association ist in Leeds gestorben. 



Zu Wanze le Huy in Belgien starb der Berg- 
Ingenieur Auguste Fabry, bekannt als Erfinder 
des nach ihm benannten Wetterrades, 65 Jahre alt. 
Gestorben sind: 

A. M. Boutlerow, Professor der Chemie in 
St. Petersburg. 

Dr. Otto Paulson, Professor der Zoologie an 
der Universität in Kiew. 

Maurice de Tastes, Director des meteorolo- 
gischen Observatoriums des Departements Indre et 
Loire, Vicepräsident der Geographischen Gesellschaft 
zu Tours. 

Naturwissenscliaftliche'Waiiderversamiii- 
lungen. 

Die französische Gesellschaft für Otologie und 
Laryngologie wird am 27. und 28. October 1886 
ihre Jahresversammlung in Paris abhalten. 

Am 5. September 1887 wird der 9. internationale 
medicinische Congress in Washington eröffnet werden. 



Preisausschreiben. 

Der grosse Volta-Preis der französischen Akademie 
im Betrage von 50 000 Francs wird im nächsten 
Jahre demjenigen zuerkannt werden, der auf dem 
Gebiete der Elektrotechnik, insbesondere hinsichtlich 
der Anwendung der Elektricität als Wärme- und 
Leuchtkraft zu chemischen oder technischen Zwecken, 
ferner hinsichtlich ihrer Anwendung zur Uebertragung 
von Telegrammen und zur Behandlung von Krank- 
heiten die vortheilhafteste Erfindung aufzuweisen im 
Stande ist. Zum Wettbewerb werden die Gelehrten 
aller Nationen zugelassen. Die Eingaben sind bis 
zum 30. Juni 1887 an die Academie des Sciences in 
Paris zu richten. 

Die 1. Abhandlung von Band 51 der Nova Acta: 

Joh. Georg Bornemann: Die Versteinerungen des 
Cambrischen Schichtensystems der Insel Sardinien 
nebst vergleichenden Untersuchungen über analoge 
Vorkommnisse aus anderen Ländern. 18^2 Bogen 
Text und 33 Tafeln. (Preis 20 Rmk.) 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von 
Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Berichtigung, 

betrefl'end Bericht über die XVI. Allgemeine Anthro- 
pologeuversammlung im Jahre 1885 zu Karlsruhe. 
In Leopoldina XXI pag. 199 Spalte 2 Zeile 7 
von unten lies „schräge" statt „gerade". 



Abgeschlossen den 30. September 1886. 



Druck vou E, Bloclimanu und Sohn in Dresden. 




NUNQUAM , /lM^^S»k j OTIOSUS 



LEOPOLD INA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISEELICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2). Hcft XXII. — Ni*. 19—30. October 1886. 

Inhalt: Amtliche Mittheiliingen; Veräuderiingen im Personalbestaiiile der Akademie. — Beiträge zur Kasse der 
Akademie. — Bericlit über die Verwaltung der Akademie-Bibliothek in dem Zeiträume vom 30. September 
1885 — 1880. — Arnold von Lasaulx. Nekrolog. 'Schluss.i — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene 
Schriften. — Ratzel. Friedrich: Zur Kritik der sogenannten „Schneegrenze". — Naturwissenschaftliche 
AYandervcrsammlung. — Die 2. Abhandlung von Band 51 der Nova Acta. 

Amtliclie Mttlieiluiigen. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 

\cii iuifneiHUiiiiieiie Mitwiieder: 

Nr. 2624. Am 11. October 1886: Herr Dr. Eduard Richter, Professor der Erdkunde an der k. k. Universität 
in Graz. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (8) für Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 

Nr. 2625. Am 16. October 1886: Herr Dr. Leopold von Pebal, Professor der Chemie und Vorstand des 
chemischen Instituts an der k. k. Universität in Giaz. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion 
(3) für Chemie. 

Ge.stoibeiies Mitglied: 

Am 22. October 1886 zu Marburg: Herr Geheimer Ilegierungsratli Dr. Julius Wilhelm Albert Wigand, 
Professor der Botanik und Director des Ijotanischen Gartens an der Universität in Marburg. 
Aufgenommen den 26. December 1877. Dr. H. KnoblaUCh. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. j._^,. ^^ 

October 11. 1886. Von Hrn. Prof. Dr. E. Richter in Graz Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1886 36 — 

„ Prof. Dl-. L. V. Pebal in Graz Eintrittsgeld u. Ablösung der Jahresbeiträge 89 93 

„ Professor Dr. H. Kayser in Hannover Jahresbeitrag für 1886 . . 6 — 

„ Dr. Lüwenberg in Paris 30 — 

„ Oberlehrer Dr. V. Schlegel in Hagen Eintrittsgeld und Restzahlung 

der Jahresbeiträge 78 — 

Dr. H. Knoblauch. 

19 



16. 


n 


20. 


r. 


26. 


,1 


27. 


,1 


Leop. 


WII 



174 

Bericlit über die Verwaltung der Akademie -Bibliothek in dem Zeiträume vom 

30. September 1885-1886.*) 

Das verflossene Jahr ist das erste, welches die BibHothek in den ihr neu zugewiesenen Räumen zu- 
gebracht hat, und mit Genugthuung können wir berichten, dass sich dieselben in jeder Beziehung vortheilhafter 
als die früheren bewährt haben. Schon im vorigen Berichte hoben wir als sehr wesentlich hervor, dass 
sämmtliche Zimmer in einer Flucht liegen, alle unter sich verbunden sind und unter einem Verschluss 
stehen, den die Akademie mit Niemandem zu theilen braucht. Weiterhin hat sich nun auch, was in hohem 
Grade erfreulich ist, gezeigt, dass bei diesem Tausche etwas mehr Raum für Bücheraufstellung gewonnen ist, 
als es Anfangs den Anschein hatte, wennschon es wünschenswert!! wäre, dieser Gewinn wäre noch etwas 
reichlicher ausgefallen. Allerdings war mit dem Beginn des Geschäftsjahres die Neueinrichtung keineswegs 
beendet, .so dass die Bibliotheksverwaltung noch manche Störung erlitt, und auch das Lesezimmer erst mit 
Beginn dieses Sommers eröffnet werden konnte. 

Im Uebrigen ist die Bibliothek von ausserordentlichen Ereignissen nicht betroffen worden, und wir 
wenden uns daher zu der jährlichen Uebersicht der Vermehrung der Büchersammlung. 

Die Zahl der in den Tauscliverkehr neu eingetretenen gelehrten Gesellschaften beläuft sich auf 17, 
ihre Namen und die von ihnen gebotenen Tauschobjecte sind folgende : 

Deut.schlaiiil. 

Berlin. Deutscher Kolonialverein. Deutsche Kolonialzeitung. Bd. II. 1885. Bd. III. 1886. Nr. 1 — 10. 

Berlin. B». 
— Botanischer Verein für die Provinz Brandenburg (und die angrenzenden Länder). Verhandlungen. 

.Jg. X— XIII, XV— XXIII, XXV, XXVI. Berlin 1868—85. 8". 
Stettin. Verein für I]rdkunde. Jahresbericht 1883 — 85. Stettin 1885. 8". 

Beln'ieii. 

Bruxelles. Societe Beige de Microscopie. Bulletin. Annee XII. Nr. 1. Paris et Bruxelles 1886. 8". 

Däiieiiiiirk. 

Kjabenhavn. Danske meteorologiske Institut. Meteorologisk Aarbog. 1884. Deel 1, 3. Kjebenhavu 1885. Fol. 

Itiilieii. 

Catania. Accademia gioenia di Scienze naturali. Atti. Ser. 3. T. XVIII. Catania 1885. 4". 

Firenze. Reale Istituto di studi superiori. Biblioteca nazionale centrale di Fireuze. Bollettino delle 

publicazioni Italiane ricevnte per diritto di stampa 1886. Nr. 1 — 8. Firenze 1886. 8". 
Roma. Biblioteca nazionale centrale Vittorio Emanuele di Roma. Bollettino delle opere moderne strauiere 

acquistate dalle biblioteche pubbliche governative del regno d'Italia. 1886. Nr. 1, 2. Roma 1886. 8". 
Genova. R. Accademia medica. Bollettino. Anr.o II 1886. Nr. 1. Genova 1886. B". 
Venezia. Notarisia. Commentariura phycologicum. Rivista trimestrale consacrata alla studio delle Alghe. 

Redattori G. B. de Toni e David Levi. Anno I. Nr. 1, 2. Venezia 1886. B«. 

Oesteireieli. 

Trieste. Osservatorio marittimo. Rapporto annuale per lanno 1884. Vol. I. Trieste 1886. 4". 

Wien. K. K. naturhistorisches Hofmuseum. Annalen, red. von Franz v. Hauer. Bd. I. Nr. 1. Jahres- 
bericht für 1885. Wien 1886. 4». 

Zagreb. Societas historico-naturalis Croatica. Glasnik hrvatskoga uaravoslovnoga druztva uredjuge S. Bru- 
sina. Gudina I. Broj. 1 — 3. Zagreb 1BB6. 8". 

Kussliiiul. 

Charkow. Societe des Naturahstes h l'Universite imp. Travaux. T. I — XIX. Charkow 1870—86. 8". 



*) Vergl. Leop. XV, p. 129, 145; XVI, p. 145, 162; XVII. p. 162. 17'J; XVIII, p. 161, 178; XIX. p. 170, 186; 
XX, p. 171, 191: XXI. p. 166, 185. 



175 

Nfhwedeii iiiiil i\or\ve»eH. 

Trondhjem. Kol. Norske videnskabers Selskab. Skrifter. 1882, 83. Trondhjem 1883, 84. 8". 

.\<>i(l-Aiii»'rikii. 

Baltimore. Johns Hopkins Univevsity. Circulars. Nr. 1, 3—10. 12 — 22, 24 — 39, 41—51. 4". — Ame- 
rican Journal of Matheniatics ed. by S. Newcorab and Tli. Craig. Vol. II — Vif. VIII, Nr. 3. 
Baltimore 1879 — 85. 40. — Chemical Journal. Vol. I— VIII, 4. — Journal of Philology. Nr. 1—25. — 
Studies in historical and laolitical Science. Ser. IL Nr. 1. 2, 4 — 12. Ser. III. Nr. 1 — 12. Ser. IV. 
Nr. 1 — 9, 8. — Studies i'rom tbe biological Laboratory. Vol. III. Nr. 1 — 7. — Annual Report. 
VII— IX. 1882—84. Register 1885/86. 

Blontreal. The natural history Society of Montreal. The Canadian reenrd of Science. Vol. I. Nr. 2. 
Montreal 1884. 8". 

Dazu wurde von jetzt ab auf die Cxü 1 1 i n gisc h en gelehrten Anzeigen abonnirt. 

Wenn zwar die Zunalinie des T'auschverkehrs in den letzten Jahren alhnlhlich schwächer geworden 
ist, so darf doch daraus niclit auf eine Vei'säumniss Seitens der Verwaltung geschlossen werden. Denn be- 
denkt man, dass allein in den fünf Jahren vom 1. October 1880 bis dahin 1885 nicht weniger als 150 neue 
Gesellschaften in den Tauschverein gezogen sind, so liegt es auf der Ilaud. dass die Auswahl immer geringer 
wird und die Ausdehnung des Verkehrs in diesem Maassstalie nicht ununterljrochen foi'tgehen kann. Gern 
würde die Akadeuiie ihi-e Beziehungen zu Frankreich erweitert haben, wenn sie daselbst nicht mehrfach einer 
gewissen Zurückhaltung begegnet wäre. 

Aus ähnlichen Gründen muss sich auch die Ergänzung der Lücken, je mehr darin bereits geleistet 
ist, allmählich vermindern. Immerhin aber haben wir auch auf diesem Gebiete wieder manchen Erfolg zu 
verzeichnen. So erhielten wir ältere Publicafcionen aus den Beständen folgender gelehrter Gesellschaften nnd 
Institute: 

DeiifscIiliiiDl. 

Regensbui'g. Zoologisch-mineralogischer Verein. Correspondenzblatt. Jg. XXXIII. Regensburg 1879. 8". 

Bruxelles. Societe malacologicjue de Belgique. Annales. T. XV. ^= Ser. 2. T. V. Annee 1880. Bruxelles. 8". 

ltiissl:iiiil. 

Odessa. Neu-Russische Gesellschaft der Naturforscher. Mathematische Abtheilung. Zapiski. T. I — VI. 
Odessa 1878 — 85. S". 

Scliwi'ilen und .Xorweaeu. 
Christian ia. Kgl. Norske Frederiks Universitet. Aarsberetning for Aares 1869 — 85. Christiania 1870 — 86. 8". 

Afi'ikii, 

Bone. Academie d'Hippone. Bulletin. Nr. 17. Bone 1882. 8". 

Xoi'il-Ainei'ika. 

Lansing. Annual Report of the secretary of the .state board of agricnlture of the state of Michigan. 

Rep. 10 — 17 for the year 1871—77/78. Lansing 1871 — 78. 8". 
Montreal. Natural History Society. The Canadian Naturalist and Geologist. Vol. III. Nr. 6. Vol. IV. Nr. 4. 

Vol. V. Nr. 3, 4. Montreal 1868 — 70. 8". 
rhiladelphia. Zoological Society. Annual Report 6 — 14. Philadelphia 1878—86. 8". 

Second geological Survey of Pennsylvania. Report of Progress. AA. Atlas. F2. J 1 - 4. J. Kl — 4. 

L. Ml— 3. N. 01,2. Pl-3. Ql— 4. Rl, 2. Tl,2,4. Vi, 2. X. Z. HarrLsburg 1875-85. 
Toronto. Meteorological Service of the Dominion of Canada. Report for the year 1880. Ottawa 1882. 8<*. 

Dazu wurden auf antiquarischem Wege erworben : 

nfutselihiiitl. 
Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte. Amtlicher Bericht: Vers. 7 zu Berlin 1828. Vers. 9 
zu Hamburg 1830. 4». — Tageblatt: Vers. 19, Braunschweig 1841. Vers. 20, Mainz 1842. 

1!»* 



176 

Vers. 31, Göttingen 1854. Vers. 35, Königsberg 1860. Vers. 3G, Speyer 1861 (BeilageJ. Vers. 38, 
Stettin 1863. Vers. 39, Giessen 1864. Vers. 40, Hannover 1865. 4''. 
Berlin. Gesellschaft uaturforschender Freunde. Magazin für die neuesten Entdeckungen in der gesamniten 
Naturkunde. Jg. III. 1809. Berlin. 4». — Sitzungsberichte. .Tg. 1862—64. Berlin. 4». 

— Botanischer Verein der Provinz Brandenburg. Verhandlungen. Jg. I — IX, XIV. Berlin 1859 — 72. S**. 
Göttingen. Königl. Akademie der Wissenschaften. Göttingische gelehrte Anzeigen. Jg. 1864 — 85. 

Göttingen. S". 
Kiel. Verein nördlich der Elbe zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse. Mittheiluugen. Heft VHI. 

18G7. Kiel 1868. S». 

(■i'u.S!sbntaiiiiieii und Ivliiiid. 
London. Microscopical Society. Transactions. Vol. I — III. London 1844 — 52. 8". 

Neapel. R. Accademia delle Seienze, sezione della Societä reale Borbonica. Atti. Vol. I — VI. Napolil819 — 51. 4". 
Rom. Societä Italiana delle Scionze. Meniorie di niatematica e di fisica. Vol. IV, V. Verona 1788 — 90. 4". 

ScIiMciz. 

Neuchätel. Societe des Sciences naturelles. Bulletin. T. II, III. Neuchätel 1847 — 55. 8". — Memoires. 
T. I— IV. Neuchätel 1835. 4". 

\oi'<l-\iiiei'ika. 

Montreal. Natural History Society. The Canadian Naturalist and Geologist. Vol. I— VIII. N. S. Vol. IL 
Montreal 1857—63. 1865. 8". 

Philadelphia. Academy of natural Sciences. Proceedings. Vol. I. 1841 — 43. Vol. IL 1844 — 45. Phila- 
delphia 1843, 46. 8". 

Salem. Peabody Academy of Science. Annual Report of the tiustees for the year 1872. Salem 1873. 8". 

Washington. Report of the Comissioner of Patents for the j'ear 1861. Vol. I — III.; 1865. Vol. I — III. 
Washington 1862, 67. 80. 

— State Government War Department. Surgeou general's office. Circular 2 — 7. Washington 1866 — 71. 

40. und U. S. Naval Observatory. A.stronomical and meteorological Observations made during 
1863 — 65, 1873, 1874. Washington 1865—77. 4°. 

Asien. 

Batavia. Acta Societatis reg. scientiarum Indo-Neerlandicae = Verhandelingen der Kgl. natuurkundigen 
Vereeniging in Nederlandsch-Indie. Deel 8. Batavia 1860. 4". 

(Schluss folgt.) 



Arnold von Lasaulx. 

(Schluss.) 

Im Herbst 1875 erfolgte von Lasaulxs Berufung nach Breslau. Mit höchstem Eifer widmete er sich 
der neuen, grösseren Aufgabe, indem er nicht nur Vorlesungen- hielt und Ausflüge leitete, sondern auch 
einem minei'alogischen Institut vorstand und begabte Schüler zu selbstständigen Arbeiten anregte. Wie 
erfolgreich dies geschah, beweist nicht nur die Reihe von „Arbeiten aus dem mineralogischen Institut der 
Universität Breslau", sondern dies bezeugen vor Allem auch seine Schüler, welche ihm als Freunde ergeben 
waren. Zwei derselben, welche der Wissenschaft noch grosse Dienste zu leisten versprachen, hatte er den 
Schmerz, durch frühen Tod zu verlieren, den Amerikaner Hawes, welcher in Manitou, am Fusse des Pike's 
Peak einer langsam fortschreitenden Krankheit erlag, und Dr. Paul Trippke, den ein schrecklicher Sturz 
so jäh seinen Freunden und der Wissenschaft entriss. Mit welcher Liebe und Verehrung sjjrachen diese 
beiden jungen Männer von ihrem Freund und Lehrer! 

Eine der ersten Arbeiten, welche von Lasaulx in Breslau ausführte, betraf eine neue und höchst 
interessante Mineralspecies, von ihm Jodobromit genannt, eine regulär krystallisirende Verbindung von Silber 
mit Jod, Brom und Chlor. Bisher war Jodsilber hexagonal, Chlor- und Bromsilber regulär bekannt ; das 



177 

neue Mineral bot ein erstes Beispiel des Zusammenkrystallisirens der Silber-Haloidsalze, des Chlors. Broms 
und Jods, dar. Diese Entdeckung brachte zugleich eine werthvolle Bereicherung der Mineralogie des Rhein- 
landes, indem das neue Mineral sich auf der Grube „Schöne Aussicht" bei Dernbach unfern Montabaur fand, 
und zwar auf jenem Gange als einziges Silbermineral, zumal die anderen Haloidsalze des Silbers auf Gängen 
sich finden, welche zugleich andere Silberverbindungen führen. Während seines Breslauer Lebens unternahm 
von Lasaulx mehrere folgenreiche wissenschaftliche Reisen, zunächst in den Monaten August und September 
1876 in Begleitung des Geh. Bergraths Prof. F. Römer nach Irland und Schottland. Diese Reise und die 
auf derselben gemachten Untersuchungen betrafen namentlich den berühmten Seendistrict von Killarney, wo 
die Old Red-Formation mächtig entwickelt ist, sowie die Granitgebirge der Grafschaft Wicklow (südlich von 
Dublin) mit ihren metaniorphischen und eruptiven Gesteinen. Giants Causeway mit seinen wunderbaren 
Basaltbildungen, der Trachytdistrict der Grafschaft Antrim, die Insel Arran, die Umgebungen von Glasgow 
wurden besucht. Auf der in letztgenannter Stadt damals stattfindenden Naturforscher-Versammlung schloss 
der Verewigte dauernde Freundschaft mit mehreren englischen Fachgenossen. A. von Lasaulx legte die Ein- 
drücke und Ergebnisse dieser Reise theils in dem schönen Werke „Aus Irland, Reiseskizzen und Studien" 
(einem der bestgeschriebeneu Reisewerke der Neuzeit), theils in den „ Petrographischen Skizzen aus Irland" 
nieder. Beide Schriften, zu denen die Materialien innerhalb einiger Wochen gesammelt wurden, liefern wohl 
ein Zeugniss für den reichen, empfänglichen Geist, für die glückliche Wahrnehmungsgabe und den Fleiss des 
verewigten Autors. An vielen Stellen des Reisewerks bricht die warme Herzenstheilnahme an dem unglück- 
lichen irischen Volke hervor, „dem keine Hofinung eines eigenen Landbesitzes winkt!" — Die interessanteste 
Entdeckung, welche sich an diesen Ausflug knüpft, ist ohne Zweifel der Tridymit in Hohlräumen eines 
Trachyts des Tardree-Berges, Grafschaft Antrim; der erste Fund dieser Art im Vereinigten Königreich. Es 
muss uns wohl zur Befriedigung gereichen, dass durch einen deutschen Forscher auf einer Ferienreise in dem 
geologisch so genau durchforschten Lande ein neuer interessanter Mineralfund geschah. 

Noch entscheidender für die Studieu und das gesammte fernere wissenschaftliche Leben von Lasaulxs 
war die 1878 ausgeführte Reise nach dem Aetna. Sartorius von Waltershausen (j 1876) hatte seine grosse 
Aufgabe, die Erforschung des Aetna, nicht vollenden können. Dieses umfassende Werk zu Ende zu führen 
und herauszugeben, wurde von Lasaulx durch die Familie von Waltershausen berufen. Er verweilte über 
einen Monat am Aetna, freundschaftlich unterstützt durch den trefflichen Aetnaforscher Silvestri. Auch hier 
bewährte von Lasaulx wieder seine ungewöhnliche Thatkraft. Schon im Frühjahr 1880 konnten die beiden 
Quartbände erscheinen, welche ohne Zweifel die umfassendste und vortrefflichste Monographie eines Vulcans 
darstellen. Als selbstständige Arbeit von Lasaulxs an diesem grossen Werke ist vor Allem hervorzuheben 
der 3. Abschnitt des II. Bandes, „die Producte des Aetna", eine vollständige Petrographie und Mineralogie 
des gewaltigen Vulcans enthaltend. Wie in Irland, so war es dem scharfen Blick von Lasaulxs auch am 
Monte Calvario bei Biancavilla (am südwesthchen Gehänge des Aetna) vergönnt, ein dort und in Italien noch 
nicht beobachtetes Mineral aufzufinden, den Szaböit, eine zur Augitfamilie gehörige Species, welche unmittelbar 
zuvor durch Prof. A. Koch (Klaixsenburg) am Aranyerberge bei Deva entdeckt wurde. Das merkwürdige 
Mineral, welches ausser an den beiden g<?nannten Orten nur noch am Mont Dore bisher beobachtet wurde, 
ist auch von besonderem geologischem Interesse, weil sein Vorkommen auf eine Entstehung aus Dämpfen, 
durch Sublimation, schliessen lässt. 

Auch auf dieser Reise, auf der es dem Verewigten vergönnt war, von seiner Gattin begleitet zu 
sein, war sein Auge offen, bewundernswerth seine Empfänglichkeit für alle Eigenthümlichkeiten, für die 
gesammte Natur des Landes und den Geist des Volkes. Er legte diese Eindrücke und Beobachtungen nieder 
in der schönen Schrift „Sicilien, ein geographisches Charakterbild", nach einem zu Breslau 15. December 1878 
gehaltenen Vortrag. Auch über diesen Schildei'ungen schwebt überall eine wohlthuende Antheilnahme an 
nationalen und menschlichen Geschicken. 

Während von Lasaulx, nach Breslau zurückgekehrt, eifrig seine Lehrthätigkeit und wissenschaftlichen 
Arbeiten fortsetzte, erfolgte am 17. Mai 1879 ein Ereignis«, welches ihn veranlasste, einer merkwürdigen 
Klasse von Naturkörpern sich mit aller Energie seines Geistes zuzuwenden, der Meteoritenfall von Gnadenfrei 
in Schlesien; bereits am 31. Juli wurde der Berliner Akademie ein auslührlicher Bericht Galles und von La- 
saulxs über diesen Steinfall nebst genauer mineralogischer und chemischer Untersuchung dieser merkwürdigen 
kosmischen Körper vorgelegt; auch die wunderbare conglomeratische Struktur der Aerolithen mikroskopisch 
erforscht. Seitdem sehen wir von Lasaulx mit lebhaftestem Interesse den Meteoriten, sowohl den Steinen 



178 

wie den Eiseiiniasseii, sich zuweiideD, wie er deuii spätei- mit giösstem Eifer bedacht war, die Meteoriten- 
sammlung der Bonner Universität zu vermehren. Ueberall zeigt sich die Eigenthümhchkeit seines Wesens, 
begeisterte EmpfiingHchkeit, grösster Fieiss und Scliaffensi'reudigkeit, welche es ihm ermöglichten, sich stets 
in neue Gebiete hineinzuarbeiten. 

1880 wurde von Lasaulx ordentlicher Professor in Kiel; seine dortige Thätigkeit war indess nur 
von kurzer Dauer, da er bereits im Frühjahr 1881 einem Kufe an die Universität nach Bonn folgte. Was 
der tlieure Verblichene hier in weniger als einem Lustruni arbeitete, wirkte, lehrte, anregte, das ist uns 
Allen kund. Wie erfolgreich er in der Neuaufstellung der mineralogischen Sammlung, in der Leitung des 
Instituts thätig, wie er stets bereit und freudig begeistert wai-, durch Lehre und Vortrag anzuregen, des 
sind wir alle Zeugen. 

Hier wollen wir noch gedenken, dass der uns entrissene College und Freund dem Vaterlande auch 
mit den Warten gedient in den beiden grossen Kriegen 1866 und 1870 — 71, welche die Neugestaltung 
Deutsclilands begründeten. Das eiserne Kreuz schmückte seine Brust. 

Wie er sich ein dauerndes Denkmal in der Wissenschaft errichtet durch seine zahlreichen Arbeiten, 
so hat er auch in unserem Herzen, im Herzen seiner Schüler, seiner Collegen und Freunde, ein wehmuth- 
volles Denkmal der Erinnerung sich gegründet, welches — wie ich glaube und vertraue — Jahre überdauern 
wii'd, bis auch unser llerz stille steht. *J 

I fbeixiclit der hsiiiiitsiicliliclisteii Sclirifteii \oii La.saiilx.s. 

In dieser Uobersiclit bedeutet die fett gedruckte Zahl den Hand der Vcrhandl. d. Xaturhistor. Vereins d. preuss. Rheiiil. u. 

Westf. S = Sitzungsbericht. C = Correspondenzblatt. 

Vorkommen des Bitumen in der Auvergne. Verh. 25. S. 17. 

Vulcanisches Gebiet von Central-Frankreich. Verh. 25. S. 56, 67. 

Kohleneinschluss in der Lava des Roderbergos. Verh. 26. S. 6. 

Vertheilung des Eisens in sog. bunten Schichten. Verh. 26. S. 46. 

Vulcanische Entstehung der Basalte. Verh. 26. S. 85. 

Petrographische Studien an den vulcanischen Gesteinen der Auvergne I — IV. N. Jahrb. f. Min. 1869, 1870, 1872. 

Basaltische Tufle und ]5reccien aus der Auveigne. Verh. 27. S. 48. 

Eine eigenthümliche Hochofenschlacke. Verh. 27. S. 54. 

Merkwürdige Blendekrystalle. Verh. 27. S. 133. 

Beiträge zur Mikromineralogie I, 11, 111. Poggendorffs Ann. 144, S. 142. 147, S. 141 und 283. 

Umgewandelte Kohlen des Meissner. Verh. 28. S. 152. 

Gletscherspuren am Mont Dore. Verh. 29. S. 43. 

Dünnschliffe der Vesuvlava vom April 1872. Verh. 20. S. 120. 

Das Riesige und das Winzige in der Geologie. Bonn 1872. 

Neue Classification der Gesteine. Verh. 29. S. 169. 

Ardennit, ein neues Mineral von Ottrez. Verh. 29. S. 189. 30. S. 11. C. 53. 31, 59. 

Methode zur quantitativen Bestimmung der im Ardennit vorhandenen Vanadinsäure. Verh. 30. C. 53. 

Die Eruptivgesteine des Vincentinischen. Zeitechr. d. Deutsch, geol. Ges. 1873. 

Basaltvorkommen an der Hubach. Verh. 30. S. 155. 

Pseudomorphose von Braunspath nach Kalkspath. Verh. 30. S. 172. 

Ueber das Erdbeben von Herzogenrath am 22. October 1873. Mit einer Karte und drei Tafeln. Bonn 1874. 

Nekrolog von H. Vogelsang. Verh. 31. C. 109. 

Ueber sog. Hemithreue und einige andere Gesteine aus dem Gneiss-Granitplateau des Dep. Puy de Dome. 
N. Jahrb. f. Min. 1874. 

Ein neuer Seismometer. Verh. 31. S. 95. 

Elemente der Petrographie. Bonn 1875. 

Mineralogisch -krystallographische Notizen: 1) Siegburgit; 2) Flussspath-Triakisoktaeder von Striegau : 
3) Krystallform des Natriumiridium- und des Natriunirhodiuni-Sesquichlorür ; 4) Ein neues Vor- 
kommen von Alunit: 5) Albit von Guatemala: 6) Granat von Geyer. N. Jahrb. f. Min. 1875. 

*i Mitglied der Kaiserlichen Leoiioldiniscli-Carolinischeii Deutschen Akademie der Naturforscher wurde A. von 
Lasaulx am 12. April 1882. 



179 

Mineralogisch -krystallograpliische Notizen: 7) Melanophlogit, ein neues Mineral ; 8) Eine neue Pseudomorphose, 
Kalkspath nach Dolomitspath ; 9) Quarze mit gekerbten Kanten von Oberstein und Lizzo; 
10) Cupritkrystalle mit Kantent'urchung; 11) Aerinit, ein neues ^Mineral; 12) Pilinit, ein neues 
Mineral; 13) Nachträge zur Kenntniss des Aerinits. N. Jahrb. f. Min. 1876. 

Hyalithvorkomraen vom Breitenberge bei Striegau und ausgezeichnete Stücke von hellem Glimmer. Verh. 31. S. 22ö. 

Eisenglanz aus dem Domit vom Pujr de Dome. Verh. 31. S. 254. 

Ueber vulcanische Kraft von R. Mallet, übertragen und mit Anmerkungen begleitet von v. L. Verh. 32. S. 125. 

Bericht über die „Loan Collection of Scientific Apparatus at the South Kensington Museum". Briefl. Mitth. 
N. Jahrb. f. Min. 1877. 

Arbeiten aus dem mineralogischen Institut der Universität Breslau. (Jodobromid, ein neues Silberhaloid ; 
Sacharit ; Verwachsung zweier Glimmer von Middetown v. L. ; Enstatit aus den Olivinknoilen des 
Gröditzberges von P. Tripjike ; Zwillingsbildung des Sirgwitzer Philippsits von P. Tripi^ke ; körniger 
Plagioklas im Kalklager von Geppersdorf von Eug. Schumacher; Vesuvian im Kalklager von 
Deutsch-Tschammendorf von Eug. Schumacher; Wachsthumserscheinungen an Quarzen aus den 
sog. Krystallgruben von Krummendorf von Eug. Schumacher; Basalte der Aucklands-Inseln von 
Max Hartmaun). N. Jahrb. f. Min. 1878. 

Petrographische Skizzen aus Irland. (Tridymitreicher Quarztrachyt vom Tardree Mt. Diabasporphyrit der 
Insel Lambay. Olivingabbro von den Carlingford Mts. Metamorphische und Eruptivgesteine aus 
dem Silur der Grafschaft Wicklow.) Min. und petrogr. Mitth. von Tsohermak. 1878. S. 410. 

Aus Irland. Reiseskizzen und Studien. Bonn 1878. 

Das Erdbeben von Herzogenrath am 24. Juni 1877. Bonn 1878. 

Optisches Verhalten und Krystallform des Tridymites. Zeitschr. f. Krystallographie II. S. 253. 

Ueber den Desmin. Zeitschr. f. Krystallographie II. S. 576. 

Verwendung des Mikroskops als Polarisations-Instrument im convergenten Licht. Breislakit. Briefl. Mitth. 
N. Jahrb. f. Min. 1878. S. 377. 

Demonstrationspolariskop. Optisches Verhalten des Pikranalcim von Monte Catini. Briefl. Mitth. N. Jahrb. 
f. Min. 1878. S. 509. 

Beiträge zur Kenntniss der Eruptivgesteine im Gebiet der Saar und Mosel. Verh. 35. S. 163. 

Der Vesuv im Jahre 1878. Vortrag, geh. in d. Sitz. d. schles. Ges. f. Vaterland. Cultur am 30. April 1879. 

Beobachtungen in den Schwefeldistricten von Sicilien. N. Jahrb. f. Min. 1879. 

Salinellen von Paternö am Aetna und ihre neueste Eruption. Zeitschr. d. Deutsch, geol. Ges. 1879. S. 457. 

Sicilien, ein geographisches Charakterbild. Boini 1879. 

Ueber sog. kosmischen Staub. Min. u. petrogr. Mitth. von Tschermak. III. S. 517. 

Bericht über den Meteorsteinfall von Gnadenfrei am 17. Mai 1879. (Mit J. G. Galle.) Monatsber. d. konigl. 
Akad. d. Wiss. Berlin, 31. Juli 1879. 

Mineralogische Notizen. (1. Szaböit von Biancavilla am Aetna; 2. Szaboit von Riveau grand im Mont Dore ; 
3. Eisenglanz von" Biaiicavilla.) Zeitschr. f. Krystallographie III. S. 288. 

Mineralogische Notizen. (1. Titanomorphit, ein neues Kalktitanat; 2. Idokras von Gleinitz und dem Johns- 
berg bei Jordansmühl; 3. Gismondin aus dem Basalt von Schlauroth bei Görlitz.) Zeitschr. f. 
Krystallographie IV. S. 162. 

Der Aetna. Nach den Manuscripten des verstorbenen Dr. Wolfg. Sartorius Freih. v. Waltershausen heraus- 
gegeben, selbstständig bearbeitet und vollendet. I. u. II. Bd. Leipzig 1880. 

Mineralogische Notizen. (1. Einige ätnäische Mineralien; Cyclopit, Aralcion, Mesolith, Natrolith, Thomsonit, 
Herschelit. 2. Albit v. d. Butte du Mont Cau in den Pyrenäen. 3. Ein fossiles Harz aus den 
Steinkohlen von Oberschlesien.) Zeitschr. f. Krystallographie V. S. 236. 

Das Erdbeben von Casamicciola auf Ischia (4. März 1881). „Humboldt" Bd. I. 

Apparat zur Demonstration der sphärischen Projection, sowie der Lage der opt. Axen und der Verhältnisse 
der Dispersion au Krystallen. Zeitschr. f. Instrumentenkunde 1881. S. 236. 

Pseudomorphosen von Titaneisen nach Rutil, sowie das Vorkommen von Anatas und Titanit im umgewandelten 
Rutil von Vannes im Morbihan. Verh. 39. S. 32. 

Mikroskopische Untersuchung der Mineralien Willemit, Troostit, Phenakit und Dioptas. Verh. 39. S. 46. 

Schwefelvorkommen von Kokoschütz bei Ratibor. Verh. 39. S. 48. 



180 _ 

Zwillingskrystalle von gediegen Kupfer von der Grube Ohligerzug bei Daaden. Verh. 39. S. 95. 

Vermehrung der Meteoritensammlung des mineralogischen Museums. Verh. 39. S. 100. 

Umrinduugen von Granat. Verh. 39. S. 114. 

Der Erdball als Ganzes und seine Beschaffenheit. Die Eidbeben. Zwei Abhandlungen. (In der Encyclopädie 

der Naturwissenschaften.) 1882. 
Die Bausteine des Kölner Domes. Bonn 1882. 

Irland und Sicilien. (Sammlung von Vorträgen, herausgegeben von Frommel und Pfaff.) Heidelberg 1883. 
Mikrostruktur, optisches Verhalten und Umwandlung des Rutil in Titaneisen. Cordieritzwillinge in einem 

Auswürfling des Laacher Sees. Zeitschr. f. Krystallographie VIII. S. 54. 
Wie das Siebengebirge entstand. (Sammlung von Vorträgen, herausgegeben von Frommel und Pfaff.) 

Heidelberg 1884. 
Optisches Verhalten und IMikrostruktur des Korund. Zeitschr. f. Krystallographie X. S. 346. 
Nickelerzvorkommen von Cow Creek, Douglass Co. Oregon. Verh. 39. S. 213. 
Tektonik der französischen Ardennen. Verh. 40. C. 110. 

Krystallographische Bestimmung des Oxalsäuren Kalkes in Iris florentina. Verh. 40. S. 4. 
Glaukophangestein von der Insel Groix. Verh. 40. S. 263. 
Der Granit unter dem Cambrium des hohen Venn. Verh. 41. 8. 418. 
Einführung in die Gesteinslehre. Breslau 1886. 



Eingegangene Schriften. 



(Vom 15. Februar bis 15. März 1886. Schluss.) 
Royal microscopical Society in London. Journal. 
Ser. II. Vol. V. Pt. 6\ Decembre 1885. London. 8». 

Ser. II. Vol. VI. Pt. 1. February 1886. 

Londou. 8°. — Bennet, A. W.: Fresh-vtater Algae (in- 
cluding chloropliyllaceous Protophyta) of the English lake 
district. with descriptions of twelve new species. p. 1 — 15. 
— Rogers, W. A.: Explanatory notes on a series of 
slides presented to the Society, illustrating the action of 
a diamond in ruling lines upon glass. p. 16 — 21. — John- 
ston-Lavis. H. J. : Ou the preparation of sections of 
puniicestone and other vesicular rocks. p. 22 — 24. — 
Crookshank, E. M. : On the cultivation of Bacieria. 
p. 25 — 31. — Dowdeswell, G. F.: On the appearances 
which some micro-organisms present under differeut condi- 
tions. as exemplified by the Microbe of Cliicken cholera. 
p. 32 — 30. — Stephen son, J. W.: On „central" ligbt in 
resolutioii. p. 37 — 3'J. — Suniniary of current researches 
relating to zoology and botany, inicroscopy &c. p. 40 — 192. 

Chemical Society in London. Journal. Nr. 280. 
March, 1886. London. 8". — Griffiths. A. B.: Ou 
the use of ferrous sulpliate in agricultnre. 'Continued.i 
p. 121— 122. — Aston. E. aud Pickering. S. F.: Uii 
multi]]le sulphates. p. 123 — 130. — Turner.Th.; Tlie in- 
fluence of Silicon on the propertics of cast iron. Pt, III. 
p. 130 — 149. — Bailey, G. H.: Ou a method of Separation 
aud estimation of zirconiiim. p. 149— 152. — id.: Kotes on 
the analysis of koppite. p. 153 — 154. — Perkin, (jun.) 
W. H. and Calman, A.: Beiizoylacetic acid and some of 
its derivatives, p. 154—172. — Brown, A. J.: Tho che- 
mical action of pure cultivation of Sacteriiim aceti. ji. 172 
— 187. — Stallard. G.: The monobromophtbalic acids. 
]). 187 — 190. — McGowan. G.: Some derivatives of thio- 
carbamide. p. 190 — 196. 

Archiv for Mathematik og Naturvidenskab 

udgivet af Sophus Lie, ^Yorm-I\Iüller og G. 0. Sars. 
Bd. X. Hft. 3. Kristiania 1885. 8o. 

R. Accademia delle Scienze di Torino, Atti. 
Vol. XXI. Disp. 1. Torino 1885. 8". — Dorua. A.: 
Breve notizia delle osservazioni astronomiche e geodetiche 
eseguito nel 1885, all' Osservatorio della R. Fniversitä di 



Torino, nel Palazzo Madama, per iniziativa ed a spese della 
Commissione del Grado. p. 36—37. — Padova. E.: Sul 
moto di rotazione di un corpo rigido. p. 38 — 47. — 
Spezia.G.: Sulla flessibilitä dell" Itacolumite. p. 51 — 54. — 
Golgi. C c Monti, A.: SuHa storia naturale e sul signi- 
ticato ilinico-patologico delle cosi dette anguillule intesti- 
nali e stercoraU. p. 55 — 59. — Dorna, A.: Lavori dell' 
Osservatorio astronomico di Torino. p. 60 — 88. — id.: 
Sulla niira meridiana dell' Osservatorio di Torino a Cavo- 
retto. e formola per dediune la posizione dalla sua altezza 
e dalle costanti dello strumcuto dei passaggi. p. 92 — 94. — 
Serge. C: Solle varietä normali a tre dimensioni coniposte 
di Serie semplici razionali di piani. p. 95 — 115. — Ja- 
danza. X.: Xuovo metodo per accorciare i cannochiali 
torrestri. p. 118—132. — Guareschi. .T.: Nuove richerchc 
sulla naftaUna. ]i. 133 — 145. 

Geologiska Föreningen i Stockholm. Förhand- 
lingar. Bd. VIII. Ilft. 2. Stockholm 1886. 8». 

Societä di Letture e Conversazioni scientifiche 
di Genova. Giornale. Anno IX. 1" Semestre. Fase. I. 

— Gennaio 1886. — Genova 1886. 8". 

Academie royale de Medecine de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Annee 1886. 3""" Serie. Tom. XX. 
Nr. 1. Bruxelles 1886. 8». — Gharvin: Note .^ur le 
begaiement i.etiologie. traitemeuti. j). 24 — 35. 

St. Gallische naturforschende Gesellschaft. Be- 
richt über die Thiitigkeit während des Yereinsjahres 
1883/84. St. Gallen 1885. 8". 

Academie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus liebdomadaires des seances. 1"'' .Semestre. 
1886. Tom. 102. Nr. 7 — 10. Paris 1886. 4". — 
Discours jirononces aux obsecpies de M. Jamin. p. 337 — 344. 

— Faye: Sur les 172 tornados de 1884 aux Etats-Uni.';, 
p. 345 — 347. — Lafitto, P. de: Sur la defense de la 
vigne par la destruction de l'oeuf du riujlloxera. p. 347 
— 348. — Picard. E.: Sur les periodes des integrales 
douhlos. p. 349 — 350. 410 — 412. — Perrin, R.: Sm- la 
thcorie des reciprocants. p. 351 — 353. — Mannheim. A.: 
Sur la polhodie et l'herpolhodie. p. 353 356. — T hol Ion. 
L.: Observations spectroseopiqucs de la uouvelle etoile. 



181 



faites ä Nice par MM. Perrotin et ThoUoii. p. 356 — 358. — 
Leduc: Siir la deviation des ligiies enuipotentielles et la 
Variation de resistance du bismuth dans mi champ magne- 
tiqiie. p. 358 — 361. — Renard, A.: Sur l'electrolyse des 
sels. p. 361—362. — Bartoli, A. et Papasogli, G.: 
Observations relatives ä une note de M. A. Millot sur las 
„Produits d'oxydation du charbon par Telectrolyse d'une 
Solution ammoniacale''. p. 363. — Allian-Le Canu, J.: 
üur une combinaison d'ether acetique et de cblorure de 
magnesium, p. 363 — 365. — Engel. K : Intluence de 
To.xalate acide d'ammoniaque sur la solubilite de I'oxalate 
iieutre. p. 365 — 368. — Henry. L.: Sur les acides j'-bromo 
et iodobutyriques. p. 368 — 870. — Crie, L.: Sur les affi- 
nites des flores eocenes de l'ouest de la France et de 
TAmerique septentrionale. p. 370 — 372. — Luvini, J. : La 
question des tourbillons atmospheri(iues. p. 372 — 375. — 
Mouchez: Observations des petites i>lanetes, faites au 
grand Instrument nieridieii de l'Übservatoire de Paris peu- 
daiit le quatrieme trimestre de l'annee 1885. p. 377 — 379. — 
Loowy: Determination des elements de la refraction. 
E.xamen des conditions generales ä renijjlir dans la Solution 
pratique du probleme. p. 380—385. — Cornu, A. et Po- 
tier, A.: Verification experimeutale de la loi de Verdet, 
dans les directions voisines des normales aux lignes de 
force maguetiques. p. 385 — 391. — Grand'Eury: Deter- 
mination specitique des enipreintes vegetales du terrain 
bouiller. p. 391 — 395. — Lecoq de Boisbaudran: Sur 
l'equivalent des terbines. p. 395—398. — id.: Sur l'emploi 
du Sulfate de potasse dans les fractionnoments de terres 
rares, p. 39S — 399. — Laianne, L.: Retlexions sur une 
note de M. Jean Luvini relative aux tourbillons atmosphe- 
riques. p. 399 — 400. — Cruls, L.: Observations de la co- 
niete Barnard, faites ä l'Observatoire imperial de Rio de 
Janeiro, p. 404—405. — id.: Observations de la nebuleuse 
d'Andromede, ä l'Observatoire imperial de Rio de Janeiro, 
p. 405 — 406. — id : Observation des meteores du 27 no- 
vembre, ä l'Observatoire imperial de Rio de Janeiro, p. 406 
— 407. — Tacchini, P.: Resultats fournis par l'observa- 
tion des protuberances solaires, pondant l'annee 1885. 
p. 407 — 408. — Zeug er, Cb.V. : Etudes pbospborograpbiques 
])0ur la reproduction pbotographique du ciel. p. 408 — 410. — 
Mansion, P.: Determination du reste, dans la formule de 
quadrature de Gauss, p. 412 — 415. — Fouret, G.: Sur 
une Interpretation geometrique de l'equatiou difterentielle 



^(-Z 



dy 



y) — M^ + N = 0, dans laquelle L, M et N 

designent des fonctions bomogenes, algebriques, entieres, et 
du nieme degre, de x et y. p. 415 — 418. — Gros: Sur le 
coefücient de contraction des solides elastiques. p. 418— 421. 

— Muntz, A. et Aubin, E.: Analyse de l'air pris au 
cap Hörn. p. 421—423. — Isambert, F.: Action de 
l'acide (/hlorbydrique gazeiLx sur le fer. p. 423 — 425. — 
Rousseau, G.: Nouvelles rechercbes sur les manganites 
alcalino-terreux. p. 425—428. — Bichat, E.: Sur le de- 
doublement des composes optiq.nement inactifs par compen- 
sation. p. 428 — 431. — Engel, R.: Observations relatives 
ä une note de M. Joiy sur le titrage des acides pliospbo- 
riques ä l'aide de divers indicateurs p. 431 — 433. — 
Boucbardat, G. et Lafont, J.: Formation d'alcools 
monoatomiques derives de l'essence de terebenthine. p. 433 
— 435. — Mncent. C. et Cbap])uis: L'action, ä froid, 
des cblorures alcooliques sur Tammoniaque, et sur les 
amines metbyhques. p. 436 — 438. — Gonibault: Sur les 
lesions de la nevrite alcoolique. p. 439 — 440. — Koebler, 
R. : Sur le Balanoglossus sarniensis. p. 440 — 441, — 
Sabatier, A.: Sur la morphologie de l'ovaire chez les 
Insectes. p. 441—443. — Proubo, H.: Sur le Systeme 
nerveux de VEchinus acutus, p 444 — 446. — Labirie,F.: 
Sur une nouvelle espece de Diplosomien. p. 446 — 448. — 
Bo linier, G.: Sur les quantites de clialeur degagees et 
absorbees par les vegetaux. p. 448 — 451. — Levy, A. M.: 
Sur une teplirite nephelinique de la vallee de la Jamma 
(royaume de Choa). p. 451—453. — La er o ix, A.: Sur les 
roches basaltiques du eomte d'AntrinuIrlande). p. 453— 455. 

— Omont: Sur les decans egyptiens, p. 455 — 456, — 
Pasteur, L.; Resultats de l'application de la nu^thode 
pour prevenir la rage apres morsure. p. 459 — 466. — 
Levy, M.: Formules directes pour le calcul des moments 

Leop. XXn. 



de flexion dans les poutres Continus de section constante 
ou variable, p. 470 — 476. — Wolf: Sur la comparaison 
des resultats de l'observation astronomique directe avec 
ceux de l'inscription photograpbique. p. 476 — 477. — . 
Faye: Reponse ä une nute de M. Laianne, en date du 
22 tevrier sur les eflets mecaniques des trombes. p. 478 
— 4SI. — Lecoq de Boisbaudran: A propos de la 
theorie des trombes. p. 482 — 4^3. — id.: Sur l'equivalent 
des terbines. p. 483. — Halt: Emploi des coordonnees 
azimutales, p. 485 — 487. — Rayet, G.: Position d'etoiles 
telescopiques de la constellation de Pleiades. p. 489 — 492. — 
Trepied, Gh.: Observations de la comete Fabry, faites 
ä l'Observatoire d'Alger au telescope de 011,50, p. 492 — 493. 

— Lebeuf: Orbite et ephemeride de la comete Fabry, 
p. 493—495. — Perrin, E. : Sur les depressions de l'ho- 
rizon de la mer. p. 495 — 497. — Leaute: Calcul des 
regulateurs. Marclie rationnelle ä suivre, en pratique pour 
l'etablissement d'un appareil de regulation ä action indirecte. 
p. 497 — 500. — Mann beim, A. : Sur l'byperboloide arti- 
cule et l'application de ses proprietes ä la demonstration 
du tbeoreme de M. de Sparre. p. 501 — 504. — Ledeboer: 
Sur le galvanometre aperiodiqiie Deprez-d'Arsouval, employe 
comnie galvanometre balistique, p, 504 — 506, — Crookes, 
W. : Sur les spectres de l'erbine. p. 506 — 507. — Jou- 
bert, J.: Sur la cristallisation du paratartrate de soude et 
d'ammoniaque. p. 507 — 508. — Wild, H.: Sur les relations 
entre les variations du magnetisrae terrestre et les pheuo- 
menes observes sur le soleil. p. 508 — 512. — Crova, A. : 
Observations actinometriques, faites ä Montpellier pendant 
l'annee 1885. p. 511—512. — Scbloesing, fils,Tb.: Sur 
les proprietes bygroscopiques du tabac. p. 512 — 515. — 
Recoura, A.: Sur les etats isomeriquos du sesquicblorure 
de cbrome, sesquicblorure vert. p. 515 — 518. — Tarent: 
Sur quelques pi'incipes immediats de l'ecorce d'orange 
amerc. p. 518 — 520. — Wert beim er, E.: Sur les centres 
respiratoires de la raoelle epiniere. p. 520 — 522. — 
Jacquot, E. et Levy, A. M.: Sur une röche anomale de 
la vallee d'Aspe (Basses-Pyrenees). p. 523 — 525. — Rous- 
sel, J. : Sur les relations stratigrapbiques qui existent entre 
les calcaires ä miliolites et les couches h, Micraster ter- 
censis, dans le departement de la Haute-Garonne et le 
canton de Sainte-Croix (Ariegel p. 525 — 528. — Loewy: 
Determination des elements de la refraction. p. 533 — 539. — 
Leebartier, M. G.: Des dangers d'incendie par l'acide 
azotique. p. 539 — 541. — Rayet, G. et Courty: Obser- 
vations equatoriales des cometes ßrookes, Barnard et Fabry, 
faites ä l'Observatoire de Bordeaux en fevrier 1886. p. 543 
— 544. — Perrotin: Observation de la nebuleuse de Maia. 
p. 544 — 545. — Laurent, L.: Sur l'executiou des objectifs 
pour Instruments de precision. p. 545 — 548. — Recoura, A,: 
Sur les etats isomeriques du sesquicblorure de cbrome. Chlorure 
bydrate gris. Chlorure anbydre. p. 548 — 551. — Forcrand, 
de: Sur une combinaison d'alcool niethylique et de sulfate 
de cuivre. p. 551 — 553. — Andre, G. : Action de l'aramo- 
niaque et de l'eau sur le chloroforme. p. 553 — 555. — 
Lextreit: Action de l'acide picrique sur le terebenthene 
et sur le thymene. p, 555 — 557. — Perez, J.: Sur l'bisto- 
genese des elements contenus dans les gaines ovigeres des 
Insectes. p. 557 — 559. — Dutilleul, G.: Sur l'appareil 
generateiir de la Pontohdelle. p. 559 — 562. — Crie, L. : 
Contribution ä l'etude de Palmiers miocenes de la Bre- 
tagne, p. 562 — 563. — Bourgeat: Sur la repartition des 
renversenients de torrains dans la region du Jura com- 
prise entre Geneve et Poligny. p. 562 — 565. 

Societe botanique de France in Paris. Bulletin. 
Tom. XXX. (2'"" Serie. — Tom. V.) 1883. Session 
extraordinaire ä Autibes (3'"'^ Partie) und Tom. XXXIL 
(2°'e Serie. — Tom. VIL) 1885. Comptes reudus des 
seances. 7. Paris. 8". 

Sociedad cientifica Ärgentina in Buenos Aires. 
Anales. 1883. Tom. XV, Entrega 6. — Tom. XVI, 
Entrega 1 und 3. — 1884. Tom. XVIII, Entrega 2. 

— 1885. Tom. XX, Entrega 1 — 6. Buenos Aires 
1883-85. 8». 

20 



182 



Royal Society of Canada in Montreal. Trans- 
actions and Proceedings for the yeai- 1884. Vol. IL 
Montreal 1885. 4". 

Meteorological Service of the Dominion of 
Canada in Toronto. Report for the year ending 
December 31, 1883. Ottawa 1885. 8". 

Academy of natural Sciences of Philadelphia. 

Proceediugs. Pt. II. April to July 1885. Philadelphia 
1885. 8«. 

American Journal of Science. Plditors James D. 
and Edward S. Dana. 3. Series. Vol. XXXI. Nr. 183. 
New Haven 1886. 8". — ■ Woeikof, A.: Examination 
of Dr. Croll's hypotheses of geological diniates. p. 161 — 178. 
— Peiihallow, D. P.: Tenclril movements in Cucurbita 
maxima and C. Pepu. (Continued.) p. 178 — 189. — Magie, 
W. F. : Note on a method of measiiring the surf'ace tension 
of hquids. p. 189 — 193. — Camp hell, J. L. and Camp- 
hell, H. I).: Wm. B. Roger's geulogy of the Virginias. 
A Review, p. 193—202. — Langdon. L). W.: Ohservations 
on the tertiary of Mississijipi and Alabama, with descrip- 
tions of new species. p. 202 — 209. — Dar ton, N. H.: Un 
the area of upper sdnrian rocks near Cornwall Station, 
eastern-central Orange co., N. Y. p. 209—216. — Scientific 
intelligence. p. 216—200. 

Linnean Society of New South Wales in Sydney. 
The Proceedings. Vol.X. Pt.2. July 1885. .Sj'dney. 8". 

Geological Survey of India in Calcutta. Me- 
moirs. Palaeontologia Indica. Ser. XIII. Waagen, 
W. : Salt-range fossils. 1. Productus-limestone fossils. 
IV (Fase. 5). BraMopoäa. Calcutta 1885. Fol. 

— - — — Ser. XIV. Tertiary and upper cre- 
taceous fossils of Western Sind. Vol. I, 3. The fossil 
Echinoidea. Fase. 5. Duncan, P. M. and Sladen, 
W. P. : The fossil Echinoidea from the Gäj or miocene 
series. Calcutta 1885. Fol. 

Vol. XXI. Pt. 3 u. 4. Calcutta 1885. 8". — 

Nr. 3. Hughes; Southern coal-tiekls of the Rewah Gond- 
wana hasin. — Nr. 4. Mall et: The volcanoes or harren 
Island and narcondam in the Ray of Bengal. 

— Records. Vol. XIX. Pt. 1. 1886. Calcutta. 80. 

Government of India in London. Scientific 
results of the second Yarkaud Mission based upon 
the collections and notes of the late Ferdinand Sto- 
liczka. Calcutta 1885. Fol. — Cambridge, 0. P.: 
Arancidea. 



(Vom 15. März bis 1.5. April 1886.) 
Archives Slaves de Biologie. Tom. I. Fase. 1. 
Paris 1886. 8". [Geschenk des Herrn Präsidenten der 
Akademie.] 

Rogenhofer, Alois: Lepidoptera (Schmetterlinge) 
des Gebietes von Ilernstein in Niederösterreich und 
der weiteren alpinen Umgebung. Wien 1885. 4". 
[Gesch. j 

Schubert, Hermann: Losung des Charakteristiken- 
Pi'oblems für lineare Räume beliebiger Dimension. Sep.- 
Abz. [Gesch.] 

Kaufmann, Em.: Ueber die Bedeutung der Riech- 

und Epithelialzellen der regio olfactoria. Wien 1886. 
8». [Geschenk des Herrn Prof. Dr. Schenk, M. A. N. 
in Wien.] 



Kaczander, Julius: Beitrag zur Lehre über die 
Entwickelungsgeschichte der Patella. Wien 1886. 8'*. 
— Ueber die Beziehungen des Medullarrohres zu dem 
Primitivstreifen. Wien 1886. 8". [Geschenk von dem- 
selben.] 

Preudhomme de Borre, Alfred: Materiaux pour 
la faune entomologique des Flandres. Coleoptires. 
Geotriipes stercorurius L. et les especes voisines. Sep.- 
Abz. [Gesch.] 

Joest, Wilhelm: Reise in Afrika im Jahre 1883. 
Sep'-Abz. [Gesch.] 

Blasius, Wilhelm: Beiträge zur Kenntniss der 
Vogelwelt von Celebes. I. Vögel von Süd-Celebes. 
1878 gesammelt von Herrn Dr. Platen bei Mangkassar 
und im District Tjamba. (Mit vier colorirten Tafeln.) 
Budapest 1885. 8". — Ueber einen sog. Perrücken- 
Rebock. Sep.-Abz. — Osteologische Studien (Messungs- 
methoden an Vogel- Skeletten). Sep.-Abz. — Ueber 
einige Vögel von Cochabamba in Bolivia. (Nach brief- 
lichen Mittheilungen des Herrn Prof. Eug. v. Boeck.) 
Sep.-Abz. — Anmerkungen zu Boeck, Eugen von: 
Ornis des Thaies von Cochabamba in Bolivia und der 
nächsten Umgebung. Wien 1884. 8". [Gesch.] 

Verbeek, R. D. M. : Barometrische Hoogte Tafel 
voor Nedcrland Indie. Sep.-Abz. — Neue geologische 
Entdeckungen auf Java. Sep.-Abz. — Geologische 
Aanteekeningen over de Eilanden van den Nederlandsch- 
Indischen Archipel in het algemeen en over de 
fossielhoudende Lagen van Sumatra in het bijzonder. 
Amsterdam 1881. 4<*. — Die Tertiärformation von 
Sumatra und ihre Thierreste. Vorwort. Mit einer 
Profil-Tafel. Cassel 1883. 4". — Over de Dikte der 
tertiaire afzettingen op Java. Met 3 Bladen Teeke- 
ningen. Amsterdam 1883. 4". — Over het Vorkomen 
van Gesteenten der Krijtformatie in de Residentie 
Wester afdeeling van Borneo. Amsterdam 1883. 8". — 
Sur la determination du temps de la plus forte ex- 
plosion du Krakatau, le 27 aoüt 1883. Sep.-Abz. — 
Rapport sommaire sur l'eruption de Krakatau les 26, 
27 et 28 aoüt 1883. Sep.-Abz. — Ueber Pyroxen- 
Andesite des Niederländisch-Indischen Archipels. Sep.- 
Abz. [Gesch.] 

Albrecht, Paul : Die 4 Zwischenkiefer, das Qua- 
dratum, das Quadrato-jugale, das Jugale, die Post- 
frontalia, das Basioticum, die epipituitaren Wirbel- 
centren, der Proatlas und die Costoide der Säugethiere. 
Sep.-Abz. — Die Entstehung der Oberlippe. Sep.- 
Abz. — Ueber die Wirbelkörperepiphysen und Wirbel- 
körpergelenke zwischen dem EpistrojDheus, Atlas und 
Occipitale der Säugethiere. Sep.-Abz. — Sur la non- 
homologie des poumons des vertebres puhnones avec 
la vessie natatoire des poissons. Suivi d une annexe 
contenant une discussion sur ce sujet entre M. le 
docteur Renson et M. Albrecht. Orne de 4 gravures 
dans le texte. Paris et Bruxelles 1886. 8». — Ueber 
die morphologische Bedeutung der Pharynxdivertikel. 
Sep.-Abz. — Ueber die Shephardschen Fracturen des 
Astragalus. Sep.-Abz. — Ueber congenitalen Defect 
der drei letzten Sakral- und sämmtlicher Steisswirbel 
beim Menschen. Sep.-Abz. — Ueber sechsschneide- 
zähnige Gebisse beim normalen Menschen. Sep.-Abz. — 



183 



lieber zweiwurzelige Eck- und Schneidezähne beim 
Menschen. Sep.-Abz. — Zur Zwischenkieierfrage. 
(Erwiderung auf die Besprechung des Herrn Professors 
Dr. Ph. Stühr: „P. Albi-echt. Ueber die morphologische 
Bedeutung der Kiefer-, Lippen- und Gesichtsspalten. 
Archiv für klinische Chirurgie. Bd. XXXI. Hft. 2", 
in den „Fortschritten der Medicin" vom 1. März 1885.) 
Sep.-Abz — Epiphj'ses entre Foccipital et le sphenoide 
chez l'homme; — Os trigone du pied chez Thomme ; — 
Epihallux chez Thomme. Sep.-Abz. — Anatomische 
Schriften des Professors Dr. Paul Albrecht. Sep.-Abz. 
[Gesch.] 

Goldschnüedt, Guido : Ueber die Einwirkung von 
Natrium auf einige Bromsubstitutionsproducte des Ben- 
zols. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Michigan State Agricultiiral College in Lansing. 
X — XVll. und XXIII. Atiuual Rejiurt for 1871 — 78 
und 1884. Lansing 1871—78 und 1884. 8». 

— Bulletin. 1885. Nr. 3 und 5—7. Lausing 
1885. 80. 

— Catalogue of the officers and st.udents of the 
College. Together with other general iuformations 



concerning the College. 
Lansing 1885. 8". 



XXVJir'' year 1884—85. 



Botanischer Verein der Provinz Brandenburg 
in Berlin. Verhandlungen. Jg. XIV. Berlin 1872. 8". 
[gek.] 

Tageblatt der 35. Versammlung deutscher Natur- 
forscher und Aerzte in Königsberg im Jahre 1860. 

— der 38. Versammlung in Stettin im Jahre 1863. 

— der 40. Versammlung in Hannover im Jahre 1865. 
[gek.] 

Amtlicher Bericht über die (7.) Versammlung 
deutscher Naturforscher und Aerzte zu Berlin im 
September 1828. — über die (9.) Versammlung in 
Hamburg im September 1830. Berlin, Hamburg 1829, 
1831. 40. [gek.] 

— über die 34. Versammlung in Carlsruhe im 
September 1858. Dazu: Tageblatt. Carlsruhe 1859. 
40. [Geschenk des Herrn Secretärs Th. Doli in 
Carlsruhe.] 

Biologisches Centralblatt. Herausgeg. von J. 
Rosenfhal. V. Jg. 1885 — 86.- Erlangen. 8". 

Naturwissenschaftlicher Verein des Regierungs- 
bezirkes Frankfurt. Monatliche Mittheilungen. Bd. III. 
Frankfurt a. Oder 1886. 8». 

Annual Report of the ComptroUer of the Cur- 
rency to the first Session of the forty-ninth Congress 
of the United States. December 1, 1885. Washington 

1885. 80. 

Abhandlungen der Schweizerischen paläontologi- 
schen Gesellschaft. Vol. XIL (1885.) Genf 1885. 4«. 

[gek.] — Koby: Monographie des polypiers jurassiques 
de la Siiisse. 5e partie. p. 213 — 304. — Maillard, G.: 
Supplement ä la monograiiliie des Invertebres du Purbeckien 
du Jura public dans le volume XI de ces meinoires. 22 p. 

— Loriol. r. de: Premier supi)lement ä l'echinologie 
helvetitjue. 24 p. 

Kaiserliche Admiralität in Berlin. Annalen der 
Hydrographie und maritimen Meteorologie. Jg. XIV. 

1886. Hft. 3. Berbn 1886. 4». — Bebber, J. v.: Die 



Untersuchungen von Elias Loomis über die Form und die 
Bewegung der Cyklonen. p 89 — 94. — Aus dem Reise- 
bericht S. M. S. „Marie". Fahrt durch die Torres-Strasse 
und Arafura-See, p. 95 — 98. — Seh uckmann, I. v.: 
Fahrt von Kamerim nach dem Rio del Rey und auf diesem 
Flusse, p. 99— lOU. — Aus dem Reisebericht der Deutschen 
Bark „Emma Römer", p. 100—104. — Aus dem Reisebericht 
der Deutschen Bark „Tcutonia". p. 104—105. — Einige 
Haujitplätze an den Küsten des Rothen Meeres, der Ost- 
küste Afrikas, der N. W. Küste von Madagaskar, der Co- 
moreu- und Seychellen-Gruppe, p. 105— 112. — Dinklage, 
L. E. : Die Staubfalle im Passatgebiet des Xordatlautischeu 
Uceaus. p. 113—123. — Orkanischer Sturm im uürdlichen 
Stillen Ocean. p. 124—125. — Vergleichende Uebersicht der 
^^■itterung des Monats November 1885 in Nordamerika und 
Centraleuropa. p. 125 — 127. 

— Nachrichten für Seefahrer. Jg. XVII. 
Nr. 10-13. Berlin 1886. 4». 

Ministerial-Kommission zur Untersuchung der 
deutschen Meere, in Kiel. Ergebnisse der Beobachtungs- 
stationen an den deutschen Küsten über die physika- 
lischen Eigenschaften der Ostsee und Nordsee und die 
Fischerei. Jg. 1885. Hft. IV— VI. April — Juni. 
Berlin 1886. 80. 

Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. Verhand- 
lungen. Bd. XIII. Nr. 3. Berlin 1886. 8». 

Königl. Preussische geologische Landesanstalt 
und Berg-Akademie zu Berlin. Abhandlungen zur 
geologischen Specialkarte von Preusseu und den Thü- 
ringischen Staaten. Bd. VI. Hft. 3. Hierzu ein Atlas 
mit 27 Tafeln. Berlin 1885. 80 u. 4». — Noetling, 
Fritz: Die Fauna des samländischen Tertiärs. 1. Theil! 
Liefr. I. Vertehrata. Liefr. II. Crustncea c(- Vermes. Liefr. 
III. Echinodermata. Nebst Tafelerkläruugen und 2 Text- 
tafeln. 

— 30. Lieferung der geologischen Specialkarte 
von Preussen und den Thüringischen Staaten nebst 
den dazu gehörigen Erläuterungen. Berlin 1885. 8" 
u. Folio. 

Königl. Bayerische Akademie der Wissenschaften 
zu München. Sitzungsberichte der mathematisch-phy- 
sikalischen Classe. 1885. Hft. 4. München 1886. 80. — 
Groth, I'.: Die Miuerallagerstätteu der Dau|)hine. p. 371 
— 402. — Haushofer. K.; Beiträge zur mikroskopischen 
Analyse, p. 403—415. — Meyer. F.': Ueber die Reducibilität 
von Gleichungen, insbesondere derer vom fünften Grade mit 
linearen Parametern, p. 415 — 451. — Rubuer, M.: Bei- 
träge zur Lehre vom Kraftwechsel, p. 452—461. — Königs- 
berger. L. : Beweis von der Unmöglichkeit der Existenz 
eines anderen Functionaltheorems als des Abelschen Theo- 
rems, p. 462 — 468. — Kupffer, C: Primäre Metamerie 
des Neuralrohrs der Vertebraten. p. 469—476. 

Landes-Medicinal-Collegium in Dresden. XVI. 

Jahresbericht über das Medicinalwesen im Königreiche 
Sachsen im Jahre 1884. Leipzig 1886. 80. 

Naturwissenschaftliche Gesellschaft „Isis" in 
Dresden. Sitzungsberichte und Abhandlungen. Jg. 1885. 
Dresden 1886. 80. — Engelhardt, B. v.: Ueber die 
Sternwarte des Herrn B. v. Engelhardt m Dresden, p. 1—6. 

— Geinitz.H. B.: Ueher Paliitacifes':' Reichi Gein. p. 7— 9. 

— Reibisch, Th. : Ueber das Aufstelleu von Conchylien- 
sammhmgen. p. 10 — 12. 

Geographische Gesellschaft in Bremen. Deutsche 
geographische Blätter. Bd.IX.Hft. 1. Bremen 1886. 80. 

— Keilhack, K. : Islands Natur und ihre Eintiüsse auf 
die Bevölkerung, p. 1 — 30. — Valdau, G. : Eine Reise in 
das Gebiet nördlich vom Kameruugebirge. p. 30 — 48. — 
Ryder, C. H.: Dänische Untersuchungen in Grönland. 

20* 



184 



p. 49—53. — Die Erforschung der Neu-Sibirischen Inseln, 
p. 53—62. — Kleinere Mittheilungen, p. 02-88. 

Verein der Freunde der Naturgeschichte in 
Mecklenburg zu Güstrow. Archiv. 39. Jahr (1885). 
Güstrow 1885. Bo. 

Botanischer Verein in Landshut (Bayern). 
IX. Bericht über die Vereinsjahre 1881 — 85. Landshut 
1886. 80. 

Deutsche botanische Monatsschrift. Herausgeg. 
von Ct. Leimbach. Jg. IV. Nr. 4. April 1886. 
Sondershausen. 8". — Borbäs, V. v.: Vierzig beeren- 
tragende Striuicher in den ungarischen Sandpuszteu. p. 49 
— 51. — Zusätze und Bemerkungen zur 15. Auflage von 
Garkes Flora von Deutschland. Nr. 6. Fi eck, E. : Aus 
Schlesien, p. 51 — 53. — Woorlein.G.: Bemerkungen über 
neue oder kritische Pflanzen der Münchener Flora. (Fort- 
setzung.) p. 53—55. — Sagorski: Ergänzungen zu den 
„Rosen von Thüringen", p. 55—56. — Steitz: Hieracium 
gothicum Fr. im Taunus, p. 56 — 57. — Gm eich, F.: Ueber 
Hülfstabellen zum „Bestimmen" nichtblühender Pflanzen. 
(Fortsetzung.) p. 57 — 58. — Geisenheyuer, L.: Ueber 
einen Standort der Saxifraya sponhemica Gmel. im Nahe- 
thal, p. 58—59. 

Zoological Society of London. Transactions. 
Vol. XI. Pt. 2. Loudon 1885. 4". — Leuthner, F.: 
A monograph of the Oäontolahini, a subdivision of the 
Coleopterous family Lncanidac. p. 385 — 491. 

Vol." XII. Pt. 1. London 1886. 4°. — 

0\ven,R.; On Dinornis (Pt. XXV.): Containiug a descrip- 
tion of the sternum of Dinurnis elepliantopus. p. 1 — 3. — 
Studies in New-Zealand ichthyology. I. Parker, T.J.: On 
the Skeleton of Begalecus argenteus. p. 5 — 33. 

Chemical Society in London. Journal. Nr. 281. 
April 1886. London. 8«. — Klein, E.: Bacteriological 
researcli from a biologist's point of view. p. 197 — 205. — 
Perkin, W. IL: On the Constitution of undecylenic acid, 
as indicated by its magnetic rotation, and on the magnetic 
rotatioii, &c., of mono- and di-allylacetic acids, and of etliy- 
diallylmalonate. p. 205—214. — Jordan, A. E. and Tur- 
ner, Th.: On the condition of Silicon in pig iron. p. 215 
—222. — Williams, W. C: Reactions supposed to yield 
nitroxyl or nitryl Chloride, p. 222—233. — Masson, 0.: 
On suljihine salts containiug the ethyleue radical. Pt. I. 
Diethylenesulphide-methyl-sulphine salts. p. 233 — 249. Pt. II. 
Dehn's reaction between ethyleue bromide and ethyl sul- 
phide. p. 249 — 254. — Snape, H. L.: Certaiu aromatic 
cyanates and carbamates. p. 254 — 256. 

Manchester geological Society. Transactions. 
Session 1885—86. Vol. XVIII. Pt. 14—16. Man- 
chester 1886. 8». 

Cambridge philosophical Society. Proceedings. 
Vol. V. Pt. 5. (Michelmas term 1885.) Cambridge 
1886. 8". 

Royal Institution of Cornwall inTruro. Journal. 
Vol. VIII. Pt. 4. Dccember 1885. Truro 1885. 8». 

Botanical Society in Edinburgh. Transactions 
and Proceedings Vol. XVI. Pt. 2. Edinburgh 1886. 8». 

United States geological Survey in Washington. 
Bulletin. Nr. 7—14. Washington 1884—85. 8». 

— Mineral resources of the United States. Ca- 
lendar years 1883 — 84. Washington 1885. 8». 

Sanske meteorologiske Institut in Kopenhagen. 
Meteorologisk Aarbog for 1884. Deel I & III. Kjoben- 
havn 1885. Folio. 

Osservatorio marittimo di Trieste. Rapporto 
annuale contenente le osservazioni meteorologiche, 



mareografiche e fenologiche di Trieste et le osserva- 
zioni meteorologiche di alcune altre stazioni adriatiche 
per l'anno 1884. Vol. I. Trieste 1886. 4». 

R. Accademia dei Lincei in Rom. Annuario 
1886; C'CLXXXIII della sua fondazione. Roma 1886. 8". 

Societa Italiana di Antropologia, Etnologia e 
Psicologia comparata in Florenz. Archivio per l'An- 
tropologia e la Etnologia. Vol. XV. Fase. 1/2 und 3. 
Firenze 1885. 8^ — Fase. 1/2. Danielli, J.: Sui 
Denti incisivi dell' uomo. Osservazioni e note. Quadri sta- 
tistici. — Fase. 3, Silvagni, L.: L"uso e 11 rito delia 
circoncisione negli Ebrei. p. 159 — 176. — Sergi, G.: Indi- 
catore craniometrico. p. 177 — 181. 

Societa di Letture e Conversazioni scientifiche 
di Genova. Giornale. Anno IX. 1" Semestre, Fase. IL 
Februario 1886. Genova 1886. 8". 

Entomologiska Förening i Stockholm. Entomo- 
logisk Tidskrift. Arg. V. 1884. Hft. 1—4. Stock- 
holm 1884. 8». 

Geologiska Förening i Stockholm. Fürhand- 
lingar. Bd. VIII. Hft. 3. Stockholm 1886. 8". 

Kaiserliche Universität St. Wladimir in Kiew. 
Uniwersitetskia Iswestia. (Universitäts -Nachrichten.) 
God. (.Ig.) 1885. Nr. 12. Kiew 1S85. 8». (Russisch.) 

Akademia Romana in Bukarest. Etymologicum 
magnum Romaniae. Dictionarul limbei istorice si po- 
jjorane a Roniänilor lucrat dupä dorin(:a ^i cu chel- 
tuiela M. S. regelui Carol I. sub auspiciele Akademiei 
Romane de B. Petriceicu-Hasdeu. Fase. IL Acat-Aflu. 
Bucure,sci 1886. 4». 

Acadömie royale de Medecine de Belgique in 
Brüssel. Pmlletin. Annee 1886. 3""^" Serie. Tom. XX. 
Nr. 2. Bruxelles 1886. 8". — Stas, J. S.: Recherches 
entreprises dans le but de s'assurer de i'absorption par la 
peau humaine saine d'une Solution ayueuse tres diluee 
d'arseniate de sodium et d'iodure de potassium et de I'ab- 
sorption de l'iode de sa teinture appliquee sur la peau 
humaine saine et sur la peau humaine recouverte de sou 
epiderme altere par l'iode. p. 89 — 101. — Kupffer- 
schlaeger: Communieation sur la dessiccation des plantes. 
p. 102—103. 

Society botanique de France in Paris. Bulletin. 
Tom.XXXlII. (2»"= Serie. — Tom. VIII.) 1886. Comptes 
rendus des seances. 1. Paris 1886. 8". 

American philosophical Society in Philadelphia. 

Proceedings. Vol. XXIII. January 1886. Nr. 121. 
Philadelphia. 8«. 

Smithsonian Institution in Washington. Third 
annual report of the Bureau of Ethnology 1881 — '82 
by J. W. Powell. Washington 1884. 4». 

Academie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdoniadaires des seances. 1886. 1'^'' Se- 
mestre. Tom. 102. Nr. 11—14. Paris 1886. 40. — 
Wolf, C. : Sur l'autheuticite de la toise du Perou. p. 567 
— 574. — Trecul, A.: Ordre d'apparition des premiers 
vaisseaux dans les feuilles de Crueifires. Formation mi.xte, 
morpholügie. (4" partie.) p. 575 — 581. — Ledieu, A.: 
Considerations sur le roulis, ä propos d'une communieation 
recente de M. de Bussy. p. 581—585. — Cloue: L'ouragau 
du golfe d'Aden en juin 1885. p. 587—592. — Bureau, E.: 
Sur les premieres collections botaniques arrivees du Tonkin 
au Museum d'Histoire naturelle. (Suite.) p. 592 — 595. — 
Lebeuf: Ephemeride de la comete Fabry. p. 596 — 597. — 
Perrin: Note complementaire sur les depressions observees. 



185 



p. 597 — 598, — Callandreau, 0.: Siniplificatioiis qui se 
pi-esentent daiis le caicul minirriqiie des pertiirbations pour 
certaines valeurs de rarsunient. Aiiplicatioiis. p. 598 — 601. 

— Tacchini, P.: Sur la distributioii en latitude des phe- 
iiomenes solaires peiidant l'aiiiite 1885. p. 601 — 602. — 
Lipschitz: Sur la tbeorie des diversitcs. p. 602 — 604. — 
Godet'roy, R. : Construction des taiigentes aii.x courbcs 
planes et deteriniiiatiou du peint oii une droito iiuibile 
touebe soii enveloppe. p. 604 — G06 — Ledeboer: Sur la 
determinatioii du coefficient de self-induction. p. 606 — 608. 

— Feret, II.: Application du diagraninie des coulenrs ä 
des exp(5riences faites sur un daltoiiien. p. 608 — 610. — 
Thierry, M. de; Sur lui nouvel appareil pour le dosage 
de l'eau oxygenee. p. 611 — 613. — Fabre. Gh.: Sur les 
seleniures de potassium et ceux de sodium. p. 613 — 616, 
703 — 706. — Rousseau, G.: Sur la tbrmation et la dis- 
sociation des nianganates de baryto et de strontiane. p. 616 
— 618. — Engel, R.: Sur les variations de solubilite de 
certaine clilorures en presence de l'acide chlorliydrique. 
p. 619 — 621. — Carnot, Ad.: Sur la Separation et le 
dosage du cuivre. du cadniium. du ?.mc. du nickel &c. 
p. 621 — 624. — Müntz, A.: Sur l'existence des elements 
du Sucre de lait dans les plantes. p. 624—627, 681—684. — 
Wyrouboff, G. : Sur le dedoubleinent des racemates 
sodico-animoniaipie et sodico-potassique. p. 627 — 629. — 
Gazagnaire, J.: Du siege de la gustation chez les Li- 
sectes coleojjttres. p. 629 — 632. — Cliatin, J. : Sur le labre 
des Hymenopteres. p. 632 — 634. — Renault, B.: Sur les 
fructitications des Calamodendrons. p. 634 — 637. — Meu- 
nier, St.: Observations complenientaires sur l'origine des 
sables diamantiferes de TAfrique australe. p. 637 — 640. — 
Levy, M. et Bergeron, J. : Sur les roches eruptives et 
les terrains stratitles de la serrania de Ronda. p. 640 — 643. 

— Lacroix, A.; Snr les proprietes optiques de quelques 
mineraux. p. 643 — 646. — Crookes, W.: Sur la terre Y«. 
p. 646 — 647. — Lecoq de Boisbaudran: Sur la niosan- 
driiie de Lawrence Smith, p. 647 — 648. — Faye: Sur la 
Constitution de la croüto terrcstre. p. 651 — 658,786 — 789. — 
Rcsal,H.: Sur la flexion des prismes, j). 658 — 664.719 — 722. 

— Deprez, M.: Note sur un Instrument servant a rcjiro- 
duire ä volonte une quantite invariable d'electricite. ]i. 664 
— 666. — Lipinnann: Electronietre absolu spberique. 
p. 666 — 668. — Bouchard, Cli.: Sur les poisons qui exi- 
stent normalement dans l'organisme et en particulier sur 
la toxicit^ urinaire. p. 669 — 671, — Painleve, P.: Sur le 
developpenient en serio de polynönics d'une foiiction bolo- 
niorpbe dans une aire quelconque, p. 672 — 675. — Pion- 
c b n : Sur l'etude calorimetri(pie des nietaux aux bautes 
tciniieratures. p. 675 — 677. — Tommasi, D,: De l'eftiuvo- 
graphie ou obtention de riniagc par Teftluve. p, 677 — 678. — 
Gar not, A.: Sur la Separation et le dosage du cuivre, du 
cadmium, du zinc, du nickel ou du cobalt du manganese 
et du fer. p. 678 — 681, — Hallez, P. : Sur un nouvel 
Organe de sens du Mesostoma liniiua Ose. Schni. p. 684 
—686. — Timiriazcff, C: La cbloropbylle et la reduction 
de l'acide carbonique par les vegetaux. p. 686 — 689, — 
Colson, A. et Gautier, H. : Sur quelques derives xyle- 
niques. p. 689—692. — Carette, H.: Sur l'oxydation des 
acides des graisses. p. 692 — 693. — Figuier. A.: Sur une 
Synthese de cyanure d'amnioniuni par Telfluve. p. 694 — 695. 

— Laffont: Mort apparente cbez les aniniaux auesthesies, 
ä la suite d'pxcitation du nerf vague. p. 695 — 698. — 
Hayem. C. : Nouvelles recherches sur les substances toxiques 
ou medicamenteuses qui transforment l'hemoglobine en 
niethemoglobine. p. 698 — 700. — Poirier, J: Appareil 
excreteur et Systeme nerveux du Butlüersia expansa Ed. 
Perrier, et du StAenophorus megalocephaJus Creiilin. p. 700 
—703. — Renault, B.: Sur le Siyillaria Meiiurdi. 
p. 707—709. — Levy, M et Bergeron, J. : Snr les 
roches crystallopliylliennes et archeennes de l'Andalousie 
occidentale. p. 709—711. — Forel, F. A.: Sur l'inclinaison 
des couches isothermes dans les eaux profondes du lac 
Leman. p. 712—714. — L allem and. Ob,: Sur l'origine 
probable des tremblements de terre. p. 715—717. — Les- 
seps, F. de: Note sur les travaux du canal de Panama, 
p. 722 — 725. — Bouchard, Gh.: Sur les variations de la 
toxicite urinaire pendant la veille et pendant le sommeil. 



p. 727 — 729. — Trepied, Gh.: Observations equatoriales 
des eometes Fabry et Barnard, faites k l'Observatoire 
d'Alger au telescope de 0'n,50. p. 731—732. — Gill, D.: 
Snr les meilleures dispositions instrumentales pour la de- 
termination des elements de la refraotion au moyen de la 
methode de M. Loewy. p. 732 — 735. — Poincare, H.: 
Siir les fonctions fuchsiennes et les formes quadratiques 
ternaires indetinies. p. 735 — 737. — Petot, A.: Sur une 
extension du theoreme de Pascal aux suriaces du troisieme 
ordre, p. 737 — 740. — Sparre, de: Sur la detormination 
du genre d'une fonction holomorphe dans quelques cas 
particuliers. p. 740 — 743. — Bordiga, G.: La surface du 
sixieme ordre avec six droites. p. 743 — 745. — Leaute: 
Sur le pieu ä vis, p. 746 — 749. — Resal, H.: Remarque 
relative ä la communication precedente. p. 749. — Szar- 
V a d y, G. : Sur la tbeorie des machines dynamo-electriques 
fonctionnant comnie receptrices. p. 749 — 753. — Bichat,E. 
et Blondlot. R.: Sur un electrometre absolu, ä indications 
continues. p. 753 — 756. — Ditte, A.: Combinaisons de 
l'acide vanadique avec les acides oxygenes. p. 757 — 759. — 
Joly, A.: Sur les produits de decomposition de l'acide 
hypupbosiiliorique. p. 760 — 763. — Moissan, H.: Action 
du platine au rouge sur les fiuorures de pbospliore. p. 763 
— 766. — Bichat, E.: Sur le dedoublement des composes 
optiquement inactifs par compensation. p. 766 — 767. — 
Jodin, V.: Sur une reaction de la liqueur oxymetriqne de 
M. Schützenberger. p. 767 — 768. — Henry, L.: Sur la 
volatilite des nitriles oxygenes. p. 768 — 772. — Ga- 
zagnaire, J.: Des glandes salivaires dans l'ordre des 
Coleopteres. p. 772—774. — Phisalix, G.: Sur le mode 
de formation des chromatophores chez les Cephalopodes. 
p. 775—777. — Cornevin, Gh.: Sur l'empoisonnement par 
quelques especes de Cytises. p. 777 — 779. — Rouville,de: 
Snr les formafions paleozoiques de Nefflez - Gabrieres (He- 
rault). p. 780. — Mascart: Notice sur M. A. Lallemand. 
p 784 — 786. — id.: Sur la perturbation magnetique du 
30 mars. p. 790. — Blanchard, E.: Apergu touchant la 
fanne du Tonkin. p. 791 — 793. — Fouque: Sur la röche 
du monticule de Gamboa, rajiporte par M. de Lesseps. 
p. 793. — id. et Levy. M.: Snr les roches recueillies dans 
les sondages operes par le Talisman, p. 793 — 795. — 
Paris: Essai d'un instrument pour etudier le rouhs des 
navires. p. 796 — 797. — Boussinesq, J.: Observations 
relatives ä une note recentc de M. Resal sur la texion des 
prismes. ]). 797 — 799. — Arsonval, A. d': Enregistreur 
autoniatique des calories degagees par un etre vivant. 
p, 799—803. — Bigourdan. G.: Observations de la nou- 
velle planete (254'i . faites ä l'Observatoire de Paris, p. 804 
— 805. — Stieltjes: Sur le nonibre des poles ä la surface 
d'un Corps magnetique. p. 805. — Petot, A,; Construction 
de la courbe gauche du sixieme ordre et du premier genre. 
Transformation de la surface du troisieme ordre sur un 
plan. p. 805 — 808. — Zede: Sur les navires sous-marins. 
p. 808 — 810. — Paris: Remarque ä propos de la commu- 
nication precedente de M. Zede, sur les projets de M. Dupuy 
de Lome pour uu bateau sous-marin. p. 810 — 811. — 
Parcnty, IL: Snr un compteur de vapeur et fluides ä 
hautes pressions. p. 811 — 813. — Lecornu, L.: Sur le 
Probleme de l'anamorphose. p. 813—816. — Lallemand, 
Gh. : Sur une nouvelle methode generale de caicul graphique 
au moyen des abaques hoxagonaux. p. 816 — 819. — Le 
Chatelier, H.: Sur la Variation produite par une elevation 
de temperature, dans la force electromotrice des couples 
thermo-electriques. p. 819. — Boudet de Paris: Sur une 
nouvelle methode de reproductiou photographique , saus 
objectif, et par simple reiiexion de la lumiere. p. 822 — 823. 
— Didier, P. : Sur les tungstates et chlorotungstates de 
cerium. p. 823 — 825. — Grehant, N.: Sur l'elimination 
de l'oxyde de carbone apres un empoisonnement partiel. 
p. 825—827. — Mairet, A. et Gombemale: Recherches 
sur Taction therapeutiquc de l'urethane. p. 827 — 829. — 
Bolot, F.: Snr la ponte de Doris, p. 829 — 831. — 
Roule. R. : Sur quelques variations individuelles de struc- 
turc des organes chez les Ascidies simples, p. 831 — 833. — 
Boule, L.: Sur un nouveau procede de conservation et 
d'economie du houblon destine ä la brasserie. p. 833 — 834. 
(Fortsetzung folgt.) 



186 



Zur Kritik der sogenannten ,,Sclineegrenze".i) 

Von Friedrich Batzel, M. A. N. iu Leipzig. 

Die landlaiiiigen Detiiiit'ioneii der Fii-iigrenze. Ein Haupt- 
fehler derselben ist der jMangel der Berücksiclitignng der 
vereinzelten Firnflecke. Die üblichen Tabellen der Firn- 
grenze. Eigenschaften der Firntieckeu. Sie sind keine zu- 
fällige Erscheinung. Orographische Bedingungen. Dreierlei 
Gruppen von Firnfieckcn nach der Lage unterschieden. 
Gletscherahidichkeit. Höhenlage. Mächtigkeit. Rolle des 
Windes in ihrer Bildung. Gletscher und Finigrenze. Die 
Payerschc Kritik der l'irngrenze. Das angebliche Herab- 
reicheii der Firngrenze auf Meereshöhe. Schluss. 



Die nachfolgenden Zeilen sind dazu bestimmt, zur 
eiugehendereu Kritik des Begriffes „Scbueegrenze" an- 
zuregen. Schreiber derselben fand sich seit Jahren bei 
häufigen, auch winterlichen, Wanderungen an und über 
der Schneegrenze zu Zweifeln an der Kiohtigkeit der 
üblichen Definition der Sclineegrenze hingeleitet; fülüt 
sich aber dieselben schon heute zu äussern nur dadurch 
veranlasst, dass in zwei neuen, mit der Schneegrenze 
sich beschäftigenden Arbeiten, welche ohne Zweifel 
einigen Einfiuss auf die Geister der Geographen üben 
werden, in Albert Heims Gletscherkunde und Siegmund 
Günthers Geophysik (beide im Jahre 1885 erschienen) 
im Wesentlichen dieselben Erklärungen über den Be- 
grift" der Schneegrenze dargeboten werden, welche er 
selbst für nicht zutreflend halten kann. Bei der geringen 
praktischen Pflege, deren sich bei uns die Geographie 
des Hochgebirges trotz der wachsenden Verehrung für 
dessen ewige Schönheiten erfreut, liegt die Befürchtung 
nahe, dass diese Erklärungen neuerdings zu Verba 
magistri gestempelt und als solche in Umlauf gesetzt 
werden. Die Art, wie die Glacialgeologen diesen selben 
verworrenen Begriff ohne nähere Kritik neuerdings in 
ihre Eechnungen als feste Grösse eingesetzt haben, 
scheint zu beweisen, dass diese Furcht nicht das Er- 
zeugniss wissenschaftlicher Nervosität ist. Und endlich 
ist kein Zweifel, dass eingehendere Erforschung der 
Schneeverhältnisse in Hoch- und Mittelgebirgen ebenso 
nothwendig als dankbar ist, und vielleicht wird die- 
selbe durch dieses Bisschen Kritik beschleunigt. Es 
wäre dies irm so wünschenswerther, als seit Alexander 
v. Humboldts Arbeiten das Feld dieses Problems nicht 
mehr so tief durchgepflügt worden ist, wie nach dem 
Vorgange dieses Heros zu erwarten stand. Ja, man 
kann sagen, dass der hier eingetretene Stillstand dem 
Eückschritt ähnlicher sieht, als dem Fortschritt. Wer 
ein Beispiel sucht für die Behauptung, welche atif den 



ersten Blick etwas seltsam klingen mag, dass es in 
der Wissenschaft der Gegenwart nicht blos Fortbildung, 
sondern auch Piückbildung gebe, dass nicht alle Ge- 
danken frisch weiterkeimen und fortzeugen , sondern 
mitunter auch degenoriren, der findet es in der Ge- 
schichte des Begriffes ,, Schneegrenze" von A. v. Hum- 
boldts ersten auch hier, wenn nicht grundlegenden, 
so doch leitenden Arbeiten bis auf unsere Tage. Ja, 
man kann sagen, dass im Kern dieser Frage selbst 
seit den bekannten Bemerkungen Bouguers über untere 
und obere Schne