Skip to main content

Full text of "Leopoldina"

See other formats


NUNQUAM OTIOSÜS. 



LEOPOLDINA. 



AMTLICHES ORGAN 



DER 



KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROUNISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE DER 

NATURFORSCHER 





HERAUSGEGEBEN 
UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSYORSTAENDE VON DEM PRAESIDENTEN 

DE,. C. H. KISOBLAUCH. 



VIERUNDZWANZIGSTES HEFT. — JAHRGANG 1888. 



HALLE, 1888. 

DRUCK VON E. BLOCHMANN & SOHN IN DRESDEN. 



FÜR DIE AKADEMIE IN COMMISSION BEI WILH. ENGELMANN IN LEIPZIG. 



Inhalt des XXIV. Heftes. 



Amtliche Mittheilungen: seit» 

Tod des Hohe» Piotectors der Akademie Sr. Majestät 

Kaiser Wilhelm von Deutschland, Königs vonPrenssen 41 
Tod Sr. Majestät des Kaisers von Deutschland, Königs 

von Preussen Friedrich UI ■ . 97 

Annahme des Protectorats der Akademie durch Se. Ma- 
jestät Kaiser Wilhelm 11. von Deutschland, König 

von Preussen 153 

Wahlen von Beamten der Akademie: 

Wahl des Stellvertreters des Präsidenten 42 

Wahl des Präsidenten 98. 117. 137 

Das Präsidium der Akademie 3 

Das Adjunktencollegium 3 

Die Sektionsvorstände und deren Obmänner 4 

Verzeichniss der Mitglieder der Akademie 5 

Bibliothek der Akademie: 

ilenlement für die Benutzung der Bibliothek 21 

Bericht über die Verwaltung der Bibliothek vom 1. October 

1887 bis 30. September 1888 179. 195 

Preisertheilung- im Jahre 1SS8: 
Verleihung der Cotlienius-Medaille im Jahre 1888 . . .1. 42 

Dank des Eniiiiängers der Cothenius-Medaille 43 

Die Kassenverhältuisse der Akademie: 

Revision der Rechnung für 1887 97 

Ertheilung der Decharge des Rechnungsführers .... 138 
Beiträge zur Kasse der Akademie 2. 22. 43. 61. 77. 99. 118 

138. 154. 177. 194. 214 

Die Jahresbeiträge der Mitglieder 193. 213 

llnterstützungsverein der Akademie: 

Aufforderung zur Bewerbung um die Unterstützung i. J. 1888 1 
Verleihung der Unterstützung im Jahre 1888 . 118. 193. 214 
Zwölftes Verzeichniss der Beiträge vom Januar bis Ausgang 

December 1888 215 

Veränderungen im Personalbestande der Akademie . 2. 22 
43. 61. 77. 98. HS. 137. 153. 173. 194. 2l3 
Nekrologe: 

Beetz, Wilhelm von 154. 182 

Eichler. August Wilhelm 23 

Pfaff, Friedrich 199. 215 

Wagner, Moritz 43. 62. 78. 99. 118. 138 

Sonstige Mittheilungen: 

Eingegangene Schriften 25. 45. 65. 82. 101. 122. 141. 157. 185 

200. 217 
Berichte und >'otizen über naturwissenschaftliche Ver- 
sammlungen und (Gesellschaften: 

iS'aturwissenschaftliche Wandervcrsammlungen 39. 60. 75. 96 

116. 136 152. 172. 212 
Die Anthropologen -Versammlung in Nürnberg vom 8. bis 

12. August 1887 von Schaaff hausen ... 34. 49. 72 
Tagesordnung der 61. Versammlung deutscher Naturforscher 

und Aerzte in Köln im Jahre 1888 152 



Seite 



Naturwissenschaft!. Aufsätze, Litteratnrberichte u. Notizen : 

Schnauss. J. : Die photomechanischen Druckverfahren und 
ihre Fortschritte. (Mit 1 Tafel.'i 37 

Id.: Fhotographisches Blitzlicht 148 

Recension von J. Hann .,.\tlas der Meteorologie" von 

Alfred Kirchhoft' 51 

Fischer, K.: Beschreibung eines neuen Kommutators mit 
hermetisch verschlossenem Quecksilber-Kontakt ... 70 

Drechsler, Adolph: Das Metall-Thermometer von Delisle 
und Zimmer 1746 in der Zeitfolge der Thermometer- 
Erfindungen 93 

Klatt, F. W. : Beiträge zur Kenntniss der Corapositen. 

(Schhiss aus Leop. XXlll, 1887. Nr. 15—16.) . . .124 

Vo g e 1, H. W. : Beobachtungen überFarbenwahrnehmungen 106 .128 

Brauns, D.: Das Problem des Serapeums von Pozzuoli . 132 

150. 161. 189. 209 
.... 160 



"%\i',/\, 



.■^' 



,03 H 




Gerland. E.: Das erste Metallthermometer . . . 
Aufruf: Zur Aufstellung einer Büste Eichlers . . . 

Zur Errichtung eines Denkmals für Alexander Ecker 
Ehrentage und Ehrenbezeigungen: 

Fünfzigjähriges Jubiläum der Societe des Sciences de Fii^^,^ , 
lande in Helsingfors i Sq6^ 

Achtluindertjähriges Jubiläum der Universität in Bologna! . ^((_ l S ■ 

Fünfzigjähriges Jubiläum der Sternwarte der Kaiserliofr'"^ \ ^^^ 

Russischen Universität zu Kasan VV-?fi, "* 

Jubihiiim des Directors Prof. Dr. Carl Immanuel Gerhardt\X^^\^ftt aS' 

Biograpliisclie Mittheilungen 52. 107. 164. 21 

Preisaufgabe: 

William-Jenks-Preis 

Naturwissenschaftliche Preisaufgabe der Stiftung von 
Schnyder von Wartensee für Wissenschaft und 

Kunst in Zürich 76 

Litterarische Anzeigen: 

Nova Acta der Leop.-Carol. Akademie Bd. LH .... 228 

P. Gerber: Der absolute Nullpunkt der Temperatur. — 
Die Arbeit der Dämpfe beim Sieden und die Dämpfe im 
Zustande der Sättigung (Nova Acta Bd. LH, Nr. 3) 40. 228 

C. Freiherr v. Gumppenberg: Systema Geometrarum 
zonae temperatioris septentrionaüs. Systematische Be- 
arbeitung der Spanner der nördlichen gemässigten Zone. 
Zweiter Theil. (Nova Acta Bd. LH. Nr. 4) . . 116. 228 

M. Wilckens: Beitrag zur Kenntniss des Pferdegebisses 
mit Rücksicht auf die fossilen Equiden von Maragha 
in Persien (Nova Acta Bd. LH. Nr. 5) ... 136. 228 

E. Waelsch: Ueber das Normalensystem und die Centra- 
fläche algebraischer Flächen, insbesondere der Flächen 
zweiten Grades (Nova Acta Bd. LH, Nr. 6) . . 192. 228 

W. Zopf: Zur Kenntniss der Infectionskrankheiten niederer 
Thiere und Pflanzen (Nova Acta Bd. LH, Nr. 7) 212. 228 

H. Pohl ig: Dentition und Kranologic des Elephas antiquus 
Falc. mit Beiträgen über Kkphas primigenins Blum, 
und Elephas meridioiialis Nesti. Erster Abschnitt. 

(Nova Acta Bd. LIII, Nr. 1) 212 

Sonstige Anzeigen 116 



J^amen-Eesister. 



Neu aufgenommene Mitglieder: 

Seile 

Albert, Eduard 174 

Annenkow, Michael Nicolaie- 

witsch 77 

Assmann, Richard Adolph . 77 

Baginsky, Adolf Aron . . 175 

ßaltzer, Armin 2 

Baumgarten, Paul Clemens 174 
Bauschinger, Johann Georg 

Jacob 173 

Beckurts, August Heinrich 175 

Beneden, Edouard van . . 154 

Benedikt, Rudolf .... 173 
Berthold, Gottfried Dietrich 

Wilhelm ...... 176 

Bessel Hagen, Fritz Carl . 175 

Bettelheim, Carl .... 176 

Beyschlag, Franz Heinrich 

August 2 

Billroth, Christian Albert 

Theodor 177 

Bischofl', Carl Adam . . . 176 

Bizzozero, Giuho .... 154 

Blix, M 153 

Boehm, Rudolf Albert Martin 175 

Boehm, Joseph 194 

Bohr, Christian 153 

Born, Gustav Jacob ... 22 

Braun, Christian Heinrich . 176 

Braune, Christian Wilhelm 176 



.Seite 

Butschli, Johann Adam Otto 2 

-Bunge, Gustav 173 

Burckhardt. Karl Friedrich 175 
Capellini. Giovanni ... 98 
Claisen. Ludwig Rainer . .175 
Cohn. Hermann Ludwig . 176 

Danilewsky, B 153 

Doutrelepont, Josef . . .174 
Dreehsel.HeinrichFerdinand 

Edmund 173 

Epstein, Alois 176 

Eschenhagen. Johann Fried- 
rich August Max . . .177 
Falkenberg. Carl Hermann 

Samuel Paul 176 

Felix, Paul Johannes . . 175 
Feussner, Friedrich Wilhelm 213 

Finger, Josef 175 

Finkeinburg , Carl Maria 

Ferdinand 194 

Fredericq 153 

Fresenius, Theodor Wilhelm 214 
Gabriel, Siegmuud .... 175 
Gattermanu.FriedrichAugust 

Ludwig 173 

Geiser, (Jarl Friedrich . . 214 
Graefe, Heinrich Franz Kon- 
rad Karl Friedrich . . 176 
Gundeltinger, Sigmund . . 176 
Gussenbauer, Carl Ignatz . 177 



Seite I 

Hartig. Heinrich Julius ' 

Adolph Robert . . . .1741 
Hempel, Walther Matthias 1941 
Henneberg, Ernst Lebrecht 175 

Hepites. Stefan 2 

Hess, Adolf Edmund . . . 174 
Hesse, Jiüius Oswald . .176 
Himstedt, Wilhelm Adolph 

Albert Franz .... 174 
Hintz, Ernst Jakob . . .214 
Hirschwald, Julius . . . 174 
Hofmeier,Max.\dolphFriedr. 175 
Jannasch, Paiü Ebrhardt . 174 

Igel, Benzion 174 

Immermann, Carl Ferdinand 

Hermann 2 

Kalkowsky, Louis Ernst . 175 
Kloos. Johann Hermann . 175 
Knipping , Erwin Rudolph 

Theobald 213 

Koch, Gustav Adolf . . .194 
Lang, Johann Carl . . . 173 

Lang, Eduard 174 

Leber, Theodor .... 177 
Lepsius, Carl Georg Richard 176 

Lieben, Adolf 176 

Liebreich , Mathias Eugen 

Oskar 176 

Limpricht, Heinr.FranzPeter 176 
Luciani, Luigi 154 



Seite 

Lunge, Georg 194 

Mauthner, Julius .... 174 

Mosso, Angelo 153 

Nagel, Albrecht Eduard . 2 
Nagel. Christian August . 175 
Oebbeke.KouradJosef Ludwig 22 
Pechmann, Hans Freiherr v. 176 
Peschka, Gustav Adolph v. 174 
Peter, Gustav Albert. . . 177 

Petri. Eduard 77 

Pfeifi'er. Ludwig .... 61 

Place 153 

Preuschen von u. zu Lieben- 
stein, F. Freiherr v. . . 61 
Riedel, Bernhard Carl Ludwig 

Moritz 194 

Rosenbach, Friedrich Anton 

Julius 194 

Schlüter, Clemens August 

Joseph 177 

Schmidt, Max Carl Ludwig 174 
Schrauf, Albrecht .... 176 
Schrötter von Kristelli, Leo- 
pold Anton Dismas Ritter 174 

Simony, Oskar 177 

StcUwag von Carion, Karl . 175 
Stosch, Albrecht von ... 61 

Stoerk, Carl 176 

Tappeiner, Anton Joseph 
Franz Hermann . . . 213 



2947G 



177 



194 
174 



Seite 

Tarcliauoft'. Fürst .... 154 
Tiemann. .Johann Cai-1 Wil- 
helm Fei'diiianil .... 194 

Toula, Franz 177 

Ulty.niann. Robert .... 174 
Unferilinger. Franz Xaver . 174 
Uüverricht, Heinrich . . 
Veit. Aloys Constantin Con 

rail Gustav .... 
Veitmann. Wilhelm . . 
Waagen. Wilhelm Heinrich 177 
Wahnschafte. Gustav Albert 

Bruno Felix 175 

Wcichselbaum. Anton . . 175 
Weinzierl. Theodor Ritter v. 177 
Werth, Richard Albert Louis 174 
Westermaier. Ma.\ . . . 177 
Weyr, Emil Johann . . . 194 
Wiener, Ludwig Christian . 175 
Will, Carl Wilhelm . . .177 
Willgerodt. Heinrich Conrad 

Christoph 214 

Zuckerkandl, Emil ... 77 
Gestorbene Mitglieder: 
Adelmann. 1'' ranz Cieorg Bla- 

sius von . . . . 98. 114 
Budge, Ludwig Julius 118. 167 
Clausius , Rudolph Julius 

Emanuel .... 137. 170 
Degenfeld-Schonburg . Kurt 
August Christoph Ferdi- 
nand Graf von . . 137. 104 
Drechsler. Herm.Adolph 138. 171 
Edlund, Erik . . . 137. 1G9 
Engelmann , Friedrich Wil- 
helm Rudolf ... 43. 59 
Gray, Asa .... 22. 57 1 
Griess, Johann Peter 154. 171 i 
Kjerulf. Theodor . . 194. 226 [ 
Leitgeb, Hubert . . 61. 111 ', 
Lender, Carl Friedrich Con- 
stantin 214. 227 

Lenhossek,JosefEdlerv.214. 227 
Prszewalsky.Nicolas Jlichai- 

lowitsch 194. 226 

Rath. Gerhard vom . 61. 113 
Rühle. Hngo KrustHeinr. 118. 166 
Schierbrand. Wolf Curtv. 22. 58 
Schmidt, Maximilian . . 22. 57 
Thcmmen. Cornelius Job. 154. 171 
Wibel. Carl Werner Max 61.111 

Eiiii)t'!ina'er «1er Cotheuius- 
Medalile: 

Hanii. Julius Ferdinand 42. 43 
Mitarbeiter am XXIV. Hefte: 

Brauns, D.. M. A. N. 132. 150 

161. 189. 209 

Drechsler, Adolph, M. A. N. 93 

Fischer, K 70 

Gerland. E.. M. A. N. . . 160 
Kirchhoff. Alfred. M. A. N. 51 
Klaft. F. W.. U. A. N. . . 124 
Kohlrausch, F. . . . 154. 182 
Magnus, F.. M. A. N. . . 23 
Rath. G. vom. M. A. N. 199. 215 
Schaatfhausen, M. A. N. 34. 49. 72 
Seherzer, Karl v., M. A. N. 43 
62. 78. 99. 118. 138 
Schnauss, J., M. A. N. 37. 148 
Vogel, H. W., M. A. N. 106. 128 

Verfasser von Abliaudlniigeu 
der NoTa Acta derAkadeuile: 
Gerber, Paul. ... 40. 228 
Gumppenberg.C.Freih.v. 116. 228 

Pohlig, H 212 

Olbricht, R 228 

Waelseh, E 192. 228 

Wilckens, M., M. A. N. 136. 228 

Wille, N 228 

Zopf. W., M. A. N. . 212. 228 

Verstorbene Naturforscher: 
Ährluig, Johan Erik Ewald 164 
Agnew, Cornelius Rea . .112 
Anrep-Elmpt.Giraf Reinhold 223 

Arizza, Rafael 54 

Arndes, Hermann .... 226 

Azary, Akusius 171 

Baader, A 59 



Seite 

Bärwald, Carl 171 

Büumler. Ernst 110 

Baily, William H. ... 168 
Balogh, Koloman .... 168 
Bamberger, Heinrich von . 226 
Bary, Heinrich Anton de . 56 

Bassanin. A 224 

Bauer, G 113 

Baxeiidell. Joseph .... 54 

Bellonci. G 223 

Belza Joseph 169 

Bessels. Emü 110 

Bitot 59 

Bischoff. C 168 

Blot.Claude-PhilibertHippol. 109 

Bodley. Rachel L 171 

Bogdänow. Modest Nicola- 

jewitsch 110 

Biigdanowski 225 

Bohn. Heinrich 57 

Boothy. James 110 

Boutt." William 52 

Boswell, John Thomas Irvine 57 
Bourgade de la Dardye . . 115 
Brassey, A. ...".. . 108 
Brauer. Carl Emil . . . 113 
Brauser, Johann .... 223 
Brazza, Giacomo di . . . 57 
Breithaupt, Georg Wilhelm 

Allton 58 

Bretfeld, Heinrich Freiherr v. 58 

Bright. Charles 113 

Brochin. Robert Hippolyte 115 

Bubani, Pietro 228 

Büttner, Franz 166 

ButurUn, August .... 223 

Burbaeh. Otto 112 

Cadiat . 228 

Caro. Ludwig F 58 

Casati . . ■" 228 

Cavalier. C 228 

Chamberlin. Benjamin B. . 225 
Chaumont. Francis Stephen 

Bennet Franf;ois de . .115 
Chavignerie,Eug.Bellier de la 224 
Correnti, Cesare .... 225 
Cousot, Alexandre Fran^ois 

Theodule 165 

Cramptow. Thomas Rüssel 112 

Craster 228 

Curling, Thomas Blizard . 171 
Czyrnianski, Emil . . . 111 

Dagleich, A 113 

Davidson, A 171 

Delu-ay, H 168 

Decaisne. Gastou .... 228 

Delaware • 228 

Delgeur. L 224 

I)ickson, Alexander ... 55 

Dietrich, David 225 

Dlauchy, Johann .... 169 

Domville. H. J 171 

Donceel. Charles Douekier de 166 

Donkin. W. F 224 

Dunster, Edw. S 116 

Durand Clave 113 

Ebmeier 227 

Edlenberg, Ludwig Langer 

Ritter von 170 

Eitner, Friedrich Wilhelm 58 

Eugelmann 113 

Erba. Carlo 111 

Escherich, Ferdinand . .110 

Fabius HO 

Farre, Arthur 59 

Farren, WiUiam .... 108 

Fatnieres, F 227 

Festing. A. M 228 

Fienzal 171 

Fmk, Carl 58 

Fothergill, John Miliner . 165 

Foville, Achille 59 

Fox, H 224 

Frauenholz, Wilhelm . . .226 

Freusberg HO 

Fritsch, Joseph Ritter v. . 225 
Fritsch. Wilhelm Ritter v. 165 
Furtado, Arruda .... 108 
Gabrielsson, Johan August 164 



Seite 

Garfunkel, J 109 

Garnet, A. G. G 166 

Garrett. Andrew .... 54 
Geerz, Franz Heinr. Julius 109 
Giettel. Franz Xaver Ritter v. 58 
Glover, Thomas .... 54 
Glowatschewski. Valentin 54 

Goldie. John 53 

Goldin. Andrew .... 164 
Gorcum, William C. . . . .54 
Gosse, Philipp Henry . . 171 

Graf, Leopold 226 

Gream, George Thompson 171 

Green, Seth 172 

Gregory, Frederic Thomas 225 
Greig, Samuel Alexejewitsch 107 

Griftin. Samuel 164 

Gumbinner, Paul .... 226 
Guran. Alexander . . . .113 
Haas. Hermann . . . .113 
Haeckermann. AVilhelm . . 225 
Hagen, Friedrich Wilhelm v. 114 

Hager. AH 223 

Hamburger. E. W. . . .110 
Haue Steeiihyse . Charles 

Frangois de 223 

Harnack. Axel 110 

Heiberg, .Jacob Munch . .115 

Heiden, E 227 

Herter, Lorenz 226 

Hoft'mann, Gustav .... 55 

Höh, Th 109 

Hohenstein.GrafEmanuelThun57 
Holst, Leopold Heinrich v. 109 
Hoskins. Samuel Elliot . . 228 
Houzeau de la Haie. Jean- 
Charles 166 

Hügel, F 116 

Hunfalvy, Johann .... 227 
Hyltcn-Cavallius.üustavErik 165 

Jameson, J. S 224 

Jedrzejewicz, J. J. ... 55 
luzenga, Giuseppe .... 59 
Johauson. Carl Johan . . 165 
Kappler. August .... 54 
Kell, Karl Hermann . . .110 
Kellogg. Albert .... 54 

Kemmler 226 

Kerr. Montagu 112 

Koch, Karl Ludwig . . . 167 

Koch. W 165 

Ivrieseh. Johann .... 225 
Ivunstler, Hermann ... 53 
Langerhans. Paul .... 168 
Laschkewitsch. Valerian . 165 
Latham, Robert Gordou . 109 
Latour, Robert de ... 115 

Lear. Eduard 108 

Lee, Henry ...... 226 

Lettsom, Wiliam G. ... 54 

Linden. Carl 59 

Linzbauer. F. X 224 

Lippe, Adolph 108 

Loeschner. Joseph AViLhelm 
Freiherr v. ..... 112 

Lorenz, Wilhelm .... 165 

Ludwig 165 

Luther. Eduard .... 52 
Maier, Rudolph .... 226 

Mainow, A 164 

Mamonow, Nicolaus . . . 224 
Manderstjerua, Alexander 

Karlowitsch 58 

Metschnikowli 106 

Michelacci, Augusto . . .108 

Michiner, Ezra 54 

Mikluehs-Maklay .... 111 

Millevoi. Peter 225 

Monastyrski, N. D. . . . 116 

Mühry. Ad. 114 

Müller, Werner von . . . 224 
MüUer-Uri. Ludwig . . .226 

Nonner 227 

Odstrcil, Johann .... 166 
Oerley. Ladislaus .... 54 
ühphant, Lawrence . . . 227 

Orth 227 

Üssikowski, Josef .... 114 
Padieu, G 171 



Paetel, Friedrich . . . 

Palgrave. William Gitt'ord 

Palmer. Alonzo 

Pantschitsch. J. . . 

Perrier, Frangois . . 

Piroschkow. N. . . 
I Pisko. Franz Joseph 
i Planchon, J. PI 
' Politzer .... 

Ponunin. Alexis 

Porges, D. . . . 

Posch, V. . . 
I Potts, T. H. . . . 
; I^ramberger, Hugo 

Proctor, Richard A. 

Pryer, Henry . . 

Puchljanko. AI. 
j Raynaud. H. . . . 

Regely, I}enno . . 

Ribeiro de Maredon^a 

Rimpau . . . 

Röntgen, Robert 

Koser, Wilhelm 

Rousseau, Emile 

Rudanowski, G. 

Sabello, F. S. . 

Sabello, K. S. . 

Sabine. Thomas 

Sahlke. Leo . . 

Salvioli . . . 

Samelson , . . 

Scheda. Joseph Ritter 

Schiffer, J. . , 

Schildbach. Karl Hermann 

Schlothauer, Jakob 

Schmid, Heinrich v, 

Schmidt. Rudolph . 

Schubert, Hermann 

Schutt . . . . ■ 

Scott, John . . . 

Semmler, Heinrich 

Shortland. Peter Frederik 

Skoda, Franz Ritter von 

Sladek. Josef . . 

Smoler. Moritz . . 

Sobrero, Ascanico . 

Squier, E. G. . . 

Ssokolow, M. . . 

Stearns, Silas . . 

Stecker, Anton . . 

Struve, Oskar . . 

Szäsz, Stephan . . 

Threllfall, William 

Timbal-Lagrave, Ed. 

Tommasi. Salvatore 

Toporow .... 

Torday, F. . . . 

Torres 

Torroper .... 

Trefort, August von 

Tryon, George W. 

Tuke, T. Harriugton 

Tutschek .... 

Vanzetti. Tito . . 

Vekemans .... 

Villain, Louis . . 

Wagner, Ernst Leberecht 

Wagner, Ladislaus 

Walter, Ferd. . . 

Waterhouse, G. R. 

Wawra von Farnsee, 
rieh Ritter 

Weidenhammer . 

Weise, Hermann 

Weisser, J. . . 

Weissflog . . . 

Wertheim, Gustav 

Williams, E. . . 

Williams. William 

Winkler, Emil . 

Worthen, Arnos H 

Wörz. V. . . . 

Wroblewski, Sigmund v 

Wulfsberg , Nils Gregers 
Ingwald . . . 

Youug. Eugen . . 

Zagorski, Alex. . . 

Zeiss,, G 

Zsigmondy, Wilhelm 



Hein 




NUNQUAM , /^^IM^. / OTIOSÜS. 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 
DEi; 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIUNSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch, 
lalle a. S. («gergasae Nr. 2). Hcft XXI Y. — Ni'. 1 — 2. Januai 1888. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Preisertheilung im Jahre 1888. — Aufforderung zur Bewerbung um die für 1888 
bestimmte Unterstützungssumme. — Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse 
der Akademie. — Das Präsidium. — Das Adjunktencollegium. — Sektionsvorstände. — Verzeichniss der Mit- 
glieder. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. 



Amtliche MittheUunseii. 



Preisertheilung im Jahre 1888. 

Die Akademie hat im gegenwärtigen Jahre ihrer Fachsektion (2) für Ph3'sik und Meteorologie 
ein Exemplar ihrer goldenen Cothenius -Medaille zur Verfügung gestellt, welche nach dem Gutachten und 
auf Antrag des Sektionsvorstandes Demjenigen verliehen werden soll, welcher am wirksamsten in den letzten 
Jahren zur Förderung der Physik und Meteorologie beigetragen hat, 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2), den 1. Januar 1888. 

Der Präsident der Ksl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Dr. H. Kuoblauch. 



Der TJüterstützungs- Verein der Ksl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher 

wird auch in diesem Jahre, gleich den Vorjahren, eine Summe für Unterstützungen gewähren und ist diese 
für das Jahr 1888 auf 600 Rmk. festgesetzt. Der Vorstand des Vereins beehrt sich daher, die Theil- 
haber desselben (vergl. § 7 des Grundges., Leop. XII, 1876, p. 146) zu ersuchen, Vorschläge hinsichtlich 
der Verleihung zu machen, sowie die verdienten und hülfsbedürftigen Naturforscher oder deren hinterlassene 
Wittwen und Waisen, welche sich um eine Unterstützung persönlich zu bewerben wünschen, aufzufordern, 
spätestens bis 1. April d. J. ihre Gesuche einzureichen. Freunde des Vereins oder Gesellschaften, welche 
demselben als Theilhaber beitreten oder dazu beitragen wollen, dass der Verein eine dem vorhandenen Be- 
dürfnisse entsprechendere und des deutschen Volkes würdige Kräftigung erreiche, bitte ich, sich mit der 
Akademie in Verbindung setzen zu wollen. 

Halle a. S. (Jägergasse Nr. 2), den 1. Januar 1888. 

Der Vorstand des Unterstützungs-Vereins. 

Dr. H. Knoblauch, Vorsitzender. 
Leop. XXIV. 1 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Xeii iiiif»'euouiiuene Mit»Iie(ler: 

Nr. 2713. Am 5. Januar 1888: Herr Dr. Franz Heinrich August Beyschlag, königlicher Bezirksgeolog in 
BerHn. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2714. Am 11. Januar 1888: Herr Dr. Armin Baltzer, Professor der Mineralogie und Geologie in 
Bern. — Auswärtiges Mitglied. ■ — Fachsektion (4) füi' Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2715. Am 13. Januar 1888: Herr Dr. Stefan Hepites, Professor der Physik an der Officierschule, 
Director des meteorologischen Instituts und des Lyceum zu St. Georg in Bukarest. — Aus- 
wärtiges Mitglied. — Fachsektion (2) für Physik und Meteorologie. 

Nr. 271G. Am 23. Januar 1888: Herr Dr. Carl Ferdinand Hermann Immermann, Professor der sijeciellen 
Pathologie und Therapie, Director der raedicinischen Klinik und Oberarzt am Bürgerspitale in 
Basel. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2717. Am 23. Januar 1888: Herr Dr. Albrecht Eduard Nagel, Professor der Augenheilkunde und 
Vorstand der Augenklinik an der Universität in Tübingen. — Dritter Adjunktenkreis. — Fach- 
sektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2718. Am 26. Januar 1888: Herr Hofrath Dr. Johann Adam Otto Bütschli, Professor der Zoologie an der 
Universität in Heidelberg. — Vierter Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Dr. H. Knoblauch. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. „ , „, 

*-* Rmk. Ff. 

Januar 2. 1888. Von Hrn. Professor Dr. C. Eckhard in Giessen Jahresbeiträge für 1887 und 1888 12 — 

„ „ „ n 71 Geh. Regierungsrath Prof. Dr. R. Lipschitz in Bonn Jahresbeitrag für 1888 6 — 

„ ,, „ „ n Professor Dr. H. Wagner in Göttingen desgl. für 1888 6 — 

„ 3. „ „ „ Professor Dr. C. Boergen in Wilhelmshaven desgl. für 1888 .... 6 — 

„ „ „ j, n Director Dr. H. Conwentz in Danzig desgl. für 1888 6 — 

„ „ „ !, n Professor 0. Hoppe in Clausthal desgl. für 1888 6 — 

„ 4. „ „ ,; Professor Dr. H. Brunner in Lausanne desgl. für 1888 6 — 

„ ,, „ „ „ Director Dr. R. Helmert in Berlin desgl. für 1888 6 — 

„ „ „ II I) Major a. D. Dr. L. v. Heyden in Bockenheim desgl. für 1888 ... 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. F. Lindemann in Königsberg Jahresbeiträge für 1887 u. 1888 12 — 

„ „ „ ,, „ Geh. Bergrath Professor Dr. F. Roemer in Breslau Jahresbeitrag für 1888 6 — 

„ 5. „ n n Professor Dr. E. Reichardt in Jena desgl. für 1888 6 — • 

„ „ „ „ „ Bezirksgeolog Dr. F. Beyschlag in Berhn Eintrittsgeld u.Jahresbeitr. f. 1888 36 — 

„ 6. „ „ „ Professor Dr. A. v. Brunn in Rostock Ablösung der Jahresbeiträge . 60 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. P. Fürbringer in Berlin Jahresbeitrag für 1888 ... 6 — 

„ „ „ „ „ Geh. Rath Dr. G. Zeuner in Dresden desgl. für 1888 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. A. V. Ettingshausen in Graz Jahresbeiträge für 1887 u. 1888 12 07 

;, „ „ „ „ Professor Dr. C. Koester in Bonn Jahresbeitrag für 1888 .... 6 — 

„ 7. „ „ „ Hofapotheker J. Jack in Konstanz desgl. für 1888 6 — 

„ „ „ n n Dr. E. Stizenberger in Konstanz desgl. für 1888 6 — 

„ „ „ n 71 Professor Dr. W. Kohlrausch in Hannover desgl. für 1888 .... 6 — 

„ „ „ „ „ Dr. Th. Petersen in Frankfurt a. M. desgl. für 1888 6 — 

„ „ „ „ „ Privatdocent Dr. R. Schräm in Wien desgl. für 1888 6 — 

„ 8. „ ,, „ Professor Dr. G. Hüfner in Tübingen desgl. für 1886 6 — 

„ 77 „ 77 77 Professor Dr. H. SchaefFer in Jena desgl. für 1888 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. E. Zacharias in Strassburg desgl. für 1888 .... 6 — 

„ 9. „ „ „ Professor Dr. F. E. v. Reusch in Stuttgart desgl. für 1888 .... 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. C. v. Voit in München desgl. für 1888 6 — 

„ „ „ „ „ Professor C. W. M. Wiebel in Wertheim desgl. für 1888 .... 6 — 

„ 71 77 77 71 Professor Dr. F. Seitz in München desgl. für 1888 6 — 

,1 11. „ „ „ Geh.Reg.-R.Prof. Dr.F. H. A.Wüllner in Aachen Jahresbeitr. f. 1887 u. 1888 12 — 

„ „ „ 77 77 Professor Dr. A. Baltzer in Bern Ablösung der Jahresbeiträge ... 60 — 

„ 77 77 7, „ Geh. Med.-Rath Prof. Dr. L. J. Budge in Greifswald Jahresbeitrag für 1888 6 — 

„ 12. „ „ ,, Professor Di-. E. Becker in Strassburg desgl. für 1888 6 — 

„ „ „ 71 77 Hofrath Professor Dr. K. Th. Liebe in Gera desgl. für 1888 (Nova Acta) 30 — 

,7 17 71 71 77 Wirkl. Staatsrath Prof. Dr. H. Hoyer in Warschau Jahresbeitrag für 1890 6 — 

,7 „ „ „ „ Amtsrath Dr. C. Struckmann in Hannover desgl. für 1888 .... 6 — 

„ 13. „ „ „ Professor Dr. E. Cohen in Greifswald desgl. für 1888 6 — 



3 

Rmk. Pf. 

Januar 13. 1888. Von Hrn. Professor Dr. S. Hepites in Bukarest Eintrittsgeld U.Jahresbeitrag für 1888 36 — 

„ 17. „ „ „ Oberbergdirector Prof. Dr. C.W. V. Gümbel in München Jahresbeitrag f. 1888 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. 0. Heubner in Leipzig Ablösung der Jahresbeiträge . . 60 — 

„ „ „ n n Dr. 0. Schnitze in Würzburg Jahreslieitrag für 1888 6 — 

„ „ „ „ „ Hofrath Professor Dr. G. A. Schwalbe in Strassburg desgl. für 1888 . 6 — 

„ „ „ n n Creh. Bergrath Professor Dr. F. Zirkel in Leipzig desgl. für 1888 . . 6 — 

„ 19. „ „ n Dr. 0. Böttger in Frankfurt a. M. de.'^gL für 1888 6 — 

„ 20. „ „ „ Professor Dr. Th. Albrecht in Berlin desgl. für 1888 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. C. Hasse in Breslau desgl. für 1888 6 — 

„ „ „ n n Professor Dr. H. Laspeyres in Bonn desgl. für 1888 6 — 

„ „ „ „ ,, Professor Dr. A. Lesser in Breslau desgl. für 1888 6 — 

„ „ „ „ „ Bergrath Dr. C. M. Paul in Wien desgl. für 1888 6 43 

„ „ „ „ „ Professor Dr. B. Rathke in Marburg desgl. für 1888 6 — 

„ 21. „ „ „ Professor Dr. E. Richter in Graz Jahresbeiträge für 1887 und 1888 . 12 — 

„ „ „ ,. „ Dr. M. Traube in Breslau Jahresbeitrag für 1888 6 — 

„ 23. „ „ „ Professor Dr. H. Ludwig in Bonn Jahresbeiträge für 1886, 1887 u. 1888 18 — 

„ „ „ „ „ Prof. Dr. H. Lumerraann in Basel Eintrittsgeld u. Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 

„ „ „ „ „ Prof Dr. A. Nagel in Tübingen Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1888 36 — 

„ 24. „ „ „ Professor Dr. G. Fritsche in Berlin Jahresbeitrag für 1888 (Nova Acta) 30 — 

„ „ „ V n Dr. C. M. Gottsche in Altona Jahresbeitrag für 1888 6 — 

„ 25. „ „ „ Dr. E. Lichtenstein in Berlin desgl. für 1888 6 — - 

„ „ „ n n Dr. H. Loretz in Berlin desgl. für 1888 6 — 

„ 26. „ „ ,, Professor Dr. A. Puchta in Czernowitz Jahresbeiträge für 1886, 1887, 

1888, 1889 (2 Rmk.) 20 — 

„ „ „ „ , Staatsrath Professor Dr. R. Willkomm in Smichow desgl. für 1888 . 6 — 

„ „ „ r, „ Prof. Dr. 0. Bütschli in Heidelberg Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1888 36 — 

„ 27. „ „ „ Professor Fr. Johnstrup in Kopenhagen Jahresbeitratr für 1887 ... 6 — 

„ 28. „ „ „ Professor Dr. J. F. W. v. Bezold in Berlin desgl. für 1888 ... 6 — 

„ 29. „ „ „ Geheimen Regierungsrath Professor Dr. G. F. J. A. Auwers in Berlin 

Jahresbeiträge für 1888 und 1889 12 — 

„ „ „ „ „ Oberlehrer Dr. H. F. Kessler in Cassel Jahresbeitrag für 1889 ... 6 — 

„ 31. „ „ „ Professor Dr. G. C. Laube in Prag Jahresbeiträge für 1887 und 1888 12 — 

Dr. H. Knoblauch. 



Kaiserliche Leopoldiuiscli-Caroliiiisclie Deutsclie Akademie der Naturforsclier. 

A. Das Präsidium. 

Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. C. H. Knoblauch in Halle a. S. 



B. Bas AdjunktencoUegium. 

Im ersten Kreise (Oesterreich) : 

1) Herr Hofrath Dr. F. Ritter von Hauer, Intendant des k. k. naturhistorischen Hoftnuseums in Wien, bis 

zum 22. März 1890. 

2) Herr Hofrath Professor Dr. E. W. Ritter von Brücke in Wien, bis zum 22. November 1893. 

3) Herr Regierungsrath Professor Dr. E. Mach in Prag, bis zum 20. November 1894. 

Im zweiten Kreise (Bayern diesseits des Rheins): 

1) Herr Professor Dr. J. von Gerlach in Erlangen, bis zum 17. April 1893. 

2) Herr Professor Dr. L. Ritter von Seidel in München, bis zum 17. April 1893. 

Im dritten Kreise (Württemberg und Hohenzollern) : 
Herr Oberstudienrath Professor Dr. F. von Krauss in Stuttgart, bis zum 19. August 1895. 

Im vierten Kreise (Baden): 
Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. A. Weismaun in Freiburg i. B., bis zum 22. März 1890. 

Im fünften Kreise (Elsass und Lothringen): 
Herr Hofrath Professor Dr. G. A. Schwalbe in Strassburg, bis zum 22. November 1897. 

Im sechsten Kreise (Grossherzogthum Hessen, Rheinpfalz, Nassau und Frankfurt a. BI.) : 
Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. C. R. Fresenius in Wiesbaden, bis zum 17. April 1893. 

Im siebenten Kreise (Preussische Rheinprovinz): 
Herr Wirklicher Geheimrath, Ober-Berghauptniann a. D. Dr. H. von Dechen in Bonn, bis zum 22. März 1890. 

1* 



Im achten Kreise (Westplialen, Waldeck, Lippe und Hessen-Cassel): 
Herr Professor Dr. R. Greeff in Marburg, bis zum 31. August 1891. 

Im neunten Kreise (Hannover, Bremen, Oldenburg und Braunscbweig) : 
Herr Geheimer Regieruugsrath Professor Dr. E. H. Ehlers in Göttingen, bis zum 21. Juli 1895. 

Im zehnten Kreise (iSchleswig-Holstein, Mecklenburg, Hamburg, Lübeck und Lauenburg): 
Herr Professor Dr. G. Karsten in Kiel, bis zum 17. April 1893. 

Im elften Kreise (Provinz Sachsen nebst Enclaven) : 
Herr Professor Dr. C. W. G. Freiherr von Fritsch in Halle, bis zum 20. Mai 1895. 

Im zwölften Kreise (Thüringen): 
Herr Professor Dr. H. Schaeffer in Jena, bis zum 21. Mai 1891. 

Im dreizehnten Kreise (^Königreich Sachsen): 

1) Herr Professor Dr. V. Garus in Leipzig, bis zum 17. April 1893. 

2) Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. H. B. Geinitz in Dresden, bis zum 17. April 1893. 

Im vierzehnten Kreise (Schlesien): 
Herr Professor Dr. F. J. Cohn in Breslau, bis zum 21. October 1894. 
Im fünfzehnten Kreise (das übrige Preussen) : 

1) Herr Dr. J. W. Ewald in Berlin, bis zum 22. November 1897. 

2) Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. R. Virchow in Berlin, bis zum 17. April 1893. 



C. Die Sektionsvorstände und deren Obmänner. 

1. Fachsektion für Mathematik und Astronomie: 

Herr Geheimer Rath Professor Dr. 0. X. Schloemilcli in Dresden, Obmann, bis zum 19. Februar 1896. 
„ Wirkl. Geh. Rath, Director Professor Dr. C. M. v. Bauernfeind in München, bis zum 21. November 1891. 
„ Geheimer Regieruugsrath Professor Dr. A. Auwers in Berlin, bis zum 18. December 1895. 

2. Fachsektion für Physik und Meteorologie : 

Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. C. H. Knoblauch in Halle a. S., Obmann, bis zum 21. August 1895. 
„ Professor Dr. F. E. v. Reu seh in Stuttgart, bis zum 23. März 1896. 
„ Geheimer Admiralitätsrath Professor Dr. G. B. Neumayer in Hamburg, bis zum 21. December 1891. 

3. Fachsektion für Chemie; 

Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. C. R. Fresenius in Wiesbaden, Obmann, bis zum 21. August 1895. 
„ Geheimer Regierungsrath Professor Dr. A. W. Hofmann in Berlin, bis zum 21. August 1895. 
„ Geheimer Regierungsrath Professor Dr. H. H. Landolt in Berlin, bis zum 25. Mai 1890. 

4. Fachsektion für Mineralogie und Geologie: 

Herr Hofrath Dr. F. Ritter v. Hauer in Wien, Obnianu, bis zum 21. August 1895. 

„ Wirkl. Geheimrath, Oberberghauptmann a. D. Dr. H. v. Decheu in Bonn, bis zum 21. August 1895. 
„ Geheimer Hofrath Professor Dr. H. B. Geinitz in Dresden, bis zum 21. August 1895. 

5. Fachsektion für Botanik: 

Herr Professor Dr. N. Pringsheira in Berlin, Obmann, bis zum 21. August 1895. 
„ Director Professor Dr. H. G. A. Engler in Breslau, bis zum 21. December 1897. 
„ Professor Dr. S. Schwendener in Berlin, bis zum 22. November 1897. 

6. Fachsektion für Zoologie und Anatomie: 

Herr Geheimer Rath Professor Dr. A. v. Kölliker in Würzburg, Obmann, bis zum 21. August 1895. 
„ Geheimer Hofrath Professor Dr. C. Gegen baur in Heidelberg, bis zum 21. August 1895. 
„ Geheimer Hofratli Professor Dr. C. G. F. R. Leuckart in Leipzig, bis zum 21. August 1895. 

7. Fachsektion für Physiologie: 

Herr Ober-Medicinalrath Professor Dr. C. v. Voit in München, Obmann, bis zum 17. December 1895. 
„ Professor Di'. F. L. Goltz in Strassburg i. E., bis zum 17. December 1895. 
„ Geheimer Medicinahath Professor Dr. R. P. H. Heidenhain in Breslau, bis zum 21. März 1895. 

8. Fachsektion für Anthropologie, Ethnologie und Geographie: 

Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. R. Virchow in Berlin, Obmann, bis zum 17. December 1895. 
„ Professor Dr. F. Freiherr v. Richthofen in Berlin, bis zum 19. Februar 1896. 
„ Professor Dr. 0. F. Fr aas in Stuttgart, bis zum 19. Februar 1896. 

9. Fachsektion für wissenschaftliche Medicin: 

Herr Geheimer Medicinahath Professor Dr. E. Leydeu in Berlin, Obmann, bis zum 17. November 1895. 
„ Geheimer Medicinalrath Professor Dr. R. Virchow in Berlin, bis zum 21. August 1895. 
_ Geheimer Rath Professor Dr. M. v. Pettenkofer in München, bis zum 25. Mai 1890. 



D. Mitglieder - Terzeichniss. 

(Nach deu Fachsektioneu geordnet.) 
Berichtigt bis Ausgang December 1887.*) 

Sektion für Mntlieiiiatik und A.stroiioiiiie (1). 

a. Einheimische Mitglieder: 

Hr. Dr. Albrecht, Carl Theodor, Professor, Sektionschef am geodätischen Institut in BerHn. 
,, Asimont, Johann GottlVied, Professor der Ingenieurwisseuscliaften an der techn. Hochschule in München. 
,, Dr. Auwers, Georg Friedrich Julius Arthur, Geh. Regierungsrath, Professor und beständiger Secretär der 

Akademie der Wissenschaften in Berlin. Mitglied des Vorstandes der Sektion. 

,, Dr. Bauer, Conrad Gustav, Professor der Mathematik an der Universität in München. 
,, Dr. Bauernfeind, Carl Maximilian von, Wirkl. Geh. Rath, Director und Professor der Geodäsie und 
Ingenieurwissenschaften an der techn. Hochschule in München. Mitglied des Vorstandes der Sektion. 

,, Dr. Becker, Ernst Emil Hugo, Prof. d. Astronomie u. Director d. Sternwarte a. d.üniv. in Strassburg i. E. 

,, Dr. Borgen, Carl Nicolai Jensen, Professor, Vorstand des kaiserlichen Observatoriums in Wilhelmshaven. 

,, Dr. Bruns, Ernst Heinrich, Professor der Astronomie an der Universität in Leipzig. 

,, Dr. Burmester, Ludwig Ernst Hans, Professor an der technischen Hochschule in München. 

,, Dr. Cantor, Moritz Benedict, Professor der Mathematik an der Universität in Heidelberg. 

,, Dr. Carl, Philipp Franz Heinrich, Professor der Physik an der königl. Kriegs-Akademie in München. 

,, Curtze, Ernst Ludwig Wilhelm Maximilian, Oberlehrer am Gymnasium in Thorn. 

,, Dr. Dedekind, Julius Wilhelm Richard, Prof. der höheren Mathematik a.d. techn. Hochschule in Braunschweig. 

,, Dr. Drechsler, Hermann Adolph, Hofrath und Director des mathematisch-physikalischen Salons in Dresden. 

,, Dr. Du Bois-Rey rao ud , Paul, Professor der Mathematik an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Dyck, Walther Anton Franz, Professor der Mathematik an der technischen Hochschule in München. 

,, Dr. Engelhardt, Basil von, Astronom in Dresden. 

,, Dr. Engel mann, Friedrich Wilhelm Rudolph, Astronom in Leipzig. 

,, Dr. Franz, Julius Heinrich Georg, Observator der Sternwarte an der Universität in Königsberg. 

,, Dr. Frischauf, Johannes, Professor der Mathematik an der Universität in Graz. 

,, Dr. Gerhardt, Carl Immanuel, Professor und Director des könighchen Gymnasiums in Eisleben. 

„ Dr. Gordan, Philipp Paul Albert, Professor der Mathematik an der Universität in Erlangen. 

,, Dr. Günther, Adam Wilhelm Siegmund, Professor an der technischen Hochschule in München. 

,, Dr. Helm er t, Friedrich Robert, Kommissarischer Director des geodätischen Instituts in Berlin. 

,, Dr. Holzmüller, Ferdinand Gustav, Director der königlichen Gewerbeschule in Hagen i. W. 

,, Dr. Killing, Wilhelm Carl Joseph, Professor des königlichen Lyceum Hosianum in Braunsberg. 

,, Dr. Klein, Christian Felix, Professor der Mathematik an der Universität in Göttingen. 

,, Dr. Knorre, Victor, erster Observator der königlichen Sternwarte in Berlin. 

,, Dr. Kronecker, Leopold, Professor in der philosophischen Facultät der Universität und Mitdirector des 
mathematischen Seminars, Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Berlin. 

,, Dr. Krueger, Carl Nicolaus Adalbert, Professor d. Astron. u. Director der Sternwarte a. d. Univ. in Kiel. 

,, Dr. Lehmann-Filhes, Jean Rudolf. Privatdocent an der Universität und Lehrer der physikalischen 
Geographie an der königlichen Kriegs-Akademie in Berlin. 

,, Dr. Lindemann, Carl Louis Ferdinand, Professor der Mathematik an der Universität in Königsberg. 

,, Dr. Lipschitz, Rudolph Otto Sigismund, Geh. Regierungsrath, Prof. der Mathematik a. d. Univ. in Bonn. 

,, Dr. Lüroth, Jacobe Professor der Mathematik an der Universität in Freiburg i. B. 

,, Dr. Luther, Carl Theodor Robert, Professor, Astronom an der Sternwarte in Düsseldorf. 

,, Dr. Mayer, Christian Gustav Adolph, Prof. a. d. Univ. u. Mitdirector des mathem. Seminars in Leipzig. 

,, Dr. Mühll, Karl von der, Professor in der philosophischen Facultät der Universität in Leipzig. 

,, Dr. Orff, Carl Maximilian von, Generalmajor, Director d. topogr. Bureaus d.k.bayer. Generals tabes in München. 

,, Dr. Palisa, Johann, erster Adjunkt der k. k. Universitäts-Sternwarte in Währing bei Wien. 

,, Dr. Pringsheim, Alfred, Privatdocent der Mathematik an der Universität in München. 

,, Dr. Prym, Friedrich Emil, Professor der Mathematik an der Universität in Würzburg. 

,, Dr. Puchta, Anton, Professor der Mathematik an der Universität in Czernowitz. 

,, Dr. Repsold, Johann Adolf, Mitinhaber der unter der Firma A. Repsold & Söhne geführten mecha- 
nischen Werkstatt in Hamburg. 

,, Dr. Roth, Georg, Professor der Mathematik an der Universität in Strassburg i. E. 

,, Dr. Rümker, George Friedrich Wilhelm, Doceut der Mathematik am akademischen Gymnasium und 
Director der Sternwarte in Hamburg. 

,, Dr. Schäffer, Carl Julius Traugott Hermann, Professor der Mathematik und Physik a. d. Univ. in Jena. 

,, Dr. Schlegel, Stanislaus Ferdinand Victor, Oberlehrer an der königlichen Gewerbeschule in Hagen i. W. 

„ Dr. Schlömilch, Oscar Xaver, Geh. Rath und Professor in Dresden. Obmann des Vorstandes der Sektion. 



*) Um Anzeige etwaiger Versehen oder Unrichtigkeiten wird höflichst gebeten. 



6 

Hr. Dr. Schräm, Robert Gustav, provisor. Leiter des k.k. Gradmessungsbureaus u. Privatdocent a.d. Univ. inWien. 

,, Dr. Schröter, Heinrich Eduard, Professor in der philosophischen Facultät der Universität in Breslau. 

1, Dr. Schubert, Hermann Cäsar Hannibal, Oberlehrer am Johanneum in Hamburg. 

,, Dr. Schur, Adolph Christian Wilhelm, Prof. der Astronomie u.Director der Sternwarte a.d. Univ. in Göttingen. 

,, Dr. Schwarz, Carl Hermann Amandus, Professor iu der philosophischen Facultät der Univ. in Göttingen. 

,, Dr. Seeliger, Hugo, Professor der Astronomie in Bogenhausen bei München. 

,, Dr. Seidel, Philipp Ludwig Ritter von, Professor der Mathematik und Astronomie a. d. Univ. in München. 

,, Dr. Seydler, August Johann, Professor der mathematischen Physik an der Universität in Prag. 

,, Dr. Spörer, Gustav Friedrich Wilhelm, Prof. u.Observator am astrophysikalischeuObservatorium in Potsdam. 

,, Dr. Steinheil, Hugo Adolph, Inhaber der optischen u. astronom. Werkstatt CA. Steinheils Söhne in München. 

,, Dr. Thoniae, Carl Johannes, Hofrath, Professor der Mathematik an der Universität in Jena. 

,, Dr. Tietjen, Friedrich, Prof. an der Univ. u. Dirigent des Rechen-Instituts der kgl. Steinwarte in Berlin. 

,, Dr. Vogel, Hermann Carl, Professor, Director des astrophysikalischen Observatoriums in Potsdam. 

„ Dr. Voss, Aurel Edmund, Professor der Mathematik an der technischeu Hochschule in München. 

„ Dr. Wan gerin, Friedrich Heinrich Albert, Professor der Mathematik an der Universität in Halle. 

,, Dr. Weber, Heinrich Martin, Professor der Mathematik an der Universität in Marburg. 

,, Dr. Weierstrass, Carl Theodor Wilhelm, Professor der Mathematik an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Weiss, Edmund, Professor der Astronomie u. Director der k. k. Univ. -Sternwarte in Währing bei Wien. 

,, Dr. Weyer, Georg Daniel Eduard, Professor der Mathematik und Astronomie an der Universität in Kiel. 

,, Dr. Wiltheiss, Ernst Eduard, Professor der Mathematik an der Universität in Halle. 

„ Dr. Winnecke, Friedrich August Theodor, emer. Professor der Astronomie, früher Director der Stern- 
warte an der Universität in Strassburg i. E. 

,, Dr. Zeuuer, Gustav, Geheimer Rath, Director und Professor am Polytechnikum in Dresden. 

b. Auswärtige Mitglieder: 

Hr. Dr. Bredichin, Theodor, Professor, Director des Observatoriums in Moskau. 

,, Ellery, L. J. Robert, Director des Observatoriums in Melbourne. • 

,, Ferrero, Hannibal, Generalmajor, Director des königl. militärischen geographischen Instituts, Präsident 
der italienischen Gradmessungs-Commission in Florenz. 

„ Le Paige, Constantin Maria Michael Hubertus Hieronymus, Professor der Mathematik a.d. Univ. in Lüttich. 

,, Dr. Lindstedt, Anders, Staatsrath, Prof. der theoret. Mechanik an der techn. Hochschule in Stockholm. 

,, Rosse, Laurence Parson Earl of, in Parsonstown, Irland. 

,, Schiaparelli, Giovanni, Director des astronomischen Obsei-vatoriums in Mailand. 

,, Dr. Staude, Ernst Otto, Professor der angewandten Mathematik an der Universität in Dorpat. 

Sektion für Physik uiul Meteorologie (2). 

a. Einheimische Mitglieder: 

Hr. Dr. Abbe, Carl Ernst, Professor der Mathematik und Physik an der Universität in Jena. 

„ Dr. B ebb er, Wilhelm Jakob van, Abtheilungsvorstand der deutschen Seewarte in Hamburg. 

,, Dr. Bezold, Johann Friedrich Wilhelm von, Professor an der Universität in Berlin. 

„ Dr. Borgen, Carl Nicolai Jensen, Professor, Vorstand des kaiserlichen Observatoriums in Wilhelmshaven. 

,, Dr. Carl, Philipp Franz Heinrich, Professor der Physik an der königl. Kriegs-Akademie in München. 

,, Dr. Clausius, Rudolph Julius Emanuel, Geh. Regierungsrath, Professor der Physik a. d. Universität in Bonn. 

,, Dr. Edelmann, Max Thomas, Privatdocent der Physik an der technischen Hochschule in München. 

,, Dr. Ettingshausen, Albert Constantin Carl Joseph von, Professor der Physik au der Universität in Graz. 

,, Dr. Exner, Franz Serafin, Professor der Physik an der Universität in Wien. 

,, Dr. Fabian, Oskar, Professor der mathematischen Physik an der Universität in Lemberg. 

,, Dr. Fleischl von Marxow, Ernst, Professor der Physiologie an der Universität in Wien. 

,, Dr. Gerland, Anton Werner Ernst, Lehrer der Mathematik und Physik a. d. höh. Gewerbeschule in Cassel. 

„ Dr. Handl, Alois, Professor der Physik an der Universität in Czernowitz. 

,, Dr. Hann, Julius Ferdinand, Professor an der Wiener Universität und Director der k. k. Centralanstalt 

für Meteorologie und Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien. 

,, Dr. Holzmüller, Ferdiuand Gustav, Director der königlichen Gewerbeschule in Hagen i. AV. 

,, Hoppe, Oscar, Professor der Physik an der Bei-gakademie in Clausthal. 

„ Dr. Karsten, Gustav, Professor der Physik und Director des physikalischen Instituts an der Univ. in Kiel. 

,, Dr. Kayser, Heinrich Johannes Gustav, Professor der Physik an der technischeu Hochschule in Hannover. 

,, Dr. Kitt 1er, Erasmus, Professor an der technischen Hochschule in Darmstadt. 

,, Dr. Knoblauch, Carl Hermann, Geh. Regierungsrath, Professor der Physik und Director des physikalischen 

Instituts an der Univ. in Halle. Präsident der Akademie und Obmann des Vorstandes der Sektion. 

,, Dr. Kohlrausch, Wilhelm Friedrich, Professor für Elektrotechnik a. d. technischen Hochschule in Hannover. 

,, Dr. Kunze, Carl Ludwig Albert, Hofrath u. Professor d. Mathematik u. Physik am Gymnasium in Weimar. 

,, Dr. Lang, Viktor Edler von, Professor der Physik an der Universität in Wien. 

,, Dr. Lasswitz, Carl Theodor Victor Kurd, Professor am Gymnasium Einestinum in Gotha. 



Hr. Dr. Lichten stein, Eduard, praktischer Arzt in Berhn. 

Dr. Lommel, Eugen Cornelius Josepli, Professor der Experimentalphysik an der Universität in München. 

Dr. Mach, Ernst, Regierungsrat.h und Professor der Pliysik an der Universität in Prag. 

Dr. Matthiessen, Heinrich Friedrich Ludwig, Professor der Physik an der Universität in Rostock. 

Dr. Melde, Franz Emil, Professor der Physik und Astronomie, Directbr des mathematisch-physikalischen 
Instituts an der Universität in Marburg. 
„ Dr. Meyer, Heinrich Adolph, Privatgelehrter in Haus Forsteck bei Kiel. 
„ Dr. Moser, James, Privatdocent an der Universität in Wien. 

Dr. Müller, Carl Hermann Gustav, Astronom am astropbysikalischen Observatorium in Potsdam. 

Dr. Neumayer, Georg Balthasar, Geheimer Admiralitätsratb, Professor und Director der deutschen See- 
vifarte in Hamburg. Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Oh erb eck, Anton, Professor der theoretischen Physik an der Universität in Greifswald. 
„ Dr. Pape, Carl Johannes Wilhelm Theodor, Prof. u. Director d. physikal. Cabiuets a. d.Univ. in Königsberg. 
,, Dr. Pfaundler, Leopold, Professor der Physik an der Universität in Innsbruck. 

Dr. Reusch, Friedrich Eduard von, Professor der Physik in Stuttgart. Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Riec-ke, Carl Victor Eduard, Professor der Physik an der Universität in Göttingen. 
„ Dr. Schering, Karl Julius Eduard, Prof. in der matheni.-naturwiss. Facultät d. Univ. in Strassburg i. E. 
„ Dr. Schreiber, Carl Adolph Paul, Director des kgl. sächsischen meteorologischen Instituts in Chemnitz. 
„ Dr. Seydler, August Johann, Professor der mathematischen Physik an der Universität in Prag. 
,, Dr. Siemens, Ernst Werner, Geheimer Regierungsrath in Charlotten bürg. 
,, Dr. Stein, Sigismund Theodor, Hofrath, praktischer Arzt und Elektriker in Frankfurt a. M. 
„ Dr. Toepler, August Joseph Ignaz, Geh. Hofrath und Professor der Physik am Polytechnikum in Dresden. 
„ Dr. Vogel, Hermann Carl, Professor, Director des astrophysikalischen Observatoriums in Potsdam. 
„ Dr. Vogel, Hermann Wilhelm, Professor an der technischen Hochschule in Berlin. 
„ Dr. Voigt, Woldemar, Professor der Physik an der Universität in Göttingen. 
,, Dr. Voit, Ernst, Prolessor der angewandten Physik an der technischen Hochschule in München. 
„ Wassmuth, Anton, Professor der Physik und Director der physikalischen Abtheilung des Seminars für 
Mathematik und mathematische Physik und des mathematischen Proseminars a. d.Univ. in Czeruowitz. 
,, Dr. Weber, Wilhelm Eduard, Geheimer Hofrath und Professor der Physik an der Univ. in Göttingen. 
,, Wie bei, Carl Werner Max, emer. Professor der Chemie und Physik in Wertheim. 
„ Dr. WMedemann, Eilhard, Professor der Physik an der Universität in Erlangen. 

,, Dr. Wiedemann, Gustav Heinrich, Geb. Hofrath, Professor der physikalischen Chemie a. d. Univ. in Leipzig. 
„ Dr. Winkelmann, Adolf August, Professor der Physik an der Universität in Jena. 
,, Dr. Wüllner, Friedrich Hermann Anton Adolph, Geh. Regierungsrath, Professor der Physik an der 

technischen Hochschule in Aachen. 
,, Dr. Zech, Paul Heinrich von, Professor der Physik am Polytechnikum in Stuttgart. 
„ Dr. Zeuner, Gustav, Geheimer Rath, Director und Professor am Polytechnikum in Dresden. 

b. Auswärtige Mitglieder: 
Hr. Bell, Alexander Graham, in Washington. 

Dr. Buys-Ballot, Christoph Heinrich Diedrich, Professor der Mathematik an der Universität in Utrecht. 

Dr. Cerruti, Valeutino Francesco, Pi-oi'essor der Mechanik u. mathematischen Physik a. d. Univ. in Rom. 

Dr. Döring, Oskar, Professor und Präsident der Argentinischen National-Akaderaie in Cördoba. 

Dr. Edlund, Erik, Professor der Physik an der Akademie der Wissenchaften in Stockholm. 

Ferraris, Galileo, Professor der technischen Physik am Reale Museo industriale italiano in Turin. 

Dr. Ferrini, Rinaldo, Professor der Physik am Polytechnikum in Mailand. 

Holmgren, Carl Albert, Professor der Physik an der Universität in Lund. 

Dr. Mohn, Henrik, Professor in Christiania. 

Thomson, Sir William, Professor der Physik an der Universität in Glasgow. 

Dr. Tyndall, Johann, Professor der Physik an der Royal Institution in London. 

Sektion für Chemie (3). 

a. Einheimische Mitglieder. 
Hr. Dr. Anschütz, Philipp Richard, Professor der Chemie an der Universität in Bonn, in Poppeisdorf. 

„ Dr. Barth Ritter von Barthenau, Ludwig, Professor der allgemeinen und pharmaceutischen Chemie, 
Vorstand des ersten chemischen Universitäts-Laboratoriums in Wien. 

„ Dr. Bim er, Heinrich Wilhelm Ferdinand, Professor und Dirigent der agricultur- chemischen Versuchs- 
station in Regenwalde. 

„ Dr. Bunsen, Robert Wilhelm, Wirkl. Geh. Rath und Professor der Chemie an der Universität in Heidelberg. 

,, Dr. Cech, Carl Ottokar Franz, in Agram. 

„ Dr. Conrad, Max Josef, Professor der Chemie und Mineralogie an der Forstlehranstalt in Aschaffenburg. 

,, Dr. Do ebner, Oskar Gustav, Professor der Chemie an der Universität in Halle. 

,, Dr. Eng 1er, Carl, Hofrath, Piofessor am Polytechnikum in Karlsruhe. 



Hr. Dr. Fresenius, Carl Remigius, Geheimer Hofrath, Professor der Chemie und Director des chemischen 

Laboratoriums in Wiesbaden. Obniauu des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Funke, Karl Walter von, Prof. in d. philosoph. Facultät u. Director d. landw. Inst. a. d. Univ. in Breslau. 
,, Dr. Geuther, Johann Georg Anton, Geh. Hofrath u. Professor der Chemie an der Universität in Jena. 
,, Dr. Goldschmiedt, Guido, Privatdocent d. Chemie u. Adjunkt des I. ehem. Laboratoriums a.d. Univ. in Wien. 
,, Dr. Hofni ann, August Wilhelm, Geh. Regicrungsrath, Piofessor der Chemie und Director des chemischen 

Laboratoriums an der Universität in Berlin. Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Hornberger, Karl Richard, akademischer Lehrer für Physik, Meteorologie und Bodenkunde ander 

Forstakademie, Vorstand des forstchemischen Laboratoriums in Münden. 
„ Dr. Hüfner, Carl Gustav, Professor der Chemie an der Universität in Tübingen. 
,, Dr. Jaffe, Max, Professor in der medicinischen Facultät der Universität, ausserordentliches Mitglied des 

Reichsgesundheitsamtes in Königsberg. 
,, Dr. König, Franz Josef, Professor, Vorsteher der agricultur-chemischen Versuchsstation in Münster i. W. 
,, Dr. Kopp, Hermann Franz Moritz, Geh. Hofrath u. Prof. d. theoretischen Chemie a. d. Univers, in Heidelberg. 
,, Dr. Kreusler, Gottfried Adolf Ernst Wilhelm Ulrich, Professor der Agriculturchemie an der landwirth- 

schaftlichen Akademie, Dirigent der Versuchsstation in Poppeisdorf. 
,, Dr. Ladenburg, Albert, Professor der Chemie an der Universität in Kiel. 
,, Dr. Landolt, Hans Heinrich, Geh. Regicrungsrath und Professor der Chemie an der laudwirthschaftlichen 

Hochschule in Berlin. Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Liebermaun, Carl Theodor, Professor an der Univ. und an der technischen Hochschule in Berlin. 
,, Dr. Lossen, Wilhelm Clemens, Professor, Director des ehem. Laboratoriums a. d. Univ. in Königsberg. 
,, Dr. Maercker, Max Heinrich, Professor an der Universität uod Vorsteher der agricultur-chemischen 

Versuchsstation der Provinz Sachsen in Halle. 
,, Dr. Meyer, Ernst Sigismund Christian von, Professor der Chemie an der Universität in Leipzig. 
,, Dr. Meyer, Victor, Professor der Chemie an der Universität in Göttingen. 
,, Dr. Michaelis, Carl Arnold August, Professor für allgemeine und organische Chemie und Vorstand 

des organisch -chemischen Laboratoriums an der technischen Hochschule in Aachen. 
,, Dr. Miller, Wilhelm von, Professor der Chemie an der technischen Hochschule, Conservator der chemischen 

Laboratorien und Vorstand der chemisch-technischen Abtheilung in München. 
,, Dr. Petersen, Theodor, Präsident der Chemischen Gesellschaft in Frankfurt a. M. 
,, Dr. Petteukofer, Max von, Geheimer Rath und Professor der Hygiene an der Universität in München. 
„ Dr. Pinner, Adolf, ausserordentlicher Professor für Chemie und Pharmacie an der Universität, ordentlicher 

Professor an der thierärztlichen Hochschule in Berlin. 
,, Dr. Poleck, Theodor, Geh. Regicrungsrath, Professor der Pharmacie an der Universität in Breslau. 
,, Dr. Rathke, Heinrich Bernhard, Professor der Chemie in Marburg. 

,, Dr. Reichardt, Eduard, Professor der Chemie und Pharmacie an der Universität in Jena. 
,, Dl'. Schmidt, Ernst Albert, Professor der pharraaceutischen Chemie, Director des pharmaceutisch- 

chemischen Instituts an der Universität in Marburg. 
„ Dr. Schmitt, Rudolf Wilhelm, Hofrath, Professorder Chemie am Polytechnikum in Dresden. 
,, Dr. Schnauss, Julius Carl, Director des photographisch-chemischen Instituts in Jena. 
„ Dr. Schuchardt, Conrad Gideon Theodor, in Göilitz. 

„ Dr. Skranp, Zdenko Hanns, Professor der Chemie an der Universität in Graz. 
,, Dr. Staedel, Wilhelm, Professor der Chemie an der technischen Hochschule in Darmstadt. 
„ Dr. Struve, Gustav Adolph, Stadtrath in Dresden. 

„ Dr. Sussdorf, Julius Gottfried, Hofrath, Professor der Chemie u. Physik an der Thierarzneischule in Dresden. 
,, Dr. Volhard, Jacob, Professor der Chemie u. Vorstand des chemischen Instituts an der Univ. in Halle. 
„ Dr. Wacker, Carl, Apotheker und Gerichts-Chemiker in Ulm. 
„ Dr. Wallach, Otto, Professor der Chemie an der Universität in Bonn. 

,, Dr. Winkler, Clemens Alexander, Bergrath und Professor der Chemie an der Bergakademie in Freiberg. 
,, Dr. Zinck e, Ernst Carl Theodor, Professor d. Chemie u. Director des ehem. Instituts a. d. Univ. in Marburg. 

b. Auswärtige Mitglieder: 
Hr. Dr. Arppe, Adolph Eduard, Professor der Chemie an der Universität in Helsingfors. 
,, Dr. Bonnewyn, Heinrich, Director des pharmaceutischen Instituts in Brüssel. 

„ Dr. Brunn er, Heinrich Hermann Rudolf, Prof. d. Chemie u. Dir. d. pharmac. Schule a. d. Akad. in Lausanne. 
„ Dr. Chevreul, Michael Eugen, Professor der Chemie am Musee d'Histoire naturelle in Paris. 
,, Dr. Graebe, Jacob Peter Carl, Professor an der Universität in Genf. 

,, Dr. Gri e SS, Johann Peter, Vorstanddes ehem. Laboratoriums der Brauerei von Allsopp& Sons in Burton onTrent. 
„ Dr. Hantzscli, Arthur Rudolf, Professor für allgemeine, anorganische und organische Chemie, Director 

des analytisch-chemischen Laboratoriums am Eidgenössischen Polytechnikum in Zürich. 
,, Dr. Hunt, Thomas Sterry, Professor der Chemie in Boston. 
,, Dr. Joy, Carl A., Professor der Chemie in New York. 
,, Dr. Le Play, Friedrich, Professor der Metallurgie an der Ecole des Mines in Paris. 



Hr. Dr. Marignac, Jean Charles Galissard de, emer. Professor der Chemie an der Universität in Genf. 
„ Dr. Plage man II, Carlos Alberto Joaquin, in Valparaiso. 
,, Roscoe, Henry Enfield, Mitglied des Parlaments in London. 

,, Schorleni m er, Carl, Professor der organischen Chemie an der Universität in Manchester. 
,, Dr. Vry, Johann Eliza de, Privat-Chemiker im Haag. 

Sektion für .^liueiulogie und Geologie (4). 

a. Einheimische Mitglieder: 
Hr. Dr. Bauer, Max Hermann, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Baur, Carl Theodor, Bergrath in Stuttgart. 

,, Dr. Becke, Friedrich Johann Karl, Prof. d. Mineralogie u. Vorstand d. raineral. Instituts a. d.Univ. in Czernowitz. 
,, Dr. Berendt, Gottlieb Michael, Landesgeolog und Professor der Geologie an der Universität in Berlin. 
„ Beust, Friedrich Constantin Freiherr von, k. k. Ministerialrath u. Inspector der Bei'gwerke in Torbole, Tirol. 
,, Dr. Beyrich, Heinrich Ernst, Geh. Bergrath und Professor der Mineralogie an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Böttger, Oscar, Lehrer der Naturgeschichte an der Realschule und Docent für Geologie am 

Senckenbergischen Institut in Frankfurt a. M. 
,, Dr. Bornemann, Johann Georg, Mineralog, Privatgelehrter in Eisenach. 

,, Dr. Branco, Carl Wilhelm Franz, Landesgeolog und Privatdocent an der Universität in Königsberg. 
,, Dr. Brauns, David August, Professor für technische Geologie und Bodenkunde an der Univ. in Halle. 
,, Dr. Cohen, Wilhelm Emil, Professor der Mineralogie in Greifswald. 
,, Dr. Credner, Carl Hermann, Oberbergrath, Professor der Geologie an der Universität in Leipzig und 

Director der geologischen Landesuntersuchung im Königi-eich Sachsen. 
,, Dr. Dechen, Ernst Heinrich Carl von. Wirklicher Geheimrath und Ober-Berghauptmann a. D. in Bonn. 

Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
,, Degen feld-Schouburg, Kurt August Christoph Ferdinand Graf von, in Stuttgart. 
,, Dr. Eck, Heinrich Adolf, Professor der Mineralogie und Geologie am Polytechnikum in Stuttgart. 
„ Engelhardt, Hermann, Oberlehrer am Realgymnasium in Neustadt-Dresden. 

,, Dr. Ettingshausen, Constantin Freiherr von, Regierungsrath, Professor der Botanik an d. Univ. in Graz. 
,, Dr. Ewald, Julius Wilhelm, in Berlin. 

,, Dr. Fiedler, Carl August Heinrich, Director der Ober-Realschule und Baugewerkschule in Breslau. 
,, Dr. Fraas, Oscar Friedrich, Prof. d. Mineralogie, Geologie U.Paläontologie am Naturaliencabinet in Stuttgart. 
,, Dr. Fritsch, Anton Johann, Professor der Zoologie und Custos der zoologischen und paläontologischen 

Abtheilung des Museums an der Universität in Prag. 
,, Dr. Fritsch, Carl Wilhelm Georg Freiherr von, Professor der Mineralogie und Geologie, Director des 

mineralogischen Museums an der Universität in Halle. 
,, Dr. Geinitz, Franz Eugen, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Rostock. 
„ Dr. Geinitz, Hans Bruno, Geh. Hofrath und Professor der Mineralogie und Geologie am Polytechnikum 

in Dresden. Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Grebe, Carl Friedrich August, Oberlandforstmeister und Director der Forstlehranstalt in Eisenach. 
,, Dr. G um bei, Carl Wilhelm von, Oberbergdirector u. Professor der Geognosie an der Univ. in München. 
,, Günther, Otto Carl, Chemiker in Düren. 
,, Dr. Hauer, Franz Ritter von, Hofrath und Intendant des k. k. naturhistorischen Hofmuseums in Wien. 

Obmann des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Haushofer, Karl, Professor an der technischen Hochschule in München. 
,, Dr. Jentzsch, Carl Alfred, Privatdocent der Geologie an der Universität in Königsberg. 
„ John Edler von Johnesberg, Konrad Heinrich, Vorstand des chemischen Laboratoriums der k. k. 

geologischen Reichsanstalt in Wien. 
,, Dr. Kayser, Friedrich Heinrich Emanuel, Professor der Geologie an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Klein, Johann Friedrich Carl, Professor der Mineralogie an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Knop, Adolph, Geh. Hofrath u. Professor der Mineralogie u. Geologie am Polytechnikum in Karlsruhe. 
,, Dr. Koenen, Adolph von, Professor der Geologie und Paläontologie und Director des geologisch- 

paläontülogischen Museums an der Universität in Göttingen. 
,, Dr. Laspeyres, Ernst Adolph Hugo, Professor der Mineralogie in Bonn. 

,, Dr. Laube, Gustav Carl, Professor der Geologie und Paläontologie an der Universität in Prag. 
„ Dr. Lehmann, Johannes Georg, Professor der Mineralogie und Geologie, Director des mineralogischen 

Instituts und Museums an der Universität in Kiel. 
,, Dr. Liebe, Karl Leopold Theodor, Hofrath, Professor und erster Oberlehrer am Gymnasium Rutheneura 

und Landesgeoiog für Osdhüringen in Gera. 
„ Dr. Loretz, Martin Friedrich Heinrich Hermann, Landesgeolog in Berlin. 

,, Dr. Lossen, Carl August, Professor u. Landesgeolog a. d. geolog. Landesanstalt u. Bergakademie in Berlin. 
„ Dr. Nies, Friedrich, Professor d. Mineralogie u. Geognosie an d. forst- u. landwirthschaftl. Akad. in Hohenheim. 
,, Dr. Ochsenius, Carl Christian, Consul a. D. in Marburg. 

Leop. XXIV. la 



10 

Hr. Paul, Karl Maria, Bergrath, Chefgeolog au (ler k. k. geologischen Reiehsanstalt in Wien. 

„ Dr. Penck, Friedrich Carl Albrecht, Professor der Geographie an der Universität in Wien. 

,, Dr. Probst, Joseph, Capitels-Kämmerer und Pfarrer in Unteressendorf, Ober-Amt Waldsee, Württemberg. 

„ Dr. Rammeisberg, Carl Friedrich August, Geh. Regierungsrath, Prof. der Chemie a. d. Univ. in Berlin. 

,, Dr. Eath, Gerhard vom. Geh. Bergrath u. Professor der Mineralogie u. Geologie an der Universität in Bonn. 

,, Dr. Reiss, Wilhelm, in Berlin. 

,, Dr. Reyer, Eduard, Professor der Geologie an der Universität in Wien. 

,, Dr. Richthofen, Ferdinand Freiherr von, Prolessor der Geographie an der Universität in Berlin. 

„ Dr. Roemer, Ferdinand, Geheimer Bergrath und Professor der Mineralogie au der Universität in Breslau. 

„ Dr. Roth, Ludwig Adolph Justus, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Sandberger, Fiidolin, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Würzburg. 

,, Dr. Sauer, Gustav Adolph, Landesgeolog in Reudnitz bei Leipzig. 

,, Dr. Senft, Christian Carl Friedrich Ferdinand, Hofrath u.emer. Professor d. Naturwissenschaften in Eisenach. 

,, Dr. Stäche, Karl Heinrich Hector Guido, Oberbergrath, Chefgeolog und Vicedirector der k. k. geologisciien 
Reichsanstalt in Wien. 

,, Dr. Stelzner, Alfred Wilhelm, Proi'essor der Geologie an der Bergakademie in Freiberg. 

„ Dr. Stöckhardt, Ernst Theodor, Geheimer Regierungsrath und Professor in Weimar. 

,, Dr. Struckmann, Carl Eberhard Friedrich, Amtsrath in Hannover. 

,, Dr. Stübel, Moritz Alphons, in Dresden. 

,, Dr. Tietze, Emil Ernst August, Chefgeolog an der k. k. geologischen Reichsanstalt in Wien. 

,, Dr. Volger, Georg Heinrich Otto, Professor in Frankfurt a. M. 

,, Dr. Weiss, Christian Ernst, Landesgeolog, Professor, Docent an der Bergakademie in Berlin. 

„ Dr. Zepharovich, Victor Leopold Ritter von, Hofrath, Professor der Mineralogie an der Univ. in Prag, 

,, Dr. Zimmermann, Ernst Heinrich, Hülfsgeolog in Berlin. 

,, Dr. Zirkel, Ferdinand, Geh. Bergrath, Professor der Mineralogie u. Geognosie an der Univ. in Leipzig. 

b. Auswärtige Mitglieder: 

Hr. Berg, Ernst von. Wirklicher Staatsrath in Riga. 

,, Brougniart, Carl, am Musee d'Histoire naturelle in Paris. 

,, Coelho, Joseph Maria Latino, Professor der Mineralogie u. Geologie an der polytechn. Schule in Lissabon. 

,, Dr. Dana, James Dwight, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in New Haven. 

„ Dr. Gemmellaro, Carl, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Catania. 

,, Hall, James, Professor u. Staatsgeolog, Curator des New York State Museum of Natural History in Albany. 

,, Dr. Hehl, Rudolph Alexander, in Rio de Janeiro. 

,, Johnstrup, Fr., Prof. d. Mineralogie u. Geologie u. Director d. niineralog. Museums a. d. Univ. in Kopenhagen. 

,, Dr. Kenugott, Johann Gustav Adolph, Professor der Mineralogie am Eidgenössischen Polytechnikum 

und au der Universität in Zürich. 

„ Dr. Kjerulf, Theodor, Professor in Christiania. 

,, Kokscharow, Nicolaus von, General u. Director der kaiserl. mineralog. Gesellschaft in St. Petersburg. 

,, Lapparent, Albert de, Ingenieur des mines, Professor der Geologie und Mineralogie in Paris. 

,, Dr. Meneghini, Joseph, Professor der Geognosie und Botanik an der Universität in Pisa. 

,, Dr. Moeller, Valerian von. Wirklicher Staatsrath und Oberberghaupt manu des Kaukasus in Tiflis. 

„ Pettersen, Carl, Director des Museums in Tromse. 

,, Dr. Plagemann, Carlos Alberto Joac(uin, in Valparaiso. 

,, Selwyn, Alfred R. C, Diiector von Geological Survey of Canada in Ottawa. 

„ Stoppani, Antonio, Director des Museo Civico in Mailand. 

,, Dr. T r a u ts c h o 1 d, Hermann von, Staatsrath, Prof. d. Mineralogie u. Geologie au d. Akad. Petrovsky in Moskau. 

„ Dr. Verbeek, Rogier Diederik Marius, Director der geologischen Landesuntersuchung in Niederländisch- 
indien zu Buitenzorg auf Java. 

,, Zigno, Achilles Freiherr von, in Padua. 

Sektion für Botanik (5). 

a. Einheimische Mitglieder: 
Hr. Dr. Ahles, Wilhelm Elias von, Professor der, Botanik u. Pharmakognosie am Polytechnikum in Stuttgart. 
,, Dr. Arnold, Ferdinand Christian Gustav, Oberlandesgerichtsrath in München. 
,, Dr. Ascherson, Paul Friedrich August, Professor der Botanik an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Askenasy, Eugen, Professor der Botanik an der Universität in Heidelberg. 
„ Dr. Bail, Carl Adolph Emmo Theodor, Professor und Oberlehrer an der Realschule in Danzig. 
„ Dr. Buchenau, Franz, Professor und Director der Realschule in Bremen. 
,, Dr. Cohn, Ferdinand Julius, Professor der Botanik an der Universität in Breslau. 
„ Dr. Conwentz, Hugo Wilhelm, Director des westpreussischeu Provinzial-Museums in Danzig. 
,, Dr. Detmer, Wilhelm Alexander, Professor der Botanik an der Universität in Jena. 
,, Dr. Drude, Oscar, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens iu Dresden. 



o 



11 

Hr. Edlich, Freimund, naturwissenschaftlicher Maler in Dresden. 

Dr. Eidam, Michael Emil Eduard, Director der agricultur-botanischen Versuchsstation in Breslau. 

Dr. Eisner, Carl Friedrich Moritz, emer. Gymnasiallehrer in Breslau. 

Dr. Engler, Heinrich Gustav Adolph, Prof. d. Botanik u. Director d. botan. Gartens a. d. Univ. in Breslau. 

Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
Dr. E ttingshausen, Coustantin Freiherr von, Regierungsrath u. Professor d. Botanik a. d. Univ. in Graz. 
Dr. Frank, Albert Bernhard, Professor der Botanik an der Universität in Leipzig. 
Dr. Freyhold, Ferdinand Edmund Joseph Carl von, Professor in Pforzheim. 
,, Geheeh, Adelbert, Apotheker in Geisa. 

Dr. Geyler, Hermann Theodor, Docent der Botanik und Director des botanischen Gartens am Sencken- 

bergischen Institut in Frankfurt a. M. 
,, Dr. Gottsche, Carl Moritz, praktischer Arzt in Altona. 
„ Dr. Grönland, Johannes, Lehrer an der landwirthschaftlichen Akademie in Dahme. 

Dr. Haberlandt. Gottlieb Johannes Friedrich, Professor der Botanik an der Universität und an der 

technischen Hochschule in Graz. 
„ Dr. Hasskarl, Justus Carl, in Cleve. 

„ Dr. Haynald, Ludwig von, Wirkhcher Geh. Rath, Cardinalerzbischof von Kalögsa und Bäes in Ungarn. 
,, Dr. Hegelmaier, Cluistian Friedrich, Professor der Botanik an der Universität in Tübingen. 
„ Dr. Hieronymus, Georg Hans Emmo Wolfgang, Professor in Breslau. 

Dr. Hildebrand, Friedrich Hermann Gustav, Hofrath, Professor der Botanik und Director des botanischen 

Gartens an der Universität in Freiburg i. B. 
„ Hoppe, Oscar, Professor der Physik an der Bergakademie in Clausthal. 
„ Jack, Joseph Bernhard, Hofapotheker in Konstanz. 

„ Dr. Jessen, Carl Friedrich Wilhelm, Professor der Botanik an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Just, Johann Leopold. Professor d. Pflanzenphysiologie u.Agriculturehemie a. Polytechnikum in Karlsruhe. 
Dr. Kirchner, Emil Otto Oskar, Professor der Botanik an der forst- und landwirthschaftlichen Akademie 

und Vorstand der Samenprüfungs-Anstalt in Hohenheim. 
„ Dr. Klatt, Friedrich Wilhelm, Lehrer der Naturwissenschaften in Hamburg. 

,, Dr. Kny, Carl Ignatz Leopold, Prof. d. Botanik a. d. Univ. u. au der landwirthschaftl. Hochschule in Berlin. 
„ Dr. Koch, Ludwig Konrad Albert, Professor der Botanik an der Universität in Heidelberg. 
„ Dr. Kraus, Gregor, Professor d. Botanik u. Director des botanischen Gartens an d. Universität in Halle. 
,, Dr. Kühn, Julius Gotthelf, Geheimer Regierungsrath, Professor der Landwirthschaft und Director des 

landwirthschaftlichen Instituts an der Universität in Halle. 
„ Dr. Kützing, Friedrich Traugott, emer, Professor der Naturwissenschaften a. d. Realschule in Noi-dhausen . 
„ Dr. Leitgeb, Hubert, Professor der Botanik u. Director des botanischen Gartens an der Univ. in Graz. 
,, Dr. Magnus, Paul Wilhelm, Professor der Botanik an der Universität in Berhn. 
„ Dr. Müller, Carl, Redacteur der „Natur" in Halle. 
,, Dr. Müller, Johannes Baptist. Medicinalrath in Berlin. 

„ Dr. Pfeffer, Wilhelm, Professor der Botanik und Director des botan. Gartens a. d. Univ. in Leipzig. 
„ Dr. Pfitzer, Ernst Hugo Heinrich, Prof. d. Botanik u. Director d. botan. Gartens a. d. Univers, in Heidelberg. 
,, Dr. Prantl, Carl, Professor an der Forstakademie in Aschaffenburg. 
„ Dr. Pringsheim, Natanael, Professor der Botanik, Mitghed der Akademie der Wissenschaften in Berlin. 

Obmann des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Radlkofer, Ludwig, Professor der Botanik an der Universität in München. 

„ Dr. Reess, Max Ferdinand Friedrich, Prof. d. Botanik u. Director d. botan. Gartens a. d. Univ. in Erlangen. 
„ Dr. Reichenbach, Heinrich Gustav, Professor der Botanik u. Director d. botan. Gartens in Hamburg. 
,, Dr. Reinke, Johannes, Prof. der Botanik u. Director des pflanzenphysiologischeu Instituts a. d. Univ. in Kiel. 
,, Dr. Sachs, Julius von, Hofrath, Professor der Botanik an der Universität in Würzburg. 
„ Dr. Sadebeck, Ricliard Emil Benjamin, Professor der Botanik und Director des botanischen Museums 

und Laboratoriums für Waarenkunde in Hamburg. 
,, Dr. Schenk, August von. Geheimer Hofrath, emer. Professor der Botanik, früher Director des bota- 
nischen Gartens an der Universität in Leipzig. 
,, Dr. Schmidt, Johann Anton, emer. Professor der Botanik in Ham bei Hamburg. 
,, Dr. Schmitz, Carl Johann Friedrich, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens und 

botanischen Museums an der Universität in Greifswald. 
„ Dr. Schwenden er, Simon, Professor der Botanik a.d.Univ. in Berlin. Mitghed des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Segnitz, Gottfried von, in Wiesenmühle bei Schweinfurt. 

„ Dr. Skofitz, Alexander, Redacteur der „Oesterreichischen botanischen Zeitschrift" in Wien. 
„ Dr. So 1 m s - L a u b a c h, Hermann Graf zu, Prof. d. Botanik u. Director d. botan. Gartens a. d.Univ. in Göttingen. 
„ Dr. Stahl, Christian Ernst, Professor der Botanik u. Director des botan. Gartens au der Universität in Jena. 
,, Dr. Stenzel, Carl Gustav Wilhelm, Professor und Oberlehrer an der Realschule in Breslau. 
,, Dr. Stizenberger, Ernst, praktischer Arzt in Konstanz. 



12 

Hr. Dr. Strasburger, Eduard, Geh. Regierungsrath. Prof. d. Botanik u. Director d. bot: Gartens a.d. Univ. in Bonn. 

,, Dr. Tan gl, Eduard Joseph, Prof. d. Botanik a. d. Univ. u. Vorstand d. botan. Gartens u. Instituts in Czernowitz. 

„ Dr. Thomas, Friedrich Augu.st Wilhelm, Professor und Oberlehrer an der Realschule in Ohrdruf. 

,, Dr. Urban, Ignatz, Custos des botanischen Gartens in Berlin. 

„ Dr. Vogl, August Emil, Ober-Sanitiltsrath, Professor der Pharmakologie U.Pharmakognosie a. d.Univ. in Wien. 

„ Dr. Willkomm, Heinrich Moritz, kaiserl. russ. Staatsrath, Piofessor der Botanik an der Univ. in Prag. 

,, Dr. Wittmack, Ludwig, Professor d. Botanik a. d. Univ., Custos des landwirthschaftlichen Museums u. 

Generalsecretär des Vereins zur Beförderung des Gartenbaues in den kgl. preuss. Staaten in Berlin. 

,, Dr. Zacharias, Eduard, Professor der Botanik an der Universität in Strassburg i. E. 

,, Dr. Zopf, Friedrich Wilhelm, Professor der Botanik an der Universität in Halle. 

b. Auswärtige Mitglieder: 

Hr. Dr. Agardh, Jacob Georg, Professor d. Botanik u. Director d. botan. Gartens au d. Universität in Lund. 

,, Barla, Joseph Hieron3-mus Johann Baptist, Director des Musee d'Histoire naturelle in Nizza. 

,, Berkeley, Joseph, in Sibbertoft. 

,, Blytt, Axel Gutbrand, Professor der Botanik an der Universität in Christiania. 

,, Dr. Bornet, Jean Baptiste Eduard, in Paris. 

,, Dr. Briosi, Giovanni, Director des Laboratorio crittogamico in Pavia. 

,, Dr. Corti de San Stefano Belbo, Alfons Marquese, in Turin. 

,, Dr. Decandolle, Alphons Ludwig Peter Pyramus, emer. Professor der Botanik in Genf. 

,, Delpino, Giacomo Giuseppe Federico, Professor der Botanik an der Universität in Bologna. 

,, Dr. Dubois (d'Amiens), Friedrich, praktischer Arzt in Paris. 

,, Dyer, W. T. Thiselton, Director des botanischen Gartens iu Kew bei London. 

,, Dr. Gray, Asa, Prof. d. Naturgeschichte u. Director d.botau. Gartens am Harvard-College in Cambridge, Mass. 

„ Dr. Hansen, Emil Christian, Vorstand des physiologischen Laboratoriums Carlsberg in Kopenhagen. 

,, Dr. Herder, Ferdinand Gottfried Theobald Max von, Hofrath und Bibliothekar am kaiserl. botanischen 

Garten in St. Petersburg. 

,, Dr. Hooker, Joseph Dalton, früher Director des botanischen Gartens in Kew bei London. 

,, Dr. Karsten, Carl Wilhelm Gustav Hermann, emer. Professor der Botanik in Schatniausen. 

,, Dr. Küster, Carl Freiherr von, Wirklicher Geheimer Rath in St. Petersbuig. 

,, Dr. Le Jolis, August Franz, Director der Societe nationale des Sciences natur. et mathemat. in Cherbourg. 

,, Dr. Martins, Carl Friedrich, Professor der Naturgeschichte, Director des botanischen Gartens in Montpellier. 

,, Dr. Meneghini, Joseph, Professor der Geognosie und Botanik au der Universität in Pisa. 

,, Dr. Müller, Ferdinand Jacob Heinrich Freiherr von, ehem. Director d. botanischen Gartens in Melbourne. 

„ Dr. Müller, Johannes, in Genf. 

,, Dr. Oudemans, Cornelius Anton Johann Abraham, Professor der Botanik und Director des botanischen 

Gartens an der Universität in Amsterdam. 

,, Panizzi, Franz Secundus Savis, Apotheker in San Remo bei Nizza. 

,, Philippi, Friedrich Heinrich Eunom, Professor, Director des botanischen Gartens in Santiago, Chile. 

,, Dr. Regel, Eduard August von, Wirkl. Staatsrat!) u. Director des botanischen Gartens in St. Petersburg. 

,, Dr. Russow, Edmund August Friedrich, Wirklicher Staatsrath, Professor der Botanik, Director des 

botanischen Gartens in Dorpat. 

,, Dr. Schomburgk, Richard Moritz, Director des botanischen Gartens in Adelaide. 

,, Dr. Schuebeler. F. C, Professor, Director des botanischen Gartens in Christiania. 

,, Dr. Wittrock, Veit Brecher, Prof., Director d.botau. Reichsmuseums u. d. Bergian. Gartens in Stockholm. 

Sektion für Zoologie und Aiiatumie (0). 

a. Einheimische Mitglieder: 
Hr. Dr. Adolph, Georg Ernst, Oberlehrer für Mathematik und Physik am Gymnasium in Elberfeld. 
,, Dr. Albrecht, Carl Martin Paul, Professor in Hamburg. 

,, Dr. Arnold, Friedrich, Geheimer Hofrath und emer. Professor der Medicin in Heidelberg. 
,, Dr. Auerbach, Leopold, Professor der Medicin an der Universität in Breslau. 

,, Dr. Bardeleben, Carl Heinrich, Professor u. Prosector au der anatomischen Anstalt a. d. Univ. in Jena. 
,, Dr. Blasius, Paul Rudolph Heinrich, Stabsarzt, praktischer Arzt und Docent der Hygiene an der 

technischen Hochschule in Braunschweig. 
„ Dr. Blasius, Wilhelm, Professor der Zoologie u. Botanik au der technischen Hochschule in Braunschweig. 
,, Dr. Böttger, Oscar, Lehrer der Naturgeschichte an der Realschule und Docent der Geologie am 

Senckenbergischen Institut in Frankfurt a. M. 
,, Dr. Bolle, Carl August, Privatgelehrter in Berhn. 
,, Dr. Brandt, Karl Andreas Heinrich, Privatdocent an der Universität in Königsbei'g, Vertreter der 

zoologischen Professur an der Universität in Kiel. 
„ Dr. Brauu, Maximilian Gustav Christian Carl, kaiserlich russischer Staatsrath, Professor und Director 

des zoologisch-zootomischen Instituts an der Universität iu Rostock. 



13 

Hr. Dr. Brock, Johannes Georg, Privatdocent der Zoologie an der Universität in Göttiugen. 
,, Dr. Brunn, Ferdinand Albert Wilhelm von, Professor der Anatomie an der Universität in Rostock. 
„ Dr. Brunner von Wattenwyl, Carl, Ministerialrat!! in Wien. 
„ Dr. Budge, Ludwig Julius, Geheimer Medicinalrath, Professor der Anatomie und Physiologie und Director 

des anatomisch-zootoraischen Museums an der Universität iu Greifswald. 
,, Dr. Carriere, Justus Wilhelm Johannes, Professor der Zoologie an der Universität in Strassburg i. E. 
,, Dr. Carus, Julius Victor, Professor der vergleichenden Anatomie an der Universität in Leipzig. 
,, Dr. Chuu, Carl, Professor der Zoologie an der Universität in Königsberg. 
,, Dr. Dewitz, Hermann, Custos am zoologischen Museum in Berlin. 
,, Dr. Dohrn, Carl August, Präsident des Entomologischen Vereins in Stettin. 
,, Dr. Dzierzon, Johann, emer. Pfarrer in Lowkowitz bei Kreuzburg in Oberschlesien. 
„ Dr. Ehlers, Ernst Heinrich, Geh. Regierungsrath, Professor der Zoologie an der Universität in Göttingen. 
,, Dr. Eimer, Theodor, Professor der Zoologie an der Universität in Tübingen. 
,, Dr. Eppinger, Hans, Prof. d. patholog. Anatomie, Vorstand d. patholog.-anatom. Instituts a. d. Universität, 

Prosector des allgemeinen Landes-Kranken-, Gebär- u. Findelhauses, beeidigter Gerichtsarzt in Graz. 
,, Dr. Felder, Cajetan Freiherr von, Geheimer Rath in Wien. 
,, Dr. Finsch, Otto, in Bremen. 

,, Dr. Flemming, Walther, Professor d. Anatomie u. Director d. anatom. Inst. u. Museums a. d. Univ. in Kiel. 
„ Dr. Fraisse, Paul Hermann, Privatdocent der Zoologie au der Universität in Leipzig. 
,, Dr. Fritsch, Anton Johann, Professor der Zoologie und Custos der zoologischen und paläontologischen 

Abtheilung des Museums an der Universität in Prag. 
„ Dr. Frommann, Carl Friedrich Wilhelm, Professor an der Universität in Jena. 

„ Dr. Froriejj, August Wilhelm Heinrich, Professor u. Prosector an der anatom. Anstalt a. d. Univ. in Tübingen. 
„ Dr. Gegenbaur, Carl, Geheimer Hofrath und Professor der Anatomie an der Universität in Heidelberg. 

Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Ger lach, Joseph von, Professor der Anatomie und Physiologie an der Universität in Erlangen. 
,, Dr. Graft, Ludwig von, Professor der Zoologie an der Universität in Graz. 
„ Dr. Greeff, Richard, Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie und Director des zoologisch- 

zootomischen Instituts an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Gruber, Friedrich August, Professor der Zoologie au der Universität in Freiburg i. B. 
,, Dr. Haeckel, Ernst, Hofrath und Professor der Zoologie an der Universität in Jena. 
,, Dr. Hartlaub, Carl Johann Gustav, Dr. med. und Ornitholog in Bremen. 

,, Dr. Hartmann, Carl Eduard Wilhelm Robert, Professor und Prosector an der Anatomie in Berlin. 
,, Dr. Hasse, Johannes Carl Franz, Medicinalrath, Professor der Anatomie und Director des anatomischen 

Instituts an der Universität in Breslau. 
,, Dr. Hatschek, Berthold, Professor der Zoologie an der deutschen Universität in Prag. 
,, Dr. Hertwig, Carl Wilhelm Theodor Richard, Professor der Zoologie an der Universität in München. 
,, Dr. Hertwig, Wilhelm August Oscar, Professor der Anatomie und Director des anatomisch-zootomischen 

Museums an der Universität iu Jena. 
,, Dr. Heyden, Lucas Friedrich Julius Dominicus von. Major z. D., Zoolog in Bockenheim bei Frankfurt a. M. 
,, Dr. Hilgendorf, Franz Martin, Custos am zoologischen Museum iu Berlin. 

„ Dr. His, Wilhelm, Professor d. Anatomie u. Director d. anatomischen .\nstalt an d. Universität in Leipzig. 
„ Dr. Holder, Hermann Friedrich von, Ober-Medicinalrath in Stuttgart. 
,, Dr. Holub, Emil, in Wien. 

,, Homeyer, Eugen Ferdinand von, Privatmann in Stolp. 

,, Dr. Hyrtl, Joseph, Hofrath und emer. Professor der vei'gleichenden Anatomie in Perehtoldsdorf bei Wien. 
„ Dr. Katter. Friedrich Carl Albert, Gymnasiallehrer am Pädagogium iu Putbus auf Rügen. 
,, Dr. Kessler, Hermann Friedrich. Oberlehrer an der Realschule in Cassel. 
,, Kirsch, Theodor, Custos am zoologischen Museum in Dresden. 
,, Dr. Klunzinger, Carl Benjamin, Professor der Zoologie, Anthropologie und Hygiene am Polytechnikum 

in Stuttgart u. Professor der Zoologie an der forst- u. laudwirthschaftl. Akademie in Hohenheim. 
„ Dr. Kölliker, Rudolph Albert von, Geheimer Rath und Professor der Anatomie an d. Univ. in Würzburg. 

Obmann des Vorstandes der Sektion. 
,, Koenig von Wart hausen, Carl Wilhelm Richard Freiherr, Kammerherr auf Schloss Warthausen b. Biberach. 
,, Dr. Kraepelin, Karl Mathias Friedrich, Professor, Obei-lehi-er am Realgymnasium des Johanneum in Hamburg. 
„ Dr. Kraus s, Christian Ferdinand Friedrich von,Oberstudienrath u. Professor der Naturgeschichte in Stuttgart. 
„ Dr. Krohn, August David, emer. Professor der Medicin in Bonn. 

„ Dr. Kupffer, Carl Wilhelm, Prof. der Anatomie u. Director der anatom. Sammlungen a. d. Univ. in München. 
„ Dr. La Valette St. George, Adolph Johann Hubert Freiherr von, Professor in der medicin. Facultät u. 

Director d. anatom. Instituts für die Abthlg. d. descriptiven u. mikroskop. Anatomie a. d. Univ. in Bonn. 
„ Dr. Leisering, August Gottlob Theodor, Geh. Medicinalrath u. Professor an der Thierarzneischule in Dresden. 
Leop. XXIV. 2 



14 

Hr. Dr. Leuhossek, Joseph Edler von, k. ungarischer Rath, Professor der Anatomie a. d. Univ. in Budapest. 
„ Dr. Leuckart, Carl Georg Friedrich Rudolph, Geh. Hofrath u. Professor der Zoologie a.d.Univ. in Leipzig. 

Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Ludwig, Hubert Jacob, Prof. d. Zoologie u. Director d. zoolog. Instituts u. Museums a. d.Univ. in Bonn. 
,, Dr. Martens, Eduard Carl von, Professor der Zoologie an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Merkel, Friedrich, Professor der Anatomie an der Universität in Göttingen. 

,, Dr. Meyer, Adolf Bernhard, Hofrath u. Director des zoolog. u. anthropolog.-ethnogr. Museums in Dresden. 
,, Dr. Meyer, Heinrich Adolph, Privatgelehrter in Haus Forsteck bei Kiel. 

,, Dr. Möbius, Carl August, Professor, Director der zoolog. Abtheil, des Museums für Naturkunde in Berlin. 
,, Dr. Nehring, Carl Wilhelm Alfred, Professor der Zoologie und Vorstand der zoologischen Sammlung 

an der landwirthschaftlichen Hochschule in Bei-lin. 
,, Dr. Nitsche, Hinrich, Professor der Zoologie und Anatomie an der Forstakademie in Tharand. 
,, Dr. Nussbaum, Moritz, Professor und Prosector der Anatomie an der Universität in Bonn. 
„ Dr. Pagen stech er, Heinrich Alexander, Professor und Director des naturhistorischen Museums in Hamburg. 
,, Rogenhofer, Alois Friedrich, Gustos am zoologischen Hof-Museum in Wien. 
,, Dr. Rüdinger, Nikolaus, Professor an der Universität und Conservator der anatomischen Anstalt der 

wissenschaftlichen Sammlungen des Staates in München. 
,, Dr. Rüge, Georg Hermann, Professor, Prosector am anatomischen Institut in Heidelberg. 
,, Dr. Schenk, Samuel Leopold, Professor in der mediciuischen Facultät der Universität, Magister der 

Geburtshülfe, Vorstand des embryologischen Instituts in Wien. 
,, Dr. Schmidt, Maximihan, Director des zoologischen Gartens in Berlin. 
,, Dr. Schnitze, Oskar Maximilian Sigismund, Prosector am Institute für vergleichende Anatomie, 

Embryologie und Mikroskopie in Würzburg. 
,, Dr. Schulze, Franz Eilhard, Professor der Zoologie a. d. Univ. u. Director des zoolog. Instituts in Berlin. 
„ Dr. Schwalbe, Gustav Albert, Hofrath, Professor der Anatomie und Director der anatomischen Anstalt 

an der Universität in Strassburg i. E. 
,, Dr. Seidlitz, Georg von, Gutsbesitzer in Königsberg. 

„ Dr. Settegast, Hermann, Geh. Regierungsrath u. Professor an d. landwirthschaftl. Hochschule in Berlin. 
,, Dr. Solger, Bernhard Friedrich, Professor der Anatomie an der Universität in Greifswald. 
,, Dr. Spengel, Johann Wilhelm, Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie, Director des 

zoologischen Instituts an der Universität in Giessen. 
„ Dr. Steudel, Wilhelm, Stadtdirectionswundarzt und praktischer Arzt in Stuttgart. 

,, Dr. Stieda, Ludwig. Wirkl.Staatsrath,Prof.d. Anatomie u. Director d.anatom. Anstalt a.d.Univ. in Königsberg. 
,, Dr. Stöhr. Philipp Adrian, Professor der Anatomie und Prosector am Institut für vergleichende 

Anatomie, Entwickelungsgeschichte und Histologie an der Universität in Würzlsurg. 
„ Dr. Taschenberg, Ernst Otto Wilhelm, Privatdocent der Zoologie an der Universität in Halle. 
,, Dr. Toldt, Karl Florian, Professor der Anatomie u. Vorstand der II. anatomischen Lehrkanzel in Wien. 
,, Dr. Tschudi, Johann Jacob Baron von, Gesandter der Schweiz in Jacobshof bei Edütz, Niederösterreich. 
,, Dr. Virchow, Hans Jakob Paul, Lehrer der Anatomie an der akad. Hochschule für bildende Künste in Berlin. 
„ Dr. Voigtländer, Carl Friedrich, Professor an der Thierarzneischule in Dresden. 
,, Dr. Wagen er. Guido Richai-d, Professor der Medicin an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Waldeyer, Heinrich Wilhelm Gottfried, Geh. Medicinalrath, Professor der Medicin an d.Univ. in Berlin. 
,, Dr. Weinland, David Friedrich, in Baden-Baden. 

„ Dr. Weismann, August, Geh. Hofrath, Professor der Zoologie an der Universität in Freiburg i. B. 
,, Dr. Welcker, Hermann, Geh. Medicinalrath, Professor der Anatomie und Director des anatomischen 

Instituts an der Universität in Halle. 
,, Dr. Wiedersheim, Robert Ernst Eduard, Professor der Anatomie an der Universität in Freiburg i. B. 
,, Dr. Wilckens, Martin, Prof. der Thierphysiologie u.Thierzucht a. d. k. k. Hochschule fürBodencultur in Wien. 
,, Dr. Zell er, Ernst Friedrich, Medicinalrath u. Director d. königlichen Heil- u. Pfiegeanstalt in Winnenthal. 
,, Dr. Zenker, Friedrich Albert, Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Erlangen. 

b. Auswärtige Mitglieder: 
Hr. Dr. A g a s s i z , Alexander, Curator des Museum of Comparative Zoölogy in Cambridge, Mass. 

,, Dr. Brandt, Eduard, Professor an der raedicinisch-cliirurgischen Akademie in St. Petersburg. 

,, Dr. Brehm, Keinhold Bernhard, Ornitholog und Arzt in Madrid. 

,, Dr. Burmeister, Carl Hermann Conrad, Professor, Director des Museums in Buenos Aires. 

,, Dr. Danielssen, Daniel Cornelius, Director des Museums in Bergen. 

,, Dr. Dohrn, Anton, Professor und Director der zoologischen Station in Neapel. 

,, Dr. Flesch, Maximilian Heinrich Johannes, Professor der Anatomie an der Thierarzneischule und Privat- 
docent der Anatomie in der medicinischeu Facultät an der Hochschule in Bern. 

„ Dr. Fürbjinger, Max, Professor der Anatomie an der Universität und Director des anatomischen 
Instituts und Museums Vrolik in Amsterdam. 

,, Dr. Ganin, Mitrofan, Professor der Zoologie in Warschau. 




15 

Hr. Dr. Graells, Mariano de la Paz, Prof. der Zoologie u. Dir. d. Museums für Naturwissenschaften in Madrid. 
Dr. Gruber, Wenzel, Geheimer Rath und emer. Professor der Anatomie an der mediciniscli-chirurgischen 

Akademie in St. Petersburg. 
Dr. Hagen, Hermann August, Professor der Entomologie und Assistent des entomologischen Departements 

des Museum of Comparative Zoölogy in Cambridge, Mass. 
Dr. Hannover, Adolph, Professor der Anatomie und Physiologie an der Universität in Kopenhagen. 
Dr. Hoyer, Heinrich Friedrich, Wirkl. Staatsrath, Professor für Histologie, Embryologie und vergleichende 

Anatomie an der Universität in Warschau. 
Dr. Huxley, Thomas Heinrich, Professor der Anatomie an der Royal Institution in London. 
Iwanowsky, Nicolaus von, Staatsrath, Professor der pathologischen Anatomie an der kaiserlichen ^--', c . ^ 

militär-medicinischen Akademie in St. Petersburg. /Ov'O^ ' c 

Dr. Kollmann, Julius, Professor der anatomischen Wissenschaften in Basel. /^•'" O^^ '^O 

Dr. Lanza Ritter von Casalanza, Franz, Professor in Treviso. '^ '•-* -— - 

Dr. Leidy, Joseph, Professor der vergleichenden Anatomie an der Universität in Philadelphia. 
Dr. Lindenianu, Carl, Staatsrath, Professor an der Akademie Petrovsky in Moskau. 
Dr. Loven, Sven Ludwig, Professor der Zoologie in Stockholm. 
Dr. Meinert, Friedrich Wilhelm August, wissenschaftlicher Assistent am zoologischen Museum an 

Universität, Docent an der Veterinaer- og Landbohöiskole in Kopenhagen. 
Dr. Müller, Johann Friedrich Theodor, in Blumenau, Provinz Santa Catharina in Brasilien. 
Dr. Owen, Sir Eichard, Professor der vergleichenden Anatomie und Paläontologie an der Universität 

und Director der naturhistorischen Abtheilung des British Museum in London. 
Dr. Palmen, Joh. Axel, Professor in Helsingfors. 

Dr. Preudhomme de Borre, Carl Franz Paul Alfred, Präsident der Soc. entomologique de Belgique in Brüssel. 
Dr. Retzius, Magnus Gustav, Prof. der Histologie am Carolinischen medico-chirurg. Institut in Stockholm. 
Dr. Reuter, Odo Morannal, Professor der Zoologie an der Universität in Helsingfors. 
Dr. Rosenberg, Alexander Anton, Staatsrath, Prof. für Zootomie u. Physiologie am Veterinär-Institut in Dorpat. 
Dr. Rosenberg, Emil Woldemar, Professor der vergleichenden Anatomie, Entwickeluugsgeschichte und 

Histologie, Director des vergleichend-anatomischen Instituts an der Universität in Dorpat. 
Dr. Rütimey er, Ludwig, Prof. d. vergleich. Anatomie u. Director d. anatom. Museums a. d. Univers, in Basel. 
Dr. Sars, Georg Ossian, Professor der Zoologie an der Universität in Christiania. 
Dr. Saussure, Henri de, in Genf. 

Sclater, Philipp Lutley, Secretär der zoologischen Gesellschaft in London. > 
Dr. Steenstrup, Johann Japetus, Professor der Zoologie an der Universität in Kopenhagen. 
Dr. Strobel de Primiero, Pellegrino, Professor der Naturgeschichte an der Universität in Parma. 
Dr. Thoma, Richard Franz Karl Andreas, Staatsrath, Professor der pathologischen Anatomie und all- 
gemeinen Pathologie, Director des pathologischen Instituts an der Universität in Dorpat. 
Dr. Vi dal, Ignaz, Professor der Medicin u. Physiologie, Director d. zoolog. Museums a. d. Univ. in Valencia. 
Westwood, Johann Obadiah, Professor der Naturgeschichte an der Universität in Oxford. 

Sektion für Physiologie (7). 

a. Einheimische Mitglieder: 
Hr. Dr. Bernstein, Julius, Professor der Physiologie u. Director des physiologischen Instituts a. d. Univ. in Halle. 
,, Dr. Brücke, Ernst Wilhelm Ritter von, Hofrath, Professor der Physiologie und Director des physio- 
logischen Instituts an der Universität in Wien. 

Dr. Eckhard, ConYad, Professor in der medicinischen Facultät der Universität in Giessen. 

Dr. Exner, Sigmund, Professor der Physiologie an der Universität in Wien. 

Dr. Fleischl von Marxow, Ernst, Professor der Physiologie an der Universität in Wien. 

Dr. Fritsch, Gustav Theodor, Professor a. d. Univ., Abtheilungsvorsteher im physiolog. Institut in Berlin. 

Dr. G a d , Emanuel Wilhelm Johannes, Professor in der medicinischen Facultät, Vorsteher der Abtheilung 
für specielle Physiologie des physiologischen Instituts an der Universität in Berlin. 

Dr. Goltz, Friedrich Leopold, Professor der Physiologie u. Director des physiologischen Instituts an der 
Universität in Strassburg i. E. Mitglied des Vorstandes der Sektion. 

Dr. Grützner, Paul Friedrich Ferdinand, Professor der Physiologie an der Universität in Tübingen. 

Dr. Heideuhain, Rudolph Peter Heinrich, Geh. Medicinalrath, Professor der Physiologie und Director des 
physiologischen Instituts au der Universität in Breslau. Mitglied des Vorstandes der Sektion. 

Dr. Hensen, Victor, Professor der Physiologie an der Universität in Kiel. 

Dr. Kos sei, Albrecht Carl Ludwig Martin Leonhard, Professor in der medicinischen Facultät der Uni- 
versität, Vorsteher der chemischen Abtheilung des physiologischen Instituts in Berlin. 

Dr. Kries, Johannes Adolph von, Professor der Physiologie und Director des physiologischen Instituts 
an der Universität in Freiburg i. B. 

Dr. Krukenberg, Carl Friedrich Wilhelm, Professor in Jena. 

Dr. Külz, Rudolph Eduard, Professor d. Medicin u. Director des physiolog. Instituts a. d. Univ. in Marburg. 

2* 



16 

Hr. Dr. Landois, Leonhard, Geh. Medicinalrath, Professor der Phj-siologie an der Universität in Greifswald. 
„ Dr. Langendorff, Oskar, Professor, Assistent am physiologischen Institut an der Univ. in Königsberg. 
,, Dr. Munk, Hermann, Professor an der Universität und an der Thierarzneischule in Berlin. 
„ Dr. Preyer, William, Hofrath und Professor der Physiologie an der Universität in Jena. 
„ Dr. Ranke, Johannes, Professor d. Naturgeschichte, Anthropologie u. Physiologie an d. Univ. in München. 
,, Dr. Traube, Moritz, in Breslau. 

„ Dr. Vintschgau, Maximilian Ritter von, Professor der Physiologie an der Universität in Innsbruck. 
,, Dr. Voit, Carl von, Ober-Medicinalrath, Professor der Physiologie an der Universität in München. 

Obmann des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Wolffhügel, Gustav Alfred, kgl. bayer. Oberstabsarzt ä la suite des Sanitätscorps, Prof. der Hygiene 

u. medic. Ciiemie, Director des Instituts für medic. Chemie u. Hygiene a. d. Univ. in Göttingeu. 
,, Dr. Zuntz, Nathan, Professor der Physiologie und Director des thierphysiologischen Laboratoriums an 

der landwirthschaftlichen Hochschule in Berlin. 

b. Auswärtige Mitglieder: 
Hr. Dr. Eid der, Friedrich Heiniich von. Wirklicher Staatsrath und emer. Professor der Physiologie und 

Pathologie an der Universität in Dorpat. 
„ Bro wn-Sequard , Carl Eduard, Professor der Medicin am College de France in Paris. 
,, Dr. Da Costa Simoes, A. A., Professor der Physiologie an der Universität in Coimbra. 
,, Dr. Gaule, Justus Georg, Professor der Physiologie an der Hochschule in Zürich. 
,, Dr. Hannover, Adolph, Professor der Anatomie und Physiologie an der Universität in Kopenhagen. 
,, Dr. Kallibources, Peter, Professor der Physiologie an der Universität in Athen. 
,, Dr. Miescher, Johann Friedrich, Profe.?sor der Physiologie an der Universität in Basel. 
,, Dr. Moleschott, Jacob Albert Willibrord, prakt. Arzt u. Prof. d. Physiologie in Rom, Senator des Königreichs 

Italien, ordentl. Mitglied des oberen Gesundheitsrathes, Mitglied des hohen Erziehungsrathes in Rom. 
,, Dr. Schmidt, Hermann Adolf Alexander, Wirklicher Staatsrath, Professor der Physiologie und Director 

des physiologischen Instituts au der Univei-sität in Dorpat. 
,, Dr. Vidal, Ignaz, Professor der Medicin u. Physiologie, Director des zoolog. Museums a. d. Univ. in Valencia. 

Sektion für Aiithi'oi)olog'ie, Etlinologie und ();eoo:rai)hie (8). 

a. Einheimische Mitglieder: 
Hr. Dr. Andree, Richard, Director u. Theilhaber der geogr. Anstalt von Velhagen u. Klasing in Leipzig. 

,, Andr ian-Werburg, Ferdinand Baron von, k. k. Ministerialrath in Wien. 

,, Dr. A Sehers on, Paul Friedrich August, Professor der Botanik au der Universität in Berlin. 

,, Dr. Bastian, Adolph, Professor und Director des ethnologischen Museums in Berlin. 

,, Dr. Berendt, Gottlieb Michael, Landesgeolog und Professor der Geologie an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Berghaus, Hermann Carl Friedrich, in Gotha. 

„ Dr. Brauns, David August, Professor für technische Geologie und Bodenkunde an der Univ. in Halle. 

,, Dr. Creduer, Georg Rudolph, Professor der Geographie an der Universität in Greifswald. 

,, Dr. Deckert, Karl Friedrich Emil, Herausgeber des „Globus" in Berlin. 

,, Dr. Drasche-Wartinberg, Richard Freiherr von, in Wien. 

,, Dr. Ehlers, Ernst Heinrich, Geh. Regierungsrath, Professor der Zoologie an der Univ. in Göttingen. 
Se. Höh. Ernst IL, regierender Herzog von Sachsen-Coburg-Gotha. 

Hr. Dr. Fr aas, Oscar Friedrich, Professor der Mineralogie, Geologie und Paläontologie am Naturalien- 
cabinet in Stuttgart. Mitglied des Vorstandes der Sektion. 

,, Friederichsen, Ludwig Friedrich Wilhelm Sophus, Generalsecretär der geogr. Gesellschaft in Hamburg. 

,, Dr. Gerland, Georg Carl Cornelius, Professor der Geographie an der Universität in Strassburg i. E. 

,, Dr. Güssfeldt, Richard Paul Wilhelm, in Berün. 

,, Dr. Hart mann, Carl Eduard Wilhelm Robert, Professor und Prosector an der Anatomie in Berlin. 

,, Dr. Hilgendorf, Franz Martin, Custos am zoologischen Museum in Berlin. 

,, Dr. Holub, Emil, in Wien. 

,, Dr. Jagor, A, Fedor, in Berlin. 

,, Dr. Inam a-Sternegg, Karl Theodor Ferdinand Michael von, Wirklicher Hofrath, Präsident der k. k. 
statistischen Central-Commission, Honorar-Professor der Staatswissenschaften an der Universität, 
Professor der Statistik an der k. k. orientalischen Akademie in Wien. 

,, Dr. Joest, Wilhelm, in Berlin. 

,, Jung, Carl Emil, in Leipzig. 

,, Dr. Kirchhoff, Carl Reinhold Alfred, Professor der Geographie an der Universität in Halle. 

,, Dr. Klunzinger, Carl Benjamin, Professor der Zoologie, Anthropologie und Hygiene am Polytechnikum 
in Stuttgart u. Professor der Zoologie an der forst- u. laudwirthschaftl. Akademie in Hohenheim. 

,, Dr. Krause, Friedrich Hei'mann Rudoljih, praktischer Arzt in Hamburg. 

„ Dr. Küster, Ernst Georg Ferdinand, Sanitätsrath, Professor der Chirurgie an der Universität, dirigirender 
Arzt am Augusta-Hospital in Berlin. 



17 

Hr. Dr. Lehmann, Paul Richard, Professor der Erdkunde an der Akademie in Münster. 
,, Dr. Le Monnier, Franz Ritter von, Ministerial-Vicesecretär im k. k. Ministerium für Cultus und 

Unterricht, Generalsecretär der k. k. geographischen Gesellschaft in Wien. 
„ Merensky, Alexander, Superintendent a.D. der Berliner Transvaal-Mission in Süd-Afrika, in Berlin. 
,, Dr. Meyer, Adolph Bernhard, Hofrath u. Director des zoolog. u. anthropolog.-ethnogr. Museums in Dresden. 
,, Dr. Neumayer, Georg Balthasar, Geh. Admiralitätsrath, Prof. u. Director d. deutschen Seewarte in Hamburg. 
,, Dr. Paulitschke, Philipp Victor. Prof. am Hernalser Staatsgymnasium u. Docent d. Geogr. a. d.Univ. inWien. 
,, Dr. Penck, Friedrich Carl Albrecht, Professor der Geogi-aphie an der Universität in Wien. 
,, Dr. Ranke, Johannes, Professor d. Xaturgeschichte, Anthropologie u. Physiologie a. d. Univ. in München. 
,, Dr. Ratzel, Friedrich, Professor der Geographie an der Universität in Leipzig. 
,, Dr. Rein, Johannes Justus, Professor der Geographie an der Universität in Bonn. 
,, Dr. Reiss, Wilhelm, in Berlin. 

,, Dr. Richter, Eduard, Professor der Erdkunde an der Universität in Graz. 

,, Dr. Richthofen, Ferdinand Frhr. von, Prof. d. Geograjihie a. d. Univ. in Berhn. Mitglied d. Vorst. d. Sekt. 
,, Dr. Rüdinger, Nikolaus, Professor an der Universität und Conservator der anatomischen Anstalt der 

wissenschaftlichen Sammlungen des Staates in München. 
,, Dr. Schaaf fhausen, Hermann Joseph, Geh. Medicinalrath u. Prof. in d. medic. Facultät a. d.Univ. in Bonn. 
,, Dr. Sievers, Friedrich Wilhelm, Docent der Geographie an der Universität in Würzburg. 
,, Dr. Stöckhardt, Ernst Theodor, Geheimer Regierungsrath und Professor in Weimar. 
„ Dr. Supan, Alexander Georg, Professor, Herausgeber von .,Peterraanns Mittheilungen aus Justus Perthes 

geographischer Anstalt" in Gotha. 
,, Dr. Virchow, Rudoljih, Geh. ]Medicinalrath, Professor der Anatomie und Pathologie und Director des 

pathologischen Instituts an der Universität in Berlin. Obmann des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Voss, Albert Franz Ludwig, Directorial-Assistent am königlichen Museum in Berlin. 
,, Dr. Wagner, Hans Carl Hermann, Professor der Geographie an der Universität in Göttingen. 
,, Waldburg-Zeil-Trauchburg, Carl Joseph Graf von, Hauptmann a. D. auf Syrgenstein, Post 

Röthenbach (Algäu). 
,, Dr. Wieser, Franz, Professor der Geographie an der Universität in Innsbruck. 

b. Auswärtige Mitglieder: 
Hr. Greely, Major, Chief Signal Officer in Washington. 

,, Hector, James, Director des Geological Survey von Neu-Seeland in Wellington. 
,, Kreitner, Gustav Ritter von, Consul in Yokohama. 

„ Markham, Clemens, Secretär der geographischen Gesellschaft in London. 
,, Dr. Nordeuskiöld, Nils Adolf Erik Freiherr von, Professor in Stockholm. 
,, Prshewalski, N. M., Generalmajor des kaiserl. russischen Generalstabes in St. Petersburg. 
,, Dr. Scherzer, Carl HeinrichRitter von, k.k. Ministerialrath u.Generalconsul für Oesterreich-Ungarn in Genua. 
„ Dr. Schweinfurt h , Georg, Professor in Kairo. 
,, Dr. Tchihatcheff, Peter von, in St. Petersburg. 

Sektion für wisseui^cbaftliolie Medicin (9). 

a. Einheimische Mitglieder: 
Hr. Dr. Ackermann. Hans Conrad Carl Theodor, Geheimer Medicinalrath, Professor der pathologischen 

Anatomie an der Universität in Halle. 
,, Dr. Adelmann, Franz Georg Blasius von, kaiserl. russ. Wirklicher Staatsrath und eraer. Professor der 

Chirurgie und Augenheilkunde an der Dorpater Universität, gegenwärtig in Berlin. 
,, Dr. Arnold, Julius, Geh. Rath, Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Heidelberg. 
,, Dr. Baumann, Eugen Albert Georg, Professor der Chemie in der medic. Facultät der Univ. in Freiburg i.B. 
Se. Könighche Hoheit Prinz Carl Theodor, Herzog in Bayern, Dr. med. in Tegernsee. 
Se. Königliche Hoheit Prinz Ludwig Ferdinand von Bayern, Dr. med. in Nymphenburg. 

Hr. Dr. Bergmann, Ernst Gustav Benjamin von, königl. preuss. Geh. Medicinalrath, kaiserl. russ. Wirkl. 

Staatsrath, Professor der Chirurgie und Director der chirurgischen Klinik an der Univ. in Berlin. 

,, Dr. Berlin, Rudolf August Johann Ludwig Wilhelm, Professor, Inhaber einer Augenheilanstalt, Lehrer 

für vergleichende Augenheilkunde an der königl. Thierarzneiscbule in Stuttgart. 
,, Dr. Blasius, Paul Rudolph Heinrich, Stabsarzt, praktischer Arzt und Docent der Hygiene an der 

technischen Hochschule in Braunschweig. 
,, Dr. Boeckel, Eugen, emer. Professor der Medicin in Strassburg i. E. 
„ Dr. Brand, Ernst, Geheimer Sanitätsrath, praktischer Arzt in Stettin. 

,, Dr. Brehmer, Gustav Adolph Robert Hermann, prakt. Arzt in Görbersdorf bei Friedland. 
,, Dr. Breisky, August, Hofrath, Professor der Geburtshülfe und Gynäkologie an der Universität in Wien. 
,, Dr. Bruns, Paul, Professor der Chirurgie und Vorstand der chirurgischen Klinik a. d. Univ. in Tübingen. 
,, Dr. Carus, Albert Gustav, Hofrath in Dresden. 
„ Dr. Coccius, Ernst Adolph, Geh. Medicinalrath u. Professor d. Augenheilkunde an d. Universität in Leipzig. 



18 

Hr. Dr. Doiurieh, Ottomar, Ober-Medicinalrath in Meiningen. 

„ Dr. Dusch, Theodor von, Professor der Medicin an der Universität in Heidelberg. 
,, Dr. Eberth, Carl Joseph, Professor für Histologie und vergl. Anatomie au der Universität in Halle. 
,, Dr. Ebstein, Wilhelm, Professor der Medicin an der Universität in Göttingen. 
,, Dr. Erb, Wilhelm Heinrich, Hofi-ath, Professor der speciellen Pathologie und Therapie, Director der 

medicinischen KHnik an der Universität in Heidelberg. 
„ Dr. Esmarch, Johann Friedrich August von, Geheimer Medicinalrath, Professor der Chirurgie und Director 

der chirurgischen Klinik an der Universität in Kiel. 
,, Dr. Eulenberg, Hermann, Geheimer Ober-Medicinahath in Bonn. 

,, Dr. Fiedler, Carl Ludwig Alfred, Geh. Med. -Rath, kgl. Leibarzt u. Oberarzt am Stadtkraukenhause in Dresden. 
,, Dr. Forster, Franz Joseph, Prof. der Hygiene u. Director d. hj'gienisohen Instituts a.d.Univ. in Amsterdam. 
,, I)r. Fuchs, Ernst, Professor der Augenheilkunde u. Vorstand der H. Augenklinik a. d. Univ. in Wien. 
„ Dr. Für bringer, Paul Walther, Professor, Director am allgemeinen städtischen Krankenhause in Berlin. 
„ Dr. Gerhardt, Carl Adolf Christian Jakob, Geh. Medicinalrath, Professor an der Universität u. Director 

der II. medic. Klinik, Mitglied der wissenschaftlichen Deputation für das Medicinalwesea in Berlin. 
,, Dr. Graefe, Alfred Carl, Geh. Medicinalrath, Professor der Augenheilkunde an der Universität in Halle. 
,, Dr. Graetzer, Jonas, Geheimer Sanitätsrath in Breslau. 
,, Dr. Gras Hey, Hubert, Professor der Psychiatrie und der psychiatrischen Klinik an der Universität, 

Director der oberbayerischen Kreis-Irrenanstalt in München. 
„ Dr. Grav^itz, Paul Albert, Professor der patliologischen Anatomie in Greifswald. 

,, Dr. Gründler, Emil Otto, Sanitätsrath, dirigirender Arzt des städt. Krankenhauses in Aschersleben. 
„ Dr. Günther, Rudolph, Geheimer Medicinalrath in Dresden. 
,, Dr. Gusserow, Adolph Ludwig Sigismund, Geh. Medicinalrath, Professor der Medicin an der Universität, 

Director der geburtshülflich-gynäkologischen Klinik und Poliklinik an der Charite in Berlin. 
„ Dr. Heineke, Walther Hermann, Professor der Chirurgie an der Universität in Erlangen. 
„ Dr. Helferich, Heinrich, Professor der Chirurgie und Director der chirurgischen Klinik und Poliklinik 

an der Universität in Greifswald. 
,, Dr. Heller, Arnold Ludwig Gotthilf, Professor der allg. Pathologie u. patholog. Anatomie a. d. Univ. in Kiel. 
,, Dr. Heubner, Johann Otto Leonhard, Professor der Kinderheilkunde an der Universität und Director 

der Districtspoliklinik in Leipzig. 
,, Dr. Hitzig, Julius Eduard, Professor der Psychiatrie an der LTniversität in Halle. 
,, Dr. Holub, Emil, in Wien. 

,, Dr. Jürgensen, Theodor Hermann von, Professor in der medicinischen Facultät der Universität, Vor- 
stand der Poliklinik und des pharmakologischen Instituts in Tübingen. 
,, Dr. Kaposi, Moritz, Prof. d. Medicin u. Vorstand d. Klinik u. Abth. für Hautkrankheiten a.d.Univ. in Wien. 
„ Dr. Koester, Carl, Prof. d. pathol. Anatomie u. allg. Pathologie, Director d. pathol. Inst. a. d. Univ. in Bonn. 
,, Dr. Kohts, Wilhelm Ernst Karl Oswald, Professor und Director der medicinischen Poliklinik und der 

Kinderklinik an der Universität in Strassburg i. E. 
,, Dr. Krafft Ebing, Richard Freiherr von, Professor der Psychiatrie und Nervenkrankheiten, Vorstand 

der k. k. psychiatrischen und der Nervenklinik an der Universität in Graz. 
,, Dr. Kuhnt, Julius Hermann, Professor der Augenheilkunde u. Director der Augenklinik a. d. Univ. in Jena. 
„ Dr. Lahs, Heinrich Carl Rudolf Friedrich, Professor der Medicin an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Landerer, Gustav Johannes, dirigirender Arzt der Privat-Irrenanstalt Christophsbad in Göppingen. 
„ Dr. Laqueur, Ludwig, Professor und Director der ophthalmologischen Klinik a. d. Univ. in Strassburg i.E. 
,, Dr. Lender, Carl Friedrich Constantin, Sanitätsrath in Berlin. 

,, Dr. Lesser, Adolf Paul, Professor an der Universität und gerichtlicher Stadtphysikus in Breslau. 
,, Dr. Leube, Wilhelm Olivier, Professor der speciellen Pathologie u. Therapie, Director der medicinischen 

Klinik an der Universität in Würzburg. 
,, Dr. Leydeu, Ernst, Geh. Medicinalrath und Professor der Pathologie und Therapie an der Univ. in Berlin. 

Obmann des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Lichtenstein, Eduard, praktischer Arzt in Berlin. 

,, Dr. Lieber m ei ster, Carl, Professor der Pathologie und Therapie, Vorstand der medic. Klinik in Tübingen. 
,, Dr. Mannkopff, Emil Wilhelm, Geheimer Medicinalrath, Professor der speciellen Pathologie und Therapie 

und Director der medicinischen Klinik an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Manz, Johann Baptist Wilhelm, Hofrath, Professor der Ophthalmologie und Director der Augen- 
klinik an der Universität in Freiburg i. B. 
,, Dr. Marchand, Felix Jacob, Professor der Anatomie an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Martin , Aloys, Medicinalrath und Professor der gerichtlichen Medicin an der Universität in München. 
„ Dr. Merbach, Felix Moritz, Geheimer Medicinalrath und Professor der Medicin u. Chirurgie in Dresden. 
„ Dr. Mering, Friedrich Joseph Freiherr von, Professor der Medicin an der Univ. in Strassburg i. E. 
,, Dr. Michel, Julius, Professor der Augenheilkunde, Vorstand der Augenklinik an der Univ. in Würzburg. 
„ Dr. Moos, Salomon, Prof. d. Ohrenheilkunde, Vorstand d. Ohrenklinik a.d.Univ., prakt. Ohrenarzt in Heidelberg. 



lU 

Hr. Dr. Mosler, Carl Friedrich, Geheimer Medicinalrath, Professor der Pathologie und Therapie und Director 

der medicinischen Klinik an der Universität in Greifswald. 
,, Dr. Müller, Johann Wilhelm Anton Albrecht, Hofrath u. Prof. d. patholog. Anatomie a. d. Univers. in Jena. 
,, Dr. Naunyn, Bernhard Gustav Julius, Geheimer Medicinalrath, Professor, Director der medicinischen 

KHiiik an der Universität in Königsberg. 
,, Dr. Neisser, Albert Ludwig Siegmund. Prof, Director der derraatol. Klinik u. Poliklinik a.d.Univ. in Breslau. 
,, Dr. Neumann, Ernst Franz Christian, Geh. Medicinalrath, Professor der Medicin a. d. Univ. in Königsberg. 
„ Dr. ■Nothnagel, Hermann, Hofrath, Professor der Pathologie und Therapie und Director der medici- 
nischen Klinik au der Universität in Wien. 
,, Dr. Obersteiner, Heiniich B., Professor der Physiologie u. Pathologie des Nervensystems a. d. Univ. in Wien. 
„ Dr. Oellacher, Josef Karl Andreas, Professor der Histologie und Embryologie in der medicinischen 

Facultät der Universität in Innsbruck. 
,, Dr. Oertel, Max Josef, Prof. für interne Medicin, spec. f. Krankh.d. Respirationsorgane a.d.Univ. in München. 
„ Dr. Olshausen, Robert Michael, Geheimer Medicinalrath, Professor an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Orth, Johannes Joseph, Professor der allgemeinen Pathologie und pathologischen Anatomie, Director 

des pathologischen Instituts an der Universität in Göttingen. 
,, Dr. Panthel, Carl Christian Friedrich Peter, Sanitätsrath und Badearzt in Ems. 
„ Dr. Pettenkofer, Max von. Geheimer Rath und Professor der Hygiene an der Universität in München. 

Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
,, Dr. Pick, Arnold, Professor an der deutschen Universität, Vorstand der psychiatrischen Klinik in Prag. 
,, Dr. Ponfick, Emil, Medicinalrath und Professor der pathologischen Anatomie an der Univ. in Breslau. 
,, Dr. Quincke, Heinrich Irenäus, Medicinalrath, Professor der medicinischen Klinik an der Univ. in Kiel. 
,, Dr. Reinhard, Hermann, Geh. Medicinalrath und Präsident des Landes-Medicinal-Collegiums in Dresden. 
,, Dr. Renk, Friedrich Georg, Privatdocent, Regieruugsrath u. ord. Mitglied des kais. Gesundheitsamtes in Berlin. 
,, Dr. Renz, Wilhelm Theodor von. Geheimer Hofrath und königlicher Badearzt in Wildbad. 
„ Dr. Ried, Franz Jordan, Geh. Rath, Professor der Chirurgie u. Director d. chirurg. Klinik a.d.Univ. in Jena. 
,, Dr. Riegel, Franz, Professor, Director der medic. Klinik und des akad. Krankenhauses a.d. Univ. in Giessen. 
,, Dr. Rose, Edmund, Professor in der medicinischen Facultät an der Universität und dirigirender Arzt 

der chirurgischen Station des Central-Diakonissenhauses Bethanien in Berlin. 
„ Dr. Rossbach, Michael Josef, Prof d. spec. Pathologie u. Therapie, Director d. medic. Klinik a. d. Univ. in Jena. 
,, Dr. Rothmund, August von, Professor u. Vorstand der ophthalmologischen Klinik a. d. Univ. in München. 
,, Dr. Rühle, Hugo Ernst Heinrich, Geh. Med. -Rath, Prof. d. Med. u. Director d. medic. Khnik a.d. Univ. in Bonn. 
„ Dr. Saemisch, Edwin Theodor, Geheimer Medicinalrath, Professor der Augenheilkunde und Director 

der Augenklinik an der Universität in Bonn. 
,, Dr. Saexinger, Johann von, Professor d. Gynäkologie, Director d. Frauenklinik a. d. Univ. in Tübingen. 
,, Dr. Schede, Max Hermann Eduard Wilhelm, Oberarzt des allgemeinen Krankenhauses in Hamburg. 
,, Dr. Schoenborn, Carl Wilhelm Ernst Joachim, königl. preussischer Geheimer Medicinalrath und königl. 
bayerischer Hofrath, Professor der Chirurgie an der Universität, Oberwundarzt am Juliusspitale, 
Generalarzt II. Classe ä la suite des Sanitätscorps in Würzburg. 
,, Dr. Schroff, Carl Ritter von, Professor für Heilmittellehre und Vorstand des pharmakologischen Instituts 

an der Universität in Graz. 
,, Dr. Schultze, Bernhard, Geh. Hofrath, Prof. d.Geburtshülfe u. Director d.Entb.-Anst. a.d. Univers, in Jena. 
,, Dr. Schumann, Hermann Albert, praktischer Arzt und Augenarzt in Dresden. 

,, Dr. Schwartze, Hermann Hugo Rudolph, Geheimer Medicinalrath, Professor und Director der Ohren- 
klinik an der Universität in Halle. 
,, Dr. Schweigger, Carl Ernst Theodor, Geheimer Medicinalrath, Professor der Augenheilkunde und 

Director der Klinik für Augenkranke an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Schweikert, Johannes Gustav, Sanitätsrath und praktischer Arzt in Breslau. 
„ Dr. Seidel, Moritz, Professor der Medicin an der Universität in Jena. 
,, Dr. Seitz, Franz, Professor der Medicin an der Universität in München. 

„ Dr. Seligmann, Franz Romeo, Professor der Geschichte der Medicin an der Universität in Wien. 
,, Dr. Soyka, Isidor, Professor für Hygiene an der Universität in Prag. 

„ Dr. Stein, Sigismund Theodor, Hofrath, praktischer Arzt und Elektriker in Frankfurt a. M. 
,, Dr. Trendelenburg, Friedrich, Professor der Chirurgie u. Director der chirurg. Klinik a. d. Univ. in Bonn. 
,, Dr. Troeltsch, Anton Friedrich Freiherr von, Professor der Ohrenheilkunde an der Univ. in Würzburg. 
,, Dr. Virchow, Rudolph, Geheimer Medicinalrath, Professor der Anatomie und Pathologie und Director 
des pathologischen Instituts an der Universität in Berlin. Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
„ Dr. Volkmann, Richard von, Generalarzt, Geheimer Medicinalrath, Professor der Chirurgie und Director 

der chirurgischen Klinik an der Universität in Halle. 
„ Dr. Weber,Theodor, Geh. Medicinalrath, Professor d. Medicin u. Director d. medicin. Klinik a. d. Univ. in Halle. 
,, Dr. Westphal, Carl Friedrich Otto, Geheimer Medicinalrath, Professor, dirigirender Arzt an der 
psychiatrischen und der Klinik für Nervenkrankheiten an der Charite in Berlin. 



20 

Hr. Dl'. Willbrand, Acton August Julius Karl Hermann, Augenarzt in Hamburg. 
,, Dr. Winckel, Franz Carl Ludwig Wilhelm, Geb. Mediciualrath, Professor an der Universität und Director 

der königlicben Gebäranstalt in München. 
„ Dr. Wolffhügel, Gustav Alfred, kgl. bayer. Oberstabsarzt ä la suite des Sanitätscorps, Prof. der Hygiene 

u. niedic. Chemie, Director des Instituts für medic. Chemie u. Hygiene au der Univ. in Göttingen. 
„ Dr. Zenker, Friedrich Albert, Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Erlangen. 
„ Dr. Ziegler, Ernst Albrecht, Prof. d. patholog. Anatomie u. allgeni. Pathologie a. d. Univ. in Tübingen. 
,, Dr. Zillner, PVanz Valentin, Sanitätsrath und Director der Irrenanstalt in Salzburg. 
„ Dr. Zinn, Friedrich Carl August, Geheimer Sanitätsrath, Director und Chefarzt der brandenburgischen 

Landes-Irrenanstalt zu Ebers walde. 

b. Auswärtige Mitglieder: 
Hr. Dr. Berg, Eugen von, Hofrath in St. Petersburg. 
,, Dr. Bidder, Friedrich Heinrich von, Wirklicher Staatsrath und emer. Professor der Physiologie und 

Pathologie an der Universität in Dorpat. 
„ Dr. Boreil i, Johann Baptist, Profes.sor der Chirurgie an der Universität in Turin. 

,, Dr. Bornhaupt, Carl George Theodor, Staatsrath, Professor der Chirurgie ander Universität in Kiew. 
,, Dr. Coruaz, Carl August Eduard, Chirurg und Stadtarzt in Neufchätel. 

„ Dr. Fehling, Hermann Johannes Karl, Professor der Geburtshülfe u. Gynäkologie a. d. Univ. in Basel. 
,, Dr. Heyfelder, Friedrich Oscar Adalbert, Staatsrath in St. Petersburg. 
,, Dr. Hingston, Wilhelm Haies, praktisclier Arzt in Montreal. 
,, Dr. Hoeven, Janus van der, praktischer Arzt in Rotterdam. 

,, Dr. Kosloff, Nicolaus von, Director des mediciuischen Departements im Kriegsniinisterium in St. Petersburg. 
,, Dr. Larrey, Hippolyt Baron, Medicinal-Inspector und Präsident des Sanitätsraths für die Armee in Paris. 
,, Dr. Le Crocq, Johann, Professor der Medicin an der Universität in Brüssel. 
,, Dr. Liebreich, Friedrich Richard, Professor der Augenheilkunde in London. 
,, Dr. Lister, Sir Joseph, Professor der Chirurgie in London. 

,, Dr. Loewenberg, Benno Benjamin, Specialarzt für Ohrenkrankheiten u. verwandte Disciplinen in Paris. 
,, Dr. Ludeking, E. W. A., Gesundheitsoffizier der Niederländisch-ostindischen Armee in Batavia. 
,, Dr. Marjoliu, Renatus, praktischer Arzt und Oberarzt des Krankenhauses „De bon Secours" und des 

St. Margarethen-Hospitals in Paris. 
,, Dr. Martin, Adolph, praktischer Arzt in Paris. 

,, Dr. Mende, Carl von. Geh. Rath, vorm. Director d. medic. Depart. im Marineministerium in St. Petersburg. 
,, Dr. Neugebauer, Ludwig Adolph, Docent der Gyniatrik an der Universität in Warschau. 
,, Dl'. Reynolds, Rüssel, Professor der Medicin an der Universität in London. 
,, Dr. Richardson, Benjamin Ward, Mitglied des Medicinal-Collegiums in London. 
,, Dr. Rottenstein, Johann Baptist, praktischer Arzt in Paris. 
„ Dr. Runge, Heinrich Max, Staatsrath, Professor der Geburtshülfe, Frauen- und Kinderkrankheiten und 

Director der Frauenklinik an der Universität in Dorpat. 
,, Dr. Schul tze, Julius Friedrich, Professor der spec. Pathologie u. Director der medic. Klinik in Dorpat. 
,, Dr. Serrano, Matias Nieto, Secretär der medicinischen Akademie in Madrid. 
,, Dr. Szokalski , Victor Felix, Professor an der Universität, praktischer Arzt und Director des ophthal- 

miatrischen Instituts iu Warschau. 
,, Dr. Themmen, Cornelius Johannes, praktischer Arzt in Deventer. 

,, Dr. Weil, Adolph, Professor der Pathologie und Director der medicinischen Klinik in Dorpat. 
,, Wells, Thomas Spencer, Baronet, in London. 

Einer besoiuleicu Fachsektion nicht augehöri«'. 

a. Einheimische Mitglieder: 
Hr. Dr. Buvry, Louis Leopold, General-Secretär des Acclimatisations -Vereins in Berlin. 

,, Dr. Flügel, Carl Felix Alfred, Vertreter der Smithsoniau Institution in Leipzig. 

,, Dr. Friedau, Franz Ritter von, in Wien. 

Fr. Gay e tt e- Georgens , Jobanna Maria Sophie von, Stifts-Ordens-Dame in Berlin. 
Hr. Dr. Schaufuss, Ludwig Wilhelm, Director des Museums Ludwig Salvator in Oberblasewitz bei Dresden. 

„ Dr. Weiss, Conrad Rudolph Guido, praktischer Arzt in Frankfurt a. M. 

b. Auswärtige Mitglieder: 
Hr. Dr. Brizi, Orestes von, Geheimer Rath und General-Secretär der Akademie der Wissenschaften in Arezzo. 

,, Dr. Da Costa de Macedo, Joachim Joseph Baron, Staatsrath in Lissabon. 

„ Trevisan, Victor Benedict Anton, Graf von, k. k. österreichischer Kämmerer in Padua. 



EillgegaUgene Schriften, (in nächster Nummer.) 



Abgeschlossen den 31. Januar 1888. Druck von E. Blochmanu und Sohn in Dresden. 




NUNQUAM , /m^^^^^^^ y OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 
DEi; 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DEPt NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch, 
lalle a. S. yägergasse Nr. 2). Hcft XXIV. — Nr. 3—4. Februar 1888. 



Inhalt: Amtliche Mittheihingen: Reglement für die Benutzuug der Akademie-Bibliothek. — Veränderuugen im 
Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — August Wilhelm Eichler. Nekrolog. — 
Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — H. Schaaffhausen: Die Anthropologenversammlung 
in Nürnberg vom 8. bis 12. August 1887. — J. Sehnauss: Die photomechanischen Druckverfahren und ihre 
Fortschritte. Mit 1 Tafel. — " Naturwissenschaftliche Wauderversamralungen. — Die 3. Abhandlung von 
Band 52 der Nova Acta. 



Amtliche Mittheiluiiseii. 



Reglement für die Benutzung der Bibliothek der Kaiserlichen Leopoldinisch-Garolinischen 
deutschen Akademie der Naturforscher in Halle. 

§ 1. Das Recht, Bücher aus der Bibliothek zu entleihen, steht zu den Mitgliedern der Akademie. 
Gestattet ist die Bücherentleiliung : 

den Docenten der deutscheu Universitäten, 
den Königlichen Beamten des Oberbergamtes zu Halle, 

den Directoren und ordentlichen Lehrern der Gymnasien und Realschulen zu Halle, 
den praktischen Aerzten zu Halle. 
§ 2. Andere als die in § 1 Genannten und Auswärtige bedürfen einer bei der Bibliotheks- 
verwaltung zu beantragenden Genehmigung und falls sie durch diese nicht davon entbunden werden, eines 
derselben Verwaltung genehmen Bürgens. 

§ 3. Diese Bürgschaft ist schriftlich auszustellen und ihre Unterschrift auf Erfordern der 
Bibliotheksverwaltung gerichtlich oder notariell oder durch einen zur Führung eines Amtssiegels berechtigten 
Beamten zu beglaubigen. 

§ 4. Besonders seltene oder kostbare Werke, namentlich Kupferwerke, und solche, die in der 
Bibliothek selbst beständig gebraucht werden, bleiben in der Regel von der Ausleihung ausgeschlossen. 
Ausnahmen im geeigneten besonderen Falle nnterliegen der Genehmigung der Bibliotheksverwaltung; auch 
kann dann für das betreffende W^erk die Gestellung einer besonderen Bürgschaft verlangt werden. 

§ 5. Alle Sendungen an Auswärtige, sowie die Rücksendungen an die Bibliothek erfolgen auf 
Kosten der Entleiher. 

Leop. XXIV. . 3 



22 

§ 6. Ueber jedes einzelne eiitliebene Werk ist eine besondere Quittung auszustellen. Gedruckte 
QuittuDgsformulare dazu sind von der Bibliothek zu beziehen. 

§ 7. Die Verleihung der Bücher geschieht in der Regel auf zweimonatliche Frist, die um einen 
dritten Monat verlängert werden kann, falls das betreffende Werk nicht anderweit in Anspruch genommen ist 
oder gebraucht wird. Der Antrag auf Verlängerung der Entleihefrist ist vor Ablauf der Normalfrist zu stellen. 

§ 8. Wenn das Interesse der Bibliotheksverwaltung es erfordert, kann die Rückgabe einzelner, oder 
auch die gleichzeitige Rücklieferung sämmtlicher entliehenen Bücher verlangt und verfügt werden, auch 
bevor die Entleihefrist für die einzelnen abgelaufen ist. 

§ 9. Wer die entliehenen Bücher über die bestimmte Frist behält, hat Mahnung zu gewärtigen 
und die dadurch erwachsenden Kosten und Gebühren zu tragen. 

§ 10. Wer Bücher von der Bibliothek entliehen hat, ist auch verbunden, jede Aenderung seiner 
Wohnung der Bibliotheksverwaltung sofort anzuzeigen. 

§ 11. Von der Bibliothek entliehene Bücher dürfen nicht durch den Entleiher an andere Personen 
weiter verheben werden. 

§ 12. Wer ein Buch beschädigt oder verliert, hat den der Bibliothek daraus erwachsenen Schaden 
zu ersetzen. 

§ 13. Wer die Bestimmungen der Bibliotheks- und Entleihungsordnung wiederholt und gröblich 
verletzt, kann von der ferneren Benutzung der Bibliothek ausgeschlossen werden. 

§ 14. Revision findet alle zwei Jahre statt, zu beliebiger von dem Präsidenten der Akademie als 
Revisor zu wählender Zeit, unter Assistenz eines zunächst zu erreichenden Adjunkten. Der Bibliothekar hat 
das Verzeichniss der ausgeliehenen Bücher vorzulegen, wobei zu prüfen, ob auch zeitlich die vorgeschriebene 
Ordnung überall beachtet worden ist. Dann werden aus den verschiedenen Hauptfächern des Bibliotheks- 
inhalts aus jedem Bereich drei bis vier Bücher verlangt, um zu sehen, nicht nur ob sie noch vorhanden, 
sondern auch leicht zu finden sind. 

§ 15. Die Bibliothek ist für die Benutzung geöffnet Montags und Donnerstags von 3 bis 6 Uhr. 

Das Präsidium der Kaiserlichen Leopoldinisch- Carolinischen deutschen Akademie. 

Dr. Hermann Knoblanch. 



Yeränderungen im Personalbestände der Akademie. 
Xeu uufitenonimeiie Mitalieder; 

Nr. 2719. Am 7. Februar 1888: Herr Dr. Gustav Jacob Born, Professor und Prosector am anatomischen 
Institut der Universität in Breslau. — Vierzehnter Ailjuuktenkreis. — Fachsektion [6) für 
Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2720. Am 27. Februar 1888: Herr Dr. Konrad Josef Ludwig Oebbeke, Professor der Mineralogie und 
Geologie und Director des geologisch-mineralogischen Instituts an der Universität in Erlangen. — 
Zweiter Adjunkteukreis. — Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 

Gestorbene Mitglieder: 

Am 31. Januar 1888 in Cambridge: Herr Dr. Asa Gray, Professor der Naturgeschichte und Director des 
botanischen Gartens am Harvard-College in Cambridge, Mass. Aufgenommen den 3. August 
1835; cogn. Walther IL 

Am 4. Februar 1888 in Berlin: Herr Dr. Maximilian Schmidt, Director des zoologischen Gartens in Berlin. 
Aufgenommen den 19. Januar 1879. 

Am 20. Februar 1888 in Dresden: Herr Wolf Curt von Scllierbrand, Generallieutenant a. D. der nieder- 
ländisch-ostindischen Armee in Dresden. Aufgenommen den 24. August 1865; cogn. Hans Sloane III. 

Dr. H. Knoblauch. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. ^^^ p^ 

Februar 1. 1888. Von Hrn. Apotheker A. Geheeb in Geisa Jahresbeitrag für 1888 ..... 6 — 
„ „ „ n ji Professor Dr. 0. Langendorff in Königsberg desgl. für 1888 ... 6 — 
„ 2. „ n n Professor Dr. Th. Bail in Danzig desgl. für 1888 6 — 



Februar 3. 


1888. 


. 6. 


V 


^ 




1^ '• 


n 


. 8. 


n 


9. 


r 



23 

Rmk. Pf. 

Von Hrn. Professor Dr. J. Gaule in Zürich desgl. für 1887 6 — 

„ „ Wirkl. Staatsrat!! Professor Dr. E. Russow in Dorpat desgl. für 1888 5 80 

„ Professor Dr. G. Born in Breslau Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1888 36 — 

„ „ Professor Dr. C. Klein in Berlin Jahresbeitrag für 1888 6 — 

„ r Professor Dr. P. da Bois-Reymond in Berlin desgl. für 1887 ... 6 — 

„ Dr. R. Hehl in Rio de Janeiro desgl. für 1888 (Nova Acta) ... 30 — 

„ ^ Professor Dr. H. Lahs in Marburg Jahresbeiträge für 1888 und 1889 12 — 

11. ^ ^ „ Hofrath Dr. A.B. Meyer in Dresden Jahresbeitr. f. 1885,1886, 1887 u. 1888 24 — 

^ ^ ,, r -7 Geh. Hofrath Professor Dr. Kopp in Heidelberg Jahresbeitrag für 1888 6 — 

• „ „ r V Docent Dr. W. Sievers in Würzburg desgl. für 1888 6 — 

^ 14. „ „ r Geh. Rath Professor Dr. F. J. Ried in Jena Jahresbeiträge für 1886, 

1887, 1888 und 1889 24 — 

„ 15. ^ „ „ Director Dr. R. Andree iu Leipzig Jahresbeitrag für 1888 .... 6 ^ 

^ 16. „ „ „ Professor Dr. J. A. Schmidt in Ham bei Hamburg desgl. für 1887 . 6 — 

^ ^ „ „ „ Hofrath Piofessor Dr. R. Schmitt in Dresden desgl. für 1888 ... 6 — 

^ 17. ^ „ „ Geh. Regierungsrath Prof. Dr. E.Th.Stöckhardt in Weimar desgl. für 1889 6 — 

21. ., „ „ Docent Dr. 0. Tascheuberg in Halle Jahresbeiträge für 1887 u. 1888 12 — 

^ „ „ „ „ Dr. C. Müller in Halle Jahresbeitrag für 1887 6 — 

^ 22. „ „ „ Professor Dr. J. Carriere in Strassburg Ablösung der Jahresbeiträge . 60 — 

^ ^ ^ „ „ Director Dr. A. Dohrn in Neapel Ablösung der Jahresbeiträge (ohne 

betreffende Bezeichnung eingegangen am 28. December 1887) . 60 — 

27. „ „ ,, Prof. Dr. K. Oebbeke in Erlangen Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1888 36 — 

^ ^ „ „ „ Professor Dr. Pape in Königsberg Jahresbeitrag für 1888 .... 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 

August Wilhelm Eicliler.*) 

Nachruf von P, Maguus, M. A. N. iu BerUu. 

August Wilhelm Eichler wurde am 22. April 1839 zu Neukirchen in der Provinz Hessen geboren. 
Bald siedelte er mit seinen Eltern nach Eschwege über, wo er erzogen wurde und wo sein Vater noch heute 
als angesehener Lehrer wirkt. 1857—60 studirte er Mathematik und Naturwissenschaften in Marburg und 
befleissigte sich daselbst mit besonderem Interesse der Botanik unter dem anregenden Einflüsse Wigands. 
Nach beendetem Studium war er als Lehramtspraktikaut am kurfürstlichen Gymnasium zu Marburg thätig 
und promovirte daselbst 1861 zum Doctor der Philosophie mit seiner gründlichen Arbeit „Zur Entwickelungs- 
geschichte des Blattes mit besonderer Berücksichtigung der Nebenblattbildungen", in der er besonders die 
verschiedenen Entwickeluugstypen der Blätter kennen lehrte. Noch in demselben Jahre gab er seine Lehr- 
thätigkeit am kurfürstlichen Gymnasium in Marburg auf, indem er dem Rufe des Professors Martins in 
München folgte, der ihn zu seinem Assistenten annahm. Martins war vom Kaiser von Brasilien mit der 
Herausgabe des grossartfgst angelegten Werkes über die so unendlich mannigfaltige und interessante 
Pflanzenwelt Brasiliens, mit der Herausgabe der Flora Brasiliensis, beauftragt, und Eichler musste ihm dabei 
zur Seite stehen. Die Führung der weit ausgedehnten Correspondenz, die Sichtung und Vertheilung des 
riesigen Materiales und die Bearbeitung einiger schwierigerer Familien füllten seine Zeit fast vöUig aus. So 
bearbeitete er für die Flora Brasiliensis die Oleaceae und Jasminaceae (Flora Brasiliensis Vol. VF), die 
JJiUeniaceae, Magnoliaceae, lllnteraceae, lianuncuhceae, Menispcrmaceae, Berherideae, C 'apparideae, Cruciferae, 
Papaveraeeae, Fumariaceae, Violaceae, Sauvagesiaceae, Bixaeeae, Cistaceae, Canellaceae (Flora Brasiliensis Vol. XIII), 
Combretnceae, Crassu/aceae, Broseraceae (Flora Brasiliensis Vol. XIVi, Cycadeae, Coniferae, Loranthaceae und 
Balanophoreae. 

An die Bearbeitung dieser Familien für die Flora Brasiliensis schlössen sich morphologische und 
monographische Studien dieser Familien au, so die Arbeit „Menispermdcciie americanae^ (Flora 1864) und 
„Versuch einer Charakteristik der natürlichen PflanzenfamiUe Menispennaceae'' (Denkschriften der k. bayer. 
botanischen Gesellschaft in Regensburg, Bd. V, 1. Heft 1864). Hieran knüpft noch eine Arbeit über den 

*) Vergl. Leopoldiua XXIII. 1887, p. 42. 57. — Aus „Abhandlungen des botanischen Vereins der Provinz 
Brandenburg. XXIX." 

3* 



2^ 

anatomischen Bau der merkwürdigen, der Gefässe entbehrenden Stämme der Menispermaceengattungen Drimys 
und TrochodendroH an, die in Flora 1864 erschien. Die kritisch-morphologische Studie über den Blüthenbau 
der Fumaiiaceen, Cruciferen und einiger Capparideen erschien in der Regensburger Flora 1865, und ihr 
schhesst sich die Arbeit über den Bau der Cruciferenblüthe und das Dedoublement an, die er 1869 ebenfalls 
in der Regensburger Flora herausgab. Ueber die merkwürdige Familie der Balanophoreen veröffentlichte er 
bis in die letzte Zeit viele Einzelstudien ; so über den Bau der weiblichen Blüthen derselben und deren 
Ovula (Actes du Congres international de Botanique tenu a Paris en Aoüt 1867), über Lathrophyttim, ein 
neues Balanophoreengeschlecht aus Brasilien (Botan. Zeitung 1868); Abermals ein neues Balanophoreen- 
geschlecht (Botan. Zeitung 1872); die monographische Bearbeitung der gesammten Balanophoreen in De- 
c.andolle Prodromus Vol. XVII, 1873; Ueber Lathrophytam Pecholtü Eichl. Sitzungsber. der Gesellschaft 
naturforschender Freunde zu Berlin 1885 u. s. w. 

1865 habilitirte sich Eichler als Privatdocent für Botanik an der Universität München. Nach dem 
1868 erfolgten Tode des Professors v. Martins wurde ihm 1868 die Herausgabe der Flora Brasiliensis über- 
tragen, die er bis zu seinem Lebensende immer mit derselben Gewissenhaftigkeit und gleichem Eifer leitete. 
1871 wurde er als Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens an das Johanneum in Graz 
berufen, wo er jedoch nur kurze Zeit blieb. 1873 folgte er bereits einem ehrenvollen Rufe als Professor 
der Botanik und Director des botanischen Gartens an die Universität Kiel. In die Zeit seiner Thätigkeit in 
Kiel fällt die Herausgabe des Hauptwerkes seines Lebens „Die Blüthendiagramme", von denen der erste 
Theil 1875, der zweite Theil 1878 erschien. In diesem Werke hat er unsere Kenntnisse über den Bau der 
Blüthen der Phanerogamen, vermehrt durch viele eigene Untersuchungen, kritisch und übersichtlich zu 
einem Ganzen zusammengestellt und dadurch den Ausbau der Blüthenmorphologie auf das Allerwirksamste 
gefördert. Auch gab er in Kiel zum ersten Male den Syllabus der Vorlesungen über Phanerogamenkunde 
heraus, von dem drei weitere Aullagen in Berlin unter dem Titel „Syllabus der Vorlesungen über specielle 
und medicinisch-pharmaceutische Botanik" erschienen. In diesem Syllabus gelangten seine Anschauungen 
über die natürliche Verwandtschaft der Familien, d. h. sein natürliches Pflanzensystem, zur Darstellung. 
1878 wurde er nach Berlin als Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens und des eben 
in Angriff genommenen botanischen Museums berufen und 1879 zum Mitglied der Akademie ernannt.*) 
Hier in Berlin sollte er eine reiche organisatorische Thätigkeit entfalten. Die Herbarien mussten im neuen 
Musealgebäude aufgestellt und geordnet werden ; der eine Theil der Sammlungen, der das eigentliche Schau- 
Museum bildet, die Früchte, Hölzer, Blüthen in Spiritus u. s. w., musste zum grössten Theile neu beschafft 
werden und zu anschaulicher lehrreicher Aufstellung gelangen. Der heutige Stand des Museums zeigt am 
besten, wie schön ihm diese Aufgabe gelungen ist. Daneben wurden grosse Anlagen und Bauten im Garten 
selbst ausgeführt. Das neue Farnhaus, das neue Victoria-Haus, die herrliche Anlage der Alpinen, die Ab- 
theiluug der nutzbaren Pflanzen, die pflanzengeographischen Gruppen im Sommer verdanken alle seiner 
Thätigkeit ihr Dasein. Noch im letzten Jahre, obwohl schon erkrankt, liess er die von ihm schon vorher 
geplanten Becken für die Cultur der Wasserpflanzen im Freien herstellen und sah mit inniger Befriedigung 
deren Vollendung. 

Neben dieser administrativen und organisatorischen Thätigkeit ging eine reiche wissenschaftliche 
einher. Die schon 1873 begonnenen Studien über die Morphologie der Gymnospermen (Sind die Coniferen 
gymnosperm oder nicht? Regensburger Flora 1873) wurden wieder lebhaft aufgenommen, und die Resultate 
gelangten in zwei Abhandlungen der Sitzungsberichte der Berliner Akademie 1881 und 1882 zur 
Veröffentlichung, sowie auch in der Bearbeitung der Gymnospermen in dem von Engler herausgegebenen 
Sammelwerke „Die natürlichen Pflanzenfamilien". 

Ebenso wurden die ebenfalls 1873 schon begonnenen Studien über die Blüthen der Marantaceae 
(Ueber den Blüthenbau von Camui, Botan. Zeitung 1873) fortgesetzt und in den Beiträgen zur Morphologie 
und Systematik der Marantaceen (Abhandlungen der königl. Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1883) 
veröff'enthcht. Daran schlössen sich Untersuchungen der nahe verwandten Zingiberaceen an, deren Resultate 
er in der Abhandlung über den Blüthenbau der Zingiberaceen (Sitzungsberichte der königl. Akademie der 
Wissenschaften zu Berbn 1884) niederlegte. Seine ersten Studien über die Entwickelungsgeschichte des 
Blattes nahm er in Berlin auch wieder auf und behandelte ausführlich die Entwickelungsgeschichte der 

*) Der Kaiserlichen Leopoldinisch-Carolinischen Deutschen Akademie der Naturforscher gehörte Eichler als 
Mitglied, cogn. Marcgrave, seit dem 1. Januar 1869 an. 



25 

Palmenblätter in den Abhandlungen der königl. preussischen Akademie der Wissenschaften 1885. Hieran 
reihte sich seine letzte Arbeit über die Verdickungsweise der Palmenstämme, die in den Sitzungsberichten 
der k. preuss. Akad. d. Wissenschaften, phys.-mathem. Klasse, Mai 1886, erschien. Daneben begründete er 
das Jahrbuch des königl. botanischen Gartens zu Berlin, in dem er jedes Jahr eine Reihe kleinerer morpho- 
logischer Studien veröffentlichte. 

Schon in Kiel hatte er ein heftiges Augenleiden durchzumachen, das man geneigt war, der 
Anstrengung beim Zeichnen der zahlreichen minutiösen Figuren zu den Blüthendiagrammen zuzuschreiben, 
um so mehr, da er sie selbst aul' Holz gezeichnet hatte. In Berlin wurde er von demselben Augenleiden 
ergriffen, von dem er namentlich in Folge einer Karlsbader Kur vollständig wiederhergestellt wurde. Um 
so schmerzlicher berührte uns Alle das Auftreten der Krankheit, von der er nicht wieder genesen sollte. 
Im Sommer 1886 wurde er von der Leukämie ergriffen. Trotz der besten ärztlichen Berathung, trotz 
sorgfältigster Pflege und bewundernswerther Geduld von seiner Seite erlag er dieser schweren Krankheit 
am 2. März 1887, schon im 48. Jahre sein so thätiges und erfolgreiches Leben abschliessend. 



Eingegangene Schriften. 



iVom 15. Juni bis 15. Juli 1887. Schluss. i 
Physikalisch - medicinische Gesellschaft zu 
Würzburg. Verhandlungen. N. F. Bd. XX. Würz- 
burg 1887. 8». 

Geographische Gesellschaft in München. Jahres- 
bericht für 1886. (Dev ganzen Reihe Hit. XI.) 
München 1887. 8». 

Astronomische Gesellschaft zu Leipzig. Viertel- 
jabrs.schrift. Jg. XXII. Hft. 2. Leipzig 1887. 8". — 
jalircsberichte der Sternwarten für 1886. p. 75 — 165. 

Wetterauische Gesellschaft für die gesammte 
Naturkunde zu Hanau. Bericht über den Zeitraum 
vom I.April 1885 bis 31. März 1887. Eisenach, H. : 
Flora des Kreises Rotenburg a. F. (III.) Hanau 1887. 8». 

Naturwissenschaftlicher Verein für das Fürsten- 
thum Lüneburg in Lüneburg. Jahresbefte. X. 1885 

— 1887. Lüneburg 1887. 8". 

Anthropologische Gesellschaft in Wien. Mit- 
theilungeii. Bd. XVII. (Der neuen Folge Bd. VII.) 
Hft. 2. Wien 1887. 4». — Ratzel, Fr.: Zur Beur- 
theiluug der Anthropophagie, p. 81— 85. — Dzieduszycki, 
A.: Mythen und Märchen bei den Nordslaven, p. 85—97. — 
Andrec, R.: Das Zeichnen bei den Natiirviilkern. p. 98 
—106. — Uhle, M.: Ueber die Wurf holzer der Indianer 
Amerikas, p. 107—114. — Kleinere Mittheilungen, p. 115 
—128. 

Naturforschender Verein in Brunn. Verhand- 
lungen. Bd. XXIV. Hft. 1, 2. 1885. Brünu 1886. 8". 

— IV. Bericht der meteorologischen Comraission. 
Ergebnisse der meteorologischen Beobachtungen im 
Jahre 1884. Brunn 1886. 8». 

Kgl. Ungarische geologische Anstalt in Buda- 
pest. Jahresbericht für 1885. Budapest 1887. 8". 

— Mittheilungen aus dem Jahrbuche. Bd. VIII. 
Hft. 5, 6. Budapest 1887. 8». — Hft. 5. Felix, J : 
Beiträge zur Kenntniss der fossilen Hülzer Ungarns, p. 145 

— 162. — Hft. 6. Staub. M.: Die aquitanische Flora des 
Zsilthales im Comitate Hunyad. p. 223 — 417. 

— Dasselbe in ungarischer Sprache. 

— Földtani Közlöny. Kötet XVII. Füzet 1 — 6. 
Budapest 1847. 8". 



Societe des Sciences naturelles de Neuchatel. 
Bulletin. Tom. XV. Neuchatel 1886. 8». 

Naturforschende Gesellschaft in Bern. Mit- 
theiluugeu aus dem Jahre 1886. Nr. 1143 — 1168. 
Bern 1887. 8". 

Societe helvetique des Sciences naturelles in 
Genf. Actes de la Societe reunie ä Geneve las 10, 
11 et 12 aoüt 1886. 69""= Session. Compte rendu 
1885/86. Geneve 1886. 8». 

— Compte rendu des travaux presentes k la 
69™" Session de la Societe reunie ä Geneve les 10, 
11 et 12 aoüt 1886. Geneve 1886. 8». 

Nederlandsch Aardrijkskundig Genootschap in 
Amsterdam. Tijdschrift. Serie II. Deel 4. Afdeeling: 
Verslagen en Aardrijkskundige Mededeelingen. Nr. 3/4. 
Amsterdam 1887. 8". 

Societe royale de Geographie d'Anvers. Bulletin. 
Tom. XI. Fase. 4. Anvers 1887. 8". — Delgeur, 
L.: Borneo. p. 321—353.— Harven,E. de: La Nouvelle- 
Zelande. p. 391—419. 

R. Accademia delle Scienze di Torino. Atti. 
Vol. XXII. Disp. 12/13. 1886—87. Torino. 80. — 
Giaccomo, C: Annotazioni suU' anatomia del Negro. 
p. 693—711. — Vincentini, G-. e Omodel, D.: Sulla 
variazione di volume di alcuiii metalli nell' atto della fiisione 
e sulla dilatazione terniica degh stessi allo stato licpiido. 
p. 712—726. — Guglielmo, ü.: Sul disperdimento dell' 
elettricitä nell' aria umida. p. 727—746. — Canalis, F.: 
Contributo allo studio dello svihippo e della patologia delle 
capsule soprarenali. p. 747 — 767. 

Societä Italiana di Antropologia, Etnologia e 
Psicologia comparata in Florenz. Archivio per 
r.\ntropologia e la Etnologia. Vol. XVII. Fase. 1. 
Firenze 1887. 8«. 

Societä Veneto-Trentina di Scienze naturali in 
Padua. Bullettino. 1887. Luglio. Vol. IV. Nr. 1, 
Padova 1887. 8». 

North of England Institute of mining and 
mechanical Engineers in Newcastle - upon -Tyne. 
Transactions. Vol. XXXVI. Pt. 3. Newcastle-upon-- 
Tyne 1887. 8». /''^y 









^t-M, 



M Ä^.-' 



* 



V 



26 



American Academy of Arts and Sciences in 
Boston. Memoirs Centennial Volume. Vol. XI. Pt. IV. 
Nr. 5. Cambridge 1886. 4». — Rogers, W. and 
Winlock. A.: A catalogue of 139 Polar Stars for the 
epocli of 1875.0. resultinj; from all available Observations 
made betweeii 18G0 — 1885 and reduced to the System of 
the Catalogue of Publication XIV. of the Astronomische 
■Oesellschaft. p. 227—299. 

— Proceedings. New Series. Vol. XIV. Whole 
Series. Vol. XXII. Pt. 1. Boston 1887. 8<». 

American Association for the Advancement of 
Science. Proceedings, XXXIV Meeting, held at Ann 
Arbor, Mich , August, 1885 und XXXV Meeting, held 
at BufFalo, New York, August, 1886. Salem 1886 
und 1887. B«. 

New York Academy of Sciences Transactions. 
Vol. V. Nr. 7/8. 1885 — 1886. New York 1886. 8«. 

— Annais. Vol. III. Nr. 11/12. New York 1885. 8". 
Museum of comparative Zoölogy, at Harvard 

College in Cambridge, Mass. Bulletin. Vol. XIII. 
Nr. 4. Cambridge 1887. 8». 

Servicio meteorolögico de la provincia in Cör- 
doba. Decreto de su creacion y plan de organizacion. 
Edicion oficial. Cördoba 1887. 8". 

Academy of natural Sciences of Philadelphia. 
Proceedings. Pt. III. October — Üecember, 1886. 
Philadelphia 1887. 8o. 

Dorpater Naturforscher-Gesellschaft. Archiv für 
die Naturkunde Liv-, Ehst- und Kurlands. 1. Serie. 
Mineralogische Wissenschaften nebst Chemie, Physik 
und Erdbeschreibung. Bd. IX. Liefr. 4. Zwanzig- 
jährige Mittelwerthe aus deu meteorologischen Be- 
obachtungen 1866 — 1885 in Dorpat. Dorpat 1887. 8». 

— Sitzungsberichte. Bd. VIII. Hft. 1. 1886. 
Dorpat 1887. 8". 

Societe des Naturalistes ä l'Universite de 
Charkow. Travaux. Tom XX. 1886. Charkow 1887. 
80. (Russisch.) 

Societe Hollandaise des Sciences ä Harlem. 

Archives Neerlandaises des Sciences exactes et natu- 
relles. Tom. XXI. Livr. 5. Harlem 1887. 8". 

Wiskundig Genootschap : Een envermoeide 
Arbeid komt alles to boven, in Amsterdam. Nieuw 
Archief voor Wiskunde. Deel XIII. St. 2. Amsterdam 
1887. 80. 

Acadömie royale de Medecine de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Annee 1887. 4" Serie. Tom. I. 
Nr. 5. Bruxelles 1887. 8". — Desguin. L.: Tumeur 
mahgne costo-plcurale. riisection de la plevre et de deux 
cötes; guerison par premiere Intention, p. 468 — 481. 

Royal Society in London. Pioceedings. Vol.XLII. 

Nr. 255. London 1887. 8". 

Royal microscopical Society in London. Journal. 
1887. Pt. III. June. London. 80. — Gosse, P. H.: 
Twelve new species of Rotifera. p. 361 — 367. — Summary 
et current researches relating to zoology and botany, 
microscopy &c. p. 368 — 536. 

Royal Observatory, Greenwich. Report of the 
astronomer royal to the board of visitors of the 
Observatory, read at the annual Visitation, 1887, 
June 4. 



United States geological Survey in Washington. 

Monographs. Vol. X. Washington 1886. Folio. — 
Marsh, 0. Ch.: Dinocerata, a monograph üf an extinct 



(Vom 15. Juli bis 15. August 1887.1 
Wagner Free Institute of Science of Phila- 
delphia. Transactions. Vol. I. May 1887. Phila- 
delphia. 80. — Heilprin, A.: Explorations on the 
west coast of Florida and in the Okeechobee wilderness. 
With special reference to the geology and zoology of the 
Floridan peuinsula. 134 p. 

Palaeontographica. Beitrage zur Naturgeschichte 
der Vorzeit. Uerausgegeb. von K. A. v. Zittel. 
Bd. XXXIV. Liefr. 1. Stuttgart 1887. 40. [gek.] — 
Riess. Job.: Ueber einige fossile Chimaeriden-Resie im 
Müncliener palaeontologischen Museum, p. 1 — 28. — 
Holzapfel. E.: Die Mollusken der Aachener Kreide, 
p. 29—72. 

Benecke, Berthold: Die Westpreussischen Fische. 
I — V. Im Auftrage des Westpreussischen Fischerei- 
vereins aus seinem Werke „Fische, Fischerei und 
Fischzucht in Ost- und Westpreussen" zusammen- 
gestellt. Danzig 1887. Folio. [Geschenk des Herrn 
Directors Dr. Conwentz, M. A. N. in Danzig.] 

Königlich Preussische geologische Landesanstalt 
und Bergakademie in Berlin. 32. Lieferung der 
geologischen Karte von Preussen und den Thüringischen 
Staaten nebst den dazu gehörigen Erläuterungen. 
Berlin 1886. 80 u. Folio. 

Michel, Julius: Ueber Sehnerven -Degeneration 
und Sehnerven-Kreuzung. Mit 3 litho- und 1 mikro- 
photographischen Tafel. Festschrift der medicini- 
schen Fakultät der Universität Würzburg zur Feier 
des LXX. Geburtstages des Herrn Geh. Rath Professor 
Dr. Albert von Kölliker. Würzburg den 16. Juli 1887. 
[Geschenk des Herrn Geh. Raths Prof. Dr. A. von 
Kölliker, M. X. N. in Würzburg.] 

De Norske Nordhavs- Expedition 1876—1878. 
XVII., XVIIIA- u. XVIIl^- Christiania 1887. Fol. — 
XVII. Danielssen, D. C. : Zoologi. Ahyonida. — 
XVIII^- u. XVIIIB- Mohn, H.: Nordhavets Dybder, 
Temperatur og Stromninger. Med 48 Plater og Karter 
samt 3 Trajsint i Texten. [Gesch.] 

Helmert: Astronomisch - geodätische Arbeiten 
I. Ordnung. Telegraphische Längenbestimmungen in 
den Jahren 1885 und 1886. (Veröffentlichung des 
Königl. Preussischen geodätischen Instituts.) Berlin 
1887. 40. — Jahresbericht des Direktors des Königl. 
geodätischen Instituts für die Zeit von April 1886 
bis April 1887. (Als Manuskript gedruckt.) Berlin 
1887. 80. [Gesch.] 

Verhandlungen der vom 27. October bis zum 
1. November 1886 in Berlin abgehaltenen achten 
allgemeinen Conferenz der Internationalen Gradmessung 
und deren permanenten Commission. Redigirt vom 
ständigen Secretär A. Hirsch. Zugleich mit Berichten 
der Vertreter der einzelnen Staaten über die Fort- 
schritte der Erdmessung in ihren Ländern, von 1884 
bis 1886. Herausgegeben von der permanenten Com- 
mission der Internationalen Erdmessung. Berlin 1887. 
40. [Gesch.] 



27 



Arbeiten aus dem hygienischen Laboratorium der 
Universität Amsterdam: R ingeling, Hermanus 
Gerardus: Bijdrage tot de kennis van het ruimwater 
van Schepen. Amsterdam 1886. 8". — Tilanus, 
C. B. : Ist Jodoform ein Antisepticum? Sep.-Abz. — 
Hoorn, Willem van: Bijdrage tot de kennis van den 
boden uit hj'gienisch oogpunt. Amsterdam 1887. 8". 
[Geschenk des Herrn Prof. Forster, M. A. N. in 
Amsterdam.] 

Schwartze, H. : Die Paracentese des Trommel- 
felles. Ein Beitrag zur chirurgischen Behandlung der 
Ührkrankheiten. Halle a. S. 1886. 8". — Pathologische 
Anatomie des Ohres. Mit 65 Holzschnitten. (Ist Abth. 2 
des IL Bandes des „Handbuches der pathologischen 
Anatomie von E. Klebs".) Berhn 1878. 8". — Lehr- 
buch der chirurgischen Krankheiten des Ohres. Mit 
129 Holzschnitten. Stuttgart 1885. 8o. [Gesch.] 

Krafft-Ebing, R. v. : Psychopathia sexualis. Mit 
besonderer Berücksichtigung der conträren Sexual- 
emiifindung. Eine klinisch-forensische Studie. Zweite 
vermehrte und verbesserte Auflage. Stuttgart 1887. 
80. [Gesch.] 

Doering, Oscar: Obseivaciones meteorologicas 
practicadas en Corduba Repüblica Argentina durante 
el aüo de 1885. Buenos Aires 1886. 8». [Gesch.] 

Stossich, Michele: I distomi dei pesci marini e 
d'acqua dolce. Lavoro monogralico. Trieste 1886. 8". 
[Gesch.] 

Liebe, K. TL und Zimmermann, E. ; Die zonen- 
weise gesteigerte Umwandlung der Gesteine in Ost- 
thüringen. Berlin. 80. [Gesch.] 

Reyer, Alex. ; Auslaute der italienischen, spani- 
schen, französischen, englischen und deutschen Sprache 
und der Anlaute im Italienischen und Deutschen. Mit 
1 lithographirten Tafel. Wien 1886. 8«. [Gesch.] 

New Zealand industrial Exhibition, 1885, 
Wellington. The official record. New Zealand 1886. 
80. [Gesch.] 

Ettingshausen , Albert v. : Ueber die Messung der 
Hall'schen Wirkung mit dem Differentialgalvanometer. 
Sep.-Abz. — Ueber eine neue polare Wirkung des 
Magnetismus auf die galvanische Wärme in gewissen 
Substanzen. Sep.-Abz. — Die Widerstands veränderungen 
von Wismuth, Antimon und Tellur im magnetischen 
Felde. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Plagemann, A. : Zusammenstellung der im deut- 
schen und chilenischen Bergbau gebräuchlichsten berg- 
männischen Ausdrücke. Valdivia 1887. 8». [Gesch.] 

Rath, G. vom ; Einige geologische Wahrnehmungen 
in Griechenland. Bonn 1887. 8o. [Gesch.] 

Günther, Siegmund: Grundlehren der mathema- 
tischen Geographie und elementaren Astronomie zum 
Gebrauche in höheren Mittelklassen und bei akade- 
mischen Vorträgen. Zweite durchaus umgearbeitete 
und vermehrte Auflage. München 1886. 8». [gek.] 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Herausgeg. von Bauer, Dames und 
Liebisch. Jg. 1887. Bd. II. Hft. 1. Stuttgart 
1887. 80. [gek.] — Döderlein, L.: Eine Eigenthümlich- 
keit triassischer i'cÄmoi'dem. p. 1— 4. — Palla, E.: Recente 



Bildung von Markasit im Moore von Marienbad. p. 5—8. — 
Igelstrom, L. J.t Ueber ein neues Vorkommen von Braunit 
und Hausmannit bei Sjogrufvaii im Kirchspiel Grythyttan, 
Gouvernement von Oerebro (Schweden! und über "die Sjö- 
grube im Allgemeinen, p. 8—11.— Sandberger, F.: Bei- 
trag zur Kenntüiss des Graphits von Ceylon und seiner 
Begleiter, p. 12—16. — Riune. F.: Ueber Feujasit und 
Heulandh. p. 17—38. — Jannasch. P.: Die Zusammen- 
setzung des Heulandits von Andreasberg und Fassathal. 
p. 39—44. — Cohen, E.: Der l'allasit von Campo de 
Pucarä in der Argentinischen Republik, p. 45 — 52. — 
Geinitz, H. B.: Ueber Nautilus Alabamensis Morton, 
Nautilus ziczac Sow. und Nautilus lingulatus v. Buch, 
p. 53—56. — Karitzky, A.: Ueber die verticale Vertheilung 
der Animonitideu im Kiewer Jura. p. 57 — 63. 

Wetterwarte der Magdeburgischen Zeitung. 
Jahrbuch der meteorologischen Beobachtungen. Jg. IV. 
1885. Magdeburg 1887. 40. 

Entomologischer Verein in Berlin. Berliner 

entomologische Zeitschrift (1875 — 1880: Deutsche 
entomologische Zeitschrift). Bd. XXXL (1887.) Hft. 1. 
Berlin 1887. 80. 

Die landwirthschaftlichen Versuchs-Stationen. 
Herausgeg. von Fr. Nobbe. Bd. XXXIV. Hft. 3. 
Berhn 1887. 80. 

Naturwissenschaftlicher Verein für Neu -Vor- 
pommern und Rügen in Greifswald. Mittheilungen. 
Jg. XVIII. 1886. Berlin 1887. 80. 

Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und 
Thüringen in Halle a. S. Zeitschrift für Natur- 
wissenschaften. Der ganzen Reihe Bd. LX. 4. Folge 
Bd. VI. Hft. 2. Halle a. S. 1887. 8». — Henschke, 
H.: Ueber die Restandtheile der Ä-opoto -Wurzel, p. lOs' 
—143. — Fronimkuecht, C: Petrographische Studien an 
Eruptivgesteinen aus der Umgegend von Neuhaldensleben. 
p. 144—186. — Schulze, E.i Sorex alpinus am Brocken, 
p. 187. 

Philomathie in Neisse. XXL, XXIL, XXTIT. 

Bericht vom September 1879 bis October 1886. 
Neisse 1882 — 1886. 80. 

Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften 
in Görlitz. Neues Lausitzisches Magazin. Bd. 63. 
Hft. 1. Görlitz 1887. 80. — Schonwälder: Das 
Quellgebiet der Görlitzer Neisse oder der Zagost und seine 
Bevölkerung, p. 175- 1!)6. 

Naturforschende Gesellschaft zu Freiburg i. B. 
Berichte. Bd. I. (1886.) Freiburg i. B. 1886. 80. 

Gesellschaft für Natur- und Heilkunde in 
Dresden. Jahresbericht. Sitzungsberichte 1886 — 1887 
(September 1886 bis April 1887). Dresden 1887. 80. 

K. K. Geologische Reichsanstalt in Wien. 
Jahrbuch. Jg. 1887. Bd. XXXVII. Hit. 1. Wien 
1887. 40. — FouUon, H. v. und Goldschmidt, V.: 
Ueber die geologischen Verhältinsse der Insel Syra. Syphnos 
und Tinos, p. 1—34. — Kispatic, M.: Die Glaukophan- 
gesteine der Fruska gora in Kroatien, p. 35 — 46. — 
Sjögren, Hj.: Ueber das transkaspische Naphtaterrain. 
p. 47—62. — Buchauer, G.: Ein geologisches Pro 111 bei 
Niedcrudorf (Kufsteiu 0.). p. 63-68. — Ühlig, U.: Ueber 
neocome Fossilien vom Gardeuazza in Südtirol, nebst einem 
Anbang über das Neocom von Ischl. p. 69 — 108. — Paul, 
C. M.: Zur Wieliczka- Frage, p. 109-116. — Camer- 
lander, C. Frh. v.: Zur Geologie des Granulitgebietes von 
Prachatitz am üstrande des Böhmerwaldes, p. 116—142. 

— Verhandlungen. 1887. Nr. 2 — 8. Wien. 4». 



28 



K. K. Zoologisch -botanische Gesellschaft in 
Wien. VerhandluDsen. Jg. 1887. Bd. XXXVII. 
1. u. 2. Quartal. Wieu 1887. So. 

Verein der Aerzte in Steiermark zu Graz. 

Mittheilungen. XXIII.Yereinsjahr 1886. Graz 1887.80. 
Societe royale de Botanique de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Tom. XXVI. Fase. 1. Aunee 1887. 
Bruxelles 1887. 8^. — Crepin, F.: Notice biograpliique 
sur Charles Jacques Edouard Blorren. p. 7 — 40. — Cardot. 
J. : Revision des Sj)haigne:i de rAmerique du Nord. p. 41 
— 61. — Strail. Ch. A.: Essai de Classification et doscriji- 
tion des Menthes qu'on rencontre en Belgique. ]i. 63 — 168. — 
Mouton.V.: Asconiycetes observes aux euvirons de Liege. 
p. 169 — 186. — Bommer, E. et Rousseau: Contribution 
ä la floro niycologique de Belgique. p. 187 — 241. 

Societe royale Beige de Geographie in Brüssel. 

Bulletin. XI""^Aunee. 1887. Nr. :-;. Bruxelles 1887. 8«. 

Academie royale de Medecine de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Annee 1887. Ser. IV. Tom. I. 
Nr. 6. Bruxelles 1887. 8". 

Academie des Sciences de Paris. Comptes 
reiidus hebdomadaires de.s seances. 1887. 2"" Se- 
mestre. Tom. 105. Nr. 2 — 6. Paris 1887. 4". — 
Mouchez; Presentatiou des „Proces-verbaux du Congres 
astronomique international pour l'execution de la Carte 
photograpliique du ciel". p. 89 — 92. — Berthelot et 
Fahre. Gh.: Chaleur de formation de l'acide telhirhydrique. 
p. 92—95. — Friedel, C. : Forme cristalline de la quer- 
cine. p. 95 — 96. — Des Cloizeaux: Note sur la forme 
clinorbombique et les caracteres optiques de Tacide arse- 
nieux i)risniatique. p. 96 — 99. — Lory. Ch. : Sur la pre- 
seuce de cristaux microscopiques d'albite. dans diverses 
roches calcaires des Alpes occidentales. p 99 — 101. — 
See, G.: L'antipyrine en injections sous-eutanees. substituee 
ä la morphine, p. 103 — 105. — Mercadier. E.: Sur une 
methode dynamique simple pour determiner le degre d'iso- 
tropie d'un corps solide elastique. p. 105 — 109. — Caba- 
uellas, Ct.: Sur l'emploi du shuiit dans la methode bali- 
stique. p. 109 — 111. — Violle.J.: Polarisation par Omission. 
p. 111 — 114. — Fahre, Ch.: Sur les aluns formes par 
l'acide selenique. p. 114—115. — Haller, A. et Held, A.: 
Sur un riouveau mode de preparation de Tether acetyl- 
cyanacetiquc. p. 115 — 117. — Gouy et Chaperon. G.: 
L'equilihre osmotique et la concentration des Solutions par 
la pesauteur. p. 117 — 119. — Carnot, A.: Etüde sur les 
reactions des vanadates, au poiut de vue de l'analyse chi- 
mique. p. 119 — 122. — CTodefroy. L.: Sur la rectilication 
des phlegmes d'industrie. p. 122 — 124. — Joyeux-Laffuie: 
Recherches sur rorganisation du Chetoptere. p. 125 — 127. — 
Dutilleul, G. : Sur quelques points de l'anatoniie des 
Hirudinees rhynchobdelles. p. 128 — 130. — Chatiu. J.: 
Sur les kystes bruns de l'auguillule de la betterave. p. 130 
— 132. — Hache, E. : Sur la structure et la signiflcatiou 
morphologique du corps vitre. ]). 132 — 135. — Lachmanu. 
P. : Sur l'origine des racines laterales ilans les Fougeres. 
p. 135 — 137. — Meunier. St.: Sur le terrain oligocene du 
Cüudrai, pres de Nemours. Seine-et-Marne. p. 137 — 138. — 
Berthelot et Recoura: Sur le passage entre la serie 
aromatique et la serie grasse. ji. 141 — 145. — Ranvier,L.: 
De l'emploi de l'acide jierruthenique dans les recherches 
histologiques, et de l'application de ce reactif ä l'etude des 
vacuoles des cellules caliciformes. p. 145 — 149. — Marey 
et Pages: Locomotion comparee: mouvement du membre 
pelvien chez l'homme, l'elephant et le cheval. p. 149 — 156. 
— Boiteau, P. : Sur les moeurs du Phylloxera, et sur 
l'etat actuel des vignobles. p. 157 — 159. — Reveille, J. : 
Determination des elements de courbure de la surface de- 
crite par un point quelconque d'un solide invariable, dont 
quatre points donnes decrivent des surfaces dont les Cle- 
ments de courbure sont donnes. p 159 — 163. — Violle, J.: 
Comparaison des energies rayonnees par le platine et 
l'argent fondants. p. 163—165. — Amagat. F.. H.: Solidi- 



fication des liquides par la pression. p. 165—167. — 
Righi. A.: Sur la conductibilite calorifique du bismuth 
dans un champ magnetique. p. 168 — 169. — Haller. A.: 
Sur un noiiveau mode de formation des ethers cyanomalo- 
nique et benzoylcyanacetique. p. 169 — 171. — Duclaux.E.: 
Sur la preparation de l'acide valerianique pur. p. 171 — 173. — 
Rouge t, Ch. : Sur les grains ou boutons des termmaisons 
dites en grappe des nerfs moteurs. p. 173 — 175. — Mau- 
pas, E.: Sur la conjugaison des CiUh. lllmf Note. 
p. 175—177. — Joubin, L.: Sur ranatomic et l'histologie 
des glandes salivaires chez les Cephalopodes. p. 177 — 179. — 
Joyeux-Laffuie: Sur le Chloraema Diijardini et le 
Siphonostuma dijilochaitos. ]). 179-180. — Venukoff: 
Sur le tremblement de terre du 9 juin 1887 dans l'Asie 
centrale, p. 180 — 181 — Tissandier, G.: Sur un grelon 
contenaiit une masse pierreuse p. 182. — Riebet, A.: 
Notice sur les travaux scientitiques de M. Gosselin. p. 186 
— 195. — Mascart: Notice sur M. Alfred Terquem, Cor- 
respondant de l'Academie pour la Section de Physique. 
p. 196 — 199. — Darboux, G.: Sur les equations lineaires 
ä deux variables independantes. p. 199 — 201. — Bouquet 
de laGrye: Note sur le tremblement de terre du 23 fevrier. 
p. 202 — 203. — Daubree: Meteorite tombee le 19 mars 
1884 ä Djati-Pengilon (ile de Java), p. 203— 205. — Lecoq 
de Boisbaudran: Fluorescences du manganese et du 
bismuth Remarques ou eonclusions. p. 206 — 208. — 
Tacchini: Observations solaires faites ä Roms pendant le 
premier trimestre de l'annee 1887. p. 210. — id.: Obser- 
vations solaires faites ä Rome ])endaut le deuxieme tri- 
mestre de l'annee 1887. p 211—212. — Bazin, H.: Ex- 
periences nouvelles sur l'ecoulement eu deversoir. p. 212 
— 215. — Mercadier, E.: Sur la determination du coefti- 
cient de l'elasticite de l'acier. p. 215 — 218, 273—276. — 
Ledeboer, P. et Maneuvrier, G.: Sur le coefficieut de 
seU'-induetion de deux bobiiies reunies en quantite. [). 218 
— 221. — Doumer, E.: Etüde du timbre des sons, par la 
methode des Üammes maiiometriques. p. 222 — 224. — 
Berget. A.; Mesure de la conductibilite calorifique du 
mercure. en valeur absolue. p. 224 — 227. — Ha 11 er, A.; 
Preparation directe des deux borneols inactifs. donnant. 
par Oxydation, du camphre droit ou du camphre gauche. 
p. 227 — 230. — Lopatine, N.: Action de l'aniliue sur 
l'ether diethylsuccinique bibrome. p. 230—231. — Galtier: 
Dangers des matieres tuberculeuses qui out subi le chautfage. 
la dessiccation, le coutact de l'eau. la salsaison, la eouge- 
lation, la i)utrefaclion. p. 231 — 234. — Herouard, E.: 
Sur le Colochirus Lacazii. p. 234 — 236. — Roule, L.: 
Sur la formation des feuillets blastodermiques chez uue 
Annelide polychete (Dasyclione luctdlana D. Ch.'i. p. 236 
— 237. — Danysz, J.: Contribution ä l'etude de l'evolution 
des Perinidiens d'eau douce. p. 238—240. — Peyrou, J.: 
Des variations horaires de l'action chlorophyllienne. p. 240 
—243. — Prillieux: Apparition du Black Rot aux environs 
d'Agen. p. 243. — Rouville. G. de: L'horizon silurieu 
de Montauban-Luchon ä Cabrieres i.Heraulti. p. 243—247. — 
Bergeron. J.: Sur l'hyperite d'Arvieu (Aveyron). p. 247 
—250. — Partiot. G.:" Tremblement de terre survenu au 
Mexique le 3 mai 1887. p. 250. — Jon qui er es. de: Sur 
les mouvements oscillatoires subordonnes. p. 2.53 — 255. — 
Troost, L. et Ouvrard,L.: Sur les Silicates de thorine. 
p. 255 — 258. — Leeoq de Boisbaudran: Nouvelles 
ttuoreseences, ä raies speetrales bien definies. p. 258—261. 
— id.: Fluorescence du spineile. p. 261—262. — Paris: 
Le filage de l'huile. p. 262— 263. — Dom Pedro Auguslo 
de Saxe - Cobourg - Gotha: Presence de l'albite en 
cristaux. ainsi que de l'apatite et de la scheelite, dans les 
filons auriferes de Morro-Velho. province de Minas-Geraes 
(Bresili. p. 264 — 265. — Autonne, L.: Sur les groupes 
cubiques Cremona d'ordre tiui- p. 267 — 270. — Go ulier: 
Sur les nivellements de precisiou. p. 270 — 273. 306 — 309. — 
Demarg.ay, E.: Sur les speetres du didyme et du Sama- 
rium, p. 276 — 277. — Fahre, Ch.: Chaleur de formation 
de quelques tellures eristallises p. 277 — 280. — Haller, 
A, et Arth. G.: Ethers suceinimidoacetique et camphori- 
midoacetique. j). 280—283. — Griner. G.; Sur un uouvel 
isomere de la benzine. p. 283 — 284. — Girard, Ch. et 
L'Hote, L.: Remarques relatives aux observations pre- 



29 



sentees par M. Grawitz siir la preparation des cbrcimates 
d'aniline et leiirs applications. p 284. — Peuch. F.- Des 
eftets de la salaison sur la virulence de la viaude de porc 
cliarbonneux. p. 285—286. — Alvarez, E.; Sur im nou- 
veau microbe. deterniinaut la fermentation indigotiqiie et la 
production de l'indigu bleu. p. 286 — 289. — Lacerda. 
J. B. de: Sur les fornies bacteriennes cpfon rencontre daiis 
les tissHS des iudividus morts de la tievre jaiine p. 289 
— 290. — Duroziez. P. : Du poiils gemine, comme guide 
dans radrainistration de la digitale. p!'291. — Moucbez: 
Übservations des petites planetes, faites au grand instru- 
meut mö-idieu de l'Observatoire de Paris pendant le Pre- 
mier trimestre de l'annee 1887. p. 294—296. — Chauveau. 
A. et Kaufmann: Nouveaux documents sur les relations 
qui existent eutre le travail chimique et le travail meca- 
niquo du tissu musculaire. De la quantite de ehaleur pro- 
duite par les musclcs qui fonctionneut utilement dans les 
tonditions pbysiologiques de l'etat normal, p. 296 — 301. — 
Lecuq de Boisbaudran: Nouvelles tiuorescences ä raies 
spectrales bien detinies. p. 301— 304. — Rayet.G.: Eclipse 
jiartielle de lune du 3 aoüt 1SS7. observee k l'Übservatoire 
de Bordeaux, p. 305—306. — Heraud: Sur les marees de 
la cöte de Tunisie. p. 309 -- 311. — Vigual, W.: Sur 
l'action des micro-organismes de la bouche et des matieres 
fecales. sur quelques substances alimentaires. p. 311 — 313. — 
Riebet. Ch.: Des conditions de la polypnee thermique. 
p. 313—316. — Bernard. V.: Structure de la branchie 
des Gasteropodes prosohranches. p 316 — 318. — Deperet, 
Gh.: Sur l'analogie des roches anciennes, eruptives et sedi- 
mentaires. de la Corse et des Pyrenees orieutales. p. 318 
— 321. — Errington de la Croix, J.: La geologie du 
Cbericliira (^Tunisie eeutralei. ji. 321 — 323. 

Nederlandsch Aardrijkskundig Genootschap in 
Amsterdam. Tijdschrilt. Ser. II. Deel 4. Afdeeling : 
Verslagen en Aardrijkskundige Mededeeliugen. Nr. 5/6. 
Amsterdam 1887. S". 

Kongelig Norske Frederiks Universitet in 
Christiania. Aarsberetning lor Budgetterminen 1885 
— 1886 samt Universitets Matrikul for 1886. Chri- 
stiania 1887. 8". 

— Universitets-Program for andet Semester 1886. 
Christiania 1886. 4**. Schübeier, F. C. : Viridarium 
Norvegicum. Norges Vooxti-ige. Et Bidrag til Nord- 
Europas Natur- og Culturhistorie. P'" Bd. 2'''=' Hefte 
og 2''" Bd. 1^"= Hefte. 

Royal microscopical Society in London. Journal. 
1887. Pt. 4. August. London. 8".— Maddox.R.L.: 
Ün tbe difiereut tissues found in the muscle of a mummy. 
p. 538 — 544. — Jones, T. R. and Sherborn, C. D.: 
Remarks ou the Foraminifera, with especial reference to 
their variability of form, illustrated by the Christellarians. 
Pt. II. p. 545—557. — Grenfell, J. G.: On new species 
of Scijphidia and Binophysis. p. 558 — 560. — Sumniary of 
curreut researches rclating to zoology and botany, micro- 
scopy &i/. p. 561-696. 

öuekett microscopical Club in London. The 
Journal. Ser. IL Vol. III. Nr. 19. August, 1887. 
London. 8". 

Zoological Society of London. Proceedings of 
the scientific meetings for the year 1887. Pt. I. 
June 1^', 1887. London. 8«. — Howes, G. B.: On 
the skeleton and aftinities of tbe paired tins of Cerathodus, 
with observations upon those of the Elasmohranchii. 
p. 3 — 26. — Parker, T. J.: On üarcharodon ronddetii. 
p. 27—39. — Abraham, N.: On the habits of the three 
Trapduor Spider of Graham's Town. p. 40 — 43. — 
Shufeldt. R. W.: On the visceral anatomy of certain ^litfcs. 
p. 43 — 47. — Sclater, P. L.: Characters of new species 
of birds of the family Tyraniiidae. p. 47 — 49. — Windle, 
ü. C. A. : On the anatomy of Hydromys chrysogaster. 
p. 53 — 65. — Jacoby, M. : Descriptions of the Phytopha- 

Leop. X.XIV. 



gouf: Coleoptera of Ceylon, obtained by Mr. George Lewis 
during the years 1881—1882. p. 65—119. — Beddard, 
P.E.: On Braclujiiriis calous. p. 119— 121. — Thomas, 0.: 
List of Mamm(da froin the Cameroons Mountain collected 
by Mr. H. H. Johnston. p. 121. — Shelley. G. E.: ün a 
collection of Birds made by Mr. H. H. Johnston on the 
Cameroons Mountain, p. 122 — 126. — Boulenger, G. A. : 
List of Reptiles collected by Mr. H. H. Jobnston on the 
Cameroons Mountain, p. 127. — Smith, E. A.: On the 
Mollusca collected at the Cameroons Mountain by Mr. H. H. 
Johnston. p. 127 — 128. — Waterhou se, Ch. 0.: On some 
Coleopterows Insects collected by Mr. H. H. Johnston on 
the ('ameroons Mountain, p. 128. — Day, F.: Ou a sup- 
posed hybrid between the Pilchard (Glupea pilchardus) 
and tbe Herring (C. harengus), and on a specimen of 
Sahno purpuratas. p. 129 — 130. — Sclater, W. L.: On 
the Peripatus of British Guiana. p 130 — 137. — Bell, F. J. : 
Report on a collection of Echinodermata from the Andaman 
Islands, p. 139 — 145. — Boulenger. 6. A.: On a collection 
of Reptiles and Batrachiatis made by Mr. H. Pryer in the 
Loo Choo Islands, p. 146—150. — Thomas, 0.: On the 
small Mammalia collected in Demerara by Mr. W. L. Sclater. 
p. 150. — Boulenger, G A. ; On a new Geckoid Lizard 
from British Guiana. p. 153—154. — Beddard. F. E.: 
On the structure of a new genus of Lumhricidae (Thamno- 
drilus yxdiehni). p. 154 — 163. — Waterhouse, Ch. 0.: 
Note on a uew parasitic Bipteruus Insect of the family 
Hippoboscidae. p. 163 — 164. — Garret, A.: On the ter- 
restrial Müllusks of the Viti Islands. I. p. 164 — 188. 

Geologists' Association in London. Proceedings. 
Vol. IX. Nr. 8. November, 1886, und Vol. X, Nr. 1. 
February, 1887. London. 8». 

Penzanze natural history and antiquarian 
Society. Report and Transactions. 1886 — 1887. 
Plymuuth. 8». 

Society of Science, Letters and Art of London. 
The Journal. — Royal Jubilee Number. — January 
to July, 1887. London. 8«. 

Royal meteorological Society in London. Quar- 
terly Journal. April, 1887. Vol. XIIL Nr. 62. 
London. 8». 

— Marriott, W.: Hints to meteorological ob- 
servers, with instructions for taking observations and 
tables of their reduction. II. Edition. With illustra- 
tions. London 1887. S». 

— • The meteorological Record. Mouthly results 
of observations made at the Stations of the Society, 
with remarks on weather for the quarter ending 
Deceraber SV\ 1886; Vol. VI, Nr. 24 und for the 
quarter ending Maroh 3P', 1887; Vol. VII, Nr. 25. 
London. 8". 

Royal Irish Academy in Dublin. „Cunniugham 
Memoirs". Nr. H— IV. Dublin 1886—87. 4». — 
Nr. II. Cunningham. D. J.: The himbar curve in man 
and the apes, with au account of the topographical ana- 
tomy of the Chimpauzee, Orang-Utan, and Gibbon. — 
Nr. III. Haughton, S.: New researches on suuheat, ter- 
restrial radiation, etc. — Nr. IV. Ball, R. S.: Dynamics 
and modern geometry: a new chapter in the theory of 
shrews. 

— The Transactions. Science. Vol. XXVIII. 
Nr. 14—25. Dubhn 1883—1886. 4». — Nr. 14. 
Mackintosh, H. W.: Report on the acanthology of the 
Desmosticha. (Pt. IIL) Further observations on the acan- 
thology of the Diadeinatidae. — Nr. 15. NicoUs, W. : 
Expansion of elliptic functions. — Nr. 16. Creraona, L.: 
On a geometrical transformation of the fourth ordre, in 
Space of three dimensions, the inverse transformation being 
of the sixth ordre. — Nr. 17. O'Reilly, J. P.: Catalogue 

3a 



30 



of the earthquakes having occurred in Great Britain and 
Ireland during historical times ; arranged relatively to loca- 
lities and frequency of occurrence. to serve as a basis for 
an eartliquake map of the tbree kingdoms. — Nr. 18. 
Blakwill, F. P. and Wright. J.: Report on some recent 
Foraminifera foiind oft' the coast of Dublin and the Irish 
Sea. — Mr. 19. Hart, H. C. : On the botany of Sinai and 
South Palestine. — Nr. 20. M'Cay, W. S.: On tbree 
circles related to a triangle. — Nr. 21. Davy, E. W.: On 
the nitroprnssides of the more imjiortant bases of opium. — 
Nr. 22. O'Pieilly, J. P.: Alphabetical eatalogue of the 
earthquakes recorded a.s having occurred in Europe and 
adjacent countries, arranged to serve as a basis for an 
eartbquake map of Kurope. — Nr. 23. Roberts, E. A.: 
On some properties of certain plane curves. — Nr. 24. 
Ball, V.: Observations on Lion-bi'oeding in the gardens 
of royal zoological Society of Ireland. — Nr. 25. Malet. 
J. C. : Geometrical theorems. 

Polite literature and antiquities. Vol. XXVII. 

Nr. 6—8. Dublin 1885—86. 40. 

— Proceedings. Science. Series II. Vol. IV. 
Nr. 1 — 5. Dublin 1884—86. 8". 

— — Polite literature and antiquities. Ser. 11. 
Vol. II. Nr. 6. 7. Dublin 1885—86. 8». 

— Todd leeture Series. Vol. II. Pt. 1. Dublin 
1885. 8". 

Royal Dublin Society. The scientific Transactions. 
Vol. lil. (Series II.) Nr. 11 — 13. Dublin 1886-87. 

4'^. — Nr. 11. Sharp, D.: On New Zealand Coleoptera. 
With descriptions of uew genera and species. — Nr. 12. 
Davis, J. W. : The fossil Fishes of the chalk of mount 
Lebanon, in Syria. — Nr. 13. Stoney, G. J. : On the 
cause of iridescence in clouds. 

— The scientific Proceedings. Vol. V. (Series IL) 
Pt. 3 — 6. Dublin 1886—87. 8". 

Anthropological Institute of Great Britain and 
Ireland in London Journal. Vol. XVI. Nr. 4. May, 
1887, und Vol. XVII. Nr. 1. August, 1887. London. 

80. — Vol. XVI. Nr. 4. Watt, G.: The aborigiual tribes 
of Manipur. ]i. 346 — 370. — Poole, R. S. : The Egyptian 
Classification of theraces of man. p. 370 — 377. — Galton, F.: 
The president's addres. p. 387 — 402. — Flower: Obituary 
notice of the late Professor Busk. p. 403 — 407. — Antbropolo- 
gical miscellanea. p. 409 — 434. — Vol. XVII. Nr. 1. Wilson. 
€. W. : On the tribes of the Nile Valley, north of Kbartüm. 
p. 3 — 23. — Ferrier. D.: On the fnnctional topugraphy 
of the brain. p. 26 — 28. — Kolleston. H. D.: IJescription 
of the cerebral hemispheres of an adult Australian male, 
p. 32 — 42. — Hansen, S.: On a fossil human skull from 
Lagoa Santa, Brazil. p. 43. — Lewis, A. L.: Stone circles 
near Aberdeen. p. 44—55. — Cockburn, J. : On palaeo- 
lithic implements from the drift gravels of the Singrauli 
Basin, South Mirzapore. p. 57 — 64. — Hall,A.: Notes on 
stone implements from Perak. p. 66 — 67. — Rink, H.: 
The migrations of the Eskimo indicated by their progress 
in completing the Kayak im|ilements. p. 68 — 71. — Trotter. 
C: Notes on the natives of the Polynesian Islands, p. 75 
— 78. — Anthropological miscellanea. p. 79 — SO. 

Comite g^ologique (Ministere des Domaines) 
in St.-Petersburg. Mennoires. Vol. IV. Nr. 1. St.- 
Petersbourg 1887. 4«. — Allgemeine geologische Karte 
von Russland. Blatt 138. Saytzeff, A.: Geologische 
Beschreibung der Kreise Rewdinsk und Werch-Issetsk mit 
den angrenzenden Districten in Central-Ural. 

— Bulletins. 1887. VI. Nr. 6, 7. St.-Peters- 
bourg. 8". (Russisch.) 

— — Supplement au Tom. VI. St.-Petersbourg 

1887. 8". — Nikitiu.S.: Bibliotheque geologique de la 
Russie. 1886. 



Musee d'Histoire naturelle de Belgique in 
Brüssel. Annales. Serie paleontologique. Tom. XIII. 
Rruxelles 1886. Fol. — Beneden. P. J. v.: Uescription 
des ossements fossiles des environs d'Anvers. Cinquieme 
Partie. lAvec un atlas de 75 plancbes in-plano.) Cetaces. 
Genres: Amphicetus, Heterocetus, Mesocetus, Idiocetus et 
Isoceius. 

Academia Romana in Bukarest. Documente 
privitore la Istoria Roniänilor. Urniare la colec|iunea 
lui Ludo.xiu de Hurniuzaki. Supplement I. Vol. III. 
Fase. I. 1709 — 1812. Documente culese din archi- 
vele ministeriului afacerilor sträine din Paris de A. J. 
Odobescu. Bucuresci 1887. 4". 

Reale Istituto Veneto di Scienze, Lettere ed 
Arti. Atti. Ser. VI. Vol. 111. Disp. 10, — Vol. IV. 
I)isp. 1 — 10 und Appendice zu Disp. 10, — Vol. V. 
Disp. 1. Venezia 1884 — 1887. 8". 

American Museum of natural History in New 
York. Bulletin. May, 1887. Vol. II. Nr. 1. New 
York 1887. 80. 

American geographical Society in New York. 
Bulletin. Vol. XIX. Nr. 2. June 30, 1887. New 
York. 80. — Dellenbaugh, F. S.: The Great Walled 
River, p. 113—163. — Brown, F.: Recent explorations in 
Egypt. p. 164 — 193. — Colonel Chaille-Long on the 
Juba. p. 194—198. — Geographical notes. p. 199—221. — 
Rosweli Dwight Hitchcock UJbituaryi. p. 222—224. 

Massachusetts horticultural Society in Boston. 
Transactions for the year 1886. Pt. IL Boston 1887. 8o. 

Geological Survey of Canada in Ottawa. Rap- 
port anuuel. (Nouvelle Serie.) Vol. 1. 1885. (mit 
„Mappes-' &c.). (Ottawa. 8".) 

Cincinnati Society of natural History. The 
Journal. Vol. X. Nr. 2. July 1887. Cincinnati. 8o. 

Academia nacional de Ciencias en Cördoba 
(Repüblica Argentina), ßoletin. Junio 1886. Tom. IX. 
Entregas 1/2. Buenos Aires 1886. 8". 

Royal Society of South Australia in Adelaide. 

Transactions and Proceedings and Report. VoL IX. 

(for 1885—86). Adelaide 1887. 8". 

Asiatic Society of Japan in Tokio. Transactions. 
Vol. XV. Pt. 1. Yokohama 1887. 8». 

Imperial University, Japan, in Tokio. Journal 
of the College of Science. Vol. I. Pt. 3. Tokyo, 
Japan 1887. 8». — Mitsukuri, K.: On the formation 
of the germinal layers in Chelonia. p. 211 — 246. — Wa- 
tase. S.: On the caudal and anal fins of Gold-fishes. 
p. 247 — 267. — Sasaki, C: Some notes on the Giand 
Salamander of Japan (Craptobraiiclius Japonicus, van der 
Hoeven). p. 269 — 274. — Tanakadate, A : A pocket 
galvanometer. p. 275 — 302. — Kotij. B.: Some occurrences 
of Piedmontite in Japan, p. 303 — 312. — Sekiya. S.: 
The severe Japan Eartbquake of the 15* of January. 1887. 
p. 313 — 323. — Knott, C. G. : Electrical resistence of 
nickel at high temperatures. p. 325 — 332. — Tanakadate. 
A.: The constants of a lens. p. 833—336. 



(Vom 15. August bis 15. September 1887.) 
Nehring, A. : Ueber eine Pelzrobben-Art von der 
Küste Süd-Brasiliens. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Lydekker, Richard: Catalogue of the remains 
of Siwalik Vertebrata, contained in the geological 
department of the Indian Museum, Calcutta. Pt. I. 



31 



Mammalia. Pt. II. Aves, Reptilia, and Pisces. Calcutta 
1885, 1886. S«. — Catalogue of the remaius of 
pleistocene and pre-historic Vertebrata, contained in 
the geological Department of tbe Indian Museum, 
Calcutta. Calcutta 1886. 8". [Gesch.] 

Stossich, Michele ; Brani di elraintologia Terge- 
stina. Seria I — V. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Günther, Siegmund: Erdkunde und Mathematik 
in ihren gegenseitigen Beziehungen. München 1887. 
8». [Gesch.] 

Mann, L. : Das Wesen der Electricität und die 
Aetiologie der Pest und der Cholera. Beiliu 1885. 8". 
F. lleinicke. [Geschenk der Verlagsbuchhandlung.] 

Joseph, Gustav: Ueber Fliegen als SchädHnge 
und Parasiten des Menschen. III. Myiasis interna. 
IV. Myiasis septica. Berlin 1887. 80. [Gesch.] 

Volger, Otto: Abermals: Unser Wissen von dem 
Erdbeben. Bemeikungen zu dem Vortrage des Herrn 
Oberrealschullehiers Müller in der Sitzung des Mittel- 
rheinischen Bezirksvereines in Coblenz am 6. März 1887. 
(Z. 1887. S. 520). Sep.-Abz. [Gesch.] 

Churchill, John Francis: First report of Dr. — 's 
free stoechiological dispensary, for consumption and 
diseases of the lungs, windpipe, nose and throath, 
with an appendix on croup, diphtheria, and hay- 
fever. — Advice and treatment gratis for the poor 
daily, at 2 o'clock. Sundays excepted. — Opeu to 
members of the medical profession on presenting their 
card. London: 99, Marylebone road, W. 1886. 8». 
[Gesch.] 

O'Dru de Revel, Joseph: Message de Dieu aux 
hommes de mon temps et k ceux de l'avenir ou Dieu 
et l'enfant. Deuxieme edition, complete avec l'arret 
du Seigneur. Grenoble s. a. 8". [Gesch.] 

Zopf, W. : Extract from a monograph „Zur 
Kenntniss der Phycomyceten". Tranlated by George 
C. Karop. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Production der Bergwerke, Salinen und Hütten 
des Preussischen Staates im Jahre 1886. Berlin 1887. 
4". [Gesch.] 

Deutsche Rundschau für Geographie und Sta- 
tistik. Unter Mitwirkung, hervorragender Fachmänner 
herausgegeben von Friedrich Umlauft. Jg. IX. 
Wien, Pest, Leii^zig, 1887. 8». [gek.] 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Herausgeg. von Bauer, Dam es und 
Liebisch. Jg. 1887. Bd. II. Hft. 2. Stuttgart 1887. 
80. [gek.] ^ Hang, E.: Ueber die „Pohjmorphidae'' , 
eine neue Ammonitenfamilie aus dem Lias. \\. 89—163. — 
Philippson, A.: Ueber das Vorkommen der Foramini- 
feren - üattimg Nummoloculina Steinmann in der Kreide- 
formation der Ostalpeu. p. 164—168. — Klein, C und 
Jannasch, P.: Ueber Antimonuickelglanz vUUmauniti von 
Lölliug und von Sarrabus (Sardmieni. p. 169—173. — 
Roemer, F.: Truchosponyia, eine neue Gattung siluriseher 
Spongieu. p. 174—177. 

Königlich Preussische Akademie der Wissen- 
schaften zu Berlin. Sitzungsberichte. 1887. Nr. 19 — 39. 
Berhn 1887. 4". — Wilsing, J.: Mittheiluug über die 
Resultate von Pendelbeobacbtungen zur Bestimmung der 
mittleren Dichtigkeit der Erde. p. 327—334. — Mommseu, 
Th.: Ueber einen neu aufgefundenen Reisebericht nach dem 



gelobten Lande, p. 357—364. — Sprung, A.: Ueber 
aussergewölmliche Störungen im Gange des Luftdruckes 
am 3. und 4. Mai 1887. p. 367—368. — Hof mann. A. W.: 
Zur Kenntniss des Amidophenylmercaptans und der ent- 
sprechenden Naphtylverbindimgen. p. 427 — 445. — Auwers, 
A. : Neue Untersuchungen über den Durchmesser der Sonne. 
II. p. 449—486. — Hertz, H.; Ueber einen Eintiuss des 
ultravioletten Lichts auf die elektrische Entladung, p. 487 
—490. — Weber, H. F.: Die Entwickelung der Licht- 
emission glühender fester Körper, p. 491 — 504. — Pi-i- 
bram, R. : Ueber die specitische Drehung optisch activer 
Substanzen in sehr verdünnten Lösungen, p. 505—514. — 
Rammeisberg, C: Ueber das Atomgewicht der Yttrium- 
metalle in ihren natürlichen Verbindungen und über den 
Gadolinit, p. 549 — 556. — Gotische, C: Ueber das 
Mitteloligocän von Itzehoe, p. 573 — 576. — Roth, J. : 
Ueber den Zobtenit. p. 611 — 630. — Seh wen den er, S.: 
Ueber Quellung und Doppolbrechung vegetabilischer Mem- 
branen, p. 659 — 702. — Ginzel, F. K.: Ueber einige von 
persischen und arabischen Schriftstellern erwähnte Sonneu- 
und Mimdtinsternisse. p. 709—714. — Vogel, H. W.: Be- 
ziehungen zwischen Zusammensetzung und Absorptions- 
spectrum organischer Farbstoffe. p.715 — 718. — Schneider, 
R.: Ein bleicher Asellus in den Gruben von Freiberg im 
Erzgebirge. (Asellus aquaticiis, var. Fribergensis.) p. 723 
— 742. — Helmholtz, H. v.: Weitere Untersuchungen, 
die Elektrolyse des Wassers betreffend, p. 749 — 757. — 
Nagel, W.; Das menschliche Ei. p. 759 — 761. — 
Priugsheim. N.: Ueber die Abhängigkeit der Assimilation 
grüner Zellen von ihrer Sauerstoftäthnumg. und den (Jrt, 
wo der im Assimilationsacte der Pflanzenzelle gebildete 
Sauerstoff' entsteht, p. 763 — 777. — Hofmann, A. W. ; 
Noch einige weitere Beobachtungen über das o-Amido- 
phenylmercaptan und seine Abkömmlinge, p. 779 — 794. — 
Weltner, W.: Dendrucoelam jmnctatum Pallas, bei Berlin, 
p. 795-804. 

Commission für die geologische Landes-Unter- 
suchung von EIsass-Lothringen in Strassburg. Mit- 
theilungen. Bd. I. Hft. 2. Strassburg i. E. 1887. 8». 
. — Abhandlungen zur geologischen Specialkarte 
von EIsass-Lothringen. Ergänzungsheft zu Bd. L — 
Bd. ni. Hft. 2. - Bd. IV. Hft. 3. Strassburg 1887. 8». 
— Geologische Uebersichtskarte der südlichen 
Hälfte des Grossherzogthums Luxemburg. Mit Er- 
läuterungen von L. V. Werveke. — Geologische 
Uebersichtskarte des westlichen Deutsch- Lothringen. 
Mit Erläuterungen von E. Schumacher, G. Steinmann 
und L. v. Werveke. — Uebersichtskarte der Eisenerz- 
felder des westlichen Deutsch -Lothringen. Mit Er- 
läuterungen. Strassburg i. E. 1887. Fol. u. 8». 

Senckenbergische naturforschende Gesellschaft 
in Frankfurt am Main. Bericht 1887. Frankfurt a. M. 

1887. 8". — Meyer, 0.: Beitrag zur Kenntniss der 
Fauna des Alttertiärs von Mississippi und Alabama, p. 3 
— 22. — Andreae, A.: Ueber das elsässische Tertiär und 
seine Petroleumlager, p. 23 — 35. — Boettger. 0.: Her- 
petologische Notizen, p. 36 — 64. — Heyden, L. v.: Bei- 
träge zur Kenntniss der Hymenopteren-Fauna der weiteren 
Umgegend von Frankfurt a. M. p. 65 — 87. — Deich- 
müller. J.V.: Ueber zwei Blattinen-Reste aus den unteren 
Lebacher Schichten der Rheinprovinz, p. 89 — 94. — 
Koerner, 0.: Ueber die Naturbeobachtung mi homerischen 
Zeitalter, p. 95 — 107. — Ritter, F.; Zur Geognosie des 
Taunus, p. 108^124, — Andreae, A. : Ein neues Raub- 
thier aus dem mitteloligocänen Meeressand des Mainzer- 
Beckens. Dasyurodon 1' lonheimensis n. g. n. sp. p. 125 — 133. — 
Boettger, 0.: Zweiter Beitrag zur Herpetologie Südwest- 
und Süd-Afrikas, p. 135 — 173. — Lachmann, A. : Ergeb- 
nisse moderner Gehiruforschung. p. 175 — 189. 

Schlesische Gesellschaft für vaterländische 
Cultur in Breslau. XXIV. Jahresbericht. Enthält den 
Generalbericht über die Arbeiten und Veränderungen 



32 



der Gesellschaft im Jahre 1886. Nebst einem Er- 
gänzungsheft: Zacharias Allerts Tagebuch aus dem 
Jahre 1627 von J. Krebs. Breslau 1887. 8". 

Anzeiger für die Kunde des deutschen Mittel- 
alters, von Jg. IV ab : lür die Kunde der teutscben 
Vorzeit. Jg. I, 1832— VIII, 1839. Nürnberg-Karls- 
ruhe. 4". [gek.] 

Societä Italiana in Verona. Memorie di mate- 
matica e fisica. Tom. VI — XV. Pt. 2. Verona 1798 
— 1810. 4f. [gek.] 

Zeeuwsch Genootschap der Wetenschappen te 
Vlissingen. Deel I -XV. Middelburg 1769—1792. 
80. [gek.] 

— Nieuwe Werken. Deel I, II. Middelburg 1839, 
1845. 8«. [gek.] 

Bibliotbeque universelle et Revue Suisse. 
Archives des Sciences physiques et naturelles. Nou- 
velle Periode. Tom. XIII— XIX und XXI— XXXVI. 
Geneve 1862 — 69. 8o. [gek.] 

Eoninklijke Akademie van Wetenschappen in 
Amsterdam. Jaarbock van April 1857 — April 1858. 
Amsterdam. 8". [gek.] 

Freies Deutsches Hochstift zu Frankfurt am 
Main. Berichte. Neue Folge. Bd. III. Jg. 1886/87. 
Hft. 3/4. Frankfurt am Main. 8o. 

— Verzeichniss der Mitglieder. Mai 1887. (Frank- 
furt am Main.) 8». 

Die landwirthschaftlichen Versuchs- Stationen. 
Herausgeg. von Fr. Nobbe. Bd. XXXIV. Hft. 4. 
Berlin 1887. 8". 

Astronomische Gesellschaft in Leipzig. Viertel- 
jahrsschrift. Jg. 22. Hft. 3. Leipzig 1887. 8". — 
(Hartwig:) Ephemeriden der veränderlichen Sterne für 
1888. p. 168 — 177. — Schräm, Robert: Nekrolog. Theodor 
von Oppolzer. p. 177— 2L8. 

Naturwissenschaftliche Gesellschaft „Isis" in 
Dresden. Sitzungsberichte und Abhandlungen. Jg. 1887. 
Januar bi.s Juni 1887. 8". — Helm, G.: Die bis- 
herigen Versuche, Mathematik auf volkswirthscliaftliche 
Fragen anzuwenden, p. 3 — 13. — Schneider, Ü.: Der 
ägyptische Granit und seine Beziehungen zur altägyptischen 
Geschichte, p. 14 — 29. — Neubert, G. A.: Resultate aus 
den meteorologischen Beobachtungen von Dresden 1876 
—85. p. 30. 

Academie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdomadaires des seances. 1887. 2™* Se- 
mestre. Tom. 105. Nr. 7 — 11. Paris 1887. 4«. — 
Janssen, J. : Note sur les travaux recents executes ä 
rObservatoire de Meudon. p. 325-328. — Chauveau, A. 
et Kaufmann: Nouveaux dücuments sur les relations qui 
existent entre le travail chimique et le travail mecanique 
du tissu musculaire. Du coefiicient de la quantite de tra- 
vail mecanique proJuit par les muscles qui fonctionnent 
utilemeut dans les conditions physiologiques de l'etat normal. 
p. 828 — 336. — Trecul,A.: Encore quelques mots sur la 
nature radiculaire des stolons des NejArokpis. p. 337 — 343. 
— Lecoq de Boisbaudran: Nouvelles tiuorescences ä 
raies spectrales bien definies. p. 343 — 347. — Grehant 
et Mislawsky; L'excitation du fois par l'electricite 
augmente-t-elle la quantite d'uree contenue dans le sangV 
p. 349 — 351. — Spillmann et Haushalter: Disseniina- 
tion du bacille de la tubercidose par les mouches. )). 352 
— 353. — Fokker: Sur les hematocytes. p. 353 — 356. — 
Maupas, E.: Theorie de la sexualite des Iiifusoires cilies. 
p. 356—359. — Heckel.E. et Sehlagdenhauffen, F.: 



Sur la secretion des Auracaria. p. 359—360. — Janssen, 
J.: Note sur l'eclipse du 19 aoüt dernier. p. 365—366. — 
Faye: Sur le mode de refroidissement de la terre. p. 367 
— 369. — Bertrand. J.: Solution d'un probleme p. 369. — 
Lescarbault. E.: Eclipse partielle de la lune, en partie 
visible ä Orgeres lEure-et-Loir), le 3 aoüt 1887. p. 370 
— 371. — Maneuvrier, G. et Ledeboer, P.: Sur le 
coefiicient de self-induction de deux bobines reunies en 
quantite. p. 371 — 375. — Isambert, F.: Sur la conipressi- 
bilite de quelques dissohitions de gaz. p. 375 — 377. — 
Levy. L.: Sur les titanates de zinc, et particuliereraent 
sur un trititanate. p. 378 — 380. — Jolyet. E.. Bergonie, 
J. et Sigalas, C: Appareil pour retudc de la respiration 
de rhomnie. p. 380—383. — Bernard, F.: Striicture de 
la fansse branchie des PruKohnntches pectinibrauches. 
p. 383—385. — Peyrou, J.: Des variations horaires de 
l'action chlorophyllienne. p. 385 — 388. — Bertrand, J.: 
Fornude nouvelle pour representer la tension maxinia de 
la vapeur d'eau. p. 389—394. — Faye, H.: Sur los tor- 
nados aux Etats-Unis. p. 394—401. — Rayet, G.: Obser- 
vations de la comete Barnard (12 mal 1887 1. faites ä l'equa- 
torial de 0"'. 38 de l'Observatoire de Bordeaux par MM. 
(i. Rayet et Flamme ^suite). p. 403— 404. — LaPurte,F.: 
Determination de la longitude d'Haiphong (Tonkini par le 
telegraphe. p. 404 — 406. — Barbier, E.: Generalisation 
du Probleme resolu par M. Bertrand. p. 407. — Koenigs, 
G.: Recherches sur les surfaces par cha(iue point des- 
quelles passent deux ou phisieurs cuniques tracees sur la 
surface. p. 407 — 409. — Laurent. L. : Saccharimetre de 
projection. p. 409 — 411. — Raulin, J.: Experiences de 
chimie agricole. p. 411 — 414. — Dufour, Gh.: La tromhe 
du 19 aoüt 1887, sur le lac Leman. p. 414 — 417. — 
Gonnard, F.: Addition ä une note sur certains pheuo- 
menes de corrosion de la calcite de Couzon (Rhone), 
p. 417 — 419. — Marey: La photochronographie appliquee 
au Probleme dynamiquc du vol des oiseaux. p. 421 — 426. — 
Breton, Ph.: Mesure des sensations lumineuses, en fonction 
des quantites de lumiere. p. 426 — 429. — Trepied. Ram- 
bau d et Sy: Ubservations de la nouvelle comete Brooks, 
faites . ä TObservatoire d' Alger, au telescope de 0"', 50. 
p. 430 — 431. — Gruey: Positions de la nouvelle comete 
Brooks (-1 — 24 aoüt 1887), mesurees ä l'Observatoire de 
Besan^on. p. 431 — 432. — Radau, R. : Formules differen- 
tielles pour la Variation des Clements d'une orbite. p. 432 
— 434. — Combescure, E.: Sur l'application des surfaces. 
p. 434 — 435. — Barbier, E.: Theoreme relatif au jeu de 
loto. p. 435. — Andre, D. : Solution directe du probleme 
resolu par M. Bertrand. p. 436 — 437. — Bertrand, J.: 
Ubservations relatives aux notes de MM. Emile Barbier et 
Desire Andre, sur le probleme de calcnl de probabilites, 
dout il avait indique la Solution, p. 437 — 439. — id.: Ex- 
pose du but qu'il c'est jiropose dans son ouvrage sur la 
thermodynamique. p. 441 — 446. — Marey: Recherches 
experimentalos sur la morphologie des muscles. p. 446 — 451. 
— Tholozan. J. D.: Invasions, degres et formes diverses 
de la peste au Caucase, en Perse, en Rnssie et en Turquie 
depuis 1835. p. 451 — 455. — Rayet, G.: Ubservations de 
la comete d'Olbers i,1815, 1). ä son retour de 1887, faites 
ä l'equatorial de Om, 38 de TObservatoire de Bordeaux par 
MM. G. Rayet et Courty. p. 456. — Charlois: Ubserva- 
tions de la nouvelle comete Brooks (1884. aoüt 24 1, faites 
ä rObservatoire de Nico avec l'equatorial de Gautier, de 
0">. 38 d'ouverture. p. 456 — 457. — Radau, R.: Sur le 
calcul approximatif d'une orbite paraboüquc. p. 457 — 460. — 
Liouville, R. : Sur une classe d'wjuations ditfereutielles 
du prcmier ordre et sur les formations invariantes qui s'y 
rapportent. p. 460 — 463. — Landerer, J. J.: Sur les 
variations des courants telluriques. p. 463 — 464. — Engel 
et Kiener: Formation et elimination de pigment ferrugi- 
neux dans l'empoisonnement par la toluylemliamine. p. 465 
—467. — Prevost, J. L. et Binet, P.: Recherches ex- 
perimentales, relatives ä l'action physiologique du Cytisiis 
lahiiriinm. p. 468—470. — Hovelacque, M : Developpe- 
ment et valeur morphologique du su^oir des Orobanches. 
p. 470—473. — Schribner, L. et Viala, P. : Le Gree- 
neria fuliginea, nouvelle forme de Rot des fruits de la 
vigne, observee en Amerique. p. 473 — 474. 



33 



Bericht über die Verhandlungen des Internatio- 
nalen Meteorologisclien Coniites. Versammlung in Paris 
vom 1. bis 7. September 1887. Hamburg 1887. 8'^. 
[Gesch.] 

Oberhessische Gesellschaft für Natur- und Heil- 
kunde in Giessen. XXV. Bericht. Giessen 1887. 8". — 
Schneider. J.: Ueber die Compressibilität von Salzlösungen. 
p. 1 — 32. — Hoffmann. H.: rhiliiologische Beobachtungen. 
(Fortsetzung.! p. 33 — 54. — Uebcrsicht der meteorologischen 
Beobachtungen im botanischen Garten in Giessen. p. 55 
— 56. — Hoffmann. H.: Nachträge zur Flora des Mittel- 
rhein-Gehietes. (Fortsetzung.) p. 57 — 104. — Streng. A.: 
Kleine Mittheiluugen. p. 105 — 113. 

K, K. Naturhistorisches Hofmuseum in Wien. 

Annalen. Bd. II. Nr. 3. Wien 1887. 4». — 
Pelzein, A. v. und Lorenz, L. v.: Typen der ornitho- 
logischen Sammlung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. 
11. TheiL p. 191—216. — Kittl. E.: Die Mineralablage- 
rtmgen des Üstrau-Karwiner Steinkohlenrevieres und deren 
Faunen, p. 217 — 282. — (i red 1er. V.: Zur Couch vlien- 
Fauna von China. XI. Stück, p. 283 — 290. — Xotizen. 
p. 81—116. 

K. K. Deutsche Carl -Ferdinands -Universität 
zu Prag. Ordnung der Vorlesungen im Winter-Semester 
1887/88. Prag. 8». 

R. Accademia delle Scienze di Torino. Atti. 
Vol. XXII. Disp. 14, 15. 1886—87. Torino. 8". 

— Bollettino dell' Osservatorio della regia Uni- 
versitä di Torino. Anno XXI. (1886.) Torino 1887. 4«. 

R. Comitato geologico d'Italia in Rom.' Bol- 
lettino. Auno 1887. Ser. 2. Vol. VIll. Nr. 3/4. 
Roma 1887. 8». 

Accademia delle Scienze fisiche e matematiehe 
(Sezione della Societä reale di Napoli). Rendiconto. 
Auno XXV. Fase. 4—12. Aprile — Dicembre 1886. 
Napoli 1886. Fol 

Ateneo di Science, Lettere ed Arti in Bergamo. 
Atti. Vol. VIII. Dispensa unica. Anni 1884 — 85 — 86. 
Bergamo 1887. S». 

British Association for the Advancement of 
Science in London. Report ol the LVI''' Meeting held 
at Birmingham in September 1886. London 1887. 8". 

Liverpool geological Society. Proceedings. Ses- 
sion XXVIII. 1886—87. Vol. V. Pt. 3. Liverpool 
1887. 8». 

Geological Society in London. The cparterly 
Journal. Vol. XLIII. Pt. 3. August 1, 1887. Nr. 171. 
London. 8o. — Bonney, T. G. : Notes on the structures 
and relations of some of the older rocks of Brittany. 
p. 301-321. — Hill. E.: The rocks of Sark. Herrn and 
Jethou. p. 322 — 335. — AVaters, A. W.: On tertiary 
Oyclostumatous Bryozoa from New Zealand. p. 337 — 350. — 
Rowe. A. W.: On the rocks of the Essex drift. p. 351 
— 363. — Reid.C: On the origin of the dry chalk valleys 
and of Coomhe Rock. p. 364 — 373. — Irving, A.: The 
physical history of the Bagshot bods of the London basiii. 
p. 374 — 389. — Prestwich, J.: Consideratious on the 
date, duration. and conditions of the glacial period, with 
reference to the antiquity of man. p. 393 — 408. — 
Duncan. P. M.: A revision of the Echinoidea from the 
Australian tertiaries. p. 411 — 430. — Lyons. H. G.; On 
the London clay and Bagshot beds ot Aldcrshot. p. 431 
— 441. — Hudleston. SV. H.: Su])plementary notes on 
the walton-common section. p. 443 — 4.j5. — Derby, O.A.: 
On nepheline-rocks in Brazil, with special reference to the 
association of phonohte and foyaite. p, 457—473, — Kotö. 

Leop. XXIV. 



B. : On some occurrences of piedmontite- sohlst in Japan. 
p. 474—480. — Rutley, F.: On the rocks of the Mähern 
hills. p. 481—514. — Callaway, C: On the alleged con- 
version of crystalHne schists into igneous rocks in county 
Galway. p. 517 — 524. — id.: A preliminary inquiry into 
the genesis of the crystalline schists of the Mähern hills. 
p. 525 — 536. — Newton, E. T.: On the remains oH Fishes 
from the keuper of Warwick and Nottingham. AVith notes 
on their mode of occurrence by the Rev. P. B. Brodie and 
Edw. AVilson. p. 537 — 543. — Jukes-Browne, A. J. and 
Hill, W.: On the lower part of the upper cretaceous 
series in AA'est Sutfolk and Norfolk, p. 544 — 598. — Rad- 
cliffe, J.: On grooves and quartzite boulders in the Roger 
mine at Dukintield. p. 599 — 604. — Davis. J. AV.: On 
Chuiulrosteus acipenseroides, Agassiz. p. 605 — 616. 

Meteorological Office in London. The Quarterly 
Weather Report. (New Series.) Pt. IV. October — 
December 1878. London 1887. 4». 

— The Monthly Weather Report. For December 
1886. London 1887. 4". 

— Hourly Readings, 1884. Pt. IV. October to 
December. London 1887. 4". 

— Weekly Weather Report. Vol. IV. Nr. 12 — 33. 
II. Series. London 1887. 4". 

Societe geologique de France in Paris. Bulletin. 
3" Serie. Tom. XV. 1887. Nr. 3. Paris. S». — 
Tardy: Nouvelles recherches sur la bresse. p. 129 — 133. — 
Flot: Prohalieore Dubaleni. p. 134 — 138. — Thomas, 
Ph.; Notes additionnelles sur les Vertebres fossiles de la 
province de Constantine. p. 139 — 143. — Toucas, A. : 
Observations sur la craie superieure de Dieulefit. p. 149 
— 152. — id.: Cretaces de l'Ariege et de l'Aude. 
p. 152 — 153. — Choffat, P. ; Notes prijliminaires sur les 
fossiles recueiUis par M. Lourent'o Malheiro. dans la pro- 
vince d'Angola. p. 154— 157. — Rutot et van den Broeck: 
Documeuts nouveaus sur la base du terrain tertiaire en 
Belgique et sur l'äge du Tufeau de Ciply. p. 157 — 162. — 
Bourgeat: Consideratious sommaires sur la position des 
rognons siliceu.v du jurassique superieur dans le Jura me- 
ridioual et sur les consciquences qui en decoulent. p. 162 
— 170. — Dollfiis, G.: Quelques nouveau.x gisements de 
terrain tertiaire dans le Jura, pres de Pontarlier. p. 179 
— 193. — Nickles.R.: Sur la pre.sence de amm. polyschides 
et de amm. Sauzei dans l'oolithe iiiferieure des environs 
de Nancy, p 194 — 197. — Pouech: Reponse aux obser- 
vations de M. A'iguier et de M, de Rouville k propos des 
Poudingues de Palassou. p. 199 — 214. — Lapparent, 
A. de: Conference sur le sens des mouvements de l'ecorce 
terrestre. p. 215—238. 

Museum d'Histoire naturelles de Lyon. Archives. 
Tom. IV. Lyon 1887. Fol. — L ortet, L.: Observa- 
tions sur les Tortuen fcrrestres et palydines du bassiu de 
la Mti'diterranee. p. 1 — 20. — Fontannes, F.: Les ter- 
rains tertiaires et quateruaires du proinontoire de la Croix- 
Rousse, ä Lyon (d'aprcs la coupe revel^e par Jourdau en 
1858 — 1862). p. 27 — 44. — Etudes paleontologiques dans 
le bassui du Rhone. Pijriode mioceue. — Deptiret, Gh.: 
Recherches sur la succession des faunes vertehrees miocenes 
de la vall(3e du Rh(ine. p. 45 — 313. — L ortet: Note sur 
le Rhizoprion Bariensis (Jourdani. p. 315 — 319. — Fon- 
tannes. F.: Contribution ä la faune malacologique des 
terrains nieocenes de la Roumanie. p. 321 — 365. 

Union geographique du Nord de la France in 
Douai. Bulletin. Tom. VIII. Janvier — fevrier 1887. 
Douai. 80. 

Societe des Amis des Sciences naturelles de 
Reuen. Bolletin. 3™'' Serie. 22""' Annee. IP Semestre 
1886. Ronen 1887. 80. 

Academie d'Hippone in Bone. Bulletin. Nr. 22. 
Fase. 1. Bone 1887. 8». 



34 



Societö de Medecine et de Chirurgie de Bor- 
deaux. Memoires et Bulletins. 1886. Fase. 3;4. 
Bordeaux 1887. 8». 

Schweizerische entomologische Gesellschaft in 
Schaffhausen. Mittheilungen. Vol. VII. Hft. 8. Schafi- 
hauscn 1887. 8o. 

Academie royale de Medecine de Belgique in 
Brüssel. Memoires couronnes et autres memoires. 
Collectiou in 8». Tom. VIII. Fase. 2, 3. Bruxelles 
1887. 8". — Fase. 2. Deffernez. E.: Des emissions 
sanguines. 213 p. — Fase. 3. Ferraut, A.: De remploi 
des soiistractions sanguines. 153 p. 

Sociöte royale malacologique de Belgique in 
Brüssel. Annales. Tom. XXI. (4'"' Serie. Tom. I.) 
Annee 1886. Bruxelles (1887). 80. 

— Proces-verbaux des seances. Tom. XV. Annee 

1886. — p. XCVII— CXLIII. — Bruxelles 1886. 8«. 
Tom. XVI. Annee 1887. — p. 1— LXXX. — Bruxelles 

1887. 80. 

Sociöte HoUandaise des Sciences ä Harlem. 

Archives Neerlandaises des Sciences exactes et natu- 
relles. Tom. XXII. Livr. 1. Harlem 1887. 8». — 
Engelmann, Th. W. : Les couleiires non vertes des 
feuilles et leur signification pour la decomposition de I'acide 
carbonique sous l'intluence de la lumiere. p. 1 — 57. — 
Geer, P. v.-. La conique daus Fespace. p. 58 — 90. 
(Fortsetzung folgt.) 



Die AnthropologenTersammlung in Nürnberg 
vom 8. bis 12. August 1887. 

Der Vorsitzende der deutschen anthropologischen 
Gesellschaft, Geh. Rath Virchow, eröffnete die Ver- 
sammlung am 8. August im grossen Saale der Museums- 
Gesellschaft um 9 Uhr. Er sagte: Wir sind hier im 
Herzen von Deutschland, Bevor Columbus die neue 
Welt entdeckte und für den Handel neue Wege schuf, 
waren Nürnberg und Augsburg die Stapelplätze zwi- 
schen dem Norden Europas und dem Süden. Schon 
in jener Zeit gab es geographisch- anthrojjologische 
Bestrebungen. Die thatkräftigen Bürger von Nürnberg, 
ein Behaim, ein .Pirkheuser, haben schon damals mit- 
gearbeitet an der Lösung von Problemen, die uns 
heute beschäftigen. Die Anthropologie ist ein Inbegriff 
der zahlreichsten Forschungen. Wir erfassen, was wir 
erreichen können, nicht um es zu besitzen, sondern 
um es zu ordnen und zu erklären. Es giebt in unserer 
Wissenschaft noch weisse Flecken, wie in der Karte 
von Afrika, sie müssen in Angriff genommen werden. 
Hier an diesem Orte sind wir veranlasst, an die Ge- 
schichte des Kunstgewerbes zu denken. Wie ist der 
Mensch dazu gekommen, ein Künstler zu werden? Er 
beginnt mit dem rohesten Werkzeug, aber die Geschick- 
lichkeit der Hand und des Auges nimmt zu. Das 
Kind legt heute diesen Weg etwas schneller zurück. 
Je mehr ein Volk bei einer gewissen Form beharrt, 



um so mehr wird es dieselbe immer schöner zu ge- 
stalten suchen. Oft giebt der Zufall ein neues Muster, 
welches dann als eine Schöpfung des Geistes erscheint. 
Die Archäologie der Naturvölker hat ihre Parallele in 
der Vorgeschichte. Die Leute der Steinzeit kamen zu 
einer gewissen Höhe der künstlerischen Zeichnung, wie 
die Rennthierperiode zeigt. Anfangs wollte man alle 
diese Dinge für Fälschungen halten, aber die Be- 
trügereien beginnen erst dann, wenn die ächten Funde 
selten werden. In alten Beständen des britischen 
Museums hat man jetzt ähnliche französische Höhlen- 
funde von Bruniquel entdeckt aus einer Zeit, in der 
man diese Dinge gar nicht werthschätzte. In der 
Metallzeit finden wir zueist dieselben Formen wieder 
wie in der Steinzeit. Die rohen Geräthe sind nicht 
immer die älteren, denn in der Metallzeit kam die 
Steinarbeit in Verfall. Seit der rus.sische Besitz in 
Alaska an die Vereinigten Staaten gefallen ist, ent- 
deckte man dort Leute der Rennthierzeit mit niedern 
Formen der Gesellschaft, deren artistische Entwickelung 
namentlich in Anwendung der Farben überraschend 
ist, wie jeder Besucher des neuen Museums für Völker- 
kunde in Berlin beobachten kann. Es giebt von Zeit 
und Raum unabhängige Entwiekelungen, durch welche 
das Einzelne erst recht Bedeutung gewinnt. Wer die 
ersten Fortschritte in der menschlichen Arbeit herbei- 
geführt hat, wissen wir nicht. Die grössten Wohl- 
thäter der Menschheit sind uns unbekannt. Virchow 
führt die zahlreichen Funde an, die eine Kupferperiode 
in Deutschland wie in Ungarn und auf der iberischen 
Halbinsel vermuthen lassen. Much hat die Kupferfunde 
Eurojias zusammengestellt, von Pulsky that es für 
Ungarn. Man sah dieselben beim Congresse in Lissabon, 
wo die Minen von Rio tiuto in der Nähe sind. Bel- 
gische Ingenieure haben in Südspanien bei Valencia 
erstaunliche Mengen von Kupfergeräthen gefunden. 
Nagel hat auf dem neolithischen Grabfelde von Weissen- 
fels an der Saale bisher nur Stein- und Muschelgeräthe 
gefunden, kürzlich aber auch ein Halsband aus Muscheln 
und Kupferröhrchen. In dem megalithischen Grab bei 
Plotzlaff an der Weichsel lag ein Blatt metallischen 
Kupfers, wie eine Messerklinge. Abgesehen von den 
britischen Zinninseln gab es Zinn in Indien und auf 
den Bandainseln, auch in Persien, aber nicht im Kau- 
kasus. Das erste Kupfer findet sich in der neolithischen 
Steinzeit. Die älteste Schicht von Hissarlik zeigt uns 
diesen Uebergang. Im Louvre befindet sich ein Idol 
aus Kupfer aus dem Ruinenfeld von Telho in Süd- 
baby lonien, dessen Alter auf 4000 Jahre vor Chr. ge- 
schätzt wird. Die Bronze scheint um 2000 vor Chr. 
zu beginnen. Sie enthält 80 bis 90 Theile Kupfer 
auf 10 bis 12 Theile Zinn. 



35 



Hieiauf heisst Herr Medicinalrath Merkel die 
Versammlung im Namen der Königlichen Regierung 
willkommen. Bürgermeister v. Seiler begrüsst sie 
im Namen der Stadt, die ohne Akademie und Universität 
doch für alle geistigen Bestrebungen ofi'enen Sinn habe 
und durch Gewerbe und Handel mit allen Ländern in 
Verbindung stehe. Sie habe die erste polytechnische 
Schule gegründet und das germanische Nationalmuseum. 
Dr. Hagen schildert die geologischen Verhältnisse der 
Gegend. Nürnberg hegt da, wo der 450 bis 500 m 
hohe Keupersteilrand sich nach Osten bis an die Pegnitz 
abdacht. Die Ebene war in der Vorzeit sumpfig und 
wohl kaum besiedelt. Das Juraplateau ist wasserarm, 
aber wohl 80 Höhlen sind bekannt, in denen der 
Mensch, gleichzeitig mit den diluvialen Thieren, von 
Jagd und Fischfang lebte. Esper, Rosenmüller, Graf 
Münster waren hier die ältesten Forscher. Der ver- 
loren geglaubte Höhlenschädel Espers befindet sich 
nach Ranke im geologischen Museum von London, er 
soll wie die heutigen Bewohner der Gegend ein hoher 
Dolichocephale sein. In den Grabhügeln liegen nur 
Bronzen oder Bronzen mit Eisen. Die Thongeräthe 
sind roh oder ornamentirt, zuweilen bemalt. Slavische 
Stämme erscheinen in Oberfranken im 5. Jahrhundert 
zum Theil als friedliche Colonen, sie dringen bis an 
die Regnitz vor. Redner macht auf die von den be- 
nachbarten Vereinen veranstaltete prähistorische Aus- 
stellung im Saale des Gewerbemuseums aufmerksam. 
Zuletzt begrüsst Prof. Spiess die Versammlung im 
Namen der 1801 gegründeten naturhistorischen Ge- 
sellschaft, aus der ein neu gegründeter anthropologi- 
scher Verein hervorgegangen ist. 

Ranke erstattet den Jahresbericht und weist 
auf die wachsende Anerkennung hin, welche die anthro- 
pologische Forschung findet. Bayern hat zuerst eine 
Professur für diese Wissenschaft gegründet, in München 
ist eine städtische prähistorische Sammlung entstanden, 
das neue Museum für Völkerkunde in Berlin nennt er 
eine Ruhmeshalle deutscher Forscher. Das alte deutsche 
Haus und Dorf, der Schmuck und das Geräthe der 
Vorfahren soll gerettet werden in dieser Alles gleich- 
machenden Zeit. Vor 50 Jahren gab es noch Ein- 
bäume auf den bayerischen Aipenseen, man webte im 
Hause, man spann mit der Sijindel. Der Hocbzeits- 
anzug erbte vom Grossvater auf den Enkel. Er dankt 
der preussischen Regierung, dass sie Verordnungen 
erlassen habe gegen unbefugte Ausgrabungen. Wir 
müssen eine Ethnographie der deutschen Stämme haben 
mit der somatischen Beschreibung, aber auch eine 
Ethnographie aller Völker und Rassen. Da müssen 
die Aerzte der kaiserlichen Marine mitarbeiten. Wir 
sollten eine Centralstelle für coloniale Gesundheitspflege 



haben zur Bildung von Reisenden und in den Colonieen 
selbst wohleingerichtete Beobachtungsstationen. Er 
nennt dann einige Arbeiten zur physiologischen Anthro- 
pologie, u. A. Piderits Mimik und Physiognomik und 
Virchows neue Beobachtungen über Zahnretention. Er 
schliesst sich seiner Deutung des Shipkakiefers an, da 
sowohl eine Retention von drei neben einander liegenden 
Zähnen als auch die offene Wurzel eines retinirten 
Zahnes jetzt beobachtet sei. .Wichtig erscheint ihm 
die Bemerkung Virchows, dass manche niedere Rassen, 
z. B. die Buschmänner, jüngere Bildungszustände ver- 
rathen. Dass das Weib überhaupt in mancher Hin- 
sicht auf der kindlichen Form stehen geblieben ist, 
hat schon Huschke, dass dies sich auch bei den rohen 
Rassen zeigt, hat der Berichterstatter schon vor längerer 
Zeit behauptet. Vgl. über die Urform des menschlichen 
Schädels 1868, S. 65 u. 76. Virchow hält eine die 
höhere Entwickelung hemmende Einwirkung des Weibes 
auf die männlichen Nachkommen für möglich, weil 
nicht selten Kinder Mütter werden. Ranke bekennt 
sich zu der bedenklichen Schlussfolge Turners, der in 
seinen Untersuchungen gefunden haben will, dass es 
keine Rasse gebe, die in allen Merkmalen niedriger 
stehe, dass vielmehr jede Rasse ihre Vorzüge und ihre 
Mängel habe. Er bekräftigt dies Ergebniss mit den 
Worten : So spricht die Wissenschaft gegenüber der 
Hypothese. Nun legt Herr Weis mann die Jahres- 
rechnung für 1886/87 vor. Die Gesellschaft zählte 
2114 Mitglieder, die Einnahme betrug 14 390 Mk. 
Es bleiben für 1887/88 7462 Mk. verfügbar. 

In der Nachmittagssitzung legt der Vorsitzende 
verschiedene eingegangene Schriften vor, darunter auch 
die Nürnberger Festschrift zur Begrüssung des XVIII. 
Congresses mit Beiträgen von Eidam, Rieger, von 
Forster und Göiinger. Dann berichtete Grempler 
über die prachtvollen Funde der fortgesetzten Gra- 
bungen von Sackrau in Schlesien, die er vorzeigte. 
Es wurde ein Frauen- und ein Männergrab biosgelegt. 
Mau fand einen Brustschmuck aus neun halbmond- 
förmigen Goldblechen bestehend, das eine ziert ein 
Carneol ; ferner goldene Armringe und Fibeln, einen 
goldenen Torques, eine Silberschnalle, eine Millefiori- 
schale, ein violettes geschliffenes Glas, Reste eines 
eisei'uen Schwertes, von einer Leiche nur ein Knochen- 
stückchen mit zwei Zähnen, dann eine Goldmünze 
Claudius IL, der 269 bei Naissos in Obermösien die 
Ostgothen besiegte. Selbst ein Stück Seide, worin ein 
Schmuckkästchen mit Silberbeschlägen eingehüllt war, 
hatte sich erhalten. Kleinschmidt erklärt das Wort 
Sackrau als „gemeinschaftliches Opfer", es deute auf 
eine alte Begräbnissstätte. Noch heute feierten die 
Russen Todtenoi^fer am 40. Tage. Montelius sagt, 

4* 



36 



in Schweden und Norwegen habe man Aehnliches ge- 
funden, die halbmondföi'migen Goldbleche gehörten der 
zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts an. Tischler 
nennt die Sachen halb römisch und halb barbarisch. 
In Ungarn und Galizien kämen solche Glasgefässe mit 
ausgeschliffenen Ovalen vor, die im Westen Deutsch- 
lands fehlen. Die Gothen brachten bei ihrer Aus- 
wanderung nach dem Pontus südklassischen Kunst- 
geschraack mit. Monte lius spricht über die hohe 
Cultur des alten ägyptischen Reiches, er leugnet trotz 
der Annahme von Lepsius den Gebrauch des Eisens 
in dieser Zeit. Man sagt mit Unrecht, es fehle in 
den Gräbern, weil es als uuiein betrachtet dem Typhon 
gewidmet gewesen sei. Ein Franzose habe mit Stein- 
werkzeugen den Syenit bearlieitet ; auch in Mexico 
habe man kunstreiclie Skulpturen ohne Metall gemacht. 
Erst im neuen Reiche von 1500 vor Chr. an wurde 
das Eisen in Gräbern häufig; in den Grabgemälden 
ist dasselbe blau dargestellt. Reis erinnert an den 
Fund eines Eisengeräthes zwischen den Blöcken einer 
Pyramide. Schaaffhausen bemerkt, dass das ägyp- 
tische Wort für Eisen, ba-en-pe, Stoff vom Himmel 
heisse und auf den Gebrauch des Meteoreisens deute, 
welches von den rohesten Völkern zu Werkzeugen 
benutzt wird. Er spricht dann vom Gewicht der 
Bronzekelte, welches beweise, dass sie auch als Geld 
gedient hätten. Manche sind so klein und dünn, dass sie 
als Werkzeuge nicht gebraucht worden sein können. Von 
dieseu giebt es Massenfunde im Museum zu St. Gerraain. 
Schon Boucher de Perthes hat dies behauptet und hat 
Kelte von 80, von 240 und 320 g. angegeben; 1/4 der 
römischen Libra ist 81,86 g. St. de Rossi sagte, dass 
Bruchstücke umbrischer Kelte sich dem römischen 
Pfunde anschlössen, was Gozzadini bezweifelte. Die 
Spartaner benutzten bis in die 8. Olympiade Eisen- 
stäbe, obeloi, als Geld, die Britten hatten nach Caesar, 
de hello gall. V. 12 Eisen- und Kupferbarren von be- 
stimmtem Gewichte, taleae ferreae, zu diesem Zweck. 
In Gallien war Riuggeld, im Norden das Hacksilber 
in Gebrauch. Heuglin sagt, dass in Afrika ein Stamm 
sich eiserner Pfeilspitzen als Geld bediene, Schweinfurt 
sagt von den Bogos, dass sie wie Schaufeln gestaltete 
Eisen ebenso benutzen. Bei der Gewichtsbestimmung 
der Kelte hat man zu berücksichtigen, dass die Alten, 
wie ihre Goldmünzen zeigen, es mit dem Gewichte 
nicht so genau nahmen wie wir, und dass der Verschleiss 
und die Oxydation dasselbe vermindert, die letztere es 
auch erhöht haben kann. Man benutze deshalb zu 
solchen Untersuchungen vorzugsweise die wohlerhalten- 
sten Stücke. Auch ist zu beachten, dass viele Gewichts- 
systeme zugleich in Gebrauch waren. Nach Nissen 
fand man in Pompeji Gewichte, die 5 — 6 verschiedenen 



Systemen angehörten. Es wird vielleicht einmal möglich, 
aus dem Gewicht das Alter der verschiedenen Kelte 
zu bestimmen. Der Redner zeigt einen in Köln ge- 
fundenen Kelt, der 550, und einen andern aus Kreuz- 
nach von derselben Form, der genau die Hälfte, 
nämlich 275 g. wiegt. Auch der Grad der Oxydation 
ist derselbe. Nun sind 546 g. die alexandrinische Mine, 
aber auch die olympische und altitalische, von der '/2 
das altrömische Pfund ist. In der Bonner Sammlung 
wiegt ein Kelt vom Hunsrücken Nr. 4730: 154 g., 
einer von Köln Nr. 4733: 155 g., das ist etwa ^4 
der jüngeren aeginaeischen Mine {=^ 618). Zwei 
Kelte von Kreuznach, Nr. 4735 und 4727, wiegen 
308 und 310 g., das ist gerade das Doppelte jener 
Gewichte. Wie der Hohlkeit als Geiäth gehandhabt 
wurde, sehen wir an dem ähnlich gestalteten eisernen 
Dächsei der Monbuttu, den Schweinfurt, Artes africanae 
T. 18, Fig. 11, abbildet. Dies Beil ist im nubischen 
Nillande sehr gewöhnlich und mag aus Aegypten 
stammen, denn es fehlt nicht auf den ägyptischen Grab- 
gemälden (Rosellini I, Taf. 43). Auch die Kalmükken 
besitzen ein ähnliches Werkzeug. Der Umstand, dass 
die flachen und gleichmässig dicken, an einem Ende 
schmalen, am anderen Ende mit breiter runder Schneide 
versehenen Kelte in sehr vielen Fällen aus Kupfer und 
nicht aus Bronze bestehen, lässt vermuthen, dass sie 
die ältesten sind, wiewohl Mortillet ihnen gerade ein 
jüngeres Alter zuschreibt. Ihr wenig vorragender 
Rand hat sich später zu den Schaftlappen ausgebildet 
und aus diesen entstand die Tülle, wie es Montehus 
dargestellt hat. Eine auffallende Form zeigen die 
Bronzebeile mit zwei Oesen, die man sich kaum als 
zur besseren Befestigung bestimmt vorstellen kann. 
Es wurden solche 1880 dem Lissaboner Cougresse 
von Possidonio da Silva vorgelegt. Später sind zehn 
Beile dieser Form zu Covilhan in der Provinz Beira 
gefunden worden und es unterliegt keinem Zweifel, 
dass sie als inländisches Erzeugniss Lusitaniens zu 
betrachten sind. In Deutschland ist diese Form un- 
bekannt. Auch Montelius bildet sie in seinem Atlas 
zu Schwedens Vorzeit nicht ab. Evans sagt in The 
ancient bronze implements, London 1881, p. 96 u. 105, 
dass sie in Frankreich sehr selten sei; er führt nur 
drei Funde dort au. Häufiger, aber immer noch 
selten, ist sie in England und Irland ; er bildet sechs 
aus diesen Ländern ab und sagt, am häufigsten seien 
sie in Spanien. Der Umstand, dass sie nächst Spanien 
in England und Irland häufiger als anderswo in Europa 
sich finden, wirft einiges Licht auf die Stelle des 
Tacitus, Agricola XI, wo er sagt, die dunkelhaarigen 
Siluien seien als Iberier von Spanien übers Meer nach 
Britannien gekommen. 



37 



Abends 6 Uhr fand ein glänzendes Festmahl von 
über 300 Personen im Saale der Anlagen der Rosenau 
statt. Virchow toastete auf den Kaiser und den 
Prinzregenten, Merkel auf die Anthropologie, Wal- 
deyer auf die bayerische Regierung, v. Seiler auf 
die Anthropologische Gesellschaft, Schaaf fhausen 
auf die Stadt Nürnberg. 

(Fortsetzung folgt.) 



Die photomechanischen Druckverfahren und 
ihre Tortschritte. 

(Mit 1 Tafel. - 
Von Dr. J. Schnauss. M. A, N. 

Die Photolithographie und der Lichtdruck waren 
die ersten Verfahren zur Vervielfältigung von Photo- 
graphieen in fetter Farbe mittelst der Presse, welche 
sich in der Praxis einbürgerten. Während aber der 
Lichtdruck in Folge der Schönheit seiner Resultate, 
die den Abdrücken auf gesilbertem Papier auf rein 
photographischem Wege nichts nachgeben, sich immer 
mehr ausgebreitet hat, ist die Photolithographie fast 
schon der Vergessenheit anheimgefallen, denn die Mittel- 
mässigkeit ihrer Leistungen nach photographischen 
Naturaufnahmen und die Unmöglichkeit, den Druck 
gleichzeitig mit dem Typensatze auf der Buchdrucker- 
presse ausführen zu können, Hess sie in der Neuzeit 
von der Photozinkographie überflügelt werden. 
Das Zink ist ein vortreffliches Material, Photographieen 
darauf überzutragen und die Platte dann durch Aetzung 
in eine Hochdruckplatte zu verwandeln. 

Um jedoch den Holzschnitt ersetzen zu können 
und die Halbtöne der Naturaufnahme wiederzugeben, 
bedürfen diese Platten noch einer besonderen Vor- 
bereitung, die zwar auf sehr verschiedene Art aus- 
führbar, jedoch im Princip sich gleich ist. Letzteres 
besteht darin, die Platte mit feinen Punkten oder mit 
einem Netz von sich durchlcreuzenden feinen Linien 
zu überziehen. Dieses Verfahren ist unbedingt nöthig 
zur Wiedergabe der Halbtöne auf ähnliche Weise, wie 
dies im Holzschnitt geschieht. Erst hierdurch wird es 
möglich, die auf einen Holzstock genagelte Zinkplatte 
zum Drucken im Text verwenden zu können. Obgleich 
sich schon seit einer Reihe von Jahren viele tüchtige 
Kräfte mit Erfindung einer zweckmässigen, weder zu 
kostspieligen noch zu umständlichen Methode, den 
photographischen Hochdruckplatten obige Eigenschaft 
mitzutheilen bemühten, so ist dies Ziel doch erst in 
neuerer Zeit erreicht worden, hat dann aber einen so 
rapiden Aufschwung genommen, dass man jetzt in 
fast allen illustrirten Zeitschriften die Mehrzahl der 
Holzschnitte durch Photozinkographieen ersetzt findet. 



Zwar können letztere nicht die Kraft, so zu sagen: 
die künstlerische Vollendung eines guten Holzschnittes 
erreichen, besitzen aber dafür den Werth völliger 
Naturtreue des Originals. Freilich kann man von 
einem ßuchdruckcliche nicht die schönen Resultate 
verlangen, wie von einer ebenen oder Tiefdruckplatte, 
die auf einer besonderen Presse gedruckt wird. Der 
Weg, den man eingeschlagen hat, um das photo- 
graphische Gliche genügend stark zu körnen oder mit 
feinen Linien zu versehen, ist ein verschiedener. Die 
hauptsächlich jetzt zur Anwendung kommenden Ver- 
fahren sind die von Meisenbach in München, Angerer 
& Göschl in Wien, Ives in Philadelphia und neuer- 
dings von Brunner & Co. in Winterthur. 

Das sogenannte Autotypieverfahren von C. Meisen- 
bach besteht darin, dass zuerst eine Fläche, die mit 
Linien schraffirt oder durch feine Punkte in gleich- 
massige Muster abgetheilt ist, auf einer photographi- 
schen Glasplatte (mit Collodium oder Gelatine präparirt) 
aufgenommen wird: sodann erzeugt man von dem zu 
reproducirenden Original ein Diapositiv. Auf letzteres 
wird nun die schraffirte oder punktirte Negativplatte, 
Bildseite auf Bildseite, gelegt und von beiden gleich- 
zeitig das als Matrize dienende Negativ mittelst 
des photographischen Apparates aufgenommen, wobei 
während der Exposition das hnirte Negativ ein oder 
mehrere Male in sich kreuzender Stellung herum- 
gedreht wird, damit sich die Linien im Negativ kreuzen. 
Wir werden später sehen, auf welche Weise die Ueber- 
tragung dieses Negativs mittelst des Copirprocesses 
auf die ätzbare Platte erfolgt, da dieselbe sich fast 
überall gleicht und nur die Herstellung des schraf- 
firten Negativs differirt. Die Erzeugnisse der Firma 
Angerer & Göschl besitzen wohl dieselbe grossartige 
Verbreitung, wie die von Meisenbach, und zeichnen 
sich durch besondere Feinheit aus. Obwohl sie auch 
Photographieen nach Naturaufnahmen liefern, so haben 
sie doch hauptsächlich für Maler und Zeichner ein 
besonderes Tonpapier anfertigen lassen, welches durch 
Pressung in Längs- und QuerUnien eingetheilt wird, 
so dass sich auf der Oberfläche quadratförmige Er- 
höhungen zeigen. Die betreffende Originalzeichnung 
wird durch Aufpausen auf dieses Papier gebracht, 
oder auch direct auf dem Linienpapier mit Feder und 
Pinsel angefertigt. Die Uebergänge macht man mit 
autographischer Kreide und schabt erst die lichten 
Töne, dann die höchsten Lichter heraus oder deckt 
sie mit Weiss. Die Zeichnung wird in bedeutend 
grösserem Maassstabe angefertigt, als der Druck haben 
soll, und dann durch die photographische Aufnahme 
verkleinert, so dass Linien von kaum sichtbarer Fein- 
heit entstehen. Dieses so erzeugte Negativ wird nun 



38 



auf die zu ätzende Zinkplatte durch den Copirprocess 
übertragen, wie weiter unten gezeigt werden soll. Der 
Amerikaner (Ives) erzeugt an dem Original -Negativ 
ein Gelatinrelief, ähnlich wie bei der Woodburytypie, 
die ich in dieser Zeitschrift früher einmal beschrieb. 
Das Relief ist weiss gefärbt und wird nun mittelst 
eines elastischen Stempels, der mit zarten Linien be- 
deckt ist, nach verschiedenen sich kreuzenden Rich- 
tungen mit schwarzer Farbe bedruckt; hieraus folgt, 
dass sich auf den erhabenen Stellen des Reliefs, welche 
die Schatten des Originals repräsentii-en, die Linien 
kräftiger abdrucken, als in den Lichtstellen, welche 
im Relief vertieft sind. Dieses Relief, ein Positiv, wird 
nochmals photographirt und giebt so die nöthige 
Matrize, resp. das Negativ Jür die Druckplatte. 

Eine sehr wesentliche Vereinfachung des oben 
geschilderten etwas umständlichen Verfahrens, um das 
Zinkcliche mit den uöthigen Schraffirungen oder künst- 
lichem Korn zu versehen, und somit zum Typendrucke 
brauchbar zu machen, haben kürzlich die Herren 
Brunner & Co. in Winterthur erfunden, indem sie 
gleich die zur Aufnahme des Originales bestimmte 
Negativplatte in gekörntem resp. schiaffirtem Zustande 
liefern, dies sichert die einfachste und naturgetreueste 
Wiedergabe, besonders auch von Naturaufnahmen. 
Unsere Beilage „Schiff im Suezkanal" ist die Repro- 
duction einer Momentphotographie, mittelst Asphalt 
direct auf Zink übertragen. Man kann die Feinheit 
des Kornes in den Halbschatten gut darauf beobachten. 
Das betreffende Gliche kann eben so gut im Text 
gedruckt werden, als, wie im vorliegenden Falle, auf 
einer besonderen Beilage, jedoch erfordert die Behand- 
lung eines so äusserst feinen Cliches weit mehr Sorg- 
falt, als der Typendruck. In der grossartigen Auto- 
typischen Anstalt der Herren Brunner & Co. wird bei 
elektrischem Bogenlichte copirt, was die Schärfe der 
betreffenden Cliches garautirt. Auch farbenempfindliche 
Ti'ockenplatten werden daselbst fabricirt und für den 
Zweck der Verwendung durch den Massendruck auf 
die genannte Weise mit Korn oder Schraffirung versehen. 

Es bleibt uns nun noch das Verfahren der 
Uebertragung des Negativs mittelst des Copirprocesses 
auf die zum Druck bestimmte Fläche, meist auf 
Zinkplatten, zu schildern übrig. Man bedient sich 
hierzu wesentlich zweier Methoden: 1) Der direct en 
Copirung auf einer Asphaltschicht, wobei, um die 
Linksseitigkeit des Originales zu vermeiden, das be- 
treifende Negativ mittelst ümkehi'ung — durch ein 
Prisma oder durch Umkehrung der Platten in der 
Cassette — aufgenommen sein muss. Die zweite 
Methode besteht in Umdruck mittelst Chromgelatine- 
papier, welches unter dem Negativ belichtet, mit fetter 



Farbe eingeschwärzt, ausgewaschen und dann auf 
Zink (oder Stein) durch den Pressendruck übertragen 
wird. Man kann auch die erste Druckplatte wie beim 
Lichtdruck herstellen, auf Umdruckpapier drucken, 
und dann diese, wie oben, auf Zink übertragen. 

Zum A s p h a 1 1 verfahren bedarf man des besten 
syrischen Asphaltes, welcher fein gepulvert und mit 
Alkohol und Aether behandelt wird. Nach dem 
Trocknen löst man ihn in Chloroform auf und über- 
giesst mit dieser Lösung die wohlgereinigte völlig 
ebene Zinkplatte auf gleiche Weise, wie der Photograpb 
früher seine Platte mit Collodium überzog. Nach dem 
Trocknen der sehr dünnen Asphaltschicht wird das 
betreffende Negativ in möglichst dichte Berührung mit 
derselben gebracht und nunmehr dem Sonnen- oder 
elektrischen Lichte eine hinlängliche Zeit ausgesetzt. 
Das noch nicht sichtbare Bild entwickelt sich durch 
Uebergiessen mit reinem Terpentinöl, welches die nicht 
belichteten Stellen der A.sphaltschicht auflöst. Schliess- 
lich wäscht man das rückständige Terpentinöl durch 
gereinigtes Petroleum von der Platte ab. So leicht 
die Sache scheint, so bedarf sie doch grosser Umsicht 
und einer Vergleiehung mit deui Originale. — Das 
Um druc k ver f a hren mit dem Chromgelatinepapier 
hat vor dem Asjjhalt den Vortlieil viel grösserer 
LichtempfindHchkeit, auch kann man den Fortschritt 
des Copirprocesses mit den Augen verfolgen, während 
dies beim Asphalt nicht möglich ist, sondern durch 
eine möglichst genaue und durch Erfahrung gewonnene 
Abschätzung der nothigen Zeit erreicht werden muss. 
Das mit Gelatine und dann mit einer alaunirten 
Lösung von Kaliumbichromat imprägnirte Papier wird 
unter dem schraffirten Negativ belichtet, hierauf mit 
sogenannter Umdruckfarbe gleichmässig aber schwach 
eingerieben, in kaltes Wasser eingetaucht und unter 
demselben mit einem Schwämrachen abgerieben. Die 
fette Umdruckfarbe bleibt auf allen belichteten Partien 
des Bildes stehen, wir erhalten demnach ein schraf- 
firtes oder punktirtes Positiv in fetter Farbe, das 
auf Zink oder Stein gelegt durch die Presse gezogen 
wird. Das Bild haftet auf der Unterlage, während 
das angefeuchtete Papier sich leicht abziehen lässt. 
Das so erhaltene Bild wird wie jeder Umdruck weiter 
behandelt, d. h. gummirt und mit noch mehr Farbe 
eingerieben, dann mit fein gepulvertem Colophoniuui 
bestäubt, solches durch gelindes Erwärmen ange- 
schmolzen und nun die Platte geätzt. Vermittelst der 
Autotypie lassen sich sogar Buntdrucke auf der Buch- 
druckerpresse in dem Text herstellen ; Proben davon 
haben bereits die Herren Angerer & Göschl und Andere 
erscheinen lassen. 

Einer soeben zum Patent angemeldeten neuen 



39 



Methode des phototypischen Druckes vom Proiessor 
Husnik in Prag (Leimtypie genannt) sei noch gedacht. 
Derselbe erzeugt die Druckschicht auf ähnliche Weise 
wie beim Lichtdruck; eine Leimchromatschicht wird 
nach der Belichtung unter einem Negativ mit ge- 
sättigter Lösung dopjjelchromsaurer Salze auf der 
belichteten Seite gewaschen, sowie durch andere 
Operationen so gehärtet, dass sie, auf einem Holzstock 
befestigt, den Druck in der Buchdruckerpresse bis zu 
einer Auflage von 20 000 ertragen kann. Die bis jetzt 
erscliienenen Proben erreichen allerdings noch nicht 
die Schönheit der Autotypie. 

Werfen wir schliesslich noch einen Blick auf die 
überraschenden Fortschritte des photographischen 
Tiefdruckes, den man jetzt wohl ausschliessHch 
unter dem Namen des Lichtkupferdruckes oder 
der Hello tj'pie begreift. Besonders durch die ge- 
niale Erfindung des zu früh aus dem Leben geschie- 
denen Obernetter in München hat diese schöne Kunst 
einen Höhepunkt erreicht, der sie dem Lichtdruck 
nicht nur ebenbürtig erscheinen, sondern letzteren 
durch die mögliche Massenproduction noch übertreffen 
lässt. Dabei ist die Wiedergabe des Originals von 
einer Kraft und doch zugleich einer Zartheit, selbst 
in sehr grossen Formaten, dass sich der Lichtkupfer- 
druck besonders zur Wiedergabe von Gemälden eignet, 
wenn man für die photographischen Aufnahmen ortho- 
chromatische Platten verwendet. Neben Obernetter übt 
besonders die bekannte Anstalt von Braun in Dornach 
die Heliotypie praktisch aus, jedoch nach einem an- 
deren System. 

Für Obernetters Lichtkupferdruck wird die Platte 
auf folgende W^eise behandelt. Man stellt auf einer 
Gelatineplatte durch Copiren eines Negativs ein Dia- 
positiv her; durch Behandlung desselben mit einer 
Lösung von Eisenchlorid und Chronisäure geht der 
Silberniederschlag, aus dem das Diapositiv besteht, in 
Chlorsilber über und wird nun vom Glas abgenommen 
und auf eine gekörnte Kupferplatte übertragen. (Es 
sei hier bemerkt, dass in Folge einer vorhergehenden 
besonderen Behandlung der Glasplatte es leicht gelingt, 
das Gelatine- resp. Collodiumhäutchen mit dem Bilde 
vom Glas zu lösen und auf eine andere Unterlage zu 
übertragen.) Hier nun ätzt sich, so zu sagen, das 
Bild selbst ein, indem das Chlor des Ag Cl an das 
Kupfer geht und Cu CI2 bildet, w^ährend metallisches 
Silber ausgeschieden wird, das lösliche Cu CI2 wird 
entfernt und nun resultirt eine aufs feinste geätzte, 
dem Diaj^ositiv genau j^^oportionale Tiefdruckplatte, 
welche galvanisch reproducirt werden kann. Für sehr 
grosse Auflagen lassen sich diese Platten auch ver- 
stählen und halten so viele tausend Abdrücke aus. 



Die Photographie kann wohl zufrieden sein mit 
den Fortschritten, die sie auf dem Gebiete der Wissen- 
schaften und Künste während der zwei verflossenen 
Jahre zu verzeichnen hat, namentlich verdient in 
ersterer Beziehung die Astrophotographie genannt 
zu werden. 



Naturwissenschaftliche Wanderversamm- 
lungen. 

Die Berliner medicinische Gesellschaft, welche bei 
Beginn des laufenden Geschäftsjahres 666 Mitglieder 
zählt, nahm bei ihrer diesjährigen Generalversammlung 
am 11. Januar die statutenmässige Neuwahl des Vor- 
standes vor. 

In Madrid findet im Februar d. J. ein inter- 
nationaler Congress statt, auf welchem Fragen, die 
zur Hydrologie, Meteorologie und Klimatologie in 
Beziehung stehen, erörtert werden sollen, besonders 
inwiefern dieselben sich mit der Gesetzgebung berühren. 

Die XIX. Jahresversammlung des Deutschen Nau- 
tischen Vereins ist auf den 27. bis 29. Februar d. J. 
nach Berlin einberufen worden. 

Die X. öÖentHche Versammlung der balneologischen 
Section der Gesellschaft für Heilkunde wird unter dem 
Vorsitz des Professors Dr. Liebreich am 9. — 11. 
März d. J. im Hörsaale des pharmakologischen Instituts 
in Berhn sein. 

Der III. französische Chirurgen - Congress wird 
vom 12. — 17. März 1888 unter dem Vorsitz von 
Verneuil in Paris tagen (cf. Leopoldina XXIII, pag. 60). 

Die nächste Sitzung des Psychiatrischen Vereins 
in Berlin ist am 15. März bei Haussmann, Jäger- 
strasse 5. 

Die Gesellschaft zur Förderung des Gewerbefleisses 
in Moskau beabsichtigt, zu ihrem 25jährigen Jubiläum 
eine Ausstellung zu veranstalten, welche vom 15. März 
bis 1. Mai dauern soll. Die Organisation der Ab- 
theilung für Hülfeleistung bei Unheilbaren, Verwundeten 
und Verstümmelten, und der Abtheilung für Hülfe- 
leistung bei Unglücksfällen hat Professor Sklifossowski 
übernommen; die Abtheilung für Schulhygiene Pro- 
fessor Erismann, und die Abtheilung für Gymnastik 
und Massage Dr. N. Hagemann. 

Die Association fran^aise pour l'avancement des 
Sciences wird ihren XVII. Congress vom 29. März bis 
3. April 1888 in Gran abhalten. Dieselbe hat sich mit 
der Association scientifique zu einer Reihe wöchentlicher 
Sitzungen vom 21. Januar bis 17. März vereinigt, in 
denen öffentliche Vorträge angekündigt sind. 

Der VIII. deutsche Geographentag wird in diesem 
Jahre, und zwar zu Ostern, 4. — 6. April, in Berlin sein. 



40 



Geschäftsstelle ist Berlin W., Friedrichstrasse 191. 
Ständiger Geschäftsführer desselben ist Professor 
Dr. H. Wagner in Göttingen. 

Der XVII. Congress der Deutschen Gesellschaft 
für Chirurgie ist für die Zeit vom 4. — 7. April d. J. 
in Berlin festgesetzt. Ihm geht voraus am 3. April 
Abends 7 Uhr, in dem Saale der Philharmonie, eine 
gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 
und der Berliner medicinischen Gesellschaft beschlossene 
Todtenfeier für den veistorbenen Ehrenpräsidenten der 
Gesellschaft Bernhard von Laiigenbeck. Die Gedächtniss- 
rede wird Geh. Rath Professor von Bergmann halten. 

Der VII. Congress für innere Medicin wird am 
5. April d. J. unter dem Präsidium von Professor 
Dr. Leube (Würzburg) in Wiesbaden beginnen und 
bis 12. April dauern. 

Die Französische Gesellschaft für Otologie und 
Laryngologie wird am 16. April d. J. ihre allgemeine 
Sitzung in Paris veranstalten. 

In Tunis wird im April 1888 eine landwirth- 
schaftliche Ausstellung veranstaltet, zu deren Kosten 
Frankreich 40 000 Frcs. beisteuert. Diese Ausstellung 
soll alle vier Jahre wiederholt werden. 

Der Vorstand der Anatomischen Gesellschait hat 
beschlossen, gelegentlich der zu Pfingsten, 21. — 23. 
Mai d. J., in Würzburg tagenden II. Versammlung 
eine Ausstellung aller zu den anatomischen Wissen- 
schaften in Beziehung stehenden Apparate zu veran- 
stalten. Ferner sollen bei dieser Versammlung De- 
monstrationen anatomischer Präparate aller Art statt- 
finden. Geschäftsführer sind Dr. Decker, Dr. 0. Schnitze 
und Professor Dr. Stöhr. Anmeldungen möglichst bald 
an Professor Dr. Stöhr in Würzl)urg erbeten. 

Der II. Congress der Deutschen Gesellschaft lür 
Gynäkologie wird dieses Jahr in Halle a. S. in der 
zweiten Hälfte der Pfingstwoche, vom 24. — 26. Mai, 
tagen. Die Sitzungen werden Vormittags von 9-12 
und Nachmittags von 2 — 4 Uhr in der könighchen 
Universitäts-Frauenklinik abgehalten. Kranke, welche 
von Mitgliedern der Gesellschaft vorgestellt werden 
sollen, können nach vorangegangener Anmeldung 
Unterkunft in der königlichen Universitäts- Frauen- 
klinik finden. Anmeldungen zu Vorträgen und De- 
monstrationen werden bis zum 15. April an Professor 
Dr. Kaltenbach in Halle erbeten. 

Für Ende Mai 1888 ist in Lemberg der V. Con- 
gress polnischer Aerzte und Naturforscher in Aussicht 
genomujen ; derselbe soll mit einer hygienisch-ärztlichen 
und didaktisch - naturwissenschaftlichen Ausstellung 
verbunden werden. 

In Paris wird vom 25 — 31. Juli 1888 ein Con- 
gress von Aerzteu und Thierärzten zur Berathung 
über die Tuberculose der Menschen und der Thiere, 
namentlich über die Schädlichkeit des Genusses von 
Fleisch und Milch tuberculoser Thiere, zusammentreten. 

Die Ophthalmologische Gesellschaft hat beschlossen, 
ihr 25jähriges Bestehen durch einen am 9. August d. J. 
in Heidelberg zu veranstaltenden Internationalen 
Congress statt des bisher jährlich üblichen Heidel- 



berger Ophthalmologencongresses zu feiern. Mit dessen 
Vorbereitungen sind die Herren Becker (Heidelberg\ 
Hess (Mainz) und Stilling (Strassbui'g) beauftragt 
worden. 

Der IV. internationale Congress für Otologie in 
Brüssel ist, um den Mitgliedern desselben die Theil- 
nahme an der Naturforscherversammlung in Köln zu 
erleichtern, vom 10. — 16. September 1888 (statt vom 
5. — 10. September 1888) festgesetzt. 

Ebenso ist der XVI. Aerztetag für den 17. Sep- 
tember d. J. nach Bonn berufen, um im zeitlichen 
und örtlichen Zusammenhange mit der vom 18. — 24. 
September in Köln tagenden Versammlung deutscher 
Naturforscher und Aerzte zu stehen. 

Die British Association for the Advancerfient of 
Science tritt in Bath zusammen vom 5. — 12. Sep- 
tember d. J. 

Der internationale Geologen -Congress wird vom 
17. bis zum 22. September d. J. in London unter 
der Ehrenpräsidentschaft Huxley's abgehalten werden. 
In der Woche nach dem Congress sollen Excursionen 
nach geologisch interessanten Orten unternommen, 
genauere Beschreibung dieser Excursionen an alle 
Mitglieder gesandt werden. — Die Mitglieder der 
Kaiserlichen Leopoldinisch-Carolinischen Akademie sind 
durch besonderes Schreiben an das Präsidium zu 
diesem Congress und den Excursionen eingeladen. — 
Der Beitrag von 10 Mark berechtigt zum Empfang 
sämmtlicher, auf den Congress und die Excursion 
bezüglicher Schriften. Alle Correspondenzen sind zu 
richten an Herrn W. Topley, 28, Jermyn Street, London. 

Die diesjährige internationale Ausstellung in 
Biüssel soll auch eine besondere ethnologische Section 
enthalten ; Secretär der Section ist Professor Dr. Fief, 
Rue des Palais 22, Brüssel. 

Der Verwaltungsrath der „Gesellschaft russischer 
Aerzte zum Andenken an Pirogow" hat beschlossen, 
den anfänglich für den April 1888 festgesetzten 
III. Congress russischer Aerzte in St. Petersburg auf 
den 2. Januar 1889 zu verlegen. 

Der V. internationale thierärztliche Congress soll 
im September 1889 in Paris sein, Präsident des Co- 
mites ist Chauveau. 

In Ostende wird im nächsten Jahre eine Inter- 
nationale Ausstellung für Hygiene und Rettungswesen 
veranstaltet wei'den. 

Für das Jahr 1889 wird in Berlin eine allgemeine 
Ausstellung für Uniällverhütung geplant. 



Die 3. Abhandlung von Band 52 der Nova Acta: 

Paul Gerber: Der absolute Nullpunkt der Temperatur. — 

Die Arbeit der Dämjjfe beim Sieden und die 

Dämpfe im Zustande der Sättigung. 3 Bogen 

Text. (Preis 1 Rmk. 20 Pf.) 

ist erschienen und durch die Buchhandlung von 

Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Abgeschlossen den 29. Februar 1888. 



Drude vou E, Blochmann uud Sohn in iJresdoD. 







"mj^ 






BEILAGE ZUR „LEOPOLDINA" 



Heft XXIV. 




Schiff im Suezcanal, Momentphotographie von Julien Bav)- in Port -Said. 



4 



Rejn'oducirt und mittelst einer Autotypplatte von Lrunner & Co. in Winterthur auf Zink übertragen 

für Hochätzunar. 





NUNQUAM 




OTIOSUS. 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIÜNSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 



Halle a. S. (Jä 



gergasse Nr. 2), 



Heft XXIV. — Nr. 5—6. 



März 1888. 



Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Tod des Hohen Protectors der .\kademie. — Stellvertreter des Präsidenten der 
Akademie. — Verleihung der Cothenius-Medaille. — Schreiben des Herrn Professors Dr. J. Hann in Wien. — 
Veränderung im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Moritz Wagner. 
Nekrolog. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schritten. — H. Schaaffhausen: Die Anthropologen- 
versammlung in Nürnberg vom 8. bis 12. August 1887. (Fortsetzung.) — Alfred Kirchhoff: Recension von 
J. Hann. Atfas der Meteorologie (Bergbaus' Physikalischer Atlas, Abtheilung Uli. Gotha, Justus Perthes, 1887. — 
Biographische Mittheilungen. — Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. — Aufruf für Eichler- und 
Ecker-Denkmale. — SOjähriges Stiftungsfest der Societe des Sciences de Finlande in Helsingfors, 
Jubiläum der Universität Bologna. 



800jähriges 



Amtliche Mittheiluiiffeii. 



Das erste Wort dieses Blattes gilt der Trauerkunde, dass der Hohe Protector 

unserer Akademie, Seine Majestät Kaiser Wühelm von Deutseh- 
land, König von PreuSSen, durch den Tod am 9. März d. J. von uns 
geschieden ist. Mehr als sechszig Jahre haben HohenzoUersehe Fürsten, mehr als 
sechsundzwanzig Jahre unser letztverstorbener Monarch der Leopoldiniseh-Carolini- 
schen Akademie den Segen Ihrer Theilnahme und Ihres Schutzes angedeihen lassen. 

In die allgemeine, über Deutschland unbegrenzt hinausreiehende trauererfüllte 
Bewunderung eines der seltensten Fürsten in der Geschichte, einer Natur ebenso 
hervorragend durch Heldenmuth, Entschlossenheit und Thatkraft wie durch Milde, 
Mässigung und Gerechtigkeit, mischen sieh für die Akademie die Gefühle innigster 
Liebe und Verehrung, wie sie nur engeren Beziehungen gemeinsamer Pflege und 
warm empfundener Fürsorge entspringen. 

In der Herstellung des geeinigten Deutschen Reiches hat Kaiser Wilhelm eine 
grossartige, machtvolle, patriotische Bedeutung dem bescheidenen Sinnbild geistiger 



42 



Einheit verliehen, welches in ihrer stillen Weise die Kaiserliehe Deutsehe Akademie 
dureh Jahrhunderte pflegte. 

In dem erhabenen Siegesfürsten feiert sie mit ihren wissensehaftliehen 
Sehwestern den edlen Begründer und Erhalter des Friedens. 

Die letzten Worte, welehe unser theurer Kaiserlieher Proteetor an die Akademie 
am 10. 0etoberl887 aus Anlass ihres zweihundertjährigen Bestehens richtete, waren*): 
„Ich nehme gern Veranlassung, der Akademie zur Wiederkehr dieses Gedenktages, 
an welchem Sie mit hoher Befriedigung auf eine segensreiche Wirksamkeit während 
einer ungewöhnhehen Zeitdauer zurückblicken darf. Glück zu wünschen, indem Ich 
Meine Zuversieht ausspreche, dass die Akademie Ihren wohlverdienten weitverbreiteten 
Ruf hoher Wissenschaftlichkeit auch ferner zu bewahren wissen werde." 

Im Hinblick auf die grossen, unsterblichen Verdienste des Hohen Dahin- 
geschiedenen um die Wissenschaft, insbesondere auch um unsere Akademie, haben 
wir auf jenen Abschiedsgruss keine andere Erwiderung als die Empfindung unaus- 
löschlicher Dankbarkeit, ehrfurchtsvoller Pietät, treuesten Andenkens über das 
Grab hinaus. 

Halle, den 10. März 1888. 

Der Präsident der Ksl. Leopoldinisch-Carolinischen Deutschen Akademie. 

Dr. Hermann Knoblauch. 



Stellvertreter des Präsidenten der Akademie. 

Nachdem, gemäss § 27 der Statuten der Kaiserl. Leop.-Carol. Akademie, von dem Präsidenten der 
Akademie aus der Zahl der Adjunkten Herr Professor Dr. Carl Freiherr von Fritsch in Halle a. S., 
Director des mineralogischen Museums, Adjunkt des 11. Kreises, zu seinem Stellvertreter in Behiaderungs- 
fällen vorgeschlagen worden, hat das Adjunkten-Collegium diese Wahl einstimmig bestätigt. 

Herr Professor Dr. Freiherr von Fritsch hat das betreffende Amt angenommen und wird dies 
nach § 26 der Statuten hierdurch zur allgemeinen Keuntniss gebracht. 

Halle a. S., am 31. März 1888. 

Der Präsident der Ksl. Leop.-Carol. Akademie der Naturforscher. 

Dr. H. Knoblauch. 



Terleiliung der Cothenius-Medaille im Jahre 1888. 

Die Fachsektion (2) für Physik und Meteorologie (Vorstand : Geheimer Regierungsrath Professor 
Dr. Hermann Knoblauch in Halle, Professor Dr. F. E. v. Reusch in Stuttgart und Geheimer Admiralitäts- 
rath Professor Dr. G. B. Neumayer in Hamburg) hat beantragt, dass die ihr für das Jahr 1888 zur Ver- 
fügung gestellte Cothenius-Medaille (vergl. Leopoldina XXIV, p. 1) 

Herrn Professor Dr. .Tulius Ferdinand Hann, 

Director der k. k. Centralanstalt für Meteorologie und Erdmaguetisums in Wien. 

für die Verdienste, welche sich derselbe als Akademischer Lehrer für Geophysik, Redacteur der vorzüglichsten 

Meteorologischen Zeitschrift, als Veifasser einer klassischen Klimatologie und eines Atlas der Meteorologie 

erworben hat, zuerkannt werde. 

Die Akademie hat dementsprechend Herrn Director Professor Dr. Julius Ferdinand Hann in Wien 
diese Medaille heute zugesandt. 

Halle, den 19. März 1888. 

Der Präsident der Ksl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Dr. H. Kuoblaiieli. 

*) Leopoldina .\XIII, p, 165. 



43 

Der Empfänger der Cothenius - Medaille, 

Herr Professor Dr. J. Hann in Wien, hat an den Präsidenten das folgende Schreiben gerichtet, welches 
hierdurch zur Kenntniss der Akademie gebracht wird: 

Hochgeehi'ter Herr ! 
Indem ich Ihnen den Empfang der goldenen Cothenius-Medaille der Kaiserl. Leop.-CaroL 
Deutschen Akademie bestätige, bitte icli Sie, der Akademie den Ausdruck meines herzlichsten Dankes 
für diese unverhoffte Auszeichnung gütigst übermitteln zu wollen. 

Zugleich gebe ich mir die Ehre, der Kaiserl. Leop.-Carol. Akademie meine letzte grössere 
Publikation über „die Luftdruck-Vertheilung in Mittel- und Süd-Europa" ganz ergebenst zu über- 
mitteln mit der Bitte, dieselbe der Bibliothek der Akademie einverleiben zu wollen. 
Wien, am 22. März 1888. Mit ausgezeichneter Hochachtung 

Ihr ergebenster 
An den Präsidenten der Kaiserl. Leop.-Carol. Akademie J. Hann. 

Herrn Geh. Regierungsrath Prof. Dr. Knoblauch 

Halle a. Saale. 



Yeränderung im Personaltestande der Akademie. 
Gestorbenes Mitglied : 

Am 28. März 1888 zu Leipzig: Herr Dr. Friedrich Wilhelm Rudolf Engelmann in Leipzig. Aufgenommen 
den 14. Februar 1880. Dr. H. KnoblaUCh. 

Die Akademie erfüllt hiermit die traurige Pflicht, von dem am 28. d. M. zu Leipzig erfolgten Ableben 
ihres Verlags-Commissionärs Herrn Dr. Rudolf Engelmann (Firma: Wilhelm Engelmann) Kunde zu bringen. 

Seit Uebernahme dieses Amtes, December 1878, war Herr Dr. Engelmaun auf die Interessen der 
Akademie wohl bedacht, wie er überhaupt um die Förderung und Verbreitung der Naturwissenschaften sich 
viele Verdienste erworben hat. 

Die Akademie giebt sich der Zuversicht hin, dass das bis jetzt zwischen der Firma Engelmann und 
ihr zur beiderseitigen Zufriedenheit bestandene Verhältniss fortdauern werde. Dr. H. KnoblaUCh. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. ^^^ p, 

März 1. 1888. Von Hrn. Sanitätsrath Dr. C. Panthel in Ems Jahresbeiträge für 1888 und 1889 12 — 
„ 4. „ » -1 Geh. Hofrath Professor Dr. H. B. Geinitz in Dresden Jahresbeitrag für 1888 6 — 
n :) n j- n Professor Dr. E. Tangl in Czernowitz Jahresbeiträge für 1887 und 1888 12 Ol 
n 5- n n 1 Privatdocent Dr. J. Brock in Göttingen Jahresbeitrag für 1888 ... 6 — 
nun n n Hauptmann Graf von Waldburg- Zeil -Trauchburg in Syrgenstein Jahres- 
beiträge für 1888 und 1889 12 — 

n 7. „ n n D""- Cr. Müller in Potsdam Jahresbeitrag für 1888 6 — 

Dr. H. Knoblauch, 

Moritz Wagner.*) 

Ein deutsches Forscherleben. Von Dr. Karl vou Scherzer, M. A. N. 

Es war im März 1851. Ich hatte den Winter im südlichen Italien verlebt und das reizende Meran 
als Uebergangsstation nach dem Norden aufgesucht. Zu jener Zeit sah es dort noch recht stille und traurig 
aus; man konnte die Kurgäste an den Fingern zählen. Sie waren — namentlich Protestanten — mehr ge- 
mieden, als beliebt. Ja, ich erinnere mich noch gar wohl, dass die Hausvvirthin in Obermais mir die Wohnung 
kündigte, als sie zu Ostern, wo nach Landessitte ein Capuciner von Haus zu Haus ging, um als geistlicher 
Controllor die „Beichtzettel" abzufordern, zu ihrem höllischen Entsetzen erfuhr, dass ich ein Andersgläubiger sei ! 

Was war da natürlicher, als dass die fremden Besucher aus Langweile förmlich auf einander fahndeten, 
um sich näher zu treten. So geschah es auch, dass eines Abends, als ich, wie gewöhnlich, im Gasthaus zum 
„Erzherzog Johann" ganz allein in der Wirthsstube sass, ein Fremder auf mich zukam, der augenscheinlich 

*) Vergl. Leopoldina XXI II, 1887, p. 81. 113. — .\us „Allgemeine Zeitung. Jg. 1888. Nr. 6 u. folgende." 

5* 



44 

das Bedürfniss nach geselligem Umgang fühlte und meine Bekanntschaft zu machen wünschte. Es war Moritz 
Wagner, welcher von einem andauernden Fieberleiden, das er sich während seiner letzten Reisen im Orient 
zugezogen hatte, in der kräftigen Luft der Tiroler Berge sich zu erholen hoffte. Wir fanden rasch Gefallen 
an einander und wurden bald vertraut. Denn je mehr wir unsere Ideen und Gesinnungen austauschten, 
desto mehr fühlten wir uns in allen Fragen, welche das geistige, sittliche und politische Leben des Menschen 
berühren, ziemlich eines Sinnes. Auch die ebenso trost- als hoffnungslose Reaction, welche auf die Flitter- 
wochen der Freiheit im Revolutionsjahre 1848 folgte, hatte uns in gleichem Maasse peinlich berührt und 
verstimmt, mit einem Worte europamüde gemacht. Und so war nach einem kaum zweimonatlichen Zusammen- 
leben bereits der Entschluss in uns gereift, eine auf drei Jahre projectirte wissenschaftliche Reise nach den 
nordamerikanischen Freistaaten, sowie nach dem centralamerikanischen Isthmuslande zu unternehmen, welches 
zu jener Zeit noch von keinem deutschen Reisenden zu wissenschaftlichen Zwecken durchwandert und durch- 
forscht worden war. Dem ernsten Entschluss folgte ein Jahr darauf die That. Wir theilten Vorstudien, 
sowie Arbeiten und Kosten, Mühen und Gefahren der Reise selbst, und seit jener längstverklungenen Zeit 
hielten uns die Bande der innigsten Freundschaft und des intimsten Verkehrs umschlungen — ein Verhältniss, 
zu welchem sich meinerseits noch die Gefühle unvergänglicher Dankbarkeit für jenen Schatz von Belehrung 
und Anregungen gesellten, welchen ich durch den jahrelangen Umgang mit diesem, auf allen Gebieten des 
Wissens so wohlunterrichteten Freunde zu erwerben so glücklich war. 

Ich glaubte, diese einleitenden Worte als Rechtfertigung vorausschicken zu sollen, wenn ich es unter- 
nehme, dem Andenken eines deutschen Gelehrten die nachfolgenden Zeilen zu widmen, dessen bedeutsames 
Wirken als Reiseschriftsteller und Naturforscher, als Politiker und philosophischer Denker von weit befähigterer 
Hand geschildert zu werden verdiente. 

Moritz Wagner wurde am 3. October 1813 zu Bayreuth in fast ärmlichen Verhältnissen geboren. 
Sein Vater war Gymnasialprofessor, ein hochgebildeter Mann, der seine unabhängige Denkungsart wiederholt 
l)itter büssen musste, ja im Jahre 1818 wegen einer Aeusserung über Sand sogar gemassregelt wurde; die 
Mutter eine ungemein energische thatkräftige Frau, welche mit grossem Geschick das dürftige Hauswesen 
vor Schiffbruch zu bewahren verstand und zugleich auf die Erziehung ihrer sechs Kinder einen maassgebenden 
Einfluss nahm. Bei Wagners Taufe war dessen Grossvater eben mit anderen Gästen in politische Gespräche 
über die nächste Zukunft vertieft, als plötzlich der Ruf erscholl: „Die Franzosen sind geschlagen und haben 
bei Leipzig eine totale Niederlage erlitten — " eine Nachricht, welche durch ein Extrablatt der „Bayerischen 
Zeitung" ihre Bestätigung fand. Nun war ein grosser Jubel und es wurden viele Toaste ausgebracht. Audi 
der alte ehrwürdige Grossvater erhob sein Glas auf das Gedeihen seines neugeborenen Enkelkindes und sprach: 
„Dieses Kind wurde an einem wichtigen Tage getauft und wird gewiss im Leben auch Wichtiges vollbringen!'' 
In einer von der Mutter in späteren Jahren verfassten und von ihr eigenhändig geschriebenen Biographie*) 
ihres Lieblings oder „Stockels Söhnle" erzählt sie dieses beglückende Familienereigniss mit dem Beisatze: „In 
der That schien dieser Tag eine Vorbedeutung künftiger bedeutender Erlebnisse gewesen zu sein. Denn wer 
hätte damals geglaubt, dass dieses Kind dei'einst das alte Carthago sehen und den Berg Ararat besteigen 
würde, auf welchem der fromme Noah nach der Sintfluth die erste Rebe pflanzte!"... 

Aus jenen mütterlichen Aufzeichnungen erfahren wir zugleich, dass der „kleine Fritz" (wie Moritz 
von der Familie kurzweg genannt wurde) zum Zeichnen, Schnitzeln, Ausschneiden u. s. w. durchaus kein 
Talent zeigte, dagegen an Hausthieren, Hunden, Katzen, Vögeln und Hühnern grosse Freude hatte, und dass 
ihm namentlich Schmetterlingefangen grosses Vergnügen bereitete. Ja, diese frühzeitig auftretende grosse 
Liebe zur Natur drängte in ihm alle anderen Interessen in einer Weise in den Hintergrund, dass man der- 
selben von Seite der häuslichen Erziehung wie der Schule — ■ aber vergebens — begegnen zu müssen glaubte. 
Immer trieb schon den Knaben ein leidenschaftlicher Sammeleifer ins Freie ; massenhaft wurden Sammlungen 
angelegt, Thiere in ihren Lebensgewohnheiten beobachtet, das Auge im Erkennen der feinsten Unterscheidungs- 
merkmale geübt. 

Als Moritz gerade sieben Jahre alt war, zogen seine Eltern nach Augsburg, wo er später das 
Gymnasium besuchte. Schon damals zeigten sich bei ihm Spuren jenes Freiheitssinns und jener hochherzigen 



*) Ich verdanke die Kenntniss dieses werthvollen Familiondocunieiites. sowie viele andere Daten dem Neuen 
des Verstorbenen, Herrn Med. Dr. M. Wagner in Baden bei Zürich, welcher zugleich der alleinige Erbe des schrift- 
stellerischen Nachlasses ist. Seine werthvolle Büchersamnilung hatte er schon bei Lebzeiten dem künigl. ethnograpbischen 
Museum vermacht, während er die kleine vorhandene Baarschaft zn humanen Zwecken bestimmte. 



45 

Gefühle, welche sich später zu Hauptzügen seines Charakters entwickelten. Als man allenthalben in Deutschland 
für die griechischen Freiheitskämpfer sammelte, wurde auch im Gymnasium zu Augsburg zu gleichem Zwecke 
eine Collecte veranstaltet. Fritz, der mit einem Beitrag gleichfalls nicht zurückbleiben wollte, beredete die 
Hausmagd „ihm einen Gulden zu leihen und jeden Morgen einen Kreuzer für seine Frühstücksemmel zu be- 
halten; er wolle während dieser Zeit nur Schwarzbrod essen." Zugleich verbot er ihr aufs strengste, den 
Eltern von dieser Verabredung etwas zu sagen. Als nun die Mutter bald darauf den Vorgang merkte und 
Fritz darüber zur Rede stellte, erwiderte er, „da er selbst kein Geld habe, so sei dies das einzige Mittel 
gewesen, auch seinerseits einen Beitrag aus Eigenem zu leisten!" 

Als zwölfjähriger Knabe machte Moritz mit seinem Bruder Hermann die erste grössere Fussreise, und 
zwar nach der Schweiz. Sie hatten vierzehn Tage Urlaub und zusammen sechs Thaler Reisegeld erhalten. 
„Unter Beobachtung giösster Sparsamkeit, indem sie nur Milch und Brod genossen und in den billigsten 
Scheuken übernachteten, wo sie oft nur einen Kreuzer Schlafgeld zu bezahlen hatten, gelang es ihnen, bis 
Zürich zu kommen und dort alle Sehenswürdigkeiten in Augenschein zu nehmen. Ein Freund der Familie 
bewirthete die beiden reiselustigen Knaben einige Tage und Hess ihnen sogar ihre zerrissenen Stiefel flicken. 
Anstatt nach vierzehn Tagen kehrten sie erst nach vier Wochen zurück und hatten gleichwohl noch einen 
Thaler von ihrem Reisegeld erübrigt!" 

Mit fünfzehn Jahren wagte Moritz bereits litterarische Versuche, und voll brennendem Interesse fpr 

Politik, fühlte er sich sogar gedrungen, seine Ansichten über die europäische Lage in einem Leitartikel 

niederzulegen, welchen er heimlich an eines der Augsburger Localblätter sandte. Abends las sein Vater, 

welcher an dem Jungen stets viel zu tadeln fand, den Aufsatz mit steigendem Interesse, ebenso des anderen 

Tages die Fortsetzung, und als nun der Sohn nicht. länger mehr mit der Autorschaft zurückhalten konnte, 

ward ihm väterlicherseits nur ein verächtliches Lächeln als Erwiderung. „Wirst du mir glauben, wenn ich 

dir sage, wie der Schluss lautet?" fragte nun Fritz, und als am nächsten Tage der Wortlaut dessen Angabe 

in der That bestätigte, da konnte der alte Herr eines grossen Erstaunens über seinen bisher so gering 

taxirten Sohn nicht länger sich erwehren. 

(Fortsetzung folgt."! 



Eingegangene Schriften. 

(Vom 15. August bis 15. September 1887. Schluss.) Sociötö des Naturalistes de la Nouvelle Russie 

Sociötö loyale de Geographie d'Anvers. Bulletin, in Odessa. Memoires. Tom. XII. Pt. 1. Odessa 1887. 

Tom. XIH. Fase. 1. Anvers 1887. 8o. — Baguet, A.: 80. (Russisch.) 

Le meteorite de Bendeg6. p. 34—41. Essex Institute in Salem. Bulletin. Vol. XVIII. 

Geologiska Föreningen i Stockholm. Förhand- 1886. Salem, Mass. 1887. 8". 

lingar. Bd. IX. Hft. 5. (Nr. 110.) Stockholm 1887. 8». Geological Survey of India in Calcutta. Me- 

Sociedad geogräfica de Madrid. Boletin. Tom. moirs. Palaeontologia Indica, being figures and de-' 

XXII. Nr. 3 4. Madrid 1887. 8". scriptions of the organic remains procured during- the 

Smithsonian Institution in Washington. Annual progress of the Geological Survey of India. Ser. XII. 

Report of the board of regents of the Institution The fossil flora of the Gondwäna System. Vol. IV. 

showing the Operations, expenditures and condition of Pt. 2. Feistmantel, 0.: The fossil flora of some , 

the Institution to July, 1885. Pt. L Washington of the coalfields in Western Bengal. Calcutta 188,6. Fol. 

1886. 80. . . — — Ser. XIII. Waagen, W. : Salt-range. 

Cardiff Naturalists' Society. Report aud Trans- fossils. I. Prodictus-limestone fossilst 6. Coelenterata. 

actions. Vol. XVIII. 1886. Cardio" 1887. 8«. Calcutta 1886. Fol. 

Academia nacional de Ciencias en Cördoba Asiatic Society of Bengal in Calcutta. Journal. . 

(Repüblica Argentina). Boletin. . Octubre 1886. Edited by the philological Secretary. Vol. LVI. Pt. I. , 

Tom. IX. Entrega 3. Buenos Aires 1886. 8o. , n,.. i. 1887. Calcutta 1887. 8". . > • 

California Academy of Sciences in San Fran- — Proceedings. Edited by the honorary Secre- 

ciseo. Bulletin. Vol. IL Nr. 6. January, 1887. San taries. Nr. 2 — 5. February — May, 1887. Calcutta 

Francisco 1887. 8o. ■ i887. 8o. 

Scientific Laboratories of Denison University Vereeniging tot Bevordering der geneeskundige 

in Granville, Ohio. Bulletin. Vol. 1, II. Pt. 1, 2. Wetenschappen in Nederlandsch-Indie in Batavia. 

Granville, Ohio 1885, 1887. 8o. Geneeskundig Tijdschrift voor Nederlandsch-Indie. ' 

— Ridge, F.: A sketch of the geological p^^j XXVII. Afl. 1. Batavia 1887. 8«. — Eecke.^ 

history of Licking county, accompanying an illustrated. j -yy p j y . Mededeelingeii uit het beri-beri gesticht te 

catalogue of carboniferous fossils. Sep.-Abz. , Buitenzorg. Eeiiige bijdragen tot de kennis van de oorzakea 



46 



en den aard der beri-beri. p. 71 — 85. — Sulz er, D. E. : 
Overblijfselen van bet achterste gedeelt van de vaatbou- 
dende foetale lenskapsel bij en volvt'assene, aan een oog 
met niembrana pupillaris perseveraas en andere ontwikke- 
lings anonialien. p. 86 — 90. — Thur, U. : Spasmus ciliaris 
partialis varians. p. 91 — 93. — Rowell, T. J.: Resume 
van het jaariijksche geneeskundig rapport der civiele hospi- 
talen in de Straits Settlements over het jaar 1885. p. 94 
— 98. — Ujlakij. S. : Prolapsus et investigatio intestina 
p. 99—103. — Körte niededeelingen. p. 104—120. 

Botanic Garden in Adelaide. Jubilee year of 
South Australia. Report of tlie progress and condition 
of tbe Garden during the year 1886, by R. Schom- 
burgk. Adelaide 1887. 4«. 

Linnean Society of New South Wales in Sydney. 
Proceedings. Second Series. Vol. I. Pt. 3, 4. Sydney 
1886- 87. 80. 



(Vom 15. September bis 15. October 1887.) 
Holub, Emil: Few Words on the native question. 
Kimberley 1887. 80. — The Victoria Falls. A few 
pages from the diary of — , written during bis third 
trip into the inferior of Southern Africa. Grahamstown 
1879. 8». — Eine Culturskizze des Marutse-Manibunda- 
Reichs in Süd-Central-Afrika. Mit 232 Illustrationen 
im Texte. Herausgegeben von der k. k. geographischen 
Gesellschaft. Wien 1879. 8". — Die Colonisation 
Afrikas. A. Die Franzosen in Tunis. B. Die Engländer 
in Süd-Afrika. I. Die Eingeborenen-Frage Süd-Afrikas. 
II. Der Export und Import des Caplandes. Ilft. 4. 
Die Stellung des Arztes in den transoceanischen Ge- 
bieten. Wien 1881 — 82. 8». — Sieben Jahre in Süd- 
Afrika. Erlebnisse, Forschungen und Jagden auf 
meinen Reisen von den Diamantenfeldern zum Zambesi 
(1872 — 1879). Mit 235 Original -Holzschnitten und 
vier Karten. 2 Bände. Wien 1881. 8o. — und Pel- 
zeln, Aug. v.: Beiträge zur Ornithologie Süd-Afrikas. 
Mit besonderer Berücksichtigung der von Dr. Holub 
auf seinen südafrikanischen Reisen gesammelten und 
im Pavillon des Amateurs zu Wien ausgestellten Arten. 
Mit drei Tafeln in P'arbendruck, einer Karte und 94 
Holzschnitten. Wien 1882. 8o. [Gesch.] 

Adelinann,6eorg : Die Wandlungen der Splenectomie 
seit dreissig Jahren. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Winkler, Clemens: Mittheilungen über das Ger- 
manium. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Weyer, G. D. E.: Ueber Interpolation für die 
Mitte bei periodischen Functionen. Kiel 1887. 40. 
[Gesch.] 

Rath, G. vom: Als Willkommengruss zur Ver- 
sammlung der Deutschen geologischen Gesellschaft in 
Bonn : Einige mineralogische und geologische Mit- 
theilungen. — Mineralien vom Monte Poni und Monte- 
vecchio auf Sardinien. — Vesuvische Mineralien : Gelber 
Augit, Sarkolith, Leucit, Humboldtilith. — Ueber den 
Zustand des Vesuvs im December 1886. — Ueber die 
Tuffbrüche von No-cera. — Neue Mineralbildungen 
(Laurionit, FiedleritJ in einer antiken Bleischlacke von 
Lavrion. — Einige Bemerkungen über das Territorium 
Utah. Bonn (1887). 8». — Laurionit und Fiedlerit 
in einer antiken Bleischlacke von Lavrion. Sep.-Abz. 
[Gesch.] 



Academie des Sciences et Lettres de Mont- 
pellier. Memoires de la Section des Lettres. Tom. 
I— IV, Fase. 1. Montpellier 1847 — 64. 4». [gek.] 

— Memoires de la Section des Sciences. Tora. 
I— IV. Montpellier 1851 — 60. 40. [gek.] 

— Memoires de la Section de Medecine. Tom. 
I, II. Montpellier 1853 — 57. 4". [gek.] 

— Extraits des Proces-Verbaux des Seances 
pendant l'annee 1847 — 51. — de la Section des 
Sciences pendant l'annee 1851 — 54. Paris-Montpellier 
1847—54. 80. [Gesch.] 

Landwirthschaftliche Jahrbücher. Herausgeg. 
von H. v. Nathusius und H.Thiel. III. Bd. (1874 ) 
Supplement. (Verhandlungen und Jahresberichte 1873) 
und XI. Bd. (1882.) Supplement. Preussens landwirth- 
schaftliche Verwaltung in den Jahren 1878, 1879, 1880. 
Berlin 1875 und 1882. 40. [gek.] 

Unser Wissen von der Erde. Allgemeine Erd- 
kunde und Völkerkunde von Europa, herausgegeben 
unter fachmännischer Mitwirkung von Alfred Kirch- 
hoff. II. Band. Länderkunde von Europa. 1. Theil. 
Liefr. 82—93. Wien, Prag, Leipzig 1887. 4«. [Gesch.] 

Wilckens, M.: Die Bedeutung des Knochengerüstes 
für die Beurtheilung der Korperform landwirthschaft- 
licher Hausthiere. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Oberbeck, A. und Bergmann, J. : Beobachtungen 
über die elektrische Leitungsfähigkeit der Metalle mit 
Hülfe der Inductionswaage. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Magnus, P. : Beobachtung des Auftretens zweier 
Pilzarten, die die Champignonkulturen bei Berlin be- 
einträchtigen. Sep.-.lbz. — Peronospora effum Grev. 
auf den überwinternden Spinatpflänzchen bei Berlin, 
nebst Beobachtungen über das Ueberwintern einiger 
Peronosjwra-kxten. Sep.-Abz. — Kärnbach, L. : Die 
bisher im Königlichen Botanischen Garten zu Berlin 
beobachteten Uredineen und Udilagineeii mit Einschluss 
von Protomi/ces, zusammengestellt von — . Mit ein- 
leitendem Vorwort und Nachtrag von P. Magnus. 
Sep.-Abz. [Gesch.] 

Forster, J. : Ueber den Einfluss des Alkohols auf 
die Phosphorsäure-Ausscheidung beim Menschen. Sep.- 
Abz. — Ueber einige Eigenschaften leuchtender 
Bakterien. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Kompaneiskaja- von Kowalenskaja , Catharina 
Iwanowna von : Beiträge zur vergleichenden mikro- 
skopischen Anatomie der Hirnrinde des Menschen und 
einiger Säugethiere. Inaug.-Dissert. Bern 1886. 80. 
[Geschenk des Herrn Professors Dr. M. Flesch, M. A. N. 
in Bern.] 

Mittheilungen zur Anatomie des Nervensystems 
aus dem anatomischen Institute der Thierarzneischule 
in Bern. I. Giltis, Anna: Beiträge zur vergleichenden 
Histologie der peripheren Ganglien. Inaug.-Dissert. 
Bern 1887. 8». — IL Kotlarewsky, Anna: Phy- 
siologische und mikrochemische Beiträge zur Kenntniss 
der Nervenzellen der peripheren Ganglien. Inaug.- 
Dissert. Bern 1887. 8". [Geschenk von Demselben.] 
Sociedad cientifica Argentina in Buenos Aires. 
Annales. Tom. XXIII. Primer semestre de 1887. 
Buenos Aires 1887. 8". 



47 



Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Herausgeg. von Bauer, Dames und 
Liebisch. V.Beilage-Band. Hft. 2. Stuttgart 1887. 
8". [gek.] — Brauns. R.: Studien über den Palaeo- 
pikrit von Amelose bei Biedenkopf und dessen Umwandlungs- 
l)rodukte. p. 275—329. — Busz. K. : Beitrag zur Kenntniss 
des Titanits. p. 330—380. — Williams. J. F.: Ueber den 
Monte Aniiata in Toscana und seine Gesteine, p. 381 — 450. 

Ministerial-Kommission zur Untersuchung der 
deutschen Meere, in Kiel. Ergebnisse der Beobachtungs- 
stationen an den deutschen Küsten über die physika- 
lischen Eigenschaften der Ostsee und Nordsee und die 
Fischerei. Jg. 1886. Hft. VII -IX. Juli — September. 
Berlin 1887. 8o. 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Meteorologische 
Beobachtungen in Deutschland, von 25 Stationen II. 
Ordnung, sowie stündliche Aufzeichnungen von 3 Normal- 
Beobachtungsstationen der Seewarte und von Kaisers- 
lautern ; die Stürme nach den Signalstellen der See- 
warte. 1885. Jg. VIII. Hamburg 1887. 4». 

Königlich Bayerische Akademie der Wissen- 
schaften zu München. Abhandlungen der mathe- 
matisch-physikalischen Classe. Bd. XVI. Abth. 1. 
In der ganzen Reihe der Denkschriften der LVI. Band. 

München 1887. 40. — Kadlkofer. L.: Monographiae 
generis Serjaniae supplementum.; Ergänzungen zur Mono- 
graphie der Sapindaceen-dattung tierjania. p. 1 — 195. — 
Lüroth, J.: Ueber die kanonischen Perioden der Abel'schen 
Integrale. ^Zweite Abhandlung.! p. 197—241. 

— Bauernfeind, C. M. v. : Gedächtnissrede 
auf Joseph von F^raunhofer zur Feier seines hundertsten 
Geburtstags. München 1887. 40. 

— Sitzungsberichte der mathematisch -physika- 
hschen Classe. 1887. Hft. I. München 1887. S«. — 
Koblrausch, F.: Bestimmung der 8elbstinduction eines 
Leiters mittelst inducirter Ströme, p. 3 — 10. — id.: Ueber 
die Herstellung sehr grosser genau bekannter elektrischer 
Widerstandsverbältnisse und über eine Anordnung von 
Rbeostatenwiderständen. p. 11 — 21. — id.; Ueber die 
Berechnung der Fernwirkung eines Magnets, p. 23 — 32. 
— Finster walder, S. : Katoptrische Eigenschaften der 
Flächen 2. Grades, p. 33 — 42. — Hessler. F.: Ueber 
Naturgeschichte der alten Inder, p. 43 — 51. — Böhm. 
A. A.: Ueber die Befruchtung des Neunaugeneies. p. 54 
— 62. — Voit, C. : Untersuchung der Kost eines Vege- 
tarianers. p, 63 — 67. — Rü ding er, N.: Das Hirn Gam- 
betta's. p. 69—71. — Voit, C. v.: Nekrologe, p. 73—93. — 
Loramel, E.: Die Photometrie'der diffusen Zurückwerfung. 
p. 95 — 132. — Haushofer, K.: Ueber die mikroskopischen 
Formen des Germaniunisulfürs und des Germaniumoxydes, 
p. 133—136. — Hessler; Allgemeine Uebersicht der Heil- 
kunde der alten Inder, p. 137—149. — Reis, 0.; Ueber 
Belonostomus, Aspidurhynchus und ihre Beziehungen zum 
lebenden Lepidosteus. p. 151 — 177. 

Landwirthschaftliche Jahrbücher. Herausgeg. 
von H. Thiel. Bd. XVI. (1887.) Hft. 5. Berhn 
1887. 8". 

Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. Verhand- 
lungen. Bd. XIV. Nr. 7. Berlin 1887. 8». 

Die landwirthschaftlichen Versuchs -Stationen. 
Herausgeg. von Fr. Nobbe. Bd. XXXIV. Hft. 5. 
Berlin 1887. 8». 

Verein für schlesische Insektenkunde zu Breslau. 

Zeitschrift für Entomologie. N. F. Heft Xll. Breslau 
1887. 80. 



Königliche Akademie gemeinnütziger Wissen- 
schaften zu Erfurt. Jahrbücher. N. F. Hft. XV. 
Erfurt 1887. 80. — Werneburg, A.; Ueber die Grenz- 
Beschreibungen in einigen thüringischen Urkunden, nebst 
Bemerkungen zu diesen Urkunden, p. 1 — 79. — Koch: 
Einige Resultate 38jäbriger Witterungs-Beobachtungen der 
Station II. Ordnung in Erfurt, p. 81 — 116. 

Physikalischer Verein zu Frankfurt am Main. 

Jahresbericht für das Rechnungsjahr 1885 — 1886. 
Frankfurt am Main 1887. 8". 

Königlich Württembergische meteorologische 
Centralstation in Stuttgart. Mittheilungen aus den 
Jahren 1885 und 1886. Stuttgart 1887. 8». 

Naturwissenschaftlicher Verein in Elberfeld. 
Jahresberichte. Hft. VII. Elberfeld 1887. 80. 

Oekonomische Gesellschaft im Königreiche 
Sachsen in Dresden. Mittheilungen. 1886 — 1887. 
13. Fortsetzung der Jahrbücher für Volks- uud Land- 
wirthschaft. Dresden 1887. 80. 

K. K. Sternwarte zu Prag. Magnetische und 
meteorologische Beobachtungen im Jahre 1886. Jg. 47. 
Prag (1887). 4». 

Königlich Ungarisches National -Museum in 
Budapest. Termeszetrajzi Füzetek. Vol. XI. Nr. 1. 
Budapest 1887. 8». 

Royal Society of London. Philosophical Trans- 
actions for the year 1886. Vol. 177. Pt. I, II. 
London 1886 — 87. 4". — Kempe, A. B. : A memoir 
on the theory of mathematical form. p. 1 — 70. — Ram- 
say, W. and Joung, S.: On evaporation and dissociation. 
Pt. I. p. 71—122. Pt. II. A Study of the thermal pro- 
perties of alcohol. p. 123—156. — Reynolds, 0.: On the 
theory of lubrication and its application to Mr. Beauchamp 
Tower's experiments, including an experimental determi- 
nation of the viscosity of olive oil. p. 157 — 233. — Mac 
Munn, C. A. : Further observatious on enterochlorophyll, 
and allied pigments. p. 235 — 266. — id.: Researches on 
myohaematin and tlie histohaematins. p. 267 — 298. — 
McConnel, J. C.: An experimental iuvestigation into the 
form of the wave-surface of quartz. p. 299 — 326. — 
Owen, Sir R.: Description of fossil remains, including 
foot-bones, of Megalania prisca. Pt. IV. p. 327 — 330. — 
Hopkinsou, J.: Dynamo-electric machinery. p. 331 — 358. 

— Ewing, J. A.; Eti'ects of stress and magnetisation on 
the thermoelectric quality of iron. p. 361 — 381. — Bell, 
Gh. A.; On the sympathetic vibrations of jets. p. 383 — 422. 

— Abney and Eesting; The Bakerian lecture. — Colour 
photometry. p. 423—456. — Abney: The solar spectrum. 
from -l 7150 to -l 10,000. p. 457—469. — Owen, Sir R. : 
Description of fossil remains of two species of a Megalanian 
genus (Meiolania) from „Lord Howe's Island", p. 471 — 480. 

— Lachlan, R.: On Systems of circles and spheres. 
p. 481—625. — Reinold, A. W. and Rücker. A. W.: 
On the relation between thickness and the surface teusion 
of liquid Ulms. p. 627—684. — Parker. T. J.: On the 
blood vessels of Muatelus aiitarcticus: a contribution to 
the morphology of the vascular System in the Vertebrata. 
p. 665 — 732. — Sanders, A.: Contributions to the ana- 
tomy of the central nervous System in vertebrate animals. 
p. 733 — 766. — Tomlinson. H.: The coefficient of visco- 
sity of air. p. 767 — 799. — id.: The influence of stress 
and strain on the physical properties of matter, p. 801 — 887. 

— Proceedings. Vol. XLII. Nr. 256, 257. London 

!l887i. 80. 

— The Royal Society. SO"" November, 1886, 
London. 40. 



48 



Acad-^mie des Sciences de Paris. Comptes 
lendus hebdomadaires des seances. 1887. 2'"'^ Se- 
raestre. Tom. 105. Nr. 12 — 15. Paris 1887. 4». — 

Bertrand, J.: En oflrant ä rAcademie le livre dans le- 
nuel il a resume ses le^ons siir la t)iermodynainiqiie. pre- 
sente quelques remarques relatives ä la foiiftion desiguee 
longtemps par les physiciens sous le iiom de fonction de 
Carnot. p. 477 — 48a. — Daher aiu, P. P. : Observations 
sur les assolements. p. 483 — 486. — Rambaud et Sy: 
Elements provisoires de la nouvelle comete Brooks (24 acut). 
p. 487. — Laussedat.A.: Sur rorganisation des Services 
astronomiques au.x Etats-Unis. p. 488 — 491. — Port. A.: 
Sur la resolution. dans un cas particulier. des equations 
normales aux quelles couduit la methode des moindres 
carres. p. 491 — 494. — Faurie. G. A,: .Sur la reduction 
de ralumine. p. 494 — 495. — Faye, H.: Sur la trombe 
recente du lac de Geneve. p. 497 — 504. — Marey: De la 
mesure des forces qui agissent dans le vol de l'oiseau. 
p. 504 — 508. — Trepi ed. Rambaud et Sy: Observations 
de la comete Brooks laoüt 24), faites ä l'Observatoire 
d'Alger, au telescope de 0™, 50. p. 511. — Le Cadet: 
Observations de la comete Brooks (24 aoiit 1887), faites 
ä l'equatorial de Om.18 iBrunneri de l'Observatoire de Lyon, 
p. 512. — id.: Observations de la comete Brooks (24 aoiit 
1887), faites a l'equatorial de 0™, 160 (Brunner) de l'Obser- 
vatoire de Lyon. p. 512. — Gruey: Positions de la comete 
Barnard (*-& 12 niai 1887 1 et de la nouvelle petite planete 
Palisa (21 September 1887 1, mesurees a l'Observatoire de 
Besan(,-on. p. 513 — 515. — Delauney: Sur les distances 
des planetes au soleil. et siu' les distances des cometes 
periodiques. p. 515—516. — Barbier. E.: Sur une gene- 
ralisation de l'indicatrice de Cli. Dupin. p. 516 — 518. — 
Gossart, E. : Recherches sur l'etat spheroidal. ' p. 518 
—520. — Clermont. Pb. de et Chautard, P.: Sur la 
distillatiou de l'acide critique avec la glycerine. p. 520 — 523. 

— Dreyfus: De la vitesse de d'oxydation des Solutions 
de substances organiques. par le permanganate de potasse. 
p. 523 — 525. — Peyraud, H.; Kecliercbes sur les eft'ets 
biologiques de l'essence de tanaisie. De la rage tanacetique, 
ou simili-rage. p. 525 — 528. — Joffroy, A. et Acbard: 
Sur la pathogenie de la myelite cavitaire. p. 528 — 530. — 
Hovelacque, M.: Sur le developpement et la strncture 
des jeunes Orohayiclies. p. 530 — 533. — Halpben: Un 
theoreme sur les lignes geodesiques de l'ellipsoide de revo- 
lution allonge. p. 535 — 536. — Mascart: (Quelques pro- 
prietes relatives ä l'action des lames cristallines sur la lu- 
miere. p. 536 — 540. — id.: Sur une experience de M. D. 
Colladon. p. 540. — Faye, H.: Remarques sur la recente 
experience de M. Colladon. p. 541—544. — Marey et 
Demeny: Etüde experimentale de la locomotion humaine. 
p. 544 — 552. — Verneuil: De la non-existence du tetanos 
spontane, p. 552 — 556. — Brown -Sequard: Recherches 
sur des mouvements de coiitraction et de relächement, en 
apparence spontanes, qui se produisent dans les muscles, 
apres la niort. tant que dure la rigidite cadaverique. 
p. 556 — 565. — Bazin: Experiences sur l'ecoulement en 
deversoir. p. 567 — 570. — Semmola: Sur l'echauflement 
des pointes par la decbargo electrique. p. 570 — 571. — 
Ledeboer. V. et Maneuvrier: Sur l'emploi et la gra- 
duation de releetrometre ä quadrants dans la methode 
homostatique. p. 571 — 574. — Mal bot: Resultats generaux 
d'une nouvelle etude sur plusieurs series de monamines 
grasses et aromatiques. p. 574 — 576. — Grawitz, S. : Sur 
les Couleurs derivees des Chromates d'aniline. p. 576 — 577. 

— Tony-Garcin: Procede general d'acidimetrie des vins 
rouges ou blancs. des moüts, cidres, bieres etc. p. 577. — 
Pelseneer, P.: Sur la valeur morphologique de l'epipodium 
des Gagtropudes Rhipidufilosses fStreptotieura asijwdobran- 
chia). p. 578 — 580. — Halphen: Un theoreme sur les arcs 
des lignes geodesiques des surfaces de revolution du second 
degre. p. 583 — 584. — Boussinesq: Sur la tbeorie des dever- 
soirs en mince parui et ä nappe soit deprimee, soit soulevee, 
c'est-a-dire soumise inferieurement ä une pression con- 
stante, plus petite ou plus grande que celle de l'atmosphere 
exercee au-dessus. p. 585 — 590. — Berthelot: Sur la 
graduation des tubes destines aux mesures gazometriques. 



p. 591 — 594. — Marey: Du travail mecauique depense 
par le goeland dans le vol horizontal, p. 594 — 600. — 
Faye, H.: Sur une brochure de M. G. A. Zanon, intitulee: 
,,La cinetica combattuta e vinta de G. A. Hirn." p. 600 
— 601. — Mouchot: Proprietes descriptives segmentaires 
ou nietriques de la circonference de mode quelconque. 
p. 602—604. — Bigourdan, G.: Sur la reduction de la 
distance apparente de deux astres voisins ä leur distance 
moyenne d'une epoque donnee. p. 606—608. — Rambaud 
et Sy: Observations de la nouvelle planete (209) Palisa, 
faites l'Observatoire d'Alger, au telescope de 0'". 50. p. 608. 

— Gruey: Positions apparentes de la comete d'Olbers 
.< — Brooks, 24 aoüt 1887), mesurees ä l'equatorial de 8 
pouces de l'Observatoire de Besangen, p. 609 — 610. — 
Trouvelot, E. L.: Nouvelle eruption solaire. p. 610—612. 

— Ditte. A.: Action de l'acide carbonique sur quelques 
alcalis. p. 612—614. — Buisine, A. et Buisine, P.: Sur 
une nouvelle source d'acide caprique. p. 614— 617. — B en- 
do nneau et Foret: De la saccharification dii-ecte. par 
les acides, de l'amidon contenu dans les cellides vegetales; 
extraction du glucose forme par la diffusion. p. 617 — 619. — 
Vaillant, L.: Les rayons tactiles ie& Bathypterois Günther, 
p, 619 — 621. — Garnault, P.: Sur la structure et le 
developpement de l'oeuf et de son follicule ehez les Chito- 
nides, p. 621— 623. — Meunier, St.: E.xamen de quelqiies 
echantillons geologiques. provenant de la baie de Lobito 
(Angolai. p. 623-624. — Viala, P.: Le White Rot ou 
Rot blanc (Comothyrium diplodiella) aux Etats -Unis 
d'Amerique. p. 624—625. — Boillot: Sur les experiences 
de M. Weyher et de M. Colladon, destinees ä elucider la 
question des trombes. p. 625 — 627. 

Acadömie royale des Sciences, des Lettres et 
des Beaux-Arts de Belgique in Brüssel. Memoires. 
Tom. XLVI. Bruxelles 1886. 4». 

— Memoires couronnes et Memoires des savants 
etrangers. Tom. XLVII u. XLVIIL Bruxelles 1886. 40. 

— Memoires couronnes et autres Memoires. 
Collection in 80. Tom. XXXVII u. XXXVIII. 
Bruxelles 1886. S". 

— Bulletins. 55"" Annee, 3""^ Serie, Tom. IX. 
u. X. 1885, — 56""= Annee, 3"'' Serie, Tom. XI. u. 
XII. 1886, und 57"" Annee, 3""" Serie, Tom. XIII. 
1887. Bruxelles 1885—87. Q". 

— Annuaire 1886 u.1887. Bruxelles 1886— 87. 8 o. 

— Notices biographiques et bibliographiques con- 
tenant les membres, les correspondants et les associes. 
1886. Bruxelles 1887. 8». 

— Catalogue des livres de la bibliotheque. 
!'='•" Partie. Societes, etablissements, administrations 
publiques etc., Recueils periodiques. 11'^'= Partie. 
Ouvrages non periodiques. Sciences. (2° Fascicule: 
Nr. 5872— 10 907.) Lettres. Bruxellesl881,83u.87.8". 

Linnean Society of London. Transactions. 2'"" 
Series. Botany. Vol. IL Pt. 9—14. London 1886 
— 87. 4". — Pt. 9. Hooker, J. D : On the Castilloa 
elastica of Cervantes and some allied rubber-yielding plants. 

— Pt. 10. Berkeley. M. J. and Broome, C. E.: List 
of Fimgi from Queensland and other parts of Australia, 
with descriptions of new species. Pt. III. — Pt. 11. 
Murray, G.: On a new species oi Rhipilia (R. Andersoiinj 
from Mergui archipelago ; and on two new species ot 
Letitinus, one of them growing on a large Sckrohum. — 
Pt 12. Fawcett, W.: On new species oi Balanophora 
and ThonniM/ia, with a note on Brugmansia Lowi, Bec- 
cari. — Pt. "13. Im Thurn, E. F.: The botany of the 
Roraima expedition of 1884; with a list of species collected, 
and determinations of those that are new by Prof. Olivas 
and others. — Pt. 14. Bower, F. : Ou apospory and 
allied ])henomena. 



49 



2""' Series. Zoology. Vol. IV. ?t. 1 u. 2. 

London 1886—87. 4«. — Pt. 1, 2. Davidson, Th.: 
A monograph on recent Brachiopoda. Pt. I. II 

— The Journal. Botany. Vol. XXII. Nr. 145 
— 149. Vol. XXIII. Nr. 151. Vol. XXIV. Nr. 158. 
London 1886—87. 8». 

Zoology. Vol. XIX. Nr. 114 u. 115. 

Vol. XX. Nr. 116 u. 117. Vol. XXI. Nr. 126—128. 
London 1886—87. S». 

— Proceedings, froni November 1883 to June 
1886 und from November 1886 to June 1887. 
London. 8«. 

— — List of the Society. Session 1886—1887. 
January 1887. London. 8». 

Geologists' Association in London. Proceedings. 
Vol. X. Nr. 2. May, 1887. London. 8«. 

Mineralogical Society in London. The minera- 
logical Magazine and Journal. Vol. VII. Nr. 34. 
July, 1887. London 1887. 8o. 

North of England Institute of Mining and 
Mechanical Engineers in Newcastle-upon-Tyne. 
Trausactions. Vol. XXXVl. Pt. IV. October 1887. 
Newcastle-upon-Tyne 1887. 8". 

Meteorological Office in London. The Quarterly 
Weather Report. (New Series.) Pt. I. January — March, 
1879. London 1887. 40. 

(Fortsetzung folgt.) 



Die Anthropologenversammlung in Nürnberg 
vom 8. bis 12. August 1887. 

(Fortsetzung.) 
In der Sitzung am Dienstag berichtete zuerst 
Schaa ff hausen über die Herstellung des antliro- 
pologischen Kataloges ; er legt den gedruckten Beitrag 
von E. Schmidt in Leipzig vor und stellt die von 
Hartmann und Rüdinger in nahe Aussicht. Mit Rück- 
sicht auf die Beckenmessung berichtet er, dass Turner 
bei rohen Rassen, als Australiern, Buschmännern, Hotten- 
totten, Andamanen, Tasmaniern, Kaffern, Malayen das 
Os sacrum länger und schmäler gefunden habe, als 
bei Europäern, Hindus, amerikanischen Indianern. Er 
bestimmt den Index, indem er die Breite des Knochens 
=^ 100 setzt. Jenes Verhältniss nennt er Doliohohierie, 
dieses Brachyhierie. Auffallend ist, dass auch mela- 
nesische Neger und Polynesier ein kurzes und breites 
Sacrum haben sollen. Der Redner theilt als Ergebniss 
der Messung an 20 männlichen und 20 weiblichen 
Becken der Bonner anatomischen Sammlung mit, dass 
das sicherste Unterscheidungsmerkmal der Geschlechter 
der Abstand der Sitzbeinhücker sei, von dem die Grösse 
des Schambogenwinkels abhängt. Derselbe beträgt 
von der Mitte der Tubera gemessen bei -5 im Mittel 
116,9, bei O 135,9 mm. Das Minimum ist 107 und 
116, das Maximum 135 und 155. Da bei 16 Becken 
die letzten Lendenwirbel vorhanden sind, und die 
Leop. XXIV. 



Oberfläche des 4. Lendenwirbels als der Horizontale 
beim Aufrechtstehen entsprechend angenommen werden 
kann, so ergab sich als Beckenneigung oder Richtung 
der Conjugata bei 5 im Mittel 41, 5<*, bei ^i 48,5", 
Minimum und Maximum waren bei beiden 30 und 60". 
Die Beckenöß'nung ist also bei den Weibern steiler 
gestellt. V i r c h o w sprach dann über die Charakteristik 
der deutschen Stämme, die sich auch im Häuserbau 
und in der Dorfanlage ausspreche. Das altsächsische 
Haus mit seinem Rauchloch wird noch im Westen von 
Oldenburg auf dem rechten Ufer der Elbe gefunden, 
in Mödling steht noch ein solches von 1526. An den 
in Dänemark wie am Albaner Gebirge gefundenen 
Hausurnen glaubt man Rauchlöcher zu sehen. Wie 
war das fränkische Haus ? Das Gebiet von Bamberg 
und Nürnberg war zur Carolinger Zeit slavisch. Die 
Franken haben Sachsen und Schlesien für das Deutsch- 
thura wiedergewonnen. Virchow empfiehlt Messungen 
der Militärpflichtigen, wie die badische Commission sie 
ausführe. Amnion sagt, auch im Schwarzwald finde 
man noch Häuser ohne Schornstein, mit Rauchloch. 
Im alemannischen Hause befänden sich die Wohnung, 
die Tenne und der Stall unter einem Dach, das Haus 
steht mit der Langseite nach der Strasse. Das frän- 
kische Haus steht mit der Giebelseite an der Strasse. 
Diese Typen werden heute noch festgehalten. Zwischen 
Mui-g und Kinzig läuft die Grenze beider Volksstämme. 
Virchow spriclit über die Schwierigkeit, den Gesichts- 
typus zu unterscheiden, er sagt, Schmidt in Kopen- 
hagen habe ihm auf der Strasse den Nikobarentypus 
gezeigt. Der Schädel von Cannstadt, nach dem die 
Franzosen ihre älteste Rasse nennen, sei von ungewisser 
Herkunft. Fraas bemerkt, dass auf dem Mammuth- 
felde ringsum sich alemannische Gräber befänden, er 
sei wohl ein Alemanne. Montelius schildert hierauf 
die vorklassische Zeit Italiens. Die Steinzeit ist aus 
Grabfunden bekannt. Die Bronze hat sich aus dem 
Süden nach dem Norden verbreitet, nicht umgekehrt. 
Die Gräber von Bologna zeigen den üebergang von 
der Bronze zum Eisen. Die Etrusker kamen nach 
Herodot aus dem westlichen Asien nach Etrurien, wo 
sie sich zuerst niederliessen. Sie kamen erst später 
in die Gegend des heutigen Bologna. Auch Livius 
lässt sie erst später nach dem Norden sich verbreiten. 
Um 1500 V. Chr. giebt es schon einen Bronzehandel 
Italiens mit dem Norden. Montelius nennt die Bronze- 
cultur in Norddeutschland und Skandinavien eine 
autochthone, stellt aber nicht in Abrede, dass in vor- 
geschichtlicher Zeit zwischen Nord und Süd ein leb- 
hafter Handelsverkehr bestanden hat und Metallobjecte 
aus den Ländern des Mittelmeeres gegen Bernstein 
umg-etauscht worden seien. Er bestreitet die Angabe 



50 



Hostmanns, dass nur Stahlmeissel die Bronzeornamente 
gemacht haben könnten. Versuche in Kopenhagen 
hätten das Gegentheil erwiesen. Die Fibel nennt er 
die Leitmuschel des Präiiistorikers. Auch Tischler 
spricht über die Technik der alten Bronzen. Versuche 
haben ihn gelehrt, dass das Ornament auf denselben 
mit bronzenen Werkzeugen hergestellt ist und mau 
sieht nicht selten die wiederholten Schläge des Werk- 
zeugs Man sieht die Arbeit des Meis.sels, nicht aber 
die eines Stempels. Naue spricht über die Auldeckung 
von Gräbern zwischen dem Ammersee und Staifelsee. 
Die älteren Gräber liegen im Norden auf Hochplateaus, 
sie zeigen Bestattung, die jüugei'en Leichenbrand. 
Rollsteine, nicht Erde, bilden die Hügel. Die Geräthe 
zeigen einen Uebergang zur älteren Hallstattperiode, 
die Geiässe sind mit Graphit geschwärzt, auch roth 
bemalt oder mit kreideartiger Masse eingelegt. Später 
schwinden Schmuck und Waffen, es herrschen Geiässe 
vor, kleine Schalen und Urnen, auch Hängezierrathen 
mit Klapperblechen. In der jüngeren Halistattperiode 
giebt es auch Drechslerarbeiten iu Holz. Die Menschen- 
reste zeigen ein kleineres und zarteies Geschlecht, als 
es in den fränkisch-alemannischen Reihengräbern ge- 
funden wird. Eidam schildert die fränkischen Höhlen 
und ihren Inhalt, sowie die Hügelgräber des Landes; 
die meisten gehören der jüngeren Hallstattperiode an. 
Ein vorgelegter Schädel, bei dem ein .Schläfenring lag, 
hat mehr eine slavische als germanische Gesichtsbilduug. 
Er hat ein rohes, platyrrhines Gesicht, vollen Ober- 
kiefer, schiefgestellte Augenbrauenbogen, kahnförmigen 
Scheitel und vorspringende Hinterhauptsschuppe. Der 
Verein von Alterthumsfreunden iu Gunzenhausen hat 
Grabhügel bei Ramsberg, Mischebach und Dittenheim 
geöffnet, worüber im 43. Jahresbericht des historischen 
Vereins für Mittelfranken, 1887, berichtet ist. In 
dem grössten bei Ramsberg fand sich ein Steingewölbe 
ohne Mörtel ; zwischen den Steinen lagen Scherben, 
im Grabe fehlten die Geiässe. Auf der Sohle des 
Hügels lagen den Körpertheilen entsprechend die Ohr- 
ringe, der Halsring, Brustzierrath, Armringe und 
Gürtelbeschlag aus Bronze, von der Leiche war nichts 
mehr eihalten. Die mit geometrischen Figuren ge- 
zierten Gefässe waren mit Graphit geschwärzt. Die 
Schlangenfibel entspricht der jüngeren Hallstattzeit 
und weist auf das 5. bis 4. Jahrhundert v. Chr. Ein 
zweiter Hügel war ohne jede Beigabe, vielleicht ein 
Opferhügel. Ein Stein in demselben zeigte eine Rinne, 
drei andere Hessen seltsame, durch einander ziehende 
eingekratzte Linien bemerken, ähnlich der Oghamschrift, 
die Lubbock abbildet. Auch ein Thongefäss hat sie. 
Frl. Torma hat dieselben in Siebenbürgen gefunden. 
Aus Troja, Cypern, Gurina sind ähnliche bekannt. Sind 



es wirklich Zeichen einer alten, vielleicht asiatischen 
Schrift? Die Geräthe eines Grabhügels von Mische- 
bach wurden von Undset und Tischler in das 8. bis 
10. Jahrb. v. Chr. gesetzt, also in die reine Bronze- 
zeit. Auch hier sind Gefässe nicht beigesetzt, sondern 
zwischen den Steinen zerstreut; sie sind nicht gemalt 
und nicht mit Graphit geschwärzt. Wegen Rohheit 
der Thongefässe möchte Eidam die Bronzen für im- 
portirt halten. Man fand Spiralen, Nadeln, Bronze- 
buckel, ein Messer, ein Schieferbeil, eine I'inzette, es 
fehlen die Waffen. In den Hügeln des Altmühlthals 
fehlte bisher die Steiusetzung und jedes Metall. Im 
grossen Hügel bei Dittenheim, der ganz aus Erde 
besteht, fanden sich zwei schön ornamentirte Urnen 
beigesetzt, keine Waffen, aber zwei kleine Silexmesser 
und die Reste eines prachtvollen, zweirädrigen Streit- 
wagens. Die Räder mit starken Eisenreifen hatten 
nur vier Speichen. Es fanden sich neben Bronze- 
beschlägen noch Holzreste. Bronzeplatten sind kunst- 
reich mit Eisen eingelegt. Er ist in das 5. oder 4. 
Jahrhundert zu setzen. Die Gallier hatten Streitwagen 
nach Diodor. Troyon fand sie in Grabhügeln der 
Schweiz, z. B. auf dem Schlachtfelde von Tiefenau, sie 
sind nicht selten in Frankreich ; Naue bildet solche 
auf sicilianischen Münzen des 4. Jahrh. v. Chr. ab. 
Dies Grab zeigt Bestattung, die um diese Zeit neben 
der Verbrennung vorkommt. Schiller spricht hierauf 
über ein Hügelgrab bei Kellmünz an der Hier. Es 
fehlte jede Spur der Bestattung, Vieles deutete auf 
den dieser Periode fremden Leichenbrand. Ein grosses 
Torfmoor in der Nähe war wohl ein See, dessen Piähl- 
bewühuer am Hügel ihre Todten begruben. Zapf 
weist auf die Zwerglöcher des fränkischen Jura hin, 
die auch in der Oberpfalz und in Oesterreich vor- 
kommen. Sagen von Wichtein, Erdleuten, Fräuleins 
knüpfen sich daran. Hinter dem engen Eingänge 
erweitert sich der Höhlenraum. Das von Marlesreuth 
ist schon 1716 beschrieben. Er nennt andere in 
Oberfranken und wünscht deren Untersuchung. 

Am Nachmittag fand unter der lehrreichen Füh- 
rung des Herrn Dr. Essenwein die Besichtigung des 
Germanischen Nationalmuseums statt. Der grössteTheil 
der prähistorischen Alterthümer ist in der Sammlung 
des 1881 in Berlin gestorbenen Herrn Rosenberg ent- 
halten, die der Besitzer dem Nationalmuseum testa- 
mentarisch vermacht hat. Dieselbe umfasst über 4000 
Nummern. Den eben ausgegebenen Katalog über jetzt 
6400 Nummern hat Fräul. Mestorf verfasst. Im Saale 
der Gewerbehalle hatten die Vereine von Ober-, Mittel- 
und Unterfranken ihre prähistorischen Funde ausge- 
stellt. Da standen zwei Skelette des Höhlenbären, 
eine Karte erläuterte die prähistorische Zinngewinnung. 



51 



Die ueolithische Zeit war durch Messer und Flach- 
liauer aus Schiefer bezeichnet. Angelgeräthe, Weber- 
schifi'cheu, Xadeln sind aus Knochen gefertigt. Aus 
Bronze sind Schwerter, Dolche, Kelte, Sicheln, Nadeln, 
Arm- und Beinringe. Eisengeräthe der La Tene-Zeit 
sind wenig zahlreich. Die Schläfenringe und das 
Wellenornament sind specifisch für die slavische Be- 
völkerung im östlichen Franken. 

Abends folgte ein Fest in der Rosenau mit einer 
sehr gelungenen theatralischen Aufführung im Freien. 
Schon am Vorabend des Congresses hatten Nürnberger 
Damen in ergötzlicher Weise die Gäste mit einem 
prähistorischen Kaffee unterhalten. Heute erschien 
plötzlich auf einem Teiche des Gartens in bengalischem 
Licht ein Bild der Pfalilbauzeit. Eine kunstsinnige 
Nürnbergerin war die Hauptdarstellerin an beiden 
Abenden und erntete reichlichen Beifall. 

Am Mittwoch brachte ein Zug die Anthropologen 
und ihre Damen schon früh am Morgen nach Bam- 
berg. Zuerst wurde die Stadt durchschritten, der 
Michaelsberg erstiegen und von der Terrasse des 
Gartens der alten Benedictinerabtei die herrliche Rund- 
sicht auf die Stadt genossen. Dann wurde die hier 
bewahrte städtische Kunst- und Gemäldesammlung 
und darauf die prähistorische Sammlung in der Matern- 
kapelle besichtigt, wo die Funde aus den Hügel- 
gräbern vom Dornigberge und manches Andere auf- 
gestellt sind. Pfarrer Hermann von Fraueudorf hat 
in den Berichten des historischen Vereins zu Bamberg 
1840, 42 und 46 diese Gräber, die er den Hermun- 
duren zuwies, schon beschrieben. Sie zeigen sowohl 
Bestattung als Leichenbrand, nur einige bilden eine 
Grabkammer, die meisten waren lose aufgeschüttete 
Steinhügel. Denselben wurden Kelte, Ringe, Spiralen, 
Nadeln, Schnallen, Fibeln aus Bronze entnommen, aber 
auch Schwerter und Messer aus Eisen. In den meisten 
Hügeln lagen die Reste mehrerer Leichen, bei Kindern 
fanden sich aus Thon gebrannte Thierfiguren. Häufig 
waren Pferde- und Schweineknochen die Ueberreste 
des Leichenschmauses. In einem Schädel steckte noch 
ein meisselformiger Kelt, der beweist, dass diese Werk- 
zeuge auch Waffen waren. Am Staffelberg sind die 
einzelnen Stufen des Berges durch Aufschüttung und 
Abtragung des Bodens in steile schiefe Ebenen ver- 
wandelt, gegen die Hochebene hin war aber ein Stein- 
wall errichtet, der noch heute 3 — 4 m hoch ist. Das 
Bamberger Naturaliencabinet bewahrt die schon im Jahre 
1859 in der Regnitz zwischen Baumstämmen gefundenen 
Steinbilder, den Babas der Kurgane ähnlich, dabei 
wurden zwei Einbäume und ein Schädel gefunden, den 
der Berichterstatter in den Verh. des naturhist. Vereins 
1859, S. B., S. 68 und 1860 S. 32 beschrieben hat. 



Auch wurde dem Dom mit seinen vielen Sehens- 
würdigkeiten, darunter die angeblichen Schädel von 
Heinrich H. und seiner Gattin Kunigunde, ein längerer 
Besuch abgestattet, ebenso der Bibliothek, die 300000 
Bände, werthvoHe Pergamentschriften, Inkunabeln und 
Psalterien mit Miniaturen enthält. Eine reichbesetzte 
Tafel vereinigte dann die Mitglieder um 2 Uhr im 
Erlanger Hof. Abends machte ein Gartenfest in dem 
beleuchteten Haine vor der Stadt den Schluss. Die 
Rückfahrt fand erst nach Mitternacht statt. 
(Schluss folgt.) 



J. Hann. Atlas der Meteorologie (Berghaus' Physi- 
kalischer Atlas, Abtheilung III). Gotha, Justus 
Perthes, 1887. 

Die vollständige Erneuerung des berühmten, einst 
von Heinrich Berghaus unter den Anspielen A. v. Hum- 
boldts geschaffenen „Phj'sikalischen Atlas" ist eins der 
wichtigsten Ereignisse auf dem Gebiete der neueren 
Erdkunde. Sämratliche, in gerechter Berücksichtigung 
der unumgänglich gewordenen Nothwendigkeit ge- 
theilter Arbeit nunmehr an Einzelbearbeiter übertragene 
Fachabtheilungen des umfassenden Kartenwerkes sind 
Autoritäten ersten Ranges anvertraut worden, so dass 
im Fortgang der Herausgabe des Atlas in seiner Neu- 
gestaltung sich uns ein vollkommenes Spiegelbild des 
derzeitigen Gesammtwissens von den allgemeinen phy- 
sischen, daneben auch von den Völkerverhältnissen 
des Erdballs auf diesen schönen Kartenblättern ent- 
rollt. Dass letztere in der äusseren Ausstattung, 
sowohl in Klarheit und Schärfe des verwendeten 
Kupferstichs, als in geschmackvollstem, reinlichsten 
Colorit, gar nichts zu wünschen übrig lassen, bedarf 
bei der weltkundigen Sorgfalt der Firma Justus 
Perthes nicht erst der Hervorhebung. 

Die vorliegende meteorologisch - klimatologische 
Abtheilung ist glücklicher Weise (gleich der pflanzen- 
geographischen von Drude und der thiergeographischen 
von Marshallj noch vor Abschluss des vergangenen 
Jahres fertiggestellt worden. Gerade sie war die meist- 
ersehnte. Denn die klimatographischen Darstellungen 
der älteren Ausgaben des Berghaus-Atlas waren ja 
längst historisch geworden in Folge des gänzlichen 
Umschwungs, den inzwischen die Grundlehren der 
Klimakunde erfahren hatten, und gemäss der ausser- 
ordentlichen Erweiterung des Beobachtungsschatzes, 
seitdem die Regierungen aller Culturstaaten von Japan 
bis nach Nordamerika dem „Wetterdienst", somit 
mittelbar auch der Klimatologie in edlem Wetteifer 
namhafte Mittel mit gesichertem Erfolge ununter- 
brochen widmen. 



52 



Statt der skizzenhaften, nothgedrungen in viel 
zu kleinem Maassstab gehaltenen Lehrbuchskärtchen 
und der schier unübersehbar gewordeneu Masse der 
Specialkarten über Wetter- und Klimalage kleiner und 
kleinster Erdräume erfreuen wir uns nun in diesem 
köstlichen Hann'schen Atlas lichtvollster Verarbeitung 
des ganzen Karten- und litterarischen Materials über 
die Klimabeschaflenheit der Erde zu ausnehmend ein- 
drucksvollen Uebersichtsblättern in stattlicher Grösse, 
die in der schlichten Einfachheit und Klarheit ihres 
Linienzugs wie ihrer Farbengürtel kaum ahnen lassen, 
was für ein ungeheurer Stoff hier bewältigt wurde. 

Es sind nur 12 Karten, die aber nicht weniger 
als 61 Darstellungen enthalten, nach inhaltlicher Zu- 
sammenbehör im Rahmen je eines einzelnen Karten- 
blattes vereinigt. Von jenen 12 Blättern betreifen 5 
die Wärmevertheilnng, 3 den Luftdruck und die von 
ihm regierten Luftströmungen, 2 die Niederschlags- 
verhältnisse und 2 das Wetter (Witterungsanomalien 
in Europa, Zugstrassen der barometrischen Minima von 
Nordamerika nach und über Europa, Wetterkärtchen 
bezeichnender Fälle von Föhn, Bora, Scirocco, europäi- 
schen Wirbelstürmen, Kälterückschlag im Juni 1884). 

Für alle erwähnten Hauptseiten des Klimas sind 
Erdkarten gegeben, vorwiegend in Mercatorprojection; 
natürlich kommen hierbei die Polarregionen übel weg 
zufolge der im Wesen dieser Entwurfsweise liegenden 
Arealerweiterung nach dem Pole zu, dafür sind denn 
sehr zweckmässig Cartons mit kleineren Zeichnungen 
von Isothermen und Isobaren der arktischen Zone in 
Polarprojection hinzugefügt (die antarktische Zone 
musste wegen unserer völligen Unbekanntschaft mit 
ihrem weiteren Inneren unberücksichtigt bleiben). 
Detaillirtere Darstellungen der klimatischen Elemente 
betreffen dann aber noch die drei Räume, über welche 
wir am besten unterrichtet sind und die zugleich in 
besonders gewichtiger Abhängigkeit ihres ganzen 
Natur- und Völkerlebens vom Klima stehen: Europa, 
die Vereinigten Staaten und Vorderindien. Ausserdem 
sind Specialkärtchen der jährlichen Regenmenge zu- 
gefügt von Jaraaica, Mauritius und Neuseeland. 

Ganz besonderen Dank verdienen die Isobaren- 
karten, weil wir bisher dergleichen in auch nur an- 
nähernd gleich splendidem Maassstab oder gar ähnlich 
erschöpfender Verwerthung der Fülle einschlägiger 
Beobachtungen gar nicht besassen. Auch die allge- 
meinen Grundsätze, nach welchen die Isobaren- (und 
Isothermen-) Karten anzufertigen sind, welche Kate- 
gorien von Beobachtungsstationen dabei vornehmlich 
zur Unterlage zu benutzen, nach welcher Methode 
am correctesten die örtlichen Luftdruck- und Wärme- 
beobachtungen auf das Meeresniveau zurückzuführen 



sind u. a., ist nebst theils allgemeinen, theils speciellen 
Quellennachweisen schätzbarster Art knapp zusammen- 
gefasst in den vorausgeschickten „Vorbemerkungen". 

Wesentlich Neues bringt das Schlussblatt über 
die zeitliche Vertheilung der Niederschläge durch die 
einzelnen Monate des Jahres. Leider blieb auf dem- 
selben nur in zwei Ecken noch Raum für die (nach 
Teisserenc de Bort) gegebene Bewölkungskarte, die 
deshalb in zwei nicht zusammenschliessende Stücke 
auseinandergerissen werden musste. 

Selbst aber die Isothermenkarten, an deren (oft 
freilich ganz kritikloser) Nachbildung allerdings kein 
Mangel ist, begrüssen wir hier in mehrfach gründlich 
berichtigten Zügen. Ueberraschend erscheint nun doch, 
wie auf Grund der Beobachtungen bei wiederholten 
Ueberwinterungen in der That anzunehmen ist, der 
Raum niedrigster Mitteltemperatur des Jahres von der 
Grinnell-Lands-Küste gegenüber Nordwest-Grönland ab 
gegen den Nordpol hin. Wir sehen eine Ellipse von 
— 200 den höchsten Norden des Amerika benachbarten 
Theiles des Eismeeres durchziehen; schon Lady Franklin- 
Bai (unter 81 "^ 44' d. Br.) hat ein Jahresmittel von 
— 19.9! Der weitere Grenzumfang dieser Maximal- 
kälte-Ellipse ist natürlich noch nicht bestimmt auszu- 
ziehen, doch kann er, wie hier mit vorsichtig punktirter 
Linie angedeutet ist, den Pol selbst wenigstens in den 
Rand jener Ellipse mit einschliessen. Die O-Isotherme 
des Januar verdiente (namentlich auf der Erdübersichts- 
karte) da, wo sie Norddeutschland durchzieht, ein 
wenig mehr nach Osten verlegt zu werden, denn sie 
verläuft sicherhch nicht durch das Weser-, sondern 
durch das Saalgebiet an den Main; sie muss selbst 
bis an oder etwas über die Elbe bei Magdeburg ge- 
führt werden, weil Magdeburg (sogar unreducirt) ein 
positives Januarmittel aufweist, so dass es nebst Halle, 
Jena, Rudolstadt sammt den übrigen thüringischen 
Wetterstationen auf der Isothermenkaite noch zum 
westeuropäischen Raum i'rostfreier Mitteltemperatur 
des kältesten Monats gehört, während schon Korbet.ha 
und Leipzig in das osteuropäische Gebiet mit Frost- 
januar fallen. Alfred Kirchhoff, M. A. N. 

Biographisclie Mittheilungen. 

Berichtigung. Unser Mitglied, Herr Observator 
Dr. Franz in Königsberg theilt uns mit, dass Herr 
Director Dr. Eduard Luther nicht am 26. October 
1887 (vergl. Leopoldina XXIII, p. 216), sondern am 
17. October 1887 in Königsberg gestorben ist. 

Am 16. Mai 1886 starb in Boston William 
Boott. Geboren zu Boston am 15. Juni 1805 war 
er ein jüngerer Bruder von Dr. Francis Boott in 



53 



London, der aber auch wie jener in Boston geboren 
ist lind bei den älteren Naturforschern noch in gutem 
Andenken steht. Da er wegen Kränklichkeit seine 
Studien auf der Exeter Akademie und Harward College 
vor deren Vollendung unterbrechen musste, begab er 
sich auf Beisen, besuchte Spanien und andere Theilo 
des Coutiuents, nahm dann seine Studien in Dublin 
und Paris wieder auf, konnte sie auch jetzt nicht zu 
Ende führen ; und so kehrte er in seine Heimath 
zurück, um still für sich zu leben. Seine ersten 
Arbeiten waren linguistische und litterarische und erst 
durcli die Studien seines Bruders wurde er zur Bo- 
tanik geführt, als er ihm half, die Carieen zu sammeln 
und zu bestimmen, eine Arbeit, die er nach seines 
Bruders Tode weiter fortsetzte. Auch studirte er 
sorgfältig die hoetcn, Gräser und Ciperaceae. Seine 
botanische Bibliothek und Sammlungen schenkte er 
dem Cambridger Herbari imi. 

Im Juni 1886 starb zu Ayr, Ontario , Canada, 
John Goldie. Derselbe war am 21. März 1793 nahe 
bei Maybole in Ayrshire geboren, erlernte zuerst 
die Gärtnerei, kam von dem botanischen Garten 
zu Glasgow, dem zu damaliger Zeit Sir Wm. Hooker 
vorstand, behufs botanischer Forschungen im Jahre 
1817 nach Amerika. Näheres hierüber veröffentlichte 
er in dem Edinburgh Philosophical Journal, Vol. VI, 
April 1822, unter dem Titel: „ Descriptions of some 
new or rare plants discovered in Canada in the year 
1819". Seine erste Sendung von Quebeck nach Gree- 
nock adressirt, welche frische Wurzeln und getrocknete 
Pflanzen enthielt, ging ihm verloren. Pursli in Montreal 
rieth ihm, den nordwestlichen Theil des Landes zu 
durchforschen, doch wanderte er zu Fuss nach Albanien 
und New Jersey; dies Land bot ihm des Interessanten 
viel, hauptsächlich zu Quaker's Bridge, von wo er 
seinen Weg nach Philadelphia nahm und von da nach 
New York; von dort sandte er wiederum die Kesultate 
seiner Sammlungen nach der Heimath, hatte aber auch 
hier das Unglück, dass dieselben für ihn spurlos 
verschwanden. Im nächsten Herbst verlor er sogar 
eine dritte Sammlung dadurch , dass ein Schiff bei 
St. Lawrence Schiffbruch litt. Erst im dritten Sommer 
konnte Goldie, nachdem er sich durch Zeichnen von 
Blumen und durch Freundes Hand einiges Geld ver- 
schafft, eine längere Keise durch die Vereinigten Staaten 
unternehmen, von wo er mit reichlichen botanischen 
Schätzen nach Schottland zurückkehrte, woselbst er 
dieselben mit Sir Hooker bestimmte. 1824 brachte er 
eine Anzalil lebender Pflanzen von dem botanischen 
Garten nach St. Petersburg, das er noch ein zweites 
Mal besuchte und woher er Picen PkJita und Paconia 
tennifoJia mitgebracht haben soll. 1844 entschloss er 
Leop. XXIV. 



sich mit seiner Familie nach Amerika auszuwandern 
und liess sicli zu dauerndem Aufenthalte zu Ayr in 
Canada nieder. 

Am 9. August 1886 starb in Mana (Cayenne) 
Leo Sahlke. Derselbe war am 7. März 1851 in 
Schwetz geboren, besuchte das Gymnasium zu Culm. 
Durch Bob. Grentzenburg (ebenfalls 1886 gestorben) 
wurde er für die Entomologie gewonnen. Von ihm 
erhielt er Ende 1881 durch Vorschuss auch die Mittel 
zur Keise nach Surinam. Dort nahm er eine Stellung 
als Beamter einer Goldwäscher-Gesellschaft an, und 
verwandte all seine freie Zeit zu entomologischen 
Exoursionen. Da er aber hier seine Bemühungen nicht 
recht belohnt sah, ging er nach Guyana, wo er bei 
einer französischen Gesellschaft in Degrad-Avenir An- 
stellung fand und dort eifrig weiter sammelte. Sahlke 
hat sich grosse Verdienste um die Bereicherung unserer 
Kenntniss der Insekten-Fauna jener Gegend erworben 
und ist hauptsächlich hervorzuheben, dass er in Guyana 
drei Affrias-Arten gefangen hat: Affrias Sahlhei Honr., 
Narcissus Stgr. und Claudia Scliiüz (vera\ — Ein 
Theil der Sammlungen Sahlke's befindet sich im 
Museum zu Danzig. 

Am 4. Februar 1887 starb an Bord des Dampfers 
„Sirsa" auf der Fahrt nach Australien Hermann 
Künstler. Geboren am 25. December 1837 zu Neu- 
haldeuslebeu, Beg.-Bez. Magdeburg, verliess er 26 Jahre 
alt heimlich das Vaterhaus, um sich nach Australien 
zu begeben. Durch eifriges Sammeln von Pflanzen 
und Insekten, die er verkaufte, suchte er neben 
anderen kleinen Verdiensten sein Leben zu fristen, 
bis er 1866 mit festem Gehalt in die Dienste des 
Museums Godeftroy in Hambui-g trat, um für dieses 
in Gesellschaft der Frau Araalie Dietrieh in Queens- 
land zu sammeln. 1877 kam er nach Singapore, 
sammelte zunächst im Auftrage des deutschen Consuls 
Lepidopteren, die zum Theil an das naturhistorische 
Museum nach Hamburg kamen , und wurde dann als 
Präparator am Museum in Singapore angestellt. 1880 
trat er seine erste Reise nach Perak (Malacca) au, um 
für Dr. King Pflanzen zu sammeln , und liess sich 
1881 in Taiping [Larut) ganz nieder. Amathu^a 
(^Ainatliu.fidia) Dilucida, Zeuxidia Ainetiiystus, Douhledayi 
und Aurelius fing er in beiden Gosclilechtern; und 
noch zuletzt bereicherte er die Wissenschaft um zwei 
Amrifiiasia-Arten [Schoeiiherffi und Oclirnoeo fusca m.). 
Er war auch der Erste, welcher die seltene Prothoe 
Cali/dmiia in einer Anzahl fing. Seine letzte Sendung 
entliielt die seltene Kallina Buxtoni Moore, neu ent- 
deckt wurde von ihm leider nur in einem ^ Exemplare 
Elymnia Kunstleri. 

Am 31. März 1887 starb in Alameda, Cahfornien, 

6 



54 



Albert Kellogg im Alter von 74 Jahren. Er war 
geboren zu New Hartford, Connecticut, und studirte 
ebe er nach Californien kam Mediein. Er war einer 
der Begründer der California Academj' of Isatural 
Sciences, nachdem er vor 34 oder 35 Jahren einge- 
wandert war. In den Proceedings dieser Academie ver- 
öffentlichte er seine botanischen Arbeiten, auch zeichnete 
er aufs Sorgfältigste die Pflanzen selbst, doch blieb 
deren Ausfuhrung im Holzschnitt leider weit hinter 
den Zeichnungen zurück. Seine Arbeiten wurden 
sehr geschätzt und er erlangte einen gewissen Ruf in 
der Botanik 3er Pacificküste, deren eine Pflanze 
Dr. Thorrey nach ihm KeUoyyia benannte. 

Am 12. Juni 1887 starb Dr. Ladislaus Oerlej', 
Custos-Adjunkt an dem Nationalmuseum zu Pest, Ver- 
fasser von Monographieeu über Rundwürmer, z. B. der 
Rhabditiden, welche den Grubenarbeitern so gefährlich 
werden, der Anguilluliden u. A. Er war 31 Jahi'e alt. 

Am 25. Juni 1887 starb der Arzt Ezra 
Michiner von ehester Co., Pennsylvanien ; geboren 
am 24. November 1794. Von Schweinitz erbte er 
seine Vorliebe für das Studium der Pilze, das er 
schon damals, als noch wenige Botaniker sich mit 
diesem beschäftigten, eifrigst trieb ; einer Art Fangt 
hat er seinen Namen beigelegt. 

Im August 1887 stai-b in Southport Thomas 
Ulover, tüchtiger Kenner und Sammler von Conchy- 
lien, 92 Jahre alt. 

Am 1. Ootober 1887 starb in Irkutsk Staatsrath 
Valentin Glowatschewski, Präsident der Gesell- 
schaft der Aerzte von Ostsibirien und Oberarzt des 
Militär-Progymnasiums, im 40. Lebensjahre. Er stammte 
aus Sibirien und liat seine Ausbildung in der Peters- 
burger militär-medicinischen Akademie erhalten. 

Am 7. October 1887 starb zu Birkdale unweit 
Southport der Astronom Joseph Baxendell, geboren 
1815 in Manchester. Er gründete mit ]{. Woothington 
eine Privat -Sternwarte zu Manchester und entdeckte 
18 veränderliche Sterne. 

Am 13. October 1887 starb in Madrid Dr. Ra- 
fael Arizza, Otolog und Laryngolog, 61 Jahre alt. 
Seine hervorragendsten Publicatiouen finden sich in 
dem spanischen Joui-nal El siglo medico. 

Am 20. October 1887 starb zu Stuttgart August 
Kappler, geboren am 10. November 1815 zu Mann- 
heim als Sohn eines Lehrers. Mit 19 Jahren liess er 
sich für die holländischen Truppen nacli Surinam an- 
werben , woselbst er den Drang , fremde Länder und 
Menschen kennen zu lernen, zu befriedigen gedachte. 
Am 18. Januar 1836 langte er in Paramaribo als 
Soldat an , kehrte 1842 nach beendeter Dienstzeit in 
die Heimath zurück, um bald seine zweite Reise nach 



Surinam anzutreten mit dem Vorsatze, daselbst Natu- 
ralien zu sammeln. Er durchwanderte mit einem 
suriuamischen Colonialarzte das ganze Land nach allen 
Richtungen und beutete es sowohl botanisch wie zoo- 
logisch aus. Nach dieser abenteuerlichen Reise liess 
er sich am Maroni nieder und gründete hier die von 
ihm nach seiner Gattin ,.Albina" genannte Colonie, 
auf welcher er 33 Jahre als Grenzbeamter ausharrte, 
um erst am 4. Juli 1879 nach Stuttgart zurückzu- 
kehren wegen Kränklichkeit seiner Frau. Bekannt ist 
sein interessantes Werk: „Sui'inam, sein Land, seine 
Natur, Bevölkerung und seine Culturverhältnisse mit 
Bezug auf Colonisation" (Stuttgart, J. G. Cotta, 1887). 
Letztere lag ihm überhaupt sehr am Herzen und hatte 
ihn schon 1875 zu einer holländisch geschriebenen 
Schrift (Over Koloiiisatie met Europeauen in Suriname) 
angeregt. 

Am 1. November 1887 starb auf Huahine, einer 
der Gesellschafts - Inseln , Andrew Garrett, aus- 
gezeichneter amerikanischer Conchyliolog, 65 Jahre alt. 
Lange Zeit hindurch lebte derselbe, von Nordamerika 
dahin verschlagen, auf den Südsee-Inseln bald hier, 
bald da und war auf lange Jahre ein eifriger Sammler 
des Museum Godefi'roj-. Berühmt sind seine herrlichen 
Bilder von Südsee-Eischen, welche Albert C. L. G. 
Günther vom Zoologischen Departement des Britischen 
Museums für das Journal des Museum Godeffroy in 
7 Heften mit 140 Tafeln (Preis 420 Mk.) bearbeitete, 
leider aber wegen des Zusammenbruches des Hauses 
Godeft'roy nicht vollenden konnte. 

Am 12. November 1887 starb in Landshut der 
Gymnasialprofe.ssor G. Zeiss, eifriger Botaniker, Vor- 
sitzender des Botanischen Vereins in Landshut, 58 
Jahre alt. 

Am 9. December 1887 starb in Jarosslaw der 
Arzt am dortigen Gymnasium, Dr. N. Piroschkow, 
im 64. Lebensjahre, einer der Gründer der von der 
Gesellschaft Jarosslawscher Aerzte unterhaltenen Heil- 
anstalt, deren Leiter er während der letzten dreizehn 
Jahre war. Auch wirkte er zugleich an der Hebammen- 
schule. 

Am 14. December 1887 starb in London der 
Mineralog William G. Lettsora. 

Am 18. December 1887 starb in Assen (Holland) 
im Alter von 44 Jahren Willem van Gorcum, 
Herausgeber des holländischen Fachblattes „Floralia". 

Am 20. December 1887 starb in Paris Eug. 
Young, Herausgeber der „Revue scientifique". 

Am 23. December 1887 starb in Michigan im 
Alter von 73 Jahren Dr. Alonzo Palmer, Professor 
der Materia medica, Pathologie und Mediein an der 
medicinischen Facultät der üniver.sität daselbst. 



55 



Am 27. December 1887 starb in Aussee Ober- 
bergrath v. Posch, Chef des Salinenwesens im 8alz- 
kammergut. 

Am 30. December 1887 starb in Edinburg Dr. 
Alexander Dickson, Professor der Botanik an der 
dortigen Unirersität, dem das Studium der Morpho- 
logie der Pflanzen werthyolle Beitrüge verdankt, 51 
Jahre alt. 

Am 31. December 1887 starb in Breslau Ge- 
heimer Sanitätsrath Dr. Gu.stav Hoffraann, früher 
Lehrer der Anatomie an der Berliner akademischen 
Hochschule für bildende Künste und an der Turu- 
lehrerbildungsanstalt ; er war am 13. November 1817 
zu Grätz in Posen geboren. 

Am 31. December 1887 ist in Plonsk der 
Arzt und Astronom Dr. J. J. Jedrzejewicz gestorben. 
Geboren in Warschau im Jahre 1835 trat er nach 
Absolvirung des Gymnasiums in die architektonische 
Abtheilung der Kunstschule in Warschau ein, musste 
dieselbe aber wegen eines Augenübels nach zwei 
Jahren wieder verlassen. Im Jähre 1858 begann er 
seine medicini sehen Studien, die er 1861 nach seiner 
Promotion beendigte, worauf er sich als Arzt in Plonsk 
(Russ. -Polen) niederliess und daselbst bis an sein Ende 
als Arzt thätig war. Neben dieser seiner äi'ztlichen 
Praxis beschäftigte er sich eingehend mit Astronomie, 
welcher er alle seine freie Zeit widmete. 1873 richtete 
er sich in Plonsk eine Privatsternwarte mit meteoro- 
logisclier Station ein ; über seine astronomischen 
Beobachtungen hielt er in Warschau öfters gemein- 
verständliche Vorträge und trug dadurch viel dazu bei, 
diese Wissenschaft auch weiteren Kreisen zugänglich 
zu machen, ebenso verfasste er mehrere populäre 
astronomische Abliandlungen. In den „Astronomischen 
Nachrichten", Bd. 95, beschrieb er die Einrichtung 
seiner Sternwarte, veröffentlichte dann in Bd. !)7 — 117 
zahlreiche verdienstvolle Benbachtungen vorzugsweise 
über Cometen und Doppelsterne, die letzte über den 
Cometeu Olbers in Bd. 117. — In den letzten Jahren 
musste er seine astronomische Thätigkeit wegen eines 
Augenleidens einschränken, rüstete dennoch eine Ex- 
pedition nach Wilna zur Beobachtung der totalen 
Sonnenfinsterniss am 19. August 1887 aus und leitete 
diese Expedition persönlich. 

Am 3. .Januar 1888 starb in Altstätten, Canton 
Zürich, der Arzt Dr. Weissflog, 63 Jahre alt. 

Am 7. Januar 1888 starb in Padua Tito Van- 
zetti, einer der berühmtesten Chirurgen Italiens, 
geboren am 29. November 1809 zu Venedig. 1832 
zum Doctor promovirt, ging er nacli Wien, um sich 
dort im Studium der Chirurgie unter Wattmann zu 
vervollkommnen. Nach beendigtem zweijährigem Stu- 



dium in Wien begab er sich, als Arzt die Gemahlin 
des russischen Generals Narischkin begleitend, nach 
Odessa und von da nach der Krim, wo er sich den 
ganzen Herbst aufhielt und als Chirurg thätig war. 
Seine dort gemachten chinirgischen Beobachtungen 
sind in der Schrift „Excursion en Crimee faite dans 
l'automne de l'annee 1835" (Odessa 1836) niedergelegt. 
Auch in den Militär-Colonieen der Ukraine machte er 
cliirurgische Excursionen. Nachdem er 1837 den 
Doctortitel von der Universität Charkow erhalten, 
wurde er bald darauf zum Professor der chirurgischen 
Klinik und Ophthalmologie an derselben ernannt. Im 
Jahre 1849 machte er eine wissenschaftliche Reise 
durcli Europa und setzte sich in Vei'bindung mit den 
angesehensten Cliirurgen Deutschlands, Englands, Schott- 
lands, Irlands, Erankreichs und Italiens. 1846 gab er 
die „Annales scholae clinicae chirurgicae cesareae uni- 
versitatis Charcoviensis" heraus und 1848 führte er 
die erste Ovariotomic in Russland aus. 1853 verliess 
er die Lehrkanzel in Charkow, um eine solclie an der 
Universität Padua, nach dem Tode seines Lehrers 
Signoroni, zu übernehmen. 1857 schlug er auf der 
33. Vei'sammlung deutscher Naturforscher und Aerzte 
die Digitalcompression als Normalbehandlung der 
äussei'en Aneurysmen vor, über welchen Gegenstand 
er auch in der chirurgischen Gesellschaft zu Paris in 
deinselben und in den folgenden Jahren Vorträge hielt 
und vielfach geheilte Fälle demonstrirte; von der 
Academie des Sciences erhielt er hierfür einen Monthyon- 
Preis. Seit 1884 lebte er in Padua im Ruhestande. 
Unter seinen zahlreichen Schriften verdienen besondere 
Erwälmung: „Observations pratiques recueillies ä la 
clinique cliirurgicale de l'Universite imperiale de 
Charkow" (Paris 1844); „La main seule dans le 
traitement des ant'vrysmes externes" (Padua 1858); 
„Cenni sulla cuva dell' infiammazione colla compressione 
digitale" (Vened. 1858i; „Priorita del metodo di curare 
gli aneurismi colla sola mano, dovuta alla scuola di 
chirurgia dell' Universita di Padova" (Gazz. medica 
ital. Lombardia, 1858''; „Flemmone traumatico inci- 
piente della mano sinistra, compressione digitale, gua- 
rigione" (Gazz. med. ital. Province Venete, 1858); 
„Secondo caso di aneurisma dell' arteria ottalmica 
guarito colla compressione digitale della cai'otide ecc." 
(Padua 1862 1; „Sopra un aneurisma variooso guarito 
colla simultanea compressione digitale della arteria 
omerale e della vena basilica" (Vened. 1863); „Sopra 
un nuovo caso di aneurisma varicoso guarito colla 
compressione digitale" (ib. 1864); „Due nuovi casi 
di guarigione di aneurismi colla compressione digitale" 
(Padua 1864); „Communications faites ä la Socie'te de 
Chirurgie de Paris dans l'annee 1867" (Paris 1868); 

6* 



56 



„Intorno all' oiiicliia maligna ed al modo di eurarla" 
(Vened. 1872) ; „Sopra una fistola congenita del collo" 
(Padua 1881); „Sopra un caso di iiecrosi di tutto il 
mascellare inferiore per osteo-periostite acutissima da 
intenso freddo" (ib. 1883). Cantani. 

Am 9. Januar 1888 starb in Wien Dr. Gustav 
Wert heim, Professor für Dermatologie und Syphilis 
an der Universität UTid seit 1865 Primararzt an der 
Kudolfstiftung daselbst ; geboren in Wien am 28.0ctober 
1822. Wertheim war der Erste, welcher auf den 
Befund von Pilzen in den Schuppen von Psoriasis 
den mj'kotisclien Charakter dieser Krankheit basiren 
wollte. Er publicirte: „Das Coniin und Leucolein im 
Wechselfieber und Typhus" (Wien 1849); „Pharmako- 
logische Studien über die Alkaloide : Coniin, Nicotin, 
Atropin und Daturin" (Zeitschrift der k. k. Gesellschaft 
der Aerzte zu Wien, 1851); „Versuche mit Einimpfung 
von Tuberkelsputum und von Vacciuelj'mphe und von 
beiden Stoffen zugleich am Hunde" (ib.) ; „lieber den 
Gang der Pulsfrequenz und der Exsudationsintensitüt 
während des Vaccineprocesses beim Menschen" (ib. 
1853); „Ueber Sycosis" (ib. 1861); „Ueber eine am 
zusammengesetzten Mikroskope angebrachte Vorriclitung 
zum Zwecke der Messung in der Tieferichtung" 
(Sitzungsberichte der Kaiserl. Akademie der Wissen- 
schaften, 1862); „Ueber die Abhängigkeit von Form 
und Standort der syphilitischen Hautgeschwüre von 
den Spaltbarkeitsverhältuissen der allgemeinen Decke" 
(Med. Jahrbücher, XVII); „Ueber den Bau des Haar- 
balges beim Menschen" (Sitzungsberichte der Kaiserl. 
Akad. d. Wissenschaften, 1864); „Ueber den Luugen- 
gasaustausch in Krankheiten" (Deutsches Archiv für 
klinische Medicin, 1875); „Untersuchungen über den 
Stoffwechsel in fieberhaften Krankheiten" (^Meuer 
Medicinische Wochenschrift, 1878); „Analj'tische Dia- 
gnostik der Krankheiten, im Gebiete der Dermatologie 
und Syphilidologie, verbunden mit therapeutischen 
Kathschlägen " (Wien 1881); „Neue Untersuchungen 
über den Kespirationsgasaustausch im fiebernden Zu- 
stande des Menschen" (Bericht der k. k. liudolfsstiftung, 
1882); „Differentialdiagnose der verschiedenen syphi- 
litischen Geschwüre" (Wiener Medicin. Blätter, 1886). 

Am 10. Januar 1888 starb in Paris H. Kay- 
naud, Dii'ector der Pariser Telegraphenschule, der die 
Legung des französischen Kabels im Atlantischen Ocean 
und im Mittelmeer leitete. 

Am 12. Januar 1888 starb in Cannes der Uphthal- 
molog Dr. Samelson. 

Am 19. Januar 1888 starb in Strassburg der 
Botaniker Professor Dr. Heinri ch Anton de Bar y. 
Geboren zu Frankfurt a. M. den 26. Januar 1831, 
kam er 1855 nach Freiburg, wurde 1859 daselbst 



ordentlicher Professor, ging 1867 als solcher nach 
Halle, 1872 nach Strassburg und lehnte 1887 den an 
ihn ergangenen Kuf nach Leipzig ab. Er war einer 
der wenigen heutigen Anatomen und Phj'siologen, 
welche auch die Systematik gut beherrschen, und wenn 
er auch wenig systematische Arbeiten über Phanero- 
gamen veröffenthchte, so legten die ihm unterstellten 
Gärten um so mehr Zeugniss von seinem Verständniss 
ab. Seine Hauptarbeiten liegen auf dem Gebiete der 
vei'gleichenden Pflanzenanatomie und dem der Pilz- 
kunde. Seit 1866 war de Bary Redacteur der „Bota- 
nischen Zeitung". Von seinen Schriften nennen wir: 
„Beitrag zur Kenntniss der Achlya prolifcra'-'' , Berlin 
1852; „Untersuchungen über die Brandpilze und die 
durch sie verursachten Krankheiten der Pflanzen", 
Berlin 1853; „Untersuchungen über die Familie der 
Conjugaten", Leipzig 1858; „Die Mycetozoen, ein Bei- 
trag zur Kenntniss der niedersten Thiere", Leipzig 
1859; 2. Aufl. 1864; „Kecherches sur le developpe- 
ment de quelques Champignons parasites", Paris 1863; 
„Die gegenwärtig herrschende Kartoffelkrankheit, ihre 
Ursache und Verhütung", Leipzig 1861; „Ueber die 
Fruohtentwickelung des Ascomyceten", Leipzig 1863; 
„Beiträge zur Morphologie und Physiologie der Pilze" 
(mit Woronin), 5 Bde., Frankfurt 1864 — 82; „Ueber 
Schimmel und Hefe". Sammlung wissenschaftlicher 
Vorträge, Berlin 1869; 2. Aufl. 1874; „Botanik", 
Strassburg 1878; 2. Aufl. 1884; „Mikrophotographieen 
nach botanischen Präparaten", Offenbach 1878; „Ver- 
gleichende Morphologie und Biologie der Pilze. My- 
cetozoen mid Bakterien", Leipzig 1884; „Vorlesungen 
über Bakterien", Leipzig 1885; 2. Aufl. 1887; „P/'o- 
sopanche Burmeideri, eine neue Hydnoree aus Süd- 
Amerika", Verhandlungen der Naturforschenden Ge- 
sellschaft zu Halle, 1868; „Moi-phologie und Physio- 
logie der Pilze, Flechten und Myxomyceten", Hofmeiers 
Handbuch der phys. Botanik, 1866; „Vergleichende 
Anatomie der Vegetationsorgane bei den Phanerogamen 
und Farnen", ib. 1877. 

Am 21. Januar 1888 starb in London G. K. 
Waterhouse, englischer Geolog, seit 1857 Vorsteher 
des geologischen Departements im British Museum; 
den Zoologen als Monograph der Säugethiere rühm- 
lichst bekannt; 78 Jahre alt. 

Am 22. Januar 1888 starb in Graz der Docent 
für innere Medicin Dr. Hugo Pramberger, 37 Jahre 
alt. Er veröffentlichte folgende Werke : „Ueber Aero- 
therapie'', Wiener medicinische Presse, 1879; „Ueber 
einen interessanten Fall von Aneurysma der Aorta 
ascendens", Berliner Klinische Wochenschrift, 1882; 
„Ein Beitrag zur Beobachtung des normalen Venen- 
pulses", Wiener medicinische Wochenschrift, 1885; 



57 



^Bemerkungen zur Hyperplasie des adenoiden Gewebes 
im Sasenrachen- und Eachenraume", Wiener medici- 
nische Presse, 1885; „Laryngologische Studien", 
Deutsches Archiv für klinische Medicin, 1886; „lieber 
Herzschwäche, ihre Diagnose und ihr Verhältniss zu 
den HerzHeischerkrankungen. I. ", Wiener medicinische 
Presse, 1887. 

Am 23. Januar 1888 starb in Kronstadt Collegien- 
rath AI. Puehljanko. Er hat zahlreiche Abhand- 
lungen in den medicinischen Beiträgen des „Morskoi 
Skornik" veröffentlicht. 

Am 27. Januar 1888 starb zu Berlin Friedrich 
Paetel, 76 Jahre alt, bekannt als Besitzer einer 
grossartigen und schönen Conchylien-Sammlung, deren 
Katalog in neuer Bearbeitung erscheint. Besagte 
Sammlung enthält 23 000 Arten und wird wahr- 
scheinlich in das Berliner Museum übergehen, wodurch 
dies selbst dem Britischen Museum den Bang 
ablaufen würde. 

Am 30. Januar 1888 starb in Castel-Fondo Graf 
Emanuel Thun Hohen stein, Präsident der Acker- 
baugesellschaft von Südtirol, am 17. December 1836 
zu Trient geboren. 

Am 31. Januar 1888 starb in New York Dr. 
Asa Gray, Professor der Naturgeschichte und Director 
des botanischen Gartens am Harvard-College in Cam- 
bridge, Mass., M. A. N. (vergl. p. 22). Er wurde 
am 18. November 1810 in Paris (,im Staate New York) 
geboren und studirte in New York Medicin. Er gab 
jedoch die ärztliche Praxis bald auf und widmete sich 
ausschliesslich dem botanischen Studium. Im Jahre 
1842 wurde er zum Professor der Naturgeschichte am 
Harvard - College ernannt. Das erste grössere Werk 
Gray's waren die 1836 zuerst herausgegebenen „Ele- 
mente der Botanik". 1838 begann er zusammen mit 
Dr. Torrey seine „Flora von Nord-Amerika" (3 Bde.). 
Sein letztes Werk war diel884 erschienene „Synoptische 
Flora von Nord-Amerika". Dr. Asa Gray galt un- 
bestritten für den grössten Botaniker Amerikas. 

Am 31. Januar 1888 starb in Balmuto, Fifeshire, 
Dr. John Thomas Irvine Boswell, englischer 
Botaniker, lange Jahre hindurch Curator der Londoner 
Botanischen Gesellschaft und Professor an der medici- 
nischen Schule in Middlesex. Er gab die Sowbery'sche 
Botanik in 20 Bänden heraus. 

Am 3. Februar 1888 starb in Rom der italie- 
nische Afrikaforscher Giacomo di Brazza, 30 
Jahre alt. In seiner Jugend hatte er sich mit der 
Erforschung der italienischen Alpen in Hinsicht auf 
Geologie und Topogi-aphie beschäftigt und vorzügliche 
Karten und eine Anzahl von Abhandlungen über 
Specialfragen zeugen von seiner wissenschaftlichen 



Bedeutung. Bald aber wies ihn das Beispiel seines 
berühmten Bruders Pietro, der es im Dienste Frank- 
reichs zum Congo-Gouverneur brachte, auf Afrika hin, 
und von interessanten Forscliungsreisen, die er längs 
des Ogowe- Flusses machte, brachte er reiche Samm- 
lungen mit, die er römischen Museen schenkte. Er 
lag auf dem Sterbebette, als die Zeitungen die Mit- 
theilung brachten, der junge Forscher solle, mit einer 
bedeutenden Geldsumme Seitens der römischen Geo- 
graphischen Gesellschaft ausgestattet, unter dem Schutze 
seines Bruders, des Congo- Gouverneurs, neue For- 
schungen in Centralafrika machen. 

Am 4. Februar 1888 starb in Berlin Dr. Maxi- 
milian Schmidt, M. A. N. (vergl. p. 22), Director 
des zoologischen Gartens daselbst, geboren am 
19. October 1834 in Frankfurt a. M. Er nahm 
1858 thätigen Antheil an der Begründung des 
Frankfurter zoologischen Gartens und es wurde ihm 
die thierärztliche Ueberwachuug des Thierbestandes 
übertragen. 1859 wurde der Director des Gartens 
entlassen und Dr. Schmidt rückte in die erledigte 
Stelle ein, nachdem er vorher auf einer viermonat- 
lichen Keise die bedeutendsten zoologischen Gärten 
Europas besucht hatte. Als am 23. November 1884 
der Director des zoologischen Gartens in Berlin, 
Dr. Bodinus, aus dem Leben schied, wurde ihm die 
Nachfolgerschaft auf diesem Posten übertragen. Wie 
gut er sein Amt verwaltet, beweisen die zahlreichen 
Thiererwerbungeu, welche seitdem gemacht, und die 
Bauten, die unter seiner Leitung ausgeführt worden 
sind. Dr. Schmidt hat es verstanden, dem Garten die 
hohe Stellung zu erhalten, welche ihm Dr. Bodinus 
unter den gleichen Anstalten Europas verschafft hatte. 

Am 5. Februar 1888 starb in Königsberg der 
ausserordentliche Professor der Pädiatrie Dr. Heinrich 
Bohn, geboren am 8. Januar 1832 zu Memel. Seit 
1856 als Assistent und praktischer Arzt, seit 1860 
als Privatdocent, seit 1868 als Professor in Königs- 
berg im Fache der Kinder- und Hautkrankheiten thätig, 
schrieb er: „Mundkrankheiten der Kinder", Leipzig 
1866; „Handbuch der Yaccination", 1875. Bohn ist 
Mitbegründer, seit 1867 Herausgeber des „Jahrbuches 
für Kinderheilkunde" und bearbeitete im Handbuch 
der Kindei'krankheiten von Gerhardt „Die Exan- 
theme, Mund- und Hautkrankheiten". Vor Allem waren 
es auch die Nervenkrankheiten des kindlichen Alters 
und später eine Mittheilung über aphasische Störungen 
bei Kindern. 

Am 10. Februar 1888 starb in Leipzig Geheimer 
Medicinalrath Dr. Ernst Leberecht Wagner, Pro- 
fessor der speciellen Pathologie und Therapie, geboren 
am 12. März 1829 zu Dehlitz bei Weissenfeis. Er 



58 



wurde 1860 ausserordentlicher, 1862 ordentlicher Pro- 
fessor der allgemeinen Pathologie und pathologischen 
Anatomie zu Leipzig, um 1877, nach Wunderlichs 
Tode, diesen Lehrstuhl mit der Professur für specielle 
Pathologie und Therapie, sowie dem Directorat der 
medicinischen Klinik daselbst zu Tertauschen. Ausser 
zahlreichen Journalaufsätzen veröffentlichte er: „Der 
üebärmutterkrebs"(Leipz. 1858) ; „DieFettmetamorphose 
des Herzfleisches" (ib. 1864); „Das tuberkelähnliche 
Lymphadenom" [ih. 1871); und zusammen mit Uhle: 
„Handbucli der allgemeinen Pathologie" (ib. 1862; 
7. Aufl. 1876J; für v. Ziemssen's Handbuch der spe- 
ciellen Pathologie und Therapie (Bd. VII, IX) bearbeitete 
er: „Krankheiten des weichen Gaumens", „Krankheiten 
der Nasenraclienhöhle und des Eacheus" (zusammen 
mit Wendt), „Der Morbus Brightii" ; auch redigirte er 
(1860 — 1878) das „Archiv der Heilkunde". 

Am 10. Februar 1888 starb in Oppelu Geheimer 
Mediciualrath Kegierungsrath Dr. Friedrich Wil- 
helm Eitnei', 93 Jahre alt. 

Am 13. Februar 1888 starb in St. Petersburg 
Alexander Karlowitsch Mande rstje rna, Ge- 
neral der Infanterie, der sich viel mit Entomologie 
beschäftigte. 

Am 14. Februar 1888 starb in Kassel Georg 
Wilhelm Anton Breithaupt, Chef des Breithaupt- 
schen mathematisch-mechanischen Instituts in Kassel, 
dem er einen Weltruf verschafft hat. Er war 82 Jahre 
alt. Publicationen: „Ueber die in der Construction 
vervollkommneten Höhenmess- Barometer". Poggend. 
Ann., XXXIV, 1835. — „Neue Längentheilmaschine". 
Polyteehn. Centralblatt, 1855. 

Am 15. Februar 1888 starb in Berlin Karl 
Fink, Professor an der dortigen technischen Hoch- 
schule, 67 Jahre alt. Er schrieb: „Theorie und Con- 
struction der Brunnenanlagen, Kolben- und Centrifugal- 
purapen, der Turbinen, Ventilatoren und Exhaustoren". 
Berlin, 2. Aufl. 1878; „Zur Theorie der Gaskraft- 
maschinen". Festschrift. Berlin 1884; „Theorie der 
Walzenarbeit". Zeitschrift für Berg-, Hütten- und 
iSalinenwesen im preussischen Staate, 1874 und 1883; 
„Zur Theorie der Vollturbinen und Strahlturbinen". 
Zeitschrift des Vereins deutscher Ingenieure, 1881. 

Am 20. Februar 1888 starb in Dresden Wolf 
Curt von Schierbrand, M. A. N. (vergl. p. 22', 
Generallieutenant a. D. der niederländisch-ostindischeu 
Ai-mee, im Alter von 82 Jahren. Derselbe legte während 
seines langjährigen Aufenthaltes in Indien reiche natur- 
wissenschaftliche und ethnographische Sammlungen an, 
die er zum grössten Theile den Dresdener Museen schenkte. 

Am 20. Februar 1888 starb in Montpellier Ge- 
neral Fran^ois Perrier, Director der geographischen 



Abtheilung im französischen Kriegsministerium, Mit- 
glied des „Institut", ausgezeichneter Mathematiker, dem 
seine zahlreiclien trigonometrischen Arbeiten einen 
europäischen Euf verschafft haben. Er war am 18. 
April 1834 zu Valleraugue im Gard geboren. 

Am 25. Februar 1888 starb Dr. A. Baader, 
langjähriger Kedacteur des Correspondenzblattes für 
Schweizer Aerzte. 

Am 27. Februar 1888 starb in Antwerpen 
Vekemans, Mitbegründer und Director des zoolo- 
gischen Gartens daselbst. 

Am 27. Februar 1888 starb in Berlin der Docent 
Dr. J. Schiffer. Seine Arbeiten betrafen namentlich 
das Gebiet der pathologischen Anatomie und sind theil- 
weise von hervorragender Bedeutung. 

Am 27. Februar 1888 starb in Dresden Dr. 
Ludwig F. Caro, Hofapotheker in Dresden, als 
Chemiker und Pharmaceut von Puf, auch als eifriger 
Alterthumsforscher bekannt. 

Am 28. Februar 1888 starb in Eiga Dr. Hein- 
rich Freiherr vouBretfeld, Professor für Land- 
wirthschaft an der pol3-technischen Schule daselbst, 
voi-her in den Instituten zu Breslau und Halle thätig. 

Am 1. März 1888 starb in (iries bei Bozen Hof- 
rath Dr. Franz Kitter von Skoda, emeritirter 
Sanitätsreferent bei der Stadthalterei in Prag, ein 
Bruder des 1881 verstorbenen berühmten Diagnostikers 
Professors Joseph Skoda. 

Am 8. März 1888 starb in Belgrad Dr. J. Paii- 
tschitsch, königl. serbischer Staatsrath, Universitäts- 
Professor und Director des botanischen Gartens, sowie 
Präsident der Akademie von Belgrad, der „berühmte 
Botaniker der orientalischen Flora", im 74. Lebensjahi-e. 

Am 19. März 1888 starb in München einer der 
ältesten und verdienstvollsten Aerzte der Hauptstadt 
(ieh. Bath Dr. Franz Xaver Bitter v. Gietl. 
Derselbe war geboren zu Höchstädt a. D. den 27. August 
1803 als ältester Sohn des Joh. Nep. Gietl, Geriehts- 
adjunkten dortselbst und nachmaligen k. Eentbeamteu 
in Neuburg a. 1). In letzterer Stadt absolvirte er im 
Jahre 1822 das Gymnasium, um sodann die Univer- 
sitäten Würzbui-g und Landshut, bezw. München, zu 
beziehen, wo er sich dem Studium der Medicin widmete. 
Im Jahre 1827 promovirte er und wurde Assistent 
am städtischen Krankenhause unter Leitung des Pro- 
fessors Grossi. 1829 ging er mit einem Staatsstipendium 
nach Paris, wo er im Hotel Dieu Assi.stentendienst 
leistete. Während der Barricadenkämpfe der Jnli- 
Eevolution in Paris 1830 leistete er chirurgische Hülfe 
bei den Truppen. 1831 nach Bajern zurückgekehrt, 
erhielt er von der k. Eegierung den Auftrag, die in 
diesem Jahre zum ersten Male in Europa aufgetretene 



59 



Cholera in Böhmen und Schlesien zu beobachten. Am 
2. Februar 1834 wurde er auf Empfehlung' des (ieheim- 
rathes v. Walther dem Kronprinzen Maximilian vor- 
gestellt und Ton demselben mit allerhöchster Bewilligung 
zunächst zum lieisearzt, nach einigen Monaten als 
Leibarzt berufen. 1836 erfolgte seine Ernennung zum 
ausserordentlichen Professor der Chirurgie au der Uni- 
versität München, 1838 zum ordentlichen Professor der 
Therapie und medicinischen Klinik; gleichzeitig wurde 
ihm die Leitung der ersten medicinischen Abtheilung 
übertragen. Im Jahre 1841 wurde er Director des 
Krankenhauses. 1842 vermählte er sich. Nach der 
Thronbesteigung des Kronprinzen königlicher Leib- 
arzt geworden, legte er das Directorium des Kranken- 
hauses nieder und übernahm wieder die Leitung der 
ersten medicinischen Abtheilung unter Beibehaltung 
seiner Professur. 1850 erhielt er von König Maxi- 
milian II , welcher ihn zeitlebens seines besonderen 
Vertrauens würdigte, den Geheimrathstitel. 1854 ent- 
faltete er während der Cholera in München, von der 
er selbst befallen wurde, eine angestrengte Thätigkeit, 
welche den Stadtmagistrat zur üeberreichung einer 
Dankadresse veranlasste. König Ludwig II. schenkte 
dem Verblichenen das gleiche Vertrauen wie sein 
königlicher Vater. 1873 musste (iietl zum dritten 
Male während einer Cholera-Epidemie in München 
seine ärztliche Hülfe leisten. Im Jahre 1883, anlässlich 
seines 80. (Jeburtstages, erhielt er von König Ludwig II. 
das Grosski'euz des Kronenordens, vom Magistrat 
München das Ehrenbürgerrecht. Mit dem Ende des 
Wintersemesters 1885/86 stellte er seine klinischen 
Vorträge ein, da sich ein schweres Herzleiden zeigte, 
an dem er bis zum Herbste litt. Seine gute Natur 
überwand zwar dasselbe, allein sein liolies Alter ver- 
hinderte die Wiederkehr der Kräfte, so dass er sich 
Ostern 1887 entschliessen musste, die Function des 
Oberarztes der ersten medicinischen Abtheilung definitiv 
niederzulegen. Ueber seine Beobachtungen der Cholera 
in Böhmen, Mähren und Schlesien verfasste er sechs 
Berichte. Später 1865 und 1875 veröffentlichte er 
Mehreres über den Typhus und über die Behandlung 
desselben. Auch Beobachtungen und statistische Mit- 
theilungen aus der medicinischen Klinik des allgemeinen 
Krankenhauses erschienen von ihm im Jahre 1860, 
ferner 1870 in einer Abhandlung die Grundzüge seiner 
Fieberlehre. 

Am 28. März 1888 starb zu Leipzig Dr.Friedrich 
Wilhelm Eudolf Engelmann, M. A. N. (vergl. 
p. 43) , Chef der bekannten Verlagsbuchhandlung 
Wilhelm Engelmann in Leipzig, geboren am 1. Juni 
1841 ebendaselbst. Seinen Neigungen folgend, hatte 
er sich vorher der Astronomie gewidmet, elic ihn der 



Tod (los Vaters zwang (23. December 1878), die 
Leitung des grossen Geschäfts zu übernehmen. Er 
veröffentlichte: „Messungen von 90 Doppelsternen am 
6-Fuss-Refractor der Leipziger Sternwarte", Leipzig 
1865; „Resultate aus Beobachtungen am Leipziger 
Meridiankreis", Leipzig 1870; „Ueber die Helligkeits- 
verhältnisse der Jupiterstrabanten", Leipzig 1871; 
,, Abhandlungen von Fr. W. Bessel". Drei Bände. 
Leipzig 1875, 1876; „Kecensionen von Fr. W. Bessel", 
Leipzig 1878. 

Dr. Arthur Farre, der frühei'e Professor der 
Geburtshülfe am King's College, ist gestorben. 

In Bordeaux starb Dr. Bitot, früher Professor 
an der Ecole secondaire de medecine daselbst, im Alter 
von 66 Jahren. Als diese Schule in eine Faculte 
umgewandelt wurde, wurde Bitot zum Honorarprofessor 
ernannt und zum Conservator des anatomischen Mu- 
seums. Ihm sind interessante Studien über das Gehirn 
und die Protuberanz zu verdanken. 

In Paris starb Dr. Achille Foville, General- 
inspector der Wohlthätigkeitsanstalten und der Irren- 
häuser, Generalsecretär der Association generale des 
medecins de France, geboren 1831 zu Eoueu. Als 
Sohn von Achille Louis Frau(;ois Foville, der die erste 
departementale Irrenanstalt daselbst leitete, wurde er 
1859 Hülfsarzt am Irrenliause zu Quatremares (Seine- 
Inferieure) uud bald CÜiefarzt des Asyls von Mareville 
(Meurthe). Dann wurde ihm die Keorganisirung des 
Asyles von Döle übertragen. Er bekleidete den Posten 
eines Directoi's des Asyles zu Chälons-sur- Marne, 
später eines Generalinspectors der Irrenhäuser. Seine 
Schriften sind: „Histoire clinique de la folie avec 
predominance du delire des grandeurs" ; „Etudes sur 
le delirium tremens, la dipsomanie et l'alcoolimie" 
(1867); „Recherches sur l'epilep.sie" (1858—1868). 
Mit Billarger und Ritti leitete er die „Annales 
medico - psyohologiques " . 

In Palermo starb der Mykolog Guiseppe In- 
zenga, Professor an der Universität daselbst. 

In der Staats -Irrenanstalt zu Buffalo im Staate 
New York starb Professor Carl Linden, einer der 
bedeutendsten Vogelkundigen Amerikas. 

In St. Petersburg starb der Arzt des Kranken- 
hauses in Nishue-Tagilsk (Gouv. Perm) Dr. G. Ru- 
dauowski im 57. Lebensjahre. Der Hingeschiedene 
hat sich durch seine histologischen Arbeiten über 
das Nerveusj'stem einen Namen gemacht; ausserdem 
stammen von ilim eine ganze Reihe von Artikeln in 
den verschiedensten russischen medicinischen Zeit- 
schriften. Die Universität Kasan verlieh ihm vor 
circa zehn Jahren in Anbetracht seiner Verdienste um 
die medicinische Wissenschaft die Doctorwürde. 



60 



Natur-wissenschaftliche Wanderversamm- 
lungen. 

Die tiefe Trauer, in welche unser Land durch 
das Hinscheiden Seiner Majestät des Kaisers Wilhehu 
versenkt ist, hat das Organisations-Comite zu dem 
eiustimmigen Besclduss veranlasst , den im April 
1888 zu Berlin abzuhaltenden VIII. Geographentag 
auf das Jahr 1889 zu verlegen. 

Im Januar hat in Lima ein hygienischer Congress 
getagt, an dem sich Delegirte der Regierungen von 
Peru, Bolivia, Equador und Chile betheiligt haben. 

In Madrid hat in den letzten Tagen des Februar 
ein nationaler Congress iür Hydrologie und Hydro- 
therapie stattgefunden. 

Der Verein der Thierärzte in Oesterreich, der jetzt 
422 Mitglieder zählt, hielt am 1. März seine XII. 
Generalversammlung in Wien ab. Oberregierungsrath 
Thierarzt Lydtin in Karlsruhe wurde wegen seiner 
Verdienste um den Verein zum Ehrenmitglied ernannt. 

Die Ausstellung für Luftschifl'fahrt und Flug- 
technik wird am 1. April 1888 in Wien eröffnet 
werden. Im Laufe des Sommers werden eine Reihe 
rein fachwissenschaftlicher Auffahrten stattfinden. Bei 
festlichen Gelegenheiten werden zwei Ballons zu gleicher 
Zeit aufsteigen, ferner sollen Fallschirme zur An- 
wendung kommen. 

In Gent wird vom 14. — 22. April d. J. zugleich 
mit der Gartenbauausstellung ein internationaler 
Gartenbaucongress veranstaltet. Theilnahme am Con- 
gress ist kostenfrei ; die belgischen Eisenbahnen ge- 
währen den Theilnehmern 50 % Fahrpreisermässigung. 

Für die am 21. — 23. Mai d. J. in Würzburg 
tagende II. Versammlung der anatomischen Gesellschaft 
sind folgende Referate in Aussicht genommen worden: 
Ueber Cänogenese. (Ref. Herr Gegenbauer.) — Ueber 
die Lage der weiblichen Beckenorgane. (Ref. Herr 
K. Bardeleben.) — Vorträge haben bis jetzt die Herren 
His und Kollmann angemeldet. 

Der nächste Congress der American medical 
Association wird im Mai d. J. in Cincinnati sein. 

Die nächste Versiimmlung des internationalen 
Vereins gegen den Missbrauch geistiger Getränke wird 
für das Jahr 1889 nach Christiania zusammenberufen. 



Leitung unterstellten Institute, deren alten Ruhm er 
erhalten und die er zu neuer Blüthe emporgeführt, 
für die Berliner Universität, in deren Dienst er sein 
hervorragendes Lehrtalent gestellt, wie für seine über 
den ganzen Erdball verbreiteten Freunde, Schüler und 
Arbeitsgenosseu. Es ist nur die Erfüllung einer Pfliclit 
der Dankbarkeit und Verehrung, die wir diesem hoch- 
verdienten Manne schuldig sind, wenn wir ihm ein 
Denkmal an der Steile seiner Wirksamkeit errichten. 
Der Ort, wo er lehrte und forschte, soll auch sein 
Bildniss dauernd der Nachwelt aufbewahren, und wie 
es seinen Zeitgenossen die Züge des trefflichen Ge- 
lehrten neubelebt vor Augen führt, wird es künftigen 
Geschlechtern ein treues Bild des Forschers überliefern, 
den wir den unseren nennen durften. 

Die Räume, deren Ausgestaltung wesentlich sein 
Verdienst — das botanische Museum in Berlin — 
erschienen von vornherein als die würdigste Stätte 
für die Aufstellung einer Büste Eichlers. Um die- 
selbe zu ermöglichen, wenden wir uns an die Fach- 
genossen diesseits und jenseits des Oceans, an Freunde 
und Schüler des V^erewigten, mit der Bitte, uns 
gütigst Beiträge zu diesem Denkmal einsenden zu 
wollen. Zur Erapl'angnahme derselben haben sich 
bereit erklärt die Herren Dr. ürban, Herausgeber 
der Flora Brasiliensis, in Fi'iedenau bei Berlin, und 
Privatdocent Dr. Tschirch, Secretär der deutschen 
botanischen Gesellschaft in Berlin N. W., Birken- 
strasse 73. Die Beiträge der russischen Fachgenossen 
bitten wir au Herrn Geheimrath E. von Regel, 
Diroctor des kaiserl. botanischen Gartens in St. Peters- 
burg, gelangen zu lassen. 

Das Comitä 
für die Aufstellunj' einer Büste Eichlers. 



Aufruf für ein A. Ecker -Denkmal. 

Von Freunden und Schülern des am 20. Mai 1887 
in Freiburg verstorbenen Professors Dr. Alexander Ecker 
ist der Gedanke angeregt worden, durch Errichtung 
eines Denkmals das Andenken des verdienten Forschers 
und Lehrers zu ehren. 

Es ist dabei zunächst die Aufstellung einer Büste 
an der langjährigen Aibeitsstätte des Verstorbenen — 
in oder vor dem Anatomiegebäude — in Aussicht 
genommen. 

Das Comite richtet an alle Freunde und Verehrer 
Eckers das Ersuchen, das Unternehmen durch ihre 
thätige Mitwirkung zu fördern und Beiträge baldigst 
an Herrn P. Sieb eck (J. C. B. Mohr'sche Verlags- 
buchhandlung) Stadtstrasse 1, Freiburg i. B. einzu- 
senden. 



Aufruf. 

Am 2. März 1887 schied der Director des Ber- 
liner botanischen Gartens Professor August Wilhelm 
Eichler aus dem Leben — viel zu früh iür die bota- 
nische Wissenschaft, der er 25 Jahre seines arbeits- 
und erfolgreichen Lebens gewidmet, für die seiner 



Jubiläen. 

Die Societe des Sciences de Finlande in Helsingfors 
wird eine Festsitzung am 29. April d. J. Nachmittags 
6 Uhr zur Feier ihres 50jährigen Bestehens im Fest- 
saale der Universität veranstalten. 

Die Universität Bologna, die älteste in Europa, 
feiert am 12. Juni d. J. ihr SOOjähriges Jubiläum. 



Abgeschlossen den 31. März 1888. 



Druck Tou E. BlochmaDD und Sohn in l>rosden. 




NUNQUAM , xm^^^W^i. / OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DEPt NATURFOESCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDK VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 

Halle a. S. cjägorgasae Nr. .)■ Hcft XXIV. — Jir. 7—8. April 1888. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungeu: Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der 
Akademie. — Moritz Wagner. Nekrolog. ^Fortsetzung.) — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — 
R. Fischer: Beschreibung eines neuen Kommutators mit hermetisch verschlossenem Quocksilberkontakt. — 
H. Schaaffhausen: Die Anthropologenversammlung in Nürnberg vom 8. bis 12. August 1887. i^Schluss.) — 
Naturwissenschaftliehe Wanderversammlungen. — Preisaufgaben. — SOjähriges Jubiläum der Universitäts- 
Sternwarte in Kasan. 

Amtliche Mittlieilungeii. 

Yeränderungen im Personalbestände der Akademie. 
Xeii itHfgeiiomiiieiie .Mit2,iie(ler; 

Nr. 2721. Am 20. April 1888: Herr Albrecht von Stosch, Admiral und General der Infanterie z. D. in 

Oestrich im Rheingau. — Sechster Adjunktenkreis. — Fachsoktion (2) für Physik und Meteorologie. 
Nr. 2722. Am 24. April 1888: Herr Dr. F. Freiherr von Preuschen von und zu Liebenstein, Professor der 

Gynäkologie an der Universität in Greifsvvald. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) 

für wissenschaftliche Medicin. 
Nr. 2723. Am 27. April 1888: Herr Geheimer Medicinalrath Dr. Ludwig Pfeiifer in Weimar. — Zwölfter 

Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Gestorbene Mitglieder: 

Am 5. April 1888 in Graz: Herr Dr. Hubert Leitgeb, Professor der Botanik und Director des botanischen 
Gartens an der Universität zu Graz. Aufgenommen den 1. November 1873. 

Am 16. April 1888 in Wertheim am Main: Herr Carl Werner Max Wibel, emer. Professor der Chemie 
und Physik, früher in Hamburg. Aufgenommen am 24. November 1873. 

Am 23. April 1888 in Koblenz: Herr Geheimer Bergrath Dr. Gerhard vom Rath, Professor der Mineralogie 
und Geologie au der Universität zu Bonn. Aufgenommen den 10. April 1880. 

Dr. H. Knoblauch. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. 

April 4. 1888. Von Hrn. Dr. G. Weiss in Frankfurt a. M. Jahresbeitrag für 1888 .... 6 

„ 6. ,, „ „ Oberlehrer H. Engelhardt in Dresden desgl. für 1888 6 

Leop. XXIV. 7 



Rmk. Pf. 



62 

Rink. Pf. 

April 13. 1888. Von Hrn. Professor Dr. E. Veit in München Jahresbeitrag für 1888 .... 6 — 

„ 18. „ :, „ Dr. K. R. Hornberger in Münden desgl. für 1888 6 — 

„ 21. „ :i -j Professor Dr. W. Killing in Braunsberg desgl. für 1888 6 — 

„ 24. „ „ „ Professor Dr. Freiherr von Preuschen von und zu Liebenstein in Greifs- 

wakl Eintrittsgeld und Ablösung der Jahresbeiträge .... 90 — 
„ 27. „ ., „ Geheimen Medicinalrath Dr. L. Pfeiffer in Weimar Eintrittsgeld und 

Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

. Dr. H. Knoblauch. 

Moritz Wagner. 

Ein deutsches Forscherleben. Von Dr. Karl vou Scherzer, M. A. N. 

(Fortsetzung.) 
Die Trennung des protestantischen von dem katholischen Gymnasium verursachte ganz unerwartet 
eine Störung in Wagners bisherigem Studiengang. Sein Vater als Rector der protestantischen Schule wollte 
nicht seinen Sohn in das katholische Gymnasium schicken, und da zugleicli ein Gonflict mit einem seiner 
Lehrer dem selbstbewussten Jüngling den Aufenthalt in der Schule mit jedem Tage unerträglicher machte, 
so wurde in einem Familienrath der Beschluss gefasst, dass Moritz dem Handelsstand sich widmen solle und 
dessen Eintritt in das Wechselhaus von H. v. Halder in Augsburg vermittelt. Obschon derselbe nicht die 
geringste Neigung dazu verspürte, folgte er doch ohne Widerrede dem Wunsche seiner Eltern, widmete sich 
aber vor und nach den Comptoirstunden mit um so grösserem Fleisse seinem Lieblingsstudium : den Natur- 
wissenschaften. Aber schon nach einem halben Jahre sehen wir Wagner neuerdings die wissenschaftliche 
Laufbahn betreten. Er besucht den botanischen Garten in Pau, macht einen kurzen Ausflug nach Paris 
und bereitet sich hierauf in München und Erlangen zu einer grösseren Reise nach Afrika vor, ohne gerade 
noch ein bestimmtes Ziel vor Augen zu haben. Die ersten Kosten der Reise sollten durch Vorschüsse von 
einigen Gönnern und Freunden gedeckt und durch litterarische und wissenschaftliche Arbeiten, sowie durch 
naturhistorische Sammlungen wieder zurückerstattet werden. Der Aufforderung mehrerer Freunde folgend, 
begiebt sich Wagner im September 1836 nach Algier, wo gerade die Rüstungen zur Einnahme von Constantine 
getroffen werden. Dort gelingt es ihm, durch den General Damremont zum Mitgliede einer wissenschaftlichen 
Commission ernannt zu werden und an der Seite seines Freundes Adrian Berbrugger, Mitglied des französischen 
Instituts, ä la suite des Generalstabes die Feldzüge der französisch -afrikanischen Armee nach Constantine, 
Beiida und Reghaja mitzumachen und während des Tafna - Friedens die Hauptstadt Ab - del - Kaders und das 
Innere der Provinz Mascara unter dem Schutze des Emirs zu besuchen. Ein Brief, den Wagner am 
21. October 1837 aus Constantine an seinen Bruder Rudolf (den später so berühmten Physiologen und 
Professor in Göttingen) richtete, enthält einige Schilderungen über seinen Aufenthalt in Algier und seinen 
Verkehr mit den Franzosen, welche noch heute mit grossem Interesse gelesen werden dürften, obschon bereits 
ein halbes Jahrhundert dahinging, seitdem dieselben niedergeschrieben wurden. 

„Mein Kopf ist mit tausend Bogen Stoff, Erinnerungen und Eindrücken angefüllt. Ich kenne persönlich 
die merkwürdigsten Männer des Landes, habe die wichtigsten Documente in Algier zur Ansicht gehabt und 
studire unaufhörlich sowohl in den alten Quellen die Geschichte der Vergangenheit, sowie durch meine Ausflüge 
den heutigen Zustand der Berberei. Dass ich mit meinen Journalberichten wirklich eine Art von Lücke in 
der Zeitgeschichte ausfülle, beweist, weil selbst französische Journale oft meine beschreibenden Artikel über 
ihre eigene Eroberung aus der „Allgemeinen Zeitung" übersetzen. Noch im letzten Lager kam mir das 
Journal „Le Sieole" zu Gesicht, welches sagt: „in dem Augenblicke, wo die Expedition gegen Constantine 
herannahe, werde seinen Lesern eine Schilderung der Zwischenlager erwünscht sein", und nun lese ich zu 
meinem Erstannen zwei meiner älteren Briefe über Sheluia und Hammam-Barda aus der „Allgemeinen Zeitung" 
Wort für Wort übersetzt, ohne aber die Quelle anzugeben. Ich habe, um in diesem Lande etwas zu sehen, 
weder giosse Geldopfer, noch Leiden, Strapazen und Gefahren gescheut. Die Expedition kostet mich allein 
über 1000 Franken. Denke nur, wie viele Dieikronenthalerbriefe da geschrieben werden müssen, um solche 
Kosten wieder herauszuschlagen! Das französische Gouvernement hat sich dieses Mal nicht so generös wie 
früher gegen mich benommen. Du weisst vielleicht, dass der Genei-al Damremont zwei Tage vor seiner 
Abreise mir ein Schreiben gesandt, worin er mich zum „membre adjoint de la commission scientifique qui 
avait ä suivre Tarmee expeditionaire ä Constantine" ernennt. Mich ärgerte das Beiwort adjoint um so mehr. 



63 

als Berbrugger mich dem Gouverneur als membre titulaire vorgeschlagen hatte. Damremont erwiderte kalt, 
da ich ein Ausländer sei, könne er mich nur zum raerabre adjoint ernennen. So ging es auch dem gelehrten 
Obersten Temple (einem Engländer) und einem noch gebildeteren Dänen, der LinienschifFscapitän war. Dieses 
verdammte Wort adjoint ging mir so sehr im Kopf herum, dass ich dem Gouverneur selbst auf den zweiten 
Brief den schuldigen Besuch nicht abstattete. Diese wissenschaftliche Commission ist übrigens das seltsamste 
Ungeheuer von der Welt; ich weiss nicht, in welchen Clan oder welche Sippschaft sie gebort, obwohl ich 
auch ein Anhängsel davon bin. Wir Mitglieder, wenn wir zufällig hier zusammentreffen, können uns kaum 
ansehen, ohne in ein lautes Lachen auszubrechen. Kein Einziger hat etwas Wissenschaftliches gethan, viel- 
leicht Berbrugger ausgenommen, der selbst die uninteressantesten Inschriften copirt und für seine Algierer 
Bibliothek ein paar Hundert arabische Bücher eroberte oder plünderte. Laborde sollte das Wasser von den 
„verfluchten Bädern'^ (dem schönsten und merkwürdigsten Naturwunder, welches ich in meinem Leben gesehen) 
chemisch untersuchen. Als er aber mit seinem grossen Korbe voll leerer Flaschen in Medschy-Ammar ankam, 
gab man ihm nicht einmal eine Escorte. Der arme Mann war in Verzweiflung; er hat die Quellen gar nicht 
gesehen, viel weniger geschmeckt! Zwei deutsche Aerzte kehrten schon von Medschy-Ammar wieder zurück, 
weil ihnen die Bivouacs unter ireiem Himmel nicht behagten. Sie glaubten, der Gouverneur werde ihnen 
ein Bett nachschicken; statt dessen versprach der Intendant der „Commission scientifique" ein halbes Dutzend 
Maulthiere, um Instrumente und Sammlungen zu tragen. Als aber am Ende nicht einmal hinlänglich Zug- 
thiere für die Kanonen sich vorfanden, da schrumpften die sechs fetten Maulthiere in eine alte magere Mähre 
von Gaul zusammen, den am Ende einer unserer Collegen selbst bestieg, weil er aus Geiz ein Pferd sich 
nicht kaufen wollte. Es blieb uns also nicht das geringste Transportmittel übrig; wir mussten uns sogar 
Tragthiere kaufen, um Decken und Kochgeschirre, kurz das Allernöthigste zu transportiren. Ich associirte 
mich deshalb mit dem Capitän Muralt, dem Sohne einer reichen Patricierfamilie in Bern. Ohne diesen lieben 
herrlichen jungen Kriegsmann, der mit mir, wie ich mit ihm, jeden Bissen Brod theilte, weiss ich wirklich 
nicht, was aus mir geworden wäre! Bei solchen Feldzügen, wo die Entbehrungen so grässlich und so 
allgemein sind, zeigen sich die meisten Menschen als die niederträchtigsten Egoisten. Wer nur ein Stückchen 
Zwieback hat, der versteckt sich beim Essen, damit der Andere ihm nichts abfordert. Nie findet man eine 
bessere Gelegenheit, als bei einem solchen Feldzug in Afrika, die Menschen kennen zu lernen, wo ein Glas 
Wasser oft schon ein grosses Geschenk ist! In Europa erscheint der Krieg verhältnissmässig ein Spass; es 
ist furchtbar, was dagegen eine Armee in diesem Lande auszustehen hat. — Unser Marsch bis Constantine 
war von einem herrlichen Wetter begünstigt. In einem Thale des Atlas feierte ich bei einer Zwiebelsuppe 
meinen Geburtstag. Ich hatte hier eine trefl'liche Gelegenheit, das System dieses Gebirges recht genau zu 
beobachten. Bei Constantine sah ich zum ersten Male die Angriffe grosser Massen von Arabern ; zum ersten 
Male hörte ich das Pfeifen der grossen Geschützkugeln. Ich glaubte früher, dass bei dem Generalstabe immer 
die geringste Gefahr sein müsse, und fand nun zu meinem Schrecken das Gegentheil. Wenn der Herzog 
von Nemours, die Generale und Adjutanten, sowie die ganze Commission scientifique nicht zusammengeschossen 
worden sind, so ist dies nur ein Zufall oder ein Wunder. Wie viele Bomben schlugen nur wenige Schritte 
seitwärts in die Erde ! Fünf Tage hindurch litten wir entsetzlich. Der erste sonnenheitere Tag war der 
Tag des Sieges. Der 1 3. October machte uns alle überstandenen Leiden vergessen ; er ist ohne Zweifel mein 
merkwürdigster, wenn auch nicht mein schönster Lebenstag. Ich sah einen greulichen Würgekampf, den der 
glühendste Fanatismus auf der einen Seite und eine furchtbare Tapferkeit auf der anderen Seite eine Stunde 
lang unterhielten. Und seltsam, die fanatischen Islamssöhne, welche so fest glaubten, die Kugel eines Christen 
führe sie direct in das verführerische Paradies ihres Propheten, sie wichen doch bald mit Todesentsetzen vor 
diesen nichtsglaubenden Franzosen zurück, welche in den Tod sich stürzten, ohne im mindesten sich zu 
kümmern, was im nächsten Moment aus ihnen werde! — Jetzt ist wieder Alles still und friedlich. Der 
Anblick der Stadt von Süden aus ist etwas unvergleichlich Schönes. Im Allgemeinen zeigen aber die Fran- 
zosen für schöne Landschalten geringes Interesse. Der Palast des Bey erscheint ihnen merkwürdiger als 
Alles, was die Natur dort Erhabenes und Pittoreskes bietet. Ich bewohnte den Palast einen Tag lang mit 
Muialt und Oberst Temple. Letzterer hatte dem Herzog von Nemours zu verstehen gegeben, dass wir dort 
astronomische Beobachtungen anzustellen beabsichtigten; die wahre Intention aber war, den Palast besser 
besichtigen zu können." 

„\on Bona aus unternehmen wir jeden Monat eine Jagdpartie nach den Ufern des Mafragg, um 
dort Löwen zu jagen. Wenn man da auf seinem arabischen Schimmel über Busch und Stein, ohne zu 



64 

straucheln, fliegt; Löwen, Hunde und Beduinen voran, dann knallend und jubelnd die Jagdgesellschaft folgt; 
wenn endlich der Löwe nach einem Dutzend Kugeln brüllend und röchelnd auf dem Boden sich wälzt — 
welches Schauspiel für einen Jäger ! ! " 

„Nun, nachdem ich Constantine gesehen und seiner Erstürmung beigewohnt, möchte ich auch noch 
Ab-del-Kader in seiner Residenzstadt besuchen und später, im Mai 1838, nach Tunis und den Ruinen von 
Carthago aufbrechen. Dann soll ein Werk über die Berberei geschi'ieben werden, mit einem naturwissen- 
schaftlichen Anhange. " *) 

Die Briefe, welche zu jener Zeit von Wagner über seine Erlebnisse in Afrika in der „Allgemeinen 
Zeitung", danu im „Ausland" und im „Stuttgarter Morgenhlatt" erschienen, begründeten rasch seinen 
litterarischen Ruf. Mit jedem neuen Briefe wuchsen das Interesse und die Sympathieen für den Autor. Herr 
V. Cotta, entzückt, eine so eminente Kraft entdeckt und seinem Blatte erworben zu haben, fuhr eigens bei 
Wagners Vater in Augsburg vor, um diesen zu seiuem so talentvollen Sohne zu beglückwünschen ! 

Man erkannte und schätzte in Wagner ebenso den gewandten liebenswürdigen Erzähler und eleganten 
Stilisten, wie den feinen scharfen Beobachter, den weitblickenden Politiker. Durch seine ausgezeichneten 
Naturschilderungen zog er die Aufmerksamkeit der gelehrten Welt, durch seine treffende Darlegung der 
politischen und wirthschaftlichen Zustände der von ihm bereisten fernen Länder das Interesse der Staats- 
männer auf sich und trat nun mit vielen der hervorragendsten Männer seiner Zeit in unmittelbaren Verkehr. 
Die Naturforscher wünschten von einem so scharfen und gründlichen Beobachter genaue naturgeschichtliche 
Aufschlüsse zu erhalten ; den Politikern war wieder daran gelegen, die Ansichten eines so weitgereisten, 
vielerfahrenen Forsehers über Ländergebiete zu hören, welche in der Geschichte der Menschheit noch eine so 
wichtige Rolle zu spielen berul'en sind. Selbst der in der Regel Litteraten so abholde österreichische Staats- 
kanzler Fürst Metternich gab den Wunsch zu erkennen, die Bekanntschaft des deutschen Schriftstellers zu 
machen, welcher seine Politik einer so scharfen Kritik unterzogen hatte, um von ihm jenes politische Programm 
persönlich entwickeln zu hören, welches er in seinen Berichten über den Orient in ebenso grossartigen als 
genialen und, man kann jetzt wohl auch hinzufügen, prophetischen Zügen darzulegen versuchte. Freiherr 
V. Zedlitz, der bekannte Sänger der Todtenkränze, welcher zum Staatskanzler in naher Beziehung stand, und 
dessen gewandter Feder der Fürst mit Vorliebe namentlich in der Presse sich bediente, vermittelte die Audienz. 

Von Wagners Hand selbst besteht über diese Begegnung, welche er „die merkwürdigste Episode seines 
Wiener Aufenthaltes" nennt, keine ausführliche Aufzeichnung. Ein Brief an seine Mutter vom 10. April 1842 
enthält nur eine flüchtige Schilderung der Audienz. Er spricht blos von seinem Entzücken über die ungemein 
wohlwollende Aufnahme und das warme Interesse, welches der Fürst für seine Berichte und Werke zu erkennen 
gab, sowie von der so plötzlichen Wendung in seinem Lebensschicksal. „Wie hat sich doch", schreibt er, 
„seit zehn Jahren meine Stellung geändert! Vor zehn Jahren, wo ich unter winzigen Menschen der winzigste 
war und Wechsel copirte, und jetzt, wo ein weltberühmter, hochgewaltiger Staatsmann mich mit Artigkeiten 
überhäuft. Welch ein Contrast ! Ja, ich hätte damals eher den Weltuntergang vermuthet, als dass einst so 
berühmte Gelehrte, wie Hammer-Purgstall, mit mir vertraut schwätzen würden, wie mit Ihresgleichen, dass 
ich in einem Salon der stolzen Aristokratie Oesterreichs als ein „Löwe des Tages" (im englischen Sinne) 
vorgestellt würde. Und warum, fragte ich mich, ist das Alles gekommen':' Welcher Schritt, welche Leistungen 
haben meine Lage so verändert'? All das, musste ich mir gestehen, ist die einfache Folge des Entschlusses 
gewesen, von Algier aus für ein grosses politisches Journal zu correspondiren. Wahrlich, ein Verdienst sehr 
leichter Art, und wenn ich bedenke, dass in meinen damaligen Correspondenzen so spottwenig Gedanken 
waren, dass ich einfache Ereignisse und Zustände nur einfach referirte, so kann ich wirklich damit nicht 
erklären, wie das Alles so gekommen ! Das Solide, was ich in den letzten acht Jahren gethan, waren meine 
naturwissenschaftlichen und geographischen Studien in Erlangen, Algier, Augsburg und besonders in Göttingeu. 
Aber davon wissen diese vornehmen Herren gar nichts, und nicht jenen soliden Beschäftigungen und Leistungen 
verdanke ich die freundlichen Gesichter und artigen Reden hier. Ich überzeuge mich mehr und mehr, dass 
es keineswegs sehr schwer hält, bei sehr mittehnässigen Leistungen, Kenntnissen und Talenten doch Un- 
gewöhnliches zu erreichen, wenn man immer den rechten Moment benützt, ein winzig bischen Verdienst 
tüchtig geltend zu machen, wenn man die Menschen und die Gelegenheiten recht gebraucht, Vortheile zu 



*' In der That verdanken wir der afrikanischen Heise Wagners die ersten Aufschlüsse über die Fauna der 
Berberei. sowie über die Naturverhältnisse der von ihm bereisten Länder überhauj)!, welche damals, mit Ausnahme der 
von Desfontaines gesammelten und beschriebenen Flora, beinahe noch gänzHch unbekannt waren. 



65 

erschnappen, und den Mantel gehörig nach dem Winde hängt, vor Allem aber die Beharrlichkeit hat, mit 
allen Mitteln nach einem vorgesteckten Ziele zu streben. All das Gesagte findet aber auf mich gar keine 
Anwendung; mir mangeln Eigenschaften, Wunsch und Willen, Dinge zu erreichen, auf welche so viele Menschen 
unermesslichen Werth legen. — Per Fürst ersuchte mich, ihm über meinen künftigen Reiseplan noch aus- 
führlich zu schreiben, und versprach, mich durch Empfehlungsbriefe an den Internuntius sowie an alle übrigen 
österreichischen Agenten aufs Beste zu unterstützen. Als ich mich empfahl, sagte er: .,Wir müssen uns 
noch einmal sprechen", und bis unter die Thüre mich begleitend, waren seine letzten Worte: „Wir sehen 
uns noch einmal!" Se. Durchlaucht bat mich übrigens bis jetzt nicht zum zweiten Male rufen lassen, was 
auch ziemlich überflüssig wäre; denn auf seinen Wunsch hatte ich eine lange Unterredung mit seinem Seoretar 
und Vertrauten, dem Baron Clemens v. Hügel (Bruder des berühmten Reisenden', mit dem ich einige Stunden 
beim Frühstück über die orientalische Frage plauderte." — Ueber den Kern der Unterredung mit dem 
Staatskanzler, sowie mit dessen Vertrautem, enthält Wagners Schreiben an seine Mutter kein Wort, weniger, 
wie es scheint, aus Bescheidenheit, als aus Klugheitsrücksichten. Ja, am Schlüsse des Briefes regt sich sogar 
in ihm wieder einmal der Journalistenkitzel, und gleichsam als müsse er seine Reserve entschuldigen, fügt er 
in einem Postscriptum höchst bezeichnend für jene Zeitepoche hinzu: „Zur Vermeidung etwaiger Miss- 
verständnisse bemerke ich Dir noch, dass dieser Brief nicht nur in Wien angefangen, sondern auch in Wien 
geendigt und in Wien auf die Post gegeben worden ist." — — 

Dagegen enthält eiu eigenhändiges Schreiben des Staatskanzlers an den Freiherrn v. Zedlitz die 
nachfolgenden hochinteressanten Mittlieilungen über die erwähnte Audienz : 

„Wien, 18. Juli 1842. Haben Sie, lieber Zedlitz, Kenntniss von dem neuesten litterarischen Product 
des Herrn Moritz Wagner genommen? Haben Sie es noch nicht gethan, so versäumen Sie es nicht, denn es 
lohnt der Mühe, wegen dem Ausfluge, den er auf das grösste denkbare Gebiet der Politik hi demselben 
gemacht hat. Sie haben Herrn Wagner bei mir aufgeführt. Ich bedaure es nicht, wohl aber, dass er, statt 
meine Ansichten über den Orient ausholen zu wollen, mir die seinigen nicht mitgetheilt hat ; ihre Kenntniss 
hätte mich vielleicht von den Irrwegen, in denen ich verstrickt war, auf die rechte Strasse hinübergeführt. 
Warum veröfi'entlicht Herr Moritz Wagner erst heute seinen genialen Plan? Ich wusste, dass es in dem 
Ideengauge Frankreichs und der italienischen und sonstigen Weltverbesserer lag, Oesterreich von dem Westen 
weg und nach dem Osten zu schieben. Durch Bosnien und Serbien sollten wir für den transalpinischen 
Besitz entschädigt werden. Für die Freigebung Galiziens stünden uns die Walachei und die Moldau zu 
Gebote. Um den russischen Einspruch hätten wir uns nicht zu kümmern, denn mit Boihülfe der Polen war 
der Zar in Schach gehalten. Ich gestehe, dass mir der Plan nicht gefiel und dass ich sonach gegen den- 
selben aufgetreten bin. Hätte mir Herr Wagner den Zweck, den er im Auge hielt, die deutsche Civilisation 
nach dem Orient zu tragen, vorgetragen, so würde ich mich vielleicht an der Beschwerniss der Ausführung 
gestossen haben. Warum hat er mir aber das Mittel zum philanthropischen Zwecke nicht mitgetheilt? Es 
hätte mich wegen seiner praktischen Einfachheit vielleicht zu Sinnen gebracht ! Die Vorbereitung der deutschen 
Civilisation durch Magj'aren, Serben und den südlichen Slawismus sind ein so einfaches Unternehmen, dass 
ich dessen Aufnahme wohl nicht widerstanden hätte. Als eine Zugabe hatte Moritz Wagner noch Peter II. 
in der Tasche. Warum hat er sie nicht vor mir ausgeleert? Ist der geniale pohtische Tourist böse auf 
mich, so liegt die Schuld wohl in seinem Rückhalt gegen mich. Sie können, wenn Sie es wollen, ihn ver- 
sichern, dass ich ihm nicht gram bin wegen seiner Belehrung auf gedrucktem Wege. Ich stehe vor dem 
Tribunal der Geschichte; Herr Wagner hat sich mir auf demselben gegenübergestellt. Der Ausspruch gehört 
nun dem Tribunal an! — Guten Tag. v. Metternich." 

(Fortsetzung folgt.) 



Eiiigegaugene Schriften. 

(Vom 15. September bis 15. October 1887. Sciluss.) Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in 

Wien. Denkschriften. Mathematisch-naturwissenschait- 

Naturforschende Gesellschaft in Zürich. Viertel- jj^j^^ gi^^^g ßj 5^ ^ig„ 1886. 40. _ Escherich, 

Jahrsschrift. Jg. XXXII. Hit. 1. Zürich 1887. 8». — q y.: Zur Theorie der linearen Differentialgleichungen. 

Wolf, R.: Astrononiische Nachrichten, p. 1—32. — p. 1—22. — Rollett, A.: Untersuchungen über den Bau 

Keller, J.: Orthogonal-conjugirte Schaaren nionoconfocaler der quergestreiften Muskelfasern. II. Theil. p. 23—68. — 

Kegelschnitte, p. 33—79. Oppolzer, Th. v.: Entwurf einer Mondtheorie, p. 69—105. 



66 



Spitaler. B.: Die Wärmevertlieilung auf der Erd- 
oberfläche, p. 1—20. — Zukal, H.: Mycologische Unter- 
suchungen, p. 21—36. — Fr au sc her, K. F.: Das Unter- 
Eocän der Nordalpen und seine Fauna I. Theil. Lamelli- 
branchiata. p. 37—270. — Stapf. ().: Die botanischen 
Ergebnisse der Polak'schen Expedition nach Persien im 
Jahre 1882. Plantae collectae a J. E. Polak et Th. Pichler. 
II. Theil. p. 271— 34G. — id.: Beiträge zur Flora von Lycien, 
Carlen und Mesopotamien. Ann. 1881, 1882. 1883 plautae 
collectae a Felix Luschau. II. Theil. p. 347—384. — 
Schräm, R.: Tafeln zur Berechnung der näheren Um- 
stände der Sonnenfinsternisse, p. 385 — 576. 

— — — Bd. 52. Wien 1887. 4». — 
Oppolzer, Th. V.: Canon der Sonnenfinsternisse. Mit 160 
Tafeln, p. XXXVI, 1-376. 

— Sitzungsberichte. Mathematisch-naturwissen- 
schaftliche Classe. Bd. XCIII. Hft. 4/5. I. Abtheilung. 
Wien 1886. 8». — Forssell, K. B. J.: Beiträge zur 
Mikrochemie der Flechten, p. 219—230. — Heimerl. A.: 
Ueber Einlagerung von Calciumoxalat in die Zellwand bei 
Nyctagineen. p. 231—246. — Zlatarski, G. N.: Geolo- 
gische Untersuchungen im centralen Balkan und in den 
angrenzenden Gebieten. Beiträge zur Geologie des nörd- 
lichen Balkanvorlandes zwischen den Flüssen Isker und 
Jantra. p. 249 — 341. — Firtsch, G.: Anatomisch-physio- 
logische Untersuchungen über die Keimpflanze der Dattel- 
palme, p. 342 — 354. 

Bd. XCIV. Hft. 15. I. Abtheilung. 

Wien 1887. 8". — Niedzwiedzki. J.: Zur Kenntniss 
der Fossilien des Miocäns bei Wieliczka und Bochnia. 
p. 14 — 21. — Ettingshausen, C. Frh. v.: Beiträge zur 
Kenntniss der Tertiärflora Australiens. II. Folge, p. 30 — 34. — 
Bittner, A.: Keue Brachyuren des Eocäns von Verona, 
p. 44 — 55. — Wettstein, R. v.: Fwuji nori Austriaci. 
Series I. p. 61—76. — Kronfeld, M.: Ueber den Blüthen- 
staud der Rohrkolben, p. 78 — 109. — Suess, E.: Ueber 
unterbrochene Gehirgsfaltung. p. 111 — 117. — Krasser, F.: 
Untersuchungen über das Vorkommen von Eiweiss in der 
pflanzlichen Zellhaut, nebst Bemerkungen über den mikro- 
chemischen Nachweis der Eiweisskörper. p. 118 — 155. 

Bd. XCKI. Hft. 3/5. H. Abtheilung. 

Wien 1886. 8". — Ameseder, A.: Ueber Configura- 
tionen und Polygone auf biquadratischen Curven. p. 357 
— 379. — id.: Zur Aufliisung der Gleichungen vierten und 
fünften Grades durch Bewegungsniechanismen. p. 380 — 385. 

— Lieben. Ad. und Zeisel, S.: Ueber Condensations- 
producte der Aldehyde und ihre Derivate. IV. Abhandlung: 
Tiglinaldehyd und seine Derivate, p. 386 — 407. — über- 
meyer, A. v. und Pichler, A. v.? Ueber die Einwirkung 
der Entladung hochgespannter Elektricität auf feste in 
Luft suspendirte Theilchen. p. 408—419. — Lang, V. v.: 
Bestimmung der Tonhöhe einer Stimmgabel mit dem Hipp- 
scheu Chronoskop. p. 424 — 433. — Losch midt, J.: 
Schwingungszahlen einer elastischen Hohlkugel, j). 434 — 446. 

— Gegenbauer, L.: Arithmetische Notiz, p. 447 — 454. — 
Mahler, E.: Untersuchung einer im Buche „Nahum" auf 
den Untergang Ninive's bezogenen Finsterniss. ^Zusatz zur 
Abhandlung: „Astronomische Untersuchungen über in 
hebräischen Schriften erwähnte Finsternisse. II. Theil".» 
p. 455 — 469. — Klemencic, .1.: Untersuchungen über das 
Verhältniss zwischen dem elektrostatischen und elektro- 
magnetischen Maasssystem. II. p. 471 — 492. — Loebisch, 
W. F. und Schoop, P.: Untersuchungen über Strychnin. 
II. Abhandlung, p. 493-512. — Lippmann. E. und 
Fleissner, F.; Einwirkung von Cyankalium auf Dinitro- 
anilin. p. 513 — 516. — INIandl, A.: Ueber das Cyanhydrin 
des Nitrosopropylauilins. p 517 — 522. — Mertens, F.: 
Ueber die bestimmenden Eigenschaften der Resultante von 
n-Formen mit n-Veränderlichen. p. 527 — 566. — Bidschof, 
F.: Untersuchungen über die Bahn des Planeten (220) Ste- 
phanie, p. 567 — 582. — Horbaczewski, J. und Kä- 
ufer a, F.: Ueber den Einfluss von Glycerin, Zucker und 
Fett auf die Ausscheidung der Harnsäure beim Menschen. 
p. 583 — 598. — Bobek. K.: Ueber hyperelliptische Curven. 



p. 601 — 617. — Ameseder. A.: Zur Theorie der Theta- 
charakteristiken. p. 618—622 — Janovsky. J. V.: Ueber 
Nitroazokörper und Bromsubstitutionsproducte des Azo- 
benzols. p. 623—637. — Skraup. Zd. H. und Brunn er, 
Ph. : Constitution einiger Chinolinderivate. p. 638 — 656. — 
Linnemann. E.: .\ustrium, ein neues metallisches Element. 
p. 662 — 664. — Oppolzer. Th. v.: Bahnbestimmung des 
Planeten (237i Coelestina. p. 665 — 679. — Audreasch. R.: 
Ueher die Chloressigsulfonsäure uud einige andere halogen- 
substituirte Sulfonsäuren. p. 680—697. — Stingl. J. und 
Morawski. Th.: Zur Kenntniss der Sojabohne p. 698 
— 712 — Birkenmajer. L.: Ueber die durch die Fort- 
pflanzung des Lichtes hervorgerufenen Ungleichheiten in 
der Bewegung der physischen Doppelsterne. Analyse der 
Bahn i Ursae majoris (Struve 1523i. ji. 713^788. — 
Gegen bau er, L.: Ueber Raumcurven vierter Ordnung 
erster Species. p. 790—797. — Perger, H. v.: Ueber die 
Einwirkung von Acetessigäther und Acetondicarbonsäuren- 
Ester auf Ilydrazonverbindungen. p. 798—804. — Ka])teyn, 
J. C. und K ap t e y n , W. : Die höheren Sinus, p, 807—868. — 
Fell, M.: Ueber Euler'sche Polyeder, p. 869—898. — 
Bobek, K.: Ueher das verallgemeinerte Correspondenz- 
princip. p. 899—911. — Molisch. H.: Zwei neue Zucker- 
reactionen. p. 912—923. — Obermayer, A. v. und 
Pichler, M. v.: Ueber die Entladung hochgespannter 
Elektricität aus Spitzen, p. 924—949. — Skraup. Zd. H.: 
Farbenreactinnen zur Beurtheilung der Constitution von 
Carbonsäuren der Pyridin-, Chinolin- und verwandter Reilien. 
p. 950— 955. — Bauer. A.imd Hazura, K. : Untersuchungen 
über die Hanfölsäure, p. 956-969. — Mauthner. .1. und 
Suida. W. : Zur Gewinnung von Indol aus Derivaten des 
Orthotoluidins. p. 970—980. — Hann, J.: Bemerkungen 
zur täglichen Oscillation des Barometers, p. 981—994. — 
Körte weg, D. J.: Ueber Stabilität periodischer ebener 
Bahnen, p. 995—1040. — Niemilowicz, L.: Zur Kennt- 
niss einiger cholinartiger Verbindungen, p. 1041 — 1054. 

Bd. XCIV. Hft. 1/5. Zweite Abtheiluug. 

Wien 1886. 8». — Stefan, J.: Ueber die Beziehung 
zwischen den Theorien der Capillarität und der Verdampfung, 
p. 4—14. — Miczynski. Z. N.: Ueber die Bestimmung 
der Löslichkeit einiger Säuren und Salze der Oxalsäure- 
reihe in Wasser und hei verschiedenen Temperaturen, 
p. 15 — 36. — Gegenbauer, L : Zahlentheoretische Notiz, 
p 35—40. — Lichtenfels. 0. v.: Notiz über eine trans- 
cendente Minimalfläche. p. 41— 54. — Man dl. J.: Der 
Pohlke'sche Lehrsatz der Axonometrie und eine Verallge- 
meinerung desselben, p. 60-65. — Pscheidl. W.: Be- 
stimmung der Brennweite einer Concavlinse mittelst des 
zusammengesetzten Mikroskopes. p 66 — 70. — Pick. G.: 
Zur Theorie der an einer allgemeinen Curve dritter Ordnung 
hin erstreckten Integrale und der von ihnen abhängenden 
elliptischen Functionen, p. 71— 74. — Eder. .1. M.; Ueber 
die Wirkung verschiedener Farbstofte auf das Verhalten 
des Bromsilbers gegen das Sonnenspectrum. II. Abhandlung, 
p 75_94. — Sternberg, M.: Geometrische Untersuchung 
über die Drehung der Polarisationsebene im magnetischen 
Felde, p. 95—114. — Moser, J,: Elektrische und ther- 
mische Eigenschaften von Salzlösungen. II. p. 115—121. — 
Weidel. H. und Strache, H.: Zur Constitution der ii- 
Dichiiiolins. p. 122— 149. — Weidel, H. und Gläser, M.: 
Zur Kenntniss einiger Dichinolylverbiudungen. p. 150—172. 
— J ellin ek, G.: Zur Kenntniss des Claus'schen Dichino- 
lins. p. 173—180. — Tesar. J.: Die Contourevolute axialer 
Schraubenflächen, p. 181—196. — Zeisel, S.: Ueber die 
Einwirkung von Chlor auf Crotonaldehyd. p. 197 — 208. — 
Olszewski. K.: Erstarrung des Fluorwasserstoft's und des 
Phosphorwasserstotts . Verflüssigung und Erstarrung des 
Antimonwasserstofl's. p. 209—212. — Bandr owski. E. v.: 
Ueber die Oxydation des Diphenylamins mit Kaliumper- 
manganat in alkalischer Lösung, p. 213—220. — Krieg 
v. Hoch leiden, F. Frh.: Ueber die durch den Integral- 



ausdruck '/> (f ) 



/"R^1(z,wJ 
R2(z,w)-t 



dz dargestellten Functionen, 



wobei Riizw) uud R, (zw) algebraische Functionen einer 
und derselben Riemann'scheu Fläche sind. p. 221—243 — 
Mandl.M.: Ueber eine Classe von algebraisch auflösbaren 



67 



Gleichungen fünften, sechsten und siebenten Grades, p. 246 
— 256. — Wroblewslii. S.v.; Ueber die Daistelhnig des 
Znsammenlianges zwischen dein gasförmigen und Hüssigen 
Zustande der Materie durch Isopyknen. p. 257 — 279. — 
Wassmuth. A. und Schilling, G. A.: ('eher eine ex- 
perinieutelle IJestimnning der Magnetisirungsarbeit. p. 280 
— 301. — Wirtinger, W. : Ueber die Brennpunktscurve 
der räumlichen Parabel, p. 302 — 309 — Schwarz. A.: 
Ueber eine ein-zweideutige Verwandtschaft zwischen Grund- 
.gebilden zweiter Stufe, p. 310—340. — Zeisel, S. : Zum 
quantitativen Nachweise von Methoxyl. p. 341 — 344. — 
Exner, F.: Zur Pliotometrie der Sonne, p. 345 — 356. — 
id. und Czermak, P. : Ueber unipolare Induction. p. 357 
— 366. — Pick, G.: Ueber die Abel'sche Integrale dritter 
Gattung, welche zu singularitätsfreien ebenen algebraischen 
Curven gehören, p. 367 — 371. — id.: Zur Theorie der bino- 
mischen Integrale, p. 372 — 377. — Eder, J. M. : Ueber 
einige geeignete praktische Methoden zur Photographie des 
Spektrums iu seinen verschiedenen Bezirken mit sensibih- 
sirten Bromsilberplattcn. p. 378 — 403. — Adler. A.: Zur 
graphischen Auswerthung der Functionen mehrerer Ver- 
änderlichen, p. 404—423! — Honig, M. und Schubert, 
St.: Zur Kenntniss der Kohlenhydrate. I. Abhandlung. 
p. 424—452. — Kachler, J.: Ueber Mannit im Cambial- 
safte der Fichte, p. 455 — 460. — Porges, C. A.: Ueber 
eine Inductionserscheinung. p. 461 — 475. — Goldschmied t, 
G. : Untersuchungen über Papaverin. IV. .Abhandlung, 
p. 476 — 496. — Jahoda.R.: Ueber einige neue Salze des 
Papaverins. p. 497 — 508. — Vortmann, G.: Eine neue 
P.eaction zur Nachweisung geringer Mengen Blausäure, 
p. 508 — 509. — id : Ueber die Anwendung des Natriura- 
thiosulfats an Stelle des Schwefelwasserstoffgases im Gange 
der quahtativen chemischen Analyse, p. 510 — 520. — 
Skraup. Zd. IL: Zur Constitution des Cinchonins. (Vor- 
läufige Mittheiliiug.) p. 521—522. — id. und Brunner, P.: 
Notiz über die m-Chinoliubenzocarbonsäure. p. 523 — 524. — 
Lippmann, E.: Ueber Wasserstoft'entziehung mittelst 
Benzoylsuperoxyd. p. 525— 532. — Habermann, J.: Ueber 
die Elektrolyse organischer Substanzen. II. Abhandlung, 
p. 533 — 555. — Peters, K.: Ueber Leinölsäure, p. 556 
— 559. — Ettingshausen. A. V. und Nernst.W.: Ueber 
das Hall' sehe Phänomen, p. 560 — 610. — Gegen bauer, 
L. : Ueber grösste ganze Zahlen, p. 611 — 612. — Boltz- 
mann, L.: Ueber die zum theoretischen Beweise der 
Avogadro'schen Gesetze erforderhchen Voraussetzungen. 
p. 613 — 643. — id.: Zur Theorie des von Hall' entdeckten 
elektromagnetischen Phänomens, p. 644—669. — Zeisel, S.: 
Ueber das Colchicin. p. 670—709. — Gegen bau er. L.: 
Ueber grösste Divisoren, p. 714—718. — Reinitzer, F.: 
Ueber Hydrocarotin und Carotin, p. 719—730. — Loe- 
bisch, W. F. und Schoop, P.: Untersuchungen über 
Strychniu. III. Abhandlung, p. 731—738. — Pick. G.: 
Ueber die zu einer singularitätenfreien ebenen algebraischen 
Curve gehörigen -'/-Functionen, p.739— 747. — Migotti, A.: 
Aufstellung einer Ditt'erentialgleichung, welcher die Wurzeln 
der Gleichungen für die Theiluhg der elliptischen Perioden 
als Functionen des Moduls genügen, p. 748 — 751. — 
Gegenbauer, L.; Ueber ein arithmetisches Theorem des 
Herrn Sylvester, p. 757—762. — Halsch, F.; Versuche 
über die Reflexion des Schalles in Röhren, p. 763—769. — 
Blau, F.; Versuche über die Einwirkung von Natrium- 
methylat auf einige Brombenzole, p. 770—785. — Schonte, 
P. G. : Ein Ranmcoordinatensystem der Kreise einer Ebene, 
p. 786— 793. — Mertens,F.: Ueber einen Satz der Kegel- 
schnittlehre, p. 794—796. — Hazura, K.: Ueber trocknende 
Oelsäuren. p. 798 — 799. — Gegenbauer, L.: Ueber ein 
Theorem des Herrn Catalan. p. 801—807. — Ettings- 
hausen, A. V.: Ueber die Messung der Hall' scheu Wir- 
kung mit dem Ditferentialgalvanometer. p. 808 — 833. — 
Liznar. J. : Ueber die 26tägige Periode der täglichen 
Schwankung der erdmagnetischen Elemente, p. 834—843. — 
Schöffel, K. und Donath, E.: Ueber die volumetrische 
Bestimmung des Mangans, p. 844—855. — Bobek, K.: 
Ueber hyperelliptische Curven. (Zweite Mittheilung.) p. 861 
— 873. — Holetschek, J. : Ueber die Richtungen der 
grossen Axen der Kometenbahnen, p. 874—902. — Gegen- 
bauer, L.: Ueber Primzahlen, p. 903—910. — Gläser. M.i 



Ueber die Einwirkung von Kaliumpermanganat auf unter- 
schwetligsaures Natron, p. 912—915. — Schmidt, M. v. 
und Erbau. F.: Quantitative Reactionen zur Ausm'ittlung 
einiger Harze, p. 917—934. — Handl, A.: Ueber den 
Farbensinn der Thiere und die Vertheilung der Energie im 
Spectruni. p, 935—944. — Mandl, M.: Ueber die Summirung 
einiger Reihen, p. 947 — 955. 

Bd.XCV. Hft. 1/2. Zweite Abtheilung. 

Wien 1887. 8". — Smolka,A.; Ueber die Einwirkung 
von Kaliumpermanganat auf Glukose in neutraler Lösung. 
p. 5 — 30. — Bobek, K.: Ueber hyperelliptische Curven. 
(Dritte Mittheilung.) p. 31— 41. — Schwarz, A.: Ueber 
einen Satz aus der Polarentheorie der algebraischen Curven. 
p. 42— 49. — Adler, G.: Ueber das Verhältuiss von Energie 
und Arbeitsleistung beim Condensator. p. 50 — 57. — 
Wachlowski. A.: Die Hagelverhältnisse in der Bukowina, 
p. 58—67. — Brodsky, L.: Ueber die Einwirkung der 
Aldehyde auf Rhodanammonium. p. 68— 81. — Lang. V. v.: 
Messung der elektromotorischen Kraft des elektrischen 
Lichtbogens. II. p. 84—93. — Gegenbauer, L.: Ueber 
die Anzahl der Primzahlen, p. 94 — 96. — E dl und, E.: 
Ueber unipolare luduction. p. 97—103. — Benedikt, R. 
und Ulzer, F.: Ueber die Untersuchung von Acetyl- 
verbinduugen und eine neue Methode zur Analyse der Fette, 
p. 107—114. — Lorentz.H. A.: Ueber das Gleichgewicht 
der lebendigen Kraft unter Gasmolekülen. p. 115 — 152. — 
Boltzniann, L.: Neuer Beweis zweier Sätze über das 
Wärmegleichgewicht unter mehratomigen Gasmolekülen, 
p. 153—164. — Gegen bauer, L. : Die Bedingungen für 
die Existenz einer bestimmten Anzahl von Wurzeln einer 
Congruenz. p. 165—169. — Aulinger, E.: Ueber Mem- 
branen, deren beide Hauptspannungen durchaus gleich sind, 
p. 170—179. — Adler, G.: Ueber die Energie und die 
Gleichgewiehtsverhältnisse eines Systems dielektrisch-polari- 
sirter Körper, p. 180—198. — Stolz, 0.: Bemerkung zu 
der Abhandhing des Herrn Professor Dr. E. Weiss: „Eut- 
wickelungen zuiu Lagrange'schen Reversionstheorem etc." 
p. 199—204. — Winckler, A.: Ueber den Multiphcator 
der allgemeinen elliptischen Differentialgleichung, p. 209 
— 218. — Gegenbauer, L.: Ueber ein Theorem des Herrn 
Bugajef. p. 219—224. — Janovsky. J. V.: Beiträge ziu- 
Kenntniss der Azovcrbindungen. p. 225—239. — Ruth, F.: 
Ueber den geraden Kreiskegeh p. 240—245. — Sniolka, A.: 
Ueber die Einwirkung von Brom auf Harnstoff', p. 246—250. 

— Jost, K.: Ueber einen neuen Ellipsenzirkel, p. 251 
—252. — Olszewski. K. : Bestimmung des Siedepunktes 
des Ozons und der Erstarrungstemperatur des Aethylens. 
p. 253—256. — id.: Ueber das Absorptions-Spectrum des 
flüssigen Sauerstoffes und der verflüssigten Luft. p. 257 
—261. — Gintl, W. und Storch, L.: Zur Cliemio des 
Ecgonins. p. 262—265. — Morawski, Tb. und Stingl, J.: 
Ueber die Natur der Zuckerarten der Sojabohne, p. 266 
—268. — iid.: Ueber das Fett der Sojabohne, p. 269— 271. — 

Gegenbauer, L.: Ueber die Functionen T^ (^xl. 
p. 274—290. — id.: Arithmetische Notiz, p. 291—298. — 
Mahl er, E.: Ueber den Stern misri der Assyrer. p. 299 

— 308. — Sieber, N. und Smirnow, A.: Ueber das Ver- 
halten der drei isomeren Nitrobenzaldehyde im Thierkörper. 
p. 3119—314. 

Bd. XCIir. Hft. 1/5. Dritte Alitheilung. 

Wien 1886. 8«. — List, J. H.: Die Rudimentzellen- 
theorie und die Frage der Regeneration geschichteter 
PflasterepitheUen. p. 5—9. — Laker, C. : Beobachtungen 
an den geformten Bestandtheilen des Blutes, p. 21 — 40. — 
Mayer, S.: Studien zur Histologie und Physiologie des 
Blutgefässsystems. p. 45—55. — Biedermann, W.: Bei- 
träge zur allgemeinen Nerven- und Muskclphysiologie. 
XIX. Mittheilung. Ueber das elektromotorische Verhalten 
des Muschelnerven bei galvanischer Reizung, p. 56—98. — 
Merk, L. : Ueber die Schleimabsonderung an der Oberhaut 
der Forellenembryonen, p. 99—126. — Smreker. E. und 
Zoth,ü.: Ueber die Darstellung von Haemoglobinkrystallen 
mittelst Canadabalsams und einige verwandte Gewinnungs- 
weisen, p. 133—158. -- Rosenberg, L.: Ueber Nerven- 
endigungen in der Schleimhaut und im Epithel der Säuge- 



68 



thieizunge. p. 164 — 199. — Drasch, Ü.: Zur Frage der 
Regeneration und der Aus- und Rückbildung der Epithel- 
zellen, p. 200 — 213. — Knoll, P.: Ueber die Dnick- 
schwaukungeu in der Cerebrospiiialtiiissigkeit und den 
Wechsel in der BluttuUe des centralen Nervensystems. 
p. 217—248. 

Bd. XCIV. Hft. 1/5. Dritte Abtheilung. 

Wien 1887. 8". — Klemensiewicz, R.: Experimentelle 
Beiträge zur Kenntniss des normalen und iiathologischen 
Blutstromes, p. 17—213. — Knoll. P. : Ueber die nach 
Verschluss der Hirnarterien auftretenden Augenbewegungen. 
p. 220 — 233. — id.: Ueber die Augenbewegungen bei Rei- 
zung einzelner Theile des Gehirns, p. 235 — 245. — Bieder- 
mann, W. : Ziu' Histologie und Physiologie der Schleim- 
secretion. p. 250 — 272. — Brlicke, E. v.: Ueber die 
Reaction. welche Guanin mit Salpetersäure und Kali giebt. 
p. 277—280. 

Medicinisch-naturwissenschaftliche Gesellschaft 
zu Jena. Jenaische Zeitschrift für Naturwissenschaft. 
Bd. XX. (N. F. Bd. XIII.) Hft. 1—4. — Bd. XXI. 
(N. F. Bd. XIV.) Hft. 1/2. Jena 1887. 8o. 

Richard Andreas Handatlas. Supplement zur 
ersten Auflage. Lief. 3. Schlusslieferung. Bielefeld 
und Leipzig 1887. Fol. [gek.] 

New Zealand Institute in Wellington. Trans- 
actions and Proceedings. 1886. Vol. XIX. (Second 
of New Series.) WeHington 1887. 8o. 

United States geological Survey in Washington. 
Sixth aunual Report to the Secretary of the Inferior 
1884— '85 by J.W. Powell. Washington 1885. Fol. 

Smithsonian Institution of Washington. Fourth 
annual Report of the Bureau of Ethnology 1882 —"83 
by J. W. Powell. Washington 1886. Fol. 

Comisiön del Mapa geolögico de Espana in 
Madrid. Boletiu. Tom. XII. Guaderno 2". Madrid 
1885. 4". 

Department of Mines and Water -Supply in 
Melbourne. The Goldfields of Victoria. Report of the 
Mining Registrars for the quarter euding 30"" June, 
1887. Melbourne 1887. 4". 

Geologisches Keichs-Museum in Leiden. Samm- 
lungen. Nr. 13, 14, 15. I. Beiträge zur Geologie 
Ost -Asiens und Australiens. Herausgegeben von 
K. Martin und A.Wichmanu. Leiden 1887. 8". — 
Kr. 13. (= Bd. IV. Hft. 2.) Martin: Fossile Säugethier- 
reste von Java und Japan. — Nr. 14. (= Bd. II. Hft. 3. 
Schluss.) Wichmann: Gesteine von Timor. Gesteine von 
Pulu-Samauw und Pulu-Kambing. Gesteine von Kisser. — 
Nr. 15. (Bd. III.) Martin: Palaeontologische Ergebnisse 
von Tiefbohrungen auf Java. 6'fs [Schluss-) Heft: All- 
gemeiner Theil. 

Acad6mie royale de Mddecine de Belgique in 
Brüssel. Memoires couronnes et autres memoires. 
Collection in 8». Tom. VUI. Fase. 4. Bruxelles 1887. 
8". — Lahousse, E.: Sur l'ontogenese du cervelet. 

— Bulletin. Annee 1887. Serie IV. Tom. I. 
Nr. 7. Bruxelles 1887. 8". — Hubert: Observatious 
d'emploi de l'appareil elytro-pterigoide. p. G06 — 610. — id.: 
Modification de l'appareil elytro-pterigoide de M. Chassagny. 
p. 610 — 615. — Semal: De l'assistance des epileptiques. 
basee sur I'etiologie et les symptömes de l'affectiou ou sur 
l'aptitude sociale des maladies. p. 615 — 634. 

Eoniuklijk zoologisch Genootschap; Natura 
artis magistra in Amsterdam. Bijdragen tot de 
Dierkunde. Afl. 13. Amsterdam 1886. Fol. 



Wiskundig Genootschap, ter Spreuke voerende : 
Even onvermoeide Arbeid komt alles te boven, in 
Amsterdam. Wiskundige opgaven raet de oplossingen 
door de leden van het Genootschap. Deel III. Stuk 2. 
Amsterdam 1887. 8». 

Ecole polytechnique de Delft. Annales. Tom. III. 
1887. Livr. 2. Leide 1887. 4". — Schonte, P. H.: 
Sur le com])lexe des droites dont les distances ä deux 
droites donnees sont entre elles dans un rapport eonstant. 
p. 52 — 81. — Supplement analytique. p. 81 — 90. — üude- 
mans, jr., A. C: Sur la connexion entre le caractere 
chimique et le pouvoir rotatoire des substances actives. 
p. 91—101. 

Societö des Naturalistes de Kieff. Memoires. 
Supplement au Tom. VIII. Kiefi' 1887. 40. — 
Koudritzky. M.: Tables des observations mcteorologiiiues 
faites ä la Station de Korostyscheff igouv. de Kiefl') en 
1883—86. (Russisch. 1 

Tifliser Physikalisches Observatorium. Magne- 
tische Beobachtungen in den Jahren 1884 — 1885. 
Tiflis 1887. 8». 

Societa Italiana di Antropologia, Etnologia e 
Psicologia comparata in Florenz. Archivio per 
l'Antropologia e la Etnologia. Vol. XVTI. Fase. 2. 
Firenze 1887. 8«. — Sommier. S.: Ostiacchi e Samoiedi 
deir üb. p. 71—222. — Robecchi, L.: Notizie sull' Oasi 
di Siuwah. p. 223 — 241. — Marimö, F.: Contributo allo 
studio della fossetta occipitale e della cresta frontale nel 
cranio umano (Normali, Pazzi, Delinquent! e Razze inferiorii. 
p. 243 — 255. — Barroil, G. : Una gita fra i Calabro- 
Albanesi. p. 257—270. 

Societä Toscana di Scienze natural! residente 
in Pisa. Atti. Memorie. Vol. VIII. Fase. 2. Pisa 
1887. 80. — Barbaglio, G. A.: Contribuzione allo 
studio del Buxus sempervirens L pianta della famiglia 
deWe Eiiforhiacee. p. 255 — 270. — Grattarola, G.: Forma 
cristallina e caratteri ottici della Asparigina destrogira di 

Piutti. C.HjiNH,) coQH"- P- 271— 279. — Arcangeli, 

G.; Sulla lioritura dell' üuryale ferox Sal. p. 281 — 300. — 
Gioli. G.: La Lucino •pumum, Duj. p. 301 — 314. — 
Gasperini, G.: Sopra uu nuovo morbo che attaca i Li- 
moni e sopra alcuni Ifomiceti. p. 315 — 341. — Baraldi, 
G.: AIcune ricerche contribuenti alla conoscenza deUa ta- 
vola triturante o macinante dei denti mascellari negli 
Hquidi. p. 343 — 441. — Achiardi, A. d": Rocce ottreli- 
tiche delle Alpe Apuane. p. 442 — 454. — Pichi, P. : SuU' 
inspessimento della ])arete nelle cellnle liberiane dei piccioli 
fogliari di alcunc Araliacee. p. 455 — 458. 

— — Processi verbau. Adunanza del di 4 luglio 
1886; 14 novembre 1886; 9 gennaio 1887; 13 marzo 
1887; 8 maggio 1887; 3 luglio 1887. Pisa. 8«. 

Deutscher wissenschaftlicherVerein zu Santiago. 
Verhandlungen. Hft. 5. Valdivia 1887. 8». 

Sociedade de Geographia de Lisboa. Boletim. 
7^ Serie. Nr. t. Lisboa 1887. 8». 

Sociedad geogräfica de Madrid. Boletin. Tom. 
XXII. Nr. 5/6. Madrid 1887. S». 

Academia nacional de Ciencias en Cordoba 
(Repüblica Argentina). Boletin. Dioiembre 1886. 
Tom. IX. Entrega 4*. Buenos Aires 1886. S^. 

California State Mining Bureau in Sacramento. 

Fifth annual Report of the state mineralogist, for the 
year ending May 15, 1885. Sacramento 1885. 8". 



69 



Royal Society of Canada in Montreal. Pro- 

ceediiigs and Transactions i'or the year 1886. 
Vül. IV. Montreal 1887. 4». 

Vereeniging tot Bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederlandsch-Indie in Batavia. 
Geneeskiindig Tijdschrift for Nederlandsch-Indie Deel 
XXVII. Aä. 2. Batavia 1887. 8". — l'okelhariiig. 
CA.: MeJedeelingen omtrent den stand van het onderzoek 
naar de oorzaak en liet wezen der bcri-beri, ji. 121 — 150. 

China Branch of the Royal Asiatic Society in 
Shanghai. Vol. XXI. New Series. Nr. 5/6. 1886. 
Sliaugliai 1886 8". — Giles,H. A.: The family namos. 
p. 255 — 288. — Parker, E. H.: Manchu relations with 
Tabet, or Si-Tsang. p. 289—304. 

Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völker- 
kunde Ostasiens in Tokio. Mittlieilungen. Hit. 36. 
Bd. IV. Seite 245 — 304. Jnli 1887. Yokohama. 4". — 
Mayet. P.: Japanische Bevölkerungs-Statistik, p. 245—264. 
— Wagner, 6.: Rein's Japan. II. Tlieil. iRecension.) 
p. 265 — 286. — Michaelis, ü. und Siebold, A. von: 
Praktische Rathschläge für Reisen auf die nördhcheu Inseln 
Japans, p. 287—288. 

Royal microscopical Society in London. Journal. 
1887. Pt. 5. October. London. 8". — Massee, G.: 
A monograjih on the genus Lycoperdun (Tournef.) Fr. 
p. 701 — 727. — Summary of current researclios relating to 
zoology and botany. microscopy &c. p. 728 — 857. 

Bristol Naturalists' Society. Proceedings. New 
Series. Vol. V. Ft. II. (1886—87.) Bri.stol 1887. 80. 

— List of Officers and Council : List of hon. 
and ord. niembers and associates : Annual report: 
List of societies. Bristol 1887. 8". 

Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissen- 
schaften zu Leipzig. Abhandlungen der mathematisch- 
physischen Classe. Bd. XIV. Nr. I — IV. Leipzig 
1887. 4". — Nr. I. Wislicenus. J.: Ueber die räum- 
liehe Anordnung der Atome in urganisehen Molekülen und 
ihre Bestimmung in geometrisch -isomeren ungesättigten 
Verbindungen. Mit 186 Figuren. — Xr. II. Braune.'W. 
und Fischer, 0.: üntersuchiuigcn über die Gelenke des 
menschlichen Armes. 1. Theil. bas Ellenbogengelenk von 
0. Fischer. 11. Theil. I>as Handgelenk von W.Braune 
und 0. Fischer. Mit 12 Holzschnitten und 15 Tafeln. — 
Nr. 111. Mall. J. P.: Die Blut- und Lymphwcge im Dünn- 
darm des Hundes. Mit 6 Tafeln. — Nr. IV. Braune. W. 
und Fischer. 0.: Das Gesetz der Bewegungen in den Ge- 
lenken an der Basis der mittle-i-eu Finger "und im Hand- 
gelenk des Menschen. Mit 2 Holzschnitten. 

Naturhistorischer Verein der preussischen 
Rheinlande, Westfalens und des Reg.-Bezirks Osna- 
brück in Bonn. Verhandlungen. 44. Jg. V. Folge. 
4. Jg. 1. Hälfte, Bonn 1887. 8". 

Naturforschende Gesellschaft in Emden. 71. 

Jahiesbeiicht. 18S5/86. Emden 1887. 8». 

Meteorological Office in London. The Quarterly 
Weather Report. Pt. II. April — June, 1879. London 
1887. 40. 

— Hourly Readings, 1885. Pt. I. January to 
March. London 1887. 4» 

Edinburgh Geological Society. Transactions. 
Vol. V. Pt. 3. Edinburgh 1887. 8". 

Zoological Society of London. Pioceedings of 
the scientific meetings lor the year 1887. Pt. II. 
London. 80. — Poulton, E. B.: The experimontal 
Leop. XXIV. 



proof of the proteetive value of colour and markings 
in Insects in reference to their vertebrate eneraies. 
p. 191—274. — Boulenger, G. A. : An aecount of the 
Fishes colleeted bv INIr. C. Buckley in Eastern Eucador. 
p. 274 — 283. — "Wray, R. S.: "Note on a vestigial 
strueture in the adult ' Ostrieh representing the distal 
phalanges of digit. 111. p. 283—284. — Garrett, A.: On 
the terrestrial Mollusks of the Viti Islands. Pt. 11. p. 284 
— 316. — Smith, E. A.: Notes on a small collection of 
Shells froni Loo Choo Islands, p. 316 — 319. — Thomas. 0.: 
thi the B((ts colleeted by Mr. C. M. Woodford in the So- 
loraon Islands, p. 320 — 328. — Ogil vie-Grant, W. R,. : 
A list of the Bircls colleeted by Mr. Charles Morris Wood- 
ford in the Solomon Archipelago. p. 328 — 333. — Bou- 
lenger, G. A.: Second contribution to the Herpetolo.gy of 
the Solomon Islands, p. 333 — 338. — Thomas, 0.: On the 
milk-dentition of the Koala, p. 338 — 339. — Boulenger, 
G. A.: Üu a ncw Gecko, of the genus Chondrodactylus 
from the Kalahari Desert. p. 339—340. — Day, F.: On 
the occnrrence of Seorpaenn scrofa oti' the south coast of 
England, p. 342. — Wray, II. S. : On some points in the 
morphology of the wings of liirds. p. 343 — 357. — 
Gorham, H. S.: On the Classification of the CoUoptera of 
the subfamily iyni»(/((rw/es. p. 358 — 362. — Bland Sutton. 
J.: On some specimens of diseasc from Mammals in the 
Societv's Gardens. p. 363 — 368. — id.: On the arm-glands 
of the Lemurs. p. 369—372. — Beddard, F. E.: Gontri- 
butions to the anatomy of the Earthworms. Nr. I, II, III. 
p. 372 — 391. — Bartlett, A. D.: Remarks upon the 
moulting of the Great Bird of Paradise. p. 392. — 
Douglas-Ogilby, J.: Description of a little known 
Australian Fish of the genus (Hrella. p. 393 — 395. — id.: 
On an undescribed Fish of the genus Prionurus from 
Australia. p. 395—396. 



(Vom 15. October bis 15. November 1887.) 

Engelhardt, B. d': Observatious astronomiques 
faites par — dans son übservatoire ä Dresde. Aveo 
[piatre planches. Partie I. Dresde 1886. 40. [Gesch.] 

Fritsch, Gustav: Die elektrischen Fische. Nach 
neuen Untersuchungen anatomisch - zoologisch dar- 
gestellt. I. Abtheilung. MaJopferurus eicctricns. Mit 
drei Holzschnitten und zwölf lithographischen Tafeln. 
Leipzig 1887. Fol. [Gesch.] 

Hepites, St. C: Serviciulu meteorologicii in Europa. 

Note de Crdetoriü. Bucuresci 1884. 4". [Gesch.] 

Knuth, Paul: Flora der Provinz Schleswig-Hol- 
stein, des Fürstenthuins Lübeck, sowie des Gebietes 
der freien Städte Hamburg und Lübeck. Zum Gebrauch 
in Schulen und auf Excursionen bearbeitet. Leipzig 
1887. 8». [Geschenk des Herrn Präsidenten der 
Akademie.] 

Fraipont, Julien : Ilecherches sur les Acinetiuiens 
de la cöte d'Ostende. Bruxelles 1878. 8». — L'appareil 
urinaire des Trematodex et Cedodes. Sep.-Abz. — Nou- 
veaux 1'ers parasites de Y lromasti:v acanthinurus. 
Bruxelles 1882. 8". — Recherches sur les Crinoides 
du famennien (Devonien superieur) de Belgicjue. I — III. 
Liege 1883 — 84. 8». — Notice sur une caverne k 
ossements A^ Ursus spelaeius. Liege 1884. 8o. — Re- 
cherches sur le Systeme neiveux central et periphe- 
rique des Archianm'lides {Prntndrihis et Pohjgoi-dius) et 
du Saceocirrus papilhcercus. Gand 1884. 80. — Le 
Systeme nerveux central et peripherique des Archian- 
ne'h'dcs (Protodrilmt et I'olijgordiiis) et des Archiehorto- 
podes {Savocirrus). Contribution h l'histoire de l'origine 
du Systeme nerveux des Aiuu'Iides. Bruxelles 1884. 8o. 



70 



— Le reiu cephalique du Polygordim. Contribution 
ä l'histoire de l'appareil exterieur des Ters. Bruxelles 
1884. 8". — Le rein cephalique du Polygordiiis. 
Sep.-Abz. — Nouvelles explorations sur les cavernes 
d'Engis. Sep.-Abz. — Recherches sur l'appareil ex- 
creteur des Trematodes et des Cräohlef. (Coinraunication 
[I]— III.) und Partie II. Sep -Abz. — La poterie en 
Belgique ä Tilge du Manimouth (Quaternaire iuferieur). 
I. Partie. La poterie de la grotte d'Engis. Sep.-Abz. — 
Mensurations du cräne huniain de la grotte de Dieu- 
part. Sep.-Abz. — id. et Lohest, Max: La race 
humaine de Neanderthal ou de Canstadt en Belgique. 
Bruxelles 1886. 8". — üd. : La race humaine de 
Neandeithal ou de Canstadt en Belgique. Recherches 
ethnographiques sur des ossements humains, decouverts 
dans les depots quaternaires d'une grotte ä Spy et 
determination de leur äge geologique. (Mit 3 Tafeln.) 
Gand 1887. 8o. [Gesch.J 

Anschütz, Richard: Die Destillation unter ver- 
mindertem Druck im Laboratorium. Bonn 1887. 8". 
[Gesch.] 

Sociedade Brotehana in Coimbra. Boletim An- 
nual. IL— IV. 1883—86. Coimbra 1884—86. 8«. 

— Hackel, E. : Catalogue raisonne des Gra- 
mme'es du Portugal. Coimbre 1880. 8". 

— Contributiones ad floram Cn/ptoffam/'cam Lusi- 
tanicam. Enumeratio methodica Alganim, Lichenum et 
Fungorum herbarii praecipue Horti Regii bot. Univer- 
sitatis Conimbricensis. Conimbrae 1881. 8". 

— Contributiones ad floram Mi/colvgicam Lusi- 
tanicam. Series III. (von) F. de Thuemen, und 
Series IV. (von) G. von Niessl. Conimbricae 1881 
und 1883. S". 

— Henriques, Julio Auguste: Expedi^iio 
scientifica ä Serra da Estrella em 1881. Secjao de 
botanica. Lisboa 1883. 4". 

Brauns, David: Der untere Jura im nordwest- 
lichen Deutschland von der. Grenze der Trias bis zu 
den Amaltheenthonen, mit besonderer Berücksichtigung 
seiner Mollud-en-Fanna.. Nebst Nachträgen 7Aim mitt- 
leren Jura. Mit zwei Tafeln Abbildungen. Braun- 
schweig 1871. 8". — Der obeie Jura im nordwest- 
lichen Deutschland von der oberen Grenze der Ornaten- 
schichten bis zur Wealbildung, mit besonderer Berück- 
sichtigung seiner Molhiden-YMmn. Nebst Nachträgen 
zum unteren und mittleren Jura. Mit drei Tafeln 
Abbildungen. Braunschweig 1874. 8". — Die Techno- 
logie der Geologie oder die Geologie in Anwendung 
auf Technik, Gewerbe und Landbau. Mit 80 Ab- 
bildungen. Halle 1878. 8". — Einleitung in das 
Studium der Geologie. Mit 12 Figuren im Text. 
Stuttgart 1887. 8». [Gesch.] 

Veröifentlichungen des Königl. Preussischen 
geodätischen Instituts. Präcisions- Nivellement der 
Elbe. Dritte Mittheilung. .\uf Veranlassung der Elb- 
strom- Baubehörden von Preussen, Mecklenburg und 
Anhalt im Aultrage des königl. geodätischen Instituts 
ausgeführt und bearbeitet von Wilhelm Seibt. Mit 
einer Tafel. Berlin 1887. 4». [Geschenk des Herrn 
Directors Dr. F. R. Helmert, M. A. N. in Berlin.] 



Jahresbericht über die Verwaltung des Medicinal- 
wesens, die Krankenanstalten und die öffentlichen 
Gesundheitsveihältnisse der Stadt Frankfurt a. M. 
Herausgegeben von dem Aerztlichen Verein. XXX. Jg. 
1886. Frankfurt a. M. 1887. 8". [Gesch.] 

Holzmüller, Gustav: Einführung in das stereo- 
metrische Zeichnen. Mit Berücksichtigung der Kry- 
stallographic und Kartographie. Leipzig 1886. 8". 
[Gesch.] 

Schweigger, C. : Vorlesungen über den Gebrauch 
des Augenspiegels. Mit 21 Holzschnitten und 3 Tafeln 
Abbildungen. Berlin 1864. 8". — Klinische Unter- 
suchungen über das Schielen. Eine Monographie. 
Berlin 1881. 8». — Handbuch der Augenheilkunde. 
Fünfte verbesserte Auflage. Mit 37 Holzschnitten. 
Berhn 1885. 8«. [Gesch.] 

Immermann, Hermann: Handbuch der allgemeinen 
Ernährungsstörungen. Zweite Auflage. Leipzig 1879. 
8". — Ziemssen, Hugo und Immermann, Her- 
mann: Die Kaltwasserbehandlung des Typhus abdo- 
minalis. Nach Beobachtungen aus der medicinischen 
Klinik zu Erlangen. Mit 5 Tafeln und 24 Holzschnitten. 
Leipzig 1870. S". [Gesch.] 

Schorlemmer, C. : A manual of the chimistry of 
the carbon Compounds ; or, organic chimistry. London 
1874. 8». [Gesch.] 

Doering, Oscar: La variabilidad interdiurna de 
la temperatura en algunos puntos de la Repüblica 
Argentina y de America del Sur en general. IV. 
Variabilidad de la temperatura en Coucordia. Buenos 
Aires 1887. 80. [Gesch.] 

Spengel, J. W.: Die Stellung des Menschen in 
der Reihe der Organismen. Vortrag. Mit einer Htho- 
graphischen Tafel. Bremen 1886. 8». [Gesch.] 

Die landwirthschaftlichen Versuchs -Stationen. 
Herausgeg. von Fr. Nobbe. 1876. Bd. XIX., und 
Bd. XXII. Berlin 1876 und 1877. 8°. [gek.] 

Entomologische Nachrichten. Herausgeg. von 
F. Katter. Jg. V. Hft. 6 u. 14. Jg. VII. 1881. 
Hft. 8-18 u. 20. Jg. VIII. 1882. Nr. 1—24. Jg. IX. 
1883. Ilft. 10 u. 13'14. Quedlinburg, Stettin und 
Putbus. 80. [gek.] 

Naturforscher-Gesellschaft zu Dorpat. Sitzungs- 
berichte (Bd. I) in den Jaliren 1853—60. — Bd. VI. 
Hft. 1. Dorpat 1861. 8». [gek.] 

— Archiv für die Naturkunde Liv-, Ehst- und 
Kurlands. 1. Serie. Mineralogische Wissenschaften, 
nebst Chemie, Physik und Erdbeschreibung. Bd. I — 
VIII. Dorpat 1854—79. 8». [gek.] 
(Fortsetzung folgt.) 



Beschreibung eines neuen Kommutators mit 
liermetiscli versclilossenem Quecksilber- 
kontakt. 

Von K. Fisclier. 

Die vielfache Anwendung der Stromwender und 
die Wichtigkeit einer guten Funktion derselben für 



71 



das Gelingen der betreffenden Versuche werden einen 
neuen Apparat dieser Art vielleicht um so weniger 
zwecklos erscheinen lassen, als von den bisher 
üblichen Kommutatoren bekanntlich nur wenige auch 
bei längerem Gebrauclie und bei Verwendung sehr 
starker Ströme einen durchaus sielieren und gleich- 
massig wirkenden Schluss gewähren. 

Namentlich werden die Apparate mit Sclileifkontakt 
sehr leicht dadurch unzuverlässig, dass sich die 
Metallflächen an der Unterbrechungsstelle mit einer 
nicht leitenden Oxydscliicht bedecken , und es wird 
hierdurch die Schliessung des Stromkreises um so 
eher verhindert, als der durch die Berührung zweier 
festen Körper erzielte Kontakt nur ein geringer ist. 

Dieser Uebelstand wird vermieden durch die An- 
wendung von Quecksilber, da sich so eine weit grössere 
Berüliruugsfläche erreichen lässt, und das Metall in 
reinem Zustande an der Luft nicht leicht oxydirt, 
indessen entstehen dadurch neue Unannehmlichkeiten. 
Die Flüssigkeit wird leicht verschüttet, ferner ent- 
wickelt sie beim Oeffnen Quecksilberdämpfe, und endlich 
lagert sich bald auf der Oberfläche eine Schicht von 
Staub ab, welche durch den Unterbrechungsfunken 
verbrennt und so dem Strome zum mindesten einen 
verhältnissmässig grossen und zudem ungleichmässigen 
Widerstand entgegenstellt. 

Diesen Mängeln soll bei dem neuen Apparate 
dadurch abgeholfen werden, dass sich das Quecksilber 
nicht , wie bisher geschehen , in offenen Gefässen, 
sondern in geschlossenen und luftleeren Glasröhren 
befindet, so dass es vor schädlichen Einflüssen nach 
Möglichkeit geschützt ist. 

Dementsprechend ist die sehr einfache Einrichtung 
des in Fig. 1 dargestellten Apparates folgende. 

Auf einem die Unterlage bildenden Brett sind 
zwei kleine Messingsäuleu festgeschraubt, auf welchen 
eine horizontal liegende, drehbare Axe EF rulit. Die- 
selbe trägt in ringförmigen" Oeffnungen zwei Glas- 
röhren AB und CD, welche den wesentlichen Theil • 
des Apparates bilden. Sie sind, wie schon erwähnt, 
geschlossen und luftleer und enthalten je einen Tropfen 
Quecksilbers; an jedem Ende sind in sie zwei aussen 
und innen hervorragende Platinstifte so eingeschmolzen, 
dass sie sich nicht berühren. Die Köhren liegen zu- 
nächst horizontal, können aber durch Drehung der 
Axe um wenige Grade mit den Enden A und C, oder 
mit B und D, etwas abwärts geneigt werden. Die 
Quecksilbertropfen fliessen dann stets nach den tiefer 
gelegenen Enden und stellen hier die leitende Ver- 
bindung zwischen den Platinstiften her. Die Drehung 
erfolgt durch einen bei E befindlichen aufwärts 
ragenden Ebonitgriff. Zugleich ist hier eine aus der 



Figur ersichtliche Von-ichtung augebracht, durch 
welche die Drehung regulirt und die horizontale Lage 
der Pöhren markirt wird. Letzteres ist nothwendig, 
wenn man den Strom durch den Apparat unter- 
brechen will. 

Der Ein- und Austritt des Stromes wird ver- 
mittelt durch die vier auf dem Brett befestigten 
Klemmschiauben S, U, V und W, von welchen die 
Kupferleisten SN und UQ, sowie VK und "WM bis 
senkrecht unter die Axe verlaufen. Ihre Enden sind 




mit derselben durch Kupferdrahtspiralen verbunden, 
deren Endpunkte J, H, G und L von einander isolirt 
sind. Von J aus gehen starke Drähte nach A und B 
und ebenso von L nach C und D, wo sie je mit 
einem der Platinstifte verlöthet sind. Von den übrig- 
bleibenden vier Stiften sind der bei A und D be- 
findliche mit G verbunden , wälirend von H aus die 
Leitung nach B und C geht. 

Zur Veranschaulichung dieser Verzweigungen diene 
das in Fig. 2 gegebene Soliema, in dem nur die 
wesentlichsten Theile angedeutet sind. Es bezeichnen 
wieder AB und CD die Glasröhren, die Gerade EF 
stellt die Axe dar. Von der Kette K geht die Lei- 
tung nach den Punkten J und L der Axe und ver- 
zweigt sich von J nach A und B, sowie von L nach 
C und D. Ist HOPG der Theil des Stromkreises, in 
welchem die Richtung gewechselt werden soll, so geht 
von dem Ende H die Verzweigung nach B und C, 
von G dagegen nach A und D. Wie alle unwesent- 
lichen Bestandtheile, so sind auch die Spiralen der 
Deutlichkeit wegen fortgelassen, welche an den Punkten 
J, H, G und L zu denken und nur zum Zweck 

S* 



72 



einer möglichst unbehiuderteu Bewegung der Axe an- 
gebracht sind. Ebenso sind die am Apparate unter 
den Glasröhren befindlichen Drähte AJB und CLD 
in dem Schema ausserhalb derselben gezeichnet. 

Die Wirkungsweise des Apparates lässt sich nun- 
mehr leicht erkennen. Wird durch entsprechende 
Drehung der Axe die Verbindung zwischen den Platin- 
stiften durch die Quecksilbertropfen bei A und C be- 
wirkt, so geht der positive Strom von K nach J und 
von hier aus über A nach G , geht durch die Strecke 
GPOH in der Hichtung PO und gelangt von H über 
C nach L und zur Kette zurück. Stellt man dagegen 
durch die entgegengesetzte Drehung die Leitung bei 
B und D her, so geht der Strom von J über B 
nach H, durchläuft den Weg HOPG in der Kichtung 
OP und kehrt von G aus über D und L zur Kette 
zurück. 




Diese Art des Verlaufs lässt sich mit Leichtigkeit 
auf den Apparat selbst übertragen. Es mögen die 
Klemmen S und U mit der Kette, V und W dagegen 
mit einem anderen Apparate in Verbindung gesetzt 
sein, und der positive Strom soll bei S eintreten. 
Wird die Leitung zuerst bei B und D hergestellt, so 
geht der Strom von S durch den Kupferstreifen SN 
und die Spirale K H nach B , da H mit B durch 
Draht verbunden ist. Durch den Draht BJ tritt er 
in die Spirale JM ein, aus welcher er in die Leiste 
MW gelangt. Bei W geht er in den eingeschalteten 
Apparat, aus welchem er bei V in den Kupfer- 
streifeu VK und dann in die Spirale KL gelangt. 
Von L aus setzt er sich über D nach G fort, durch- 
läuft die Spirale GQ und die Leiste QU, worauf er 
durch die Klemme U nach der Kette zurückkehrt. 

Ganz entsprechend ist der Verlauf bei der um- 
gekehrten Stellung der Bohren, der Strom tritt jedoch 
dann bei V in den eingeschalteten Apparat und kehrt 



bei W zurück, was leicht ersichtlich ist, wenn be- 
rücksichtigt wird, dass sich jetzt die Leitung bei A 
und C fortsetzt. 

Es ist klar, dass durch die Einrichtung des 
Apparates ein Verspritzen des Quecksilbers ebenso- 
wenig möglich ist, als eine Verunreinigung durch 
Staub u. dergl., in gleicher Weise fallen die durch 
Oxydation und Dampfentwickelung hervorgerufenen 
Uebelstände fort. Um die zerbrechlichen Theile vor 
Beschädigungen zu schützen, sind dieselben von einem 
leicht abnehmbaren Kasten bedeckt, welcher nur die 
Klemmschrauben und den Ebonitgriff mit der damit 
verbundenen Steuerung frei lässt. 

Der Apparat ist in der beschriebenen Form durch 
Herrn Mechanikus M. Wesselhöft in Halle a. S. her- 
gestellt worden und kann von demselben auch in 
gediegener Ausstattung bezogen werden. 

Namentlich wo es dai'auf ankommt, einen sicheren 
und gleichmässig wirkenden Stromschluss zu haben, 
wird der neue Umschalter mit Vortheil zu verwenden 
sein. Möchte derselbe daher eines der ebenso kleinen 
wie lästigen Hindernisse zu überwinden helfen, welche 
sich besonders genaueren Untersucliungen über Elek- 
tricität in ungezählter Menge entgegenstellen. 

Die Anthropologenversammlung in Nürnberg 
vom 8. bis 12. August 1887. 

iSchluss.) 
In der vierten Sitzung am Donnerstag beschreibt 
vonTörök einen jungen Gorillaschädel und sagt, die 
Anatomie der Anthropoiden biete keinen Beweis für 
die Abstammung des Menschen von dem Affen. Mit 
Virchow bestreitet er, dass der Orang brachycephal 
und die afrikanischen Affen dolichocephal seien. Das 
hatten Duvernoy, Bischoff und der Berichterstatter be- 
hauptet. Dieser bemerkt, dass der Schädelausguss eines 
jungen Gorilla einen Index von 80, der des Chimpansi 
einen solchen von 81,5, dagegen der des Orang einen 
von 85,1, der eines zweiten einen von 91, .3 hat. Für 
dieselben gab von Bischoff die Zahlen 80, 82,7 und 
86,7 an. Das genügt, um zu behaupten, dass die 
Gehirnform des Gorilla und Chimpansi mehr schmal 
und die des Orang mehr breit sei. In diesem Sinne 
ist der Schädel des Negers von dem des Mongolen unter- 
schieden. Es ist zu viel verlangt, wenn man fordert, 
dass die Zahlen, womit wir Brachycej)halie und Do- 
lichocephalie der Rassen unterscheiden, nun auch für 
die Affen passen sollen. Wenn von Török den Nasen- 
index bei den Affen anders bestimmt haben will, als 
beim Menschen, weil bei jenen die Nasenbeine höher 
sind, so hat der Berichterstatter dies bereits 1880 in 



73 



Berlin behauptet (Bericht S. 36) und als einen Jlangel 
des Brocaschen Verfahrens bezeichnet. Die Nasen- 
öffnung des jungen Gorilla ist schon breiter als die 
des menschlichen Kindes. Die Aehnlichkeit des Schä- 
dels junger Anthropoiden mit dem menschlichen ist 
zweifellos. Schon Lueae zeigte, wie diese Ueberein- 
stimmung durch die weitere Entwickelung aufhört. 
Aber schon der fünf- bis sechsmonatliclie Gorillafötus 
von Deniker hat Affencharaktere. Der Sector cere- 
bralis seines Schädels erreicht noch nicht die Grösse 
des Sector praecerebralis. Indem Török den jungen 
Gorillaschädel in der Nornia mediana nach Lissauer 
betrachtet, findet er wiederholt, dass viele Maasse 
noch in die Grenzen des menschlichen Typus fallen, 
was Lissauer nicht fand, weil seine Gorillaschädel älter 
waren. Er theilt den ganzen Schädelwinkelkieis in 
zwei Abschnitte, den Sector cerebralis, der dem Hirn- 
schädel entspricht, und den Sector praecerebralis, sie 
verhalten sich beim jungen Gorilla wie 163,8 : 196,2, 
das streift an den menschlichen Typus. Mit dem 
Wachsthum nimmt der letzte Sector zu auf Kosten 
des ersteren. Die präbasilare Verlängerung der Schädel- 
basis ist das unterscheidende Merkmal des Affen. Die 
Schmalheit des Intraorbitalraumes beim Affen ist durch 
die tiefere Stellung des Basiethmoideum veranlasst. 
Der thierische Schnauzentypus soll vom menschlichen 
Prognathismus wesentlich verschieden sein. Nach Broca 
trifft die Veilängerung der Ebene des Hint.erhaupt- 
loches bei der Mittelzahl der europäischen Schädel in 
die mittlere Höhe des Nasenloches, beim Neger auf 
den Nasenstachel oder tiefer, bei jungen Anthropoiden 
in die Nähe des Alveolarpunktes, bei alten bleibt sie 
unterhalb des Kinns. Nach v. Török soll das Alter 
auf die Richtungsebene beim Menschen und Gorilla 
keinen Einfluss üben. Worauf v. Török den Satz 
gründet, womit er seinen Vortrag begann, ist nicht 
ersichtlich. K o 1 1 m a n n erkennt die Descendenzlehre 
als die unentbehrliche Grundläge der heutigen Natur- 
forschung an, selbst die Theologen fingen an, sich 
mit derselben zu befreunden, er fragt den General- 
secretär Ranke, welche neuen Beobachtungen ihn zu 
dem Ausspruch veranlasst hätten, dass sie nur eine 
Hypothese, und, was man dagegen vorbringe, Wissen- 
schaft sei. Ranke sagt, er habe nur die Worte des 
Vorsitzenden wiederholt. Virchow erklärt, dass mit 
diesem Satze Turner selbst seine Untersuchung ge- 
schlossen habe. Der Vorsitzende fasste seine ablehnende 
Haltung gegen die Descendenzlehre in folgende Worte 
zusammen: „Hinsichtlich der Abstammung des Men- 
schen ist noch nicht eine einzige Thatsache vorgebracht 
worden, alles sind theoretische Deductionen, deren 
Bedeutung ich nie bestritten habe, aber ich bekämpfe 



den dogmatischen Standpunkt. Wir stehen nur einer 
praktischen Frage gegenüber : ein Zwischending zwi- 
schen Mensch und Thier ist nie beobachtet worden. 
Man unterhält sich mit lauter Einfällen, die keinen 
Werth haben, und wirft Fragen auf, die Niemand 
beantworten kann." 

Hierauf fand die Vorstandswahl statt. Schaaff- 
hausen wurde für das nächste Jahr zum ersten 
Vorsitzenden, Virchow und Waldeyer zu seinen 
Stellvertretern und Bonn als Versammlungsort ge- 
wählt. Zu Geschäftsführei'n wurden die Professoren 
Klein und Rumpf daselbst ernannt. Es folgte 
darauf der Vortrag von Sepp. Er sagt, die Griechen 
nannten ihr Gotteshaus ekklesia, die Deutschen und 
Briten sagen Kirche, was der Vortragende vom kelti- 
schen kirk, Fels, ableitet. Es seien geweihte Bezirke 
gewesen, die so hiessen. Die ersten Glaubeusboten in 
Deutschland waren Irländer und Schotten, sie waren 
aus den Druidenschulen hervorgegangen und brachten 
die Kirche mit. Auch die Steinkreise, in denen der 
Baalstanz aufgeführt wurde, trugen einst diesen Namen, 
sie hiessen kirn. Vieliach tanzte man noch im Mittel- 
alter in den Kirchen, in Lübeck bis ins vorige Jahr- 
hundert, in Sevilla geschieht es noch jetzt. Die 
Kirchen sind vielfach im Innern von Steiukreisen er- 
baut worden. In Gilgal bei Jericho errichtete jeder 
Stamm der Juden einen Stein ; der Tempel zu Jerusalem 
ist in einem Steinkreise erbaut. R. Much bespricht 
die Verbreitung der Germanen vor ihrem Eintritt in 
die Geschichte. Nach Caesar und Tacitus hätten ur- 
sprünglich keltische Stämme alles Land vom Süden 
her bis zum Main und bis zum Nordrand Böhmens 
und Mährens innegehabt und auch noch am Nieder- 
rhein reichten nach Caesar die Besitzungen der kelti- 
schen Menapier auf das rechte Stroraufer herüber. 
Obwohl hierfür keine historischeu Berichte vorlägen, 
müsse auch das Land zwischen dem Niederrhein, dem 
Main und den Weserzuflüssen einstmals den Kelten 
gehört haben, wie die Ortsnamen es erwiesen und 
übereinstimmend hiermit auch die Funde. Für einen 
Theil der La Tene-Zeit sei der Leicheubrand für die 
Germanen, die Bestattung für die Kelten charakteristisch 
und somit eine Unterscheidung beider Völker möglich. 
Abgesehen von Pytheas, der Teutonen au der Nordsee 
bereits im 4. Jahrh. v. Chr. antraf, fehlten uns ältere 
Nachrichten über die Germanen. Es sei geboten, 
sprachgeschichtliche Beweismittel beizuziehen. Dem 
keltischen Flussnamen Vacalus bei Caesar stehe ein 
germanisches Vahalis bei Tacitus, unser Waal, gegen- 
über. Da hier das c den Weg zu h durchgemacht, 
müsse das Wort schon vor der Lautverschiebung aus-^\^QA(. /* 



dem Keltischen entlehnt sein. Die Lautverscl^iebrfnfe^ qS ^^o, !% 




74 



werde von den Germanisten allgemein als ein vor- 
historischer Process betrachtet. Aehnliche Schlüsse 
ergäben sich aus der Vergleichung des Namens der 
Goten, d. i. Gutans oder Gut-thinda, mit den aistischen 
Entsprechungen Gudi, Gudas und aus der des kelti- 
schen Stammnamens der Voleae mit unserem welsch 
und Walchen. In der germanischen Sage habe sich 
die Vorstellung eines grossen Waldes als Südgrenze 
der germanischen Welt erhalten. In der Edda heisse 
er Myrkvidhr, d. i. Dunkelliolz. Dasselbe Wort, nur 
in altsächsischer Gestalt als Mirikvidui sei bei Thietinar 
von Merseburg Name des Erzgebirges, ein Beweis, dass 
jener Sagenvorstellung die des hercynischen Waldes 
zu Grunde liege. Ein anderer alter Name desselben 
Gebirges, nämlich Fergunia, sei geradezu identisch 
mit Hercynia, dieses sei nach keltischen, jener nach 
germanischen Lautgesetzen aus dem älteren Perkünia 
entstanden, was wiederum beweise, dass schon vor 
Eintritt der betreffenden Lautgesetze Kelten und Ger- 
manen das Gebirge gemeinsam benannt und also wohl 
benachbart an demselben beisammen gewohnt hätten. 
Jedenfalls müsse man schon für die vorgeschichtliche 
Zeit die norddeutsche Tiefebene für die Germanen in 
Anspruch nehmen. Diese sei mit dem südlichen 
Skandinavien bedeutsamer Weise der Bereich der nord- 
deutschen Bronzecultur, als deren Träger auch schon 
Montelius die Germanen erkannt habe. Benedikt 
erläutert an einem Diagramm, welches den vorderen 
und hinteren medianen Punkt des Randes des Foramen 
niagnum mit allen Punkten der Medianebene durch 
Linien verbindet, die Messung der Prognathie. Er 
verlangt eine mathematische Morphologie. Sein Coor- 
dinatenapparat ist ein verbesserter Brocascher Zeichen- 
apparat. Er bezeichnet die bisher geübte Methode, 
aus dem Winkel an der Nasenwurzel des Gesichts- 
dreiecks die Prognathie zu bestimmen, als eine nicht 
wissenschaftliche. Eine elementare Voraussetzung dieser 
Methode ist, dass die Schädelbasis-Linie eine fixe 
Stellung zur natürlichen horizontalen oder verticalen 
Axe des Schädels einnehme. Indem Benedikt die 
Brocasche Horizontale durch das Basion zog und die 
darauf senkrechte Axe durch die Nasenwurzel, zeigte 
es sich, dass die Schädelbasis-Linie mit dieser verti- 
calen Axe Winkel bildete, die zwischen 43,5" bis 68,0" 
schwankten. Daraus folgt, dass die uubewusst ge- 
machte Voraussetzung der bisherigen Methode falsch 
ist. Bei der Berechnung auf die Horizontale von 
Broca, resp. auf dessen Verticale, stellt sich heraus, 
dass von 70 österreichischen Rassenschädeln 65 pro- 
gnath sind mit Winkeln, die zwischen 10 und 22,5" 
schwanken. Zwei sind orthognath und drei opisthognath 
mit Winkeln von 4,0" bis 10,0». Die Methode der 



Einfügung der Brocasohen Projections-Axen in das 
Diagramm der Schädeldreiecke wird in den Vorlesungen 
Benedikts über Kranioraetrie mitgetheilt werden. 
Ranke glaubt, dass man mit den kraniometrischen 
Instrumenten von Broca , Sjsengel und Holder hin- 
reichend genau messe. T ö r ö k erinnert daran, dass 
Broca schon vor trigonometrischen Bestimmungen ge- 
warnt habe und dass der Schädel in allen Richtungen 
asymmetrisch sei. Benedikt besteht darauf, dass 
der Schädel ein mit geometrischer Feinheit ausge- 
arbeiteter Körper sei, bei dem die Natur ein Projections- 
system befolgt habe und dass sogar der Darm ein 
streng mathematischer Körper sei. Waldeyer lenkt 
die Aufmerksamkeit auf die Untersuchung des Gehirns, 
in der wir noch weit zurück seien, indem unsere 
anatomische Kenntniss desselben meist nur aus den 
Secirsäleu stamme, wo das Individuum uns unbekannt 
sei. Man fange an, auf Rasseverschiedenheiten im 
Gehirnbau aufmerksam zu machen, man werde gewiss 
auch Familienähnlichkeiten finden. Sehr wichtig seien 
die technischen Foitschritte in der Conservirung dieses 
Organes. Amraon berichtet über die Arbeiten der 
Commission für die Statistik der badischen Bevölkerung. 
Die mindermässige Grösse der Heerespflichtigen beträgt 
im Schwarzwald zuweilen 50 "/o , am geringsten ist 
sie in der Rheinebene, wiewohl hier die industrielle 
Bevölkerung lebt, auf der Baar und im Markgräfler 
Land. Die Brachycephalie herrscht in den 15 bisher 
untersuchten Bezirken vor. Dolichocephalie ist häufiger 
bei den Grossen, Brachycephalie dreimal so häufig bei 
den Kleinen. Es giebt keine Beziehung zwischen dem 
Kopf-Index und der Haarfarbe, auch keine zwischen 
der Körpergrösse und Farbe. Vererbung zeigt sich 
besonders in Betrefl' der Grösse, sie macht sich bei 
verschieden grossen Eltern oft in gekreuzter Richtung 
geltend. Schaaffhausen zeigt zuerst das Bild eines 
bei Glogau am Ufer eines Nebeuflüsschens der Oder 
gefundenen fossilen Rhinoceroshornes, das er in der 
Pfingstversammlung des naturhistorischen Vereins in 
Dortmund vorgezeigt und näher beschrieben hat. 
Manche glauben, dass es ein aus Sibirien verschlepptes 
Hörn sei, da ein ähnlicher Fund in Deutschland trotz 
der Häufigkeit der Rhinocerosknochen bisher nicht 
gemacht sei. in Nordasien werden die losgelösten 
Höi-ner des Rliinoceros so häufig gefunden, dass sie, 
da man sie für riesenhafte Vogelklauen hielt, zur 
Sage vom Vogel Greif, dem Vogel Rock der Tausend 
und eine Nacht Veranlassung gaben. Es hat in der 
Vorzeit dort niemals ein riesenhafter Vogel gelebt, 
wie in Madagascar und Neu -Seeland. Die in den 
Kirchen des Mittelalters vielfach aufbewahrten Greifen- 
klauen haben sich hier und da noch erhalten, es sind 



75 



meist Büifelhörner. Das Horu von Glogau ist 15,5 cm 
hoch und ist das hintere Hörn des zweihornigen Rhino- 
ceros tichorrhinus Das Hörn ist nicht vollständig, 
sondern mir eine vom innern Horukern abgelöste Schale, 
die aussen und an der Sjjitze stark verwittert ist, innen 
aber stellenweise wie frische Hornsubstanz aussieht. 
Nächst den Knochen ist die Hornsubstanz des thieri- 
schen Körpers die am längsten dauernde. Wenn das 
Hörn kein sibirisches ist, so müsste man schliessen, dass 
das Nashorn hier länger gelebt hat, als anderswo in 
Deutschland. Hierauf wendet sich der Redner zu dem 
wichtigsten urgeschichtlichen Funde der neuesten Zeit, 
es ist der Fund zweier menschlichen Skelette vom 
Typus des Neanderthalers in einer Höhle bei Spy in 
Belgien, der wohl den geringschätzigen Urtheilen über 
den Werth des letzteren ein Ende machen wird. Er 
legt die soeben fertig gewordene Abhandlung von 
Fraipont und Lohest über diesen Fund vor und zählt 
die Merkmale niederer Bildung an diesen Meuschen- 
resten auf. Sodann bemerkte er, dass zur Feststellung 
der Beziehungen zwischen Geistestbätigkeit und körper- 
lichem Organ vorzugsweise zwei Untersuchungen be- 
sonders lehrreich seien, nämlich die der niedersten 
Menschenrassen in der Gegenwart und in der Vorzeit 
und die der durch höchste Geistesbefähigung hervor- 
ragenden Menschen. Langer zeigte, dass die Schädel 
dreier nmsikalischer Koryphäen, die von Haydn, 
Schubert und Beethoven, von sehr verschiedener Form 
sind. Daraus folgt, dass man die Uebereinstiramung, 
die im Schädel fehlt, im Gehirnbau wird suchen 
müssen und dass die Schädelform noch von anderen 
Einflüssen als von der Richtung der Geistestbätigkeit 
abhängig ist. Das Profil von Beethovens Schädel- 
abguss zeigt von dem der Todtenmaske und dem der 
Bildnisse erhebhche Abweichungen, die in der eiligen 
Anfertigung des Abgusses ihren Grund haben müssen. 
Dafür spricht auch die Schiefheit der Schädelbasis. 
Die Medianlinie des Gaumens geht nicht durch die 
Mitte des Foramen magnum, sondei-n links an dem- 
selben vorbei. Gypsabgüsse sind manchen Zufällig- 
keiten unterworfen, die bei einem Vergleiche mit dem 
Schädel zu berücksichtigen sind. Schillers Schädel 
schien falsch zu sein, weil der Umriss der Maske 
darauf nicht passte. Aber nur der falsche Unterkiefer 
war die Ursache der mangelnden Uebereinstimmung. 
Von hohem Werthe für die Anthropologie würde die 
Untersuchung des Schädels von Shakespeare sein. Vor 
zwei Jahren wurde in den amerikanischen und engli- 
schen Blättern viel von einer Erhebung der Gebeine 
Shakespeares gesprochen, weil seine zahlreichen Verehrer 
wissen wollten, welches von den vorhandenen aber 
unter sich verschiedenen Bildnissen des grossen Dichters 



das ähnlichste sei. In Darmstadt befindet sich eine 
angebliche Todtenmaske Shakespeares im Besitze des 
Geh. Cabinetsrathes Dr. Becker, für deren Aechtheit 
Vieles spricht. Er zeigt die Photographie derselben 
vor. Hermann Grimm hat dieselbe in der Zeitschrift 
„Künstler und Kunstwerke" Berhu, H. Heft, XL 1867 
beschrieben und abgebildet. Der Vortragende hat in 
dem Jahrb. X. der deutschen Shakespeare -Gesellschaft, 
Weimar, 1875 ein Gutachten über dieselbe gegeben. 
Ein Vergleich derselben mit dem Schädel würde für die 
Aechtheit derselben entscheidend sein. Die englische 
Geistlichkeit hat zu einer Eröffnung des Grabes ihre 
Bewilligung ausgesprochen, aber der Gemeinderath 
von Stratford weigert sich, dieselbe zu ertheilen. Ein 
im vorigen Jahre im Interesse unserer Wissenschaft 
von dem Redner an denselben gestellter Antrag wurde 
abschlägig beschieden. Professor Flower, der selbst 
ein geborener Stratforder ist, sagte demselben, ein 
solches Beginnen würde auf den Widerstand des 
Volkes stossen und nicht ohne Gefahr für die Unter- 
nehmer auszuführen sein. 

Hiermit schlössen die Verhandlungen des Con- 
gresses. Am Fi'eitag fand schon um 6 '/2 Uhr die 
Fahrt in den fränkischen Jura durch das schöne 
Pegnitzthal statt. Bei Krottensee lagerte die ganze 
Gesellschaft im Walde und nun folgte in Abtheilungen 
die Besichtigung der umfangreichen Höhle, die mit 
zahllosen Kerzen und mit Aluminiumlichtern erhellt 
war und mit ihren weissschimmernden Decken, die an 
den Wänden wie Vorhänge herabhiugen, und mit ihren 
zierlichen Säulen, die wie Orgelpfeifen neben einander 
standen, während auf dem Boden runde Pilze in allen 
Grössen zu wachsen schienen, einen märchenhaften 
Eindruck gewährte. Noch einmal sassen Alle in 
Rupprechtsstegen an einer festlichen Tafel zusammen. 
Am Abend schloss ein Kellerfest zu Hersbruck den 
genussreichen Tag. Sc haaff hausen. 



Naturwissenschaftliche Waiiderversainin- 
lungen. 

Die V. Vereinigung der italienischen chirurgischen 
Gesellschaft ist am 26. März d. J. in Neapel zusammen- 
getreten. Der Präsident Professor d'Antona zu Neapel 
eröffnete die Versammlung. 

Die British Association for the Advaucement of 
Science (office: 22 Albemarle Street, London W.) ward 
ihre 58. Jahresversammlung unter dem Präsidium von 
Sir Frederick J. Bramwell den 5. September 1888 zu 
Bath beginnen. General-Seeretäre: Capt. Sir Douglas 
Galton und A. G. Vernon Harcourt; Secretär: Arthur 
T. Atchison. 



Der Deutsche Apotheker- Verein wird seine dies- 
jährige üeiieralversanimlung, für welche ursprünglich 
llostock bestimmt war, iu Berlin, und zwar voraus- 
sichtlich in der ersten Hälfte des September abhalten. 
Die XIY. Versammlung des Deutschen "N'ereins für 
öflentliche Oesundheitsptiege findet zu Frankfurt a. M. 
in den Tagen vom 13. — 16. September d. J. statt, also 
unmittelbar vor dem am 17. September d. J. nach 
Bonn berufeneu Deutschen Aerztetage und vor der 
vom 18. — 23. September in Köln tagenden 61. Ver- 
sammlung Deutscher Ivaturforscher und Aerzte. Bei 
letzterer Versammlung sind abermals 30 Sectionen und 
in Verbindung mit derselben eine Fachausstellung aus 
den Gebieten sümmtlioher auf der Versammlung ver- 
tretenen Disciplinen geplant, deren Dauer auf 14 Tage 
bereclmet ist. Folgende Gruppen sind in Aussicht 
genommen : 

I. Priicisionsmechanik (Physikalische Apparate^ 
II. Mikrologie und Photographie. 

III. Chemie, Pharmacie, Geologie, Mineralogie. 

IV. Naturwissenschaftlicher Unterricht. 

V. Geographie, wissenschaftliche Ausrüstung, 
Ethnologie. 
VI. Biologie, Entomologie, Anthropologie. 
VII. Laryngoskopie, Bhinologie, Otiatrie, Ophthalmo- 
logie. 
VIII. Innere Medicin, Elektrothei-apie. 
IX. Chirurgie, Gynäkologie, Orthopädie. 
X. Zahnheilkunde. 
XI. Veterinärmedicin. 
XII. Hj-giene. 

Anmeldebogen sind vom Schriftführer Dr. phil. 
i\ Eltzbacher (Köln, Unter Sachsenhauseu 9) zu be- 
ziehen. 

Der nächste (IV.) französische Chirurgencongress 
ist auf den ersten Montag (7.) im Monat October 1889 
festgesetzt. 

Die XVII. Versammlung der „Association fran^aise 
pour r Avancement des Sciences", welche dieses Jahr 
in Oran war, hat beschlossen, dass ihr nächster (XVIII.) 
Congress im .lalire 1890 in Limoges sein soll. 



Preisausschreiben. 

Der Williain-Jcnks-Preis im Betrage von 1300 Fr. 
ist für die beste Arbeit über das Thema: Diagnose 
und Behandlung der E.\trautei'insc]i\vangerschaft aus- 
geschrieben. Die englisch geschriebenen Arbeiten 
sind bis zum 1. Januar 1889 an Dr. Elwood Wilson 
in Philadelphia, Pa., einzureichen. 



Naturwissenschaftliche Preisaufgabe, 

ausgesclirielicn von der Stiftung von Schnyder von 
Wartensee für Wissenschaft und Kunst in Zürich. 

Die Stiitung von Schnyder von Wartensee 
in Zürich sieht sich veranlasst, gemäss den Absichten 
ihres Begründers fiu- das Jahr 1890 eine Pieisaufgabe 
aus dem Gebiete der Naturwissenschaften auszu- 
schreiben, folgenden Gegenstandes : 



Es werden neue Untersuchungen gewünscht 
über das Verhältniss der Knoohenbildung zur Statik 
und Mechanik des Vertebraten-Skelettes. Die Er- 
gebnisse der allgemeinen Untersuchungen sollen am 
Skelette einer bestimmten Species als Beispiel im 
Einzelnen nachgewiesen werden. 

Dabei gelten folgende Bestimmungen: 
Art. 1. Die einzureichenden Concurrenz-Arbeiten 
von Bewerbern um den Preis sind in deutscher, fran- 
zösischer oder englischer Sprache abzufassen und 
spätestens am 30. September 1890 an die in Art. 6 
(unten) bezeichnete Stelle einzusenden. 

Art. 2. Die Beurtheilung derselben wird einem 
Preisgerichte übertragen, welches aus nachbenannten 
Herren besteht : 

Herr Professor Dr. Hermann von Meyer in Zürich, 
„ Professor Dr. L. Rütimeyer in Basel, 
,, Professor Dr. H. Strasser in Bern, 
,. Professor Dr. Otto Mohr am Polytechnikum 

in Dresden und 

„ Professor Dr. Albert Heim in Zürich, als 

Mitglied der ausschreibenden Commission. 

Art. 3. Dem Preisgerichte stellt die Befugniss 

zu, einen Haujitpreis von 2000 Franken und ausserdem 

Nahepreise zu verleihen, für welche es über einen 

nach seinem Befinden zu vertheilenden Gesammtbetrag 

von 1000 Franken verfügen kann. 

Art. 4. Eine mit dem Hauptpreise bedachte 
Arbeit wird Eigenthum der Stiftung von Schnyder 
von Warte nsee, die sich mit dem Verfasser über 
die Veröffentlichung der Preisschrift verständigen wird. 
Art. 5. Jeder Verfasser einer einzusendenden 
Arbeit hat dieselbe auf dem Titel mit einem Motto 
zu versehen und seinen Namen in einem versiegelten 
Zettel beizulegen, welcher auf seiner Aussenseite das 
nämliche Motto trägt. 

Art. 6. Die Arbeiten sind innerhalb der in 
Art. 1 bezeichneten Frist, unter folgender Adresse zu 
Händen des Preisgerichtes an die Stiftung einzusenden : 
An das Präsidium des Conventes der Stadt- 
bibliothek in Zürich (betrefi'end Preisaufgabe der 
Stiftung von Schnyder von Wartensee für 1890'. 
Zürich, den 6. Januar 1888. 
Im .auftrage des Conventes der Stadtbibliothek Zürich 
Die Commission der Stiftung 
von Schnyder von Wartensee. 

Die Sternwarte der Kaiserlich Russischen 
Universität zu Kasan 

wird am 1./13. Mai d. .J. ihr üüjährjges Jubiläum 
begehen. Die Feier soll bestehen : aus einem Gottes- 
dienste in der Sternwarte, welchem ein Festactus in 
der grossen Universitätsaula folgen wird, wobei die 
Festrede von dem Professor der Astronomie luid 
Geodäsie und Director der Sternwarte, D. J. v. Dubiago 
gehalten wird. Abends findet in den Räumen der 
Sternwarte eine F'estsitzung der mathematischen Section 
der Kasanschen Naturforscher-Gesellschaft statt. Wäh- 
rend der drei folgenden Tage wird die Sternwarte fiir 
das Publikum geöffnet sein. 



Abgeschlossen den 30. April 1888. 



Druck von E. BloL-limann und Sohn in Drcödeii. 




NUNQUAM , /M^mMi^^^ , OTIOSUS 



L E O P L D I N A 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISOHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTKK MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
HaUe a. S. («ger^asae Nr. 2). Hcft XXIV. — Ni'. 9 —10. Mai 1888.' 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur_ Kasse der 
Akademie. — Moritz Wagner. Nekrolog. (Fortsetzung.) — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene 
Schriften. — Drechsler, A.: Das IMetall-Thermometer von DeUsle und Zimmer 1746 in der Zeitfolge der 
Thermometer-Erfindungen. — Naturwissenschaftliche Wauderversammlungen. 

Amtliche Mittheilungeii. 

Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
' Xeii iiufoeiioiiiiiieiie Mitolieder : 

Nr. 2724. Am 1. Mai 1888: Herr Br. Emil Zuckerkand!, Professor der Anatomie und Director des anato- 
mischen Instituts in Graz. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 2725. Am 12. Mai 1888: Herr Dr. Richard Adolph Assmann, wissenschaftlicher Oberbeamter am 
Könio-hchen Meteorologischen Institut und Privatdocent für Meteorologie an der Universität in 
Berlin. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — • Fachsektion (2) für Physik und Meteorologie. 

Nr. 2726. Am 14. Mai 1888: Herr Dr. Eduard Petri, Professor der Geographie und Anthropologie an 
der Universität" in St. Petersburg. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (8) für Anthropologie, 
Ethnologie und Geographie. 

Nr. 2727. Am 27. Mai 1888: Herr Generallieutenant Michael Nicolaiewitsch Annenkow in St. Petersburg, 
gegenwärtig in Samarkand. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (8) für Anthropologie, 
Ethnologie und Geographie. ^ Dr. H. KnoblaUCh. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. ^^^ p^ 

Mai 1. 1888. Von Hrn. Professor Dr. E. Zuckerkandl in Graz Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1888 36 — 

„ 5. ,, n ji Sanitätsrath Dr. J. G. Schweikert in Breslau Jahresbeitrag für 1890 . 6 — 

7. .. „ „ Professor Dr. F. Becke in Czernowitz desgl. für 1888 5 98 

„ 9. „ „ n Professor Dr. A. D. Krohn in Bonn desgl. für 1888 6 — 

„ „ „ n „ Professor Dr. A. Baltzer in Bern Eintrittsgeld 30 — 

„ 12. „ n n Dr. R. Assmann in Berlin Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1888 . . 36 — 

„ 18. „ n ;i Custos A. Rogenhofer in Wien Jahresbeitrag für 1888 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Leop. XXIV. 9 



T8 
Moritz Wagner. 

Ein deutsches Fürsclierleben. Von Dr. Karl von Sflierzer, yi. A. N. 
(Fortsetzung.) 
Den Mangel an hinreichenden geuguostischen und botanischen Kenntni.ssen für seine Reisezwecke 
.schmerzhch empfindend, beschloss Wagner, obwohl damals bereits Doctor der Philosophie, wieder auf die 
Schulbank sich zu setzen und in Göttingen von 1840 — 1842 bei Hausmann Geologie zu studiren. Er 
begleitete die Excursionen des berühmten Geognosten, welcher zu jener Zeit so zahlreiche Zuhörer anzog; 
bei einem dieser geognostischen Ausflüge war es, wo er die persönliche Bekanntschaft von Leopold v. Buch 
machte, der sich für Wagners projectirte Reise nach dem Orient lebhaft interessirte und sich ihm später 
sehr nützlich erwies. In jene Epoche fällt auch Wagners Eintritt in die Redaction der „Allgemeinen Zeitung", 
der er zwar nur ganz kurze Zeit als Mitglied angehörte, zu welcher er aber bis zu seinem Lebensende zum 
Gewinn für beide Theile in den intimsten Beziehungen stand. 

Nach verhältnissmässig kurzer Pause sehen wir Wagner wieder die Feder mit dem Wanderstab 
und dem geognostischen Hammer vertauschen und mittelst Unterstützung der königlichen Akademie der 
Wissenschaften in Berlin eine zweite grosse wissenschaftliche Reise unternehmen, während welcher er, rastlos 
forschend, beobachtend und sammelnd, die Küstenländer des Schwarzen Jleeres, dann den Kaukasus, das 
westliche Pei-sien und die Wohnsitze der unabhängigen Kurdenstämrae südlich vom Urmia-See durchwanderte. 
Die namhaften und werthvollen naturhistorischen Sanunlungen, welche er mit heimbrachte, befinden sich 
dermalen in den Museen zu München, Wien und Paris, während er die Beschreibung jener ausgedehnten 
Reisen in einer Anzahl grösserer Werke niederlegte. 

Der lang gehegte lebhafte Wunsch, die nordamerikanischen Freistaaten in ihren vom alten Continent 
so verschiedenen Naturverhältnissen, sowie in ihren eigenthümhchen staatlichen Einrichtungen und Völker- 
zuständen durch eigene Anschauung kennen zu lernen, führte Wagner und mich im Frühling 1852 (nachdem 
wir vorher, wie schon erwähnt, ein Jahr den Vorstudien dazu gewidmet hatten) über den Atlantischen Oceau. 
Am 13. Mai schifften wir uns in Bremen an Bord des später durch Brand verunglückten deutschen Dampfers 
„Hermann" nach New-York ein und bereisten ein Jahr hindurch Nordamerika in den verschiedensten Rich- 
tungen. Wagner ging weiter als ich nach Norden, bis zum Ausflüsse des St. Lorenz-Stromes im britischen 
Canada, während ich mich mehr nach Westen bis jenseits der grossen Süsswasserseen wandte und die 
Indianerstämme von Minnesota und dem oberen Mississippi aufsuchte. An der Mündung jenes Stromes, in 
den südlichen Staaten der Union, vereinigten wir uns wieder, brachten den Winter in der Louisiana mit 
wissenschaftlichen Arbeiten zu und schifften uns im Frühling 1853 in New-Orleans nach Gentralamerika ein, 
dessen fünf Republiken (Costa Rica, Nicaragua, San Salvador, Honduras und Guatemala) wir nahezu zwei 
Jahre bewohnten und theils zu Maulthier, theils zu Fuss durchzogen. Wagner hatte sich während dieser 
Wanderungen hauptsächlich mit den vulcanischen Erscheinungen und der geographischen Verbreitung der 
Oi'ganismen beschäftigt, während meine Studien mehr auf die allgemeinen geographischen, ethnographischen 
uud staatlichen Verhältnisse jener herrhchen Ländergebiete, in Verbindung mit den grossen Zeitfragen der 
Auswanderung und Golonisation, gerichtet waren. 

Es sei mir gestattet, hier die Schilderung einiger Reisemomente einzufügen, weil dieselben interessante 
Streiflichter auf den Charakter meines wackeren Gefährten werfen. 

Gleich bei unserer Ankunft auf centralamerikanischem Boden, in San Juan del Norte (jetzt Greytown). 

wurden wir von dem dortigen Hamburger Consul, Herrn W nichts weniger als landsmännisch behandelt, 

obgleich wir die Träger eines Empfehlungsschreibens des Senats der freien Hansestadt waren. Derselbe ver- 
suchte uns auf alle mögliche Weise auszubeuten und verlangte z. B. für ejn Boot zur Weiterfahrt auf dem 
San Juan- und Sarapiqi,ii-Fluss den doppelten Preis, welchen wir später durch Vermittelung des britischen 
Consuls bezahlten. Voll Entrüstung über dieses Vei-fahren eines deutschen Vertreters, welches sich derselbe, 
wie man uns klagte, auch gegen arme deutsche Einwanderer zu Schulden kommen liess, schrieb Wagner einen 
geharnischten Artikel an die „Kölnische Zeitung", während ich selbst einen ähnhchen an die „New-York 
Tribüne" richtete, mit welcher ich eine regelmässige litterarische Verbindung unterhielt. PJin Jahr später 
trafen wir ganz zufällig in Granada am Nicaragua-See mit jenem Consul wieder zusammen, welcher erst jetzt 
von den erwähnten Zeitungsberichten Kentniss erhalten zu haben schien. Er versammelte nun in dem Gast- 
hause, in welchem auch wir unser Absteigequartier genommen hatten, eine Anzahl seiner Freunde, und 
wusste es derart einzurichten, dass wir an der Wirthstafel gerade ihm gegenüber zu sitzen kamen. Gegen 



79 

Ende des Mahles erzählte er plötzlich von gewissen, eben erhaltenen „interessanten'- Berichten über Nicaragun, 
zog die beiden Artikel aus der Tasche und erbat sich die Erlaubniss. dieselben laut vorlesen zu dürfen. 
Nachdem dies geschehen, entstand ein furchtbares Geschrei, während welchem Wagner und ich das Local 
verliessen. Man stürmte uns nach und drohte mit den Fäusten. Wagner ging auf sein Zimmer und schickte 
mit der grössten Seelenruhe seinem Antagonisten eine Herausforderung. Dieser aber, anstatt dieselbe wie 
ein Ehrenmann anzunehmen, nahm zur Polizei seine Zuflucht, und da Duelle in Nicaragua streng geahndet 
werden, so- wurde Wagner sofort verhaftet und mit schwarzem Diebsgesindel in eine ekelhafte Scheune voll 
mephitischen Gestanks eingesperrt. Glücklicher Weise besassen wir auch eine Empfehlung an den Präsidenten 
der Republik, und so beschloss ich, eihgst nach Managua, dem Regierungssitze, zu reiten, um dort die Frei- 
lassung meines Reisegefährten zu erwirken, was in der That auch schon am nilchsten Tage gelang. Dieses 
peinliche Abenteuer hinderte jedoch Wagner durchaus nicht, auch fernerhin die Zustände so getreulich und 
gewissenhaft zu schildern, wie er sie fand, trotz der Erfahrung, dass es in jenen Ländern noch gefährlicher 
sei, als in Europa, offen und ehrlich die Wahrheit öflenthch auszusprechen. — 

Im Interesse unserer Reisezwecke trennten wir uns vielfach zu ergänzenden Forschungen und Arbeiten. 
Während Wagner seine Wanderungen längs der Westküste nach der Fonseca-Bay fortsetzte, dort den Krater 
des Coseguina-Vulcans bestieg und hierauf den Staat San Salvador besuchte, beabsichtigte ich, von Managua 
aus nach der noch so wenig bekannten Provinz Segovia und hierauf nach Honduras mich zu wenden, einige 
Monate später mit meinem Gefährten in der Hauptstadt von San Salvador wieder zusammenzutreflen und 
sodann die Weiterreise nach dem nördlichsten Staate Centralamerikas, nach Guatemala, gemeinsam anzutreten. 
Ein Guerrillakrieg, welcher zu jener Zeit in den Grenzprovinzen von Honduras und Guatemala wüthete, 
machte allerdings die beabsichtigte Reiseroute nicht allein ungewöhnlich beschwerlich, weil die meisten Be- 
wohner entflohen und ihre Dörfer verwüstet waren, sondern auch in Folge der Streifzüge der völlig disciplin- 
losen Soldateska höchst unsicher und lebensgefährlich. Mein Gefährte bot daher seine ganze Beredtsamkeit 
auf, um mich von meinem riskanten Vorhaben abzubringen, und als ich trotzdem auf meinem Entschluss 
beharrte, verlangte er von mir wenigstens die schriftliche Erklärung, dass ich diese Reise völlig gegen seine 
Zustimmung unternommen hätte, damit er, wie er besorgt hinzufügte, „meiner Familie gegenüber gerechtfertigt 
erscheine, Falls ich in diesem so gewagten Unternehmen ums Leben kommen sollte". Und so hatten wir 
Beide, als wir in Managua von einander schieden, das beängstigende Gefühl, dass es dieses Mal leicht auf 
Nimmerwiedersehen sein könnte. 

Es kam aber leider ganz anders, als Wagner gefürchtet und ich erwartet hatte. Ubschon meist nur 
ziemlich stark besiedelte, von einer friedlichen Bevölkerung bewohnte Uferlandschaften durchziehend, wurde 
Wagner, schon bald nachdem er die Stadt Leon verlassen hatte, auf der Heerstrasse von einigen Landstreichern 
überfallen und geplündert und entrann nur mit Noth einer noch ernsteren Gefahr. Kaum in San Salvador 
angekommen, wo er von den erlittenen Strapazen sich zu erholen hoffte, hatte er das weitere Unglück (wenn 
schon den wissenschafthchen Gewinn), jenes furchtbare Erdbeben, welches die Hauptstadt von San Salvador 
in der Osternacht 1854 in wenigen Secunden gänzlicli zerstörte, als Augenzeuge mit zu erleben. Wagner 
war zwar nur leicht am Kopf verwundet worden, aber ein längeres Fieberleiden hatte ihn sehr geschwächt. 
Hab und Gut waren verloren, bis auf die wenigen Efi'ecten, welche er in einer benachbarten Hacienda zurück- 
gelassen. Sammlungen, Bücher, Kleider und Wäsche lagen unter den Trümmern. Die wenigen Bekannten in 
der Stadt waren geflohen. Ohne Obdach, ohne Lebensmittel, ohne Geld (seine Baarschaft war auf zwei Dollars 
zusammengeschmolzenj brachte er die Nächte auf der Erde schlafend unter einer vagabundirenden Indianer- 
familie zu, und nährte sich nur von Papageien und Staaren, die er während des Tages — seine Fhnte war 
ihm glücklicher Weise geblieben — schoss, selbst rupfte und am ofl'enen Feuer bratete. Einige Cocosnüsse, 
aus Hunger genossen, verschlimmerten noch sein Fieberleiden. Aus dieser verzweiielten Lage rettete ihn ein 
wackerer Deutscher, Namens Franz Bogen, welcher durch das Erdbeben selber seine ganze Habe eingebüsst hatte. 
Mir selbst war es dagegen, wenn auch nach grossen Beschwerden und zahllosen Gefahren, gelungen, 
die geplante Reise mit einem indianischen Diener ohne irgend einen Unfall, reich an unvergesslichen Ein- 
drücken, zurückzulegen : und die einzige Enttäuschung, die ich empfand, war, den lang entbehrten Reise- 
gefährten in der Hauptstadt Salvadors, das nun völlig in Trümmern lag, nicht wiederzufinden. Als ich ganz 
zufällig dessen muthmaasslichen Aufenthalt erfuhr, eilte ich sofort dahin, fand aber auch doit Alles verlassen, 
öde und leer. Nur die Natur schien noch reizend lachend und unverändert wie vor dem Schauerraoment. 
Auf dem Punkte, mich w-ieder zu entfernen, gewahrte ich am Schafte einer Palme, welche dicht vor einer 

9* 



80 

Waldhütte ihre Blätterkrone ausbreitete, zwei Namen eingeschnitteu, deren Eatzifieriiug — Wagner, Tepeyagua — 
mich belehrte, dass mein flüchtender Freund auf den genialen Einfall gerathen war, auf diese romantische 
Weise seinen dermaligen, weit abgelegenen Aufenthaltsort mir bekannt zu geben. Mehrere Umstände ver- 
anlassten mich gleichwohl, von der Absicht abzustehen, ihm nach Tepeyagua zu folgen, denn die schreckliche 
Katastrophe hatte im ganzen Lande eine heillose Verwirrung hervorgerufen : der Verkehr stockte oder war 
ganz unterbrochen, in allen bedrohten Gegenden herrschte grosser Mangel an Nahrungsmitteln. Ich hielt es 
daher für zweckmässiger und klüger, den leidenden Freund mit den wichtigsten Lebensbedürfnissen zu ver- 
sehen, anstatt durch mein Hinzutreten die Noth noch zu vermehren, und setzte die Reise direct nach Guatemala 
fort, um dort eine gute Unterkunft für den nachfolgenden Gefährten vorzubereiten. Erst einen Monat später 
trafen wir wieder in der Hauptstadt der grössten centralamerikanischen Republik zusammen ; Wagner war 
noch immer erschöjjft und leidend, aber gleichwohl voll Pläne und Schaffensdrang für die Zukunft. Seine 
unersättliche Reiselust erschien um so überraschender, als er von Natur aus selbst in den gewöhnlichsten 
Dingen unpraktisch und unbeholfen (er nannte es „Pech") und häufig sehr zerstreut war — alles Eigen- 
schaften, welche Reisen in unwirthbaren Gegenden noch mühseliger und unangenehmer machen I 

Nach Beendigung unserer Forschungen und Studien im centralamerikanischen Isthmuslaude standen 
wir eben im Begriffe, über Britisch-Honduras nach Westindien aufzubrechen, als uns durch Vermittelung des 
britischen Geschäftsträgers in Guatemala, W. Ch. Lenno.x Wyke, von seiner Regierung die höchst ehrenvolle 
Aufgabe zutheil wurde, im Interesse des Britischen Museums in London die in den Wildnissen Centralamerikas 
zerstreuten steinernen Reste einer völlig unbekannten Cultur zu untersuchen und womöglich einige der 
transjiortfähigsten jener merkwürdigen Denkmäler untergegangener mächtiger Reiche und verschwundener 
Völker für das berühmte Nationahnstitut käuflich zu erwerben. Noch heute — nach mehr als einem 
Menschenalter — ergreift mich ein Gefühl der Bewunderung und des Staunens, wenn ich an die Energie, 
den Muth und die Ausdauer zurückdenke, mit denen mein Gefährte, obschon noch fortwährend körperlich 
angegrifien, den unsäglichen Mühen, Beschwerden und Hindernissen Trotz bot, womit jene Mission verbunden 
war, und von welcher nur diejenigen eine richtige Vorstellung sich zu machen im Stande sind, welche den 
Naturcharakter des tropischen Amerika aus eigener Anschauung kennen. 

Den Schluss unserer amerikanischen Reisen bildete ein Besuch der Antillen, wo wir auf Jamaica, 
Haiti, Santo Tomas und Cuba einen längeren Aufenthalt nahmen. Im Ganzen reichten unsere gemeinschaft- 
lichen Reisen in Amerika vom 50. Grad bis zum 9. Grad nördlicher Breite und dehnten sich einschliesslich 
der Oceanfahrten über nahe an 30 000 englische Meilen aus. Das grösstentheils von Wagner gesammelte 
geognostische, zoologische und botanische Material*) giebt viele neue Aufschlüsse über die Gebirgsconstruction, 
sowie über den wesentlichen Naturcharakter der centralamerikanischen Pflanzenwelt. Da Wagner an beiden 
entgegengesetzten Abhängen der Cordilleren, sowie in den Küstengegenden beider Oceane sammelte, so hatten 
die mitgebrachten Gegenstände auch als Beitrag für die geographische Verbreitung der Organismen einen 
ganz besonderen Werth. Die Artenscheiduug durch die Schranke des Hochgebirges ist dort für die mit 
geringer Bewegungsfähigkeit ausgestatteten Thiere, besonders unter den LandmoUusken, Inseoten und 
Araehniden, mit Bestimmtheit nachgewiesen. Im Mai 1855 nach dreijähriger Abwesenheit wieder nach 
Europa zurückgekehrt, vergingen fast zwei Jahre mit der Ordnung der mitgebrachten Sammlungen, sowie 
mit de]- Veröifentlichung unserer Eindrücke, Studien und wissenschaftlichen Beobachtungen, die wir theils in 
selbststäudigen Werken, theils in akademischen Abhandlungen niederlegten. 

Im November 1856 eröft'nete sich für Wagner plötzlich neuerdings die Aussicht, gemeinsam mit mir 
eine zweite Weltfahrt zu unternehmen. Ich war nämlich durch den damaligen Marine -Obercommaudanten 
Erzherzog Ferdinand Max in der huldvollsten Weise eingeladen worden, die Fregatte „Novara" auf ihrer 
Reise um die Erde als Mitglied der wissenschaftlichen Gommissiun zu begleiten, und dei- für alle wissenschaft- 
lichen Strebungen so begeisterte hochselige König Maximilian II. von Bayern hatte an höchster Stelle den 
Wunsch zu erkennen gegeben, der österreichischen Expedition und ihren projectirten Arbeiten auch einen 
bayerischen Naturforscher beigesellen zu dürten und zu diesem Zwecke Moritz Wagner in Vorschlag gebracht. 
Allein die kaiserliche Regierung trug aus mehrfachen Gründen Bedenken, dem königlichen Begehren zu will- 
fahren, und so scheiterte, wohl an einer allzu einseitigen Auffassung der gestellten Aufgaben, die angeregte 
Mitreise des deutschen Forschers, welche sich für die Novara -Expedition vielleicht von ähnlichen grossen 

*) Von der Abtheilung der wirbellosen Thiere allein hatte Wagner an 4()l)(l(i Exemplare, darunter über 300 
neue Arten, mitgebracht. 



81 

wissenschaftlichen Erfolgen erwiesen hätte, wie die Theilnahoie Charles Darwins an Bord des erdumsegelnden 
britischen Schifi'es „Beagle"'. 

Wagner selbst sah die Fregatte mit tiefem Bedauern scheiden; denn je länger er in und mit der 
Natur lebte, desto unwiderstehlicher erfasste ihn die Sehnsucht, tiefer in ihre Wunder und Geheimnisse ein- 
zudringen, desto mehr erkannte auch er das Treffende des Byron' sehen Ausspruches: „dass von allen Lebens- 
genüssen der nachhaltigste doch derjenige ist, welchen das Reisen gewährt". 

„Hätte das Schicksal es gefügt", schreibt er am 6. April 1857 an seine Mutter, „dass ich mit 
Nutzen und guten Aussichten diese scheine Weltreise hätte mitmachen können, ich wäre wahrlich sehr freudig 
und gern gegangen, wie der alternde Kranich, der im Herbste zu dem jüngeren Volke in die Lüfte sich 
schwingt, wenn der Ruf zur Reise, zum Flug übers Meer nach dem Süden ertönt, welcher für den alten 
Wandervogel wie eine Lockstinnne der schönen Jugend oder wie die Trompete für einen alten Schlaohtgaul 
klingt ! Es Ireut ihn die Gelegenheit, noch einmal seine Kräfte zu versuchen, noch einmal seine Schwingen 
zu erproben, noch einmal — zum letzten Mal — die schöne Welt zu sehen aus der Vogelperspective und zu 
sterben, wenn es sein muss, in seinem Metier und in seiner Lebensbestimmung als — Wandervogel." 

Dennoch sollte sein heisses Sehnen, .,noch einmal einen Flug übei-s Meer zu unternehmen, noch 
einmal seine Kräfte zu erjirobeu", erfüllt werden. Durch die abschlägige Antwort der österreichischen 
Regierung zwar etwas verstimmt, aber keineswegs in seinem Entschlüsse wankend gemacht, beschloss König 
Max, welcher die Wissenschaft um ihrer selbst willen aus den innersten Tiefen seines Herzens liebte und 
gelehrte Denker aufrichtig verehrte, den bayerischen Forscher als Entschädigung für dessen missglückte 
Theilnahme an der Novara-Ei-dumsegelung aus Eigenem mit den Älitteln zu einer neuen wissenschaftlichen 
Reise nach dem troiiischen Amerika auszustatten, deren Ergebnisse für die Länder- und Völkerkunde einen 
wesentlichen Gewinn erwarten Hessen und zugleich für die Frage der deutschen Auswanderung und Colonisation 
nützliche Belehrungen bringen könnten. 

Der König genehmigte vollinhaltlich den von Wagner über die im Süden von Centralamerika vorzu- 
nehmenden geographischen und naturwissenschaftlichen Arbeiten vorgelegten Plan, blos die Bedingung daran 
knüpfend, „dass Wagner die von ihm gemachten Sammlungen dem Staate überlasse und alle di-ei Monate 
einen ausiührlichen Bericht über seine Arbeiten direct an Se. Majestät einsende". Li der Abschiedsaudienz 
empfahl noch der König dem J^orscher, dessen unbegrenzter Pflichteifer ihm wohl bekannt war, seine 
Gesundheit zu schonen und entliess ihn mit den huldvollen Worten: „Ich glaube, in Ihnen den rechten 
Mann für dieses Unternehmen gefunden zu haben ! " 

Und so befand sich auch Moritz Wagner nur wenige Monate, nachdem die Fregatte „Novara" unter 
Segel gegangen war, nochmals auf dem Wege nach der neuen Welt. Trotz der gewaltigen Entfernung, die 
uns jetzt jahrelang trennte, trotz seiner aufreibenden Thätigkeit Hess er es doch niemals an schriftlichen 
Mittheilungen und Rathschlägen fehlen, und seine theilnahmsvollen Briefe erschienen mir wie ireundliche 
Schutzgeister, deren Stimmen noch inmitten der schweigenden Einsamkeit des Weltmeeres zu mir sprachen. 

Nach einer gründhchen Durchforschung des Isthmus von Panama, welche für den zehn Jahre später 
von F. V. Lesseps mit kühner Hand unternommenen Durchstich wichtige Aufschlüsse bot und von mannig- 
fachem Vortheil sich erwies, versuchte Wagner, in das Innere der Landenge von San Blas, in jene einsamen 
waldbedeckten, nur spärlich von heidnischen Indianern bewohnten Gebirgsgegenden einzudringen, und führte 
daselbst unter grossen Anstrengungen, Entbehiungen und Gefahren wissenschaltliche Untersuchungen aus, 
deren Ergebnisse die Geographie von Mittelamerika in einem ihrer wichtigsten und unbekanntesten Theile in 
rühmenswerthester Weise bereicherten. Immer weiter nach Süden ziehend, widmete er die beiden nächsten 
Jahre wohlgeplanten Reisen und Arbeiten in den Anden der Aequatorialzone von Südamerika, namentlich in 
Ecuador und dem Hochlande von Quito, wo er, ungeachtet seines geschwächten Gesundheitszustandes, eine 
Reihe geologischer Untersuchungen an den berühmten Vulcanen und Andesitkegeln des Cotopaxi, Ilinissa, 
Tunguragua, Capac-Urcu und Chimborazo ausführte, zu denen jene Fragen Anregung boten, welche ihm 
Alexander v. Humboldt in einem letzten Briefe empfohlen hatte. Durch die mitgebrachten Sammlungen und 
die an Ort und Stelle angestellten Beobachtungen über die Flora und Fauna jener merkwürdigen Gebirgwelt, 
wo noch für lange Zeit viele Botaniker und Zoologen ein grosses, dankbares, fast unerschöpfliches Gebiet 
für ihre Zwecke finden, hat Wagner zugleich wesentlich dazu beigetragen, die einstigen, zwar hochverdienst- 
lichen, aber immerhin noch lückenhaften Untersuchungen von Humboldt und Bonpland zu ergänzen und 
denselben neue Beobachtungen hinzuzufügen. iFortsetzung folgt.) 



82 



Eingegangene Schriften . 



i^Vüin 15. Uctober bis 15. Kuveiiiboi- ISST. Schluss. 
Königl. böhmische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Prag. Alilianilluiiijen vom Jahre 1881 
und 1882. 6. Folge. — Bd. .\I. Prag 1882. 4". [gek.] 

— Sitzungsberichte. .Ig. 1881. Prag 1882. 8o. 

Medicinisch-naturwissenschaftliche Section des 
Siebenbürgischen Museum-Vereins in Klausenburg. 
Erdelyi Muzeum-Egylet evkönyvei. I. Kötet. 1859— 61. 
Füzetl— 3. III. Kötet. 1664— 65. Füzet 2. IV. Kötet. 
1866-67. Füzetl, 2. V. Kötet. 1868— 70. Füzetl— 3. 
VI. Kötet. 1871 — 73. Füzet 1. 2. Kolozsvärt 1860 
— 73. 4". — NeiU' Folge. I. Kötet. 1.-7. Szam. 

II. Kötet. 1.-3. u. 5. — 10. Szam. Kolozsvärt 1874 
— 78. 8". 

— Ertesitö. 1877. Ürvosi, Termeszettudomauyi 
Szaküleseiröl es Nep.szerü Terme.szettudomänyi I'ste- 
lyeiröl. Kolozsvärt 1877. 4". 

— Orvos-Termeszettudomaiiiji Ertesitö. 1879. 
IV. Evfolyam. 1. Orvosi Szak. Füzet 1 — 3'- ''• II. Ter- 
meszettudomauyi Szak. Füzet 1 — 3. III. Nep.szerü 
Elöadasok. Füzet 1, 2. — 1880. V. Evfolyam. 
I. Orvosi Szak. Füzet 1 — 3. IL Termeszettudomauyi 
Szak. Füzet 2 — 3. III. Nepszerü Elöadasok. Füzet 
1, 2. — 1882. VII. Evfolyam. I. Orvosi Szak. 
Füzet 3. II. Termeszettudomänyi Szak. Füzet 3. 

III. Nepszerü Elöadäs. Szäm. 1—3. — 1883. VIII. 
Evfolyam. I. Orvosi Szak. Füzetl — 3. II. Termeszettu- 
domauyi Szak. Füzet 1 — 3. III. Nepszerü Elöadäs. 
Szäm. 1 — 5. — 1884. IX. Evfolyam. I. Orvosi Szak. 
Füzetl — 3. II. Termeszettudomänyi Szak. Füzetl — 3. 
III. Nepszerü Elöadäs. Szäm. 1 — 4. — 1885. X. Ev- 
folyam. I. Orvosi Szak. Füzet 1—3. II. Termeszettu- 
domänyi Szak. Füzet 1 — 3. III. Nepszerü Szak Szak. 
Szäm. 1. Füzet 2. — 1886. XI. Evfolyam. I. Orvosi 
Szak. Füzet 1 — 3. II. Termeszettudomänyi Szak. 
Füzet 1 — 3. III. Nepszerü Szak. Szäm. 1, 2. — 1887. 
XII. Evfolyam. I. Orvosi Szak. Füzet 1. IL Terme- 
szettudomänyi Szak. Füzet 1, 2. III. Nepszerü Szak. 
Szäm. 1. Kolozvärt 1879 — 87. 8». 

— Nevjegyzek es Tärgymutatö a Kolozsväri 
Orvos-Termeszettudomänyi Trasulat 1876-tül — 1883-ig 
megpleut kiadvanyaihoz. (Ertesitö 1876 — 1878, Orvos- 
Termeszettudomänye Ertesitö 1879 — 1883.) Kolozsvärt 
1884. 8". 

Museo nacional de Mexico. Anales. Tom. I. 
Eutrega 1 — 4. — Tom. IL Entrega 1 — 7. — Toni. III. 
ICntrega 1 — 11. Mexico 1877—86. Fol. 

Rossbach, J. M. : Beiträge zur Diagnose und 
Therapie der Stimmbandläbmungen. Inaug.-Dissert. 
Würzburg 1866. 8". — Physiologie und Pathologie 
der menschlichen Stimme. Auf Grundlage der neuesten 
akustischen Leistungen bearbeitet. I. Theil. Physiologie 
der Stimme. Würzburg 1869. 8". — Die rhythmischen 
Bewegungs-Erscheinungen der einfachsten Organismen 
und ihr Verhalten gegen physikalische Agentien und 
Arzneimittel. Mit 2 Tafeln. Würzburg 1872. 8«. — 
Beitiäge zur Physiologie des Herzens. Sep.-Abz. — 
Der Antagonismus in der Wirkung des Atropin und 



riiysostigmin auf die Speichelsecretion und die Gesetze 
des physiologischen Antagonismus. Sep.-Abz. — Phar- 
makologische Untersuchungen. Aus dem Institut für 
experimentelle Pharmakologie der Universität Erlancten. 
Bd. IL Hft. 3/4 und Bd'^ III, Hit. 3/4. Würzburg 
1877 u. 1882. 8». — Ueber die feinsten Giftproben. 
Sep.-Abz — Ueber die Gewöhimng an Gifte. Bonn 
1880. 8". — Kanu man von der Haut des lebenden 
Menschen aus die Kehlkopfnerven und -Muskeln elek- 
trisch reizen? Sep.-Abz. — Ueber die Wirkung directei- 
Herzniuskelreizungen. Mit einem Nachtrag von Prof. 
Hermann Aubert. Bonn 1881. S". — Ueber die 
Schleimbildung und die Behandlung der Schleimhaut- 
ei-kraukungen in den Luftwegen. Leipzig 1882. 4". — 
Ueber die Behandlung des Hustens und Schleimaus- 
wuri's. Eine kritisch-experimentelle Studie. Sep.-.\bz. - 
Id. und Hart eneck , K.: Muskelversuche an Warm- 
blütern. IL Ermüdung und Erholung des lebenden 
Wariublütermuskels. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Schnitze, Oscar: Beitrag zur Entwickelungs- 
geschiclite der Batrachier. Bonn 1883. 8". — - Unter- 
suchungen über die Reifung und Befruchtung des 
Amphibieneies. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Braun, M. : Die Orthonediden. Sep.-Abz. — Ueber 
/)/c//eiiiiclen. Zusammenfassender Bericht. Sep.-Abz. — 
Ueber parasitische Strudelwürmer. Zusammenfassender 
Bericht. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Berendt, G. : Riesenkessel auf dem Rüdersdorfer 
Muschelkalk bei Berlin. Sep.-Abz. — Ueber „klingenden 
Sand". Sep.-Abz. — Kreide und Tertiär vom Fiukeu- 
walde bei Stettin. Sep.-Abz. — Die märkisch-pommersche 
Braunkohlenformation und ihr Alter im Lichte der 
neueren Tiefbohrungen. Berlin 1884. 4". — Das Ter- 
tiär im Bereiche der Mark Brandenburg. Mit 1 Tafel. 
Sep.-Abz. — Die bisherigen Aufschlüsse des märkisch- 
pomnierschen Tertiärs und ihre Uebereinstimmung mit 
den Tiefbohrergebnissen dieser Gegend. Hierzu 2 Tafeln 
und 2 Profile im Text. Berlin 1886. 4^. — Geognostische 
Skizze der Gegend von Glogau und das Tiefbohrloch 
in dortiger Kriegsschule. Berlin 1886. 4". — Der 
oberoligocäne Meeressand zwischen Elbe und Oder. 
Sep.-Abz. — Der Boden Berlins und seiner Umgegend. 
Sep.-Abz. — Zur Geognosie der Altmark. Unterschiede 
in den geognostischen Verhältnissen derselben gegen- 
über denen der Mark Brandenburg. Berlin 1887. 4". — 
Id. und Dames, W. : Geognostische Beschreibung der 
Umgegend von Berlin. Zur Erläuterung der geologi- 
schen Uebersichtskarte der Umgegend von Berlin im 
Maassstabe von 1:100 000 in 2 Blättern. Berlin 
1885. 4». [Gesch.] 

Brunner, Heinrich: Ueber Desoxalsäure. Inaug.- 
Dissert. Zürich 1870. 8". — Beiträge zur gerichtlichen 
Chemie. Sep.-Abz. — Beiträge zur Auffindung des 
Digitalins und Atroijins. Sep.-Abz. — Sur la fonnation 
des acides des fruits. Sep.-Abz. — Tableau pour la 
rechercbe qualitative des acides. Sep.-Abz. — Ueber 
die Pflauzensäuren des Weines. Sep.-Abz.— Einwirkung 
des Silbernitrit auf Benzylhalogene. Vorläufige Mit- 
theilung. Sejj.-Abz. — Einiges über Milch und con- 



83 



ilensirte Milch. Sep.-Abz. — Kajjport sur les Eaux 
lie Bret. Autographie. 4". — Ueber Desoxalsäure und 
ileren Zersetzung in Tartronsäure. Sep.-Abz. — Rap- 
port sur les eaux du lac de Bret et sur leur emploi 
ooinrae eaux potables et raenageres, adresse k la iMunici- 
palite de Morges. Morges 1880. 8". — Notice sur la 
source Providence ä Romane! sur Lausanne. Lausanne 
1881. 8". — Au Conseil municipal de Lausanne. Re- 
ponse ä la brochure de M. G. Bielaz relative & la 
(juestion des eaux de Lausanne. Lausanne 1881. 8". — 
Ueber die Darstellung von Farbstoffen durch Ein- 
wirkung aromatischer Nitrosubstitutionsprodukte auf 
Phenole und mehratomige Alkohole bei Gegenwart von 
wassereutzifhenden Mitteln. Sep -Abz. — Weiteres über 
Azoresorcin und Azoresorufin als Erwiderung aul' eine 
Mittheiluug der Herren P. Weselsky und R. Benedikt. 
Sep.-Abz. — Reactions pour les alcaloides. Methode 
de Stas-Otto. Sep.-Abz. — Id und Brandenburg, 
Rudolf: Ueber die Einwirkung von Natrium auf 
Monochloiäthylenchlorür. Sep.-Abz. — lid.: Ueber 
Methylviolett und Diphenylaminblau. Sep.-Abz. — 
lid.: Zur Bildung des Naphtalins und des Methyl- 
violetts. Sep.-Abz. — Id. uud Krämer, Charles: 
Ueber Azoresorcin und Azoresorufin. Sep.-Abz. — lid. : 
Ueber Amidophenolsulfonsäuren und ihre Beziehungen 
zu den Liebermann'scheu Farbstoffen. Sep.-Abz. — 
lid.: Ueber die Einwirkung von Brom-Königswasser 
auf organische Verbindungen. Sep.-Abz. — Id. und 
Robert, William: Ueber Phenollarbstoffe. Sep.-Abz. 

— Id. und Chuard. Ernest: Ueber ;j-Amidoalizarin. 
Sep.-Abz. — lid.: Phj-tocheniische Studien. Sep.-Abz. 

— lid.: Sur la presence de l'acide glyoxylique dans 
les vegetaux. Lausanne 1886. 8". — lid.: Sur la 
presence dans les vegetaux d'uu acide gljxosuccinique. 
sa caracterisation comrae acide mono-iodsuccinique. 
Lausanne 1887. 8°. [Gesch.] 

Marignac, C. : Recherches sur l'azoture de Bore. 
Sep.-Abz. — Sur les poids atomiques du chlore, du 
potassium et de l'argent. Sep.-Abz. — Analyses diverses 
destiuees ä la verification de quelques equivalents 
chimiques. Sep.-Abz. — Sur la deconiposition par la 
chaleur du chlorate, du Perchlorate, du bromate et 
de l'iodate de jiotasse. Sep.-Abz. — Analyses de 
quelques substances minerales. Sep.-Abz. — Notices 
niineralogiques. (1846.) Sep.-Abz. — Notices minera- 
logiques. (1847. j Sep.-Abz. — Sur les poids atomiques 
du cerium, du lanthane et du didyme. Geneve 1849. 
8". — Memoire sur la coniposition et les fornies 
cristallines des nitrates de protoxyde de mercure. 
Sep.-Abz. — Recherches sur la cougelation et l'ebul- 
lition des hydrates de l'acide sulturique. Geneve 1853. 
Ö". — Recheiches sur le didyme et sur ses princi- 
pales combinaisons. Sep.-Abz. — Recherches sur les 
lormes cristallines et la composition chimique de divers 
sels. 1. 2. menioires. Sep.-Abz. — Sur l'isomorphisme 
des fluosilicates et des fluostannates et sur le poids 
atomique du silicium. Geneve 1858. 8". — Sur les 
equivalents chimiques du baryum. du Strontium et du 
piomb. Geneve 1858. 8". — Recherches chimiques 
et. cristallographiques sur les Huozirconates. Formule 
de la zircone. Sep.-Abz. — Ueber die Analyse der bor- 
sauren Salze und der Fluorbor- Verbindungen. (Aus dem 



französischen Mauuscripte übersetzt von Fresenius.) 
Sep.-Abz. — Recherches chimiques et cristallographiques 
sur les tungstates, les ffuotungstates et les siHcotung- 
states. Sep.-Abz. — Recherches sur les acides sihco- 
tungstiques et uote sur la Constitution de Tacide 
tungstique. Paris 1864. 8<'- — Recherches sur les 
combinaisons du niobium. l'^'' et 2™'' memoires. Sep.- 
Abz. — Recherches sur les combinaisons du tantale. 
Sep-Abz. — Sur quelques ttuosels de Tantimoine et 
de larsenio. Sep.-Abz. — Essais sur la Separation de 
l'acide niobique et de l'acide titanique; analyse de 
l'aeschynte. Sep.-Abz. — Recherches sur la reduction 
du nobiura et du tantale. Sep.-Abz. — Sur la chaleur 
latente de volatilisation du sei ammoniac et de quelques 
autres substances. Sep.-Abz. — De 1 influence de l'eau 
sur les doubles decomposition.s salines et sur les effets 
thermiques qui les accompagnent. Sep.-Abz. — Re- 
cherches sur les chaleurs specifiques, les densites et 
les dilatations de C[uelques dissolutions. Sep.-Ab?. — 
De lintluence pretendue de la calcination sur la cha- 
leur de dis.solution des oxydes metalliques. Sep.-Abz. — 
Notices chimiques et cristallographiques sur quelques 
sels de glucine et des metaux de la cerite. Sep.-Abz. — 
Sur la solubilite du Sulfate de chaux et sur l'etat de 
sursaturation de ses dissolutions. Sep.-Abz. — Re- 
cherches sur la diff'usion simultanee de quelques sels. 
Sep.-Abz. — Sur les chaleurs specifiques des Solutions 
salines. Sep.-Abz. — Sur l'ytterbine, terre nouvelle 
contenue dans la gadolinite. Sep.-Abz. — Sur le ter- 
bium et ses composes et sur l'existence probable d'un 
nouveaxi metal dans la samar.skite de la Caroline du 
Nord. Sep.-Abz. — Sur les terres de la gadolinite. 
Sep.-Abz. — Sur les terres de la samarskite. Sep.- 
Abz. — Verification de quelques poids atomiques. 
1'^'' memoire : Bismuth, manganese. 2'"*^ memoire ; Ziuc, 
magnesium. Sej3.-Abz. — Recherches sur la proportion 
de matiere organique contenue dans l'eau du Rhone 
ä sa sortie du Lac Leman et sur ses variations. 
Geneve 1884. 4". — Sur une pretendue association 
par cristallisatiou de corps n'offrant aucune analogie 
de Constitution atomique. Sep.-Abz. — Recherches sur 
les forraes cristallines de quelques composes chimiques. 
Geneve 1855. 4". — Quelques reflexious sur le groupe 
des terres rares ä propos de la theorie de M. Crookes 
sur la genese des elements. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Heyfelder, 0.: Transkaspien und seine Eisen- 
bahn. Nach Acten des Erbauers, Generallieutenant 
M. Annenküw bearbeitet. Hannover 1888. S". [Ge- 
schenk des Herrn Generallieutenant M. Annenkow 
in St. Petersburg.] 

Gad, Johannes: Ueber Apnoe und über die in 
der Lehre von der Regulirung der Athemthätigkeit 
angewandte Terminologie. Zwei Vorlesungen. Würz- 
burg 1880. 8». — Kreislauf. Sep.-Abz. — Ueber 
Erziehung und Abrichtung vom Standpunkte der 
Nerven-Physiologie. Populärwissenschaftlicher Vortrag. 
Würzburg 1883. 8". — Einiges über Centren und 
Leituugsbahnen im Rückenmark des Frosches. Mit 
einem Excurs über Leitungsbahnen im Rückenmark 
von Kaninchen und Katze. Mit 2 lithograph. Tafeln. 
Würzburg 1884. 8". — Zur Anatomie und Physio- 
logie der Spinalganglien. Sep.-Abz. [Gesch.] 



84 



Hantzsch, Arthur Eudolf: lieber Paraoxyphenetol 
und einige vom Hydrochiiion derivirende Aldehyde und 
Alkohole. Inaug.-Dissert. Würzburg 1880. 8". — lieber 
die Umwandlung des «-Xaphtylarains in «-Naphtyl- 
Methyläther. Scp.-Abz. — lieber die Einwirkung des 
käuflichen Trimethylamins auf ,:/-Naphtol. Sep.-Abz. — 
lieber die Synthese jiyridinartiger Verbindungen aus 
Acetessigäther und Aldehydammoniak. Habilitations- 
schrift. Leipzig 1882. 8". — Die Condensationsproducte 
des Acetessigäthers. Sep.-Abz. — lieber die Conden- 
sation des Acetessigäthers mit Orthoamidophenol. 
Sep.-Abz. — Ueber Spaltungsproducte von Pyridin- 
verbindungen. (1. Mittheilung.) Sep.-Abz. — Zur Con- 
stitution des Pyridins. Sep.-Abz. — Die Constitution 
der synthetisch erhaltenen Pyridinderivate und der 
Isocinchomeronsäure. Sep.-Abz. — Versuche zur Con- 
stitutionsbestimmung der synthetischen Hydropyridin- 
derivate. Sep.-Abz. — Ueber Ammoniumderivate von 
Säures,thern des Pyridins und Chiuolins. Sep.-Abz. — 
Zur Isomerie der Pyridindicarbonsäuren. Sep.-Abz. — 
Synthese von Furfuranderivaten der Naphtaliureihe. 
Sep.-Abz. — Einwirkung von Phosphorpentasulfid und 
Ammoniak auf complicirtere Furfuranderivate. Sep.- 
Abz. — Die Constitution der Xitranilsäure. Sep.-Abz. — 
Furfuranderivate aus Resorcin und Chloracetessigäther. 
Sep.-Abz. — Zur Constitution einiger Chinouderivate. 
Sep.-Abz. — Id. und Loewy, K. : Ueber neue Chinou- 
derivate aus Succinylobernsteinäther. Sep.-Abz. — Id. 
und Weiss, L. : Ueber symmetrische Pyridintetra- 
carbonsäure und /://j'-Pyridindicarbonsäure. Sep.-Abz. — 
Id. und Pfeiffer, Gr.: Ueber Furfurankörper der 
Phenanthrenteihe. Sep.-Abz. — Id. und Lang, E. : 
Zur Kenntniss der Cumaron - er- carbonsäuren. Sep.- 
Abz. — Id. und Zecke ndorf, A. : Derivate des 
Chinon-p-dicarbonsäureäthers. Sep.-Abz. — Id. und 
WohlbrückjOlga: Ueber den sogen. Propiopropion- 
säureäther. Sep.-Abz. — Id. und Zürcher, H.: Ueber 
PolyCumarine. Sep.-Abz. — Id. und Schniter, K. : 
Zur Kenntniss der Einwirkungsproducte von Chlor 
und Brom auf Pyrogallol. Sep.-Abz. — lid.: Zur 
Constitution der Chlor- und Bromanilsäure. Sep.-Abz. 
[Gesch.] 

Langer, C. v.: Ueber das Verhalten der Darm- 
schleimhaut an derIliocoecal-Klappe nebst Bemerkungen 
über ihre Entwickelung. Mit 2 Tafeln. Wien 1887. 4'\ 
[Gesch.] 

Franz: Gedächtnissrede auf den am 17. Oktober 
1887 verstorbenen Kouigsberger Astronomen Eduard 
Luther. Gehalten in der physikalischen Gesellschaft 
zu Königsberg am 8. November 1887. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Sievers, W. : Die Hydrographie des östlichen 
Indo-China. Sep.-Abz. — Ueber Schotter-Terrassen 
(Mesas), Seen und Eiszeit im nördlichen Süd-Amerika. 
Wien 1887. 40. [Gesch.] 

Mendes de Leon, M. A. : Ueber den Gehalt der 
Milch an Eisen. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Jentzsch, Alfred : Ueber (geolog.) Aufnahmen in 
Westpreussen. Sep.-Abz. — Id. an Herrn C.A.Tenne: 
Ueber eine diluviale Ca nimm -Bank zu Succase bei 
Elbing. Sep.-Abz. [Gesch.] 



Miller, Wilhelm v. ; Ueber die chemischen Ver- 
bindungen im flüssigen Storax. II. Styrol. Sep.-Abz. — 
Zur Geschichte der Methylcrotonsäure. Sep.-Abz. — 
Ein neuer Indicator in der Alkalimetrie. Sep.-Abz. — 
Ueber Angelikasäuren verschiedenen Ursprungs. Sep.- 
Abz. — Ueber Dimethylacrylsäure. Sep.-Abz. — Ueber 
Hydroxyisobutylameisensäure. Se25.-Abz. — Ueber 
Hj-droxyäthylmethylessigsäure. Sep.-Abz. — Rouge 
franeais. Sep.-Abz. — Ueber neue Farbstoffe. Sep.-Abz. 

— Zur Kenntniss des Biebricher Scharlachs. Sep.-Abz. 

— Ueber Hydroxyvaleriansäuren und Angelicasäuren. 
Sep.-Abz. — Einwirkung von Anilin auf Gemische 
verschiedener Aldehyde der Fettreihe bei Gegenwart 
von concentrirter Salzsäure. Sep.-Abz. — Ueber Nitro- 
salicylaldehyde. Sep.-Abz. — Id. und Hof mann , A.W.: 
Ueber Cresolderivate. Sep.-Al)z. — Id. und Doebner, 
G. : Ueber eine dem Chinolin homologe Base. Sep.- 
Abz. — lid.: Ueber das Chinaldin. Sep.-Abz. — 
lid.: Ueber Phenylcliinolin. Sep.-Abz. — lid.: Ueber 
Chinaldincarbonsäuren. Sep.-Abz. — lid.: Ueber 
Chiualdinbasen. Sep.-Abz. — lid.: Ueber die Homo- 
logen des Chinaldins. Sep.-Abz. — lid.: Zur Kenntniss 
der Methylchinoline. Sep.-.ibz. — lid.: Notiz über 
Nebenproducte des Chinaldins. Sep.-Abz. — lid.: 
Ueber Derivate des «-Phenylchinolins. Sep.-Abz. . — 
Id. und Spady, J. : Ueber Chinolin - 1 Py) -(«)- acryl- 
säure. Sep.-Abz. — lid.: Zur Abhandlung des Herrn 
Alfred Einhorn: „Ueber einen Aldehyd der Chinolin- 
reihe, welcher die Aldehydgruppe im Pyridinkern ent- 
hält". Sep.-Abz. — Id. und Kinkelin, Fr.: Ueber 
die a - (Py) - ni (B) - Dichinolyhue. Sep.-Abz. — lid.: 
Ueber Parachinaldinacrylsäure. Sep.-Abz. — lid.: 
Ueber eine neue Reihe von Chinolinderivaten. Sep.- 
Abz. — lid.: Ueber Reductionsproducte des m-Nitro- 
cr-methylzimmtaldehyds. Dazu : Nachtrag. Sep.-Abz. — 
lid.: Ueber a - (m - Nitrophenyl) - p - methoxychinolin 
und dessen Derivate. Sep.-Abz. — lid.: Einwirkung 
von Anilin auf ein Gemisch von Propionaldehyd und 
Methylal. Sep.-Abz. — lid.: Ueber nitrirte 0-Cumar- 
aldehyde. Sep.-Abz. — lid.: Condensation von Iso- 
butylaldehyd und Methylal von Anilin. Sep.-Abz. 
[Gesch.] 

Pape, Carl; Ueber die specifische Wärme wasser- 
freier und wasserhaltiger schwefelsaurer Salze. Sep.- 
Abz. — Zur Kritik der Regnault'schen Versuche zur 
Bestimmung der specifischen Wärme fester Körper. 
Sep.-Abz. — Ueber das Verwitterungs-EUipsoid wasser- 
haltiger Krystalle. (8. Febr. 1865.1 Sep.-Abz. — Ueber 
dasselbe. 21. April 1865. Sep.-Abz. — Beobachtungen 
über die specifische Wärme verschiedener, namentlich 
zusammengesetzter Körper. Sep.-Abz. — Ueber die 
thei mischen und chemischen Axen im 2-|-lgliedrigen 
Gyps und im l-[-lghedrigen Kupfervitriol. Sep.-Abz. — 
Ueber dieCircularpolarisation bei einigen sechsgliedrigen 
unterschwefelsauren Salzen. Sep.-Abz. — Bestimmung 
der optischen Constanten des Kupfervitriols. Sep.- 
Abz. — Die Wärmeleitung im eiuundeingliedrigen 
Kupfervitriol. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Kohlrausch, Wilhelm: Ueber die experimentelle 
Bestimnumg von Lichtgeschwindigkeiten in Krystallen. 
Inaug.-Dissert. Leipzig 1879. 8". — Ueber dasselbe. 
IL Schiefe Schnitte in zweiaxigen Krystallen Sep.- 



85 



Abz. — Beitrag zur Kenutuiss der Empfindlichkeit 
des Gehörsinns. Sep.-Abz. — Ueber das Verhalten 
von Membranen in tönenden Luftsäulen. Sep.-Abz. — 
Ueber Töne, die durch eine Anzahl von Impulsen er- 
zeugt werden. Sep.-Abz. — Experimentelle Unter- 
suchung der Töne, welche beim Durchströmen von 
Gasen durch Spalten entstehen. Sep.-Abz. — Das 
elektrische Leitungsverraögen der Schwefelsäure und 
Pyroschwefelsäure und die Dichtigkeit der concentrirten 
Schwefelsäure Sep.-Abz. — Das elektrische Leituugs- 
vermögen von Chlorsilber, Bromsilber und Jodsilber. 
Sep.-Abz. — Das elektrochemische Aec[uivalent des 
Silbers. (1884.) Sep.-Abz. — Das elektrochemische 
Aequivalent des Silbers; zugleich eine experimentelle 
Prüfung erdraagnetischer Intensitätsraessungeu. ( 1886. i 
Sep.-Abz. — Eine bequeme Methode der Messung von 
Stromstärke und Spannung mit dem Spiegeltjalvano- 
meter und ihre Verwerthung zur Aichung technischer 
Strom- und Spannungszeiger. Sep.-Abz. — Die Ver- 
wendung von Spiralfedern in Messinstrumenten und die 
Genauigkeit der mit Spiralfedern arbeitenden Galvano- 
meter. Sep.-Abz. — Das elektrotechnische Institut der 
Königlichen Technischen Hochschule zu Hannover. Sep.- 
Abz. — Die Verwendung des Torsionsgalvanometers . 
zur Messung starker Ströme ohne Nebenschluss. Sep.- 
Abz. — Elektrische Signalvorrichtung an Gasometern 
zur Ueberwachung des gleichmässigen Ganges. Sep.- 
Abz. — Ein Beitrag zur Kenntniss der Akkumulatoren. 
Sep.-Abz. — Beobachtungen zur Theorie der Dynamo- 
maschinen. Sep.-Abz. — Zur Höhe der Wolken. Sep.- 
Abz. [Gesch.] 

Grossmaiin, Michael: Beitrag zur Lehre über 
die Veränderungen der Nervenendigungen während 
des Entzündungsprocesses. Wien 1886. 8". [Geschenk 
des Herrn Professors Dr. Schenk, M. A. N. in Wien.] 

Dal Pozzo, Domenico : Das Eiweiss der Kibitzeier 

als Nährboden iür Mikroorganismen. Wien 1887. 8". 
[Geschenk von Demselben.] 

Toldt, C. : Eine Methode zur Injection der Lymph- 
balmen in den Lymphdrüsen. Sep.-Abz. — Ueber 
lymphoide Organe der Amphihicn. Sep.-Abz. — Ueber 
das Wesen der acinösen Drüsen nebst Bemerkungen über 
die Brunn'schen Drüsen des Menschen. Sep.-Abz. — 
Untersuchungen über das Wachsthum der Nieren des 
MenscJien und der Säugcthiere. Sep.-Abz. — Ueber die 
Altersbestimmung menschlicher Embryonen. Sep.-Abz. 
— Zur Charakteristik und Entstehungsgeschiciite des 
Kecessus duodeno-jejunalis. Sep.-Abz. — Die Ent- 
wicklung und Ausbildung der Drüsen des Magens. 
Sep.-Abz. — Ueber die Schädelform der Eskimo. Sep.- 
Abz. — Zur Waldfrage in den österreichischen Alpen. 
Eine Denkschrift der Section Prag des Deutschen und 
Oesterreichischen Alpenvereins verfasst. Prag 1883. 
8". — Osteologische Mittheilungen. Sep.-Abz. — 
Ueber das Wachsthum des Unterkiefers. Vortrag. Prag 
1884. 8«. — Ueber den Unterricht der morphologi- 
schen Wissenschaften an den medizinischen Fakultäten. 
Sep.-Abz. — Ueber Welcker's Cribra orbitalia. Sep.- 
Abz. — Id. und Zuckerkandl, E.: Ueber die 
Form- und Texturveränderungen der menschlichen 
Leber während des Wachsthums. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Leop. XXIV. 



Knorre, Victor: Additamenta ad usura commo- 
dioreni et tutiorem methodorum , quae ad orbitas 
planetarum paucis observationibus determinandas in- 
serviunt. Dissert.-Inaug. Berolini 1867. 4". [Gesch.] 

Dyck, Walther: Beiträge zur Analysis situs. 
I. — III. Mittheilung. Sep -Abz. [Gesch.] 

Mayer, Adolph : Beiträge zur Theorie der Maxima 
und Minima der eiufacheu Integrale. Leipzig 1866. 
8°. — Zur Integration der partiellen Differential- 
gleicluuigen erster Ordnung. Sep.-Abz. — Ueber die 
Lie'schen Berührungs-Transformationen. Sep.-Abz. — 
Begründung derLagrange'schen Multiplicatorenmethode 
in der Variationsrechnung. Sep.-Abz. — Ueber den 
allgemeinsten Ausdruck der inneren Potentialkräfte 
eines Systems bewegter materieller Punkte, welcher 
sich aus dem Princip der Gleichheit von Wirkung und 
Gegenwirkung ergiebt. Sep.-Abz. — Die Kriterien des 
Maximums und Minimums der einfachen Integrale in 
den isoperimetrischen Problemen. Sep.-Abz. — Der 
Satz der Variationsrechnung, welcher dem Principe 
der kleinsten Wirkung in der Mechanik entspricht. 
Sep.-Abz. — Ueber die Integration simultaner par- 
tieller Differentialgleichungen der ersten Ordnung mit 
derselben unbekannten Function. Sep.-Abz. — Ueber 
die Kriterien des Maximums und Minimums der ein- 
fachen Integrale. Sep.-.ibz. — Storia del principio 
della minima azione. Traduzione dal Tedesco dell' ing.''^ 
G. B. Biadego. Roma 1878. 4». [Gesch.] 

Wittrock, Veit Brecher: Försök tili en mono- 
graphi öfver algslägtet Monostronia. Med fyra taflor. 
inaug.-Dissert. 1866. (Upsalaj 1866. 8o. — Ahjo- 
logiska studier I och IL Med tvenne taflor. Upsala 
1867. S**. — Om Gotlands och Ölands Sötrattens-Alg&r. 
Med 4 taflor. Stockholm 1872. 8». — Om Linnaea 
horealis L. En jemnförande biologisk, morfologisk och 
anatomisk undersökning. Sep.-Abz. — Oedogonium 
Clerctinuni Wittr. et Oe. Ahhtrandi) AVittr. nov. spec. 
Sep.-Abz. — Anaha-na f Dolichospennuin J ILismUH 
(Kütz.) Wittr. Sep.-Abz. — Nägra bidrag tili det 
Ili/piilotj/la internodiets samt lijertbladens morfologi 
och biologi. Stockholm 1882. 8". — Algae aquae 
dulcis exsiccatae praecipue scandinavicae angezeigt 
von G. Langerheim. Sep.-Abz. — Om Bi/iuclcaria, ett 
nytt Confervace-slägte. Stockholm 1886. 8". [Gesch.] 

Bornet , Ed. : Observation sur le developpement 
d'infusoires dans le Talonia Utricularis, Ag. Sep.- 
Abz. — Recherches sur le Phueagrodis major, Cavol. 
Sep.-Abz. — M. Gustave-Adolphe Thuret. Esquisse 
biographique. Sep.-Abz. — T h u r e t , G u s t a v e : Etudes 
phycologiques. Analyses d'A/gi(/'s tnarines. Publiees 
par les soins de M. le Dr. Edouard Bornet. Ouvrage 
accompagne de cinquante planches gravees d'apres les 
dessins de M. Alfred Riogreux. Paris 1878. Fol. — 
Algites de Madagascar recoltees parM. Ch. Thiebaut. 
Sep.-Abz. — Notice sur les tx'avaux scientifiques de 
M. Ed. Bornet. Paris 1886. 4". — Notice sur L.-R. 
Tulasne. Paris 1887. 8". — Id. et Flahault, Gh.: 
Note sur \e genre Aiilosira. Sep.-Abz. — lid. : Sur 
la d('termination des Jiiru/aires qui forment les Fleurs 
d'Cda. Sep.-Abz. [Gesch.] 

9a 



86 



Physiologische Gesellschaft zu Berlin. Ver- 
hamllungeii. Jg. III. (November ISTÖ — Juli 1877.) 
Nr. 3—24. — Jg. III. (October 1877— Juli 1878.) 
Nr. 1 — 17. — Jg. IV. (October 1878 — Juli 1879.) 
Nr. 1-20. — Jg. V. (October 1879— August 1880.) 
Nr. 1 — 18. — Jg. VI (October 1880-Augustl881.) 
Nr. 1—18. — Jg. VII. (October 1881— August 1882.) 
Nr. 1 - 21. — Jg. VIII. (October 1882 — August 1883.) 
Nr. 1 — 20. — Jg. IX. (October 1883 -August 1884.) 
Nr. 1—7, 9 — 21. — Jg. X. (October 1884— August 
188ü.) Nr. 1—12. 14— 18. — Jg. XI. (October 1885 
— August 1886.) Nr. 1 — 18. — Jg. XII.. (1886— 87.) 
Nr. 1 — 15. — Jg. I II. Berlin 1877. S». — Jg. III — X. 
Leipzig 1878—85! 8^. — Jg. XI - XII. Berlin 
1886—87. 8». 

— Centralblatt lür Physiologie. Literatur 1887. 
Nr. 1 — 16. (Leipzig u. Wien) 1887. 8». 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Herausgeg. von Bauer, D a ni e s und 
Liebisch. Jg. 1887. Bd. II. Hft. 3. Stuttgart 

1887. 8". [gek.] — Ortniann. A.: Die systematische 
.Stellung einiger fossiler Korallengattuiigen und Versuch 
einer phylogenetischen Ableitung der einzelnen Gruppen der 
lebenden iSteinkorallen. p. 185 — 2Uö. — Dalmer, K. : Die 
yuarztrachyte von Campiglia und deren Beziehungen zu 
granitpor]ihyrrtrtigen und granitisthen Gesteinen, p. 206 
— 221. — Graeff, Franz Fr.: Mineralogisch-petrograpljische 
Untersuchung von Eläolithsyeniten von der Serra de Tin- 
gua, Provinz Rio de Janeiro. Brasilien, p. 222 — 2G2, 

Geographische Gesellschaft in Bremen. Deutsche 
geographische Blätter. Bd.X. Hit. 3. Bremen 1887. 8». — 
Platz: Der Schwarzwald. I. Grographisch- geologische 
Uebersicht. p. 181 — 210. — Wolf, L.: Leber afrikanisches 
Küsten- und Inland-Klima. Vortrag, p. 211 — 227. — Riedel, 
J. G. F. : Die Landschaft Dawan oder West-Timor. Indo- 
nesien. Ethnographische Mittheilungen. Vortrag, p. 227 
—236. — Kleinere Mittheilungen, p. 236 — 256. 

Verein für Erdkunde zu Halle a. S. Mit- 
theiluDgen. 1887. Halle a. 8. 1887. 8'\ 

Verein der Naturfreunde in Reichenberg. Mit- 
theilungen. Jg. XVIll. Reichenberg 1887. 8". 

Naturforschende Gesellschaft in Bamberg. XIV. 
Bericht. Bamberg 1887. 8«. 

Nassanischer Verein für Naturkunde in Wies- 
baden. Jahrbücher. Jg. 40. Wiesbaden 1887. 8«. — 
Fresenius, 1!.: Analyse der Natron-Lithionquelle {\\ü- 
helmsquelle» zu Bad Ems. p. 1 — 13. — id : Chemische 
Untersuchung der kleinen SchützeuhotVjuelle zu Wiesbaden, 
p. 14 — 27. — Sehonfeldt. 11. V.: Catalog der Culeoptereii 
von Japan mit Angabe der bezüglichen Besclireibungeu und 
der sieher bekannten Fundorte, p. 29 — 204. — Pagen- 
stecher, A.: Beiträge zur Lepidopteren-Fauna des nia- 
layischen Archipels. iIV.) Ueber die Callidididen. p. 205 
— 244. — Kohelt.W.: Die geographisehe Verbreitung der 
Heliceeugruppe Mactäaria. p. 245 — 259. — Reinach, v.: 
Das Lorsbaeher ThaL p. 260-265. — Schirm. J. W.: 
NaturwissenschaftUches aus der Grafschaft Glatz und dem 
Riesengebirge, p. 266 — 298. — Römer, A.: Ergebnisse der 
meteorologischen Beobachtungen der meteorologischen Sta- 
tion zu Wiesbaden im Jahre 1885. 1886. p. 299 — 306. — 
id.: Vierter Nachtrag zu dem Kataloge der Bibliothek des 
Nassauischen Vereins für Naturkunde, p. 307 — 332. 

Acad^mie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdomadaires des seances. 1887. 2°"' Se- 
mestre. Tom. 105. Nr. 16-20. Paris 1887. 4«. — 
Mouchez: Catalogue de l'Observatoire de Paris, p. 629 
— 631. — id.: Preparatifs d'e.xecutiun de la Carte du Ciel. 



p. 631 — 632. — Bons sine sq. J.: Sur la theorie des dc- 
versoirs epais. ayant leur senil horizontal et evase ou non 
ä son entree. p. 632 — 638. — Lippmann, G. : Des for- 
mules de dimensions en electricite et de leur signitieation 
physique. p. 638—640. — Bertlielot: Recherches sur le 
drainage. p. 640—646. — Brown- Sequard: Dualitö du 
cerveau et de la moelle epiniere, d'apres des faits montrant 
quo l'anesthesie. l'hyperesthesie. la paralysie et des etats 
varies d'hypothermie et d'hypertliermie. dus ä des lesions 
orgauiqnes du eentre eerebro-spinal, pcuvont etre transferes 
d'un cöte ä l'autre du corps. p. 646 — 652. — Lechartier, 
G.: Du cliauflage des cidres. p. 653 — 655. — Bigourdan, G.: 
Gbservations de la nouvelle planete (270i Peters, fait^s 
ä l'Observatoire de Paris equatorial de la tour de l'Ouesti. 
p. 658 — 659. — Matthieu, E.: Sur uu principe de 
relectroilynamique. p. 659 — 661. — Joubin, P.: Sur la 
dispersiou rotatoire maguetique. p. 661 — 664. — Ducretet, 
E.; Enregistreur mecauique et automatique des signaux 
transmis par les telegraphes et les projecteurs optiques. 
p. 664 — 667. — Decharme. C. : Courbes magnetiques 
isoclines. 2'"o Memoire, p, 667—670. — Barbier. Ph. et 
Vignon, L.; Sur un nouveau mode de forniation des 
safranines substituees. ]]. 670 — 672. — Guntz: Sur la cha- 
leur de formation du zinc-ethyle. p. 673 — 674. — Jolyet. 
F., Bergonie, J. et Sigalas, C: Echanges gazeux pul- 
monaires dans !a respiration de l'homme. Variations de 
l'azotc. p. 675 — 677. — Picheney: Recherches sur l'ori- 
giue bovine de la scarlatine. Contagion de la vache ä renfant. 
p. 677 — 679. — Demeny: Etüde des deplacemeuts du 
eentre de gravite dans le corps de Thomme pendant les 
actes de la locomotion. p. 679 — 682. — Durand (De Grosi: 
Morphologie des membres locomoteurs chez les Vertebres. 
p. 682 — 684. — Kunstler: Contribution ä la technique 
des Bacteriacees. p. 684 — 685. — Daremberg. G.; Sur la 
duree variable de l'evolution de la tuberculose. p. 686. — 
Guitel, F.: Sur le Systeme de la ligne laterale des Li- 
padogastres. p. 687 — 690. — Dubois, R. : De la fonction 
phütogenique chez le Phola.s dactyhis. p. 690 — 692. — 
Hovelacque, M. : Structure et valeur morphologique des 
cordons Souterrains de VUtricularia montmia. p. 692 — 695. 
— Boussinesq, J.: Sur une forme de deversoir en mince 
paroi, analogue ä l'ajutage rentrant de Borda, pour laquelle 
le reievement de la face inferieure de la nappe liquide, 
ä la sortie du deversoir, peute etre determine theorique- 
ment. p. 697 — 702. — Bouchard, Gh.: Sur le naplitol 
conune medicament antiseptique. p. 702 — 707. — Lacaze- 
Duthiers, H. de et Pruvot, G.: Sur un oeil anal lar- 
vaire des Gaf^tcropodes upisthobranches. p. 707 — 710. — 
Trecul, A.: Des diverses manieres d'etre mixtes des teuilles 
des Cruciferes qui appartieniient ä ce type. p. 710 — 716. — 
Hirn, G. A. : Remarques sur un principe de physique, 
d'uü part M. Clausius dans sa nouvelle theorie des moteurs 
ä vapeur. p. 716 — 723. — Lechartier, G.: Sur la eonge- 
lation des cidres. p. 723—726. — Levasseur, E.: Sur la 
„Statistique de la superhcie et de la population des contrees 
de la terre" (1 volume accompagne de deux cartes'. p. 726 
— 730. — Prince Albert de Monaco: Sur la troisieme 
campagne scientilique de l'Hirondelle. p. 730 — 733. — 
G o V i , G. : Du cercle chromatiquc de Newton, p. 733 — 737. — 
Gruey: Positions de la comete Brooks < ^3< 22 janvier 1887 >, 
mesurees ä l'equatorial de 8 pouces de l'Observatoire de 
Besannen, p. 738 — 739. — Humbert, G,: Sur quelques 
proprietes des surfaces coniques. p. 739 — 741. — Guccia, 
G. B. : Theoreme sur les points singuliers des surfaces 
algebriques. p. 741—743. — Goursat, E.: Sur la theorie 
des surfaces minima, p. 743 — 746. — Floquet, G.: Sur 
le mouvement d'une surface autour d'un poiiit hxe. p. 746 
— 749. — Duhem. P. : Sur l'aimantation par inHuence. 
p. 749 — 751. — Baubigny, H.: Action de l'hydrogene 
sulfure sur les sels de cobalt. p. 751—754. — Levy, L.: 
Sur le dosage de Tacide titanique. p. 754 — 756. — Charrin: 
Sur des procedes capables d'augmenter la resistance de 
l'organisme ä l'action des microbes. p. 756 — 759. — 
Boucheron: Folie melancolique et autres troubles mentaux 
depressifs, dans les ati'ections otopiesiques {ovi, o>iog\ nitoii, 
compressioni de l'oreille. p. 759 — 762. — Peyraud, H.: 
De l'action preventive de l'hydrate de chloral contre la 



87 



rage tanacetique, ou sinüli-rage, et contre la vraie rage, 
p. 762 — 763. — Guerne, J. de: Siir la fauue des iles de 
Fajal et de San Miguel (A(;ores'. p. 764 — 767. — Renault. 
B.: Sur les cicatrices des Sijringudendrun. p. 767 — 769. — 
Virlet d'Aoust: Observatioiis siir les canses ijui ont pro- 
duit le metamorpbisme normal, p. 76'J — 772. — Moucliez: 
Observations des petites planetes. t'aitcs au grand instrnnient 
meridien de TObservatou'e de Paris pendant le deuxieme 
trimestre de l'annee 1887. p. 777—779. — Bertrand. J.: 
Note sur une loi singuliere de probabilite des erreurs. 
p. 779—780. — Faye: Sm- TObservatuire de Niee. p. 780 
— 784. — L e c q d e ß i s b a u d r a n : Nouvelles fluorescences 
ä raies speetrales bien detinies. p. 784 — 788, — Rain band 
et Sy: Ubservatiüus de la nouvelle plaiiete (270i Peters, 
faites ä l'Observatoire d'Alger. au telescoiie de 0"'. 50. 
p. 790 — 791. — lid.; Übservations de la nouvelle planete 
(271) Knorre, faites ä l'Observatoire d'Alger. au telescope 
de 0"i, 5ü. p. 791—792. — Painleve. P": Sur les trans- 
formations rationnelles des courbes algebriques. p. 792 
— 794. — Barbier. E.: On suppose ecrite la suite natu- 
relle des nombres: quel est le (i(j'"""|tieme ibifire ecrit? 
p. 795 — 798. — Duliem, F.: Sur raimantation par in- 
tiueuce. p.798 — 800. — Bouquet de laGrye: Declinaisous 
et inclinaisons magnetiques observees en Tunisie par la 
Mission hj-drograpbique 1884—1886. p. 801. — Merca- 
dier. E.; Sur des recepteurs radiopboniques ä selenium 
a grande resistaute coustaute. p. 801 — 803. — Gernez.D.; 
Rechercbes sur l'application du pouvoir rotatoire ä l'etude 
des coniposes formes par l'action du molybdate d'aniino- 
niaque sur les Solutions d'acidc tartriquc. p. 803 — 806. — 
Baubigny, H.: Action de i'bydrogene sulfure sur les sels 
de cobalt. p. 806 — 809. — Amat, L.: Sur les pbospbites 
d'ammoniaque. p. 809 — 811. — Schulten, A. de; Sur la 
in'oduetion du carbonate double d'argent et de potassiuni. 
p. 811 — 813. — Ditte, A.: Sur quelques sels d'aniline. 
p. 813 — 816. — Morin, E. Gh.: Formation d'alcool amy- 
lique normal daiis la fenneutation de la glycerine par le 
Bacillus hutijlicus. p. 816 — 818. — Guenot. L. : 8ur le 
Systeme nerveux et l'appareil vasculaire des (J^'hinir.x. 
p. 818—820. — Ron vi 11 e. P. G. de: Prolongement du 
niassif paleozoique de Cabrieres (^Heraulti; dans la region 
occideiitale du departement de l'Herault. Silurien et De- 
vonien. p. 820 — 823. — DoUlus, G. et Meunier, St.: 
^'ariete remarquable de cire rainerale. p. 823 — 825. — 
Bimar et Lapeyre: Recherehes sur les veines du pha- 
rynx. p. 825^826. — Gavoy: Non-identite du cysticerque 
ladrique et du taenia solium. p. 827 — 828. — Bertrand, J. : 
Sur un paradoxe analogue au inoblenie de Saint -Peters- 
bourg, p. 831. — Berthelot et Andre: Sur l'etat de la 
potasse dans les plantes, le terreau et la terre vegetale, et 
sur son dosage. Terre vegetale. p. 833 — 840. — Brown- 
Sequard: Rechercbes sur les deux principaux fondements 
des düctrines re^ues ä l'egard de la dualite cerebrale dans 
les mouvenients voloutaires. p. 840 — 845. — Gaudry, A.: 
Sur l'Elasraotherium. p. 845 — 847. — Gruey: Sur une 
forme geometrique des eflefS de la refraction dans le 
mouvemont diurue. p. 847—850. — Autonne, L.: Sur 
une representation geometrique dans l'espace des iutegrales 

de l'equation f h, >], 'l\ = 0. p. 850—854.— Floquet, 

G. : Sur une propriete de la surface xyz = P. p. 854—856. — 
Raoult.F. M.: Remarques sur un calcul de M. Van t'Hofl' 
relatif ii la tension de vapeur des dissolutions. ]i. 857—859. — 
Ilagenbach. E. et Forel.F.A.: La temperature interne 
des glaciers. p. 859—662. — Tboulet, J.: Observations 
sur le Gulf-Stream. p. 862 — 863. — Tillo, A. de: Re- 
chercbes sur la repartition de la temperature et de la 
pression atmospherique sur la surface du globe. p. 863 
—865. — Renard, A.: Sur un diterebeuthyle. p. 865— 868.— 
Gombes,A.: Sur les derives metalliques de l'acetylacetone. 
p. 868 — 872. — Giard, A.: Sur un nouveau genre de 
Lomhriciens phosphorescents et sur l'espece type de ce 
genre Photodrilus phosphoreus Duges. p. 872 — 874. — 
Herouard.E.; Sur la lormatiou des corpuscules calcaires 
chez les Holuthuries. p. 875—876. — Guitel, F.: Sur la 
coque de l'oeuf des Lepadogastres. p. 876—878. — Man- 
gln, L.: Sur le röle des stomates dans l'entree ou la sortie 



des gaz. p. 879 — 881. — Hovelacque, M. : Sur la for- 
mation des coins liberiens des Bignoniacces. y>. 881 — 884. — 
Foex. G. et Ravaz. L.: Sur l'invasion du Coniothyrium 
Diplodiella en 1887. p. 884-886. — Gonnard. F.: Sur 
les mineraux de la peperite du puy de la Piquette. p. 886 
— 888. — Rouville. P. G. de: Extension du terrain car- 
bonifere ä l'ouest de l'Herault. Consideratious stratigra- 
phiques generales. p. 888 — 891. — Renault, B.: Sur les 
Siyiiiarluzomes. p. 890— 893. — Judee: Action du Systeme 
nerveux sur la production de la salive. p. 893 — 895. — 
Heckel. E.: Sur l'emploi du sultibenzoate de soude dans 
le paiisenient des plaies conune agent antiseptique. p. 896 
— 898. — E'onvielle, W. de: Sur de pretendues expe- 
riences du XYIIIe siecle, relatives ä l'intluence exterieure 
de substances renferniees dans des tubes. p. 898 — 899. — 
Chardounet, de: Sur une matiere textile artificielle res- 
semblant ä la soie. p. 899 — 900. — Frey einet, de; Note 
sur certaines deünitions de mecauique et sur les unites en 
vigueur. p. 903 — 910. — Cornu, A.; Sur un arc taugent 
au halo de 22". observe le 8 novembre 1887. p. 910. — 
Berthelot et Andre: Sur l'etat de la potasse dans les 
plantes. et dans le terreau, et sur son dosage. p. 911 — 914. — 
Colladon. D.: Sur les trombes. Reponse ä M. Faye. 
p. 914 — 917. — Jonquieres, de: Rechercbes du nombre 
maximum de points doubles (proprcment dits et distinctsi 
qu'il est pcrmis d'attribuer arbitrairement ä une courbe 
algebrique d'ordre m . cette courbe devant d'ailleurs passer 
par d'autres points simples, qui completent la determination 
de la courbe. p, 917 — 923. — Faye: Sur la „Bibliographie 
generale de l'Astronomie" publiee ä Bruxelles par MM. 
Houzeau et Lancaster. p. 923 — 925. — Bi^ourdan, G. : 
Xebuleuses uouvelles, decouvertes a l'Observatoire de Paris, 
p. 920 — 929. — Autonne. L.: Sur l'application des sub- 
stitutions quadratiques cremoniennes ä l'iutegration de 
l'equation difierentielle du premier ordre, p. 929 — 932. — 
Duheni,P.: Sur la theorie du magnetisrae. p. 932 — 934. — 
Jan et. P.: Sur l'aimantation transversale des conducteiu's 
magnetiques. p. 934 — 936. — Ekholm, N. : Mesures des 
hauteurs et des mouvements des nuages au Spitzberg et 
ä Upsala. p. 936 — 939. — Barbier. Ph. et Vignon, L. : 
Sur une nouvelle methode de formation des safranines. 
p. 939—941. — Chastaing, P. et Barillot, E.: Action 
de l'acide sulfurique sur des melanges de morphine et 
d'acides bibasiques. p. 941 — 943. — Mayet: Sur un nou- 
veau serum artiticiel, destine ä la dilution du sang pour 
la uumeration des globules. p. 943 — 944. — Boucheron: 
Epilepsie d'origine auriculaire, dans les aflections otopie- 
siques ä repetition. Deuxieme note. p. 944 — 947. — D u - 
juiy. E.; De l'antipyrine contre le mal de mer. jj. 947 
— 948. — Megnin, P. : La fauue des tombeaux. p. 948 
— 951. — Richard, J.: Sur la faune pelagique de quelques 
lacs d'Auvergne. p. 951 — 953. — Korotneff, A. de: Sur 
la Spermatogenese, p. 953 — 955. — Maupas, E.: Sur la 
conjugaison du Paramechim hursaria. p. 955 — 957. — 
Lahille, F.: Sur le devclopperaeut typique du Systeme 
nerveux central des Timiciers. p. 957 — 960. — Issel, A.: 
Sur l'altitude qu'atteiguent les forniations quateruaires en 
Ligurie. p. 960 — 962. — Paulin: Meteore observe le 20 
octobre ä Chinou (Indre-et-Loirei. p. 963. 

Society botanique de Lyon. Bulletin trimestrieL 
Aunee V. Nr. 1, 2. Lyon 1887. 8». 

Societa Adriatica di Scienze natural! in Trieste. 
Bollettino. Vol. X. Trieste 1887. 8». 

R. Comitato geologico d'Italia in Rom. Bol. 
lettiuo. Ser. 2. Vol. VlIL Nr. 7/8. Roma 1887. 8". 

Academie royale de Medecine de Belgique in 
BrÜSSeL Bulletin. Annee 1887. Ser. IV. Tora. I. 
Nr. 8. Bruxelles 1887. 80. — Pregaldino: Gontri- 
butiou ä l'etude des ganglions intervertebraux. p. 671 — 683. 

Sociötä royale Beige de Geographie in Brüssel. 

Bulletin. Annee XI. 1887. Nr. 4. Bruxelles 1887. 80. 

Sociöte imperiale des Naturalistes de Moscou. 

Bulletin. Annee 1887. Nr. 3. 



88 



Begia Societas Scientiarum Upsaliensis. Xova 
Acta Ser. 3. Vol. XIII. Fase. 2. Upsaliae 1887. .40. _ 
Cleve, 1'. T.: Xew researches 011 tbe conipoiuuls of Didy- 
mium. 29 p. — Forsseil, K. B. J.: Beiträge zur Kenntniss 
der Anatomie und Systematik der Gloeolichenen. 118 jj. — 
Berger, A.: Sur uiie appliiation de la theorie des equa- 
tions biuömes ä la sommation de quelques series. 36 p. — 
Augström, K.: Sur une unuvelle methode de faire des 
mesures absolues de la chaleur rayounante. ainsi qu'un 
instrument pour eiiregistrer la radiatiou solaire. 17 p. — 
Bovallius. C. : Amphipoäii Sijnupideu. 33 p. — Lund- 
ström, A. X.: Pflanzenbiologiscbe Studien. IL Die An- 
passungen der Ptiaiizen an Thiere. 88 p. — Aurivillius, 
C. W. S.; Beubacbtungen über Acariäen auf den Blättern 
verschiedener Bäiuiie. 

Nederlandsche botanische Vereeniging in Nij- 
megen. Nederlandsch kruidkuudig Archief. Verslagen 
en Mededeelingen. Ser. II. Deel 5. Stuck 1. Xij- 
megen 1887. 8". 

Nederlandsch Aardrijkskundig Genootschap in 
Amsterdam, 'rijd.schrif't. Sei-. 2. Deel IV. Afdeeling: 
Meer uitgebreide artikeln Xr. 2. Amsterdam 1887. 8". — 
Keuniann. J. B.: Hot Pane- en Bila-Stroonigebied o]i het 
eiland Sumatra 1 Studien over Batahs en Batahsche landen 1. 
p. 217—319. — Veth. P. J.: Samuel Cornelis Jan Willem 
von Musschenbroek. (Slot.- p. 320 — 382. — Lorie. .1.: 
Bescliouwingen over bet diluvium van Nederland. p. 383 
— 453. — Orit. .J. S. B.: Kort verbael het eiland Anzuany 
en des.selfs inwooners. p. 4Ö-1 — 467. — Buysnian. ~Sl.: 
De natuur, het klimaat en de plantengroei der Arktische 
Gewesten. (Vervolg 1 Groenland. p. 468—493. — Buuren. 
P. A. V.: Jets over den Dollart. p. 494 — 528. 

Wiskundig Genootschap, ter Spreuke voerende : 
Een onvermoeide Aibeid komt alles to boven in 
Amsterdam. Wiskundige Opgaven met de Oplossingen. 
Deel III. Stuk 3. Amsterdam 1887. 80. 

— Xieuvv Archief voor V^'iskunde. Deel XIV. 
Stuk 1. Amsterdam 1887. 8''. 

Royal meteorological Society in London. 
Quai-terly Journal. July 1887. Vol. XIII. Nr. 63. 
London/ 8». 

— The meteorological Record. Monthly results 
of observations made at the stations of the Society, 
with remarks on the ^eather for the quarter ending 
June 30* 1887. Vol. VII. Nr. 26. London. 8«. 

Anthropological Institute of Great Britain and 
Ireland in London. Journal. Vol. XVII. Xr. 2. 
November, 1887. London. 8". — Read, C. H.: Stone 
spinning tops froni Torres Straits. Xew Guinea, p. 85 — 90. — 
Elton, F.: Xotes on natives of the Solomou Islands. 
p. 90 — 99. — Harley, G.: Comparison between the recu- 
perative bodily power of man in a rüde and in a highly 
tivilised State ; illustrative of the probable recuperative 
capacity of men of the stone-age in Europe. p. lüS — 114. — 
Gomme. G. L.: On the evideuce for Mr. Mc Lennan's 
theory of the primitive human horde. p. 118 — 133. — 
Conder, C. E.: Hittite ethnology. p. 137 — 155. — Wallach. 
H.; The Guanchos. p. 158 — 165. — Anthropological miscel- 
lanea. p. 166—188. 

Cincinnati Society of natural History. The 

Journal. Vol. X. Nr. 3. October 1887. Cincinnati. 8". 
California Academy of Sciences in San Fran- 
cisco. Bulletin. Vol. IL Nr. 7. Sau Fraucisco 1887. 80. 

Museum of comparative Zoölogy at Harvard 
College in Cambridge, Mass. Memoirs. Vol. XVI. 
Nr. 1/2. Cambridge 1887. 4». — Nr. 1. Schaler, N.S.: 
Notes on the Taxodinm Dixtichum or Bold Cijpress. — 



Xr. 2. id.: On tho original eonnection of the eastern and 
the western coal-üelds of the Oliio valley. 

— Bulletin. Vol. XIIL Nr. 5. CaDibridgel887. S". 

United States geological Survey in Washington. 
Bulletin. Xr. 34—39. Washington 1886—87. 8». 

Ashburner, Charles A. : The geologic distributioa 
of natural gas in the United States. With an appendix 
relating to the composition and fluel-value of natural 
gas and the extent of the natural gas business in the 
vicinity of Pittsburgh. St. Louis, October 12. 1886. 
8". — The geologic relations of tbe Xanticoke disaster. 
1887. 80. [Gesch.] 

American Philosophical Society in Philadelphia. 
Proceedings. Vol, XXIV. Xr. 120. January to June, 
1887. Philadelphia. S«. 

Academy of natural Sciences of Philadelphia. 
Proceediugs. Pt. I. Januaiy — April. 1887. Philadelphia 
1887. 8". 

New York Academy of Sciences. Aunals. 
Vol. IV. Xr. 1,2. Xew York 1887. 8". 

American Geographical Society in New York. 
Bulletin. Vol. XIX. Xr. 3. September 30, 1887. 
Xew York. 8". 

Wasburn Observatory of the TJniversity of 
Wisconsin in Madison. Publicatious. Vol. V. ^Madison, 
Wisconsin 1887. S". 

Meteorological Service of the Dominion of 
Canada in Toronto. Report for the year endiug De- 
ceniber 31. 1884. Ottawa 1887. 8». 

Sociedad Mexicana de Historia natural. La 
Xaturaleza. Periödico cientitico. Tom. VII. Entrega 
19—24. Mexico 1886 — 87. 4". 

Vereeniging tot Bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederlandsch-Indie in Batavia. 
Geneeskundig Tijdschrift for Xederlandsch-Indie, Deel 
XXVII. Ali. 3. 'Batavia 1887. 8". 

Kaiserlich Japanische Universität in Tokio. 
Mittheilungen aus der medicinischen Facultät. Bd. I. 
Nr. 1. Tokio 1887. 4". — Disse.J. und Taguchi.K.: 
Das Contagium der Syphihs. p. 1—87. — Murata. K.: 
Zur Kenutiiiss der Chylurie. p. 89—130. — Imada. T.: 
Die Lage des inneren Ulires. ]i. 131 — 145. 

'Vom 15. November bis 15. December 1837.1 
Koscoe, H. E. und Schorlemmer, C. : Ausführliches 
Lehrbuch der Chemie. I. Bd. Xichtmetalle. Zweite 
vermehrte Auflage. IL Bd. Die Metalle und die 
Spectralanalyse. III. Bd., Abth. 1, 2 und IV. Bd. 
Die Kohlenwasserstoffe und ihre Derivate, oder Orga- 
nische Chemie. Th. I, IL Abth. 1, 2. Braunschweig 
1885 resp. 1879—1887. 8«. — Roscoe, H. E. Die 
Spectralanalyse in einer Reihe von sechs Vorlesungen 
mit wissenschaftlichen Nachträgen. Autorisirte deutsche 
Ausgabe bearbeitet von C. Schorlemmer. Zweite ver- 
mehrte Auflage. Braunschweig 1873. 8«. — Schor- 
lemmer, Carl: Lehrbuch der Kohlenstoffverbindungen 
oder der Organischen Chemie. Zugleich als zweiter 
Band von Roscoe-Schorlemmer's Kurzem Lehr- 
buch der Chemie. Dritte verbesserte Auflage. Erste 
Hälfte. Braunschweig 1885. Q". — Roscoe, H. E. und 



8y 



Schorleuimer, Carl: Kurzes Lehrbuch der Chemie 
nach deu neuesten Ansichten der Wissenscliatt. Achte 
vermehrte Auflage. Braunschweig 1886. 8". [Gesch.] 

Burmester, 1.; Lehrbuch der Kinematik. Für 
Studireude der Maschinenteclinik, Mathematik und 
Physik geometi'isch dargestellt. 1. Bd. Liei'r. 3. Mit 
einem Atlas von 21 lithographirten Tafeln. Leipzig 
1888. 80 u. 4". [Gesch.] 

Führer durch das Kgl. minei alogisch-geologische 
und präliistorische Museum zu Dresden. Mit einem 
Plane des Museums. Herausgegeben von der General- 
direction der Königlichen Sammlungen für Kunst und 
Wissenschaft. Dresden 1887. 8". [Geschenk des Herrn 
Geheimen Hofraths, Professors Dr. H. B. Geinitz, 
M. A. 'S. in Dresden.] 

Statistischer Bericht über den Betrieb der unter 
König!. Süchsisclier Staatsverwaltung stehenden Staats- 
>ind Privat-Eisenbahnen mit Nachlichten über Eiseu- 
bahu-Neubau im Jahre 1886. (Hierzu eine Uebersichts- 
karte vom Bahnnetz, sowie neun Situationskarten und 
ein Graphiken über Anlage und Verkehrsverhältnisse 
der schmalspurigen Sekuudärbahnen.) Herausgegeben 
vom Königlich Sächsischen Finanzministerium. Dazu: 
Nach Weisung der um Schlüsse des Jahres 1886 bei 
drti unter Königl. Sachs. Staatsverwaltung stehenden 
Eisenbahnen vorhandenen Transportmittel, mit Angabe 
ihrer Konstruktionsverhältnisse, Anschail'ungs- und 
Reparaturkosteu, sowie Leistungen und Verbrauch von 
Heizmaterial. Dresden. 4". [Geschenk von Demselben.] 

Der Civil -Ingenieur. Organ des Sächsischen 
Ingenieur- und Architekten-Vereins. Herausgegeben von 
E. Hartig. Jg. 1887. (Der neuen Folge Bd. XXXHE.) 
Hft. 3 — 7. Leipzig 1887. 4«. [Geschenk von Demselben.] 

Landois, L. : Lehrbuch der Physiologie des Men- 
schen einschliesslich der Histologie und mikroskopischen 
Anatomie. Mit besonderer Berücksichtigung der prak- 
tischen Medicin. Sechste, verbesserte Auflage. Mit 
zahlreichen Holzschnitten. Abtheilung I. (Bogen 1 — 15.) 
Wien und Leipzig 1888. 8". [Gesch.] 

Funke, Walter : Ehemals und Jetzt in der Land- 
wirthschaft. Ein populär -wissenschaftlicher Vortrag. 
Berlin (1867.) 8". — Betrachtungen über die Wirth- 
schaitsorganisation von Landgütern im Lichte der 
neueren landwirthschaftlichen Naturforschung. Berlin 
(1867). 8". — Ueber Untergrundsdüngung und einen 
Untergruuds-Düngepflug. Grundlagen zu einer neuen 
Methode der Tiefcultur. Berlin 1872. 8«. — Grund- 
lagen einer wissenschaftlichen Versuchsthätigkeit auf 
grösseren Landgütern zur Förderung der W irthschafts- 
lehre des Laudbaues und zur Erweiterung der Agrar- 
statistik. Festschrift. Berlin 1877. 4c. [Gesch.] 

Fritsch, Gustav: Die Eingeborenen Siid-Afrika"s 
ethnographisch und anatomisch beschrieben. Nebst 
einem Atlas, enthaltend sechszig in Kupfer radirte 
Portraitköpfe. Breslau 1878. 4". — Ueber das stereo- 
skopische Sehen im Mikroskop und die Herstellung 
stereoskopischer Mikrotypien auf photographischem 
Wege. Festschrift. Hierzu ein Carton mit sechs 
Stereoskopplatten. Berhu 1873. 4» u. 8". — Unter- 
suchungen über den feineren Bau des Fischgehirns 

Leop. XXIV. 



mit besonderer Berücksichtigung der Homologien bei 
anderen Wirbelthierklassen. Mit 13 lithographirten 
Tafeln und 16 in den Te.xt gedruckten Holzschnitten. 
Berlin 1878. Fol. — Praktische Gesichtspunkte für 
die Verwendung zweier dem Reisenden wichtigen tech- 
nischen Hülfsmittel: das Mikroskop und der photo- 
graphische Apparat. Sep.-Abz. — Abnorme Muskel- 
bündel der Achselhöhle. Sep.-Abz. — Die herrschenden 
Krankheiten Südafrika's. Sep.-Abz. — Das Klima von 
Südafi ika mit besonderer Rücksicht auf die Cultur- 
fähigkeit des Landes. (Hierzu eine Karte.) Sep.-Abz. — 
Erläuternde Bemerkungen zur Revision der Grunde- 
mann'schen Karte des ßechuanalandes. Sep.-Abz. — 
Das Insektenleben Südafrika's. Sep.-Abz. — Neuere 
Erfahrungen im Gebiete der mikroskopischen Stereo- 
skopie. Sep.-Abz. — Ueber Homologien im Bau des 
centralen Nervensj'steras bei verschiedenen Thierklassen. 
Sep.-Abz. — Die Stellung der Gi/mnotini im System. 
Sep.-Abz. — Ueber Abbe's Beleuchtungsapparat. Sep.- 
Abz. — Notiz zum histologischen Bau der Leber. 
Sep.-Abz. — Buschmannzeichnungen im Damaralande 
(Südafrikaj. Sep.-Abz. — Die afrikanischen Busch- 
männer als Urrasse. Sep.-Abz. — Bericht über die 
wissenschaftlichen Instrumente der Berliner Gewerbe- 
Ausstellung im Jahre 1879 : Die Mikroskope. Sep.- 
Abz.— Der Unabhängigkeitskampf der südafrikanischen 
Boeren. Sep.-Abz. — Geographie und Anthropologie 
als Bundesgenossen. Sep.-Abz. — Sonst und Jetzt der 
menschlichen Rassenkunde vom morphologischen Stand- 
punkt. Sep.-Abz. — Reiseerfahrungen mit Gelatine- 
Emulsionsplatten. Sep.-Abz. — Offener Brief an meine 
Opponenten in Sachen „Fischgehirn". Sep.-Abz. — 
Die elektrischen Fische im Lichte der Descendenzlehre. 
Mit 7 Holzschnitten. Berlin 1883. 8o. — Portrait- 
charaktere der altägyptischen Denkmäler. Sep.-Abz. — 
Die Bedeutung des Sator-Spruches. Sep.-Abz. — Die 
Anwendbarkeit der modernen Photographie auf Reisen. 
Sep.-Abz. — Bericht über die Fortsetzung der Unter- 
suchungen an elektrischen frischen. Beiträge zur 
Embryologie von Torpedo. Sep.-Abz. — Demonstration 
des Gehirns des von Herrn Goltz auf dem III. Congress 
für innere Medicin vorgestellten Hundes. Sep.-Abz. — 
Ueber den Angelapparat des Lopldus pkoatorius. Sep.- 
Abz. -— Zur Organisation des Gymnarchm niloticm. 
Sep.-Abz. — Ergebniss von Verhandlungen über photo- 
graphische Reiseausrüstungen. Sep.-Abz. — Ueber die 
Acclimatisationsfrage. Sep.-Abz. — Das menschliche 
Haar als Rassenraerkmal. Sep.-Abz. — Zur Anatomie 
der Bilkarzia haematobia (Cobbold). Sep.-Abz. — Die 
Parasiten des Zitterwelses. Sep.-Abz. — Die äussere 
Haut und die Seitenorgane des Zitterwelses {Malopte- 
ruriis eJectricus). Sep.-Abz. — • Uebersicht der Ergebnisse 
einer anatomischen Untersuchung über den Zitterwels 
{Miilopteranis electricHs). Sep.-Abz. — Verbreitung der 
Buschmänner in Afrika nach den Berichten neuerer 
Forschungsreisenden. Sep.-Abz. — Ueber einige neue 
Apparate zur Geheimphotographie und über photo- 
gi'aphische Vergrösseruugen. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Steinheil, Adolph: Tafeln zur Entnehmung der 
Radien von Fernruhiobjectiven. dei'en innere Flächen 
in einander passen. Inaug.-Dissert. München 1858. 8". 
— Das Auge, seine Mängel und deren Correctur. 

10 



90 



Sep.-Abz. — Uebei- Brillengläserscalen und Accommo- 
dations-Vergleichungeii. Sep.-Abz. — UeberBereobiiung 
optischer Constnictionen. Sep.-Abz. — Einige Notizen 
über M. Burgl's ^Beiträge zur Aetiologie der Kurz- 
sichtigkeit". Sep.-Abz. — Notizen über Anwendung 
von Weitwinkel-Aplanaten mit Prismen. Sep.-Abz. — 
Objectiv iür Photographie, genannt „Antiplanet". Sep.- 
Abz. — Gruppen-Applanat. Sep.-Abz. — Ueber die 
Theorie von Fernröhren, deren Axe durch Einsetzen 
eines rechtswinkeligen Prisma's in den convergirenden 
Strahlenconus gebrochen ist. Ssp.-Abz. — Zui- Orien- 
tirung über Objective aus zwei Linsen und ihre Fehler. 
Kiel 1884. 4". — Galliläi'sches Fernrohr mit doppeltem 
Linsenabstande. Sep.-Abz. — Welche Eigenschaften 
sind bei der Auswahl von photographischen Objectiven 
zu berücksichtigen? Sep.-Abz. [Gesch.] 

Schräm , Robert : Vierstellige logarithmisch- 
trigonometrische Tafeln. Wien 1878. Fol. — Hülf's- 
tafeln für Chronologie. Wien 1883. 4». — Darlegung 
der in den „Hülfstafeln für Chronologie" zur Tabulirung 
der jüdischen Zeitrechnung angewandten Methode. 
Sep.-Abz. — Ueber die christliche Festrechuung und 
die in den „Hülfstafeln für Chronologie" mit Kalender- 
zahl bezeichnete Grösse. Wien 1883. 4". — Beitrag 
zur Hansen'schen Theorie der Sonnenfinsteruisse. Sep.- 
Abz. — Ueber die Weltzeit. Sep.-Abz. — Einheitliche 
Zeit. Wien 188G. 8". — Taieln zur Berechnung der 
näheren Umstände der Sonnenfinsternisse. (Mit einer 
Karte.) Wien 1886. 4 0. [Gesch.] 

Immermann, Arminias: De morbis fehrilibus 
quaestiones nonnullae adjectis morborum historiis. 
Inaug.-Dissert. Berolini 1860. 8". — Ueber den 
Schwindel bei Erkrankungen der hinteren Schädel- 
grube und seine Abhängigkeit von reellen Schwankungen 
des Rumpfes. Sep.-Abz. — Zur Pathogenese und 
Aetiologie der sichtbaren exspiratorischen Schwellung 
der Halsvenen. Sep.-Abz. — Strictur beider Hauptäste 
der Lungenarteiie und ihrer ersten Verzweigungen in 
Folge chronischer interstitieller Pneumonie. Sep.- 
Abz. — Zur Theoiie der Tagesschwankung im 
Fieber des Abdominaltyphus. Sep.-Abz. — Kleinere 
Mittheilungen aus der medicinischeu Klinik zu Basel. 
I. Rheumatismus acutus mit terminaler Hyperpyrexie. 
n. Meningitis cerebrospinalis epidemica als terminale 
Complication einer chronischen Eucephalopathie. HL 
Ein Fall von hämatogenem Icterus. Sep.-Abz. — 
Ueber progressive perniciöse Anämie. Sep.-Abz. — 
Ueber die therapeutischen Bestrebungen der heutigen 
internen Medicin. Akad. Antrittsrede, 14. Nov. 1871. 
Leipzig 1872. S". -- Ueber Prophylaxe von Typhus- 
recidiven. Sep.-Abz. — Die Khnik und ihr Leben 
Rectoratsrede, 11. Nov. 1880. Basel 1881. 8». — 
Theorie der Tabes dorsalis. Vortrag. Sep.-Abz. — 
Ueber larvirten Gelenkrheumatismus. Sep.-.-Vbz. — 
Ueber nervöse Gastropathieen. Sep.-Abz. — Id. und 
Heller, Arnold: Pneumonie und Meningitis. Sep.- 
Abz. — Id. und Rütimeyer, L.: Ueber das Vor- 
kommen von Tuberkelbacillen im Kaverueninhalte bei 
diabetischer Lungenphthise. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Zimmermann, Ernst H. : Stratigraphisohe und 
paläontologische Studie über das Deutsche und das 



Alpine Rhät. Inaug.-Dissert., Jena. Gera 1884. 8". — 
Ueber Aufnahmen auf den Sectionen Saalfeld und Ziegen- 
rück. Sep.-Abz. — Die Berg- und Hüttenindustrie von 
Unterwellenborn. Vortrag. Sep.-Abz. — Der geolo- 
gische Bau und die geologische Geschichte O.stthüringens. 
Vortrag. Sep.-Abz. ~ Mittheilungen aus einer un- 
gedruckten Arbeit von Dr. L. Däumler (in Allstedt) 
über die „Zechsteinbildung bei Grosskamsdorf in 
Thüringen". Sep.-Abz. — Ein neuer MoiwMyarier 
[Proyjondi/his Lieheanus) aus dem ostthüringischen 
Zechstein. Bei-lin 1886. 4». — Ueber geologische Auf- 
nahmen auf Section Crawinkel. (Sommer 1886.) Berlin 
1887. 40. [Gesch.] 

Doebner, Oscar: Ueber eine Reihe homologer, in 
der Methylanilinindustrie beobachteter tertiärer Diamine. 
Sep.-Abz. — Ueber die Bildung von Farbstoffen durch 
Einwirkung von Benzotrichlorid auf Phenole und ter- 
tiäre aromatische Basen. Sep.-Abz. — Ueber die Ver- 
bindungen des Benzotrichlorids mit Phenolen und ter- 
tiären aromatischen Basen. II. bis IV. Mittheilung. 
Sep.-Abz. — Beiträge zur Kenntniss der Benzoyl- 
verbindungen. Sep.-Abz. — Die Verbindungen des 
Benzotrichlorids mit Phenolen und Phenylaminen. Sep.- 
Abz. Ueber ß-Alkylcinchoninsäuren und «-Alkyl- 
chinoline. Voiläufige Mittheilung. Sep.-Abz. — Ueber 
Alkylcinchoninsäuren. Sep.-Abz. — Id. und Miller, 
W. V. : Ueber eine dem Chinolin homologe Base. Sep.- 
Abz. — lid. : Ueber das Chiualdin. Sep.-Abz. — 
lid.: Ueber Phenylchinolin. Sep.-Abz. — lid.: Ueber 
Chinaldincarbonsäuren. Sep.-Abz. - lid.: Ueber 
Chiualdinbasen. Sep.-Abz. — lid.: Ueber die Homo- 
logen des Chiiialdins. Sep.-Abz. — lid.: Zur Kenntniss 
der Methylchinoliue. Sep.-Abz. — lid.: Ueber Deri- 
vate des o-Phenylchinohns. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Boergen, Carl : Beitrag zur Kenntniss der Pol- 
höhe von Göttingen. Inaug.-Dissert. Göttingen 1869. 
8». — Astronomische Ortsbestimmungen. Sep.-Abz. — 
Ueber die tägliche Ungleichheit in den Gezeiten und 
eine Abhängigkeit derselben von der Geschwindigkeit 
der Bewegung des Mondes in seiner Bahn. Sep.-Abz. — 
Die Chronometer-Prüfungen auf dem Observatorium zu 
Wilhelmshaven in den Jahren 1878 — 79 und 1879—80. 
Sep.-Abz. — Vorläufiger Bericht über die Ergebnisse 
der Chronometer-Prüfung auf dem Kaiserlichen Obser- 
vatorium zu Wilhelmshaven 1880 — 81. Sep.-Abz. — 
Bericht über die zur Prüfung während des Winters 
1881-82 an das Kaiserliche Marine-Observatorium 
zu Wilhelmshaven eingesandten Chronometer. Sep.- 
Abz. — Küstenaufnahmen mittels Depressionswinkeln. 
Sep.-Abz. — Ableitung der Fluthkonstanten zu Wu- 
sung und Araoy. Sep.-Abz. — Die harmonische Analyse 
der Gezeitenbeobachtungen. Berlin 1885. 8°. — Die 
alte Frage nach dem offenen Polarmeer. Sep.-Abz. — 
Theorie der Lamont'schen Instrumente zur Beobachtung 
der Variationen des Erdmagnetismus unter der Voraus- 
setzung, dass die Deflektoren einen beliebigen Winkel 
mit der Nadel bilden und dass sie ausserdem unter 
dem Einflüsse störender magnetischer Massen stehen. 
Sep.-Abz. — Bericht über die Chronometer-Prüfung im 
Winter 1884—85 auf dem Kaiserlichen Observatorium 
zu Wilhelmshaven. Sep.-Abz. — Die tägliche Variation 
der Deklination der Magnetnadel zu Wilhelmshaven 



91 



im Jahre 1883. 8ep.-Abz. ■ — Gezeitenbeobacbtungen 
auf Süd-Georgien und im Kingua-Fjord. 8ep.-Abz. — 
Die Gezeiten im Nördlichen Atlantischen Ocean. Sep.- 
Abz. — Beobachtungen aus dem magnetischen Ob- 
servatorium der Kaiserlichen Marine in Wilhelmshaven 
während der Polar-Expeditionen 1882 und 1883. Sep.- 
X\jz. — Id. und Copeland, Ralph: j\,stronomische 
Ortsbestimmungen. Sep.-Abz. — lid.: Mittlere Oerter 
der in den Zonen — 0" und — 1» der Bonner Durch- 
musterung enthaltenen Sterne bis zu 9'" Grösse 
beobachtet und auf 1875.0 reducirt. Göttingeu 1869. 
4". [Gesch.] 

Neumayer: Die deutschen Unternehmen im Sy- 
steme der internationalen Polarforschur.g. Bericht über 
den Stand der deutschen Polarforschung an den vierten 
Deutschen Geographentag zu München. Nebst den 
Referaten von C. Koldewey und C. Borgen. Separat- 
Abdruck aus den Veihandhingen des vierten Deutschen 
Geographentages zu München. Berlin 1884. 8". [Geschenk 
von Herrn Professor Dr. C. Borgen, M. A. X. in 
Wilhelmshaven.] 

Karsten, Otto: Magnetische Beobachtungen im 
mittleren Ost- Afrika. Mit einem Anliang: Albrecht 
Roscher's Messungen in den Jahren 1858 und 1859. 
Bearbeitet von C. Borgen. Separat-Abdruck aus: von 
der Decken's Reisen. Leipzig und Heidelberg 1879. 
4". [Geschenk von Demselben] 

Thomson, Wm.: On the convective equilibrum of 
temperature in the atmosphere. London 1883. 8". — 
On steam-pressure thermometers of sulphurous acid, 
water, and mercury. Sep.-Ahz. — The size of atoms. 
Sep.-Abz. — Electrical Units of measurement. Being 
one of the series of lectures delivered at the Insti- 
tution of Civil-Engineers, Session 1882 — 83. London 
1883. 8». — The tides. Glasgow 1885. S». — On 
stationary waves in flowing water. London 1887. 8". — 
On a double chain of electrical measuring Instruments 
to measure currents i'rom the millionth of a milliampere 
to a thousand amperes, and to measure potentials up 
to forty thousand volts. Glasgow 1887. 8". [Gesch.] 
Hornberger, Richard: Einige Beobachtungen über 
Zirkonerde. Sep.-Abz. — Zur Bestimmung der Alkalien 
in PHanzenaschen. Sep.-Abz. — Analyse eines fossilen, 
dem 12. — 13. Jahrhundert entstammenden Rothhirsch- 
geweihfragnients. Sep.-Abz. — Chemische Unter- 
suchungen über das Wachstlium der Maispflanze unter 
Mitwirkung von E. v. Raumer. Sep.-Abz. — Die 
Mineralstoffe der wichtigsten Waldsamen. Sep.-Abz. — 
Ueber den Düngerwerth des Adleri'arns. Sep.-Abz. — 
Untersuchungen über Gehalt und Zunahmen von 'SV- 
na2}is riiha an Trockensubstanz und chemii-chen Bestand- 
theilen in 7tägigeu Vegetationsperioden. Sep.-Abz. — ■ 
Beobachtungen über den Frühjahrssait der Birke und 
Hainbuche. Sep.-Abz. -— Graphische Darstellungen 
über den meteorologischen Unterricht. I>iefr. 1, 2. 
Cassel 1886—87. 8" u. Fol. — Prelin, A. und 
Hornberger, R.: Ueber die Will-Varrentrapp'sche 
Methode der Stickstoffbestimmung. Sep.-Abz. [Gesch.] 
Ochsenius, Carl: Ueber Mate und Matepflanzen 
Südamerika'». Sep.-Abz. — Blaues Steinsalz aus dem 
Egeln-Stassfurter Kalisalzlager. Sep.-Abz. — Fnbiana 



imbrü-rifa. Sep.-Abz. — Die Bildung des Natronsalpeters 
aus Mutterlaugensalzen. Mit einer Karte und vier 
Profilen der mittleren südamerikanischen Westküste. 
Stuttgait 1887. 8". — Aridotelia Muqiii aus Chile. 
Sep.-Abz. — Beitrag zur Erklärung der Bildung von 
Steinsalzlagern. Entgegnung; Vorwalten von Salzthon 
in den oberen Regionen mancher Steinsalzflötze, Stass- 
furter Jahresringe. Sep.-Abz. — Ueber das Alter 
einiger Theile der südamerikanischen Anden. H. Sep.- 
Abz. [Gesch.] 

Pettersen, Karl: Den nord-norske fjeldbygning. 
I. Tromsa 1887. 8». [Gesch.] 

Kraepelin, Karl: Die Deutschen Simtvasser- 
Brijo-Jiin. Eine Monographie. I. Anatomisch-systema- 
tischer Theil. Mit VH Tafeln. Hamburg 1887. 40. 
[Gesch.] 

Stuhlmann, Franz: Zur Kenntniss des Ovariums 
der Aalmutter (Zoarces vünparm Cuv.) mit IV Tafeln. 
Hamburg 1887. 4". [Gesch.] 

Palmen, J. A, : Bidrag til kännedoraen af Sibi- 
liska Ishal'skustens Fogelfauna enligt Vega-Expedi- 
tionens iakttagelser och samlingar bearbetade. Sep.- 
Abz. [Gesch.] 

Melde, F.: Ueber einige Anwendungen enger 
Glasrübren. Sep.-Abz. [Gesch.] 

König, J.: Chemische und technischeUntersuchungen 
der landwirthschaftlichen Versuchsstation Münster in 
den Jahren 1871—77 und in den Jahren 1878—80. 
Münster 1878 (und 1880). 8" u. 4». — Ueber die 
Principien und die Grenzen der Reinigung von fauligen 
und fäulnissfähigen Schmutzwassern. Mit vier in den 
Text gedruckten Abbildungen. Berlin 1885. 8". — 
Die Verunreinigung der Gewässer, deren schädliche 
Folgen, nebst Mitteln zur Reinigung der Schmutz- 
wässer. Mit zahlreichen Abbildungen im Text und 
10 lithographirten Tafeln. Berlin 1887. 80. — Wie 
kann der Landwirth den Stickstoflfvorrath in seiner 
Wirthschaft erhalten und vermehren? Zweite neu 
bearbeitete Auflage. Berlin 1887. 8". — Procentische 
Zusammensetzung und Nährgeldwerth der menschlichen 
Nahrungsmittel, nebst Kostrationen und Verdaulichkeit 
einiger Nahrungsmittel. Graphisch dargestellt. Fünfte 
verbesseite Auflage. Berlin 1888. S". [Gesch.] 

Haushofer, K. : Die Constitution der natürlichen 
Silicate auf Grundlage ihrer geologischen Beziehungen. 
Nach den neueren Ansichten der Chemie. Braunschweig 
1874. 80. — Krystallographische Untersuchung einiger 
organischen Verbindungen. Mit 7 Holzschnitten. Sep.- 
Abz. — Ueber die mikroskopischen Formen einiger 
bei der Analyse vorkommender Verbindungen. Mit. 
2 Tafeln. Sep.-Abz. — Krystallographische Unter- 
suchung einiger organischer Verbindungen. Mit 20 Holz- 
schnitten. (1880) Sep.-Abz. — Ueber das Verbalten 
des Dolomit gegen Essigsäure. Sep.-Abz. — Krystallo- 
graphische Untersuchungen. Mit 40 Holzschnitten. 
(1881.) Sep.-Abz. — Krystallographische Ujitersuchungen. 
Mit 48 Holzschnitten. (1882.) Sep.-Abz. — Krystallo- 
graphische Untersuchungen. Mit 35 Holzschnitten. 
(1883.) Sep.-Abz — Mikroskopische Reactionen. Eine 
Anleitung zur Erkennung verschiedener Elemente und 

10* 



92 



Verbindungen unter dem Mikroskop. Als Supplement 
zu den Methoden der qualitativen Analyse. Mit 137 
eingedruckten Illustrationen. Braunsehweigl885. 8''. — 
Krystallographische Untersuchungen. Mit 15 Holz- 
schnitten. (1885.) Sep.-Abz. — Ueber die Anwendung 
der concentrirten Schwefelsäure in der mikroskopischen 
Analyse. Sep.-Abz. — Beiträge zur mikroskopisch- 
chemischen Analyse. Sep.-Abz. — Ueber einige mikro- 
skopisch-chemische Reactionen. Sep.-Abz. — Die Ent- 
stehung der Alpen. Mit 12 Figuren im Text. Sep.- 
Abz. [Gesch.] 

Kohts (Oswald): Beitrag zur Osteomyelitis acu- 
tissima. Sep.-Abz. [Gesch.] 

Preudhomme de Borre, Alfred: Materiaux pour 
la laune entomologique de la province du Brabant. 
Coh'o'pteres. Quatrieme centurie. Bruxelles 1887. 8". 
[Gesch.] 

Bibliothfeque universelle. Archives des Sciences 
physiques et naturelles. 3™"= Periode. Tom. XVII. 
Nr. 6—8. Geneve 1887. 80. [Geschenk des Herrn 
Professors Dr. Volhard, M. A. jS. in Halle.] 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Herausgeg. von Bauer, Da nies und 
Liebisch. Jg 1888. Bd. 1. Hft. 1. Stuttgart 1888. 
8«. [gek.] — Greim.G.: Die Diabascontactmetamorphuse 
zu Weilburg a. d. Lahn. p. 1—31. — Michael.?.: Ueber 
die Saussnrit-Gabbros des Ficlitelgebirges. p. 32 — 64. 

V. Beilage-Band. Hft. 3. Stuttgart 1887. 

8". [gek.] — Schuster, M.:MikroskopischeBeobachtunn'en 
an cahforniscbeQ Gesteinen, p. 451 — 578. — Hecht. B.: 
Beiträge zur Krystallberecbnuug. p. 579—642. — Küde- 
maun, R.: Die Contactersclieinungen am Granit der Reuth 
bei Get'rees. p. 643 — 676. 

Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. Ver- 
handlungen. Bd. XIV. Nr. 8, 9. Berlin 1887. 8°. 

Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und 
Thüringen in Halle a. S. Zeitschrift für Naturwissen- 
schaften. Der ganzen Reihe Bd. LX. 4. Folge Bd. VI. 
Hft, 3/4. Halle a. S. 1887. 8". — Weiss. J.: Ueber 
Chohu und verwandte Verbindiuigen. p. 221 — 277. — 
Borckert, P.; Beiträge zur Kenntniss der diluvialen 
Sedimeutär-Geschiebe in der Gegend von Halle a. S. 
p. 278^323. 

Verein für Erdkunde zu Leipzig. Mittheilungen. 
1886. Hft. 1--3. Leipzig 1887. 8". 

Naturwissenschaftliche Gesellschaft zu Chemnitz. 
X. Bericht, umfassend die Zeit \om 1. September 1884 
bis 31. December 1886. Chemnitz 1887. B»' 

Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. Monat.s- 
berichte über die Verhandlungen. NeueFcjjge. lid. I — X. 
Berlin 1844—53. 8«. [gek.] 

Bibliotheque universelle. Archives des Sciences 
physiques et naturelles. Tables generales des auteurs 
et des matieres de 1846 ä 1878. (Periode de 1848 
ä 1857. Tom. I ä XXXVI. — Nouvelle Periode de 
1858 ä 1878. Tom. I — LXIV.) Geneve 1886. 8» und 
3me Periode. Tom. III. Nr. 1. 15 Janvier 1885. 
Geneve 1885. 8r'. [gek.] 

Sociöte entomologique de France in Paris. 
Tables generales alpliabetiques et analytiques derivees 
par ordres d'animaux de toutes les matieres dans les 



trois premieres series des Annales suivies de la table 
des auteurs de ces matieres et de la table des pianches 
1832—1862 und Tables generales de 1860 h 1880 
inckisivement. Paris 1868 und 1885. 8«. [gek.] 

Journal für Chemie und Physik. Herausgeg. 
von S. J. C. Schweigger. Bd. XHI — XX; und 
XXXI — XLII = Jahrbuch der Chemie und Physik 
Bd. I— XH. — Bd.Xtll— XX. Nürnberg 1815— 1818. 
4". — Bd. XXI— XLIX. Nürnberg 1821-1823. 8o 
und Bd. XL— XLII. Halle 1824. 8». [gek.] 

Universität in Kiel. 8 Scripta publica. 27 
Dissertationes med. und 13 Dissertationes philos. 
Kiel 1886 — 87. 8» u. 4». 

Deutsche geologische Gesellschaft in Berlin. 
Zeitschrilt. Bd. XXXIII— XXXIX, Hft. 2. Berlin 
1881-87. 8«. 

Manchester Geological Society, Transactions. 
Vol. XIX. Pt.VIU— XV. Session 1887—88. Manchester 
1887-88. 8». 

Freies Deutsches Hochstift zu Frankfurt am 
Main, Berichte. Neue Folge. Bd. IV. Jg. 1888. Hft. 1. 
Frankfurt am Main. 8». 

— Haushalts-Plan für 1887/88 nach dem Vor- 
schlage des Verwaituiigs-Ausschusses. Frankfurt a. M. 
1887. 8». 

Naturwissenschaftlicher Verein in Hamburg. 
Abhandlungen aus dem Gebiete der Naturwissenschaften. 
Bd. X. Festschrift zur Feier des fünfzigjährigen Be- 
stehens des Vereins. 18. November 1887. Hamburg 
1887. 4». — Bolau, H.: 1837— 1S87. Zur Geschichte 
des Naturwissenschaftliclien Vereins in Hamburg. 32 p. — 
Wohlwill. £.: Joachim Jungius und die Erneuerung 
atoraistiscber Lehren im 17. Jahrhundert. Ein Beitrag zur 
Geschichte der Naturwissenschaften in Hamburg. 66 p. — 
Kiessling. J.: Beiträge zu einer Chronik ungewöhnhcber 
Sonnen- und Himmelstarbungen. 19 p. — Neumayer, G.: 
Die Thätigkeit der Deutschen Seewarte während der ersten 
12 Jaln-e ihres Bestehens (1875-1886). 48 p. — Krüss, H.: 
Die Farben-Korrektion der Fernrohr-Objektive von Gauss 
und Fraunhofer. 40 p. — Voller. A.: Ueber die Messung 
hoher Potentiale mit dem Quadrant -Elektrometer. Mit 
1 Tafel. 96 p. — Wibel, F.: Die Schwankungen im Chlor- 
Gehalte und Härtegrad des Eibwassers bei Hamburg. Ein 
Beitrag zum Studium der Flusswässer und ibrer Verunreini- 
gungen. 16 p. — Id.: Chemisch-antiquarische Mittheilungen. 
16 p. — Gottsche. C; Die Mollusken-Fauna des Holsteiner 
Gesteins. 14 p. — Kraepelin, K. : Die Deutschen Süss- 
tvasser-Bryoaoen. Eine Monographie. 1. Anatomisch-syste- 
matischer Theil, Mit Vll Tafeln. 168 p. — Möbius, K.: 
Das Flasehontlnerclien , FolUculina ampuUa . beschrieben 
und abgebildet. Mit 1 Tafel 14 p. — Pfeffer, G.: Bei- 
träge zur Morphologie der Belcapuden und Isopodeti. 10 p. — 
Stublmann, F.: Zur Kenntniss des Uvariums der Aal- 
mutter fZoarces viviparus Cuv.). Mit IV Tafeln. 48 p. 

Kommission zur wissenschaftlichen Unter- 
suchung der deutsehen Meere, in Kiel. V. Bericht 
für die Jahre 1882-1886. XII.— XVI. Jg. Mit 8 
Kupfertafeln. Berlin 1887. Fol. — Hensen.V.: Ueber 
die Bestimnmng des Plankton's oder des im Meere trei- 
benden Materials an Pflanzen und Thieren: nebst Anhang, 
p. 1—109. — Möbius, K.: Systematische Darstellung der 
l'hiere des Plankton's, gewonnen iu der westlichen Ostsee 
und auf einer Fahrt von Kiel in den Atlantischen Ocean 
bis jenseit der Hebriden. p. 111— 124. — Id : Bericht über 
Untersuchungen des Zustandes der Geschlechtsdrüsen weib- 
licher und männlicher Aak. p. 127—134. — Karsten, G.; 
Die Beobachtungen an den Küstenstationen, p. 135—157. 



93 



— Ergebnisse der Beobachtungsstatiouen an den 
deutschen Küsten über die physikalischen Eigenschaften 
der Ostsee und Nordsee und die Fischerei. Jg. 1886. 
Hft. X— XII. October— December. Berlin 1887. 4«. 

Landwirthschaftliche Jahrbücher. Herausgeg. 
von H.Thiel. Bd. XVI. (1887.) Hft. 6. Berlin 1887. 4». 
(Fortsetzung folgt.) 



Das Metall -Thermometer von Delisle und 
Zimmer 1746 in der Zeitfolge der Thermo- 
meter-Erfindungen. 

In Heft XXIII (1887) der „Leopoldina" ist, unter 
Hinweis auf die Reichhaltigkeit der Sammlung des 
Kgl. mathematisch -physikalischen Salons zu Di'esden 
in Betreff wissenschaftlicher im IG., 17. und 18. Jahr- 
hundert gefertigter, vornehmlich astronomischer und 
physikalischer Instrumente und Apparate, das von 
M. Heintz in Zwickau 1631 erfundene Tangential- 
schi'aubenmikrometer beschrieben worden, wodurch sich 
herausstellte, dass diese Mikrometerart nahebei hundert 
Jahre früher erfunden wurde, als man bisher wohl 
allgemein angenommen hatte. Auch die diesmalige 
Mittheiluug wird erkennen lassen, dass einige in oben- 
genannter Sammlung vorhandene meteorologische In- 
strumente nahebei fünfzig Jahre früher gefertigt wurden, 
als man die Erfindungszeit derselben in physikalischen 
und meteorologischen Werken angezeigt findet : ich 
meine das Thermometer mit festem iletall als 
thermoskopischer Substanz. 

Es ist jetzt wohl allgemein bekannt, dass Wävme- 
vermehrung das Volumen der gasförmigen, flüssigen und 
festen Körper erweitert, und dass man gemäss dieser 
Erweiterung die Grösse der dieselbe verursachenden 
Wärme ermisst. Je mehr nun die Volumenerweiterung 
bei Einwirkung gleicher Wärmegrösse auf verschiedene 
Substanzen bei irgend einer derselben beträgt, desto 
besser eignet sieh diese zu Ermessung der Veränderungen 
der Wärmegrösse, wenn nicht andere Ursachen die 
Ermessung benachtheiligen. Im Allgemeinen ist nun 
erforscht worden, dass alle gasförmigen Körper 
in ihrem Volumen durch Einwirkung der Wärme mehr 
erweitert werden, als flüssige und feste Körper, dass 
die Volumenerweiterung der gasförmigen Körper pro- 
portional ist der auf sie einwirkenden Wärme imd 
dass die Wärme in ihrer Vergrösserung von der Tem- 
peratur des Wassers mit schmelzendem Eise bis zu der 
Temperatur des siedenden Wassers (Fundamentalabstand) 
bei allen gasförmigen Stoff'en nahebei die gleiche Vo- 
lumeuerweiterung bewirkt (Ausdehnungscoefficient). 
Die atmosphärische Luft hat den Ausdehnungs- 
coefficienten 0,3G6 nach Rudberg und 0,367 nach 



Magnus (nahebei ^'/so); ferner sind Ausdehniuigs- 
coefficienten : für Wasserstoffgas nach Regnault 0,366, 
für Kohlensäure nach Magnus 0,369, für schweflige 
Säure ebenfalls nach Magnus 0,386; demnach dehnen 
sich die coerciblen Gase ein wenig stärker aus. — 
Die Eaumerweiterungen der Flüssigkeiten durch 
Wärmeeinwirkung auf dieselben .sind ebenfalls den 
Wärmeverätiderungen proportional , wovon jedoch das 
Wasser eine Ausnahme bildet. Zu den Flüssigkeiten 
ordnet man auch das Quecksilber, da dasselbe bei den 
normalen atmosphärischen Temperaturen der gemässigten 
und heissen Zone stets in flüssigem Zustande vorhanden 
ist, indem es erst durch Einwirkung einer Temperatur 
von — 40 " C. sich zu festem Körper gestaltet und 
von 4" 360 C. den Siedepunkt erreicht. — Die Aus- 
dehnungscoefficienten der Flüssigkeiten sind kleiner 
als diejenigen der Gase; es sind dieselben : für Queck- 
silber 0,018018 nach Dulong und Petit, 0,018153 
nach Kfgnault; für Schwefeläther 0,0714; für 
Leinöl 0,0833; für AVeingeist 0,1112. Die Flüssig- 
keiten weichen von der Proportionalität der Volumen- 
änderung bei der Aenderung der Wärmegrössen ab, 
wenn die F'lüssigkeiten nahe den Gi'enzen zu Gas- 
bildung oder zu Bildung eines festen Körpers sind. 
Dies muss bei der W^ahl der thermoskopischen Substanz 
zu Verfertigung der Thermometer beachtet werden. 
Es erstarren: Schwefeläther bei — 44" C, Leinöl bei 
— 200 C. und Weingeist bei (unter) — 680 C. ; und es 
verdampfen: bei -|- 35,6 C. Schwefeläther, bei 
+ 31,60 C. Leinöl und bei +78,40 C. Weingeist. — 
Das Wasser hat grosse Unregelmässigkeit in der 
Volumenerweiterung bei den Temperatureinwirkungen 
von 40 C. (grösste Dichte) bis 100" C. Despretz 
ermittelte folgende Verhältnisse : bezeichnet man das 
Volumen einer Quantität Wassers bei 40 C. mit 
1,000000, so erhält man folgende Verhältnisse: 



40 C. Vol. 


1,000000, 


200 c. Vol. 


1,001790, 


6° „ „ 


1,000031, 


30» „ „ 


1,004333, 


8» „ „ 


1,000122, 


500 ^ ..^ 


1,012050, 


100 „ ,, 


1,000268, 


800 „ „ 


1,028851, 


15" „ . 


1,000875, 


1000 ^^ ^^ 


1,043150. 



Aus diesen Verhältnissen hat man entnommen, 
dass der Ausdehnungscoefficient des Wassers nahebei 
■^,'20 betrage. — Bei Temperatur Oo ist das Volumen 
des Wassers 1,000122, und bei — lOo ist dasselbe 
1,001790, in Beachtung vorstehender Tabelle. Das 
Wasser kann bis etw-a — 12 C. erkalten ohne zu 
erstarren, wenn es in völliger Ruhe verbleibt. Es ist 
demnach das Wasser als thermoskopische Substanz für 
Thermometer nicht brauchbar. — Die festen Körper 
haben ebenfalls Proportionalität zwischen Wärmever- 
grösserung und Volumenerweitei'ung ; aber ihre Aus- 



94 



dohnuugseoefficieuteii sind uocli kleiner, als diejenigen 
der flüssigen Körper. Die Vohuuenerweiterungen bei 
Einwirkungen der Wärme in der Zunahme vou 0" bis 
100° C. betragen: für Zink (gegossen) 0,00299 nach 
Smeaton, für Blei 0,00286 nach Lavoisier, für 
Silber 0,01909 nach Lavoisier, für Kupfer 0,001717 
nach Duloiig und Petit, für Gold 0,001562 nach 
Laplace und für Platin 0,0008566 nach Borda. 

Um das Verhältniss zwischen Vergrösserung der 
Erwärmung und 'N'olumenerweiterung zu ermitteln, 
wurde zuerst die Beobachtung der Erweiterung des 
Volumens einer bestimmten Luftmenge bei Ver- 
grösserung der auf dieselbe einwirkenden AVärme be- 
nutzt, und dadurch beabsichtigte man, ein Maass für 
den Erfolg der einwirkenden Wärme und dann aus 
deiu Erfolge für die Grösse derAVärme selbst zu schaffen. 
Sanetorius, ein berühmter Arzt zu Padua, welcher 
Untersuchungen über Transpiration der Kranken aus- 
führte und dabei auch ein Instrument zu Wärme- 
messungen der Kranken, eine Art Jjuftthermonieter 
construirte und benutzte, worüber er in einem um 
1600 veröffentlichten Commentar zu dem ,,Kanun 
des Avioenna" (Ibn-Siua 980 — 1057) berichtet, hat 
das von ihm ersonnene Instrument nicht zu Messung 
der Wärme der atmosphärisclieu Luft angewendet, 
sondern nur zu Beobachtung der Zu- oder Abnahme 
der Wärme des Kranken (in dem ersten Viertel des 
17. Jahrh.) benutzt. Möglicher Weise hat Drebbel 
(1572^ 1634), Laudmann und Naturforscher in Alkmar, 
Nachricht über das Instrument des Sanetorius erhalten 
und hierauf seine Forschungeu gestützt. Er construirte 
ein Luftthermoskop, zu Beobachtungen der Ver- 
ändenuigen der Temperatur der atmosphärischen Luft 
im Allgemeinen ; es war im Grunde nur ein Thermo- 
skop, noch nicht Thermometer. Die Veröffenthchung 
dieser Drebbel'schen Erfindung erfolgte aus London 
1630, da zu dieser Zeit Drebbel in London war, 
dorthin aus Alkmar von König Jakob I. berufen. In 
diesem primitiven Instrument drückt die durch Er- 
wärmung sich ausdehnende Luft auf einen in einem 
sehr engen Glasrohre befindlichen Quecksilberfaden, 
und aus der Hebung und Senkung dieses Fadens wird 
die Zuuahnie und die Abnahme der Grösse der Wärme 
im Allgemeinen ersehen. Der von Galilei (1564 
— 1642j vermuthete, vou Torricelli (1608—1647) 
durch Experimente nachgewiesene Druck der atmo- 
sphärischen Luft wurde sehr bald als ein Hinderuiss 
erkannt, genaue Verhältnisse zwischen Erwärmungen 
und Volumenveränderuugen vermittelst der Luft- 
thermometer zu erforschen. Statt der Luft als 
thermoskopischer Substanz wurde gefärbter AVeiu- 
geist zuerst in Florenz 1673 von der Accademia del 



Cimento iu Anwendung gebracht. Auch sind Thermo- 
meter 1701 gefertigt worden, welche Leinöl als 
thermcskopische Substanz enthielten, wie L. B.Wolff 
berichtet ; es fanden dieselben aber keine dauernde 
Verwendung. Die Benutzung der Ausdehnung des 
Quecksilbers zu Ermessung der AVärmeänderungen 
findet man zuerst bei dem Thermometer, welches 
Fahi-enheit (1686 — 1740) construirt hat, angezeigt. 

Amontons (1663 — 1705), Akademiker zu Paris, 
bemühete sich, die Ungenauigkeit der Luftthermometer, 
welche durch den veränderlichen atmosphärischen Luft- 
druck verursacht wird, zu beseitigen. In den ,,Mem. 
de l'Acad. Boy. des Sciences" sind in den Jahrgängen 
1699 bis 1705 verschiedene daraufgerichtete von ihm 
und Mitarbeitern in dieser Beziehung verfasste Ab- 
handlungen veröffentlicht worden. Er construirte z. B. 
ein Instrument durch Vei'bindung von zwei Glasröhren 
deren eine die Einwirkung des veränderlichen Luft- 
druckes erhält, aber diesen Druck auf eine bestimmte, 
stets gleiche Grösse regulirt, so dass die andere (ilas- 
röhre, welche als Thermometer dient, immer einen 
gleichen Luftdruck empfängt, und daher die Wärme- 
veränderungen vou den Veränderungen des Luftdruckes 
nicht beeinflusst werden (Mem. de l'Acad. Eoj'. des 
Sciences 1702). 

Obgleich man die Ausdehnung der festen Körper 
durch die Wärme schon früher kannte, und vornehmlich 
auch bei der Einrichtung der Compensationspendel in 
Anwendung brachte, so fällt doch die Benutzung der 
festen Metalle zu thermoskopischer Substanz erst 
in spätere Zeit; aber nicht erst gegeu Ende des 18. 
Jahrhunderts, wie man gewöhnlich angegeben findet, 
sondern gegen Mitte desselben. — 

Man vermochte Anfangs wold, Veränderungen des 
Standes der thermometrischen Substanz in den Glas- 
röhren zu erkennen, aber ein bestimmtes Maass, nach 
welchem man bestimmte Temperaturgrössen hätte iu 
Aveiten Bereichen zu Vergleichungen kundgeben können, 
war nicht so bald vorhanden. Newton (1642 — 1727) 
markirte den Höhenstand des Weingeistes im Glasrolir 
durch Beifügung der Bezeichnungen: Temperatur des 
AVinters, des Frühlings und Herbstes und des Sommers 
in England, Temperatur der Blutwärme, des schmel- 
zenden AVachses u. s. w., notirte neben der AVeingeist- 
höhe bei der Temperatur des Eises die Bezeichnung 
,,Null", ging in halben Zollen aufwärts und erhielt 
die Zahl 34 für die AVeiugeisthöhe bei der Temperatur 
des siedenden Wassers (1700). — Amontons, be- 
kannt mit der Verschiedenheit in der Temperatur des 
Eises, markirte die Höhenpunkte des gefrierenden und 
des siedenden AA''assers, ferner der ausgeathmeten Luft 
und der Mittagssonue zur Zeit Mitte Juni (Hist. de 



95 



l'Aoad. Eoy. des Sciences 1703); aber er machte keine 
gleichen Abtheihnigen , keine Grade, innerhalb des 
markirten Fundamentalabstandes. - J'ahrenheit be- 
gründete zuerst 1709 die wissenschaftliche Benutzung 
des Thermometers, indem er zwischen Fundamental- 
punkten gleiche Stufen, Fahrenhei t'sche Grade, 
bildete. In eine Mischung von Wasser, Salmiak und 
Eis tauchte er eine mit Quecksilber gefüllte Glaskugel, 
mit welcher ein zum Theil mit Quecksilber gefülltes 
Glasrohr verbunden war. Er markirtc nun den Punkt, 
bis zu welchem das Quecksilber im Glasrohr sich 
senkte, durch Bezeichnung mit ,,Null". Nun wurde 
das Quecksilber zum Kochen erliifzt und dabei mai'- 
kirte er denjenigen Punkt, bis zu welchem das Queck- 
silber im Piohre stieg, durch Bezeichnung mit ,,600" 
(gleichen Stufen). Die 32. Stufe i;der 32. Fahrenheit'sche 
Gradl traf auf die Temperatur des Wassers , in 
welchem schmelzendes Eis vorlianden, der 212. Grad 
auf die Temperatur des siedenden Wassers, so dass 
der Fundamentalabstand: ,, Eispunkt bis Siedepunkt" 
180 Fahrenheit'sche Grade entliielt. Eine andere 
Nachricht meldet, dass im Jahre 1709 in Danzig eine 
sehr grosse Winterkälte geherrscht habe, und das 
Minimum dieser Temperatur habe Fahrenheit zum 
Nullpunkte seiner Thermometerscala gewählt. — 
Eeaumur (1683 — 1757) markirte genau den Eis- 
punkt nach der Temperatur des Wassers, in welchem 
Eis schmelzend vorhanden ist, und den Siedepunkt 
nach der Temperatur des Wassers, welches bei einem 
bestimmten Barometerstand kocht, und theilte diesen 
Fundamentalabstand in 80 gleiche Stufen, Keaumur- 
sche Grade. Zu der Annahme ,,80 Grad" war er 
veranlasst worden durch die Beobachtung, dass der 
von dem Wasser in der Grenze des Gefrierens ein- 
genommene Baum, wenn derselbe 1000 Eaumeinheiten 
enthält, sich auf nahebei 1080 solche Einheiten er- 
weitert, nadidem das Wasser zum Sieden erhitzt ist, 
folglich um 80 Einheiten sich vergrössert (1730). — 
Wie man Anfangs, um für einen Ort ein möghchst 
gleiclibleibendes Temperaturmaass zu erhalten, in Paris 
die Kellerwärme unter dem Observatorium und in 
Florenz die Kellerwärme unter dem Akademiegebäude 
als gleichbleibende Grössen annahm, so construirte 
Mich. Ducrest in Genf 1740 ein von ihm benanntes 
,, Uni Versalthermometer", für welches er die 
Temperatur eines tiefen Kellers in Genf als eine 
Normalg rosse annahm, und nun von dieser aus 
aufwärts und abwärts Grade bildete. — Celsius 
(1701 — 1744), Astronom in Upsala, führte das Decimal- 
system in die Scala des Thermometers ein, indem er 
den Eispunkt mit 0* und den Siedepunkt mit 100" 
bezeichnete (1740), dabei diesen Fundamentalabstand 



annahm, wie derselbe von Eeaumur festgestellt worden 
war und in hundert Centesimalgrade eintheilte. — 
Delisle (1688—1768) bestimmte den Siedepunkt als 
Mittelpunkt der Thermometerscala, markirte diesen 
Punkt mit ,,Nuir', bildete bis zum Eispunkt 150 
gleiche Abtheilungen, Delisle'sche Grade, und 
setzte diese Eintheilung über den Siedepunkt in gleicher 
Stufengrösse fort. — Martyn bezeichnete den Eis- 
punkt mit ,,Null", den Siedepunkt mit 180, und theilte 
den Fundamentalabstand in 180 Martyn'sche Grade 
(1769). — 

Nun würde in der Zeitfolge der Thermometer- 
Erfindungen die Erfindung der Thermometer, in welchen 
festes Metall die thermoskopische Substanz 
ist und welche um 1790 zuerst von Breguet gefertigt 
wurden und gewöhnlich als früheste MetaU- 
thermometer bezeichnet werden, zu nennen sein, 
wenn nicht bereits fast fünfzig Jahre vorher Metall- 
thermometer gefertigt worden wären, von welchen im 
Kgl. mathematisch-physikalischen Salon zu Dresden drei 
Stück vorhanden sind. Allerdings ist Breguet der 
Erfinder von einer bestimmten Art der Metallthei-mo- 
meter, nämlich der Spiralmetallthermometer, aber nicht 
der Metallthermoraeter überhaupt; denn schon gegen 
1740 wurden in der physikalisch-mechanischen Werk- 
statt zu Schloss Eeinharz, Besitzthum des Eeichsgrafen 
Lös er, unter der Leitung Zimmers Stabmetall- 
thermometer mit Delisle'scher Scala gefertigt. 

Breguet (1743 — 1823), Mechaniker zu Genf, 
beachtete die ungleiche Ausdehnung der Metalle, und 
zwar, um die durch Zusamraenfügung zweier Streifen 
verschiedener Metalle in Folge der Einwirkung der 
Wärme entstehende Krümmung zur Ermittelung der 
Grösse der einwirkenden Wärme zu benutzen. Aus 
Silber und Piatina wurde ein spiralförmiges 
Doppelband gebildet, am oberen Ende befestigt, 
dagegen am unteren Ende frei gelassen. Das spiral- 
förmige Doppelband dreht sich auf oder zu je nach 
der ^ eränderung der auf dasselbe einwirkenden Wärme. 
Am unteren, seine Stellung ändernden Ende ist ein 
leichter Zeiger angebracht, dessen Spitze auf die Grade 
eines gradirten Kreises hinweist. Das daraus hervor- 
gegangene Quadranten thermoraeter ist am be- 
weglichen Ende des Doppelbandes mit Hebel, Zahn- 
bogen, Trieb und Zeiger verbunden, und die Spitze 
des Zeigers bewegt sich nach den Temperaturänderungen 
auf den Graden eines Quadrantenbogens. 

Zimmer benutzte als thermoskopische Substanz 
Blei in Form von Stäben, da das Blei (nächst dem 
Zinki unter allen Metallen bei Einwirkung der Wärme 
am meisten nach derselben sein Vohimen verändert. 
Der Bleistab ist an einem Ende befestigt und das 



96 



andere, freie Ende wirkt auf den kürzeren Arm eines 
nn,uleicliarmigeu Hebels, an welchem Zahustany-e, 
Zalnirad und Zeiger angebraclit sind zur Umwandlung 
der geradlinigen Bewegung in kreisförmige. Von den 
dreien in der Sammlung des Salons vorhandenen Stab- 
metallthermometern haben zwei je einen Bleistab von 
1,1 m Länge, und das dritte, sehr grosse, enthalt 
einen 4,4 m langen Bleistab. In jedem die.ser Thermo- 
meter ist der ganze Bleistab in vier gleiche senkrecht 
stehende Stäbe zerlegt, welche im Innern des Instru- 
ments der Beihe nach durch geeignete Verbindungen 
nach Art ungleicharmiger Hebel auf einander wirken 
und dadurch schon an sich eine beträchtliche Schiebungs- 
vergrösserung erreichen. Die im Innern des Instruments 
erfolgende Vergrösserung und Umwandlung der Be- 
wegung (wobei auch elastische Federn bei Verkürzungen 
bethätigt sind), werden auf den ausserhalb der durch- 
löcherten Umhüllung vor einem gradirten Kreise an- 
gebrachten Zeiger übertragen. Das grosse Stabmetall- 
thermometer, mit dem Fussgestell 2^/2 ni hoch, hat 
ebenfalls eine geeignete Verbindung von vier senkrecht 
neben einander stehenden und auf einander wirkenden 
Bleistäben, von welchen jeder 1,1 m lang ist. In Folge 
dieser Verl)indung zum Zusammenwirken nach Art 
ungleicharmiger Hebel wird schon eine bedeutende 
Verschiebung erreicht, welche aber noch durch Bei- 
fügung eines zusammengesetzten Eäderwerkes sehr ver- 
grössert wird, so dass auch die Wirkungen geringer 
Wärmeveränderungeu wahrgenommen werden können. 
Bei diesem Thermometer sind ebenfalls die vornehmlich 
arbeitenden Bestandtheile in einer Umhüllung, welche 
ausserhalb zwei Zifferblätter je mit einem Zeiger hat. 
Auf dem einen dieser Zifferblätter giebt ein Zeiger 
die Delisle' sehen Grade der einwirkenden Wärme 
an, während auf dem andern Zifferblatt die Temperatur- 
ablesung bis 1/4 Delisle'schen Grad direct er- 
folgen kann und die Schätzung bis 1/20 Delisle'schen 
Grad leicht erreicht wird. Dieses Instrument ist nun 
bereits 140 Jahre alt und zeigt doch noch die Wärme- 
veränderungen schnell und recht gut an. 

Fast alle in diesen Mittheilungen angeführten 
Thermometerarteu sind in der Sammlung des Salons 
vorhanden , und auch noch mehrere neuerer Zeit, 
welche auf diese in Betracht der thermoskopischen 
Substanz als Hauptarten zu ei-achtenden sich stützen. 

Wenn nun nicht irgendwo vor Mitte des 18. Jahr- 
hunderts gefertigte Metallthermometer vorhanden sind, 
so ist das Deli sie- Zi mnier'sche Metallthermo- 
meter als frühestes und die Zeit um 1740 als die 
Zeit der Erfindung der Metallthermometer anzunehmen. 
Dr. Adolph Drechsler, M. A. N. 



laturwissenscliaftliclie "Wanderversamm- 
lungen. 

Am 27. März d. J. hielt die „St. Petei-sburger 
Gesellschaft von Anhängern der Homöopatliie", welche 
gegenwärtig circa COO Mitglieder zählt, ihre Jahres- 
vei'sammlung im Dumasaale ab. 

In der Sitzung vom 28. April d. J. des ärztlichen 
Bezirksvereins München wurde auf Antrag des Vor- 
standes die Abhaltung eines Oberbayerischen Aerzte- 
tages im Sommer des laufenden Jahres einstimmig- 
beschlossen , und der Vorstand mit den nöthigeu 
Vorarbeiten beauftragt. 

Am 9. und 10. Juni 1888 findet iu Freiburg i. B. 
die XIII. Versammlung der südwestdeutscheu Neuro- 
logen und Irrenärzte statt. Geschäftsführer sind Pro- 
fessor Dr. Emminghaus in Freiburg inid Dr. Fischer 
in lUenau. 

Vom 1. — 3. September d. J. wird die italienische 
Gesellschaft für Hygiene ihren II Congress, und zwar 
in Brescia abhalten. Mit dem Congress wird eine 
allgemeine italieuLsche hygienische Ausstellung ver- 
bunden sein; dieselbe währt vom 1. — 10. September. 

Der internationale Congress für Otologie wird in 
Brüssel vom 10. bis 16. September d. J. tagen, und 
nicht, wie früher angezeigt, vom 5. bis 10. September. 
Anfang Juni wird das detaillirte Programm zur Ver- 
sendung gelangen. Die offioiellen Sprachen des Con- 
gresses werden sein französisch, deutsch, englisch, 
italienisch und holländisch, doch werden auch andere 
Sprachen zugelassen, wenn irgend ein Mitglied des 
Congresses im Stande ist, jene Mittheilung in einer 
der officiellen Sprachen zu resumiren. Präsident ist 
Dr. Ch. Delstanche: Secretär Dr. Ch. Goris. Der Bei- 
trag ist auf 10 Franken festgesetzt; derselbe berechtigt 
zum Empfang sämmtlicher auf den Congress bezüglicher 
Schriften. 

In Washington wird vom 18. — 20. September d. J. 
die III. Versammlung der „Association of American 
Physicieus" mit einem allgemeinen Congresse amerika- 
nischer Aerzte und Chirurgen vereinigt sein. 

Die Generalversammlung des Pensiousvereins für 
Wittwen und Waisen bayerischer Aerzte wird dieses 
Jahr am 1. October in München sein. 

J)ev IL Congress der niederländischen Natur- 
forscher und Aerzte wird für 1889 nach Leyden 
berufen werden. 

Als Versammlungsort der XIII. Zusanamenkunft 
der astronomischen Gesellschaft im Jahre 1889 ist 
Brüssel bestimmt worden. " • 



Abgeschlossen deu 31. Mai 1888. 



Drucl: von E. Blochmann und Sohn iu Dresden. 



NUNQÜAM 




OTIOSUS. 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISEELICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch, 



Halle a. S. (jägergasBe Nr. 2). Hcft XXIV. — l^Y. 11 — 12. 



Juni 1888. 



Inhalt: 



Amtliche Mittheilungen: Tod Sr. Majestät des Kaisers von Deutschland Königs von Preussen 
Friedrieli III. — Revision der Rechnung der Akademie für 1887. — Ergebniss der Vorschläge für die bevor- 
stehende Präsidentenwahl. — An die Vorstandsmitglieder aller Fachsektionen. — Veränderungen im Personal- 
bestaude der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Moritz Wagner. Nekrolog. (Fortsetzung.) — 
Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — H. W. Vogel: Beobachtungen über Farbenwahr- 
nehmungen. — Biographische Mittheilungen. — Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. — Die 4. Ab- 
handlung des 52. Bandes der Nova Acta. — Anzeige. 



Amtliche MittheUiiiigen. 



Das Hinscheiden Seiner IVIajestät des Kaisers von Deutsehland Königs von 
Preussen Friedrich III. am 15. d. IVI. hat das gesammte Vaterland aufs 
Schwerste betroffen. 

Auch unsere Akademie ist von tiefer Trauer über dieses neue erschütternde 
Ereigniss erfüllt. 



Revision der Rechnung der Akademie für 1887. 

An das geehrte Adjunkten-Collegium. 
Die Unterzeichneten haben die Rechnungen der Kaiserhch Leopoldinisch - Cavolinischen Deutschen 
Akademie der Naturforscher über das Jalir 1887 der Revision unterzogen und dieselben in allen Theilen 
richtig gefunden, 

Dresden, den 21. Juni li 



Dr. Gustav Zeuner. Th. Kirsch. 



An 



den Präsidenten der Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher 
Herrn Geheimen Regierungsrath Professor Dr. Knoblauch 

Halle a. S. 



2 


?» J 




J) J 




)J J 




J» J 




77 7 




77 77 



98 
Ergebniss der Torscliläge für die bevorstehende Präsidentenwahl. 

Da die Amtsdauer des gegenwärtigen Präsidenten der Leop.-Carol. Akademie am 7. August 1888 
abläuft, so mussten nach § 26 der Statuten vom 1. Mai 1872 behufs der Neuwahl die Herren Adjunkten 
aufgefordert werden, jeder zwei Mitglieder in Vorschlag zu bringen. Die vorgeschriebene Frist der Ein- 
sendung dieser Vorschlüge war am 15. Juni d. J. abgelaufen nnd liat die von Herrn Notar Justizrath 
Gustav Krukenberg in Halle a. S. vorgenommene Prüfung laut Protokoll vom 16. d. M. folgendes 
Ergebniss gehabt. 

Von den 20 Adjunkten, welche gegenwärtig das AdjuiiktencoUegium bilden (cf. Leopoldina XXIV, p. 3) 
hatten bis zu dem bezeichneten Termine 17 je zwei Mitglieder in Vorschlag gebracht. Es ^^•urdeu mithin 
34 Vorsclüäge abgegeben. 

Von diesen haben sich vereinigt: 

17 auf den Geheimen Eegierungsrath Professor Dr. H. Knoblauch in Halle a. S., 
10 auf Herrn Professor Dr. Freiherrn v. Fritsch in Halle a. S., 

Geheimen Hofrath Professor Dr. Leuckart in Leipzig, 
Geheimen Eegierungsi-ath Professor Dr. Auwers in Berlin, 
Professor Dr. Du Bois-Rajmond in Berlin, 
Geheimen Eath Dr. Emil du Bois-Eeymond in Berlin, 
Geheimen Eegierungsrath Professor Dr. v. Hofmann in Berlin, 
Geheimen Medieinalrath Professor Dr. Virchow in Berlin. 
34. 
Aus diesen ist nach § 26 von den Vorstandsmitgliedern aller Faclisektioneu die engere "Wahl unter 
den beiden Vorgeschlagenen zu treffen, welche die meisten Stimmen erhalten haben: Dr. Knoblauch und 
Dr. Freiherr v. Fritsch. 

Halle a. d. Saale, am 16. Juni 1888. 

Der Präsident der Ksl. Leop.-Carol. Akademie. 

Dr. H. Knoblauch. 

An die Yorstandsmitglieder aller Fachsektionen. 

Nachdem, wie oben mitgetheilt, die Abstimmung- des AdjunktencoUegiums zu dem Vorschlage des 
Dr. Knoblauch und Dr. Freiherrn v. Fritsch, beide in Halle, für die neue Präsidentenwahl geführt hat, 
sind unter dem 25. Juni 1888 die Wahlaussohreibeu für dieselbe nebst Stimmzetteln ausgefertigt und demnächst 
nach Sehlusssatz des § 20 \md § 26 der Statuten vom 1. Mai 1872 an die Vorstandsmitglieder aller Fach- 
sektionen (Leop. XXIV, p. 4) versandt worden. Die Herren Collegen ersuche ich in Uebereinstimmung mit 
den statutarischen Vorschriften (§ 26), innex'halb einer 4 Wochen nicht überschreitenden Frist, also spätestens 
bis zum 26. Juli d. J. inclusive, jene Stimmzettel statutengemäss ausgefüllt an mich zurückgelangen zu lassen. 

Sollte ein Mitglied des Vorstandes einer Fachsektion jene Sendung nicht empfangen haben, so bitte 
ich, eine nachträgliche Sendung von mir verlangen zu wollen. 

Halle a. d. Saale (Jägergasse Nr. 2), am 25. Juni 1888. 

Der Präsident der Ksl. Leop.-Carol. Akademie. 

Dr. H. Knoblauch. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
\eu aufgenonimeiies Mitalied: 

Nr. 2728. Am 12. Juni 1888: Herr Commendatore Giovanni Capellini, Professor der Geologie an der 
Universität in Bologna. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 

Gestorbeiie.s Mitglied : 

Am 15. Juni 1888 in Berlin: Herr Kaiserlich russischer Wirkhcher Staatsrath Dr. Franz Georg Blasius 
von Adelmann, emer. Professor der Chirurgie und Augenheilkunde an der Dorpater Universität. 
Aufgenommen den 1. Mai 1855 ; cogn. Wrisberg HL 

Dr. H. Knoblauch. 



99 

Beiträge zur Kasse der Akademie. ^^^ p^ 

Juni 2. 1888. Von Hrn. Professor Dr. L. Auerbach in Breslau Jaliresbeitrag für 1888 .... 6 — 

4. „ „ „ Professor Dr. A. Wanderin in Halle dess;]. für 1888 6 — • 

„ 30. „ „ y, Professor Dr. R. Sadebeck in Hamburg desgl. für 1888 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Moritz Wagiier. 

Ein deutsches Forscherleben. Von Dr. Karl vou Sclierzer, M. A. N. 

(Fortsetzung.) 

Die Mehrzahl der bisherigen Werke Wagners waren im Interesse der vortheilhafteren Verwerthung 
und grösseren Verbreitung in einer populären Form abgefasst und hauptsächlich für das grosse Lesepublicum 
bestimmt. Von .lugend auf ausschliesslich auf den Erwerb mit der Feder angewiesen, war er zugleich ge- 
nöthigt, einen grossen Theil seiner Zeit und Müsse auf Journalartikel und politische Berichte zu verwenden, 
um durch diese lucrativere litterarische Thätigkeit leichter die Mittel zur Dui'chführung seiner so grossartig 
angelegten Reise-Unternehmungen sich zu verschafl'en. Mit einem gewissen Stolze erzählt die mütterliche 
Biographie: „Seine Reise nach dem Orient kostete ihm über 10 000 bayerische Gulden, die er alle mit der 
Feder verdienen niusste, und als er nach zwei Jahren heimkehrte, war er keinen Heller mehr schuldig!" 

Nun waren ihm durch einen edlen Mäcen, wie die Geschichte deutscher Fürsten keinen zweiten 
kennt, zum ersten Mal in grossmüthigster Weise die Mittel geboten, um bei seinen Forschungen und Arbeiten 
ausschhesslich nur den wissenschaftlichen Zweck im Auge behalten und ihm nachstreben zu können; nun 
wollte er das Beste leisten, was er überhaupt vermochte ; wollte beweisen, dass Reiseforscher mehr seien als 
„geniale Dilettanten der Wissenschaft", mit einem Worte ein Werk liefern, welches den höchsten Ansprüchen 
auf wissenschaftliche Gründlichkeit Genüge leistet. 

Die ueuerkannten Thatsachen und die auf gewissenhafter Forschung beruhenden Wahrheiten, welche 
er in jenem hochbedeutsamen Werke niederlegte und fachmännisch begründete, seine umfassenden Kenntnisse 
auf den Gebieten der physikalischen Geographie, der Etlmographie und fast aller naturwissenschaftlichen 
Disciplinen, von welchen er darin Zeugniss giebt, sichern ihm dauernd einen Ehrenplatz unter den Natur- 
forschern seiner Zeit. 

In jener ebenso wunderbaren als wissenschaftlich lehrreichen Gebirgswelt der äquatorialen Anden 
war es zugleich, wo ihm das Studium der höchst eigenthümlichen geographischen Vertheilung der Organismen 
und dessen Resultate in die glückliche Lage brachte, in der grössten naturwissenschaftlichen Streitfrage 
unseres Jahrhunderts : über die Entstehung jener typischen Formen des Pflanzen- und Thierreiches, welche 
wir Arten nennen, ein bedeutsames Wort mitsprechen zu können, und den sogenannten Darwinismus durch 
neue, wichtige Gesichtspunkte zu ergänzen. Denn kaum Einem der berühmten reisenden Naturforscher unsex-es 
Jahrhunderts war es wie Wagner vergönnt, über die topographischen Eigenthümlichkeiten der Verbreitungs- 
gebiete und Fundplätze der Organismen eine gleiche Summe von Beobachtungen und Erfahrungen an so 
verschiedenen Erdstellen zu machen und jene örtlichen Einflüsse zu studieren, welche trennende Schranken, 
wie Meeresarme, breite Ströme, Hochgebirge und Wüsten auf die geographische Verbreitung und die 
Physiognomie der Organismen üben. 

Als Resultat aller seiner Beobachtungeu und Erfahrungen stellte er nun der Darwin'schen Selections- 
theorie sein „Migrationsgesetz der Organismen" als hauptsächlich wirkende Grundursache einer Entstehung 
neuei' Arten (species) gegenüber. 

Während die Transmutationstheorie, d. h. die Lehre von der allmähhchen Verwandlung und Fort- 
bildung der Arten, welche Darwin durch eine überwältigende Zahl von neuen und wichtigen Thatsachen 
wissenschaftlich begründet, auch durch die Erfahrung der Geologie und Paläontologie beträchtlich unterstützt 
und gegenwärtig von den competentesten Männern als richtig angenommen wird (schon aus dem Grunde, 
weil sie bis jetzt die einzige vernünftige Theorie ist, welche uns die Entstehung der organischen Formen auf 
rein natürlichem Wege erklärt), beruht dagegen nach Wagners Annahme die Selectionstheorie des grossen 
britischen Forschers, nach welcher neue Formen durch ununterbrochene Zuchtwahl oder Auslese auch im 
gleichen Verbreitungsbezirke nicht nur entstehen können, sondern auch fortwährend entstehen müssen, auf 
einem tiefen Irrthum und erscheint gegenüber der von Darwin selbst zugestandenen ausgleichenden Wirkung 
der freien Kreuzung völlig unhaltbar. Alle die tausend und aber tausend von Wagner selbst in Ländern 

11* 



100 

beobachteten Thatsachen, welche durch ihre Rehefverhältnisse für derartige zoogeographische Untersuchungen, 
sowie für die durch dieselben zu lösenden Fragen der Speciesbildung ganz besonders günstig sind ; alle die 
so sonderbaren Erscheinungen in dem Vorkommen und der geographischen Verbreitung der Thiere und Pflanzen 
im tropischen Amerika widerstreben nach der Anschauung des deutschen Forschers der Darwin'schen Be- 
hauptung und finden andererseits in der Züchtung durch räumliche Separation eine befriedigende Erklärung ; 
kurz, alle seine Studien und Wahrnehmungen lassen eine günstige Deutung für die Richtigkeit des Satzes zu: 
„dass die Natur neue Formen nur durch Separation züchtet, d. h. durch Isolirung einzelner Colonisten vom 
Standpunkte der Stammart mittelst des individuellen Ausartungsbestrebens. Durch sogenannte Wahlzucht 
oder eine fortwährende Auslese begünstigter Individuen im gleichen Verbreitungsgebiet vermag dagegen keine 
neue Form zu entstehen, weil die freie Kreuzung ihr entgegenwirkt und die einzelnen Varietäten, welche 
sich bilden, nach wenigen Generationen wieder vernichtet." 

Wagners Migrationsgesetz hatte in der wissenschaftlichen Welt nicht bloss gerechtes Aufsehen erregt, 
sondern leicht begreiflicher Weise auch eine heftige Opposition hervorgerufen. Einzelne blinde Apostel der 
Darwin'schen Lehre traten besonders geharnischt gegen die neue Hypothese auf; noch zahlreicher waren jene 
Stimmen, welche weit ausgeholte Bedenken äusserten oder in Winkelziigen gegen dieselbe ankämpften; aber 
kein einziger Forscher vermochte bisher die Wagner'sclie Theorie überzeugend zu widerlegen und durch 
Thatsachen zu entkräften. 

Selbst Darwin, obschou gewisse Einwände gegen das Wagner' sehe Migrationsgesetz erhebend, konnte 
gleichwohl nicht umhin, dasselbe „neu und bedeutsam zu nennen" ; ja, in den mehrfachen Gesprächen, welche 
ich während eines dreijährigen Aufenthaltes in London mit jenem ebenso grossen Denker als bescheidenen 
Menschen über den Gegenstand zu führen die beglückende Gelegenheit fand, hat Darwin stets das alier- 
lebhafteste Interesse für Wagners Untersuchungen an den Tag gelegt. Wären die beiden Forscher räumhcli 
wie sprachlich sich näher gestanden, gewiss hätte aus deren directem Verkehr unsere Kenntniss über die 
Entstehung der Arten einen reichen und dauernden Gewinn gezogen. Auch Ernst Häckel, der begeistertste 
Anhänger und eifrigste Vorkämpfer des Darwinismus in Deutschland, glaubte in einem Schreiben an Wagner 
(d. d. 16. Januar 1873) das Zugeständniss machen zu müssen: „dass er sich über die wirkende Ursache, 
welche zur relativen Fixirung der Speciescharaktere führte (ob mehr die Selection oder mehr die Migration, 
bezw. Separation), bisher nur sehr unsichere Vorstellungen habe bilden können". „Je mehr ich über das 
Verhältniss der Selectionstheorie zur Migrationstheorie nachdenke", schliesst Häckel sein Schreiben, „desto 
mehr komme ich zur Ueberzeugung, dass die Abgrenzung der Wirkungsgebiete beider im Einzelnen ausser- 
ordentlich schwer und gerade bei genauester Untersuchung meistens unmöglich ist.... Die Dift'erenz zwischen 
unseren Anschauungen beschränkt sich demnach, wie mir scheint, wesentlich darauf, dass Sie meiner Meinung 
nach der natürlichen Züchtung eine zu geringe Wirksamkeit zuschreiben, während ich wohl bisher zu wenig 
Gewicht auf die selbstständige Wirksamkeit der Migration gelegt habe...." 

Aber auch an stimmberechtigten Vertheidigeru der Wagner'schen Theorie fehlte es nicht. Einer der 
berühmtesten Zoologen unserer Zeit, Professor K. v. Baer in Dorpat, sagt in einem Schreiben an Wagner 
(d. d. Dorpat, 19. Juni/1. Juli 1868), „er stehe keinen Augenblick an, dessen lehrreiche Schrift: „Die 
Darwin'sche Theorie und das Migrationsgesetz der Organismen", für die beste Arbeit zu halten, welche er 
über die Darwin'sche Hypothese gelesen hat". „Ich kann meine bisherige Stellung zu dieser Frage", fährt 
Baer fort, „so aussprechen: Ich halte für falsch und unbegründet, zu glauben, dass mit der Darwin'schen 
Hypothese wirklich das Räthsel vom Dasein der organischen Körper gelöst ist, wie Häckel und andere Ultras 
meinen ; denn wenn nach Darwin einige Grundformen auf unverstandene Weise entstanden sind, warum nicht 
auch einige hundert oder einige tausend? Dagegen bin ich überzeugt, dass die Darwin'sche Hypothese in 
vielfacher Hinsicht sehr fruchtbar werden kann und werden muss, wenn man aus wirklicher historischer 
Erfahrung wirkliche Umänderungen nachzuweisen vermag oder auch nur durch Wahrscheinlichkeit in der 
Verbreitung (im Verhältniss zu den fossilen Formen und durch Vergleichung dieser unter einander) bedeutende 
Umänderungen nachweisen kann. Die Lehre vom Variiren von den geographischen Grenzen wird bedeutende 
Wichtigkeit für die Zoologie und Botanik gewinnen und wahrscheinlich die blosse Annahme der Unveränder- 
lichkeit der Species gar sehr erschüttern oder beseitigen. Sie sehen daraus, dass Ihre Abhandlung mir un- 
gemein zusagen musste. Leider kann ich selbst aber so gut wie gar nichts dazu beitragen. Im höheren 
Norden sind die Verbreitungsbezirke sehr weit ausgedehnt, oft circumpolar. Auch im südlichen Russland 
habe ich scharfe Grenzen nur da bemerkt, wo die Bodenbeschaffenheit und damit der Pflanzenwuchs sehr 



101 

verschieden waren, z. B. Salzboden und Humus. Eine sehr hübsche Ergänzung Ihrer eigenen Beobachtungen, 
nämlich den Nachweis, dass ganz unbedeutende Varietäten durch Inzucht auch von der Natur räumlich 
gesondert werden, können Sie in dem Werke von Emerson Tennent finden, das deu Titel Ceylon führt und 
eine vielseitige Schilderung von Ceylon ist. Er sagt z. B., dass Helix haoiuutoma, welche bekanntlich in 
der Färbung des Mundraumes sehr variirt: schwarz, schwarzbraun, blutroth und weiss, in den einzelnen 

an einander stossenden Sorten gewöhnlich nur von einer Farbe ist " 

Während Baer die Wagner'sche Theorie mit dem Auge des Zoologen prüft, hat der Geograph Professor 
Fr. Ratzel in seiner berühmten Anthropogeographie das Migrationsgesetz auch auf die Erscheinungen des 
Völkerlebens auszudehnen und anzuwenden versucht. Ja, nicht bloss unter Naturforschern, sondern, was noch 
überraschender ist, sogar unter Philosophen und Theologen recrutirten sich Wagners Parteigänger. 

(Fortsetzung folgt.) 



Eingegangene Schriften. 



Geschenke. 
(Vom 15. December 1887 bis 15. Juni 1888.) 

Engelhardt, B von: Die totale Sonnenfinsterniss 
vom 19. August 1887. Sep.-Abz. 

Wittrock, Veit Brecher: Prodromus monographiae 
Oedngonieariim. Upsaliae 1874. 40. — On the deve- 
lopment and systematic arrangement of the Pitho- 
phoraceae a new order oi Altjae. Upsala 1877. 4". — 
Om Snöns och .Jsens flora, särskildt i de arktiska 
trakterna. Stockholm 1883. 80. — Ueber die Ge- 
schlechtervertheilung bei Acer platanoides L. und 
einigen anderen Acer-kvien. Sep.-Abz. — Erythraeae 
exdccatae. Fase. I, II. (Demonstr.) Sep.-Abz. — ■ Einige 
Beiträge zur Kenntniss der Trapa natans L. Sep.- 
Abz. — Beiträge zur Morphologie und Biologie der 
mittelschwedischen Herbstfloi'a. Sep.-Abz. 

Flesch, Max: Bemerkungen zur Kritik der 
Tinctions- Präparate. Sep.-Abz. — Versuch zur Er- 
mittelung der Homologie der Fissura parieto-occipitalis 
bei den Carnivoren. Sep.-Abz. — Ueber die Ver- 
schiedenheiten im chemischen Verhalten der Nerven- 
zellen. Sep.-Abz. 

Rath , G. vom : Worte der Erinnerung an Dr. 
Martin Websky, Professor und Geheimer Bergrath zu 
Berlin (f 27. November 1886), gesprochen in der 
Sitzung der niederrheinischen Gesellschaft für Natur- 
und Heilkunde am 2. Mai 1887. 8". — Vorträge und 
MittheiluDgen. Sep.-Abz. 

Hilgendorf, F.: Wilhelm Karl Hartwig Peters. 
Sep.-Abz. 

Volger, Otto : Ueber eine neue Quellentheorie auf 
meteorologischer Basis. Sep.-Abz. 

Landois, L. : Lehrbuch der Physiologie des Men- 
schen einschliesslich der Histologie und mikroskopischen 
Anatomie. Mit besonderer Berücksichtigung der prak- 
tischen Medicin. 6. Aufl. 2. u. 3. Abth. Wien und 
Leipzig 1888. 8». 

Siemens, Werner: Gesammelte Abhandlungen und 
Vorträge. Berlin 188L 8". — Ueber das Leuchten 
der Flamme. Sep.-Abz. — Ueber die Zulässigkeit der 
Annahme eines elektrischen Sonnenpotentials und dessen 
Bedeutung zur Erklärung terrestrischer Phänomene. 
Sep.-Abz. — Ueber elektrische und Lichteinheiten 



nach den Beschlüssen der Pariser internationalen Con- 
ferenz. Sep.-Abz. — Beiträge zur Theorie des Magne- 
tismus. Sep.-Abz. — Ueber die Erhaltung der Kraft 
im Luftmeere der Erde. Sep.-Abz. — Ueber eine Ein- 
richtung zur Darstellung der von der Pariser Confereuz 
zur Bestimmung der elektrischen Einheit angenommenen 
Lichteinheit. Sep.-Abz. 

Bibliothfeque universelle. Archives des Sciences 
physiques et naturelles S""^ Periode. Tom. XVIII. 
Nr. 9 — 12. Tom. XIX. Nr. 1. Geneve 1887 — 88. 8«. 
[Geschenk des Herrn Professors Dr. Volhard, M. A. N. 
in Halle.] 

Goldschmiedt, Guido : Ueber ein neues Dimethoxyl- 
chinolin. Sep -Abz. — Untersuchungen über Papaverin. 
(V. Abhandlung.) Sep.-Abz. — Ueber das vermeintliche 
optische Drehungsvermogeu des Papaverins. Sep.-Abz. 

Hoppe (I.,0.): Elektrotechnik. 2. Aufl. Sep.-Abz. — 
Berg- und Hütten-Kalender für das Jahr 1888. 33. Jg. 
Essen. 8». 

Der Civil -Ingenieur. Organ des Sächsischen 
Ingenieur- und Architekten-Vereins. Jg. 1887. (N. F. 
Bd. XXXHI.) Hft. 1, 8. Leipzig 1887. 40. [Gesch. 
des Herrn Geheimen Hofraths Professors Dr. Geinitz, 
M. A. N. in Dresden.] 

Loretz, H.: Bemerkungen über das Vorkommen 
von Granit und verändertem Schiefer im Quellgebiet 
der Schleuse im Thüringer Walde. Sep.-Abz. — Ueber 
Aufnahmen im Bereiche der Blätter Königsee und 
Schwarzburg. Sep.-Abz. 

Stieda, Ludwig: Karl Ernst von Baer. Eine 
biographische Skizze. Braunschweig 1878. 8». 

Engelhardt, H. : Ueber liossellima congregata Beck 
sjj., eine neue Pilzart aus der Braunkohlenformation 
Sachsens. Sep.-Abz. 

Schering, Ernst u. Schering, Karl : Beobachtungen 
in Gauss' erdmagnetischem Observatorium der Königl. 
Universität Göttingen während der Polar-Expeditionen 
1882 und 1883. Sep.-Abz. 

Magnus, P.: Georg Wiuter. Sep.-Abz. 

Preuschen, Franz von: Die AUantois des Men- 
schen. Eine entwickelungsgeschichtliche Studie auf 
Grund eigener Beobachtung. Wiesbaden 1887. S". 



102 



Hoyer, H. : Uebei- Injection der Milzgefässe für 
histologische Untersuchung. Sep.-Abz. 

Monatsschrift des Deutschen Vereins zum 
Schutze der Vogelwelt. XII. Bd. Jg. 1887. S«. 
[Gesch. des Hrn. Hofratlis Prof. Dr. Liebe, M. A. N. 
in Gera.] 

Lesser, Adolf: Zur Würdigung der Ohrenprobe. 
Sep.-Abz. — Casuistische Mittheilungen aus dem In- 
stitut für Staatsarzneikunde zu Berlin. Sep.-Abz. — 
Ueber die localen Befunde beim Selbstmord durch 
Erhängen. Sep.-Abz. ^ Ueber eine fernere Art der 
Strangulationsniarke, deren Entstehung während des 
Lebens zu diagnosticiren. Sep.-Abz. — Ueber 
Lymphorrhagien in der Umgebung unmittelbar oder 
kurze Zeit vor dem Tode erlittener Verletzungen. 
Sep.-Abz. — Kann postmortale Senkung des Blutes 
in frischen Leichen binnen 24 Stunden zu Gefäss- 
zerreissungen und Blutungen in der Haut füliren ? 
Sep.-Abz. — Ueber die wichtigsten Sectionsbefunde 
bei dem Tode durch Ertrinken in dünnflüssigen Medien. 
Sep.-Abz. — Demonstration einiger Verletzungen der 
Geschlechtstheile, bedingt durch instrumentelle Provo- 
cation des Aborts. Sep.-Abz. — Die wichtigsten 
Sectionsergebnisse in 171 Fällen plötzhchen Todes. 
Sep.-Abz. — Experimentelle Untersuchungen über den 
Einfluss einiger Arsenverbindungen auf den thierischen 
Organismus. Sep.-Abz. — Die anatomischen Ver- 
änderungen des Verdauungskanals durch Aetzgifte. 
Sep.-Abz. 

Baum, Emil: Ein Combinations-Studium über die 
Entwickelungsgeschichte der Erdkruste. Sep.-Abz. 

Kanitz, Agost: Magyar Növenytani Lapok. XI. 
Evfolyam. Kolozsvärt 1887. 8". — A növenyrendszer 
ättekintese systematis vegetabilium janua. Kolozsvärt 

1887. 8". 

Nehring, Alfred: Ueber die Gebissentwickelung 
der Schweine insbesoudeie über Verfrühungen und 
Verspätungen derselben nebst Bemerkungen über die 
Schädelform frühreifer und spätreifer Schweine. Berlin 

1888. 8". 

Ferraris, Galileo: Sülle differenze di fase delle 
correnti, sul ritardo dell' induzione e suUa dissipazione 
di energia nei trasforraatori. Sep.-Abz. — Eotazioni 
elettrodinamiche prodotte per mezzo di correnti alter- 
nate. Torino 1888. 80. 

OrfF, Carl v. : Telegraphische Längenbestimmungen 
für die Königliche Sternwarte zu Bogenhausen. I. Theil. 
Im Auftrage des Professors v. Lamont im Anschlüsse 
an die durch Professor v. Oppolzer geleiteten Arbeiten 
der K. K. Oesterreichischen Gradmessung ausgeführt. 
München 1888. 4". 

Hann, J. : Ueber die Beziehungen zwischen Luft- 
druck- und Temperatur -Variationen auf Berggipfeln. 
Sep.-Abz. — Der tägliche und jährliche Gang der 
Windgeschwindigkeit und der Windrichtung auf der 
Insel Lesina. Sep.-Abz. — Resultate des ersten Jahr- 
ganges der meteorologischen Beobachtungen auf dem 
Sonnblick (3095 m). Sep.-Abz. — Die Vertheilung des 
Luftdruckes über Mittel- und Süd-Europa, dargestellt 
auf Grundlage der 30jährigen Monats- und Jahresmittel 



1851/80 nebst allgemeinen Untersuchungen über die 
Veränderlichkeit der Luftdruck-Mittel und -Diflferenzeu 
sowie deren mehrjährige Perioden. Wien 1887. 8". — 
Atlas der Meteorologie (Berghaus' Physikalischer Atlas, 
Abtheilung III). 12 colorirte Karten in Kupferstich 
mit 61 Darstellungen. Gotha 1887. Fol. 

Der westfälische Kohlenbergbau und die Staats- 
Eisenbahn- Verwaltung. ImJanuarl888. Essen 1888. 40. 

Kreusler, Ulrich : Ueber das Verhalten des Rohr- 
zuckers unter dem Einfluss des Lichts. Sep.-Abz. — 
Untersuchung von Concretionen aus dem Darm eines 
Pferdes. Sep.-Abz. — Ueber eine Methode zur Be- 
obachtung der Assimilation und Athmung der Pflanzen 
und über einige diese Vorgänge beeinflussende Momente. 
Sep.-Abz. — Chemisch-physiologische Untersuchungen 
über das Wachsthum der Kartofi'elpflauze bei kleinerem 
und grösserem Saatgut. Sep.-Abz. — Beobachtungen 
über die Kohlensäure-Aufnahme und -Ausgabe (Assi- 
milation und Athmung) der Pflanzen. IL Mittheilung: 
Abhängigkeit vom Entwickelungszustand. Einfluss der 
Temperatur. III. Mittheilung: Einfluss der Temperatur; 
untere Grenze der Wirkung. Sep.-Abz. — Zur Er- 
mittelung der Backfähigkeit des Mehles u. s. w. Sep.- 
Abz. — Bildet sich im Organismus höherer Pflanzen 
Salpetersäure? Sep.-Abz. — Ueber den Sauerstoffgehalt 
der atmosphärischen Luft. Sep.-Abz. 

Martin, Aloys : Ein Fall von chronischem Siech- 
thume, hervorgerufen durch Einathmung von Blau- 
säure. Sep.-Abz. 

Eisner, Moritz: Der Major Dr. von Flotow. 
Hirschberg 1888. 40. 

Schering, Karl : Neuer Corrections- Apparat für 
das Bifilarmagnetometer zur Bestimmung der Ver- 
änderung des Stabmagnetismus ohne Benutzung der 
Decliuation. Sep.-Abz. 

Tageblatt der 60. Versammlung deutscher Natur- 
forscher und Aerzte in Wiesbaden vom 18. bis 24. 
September 1887. Wiesbaden 1887. 4". [Gesch. des 
Herrn Geh. Hofraths Prof. Dr. Fresenius, M. A. N. 
in Wiesbaden.] 

Oertel, M. J. : Untersuchungen über die abnorme 
Anhäufung von Harnbestand theilen im Blut und ihre 
Folgen. Inaug.-Dissert. München 1867. 8". — Ueber 
Gewächse im Kehlkopf und deren Operation auf endo- 
laryngealem Wege. Ein Beitrag zur Laryngologie. 
München 1867. 8". — Studien über Diphtherie. Sep.- 
Abz. — • Ueber eine neue „laryngostroboskopische" 
Untersuchungsmethode des Kehlkopfes. Sep.-Abz. — 
Laryngostroboskopische Beobachtungen über die Bildung 
der Register bei der menschlichen Stimme. Sep.-Abz. — 
Ueber den laryngologischen Unterricht. Leipzig 1878. 
8". • — Report on the outbreak of Diphtheria in the 
Grand Ducal Family of Hesse-Darmstadt. Sep.-Abz. — 
Ueber die Aetiologie der Diphtherie. Sep.-Abz. — On 
the treatment of pharyngeal diphtheria. Sep.-Abz. — 
Ueber den Mechanismus des Brust- und Falsett- 
registers. Stuttgart 1882. 8". — Ueber Ernährung 
mit Hühnereiern. München 1883. 8". — Kritisch- 
physiologische Besprechung der Ebstein'schen Behand- 
lung der Fettleibigkeit. Erwiderung auf dessen Schrift 
„Fett oder Kohlenhydrate". Leipzig 1885. 8». — Hand- 



103 



buch der allgemeinen Therapie der Kreislaufs-Störungen, 
Kraltabuahme des Herzmuskels, ungenügender Com- 
pensationen bei Herzfehlern, Fettherz und Fettsucht, 
Veränderungen im Lungenkreislauf etc. 3. Aufl. 
Leipzig 1885. 8". — Die Ebstein'sche Flugschrift 
über Wasserentziehung u. s. w. Kritisch beleuchtet. 
Leipzig 1885. 8". — Ueber Terrain -Kurorte zur 
Behandlung von Kranken mit Kreislaufsstörungen, 
Kraltabuahme des Herzmuskels, ungenügenden Com- 
pensationen bei Herzfehlern, Fettherz und Fettsucht, 
Veränderungen im Lungenkreislauf etc., insbesondere 
als Winter-Stationen in Süd-Tirol. (Meran-Mais, Biozen- 
Gries, Arco.) Zur Orientirung für Aerzte und Kranke. 
Leipzig 1886. 8". — Zusätze und Erläuterungen zur 
allgemeinen Thei'apie der Kreislaufsstörungen. Leipzig 
1886. 8". — Die Pathogenese der epidemischen 
Diphtherie nach ihrer histologischen Begründung. Mit 
Atlas. Leipzig 1887. Fol. — Ueber die diätetisch- 
mechanische Behandlung der Kreislaufs- Störungen. 
Berlin 1888. 8". — Ueber die Bildung von Bürsten- 
besätzen an den Epithelien diphtheritisch erkrankter 
Nieren. Sep.-Abz. 

Struckmann, C; Notiz über das Vorkommen des 
Moschus-Ochsen [Ovibos moschatus) im diluvialen Fluss- 
kies von Hameln an der Weser. Sep.-Abz. 

Barrande, Joachim: Systeme silurien du centre 
de Ja Boheme. 1'"'''' Partie: Recherches paleontolo- 
giques. Vol. VII. Classe des Echinodermes. Ordre des 
Cystide'es. Publie par W. Waagen. Prag 1887. 4". 

Mayer, R. und Müller, E. : Handelsfreiheit und 
Recht im Buchhandel. Berlin 1888. 8». 

Bonnewyn, H.: Considerations pratiques sur 
l'emploi des antiseptiques et des desinfectants comme 
moyens preventifs des epidemies. Bruxelles 1887. 80. 

Eussow, Edmund: Zur Anatomie resp. physio- 
logischen und vergleichenden Anatomie der Torfmoose. 
Sep.-Abz. — Ueber den gegenwärtigen Stand seiner 
seit dem Frühling 1886 wieder aufgenommenen Studien 
an den einheimischen Torfmoosen. Sep.-Abz. 

Clansius, R. : Die mechanische Wärmetheorie. 
3. Aufl. 1. Bd.: Entwickelung der Theorie, soweit sie 
sich aus den beiden Hauptsätzen ableiten lässt, nebst 
Anwendungen. Braunschweig 1887. 8«. 

Brauns, D.: Der mittlere Jura im nordwestlichen 
Deutschland, von den Posidonienschiefern bis zu den 
Ornatenschichten, mit besonderer Berücksichtigung 
seiner Molluskenfauna. Cassel 1869. 8». — Japanische 
Märchen und Sagen. Leipzig 1885. 8". 

Fritsch, Karl v.: Allgemeine Geologie. Stutt- 
gart 1888. 80. 

Richthofen, Ferdinand Freiherr von: Führer 
für Forschungsreisende, Anleitung zu Beobachtungen 
über Gegenstände der physischen Geographie und 
Geologie. Berlin 1886. 8". 

Roscoe, H. E. und Schorlemmer, C. : Ausführ- 
hches Lehrbuch der Chemie. 4. Bd. Die Kohlenwasser- 
stoffe und ihre Derivate oder organische Chemie. 
2. Theil. 3. Abtheilung. Braunschweig 1888. 8". 

Orth, Johannes: Compendium der pathologisch- 
anatomischen Diagnostik nebst Anleitung zur Aus- 



führung von Obductionen, sowie von pathologisch- 
histologischen Untersuchungen. 4. Aufl. Berlin 1888. 8 o. 

Eberth, C. J. und Schimmelbusch, C; Die 

Thrombose. Nach Versuchen und Leichenbefunden ge- 
schildert. Stuttgart 1888. 8». [Gesch. des Hrn. Prof. 
Dr. Eberth, M. A. N. in Halle.] 

Obersteiner, H. : Ueber Intoxications- Psychosen. 
Sep.-Abz. — Ein Schnittsucher. Sep.-Abz. — Der 
Hypnotismus mit besonderer Berücksichtigung seiner 
klinischen und forensischen Bedeutung. Neue Ausgabe. 
Wien 1887. 8*. — Anleitung beim Studium des Baues 
der nervösen Centralorgane im gesunden und kranken 
Zustande. Leipzig und Wien 1888. 8". 

Nussbaum, Julius: Ueber die wechselseitigen 
Beziehungen zwischen den centralen Ursprungsgebieten 
der Augenrauskelnerven. Sep.-Abz. [Gesch. des Hrn. 
Prof. Dr. Obersteiner, M. A. N. in Wien.] 

Borgherini, Alexander: Die pseudosystematischen 
Degenerationen des Rückenmarkes in Folge von chro- 
nischer Leptomeningitis. Sep.-Abz. — Degenerazione 
fascicülata discendente, successiva a lesione a focolaio 
della corteccia cerebellare. 1887. 8°. [Gesch. von 
Demselben.] 

Barla, J.-B. ; Liste des Champignons. Sep.-Abz. 

Gewerbeschule (Höhere Bürgerschule und gewerb- 
liche Farhschule für Maschinentechnik) zu Hagen i.W. 
Bericht über das Schuljahr 1887/88. Hagen 1888. 4». 
[Gesch. c'es Hrn. Directors Dr. Holzmüller, M. A. N. 
in Hagen.] 

Meyer, A. B. : Die alten Strassenzüge des Ober- 
gailthales (Kärnten) und seiner Nachbarschaft. Ein 
Nachtrag zu des Verfassers „Gurina im Obergailthal" 
(Dresden 1885). Dresden 1886. Fol. — Dell' ambra 
prestorica lavorata di Sicilia. Sep.-Abz. 

Arbeiten aus dem thierphysiologischen Labora- 
torium der landwirthschaftlichen Hochschule zu Berlin. 
Sep.-Abz. [Gesch. des Hrn. Prof. Dr. N. Zuntz, M. A. N. 
in Berlin.] 

Braun, M. : Faunistische Untersuchungen in der 
Bucht von Wismar. Sep.-Abz. 

Brunner, Heinrich und Chuit, Philippe: Ueber 
Dichroine, Phenoloxychroin, Thymolchroin und Thymo- 
chinon. Sep.-Abz. [Gesch. des Hrn. Prof. Dr. H. Brunner, 
M. A. N. in Lausanne.] 

Schulz , A. : Die Vegetationsverhältnisse der Um- 
gebung von Halle. Halle a. S. 1888. 8". — Beiträge 
zur Kenntüiss der Bestäubungseinrichtungen und der 
Geschleohtsvertheilung bei den Pflanzen. Sep.-Abz. 
[Gesch. des Hrn. Präsidenten.] 

Chelius, C. : Die lamprophyrischen und granit- 
porphyrischen Ganggesteine im Grundgebirge des 
Spessarts und Odenwalds. Sep.-Abz. 

Oberbeck, A. : Ueber die Bewegungserscheinungen 
der Atmosphäre. Sep.-Abz. — Bericht über ver- 
schiedene, für das physikalische Institut in Greifswald 
construirte Apparate und über einige Versuche mit 
denselben. Sep.-Abz. 

Zopf, W.: Ueber einen neuen Inhaltskörper in 
pflanzlichen Zellen. Sep.-Abz. 



104 



Kohlrausch , W. : Ueber einen Zusammenhang 
zwischen Magnetisirbaikeit und elektrischem Leitungs- 
vermögen bei den verschiedenen Eisensorten und 
Nickel. Sep.-Abz. 

Jentzsch, Alfred: Ueber die neueren Fortschritte 
der Geologie Westpreussens. Sep.-Abz. 

Cohn, Ferdinand: Anton de Bary. Sep.-Abz. 

Osnachi, Ferdinando: Rapporto annuale dell' 
Osservatorio Marittimo di Trieste per Tanno 1885. 
Vol. II. Trieste 1887. 4». 

Bibliotheca Zoologica II. Verzeichniss der 
Schriften über Zoologie, welche in den periodischen 
Werken enthalten und vom Jahie 1861 — 1880 selbst- 
ständig erschienen sind, mit Einschluss der allgemein 
naturwissenschaftlichen, periodischen und paläontolo- 
gischen Schriften bearbeitet von 0. Taschenberg. 
Lfg. V. Signatur 161 — 200. Leipzig, Engelmann, 
1888. 8P. [Gesch. der Verlagsbuchhandlung.] 

Röttger, Rudolf: Die Zwillings-Magnetnadel und 
das Leben der Erde. Mainz 1886. 4". 

Nuttall, Zelia : Das Prachtstück altmexikauischer 
Federarbeit aus der Zeit Montezuma's im Wiener 
Museum. Sep.-Abz. [Gesch. des Hrn. Dr. B. v. Engel- 
hardt. M. A. N. in Dresden.] 

Pfeiffer, L.: Leben und Sterben in Weimar und 
einigen Nachbarorten. Weimar 1876. 8". — Die 
Sterblichkeit des Jahres 1876 in dreizehn deutschen 
Städten und in Weimar, nebst Schlüssel zu den 
wöchentlichen Mortalitätsnachweisen des deutschen 
Reichs-Gesundheitsamtes. Weimar 1877. 8". — Hülfs- 
und Schreibkalender für Hebammen und Kranken- 
pflegerinnen. 1878. Weimar 1878. 8o. — Die 
Rückimpfung auf Kühe als Mittel zur allgemeineren 
Einführung der animalen Impfung ohne besondere 
staatliche Lymphe-Erzeugungsanstalten. Sep.-Abz. — • 
Pestilentia in Nummis. Beschreibendes Verzeichniss 
der auf Epidemien von Pest, gelbem Fieber, Cholera, 
auf Pockenerkrankungen und Inoculationen, auf Jeuner, 
Sacco und die Vaccination, sowie der auf Hungers- 
nöthe und andere Calamitäten geprägten Medaillen. 
(Als Manuscript gedruckt.) Weimar 1888. 8". — Die 
Thüriugischen Pest- und Theuerungs- Münzen. Sep.- 
Abz. — Beiträge zur Würdigung der Retrovaccine und 
der Flächeuimpfung mit Beziehung auf eine facultative 
Einführung der animalen Impfung. Sep.-Abz. — Die 
Diagnose der Cholera asiatica. Sep.-Abz. — Der bis- 
herige Verlauf der Cholera in Thüringen und dessen 
Abhängigkeit von klimatischen und örtlichen Ver- 
hältnissen. Sep.-Abz. — Die Vaccination, ihre experi- 
mentellen und erfahrungsgemässen Grundlagen und ihre 
Technik mit besonderer Berücksichtigung der animalen 
Vaccination. Tübingen 1884. 8". — Ueber Vaccine 
und Variola. Sep.-Abz. — • Ueber Sprosspilze in der 
Kälberlymphe. Sep.-Abz. — Die epileptischen Schul- 
kinder im Grossherzogthum Sachsen-Weimar und deren 
Stellung zur Schule. Sep.-Abz. — Die Schutzimpfungen 
des vorigen Jahrhunderts. Ein Beitrag zur Litteratur- 
geschichte der Blattern- und Kuhpockenimpfung. Sep.- 
Abz. — Die Pflegerinnen-Anstalt „Sophienhaus" zu 
Weimar. Weimar 1886. 8". — Hülfs- und Schreib- 
kalender für Hebammen. 1886. Ausgabe B. für das 



Königreich Preussen. Weimar 1886. 8". — Ueber 
Parasiten im Bläscheninhalt von Varicella und von 
Herpes zoster und über die Beziehungen derselben zu 
ähnlichen Parasiten des Pockenprocesses. Sep.-Abz. — 
Ein neuer Parasit der Pockenprocesse aus der Gattung 
Sporozoa (Leuckart). Sep.-Abz. — Aufruf zur Betheiligung 
an einer Sammelforschung des Allgemeinen ärztlichen 
Vereins von Thüringen über Vorkommen, Sitz und 
Epideraicität des Herpes zoster. Sep.-Abz. — • Das Vor- 
kommen der Marchiafava'schen Plasmodien im Blute 
von Vaccinirten und von Scharlachkranken. Sep.-Abz. — 
Die bisherigen Versuche zur Reinzüchtung des Vaccine- 
contagiums und die Antiseptik der Kuhpockenimpfung. 
Sep.-Abz. — Cholerabacillus, Grundwasser und Boden- 
wärme. Ein Beitrag zur Erörterung der Frage: „Wo 
finden sich bei uns die zum Wachsthum des Komma- 
bacillus ausserhalb des menschlichen Körpers nöthigen 
Bedingungen und wo findet sich speciell das von Koch 
angegebene Temperaturminimum von 16" C.'/" Sep.- 
Abz. — Anleitung zur Gewinnung, Aufbewahrung und 
Verwendung von Thierlymphe, auf Grund des Bundes- 
rathsbeschlusses vom 8. April 1887. Sep.-Abz. — Die 
deutschen Pestamulete. (Die Wittenberger Pestthaler, 
die Zachariaskreuze, Benedictpfennige, Ulrichskreuze, 
die Gholeraamulete , die Kometenamulete , Kometen- 
medaillen und die Heuschreckenmedaillen.) Zugleich 
ein Nachtrag zur ^Pestilentia in Nummis". Sep.-Abz. 

Herder, F. v. : Biographische Notizen über einige 
in den Plantae Raddeanae genannte Sammler und 
Autoren. Sep.-Abz. 

Moos, S. : Klinik der Ohrenkrankheiten. Ein 
Handbuch für Studirende und Aerzte. Wien 1866. 
8". — Beiträge zur normalen und pathologischen 
Anatomie und zur Physiologie der Eustachischen Röhre. 
Wiesbaden 1874. 8". — Die Blutgefässe und der 
Blutgefässkreislauf des Trommelfells und Hammergrifi's. 
Untersuchungen über deren Verhalten. Wiesbaden 
1877. 8°. — Ueber Meningitis cerebrospinaUs epide- 
mica (Genickkrampf) , insbesondere über die nach 
derselben zurückbleibenden combinirten Gehörs- und 
Gleichgewichtsstörungen. Heidelberg 1881. 80. — 
Untersuchungen über Pilz-Invasion des Labyrinths im 
Gefolge von einfacher Diphtherie. Wiesbaden 1887. 
8". — Untersuchungen über Pilz-Invasion im Gefolge 
von Masern. Wiesbaden 1888. 8". 

Holder, V. : Ueber die körperhchen und geistigen 
Eigenschaften der Verbrecher. Sep.-Abz. 

Toldt, Carl: Lehrbuch der Gewebelehre mit 
vorzugsweiser Berücksichtigung des menschlichen Kör- 
pers. 3. Aufl. Stuttgart 1888. 8». 

Schreiber, Josef: Praktische Anleitung zur Be- 
handlung durch Massage und methodische Muskel- 
übung. 3. verb. u. verm. Aufl. Wien und Leipzig 
1888. 80. 

Philippi, Federico: Catälogo de los Coleöpteros 
de Chile. Santiago de Chile 1887. 8". — Escrecencias 
de la vid y dos insectos daüinos al agricultor. Sep.-Abz. 

Laube, Gustav C. : Geologie des Böhmischen Erz- 
gebirges. II. Theil. Geologie des östlichen Erzgebirges 
oder des Gebirges zwischen Joachimsthal -Gottesgab 
und der Elbe. Sep.-Abz. 



105 



Bericht über die Verwaltung der naturhistorischen, 
archäologischen und ethnologischen Sammlungen des 
Westpreussischen Provinzial-Museuras für das Jahr 
1887. Danzig 1888. 4". [Gesch. des Hrn. Directors 
Dr. Conwentz, M. A. N. in Danzig.] 

Hoppe, Edmund: lieber den Leitungswiderstand 
von Flammen gegen den galvanischen Strom. Sep.- 
Abz. — Das Spektrum des Büschellichtes. Sep.-Abz. — 
Lemströms Beobachtungen auf den Polarstationen zu 
Sodankylä und Kultala in Finnisch-Lappland 1882 — 84. 
Sep.-Abz. — Zur Theorie der unipolaren Induction. 
ll. II.) Sep.-Abz. — Die Entwickelung der Lehre von 
der Elektricität bis auf Hauksbee. Hamburg 1887. 
4". — Zur raagnetelektrischen Induction. Sep.-Abz. 

Arnold, F. : Lichenologische Fragmente. XXIX. 
Miquelon. Sep.-Abz. Mit Abbildungen 1263—1356. 

Stossich, Michele: II genere Ilderakis Dujardin. 
Sep.-Abz. — Prospetto della fauna del mare adriatico. 
VI. Parte. Sep.-Abz. — II genere Ileterakis Dujardin. 
Zagreb 1888. 8". 

Mohn, H. et Hildebrand Hildebrandsson , H. : 
Les orages dans la Peninsule Scandinave. Sep.-Abz. 
[Gesch. des Hrn. Prof. Mohn, M. A. N. in Christiania.] 

Preudhomme de Borre, Alfred : Materiaux pour 
la faune entoniologique de ia province du Luxembourg 
beige. Coh'opteres. Troisieme centurie. Sep.-Abz. — Liste 
des Cent et cinq especes de Co/t'opferes Lamellicornes 
actuellement authentiquement capturees en Belgique 
avec le tableau synoptique de leur distribution geo- 
graphique dans le pays. Sep.-Abz. — Materiaux pour 
la faune entomologique de la province de Liege. 
Cole'opteres. Quatrieme centurie. Bruxelles 1888. 8", 

Adamkiewicz , Albert: Sarcome de la moelle 
ejjiniere a marche latente siegeant au point d'emer- 
gence du plexus brachial. Sep.-Abz. — Neue Rücken- 
markstinctionen. I. Ergebnisse am normalen Gewebe. 
Sep.-Abz. — Die anatomischen Processe der Tabes 
dorsualis. Sep.-Abz. — Ueber Gehirndruck und Gehirn- 
kompression. Sep.-Abz. — Die Nervenkörperchen. Ein 
neuer, bisher unbekannter morphologischer Bestand- 
theil der peripherischen Nerven. Sep.-Abz. — Ueber 
die Nervenkörperchen des Menschen. Sep.-Abz. 

Weyer, G. D. E. : Beiträge zur Berechnung der 
Deviation der Schifl'skompasse, mit Untersuchungen über 
die ältesten Fiinders'sohen Deviatiousbeobachtungen. 
Sep.-Abz. 

Lux lucens in tenebris. Das ist ein gründlicher 
bericht die höchste Geheimnuss der Natur zu erforschen 
und auss dem verborgenen an das Licht, dem Men- 
schen zu gutem zu bringen Clar und Hell beschrieben 
auss der Natur nach Philosophischem gebrauch, s. 1. 
e. a. (Manuscript.) [Geschenk des Hrn. Geh. Reg.- 
Raths Prof. E. Stöckhardt, M. A. N. in Weimar.] 

Jahrbuch der Hamburgischen Wissenschaft- 
lichen Anstalten. IV. Jg. Hamburg 1887. 8". 

II Gabinetto di Storia Naturale della regia 
Universitä. Parma 1884. 8". [Geschenk des Hrn. 
Pellegrino Strobel, M. A. N. in Parma.] 

Neugebauer, Ludwig: Ein neuer Mutterspiegel. 
Sep.-Abz. — Fall von einer durch die Natur begonnenen 

Leop. XXIV. 



und durch die Kunst mit Erfolg beendeten Entfernung 
eines Myoms der Gebärmutter. Sep.-Abz. — Hyster- 
ovariotomie mit ungünstigem Erfolg. Sep.-Abz. — 
Einseitige Haemometra bei zweigetheiltem Uterovaginal- 
kanale, in zwei lethal verlaufenen Fällen beobachtet. 
Sep.-Abz. — Fibromyoma vaginae. Beitrag zur Lehre 
von den Vaginal-Tumoren. Sep.-Abz. — Ueber Elytror- 
rhaphia mediana. Sep.-Abz. — Bemerkungen über die 
Sakralgeschwulst des bekannten Böhmenmädchens Anna 
Prenosil und die ähnliche Geschwulst eines russischen 
Knaben mit Bezugnahme auf das Schliewener Mädchen. 
Sep.-Abz. — - Einige Worte über die mediane Vaginal- 
naht als Mittel zur Beseitigung des Gebärmutter- 
vorfalls. Sep.-Abz. — Fall von unheilbarer Vesico- 
vaginalfistel, in welchem sich nach Beseitigung der 
das Leiden begleitenden Harninkontinenz durch ope- 
rativen Verschluss des Vaginalkanals nachträglich ein 
grosser Harnstein in der Vesicovaginalhöhle gebildet 
hat. Sep.-Abz. — Ueber die Pincetten der alten Völker. 
Sep.-Abz. — Bericht über eine mit Erfolg ausgeführte 
Ovariotoraie. Sep.-Abz. — Ausserdem noch 51 Ab- 
handlungen in polnischer Sprache. 

Seeliger, H. : Meteorologische Beobachtungen der 
K. Sternwarte bei München im Jahre 1887. Sep.-Abz. 

Supan, Alex. : Die Niederschlagsverhältnisse des 
Russischen Reiches. Sep.-Abz. — Ein Jahrhundert 
der Afrikaforschung. Sep.-Abz. 

Winkler, Clemens: Praktische Uebungeu in der 
Maassanalyse. Anleitung zur Erlernung der Titrir- 
methode. Unter Zugrundelegung des ursprünglichen 
titrimetrischen Systems der chemischen Anschauung 
der Neuzeit gemäss. Freiberg 1888. 8o. 

Berichte über die Sitzungen der Gesellschaft 
für Botanik zu Hamburg. L, IL, III. Hft. Hamburg 
1886, 1887. 80. [Gesch. des Hrn. Prof. Dr. Sadebeck, 
M. A. N. in Hamburg.] 

Wassmuth, A. : Ueber eine einfache Vorrichtung 
zur Bestimmung der Temperaturänderungen beim Aus- 
dehnen und Zusammenziehen von Metalldrähten. 
Sep.-Abz. 

Puschmann, Theodor: Alexander von Tralles. 
Original-Text und Uebersetzung nebst einer einleitenden 
Abhandlung. Ein Beitrag zur Geschichte der Medicin. 
2 Bde. Wien 1878, 1879. 8». — Die Geschichte der 
Medicin als akademischer Lehrgegenstand. Sep.-Abz.- — 
Die Medicin in Wien während der letzten 100 Jahre. 
Mit einem Plane des allgemeinen Krankenhauses in 
Wien. Wien 1884. B". — Nachträge zu Alexander 
Trallianus. Fragmente aus Philumenus und Philagrius 
nebst einer bisher noch ungedruckten Abhandlung über 
Augenkrankheiten. Nach den Handschriften heraus- 
gegeben und ins Deutsche übersetzt. Sep.-Abz. 

Penck, Albrecht: Die Bildung der Durchbruoh- 
thäler. Wien 1888. 8». 

Die Venus durchgänge 1874 und 1882. Bericht 
über die deutschen Beobachtungen. Im Auftrage der 
Commission für die Beobachtung des Venusdurchgangs 
herausgeg. von A. Auwers. 3. Bd. Die Beobachtungen 
der Expeditionen von 1882. Berlin 1888. 40. 



IIa 



106 



Ank äufe. 
(Vom 15. December 1887 bis 15. Juni 1888.) 

Deutsche MedicinischeWochenschrift. Begründet 
von Dr. P. Boerner. Herausgeg. von S. Guttraann. 
Jg. XIII. Leipzig u. Berlin 1887. 4». 

Mtiller, Johannes: Die wissenschaftlichen Vereine 
und Gesellschaften Deutschlands im neunzehnten Jahr- 
hundert. Bibliographie ihrer Veröffentlichungen seit 
ihrer Begründung bis auf die Gegenwart. Berlin 
1883—1887. 4». 

Dr. A. Petermann's Mittheilungen aus Justus 
Perthes' geographischer Anstalt. Herausgeg. von 
A. Supau. 33. Bd. 1887. Gotha. 4«. 

— Ergänzungshefte Nr. 85— 88. Gotha 1887. 4o. 

Fauna und Flora des Golfes von Neapel und 
der angrenzenden Meeres -Abschnitte. Herausgeg. 
von der Zoologischen Station zu Neapel. Monographie 
XV und XVI. Berlin 1887. 40. — Monosraphie XV. 
Koch, G.: Die Gorgoniden. Mit 10 Tafeln in Lithographie, 
25 Zinkographien und 14 Holzschnitten. — Monographie XVI. 
Eisig, H.: Die l'apitelliden. Mit 37 Tafeln in Lithographie 
und 20 Figuren im Text. 

Germanisches Nationalmuseum in Nürnberg. 
Katalog der im Museum befindlichen Bautheile und 
Baumaterialien aus älterer Zeit. Mit Abbildungen. 
Nürnberg 1868. 8". — Katalog der im Museum be- 
findlichen Gewebe und Stickereien, Nadelarbeiten und 
Spitzen aus älterer Zeit. Mit Abbildung. Nürnberg 
1869. 8". — Katalog der im Museum befindlichen 
kirchlichen Einrichtungsgegenstände u. Geräthschaften. 
(Originale.) Mit Abbildungen. Nürnberg 1871. 8". 

Allgemeiner deutscher Hochschulen-Almanach. 
Herausgeg. von Rieh. Kukula. Wien 1888. 8". 

Treutlein, P.: Dr. Ed. Schnitzer (Emin Pascha), 
der ägyptische Generalgouvemeur des Sudan. Ham- 
burg 1887. 8". 

Geologische Karte von Preussen und den 
Thüringischen Staaten. Lief. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 
8, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 17 mit dazu gehörigen 
Erläuterungen. Berlin. Fol. u. 8". 

Göttingische Gelehrte Anzeigen. 1887. Nr. 1 
—26. Güttingen 1887. 8". 

De Bary, A. : Vorlesungen über Bacterien. Zweite 
verbesserte Auflage. Mit 20 Figuren iu Holzschnitt. 
Leipzig 1887. 80. 

Weld, Charles Eichard: History of the Royal 
Society, with niemoirs of the presidents. Compiled 
from authentic documents. 2 vol. London 1848. 8". 

Essex Institute in Salem. An historical notice 
of the Essex Institute. Act of incorporation, Consti- 
tution and by-laws, and a list of the officers and 
members. Salem 1865. 8". 

Otto, A. W. : Samuel Thomas von Sömraering, 
Adjunkt der Kaiserlichen Leopoldinisch- Carolinischen 
Akademie der Naturforscher. Geboren den 28. Januar 
1755. Gestorben den 2. März 1830. (Breslau.) 40. 

— Ludwig Heinrich von Bojanus, Mitglied der 
Kaiserlichen Leopoldinisch-Carolinischen Akademie der 
Naturforscher. Geboren den 16. Juh 1776. Gestorben 
den 2. April 1827. (Breslau.) 40. 



Otto, A.W.: Friedrich ChristianRosenthal, Mitglied 
der Kaiserl. Leopoldinisch-Carolinischen Akademie der 
Naturforscher. Geboren den 3. Juni 1779. Gestorben 
den 2. December 1829. (Breslau.) 4". 

Notizen aus dem Gebiete der Natur- und 
Heilkunde, gesammelt und uiitgetheilt von Ludwig 
Friedrich v. Froriep. Bd. 39 — 47. Weimar 1834 
— 36. 40. — Dritter Reihe 2. Band gesammelt und 
mitgetheilt von M. J. Schieiden und Robert Froriep. 
Weimar 1847. 4". — Jg. 1856, Bd. 1—4 und 
Jg. 1857, Bd. 1 — 4, gesammelt und mitgetheilt von 
Robert Froriep. Jena 1856 u. 1857. 4«. 

Abhandlungen der Schweizerischen paläontolo- 
gischen Gesellschaft. Vol. XIV. (1887.) Genf 1887. 40. 

Royal Society of London. Philosopbical Trans- 
actions for the year 1808, 1816--1822. London 1808, 
1816—1822. 4". 

Naturwissenschaftlicher Anzeiger der Allge- 
meinen Schweizerischen Gesellschaft für die ge- 
sammten Naturwissenschaften. Herausgeg. von Fr. 
Meisner. Jg. I — V. Bern 1818 — 1823. 4«. 

Annalen der Allgemeinen Schweizerischen Ge- 
sellschaft für die gesammten Naturwissenschaften. 
Herausgeg. von Fr. Meisner. Bd. I, II. Bern 1824. 8". 

Berichte der Deutschen Chemischen Gesellschaft. 
Jg. XX (Nr. 1-19). Berlin 1887. 8». 

Flora oder Botanische Zeitung. 1822 Bd. I; 
1824 Bd. I, H; 1825 Bd. \, II; 1828 Bd. I, \l\ 
1829 Bd. I, II; 1831 Bd. I, II. Regensburg 1822 
—1831. 8». 

Repertorium für physikalische Technik für 
mathematische und astronomische Instrumenten- 
kunde. Herausgeg. von Ph. Carl. Bd. I— XXIL 
München 1866 — München u. Leipzig 1886. 8». 

Palaeontographica. Beiträge zur Naturgeschichte 
der Vorzeit. Herausgeg. von Karl A. v. Zittel. 
Bd. 34. Lfg. 2/4, 5/6. Stuttgart 1888. 4». — 
flolzapfel. E.: Die Mollusken der Aachener Kreide, 
p. 73 — ISO. — Rüst: Beiträge zur Kenntniss der fossilen 
Badiolarien aus Gesteinen der Kreide, p. 181 — 214. — 
Oppenheim, P.: Die Insectenwelt des hthographischen 
Schiefers in Bayern, p. 215 — 247. 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Herausgeg. von Bauer, Dam es und 
Liebisch. Jg 1888. Bd. 1. Hft. 2, 3. Bd. II. Hft. 1. 
Stuttgart 1888. S». 

Natura, a weekly illustrated Journal of Science. 
Vol. 36 und 37. Nr. 940 — 965. London und New 
York 1887, 1888. 4«. 



Beobachtungen über Farbenwalirnehmungen. 

Von H. W. Vogel, M. A. N. 
Bekanntlich erscheint eine Farbentafel') mit gelbem 
Licht, z. B. ein mit Sodaperle gelb gefärbter Bunsen- 
brenner erleuchtet bei Ausschluss andersfarbigen Lichtes 



') Ich wählte zu diesen E.xperimenteu theils die 
Farbentafel, die Dr. Magnus unter dem Titel „Tafeln zur 
Erziehung des Farbensinnes" herausgegeben hat. theils eine 
selbstgefertigte, deren Nuancen unten angegeben sind. 



]0< 



nicht farbig, sondern in Abstufungen von Schwarz 
und Weiss. Jedweder Farbeneindruck fehlt.') 

Die hellereu gelben Felder ei'seheineu dabei rein 
weiss, z. Th. heller wie das weisse Papier, auf 
welchem sie geklebt sind. Nur wenn mau die Xatron- 
fiirbung der Flamme sehr schwach wiüilt, zeigt das 
Chromgelb einen Stich ins Gelbe. 

Im Interesse meiner Vorträge über Farbenlelu'e 
an der Köuigl. Techn. Hochschule in Charlottenburg 
versuchte ich dasselbe Experiment mit Lithiumhcht 
und Thalliumlicht. Allerdings erschienen im Lithium- 
licht die rothen, im Thalliunilicht die grihien Pigmente 
sehr hell und mehr weiss als farbig, aber ein völliges 
Verschwinden des Farbeneindrucks, wie beim Natrium- 
licht, erreichte ich nicht. 

Verschiedene sehr auffällige Farbenerscheinungen 
in roth beleuchteten photographischen Dunkelkammern 
veranlassten mich nun, das mit farbigen rothen und 
grünen Flammen ohne genügenden Erfolg angestellte 
Expei'iment auf andere Wege zu versuchen. 

Ich wählte dazu Petroleum- oder Gaslicht, welches 
innerhalb farbiger Cjhnder brannte. Es gelang mir, 
rothe Cylinder (TJeberfangglas) aufzufinden, welche nur 
rothes und orangefarbenes Licht durchhessen, alles 
übrige von der D-Linie (in der Brechbarkeit aufwärts) 
absorbirten. 

Ferner wählte ich grüne Cj-linder, welche fast 
nur grünes Licht von der „Eegenbande" neben D im 
Spectrum bis E incl. hindurchliessen, und kobaltblaue, 
welche neben Blau noch merkUeh Koth durchlassen. 

Die Lampen, die ich verwendete, waren photo- 
grapliisehe Dunkelkammei'lampeu , bei welchen ein 
Austritt weissen Lichts obei'halb und unterhalb des 
Cyhnders durch besondere Deckel mit Zugöfi'uungen 
verhindert ist. 

Mit solchen Vorrichtungen gelang es mir nun in 
der That, das mit Xatronlicht angestellte Experiment 
auch mit andei'n farbigen Beleuchtungen mit dem 
nahe gleichen Effect zu wiederholen. Nur bei blauem 
Licht gelaug der Versuch erst, als ich zwischen 
Farbeutafel und Lichtquelle eine Kupferoxydamon- 
flasche, welche nur Lidit vou F ab nach Violett liin 
durchliess,. einschaltete. Die hier skizzirte Farbentafel, 



'"i Vereinzelte Beobachter behaupten allerdings ent- 
gegen den Zeugnissen von Dove (dessen Farbenlehre 1853, 
p. 40), Roscoe (dessen Spectralanalyse. Braunschweig 1870. 
p. 48'i.und vou Bezold i dessen Farbenlehre. Braunscliweig 1874. 
p. 48), bei solchem Lieht von gelben Tönen einen schwaclien 
gelben Farbenciudruck zu emptinden. Ich lasse es dahin- 
gestellt, ob diese Eindrücke nicht zum Theil suhjective sind. 
jNIan glaubt Gelb zu seheo, weil man \on dem thatsäch- 
lichen Vorhandensein des gelheu Liclites weiss. Verfasser 
bat nur bei ganz gedämpftem Natriumlicht vom Chromgelb 
einen schwachen gelbhchen Lichteindruck i,s. o. l enipfimden. 



in welcher nachfolgende matte Farben entweder auf 
schwarzen oder auf weissen Grund geklebt waren : 

1 Eosa I 4 Mennige j 7 Citrongelb 

2 Scharlach 5 Chromorange i 8 Neapelgelb 

3 Zinnober | 6 Chromroth 9 Chromgelb 

10 Arseuikgrüu 1 13 Cobaltblau 

11 dunkles Arsenikgrün • 14 hell IJltramarin 

12 grüner Zinnober 15 dunkel IJltramarin 
zeigte dann Folgendes: 

a. Bei Beleuchtuug mit rothem Licht ver- 
schwand jedweder Farbeneindruck fast völlig. Es erschien 

1 weiss I 4 lichtgrau | 7 weiss 

2 dunkelgrau 5 grau i 8 weissgrau 

3 grau j 6 grau j 9 weiss 

10 131 

11 14 schwarz. 

12 15) 

Bei längerem Verweilen uud Experimentiren im 
Dunkelraum bekamen die Felder 1, 4, 5, 6 einen 
schwachen rothen, die grünen Felder 10, 11 einen 
schwachen blauen Hauch. 

b. Bei Beleuchtung mit grünem Licht 
verschwand ebenfalls der Farbeneindruck fast völlig. 
Die Farbentafel zeigte sich wie folgt : 



1 


4 

5- 

6 




7 weiss 1 


10 hellgrau 


2 
3 


schwarz 


81 

9) grau 


12) S^'"^ 








13 










lii schwarz. 










15 





Die Felder 13 und 14 hatten einen schwachen 
bläulichen Hauch. 

c. Bei Beleuchtung mit blauem Licht 
verschwand wieder jeder Farbeneindruck. Es erschien 
1 grau ' ^ I "^ grau 



2 dunkelgrau 

3 schwarz 



5> schwarz ! 8 dunkelgrau 
6) j 9 schwarzgrau 

I ^^1 
lu 14 ■ am hellsten grau. 

I I5J 
(Schluss folgt.) 



Biographische Mittheilungen. 

Am 9./21. März 1887 starb in Berlin der rus- 
sische General Samuel Alexeje witsch Greig, 
Mitglied des Reichsraths, Generaladjutant Sr. Maj. des 
Zaren, Präsident der kaiserlich russischen Gartenbau- 
Gesellschaft. Die Bromeliaceengattung Greigia trägt 
seinen Namen und Chorispora Greigi, Tulipa Greigi, 
Aiitlmrium Greigi und Tillandsia Greigi verewigen den 
verdienten Blumenzüchter. 

Am 24. Mai 1887 starb in Baden bei Wien 
Dr. Heinrich Ritter Wawra von Ferusee, k. k. 



108 



Marine-Stabsarzt a. D., Vicepräsident der Gartenbau- 
Gesellschaft in Wien und Redacteur der „Wiener 
Illustrirten Gartenzeitung", geboren am 2. Februar 1831 
in Brunn. In seiner Stellung als Marinearzt kam er 
in viele fremde Länder, wo er eifrig Botanik trieb. 
Wir lassen das Verzeichniss seiner botanischen Arbeiten 
hier folgen : Vorarbeiten zu einer Flora von Brunn (in 
den Abhandlungen des zoologisch-botanischen Vereins 
in Wien, I, 1852). Ei'gänzungen hierzu (ebendaselbst 
II, 1853). — Sertum Benguelense; Aufzählung und 
Beschreibung der auf der Expeditionsfahrt Sr. Maj. 
Gorvette „Carolina" an der Küste von Benguela von 
Dr. H. Wawra gesammelten Pflanzen, bearbeitet von 
Dr. H. Wawra und J. Peyritsch (Sitzungsberichte der 
kaiserl. Akademie der Wissenschaften, math.-naturw. 
Classe, XXXVIII. Bd., 1859). — Neue Pflanzenarten, 
gesammelt auf der transatlantischen Expedition Sr. K. 
Hoheit des Durchl. Erzherzogs F. Maximilian (in 
österr. botan. Zeitschrift, 1862—63, mit 2 Taf.). — 
Plantae Peckoltianae (in Flora 1864). — Botanische 
Ergebnisse der Reise Sr. Maj. des Kaisers von Mexico 
Maximihan I. nach Brasilien (1859 — 60). (Wien, 
C. Gerold, 1866. Gr.-Fol., 234 S., 104 Tafeln.) — 
Skizzen von der Erdumsegelung Sr. Maj. Fregatte 
„Donau" (österr. botan. Zeitschrift, 1871 u. 1872). — 
Beiträge zur Flora der Hawai'schen Inseln (Flora, 
1872 -73 u. 1874—75). — Ueber die Eucalyptus- 
Anpflanzung in Pola (österr. botan. Zeitschr. 1874). — 
Diagnoses plant. Brasilien collect, in expeditione No- 
vara (österr. botan. Zeitschr. 1879). — Aroideae 
Maximilianae. Bericht (in Wien. Illustr. Gartenzeitung 
1880). — Die Bromeliaceen-Ausbeute von der Reise 
der Prinzen Coburg nach Brasilien 1879 (österr. 
botan. Zeitschr. 1880, auch französ. im Bull, de la 
federation des soc. d'hortic. du Belgique 1880). — 
Reise Ihr. K. Hoheiten der Prinzen von Sachsen-Coburg 
nach Brasilien 1879 (österr. botan. Zeitschr. 1881). — 
Neue Pflanzenarten, gesammelt auf den Reisen der 
Prinzen Coburg (ebendaselbst 1881 — 82). — Itinera 
principum S. Coburgi. Die botanische Ausbeute von 
den Reisen Ihr. Höh. der Prinzen von Sachsen-Coburg- 
Gotha. 1. Theil, 182 S., 39 Tafeln. Wien (Gerolds 
Sohn) 1883. — Ternstroemiaceae in Martins Flora 
brasiliensis, Fase. 97 (1886), mit 27 Tafeln. — Ueber 
Ternstroemiaceen (Wien. Illustr. Gartenzeitung 1887, 
Nr. 4). — Tillandsia macropctala (ebendaselbst Nr. 6). 

Am 21. Juni 1887 starb in Porto Delzado, San 
Michel, Azoren, der Malakolog Arruda Furtado, 
geboren am 17. September 1854. 

Am 16. August 1887 starb auf der Fahrt vom 
Bismarck-Archipel nach Australien J. Weisser, ge- 
boren am 9. Juli 1855 zu Bolanden in der Rhein- 



provinz. Er war ein guter Beobachter, der auf seinen 
Reisen mit der „Ariadne" 1877 — 79 und mit der 
„Hyäne" 1882 — 85 über Land und Leute vieler 
Südsee-Inseln so viel gesammelt hatte, dass er im 
Begrifi'e stand, dieses Material zusammenzufassen und 
zu veröifentlichen, was hoft'entlich nun von anderer 
Seite geschehen wird. 

Am 14. September 1887 starb an Bord ihrer 
Yacht auf der Reise von Port Darwin, im nördlichen 
Australien, nach Algoa-Bay in Südafrika, Lady A. 
Brassey, die elf Jahre lang bedeutende Reisen 
unternahm. Sie schrieb „Familienreise von 14 000 
Meilen in die Tropen und durch die Regionen der 
Passate", welche die Verlagshandlung Ferdinand Hirt 
und Sohn in Leipzig im Jahre 1885 dem deutschen 
Lesepublikum in Uebersetzung zuführte, nachdem sie 
bereits 1879 die „Segelfahrt um die Welt an Bord 
der Yacht Sunbeam" und darauf „Sonnenschein und 
Stürme im Osten oder Seefahrten und Wanderungen 
vom Hyde-Park zum Goldenen Hörn mit besonderer 
Berücksichtigung Konstantinopels, seines Volkslebens, 
des Hofes, des Harems u. s. w." veröffentlicht hatte. 

Am 21. November 1887 starb in Cambridge 
William Farren, 51 Jahre alt, welcher schon als 
Knabe sich für den Beruf des Naturaliensammelns 
entschied und in ihm der faunistischen Kenntniss 
wesentliche Dienste geleistet hat. 

Am 23. Januar 1888 starb in Philadelphia 
Dr. med. Adolph Lippe. Derselbe entstammte der 
erbherrlich Meissenfeldschen Linie des Hauses Lippe- 
Detmold und ist in dem Gothaischen Kalender in der 
„Genealogie der europäischen Fürstenhäuser" als der 
am 11. Mai 1812 geborene Sohn des Grafen Ludwig 
aufgeführt. Dr. Lippe gehörte zu den angesehensten 
Aerzten Philadelphias, war ein getreuer und eifriger 
Anhänger der homöopathischen Heilmethode und hat 
sich auch als Schriftsteller durch Herausgabe eines 
umfangreichen und beliebten, in mehreren Auflagen 
erschienenen „Text-book of Materia medica" ausge- 
zeichnet. Bei seinem Uebertritt in das bürgerliche 
Berufsleben legte er auch den ererbten Adel ab. 

Am 29. Januar 1888 starb in San Remo Eduard 
Lear, Landschaftsmaler und Ornitholog, bekannt durch 
seine „Illustrations of Psittacidae". 

Am 4. Februar 1888 starb in Paris der Chemiker 
Emile Rousseau, 73 Jahre alt. 

Am 5. Februar 1888 starb in Philadelphia der 
amerikanische Conchyliolog George W. Tryon. 

Am 13. Februar 1888 starb im 63. Lebensjahre 
Augusto Michelacci, Professor der Klinik für 
Hautkrankheiten und Syphilis an der Königlichen 
Universität in Florenz. Seine Arbeiten über Pellagra 



109 



sind überall wohlbekannt. Ausser mehreren Arbeiten 
fachwissenschaftlichen Inhalts veröffentlichte Michelacci 
auch Schriften über die Administration des neuen 
Maria-Spitals in Florenz. 

Am 14. Februar 1888 starb in Moskau Professor 
Dr. Toporow, geboren am 27. November 1803 da- 
selbst. Er studirte von 1822 — 27 in Moskau Medicin, 
wurde Gehülfe des Directors des niedicinischen Instituts 
und gleichzeitig Lector füi' Mathematik und Physik 
an der medicinischen Facultät. 1832 zum Adjunkten 
ernannt, vertauschte er 1835 dieses Amt mit dem 
eines Adjunkten für pathologische Semiotik und thera- 
peutische Klinik und blieb in dieser Stellung bis 1849. 
In den Jahren 1838 und 1839 machte er grosse 
Reisen durch Deutschland, England, Frankreich, Oester- 
reich u. s. w., um sich weiter auszubilden. 1849 
wurde Toporow zum ordentlichen Professor der spe- 
ciellen Pathologie, Therapie und Psychiatrie ernannt. 
Er veröffentlichte „De cancro ventriculi". 

Am 17. Februar 1888 starb in Yokohama Henry 
Pryer, englischer Naturforscher, seit 1870 in Japan 
lebend, der sich der Erforschung der Thiei'welt jenes 
Landes widmete und mit Kapitän Blakiston ein Werk 
über japanische Schmetteiiinge „Rhopalocera Niponica" 
herausgab. Seine Arbeit über die Parasiten des Seiden- 
wurmes brachte der japanischen Seidencultur auch 
gi-ossen praktischen Nutzen. Er war am 10. Juni 1850 
in London geboren. 

Am 23. Februar 1888 starb Leopold Hein- 
rich von Holst, geboren in Fellin am 24. Januar 
1834. Er studirte 1851 — 55 in Dorpat, war einige 
Zeit Kirchspielarzt in Livland, 1858 — 60 Assistent 
der geburtshülflichen Klinik zu Dorpat, 1860 — 67 
Marinearzt, machte als solcher eine dreijährige Reise 
nach Amerika und ins Mittelmeer auf der Fregatte 
„Osljaba" mit. Nach seiner Rückkehr nahm er seinen 
Abschied, wurde Fabrikarzt in der Umgegend von 
Petersburg und übernahm 1880 die Stellung als Mit- 
redacteur der „St. Petersburger medicinischen Wochen- 
schrift". Unter einer Reihe medicinischer Abhandlungen 
ist hervorzuheben „Das anatomische Kriegsmuseum in 
Washington" und die Arbeit über „Heisswasser- 
injectionen zur Verhütung beginnenden Abortus". 

Am 29. Februar 1888 starb in St. Petersburg 
J. Garfunkel, Arzt am Marine-Gebärhause in St. 
Petersburg. Die letzten Jahre war er Docent der 
Geburtshülfe an der bei diesem Gebärhause bestehenden 
Hebammenschule. 

Anfang März 1888 starb in Bamberg Professor 
Dr. Th. Hob, früher Mitarbeiter der „Natur", später 
Lehrer der Physik und Leiter der meteorologischen 
Section Bamberg. 
Leop. XXIV. 



Am 9. März 1888 starb in London der Ento- 
molog Dr. Robert Gordon Latham, 76 Jahre alt. 

Am 12. März 1888 starb in Leipzig Dr. Karl 
Hermann Schildbach, geboren am 1. Juni 1824 
zu Schneeberg in Sachsen. Nach einem kurzen 
Aufenthalte als praktischer Arzt zu Lössnitz im säch- 
sischen Erzgebirge bekleidete er bis Juni 1851 die 
Stelle eines Reisearztes, prakticirte dann wieder in 
Lössnitz, übernahm aber 1853 die Leitung der Anstalt 
für Wasserkur und Heilgymnastik zu Pelonken bei 
Danzig. Seit 1859 war er Director der orthopädischen 
Heilanstalt zu Leipzig. Im Jahre 1871 habilitirte er 
sich für Orthopädie an der Universität und leitete bis 
1885 eine orthopädische Poliklinik. Ausser Berichten 
über Orthopädie und Heilgymnastik in „Schmidts Jahr- 
buch der Medicin" und im „Jahrbuch für Kinderheil- 
kunde" veröffentlichte er: „Die Schulbankfrage und die 
Kunze'sohe Schulbank", Leipzig 1869; 2. Aufl. 1872; 
„Die Skoliose", ib. 1872; „Orthopädische Klinik", ib. 
1877; „Kinderstuben-Gymnastik", ib. 1880. Schildbach 
war auch Erfinder einer Kyphosen-Maschine. 

Am 13. März 1888 starb in Berlin Dr. Franz 
Heinrich Julius Geerz, Generalmajor a. D., ge- 
boren am 2. Juni 1816 in Schleswig. Er war 
bis 1882 Chef der kartographischen Abtheilung 
im Nebenetat des Grossen Generalstabes ; redigirte 
von 1853 — 64 alle von Letzterem herausgegebenen 
Karten Thüringens, der südlichen und westlichen 
Provinz Sachsen und 12 Blätter der Rheinprovinz, 
sowie die Pläne der Manövergebiete und der Städte 
Bei'lin, Gharlottenburg und Potsdam, ferner die ersten 
sechs zuerst erschienenen Blätter einer topographischen 
Karte von Ostpreussen. Ausschliesslich bearbeitete er 
die topographische Karte des südlichen Schleswigs in 
vier Blättern ; ferner leitete er die Zusammenstellung 
einer topographischen Specialkarte von Sachsen-Weimar- 
Eisenach, Gotha und Coburg. Er gab noch heraus : 
eine historische Karte der Inseln Nordstrand, Föhr, 
Sylt, Amrum, Rom u. A., ferner der festländischen 
Marsch zwischen Hever und Königsaue, sowie der 
Friesischen Vor -Geest, eine historische Karte der 
Dithmarschen, Eiderstocks, Helgolands, Nagelholms 
der Wilster-Marsch, der Aemter Hanerow und Ritze- 
büttel, des nördlichen Theiles der Lande Kehdingen, 
Hadeln und Würzten für die Jahre 1633 — 48, mit 
besonderer Berücksichtigung der vor 1643 unter- 
gegangenen Köge, Kirchen, Ortschaften u. s. w. 

Am 13. März 1888 starb in Paris Claude- 
Philibert Hippolyte Blot, geboren am 14. Juni 
1822 daselbst. Er war ein Schüler Paul Dubois', 
wurde 1849 promovirt und 1863 zum Mitgliede der 
Academie de medecine ernannt. Derselbe veröffeut- 

12 



HO 



lichte: „De ralbuminurie chez les femmes enceintes" 
(1849); „Sur TArthrite suppuree chez les femmes en 
couches" (1853); „De l'anestbesie appliquee ä l'ait 
des accouchements" (1857); „De la version pelvienne 
dans certains cas de retrecissenient du bassin" (1868) 
und verschiedene Berichte über Impfung. 

Am 16. März 1888 starb in St. Petersburg 
Professor Modest Nicolajewitsch Bogdanow, 
47 Jahre alt, bekannt durch seine faunistischen 
Arbeiten über Wirbelthiere, namentlich durch seine 
ornithologischen Forschungen. 

Am 17. März 1888 starb in Toulouse der Bo- 
taniker Ed. Timbal-Lagrave, Durchforscher der 
Pyrenäen, 70 Jahre alt. 

Am 19. März 1888 starb in Wien Ernst 
Bäumler, königl. preussischer Oberbergrath a. D., 
früher Director der Königs- und Laurahütte, dann 
Mitglied des Breslauer Oberbergamtes ; derselbe war 
im Jahre 1827 zu Eisleben geboren. 

Am 21. März 1888 starb in Würzburg Kreis- 
medicinalrath Ferdinand Escherich, durch seine 
litterarische Thätigkeit auch in weiteren Kreisen be- 
kannt, 78 Jahre alt. 

Am 21. März 1888 starb in Philadelphia James 
Boothy im Alter von 78 Jahren. Er war mit M. 
H. Boye Herausgeber der „Encyclopaedia of Chimistry" 
(1844), sowie eines „Report on the Geology of Dela- 
ware" mit chemischen Bemerkungen. Auch veröfl'ent- 
lichte er eine grössere Anzahl chemischer Arbeiten in 
verschiedenen Zeitschriften, zahlreiche davon in „Ana- 
lytical Mineralogy". 

Am 22. März 1888 starb in Wien Dr. E. W. 
Hamburger, Sanitätsrath und Badearzt von Franzens- 
bad, um das Emporblühen dieses Kurortes verdient. 

Am 25. März 1888 starb im Haag Fabius, 
niederländischer Viceadmii'al im Ruhestand, der sich 
um die Eröffnung Japans für den Verkehr mit fremden 
Staaten, um das Zustandekommen verschiedener nieder- 
ländischer Nordpolfahrten u. s. w. Verdienste erworben. 
Am 26. März 1888 starb in Dresden Karl 
Hermann Kell, Geheimer Finanzrath, der dem 
sächsischen Staate fast 50 Jahre als Ingenieur ge- 
dient und dessen Name mit fast allen grossen Eisen- 
bahnbauten Sachsens eng verknüpft ist ; er war auch 
Erbauer der Elsterthalbrücke. 

Am 27. März 1888 starb in Bonn Dr. Freus- 
berg, Director der Privat -Irrenheilanstalt daselbst. 
Am 30. März 1888 starb in Stuttgart Emil 
Bessels, wo er sich seit einigen Wochen zu Besuch 
befand. Er war 1847 in Heidelberg geboren, studirte 
in Jena und Heidelberg Naturwissenschaft und Medicin 
und trat 1869 auf Petermanns Veranlassung mit dem 



Dampfer „Albert" seine erste Nordpolfahrt an, um 
das östliche Eismeer zwischen Spitzbergen und Nowaja 
Semlja zu untersuchen und Gillisland zu erforschen. 
Nur die erste Aufgabe wurde gelöst, da die ungünstigen 
Eisverhältnisse eine Erforschung von Gillisland nicht 
zuliessen. Indess wurden wichtige hydrographische 
Arbeiten und eine vollständige Reihe von Seetiefen- 
messungen vorgenommen, sowie zum ersten Male die 
Existenz des Golfstromes östlich von Spitzbergen nach- 
gewiesen. 1871 wurde Bessels nach den Vereinigten 
Staaten berufen, um die wissenschaftliche Leitung der 
Nordpolexpedition unter Ch. Francis Hall zu über- 
nehmen. 1871—73 drang man in der nördlichen 
Verlängerung des Smithsundes zu der noch von keinem 
anderen Schiff erreichten Höhe von 82» 26' nördl. Br. 
vor. Leider scheiterte das Schiff („Polaris") und alle 
Sammlungen gingen verloren. Aus der Richtung der 
Fluthwelle und aufgefundenem Wallnusstreibholz schloss 
Bessels auf einen nördlichen Zusammenhang dieses 
Meerestheils mit dem Beringsmeer. Ausser Aufsätzen 
in deutschen Zeitschriften und den Bulletins der 
„United States geological and geographical survey" 
schrieb Bessels den ersten Theil („Physical observa- 
tions") des dreibändigen Reisewerks der „Polaris"- 
Expedition „Scientific results of the United States 
Arctic expedition" (Washington 1876) und „Die 
amerikanische Nordpolexpedition" (Leipzig 1878). 

Am 1. April 1888 starb in Montpellier J. E. 
Planchon, Professor der Botanik an der Faculte de 
Medecine und Director des botanischen Gartens da- 
selbst, 66 Jahre alt. Derselbe war in früheren Jahren 
sehr thätig, schrieb 1844 eine morphologische Arbeit 
über wahren und falschen Arillus (Samenmantel), 
1850 mit L. van Houtte über die Cultur der Victoria 
regia. 1851 über die Uebereinstimmung zwischen Form, 
Struktur, Verwandtschaft der Pflanzen und ihre medi- 
cinischen Eigenschaften, in den Jahren 1854 — 58 
über den „Hortus Donatensis", einen Katalog der in 
den Gärten des Prinzen Anatole v. Demidoff zu San 
Douato bei Florenz cultivirten Gewächse, 1862 mit 
Jose Triana ein Werk über die Guttiferen und Kleineres. 
Am 3. April 1888 starb in Dresden Axel 
Harnack, Professor der Mathematik am Polytechnikum 
daselbst, geboren 1851 zu Dorpat. Seine Schriften 
sind: „Die Elemente der Differential- und Integral- 
rechnung" 1881 ; „Ueber die Verwerthung der ellip- 
tischen Functionen für die Geometrie der Curven 
3. Grades" 1876; „Zur Theorie der ternären cubischen 
Formen" 1876; „Ueber eine Behandlungsweise der 
algebraischen Differentiale in homogenen Coordinaten" 
1876; „Ueber die Vieltheiligkeit der ebenen alge- 
braischen Curven" 1876; „Ueber die Darstellung der 



111 



Raumcurve 4. Ordnung erster Species und ihres Se- 
cantensystems durch doppelt periodische Functionen" 
1877; „Ueber eine Eigenschaft des Coefficienten in 
der Taj'lor'schen Keihe" 1878; „Ueber die trigono- 
metrische Reihe und die Darstellung willkürlicher 
Functionen" 1880; „Vereinfachung der Beweise in der 
Theorie der Fourier'schen Reihe" 1882; „Anwendung 
einer Fourier'schen Reihe auf die Theorie der Functionen 
einer complexen Veränderlichen" 1883; „Die allge- 
meinen Sätze über den Zusammenhang der Functionen 
einer reellen Variablen mit ihren Ableitungen". 2 Abh. 
1883—84; „Ueber den Inhalt von Punktmengen" 
1885; auch übersetzte Harnack Serret's Lehrbuch 
der Differential- und Integralrechnung. Bd. 1, 2. 
1884—85. 

Am 5. April 1888 starb in Graz Hubert 
Leitgeb, M. A. N. ivergl. p. 61), Professor der 
Botanik und Director des botanischen Gartens an 
der Universität daselbst, geboren am 20. October 
1835 in Portendorf in Kärnten. Vom Jahre 1856 — 59 
war er Lehrer am Gjmnasium in Cilli, dann bis 1863 
am Gymnasium in Görz. In diesem Jahre nahm er 
zum Zwecke wissenschaftlicher Studien und der Re- 
daction einiger Abhandlungen Urlaub und ging Anfangs 
nach Wien und von da nach kurzer Zeit nach München, 
wo er im Institute des Professors Nägeli und gemeinsam 
mit diesem Studien über das Wurzelwachsthum an- 
stellte, die später veröffentlicht wurden. Nach zwei 
Jahren verliess er München, lehrte kurze Zeit am 
Gymnasium in Linz und habilitirte sich 1866 an der 
Universität Graz; 1867 wurde er ausserordentlicher, 
1869 ordentlicher Professor daselbst. Er veröffent- 
lichte: „Untersuchungen über die Lebermoose". Heft 
1—3, Jena 1874—77; Heft 4—6, Graz 1879 — 81; 
„Ueber Bau und Entwickelung der Sporenhäute". 
Graz 1884. Zahlreiche Aufsätze von ihm finden sich 
in den Denkschriften und Sitzungsberichten der Wiener 
Akademie, der Botanischen Zeitschrift, Flora, der 
deutschen botanischen Gesellschaft, des naturwissen- 
schaftlichen Vereins für Steiermark u. s. w. Wir 
nennen von diesen: „Die Luftmenge der Pflanzen", 
„Die Haftwurzeln des Epheu", „Zur Kenntniss von 
Hartwegia commosa"- , „Ueber kugelförmige Zeilver- 
dickungen in der Wurzelhülle tropischer Orchideen", 
„Die Luftwurzeln der Orchideen", „Entstehung und 
Wachsthum der Wurzeln" (gemeinschafthch mit Nägelij, 
„Wachsthum des Stämmchens von Fontinalis'^ , „Ent- 
wickelung der Antheridien von Fontr/irr/ifi", „Wachs- 
thum des Stämmchens und Entwickelung der Anthe- 
ridien von Spfiaffnum", „Ueber Coelosphaerium Naege- 
lianum^ , „NeueSaprolegnieen", „Wachsthunisgeschichte 
Yon üadu/a'', „Zur Morphologie der J/rfcycr/«". Leitgeb 



war auch Redacteur der „Mittheilungen aus dem bo- 
tanischen Institute in Graz". 

Am 9. April 1888 starb in Mailand der Apotheker 
Carlo Erba, bekannt durch seine Tamarinden- 
Präparate, 77 Jahre alt. 

Am 11. April 1888 starb in Soden Staatsrath 
Dr. Hermann Weise, Specialarzt für Ohren- und 
Kehlkopfsleiden in St. Petersburg, geboren am 13. 
Februar 1847 in Esthland. Bekannt ist seine in der 
St. Petersburger Medicinischen Presse 1886 Nr. 22 
erschienene Abhandlung „Zur Casuistik der Larynx- 
polypen, nachdem er einige Fälle von Larynxpolypen 
mit gutem Erfolg operirt hatte. 

Am 14. April 1888 starb in Krakau Hofrath 
Emil Czyrnianski, Professor der Chemie an der 
Universität daselbst, geboren am 26. Januar 1824. 

Am 15. April 1888 starb in Jungbunzlau in 
Böhmen der Afrikareisende Anton Stecker, geboren 
daselbst am 17. Januar 1855. Er ging 1878 mit 
Rohlfs nach der Oase Kufra und 1880 nach Abessinien, 
setzte dann nach dessen Rückkehr nach Europa seine 
Reise allein nach Godjam und in die Gallaländer fort, 
gerieth auch für einige Zeit in die Gefangenschaft 
des Königs von Schoa. 1883 kehrte er nach Europa 
zurück. 

Am 16. April 1888 starb in Krakau der Pro- 
fessor der Physik Sigmund v. Wroblewski, ge- 
boren am 28. October 1845. 

Am 16. April 1888 starb in St. Petersburg der 
Forschungsreisende Mikluchs-Maklay, 42 Jahre alt. 

Am 16. April 1888 starb in Wertheim Carl 
Werner Max Wibel, M. A. N. (vergl. p. 61), 
geboren am 2. Februar 1808 daselbst. Er studirte 
in Bonn und Heidelberg, wurde im Jahre 1833 nach 
stattgehabtem Concurse vom Vorstande des physika- 
lischen Vereins in Frankfurt a. M. zum Docenten für 
die Fächer der Physik und Chemie erwählt. 1835 
folgte er einem Rufe als Professor für die gleichen 
Fächer an die Cantonsschule in Aarau (Schweiz) und 
von da 1837 einem ferneren Rufe an das akademische 
und Realgymnasium in Hamburg. Nach vollendeter 
Studienzeit unternahm er eine geologische Wanderung 
durch den Odenwald, Spessart, den Taunus, das 
rheinische Schiefer- und Siebengebirge, die Eifel und 
den Hundsrück. Im Jahre 1833 untersuchte er im 
Auftrage des Fürsten von Löwenstein eine Anzahl 
Mineralquellen auf dessen grossen Gütern in Böhmen, 
entwarf eine geognostische Karte derselben und durch- 
forschte bei dieser Gelegenheit den grösseren Theil 
Böhmens, einen Theil des Erz- und Fichtelgebirges. 
Im Sommer 1835 und 1836 führten ihn geologische 
Studien in die Schweizeralpen und den Jura. Seine 

12* 



112 



Aufnahme der Insel Helgoland begann er bereits im 
Juli 1838 und vollendete sie in den Jahren 1844 
und 1845 nach glücklicher Ueberwindung der durch 
den grossen Hamburger Brand von 1842 entstandenen 
Schäden. Im Sommer 1846 bereiste er einen Theil 
von Schweden und Norwegen geologisch und im 
Herbste 1847 zu gleichem Zwecke das belgische und 
Saarbrücker Kohlenbecken, wie endlich 1859 den 
schwäbischen und fränkischen Jura. Ausser ver- 
schiedenen kleineren Abhandlungen in Zeitschriften 
veröffentlichte er: „Die Insel Helgoland" 1848; „Zur 
Gäa der west afrikanischen Küstenländer und Inseln" 
1852; „Die Insel Kephalonia und die Meermühlen 
von Argostoli'" 1874. 

Am 17. April 1888 starb in New York E. G. 
Squier, Verfasser hervorragender Arbeiten über 
uordamerikanische prähistorische Archäologie, z. B. 
„Nicaragua", „Alte Denkmäler des Mississippi-Thaies" 
u. s. w. 

Am 18. April 1888 starb in New York Cor- 
nelius Rea Agnew, Professor der Ophthalmologie 
und Otologie, geboren am 8. Mai 1830 in New York. 
Derselbe war seit 1865 Mitglied der ophthalmologischen 
Gesellschaft und hielt 1865 in der Heidelberger Ver- 
sammlung einen Vortrag über Operation von Secundar- 
Katarakt. Wiederholt besuchte er den alten Continent 
und gründete 1866 in New York eine ophthalmologische 
Klinik. Im Jahre 1869 wurde er zum Professor für 
Augen- und Ohrenkrankheiten ernannt und im Jahre 
1870 gründete er das Augen- und Ohrenhospital in 
Brocklyn und das Manhattan Augen- und Ohren- 
hospital in New York. 1872 wurde er Präsident der 
Medicinischen Gesellschaft des Staates New York. Er 
war auch Secretär der ersten Association für gesund- 
heitliche Reformen. Seine litterarischen Arbeiten be- 
schäftigen sich vorzugsweise mit Strabismus, mit Para- 
centese der Cornea zur Entfernung von Fremdkörpern 
und mit Kauthoplastik. 

Am 19. April 1888 starb in Welchau bei Karls- 
bad der k. k. Miuisterialrath Joseph Wilhelm 
Freiherr v. Loeschner, geboren am 7. Mai 1809 
zu Kaaden in Nordböhmen. Er studirte in Prag, 
wurde daselbst Secundärarzt im Allgemeinen Kranken- 
hause, war von 1835 — 37 Krombholz's Privatassistent, 
wurde 1838 zum Assistenten der medicinischen KHnik 
für Aerzte ernannt, blieb zwei Jahre in dieser Stellung 
und führte auch in Prag die von der Wiener Schule 
ausgehenden neuen Lehren ein. 1841 wurde er bei 
der Universität Docent der Geschichte der Medicin, 
gründete den ersten I^ehrstuhl der Balneologie und 
übernahm das 1842 von Kratzmann gestiftete, aber 
seinem Verfalle entgegengehende Kinderspital, das er 



von 1844 an mit eigenen Mitteln derartig zu heben 
verstand, dass es sich zu der jetzigen Musteranstalt 
des Franz- Josef- Kinderspitals entwickeln konnte. 
Auch noch um andere wohlthätige Stiftungen machte 
er sich verdient. Er wurde 1849 zum ausserordent- 
lichen Professor, 1850 zum Mitghede der ständigen 
Medicinal-Commission bei der k. k. Statthalterei, 1854 
zum Professor der Kinderheilkunde, 1859 zum kaiser- 
lichen Rath, 1861 zum Landes -Medicinalrath für 
Böhmen, 1865 zum Ministerial- und Sanitätsreferenten 
im Staatsministerium und 1866 zum k. k. ersten 
Leibarzte ernannt. Seine Abhandlungen und Schriften 
betreffen (von 1844 an) grösstentheils die böhmischen 
Bäder und Heilquellen von Karlsbad, Nessenitz, Giess- 
hübel, Bilin, Saidschi tz, KOnigswart, Johannesbad u. s. w. 
Ausserdem schrieb er: „Schlussbericht über die von 
1849 bis 1851 in Prag beobachtete Cholera-Epidemie 
nebst einer Abhandlung : Die Cholera der Kinder u. s. w." 
(Prag 1854, mit Karte); zusammen mit Lambl: „Aus 
dem Franz-Josefs-Kinderspital in Prag" (1. Theil 1860); 
„Ueber die progressive Algidität (algidite progressive), 
das Sklerem und die sogenannte Greisenhaftigkeit 
(decrepitude infantile) der Kinder" (Wien); ferner: 
„Epidemiologische und klinische Studien aus dem Ge- 
biete der Paediatrik" (Prag 1868). Dazu zahlreiche 
Beiträge in Zeitschriften, wie Weitenweber's Neuen 
Beiträgen (1840 — 44), der Prager Vierteljahrsschrift 
(von 1844 an), der Balneologischen Zeitung, in Beh- 
rend's und Hildebrandt's Journal für Kinderkrank- 
heiten ; ferner lieferte er für Canustatt's Jahresbericht 
von 1849 die Referate über Kinderkrankheiten und 
Heilquellenlehre. 

Am 19. April 1888 starb in London Thomas 
Rüssel Cramptow, der Erfinder der seinen Namen 
tragenden Locomotive, nach dessen Plänen zahlreiche 
Eisenbahnen und andere Bauten ausgeführt wurden, 
Erfinder des Gussstahlforts, der Tunnelbohrmaschine 
etc., 71 Jahre alt. 

Am 22. April 1888 starb in Gotha Professor 
Otto Burbaoh, Seminar -Oberlehrer und Director 
des Naturaliencabinetes des herzoglichen Museums zu 
Gotha, bekannt durch seine vortreffliche Bearbeitung 
der „Gemeinnützigen Naturgeschichte" von Professor 
Dr. Harald Othmar Lenz. 

Am 22. April 1888 starb in Berlin Benno 
Regely, Generallieutenant z. D., 1875 — 82 Chef der 
geographischen statistischen Abtheilung des Grossen 
Generalstabes, sodann bis 1886 Chef der Landes- 
aufnahme, der sich um das Kartenwesen besondere 
Verdienste erwarb. 

Am 23. April 1888 starb im südlichen Frankreich 
Montagu Kerr, englischer Afrikareisender, der von 



113 



Sansibar aus zu Emin Pascha vordringen wollte, dieses 
Vorhaben aber wegen Erkrankung aufgeben und 
zurückkehren musste. Glücklicher war er zwei Jahre 
vorher gewesen, als er vom Kap aus eine Expedition 
nach dem Nyassa-See veranstaltete. 

Am 23. April 1888 starb in Berlin G. Bauer, 
der älteste Chemiker Deutschlands, seit 1823 in der 
Mineralwasserfabrik von Struve & Soltmann thätig, 
auch als Botaniker bekannt, geboren am 14. Juli 1794 
zu Wittenberg. 

Am 23. April 1888 starb in Koblenz Geheimer 
Bergrath Dr. Gerhardt vom Rath, M. A. N. 
(vergl. p. 61), Professor der Mineralogie und Geo- 
logie an der Universität in Bonn, geboren am 
20. August 1830 in Duisburg. Er habilitirte sich 
1856 in Bonn, wurde 1863 Professor und 1872 
Director des Mineralogischen Museums. Seinen vielen 
Reisen, die sich nicht nur auf die Alpen, sondern 
auch auf die Gebirge Italiens, Skandinaviens, die 
Karpathen, auf Nordamerika und Mexiko erstreckten, 
wusste er stets einen wissenschaftlichen Charakter zu 
geben und ihnen reiche Ausbeute für die mineralogisch- 
geologische Wissenschaft abzugewinnen. Abhandlungen 
von ihm finden sich in Poggendorft's Annalen, in der 
Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaft, 
den Verhandlungen des naturhistorischen Vereins der 
preussischen Rheinlande und Westfalens , in den 
Sitzungsberichten der niederrheinischen Gesellschaft 
für Natur- und Heilkunde, in Groth's Zeitschrift für 
Krystallographie u. a. 

Am 28. April 1888 starb in Paris Durand- 
Clave, Oberwasserbauiuspector und Vorstand des 
Gesundheitsamtes der Stadt Paris, der auch schrift- 
stellerisch auf dem Gebiete des Wasserbaues und der 
Gesundheitspflege thätig war. 

Am 29. April 1888 starb in Prag Hermann 
Haas, Privatdocent für raedicinische Pathologie und 
Therapie an der Universität, Primärarzt im Spitale 
der Barmherzigen Brüder daselbst. Er wurde 1846 
zu Teplitz in Böhmen geboren, absolvirte die medici- 
nischen Studien in Prag und wurde 1871 zum Dr. med. 
proraovirt. Er war mehrere Jahre hindurch Assistent 
in der Klinik des Hofraths v. Jaksch uud habihtirte 
sich dann für specielle Pathologie an der Prager 
Universität. Haas ist Entdecker einer linksdrehenden 
Substanz im normalen Harne und veröffentlichte fol- 
gende Schriften: „Berichte von der medicinischen 
Klinik des Herrn Professor Jaksch". 2 Abhdl. 1875, 76; 
„üeber die Eigenschaften des salzarmen Albumins" 
1876 ; „Ueber Eiweissbestimmung im polarisirten 
Lichte" 1876; „Ueber das optische und chemische 
Verhalten einiger Eiweisssubstanzen, insbesondere der 



diali'sirten Albumine" 1877; „Die Herzstosscurve des 
Menschen im normalen und krankhaften Zustande" 
1877; „Ein Fall von linksseitigem Pleuraexsudat mit 
nachfolgender Mihartuberculose" 1877; „Ileotyphus mit 
nachfolgender Miliartuberculose" 1877; „Ein seltener 
Fall von Aortenaneurysma" 1885; „Die acute Endo- 
carditis" 1884; „Das Krankenmaterial des Spitals der 
Barmherzigen Brüder in Prag vom Jahre 1670 bis 
auf unsere Zeit mit besonderer Berücksichtigung der 
Variola" 1885; „Antipyrinbehandlung bei Typhus 
enanthematicus" 1886; „Ein Fall von Endocarditis 
acuta polyarthritica" 1886; „Sanitätsbericht aus dem 
Barmherzigen Brüderspitale über das Jahr 1886" 1887. 
Der englische Reisende A. Dagleish wurde im 
April 1888 auf seiner Reise nach Yarkand am Kara- 
korüm-Passe von einem Pathan erschossen. 

Am 3. Mai 1888 starb in London Sir Charles 
Bright, einer der bekanntesten englischen Elektriker, 
56 Jahre alt. 

Am 6. Mai 1888 starb in Dresden der königlich 
sächsische Hof- und Stabsarzt Dr. Karl Emil 
Brauer, 56 Jahre alt. 

Am 7. Mai 1888 starb in Bayreuth Engel- 
mann, der frühere Director der Kreis-Irrenanstalt zu 
St. Georgen bei Bayreuth. 

Am 15. Mai 1888 starb in Prag der Landes- 
Sanitätsreferent Statthaltereirath Dr. Moritz Smoler, 
ehemals Director des Prager Allgemeinen Krankenhauses. 
Am 18. Mai 1888 starb in Wien im 64. Lebens- 
jahre Alexander Guran, österreichischer Feld- 
marschall-Lieutenant a. D., der frühere Chef des 
Militär-Geographischen Instituts daselbst, in welcher 
Eigenschaft er in hervorragender Weise an der 
Herausgabe der grossen neuen Specialkarte der 
Oesterreich- Ungarischen Monarchie, sowie anderer 
geographischer Werke theilnahm. 

Am 23. Mai 1888 starb in Wien der Kinderarzt 
Professor Politzer, 73 Jahre alt. Schon als Assistent 
am Wiener St. - Anna - Kinderspital unter Professor 
Mauthner machte er sich durch seine schriftstellerische 
Thätigkeit auf dem Gebiete der Kinderheilkunde be- 
kannt. Im Jahre 1850 übernahm derselbe die Leitung 
des ersten öffenthchen Kinder - Kranken - Instituts, 
welchem er bis zu seinem freiwilligen Rücktritte im 
Jahre 1882 seine Thätigkeit unentgeltlich widmete. 
Schon früher war Professor Politzer Docent an der 
Wiener Universität und seit 1875 ausserordenthcher 
Professor geworden. Im Jahre 1853 gründete er mit 
Mayer und Schuller das Jahrbuch für Kinderheilkunde. 
Seine wissenschaftliche und schriftstellerische Thätig- 
keit erstreckte sich auf etwa 15 grosse und kleinere 
Schriften. 



114 



Am 4. Juni 1888 starb in Klausenburg Dr. Josef 
Ossikovski, Professor der physiologischen und 
pathologischen Chemie, 44 Jahre alt. 

Am 9. Juni 1888 starb in Chiswick bei London 
Dr. T. Harrington Tuke, eine anerkannte Autorität 
auf dem Gebiete der Geliirnkrankheiteu, 62 Jahre alt. 

Am 13. Juni 1888 starb in Erlangen Hofrath 
Dr. Friedrich Wilhelm v. Hagen, geboren am 
16. Juni 1814 zu Dottenheim in Mittelfranken. Nach 
mehrjähriger Thätigkeit als praktischer Arzt trat er 
1844 als Assistent an der Erlanger Irrenanstalt ein, 
dirigirte von 1849 bis 1859 die Kreis-Irrenaustalt in 
Irrsee und wurde dann Director der Kreis-Irrenanstalt 
zu Erlangen und ausserordentlicher Pi-ofessor daselbst. 
Seine Arbeiten behandeln zahlreiche Gegenstände aus 
dem Gebiete der Psychiatrie. Hervorzuheben sind : 
„Die Sinnestäuschungen" (Leipzig 1837); „Beiträge 
zur Anthropologie" (Erlangen 1841); „Psychologische 
Untersuchungen" (Braunschweig 1847); „Statistische 
Untersuchungen über Geisteskrankheiten" (Erlangen 
1876); „Ueber Nierenkrankheiten als Ursache von 
Geisteskrankheiten" (Zeitschr. für Psychiatrie Bd. 

xxxvin.) 

Am 13. Juni 1888 starb in Göttingeu Dr. Ad. 
Mühry, durch seine Arbeiten über Nesogeograpliie, 
Klimatologie und Meteorologie bekannt. 

Am 15. Juni 1888 starb in Berhn Georg Franz 
Blasius V. Adelmanu, M. A. N. (vergl. p. 98), 
kaiserlich russischer wirklicher Staatsrath, Professor 
der Clürurgie und Augenheilkunde au der Universität 
Dorpat bis zum Jahre 1871, seitdem emeritirt in 
Berlin lebend. Derselbe wurde am 28. Juni 1811 
zu Fulda geboren und erhielt seine Erziehung durch 
Privatunterricht und auf dem Gymnasium zu Fulda 
bis 1825, vollendete seine klassische Bildung und 
erwarb sich naturwissenschaftliche Kenntnisse auf der 
Universität zu Loewen , woliin ihn ein Oheim , der 
daselbst den Lehrstulü der Katurwissenschaften inne- 
hatte, mitgenommen und bei der physiko-mathematischen 
Facultät hatte immatriculiron lassen. 1828 begann er 
auf der Universität Marburg das Studium der Mediciu, 
setzte dasselbe von 1831 an in Würzburg unter 
Schönlein, Textor, d'Outrepont fort, kelirte aber 1832 
nach Marburg zurück und wurde daselbst am 22. August 
zum Dr. med. promo^'irt. Er wurde im Herbst 
Gehülfsarzt an der von Heusinger geleiteten medici- 
schen Klinik, Hess sich zu Anfang des Jahres 1835 
in Fulda als Arzt nieder, kehrte aber im Frühjahr 
1837 nach Marburg zurück, um UUmann's Assistent 
an der chirurgisclien Klinik zu werden. Er wurde 
am 2. September 1837 Privatdocent , verliess nach 
zweijähriger Dienstzeit die Assistentenstelle, wurde auf 



einer 1840 unternommenen Keise mit Chelius bekannt, 
der ihn für den durch Pirogoffs Abgang nach Peters- 
burg erledigten Lehrstulü in Dorpat empfalil. Er 
übernahm die ihm übertragene Professur im Juli 1841. 
Seine litterarischen Arbeiten liatten bis daliin, ausser 
seiner „Dissertatio de digitae lithrontritiae" (1833) und 
seiner Habilitationsschrift „De steatomate proprio tumo- 
rum parasitorum genere" (1837), in Mittheilungen 
geburtshülflichen Inhalts: „Jahresberichten über die 
Gebäranstalt zu Fulda" 1831—32, 1834-36; „Mit- 
tlieilungen über die Auscultation von Schwangeren" in 
V. Siebolds Journal, Bd. XIII, XIV, und der „Neuen 
Zeitschrift für Geburtskunde, Bd. VIII, sowie in einer 
Reihe von Kecensionen, Schriften in den gedachten 
Zeitschriften und in Schmidts Jahrbüchern, nebst der 
Herausgabe der „Annalen der chirurgischen Abtheilung 
des Landkrankenhauses zu Fulda" während der Jahre 
1835—36, 1839 (auch als Bd. I der „Beiträge zur medi- 
cinischen luid chirurgischen Heilkunde, mit besonderer 
Berücksichtigung der Hospitalpraxis" bezeichnet), be- 
standen. Von 1841 an traten dazu noch mehrere Artikel 
in Schmidts Encyclopädie der gesammten Medicin und 
dann auch in verschiedenen Zeitabschnitten und an 
verschiedenen Orten publicirt , Berichte über seine 
klinische Thätigkeit in Dorpat. So für 1842—1843 
(Dorpat 1843); „Aus dem clürurgischen Klinikum der 
kaiserlichen Universität zu Dorpat" (Erlangen 1845) 
[auch als Bd. 11 der oben erwälmten „Beiträge"]; 
für das 2. Semester 1844 (Med. Ztg. Russlands 1845); 
für 1845 bis 1847 (Rigaer Beiträge 1851 — 1853) 
[auch als Bd. III der gedachten „Beiträge"); später 
noch ein Bericht in Giinsburgs Zeitschrift 1858. 
Dazu trat eine Reihe von Publicationen zum 
Theil medicinischen, hauptsäclilich aber chirurgischen 
Inhalts, darunter als besondere Schrift nur: „Unter- 
suchungen bei krankhaften Zuständen der Oberkiefer- 
höhle" (mit 3 Tafeln, Dorpat 1844) und zahlreiche 
Aufsätze in versclüedenen Zeitscliriften. Ausserdem 
in russischer Sprache einige Aufsätze im Militärärzt- 
lichen Journal 1858 (Statistik der Kniegelenks- 
Resektionen, ophthalmologische Reise in Belgien im 
Jahre 1858) und mehr als ein Dutzend Recensionen 
von chirui'gisch-ophthalmologischen Schriften. — 1860 
wurde er wirklicher Staatsrath und veröffentlichte 
bis zu der im Jahre 1871 erfolgten Xiederlegung 
seiner Professur noch folgende Arbeiten in der Peters- 
burger medicinischen Zeitschrift 1865, 1869: „Zur 
operativen Chirurgie: Trennung des Püugschaarbeines, 
Pirogoffs Amputation bei Klumpfuss" und „Fall von 
gelungener Gritti'scher Amputation"; ferner in der 
Prager Vierteljahrsschrift 1867, 1868: Ueber Fremd- 
körper im Pharynx und Oesophagus" und „Das 



115 



Plantargeschwür, eine klinische Studie" ; im Archiv 
für klinische Chirurgie, Bd. X, 1869: „Die gewalt- 
same Beugung der Extremitäten als Stellungsmittel 
bei arteriellen Blutungen derselben" (schon 1867 im 
russischen Militärarztlichen Journal russisch und 1869 
im Bulletin de l'Academie royale de medecine de 
Belgique französich erschienen). Aus der Zeit nach 
seiner Emeritirung liegen noch folgende litterarische 
Arbeiten Tor: In der Prager Vierteljahrsschrift 1876, 
Bd. III, und 1879, Bd. CXLIV: „Beiträge zur 
chirurgischen Pathologie und Therapie der Ernähruugs- 
organe" und „Zur Gescliichte und Statistik der theil- 
weisen und vollständigen Schulterblattresectionen " 
(auszugsweise schon 1878 in den Verhandlungen der 
Deutschen Gesellschaft für Chirui'gie und in der 
Deutschen Zeitschrift für praktische Medicin pubücirt) ; 
im Archivio di chirui'gia pratico di F. Palasciano, 
Vol. 14, 1877: „Su j medici dell' esercito russo" ; im 
Tageblatt der 51. Versammlung deutscher Natur- 
forscher und Aerzte zu Cassel 1878: „Ueber en- 
demische Augenkrankheiten der Esten in Livland und 
verwandter Stämme im russischen Reiche" imd 
mehrere andere. (Gurlt.) 

In St. Petersburg starb P. Rudanowski, Arzt 
des Krankenhauses Nisne-Tagilsk (Gouv. Perm), 57 
Jahre alt, Verfasser verschiedener histologischer Ar- 
beiten über das Nervensystem. 

In Moskau starb Torroper, früher Professor in 
der medicinischen Facultät der Universität daselbst. 
In Madrid starb T o r r e s , Professor der Geburts- 
hülfe in der medicinischen Facultät daselbst. 

Robert Hippolyte Brochin, Chefredacteur 
der Gazette des höpitaux, ist gestorben. Geboren 
1808 zu Carcassonne, studirte er in Montpellier, war 
Interne in Marseille, wo er sich während der Cholera- 
Epidemie von 1835 so auszeichnete, dass ihm mehrere 
Ehrenbeweise zu Theil wurden. 1837 wurde er in 
Paris Doctor mit der These: „Quelques propositions 
de pathologie et de therapeutique" und trat mit der 
Gazette medicale in Verbindung, für die er (1837 — 40) 
eine grosse Zahl von Artikeln, namentlich bibliographi- 
schen Inhalts verfasste. Viele Aufsätze von ihm finden 
sich auch in anderen französischen medicinischen 
Zeitschriften. 

In England starb Francis Stephen Bennet 
FrauQois deChaumont, geboren zu Edinburg am 
7. April 1833. Er studirte auf der dortigen Uni- 
versität und in der Ecole de medecine zu Paris, wurde 
1853 Dr. med., trat 1854 als Assistenzarzt in die 
Armee, ging 1855 zur Rifle Brigade, diente 1854 — 56 
im Krimkriege, 1857 — 59 in Indien, 1861 — 62 in 
Malta, wurde dann zum Stabe versetzt, 1863 Parkes 



als Assistent-Professor der Hygiene zugetheilt, 1865 
zum Staff Surgeon, 1873 zum Surg. Major ernannt; 
er schied 1876, nach dem Tode von Parkes, aus dem 
activen Dienste und wurde zum Professor der Hygiene 
bei der Army Medical School, Netley, ernannt. Er 
veröffentlichte: „On Ventilation and cubic space", 
„Military hygiene", „Lectures on state medicine", 
„On the theory of Ventilation"; auch besorgte er die 
5. — 7. Auflage von Edm. A. Parke's „A manual of 
practical hygiene". 

In Saint -Cloud starb Robert de Latour, ge- 
boren 1801 zu Bayonne (Basses-Pyrenees). Er schrieb 
folgende, fast nur von der Entzündung handelnde 
Abhandlungen: „Sur rinflammation en general", „Du 
mecanisnie de l'inflammation et de la fievre", „Qu'est-ce 
que l'inflammation? Qu'est-ce que la fievre?", „Une 
visite k Marienberg. Examen pratique et philosophique 
de l'hydrosudotherapie ou hydrotherapie", „Experiences 
servant ä demontrer que la pathologie des animaux 
ä sang blanc et exempte de l'etat morbide qui, dans 
les animaux k sang chaud, a refu le nom d'inflam- 
mation'', „De la cbaleur animale comme principe de 
l'inflammation, et de l'emploi des enduits impermeables 
comme applicatioü du dogme". 

In Clermont-Ferrand starb Bourgade de la 
Dardye, Professor an der Ecole de medecine, 
68 Jahre alt. 

In Christiania starb Professor Jacob Munch 
Heiberg, der angesehenste Augenarzt Norwegens. 
Geboren am 12. Juni 1843 zu Christiania, war er 
von 1867 — 69 Assistent im Reichshospital und im 
Gebärbause, fungirte bis Mitte Juli 1870 in ersterem 
als Assistent des Prosectors, war während des deutsch- 
französischen Krieges in Berliner Lazarethen und auf 
einem nach Frankreich gehenden Sanitätszuge thätig, 
studirte dann in Berlin unter Reichert Anatomie, war 
1871 in der Rostocker chirurgischen Klinik als 
Assistent unter König und von Ende 1871 bis Anfang 
1873 in der Königsberger chirurgischen Klinik unter 
Schoenborn thätig, concurrirte 1872 um die durch 
den Tod seines Oheims Christen Heiberg erledigte 
Professur, errichtete, nach Christiania zurückgekehrt, 
daselbst eine Augenklinik. Von seinen litterarischen 
Arbeiten nennen wir: „Resection i Albuledet, Helbre- 
delse" ; „Om Overplantning af Hudstykker" ; „Pustula 
maligna i Soloer"; „Sop funden i Knuderne. Fra 
J. Heiberg's Oeienclinik etc."; „Om Sygdomsprocesser 
i Hornhinden" ; „En Fremstilling af Tegnene, Gangen, 
Udgaugen og Behandhngen af Fractura cranii" ; 
„Laren om Sär" ; „Beobachtungen über den Hospital- 
brand" ; „Ueber innere Incarcerationen" ; „Zur Lehre 
von den Granulationen oder vom Akestom" ; „Ueber 



116 



zinnerne Drainageröhren"; „Einiges über Hautver- 
pflanzung"; „Ueber die Bedeutung der Hauttrans- 
plantation"; „Vom Theerwerg, Oakum u. s. w."; 
„Reseotion des Oberkiefers u. s. w."; „Beschreibung 
einer Nearthrose im Ellenbogengelenk als Folge einer 
nicht eingerichteten Luxation"; „Fra Lazareterne i 
Tyskland og Frankrige" ; „Om Rosen"; „Om Chlor- 
zink"; „Om Therniometret ved Sygesengen"; „Om de 
extrabulböse Svulster i Orbita" ; „Om Behandling af 
Exoriationer i den yre Oeienwinkel"; „Om Anvendelse 
af Kloroform hos lysskye Boern" ; „Die Methodik der 
ophthalraologischen Untersuchung, ein Leitfaden iür 
Anfänger"; „Overplanting af Bindehuden fra en Kanin". 

In Budapest starb Dr. F. Torday, Docent für 
Kinderkrankheiten daselbst, 49 Jahre alt. 

Dr. Edw. S. Dunster, Professor der Gynäko- 
logie, Geburtshülfe und Pädiatrie an der University 
of Michigan, ist gestorben. 

In Königsberg starb Dr. N. D. Monastyrski, 
Professor der Cliirurgie am klinischen Institut der 
Grossfürstin Helene Pawlowna zur Fortbildung von 
Aerzten, 47 Jahre alt. 

In Würzburg starb der erste Assistenzarzt der 
psychiatrischen Klinik Dr. F. Hügel im Alter von 
28 Jahren. Er war Mitarbeiter au der Münchener 
medicinischen Wochensclirift. 



Naturwissenschaftliche WaiideiTersamni- 
lungen. 

In Lausanne fand am 26. Mai d. J. die zweite 
allgemeine Versammlung der Schweizer Aerzte statt. 

Die XIX. Deutsche Anthropologenversammlung 
wird in diesem Jahre vom 6. bis 9. August in Bonn 
abgehalten. Erster Vorsitzender ist Schaaffhauseu 
(Bonn), zu Geschäftsführern sind Klein und Rumpf 
(daselbst) ernannt. 

Am 9. September d. J. wird in Barcelona ein 
medicinischer und am 15. September d. J. ebendaselbst 
ein pharmaceutischer Congress tagen. 

Die VI. Hauptversammlung des Vereins preussi- 
scher Mediciualbeamten wird am 26. und 27. Sep- 
tember d. J. in Berlin sein. 

Der nationale Congress für Hydrologie und Kli- 
matologie wird in Bologna am 10. October d. J. unter 
dem Ehrenpräsidium des Professors A. Murri in 
Bologna zusammentreten. Bei dieser Gelegenheit mrd 
eine Ausstellung von Gegenständen , die sich auf 
nationale Hydrologie und Klimatologie beziehen, er- 
öffnet werden. Nähere Auskunft über den Congress 



selbst ertheilt Dr. G. S. Vinaj (Turin), wirklicher 
Präsident der „Assooiazione medica Italiaua d'idrologia 
e climatologia". Bezüglich der balueologi sehen Aus- 
stellung sind Anfragen zu richten an den Präsidenten 
des Ausstellungs-Comites Professor G. B. Raviglia in 
Bologna. 

Der in Halle abgehaltene II. Congress der Deut- 
scheu Gesellschaft für Gynäkologie beschloss, mit 
Bücksieht auf den im Jahre 1890 in Berlin statt- 
findenden internationalen Aerztecongress , den III. 
Gynäkologencongress bereits nächstes Jahr zu berufen. 
Als Ort der Versammlung wurde Freiburg i. B. be- 
stimmt. 

Für August nächsten Jahres ist in Paris ein 
internationaler Congress für Dermatologie und Sypliili- 
graphie in Aussicht genommen. Derselbe wird eine 
Woche dauern und unter dem Präsidium von Ricord 
und Hardy stehen. Meldungen, sind zu richten an 
Mr. Feulard, Höpital St. Louis, Paris. 

Die Societe de Biologie in Paris hat in ihrer 
Sitzung vom 9. Juni d. J. auf Antrag des Professors 
Brown - Sequard beschlossen , einen internationalen 
Physiologencongress im nächsten Jahre zu veranstalten. 
Das Präsidium dieser Gesellschaft (Brown-Sequard und 
du Montpellier), sowie die Professoren Riebet, d'Ar- 
sonval imd Marey sind mit den Vorarbeiten zu diesem 
Congresse betraut. 



Die 4. Abhandlung von Band 52 der Nova Acta: 

C. Freiherr von Gumppenberg: Systema Geometrarura 
zonae temperatioris septentrionalis. Systematische 
Bearbeitung der Spanner der nördlichen ge- 
mässigten Zone. Zweiter Theil. 1 6 Va Bogßi^ Text. 
(Preis 5 Rmk.) 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von 
Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Carl Zeijen in Eschweiler (Rheinland) 

ersucht die Mitglieder der Leop.-Carol. Akademie, welche 
auf exotische Xaturalieil , namentlich Schmetterlinge 
und Käfer reflectiren, sich mit ihm in Verbindung zu 
setzen. Derselbe ist zu reichhaltigen Auswahlsendungeu 
auf seine Kosten bereit und zwar spätestens einige 
Monate, nachdem ihm die betreffenden Wünsche mit- 
getheilt sind. Durch grosse Einfuhr exotischer Natu- 
ralien, zu welchem Zweck Sammler nach vielen, theils 
noch unerforschten Ländern gesandt sind, will er es 
ermöglichen, solche zu bedeutend ermässigten Preisen 
in den Handel zu bringen. 



Abgeschlossen den 30. Juui 1888. 



Druck vou K. BlochmaDD uud Sohn Id Dresden. 




NÜNQUAM , /IM^^^^k j OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DEi; 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch, 
lalle a. S. (jägergas.e Nr. 2). Hcft XXIV. — Nr. 13—14. Juli 1888. 

Inhalt: Amtliche Mittheilunge n: Ergebniss der Präsidentenwahl. — Unterstützungs-Verein der Akademie. — 
Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Moritz W^agner. 
Nekrolog. (.Fortsetzung.) — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — F. W. Klatt: Beiträge 
zur Kenntniss der Compositen. (Schluss.) — H. W. Vogel; Beobachtungen über Farbenwahrnehmungen. 
(Schluss.) — D. Brauns: Das Problem des Serapeums von Pozzuoli. — Naturwissenschaftliche Wander- 
versaramlungen. — Die 5. Abhandlung des 52. Bandes der Nova Acta. 

Amtliche Mlttlieilungeii. 



Ergebniss der Präsidentenwalil. 

Die in der Leopoldina, Heft XXIV, pag. 98, mit dem Schlusstermin des 26. Juli 1888 ausgeschriebene 
Präsidentenwahl hat nach dem von dem Herrn Notar Justizrath Albert Schlieckmann in Halle a. d. Saale 
am 27. Juli 1888 aufgenommenen Protokoll Nachstehendes ergeben: 

Von den in der Leopoldina, Heft XXIV, pag. 4, zusammengestellten Vorstandsmitgliedern sämmtlicher 
Fachsektionen hatten, mit Ausnahme von einem, alle ihre ausgefüllten Wahlzettel rechtzeitig (gemäss § 26 
der Statuten vom 1. Mai 1872) an den Präsidenten, Dr. H. Knoblauch in Halle, eingesandt, und wurde 
festgestellt, dass von den 25 vertretenen Stimmen neben 1, welche für Herrn Professor Dr. Freiherrn 
V. Fritsch in Halle abgegeben wurde, 24 auf den 

Geheimen Regierungsrath Professor Dr. HeniliUin KllOblillU-li in Halle a. d. Saale 
gefallen waren, welcher somit zum Präsidenten der Kaiserlichen Leopoldinisch-Caroliuischen Deutschen Akademie 
der Naturforscher wieder gewählt worden ist. 

Die Amtsdauer erstreckt sich nach dem § 26 der Statuten bis zum 7. August 1898. 

Das Adjunkten-Collegium der Kaiserl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Ernst V. Brücke. Professor J. Victor Carus. Ferdinand Cohn. Professor Dr. E. Ehlers. 
Julius Wilh. Ewald. Dr. Carl Remigius Fresenius, Geheimer Hofrath und Professor. K. v. Fritsch. 
Dr. Hanns Bruno Geinitz , Geh. Hofrath u. Prof. Prof. Dr. Joseph v. Gerlach. Prof. R. Greeff, 
Franz Ritter v. Hauer. Gustav Karsten. Oberstudienrath Dr. F. Krauss. Ernst Mach. Professor 
H. Schaeffer. Professor Dr. Gustav Albert Schwalbe. Dr. Philipp Ludwig Ritter v. Seidel. 
Rudolf Virchow. Dr. Aug. Weismann, Professor der Zoologie, Grossh. Bad. Geheimer Rath. 
Leop. XXIV. 13 



118 

TJnterstützungs-Yereiii der Ksl. leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Nachdem in dei- Leopoldiua XXIV, !S. 1, zu Vorschlägen, betreffend die Verleihung der im Jahre 1888 
zu gewährenden Unterstützungen, aufgefordert wlarden war, sind solche, nach Ermessen des Vorstandes, im 
Gesammtbetrage von 600 Rrak. an fünf Hülfsbedürftige gemäss § 11 der Gi'undgesetze des Vereins, vertheilt 
worden. Wir erneuern aus diesem Anlasse unsere frühere Bitte an alle Freunde und Förderer des Vereins, 
durch gefällige, an Herrn Geh. Medicinalrath Dr. Winckel in München (Promenadenstrasse Nr. 11/12J 
oder au mich zu sendende Beiträge zu dessen Kräftigung mitwirken zu wollen, damit der Verein seiner 
ehrenvollen Aufgabe, die Noth der Angehörigen verstorbener Naturforscher zu hndern, in reicherem Maasse 
gerecht werden könne. 

Halle a. S. (;Jägergasse Nr. 2), den 31. Juli 1888. 

Der Vorstand des Unterstützungs-Vereins. 

Dr. H. Knoblauch, Vursitztiider. 



Yeränderungen im Personalbestände der Akademie. 

Gestorheiie Jlitiilieder: 

Am 11. Juli 1888 zu Bonn: Herr Geheimer Medicinalrath Dr. Hugo Ernst Heinrich Kühle, Professor der 
Mediciu und Director der medicinischen Klinik au der Universität in Bonn, .aufgenommen den 
7. April 1880. 

Am 14. Juli 1888 zu Greifswald: Herr Geheimer Medicinalrath Dr. Ludwig Julius Budge, Professor der 
Anatomie und Physiologie und Director des anatomisch-zootomischen Museums an der Universität 
in Greifswald. Aufgenommen den 6. Januar 1851; cogn. Walther HI. 

Dr. H. Knoblauch. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. „ , , 

o l![iik. ]'l. 

Juli 10. 1888. Von Hrn. Professor Dr. D. Brauns in Halle Ablösung der Jahresbeiträge ... 60 — 

„ „ ,, „ „ Professor Dr. Th. v. Dusch in Heidelberg Jahresbeitrag für 1888 . . 6 — 

„ 13. „ „ „ G. Brongniart in Paris desgl. für 1888 5 70 

„ „ „ „ „ Dr. H. Wilbrand in Hamburg desgl. für 1888 6 — 

„ 18. „ „ „ Sanitätsrath Dr. 0. Gründler in Aschersleben Jahresbeiträge für 1885, 

1886, 1887 und 1888 24 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Moritz Wagner. 

Ein deutsches Forscherleben. Von Dr. K.arl von Scherzer, M. A. N. 

(Fortsetzung.) 

Ein ganz besonders lebhaftes Interesse an der neuen Theorie nahm David Strauss, welcher zu 
Wagner viele Jahre hindurch in den intimsten Beziehungen stand. In einem aus Darmstadt unter dem 
7. November 1868 „an seinen theuren Freund" datirten Briefe äussert sich der berühmte Theologe in der 
nachfolgenden bemerkenswerthen Weise : 

„Nur der Umstand, dass ich Tag für Tag einen Brief von Ihnen erwartete, hat mich abgehalten, 
Ihnen gleich nach Vollendung der Leetüre zu schreiben, wie sehr mich Ihre .Schrift befriedigt, wie vollständig 
sie mich überzeugt hat. Auch habe ich überall, wo ich Ihrer Entdeckung gedacht fand, mit Vergnügen die 
Zustimmung bemerkt, die derselben von allen Seiten entgegenkommt. So in Büchners: Sechs Vorlesungen 
über die Darwin'sche Theorie (S. 150 Anm.), in Naumanns: Die Naturwissenschaften und der Materialismus 
(S. 83 u. s. w.) — Dabei fällt mir etwas ein, was ich mir längst zur Mittheilung an Sie vorgemerkt habe. 
Bei zufälhgem Nachschlagen in Kants Anthropologie (2. Auti. Königsberg, Nicolorius, 1800) fiel mir S. 323 
eine Anmerkung auf Er spricht dort von dem Geschrei der neugeborenen Kinder, wovon bei neugeborenen 
Thieren sich nichts finde, wie es denn auch als Herbeilockung von Raubthieren im gefährlichsten Momente 
(der Schwäche der Mutter) höchst verderblich wäre. Beim Menschen werde es jetzt durch die Cultur un- 
schädlich gemacht; aber im Naturzustande könne es nicht stattgefunden haben, da sonst die Menschheit 
schwer hätte fortbestehen können ; es müsse folglich hierin eine Veränderung mit der menschlichen Natur 
vorgegangen sein. „Die Bemerkung", setzt Kant hinzu (sein Deutsch ist in diesen letzten Zeiten von übler 



119 

Beschaffenheit), „führt weit, z. B. auf den Gedanken, ob nicht auf dieselbe zweite Epoche, bei grossen 
Natui-revolutionen, noch eine dritte folgen dürfte, wo ein Orang-Utang oder ein Chimpanse die Organe, welche 
zum Gehen, zum Befühlen der Gegenstände und zum Sprechen dienen, sich zum Gliederbau eines Menschen 
ausbildeten, deren (dessen?) Innerstes ein Organ für den Gebrauch des Verstandes enthielte und durch 
gesellschaftliche Cultur sich allmählich entwickelte". Wenn ich diese Stelle, deren Ausdruck etwas dunkel 
ist, recht verstehe, so liegt darin eine Vorahnung der Darwin'schen Theorie. 

Die letzten Lebensjahre widmete Wagner, soweit dessen amtliche Stellung und dessen kränkelnder 
Zustand es zuliessen, fast ausschliesslich der Ausbildung und Weiterentwickelung seiner Theorie, mit dem 
festen Bewusstsein, in der grossen wissenschaftlichen Streitfrage der Entwickelungsgeschichte das Richtige 
getroffen und in der Darlegung der wirklichen Vorgänge der Artbildung gewiss der Wahrheit am nächsten 
gekommen zu sein. Ohne Eiszeit kein Mensch ! Das war sein naturphilosophisches Dogma. Doch leiht er 
wissenschaftlichen Einwänden stets willig und dankbar sein Ohr. „Ich gebe", schreibt er mir einmal, „meine 
Aulfassung des formbildenden Naturprocesses (für die Systematik und die naturphilosophische Seite der Frage) 
sehr gern der Kritik und dem Widerspruche der Gelehrten preis und werde, wenn sie wirklich widerlegt 
werden sollte, die ganze Theorie auch fallen lassen, niir wünsche ich nicht, dass sie ignorirt werde." Weder 
das Eine noch das Andere ist bisher geschehen. Ein Gesetz der Artbildung aber, gegen welches kein stich- 
haltiger Einwand vorgebracht werden kann, wird zuletzt immer die stärkste Stütze der Abstammungslehre bleiben ! 

Die journalistische Thätigkeit, welcher sich Wagner, wie bereits erwähnt, lange Zeit hindurch mehr 
aus Noth als aus angeborener Neigung widmete, war Ursache, dass derselbe manche unverdiente Vorwürfe 
und Zurücksetzungen erfuhr und erst in späteren Jahren jene hohe Stellung in der akademischen Welt ein- 
nahm, zu welcher ihn seine Leistungen längst berechtigt hätten. Mit Geringschätzung und giftiger Scheelsucht 
sahen die litterarischen Ameisen und Stubengelehrten auf den Journalisten und Reisenden herab und vergassen 
in ihrer kurzsichtigen Stubenweisheit, dass eine gediegene Mitarbeiterschaft bei hervorragenden Zeitungen weit 
mehr werthvolle Kenntnisse und nützliches Wissen unter den Menschen verbreiten hilft, als noch so stock- 
gelehrte, doch nur für einen winzigen Kreis werthvolle Abhandlungen; dass der Stoff zu ihren Studien in 
bequemer Nähe liegt und sie ihr Kapital von Kenntnissen in aller Ruhe vermehren können, während der 
Reisende selbst das nothwendige Material zu seinen Untersuchungen, die wissenschaftlichen Sammlungen, oft 
nur mit namenlosen Schwierigkeiten und Opfern zusammenbringt und nur in den seltensten Fällen die Frucht 
seiner Arbeiten ohne lange und bittere Nachwehen zu geniessen im Stande ist ! 

Wagners zahllose politische Artikel erweckten auch aus dem Grunde ein ganz besonderes Interesse 
und hatten mehr als Eintagswerth, weil dieselben zumeist die wichtigsten Momente unserer Zeitgeschichte in 
den lebendigsten Farben illustrirten. Einem politischen Sturmvogel gleich, witterte er monatelang voraus 
Revolution und Pulverdampf. Wo immer in Europa ein Stück Zeitgeschichte sich abspielte, da war man 
sicher, auch Moritz Wagner zu finden. Während des Sonderbundkrieges verfolgte er am 23. November 1847 
das entscheidende Gefecht bei Gislikon mit grosser Kaltblütigkeit in nächster Nähe ; in Wien, in Frankfurt a. M., 
in Schleswig-Holstein, allenthalben treft'en wir seine Spur; überall leuchtet aus seinen Berichten und Schilderungen 
der feine Beobachter, der freisinnige Denker, der weitblickende Politiker heraus ! Während der Belagerung 
von Wien im October 1848 hatte er sich in die von den Truppen cernirte Stadt einschliessen lassen. Als 
die Entscheidungsstunde nahte, stieg er auf den Stephansthurm und versteckte sich in einem Winkel der 
Plattform, um Notizen über die heranziehenden Truppen zu machen. Ein Officier der Studentenlegion, welcher 
sich oben auf Observation befand, rief ihm zornig zu: „Ich werde Sie herunterblasen lassen, wenn Sie nicht 
aui der Stelle Ihr verdammtes Schreiben einstellen!" Wagner klappte sein Notizbuch zusammen und verzog 
sich anstatt abwärts leise aufwärts, wo er in einer geschützten Nische sofort seine Notirungen wieder begann 
und dann nach der Uehergabe einen inhaltsschweren Brief an die „Allgemeine Zeitung" mit dem Ersten 
hinausbeförderte, welcher durch die wieder geöffneten Stadtthore passiren durfte. „Damals", bemerkte Wagner 
in späteren Jahren, „lag noch ein Reiz in diesem Handwerke, wo noch keine Telegraphen spielten und der 
Correspondent es war, welcher gewichtige Neuigkeiten zuerst verkündete. Heutzutage hat das Alles ein viel 
uninteressanteres Gesicht. Ich bin damals mit der Revolution gewandert, war überall dabei, habe Alles 
gesehen und besass eine Productionskraft im Schreiben, die mir heute erstaunlich erscheint. Ach, wenn ich 
jene Geistesarbeit für die Wissenschaft hätte verwenden können ! Meine gesammelten Zeitungsartikel müssten 
eine stattliche Reihe von Bänden ausmachen. Und wozu war das Alles? Für die Vergessenheit! 0, es ist 
eigentlich doch ein schreckliches Geschäft, Journalist sein zu müssen!" 

13* 



120 

Ganz ausserordentlich waren seine Geschichtskenntnisse. Keine Epoche war ihm ganz fremd, während 
er mit einzelnen, wie z. B. das griechische und römische Alterthum, die Ref'ormationszeit und die französische 
Revolution, vollkommen vertraut war. Die Feldzüge Napoleons I. kannte er derart im Detail, dass er über 
jeden derselben, ja über jeden Marschall aufs Eingehendste Rechenschaft zu geben vermochte. Er hatte 
überhaupt in seinem Wesen eine gewisse Beimischung eines alten Militärs und behielt auch stets ein lebhaftes 
Interesse und klares Verständniss für strategische und taktische Fragen. 

Einen unversöhnlichen Vernichtungskampf führte seine schneidige Feder gegen jede Art von Unrecht, 
Willkür und Unterdrückung, ob diese nun ihn persönlich oder auch nur den fernsten Nebenmenschen be- 
rührten. Der spitze Pfeil seiner Kritik traf dann schonungslos Freunde ebenso tief als Fremde. So z. B. 
bezeichnete er das Bündniss eines seiner nächsten Verwandten mit Stöcker, Pietisten, Junkern und Juden- 
hetzern wiederholt offen und unverhohlen „als höchst verwerflich, als den Ausfluss eines ehrgeizigen Streber- 
thums", während er andererseits dem Talente desselben auf wirthschaftlichem Gebiete die vollste Gerechtigkeit 
angedeihen Hess. 

Dass Wagner, gleich jedem Sterblichen, auch manche kleine Schwächen hatte, soll indessen keines- 
wegs verschwiegen werden: doch warfen diese nur zuweilen einen leichten Schatten auf seinen im Allgemeinen 
so sublimen Charakter. 

Obschon in allen ernsten und wichtigen Angelegenheiten des Lebens kein Haarbreit vom Wege des 
Rechtes und strenger Gewissenhaftigkeit abweichend, war er dagegen in geringfügigeren Dingen wenig scrupulös, 
ja man darf sagen zuweilen sogar leichtfertig. Diese Schwäche bereitete ihm viele Unannehmlichkeiten und 
war zugleich Ursache, dass er oft schwer verkannt und wiederholt in ernste Händel und selbst in Duelle 
verwickelt wurde. Während der Reactionszeit, welche auf die Flegeljahre unserer Freiheit folgte, bekämpfte 
er die wieder eingetretene rückläufige Strömung in feurigen politischen Artikeln, in welchen er gerade die 
einflussreichsten Männer am ärgsten angriff. Mehrere dieser Artikel, welche in der „Weser-Zeitung" erschienen 
waren und durch ihre Gediegenheit, sowie durch ihre kernige Sprache grosses Aufsehen erregten, brachten 
ihn sogar mit der Polizei in Conflict. Erst als er steif und fest behauptete, die Artikel nicht geschrieben 
zu haben, wurde die Untersuchung gegen ihn eingestellt. Allein es war nur die halbe Wahrheit, die er 
gesprochen. Er hatte allei'dings die polizeilich beanstandeten Artikel nicht selbst geschrieben, wohl aber 
seinem Schreiber in die Feder dictirt. 

Ein anderes Mal, während seines längeren Aufenthaltes in Milwaukee, schrieb Wagner eine Anzahl 
kleiner Gedichte in Heine'scher Manier, die ihm ganz besonders gelungen erschienen. Um jedoch einen 
richtigeren Maassstab für deren Werth zu gewinnen, bot er dieselben einem dortigen Buchhändler als „aus 
Heine's Nachlass stammend'' zur Veröffentlichung an. Der Verleger ging in der That entzückt auf den 
Handel ein und war gewaltig ärgerlich über die Täuschung, welche Wagner sich mit ihm erlaubt hatte, als 
dieser nun den wahren Sachverhalt nicht länger mehr verschweigen konnte. 

In allen seinen Reisewerken widmete Wagner auch den politischen und wirthschaftlichen Zuständen 
der durchwanderten Länder eingehende, tiefsinnige Betrachtungen; es genügte ihm nicht, dieselben mit 
glänzenden, an Alexander v. Humboldts Natui-anschauung reichenden Schilderungen ausgestattet zu haben. 
Und überblickt man die massenhaiten und werthvollen litterarischen, publicistischen und wissenschaftlichen 
Arbeiten*), sowie die so fruchtbringende, naturforschende Thätigkeit Wagners, welche derselbe während eines 



*""i Die bedeutenderen Werke und Abhandlungen, mit welchen dieser ausgezeichnete Forscher im Laufe seines 
schöpfungsreichen Wirkens die wissenschaftliche Welt beschenkte, sind: Reisen in der Regentschaft Algier in den 
Jahren 1836 — 1838 (3 Ude., nebst einem naturhistorischen Anhange und einem Bikleratlas, Leipzig, 1841 1; Der Kaukasus 
und das Land der Kosaken i2 Bde., Dresden und Leipzig, 1848); Reise nach dem Ararat und dem Hochlande Armeniens 
(Stuttgart, ISSO); Reise nach Kolcbis und den deutschen Colonien jenseits des Kaukasus iLeijjzig, 1850 1; Reise nach 
Persien und dem Lande der Kurden i2 Bde„ Leipzig, 1852i; Reisen in Nordamerika hi den Jahren 1852 und 1853 
1,3 Bde., Leipzig, 1854): Die Roimblik Costa Rica ^Leipzig. 1856 1; Beiträge zu einer physisch-geographischen Skizze des 
Isthmus von Panama (Gotha, 1861 >; Beiträge zu einer Meteorologie und Klimatologie von Mittelamerika ; Dresden, 1864i: 
üeber die hydrographischen Verhältnisse und das Vorkommen der Süsswassertische in den Staaten Panama und Ecuador; 
ein Beitrag zur Zoogeographie Amerikas (.München, 1864i; Die Darwin'sche Theorie und das Migrationsgesetz der 
Organismen (Leipzig, 1868^; Leber die Naturverhältnisse der verschiedenen Linien, welche für einen Durchstich des 
centralamerikanischen Isthmus in Vorschlag sind (.München, 1869 1; Ueber den Ehitiuss der geographischen Isolirung und 
Colonienbildinig auf die morphologischen Veränderinigen der Organismen (Sitzungsbericlite der k. bayerischen Akademie 
der Wissenschaften. München, 1870i; Naturwissenschaftliche Reisen im tropischen Amerika (Stuttgart, 1870'; Neue 
Beiträge zur Streitfrage des Darwinismus („Ausland" 1871, Nr. 13 u. ff.i; Naturwissenschaftliche Streitfragen („Allgemeine 
Zeitung" 1874 und 1877); Ueber die Entstehung der Arten durch Absonderung („Kosmos" Bd. VII, 18801; Darwinistische 
Streitfragen I — IV („Kosmos" 1882 — 1884); Leopold von Buch und Charles Darwin („Kosmos" 1883); Die Cidturzüchtung 
des Menschen gegenüber der Naturzüchtung im Thierreiche i „Kosmos" 1886 1. 



121 

vieljährigen Reiselebens in vier Erdtheilen entfaltete, so kann man nicht genug über den Reichthum an Be- 
gabung und gediegener Bildung staunen, welchen eine gnadenvolle Natur in diese Menschenseele gelegt hatte. 

Seine grösste Sehnsucht, sein letztes Werk noch zu vollenden, blieb leider unerfüllt. „Nur 14 Tage 
möchte ich noch leben", sagte er seufzend zu einer ihn auf seinem letzten Schmerzenslager besuchenden 
Freundin, „und geistige Kraft genug besitzen, um meine Jligrationstheorie in ihren letzten Consequenzen 
völlig zum Abschluss bringen zu können!" Doch hat er eine der wichtigsten darauf bezüglichen Abhandlungen, 
„die Culturzüchtung des Menschen gegenüber der Naturzüchtung im Thierreich", noch beendet, und ebenso 
sind zahlreiche ."Aufzeichnungen von seiner Hand vorhanden, welche den letzten Erdenwunsch des Verstorbenen 
ermöglichen, seine Studien und Untersuchungen über das Migrationsgesetz in einem vollständigen Bilde s:u 
vereinigen. 

Möchte diese ehrenvolle aber schwierige Aufgabe, wozu der Verstorbene seinen LieblingsnefFen Med. 
Dr. M. Wagner in Baden (Schweiz) letztwillig auserkoren, von diesem tüchtigen und kenntnissreichen Manne 
mit ebenso viel Glück und Geschick durchgeführt werden, als er voll Pietät und Begeisterung an dieselbe 
herangetreten ist I 

Wagner gehörte keiner der gesetzlich anerkannten religiösen Confessionen an, wie er dies auch in 
den von ihm schriftlich hinterlassenen Bestimmungen über sein Begräbniss ausdrücklich erklärte. Aber wenn 
irgend Einer, so liefert Moritz Wagner den schlagendsten Beweis, dass man die höchsten menschlichen 
Tugenden besitzen könne, ohne gleichwohl zu irgend einer bestimmten Religion sich zu bekennen. 

Von strengem Rechtlichkeitsgefühl beseelt, voll Besonnenheit und männlicher Würde, aufopfernd und 
demuthsvoll, mildthätig und menschenfreundlich, nach den höchsten Zielen der Menschheit in Sittlichkeit und 
Wissen strebend, stellte er die in der harten Lebenspraxis geübten Thaten höher als todte Formen, ging 
ihm die wissenschaftliche Erkenntniss über den blinden Glauben, der Kern über die Schale. Er lebte und 
starb in der Ueberzeugung, dass die fortgeschrittene Menschheit alle positive Religion abschaffen und dass 
Moral und Pflichtgefühl in einem Grade sich entwickeln werden, um alle Dogmen entbehren zu können. Mit 
einem Anflug von Voltaire'scher Intoleranz behaftet, übersah er, dass mehr als die Hälfte der Menschheit 
eine mystische Anlage habe und dieser unter irgend einer Form Genüge thun müsse. Aber an jene „an- 
geborne Anlage" glaubte er eben nicht. Gleichwohl war Wagner nicht ohne tiefreligiöse Empfindungen. 
Aus Gesprächen, die er wiederholt mit Freunden und selbst mit Untergebenen führte, geht z. B. bis zur 
Evidenz hervor, wie hoch er die christliche Lehre schätzte. „Kein Stifter einer Religion", sagte er, „hat 
das Grundprincip seiner Lehre schöner und einfacher ausgedrückt als der grosse Nazarener in den Worten : 
„Liebet einander!" Ja könnte ich eine Person der Weltgeschichte wieder aufleben lassen, es würde dies 
ganz sicher Christus sein ! " 

In den philosophischen Discussionen mit seinen Intimen vertrat er den materialistischen Standpunkt. 
„Das Geheimniss des Lebens wird sicher eines Tages ergründet werden; es kann nur irgendwie mechanisch 
sein. Dass wir heute das Wie noch nicht wissen, ist kein Grund dafür, dass wir es nicht einstmals erkennen 
und erfahren werden". Er lehnte Alles ab, was über die von Anfang an gegebenen Eigenschaften der 
Materie hinausging und beantwortete die Frage: „Wer hat denn diese Gesetze gegeben?" mit der anderen, 
nicht minder logischen Frage: „Und wer hat denn den Schöpfer gemachtV Damit rücken Sie die Frage nur 
um eine Stufe weiter zurück!" Die Existenz des Menschen hielt er nur für das Product des Zufalls, welches 
ebenso gut nicht hätte eintreten können. „Ohne Eiszeit kein Mensch!" Das war seine naturphilosopbische 
Gruudanscbauung. — 

Als Wagners schönste, edelste Seite muss dessen nimmermüde Wohlthätigkeit bezeichnet werden. 
Während des ganzen Jahres flössen an Arme und Nothleidende so zahlreiche Gaben, die er am liebsten 
persönlich vertheilte, dass sein bescheidenes Budget oft bedenklich ins Schwanken gerieth ; denn mehr als 
ein Viertel seiner Jabreseinnahme gab er für humane und gemeinnützige Zwecke aus. Nicht in Worten, 
wohl aber in Thaten war er der eifrigste Vollstrecker der christlichen Lehre. Seine Abneigung gegen Luxus 
und Verschwendung entstammte weniger den armen Gewohnheiten seiner Jugend, als vielmehr einer tiefen 
Brüderlichkeitsenipfindung für die Armen. Er hätte nie geniessen mögen, wo Andere darbten. Auf dem 
Lande lebte er bei den Armen selbst, in der denkbar bescheidensten Wohnung. Für Gelderwerb hatte er 
nicht das geringste Verständniss. „Der Mammon", schreibt er in einem Briefe (d. d. Milwaukee, 10. De- 
cember 1854) an seinen Bruder Rudolf, welcher ihn aufforderte mehr auf Ersparnisse für das Alter Bedacht 
zu nehmen, anstatt seine Einnahmen immer wieder auf neue Reisen zu verwenden, „wiegt allerdings schwer 



122 

in der Welt, aber glücklich macht er doch nur Wenige. Ich beneide einen unserer Reichen in der Weise 
wie er lebt und danke dem Himmel, dass ich andern Sinnes bin. Das Geld ist erstickender für edle Gefühle 
als der Kohlendampf für die Lungen, und nicht umsonst hat der Stifter der christlichen Religion seinen 
gewaltigsten Fluch gegen den Mammon geschleudert. Ich werde arm bleiben ; mir ist kein Reichthum be- 
stimmt. Tausend schöne Erinnerungen aus meinem Wanderleben sollen mich dafür im Alter und in der 
Arniuth trösten. Neben allen Leiden und Sorgen ^vie reich waren doch auch meine amerikanischen Wanderzüge 
an Anschauungen, an herrlichen Genüssen, und wie belehrend zugleich ! Wie gewinnbringend für die Er- 
weiterung der Kenntnisse und des Gesichtskreises. Der Anblick der Tropenwälder von Centralamerika und 
das Studium des politischen Lebens der Nordaraerikaner sind allein schon die 10 000 Gulden werth, welche 
mir jene Reise gekostet, und die mühevollen Arbeiten, um dieses Geld wieder zu verdienen." 

(Schluss folgt.) 



Eingegangene Schriften. 



Geschenke. 
(Vom 15. Juin bis 15. Juli 1888.) 

Buys Bailot, C. H. D.: Verdeeling der wärmte 
over de aarde. Amsterdam 1888. 4". 

Kein: Gerhard vom Rath. Ein kurzes Lebens- 
bild. Sep.-Abz. 

Fürbringer, Max: Untersuchungen zur Morpho- 
logie und Systematik der Vögel, zugleich ein Beitrag 
zur Anatomie der Stütz- und Bewegungsorgane. 
I. Specieller Theil. Brust, Schulter und proximale 
Flügelregion der Vögel. II. Allgemeiner Theil. Re- 
sultate und Reflexionen auf morphologischem Gebiete. 
Systematische Ergebnisse und Folgerungen. Arasterdiim 
1888. 40. 

Pfaundler, Leopold: Die Entwerthung der Ma- 
terie. Wien 1888. 80. 

Leisering, A. G. T. : Atlas der Anatomie des 
Pferdes und der übrigen Hausthiere, für Thierärzte 
und Studirende der Veterinärkunde, landwirthschaft- 
liche Lehranstalten und Pferdeliebhaber überhaupt. 
Mit erläuterndem Texte. Zweite vollständig revidirte 
Auflage. Leipzig 1885/1888. 4". 

Pohlig , Hans : Fortschritte und gegenwärtiger 
Stand der geologischen Forschung. Sep.-Abz. — Be- 
sprechung von „Gypsabguss eines fossilen Elephanten- 
molaren von Sevilla". Sep.-Abz. 

Ormay, Alexander: Supplementa faunae Coleopte- 
rorum in Transsilvania. Sep.-Abz. 

Cerruti, Valentino: Sulla deformazione di un 
corpo elastico isotropo per aicuue speciali condizioni 
ai limiti. Sep.-Abz. 

Bibliotheque universelle. Archives des Sciences 
physiques et naturelles 3™"^ Periode. Tom. XIX. 
Nr. 2—5. Geneve 1888. 80. [Geschenk des Herrn 
Professors Dr. Volhard, M. A. N. in Halle.] 

Bimbach, August: Beitrag zur Kenntniss der 
Schutzscheide. Weimar 1887. 80. [Geschenk des Herrn 
Adelbert Geheeb, M. A. N. in Geisa.] 

Hunsinger, Friedrich: Eine kleine Betrachtung 
über einen grossen wissenschaftlichen Irrthum in der 
Lehre von der Wärme und dem Lichte. Begründung 
eiuer Theorie über das Wesen und die Wirkungen der 



Wärme und des Lichtes, sowie der Theorie der 
Aggregatzustände und der Elasticität der Körper. 
Minden i. W. 1888. 8». [Geschenk der Verlagshandlung 
von Alfred Hufeland in Minden i. W.] 

Bornet et Flahault: Note sur deux nouveaux 
genres d'Algues perforantes. Sep.-Abz. [Geschenk des 
Herrn Dr. J. B. E. Bornet, M. A. N. in Paris.] 

Voss, A.: Merkbuch, Alterthümer aufzugraben 
und aufzubewahren. Eine Anleitung für das Verfahren 
bei Aufgrabungen, sowie zum Konserviren vor- und 
frühgeschichtlicher Alterthümer. Berlin 1888. 80. 

Rossbach, M. J. und Sehrwald, E. : Ueber die 
Lymphwege des Gehirns. Sep.-Abz. [Geschenk des 
Herrn Professors Dr. M. J. Rossbach, M. A. N. in Jena.] 



Ankäufe. 
(Vom 15. Juni bis 15. Juli 1888.1 

Leitgeb, H. : Mittheilungen aus dem Botanischen 
In.stitute zu Graz. Heft I, IL Jena 1886, 1888. 80. 

Wigand, Albert: Das Protoplasma als Ferment- 
organismus. Ein Beitrag zur Kenntniss der Bakterien, 
der Fäulnis», Gährung und Diastasewirkung, sowie 
der Molekularphysiologie. (Nach dem Tode des Ver- 
iässers vollendet und herausgegeben von E. Dennert.) 
Marburg 1888. 8". 

Eepertorium der Physik. Herausgegeben von 
F. Exner. Bd. XXIII u. XXIV. Heft 1 — 6. München 
und Leipzig 1887, 1888. 80. 

The Zoological Record for 1886. Vol. XXHI. 
London 1887. 80. 



Tauschverkehr. 
tVom 15. November bis 15. December 1887. Schluss.) 

Verein für Naturwissenschaft zu Braunschweig. 
Jahresbericht ill für die Vereinsjahre 1881/82 unil 
1882/83, IV für 1883/84 bis 1885/86, V für 1886 
bis 1887 als Festschrift zur Feier des 25jährigen 
Bestehens herausgegeben am 20. November 1887. 
Braunschweig 1883—87. 80. 

Naturhistorisch-medicinischer Verein zu Heidel- 
berg. Verhandlungen. Neue Folge. Bd. IV. Hft. 1. 
Heidelberg 1887. 8". 



123 



K. K. Naturhistorisohes Hofmuseum in Wien. 

Annalen. Bd. II. Nr. 4. Wien 1887. 4". — 
Mark tanner- Turneret scher. G. : Beschreibung neuer 
Uphiiirideii und Bemerkungen zu bekannten, p. 291 — 316. — 
Kittl. E.: Beitrage zur Kenntniss der fossilen Säugethiere 
von Maragha in l'ersien, I. Carnicoren. p. 317 — 338. — 
Pelzein. A. v. und Lorenz, L. v.: Typen der ornitho- 
logischen Sanimkuig des k. k. naturhistorischen Hot'museums. 
III. Theil. p. 339—352. — Berwertli. F.: Das Meteor 
vom 21. April 1887. (.Bericht einer Reise nach iSchrenis in 
Niedenisterreich.i Mit einem Anhange von G. v. Niessl. 
p. 353 — 371. — Notizen, p. 117 — 132. 

Königl. Böhmische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Prag. Abhandlungen der mathematisch- 
uaturwissenschaitlichen Classe vom Jahre 1885 — 86. 
VII. Folge. 1. Bd. Mit 3 Tafeln. Prag 1886. 4". 

— Abhandlungen der Classe für Philosophie, 
Geschichte und Philologie vom Jahre 1885 — 86. 
VII. Folge. 1. Bd. Prag 1886. 4». 

— Sitzungsberichte. Mathematisch-naturwissen- 
schaftliche Classe 1885, 1886. Prag 1886, 1887. 8». 

Philos.-Histor.-Philolog. Classe 1885,1886. 

Prag 1886, 1887. 8". 

— Jahresbericht erstattet am 16. Januar 1886 
und am 15. Januar 1887. Prag 1886, 1887. 8o. 

K. K. Deutsche Carl-Ferdinands-TJniversität in 
Prag. Personalbestand zu Anfang des Studienjahres 
1887—88. Prag. 8". 

Verein „Lotos" in Prag. Lotos, Jahrbuch für 
Naturwissenschaft. Neue Folge. Bd. VIII. Der ganzen 
Reihe Bd XXXVI. Wien 1888. S». — Bruder. G.: 
l'aläontülogische Beiträge zur Kenntniss der nordbohmischen 
Juragebilde, p. 1 — 27. — Gussenbauer. C: Ueber den 
Schmerz, p. 28—43. 

Naturwissenschaftlicher Verein für Steiermark 
in Graz. Mittheilungen. Jg. 1886. lüer ganzen Reihe 
Hft. 23.) Graz 1887. 8». 

Siebenbürgischer Museumsverein. Medicinisch- 
naturwisseuschaftliche Mittheilungen. Bd. IX. Hft. 1/2. 
Klausenburg 1887. 8". ^Ungarisch.) 

Reale Istituto Lombardo di Scienze e Lettere 
in Mailand. Rendiconti. Ser. II. Vol. XIX. Milano 

1886. 8». 

Finska Vetenskaps-Societeten in Helsingfors. 
Bidrag tili kännedoui af Finlands Natur och Folk. 
Hft. 44. Helsingfors 1887. 8». 

Naturforscher-Verein 2u Riga. Konespondenz- 
lilatt. XXX. Riga 1887. 8». 

Sveriges geologiska Undersökning in Stock- 
holm. Afhandlingar och uppsatser in 4". Ser. C. 
Nr. 56, H. I. 85. 89. Stockholm 1887. 4». 

— — in 8». Ser. Aa. Nr. 92. 94. 97. 98/99. 
101. 102. Ser. Ab. Nr. 11. 12. Ser. Bb. Nr. 5. 
Ser. C. Nr. 78. 79. 80. 81. 82. 83. 84. 86. 87. 88. 
90. 91. Stockholm 1887. 8«. 

Kongelige Danske Videnskabernes Selskab in 
Kopenhagen. Skrilter. Naturvidenskabelig og mathe- 
matisk Afd. 6. Rfekke. 4''« Bd. III. Kjebeuhavn 

1887. 4". — Hannover. A.: Primordialbrusken og 
dens Forbeuhig i Truncus og Extremiteter hus Meiuiesket 
for Fodselen. p. 267-314. 

— Oversigt over des Selskabs Forhandlinger og 
dets Medlemmers Arbejder i Aaret 1886. Nr. 3 und 
i Aaret 1887. Nr. 1. Kjobeuhavn. S». 



Sternwarte in Leiden. Annalen. Bd. III. IV. 
Haag 1872, 1874. 40. 

Bataafsch Genootschap der proefondervindelijke 
Wijsbegeerte te Rotterdam. Hu et, A.: Steven 
Hoogeudijk de Stichter van het eerste Stroomwerktuig 
in Nederland 1787 — 1887. Gedenkrede. Rotterdam 
1887. 40. 

Musee Teyler in Haarlem. Archives. Ser. IL 
Vol. III. Pt. 1. Haarlem 1887. 4«. — Lorie, J.: 
Contributions ä la geologie des Pays-Bas. IL — III. 

— Catalogue de la bibliotheque redige par 
C. Ekama. Livr. V. Paleontologie; Geologie; Mine- 
ralogie. Livr. VI. Geographie; Costumes; Voyages 
pittoresc^ues et scientifiques. Haarlem 1886. 4". 

Tromso Museum. Aarshefter. X. Troms0l887. S«. 

— Aarsberetning for 1886. Tremse 1887. S». 
CardifF Naturalists' Society. Storry, John: 

The Hoia of Cardiff, a descriptive list of the indi- 
genous plants found in the district of the Cardiif 
Naturalists' Society, with a list of the other British 
and exotic spiecies, found on Cardift' Ballast Hills. 
Cardiff 1886. 8'^'. 

Museum of comparative Zoölogy at Harvard 
College in Cambridge, Mass. Annual report of the 
curator to the President and Fellows of Harvard 
College for 1887 — 88. Cambridge 1887. 80. 

Academia nacional de Ciencias de la Repüblica 
Argentina en Cördoba. Tom. V. Eutrega 3. Buenos 

Aires 1886. 4". — Holmberg, E. L.: Contimiaciou de 
..Viajes al Tandil y ä la Tinta". Intervertehrados. (Conti- 
nuacion.i p. 137 — 184. 

Koninklijke natuurkundige Vereeniging in 
Nederlandsch-Indie in Batavia. N.atuurkundig Tijd- 
schriit voor Nederlandsch-Indie. Deei XLVI = 8. Ser. 
Deel VII. Batavia 1887. 8". 

— Boekwerken ter Tafel gebracht in de Ver- 
gaderingen van de directie du Vereeniging gedurende 
het Jaar 1886. Januari —Juni. Batavia. 80. 

Asiatic Society of Japan in Tokio. Transactions. 
Vol. XV. Pt. 2. Yokohama 1887. 8». 

Imperial University, Japan in Tokio. The 
Journal of the College of Science. Vol. I. Pt. 4. 
Tokyo, Japan 1887. 8». — Ijima, J.: Ueber einige 
Tricladen Europa's. p. 337 — 358. — Sekiya, S. : A model 
showing the motion of an earth-particle "during an earth- 
quake p. 359 — 362. — Yoshida. H.: On aluminium in 
the ashes of flowering plants. p. 363 — 367. — Haga, T. : 
The etfects of dilution on the presence of sodium salts and 
carbonic acid npon the titration and 'hydro.Kyamine by 
iodine. p. 369 — 376. — Knott, C. G. : Notes on a large 
crystal sphere. p. 377 — 379. — Mitsukuri. K.: The 
marine biological Station of the Imperial University at 
Misaki. p. 381—384. 

Acad^mie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdomadaires des seances. 1887. 2"'^ Se- 
mestre. Tom. 105. Nr. 21 — 23. Paris 1887. 4". — 
Mascart. M.: Sur l'experience des trois miroirs de Fresnel. 
p. 967 — 970. — Jonquieres: Determination du nombre 
maximum absolu de points multiples d'un meme ordre 
quelconque z. qu'il est permis d'attribuer arhitrairemeut ä 
une courbe algebrique Cm . de degre m. conjointement avec 
d'autrcs points simples dounes en nombre süffisant pour 
completer la determination de la courbe. p. 971 — 977. — 
Lacaze-Duthiers, IL de: Systeme nerveux des Ga- 



124 



steropodes (type Aphjsie, Aphjsia depilans et -4. fasciata). 
p. 978—982. — Faye. H.: Kemanjues ä l'occasion de la 
clerniere note de M. Colladoii sur les tronibes et les tor- 
iiados. p. 983 — 985. — Friertel. C: Sur la forme cristalline 
de la ciuchonamine. p. 985 — 987. — Daubree: Meteorite 
tombee ie 18,30 aoüt 1887 en Russie. ä Taborg, dans le 
gouvernement de Perm. p. 987—988. — Nordenskiiild. 
A. E.: Sur un rapport simple entre les longiieurs d'oude 
des spectres. p. 988 — 995. — Dana, J.: Sur les volcans 
des lies Havai. p. 996 — 997. — Norman-Lockyer, J.: 
Recberches sur les meteorites. Conclusions generales. p. 997 
— 1001. — Rayet,G.: Observatioiis de la comete d'Olbers 
(,1885. 1). ä sou retour de 1887, faites ä requatorial de 
03>, 38 de rObservatoire de Bordeaux par MM. G. Rayet et 
F. Courty. p. 1001—1002. — Viennet, F.: Elements pro- 
visoires de la planete (270). p. 1002. — Tacehini, P.: 
Observations solaires faites ä Rome, pendant le premier 
trimestre de l'annee 1887. p. 1002—1003, — Olbreebt: 
Passage de Venus de 1874 Application d'une nouvelle 
metbüde de discussion aux resultats obteiius par les Missions 
scientitiques frangaises. p. 1004—1007. — Moiitgrand, de: 
Sur la transmission mecaniqiie de la chaleur d'un volume 
d'air ä un autre. p. 1008—1010. — Gime, F.: Sur une 
application de Telectricite ä l'etude des phenomenes oscil- 
latoires, et particulierement du roulis et du tangage. 
p. 1010—1012. — Cbastaing, P. et Barillot, F.: Sur 
un derive bleu de la morpbine. p. 1012 — 1014. — Colson, 
A. : Sur une bare butyleniquo et sur los caracteres d'une 
classe de diamiues. p. 1014. — Mencboutkine, N,: Sur 
la vitesse de formation des ethers. p. lOlG — 1019, — 
Morin, E. Cb.: Sur la composition cbimiquc d'une eau- 
de-vie de vin de la Cbarente-Inferieure. p. 1019 — 1022. — 
Clermont, A.; Sur la production de la peptone par 
reaction cbimique p, 1022 — 1023, — Cliouppe et Pinet: 
Recbercbes experimentales relatives ä l'action du foie sur 
la strychnine. p. 1023 — 1025, — Peyraud,H,: Vacciuation 
contre la rage, par l'essence de tauaisie. p, 1025 — 1027. — 
Ossian-Bonuet, E. : De l'antipyrine contre le mal de 
mer. p. 1028. — Couanon, G,. Henneguy, F, et Salo- 
m n , F. : Nouvelles experiences relatives ä la desinfection 
autipbylloxerique des plants de vignes. p. 1029 — 1031. — 
Yaillant, L.: Siir la presence d'un poisson appartenant 
au genre Neopereis dans l'Atlantique. p. 1032 — 1033, — 
Gourret,P.: Sur quelques l>ecaj>ode.s niacroures nouveaux 
du gölte deMarseille, p. 1033 — 1035. — Amans: Generalites 
sur les organes de locomotion aquatique. p. 1035 — 1037. — 
Prillieux; Sur le parasitisme du Coniuthyrium JJiplu- 
diella. p. 1037—1038. — Meunier. St,: L'evolution siderale. 
p. 1038—1039. — Janssen, J, : Remarques relatives aux 
Communications de M, Norman Lockyer et de M, Stan. 
Meunier (pages 997 et 1038), p, 1040. — Bertrand, J,: 
Tbeoreme relatif aux erreiirs d'observation. p, 1043 — 1044, — 
Levy, M,: Sur les equations les plus generales de la double 
refraction compatibles avec la surface de l'onde de i'resnel, 
p, 1044 — 1050, — Faye, H,: Objectiou ä ma theorie tiree 
de la deviatiou des flecbes du vent sur les cartes synoptiques, 
p, 1050—1052, — Mascart: Reponse ä M. Faye, p, 1052 
— 1053, — Faye, H.: Sur la marcbe des cirrus et leurs 
relations avec les cyclones. p, 1053 — 1054, — id, : Sur le 
mouvement de translation des tempetes, p, 1054 — 1056. — 
Brown-Sequard et Arsonval,d': Recbercbes sur l'im- 
portance, surtout pour les pbtisiques, d'un air non viele 
par des exbalations pulmonaires, p, 1056 — 1060, — Liou- 
ville, R,: Sur une classe d' equations ditt'erentielles, parmi 
les quelles, en particulier. toutes Celles des lignes geode- 
siques so trouvent comprises, p, 1062 — 1064, — Couette: 
üscillations tournantes d'un solide de revolution en contact 
avec un fluide visquenx, p, 1064 — 1067, — Ditte, A,: 
Action de l'acido vanadique sur le Huorure de potassium, 
p, 1067 — 1070, — Varet, R, : Cyanures de zinc ammo- 
niacaux, p, 1070 — 1072, — Bourgeois, L.: Application 
d'un procede de de Senarniont ä la reproduction jjar voie 
buniide de la celestine et de l'anglesite. p. 1072 — 1074. — 
Freire, D.: Sur un alcaloide extrait du fruit-de-loup, 
p. 1074 — 1076, — Dangeard, P, A,: Sur l'importance du 
niode de nutrition au poiut de vue de la distiuction des 
aniniaux et des vegetaux. p. 1076 — 1078, — Ledere du 



Sab Ion: Sur les suQoirs des RhinciHthees et des Santn- 
lacees. p, 1078—1081. — Bleicber: Sur la decouverte du 
carbonifere ä fossiles marins et ä plantes aux environs du 
Raon-sur-Plaine. p. 1081—1083. — Mercey, N. de: Sur 
la Position geoiogique de la crai pbosphatee en Picardie. 
p, 1083 — 1086, — Renault. B. ; Sur I'organisation com- 
paree des feuilles des Sigillaires et des Lepidudendrons. 
p, 1087 — 1089, — Bertinet: Sur le vol des oiseaux. 
p. 1089—1092. — Laffont. M,: Contributions ä l'etude 
des excitations eleetriques du myocarde cliez le chien. 
p. 1092 — 1095. — Meunier, St.: Les meteorites et l'ana- 
lyse spectrale. p. 1095 — 1097. — Bertrand. J.: Sur ce 
qu'on nomme le poids et la precision d'une Observation, 
p, 1099—1102, — Faye, H,: Reponse a M, Mascart, ä 
propos de la deviatiou des vents sur les cartes synoptiques, 
p. 1102 — 1105, — Cornu, A,: Sur la syncbronisation des 
horloges de precision et la distribution de l'beure, p, 1106 
■ — 1112, — Duhem, P,: Sur l'aimantation par intiuence, 
p. 1113 — 1115, — Bigourdan, G.: Nebuleuses nouvelles, 
decouvertes ä l'Observatoire de Paris, p, 1116 — 1119, — 
Pellet. A,: J.>ivision approximative d'uu arc de cercle 
dans un rapjjort donne, ä l'aide de la regle et du compas. 
p. 1119—1120. — Amagat, F, H,: Sur la ddatation des 
liquides coniprimes, et en particulier sur la dilatation de 
l'eau, p, 1120 — 1122. — Vignon, L.: Sur une nouvelle 
metbode de dosage de l'acide carbonique dissoiis. p. 1122 
— 1124. — Saint -Martin. L. de: Infiuence du sommeil 
naturel ou provoque sur l'activite des combustions respi- 
ratoires. p. 1124— 1128. — Straus, J. et Dubreuilh, W.: 
Sur l'absence de microbes dans l'airexpire. p. 1128 — 1130. — 
Marchai, P. : Sur l'excretion cliez les Crustaces decdpodes 
bruchyoures. p. 1130 — 1132. — Gourret, P.: La faune 
des Crustaces podophthahncs du golfe de Marseille, p. 1132 
— 1135. — Mercey, N. de: Sur des recberches pour 
l'explortation de la crai pbosphatee en Picardie. p. 1135 
— 1138. — Hebert: Observations sur la Classification de 
la craie, ä propos du memoire de M, de Mercey, p. 1138 
— 1139, — Gorceix, H. ; Sur le gisement de diamants de 
Coraes, province de Minas Geraes iBresil), p. 1139 — 1141. — 
Termier: Sur les eruptions de la region du Mezenec, 
vers les confius de la Haute-Loire et de l'Ardeche. p. 1141 
— 1144. — Labonne: Sur le gisement du spath d'Islande. 
p. 1144—1145. 



Beiträge zur Kenntniss der Compositen. 

Auetore Dr. F. W. Klatt, M, A, N. 

(Schluss aus Nr, 15—16, 1887,) 

Gen. 585, Senec/o, Linn. Gen, No, 953, (Benth 
et Hook, L c, pag, 446.) 

Mea-üani. 1, S. anisophyihi-i F, ^^'. Klatt, (S, 
hederaefolius Buchinger et Schultz Bip, nee Hemsley.) 
S, fruticosus, caule tei-eti saiiguineo glabro ramoso, 
ramis axillaribus trichotomis striatis dense glauduloso- 
pilosis apice corymbosis; foliis glabris subtus cauis 
scabro-eiliatis inferioribus longe petiolatis euneatis saepe 
cordatis trilobatis septem iiei'viis, sunimis sessilibus 
lanceolatis acutis ; capitulis radiatis ecalyculatis in apice 
ramorura ternatis pedicellatis, pedicellis apice incras- 
satis bracteatis , involucri cainpauulati squamis inae- 
qiiabbus , squamis 5 late ovatis membranaeeis media 
vittato-viridis pilosis, 3 lanceolatis herbaceis, ligulis 6, 
Hosculi disci 25—27, achaeniis glabris. Mexico, 
Pelado, leg. Liebiuann , No, 160. Herb. Hort. Bot. 
Hafn. Folia 3 poll. longa et lata. 



125 



2. '*»'. Barha-Jnhannh DC. Prodrom. VI, pag. 430, 
No. 543 = S. piillus F. W. Klatt. , Abhandlungen 
der Naturforschenden Gesellschaft zu Halle, Bd. XV. 
Keue Compositen No. 43. 

3. ,S'. hracteatus F. W. Klatt. S. caule herbaceo 
apice puberulo anguloso-striato, ramis ereotis curvatis 
racemosis, foliis cauUnis amplexicaulibus lanceolatis 
acutis sublobatis sinuatis dense calloso-dentatis basi 
aui-iculatis supra glabris subtus viridulo-arachnoideis, 
racemis oligocephalis , pedicellis bracteatis, capituhs 
20-floris, involueri calycnlati campanulati squamis 
13 lanceolatis margine membranaceis dorso dense hir- 
sutis. Mexico, inter 8t. Andres et S. Miguel, leg. 
Liebmann No. 192. Herb. Hort. Bot. Hafn. No. 192. 
(Cacalia amplexicaulis Schnitz Bip.) Folia 3 poll. 
longa, 8 lin. lata. 

4. ^'. caharius H. B. K. nov. gen. am. 4 pag. 
184 == X chri/sadis Schultz Bip, Hemsl. Biol. Cen- 
tral-Americ. Vol. II, pag. 237, No. 21. 

5. S. Chrnotegen.iis F. W. Klatt := Gynoxys 
Oerstedii Benth. in Videnskab. Medd. 1852, piag. 107. 

6. S. deformis F. W. Klatt. (Cacalia subdecur- 
rens Schultz Bip.) S. rliizomatibus adscendentibus 
ramosis vel repente , caule herbaceo erecto profunde 
sulcato striataque hirsuto apice ramoso, ramis corym- 
boso-paniculatis , foliis ovato- lanceolatis acuminatis 
argute calloso-serratis superioribus sessilibus basi au- 
ritis inferioribus elongatis iu petiolum latum productis, 
capitulis discoideis campanulatis 24-floris pedieeUatis, 
pedicellis bracteolatis , involueri calycnlati glabrius- 
culi squamis 13 lanceolatis mai-gine late membranaceis 
acuminatis, achaenio glabro. Mexico, Keal del Monte, 
leg. C. Ehrenberg No. 385. Folia super. 3 — 4 poll. 
longa, 6 — 7 Un. lata; folia infer. 9 — 10 poll. longa. 
1^/4 poll. lata. Capitula 3 lin. longa, 2 lin. diam. 
Petiolo 10 — 12 lin. longo. 

7. S. Ehrenhcrgianus F. W. Klatt. (S. canicida 
Ehrenberg, in Herb. Mus. Berol mscr.) S. caule 
scandente flexuoso angulato basi dense albo tomentoso 
apice glabro longe iiedunculiformibus sulcato 1-cephalo 
foliolas setaceas longas gerentibus, foliis inferioribus 
longe gracilisque petiolatis pilosis subtus pallescentibus 
basi cuneato-attenuatis pinnatim inciso lobatis, lobis 
lateralibus 4 elongatis curvato-lanceolatis, terminaUbus 
bidentatis ; involueri campanulati ecalj-eulati squamis 
13 acutis dorso herbaceis margine late membranaceis, 
liguUs circiter 8 tridentatis, flo.scuUs disci crebemmis, 
achaeniis glabris. Mexico, pr. Puebla, leg. C. Eliren- 
berg. Folia 3 poll. longa, 6 lin. lata, petiolo 
12 — 18 lin. 

8. >S'. eriopodus F. W. Klatt. (Cacalia eriopoda 
Schultz Bip.j S. herbaceus cano-furfuraceus, caule 

Leop. XXIV. 



simplici erecto ad Collum lana densa fusca induto 
foliis radicalibus longe petiolatis cordato reuiformibus 
profunde 5-fidis, lobis sinuatis grosse dentatis subtus 
dense cano-tomentosis, caulinis basi cucullato-auriculatis, 
capitulis terminalibus glomeratis 5-floris breve pedi- 
eeUatis, pedicellis setaceo- bracteatis, involueri cam- 
panulati calycnlati squamis 5 oblongis apiculatis mar- 
gine late membranaceis, achaeniis pilosis. Mexico, 
Cerro blanco, leg. C. Ehreuberg No. 1. Herb. Mus. 
Berol. Herba semipedaUs et ultra. Fol. rad. 1 poU. 
longa et lata, petiolo 3 — 4 poll. Capitula 1 hu. 
longa, 2 lin. lata. — 

9. Senecio eximius Hemsley, Biol. Central-Americ, 
Vol. n, pag. 239, No. 31 = Cacalia Toluceana DC. 
Prodrom. VI, pag. 328, No. 7, fol. caulinis basi late 
aurito- amplexicaulibus runcinatis = Senecio dorato- 
phyllus Benth., pl. Hartweg No. 594. Leg. Liebmann 
No. 195 et 196. Herb. Hort. Bot. Hafn. 

10. >V Ghiesbreghtü Hort. Hai. (Senecio grandi- 
folius Auct.) Kegel, GartenHora 1860, pag. 230. Icon. 
Mexico, Orizaba, leg. Thomas 1864. Herb. Klatt. 

11. 'V grnndifolius Less. := S. arborescens Steetz, 
Botany of the Herald, pag. 162, Plate XXXI, leg. 
Oersted in monte Irasu, 9500'. 

12. 'S. hetm-oideim F. W. Klatt (Cacalia laevigata 
Schultz Bip.) glaber, caule erecto tereti pallide-pur- 
pureo, foliis petiolatis palmato, 5-partitis, lobis lan- 
ceolatis repando -dentatis subtus pallidioribus summis 
lineari-bracteiformibus, panicula laxiflora, involueri 
heterophylli calycnlati squamis ovatis 3 scariosis her- 
baceo - fasciatis, 2 demi scariosis, 3 herbaceis ; pappo 
albo. Mexico, inter S. Andres et S. Miguel, leg. Lieb- 
mann No. 178. Herb. Hort. Bot. Hafn. Folia 2 poll. 
longa. Involucrum 5 lin. longum. Flores 4 lin. longi. 
Pedicelli 2 lin. longi. 

13. 'S', litducoides F. W. Klatt. (Cacalia prenan- 
toides H. B. Kunth. DC.) Prodrom. VI, p. 327, No. 5. 
foliis caul. petiolatis! Pappus roseus. Mexico, Herb. 
Mus. Berol. 

14. S.JiueoIatus'DQ. Prodrom. VI, pag. 427, No. 520, 
caule lineolis fuscis longitudinaliter picto, foliis supra 
glabris, ligulis 4 — 5. Mexico, Cumbre de Estapa, leg. 
Liebmann No. 161. Herb. Hort. Bot. Hafn. 

1 5. 'S. Llchinannü Buchinger. S. caule suffruti- 
coso angulato erecto basi glabro apice dense ferrugineo- 
toraentoso, foliis crassiusouUs petiolatis lanceolatis 
curvato - acutis utrinque glabris penninerviis et reti- 
culato-venosis siuuato-dentatis, denticulis papilliformibus, 
corymbis axillari.s terminalibusque fastigiatis, pedun- 
culis angulatis sparse pilosis, pedicellis basi bracteatis, 
involueri campanulati ecalyculati squamis 8, ligulis 5 
quadristriatis, Üoribus disci 8, achaeniis glabris. Me- 

13a 



126 



xico, Laguua, leg. Liebmami No. 163. Herb. Hort. 
Bot. Hafii. Folia 3 poll. longa, 5 liii. lata. Petioli 
3 — 4 lin. longi. 

16. ^'. paUescem F. W. Klatt. i^Cacalia pallens 
Schultz Bip.) S. caule erecto tereti striato pubescente, 
foliis petiolatis palmato 5-partitis acute et calloso- 
deiitatis, panicula elongata thyrsoidea, pedicellis brac- 
teolatis, capitulis 5-floris, involueri ecalyculati viridulo- 
villosi squamis 5 oblongis margiiie anguste-scariosis, 
achaeniis apice dilatato-annulatis costatis glabris, pappo 
albo. Mexico, Meoatlan S. Andres, leg. Liebmann 
So. 235. Herb. Hort. Bot. Hafn. Folia 1 poll. longa, 
petioli 6 lin. longi, involucrum 2 lin., flore.s 2 lin. 
longi, achaeuia 1 lin. longa. 

17. S. procKiubens HBK. = S. Hellerii F. W. Klatt. 
Abhandlungen der Naturforscheuden Gesellschaft zu 
Halle Bd. XY. Neue Compositen No. 42. 

18. 'S', puiyuniscens F. W. Klatt. (Cacalia purpu- 
rascens Schultz Bip.) S. rhizomate fibrilloso carnoso, 
caule herbaceo ei'eeto simplici apice pedunculato, pe- 
duneuUs pedicellisque axillaribus saepe purpureis 
bracteatis arachnoideis et cano-tomentosis, foliis supe- 
rioribus seniiamplexicaulibus elongato-lanceolatis mar- 
gine sinuatis lobiilato-inaequaUter creuatis iutroflexis 
subtus araneosis, inferioribus sub-rosularibus oblongo- 
lanceolatis supra glabris subtus secus nervös scabris 
petiolatis, petiolis latis basi Taginantibus ; capitulis 
discoideis campauulatis majusculis racemosis, racemis 
terminalibus folia pauca linearia gerentibus oligoceplialis 
et ex axillis sui^erioribus ortis, floribus purpureis cir- 
citer 72, involueri squamis 20 ovato-lanceolatis acutis 
purpureis dorso dense puberulis margine membranaceis, 
calyculi squamis circiter 6 linearibus crispis, achaeniis 
striatis glabris, pappi setis scabridis albidis. ilexico, 
Eeal del Monte, leg. C. Ehrenberg, No. 380. Herb. 
Mus. Berol. Petiol. fol. infer. 10 lin. 2 poll. longi. 
Limbus 3 poll. longus, 15 lin. latus. 

19. 'S. Regiomontanun DC. Prodrom. VI, pag. 429, 
Xo. 533 ^= S. flaccidus Less., Linnaea V, p. 161. 

20. 'S', rdicidatuii DC. Prodrom. VI, pag. 431, 
No. 548 = S. dictyophyllus Benth. PI. Hartweg Xo. 327. 
Pr. Huajolote am Fusse des Cerro de los Xubijas, leg. 
Ehrenberg No. 40. Herb. Mus. Berol. 

21. S. peUiferm Hemsl. = S. tabularis Hemsl. 
Biol. Centr.-Amerie. II, p. 248, Nr. 87 et Cacalia Lieb- 
maunii Schultz Bip. in Herb. Liebmann No. 174. 
Mexico, inter St. Andres et S. Miguel. Herb. Hort. 
Bot. Hafn. 

22. 'S. niiiiicifolius F. W. Klatt. i^Cacalia rumici- 
folia Schultz Bip.) S. caule angulato piloso ramoso, 
ramis subfastigiatis basi apiceque foliosis corymbosis, 
corymbis conferte-polycephalis, foliis radicalibus longe 



petiolatis amplis cordato - oblongis lobatis repando- 
deutatis reticulalo - venosis supra glabris subtus ad 
nervös pilosis, superioribus ovato-lanceolatis semiam- 
plexicaulibus medio inaequaliter calloso-dentatis, pani- 
cula diffusa, capitulis 13-floris pedicellatis basi brac- 
teatis, involueri campanulati calyculati glabri squamis 
8, pappo flavo scabro. Mexico, Cumbre de Estepa, 
Sept. 1842, leg. Liebmann No. 237. Herb. Hort. Bot. 
Hafn. Folia radic. 8 poll. longa, 6 poll. lata. Invo- 
lucrum 2 lin. longum. Floi'es 2 lin. longi. 

23. 'S. sdUgnus DC. Prodrom. VI, p. 430, No. 540 ^= 
S. axillaris F. W. Klatt. Abhandlungen der Natur- 
forschenden Gesellschaft zu Halle Bd. XV. Neue Com- 
positen No. 44. 

24. 'S. Schoffiieri Schultz in Herb. Liebmann. 
(S. grandifolius, var. glabrior Hemsley non Less. in 
Biol. Central-Americ. Vol. II, pag. 240, No. 37.) S. 
frutieosus glaber, foliis longe petiolatis amplis utrinque 
glabris cuneato-oblongis acutis penninerviis profunde 
inciso-lobatis, lobis 9 acutis sinubus rotundatis saepe 
deutatis, panicula terminali ramosa, ramis cj'mosis, 
capitulis confertis pedicellatis, pedicellis cano -arach- 
noideis bracteatis , involueri calyculati squamis 5, 
ligulis 3 minutis, Üoribus disci 6, achaeniis glabris. 
Mexico, Mirador, leg. Liebmanu No. 151. Herb. Hort. 
Bot. Hafn. Orizaba, leg. Thomas 1864. Herb. Klatt. 
Folia 5 poll. longa, 3 poll. lata. Petioli 2 poll. longi. 

25. 'S. Thomasii F. W. Klatt. Abhandlungen der 
Naturforschenden Gesellschaft zu Halle Bd. XV. Neue 
Compositen Nr. 40 = »5. Lindeuii Schultz Bip. in 
Linden pl. mex. No. 430. Mexico, Mirador 2000 — 
2500', leg. Sartorius, ubi etiam cl. Linden et 
Schiede (No. 243 Herb. Mus. Berol.) leg. Leg. Lieb- 
mann No. 173. Herb. Hort. Bot. Hafn. Orizaba, leg. 
Thomas 1864. Herb. Klatt. 



Peruviani: 1. Seiiec/o citmpamdatus Schultz Bip. 
S. caule angulato üexuoso arachnoideo folioso ramoso, 
i'amis apice corymbosis; foUis sessilibus cordato-lanceo- 
latis siuuato-dentatis supra glabris subtus glauco- 
tomentosis reticulato- venosis, corymbis laxis 4 — 5- 
cephalis, capitulis majusculis discoideis pedicellatis 
axillaribus, involueri campanulati calyculati squamis 
19 ovato-lanceolatis cuspidatis margine membranaceis, 
tristriatis dorso tomentosis, squamis calyculi 6 foliolis 
involueri oonformibus, äosoulis disci numerosis campa- 
uulatis basi dilatatis, achaeniis glabris. Bolivia, ^ i- 
ciniis Sorata, inter Laripani et Vani, in silvulis, Mai ; 
leg. G. Mandon No. 121. Folia 8 poll. longa, 2 poll. 
lata. Flores 4 liu. longi. Corollae tubus 3 lin. longus, 
lobi 1 lin. longi. Antherae cum stylo 2 lin. exsertae. 
Setis capillaribus 4 lin. longis. Involucrum 4 lin. longum. 



127 



2. »S. curridens Schultz Bip. S. fruticulosus, ramis 
petiolis pedunculisque dilute fusco-tomentosis et cano- 
araneosis , ramis teretibus dense foliosis, foliis petio- 
latis ovatis supra fuseis subtus ferrugineis et secus 
nervös parallelos pilosis apiculatis basi cuiieatis late 
curvato-dentatis, corymbo simplici, pedunculis singulis 
bractea lineavi elongata gerentibus, capitulis majuseulis 
radiatis, involuori campanulati squaiuis 12 ovato lan- 
ceolatis ferrugineis media liuea obscura figuratibus, 
cal}-culi foliolis brevis linearis, ligulis 12 eloiigatis 
quadristriatis fulvis, llosculis disci pluribus, achaeniis 
glabris, pappi setis albis. Peru, Tatanara, Aug. m. 
1854, leg. W. Lecliler, Xo. 2658. Folia 2 poll. longa, 
10 lin. lata. Pedicelli I1/2 poll. longi. Ligulae 5 lin. 
longae, '/2 lin- latae. Braeteae 2 — 3 lin. longae, 1 lin. 
latae. 

3. S. JamcsoiiH Spruce msc. S. caule lierbaceo 
fistuloso angnlato jugato cano-piloso ramoso, ramis 
axillaris vel termiualibus pedunculiformibus apice tri- 
vel quadricephalis dense cano-tomeutosis, foliis petio- 
latis cordato - rhomboideis acutis inaequaliter dentatis 
supra dense pilosis subtus cano-tomeutosis; capitulis 
late campanulatis longe pedicellatis , pedicellis basi 
bracteatis, involucri pilosi calyoulati squamis 30 linea- 
ribus acutis, squamis calyculi linearis dimidio involucro 
brevioribus reflexis, ligulis parvis aurantiacis pluribus, 
flosculis disci numerosissimis, achaeniis liirsutis, pappi 
setis albis capillaribus. In Andibus Ecuadorensibus, 
coli. E. Spruce, 1857 — 9, Xo. 5986. Herb. Mus. Berol. 
Folia 2 poll. longa et lata, petioli 9 lin. longi, invo- 
lucrum 4 lin. longum, 6 lin. latum. Similis S. sub- 
candido Asa Gray, Proceed. of the Americ. Acad. 
Vol. V, pag. 141. 

4. S. Moritzianus F. W. KJatt. (Gynoxis auriculata 
Schultz Bip. non Turcz.) S. frutescens ramosus, ramis 
scaudentibus striatis .sub cauo-tomentosis, foliis ba 
rotundatis ovato-oblongis sinuatis calloso-dentatis supra 
subglabris subtus pilosis petiolatis, petiolis tonientosis 
basi bistipulatis, stipulae ovatae cuspidatae, capitulis 
solitariis longe pedunculatis lateraUbus terminalibusque, 
pedunculis bracteatis, involuori campanulati basi caly- 
culati squamis lanceolatis cuspidatis margine membra- 
uaeeis pilosis, ligulis circiter 20 ovatis croceis ner- 
vosis, acribus disci crebris, achaeniis puberulis. Co- 
lumbien, Prov. Trujillo, fl. April., leg. Moritz No. 1414. 
Herb. Mus. Berol. Folia 21/2—3 poll. longa, 11/2 poU. 
lata. Petiolo 4 lin. longo. Capitula 6 lin. longa, 9 liu.lata. 

5. S. midtinervis Schultz Bip. S. caule fusoo- 
tomentoso apice paniculato, foliis oblongis acutis supe- 
rioribus amplexicaiilibus subaequaliter calloso-dentatis, 
inferne vix petiolatis supra scabris subtus dense viri- 
dulo-tomentosis multivenosisque , venis ferrugineis 



utrinque prominulis , panicula ampla ramosa , ramis 
inferioribus axillaribus, capitulis 50 — 60-floris erectis 
ligulatis longe pedicellatis, pedicellis multibracteatis, 
ligulis 12, involucri campanulati squamis circiter 12 
ovatis margine late membranaceis dorso pilosis caly- 
culatis disoo brevioribus, achaeniis glabris, pappo co- 
i-ollam aequante, Bolivia, Viciniis Sorata in sihoilis. 
Sept. Nov. 1879, leg. G. Mandon, No. 142. Folia 
inferiora 10 poll. longa, 3 ','2 poll. lata. Pedicelli 16 lin. 
longi. Bracteolae 2 — 3 lin. longae. Involucri squamae 
2 lin. longae, 1 lin. latae. Flosculi lutei. Pappus albidus. 

6. 'Senecio myrianthus F. W. Klatt. (S. casta- 
neaefolius Schultz Bip. nee De Cand.) S. ramis 
angulatis dense ferrugineo-tomentosis ramosissimis foli- 
atis, foliis petiolatis elliptico-lanceolatis utrinque acu- 
miuatis curvato-denticulatis penninerviis, serraturis 
calloso-mucronatis , supra glabris subtus tomentosis, 
paniculae amplae terminalis superne aphyllae ramis 
inferioribus axillaribus, pedicellis breviusculis bracteatis, 
involucri caljxulati campanulati squamis 8 ovatis late 
membranaceis tristriatis puberulis, ligulis 7, flosculis 
disci 20 , achaeniis glabris. Bolivia, Viciniis Sorata 
in silvulis, leg. G. Mandon Juli-November 1857, No. 
141. — Folia 4 poll. longa, 10 lin. lata, petiolo 
6 — 10 lin. Pappus albidus. Pedicelli 3 lin. longi. 

7. S.patens'DC. Prodrom. VI, pag. 423, No. 487 = 
S. buUatus Beuth. (Columbia, leg. Hartweg No. 1156.) 

8. <S'. praeruptorum Schultz Bip. S. caule (20 
poll. alto) fistuloso jugato araneoso furcato, foliis in- 
ferioribus longe petiolatis superioribus amplexicaulibus 
lineari-lanceolatis acutis basi subcordatis margine re- 
volutis inaequaliter calloso-dentatis supra glabris subtus 
araneoso-tomentosis , corymbo conferto, capitulis 6 — 8 
ad apices ramorum, involucri campanulati calyculati 
glabri scj^uamis 14 margine late membranaceis binerviis 
apice penicillatis, floribus crebris omnibus tubulosis, 
achaeniis glabris. Bolivia, Viciniis Sorata prope 
Lacatia in scopulosis graminosis leg. G. Mandon, 
No. 115. — Folia 3 — 4 poll. longa, 6 — 10 lin. lata. 
Petiolo 2 — 3 poU. longo. Pedicelli 2 — 3 lin. longi. 
Bracteae 2 — 3 hn. longae lauceolatae. 

9. 'S. jiimpineUacfohus HBK. DC. Prodrom. VI, 
pag. 426, No. 510 ^ S. pedicularifolius HBK. 
(1. c. No. 508) = S. nubigenus HBK. (1. c. No. 509) 
et S. laciniatus HBK. (1. c. No. 511.) 

10. 'S holiviemis Schultz Bip. S. herbacens ra- 
mosus incanus, caule angulato striato arachnoideo, 
foliis confertis in axillis fasciculatis linearibus acutis 
basi auriculatis remote et obsolete dentatis supra pauci- 
araneosis subtus canescenti-tomentosis, corymbo ramoso, 
pedicellis tomentosis bracteatis capitulo aequalibus, 
involucri cylindracei calyculati squamis 19 glabris 



128 



margine :uembranaceis, calyouli squamis 7 cano-tomen- 
tosis involucro oirciter dimidio brevioribus, ligulis 12 
oblongis, 4-striatis tridentatis, tiosculis disci 28, 
aohaeuiis glabris. — Bolivia, Viciniis Sorata, Coehi- 
pata, in scopulosis et Viciniis Yani, in graminosis, leg. 
G. Mandon No. 134 et No. 135. — Folio 2 poU. 
longa, 3 liii. lata. Involucrum 4 lin. longum, exte- 
rioribus '/o breTioribus. Radio 4 lin. exerto, IV2 lin. 
lato. Caulis 2 — 3 pedalis. 

11. 'S'. Spruceii F. W. Klatt. 8. scandens 
glabriuscvilus, caule fistuloso jugato ramoso, ramis 
axillaribus 3 — 4 pollicaribus foliosis, capitulis 4 — 6 
ad apices ramoruDi longe pedunculatis (peduiiculis 1 Vi 
poll. longis) axillaribus, foliis utrinque glabris cordato- 
ovatis petiolatis (petiolislOlin. longis) cuspidatis sinuato- 
cartilagineo-dentatis (3 poll. longis, 2 poll. latis), 
foliis superioribus minoribus ovato-lanceolatis, involucri 
campanulati calyculati squamis 20 lata lanceolatis 
cuspidatis apice pectiuato-oiliatis, exterioribus triplo 
breTioribus linearibus reflexis, ligulis 8 quinquestriatis 
apice trideutatis, flosculis disci erebris, achaeniis glabris, 
pappi setis albis. — Prope Tarapoto Peruviae orien- 
talis, coU. ß. Spruce, 1855—56, No. 3926. 

12. ^'. temiicKiilis Schultz Bip. S. caule tereti 
striato basi glabro apice arachnoideo-cano-tomeutoso 
ramoso, ramis curvatis cano-tomentosis dense foliosis 
apice coryinbosis, foliis lineari-lanceolatis basi cuneatis 
cartilagineo - mucrouatis uninervatis supra yelutinis 
subtus cano-toiueutosis iutegris, capitulis longe pedi- 
cellatis axillaribus, pedicellis bracteatis, inrolucri caly- 
culati squamis 16 acuminatis arachnoideis, floribus 
erebris tubulosis, achaeniis striatis glabris. Bolivia, 
Viciniis Sorata, ad Lacatia, in rupium fissuris, Aug.- 
Nov., leg. G. Mandon No. 127. Folia 1 ^s poll. longa, 
2V2 lin. lata. Involucrum 3 lin. longum. Pappus 
candidus, setis capillavibus elongatis. 

13. S. zoderiiefoh'iis Hook, et Arn. = Haplo- 
stichia stolonifera Phihppi = S. potamogetonifolius 
Schultz Bip. = leg. Lechler, Chile, Laguna de Kanco 
No. 828 et in paludibus ad fl. Aric|ue pr. n. Valdivia 
No. 458a. 

Gen. 634. Cnkm Linn. Gen. No. 926. (Bentham 
et Hooker, Genera Plantarura, Vol. II, pag. 468.1 

1. C. reglenäs F. W. Klatt. (Cirsium reglense 
Schultz Bip. in Ehrenberg No. 16.) C. caule sulcato 
araneoso, foliis decurrentibus oblongis sinuatis svipra 
glabris subtus cano-tomentosis deutato-spinosis, pedun- 
culis elongatis tomentosis uuicephalis, capitulis cam- 
panulatis, involucri squamis lanceolatis adjiressis 
mucroue spinuloso apiculatis, floribus purpuresceutibus. 
Mexico, Tehuacan, leg. Liebmann No. 648. Herb. 
Hort. Bot. Hafn. Folia 2'.> poll. longa, 9 lin. lata. 



2. €'»,. Liebmminii F. W. Klatt. fCirsium Lieb- 
mannii Schultz Bip.) C. caule ferrugineo-tomentoso, 
foliis oblongo-lanceolatis semiamplexicaulibus utrinque 
yiridibus spinosis secus nei'vos ferrugineo - pilosis pin- 
nalifidis, lobis ovatis, capitulis axillari-terminalibusque 
breve pedunculatis, involucri squamis glabris linearibus 
adpressis inemie-acurainatis apice retiexis. Mexico, 
Pic Orizaba, 8OOO', leg. Liebmann No. 681. Folia 4 
poll. longa, 1 poll. lata. 

3. Cn. orizabaennis F. W. Klatt. (Cirsium, 
Erythrolaena, orizabaense Schultz Bip.) C. caule 
erecto simplici lanato, foliis amplexicaulibus profunde 
pinnatifidis spinuloso-dentatis supra arachnoideis subtus 
lanatis, capitulis terminalibus herai.sphaericis magnis 
solitariis cernuis, involucri squamis inferioribus infractis 
arachnoideis lanceolatis margine apiceque spinosis, ex- 
terioribus foliaceis. Mexico, Orizaba, 10 — 12000', 
leg. Liebmann No. 673. — Folia 7 poll. longa 
4 lin. lata. 

i 

BeobacMungen über Farbenwahrneliinungen. 

Von H. W. Vogel, M. A. N. 

iSchluss.) 
Ich glaube aus diesen Versuchen schliessen zu dürfen : 

1) dass bei einer massig starken Be- 
leuchtung verschiedenfarbiger Pigmente 
mit monochromem Licht jedweder Farben- 
eindruck aufhört und die einzelnen Pigmente 
nur in Abstufungen von Schwarz und Weiss 
erscheinen nach Maassgabe der Menge 
monochromen Lichts, welches sie reflektiren, 

2) dass der Eindruck Weiss nicht allein 
zu Staude kommt durch Mischungen gewisser 
farbiger Strahlen (s. Helmholtz, Annalen der 
Phjsik u. Chemie 94, p. 1), sondern auch dlirch 
einfarbige Beleuchtung hellerer Pigmente 
von ähnlicher Farbe, wie das Licht. 

So erscheinen rothe Pigmente in rein rother Be- 
leuchtung grau bis weiss'), gelbe in rein gelber Beleuch- 
tung ebenso weiss, grüne und blaue erhielt ich in gleich- 
farbiger Beleuchtung nur hellgrau, offenbar weil die 
Lichtquellen zu schwach waren. Der Eindruck Weiss 



') Dieses weisse Ausehen thatsächlich rother Fehler 
ist schon längst bei andern Farbenexiierimeuten beobachtet 
worden. l)ove sagt in seiner Farbenlehre 1853. p. 27: 
„Monge hat vollkommen Eccht. dass. wenn wir weisse 
Flächen und rothe Flächen durch ein rothes Glas be- 
tracbten. wir diese Flächen nicht roth, sondern eher weiss 
nennen''. Auf ähnliche Erscheinungen machten ferner 
Kunkel und Bokowa aufmerksam (Pflügers Archiv 1874. 
S. 197; Zeitschr. f. rat. Medicin III. 1863. Bd. 17. S. 161; 
ferner Aubert. Phvs. Optik in Gräfe's Handbuch der Augen- 
heilkunde II. 538i." 



129 



in monochromer Beleuchtung steigert sich mit der 
Helligkeit der Beleuchtung. So erscheint in ganz 
schwachem Natronlicht das Chromgelb noch gelblich, 
in stärkerem aber absolut weiss. 

Mit gelber Beleuchtung gelingen diese Experimente 
am schönsten, weil man die Helligkeit der Natron- 
flamme beliebig steigern kann. Bei sehr starkem 
Natronlicht wird das Experiment nicht einmal durch 
Gegenwart schwachen weissen Lichts gestört. 

In einer roth beleuchteten Dunkelkammer erscheint 
das Koth preussischer Infanteriei'öcke ganz weiss, 
ebenso weiss erscheint ein weisses Handtuch im rothen 
Licht, obgleich man sich bewusst ist, dass die.ses keine 
andern als rothe Strahlen reflectiren kann. 

Nur die farbigen Lampen zeigen sich in 
der Farbe ihres monochromen Lichts, aber 
stark weisslich. 

So ersclieint die Natronflamme nicht sattgelb, 
sondei'n gelbweiss, die grüne und blaue Lampenflamme 
noch blasser grünweiss und blauweiss, das rothe Licht 
deutlicher roth. Die Sache liegt hier älinlich, wie 
mit den Sonnenspectrumfarben bei verschiedener Hellig- 
keit (s. Helmlioltz, lieber Brewsters neue Analj'se des 
Sonnenlichts, Poggend. 86, p. 520). 

Es ist nun eine bekannte Thatsache, dass man 
eine mit einfarbigem Licht (z. B. Natronlicht) be- 
leuchtete rein grau bis scliwarz erscheinende Farben- 
tafel sofort farbig erscheinen lassen kann, wenn man 
eine Kerze entzündet, hierbei werden Farben stralileu 
nahezu jedweder Brechbarkeit (violett nur schwach] 
erzeugt. 

Man erkennt dann die vorher weiss erscheinenden 
gelben Pigmente, welche bei Steigerung des Natrön- 
liohts immer weisser werden, plötzlich in ihren wahren 
Nuancen , indem neben den gelben Strahlen auch 
andersfarbige hinzutreten. Erst der Contrast mit den 
übrigen Farben bringt in uns bei gelben Pigmenten 
den Eindruck Gelb hervor. 

Es scliien mir nun von Intei-esse, zu bestimmen, 
ob zur Hervorbringung dieses farbigen Eindrucks, den 
wir bei monochi'omem Lichte vermissen, die Addition 
mehrerer verschiedenfarbiger Strahlen nöthig ist oder 
ob dieZufügung nur eines zweiten monochromen Lichts 
genügt. Zu dem Zweck machte ich folgende Versuche : 

1) Die Farbentafel wurde roth beleuchtet, 
der danu erfolgende Eindruck der Farbeutafel ist oben 
beschrieben. Er änderte sich nicht wesentlich, als in 
den Gang der Strahlen noch eine Flasche mit Cyauin- 
lösung eingeschaltet wurde, welche das oraugegelbe 
Licht abschnitt. 

Nun wurde a. schwaches Natronlicht hinzu- 
gefügt. Sofort erschien das vorher grau erscheinende 
Leop. XXIV. 



Zinnober (6) rothbraun, der Felder 3 und 5 ockrig 
roth. Bei starkem Natronlicht verschwindet der Farben- 
eindruck, indem die intensive Wirkung des Natron- 
lichts alle anderen farbigen Beleuchtungen überwiegt. 
Interessant ist aber, dass in rother Beleuchtung bei 
Zufügung von Natronlieht mittlerer Stärke bei den 
grünen Feldern 10, 11 zuweilen der Eindruck Grün 
zum Vorschein kommt und zwar nicht nur bei mir, 
sondern auch bei mehreren anderen Personen. 

Die Addition von gelben Strahlen zu rother Be- 
leuchtung hat somit für die rothen Felder 1 bis 6 
nur massigen Effect. Aehnlich ist es mit der Ad- 
dition rother Strahlen zu gelber Beleuchtung. Der 
Grund liegt darin, dass das rothe Licht nicht i'ein ist, 
sondern neben rothen orangefarbene Strahlen enthält. 
Insofern erseheinen schon in dem gedachten rothen 
Licht selbst die gelben Pigmente (welche ebenso viel 
rothe wie gelbe Stralilen reflectiren) , ebenso weiss, 
wie im gelben Licht, und eine Addition von gelbem 
Licht kann demnach nicht viel ändern. 

Bemerkcnswertli ist es aber, dass durch die 
Addition von gelbem Licht der Eindruck Eoth bei 
einzelnen Pigmenten, die vorher grau erschienen, 
hervorgerufen wird ; dass ferner, obgleich kein grünes 
Licht vorhanden ist, der Eindruck Grün bei den 
grünen Pigmenten durch Zusammenwirken von gelben 
und rothen Strahlen hervorgerufen werden kann. 

Jetzt fügte ich zu rothem Licht b. blaues 
(durch Kupferoxj-dammoniak filtrirtes) Licht, 
Region F bis h. 

Das Eesultat war überraschend. Sofort trat ein 
kräftiger Farbeneindruck bei den rothen und gelben 
Pigmenten hervor, aber merkwürdiger Weise nicht 
der Eindruck Roth trotz der Anwesenheit von 
rothem Licht, sondern bei gedachten Pigmenten der 
Eindruck Gelb. Die Farbentafel erschien wie folgt: 

1 gelb j 4 71 gelb in ver- j 10 13] nahe 

2 grau 5 s! schiedenen 11 14> grauschwarz 

3 gelb I 6 9) Intensitäten I 12 lö) bis schwarz. 

Die Addition von blauem Licht zu rothem 
vermag somit den Eindruck Gelb bei den 
rothen und gelben Pigmenten in hohem 
Grade hervorzurufen, aber nicht den Ein- 
druck Eoth. Aehnliches gilt von der Addition von 
rothem Licht zu blauer Beleuclitung für dieselben 
Pigmente '). 

Der weisse Grund der Farbentafel ersclüen bei 
dieser dichromatischen Beleuchtung schön rosa, d. h. 



'i Einzelne Personen, die in monochromatischem 
gelben Liebt die Farbe Gelb der gelben Pigmente einjitinden, 
nannten den bei ruther und blauer Beleuclitung hervor- 
tretenden Farbeneindruck bei 1 bis 9 mehr orangegelb. 

14 



130 



in einer Nuance, die dem Gelb, in welchem die 
Felder 1 bis 9 erschienen, nicht complementär ist. 

Jetzt fügte ich c. grünes Licht zu der rotheu 
Beleuchtung. 

Die Wirkung war wiederum eine ganz über- 
raschende, indem nunmehr der Eindruck der rothen 
Pigmente als Eoth plötzlich hervorsprang. Die Farben- 
tafel erschien jetzt wie folgt: 

1 4] verschiedene ; 7 weiss 

8 hellgrau 

9 gelb 



grau gelb 



2 5 

3 6 



:;i 



schön grün 
12 schwarzgrau 



Abstufungen 
des Eoth 

.13| 
14> schwarz. 
15) 
Somit ruft Addition von grünem Licht 
zu rother Beleuchtung den Eindruck Both 
in ausgezeichneter Weise hervor, ebenso Ad- 
dition von rothem Licht zu grünem den Eindruck 
ürün bei den grünen Pigmenten. 

Bei der Farbentafel mit schwarzem XJntergrimd 
trat der Eindruck Eoth durch Zufügung grüner Be- 
leuchtung nicht so schnell hervor. 

Es muss hier ausdrücklich bemerkt werden, dass 
die in Eede stehenden rothen und grünen Lichter 
nicht complementär sind. Das rothe Licht hat als 
Complementares eine lichte Nuance des Kupferoxyd- 
ammoniakblaus, welches ausser Blau noch Grün durch- 
lässt, während das grüne Glas nur das Grün zwischen 
A 580 und A 520 passiren lässt. 

Aus den geschilderten Versuchen geht bereits 
hervor, 1) dass zur Erzielung des Farben- 
eindrucks von Pigmenten, welcher bei mono- 
chromer Beleuchtung nicht hervortritt, 
Hinzufügung eines zweiten monochromen 
Lichtes nöthig ist; 2) dass die Fähigkeit 
monochromen Lichts, bei gegebener anders- 
farbiger monochromer Beleuchtung den 
Farbeneindruck der von letzterer aus- 
gehenden Strahlen auch bei Pigmenten 
hervorzubringen, je nach Art des hinzu- 
gefügten farbigen Lichtes sehr verschieden 
ist. So ruft grünes Licht bei rother Beleuchtung 
den Farbeneindruck Eoth, dagegen blaues Licht den 
Farbeneindruck Gelb in ausgezeichneter Weise hervor. 
Es wurden nun noch folgende Versuche gemacht : 
2) Die Farben tafel wurde massig gelb 
beleuchtet (mit Natronlicht). 

a. Zufügung von rothem Licht verändert 
dann gelbe Töne aus oben angeführtem Grunde nicht. 
Das Zinnoberroth trat aber deutlicher rostgelb her- 
vor (s. 0.). 

b. bei Zufügungvon grünem Licht erschien 



7 weiss 

8 graugelb 
I 9 gelb 

schwarz. 



ä;elb 4 gelbgrau 

10 grün j 13 

11 graugrün j 14 

12 grauschwarz | 15 
Das Grün bei 10 und 11 erschien bei schwach 

grüner zugefügter Beleuchtung mehr blau, bei stärkerer 
deutlicher grün. 

Bei gelber Beleuchtung ruft Zufügung 
von grünem Licht somit ausser der Farbe 
der ihm ähnlichen Pigmente nur den Ein- 
druck Gelb in massiger Weise hervor. 

c. Zufügung von blauem Licht zu 
(schwachem) gelben giebt 



1 heUgelb 

2 graugelb 

3 dunkelgelb 

10| 

I2J 



dunkelgelb 



7 citrongelb 
A schön gelb 



13] 

14i blau. 
15) 

Demnach ruft Zufügung blauen Lichts zu schwa- 
chem gelben ausser den blauen die gelben Töne in 
ausgezeichneter AVeise hervor. 

Auch hier muss bemerkt werden, dass das ver- 
wendete Blau dem Natriuragelb nicht complementär 
ist, denn das betreffende blaue Glas absorbirt nicht 
blos Natriumlicht, sondern auch das gesammte Eoth, 
Orange und Grün. 

Jeder Farbstoff ist aber bekanntlich genau com- 
plementär den Stralilen, welche er absorbirt. 

3) Grüne Beleuchtung. Hier ruft Zufügung 
rothen Lichts neben dem Eindruck des Eoth (s. o.) 
den Eindruck Grün der grünen Pigmente in ausge- 
zeichneter Weise hervor (a. a. 0.), ferner den Eindruck 
Gelb bei 8 und 9. 

Zusatz von gelbem Licht wirkt ähnlich wie 
Zusatz von grünem Licht bei gelber Beleuchtung. 
Nur bewirkt der Zusatz schwachen gelben Lichts 
die Hervorbringung des Eindrucks Grün der grünen 
Felder besser, als Zufügung grünen Lichts zu 
stärkerer gelber Beleuchtung (s. o.). Der Eindruck 
der Farbentafel bei Addition schwachgelben Lichts 
ist wie folgt: 

4 ockriges roth j 7 weiss 

5 dunkel ockerroth 8 gelb 

6 grau I 9 gelb 

13 schwach dunkelblau 

14 „ 

15 schwarz. 

Addition von blauem Licht veranlasst sehr 
schön die Empfindung Grün auf 10 und 11, ein 
schönes Grüngelb bei 7, ein Graugelb bei 8, dabei 
ein ausgeprägtes Hervortreten der blauen Töne. 



ockriges roth 

grau 

grau 

10 grün 

1 1 grün 

12 dunkelgrün 



131 



Daraus folgt: Audi Zusatz von gelbem resp. 
blauem Licht zu grünen Strahlen vermag die 
Farbe der grünen Pigmente hervorzurufen, 
doch nicht so leicht als die Zufiigung rothen Lichts. 

4) Blaue Beleuchtung. 

a. Zufügung rother Strahlen wirkte selir ähnlich 
der Zufügung blauer Strahlen zu rother Beleuchtung 
(s. 0.). 

b. Zufügung gelber Strahlen wirkte ähnlieh wie 
Zufügung blauer Strahlen zu gelber Beleuchtung (s. o.). 
Hält man das gelbe Zufügungslicht möglichst schwach 
(durch wenig Natron oder grosse Entfernung^, so er- 
scheinen die blauen Nummern 13 — 15 deutlieh blau 
(bei zu starkem Natronlicht wirken sie schwarz), die 
gelben Töne 7 — 9 schön gelb, die grünen Töne 10 — 12 
mehr grau, 1 hellgelb, 3 dunkelgelb, 4 noch dunkler gelb. 

Auf schwarzem Untergründe kam die Empfindung 
Blau der Felder 13 — 15 bei gedachter Beleuchtung 
schöner hervor, als bei weissem Untergrund. 

c. Zufügung grüner Strahlen bringt den Eindruck 
Blau bei den blauen Pigmenten deutlich hervor, die 
übrigen Erscheinungen sind analog wie bei Zufügung 
von blauen Strahlen zu gräner Beleuchtung. 

Fasst man diese Resultate zusammen, so ergiebt 
sich Folgendes : 

1 ) Der Eindruck Eotli wird bei rother Beleuchtung 
am besten durch Zufügung grüner Strahlen hervor- 
gerufen und umgekehrt. 

2) Der Eindruck Gelb wird bei gelber Beleuchtung 
am besten durch den Zutritt blauer Strahlen hervor- 
gerufen und umgekehrt, weniger vollkommen durch grüne. 

3) Der Eindruck Grün wird bei grüner Beleuchtung 
am besten durch rothe Strahlen hervorgebracht. Doch 
bringen auch gelbe, resp. blaue Strahlen den Eindruck 
Grün, wenn auch weniger gut, hervor. 

4) Der Eindruck Blau wird bei blauer Beleuchtung 
am besten durch Zufügung gelben, weniger schön 
durch Zufügung grünen Lichts erreicht. 

Kurz gefasst : Der specifische Farbenein- 
druok eines Pigmentes tritt am besten her- 
vor, wenn das eine Licht diej enigeu Strahlen 
enthält, welche von dem betreffenden Pig- 
ment am stärksten reflectirt werden, das 
andere Licht solche, die im Sonnenspectrum 
weiter vom ersteren abstehen, als die be- 
nachbarten Farbenfelder, aber weniger weit 
als die complement ären. i) 

Selbstverständlich gilt dies Alles nur für die 
Nuancen von Lichtern und Pigmenten, mit welchen 



ich experimentirt habe, ferner nur für die von mir 
eingehaltenen Lichtstärken. 

Die Eesultate der Versuche gewähren zugleich 
Aufschluss, warum die auf Seite 107 angeführten Ex- 
perimente mit Lithiumlicht und Thalliumlicht nicht 
gelangen. Es ist nämlich fast unmöglich, natronfreie 
Lithiumsalze und Thalliumsalze zu erhalten. Somit 
enthalten die rothen Strahlen jenes und die grünen 
dieses Lichts immer gelbe Strahlen beigemengt. Diese 
aber machen die Beleuchtung dichromatisch statt 
monochromatisch und nur in letzterer zeigt sich der 
gewünschte Effect: Das Verschwinden jeglichen Farben- 
eindrucks. 

Dazu kommt, dass die Helligkeit der betreffenden 
rothen und grünen Flammen der Helligkeit der Natron- 
flamme unter sonst ähnlichen Umständen weit nach- 
steht. Die Lithiumflamme leuchtet mindestens SOmal 
schwächer als_ Natriuniflamme, so dass sogar hierbei 
der glühende, Stralden aller Brechbarkeit aussendende 
Draht, mit welchem man die Lithiumperle in die 
Flamme führt, schon stört. 

Absperrung alles andersfarbigen Nebenlichts ist 
für das Gelingen dieser Experimente unbedingt noth- 
wendig, deshalb empfehle ich für diesen Zweck be- 
sonders construirte Lampen, i) 

Ebenso wichtig ist aber auch die Intensität der 
angewendeten farbigen Cylinder resp. Scheiben. Die 
rothen Cylinder sind hinreichend intensiv roth leicht 
zu erhalten. Die grünen und blauen Cylinder sind 
meistens zu hell. Ich habe deshalb für grüne und 
blaue Beleuchtung photographische Dunkelkamnier- 
laternen ^}, die für Petroleum wie für Gas fertig zu 
haben sind und in welche sich ebene Scheiben ein- 
setzen lassen, verwendet. Ebene farbige Tafeln von 
hinreichender Intensität sind leicht zu bekommen, am 
besten von Grosse, Glasfabrik, Schiffbauerdamm 21, 
und Spinn & Co., Leipziger Strasse 86, Berlin. Man 
wälüe für Grün das dunkelgrüne Chromoxydglas, für 
Blau das sogenannte optisdie Glas, welches neben 
Kobalt noch Kupferoxyd enthält und in Folge dessen 
kein Roth durchlässt. 

Prüfung mit dem Spectroskop entsclieidet leicht, 
ob die Gläser dem gedachten Zweck genügen. 

Einfache Spectr um färben verhalten sich 
den oben genannten monochromen Lichtern ähnlich. 
Ein grünes Pigment erscheint z. B., wie bekannt, im 
rothen Felde des Sonnenspectrums schwarz wie Kohle, 
ein rothes dagegen keineswegs weiss wie bei der 



*) Dieser 8atz gilt auch, wie neuere Versuche mir zeig- 
ten, für diejenigen, welche in monochromer Beleuchtung 
einen schwachen Farbeneindruck zu emptinden behaupten. 



') Dieselben sind bei der Firma Leppin & Masche in 
Berlin fertig zu haben. 

-i Die meineu bezog ich von F. Beyrich, Liniea- 
strasse 114, Berlin N. 

14* 



132 



monochromen rothen Lampe, sondern deutlich roth. 
Dies erklärt sich daraus, dass man dasselbe als über- 
einstimmend mit der Farbe des Grundes (Spectrum- 
roth) erkennt, über dessen Isüaiice bei Gegenwart der 
übrigen Spectrumfarben kein Zweifel herrsclit. 
Berlin, im März 1888. 



Das Problem des Serapeums von Pozzuoli. 

Von Professor Dr. I). Braniis, JM. A. N. iu Halle a. S. 
In jeder wissenschaftlichen Disciplin giebt es ein- 
zelne — und oft wichtige — Fragen, welche ihrer 
eigentlichen Lösung im Grunde nocli harren, obgleich sie 
gewissermaassen als erledigt gelten und scheinbar durch 
das Votum einer beträchtlichen Anzahl von Vertretern 
des betreflfenden Specialfaches abgethau sind. Zu diesen 
zweifelhaften Punkten gehört auf dem Gebiete der 
Geologie ohne F'rage das Problem des sogenannten 
Serapistempels von Pozzuoli. Sehen wir die einschlägige 
Litteratur durch, so findet sich ziemlich allgemein 
— von Lyell's Principles of Geology an bis zu den 
elementarsten Lehrbüchern — eine bestimmte Ansicht 
vertreten ; allein bei genauerer Prüfung ergiebt .sich 
sehr bald , dass diese Ansicht in Wirklichkeit doch 
nur einigen wenigen Autoritäten zuzuschreiben ist, 
denen die übrigen, indem sie so zu sagen die Sache 
auf sich beruhen lassen, ohne Kritik folgen. Auch 
hat es daneben zu keiner Zeit an abmahnenden Stimmen 
gefehlt, an Stimmen, welche bis jetzt nicht gerade mit 
Glück, jedoch durch ein ganz richtiges Gefülil geleitet, 
die grossen UnWahrscheinlichkeiten hervorhoben, die 
der üblichen Deutung der auffallenden und höchst 
beachteuswerthen Erscheinungen an dem „Serapeiuu" 
von Pozzuoli entgegenstehen. Wir können unter ihnen 
insbesondere Goethe namhaft machen, dessen Be- 
deutung in der Naturwissenschaft gerade in unseren 
Tagen mit vollem Ftecht in ganz anderer Weise an- 
erkannt wird, als zu seiner Zeit. Sein Aufsatz über 
den vermeintlichen Serapistempel von Pozzuoli, unter 
dem Titel „ein architektonisch -naturhistorisches Pro- 
blem" im letzten Bande der 40bändigen Ausgabe seiner 
Werke abgedruckt, zeigt eine, wenn auch — wie wir 
sehen werden . — im Einzelnen mehrfach irrthümliche, 
doch im Ganzen gesunde Auffassung und ein namentlich 
für die damalige Zeit höchst anerkennenswerthes Ver- 
ständniss geologischer Fragen überhaupt. 

Wenn ich solchen Stimmen, die sich gegen die 
übliche Behandlungsweise des Serapeumproblemes aus- 
sprechen, mit den nachfolgenden Auseinandersetzungen 
mich anreihe, so geschieht dies hauptsächlich auf 
Grund einer eingehenden Prüfung, welche ich während 
einer längeren Anwesenheit in Neapel im Jahre 1882 



den in Frage kommenden Kuinen und ihrer ganzen 
Umgebung — weit über das Gebiet von Pozzuoli 
hinaus — angedeihen lassen konnte. Anfanglich durch 
die Autorität Lyell's beeinliusst und insbesondere durch 
die Schwierigkeit, eine andere befriedigende Erklärung 
zu finden, auf dessen Seite gehalten, musste ich doch 
bei fortschreitender Kenntniss sowolil der geologischen 
Erscheiniuigen jener Gegend, als der dortigen Ueber- 
bleibsel der römischen Baudenkmäler schliesslich zu 
der Erkenntniss gelangen, dass die herrschenden An- 
sichten über die angeblichen Tempelruinen fast duroh- 
gehends den Thatsachen widersprechen und in keiner 
Weise haltbar sind. Natürlicher Weise stellte sich mir, 
als ich dahin gelangt war, zunächst die Autgabe, 
meine neuen Anschauungen nach jeder Eichtung hin 
zu prüfen und sicher zu stellen, jedem eigenen und 
fremden Zweifel zu begegnen und thunlichst scharfe 
positive Beweismittel herbeizuschatfen ; alsdann aber, 
nachdem sich diese neuen Ansichten nicht nur bei 
mir gefestigt, sondern auch von vielen Seiten vollste 
Billigung erfahren hatten, glaubte ich ohne ferneres 
Zögern für dieselben und gegen die bisher gültige 
Anschauungsweise unter möglichst vollständiger Dar- 
legung der auf das betreffend"e Problem bezüglichen 
Thatsachen eintreten zu müssen. 

Bekanntlich erwähnt zuerst ein neapolitanischer 
Schriftsteller, Loffredo, in einem im Jahre 1580 zu 
Neapel erschienenen Werke, Antichitä di Pozzuolo e 
di luoghi convicini , drei aus Schutt und Buschwerk 
hervorragende Säulen — dieselben Säuleu des „Sera- 
peums", welche noch heutzutage aufrecht stehen — 
an der nämlichen Stelle, an welcher später, im Jahre 
1752, die Ruinen dieses sogenannten Serapeums frei- 
gelegt wurden. Es geschah dies durch Architekten, 
welche eine Benutzung alter Marmorstücke für den 
damals in Ausführung begriffenen Palastbau zu Caserta 
beabsichtigten und in der That auch 16 fast intacte 
antike Säulen aus gelblichem Marmor — giallo antico — 
für die Schlosskapelle von Caserta hier gewannen. 
Seit diesem Jalu-e sind die Ueberreste des alten Ge- 
bäudes im Wesentlichen unverändert geblieben; die 
drei Säulen, auf welche sich unser Interesse haupt- 
sächlich concentrirt, stehen — wenn wir von Ab- 
weichungen im Betrage von ein Paar Milümeteru 
absehen — noch vertical da und zeigen das höchst 
sonderbare Phänomen , dass an jeder derselben eine 
Zone sich befindet, in welcher der Cipolliu-Marmor, 
aus welchem sie bestehen, von Bohrmuschellöchern 
durchsetzt ist. Die Muschel, welche die Bohrungen 
hervorbrachte und von der noch Sohalenreste in einigen 
der Löcher stecken, war Lithodotmis Uthoplaigiis Linne 
spec, also eine in nächster Nähe der Oberfläche des 



133 



Meeres vorkommende, den Miesmuscheln nahe ver- 
wandte Species ; die Zone der Bohrlöcher erstreckt sich 
von etwa 3^/4 m Höhe über dem Meeresniveau bis 
reiclilich zu 6 ' '2 ni Hölie, während sowohl der darunter 
befindliehe Theil der Säulen , als aucli die darüber 
hinausragende noch ziemlich grosse Partie derselben 
— sie sind i. G. reichlich 12 m hoch, sclilank, von 
korinthischer Ordnung, nicht cannelirt — völlig frei 
von Lithodomenlöehern geblieben ist. Auf dem Mosaik- 
pflaster, auf welchem die Säulen stehen, und welches 
sieh ungefähr im Meeresniveau befindet, liegen noch 
jetzt zahlreiche Säulenfragmente umher. An vielen 
dieser Fragmente , welche ehedem in noch grösserer 
Zahl vorhanden gewesen sein sollen, bemerkt man 
ebenfalls Bohrlöcher; sie sind jedoch sämmtlich so 
vertheilt, dass augenscheinlich immer nur eine gewisse 
Zone einer Säule angebohrt war. Da, wo ein Quer- 
bruch durch eine solche angebohrte Zone geht, zeigen 
sich auf der Bruchfläche — wie Lyell ganz richtig 
angiebt — ebenfalls Bohrlöcher, jedoch von aussen 
nach innen in allmählich abnehmendem Maasse, so 
dass entschieden nicht die schon abgelösten Fragmente 
angebohrt wurden, sondern dass vielmehr die Säulen, 
als sie noch aufrecht standen, je eine ebensolche Zone 
von Bohrlöchern besassen, wie die drei, welche in 
ihrer ursprünglichen Stellung geblieben sind. 

Was das sonstige Verhalten des Gebäudes betrifft, 
so ist vor allen Dingen hervorzuheben , dass es nach 
den Aussprüchen aller competenten Alterthuraskenner 
auf keinen Fall ein Tempel war. Allerdings hat man 
in dem Schutt, welcher die Kuinen bedeckte, auch 
eine Büste des Jupiter Serapis gefunden, und es wird 
in den Schriften der alten Römer berichtet, dass sich 
ein Tempel dieses Gottes im untei'en, der See zunächst 
gelegenen Theile Puteoli's befunden habe; allein un- 
möglich kann , wie z. B. Beloch in seiner Schrift 
„Campanien, Topographie, Geschichte und Leben der 
Umgebung Neapels im Alterthum" (Berlin 1879) be- 
merkt, das sogenannte Serapeum mit demselben iden- 
tisch sein ; dies beweist der noch völlig kenntliche 
Grundriss und die C'onstruction der Mauern. „Diese 
bestehen", wie es bei Beloch 1. c. Seite 136 heisst, 
.,aus opus lateritiura, mit Marmorplatten verkleidet; 
keine Spur von Bruchstein oder opus reticulatum". 
Der Bau , der in seiner letzten Gestaltung und Aus- 
stattung sicher nicht älter als etwa 100 Jahre nach 
Christo ist, ähnelt in hohem Grade dem uns durch 
eine wolilbekannte Münze (Donaldson 72 nach Beloch) 
dargestellten altrömischen Macellum; wie dort haben 
wir einen Porticus um einen Hof, darum einzelne 
Zellen (beim Macellum die Tabernen) und in der Mitte 
einen runden Kuppelbau, von welchem eben die gelb- 



marmornen Säulen von Caserta herrühren. Diese 
letzteren muss man sich unbedingt in hölierer Lage 
als die äusseren längeren Säulen denken; sie standen 
kreisförmig auf einem ebenfalls kreisrund gestalteten 
Unterbau von 14 m Durchmesser, während die weiter 
auswärts befindlichen Cipollinsäulen in einem Quadrat 
längs der Aussenmauern standen und an Zahl 28 
waren. Diese Aussenmauern umschliessen ein regel- 
mässiges Viereck von 32 m Seitenlänge; die äusseren 
Maasse sind 45 m bei 38','2ni, wobei auf die längere 
Dimension ein sehmal oblonger Vorbau hinzuzurechnen 
ist, welcher dem Meere zugekehrt wai'. Ausser dem 
hier befindliclien Haupteingange befinden sich Thüren 
an den Längsseiten , und in der Rückwand , dem 
Haupteingange gegenüber, springt eine halbkreisförmige 
Nische vor. Ringsum liegen Kammern, 36 an Zahl, 
welche nach Beloch abwechselnd nach aussen und 
innen geöftnet waren; doch ist letztere Angabe viel- 
leicht nur dem römischen Macellum entnommen, mit 
welchem der genannte Autor unser Gebäude durchaus 
in sehr enge, vermuthlich viel zu enge Beziehung 
bringen möchte. Wenn er z. B. sagt, „kleinere Säulen, 
die, am Boden liegend, ausgegraben wurden, scheinen 
zu zeigen, dass das Peristyl in zwei Stockwerken auf- 
stieg", so ist er — da doch offenbar das Vorhanden- 
sein kleinerer Säulen noch nicht die frühere Existenz 
eines oberen Stockes beweisen kann — unbedingt nur 
durch die Construction des römischen Macellums dazu 
veranlasst, und dass das sogenannte Serapeum wirkUch 
gleichen Zweck mit jenem Bauwerk hatte, ist nicht 
nur unerwiesen, sondern erscheint sogar in Folge des 
Umstandes, dass die Mauerreste noch deutliche Spuren 
eines complicirten Röhrensystems enthalten, wenig 
wahrscheinlich. Wir schicken dies den späteren 
Auseinandersetzungen, bei denen wir auch noch die 
Existenz eines älteren Mosaikpflasters, fast 2 m unter 
dem jetzigen , zu erörtern haben werden , aus dem 
Grunde schon hier voraus, weil es von Wichtigkeit 
ist, festzustellen, dass bis jetzt der eigentliche 
Zweck des fraglichen Gebäudes keineswegs endgültig 
festgestellt werden konnte, wenn auch die Auffassung 
desselben als Tempel mit Sicherheit widerlegt ist. 
Wie Beloch ferner bemerkt, hat man das Pantheon 
in Pompeji wegen auffallender Aehnlichkeit mit dem 
Serapeum von Pozzuoli , nachdem man es Anfangs 
ebenfalls als Serapeum gedeutet, später in gleicher 
Weise als Macellum aufgefasst, allein auch hier ist, 
wie Beloch ausdrücklich einräumt, „diese Bestimmung 
des Gebäudes nur wahrscheinlich gemacht und keines- 
wegs zur Evidenz erwiesen". Uebrigens würde auf 
keinen Fall, selbst wenn das pompejanische Gebäude 
sich wirklich als Macellum ausweisen sollte, damit 



134 



ohne Weiteres die gleiche Bestimmung des sogenannten 
Serapeums von Pozzuoli festgestellt sein, vielmehr 
wäre immer nur der profane Charakter des einen wie 
des anderen Bauwerkes festzuhalten. Der letztere ist 
unbedingt fiir die ganze Untersuchung von ein- 
schneidender Bedeutung, und man darf wohl sagen, 
dass die verfehlte Erklärung des hier in Frage kom- 
menden Phänomens, welche üoethe seiner im Uebrigen 
vollkommen berechtigten Polemik gegen die damals 
üblichen Hypothesen lorio's u. A. beifügte, zu einem 
grossen Theile eben dadurch veranlasst ist , dass er, 
dem damaligen Stande der Untersuchungen auf dem 
Gebiete der Alterthumskunde gemäss, dem „Serapeum" 
den Charakter als Tempel beizumessen fortfuhr. Weit 
tadeluswerther erscheint es, wenn Lyell — nicht nur 
in seinen in erster Auflage 1830 bis 1833 erschienenen 
Principles of Geology, sondern auch noch im März 
1856 in einer eigenen in den Proceedings of the 
geological Society enthaltenen Abhandlung „Successive 
changes of the temple of Serapis" — den Nachweis 
der Unmöglichkeit, dass ein Tempel vorliege, so gut 
wie gänzlich iguorirt, obwohl er selber den Architekten 
Carelli citirt, welcher diesen Nachweis damals bereits 
in bündiger Weise geliefert hatte. Ebensowenig ist 
es selbstverständlicher Weise zu billigen, dass • — un- 
bekümmert um den nunmehr klar erkannten That- 
bestand — fast sämmtHche geologische Schriften bis 
in die allerneueste Zeit ganz einfach von den Säulen 
und Ruinen des „Serapistempels" reden; auch darf 
es nicht ungerügt bleiben, dass Roth, der Verfasser 
einer eigenen Schrift über den „Vesuv und die Um- 
gegend Neapels in geologischer Beziehung" (Berlin 1857), 
obgleich er dem Serapeum eine anderweite profane 
Bestimmung vindicirt, doch in derselben Weise, wie 
Lyell und mehrere der früheren Autoren, auf das 
Verhalten desselben bedeutende Veränderungen des 
Meeresniveaus schon während der Röraerzeit folgern 
will; denn dazu hätte man unbedingt nur dann 
eine Veranlassung, wenn es sich wirklich um eine 
Tempelaulage handelte, für welche man allerdings die 
Lage des Mosaikbodens um einige Stufen über das 
Terrain anzusetzen hätte. 

Wie es scheint, verfiel man schon ziemlich bald 
nach der Aufgrabung der Ruinen auf die Ansicht, 
dass die Säulen des sogenannten Serapistempels wirklich 
so tief unter das Meeresniveau versenkt gewesen seien, 
wie es die Bohrlochzone oder Lithodomeuzone (ge- 
wöhnlich „Pholadenzone" genannt) andeutet, dass also 
die Säulenschäfte bis etwas über diese Zone hinaus 
unter dem Spiegel des Mittelmeeres sich befunden 
hätten. Grössere Verbreitung und allgemeineren Glauben 
fand diese Hypothese jedoch erst gegen Ende des 



vorigen Jahrhunderts, nachdem Hamilton (Neapel 1776 
und 1779) seine Schrift über die Campi flegrei und 
ein Supplement zu derselben veröffentlicht hatte, deren 
Inhalt auch in seinen (1781 ins Französische und 
1784 mit dem Commentar des französischen Heraus- 
gebers Soulavie ins Deutsche übersetzten) „Neuen 
Beobachtungen über Vulcane Italiens und am Rhein" 
Berücksichtigung fand, und nachdem ferner Scipio 
Breislak 1798 lin seiner Topografia fisica della Cam- 
pania) und 1801 (in den „Voyages physic. et lithol. 
dans la Campanie", im folgenden Jahre in deutscher 
Uebersetzung erschienen) der nämlichen Ansicht Raum 
gegeben. Noch mehr Aufsehen erregte alsdann die 
Angelegenheit nach dem Auftreten lorio's, von dessen 
„Guida di Pozzuoli" im Jahre 1817 die erste Auflage 
erscliien (1830 folgte die dritte), und von dessen Hand 
1820 eine besondere Schrift „Ricerche sul tempio di 
Serapide" herrührt; in Folge davon veröffentlichte 
denn auch Goethe, zunächst angeregt durch den gegen 
die nunmehr herrschend gewordene Ansicht skeptischen 
Geologen v. Hoff, den oben erwähnten Aufsatz im 
Jahre 1823. Uebereinstimmend aber hielt trotzdem die 
Mehrzahl der englischen Geologen an dem einmal ge- 
fassten Vorurtheile fest; Forbes veröffentlichte 1828 
bis 1830 eine Reihe von „Physical notices on the bay 
of Naples" im Edinburger Journal of Science (in Band 
9 und 10 der älteren und Band 3 der neuen Serie), 
Poulet Scrope, in anderen Fragen ein Gegner der 
damals üblichen Hutton'schen und Buch'schen Ideen 
über Vulcanismus, 1829 eine Abhandlung „On the 
volcanio disti-ict of Naples" in den Transactions of the 
geological Society of London (Bd. II, Theil 2, S. 337 ff.), 
Babbage im März 1834 eine ähnliche Schrift in den 
Proceedings of the London geological Society, vol. II, 
S. 74 ff., und überall — wie auch in den bereits 
erwähnten Arbeiten Lyell's — ^^^rd hier die Ansieht 
vertreten, dass der ,, Tempel des Serapis" zwischen 
400 und 1500 nach Christo tief unter den Meeres- 
spiegel versenkt gewesen sei. Nicht minder schlössen 
sich aber auch Schriftsteller anderer Nationen der 
nämlichen Ansicht an, so z. B. Hofi'mann 1833 in 
einem Memoire sur les terrains volcaniques de Naples 
im Bulletin de la Societe geologique Bd. III, S. 174 ff., 
Dufrenoy, der allerdings hauptsächlich ein anderes 
Phänomen der dortigen Gegend, die Erhebung des 
Monte nuovo — wie wir sehen werden , in nicht 
minder falschem Lichte — behandelte, 1838 in einer 
zu Paris herausgegebenen Schrift über die „Terrains 
volcaniques de Naples". Ganz besonders waren es 
wiederum Itahener, welche sicli für die Ansicht von 
der tiefen Versenkung der Küste von Pozzuoli aus- 
sprachen, wie Scacchi, der 1849 (Neapel) ein geolo- 



135 



giscbes Memoire „sulla Campania" edirte, und Niccoliiii, 
welcher 1838 bis 1846 eine ganze Eeihe yon Artikeln 
über das Serapeum veröffentlichte (vgl. Comptes rendus 
de l'Acadt'mie des Sciences, Paris, Bd. XLI, 1855). 
Der Inhalt aller dieser Schriften deckt sich vielfach 
und konnte in den folgenden Blättern zusaramen- 
gefasst und gemeinsam erörtert und \yiderlegt werden. 

Es möchte ohne "Weiteres einleuchten, in wie 
hohem Grade die Beantwortung der Frage, wie die 
Bohrmuschellöoher in der angegebenen Höhe in die 
Marmorsäulen des sogenannten Serapeuras gekommen 
sind , von den Befunden der ganzen Umgegend ab- 
hängig ist. Unmöglich würde man haben wagen können, 
die Theorie einer Versenkung des „Serapeums" um etwa 
7 m überhaupt aufzustellen, wenn man nicht auch an 
anderen Gegenständen Beweise für ein „Schwanken 
des Meeresniveaus" zu finden vermeint hätte. 

Wir können diese Beweise von vornherein in 
zwei völlig verschiedene Kategorien eintheilen, deren 
eine sich lediglich auf Kunstproducte von Menschen- 
hand, namentlich auf Bauwerke erstreckt, während die 
andere solche Thatsacheu umfasst, welche sich an 
IJaturobjecten, also in vorliegendem Falle am Erdboden 
selbst oder an natürlichen gewachsenen Felsen zeigen. 
Sn anfechtbar nun auch, wie wir später sehen werden, 
die Folgerungen sind, welche sich auf erstere Kategorie 
beziehen, so ist doch gegen letztere — wenn nicht 
später eine Felspartie ihre Lage verändert hat, also 
etwa von der Verbindung mit dem übrigen Gestein 
losgelöst und hinabgesunken ist — unbedingt keinerlei 
Einwand zu erheben. Diese Zeichen beschränken sich 
nun aber an der campanischen Küste ausnahmslos auf 
einen Meeresstaud, welcher in frülieren Zeiten höher, 
oft sogar beträchtlich höher war, als der jetzige, und 
niemals auf einen tiefereu Stand des Meeres; sie thun 
dar, dass die Küste ^Neapels oder ^•ielmehr die von 
ganz Mittel- und Unter-Italien und von Sicilien sich 
innerhalb der neuesten geologischen Perioden nicht 
unbeträchtlich gehoben hat. Ein Oscilliren, ein 
Wechsel von Hebung und Senkung, wird nirgends 
durch dieselben bethätigt. Zugleich aber erhellt, dass 
diese Landhebung — welche man unbedingt zu den 
äusserst laugsamen, sogenannten säcularenVeränderungen 
des Meeresspiegels zu reclmen hat, wie wir sie au 
sehr vielen Küstenstrecken finden — ihrer Zeitdauer 
und folglich ihrer Intensität nach keineswegs sich 
genau normiren und am allerwenigsten in die engen 
Grenzen historischer Ueberliefei'ung liineinzwängen 
lässt. Wenn Babbage erwähnt, dass 32 Fuss über 
dem jetzigen Niveau des Meeres sich in Nisida Spuren 
von Bohrmuscheln und anderen Seethieren, besonders 
Eöhrenwürmern (Serpein) an festeren Gesteinschichten 



zeigen , wenn Lyell und Babbage ein Gleiches von 
ebensolchen Gesteinen bei Pozzuoli in der Höhe von 
18 bis 20 Fuss über dem Meere nachweisen, so liegt 
darin in der That ein vollgültiger Beweis dafür, dass 
das Meer einstmals diese Zonen der Felsen bespült 
hat; allein uns glauben zu machen, dass dies zwischen 
den .Jahren 400 und 1500 nach Christo der Fall 
gewesen, dafür fehlt der Beweis durchaus. Es ist eine 
anerkannte Thatsache, dass dieselben Seethierarten, 
welche heutzutage in unseren Meeren leben, schon seit 
hunderttausenden von Jahren existirt haben ; eine 
Rückverlegung der Zeit, zu welcher der Stand des 
Meeres so hoch war, dass es jene Felsen erreichte, 
bis in sehr ferne Jahrtausende ist also keineufaUs 
ausgeschlossen. Aus anderen Gründen aber ist die- 
selbe auch geradezu geboten , denn wenn , \vie wir 
sehen werden, vor etwa 3000 Jahren die ersten grie- 
chischen Colonisten von Cumä und von der Dikä- 
aixhia oder der alten oberen Stadt von Puteoli den 
ganzen Befund der Küste im Wesentlichen schon in 
dem jetzigen Zustande antrafen, und wenn wir in 
Neapel selbst keinerlei Spuren einer merkbaren Ver- 
änderung des Meeresstandes in historischer Zeit finden, 
so möchte schon dadurch und abgesehen von allen all- 
gemein geologischen Bedenken die Einengung so starker 
Strandhebungen in den Raum etwa eines Jahrtausends 
völlig unstatthaft erscheinen. Allerdings hat für einen 
Punkt in der Nähe Pozzuolis Lyell den Versuch ge- 
macht, eine solche „alte Strandlinie" in die Zeiten 
hiueinzurücken , während deren der Mensch die be- 
treffenden Gegenden bereits bewohnte und eine gewisse 
Kultur errungen hatte; doch ist sein Beweis — der 
überdies keineswegs hinreichend sein würde, die Land- 
hebung so weit in die ueuei'en Zeiten zu rücken, als 
es die aus dem Befunde des „Serapistempels" her- 
geleiteten Trugsclilüsse erfordern würden — durchaus 
nicht stichhaltig. Er giebt nämlich von einem etwas 
nördlich von Pozzuoli belegenen Punkte an, dass dort 
einmal unter 1 Fuss Dammerde eine 1 '/a Fuss mächtige, 
mit Ziegelsteinfragmenten, Thierknochen , Muschel- 
schalen , aber auch mit Bimsstein- und Schlacken- 
fragmenten erfüllte thonige Schicht, also eine soge- 
nannte „Kulturschicht" läge, die sich dann 10 Fuss 
tiefer, nachdem verschiedene Tuffschichten mit Lapillen, 
recenten Meeresmuscheln u. s. w. gefolgt seien, genau 
in derselben Beschaffenheit und Mächtigkeit, wie oben, 
wiederhole. ^ Offenbar handelt es sich hier nur um 
einen abgetrennten luid verrutschten Theil der näm- 
lichen Schicht, welche au der tieferen Stelle nicht 
unter den Tuffen, sondern nur in einem tieferen 
Niveau neben denselben liegt; die Ueberlagerung 
selbst ist nicht beobachtet, und die genaue W^ieder- 



136 



holung der Scliichten spricht deutlich geuug dafür, 
dass hier eine der Abrutschungen vorliegt, die in 
nachgiebigen, durch das Wasser erweichenden Schichten, 
wie es die Tufle dieser Gegeud sind , stets zu den 
häuügsten Erscheinungen gehören. 

Veränderungen des Bodenreliefs der Umgegend 
Neapels sind allerdings in historischer Zeit mehrfach 
vorgekommen , sie haben indessen niemals darin be- 
standen, dass der Grund und Boden aus sich selber 
emporwuchs, etwa in der Art, wie L. v. Buch, 
Dufrenoy u. A. die sogenannte „Blasenhebuug" der 
Erdkruste sich dachten, sondern immer nur in dem 
Emporsteigen von Auswurfmassen aus dem Schlünde 
vulcanischer Oeffnungen und aus dem Auflagern dieser 
Massen auf den in seiner Lage unverändert ver- 
bleibenden alten Boden. Der Vesuv sowohl , als der 
im Folgenden noch besonders hervorzuhebende, 1538 
entstandene Monte iiuovo zwischen Pozzuoli und Cumä 
bieten davon lehrreiche Beispiele. 
(Fortsetzung folgt.) 

Naturwissenschaftliche "Wanderversamm- 
lungen. 

Am 6., 7., 8. August d. J. wird in München die 
Jahresversammlung des Centralvereins der Deutschen 
Zahnärzte abgehalten werden. 

Die Generalversammlung des Homöopathischen 
Centralvereins wird am 9. und 10. August d. J. in 
Luzern zusammentreten. 

Die in Halle am 13. — 15. August d. J. tagende 
35. allgemeine Versammlung der Deutschen geologischen 
Gesellschaft, deren Geschäftsführer Herr Professor 
Dr. Freiherr von Fritsch (Halle; ist, hat folgendes 
Programm festgestellt : 

Sonntag, den 12. August. Abends von 7 Ulir an: 
Begrüssung und gesellige Zusammenkunft im 
Saale der „Stadt Hamburg". 

Montag, den 13. August. Vormittags 9 Uhr: Erste 
Sitzung im Saale der „Stadt Hamburg". 

Mittags 12 — 3 Uhr: Besichtigung des 
mineralogisch -geologischen Instituts und des 
in demselben Gebäude befindlichen Provinzial- 
museums für Alterthümer. 

Mittags 3 1/2 Uhr : Gemeinschaftliches 
Mittagessen. 

Abends von 6V2 Uhr: Besichtigung des 
landwirtbschaftlichen Institutes. 

Abends 8 Uhr : Vereinigung im Cafe David. 
Dienstag, den 14. August. Vormittags 9 Uhr: 
Zweite Sitzung. 

Nachmittags um 3 Uhr: Excursion nach 
Sennewitz, Trotha und Giebichenstein. 

Abends: Vereinigung im Bad Wittekind. 



Mittwoch, den 15. August. Vormittags 9 Uhr: 
Dritte Sitzung. 

Nachmittags um 2 Uhr: Excursion nach 
Oberröblingen am salzigen See und nach 
Teutschenthal. 

Die Societe geologique de France — Rue des 
Grands-Augustins 7 zu Paris — wird ihre ausser- 
ordentliche Versammlung für das Jahr 1888 am 
19. August zu Commentry abhalten, die sich daran 
schliessenden Excursionen enden am 28. August. 

Am 31. August und 1. September d. J. wird in 
Wiener -Neustadt der VIII. Oesterreichiche Aerzte- 
vereinstag sein. 

Ein Allgemeiner Bergmannstag soll in der Zeit 
vom 3. bis 7. September d. J. in Wien stattfinden 
und in zwei Sectionen berathen, von denen die eine 
für den Bergbau, die andere für das Hüttenwesen 
gebildet ist. 

Die British Association for the Advancement of 
Science foffice : 22 Alberaarle Street, London, W.) 
wird ihre 58. Jahresversammlung unter dem Präsidium 
von Sir Frederick Brarawell, Mittwoch den 5. Sep- 
tember 1888 zu Bath beginnen. Local- Secretäre: 
W. Pumphrey, J. L. Stothert und B. H. Watts; 
Adresse: 13 Old Bond Street, Bath. 

Am 18. — 20. September d. J. hält die neu ge- 
gründete Amerikanische Physiologische Gesellschaft 
ihre I. Jahresversammlung in Washington ab. 

In den Tagen vom 2. bis 5. October d. J. wird 
der VII. Internationale Amerikanisten -Kongress in 
Berlin stattfinden. Vorsitzender ist Herr Dr. Reiss, 
Vorsitzender der Gesellschaft für Anthropologie, Ethno- 
logie und Urgeschichte; General-Secretäre die Herren 
Dr. Hellmann, Mitglied des Kgl. Meteorologischen 
Instituts, und Dr. 0. Olshausen. — Der erste Tag 
wird der Geschichte der Entdeckung der Neuen Welt, 
der Geschichte des präcolumbischen Amerika und der 
Geologie Amerika's, der zweite Tag der Archäologie, 
der dritte Tag der Anthropologie und Ethnographie, 
der vierte Tag der Linguistik und Paläographie ge- 
widmet sein. 



Die 5. Abhandlung von Band 52 der Nova Acta: 

A. Wilckens : Beitrag zur Kenntniss des Pferdegebisses 

mit Rücksicht auf die fossilen Equiden von 

Maragha in Persieu. 3'/ä Bogen Text und 8 Tafeln. 

(Preis 5 Rmk. 50 Pf) 

ist erschienen und durch die Buchhandlung von 

Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



AbgeachlosBen deu 31. Juli 1888. 



Druck von E. Blochmann und Sohn in Dresden. 




NUNQUAM , /«^SEäCY. / OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DEH 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 

Halle a. S. (Jägergas.a Nr. 2). Heft XXIY. — ^\. 15—16. August 1888. 

lulialt: Amtliche Mittheilungen: An das Adjunktencollegium und die Sektiousvorstäude der Akademie. — 
Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Reiträge zur Kasse der Akademie. — Moritz Wagner. 
Nekrolog. (Schluss.'i — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — J. Schnauss: Photographisehes 
BlitzHeht. — D. Brauns: Das Problem des Serapeums von Pozzuoli. (^Fortsetzung.) — Tagesordnung der 
(U. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in Köln i. .T. 1888. — Naturwissenschaftliche AVander- 
versammlungen. 

Amtliche Mittheiluiiseii. 



Dem hocligeehrteii Adjunkten-Collegium und den YereMesten Sektionsvorständen der 
Kaiserlichen Leopoldinisch-Carolinischen Akademie 

spreche ich für die Ihrerseits aufs Neue mir zu Theil gewordene Wahl zum Präsidenten derselben den 
wärmsten Dank aus. 

Indem ich diese Ehre und dieses Vertrauen sehr hoch zu schätzen weis.s, hoffe ich, dass die Liebe 
zu unserer Akademie mich, die W^ege werde finden lassen, neben einer anstrengenden Amts- und Berufs- 
wirksamkeit, die mit dem Ansehen der Akademie beständig wachsende Verwaitungsthätigkeit in Ihrem Sinne 
und zur Ehre dieser hohen Genossenschaft weiterzuführen. 

Halle a. d. Saale, am 7. August 1888. Dr. Hermann Knoblauch, 

cogn. Thomas Johann Seebeck. 

Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Gestorbene Mitglieder: 

Am 11. Mai 1888 in Stuttgart: Herr Kurt August Christoph Ferdinand Graf von Degenfeld-Schonburg 
in Stuttgart. Aufgenommen den 23. August 1884. 

Am 19. August 1888 in "Waxholm bei Stockholm: Herr Dr. Erik Edlund, Professor der Physik an der 
Akademie der Wissenschaften in Stockholm. Aufgenommen den 3. Juli 1882. 

Am 24. August 1888 in Pionn: Herr Geheimer Regierungsrath Dr. Rudolph Julius Emanuel Clausius, Pro- 
fessor der Physik an der Universität in Bonn. Aufgenommen den 4. April 1880. ^^'^T a /~'*7> 
Lcop. XXIV. 15 /VV ' w^^-i 

/'^ S '^* « V 



1^ 

Am 29. August 1888 in Dresden: Herr Holrath Dr. Hermann Adolph Drechsler, Director des mathematisch- 
jjhysikalischen Salons in Dresden. Aufgenommen den 1. ÜMärz 1863; cogn. Bradley. 

_^ Dr. H. Knoblauch. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. 

Unter dem 27. Juli c. hat das kunigl. preussische Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medicinal- 
Angelegenheiten der Akademie aus Anlass der Revision ihrer Rechnung für 1887 eine ausser- 
ordentliche Unterstützung von 900 Rrak. bewilligt. 

Knik. Pf. 

August 14. 1888. Von Hrn. Director Dr. J. Schnauss in Jena Jahi-esbeitrag für 1888 .... 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Moritz Wagner. 

Ein deutsches Forscherlebeu. Von Dr. Karl von Scherzer, M. A. N. 

(Schluss.) 

In den letzten zehn Jahren seines Lebens beschäftigte ihn auch lebhaft die sociale Frage und deren 
mögliche Lösung. Unter dem Einflüsse seiner so entbehrungsvollen Jugend und seines regen Mitgefühls für 
nebenmenschliches Elend gelangte er allmählich in seiner Anschauung auf einen sehr vorgerückten Stand- 
punkt; aber Alles, was er darüber sprach und schrieb, zeigte von einer genialen Auffassung und nüchternen 
Beurtheilung dieser wichtigsten politischen Zeit- und Streitfrage. 

Ein ungemein zärtliches Verhältniss bestand zwischen Wagner und seiner Mutter. Mit der herz- 
lichsten Liebe und kindlichsten Dankbarkeit hing er bis an deren Lebensende an ihr, wovon Hunderte von 
ihm in den verschiedensten Lebensverhältnissen an dieselbe gerichtete Briefe Zeugniss geben, und wovon uns 
auch die Mutter selbst einige wahrhaft rührende Beispiele erhalten hat. 

„Als zwölfjähriger Knabe" — erzählt die wackere Frau in der bereits erwähnten Biographie — 
, pflegte er mich an meinem Krankenlager, durchwachte halbe Nächte, beobachtete jeden Pulsschlag und 
schrieb von einer Viertelstunde zur anderen meinen Zustand auf, um dann am nächsten Morgen dem Arzt 
seinen Bericht zu übergeben." 

Und am 17. November 1849, mit welchem Tage leider die mütterlichen Aufzeichnungen über den 
Herzenssohn enden, heisst es: „Als in Seeburg" (einem langjährigen Lieblingsaufenthalte Wagners am Vier- 
waldstätter-See) „vor ein paar Wochen ein Landgut für 6000 Gulden ausgeboten wurde, wollte Moritz, da 
seine Mittel nicht zureichten, ein Anlehen aufnehmen, um mir dasselbe zu kaufen und dort gemeinsam mit 
mir einen Haushalt zu gründen; allein ich rieth dringend davon ab und begnüge mich damit, in meiner 
stillen Wohnung zu bleiben. — Aber nicht genug danken kann ich Gott für alle die Beweise der Liebe 
und Dankbarkeit meiner Kinder und spreche gehobenen Herzens : Wohl dem, der J\eude an seinen Kindern 
erlebt ! . . . Und wenn ich einst auf der ewigen Welt mit ihnen zusammenstehe, hoffe ich ausrufen zu können : 
Herr, hier sind sie Alle, die du mir gegeben, keiner ist verloren !" — — 

Wagner war indess nicht blos ein ungewöhnlich zärtlicher, liebevoller Sohn, er war auch ein un- 
gemein treuer, zuverlässiger, aufopfernder Freund. Namentlich seine späteren Lebensjahre waren durchleuchtet 
von der Freundschaft zu den Wenigen, welche getreulich zu ihm hielten, ihn immer wieder aufsuchten und 
in einem so schönen Verhältniss zu ihm standen, wie man es nur im klassischen Alterthum wieder finden 
konnte. Sein eigenes Können weit unterschätzend, wurde er nicht müde, neidlos und offen die Verdienste 
Anderer anzuerkennen, jungen Fachgenossen und Gelehrten durch seinen Einfluss zu nützen oder durch Rath- 
schläge ihre Zwecke zu fördern, schöne und edle Züge seiner Freunde zu wiederholen und das Glück ihres 
geistigen Verkehrs innig und dankbar zu emjifinden, wenngleich ihm jene mephistophelische Ader nicht ganz 
fehlte, welche ein gewisses Vergnügen darin findet, menschliche Schwächen zu zergliedern. Kannte er doch 
die vielen Nachtseiten der menschlichen Natur und Gesellschaft aus eigenster Ei-fahrung, hatte er doch selbst- 
bewusst aus jener Tiefe zu einer edlen, geklärten und reifen Lebensanschauung sich emporgerungeu. 

Wagner starb als Junggeselle, was insofern wundernehmen muss, als ihn das weibliche Geschlecht 
stets ganz besonders anzog und der Umgang mit geistreichen Frauen einen nicht unwesenthchen Einfiuss auf 
seine Lebensverhältnisse übte. Zahlreiche Aufzeichnungen und Bemerkungen in seinen äusserst umständlich 
geführten Reisetagebüchern deuten darauf hin. Schon als Knabe spielte er, wie seine Mutter erwähnt, am 



139 

liebsten mit einem kleinen Mädchen, das im Hause wohnte und die Tochter des Professors Z. war. In 
Braunschweig im Herbst 1841 „fielen ihm auf einem Balle einige wunderholde Mädchengestalten auf: Emma 
II., ein Ideal von schönen edlen Gesichtszügen, dann ein blondes Fräulein W." „War diese" — bemerkt er 
in seinem Tagebuche aus jener Zeit — „auch weniger ausgezeichnet schön als erstere, so hatte sie doch noch 
etwas unendlich Holderes in den Zügen und dem Ausdrucke ilu-es Gesichtes, wenn sie sprach. In ihrem 
heiteren, herrlichen Lachen lag etwas unwiderstehlich Anmuthiges. Glücklich, wer ein Mädchen von solchem 
Liebreiz für sich gewinnt, dachte ich, so oft ich das liebliche Figürchen vor mir vorbeitanzen sah.'" Und 
als Wagner einige Tage später, bei einem Concert von der Galerie, wo die jungen weissgekleideten Braun- 
schweigerinnen Sassen, zufällig ein Myrtenzweiglein in den Schooss fiel, bemerkte er in seiner oft kindlich- 
naiven Weise: „Fast schäme ich mich, es zu gestehen, aber ich knüpfte eine Vorbedeutung daran und fühlte 
mich heimlich selig, darüber zu sinnen und eine glückliche Zukunft nach der Heimkehr ins Vaterland darauf 
zu bauen. '^ Auch ein zartes Gedichtchen, welches aus derselben Zeit stammt, giebt jener warmen Ilerzens- 
stimmung Ausdruck: 

„An F. V. K. 

Es waren herrliche Zeiten. Und käme heute es wieder 

Als der Dichtkunst Jugendgewalt Des Minnesangs glänzendes Reich: 

Bei wunderbar tönenden Saiten Die ersten, herrlichsten Lieder 

Dem Lobe der Frauen nur galtl Deine Tugenden priesen sie gleich!" 

In der Krim, im October 1842, wo er bei einer reichen russischen Familie die gastlichste Aufnahme 
fand, fühlte er sich zu einer Tochter des Hauses in so fesselnder Weise hingezogen, dass er fast seinen 
ganzen Reisezweck aus den Augen verliert. Um seinem gepressten Herzen Luft zu machen, lässt er 
sich in seinem Tagebuch zu der folgenden begeisterten Beschreibung hinreissen: „Die älteste Tochter heisst 
Ereoteida, ein Name, der wohl etwas zu heroisch und klassisch klingt, aber dem holdesten Mädchen 
angehört, das ich je gesehen habe. Bisher glaubte ich, dass bei den hochpoetischen Schilderungen von 
der Wuudergewalt schöner Augen immer einige Uebertreibung im Spiele sei , aber wahrhaftig diese schöne 
Russin hat in den heiteren blauen Augen einen Ausdruck von so unnennbarer Lieblichkeit, wie ihn kein 
Goethe und kein Raphael in ihren Frauengestalten wiederholen können, W^äre ich der erste Hypochonder 
dieser Erde, ich könnte in diese Augen nicht schauen, ohne dass deren herrliche Heiterkeit mich in einem 
AugenbHck von Grund aus curiren müsste I Und nun muss man dieses Mädchen sprechen hören, was für 
lustige, neckische, anmuthige Einfälle sie beständig hat, welche charmante Antworten sie giebt, wenn man 
sie ebenso necken will, in welche heitere Laune sie ihre ganze Umgebung zu versetzen weiss I Wahrhaftig, 
es ist Zeit, dass ich bald weiterziehe; ich könnte sonst über dieses holdselige Geschöpf den Kaukasus, den 
türkisch-persischen Krieg und meinen ganzen schönen Reiseplan vergessen. Hat doch die Bekanntschaft jener 
liebenswürdigen Familie bereits eine Aenderung in meine hiesige Lebensweise gebracht. Meine Ausflüge be- 
kommen mehr und mehr eine einseitige Richtung; denn so oft ich auch mit dem festen Vorsatze fortreite, 
irgend einen fernen Punkt der Gegend, wie Simeis oder Ursaf, zu besuchen, so wird doch immer nichts 
daraus ! Kaum erblickt mein tatarisches Pferdchen den Thurm von Orlanda, so biegt es links um und erfreut 
sich im Stalle des Herrn v.' St. des guten Heus, während ich....'' 

Und einige Tage später heisst es: „Am 25. October 1842 sprach ich Ereoteida zum letzten Male; — 
das war ein trauriger Abend für mich " 

Obschon Wagner — mit Ausnahme seiner schönen blauen Augen mit ihrem geistvollen durchdringenden 
Bhck — weder eine anziehende Erscheinung noch einnehmende Manieren hatte, so blieb er doch als weit- 
gereister, vielerfahrener Mann, als geistreicher, fesselnder Erzähler und als scharfer, kritischer Beobachter 
zeitlebens ein Liebling der Frauen. Und darum waren auch sein Alter, sowie sein Krankenlager nicht so 
einsam und traurig, wie sie es in der Regel von alten Junggesellen zu sein pflegen. Theilnehmende Frauen, 
voll zarter Aufmerksamkeiten, suchten fortwährend sein stilles Heim auf, um ihm einige Stunden aus seinen 
LiebHngsschriftstellern vorzulesen oder durch heitere Plaudereien die Zeit zu verkürzen; Frauenhände schlössen 
ihm die müden Augen und legten die ersten Lorbeerkränze auf seinen Sarg. Und als seine irdische Hülle 
kaum der Erde übergeben war, da schmückten bereits trauernde Freundinnen mit Epheu und duftenden 
Blumen liebevoll das schlichte Grab. 

Erst in den letzten zwanzig Jahren seines vielbewegten Daseins hatte den deutschen Gelehrten 
„Frau Sorge'- verlassen und er war nun endlich im Stande, ein eigenes behagliches Heim sich zu gründen. 

15* 



140 

Nach seiner Rückkehr von seiner letzten Reise wurde er zum Honorar-Professor der Länder- und Völkerkunde 
an der Universität, zum Mitgliede der k. bayerischen Akademie der Wissenschaften, sowie zum Conservator 
der k. ethnographischen Staatssammlung in München ernannt*) und genoss dadurch jene pecuniäre Unabhängig- 
keit, um ausschliesslich seinen wissenschaftlichen Studien. Forschungen und Arbeiten leben zu können. 

Er veröfi'entlichte jetzt eine ganze Reihe von Abhandlungen über seine Migrationstheorie und bemühte 
sich, dieselbe mit immer neuen Thatsachen und Belegen zu illustriren und zu bekräftigen. Aber die Massen- 
haftigkeit des gesammelten Materials, die scruijulöse Pi-üfung jeder neuen Beobachtung, die gründhche Wider- 
legung der immer wieder von Neuem auftauchenden gegnerischen Einwände, sowie seine zunehmende Kränklichkeit 
verzögerten in einer von ihm höchst schmerzlich empfundenen Weise den Abschluss eines Werkes, welches er 
als seine bedeutendste wissenschaftliche Leistung bezeichnen zu dürfen glaubte. Dazu kam noch, dass er im 
October 1870, von einem Ausflug nach dem Starnbergersee heimkehrend, im Münchener Bahnhof durch einen 
unglücklichen Sprung vom Eisenbahnwaggon einen Oberschenkelbruch erlitt, der ihn monatelang ans Bett 
fesselte und für den ganzen Rest seines Lebens zum Krüppel machte. Es war ein gar peinliches Schauspiel, 
den unermüdlichen Forschungsreisenden, welcher die höchsten Berge der Erde bestiegen hatte, nun mühsam, 
erst auf Krücken, dann auf einen Stock gestützt, durch die Strassen der bayerischen Hauptstadt humpeln 
zu sehen. Sein Zustand wurde immer kläglicher; ein Lungen- und Kehlkopfleiden zehrte die letzten Lebens- 
kräfte auf. Umgeben von einem kleinen, aber edlen Kreise treu ergebener Freunde, unter der sorgfältigsten, 
liebevollsten Pflege, verbrachte er die letzten Schmerzenstage. Welche fürchterliche Qualen muss er gehtten 
haben, dass er sich am 30. Mai 1887 durch einen Revolverschuss freiwillig den Tod gab; er der, wie un- 
zählige mündliche und briefliche Aeusserungen bezeugen, mit solch unsagbarer Liebe am Leben hing und an 
allen Zeitereignissen bis zu seinem letzten Augenblicke ein so reges, tiefinniges Interesse genommen hat ! 

„Trotz meines leidenden Zustandes", schrieb er mir noch wenige Monate vor seinem Tode, „kann ich 
nicht leugnen, dass das Scheiden von der süssen, freundlichen Gewohnheit des Daseins und des Wirkens 
auch mir schwer und schmerzlich erscheint. Wir haben doch viel Grosses und Schönes erlebt, Besseres, 
unendlich Besseres, als wir 1852, bei unserer Auswanderung nach Amerika, in der Zeit der düstersten 
Reaction zu hoffen und zu träumen wagten. Damals, Deutschland tief zerrissen und Oesterreich unter der 
Polizeiherrschaft eines Bach und Schwarzenberg. Jetzt, Deutschland geeinigt, frei und mächtig, iind nicht 
nur der Freund und gute Nachbar, sondern auch der Bundesgenosse Oesterreichs ! Die intime Allianz der 
beiden Grossmächte, welche den Frieden Europas gebieten und erhalten, ist das schönste, segensreichste 
Werk Bismarcks. Diese Allianz sichert die stärksten Interessen beider Reiche: die Westgrenze Deutschlands 
gegen Frankreich und die Herrschaft oder doch den überwiegendsten Einfluss Oesterreichs an der Donau 
und in den wichtigsten Provinzen der Türkei. Diesem Bündniss gehört auch die nächste Zukunft. Aber 
auch der Blick auf den grossen Culturfortschritt unserer Zeit in Humanität und Freiheit, auf die gewaltige 
wissenschaftliche Thätigkeit, das Blühen der Künste und der Industrie, auf die ganz ungeheure geistige 
Bewegung, welche in der Weltgeschichte auch nicht entfernt wie heute existirte, und sich kundgiebt in den 
Tausenden Vereinen, Versammlungen, Ausstellungen und Entdeckungsreisen — auch dieser letzte Blick auf 
die von den Sonnenstrahlen der Bildung und Aufklärung erleuchtete und erwärmte Erde erquickt und erfreut 
das brechende Auge Ihres alten Freundes." 

Aeusserte er aber auch häufig seinen Unmuth über das „infame Altwerden", das er scherzend einen 
„schändlichen Spitzbubenstreich der Natur" nannte, so siegte doch schliesslich in ihm die stille Resignation 
des vollendeten Weisen, welcher sich Eins fühlt mit der ganzen Natur und sein individuelles Sterben als 
eine gleichgültige Sache, nur als ein Hinübergleiten in das AH' betrachtet, während das grosse Ganze 
weitergeht. In diesem Sinne ist auch seine von ihm selbst verfasste Grabschrift gedacht, mit welcher dieses 
ebenso thatenreiche als vielverdiente Deukerleben abschliesst : 

„Mitleidlos bricht die Xatur Doch wenn auch Vergänglichkeit 

Ihr Gebild' entzwei; Treibt ihr grausam' Spiel: 

Steten Wechsel liebt sie nur. E\v"ges Schaffen bleibt der Zeit, 

Alles zieht vorbei! Wie der Kräfte Ziel!" 



*) Der Kaiserlichen Leopoldinisch-CaroHnischen Deutschen Akademie der Naturforscher gehörte Waguer als 
Mitglied, cogn. Condaraine, seit dem 24. August 1860 an. 



Ul 



Eingegangene Schriften. 



Gesche uke. 



(Vom 15. Juli bis 15. August 1888.) 

Heiderich, Franz: Die mittlere Höhe Afrikas. 
Sep.-Abz. 

Hayden, Everett: The Pilot Chart of the North 
Atlantic Ocean. Philadelphia 1888. 8». 

Jahrbuch der Hamburgischen Wissenschaft- 
lichen Anstalten. V. Jg. 1887. Hamburg 1888. 8». 

Conrad, Max: Beiträge zur Synthese phonylisirter 
Fettsäuren. Sep.-Abz. — Darstellung einlach und 
zweifach organisch substituirter Jlalonsäuren. Sep.- 
_\lj2. — Ueber den Formyltricarbonsäureester. Sep.- 
Abz. — Synthese der Zimmtsäure und Phenylmilch- 
säure aus Malonsäureester. Sep.-Abz. — Ueber ge- 
chlorte Malonsäureester. Sep.-Abz. — Id. und Guth- 
zeit, M.: Ueber Barbitursäure. Sep.-Abz. — lid. : 
Einwirkung des Chloroforms auf Natriummalonsäure- 
ester. Sep.-Abz. — lid. : Ueber Barbitursäurederivate. 
Sep.-Abz. — lid.: Ueber halogensubstituirte Acet- 
essigester. Sep.-Abz. — lid.: Ueber die Einwirkung 
von a- ß - Dibrompropionsäure auf Malonsäureester. 
Sep.-Abz. — lid.: Ueber die quantitative Zersetzung 
von Galactose und Arabinose mittelst verdünnter 
Säuren. Sep.-Abz. — lid.: Ueber die Einwirkung von 
Kohleuoxychlorid auf Kupferacetessigester. Sep.-Abz. 
— lid.: Einwirkung von Chlorlävulinsäureester auf 
Natriummalonsäureester. Sep.-Abz. — lid.: Ueber die 
Zersetzung des Milchzuckers durch verdünnte Salz- 
säure. Sep.-Abz. — lid.: Ueber die Entstehung und 
Zusammensetzung der Huminsubstanzen. Sep.-Abz. — 
lid.: Beiträge zur Keuntniss des Dimethylpyrondi- 
carbonsäureesters. Sep.-Abz. — lid.: Einwirkung von 
Ammoniak und primären Aminbasen auf Dimethyl- 
pyrondicarbonsäureester. Sep.-Abz. — Id. und Lim- 
pach, L. : Synthesen von Chinolinderivaten mittelst 
Acetessigester. Sep.-Abz. — lid.: Ueber das ;'-Oxy- 
chinaldin und dessen Derivate. Sep.-Abz. — lid.: 
Synthese von Dioxychiualdiudei'ivateu. Sep.-Abz. — 
lid.: Synthese von a-Pheuyl-;'- oxychinolin. Sep.- 
Abz. — lid.: Synthese der Homologen des ;' - Oxy- 
chinaldins. Sep.-Abz. — lid.: Ueber die Condensation 
des Tetramethylphenylamidocrotonsäureesters. Sep.- 
Abz. — lid.: Beiträge zur Kenntniss des ;'-Oxy- 
chinaldins. Sep.-Abz. — Id. und Hodgkinson,W. R. : 
Ueber eine neue Synthese aromatisirter Fettsäuren. 
Sep.-Abz. — Id. und Bischoff, C. A.: Synthesen 
mittelst Malonsäureester. Sejj.-Abz. — I d. und Ep- 
stein, W. : Lutidinderivate aus Lutidondicarbonsäure. 
Sep.-Abz. 

Kessler, H. F.; Beobachtungen an der Reblaus, 
Phi/Iloxera vadatrix Planchon. Cassel 1886. 8". — - 
Weitere Beobachtungen und Untersuchungen über die 
Reblaus, Phi/IIoxcra caatatrixV\a.\\c\\on. Cassel 1888. 8". 

Schreiber, Paul: Zur Frage der Herleitung wahrer 
Tagesmittel der Lufttemperatur aus drei- resp. vier- 
maligen Beobachtungen. Sep.-Abz. 

Engelhardt , H. : Ansichten über die Ursachen 
der Erdbeben. Sep.-Abz. 



Senft: Uebersichtliche Beschreibung der Gaea, 
Flora und Fauna der Umgegend Eisenachs. Weimar 
1882. 8". — Der Erdboden nach Entstehung, Eigen- 
schaiten und "Verhalten zur Pflanzenwelt. Hannover 
1888. 8". 

Bibliotheque universelle. Archives des Sciences 
physiques et naturelles. 3""^ Periode. Tom. XIX. 
Nr. 6. Geneve 1888. 8". [Geschenk des Herrn Pro- 
fessors Dr. Volhard, M. A. N. in Halle.] 

Blasius, Wilhelm ; Ist Castor camdensis Kühl, der 
amerikanische Biber, eine gute Art? Sep.-Abz. — 
Gottlieb Braun. Neki'olog. Sep.-Abz. — FViedrich 
Reck. Nekrolog. Sep.-Abz. — Hermann von Heinemaun. 
Nekrolog. Sep.-Abz. — Theodor Hartig. Nekrolog. 
Sep.-Abz. — Beiträge zur Kenntniss der Vogelfauna 
von Celebes. III. Sep.-Abz. — Der Biber. ( ( 'nstor fiher 
Linne.) Sep.-Abz. — Das Elch. {Ake pnhiiata, Klein.) 
Sep.-Abz. — Peter Krukenberg. — Festrede zum 
25jährigen Stiftungsfest des Vereins für Naturwissen- 
schaft in Braunschweig. — Lebensbeschreibungen 
Braunschweigischer Naturforscher und Naturfreunde, 
verstorbener ehemaliger Mitglieder des Vereins für 
Naturwissenschaft zu Braunschweig. Braunschweig 
1887. 8". — Die Vögel von Palawan. Nach den 
Ergebnissen der von Herrn und Frau Dr. Platen bei 
Puerto-Princesa auf Palawan (Philippinen) im Sommer 
1887 ausgeführten ornithologischen Forschungen über- 
sichtlich zusammengestellt. Sep.-Abz. 

Zincken, C. F.: Die Geologischen Horizonte der 
fossilen Kohlen. Die Vorkommen der fossilen Kohlen- 
wasserstoffe: Erdöl, Asphalt, bituminöser Schiefer, 
Schweelkohle , Bernstein, Kopal etc., nebst einem 
Anhange: Die kosmischen Vorkommen der Kohlen- 
wasserstoö'e. Leipzig 1884. &'>. 

Penck, Albrecht: Die Bildung der Durchbruch- 
thäler. Wien 1888. 8». 

Waldeyer, W. : Ueber Karyokiuese und ihre Be- 
ziehungen zu den Befruchtuugsvorgängen. Sep.-Abz. 

Kinkelin, Friedrich : Die nutzbaren Gesteine und 
Mineralien zwischen Taunus und Spessart. Sep.-Abz. 



Ankäufe. 
(Vom 15. Juli bis 15. August 1888.) 

Palaeontographica. Beiträge zur Naturgeschichte 
der Vorzeit. Herausgeg. von Karl A. v. Zittel. 
Bd. 35. Lfg. 1. Stuttgart 1888. 4«. — Reis, Otto M.: 
Die CoelacanthincH, mit besonderer Berücksichtigung der im 
Weissen Jura Bayerns vorkommeuden Gattungen, p. 1—96. 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Herausgeg. von Bauer, Da nies und 
Liebisch. Jg. 1888. Bd. IL Hft. 2. Stuttgart 
1888. 80. — Pöhlmauü. R.: Einschlüsse von Granit 
im Lamprophir iKersantit) des Schieferbruches Bärenstein 
bei Lehesteu in Thüringen, p. 87— llö. — Igelström, 
L. J. : Arseuiopleit, ein neues Mineral von der Hausmannit- 
uud Braunitgrubc Sjögrufvan, Kirchspiel Grythyltan, Gou- 
vernement Oerebro. Schweden, p. 117—122. — Scacchi, 
Arcangelo ; Katalog der vesuvischen Mineralien mit Angabe 
ihrer Zusammensetzung und ihres Vorkommens, p. 123—141. 
— Streng, A.: Ueber einige mikroskopisch -chemische 



142 



Reaktionen, p. 142— 150. — Cathrein. A.: Ueber primäre 
Verwachsung von Rutil mit Glimmer und Eisenerz, p. 151 
—165. 

Lenström, N. : Neuestes Russisches und Deutsches 
Wörterbuch. 2 Theile. Sondershausen, s. a. 8^\ 

Emin Pascha. Eine Sammlung von Reisebriefen 
und Berichten Dr. Emin Pascha's aus den ehemals 
ägyptischen Aequatorialprovinzen und deren Grenz- 
ländern. Herausgeg. von Dr. Georg Seh weinfurth 
und Dr. Friedrich Ratzel mit Unterstützung von 
Dr. Robert W. Felkin und Dr. Gustav Hartlaub. 
Leipzig 1888. 8". 



Tauschverkehr. 
(Vom 15. December 1887 bis 15. Januar 1888.) 

Medicinisch-naturwissenschaftliche Gesellschaft 
zu Jena. Jenaische Zeitschrift für Naturwissenschaft. 
Bd. XXI = Neue Folge Bd. XIV. Hft. 3/4. Jena 
1887. 80. — Nansen, F.: Anatomie und Histologie des 
Nervensystems der Myzostomen. p. 267— 321. — Lehmann. 
0. : Beiträge zur Frage von der Homologie der Segmental- 
organe und Ausführuiigsgänge der Geschlechtsproducte bei 
den (Jlifiochaeten. p. 322—360. — Kükenthal, W.; Die 
Opheliaceen der Expedition der „Vettere Pisani". p. 361 
— 373. — Beraneck. E.: Teber das Parietalauge der 
Beptilien. p. 374—410. — Schanz, F.: Das Schicksal des 
Blastoporus hiA Ann Amphibien, p. 411— 422. — Boveri. T.: 
Zellenstudien, p. 423—515. — Hamann. O.: Die Urkeim- 
zellen lüreieri im Thierreich und ihre Bedeutung, p. 516—538. 

Naturforschende Gesellschaft zu Danzig. Lis- 
sauer, A.: Die prähistorischen Denkmäler der Pro- 
vinz Westpreussen und der angrenzenden Gebiete. 
Mit 5 Tafeln und der prähistorischen Karte der Provinz 
Westpreussen in 4 Blättern. Leipzig 1887. 4". 

Verein für siebenbürgische Landeskunde in 
Hermannstadt. Archiv. Neue Folge. Bd. XXI. Hft. 2. 
Hermannstadt 1887. 8". 

— Jahresbericht für das Vereinsjahr 1886/87, 
das ist vom ersten August 1886 bis letzten Juni 
1887. Hennannstadt 1887. 8". 

Tirol- Vorarlbergisches Landes-Museum „Ferdi- 
nandeum" in Innsbruck. Zeitschrift. Dritte Folge. 
Bd. XXXI. Innsbruck 1887. 8». 

Naturwissenschaftlich-medicinischer Verein in 
Innsbruck. Berichte. XVI. Jg. 1886 87. Innsbruck 
1887. 8". — N i CO lad ni, C: Bericht der chirurgischen 
Klinik in Innsbruck für die Zeit vom 1. October 1884 bis 
31. December 1885. p. 1—232. 

K. Comitato geologico d'Italia in Rom. Bol- 
lettino. Anno 1887. Ser. 2. Vol. VIII. Nr. 5/6. 
Roma 1887. 8". — Sacco. F.: L'anfiteatro morenico 
di Rivoli. p. 141—180. 

Royal meteorological Society in London. 
Quaiterly Journal. October, 1887. Vol. XIII. Nr. 64. 
London. 8". 

Bergens Museum. Aarsberetning for 1886. 
Bergen 1887. 8". 

Kongelige Danske Videnskabemes Selskab in 
Kopenhagen. Skrifter. Naturvidenskabelig og mathe- 
matisk Afd. 6. Riekke. 4'*" Bd. IV, V. Kjebenhavn 
1887. 40. — IV. Lütken. Chr. Fr.: Tilheg til „Bidrag 
til kundskab om Ai-terne af Slwgten Cyamus Latr. eller 
Hvalluscne'-. p. 318—322. — V. "id.: Forsatte Bidrag til 



Kundskab om de arktische Dybhavs-Tudsetiska, sferligt 
SlKgten Hiimintolophus. p. 323—334. 

— Oversigt over det Selskabs Forhandlinger og 
dets Medlemmers Arbejder i Aaret 1887. Nr. 2. 
Kjabenhavn. 80. 

United States Naval Observatory inWashington. 
Report of the Superintendent for the year ending June 
30. 1887. Washington 1887. 8o. 

Department of Mines and Water Supply in 
Melbourne. Annual Report of the Secretary for Mines 
and Water Supply to (the) Minister of Mines for 
Victoria, on the working of the regulation and in- 
spection of mines and mining raachiuery act during 
the year 1886. Melbourne. 4". 

Germanisches National - Museum in Nürnberg. 
Anzeiger. Bd. II. Nr. 1 — 6. Nürnberg 1887. 4o. 

Academie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebJomadaires des seances. 1887. 2™® Se- 
mestre. Tom. 105. Nr. 24 — 26. Paris 1887. 4". — 
Bertrand, J. : Sur la loi des erreurs d'observation. 
p. 1147 — 1148. — Jonquieres, de: Generation des courbes 
unicursales. p. 1148—1154. — Wolf. C: Comparaison des 
divers systemes de Synchronisation electrique des horloges 
astronomiques. p. 1155—1159. — Berthelot: Sur les divers 
modes de composition e.xplosive de l'acide picrique et des 
composes nitres. p. 1159—1162. — Id.: Sur la „Collection 
des auciens Alchinüstes grecs". p. 1162—1164. — Janssen, 
J.: Sur l'application de la Photographie a la meteorologie. 
p. 1164—1167. — Levy. M. : La statique graphique et ses 
applications aux constructions. 2"« edition. p.ll67— 1169. — 
Calla ndre au. Ü.: Recherches sur la theorie de la tigure 
des planetes; etude speciale des grosses planetes. p. 1171 
— 1173. — Isamliert, F.: Sur la cornjiressibilite de la 
dissolution d'etliylamine dans l'eau. p. 1173 — 1175. — 
Grimaux. E.: Sur l'aldehyde glycerique fermentescible. 
p. 1175—1177. — Bouchardat, G. et Lafont, J.; Actiou 
de l'acide sulfurique sur l'essence de terebeuthine. p. 1177 
—1179.— Oechsner de Coninck: Essai de diagnose 
des alcaloides volatils. p. 1180—1182, 1258—1260. — 
Gayon. U.: Sur la recherche et le dosage des aldehydes 
dans les alcools commerciaux. p 1182—1183. — Fischer. 
1'.: Sur la distribution geographique des Actinies du littoral 
mediterraneen de la France, p. 11S3— 1185. — Richard. J.: 
Remarques sur la täune pelagique de iiuelques lacs 
d'Auvergne. p. 1186—1187. — Topsent. F.: Sur les pre- 
tendus prolongements peripheriques Ae.%('hones. ]>. 1188. — 
Crie. L. : Sur les aftinites des tlores oolithiques de la 
France occidentale et du Portugal, p. 1189-1190. — 
CadiJac et Malet: Recherches experimentales sur la trans- 
mission de la tuberculose par les voies respiratoires. p. 1190 
—1192. — Guignard, L. et Charrin: Sur les variations 
morphologiques des microbes. p. 1192 — 1195. — Poin- 
care.A.: Sur les relations du baronietre avec les positions 
de la lune. p. 1195—1196. — Chuard, E.: Übservations 
concernant le mecanisme de rintroduction et de l'elimination 
du cuivre dans les vins provenant des vignes traitees par 
les combinaisons cuivriques. p. 1196 — 1198. — Bertrand. 
F.: Sur les epreuves repetees. p. 1201 — 1203. — Jou- 
quieres. de: Generation des surfaces algebriques, d'ordre 
quelconque. p. 1203—1209. — Cornu. A.: Reponse ä une 
note de M.Wolf, intitulee: „Comparaison des divers systemes 
de svnchronisation des horloges astronomiques". p. 1209 
—1211. — Wolf, C: Reponse ä la note de M. A. Cornu. 
p. 1211—1212. — Faye. H.: Sur la cause de la deviation 
des fleches du vent dans les cyclones. p. 1212—1217. — 
Berthelot et Andre: Sur l'etat du soufre et du phos- 
phore dans les jilantes. la terre et le terreau. et sur leur 
dosage. p. 1217—1222. — Sarrau et Viel He: Intiuence 
du rapprochement moleculaire sur l'equilibro chinüque de 
systemes gazeux homogenes, p. 1222 — 1224. — Gaudry. A.; 
Decouverte d'une Turtue gigantesque par M. le Dr. Donuezan. 
p. 1225—1226. — Caligny. A. de; Experiences sur une 



143 



nouvelle machine hydraulique employee ä faire des irriga- 
tions. !>. 1226—1228. — A (iiiels degres Toxydation se 
trouvent le chromo et le maiigaiiese dans leurs coniposiis 
fluorescents ? p. 122S— 1233. — Vieuuet, E.: Elements et 
ephemeride de la plaiiete i270 Aiiahita. p. 1233 — 1235. — 
Cruls: Sur la valeur de la parallaxe du soleil, deduite des 
observatioiis des Missions bresiliennes, ä Toecasion du pas- 
sage de Venus sur le soleil. en 1SS2. p. 1235—1237. — 
Weill.G.: Condition d'egalite de deux ligures symetriques. 
p. 1237-1238. — Barbier.E.: On suppose ecrite sa suite 
naturelle des nombres; quel est le ^10 "'"°"~i«ieme chiöre 
ecrite? p. 1238—1239. — Duhem, P.: Sur l'aimantation 
par influence. p. 1240—1241. — Autoine, Ch.: Variation 
de temperature d'un gaz ou d'une vapeur qui se comprinie 
ou se dilate, en conservant la meine quantite de cbaleur. 
p. 1242 — 1244. — Henry: Sur uue ioi experimentale de 
balistique Interieure. ]i. 1244—1247. — Doumer, E.: Des 
voyelles dont le caractere est tres aigu. p. 1247 — 1249. — 
Fahre, Ch.: Sur la chaleur specitique du tellure. p. 1249 
— 1251. — Scheurer-Kestner et Meunier-Dolfus: 
Etüde sur une houille anglaise. p. 1251 — 1255. — Jung- 
fleisch. E. et Leger. E.: Sur les isomeries optiques de 
la cinchonine. p. 1255 — 1258. — Mallard, E.: Sur diverses 
substances cristallisees qu'Ebelmann avait preparees et uon 
decrites. p. 1260—1265. — Schulten, A. de: Note sur 
une reproduction artiticielle de la pyrochroite ihydrate 
manganeux cristallisei. p. 1265 — 1267. — üonnard. F.: 
De quelques pseudomorphnses d'enveloppe des mines de 
plomb du Puy-de-D6me. p. 1267—1269. — Guitel, F.: 
Sur quelques iioints de Tembryogeuie et du Systeme ner- 
veux des Le2)adogastei-s. ji. 1270— 1272. — Herouard,E.: 
Sur le Systeme lacunaire dit sanguin et le Systeme nerveux 
des Holotlmries. p. 1273 — 1275. — Deperet, Ch. et 
Douuezau, A.: Sur la Testudo perpiniana Deperet. gi- 
gautesque Tortue du pliocene moyen de Perpignan. p. 1275 
—1278. — Laff out. M.: Analyse de l'action physiologique 
de la cocaiue. p. 1278—1281. — Dastre. A.: Ubservations 
au sujet d'une note de M. de Saiut-Martin. p. 1281. — 
Cornil et Chantemesse: Etiologie de la pneumonie 
contagieuse des porcs. p. 1281—1285. — Debove: Patho- 
logie de Turticaire hydatique. p. 1285—1286. — Deche- 
verens, M.; Sur la reproduction experimeutale des trombes. 
p. 1286— 1288. — Zenger, Ch. V.: Sur l'evolutiou siderale. 
p. 1289—1291. — Delauney: Chute le 25 octobre 1887, 
ä Than-Duc. d"uue meteorite qui parait avoir disparu ä la 
suite d"uu ricochet. p. 1291—1295. — Seance publique an- 
uuelle du lundi 26 decembre 1887. p. 1299—1419. 

Die Natur, Zeitung zur Verbreitung naturwissen- 
schaftlicher Kenntniss und Naturanschauung für Leser 
aller Stände. Begründet unter Herausgabe von Otto 
Ule und Karl Müller. Herausgegeben von Karl Müller. 
Mit xylographischen Illustrationen. Neue Folge. Bd.XHI. 
Der Zeitschrift Bd. XXXVI. Jg. 1887. Halle a. S. 40. 

K. K. Gartenbau-Gesellschaft in Wien. Wiener 
illustrirte Garten-Zeitung. Redigirt von Heinrich Ritter 
von Wawra von Fernsee und Friedrieb Abel. XH. Jg. 
1887. (20. Jg. des Gartenfreundes.) Wien 1887. 8". 

Verein zur Beförderung des Gartenbaues in 
den Königlich Preussischen Staaten in Berlin. 
Gartenflora. Zeitschrift für Garten- und Blumenkunde. 
(Begründet von Eduard Regel.) Jg. XXXVl. Heraus- 
gegeben von L. Wittmack. Berlin 1887. S''. 

Deutscher Kolonialverein in Berlin. Deutsche 
Kolonialzeitung. Redakteur: Gustav Meinecke. 
IV. Jg. 1887. Hft. 11—24. Berlin 1887. 80. 

Hydrographisches Amt der Kaiserlichen Ad- 
miralität in Berlin. Annaleu der Hydrographie und 
maritimen Meteorologie. Jg. XV. 1887. Berhn. 40. 

— Nachrichten für Seefahrer. 1887. Jg. XVIII. 
Berlin. 4". 



The Chemical Society in London. January — 
December 1887. Nr. 290 — 301. London. 8". 

Johns Hopkins TJniversity in Baltimore. Ame- 
rican Journal of Mathematics. Vol. IX. Nr. 2 — 4 
und Vol. X. Nr. 1. Baltimore 1887. 4». 

— Circulars. Vol. VI. Nr. 54—59 und Vol. VH. 
Nr. 60, 61. Baltimore 1887. 4o. 

— Studies from the biological Laboratory. Vol. III. 
Nr. 9 und Vol. IV. Nr. 1, 2. Baltimore 1887. 8". 

— American chemical Journal. Vol. VIII. Nr. 6 
und Vol. IX. Nr. 2, 3, 4, 6. Baltimore 1886—87. 80. 

— American Journal of Philology. Vol. VII. 
Nr. 4 und Vol. VIII. Nr. 1 — 3. WholeNumber 28 — 31. 
Baltimore 1886-87. 8». 

■ — ■ Studies in historical and political Science. 
5"" Series. Nr. I— XI. Baltimore 1887. 8«. 

— Eleventh Anual Report. With a review of 
the years from 1876 to 1887. Baltimore 1886. 8«. 

— Register 1886—87. Baltimore 1887. 8». 
R. Accademia dei Lincei in Rom. Atti. Anno 

283. 1885 — 86. Serie 4"^; Classe di Science morali, 
storiche e politiche. Vol. II. Pt. 2. Notizie degli 
Scavi. Gennaio— Decembre. Roma 1886. 4". 

— Atti. Anno 284. 1887. Serie 4"'. Rendi- 
conti. Vol. III. Fase. 1—13. I. Semestre 1887. 
Roma 1887. 4». 



i,Vom 15. Januar bis 15. Februar 1888. 

American Journal of Science. Editors James 
D. and Edwards S. Dana. 3. Series. Vol. XXXIV. 
Nr. 199—204. New Haven 1887. 8«. 

Sociedad cientifica Argentina in Buenos Aires. 
Anales. Tom. XXIV. 2'^" Semestre 1887. Buenos 
Aires 1887. 8". 

K. K. Steiermärkischer Gartenbau -Verein in 
Graz. Mittheiluugen. 1887. Nr. 1 — 12. Graz. 8». 

Society entomologique de Belgique in BrüsseL 
Serie HL Nr. 94. Bruxelles 1887. 8«. 

Royal Astronomical Society in London. Monthly 
Notices, containing papers, abstracts of papers, and 
reports of the proceedings of the Society. From 
November 1886 to November 1887. Vol. XLVII. 
London 1887. 80. 

Neue Zoologische Gesellschaft in Frankfurt a. M. 
Der Zoologische Garten. Zeitschrift zur Beobachtung, 
Pflege und Zucht der Thiere. Redigirt von F. C. N oll. 
Jg. XXVIII. Mit 10 Holzschnitten. Frankfurt a. M. 
1887. 80. 

Department of Mines, New South Wales, in 
Sydney. Annual Report for the year 1886. Sydney 
1887. Fol. 

— Geological Survey. David, T. W. E.: Geology 
of the vegetable creek tin-miuing field, New England 
District, New South Wales, with maps and sections. 
Sydney 1887. 4». 

Societe imperiale des Amis des Sciences natu- 
relles, d' Anthropologie et d'Ethnographie in Moskau. 
Memoires. Tom. 46, 1, 2; 47, 1, 2; 48, 1; 49, 1, 2, 3; 
50, 1, 2; 51, 1; 52, 1, 2, 3. Moskau 1885—87. 4». 



144 



Public Library-Museums and „National Gallery" 
of Victoria in Melbourne. Natural History of Victoria. 
Prodromus ot the zoology of Victoria; or figures and 
descriptions of the liviug species of all classes of 
Victorian indigenous animaLs. Decade XV. By Frederick 
McCoy. Melbourne 1887. 8". 

Chemical Society in London. Journal. Deceniber 
1887. Supplementary Number, containing Title-pages, 
Contents and Indices. 1887. Vols LI. and LH. und 
Nr. 302. January 1888. London. 8». 

Commission des Annales des Mines in Paris. 
Aunales des Mines. VII" Serie. Mtimoires. Tom. I — XX. 
Dazu: Lois, Decrets, Arretes etc. (10 vols.j Paris 
1872—81. 8". VHP Serie. Tom. I— XL Livr. 3. und 
Lois, Decrets, Arretes etc. (4 vols.,i Paris 1882-87. 8". 

— Etudes des gites niineraux de la France 
publiees sous les auspices de M. le Ministre des Tra- 
vaux publics avec le Service des topographies sou- 
terraines. L Dorlhac,J.: Bassin houiller de Brioude 
et de Brassac. Texte avec Atlas. Paris 1881. 4" u. 
Fol. — n. Ami tot: Bassin houiller de Langeac. 
Texte avec Atlas. Paris 1881. i« u. Fol. — 
in. Grüner, L.: Bassin houiller de la Loire. Texte. 
Pt. 1, 2, avec Atlas. Paris 1882. 4" u. Fol. — 
IV. Grüner, L.: Carte generale et coupes du bassin 
houiller de la Loire. Fol. — V. Traut mann, E. : 
Bassin houiller de Ronchamp. Texte et Atlas. Paris 
1885. 4" u. Fol. — VI. Olry. A. : Bassin houiller 
de Valenciennes. Partie comprise dans le departenient 
du Nord. Texte et Atlas. Paris 1886. 4» u. Fol. — 
VII. Bassin houiller de Valenciemies. Zeiller, R. : 
Description de la flore fossile. Atlas. Paris 1886. 4". 

— Paleoutologie ou description des aniuiaux 
fossiles de l'Algerie par A. Pomel. Avec planches 
lithographiees sous la direction de Mlle. Augusta 
Pomel, pour servir ä l'explication de la carte geo- 
logique de l'Algerie, executee par ordre du gouverne- 
ment sous la direction de MM. Pomel et Pouyanne. 
Zoophiftex. 2'^ Fascicule. Eckinodermes. Alger 1885. 4". 

— ,Jourdan,Alphonse: Geologie des environs 
d'Alger. Alger 1884. Fol. (1 Karte.) 

— Paleontologie ou description des animaux 
fossiles de la province d'Oran par A. Pomel. Avec 
planches lithographiees sous la direction de Mlle. 
Augusta Pomel, pour servir a Fexplication de la 
carte geologique de la province executee par ordre 
du gouvernement par Rocard et Pouyanne. ZoophyteK. 
Tt" Fascicule. Spongiaircf. Oran 1872. 4". 

Pharmaceutical Society of Great Britain in 
London. The Pharmaceutical Journal and Transactions. 
3. Series. Nr. 877 — S)li>. London 1887—88. 8». 

Serbisch landwirthschaftlicher Verein in Bel- 
grad. Tezak. (Landwirth.) 1885, Nr. 1—3. 6—10 
u. 12. 1886, Nr. 1—12. 1887, Nr. 1—12. Belgrad 
1885—87. 80. 

Königlich Preussische geologische Landesanstalt 
und Bergakademie zu Berlin. Jahrbuch für das 
Jahr 1886. Berlin 1887. 4». 

Gesellschaft naturforschender Freunde in Berlin. 
Sitzungsberichte. Jg. 1887. Berhn 1887. 8«. 



Königlich bayerische botanische Gesellschaft 
in Regensburg. Flora oder allgemeine botanische 
Zeitung. Neue Reihe, 45. Jg. oder der ganzen Reihe 
70. Jg. 1887. Regensburg 1887. 8('. 

Naturwissenschaftlicher Verein für Schwaben 
und Neuburg (a. V.) in Augsburg, früher Natur- 
historischer Verein in Augsburg. XXIX. Bericht. 

Veröö'entlicht im Jahre 1887. Augsburg. 8". — 
Roger. 0.: Verzeichniss der bisher bekannten fossilen 
Säugeiliiere. p. 1 — 162. — WieJeiiiann. A. : Die im 
Eegiermii;sbezirke Schwaben imd Neuburg vorkommenden 
KriecUthiere und Lurche, p. 1(!3— 216. — "llollcr, A.; Die 
Moosjlora der Ustrachalpon. Ein Beitrag zur7iryogeographie 
des Algäu. p. 217 — 270. — Britz elmayr, M. : Hymeno- 
myceten aus Südbayern. i,Schluss.) Pohjporei , Hyrhici, 
Telephorei, Chirariei und Treinellinci. Mit einem ^'er- 
zeicbniss sämnitlicher als ..Hynienoniyceten aus Südbayern" 
verött'entlichten Arten, p. 271 — SOG." — Nachträge zur 
Flora von Schwaben und Neubnrg. insbesondere neue 
Fundorte in der l'mgegend von Augsburg, p. 307 — 310. — 
Hildenbrand. Tb.: Zwöltmonatliche Beobachtungen der 
täglichen Temperaturselnvankungen in der Meinminger Ach 
im Vergleiche mit der Lnft-Temperatnr. ji. 311 — 312. 

Polychia, ein naturwissenschaftlicher Verein 
der Rheinpfalz in Dürkheim a. d. Hart. XLIII. — 
XLVI. Jahresbericht. (1883 — 86.) Dürkheim a. d.Hart 

1888. 8". 

Oberlausitzische Gesellschaft derWissenschaften 
in Görlitz, Neues Lausitzisches Magazin. Bd. 33. 
Hft. 2. Görhtz 1888. 8«. — Schonwälder: Das 
Quellgebiet der Crörlitzer Neisse oder der Zagost und seine 
Bevölkerung, p. 107 — 250. 

Senckenbergische natnrforschende Gesellschaft 
in Frankfurt a. M. Abhandlungen. Bd. XV. Hft. 1. 
Frankfurt a. M. 1887. 4«. — Geyler. Ph. Th. imd 
Kinkelin, Ph. F.: Oberphocän-Flora ans den Baugruben 
des Klärbeckens bei Niederrad und der Schleuse bei 
Höchst a. M. p. 1—47. — Möschler, H. B.; Beiträge zur 
Schmetterlings-Fauna der Goldküste. p. 49 — 100. — N o 1 1. 
F.: Experimentelle rutersncbungen über das Wachsthnm 
der Zellmembran, p. 101 — l.öil. 

Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Leipzig. Abhandlungen der mathematiscli- 
physischen Classe. Nr. V, VI. Leipzig 1887. 4"- — 
Nr. V. Drasch, 0.: Untersuchungen über die papillae 
foliatae et circumvallatae des Kaninchen und Feldhasen, 
p. 231—252. — Nr. VI. Hankel, W. ii.: Elektrische 
rntersuchungeu. 18. Abhandlung : Fortsetzung der Versuclie 
(üier das elektrische Verhaken der Quarz- und der Boracit- 
krystalle. p. 275 — 337. 

K. K. Geologische Reichsanstalt in Wien. 
Abhandlungen. Bd. XI. Abth. 2. Wien 1887. Fol. — 
Beiträne zur Kenntniss der Flora der Vorwelt. Bd. II. 
Abth. 2. Stur, D.: Die Carbon -Flora der Schatzlarer 
Schichten. 240 p. 

— Jahrbuch. Jg. 1887. Bd. XXXVII. Hft. 2. 
Wien 1888. 4". 

Anthropologische Gesellschaft in Wien. Mit- 
theilungen. Bd. XV. (N. F. Bd. V.) Hft. 4. Wien 
1885. 4f. 

Bd. XVII. (N. F. Bd. VH.) Hft. 3/4. 

Wien 1887. 40. — Holl. M.: Feber lüe in Tirol vor- 
kommenden Schädelformen. HI. Beitrag, p. 129—152. — 
Eins eh. ().: Abnorme Eberhauer. Pretiosen im Schmuck 
der Sndsee-Völker. p. 153—159. — Baumann. O.: Bei- 
träge zur Ethnographie des Congo. p. KiO— IGl. 



145 



Verein für Natur- und Heilkunde zu Presburg. 

Verliaiullungen. Neue Folge Hft. 5. Jg. 1881—1883 
und Hit. 6. Jg. 1884—1886. Presburg 1884 und 

1887. 8». 

Universite catholique de Louvain. Annuaire 

1888. 52™" Annee. Louvain. 8». 

Societe Beige de Mieroscopie in Brüssel. An- 
nales. Tom. XI. Annee 1884-85. Bruxelles 1887. 8». 

Societe royale des Sciences de Liege. Me- 

raoiies. Ser. II. Tom. XIV. Bruxelles 1888. 8». — 
Ubaghs. P.: Notice sur l'Observatoire de Cointe (Liege), 
p. 1 — 14. — Deruyts, J.: Sur uiie classe de polynomes 
aualogues aux fonctioiis de Legentlre. 15 p. — IiJ.: Sur 
certains systeraes de pulynümes associes. 16 p. — De- 
ruyts, F.: Generation d'une surface du troisieme ordre. 
12 p. — Id.: Sur quelques trausfurmations geometriques. 
14 p. — Studnicka. L. J.: Sur l'analogue hyperbolique 
du nombre II. 12 p. — Lambotte, E.: La flore iiiyco- 
logifßie de la Belgique. Premier Supplement comprenant 
les Hymenomycete», Pijrenomycetes, IJiscoiiiycHes. Addition 
de 1070 especes a la tlore de 1880. 350 p. — Folie. F.: 
Traite des reductions stellaires. 88 p. 

Academie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdomadaires des seances. 1888. 1'^'' Se- 
mestre. Tom. 106. Nr. 1 — 6. Paris 1888. 4». — 
Bertrand, J.: Calcul des probabilites. Sur l'association 
des electeurs par le sort. p. 17 — 19. — Jonquieres, de: 
üeterniinatiou du nombre raaximum des points doubles, 
proprement dits. qu'il est permis d'attribuer arbitrairement 
ä une surface algebrique. de degre m, dont la determination 
est completee par d'autrcs points simples dounes. p. 19 — 26. — 
Cornu.A.: Sur une objection faite ä l'emploi d'amortiseurs 
electromagnetiques dans les appareils de Synchronisation. 
p. 26 — 31. — Wolf, C. : Reponse ä la note de M. Cornu. 
p. 31 — 32. — Faye. H.: Remarques sur la lettre du P. 
Oechrevens, au sujet de la reproduction des tourbillons. 
p. 32 — 38. — Daubree: Met(5orite tombee le 22 septembre 
1887 ä Pbü-Long. Binh-Chank (Cochinchine). p. 38—39. — 
Charlois: Ubservations de la comete d'Olbers, faites k 
l'Observatoire de Nice (equatorial de Gautier de 0'", 38 
d'ouverture). p. 42 — 43. — Stanoiewitcb. G.M.: L'ecbpse 
totale du soleil du 19 acut 1887, observee eu Russie (Pe- 
trowsk) p. 43 — 46. — Janssen, J.: Remarques sur la 
communication precedente. p. 46. — Ron che, E.: Sur un 
Probleme relatif ä la duree du jeu. p. 47 — 49. — Bertrand: 
Demonstration du theoreme precedente. p. 49 — 51. — 
Koenigs, G.: Determination, sous forme e.xplicite de tonte 
surface reglee rapportee ä ses lignes asymptotiques. et en 
particulier de toutes les surfaces reglees ä lignes asympto- 
tiques algebriques. p. 51 — 54. — Demartres: Sur les 
systemes de courbes qui divisent homograpbiquement une 
suite de cercles. p. 54 — 57. — Antoine, Gh.: Sur les 
variations de temperature des gaz et des vapeurs qui con- 
servent la meme quantite de chaleur. sous des tensions 
differentos. p, 57—60. — Witz, A.: De l'energie necessaire 
pour la creation d'un champ magnetique et l'aimantation 
du fer. p. 60—63. — Sabatier, P.: Sur la vitesse de 
transformation de l'acide metaphorique. p. 63 — 66. — 
Levy, L.: Sur un alliage de titane, de siHcium et d'alu- 
mininm. p. 66 — 68. — Jungfleisch, E. et Leger, E.: 
Sur ()uelques derives de la cinchonine. p. 68—71. — Ca- 
ventou et Girard, Gh.: Action de l'acide oxabque sur 
la cinchonine en presence de l'acide sulfurique. p. 71 — 73. — 
Roux, L. et Louise, E.: Sur la densite de vapeur de 
raluminium-ethyle. p. 73 — 75. — Gonnard. F.: De la ge- 
nese des Phosphates et arseniophosphates plombiferes de 
Roure et de Rosiers iPontgibaud). p. 75 — 77. — Sau- 
vageau, C. : Sur la presence de diaphragmes dans les 
canaux aeriferes de ia racine. p. 77 — 79. — Bimar: 
Recherches sur la distribution des vaisseaux spermatiques 
chez divers ßlammiferes. p. 80 — 83. — Ricco: Siu- les 

Leop. XXIV. 



trombes. p. 83 — 85. — Bordas: Sur une maladie nouvelle 
du vin en .\lgerie. p. 85 — 89. — Wolf. C. : Remarques sur 
la dernicrc note de M. Cornu relative ä la Synchronisation 
des pcndules. p. 93 — 95. — Cornu.A.: Sur le reglage du 
courant electrique. donnant ä l'oscillation synchronisee une 
amplitude determinee. p. 96 — 100. — Debray. H. et Joly, 
A.: Recherches sur le ruthenium: Oxydation du ruthenium 
et disbociation de son bioxyde. p. 100 — 106. — Brown- 
Sequard et Arsonval. d': Recherches deraontrant que 
l'air exi>ire par l'homme et les mammiferes, ä l'etat de 
sante. contient un agent toxique tres puissant. p. 106 — 112. — 
Verneuil: Des absces profonds et lointains. consecutifs 
ä l'anthrax. p. 112 — 116. — Antoine, Ch : Vai'iation de 
temperature d'une vapeur comprimee ou dilatee, en con- 
servant la meme chaleur totale, p. 116 — 117. — Picard, 
E.: Remarques sur les groupes de transformations relatifs 
ä eertaines equations ditferentielles. ]). 118 — -120. — 
Lucas, F.: Generalisation du theoreme de Rolle, p. 121 
— 122. — Riemann: Sur une generalisation du principe 
de Dirichlet. p. 123— 125. — Defforges. G. : Sur la mesure 
de rintensite absolue de la pesanteur. p. 126 — 129. 191 — 194. 
— Ledeboer, P.: De l'influence de la temperature sur 
l'aimantation du fer. p. 129 — 131. — Moureaux, Th.: Sur 
la valeur actuelle des elements magnetiques ä l'tJbservatoire 
du parc Saint-Maur. p. 131 — 132. — Baubigny, H.: Sur 
l'emploi de l'hydrogene sulfure pour puriiier les sels de 
cobalt et de nickel. p. 132—135. — Hautefeuille, P. et 
Margottet, J.: Sur les phosphates de sesquio.xyde de fer 
et d'aluniine. p. 135 — 138. — Vivier, A.: Nouvelle 
methode de dosage des nitrites. p. 138 — 140. — Lafont, J.: 
Action de l'acide forniique sur l'essence de terebentbine 
frangaise. p. 140 — 142. — Combes, A.: Sur les syntheses 
dans la serie de la quinoleine au moyen de l'acetylacetone 
et de SOS derives. p. 142 — 145. — Henocqne. A.: Des 
variations de l'activite de reduction de l'oxyhemoglobine 
chez l'homme sain et chez l'homme malade, p. 146 — 147. — 
Joyeux- Laffuie, J,: Sur le Systeme nerveux du Vlie- 
toptere «C. Valenciniil p. 148 — 151. — Riviere, E.: Sur 
une nouvelle Station humaine de l'äge de la pierre, decouverte 
dans les bois de Fausses-Reposes (Seine-et-Oise"i, p. 151 
— 152. — Bertrand, J. : Sur la loi de probabilite des 
erreurs d'observatiou. p. 153 — 156. — Jonquieres, de: 
Sur un trait caracteristique de dissemblance entre les sur- 
faces et les courbes algebriques. d'oü dependeut les hmites 
respectives des nombres de points doubles lou, plus gene- 
ralement. de jioints multiples d'ordre r) qu'il est permis 
de leur attribuer arbitrairement. p. 156 — 162. — Cornu. A.: 
Remarques sur la derniere note de M. Wolf. p. 162. — 
Faye. H.: Sur le tome III des „Annales de l'Observatoire 
de Rio de Janeiro", p. 163 — 165. — Bro wn-Sequard et 
Arsonval, d': Nouvelles recherches sur les phenomenes 
produits par un agent toxique tres puissant qui sont sans 
cesse des poumons de l'honnne et des mamnuferes, avec 
l'air expire. p. 165 — 169. — Verneuil: Du tetanos spon- 
tane, p. 169 — 172. — Lesseps, de: Sur le percement de 
l'isthme de Panama, p. 172 — 176. — Albert de Monaco, 
Prince: Sur des courbes baronietriques enregistrees pendant 
la troisieme campagne scientitique de l'Hirondelle. p. 177 
— 181. — Lelieuvre: Sur les lignes de courbure et les 
lignes asymptotiques des surfaces. p. 183 — 186. — Lerch: 
Sur une forraule d'arithnietique. p. 186 — 187. — Goursat. 
E.: Sur les systemes d'equations lineaires qui sont identiques 
ä leur adjoint. p. 187 — 190. — Ocagne. M. d': Sur la 
determination du chiffre qui. dans la suite naturelle des 
nombres, occupe un rang donne. p. 190 — 191.— Lucas, F.: 
Determination electrique des racines reelles et imaginaires de la 
derivee d'un polynöme quelconque. p.l95 — 197. — Meslin, 
G.: Sur la Polarisation elliptique par transmission ä travers 
les metaux. p. 197 — 199. — Janet.P.: Sur l'application du 
phenomene de l'aimantation transversale ä l'etude du coef- 
ticient d'aimantation du fer. p. 200 — 202. — Soret. J. L. : 
Sur la Polarisation atmuspherique. p. 203 — 206. — Etard. 
A.: De la solubilite decroissante des Sulfates, p. 206— 2t)8. — 
Ilenninger et Sanson: Presence d'un glycol dans les 
produits de la fermentation alcoolique du Sucre, p. 208 — 210. — 
H all er. A. et Held, A.; Sur l'acetylcyanacetate de methyle. 

16 



14:6 



p. 210 — 213. — Wurtz, E.: Sur la presence de bases 
volatiles daus le sang et daus l'air expire. p. 213 — 214. — 
Me Ullier, St.: Conditions geologiques du gisement phos- 
phate de Beauval Somraei. p. 214 — 217. — Dastre. A. : 
Röle de la bile dans la digestion des graisses. etudie au 
moyen de la fistiile cholecysto-mtestinale. p. 217 — 220. — 
He ekel, E.: Sur le traitenient preventif du rouge de la 
morne. p. 220 — 222. — Declievrens. M.: Reponse ä M. 
Faye sur la critique qu'il ä l'aite de nies experiences: sur 
les trombes artiäcielles. p. 222 — 225. — Zeuger. Ch. V.: 
Les applicatious de la pbotographie en meteorologie. p. 225 
— 226. — TiUo. A.de: Eepartitiun syninietrique des eentres 
des quatre principaux coutiuents. p.227. — Tisserand. F.: 
Remarque ä l'ocLasion d'uue comniunication de M. J. 
Bertraud. p. 231—232. — Bertrand, J.: Probabilite du 
tire ä la cible. p. 232—234. Seconde note. p. 387—392. — 
Jouquieres. de: Sur quelques notions. priucipes et for- 
mules. qui intervieimeut dans ])lusieurs questions coucer- 
naut les courbes et les surfaces algebriques. p. 234 — 241. — 
Loewy. M.: Note sur le second Volume des .Aimales de 
rObservatoire de Bordeaux'^, p. 241—242. — Cornu. A.: 
Sur le cadran solaire portatif de M. Faivre. p. 242. — 
Meuuier. St: Contribution ä l'histoire des organismes 
problematiques des aneieunes mers. p. 242 — 244. — Journee; 
Sur la vitesse de propagation du son produit par les armes 
ä l'eu. p. 244 — 246. — Bisset. G. F.: Xouvelles experiences 
relatives ä la dejiiifection antiphylloxerique des plants de 
vigne. p. 247 — 248. — Roger: Sur les distances moyennes 
des planetes au soleil. p. 249 — 250. — Tacchini, P.: 
Resunie des observations solaires. faites ä Rouie pendaut le 
quatrieme trimestre de 1887. p. 250 — 251. — Siffert, E.: 
Sur les pbases de Jupiter, p. 251 — 253. — EoucLe, E.: 
Sur la duree du jeu. p. 253-256. 338—340. — Voyer: 
Sur un Probleme de calcul des probabilites. p. 256 — 257. — 
Humbert. G.: Sur les lignes de courbure des cyclides. 
p. 257 — 259. — Hadamard: Sur le rayon de convergence 
des series ordonnees suivant les puissances d'une variable, 
p. 259 — 262. — Aufonno. L.: Sur rapplicatiou des sub- 
stitutions quadratiques cremoniennes ä l'integration de 
requation differentielle du premier ordre. iSuite.) p. 262 
— 265. — P i n c h e r 1 e . S. : Sur une generalisation des 
fonctions eulerieunes. p. 265 — 268. — Lucas, F.: Reso- 
lution electrique des equations algebriques. p. 268 — 270. — 
Bitte, A.: Action de Tacide vanadique sur les Huorures 
alcalins. p. 270—272. — Engel: Action de l'acide cblor- 
hydrique sur le cblorure cuivrique: cblorhydrate de cblorure 
cuivrique. p. 273 — 275. — Pouche t, A. "G.; Note sur des 
combinaisons des derives metalliques des phenols avec les 
chlorures mercureux et cuivreux. p. 276 — 277. — Istrali. 
C: Sur les franceines. p. 277 — 280. — Lindet, L.: Sur 
le dosage des bases daus les Üegines industriels. p. 280 
— 283. — Bourquelot.E.: Sur la fermentation alcoolique 
du galactose. p. 283 — 286. — Maqueune: Sur l'acide 
galactose-carbouique. p. 286 — 288. — Grehaut. N.: Sur 
les accidents produits par l'oxyde de carboue. p. 289. — 
Martin, C: Sur l'anesthesie prolongee et eontinue pai- le 
melange de protoxyde d'azote et d'oxvgene sous pression 
(metbode Paul Berti, p. 290—291. — Beehamp, A.: Sur 
la zymase de l'air expire par rhomme sain. p. 292. — 
Billet, A.: Sur le cycle evolutif et les variations raorpho- 
logiques d'une nouvelle Bucteriacee marine, j). 293 — 295. — 
Rietsch, Jobert et Martinand: L'epidemie des pores 
ä Marseille en 1S87. p. 296—298. — Koebler. R.: Sur la 
double forme des spermatozüides cbez les Murcj: bundaris 
et trunctdus et le developpement des ces spermatozoides. 
p. 299— 301.— Bruno tte, C: Recherches sur la structure 
de l'oeil cbez un liranchiomma. p. 301 — 303. — Giard. A. 
et Bonniei-, J. : Sur deux nouveaux genres il" Epicarides. 
p. 304 — 306. — Fol. H. : Sur la structure microscopique 
des niuscies des Mollusques. p. 306—308. — Roule, L.: 
Sur la structure histologique d'uu Oligochacte marin ap- 
partcuaut ä un genre nouveau. p. 308 — 310. — Hove- 
lacque. M. : Sur les tiges souterraiues de V Utricularia 
iiwntana. p. 310 — 312. — Mer. E.: Des causes qui pro- 
duiseut l'excentricite de la nioelle dans les ."^apins. p. 313 
— 316. — Pasteur. L.: Sur le premier Volume des Annales 
de l'Institut Pasteur, et en particulier sur un Memoire de 



MM. Roux et CLamberland, intitule: „Immunite contre 
la septicemie, conferee par des substances solubles'^. p. 320 
— 324. — Janssen. J. : Note sur l'eclipse totale de lune 
du 28 janvier dernier. p. 325—327. — Stephan; Obser- 
vation de l'echpse de lune du 28 janvier. ä l'Übservatoire 
de Marseille, p. 327. — Deliray. H. et Joly. A.: Re- 
cherches sur le ruthenium: acide hyperruthenique. p. 328 
— 333. — Cailletet, L.: Appareil pour des experiences 
ä haute teniperature. au sein d'uu gaz sous pression elevee. 
p. 333—334. — Wolf. R.; Sur la statistique solaire de 
l'annee 1887. p. 334—335. — Leaute. H.; La distribution 
daus les machines ä quatre tiroirs. p. 336 — 337. — Des- 
mart res: Sur la surface engendree par une conique 
doublement secante ä une conique li.xe. p. 340 — 342. — 
Fouret. G.: Sur quelques proprietes geometriques des 
steUoides. p. 342 — 345. — Carvallo: Formules d'inter- 
polation. p. 346 — 349. — Blondlot. R.: Sur la double 
refraction dielectrique: simultaneite des phenomenes electrique 
et optique. p. 349 — 352. — ^laneuvrier. G. et Lede- 
boer. P. : Sur l'emploi des electrodynamometres pour la 
mesure des ictensites moyenues des courents alternatifs. 
p. 352—355. — Le Chatelier, H.: Sur les lois de l'equi- 
iibre chimique. p. 355 — 357. — Jungfleisch, E. et 
Leger. E.: Sur la cinchonigine. p. 857 — 360. — Morin, 
E. Ch.: Sur quelques bases des liquides ayant subi la for- 
raentation alcoolique. p. 36t) — 363. — Wurtz. R.: Sur la 
toxicite des bases provenant de la fermentation alcoolique. 
p. 363 — 364. — Galtier, X.: Persistance de la virulence 
rabique dans les cadavres eufouis. p. 364 — 366. — Maxi- 
movitch, J.: Des proprietes antiseptiques du uaphtol-x. 
p. 366 — 368. — Moiiiez. R. : Sur le Tuenia nana, para- 
site de l'homme, et sur sou Cysticerque suppose (Cysticercus 
tenebrionisj. p. 368 — 370. — Bouvier. E. L.: Sur l'ana- 
tomie et les affinites zoologiques des Ampultaires. p. 370 
— 372. — Pomel, A.: Sur le Thagastea, nouveau genre 
d'Ecliiiiide eocene d'Algerie. et observations sur le groupe 
des Fibidariens. p. 373 — 374. — Sur la jiresence de la 
faune primordiale iParadoxidieni dans les environs des 
P'errals-les-Montagnes iHeraultl. I. Bergeron. J.: Etüde 
stratigraphique. H. Muuier-Chalmas et Berge r oii , J. : 
Etüde paleontologique. p. 375 — 377. — Hebert: Remarques 
sur la decouverte. faite par M. Bergeron. de la faune pri- 
mordiale en France, p. 377 — 379. — Thomas, Ph. : Sur 
les gisements de phosphate de chaux en Algerie p. 379 
— 382. — Menabrea Signale les remarquables travaux 
sur la Balistique de M. Siacci, qui est un des ofticiers 
d'artillerie les plus distiugues de l'armee italienne. p. 392 
— 393. — Chauveau.A.: Sur le mecanisme de l'inimunite. 
11. 392 — 398. — Faye. H.: Remarques sur une objection 
de M. Khaudrikotf ä la theorie des taches et des protube- 
rances solaires. p. 399 — 403. — Sylvestre: Sur les 
uombres parfaits. p. 403 — 405. — Trepied, Ch.; Obser- 
vations faites ä l'Observatoire d'Alger pendant l'ecüpse 
totale de lune du 28 janvier 1888. p. 40S— 409. — Ray et, 
G : Observations d'immersions et d'emersions d'etoiles. 
faites ä l'Observatoire de Bordeaux, pendant l'eclipse totale 
de luue du 28 janvier 1888. p. 409 — 411. — Perrotiu: 
Observation de l'eclipse de lune du 28 janvier 1888, faite 
ä l'Observatoire de N'ice lequatorial de 0'". 38 d'ouverture). 
ji. 411 — 412. — Charlois: Ephemeride de la planetei252i 
pour l'opposition de 1888. p. 412 — 413. — Robin, G. : 
Distribution de l'electricite induite par des chargcs fixes 
sur une surface fermee convexe. ;i. 413— 416. — Brillouiu, 
J\L: Deforraations permaneutes de therniodyuaniiquc. p. 416 
— 418. — Tanret: Sur une des bases extraites par M. 
Morin des liquides ayant subi la fermentation alcoolique. 
JI. 418—419. — Hauriot, M. et Riebet. Ch.: Intiuence 
de ralimentatiou, chez rhomme. sur la fixatioa et l'elimi- 
nation du carbone. p. 419 — 422. — Robert, E.: Sur la 
siierniatogenese chez les Aplysies. p. 422 — 425. — Blan- 
chard. R.: De la preseuce des muscles stries chez les 
Jlollusques. p. 425 — 427. — Barrois. Ch.: Sur les modi- 
tications endomorphes des massifs granulitiques du Mor- 
bihan. p. 428—430. — Nickles.R. ; Note sur le senonien 
et le danieu du sud-est de l'Espagne. p. 431 — 433. — 
Meunier. St.: Conditions favorables a la fossilisation des 
pistes d'aniniaux et des autres einjireintes physiques. p. 434. 



147 



R. Accademia delle Scienze dell' Istituto di 
Bologna. jVIemorie. Ser.4. Tom. VII. Bologna 1886. 4". 

Societa entomologica italiana in Florenz. Bul- 
lettino. Anno XIX. Trimestri 3/4. (Dal Luglio al 
Dicembre 1887.) Firenze 1887. 8". 

American Academy of Arts and Sciences in 
Boston. Proeeedings. New Series. Vol. XIV. Whole 
Series. Vol. XXII. Pt.. 2. From December, 1886, to 
May, 1887. Boston 1887. 8«. 

New York Academy of Sciences. Transactions. 
Vol. IV. October, 1884, to June, 1885. New York 
1887. 8«. 

Geological and natural history Survey of Ca- 
nada in Montreal. Catalogue of Canadiau plants. 
Pt. III. Macoun, J. : Apetdhw. Montreal 1886. 8». 

United States Naval Observatory inWashington. 
Observations raade duriiig tlie vear 1883. Washington 
1887. 40. 

Royal Society of New South Wales in Sydney. 
Journal and Proeeedings for 1886. Vol. XX. Sydney 
1887. 80, 

Mining Department in Melbourne, Victoria, 
The Gold-fields of Victoria. Reports of the mining 
registrars for the quarter ended SO"" September, 1887. 
Melbourne. Fol. 

National Museum of Victoria in Melbourne. 

Natural history of Victoria. ProdronULS of the zoology 
of Victoria or figures and descriptions of the living 
species of all classes of theVictorian indigenous animals. 
Deeade XV^ by Frederick Mc Coy. Melbourne 1887. 8». 

Bureau of Education in Washington. Circulars 
of Information. Nr. 1 — 3, 1887. Washington 1887. 8«. 

Die landwirthschaftlichen Versuchs -Stationen. 
Herausgeg. von Fr. Nobbe. Bd. XXXIV. Hft. 6. 
Berlin 1887. 8». 

Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. Ver- 
handlungen. Bd. XIV. Nr. 10. Berlin 1887. 8». 

Physiologische Gesellschaft zu Berlin. Ver- 
handlungen. Jg. 1886 — 87. Ni-. 16 — 18. Berlin 
1887. 8». 

Academie royale de Medecine de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Annee 1887. 4*= Serie. Tom. I. 
Nr. y— 11. Bruxelles 1887. 8». 

Verein für das Museum schlesischer Alter- 
thumer in Breslau. Schlesiens Vorzeit in Bild und 
Schrilt. 52.-64. Bericht. Bd. IV. Nr. 8 — 20. 
Breslau 1884—87. 8". 

Societe royale Beige de Geographie in Brüssel. 

Bulletin. Annee XI. 1887. Nr. 6,7. Bruxelles 1S87. 8». 
Societe d'Etude des Sciences naturelles de 
Nimes. Bulletin. 14° Annee. 1886. Nr. 1 — 12. 
Nimes 1886. S». 

Geographische Gesellschaft in Hamburg. Mit- 
theilungen. 1885 — 86. Hit. III. Hamburg 1887. 8". 

Geologiska Eörening i Stockholm. Förhandlingar. 
Bd. IX. Hft. G, 7. Stockholm 1887. 8". 

K. K. Zoologisch - botanische Gesellschaft in 
Wien. Verhandlungen. Jg. 1887. Bd. XXXVII. 
Quartal III. IV. Wien 1887. 8". 



Asiatic Society of Bengal in Calcutta, Journal. 
Vol. LV. Pt. 2. Nr. 4, 5. Edited by the Natural 
History Secretary. Calcutta 1887. 8». 

— Proeeedings. Edited by the honorary Secre- 
taries. 1887. Nr. "S — 10. Calcutta 1887 — 88. 8«. 

Societe imperiale des Naturalistes de Moscou. 
Bulletin. Annee 1887. Nouvelle Serie Tom. 1. Nr. 4. 
Mit Beilagen : Meteorologische Beobachtungen, aus- 
geführt am Meteorologischen Observatorium der Land- 
wirthschaftlichen Akademie bei Moskau (Petrowsko- 
Razoumoskojej. Das Jahr 1887. I. und II. Hälfte. 
Moskau 1887. 8". 

Exploration internationale des Regions polaires 
1882—1883 et 1883 -1884. Expedition polaire Fin- 
landaise. Tora. IL Magnetisme terrestre. Lemström, 
S. et Biese, E. : Observations faites aux stations de 
Sodankylä et de Kultala. Helsingfors 1887. 4". 

Comite geologique (Ministere des Domaines) 
in St. Petersburg. ]Memoires. Vol. IL Xr. 4, 5 und 
Vol. III. Nr. 3. St. - Petersbourg 1887. 4». — 
Vol. II. Nr. 4. Schmalhausen, J.: Die Pflanzenreste der 
arktischen und perniischen Ablagerungen im Osten des 
europäischen Russlands. — Vol. II. Nr. 5. Pavlow. A.: 
Le presqu'ile de Samara et les Gegoulis. Etüde geologique. — 
Vol. III. Nr. 3. Tschernyscbew. Th.: Die Fauna des 
mittleren und oberen Devon aiii West-Abhange des Urals. 

Academie imperiale des Sciences de St. -Peters- 
bourg. Bulletin. Tom. XXXIl. Nr. 1. St.-Petersbourg 
1887. 40. — Wild, IL: Note sur l'effet du tremblement 
de terre du 23 fevrier 1887 ä l'Observatoire magnetique de 
Pawlowsk. p. 11—13. — Warpachowski, N.: Ueber die 
Gattung üemiculter Bleek. und über eine neue Gattung 
Hemkulterella. p. 13—24. — Backlund, 0.: Studien über 
den Sterncatalog „Positions moyennes de 3542 etoiles, de- 
terminees ä l'aide du cercle meridien de Poulkova dans les 
annees 1840—1869 et reduites ä l'epoque 1855. 0." St.- 
Petersbourg 1886. p. 53—77. — Schmidt. C: Hydrolo- 
gische Untersuchungen L. p. 77— 89. — Rykatschew. iL: 
Das vormittägige Tem])eraturmaximum zur See in den 
Tropen nach den aut der Corvette „Witjas" unter dem 
Commando S. 0. Makarow angestellten Beobachtungen, 
p. 89—96. — Chrapowitzki: Ueber die Synthese der 
Eiweissstofte in chlorophylllialtigen Pflanzen, p. 96—98. — 
S alemann, C: Neue Erwerbungen des Asiatischen Mu- 
seums, p. 98 — 154. 

Zoological Society of London. Proeeedings of 
the scientific meetings for 1887. Pt. III. London. 8". 

Folkestone natural History Society. Proeeedings. 
Fourth Series. XIX"' Session. October, 1886 — June, 
1887. Folkestone. 8». 

Geological Society of London. List of the So- 
ciety. November, 1'' 1887. London. 8". 

Sociedade de Geographia de Lisboa. Brito. 
Gomes de: Elogio historico do Presidente honorario 
e effectivo da Sociedade de Geographia de Lisboa u 
Conselheiro Antonio Augusto d'Aguiar. Lisboa 1887. 8". 

Vereeniging tot Bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederlandsch-Indie in Batavia. 
Van der Burg, C. L. : De Genesheer m Nederlandsch- 
Indie. 11''" Deel. Pathologie en therapie der ziekten 
in Nederlandsch-Indie. Batavia 1887. 8". 

Westpreuss. botanisch- zoologischer Verein in 
Marienwerder. Bericht über die zehnte Wander- 
versammlung zu Riesenburg Westpr., am 31. Mai 1886. 
Sep.-Abz. 

16* 



148 



Kaiserl. Russische Geographische Gesellschaft 
in St. Petersburg. Expedition der Gesellschaft. 
Beobachtungen der Russischen Polarstation an der 
Lenamündung. II.Theil. Meteorologische Beobachtungen 
bearbeitet von A. Eigner. 2. Lief. Beobachtungen 
vom Jahre 1883 — 84, herausgegeben unter Redaction 
von R. Lenz. Mit sieben Diagrammen. St. Peters- 
burg 1887. 4". 

Hortus Petropolitanus. Acta. Tom. X. Faso. 1. 
Petropoli 1887. 8o. 

Societas entomologica Rossica in St. Petersburg. 
Horae variis sermouibus in Rossia usitatis editae. 
Tom. XXI. 1887. Petropoli 1887. S«^ 

Seismological Society of Japan in Tokio. 

Transactions. Vol. XI., 1887. Yokohama. 80. — 
Milne, J.: Earth tremors in Central Japan, p. 1 — 78. — 
Sekiya, S.: The severe Japan earthquake of the 15* of 
January, 1887. p. 79— 89. — Milne, J.: Earthquake etfects, 
emotional and moral. p. 91 — 113. — Id.: On construction 
in earthquake eountries. p. 115 — 174. — Sekiya, S.: 
A niodel showiiig the motion in an earth-particule during 
an earthquake. p. 175 — 177. 

Gesellschaft zur Beförderung der gesammten 
Naturwissenschaften in Marburg. Schriften. Bd. XII. 
Abth. 2. Marburg 1887. 8». — Noack, K.: Ver- 
zeichniss fluoreszierender Substanzen nach der Farbe des 
Fluoreszenzlichtes geordnet mit Litteraturnachweisen. p. 53 
—155. 

— Sitzungsberichte. Jg. 1886 u. 1887. Marburg 
1887 u. 1888. 8». 

Akademie der Wissenschaften in Krakau. Pa- 
mi^tnik. Wydzial matematyczno-przyrodniczy. Tom. 
XIII. W Krakowie 1887. 4». 

— Rozprawy i Sprawozdania z Posiedzen wy- 
dzialu mateniatyczno-przyrodniczego. Tom. XV u. XVI. 
W Krakowie 1887. 8». 

— Rocznik Zarz£|,du. Rok 1886. W Krakowie 
1887. 8». 

Südslavische Akademie in Agram. Znanosti i 
umjetnosti. Knjiga LXXXV. Razredi filologicko-histo- 
ricki i filosoficko-juridicki. XVII. U Zagrebul887. 8». 

Königlich ungarische geologische Anstalt in 
Budapest. Geologische Mittheilungen. Kötet XVII. 
Füzet 7—12. Budapest 1887. 8°. 

— Publicationen. Petrik, L. : Ueber ungarische 
Porcellanerden mit besonderer Berücksichtigung der 
Rhyolith-Kaoline. Budapest 1887. 8". 

— Die Kollektiv-Ausstellung ungarischer Kohlen 
auf der "Wiener Weltausstellung 1873. Pest 1873. 8°. 
(Deutsch und ungarisch.) 

— Zsigmondy, W. : Mittheilungen über die 
Bohrthermen zu Harkiiny auf der Margai'ethen-Insel 
nächst Ofen und zu Lippik, und den Bohrbiunnen zu 
Alcsiith. Mit vier Steindrucktafeln. Pest 1873. 8". 

— Cislo I. Spisuv pocteuych jubilejni cenou 
kri'il. c. spolecnosti nauk v Praze. Vejdouvsky, Fr.: 
Zräni, Oplozeni a Ryhoväni vajicka. S 10 tabulkami 
a 8 dfevoryty. V Praze 1888. 8". 



(Vom 15. Februar bis 15. März 1888.) 

Deutsche geologische Gesellschaft. Zeitschrift. 
Bd. I-IX, Xl-XVm, XXIV— XXXIL Berhn 
1849--81. 8«. 

Bullettino di Paleontologia Italiana fondato da 
G. Ghierici, L. Pigorini e P. Strobel, diretto da 
L. Pigorini e P. Strobel. Ser. 2. Tom. III. Anno 
Xm. Nr. 1 — 12. Para 1887. 8». 

Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in 
Wien. Anzeiger. Mathematisch-naturwissenschaftliche 
Classe. XXIV. Jg. 1887. Nr. I— XXVIII. Wien 
1887. 8«. 

Deutsche Gesellschaft für Anthropologie, Ethno- 
logie und Urgeschichte in München. Correspondenz- 
Blatt. XVIII. Jg. 1887. München 1887. 4». 
(Fortsetzung folgt.) 



PhotograpMsclies Blitzlicht. 

Von Dr. J. Schiiauss, M. A. K. in Jena. 

Seit der Einführung photographischer Gelatine- 
platten hat das Amateurwesen in der Photographie 
auch in Deutschland bedeutend um sich gegrifl'en und 
dadurch ist in die photographische Industrie ein neuer 
Aufschwung gekommen, der sich namentlich durch 
die Construction unzähliger neuer Touristen- und 
Momentapparate, fertig präparirter photographischer 
Papiere und durch die Einführung eines möglichst 
billigen und einfachen künstlichen Lichtes documentirt. 
Selbst den Photographen von Fach bieten sich in 
Folge dessen manche Vortheile, denn auch ihnen muss 
an möglichst compendiös gebauten Apparaten, empfind- 
lichen Platten und an einer leicht zu beschaffenden 
künstlichen Lichtquelle — für dunkle Tage, Aufnahmen 
im Zimmer oder bei Nacht — gelegen sein. Dazu 
kommt, dass viele Amateure sich nur auf die Her- 
stellung von Negativen beschränken, das Copiren 
und alles Uebrige einem Photographen überlassend, 
ja, wer es recht bequem haben will, lässt sogar seine 
von ihm exponirten Platten bei dem letzteren ent- 
wickeln und fixiren. 

Nachdem schon längst das Magnesiumlicht durch 
Verbrennen von Magnesium-Band oder Draht für 
photographische Aufnahmen jeder Art benutzt worden 
und Traill Taylor bereits im Jahre 1882 ein Pustlicht 
für Momentbilder aus Magnesiumpulver, chlorsaurem 
Kali und Schwefelantimon angewendet hatte, vex'- 
öfl'entlichteu die Photographen Gaedicke & Miethe in 
Berlin im vergangenen Herbst eine mit Photogrammen 
illustrirte Broschüre über die Anwendung des Magne- 
sium-Blitzlichtes in der Photographie. Sie benutzten 
dazu im Wesentlichen Magnesiumpulver, das mit etwa 
gleichen Theilen oder etwas weniger chlorsaurem Kali 
oder einer anderen leicht Sauerstoff abgebenden Sub- 



Ii9 



stanz gemischt und in einer Art grosser Laterne, mit 
Abzugsrohr für die Dämpfe versehen, abgebrannt 
wurde. Bei etwa 1 g der Mischung, welches Quantum 
für ein gewöhnliches Portrait vollständig genügt, ist 
die Entzündung so plötzlich, dass das Zucken der 
geblendeten Augen zu spät kömmt, um mit abgebildet 
zu werden, die Photographie zeigt daher völlig ruhige 
Gesichtszüge. Von dieser Thatsache hat der bekannte 
Augenarzt Prof. Cohn in Breslau praktischen Voitheil 
bei dem Photographiren kranker, lebender Augen, 
besonders der Pupillenmembran, gezogen ; mit nur 
0,005 — 0,02 g der Magnesiumpulvermischung, kaum 
so viel, als eine kleine Prise beträgt, erzeugte er 
hinreichendes Licht, um ein Momentbild der Pupille 
aufzunehmen, so dass dieselbe — ohne Anwendung 
von Atropin — 8 — 9 mm gross erschien. Die Licht- 
quelle befand sich 50 — 70 cm vom Auge, während 
der sonst lästige Kauch von Magnesia bei dieser 
geringen Quantität kaum bemerkbar wurde. Vergebens 
versuchte Dr. Cohn das volle durch eine Linse con- 
centrirte Tageslicht für derartige Momentaufnahmen 
nach der Anschütz'schen Methode, es bleibt daher für 
solche Fälle das BHtzpulver unentbehrlich. 

Grössere Aufnahmen, besonders von Gruppen, 
können nur durch 1,5 — 2,0 g und mehr Blitzpulver 
hinreichend beleuchtet werden, am besten ist es, 
mehrere Poi'tionen an verschiedenen Stellen des Zim- 
mers gleichzeitig abzublitzen, um eine gleichraässige 
Beleuchtung zu erzielen. Gegen die ursprüngliche 
Gaedicke & Miethe'sche Mischung — dieselbe ist jetzt 
abgeändert worden — erhob sich der Einwand der 
Explosionsgefahr, namentlich beim Mischen des Pulvers, 
neuerdings erfuhr dasselbe daher viele Abänderungen 
in seiner Zusammensetzung und Anwendung. Die 
zweckmässigste besteht darin, reines Magnesiumpulver 
in eine Flamme zu blasen und hierdurch eine blitz- 
ähnliche Verbrennung zu erzielen. Man benutzt dazu 
ein passend weites und langes Rohr, an dessen Ende 
ein Kautschukschlauch nebst Ballon befestigt ist. 
Jedoch besitzt dieses Verfahren den Nachtheil, dass 
viel Magnesiumpulver unverbrannt verstäubt ; unter 
Umständen und bei grösseren Mengen des Pulvers 
kann durch zufälliges Zurückschlagen der Flamme, 
wenn vielleicht der Druck auf den Gumniiball iilötzlich 
unterbrochen wird, eine recht gefährliche Explosion 
entstehen, wie die Erfahrung gelehrt hat. Eine zweck- 
mässigere Einrichtung hat W. H. Clarke dadurch 
getrofi'en, dass er die Flamme einer Spirituslampe 
gegen das Magnesiumpulver bläst, welch' letzteres 
auf ein etwas schräg gegen die Flamme befestigtes 
Blech geschüttet wird. Enthält dasselbe kein chlor- 
saures Kali, so streut man es auf etwas Schiessbaum- 



wolle. Das Aufblasen der Flamme geschieht, wie 
erwähnt, mittelst eines Rohres, an dessen einem Ende 
eine Kautschukbirne angebracht ist. Durch Theilung 
des Rohres in mehrere kann man verschiedene Por- 
tionen des Blitzpulvers gleichzeitig zur Entzündung 
bringen ; andernfalls bedarf es bei Portraitaufnahmen 
eines Reflectors zur Aufhellung der Schatten. 

Der künstlerische Werth des Blitzlichtes ist nicht 
zu unterschätzen. Bei der Anwendung des indirecten 
Tageslichtes, wie es fast ausnahmslos in den photo- 
graphischen Ateliers herrscht, kann man wenig ver- 
schiedenartige Beleuchtung erzielen, directes Sonnen- 
licht bleibt fast immer ausgeschlossen, die Aufnahmen 
werden daher fast alle nach einer Schablone in 
Bezug auf Licht und Schatten angefertigt ; ungünstigen 
Einfluss besitzt die jeweilige Witterung oder späte 
Tageszeit. Benutzt man dagegen das Blitzpulver, so 
kann man die schönsten Beleuchtungseffecte erzielen; 
dabei fällt die ungezwungene Haltung (ohne Kopf- 
halter) und der natürliche Ausdruck der Augen an- 
genehm auf. Da man mit directem Licht arbeitet, 
so erhält man die beliebten, sonst ohne Retouche 
selten zu erzielenden „Spitzlichter", überhaupt ganz 
überraschende, aber meist schöne Effecte, wenn man 
bei Aufstellung der Lichtquelle und der Reflexschirme 
künstlerischen Sinn bethätigt. 

Man kann die Stärke des Magnesium-Blitzlichtes 
bedeutend erhöhen, wenn man dasselbe in Sauer- 
stoff gas abbrennt. Man hat besondere Lampen 
dazu construirt, welche dem Priucip nach ähnlich wie 
ein kleiner pneumatischer Apparat eingerichtet sind. 
In einen blechernen Wasserkasten taucht ein grosser 
Glascylinder fast bis zum Boden hinein, derselbe ist 
au beiden Enden mit Metallfassungen versehen, die 
durch Korke luftdicht verschlossen werden können, 
und wird in die Decke des Blechgefässes gleichfalls 
luftdicht eingekittet. Sowohl in dem Glascylinder, 
wie oben in dem Blechkasten, ist ein mit Hahn ver- 
sehenes Metallrohr befestigt. Die Anwendung des 
Apparates ist folgende: Nachdem beide Hähne ge- 
schlossen worden, füllt man durch den oben offenen 
Cylinder den ganzen Apparat mit Wasser bis zum 
Cyhnderrande, schliesst die Oefinung des Cylinders 
mit einem Kork und lässt durch den Hahn des ersteren 
Sauerstoffgas eintreten, während gleichzeitig der Hahn 
des Blechkastens geöffnet wird. Für Photographen ist 
es am bequemsten, wenn sich das Sauerstoffgas in 
einem Kautschuksack befindet, aus dem es durch einen 
entsprechenden Druck herausgetrieben werden kann. 
Ist der Cylinder mit dem Gase gefüllt, so schliesst 
man beide Hähne und verwechselt den Kork des 
Cylinders mit einem anderen, welcher von zwei bis 



150 



nahe an den Grund des Cj'linders reichenden elektri- 
schen Leitungsdrähten durchbrochen ist. Die letzteren 
sind an ihren Enden zu feinen reehtwinkeh'g gegen 
einander gebogenen Spitzen gefeilt, so dass dieselben 
sich berühren. Diese Sjjitzen werden mit Streichholz- 
niasse überzogen und zwischen ihnen befestigt man 
etwas Schiessbaumwolle, die zu einem losen Dochte 
gedreht und mit Magnesiumpulver dicht bestreut ist. 
Für Portraitaufnahmen stellt man gewöhnlich mehrere 
solcher Lampen auf, deren Drähte unter einander 
leitend verbunden sind. Auf diese Weise bezweckt 
man eine gleichmässig vertheilte Beleuchtung. Das 
Einstellen mittelst des photographischen Apparates 
bewirkt man bei dem Lichte mehrerer neben den 
Leuclitapparaten stehender Petroleum- oder Gaslampen. 
Sodann entzündet man die Schiessbaumwolle nebst 
dem Magnesiumpulver in allen pneumatischen Appa- 
raten gleichzeitig durch den Funken einer Inductions- 
spirale. Das Wasser steigt augenblicklich in den 
luftleer gewordenen Cylinder und absorbirt gleich- 
zeitig den Rauch von Magnesia. Die Apparate sind 
dann sofort zu einer frischen Füllung mit Sauerstoflf- 
gas parat. Die Entfernung des MagnesiaraucJies ist 
von wesentlichem Vortheil für spätere Aufnahmen, da 
solche meist unmöglich gemacht werden, wenn das 
Magnesiumpulver fiei im Zimmer abgebrannt wird, 
so dass letzteres vom Rauche erfüllt ist. Die Ver- 
brennungsdauer in den genannten Lampen beträgt 
etwa '/lo Secunde, zur Schonung der Augen vor dem 
äusserst intensiven Lichte müssen sie mit einem halb- 
durchsichtigen Schirme umgeben werden. 

Welch' ein intensives Licht das Magnesiumbhtz- 
pulver ausstrahlt, konnte man beispielsweise im vorigen 
Sonnner in der Nähe von Potsdam beobachten, wo 
sich einige Photographen nächtlicherweile mit diesem 
Licht beschäftigten. Dasselbe wurde zufällig von sehr 
entfernten Beobachtern gesehen und i'ür ein ausser- 
gewöhnliches meteorologisches Phänomen gehalten, 
worüber sie am nächsten Tage einen Bericht ver- 
öffentlichten. — Von Ballons, sowie von Leuchtthürmen 
aus kaim das Magnesiumblitzlicht unter Umständen, 
namentlich für Kriegszwecke, wo elektrisches Licht 
nicht immer zu Gebote steht, von grossem Nutzen sein. 

Das Problem des Serapeums von Pozzuoli. 

Von Professor l'r. 1). Brauns, ^1. A. N. in Halle a. S. 
(Fortsetzung.) 
Der Vesuv hat insbesondere bei Herculanum im 
Jahre 79, nachdem zuvor ein verheerender Ascheu- 
regen gefallen , einen festen Lavastrom bis in das 
Meer geschickt, der natürlicher Weise die Strandli nie 



nach Westen hin verschob und jenseits des neben den 
Mauern und dem seewärts belegenen Thore der alten 
Stadt über den dort parallel dem Ufer befindlichen 
Wege hinaus einen nicht unbeträchtlichen Landstreifen 
bildet; dass diese Verlandung aber in keiner Weise 
auf Erhöhung der alten Massen des festen Landes 
daselbst beruht , beweisen die unterirdischen Arrest- 
Iocale, welche durch die neuen Ausgrabungen direct 
an dem genannten Tliore ans Licht gefordert sind. 
Der Fussboden dieser Locale liegt auch jetzt noch 
eben nur über dem Meere; hätte er ehedem tiefer ge- 
legen, so -würden diese Aulagen um so sicherer un- 
benutzbar gewesen sein, als damals der Damm aus 
festem Gesteine, welches seither von dem Lavaerguss 
gebildet wird, noch fehlte. Dieser Lavastrom, dessen 
Unterteufung durch eine ziemlich mächtige Schicht 
loser Asche zugleich für die Art und Weise der Er- 
haltung der antiken Kunstwerke und anderweiten 
Ueberreste Herculanumg von Wichtigkeit ist, .wurde 
von mir bei einer an Ort und Stelle am 9. März 1882 
Toi'genommeneu Untersuchung 2,5 m mächtig gefunden, 
von denen der oberste, zunächst unter dem ziemlich 
mächtigen losen Boden befindliche Meter durch die 
Verwitterung angegriffen, der übrige Theil aber völlig 
fest und compact ist. Diese Lava, welche hier eine 
Aschenmasse von 1 1/2 bis 7 m Höhe, je nach dem 
Niveau des alten Bodens, unter sich hat, nimmt nach 
Osten, also landeinwärts und zugleich am Berghange 
avifwärts, nicht unbeträchtlich an Mächtigkeit zu, so 
dass sich dadurch die vielverbreitete Ansicht wohl 
erklärt, als ob in Herculanum überhaupt kein Aschen- 
regen stattgefunden hätte und die Zerstörung nur durch 
einen Lava-5trom erfolgt wäre. Dass diese Annahme 
Tinrichtig ist , möchte schon durch den Erhaltungs- 
zustand vieler der in Herculanum aufgefundenen 
Gegenstände, z. B. der halb vei'kohlten Schriftrollen, 
bewiesen werden, welche nur vermöge der Aschen- 
bedeckung vor der gänzlichen "S'ernichtung durch den 
glühenden Lavastrom bewahrt wurden. — Noch will- 
kürlicher sind die Annahmen einer Landhebung der 
Gegend Pompejis. Sie stützen sich im Grunde nur 
auf die Nachi-ieht aus dem Alterthume, dass Pompeji 
einen Hafen besessen habe, und folgern daraus, das.s 
die Meeresflutheu sich bis unmittelbar oder doch sehr 
nahe an das Seethor erstreckt haben müssten. Nun 
ist aber diese Nachrieht an und für sich durchaus 
nicht beweisend ; der Hafen einer in directer Linie 
kaum 3 km vom Meeresufer belegenen Stadt braucht 
keineswegs dicht neben der letzteren sich befunden zu 
haben, ja, es möchte dies geradezu unwalirscheinhch 
werden, wenn man jene Nachrieht' der Alten näher 
ins Auge fasst. Sie besagt nämlich, Pompeji habe mit 



151 



Stabiä zusammen einen Hafen gehabt, und da die Lage 
Stabiäs, das uacli der Katastrophe des Jahres 79 
wieder aufgebaut wurde, nachgewiesenermaassen in die 
Nähe des jetzigen Castellamare, also unmittelbar ans 
Meer, fällt, so möchte es kaum einem Zweifel unter- 
liegen können, dass jeuer gemeinschaftliche Hafen für 
die beiden Ortschaften sicli eben in der Gegend von 
Castellamare befand. Ueberdies wird ein direoter Be- 
weis dafür, dass nächst Pompeji kein ehemaliger 
Meeresgrund, sondern schon während der Hömerzeit 
Land, namentlich Ackerland, vorhanden war, durch 
Terschiedeiie i'uude aus antiker Zeit (Brückenreste, 
Fundamente von Gebäuden) geliefert, welche neuer- 
dings von Kuggiei'o (1879, dell'eruzione del Yesuvio 
nell'anno 79) vermehrt und zusammengestellt sind und 
hinsichtlich der Binnenlage Pompejis bis zur Zeit seiner 
Yersehüttung durch vnlcanische Ascheu und Lapillen 
keinen Zweifel übrig lassen. — Nur beiläufig braucht 
hier wohl bemerkt zu werden , dass das Anwachsen 
des eigentlichen Yesuvkegels, welches in Wahrheit 
seit 79 vor Christo datireu kann, ebenfalls nur durch 
Auflagerung der vielfachen Eruptivmassen — Lava- 
ströme und Schlackeukegel — vor sich gegangen ist, 
während der alte Kraterring, Monte 8omma, ruhig in 
seiner Höhe verbheb und demnach auch von dem von 
79 an entstandenen Kegel seit etwa 250 Jahren über- 
ragt wird. "Der ^Xachweis aller dieser Verhältnisse 
ist in der bereits erwähnten Schrift Hoths so bündig 
niedergelegt, dass wir derselben wohl kaum gedacht 
haben würden, wenn nicht mit einer an dieser Stelle 
sehr schlecht angebrachten Zweifelsucht einige Archäo- 
logen (z. B. auch Beloch) hätten behaupten wollen, 
dass der Vesuv schon in der Kömerzeit ähnlich wie 
jetzt gestaltet gewesen sei — eine Behauptung, 
welche sich von selbst widerlegen dürfte, wenn man 
die Beschreibungen des Berges vor und nach den ver- 
schiedenen Ausbrüchen gehörig mit einander vergleicht. 
So schildern ihn Diodor und Vitruv (um Christi Ge- 
burt) übereinstimmend mit Strabo (200 vor Christo'» 
als einen so zu sagen „ausgebrannten" und dabei 
„hohlen" Berg, dessen Aussenseiten aber von Vege- 
tation bedeckt seien; mit diesen "Worten harmonirt 
auch die Erzählung von dem Feldzuge gegen Spartacus, 
welcher sich auf den Vesuv zurückgezogen hatte und 
von einem prätorianischen Heere belagert wurde, das 
er aber nach einer von den Eömern nicht vorher- 
gesehenen Ueberkletterung des Monte Somma umging 
und aufs Haupt schlug. Aber auch nach 79, um das 
Jahr 110 nach Christo, spricht Florus vom Vesuv als 
einem „Mons cavus", woraus hervorgehen dürfte, dass 
der wieder thätig gewordene Berg damals noch keinen 
Kegel, sondern einen vertieften Schlund hatte. Eine 



zweite Eruption, welche 203 oder 204 stattfand, ward 
um 220 von Dio Cassius beschrieben; nach dem Wort- 
laute dieses Autors zu schüessen , war auch damals 
noch kein spitzer Kegel, sondern ein weiter, aus- 
gehöhlter Krater vorhanden , wenn auch die vulca- 
nischeu Erscheinungen au sich, insbesondere der jetzt 
zum ersten Male erwähnte uud diesmal schon vor dem 
Ausbruche selbst wahrgenommene Feuerschein, vielfaeli 
mit den jetzigen übereinstimmen. Gleichwohl hat sich 
aller Wahrscheinlichkeit nach die vulcauische Thätig- 
keit, wenigstens in intensiverer Weise, nur bis zum 
Jahre 113il fortgesetzt, uud es ist dann eine längere 
Pause — bis zum Jahre 1500 — gefolgt, während 
deren sogar der Vesuv für erloschen gehalten sein soll, 
uud erst nach dem abermaligen Wiedererwachen der- 
selben im letztgenannten Jahre, dem 1631 eine der 
bedeutendsten Eruptionen folgte, bahnte sich — wie 
schon bemerkt — die jetzige Gestaltung des Berges 
mit seinen zwei Gipfeln an, deren südwestlicher, der 
eigentliche Vulcaukegel, augenblickhch die Spitze des 
alten Ki'aterrandes um mehr als hundert Meter 
überragt. 

Wenn auch die Dimensionen des Monte nuovo, 
des „neuen", jetzt im Osten des Avemer Sees be- 
legenen Kraterberges , sich nicht entfernt mit. denen 
des Vesuv oder auch nur seines eigentlichen Kegels 
messen können, so hat er doch für uns insofern eine 
noch grössere Bedeutung, als er sich in sehr geringer 
Entfernung von PozzuoH — mit seinem Mittelpunkte 
fast genau 3 km vom „Serapeum" — beiludet. 
Ausserdem aber ist die Entstehung dieses Berges, 
welche erst zu Ende September und zu Anfang 
October 1538 stattfand, von Augenzeugen so genau 
bekundet, dass wir über die Vorgänge bis ins Einzelne 
jedem Zweifel entrückt sein dürften. Das Gestein 
des Berges, der sich in einer bis zu genanntem Zeit- 
punkte nur wenig über das Meeresniveau erhebenden, 
allein mit Schwefelquellen , den ehemals berühmten 
Thermen von Tripergole, versehenen Gegend jetzt bis 
zu 132 m Höhe erhebt '\ besteht aus einem ziemlich 
festen Tuflfgestein, aus vulcanischer Asche und Wasser 
zusanmiengekittet, mit vielen Gesteinsbrocken, nament- 
lich Bimssteinstücken, so dass es Koth geradezu als 
„BimssteintuflF" bezeichnet. Schon diese Beschaffen- 
heit des Gesteins veranlasste Stoppani, einen der mit 
den vulcanischen Phänomenen seines Heimathlandes 
bestbekannten italienischen Geologen, in seinem Corso 
di Geologia (1871J zu der Frage, ,,wie es möglich sei. 



^1 Der Krateri'and Iku 85 bis i:J2 in Höhe: sein 
hui-lister Punkt befindet sich nach Westen zu. Der JSlittel- 
jiuiikt des Kraters liegt dagegen nur 17 m über dtm 
Meere. 



152 



Angesichts diesei- Thatsache an die Möglichkeit der 
Bildung des Berges durch Aufblühen des Erdreiches 
in der Art einer liohleu Blase zu glauben." Im vollen 
Einklänge mit dem Ergebnisse der Untersuchung des 
betreffenden Gesteins einzahlen nun sehr glaubwürdige 
Zeitgenossen, der ehemalige Yiceköuig von Neapel, 
Pietro di Toledo, in einem Briefe, ferner Marcantonio 
dei Falconi , Simone Porzio (deren Aufzeichnungen 
nebst einem auf denselben Gegenstand bezüglichen Ge- 
dichte Girolamo Borgias im Jahi'e 1817 von Giusti- 
lüani zusammengestellt und zu Neapel veröffentlicht 
sind) und Francesco del Nero (vergl. Bronns Jahrbuch 
für Mineralogie, 1846, S. 609 ö'.) jene Vorgänge. 
Am 29. September öffnete sich an der Stelle, wo 
Tripergole lag, die Erde, und unter Emporsclüeudern 
einer Menge von Steinen, die zum Theil in den 
Krater zurück, zum Theil aber über dessen Grenze 
hinaus fielen, und von einer noch grösseren Aschen- 
menge bildete sich eine Aufthürmung von schlamm- 
artigem Tuff rings um einen vertieften Baum. 
Nachdem das Emporquellen dieser Eruptionsmasso, die 
also als eine mit Wasser gemengte vulcanische Asche 
bezeichnet werden darf, etwa 24 Stunden gedauert, 
hörte sie vorläufig auf, und am 2. October war es 
möglicli, den Kraterwall zu besteigen und iu den ver- 
tieften Kaum zu blicken. Dann aber wiederholte sich 
der Ausbruch, wenn auch in geringerem Grade, am 
3. und am 6. October, und damit erhielt der Monte 
nuovo im Wesentlichen seine jetzige Gestalt. 
(Fortsetzung folgt.) 



Tagesordnung der 61.Tersamnilung deutscher 

Naturforsclier und Aerzte in Köln im Jahre 

1888. 

Montag, den 17. September, Abends 8 Uhr: Gegen- 
seitige Begrüssung dei- Gäste im Casino am 
Augustinerplatze. 

Dienstag, den 18. September, 9 — 12 Uhr: I. Allgemeine 
Sitzung im grossen Gürzenich-Saale. — 12 Va Uhr: 
Einführung und Bildung der Abtheilungen. — 
3 — 5 Uhr: Sitzungen der Abtheilungen. — 5 Uhr; 
Besuch der Flora-Ausstellung und Fest in der 
Flora. 

Mittwoch, den 19. September, 8-1 Uhr: Sitzungen 
der Abtheilungen. — 2 — 5 Uhr: Besichtigung 
der Krankenhäuser des Hohenstaul'enbades, der 
Wasserwerke, der Kanalisationseinricbtungen, des 
Domschatzes und der Domkapelle. — 6 Uhr: 
Festessen im Gürzenich. 



Donnerstag, den 20. September, 9 — 1 Uhr: II. All- 
gemeine Sitzung. — 2—5 Uhr: Sitzungen der 
Abtheilungen. — 5 Uhr: Besuch des Zoologischen 
Gartens. — 7 Uhr: Festvorstellung im Theater. 

Freitag, den 21. September, 8^1 und 3 — 5 Uhr: 
Sitzungen der Abtheilungen. — 6 Uhr : Fest auf 
der Marienburg. 

Sonnabend, den 22. September, 8 — 12 Uhr: III. All- 
gemeine Sitzung. — 3 — 6 Uhr : Sitzungen der 
Abtheilungen. — 8 Uhr: Festtrunk der Stadt 
Köln im grossen Gürzenich-Saale. 

Sonntag, den 23. September, 9 Uhr: Ausflug zu Schiff' 
nach dem Siebengebirge, Rückkunft Abends 9 Uhr. 
Geschäftsführer: Prof. Dr. Bardenheuer und 
Stadtverordneter Th. KyU, Chemiker. 

Naturwissenschaftliche Wanderversamm- 
lungen. 

Die permanente Commission der inter- 
nationalen Erdmessung versammelt sich am 17. 
September d. J. in Salzburg. Die Generalconferenz 
der Commissare findet erst nächstes Jahr statt. 

Der internationale geologische Congress, 
welcher nur alle drei Jahre tagt, wird heuer bekanntlich 
vom 17. bis 22. Sept. in London in den Räumen der 
Universität in den Burlingtongardens zusammentreten. 
Bis jetzt haben sich 200 ausländische Geologen zum 
Besuch des Gongresses angemeldet. Es sind die fol- 
genden geologischen Ausflüge geplant: 1) nach der 
Insel Wight (Kreide, Eocän, Uligocän) ; 2) Nord- Wales 
(vorcambrische und paläozoische Felsarten); 3) Ost- 
Yorkshire (Jura und Kreide) ; 4) Norfolk und Suffolk 
(Pliocän und Gletscherbetten); 5) Jurassische Felsen 
Mittel-Englands ; 6) West-York.shire (silurischer Kalk). 

Die Geographische Gesellschaft in Paris 
beabsichtigt während der im nächsten Jahre statt- 
findenden Weltausstellung den vierten internationalen 
Geographen -Congress zu veranstalten, zu welchem 
Zwecke sie bereits Aufforderungen zur Theilnabrae 
an die Geographischen Gesellschaften erlassen hat. 
Als wichtiges geographisches Anschauungsmittel wird 
auf dieser Aussteflung wahrscheinlich der Riesen- 
globus im Maassstab von 1 : 1 000 000 figuriren. 
dessen Bau von Fr. Filon und A. Cordeau in Aus- 
sicht genommen ist. Derselbe wird etwa 13 m im 
Durchmesser und etwa 40 m im Umfange haben. Die 
Verhältnisse der Erde sollen nach jeder Richtung in 
richtigem Maassstabe dargestellt werden; das Innere 
des Riesenglobus zu einem Vortragsraum ausgebaut 
werden. 



Abgeschlossen den 31. August 1888. 



Druck vou E. BlocbmaDD und Sohn in Dreailen 




NUNQUAM , /lÄ^iä^^ , OTIOSUS. 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 
DEi: 

KAISEKLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN IJNTEK MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNÜE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. (jägergasse Nr. 2). Hcft XXIV. — l^Y. 17—18. Septem ber 1888. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Protectorat der Kaiserlichen Akademie. — Veränderungen im Personalbestande 
der Akademie. — Beitrag zur Kasse der Akademie. — Wilhelm v. Beetz. Nekrolog. — Sonstige Mit- 
theilungen: Eingegangene Schriften. — E. Gerland: Das erste Metallthermonieter. — D. Brauns: Das 
Problem des Öerapeums von Pozzuoli. (Fortsetzung.) — Biographische Mittheilungen. — Naturwissenschaftliche 
Wauderversammlungen. — Jubiläum des Hrn. Professors Dr. C. J. Gerhardt, Directors des königlichen 
Gymnasiums in Eisleben. 

Amtliche Mittlieiliiiigeii. 



Protectorat der Kaiserlichen Akademie. 
Seine Majestät Kaiser M ilheliii II. von Deutschland, könig' von Pieusseu, haben auf Antrag 

des Präsidenten das Protectorat der Leopoldinisch- Carolinischen Akademie der Naturforscher mittelst Aller- 
höchsten Erlasses vom 15. August d. J. Allergnädigst anzunehmen geruht. 

Halle, am 12. September 1888. Dr. Hermann Knoblauch. 



Yeränderungen im Personalbestände der Akademie. 
Neu aufgenommene Mitglieder: 

Nr. 2729. Am 30. September 1888: Herr Dr. M. Blix, Professor der Physiologie an der Universität in 

Lund. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (7) für Physiologie. 
Nr. 2730. Am 30. September 1888 : Herr Dr. Christian Bohr, Professor der Physiologie an der Universität 

in Kopenhagen. — Auswärtiges Mitglied. — Facbsektion (7} für Physiologie. 
Nr. 2731. Am 30. September 1888: Herr Dr. B. Danilewsky, Professor der Physiologie an der Universität 

in Charkow. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (7j für Physiologie. 
Nr. 2732. Am 30. September 1888: Herr Dr. Fredericq, Professor der Physiologie an der Universität in 

Lüttich. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (7) für Physiologie. 
Nr. 2733. Am 30. September 1888; Herr Dr. Place, Professor der Physiologie an der Universität in 

Amsterdam. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (7) für Physiologie. 
Nr. 2734. Am 30. September 1888: Herr Dr. Angelo Mosso, Professor der Physiologie an der Universität 

in Turin. — Auswärtiges Mitglied. — Facbsektion (7) für Physiologie. 
Leop. XXIV. 17 



154 

Nr. 2735. Am 30. September 1888: Herr Dr. Edouard van Beneden, Professor der Physiologie an der 

Universität in Lüttich. — Auswärtiges Mitghed. — Fachsektion (7) für Physiologie. 
Nr. 2736. Am 30. September 1888: Seine Durchlaucht Fürst TarchanofF, Professor der Pliysiologie ander 

Universität in St. Petersburg. • — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (7) für Physiologie. 
Nr. 2737. Am 30. September 1888: Herr Dr. Luigi Luciani, Professor der Physiologie an der Universität 

in Florenz. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (7) für Physiologie. 
Nr. 2738. Am 30. September 1888 : Herr Dr. Giulio Bizzozero, Professor der Physiologie an der Universität 

in Turin. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (7) für Physiologie. 

Gestorbene Mitglieder: 
Am 30. August 1888 im Bade Bournemouth: Herr Iir. Johann Peter Griess, Vorstand des chemischen Laboratoriums 

der Brauerei von Alsopp & Sons in Burton on Trent. Aufgenommen den 3. November 1885. 
Am 18. September 1888 in Deventer: Herr Dr. Cornelius Johannes Themmen, praktischer Arzt in Deventer. 

Aufgenommen den 28. November 1826; cogn. Driessen. Dr. H. KnOblaUCh. 



Beitrag zur Kasse der Akademie. 

" Rmk. Pf. 

September 16. 1888. Von Hrn. Dr. H. Berghaus in Gotha Jahresbeitrag für 1888 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Wilhelm v. Beetz.*) 

Von F. Kohlraiisch. 

Fast binnen Jahresfrist haben die Hochschulen Münchens ihre drei ordentlichen Lehrer der Physik 
Terloren. In den letzten Tagen des Jahres 1884 war Jolly durch den Tod abgerufen worden; im Herbste 
des folgenden Jahres vertauschte Bezold München mit Berlin; am 22. Januar 1886 wurde, mitten in der 
Arbeit, dem inhaltreichen Leben von Beetz ein rasches Ende gesetzt. 

Wilhelm Beetz wurde am 27. März 1822 als jüngster Sohn des Lehrers der Geographie am Berliner 
Cadettenhause Friedrich Beetz geboren. Seine Wiege stand in dem dieser Anstalt zugehörigen Gebäude Neue 
Friedrichstrasse 15. Der Knabe hatte das Glück, nach dem Empfange des elementaren Schulunterrichts einer 
durch hervorragende Lehrkräfte in seltenem Maasse ausgezeiolmefen Unterrichtsanstalt zugetheilt zu werden, 
nämlich dem Köllnischen Realgymnasium in Berlin. Die Namen seines Direetors August und seines Lehrers 
Seebeck haben eine bleibende Stätte in der Geschiebte der Physik gefunden. Jener ist der Erfinder des 
classischen Instruments, welches unter dem Namen Psychrometer jetzt in Tausenden von Exemplaren das 
einfachste Mittel zur Bestimmung der Luftfeuchtigkeit bietet; Seebeck ist der Verfasser vieler werthvoUer 
Abhandlungen insbesondere aus dem Gebiete der Akustik. Unter solcher Leitung musste die in dem Schüler 
liegende Begabung und Neigung für die exacteu Naturwissenschaften sich zeitig entwickeln. 

Im Jahre 1840 ging Beetz, als Primus omnium vom Gymnasium entlassen, zur Berliner Universität 
über; er hatte sich zuerst für die Chemie bestimmt und machte unter Heinrich Kose und Mitscherlich die 
Studien dieses Faches. Aber noch stärker als selbst die Anziehung seiner berühmten chemischen Lehrer 
erwies sich eine angeborene Vorliebe für die Physik, unterstützt durch den Unterriebt bei Männern, wie 
Magnus, Poggendorff, Eiess, Erraan und bei dem Mathematiker Dirichlet; wir sehen Beetz am Schlüsse seiner 
Studienzeit als Assistenten in Magnus' Laboratorium — einem Institut, welches, aus eigenen Mitteln seines 
Voi-staudes gegründet, bei aller äusseren Bescheidenheit als die Vorschule so vieler tüchtiger Physiker eine 
grosse Bedeutung gewonnen hat. Den Spuren der ersten chemischen Studien begegnen wir übrigens später 
in der Mehrzahl von Beetz' grösseren Arbeiten, da dieselben sich vorwiegend auf dem Grenzgebiete von 
Physik und Chemie bewegen. 

Ausser seinen Hauptlehrern wollen wir noch Ehrenberg, Gustav ßose und Johannes Müller nennen ; 
bei dem letzteren bildete sich wohl die von Beetz nie verleugnete Vorliebe für medicinische Fragen. 

Schon vor vollendetem Studium, nämlich im Jahre 1843, wurde Beetz durch die gleichzeitigen Be- 
rufungen als Chemiker nach Edinburg und als Physiker au die Stätte seiner Kindheit, das Berliner Cadetten- 
haus, veranlasst, sich für seineu Beruf endgültig zu entscheiden. Er wählte die physikalische Lehrstelle. 



*) Vergl. Leopoldina XXII, 1886, p. 3, 57. — Aus „Beüage zur Allgemeinen Zeitung. 25. Mai 1886." 
p. 2113—2115. 



155 

Gleich zu Anfang bot sich ihm hier die Gelegenheit, an einer für die deutsche Physik folgenreichen 
That mitzuwirken, niiralich an der Gründung der Berliner physikalischen Gesellschaft, Brücke, Dubois-Eeymond, 
Heintz, Karsten, Knoblauch waren mit ihm die Stifter, denen sich bald C'lausius, y. Feilitzsch, Helmholtz, 
Krönig, Lamont, Quincke, Wiedemann und Andere anschlössen und damit einen Bund bildeten, dem sich jetzt 
seit Jahrzehnten kaum ein deutscher Physiker entzogen hat. Beetz war der erste Schriftführer und Biblio- 
thekar der Gesellschaft. 

Nicht nur in der gegenseitigen Anregung ihrer Mitglieder liegt die grosse Bedeutung der physikalischen 
Gesellschaft, sie ist für die Entwickelung der Physik classiscli geworden durch die meisterhaft organisirte 
Herausgabe der „Fortschritte der Physik", die bald die physikalische Litteratur der ganzen Welt zu einem 
Jahresberichte vereinigten und so dem deutschen Forscher eine Uebersicht über den stets wachsenden Stoff 
seines Gebietes sicherten, welclie andere Nationen noch jetzt entbehren oder erst viel später sich erworben haben. 

Beetz hat mehrere Jahre hindurch die Redaction der ,, Fortschritte" mit geleitet, imd fast ein Viertel- 
jahrhundert laug stammen aus seiner Feder die mit Bz. unterzeichneten Berichte über einen grossen Theil 
des Galvanismus. 

Im Jahre 1844 bestand der bereits in Wirksamkeit getretene Lehrer seine Promotions- und seine 
Oberlehrerprüfung. Im nächsten Jahre erfolgte seine definitive Anstellung am Cadettencorps ; 1850 wurde er 
ebenda zum Professor ernannt. Er hat der Anstalt bis 1856 angehört. Ausser dieser Stelle aber vereinigten 
sich nach und nach auf seiner Person noch mehrere Lehrämter. Schon 1849 hatte er an der Universität 
die venia legendi erworben. Das Jahr 1855 übertrug ihm als Ersatz für eine in Aussicht gestellte Professur 
an der Prager Universität die Professur der Physik an der vereinigten Artillerie- imd Ingenieurschule und 
au der in Berlin neugegründeteu Seecadettenanstalt. War es auch damals nichts Seltenes, dass in Berhn 
mehrere höhere Lehrämter in einer Person zusammenliefen, so erleichtert diese Thatsache doch nicht die Last, 
die sie dem Einzelnen aufbürdete. Dieselbe sollte bei Beetz aber nicht lange währen. 

Ehe wir über die weiteren amtlichen Verhältnisse berichten , haben wir hier einzuschieben , dass in 
das Jahr 1848 die Gründung von Beetz' dauernd glücklichen Familienverhältnissen fiel. Er verheirathete sich 
mit der Tochter des Commandeurs des Cadettenhauses, Oberstlieutenant Richter. Die Verbindung wurde die 
Quelle einer Häuslichkeit, in welcher Beetz bis an seinen Tod ein ungetrübtes Glück gefunden hat. Er war 
wohl von Natur häuslich angelegt. Unter der Wirkung der innigen, von ihm ebenso herzUch ei-widerteu 
Hingabe der Seinigen sehen wir in Beetz schliesslich das Muster eines Familienvaters, der die Erholung von 
den Mühen des Berufes fast ausschliesslich im häusliclien Kreise sucht und dort in vollem Maasse findet. 

Das Jahr 1856 bot Beetz nach der freihch vielseitig anregenden, aber doch zersplitternden Wirksamkeit 
der letzten Berliner Jahre wieder eine grössere Zusammenfassung seiner Thätigkeit. Er folgte einer Berufung 
an die Universität Bern. Schon die VorUebe, mit welcher Beetz von dem Aufenthalte in der schweizerischen 
Bundeshauptstadt immer gern erzählte, zeigt, dass er sicli dort glücklich gefühlt hat. Die dem akademischen 
Beruf selten ersparte unruhige Zeit war aber noch nicht vorüber. Denn bereits nach zwei Jahren rief die 
Universität Erlangen ihn ins Deutsche Reich zurück. Zehn Jahre ausgiebiger Thätigkeit, verbunden mit den 
angenehmsten geselligen Beziehungen, waren ihm in dieser Stellung beschieden. Es stammt aus den Erlanger 
Jahren eine grössere Reihe wissenschaftlicher Arbeiten, über die wir nachher berichten werden. Zugleich 
bethätigte Beetz in einer Anzahl von akademischen Verwaltungsämtern schon hier sein besonderes Geschick 
und auch seine Neigung zu organisatorischer Beschäftigung. 

Die Gründung der technischen Hochschule Münchens im Jahre 1868 führte ihn endlicli demjenigen 
Wirkungskreise zu, welchem er bis an sein Ende angehören sollte. Es war ihm vergönnt, die Früchte seiner 
trefflichen Einrichtung des physikalischen Instituts an dieser Anstalt in ruhiger Lehr- und Forschungsarbeit 
siebzehn Jahre hindurch zu geniessen und, da in eben diese Zeit der plötzliche Aufschwung des mathematisch- 
naturwissenschaftlichen Studiums an unseren Hochschulen fiel, auch eine ungewöhnlich grosse Anzahl von 
Schülern geniessen zu lassen. Eine stattliche Reihe wissenschaftlicher Arbeiten aus der eigenen Feder und 
von Assistenten und Schülern bezeiclinet diesen Lebensabschnitt. 

Bei dem regen Interesse, welches Beetz auch anderen Beziehungen als denjenigen seines Berufes 
entgegenbrachte, konnte es nicht ausbleiben, dass auch andere Aemter von Bedeutung ihm anvertraut wurden. 
Das Jahr 1870 sah ihn als Führer eines von Collegen und Schülern des Polytechnikums gebildeten Sanitäts- 
zuges besonders in der Umgebung von Metz beschäftigt, die Noth des Krieges zu lindern. Er hatte hier die 
Freude, in der Armee vielen seiner früheren Schüler zu begegnen und auch seinen langjährigen Gönner und 

17* 



156^ 

Freund den Kriegsminister v. Eoon in dessen ruliinreichster Thätigkeit zu begrüsseu. Die aus dieser Zeit 
stammende Kriegsdenkmünze hat Beetz unter den vielen ilim zu Theil gewordenen Auszeichnungen besonders 
hoch geschätzt. 

In dem Triennium 1874 — 1877 trug Beetz die Ehre und die Last der Direction der technischen 
Hochschule. Es kann nicht Wunder nehmen, dass die CoUegen , insbesondere auch diejenigen der nicht- 
technischen Abtheilungen der Hochschule, dem geachäftsgewaudten und wolilwollenden früheren Vorsitzenden 
auch später ein besonderes Vertrauen bewahrten. 

Andersartige hervorragende Stellungen brachten endlicli die .Jahre 1881 bis 1884. Zu der ersten 
elektrischen Ausstellung wurde Beetz vom Deutschen Keiche als Jury-Mitglied nach Paris gesandt und dort 
zum Vicepräsidenten einer Abtheilung des Preisgerichts ernannt. 

In Aller Erinnerung sind die durch Beetz mit eingeleiteten „elektrotechnischen Versuclie" im Müncheuer 
GlaspaJaste, aus denen sich die elektrische Ausstellung des Jahres 1882 entwickelte, eines der glanzvollsten 
Bilder, deren Schauplatz der Glaspalast abgegeben hat. Beetz wurde zum Vorsitzenden der Ausstellung ge- 
wählt. Wenn auch nur Näherstehende beurtheilen können, welche mühsamen Verdienste dem Präsidenten bei 
der Organisation eines so vielköpfigen, kometenartig rasch auftauchenden und sich abwickelnden Unternehmens 
persönlich zuzurechnen sind, so werden unzählige Besucher der Ausstellung das Bild ihi'es unermüdlich 
thätigen, liebenswürdigen Leiters in dauernder Erinnerung bewahren. 

Den Abschluss dieser Art von Thätigkeit bildete das Jahr 1883, in welchem Beetz von der k. bayeri- 
schen Eegierung als officieUer Vertreter der diesseitigen Interessen zu der Wiener Ausstellung gesandt wurde. 

Wie sehr seine Wirksamkeit geschätzt wurde, beweisen unter Anderem die ungewöhnlich hohen 
Deoorationen, welche Beetz in den letzten Jahren zu Theil geworden sind. Auch ausser dem engeren 
Vaterlande ehrten ihn Preussen, Oesterreich, Frankreich, Italien durch hohe Auszeichnungen.*) Besondere 
Freude hat Beetz auch die von dem Müncheuer Ausstellungscomite ihm als Dank für seine Arbeit verehrte 
Keihe von Instrumenten gemacht, die bei den elektrotechnischen Messungen gebraucht worden waren. Er 
schenkte dieselben der physikalischen Sammlung der technischen Hochschule. 

Ein beneidenswerthes und in solchem Maasse wirklich seltenes Glück war unserem Beetz schhesslich 
beschieden: der Tod hat ihn nicht nach erschöpfter Kraft allmählich hingenommen, Beetz hat nicht das Bild 
der Hinfälligkeit hinterlassen, welches auch den Eindruck eines hervorragenden Lebens zu trüben pflegt; er 
ist auf dem Felde der Arbeit aus der vollen Thätigkeit geschieden. Man wird unwillkürlich zu der Bemerkung 
veranlasst, dass der aus militärischem Kreise Stammende, im Soldatenhause Geborene, auch den Tod gefunden 
hat, der sonst nur das Soldatenleben abzuschliessen pflegt. 

Am 22. Januar, aus seiner Voi'lesung kommend, um sich, wie er es gewohnt war, bei den Seinigeu 
einen Augenblick zu erholen, fühlte er bei dem Eintritt in die Wohnung ein Unwohlsein, und rascher fast 
als es sicli erzählen lässt, hatte das inhaltreiche Leben durch einen sanften Tod seinen Abschluss, hatte der 
ausgesprochene Wunsch des Verewigten, sich nicht selbst zu überleben, seine Erfüllung gefunden. 

Krankheiten hat Beetz kaum gekannt. Den kleinen Zwischenfallen, welche keinem Sterblichen erspart 
bleiben, begegnete er mit einer die körperliche Gesundheit noch überragenden geistigen Frische. Dieselben 
haben ihn zu keiner Zeit in seiner Arbeit zu stören vermocht. Selbst die ernsteren, freilich rasch vorüber- 
gehenden Erscheinungen, die in seiner letzten Lebenszeit die Nahestehenden doch nicht ohne Besorgniss Hessen, 
konnten den unzerstörbaren Lebensmuth niemals anfechten. Nach kürzester Frist war er wieder der alte 
rüstige Arbeiter. Als kurze Zeit vor seinem Tode ihm die Freude wurde, dass die Collegen von der Münchener 
Univei'sität den Wunsch aussprachen, ihn au Jolly's Stelle zu sich herüberzuziehen, würde er selbst noch 
diesem Wunsche nachgegeben und mitten zwischen dem sechzigsten und siebzigsten Lebensjahre stehend einen 
neuen Berufskreis angetreten liaben. 

Aber Sachverständige hegten schon länger die Befürchtung, dass die kleineu vorübergehenden Zufalle, 
die ihn betroften hatten, Zeichen eines tiefergehenden Uebels seien und dass eine Wiederholung auch einen 
ernsten Ausgang nehmen könne. Es ist eine Beruhigung, dass aus diesem Grunde der von Arbeitslast und 
Aufregung nicht zu trennende Amtswechsel vermieden wurde, und dass die Ueberlebenden sich von jeder, 
wenn auch absichtslosen Verschuldung des jähen Bisses des Lebensfadens freisprechen dürfen. 

(Schluss folgt.) 

*) Der Kaiser!. Leopoldinisch-Carolinischen Deutschen Akademie der Naturforscher gehörte Friedrich Wilhelm 
Hubert von Beetz seit 26. November 1873, als Mitglied des Vorstandes der Fachsektion (2) für Physik und Meteorologie 
seit 15. November 1875 an. 



157 



Eingegangene Schriften. 



Geschenke. 
(Vom 15. August bis 15. September 1888.) 

Schreiber, Paul: Die Witterung in Europa und 
seiner Umgebung. Halle a. S. 1888. 8". 

Philipp! , R. A. : Sobre los Tibttroiies y algunos 
otros peces de Chile. Sep.-Abz. 

Werken van de Nederlandsche Rijkscommissie 
voor Graadmeting en Waterpassing. 11. Uitkomsten 
der Rijkswaterpassing ont.worpen en aangevangen door 
L. Cohen Stuart voortgezet en voltooid door H. G. 
van de Sande Bakhuyzen en G. van Diesen. 
1875—1885. 's Gravenhage 1888. 4". 

Moleschott, Jac. : Untersuchungen zur Naturlehre 
des Menschen und der Thiere. Xlll. Bd. 6. Hft. 
Giessen 1888. 8". — Franciscus Cornelius Donders. 
Festgruss zum 27. Mai 1888. Giessen 1888. So- — 
Zur Feier der Wissenschaft. Rede gehalten bei Wieder- 
eröffnung der Universität zu Rom am 3. November 
1887. Giessen 1888. 8«. 

Kollmann, J. : Handskelett und Hyperdaktylie. 
Sep.-Abz. 

Production der Bergwerke, Salinen und Hütten 
des Preussischen Staates im Jahre 1887. Sep.-x\bz. 
[Geschenk des Königl. Oberbergamtes in Halle a. S.] 

Thomas, Fr.: Phänologische Beobachtungen zu 
Ohrdruf aus den Jahren 1884 bis 1887. Sep.-Abz. — 
Synchi/trium cupulatum n. sp. Sep.-Abz. — 1. Ueber 
das durch eine Tenthredinide erzeugte Myelocecidium 
von Lonkera. 2. Bemerkungen über die Holzkröpfe 
von Birken, Aspen und Weiden. Sap.-Abz. — Ueber 
die Brauchbarkeit einjähriger phänologischer Beob- 
achtungen. Sep.-Abz. 

Ziegler, E. : Ueber den Bau und die Entstehung 
der endocarditischen Efflorescenzen. Sep.-Abz. — Id. 
und Obolensky, N. : Experimentelle Untersuchungen 
über die Wirkung des Arseniks und des Phosphors 
auf die Leber und die Nieren. Sep.-Abz. — Id. und 
Nauwerck, C: Bericht über zwanzig in den Jahren 
1882 — 1887 im pathologischen Institute zu Tübingen 
ausgearbeitete Dissertationen. Sep.-Abz. 

Carus, J. Victor: Charles Robert Darwin. (Aus 
„Unsere Zeit", Jg. 1882, Hft. 8). — In Memoriam. 
(Aus „Wissenschaftliche Beilage der Leipziger Zeitung" 
Nr. 45 vom 4. Juni 1882.) 

Geschenke von Herrn C. Zincken in Leipzig: 
Zincken, J. C. L. : Der östliche Harz mineralogisch 
und bergmännisch betrachtet. Eine Skizze zur Er- 
läuterung seiner geognostisch-bergniänuischen Charte. 
Braunschweig 1825. 8". (Mit handschriftlichen Be- 
merkungen des Verfassers.) 

Zincken, C. : Ueber die Leuchtkraft der De- 
stillationsproducte der Braunkohle etc. Sep.-Abz. — 
Das Braunkoblenlager von Latdorf unweit Bernburg. 
Sep.-Abz. — Baku. Sep.-Abz. — Die pliysikalischen 
Verhältnisse, unter welchen die Kohlen bildung nach 
Newberry in New- York sich vollzog. Sep.-Abz. — 
Aphorismen über fossile Kohlen. Sep.-Abz. — Horn- 



kohle des Lugau-Oelsnitzer Kohlenrevieres in Sachsen. 
Sep.-Abz. — Die Vorkommen der fossilen Kohlen- 
wasserstoffe von Afrika. Sep.-Abz. — Der Ursprung 
des Bitumen nach S. J. Peckham. Sep.-Abz. — Die 
Vorkommen von fossilen Kohlenwasserstoffen in Schwe- 
den und Norwegen. Sep.-Abz. — Die Vorkommen von 
Erdöl, Asphalt, Kohlenwasserstoffgasen, bituminösen 
Schiefern, Steinkohlen etc. in Amerika. Nach Höfer, 
Zincken, Williams, Beckham etc. Sep.-Abz. — Mikro- 
skopische Untersuchung der Mansfelder Kupferschiefer. 
Sep.-Abz. 

Zincken, C. und Hilgar, E. W. : Die Vorkommen 
von Erdöl und Asphalt in Californien. Sep.-Abz. 

Hoffmann, Friedrich : Geognostische Beschreibung 
des Herzogthums Magdeburg, Fürstenthums Halber- 
stadt und ihrer Nachbarländer. Berlin und Posen 
1823. 80. 

Credner, H. : Versuch einer Bildungsgeschichte 
der geognostischen Verhältnisse des Thüringer Waldes. 
Zur Erläuterung der geognostischen Karte des Thüringer 
Waldes. Gotha 1855. 8o. 

Bischof, F. : Die Steinsalzwerke bei Stassfurt. 
Halle 1864. 8». 

Heer, Oswald: Eröffnungsrede bei der 48. Jahres- 
versammhing der Schweiz. Naturforschenden Gesell- 
schaft in Zürich, den 22. August 1864. 8". 

Roemer, Friedrich Adolph : Die neuesten Fort- 
schritte der Mineralogie und Geoguosie. (Eine Er- 
gänzung der Sj'nopsis der Mineralogie und Geognosie. 
Hannover 1853.) Hannover 1865. S». 

Huyssen, A.; Das allgemeine Preussische Berg- 
gesetz, mit Commentar. Essen 1866. 8". 

Doornkaat-Koolman, J, ten: Die Unendlichkeit 
der Welt. Eine religiöse Naturbetrachtung. Zweite 
Auflage. Norden 1860. 8«. 

Eck, H.; Ueber das Vorkommen von Bergtheer 
im ehemaligen Königreich Hannover und im Herzog- 
thum Braunschweig. Berlin 1866. 4". 

Ekman, F. L. : Kemisk undersökning af „Nulla- 
bergarten" frän Ostmarks socken i Wermland. Sep.-Abz. 

On the existence of rocks containing organic 
substances in the fundamental gneiss of Sweden : 
1. Igel ström, L. J. : On the occurrence of thick 
beds of bituminous gneiss and mica schist in the 
Nullaberg, parish of Ostmark, Province of Wermland, 
in Sweden. 2. Nor d ensk iö Id, A. E. : Note on the 
mineral character of the rock. 3. Ekman, F. L. : 
Chemical analysis ol the rock. 

Peckham, S, F. : Notes on the origin of Bitumens, 
together with experiments upon the formation of 
Asphaltum. Sep.-Abz. 

Zaddach, G. : Die ältere Tertiärzeit. Ein Bild aus 
der Entwickelungsgeschichte der Erde. Berlin 1869. 8". 

Stöhr, Emilio: Intorno ai depositi di Lignite 
che si trovano in val d'Arno superiore ed intorno 
alla loro posizione geologica. Modena 1870. 8". 



158 



Maury, M. F. and Fontaine, W. M. : Resources 
üf West Virginia. Wheeling 1876. 8». 

Engelhardt, Hermann: 1. Ueber Braunkohlen- 
pflanzen von Bockwitz bei Borna. 2. Bemerkungen 
über Tertiärpflauzen von Stedten bei Halle a. S. I. II. 
Sep.-Abz. 

Gramer, H. : Beiträge zur Geschichte des Berg- 
baues in der Provinz Brandenburg. Viertes Heft. Die 
Kreise Beeskow-Storkow und Teltow umfassend; Fünftes 
Heft. Die Niederlausitz I, II ; Sechstes Heft. Die 
Kreise Schwiebus-Züllichau und Krossen. Halle 1876, 
1878, 1880, 1882. 8o. 

Daimer, J. : Die Katastrophe in den Zillerthaler 
Alpen am 16. und 17. August 1878 und ihre Ursachen. 
Sep.-Abz. 

Pettenkofer, Max von : Ueber Wasserversorgung. 
(Aus „Wissenschaftliche Beilage der Leipziger Zeitung" 
Nr. 48 vom 16. Juni 1878.) 

Klebs, Richard : Der Bernstein. Seine Gewinnung, 
Geschichte und geologische Bedeutung. Erläuterung 
und Catalog der Bernstein- Sammlung der Firma 
Stantien & Becker. Königsberg i. Pr. 1880. 4". — 
Die Braunkohlenformation um Heiligenbeil. Sep.-Abz. 

— Oastropoden im Bernstein. Sep.-Abz. 

Göppert, H. R. ; Ueber for.stbotanische Gärten und 
Wachsthnms Verhältnisse unserer Waldbäurae. Sep.-Abz. 

— Sur la structure de la houille. Commentaire des 
photographies et des exemplaires qu'il fait figurer 
ä l'exposition universelle de Paris. Sep.-Abz. 

Ashburner, Charles A. : New method of mapping 
the Anthracite Goal Fields of Pennsylvania. 2. Edition. 
Philadelphia 1881. 8». — The Anthracite Goal Beds 
of Pennsylvania. 1882. Sep.-Abz. — New method for 
estimating the contents of Highly Plicated Goal Beds 
as applied to the Anthracite Fields of Pennsylvania. 
1883. Sep.-Abz. — Brief description of the Anthracite 
Goal Fields of Pennsylvania. 1884. Sep.-Abz. — The 
Classification and coraposition of Pennsylvania Anthra- 
cites. 1886. Sep.-Abz. — The product and exhaustion 
of the oil regions of Pennsylvania and New York. 
1885. Sep.-Abz. 

Helmersen, G. v. : Ueber den gegenwärtigen Stand 
der Steinkohlen-Industrie in Russland. Sep.-Abz. 

Stevenson, John J. : Notes on the Goal-Field 
near Canon Gity, Colorado. Sep.-Abz. — A geological 
Reconnoissance of Bland, Giles, Wythe and portions 
of Pulaski and Montgomery Gounties of Virginia. 
Sep.-Abz. — Notes on the Lower Garboniferous groups 
along the easterly side of the Appalachian area in 
Pennsylvania and the Virginias. Sep.-Abz. — Notes 
on the surface geology of South-west Virginia. Sep.- 
Abz. — The Faults of Southwest Virginia. Sep.-Abz. 

Geinitz, H. B. und Deichmüller, J. : Die fossilen 
Saurier in dem Kalke des Rothliegenden von Nieder- 
hässlich im Plauenschen Grunde bei Dresden. Sep.-Abz. 

Geinitz, H. B. : Kreischeria IJ'iedei H. B. Gein., 
ein fossiler Pseudoscorpion aus der Steinkohlenformation 
von Zwickau. Sep.-Abz. 

Bielz, E. Albert: Die Mineralquellen und Heil- 
bäder Siebenbürgens. Hermannstadt 1882. 8". 



Fischer, H. und Rüst, D. : Ueber das mikrosko- 
pische und optische Verhalten verschiedener Kohlen- 
wasserstofle, Harze und Kohlen. Sep.-Abz. 

Dawson, J. W. : On Rhizocarps in the palaeozoic 

period. Sep.-Abz. 

Besprechung des Werkes „G. F. Zincken: Le 
gisement des Charbons et des Hydrocarbures fossiles". 
Sep.-Abz. 

Bombicci, Luigi: Süll' aerolito caduto presso 
Alfianello e Verolanuova (Provincia di Brescia) ; sulla 
causa delle detonazioni che accompagnano la Caduta 
dei Bolidi; e sulla costante presenza del ferro nelle 
meteoriti. Sep.-Abz. — Schema della Oro - Idrografia 
del territorio Bolognese al 300 000. (Karte.) — 
Sulla costituzioue fisiea del globo terrestre, suU' origine 
della sua crosta litoide, suUe cause dei moti sismici 
che piü frequentemente vi avvengono. Sep.-Abz. — 
Sülle superficie elicoidi e paraboloidi nei romboedri 
detti Se/Iiformi di dolomite e di altri carbonati anidri. 
Sep.-Abz. 

Paterson , J. : A brief inquiry into the calorific 
value of Goals. London 1884. 8". 

Helm, 0. e Conwentz, H.: Studi sull' ambra di 
Sicilia. Sep.-Abz. 

Rosenberg, Paul: Ein neues Mikrotom. Sep.-Abz. 
Jacoby, C. : Eine das Miteinspritzen von Luft 
verhindernde Uterusdouche. Sep.-Abz. 

Jaffe , Benno und Darmstädter : Das Lanolin. 
Gharlottenburg 1886. 8». 

Liebreich, Oskar: Ueber das Lanolin, eine neue 
Salbengrundlage. Sep.-Abz. 

Lassar, Oscar : Aus Dr. Lassar's Privatklinik für 
Hautkrankheiten. Ueber die therapeutische Verwendung 
des Lanolin. Sep.-Abz. 

Merck, E. : Bismuthum salicylicum. Darmstadt 

1886. 8". 

Emilio Luigi d': Trefusia (natürliches Eisenalbu- 
minat). Berlin 1886. 8». 

Felix, J. : Untersuchungen über fossile Hölzer. 
Zweites Stück. Sep.-Abz. 

Situationsplan der Zeche Königin Elisabeth in 
Essen. (Karte.) 

Feistmantel, Ottokar: Ueber die pflanzen- und 
kohlenführenden Schichten in Indien (beziehungsw. 
Asien), Afrika und Australien und darin vorkommende 
glaciale Erscheinungen. Prag 1887. 8". 

Jervis, Guglielmo: Delle cause dei Movimenti 
Telluiici e dei possibili ripari con riguardo speciale 
al Terremoto Alpino dell' iuverno dell' anno 1887. 
Torino 1887. 8". 

The Westinghouse Gas-Pressure Regulators and 
automatic Safety cut-off' Valves, for Natural and Arti- 
ficial Fuel gas. Fifteen different sizes. Pittsburgh, Pa. 

1887. 8". 

Meyer, Hans: Der Kilimandscharo. Eine pro- 
visorische Skizze. (Karte.) 

Cohn, Ferdinand: Organische Einschlüsse im 
Garnallit von Stassfurt. Sep.-Abz. 



159 



Lasard, Adolph: Zwei Vorträge zur Widerlegung 
der vom Herrn Privatdocenten Dr. Molir aufgestellten 
Parrot'schen Theorie (Entstehung der Steinkohlen aus 
Meerespflanzen). Sep.-Ahz. 

Fränkel, Albert: Göthe und der Fürst von 
Dessau. Sondershausen s. a. 8°. 

Helm, Otto : Ueber die in Westpreussen und dem 
westlichen RussLind vorkommenden Phosphoritknollen 
und ihre chemisclien Bestandtheile. Sejj.-Abz. 

Weidenbusch, H. : Die „Peptone" als Nahrungs- 
mittel. Sep.-Abz. 

Pfeiffer, Emil : Ueber Ernährung mit P'leisch- 
pepton. Sep.-Abz. 

Ueber Galvanometer nach absolutem Maass. 
Sep.-Abz. 

Debes, E. : Die Herstellung von Diatoniaceen- 
Dauerpriiparaten. Sep.-Abz. 

Jung, Emil : Das australische Schulwesen. Sep.-Abz. 

Fleischl, Ernst von: Das Spektro- Polarimeter. 
Wien 1885. 8". 

Jodol, ein neues Antisepticum, geruchlos und 
nicht giftig, ersetzt das Jodoform in allen medicini- 
schen Verwendungen. Frankfurt a. M. s. a. 8". 

Mönnich, Paul: Ueber eine neue Fallmaschine. 
München 1885. 8". 

Chamberland; Das Trinkwasser in der Hygiene 
und bei epidemischen Krankheiten. Beschreibung der 
verschiedenen Arten des Filter Chamberland (System 
Pasteur), seine Anwendung bei Wasser, Wein, Milch, 
Bier etc. Mit Einleitung versehen und ins Deutsche 
übersetzt von J. Reunert-Berlin. Berlin s. a. 80. 

Annual Report of the Department of Mines, 
New South Wales, for 1884, 1885, 1886. Sydney 
1885, 1886, 1887. 4«. 

Mittheilungen des naturwissenschaftlichen 
Vereins für Steiermark. Bd. II. Hft. 1, 2. Graz 
1870. 8". 

Sitzungsberichte der naturforschenden Gesell- 
schaft zu Leipzig. 10. Jg. 1883. Leipzig 1884. 8». 

Mittheilungen des naturwissenschaftlichen 
Vereins „Maja" zu Clausthal. I. Sohmeisser, A.: 
Die geognustischen Verhältnisse des Habichtswaldes bei 
Cassel. Clausthal 1879. 8».^ 

Geological Survey of Indiana. Annual Reports 
VIll, IX, X. 1876 — 78. Indianapolis 1879. 8». 

Academy of Natural Sciences of Philadelphia. 
Proceedings of the mineralogical and geological Section. 
1880—1881. 8". 

Geological Survey of California in Cambridge, 

Mass. Geology. Vol. li. The Coast Ranges. Appendix. 
Cambridge, Mass. 1882. 8". 

United States geological Survey in Washington. 
Bulletin. Nr. 37. Washington 1887. 8o. 

— First Annual Report. Washington 1880. 8°. 

K, K. Naturhistorisches Hofmuseum in Wien. 
Jahresbericht für 1886, 1887. Sep.-Abz. 

Stahl und Eisen. 7. Jg. Nr. 2. Februar 1887. 
Zeitschrift der nordwestlichen Gruppe des Vereins 



deutscher Eisen- und Stahlindustrieller und des Vereins 
deutscher Eisenhüttenleute. Herausgeg. von den Vereins- 
vorständen. Düsseldorf. 4". 

Geological Survey of Hokkaido. Lyman, Ben- 
jamin Smith : A Report on the Bibai coal Survey of 
1874. Tokei 1876. 8». 

Geological Survey of the Oil Lands of Japan. 
Lyman, Benjamin Smith: A Report of progress for 
the fir.st year of the Oil Surveys. Tokei 1877. 8». 

Geological Survey of Kentucky. Chemical Ana- 
lyses. A. Vol. I, II. — Timber and Botany. B. — 
Lastern Coal Field. C. — Western Coal Fiekl. D. — 
Frankfort, Kentucky 1884—85. 8". 

— Peter, Robert: Chemical Report of the 
Solls, Coals, Ores, Iren Furnace Products, Clays, Marls, 
Mineral Waters, Rocks, etc. Sep.-Abz. 

— Norwood, Charles J.: A Report of a re- 
connoissance of a part of the Breckinridge Cannel 
Coal District. Sep.-Abz. 

— Procter, John R. : Report on the Resources 
of the region adjacent to the Kentucky Union Railway 
Company. Sep.-Abz. — Report on the progress of 
the Survey from January, 1884, to January, 1886. 
Frankfort, Ky. 1886. 8«. 

— Linnej', W. M.: Report on the Geology of 
Clark and Montgomery Counties. Sep.-Abz. — Report 
on the Geology of Spencer and Nelson Counties. 
Sep.-Abz. 

— Crandall, A. R.: Report on the Chinn's 
Branch Cannel Coal District. Sep.-Abz. — Report on 
the Pound Gap Region. Sep.-Abz. 

— Knott, W. T.: Report on the Geology of 
Marion County. Sep.-Abz. 



Ankäufe. 

(Vom 15. August bis 15. September 1888.) 
Haeckel, Ernst: Die Radiolarien [Bkizopoda ra- 
diaria). Eine Monographie. Zweiter Theil. Grundriss 
einer allgemeinen Naturgeschichte der Radiolarien. 
Mit 64 Tafeln. — Dritter und vierter Theil. Die 
Acanthai'ien und Phaeodarien oder Actipyleen und 
Cannopyleen Radiolarien. Mit 42 Tafeln. Berlin 1887, 
1888. 4". 

Zacharias , Otto : Charles R. Darwin und die 
culturliistorische Bedeutung seiner Theorie vom Ur- 
sprung der Arten. Ein Beitrag zur Darwin-Litteratur. 
(Nebst Mittheilungen aus Originalbriefen des berühmten 
Forschers.) Berlin 1882. 8». 



Tauschverkehr. 

(Vom 15. Februar bis 15. März 1888. Fortsetzung.) 

Deutscher Kolonialverein in Berlin. Deutsche 
Kolonialzeitung. Jg. III. 1886. Nr. 12-24. Jg. IV. 
1887. Nr. 1 — 10. Berlin 1886—87. 8». 

Berg- und Hüttenmännische Zeitung. 1887. 
Jg. XLVl. Neue Folge XLl. Redaction B. Kerl und 
Fr. Wimmer. Leipzig 1887. 40. 



160 



Minnesotha Academy of natural Sciences in 
Minneapolis, Minn. Bulletin. Vol. II. 1880 — 85. 
Minneapoli.?, Minn. 1885. 8". 

The American Naturalist, an illustrated Maga- 
zine of natural History. Edited by Edward D. Cojje 
and J. S. Kingsley. Vol. XXI. Philadeljjhia 1887. 8». 

Kaiserliche Universität St. Wladimir in Kiew. 

Universitetskia Iswe.stia. (Universitäts -Nachrichten.) 
1887. Nr. 1—12. Kiew 1887. 8o. (Russisch.) 

Biologisches Centralblatt. Unter Mitwirkung 
von M. Rees und E. Selenka herausgegeben von 
J. Rosenthal. VII. Bd. 1887—1888. Mit 10 Ab- 
bildungen und 1 Tabelle. PZrlangen 1888. 8". 

Meteorological Service, Dominion of Canada in 
Toronto. Mouthly W^eatber Review. .January — De- 
cember 1887. Toronto. 8". 

Königlich Preussisches Landes-Oekonomie-Kol- 
legium in Berlin. Landwirthschaftliche Jahrbücher. 
Herausgeg. von H. Thiel. Bd. XVI. (1887. j Supplement 
II, III. Berlin 1887. 80. 

Royal microscopical Society in London. Joüinal. 
1887. Pt. 6, 6\ London. 8". 

Societe entomologiqne de Stockholm. Entomo- 
logisk Tidskrift. Arg. 8. 1887. Hft. 1, 2/3 u. 4. 
Stockholm 1887. 8». 

Geological Survey of Pennsylvania in Harris- 
burg. Anuual Report t'or 1886. Pt. I. Pittburgh coal 
region. Pt. 11. Oiland gas region. Pt. III. Anthracite 
coal region. Zu AA. : Western raiddle anthracite field. 
Pt. n., und zu C.7.: Atlas Bucks and Montgomery 
counties. Harrisburg 1887. 8" u. Fol. 

United States geological Survey in Washington. 
Day, D. T. : Mineral resources of the United States. 
Calendar year 1886. Washington 1887. 8«. 

National Museum of Victoria in Melbourne. 
Natural history of Victoria. Prodromus of the zoology 
of Victoria ; or, Figures and descriptions of the living 
species of all classes of the Victorian indigenous ani- 
mals. Decade I — XIV by Frederick McCoy. Melbourne 
1878—87. 8". 

— Müller, Ferd. von: Iconography of Austra- 
lian species of Acacia and cognate genera. Uecade 
I— VIII. Melbourne 1887. 4". 

Universitas Luudensis. Acta. Tom. XXIII. 
1886 — 87. Rätts- och Statsvetenskap. Lund 1887 
—88. 4". 

— Acta. Tom. XXIII. 1886—87. Philosophi, 
Spräkvetenskap och Historia. Lund 1887 — 88. 4*'. 

— Acta. Tom. XXIII. Mathematik och Natur- 
veteuskap. Lund 1887 — 88. 4". — Rosen, A. : So- 
lution d'un ])robleme d'electrostatique. 13 p. — Agardh, 
J. 6.: Till Algcrnes Systematik. Xya bidrag'. 174 p. 

Magnetical and meteorological Observatory at 
Batavia.Observations.Vol.lX. 1886. Batavial887. Fol. 

— Regenwaarnemingen in Nederlandsch - Indie. 
Jg. VIII. 1886. Batavia 1887. 8». 

Elliot Society of natural History in Charleston. 
Proceedings. Sept., 1886 — July, 1887. p. 121 — 160. S". 

Massachusetts horticultural Society in Boston. 
Schedule of prizes für the year 1888. Boston 1888. 8''. 



American Academy of Arts and Sciences in 
Boston. Memoirs. Centennial Volume. — Vol. XI. ■ — 
Pt. 5. Nr. VI. Cambridge 1887. 40. — Langley. S. F., 
Young, CA. and Pickering. E. C: Pritchard's Wedge 
Photometer, p. 301—304. — Langley. S. P.: Measureraents 
of the transmission of the Pritchard Wedge. p. 305—324. 

Denison scientific Association, Granville, Ohio. 
Memoirs. Vol. I. Nr. 1. Herrick, C. L.: Contri- 
bution to the Fauna of the Gulf of Mexico and the 
South. October 1887. 4«. 

Cincinnaty Society of natural History. The 
Journal. Vol. X. Nr. 4. January 1888. Cincinnaty. 80. 

Royal physical Society in Edinburg. Proceedings. 
Session 1886—87. Edinburgh 1887. 8». 

Botanical Society in Edinburg. Transactions and 
Proceedings. Vol. XVII. Pt. 1. Edinburgh 1887. 8«. 

Geological Society of London. List of the So- 
ciety. November, 1"' 1887. London. 80. 

R. Accademia dei Lincei in Rom. Annuario 
1888. CCLXXXV della sua fondazione. Roma 1888. 8». 

Societä Veneto - Trentina di Scienze naturali 
residente in Padova. Atti. Vol. XI. Fase. 1. Anno 
1887. Padova 1888. 8". 

Nederlandsche dierkundige Vereeniging in 
Rotterdam. Tijdschrift. 2'^" Serie. Deel II. Afl. 1/2. 

Leiden 1888. 8". — Straub, M.: Anteekening over het 
ligamentum pectinatum en de eindigiug der membraua 
descemeti. p. 1 — 9. — Albarda, H.: Ornithologie van 
isederland, waaruemingen in 1886. p. 10 — 18. — Wencker- 
bach, K. F.: Be outwikkeling en de bouw der Busa Fa- 
bricii. p. 19 — 138. — Id.: Entwickeluug und Bau der 
Bursa Fabricii. Auszug, p. 139 — 142. — Schepman, 
M. M.: Een nieuwe Faludina van Borneo. p. 143 — 144. 

(Fortsetzung folgt.) 



Das erste Metallthermometer. 

In Nr. 9 — 10 des XXIV. Heftes der Leopoldina 
sucht Hr. Drechsler den Beweis zu führen, dass das 
erste Metallthermometer um 1740 verfertigt und von 
Zimmer erfunden worden sei. „Wenn nicht", meint 
er, „irgendwo vor Mitte des 18. Jahrhunderts gefertigte 
Metallthermometer vorbanden sind, so ist das Delisle- 
Zimmer'sche Metallthermometer als frühestes und die 
Zeit um 1740 als Zeit der Erßndung der Metall- 
thermometer anzunehmen". Dieser Schluss würde auch 
in seiner völlig hypothetischen Form doch nur dann 
berechtigt sein, wenn ein solcher Apparat auch nirgends 
beschrieben worden wäre, woran Hr. Drechsler gar 
nicht gedacht zu haben scheint. Berücksichtigt man 
aber auch die physikalische Litteratur, so ergiebt sich, 
dass der Ziramer'sche Apparat nichts Anderes ist, als 
eine Abänderung des Musschenbroek'schen Pyrometers 
(Vuurmeeters), welches der holländische Physiker zuerst 
in seinen Tentamina experimentorum naturalium cap- 
torum in Accademia del Cimento II. p. 12 im Jahre 



161 



1731 beschrieb.') Der Zeitpunkt seiner Construction 
wird jedoch noch etwas zurückgerückt werden müssen, 
da dieses Werk bereits die Resultate vieler mit ihm 
ausgeführter Versuche enthält, ältere Exemplare des- 
selben befinden sich aber in dem physikalischen Cabinet 
der Universität zu Leiden und dem Künigl. Museum 
zu Cassel. Da die erstere Anstalt auch andere 
Originalapparate Musschenbroeks besitzt , der von 
1739 — 63 dort Professor war, auch vier seiner Pyro- 
meter in deren Sammlung vorhanden sind, so wird 
man wohl annehmen dürfen, dass wenigstens einen 
derselben der Erfinder selbst in Händen gehabt hat. 

Der Apparat, der auch jetzt noch in allen physi- 
kalischen Vorlesungen dazu dient, die Ausdehnung der 
Metalle durch Erwärmen zu zeigen, besteht ^) aus 
einer mit einem Ende an einer Schraube anliegenden 
Metallstange, deren anderes Ende mittelst Hebel und 
Räderwerk einen Zeiger bewegt, welcher auf einer 
Scala spielend die Ausdehnung der Stange nach 
Musschenbroek's Angabe bis auf '/läsoo eines rheiu- 
ländischen Zolles genau beobachten lässt. Um sie 
erwärmen zu können, befindet sie sich in einem 
Messinggefäss, das mit Flüssigkeit gefüllt und mit 
untergestellten Weingeistlampen geheizt werden kann. 
Die Temperatur der Flüssigkeit giebt ein in sie ge- 
setztes Fahrenheit'sches Quecksilbei'thermometer an. 

Dieses war deshalb nöthig, weil Musschenbi oek 
den Apparat hauptsächlich zum Nachweis der Aus- 
dehnung iester Körper benutzte. Dass er ihn aber 
auch zum Messen von Temperaturen, freilich nur sehr 
hoher Temperaturen, verwandte, beweist einestheils 
der Namen, den er ihm gab, beweisen anderntheils 
die von ihm in dieser Richtung angestellten Vei-suche, 
deren Resultate er uns mittheilt. 3) Auch hat er sich 
über den Grund, warum er den Apparat nicht auch als 
Thermometer brauchen wollte, deutlich ausgesprochen. 
„Dewyl de Vloeistofien", sagt er S. 467 § 946 seiner 
Beginsels, „van even sterk Vuur meer uitgezet worden 
dan vaste lighaamen, heeft anen haar gaan gebruiken 
om de meenigte van Vuur te raeeten, het geen in de 
lighaamen zat; men heeft de werktuigen hiertoe 
geschikt, Thermometers genoerad". „De meenigte 
van Vuur", nicht „van Waimte" ! Musschenbroek 
braucht also seinen Ausdruck Vuuruieeter ganz in dem 
Sinne von Wärmemesser, wolür man den Kuustausdruck 
Thermometer eingeführt habe. Die Flüssigkeits- 
thermometer aber hatte er als empfindlicher erkaimt, 
wohl auch, obgleich er dies nicht ausdrücklich sagt, 

^) Vgl. Musschenbroek. Beginsels der Natuurkunde. 
2. Druck. Leyden 1739. p. 461. 

■-) Musschenbroek. Introductio ;ul philosophiam Natu- 
ralem. Lugd. Bat. 1762. T. II. Tab. XXXlll. I'is. 3. 

'i Beginsels etc. I. p. 463. J) 933. 

Leop. XXIV. 



als bequemer, und so müsste er nicht der geschickte 
Experimentator gewesen sein, als welchen ihn die Ge- 
schichte der Physik doch kennt, wenn er nicht diesen 
den Vorzug gegeben hätte. Die Vorwürfe, die fast 
100 Jahre später Biot im Traite de physique experi- 
mentale et mathematique (T. I. p. 147) macht, sprechen 
eher für, wie gegen die Erfindung Musschenbroeks, 
die noch 1816 eine so eingehende Betrachtung nöthig 
machte. 

Um sein Instrument empfindlicher zu machen, 
hätte Musschenbroek auch noch den andern Weg ein- 
schlagen köimen, dass er freilich auf Kosten der 
Bequemlichkeit, ja der Möglichkeit der Anwendung 
desselben für physikalische Versuche, genügend lange 
Metallstäbe nahm. Dies that Zimmer, wobei er in 
recht geschickter Weise den Stab in mehrere kürzere 
zerlegte und die Ausdehnungen des einen durch Hebel 
auf die andern, die des letzteren aber nach Musschen- 
broeks Vorgang auf einen Zeiger übertrug. Dass er 
dabei die Delisle'sche Scala auf den Theilkreis. über 
dem jener spielte, wählte, ist keine Empfehlung. War 
doch diese t^cala auf ganz unhaltbare Voraussetzungen 
gegründet und erregt jetzt nur noch das Interesse, 
dass sie. wie kurz darauf Celsius, was Hr. Drechsler 
nicht zu wissen scheint, den Siedepunkt als den Null- 
punkt der Thermometerscala annahm. Als Metall 
wählte Zimmer Blei, dasjenige, dessen Ausdehnung 
nach Musschenbroeks Versuchen unter sonst gleichen 
Umständen von allen Metallen die grösste war, auch 
hierin seine Abhängigkeit von den Arbeiten des hol- 
ländischen Physikers beweisend. 

W^enn auch in neuerer Zeit Lamont ^i ein regi- 
strirendes Thermometer construirte, welches ähnlich 
eingerichtet ist, wie das Zimmer'sche, so darf man 
daraus doch nicht auf dessen besondere Brauchbarkeit 
schliessen. Zu dem Zweck, für welchen es bestimmt 
wai-, taugte es nicht, und indem es nur eine Ab- 
änderung des Musschenbroek'schen Apparates war, die 
dieser selbst aus wohl erwogenen Gründen verworfen 
hatte, so kann auch das Metallthermometer nicht eine 
Erfindung Zimmers sein. Sie gehört Musschenbroek 
und ist vor dem Jahre 1731 gemacht worden. 

E. Gerland, M. A. N. 

Das Problem des Serapeums von Pozzuoli. 

Von Professor Dr. 1). Brauns, M. A. X. in Halle a. S. 
(Fortsetzung.! 
Diesen an sich vollkommen klaren Verhältnissen 
gegenüber betont nun allerdings Dufreuoy, welcher es 

') Carls Repertoriuni fiir E.xperimentalphvsik. VI. Bd. 
1870. p. 1. 

17a 



162 



sicli besonders hat angelegen sein lassen , die so- 
genannte Blasenhebungstheorie zu verfechten und auf 
die Bildung des „neuen Berges" bei Cumä auszudehnen, 
eine Stelle in dem Berichte Francesco del Nero's, nach 
welcher „das Meer um die Zeit des Beginnes der 
Eruption etwa 400 Schritte zurückgewichen sei." 
Auf dieser „trocken gelegten" Strecke, die übrigens 
der ohne Zweifel genauere officielle Bericht des Vioe- 
königs auf 200 Schritt ermässigt , sollen , wie aus- 
drücklich erzählt wird, die Knaben ausserordentlich 
viele Fische gefangen liaben. Es liegt aber auf der 
Hand , dass die Deutung dieses Vorkommnisses als 
Folge eines innerlichen Aufblühens des Erdbodens 
isoulevement en forme de vessiej rein willkürlich ist. 
Es ist zunächst von den Augenzeugen durchaus nicht 
behauptet, dass das Zurückweichen des Meeres schon 
vor Beginn des Ausbruches stattgefunden habe; nach- 
dem aber die Eruption begonnen, stieg — wie dies 
überall hervorgehoben wird — viel vulcanisohe Asche 
in die Luft empor und wurde durch den herrschenden 
Wind, der in nordwestlicher Richtung wehete. zumeist 
in das Meer getrieben , das gerade dort in der Nähe 
des Strandes ausserordentlich seicht ist. Unter diesen 
Verhältnissen musste unbedingt durch das Hineinfallen 
der jedenfalls ziemlich hoch anzuschlagenden Aschen- 
masse der dem Ufer zunächst liegende Streif des 
Meeres trocken gelegt werden, und da die hinein- 
fallenden festen Partieeu dies direct bewirkten , so 
wurden auch die Fische, welche sich dort befanden, 
in weit grösserer Menge zurückgehalten, als wenn in 
Folge eines Auftreibens des alten Meeresbodens das 
Wasser abgefluthet wäre. Gerade jener Bericht von 
dem Zurückbleiben einer grossen Menge von Fischen 
möchte daher die Annahme bekräftigen, dass es sich 
um eine Erhöhung des Meeresbodens durch den hinein- 
gefallenen Aschenregen handelt; dies wird aber da- 
durch vollends zur Gewissheit, dass schon nach kurzer 
Zeit — vor Beendigung der Eruption — das Meer 
seine alte Grenze wieder erreicht hatte. Wäre es in 
Folge eines Emporblähens des Landes zurückgewichen, 
so wäre dies sicher nicht der Fall gewesen; da es sich 
aber nur um lose Massen handelte, welche durch die 
Bewegungen des Meeres leicht wieder weggespült 
werden konnten , so war folgerichtig auch die Aus- 
trockuung der üferstrecke nicht von langem Bestände. 
Es ist jedenfalls in hohem Grade beachtenswerth, 
dass die Gegend des Averner und Lukriner Sees so- 
gar trotz eines geologisch so wichtigen Ereignisses, 
wie die Katastrophe des Monte nuovo — die noch 
dazu keineswegs ganz isolirt ist, indem sich ihr die 
wohl mit Unrecht angezweifelte Eruption der gleich 
östlich von Pozzuoli und oberhalb der Stadt belegenen 



Solfatare ') im Jahre 1198 zur Seite stellen dürfte — 
sich seit den Zeiten der ältesten griechischen Colo- 
nisten ausserordentlich wenig geändert hat. Auch 
Einwirkungen der Menschen, z. B. die Hafenbauten, 
welche Agrippa hier in grossem Maassstabe beabsich- 
tigte, freilich aber nur zum geringen Theile wirklich 
ausfülirte, sind ohne ersichtlichen Einfluss auf die Ge- 
staltung der Bodenfläche geblieben; der ganze Lukriner 
See, den jener Minister des Augustus vertiefen und 
mit dem Averner See vereint zu einer Flott^nstation 
machen wollte, ist heutzutage ebenso seicht, als vor 
1900 Jahren und noch früher. Man darf wohl sagen, 
dass die Schwierigkeiten , welche dieser Umstand 
den Plänen Agrippas entgegenstellte, oluie Zweifel 
die Hauptursache gewesen sind, weshalb die Hafen- 
anlage aufgegeben ward und der Lukriner See seiner 
Bestimmung als Austernbassin für die Kömer erhalten 
blieb 2). Selbst der alte Damm, der nach den An- 
gaben der Eömer den Lukriner See vom ,,tyrrhenischen 
Meere" trennte, ist — manchen entgegenstehenden 
Angaben zum Trotze — doch wohl nichts anderes, 
als der jetzt noch südlich und südöstlich vom Lukriner 
See verlaufende Damm (Via di San Pietro e Paolo), 
und wenn man italienischerseits gemeint hat, die Reste 
eines weiter nach aussen belegenen, insbesondere von 
seinem Ostende sich bis zur Punta Caruso erstrecken- 
den Dammes gefunden zu haben, welche man als die 
des alten ,,Hercules-Dammes" ansprechen will, so ist 
dagegen zu erinnern, dass nur an den beiden Ufer- 
enden solche angebliche Dammreste gefunden sind, 
und dass namentlich die am Ostende sich findenden 
Trümmer weit eher alten Hafenkastellen angehören, 
als den Charakter antiker Damm- und Strassenreste 
tragen 3). Der Damm, der von den Kömeni (Cäsar, 
Kaiser Claudius) mehrfach wiederhergestellt, dann aber 
nicht wieder erwähnt ist, möchte ohne Zweifel von 
da au nicht wieder reparaturbedürftig geworden sein ; 
auch steht die Verkleinerung (Verlandung) des Lukriner 
Sees , die einzige namhafte Veränderung, welche in 
jener Gegend nachzuweisen ist, mit diesem stabilen 



') Der Kraterrand bat 170 ni bis 220 m Meereshöhe. 
der Boden immer noch 94 m. 

-) Erst in weit späterer Zeit trat der Lago di Fusaro 
an Stelle des bei den Römern seiner Austern halber be- 
rühmten Lukriner Sees. 

'■') Dies sagt namentlich Deecke in einer eigenen Ab- 
handhuig „Ueber die Gestalt des Lukriner Sees" (Separat- 
abdruck a. d. 111. Jahresbericlite der geogr. Gesellschaft zu 
Grcifswald) S. 3, obgleich er, manchen von ilnn selbst aus- 
gesprochenen und als gewichtig bcftuulenen Bedenken zum 
Trotze, sich von der Ansicht nicht losmacht, dass die via 
Herculanea von dem jetzigen Westende des Peter-Paul- 
Damnies weiter ali ins Meer nach dem Küstenvorsprnnge 
von Caruso geführt habe. Auf keinen Fall lassen sich die 
— nur sehr vaaen • — Angaben von einer früheren grös- 
seren Ausdehnung des Lukriner Sees als Beweismittel für 
diese Ansicht verwerthen. 



163 



Zustande des Dammes in bestem Einklänge. Es ist 
schwer erfindlich, weshalb man in sehr geringer Ent- 
fernung Ton dem durch die Natur gebotenen Wege 
eine künstliche Strasse gebaut haben sollte, welche 
durch die Naturkrafte immer wieder rernichtet wäre, 
so dass man jetzt ihrer angeblichen Kichtung entlang 
nicht einmal eine seichtere Meeresstrecke mehr findet. 
Wenn man (z. B. Deecke, 1. c. S. 4) sich auf die 
,, überlieferte Länge" des Herculesdammes (8 Stadien 
bei Strabo) beruft, um damit eine Lage desselben 
mehr nach aussen hin zu begründen, so ist wohl zu 
beachten, dass wir durchaus nicht wissen können, wie 
weit die Eömer den Damm nach Osten hin rechneten; 
der Abhang des Monte nuoYO, welcher ihm an seiner 
östlichen Grenze den Charakter einer schmalen, damm- 
artigen Fahrstrasse nimmt, existirte damals (über- 
haupt vor dem Jahre 1538i noch nicht, und daher 
liegt in der That kein Grund Tor, von der einfachen 
und unbedingt nächstliegenden Annahme abzugehen, 
dass die heutige Fahrstrasse im Süden des Lukriner 
Sees (des jetzigen Maricello) die nämliche ist, welche 
die alten Griechen hier vorfanden *) und von der sie 
erzählen, dass Hercules sie errichtet habe, um die 
Kinder des Geryones hinüber zu treiben. 

Die östlich vom Lukriner See, zwischen dem 
Küstenvorsprunge von Caruso und Pozzuoli, belegene 
Küste spielt, wie begreiflich, eine wichtige Rolle in 
den Auseinandersetzungen über die Niveauschwankungen 
der campanischen Küste, allein die Veränderungen, 
welche hier vorgegangen sein sollen, sind keineswegs 
aus directer Beobachtung hergeleitet oder unanfecht- 
baren historischen Ueberlieferungen entnommen , son- 
dern einfach nur aus dem Verhalten des sogenannten 
Serapeums gefolgert. Allerdings sagtBeloch (l.c.S. 124): 
,,Wir haben bestimmte Zeugnisse, dass noch im fünf- 
zehnten Jahrhundert das ganze Vorland bis an den 
Fuss der Hügel vom Meei-e bedeckt war" ; allein wohl 
selbst fühlend, dass diese Behauptung zu weit gehe, 
beruft er sich sofort für den "Fall, dass solche Zeug- 
nisse fehlten, auf ,,die Bohrlöcher ... in den Säulen 
des Serapistempels." Jene Zeugnisse besagen aber in 
der That, dass zu Beginn des 16. Jahrhunderts der 
flache Küstensaum unterhalb des steileren Hanges, 
der sich in geringer Entfernung vom Meere längs 
dessen Gestade hinzieht, die sogenannte Starza — im 
Westen Pozzuolis — ganz sicher schon existirte und 
nicht vom Meere bedeckt war. Die beiden völlig un- 



^1 Wenn Beloch trotzdem sagt, die via Herculanea sei 
..ohne allen Zweifel ein Werk von Menschenhand'', so 
möchte dagegen doch Deecke Recht zu geben sein, der die 
grosse Unwahrsclieinlichkeit betont, welche darin liegt, dass 
ein 1* „ km langer Damm ohne natürliche Grundlage auf- 
geschüttet sein soll. d. c. S. 14.) 



anfechtbaren Documente, welche diese Thatsache er- 
weisen, sind zwei Schenkungsurkunden des Königs 
Ferdinand von Aragonien aus den Jahren 1503 und 
1511, in denen er Strecken dieser Starza, welche 
man vor Kurzem dem Meere abgewonnen, einmal der 
Universität, das andere Mal der Stadt Pozzuoli schenkt, 
Dass es sich hierbei nicht — wie man irriger Weise 
die Sache hat darstellen wollen — um die ganze 
Starza handeln kann, beweist schon das Vorhandensein 
zweier Schenkungsurkunden; es waren jedesmal nur 
einzelne Partieen derselben, welche verschenkt wurden. 
Da nun an einem so flachen Gestade wie hier unter 
den obwaltenden Verhältnissen sehr häufig Ver- 
landungen von TJferstrecken vorzukommen pflegen, so 
hat der Umstand . dass solche Schenkungsacte statt- 
fanden , nicht im Mindesten etwas Auffälliges, wenn 
man eben nur festhält, dass zur Zeit derselben die 
Starza keineswegs vom Meere bedeckt war. Insofern 
sind jene Urkunden allerdings von unbestreitbarer 
Wichtigkeit, umsomehr, als Loff'redo, dessen bereits 
erwähntes Werk über die ,,Antichitä di Pozzuoli e 
luoghi convicini" 1580 zu Neapel herauskam, in 
der ihm eigenen inkorrekten und unkritischen Weise 
die Meinung ausspricht, dass bis kurz vor dem 
Ausbruche des Monte nuovo das Meer bis an den 
oberhalb der Starza befindlichen Steilhang gereicht 
habe. ,,Vor fünfzig Jahren", sagt er, „reichte das 
Meer bis an den Fuss der Berge, auf denen das so- 
genannte Stadium (eine nicht weit vom Serapeum, aber 
erheblich höher, über dem bis zu 35 m ansteigenden 
Hange des steilen Küstensaumes befindliche Ruine) 
liegt, und man hätte von dort aus in der See fischen 
können." Dies wäre also um das Jahr 1530 gewesen, 
und somit wird die Aeusserung Lofi^redos durch die 
officiellen Documente König Ferdinands direct wider- 
legt. Eine andere Nachricht über eine Versenkung 
der Starza unter das Meer — zu irgend einer Zeit — 
existirt aber überhaupt nicht, und es ist daher un- 
bedingt völlig gerechtfertigt, was Goethe in seinem 
oben citirten Aufsatze (letzter Band der Cotta'schen 
Ausgabe in 40 Bänden, S. 119) sagt: 

,, Denke man sich nun gegentheils in der dunkelsten 
Pfaöen- und Eitterzeit das mittelländische Meer dreissig 
Fuss M über seinen wagerechten Stand sich erhebend, 
welche Veränderungen müssten die sämmtlichen Ufer 
in ihren Zuständen erfahren haben ? Wie viel Buchten 
mussten erweitert , wie viel Landstrecken zerwühlt, 
wie manche Häfen ausgefüllt werden: Und das Ge- 
wässer sollte noch überdies längere Zeit in diesem 



^"1 Es sind nur etwa 22 Fuss, doch kommt dieser 
Unterschied für die folgenden Auseinandersetzungen nicht 
in Betracht. 



164 



Stande geblieben sein? Davon wäre aber in keiner 
Chronik, in keiner Fürsten-, Stadt-, Kirfhen- oder 
Klostergesehichie Meldung geschehen, da doch in allen 
Jahrhunderten nach der Eömer Herrschaft Nach- 
richten und L'eberlieferungen niemals völlig abreissen." 
Zum ferneren Beweise aber, dass wirklich die 
Nachrichten über die hier in Frage kommende Gegend 
nicht „völlig abi'eisseu", möchte es nicht überflüssig 
sein, den sehr sorgsamen Zusammenstellungen Koths 
(in seiner Schrift „Der Vesuv" etc.) die Notiz zu 
entnehmen, dass in das Jahr 1270 die Erbauung 
. einer Kirche, San Giovanni a mare, in Neapel füllt. 
welche nur 2,4 m über dem gegenwärtigen Meeres- 
stande liegt, und dass danach schon von ihm eine 
bedeutende Modification der von Lyell angenommenen 
Versenkung für nöthig erachtet wird. Eine andere 
kleine (1807 zerstörte^ Kirche, San Lorenzo a C'hiaja, 
deren im Jahre 1028 Erwähnung geschieht, liegt zwar 
4 m höher, als das jetzige Meeresniveau, würde aber 
auch schon eine beträclitliche Beschränkung der 
Lyeirschen Annahme — sei es zeitlich oder örtlich — 
erfordern. 

Da die übrigen Punkte, an welchen eine Ver- 
änderung der natürlichen Bodenverhältnisse beobachtet 
ist, hier nicht in Betracht kommen dürften^', so 
wende ich mich zu der zweiten , vornehmlich von 
Babbage herangezogenen Reihe von Beweismitteln für 
die Niveauschwankungen der neapolitanischen Küste, 
welche sich insofern dem „Serapeum" selber näher 
anschliessen , als sie sich ebenfalls auf Werke von 
Menschenhand beziehen. 

(Fortsetzung folgt.l 



Biographisclie MittheiluDgen. 

Andrew Goldin, Erforscher der Südküste Neu- 
Guineas, starb Ende 1886 am Malariafieber in Port 
Moresby. 

Am 4. Juli 1887 starb in Colon (Panama) Sa- 
muel Griffin, Theilnehmer der Grinell-Expedition. 
welche 1850 — 51 von New-York aus unter beispiel- 



M Dahin gehört das im Jahre 1456 in Folge eines 
Erdbebens (und einer der bei solchfn Gelegenheiten öfter 
vorkommenden Störungen der unterirdisclien Wasserzüge) 
eingetretene Versumpfen des kleinen Kraterfekles im Westen 
von Neapel, das seitdem den Namen Lago d'Agnano führt, 
allein neuerdings durch Herstellung von Abzugsgräben seiner 
früheren Bestimmung wiedergegeben ist; ferner das Versanden 
des Abzugscanais des Lagodi Fusaro. der AcLeriisia der 
Alten, im Westen vom Lukriner imd Averner See. Wäh- 
rend im ersteren Falle absolut keine Niveauveränderung 
nachgewiesen ist . beschränkt sie sich im letzteren an- 
erkannteimaassen auf einen sehr geringen Betrag, falls man 
sie nicht ganz und gar dem Anschwemmen von Boden zu- 
schreiben will. 



losen Gefahren die Barrow- und Wellington-Strasse 
durchforschte. 

Am 6. März (27. Februar) 1888 starb in St. 
Petersburg der Anthropolog A. Maine w, Schüler von 
Broca. Er war einer der besten Kenner finnischer 
Völker und Sprachen und beschäftigte sich namentlich 
mit Forschungen über die Mordwinen, über die er 
1883 und 1885 zwei Schriften herausgab und eine 
dritte als Manuscript hinterliess. 

Am 30. März 1888 ertrank im Diala in der 
Nälie von Bagdad der Botaniker William Threll fall 
aus Cambridge, während er eine wissenschaftliche Reise 
nach Persien unternahm. 

Am 5. April 1888 starb in Arboga Johan Erik 
Ewald Ahrling, bekannt durch verschiedene Schriften 
über Linne. 

Am 6. Mai 1888 starb zu Warsaw, Illinois, 
Professor Arnos H. Wort he n, Staats -Geolog von 
Illinois und Curator des naturhistorisohen Staats- 
museums, im Alter von 75 Jahren, nachdem er über 
30 Jahre bei Herausgabe und Abfassung der geolo- 
gischen Berichte dieses Staates beschäftigt gewesen 
war. Geboren am 31. October 1813 zu Bradfort, 
Vermont, wanderte er von dort 1834 nach Kentucky 
aus, siedelte aber schon 1836 nach Warsaw über, 
begab sich 1842 wegen der Mormonen-Unruhen nach 
Boston, Massachusetts, und kehrte von da 1844 zu 
bleibendem Aufenthalt nach Warsaw zurück. Schop 
vor seiner Auswanderung nach Boston hatte er sich 
eine ansehnliche Mineraliensammlung angelegt, welche 
er dort gegen eine Muschelsammlung vertauschte. Nach 
seiner Rückkehr nach Warsaw trat er in beständigen 
Tauschverkebr mit den angesehensten Männern, so mit 
Professor Hall, welcher zuerst in New-York, später in 
Jowa lebte und mit Worthen's Hülfe die ersten Bände 
seiner Berichte über die Geologie Jowas verfasste. 
1858 wurde Worthen Staats - Geolog von Illinois; 
unter ihm erschienen acht starke Bände „Reports", 
nachdem er bereits vorher unter Professor Norwood 
seit 1851 als Assistent thätig gewesen war. 

Am 8. Mai 1888 starb in Halmstadt Johan 
August Gabrielsson, Verfasser einiger botanischer 
Abhandlungen. 

Am 11. Mai 1888 starb in Stuttgart Kurt 
August Christoph Ferdinand Graf von De- 
genfeld-Schonburg, M. A. N. \verg]. p. 137), 
geboren am 1. Januar 1838 zu Schloss Eybach im 
Oberamt Geislingen (Württemberg). 

Am 24. Mai 1888 starb in St. Petersburg Pro- 
fessor N. Monastyrski, geboren am 15. Sejjtember 
1847 in Czernowitz in der Bukowina. Er studirte 
in Wien und bildete sich unter Billroths Leitung zum 



165 



Chirurgen aus. 1875 kam er nach Russland und trat 
1876 als Chirurg in das Peter -Pauls -Hospital zu 
St. Petersburg ein, wo er bald eine energische operative 
Thätigkeit entwickelte. 1877 — 78 arbeitete Mona- 
styrski in den an der Südwestgrenze Russlands er- 
richteten Kriegslazarethen. Im Jahre 1885 habilitirte 
er sich als Privatdocent an der medicinisch-chirurgischen 
Akademie und im Mai 1885 wurde er zum Professor 
und Vorstande der chirurgischen Klinik des neu er- 
richteten klinischen Instituts der Grossfürstin Helene 
Pawlowna berufen. Von seinen zahlreichen, meist 
russischen Arbeiten sind hervorzuheben: „Zur Patho- 
logie des Knotenaussatzes" (1876); „Untersuchungen 
über den Wundstarrkrampf^ (1885). 

Am 27. Mai 1888 starb zu Dinan im Alter von 
66 Jahren Alexandre FranjoisTheoduleCousot, 
seit 1866 Mitglied, 1883 und 1884 Vicepräsident der 
„Academie royale de Medecine de Belgique". Geboren 
am 3. Mai 1822 zu Namur, studirte er Medicin in 
Louvain unter Schwann. 1848 bis 1858 lieferte er 
Aufsätze für die „Gazette des Höpitaux" und für das 
„Journal d'Hygiene". 1858 schrieb er „Observation 
de retrecissement de l'oesophage et de gastralgie", 
welche sehr gerühmt wurde. Dadurch ermuthigt, ver- 
fasste er eine Abhandlung: „Kyste pileux du col uterin, 
cause de dystocie" im Bulletin de l'Academie royale 
de Medecine, 2. Ser. Tom. V. Nr. 10; ebenda 2. Ser. 
Tom. VII. Nr. 7: „Fistules vesico - vaginales, cauteri- 
sation; reunion sans sutures", und 2. Ser. Tom. VIII. 
Nr. 4: „Deux observations de herniotomie" ; später 
3. Ser. Tom. IV. Nr. 10: „Observation de desarticu- 
lation sans lambeau". 1872 erhielt er den Preis der 
Akademie für die Arbeit „L'etiologie et le traitement 
de la fievre typhoide". 

Am 31. Mai 1888 starb im Alter von 40 Jahren 
Dr. Stephan Szäsz, Director der Bürgerschule in 
Szepsi-Sz-Gyorgy, bekannt durch ein in ungarischer 
Sprache verfasstes Werk über Pflanzenteratologie. 

Am 6. Juni 1888 starb in Lund Gustav Erik 
Hylten -Cavalli US, Vorstand des internationalen 
Tauschvereins zu Lund „Linnaea", vormals Capitän 
zur See und Chef des preussischen Marine-Stabes. 

Am 8. Juni 1888 starb zu Breslau Oekonomie- 
rath Dr. Weidenhammer, Generalsecretär der land- 
wirthschaftlichen Vereine Hessens. 

Am 13. Juni 1888 starb in München Dr. Ludwig, 
königl. bayerischer Ilofmedicus daselbst, ein trefflicher 
Diagnostiker, 83 Jahre alt. 

Am 14. Juni 1888 starb in St. Petersburg der 
ehemalige Oberarzt der in der Nähe von St. Peters- 
burg liegenden Irrenanstalt, Wirkhcher Staatsrath 
Dr. Wilhelm Lorenz, im 75. Lebensjahre. 
Leop. XXIV. 



Am 16. Juni 1888 starb in Karlsbad der städtische 
Forstmeister W.Koch, Entdecker des ziegenmelken- 
farbigen Weisstannenwieklers (Phalaena tm-trix capri- 
mulgava). 

Am 17. Juni 1888 starb in Obojan der bekannte 
russische Kliniker Wirkliche Staatsrath Dr. Valerian 
Lasch kewit seh, seit 1870 Professor und Director 
der therapeutischen Klinik der Universität Charkow. 
Seine wissenschaftlichen Arbeiten veröffentlichte er in 
den letzten Jahren meist in der ,, Russkaja Medicina". 
Er hat ein Kapital von 20 000 Rubel zur Errichtung 
eines Laboratoriums für experimentelle Pathologie an 
der Charkowschen therapeutischen Klinik bestimmt. 
Seine mehr als 3000 Bände enthaltende BibUothek 
hat er der medicinischen Facultät in Tomsk vermacht. 

Am 25. Juni 1888 starb in Graz Wilhelm 
Ritter von Fritsch, k. k. Bergrath und pensio- 
nirter Generaldirector der Wolfsang -Taunusthaler 
Kohlenwerks-Gesellschaft, 60 Jahre alt. 

Am 26. Juni 1888 starb in Aussee Regieiungs- 
rath Dr. Franz Joseph Pisko, pensionirter Director 
der Staatsoberrealschule in Seehshaus, 62 Jahre alt. 
Sein Lehrbuch der Physik gilt als Musterwerk und 
ist seit mehr als 30 Jahren an allen deutschen Mittel- 
schulen Oesterreichs im Gebrauche. 

Am 26. Juni 1888 starb in Upsala bei einem 
Versuche, einen ertrinkenden Knaben zu retten, Lic. 
phil. Carl Johan Johanson, bekannt durch mehrere 
mykologische Abhandlungen, die im Botanischen Central- 
blatt 28, 29, 30 und 33 referirt oder auch theilweise 
publicirt worden sind. Ausser seinen Arbeiten über 
Pilze hat er auch einige Beiträge zur Kenntniss der 
Phanerogamenflora Skandinaviens geliefert und hinter- 
liess bei seinem Tode als Manuscript eine grosse Ab- 
handlung „Ueber die stickstofffreien Reservenahrungs- 
stoft'e der Gräser, besonders der inulinartigeu Kohle- 
hydrate", die in den Abhandlungen der Königlichen 
Schwedischen Akademie der Wissenschaften zu Stock- 
holm veröffentlicht worden sind. 

Am 28. Juni 1888 starb in London Dr. John 
Milner Fothergill, 47 Jahre alt. Zuerst assi- 
stirender Arzt am Western London Hospital, trat er 
später in das Spital für Brustkranke ein und erwarb 
während dieser Zeit mit einer Arbeit über Digitalis 
den Hastings-Preis (18701. Fernere Schriften sind: 
„The heart and its diseases" (2. Aufl. 1879); „The 
practitioner's handbook of treatment" (2. Aufl. 1880); 
„The antagonism of therapeutic agents" (Preisgekrönt 
1878) und neben mehr allgemein gehalteneu Abhand- 
lungen über Themata der Therapie, eine Monographie 
über chronische Bronchitis 1882 und eine „Animal 
physiology" (1881). 

18 



166 



Am 29. Juni 1888 starb in Brüssel Charles 
Donckier de Donceel, Mitglied der Societe ento- 
mologique de Belgique, geboren zu Cheratte bei Lüttich. 
Seit 1830 beschäftigte er sich mit Lepidopteren, gab 
mit de Selis- Longchamps 1837 den Catalogue des 
Lepidopteres de la Belgique heraus, unterstützte letz- 
teren bei der Veröfientlichung der „Enumeration des 
Insectes Lepidopteres de la Belgique", die in den 
„Memoires de la Societe royale des Sciences" 1844 
erschienen. Auch half er bei Ausarbeitung des „Ca- 
talogue raisonue des Insectes Lepidopteres de la Bel- 
gique", dessen L Band in den „Annales de la Societe 
entomologique de Belgique" 1857 erschien, Band IL 
und HI. in den Jahren 1858 und 1859. Ein ge- 
naueres Verzeichniss der Arbeiten Doncjciers zeigt die 
von Auguste Lameere angefertigte Table generale des 
Annales. Dann folgte von Donckier im 26. Bande 
der Annalen 1882 ein „Catalogue des Lepidopteres 
de Belgique", der 161 Seiten stark ist; diese Arbeit 
wurde von Donckier in seinem 80. Lebensjahre vollendet 
und enthält 1702 Arten. 

Am 30. Juni 1888 starb in Neufchätel L. J. 
M e t s h n i k o w, Professor der vergleichenden Geo- 
graphie und Statistik an der Akademie daselbst. 

Am 2. Juli 1888 starb in Gossensass in Tirol 
Ladislaus Wagner, Professor am Polytechnikum 
in Budapest, landwirthschaftlicher Schriftsteller. 

Am 4. Juli 1888 starb in Wien Professor 
Dr. Johann Odstrcil, 25 Jahre hindurch als 
Gymnasiallehrer in Teschen tbätig und seit einem 
Jahre zur Dienstleistung in das Unterrichtsministerium 
in Wien berufen, tüchtiger Mathematiker und Physiker, 
Verfasser eines Lehrbuches der Physik. 

Am 9. Juli 1888 starb in Berlin der General- 
arzt z. D. Dr. Franz Büttner. 

Am 11. Juli 1888 starb in Washington Dr. A. 
G. P. Gar nett, seit 1887 Präsident der American 
Medical Association. 1820 in Virginia geboren, wurde 
er 1841 als Arzt von der Universität Pennsylvanien 
approbirt, trat in die Marine ein, die er aber 1850 
wieder verliess, da er zum Professor für klinische 
Medicin an das National med. College nach Washington 
berufen und zum Generalarzt der conföderirten Armee 
ernannt wurde. 

Am 11. Juli 1888 starb in Bonn Geheimer Me- 
dicinalrath Dr. Hugo Ernst Heinrich Rühle, 
Professor der Medicin und Director der raedicinischen 
Klinik an der Universität daselbst, M. A. N. (vergl. 
p. 118). Geboren am 12. September 1824 in Lieguitz, 
studirte er von 1842 — 48 in Berlin. In seiner 
Studienzeit genoss er den speciellen Umgang von 



Ludw. Traube, dem er bei allen seinen Experimenten 
bis zum März 1848 assistirte, sowie von Virchow, Rein- 
hard, Pringsheim. Ende März 1848 begab sich Rühle 
auf Aufforderung des Ministeriums nach Oberschlesien 
zum „Hungertyphus", steckte sich dort an, absolvirte 
seine sehr schwere Krankheit in Liegnitz und war im 
September und October 1848 Assistenzarzt des Cholera- 
hospitals Nr. 4 in Berlin. Im November ging er nach 
Breslau, wurde dort Armenarzt und durch Oppolzers 
Vermittelung im Januar 1851 Secundärarzt am Aller- 
heiligenhospital, 1852 bis 1857 bei Frerichs an der 
medicinischen Klinik. Nachdem er sich bereits 1853 
liabilitirt hatte, wirkte er noch bis 1860 als Hospital- 
arzt und zwar seit 1857 als ausserordentlicher Pro- 
fessor; 1859 wurde er ordentlicher Professor an der 
Breslauer Universität und zugleich Director der Poli- 
klinik; von 1860 bis 1864 fungirte er als Director 
und Lehrer des Faches der medicinischen Klinik in 
Greifswald und nahm im letztgenannten Jahre einen 
Ruf in die gleiche Stellung nach Bonn an. Rühles 
schriftstellerische Thätigkeit auf allen Gebieten der 
klinischen Medicin ist eine sehr umfassende gewesen. 
Als besonders hervorragend sind zu nennen: „Ueber 
den Mechanismus des Erbrechens" (Traubes Beiträge) ; 
„Die Kehlkopfkrankheiten" (Berlin 1861) ; „Pharynx- 
krankheiten" ; „Lungenschwindsucht" (v. Ziemssens 
Handbuch). 

Am 12. Juli 1888 starb in der Brüsseler Vor- 
stadt Scbaarbeek der frühere Director des Königlichen 
Observatoriums daselbst Jean-Charles Houzeau 
de la Haie, geboren am 7. October 1820 in Mons 
in der belgischen Provinz Hennegau. In seiner Vater- 
stadt begann er seine Studien in der dortigen Berg- 
werksschule, trat dann in die neu gegründete Brüsseler 
Universität ein und vollendete seine Studien in der 
wissenschaftliehen Facultät der Sorbonne. Mit 19 
Jahren veröfl'eutlichte Houzeau seine erste Schrift über 
die Bewegkraft und 1842 sein ausgezeichnetes Werk 
über die „Sternschnuppen". Dieses Werk begründete 
seinen wissenschaftlichen Ruf in der Gelehrtenwelt und 
fand solche Anerkennung, dass der damals kaum 
22jährige Mann zur Theilnahme an den wissenschaft- 
lichen Arbeiten des Brüsseler Observatoriums zuge- 
lassen und 1846 zum ständigen Beamten für astro- 
nomische Forschungen ernannt wurde. Nach einer 
Reise durch Deutschland und England wurde er 1854 
als provisoiischer Hülfsbeamter im Cartologischen 
Institut angestellt und erwarb sich als solcher be- 
sondere Verdienste auf dem Gebiete geodätischer Foi- 
schungen. Seine früheren Reisen hatten jedoch in 
ihm die Wanderlust erweckt, die ihn nach Nordamerika 
führte. Der Secessionskrieg zwang ihn zur Flucht 



16^ 



nach Mexico, von wo er bald nach New York zurück- 
kehrte und bis 1868 in Staatsdiensten war. In diesem 
Jahre kaufte er eine grössere Besitzung auf Jamaica 
und lebte daselbst glücklich und zufrieden, bis 1876 
ein Ruf des Königs Leopold If. an ihn erging, als 
Nachfolger des berühmten Astronomen Quetelet, die 
Leitung des Brüsseler Observatoriums zu übernehmen. 
Houzeau folgte dem Rufe und entfaltete als Director 
des Observatoriums von 1876 bis 1883 eine ausser- 
ordentliche Thätigkeit. In dieser Eigenschaft ging er 
1881 nach Texas, um den Durchgang der Venus zu 
beobachten. Seit 1883 lebte Houzeau zurückgezogen 
und mit wissenschaltlichen Arbeiten beschäftigt. Er 
beschränkte sich nicht auf die Astronomie, obwohl sie 
seine Lieblingswissenschalt bildete, sondern forschte 
unermüdlich in allen Geheimnissen der Natur. So 
schrieb er eine trefi'liche Abhandlung über den geistigen 
Zustand der Thiere im Vergleiche mit jenem des 
Menschen. Daneben schrieb er geschätzte geographische 
Werke, wie eine Beschreibung der ph3'sischen Be- 
schaffenheit der Erde mit Rücksicht auf die Geschichte 
des Erdballs und die Geschichte der Erdoberfläche 
Europas. Seine für die Wissenschaft schätzbarste 
Thätigkeit aber gehörte der astronomischen Forschung, 
welche Houzeau sehr viel zu danken hat. Seine astro- 
nomischen Werke repräsentiren eine Summe gewaltiger 
Arbeit. In dieser Richtung nennen wir seine Werke 
über die allgemeine Himmelslehre, über das Licht des 
Zodiacus, über die Aberration des Lichtes, über 
Klimatologie, über Meteorologie. Er hat sich nicht 
darauf beschränkt, streng wissenschaftliche Bücher zu 
schreiben, sondern auch den glücklichen Versuch unter- 
nommen, die Astronomie zu popularisiren. Er ver- 
faSste mehrere für den Laien bestimmte praktische 
astronomische Handbücher, wie eine praktisclie Himmels- 
lehre, einen Atlas aller sichtbaren Sterne, ein Vade- 
niecum des Astronomen und ein bibliographisches 
Handbuch für Astronomie. "Zu seinen astronomischen 
Forschungen erfand Houzeau ein eigenes Instrument, 
den Sonnenmesser mit ungleichen Objectifs. 

(Dr. M. Wollmann.) 
Am 13. Juli 1888 starb in München Dr. Karl 
Ludwig Koch, seit 1829 königlich bayerischer 
Hofmedicus, geboren am 4. März 1806 daselbst. Er 
veröffentlichte: „De praestantissima amputationis me- 
thodo" ; „lieber die Amputation und die Hinweglassung 
der Ligatur derGefässe"; „Beschreibung der Wasch- 
anstalt im Allgemeinen Krankenhause in München" ; 
„Ueber Behandlung mit Wunden complicirter Knochen- 
brüche" ; „Ueber die Eintheilung des Blasenschnittes" ; 
„Systematische Zusammenstellung der chirurgischen 
Krankheitsforraen". 



Am 14. Juli 1888 starb in Greifs wald Geheimer 
Medicinalrath Dr. Ludwig Julius Budge, M. A. N. 
(vergl. p. 118), Professor der Anatomie und Physio- 
logie und Director des anatomisch - zootomischen 
Museums an der dortigen Universität. Er ist am 
6. September 1811 zu Wetzlar geboren, studirte zu 
Marburg, Berlin und Würzburg und habilitirte sich 
in Bonn, woselbst er Extraordinaiüus wurde. Zum 
Ordinarius für Anatomie und Physiologie wurde er 1856 
berufen. Budge gehört zu der Zahl jener Forscher, 
welche Antheil haben an dem Aufschwünge , den 
Physiologie und praktische Medicin in den letzten 
Jahrzehnten genommen haben. Vor Allem sind von 
Einfluss gewesen seine Arbeiten: „Bewegung der Iris", 
welche von der Akademie der Wissenschaften in Paris 
und der Akademie der Medicin in Brüssel preisgekrönt 
woi'den ist, „Untersuchungen über den Nervus sym- 
pathicus", „Die Lehre vom Erbrechen", „Allgemeine 
Pathologie als Erfahrungswissenschaft basirt auf 
Phj'siologie", „Untersuchungen über den Einfluss des 
Centralnervensystems auf die Bewegung der Blase", 
„Ueber den Verlauf der Gallengänge in der Leber". 

Am 15. Juli 1888 starb in Neapel Salvatore 
Tommasi, Professor der Medicin an der dortigen 
Universität, geboren 1813 zu Roccaraso in den 
Abruzzen. Er studirte Naturwissenschaften in Neapel, 
wurde 1844 mittelst Concurs zum Professor der in- 
ternen Pathologie ernannt, welche Stelle er 1849, 
politischer Umtriebe angeklagt, verlor, während er 
eingekerkert und dann aus dem neapolitanischen 
Königreiche exilirt wurde. Nach kurzem Aufenthalte 
in Paris und London liess er sich in Turin nieder, 
wo er besonders Physiologie weiter studirte, auch als 
Privatdocent lehrte, zugleich klinische Studien trieb 
und als Arzt, namentlich unter den vielen mitver- 
bannten Landsleuten, wirkte. In Turin vollendete er 
auch sein Hauptwerk „Manuale di fisiologia", welches 
er bereits in Neapel begonnen hatte und das drei 
Auflagen (die letzte i. J. 1864) erlebte und mehrere 
Jahre hindurch als Textbuch der Physiologie in Italien 
galt. Im Jahre 1860 wurde er zum Professor der 
medicinischen Klinik an der Universität Pavia ernannt 
und 1865 in derselben Stellung nach Neapel versetzt. 
In seiner wissenschaftlichen Thätigkeit trat er früh 
für die Wichtigkeit der experimentellen Physiologie 
für die medicinischen Studien ein, was zu einer Zeit, 
in welcher ItaHen drei medicinische Schulen hatte, mit 
grösstentheils subjectiven Grundlagen, ein bedeutender 
Fortschritt war. Tommasi trug viel zu der Reform 
der italienischen Medicin bei und seine kritischen 
Schriften gegen die Rasori'sche Schule Norditaliene, 
gegen das System Bufalini's in Mittelitalien und gegen 

18* 



168 



die geradezu aller Basis entbehrenden, in Süditalien 
herrschenden Lehren, nach denen alle Krankheiten auf 
hypothetischen Diathesen beruhten und specifischer 
Mittel bedurften, sind in einem circa 300 Seiten 
starken Bande „Rinnovamento della tuedicina italiana" 
gesammelt; ein anderer Band enthält eine Sammlung 
von Artikeln klinischer Casuistik und Comptes-rendus. 

(Cantani.) 

Am 15. Juli 1888 starb in Budapest Koloman 
Balogh, Decan der medicinischen Facultät der dor- 
tigen Universität, 53 Jahre alt. Schriften desselben 
sind: .,Ueber die Wirkung des Corrosivs und des 
Quecksilberäthyls", „Sphärobacterien der entzündeten 
Hornhaut", „In welchem Verhältniss steht das Heraus- 
treten der farblosen Blutzelleu zu der Entzündung 
und Eiterung V" 

Am 19. Juli 1888 starb in Paris H. Debray, 
Mitghed der Pariser Akademie der Wissenschaften, 
Section für Chemie. Berühmt sind seine in Verbindung 
mit H. Deville in der Ecole Normale ausgeführten 
Versuche ; wie er auch durch Deville zur Erfindung 
des Gesetzes der „Dissociation" veranlasst wurde. 
Der grösste Theil seiner Arbeit galt der Untersuchung 
des Piatinas und der hei demselben vorkommenden 
Metalle. 

Am 20. Juli 1888 starb zu Funchal auf Madeira 
Professor Dr. Paul Langerhans im Alter von 
40 Jahren. Er hat sich um die Anatomie und 
die innere Medicin verdient gemacht. Ausgegangen 
ist er von der mikroskopischen Zergliederungskunde ; 
zur inneren Medicin wurde er dadurch geführt, dass 
ein körperliches Leiden ihn zwang, dauernd in Madeira 
seinen Wohnsitz zu nehmen. Langerhans' Lehrmeister 
war vornehmlich Virchow. Schon als Student mit 
19 Jahren gab Langerhans seine erste wissenschaftliche 
Arbeit über die Nerven der menschlichen Haut heraus. 
Ein Jahr darauf erwarb er mit einer Schrift über 
den feineren Bau der Bauchspeicheldrüse in Berlin den 
Doctorhut. Die nächsten beiden Jahre verwendete 
Laugerhans auf die Vorbereitung für die akademische 
Laufbahn. Anfangs betrieb er weiter unter Virchows 
Leitung pathologische Versuche (mit F. A. Hofmann 
arbeitete er über die Einführung von Zinnober in den 
Blutstrom von Thieren). Später ging er mit Heinrich 
Kiepert nach Syrien und Palästina. Er brachte eine 
reiche Ausbeute von der Reise heim, Studien über die 
Lepra in Jerusalem, Schädelmessungen an Beduinen 
und Fellachen und anderes zur Völkerkunde. 1871 
trat er bei der Universität Freiburg als Privatdocent 
und Prosector ein. Seine erste Vorlesung handelte 
über den Bau der sympathischen Ganglienzellen. Er 
sollte nur wenige Jahre in dieser Stellung bleiben, 



denn schon im Jahre 1875 siedelte er aus Rücksicht 
für seine Gesundheit nach Madeira über. Seitdem 
beschäftigte er sich vornehmlich mit der praktischen 
Heilkunde. Seine späteren Schriften sind zumeist 
aus seinem ärztlichen Schaffen in Madeira ent- 
standen, so sein Handbuch von Madeira, seine Studien 
über die Lepra und die Schwindsucht, zu deren besserer 
Kenntniss Langerhans mannigfach beigetragen hat. 
Insbesondere machte er einige Einwürfe gegen Robert 
Kochs Darlegung der Lungenschwindsucht als an- 
steckender Krankheit. Während seiner Freiburger Zeit 
veröffentlichte Langerhans auch mikroskopische Unter- 
suchungen über das Herz, die Haut, den Bau der 
Knochen und Studien zur Entwickelungsgeschichte. 
In früheren Jahren hiess der Verstorbene zur Unter- 
scheidung von dem gleichnamigen Parlamentarier, der 
gleichfalls medicinische Schriften veröffentlicht hat, 
Paul Laugerhans der Jüngere. 

Am 22. Juli 1888 starb in Berlin Professor 
Dr. C. Bischoff, ehemals Lehrer am Köllnischen 
Gymnasium daselbst, ein namhafter Botaniker und 
Mineralog. 

Am 23. Juli 1888 starb in Mauer bei Wien 
Joseph Ritter von Sc heda, k. k. Generalmajor 
a. D., der berühmte Kartograph, welcher 1842 als Chef 
der lithographischen Anstalt in das militär-geographi- 
sche Institut eintrat,' in dem er bis zum Obersten 
aufstieg und speciell in seiner Wirksamkeit als Vor- 
stand der I. Gruppe nicht wenig zum Weltruf dieses 
Instituts beitrug. Er wurde 1815 in Baden bei Wien 
geboren und veröffentlichte: Generalkarte von Europa, 
1 : 2 592 000 in 25 Blättern. Diese Karte war Schedas 
erstes grosses Werk und hat seinen Ruf begründet. Sjiäter 
publicirte er eine zweite Auflage mit schraffirtem Terrain 
Generalkarte der Europäischen Türkei, des Königreichs 
Griechenland und der souveränen Fürstenthümer der 
Balkan-Halbinsel, nebst einem Plan von Konstantinopel, 
1:864 000 in 13 Blättern. Orts- und Strassenkarte 
von Oesterreich-Ungarn 1 : 1 000 000 in 4 Blättern. 
Dann : Scheda (und Steinhauser) Handatlas der neuesten 
Geographie, ümgebungskarte von Wien 1 : 72 000. 
Anfangs Supplement zur Karte von Europa, später 
als selbstständige Karte publicirt. Umgebungsplan 
von Paris 1 : 49 240. Wie bekannt, ist Schedas be- 
rühmtestes Werk die Karte von Oesterreich 1: 576 000 
in 20 Blättern und die spätere Erweiterung derselben 
als Karte von Centraleuropa. Ausgezeichnet waren 
der von Scheda bearbeitete „Zeichenschlüssel" und die 
„Musterblätter für Terrainzeichnung", die bis vor 
einigen Jahren für die oflicielle Kartendarstellung in 
Oesterreich maassgebend gewesen sind. 1854 erschien 
sein „Leitfaden zum Gebrauche der Situationszeichnungs- 



169 



schule". Die topographischeu MoJelle, welche Scheda 
herausgegeben hat, bilden noch heute für jede mili- 
tärische Akademie und für jede technische Hochschule 
ein schätzenswerthes Lehrmittel; dieselben stellen ver- 
schiedene einfache bis zu complicirteren ansteigende 
Terraindetails dar und sind in Zinkguss hergestellt; 
jedes Modell steht auf einem Brettchen und ist mit 
Horizontalcurven ausgestattet, die auf der Unterlage 
in Projection gegeben sind. Für den k. k. Schul- 
bücherverkauf arbeitete Scheda grosse orohydrographi- 
sche Schulwandkarten von Europa und Mitteleuropa. 

Am 24. Juli 1888 starb in Warschau Staatsrath 
Joseph Belza, Professor dei- Chemie am Agrono- 
mischen Institut zu Marymont, Mitglied des ärztlichen 
Rathes und Commissarius der Fabriken des König- 
reichs Polen, Verfasser mehrerer Schriften aus dem 
Gebiete der Chemie und Technologie, 83 Jahre alt. 

Am 31. Juli 1888 starb in Wien im Alter von 
81 Jahren der ehemalige Professor der Staatsarznei- 
kunde an der dortigen Universität Dr. Johann 
Dlauhy. Geboren im Jahre 1807 zu Pilsen, der 
Vaterstadt Skoda's, ist er auch dessen Schul- und 
Studiengenosse gewesen. Nachdem er im Jahre 1834 
in Wien den Doctorhut erworben hatte, war er durch 
eine Reihe von Jahren Assistent Rokitansky"s und 
wurde 1844 als Professor der pathologischen Anatomie 
nach Prag berufen. Im Jahre 1848 kam Dlauhy 
wieder nach Wien, wo er die Lehrkanzel für gericht- 
liche Medicin und Staatsarzneikunde übernahm. Seine 
wissenschaftlichen Arbeiten über Erkrankungen des 
Herzens und forensische Pathologie sind in den Jahres- 
berichten der Gesellschaft der Aerzte veröfientlicht 
worden. 

Am 5. August 1888 starb zu Cunrau, Kreis 
Salzwedel, der Rittergutsbesitzer R i m p a u , dessen 
Ruf als Begründer wissenschaftlicher Moorcultur weit 
über die Grenzen Deutschlands gedrungen ist. 

Mitte August 1888 starb der irische Geolog und 
Paläontolog William H. Baily, 68 Jahre alt. 

Am 19. August 1888 starb in Waxhohn bei 
Stockholm Dr. Erik Edlund, Professor der Physik 
an der Akademie der Wissenschaften in Stockholm, 
M. A. N. (vergl. p. 137j, geboren am 14. März 1819 
ia der schwedischen Provinz Nerike. Er studirte 
1840—45 in Upsala, wo er auf Grund der Abhand- 
lung „ De motu liquidorum in vasis" zum Privat- 
docenten ernannt wurde. Nach Rückkehr von einer 
längeren Reise im Auslande wurde er 1850 Professor 
der Physik an der scliwedisclien Akademie der Wissen- 
schaften in Stockholm. Seit 1871 war er Vorsitzender 
in der Direction der Königlichen Technischen Hoch- 
schule daselbst. Seine in Journalen und Zeitschriften 



jniblicirten Arbeiten bis 1873 sind folgende: „Om 
Fluiders rörelse i kärl" ; .,0m ledningsmotständet vid 
electriska strömmars fortplantande i vätskor inom kärl 
af cylindrisk form"; ,,Consequences necessaires de 
l'equatiou de la continuite des fluides"; „Undersök- 
ningar öfver de induktionsströmmar, som upkomma 
vid öppnandet och slutandet af en galvanisk kedja" ; 
„Jakttagelser öfver galvanisk polarisation" ; „Gm 
magnetismens inverkan pä en rätlinigt polariserad 
Ijussträle vid dess gäng genom komprimeradt glas" ; 
„Försük öfver magnetiseradt jerns ledningsförmäga 
iör elektricitet" ; „Gm cholera-epideraiens samband 
med naturfenomeuen" ; „Beskrifning pä en ny telegraf- 
apparat, medelst hvilken tvä underrättelser samtidigt 
kunna afsändas i motsatt riktning pä en och samma 
telegraftrad" ; „Bemerkungen zu dem Aufsatze des 
Hrn. Siemens über das telegraphische Gegensprechen"; 
„Schlussworte an Hrn. W. Siemens über das tele- 
graphische Gegensprechen"; „Ueber die Polarisation 
des Lichtes der Corona bei totalen Sonnenfinsternissen"; 
„Undersükning om de vid fasta kroppars volym- 
förändring uppkommande värmefenomener, samt dessas 
förhällande tili det dervid förrättade mekaniska ar- 
betet" ; „Om bildandet af bottenis i sott och salt 
vatten" ; „Om isbildningen i hafvet" ; „Undersökning 
om galvaniska induktionsströmmar värmeutveckling 
och dennas förhällande tili det dervid förbrukade 
mekaniska arbetet"; „Ytterligare bidrag tili känne- 
domen om hafsisens bilduing" ; „Qvantitativ bestämming 
af de värmefenomener, som uppkomma vid metallers 
volumförändring , äfvensom af värmets mekaniska 
eqvivalent , oberoende af metallens iure arbete" ; 
„Experimeutelt bevis att den galvaniska strömmen 
utvidgar fasta kropj^ar, oberoende af det utvecklade 
värmet" ; „Om den galvaniska strömmens förraäga att 
förändra fasta kroppars volum, oberoende af det 
utvecklade värmet" ; „Undersökning om den galva- 
niska Ijusbägen" ; „Om den minsta elektromotoriska 
kraft, med hvilken en galvanisk Ijusbäge kan fram- 
bringas" ; „Bestämning af vigtsförhällandet niellan det 
Svenska skälpundet och den Franska kilogrammen" ; 
„Om den nya elektromotoriska kraften i den galva- 
niska Ijusbägen"; „Experimentelt bevis iör tillvaron 
af en elektromotorisk ki-aft i den elektriska gnistan"; 
„Om konstruktionen af galvanometrar för elektriska 
urladdningar, och om elektriska induktionsströmmars 
ging genom den elektriska gnistan" ; „Om orsaken 
tili de af Peltier upptäckta galvaniska afkylnings-och 
uppvärnining.sfenumenen" ; „Om elektriska iuduktions- 
och disjunktionsströmmars g&ng genom gaser af ohka 
täthet och mellan poler af olika form"; „Om den 
elektromotoriska kraften vid beröring mellan metaller"; 



170 



„Recberches siir la force electromotrice dans le con- 
tact des nietaux, et sur la modification de eette force 
par la chaleui" ; „Försök att föiklara de elektriska 
fenomenen med tillhjelp af Ijusethern" ; „Jemföi-else 
mellan den galvaniska stiömmen och den elektriska 
urladdningsströnimen samt mellan elektromotoriska 
kl after ai' olika slag" ; „Undersökning om beskafl'en- 
heten af det galvaniska ledningsmotständet jemte 
theoretisk dediiktion af lagen för den galvaniska 
stiömmens värmeutveckling och af Ohmska lagen" ; 
„Om den galvaniska stiömmens kemiska verkningar 
och om dem fria elektricitetens fördelning pa strömle- 
darens yta" ; „Ueber die von Herrn v. Bezold ge- 
gebene Erklärung von den elektrischen Disjunctions- 
strömen"; „Comparaison enti-e les courants galvaniques 
de courte duree et la decharge electrique, ainsi qu'entre 
des forces electromotrices de differente nature" ; „Bi- 
drag tili kännedomen om Sveriges klimat" ; „Theorie 
des phenomenes electriques" ; „Om värmeutvecklingen 
vid elektriska urladdningar'' ; „Theoretisk deduktion 
af nägra elektriska fenoniener". In Gemeinschaft mit 
Seiander und Wrede: „Om Justeringen af rikslikare- 
skälpundets kopior", sowie „Om Justeringen af tvä 
nya Rikslikare för Svenska Längdmättet". Spätere 
Abhandlungen finden sich, ausser in den Schriften der 
schwedischen Akademie der Wissenschaften, in den 
Annalen der Phj'sik und Chemie von Wiedemann. in 
den Annales de chimie et de physique und im 
Philosophical Magazine. Ausserdem hat er jjublicirt : 
Jahresberichte der Physik, fünf Jahrgänge, Stockholm 
1851 — 1857; Meteorologische Beobachtungen in 
Schweden, 14 Bände für die Jahre 1859 — 1872. Die 
meteorologischen Beobachtungen nach einem syste- 
matisch-wissenschaftlichen Plane sind von ihm zum 
ersten Male in Schweden eingerichtet und standen bis 
1872 unter seiner Leitung, in welchem Jahre die 
meteorologische Centralanstalt zu Stockholm eirichtet 
wurde. 

Am 22. August 1888 starb in Budapest August 
von Trefort, königlich ungarischer Minister für 
Cultus und Unterricht, der sich speciell um das Auf- 
blühen des medicinischen Unterrichts und der öffent- 
lichen Gesundheitspflege in Ungarn die grössten Ver- 
dienste erworben hat, 72 Jahre alt. 

Am 23. August 1888 starb in München Dr. 
Ferd. W alter, Assistent der pädiatrischen Poliklinik 
daselbst, 26 Jahre alt. 

Am 24. August 1888 starb in Bonn Geheimer 
Regierungsrath Dr. phil. et med. Rudolph Julius 
Emanuel Glausius, Professor der Physik an der 
Universität daselbst, M. A. N. (vergl. p. 137), geboren 
am 2. Januar 1822 zu Cöslin in Pommern. Er war 



von 1850 bis 1855 Privatdocent au der Berliner 
Universität und Lehrer der Physik an der Artillerie- 
und Ingenieur- Schule, 1855 bis 1867 Professor der 
Physik am Polytechnikum und an der Universität in 
Zürich, 1867 bis 1869 Professor an der Universität 
in Würzburg, seit 1869 in Bonn. Von seinen Schriften 
nennen wir: „Ueber die Lichtzerstreuung in der 
Atmosphäre und die Intensität des durch die Atmo- 
sphäre reflectirten Sonnenlichts"; ,,Nöthige Veränderung 
in den bisherigen Formeln für das Gleichgewicht und 
die Bewegung elastischer Körper" ; „Natur der Licht 
reflectirenden Bestandtheile der Atmosphäre" ; „Ueber 
die blaue Farbe des Himmels und die Morgen- und 
Abendröthe" ; „Ueber die bewegende Kraft der Wärme"; 
„Lieber den Einfluss des Drucks auf das Gefrieren der 
Flüssigkeiten": „Verhalten des Dampfs bei der Aus- 
dehnung unter verschiedenen Umständen"; „Theore- 
tischer Zusammenhang zweier empirischer Gesetze über 
die Spannung und die latente Wärme verschiedener 
Dämpfe"; „Ueber die Morgen- und Abendröthe" ; 
„Anordnung der Elektricität auf einer sehr dünnen 
Platte und den beiden Belegen der Franklin'schen 
Tafel" ; „Mechanisches Aequivalent einer elektrischen 
Entladung und dabei stattfindende Erwärmung des 
Leitdrahtes" ; „Ueber die bei einem Leiter gethane 
Arbeit und erzeugte Wärme" ; „Ueber die von Grove 
beobachtete Abhängigkeit des galvanischen Glühens 
von der Natur des umgebenden Gases" ; „Dasein von 
Dampfbläschen in der Atmosphäre und Einfluss der- 
selben auf Lichtreflexion und Farben"; „Bemerkungen 
zu Heluiholtz's Schrift über Erhaltung der Kraft"; 
„Anwendung der mechanischen Wärmetheorie auf 
thermoelektrische Erscheinungen"; „Ueber eine ver- 
änderte Form des zweiten Hauptsatzes der mecha- 
nischen Wärmetheorie": „Ueber die Anwendung der 
mechanischen Wärmetheorie auf die Dampfmaschine" : 
„Ueber den Zusammenhang zwischen dem Satz von 
der Aequivalenz der Wärme und Arbeit und dem 
Verhalten der permanenten Gase" : „Ueber die Art 
der Bewegung, die wir Wärme nennen"; „Die Licht- 
erscheinungen der Atmosphäre" ; „Ueber das Wesen 
der Wärme"; „Die Potentialfmiction und das Potential"; 
„Abhandlungen über die mechanische Wärmetheorie". 
2 Bde., Brauuschweig 1866—67; „Ueber den zweiten 
Hauptsatz der mechanischen Wärmetheorie"; „Ueber 
den Zusammenhang zwischen den grossen Agentien 
der Natur" : „Ueber die Energievorräthe der Natur 
und ihre Verwerthung zum Nutzen der Menschheit" ; 
„Ueber die verschiedenen Maasssysteme zur Messung 
elektrischer und magnetischer Grössen". 

Am 26. August 1888 starb in Wien Ludwig 
Langer Ritter von Edenberg, 36 Jahre alt. Er 



171 



begann seine Lautbalm als Demonstrator iai anatomi- 
schen Hörsaale, wurde später Operationszögling der 
Klinik Billroth, dann Assistent an der Klinik Duchek 
und habilitirte sich als Docent für interne Medioin auf 
Grund seiner Arbeiten aus dem Gebiete der Anatomie, 
medicinischen Chemie und internen Medicin. Er be- 
kleidete nach einander die Stelle eines Primarius im 
Sechshauser Bezirksliospitale, der Rudolphsstiftung und 
im k. k. allgemeinen Krankenhause. 

Am 27. August 1888 starb in Friedenau bei 
Berlin Dr. Emil Win kl er, Professor an der tech- 
nischen Hochschule in Berlin, geboren 1835 in Torgau. 
Am 29. August 1888 starb in Dresden Hofrath 
Dr. Hermann Adolph Di- echsler, Director des 
mathematisch-physikalischen Salons daselbst, M. A. N. 
(vergl. p. 137), geboren am 30. Januar 1815 zu 
Waldkirchen bei Zschopau. Er hat die eigenartige 
Anstalt des Dresdener mathematischen Salons zur 
vollen Blüthe gebracht. Mit diesem Namen wird 
eine in der Welt einzig dastehende Sammlung von 
astronomischen und mathematischen Instrumenten be- 
zeichnet, welche schon unter dem Kurfürsten August I. 
1,1553 — 1586) gegründet wurde. Drechsler hatte ausser 
der Verwaltung dieser kostbaren Sammlung auch den 
Zeitdienst für die Stadt Dresden übernommen, indem 
durch ein kleines im „Salon" angebautes Observatorium 
Stern- und Mondbeobachtungen ausgeführt wurden. 

Am 30. August 1888 starb im Bade Bournemouth 
Dr. Johann Peter Griess, Vorstand des chemi- 
schen Laboratoi iums der Brauerei von Alsopp & Sons 
in Burton on Trent, M. A. N. (vergl. p. 154). Ge- 
boren am 6. September 1829 zu Kirchhosbach bei 
Kassel als Sohn eines Landmannes, besuchte er die 
Gewerbeschule zu Kassel und die Universitäten Jena 
und Marbui'g, und war von 1858 bis 1861 Assistent 
des Professors A. W. Hofraann am Royal College of 
Chemistry in London. Griess entdeckte die Diazo- 
Verbindung, durch welche die Theerfarbstoif-Industrie 
in völlig neue Bahnen geleitet wurde. Am 10. No- 
vember 1877 wurde er seitens der Universität München 
durch Verleihung des Grades eines Doctor philosophiae 
honoris causa ausgezeichnet. 

Am 11. September 1888 starb in New York der 
enghsche Astronom Richard A. Procto r. 

Am 18. September 1888 starb in Deventer der 
praktische Aizt Dr. C o r n e 1 i u s J o h a n n e s T h e m ni e n. 
M. A. N. (vergl. p. 154), geboren am 9. November 1795. 
In Bufialo starb Dr. A. Davidson, Professor der 
medicinischen Chemie an der Niagara-Universität und 
Herausgeber des „Buifaio Medical and Surgical Journal". 
In Deutsch-Ostafrika starb Heinrich Semmler, 
Beamter der Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft, land- 



wirthschaftlicher Schriftsteller, der namentlich mehrere 
für die Agricultur in den Tropen werthvolle Werke ver- 
fasst hat, früher Farmer in Californien, 1842 geboren. 
In New York starb der Chirurg Thomas Bli- 
zard Curling, Verfasser einer Reihe namhafter 
chirurgischer Schriften. 

In Elgersburg starb Carl Bärwald, geboren 
1860, einer der tüchtigsten jüngeren Vertreter der 
Mineralchemie. Zuerst an der geologischen Landes- 
anstalt, leitete er später den Unterricht des Labora- 
toriums der Bergakademie in Berlin. 

In Budapest starb Dr. Akusius Azary, Pro- 
fessor am Thierarznei-Institut und Privatdocent der 
Thierseuchenlehre an der dortigen Universität, ehemals 
langjähriger Assistent der Lehrkanzel für Pharmako- 
logie und allgemeine Pathologie, 38 Jahre alt. 

In Amiens starb Dr. H. Padieu, Professor der 
medicinischen Klinik daselbst. 

In London starb Dr. H. J. Dom ville, General- 
inspector der Spitäler Londons und Flotten- und 
Leibarzt der Königin von England, 70 Jahre alt. 

In Washington starb Dr. A. G. P. Garnett, 
Professor der speciellen Pathologie und Therapie am 
National medical College daselbst. 

In Paris starb Dr. Fieuzal, Chefarzt des 
Hospice national des Quinze-Vingts, bekannt durch 
eine Reihe ophthalmologischer Arbeiten. 

In Brighton starb Dr. George Thompson 
Gream, Leibarzt der Prinzessin von Wales, im Alter 
von 62 Jahren. Er studirte im St. George's Hospital 
in London, begann seine Praxis in London um 1840, 
wurde Physiciau am Queen Charlotte's Lying Hospital, 
war Docent der Geburtshülfe und Frauenkrankheiten 
bei der Grosvenor Place Sohool of Medicine. Er 
publicirte: „Remarks on the diet of children, and on 
the distinctions between the digestive powers of the 
Infant and the adult" (London 1847); „The misappli- 
cation of anaesthesia in childbirth, exemplified by 
facts" (London 1849); „Employment of anaesthesic 
agents of midwifery" ; „On the retention of mental 
functious during the employment of chloroform in 
parturition" (1853); „On some of the causes of 
sterility remediable by mechauical treatraent" (1849); 
„Use of nux vomica in hay fever"; „Cure of vascular 
tumours of female Urethra by nitric acid". 

In Philadelphia starb Dr. Rachel L. Bodley, 
Decau des weiblichen medicinischen Collegiums von 
Pennsylvanien, 60 Jahre alt. 

Kürzlich starb laut Nachricht aus London der 
englische Zoolog Philipp Henry Gosse, 1810 in 
Worcester geboren. Er kam zeitig in kaufmännischen 
Geschäften nach New Foundland, wo er acht Jahre 



blieb. In seinen Mussestunden beschäftigte er sich 
mit Vorliebe mit Zoologie, insbesondere Entomologie. 
1839 kehrte Gosse nach England zurück, besuchte 
1844 Jamaica, wo er achtzehn Monate zum Studium 
dortiger Zoologie verweilte. Er schrieb dann „The 
birds of Jamaica" und „Atlas of Illustrations", sowie 
„A naturalist's sejourn in Jamaica''. Diesen Werken 
folgte 1854 „lutroduction to Zoology''. Nachdem er sich 
darauf eingehend mit Mikroskopie beschäftigt hatte, 
erschien 1855 „The Aquarium'', „A manual of marine 
zoology". Im Jahre 1856 „Teiiby a Seaside Iloliday'", 
1857 „Life in its lower, intermediate and higher 
forms", „Actinologia Britannica'' ; 1860 „A History 
of the British Sea Anemons and Corals" ; 1860 — 62 
„The romance of natural history"; 1865 „A year at 
the shore" und „Land and Sea". 

Der irische Geolog und Paläontolog William 
H. Baily starb im 69. Lebensjahre. Sein Hauptwerk 
handelt von den britischen Fossilien. 

Kürzlich starb in New York Seth Green, einer 
der bedeutendsten Fischzüchter Nordamerikas, der für 
die Fischzucht in den Vereinigten Staaten bahnbrechend 
gewirkt hat, Vorsteher der Fischereien im Staate 
New York, 1817 zu Rochester N. Y. geboren. 



üfaturwissenschaftliclie Wanderversamm- 
lungen. 

In Rom wird demnächst eine „Italienische Ge- 
sellschaft für innere Medicin" gegründet werden. Der 
I. Gongress derselben wird bereits in diesem Jahre 
in Rom vom 15. — 18. October tagen. 

Am 26. October 1888 feiert die internationale 
Gesellschaft vom rothen Kreuz den 25. Jahrestag 
ihrer Gründung. 

Die Jahresversammlung des Centralvereins deut- 
scher Zahnärzte soll von 1889 ab auf die Osterwoche 
gelegt werden und dieselbe (XXVIII.) im nächsten 
Jahre in Hamburg sein. 

Der „Congres international d'Antbropologie cri- 
minelle" ist in Paris vom 1. — 8. August 1889 be- 
stimmt; die Sitzungen werden gehalten im Saale der 
Anthropologischen Gesellschaft in Paris, 15, rue de 
l'Ecüle de Medecine; an Beitrag sind 20 Franken 
zu zahlen. 

Zum nächstjährigen Versammlungsorte der (XX.) 
deutschen Anthropologenversammlung ist Wien gewählt 
worden; dieselbe soll auf den 6. — 12. September fallen. 
Zum ersten Vorsitzenden wurde Geheimer Medicinalrath 
R. Virchow, zum zweiten Geheimer Rath Waldeyer 



und zum dritten Vorsitzenden Geheimer Rath Schaaff- 
hausen ernannt, als Localgeschäftsführer Dr. Heger 
(Wien) vorgeschlagen. 

In Paris werden gelegentlich der im nächsten 
Jahre zu eröifnenden Weltausstellung folgende inter- 
nationale Congresse stattfinden: 1) für Dermatologie 
und Syphilis, 2) für Elektricität, 3) für Hydrologie 
und Klimatologie, 4^ für Hygiene, 5) für Photographie, 
6) für Physiologie, 7) für Therapie, 8) für Zoologie. 

Auf dem letzten Congresse polnischer Aerzte und 
Naturforscher in Lemberg hat sich auf Antrag des 
Professors Rydjgier eine „Gesellschaft polnischer 
Chirurgen" gebildet, deren erste Zusammenkunft im 
Jahre 1889 in Krakau anlässhch der Eröffnung der 
neu erbauten chirurgischen Klinik erfolgen soll. 

In Budapest ist für das Jahr 1889 eine Aus- 
stellung für Kinderpflege in Aussicht genommen. Zu 
diesem Zwecke hat sich ein vorbereitendes Comite aus 
den hervorragendsten Aerzten gebildet, dessen Präsi- 
dent Director Bokai ist. 

In der zweiten Sitzung der Naturforscher- 
versammlung in Köln wurde Heidelberg als nächster 
Versammlungsort, die Herren Quincke und Kühne zu 
Geschäftsführern erwählt. 

Der Tuberculose-Congress in Paris hat beschlossen, 
den nächsten Congress erst nach zwei Jahren einzu- 
berufen. Zum Präsidenten desselben wurde Villerain 
gewählt. Bis dahin soll ein ständiges Organisations- 
Comite über die Durchführung der am diesjährigen 
angenommenen Vota wachen und dem nächsten Con- 
gresse über die erzielten Resultate Bericht erstatten. 

Der dritte Congress der italienischen hygienischen 
Vereine, der soeben (1. September) in Brescia abge- 
halten worden ist, hat zum Ort der nächsten Ver- 
sammlung im Jahre 1890 Padua bestimmt. 

Der V. internationale Otologen-Congress ist auf 
das Jahr 1892 und als Versammlungsort Florenz 
festgesetzt. 

Der VIII. internationale Ophthalmologen-Congress 
soll erst in 6 Jahren (1894), und zwar in Edinburg 
zusammentreten. 



Professor Dr. Carl Immanuel Gerhardt, 

Director des Königlichen Gymnasiums in Eisleben, 
beging am 25. September d. J. die fünfzigjährige 
Jubiläumsfeier seiner Amtsthätigkeit. Unsere Akademie, 
welcher der Jubilar seit dem 23. Februar 1874 als 
Mitglied angehört, hat demselben in besonderem 
Schreiben die herzlichsten Wünsche für sein ferneres 
Wohlergehen dargebracht. 



Abgeachloasen den 30. September 1888. 



Druck vöu E. Blocliniaiin luitl Sohn in Ureöden. 




NUNQUAM , /lM^m^!^>- . OTIOSUP 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 

DEK 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEüEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 



lalle a. S. (Jägergas.e Nr. 2). Hcft XXIT. — Nr. 19—20. October 1888. 



Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Veränderungen im Personalbestände der Akademie. — Beiträge zur Kasse der 
Akademie. — Bericht über die Verwaltung der Akademie-Bibliothek in dem Zeiträume vom 1. October 1887 
bis zum 30. September 1888. — Wilhelm v. Beetz. Nekrolog. iSchluss.i — Sonstige Mittheilungen: Ein- 
gegangene Schriften. — D. Brauns: Das Problem des Serapeums von Pozzuoli. ^Fortsetzung. i — Die 6. Ab- 
handlunc; von Band 52 der Nova Acta. 



Amtliche Mittheilungeii. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
.\eii anfgeiioiiiiueiie Mit»l!e(ler: 

Nr. 2739. Am 4. October 1888: Herr Dr. Gustav Bunge, Professor der physiologischeu Chemie an der 
Universität in Basel. — (Auf Wunsch dem 5. Adjunktenkreise [Elsass-Lothringen] zugetheilt.) — 
Fachsektion (3) für Chemie. 

Nr. 2740. Am 4. October" 1888: Herr Dr. Johann Carl Lang, Privatdocent an der Universität und ander 
technischen Hochschule, Director der meteorologischen Centralstation in München. — Zweiter 
Adjunkteukreis. — Fachsektion (2) für Physik und Meteorologie. 

Nr. 2741. Am 5. October 1888: Herr Dr. Johann Georg .Jacob Bauschinger, Professor der technischen 
Mechanik und graphischen Statik. Vorstand des mathematisch-technischen Laboratoriums der 
technischen Hochschule in München. — Zweiter Adjunktenkreis. — Fachsektion (1 ) für Mathe- 
matik und Astronomie. 

Nr. 2742. Am 5. October 1888: Herr Dr. Rudolf Benedikt, Privatdocent und Adjuukt an der k. k. tech- 
nischen Hochschule in Wien. — - Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (3) für Chemie. 

Nr. 2743. Am 5. October 1888: Herr Dr. Heinrich Ferdinand Edmund Lrechsel, Professor der Medicin 
an der Universität, Vorstand der chemischen Abtheilung des physiologischen Instituts in Leipzig. — 
Dreizehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion i3) für Chemie und (7) für Physiologie. 

Nr. 2744. Am 5. October 1888: Herr Dr. Friedrich August Ludwig Gattermann, Privatdocent, Assistent 
am chemischen Laboratorium der Universität in Göttingen. — Neunter Adjunktenkreis. — Fach- 
sektion (3) für Chemie, 
l.eop. XXIV. 19 



174 

Nr. 2745. Am 5. October 1888: Herr Dr. Heiaricli Julius Adolph Robert Hartig, Professor der Botanik 
an der Universität, Vorstand der botanischen Abtheilung der l'orstliclien Versuchsanstalt in Bayern, 
in München. • — Zweiter Adjunktenkreis. — Fachsektion (5) für Botanik. 

Nr. 2746. Am 5. October 1888: Herr Dr. Wilhelm Adolph Albert Franz Himstedt, Professor der Physik 
an der technischen Hochschule in Darmstadt. — Sechster Adjunktenkreis. — Fachsektion (2) für 
Physik und Meteorologie. 

Nr. 2747. Am 5. October 1888: Herr Dr. Julius Hirschwald, Professor der Mineralogie und Geologie und 
Vorsteher des mineralogischen Instituts der königl. technischen Hochschule in Berlin, wohnhaft zu 
Charlottenburg. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2748. Am 5. October 1888: Herr Medicinalrath Dr. Richard Albert Louis Werth, Professor der 
Geburtshülfe und Gynäkologie, Director der Frauenklinik und Hebammenlehranstalt, Mitglied des 
Medicinalcollegiums der Provinz Schleswig -Holstein, in Kiel. — Zehnter Adjunktenkreis. — 
Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2749. Am 6. October 1888: Herr Dr. Paul Clemens Baumgarten, Professor der pathologischen Ana- 
tomie, Prosector des pathologischen Instituts in Königsberg. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — 
Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2750. Am 6. October 1888: Herr Professor Dr. Paul Ehrhardt Jannasch, Privatdocent der Chemie, 
erster Assistent am chemischen Laboratorium zu Göttingen. — Neunter Adjunktenkreis. — 
Fachsektion i^3) für Chemie. 

Nr. 2751. Am 6. October 1888: Herr Dr. Benzion Igel, Docent an der k. k. technischen Hochschule in 
Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektiou (1) für Mathematik und Astronomie. 

Nr. 2752. Am 6. October 1888: Herr Dr. Max Carl Ludwig Schmidt, Ingenieur, Professor der Geodäsie, 
Markscheidekunst und Baukunde an der königl. Bergakademie in Freiberg i. S. — Dreizehnter 
Adjunktenkreis. — Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie. 

Nr. 2753. Am 6. October 1888: Herr Dr. Franz Xaver Unferdinger, Professor der höheren Mathematik 
au der k. k. technischen Hochschule in Brunn. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (1) 
für Mathematik und Astronomie. 

Nr. 2754. Am 6. October 1888: Herr Professor Dr. Eduard Lang, Primärarzt im Allgemeinen Kranken- 
hause in Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2755. Am 7. October 1888: Herr Dr. Wilhelm Veitmann, Privatdocent in Poppeisdorf bei Bonn. — 
Siebenter Adjunktenkreis. ■ — Fachsektion (3) für Chemie. 

Nr. 2756. Am 7. October 1888: Herr Dr. Adolf Edmund Hess, Professor der Mathematik an der Universität 
in Marburg. — Achter Adjunktenkreis. — Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie. 

Nr. 2757. Am 8. October 1888: Herr Dr. Julius Mauthner, Professor für angewandte medicinische Chemie 
(Assistent an der Lehrkanzel für angewandte medicinische Chemie) in Wien. — Erster Adjunkten- 
kreis. — Faehsektion (3) für Chemie. 

Nr. 2758. Am 8. October 1888: Herr Regierungsrath Dr. Gustav Adolph von Peschka, Professor an der 
k. k. technischen Hochschule in Brunn. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (1) für 
Mathematik und Astronomie. 

Nr. 2759. Am 8. October 1888: Herr Hoirath Dr. Eduard Albert, Professor und Vorstand der I. chirur- 
gischen Universitätsklinik, Vorstand des Operateur-Instituts, wirkliches Mitglied des obersten 
Sanitätsrathes, in Wien. — Ei'ster Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2760. Am 8. October 1888: Herr Geheimer Medicinalrath Dr. Josef Doutrelepont, Professor, Director 
der Hautklinik, dirigirender Arzt im Friedrieh-Willielm-Stift in Bonn. — Siebenter Adjunkten- 
kreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2761. Am 8. October 1888: Herr Dr. Robert Ultzmann, Magister der Geburtshülfe, Operateur, Professor 
für Chirurgie und Vorstand der Abtheilung für Krankheiten der Haruorgaue an der allgemeinen 
Poliklinik in Wien. . — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2762. Am 8. October 1888 : Herr Dr. Leopold Anton Dismas Ritter Schrötter von Kristelli, Primararzt 
am aligemeinen Krankenhause, Professor der internen Medicin und Vorstand der Universitätsklinik 
für Laryngologie in Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche 
Medicin. 



175 

Nr. 2763. Am 8. October 1888: Herr Dr. Fritz Carl Bessel Hagen, Assistenzarzt am akademischen 
Krankenhause, Privatdocent der Chirurgie in Heidelberg. — Vierter Adjunktenkreis. — Faeh- 
sektion i9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2764. Am 9. October 1888 : Herr l)r. Max Adolph Friedrich Hofmeier, Professor der Geburtshülfe 
und Gynäkologie, Director der Entbindungsanstalt in Giessen. — Sechster Adjunktenkreis. — 
Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2765. Am 9. October 1888: Herr Dr. Gustav Albert Bruno Felix Wahn schaffe, königl. Landesgeolog 
und Privatdocent für allgemeine Geologie und Bodenkunde an der Universität in Berlin. ■ — Fünf- 
zehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2766. Am 9. October 1888: Herr Dr. Ludwig Rainer Claisen, Privatdocent der Chemie an der 
Universität in München. — Zweiter Adjunktenkreis. — Fachsektion (3) für Chemie. 

Nr. 2767. Am 9. October 1888: Herr Dr. Ernst Lebrecht Henneberg, Professor der Mathematik an der 
technischen Hochschule in Darmstadt. — Sechster Adjunktenkreis. — Fachsektion (1) für 
Mathematik und Astronomie. 

Nr. 2768. Am 10. October 1888: Herr Dr. August Heinrich Beckurts, Professor der pharmaceutischen 
und analytischen Chemie an der technischen Hochschule in Braunschweig. — Neunter Adjunkten- 
kreis. — Fachsektion (3) für Chemie. 

Nr. 2769. Am 10. October 1888 : Herr Dr. Adolf Aron Baginsky, Privatdocent an der Universität in Berlin. — 
Fünfzehnter Adjuuktenkreis. — Fachsektion (7) für Physiologie und (9) für wissenschaftliche 
Medicin. 

Nr. 2770. Am 10. October 1888: Herr Professor Dr. Karl Friedrich Burckhardt, Rector des Gymnasiums 
in Basel. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (2> für Physik und Meteorologie. 

Nr. 2771. Am 10. October 1888: Herr Dr. Louis Ernst Kalkowsky, Professor der Mineralogie und Geologie 
an der Universität, Director des grossherzogl. sächsischen mineralogischen Museums in Jena. — 
Zwölfter Adjunktenkreis. — Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2772. Am 10. October 1888: Herr Dr. Johan Hermann Kloos, Professor der Mineralogie und Geologie 
an der technischen Hochschule in Braunschweig. — Neunter Adjunktenkreis. — Fachsektion (4) 
für Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2773. Am 10. October 1888: Herr Dr. Josef Finger, Professor der reinen Mechanik am Polytechnikum, 
Privatdocent für analytische Mechanik an der Universität in Wien. — Erster Adjuuktenkreis. — 
Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie, und (2) für Physik und Meteoi'ologie. 

Nr. 2774. Am 10. October 1888; Herr Hofrath Dr. Karl Stellwag von Carion, Professor der Augenheil- 
kunde an der Universität in Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissen- 
schaftliche Medicin. 

Nr. 2775. Am 10. October 1888: Herr Dr. Anton Weichselbaum, Professor der pathologischen Anatomie 
und Vorstand der Lehrkanzel für pathologische Histologie und Bakteriologie an der Universität. 
Prosector des Rudolfspitals, ordentliches Mitglied des obersten Sanitätsrathes in Wien. — - Erster 
Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 2776. Am 11. October 1888: Herr Professor Dr. Siegmund Gabriel, Assistent am I. chemischen 
Universitäts-Institute in Berlin. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (3) für Chemie. 

Nr. 2777. Am 12. October 1888: Herr Dr. Paul Johannes Felix, Privatdocent für Geologie und Paläonto- 
logie an der Universität in Leipzig. — Dreizehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (4) für 
Mineralogie und Geologie. 

Nr. 2778. Am 12. October 1888: Herr Geheimer Regierungsrath Dr. Christian August Nagel, Professor 
der Geodäsie am königl. Polytechnicum und Director des königl. mathematisch-physikalischen Salons 
in Dresden. — Dreizehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie. 

Nr. 2779. Am 12. October 1888: Herr Geheimer Hofrath Dr. Ludwig Christian Wiener, Professor der 
darstellenden Geometrie und graphischen Statik an der technischen Hochschule in Karlsruhe i. B. — 
Vierter Adjunktenkreis. — Fachsektion (l) für Mathematik und Astronomie. 

Nr. 2780. Am 13. October 1888: Herr Dr. Rudolf Albert Martin Boehm, Professor der Pharmakologie, 
Director des pharmakologischen Instituts in Leipzig. — Dreizehnter Adjunktenkreis. — Fach- 
sektion (9 1 für wissenschaftliche Medicin. 

19* 



176 

Nr. 2781. Am 13. October 1888: Herr Dr. Carl Bettelheim, Privatdocent an der Universität in Wien, 

Primararzt am Rudolfinerhause in Unterdöbling. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) 

für wissenschaftliche Medicin. 
Nr. 2782. Am 13. October 1888: Herr Dr. Hermann Ludwig Cohn, Professor der Augenheilkunde an der 

Universität in Breslau. — Vierzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche 

Medicin. 
Nr. 2783. Am 14. October 1888: Herr Dr. Gottfried Dietrich Wilhelm Berthold, Professor der Botanik 

und Director des jiflanzenphysiologischen Instituts in Göttingen. — Neunter Adjunktenkreis. — 

Fachsektion (5) für Botanik. 
Nr. 2784. Am 14. October 1888: Herr Dr. Carl Georg Richard Lepsius, Professor der Geologie und 

Mineralogie an der technischen Hochschule, Inspector der geologischen und mineralogischen 

Sammlungen am grossherzoglichen Museum, Director der geologischen Landesanstalt für das 

Grossherzogthum Hessen, in Darmstadt. — Sechster Adjunktenkreis. — Fachsektion (4) für 

Mineralogie und Geologie. 
Nr. 2785. Am 15. October 1888: Herr Dr. Christian Heinrieh Braun, Professor der Chirurgie und Director 

der chirurgischen Khnik in Marburg. — Achter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissen- 

schaftHche Medicin. 
Nr. 2786. Am 15. October 1888: Herr Dr. Albrecht Schrauf, Professor der Mineralogie und Vorstand des 

mineralogischen Museums an der Universität in Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fach- 
sektion (4) für Mineralogie und Geologie. 
Nr. 2787. Am 16. October 1888: Herr Professor Dr. Heinrich Franz Konrad Karl Friedrich Graefe, 

Privatdocent der Matlieniatik an der technischen Hochschule in Darmstadt. — Sechster Adjunkten- 
kreis. — Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie. 
Nr. 2788. Am 16. October 1888: Herr Dr. Sigmund Gundelfinger, Professor der Mathematik an der 

technischen Hochschule in Darmstadt. — Sechster Adjunktenkreis. — Fachsektion (1) für 

Mathematik und Astronomie. 
Nr. 2789. Am 16. October 1888: Herr Dr. Mathias Eugen Oscar Liebreich, Professor der Heilmittellehre 

und Director des pharmakologischen Instituts in Berlin. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — 

Fachsektion (3) für Chemie und (9) für wissenschaftliche Medicin. 
Nr. 2790. Am 16. October 1888: Herr Geheimer Regierungsrath Dr. Heinrich Franz Peter Limpricht, 

Professor der Chemie, erster Director des chemischen Laboratoriums in Greifswald. — Fünf- 
zehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (3) für Chemie. 
Nr. 2791. Am 17. October 1888: Herr Dr. JuHus Oswald Hesse, Director der Feuerbacher Fabrik der 

Firma: Vereinigte Fabriken chem.-pharmaceutischer Producte Feuerbach Stuttgart und Frankfurt a. M. 

Zimmer & Co., in Feuerbach bei Stuttgart. — Dritter Adjunktenkreis. — Fachsektion (3) für Chemie. 
Nr. 2792. Am 17. October 1888: Herr Dr. Carl Stoerk, Professor für Laryngologie und Kehlkopfkrankheiten 

an der Universität in Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 
Nr. 2793. Am 18. October 1888: Herr Dr. Carl Adam BischofF, Professor der Chemie am baltischen 

Polytechnicum in Riga. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (3) für Chemie. 
Nr. 2794. Am 18. October 1888: Herr Dr. Hans Freiherr von Pechmann, Professor an der Universität 

in München. — Zweiter Adjunktenkreis. — Fachsektion (3) für Chemie. 
Nr. 2795. Am 18. October 1888: Herr Dr. Adolf Lieben, Professor der Chemie an der Universität in 

Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (3) für Chemie. 
Nr. 2796. Am 19. October 1888: Herr Geheimer Medicinahath Dr. Christian Wilhelm Braune, Professor 

der topographischen Anatomie in Leipzig. — Dreizehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für 

Zoologie und Anatomie. 
Nr. 2797. Am 19. October 1888: Herr Dr. Alois Epstein, Professor der Kinderheilkunde und Vorstand 

der Kinderklinik an der deutschen Universität, Primararzt der Fiudelanstalt in Prag. — Erster 

Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 
Nr. 2798. Am 19. October 1888: Herr Dr. Carl Hermann Samuel Paul Falkenberg, Professor der Botanik, 

Director des botanischen Gartens und Instituts der Universität in Rostock. — Zehnter Adjunkten- 
kreis. • — Fachsektion (5) für Botanik. 



< I 

Nr. 2799. Am 19. October 1888: Herr Dr. Heinrich Unverricht, Professor und Director der medicinischen 

Poliklinik in Jena. — Zwölfter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 
>fr. 2800. Am 19. October 1888: Herr Dr. Johann Friedrich August Max Eschenhagen, Assistent des 

kaiserlichen Marine-Observatoriums in Wilhelmshaven. — Neunter Adjunktenkreis. — Fachsektion 

(2) für Physik und Meteorologie. 
Nr. 2801. Am 19. October 1888: Herr Oberbergrath Dr. Wilhelm Heinrich Waagen, Professor der 

Mineralogie und Geologie an der technischen Hochschule in Prag. — Erster Adjunktenkreis. — 

Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 
Nr. 2802. Am 20. October 1888 : Herr Dr. Max Westermaier, Privatdocent und Assistent für Botanik an 

der Universität in Berlin. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (5) für Botanik. 
Nr. 2803. Am 22. October 1888: Herr Dr. Theodor Ritter von Weinzierl, Director der Samen-Coutrol- 

Station der k. k. Landwirthschaftsgesellschaft, Privatdocent der Botanik an der k. k. Hochschule 

für Bodencultur in Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (5) für Botanik. 
Nr. 2804. Am 24. October 1888: Herr Dr. Franz Toula, Professor der Mineralogie und Geologie an der 

k. k. technischen Hochschule in Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (4) für 

Mineralogie und Geologie. 
Nr. 2805. Am 25. October 1888: Herr Dr. Gustav Albert Peter, Professor der Botanik au der Universität 

und Director des botanischen Gartens und des Herbariums in Göttingen. — Neunter Adjunkten- 

kreis. — Fachsektion (5) für Botanik. 
Nr. 2806. Am 26. October 1888: Herr Dr. Clemens August Joseph Schlüter, Professor der Geologie und 

Paläontologie und Director des paläontologischen Instituts der Universität in Bonn. — Siebenter 

Adjunktenkreis. — Fachsektion (4) für Mineralngie und Geologie. 
Nr. 2807. Am 26. October 1888: Herr Dr. Carl Wilhelm Will, Privatdocent an der Universität in Berlin. — 

Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektiou (3) für Chemie. 
Nr. 2808. Am 26. October 1888: Herr Dr. Oskar Simony, Professor der Mathematik und Physik an der 

k. k. Hochschule für Bodencultur in Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (1) für 

Mathematik und Astronomie. 
Nr. 2809. Am 27. October 1888: Herr Hofrath Dr. Christian Albert Theodor Billroth, Professor der 

Chirurgie an der Universität in Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissen- 
schaftliche Medicin. 
Nr. 2810. Am 27. October 1888: Herr Dr. Carl Ignatz Gussenbauer, Professor der Chirurgie und Vorstand 

der chirurgischen Klinik an der deutschen Universität in Prag. — Erster Adjunktenkreis. — 

Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 
Nr. 2811. Am 31. October 1888: Herr Geheimer Medicinalrath Dr. Theodor Leber, Professor der Augen- 
heilkunde an der Universität in Göttingen. — Neunter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für 

wissenschaftliche Medicin. Dr. H. KnoblaUCh. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. „ , „ 

*-* RmU. Pf. 

October 4. 1888. Von Hrn. Sanitätsrath Dr. C. Lender in Berlin Jahresbeitrag für 1888 ... 6 — 

„ !) n n n Professor Dr. G. Bunge in Basel Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1888 36 — 

n n n ;, ., Prof. Dr. C. Lang in München Eintrittsgeld u. Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

;, 5. „ „ „ Professor Dr. J. Bauschinger in München Eintrittsgeld 30 — 

fl n r, n !j Privatdocent Dr. R. Benedikt in Wien Eintrittsgeld u. Abi. d. Jahresbeiträge 90 60 
n T7 T, ■) n Prof. Dr. E. Drechsel in Leipzig Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1888 36 — 
n n !i DB Privatdocent Dr. L. Gattermann in Göttingen Eintrittsgeld u. Jahres- 
beitrag für 1888 36 — 

n n I) Ti -j Prof. Dr. R. Hartig in München Eintrittsgeld u. Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 

n n :) n :) Prof. Dr. F. Himstedt in Darmstadt Eintrittsgeld u. Ablös. d. Jahresbeiträge 90 — 

n r ;) ;i -i Professor Dr. J. Hirschwald in Charlottenburg Eintrittsgeld .... 30 — 

„ „ ,, ,, ., Med.-Rath Prof. Dr. R.Werth in Kiel Eintrittsgeld U.Abi, d. Jahresbeiträge 90 — 

n 6. „ n n Prof. Dr. P. Baumgarten in Königsberg Eintrittsgeld U.Abi, d. Jahresbeiträge 90 — 



R.iik. 


Pf. 


30 


15 


36 


— 


36 


— 


90 


— 


38 


50 



178 

October 6. 1888. Von Hrn. Prof. Dr. O.Fabian in Leniberg Jahresbeitrag f. 1888 (NovaActau.Leopoldinaj 

„ „ )i n !i Prof. Dr. P. Jannascli in Göttingen Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag f. 1888 

„ „ n r II Docent Dr. B. Igel in Wien Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1888 

„ r „ n n Prof. Dr. M. Schmidt in Freiberg i.S. Eintrittsgeld U.Abi, d. Jahresbeiträge 

„ n n V n Prof. Dr. F. Unferdinger in Brunn Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1888 

,, „ „ „ „ Professor Dr. E. Laug in Wien Eintrittsgeld 30 — 

^ 7. „ „ j, Privatdocent Dr. W. Veitmann in Poppeisdorf Eintrittsgeld .... 30 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. E. Hess in Marburg Eintrittsgeld 30 — 

^ 8. „ „ „ Prof. Dr. J. Mauthner in Wien Eintrittsgeld u. Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 
^ „ r^ !i !■ Reg.-KathProf Dr. G.v.Peschka in Brunn Eintrittsgeld u.Jahresbeitr. f. 1888 36 — 
,, ,. >' )i n Hofrath Prof. Dr. E. Albert in Wien Eintrittsgeld u. Abi. d. Jahresbeiträge 90 — 
^ r n r " Geheimen Medicinalrath Professor Dr. J. Doiitrelepont in Bonn Eintritts- 
geld und Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

,, r r r )i Prof. Dr. R. Ultzmann in Wien Eintrittsgeld u. Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 

,, „ „ „ „ Professor Dr. L. Ritter Schrötter von Kristelli in Wien Eintrittsgeld 

und Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

^ r n » ji Privatdocent Dr. F. Bessel Hagen in Heidelberg Eintrittsgeld und 

Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

^ 9. „ „ „ Professor Dr. M. Hoimeier in Giessen Eintrittsgeld 30 — 

„ „ „ „ Privatdocent Dr. F. Wahnschaffe in Berlin Eintrittsgeld u.Jahresbeitr. f. 1888 36 — 

„ „ „ „ „ Privatdocent Dr. L.Claisen in München Eintrittsgeld U.Jahresbeitrag f. 1888 36 — 

^ „ ,> I, 11 Prof. Dr. L. Henneberg in Darrastadt Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag f.l888 36 — 

,. 10. „ „ „ Prof. Dr. H.Beckurts in Braunschweig Eintrittsgeld u. Abi. d. Jahresbeiträge 90 — 

^ „ „ „ .. Privatdocent Dr. A. Baginsky in Berlin Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag f.l888 36 — 

,, „ „ „ „ Prof. Dr. F. Biirckhardt in Basel Eintrittsgeld u. Ablüs. d. Jahresbeiträge 90 — 

^ 11 r D II Prof. Dr. E. Kalkowsky in Jena Eintrittsgeld u. Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 

j, ,, „ „ ,. Prof. Dr. J. Kloos in Biaunschweig Eintrittsgeld u. Ablös.d. Jahresbeiträge 90 — 

j, ,, „ „ „ Prof. Dr. J. Finger in Wien Eintrittsgeld u. Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 

^ 1-11 V n Hofrath Professor Dr. C. Stellwag von Carion in Wien Eintrittsgeld 

und Jahresbeitrag für 1888 36 22 

j^ „ „ „ „ Prof. Dr. A. Weichselbaum in Wien Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1888 36 05 

^ 11. „ „ „ Prof. Dr. S. Gabriel in BerHn Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1888 36 — 

j, 12. „ „ „ Privatdocent Dr. J. Felix in Leipzig Eintrittsgeld u. Abi. d. Jahresbeiträge 90 — 

^ ,, „ „ „ Geheimen Regierungsrath Professor Di-. Nagel in Dresden Eintrittsgeld 

und Jahresbeitrag für 1888 36 — 

„ ,. „ „ „ Geheimen Hofrath Professor Dr. Gh. Wiener in Karlsruhe Eintrittsgeld 

und Jahresbeitrag für 1888 36 — 

„ 13. „ „ „ Prof. Dr. R. Boehm in Leipzig Eintrittsgeld und Jahresbeitrag tür 1888 36 — 

^ „ „ „ „ Privatdocent Dr. C.Bettelheini in Wien Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag f.l888 36 22 

,, „ „ „ ,. Prof. Dr. H. Cohn in Breslau Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1888 36 — 

„ 14. „ „ „ Prof. Dr. G. Berthold in Göttingen Eintrittsgeld u. Abi. d. Jahresbeiträge 90 — 

,, „ ,, „ „ Prof. Dr. R. Lepsius in Darmstadt Eintrittsgeld u. Abi. d. Jahresbeiträge 90 — 

„ 15. „ „ „ Prof. Dr. H. Braun in Marburg Eintrittsgeld u. Ablös. d. Jahresbeiträge 90 — 

„ ,1 11 r II Prof. Dr. A. Schrauf in Wien Eintrittsgeld und Jahre.sbeitrag für 1888 36 — 

„ 16. „ „ „ Professor Dr. F. Graefe in Darmstadt Eintrittsgeld 30 — 

„ „ „ „ „ Prof. Dr. S.Gundelfinger in Darmstadt Eintrittsgeld u. Abi. d. Jahresbeiträge 90 — 

^ ,, „ „ „ Prof. Dr. 0. Liebreich in Berlin Eintrittsgeld u. Ablös. d. Jahresbeiträge 90 — 

„ I. I, ji 11 Geheimen Regierungsrath Professor Dr. H. Limpricht in Greifswald 

Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1888 36 — 

„ 17. „ « r Director Dr. 0. Hesse in Feuerbach Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1888 36 — 

„ „ „ „ „ Hofrath Professor Dr. C. L. A. Kunze in Weimar Jahresbeitrag für 1888 6 — 

„ „ „ n II P''of. !)•'. Stoerk in Wien Eintrittsgeld u. Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 



179 

Rmk. Pf. 

October 18. 1888. Von Hrn. Prof. Dr. C. BischoÖ' in Riga Eintrittsgeld u. Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 

„ ,, ,, ,, „ Prof. Dr. H.Frh.v.Peohmanu in München Eintrittsgeld U.Abi. d.Jahresbeitr. 90 — • 

,, „ „ ,, „ Prof. Dr. A. Lieben in Wien Eintrittsgeld u. Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — - 

„ 19. y, n :i Geh. Med. -R.Prof Dr.W. Braune inLeipzigEintrittsgeldu.Jahresbeitr.f 1888 36 — 

„ II !, n n Professor Dr. A. Epstein in Prag Eintrittsgeld 30 — 

„ „ ., ,, „ Prof. Dr. P. Falkenberg in Rostock Eintrittsgeld u. Abi. d. Jahresbeiträge 90 — 

^ n n ;) « Prof. Dr. H. Unverricht in Jena Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1888 36 — 

„ •) n n ?) Dr. M. Eschenhagen in Wilhelmshaven Eintrittsgeld u. Abi. d. Jahresbeitr. 90 — 

„ ., „ „ „ Oberbergrath Professor Dr. W. Waagen in Prag Eintrittsgeld ... 30 — 

„ 20. „ „ „ Privatdocent Dr. M.Westermaier in Berlin Eintrittsgeld U.Abi. d.Jahresbeitr. 90 — 

„ 22. ,, „ ,, Director Dr. Th. Ritter v. Weinzierl in Wien Eintrittsgeld .... 30 — 

., 24. ., ,, ,, Prof. Dr. F. Toula in Wien Eintrittsgeld u. Ablösung d. Jahresbeiträge 90 — 

T 25. „ „ ., Prof. Dr. A. Peter in Göttingen Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1888 36 — 

., 26. „ , ,, Professor Dr. J. Hirschwald in Charlottenburg Jahresbeitrag für 1888 6 — 

., ., ,, „ „ Prof. Dr. Gl. Schlüter in Bonn Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1888 36 — 

„ n n n :i Privatdocent Dr. W. Will in Berlin Eintrittsgeld u. Abi. d. Jahresbeiträge 90 — 

., ., ,, ., ,, Prof. Dr. 0. Simony in Wien Abi. d. Jahresbeiträge, Nova Acta u. Leopoldina 300 — 

,, . 27. ,, „ ,, Hofrath Prof. Dr. Th. Billroth in Wien Eintrittsgeld U.Abi, d. Jahresbeiträge 90 — 

^ n „ >i •) Professor Dr. C. Gussenbauer in Prag Eintrittsgeld und Ablösung der 

Jahresbeiträge, Nova Acta und Leopoldina 330 — 

^ 31. „ , „ Professor Dr. E. Lang in Wien Jahresbeitrag für 1888 6 05 

n ;, „ „ ., Prof. Dr. Th. Leber in Göttingen Eintrittsgeld u. Abi. d. Jahresbeiträge 90 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Bericht über die Yerwaltung der Akademie-Bibliothek in dem Zeiträume Tom 1. October 

1887 bis zum 30. September 1888.*) 

Auch in diesem Jahre ist wieder eine Anzahl neuer wissenschaftlicher Vereine und Institute mit der 
Akademie in Tauschverkehr getreten. 

Die Namen derselben und der von ihnen gelieferten periodischen Schriften sind : 

Deutscillaiiil. 

1. Berlin. Physiologische Gesellschaft. Verhandlungen. Jg. I— XH. (1875—1887.) Berlin 1877—87. 

B**. — Centralblatt für Physiologie, unter Mitwirkung der Physiol. Ges. zu Berlin hrsg. von 
Exner und Gand. Bd. L 1887. Leipzig und Wien 1888. 8o. 

2. — Deutsche geologische Gesellschaft. Zeitschrift. Bd. I— XIX, XXII, XXIV— XXXIX. Berhn 1849— 87. 8». 

3. Hamburg. Mathematische Gesellschaft. Jahresbericht 1841 — 44, 46, 47, 50, 52, 59, 61, 65, 67, 69 

und Bericht 1878. 4«. — Mittheiluogen. Nr. 1—8. Hamburg 1881—86. B». 

Fiankreuli. 

4. Bordeaux. Academie nationale des Sciences, Beiles Lettres et Arts. Actes. Ser. 3. Annee XLVII. 

1885. Paris 1885. 8". 

5. — Societe Linneenne. Actes. Vol. XL. XLL Fase. 1 — 3. Bordeaux 1886, 87. 8". 

6. Dijon. Academie des Sciences, Arts et Beiles Lettres. Memoires. Ser. 3. T. IX. Aunees 1885 — 86. 

Dijon 1887. 80. 

7. La Rochelle. Societe des Sciences naturelles de la Charente inferieure. Academie de La Rochelle. 

Annales. Nr. 23. (1886.) La Rochelle 18B7. 8». 

8. Nimes. Societe d'etude des Sciences naturelles. Bulletin. Annee XIV. (1886.) Nimes 1886. S". 

9. Paris. Ecole des mines. Annales des mines. Ser. 7. Memoires. T. I — XX. Lois, Decrets, Arretes. 

T. I— X. Paris 1872—81. B«. — Ser. 8. Memoires. T. I--XII. Lois, Decrets, Arretes. 
T. I— VI. Paris 1882-87. 8». 
10. — Societe anatomique. Bulletins. Annee 62. (1887 1 = Ser. 5. T. I. Paris 1887. B«. 



*) 



•^1 ver 
XX, p. 171, 191 



Vergl. Leop. XV, p. 129. 145; XVI, p. 145. 162; XVII, p. 162, 178; XVIII, p. IGl, 178; XIX, p. 170, 186; 
191; XXI, p. 166, 185 : XXII, p. 174, 190; XXIII, p. 170, 189. 



180 

Grossbritaiiiiieii und liiiiiul, 

11. Lyme Regis. Rousdon Observ.atory. Vol. I — IV. Meteorological Observations for 1884—87. London 

1885—88. 4". 

Italien. 

12. Florenz. R. Societii di orticultura. Bulletino. Anno XIL XIH. Nr. 1—7. Firenze 1887, 88. 4». 

iXiedeiiaiide. 

13. Leiden. Sternwarte. Annalen. Bd. IIL IV. Haag 1872 — 75. 4''. 

Oestei'iTicIi-I ii«:aiii. 

14. Klausenburg. Erdelyi Museum Egylet (Siebenbürgischer Museums- Verein. Evköiiyvei (Jahrbücherj. 

Kötet I. III, 2. IV— VI. KoloszviVrt 1861—73. 4". — U.j folyam. Kötet I. II. (incompl.) 
Koloszvärt 1874 — 78. 8". — Ertesitö, Orvos-termeszettudomanyi . . . (Medicin.-naturw. Intelligenz- 
blätter u. s. w.) Evfoljam IV. V incompl., VII incompl., VIII — XII. Koloszvart 1879 — 87. 8". 
(N. B. Der Tauschverkehr wurde nach ungefähr 25jähriger Unterbrechung wieder erneuert.) 

15. Prag. Lese- und Redehalle der deutschen Studenten. Jahresbericht für 1887. Prag 1888. 8°. 

16. Trencsin. Naturwissenschaftlicher Verein Trencsiner Comitats. Jahresheft. Jg. IX. 1886. Trencsin 

1887. 80. 

Poitii»al. 

17. Coimbra. Universidade. Jardim botauico. Boletim aunual da Sociedade Broteriana. II — IV. Coimbra 

1884—87. 4». 

Scliweiz. 

18. Lausanne. Societe Vaudoise des Sciences naturelles. T. II — ^XXIII. (incompl. T. II, III, V, XI). 

Lausanne 1849 — 88. 8*'. (N. B. Der Tauschverkehr wurde nach fast 40jähriger Unterbrechung 
erneuert.) 

^uI'(l-.4lllel'ika. 

19. Granville. Denison scientific Association. Memoirs. Vol. I. Nr. 1. Granville 1887. 4". 

20. Mexico. Museo nacional. Anales. T. I, 1 — 4. II. III. Mexico 1880—85. 4". 

21. — Sociedad de geografia y estadistica de la republica Mexicaua. Boletiu. Epoca III. T. VI. Nr. 7 — 9. 

Mexico 1887. 8". 

22. Minneapolis. Minnesota Academy of natural sciences. Bulletins. V'ol. II. 1880 — 82. Minneapolis. 8". 

23. New York & Philadelphia. Redaction des Journal of comparative medicine and surgery ed. hy 

Conklin and Huidkoper. Vol. IX. Nr. 2. 1888. 8». 

24. Saeramento. University of California. Publicatious of the Lick Observatory. Vol. I. 1887. Sacra- 

mento 1887. 40. 

25. Washington. Bureau of Education. Circulars of Information. 1887. Nr. 1 — 3. Washington 1887. 8". 

Aiistralicii. 

26. Melbourne. Public library. Museums- and National-Gallery of Victoria. Prodromu.-; of the zoology of 

Victoria. Decade I — XV. 1878 — 87. Melbourne. 4". — Müller, Icouography of Australian 
species of Acacia and cognati genera. Decade I — VIII. Melbourne 1887. 4". 

27. Sydney. Department of Mines. New South Wales. Annual Report 1886. Sydney 1887. Fol. 

Die Zahl der mit iler Akademie ihre Schritteu austauschenden Gesellschaften ist dadurch von 398 
auf 425 gewachsen. 

Ausserdem abonuirte die Akademie auf zwei weitere Zeitschriften, nämlich 
Deutsche medicinische Wochenschrift, hrsg. von S. Guttniann. Jg. XIII. Leijizig und Berlin 

1887. 4». 
Repertorium der Physik, hrsg. von F. Exuer. Bd. XXIII. München und Leipzig 1887. 8". Von 
letzterer Zeitschrift wurden zugleich alle früher erschienenen Bände angekauft, so dass die 
Bibliothek die ganze vollständige Reihe besitzt. 

Neben diesem Bestreben, neue Zeit- und Gesellschaitsschriften für die Bibliothek zu gewinnen, wurde 
die Ergänzung der bereits vorhandenen nicht vergessen. Zunächst seien dankbar die vier Vereine genannt, 
welche ältere von ihnen veröffentlichte Schriften der Akademie nachlieferten. 



181 

Frankreich. 

1. Paris. Societe de botanique de France. Bulletin. T. XH, XIII, XVI— XIX, XXII— XXV. Paris 1865— 78. 8». 

Niederliuide. 

2. Rotterdam. Bataafsch Genootschaji der proef-onderindelyke Wijsbegeerte (Societe Batave de philosophie 

experimentale). Programma 1772—87, 1789, 1791 — 94, 1796, 1798 — 1809, 1812, 23, 25, 26, 
28, 34, 37, 40, 43, 46, 48, 50, 52, 54, 58, 63, 65, 67, 69. 4». — Programme 1872, 74, 
76, 80, 82, 84, 86. 8". 

Schweden und Norwegen. 

3. Upsala. Societas regia literarum et scientiarum. Acta literaria et scientiarura Sueciae. Vol. IV. cont. 

Annos 1735—39. (An. 1735 fehlt.) Upsaliae 1742. 80. 

.\sien. 

4. Batavia. Magnetical and meteorological Observatory. Observations. Vol. IV. Batavia 1879. Fol. 

Ferner wuiden zu demselben Zwecl<e wieder eine Anzahl meist antiquarischer Ankäufe gemacht und 

auf diesem Wege erworben : 

Deutschland. 

1. Berlin. Gesellschaft für Ei'dkunde. Monatsberichte über die Verhandlungen. Jg. V — XIV = N. F. 

Bd. I— X. Berlin 1844 — 53. 8». 

2. — Geologische Landesanstalt, Kgl. Preuss., Geologische Specialkarte von Preussen und den Thüringischen 

Staaten. Nebst Erläuterungen. Lief. 1-8, 10 — 15, 17. Berlin. Fol. u. 8o. 

3. — Jahrbücher, Landwirthschaftliche, hrsg. von H. Thiel. Bd. III. (1874.) Suppl. und Bd. XI. (1882.) 

Suppl. 1. Berhn 1874, 82. 80. 

4. — Versuchs-Stationen, Die landwirthschafthcheu, hrsg. von F. Nobbe. Bd. XIX. (1876.) Bd. XXII. 

(1877.) Register zu Bd. 1— XX. Berlin 1876—78. 8». 

5. — Deutsche geologische Gesellschaft. Zeitschrift. Bd. XX. XXI. XXIII. Berlin 1868—71. 8«. 

6. Nürnberg. Germanisches Museum. Katalog der im — befindlichen 1) Bautheile und Baumaterialien; 

2) Gewebe und Stickereien, Nadelarbeiten und Spitzen ; 3) Kirchliche Einrichtungsgegenstände und 
Geräthschaften. Nürnberg 1868, 69, 71. 4". 

7. — Journal für Chemie und Physik, hrsg. von J. S. C. Schweigg er. Bd. XIII — XX. Nürnberg 1815 — 18. 

Bd. XXXI— XLII = Jahrbuch Bd. I— XII. Nürnberg 1821—23. Halle 1824. 8'>. 

8. Putbus. Entomologische Nachrichten, hrsg. von F. Katter. Jg. V. 1879. Nr. 6, 14. Jg. VIIL 1881. 

Nr. 8-18, 20—24. Jg. VIIL 1882. compl. Jg. IX. 1883. Nr. 10, 13, 14. Titel und Index. 
Putbus 1879 — 83. 80. 

9. Regensburg. Flora oder botanische Zeitung, hrsg. von der Kgl. botanischen Gesellschaft. Jg. V. 

Bd. I. Jg. VII, VIII, XI, XII, XIV. Regensburg 1822—31. 8o. 

10. Weimar. Notizen aus dem Gebiete der Natur- und Heilkunde von Ludw. Friedr. v. Froriep. 

Bd. XXXIX— XLVII. Weimar 1834-36. III. Reihe von M. J. Schieiden u. Rob. Froriep. 

Bd. 11. Weimar, 1847. Frorieps Notizen u. s. w. von Rob. Froriep. Jg. 1856 (Bd. I — IV). 
1857 (Bd. I— IV). Jena 1856, 57. 4». 

Frankreich. 

11. Montpellier. Academie des Sciences et Lettres. Memoires. Section des Lettres. T. I — IV, 1. 1847 — 64. 

4". Section des Sciences. T. I— IV. 1851—60. 40. Section de Medecine. T. I. IL 1853 — 57. 
4". — Extrait des Proces -Verbaux des seances. Annees 1847 — 53/54. Paris et Montpellier 
1847 — 54. 80. 

12. Paris. Societe entomologique de France. Annales. Tables generales. 1832 — 60. Paris 1868. 8o. — 

1861—80. Paris 1885. 8". 

Gros,sl)ritannien und Irland. 

13. London. Royal Society. Philosophical Transactious for 1808, 1816 — 22. London. 40. 

Oesterreich-l npirn. 

14. Prag. Kgl. Böhmische Gesellschaft der Wissenschaften. Abhandlungen v. J. 1881 u. 1882. VI. Folge. 

Bd. XI. Prag 1882. 4». — Sitzungsberichte. Jg. 1881. Prag 1882. 80. 
Leop. X.XIV. 19a 



182 

Rll8KlilIl(l, 

15. Dorpat. Naturforscher -Gesellschaft bei der Universität. Sitzungsberichte. Bd. I — VI, 1. Dorpat 

1861-82. 80. 

16. Riga. Naturforschender Verein. Korrespondenzblatt. Jg. I — VIII. Riga 1846 — 55. 8". 

Schweiz. 

17. Bern. Allgemeine Schweizerische Gesellschaft für die gesammten Naturwissenschaften. Naturwissen- 

schaftlicher Anzeiger, hrsg. von Fr. Meissner. Jg. I— V. (1817 — 23.) Bern 1818 — 23. 4". — 
Annalen, hrsg. von Fr. Meissner. Bd. I. II. Bern 1824. 8". 

18. Genf. Archives des Sciences physiques et naturelles. Tables generales 1846 — 78. Geneve 1886. 8". 

Endlich wurden einige kleinere Defecte in Katters entomologischen Nachrichten und Frorieps Notizen 
abschriftlich ergänzt. 

Durch diese mannigfachen Bemühungen ist es gelungen, zahlreiche Werke wesentlich vollständiger 
zu machen und einige ganz zu complettiren. 

Die Letzteren sind: 

DeHtsolilaiuI, 

1. Frorieps Notizen aus dem Gebiete der Natur- und Heilkunde. I. Reihe. Bd. I — L. II. Reihe. Bd. I — XL. 

III. Reihe. Bd. I— XI. Weimar 1822—49. 4». 

2. Geologische Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten, hrsg. von der Kgl. Preussischen 

geologischen Landesanstalt. Nebst Erläuterungen. Soweit erschienen. Berlin 1870 fP. Fol. u. 8'^. 

3. Berlin. Deutsche geologische Gesellschaft. Zeitschrift. Bd. 1 — 39 I, II. Berlin 1849 — 87. 8». 

Frankreich. 

4. Montpellier. Acadeniie des Sciences et Lettres. Extraits des Proces-Verbaux des seances. Annees 

1847—53/54. Paris et Montpellier 1847—54. 8». — Memoires. Section des Lettres. T. I— VII. 

Montpellier 1847—86. 4«. Section des Sciences. T. I — X. Montpellier 1851 — 84. 4». Section 
de Medecine. T. I— VI, 1. Montpellier 1853 — 86. 40. 

Rnsshiiid. 

5. Dorpat. Naturforscher -Gesellschaft bei der Universität. Sitzungsberichte. Bd. I — VIII, 1. Dorpat 

1861—87. 80. 

6. Riga. Naturforschender Verein. Korrespondenzblatt. Jg. I — XXX. Riga 1846 — 87. 8". 

Asien. 

7. Observations made at the magnetical and nieteorological Observatory of Batavia. Publ. by order of the 

government of Netherlands India. Vol. I — VII. Batavia 1871 — 86. Fol. 

(Schluss folgt.) 



Wilhelm v. Beetz. 

Von F. Kohlrausch. 

(Schluss.) 
Das wissenschaftliche Leben eines Physikers einem grösseren Leserkreise durchsichtig und anziehend 
zu schildern, wird im Allgemeinen nicht leicht sein. An der Physik selbst freilich hat die Welt ein aus- 
gesprochenes Interesse. Die Verdienste, welche unsere Wissenschaft sich um die modernen Fortschritte 
menschlicher Cultur erworben hat, geben ihr, fast mehr noch, als die in ihr selbst enthaltene Bereicherung 
menschlichen Wissens, die Stellung einer populären Wissenschaft. In beiden Richtungen werden wir aus 
unserer Zeit kein Geistesgebiet nennen können, welches der Physik an Erfolgen überlegen wäre. Die Maschinen 
in ihren unzähligen Formen, die optischen Instrumente von der Brille bis zum Mikroskop und der photo- 
graphischen Kammer, der das Verkehrswesen umgestaltende elektrische Telegi'aph und die unsere Schiiffahrt 
beherrschende erdmagnetische Karte, die Galvanoplastik, deren Erfolge wir nicht weniger im Haushalte wie 
im Kunstgewerbe bewundern, die Elektrotherapie mit ihren merkwürdigen Erfolgen und Hoffnungen für 
Heilende und Heilbedürftige, da wo alle anderen Mittel versagen, das grosse Gebiet der Witterungskunde, sie 
alle haben doch mindestens ihren Ursprung, grossentheils aber auch einen guten Theil ihres Ausbaues in der 
Physik gefunden. Noch jetzt gehören die neuesten, die Welt aufregenden Erfindungen des Telephons, der 



183 

elektrischen Maschinen, des elektrischen Lichtes mehr oder weniger unserer Wissenschaft an. Wie tief greift 
ferner das ausgedehnte Gebiet der Messungen, das eigentliche Monopol der Physik, in Technik und Handel, 
ja in das ganze Lehen ein. Einer der denkwürdigsten Schritte unseres Jahrhunderts, die internationale 
Maasseinigung, ist wesentlich von der Physik angeregt und ihr dann auch in der Durcliführung übertragen 
worden. Unzählbar sind die Anwendungen der Dichtigkeitsmessungen, der optischen Methoden, noch mehr 
der Temperaturbestimmungen auf fast allen Gebieten des Lebens. Keine der übrigen Naturwissenschaften 
kann sich endlich dem Einflüsse der Physik entziehen. Die Chemie findet ihre theoretischen Grundlagen in 
physikalischen Gesetzen, aus denen sie die Grösse ihrer Atome und Moleküle ableitet; dem Mineralogen ist 
die mechanische und optische Krystalllehre unentbehrhoh. Strenge Wissenschaften kann man die Lehren vom 
thierischen und vom pflanzlichen Organismus nur da nennen, wo es jenen gelungen ist, die Functionen des 
Lebens auf physikalische Gesetze zurückzuführen; die Kenntniss der Gesichts- und Gehörorgane, ja der 
wissenschaftliche Aufbau einer psychologischen Ton- und Farbenlehre haben von der Physik ihre Haupt- 
anregung erhalten. Und die älteste Naturwissenschaft, die Astronomie, empfing im Aufangsstadium der Physik 
von der letzteren erst ihre verbesserten Hülfsmittel, die optischen Instrumente und ihr theoretisches Fundament, 
die Gravitationslehre ; ein neues, früher für unzugänglich gehaltenes Gebiet der Forschung hat unser Zeitalter 
der Astronomie in der Spectralanalj^se erschlossen. Den mathematischen Wissenschaften endlich liefert die 
Pliysik den grösseren Theil ihrer Probleme. 

So erklärt sich die allgemeine Theilnahme an miserer Wissenschaft, so ist die Physik zweifellos jetzt 
auch als Lehrstoff in einen Platz ersten Banges eingerückt, und so möchte man zunächst glauben, dass auch 
die wissenschaftliche Arbeit eines Mannes, der sein Leben mit Erfolg der Förderung physikalischer Kenntnisse 
gewidmet hat, eine allgemeine Theilnahme finden und einen dankbaren Stoff' der Darstellung bieten müsste. 

Aber stärker wohl noch als auf anderen Gebieten empfinden wir bei diesem Versuche den Gegensatz 
zwischen einem allgemeineren Interesse und der Verfolgung der feineren Fäden, mit denen wir uns in das 
Innere eines Wissensgebietes hineinfinden. Die Mittel und die Methoden physikalischer Forschung sind ein 
auch dem gebildeten Publicum fast durchweg fremdes Gebiet. Einen wirklichen Einblick in diese Arbeiten, 
in die Schwierigkeiten, die Verchenste, die der Einzelne sich um die Förderung seiner Wissenschaft erworben 
hat, wird nur derjenige besitzen, der sich selbst in ähnlicher Arbeit versuchte. 

Was Beetz' litterarisehe Arbeiten allgemeinerer Kichtung betrift't, so haben wir seine Verdienste um 
den deutschen Jahresbericht der Physik bereits im Zusammenhange mit der Gründung der physikalischen 
Gesellschaft hervorgehoben. In allgemein verständlicher Darstellung sind die vielfach benutzten „Grundüüge 
der Elektricitätslehre" geschrieben, im Jahre 1878 aus Vorlesungen vor den Mitgliedern des ärztlichen Vereins 
in München entstanden. Ein kleines Büchlein „Leitfaden der Physik" bietet eine, nach ihrer Anordnung 
musterhafte, gedrängte Darstellung unserer Wissenschaft. In acht Auflagen erschienen, hat dasselbe nicht 
nur Beetz' eigenen Schülern, sondern weiteren Kreisen als Grundlage des Studiums gedient. 

Der „Antheil der k. bayerischen Akademie der Wissenschaften an der Entwickelung der Elektricitäts- 
lehre" bildete den Gegenstand einer im Jahre 1873 in der Akademie gehaltenen Eede. 

Allgemeinen Anklang haben femer die vielfachen verdienstlichen Publicationen über neue physikalische 
Instrumente gefunden. So wie Beetz in der Vorlesung eine besondere Soi'gfalt in der Vorbereitung der Ver- 
suche mit einer eleganten Art ihrer Ausführung verband, so bewies er auch ein erfolgreiches Geschick für 
die Neuconstruetion von Demonstrationsapparaten, deren der zahlreiche Zuhörerkreis in einem grossen Hörsaale 
bedarf. Seine mechanischen Modelle, wie die Mariotte'sche Köhre, die schiefe Ebene, dann das Chronoskop 
für die Messung kleiner Zeiträume, das Modell für die Accommodationsthätigkeit des Auges, der Apparat für 
die Demonstration der Geschossabweichung, die molekularmagnetischen Modelle, das Bifilar-Elektroskop , das 
Vorlesungsgalvanometer, haben sich auch in anderen Hörsälen Eingang verschaff't. Sein Vorlesungsthermometer 
ist wohl das einzige Instrument, mit welchem man einfach einem grossen Zuhörerkreise Temperaturmessungen 
vorführen kann. 

Die eigentlich wissenschaftlichen Forschungen von Beetz, grösstentheils in den Sitzungsberichten der 
k. bayerischen Akademie der Wissenschaften, deren Mitglied er siebzehn Jahre hindurch gewesen ist, und in 
den von Poggendorff zu ihrer grossen Bedeutung gebrachten, von G. Wiedemann fortgeführten Annalen der 
Physik niedergelegt, schliessen sich vorzugsweise an die rapide Entwickelung der Elektricitätslehre, insbesondere 
des Galvanismus, an, die den Zeitgenossen zur Mitarbeit mächtig anregen musste. An vielen Punkten der 
Entwickelungsgeschichte dieser modernsten Wissenschaft hat Beetz thätig und erfolgreich eingegriffen. 



184 

Seine ei'sten Ai'beiten betrafen den Abschnitt, welcher dem früheren Chemiker am nächsten lao-, 
nämlich die an der Schwelle unseres Jahrhunderts entdeckte elektro-chemische Zersetzung, die ihn nach 
Terschiedenen Seiten beschäftigte. 

Es war vor Allem eine verwickelte Frage, zu deren Klärung die Beetz'schen Arbeiten kräftig ge- 
holfen haben. Die berühmten, von Ohm entdeckten Gesetze, welche den Einfluss der Stromerreger und der 
Stromwege auf die Stärke des elektrischen Stromes zuerst scharf sonderten und damit das Fundament des 
Galvanismus gaben, schienen eine Ausnahme zu erleiden bei dem Uebergange der Elektricität von Metallen 
in Flüssigkeiten. Diese Anomalieen hatten eine Fülle von Litteratur hervorgerufen, in welcher man nach den 
Ursachen forschte. Es wurden besondere Eigenschaften einer solchen Uebergaugsstelle des Stromes — „Elektrode" — 
aufgestellt; man sprach von einer besonderen Zersetzungskraft, von Gegenströmen, von TJebergaugswiderständen, 
ohne diese Begriffe immer klar zu definiren. Beetz vertrat von vornherein die Auffassung, welche er durch 
mehrere Eeiheu interessanter Erfahrungsthatsachen erhärtete, dass allerdings bei dem Uebergange der Elektricität 
in die zersetzbare Flüssigkeit Kraft verbraucht wii-d, dass den Ohm'schen Gesetzen gegenüber aber kein Aus- 
nahmefall vorliegt, sondern dass auch diese Erscheinungen bei richtiger Auffassung sich jenen Gesetzen 
unterordnen. In der Spraclie der Wissenschaft ausgedrückt heisst dies, Beetz hat wesentlich zur Klarstellung 
des wichtigen Begriffes „elektrische Polarisation" beigetragen. 

Nahe verwandt diesen Untersuchungen sind seine Arbeiten über den eigenthümlichen Zustand der 
„Passivität", welchen das Eisen in Berührung mit starker Salpetersäure annimmt, und in welchem es in 
mehrfacher Beziehung den edlen Metallen ähnlich wird, dann die Prüfung der elektrischen Stromvertheilung 
mittelst der Nobili'schen Farbenringe, auch die Versuche über die Gesetze der Leitung in capillaren Flüssigkeits- 
säulen, endlich über die Frage, ob die mechanische Bewegung einer Flüssigkeit einen elektrisclien Strom 
veranlassen kann. Alle diese Experimentaluntersuchungen haben die Vorstellungen über die Elektricitäts- 
leitung vereinfachen geholfen. 

Zum ersten Male ist ferner von Beetz eine vollständige Untersuchung über das Leitungsvermögen 
eines in Wasser gelösten Körpers, nämlich des Zinkvitriols, richtig durchgeführt worden. Auch für die mit 
eigenthümlichen Scliwiorigkeiten ausgestattete Bestimmung des Leitungswiderstandes galvanischer Säulen war 
eine von Beetz ausgebildete und instrumenteli ausgestattete Methode eine Zeit lang die vollkommenste. 

Von seinen weiteren Arbeiten auf elektro-chemischem Gebiete muss noch aus der letzten Zeit die 
Beschäftigung mit der Construction von Normalelementen für die Messung elektromotorischer Kräfte genannt 
werden, die schliesslich zu der sehr nützlichen Erfindung einer „trockenen", jederzeit zum Gebrauch bereit- 
stehenden Säule geführt hat. 

Eine Frage anderer Art von allgemeinerem Interesse, die Beetz in mehreren originellen Versuchs- 
reihen behandelte, betrifft das innere Wesen eines Magnets Man hatte sich hierüber ursprünglich im Anschluss 
an die elektrischen Theorieen eine Vorstellung gebildet, welche zwei „magnetische Fluida" unterstellte, den 
Nord- und den Südmagnetismus. Diese „Flüssigkeiten" sollten sich im Eisen bewegen und durch ihre 
Gruppirung die magnetischen Eigenschaften bewirken. Schon Ampöre hatte aber im Anschluss an seine 
berühmte Entdeckung der zwischen elektrischen Strömen stattfindenden „elektro-dyuamischen" Kräfte entwickelt, 
dass diese Annahme magnetischer Fluida unnöthig sei, dass man vielmehr den Magnetismus gänzlich auf 
elektrische Ströme, welche in den Eisenmolekülen vorhanden seien, zurückführen kann. Wilhelm Weber 
bildete die Theoi'ie weiter aus und zeigte, dass man am einfachsten zu einer Theorie des Magnetismus gelangt, 
wenn man diese Molekularströme in jedem, auch dem unmagnetischen Stück Eisen, als stets vorhanden und 
die Magnetisirung als eine Drehung der Ströme mit den Molekülen annimmt. Sichtbar machen kann man nun 
diese Ströme durch keine Mittel. Es kam also dai-auf an, einen anderen Beweis für die Hypothese zu finden. 

Beetz hat die Frage in sinnreicher Weise behandelt. Ist die Annahme der drehbaren Ströme richtig, 
so folgt, dass eine obere Grenze für die Stärke eines jeden Magnets existireu muss, welche erreicht ist, wenn 
alle diese Molekularströme gleich gerielitet sind. Eine günstigere Stellung als diese lässt sich offenbar auch 
durch die stärksten magnetisirenden Kräfte nicht erzielen. Ein fertiges Stück Eisen oder Stahl, auch wenn 
es mit den stärksten Mitteln behandelt wird, kommt aber wegen innerer Hemmnisse nicht in diesen Maxiinal- 
zustaud. Könnte mau aber, so schloss Beetz, die Magnetisirung schon wälireud der Entstehung eines Eisen- 
stäbohens vornehmen, so würden die Moleküle sich in den möglichst günstigen Stellungen zusammenfügen. 
Ein solches Mittel der allmählichen Gruppirung von Eisentheilchen lieferte nun ein elektrisclier Strom, der 
eine geeignete Lösung eines Eisensalzes durchfloss und das Metall in einem kräftigen magnetischen Felde auf 



185 

einem feinen Drahte niederschlug. Der ursprüngliche Magnetismus dieses Stäbchens konnte, der Theorie, 
welche bestätigt werden sollte, entsprechend, in der That hinterher nicht weiter verstärkt werden. 

Auch über die Zeit, welche der Magnetismus zur Entstehung und zum Verschwinden beansprucht, 
hat Beetz schon in früher Zeit Versuche nach einem originellen Verfahren ausgeführt. 

Es sind mehr als fünfzig Aufsätze wissenschaftlichen Inhaltes, die Beetz veröffentlicht hat. Wir 
nennen von ihrem Inhalte noch die Untersuchungen über Thermosäulen, über die mechanischen und elektrischen 
Eigenschaften der Kohle, über den Einfluss von Stimmgabelbewegungen auf deren Tonhöhe, über die Farbe 
des Wassers, zu welcher ihn sein Lieblingsaufenthalt am Tegernsee veranlasste. 

Eine der letzten Veröffentlichungen, die seinen Namen und zum Danke für seine Wirksamkeit sein 
Bild an der Spitze trägt, ist der inhaltreiche Bericht über die Münchener Elektricitäts-Ausstellung und über 
die damit verbundenen elektrotechnischen Versuche. Zum ersten Male wird hier eine systematische Prüfung 
der neueren Mittel für die Hervorbringung elektrischer Ströme und elektrischen Lichtes und der Beschaffenheit 
der für die Leitung der Ströme bestimmten Materialien gegeben. Eine stattliche Zahl von Kräften ersten 
Eanges hat an den Arbeiten Theil genommen. Die eingehende Untersuchung des Leitungsmaterials geschah 
unter Beetz' persönlicher Führung. 

So wie die Forschungen dem Namen Beetz eine bleibende Stätte in der Entwickelungsgeschichte der 
Physik sichern, so werden ihm die Tausende, denen er Lehrer war, eine anhängliche Erinnerung bewahren. 
Er war ein geborener Lehrer und nahm es ernst mit diesem Amt. Seine Vorlesungen boten ein Muster von 
abgerundeter und schlagender Sprachweise und einer ungemein sauberen Art des Experimentirens. Physikalische 
praktische Uebungen, dieses einzige Mittel zur Verbreitung wirklicher physikalischer Kenntnisse, hat er als 
einer der Ersten eingerichtet, sobald seine Stellung an der technischen Hochschule in München ihn in den 
Besitz der erforderlichen Hülfsmittel setzte. Die Anzahl der Praktikanten seines Laboratoriums dürfte die 
eines jeden Anderen übertreffen. Dabei bewältigte er die aus der fast übergrossen Frequenz entspringenden 
Schwierigkeiten durch eine umsichtige Organisation der Arbeiten und durch einen geradezu mustergültigen 
Anspruch auf Ordnung, den er von seiner eigenen Person in unerbittlicher Weise auf das Laboratorium 
übertrug. Der Lehrer hat ja nicht nur Fachkenntnisse zu verbreiten, er soll, vorzüglich bei Schülern, die 
selbst das Lehramt übernehmen wollen , aucli auf die Lebensführung wirken. Das Beetz'sche Laboi-atorium 
wird bei Vielen gute Früchte getragen haben. Obwohl für die Uebungen alle Bäume, auch die reich aus- 
gestatteten Sammlungssäle, in Anspruch genommen werden mussten, so herrschte in dem ganzen Institute 
stets eine Ordnung, ja eine Eleganz, als ob dasselbe nur zum Empfange der, allerdings von nah und fern 
zahlreich eintreffenden Besucher bestimmt wäre. 

Seinen Schülern war Beetz auch in ihrem späteren Leben ein theilnehmender Berather und Freund, 
durch seinen schnell auffassenden Blick und die diesem entsprechende Eutschlussfähigkeit von besonderem 
Werthe. Dieselben Eigenschaften, verbunden mit der regen Theilnahme, die Beetz den näher und ferner 
liegenden Verhältnissen entgegenbi-achte, mit seiner unermüdlichen raschen Arbeit, der Schlagfertigkeit in der 
üiscussion, der Bereitwilligkeit in der Anerkennung fremder Verdienste, mit der Zuverlässigkeit des ganzen 
Charakters, sicherten ihm seine hervorragende Stellung unter Collegen und in den öffentlichen Verhältnissen. 

Das Andenken an Wilhelm Beetz wird in seiner Wissenschaft und seinen Schülern, in den Freunden 
und im Vaterlaude fortleben. 

Eingegangene Schriften. 

Geschenke. Neovius , E. E. : Bestimmung zweier speciellen 
(Vom 15. September bis 15. October 1888.) periodischen Minimalflächen, auf welchen unendlich viele 
Günther, Siegmund: Johannes Keppler und der gerade Linien und unendlich viele ebene geodätische 
tellurisch-kosraische Magnetismus. Wien und Olmütü Linien liegen. Helsingl'ors 1883. 8". — Anwendung 
1888. 8". der Theorie der elliptischen Functionen auf eine die 
Greeff, Richard: Studien über Protozoen. I.Land- Krümmungslinien eines EUipsoids betreffende Aufgabe. 
Rhizopoden. II. Land -Infusorien. HL Süsswasser- Ilelsingfbrs 1885. 4". — Darstellung einiger von 
Rhizopoden. Sep.-Abz. isothermischen Curven gebildeten Curvenschaaren. 
Landois, L : Lehrbuch der Physiologie des Men- Helsiiigfors 1887. 4". — Ueber Minimaltläohenstücke, 
sehen einschliesslich der Histologie und mikroskopischen deren Begrenzung von drei geradlinigen Theilen ge- 
Anatomie, mit besonderer Berücksichtigung der prak- bildet wird. Helsingfors 1888. 4". — Untersuchung 
tischen Medicin. 4. Abth. Wien u. Leipzig 1889. 8". einiger Singularitäten, welche im Innern und auf der 
lieoii. XXIV. 20 



186 



Begrenzung vonMinimalflächenstücken auftreten können, 
deren Begrenzung von geradlinigen Strecken gebildet 
wird. Helsingfors 1888. 4". — Ueber einige durch 
rationale Functionen vermittelte conforme Abbildungen. 
Helsingfors 1888. 4». 

Curtze, M. : Ueber einen De La Hire zugeschrie- 
benen Lehrsatz. Sep.-Abz. 

Struckmann, C. : Ueber die ältesten menschlichen 
Werkzeuge und Waffen im nördlichen Europa unter 
besonderer Berücksichtigung des nordwestlichen 
Deutschlands. Sep.-Abz. — Urgeschichtliche Notizen 
aus Hannover. Sep.-Abz. 

Kreitner, Gustav Ritter von: Die chinesische 
Provinz Kansu. Sep.-Abz. 

Hann, J.: Der tägliche und jährliche Gang der 
Windgeschwindigkeit und der Windrichtung auf der 
Insel Lesina. Sep.-Abz. 

Lang, Carl: Ueber Wärmeleitung einiger Bau- 
materiahen. Sep.-Abz. — Erläuterungen zu dem Wetter- 
berichte der k. k. meteorologischen Centralstation, sowie 
kurze Anleitung zur praktischen Verwerthung desselben. 
Sep.-Abz. — Barometer und Wetterkarten. Sep.-Abz. — 
Erläuterung zu „Wetterkarte und Wetterbericht" der 
königl.bayer. meteorologischen Centralstation. München 
1882. 8". — Das KHma von München nach sieben- 
undsechzigjährigen Beobachtungen. Sep.-Abz. — Baron 
Wüllerstorf-Urbair f. Sep.-Abz. — Die Wetterprognose. 
Sep.-Abz. — Meteorologische Beobachtungen auf dem 
Wendelstein. Sep.-Abz. — Gewitterstudien in Italien. 
Sep.-Abz. — Vergleichung von Regenmessern, ange- 
stellt zu Straubing durch den k. Reallehrer Herrn 
J. Bauer. Sep.-Abz. — Ueber mittlere Windgeschwindig- 
keit in Bayern mit besonderer Berücksichtigung der 
Verhältnisse Münchens. Sep.-Abz. — Eine klimato- 
logische Studie über die Eiszeit. Sep.-Abz. — Uebe