Skip to main content

Full text of "Leopoldina"

See other formats


NUNQUAM OTIOSUS. 



LEOPOLD INA. 



AMTLICH LS ORGAN 



DER 



KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE DER 

NATURFORSCHER 




HERAUSGEGEBEN 
UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTAENDE VON DEM PRAESIDENTEN 

DR. C. H. KNOBLAUCH. 



NEUNUNDZWANZIGSTES HEFT. — JAHRGANG 1893. 



HALLE, 1893. 

DRUCK VON E. BLOCH MANN & SOHN IN DRESDEN. 



HR IHK AKADEMIE IN COMMISSION HEI WII.II. ENGELMANN IN LEIPZIG. 



Inhalt des XXIX. Heftes. 



Amtliche Mittheilungen: aeite 

Wahlen von Beamten der Akademie: 

Adjunktenwahlen im 2.. 6., 10., 13. und 15. Kreise 2. 41. 61 

Adjunktenwahl im 2. Kreise 42. 77. 93 

Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion 1 1) für 

Mathematik und Astronomie 61. 93. 113. 145 

Adjunktenwahl im 15. Kreise 114. 129. 165 

Das Präsidium der Akademie 5 

Das Adjunktencollegiuin 5 

Die Sektionsvorstände und deren Obmänner 6 

Verzeielmiss der Mitglieder der Akademie 6. 22 

Bibliothek der Akademie: 

Bericht über die Verwaltung der Bibliothek vom 1. October 
1892 bis 30. September 1893 166. 182 

Preisertheilung im Jahre 1893: 

Verleihung der Cothenius-Medaille im Jahre 1893. . . 1. 41 
Bank des Empfängers der Cothenius-Medaille 62 

Die Kassenverhältnisse der Akademie: 

Beiträge zur Kasse der Akademie 3. 22. 43. 62. 94. 114. 129 

166. 182. 198 

Die Jahresbeiträge der Mitglieder 181. 197 

Unterstützungsverein der Akademie: 

Aufforderung zur Bewerbung um die Unterstützung i. J. 1893 1 

Verleihung der Unterstützung ira Jahre 1893 198 

Siebenzehntes Verzeielmiss der Beiträge vom Januar bis Aus- 
gang Deeember 1893 198 

Veränderungen im Personalbestände der Akademie . 2. 21 
42. 62. 77. 114. 129. 145. 165. 181. 197 
Nekrologe : 

Burmeister, Karl Hermann Konrad 43. 62. 78. 94 

Owen, Richard 114 

Begel, Eduard August von 146 

Schaatfhausen, Hermann 168. 185. 199 

Schellbach, Carl Heinrich 49. 75. 90. 104. 125 

Senft, Carl Friedrich Ferdinand 130 

Sonstige Mittheilungen: 

Eingegangene Schriften 19. 30. 46. 64. 82. 97. 118. 132. 149 

174. 189. 203 
Berichte und Notizen über naturwissenschaftliche Ver- 
sammlungen und Gesellschaften: 

Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen 20. 40. 60. 76 

112. 144. 164. 196. 212 

39. Versammlung der deutschen geologischen Gesellschaft 

zu Strassburg i. E. Von G. Linck 38. 47 

Die XXIH. allgemeine Versammlung der deutschen Anthro- 
pologischen Gesellschaft in Ulm a. D. vom 1. bis 3. August 
1892 Von H. Schaaff hausen 87. 99. 120 

Der X. deutsche Geographentag in Stuttgart vom 5. bis 
7. April 1893. Von Willi Ule, 139. 156 



Seite- 

195 
128 



Bericht über die allgemeine Versammlung der deutschen 
geologischen Gesellschaft in Goslar am 14. bis 16. August 
1893. Von Ernst Kalkowsky 179. 

Tagesordnung der 65. Versammlung deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Nürnberg im Jahre 1893 

Naturwissenschaftliche Aufsätze, Litteraturberichte und 

Notizen : 

J. Schnauss: Ueberblick über die Fortschritte der Photo- 
graphie in den Jahren 1891 — 92 72 

Ehrentage und Ehrenbezeigungen: 

Jubiläum des 150jährigen Bestehens der Naturforschenden 

Gesellschaft zu Danzig 20 

SOjähriges Doctorjubilaum des Geheimen Raths Professor 
Dr. M. v. Pettenkofer 123 

50 jähriges Doctorjubilaum des Geheimen Medicinalraths 

Professor Dr. Rudolph Virchow 180 

Biographische Mitthcilungeii 50. 107. 159. 204 

Litterarische Anzeigen: 

Nova Acta der Leop.-Carol. Akademie Bd. LVIII ... 92 

Nova Acta der Leop.-Carol. Akademie Bd. LIX .... 212 

Luise Müller: Grundzüge einer vergleichenden Anatomie 
der Blumenblätter (Nova Acta Bd. XLIX, Nr. 1) . . 180 

C. Freih. v. Gumppenberg: Systema Geometrarum zonae 
temperatioris septentrionalis. Systematische Bearbeitung 
der Spanner der nördlichen gemässigten Zone. VI. Theil ■ 
(Nova Acta Bd. XLIX, Nr. 2) 196 

E. v. Rebeur- Pasch witz: Das Horizontalpendel und seine 
Anwendung zur Beobachtung der absoluten und rela- 
tiven Richtungs-Aenderungen der Lothlinie (Nova Acta 
Bd. LX, Nr. 1) 60 

Victor Schiffner: Ueber exotische Hepaticae, haupt- 
sächlich aus Java, Amboina und Brasilien, nebst einigen 
morphologischen und kritischen Bemerkungen über 
Marchanüa (Nova Acta Bd. LX, Nr. 2) 92 

Johannes Frenz el: Mikrographie der Mitteldarmdrüse 
(Lehen der Mollusken. II. 'i heil. 1. Hälfte. Specielle 
.Morphologie des Urüsenepithels der Lamelhbrauchiaten, 
Prosobranchiateu und Opisthobranchiaten (Nova Acta 
Bd. LX, Nr 3) 180 

A. Nestler: Der anatomische Bau der Laubblätter der 

Helleboreen (Nova Acta Bd. LXI, Nr. 1) . . . . . 180 

C. Verhoeff: Blumen und Insekten der Insel Norderney 
und ihre Wechselbeziehungen, ein Beitrag zur Insekten- 
blumenlehre und zur Erkenntniss biologischer und geo- 
graphischer Erscheinungen auf den deutschen Nordsee- 
inseln (Nova Acta Bd. LXI, Nr. 2) 212 

Franz Schleie hert: Das diastatische Ferment der Pflanzen. 

Eine physiologische Studie (Nova Acta Bd. LXII. Nr. 1) 212 

Der Katalog der Bibliothek der Kaiserl. Leop.-Carol. 
deutschen Akademie der Naturforscher. Lief. 4 . . 128 
Preisausschreiben 144 



tarnen -Realster. 



Neu aufgenommene Mitglieder: 

Seite 

Arendt, Rudolf 2 

Baeumler, Christian ... 3 

Binz, Carl 2 

Blochniaiin. Reinhart . . 21 

Bostrocm, Eugen .... 2 

Bunte. Hans 21 

Elbs, Karl 21 

Gluck, Themistokles ... 21 

Goppelsroeder. Friedrich . 42 

Haacke, Wilhelm .... 2 
Haswell, William . . . .114 

Hegar, Alfred 2 

Hermes, Otto 21 

Huyssen, August .... 165 

Koebner, Heinrich ... 3 

Kraut. Karl 3 



3 

114 

2 

62 

3 



Leopold, Gerhard 
Leser, Edmund . . . 
Mettenheimer, Carl . 
Meyer, Ludwig . . . 
Neelseu, Friedlich 
Otto, Robert . . . 
Rügheimer, Leopold . 
Schreiber, Julius . . 
Schwanert, Hugo .... 3 
Stevenson. John .... 77 
Stuart, Anderson . . . .114 
Zehender, W'ilhelm v. . . 3 

Gestorbene Mitglieder: 
Bauschinger, Johann . 182. 209 
Böhm, Josef .... 197. 2.0 
Brauns, David . . . 197. 209 



Seite 

Cantani, Arnaklo . . 77. 110 
Carriere, Justus Wilhelm 

Johannes . . . .114. 160 
Decandollo, Alphonse 62. 108 
Ernst IL, Herzog von Sachsen- 

Coburg-Gotha . . 129. 162 
Gründler, Emil Otto . .3. 57 
Hagen, HermaniiAugust 181. 208 
Hartmann, Robert. . 62. 109 
Kaiteubach, Johann Chri- 
stian Rudolph . .181. 209 
Knop, Adolf .... 197. 211 
Kokscharow, Nicolaus v. 3. 52 
Kri-itiieqgpiistav Ritter v.182. 209 
Kutzmg, Friedrich . 145. 163 
Laug, Carl .... 146. 163 
Lossen, Carl August . 21. 59 



Seite 

Moleschott. Jakob . 77. 110 
Narr, Friedrich . . . 166. 205 
Prantl, Karl Anton Eugen 21. 59 
Schaatfhausen , Hermann 

Joseph 3. 56 

Schnitzer, Eduard . 197. 204 
Semper, Carl . . . 77. 111 
Senft, Christian Carl Fried- 
rich Ferdinand . . 62. 108 
Steinheil, Hugo Adolf 181. 208 
Stur, Dionysius . . . 166. 205 
Tyndall, John . . . 197. 210 
Westwood, John Obadiah 3. 53 
Zecli, Paul Heinrich . . 3. 55 
Empfänger der Cothenius- 
Medaille: 
Fick. Adolf 62 



Mitarbeiter am XXIX. Hefte: 

Seite 

Haeberlin, C 114 

Kalkowskv. Ernst. M. A. N. 179 
195 

Linck, G 38. 47 

Müller, Felix, M. A. X. -4!». 75 

90. 104. 125 

Roth, E. 130. 14G. 1G8. 185. 199 

Schaaffhausen, H., M.A.N. 87 

99. 120 

Schnauss, J., M. A. N. . . 72 

Taschenberg, 0., M. A. N. 43 

C2. 7s. 94 

üle, Willi 139. 156 

Verfasser von Abhandlungen 
der Nova Aeta der Akademie: 

Frenzel. Johannes .... 180 
Gumppenberg. C. Freih. v. 196 

Müller. Luise 180 

Nestler, A 180 

Rebeur-Paschwitz, E. v. 60 

Schiffner, Victor. M. A. N. 92 
Schleichert, Franz . . .212 
Verhoeff, C 212 

Verstorbene Naturforscher: 

Abelin. Hjalmar August . 163 
Adams, Francis .... 205 

Akin, Karl 207 

Andersen, James .... 110 
Aretaios, Theodor. '. . . 109 
Arnheim, Friedrich Karlo- 

witsch 59 

Aveling, James H. ... 59 
Avenarius, Alexander . . 51 

Badt. Julius 207 

ßaldamus. Eduard .... 207 

Ball 59 

Balmer. Heinrich .... 57 
Bartholomew, John . . . 108 

Bary, Eduard 160 

Bennett. George . . . .212 

Berg, Julius 206 

Beyer. Albert Alexander . 51 

Bia, Lucian 112 

Bigot, J. F. M 159 

Bill, Holster 164 

Bischoff, J. N 54 

Blanche, Antonie Emil . . 161 
Bland ird. Henry Francis . 55 
Blometield. Leonard . . . 205 
Boudin, Emanuel .... 110 
Boxberg, Ida von .... 208 
Braun, Johannes .... 56 
Brisout de Barneville, 

Charles N. F 159 

Brook, George 204 

Brown. Alexander .... 160 
Brunnengräber, Christian . 59 
Budde, Wilhelm .... 54 

Bulow. von 208 

Büttgenbach, Conrad . . . 107 

Burk, Isaak 159 

Carrington. Benjamin . . 107 

Caspari, Adolf 51 

1 eccarelli, Alessandro . . 59 

Chabry, L 209 

Ghambrelent 208 

CharCOt, Jean Martin . .161 

Clark, Andrew 208 

( lay. Charles 205 

i loakley, George W. . . . 204 





Seite 


Colin, Wolff 


54 


Colladon, Daniel . . . . 


160 


Gramer, Heinrich . . . . 


161 


Cunningham, Alexander 


212 


Cuyper, Charles de . . . 


50 


Davies. Thomas . . . . 


107 




164 


Desnos. Louis 


Ol 


Dochmann, Alexander . . 


(itl 


Durege, Heinrich . . . . 


110 


Eichstedt, Karl Ferdinand . 


52 


Eickholt, August . . . . 


54 


Engelhardt. Alexander Ni- 






58 


Everitt. Percy 


107 


Falk, Friedrich 


206 




56 


Feer. Henry 


50 


Fischel, Friedrich . . . . 


164 


Fitsch, Graham 


60 


Fitzgerald. Hubert . . . 


60 


Fizanne, Charles . . . . 


204 


Foerster. Carl 


107 


Frerichs, Ernst 


206 


Fristedt. Robert Fredrik 


54 


Froebel, Julius 


208 


Gabriely, Adolf von . . . 


110 


Gadolin, A. W 


51 


Galliard, Leon Olphe . . 


107 


Genth, Friedrich Augast 


o< 


Ghiesbrecht, August ß. . . 


159 


Gabel, Henry 


210 


Gossin. Charles 


205 




206 


Grosse, 1 rsmar . . . . 


164 


Guillemin, Amedee . . . 


53 


Gumppenberg, C. Freih. von 


159 


Guttmann, Paul . . . . 


111 


Halfar, Anton .... 


209 


Hantken von Prudnik, Max 


160 


Hardy, Alfred .... 


55 




58 


Hassan. Vita 


107 


Haupt, Andreas . . . 


57 




205 




164 


Herbst, 1 rusta\ .... 


107 


Hesse. Christian von . . 


107 


Hewitt, Graily .... 


164 


Heyer, Friedrich . . . 


109 


Higgins, Henrj Hugh 


160 


Hipp, Matth 


110 


Hollstein, Lion .... 


51 


Horsford, Eben Norton . 


52 


Horteloup, Paul . . . 


57 


Hovve, Lyman Bartelett 


212 






Jännicke, Wilhelm . . 


108 




107 


Jeffries, John Amory 


50 




?m 


Inoko, Yoshito .... 


163 




9,05 


Jühlke, Ferdinand . . 


112 


Izaguirre, Rafael . . 


60 


Kahler. Otto 


56 


Kalischer. Adolf . . . 


161 


Kempen. Etienne-Michele 






•>05 


Klar. Frank Casper . . 


160 


Kjellberg, Nils Gustaf 


159 


Knoch, Julius .... 


10'' 


Kobeck £. 


104 



Seite 
Kolping. Joseph .... 107 

Koren, Stefan 112 

Krahmer, Ludwig . . . .211 
Kuckuck, Christian ... 58 
Kümmel, Werner .... 159 
Kummer, Ernst Eduard . 110 

Kundrat, Hans 109 

Klinisch 164 

Lailler 204 

Lange. Carl 51 

Lange, Henry 162 

La Pierre, Charles August 211 

Laufer, Ernst L07 

Leaming, James Roseburgh 51 

Ledru 160 

Le Fort, Leon 207 

Leibius 164 

Lellmann, Eugen . . . .211 

Libbrecht 164 

Lichtenthaler. G. W. . .112 
Lima. Alves de .... 60 
Lindenschmit, Ludwig . . 58 

Logan, Samuel 60 

Lourengo. AgostinhoVicento 58 
Luzzato. Benjamin . . . 164 
Macnamara, Rawdon . . . 108 

.Maisch 164 

Manassei, Casimiro ... 60 

Marie-Davv 160 

Markusowsky, Ludw. . . 109 

Martiudale. j- C 107 

Medicus. Friedrich Karl . 211 
Menthien, Nikolai .... 57 

Meyer. Moritz 207 

Meyer. Oscar . . . . . 205 

Mocnik, F. v 51 

Moreau-Wolt ..... 204 
Morris. Francis Orpen . . 58 

Müller 212 

Müller, Leopold .... 163 
Müller-Klein, Bernhard . . 51 
Newberry, John Streng . . 51 

Nibolsin 205 

Noll, Friedrich C 54 

Nyman, Karl Fredrik . . 109 

Olivieri. Cesare 205 

Olphe-Gaillard, Victor Ahne 

Leon 159 

Oswell, William Cotton . .112 

Paltauf, Arnold 159 

l'artitt. Edward .... 159 
Parke, Thomas Heazle . . 163 
l'asi ■oe.FraneisPolkinghorne 159 
Pasquale, Giuseppe Antonio 107 

Passerini. Job 109 

Pearless, John 160 

Peck, F 60 

Pereis, Emil 163 

Perrens, J 205 

Peter. Michel 112 

Petersen. Eugen von . . . 159 
Picart, Philibert .... 107 

Pilar, Gjmo 159 

Poctovin. Amedee .... 164 
l'otanina. Alexandra Victo- 

rowna 209 

Preller, Emil 164 

Pritchard, Charles . . . .111 

Rae, John 161 

Rajewski, Michail Nikolaje- 

witsch 206 

Ransome, Frederick . . .112 
Redier 112 





Seite 


Reitz, Karl 


207 


Richard. Heinrich . . . 


58 


Richelot. Gustave . . . 


212 


Hink. Heinrich Johannes 


211 


Ritter 


10' 


Robillard, V. de . . . 


66 


Rose, Constantin . . . 


54 


Rosenberg, Bernhard . . 


51 




51 


P.uhl. Fritz 


160 


Rysselberghe, Franz van 


58 


Salzer. F. A .... 


109 


Sandemann. Archihald 


164 


Saxer. Fr 


208 


Scacchi, Arcangelo . . 


201 i 


Schaedlin, Eugene . . 


50 


Schalfejew,PeterPetrowitscl 


109 


Schieck ..... 


104 


Schmitz, B 


104 


Schnitzlet - . Johann . . 


110 




161 


Schulze, Hans Oscar . . 


52 


Seaton, Henry E. . . . 


159 


Seeger, Ludwig .... 


54 


Seger. Hermann . . . 


207 


Shrubsole, George W. . 


21 15 


Sicherer. Fr.ui/ von . . 


55 


Simpson 


5' 


Sjögren, Anton .... 


112 


Skworzow, Nikolai . . 


107 


Smith. C. P 


50 


Sommerbrodt, Julius . . 


161 


Soubeiran, Leon . . . 


51 


Speyer, Adolf .... 


5ii 


Ssimaschko, Julian Iwano- 




witsch 


110 


Stainton, Henry Tibbald 


51 


Stammer, Karl .... 


160 






Steinacker, Eduard . . 


53 




111 


Strauch. Alexander . . 


162 


Subhotin. Michael . . . 


1HS 


Thillot, Eduard J . . 


51 i 




'in 


Türkheim, Hans Freih. voi 


51 




na 


Undset. Iugrald . . . 


210 


Uspenski. Peter [wanowitscl 


5:; 


Valentiner, Wilhelm . . 


58 


Vasey, George .... 


107 


Vetter, Benjamin . . . 


52 


Viallanes. Henri . . . 


1 59 


Vilanova v l'iera. Juan . 


159 


Vukotiäoviö, Ludwig Farkas 


107 


Wagner, Gottfried . . . 


60 


Weber von Ebenhof, Ferd 


161 


Wegscheider, Gustav . . 


ins 


Whitely, Henry .... 


IV» 


Wiener. David .... 


HKS 


Willebrand, K. Felix von 


55 


Wilson, Alexander Stephei 


2119 


Witte, Friedrich . . . 


164 


Wolf, Rudolf .... 


•Ml 


Wood-Mason, James . . 


159 


Woods, Altred Thomas . 


51 


Woolhouse. W. S. B. . 


205 


Woolls. Williams . . . 


107 


Wreden, Robert . . . 


163 


Wrzesniowski, August . 


204 


Zeipel. E. W. von . . 


111 


Zuelzer, Wilhelm . . . 


112 




159 




NUNQUAM , AÜ&ZriWmvh , OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. (Pa^pi^ » r . 7.) Heft XXIX. — Nr. 1—2. Januar 1893. 

luhalt: Amtliche Mittheilungen: Preisertheihmg im Jahre 1893. — Aufforderung zur Bewerbung um die für 1893 
bestimmte Unterstützungssumme. — Adjunktenwahlen im 2., 6., 10., 13. und 15. Kreise. — Veränderungen im 
Personalbestande der Akademie. — Beitrage zur Kasse der Akademie. — Das Präsidium. — Das Adjunkten- 
collegium. — Sektionsvorstande. — Verzeichniss der Mitglieder. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene 
Schriften. — 150 jähriges Jubiläum der Naturforschenden Gesellschaft in Danzig. — Naturwissenschaftliche 
Wanderversammlungen. 



Amtliche Mitteilungen. 

Preisertheilung im Jahre 1893. 

Die Akademie hat im gegenwärtigen Jahre ihrer Fachsektion (7) für Physiologie ein Exemplar 
ihrer goldenen Cothenius- Medaille zur Verfügung gestellt, welche nach dem Gutachten und auf Antrag des 
Sektionsvorstandes Demjenigen verliehen werden soll, welcher am wirksamsten in den letzten Jahren zur 
Förderung der Physiologie beigetragen hat. 

Halle a. S. (Paradeplatz Nr. 7), den 1. Januar 1893. 

Der Präsident der Ksl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Dr. H. Knoblauch. 



Der Unterstützungs- Verein der Ksl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher 

wird auch in diesem Jahre, gleich den Vorjahren, eine Summe für Unterstützungen gewähren und ist diese 
für das Jahr 1893 auf 600 Rmk. festgesetzt. Der Vorstand des Vereins beehrt sich daher, die Theil- 
haber desselben (vergl. § 7 des Grundges., Leop. XII, 1876, p. 146) zu ersuchen, Vorschläge hinsichtlich 
der Verleihung zu machen, sowie die verdienten und hülfsbedürftigen Naturforscher oder deren hinterlassene 
Wittwen und Waisen, welche sich um eine Unterstützung persönlich zu bewerben wünschen, aufzufordern, 
spätestens bis 1. April d. J. ihre Gesuche einzureichen. Freunde des Vereins oder Gesellschaften, welche 
demselben als Theilhaber beitreten oder dazu beitragen wollen, dass der Verein eine dem vorhandenen Be- 
dürfnisse entsprechendere und des deutschen Volkes würdige Kräftigung erreiche, bitte ich, sich mit der 
Akademie in Verbindung setzen zu wollen. 

Halle a. S. (Paradeplatz Nr. 7). den 1. Januar 1893. 

Der Vorstand des Unterstiitzungs-Vereins. 

Dr. H. Knoblauch . Vorsitzender. 
Leop. XXIX. 1 



Adjunktenwahlen im 2., 6., 10., 13. und 15. Kreise. 

Am 17. April 1893 läuft gemäss § 18 der Statuten der Termin der Amtsdauer folgender Adjunkten ab: 
im 2. Kreise (Bayern diesseits des Rheins) des Herrn Geheimen Raths Professor Dr. J. v. Gerlach in 

Erlangen und des Herrn Geheimen Raths Professor Dr. L. Ritter V. Seidel in München ; 
im 6. Kreise (Grossherzogthum Hessen, Rheinpfalz, Nassau und Frankfurt a. M.) des Herrn Geheimen 

Hofrat hs Professor Dr. C. R. Fresenius in Wiesbaden; 
im 10. Kreise (Schleswig-Holstein, Mecklenburg, Hamburg, Lübeck und Lauenburg) des Herrn Professors 

Dr. G. Karsten in Kiel; 
im 13. Kreise (Königreich Sachsen) des Herrn Professors Dr. V. Carus in Leipzig und des Herrn Ge- 
heimen Hofraths Professor Dr. H. B. Geinitz in Dresden; 
im 15. Kreise (das übrige Preussen) des Herrn Geheimen Medicinalraths Professor Dr. R. Virchow 
in Berlin. 
Indem ich bemerke, dass nach § 18 Alin. 5 der Statuten bei Ausscheidenden Wiederwahl gestattet 
ist, bringe ich den Mitgliedern dieser Kreise zur Kenntniss, dass die directen Wahlaufforderungen nebst 
Stimmzetteln unter dem 28. Februar c. zur Vertheilung gelangen werden. Sollte ein Mitglied diese Sendung 
nicht empfangen, so bitte ich, eine Nachsendung vom Bureau der Akademie (Berggasse Nr. 1) verlangen "zu 
wollen. Sämmtliche Wahlberechtigte ersuche ich, ihre Stimmen baldmöglichst, spätestens bis zum 28. März 
1893 an meine Adresse (Paradeplatz Nr. 7) einsenden zu wollen. 

Halle a. S. (Paradeplatz Nr. 7), den 31. Januar 1893. Dr. H. Knoblauch. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Neu aufgenommene Mitglieder: 

Nr. 3002. Am 2. Januar 1893: Herr Professor Dr. Rudolf Friedrich Eugen Arendt, Lehrer an der 
öffentlichen Handelslehranstalt, Redacteur des „Chemischen Centralblattes" in Leipzig. — Drei- 
zehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (3) für Chemie. 

Nr. 3003. Am 2. Januar 1893: Herr Geheimer Rath Dr. Alfred Hegar, Professor der Geburtshülfe und 
Gynäkologie , Kreisoberhebarzt und Vorstand der Hebammenschule in Freiburg. — Vierter 
Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 3004. Am 4. Januar 1893: Herr Geheimer Medicinalrath Dr. Carl Binz, Professor der Pharmakologie, 
ständiges Mitglied der Commission zur Bearbeitung des Arzneibuches des deutschen Staates in 
Bonn. — Siebenter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 3005. Am 4. Januar 1893: Herr Dr. Johann Wilhelm Haacke, wissenschaftlicher Director des zoolo- 
gischen Gartens in Frankfurt a. M., Privatdocent der Zoologie an der grossherzoglich technischen 
Hochschule in Darmstadt, wohnhaft in Frankfurt a. M. — Sechster Adjunktenkreis. — Fach- 
sektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 3006. Am 4. Januar 1893: Herr Geheimer Medicinalrath Dr. Carl Friedrich Christian Mettenheimer 
grossherzoglich Mecklenburg-Schwerinscher Leibarzt, Curator des F. F. Hospizes zu Müritz an 
der Ostsee, Arzt des Anna-Hospitals und Vorsitzender des Directoriums der Krippe in Schwerin. — 
Zehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 3007. Am 5. Januar 1893: Herr Dr. Eugen Woldemar Bostroem, Professor der pathologischen Anatomie 
und allgemeinen Pathologie, Director des pathologischen Instituts an der Universität in Giessen. — 
Sechster Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 3008. Am 5. Januar 1893: Herr Professor Dr. Julius Schreiber, Director der königlichen medicinischen 
Universitäts-Puliklinik in Königsberg. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) Un- 
wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 3009. Am 6. Januar 1893: Herr Medicinalrath Dr. Friedrich Wilhelm Robert Otto, Professor der 
Chemie an der technischen Hochschule in Braunschweig. — Neunter Adjunktenkreis. — Fach- 
sektion (3) für Chemie. 

Nr. 3010. Am 9. Januar 1893: Herr Dr. Leopold Rügheimer, Professor der Chemie an der Universität 
in Kiel. — Zehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (3) für Chemie. 



Nr. 3011. Am 12. Januar 1893: Herr Geheimer Rath Dr. Christian Gottfried Heinrich Baeumler, Professor 
der speciellen Pathologie und Therapie, Director der medicinischen Klinik in Freiburg. — Vierter 
Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 3012. Am 13. Januar 1893: Herr Professor Dr. Heinrich Köbner in Berlin. — Fünfzehnter Adjunkten- 
kreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 3013. Am 14. Januar 1893: Herr Geheimer Regierungsrath Dr. Karl Johann Kraut, Professor, der 
Chemie an der technischen Hochschule in Hannover. — Neunter Adjunktenkreis. — Fach- 
sektion (3) für Chemie. 

Nr. 3014. Am 16. Januar 1893: Herr Ober-Medicinalrath Professor Dr. Carl Wilhelm v. Zehender in 
München. — Zweiter Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 3015. Am 17. Januar 1893: Herr Medicinalrath Dr. Friedrich Karl Adolph Neelsen, Prosector am 
Stadtkrankenhause zu Dresden und Vorstand der pathologisch-anatomischen Abtheilung dieses 
Krankenhauses, Lehrer der plastischen Anatomie an der königlichen Akademie der bildenden Künste, 
Lehrer der pathologischen Anatomie in den militärärztlichen Fortbildungscursen des XII. königlich 
sächsischen Armeecorps, ordentliches Mitglied des königlich sächsischen Landes-Medicinalcollegiums 
in Dresden. — Dreizehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 3016. Am 19. Januar 1893: Herr Dr. Franz Hugo Schwanert, Professor der Chemie an der Universität, 
Director des chemischen Instituts in Greifswald. — Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (3) 
für Chemie. 

Nr. 3017. Am 28. Januar 1893: Herr Geheimer Medicinalrath Dr. Christian Gerhard Leopold, Director der 
königlichen Frauenklinik und Hebammenlehranstalt, ordentliches Mitglied des königlich sächsischen 
Landes-Medicinalcollegiums in Dresden. — Dreizehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für 
wissenschaftliche Medicin. 

Gestorbene Mitglieder: 

Am 2. Januar 1893 in St. Petersburg: Herr Nicolaus v. Kokscharow, Director der kaiserlichen mineralogischen 

Gesellschaft in St. Petersburg. Aufgenommen den 25. December 1867; cogn. T. L. Augustin. 
Am 4. Januar 1893 in Oxford: Herr John Obadiah Westwood, Professor der Zoologie an der Universität 

in Oxford. Aufgenommen den 1. October 1857; cogn. Hüber. 
Am 17. Januar 1893 in Stuttgart: Herr Dr. Paul Heinrich v. Zech, Professor der Physik am Polytechnikum 

in Stuttgart. Aufgenommen den 10. April 1876. 
Am 26. Januar 1893 in Bonn: Herr Geheimer Medicinalrath Dr. Hermann Joseph Schaaffhausen, Professor 

in der medicinischen Facultät an der Universität in Bonn. Aufgenommen den 25. November 1873. 
Am 31. Januar 1893 in Aschersleben: Herr Sanitätsrath Dr. Emil Otto Gründler, dirigirender Arzt des 

städtischen Krankenhauses in Aschersleben. Aufgenommen den 10. August 1884. 

. Dr. H. Knoblauch. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. Kmk . tf . 

Januar 2. 1893. Von Hm". Professor Dr. Arendt in Leipzig Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1893 36 — 

„ „ „ n )i Geh. Regierungsrath Professor Dr. Hegar in Freiburg Eintrittsgeld . 30 • — 

„ „ „ „ „ Geh. Rath Professor Dr. v. Gerlach in Erlangen Jahresbeitrag für 1892 6 — 

„ „ „ „ „ Hofrat h Professor Dr. Stellwag von Carion in Wien desgl. für 1893 . 6 08 

„ „ , Dr. M. Traube in Berlin desgl. für 1893 6 — 

„ 3. „ „ „ Professor Dr. Kayser in Hannover Jahresbeiträge für 1891, 1892, 1893 18 — 
„ 4. „ „ „ Geheimen Medicinalrath Professor Dr. Binz in Bonn Eintrittsgeld und 

Jahresbeitrag für 1893 36 — 

„ „ „ „ „ Director Dr. W. Haacke in Frankfurt a. M. Eintrittsgeld und Ablösung 

der Jahresbeiträge 90 — 

„ „ „ „ „ Geheimen Medicinalrath Dr. Mettenheimer in Schwerin Eintrittsgeld und 

Jahresbeitrag für 1893 36 05 

„ „ „ r „ Dr. R. Andree in Heidelberg Jahresbeitrag für 1893 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. 0. Böttger in Frankfurt desgl. für 1893 6 — 

„ „ „ „ „ Dr. C. Boettinger in Darmstadt desgl. für 1893 6 — 

1* 



4 

Kmk. Pf. 

Januar 4. 1893. Von Hrn. Dr. Deichmüller in Dresden Jahresbeitrag für 1893 6 

n »i! n n Dr. B. v. Engelhardt in Dresden desgl. für 1893 6 — 

» i) n n n Professor Dr. Hornberger in Münden Jahresbeiträge für 1892 und 1893 12 — 

» „ n „ „ Professor Dr. Moebius in Berlin Jahresbeitrag für 1893 6 — 

n n n » . a Dr. Pax in Berlin desgl. für 1893 6 05 

n* n n » » Geheimen Hofrath Professor Dr. R. Schmitt in Dresden desgl. für 1893 6 — 

n b n n n Dr. G. Schultz in Berlin desgl. für 1893 6 05 

„ -in » n Professor Dr. Sievers in Giessen Jahresbeiträge für 1890, 1891, 1892 18 05 

» 5. „ „ „ Professor Dr. Bostroem in Giessen Eintrittsgeld u. Ablös. d. Jahresbeiträge 90 — 

n n » » n P r °f- Dr. Schreiber in Königsberg Eintrittsgeld u. Ablös. d. Jahresbeiträge 90 — 

» v n b n Dr. Claisen in Aachen Jahresbeitrag für 1892 6 — 

n n » n „ Professor Dr. Behrendt in Leipzig desgl. für 1893 6 — 

b „ „ „ „ Dr. Th. Edelmann in München desgl. für 1893 6 — 

» B » b b Geheimen Medicinalrath Professor Dr. Hasse in Breslau desgl. für 1893 6 — 

n b b b b Dr. O. Hesse in Feuerbach desgl. für 1893 6 — 

„ « b b b Dr. Stenzel in Breslau Jahresbeiträge für 1892, 1893, 1894 ... 18 — 

b b b b b Geh. Rath Dr. Zeuner in Dresden Jahresbeitrag für 1893 .... 6 ■ — ■ 

„ 6. „ b b Medicinalrath Professor Dr. Otto in Braunschweig Eintrittsgeld und 

Jahresbeitrag für 1893 36 — 

„ „ ' ■ „ b b Professor Dr. Lipschitz in Bonn Jahresbeitrag für 1892 6 — 

b b b b b Hofrath Professor Dr. Schwalbe in Strassburg desgl. für 1893 ... 6 — 

b b b b b Professor Dr. Sorauer in Proskau desgl. für 1893 6 — 

b b b b b Geh. Rath Professor Dr. C. v. Voit in München desgl. für 1893 . . 6 — 

„ 7. „ b b Professor Dr. A. v. Ettingshausen in Graz Jahresbeiträge für 1892 u. 1893 12 03 

b b b b b Staatsrate Professor Dr. Hoyer in Warschau Jahresbeitrag für 1893 . 6 — 

n b b b b Professor Dr. Jannasch in Heidelberg desgl. für 1893 6 — 

„ b b b b Professor Dr. Lesser in Breslau desgl. für 1893 6 — 

b b b b b Geh. Regierungsrath Professor Dr. Wagner in Göttingen desgl. für 1892 6 — 

b 9. „ b b Professor Dr. Becker in Strassburg desgl. für 1893 6 — ■ 

b b b b b Professor Dr. Brunner in Lausanne desgl. für 1893 6 — 

b b b b n Professor Dr. Rügheimer in Kiel Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1893 36 — 

n b b b b Professor Dr. Wahnschaffe in Berlin Jahresbeitrag für 1893 .... 6 — 

b 11. b b b Geh. Rath Professor Dr. Poleck in Breslau desgl. für 1893 .... 6 — 

b n n b b Professor Dr. Rathke in Marburg desgl. für 1891 6 — 

b 12. „ b b Geheimen Rath Professor Dr. Baeumler in Freiburg Eintrittsgeld und 

Ablösung der Jahresbeiträge 90 — - 

„ „ „ b b Professor Dr. Fürbringer in Berlin Jahresbeitrag für 1893 .... 6 10 

„ b b b b Major Dr. v. Heyden in Bockenheim desgl. für 1893 6 — 

b b b b b Professor Dr. Molisch in Graz desgl. für 1893 5 98 

„ 13. „ b b Professor Dr. Köbner in Berlin Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1893 36 — 

„ b b b b Professor Dr. Krafft in Heidelberg Ablösung der Jahresbeiträge ... 60 — 

„ b b b b Professor Dr. Köster in Bonn Jahresbeiträge für 1892 und 1893 . . 12 05 

B 14. „ b b Geh. Regierungsrath Professor Dr. Kraut in Hannover Eintrittsgeld und 

Jahresbeitrag für 1893 36 — 

„ „ ., b b Professor Dr. Kessler in Cassel Jahresbeitrag für 1893 6 — 

„ „ „ b b Professor Dr. Müller in Münden desgl. für 1893 6 — 

„ b b b b Dr. Stizenberger in Konstanz desgl. für 1893 6 — 

„ b b b b Apotheker Jack in Konstanz desgl. für 1893 k . . 6 • — 

., b b n b Professor Dr. Curschmann in Leipzig Ablösung der Jahresbeiträge 60 — 

„ 16. „ „ „ Professor Dr. Hegar in Freiburg Jahresbeitrag für 1893 6 — 

n b b n b Dr. Lichtenstein in Charlottenburg desgl. für 1893 6 — 

„ „ „ „ b Bergrath Dr. Taul in Wien desgl. für 1893 5 98 



5 

Rmk. Pf. 

Januar 16. 1893. Von Hrn. Ober-Medicinalrath Professor Dr. v. Zehender in München Eintrittsgeld 

und Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

„ 17. „ „ „ Med.-Rath Prof. Dr. Neelsen in Dresden Eintrittsgeld U.Jahresbeitrag f. 1893 36 — 

„ n b ü i) Geh. Hofrath Professor Dr. Streng in Giessen Jahresbeitrag für 1893 . 6 — 

„ » » n n Bergrath Professor Dr. Weisbach in Freiberg desgl. für 1893 ... 6 — 

„ „ „ „ „ Dr. Ritter v. Weinzierl in Wien desgl. für 1893 5 90 

„ 19. „ „ „ Professor Dr. Ribbers in Zürich desgl. für 1893 6 05 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Schimper in Bonn desgl. für 1893 6 — 

„ „ „ „ „ Prof. Dr. Schwanert in Greifswald Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1893 36 — 

„ 21. „ n n Professor Dr. Zacharias in Strassburg Jahresbeitrag für 1892 ... 6 — 

„ 22. „ n » Professor Dr. Huftier in Tübingen desgl. für 1892 6 — 

„ n n n r> Dr. Kiukelin in Frankfurt desgl. für 1893 6 — 

„ 25. „ ,, „ Professor Dr. Bergh in Kopenhagen desgl. für 1893 6 — 

., 27. „ „ „ Professor 0. Hoppe in Clausthal desgl. für 1893 6 — 

„ n u b b Gell. Regierungsrath Prof. Dr. Limpricht in Greifswald desgl. für 1893 6 — 

„ 28. „ b b Geh.Med -Rath Dr. Leopold in Dresden Eintrittsgeld U.Jahresbeitrag f. 1893 36 05 

„ 30. B n n Prof. Dr. Oppenheimer in Heidelberg Restzahlung auf Ablös.d. Jahresbeiträge 30 — 

„ b b b b Aratsrath Dr. Struckmann in Hannover Jahresbeitrag für 1893 ... 6 — 

„ b b b b Geh. Bergrath Professor Dr. Zirkel in Leipzig desgl. für 1893 ... 6 — 

„ 31. „ » b Professor Dr. Schräm in Wien desgl. für 1893 6 08 

Dr. H. Knoblauch. 

Kaiserliche Leopoldiuisch-Caroliiiisehe Deutsche Akademie der Naturforscher. 

A. Das Präsidium. 

Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. C. H. Knoblauch in Halle, Präsident. 
Herr Professor Dr. C. W. G. Freiherr von Fritsch in Halle, Stellvertreter. 

B. Das Adjunktencollegium. 

Im ersten Kreise (Oesterreich): 

1) Herr Hofrath Dr. F. Ritter von Hauer, Intendant des k. k. naturhistorischen Hofmuseums in Wien, bis 

zum 22. April 1900. 

2) Herr Regierungsrath Professor Dr. E. Mach in Prag, bis zum 20. November 1894. 

3) Herr Hofrath Professor Dr. J. Hann in Wien, bis zum 20. April 1902. 

Im zweiten Kreise (Bayern diesseits des Rheins) : 

1) Herr Geheimer Rath Professor Dr. J. von Gerlach in Erlangen, bis zum 17. April 1893. 

2) Herr Geheimer Rath Professor Dr. L. Ritter von Seidel in München, bis zum 17. April 1893. 

Im dritten Kreise (Württemberg und Hohenzollern) : 
Herr Professor Dr. C. von Liebermeister in Tübingen, bis zum 24. Januar 1901. 

Im vierten Kreise (Baden): 
Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. A. Weismann in Freiburg, bis zum 22. April 1900. 

Im fünften Kreise (Elsass und Lothringen): 
Herr Hofrath Professor Dr. G. A. Schwalbe in Strassburg, bis zum 22. November 1897. 

Im sechsten Kreise (Grossherzogthum Hessen, Rheinpfalz, Nassau und Frankfurt a. M.) : 
Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. C. R. Fresenius in Wiesbaden, bis zum 17. April 1893. 

Im siebenten Kreise (Preussische Rheinprovinz): 
Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. E. Strasburger in Bonn, bis zum 3. April 1899. 

Im achten Kreise (Westphalen, Waldeck, Lippe und Hessen-Cassel): 
Herr Professor Dr. M. H. Bauer in Marburg, bis zum 20. December 1902. 

Im neunten Kreise (Hannover, Bremen, Oldenburg und Braunschweig): 
Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. E. H. Ehlers in Göttingen, bis zum 21. Juli 1895. 

Im zehnten Kreise (Schleswig-Holstein, Mecklenburg, Hamburg, Lübeck und Lauenburg): 
Herr Professor Dr. G. Karsten in Kiel, bis zum 17. April 1893. 

Im elften Kreise (Provinz Sachsen nebst Enclaven) : 
Herr Professor Dr. C. W. G. Freiherr von Fritsch in Halle, bis zum 20. Mai 1895. 



Im zwölften Kreise (Thüringen): 
Herr Professor Dr. H. Schaeffer in Jena, bis zum 15. August 1901. 
Im dreizehnten Kreise (Königreich Sachsen): 

1) Herr Professor Dr. V. Carus in Leipzig, bis zum 17. April 1893. 

2) Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. H. B. Geinitz in Dresden, bis zum 17. April 1893. 

Im vierzehnten Kreise (Schlesien) : 
Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. F. J. Cohn in Breslau, bis zum 21. October 1894. 
Im fünfzehnten Kreise (das übrige Preussen) : 

1) Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. R. Virchow in Berlin, bis zum 17. April 1893. 

2) Herr Professor Dr. C. L. F. Lindemann in Königsberg, bis zum 20. April 1902. 



C. Die Sektionsvorstände und deren Obmänner. 

1. Fachsektion für Mathematik und Astronomie : 

Herr Geheimer Rath Professor Dr. 0. X. Schloemilch in Dresden, Obmann, bis zum 19. Februar 1896. 
„ Wirkl. Geh. Rath, Director Professor Dr. C. M. v. Bauernfeind in München, bis zum 11. December 1901. 
„ Geheimer Regierungsrath Professor Dr. C. N. A. Krueger in Kiel, bis zum 21. März 1901. 

2. Fachsektion für Physik und Meteorologie : 

Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. C. H. Knoblauch in Halle, Obmann, bis zum 21. August 1895. 
„ Geheimer Admiralitätsrath Professor Dr. G. B. Neumayer in Hamburg, bis zum 21. December 1901. 
„ Professor Dr. A. Oberbeck in Greifswald, bis zum 1. Januar 1901. 

3. Fachsektion für Chemie : 

Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. C. R. Fresenius in Wiesbaden, Obmann, bis zum 21. August 1895. 
„ Geheimer Regierungsrath Professor Dr. H. H. Landolt in Berlin, bis zum 25. Mai 1900. 
„ Professor Dr. J. Volhard in Halle, bis zum 12. August 1902. 

4. Fachsektion für Mineralogie und Geologie: 

Herr Hofrath Dr. F. Ritter v. Hauer in Wien, Obmann, bis zum 21. August 1895. 

„ Geheimer Hofrath Professor Dr. H. B. Geinitz in Dresden, bis zum 21. August 1895. 
„ Professor Dr. C. Freiherr von Fritsch in Halle, bis zum 17. Juni 1902. 

5. Faehsektion für Botanik: 

Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. N. Pringsheim in Berlin, Obmann, bis zum 21. August 1895. 
„ Professor Dr. H. G. A. Engler in Berlin, bis zum 21. December 1897. 
„ Professor Dr. S. Schwendener in Berlin, bis zum 22. November 1897. 

6. Fachsektion für Zoologie und Anatomie : 

Herr Geheimer Rath Professor Dr. A. v. Kölliker in Würzburg, Obmann, bis zum 21. August 1895. 
„ Geheimer Hofrath Professor Dr. C. Gegenbaur in Heidelberg, bis zum 21. August 1895. 
„ Geheimer Hofrath Professor Dr. C. G. F. R. Leuckart in Leipzig, bis zum 21. August 1895. 

7. Faehsektion für Physiologie: 

Herr Geheimer Rath Professor Dr. C. v. Voit in München, Obmann, bis zum 17. December 1895. 
„ Professor Dr. F. L. Goltz in Strassburg i. E., bis zum 17. December 1895. 
„ Geheimer Medicinalrath Professor Dr. R. P. H. Heidenhain in Breslau, bis zum 21. März 1895. 

8. Fachsektion für Anthropologie, Ethnologie und Geographie : 

Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. R. Virchow in Berlin, Obmann, bis zum 17. December 1895. 
„ Professor Dr. F. Freiherr v. Richthofen in Berlin, bis zum 19. Februar 1896. 
„ Oberstudienratb Professor Dr. 0. F. Fraas in Stuttgart, bis zum 19. Februar 1896. 

9. Fachsektion für wissenschaftliche Mediein: 

Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. E. Leydeu in Berlin, Obmann, bis zum 17. November 1895. 
„ Geheimer Medicinalrath Professor Dr. R. Virchow iu Berlin, bis zum 21. August 1895. 
„ Geheimer Rath Professor Dr. M. v. Pettenkofer in München, bis zum 25. Mai 1900. 



D. Mitglieder-Yerzeichniss. 

(Nach Adjunktenkreisen und Ländern geordnet.) 
Berichtigt bis Ausgang Januar 1893.*) 

I. Adjiuiktfiikieis. (Oesterreich.) 
Hr. Dr. Albert, Eduard, Hofrath, Professor und Vorstand der I. chirurgischen Universitätsklinik, Vorstand 

des Operateur-Instituts, wirkliches Mitglied des obersten Sanitätsrathes in Wien. 
,, Andrian-W erburg, Ferdinand Baron von, k. k. Ministerialrat]! in Wien. 



*) Um Anzeige etwaiger Versehen oder Unrichtigkeiten wird höflichst gebeten. 



Hr. Dr. Bauer, Alexander Anton Emil, Hofrath, Professor der Chemie an der technischen Hochschule, Inspector 

des gewerblichen Bildungswesens, Curator des k. k. Museums für Kunst und Industrie in Wien. 
„ Dr. Becke, Friedrich Johann Karl, Professor der Mineralogie an der deutschen Universität in Prag. 
„ Dr. Benedikt, Rudolf, Professor und Adjunkt an der k. k. technischen Hochschule in Wien. 
,, Dr. Bettelheim, Carl, Privatdocent an der Universität in Wien. 

,, Dr. Billroth, Christian Albert Theodor, Hofrath u. Professor der Chirurgie an der Universität in Wien. 
,, Dr. Böhm von Böhmersheim, August Edler, Privatdocent für physikalische Geographie an der k. k. 

technischen Hochschule in Wien. 
,, Dr. Boehm, Josef, Prof. der Botanik an der Univ. und an der k. k. Hochschule für Bodencultur in Wien. 
„ Dr. Brunner von Wattenwyl, Carl, Ministerialrat!! in Wien. 
„ Dr. Cech, Carl Franz Ottokar, Consul a. D. in Agram. 

,, Dr. Ditscheiner, Leander, Reg.-Rath, Prof. der allgem. u. techn. Physik a. d. techn. Hochschule in Wien. 
,, Dr. Drasche-Wartinberg, Richard Freiherr von, in Wien. 
„ Dr. Eder, Josef Maria, Professor und Leiter der kaiserlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Photographie 

und Reproductionsverfahren in Wien. 
,, Dr. Eppinger, Hans, Prof. d. patholog. Anatomie, Vorstand d. patholog.-anatom. Instituts a. d. Universität, 

Prosector des allgemeinen Landes-Kranken-, Gebär- u. Findelhauses, beeidigter Gerichtsarzt in Graz. 
,, Dr. Epstein, Alois, Professor der Kinderheilkunde und Vorstand der Kinderklinik an der deutschen 

Universität, Primararzt der Findelanstalt in Prag. 
,, Dr. Ettingshausen, Albert Constantin Carl Joseph von, Professor der Physik an der Universität in Graz. 
,, Dr. Ettingshausen, Constantin Freiherr von, Regierungsrath u. Professor d. Botanik a. d. Univ. in Graz. 
,, Dr. Exner, Franz Serafin, Professor der Physik an der Universität in Wien. 
,, Dr. Exner, Sigmund, Professor der Physiologie an der Universität in Wien. 
,, Dr. Fabian, Oskar, Professor der mathematischen Physik an der Universität in Lemberg. 
,, Dr. Felder, Cajetan Freiherr von, Wirklicher Geheimer Rath in Wien. 

,, Dr. Finger, Josef, Prof. d. reinen Mechanik a. Polytechnikum, Privat doc. f. analyt. Mechanik a. d.Univ. in Wien. 
,, Dr. Frischauf, Johannes, Professor der Mathematik an der Universität in Graz. 
„ Dr. Fritsch, Anton Johann, Professor der Zoologie und Custos der zoologischen und paläontologischen 

Abtheilung des Museums an der Universität in Prag. 
„ Dr. Fuchs, Ernst, Professor der Augenheilkunde u. Vorstand der II. Augenklinik an der Univ. in Wien. 
„ Dr. Gaertner, Gustav, Professor der allgemeinen und experimentellen Pathologie an der Univ. in Wien. 
„ Dr. Goldschmiedt, Guido, Professor der Chemie an der deutschen Universität in Prag. 
,, Dr. Graff, Ludwig von, Professor der Zoologie an der Universität in Graz. 

,, Dr. Gussenbauer, Carl Ignatz, Prof. d. Chirurgie u. Vorstand d. chirurg. Klinik a. d. deutsch. Univ. in Prag. 
,, Dr. Haberlandt, Gottlieb Johannes Friedrich, Professor der Botanik, Vorstand des botanischen Instituts 

und Director des botanischen Gartens an der Universität in Graz. 
,, Dr. Handl, Alois, Professor der Physik an der Universität in Czernowitz. 
,, Dr. Hann, Julius Ferdinand, Hofrath, Professor an der Wiener Universität und Director der k. k. Central- 

anstalt für Meteorologie und Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien. Adjunkt. 
,, Dr. Hatschek, Berthold, Professor der Zoologie an der deutschen Universität in Prag. 
,, Dr. Hauer, Franz Ritter von, Hofrath und Intendant des k. k. naturhistorischen Hofmuseums in Wien. 

Adjunkt und Obmann des Vorstandes der Sektion für Mineralogie und Geologie. 
,, Dr. He in rieh er, Emil Lambert Johann, Prof. d. Botanik u. Director d. bot an. Gartens a. d.Univ. in Innsbruck. 
,, Dr. Holub, Emil, in Wien. 

,, Dr. Hueppe, Ferdinand, Professor der Hygiene an der deutschen Universität in Prag. 
,, Dr. H Upper t, Karl Hugo, Professor für angewandte medicinische Chemie an der deutschen Univ. in Prag. 
,, Dr. Hyrtl, Joseph, Hofrath und emer. Professor der Anatomie in Perchtoldsdorf bei Wien. 
,, Dr. Jaksch von Wartenhorst , Rudolph Ritter, Professor der speciellen medicinischen Pathologie und 

Therapie, Vorstand der zweiten medicinischen Klinik der deutschen Universität in Prag. 
,, Dr. Jaumann, Gustav, Privatdocent der Experimentalphysik und physikalischen Chemie an der Uni- 
versität. Assistent am physikalischen Institut in Prag. 
,, Dr. Igel, Benzion, Docent an der k. k. technischen Hochschule in Wien. 
,, Dr. Inam a-Sternegg, Karl Theodor Ferdinand Michael von, Wirklicher Hofrath, Präsident der k. k. 

statistischen Central-Commission, Honorar-Professor der Staatswissenschaften an der Universität, 

Professor der Statistik an der k. k. orientalischen Akademie in Wien. 
„ John Edler von Johnesberg, Konrad Heinrich, Vorstand des chemischen Laboratoriums der k. k. 

geologischen Reichsanstalt in Wien. 
,, Dr. Kaposi, Moritz, Prof. d.Medicin u. Vorstand d. Klinik u. Abth. für Hautkrankheiten a. d.Univ. in Wien. 
,, Dr. Koch, Gustav Adolf, kaiserlicher Rath, Honorar- und Privatdocent an der k. k. Hochschule für 

Bodencultur und Professor am k. k. Wiedener Staatsobergymnasium in Wien. 
„ Dr. Krafft-Ebing, Richard Freiherr von, Professor der Psychiatrie u. Nervenkrankheiten a. d. Univ., 

Vorstand der psychiatrischen Klinik in der niederösterreichischen Landes-Irrenanstalt in Graz. 



8 

Hr. Dr. Lang, Eduard, Professor, Primärarzt im allgemeinen Krankenhause in Wien. 
,, Dr. Lang, Viktor Edler von, Professor der Physik an der Universität in Wien. 
„ Dr. Laube, Gustav Carl, Professor der Geologie und Paläontologie an der Universität in Prag. 
„ Dr. Lech er, Ernst Karl, Professor der Experimentalphysik und Vorstand des physikalischen Instituts 

an der Universität in Innsbruck. 
,, Dr. Le Monnier, Franz Ritter von, Ministerial-Vicesecretär im k. k. Ministerium für Cultus und 

Unterricht, Generalsecretär der k. k. geographischen Gesellschaft in Wien. 
„ Dr. Lenz, Heinrich Oskar, Professor der Geographie an der deutschen Universität in Prag. 
,, Dr. Lieben, Adolf, Professor der Chemie an der Universität in Wien. 
,, Dr. Ludwig, Ernst, Hofrath und Obersanitätsrath, Professor für angewandte medicinische Chemie und 

Vorstand des medicinisch-chemischen Laboratoriums an der medicinischen Facultät der Univ. iu Wien. 
,, Dr. Mach, Ernst, Regierungsrath, Professor der Physik an der Universität in Prag. Adjunkt. 
,, Dr. Mauthner, Julius, Professor für angewandte medicinische Chemie (Assistent an der Lehrkanzel für 

angewandte medicinische Chemie) in Wien. 
„ Dr. Molisch, Hans, Professor der Botanik an der technischen Hochschule, Custos an der botanischen 

Abtheilung des steiermärkischen Landesmuseums in Graz. 
,, Dr. Moser, James, Privatdocent der Physik an der Universität in Wien. 

,, Dr. Nothnagel, Hermann, Hofrath, Professor der Pathologie und Therapie und Director der medici- 
nischen Klinik an der Universität in Wien. 
,, Dr. Obersteiner, Heinrich B., Professor der Physiologie u. Pathologie des Nervensystems a. d. Univ. in Wien. 
,, Dr. Palisa, Johann, erster Adjunkt der k. k. Universitäts-Sternwarte 1d Währing bei Wien. 
,, Paul, Karl Maria, Bergrath, Chefgeolog an der k. k. geologischen Reichsanstalt in Wien. 
,, Dr. Paulitschke, Philipp Victor, Prof. am Hernalser Staatsgymnasium u. Docent d.Geogr. a. d.Univ. in Wien. 
,, Dr. Penck, Friedrich Carl Albrecht, Professor der Geographie an der Universität in Wien. 
,, Dr. Pesclika, Gustav Adolph von, Regierungsrath, Professor an der k. k. techn. Hochschule in Wien. 
,, Dr. Pfaundler, Leopold, Professor der Physik an der Universität in Graz. 

,, Dr. Pick, Arnold, Professor an der deutschen Universität, Vorstand der psychiatrischen Klinik in Prag. 
„ Dr. Pick, Georg Alexander, Professor der Mathematik an der deutschen Universität in Prag. 
,, Dr. Puchta, Anton, Professor der Mathematik an der Universität in Czernowitz. 

,, Dr. Puschmann, Ferdinand Gustav Theodor, Prof. d.Medicin a. d.Univ. in Wien, wohnhaft inHietzingbeiWien. 
,, Dr. Reyer, Eduard, Professor der Geologie an der Universität in Wien. 
,, Dr. Richter, Eduard, Professor der Erdkunde an der Universität in Graz. 
,, Rogenhofer, Alois Friedrich, Custos am zoologischen Hof-Museum in Wien. 
„ Dr. Schenk, Samuel Leopold, Professor in der medicinischen Facultät der Universität, Magister der 

Geburtshülfe, Vorstand des embryologischen Instituts in Wien. 
,, Dr. Schiffner, Victor Felix, Privatdocent für systematische Botanik an der Universität in Prag. 
,, Dr. Schräm, Robert Gustav, provisor. Leiter des k.k. Gradmessungsbureaus u. Privatdocent a. d.Univ. in Wien. 
„ Dr. Schrauf, Albrecht, Professor der Mineralogie u. Vorstand des mineralog. Museums a. d.Univ. in Wien. 
,, Dr. Sehr öfter von Kristelli, Leopold Anton Dismas Ritter, Primararzt am allgem. Krankenhause, 

Professor der internen Medicin und Vorstand der Universitätsklinik für Laryngologie in Wien. 
„ Dr. Simony, Oskar, Professor der Mathematik u. Physik an der k. k. Hochschule für Bodencultur in Wien. 
,, Dr. Skraup, Zdenko Hanns, Professor der Chemie an der Universität in Graz. 

,, Dr. Stäche, Karl Heinrich Hector Guido, Oberbergrath, Director der k.k. geologischen Reichsanstalt in Wien. 
„ Dr. Steindachner, Franz, Hofrath, Director der zoolog. Abthl. des k. k. naturhistor. Hofmuseums in Wien. 
„ Dr. Stellwag von Carion, Karl, Hofrath, Professor der Augenheilkunde an der Universität in Wien. 
,, Dr. Stoerck, Carl, Professor für Laryngologie und Kehlkopf krankheiten an der Universität in Wien. 
„ Stur, Dionys Rudolf Josef, Hofrath, früher Director der k. k. geologischen Reichsanstalt in Wien. 
,, Dr. Tan gl, Eduard Joseph, Prof. d. Botanik a. d.Univ. u. Vorstand d. botan. Gartens u. Instituts in Czernowitz. 
,, Dr. Tietze, Emil Ernst August, Chefgeolog an der k. k. geologischen Reichsaustalt in Wien. 
„ Dr. Toldt, Karl Florian, Hofrath, Professor der Anatomie u. Vorstand der II. anatom. Lehrkanzel in Wien. 
,, Dr. Toula, Franz, Professor der Mineralogie u. Geologie an der k. k. technischen Hochschule in Wien. 
„ Dr. Tumlirz, Ottokar, Professor der mathematischen Physik an der Universität in Czernowitz. 
„ Dr. Vintschgau, Maximilian Ritter von, Professor der Physiologie an der Universität in Innsbruck. 
„ Dr. V o g 1, August Emil, Hofrath, Ober-Sanitätsrath, Prof. d.Pharmakologie u. Pharmakognosie a. d.Univ. in Wien. 
„ Dr. Waagen, Wilhelm Heinrich, Oberbergrath, Prof. d. Mineralogie u. Geologie a. d. techn. Hochschule in Prag. 
,, Dr. Wassmuth, Anton, Professor der mathematischen Physik an der Universität in Innsbruck. 
,, Dr. Weichselbaum, Anton, Professor der pathologischen Anatomie und Vorstand der Lehrkanzel für 

pathologische Histologie und Bakteriologie an der Universität, Prosector des Rudolf- Spitals, 
ordentliches Mitglied des obersten Sanitätsrathes in Wien. 
,, Dr. Weinek, Ladislaus, Professor der Astronomie, Director der k. k. Sternwarte in Prag. 
„ Dr. Weinzierl, Theodor Ritter von, Director der Samen- Controlstation der k. k. Landwirthschafts- 
gesellschaft, Privatdocent der Botanik an der k. k. Hochschule für Bodencultur iu Wien. 



9 

Hr. Dr. Weiss, Edmund, Professor der Astronomie u. Director der k. k. Univ. -Sternwarte in Währing bei Wien. 

,, Dr. Weyr, Emil Johann, Professor der Mathematik an der Universität in Wien. 

„ Dr. Wieser, Franz, Professor der Geographie an der Universität in Innsbruck. 

,, Dr. Wilckens, Martin, Prof. derThierphysiologie u.Thierzucht a. d. k. k. Hochschule für Bodencultur inWien. 

„ Dr. Willkomm, Heinrich Moritz, kaiserl. russ. Staatsralh, Professor einer, der Botanik an der Univ. in Prag. 

„ Dr. Zillner, Franz Valentin, Sanitätsrath und Director der Irrenanstalt in Salzburg. 

,, Dr. Zuckerkandl, Emil, Professor der Anatomie in Wien. 

„ Dr. Zulkowski, Karl, Professor der ehem. Technologie an der k. k. deutschen techn. Hochschule in Prag. 

II, Adjuiikfeiikiels. (Bayern.) 
Se. Königliche Hoheit Prinz Carl Theodor, Herzog in Bayern, Dr. med. in Tegernsee. 
Se. Königliche Hoheit. Prinz Ludwig Ferdinand von Bayern, Dr. med. in Nymphenburg. 
Hr. Dr. Ammon, Johann Georg Friedrich Ludwig von, königl. Oberbergamtsassessor bei der geognostischen 
Abtheilung des köuigl. Oberbergamts und Privatdocent an der technischen Hochschule in München. 

,, Dr. Arnold, Ferdinand Christian Gustav, Oberlandesgerichtsrath in München. 

,, Asimont, Johann Gottfried, Professor der Ingenieurwissenschaften an der techn. Hochschule in München. 

,, Dr. Bauer, Conrad Gustav, Professor der Mathematik an der Universität in München. 

,, Dr. Bauernfeind, Carl Maximilian von, Wirkl. Geh. Rath, Director und Professor der Geodäsie und 
Ingenieurwissenschaften an der technischen Hochschule in München. Mitglied des Vorstandes der 
Sektion für Mathematik und Astronomie. 

,, Bauschinger, Johann Georg Jacob, Professor der technischen Mechanik und graphischen Statik, Vor- 
stand des mechanisch-technischen Laboratoriums der technischen Hochschule in München. 

,, Dr. Beckmann, Ernst Otto, Professor der Chemie an der Universität in Erlangen. 

,, Dr. Burmester, Ludwig Ernst Hans, Professor an der technischen Hochschule in München. 

,, Dr. Conrad, Max Josef, Professor der Chemie und Mineralogie an der Forstlehranstalt in Aschaffenburg. 

,, Dr. Dingler, Hermann, Professor der Botanik an der Forstlehranstalt in Aschaffenburg. 

,, Dr. Dyck, Walther Anton Franz, Professor der Mathematik an der technischen Hochschule in München. 

,, Dr. Ebermayer, Ernst Wilhelm Ferdinand, Professor für Agriculturchemie, Bodenkunde u. Meteorologie 
an der staatswirthschaftlichen Facultät der Universität u. Vorstand der königl. bayer. forstlichen 
Versuchsanstalt u. der chemisch-bodenkundlichen u. meteorolog. Abtheilung derselben, zu München. 

,, Dr. Ebert, Cäsar Hermann Robert, Privatdocent d. Physik u. Assistent a. physik. Cabinet d. Univ. in Erlangen. 

,, Dr. Edelmann, Max Thomas, Privatdocent. der Physik an der technischen Hochschule in München. 

,, Di-. Einhorn, Alfred, Professor in München. 

,, Dr. Gerlach, Joseph von. Geh. Rath, Professor der Anatomie und Physiologie an der Univ. in Erlangen. 

„ Dr. Gordan, Philipp Paul Albert, Professor der Mathematik an der Universität in Erlangen. 

,, Dr. Grashey, Hubert, Ober-Medicinalrath, Professor der Psychiatrie und der psychiatrischen Klinik an 
der Universität, Director der oberbayerischen Kreis-Irrenanstalt in München. 

,, Dr. Gümbel, Carl Wilhelm von, Oberbergdirector u. Professor der Geognosie an der Univ. in München. 

,, Dr. Günther, Adam Wilhelm Siegmund, Professor an der technischen Hochschule in München. 

,, Dr. H artig, Heinrich Julius Adolph Robert, Professor der Botanik an der Universität, Vorstand der 
botanischen Abtheilung der forstliehen Versuchsanstalt, in Bayern, in München. 

,, Dr. Haushofer, Karl, Professor, z. Z. stellvertretender Director an der technischen Hochschule in München. 

,, Dr. Heineke, Walther Hermann, Professor der Chirurgie an der Universität in Erlangen. 

„ Dr. Hertwig, Carl Wilhelm Theodor Richard, Professor der Zoologie an der Universität iu München. 

,, Dr. Hofmeier, Max Adolph Friedrich, Professor der Geburtshülfe und Gynäkologie in Würzburg. 

„ Dr. Kiliani, Heinrich, Prof. für analytische u. angewandte Chemie a. d. techn. Hochschule in München. 

,, Dr. K ölli k er, Rudolph Albert von, Geheimer Rath und Professor der Anatomie an d. Univ. in Würzburg. 
Obmann des Vorstandes der Sektion für Zoologie und Anatomie. 

,, Dr. Kriechba umer, Joseph, I Adjunkt, an der zoologisch-zootomischen Sammlung des Staates in München. 

,, Dr. Kupffer, Carl Wilhelm von. Prof. d. Anatomie u. Director d. anatom. Sammlungen a. d. Univ. in München. 

,, Dr. Lang, Johann Carl, Privatdocent an der Universität und an der technischen Hochschule, Director 
der meteorologischen Centralstation in München. 

,, Dr. Leube, Wilhelm Olivier, Prof. d. spec. Pathologie u. Therapie, Dir. d. niedic. Klinik a. d. Univ. in Würzburg. 

,, Dr. Loew, Carl Benedict Oscar, Adjunkt am pflanzenphysiologischen Institut, Privatdocent für pflanzen- 
physiologische Chemie an der Universität in München. 

,, Dr. Lommel, Eugen Cornelius Joseph, Professor der Experimentalphysik an der Universität in München. 

,, Dr. Michel, Julius, Professor der Augenheilkunde, Vorstand der Augenklinik an der Univ. in Würzburg. 

„ Dr. Miller, Wilhelm von, Professor der Chemie an der technischen Hochschule, Conservator der chemischen 
Laboratorien und Vorstand der chemisch-technischen Abtheilung in München. 

,, Dr. Karr, Friedrich, Professor der Physik an der Universität in München. 

,, Dr. Oebbeke, Konrad Josef Ludwig, Professor der Minei'alogie und Geologie und Director des geologisch- 
mineralogischen Instituts an der Universität in Erlangen. 
Leop. XXIX. la 



10 

Hr. Dr. Oertel, Max Josef, Hofrath, Professor für interne Medicin, speciell für Krankheiten der Respirations- 
organe an der Universität in München. 

„ Dr. Orff, Carl Maximilian von, Generalmajor, Directur d.topogr. Bureaus d.k.bayer. Generalstabes in München. 

,, Dr. Pechmann, Hans Freiherr von, Professor an der Universität in München. 

„ Dr. Pettenkofer, Max von, Geheimer Rath und Professor der Hygiene an der Universität in München. 
Mitglied des Vorstandes der Sektion für wissenschaftliche Medicin. 

,, Dr. Pringshei m , Alfred, Privatdocent der Mathematik an der Universität in München. 

,, Dr. Prym, Friedrich Emil, Professor der Mathematik an der Universität in Würzburg. 

,, Dr. Radlkofer, Ludwig, Professor der Botanik a. d. Univ. u. Vorstand des k. botan. Museums in München. 

,, Dr. Ranke, Johannes, Professor der Naturgeschichte, Anthropologie u. Physiologie a. d. Univ. in München. 

„ Dr. Reess, Max Ferdinand Friedrich, Prof. d. Botanik u. Director d. botan. Gartens a. d. Univ. in Erlangen. 

,, Dr. Rossbach, Michael Josef, Professor der speciellen Pathologie u. Therapie in München. 

,, Dr. Rothmund, August von, Professor u. Vorstand der ophthalmologischen Klinik a. d. Univ. in München. 

,, Dr. Rüdinger, Nikolaus, Professor an der Universität und Conservator der anatomischen Anstalt der 
wissenschaftlichen Sammlungen des Staates in München 

„ Dr. Sachs, Julius von, Hofrath, Professor der Botanik an der Universität in Würzburg. 

,, Dr. Sandberger, Fridolin, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Würzburg. 

,, Dr. Schmidt, Max Carl Ludwig, Ingenieur, Prof. d. Geodäsie u. Topographie a.d.techn. Hochschule inMünchen. 

,, Dr. Schoenborn, Carl Wilhelm Ernst Joachim, königl. preussischer Geheimer Medicinalrath und königl. 
bayerischer Hofrath, Professor der Chirurgie an der Universität, .Oberwundarzt am Juliusspitale, 
Generalarzt IL Classe ä la suite des Sanitätscorps in Würzburg. 

,, Dr. Schultze, Oskar Maximilian Sigismund, Professor der Anatomie in Würzburg. 

,, Dr. Seeliger, Hugo, Professor der Astronomie in Bogenhausen bei München. 

,, Dr. Seidel, Philipp Ludwig Ritter von, Geh. Rath, Professor der Mathematik und Astronomie an der 
Universität in München. Adjunkt. 

„ Dr. Sem per, Carl, Professor der Zoologie, Director des zoologischen Cabinets in Würzburg. 

,, Dr. Spangenberg, Friedrich Heinrich Fedor Emil, Prof. f. Zoologie a. d. k. Forstlehranstalt in Aschaffenburg. 

,, Dr. Stein heil, Hugo Adolph, Inhaber der optischen u. astronom. Werkstatt C. A.Steinheils Söhne in München. 

„ Dr. Stölzel, Karl, Professor der chemischen Technologie und Metallurgie, Vorstand der chemisch- 
technischen Abtheilung der technischen Hochschule in München. 

,, Dr. Tapp ein er, Anton Josef Franz Hermann, Professor für Pharmakologie an der Univ. in München. 

,, Dr. Voit, Carl von, Geheimer Rath, Professor der Physiologie an der Universität in München. Ob- 
mann des Vorstandes der Sektion für Physiologie. 

,, Dr. Voit, Ernst, Professor der angewandten Physik an der technischen Hochschule in München. 

,, Dr. Voss, Aurel Edmund, Professor der Mathematik in Würzburg. 

„ Dr. Westerm aier, Max, Professor am Lyceum in Freising in Bayern. 

,, Dr. Wiedemann, Eilhard, Professor der Physik an der Universität in Erlangen. 

,, Dr. Winckel, Franz Carl Ludwig Wilhelm, Geb. Medicinalrath, Professor an der Universität uud Director 
der königlichen Gebäranstalt in München. 

,, Dr. Zehende r, Carl Wilhelm von, Ober-Medicinalrath, Professor in München. 

„ Dr. Zenker, Friedrich Albert, Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Erlangen. 

III. AdjliiiKteilkreis. (Württemberg und Hohenzollern.) 
Hr. Dr. Ahles, Wilhelm Elias von, Professor der Botanik u. Pharmakognosie am Polytechnikum in Stuttgart. 

,, Dr. Baumgarten, Paul Clemens, Professor der pathologischen Anatomie in Tübingen. 

,, Dr. Baur, Carl Theodor von, Director des königl. württembergischen Bergraths in Stuttgart. 

„ Dr. Branco, Carl Wilhelm Franz, Professor an der Universität in Tübingen. 

„ Dr. Bruns, Paul, Professor der Chiiurgie und Vorstand der chirurgischen Klinik a. d. Univ. in Tübingen. 

,, Dr. Eck, Heinrich Adolf, Professor der Mineralogie und Geologie am Polytechnikum in Stuttgart. 

,, Dr. Eimer, Theodor, Professor der Zoologie an der Universität in Tübingen. 

,, Dr. Fraas, Oscar Friedrich, Oberst udienratb, Professor der Mineralogie, Geologie und Paläontologie am 
Naturaliencabinet in Stuttgart. Mitglied des Vorst. d. Sekt. f. Anthropologie, Ethnologie u. Geographie. 

,, Dr. Froriep, August Wilhelm Heinrich, Professor u. Prosector an der anatom. Anstalt der Univ. in Tübingen. 

,, Dr. Grützner, Paul Friedrich Ferdinand, Professor der Physiologie an der Universität in Tübingen. 

,, Dr. Hegelmaier, Christian Friedlich, Professor der Botanik an der Universität in Tübingen. 

,, Dr. Hesse, Julius Oswald, Director der Feuerbacher Fabrik der Firma: Vereinigte Fabriken ehern. -pharma- 
ceutischerProducte Feuerbach-Stuttgart u. Frankfurt a.M. Zimmer & Co., in Feuerbach bei Stuttgart. 

,, Dr. Holder, Hermann Friedrich von, Ober-Medicinalrath in Stuttgart. 

„ Dr. Hü in er, Carl Gustav, Professor der Chemie an der Universität in Tübingen. 

„ Dr. Jobst, Friedrich Heinrich Carl Julius von, Geheimer Hofrath, Präsident der Handels- und Gewerbe- 
kammer, Präsident des Ausschusses der Vereinigten Fabriken chemisch-pharmaceutischer Producte 
Feuerbach-Stuttgart und Frankfurt a. M. Zimmer & Co., in Stuttgart. 



11 

Hr. Dr. Jürgensen, Theodor Hermann von, Professor in der medicinischen Facultät der Universität, Vor- 
stand der Poliklinik und des pharmakologischen Instituts in Tübingen. 

,, Dr. Kirchner, Emil Otto Oskar, Professor der Botanik an der forst- und landwirthschaftlichen Akademie 
und Vorstand der Samenprüfungs-Anstalt in Hohenheim. 

,, Dr. Klunzinger, Carl Benjamin, Professor der Zoologie, Anthropologie und Hygiene am Polytechnikum 
in Stuttgart u. Professor der Zoologie an der forst- u. landwirthschaftl. Akademie in Hohenheim. 

,, Dr. Koenig von Wart hausen, Carl Wilhelm Eichard Freih., Kammerherr auf Schloss Warthausen b. Biberach. 

,, Dr. Landerer, Gustav Johannes, Sanitätsrath, dirig. Arzt der Privat- Irrenanstalt Christophsbad in Göppingen. 

,, Dr. Liebermeister, Carl von, Prof. d. Pathologie u. Therapie, Vorstand d.medic. Klinik in Tübingen. Adjunkt. 

,, Dr. Nagel, Albrecht Eduard, Professor d. Augenheilkunde u. Vorstand d. Augenklinik a.d.Univ. in Tübingen. 

,, Dr. Nies, Friedrich, Professor d. Mineralogie u. Geognosie an d. forst- u. landwirthschaftl. Akad. in Hohenheim. 

,, Dr. Probst, Joseph, Capitels-Kammerer und Pfarrer in Unteresseudorf, Ober-Amt Waldsee, Württemberg. 

,, Dr. Renz, Wilhelm Theodor von, Geheimer Hofrath und königlicher Badearzt in Wildbad. 

,, Dr. Saexinger, Johann von, Professor d. Gynäkologie, Director d. Frauenklinik a. d. Univ. in Tübingen. 

„ Dr. Steudel, Wilhelm, Stadtdirectionswundarzt und praktischer Arzt in Stuttgart. 

,, Dr. Wacker, Carl, Hofrath, Apotheker und Gerichts-Chemiker in Ulm. 

,, Dr. Zell er, Ernst Friedrich, Medicinalrath u. Director d. königlichen Heil- u. Pflegeanstalt in Winnenthal. 

I\. Adjuiiktenkreis. Baden.) 
Hr. Dr. Andree, Richard, Herausgeber des „Globus" in Heidelberg. 

,, Dr. Arnold, Julius, Geh. Rath, Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Heidelberg. 
,, Dr. Askenasy, Eugen, Professor der Botanik an der Universität in Heidelberg. 
,, Dr. Baeumler, Christian Gottfried Heinrich, Geheimer Rath, Professor der speciellen Pathologie und 

Therapie, Director der medicinischen Klinik in Freiburg. 
,, Dr. Baumann, Eugen Albert Georg, Professor der Chemie in der medic. Facultät der Univ. in Freiburg. 
,, Dr. Bessel Hagen, Fritz Carl, Professor der Chirurgie an der Universität in Heidelberg, Director des 

städtischen Krankenhauses in Worms a. Rh. 
,, Dr. Bütschli, Johann Adam Otto, Hofrath, Professor der Zoologie an der Universität in Heidelberg. 
,, Dr. Bunsen, Robert Wilhelm, Wirkl. Geh. Rath und Professor der Chemie an der Universität in Heidelberg. 
,, Dr. Cantor, Moritz Benedict, Professor der Mathematik an der Universität in Heidelberg. 
,, Dr. Eng ler, Carl, Hofrath, Professor am Polytechnikum in Karlsruhe. 
,, Dr. Erb, Wilhelm Heinrich, Hofrath, Professor der speciellen Pathologie und Therapie, Director der 

medicinischen Klinik an der Universität in Heidelberg. 
,, Dr. Frey hold, Ferdinand Edmund Joseph Carl von, Professor in Baden-Baden. 
,, Dr. Gattermann , Friedrich August Ludwig, Professor in Heidelberg. 
„ Dr. Gegenbau r, Carl, Geheimer Hofrath und Professor der Anatomie an der Universität in Heidelberg. 

Mitglied des Vorstandes der Sektion für Zoologie und Anatomie. 
,, Dr. Grub er, Friedrich August, Professor der Zoologie an der Universität in Freiburg. 
,, Dr. Hantzsch, Arthur Rudolf, Professor für allgemeine, anorganische und organische Chemie, Director 

des „analytisch-chemischen" Laboratoriums am eidgenössischen Polytechnikum in Zürich. — Auf 

Wunsch dem vierten Adjunktenkreise zugetheilt. 
,, Dr. Hegar, Alfred, Geheimer Rath, Professor der Geburtshülfe und Gynäkologie, Kreisoberhebarzt und 

Vorstand der Hebammenschule in Freiburg. 
,, Dr. Hildebrand, Friedrich Hermann Gustav, Hofrath, Professor der Botanik und Director des botanischen 

Gartens an der" Universität in Freiburg. 
,, Jack, Joseph Bernhard, Hofapotheker in Konstanz. 

,, Dr. Jannasch, Paul Ehrhardt, Professor der Chemie an der Universität in Heidelberg. 
„ Dr. Knop, Adolph, Geh. Hofrath u. Professor der Mineralogie u. Geologie am Polytechnikum in Karlsruhe. 
„ Dr. Koch, Ludwig Konrad Albert, Professor der Botanik an der Universität in Heidelberg. 
„ Dr. Krafft, Friedrieh Wilhelm Ludwig Emil, Prof. i. d. naturwissenschaftlich-mathem. Facultät der Univ. 

und Leiter eines Privatlaboratoriums für Unterricht u. wissenschaftliche Forschung in Heidelberg. 
,, Dr. Kries, Johannes Adolph von, Prof. d. Physiologie u. Director d. physiolog. Instituts a.d.Univ. in Freiburg. 
„ Dr. Leber, Theodor, Geh. Medicinalrath, Professor der Augenheilkunde an der Universität in Heidelberg. 
,, Dr. Lehmann, Otto, Prof. d. Physik a. d. techn. Hochschule, Vorstand des physikal. Instituts in Karlsruhe. 
,, Dr. Lüroth, Jacob, Professor der Mathematik an der Universität in Freiburg. 

„ Dr. Manz. Johann Baptist Wilhelm, Hofrath, Professor der Ophthalmologie und Director der Augen- 
klinik an der Universität in Freiburg. 
„ Dr. Meyer, Victor, Geheimer Regierungsrath, Professor der Chemie an der Universität in Heidelberg. 
„ Dr. Moos, Salomon, Prof. d. Ohrenheilkunde, Vorstand d. Ohrenklinik a.d.Univ., prakt.Ohrenarzt in Heidelberg. 
„ Dr. Oppenheimer, Zacharias Hugo, Professor der medicinischen Facultät an der Univ. in Heidelberg. 
„ Dr. Pfitzer, Ernst Hugo Heinrich, Prof. d. Botanik u. Director d. botan. Gartens a. d. Univ. in Heidelberg. 
,, Dr. Sauer, Gustav Adolph, grossherzogl. Landesgeolog in Heidelberg. 



12 

Hr. Dr. Schell, Wilhelm Joseph Friedrieh Nikolaus, Geheimer Hofrath, Professor der theoretischen Mechanik 
und synthetischen Geometrie an der technischen Hochschule in Karlsruhe. 
„ Dr. Schot telius, Max Bernhard Justus Georg, Professor der Hygiene und Director des hygienischen 

Instituts an der Universität, in Freiburg. 
,, Dr. St izenberger, Ernst, praktischer Arzt in Konstanz. 
,, Dr. Weinland , David Friedrich, in Hohen Wittlingen bei Urach. 

„ Dr. Weismann, August, Geh. Hofrath, Professor der Zoologie an der Universität in Freiburg. Adjunkt. 
,. Dr. Wiedersheim, Robert Ernst Eduard, Professor der Anatomie an der Universität in Freiburg. 
,, Dr. Wiener, Ludwig Christian, Gel). Hofrath, Professor der darstellenden Geometrie und graphischen 

Statik an der technischen Hochschule in Karlsruhe. 
,, Dr. Willgerodt , Heinrich Conrad Christoph, Professor in der philosoph. Facultät der Univ. in Freiburg. 
,, Dr. Ziegler, Ernst Albrecht., Professor der pathol. Anatomie u. allgem. Pathologie a. d. Univ. in Freiburg. 

V. All.jiiiikfenkreis. (Elsass und Lothringen.) 
Hr. Dr. Becker, Einst Emil Hugo, Professor d. Astronomie u. Director d. Sternwarte a. d. Univ. in Strassburg. 
,, Dr. Boeckel, Eugen, einer. Professor der Medicin in Strassburg. 
,, Dr. Bunge, Gustav, Professor der physiologischen Chemie an der Universität in Basel. — Auf Wunsch 

dem fünften Adjunktenkreise zugetheilt. 
„ Dr. Carriere, Justus Wilhelm Johannes, Professor der Zoologie an der Universität in Strassburg. 
„ Dr. Ewald, Ernst Julius Richard, Professor der medicinischen Facultät, Assistent am physiologischen 

Institut der Universität in Strassburg. 
,, Dr. Gerland, Georg Carl Cornelius, Professor der Geographie an der Universität in Strassburg. 
,, Dr. Goltz, Friedrich Leopold, Professor der Physiologie und Director des physiologischen Instituts an 

der Universität in Strassburg. Mitglied des Vorstandes der Sektion für Physiologie. 
,, Dr. Kohts, Wilhelm Ernst Karl Oswald, Professor und Director der medicinischen Poliklinik und der 

Kinderklinik an der Universität in Strassburg. 
,, Dr. Krazer, Carl Adolf Joseph, Professor der Mathematik an der Universität in Strassburg. 
,, Dr. Laqueur, Ludwig, Professor und Director der ophthalmologischen Klinik an der Univ. in Strassburg. 
,, Dr. Naunyn, Bernhard Gustav Julius, Geheimer Medicinalrath, Professor, Director der medicinischen 

Klinik an der Universität in Strassburg. 
„ Dr. Nölting, Emilio, in Mülhausen i. E. 

,, Dr. Roth, Georg, Professor der Mathematik an der Universität in Strassburg. 
,, Dr. Schwalbe, Gustav Albert, Hofrath, Professor der Anatomie und Director der anatomischen Anstalt 

an der Universität in Strassburg. Adjunkt. 
,, Dr. Sol ms-Laubach, Hermann Graf zu, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens 

an der Universität in Strassburg. 
,, Dr. Winnecke, Friedrich August Theodor, emer. Professor der Astronomie, früher Director der Stern- 
warte an der Universität in Strassburg. 
,, Dr. Zacharias, Eduard, Professor der Botanik an der Universität in Strassburg. 

VI. Adjuilkteilkl'eis. (Grossherzogthum Hessen, Rheinpfalz, Nassau und Frankfurt a. M.) 
Hr. Dr. Böttger, Oscar, Professor, Lehrer der Naturgeschichte an der Realschule und Docent der Geologie 
am Senckenbergischen Institut in Frankfurt. 

,, Dr. B ötti nger, Carl Conrad, in Darmstadt. 

,, Dr. Bostroem , Eugen Woldemar, Professor der pathologischen Anatomie und allgemeinen Pathologie, 
Director des pathologischen Instituts au der Universität in Giessen. 

,, Dr. Eckhard, Conrad, Professor in d< j r medicinischen Facultät der Universität in Giessen. 

,, Dr. Flesch, Maximilian Heinrich Johannes, Professor in Frankfurt a. M. 

,, Dr. Fresenius, Carl Remigius, Geheimer Hofrath, Professor der Chemie und Director des chemischen 
Laboratoriums in Wiesbaden. Adjunkt, und Obmann des Vorstandes der Sektion für Chemie. 

,, Dr. Fresenius, Theodor Wilhelm, Docent u. Abtheilungsvorstand am ehem. Laboratorium in Wiesbaden. 

,, Dr. Gerhardt, Carl Immanuel, Professor, früher Director des k. Gymnasiums in Eisleben, zur Zeit in Mainz. 

,, Dr. Graefe, Heinrich Franz Konrad Karl Friedlich, Professor. Privatdocent der Mathematik an der 
technischen Hochschule in Darmstadt. 

,, Dr. Gn ndel f i nger, Sigmund, Professor der Mathematik an der technischen Hochschule in Darmstadt. 

„ Dr. Haacke, Johann Wilhelm, wissenschaftlicher Director des zoologischen Gartens in Frankfurt, Privat- 
docent der Zoologie an der technischen Hochschule in Darmstadt, wohnhaft in Frankfurt. 

,, Dr. Henneberg, Ernst Lebrecht, Professor der Mathematik an der technischen Hochschule in Darmstadt. 

,, Dr. Herder, Ferdinand Gottfried Theobald Max von, kaiserlich russischer Hofrath, in Grünstadt. 

,, Dr. Heyden, Lucas Friedrich Julius Dominicus von, Major z. D., Zoolog in Bockenheim bei Frankfurt. 

,, Dr. Himstedt, Wilhelm Adolph Albert. Franz, Professor der Physik an der Universität in Giessen. 

,, Dr. Hintz, Ernst Jacob, Docent und Abtheilungsvorstand am chemischen Laboratoriuni in Wiesbaden. 



13 

Hr. Dr. Kinkelin, Georg Friedrich, ordentlicher Lehrer an der Elisabethenschule und Docent der Geologie 
am Senckenbergianum in Frankfurt. 

,, Dr. Kitt ler, Erasmus, Professor an der technischen Hochschule in Darmstadt. 

„ Dr. Lepsius, Carl Georg Richard, Professor der Geologie und Mineralogie an der technischen Hoch- 
schule, Inspector der geologischen und mineralogischen Sammlungen am grossherzogl. Museum, 
Director der geologischen Landesanstalt für das Grossherzogthum Hessen, in Darmstadt. 

,, Dr. Panthel, Carl Christian Friedrich Peter, Sanitätsrath und Badearzt in Ems. 

,, Dr. Petersen, Theodor, Präsident der Chemischen Gesellschaft in Frankfurt. 

,, Dr. Reinach, Albert von, königlich belgischer Consul in Frankfurt. 

,, Dr. Riegel, Franz, Professor, Director der medic. Klinik und des akad. Krankenhauses a. d.Univ. in Giessen. 

,, Dr. Rosenberger, Johann Carl Ferdinand, Oberlehrer an der Musterschule (Realgymnasium) in Frankfurt. 

,, Dr. Schering, Karl Julius Eduard, Professor in Darmstadt. 

,, Dr. Sievers, Friedrich Wilhelm, Privatdocent der Geographie an der Universität in Giessen. 

,, Dr. Spengel, Johann Wilhelm, Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie, Director des 
zoologischen Instituts an der Universität in Giessen. 

„ Dr. Staedel, Wilhelm, Professor der Chemie an der technischen Hochschule in Darmstadt. 

,, Stosch, Albrecht von, Admiral und General der Infanterie z. D. in Oestrich im Rheingau. 

,, Dr. Volger, Georg Heinrich Otto, Professor in Sooden am Taunus. 

„ Dr. Weiss, Conrad Rudolph Guido, praktischer Arzt in Frankfurt. 

„ Dr. Wortmann, Julius, Dirigent der pflanzenphysiologischen Versuchsstation der königlich preussischen 
Lehranstalt für Obst- und Weinbau in Geisenheim am Rhein. 

VII. Adjunkteiikieiis. (Preussische Rheinprovinz.) 

Hr. Dr. Adolph, Georg Ernst, Professor, Oberlehrer für Mathematik und Physik am Gymnasium in Elberfeld. 

,, Dr. Anschütz, Philipp Richard, Professor der Chemie an der Univ. in Bonn, wohnhaft in Poppeisdorf. 

,, Dr. Bertkau, Philipp, Professor in Bonn. 

,, Dr. Binz, Carl, Geheimer Medicinalrath, Professor der Pharmakologie, ständiges Mitglied der Commission 

zur Bearbeitung des Arzneibuches des deutschen Staates in Bonn. 
,, Dr. Claisen, Ludwig Rainer, Professor der Chemie an der technischen Hochschule in Aachen. 
,, Dr. Doutrelepont, Josef, Geheimer Medicinalrath, Professor, Director der Hautklinik, dirigirender Arzt 

im Friedrich-Wilhelm-Stift in Bonn. 
,, Dr. Eulenberg, Hermann, Geheimer Ober-Medicinalrath in Bonn. 
,, Dr. Finkeinburg, Carl Maria Ferdinand, Geh. Regierungs- und Medicinalrath, Professor für Hygiene 

und Psychiatrie an der Universität in Bonn, wohnhaft in Godesberg bei Bonn. 
,, Dr. Finkler, Johann Christian Dittmar, Professor und Leiter der medicinischen Poliklinik, dirigirender 

Arzt der inneren Abtheilung des Friedrich-Wilhelm-Hospitals, Lehrer der Thierphysiologie an der 

landwirtschaftlichen Akademie in Poppeisdorf, wohnhaft zu Bonn. 
,, Dr. Fuchs, Friedrich, Professor der Physiologie in Bonn. 
,, Günther, Otto Carl, Chemiker in Bonn. 
., Dr. Hasskarl, Justus Carl, in Cleve. 
„ Dr. Koester, Carl, Professor der pathologischen Anatomie und allgemeinen Pathologie, Director des 

pathologischen Instituts an der Universität in Bonn. 
,, Dr. Kreusler, Gottfried Adolf Ernst Wilhelm Ulrich, Professor der Agriculturchemie an der landwirt- 
schaftlichen Akademie, Dirigent der Versuchsstation in Poppeisdorf bei Bonn. 
,, Dr. Laspeyres, Ernst Adolph Hugo, Professor der Mineralogie in Bonn. 

,, Dr. Lipschitz, Rudolph Otto Sigismund, Geh. Regierungsrath, Prof. der Mathematik a. d. Univ. in Bonn. 
,, Dr. Lorberg, Albrecht Ludolf Hermann, Professor für mathematische Physik an der Universität in Bonn. 
,, Dr. Ludwig, Hubert Jacob, Professor der Zoologie und Director des zoologischen Instituts und Museums 

an der Universität in Bonn. 
,, Dr. Luther, Carl Theodor Robert, Professor, Astronom an der Sternwarte in Düsseldorf. 
„ Dr. Nussbaum, Moritz, Professor der Anatomie an der Universität in Bonn. 
„ Dr. Pelman, Carl Georg Wilhelm, Geheimer Medicinalrath, Director der Rheinischen Provinzial-Irren- 

anstalt und Professor an der Universität in Bonn. 
„ Dr. Rein, Johannes Justus, Professor der Geographie an der Universität in Bonn. 

„ Dr. Ritter, Georg Dietrich August, Geh. Regierungsrath, Professor an der techn. Hochschule in Aachen. 
,, Dr. Rohlfs. Friedlich Gerhard, Hofrath, Generalconsul in Godesberg. 
„ Dr. Saemisch, Edwin Theodor, Geheimer Medicinalrath, Professor der Augenheilkunde und Director 

der Augenklinik an der Universität in Bonn. 
„ Dr. Schimper, Andreas Franz Wilhelm, Prof.d. Botanik a. d.Univ in Bonn, wohnhaft in Poppelsdorf bei Bonn. 
„ Dr. Schlüter, Clemens August Joseph, Professor der Geologie und Paläontologie und Director des 

paläontologischen Instituts an der Universität in Bonn. 
,, Dr. Schultze, Julius Friedrich, Professor der spec. Pathologie, Director der medicinischen Klinik in Bonn. 

Leop. XXIX. 2 



14 

Hr. Dr. Strasburger, Eduard, Geh. Regierungsrath. Professor der Botaaik und Direetor des botanischen 

Gartens an der Universität in Bonn. Adjunkt. 
,, Dr. Trendelenburg, Friedrich, Geheimer Medicinalrath, Professor der Chirurgie und Direetor der 

chirurgischen Klinik au der Universität in Bonn. 
,, Dr. la Valette St. George, Adolph Johann Hubert Freiherr von, Geh. Medicinalrath, Professor in der 

medicinischen Facultät und Direetor des anatomischen Instituts an der Universität in Bonn. 
,, Dr. Veit, Aloys Constantin Conrad Gustav, Geheimer Ober -Medicinalrath, Professor, Direetor der 

gynäkologischen Klinik und Verwaltungsdirector der klinischen Anstalten in Bonn. 
,, Dr. Veit mann, Wilhelm, Privatdocent in Poppeisdorf bei Bonn. 
„ Dr. Wüllner, Friedrich Hermann Anton Adolph, Geh. Regierungsrath. Professor der Physik an der 

technischen Hochschule in Aachen. 

VIII. Adjunktenkreis. i/Westphalen, Waldeek, Lippe und Hessen-Cassel.") 

Hr. Dr. Bauer, Max Hermann, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Marburg. Adjunkt. 
,, Dr. Brauns, Reinhard Anton, Privatdocent für Mineralogie an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Feussner, Friedrich Wilhelm, Professor für mathematische Physik in Marburg. 
,, Dr. Fittica, Friedrich Bernhard, Professor der Chemie an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Hess, Adolf Edmund, Professor der Mathematik an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Hol zmüller, Ferdinand Gustav, Direetor der königlichen Gewerbeschule iu Hagen. 
,, Dr. Kayser, Friedrich Heinrich Emanuel, Professor der Geologie an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Kessler, Hermann Friedrich, Professor, Oberlehrer a. D. in Cassel. 
,, Dr. Killing, Wilhelm Carl Josejjb, Professor in Münster. 

,, Dr. König, Franz Josef, Professor, Vorsteher der agricultur-chemischen Versuchsstation in Münster. 
„ Dr. Külz, Rudolph Eduard, Professor d. Medicin u. Direetor des physiolog. Instituts a. d. Univ. in Marburg. 
,, Dr. Küster, Ernst Georg Ferdinand, Geheimer Sanitätsrath. Professor der Chirurgie an der Universität, 

Leiter der chirurgischen Klinik in Marburg. 
„ Dr. Lahs, Heinrich Carl Rudolf Friedrich, Professor der Medicin an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Lehmann, Paul Richard, Professor der Erdkunde an der Akademie in Münster. 
,, Dr. Mannkopff, Emil Wilhelm, Geheimer Medicinalrath, Professor der speciellen Pathologie und Therapie 

und Direetor der medicinischen Klinik an der Universität in Marburg. 
„ Dr. Marchand, Felix Jacob, Professor der Anatomie an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Melde, Franz Emil, Geheimer Regierungsrath, Professor der Physik und Astronomie, Direetor des 

mathematisch-physikalischen Instituts an der Universität in Marburg. 
„ Dr. Och senius, Carl Christian, Consul a. D. in Marburg. 
,, Dr. Rathke, Heinrich Bernhard, Professor der Chemie in Marburg. 

,, Dr. Schlegel, Stanislaus Ferdinand Victor, Oberlehrer an der königlichen Gewerbeschule in Hagen. 
,, Dr. Schmidt, Ernst Albert, Professor der pharmaceutischen Chemie, Direetor des pharmaceutisch- 

chemischen Instituts an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Segnitz, Gottfried von, Botaniker in Wallroth bei Schüchtern (Prov. Hessen). 
,, Dr. Streng, Johann August, Geh. Hofrath, Professor der Mineralogie an der Universität in Giessen. 
,. Dr. Uhthoff, Wilhelm Georg Heinrich Carl Friedrich, Professor für Augenheilkunde und Direetor der 

Universitäts-Augenklinik in Marburg. 
,, Dr. Wagener, Guido Richard, Professor der Medicin an der Universität in Marburg. 
,, Dr. Zincke, Ernst Carl Theodor, Professor d. Chemie u. Direetor des ehem. Instituts a. d. Univ. in Marburg. 

IX. AdjunkteilkreiS. (Hannover, Bremen, Oldenburg und Braunsehweig.) 

Hr. Dr. Beckurts, August Heinrich, Professor der pharmaceutischen und analytischen Chemie an der 

technischen Hochschule in Braunschweig. 
,, Dr. Berthold, Gottfried Dietrich Wilhelm, Professor der Botanik und Direetor des pflanzenphysiologischen 

Instituts an der Universität in Göttingen. 
,, Dr. Blasius, Paul Rudolph Heinrich, Stabsarzt, praktischer Arzt und Docent der Hygiene an der 

technischen Hochschule in Braunschweig. 
,, Dr. Blasius, Wilhelm, Professor der Zoologie u. Botanik an der technischen Hochschule in Braunschweig. 
,, Dr. Borgen, Carl Nicolai Jensen, Admiralitätsrath, Prof., Vorstand d. ksl. Observatoriums in Wilhelmshaven. 
,, Dr. Brauns, David August, Professor für technische Geologie und Bodenkunde an der Universität in 

Halle, zur Zeit wohnhaft in Braunschweig. 
„ Dr. Buchenau, Franz, Professor und Direetor der Realschule in Bremen. 
„ Dr. Dedekind, Julius Wilhelm Richard, Geheimer Hofrath, Professor der höheren Mathematik an der 

technischen Hochschule in Braunschweig. 
,, Dr. Ebstein, Wilhelm, Geh. Medicinalrath, Professor der Medicin an der Universität in Göttingen. 
„ Dr. Ehlers, Ernst Heinrich, Geh. Regierungsrath, Professor der Zoologie a. d. Univ. in Göttingen. Adjunkt. 
„ Dr. Elster, Johann Philipp Ludwig Julius, Oberlehrer am herzoglichen Gymnasium in Wolfenbüttel. 



^5 

Hr. Dr. Finsch, Otto, in Bremen. 
,, Dr. Forst er, Franz Joseph, Professor der Hygiene und Director des hygienischen Instituts an der 

Universität in Amsterdam. — Auf Wunsch dem neunten Adjunktenkreise zugetheilt. 
„ Geitel, Hans Friedrich Carl, Oberlehrer am herzoglichen Gymnasium in Wolfenbüttel. 
,, Dr. Gerland. Anton Werner Ernst, Docent an der Bergakademie in Clausthal. 

„ Dr. Grosse. Justus Wilhelm, wissensuhaftl. Lehrer für Physik u. Mathematik am Realgymnasium in Vegesack. 
,, Dr. med. Hartlaub, Carl Johann Gustav, Ornitholog in Bremen. 
„ Dr. Hess, Carl Friedrich Wilhelm, Professor für Zoologie und Botanik an der königlichen technischen 

Hochschule, Professor für Botanik an der königlichen tierärztlichen Hochschule in Hannover. 
„ Hoppe, Oscar, Professor der. Physik an der Bergakademie in Clausthal. 
„ Dr. Hornberger, Karl Richard, Professor an der Forstakademie in Münden. 

,, Dr. Kayser, Heinrich Johannes Gustav, Professor der Physik an der technischen Hochschule in Hannover. 
,, Dr. Klein, Christian Felix, Professor der Mathematik an der Universität in Göttingen. 
„ Dr. Klockman n, Friedrich, Professor am mineralogischen Museum der Bergakademie in Clausthal. 
„ Dr. Kloos, Johan Hermann, Professord. Mineralogie u. Geologie a. d. technischen Hochschule in Braunschweig. 
„ Dr. Koenen, Adolph von, Professor der Geologie und Paläontologie und Director des geologisch- 
paläontologischen Museums an der Universität in Göttingen. 
,, Dr. Konirausch, Wilhelm Friedrich, Professor für Elektrotechnik a. d. technischen Hochschule in Hannover. 
,, Dr. Kraut, Karl Johann, Geh. Regierungsrath, Professor der Chemie a. d. techn. Hochschule in Hannover. 
„ Dr. Landauer, John, Kaufmann und Chemiker in Braunschweig. 
,, Dr. Merkel, Friedrich, Professor der Anatomie an der Universität in Göttingen. 
„ Dr. Meyer, Friedrich Wilhelm Franz, Professor der Mathematik an der Bergakademie in Clausthal. 
,, Dr. Müller, Nicolaus Jacob Carl, Professor der Botanik an der königlichen Forstakademie in Münden. 
,, Dr. Orth, Johannes Joseph, Professor der allgemeinen Pathologie und pathologischen Anatomie, Director 

des pathologischen Instituts an der Universität in Göttingen. 
„ Dr. Ost, Friedrich Hermann Theodor, Professor 'der techn. Chemie an der techn. Hochschule in Hannover. 
„ Dr. Otto, Friedrich Wilhelm Robert, Medicinalrath, Prof. der Chemie a. d. techn. Hochschule in Braunschweig. 
„ Dr. Peter, Gustav Albert, Professor der Botanik an der Universität und Director des botanischen 

Gartens und des Herbariums in Göttingen. 
,, Dr. Riecke, Carl Victor Eduard, Professor der Physik an der Universität in Göttingen. 
„ Dr. Rosen bach, Friedrich Anton Julius, Professor der Medicin an der Universität in Göttingen. 
,, Dr. Rühlmann, Christian Moritz, Geh. Regierungsrath. Professor an der techn. Hochschule in Hannover. 
,, Dr. Runge, Heinrich Max, Staatsrath, Professor der Geburtshülfe, Frauen- und Kinderkrankheiten und 

Director der Frauenklinik an der Universität in Göttingen. 
„ Dr. Schauinsland, Hugo Hermann. Director der städt. Samml. f. Naturgeschichte u. Ethnographie in Bremen. 
„ Dr. Schur, Adolph Christian Wilhelm. Prof. der Astronomie u. Director der Sternwarte a.d.Univ. in Göttingen. 
„ Dr. Struckmann , Carl Eberhard Friedrich, Amtsrath in Hannover. 
,, Dr. Voigt, Woldemar, Professor der Physik an der Universität in Göttingen. 

„ Dr. Wagner, Hans Carl Hermann, Geh. Regierungsrath, Professor der Geographie a. d. Univ. in Göttingen. 
„ Dr. Wallach, Otto, Professor der Chemie an der Universität in Göttingen. 
,, Dr. Weber, Heinrich Martin, Professor der Mathematik an der Universität in Göttingen. 
„ Dr. Wolffhügel, Gustav Alfred, kgl. bayer. Oberstabsarzt ä la suite des Sanitätscorps, Prof. der Hygiene 

u. medic. Chemie, Director des Instituts für medic. Chemie u. Hygiene an der Univ. in Göttingen. 

X. Adjllllkteilkieis. (.Schleswig-Holstein, Mecklenburg, Hamburg, Lübeck und Lauenburg.) 
Hr. Dr. Albrecht, Carl Martin Paul, Professor in Hamburg. 
,, Dr. B ebb er, Wilhelm Jakob van, Professor, Abtheilungsvorstand der deutschen Seewarte in Hamburg. 
,, Dr. Berlin , Rudolf August Johann Ludwig Wilhelm, Professor, Lehrer für vergl. Augenheilkunde in Rostock. 
,, Dr. Bolau, Cornelius Carl Heinrich, Director des zoologischen Gartens in Hamburg. 
,, Dr. Brandt, Karl Andreas Heinrich, Professor der Zoologie an der Universität in Kiel. 
,, Dr. Brunn, Ferdinand Albert Wilhelm von. Professor der Anatomie an der Universität in Rostock. 
„ Dr. Esmarch, Johann Friedrich August von, Geheimer Medicinalrath, Professor der Chirurgie und Director 

der chirurgischen Klinik an der Universität in Kiel. 
„ Dr. Falkenberg, Carl Hermann Samuel Paul, Professor der Botanik, Director des botanischen Gartens 

und Instituts der Universität in Rostock. 
., Dr. Flemming, Walt her, Professor d. Anatomie u. Director d. anatom. Inst. u. Museums a. d. Univ. in Kiel. 
,, Friederichsen, Ludwig Friedrich Wilhelm Sophus, Generalseeretär der geogr. Gesellschaft in Hamburg. 
Fr. Gayette-Georgens, Johanna Maria Sophie von, Stifts-Ordens-Dame in Doberan in Mecklenburg. 
Hr. Dr. Geinitz, Franz Eugen, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Rostock. 
,, Dr. Haas, Hippolyt Julius, Prof. der Geologie u. Paläontologie a. d. Univ., Custos am mineralog. Inst, in Kiel. 
„ Dr. Heller, Arnold Ludwig Gotthilf, Professor der allg. Pathologie u. patholog. Anatomie a. d. Univ. in Kiel. 
,, Dr. Hensen, Victor, Professor der Physiologie an der Universität in Kiel. 

'2* 



16 

Hr. Dr. Karsten, Gustav, Professor der Physik u. Director des physikal. Instituts a. d. Univ. in Kiel. Adjunkt. 

„ Dr. Klatt, Friedrich Wilhelm, Lehrer der Naturwissenschaften in Hamburg. 

„ Knipping, Erwin Rudolph Theobald, in Hamburg 

„ Dr. Kraepelin, Karl Mathias Friedrich, Professor, Director des Naturhistorischen Museums in Hamburg. 

,, Dr. Krause, Friedrich Hermann Rudolph, praktischer Arzt in Schwerin. 

„ Dr. Kreutz, Carl Heinrich Friedrich, Professor a.d.Univ. u. zweiter Observator an der k. Sternwarte in Kiel. 

,, Dr. Krueger, Carl Nicolaus Adalbert, Geh. Regierungsrath, Professor der Astronomie und Director der 
Sternwarte a. d. Univ. in Kiel. Mitglied des Vorstandes der Sektion für Mathematik u. Astronomie. 

., Dr. Krüss, Andres Hugo, Inhaber des optischen Instituts von A. Krüss in Hamburg. 

,, Dr. Lehmann, Johannes Georg, Professor der Mineralogie und Geologie, Director des mineralogischen 
Instituts und Museums an der Universität in Kiel. 

„ Dr. Lenz, Heinrich Wilhelm Christian, Lehrer a.d. höh. Bürgerschule, Director d. naturh. Museums in Lübeck. 

,, Dr. Matt Messen, Heinrich Friedrich Ludwig, Professor der Physik an der Universität in Rostock. 

,, Dr. Mettenheimer, Karl Friedrich Christian, Geheimer Medicinalrath, grossherzoglich Mecklenburg- 
Schwerinscher Leibarzt, Curator des F. F. Hospizes zu Müritz au der Ostsee, Arzt des Anna- 
Hospitals und Vorsitzender des Directoriums der Krippe, zu Schwerin. 

„ Dr. Michaelis, Carl Arnold August, Professor für allgemeine und organische Chemie in Rostock. 

„ Dr. Neumayer, Georg Balthasar, Geheimer Admiralitätsrath , Professor und Director der deutschen 
Seewarte in Hamburg. Mitglied des Vorstandes der Sektion für Physik und Meteorologie. 

,, Dr. Plagemann, Carlos Alberto Joaquin, in Hamburg. 

„ Dr. Quincke, Heinrich Irenäus, Geh. Medicinalrath, Professor der medicin. Klinik an der Univ. in Kiel. 

„ Dr. Reinke, Johannes, Prof. der Botanik u. Director des pflanzenphysiologischen Instituts a. d. Univ. in Kiel. 

„ Dr. Repsold, Johann Adolf, Mitinhaber der unter der Firma A. Repsold & Söhne geführten mecha- 
nischen Werkstatt in Hamburg. 

,. Dr. Rügh eimer, Leopold, Professor der Chemie an der Universität in Kiel. 

„ Dr. Rümker, George Friedrich Wilhelm, Docent der Mathematik am akademischen Gymnasium und 
Director der Sternwarte in Hamburg. 

,, Dr. Sadebeck, Richard Emil Benjamin, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens, 
des botanischen Museums und Laboratoriums für Waarenkunde in Hamburg. 

,, Dr. Schede, Max Hermann Eduard Wilhelm, Oberarzt des allgemeinen Krankenhauses in Hamburg. 

,, Dr. Schmidt, Johann Anton, emer. Professor der Botanik in Hörn bei Hamburg. 

„ Dr. Schubert, Hermann Cäsar Hannibal, Professor am Johanneum in Hamburg. 

,, Dr. Staude, Ernst Otto, Professor der angewandten Mathematik an der Universität in Rostock. 

,, Dr. Voller, Carl August, Professor, Director des physikalischen Staats-Laboratoriums in Hamburg. 

„ Dr. Werth, Richard Albert Louis, Medicinalrath, Professor der Geburtshülfe u. Gynäkologie, Director der 
Frauenklinik u. Hebammenlehranstalt, Mitglied des Medicinalcolleg. d. Prov. Schleswig-Holstein in Kiel. 

„ Dr. Weyer, Georg Daniel Eduard, Professor der Mathematik und Astronomie an der Universität in Kiel. 

,, Dr. Wilbrand, Anton August Julius Karl Hermann, Augenarzt in Hamburg. 

XI. Adjllllktenkl'fis. (Provinz Sachsen nebst Enclaven.) 
Hr. Dr. Ackermann, Hans Conrad Carl Theodor, Geh. Medicinalrath, Prof. d. patholog. Anatomie a. d. Univ. in Halle. 
„ Dr. Bernstein, Julius, Professor der Physiologie u. Director des physiologischen Instituts a. d. Univ. in Halle. 
,, Dr. Cantor, Georg Ferdinand Louis Philippe, Professor der Mathematik an der Universität in Halle. 
„ Dr. Doebner, Oskar Gustav, Professor der Chemie an der Universität in Halle. 

,, Dr. Ebe rth , Carl Joseph, Geh. Medicinalrath, Professor für Histologie u. vergl. Anatomie a. d. Univ. in Halle. 
„ Dr. Fritsch, Carl Wilhelm Georg Freiherr von, Professor der Mineralogie und Geologie, Director des 

mineralogischen Museums an der Universität in Halle. Adjunkt und Mitglied des Vorstandes der 

Sektion für Mineralogie und Geologie. 
,, Dr. Graefe, Alfred Carl, Geh. Medicinalrath, Professor der Augenheilkunde an der Universität in Halle. 
,, Dr. Hitzig, Julius Eduard, Geh. Medicinalrath, Professor der Psychiatrie an der Universität in Halle. 
,, Dr. Kaltenbach, Johann Christian Rudolf, Geheimer Medicinalrath, Professor der Geburtshülfe und 

Gynäkologie, Director der königlichen Universitäts-Frauenklinik in Halle. 
„ Dr. Kirchhoff, Carl Reinhold Alfred, Professor der Geographie an der Universität in Halle. 
,, Dr. Knoblauch, Carl Hermann, Geh. Regierungsrath, Professor der Physik und Director des physikalischen 

Instituts a. d. Univ. in Halle. Präsident u. Obmann des Vorstandes der Sektion für Physik u. Meteorologie. 
„ Dr. Kraus, Gregor, Professor der Botanik u. Director des botanischen Gartens an d. Universität in Halle. 
„ Dr. Kühn, Julius Gottheit, Geheimer Ober-Regierungsrat h, Professor der Landwirthschaft und Director 

des landwirtschaftlichen Instituts an der Universität in Halle. 
„ Dr. Kützing, Friedrich Traugott, emer. Professor der Naturwissenschaften a. d. Realschule in Nordhausen. 
„ Dr. Maercker, Max Heinrich, Geheimer Regierungsrath, Professor an der Universität und Vorsteher der 

agricultur- chemischen Versuchsstation der Provinz Sachsen in Halle. 
„ Dr. Mering, Friedrich Joseph Freiherr von, Professor der Medicin an der Universität in Halle. 



17 

Hr. Dr. Müller, Carl, Botaniker, Privat gelehrter in Halle. 

Dr. Renk, Friedrich Georg, Regierungsrath, Professor an der Universität in Halle. 
„ Dr. Schwartze, Hermann Hugo Rudolph, Geh. Med.-Rath, Prof. u. Director d. Ohrenklinik a. d. Univ. in Halle. 

Dr. Taschenberg, Ernst Otto Wilhelm. Professor der Zoologie an der Universität in Halle. 

Dr. Volhard, Jacob, Professor der Chemie u. Vorstand des chemischen Instituts an der Univ. in Halle. 
Mitglied des Vorstandes der Sektion für Chemie. 
,, Dr. Wangerin, Friedrich Heinrich Albert, Professor der Mathematik an der Universität in Halle. 
,, Dr. Weber, Theodor, Geh. Med.-Rath, Prof. der Medicin u. Director der medic. Klinik an d. Univ. in Halle. 
„ Dr. Welcker, Hermann, Geh. Med.-Rath, Prof. d. Anatomie u. Director d. anatom.Inst. a. d. Univ. in Halle. 
,, Dr. Wiltheiss, Ernst Eduard, Professor der Mathematik an der Universität in Halle. 
„ Dr. Zopf. Friedrich Wilhelm, Professor der Botanik an der Universität in Halle. 

XII. Adjunktenkreis. (Thüringen.) 

Hr. Dr. Abbe, Carl Ernst, Professor der Mathematik und Physik an der Universität in Jena. 
Dr. Bardeleben, Karl Heinrich von, Professor der Anatomie an der Universität in Jena. 
Dr. Biedermann, Wilhelm, Professor der Physiologie in Jena. 
Dr. Bornemann , Johann Georg, Mineralog, Privatgelehrter in Eisenach. 

Dr. Compter, Karl Gustav Adolph, Director der grossherzogl. W. u. L. Zimmermanns Realschule in Apolda. 
Dr. Detmer, Wilhelm Alexander, Professor der Botanik an der Universität in Jena. 
Dr. Domrich, Ottomar, Ober-Medicinalrath in Meiningen. 
Se. Höh. Ernst IL, regierender Herzog von Sachsen-Coburg-Gotha. 

Hr. Dr. Fürbringer, Max, Professor der Anatomie an der Univ. und Director der anatom. Anstalt in Jena. 
,, Geheeb, Adelbert, Apotheker in Geisa. 

,, Dr. Haeckel, Ernst, Professor der Zoologie an der Universität in Jena. 
„ Haussknecht, Heinrich Carl, Professor in Weimar. 
,, Dr. Kalkowsky, Louis Ernst, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität, Director des 

srossherzoel. sächsischen mineralogischen Museums in Jena. 
,, Dr. Kükenthal, Willy Georg, Professor für Zoologie und Inhaber der Ritter-Professur für phylo- 
genetische Zoologie an der Universität in Jena. 
„ Dr. Lasswitz, Carl Theodor Victor Kurd, Professor am Gymnasium Ernestinum in Gotha. 
,, Dr. Liebe, Karl Leopold Theodor, Hofrath, Professor und erster Oberlehrer am Gymnasium Rutheneum 

und Landesgeolog für Ostthüringen in Gera. 
,, Dr. Müller, Johann Wilhelm Anton Albrecht, Geh. Hofrath u. Prof. d. patholog. Anatomie a. d. Univ. in Jena. 
,, Dr. Pfeiffer, Ludwig, Geheimer Medicinalrath in Weimar. 

,, Dr. Ried. Franz Jordan von, Wirkl. Geheimer Rath, Professor der Chirurgie an der Universität in Jena. 
,, Dr. Riedel, Bernhard Carl Ludwig Moritz, Hofrath, Prof. d. Chirurgie, Director d. chirurg. Klinik in Jena. 
,. Dr. Schaf fer, Carl Julius Traugott Hermann, Prof. d. Mathematik u. Physik a. d. Univ. in Jena. Adjunkt. 
„ Dr. Schnauss, Julius Carl. Director des photographisch-chemischen Instituts in Jena. 
., Dr. Schultze, Bernhard, Geh. Hofrath, Prof. d. Geburtshülfe u. Director d. Entb. -Anstalt a. d.Univ. in Jena. 
,, Dr. Seidel, Moritz, Geheimer Medicinalrath, Professor der Medicin an der Universität in Jena. 
,, Dr. Senft, Christian Carl Friedrich Ferdinand, Geh. Hofrath u. emer.Prof.d. Naturwissenschaften in Eisenach. 
,, Dr. Stahl, Christian Ernst, Professor der Botanik u. Director des botau. Gartens an der Universität in Jena. 
,, Dr. Sup an, Alexander Georg, Professor, Herausgeber von „Petermann's Mittheilungen aus Justus Perthes' 

geographischer Anstalt" in Gotha. 
,, Dr. Thomae, Carl Johannes, Hofrath, Professor der Mathematik an der Universität in Jena. 
,, Dr. Thomas, Friedrich August Wilhelm. Professor und Oberlehrer an der Realschule in Ohrdruf. 
,, Dr. Walt her, Johannes Kuno, Professor der Geologie und Paläontologie an der Universität in Jena. 
,, Dr. Winkelmann, Adolf August, Professor der Physik an der Universität in Jena. 

XIII. Adjunktenkreis. v Königreich Sachsen.) 
Hr. Dr. Arendt. Rudolf Friedrich Eugen, Professor, Lehrer an der öffentlichen Handelslehranstalt, Redacteur 
des „Chemischen Centralblattes" in Leipzig. 
,, Dr. Behrend, Anton Friedrich Robert, Prof., Assistent, am I. ehem. Laboratorium der Univ. in Leipzig. 
,, Dr. Boehm, Rudolf Albert Martin, Prof. der Pharmakologie, Director des pharmakol. Instituts in Leipzig. 
,, Dr. Carus, Julius Victor. Professor der vergleichenden Anatomie an der Univ. in Leipzig. Adjunkt. 
„ Dr. Credner, Carl Hermann, Oberbergrath, Director der geologischen Landesuntersuchung im Königreich 

Sachsen und Professor der Geologie an der Universität in Leipzig. 
,, Dr. Curschmann, Heinrich Jacob Wilhelm, Geh. Medicinalrath, Professor der speciellen Pathologie und 

Therapie, Director der medicinischen Klinik an der Universität in Leipzig. 
,, Dr. Deichmüller, Johannes Victor, Directorial-Assistent am k. mineralogischen, geologischen und prä- 
historischen Museum in Dresden. 
Dr. Drude, Oscar, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens in Dresden. 



18 

Hr. Dr. Engelhardt, Basil von, Astronom in Dresden. 

„ Engelhardt, Hermann, Oberlehrer am Realgymnasium in Dresden. 

,, Dr. Felix, Paul Johannes, Professor für Geologie und Paläontologie an der Universität in Leipzig. 

,, Dr. Fiedler, Carl Ludwig Alfred, Geh. Med.-Rath, kgl. Leibarzt u. Oberarzt am Stadtkrankenhause in Dresden. 

,, Dr. Flügel, Carl Felix Alfred, Vertreter der Smithsonian Institution in Leipzig. 

,, Dr. Fränkel, Wilhelm Joseph Sophie, Geheimer Hofrath, Professor der Ingenieurwissenschaften an der 
technischen Hochschule in Dresden. 

„ Dr. Fraisse, Paul Hermann, Professor der Zoologie an der Universität in Leipzig. 

,, Dr. Funke, Karl Walter von, Professor in der philosophischen Facultät in Breslau, wohnhaft in Dresden. 

,, Dr. Geinitz, Hans Bruno, Geh. Hofrath u. Prof. d. Mineralogie u. Geologie am Polytechnikum in Dresden. 
Adjunkt und Mitglied des Vorstandes der Sektion für Mineralogie und Geologie. 

,, Dr. Günther, Rudolph, Geheimer Medicinalrath, Präsident des Landes-Medicinal-Collegiums in Dresden. 

,, Dr. Hartig, Karl Ernst, Geh. Regierungsrath, Professor an der technischen Hochschule in Dresden. 

,, Dr. Hempel, Walther Matthias, Professor der Chemie am Polytechnikum in Dresden. 

., Dr. Heubner, Johann Otto Leonhard, Prof. d. Kinderheilkunde a.d.Univ. u. Dir. d.Districtspoliklinik in Leipzig. 

,, Dr. His, Wilhelm, Geh. Med.-Rath, Professor d. Anatomie u. Director d. anatom. Anstalt a. d. Univ. in Leipzig. 

,, Dr. Judeich, Johann Friedrich, Geheimer Oberforstrath, Director der Forstakademie in Tharandt. 

,, Jung, Carl Emil, in Leipzig. 

,, Dr. Leopold, Christian Gerhard, Geh. Medicinalrath, Director der königl. Frauenklinik u. Hebammen- 
lehranstalt, ordentliches Mitglied des königl. sächsischen Landes-Medicinalcollegiums in Dresden. 

,, Dr. Leuckart, Carl Georg Friedlich Rudolph, Geh. Hofrath u. Professor der Zoologie a.d.Univ. in Leipzig. 
Mitglied des Vorstandes der Sektion für Zoologie und Anatomie. 

,, Dr. Mayer, Christian Gustav Adolph, Prof. a. d. Univ. u. Mitdirector des mat.hem. Seminars in Leipzig. 

,, Dr. Merbach, Felix Moritz, Geheimer Medicinalrath und Professor der Medicin u. Chirurgie in Dresden. 

,, Dr. Meyer, Adolf Bernhard, Hofrath u. Director des zoolog. u. anthropolog.-ethnogr. Museums in Dresden. 

,, Dr. Meyer, Ernst Sigismund Christian von, Professor der Chemie an der Universität in Leipzig. 

„ Dr. Meyer, Hans Heinrich Joseph, Chef des Bibliographischen Instituts in Leipzig. 

,, Dr. Möhlau, Bernhard Julius Richard, Professor für Chemie der Textilindustrie, Farbenchemie und 
Färbereitechnik in Dresden. 

,, Dr. Nagel, Christian August, Geh. Regierungsrath, Professor der Geodäsie am königl. Polytechnikum 
und Director des mathematisch-physikalischen Salons in Dresden. 

,, Dr. Xeelsen, Friedrich Karl Adolph, Medicinalrath, Prosector am Stadtkrankenhause zu Dresden und 
Vorstand der pathologisch-anatomischen Abtheilung dieses Krankenhauses, Lehrer der plastischen 
Anatomie an der königl. Akademie der bildenden Künste, Lehrer der pathologischen Anatomie in 
den militärärztlichen Fortbildungscursen des XII. königl. sächsischen Armeecorps, ordentliches 
Mitglied des königl. sächsischen Landes-Medicinalcollegiums in Dresden. 

,, Dr. Nitsche, Hinlich, Professor der Zoologie und Anatomie an der Forstakademie in Tharandt. 

,, Dr. Pfeffer, Wilhelm, Professor der Botanik und Director des botan. Gartens an d. Univ. in Leipzig. 

„ Dr. Ratzel, Friedrich, Professor der Geographie an der Universität in Leipzig. 

„ Dr. Richter, Hieronymus Theodor, Geh. Bergrath, Professor u. Director der k. Bergakademie in Freiberg. 

„ Dr. Schlömilch. Oscar Xaver. Geheimer Rath und Professor in Dresden. Obmann des Vorstandes der 
Sektion für Mathematik und Astronomie. 

,, Dr. Schmitt, Rudolf Wilhelm, Geheimer Hofrath, Professor der Chemie am Polytechnikum in Dresden. 

,, Dr. Schreiber, Carl Adolph Paul, Professor, Director des kgl. sächs. meteorolog. Instituts in Chemnitz. 

„ Dr. Schumann. Hermann Albert, praktischer Arzt und Augenarzt in Dresden. 

Dr. Simroth, Heinrich Rudolf. Realschuloberlehrer, Privatdocent der Zoologie an der Universität in 
Leipzig, wohnhaft in Gohlis bei Leipzig. 

„ Dr. Stelzner, Alfred Wilhelm, Bergrath, Professor der Geologie an der Bergakademie in Freiberg. 

,, Dr. Stöckhardt, Ernst Theodor, Geheimer Regierungsrath und Professor a. D. in Bautzen. 

Dr. S toh mann, Friedrich Carl Adolf, Professor, Director des landwirthschaftlich -physiologischen und 
des agriculturchemischen Instituts au der Universität in Leipzig. 

., Dr. St übel, Moritz Alphons, in Dresden. 

,, Dr. Toepler, August Joseph Ignaz, Geh. Hofrath und Professor der Physik am Polytechnikum in Dresden. 

,, Dr. Weisbach, Julius Albin, Bergrath, Professor der Mineralogie an der k. Bergakademie in Freiberg. 

,, Dr. W iedemann, Gustav Heinrich, Geh. Hofrath. Professor der physikalischen Chemie a. d. Univ. in Leipzig. 

,, Dr. Winkler, Clemens Alexander, Ober-Bergrath, Professor der Chemie an der Bergakademie in Freiberg. 

,, Dr. Zeuner, Gustav, Geheimer Rath, Director und Professor am Polytechnikum in Dresden. 

,, Dr. Zirkel, Ferdinand, Geh. Bergrath, Professor der Mineralogie u. Geognosie an der Univ. in Leipzig. 

„ Dr. Zweifel, Paul, Geh. Medicinalrath, Professor der Geburtshülfe und Gynäkologie an der Universität, 
Director der Universitäts-Frauenklinik und der Hebammenschule in Leipzig. 

iSchluss folgt.! 



Eingegangene Schriften. 



Geschenke. 
(Vom 15. December 1892 bis 15. Januar 1893.) 
Bauer, Alexander: Chemie und Alchymie in 
Oesterreich bis zum beginnenden XIX. Jahrhundert. 
Wien 1883. 8 IJ . — Die ersten Versuche zur Einführung 
der Gasbeleuchtung in Oesterreich. Wien 1891. 8". 
Ochsenius, Carl: Ueber unterirdische Wasser- 
ansammlungen. Sep.-Abz. — Gold- und Silbererzeugung 
im Jahre 1891. Sep.-Abz. — Salzvorkommen in Süd- 
persien. Sep.-Abz. — Artesische Brunnen. Sep.-Abz. — 
Naturwissenschaftliche Mittheilungen. I. Zur Bildung 
schwacher Salzlager. IL Wirkungen der Stürme auf 
Pflanzen. III. Reste ausgestorbener Säugethiere aus 
dem bolivianischen Hochgebirge. 

Senator, H. : Ueber Erythromelalgie. Sep.-Abz. — 
Zur Diagnose des Abdominaltyphus und der Miliar- 
tuberculose. Sep.-Abz. 

Möhlau, Richard: Organische Farbstoffe, welche 
in der Textilindustrie Verwendung finden. Uebersicht 
ihrer Zusammensetzung, Gewinnung, Eigenschaften, 
Reactionen und ihrer Anwendung zum Färben und 
Bedrucken von Seide, Wolle und Baumwolle. Mit 
175 gefärbten Stoffproben. Dresden 1890. 8». 

Friederichsen, L. : Sir Walter Ralegh's Karte 
von Guayana um 1595. Sep.-Abz. 

Reichel, Willy: Der Magnetismus und seine 
Phänomene. Berlin 1892. 8". 

Äicharz, F. : Ueber die galvanische Polarisation 
an kleinen Electroden. Sep.-Abz. 

Otto, Robert: Fr. Jul. Otto's Anleitung zur Aus- 
mittelung der Gifte und zur Erkennung der Blutflecken 
bei gerichtlich-chemischen Untersuchungen. Sechste 
Auflage. Zweiter Abdruck. Braunschweig 1892. 8°. 

Biedermann, Rudolf: Technisch-chemisches Jahr- 
buch 1891—1892. Ein Bericht über die Fortschritte 
auf dem Gebiete der chemischen Technologie vom 
April 1891 bis April 1892. XIV. Jg. Berlin 1893. 8». 

Wilckens, Martin: Der Distanzritt und die 
Vollblutfrage. Wien 1893. 8«. 

Preudhomme de Borre, A. : Sur une capture, en 
Belgique, du Pholeus Opilionoides Schrank (phalangio'ides 
Walck.). Sep.-Abz. 

Kraut, K : Der Process der Stadt Herford und des 
Wirths und Badebesitzers Overbeck gegen die Actien- 
gesellschaft Hoffmann's Stärkefabriken zu Salzuflen 
wegen Verunreinigung der Werra. Als Mannscript ge- 
druckt. Darmstadt 1890. 8°. — Neue Untersuchungen 
über die Zuflüsse der Saale im Hinblick auf den 
Stassiürt-Magdeburger Laugenkanal. Als Mauuscript 
gedruckt. Darmstadt 1890. 8". — Kraut, K., und 
Lau n bar dt, W.: Der Stassfurt-Magdeburger Laugen- 
kanal. Als Mauuscript gedruckt. Darmstadt 1888. 8°. 

Müller, Felix: Carl Heinrich Schellbach. Ge- 
dächtnissrede, gehalten in der Aula des königlichen 
Friedrich-Wilhelms-Gymnasiums am 29. October 1892. 
Berlin 1893. 8°. 

Krazer, Adolf: Ueber ein specielles Problem der 
Transformation der Thetafunctionen. Sep.-Abz. 



Curschmann, Heinrich: Beiträge zur Physiologie 
der Kleinhirnschenkel. Inaug.-Üissert. Giesseu 1868. 
8°. — Die functionellen Störungen der männlichen 
Genitalien. IL Aufl. 1878. Sep.-Abz. — Die Pocken 
i Variola, Variolois und sonstige Modificationen, Blattern. 
Petite Veröle, Small-Poxi. IL Aufl. Sep.-Abz. — Der 
heutige Standpunkt und die nächsten Ziele der Be- 
handlung des Ileus. Sep.-Abz. — Krankheiten der 
Respirationsorgane. Sep.-Abz. — Krankheiten der 
Athmungsorgane. Sep.-Abz. — Zur Histologie des 
Muskelmagens der Vögel. Sep.-Abz. — Ueber das 
Koch'sche Heilverfahren bei Lungentuberkulose und 
anderen inneren tuberkulösen Erkrankungen. Ein- 
leitendes. Sep.-Abz. — Koch's Verfahren gegen Tuber- 
kulose. Sep.-Abz. — Welchen Einfluss hat die heutige 
Gesundheitslehre, besonders die neuere Auffassung des 
Wesens und der Verbreitung der Infectionskrankheiten 
auf Bau, Einrichtung und Lage der Kraukenhäuser'? 
Sep.-Abz. — Der Ileus und seine Behandlung. Sep.- 
x\.bz. — Zur Lehre vom Fettherz. Sep.-Abz. — Einige 
Bemerkungen zur Arbeit des Herrn Professor G. See: 
Ueber pneumo-bulbäres Asthma. Sep.-Abz. — Diastase 
der Musculi recti abdominis. Sep.-Abz. — Zur Diffe- 
rential-Diagnostik der mit Ascites verbundenen Er- 
krankungen der Leber und des Pfortadersystems. Sep.- 
Abz. — Ueber das Verhältniss der Halbcirkelcanäle 
des Ohrlabyrinths zum Kürpergleichgewicht. Sep.- 
Abz. — Zur Discussion über die Localisation der 
Gehirnkrankheiten. Sep.-Abz. — Ueber Bronchialasthma. 
Sep.-Abz. — Demonstration einer Frau, welche Monate 
lang durch einen gelegentlich einer Herniotomie am 
Jejunum angelegten künstlichen After ausschliesslich 
mittelst Pepton (in Verbindung mit Kohlenhydraten) 
ernährt wurde. Sep.-Abz. — Ueber das Verhalten des 
Methylgrün zu amyloid degenerirten Geweben. Sep.- 
Abz. — Ueber Behandlung des Wechselfiebers mit 
Carbolsäure. Sep.-Abz. — Statistisches und Klinisches 
über den Unterleibstyphus in Hamburg. Sep.-Abz. — 
Fleckfieber (Typhus exanthematicus. Flecktyphus. 
Febris petechialis. Morbus pulicularis. Typhus conta- 
giosus. Febris epidemica. Typhus comatosus. Hunger- 
typhus. Febris bellica. Febris castrensis. Febris pu- 
trida. Febris hungarica). Sep.-Abz. — Id. und 
Eisen lohr, C. : Zur Pathologie und pathologischen 
Anatomie der Neuritis und des Herpes Zoster. Aus 
dem allgemeinen Krankenhause in Hamburg. Sep.- 
Ahz. — Id. und Deneke, Th. : Mittheilungen über 
das Neue allgemeine Krankenhaus zu Hamburg-Eppen- 
dorf. Braunschweig 1889. 8°. — Schultz. Heinrich: 
Beitrag zur Statistik des Typhus abdominalis. Mit 
einleitenden Bemerkungen von H. Curschmann. 
Sep.-Abz. 

Zehender, Wilhelm v.: Bericht über die Er- 
krankungen, Todesfälle und Geburten, welche im Jahre 
1860 im Grossherzogthum Mecklenburg-Strelitz zur 
ärztlichen Kenutniss gekommen sind. Erlangen 1861. 
8°. — Die Blinden in den Grossherzogthümern Mecklen- 
burg. Rostock 1871. 8°. -- Die neuen Universität^-. 



L 



Augenheil-Anstalten in Deutschland. Leipzig 1888. SK^- 

\4\ *,,' 



20 



Znlkowsky, Carl: Ueber die chemisch-physikali- 
schen Verhältnisse der natürlichen und künstlichen 
hydraulischen Kalke. Wien 1863. 4". — Ueber die 
Anwendung des Fuchsins in der Scharlachfärberei. 
Sep.-Abz. — Beitrag zur Bestimmung des Maisch- 
extractes für Malz und die Getreidearten. Sep.-Abz. — 
Die isopurpursauren Salze und ihre Anwendung in der 
Färberei. Sep.-Abz. — Ueber den Einfluss der 
Kautschukröhren auf die Lichtstärke des Leuchtgases. 
Sep.-Abz. — Ueber einen neuen Extractions-Apparat. 
Sep.-Abz. — Ueber den Character einiger ungeformter 
Fermente. Sep.-Abz. — Ueber die Einwirkung des 
Glycerins auf Stärke bei höheren Temperaturen. Sep.- 
Abz. — Ueber einen Apparat zur bequemeren Be- 
stimmung des Stickstoffs. Sep.-Abz. — Bemerkungen 
zur Rosanilin- und Rosolsäure- Frage. Sep.-Abz. — 
Bildung der Rosolsäure aus Kresol und Phenol. Sep.- 
Abz. — Ueber einen Filtrirapparat für präparative 
Arbeiten. Sep.-Abz. — Ueber die Bestandtheile des 
Corallins. Vorläufige Mittheilung. Sep.-Abz. — Ueber 
die Bestandtheile des Corallins und ihre Beziehungen 
zu den Farbstoffen der Rosanilingruppe. Sep.-Abz. — 
Ueber die chemische Zusammensetzung der Diastase 
und der Rübengallerte. Sep.-Abz. — Nachtrag be- 
züglich des Corallins und seiner Bestandtheile. Sep.- 
Abz. — Ueber die Bestandtheile des Corallins. Sep.- 
Abz. — Ueber die krystallisirbaren Bestandtheile des 
Corallins. Sep.-Abz. — Ueber die technische Prüfung 
des Gasschwefels und der Schwefelkiese. Sep.-Abz. — 
Eine weitere Vereinfachung der Dumas' sehen Methode 
zur Bestimmung des Stickstoffs. Sep.-Abz. — Ver- 
halten der Stärke gegen Glycerin. Sep.-Abz. — Zur 
Bestimmung des Mangans in Eisenerzen. Sep.-Abz. — 
Optische Prüfung eines Gemisches von Rohr- und 
Invertzucker. Sep.-Abz. — Beitrag zur Prüfung der 
Fette. Sep.-Abz. — Untersuchung der Blutlaugensalz- 
Schmelze. Sep.-Abz. — Ueber farbige Verbindungen 
des Phenols mit aromatischen Aldehyden. Sep.-Abz. — 
Die aromatischen Säuren als farbstoffbildende Sub- 
stanzen. Sep.-Abz. — Zur Bestimmung der Halogene 
organischer Körper. Sep.-Abz. — Ueber den techno- 
logischen Unterricht an den chemischen Fachabthei- 
lungen der technischen Hochschulen. Sep.-Abz. — Eine 
Mineralmühle. Sep.-Abz. — Zur Erhärtungstheorie 
des natürlichen und künstlichen hydraulischen Kalkes. 
Sep.-Abz. — Rede, gehalten aus Anlass der am 
15. October 1890 stattgelündenen Gelöbnissfeier als 
derzeitiger Rector der k. k. deutschen technischen 
Hochschule in Prag. Sep.-Abz. — Studien über Stärke. 
Sep.-Abz. — Kühlbatterie für Destillation und Rück- 
fluss. Sep.-Abz. — Id. und Peters, Karl: Ueber 
das Orcein. Sep.-Abz. 

Ankäufe. 
(Vom 15. December 189:2 bis lü. Januar 1893.) 
Deutsche Medicinische Wochenschrift. Begründet 

von Paul Börner. Herausgeg. von S. Guttmann. 

Jg. XVIII. Nr. 47—52. Jg. XIX. Nr. 1-4. Berlin 

1892, 1893. 4°. 

Nature. A weekly iliustrated Journal of science. 

Vol. 47, Nr. 1202 — 1211. London 1892, 1893. 4°. 



Göttingische gelehrte Anzeigen unter der Auf- 
sicht der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften. 

1892, Nr. 22-25. 1893, Nr. 1. Göttingen 1892, 

1893. 8°. 

Deutsche Rundschau für Geographie nnd Sta- 
tistik. Herausgeg. von Friedrich Umlauft. Jg. XV. 
Nr. 3, 4. Wien, Pest, Leipzig 1892. 8°. 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Palaeontologie. Unter Mitwirkung einer Anzahl von 
Fachgenossen herausgeg. von M. Bauer, W. Dam es, 
Th. Liebisch. Jg. 1892, IL Bd. 3. Hft., Jg. 1893, 
I. Bd. 1. Hft., VIII. Beilage-Band 2. Hft. Stuttgart 
1892, 1893. 8°. 

A. Petermanns Mittheilungen aus Justus Perthes' 
Geographischer Anstalt. Herausgeg. von A. Supan. 
Bd. 38. Nr. 11, 12. Ergänzungsheft Nr. 106. 
Gotha 1892. 4<>. 

Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft. 
Jg. XXV. Nr. 16—19. Berlin 1892. 8". 

Illustrirte Monatshefte für die Gesamt-Interessen 
des Gartenbaues. Organ der bayerischen Gartenbau- 
Gesellschaft in München. Herausgeg. von Max Kolb, 
J. E. Weiss, M. Lebl. N. F. Jg. XI. Hft. 9, 10. 
München 1892. 8<>. 

Palaeontographica. Beiträge zur Naturgeschichte 
der Vorzeit. Herausgeg. von Karl A. v. Zittel. 
Bd. 39. Lfg. 4—6. Stuttgart 1892. 4°. 

Lebenserinnerungen von Werner v. Siemens. 
Berlin 1892. 8». 

Proceedings of the Philosophical Society of 
Glasgow. 1888—89. Vol. XX. Glasgow 1889. 8°. 

Erster, zweiter und dritter Jahresbericht der 
ornithologischen Beobachtungsstationen im Königreich 
Sachsen. Bearbeitet von Dr. A. B. Meyer und Dr. 
F. Helm. Dresden, Berlin 1886—1888. 4° u. 8°. 

Meyers Conversations-Lexikon. Vierte Auflage. 
XIX. Bd. Jahres-Supplemeut 1891 — 1892. Leipzig 
und Wieu 1892. 8». 

Ratzel, Friedrich: Völkerkunde. Bd. IL III. 
Leipzig und Wien 1890. 8». 

Die Naturforschende Gesellschaft zu Danzig 

feierte am 2. Januar d. J. das Jubiläum ihres 150- 
jährigen Bestehens. Unsere Akademie hat derselben 
die aufrichtigsten Glückwünsche ausgesprochen. 

Naturwissenschaftl. Wanderversammlungen. 

Der 22. Chirurgencongress wird vom 12. — 15. April 
d. J. in Berlin tagen. 

Die 18. Versammlung des deutschen Vereins für 
öffentliche Gesundheitspflege findet im Mai 1893 in 
Würzburg statt. Vorsitzender ist Professor Dr. Leh- 
mann in Würzburg. 

Der 4. französische Congress der Irrenärzte wird 
in La Rochelle vom 1. — 6. August d. J. abgehalten 
werden. Die folgenden Fragen sind auf die Tages- 
ordnung gesetzt: lj Ueber Autoiutoxicationen bei den 
Geisteskrankheiten. 2) Ueber falsches Zeugniss Geistes- 
kranker vor Gericht. 3) Ueber Vereinigungen zum 
Schutze Geisteskranker. 



Abgeschlossen den 31. Januar 1893. 



Druck von E. Blochraaun & Sohn in Dresden. 




XUNQUAM >- /ägRäü&gQtW / OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES OEGAN 
DER 

KAISERLICHEN LE0P0LD1N0-CAR0LINISGHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. «Parade^ Nr. 7.) Heft XXIX. — Nr. 3—4. Februar 1893. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der 
Akademie. — Verzeichniss der Mitglieder. (Schluss.) — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — 
Linck, G.: Die 39. Versammlung der deutschen geologischen Gesellschaft zu Strassburg i. E. — Naturwissen- 
schaftliche Wanderversammlungen. 

Amtliche Mittliellimseii. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
\en aufgenommene Mitglieder: 

Nr. 3018. Am 4. Februar 1893: Herr Professor Dr. Themistokles Michael Ludwig Gluck, Chefarzt der 
chirurgischen Station des Kaiser und Kaiserin Friedrich-Krankenhauses in Berlin. — Fünfzehnter 
Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 3019. Am 4. Februar 1893: Herr Dr. Otto Hermes, Director des Aquariums in Berlin. — Fünfzehnter 
Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 3020. Am 4. Februar 1893: Herr Hofrath Dr. Hans Hugo Christian Bunte, Professor der chemischen 
Technologie, Vorstand des chemisch-technischen Instituts und der chemisch-technischen Prüfungs- 
und Versuchsanstalt in Karlsruhe. — Vierter Adjunktenkreis. — Fachsektion (3) für Chemie. 

Nr. 3021. Am 6. Februar 1893: Herr Dr. Georg Rudolf Reinhart Blochmann, Professor in der philo- 
sophischen Facultät der Universität in Königsberg. — Fünfzehnter Acljunktenkreis. — Fach- 
sektion (3) für Chemie. 

Nr. 3022. Am 25. Februar 1893: Herr Dr. Karl Josef Elbs, Professor der Chemie an der Universität in 
Freiburg i. B. — Vierter Adjunktenkreis. — Fachsektion (3) für Chemie. 

Gestorbene Mitglieder: 

Am 24. Februar 1893 in Breslau: Herr Dr. Karl Anton Eugen Prantl, Professor der Botanik und Director 
des botanischen Gartens an der Universität in Breslau. Aufgenommen den 12. Januar 1880. 

Am 24. Februar 1893 in Berlin: Herr Professor Dr. Carl August Lossen, Landesgeolog an der königlichen 
geologischen Landesanstalt und Bergakademie zu Berlin. Aufgenommen den 14. Juni 1883. 

Dr. H. Knoblauch. 

Leop. XXIX. 3 



22 

Beiträge zur Kasse der Akademie. Bmk . rf . 

Februar 3. 1893. Von Hrn. Professor Dr. Cohen in Greifswald Jahresbeitrag für 1893 .... 6 — 

„ 4. ,, n „ Geh. Regierungsrath Professor Dr. Wüllner in Aachen desgl. für 1893 6 — 

„ bi) n » Professor Dr. Gluck in Berlin Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1893 36 — 

„ „ „ „ „ Director Dr. Hermes in Berlin Eintrittsgeld u. Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

„ n n ü n Hofrath Prof. Dr. Bunk in Karlsruhe Eintrittsgeld u.Ablös.d. Jahresbeiträge 90 — 

., 5. „ „ „ Professor Dr. Borgen in Wilhelmshaven Jahresbeiträge für 1890 u. 1891 12 05 

„ „ „ „ „ Professor Dr. G. Pick in Prag Jahresbeiträge für 1890, 1891 u. 1892 17 90 

,, 6. ,, „ „ Prof. Dr. Blochmann in Königsberg Eintrittsgeld u. Jahresbeitrag für 1893 36 — 

„ 7. „ „ ,, Professor Dr. F. Müller in Berlin Jahresbeitrag für 1893 .... 6 05 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Schmidt in Hörn bei Hamburg desgl. für 1892 . . . 6 — 

„ 8. „ » » Professor Johnstrup in Kopenhagen desgl. für 1892 6 — 

„ „ „ ,, „ Geh. Hofrath Professor Dr. Schell in Karlsruhe desgl. für 1893 . . 6 — 

., 13. „ „ „ Professor Dr. Kiliani in München Ablösung der Jahresbeiträge ... 60 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. E. Lang in Wien Jahresbeitrag für 1892 '6 01 

„ n» » » Professor Dr. Pape in Königsberg desgl. für 1893 6 — 

„ ,, ., „ „ Dr. Schauinsland in Bremen desgl. für 1893 6 — 

„ „ ,, „ „ Prof. Dr. Schumann in Schöneberg bei Berlin Jahresbeiträge f. 1892 u. 1893 12 — 

., „ ., „ „ Sanitätsrath Dr. Schweikert in Breslau Jahresbeitrag für 1896 ... 6 — 

„ ., ., „ „ Professor Dr. Weinek in Prag desgl. für 1893 6 07 

,, ., „ „ „ Staatsrath Professor Dr. Willkomm in Smichow desgl. für 1893 . . 6 02 

„ 15. „ „ n Privatdocent Dr. C. Müller in Berlin desgl. für 1893 6 05 

., ,, ., „ „ Geh. Medicinalrath Dr. Pelmann in Bonn desgl. für 1893 .... 6 — 

„ „ ., „ „ Wirkl. Staatsrath Professor Dr. Russow in Dorpat desgl. für 1893 . 6 — 

., 16. ,, „ „ Dr. Kriechbaumer in München desgl. für 1893 6 — 

„ ., ., ., „ Professor Dr. Rathke in Marburg Jahresbeiträge für 1892 und 1893 12 — 

., 17. „ „ „ Professor Dr. Weichselbaum in Wien Jahresbeitrag für 1893 ... 6 08 

., n ■> n ;) Dr. Wortmann in Geisenheim desgl. für 1893 6 — 

„ n ü n j> Director Dr. Compter in Apolda desgl. für 1893 6 — 

„ 20. „ „ „ Professor Dr. Schärfer in Jena desgl. für 1893 6 — 

., 24. „ „ „ Geh. Medicinalrath Dr. Günther in Dresden desgl. für 1893 ... 6 — 

., 25. „ „ „ Professor Dr. Paalzow in Berlin desgl. für 1893 6 — 

,, ,, ., „ „ Geh. Bergrath Professor Dr. Klein in Berlin desgl. für 1893 ... 6 — 

n „ ,, „ „ Professor Dr. Elbs in Freiburg Eintrittsgeld u. Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

„ 28. „ ., „ Geh. Hofrath Professor Dr. H.B.Geinitz in Dresden Jahresbeitrag für 1893 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Kaiserliche Leopoldiniscli-Carolinisclie Deutsche Akademie der Naturforscher. 

Mitglieder- Yerzeichniss. 

( Nach Adjunktenkreisen und Ländern geordnet.) 

Berichtigt bis Ausgang Januar 1893.*) 

(Schluss.) 

XIV. Arijuukteiikms. (Schlesien.) 
Hr. Dr. Auerbach, Leopold, Professor der Medicin an der Universität in Breslau. 

Dr. Born, Gustav Jacob, Professor und Prosector am anatomischen Institute der Universität in Breslau. 

Dr. Chun, Carl, Professor der Zoologie an der Universität in Breslau. 

Dr. Cohn, Ferdinand Julius, Geh. Regierungsrath, Professor der Botanik an der Univ. in Breslau. Adjunkt. 

Dr. Cohn, Hermann Ludwig, Professor der Augenheilkunde an der Universität in Breslau. 

Dr. Dzierzon, Johann, emer. Pfarrer in Lowkowitz bei Kreuzburg in Oberschlesien. 

Dr. Eidam, Michael Emil Eduard, Director der agricultur-botanischen Versuchsstation in Breslau. 

Dr. Eisner, Carl Friedrich Moritz, emer. Gymnasiallehrer in Breslau. 

*) Um Anzeige etwaiger Versehen oder Unrichtigkeiten wird höflichst gebeten. 



23 

Hr. Dr. Fiedler, Carl August Heinrich, Director der Ober-Realschule und Baugewerkschule in Breslau. 

,, Dr. Fischer, Hermann Eberhard, Geheimer Medicinalrath, Professor der Chirurgie, Director der chirur- 
gischen Klinik an der Universität in Breslau. 

,, Dr. Hasse, Johannes Carl Franz, Geh. Medicinalrath, Professor der Anatomie und Director des anato- 
mischen Instituts an der Universität in Breslau. 

,, Dr. Heide n hain, Rudolph Peter Heinrich, Geh. Medicinalrath, Professor der Physiologie und Director des 
physiolog. Instituts an der Univ. in Breslau. Mitglied des Vorstandes der Sektion für Physiologie. 

,, Dr. Ladenburg, Albert, Geh. Regierungsrath, Professor der Chemie an der Universität in Breslau. 

,, Dr. Lesser, Adolf Paul, Professor an der Universität und gerichtlicher Stadtphysikus in Breslau. 

,, Dr. Neisser, Albert Ludwig Siegmund, Prof., Director der dermatol. Klinik u. Poliklinik a.d. Univ. in Breslau. 

,, Dr. Poleck, Theodor, Geh. Regierungsrath. Professor der Pharmacie an der Universität in Breslau. 

,, Dr. Ponfick, Emil, Medicinalrath und Professor der pathologischen Anatomie an der Univ. in Breslau. 

„ Dr. Prantl, Carl, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens in Breslau. 

„ Dr. Ro sen bach, Ottomar Ernst Felix, Professor an der Universität in Breslau. 

,, Dr. Schweikert, Johannes Gustav, Sanitätsrath und praktischer Arzt in Breslau. 

,, Dr. Sorauer, Paul Carl Moritz, Dirigent der pflanzenphysiol. Versuchsstation a.k.pomolog. Institut in Proskau. 

„ Dr. Stenzel, Carl Gustav Wilhelm, in Breslau. 

XV. Adjauktenkreis, (Das übrige Preussen.) 

Hr. Dr. Albrecht, Carl Theodor, Professor, Sektionschef am geodät. Institut in Berlin, wohnhaft in Potsdam. 

,, Dr. Ascherson, Paul Friedrich August, Professor der Botanik an der Universität in Berlin. 

„ Dr. Assniann, Richard Adolph, Professor für Meteorologie an der Universität und wissenschaftlicher 
Oberbeamter am königlichen Meteorologischen Institut in Berlin. 

„ Dr. Baessler, Arthur, in Berlin. 

,, Dr. Baginsky, Adolf Aron, Privatdocent an der Universität in Berlin. 

„ Dr. Bail, Carl Adolf Enimo Theodor, Professor und Oberlehrer an der Realschule in Danzig. 

,, Dr. Bastian, Adolph, Geh. Reg.-Rath, Professor und Director des K. Museums für Völkerkunde in Berlin. 

,, Dr. Berendt, Gottlieb Michael, Landesgeolog und Professor der Geologie an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Bergmann, Ernst Gustav Benjamin von, königl. preuss. Geh. Medicinalrath, kaiserl. russ. Wirkl. 
Staatsrath, Professor der Chirurgie und Director der chirurgischen Klinik an der Univ. in Berlin. 

,, Dr. Beyrich, Heinrich Ernst, Geh. Bergrath und Professor der Mineralogie an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Beyschlag, Franz Heinrich August, königlicher Landesgeolog in Berlin. 

,, Dr. Bezold, Johann Friedrich Wilhelm von, Professor an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Bim er, Heinrich Wilhelm Ferdinand, Professor, früher Dirigent der agricultur-chemischen Versuchs- 
station in Regenwalde. 

,, Dr. Bolle, Carl August, Privatgelehrter in Berlin. 

,, Dr. Brand, Ernst, Geheimer Sanitätsrath, praktischer Arzt in Stettin. 

,, Dr. Braun, Christian Heinrich, Professor der Chirurgie u. Director der chirurgischen Klinik in Königsberg. 

,, Dr. Braun, Maximilian Gustav Christian Carl, ksl. russ. Staatsrath, Professor an der Univ. in Königsberg. 

,, Dr. Bu vry, Louis Leopold, General-Secretär des Acclimatisations-Vereins in Berlin. 

,, Dr. Cohen, Wilhelm Emil, Professor der Mineralogie in Greifswald. 

„ Dr. Coler, Alwin Gustav Edmund von, Wirkl. Geh. Ober-Med.-Rath, Generalstabsarzt der Armee, Chef des 
Sanitätscorps u. d. Med.-Abth. d. Kriegsministeriunis, Director d. militärärztl. Bildungsanst. in Berlin. 

„ Dr. Conwentz, Hugo Wilhelm, Professor, Director des westpreussischen Proviuzial-Museums in Danzig. 

,, Dr. Credner, Georg Rudolph, Professor der Geographie an der Universität in Greifswald. 

,, Curtze, Ernst Ludwig Wilhelm Maximilian, Oberlehrer am Gymnasium in Thorn. 

„ Dr. Delbrück, Max Emil Julius, Professor, Director der Versuchsstation des Vereins der Spiritus- 
fabrikanten, sowie des Vereins „Versuchs- und Lehraustalt für Brauerei", Lehrer an der königl. 
landwirtschaftlichen Hochschule in Berlin, wohnhaft in Wilmersdorf bei Berlin. 

,, Dr. Engler, Heinrich Gustav Adolph, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens und des 
botanischen Museums an der Univ. in Berlin. Mitglied des Vorstandes der Sektion für Botanik. 

„ Dr. Eschenhagen, Johann Friedrich August Max, Observator am astrophysikal. Observatorium in Potsdam. 

,, Dr. Fraenkel, Albert, Professor, Director der inneren Abth. des städt. Krankenhauses am Urban in Berlin. 

,, Dr. Franz, Julius Heinrich Georg, Professor, Observator der Sternwarte an der Universität in Königsberg. 

,, Dr. Fritsch, Gustav Theodor, Professor a. d. Univ., Abtheilungsvorsteher im physiolog. Institut in Berlin. 

,, Dr. Fürbringer, Paul Walther, Professor, Director am allgemeinen städtischen Krankenhause in Berlin. 

,, Dr. Gabriel, Siegmund, Professor, Assistent am I. chemischen Universitäts-Institut in Berlin. 

,, Dr. Gad, Emanuel Wilhelm Johannes, Professor in der medicinischen Facultät, Vorsteher der Abtheilung 
für specielle Physiologie des physiologischen Instituts an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Garcke, Friedrich August, Professor der Botanik a. d. Univ. u. erster Custos am k. Museum in Berlin. 

,, Dr. Gerhardt, Carl Adolf Christian Jakob, Geh. Medicinalrath, Professor an der Universität u. Director 
der II. medic. Klinik, Mitglied der wissenschaftlichen Deputation für das Medicinalwesen in Berlin. 



24: 

Hr. Dr. Grawitz, Paul Albert, Professor der pathologischen Anatomie in Greifswald. 

,, Dr. Grünhagen , William Alfred, Professor für raedicinische Physik, Director des ruedicinisch-physika- 
lischen Cabinets der Universität in Königsberg. 

,, Dr. Güssf eldt, Richard Paul Wilhelm, Professor in Berlin. 

,, Dr. Gussero w, Adolph Ludwig Sigismund, Geh. Medicinalrath, Professor der Medicin an der Universität, 
Director der geburtshülflich-gynäkologischen Klinik und Poliklinik an der Charite in Berlin. 

,, Dr. Hartmann, Carl Eduard Wilhelm Robert, Geh. Med.-Rath, Prof. u. Prosector a. d. Anatomie in Berlin. 

,, Dr. Helferich, Heinrich, Prof. d. Chirurgie u. Director d. chirurg. Klinik u. Poliklinik a. d.Univ. in Greifswald. 

,, Dr. Helmert, Friedrich Robert, Professor an der Universität, Director des königl. preuss. geodätischen 
Instituts und des Centralbureaus der Internationalen Gradmessung in Potsdam. 

,, Dr. Hertwig, Wilhelm August Oscar, Professor der Anatomie an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Hieronymus, Georg Hans Emmo Wolfgang, Professor, Custos am königlichen botanischen Museum 
in Berlin, wohnhaft in Schöneberg bei Berlin. 

„ Dr. Hilgen dorf , Franz Martin, Custos am zoologischen Museum in Berlin. 

,, Dr. Hirsch, August, Geheimer Medicinalrath, Professor der Medicin in Berlin. 

,, Dr. Hirsch wald, Julius, Professor der Mineralogie und Geologie und Vorsteher des mineralogischen 
Instituts der technischen Hochschule in Berlin, wohnhaft zu Charlottenburg. 

,, Dr. Hoppe, Ernst Reinhold Eduard, Professor, Piivatdocent an der Universität, Redacteur des Archivs 
der Mathematik und Physik, in Berlin. 

,, Dr. Jaffe, Max, Geheimer Medicinalrath, Professor in der medicinischen Facultät der Universität, ausser- 
ordentliches Mitglied des Reichsgesundheitsamtes in Königsberg. 

„ Dr. Jagor, A. Fedor, früher in Berlin (jetziger Wohnort unbekannt). 

,, Dr. Jentzsch, Carl Alfred, Professor, Privatdocent der Geologie an der Universität, Director des Geo- 
logischen Provinzial-Museums in Königsberg. 

„ Dr. Joest, Wilhelm, Professor in Berlin. 

,, Dr. Katter, Friedrich Carl Albert, königl. Gymnasial-Oberlehrer am Pädagogium in Putbus auf Rügen. 

,, Dr. Keil hack, Friedrich Ludwig Heinrich Konrad, königlicher Landesgeolog in Berlin. 

,, Dr. Klein, Johann Friedrich Carl, Geh. Bergrath, Professor der Mineralogie an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Knorre, Victor, Professor, erster Observator der königliehen Sternwarte in Berlin. 

,, Dr. Kny, Carl Ignatz Leopold, Professor der Botanik an der Universität und an der landwirthschaftlichen 
Hochschule in Berlin, wohnhaft in Wilmersdorf bei Berlin. 

,, Dr. Köbner, Heinrich, Professor in Berlin. 

,, Dr. Koehne, Bernhard Adalbert Emil, Professor, Oberlehrer am Falk-Realgymnasinm in Berlin. 

Dr. Koken, Friedrich Rudolph Karl Ernst, Professor der Mineralogie und Geologie und Director des 
mineralogischen Instituts an der Universität in Königsberg. 

„ Dr. Kosmann, Hans Bernhard, Bergmeister a. D. in Berlin. 

,, Dr. Kos sei, Albrecht Carl Ludwig Martin Leonhard, Professor in der medicinischen Facultät der Uni- 
versität, Vorsteher der chemischen Abtheilung des physiologischen Instituts in Berlin. 

,, Dr. Kuhnt , Julius Hermann, Hofrath, Prof. d. Augenheilkunde und Director der Augenklinik in Königsberg. 

,, Dr. Landois, Leonhard, Geh. Medicinalrath, Professor der Physiologie an der Universität in Greifswald. 

,, Dr. Landolt, Hans Heinrich, Geh. Regierungsrath und Professor der Chemie an der landwirthschaftlichen 
Hochschule in Berlin. Mitglied des Vorstandes der Sektion für Chemie. 

,, Dr. Langen dorff, Oskar, Professor der Physiologie an der Universität in Königsberg. 

,, Dr. Lehmann-Filhes, Jean Rudolf, Professor an der Universität und Lehrer der physikalischen 
Geographie an der königlichen Kriegs-Akademie in Berlin. 

,, Dr. Leyden, Ernst, Geh. Medicinalrath und Professor der Pathologie und Therapie an der Univ. in Berlin. 
Obmann des Vorstandes der Sektion für wissenschaftliche Medicin. 

„ Dr. Lichtenstein, Eduard, praktischer Arzt in Berlin. 

,, Dr. Liebermann, Carl Theodor, Professor an der Univ. und an der technischen Hochschule in Berlin. 

„ Dr. Liebreich, Mathias Eugen Oscar, Geheimer Medicinalrath, Professor der Heilmittellehre und 
Director des pharmakologischen Instituts in Berlin. 

,, Dr. Limpricbt, Heinrich Franz Peter, Geheimer Regierungsrath, Professor der Chemie, erster Director 
des chemischen Laboratoriums in Greifswald. 

,, Dr. Lindemann, Carl Louis Ferdinand, Professor der Mathematik an der Univ. in Königsberg. Adjunkt. 

,, Dr. Loew, Ernst, Professor, Oberlehrer am königlichen Realgymnasium in Berlin. 

,, Dr. Loretz, Martin Friedrich Heinrich Hermann, Landesgeolog in Berlin. 

,, Dr. Lossen, Carl August, Professor u. Landesgeolog a. d. geolog. Landesaustalt u. Bergakademie in Berlin. 

,, Dr. Lossen, Wilhelm Clemens, Professor, Director des ehem. Laboratoriums an der Univ. in Königsberg. 

,, Dr. Magnus, Paul Wilhelm, Professor der Botanik an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Märten s, Eduard Carl von, Professor der Zoologie an der Universität in Berlin. 

,, Dr. Meitzen, Friedrich August Ernst, Geheimer Regierungsrath a. D., Professor in Berlin. 

,, Merensky, Alexander, Superintendent a.D. der Berliner Transvaal-Mission in Süd-Afrika, in Berlin. 



20 

Hr. Dr. Meyer, Max Carl Georg Wilhelm, Director der Gesellschaft Urania in Berlin. 
,, Dr. Möbius, Carl August, Geheimer Regierungsrath, Professor, Director der zoologischen Sammlung des 

Museums für Naturkunde in Berlin. 
,, Dr. M osler, Carl Friedrich, Geheimer Medicinalrath, Professor der Pathologie und Therapie und Director 

der medicinischen Klinik an der Universität in Greifswald. 
,, Dr. Müller, Carl Alfred Ernst, Assistent am pflanzenphysiologischen Institut der Universität und am 

botanischen Institut der königlichen Landwirthschaftlichen Hochschule in Berlin. 
,, Dr. Müller, Carl Hermann Gustav, Professor, Astronom am astrophysikalischen Observatorium in Potsdam. 
„ Dr. Müller, Hermann Felix, Professor, Oberlehrer am königl. Louisen-Gymnasium in Berlin. 
,, Dr. Müller, Johannes Bajjtist, Medicinalrath in Berlin. 

,, Dr. Munk, Hermann, Professor an der Universität und an der Thierarzneischule in Berlin. 
,, Dr. N eh ring, Carl Wilhelm Alfred, Professor der Zoologie und Vorstand der zoologischen Sammlung 

an der landwirthschaftlichen Hochschule in Berlin. 
,, Dr. Neu mann, Ernst Franz Christian, Geh. Medicinalrath, Professor der Medicin a. d. Univ. in Königsberg. 
,, Dr. Oberbeck, Anton, Professor der Physik und Director des physikal. Instituts der Univ. in Greifswald. 

Mitglied des Vorstandes der Sektion für Physik und Meteorologie. 
„ Dr. Olshausen, Robert Michael, Geheimer Medicinalrath, Professor an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Paalzow, Carl Adolph, Prof. der Physik a. d. techn. Hochschule u. an der Kriegsakademie in Berlin. 
„ Dr. Pape, Carl Johannes Wilhelm Theodor, Prof. u. Director d. physikal. Cabinets a. d. Univ. in Königsberg. 
,, Dr. Pax, Ferdinand Albin, Custos am k. botanischen Garten in Berlin. 
„ Dr. P inner, Adolf, ausserordentlicher Professor für Chemie und Pharmacie an der Universität, ordentlicher 

Professor an der thierärztlichen Hochschule in Berlin. 
,, Dr. Preuschen von und zu Liebenstein, FranzFreiherr von, Prof. d. Gynäkologie a. d. Univ. in Greifswald. 
„ Dr. Preyer, William, Hofrath, Docent der Physiologie an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Pr ingsheim , Natanael, Geheimer Regierungsrath, Professor der Botanik, Mitglied der Akademie der 

Wissenschaften in Berlin. Obmann des Vorstandes der Sektion für Botanik. 
,, Dr. Rabl-Rückhar d , Johannes Joseph Nepomuk Hermann, Professor, Oberstabsarzt 1. Klasse an der 

Militär-Turnanstalt in Berlin. 
„ Dr. Rammeisberg, Carl Friedrich August, Geh. Regierungsrath, Prof. der Chemie a. d. Univ. in Berlin. 
,, Dr. Reiss, Wilhelm, Geheimer Regierungsrath in Berlin. 
„ Dr. Richthofen, Ferdinand, Freiherr von, Professor der Geographie an der Universität in Berlin. 

Mitglied des Vorstandes der Sektion für Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 
,, Dr. Rose, Edmund, Geh. Medicinalrath, Professor in der medicinischen Facultät an der Universität und 

dirigirender Arzt der chirurgischen Station des Central-Diakonissenhauses Bethanien in Berlin. 
,, Dr. Sarasin, Carl Friedrich, in Berlin. 
„ Dr. Sarasin, Paul Benedict, in Berlin. 

„ Dr. Scheibler, Carl Bernhard Wilhelm, Geheimer Regierungsrath, Professor der Chemie in Berlin. 
,, Dr. Schmitz, Carl JohaDn Friedrich, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens und 

botanischen Museums an der Universität in Greifswald. 
,, Dr. Schreiber, Julius, Professor, Director der königl. medicinischen Univ. -Poliklinik in Königsberg. 
,, Dr. Schultz, Gustav Theodor August Otto, Vorstand des wissenschaftlichen Laboratoriums der Actien- 

gesellschaft für Anilinfabrikation in Berlin. 
,, Dr. Schulz, Paul Friedrich Hugo, Professor der Arzneimittellehre, Director des pharmakologischen 

Instituts an der Universität in Greifswald. 
„ Dr. Schulze, Franz Eilhard, Geheimer Regierungsrath, Professor der Zoologie an der Universität und 

Director des zoologischen Instituts in Berlin. 
,, Dr. Schumann, Karl Moritz, Professor, Custos am königlichen botanischen Museum in Berlin. 
,, Dr. Schwanert, Franz Hugo, Professor der Chemie a. d. Univ., Director des ehem. Instituts in Greifswald. 
,, Dr. Schwarz, Carl Hermann Amandus, Professor in der philosophischen Facultät der Universität in Berlin. 
„ Dr. Schwarz, Erich Frank, Professor der Botanik a. d. kgl. Forstakademie in Eberswalde, Vorstand der 

pflanzenphysiologischen Abth. des forstlichen Versuchswesens in Preussen, wohnhaft in Eberswalde. 
„ Dr. Schweigger, Carl Ernst Theodor, Geheimer Medicinalrath, Professor der Augenheilkunde und 

Director der Klinik für Augenkranke an der Universität in Berlin. 
„ Dr. Schwendener, Simon, Professor der Botanik an der Universität in Berlin. Mitglied des Vorstandes 

der Sektion für Botanik. 
,, Dr. Seidlitz, Georg von, in Königsberg. 
,, Dr. Senator, Hermann, Geheimer Medicinalrath, Professor für innere Medicin, Director der medicinischen 

Universitäts-Poliklinik und der III. medicinischen Klinik an der Charite zu Berlin. 
,, Dr. Settegast, Hermann, Geh. Regierungsrath u. Professor an der landwirthschaftl. Hochschule in Berlin. 
„ Dr. Solger, Bernhard Friedrich, Professor der Anatomie an der Universität in Greifswald. 
,, Dr. Spörer, Gustav Friedrich Wilhelm, Prof. u. Observator am astrophysikalischen Observatorium in Potsdam. 
,, Dr. med. et phil. Steinen, Karl Friedrich Wilhelm von den, Professor in Wannsee. 



26 

Hr. Dr. Stieda, Ludwig. Wirklicher russischer Staatsrath, Professor der Anatomie und Director der anato- 
mischen Anstalt an der Universität in Königsberg. 
„ Dr. Tiemann, Johann Carl Wilhelm Ferdinand. Professor a. d. Univ., Redacteur der „Berichte der deutschen 
ehem. Gesellschaft", ehem. Leiter des chemisch-hygien. Laboratoriums d. Kriegsministeriums in Berlin. 
„ Dr. Tietjen, Friedrich, Prof. an der Univ. u. Dirigent des Rechen-Instituts der kgl. Steinwarte in Berlin. 
,, Dr. Traube, Moritz, in Berlin. 
,, Dr. Urban, Ignatz, Unterdirector des botanischen Gartens und des botanischen Museums in Berlin, 

wohnhaft in Friedenau bei Berlin. 
,, Dr. Virchow, Hans Jakob Paul, Prof., Lehrer d. Anatomie a. d. akad. Hochschule für bildende Künste in Berlin. 
,, Dr. Virchow, Rudolph, Geh. Medicinalrath. Prof. der Anatomie u. Pathologie u. Director des patholog. 
Instituts a. d. Univ. in Berlin. Adjunkt u. Obmann des Vorstandes der Sektion für Anthropologie, 
Ethnologie u. Geographie, sowie Mitglied des Vorstandes der Sektion für wissenschaftliche Medicin. 
,, Dr. Vogel, Hermann Carl, Geh. Rath, Professor, Director des astrophysikalischen Observatoriums in Potsdam. 
,, Vogel, Hermann Wilhelm, Professor an der technischen Hochschule in Berlin. 

,, Dr. Voss, Albert Franz Ludwig, Director der prähistor. Abth. des k. Museums für Volkskunde in Berlin. 
,, Dr. Wahnschaffe, Gustav Albert Bruno Felix, königl. Landesgeolog und Privatdoceut für allgemeine 

Geologie und Bodenkunde an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Waldey er, Heinrich Wilhelm Gottfried, Geh. Medicinalrath, Professor der Anatomie an d. Univ. in Berlin. 
,, Dr. War bürg, Otto, Privatdocent der Botanik an der Univ.. Lehrer am oriental. Seminar in Berlin. 
,, Dr. Weierstrass, Carl Theodor Wilhelm, Geh. Beg.-Rath, Professor der Mathematik a. d. Univ. in Berlin. 
„ Dr. Weingarten, Johannes Leonard Gottfried Julius, Professor, Lehrer andertechn. Hochschule in Berlin. 
,, Dr. Will, Carl Wilhelm, Professor an der Universität in Berlin. 
,, Dr. Wittmack, Ludwig, Geheimer Regierungsrath, Professor der Botanik an der Universität und an 

der königlichen landwirthschaftlichen Hochschule in Berlin. 
„ Dr. W olf f , Julius, Prof. d. Chirurgie u. Director d. prov. Univ. -Poliklinik für orthopädische Chirurgie in Berlin. 
,, Dr. Zimmermann, Ernst Heinrich, Hülfsgeolog bei der geologischen Landesaustalt in Berlin. 
,, Dr. Zinn, Friedrich Carl August, Geheimer Sanitätsrath. Director und Chefarzt der brandenburgischen 

Landes-Irrenanstalt zu Eberswalde. 
,, Dr. Zuntz. Nathan, Professor der Physiologie und Director des thierphysiblogischen Laboratoriums an 
der landwirthschaftlichen Hochschule in Berlin. 

Belgien. 
Hr. Dr. Bambeke, Carl Eugen Maria Van, Professor der Histologie und Embryologie an der Univ. in Gent. 
Dr. Beneden, Eduard Yan, Professor der Zooologie an der Universität in Lüttich. 
Dr. Bonne wyn, Heinrich, Director des pharmaceutischen Instituts in Brüssel. 
Dr. Fraipont, Julien Jean Joseph, Professor der Paläontologie an der Universität in Lüttich. 
Dr. Fredericq, Leon, Professor der Physiologie an der Universität in Lüttich. 
Dr. LeCrocq, Johann, Professor der Medicin an der Universität in Brüssel. 

Le Paige, Constantin Maria Michael Hubertus Hierouymus, Professor der Mathematik a. d.Univ. in Lüttich. 
Dr. Preudhomme de Borre, Carl Franz Paul Alired. Präsident der Societe entomologique de Belgique 
in Brüssel, wohnhaft in Schoerbeck bei Brüssel. 

Dänemark. 
Hr. Dr. Bergh, Ludwig Rudolph Sophus, Professor, Primararzt am Yeetre-HosjMtal in Kopenhagen. 
Dr. Bohr, Christian, Professor der Physiologie an der Universität in Kopenhagen. 
Dr. Hannover, Adolph, Professor der Anatomie und Physiologie an der Universität in Kopenhagen. 
Dr. Hansen, Emil Christian, Professor, Vorstand des physiolog. Laboratoriums Carlsberg in Kopenhagen. 
Johnstrup, Fr., Prof. d. Mineralogie u. Geologie u. Director d. mineralog. Museums a. d. Univ. in Kopenhagen. 
Dr. Meinert, Friedrich Wilhelm August, wissenschaftlicher Assistent am zoologischen Museum der 
Universität, Docent an der Veterinaer- og Landbohöiskole in Kopenhagen. 
,, Dr. Steenstrup, Johann Japetus. Professor der Zoologie an der Universität in Kopenhagen. 

Frankreich. 

Hr. Barla, Joseph Hieronymus Johann Baptist, Director des Musee d'Histoire naturelle in Nizza. 

,, Dr. Bornet, Jean Baptiste Edouard, Botaniker in Paris. 

,, Brongniart, Carl, am Musee d'Histoire naturelle in Paris. 

,, Br o wn-Se quard, Carl Eduard, Professor der Medicin am College de France in Pari-. 

,, Dr. Dubois (d'Amiens), Friedrich, praktischer Arzt in Paris. 

,, Dr. Flahault, Charles Henri Marie, Professor der Botanik an der Universität in Montpellier. 

,, Lapparen t, Albert de, Ingenieur des mines. Professor der Geologie und Mineralogie in Paris. 

,, Dr. Larrey, Hippolyt Baron, Medicinal-Inspector und Präsident des Sanitätsraths für die Armee in Paris. 

,, Dr. Le Jolis, August Franz. Director der Societe nationale des Sciences natur. et mathemat. in Cherbourg. 

,, Dr. Le Play, Friedrich, Professor der Metallurgie an der Ecole des Mines in Paris. 

,, Dr. Loewenberg , Benno Benjamin, Specialarzt für Ohrenkraukheiten u. verwandte Disciplinen in Paris. 



Hr. Dr. Marjolin, Renatas, praktischer Arzt und Oberarzt des Krankenhauses „De bon Secours" und des 

St. Margarethen-Hospitals in Paris. 
,, Dr. Martin, Adolph, praktischer Arzt in Paris. 
„ Dr. Rot t enstein, Johann Baptist, praktischer Arzt in Paris. 

Griechenland. 
Hr. Dr. Heldreich, Theodor von, Professor, Director des botanischen Gartens in Athen. 
,, Dr. Kallibources, Peter. Professor der Physiologie an der Universität in Athen. 
,, Dr. Orns t ein, Bernhard Georg, Generalarzt in Athen. 

Gross-Britannien und Irland. 

Hr. Dr. Dyer, W. T. Thiselton, Director des botanischen Gartens in Kew bei London. 

,, Ferrier, David, Professor am Kings College, Lecturer der Physiologie am Middlesex Hospital in London. 

,, Dr. Geikie, Archibald, Prof., Generaldirector d. geol. Landesaufnahme in Grossbritannien u. Irland, in London. 

,, Dr. Hooker, Joseph Dalton, früher Director des botanischen Gartens in Kew bei London. 

,, Dr. Huxley, Thomas Heinrich, Professor der Anatomie an der Roj-al Institution in London. 

,, Dr. Liebreich, Friedrich Richard. Professor der Augenheilkunde in London. 

,, Dr. Lister, Sir Joseph, Professor der Chirurgie in London. 

,, Markham, Clemens, Secretär der geographischen Gesellschaft in London. 

,, Dr. Reynolds, Rüssel, Professor der Medicin an der Universität in London. 

,, Dr. Richardson, Benjamin Ward, Mitglied des Medicinal-Collegiums in London. 

,, Roscoe, Henry Enfield, Mitglied des Parlaments in London. 

,, Rosse, Laurence Parson Earl of, in Parsonstown, Irland. 

,, Sclater, Philipp Lutley, Secretär der zoologischen Gesellschaft in London. 

,, Thomson, Sir William, Professor der Physik an der Universität in Glasgow. 

,, Dr. Tyndall, John. Professor der Physik an der Royal Institution in London. 

„ Wells, Thomas Spencer, Baronet, in London. 

Holland. 
Hr. Dr. Engelmann, Theodor Wilhelm, Professor der Physiologie in Utrecht. 
Dr. Hoeven, Janus van der, praktischer Arzt in Rotterdam. 

Dr. Hoff mann, Christian Carl, Professor der vergleichenden Anatomie u. Zoologie an der Univ. in Leiden. 
Dr. Oudemans, Cornelius Anton Johann Abraham, Professor der Botanik und Director des botanischen 

Gartens an der Universität in Amsterdam. 
Dr. Place, Thomas, Professor der Physiologie und Histologie an der Universität in Amsterdam. 
Dr. Rosenberg, Emil Woldemar, Professor der vergleichenden Anatomie, Entwickelungsgeschichte und 

Histologie, Director des vergleichend-anatomischen Instituts an der Universität in Utrecht. 
Dr. Rüge, Georg Hermann, Professor der Anatomie in Amsterdam. 
Dr. Vry, Johann Eliza de, Privat-Chemiker im Haag. 

Italien. 
Hr. Dr. Bizzozero, Giulio, Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Turin. 
,, Dr. Briosi, Giovanni, Director des Laboratorio crittogamico in Pavia. 

,, Dr. Brizi, Orestes von, Geheimer Rath und General-Secretär der Akademie der Wissenschaften in Arezzo. 
„ Cantani, Arnaldo Giovanni Battista Giuseppe Francesco, Senator des Königreichs Italien, Unterrichts- 

rath und Sanitätsrath, Professor, Director der ersten medicinischen Klinik in Neapel. 
,, Dr. Capellini, Giovanni, Professor der Geologie an der Universität in Bologna. 

,, Caruel, Teodore, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens und Museums in Florenz. 
,, Dr. Cerruti, Valentino Francesco, Professor der Mechanik u. mathematischen Physik a. d. Univ. in Rom. 
,, Dr. Corti de San Stefano Belbo, Alfons Marquese, in Turin. 

,, Delpino, Giacomo Giusepjje Federico, Professor der Botanik an der Universität in Bologna. 
,, Dr. Dohrn, Anton, Geheimer Rath, Professor und Director der zoologischen Station in Neapel. 
,, Ferraris, Galileo, Professor der technischen Physik am Reale Museo industriale italiano in Turin. 
,, Ferrero, Hannibal, Generallieutenant, Director des königlichen militärischen geographischen Instituts, 

Präsident der italienischen Gradmessungs-Commission in Florenz. 
„ Dr. Ferrini, Rinaldo, Professor der Physik am Polytechnikum in Mailand. 
,, Fubini, Simone, Professor der Medicin in Palermo. 

„ Dr. Gemmellaro, Carl, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Catania. 
,, Dr. Gemm ella.ro, Gaetano Giorgio, Professor in Palermo. 
„ Golgi, Camillo, Professor der allgemeinen Pathologie in Pavia. 
., Dr. Lanza Ritter von Casalanza, Franz, Professor in Treviso. 
,, Dr. Luciani, Luigi, Professor der Physiologie au der Universität in Florenz. 
,, Dr. Moleschott, Jacob Albert Willibrord, prakt. Arzt u. Prof. d. Physiologie in Rom, Senator des Königreichs 

Italien, ordentl. Mitglied des oberen Gesundheitsrathes, Mitglied des hohen Erziehungsrathes in Rom. 



28 

Hr. Dr. Mosso, Angeio, Professor der Physiologie an der Universität in Turin. 

„ Panizzi, Franz Secundus Savis, Apotheker in San Eemo bei Nizza. 

,, Dr. Scherzer, Carl Heinrich Kitter von, k.k.Ministerialrath u.Generalconsul für Oesterreich-Ungarn in Genua. 

,, Schiaparelli, Giovanni, Director des astronomischen Observatoriums in Mailand. 

., Dr. Strobel de Primiero, Pellegrino, Professor der Naturgeschichte an der Universität in Parma. 

,, Trevisan, Victor Benedict Anton Graf von, k. k. österreichischer Kämmerer in Padua. 

Portugal. 

Hr. Dr. Da Costa de Macedo. Joachim Joseph Baron, Staatsrath in Lissabon. 
,, Dr. Da Costa Simoes, A. A., Professor der Physiologie an der Universität in Coimbra. 

Rumänien. 
Hr. Dr. Hepites, Stefan, Professor der Physik an der Officierschule, Director des meteorologischen Instituts 
und des Lyceutn zu St. Georg in Bukarest. 

Russland. 

Hr. Annenkow, Michael Nicolaiewitsch, Generallieutenant in St. Petersburg. 

,, Dr. Arppe, Adolph Eduard, Professor der Chemie an der Universität in Helsingfors. 

,, Berg, Ernst von, Wirklicher Staatsrath in Riga. 

,, Dr. Berg, Eugen von, Hofrath in St. Petersburg. 

,, Dr. Bidder, Friedrieb Heinrich von, Wirklicher Staatsrath und einer. Professor der Physiologie und 
Pathologie an der Universität in Dorpat. 

,, Dr. Bischoff, Carl Adam, Professor der Chemie am baltischen Polytechnikum in Riga. 

,, Dr. Bornhaupt, Carl George Theodor, Staatsrath, Professor der Chirurgie an der Universität in Kiew. 

„ Dr. Bredichin, Theodor, Professor, Director des Observatoriums in Moskau. 

„ Dr. Danilewsky, Basil, Staatsrath, Professor der Physiologie an der Universität in Charkow. 

,, Dr. Ganin, Mitrofan, Professor der Zoologie in Warschau. 

,, Dr. Gobi, Christoph, Staatsrath, Professor der Botanik an der Universität in St. Petersburg. 

,, Dr. Hoyer, Heinrich Friedrich, Wirkl. Staatsrath, Professor für Histologie, Embryologie und vergleichende 
Anatomie an der Universität in Warschau. 

,, Iwanowsky, Nicolaus von, Staatsrath, Professor der pathologischen Anatomie an der kaiserlichen 
inilitär-medicinischen Akademie in St. Petersburg. 

,, Dr. Kobert, Eduard Rudolf, Staatsrath, Prof. d. Pharmakologie, Diätetik u. d. Geschichte d. Medicin in Dorpat. 

„ Dr. Koeppen, Friedrich Theodor, Wirkl. Staatsrath, Bibliothekar a.d.ksl.öffentl. Bibliothek in St. Petersburg. 

„ Dr. Küster, Carl Freiherr von, Wirklicher Geheimer Rath in St. Petersburg. 

„ Dr. Lindemann, Carl, Staatsrath, Professor an der Akademie Petrovsky in Moskau. 

,, Dr. Moeller, Yalerian von, Wirklicher Staatsrath und Oberberghauptmanu des Kaukasus in Tiflis. 

,, Dr. Neovius, Eduard Rudolf, Professor der reinen Mathematik an der Universität in Helsingfors. 

,, Dr. Palmen, Joh. Axel, Professor in Helsingfors. 

,, Dr. Petri, Eduard, Collegienrath, Professor d. Geographie u. Anthropologie a. d. Univ. in St. Petersburg. 

„ Dr. Rad de, Gustav Ferdinand Richard, Wirkl. russischer Staatsrath, Director des Museums in Tiflis. 

,, Dr. Reuter, Odo Morannal, Professor der Zoologie an der Universität in Helsingfors. 

,, Dr. Rosenberg, Alexander Anton, Staatsrath, Prof. für Zootomie U.Physiologie amVeterinär-Institut in Dorpat. 

,, Dr. Rus so w, Edmund August Friedrich, Wirkl. Staatsrath, Prof. d. Botanik, Director d. botan. Gartens in Dorpat. 

,, Dr. Schmidt, Hermann Adolf Alexander, Wirklicher Staatsrath, Professor der Physiologie und Director 

des physiologischen Instituts an der Universität in Dorpat. 
Se. Durchlaucht Fürst Tarchanoff, Professor der Physiologie an der Universität in St. Petersburg. 
Hr. Dr. Thoma, Richard Franz Karl Andreas, Staatsrath, Professor der pathologischen Anatomie und all- 
gemeinen Pathologie, Director des pathologischen Instituts an der Universität in Dorpat. 

,, Dr. Trautschold, Hermann von, Staatsrath, Prof. d. Mineralogie u. Geologie an d. Akad. Petrovsky in Moskau. 

„ Dr. Unverricht , Heinrich, Staatsrath, Professor an der medicinischen Klinik in Dorpat. 

,, Dr. Weil, Adolph, Professor der Pathologie und Director der medicinischen Klinik in Dorpat (im Winter 
in Ospedaletti, im Sommer in Badenweiler lebend). 

Schweiz. 
Hr. Dr. Baltzer, Armin, Professor der Mineralogie und Geologie in Bern. 
,, Dr. Brunner, Heinrich Hermann Rudolf, Professor der Chemie und Director der pharmaceutischen Schule 

an der Akademie in Lausanne. 
„ Dr. Bunge, Gustav, Professor der physiologischen Chemie an der Universität in Basel. — Auf Wunsch 

dem fünften Adjunktenkreise zugetheilt. 
,, Dr. Burckhar dt, Karl Friedrich, Professor und Rector des Gymnasiums in Basel. 
„ Dr. Cornaz, Carl August Eduard, Chirurg und Stadtarzt in Neufchätel. 
„ Dr. Gramer, Carl Eduard, Professor der Botanik und Director des pfianzenphysiologischen Instituts 

am Polytechnikum, Director des botanischen Gartens in Zürich. 



29 

Hr. Dr. Decandolle, Alphons Ludwig Peter Pyraruus, emer. Professor der Botanik in Genf. 
,, Dr. Drechsel, Heinrich Ferdinand Edmund, Professor der Medicin an der Universität in Bern. 
,, Dr. Eichhorst, Hermann Ludwig, Professor der speciellen Pathologie und Therapie und Director der 

medicinischen Klinik an der Universität in Zürich. 
„ Dr. Fehl in g, Hermann Johannes Karl, Professor der Geburtshülfe u. Gynäkologie a. d. Univ. in Basel. 
„ Dr. Fiedler, Otto Wilhelm, Professor am eidgen. Polytechnikum in Zürich, wohnhaft in Hottingen b. Zürich. 
,, Dr. Fol, Hermann, Professor in Genf (Villafranca). 

,, Dr. Forel, Frangois Alphonse Christian, Professor an der Universität in Lausanne. 

„ Dr. Frobeniu s, Ferdinand Georg, Prof. am eidgen. Polytechnikum in Zürich, wohnhaft in Riesbach b. Zürich. 
,, Dr. Gaule, Justus Georg, Professor der Physiologie an der Hochschule in Zürich. 
,, Dr. Geiser, Carl Friedrich, Professor der Mathematik, Vicedirector des eidgenössischen Polytechnikums in 

Zürich, wohnhaft in Zollikon bei Zürich. 
,, Dr. Graebe, Jacob Peter Carl, Professor an der Universität in Genf. 
,, Dr. Hantzsch, Arthur Rudolf, Professor für allgemeine, anorganische und organische Chemie, Director 

des ,, analytisch-chemischen" Laboratoriums am eidgenössischen Polytechnikum in Zürich. — Auf 

Wunsch dem vierten Adjunktenkreise zugetheilt. 
,, Dr. Imm ermann, Carl Ferdinand Hermann, Professor der speciellen Pathologie und Therapie, Director 

der medicinischen Klinik und Oberarzt am Bürgerspital in Basel. 
,, Dr. Karsten, Carl Wilhelm Gustav Hermann, einer. Professor der Botanik in Schaffhausen. 
„ Dr. Kenngott, Johann Gustav Adolph, Professor der Mineralogie am eidgenössischen Polytechnikum und 

an der Universität in Zürich, wohnhaft in Hottingen-Zürich. 
,. Dr. Kollmann. Julius. Professor der anatomischen Wissenschaften in Basel. 

,, Dr. L es s er, Johannes Edmund Anton von, Professor der Dermatologie an der Universität in Bern. 
,, Dr. Lunge, Georg, Professor der technischen Chemie und Vorstand der technisch-chemischen Abtheilung 

des eidgenössischen Polytechnikums in Zürich, wohnhaft in Hottingen-Zürich. 
;, Dr. Marignac, Johann Carl Galissard de, emer. Professor der Chemie au der Universität in Genf. 
,, Dr. Miescher, Johann Friedrich, Professor der Physiologie an der Universität in Basel. 
,, Dr. Mühll, Karl von der, Professur in Basel. 
,, Dr. Müller. Johannes, in Genf 
,, Dr. Ribbert, Moritz Wilhelm Hugo, Professor der pathologischen Anatomie und allgemeinen Pathologie 

und Director des pathologischen Instituts an der Universität in Zürich. 
., Dr. Rüt im eye)', Ludwig, Professor der vergl. Anatomie u. Director des anatom. Museums a. d. Univ. in Basel. 
,, Dr. Saussure. Henri de, in Genf. 

Dr. Schiff. Moritz, Professor der Physiologie an der Universität, Director des physiologischen Labora- 
toriums an der Ecole de Medecine in Genf. 
,, Dr. Stillin g, Heinrich, Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Lausanne. 
,, Dr. Stöhr. Philipp Adrian, Professor der Anatomie an der Universität in Zürich. 
,, Dr. Tschirch. Wilhelm Oswald Alexander, Professor an der Universität in Bern. 
,, Dr. Vogt, Carl, Professor in Genf. 
,, Dr. Zschokke, Friedrich Heinrich August, Professor der Zoologie u. vergl. Anatomie a. d. Univ. in Basel. 

Skandinavien. 

Hr. Dr Agardh, Jacob Georg, Professor der Botanik u. Director des botanischen Gartens a. d. Univ. in Lund. 
Dr. Ängström, Knut Johan, Laborator u. Vorsteher des physikal. Instituts der Hochschule in Stockholm. 
Dr. Blix, M., Professor der Physiologie an der Universität in Lund. 
Blytt, Axel Gutbrand, Professor der Botanik an der Universität in Christiania. 
Di-. Danielssen, Daniel Cornelius, Director des Museums in Bergen. 
Holmgren, Carl Albert, Professor der Physik an der Universität in Lund. 

Dr. Lind st ed.t, Anders, Staatsrath, Prof. der theoret. Mechanik an der techn. Hochschule in Stockholm. 
Dr. Loveu, Sven Ludwig, Professor der Zoologie in Stockholm. 
Dr. Mohn, Henrik, Professor in Christiania. 

Dr. No rden skiöld , Nils Adolf Erik Freiherr von, Professor in Stockholm. 
Dr. Retzius, Magnus Gustav. Professor in Stockholm. 

Dr. Sars, Georg Ossian, Professor der Zoologie an der Universität in Christiania. 
Dr. Wittrock, Veit Brecher. Prof, Director d.botan. Reichsmuseunis u. d. Bergian. Gartens in Stockholm. 

Spanien. 
Hr. Dr. Brehm, Reinhold Bernhard, Ornitholog und kaiserl. deutscher Gesandtschaftsarzt in Madrid. 
Coello, Francisco, in Madrid. 

Dr. Graells, Mariano de la Paz, Prof. der Zoologie u. Dir. d. Museums für Naturwissenschaften in Madrid. 
Dr. Serrano, Matias Nieto, Secretär der medicinischen Akademie in Madrid. 

Dr. Vi dal, Ignaz, Professor der Medicin u. Physiologie, Director d. zoolog. Museums a. d. Univ. in Valencia. 
Dr. Vil.anova y Piera, Juan, Professor in Madrid. 

Leop. XXIX. 3a 



30 

Afrika. 

Hr. Dr. Schnitzer, Emin Pascha, Eduard, in Afrika reisend. 
,, Dr. Schweinfurth, Georg, Professor in Kairo. 

Nord-Amerika. 
Hr. Dr. Agassi z, Alexander, Curator des Museum of Comparative Zoölogy in Cambridge, Mass. 
„ Bell, Alexander Graham, in Washington D. C. 

,, Dr. Dana, James Dwight, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in New Haven. 
„ Dr. Decke it. Karl Friedrich Emil, in Waynesville N. C. 
,, Greely, Major, Chief Signal Officer in Washington, D. C. 
,, Dr. Hagen, Hermann August, Professor der Entomologie und Assistent des entomologischen Departements 

des Museum of Comparative Zoölogy in Cambridge, Mass. 
„ Hall, James, Professor u. Staatsgeolog, Curator des New York State Museum of Natural History in Albany. 
„ Dr. Hingston, Wilhelm Haies, praktischer Arzt in Montreal. 
,, Selwyn, Alfred R. C, Director von Geological Survey of Canada in Ottawa. 

Süd- Amerika. 
Hr. Dr. Döring, Oskar, Professor und Präsident der Argentinischen National-Akademie in Cördoba. 
,, Dr. Hehl, Rudolph Alesander, in Rio de Janeiro. 

,, Dr. Müller, Johann Friedrich Theodor, in Blumenau, Provinz Santa Catharina in Brasilien. 
,, Philippi, Friedrich Heinrich Eunom, Professor, Director des botanischen Gartens in Santiago, Chile. 

Asien. 
Hr. Kreitner, Gustav Ritter von, österreichisch- ungarischer Consul in Yokohama. 
,, Dr. Ludeking, E. W. A., Gesundheitsoffizier der Niederländisch-ostindischen Armee in Batavia. 
,, Dr. Treub, Melchior, Director des botanischen Gartens und Instituts in Buitenzorg auf Java. 
„ Dr. Verbeek, Rogier Diederik Marius, Director der geologischen Landesuntersuchung in Niederländisch- 
indien zu Buitenzorg auf Java. 

Australien. 
Hr. Ellery, L. J. Robert, Director des Observatoriums in Melbourne. 
„ Hector, James, Director des Geological Survey von Neu-Seeland in Wellington. 
„ Dr. Müller, Ferdinand Jacob Heinrich Freiherr von, ehem. Director d. botanischen Gartens in Melbourne. 

Eingegangene Schriften. 



Geschenke. Linck, G. : Geognostische Beschreibung des Thal- 

(Vom 15. Januar bis 15. Februar 1893.) hörn im oberen Amariner Thal. Sep.-Abz. — Ueber 

Stölzel, C: Die Metallurgie. Gewinnung der die Zwillingsbildung und den orientirten Schimmer 

Metalle. Braunschweig 1863 — 1886. 8". am gediegen Eisen. Sep.-Abz. — Aetzfiguren am 

Caruel, Teodoro: Filippo Pariatore, Flora Sylvin. Sep.-Abz. 

Italiana, continuata. Vol. IX. P. 3. Brassicacee Bericht über die Verwaltung der naturhistorischen, 

Capparidacee. Firenze, Febbraio 1893. 8° archäologischen und ethnologischen Sammlungen des 

Loew.O.: Die Bedeutung der Kalk- und Magnesia- Westpreussischen Provinzial-Museums für das Jahr 

salze in der Landwirtschaft, Sep.-Abz. 1892. Danz.g 1892. 4°. 

Aliaro, A.: Un proyecto de ley presentado al 

Jack Jos. Bernh.: Botamscher Ausflug ins obere Con Naciona l de Costa Rica. Madrid 1892. 8<>. 

Donauthal. Sep.-Abz. 

Kollmann, J.: Abnormitäten im Bereich der Vena Ankäufe 

cava inferior. Sep.-Abz. (Vom ^ hm ^ hh ^ ^^ im) 

Kobert, Eduard Rudolf: Biographie. Sep.-Abz. Fauna und Flora des Golfes von Neapel und 

Blochmann, Reinhart : Erste Anleitung zur quali- der an g ren2e nden Meeres-Abschnitte. Herausgeg. von 

tativen chemischen Analyse. 2. Aufl Leipzig 1892. 8<>. de] . Zool ischeu Station zu Neapel . XIX . Monographie: 

Müller, Felix: Carl Henrich Schellbach. Ge- Pel ische Cop ep den (Systematik und Faunistik) von 

dächtriissrede. Berlin 1893. 8". Dr Wilhelm Giesbrecht. Berlin 1892. 40. 

Kosmann, B.: Heizstotle. Sep.-Abz. — Vorkommen „•..,,.• , <■ ■ . , i , 

und Verarbeiten der sogenannten Abraumsalze. Sep.- British Museum. Catalogue of printed books. 

Abz. - Das Kupferschieferbergwerk und die Kupfer- Academl <*- London 1 885-188 6. 4". 
schmelzhütte zu Rottleberode am Harz. Sep.-Abz. — 

Der Kämmererit (lihodochrom) von Tampadel bei Tauschverkehr. 

Schweidnitz in Schlesien. Sep.-Abz. (Vom 15. Juni bis 15. Juli 1892.) 

Grosse, W. : Ueber die Länge der Spektren und Societe des Sciences in Nancy. Bulletin. Ser. H. 

Spektralbezirke. Sep.-Abz. Fase. 1, 3— 16, 18- 20, 22, 23. Paris 1874— 1890. 8°. 



31 



Academie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdomadaires des seances. 1892. 1 er Se- 
mestre. Tom. 114. Nr. 23—26. Paris 1892. 4°. — 
Poincare. H.: Sur l'application de la m6thode de M. 
Lindstedt au Probleme des trois corps. p. 1305 — 1309. - 
Picard, E.: Sur une elasse de fonctions analytiques d'une 
variable dependant de deux constantes reelles arbitraires. 
p. 131«) — 1312. — Gautier, Ann., et Landi, L. : Sur les 
produits de la vie residuelle des tissus. en particulier du 
üssu musculaire separe de l'etre vivant. p. 1312 — 1317. - 
Brown- Söquard: Effets produits sur de nombreux etats 
morbides par des injections sous-cutanees d'un extrait 
liquide retire des testicules. p. 1318 — 1321. — Amagat, 
E.-H.: Sur ]a densite des gaz licjueries et de leurs vapeurs 
saturoes et sur les constantes du point critique de l'acide 
carbonique. p. 1322 — 132ti. — Haller, A.: Sur de nouveaux 
modes de formation de certaines imides Substitutes, p. 1326 
— 1320. — Charcot et Darboux: Rapports de la Com- 
mission chargee de l'examen du oalculateur Inaudi. 
p. 1329 — 1338. — Coculesco: Sur la stahilite du mouve- 
ment dans uu cas particulier du Probleme des trois corps. 
p. 1339 — 1341. - Tacchini: Öbservations solaires du 
premier trimestre de l'annee 1892. p. 1342— 1345. - 
Painlevö, P.: Sur les groupes discontinus de substitutioiis 
uoii lineaires a une variable, p. 1345 — 1348. — Delaun-ey. 
De l'acceleration de la mortalite en France, p. 1348 — 1350. — 
Berget, A.: Methode optique pour determiner la conducti- 
bilite thermique des barres nietalliques. p. 1350 — 1352. - 
Jannettaz, Ed.: Sur la propagation de la chaleur dans 
les corps cristallises. p. 1352 — 1355. — Abraham, H. : Sur 
une nouvelle determination du rapport V entre les unites 
C. G. S. electromagnetiques et electrostatiques. p. 1355 
— 1356. — Rib an, J.: Sur des azotates basiques de zinc. 
p. 1357 — 1358. — Pechard, E.: Sur les permolybdates. 
p. 1358 — 1361. — Duboin, A.: Sur la reproduction de la 
leucite. p. 1361 — 1363. — Parmentier, 1\: Contributions 
ä l'otude des eaux minerales. Conservation de res eaux. 
p. 1363 — 1366. — Rouvier, G. : De la tixation de l'iode 
par l'amidon. p. 1366 — 1367. — Hinrichs, G. : Determi- 
nation mecanique des points d'ehullition des alcools et des 
acides. p. 1367 — 1370. — Forcrand, de: Preparation et 
chaleur de formation de la resorcine et de l'hydroqtiinone 
monosode'es. p. 1370 — 1373. — Massol, <J.: Etüde ther- 
mique des arides bibasiques organiques. Acides methyl- 
malonique et lnethyl-sucoinique. lutiueure de 1'isoiiierie. 
p. 1373 — 1374. -- Petit, P.: Sur un produit d'oxydation 
de l'amidon. p. 1375 — 1377. — Louise, E., et Perrier: 
Combinaisons organo-metalliquos des aoetones aromatiques. 
p. 1377 — 1379. — Berg. A.: Sur les derives chlore's des 
isobutylamines. p. 1379—1382. — Griffiths, A.-B.: Re- 
cherches sur les ptomaines dans quelques maladies infectieuses. 
p. 1382 — 1384. — Lacroix, A. : Sur la dioptase du Oongo 
t'rancais. p. 1384 — 1386. -- Viaila lies. H. : Rerherches 
sur la tiltration de I'eau par les Mollusques er applications 
ä l'Ostreiculturo et k l'Oreanographie. p. 1386 — 1388. - 
Trabut, L. : Sur un parasite des Sauterelles. p. 1389. — 
Höricourt, .1., et Riebet, Ch.: La vaccination tubercu- 
leuse cbez le einen, -p. 1389 — 1392. — Chatin, A.: Nou- 
velle rontribution ä l'histoire de la Trotte: Tirmania Cam- 
bonii; Terfäs du Sud algerien. p. 1397 — 1399. — Brown- 
Sequard et d'Arsouval: Des injections sous-cutanees ou 
intra-veineuses d'extraits liquides de nombre d'organes, 
ronime methode therapeutique. p. 1399 — 1405. — Haie, 
G. E. : Recherehes sur l'atmosphere solaire. p. 1406—1407. — 
Raffy, L. : Sur le probleme general de la deforination des 
surfaces. p. 1407 — 1409. — Schlesinger,'L.: Sur la Üieorie 
des fonctions fuchsiennes. p. 1409 — 1412. — Painlevg, P.: 
Sur les transibrniations en Mecanique. p. 1412 — 1414. — 
Ocagne, M. d': Sur la determination du point le plus 
probable donne par une serie de droites non convergentes. 
p. 1415 — 1416. — Vaschy. A.: Sur les considerations 
d'homogeneitö en Physique. p. 1416 — 1419. — Swarte,de: 
Sur la non-realisation de l'etat sphero'idal dans les chaudieres 
ä vapeur. Reklamation de priorite. p. 1419 — 1421. — Bouty, 
E.: Sur la roexistenre du pouvoir dielectrique et de la 
condurtibilite elertrolytique. p. 1421 — 1423. — Charpen- 



tier.A.: Sur le retard dans la pereeption des divers rayons 
spectraux. p. 1423 — 1426. — l'oulenc, G: Sur les fluorures 
de nickel et de cobalt anhydres et cristallises. p. 1426 
— 142!). — Sabatier, 1'., et Senderens, J.-B.: Action 
de l'oxyde azotique sur les metaux et sur les oxydes 
nietalliques. p. 1429 — 1432. — Matignon,C: Etüde thermo- 
chimique de la guanidine, de ses sels et de la nitroguanidine. 
p. 1432 — 1434. — Forcrand, de: Rerherches sur les de- 
rives disodiques des trois diphenols isomeres, p. 1434 — 1437. — 
Massol, G.: Sur l'aride pvrotartrique normal ou glutarique. 
p. 1437—1438. — Hausser. J.. et Muller, P.-Th. : Etüde 
sur la decomposition des diazo'iques. p. 1438 — 1441. — 
Welsch, .1. Les plissements des terrains secondaires dans 
les environs de Poitiers. p. 1441 — 1443. — Mazzuoli, L. : 
Sur la genese de roches ophiolitiques. p. 1443 — 1445. — 
Grigorescu: Trois ras d'augmentation de la vitesse de 
Iransmission des impressions sensitives, sous I'influence 
d'injections du liquide testiculaire. p. 1446. — (Lautier, 
Arm., et Landi, L.: l'lienoinenes de la vie residuelle du 
muscle separe de l'etre vivant. Artion physiologique des 
bases musculaires. p. 1449 — 1455. — Arloing: De I'influence 
des filtres nüneraux sur les liquides contenant des substanres 
d'origine microbienne. p. 1455 — 1457. — Brouardel, P.: 
Sur le Systeme sanitaire adopte par la Conference de Venise 
])our empecher le rholera de iienetrer en Europe par l'isthme 
de Suez. p. 1458—1462. — Mangeot, S.: De la loi de 
correspondance des plans tangents dans la transtormation 
des surfaces par symetrie courbe. p. 1463 — 1465. — Fla- 
m an t: Sur la repartition des pressions dans un solide 
reetangulaire rharge transversalement. p. 1465 — 146m. — 
Vieille, P. : Sur la loi de resistance des cylindres utilises 
dans les manometres crushers. p. 1468 — 1471. — Moessard: 
Sur la methode Doppler-Fizeau. p. 1471 — 1473. — Vaschy: 
Examen de la possibilite d'une action reriproque entre un 
roqis elertrise et un aimant. p. 1474 — 1476. — Sabatier, 
P., et Senderens, J.-B.: Action de l'oxyde azotique sur 
les oxydes nietalliques. ]i. 1476 — 1479. — Besson, A.: Sur 
un bromazoture de phosphore. p. 1479 — 1481. — Perbard, 
E.: Sur l'aride permolybdique. p. 1481 — 1483. — Riban, J.: 
Sur l'alti'i-ation des eaux minerales ferrugineuses conserv^es. 
]). 1483 — 1485. — Cazeneuve, T. : Sur la transformation 
de l'aride gallique en pyrogallol. Point de fusion du pyro- 
gallol. p. 1485 — 1487. — Pourbet. G. : Sur les raiculs 
intestinaux du Cachalot (ambre gris). p. 1487 — 1489. — 
Viguier, C: L'heliotrojiisme des Nauplius. p. 1489 — 1492. — 
Bertrand, G.: Recherrhes sur la composition imniediate 
des tissus vegetaux. p. 1492—1494. — Rirhet.Ch.: De l'action 
de quelques sels mdtalliques sur la fermeiitation lactique. 
p. 14!)4 — 1496. — Bohr,Chr., et H enriquez,V. : Sur ['erhänge 
respiratoire. p. 1496—149!). — Morat, J.-P.: Origines et 
centres trophiques des nerfs vaso-dilatateurs. p. 1499—1501. — 
Muntz, A.: Recherches sur les exigences de la Vigne. 
p. 1501 — 1504. — Delebecque, A.: Sur la topographie 
de quelques lacs du Jura, du Bugey et de l'Isere. p. 1504 
— 1506. — Boussinesq, J.: Des perturbations locales que 
produit au-dessous d'elle une forte Charge, repartie uni- 
forniement le long d'une droite normale aux deux bords, 
it la surface superieure d'une ]ioutre reetangulaire et de 
longueur indefinie posee de champ soit sur un sol horizontal, 
soit sur deux appuis transversaux eipiidistants de la rharge. 
p. 1510 — 1516. — Haller, A.: Contribution ä Fetude de 
la fonetion de l'acide camphorique. p. 1516 — 1520. — 
Arloing: Sur la presence et la nature de la substanre 
phylacogene dans les eultures liquides ordinaires du Ba- 
cillus anthrads. p. 1521 — 1523. — Landerer, J.-.I.: Sur 
la recherche de l'angle de polarisation de Venus, p. 1524 
— 1525. — Galopin,P.: Sur les variations de temp^rature 
de l'eau comprimee subitement ii 500 »*"•■ entre 0° et 10°. 
p. 1525 — 1528. — Perot, A.: Mestu-e de la constante di- 
electrique par les oseillatioiis elertromagnetiqnes. p. 1528 
— 1531. — Branly, K. : Sur la condurtibilite d'un gaz 
conipris entre un metal froid et un corps inrandescent. 
p. 1531 — 1534. — Arsonval, A. d': Sur les etfets physio- 
logiques des courants alternatifs a Variation sinuso'idale. 
Procedö pour les doser en Electrotherapie. p. 1534 — 1536. — 
Bailand: Surraluminium, p. 1536 — 1538.— Brochet.A.: 
Action du chlore sur les alcools de la serie grasse. p. 1538 



32 



— 1541. — Belial et Desvignes: Sur l'asboline (pyro- 
catechine et homopyroeatechine). p. 1 54 1 — 1544. — Görard: 
Sur les Cholesterines vegetales. p. 1544 — 104H. — Mesnard, 
K. : Becherches sur la falsiflcation de l ? essence de äantal 
p. 1546—1547. 'Minulet. J.: Sur deux echantillons 

d'eaux des mers arctiques. p. 1547 — 1549. Giard, A. : 

Nouvelles remarques sur la poecilogonie. p. 1549 — 1552. — 
Henneguy, F., et Thelohan, P.: Sur im Sporozoaire 
parasite des muscles des Crustaces döcapodes. p. 1552 — 1555. — 
Ja in in p». I..: Les premieres phases du developpement de 
certains vers Nematodes, p. 1555 — 1557. — Jourdain.S,: 
Contribution ä l'histoire de l'ambre gris. p. 1557—1558. 
Viala, P., et Sauvageau, C: Sur la Brunissure, maladie 
de la Vigne causee par le Plasmodiophova Vitis. p. 1558 
— 1560. — Bobr.Chr.: Sur la secretion de l'oxygene dans 
l,i ■. i — u - natatoire des Poissons. p. 1560 — 1562. — Viault: 
Action physiologique des cliniats de montagne. |>. 1562 
— 1565. - Charrin et Phisalix: Abolition persistante 
de la tiini'iion chroniogene du Bacillus pyoeycmeus. p. i">( ; ~> 
—1568. 

Allgemeine Schweizerische Gesellschaft für die 
gesammten Naturwissenschaften in Bern. Neue 
Denkschriften. Bd. XXXII. Abth. II Basel, Geneve 
und Lyon 1891. 4". 

— Actes. 1891. 74. Session. Fribourg 1892. 8». 

— Compte rendu des travaux. 1891. Geneve, 
Lausanne, Paris 1891. 8<>. 

Naturforschende Gesellschaft in Bern. Mit- 
tbeilungen aus dem Jahre 1891. Nr. 12G5 — 1278. 
Bern 1892. 8°. 

Naturwissenschaftliche Gesellschaft ,,Isis" in 
Dresden. Sitzungsberichte und Abhandlungen. Jg. 

1891. Juli bis Decembei. Dresden 1892. 80. 

Geographische Gesellschaft in Bremen. Deutsche 
Geographische Blätter. Bd. X\ . Hit. 2. Bremen 

1892. 8°. 

Die landwirtschaftlichen Versuchs-Stationen. 
Organ für naturwissenschaftliche Forschungen auf dem 
Gebiete der Landwirtschaft. Unter Mitwirkung 
säinmtlicher Deutschen Versuchs-Stationen herausgeg. 
von Friedrich Nobbe. Bd. XL. Hit. 5 und 6. 
Berlin 1892. 8». 

Astronomische Nachrichten. Begründet von 
H. C. Schumacher. Unter Mitwirkung des Vor- 
standes der Astronomischen Gesellschaft herausgeg. 
von Dr. A. Krueger. Bd. 129 Nr. 3073—3096). 
Kiel 1892. r. 

Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Leipzig. Berichte über die Verhandlungen. 
Mathematisch -physische Classe. 1892. I. Leipzig 
1892. 8". 

— Abhandlungen. Bd. XVIII. Xr. 5. 6. Leipzig 
1892. 8°. 

Naturwissenschaftlicher Verein in Magdeburg. 
Jahresbericht und Abhandlungen. 1891. Magdeburg 
1892. 8°. 

Obeiiausitzische Gesellschaft der Wissenschaften 
in Görlitz. Neues Lausitzisches Magazin. Bd. 68. 
Hit. 1. Görlitz 1892. 8". 

Lese- und Redehalle der deutschen Studenten 
in Prag. Bericht. 1891. Prag 1892. 8°. 

Naturwissenschaftlicher Verein zu Düsseldorf. 
Mittheilungen. Hft. 1. 2. Düsseldorf 1892. 8». 



Societa Adriatica di Scienze naturali in Triest. 
Bollettino. Vol.' XIII. P. 1. 2. Trieste 1891, 1892. 8». 

Naturforscher-Gesellschaft bei der Universität 
Dorpat. Sitzungsberichte. Bd. IX. Hft. 2. 3. Dorpat 

1891, 1892. 8°. 

Oekonomische Gesellschaft im Königreich 
Sachsen zu Dresden. Mittheilungen. 1891—1892. 
Dresden 1892. 8°. 

— Verzeichnis« der periodischen Schritten in der 
Bibliothek. Dresden 1892. 8°. 

Landwirtschaftliche Jahrbücher. Zeitschrift für 
wissenschaftliche Landwirtbschaft und Archiv des 
Königlich Preussischen Landes-Oekonomie-Kollegiums. 
Herausgeg. von H. Thiel. XX. Bd. Ergänzungs- 
band III. Berlin 1892. 8°. 

Königliche Akademie der Wissenschaften in 
Berlin. Abhandlungen aus dem Jahre 1891. Berlin 

1892. 4°. 

K. K. Geologische Reichsanstalt in Wien. Jahr- 
buch. Jg. 1891. Bd XLI. Hit. 2/3. Wien 1892. 8". 

Königl. Preussisehe Geologische Landesanstalt 
und Bergakademie in Berlin, Jahrbuch für das 
Jahr 1889. Berlin 1892. 8°. 

— Geologische Specialkarte von Preussen und 
den Thüringischen Staaten. Lfg. 54 mit den dazu 
gehörigen Erläuterungen. Berlin 1892. Fol. u. 8°. 

— Abhandlungen. X. F. Hit. 11. Berlin 1892. 8". 
Physikalisch-medicinische Societät in Erlangen. 

Sitzungsberichte. Hft. 24. 1892. fh'langen 1892. 8". 

Gesellschaft von Freunden der Naturwissen- 
schaften in Gera. Jahresbericht 32 — 35. 1889—1892. 
Gera. 8°. 

Botanischer Verein in Landshut. Zwölfter Be- 
richt über die Vereinsjahre 1890 — 91. Landshut 
1892. 8». 

Verein für siebenbürgische Landeskunde in 
Hermannstadt. Archiv. X. F. Bd. 24. litt. 2. 
Hermannstadt 1892. 80. 

Verein der Naturfreunde in Reichenberg. Mit- 
theilungen. XXIII. Jg. Reichenberg 1892. 8". 

Schweizer Alpenclub in Bern. Jahrbuch. 
XXVII. Jg. 1891 — 1892. Bern 1892. 8°. 

Institut National Genevois. Bulletin. Tom. XXXI. 
Geneve 1892. 8 U . 

Vereeniging tot bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederlandsch-Indie in Batavia. 
Geneeskundig Tijdschrift voor Xederlandscb - Indie. 
Deel XXXII. Afl. 2/3. Batavia en Noordwijk 1892. 8". 

Rassegna delle scienze geologiciie in Italia. 
Redattori M. Cermenati, A. Teilini. Anno I. 
Fase. 3/4. Roma 1892. 8°. 

Universität in Lund. Acta. Tom. XXVII. 
1890—91. Lund 1890—91. 4". 

Socie'te Hollandaise des Sciences in Harlem. 
Archives Xeerlandaises des Sciences exaetes et natu- 
relles. Tom. XXVI. Livr. 1. Harlem 1892. 8°. 

Kon. Nederlandsch Aardrijkskundig Genoot- 
schap in Amsterdam. Tijdschrift. Ser. IL Deel IX. 
Xr. 4. Leiden 1892. 8°. 



33 



Russisch - Kaiserliche Mineralogische Gesell- 
schaft ZU St. Petersburg. Verhandlungen. Ser. II. 
Bd. XXVIII. St. Petersburg 1891. 8°. 

Museum of Comparative Zoölogy, at Harvard 
College in Cambridge. Memoirs. Vol. XIV. Nr. 2. 
Cambridge, U. S. A., April 1892. 4°. 

The American Journal of Science. Editors 
James D. and Edward S. Dana. Ser. III. Vol. XLIV. 
(Whole Number CXL1V.) Nr. 259. New llaven, Conn. 
1892. 8°. 

Smithsonian Institution in Washington. Biblio- 
graphy of the Algonquian Languages. By James 
Constantine Pilling. Washington 1891. 8°. 

— Annual Report to July 1890. Washington 

1891. 8". 

Massachusetts Horticultural Society in Boston. 
Transactions for the year 1891. Pt. 1. Boston 1891. 8°. 

American Philosophical Society in Philadelphia. 
Proceedings. Vol. XXX. Nr. 137. Philadelphia 1892. 8«. 

Academy of Natural Sciences in Philadelphia. 
Proceedings. 1892. P. 1. Philadelphia 1892. 8°. 

Weather Bureau in Washington. Irrigation and 
Water Storage in the arid regions. Letter from the 
Secretary of War. Washington 1891. 4«. 

— Report. 1891. Washington 1892. 8". 

— Diurnal fluctuations of atmospheric pressure 
at twenty-nine selected stations in the United States. 
By A. W. Greely. Washington 1891. 4°. 

— Charts showing maximum and minimuro tem- 
peratures, by decades, for all years. Fol. 

Societe imperiale des naturalistes in Moskau. 
Bulletin. Armee 1892. Nr. 1. Moscou 1892. 8". 

Microscopical Society in Manchester. Trans- 
actions and Annual Report. 1891. Manchester. 8°. 

Royal Microscopical Society in London. Journal. 

1892. P. 3. London and Edinburgh 1892. 8". 

— List of fellows 1892. 8". 

Chemical Society in London. Journal. Nr. 356. 
London 1892. 8". 

Royal Society of New South Wales in Sydney. 
Journal and Proceedings. Vol. XXV. 1891. Sydney, 
London 1892. 8°. 

Nederlandsche botanische Vereeniging in Lei- 
den. Nederlandsch kruidkundig Archief. Ser. IL 
Deel VI, Stuk 1. Nijmegen 1892. 8». 

Academie royale de medecine de Belgique in 
Brüssel. Memoire« couronnes et autres Meruoires. 
Toni. XI, Fase. 4. Bruxelles 1892. 8°. 

— Bulletin. Ser. IV. Tom. VI. Nr. 5. Bruxelles 
1892. 8o. 

Societe d'Etude des Sciences naturelles d'Elbeuf. 
Bulletin. 1891. Elbeuf 1891. 89. 

Comite geologique in St. Petersburg. Bulletin. 
Tom. IX. Xr. 9, 10. Tom. X. Nr. 1 — 5. Supplement. 
St. Petersburg 1891. 8». 

— Meruoires. Vol. XI. Nr. 2. St. Petersburg 
1891. 4". 

Leop. XXIX. 



Institut imperial de medecine experimentale 
in St. Petersburg. Archives des Sciences biologiques. 
Tom. I. Nr. 3. St. Petersburg 1892. 4°. 

Franklin Institute in Philadelphia. Journal. 
Vol. 133. Nr. 798. Philadelphia 1892. 8°. 

Asiatic Society of Bengal in Calcutta. Journal. 
Vol. LX. P. I, Nr. 2, 3; P. II, Nr. 2, 3, 4. Vol. LXI. 
P. I, Nr. 1; P. II, Nr. 1. Calcutta 1891, 1892. 8«. 

— Proceedings. 1891, Nr. 7— 10. 1892, Nr. 1— 3. 
Calcutta 1891, 1892. 8". 

Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völker- 
kunde Ostasiens in Tokio. Mittheilungen. Hft. 48. 
Yokohama 1892. 4°. 

Aerztlicher Verein in München. Sitzungsberichte. 
I. 1891. München 1892. 8». 

(Vom 15. Juli bis 15. August 1892.) 

Societe entomologique de France in Paris. 
Annales. Ser. VI. Tom. X. Paris 1890, 1891. 8°. 

Museum d'Histoire naturelle in Paris. Nou- 
velles Archives. Ser. III. Tom. III. Paris 1891. 4°. 

Musee d'Histoire naturelle in Marseille. An- 
nales. Zoologie. Travaux du Laboratoire de Zoologie 
Marine. Tom. I, II, III. Marseille 1882 — 1889. 4°. 

Societe geologique de Normandie in Havre. 
Bulletin. Tom. XIII. Annees 1887—1888 — 1889. 
Havre 1890. 8«. 

Societe de Medecine et de Chirurgie in Bor- 
deaux. Memoires et Bulletins. 1890. 1891, Fase. 1. 2. 
Paris, Bordeaux 1890, 1891. 8". 

Union geographique du Nord de la France in 
Douai. Bulletin. Tom. XII. Januar — August 1891. 
Douai 1891. 8». 

Academie des Sciences, Arts et Belles-Lettres 
in Dijon. Memoires. Ser. IV. Tom. II. Annees 
1890—1891. Dijon 1891. 8°. 

Academie nationale des Sciences, Belles-Lettres 
et Arts in Bordeaux. Actes. Ser. III. Annee 51. 

1889. Paris 1889. 8°. 

Academie de Stanislas in Nancy. Memoires. 

1890. Ser. V. Tom. VIII. Nancy 1891. 8°. 
Societe des Amis des Sciences naturelles in 

Rouen. Bulletin. 1890, II. 1891, 1. Rouen 1891. 8". 

Societe de Medecine in Rouen. Bulletin. Ser. II. 
Vol. 4. 29. Annee 1890. Rouen 1891. 8«. 

Societe des Sciences naturelles in La Rochelle. 
Annales de 1890. Nr. 27. La Rochelle 1891. 8«. 

Societe Linneenne in Bordeaux. Actes. Vol. 
XLIII. Ser. V. Tom. III. Bordeaux 1889. 8°. 

Societe nationale des Sciences naturelles et 
lnathematiques in Cherbourg. Tom. XXVII. (Ser. III. 
Tom. VII.) Paris, Clierbourg 1891. 8». 

Societe academique des Sciences, Arts, Belles- 
Lettres, Agriculture et Industrie in Saint-Quentin. 

Memoires. Ser. IV. Tom. IX. Annees 1888 et 1889. 
Saint-Quentin 1891. 8". 

Societe d'Etudes Scientifiques in Angers. 
Bulletin. N. S. XX. Annee 1890. Angers 1891. 8". 

4 



34 



Academie des Sciences et Lettres in Mont- 
pellier. Memoires. Section des Sciences. Tom. XI. 
Nr. 2. Montpellier. 4°. 

— — Section des Lettres. Tom. IX. Nr. 1, 2. 
Montpellier. 4°. 

— — Section de Medecine. Tom. VI. Nr. 2. 
Montpellier. 4°. 

Societe geologique de France in Paris. Bulletin. 
Ser. III. Tom. XX. 1892. Nr. 1. Paris 1892. 8«. 

Annales des Mines. Ser. IX. Tom. I. 4., 5., 
6. Livr. de 1892. Paris 1892. 8°. 

Koninklijke Akademie van Wetenschappen in 
Amsterdam. Verhandelingen. Afd. Letterkunde. XX. 
Deel. Amsterdam 1891. 4». 

— — Afd. Natuurknnde. XXIX. Deel. Am- 
sterdam 1892. 4°. 

— Jaarboek voor 1891. Amsterdam. 8°. 

— Verslagen en Mededeelingen. Afd. Natuur- 
kunde. III. Reeks, VIII. Deel. Amsterdam 1891. 8<>. 

Afd. Letterkunde. III. Reeks, VIII. Deel. 

Amsterdam 1892. 8<>. 

— Catalogus van de Boekerij. Eerste Vervolg. 
Amsterdam 1891. 8°. 

— Veianius. Carmen Johannis Pascoli. Amste- 
lodami 1892. 8". 

Kongelige Danske Videnskabernes Selskab in 
Kopenhagen. Oversigt over Forhandlinger og dets 
Medlemmevs Arbejder i Aaret 1891. Nr. 3; 1892, 
Nr. 1. Kobenhavn 1891, 1892. 8<>. 

— Skrifter. 6. Rrekke, naturvidenskabelig og 
mathematisk Afd. Tom. VII, Nr. 5. Kjebenhavn 

1891. 4°. 

Iconography of Australian Salsolaceous Plants. 
By Baron Ferd. von Mueller. IX. Decade. Mel- 
bourne 1891. 4°. 

Institut Egyptien in Kairo. Bulletin. Ser. III. 
Nr. 2, 3. Le Caire 1892. 8°. 

Sociedad de Geografia y Estadistica de la 
Republica Mexicana in Mexico. Boletin. Tom. IL 
Nr. 3—5. Mexico 1891, 1892. 8«. 

Franklin Institute in Philadelphia. Journal. 
Vol. 134. Nr. 799. Philadelphia 1892. 8°. 

The Journal of Comparative Neurology. A quar- 
terly periodical devoted to the Comparative Study of 
the Nervous System. Edited by C. L. Herrick. 
Vol. IL May 1892. p, 21—88. Granville 1892. 8<>. 

Akademie in Krakau. Pamietnik. Wydzial mate- 
matyezno-pizyrodniczy. Tum. XVIII. Nr. 2. Krakowie 

1892. 4°. 

Naturhistorisches Landesmuseum von Kärnten 
in Klagenfurt. Jahresbericht für 1891. Klagenfurt 
1892. 8°. 

Museum Francisco-Carolinum in Linz. 50 Be- 
richt nebst der 44. Lieferung der Beiträge zur Landes- 
kunde von Oesterreich ob der Enns. Linz 1892. 8°. 

Grossherzoglich Hessische geologische Landes- 
anstalt zu Darmstadt. Abhandlungen. Bd. IL Htt. 2. 
Darmstadt 1892. 8°. 



Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen 
und Thüringen in Halle. Zeitschrift für Naturwissen- 
schaften. 65. Bd. (5. Folge, 3. Bd.) 1. und 2. Hft. 
Leipzig 1892. 8°. 

Verein für Erdkunde zu Leipzig. Mittheilungen. 

1891. Leipzig 1892. 8°. 

Astronomische Gesellschaft in Leipzig. Viertel- 
jahrsschrift. 27. Jg. 2. Hft. Leipzig 1892. 8°. 

Verein für Naturkunde in Offenbach. 29., 30., 
31. und 32. Bericht in den Vereinsjahren vom 2. Mai 
1887 bis 6. Mai 1891. Offenbach a. M. 1892. 8«. 

Königlich Preussische Akademie der Wissen- 
schaften in Berlin. Sitzungsberichte. I — XXV. 
Berlin 1892. 8°. 

Naturforschende Gesellschaft in Zürich. Viertel- 
jahrsschrift. 37. Jg. 1. Hft. Zürich 1892. 8«. 

Naturforscher-Gesellschaft bei der Universität 
Dorpat. Schriften. VI. Dorpat 1891. 8». 

Kaiserliche Universität St. Wladimir in Kiew. 
Universitiits-Nachrichten. Tom. XXXII. Nr. 4. Kiew 

1892. 8». (Russisch.) 

Weather Bureau in Washington. Bulletin. Nr. 1. 
Washington 1892. 8°. 

K. K. Sternwarte zu Prag. Magnetische und 
meteorologische Beobachtungen im Jahre 1891. 52. Jg. 
Prag 1892. 4°. 

Journal of Conchology. Conducted by John 
W. Taylor. Vol. VII. Nr. 1, 2. Leeds 1892. 8«. 

The American Naturalist. A monthly Journal 
devoted to the natural sciences in their widest sense. 
Vol. XXVI. Nr. 301—307. Philadelphia 1892. 8°. 

U. S. Department of Agriculture in Washington. 
Experiment Station. Bulletin. Nr. 10. Washington 
1892. 8". 

Academie d'Hippone in Bone Comptes-rendus 
des reunions. Reunion du 20 fevrier 1891. 8°. 

Accademia Gioenia di Scienze naturali in 
Catania. Bullettino mensile. N. S. Fase. 23 — 25. 
Catania 1892. 8°. 

Monitore Zoologico Italiano. iPubblicazioni 
italiane di Zoologia, Anatomia, Embriologia.) Diretto 
dai Giulio Chiarugi ed Eugenio Ficalbi. 
Anno III. Nr. 3-6. Firenze 1892. 8». 

Societä Veneto-Trentina di Scienze naturali in 
Padua. Bullettino. Anno 1892. Tom. V. Nr. 2. 
Padova 1892. 8°. 

Nuovo Giornale Botanico Italiano. Diretto da 
T. Caruel. Vol. XXIV. Nr. 2, 3. Firenze 1892. 8". 

Societa Botanica Italiana in Florenz. Bullettino. 
1892. Nr. 2—6. Firenze 1892. 8». 

Societä Entomologica Italiana in Florenz. 
Bullettino. Anno XXIV. Trimestre I. Firenze 1892. 8°. 

Societa Italiana di Antropologia, Etnologia e 
Psicologia comparata in Florenz. Archivio. Vol. XXIV. 
Fase. 1. Firenze 1892. 8». 

Paletnologia Italiana in Parma. Bullettino. 
Ser. II. Tom. VIII. Anno XVIII. Nr. 5, 6. Parma 
1892. 80. 



35 



R. Accademia delle Scienze in Turin. Atti. 
Vol. XXVII. Disp. 7— 11. 1891—92. Torino 1892. 8°. 

Osservatorio in Turin. Osservazioni meteorolo- 
giche fette nell' anno 1891. Torino 1892. 8°. 

Accademia delle Scienze fisiche e niatematiche 
in Neapel. Rendiconto. Ser. II. Vol. VI. (Anno XXXI.) 
Fase. 6. Napoli 1892. 4°. 

Reale Accademia dei Lincei in Rom. Rendi- 
conti. Classe di Scienze niorali, storiche e filologiche. 
Ser. V. Vol. I. Fase. 4, 5. Roma 1892. 8°. 

— Atti. Rendiconto dell* adunanza solenne del 
5 giugno 1892. Roma 1892. 4<>. 

— Atti. Ser. V. Rendiconti. Classe di scienze, 
fisiche, niatematiche e naturali. Vol. I. Fase. 10 — 12. 
I. Semestre. Roma 1892. 8°. 

— Atti. Ser. IV. Classe di scienze morali, sto- 
riche e filologiche. Vol. X. P. 2. Januar— April 1892. 
Roma 1892. 4°. 

R. Comitato geologico d'Italia in Rom. Bol- 
lettino. Ser. III. Vol. IV. Anno 1892. Nr. 2. 
Roma 1892. 8». 

Manchester Geological Society. Transactions. 
Vol. XXI. 1'. 18. 19. Manchester 1892. 8». 

Quekett Microscopical Club. Journal. Ser. II. 
Vol. V. Nr. 31. London 1892. 8». 

Royal Astronomical Society in London. Monthly 
Notices. Vol. LH. Nr. 7, 8. London 1892. 8°. 

Chemical Society in London. Proceedings. 
Nr. 112—114. London 1892. 8°. 

Royal Society in London. Proceedings. Vol. L, 
Nr. 307; LI. Nr, 309—312. London 1892. 8". 

Royal Geographical Society in London. Pro- 
ceedings. N. S. Vol. XIV. Nr. 7, 8. London 1892. 8°. 

Pharmaceutical Society of Great Britain in 
London. Pharmaceutical Journal and Transactions. 
Nr. 1146—1154. London 1892. 8». 

North of England Institute of Mining and 
Mechanical Engineers in Newcastle-upon-Tyne. 
Transactions. Vol. XLI. P. III. Newcastle-upon-Tyne 
1892. 8«. 

Royal Irish Academy in Dublin. Cunningham 
Memoirs. Nr. VII. Dublin, London, Edinburgh 1892. 4°. 

Societe zoologique de France in Paris. Memoires. 
Annee V. Nr. 2/3. Paris 1892. 8°. 

— Bulletin. Tom. XVII. Nr. 5. Paris 1892. 8°. 

Societe de Biologie in Paris. Comptes rendus 
hebdomadaires. N. S. Tom. IV. Nr. 19—27. Paris 
1892. 8«. 

Societe anatomique in Paris. Bulletin. Tom. VI. 
Nr. 11 — 17. Paris 1892. 8». 

K. K. Gartenbau-Gesellschaft in Wien. Wiener 

Illustrirte Garten-Zeitung. 1892. Hit. 6, 7. Wien 
1892. 80. 

Gartenflora. Zeitschrift für Garten- und Blumen- 
kunde. Herausgeg. von L. Wittmack. 41. Jo-. 
Hft. 11 — 15. Berlin 1892. 8». 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Monatsbericht. 
December 1891. Hamburg 1891. 8°. 



Neue Zoologische Gesellschaft in Frankfurt a. M. 
Der Zoologische Garten. Zeitschrift für Beobachtung, 
Pflege und Zucht der Thiere. Organ der Zoologischen 
Gärten Deutschlands. Jg. XXXIII. Nr. 3 — 5. 
Frankfurt a. M. 1892. 8°. 

Academie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdomadaires des seances. 1892. 2 me Se- 
mestre. Tom. 115. Nr. 1 — 5. Paris 1892. 4°. — 
Boussinesq, J.: Des perturbations locales que produit 
au-dessous ereile une forte Charge, repartie uniformement 
le long d'une droite normale mix deux bords, a la surface 
superieure d'une poutre reetangulaire : verifications experi- 
mentales. p. D— 11. — Gaudi y, A.: Similitudes dans la 
marche de Involution sur l'ancien et le nouveau continent. 
p. 11—13. — Cailletet, L., et Colardeau, E. : Recherches 
experimentales sur la chute des corps et sur la resistance 
de l'air ä lern- mouvement; experiences exexutees ä la tonr 
Eiffel. p. 13—19. — IIa 11 er, A.: Contribution ä l'etude de 
la fonction de l'acide camphorique. p. 19 — 21. — Verneui 1 : 
Nouvelle Note pour servir ä Phistoire des associations mor- 
bides; anthrax et paludisme. p. 22—25. — Vogiie, de: 
Fixation de l'azote ammoniacal sur la paille. p. 25 — 26. — 
Defforges, G.: De la nature de la rotation du couteau 
(tun pendule mu- son plan de Suspension, p. 28—81). — 
P&rigaud: Sur 1'inrlueiice de la place du thermometre 
Exterieur dans les observations de distahees zenithales. 
p. 30—32. — Schlesinger, L.: Sur les fornies primaires 
des fiquations difKrentielles lineaires du second ordre, 
p. 32— 34. — Mathias, E.: Sur la dötermination precise 
de la densite' critique. p. 35—38.— Witz. A.: Infiuence 
de la masse du liquide dans les phenomenes de calelfactioii. 
p. 38. — Perot, A.: Mesure de la constante dielectrique 
par les oscillations electromagne^iques. p. 38 — 41. — Leduc, 
A.: Sur la composition de l'eau et la loi des volumes de 
Gay-Lussac. p. 41—44. — Yezes, M.: Sur les sels azotes 
du platine. p. 44—45. — Forcrand, de: Recherches sur 
les pyrogallols sod6s. p. 46—48. — Causse, H.: Sur 
l'acStono-resorcine. p. 19— 51. — Buisine, A„ et Buisine, 
P.: Utilisation ile la pyrite grillee, pour la fabrication de 
sels de fer. p. 51 — 53. — Parmentier, F.: Sur les alte- 
rations des eaux fermgineuses. p. 53 — 55. — Duboin, A.: 
Reproduction de la nepheline purement potassique. p. 56 
— 57. — Chabrie, C: Sur le passage des substances dis- 
soutes a travers les tiltres mineraux et les tubes capillaires. 
p. •""> / — <>< >. — Fredericq, L.: Sur l'hemocyanine. p. 61. — 
Bataillon, F.: Sur le döterminisme physiologique de la 
metaiiiorpliose chez le ver ä soie. p. 61— 64. — Vayssiere, 
A.: Sur im nouveau Temnocephala, parasite de VAstacoides 
madagascariensü. p. 64—65: — Lortet et Despeignes: 
Vers de terre et tuberculose. p. 66 — 67. — Viala, P., et 
Sauyageau, C: Sur la Maladie de Californie, maladie de 
la \ igne causse par le Plasmodiophora calif'ornica. p. ii7 
— 69. Letellier, A.: Essai de statique vdgötale. 

p. Hü— 72. — Martel, E.-A., Delebecque, A., et Gau- 
pillat, (..:_ Sur le goum-e du Creux de Souci (Puy-de- 
Döme). p. 72—74. — Delebecque, A., et Ritter, E.: 
Sur les laes du plateau central de la France, p. 74—75. — 
Boussinesq, .).: Sur une lagere correction additive qu'il 
pent y avoir lieu de faire subir aux hauteurs d'eau indi- 
quöes par les mar6graphes, quand l'agitation houleuse ou 
clapoteuse de la mer atteint une grande intensite: cas d'une 
mer houleuse. p. 77 — 82. — Moissan, H.. et Gautier, H.: 
Sur la deterniination de la densite des gaz. p. 82—86. — 
TrecuI.A.: De l'ordre d'apparition des premiers vaisseaux 
dans les fleurs de quelques Lactuca. p. 86 — 92. — 
Cham brelent: Des effets de la irelee et de la sächeresse 
sur les recoltes de cette ann^e, et des moyens tent6s pour 
combattre le mal. p. 92—96. - Haller, A.: Sur les 
alcoyleyanocamphres et les «'■tliers benzfene-azocamphocar- 
boniqnes. p. 97—100. — Pomel, A.: Sur le Libytherium 
mawrusiwm, grand Ruminant du terrain plioefene plaisancien 
dAlgene. p. 100—102. — Defforges, G.: Mesure de 
rintensiti' absolue de la pesanteur a Breteuil (Bureau inter- 
national lies Poids et Mesures). p. 104—106. — Haie, E. : 
Photographies de la chromosphöre, des protubörances et des 



36 



facules solaires, ä l'Observatoise d" Astronomie physique de 
Kenwood- Chicago, j). 106 — 109. — Parenty, H.: Sur le 
calcul pratique de la dimension des orifices d'exoulement 
de la vapeur d'eau sature> dans I'atmosphere, en regime 
eonstant et en regime varie: application aux aoupapea de 
sftrete. p. 109 — 111. — V&zes, M.: Sur un sei chloro-azote 
du palladiuni. p. 111 — 113. — Chasse van t. A. : Chlorures 
doubles formes par le chlonire de lithium et leg chlorures 
de la serie magnäsienne, p. 113 — 115. — Lepierre 1 , Gh., 
et Lachaud: Reclierches sur le niekel et le oobalt. p. 115 
— 117. — Grimaux, E. : Sur les iodomelhylates de qui- 
nine. p. 117 — 120. — Minguin, J.: Sur les Ithers campho- 
carboniques methj'les, le niethylcaniphre et quelques derives 
azo'iques du cyanocamphre. p. 120 — 122. — Vi dal, T!.: 
Action des azotures et hydrazotures m£talioidiques sur les 
composes oxhydrocarbonfe. p. 123 — 124. — LeChatelier, 
II.: Sur quelques mädicaments ferrugineux. p. 124 — 125. — 
Pannen ti er, F.: Contributions ä l'etude des eaux mine- 
rales; sur l'alumine contenue dans ces eaux. p. 125 — 126. — 
Cuenot. L,: La valeur respiratoire de l'heniocyanine. 
j>. 127 — 129. — l'oehl. A.: Artion physiologique de la 
spermine. Interpretation de ses eft'ets sur l'organisme. 
p. 129 — 132. — Houssay, 1-'.: Sur la eirculation embryon- 
naire dans la tete chez l'Axolotl. p. 132 — 135. — Maupas: 
Sur le Belisarius Yiguieri, nouveau Copepode d'eau douce. 
p. 135 — 137. — Dareste: Note sur l'evolution de L'embryon 
de la poule soumis, pendanl I'incubation, a un niourvement 
de rotatiou continu. p. 137 — 138. — Bertrand, C.-Eg., et 
Renault, B.: Le boghead' d'Autun. p. 138 — 141. — 
Zeiller, R.: Sur la Constitution des epis de fruetificatior 
du Sphotuphißlum cuneifolium. p. 141 — 144. — Meunier, 
St.: Apercu sur la Constitution geologique des regions situees 
entre Bemlie et le pic Crampel (Congo) d'apres les eclian- 
tillons recueillis par M. Jean Dybowski. p. 144 — 140. — 
Boussinesq, J.: Sur une legere correction additive qu'il 
peut y avoir Heu de faire subir aux hauteurs d'eau indi- 
quees par los maregraphes, quand l'agitation houleuse ou 
elapoteuse de la mer atteint une grande intensite: cas d'une 
mer elapoteuse. p. 149 — 152. — Moissan, IL: Preparation 
et proprietis du proto-iodure de carbone. p. 152—155. 
Duclaux: Sur une des reactions de la spermine. p. 155 — 157. 

— Pomel, A.: Sur un Macaque fossile des Phosphorites 
quaternaires de l'Algerie. Macacustrarensis. p. 157 — 160. — 
Albert I« 1 '. Prince de Monaco: Projet d'observatoires 
meteorologiques sur I'Oeean Atiantique, p. 160 — 161. - 
Pionchon, J.: Sur la chaleur speeifique et la clialeur latente 
de fusion de 1'aliuuiniuiu. p. 162 — 165. — Perot,A.: Sur la 
niesure de la constante dielectrique. p. 165 — 167. — Le Cha- 
telier, IL: Sur le principe dutravail maximum. p. 107 — l(ii). 

- Verlier. A.: Sur un nitrate basique de calcium, p. 169 
— 171. — Baubigny, IL. et Pechard, E.: Sur l'efflo- 
rescence du sulfate de cuivre et de quelques autres sulfetes 
metalliques. p. 171 — 174. — Rousseau. G., et Tite, G.: 
Sur la decomposition des azotates basiques par l'eau. p. 174 
— 175. — Fink, E.: Siu' les combinaisons phosphöpalla- 
diques. p. 17(1— 177. — Hinrichs, li.: Sur le contraste 
inecanique entre le radica) cyanogene et les Clements 
chloro'ides. p. 177 — 179. — Rosenstiehl, A.: Influence 
du groupe nuSthyle Substitut; ä un hydrogene benzenique 
sur les proprietf ■- de l'ortliotoluidine. p. 180 — 182. — 
Gazeneu ve, P. : Sur l'instabilitö du carboxyle dans les 
acides-pbenols. p. 182 — 185. — Riban, .1.: Sur les eaux 
minerales ferrugineuses conservees. p. 185. — Griffiths, 
A.-B.: Sur une nouyelle leucomaine. p. 185 — 1*6. — l'hi- 
lippon, (1.: Effets de la decompression brusque sur les 
animauü places dans l'air comprimä. p. 186 — 188. - 
Duplay, S.. et Gazin, M.: De la reparation immediate 
des pertes de substance intra-osseuse, ä l'aide de corps 
aseptiques. p. i s * — 190. — Marchai, P.: La glande coxale 
du Scorpion el -es rapports morphologiques avec les organes 
exereteurs des Crustaces. p. 191—193. — b'orel, F.-A.: 
L'avalanche du glacier des Tetes-Rousses. Catastrophe de 
Saint-Gervais-Ies-Bains (Haute-Savoie). p. 193—196. — 
Belloc F..-. Sin- certaines formes de comblement, observees 
dans quelques lacs des Pyrenees. p. 196 — ms. — Berthelot: 
Quelques observations nouvelles sur l'emploi de la bombe 
calorimerrique. p. 20] — 203. — Moissan, IL: Etüde du 



tri-nlfnre de bore. p. 203—208. — S chut z en li erger. P. : 
Rechercb.es sur la Constitution chimique des peptones. p. 208 
— 213. — Pomel, A.: Sur deux Ruiuinants de Pepoque 
neolithique de l'Algerie. p. 213 — 216. — Tacchini, P. : 
Resume des observations solaires taites ä l'Observatoire royal 
du College romain pendant le deuxiente trimestre de 1892. 
p. 218. — Marchand. Em.: Observations du Soleil taites 
ii l'Observatoire de Lyon (equatorial Brunner), pendant le 
Premier semestre de 1892. p. 219 — 221. — Deslandres: 
Resultats nouveaux sur l'h.ydrogene 3 obtenus par l'etude 
spectrale du Soleil. Rapprochements avee l'etoile nouvelle 
du Codier, p. 222 — 225. — Blondlot. I!.: Sur la vitesse 
de propagation des ondulations electromagnetiques dans les 
milieux isolnnts, et surla relation de Maxwell, p. 225 — 227. — 
Pechard. E.: Sur la chaleur de forniation de l'acide per- 
molybdique et des permolybdätes. p. 227 — 229. — Granger: 
Sur le phosphure de meroure eristallise. p. 229 — 230. — 
Klobb, T. : De l'action mineralisatrice du sulfate d'ammo- 
iiiaque. p. 230 — 232. — Guillemin, G.: Analyse micro- 
graphique des alliages. p.. 232—234. — Cousin, H.: Sur 
riiomopyroeateebine et sur deux derives nitres de I'homo- 
pvrocatechine. p. 234—236. — Sabatier. P.. et Senderens, 
J.-B.: Sur une nouvelle elasse de combinaisons, les metaux 
nitres, et sur les proprietös du peroxyde d'azote. p. 236 
— 239. — Hinrichs, (;.: La chaleur speeifique des atomes 
et leur Constitution mecanique. p. 239 — 242. — Chancel, F.: 
Sur la monopropyluree et la dipropyluree dissymetrique. 
p. 242 — 243. — Carnot, A.: Sur la composition des osse- 
ments fossiles et la Variation de leur teneur en fluor dans 
le- differents etages geologiques. p. 243 — 246. — Petit. P.: 
Distribution et etat du fer dans l'orge. p. 240— 24s. — 
Blocq, P., et Onaroff, J.: Du nombre comparatif. pour 
les membres supörieurs et inferieurs de l'hömme, des tibres 
nerveuses d'origine cerebrale destinees aux mouvements. 
p. 248 — 251. — Binet. P,: Sur la toxicite coinparee des 
metaux alcalins et alcalino-terreux. p. 251 053. — Phi- 
salix. C: Regeneration experimentale de la propriete 
sporogene chez le Bacillus amthracis qui en ä ete prealable- 
ment destitue par la chaleur. p. 253—255. — Cuenot, L.: 
L'evcii'tion chez les Gasteropodes pulmones. p. 256 — 258. — 
Griffiths, A.-B.: Sur une globuline incolore qui possede 



une fonetion respiratoire. p. 



M angi n. L. : Sur la 



Constitution de- cystolithes et des meinbranes bacrustees de 
carbonate de cbaux. p. 26i 1—262. — Huber. .1.. et Jadin, 
F.: Sur une Algue perfbrante d'eau douce. p. 262—264. — 
Vallot, J., et Delebecqne, A.: Sur les cause- de la 
catastrophe surv'enue ä Saint-Gervais (Haute-SavoieJ, le 12 
juillet ls92. p. 264—266. -- Schribaux: Contribiitiohs 
a l'amelioration des plantes eultivees. p. 267— 26s. — 
/.enger. Ch.-V.: La periode solaire et le- dernieres 
eruptions volcaniques. p. 26s— 269. — Moissan, IL: Sur 
le pentasnlfiire de bore. p. 271—273. — Dehörain, P.-P.: 
Sur les cultures derolice- d'automne, utilisees comme engrais 
verts. p. 27:i — 277. — Vaillant. L.: Remarques sur l'ali- 
mentation cliez les Ophidiens. p. 277 — 279. — Dumoulin, 
A.: Sur les courbes tetraedrales symetriqnes. n. 280 — 282. — 
Salet, G.: Sur la loi de Stokes, -a veriheation et son 
intcr|iretation. p. 283 — 284. — Forcrand, de: Constitution 
du pyrogallol. p. 284 2x6. — Leprince: Sur la cascarine. 
p. 286 — 288. — Parmentier, F.: Sur les eaux ferrugi- 
neuses. ]). 288. — Chibret et Hugu.£t: Examen physio- 
logique de quatre velocipedistes apres une course de 897 km. 
p. 288— 289. — Berlinz. F., et Trillat, A.: Sur les 
priipriete- de- \apeur- du formol ou aldelmle formique. 
p. 2:111—2:12. — Heden. E. : Greife sous-cutanee du pan- 
creas: -en impoi-tance dans l'etude du diabete pancreatique. 
p. 292 — 294. — Guitel, F.: Sur les moeurs du Clinus 
argertiatus Cuv. et Val. p. 295 — 297. — Bertrand, C.-Eg., 
et Renault, li.: Sur une Algue permienne ä stracture 

con-eiM'e. treinee dan- le boghead d'Autun. le l'ihi 
bibractensis. p. 298^301. -- Grossouvre, A. de: La 
craie de Chartres. p. : '•< 1 1 — -302. 

R Societa Toscana di Ortieultura in Florenz. 
Bullettino. Anno XVII. Nr. 1 — 7. Firenze 1892. 80. 

Norwegisches Meteorologisches Institut in 
Christiania. Jahrbuch für 1890. Christiania 1892. 4". 



37 



Sociöte micrographique in Louvain. La Cellule. 
Kecueil de Cytologie et d'Histologie generale. Tom. VIII. 
Fase. 1, Lierre, Louvain 1892. 4°. 

Kongelige norske Frederiks Universitet in 
Christiania. Aarsberetning for budgetterminen 1890 
— 1891 samt universitetets matrikul for 1891. Chri- 
stiania 1892. 80. 

— Nyt Magazin for Naturvidenskaberne. Bd. 32. 
Hft. 4. Christiania 1892. 8". 

— Archiv for Mathematik og Naturvidenskab. 
Udgivet af Sophus Lie og G. 0. Sars. Bd. XV. 
Hft. 2, 3. Christiania og Kjebenhavn 1892. 8°. 

Sociedade de Geographia de Lisboa. Boletim. 
Ser. 10. Nr. 6 — 11. Lisboa 1891. 8°. 

American Geographical Society in New York. 
Bulletin. Vol. XXIV. Nr. 2. New York 1892. 8". 

Anthropological Institute of Great Britain and 
Ireland in London. Journal. Vol. XXI. Nr. 4. 
London 1892. 8°. 

Geological Society in London. The Quarterly 
Journal. Vol. XL VIII. Nr. 191. London 1892. 8°. 

Bristol Naturalists' Society. Proceedings. N. S. 
Vol. VII. P. 1. Bristol 1892. 8». 

— List of officers and Council. Bristol 1892. 8°. 
Yorkshire Philosophical Society. Annual Re- 
port lor 1891. York 1892. 8°. 

Archives de Biologie. Publiees par Edouard 
van Beneden et Charles van Bambeke. Tom. 
XII. Fase. 2. Gand & Leipzig, Paris 1892. 8». 

Societe beige de microscopie in Brüssel. An- 
nales. Tom. XVI. Bruxelles 1892. 8». 

Societä Ligustica di Scienze naturali e geo- 
grafiche in Genua. Atti. Vol. III. Nr. 3. Genova 
1892. 8». 

Geological Survey of India in Calcutta. Re- 
eords. Vol. XXV. P. 2. 1892. Calcutta 1892. 8«. 

K. K. Deutsche Carl -Ferdinands -Universität 
zu Prag. Ordnung der Vorlesungen im Wintersemester 
1892 93. Prag 1892. 8°. 

Verein für vaterländische Naturkunde in 
Württemberg zu Stuttgart. Jahreshefte. 48. Jg. 
Stuttgart 1892. 8". 

Physikalisch- ökonomische Gesellschaft in Kö- 
nigsberg in Pr. Schriften. 32. Jg. 1891. Königs- 
berg 1891. 40. 

— Beiträge zur Naturkunde Preussens. Nr. G, 7. 
Königsberg in Pr. 1890. 4 U . 

Museum of Comparative Zoölogy at Harvard 
College in Cambridge. Bulletin. Vol. XXIII. Nr. 3. 
Cambridge 1892. 80. 

Geological and Natural History Survey of 
Canada in Toronto. Catalogue of Canadian riants. 
Pt. VI. Musci. Montreal 1892. 8». 

New York Microscopical Society. Journal. 
Vol. VIII. P. 3. New York 1892. 80. 

Royal Meteorological Society in London. Quar- 
terly Journal. Vol. XVIII. Nr. 83. London 1892. 80. 

— The Meteorological Record. Vol. XL Nr. 43. 
London 1892. 8°. 



Schweizerische naturforschende GeseUschaft in 
Frauenfeld. Verhandlungen. 70. Jahresversammlung. 
Jahresbericht 1886/87. Frauenfeld 1887. 8». 

Direction der Seewarte in Hamburg. Aus dem 
Archiv der deutschen Seewarte. XIV. Jg. 1891. 
Hamburg 1892. 4°. 

Landwirtschaftliche Jahrbücher. Zeitschrift für 
wissenschaftliche Landwirthschaft und Archiv des 
königlich preussischen Landes-Oekonomie-Kollegiums. 
Herausgeg. von Dr. H. Thiel. XXI. Bd. Hft. 5, 
Ergänzungsband I. Berlin 1892. 8°. 



(Vom 15. August bis lö. September 1892.) ' 
Naturhistorische Gesellschaft zu Nürnberg. 
Jubiläumsschrift zur Feier des 90jährigen Bestehens. 
Abhandlungen. Bd. IX. Nürnberg 1892. 8°. 

Geologische Landesanstalt von Elsass-Lothringen 
in Strassburg i. E. Mittheilungen. Bd. III. Hft. 2, 3, 4. 
Strassburg i. E. 1892. 8o. 

— Abhandlungen zur geologischen Specialkarte 
von Elsass-Lothringen. Bd. V. Hft. 1. Strassburg 
1892. 80. 

Naturhistorische Gesellschaft in Colmar. Mit- 
theilungen. N. F. Bd. I. Jahre 1889 und 1890. 
Colmar 1891. 8°. 

Verein für Naturwissenschaft in Braunschweig. 
Ueber die geologischen Verhältnisse des Untergrundes 
der Städte Braunschweig und Wolfenbüttel mit be- 
sonderer Rücksicht auf die Wasserversorgung. Vortrag 
von Professor Dr. Kloos. Braunschweig 1891. 8°. 

Schlesische Gesellschaft für vaterländische Cul- 
tur in Breslau. 69. Jahresbericht. Breslau 1892. 8 U . 

— Litteratur der Landes- und Volkskunde der 
Provinz Schlesien. Zusammengestellt von Professor 
•Dr. J. Parts eh. Hft, 1. Breslau 1892. 8°. 

Senckenberg'sche naturforschende Gesellschaft 
zu Frankfurt am Main. Lepidopteren von Madagascar. 
Abth. I und II. Herausgeg. von M. Saalmüllerund 
L. v. Heyden. Frankfurt a. M. 1884, 1891. 4°. 

Entomologischer Verein in Berlin. Berliner 
Entomologische Zeitschrift. 37. Bd. (1892.) 2.Viertel- 
iahrsheft. Berlin 1892. 8°. 

Centralblatt für Physiologie. Unter Mitwirkung 
der Physiologischen Gesellschaft zu Berlin herausgeg. 
von Prof. Sigm. Exner und Prof. Johannes Gad. 
Bd. VI. Nr. 1—9. Berlin 1892. 8". 

Königlich Preussische GeologischeLandesanstalt 
und Bergakademie zu Berlin. Jahrbuch für das Jahr 
1890. Bd. XI. Berlin 1892. 80. 

K. K. Geologische Reichsanstalt in Wien. Ab- 
handlungen. Bd. XVII. Hft. 2. Wien 1892. 4". 

— Jahrbuch. Jg. 1892. XLII. Bd. Hft. 1. 
Wien 1892. 8°. 

Nordböhmischer Excursions-Club in Leipa. Mit- 
theilungen. Jg. XV. Hft, 2, 3. Leipa 1892. 8°. 

Istituto Veneto di Scienze, Lettere ed Arti in 
Venedig. Memorie. Vol. XXIV. Venezia 1891. 4°. 

— Atti. Ser. VII. Tom. II. Disp. 10. Tom. III. 
Disp. 1/2, 3. Venezia 1890 — 92. 80. 



38 



Naturforschende Gesellschaft Graubündens in 
Chur. Jahresbericht. N. F. 35. Jg. Vereinsjahr 
1890/91. Chur 1892. 8<>. 

Schweizerische Botanische Gesellschaft in Genf. 
Berichte. 1892. Hft. 2. Basel und Genf 1892. 8". 

Linnean Society in London. Transactions. Ser. II. 
Botany. Vol. III. Pt. 4—7. London 1891, 1892. 4°. 

— Journal. Botany. Vol. XXVI, Nr. 176; 
XXVIII. Nr. 194—196; XXIX, Nr. 197 — 201. 
London 1891, 1892. 8°. 

Zoology. Vol. XXIII, Nr. 148; XXIV, 

Nr. 149—151. London 1891. 1892. 8". 

— Proceedings from November 1888 to June 

1890. London 1891. 8». 

— List. 1891 — 92. London, November 1891. 80. 

Koninklijk Nederlandsch Meteorologisch Insti- 
tuut in Utrecht. Nederlandsch Meteorologisch Jaar- 
boek. 1880 II, 1891. Utrecht 1892. 4°. 

Royal College of Physicians in Edinburg. Re- 
ports from the Laboratory. Vol. IV. Edinburgh and 
London 1892. 8". 

Bureau of Education in Washington. Circular 
of Information. 1891. Nr. 2, 4, 8, 9. Washington 

1891. 8". 

Franklin Institute in Philadelphia. The Journal. 
Vol. CXXXIV. Nr. 800. Philadelphia 1892. 8«. 

Societe de Geographie de Finlande in Helsing- 
fors. Fennia. 5. Helsingfors 1892. 8°. 

Sociedad Geogräfica de Madrid. Boletin. Tom. 
XXXII. Nr. 5/6. Madrid 1892. 8<>. 

Kon. Nederlandsch Aardrijkskundig Genoot- 
schap in Amsterdam. Tijdschrift. Ser. IL Deel IX. 
Nr. 5. Leiden 1892. 8°. 

Natuurkundig Genootschap in Groningen. 91. 
Verslag over het jaar 1891. Groningen 1892. 8". 

Societe geologique de Belgique in Luttich. 
Annales. Tom. XIX. Livr. 2. Liege 1891 — 92. 8°. 

Vereeniging tot bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederlandsch-Indie zu Batavia. 

Geneeskundig Tijdschrift voor Nederlandsch-Indie. Deel 
XXXII. Afl. 4. Batavia en Noordwijk 1892. 8». 

Koninklijke Natuurkundige Vereeniging in 
Nederlandsch-Indie in Batavia. Natuurkundig Tijd- 
schrift voor Nederlandsch-Indie. Deel LI. (8. Ser. 
Deel XII.) Batavia en Noordwijk, 's Gravenhage 

1892. 8". 

Department of Mines andAgriculture in Sydney. 
Annual Report for the year 1891. Sydney 1892. 4°. 

Acadömie Imperiale des Sciences in St. Peters- 
burg. Memoires. Tom. XXXVIII. Nr. 9. 10. St. 
Petersburg 1892. 4". 

Geological and Natural History Survey of Ca- 
nada in Toronto. Contribution to Canadian Micro- 
Palaeontology. Pt. IV. Ottawa 1892. 8°. 

Mineralogical Society in London. The Minera- 
logical Magazine and Journal. Vol. X. Nr. 45. 
London 1892. 8". 



Royal Microscopical Society in London. Journal. 
1892. Pt. 4. London and Edinburgh 1892. 8». 

Leeds Philosophical and Literary Society. The 
Annual Report for 1891 — 92. Leeds 1892. 8°. 

Cardiff Naturalists' Society. Report and Trans- 
actions. Vol. XXIV. Pt. 1. 1891—92. Cardiff 1892. 8». 

Geological Society in Manchester. Transactions. 
Vol. XXI. P. 20. Session 1891 — 92. Manchester 
1892. 8". 

Institut Egyptien in Cairo. Comite de Conser- 
vation des Monuments de l'art arabe. Exercice 1891. 
Fase. 7. Le Caire 1892. 8°. 

Annales des Mines. Ser. IX. Tom. IL Livr. 7 
de 1892. Paris 1892. 8". 

Chemical Society in London. Journal. Nr. 357 
—358. London 1892. 8°. 

The American Journal of Science. Editors 
James D. and Edward S. Dana. Ser. III. Vol. 
XL1V. (Whole Number CXLIV.) Nr. 260—261. 
August 1892. New Haven, Conn. 1892. 8". 

Academie Royale de Medecine de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Ser. IV. Tom. VI. Nr. 6. Annee 
1892. Bruxelles 1892. 8°. 

Nederlandsche BotanischeVereeniging in Leiden. 
Nederlandsch Kruidkundig Archief. Ser. II. Deel VT. 
Stuk 1. Nijmegen 1892. 8°. 

Medicinisch-naturwissenschaftliche Section des 
Siebenbürgischen Museum-Vereines in Klausenburg. 
Ertesitö. Jg. XVII. (1892.) Hft. I, Nr. 1 ; II, Nr. 1, 2 ; 
III, Nr. 1. Kolozsvärt 1892. 8«. 

Societe anatomique de Paris. Bulletins. Ser. V. 
Tom. VI. Fase. 18 — 22. Paris 1892. 8°. 

Deutsche Kolonialzeitung. Organ der deutschen 
Kolonialgesellschaft in Berlin. N. F. Jg. V. Nr. 6 — 9. 
Berlin 1892. 4». 

Oesterreichischer Touristen-Club in Wien. Mit- 
theilungen der Section für Naturkunde. Jg. IV. Nr. 5 — 8. 
Wien 1892. 4°. 

(Fortsetzung folgt.) 



39. Versammlung der deutschen geologischen 
Gesellschaft zu Strasshurg i. E. 

Von U. Linek. 

Im alten Argentoratum, der neu erblühten 
Hauptstadt der Westmark des lieben deutscheu Vater- 
landes, waren am 9. August 1892 und an den folgenden 
Tagen etwa 80 Geologen versammelt, nicht allein um 
wissenschaftlich zu verkehren oder alte Bande der 
Freundschaft wieder zu beleben und neue anzuknüpfen, 
sondern auch um das schöne Reichsland mit seinen 
fruchtbaren Ebenen, mit seinen malerischen Vogesen 
zu sehen und seinen geologischen Bau kennen zu lernen. 

In geselligem Zusammensein wurde der Vorabend 
verbracht, und am 9. August um 9 Uhr Vormittags 



39 



wurde die erste Sitzung durch Prof. Beuecke (Strass- 
burg) mit einer Rede eröffnet, welche in einem Ueber- 
blick über die Entwickelung der geologischen For- 
schung im Elsass diejenigen zu feiern bestimmt war, 
deren Schaffen wir die jetzigen Kenntnisse vom Auf- 
bau des Landes verdanken. V. Scheffel's Strophe: 

„Zu Ensisheim im Elsass 
Da liegt ein schwarzer Stein, 
Der fiel aus blauem Himmel (1492) 
In unsere Welt hinein" 

bildet so zu sagen das Wiegenlied der Geologie im 
Elsass. Aber erst der Mediciner Joh. Herr mann, 
geb. zu Barr i. E. 1738. welcher zuerst in Strass- 
burg die Naturwissenschaften als selbständigen Zweig 
lehrte, lenkte auch die Geologie in zielbewusste 
Bahnen. Sein eigener Ausspruch „wenn mir die Ver- 
steinerungen nicht die Veränderungen unseres Erd- 
balles und die Entstehungsart der Steine erläutern, 
noch die Thiergeschichte vollständiger machen können, 
so gebe ich keinen Pfennig darum", ist ein trefflicher 
Ausweis für seine Bestrebungen. Er hinterliess bei 
seinem Tode eine ausgezeichnete geologische Samm- 
lung, welche jetzt mit der Universitätssammlung ver- 
einigt ist. 

Auch Phil. Fried, v. Dietrich, der Maire 
von Strassburg, welcher 1793 in Paris auf dem 
Schaffot starb, hat sich durch sein umfangreiches 
Sammelwerk „Description des gites minerais etc. de 
la Haute et Basse Alsace" grosse Verdienste um das 
Elsass erworben. 

Der Lorbeer jedoch gebührt Ludw. Voltz, geb. 
zu Strassburg 1784, welcher hier als Ingenieur des 
mines wirkte. Er hat als erster die Formationsfolge 
im Elsass festgestellt, Verzeichnisse der Mineralien 
und Petrefacten des Landes publicirt und Systeme der 
Mineralogie und Petrographie geschaffen. Er hat auch 
die Strassburger Sammlung bedeutend vermehrt und 
neu aufgestellt. Unter seinem Vorsitz tagte hier im 
Jahre 1834 die französische geologische Gesellschaft. 
Die Namen der Theilnehmer sind auf der Plattform 
des Münsters eingegraben. Wir finden darunter auch 
den jetzigen Geheimerath Beyrich als „Beyrich, eleve 
des mines ä Bonn". Voltz starb 1840 als Inspecteur 
general des mines in Paris. 

Aber auch Oeynhausen, Dechen und de la 
Roche haben sich durch ihre verdienstvollen „Geo- 
gnostischen Umrisse der Rheinländer zwischen Basel 
und Mainz" unsere Anerkennung verdient. Mit ihnen 
in einer Reihe ist der Baseler Professor P. Merian 
zu nennen. 

Auf Voltz folgte der durch Männer deutscher 
Zunge beherrschten Periode eine französische, welche 



eingeleitet wird durch Elie de Beaumont. Bim 
verdanken wir durch kleinere Arbeiten, besonders 
aber durch seine geologische Karte von Frankreich 
(1835) und die dazu gehörigen explications (1841 
und 1848), worin sich eine unübertroffene Zusammen- 
fassung der geologischen Verhältnisse der Vogesen 
befindet, sehr viel. 

Von weiteren Forschern und Arbeiten sind zu 
nennen: 

Hogard, Carte geologique des Vosges, 

de Billy, Carte geologique du departement des 

Vosges, 
Daubree, Carte et description geologique du 

Bas-Rhin, 
Levallois, Carte geologique du departement de 

la Meurthe, 
Delbos und Köchlin -Senium berger, Carte et 

description geologique du Haut-Rhin, 
Reverchon, Carte geologique du departement de 

la Moselle mit den Erläuterungen von Jacquot, 

Ter quem und Barre. 

Unter diesen sind die Arbeiten Daubrees als 
besonders vorzüglich hervorzuheben. 

Während dieser französischen Periode wirkte in 
Strassburg als Professor für Geologie auch P. W. 
Seh im per, geb. 1808 zu Dossenheim i. E. Er war 
gleichzeitig Director des Strassburger naturhistorischen 
Museums, und dem Umstände, dass er damit auf das 
Engste verwachsen war, ist es zu danken, dass er 
auch noch nach dem Jahre 1870 Strassburg treu 
blieb und die ihm angebotene Professur für Geologie 
an der Universität übernahm. Auch er vermehrte die 
städtische Sammlung, welche nach seinem Tode mit 
den Universitätssammlungen vereinigt wurde. 

In Folge der Gründung der Kaiser-Wilhelms- 
Universität wurden drei Institute geschaffen : das 
geognostisch-paläontologische, das mineralogische und 
das petrographische Institut, deren erste Directoren 
Benecke, Groth und Rosenbusch waren. Diese 
drei Männer traten mit dem Oberbergrath v. Rönne 
in die im Jahre 1873 ernannte Commission für die 
geologische Landesuntersuchung ein. Rosenbusch 
wurde später durch Cohen, v. Rönne durch Re- 
gierungsrath v. Albert ersetzt. Nach dem Abgange 
von Groth und Cohen wurden das mineralogische und 
petrographische Institut unter der Leitung Bücking's 
vereinigt. Seit dem Jahre 1890 wird die geologische 
Landesanstalt von einem Director (Benecke) und 
einem Vicedirector (Bückin gj geleitet. Es sind zwei 
etatsmässig angestellte Geologen und ein commissari- 
scher Chemiker an der Anstalt thätig. 



40 



Die Rede schloss mit einem Ueberblick über die 
Thätigkeit und die Publikationen der geologischen 
Landesanstalt. 

Sodann theilte der Geschäftsführer Prof. Be necke 
mit. dass die Gesellschaft die Mitglieder F.Williams, 
L. Strippelmann, M.Scholz, J. Roth, J. Ewald, 
F. Römer durch den Tod verloren hat, und die Ver- 
sammlung erhebt sich, um ihr Andenken zu ehren. 

Den Theilnehmern wurde ein Führer durch Strass- 
burg, eine geologische Karte von Elsass-Lothringen 
und Profile für die Excursionen überreicht. Hierzu 
hatte der kaiserliche Statthalter die Mittel bewilligt. 
Nach Wahl des Herrn Geheimen Rath Beyrich 
zum Vorsitzenden für den ersten Tag und nach Wahl 
der Schriftführer Klemm (Darmstadt), Linck (Strass- 
burg) und Zimmermann (Berlin) wurde die Ver- 
sammlung auf das Herzlichste begrüsst vod dem 
Unterstaatssecretär v. Sehr au t im Namen der Laudes- 
regierung, von dem Beigeordneten des Bürgermeisters 
Hochapfel, welcher die Versammlung gleichzeitig zu 
einem von der Stadt veranstalteten Feste auf den 
folgenden Tag im Stadthause einlud, im Namen der 
Stadt Strassburg und von dem Rector der Universität 
Prof. Dr. Novack im Namen der Universität und 
des akademischen Lehrkörpers. 

Es erfolgte sodann die Uebergabe des Rechen- 
schaftsberichtes und die Aufnahme von fünf neuen 
Mitgliedern. Hierauf nahm als erster Redner das Wort 
Prof. Stelzner (Freiberg). Er sprach über die 
Zinnerzlagerstätten von Bolivia und führte 
aus, dass das bolivianische Zinnerz keine, durch die 
gleichzeitige Gegenwart von bor- und fluorhaltigen 
Mineralien gekennzeichnete Aureole plutonischer Gra- 
nite sei, sondern nur aufgefasst werden könne als 
ein mit edlen Silbererzen, mit geschwefelten Kupfer-, 
Eisen-, Blei- und Zinkerzen gleichzeitiges Absatz- 
produet von Mineralquellen, welche zeitlich und ur- 
sächlich mit dem Ausbruche cretacischer oder alt- 
tertiärer Eruptivgesteine zusammenhangen. 

Als zweiter sprach Graeff (Freiburg i. B. l über 
Granit und Gneiss im südlichen Schwarz- 
walde. Nach des Redners Mittheilungen haben die 
Granite des genannten Gebietes, sowohl Gänge als 
Massive, vielfach eine feinkornige Randzone. Die 
Granite sind häufig durch Dynamometamorphose 
schieferig geworden und von dieser Veränderung sind 
ganz besonders die Gesteine der Randzone betroffen, 
weshalb man sie früher vielfach als Gneiss gedeutet 
hat. Die Untersuchungen stimmen mit den älteren 
Resultaten der badischen geologischen Landesanstalt 
überein. 



Damit wurde die erste Sitzung nach Wahl von 
Excellenz Huyssen zum Vorsitzenden für den zweiten 
Tag geschlossen. 

Am Abend waren die Fachgenossen in der Rhein- 
lust am kühlen Strande des Rheines zu froher Feier 
vereint. (Schluss folgt.) 



Naturwissenschaft,!. "Wanderversammlungen. 

Die XV. öffentliche Versammlung der Balneolo- 
gischen Gesellschaft wird vom 10. — 14. März in Berlin 
abgehalten. 

In Dresden wird vom 24. — 26. März d. J. ein 
Congress der hygienischen Aerzte Deutschlands und 
Oesterreichs stattfinden, der sich mit der Frage des 
Seuchengesetzes beschäftigen soll. 

Der Vit. Congress der französischen Chirurgen 
wird am 3. April 1893 in Paris unter dem Vorsitze 
von Professor Lannelongue (Paris) eröffnet werden. 
Auf die Tagesordnung sind folgende Themata gesetzt : 
1) die fibrösen Geschwülste des Uterus; 2) die chirur- 
gische Behandlung der tuberculösen Affectionen des 
Fusses. 

Der XII. Congress für innere Medicin findet vom 
12. — 15. April 1893 zu Wiesbaden unter dem Prä- 
sidium des Herrn Immermann (Basel) statt. 

Die französische Gesellschaft für Laryngologie 
und Otologie wird am 12. Mai 1893 ihre Jahres- 
versammlung abhalten. Auf der Tagesordnung stehen : 
1) die Behandlung der Otorrhoe; 2) die Behandlung 
der Kehlkopftuberculose ; 3) die Krankheiten der 
Nebenhöhlen der Nase. 

Der V. Congress der Deutschen Gesellschaft für 
Gynäkologie wird vom 25. — 27. Mai 1893 in Breslau 
tagen. Die Sitzungen werden Vormittags von 8 — 12 
und Nachmittags von 2 — 4 Uhr in der Universitäts- 
Frauenklinik abgehalten werden. 

Die Jahresversammlung der American Medical 
Association wird vom 6. — 9. Juni 1893 in Milwaukee 
(Wisconsin! stattfinden. 

Bei Gelegenheit der 300jährigen Jubelfeier des 
Botanischen Gartens der Universität Montpellier, vom 
10. — 18. Juni 1893, soll daselbst ein internationaler 
Botauiker-Congress stattfinden. 

Die American Chemical Society wird im August 
1893 während der Weltausstellung in Chicago einen 
internationalen Chemiker-Congress veranstalten, welcher 
in folgende zehn Sektionen getheilt werden soll: 
1) Agriculturchemie, 2) analytische Chemie, 3) didak- 
tische Chemie, 4) historische Chemie und Bibliographie, 
5) anorganische Chemie, 6) organische Chemie, 7) phy- 
sikalische Chemie, 8) physiologische Chemie, 9) Ge- 
sundheitswesen, 10) technische Chemie. Anfragen sind 
an J. H. Long, World's Congress Auxiliary Chicago, 
zu richten. 



Abgeschlossen den 28. Februar 1893. 



Druck von E. Blochmanu & Sohn in Dresden. 



XUNQUAM , 




OTIOSUS. 



LEOPOL D I N A 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HEBAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIÖNSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 



Hü.lle a. S. (Paradeplatz Nr. 7. 



Heft XXIX. 



Nr. 5—6. 



März 1893. 



Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Verleihung der CoÜienius-Medaille. — Ergebnis« der Adjunktenwahlen im 
2., 6., 10., 13. und 15. Kreise. - Adjünktenwahl im 2. Kreise. — Veränderung im Personalbestände der 
Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Karl Hermann Eonrad Burmeister. (Nekrolog.) — 
Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — Linck, G.: Die 39. Versammlung der deutschen 
geologischen Gesellschaft zu Strassburg i. E. (Schluss-.) — Carl Heinrich Schellbach. Gedächtnissrede. — 
Biographische Mittheilungen. — Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. - Die 1. Abhandlung von 
Band 60 der Nova Acta. 



Amtliche Mittlieiluiigen. 



Verleihung der Cotlienius-Medaille im Jahre 1893. 

Die Fachsektion (7) für Physiologie (Vorstand: Geheimer Rath Professor Dr. v. Voit in München, 
Professor Dr. Goltz in Strassburg i. E. und Geheimer Medicinalrath Professor Dr. Heidenhain in Breslau i 
hat beantragt, dass die ihr für das Jahr 1893 zur Verfügung gestellte Cotlienius-Medaille (vergl. Leopoldina 
XXIX. p. 1) 

Herrn Professor der Physiologie Dr. Adolf Fick in Würzburg 

für seine giundlegenden Arbeiten auf dem Gebiete der Muskelphysiologie zuerkannt werde. 

Die Akademie hat dementsprechend Herrn Professor Dr. Fick in Würzburg diese Medaille heute 
zugesandt. 

Halle, den 29. März 1893. 

Der Präsident der Ksl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Dr. H. Knoblauch. 



Ergebniss der Adjunktenwahlen im 2., 6., 10., 13. und 15. Kreise. 

Die nach Leopoldina XXIX, p. 2, unter dem 31. Januar 1893 mit dem Endtermin des 28. März c. 
ausgeschriebenen Wahlen von Adjunkten im 2., 6., 10.. 13. und 15. Kreise haben nach dem von dem Herrn 
Justizrath Theodor Herold in Halle a. S. am 29. März 1893 aufgenommenen Protokoll folgendes 
Ergebniss gehabt: 

Von den 71 gegenwärtigen Mitgliedern des 2. Kreises, für welchen zwei Adjunkten zu wählen sind, 
hatten 47 ihre Stimmzettel rechtzeitig eingesandt, von denen 

Leop. XXIX. 5 



42 

46 auf Herrn Geheimen Rath Professor Dr. J. v. Gerlach in Erlangen, 
44 auf Herrn Geheimen Rath Professor Dr. L. Ritter v. Seidel in München, 
1 auf Herrn Professor Dr. Gordan in Erlangen, 
1 auf Herrn Professor Dr. K. Haushofer in München, 
1 auf Herrn Professor Dr. E. Wiedemann in Erlangen lauteten. 
1 Stimme war ungültig. 
Im 6. Kreise, welchem 32 Mitglieder angehören, vereinigten sich sämmtliche 24 abgegebene Stimmen 

auf Herrn Geheimen Hofrath Professor Dr. C. R. Fresenius in Wiesbaden. 
Von den 45 Mitgliedern des 10. Kreises stimmten 29, und zwar 
27 für Herrn Professor G. Karsten in Kiel, 
1 für Herrn Professor Dr. V. Hensen in Kiel, 

1 für Herrn Geheimen Medicinalrath Professor Dr. Quincke in Kiel. 

Im 13. Kreise waren von 54 Mitgliedern zwei Adjunkten zu wählen. Es fielen von 78 auf 39 
Stimmzetteln abgegebenen Stimmen 

36 auf Herrn Professor Dr. V. Carus in Leipzig, 

36 auf Herrn Geheimen Hofrath Professor Dr. H. R. Geinitz in Dresden, 

2 auf Herrn Geheimen Hofrath Professor Dr. R. Leuckart in Leipzig, 
1 auf Herrn Oberbergrath Professor Dr. Credner in Leipzig, 

1 auf Herrn Professor Dr. 0. Drude in Dresden, 
1 auf Herrn Professor Dr. v. Meyer in Leipzig, 

1 auf Herrn Geheimen Hofrath Professor Dr. Toepler in Dresden. 
Von den 143 Mitgliedern des 15. Kreises stimmten 102, und zwar 

99 für Herrn Geheimen Medicinalrath Professor Dr. R. Virchow in Berlin, 

2 für Herrn Geheimen Regierungsrath Professor Dr. E. Schultze in Berlin. 
1 Stimme war ungültig. 

Es sind demnach zu Adjunkten wiedergewählt worden : 

im 2. Kreise Herr Geheimer Rath Professor Dr. J. v. Gerlach in Erlangen und 
„ Geheimer Rath Professor Dr. L. Ritter v. Seidel in München, 

„ 6. „ „ Geheimer Hofrath Professor Dr. C, R. Fresenius in Wiesbaden, 

„ 10. „ „ Professor Dr. G. Carsten in Kiel, 

,, 13. „ „ Professor Dr. V. Carus in Leipzig und 

„ Geheimer Hofrath Professor Dr. H. B. Geinitz in Dresden, 

„15. „ „ Geheimer Medicinalrath Professor Dr. R. Virchow in Berlin. 

Die Amtsdauer erstreckt sich bis zum 17. April 1903. 
Halle a. S., den 31. März 1893. Dr. H. Knoblauch. 



Adjunktenwahl im 2. Kreise (Bayern diesseits des Rheins). 

Herr Geheimer Rath Professor Dr. J. v. Gerlach in Erlangen legt wegen hohen Alters das Amt 
eines Adjunkten für den 2. Kreis am 17. April d. J. nieder und ist deshalb eine Neuwahl erforderlich. 
Ich ersuche alle diesem Kreise angehörigen Mitglieder ergebenst, Vorschläge zur Wahl des betreffenden 
Adjunkten bis 10. Mai 1893 an das Präsidium gelangen zu lassen, worauf die Zusendung von Stimmzetteln 
erfolgen wird. 

Halle a. S. (Paradeplatz Nr. 7), den 31. März 1893. Dr. H. Knoblauch. 



Veränderung im Personalbestande der Akademie. 
Xeu aufgenommenes Hitglied : 

Nr. 3023. Am 11. März 1893: Herr Professor Dr. Christoph Friedrich Goppelsroeder in Mülhausen i. E. 
Fünfter Adjunktenkreis. — Fachsektion (3) für Chemie. 

Dr. H. Knoblauch. 



43 

Beiträge zur Kasse der Akademie. Rmk Pf 

März 3. 1893. Von Hrn. Hofrath Professor Dr. Liebe in Gera Jahresbeitrag für 1893 (Nova Acta) 30 

B n „ „ „ Sanitätsrath Dr. Panthel in Ems Jahresbeitrag für 1892 6 — ■ 

„ „ „ „ „ Geh. RegieruDgsrath Professor Dr. Stöckhardt in Bautzen desgl. für 1893 6 — 

„ „ „ „ „ Hofrath Professor Dr. Wiener in Karlsruhe desgl. für 1892 .... 6 — 

n 4. „ „ „ Professor Dr. Schenk in Wien Ablösung der Jahresbeiträge .... 60 — 

„ „ „ „ „ Privatdocent Di'. Loew in München Jahresbeitrag für 1893 .... 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Bauschinger in München desgl. für 1893 6 — 

„ „ „ „ „ Dr. Rosenberger in Frankfurt a. M. desgl. für 1893 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Spengel in Giessen Jahresbeiträge für 1892 und 1893 . 12 — 

„ „ „ „ „ Geheimen Medicinalrath Dr. Merbach in Dresden Jahresbeitrag für 1891 6 05 

„ 8. „ „ „ Professor Dr. Henneberg in Darmstadt desgl. für 1893 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Karsten in Kiel Jahresbeiträge für 1893 und 1894 12 — 

„ „ „ „ „ Geheimen Medicinalrath Dr. Senator in Berlin Jahresbeitrag für 1893 . 6 05 

„ 9. „ „ „ Professor Dr. Eckhard in Giessen desgl. für 1893 6 — 

„11. „ „ „ Professor Dr. Goppelsroeder in Mülhausen Eintrittsgeld und Ablösung 

der Jahresbeiträge (Leopoldina und Nova Acta) 330 — 

„ „ „ „ „ Landesgeolog Dr. Loretz in Berlin Jahresbeitrag für 1893 .... 6 05 

„ 16. „ „ „ Professor Dr. Müller in Potsdam Jahresbeiträge für 1892, 1893 u. 1894 18 

„ 21. „ „ „ Professor Dr. Weyer in Wien Jahresbeitrag für 1892 07 

„ 23. „ n n Professor Dr. Wangerin in Halle Jahresbeiträge für 1892 und 1893 . 12 — 

„ 24. „ „ „ Oberlehrer Dr. Elster in Wolfenbüttel Ablösung der Jahresbeiträge 60 — 

„ „ „ „ „ Oberlehrer Geitel in Wolfenbüttel Ablösung der Jahresbeiträge ■ ... 60 — 

„ 27. „ „ „ Professor Dr. Gaule in Züiich Jahresbeitrag für 1893 6 — 

„ „ „ „ „ Custos A. Rogenhofer in Wien desgl. für 1892 6 01 

Dr. H. Knoblauch. 

Karl Hermann Eonrad Burmeister.*) 

Von Professor Dr. Otto Taschenberg in Halle a. S. 

In einer Zeit, wo der Entwickelungsgaug der Naturwissenschaften den Forscher immer mehr zur 
Einseitigkeit seiner Thätigkeit drängt, ist der Tod eines Mannes doppelt zu beklagen, welcher es verstanden 
hat, bei aller Detailkenntniss auf einzelnen Gebieten, den Blick über das grosse Ganze der Natur nicht zu 
verlieren, eines Mannes, welcher nicht Vertreter einer einzelnen naturwissenschaftlichen Disciplin, sondern ein 
Naturforscher in des Wortes ursprünglicher Bedeutung war. Mit Hermann Burmeister haben nicht nur die 
Zoologen, sondern auch die Palaeontologen und Geologen, die Meteorologen und Geographen, einen Vertreter 
ihres engeren Wissensgebietes, der gebildete Laie einen Meister populärer Darstellung und vortrefflichen 
Lehrer verloren. 

Karl Hermann Konrad Burmeister wurde am 15. Januar 1807 an demselben Tage, an welchem 
seiue Eltern ein Jahr vorher ihre Hochzeit gefeiert hatten, zu Stralsund geboren. Hier war sein Vater, 
Christian Hermann Burmeister, zweiter Beamter des damals königlich schwedischen Licentamtes und ging als 
solcher später in das königlich preusaische Hauptzollamt über, wodurch seine Einnahmen bedeutend geschmälert 
wurden. Als seine Missstimmuug darüber auch noch durch andere Neuerungen in seiner amtlichen Thätigkeit 
vermehrt wurde, kam er um seine Pensionirung ein. die ihm im Jahre 1824 gewährt wurde. Doch er 
überlebte dieselbe nicht lange: noch im December desselben Jahres starb er und hinterliess eine Wittwe mit 
fünf Kindern, die ohne jegliche Staatsuuterstützung auf das angewiesen war, was ihr Mann durch eisernen 
Fleiss verdient und erspart hatte. Sie war die älteste Tochter (Wilhelmine) des schwedischen Garnisons- 
Auditeurs C. N. Freund, der in Göttingen studirt und seine Kenntnisse und Beanlagungen für litterarische 
Thätigkeit auf sein Kind vererbt hatte. Sie übte wiederum auf ihren ältesten Sohn, bei dessen Geburt sie 
erst 18 Jahre zählte, den entschiedensten Einfiuss aus. Als Stralsund von den Franzosen bombardirt und 



*) Vergl. Leopoldina XXVIII, lsüi». p. 77. los. 



44 

eingenommen wurde, war die Familie Burmeister in den Keller ihres Hauses geflüchtet; doch der Feind 
erbrach auch diesen, und da war es die Frau, welche durch die Gewandtheit ihres französischen Ausdrucks 
den begleitenden Officier so frappirte, dass er sein Quartier in diesem Hause aufschlug. 

Hermann Burmeister betrat im Jahre 1814 das Gymnasium seiner Vaterstadt, welches damals über 
besonders vorzügliche Lehrkräfte verfugte, u. a. den späteren Eector von Schulpforte, K. Kirchner, den 
nachmaligen Director der Bitterakademie zu Neubrandenburg, H. Blume, ferner L. Groskurd, den Uebersetzer 
des Strabo, und als Mathematiker E. Nizze, welcher zuletzt Bector dieser Schule wurde. Den weitgehendsten 
Einfluss auf den Knaben übte der Zeichenlehrer W. Brüggemann aus, dem es sicherlich nicht am wenigsten 
zu verdanken ist, dass der spätere Forscher ein Meister auch in der bildlichen Darstellung des Beobachteten 
wurde. Nach bestandenem Abiturientenexamen bezog er Michaelis 1825 die Universität Greifswald, um 
Medicin und Naturwissenschaften zu studiren. Ursprünglich war er von seinem Vater für den Kaufmanns- 
stand bestimmt, der allein in Stralsund ein schnelles Fortkommen verhiess; als Tertianer aber hatte er mit 
einem Male Interesse am Insectensammeln gewonnen und erklärte nach einiger Zeit, er wolle Medicin studiren. 
Als auch die Lehrer, vor allen Dingen Grosskurd, vom Kaufmannsstande abriethen, war der Vater mit der 
Gelehrtencarriere einverstanden, die er aber nicht einmal in ihrem Beginn auf der pommerschen Universität 
erleben sollte. Hier waren es namentlich die Professoren Bosenthal und Hornschuch, die den jungen Bur- 
meister wissenschaftlich leiteten, während sich W. Sprengel persönlich seiner annahm. Auf Veranlassung des 
Letzteren geschah es auch, dass er Ostern 1827 die Universität Greifswald mit Halle vertauschte, wo er an 
Nitzsch und Germar nicht minder liebevolle, am Botaniker Curt Sprengel einen ebenso väterlich gesinnten 
Lehrer fand. Burmeister blieb dem gewählten Doppelstudium treu, besuchte die klinischen Course eines 
Krukenberg, Dzondi, Niemeyer, Blasius, und promovirte 1829 am 4. November in der medicinischen, am 
19. December in der philosophischen Faeultät zu Halle, an derselben Universität, die ihn später zu ihren 
berühmtesten Lehrern zählen sollte. Der Titel seiner Dissertation lautet : „De Insectorum svstemate naturali". 
Im Januar 1830 kehrte der junge Doctor in seine Heimath zurück, begab sich aber schon im Mai 
desselben Jahres nach Berlin, um im Mittelpunkte der preussischen Gelehrtenwelt sein weiteres Fortkommen 
zu suchen. Zunächst absolvirte er als Compagniechirurgus beim Kaiser-Franz-Grenadier-Begiment sein Militär- 
jahr, während welchem er auf vier Monate nach Schlesiens Weinstadt Grüneberg abcommandirt war. Ob 
eine erste Liebe oder nur die Langweiligkeit des kleinstädtischen Garnisonlebens ihn der Poesie in die Arme 
trieb, mag dahingestellt bleiben ; jedenfalls fallen in diese Zeit derartige künstlerische Versuche, welchen 
Burmeister selbst einen Einfluss auf die Gewandtheit und Fertigkeit seiner Darstellungsgabe zuschrieb. 

In der richtigen Erkenntniss seiner vorzugsweise theoretischen Begabung kehrte Burmeister nach 
dieser Zeit der praktischen Medicin den Bücken, und 1831 finden wir den jungen Gelehrten als Lehrer der 
Naturgeschichte am Joachimsthalschen Gymnasium in Berlin, wo ihm nach seiner ersten Probevorlesung in 
Gegenwart des damaligen Vorsitzenden des Provinzial-Schulcollegiums, Geh. Bath Nolte, und des Directors 
Meinicke, von letzterem die schmeichelhafteste Anerkennung über seine Lehrthätigkeit zu Theil wurde. Als 
Meister derselben hat er sich auch später bei seiner Universitätslaufbahn bewiesen; denn jeder, welcher das 
Glück hatte, zu Burmeisters Füssen zu sitzen, spricht mit Begeisterung von seinen Vorlesungen. 1832 wurde 
Burmeister an das Köllnische Realgymnasium berufen, und 1834 habilitirtc er sich gleichzeitig an der Berliner 
Universität; er blieb in beiden Stellungen bis 1837, wo ihm die Professur der Zoologie an der Universität 
Halle übertragen wurde. In die Zeit seines Berliner Aufenthalts fällt auch die Vermählung Burmeisters mit 
der Tochter des Altonaer Schiffsrheders Sommer, die er beim Ordnen der entomologischen Sammlungen ihres 
Vaters kennen gelernt hatte. Aus dieser Ehe stammen zwei Söhne, die in späterer Zeit in der Neuen Welt 
ihren Wohnsitz aufschlugen. Burmeister's wissenschaftliche Thätigkeit hatte 1829 mit einer Dissertation ento- 
mologischen Inhalts begonnen und hatte fortan zahlreiche verschiedenartige Themata zum Gegenstände gehabt, 
1830 hatte er bereits ein Lehrbuch der Naturgeschichte, 1835 einen Grundriss der Naturgeschichte geschrieben, 
von denen er aber das erstere selbst als verfehlte Jugendarbeit bezeichnet hat. 

Das verhängnissvolle Jahr 1848 trieb auch Burmeister aus der Studirstube hinaus auf das Feld des 
politischen Lebens. Als begabtes Mitglied der äusserten Linken erkannt, wurde er vom Liegnitzer städtischen 
Wahlkreise in die erste Kammer gewählt. Indessen missgestimmt durch das resultatlose Bestreben, seiner 
politischen Meinung zum Bechte zu verhelfen, unbefriedigt durch die gesammten Zustände jener Zeit und 
überreizt durch die eigene Thätigkeit, legte er bereits 1850 sein Mandat nieder, fand aber nun leider auch 
in der wissenschaftlichen Beschäftigung nicht die Heilung für seine angegriffene Gesundheit. Schon nach 



45 

beendigter Studienzeit war es ein Lieblingswunsch Burmeisters, die Wunder der Tropenwelt mit eigenen 
Augen zu schauen; doch anstatt als Arzt in niederländischen Diensten nach Indien zu gehen, worum er sich 
bemüht hatte, musste er damals den preussischen Militärchirurgen spielen. Jetzt erwachte die Sehnsucht zu 
reisen von Neuem und mächtiger in ihm, und diesmal sollte sie befriedigt werden. Auf Empfehlung des 
Cultusministers Herrn v. Ladenberg und seines grossen Gönners Alexander v. Humboldt wurde ihm ein ein- 
jähriger Urlaub, zugleich mit einer Staatsunterstützung, zu einer Reise nach Brasilien bewilligt. Seine 
Stimmung über die neuesten Erlebnisse und die Hofthungsfreude auf die nächste Zukunft spiegelten sich wieder 
in den Worten, welche er damals in der Vorrede zum ersten Bande seiner „Geologischen Bilder" nieder- 
schrieb: „Im Begriff, den Ocean zu durchschiffen, um die glücklichen Gestade lachender Eilande im Welt- 
meer oder das Ueberraschende einer üppigen, mit colossalen und prachtvolleren Organismen decorirten Tropen- 
landschaft auf mich, als Ersatz für viel Betrübendes, Niederschlagendes und Krankmachendes, einwirken zu 
lassen, hoffe ich dort in Buhe so manches Schöne zu erblicken, so manches Neue zu beobachten, dass ich, 
bei allezeit fertiger Mittheilungslust, nicht lange werde anstehen können, einen Theil meiner gesammelten 
Erfahrungen und gewonnenen Empfindungen dem dafür Interesse besitzenden Publikum nach meiner Bückkehr 
in das geliebte deutsche Vaterland, . . . vorzutragen." Er trat seine Beise am 12. September 1850 an, be- 
suchte die Provinzen Bio de Janeiro und Minas geraes und kehrte im März 1852 zurück, mächtig angezogen 
durch die Beize der Tropenwelt, aber darum nicht mit voller Befriedigung, weil er in Folge eines Bein- 
bruches, den er Anfang Juni 1851 im Innern Brasiliens zu erleiden das Unglück gehabt hatte, den Erfolg 
seines Unternehmens wesentlich beeinträchtigt sah. Burmeister ist nicht der Einzige, den es nach der 
Bückkehr aus südlichen Ländern mit gesteigerter Sehnsucht dorthin zurückzog; auch ein zweimaliger 
Aufenthalt in Italien konnte ihm die Befriedigung an der nordischen Heimath nicht wiedergeben, so dass er 
sich von Neuem mit Plänen für eine südamerikanische Beise trug, die den Argentinischen Staaten gelten 
sollte. Er fand auch diesmal ein allgemeines Entgegenkommen seiner Behörde, erhielt eine Unterstützung 
des Staates und den gewünschten Urlaub, der auf die ausdrückliche Empfehlung Alexander v. Humboldts 
weiterhin bis auf vier Jahre ausgedehnt wurde. Diese zweite Beise Burmeisters fällt in die Jahre 1856 — 1860. 
Er besuchte von Montevideo aus den Staat Uruguay und den Norden der argentinischen Conföderation, über- 
schritt 1859 die Anden auf einem bisher von keinem Europäer betretenen Wege und schiffte sich in Copiapo 
nach Panama und Cuba ein, von wo er nach Deutschland zurückkehrte. Beide Beisen sind von Burmeister 
in eigenen Werken geschildert worden, und vorläufige Berichte sowie Nachträge zur zweiten finden sich in 
einer Anzahl einzelner Artikel niedergelegt, deren Titel im Verzeichnisse seiner Publikationen am Ende dieser 
Skizze nachzusehen sind. 

Es mögen verschiedene Umstände zusammengetroffen sein, welche Burmeister den Aufenthalt in der 
alten Heimath auch nach dieser zweiten Beise nicht angenehm erscheinen Hessen; er war eine energische 
Natur, die lieber mit Gewalt die Schranken zu zerbrechen suchte, welche sich seinen stets zielbewussten 
Bestrebungen entgegenstellten, als sich von ihnen drücken zu lassen. Halle war damals eine kleine und in 
vieler Hinsicht kleinliche Stadt, die dem weitgereisten Manne auch nach der wissenschaftlichen Seite hin 
mancherlei Entbehrungen auferlegte. Als vollends durch eine höchst bedenkliche Ministerialverordnung des 
Herrn v. Bethman-Hollweg" die Mediciner von dem Zwange, Vorlesungen über die sogenannten beschreibenden 
Naturwissenschaften zu hören, befreit wurden und dadurch die Hörsäle der entsprechenden Professoren leer- 
standen, war Burmeisters Plan, sein Lehramt aufzugeben, zur Beife gebracht. Er kam im März 1861 um 
seinen Abschied ein und erhielt denselben durch Erlass vom 13. Mai „in Gnaden". Möglich, dass er diesen 
Schritt nicht gethan hätte, wenn er Halle mit Berlin vertauschen konnte, wo ihm bessere Gelegenheit zur 
Entfaltung seiner wissenschaftlichen Bestrebungen geboten war; genug, wie die Verhältnisse einmal lagen, 
zog er es vor, sein eigener Herr zu sein und zu gehen. Auf seiner letzten Beise hatte er das Museo püblico 
in Buenos Aires kennen gelernt, dessen Direction dem französischen Forscher A. Bravard angeboten, von 
diesem aber ausgeschlagen worden war. Burmeister wandte sich an den damaligen preussischen Consul in 
Buenos Aires, Herrn Fr. v. Guelich, und bot seine Dienste als Director jenes Instituts an, wenn man ihm 
dasselbe für ein massiges Gehalt übergeben wolle. An der Spitze der argentinischen Provinzialregierung 
standen in jener Zeit als Gouverneur der Brigadiergeneral Don Bartolome Mitre und als Minister der nach- 
malige General Don Domingo Faustino Sarmiento. Besonders der Letztere nahm den Burmeisterschen Antrag 
mit Freuden auf und beauftragte Herrn v. Guelich, den deutschen Gelehrten zur sofortigen Uebersiedelung 
nach Buenos Aires einzuladen. 



46 

"Darauf hin reiste Burmeister im Juli 1861 von Halle ab und traf am 1. September in der Haupt- 
stadt Argentiniens ein ; doch erst im Februar des folgenden Jahres sollte es ihm vergönnt sein, sein neues 
Amt anzutreten. Die politische Lage in Argentinien hatte sieh nämlich wahrend der Ueberfahrt Burmeisters 
wesentlich verändert ; Buenos Aires war aus dem Verbände mit der Nationalregierung herausgetreten und 
befand sieh mit derselben im offenen Kampfe. Sarmiento hatte das Ministerium niedergelegt, und sein 
Nachfolger, D. Pastor Obligado, weigerte sieh, die vom Gouverneur bestätigten Deerete seines Vorgängers 
ausfertigen zu lassen, der Gouverneur selbst aber stand im Felde dem Feinde gegenüber. Endlich nach der 
Schlacht am Arroyo Pavon, welche zu Gunsten von Buenos Aires entschied, kehrte General Mitre als Sieger 
zurück, und es trat von Neuem ein Wechsel des Ministeriums ein. Dr. D. Eduardo Costa, der Nachfolger 
von Pastor Obligado, liess auf Betrieb mehrerer Freunde Burmeisters die Deerete ausfertigen, welche bereits 
vollzogen vorlagen. Damit war Burmeister Director des Museo püblico und stand an der Schwelle einer 
neuen Lebensaufgabe, der er sich mit seiner ganzen Energie bis kurz vor seinem Tode hingab. Er schuf 
jenes Museum zu einer auf wissenschaftlicher Grundlage ruhenden Sammlung um, welche eine Menge werth- 
vollen , besonders paläontologisehen Materials birgt, wenn sie auch an Beiclihaltigkeit und äusserer Eleganz 
keineswegs mit den grossen nationalen Museen Europas und Nordamerikas verglichen werden kann. Ein 
anderes wissenschaftliches Institut der Argentinischen Staaten, bei dessen Neugestaltung Burmeisters Mithülfe 
in Anspruch genommen wurde, ist die Universität Cordoba, eine alte, von den Jesuiten gegründete, in den 
sechsziger Jahren aber nur noch durch eine Bechtsfacultät vertretene Lehranstalt, deren Beformirung nach 
deutschem Muster sich der damalige Präsident Sarmiento angelegen sein liess. Er beauftragte Burmeister 
1869 zur Bildung der naturwissenschaftlichen Facultät die Berufung von sieben Professoren aus Deutschland 
zu vermitteln und ernannte ihn durch ein Begierungsdecret vom 16. Mai 1870 zum ausserordentlichen 
Commissar für die Facultät, damit er unter Mitwirkung der zu berufenden Professoren Constitution und 
Stundenplan derselben ausarbeiten möchte. Was sich von der Thätigkeit Burmeisters in dieser Angelegenheit 
sagen liesse, wirft leider auf den Charakter des Mannes ein so wenig günstiges Licht, dass wir es hier mit 
Stillschweigen übergehen*), um das Bild des Gelehrten nicht zu trüben. Nur so viel sei erwähnt, dass 
Burmeister einige Jahre später zum Director der „Academia de ciencias" ernannt wurde und in dieser 
Eigenschaft es bald durch seinen Despotismus bewirkte, dass die allmählich berufenen deutschen Professoren 
ihres Amtes entsetzt wurden. Damit war der Plan einer Reformirung der Universität Cordoba gescheitert. 

(Fortsetzung folgt) 



Eingegangene Schriften. 



Geschenke. Baumgarten, P. : Arbeiten aus dem Gebiete der 

(Vom 15. Februar Ins 15. März 1893.) pathologischen Anatomie und Bacteriologie aus dem 

Rosenbach, 0. : Die Entstehung und die hygie- pathologisch-anatomischen Institut zu Tübingen. Bd. I. 

nische Behandlung der Bleichsucht. Leipzig 1893. 8°. Hlt - *. 2 . 3 - Braunschweig 1891, 1892. 8°. 

Weinzierl, Theodor Ritter von: XII. Jahres- Kriechbaumer, Joseph: Sammlung hymenoptero- 

bericht der Samen-Control-Statlon der k. k. Land- logischer Aufsätze 1854—1890. München 1893. 8°. 

wirthschafts-Gesellschaft in Wien für das Berichtsjahr Kosmanu , B. : Ueber die Corrosion von Fluss- 

vom 1. August 1891 bis 31. Juli 1892. Wien 1893. 8°. und Schneisseisen und über den Zerfall von Legirungen. 

Hueppe, Ferdinand, und Else: Die Cholera- Sep -Abz. 

Epidemie in Hamburg 1892. Beobachtungen und Pringsheim. Alfred: Zur Theorie der Taylor'schen 

Versuche über Ursachen, Bekämpfung und Behandlung Reihe und der analytischen Functionen mit beschränk- 

der asiatischen Cholera. Berlin 1893. 8 U . tem Existenzbereich. Sep. -Abz. 

Ochsenius, Carl: Die Bildung des Kalisalpeters Lenz, Oskar: Timbuktu. Reise durch Marokko, 

aus Mutterlaugensalzen. Entwässerung von Hydraten die Sahara und den Sudan. Bd. I, II. Leipzig 1884. 

in Gegenwart von Wasser und Salzlösungen. Borate 8°. — Skizzen aus Westafrika. Selbsterlebnisse. Zweite 

im Westen Nordamerikas (Geschichtliches). Sep.- Abz. — unveränderte Ausgabe. Berlin 1879. 8°. — Reise vom 

Eine schwimmende Insel im Atlantischen Ocean. Sep.- Okandeland bis zur Mündung des Schebeflusses. Sep.- 

Abz. Abz. — Geologische Mittheilungen aus Westafrika. 



*) Wer sich dafür interessirt, Näheres über diesen Punkt zu erfahren, sei mit eine kleine Broschüre verwiesen, 
die Carl Schultz Seilack zum Verfasser hat und folgenden Titel trägt: „Die naturwissenschaftliche Facultät der 
Universität Cordoba in Südamerika. Berlin 1X74. Buehdruckerei von Gustav Lance (Paul Lange), Friedrichsstrasse 103." 

8°. (li. S.) 



Vt 



Sep.-Abz. — - Die Bedeutung des Zambesi-Shire für 
die Erreichung der innerafrikanischen Seengebiete. 
Sep.-Abz. — Nyassa-Shire. Sep.-Abz. — Die soge- 
nannten Zwergvölker Afrikas. Sep.-Abz. — Die Handels- 
verhältnisse im äquatorialen Theile Westafrika's. Sep.- 
Abz. — Ueber eine der Pororoca ähnliche Flut- 
erscheinung am Quaquafluss in Südostafrika. Sep.-Abz. 

Böttinger, C. : Ueber die Peptonsalze des Glutins. 
Sep.-Abz. 

Fredericq, Leon : Travaux du Laboratoire. T. IV. 
1891—1892. Paris, Liege 1892. 8°. 

Fritsch, Ant : Fauna der Gaskohle und der 
Kalksteine der Permformation Böhmens. Bd. III. Hft. 2. 
Prag 1893. Fol. 

Schräm, Robert : Zum Gesetzentwurf über Ein- 
führung einer Einheitszeit am 1. April 1893. Sep.- 
Abz. — Die Zeitrefoim in Belgien. Sep.-Abz. 

Publicationen für die internationale Erd- 
messung. Astronomische Arbeiten des k. k. Grad- 
messungs-Bureau. Ausgeführt unter der Leitung des 
Hofrathes Theodor v. Oppolzer. Nach dessen Tode 
herausgeg. von Prof. Dr. Edmund Weiss und Dr. 
Robert Schräm. IV. Bd. Längenbestimmungen. 
Prag, Wien, Leipzig 1892. 4». 

Heinricher, E.: Biologische Studien an der Gattung 
Lathraea. Sep.-Abz. — Ueber das Conserviren von 
chlorophyllfreien, phanerogameu Parasiten und Sapro- 
phyten. Sep.-Abz. — Versuche über die Vererbung von 
Rückschlagserscheinungen bei Pflanzen. Ein Beitrag 
zur Blüthenmorphologie der Gattung Iris. Sep.-Abz. 

Reinach, A. v. : Der Untergrund von Hanau und 
seiner nächsten Umgebung. Sep.-Abz. 

Ornithologische Monatsschrift des deutschen 
Vereins zum Schutze der Vogelwelt, begründet unter 
Redaction von E. v. Schlechtendal, redigirt von 
Hofrath Professor Dr. Liebe in Gera, Dr. Rey, Dr. 
Frenzel, Professor Dr. 0. Tasche nb erg. XVII. Bd. 
Jg. 1892. Merseburg, Gera, Leipzig u. Halle a. S. 8°. 
(Geschenk des Herrn Holraths Prof. Dr. Liebe in Gera.) 



Ank auf e. 
(Vom 15. Februar bis 15. März 1893.) 

Steudel, Ernst Theoph. : Nomenciator botanicus. 
Editio secunda ex novo elaborata et aucta. Stutt- 
gartiae et Tubingae 1871. 4°. 

Encyklopädie der Naturwissenschaften. Heraus- 
geg. von W. Förster etc. XXXIV. Bd., enthält: 
Handbuch der Physik. Dritter Band. Erste Abtheilung. 
Breslau 1893. 8°. 

Kosmos. Zeitschrift für die gesamte Entwickelungs- 
lehre. Unter Mitwirkung zahlreicher namhafter For- 
scher heraus-geg. von B. Vetter. Jg. I — VII und 
1884—1886. Leipzig, Stuttgart 1877-1886. 8«. 

39. Versammlung der deutschen geologischen 
Gesellschaft zu Strassburg i. E. 

Von G. Linck. 
(Schluss.) 

Am zweiten Sitzungstage unter dem Vorsitze von 
Excellenz Huyssen wird zunächst ein Antrag Kos- 



mann -Oppenheim (Berlin) dahin gehend, dass die 
Sitzungsprotokolle vor Schluss der Versammlung zu 
verlesen seien, mit dem Zusätze angenommen, dass die 
Verlesung nur auf besonderen Antrag zu geschehen 
habe. Sodann wird Braunschweig als nächst- 
jähriger Versammlungsort gewählt, und hierauf ergreift 
Steinmann (Freiburg) das Wort und spricht über 
die Ergebnisse der neueren Forschungen im 
Pleistocaen des Rheinthaies. Wir entnehmen 
dem Vortrage Folgendes : 

Die Vorberge des Schwarzwaldes und der Vogesen 
sind mit fremdartigem Material bedeckt, das seither 
vielfach als Gehängeschutt angesehen wurde, jedoch 
als Localmoräne aufzufassen ist, deren Material nicht 
sehr weit transportirt ist. Ausserdem lässt sich an 
den zu Tage anstehenden Schichten eine oft bis zu 
2 m tief gehende Dislocation wahrnehmen, welche sich 
als die Folge einer beträchtlichen Belastung und eines 
intensiven tangentialen Schubes darstellen. Auch diese 
Erscheinungen sind auf Eisbedeckung zurückzuführen. 
Zieht man diese beiden Erscheinungen in Betracht, 
so ergiebt sich eine Eisbedeckung bis herab zu 
200 — 300 m über dem Meere. 

Derselbe Redner berichtete über die Ent- 
deckung von Ch/'rotherium-F khrten in den Zwischen- 
schichten von Kaudern und den Fund eines grossen 
Kantengerölles in den Conglomeratschichten des Haupt- 
buntsandsteines bei Emmendingen. 

Goldschmidt (Heidelberg) demonstrirte hierauf 
ein neues von ihm construirtes Goniometer, welches 
mit Hilfe von zwei auf einander senkrecht stehenden 
Theilkreisen, deren vertikaler sich auf dem horizon- 
talen Kreise dreht, mit Bequemlichkeit gestattet, nach 
einmaligem Aufsetzen des Krystalles das ganze Pro- 
jectionsbild desselben zu construiren. 

Prof. Gerland (Strassburg) erläuterte ein von 
einem seiner Schüler angefertigtes Relief der Vogesen 
und einige Karten der bei den Excursionen zu be- 
suchenden Gebiete. 

Schumacher (Strassburg) weist in einem 
Ueberblick über Pliocaen und Pleistocaen 
im Elsass auf die Schwierigkeiten hin, welche die 
hier gesammelten Erfahrungen der gelegentlich aus- 
gesprochenen Anschauung von einer einheitlichen Löss- 
formation bereite, indem die bekannten Thatsachen 
für eine Wiederholung der Lössabsätze unter Ab- 
wechselung mit Schottermasseu sprechen. Dass die 
Lössbildung wenigstens eine lang andauernde Unter- 
brechung gehabt hat, geht aus der Einschaltung einer 
weit verbreiteten, stellenweise mächtigen Lehmzone 
hervor, welche nach ihrer Ausbildung nur eine Ver- 
witteruugsdecke der tieferen Lössmassen sein kann. 



48 



Auf dieser alten Oberfläche und nahe über derselben 
finden sich die Spuren, welche das Zusammenleben 
von Mammuth und Mensch im Rheinthale dartlum. 

Sodann ergriff Klemm (Darmstadt) das Wort, um 
Einiges über den sogenannten archäischen 
District von Strehla bei Riesa in Sachsen 
zu sagen. 

Die Gesteine jener Gegend sind nach Pohl ig 
archäisch, nach des Redners Ansicht aber hat. man 
es mit einer dynamometamorph veränderten Facies 
des Meissener Granites zu thun, welcher seinerseits die 
ihn umgebenden Schiefer und Conglomerate contact- 
metamorph verändert und in Andalusitgneiss, Andalusit- 
glimmerschiefer und Sillimanitgueiss umgewandelt hat. 
Die Grauwackensandsteine haben einen quarzitischen 
Habitus. Die Sedimente sind silurischen oder noch 
jüngeren Alters. 

Damit schliesst die zweite Sitzung. 

Der Nachmittag vereinigte die Theilnehruer zu 
einem gemeinschaftlichen Essen auf Grund einer 
humoristischen geologischen Speisen- und Weinkarte. 
Die bei Geologen an sich frohe Stimmung wurde noch 
gehoben durch eine Reihe von Trinksprüchen, deren 
Reihe Geb. Rath Beyrich mit einem solchen auf 
Se. Majestät den Kaiser eröffnete. Excellenz Huyssen 
brachte sein Hoch der Verwaltung Elsass-Lothringens. 
Unterstaatssecretär v. Schraut feierte die deutsche 
geologische Gesellschaft und Prof. Benecke deren 
Direction, indem er dabei besonders der Verdienste 
der Geheimen Rät he Beyrich und Hauch ecorne 
gedachte. Geh. Rath Beyrich schloss auch die Reihe 
der Trinksprüche, indem er ein begeistert aufgenom- 
menes Hoch auf Strassburg ausbrachte. Am Abend 
folgt die Versammlung der Einladung der Stadt 
Strassburg. Es war ein äusserst liebliches Fest, be- 
herrscht durch eine harmonische, frohe Gesannut- 
stimmung, eitel Freude und Lust. Was Wunder, 
wenn den poetisch tief empfundenen Worten des 
Geh. Rath Rosenbusch ein aufrichtiges, brausendes 
Hoch auf die Festgeberin folgte. 

Am dritten Sitzungstage unter dem Vorsitze des 
Geh. Rath Rosenbusch eröffnete die Reihe der 
Vortragenden E. C. Quereau (Freiburg i. B.), welcher 
über seine Forschungen in der Iberger 
Klippenregion sprach. Danach sind die Iberger 
Klippen und die exotischen Blöcke identisch. Sie sind 
anstehende Reste von Röthidolomit, Hauptdolomit, 
Rhät, Lias, Dogger und Malm und ruhen auf dem 
Flysch. Die Schichten haben einen ostalpinen Cha- 
rakter und sind durch Ueberscbiebung in ihre jetzige 
Lage gekommen (Vindelicisches Gebirge Gümbel's). 
Die Gabbrogesteine, welche dort vorkommen, sind 



vermuthlich älter als Flysch, da dieser nicht meta- 
morphosirt ist. 

Sodann sprach Böhm (Freiburg i. B.) über die 
Zugehörigkeit von Rothpletzia zu Ripponyx. 
Nach den Ausführungen des Redners ist Itothpletaia 
weiter nichts als ein Sipponyx mit konischer Stütz- 
klappe und die flache Sehaale ist das- Gehäuse. Zu 
demselben Resultate war auch Geh. Rath Beyrich 
auf Grund seiner Beobachtungen an Fossilien aus dem 
Tertiär von S. Giovanni llarione gekommen. 

Derselbe Redner zeigte ferner einige interessante 
Versteinerungen vor. 

Hierauf sprach Rauff (Bonn) über Pseudo- 
organismen, besonders über Bictyodora und 
Crossopodia. Er erläuterte an Präparaten und 
Handstücken, dass diese beiden Dinge weder Thiere 
noch Pflanzen sein können. Vielmehr seien sie auf 
dynamische Vorgänge zurückzuführen, derart, dass die 
Spreiten eine schmale Grenzzone bezeichnen, worin 
zwei gegen einander gepresste Partien des Gesteins 
unter einem gleichzeitig auflastenden hohen Druck sich 
innerlich und mit eigenthümlicher Wirkung mechanisch 
umformten. Diesen Ansichten tritt Zimmermann 
(Berlin) entgegen. 

Herr Ulrich (Strassburg) behandelte in einem 
Vortrage die Lagerung des Jura am Südufer 
des Walle nsees und erklärte sich für die Auf- 
fassung von Heim, gegen diejenige von Vacek. 

Nachdem nun noch Böhm | Freiburg i. B.) über 
ein angebliches Liasriff am Wallensee gesprochen, er- 
griff der letzte Redner E. Fraas (Stuttgart) das 
Wort, um über die natürliche Stellung und Begrenzung 
der Lettenkohle in Württemberg zu sprechen. Er 
führt etwa aus: Die schwäbische Lettenkohle ist als 
eine an sich wohl abgeschlossene Formationsgruppe 
zu betrachten, wenn man den Muschelkalk mit. den 
Schichten des Cerqtites smnipartitus abschliesst und 
dann nur den faunistischen Charakter der Schichten 
ins Auge fasst. Soweit die Ablagerungen einen ma- 
rinen Charakter haben, kann man sie als Horizont 
mit Myophoria Goldfmsi, soweit sie brackisch sind, 
als Horizont der Edheria minuta bezeichnen. Local 
tritt noch eine terrestrische Sandsteinfacies hinzu und 
die obersten Schichten sind theilweise Gypse. Die 
Lettenkohle ist als oberstes Glied des Muschelkalkes 
zu betrachten. 

Damit wurde die dritte Sitzung geschlossen und 
der Nachmittag zu einer PJxcursion nach Sulzbad 
verwendet. An den folgenden Tagen machte noch 
eine stattliche Anzahl von Theilnehmern unter Führung 
der Strassburger Mitglieder Ausflüge nach Rappolts- 
weiler, Buchsweiler, Hohwald und in die süd- 



49 



liehen Vogesen. Die letztere Excursion führte die 
Theiluehmer endlich durch die Pi'irt hinein in die 
Schweiz bis nach Solothurn. Dort wurde ihnen 
durch die Solothurner Naturforschend e Ge- 
sellschaft ein festlicher Empfang bereitet, und wie 
die Versammlung in Strassburg unter glücklichen 
Auspicien begonnen, so wurde sie hier bei einem 
Bankett, während dessen Dauer National rath und 
Oberst W. Vi gier im Namen der Regierung und 
der Stadt Solothurn und Professor Lang im Namen 
der Naturforschenden Gesellschaft die Theiluehmer 
begrüssten, unter dem Zeichen frühester Festes- 
stimmung am 22. August geschlossen. 

Carl Heinrich Schellbach. 

Gedachtnissrede, gehalten in der Aula des Königlichen 

Friedrich-Wilhelma-Gyronasiums am 29. Üctuber 1892 von 

Felix Müller. 

Unser Lebeu wahret siebenzig Jahre, 
und wenn es hoch kommt, so sind es 
achtzig Jahre, und wenn es köstlich 
gewesen ist, so ist es Muhe und Arbeit 
gewesen. Psalm 90, 10. 

Ho ch an sehn liehe Versammlung ! 

Als wir vor fünf Monaten am Sarge Carl Schell- 
bach's standen, da vermochten selbst die herrlichen, 
trostreichen Worte des Psalmisten, die Ihnen soeben 
wieder erklungen sind, unsere tiefe Trauer nicht zu 
lindern. Unser Gemüth stand unter dem erschüttern- 
den Eindrucke der unerwarteten Trauerbotschaft. Wir 
gedachten nur des unersetzlichen Verlustes, den wir 
durch den Tod des hochverehrten Lehrers, des lieben 
Collegen, des theueren Freundes, des geliebten An- 
gehörigen erlitten hatten. Zwar sind wir auch heute 
noch betrübt in dem Gedanken, dass das klare Auge 
für immer geschlossen ist, dessen freundlicher Blick 
so wohlwollend auf uns geruht, dass der Mund für 
immer verstummt ist, der mit so ergreifender Be- 
geisterung das Glück des Lehrerberufes predigte; aber 
unsere Betrübniss wird gelindert durch die Erinnerung 
an das, was unvergänglich an ihm war, durch die 
Erinnerung an den reichen Segen, von dem sein langes 
Leben begleitet war, durch die Erinnerung an die 
tausendfältigen Früchte, die sein Wirken getragen hat 
und noch tragen wird bei späteren Geschlechtern. 

Wenn ich es wage, der ehrenvollen Aufforderung 
meiner Freunde und Berufsgenossen zu folgen, und 
versuchen werde, Ihnen, hochgeehrte Anwesende, in 
dieser Stunde ein Bild von dem Leben und der Wirk- 
samkeit Carl Schellbaeb's zu entwerfen, so geschieht 
es lediglich in der Hoffnung, dass das Gefühl des 
Dankes für Alles, was er mir gewiesen, meine Kräfte 
Leop. XXIX. 



stärken möge, um diese Pflicht der Pietät erfüllen zu 
dürfen. 

Carl Heinrich Sehellbach wurde am 25. Deeember 
1801 geboren. Seine Eltern waren gerade auf der 
Bückreise nach Eisleben, woselbst sie ansässig waren. 
In der Geburtsstadt Luthers ist Schellbach auf- 
gewachsen und erzogen. Hier hat er die ersten Ein- 
drücke emiifangen, die für sein späteres Leben ent- 
scheidend wurden. Seine Eltern lebten in bescheidenen, 
fast dürftigen Verhältnissen ; doch ermöglichte ihm das 
Wohlwollen anderer guter Menschen, das Gymnasium 
zu besuchen. Einer seiner Verwandten, der Lehrer 
an dem dortigen Gymnasium war, nahm sich des 
Knaben au, obwohl er selbst arm war; denn sein 
kärgliches Gehalt wurde nach dem wechselnden 
dürftigen Ertrage des Mansfelder Bergbaues bemessen 
und betrug oft jährlich nur wenige Thaler. Von 
diesem Verwandten wurde Schellbach mit Büchern 
versorgt. Durch seine Fürsprache erhielt der Knabe 
eine Freistelle im Gymnasium. Ihm verdankte er 
auch die frühzeitige Neigung zur Mathematik. Da- 
neben zeigte der junge Schellbach auf der Schule ein 
lebhaftes Literesse für die Geschichte. Besonders dir 
Helden des Alterthums, die nicht nur durch ihre 
Tapferkeit glänzten, sondern auch durch die Reinheit 
ihres Charakters ausgezeichnet waren, zogen ihn mächtig 
an. Diese Heldengestalten suchte sich Schellbach auf 
der Schule durch die Zeichnung anschaulich zu machen. 
Seine Angehörigen bewahren jetzt noch von ihm ein 
Bild des Leonidas, der die Schaar seiner Spartaner, 
denen alle Hoffnung auf Sieg geschwunden war, zum 
Todeskampfe fürs Vaterland ermuthigt. 

Fast 20 Jahre alt, bezog Schellbach die Uni- 
versität Halle, um Mathematik, Physik und Philosophie 
zu studiren. Was er von dieser Zeit an erstrebt und 
wie er gerungen, das schildert er selbst in kurzen, 
gedrungeneu Sätzen in einer kleinen Schrift, die er bei 
seinem Jubelfeste seinen Freunden überreichte. Sie 
trägt den charakteristischen Titel: „Sechzig Jahre aus 
Müh' und Arbeit". — Ein unbestimmter Wissens- 
drang beseelte den jungen Studenten. Eine innere 
Stimme sagte ihm : „Lerne etwas , was des Wissens 
werth ist : suche Wahrheit." Sein Verwandter und 
Wohlthäter hatte ihm den Rath gegeben, Mathematik 
und Physik zu studiren. Zu Halle lehrte damals 
Johann Friedrich Pfaff, einer der scharfsinnigsten 
Mathematiker. Seine Vorlesungen waren für Schell- 
bach wenig fördernd. Sie reichten nicht über die 
Elemente der ebenen Trigonometrie hinaus, wie sie in 
der Secunda des heutigen Gymnasiums gelehrt werden. 
Auch schlössen sie leider bald mit dem Ausbruche 
einer lange befürchteten Geisteskrankheit. In höherem 



50 



Grade fesselten den jungen Studenten die geist- und 
phantasiereichen Vorträge Sehweigger's, des Erfinders 
des Multiplicators, der neben der Professur für Physik 
auch diejenige der Chemie inne hatte. Seine hin- 
reissende Begeisterung und Verehrung für die Weis- 
heit der Urvölker des Orients Hess in dem jungen, 
phantastischen Studenten den Plan einer Reise nach 
dem Orient aufkeimen , um an der Quelle die Weis- 
heit der Brahmanen zu studiren. Glücklicher Weise 
scheiterte dieser Plan ; die schneidende Kritik Meckels, 
des grossen Anatomen, ernüchterte den jungen Phan- 
tasten. Hörten auf diese Weise die weiteren Impulse 
für die mathematischen und physikalischen Studien 
Schellbach's gänzlich auf, so befleissigte er sich desto 
ungestörter der Philosophie. Sie sollte ihm helfen, 
die Bäthsel der Welt zu lösen. Damals blühte zu 
Halle die Hegel'sche Philosophie unter Hinrichs. Bei 
dem ersten Besuche, den Schellbach diesem Philosophen 
machte, war der junge Student erstaunt, kein einziges 
Buch an den Wänden des Studirzimmers zu finden; 
auf dem Tische lagen nur Hegels Logik und Hinrichs 
Religionsphilosophie Dem jungen Manne imponirte 
die gewaltige Wissenschaft, die sich ohne litterarische 
Beihilfe aus dem reinen Geiste hatte herausarbeiten 
lassen. ..Ich selbst hatte auch sehr wenig Bücher", 
erzählt Schellbach , ,, durfte also hoffen, durch meine 
Armuth nicht in meinen Studien gehemmt zu werden." 
Die grösste Bewunderung erweckte ihm das gewaltige 
Werk Hegels, die Phänomenologie des Geistes, be- 
sonders durch den fast mathematischen Weg, der liier 
zum Ziele führte. Das beschwerliche Studium dieser 
alle Wirklichkeit negirenden Philosophie schloss aber 
die grosse Gefahr in sich, dass es alle speciellen 
Studien verachten lehrte. Es waren Kämpfe jeder 
Art, die Schellbach in Halle zu bestehen hatte. — 
Unter schwerem geistigen Bingen, bei dem allein die 
Dichter und Philosophen seine Blicke nach oben ge- 
richtet hatten, waren fünf Jahre des Suchens dahin- 
gegangen, ohne dass ein bestimmtes Lebensziel von ihm 
ins Auge gefasst worden war. 

Im Jahre 1S29 riefen ihn Freunde nach Berlin. 
Er nahm eine Stelle als Lehrer der Naturwissen- 
schaften an einer höheren Mädchenschule an. Jetzt 
wurde Schellbach der Mathematik wieder gewonnen; 
sie rettete ihn mit ihrer unerbittlichen Denkzueht aus 
dem Labyrinth unklarer Phantasien. Fünf Jahre lang 
nahm er kein anderes als ein mathematisches Buch in 
die Hand. 

Die Frucht dieser harten Arbeit war die Bekannt- 
schaft mit zweien der bedeutendsten Berliner Gelehrten, 
mit dem Mathematiker Lcjeune-Dirichlet und dem 
Chemiker Mitscherlich. Ihr hervorragendes Lehrtalent 



und der Umgang mit ihnen wurden für das ganze zu- 
künftige Leben Schellbach's von der höchsten Bedeutung. 
Im Jahre 1834 promovirte Schellbach zu Jena 
und ward dann durch Professor Dirichlet dem Director 
Bibbeck so warm empfohlen, dass ihn dieser ohne 
Examen zum Nachfolger Doves als Lehrer der Mathe- 
matik und Physik an das Friedrich - Werder'sche 
Gymnasium berief. Der Physiker Dove übte eine 
mächtige Anziehungskraft auf Schellbach aus. Bald 
sollte eine innige Freundschaft beide Männer verbinden. 
(Fortsetzung folgt.) 



Biographische MittheihiDgen. 

Am 26. März 1892 starb in Cambridge, Mass., 
John Amory Jeffries, geboren am 2. September 
185!) in Milton, Mass., bekannt durch mehrere tüchtige 
Arbeiten auf dem Gebiete der vergleichenden Anatomie. 
Am 27. October 1892 starb in Aarau der Bota- 
niker Henry Feer. 

Am 29. October 1892 starb in Brüssel Charles 
de Cuyper, Gründer der Bevue universelle des mines, 
de la metallurgie, des travaux publics, des sciences et 
des arts appliques ä l'industrie. Er war geboren in 
Brüssel am 2. Januar 1811. Im dortigen Athenaeum 
ausgebildet, beendete er seine Studien an der Universität 
Bologna. Nach und nach wurde er Mitglied des Genie- 
stabes, Professor an der Central - Handelsschule zu 
Brüssel, an der Universität Gant, später Lüttich, bis 
er am 11. Januar 1881 in den Buhestand trat. Die 
Bevue universelle des mines hatte er 1857 gegründet 
und bis zu seinem Tode redigirt. Von seinen wissen- 
schaftlichen Arbeiten werden am meisten genannt : 
„Cours d'hydraulique 11 (1839), „Cours d'astronomie" 
(1840), „Cours d'algebre superieur" (1860), „Memoire 
sur la polygonometrie analytique", „Note sur le regime 
des lleuves et des rivieres et sur les moyens employes 
pour prevenir les inondations" (1852), „L'Enseignement 
professionnel en Bussie" (1874), „L'Enseignement 
technique en Italie" (1878), „Les Universites royales 
d'Italie" (1879). Cuyper war Mitglied mehrerer wissen- 
schaftlichen Gesellschaften Belgiens und des Auslandes. 

Am 14. November 1892 starb zu Bhoden bei 
Arolsen Dr. Adolf Speyer, bekannt als tüchtiger 
Lepidopterolog, 80 Jahre alt. 

Am 15. November 1892 starb Eugene 
Schaedlin, der älteste der französischen Pharma- 
ceuten, im Alter von 90 Jahren. Seine Erfindungen 
für die Fabrikation verschiedener Extracte sind durch 
den Codex adoptirt worden. 

Am 15. November 1892 starb in Hassocks der 
Bryolog C. P. Smith. 



51 



Am 16. November 1892 starb zu Antwerpen 
Dr. Albert Alexander Beyer, Chemiker der 
Anglo-Cor.tinentalen Guanowerke, früher Chemiker der 
Versuchsstationen zu Tharandt und Regenwalde, im 

56. Lebensjahre. 

Am 16. November 1892 starb in Adelaide Alfred 
Thomas Woods, Regierungsoberfeldinesser der Co- 
lonie Südaustralien , 51 Jahre alt. Im Jahre 1869 
vermass er den Plan für eine an der Nordküste (Port 
Darwin) neu zu gründende Colonie, und in den Jahren 
1870 bis 1872 wurde unter seiner Oberleitung der 
Ueberlandtelegraph von Port Augusta durch das da- 
mals noch ganz unbekannte Central-Austialien nach 
Port Darwin, in einer Länge von 2347 km, einge- 
richtet. Es ward dabei in 17° 45' südl. Br. und 
133° 24' östl. L. v. Cr. ein See entdeckt und nach 
ihm Lake Woods benannt. 

Am 25. November 1892 starb in Karlstadt in 
Unterfranken Oekonomierath Bernhard Müller- 
klein, als Obstbaumzüchter in weiten Kreisen des 
In- und Auslandes bekannt. 

Ende November 1892 starb auf Schloss Mahls- 
berg in Baden der Lepidopterolog Hans Freiherr 
von Türckheim, 78 Jahre alt. Er war mehrere 
Jahre lang Vorsitzender des Berliner Entomologisehen 
Vereins. 

Am 1. December 1892 starb zu Graz der Mathe- 
matiker F. v. Mocnik, 78 Jahre alt. 

Am 2. December 1892 starb in London Henry 
Tibbald Stainton, der ausgezeichnete Lepidoptero- 
log, einer der Gründer und langjährige Herausgeber 
des Entomological Magazine. 

Am 5. December 1892 starb in New York Dr. 
James Koseburgh Leaming, welcher sich be- 
sonders mit dem Studium der Vergiftungskrankheiten 
beschäftigte, im 72. Lebensjahre. 

Am 8. December 1892 starb in New Haven der 
Geolog und Palaeontolog Professor Dr. John Streng 
Newberry vom Columbia College. Als Geolog, Mi- 
neralog und Palaeontolog hat er gleich Vorzügliches 
geleistet; in den letzten Jahren beschäftigte er sich 
vorzugsweise mit der Erforschung fossiler Flora und 
Fauna und veröffentlichte werthvolle Monographieen 
darüber. Er war langjähriger Präsident des Torrey 
Botanical Club in New York. 

Am 12. December 1892 starb in Moskau der 
Consultant der Anstalten der Kaiserin Maria, wirkl. 
Staatsrath Dr. Adolf Caspar i, an Herzparalyse, im 

57. Lebensjahre. Er hatte in Moskau studirt und im 
Jahre 1862 den Arztgrad erlangt. Im Jahre 1869 
wurde er zum Consultanten der Anstalten der Kaiserin 
Maria ernannt, und seit dem Beginne der 80er Jahre 



war er auch als Prosector am Golyzin-Hospital und 
als Docent für Anatomie bei der Feldscherschule dieses 
Hospitals angestellt. 

Am 12. December 1892 starb in Moskau der 
Prosector des dortigen Findelhauses und des städtischen 
Jansa-Hospitals, sowie Secretär der Gesellschaft russi- 
scher Aerzte, Staatsrath Dr. Bernhard Rosenberg 
im 57. Lebensjahre. Der Vei'storbene hatte in Kiew 
studirt; er promovirte 1872 in Moskau zum Dr. med. 
Schon als Student übersetzte er mit drei anderen das 
Lehrbuch der speciellen Pathologie und Therapie von 
F. Niemeyer in's Russische. Seit 1873 war er ein 
thätiger Mitarbeiter der Moskauer medicinischen Zei- 
tung, deren Redacteur er auch einige Zeit war; 
ausserdem veröffentlichte er mehrere Aufsätze in den 
„Arbeiten der Moskauschen Gesellschaft russischer 
Aerzte" und einigen auswärtigen Journalen. Im Jahre 
1871 war er bei der Bekämpfung der Choleraepidemie 
im Gouvernement Woronesh beschäftigt und 1876 in 
dem Sanitäts-Üetachement, welches von der Moskauer 
Gesellschaft russischer Aerzte nach Serbien geschickt 
wurde. 

Am 13. December 1892 starb in Marseille der 
geschätzte Botaniker Honore Roux. 

Am 17. December 1892 starb in Riga der Gehülfe 
des livländischen Gouvernements -Medieinalinspectors, 
Staatsrath Dr. Carl Lange, im 55. Lebensjahre. Er 
war in Arensburg (Insel Oesel) geboi'en, hatte von 
1857 — 1863 in Dorpat Medicin studirt, wurde dann 
als Kronstipendiat zum Stadtarzt in Onega, seit 1866 
in Sluzk (Gouv. Minsk) ernannt. Im Jahre 1873 
siedelte er nach Riga über, wo er seit 1876 sein 
letztes Amt bekleidete. Seit 1879 war er auch 
Director des livländischen Gefängniss-Comites. 

Am 18. December 1892 starb der Professor an 
der Ecole superieure de pharmacie von Montpellier, 
Leon Soubeiran, im Alter von 65 Jahren. 

Am 26. December 1892 starb in Peterhof der 
älteste der noch lebenden Schüler der Doi'pater Uni- 
versität und wohl auch älteste Arzt Russlands, Stabs- 
arzt wirkl. Staatsrath Dr. Alexander Avenarius, 
im fast vollendeten 94. Lebensjahre. 

Ende December 1892 starb in St. Petersburg 
General A. W. Gadolin, Mineralog, Mitglied der 
Petersburger Akademie der Wissenschaften, 65 Jahre alt. 

Ende December 1892 starb in Berlin der Geheime 
Sanitätsrath Dr. Lion Hollstein im Alter von 81 
Jahren, von welchen er 60 in Berlin verlebt hat. 
Geboren im Jahre 1811 zu Lissa, kam er 1832 nach 
Berlin, wo er bis zum Herbst 1836 Medicin studirte. 
Für eine Untersuchung über die Geschichte der Lehre 
von den entzündungshemmenden Mitteln und von der 



52 



Bekämpfung der Entzündung im Allgemeinen erhielt 
er im letzten Studienjahre einen Preis von der Ber- 
liner Universität. Mit dem ersten Theile dieser Arbeit 
promovirte er im Herbst 1836 in Berlin. Nachdem 
er 1837 die Staatsprüfung bestanden, widmete er sich 
der ärztlichen Praxis. Anfang der sechziger Jahre 
erhielt er den Charakter als Sanitätsrath, zehn Jahre 
später denjenigen als Geheimer Sanitätsrath. Sein 
Hauptwerk ist ein „Handbuch der Anatomie'', welches 
184Ü begonnen, 1845 vollendet wurde und fünf Auf- 
lagen erlebte. Neu daran war für Deutschland die 
Vereinigung von Text und Abbildungen. Das Hand- 
buch ist auch mehrfach in fremde Sprachen übersetzt 
worden. 

Gegen Ende 18512 verunglückte beim Experimen- 
tiren mit Arsenwasserstoffgas der Professor der Chemie 
und Mineralogie an der Universität Santiago (Chile) 
Dr. Hans Oscar Schulze. Er hatte in Freiburg 
und Leipzig studirt; seine zahlreichen Schriften über 
Chemie und Mineralogie sind in den wissenschaftlichen 
Zeitschriften Deutselüands veröffentlicht. 

Am 1. Januar 1893 starb in Greifswald der 
Professor der Medicin Dr. Karl Ferdinand E i eil- 
st edt. Der Verstorbene war das älteste Mitglied der 
medicinischen Facultät der pommerschen Hochschule: 
er gehörte ganz und gar der Stadt Greifswald an. 
Dort geboren und erzogen, hat er auch vorwiegend 
dort seine faehwissenschaftliche Ausbildung erhalten 
und später im Bannkreise der Stadt einen dauernden 
Wirkungskreis gefunden. Im Jahre 1816 als Sohn 
des Universitätssyndicus J. P. F. Eichstedt geboren, 
besuchte er das Greifswalder Gymnasium und 
bezog nach Ablegung der Keifeprüfung 1835 die 
Universität Berlin; 1837 kehrte er nach Greifswald 
zurück, wo er bis 1839 seine klinische Ausbildung 
erhielt. Während des letzten Theils seiner Universitäts- 
jahre war Eichstedt Hülfsarzt an der Berndtschen 
Klinik. 1839 promovirte er mit einer Abhandlung 
über Bluterbrechen in Greifswald zum Doctor; 1841 
legte er die ärztliche Staatsprüfung ab, um bald 
darauf die ärztliche Praxis zu beginnen. Eine Pro- 
fessur erhielt er 1852. Zu Anfang las er über 
Geburtshülfe und Kinderkrankheiten ; zuletzt über 
Hautkrankheiten und Verwandtes. Von seinen mannig- 
faltigen Publikationen sind hervorzuheben „Ueber den 
Durchfall der Kinder" (1852), „Zeugung und Geburts- 
mechanismus" (1859), „Ueber Krätzmilben" (1846), 
„Ueber Pityriasis versicolor" (1849). 

Am 1. Januar 1893 starb in Cambridge bei Bo- 
ston, Massachusetts, der Professor Eben Norton 
Horsford. Ursprünglich Civilingenieur, lebte er 
1844 — 47 in Deutschland, studirte bei Liebig Chemie 



und wurde nach seiner Kückkehr nach Amerika Pro- 
fessor der Chemie an der Harvard-Universität in 
Cambridge: 1887 wurde er Director einer chemischen 
Fabrik. Gegen Ende seines Lebens beschäftigte er 
sich hauptsächlich mit dem ersten Entdecker Amerikas 
Leif Erikson, zu dessen Ehren er bereits 1859 einen 
50 Fuss hohen Thurm an der Küste von Massachusetts 
hatte errichten lassen. 

Am 1. Januar 1893 starb zu London der Geolog 
und Paläontolog Simpson, 92 Jahre alt. 

Am 2. Januar 1893 starb in Petersburg das 
Mitglied der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften 
Geheimrath Nikolai Iwanowitsch Kokscharow, 
M. A. N. (vergl. p. 3), ein Gelehrter, der mit Becht 
für einen der ersten russischen Mineralogen mit 
europäischem Kuf gehalten wurde. Ueber ein halbes 
Jahrhundert hatte er in der erwählten Richtung ge- 
arbeitet und unermüdlich goniometrische Messungen, 
krystallographische Bestimmungen und Beobachtungen 
angestellt. Ausser theoretischen Arbeiten hat er sicli 
um die Entdeckung einer ganzen Keihe neuer Metalle 
verdient gemacht und genaue Beschreibungen zahl- 
reicher neuer Formen mineralischer Krystalle gegeben. 
Er veröffentlichte eine Menge von Abhandlungen in 
ausländischen Organen und in den Memoiren der 
Akademie. Sein Hauptwerk war die 1853 erschienene 
„Mineralogie Busslands" in mehreren Bänden mit 
einem reichen Atlas und gegen 2000 perspecti vischen 
und horizontalen Original-Projectionen von Krystallen. 
Bald nach dem Erscheinen der ersten Bände dieses 
Werkes wurde der Verfasser von den Akademieen in 
München, (röttingen und Turin, dem Wiener geologi- 
schen Institut und vielen anderen gelehrten Gesell- 
schaften zum Ehrenmitgliede erwählt. Er war im 
Jahre 1818 geboren und wurde im Institut der Berg- 
ingenieure erzogen. Viele Jahre hat er am Bergcorps 
über Mineralogie gelesen und war in den 60er und 
70er Jahren auch Director des Instituts. Ferner be- 
theiligte sich der Verstorbene an den Arbeilen des 
Bergeonseils und gelehrten Comites des Montanressorts 
als Mitglied und war Präsident der kaiserlichen 
mineralogischen Gesellschaft. 

Am 2. Januar 1893 starb in Blasewitz bei 
Dresden der Zoolog Dr. Benjamin Vetter, Professor 
am Dresdener Polytechnikum, nach kurzer Krankheit. 
Der Dahingeschiedene war ein ebenso durch seinen 
Freimuth wie durch sein umfassendes Wissen ausge- 
zeichneter Naturforscher, der sich nicht bloss durch 
seine Lehrthätigkeit an der technischen Hochschule, 
sondern auch durch sein Wirken in öffentlichen Vor- 
trägen und als Schriftsteller verdient und in weiten 
Kreisen bekannt gemacht hat. Geboren am 25. Juni 



53 



1848 zu »Stein am Rhein im Kanton Schaffhausen r , 
war der Verstorbene Unterbibliothekar und Bureau- 
vorstand der kaiserlichen Leopoldinisch- Carolinischen 
Deutschen Akademie der Naturforscher, bis er sich 
1874 als Privatdocent für Zoologie und vergleichende 
Anatomie am Dresdener Polytechnikum habilitirte. Am 
1. October 1878 wurde er zum ausserordentlichen 
Professor der Zoologie ernannt und redigirte von 
1883 — 86 die Zeitschrift „Kosmos". Benjamin Vetter 
war einer der rührigsten Vnrkiimpfer der Darwinschen 
Lehre. Er zählte zu denjenigen Anhängern Darwin's, 
die es sich nicht genug sein lassen wollen, Darwin's 
Grundanschauungen auf ihrem eigentlichen Felde, in 
der Zoologie und der Biologie, im Einzelnen als giltig 
zu erweisen, sondern anstreben, die Darwinsche Lehre 
auch in anderen Wissenszweigen, in der Philosophie 
und der socialen Wirthschaftslehre als wirksam zu 
zeigen. Vornehmlich in solchem Sinne leitete Vetter 
den „Kosmos", seiner Zeit das litterarische Organ der 
deutschen Anhänger Darwin's, dessen Redaction er 
1883 aus den Händen von Ernst Krause übernahm. 
In engster Beziehung damit steht sein Eifer für die 
Verbreitung der Ideen Herbert Spencer's in Deutsch- 
land. An erster Stelle wirkte nach dieser Richtung 
hin Vetter's deutsche Ausgabe von Spencer's System 
der synthetischen Philosophie. Er übersetzte in den 
Jahren 1875 — 86 nach einander die „Grundlagen der 
Philosophie", die „Principien der Biologie", die „Prin- 
cipien der Psychologie", die „Thatsachen der Ethik" 
und die „Principien der Sociologie". Die selbständigen 
fachwissenschaftlichen Studien Vetter's betreffen zumeist 
die Fische und sind theils vergleichend-anatomischen 
oder entwickelungsgeschichtlichen, theils paläontologi- 
schen Inhalts. Nennenswerth sind darunter zunächst 
„Untersuchungen zur vergleichenden Anatomie der 
Kiemen- und Kiefermusculatur der Fische" (2 Bde., 
Jena 1874 — 78) und „Die Fische aus dem litho- 
graphischen Schiefer im Dresdner Museum" (1881); 
ferner sind hervorzuheben Vetter's Studie über die 
Verwandtschaftsbeziehungen zwischen Dinosauriern und 
Vögeln, die 1885 als Festschrift der Dresdener natur- 
wissenschaftlichen Gesellschaft „Isis" erschien, seine 
entwiekelungsgeschichtlichen Beiträge zu der zoologi- 
schen Abtheilung von Trewendt's Encyxlopaedie der 
Naturwissenschaften, von seinen Uebersetzungen die- 
jenigen von Balfour's vergleichender Embryologie und 
Parker und Bettany's „Morphologie des Schädels". 

Am 4. Januar 1893 starb in Oxford der Pro- 
fessor der Zoologie John Obadiah Westwood, 
M. A. N. (vergl. p. 3), im Alter von 87 Jahren. 
Westwood nahm unter den englischen Gelehrten eine 
eigenartige Stellung ein. In einer Quäkerschule für 
Leop. XXIX. 



einen praktischen Beruf erzogen, lernte er bei einem 
Londoner „Solicitor" praktisches Recht und wurde 
schliesslich der Corapagnon seines Lehrers. Er folgte 
aber seinen Liebhabereien, der Käferkunde und der 
Kunst- Palaeographie, zwei Gebiete, die weit aus- 
einander liegen, in denen er es aber zu allgemein 
anerkannter Autorität gebracht hat. Er war Mit- 
begründer der englischen „Entomologieal Society" und 
später ihr Ehrenpräsident auf Lebenszeit und wurde 
von der Pariser Entomologischen Gesellschaft nach 
Humboldt's Tode zu dessen Nachfolger gewählt. Als 
Professor wurde er 1858 nach Oxford berufen, wo er 
neben umfassender schriftstellerischer Arbeit eine 
erfolgreiche Lehrthätigkeit bis kurz vor seinem Tode 
entfaltete. Er ist auch der Verfasser des Katalogs 
der Elfenbeinarbeiten im Southkensington-Museum. 

Anfang Januar 1893 starb zu Pierre (Saone-et- 
Loire) Amedee Guillemin, fruchtbarer populär- 
naturwissenschaftlicher Schriftsteller , namentlich 
Astronom. 

Am 5. Januar 1893 starb in Braunschweig Pro- 
fessor Dr. Eduard Steinacker, Oberlehrer für 
Naturwissenschaften und Mathematik am Realgymna- 
sium daselbst, geboren am 25. März 1839 zu Holz- 
minden. 

Am 5. Januar 1893 starb in Petersburg der 
Privatdocent für Neuropathologie und Elektrotherapie 
an der militärmedicinischen Akademie, Dr. Peter 
Iwanowitsch Uspenski, im 54. Lebensjahre. Er 
war im Jahre 1839 in Bagensk im Gouvernement 
Twer geboren, hatte nach Erlangung des Doctordiploms 
drei Jahre in Deutschland und Frankreich weiter 
studirt. Seine Dissertation hatte zum Thema „Ataxie 
locomohiee progressive". Seine Schriften, 25 an Zahl, 
gehören meist dem Gebiete der Nervenkrankheiten an, 
sie behandeln Pathologie und Therapie des Rücken- 
marks, Hypnose und Elektrotherapie. 

Am 7. Januar 1893 starb in Wien der Vice- 
präsident der Akademie der Wissenschaften, Professor 
Josef Stefan. Geboren am 24. März 1835 zu St. Peter 
in Kärnten, studirte er in Wien und habilitirte sich 
1858 für mathematische Physik; 1863 wurde er Pro- 
fessor für Physik an der Universität und 1866 Director 
des physikalischen Instituts. Zehn Jahre lang, bis 
1885, war er Secretär der mathematisch-physikalischen 
Classe der Akademie der Wissenschaften in Wien, 
deren Vicepräsident er später wurde. Im Jahre 1883 
war er Präsident der internationalen wissenschaftlichen 
Commission der elektrischen Ausstellung und 1885 
Präsident der internationalen Stimm toncouferenz. Er 
schrieb über die Fortpflanzung des Schalles , über 
Polarisation, Interferenz und Doppelbrechung des Lichts, 

(i 



54 



über Diffusion und Wärnieleituug der Gase, über die 
Abhängigkeit der Wärmestrahlung von der Temperatur, 
über die elektrodynamischen Erscheinungen und über 
die Induction. 

Am 8. Januar 1893 starb in Wien Dr. Ludwig 
Seeger, der sich um die Einführung der Heilgymnastik 
in Oesterreich verdient gemacht hat und länger als 
20 Jahre am k. k. Krankenhause in Wien als Elektro- 
therapeut gewirkt hat. Nennenswerthe Schriften des 
Verstorbenen sind „Die Zinrmergymnastik", „Patho- 
logie und Therapie der Rückgratverkrümmungen" und 
die „Studie über vorzeitige Kahlheit". 

Am 10. Januar 1893 starb in Kopenhagen Dr. 
Wilhelm Budde, Redacteur der „Ugeskrift for 
Läger" (Wochenschrift für Aerzte). Der Verstorbene 
war am 19. September 1844 in Rirnsö bei Grenaa 
geboren. Den Doctorgrad erhielt er 1872 für seine 
Abhandlung über Diabetes mellitus und wurde später 
Specialist für Diabetes. Als prakticirender Arzt liess 
er sich zuerst in Frederiksborg und dann in Kopen- 
hagen nieder. Budde hat auch eine bedeutende litte- 
rarische Thätigkeit entfaltet. Seit 1874 ist er bis 
zu seinem Tode Kedacteur der genannten ärztlichen 
Wochenschrift gewesen. 

Am 14. Januar 1893 starb in Frankfurt a. M. 
Professor Dr. Friedrich C. Noll, weiteren Kreisen 
als Herausgeber der Zeitschrift „Der Zoologische 
Garten", welche er seit 1862 redigirte, bekannt. Er 
war 1832 geboren, wirkte zuerst als Lehrer an der 
Klingerschule, dann am Gymnasium; er hielt auch 
Vorträge über Zoologie am Sencken bergischen Museum. 
Er veröffentlichte mehrere naturwissenschaftliehe Lehr- 
bücher und gab Sehilling's Grundzüge der Natur- 
geschichte in 3 Bänden neu heraus. 

Am 14. Januar 1893 starb in Warschau der 
frühere Professor der internen Medicin Cons tantin 
Böse, geboren am 12. April 1826 in Posen. Er 
promovirte 1854 in Berlin mit einer Dissertation 
„De leucaemia" und schrieb über die Krankheiten des 
Kehlkopfes und der Bronchien (Warschau 1868), über 
Diagnostik der Herz- und Lungenkrankheiten (ibid. 
1860) u. a. 

Am 15. Januar 1893 starb in Grafenberg Dr. 
August Kickholt, der Director der rheinischen 
Provinzial-Irrenanstalt, der sich mehrfach als psychia- 
trischer Schriftsteller bethätigt hat. Seine Veröffent- 
lichungen, unter denen seine eingehende Untersuchung 
über die Dementia paralytica hervorragt, erschienen 
meist im „Archiv" und der „Allgemeinen Zeitschrift 
für Psychiatrie". Ferner sind erwähnenswerth seine 
Berichte über die Verwendung des Paraldehyds als 
Schlafmittel bei Geisteskrankheiten, über Fälle von 



Nahrungsverweigerung bei Geisteskrankheiten, Beiträge 
zur Kenntniss der lateralen Sklerose u. a. Seine letzte 
Arbeit „Beiträge zur Kenntniss der acuten Formen 
der Verrücktheit" erschien in der Festschrift zum 
Jubiläum der Irrenheilanstalt Llenau. Als Arzt hat 
Eickholt, der 1873 in Bonn promovirte, meist in 
Grafenberg gewirkt, zuletzt als Oberleiter der Anstalt, 
als Nachfolger von Pelmann. 

Am 16. Januar 1893 starb in München Dr. 
J. N. Bischoff, früher Professor der Mathematik 
und Oberbibliothekar an der Müncheuer technischen 
Hochschule, auch Mitglied des obersten Schulrathes, 
65 Jahre alt. 

Am 16. Januar 1893 starb in Berlin der Geh. 
Medicinalrath Dr. WolffCohn an einer Typhlitis. 
Geboren am 29. October 1823 zu Posen, studirte er 
von 1845 — 50 in Berlin Medicin, vornehmlich unter 
Johannes Müller, Schönlein und v. Langenbeck. Im 
Herbst 1851 liess er sich in Posen als praktischer 
Arzt nieder, wo gerade eine Choleraepidemie herrschte. 
In den folgenden Jahren begab er sich, um sich auf 
dem von ihm bevorzugten Gebiete der Augenheilkunde 
weiter auszubilden, wiederholt zu v. Arlt in Wien 
und A. v. Graefe in Berlin. Anfang 1866 wurde er 
mit der commissarischen Verwaltung der chirurgischen 
Assessorstelle beim Medicinalcollegium der Provinz 
Posen betraut, 1868 nach Ablegung der Physikats- 
prüfung zum Medieinalassessor, 1869 zum Medicinal- 
rath und 1890 zum Geheimen Medicinalrath ernannt. 
Daneben war er consultirender Augenarzt am Kranken- 
hause der Grauen Schwestern und am Diakonissen- 
hause, Vorstandsmitglied des Vereins vom Rothen Kreuz. 
Im August 1891 zog er sich ins Privatleben zurück, 
wobei ihm der Rothe Adlerorden 3. Classe mit der 
Schleife verliehen wurde. 

Am 16. Januar 1893 starb in Upsala der ausser- 
ordentliche Professor der Pharmakologie und medici- 
nischen Naturgeschichte an der dortigen Universität 
Dr. Robert Fredrik Fristedt im Alter von 60 
Jahren. Am 19. Juni 1832 in Stockholm geboren, 
studirte er von 1851 an Medicin in Upsala. Er wurde 
1862 Adjunkt der medicinischen Naturgeschichte und 
Chemie zu Upsala und 1877 Professor. Eine grosse 
Anzahl von Abhandlungen schrieb er für die Zeit- 
schrift der Aerztevereinigung zu Upsala, deren Re- 
dacteur er lange Zeit war. Von sonstigen Werken 
verdienen Erwähnung sein Lehrbuch der organischen 
Pharmakologie (1872), sowie Studien zur allgemeinen 
Pharmakognosie (1861). In den Jahren 1865 — 1869 
unternahm er medicobotauische Excursionen in Schonen 
zur Einsammlung von Exsiccaten, wovon er eine An- 
zahl Hefte, 740 Gewächsarten enthaltend, unter dem 



55 



Titel „Sveriges farrnaceutiska växter med farmakolo- 
giska upplysningar" (die pharmaceutischen Gewächse 
Schwedens mit pharmakologischen Erläuterungen), 
1863 — 72, herausgegeben hat. 

Am 17. Januar 1893 starb in Laichingen der 
frühere Professor an der technischen Hochschule in 
Stuttgart, Dr. Paul Zech, M. A. N. (vergl. p. 3), 
welcher auch mehrmals Director der Hochschule ge- 
wesen ist. Paul Heinrich Zech war ein Mann von 
vielseitigem Wissen. Seine ersten Arbeiten aus der 
Mitte der fünfziger Jahre haben die damals noch wenig 
gepflegte Krystallographie zum Gegenstande. Zech be- 
handelt darin die Eigenschaften der Wellenfläche 
zweiaxiger Krystalle, insbesondere die Krümmungs- 
linie ihrer Wellenfläche, sodann die Ringsystenie der 
zweiaxigen Krystalle. Das erste selbständig erschienene 
Werk von Zech war eine „Darstellung der höheren 
Geometrie in ihrer Anwendung auf die Kegelschnitte 
und Flächen zweiter Ordnung" (Stuttgart 1857). Der 
Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeit von Zech 
aber liegt in seinen Beiträgen zur Lehre vom Licht. 
Im Einzelnen kommen in Betracht seine Untersuchungen 
über die innere konische Refraction, über die Brechung 
und Zurückwerfung des Lichts, über Interferenz-Er- 
scheinungen an dicken Platten, die elementare Be- 
handlung von Linsensj'stemen u. a. Ein weiteres 
Gebiet, das er mit besonderer Vorliebe pflegte, war 
die Wetterkunde. Man verdankt ihm u. a. Nach- 
richten über seltenere optische atmosphärische Phäno- 
mene, Untersuchungen über die Bewegungen der Luft, 
über die Zunahme der Temperatur in den unteren 
Schichten der Atmosphäre, über die Temperatur- 
verhältnisse unter der Erdoberfläche, Studien über 
Wärmemessungen von längerer Dauer. Besonders 
nennenswerth ist Zech's gemeinverständliches Buch 
„Spectrum und Specti'alanalyse" und seine Hülfsbücher 
für Elektrotechnik und die Anwendung der Elektricität 
in der Heilkunde. Zech's Lehrthätigkeit ist nahezu 
ausschliesslich dem Polytechnikum in Stuttgart, seiner 
Vaterstadt, zu gute gekommen. Er war dort zuerst 
Repetent, später Professor der Physik. Vor seiner 
Anstellung in Stuttgart war er Lehrer am theologi- 
schen Seminar zu Urach. Er ist ein jüngerer Bruder 
des Tübinger Astronomen Julius Zech. Er ist 64 
Jahre alt geworden. 

Am 18. Januar 1893 starb in Helsingfors der 
Wirkliche Staatsrath und ehemalige Generaldirector des 
finnischen Medicinahvesens K. Felix v. Willebrand, 
einer der hervorragendsten Gelehrten Finnlands. Ge- 
boren am 11. Juni 1814 im Kirchspiel Uskela, studirte 
er zuerst Philosophie, dann Medicin und wurde 1843 
zum Adjunkten der Medicin an der Alexander-Uni- 



versität zu Helsingfors ernannt. In den Jahren 1843 
— 1844 unternahm er eine wissenschaftliche Studien- 
reise nach Schweden, Dänemark, Preussen, Oesterreich, 
Bayern und Frankreich, sowie vom August bis No- 
vember 1845 eine solche über Moskau und Odessa 
nach der Krim, um die an den Küsten des Schwarzen 
Meeres herrschenden Fieberformen zu studiren. 1863 
wurde er zum Generaldirector des finnischen Medicinal- 
wesens und 1867 zum Staatsrath ernannt. Während 
der Zeit von 25 Jahren, wo er an der Spitze des 
finnischen Medicinahvesens stand, hat er eine Beihe 
nützlicher Beformen eingeführt. Im Drucke erschienen 
von ihm „Ueber Indicationen zur Amputation", „De 
tabe mesenterica adultorum" und „Ueber die Bedeutung 
von Schmerzen in der Herzgrube". Neben vielen Ab- 
handlungen in den Mittheiluugen der finnischen Aerzte- 
gesellschaft veröffentlichte er einige auch in Graefe's 
„Archiv für Ophthalmologie". 

Am 19. Januar 1893 starb in München der 
königlich bayerische Generalarzt a. D. Dr. Franz 
v. Sicherer, geboren am 12. October 1808 zu 
Kloster-Holzen im Bezirksamt Wertingen. 

Am 24. Januar 1893 starb in Folkestone der 
Geolog und Meteorolog Henry Francis Blanford 
F. E. S., welcher dem Geological Survey of India 
attachirt war. Er schrieb über die Kreidefelsen von 
Trichinopoly, über das Alter der indischen Pflanzen- 
schichten, über die Belemnitidae oder Nautilidae der 
Kreidefelsen des südlichen Indiens. Im Dienste des 
meteorologischen Departements der Begierung von 
Bengalen, später der von ganz Indien, schrieb er seine 
amtlichen Berichte „Meteorological Reporter to the 
Government", „Winds of Calcutta", „Climate of 
Yarkand"; ferner verfasste er ein Vademecum für 
indische Meteorologen und eine physikalische Geo- 
graphie zum Gebrauche in den indischen Schulen. 

Am 24. Januar 1893 starb in Paris Professor 
Alfred Hardy, einer der hervorragendsten Kliniker. 
Geboren am 30. November 1811 zu Paris, studirte er 
dort Medicin und promovirte 1836. Seit 1846 war 
er leitender Arzt am Höpital de Lourciue, später auch 
am Höpital Saint-Louis thätig. Universitätslehrer war 
er seit 1851; zum Professor wurde er 1867 ernannt. 
Geschichtlichen Werth hat seine Untersuchung über 
die Bildung von Blutgerinnseln im Herz und in den 
Gefässen während des Lebens, aus dem Jahre 1838. 
Später bevorzugte Hardy das Studium der Haut- 
krankheiten. Seine Schriften über diesen Gegenstand 
sind meist Sammlungen von Vorlesungen, die er darüber 
gehalten hatte und zum Theil von seinen Schülern 
herausgeben liess. Besonders nennenswerth ist ein 
Leitfaden der gesammten inneren Medicin, seine „Cli- 

6* 



56 



nique photographique de l'höpital Saint-Louis" und 
einzelne Schriften über nothwendige Reformen des 
raedicinisclien Unterrichts in Frankreich. Er war der 
Senior der Dermatologen, welcher noch im vorigen 
Jahre auf dem Wiener Derrnatologen-Congresse als 
Ehrenpräsident fungirte. Seine letzte Arbeit, ein Vor- 
trag auf diesem Congresse „Uu coup d'oeil sur l'etat 
actuel de la dermatologie" ist in der Wiener niedici- 
nischen Presse vom 11. September 1892 publicirt. 

Am 24. Januar 1893 starb in Wien Professor 
Otto Kahler im Alter von 44 Jahren. Otto Kahler 
stand unter den deutschen Klinikern der Gegenwart 
mit in der ersten Beihe. Was ihn vor Allem aus- 
zeichnete, war die Fülle seines Wissens und die Aus- 
dehnung seiner Literessen für wissenschaftliche Fragen. 
In der normalen und pathologischen Anatomie war er 
ebenso heimisch wie speciell in der klinischen Medicin, 
und er scheute sich nicht, bisweilen selbst in das 
Gebiet der Arzneimittellehre hinüberzugreifen. Dabei 
zählte er zu den eifrigsten medicinischen Schriftstellern. 
Im Mittelpunkte seines Interesses stand die Nerven- 
heilkunde. Neben Westphal und Leyden hat Kahler 
viel für die Kenntniss der Tabes und besonders der 
sogenannten combinirten Systemerkrankungen des 
Kückenmarks geleistet. Weiterhin hat er die Lelire 
von der Ataxie und der Worttaubheit einer eindring- 
lichen Bearbeitung unterzogen ; auch der Basedowschen 
Krankheit schenkte er seine specielle Aufmerksamkeit, 
Ausser seinen Studien zur Nervenheilkunde sind noch 
beachtenswerth diejenigen über Verletzungen des 
Kückeumarks und über die acute aufsteigende Para- 
lyse ; ferner über die perniciöse Anaemie, den Darm- 
verschluss, den Venenpuls, die Punction des Brustfells 
u. s. w. Otto Kahler war 1849 in Prag geboren. 
Hier hat er auch studirt und 1871 promovirt, Dann 
wurde er Assistent an der Prager medicinischen Klinik 
von Joseph Halla. In dieser Eigenschaft habilitirte 
er sich 1878 als Privatdocent, wurde 1882 ausser- 
ordentlicher und 1886 ordentlicher Professor. Nach 
Wien wurde er 1889 als Nachfolger von Bamberger 
berufen. 

Am 24. Januar 1893 starb in St. Petersburg der 
Ingenieurgeneral Eduard J. Thillot, einer der 
Hauptmitarbeiter des Generals Totleben. Er war im 
Jahre 1819 in Petersburg geboren, erhielt seine Aus- 
bildung in der Ingenieurschule und begann 1838 den 
Dienst im Ingenieurressort. Während des Krieges von 
1853 — 56 wurde er mit den Befestigungen von Kron- 
stadt und Lissi-Noss betraut. Im Jahre 1862 wurde 
er zum Generalmajor und bald darauf zum Chef der 
Ingenieure des Petersburger Militärbezirks ernannt. 
Später ging er als Chef des technischen Marine-Comite's 



zur Marine über. Seiue hydrotechnischen Arbeiten 
haben auch im Auslande Anerkennung gefunden. Zu- 
letzt widmete er sich, von der geographischen Gesell- 
schaft beauftragt, der Frage von dem Schutze der 
Residenz vor Ueberschwemmungeu. Thillot, der auch 
in der Eisenbaliutechnik sehr bewandert war, beging 
1888 sein 50jähriges Offlciersjubilüum. 

Am 26. Januar 1893 starb in Bonn der berühmte 
Anthropolog Professor Dr. Hermann Schaaffhausen, 
M. A. N. (vergl. p. 3), geboren am 19. Juli 1816 zu 
Koblenz. Schaaffhausen war seit 1855 ausserordent- 
licher Professor in Bonn und seit 1883 zugleich 
Präsident des Vereins von Alterthumsfreunden im 
Rheiulande und zuletzt auch Präsident des Natur- 
historischen Vereins für die preussischeu Kheinlande 
und Westfalen. Er vertrat die Lehi'e einer fort- 
schreitenden Entwickelung der ganzen organischen 
Natur. Seine Hauptschriften sind: „Ueber die Urform 
des menschlichen Schädels", „Anthropologische Stu- 
dien", „Die Physiognomik", „Der Neanderthaler Fund", 
„Die vorgeschichtliche Ansiedelung in Andernach". 

Am 27. Januar 1893 starb zu Lausanne der 
Conservator des dortigen Musee botanique, Louis 
F a v r a t. 

Am 27. Januar 1893 starb in Tamatave auf 
Madagascar der Gärtner und botanische Reisende Jo- 
hannes Braun, wo er im Alter von kaum 34 Jahren 
dem klimatischen Fieber erlegen ist. Er war der Sohn 
des langjährigen Mitgliedes der k. k. Leopoldinisch- 
Carolinischen Akademie der Naturforscher, des Pro- 
fessors der Botanik Alexander Braun. Er wurde ge- 
boren zu Berlin am 15. März 1859 und empfing seine 
Schulbildung in Berlin und Ratzeburg. Auf der 
Gärtnerlehranstalt in Wildpark bei Potsdam wurde er 
gärtnerisch ausgebildet, war sodann als Gärtnergehülfe 
thätig in Erfurt, Innsbruck, am botanischen Garten in 
Heidelberg, sowie am k. k. botanischen Garten in 
St, Petersburg, wo er die Ürchideencultur unter sich 
hatte. Im August 1887 wurde er vom deutschen 
Auswärtigen Amte nach Kamerun entsandt, wo er bis 
zum Januar 1889 Mitglied der deutschen Forschuugs- 
station war. Er leitete dort die so wichtigen Versuchs- 
culturen europäischer Pflanzen und legte ferner grössere 
Sammlungen lebender und getrockneter oder in Spiritus 
conservirter • Pflanzen an. Sein Gesundheitszustand 
nöthigte ihn im Januar 1889 nach Europa zurückzu- 
kehren. Nach Berlin zurückgekehrt, cultivirte er im 
Berliner botanischen Garten die aus Kamerun impor- 
tirten Pflanzen, und bearbeitete, unterstützt von den 
Botanikern des botanischen Museums in Berlin, die 
dort angelegten Sammlungen. Als Resultat dieser 
Bearbeitung erschien von ihm ein Botanischer Bericht 



57 



über die Flora von Kamerun in den Mittheilungen 
aus den deutschen Schutzgebieten Bd. II. Heft 4, in 
dem viele neue Arten aus seinen Sammlungen be- 
schrieben sind. Im Jahre 1890 lebte er in Brüssel 
und bereitete sich dort zu einer Reise nach Mada- 
gascar vor, die er im Frühjahr 1891 antrat. Zunächst 
begab er sich nach Mauritius und von da nach 
Madagascar und sammelte auf beiden Inseln viele 
lebende Orchideen. Im October 1891 kehrte er nach 
Europa zurück und vertrieb die mitgebrachten Pflanzen. 
Den Winter verlebte er wieder in Brüssel. Im Juli 
1892 unternahm er eine zweite Reise nach Madagascar. 
Er hatte wieder in Mauritius viele lebende Pflanzen, 
namentlich Orchideen, gesammelt, die dort von einem 
deutschen Landsmanne in Cultur genommen sind, und 
auch Herbarien angelegt. Von dort begab er sich in 
der zweiten Hälfte des December 1892 nach Mada- 
gascar, wo Herr Majastre 1892 viele lebende Orchideen 
in seinem Auftrage gesammelt hatte, die dort zur 
Versendung vorbereitet sind. Bei seinen eigenen dort 
zum Einsammeln ins Innere unternommenen Excur- 
sionen wurde er vom Fieber befallen, das ihn zur 
sofortigen Rückkehr zwang. In Tamatave, wo ihm 
der hülfreiche Beistand dortiger deutscher Landsleute, 
des Herrn Consul Tappenbeck und des Herrn v. Pletten- 
berg zu Theil wurde, erlag er trotz ärztlicher Pflege 
dem Fieber. Wir wollen wünschen, dass seine Samm- 
lungen von der letzten Reise noch zur Verwerthung 
in Europa gelangen. (P. Magnus.) 

Am 28. Januar 1893 starb in Leipzig Ober- 
stabsarzt Dr. Heinrich Balmer, der durch seine 
Arbeiten über Tuberculose in weiteren ärztlichen 
Kreisen bekannt geworden ist, im Alter von 42 Jahren. 
Er hatte hauptsächlich in Leipzig studirt, war nach 
Beendigung seiner Studien in das sächsische Sanitäts- 
corps eingetreten und zu Anfang der achtziger Jahre 
auf drei Jahre der Friedrich- Wilhelm-Universität zu- 
gewiesen, nachdem er zuerst am Hospitale zu Zittau 
beschäftigt worden war. Im Jahre 1882, kurz nach 
Kochs Entdeckung des Tuberkelbacillus, untersuchte 
er, wie weit die Intensität des Bacillenfundes zu der- 
jenigen der klinischen Erscheinungen der Phthisis in 
Beziehung steht. Auch erprobte er gemeinsam mit 
Fraentzel die Wirksamkeit des Kreosots bei Kehlkopf- 
tuberculose. Nach seiner Rückkehr in das sächsische 
Sanitätscorps wurde er Referent bei der Sanitäts- 
direction und zuletzt Oberstabs- und Regimentsarzt 
in Leipzig. 

Am 28. Januar 1893 starb in Bamberg der vor- 
malige Lycealprofessor Andreas Haupt, der sich 
um die culturhistorische und ethnologische Forschung 
verdient gemacht hat. Besonderen Ruf genoss seine 



chinesisch -japanische Sammlung, welche jetzt, nach 
seinem Tode, der Stadt Bamberg zufällt, Haupt war 
auch mehrere Jahrzehnte lang Vorsteher des Naturalien- 
cabiuets in Bamberg. 

Am 31. Januar 1893 starb in Aschersleben 
Sanitätsrath Dr. Emil Otto Gründler, M. A. N. 
(vergl. p. 3), der durch seine mikroskopischen Unter- 
suchungen über die niedrigsten Lebewesen in weiten 
Kreisen bekannt ist. Geboren am 20. Juli 1826 zu 
Nordhausen und auf dem dortigen Gymnasium vor- 
gebildet, studirte er 184ö — 50 in Halle und Berlin. 
Hier promovirte er am 15. November 1850. Seit 
1877 war er dirigirender Arzt des Krankenhauses zu 
Aschersleben. Seine Dissertation handelte „De para- 
sitis hominis" ; er war auch Mitarbeiter an dem 
A. Schmidt'schen Atlas für Diatomaceen, wie er denn 
überhaupt die Untersuchung und Präparation der 
Süsswasser- und Meeres-Diatomaceen zum Gegenstande 
seines besonderen Studiums gemacht hatte. 

Am 31. Januar 1893 starb in Warschau der 
ausserordentliche Professor der Pharmacie Dr. Nikolai 
Menthien im 45. Lebensjahre. Anfangs Militärarzt, 
habilitirte er sich als Privatdocent in Charkow. Seit 
1884 docirte er in Warschau. Am bekanntesten von 
seinen Arbeiten ist ein „Cursus der Pharmakognosie" 
in russischer Sprache. 

Im Januar 1893 starb in Paris Dr. Louis 
Desnos, Präsident der Soeie'te medicale des hopitaux. 
Er verfasste u. a. „De la curabilite de la phthisie 
pulmonaire" (Paris 1863), „De l'etat febrile" (ibid.1866), 
sowie eine kleinere Schrift über Pocken (1870). 

Im Januar 1893 starb in Paris der Chirurg 
Dr. Paul Horteloup, geboren daselbst 1837. Er 
schrieb u. a. „Des tumeurs du sein chez l'homme" 
(1872). 

Am 2. Februar 1893 starb in Philadelphia der 
Chemiker und Mineralog Dr. Friedrich August 
Genth. Er war am 17. Mai 1820 zu Wäclüersbach 
in Hessen-Kassel geboren und hatte unter Liebig und 
Bunsen, dessen Assistent er kurze Zeit hindurch war, 
studirt. Im Jahre 1872 wurde er Professor der 
Chemie und Mineralogie an der Universität von Penn- 
sylvanien und bekleidete das Amt des Chemikers der 
geologischen Staatsvermessung und der staatlichen 
Ackerbaubehörde. Im Jahre 1846 entdeckte er die 
Kobalt-Basen. Er gehörte vielen wissenschaftlichen 
Gesellschaften an und wurde 1872 zum Mitglied der 
nationalen Akademie der Wissenschaften gewählt. 
Gegen hundert Abhandlungen über chemische Gegen- 
stände hat er verfasst, und er galt als der bedeutendste 
Vertreter der analytischen Chemie der Vereinigten 
Staaten. 



58 



Am 2. Februar 1893 starb in Karlsruhe der 
Professor für mechanische Technologie und allgemeine 
Maschinenlehre an der technischen Hochschule daselbst 
Heinrich Richard. Er verfasste „Die Nähmaschine" 
(Hannover 1879; 2. Aufl. 1887) und „Die Rauch- 
verzeh rungsf rage" (Karlsruhe 1884). 

Am 3. Februar 1893 stai'b in Batischtschewo im 
Gouvernement Smolensk der gelehrte Landwirth Ale- 
xander Nikolajewitsch Engelhardt, früher 
Professor der landwirtschaftlichen Chemie im Forst- 
corpsinstitut in Petersburg, im Alter von 65 Jahren. 
Seine populären Artikel über Landwirthschaft ver- 
öffentlichte er meist in den Otetschestw. Sapisski ; er 
war auch der Uebersetzer von Hofmanns „Landwirt- 
schaftliche Chemie". Als sein Hauptwerk gelten die 
„Briefe aus dem Dorfe", welche wiederholte Auflagen 
erlebten. Von anderen Arbeiten sind erwähuenswerth 
„Fragen der russischen Landwirthschaft", „Die che- 
mischen Principien der Landwirthschaft", „Die Ge- 
schichte meiner Gutswirthschaft", sowie eine Reihe 
von Artikeln über chemische Düngemittel. 

Am 3. Februar 1893 starb in Antwerpen der 
bedeutende belgische Elektrotechniker Franz van 
Rysselberghe, erst 47 Jahre alt, an einem Blasen- 
leiden. In Gent geboren, zeichnete er sich durch hohe 
Begabung und gediegenes Wissen schon so früh aus, 
dass er, 17 Jahre alt, zum Lehrer an der Ostender 
Schiffahrtsschule und im folgenden Jahre zum Lehrer 
der Physik an der Gewerbeschule berufen wurde ; 
19 Jahre alt, erhielt er das Diplom als hydrographi- 
scher Ingenieur. In Ostende erfand er di-ei für die 
Schiffahrt wichtige Instrumente, die ihm sofort einen 
Namen machten, den Mareographen, den Meteorographen 
und den Telemeteorographen. In Folge dessen wurde 
er au die Brüsseler Sternwarte berufen und ihm auch 
ein Lehrstuhl an der Genter Universität übertragen. 
Von da an widmete er sich ausschliesslich der Elek- 
tricität und hat auf diesem Gebiete Hervorragendes 
geleistet. Er ermöglichte das Fernsprechen auf weiteste 
Entfernung unter Benutzung der Telegraphendrähte 
ohne die Uebertragung der Depeschen zu unterbrechen. 
Nach seinem System wurde am 26. September 1884 
die Fernsprechlinie Brüssel-Antwerpen eröffnet. In 
den letzten Jahren widmete er sich der Hydroelektricität 
und siedelte nach Antwerpen über, wo ihm die elek- 
trische Beleuchtung der Stadt mittelst des durch Hoch- 
druck getriebenen Wassers nach seinem System über- 
tragen war. Mitten in der Arbeit überraschte ihn 
der Tod. 

Anfang Februar 1893 starb in Wiesbaden der 
Geh. Sanitätsrath Dr. Wilhelm Valentiner, lang- 
jähriger Badearzt zu Salzbrunn, der sich um die 



deutsche Bäderkunde verdient gemacht hat. Geboren 
1830 zu Neustadt in Holstein, hatte er zuerst Chemie 
studirt, war aber zum Studium der Heilkunde über- 
gegangen, nachdem er 1848 bei der Erhebung gegen 
Dänemark schwer verwundet worden war und ein 
Jahr lang in den Lazarethen zu Kiel und Rendsburg 
verbleiben musste. Zuerst studirte er in Göttingen, 
später in Breslau, wo er 1855 mit einer Untersuchung 
über das Vorkommen und die Bedeutung des Cholea- 
stearins im thierischen Organismus promovirte. Be- 
sonders widmete er sich der von Frerichs gepflegten 
medicinischen Chemie. Unter Anderem studirte er die 
Wirkung des Alkoholgenusses auf die Gewebe des 
Körpers; 1860 veröffentlichte er eine Anleitung zu 
praktisch-chemischen Arbeiten für Aerzte und habili- 
tirte sich für Bäderkunde an der Berliner Universität. 
Zugleich übernahm er die Stelle eines Badearztes in 
Salzbrunn. Als solcher schrieb er über die Wirkungs- 
weise der Salzbrunner Wasser und Beobachtungen 
über Krankheiten der Athmungsorgane ; hervorzuheben 
ist seine 1867 erschienene Ai'beit über Krankheiten 
des Kehlkopfes und der Lunge. Seit 1873 machte 
Valentiner von seiner venia legendi keinen Gebrauch 
mehr. 

Am 9. Februar 1893 starb in Rudolstadt der 
Hofzahnarzt Dr. med. Ad. Härtung, der sich eines 
grossen Ansehens in den Kreisen seiner Fachgenossen 
erfreute. Verschiedene Male war er zum Präsidenten 
des Centralvereins deutscher Zahnärzte gewählt und 
dann zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt worden. 
Härtung war Ehrendoctor der medicinischen Facultät 
in Jena und gehörte längere Zeit der zahnärztlichen 
Prüfungscommission der Hochschule an. Er ist auch 
litterarisch thätig gewesen. 

Am 10. Februar 1893 starb in London der 
Geistliche F. 0. Morris, ein namhafter Ornitholog. 
Sein bekanntestes Werk ist die „Geschichte der bri- 
tischen Vögel", welches bereits in drei Auflagen er- 
schienen ist. 

Am 12. Februar 1893 starb in Hannover der 
Director des zoologischen Gartens Christian Kuckuck 
im 49. Lebensjahre. Er war zuerst Thierarzt in 
Osterode, später Kreisthierarzt in Rothenburg, und 
wurde 1874 zum Director des zoologischen Gartens 
in Hannover gewählt. 

Am 12. Februar 1893 starb in Lissabon der 
Chemiker Dr. Agostino Vicento Loureneo, wel- 
cher besonders über das Glycerin gearbeitet hatte. 

Am 14. Februar 1893 starb in Mainz der Director 
des römisch -germanischen Centralmuseums Professor 
Dr. Ludwig Lindenschmit, der Empfänger der 
goldenen Cothenius-Medaille der Kaiserlichen Leopol- 



59 



dinisch-Carolinisehen deutschen Akademie der Natur- 
forscher vom Jahre 1885. Er war 1809 zu Mainz 
als der Sohn eines Medailleurs geboren und hatte zu- 
nächst sich an der Münchener Akademie unter Cor- 
nelius der Malerei gewidmet. Erst spät ging er zur 
deutschen Alterthumsforschung und Anthropologie über. 
Sein Erstlingswerk, welches 1846 erschien, führte den 
Titel „Die Räthsel der Vorwelt oder sind die Deutschen 
eingewandert?" Im Jahre 1851 wurde er Director 
des römisch - germanischen Centralmuseums. Die Re- 
sultate seiner Studien an den dortigen Sammlungen 
legte er in dem 1858 begonnenen Werke „Die Alter- 
thümer unserer heidnischen Vorzeit" nieder; besondere 
Erwähnung verdient ausserdem sein „Handbuch der 
deutschen Alterthumskunde" (1880 begonnen); die 
übrigen Arbeiten Lindenschmits sind meist historischer 
Art. Wesentlichen Antheil hat er an den Bestrebungen 
der deutschen Anthropologischen Gesellschaft gehabt, 
und gemeinsam mit Ecker und Johannes Kanke leitete 
er das von jener Gesellschaft herausgegebene Archiv 
für Anthropologie. 

Am 17. Februar 1893 starb in Rom der Leibarzt 
des Papstes Alessandro Ceccarelli. Er genoss 
wegen seiner Berufstüchtigkeit, Pflichttreue und Wohl- 
thätigkeit die allgemeine Achtung, war einer der 
unermüdlichsten Stadtverordneten und erfreute sich 
des unbedingtesten Vertrauens Leo's XIII. wie vorher 
Pius' IX. 

Am 19. Februar 1893 starb in Rostock in Folge 
eines Schlaganfalles der Senator und Besitzer der 
Uni versitäts - Apotheke Dr. Christian Brunnen- 
gräber. Derselbe war auch seit vielen Jahren Vor- 
sitzender des deutschen Apothekervereins und Mitglied 
des Reichs-Gesundheitsamtes. Geboren am 19. Mai 
1832 in Schwerin, besuchte er das Gymnasium seiner 
Vaterstadt und studirte Pharmacie in Berlin und Ro- 
stock. Hier promovirte er 1862. Schon 1859 erwarb 
er die Universitäts- Apotheke in Rostock, beschränkte 
sich aber nicht auf die Leitung der Officin, sondern 
nahm auch die Herstellung pharmaceutischer Präparate 
in grösserem Maassstabe in Angriff, so dass seine 
Fabrikate überall als vorzüglich geschätzt wurden. 

Am 23. Februar 1893 starb in München der 
Professor der Psychiatrie Ball. 

Am 24. Februar 1893 starb in Berlin der Landes- 
geolog und Professor an der Universität und Berg- 
akademie Dr. Karl August Lossen, M. A. N. 
(vergl. p. 21). Er war am 5. Januar 1841 geboren. 
Seine Arbeiten sind hauptsächlich in den Jahrbüchern 
der geologischen Landesanstalt, der Zeitschrift der 
deutschen geologischen Gesellschaft und den Sitzungs- 
berichten der Gesellschaft der Naturforschenden 



Freunde veröffentlicht. Seine Promotionsschrift (Halle, 
1867) behandelte den transrheuanischen Theil des 
Taunus. Zu dem Werke „Die Reinigung und Ent- 
wässerung Berlins" (1879), welches im Auftrage des 
Berliner Magistrats bearbeitet wurde, lieferte Lossen 
die geologische Landeskarte der Reichshauptstadt. 
Seine übrigen Abhandlungen bilden verschiedene geo- 
logische und petrographische Beiträge zur Kenntniss 
des Harzes, Studien über Porphyroide, über Porphyrit 
von Lemberg an der Nahe, sowie an metamorphischen 
Eruptiv- und Sedimentgesteinen. 

Am 24. Februar 1893 starb in Breslau der Director 
des botanischen Gartens Professor Dr. Carl Prantl, 
M. A. N. (vergl. p. 21), im besten Mannesalter. 
Geboren 1849 in München als Sohn des dortigen 
Universitätslehrers Karl v. Prantl, studirte er vor- 
nehmlich in München unter Naegeli, Radlkofer, Ludw. 
Buchner, Voit und Jolly. Li Würzburg begann er 
1873 seine akademische Thätigkeit neben Julius Sachs; 
1876 wurde er Professor der Botanik an der Forst- 
akademie zu Aschaffenburg. Von dort kam er 1889 
als Nachfolger Englers an die Universität Breslau. 
Prantl war schon früh zur Anerkennung auf seinem 
wissenschaftlichen Gebiete gelangt. Sein Erstlingswerk 
„Das Inulin", welches schon 1869 erschien, wurde 
von der Münchener philosophischen Facultät mit einem 
Preise gekrönt. Seine nächste grössere Arbeit waren 
die „Untersuchungen zur Morphologie der Gefäss- 
kryptogamen" (1875 — 1881). Dann vereinigte er sich 
mit Engler zur Herausgabe einer ausführlichen Dar- 
stellung der beschreibenden Botanik „Die natürlichen 
Pflanzenfamilien", wovon 1887 die Abtheilung „Pal- 
men", von C. Drude verfasst, zuerst erschien. Von 
sonstigen Arbeiten verdienen Erwähnung ein „Lehr- 
buch der Botanik" (1874), „Excursionsflora für das 
Königreich Bayern" (1884), „Beiträge zur Kenntniss 
der Cupuliferen" (1887), „Beiträge zur Morphologie 
und Systematik der Ranunculaceen" (1888). 

Am 26. Februar 1893 starb in Petersburg der 
Director der Maximilian -Heilanstalt und Ordinator des 
Elisabeth-Kinder-Hospitals, Wirklicher Staatsrath Dr. 
Friedrich Karlowitsch Arnheim. Geboren am 
24. Juli 1845 in Petersburg, begann er seine Praxis 
als Assistent des Professors Eichwald in der Maxi- 
milian-Heilanstalt. Er promovirte 1876 zum Dr. med. 
mit einer Dissertation über den Unterschied zwischen 
der croupösen Halsentzündung und der Diphtherie bei 
Kindern. Ausserdem veröffentlichte er eine Reihe 
werthvoller Monographieen in Fachzeitschriften. 

In London starb Dr. James H. Aveling, der 
sich als Geburtshelfer und Gynäkolog eines bedeutenden 
Rufes erfreute, 64 Jahre alt. 



60 



In Kasan starb Dr. Alexander Dochmann, 
Privatdooent für Nervenkrankheiten und allgemeine 
Medicin an der dortigen Universität, 39 Jahre alt. 

In Chicago starb der emer. Professor am Bush- 
Medieal-College Dr. Graham Fit seh. 

In Sidney starb der Botaniker Eobert Fitz- 
gerald. 

In San Salvador starb der Gynäkolog Dr. Ea- 
fael Izaguirre. 

In Bahia starb der emer. Professor der Geburts- 
hülfe und Gynäkologie Dr. Alves de Lima. 

In New Orleans starb der Professor der Anatomie 
Dr. Samuel Logan. 

In Bom starb der bekannte italienische Syphili- 
dolog Professor Casimir o Man as sei, welcher im 
Jahre 1849 an dem Feldzuge Garibaldis theilnahm. 
Er war am 18. Juli 1824 zu Civitavecchia geboren 
und seit 1859 Professor. Er schrieb u. a. „Sulla 
sifilide ereditaria" (1885). 

In Görlitz starb der Laudgeriehtspräsident a. D. 
F. Peck, der als Florist den Botanikern bekannt 
geworden ist. 

In Port-Louis (Insel Mauritius) starb der Cou- 
chyliolog V. de Bobillard. 

In Tokio (Japan) starb Dr. Gottfried Wagner; 
derselbe war zuerst Professor der Chemie an der 
Universität zu Tokio, dann lehrte er in der medici- 
nischen Schule zu Kioto. Er hat sich um Japan 
sehr verdient gemacht. 



Naturwissenschaft! Wanderversammlungen. 

Der X. Deutsche Geographentag findet in Stutt- 
gart am 5., 6. und 7. April statt. Es sollen folgende 
Hauptgegenstände zur Verhandlung kommen: 1) Be- 
sondere Landeskunde von Württemberg und Stand der 
Bodenseeforschuug. 2) Neuere Forschungen auf dem 
Gebiete der Erdkunde, insbesondere in Bezug auf die 
Wüstenbildung. 3) Kartographie, Einheitliche Welt- 
karte. 4) Wirthschaftsgeographie und praktische Ver- 
werthung geographischer Ergebnisse. 5) Schulgeographie. 
In Verbindung mit dem Geographentage wird vom 
3. bis 9. April eine geographische Ausstellung statt- 
finden, die einen speciell württembergischen Charakter 
tragen soll. An die Tagung anschliessend , werden 
je nach der Zahl der Theilnehmer und der Gunst der 
Witterung, ein oder mehrere Ausflüge in geographisch 
interessante Theile des Landes stattfinden. 

Vom 12. bis 15. April tagt in Wiesbaden unter 
Vorsitz des Prof. Immermann der 12. Congress für 
innere Medicin. Als Verhandlungsgegenstände, für 



welche Autoritäten ersten Banges die Beferate über- 
nommen haben und welche höchst interessant sind, 
stehen u. A. auf dem Programme: Die Cholera 
(Bumpf-Hamburg und Gaffky-Giessen ) und Die trauma- 
tischen Neurosen (Strümpell -Erlangen und Wernicke- 
Breslau). Ausserdem wurden bis jetzt noch viele 
Originalvorträge angemeldet, welche alle Gebiete der 
inneren Medicin umfassen. Theilnehmer für einen 
einzelnen Congress kann jeder Arzt werden. Die 
Theilnehmerkarte kostet 15 Mk. Die Theilnehmer 
können sich an Vorträgen , Demonstrationen und 
Discussionen betheiligen und erhalten die im Buch- 
handel ca. 11 Mk. kostenden „Verhandlungen" gratis. 
Mit dem Congresse ist eine Ausstellung im Bothen 
Saale des Kurhauses von neueren ärztlichen Apparaten, 
Instrumenten, Präparaten u. s. w. verbunden. An- 
meldungen für dieselbe sind an den ständigen Secretär 
des Congresses, Sanitätsrath Dr. Emil Pfeiffer, Wies- 
baden, Friedrichstrasse 4, zu richten. 

Der XXK. Congress der Deutschen Gesellschaft 
für Chirurgie findet vom 12. bis 15. April d. J. in 
Berlin statt. 

Der XXI. Deutsche Aerztetag wird am 26. und 
27. Juni in Breslau abgehalten werden. 

Vom 5. bis 8. September 1893 tagt in Washington 
der panamerikanische medicinische Congress. 

Die British Association for the Advancement of 
Science (Burlington House, London, W.) wird ihre 
63. Jahresversammlung unter dem Vorsitze des Prof. 
der Physiologie an der Universität Oxford , J. S. 
Burdon Sauderson, vom 13. bis 20. September 1893 in 
Nottingham, Guildhall, abhalten. General - Secretäre : 
Capitän Sir Douglas Galton und A. G. Vernon Hai- 
court; General-Secretär-Assistent: G. Griffith. 

Am 24. September 1893 wird der XI. Inter- 
nationale Medicinische Congress in Bom eröffnet werden. 



Die 1. Abhandlung von Band 60 der Nova Acta : 

E. v. Rebeur-Paschwitz: Das Horizontalpendel und 
seine Anwendung zur Beobachtung der absoluten 
und relativen Richtungs-Aenderungen der Loth- 
linie. Ergebnisse einiger mit Unterstützung der 
königlich preussischen Akademie der Wissen- 
schaften in den Jahren 1889 — 1892 auf den 
Observatorien zu Wilhelmshaven und Potsdam, 
sowie in Puerto Orotava auf Teneriffa ausgeführter 
Beobachtungsreihen. 27 Bogen Text und 5 Tafeln. 
(Preis 15 Rmk.) 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von 
Wilh. Engeiniann in Leipzig zu beziehen. 



Abgeschlossen den 31. März 1893. 



Druck von E. Blochmann & Sohu in Dresden. 




XUNQUAM ./Ifö^^öX/ OTIOSUS 



LEOPOLD INA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIOXSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. <p««topi*. »». ?.> Heft XXIX. - Nr. 7—8. April 1893. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Adjunktenwahlen im 2., 6., 10., 13. und 15. Kreise. — Wahl eines Vorstands- 
mitgliedes der Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie. — Schreiben des Herrn Professor Dr. Adolf 
Fick in Würzburg. — Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — 
Karl Hermann Eonrad Burmeister. Nekrolog. (Fortsetzung.) — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene 
Schriften. — Schnauss, J. Fortschritte der Photographie 1891 — 1892. — Carl Heinrich Schellbach. Gedächtniss- 
rede. (Fortsetzung.) — Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. 

Amtliche Mittheilungen. 



Adjunktenwahlen im 2., 6., 10., 13. und 15. Kreise. 

Die nach dem notariellen Wahlprotokoll vom 29. März 1893 wiedergewählten Herren Adjunkten 
Geheimer Rath Professor Dr. L. Ritter v. Seidel in München, 
Geheimer Hofrat h Professor Dr. C. R. Fresenius in Wiesbaden, 
Professor Dr. G. Karsten in Kiel, 
Professor Dr. V. Carus in Leipzig, 

Geheimer Hofrath Professor Dr. H. B. Geinitz in Dresden, 
Geheimer Medizinalrath Professor Dr. R. Virchow in Berlin 
haben die Wahl angenommen. 

Halle a. S., den 30. April 1893. Dr. H. Knoblauch. 



Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie. 

Herr Geheimer Rath Professor Dr. Schlömilch in Dresden hat wegen seines Alters das Amt eines 
Vorstandsmitgliedes der Fachsektion für Mathematik und Astronomie niedergelegt, und es ist deshalb eine 
Neuwahl erforderlich. Ich ersuche alle dieser Fachsektion angehörigen stimmberechtigten Mitglieder ergebenst, 
Vorschläge zur Wahl des betreffenden Sektionsvorstandes bis 10. Juni d. J. an das Präsidium gelangen zu 
lassen, worauf die Zusendung von Stimmzetteln erfolgen wird. 

Halle a. S. (Paradeplatz Nr. 7). den 18. April 1893. Dr. H. Knoblauch. 

Leop. XXIX. 7 



62 

Der Empfänger der Cothenius-Medaille, 

Herr Professor Dr. Adolf Fick in Würzburg, hat an das Präsidium das folgende Schreiben gerichtet, 
welches hierdurch zur Kenntniss der Akademie gebracht wird. 

Hochverehrter Herr Präsident! 
Mit freudiger Ueberraschung habe ich gestern die schöne Medaille nebst Ihrem gütigen 
Begleitschreiben erhalten. Ich kann sagen, dass mir gerade die Anerkennung von der altehrwürdigen 
Academia Leopoldina-Carolina besonders werth ist. Sie wird mir zum Antriebe dienen, was mir 
noch von Kräften übrig ist, anzuspannen, um mich der mir zu Theil gewordenen ehrenvollen Aus- 
zeichnung immer würdiger zu machen. Ich bitte Sie, der hohen Akademie meinen tiefst gefühlten 
Dank zu übermitteln. 

Genehmigen Sie den Ausdruck der Versicherung meiner Hochachtung und Ergebenheit. 
Würzburg, 1. April 1893. Adolf Fick, 



Herrn Professor Dr. Hermann Knoblauch, Präsident 
der Leopoldinisch-Carolinischen Akademie, 

Halle a. d. Saale, preuss. I'rov. Sachsen. 



Professor der Physiologie. 



Veränderungen im Personalbestände der Akademie. 
Xeu aufgenommenes Mitglied: 

Nr. 3024. Am 4. April 1893: Herr Geheimer Medicinalrath Dr. Ludwig Meyer, Director der psychiatrischen 
Klinik, der Provinzial-Irrenaustalt, ordentlicher Professor an der Universität in Göttingen. — 
Neunter Adjunkteukreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Gestorbene Mitglieder: 

Am 30. März 1893 in Eisenach: Herr Geheimer Hofrath Dr. Christian Carl Friedrich Ferdinand Senft, 

einer. Professor der Naturwissenschaften zu Eisenach. Aufgenommen den 13. Juli 1855 ; cogn. 

Heim III. Adjunkt der Akademie vom 14. September 1857 bis 30. April 1872. 
Am 5. April 1893 in Genf: Herr Dr. Alphons Ludwig Peter Pyramus Decandolle, emer. Professor der 

Botauik zu Genf. Aufgenommen den 3. August 1836; cogn. Candollii filius. 
Am 20. April 1893 in Berlin: Herr Geheimer Medizinalrath Dr. Carl Eduard Wilhelm Robert Hartmann, 

Professor und Proseetor an der Anatomie in Berlin. Aufgenommen den 21. October 1884. 

Dr. H. Knoblauch. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. Riuk Pf 

April 4. 1893. Von Hrn. Geh. Medicinalrath Professor Dr. Meyer in Göttingen Eintrittsgeld und 

Jahresbeitrag für 1893 36 — 

5. „ „ „ Professor Dr. Renk in Halle Jahresbeiträge für 189U, 1891, 1892, 1893,1894 30 — 

„ 6. „ „ „ Prolessor Dr. Hellmert in Potsdam Jahresbeitrag für 1893 .... 6 — 

„ 7. „ „ „ Professor Dr. Ewald in Strassburg desgl. für 1893 6 — 

„ 12. „ „ „ Professor Dr. Laspeyres in Bonn desgl. für 1893 6 — 

„ 13. „ „ „ Professor Dr. Handl in Czernowitz desgl. für 1893 5 04 

„ 18. „ „ „ Prolessor Dr. Müller in Münden desgl. für 189 4 6 — 

„ 21. „ „ „ Professor Dr. Hantzsch in Wurzburg desgl. für 1891 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Karl Hermann Konrad Burmeister. 

Von Professor Dr. Otto Taschenberg- in Halle a. S. 

(Portsetzung.) 

Burmeister hat sich auch im vorgerückten Alter einer guten Gesundheit und seltenen geistigen 

Frische zu erfreuen gehabt. Briefe, welche er wenige Monate vor seinem Tode nach Deutschland, wohin er 

allezeit Verbindungen behalten, geschickt hat, lassen weder in der Sicherheit der Handschrift noch in der 



63 

Prägnanz der Ausdrucksweise einen Unterschied gegen solche erkennen, die zwanzig Jahre früher geschrieben 
sind. Am 1. Februar sandte er seinem deutschen Buchhändler ein Verzeiehniss der Namen derjenigen 
deutschen und belgischen Gelehrten, welchen seine neueste Arbeit zugestellt werden sollte, und für sich 
selbst bat er um die zweite Auflage des Wustmannschen Liederbuchs „Als der Grossvater die Grossmutter 
nahm". So hätte er noch manches Jahr thätig sein können, wenn ihn nicht ein eigenes Missgeschick be- 
troffen hätte. Seine Arbeitsstätte, das Museum, ist indirect die Ursache seines Todes. Am 8. Februar 1892 
fiel Burmeister von einer Treppe gegen einen Schrank, dessen Glasthür ihm die Arteria frontalis aufschnitt. 
Der starke Blutverlust, welchen dieses Unglück zur Folge hatte, hat ihn sehr geschwächt und an das Bett 
gefesselt, so dass er von der Regierung seine Pensionirung erbat. Diese wurde ihm am 18. April ertheilt. 
doch schon am 2. Mai wurde durch eine Gehirnanämie sein Tod herbeigeführt. Ein ehrenvolles Begräbniss, 
welches auf Kosten der Bepublik stattfand, zeugte von dem hohen Ansehen, in welchem der deutsche Gelehrte 
fern von seiner Heimath gestanden hat. Der Präsident folgte seinem Sarge. 

Auch während seines Lebens hat es Burmeister an äusseren Zeichen der Anerkennung nicht gefehlt. 
Von nicht weniger als 24 wissenschaftlichen Gesellschaften ist er zum correspondirenden oder Ehrenmitgliede 
ernannt worden. In die Leopoldinisch-Carolinische Akademie ist er zuerst, und zwar am 3. August 1833, 
mit dem Beinamen Bast er aufgenommen. Zu einer Feier besonderer Art gestaltete sich sein 50 jähriges 
Doctorjubiläum am 19. December 1879. Vom König Wilhelm I. von Preussen wurde ihm der Kronenorden 
dritter Klasse verliehen durch ein in Baden-Baden unter dem 10. October mit eigener Unterschrift versehenes 
Schreiben. Die medieinische und philosophische Facultät der Universität Halle, deren damaliger Bector der 
Jurist Ernst Meyer war, erneuerten unter dem Decanat von Julius Bernstein und Heinrich Keil das Doctor- 
diplom, die medieinische Facultät von Berlin, die kaiserliche Akademie der Wissenschaften zu St. Petersburg, 
die königliche Akademie in Berlin, die Leopoldinisch-Carolinische Akademie der Naturforscher, die Natur- 
forschende Gesellschaft in Halle, die naturwissenschaftliche Facultät in Buenos Aires, der Magistrat und der 
Bath der Stadt Stralsund und noch eine Reihe anderer Vereinigungen und Privatpersonen sandten dem 
Jubilar Glückwunschschreiben und Diplome und die Sociedad cientifica Argentina überreichte ihm seine aus 
Gyps gefertigte überlebensgrosse Büste auf einem Sockel von Rosenholz, welche mit Genehmigung der Re- 
gierung im Museo püblico eine passende Aufstellung erhalten hat. Der Jubilar hat diese seltene Feier bis 
in alle Einzelheiten hinein in einer kleinen Broschüre geschildert, welche 1880 in Buenos Aires erschienen ist. 

Was endlich die wissenschaftliche Bedeutung Burmeisters anlangt, so ist zunächst die Vielseitigkeit 
seiner Beobachtungen und Untersuchungen zu betonen und dann im Besonderen der Schwerpunkt auf die- 
jenigen zu legen, welche auf Entomologie und Paläontologie Bezug haben. Wenn Burmeister weder mit dem 
Mikroskop gearbeitet noch in descendenztheoretischen Speculationen „gemacht" hat, und dennoch keinen unter- 
geordneten Platz in der Geschichte der Zoologie einnimmt, so wird damit nur bewiesen, dass auch die von ihm 
vertretene Art der Forschung ihre Berechtigung und Bedeutung hat und für die Zukunft bewahren wird. 
Der Standpunkt, welchen er in allgemeinen systematischen Fragen vertreten hat, ist freilich mit der 
Erweiterung unserer Kenntniss vielfach verlassen worden, so namentlich die noch unter Okenschem Einflüsse 
entstandene Eintheilung des gesammten Thierreichs in die drei Hauptabteilungen der Bauchthiere (Gastrozoa), 
Gliederthiere (Arthrozoa) und Rückgratsthiere (Osteozoa"), auch die Vereinigung der Blutegel mit den Trema- 
toden und Plauarien, der Bandwürmer, Blasenwürmer und Kratzer zur Ordnung der Helminthen, der Räder- 
thierchen mit den Arthropoden, Auffassungen, für welche bekanntlich auch andere hervorragende Zoologen 
seinerzeit eintraten, erscheint uns heute nicht mehr haltbar; aber wenn Burmeister zu den Ersten gehört 
hat, welche (183-1) den Cirripedien ihre Stelle unter den Knistern anwiesen, so hat er darin in der Folge 
nur Bestätigung gefunden. Vor allen Dingen ist es Burmeisters Verdienst, die Classification der Inseeten 
auf die Verschiedenheit in der Entwicklung näher begründet zu haben, wofür er bereits in seiner Dissertation 
eintritt. Dass er gerade auf dem Gebiete der Entomologie in hervorragender Weise als Forscher thätig 
gewesen, wurde schon vorher hervorgehoben; sein „Handbuch der Entomologie" gehört zu dem Besten, was 
die Litteratur hierin aufzuweisen hat. Ausserordentlich gross ist die Zahl kleinerer oder umfangreicherer, 
theils monographischer, theils faunistischer Abhandlungen entomologischen Inhalts. 

Nicht minder bedeutungsvoll sind Burmeisters Leistungen auf dem Gebiete der Paläontologie, von 
denen besonders hervorgehoben sein mögen die Untersuchungen über die Organisation der Trilobiten, über 
Labyrinthodonten, über den fossilen Gavial von Boll, welche in die Zeit seiner Thätigkeit in Deutschland 
fallen, während aus den reichen Funden in Argentinien Arbeiten u. a. über Glyptodon, Mylodon, Megatheriura, 



64 

Macrauchenia und die fossilen Pferde der Argentinisehen Pampas hervorgegangen sind. Von reeenten Wirbel- 
thieren sind hauptsächlich die Säugethiere Gegenstand zahlreicher Einzeluntersuchungen gewesen. Dem ge- 
bildeten Laien ist Burmeister besonders durch zwei Werke allgemein naturwissenschaftlichen Inhalts bekannt 
geworden: durch die „geologischen Bilder" und die „Geschichte der Schöpfung"; namentlich letztere, welche 
bereits 1843 zum ersten Male erschien, brachte dem jungen Gelehrten sehr schnell allgemeine Anerkennung 
ein, sowohl durch das Thatsächliche des Inhalts, wie durch die fesselnde Form der Darstellung. Ging doch 
dieses Werk siebenmal bereichert aus der Presse hervor. So wird denn Burmeisters Name in der Geschichte 
der Wissenschaften einen ehrenvollen Platz bewahren, und wir können mit Stolz sagen: er war der 

Unserigen einer! 

( Schriftenverzeichnisa folgt.) 



Eingegangene Schriften. 



Geschenk e. 
(Vom 15. März bis 15. April 1893.) 

Sach- und Ortsverzeichniss zu den mineralogi- 
schen und geologischen Arbeiten von Gerhard vom 
Rath. Im Auftrage der Frau vom Rath bearbeitet 
von W. Bruhns und K. Busz. Leipzig 1893. 8". 

Jentzsch: Bericht über die Verwaltung und Ver- 
mehrung der archäologischen Sammlungen des Pro- 
vinzial-Museums zu Königsberg i. Pr. in den Jahren 
1890 und 1891. Sep.-Abz. 

Ludwig Ferdinand, königlicher Prinz von 
Bayern: Ein Beitrag zur Aetiologie und Pathologie 
der Pleuritis. Leipzig 1892. 8°. 

John J. Stevenson: Some notes ou South-Eastern 
Alaska and its people. Sep.-Abz. 

Ochsenius, Carl: Zur Entstehung der Salpeter- 
lager. Sep.-Abz. — Salz ist Wärme-Ersatz. Sep.-Abz. 

Thoma, R. : Untersuchungen über die Histogenese 
und Histomechanik des Gefässsystems. Stuttgart 
1893. 8°. 

Wiener, Christian: Die Freiheit des Willens. 
Karlsruhe 1891. 8°. 

Richarz, F.: Zur kinetischen Theorie mehrato- 
miger Gase. Sep.-Abz. 

Macfarlane, Alexander: The Fundamental Theo- 
rems of Analysis generalized fbr spaze. Boston, U. 
S. A. 8°. — The imaginär; of Algebra. Salem, Mass. 
1892. 8». 

Heinricher, E.: Versuche über die Vererbung 
von Rückschlägserscheinungen bei Pflanzen. Ein Bei- 
trag zur Blüthenmoiphologie der Gattung Iris. Sep.- 
Abz. — Biologische Studien an der Gattung Lathraeu. 
Sep.-Abz. — Ueber das Conserviren von ehlorophyll- 
freien, phanerogamen Paiasiten und Sapiophyten. 
Sep.-Abz. 

Radde, G. : Bericht über das Kaukasische Museum 
und die öffentliche Bibliothek in Tiflis für das Jahr 
1892. Tiflis 1892. 8«. 

Flora Italiana. Continuata da Teodoro Caruel. 
Vol. VII. F. 2. Asteracee. Firenze 1893. 8«. 

Unser Wissen von der Erde. Allgemeine Erd- 
kunde und Länderkunde von Europa. Herausgeg. unter 



fachmännischer Mitwirkung von Alfred Kirchhoff. 
164. Lfg. Wien, Prag, Leipzig 1892. 8°. 

Knipping, E. : Ueber die Häufigkeit. Bewegung 
und Tiefe der barometrischen Minima in Japan. Sep.-Abz. 

Jobst, Friedrich: Zum hundertjährigen Geburts- 
tag des Gründers der Firma Friedlich Jobst Friedrich 
von Jobst, geb. den 2. Januar 1786, gest. den 
13. September 1859. Stuttgart 1886. 8°. 



Ankäufe. 
(Vom 15. März bis 15. April 1893.) 

Mittheilungen der internationalen Polar-Com- 
mission. Heft. 1 — 6. St. Petersburg 1882 — 1884. 4°. 

Die internationale Polarforschung 1882 — 1883. 
Beobachtungs-Ergebnisse der norwegischen Polarstation 
Bossekop in Alten. Herausgeg. von Aksel S. Steen. 
l.Theil. Historische Einleitung. Astronomie. Meteoro- 
logie. 2.Theil. Erdmagnetismus. Nordlicht. Christiania 
1887, 1888. 40. 

Exploration internationale des regions polaires 
1882 — 1883. Observations faites au Cap Thordsen, 
Spitzberg, par l'expedition suedoise. Publiees par 
l'Academie royale des Sciences de Suede. Tom. I. 
Stockholm 1891. 4°. 

Deutsche Medizinische Wochenschrift. Begründet 
von Paul Börner. Herausgeg. von S. Guttmann. 
Jg. XIX. Nr. 5-15. Berlin 1893. 4». 

Nature. A weekly illustrated Journal of science. 
Vol. 47, Nr. 1212-1223. London 1892, 1893. 4°. 

Göttingisehe gelehrte Anzeigen unter der Auf- 
sicht der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften. 
1893, Nr. 2-7. Göttingen 1893. 8°. 

Deutsche Rundschau für Geographie und Sta- 
tistik. Herausgeg. von Friedrich Umlauft. Jg. XV. 
Nr. 5-7. Wien, Pest, Leipzig 1893. 8°. 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Palaeontologie. Unter Mitwirkung einer Anzahl von 
Fachgenossen herausgeg. von M. Bauer, W. Da nies, 
Th. Liebisch. Jg. 1893. I. Bd. 2. Hft. Stuttgart 
1893. 8". 

A. Petermanns Mitteilungen aus Justus Perthes' 
Geographischer Anstalt. Herausgeg. von A. Supan. 
Bd. 39. Nr. 1 — 4. Ergänzungsheft 107. Gotha 1893. 40. 



65 



Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft. 
Jg. XXVI. Nr. 1 — 5. Berlin 1893. 8». 

Illustrirte Monatshefte für die Gesamt-Interessen 
des Gartenbaues. Organ der bayerischen Gartenbau- 
Gesellschaft in München. Herausgeg. von Max Kolb, 
J. E. Weiss. M. Lebl. Jg. 1893. Nr. 1 — 3. 
München und Berlin 1893. 8«. 

Palaeontographica. Beiträge zur Naturgeschichte 
der Vorzeit. Herausgeg. von Karl A. v. Zittel. 
Bd. 40. Lfg. 1—2. Stuttgart 1893. 4«. 

Abhandlungen der Schweizerischen paläontolo- 
gischen Gesellschaft. Vol. XIX. (1892.) Lyon. Basel 
und Genf, Berlin 1893. 4°. 



Tauschverkehr. 

(Vom lö. August bis 15. September 1892. Schluss.) 

Internationaler Entomologenverein in Zürich. 
Societas entomologica. Jg. VII. Nr. 1 — 11. Zürich 
1892. 4». 

Internationaler Entomologischer Verein in 
Guben. Entomologisehe Zeitschrift. Jg. VI. Nr. 5 — 11. 
Guben 1892. 4". 

Zeitschrift für bildende Gartenkunst. Organ 
des Vereins deutscher Gartenkünstler. Dritter Band, 
zugleich Zehnter Jahrgang und neue Folge des Jahr- 
buches für Gartenkunde und Botanik. Hit. 10 — 17. 
Beilin 1892. 4°. 

Deutsche Gesellschaft für Anthropologie, Ethno- 
logie und Urgeschichte in München. Con espondenz- 
Blatt. Jg. XXIII. Nr. 4—7. München 1892. 4<>. 

Naturwissenschaftliche Wochenschrift. Redak- 
tion: Dr. H. Potonie. Bd. VII. Nr. 1-37. Berlin 
1892. 40. 

Die Natur. Zeitung zur Verbreitung naturwissen- 
schaftlicher Kenntniss und Naturanschauung für Leser 
aller Stände. Begründet unter Herausgabe von Dr. Otto 
Ule und Dr. Karl Müller von Halle. Herausgeg. 
von Dr. Karl Müller und Dr. Hugo Roedel. 
.lg. 41. Nr. 20-32. Halle 1892. 4«. 

Societe de Biologie in Paris. Comptes rendus 
hebdomadaires. N. S. Tom. IV. Nr. 28. 29. Paris 
1892. 8". 

Pharmaceutical Society of Great Britain in 
London. Pharmaceutical Journal and Transactions. 
Nr. 1155—1159. London 1892. 8". 

Wiskundig Genootschap in Amsterdam. Verslag 
van de 113 e Algemeene Vergadering. Amsterdam 
1892. 80. 

— Wiskundige Opgaven met de Oplossingen. 
Deel V. Stuk 5. Amsterdam 1892. 8». 

— Nieuwe Opgaven. Deel V. Nr. 146 — 180. 
Amsterdam 1892. 8°. 

Royal Society in Edinburg. Transactions. Vol. 
XXXVII. Pt. I (Nr. 4). Edinburgh 1892. 4°. 

Universidade in Coimbra. Boletim da Sociedade 
Broteriana. Tom. IX. Fase. 2. 3. 1891. Coimbra 
1891. 8°. 

Societe Royale de Geographie in Antwerpen 
Bulletin. Tom. XVI. Fase. 4. Anvers 1892. 80. 



Real Academia de Ciencias y Artes in Barcelona. 
Boletin. Vol. I. Epoca 3. Barcelona 1892. 4°. 

Royal Observatory in Greenwich. Report, 1892, 
June 4. Greenwich 1892. 4°. 

Weather Bureau in "Washington. Bulletin. 
Nr. 2. 3. Washington 1892. 8°. 

— Monthly Weather Review. Februar — Mai 1892. 
Washington 1892. 4°. 

Biblioteca Nazionale Centrale in Florenz. Bol- 
lettino delle Pubblicazioni Italiane ricevute per diritto 
di stampa 1892. Nr. 145—160. Firenze 1892. 8". 

Biblioteca Nazionale Centrale Vittorio Emanuele 
in Rom. Bollettino. Vol. V. Nr. 5 — 12. Vol. V[. 
Nr. 12. Vol. VII, Nr. 13 — 20. Roma 189 1, 1892. 8». 

Hydrographisches Amt des Reichs-Marine- Amts 
in Berlin. Nachrichten für Seefahrer. Jg. XXIII. 
Nr. 19-36. Berlin 1892. 8°. 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Annalen der 
Hydrographie und maritimen Meteorologie. XX. Jg. 
1892. Hit. 5—7. Berlin 1892. 8». 

Gesellschaft Urania in Berlin. Himmel und Erde. 
Jg. IV. Hit. 9 — 12. Berlin 1892. 8°. 

Biologisches Centralblatt. Unter Mitwirkung von 
M. Reess und E.Selenka herausgeg. von J. Rosen- 
thal. Bd. XII. Nr. 11 — 17. Erlangen 1892. 8». 

K. B. Akademie der Wissenschaften in München. 
Sitzungsberichte der mathematisch-physikalischen Classe. 
1892. Hft. 2. München 1892. 8«. 

Deutsche botanische Monatsschrift. Zeitung für 
Systematiker, Floristen und alle Freunde der heimischen 
Flora. Herausgeg. von Prof. Dr. G. Leimbach. Jg. IX, 
Nr. 6, 7 (Beilage), 10, 11. Jg. X, Nr. 1 — 6. Arnstadt 

1891, 1892. 8». 

Germanisches Nationalmuseum in Nürnberg. 
Anzeiger. 1892. Nr. 3. Nürnberg 1892. 8". 

Gartenflora. Zeitschrift für Garten- und Blumen- 
kuude. (Begründet von Eduard Regel.) Jg. 41. 
Hft. 16. 17. Herausgeg. von L. Wittmack. Berlin 

1892. 8». 

Neue Zoologische Gesellschaft in Frankfurt a. M. 
Per Zoologische Garten. Zeitschrift für Beobachtung, 
Pflege und Zucht der Thiere. Organ der Zoologischen 
Gärten Deutschlands. Jg. XXXIII. Nr. 6 — 8. Fiank- 
furt a. M. 1892. 8°. 

Akademie der Wissenschaften in Krakau. An- 
zeiger. 1892. Mai — Juli. Krakau 1892. 8°. 

K. K. Gartenbau-Gesellschaft in Steiermark, in 
Graz. Mittheilungen. 1892. Nr. 6 — 8. Graz 1892. 8». 

Kaiser! Akademie der Wissenschaften in Wien. 
Anzeiger. 1892. Nr. X— XVIII. Wien 1892. 80. 

Ungarische Geologische Gesellschaft in Buda- 
pest. Geologische Mittheilungen. Kötet XXII. Füzet 
1 — 4. Budapest 1892. 80. 

Ungarisches National -Museum in Budapest. 
Termeszetrajzi Füzetek. Vol. XV. 1892. Hft, 1—2. 
Budapest 1892. 8°. 

Südungarische Gesellschaft der Naturwissen- 
schaften in Temesvär. Termeszettudomänyi Füzetek. 
Kötet XVI. Füzet HL Temesvär 1892. 8°. 



66 



Societe beige de Microscopie in Brüssel. Bulletin. 
Armee XVIII. 1891 — 1892. Nr. VI und VII. Bruxelles 
1892. 8°. 

Neptunia. Rivista mensile per gli studi di scienza 
pura ed applicata sul mare e suoi organismi. Direttore: 
D. Le vi- M oren os. Anno II. Nr. 13 — 19 Venezia 
1892. 8*). 

Reale Accademia dei Lincei in Rom. Atti. 
Rendiconti. Classe di scienze fisiche, matem'atiche e 
naturali. Ser. V. Vol. 1. Fase. 1 — 4. (2 Semestre 
1892.) Roma 1892. 8°. 

— Rendiconti. Classe di scienze morali, storiche 
e filologiche. Ser. V. Vol I. Fase 6. Roma 1892. 8". 

Natural Science Association of Staten Island 
in New Brighton. ProceediDgs, January 9 th , March 
12 th , April 9"\ May 14"', June 1892. New-Brighton 
1892. 80. 

Sociedad Cientifica „Antonio Alzate" in Mexico. 
Memorias y Revista. Tom. V (1891 — 92). Cuadernos 
nürns. 1 — 4, 7—12. Mexico 1892. 8". 

Sociedad Medica de Chile in Santiago. Revista 
Medica. Aiio XX. Nr. 3, 4. Santiago de Chile 1892. 8°. 

Johns Hopkins TIniversity in Baltimore. Cir- 
culars. Vol. XI. Nr. 99, 100. Baltimore 1892. 4°. 

The American Naturalist. A monthly Journal 
devoted to the natural sciences in their widest sense. 
Vol. XXVI. Nr. 308. 309. Philadelphia 1892. 8°. 

Observatory in Melbourne. Monthly Record of 
results ol Observations in Meteorology, Terrestrial 
Magnetism etc. 1892. January, February. Melbourne 
1892. 8». 

Berg- und Hüttenmännische Zeitung. Redaction : 
Bruno Kerl und Friedlich Wimmer. Jg. LI. 
Nr. 21 — 35. Leipzig 1892. 4°. 

Meteorological Service, Dominion of Canada, 
in Toronto. Monthly Weather Review. Januar — May 
1892. Toronto 1892. 4°. 

Meteorologisches Institut in Bukarest. Obser- 
vation Meteorologice. 1892. Januar — Juli. Bucuresti 
1692. 4». 

Königlich Sächsisches Meteorologisches Institut 
in Chemnitz. Vorläufige Mittheilung der Beobachtungs- 
Ergebnisse von 12 Stationen II. Ordnung in Sachsen. 

1891 September — December, 1892 Januar — Juli. 
Chemnitz 1891, 1892. 4°. 

— Resultate aus den im Jahre 1891 angestellten 
meteorologischen Beobachtungen von 12 Stationen II. 
Ordnung in Sachsen. Chemnitz 1892 4°. 

— Wetterbericht. 1891 September — December, 

1892 Januar— Juli. Chemnitz 1891, 1892. 40. 

— Ergebnisse der meteorologischen Beobachtungen 
im Königreich Sachsen im Jahre 1891. Chemnitz 
1892. 40. 

Königliche Meteorologische Central-Station in 
München. Beobachtungen der meteorologischen Sta- 
tionen im Königreich Bayern. Jg. XIII, Hft. 3, 4; 
XIV, Hft. 1. München 1891, 1892. 4°. 

— Uebersicht über die Witterungsverhältnisse im 
Königreiche Bayern. 1892 Januar —Juni. München 
1892. Fol. 



Königliche Meteorologische Central-Station in 
München. Tillmann, Carl: Beobachtungen über 
Gewitter in Bayern, Württemberg. Baden und Hohen- 
zollern während des Jahres 1891. — Laug,C: Die 
Fortpflanzungsgeschwindigkeit der Gewitter in Süd- 
deutschland während des Jahres 1891. — Erk, Fritz: 
Eine Windhose zwischen Gewitterwolken. — Lingg. 
Ferd. : Meteore und Erdbeben im Jahre 1891. 
München 1892. 4°. 

— Boedl, VV. : Die Schneedecke in Bayern im 
Winter 1890/91. Sep.-Abz. 

— Id.: Temperaturmittel für Bayern 1881 — 90. 
Sep.-Abz. 

Royal Society in London. Philosophical Trans- 
actions for the year 1891. Vol. 182. A B. London 
1892. 40. 

- List. 30"' November 1891. London 1892. 4 n . 

— Proceedings. Vol. LI. Nr. 313. London 
1892. 8°. 

Astrophysikalisches Observatorium in Potsdam. 
Publicationen. Bd. VII. Theil 1. Potsdam 1892. 4". 

Ministere des Travaux publics in Paris. Etudes 
des gites mineraux de la France. Bassin houiller et 
permien de Brive. Fase. I. II. Paris 1891, 1892 4' J . 

Stavanger Museum. Aarsberetning for 1891. 
Stavanger 1892. 8°. 

Royal Geographical Society in London. Pro- 
ceedings and Monthly Record of Geography. Vol. XIV. 
Nr. 9. London 1892. 8«. 

Academie des Sciences de Paris Comptes 
rendus hebdomadaires des seanees. 1892. 2 ule Se- 
mestre. Tom. 115. Nr. 6-9. Paris 1892 40. — 
liaudrjvA. : Les Pythonomorph.es de France, p. 303 — 304. — 
LT']) ine. I!.: Sur la produetion de sucre dans le sang aus 
depens des peptones. p. 304 — 305. — Demontzey, P.: 
Sur la lave du 12 juillet 1892, dans les torrents de Bion- 
nassay et du Bon-Naut (catastrophe de Saint- Germain, 
Haute -Savoie). p. 305 — 309. — Reigner, Ch., et Parrot, 
G.: Sur une propriete des condueteurs bimetalliques lamel- 
laires, squmis ä linduetion electromagnötique. p. 310 — 311. — 
Leduc, A.: Application de la mesure des densites ä la 
detennination du jioiils atomique de l'oxygene. p. 311 — 313. — 
Hinriclis, G.: Sur la forme generale des courbes d'ebul- 
lition des compos6s a Substitution centrale, p. 314 — 310. — 
Mondesir. P. de: Note sur Fexistence, dans ]es terres, d'une 
matiere minerale aeide encore indeterminee. p. 316—318. — 
Vivien. A.: Le savon calcaire et les explosions de chau- 
dieres ä vapeur. p. 318 — 320. — Griffiths. A..-B.: La 
pupine, nouvelle substance animale. p. 320 — 321 -- Id.: 
Sur la matiere colorante du Microcuccus prodigiosus. p. 321 
— 322. — Sauvageau, C: Sur l'ötat cocco'ide d'unNostoc. 
p. 322—325. — Ha rint. 1'.: Sur une Ahnte qui vit dans 
les racines des Cycadees. p. 325. — Barrois, Ch.: Sur la 
pr&sence de fossiles dans le terrain azoique de Bretagne. 
I>. 326 --32S. — Deperet, Ch.: Sur la decouverte de silex 
tailles dans les alluvions quaternaires ä Ehinoceros Mercki 
de la vallee de la Saöne ä Villefranche. p. 328—330. — 
Kor da, I).: Theorie d'un condensateur interealö dans le 
cireuit secondaire d'un transformateur. p. 331 — 334. - 
S warte, de: Vaporisation dans les chaudieres. p. 334 
— 335. — Varet, R. : Sur quelques nouvelles combinaisons 
de la pi]ieridinc. p. 335 — 337. — Carnot, A.: Sur une 
application de l'analyse chimique pour fixer l'äge d'osse- 
ments humains pröhistoriques. p. 337 — 339. — Renault, B.: 
Sur im nouveau genre de tige permo-carbonifere, le (i. Rc- 
tinodendron Rigol/oti. p. 339—341. — Lancereaux et 
Thiroloix. A. : Le diabete pancreatique. p. 341 — 342. — 
Nourry, Cl., et Michel, C. : Nouveau traitement de la 



67 



morve. p. 343. — Berthelot et Matignon: Chaleur de 
combustion de divers composes chlorös. p. 347— 350. — Iid.: 
Sur l'acide glyoxylique ou dioxyac6tique. p. 350 — 353. — 
Yignon. L. : Luide thennochimique de certains corps or- 
ganiques ii fonction mixte, p. 354 — 356. — HaJlopeau, 
L.-A.: Dosage de la peptone, par precipitation a lVt.it de 
peptonate de mercure. p. 356—358. — Babes. V.: L'etio- 
logie d'une enzootie des moutons denonmiee Gareeag en 
Roumanie. p. 35ü— 361. — Ferran, J.: Sur une nouvelle 
fonction chimique du bacille-virgule du cholera asiatique. 

1. 361—362. — Bigourdan, G.: Observations de la nou- 
velle planete M. Wolf, faites ä l'Observatoire de Paris 
(equatorial de la tour de l'Ouest). p. 364. — Flammarion, 
('.: Mesures du diametre de .Mars. p. 364—365. — Tac- 
chini, P.: Sur les phenomenes solaires observös ä l'Ob- 
servatoire royal du College rciiiiaiu. pendant le second tri- 
mestre 1892. p. 365—366. — Freire. 1».: Sur lorigine 
bacterienne de la fievre bilieuse des pays ehauds. p. 366 
—368. — Geneau de Lamarliere. L.: Sur l'assimilation 
comparee des plante« de meine espece, developpees au soleil 
on a l'ombre. p. 368 — 370. — Wal lerant: Sur l'eruption 
actuelle de l'Etna. p. 370 — 373. 

K. K. zoologisch -botanische Gesellschaft in 
Wien. Verhandlungen Jg. 1892. XLII. Bd. 1. und 

2. Quartal. Wien 1892. 8°. 

Universität in Kiel. 74 Dissertationen aus dem 
Jahre 1891. Kiel. 4" und 8". 

Royal Society in London. Philosophical Trans- 
actions ior the year 1891. Vol. 182. London 1892. 4°. 

— List. 30 November 1891. London. 4°. 

— .Proceedings. Vol. LI. Nr. 313. London 1892. 8». 
Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völker- 
kunde Ostasiens in Tokio. Mittheilungen. 49. Hit. 
Yokohama 1892. 4». 

Medizinisch-naturwissenschaftliche Gesellschaft 
zu Jena. Jenaische Zeitschrift für Naturwissenschaft. 
27. Bd. (N. F. 20. Bd.) 1. und 2. ELft. Jena 1892. 8". 

Verein für Erdkunde in Halle. Mittheilungen. 
1890. Halle a. S. 1890. 8°. 

Gesellschaft für Morphologie und Physiologie 
in München. Sitzungsberichte. VII. 1891. 2. und 

3. Hit. V11I. 1891. 1. Hit. München 1892. 8°. 

Deutsche geologische Gesellschaft in Berlin. 
Zeitschritt. XL1V. Bd. 2. Hft. Berlin 1892. 8«. 

Real Academia de Ciencias y Artes in Barcelona- 
Boletin. Epoca III. Vol. I. Eneio, Abril 1892- 
Barcelona 1892. 4°. 

K. K. Natui historisches Hofmuseum in Wien. 
Annalen. Bd. VII. Nr. 3. Wien 1892. 8». 

Societe geologique de France in Paris. Bulletin. 
Sex. 3. Tom. XIX. 1891. Nr. 13. Paris 1892. 8°. 

Societe zoologique de France in Paris. Me- 
moires. Tom. V. Nr. 4. Paris 1892. 8». 

— Bulletin. Tom. XVII. Nr. 6. Paris 1892. 8°. 
Accademia medico-chirurgica in Perugia. Atti 

e Rendiconti. Vol. IV. Fase. 2. Perugia 1892. 8". 
Accademia Gioenia di Scienze Naturali in 
Catania. Atti. Anno LXVIII. 1891—92. Ser. IV. 
Vol. IV. Catania 1892. 4°. 

— Bullettino mensile. N. S. Fase. 2628. Ca- 
tania 1892. 8». 

Societe Vaudoise des Sciences naturelles in 
Lausanne. Bulletin. Ser. 3. \ ol. XXVIII. Nr. 107. 
Lausaune 1892. 8°. 



Geologiska Förening in Stockholm. Förhand- 
lingar. Bd. XIV. Hft. 5. Nr. 145. Stockholm 1892. 8°. 

Monitore Zoologico Italiano. iPubblicazioni ita- 
liane di Zoologia, Anatomia. Embriologia.) Diretto dal 
Giulio Chiarugi und Eugenio Ficalbi. Anno III. 
Nr. 7—8. Fireuze 1892. b«. 

Naturforschende Gesellschaft in Emden. 76. 
Jahresbericht. Emden 1892. 8°. 

Koninklijke Natuurkundige Veteeniging in 
Nederlandsch-Indie in Batavia. Boekwerken. 1891. 
Batavia 1892. 8<>. 

(Vom 15. September bis 15. October 1892.) 
Academie des Sciences de Paris. Cumptes 
rendus hebdomadaires des seanees. 1892. 2 mo Se- 
mestre. Tom. 115. Nr. 10—14. F'aris 1892. 4" — 
Brown - Sequard: Note sur le traitement du Cancer et 
du cholera par le liquide testiculaire. p. 375 — 377. — 
Ray et, G.: Observations de la comete Denning (1892, II). 
faites au grand equatorial de l'Observatoire de Bordeaux. 
p. 877 — 378. — Perrotin: Observations de la planete Mars, 
p. 37!i — 3sl. — ('los. I).: Reapparition de la Chelidoine 
ä feuille de Fumeterre. p. 381—383. — Bigourdan, G.: 
Observations de la nouvelle comete Brooks (C 1892) et de 
la nouvelle planete Wolf, faites a l'Observatoire de Paris 
(equatorial de la tour de l'Ouest). p. 384—385. — Le 
Cadet. G.: Observation de la comete Brooks (28 aoflt 1892), 
faite ä l'equatorial Brunner (0,16) de l'Observatoire de Lyon, 
p. 385 — 386. - Callandreau, 0.: Sur le calcul des 
inegalites d'ordre eleve. p. 386—389. — Morin, J.: Sur 
une nouvelle forme d'appareil d'induction. p. 389 — 390. — 
Cristiani, H.: I>e la tliyro'idectomie chez le rat blaue. 
p. 3<)o — 391. — Berthelot: Siu- la chaleur de combustion 
de l'acide glycolique. p. 393. — Brown -Sequard: Note 
sur quelques faits nouveaux relatifs ä la jihysiologie de 
l'epilepsie. p. 394 — 397. — Chatin, A.: Les prairies dans 
l'on- seq de 1892. p. 397-400. — Gonnessiat, F.: Po- 
sitions absolues et mouvements propres d'etoiles circom- 
polaires. p. 400 — 403. — Liouville, R.: Sur un probleme 
d'Analyse qui se rattache aux equations de la Dynamique. 
p. 403—406, — Serret, P.: Sur une serie reeun-ente de 
pentagones, inscriptibles ä une meine courbe generale du 
troisieme ordre, et que l'on peut construire par le seul 
emploi de la regle, p. 406 — 408. — Le Goarant de 
Tromelin: Sur la repartition caloriflque de la chaleur du 
soleil ä la surface des liemispheres nord et sud du globe 
terrestre. p. 409 — 411. — Korda, D. : Theorie d'un con- 
densateur intercaW dans le cireuit secondaire d'un trans- 
formateur. p. 411—413. — Guillaume, Ch.-Ed. : Sur la 
Variation thermique de la resistance electrique du mercure. 
p. 414—418. — Griffiths, A.-B.: Sur une ptomaine ob- 
tenue par la eulture du Micrococcus tetragewus. p. 418. — 
Id.: Sur l'echinochrome: un pigment respiratoire. p. 419 
—420. — Thiroloix. J. : Physiologie du pancreas; la 
dissociation expfirimentale des söcretions externe et interne 
de la glande. p. 420—421. — Charrin, A., et Roger, H. : 
Influence de quelques gaz deleteres sur la marche de l'in- 
fection charbonneuse. p. 421 - 423. — BartheTemy: Con- 
tribution ii l'asepsie dans la therapeutique hypodermique. 
p. 4'J.': — Trouvc?, G.: Sur la «Instruction d'une fontaine 
lumineuse ä colorations variables automatiquement. j). 424 
— 426. — Mascart: Sur l'arc-en-ciel blanc. p. 429 — 435. — 
Bigourdan, G.: Observations de la nouvelle planete Wolf 
(1892, sept. 13). et de la planete Borelly-Wolf (Erigone ?), 
faites a l'Observatoire de Paris (equatorial de la tour de 
l'Ouest). p. 435—436. — Serret, P.: Sur une serie re- 
currente de pentagones inscrits ä une mfime courbe generale 
du troisieme ordre, p. 436— 438. — Sarasin et de laRive: 
Sur la produetion de l'etincelle de l'oscillateur de Hertz 
dans un dielectrique liquide, au lieu de l'air. p. 439 — 440. — 
Markovnikoff, W.: L'action du brome en presence du 
bromure d'aluminium sur les carbures ä chaines cycliques. 
p. 440—442. — Vignon, L. : Le pouvoir rotatoire de la 



68 



ßbro'ine. p. 442 — 444. — Gad, J., et Marinesco. <;.: 
Recherches expörimentales sur le centre respiratoire 1ml- 
baire. p. 444 — 447. — Bonnier, 6.: Influence de la lu- 
miere electrique continue et (lisconthme sur la structure 
des arbres. p. 447 — 450. — Fonvielle, W. de: Sur la 
döeouverte de la ligue saus deelinaison. p. 450 — 452. - 
Mascart: Sur l'arc-en-ciel blaue, p. 453 — 455. — Tlm- 
lozen, J.-D.: Lieux d'origine ou d'emergence des grandes 
epidemies choleriques et particulierement de la pandemie 
de 1846—1849. p. 455—459. — Hatt: Application il'un 
s\>teme eonventionnel de coordonnees reetangulaires a la 
triangulation des cötes de Corse p. 459 — 4(i2. — Mar- 
kovnikoff, W. : Sur uu nouvel bydrocarlmre. le suberene. 
]i. 402 — 464. — Varet, R. : Action de la piperidine et de 
la Pyridine sur les sels halogenös de cadmium. p. 464 
— 466. — Rambaud et Sy: Observatious de la nouvelle 
planete Borrelly, faites a l'Observatoire d' Alger (äquatorial 
coude). p. 469 — 470. — Clavenad, ('. : Sur les considö- 
ratious d'homogeneite eu Physique et sur uue relation entre 
la vitesse de propagation d'uu courant, la eapacite et le 
coefficient de self-induction de la ligue. p. 470 — 472. — 
Colin, E.: Sur la coexistence du pouvoir dieJectrique et 
de la conductibilite electrique. p. 472. — Besage, P.: 
Evaporation comparäe des Solutions de chlorure de sodium, 
de chlorure de potassium et de l'eau pure. p. 47:->. — 
Phipson, T.-L.: Sur im bois fossile contenant du fluor. 
p. 473 — 474. — Id.: Identite de la cascarine avec la 
rlianmoxanthine. p. 474. -- Griffitbs, A.-B.: Sur une 
globuline respiratoire contenue dans le sang des Chitons. 
p. 174 — 475. — Bonnier, G.: Influence de la lumiere 
Electrique sur la strueture des plantes herbaeäes. p. 475 — 478. 

Die landwirthschaftlichen Versuchs -Stationen. 
Organ für naturwissenschaftliche Forschungen auf 
dem Gebiete der Landwirtschaft. Unter Mitwirkung 
sämtlicher Deutschen Versuchs -Stationen herausgeg. 
von Friedrich Nobbe. Bd. XLI. Hit. 1 u. 2. 
Berlin 1892. 8°. 

Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Leipzig. Mathematisch-physische Classe. 
Abhandlungen. Bd. XVIII. Nr. 7. Leipzig 1892. 8«. 

— Berichte über die Verhandlungen. 1892. II 
Leipzig 1892. 8». 

Astronomische Gesellschaft in Leipzig. Catalog. 
Erste Abtheilung. Catalog der Sterne bis zur neunten 
Grösse zwischen 80 ° nördlicher und 2 ° südlicher 
Declination für das Aequinoctium 1875. Fünftes Stück. 
Zone-|-50 bis-)-55 - Beobachtet auf der Sternwarte 
Cambridge Mass., U. S. Leipzig 1892. 4°. 

Freies Deutsches Hochstift zu Frankfurt a M. 
Berichte. N. F. Achter Band. Jg. 1892. Hit. 3/4. 
Frankfurt a. M. 1892. 8°. 

— Lehrgänge im Winter- Halbjahre 1892/93. 
Frankfurt a. M. 8«. 

Germanisches Nationalmuseum in Nürnberg. 
Anzeiger. 1892. Nr. 4. Nürnberg 1892. 8°. 

Entomologische Zeitschrift. Central-Organ des 
Internationalen Entomologischen Vereins. Jg. VI. 
Nr. 12, 13. Guben 1892. 4°. 

Gesellschaft für Natur- und Heilkunde in 
Dresden. Jahresbericht. Sitzungsperiode 1891 — 1892. 
Dresden 1892. 8°. 

Gesellschaft für Morphologie und Physiologie 
in München. Sitzungsberichte. VIII. 1892. Hft. 1. 
München 1892. 8<>. 

Verein für schlesische Insektenkunde zuBreslau. 
Zeitschrift für Entomologie. N. F. Hft. 17 nebst einer 



Beilage: Titel und Vorwort zum Verzeichnisse der 
schlesischeu Käfer. Breslau 1892. 8°. 

Biologisches Centralblatt. Unter Mitwirkung 
von M. Reess und E. Selenka herausgeg. von 
J. Rosenthal. Bd. XII. Nr. 18, 19. Erlangen 1892. 8°. 

Physikalisch-medicinische Gesellschaft zu Würz- 
burg. Sitzungsberichte. Jg. 1892. Nr. 4 — 6. Würz- 
burg 1892. 8». 

— Verhandlungen. N. F. Bd. XXVI. Nr. 4, 5. 
Würzburg 1892. 8». 

Gesellschaft Urania in Berlin. Himmel und 
Erde. Jg. V. Hft. 1. Berlin 1892. 8°. 

Verein zur Beförderung des Gartenbaues in 
den königl. Preussischen Staaten in Berlin. Garten- 
flora. Jg. 41. Hft, 18, 19. Berlin 1892. 8°. 

Zeitschrift für bildende Gartenkunst. Organ 
des Vereins deutscher Gartenkünstler. Bd. III. (zu- 
gleich Jg. X. und neue Folge des Jahrbuches für 
Gartenkunde u. Botanik). Hft, 18,19. Berlin 1892. 4°. 

Deutsche Entomologische Zeitschrift. Herausgeg. 
von der Deutschen Entomologischen Gesellschaft in 
Verbindung mit Dr. G. Kraatz und der Gesellschaft 
„Iris" in Dresden. Jg. 1892. Hit, 1. London, Berlin, 
Paris 1892. 8°. 

Monatsschrift für Kakteenkunde. Organ der 
Liebhaber von Kakteen und anderen Fettpflanzen. 
Begründet von Dr. Paul Arendt, Herausgeg. von 
Professor K. Schumann zu Berlin. Jg. II. Nr. 1 — 4. 
Berlin 1892. 8°. 

Hydrographisches Amt des Reichs-Marine-Amts 
in Berlin. Nachrichten für Seefahrer. Jg. XXIII. 
Nr. 37 — 40. Berlin 1892. 8°. 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Annalen der 
Hydrographie und maritimen Meteorologie. Jg. XX. 
Hft. 8, 9. Berlin 1892. 8". 

K. K. Central- Anstalt für Meteorologie und 
Erdmagnetismus in Wien. Jahrbücher. Jg. 1890. 
N. F. XXVII. Bd. Wien 1892. 4«. 

Oesterreichischer Touristen-Club in Wien. Mit- 
tbeilungen der Section für Naturkunde. Jg. IV. 
Nr. 9. Wien 1892. 4». 

Akademie in Krakau. Rozprawy. Ser. IL Tom. IL 
W Krakowie 1892. 80. 

Königlich ungarische naturwissenschaftliche 
Gesellschaft in Budapest. Mathematische und natur- 
wissenschaftliche Berichte aus Ungarn. Bd. VIII, IX. 
Berlin, Budapest 1891, 1892. 80. 

— Her man, Otto: J. S. v. Petenyi Der Be- 
gründer der wissenschaftlichen Ornithologie in Ungarn. 
1799 — 1855. Ein Lebensbild. Budapest 1891. 4«. 

— PungurGyula: Histoire naturelle des Gryl- 
lides de Hongrie. Budapest 1891. 4°. (Ungarisch.) 

— Daday Jeuö: A Magyar Allattani Irodalom 
ismertetese 1881 wl 1890'= bezärölag tekintettel a 
külföldi iillattani irodalom magyar vonatkozäsu ter- 
mekeire is. Budapest 1891. 8". 

Societas entomologica. Organ für den inter- 
nationalen Entomologenverein. Jg. VII. Nr. 12 — 14. 
Zürich 1892. 4°. 



69 



Russische Entomologische Gesellschaft in St. 
Petersburg. Horae. Tom. XXVI. St. Petersburg 
1892. 8°. 

Kaiserliche Universität St. Wladimir in Kiew. 
Universitäts-Nachriehten. Tom. XXXII. Nr. 5, 6. 
Kiew 1892. 8". (Russisch.) 

Comite geologique in St. Petersburg. Bulletins. 
T. X, Nr. 6—9. f. XI. Nr. 1—4. St. Petersburg 

1891, 1892. 8°. (Russisch.) 

— Memoires. Vol. XIII. Nr. 1. St. Petersburg 

1892. 4». 

Gartenhau- Verein in Riga. Fünfzehnter Jahres- 
bericht lür 1891. Riga 1892. 8». 

Geologists' Association in London. Proceedings. 
Vol. XII. Pt. 8. London 1892 8°. 

Pharmaceutical Society of Great Britain in 
London. The Pbarmaceutical Journal and Transactions. 
Nr. 1160-11H3. London 1892. 8". 

Royal Geographical Society in London. Pro- 
ceedings and Monthly Record of Geography. Vol. XIV. 
Nr. 10. London 1892. 8 Ü . 

Rousdon Observatory, Devon. Vol. VIII. Meteo- 
rological Übservations for the year 1891. London 
1892. 40. 

Ecole polytechnique in Delft Annales. Tom. 
VI[. 1891. Livr. 2, 3. Leide 1892. 4». 

Societe beige de microscopie in Brüssel. Bulletin. 
Annee XVIII. Nr. 8/9. Bruxelles 1892. 8°. 

Acade"mie royale de Medecine de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Ser. 4. Tom. VI. Nr. 7. Bruxelles 
1892. 8». 

Societe" Hollandaise des Sciences in Harlem. 
Archives Neerlandaises. Tom. XXV, Livr. 5; XXVI, 
Livr. 2. Harlem 1892. 8». 

Wiskundig Genootschap in Amsterdam. Grond- 
slag van een bibliographisch Repertorium der wis- 
kundige Wetenschappen. Amsterdam 1892. 8°. 

R. Societä Toscana di Orticultura in Florenz. 
Bullettino. Ser. 2. Vol. VII. Nr. 9. Firenze 1892. 8°. 

Societä Botanica Italiana in Florenz. Bullettino. 
1892. Nr. 7. Firenze 1892. 8». 

Nuovo Giornale Botanico Italiano. Diretto da 
T. Caruel. Vol. XXIV. Nr. 4. Firenze 1892. 8°. 

Monitore Zoologico Italiano. (Pubblicazioni ita- 
liane di Zoologia, Anatomia, Embriologia.) Diretto dai 
Giulio Chiarugi ed Eugenio Ficalbi. Anno III. 
Nr. 7—9. Siena 1892. 8°. 

Reale Accademia di Scienze, Lettere e Belle 
Arti in Palermo. Bullettino. Anno IX. Nr. 1 — 3. 
Palermo 1892. 4°. 

R. Accademia delle Scienze in Turin. Atti. 
Vol. XXVII. Disp. 12 — 15. Torino 1892. 8°. 

Reale Accademia dei Lincei in Rom. Atti. 
Ser. V. Rendiconti. Classe di scienze fisiche, matema- 
tiche e naturali. 2. Semestre. Vol. I. Fase. 5, 6. 
Roma 1892. 8°. 

— Rendiconti. Classe di scienze morali, storiche 
e filologiche. Ser. V. Vol. I. Fase 7. Roma 1892. 8». 
Leop. XXIX. 



Reale Accademia dei Lincei in Rom. Atti. 
Ser. IV. Memorie delle Classe di scienze fisiche, mate- 
matiche e naturali. Vol. VI. Roma 1890. 4°. 

— — — Classe di scienze morali, storiche e 
filologiche. Vol. VI, VII, VIII. Roma 1890, 1891. 4». 

Real Academia de Ciencias y Artes in Barce- 
lona. Boletin. Vol. I. Octubre de 1892. Barcelona 
1892. 40. 

Annales des Mines. Ser. IX. Tom. IL Livr. 8 
de 1892. Paris 1892. 8°. 

Franklin Institute in Philadelphia. Journal. 
Vol. 134. Nr. 801. Philadelphia 1892. 8°. 

State Agricultural College in Lansing. Annual 
Report XIII from July 1, 1890 to June 30, 1891. 
Lansing 1891. 8«. 

— Bulletin 86, 87. Lansing 1892. 8°. 
Geological Survey in Ottawa. Annual Report. 

Vol. IV. 1888-89. Pt. I). N. Ottawa 1891. 80. 

Natural Science Association of Staten Island 
in New Brighton. Proceedings. February 13th, Sep- 
tember lOth, 1892. 8". 

Observatory in Melbourne. Monthly Record. 
March 1892. Melbourne 1892. 8°. 

Geological Survey of India in Calcutta. Re- 
cords. Vol. XXV. P. 3. Calcutta 1892. 8". 

Royal Society of South Australia in Adelaide. 
Transactions. Vol. XV. P. 1. Adelaide 1892. 8». 

New Zealand Institute in Wellington. Trans- 
actions and Proceedings. Vol. XXIV. Wellington 
1892. 8°. 

Geologische Landesanstalt von Elsass-Lothringen 
in Strassburg i. E. Mittheilungen. Bd. IV. Nr. 1. 
Strassburg i. E. 1892. 80. 

American Journal of Science. Ser. 3. Vol. XL1V. 
(WlioleNumberCXLIV ) Nr.262. New Haven 1892. 8°. 

Franklin Institute in Philadelphia. Journal. 
Vol. CXXXIV. Nr. 802. Philadelphia 1892. 8<>. 

Massachusetts Horticultural Society in Boston. 
Transactions for the year 1892. P. I. Boston 1892 8°. 

The American Naturalist. A monthly Journal 
devoted to the natural sciences in their widest sense. 
Vol. XXVI. Nr. 310. Philadelphia 1892. 8°. 

Senckenbergische Naturforschende Gesellschaft 
in Frankfurt am Main. Bericht. 1892. Frankfurt 
a. M. 1892. 8«. 

— Katalog der Batrachier-Sammlung im Museum 
der Senckenbergisthen Naturforschenden Gesellschaft 
in Frankfurt am Main. Von Prof. Dr. 0. Böttger. 
Abgeschlossen Mitte August 1892. Frankfurt a. M. 8«. 

Akademie in Metz Memoires. 2 e . Periode, 
LXIX e . Annee (3 e . Serie, XVIl e . Armee) 1887—1888. 
Metz 1892. 80. 

Liverpool Geological Society. Proceedings. Vol. 
VI. P. 4. Liverpool 1892. 8°. 

Universität inUpsala, Ärsskrift. 1891. Upsala 80. 

— 10 Dissertationen. Upsala, Stockholm 1891, 
1892. 4° u. 80. 

The Journal of Conchology. Conducted by John 
W. Taylor. Vol. VII. Nr. 3. Leeds 1892. 80. 

8 



70 



Kon. Nederlandsch Aardrijkskundig Genoot- 
schap in Amsterdam. Tijdschrift. Ser. 2. Deel IX. 
Nr. 6. Leiden 1892. 8°. 

Paletnologia Italiana in Parma. Bullettino. 
Ser. IL Tom. VIII. Anno XVIII. Nr. 7, 8. Parma 
1892. 8°. 

Societa entomologica italiana in Florenz Bul- 
lettino. Anno XXIV. Trimestre IL Firenze 1892. 8°. 

Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen 
und Thüringen in Halle. Zeitschrift für Natur- 
wissenschaften. Bd. 65. (5. Folge, 3. Bd.) Hit. 3. 
Leipzig 1892. 8». 

Weather Bureau in Washington. Bulletin. Nr. 4. 
Washington 1892. 8°. 

— Monthly Weather Review. June, July, 1892. 
Washington 1892. 4°. 

Naturforschende Gesellschaft in Zürich. Viertel- 
jahrschrift. Jg. XXXVII. Hft, 2. Zürich 1892. 8°. 

Naturhistorischer Verein der preussischen 
Kheinlande, Westfalens und des Reg. -Bezirks Osna- 
brück in Bonn. Verhandlungen. 49. Jg. (5. Folge, 
9. Jg.) Erste Hälfte. Bonn 1892. 8°. 

Anthropologische Gesellschaft in Wien. Mit- 
theilungen. Bd. XXII. Hft. 3, 4. Wien 1892. 4" 

Cambridge Philosophical Society. Transactions. 
Vol. XV. P. III. Cambridge 1892. 4°. 

— Proceedings. Vol. VIT. P. VI. Cambridge 
1892. 8°. 

(Vom 15. October bis 15. November 1892.) 

v. Kufiner'sche Sternwarte in Wien (Ottakring). 
Publicationen. Herausgeg. von Norbert Herz. IL Bd. 
Wien 1892. 4». 

Astronomische Nachrichten. Begründet von H. 
C. Schumacher. Unter Mitwirkung des Vorstandes 
der Astronomischen Gesellschaft herausgeg. von Pro- 
fessor A. Kiueger. Bd. 130, enthaltend die Num- 
mern 3097—3120. Kiel 1892. 4«. 

Coppernicus-Verein in Thorn. Die Grabdenk- 
mäler der Marienkirche zu Thorn. Herausgeg. von 
Arthur Semrau. Thorn 1892. 4°. 

Naturforschende Gesellschaft zu Halle. Ab- 
handlungen. Bd. XVII, Hft. 3 u. 4. Bd. XVIII, Hft. 1. 
Halle 1892. 8«. 

— Bericht über die Sitzungen in den Jahren 
1888, 1889, 1890, 1891. Halle 1891, 1892. 8». 

Verein für Erdkunde in Halle. Mittheilungen. 
1892. Halle 1892. 8». 

Naturforschende Gesellschaft in Danzig. Fest- 
schrift, zur Feier des 150jährigen Bestehens am 2. Ja- 
nuar 1893. Danzig 1893. 8». 

— Schriften. N. F. Bd. VIII. Hft. 1. Danzig 
1892. 8». 

Naturforschende Gesellschaft des Osterlandes 
zu Altenburg. Mittheilungen aus dem Osterlande. 
N. F. Bd. V, zugleich Festschrift zur Feier des 75- 
jährigen Bestehens der Naturforschenden Gesellschaft 
des Osterlandes. Altenburg i. S.-A. 1892. 8°. 



Königlich Preussische Akademie der Wissen- 
schaften zu Berlin. Sitzungsberichte. Nr. XXVI— XL. 

Berlin 1892. 8°. 

Biologisches Centralblatt. Unter Mitwirkung von 
M. Rees s und E. S e lenk a herausgeg. von J. Rosen- 
thal. Bd. XII. Nr. 20 u. 21. Erlangen 1892. 8°. 

Verein für das Museum schlesischer Alterthümer 
in Breslau. Schlesiens Vorzeit in Bild und Schrift. 
Bd. V. Nr. 7. Bericht. 80. Breslau 1892. 8«. 

Physikalischer Verein zu Frankfurt am Main. 
Jahresbericht für das Rechnungsjahr 1890 — 1891. 
Frankfurt am Main 1892. 8°. 

Naturwissenschaftlicher Verein zu Regensburg. 
Berichte für die Jahre 1890—1891. III. Hft. Regens- 
burg 1892. 8°. 

Geographische Gesellschaft in Bremen. Deutsche 
geographische Blätter. Bd. XV. Hft. 3 u. 4. Bremen 
1892. 8°. 

Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. Verhand- 
lungen. Bd. XIX. 1892. Nr. 6—8. Berlin 1892. 8». 

Pollichia , naturwissenschaftlicher Verein der 
Rheinpfalz in Dürkheim a. d. Hart. Festschrift zur 
fünfzigjährigen Stiftungsfeier. Dürkheim a. d. Hart 
1892. 8». 

Naturwissenschaftlicher Verein des Reg. -Bez. 
Frankfurt in Frankfurt a. d. Oder. Helios. Monat- 
liche Mittheilungen aus dem Gesammtgebiete der 
Naturwissenschaften. Jg. IX. Nr. 11, 12. Jg. X. 
Nr. 1 — 4. Frankfurt a. d. Oder 1892. 8°. 

Thurgauische Naturforschende GeseUschaft in 
Frauenfeld. Mittheilungen. Zehntes Heft. Frauenfeld 
1892. 80. 

Verein der Aerzte in Steiermark zu Graz. Mit- 
theilungen. XXVIII. Vereinsjahr 1891. Graz 1892. 80. 

Ungarisches National -Museum in Budapest. 
Termeszetrajzi Füzetek. Vol. XV. Hft. 3. Budapest 
1892. 80. 

Societa Geografica Italiana in Rom. Bollettino. 
Ser. IL Vol. XL Xü. Anno XX. XXL Roma 1887. 80. 

— — Indice Generale della Serie 11* (Anni 
1876—1887, Vol. XIII— XXIV). Roma 1889. 80. 

R. Accademia dei Lincei in Rom. Atti. Ser. IV. 
Classe di scienze niorali. storicbe e filologiche. Vol. X. 
P. II. Maggio, Giugno 1892. Roma 1892. 40. 

— — Rendiconti. Ser. V. Classe di scienze 
fisiche, matematiche e naturali. Vol. I. Fase. 7. 
2 e Semestre. Roma 1892. 8°. 

— Rendiconti. Classe di scienze morali, storiche 
e filologiche. Ser. V. Vol. 1. Fase. 8. Roma 1892. 8°. 

Reale Istituto Lombardo di Scienze e Lettere 
in Mailand. Rendiconti. Ser. II. Vol. XXIV. Milano 
1891. 8°. 

— Memorie. Classe di scienze matematiche e 
naturali. Vol. XVI, Fase. III. Vol. XVII, Fase. 1. 
Milano 1891. 1892. 40. 

R. Societa Toscana di Orticultura in Florenz. 
Bullettino. Anno XVII. Nr. 8, 10. Vol. VII della 
2. Serie. Firenze 1892. 80. 



71 



Accademia Gioenia di Scienze naturali in Ca- 
tania. Bullettino mensile. Fase. XXVI— XXVIII. 
Catania 1892. 8°. 

Societä Toscana di Scienze naturali in Pisa. 
Atti. Processi Verbau. Vol. VIII. Adunanza del 15 
maggio, 3 luglio 1892. Pisa 1892. 8«. 

Kaiserliche Universität St. Wladimir in Kiew. 
Universitäts-Nachrichten. Tom. XXXII. Nr. 7—9. 
Kiew 1892. 8". (Russisch.) 

Societe imperiale des naturalistes in Moskau. 
Bulletin. Armee 1892. Nr. 2. Moscou 1892. 8°. 

Naturforscher-Verein zu Riga. Korrespondenz- 
blatt XXXV. (Register zu XVI— XXXIV.) Riga 
1892. 8°. 

Ecole polytechnique in Delft. Annales. Tom. VII. 

1891. Livr. 4. Leide 1892. 4°. 

Wiskundig Genootschap in Amsterdam. Nieuwe 
Opgaven. (Deel V, Nr. 181-200. Deel VI, Nr. 1-25.) 
s. 1. e. a. 

Societe' beige de Microscopie in Brüssel. Bulletin. 
Annee XVIII. 1891 — 1892. Nr. X. Bruxelles 1892. 8". 

Academie royale de Mädecine de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Ser. 4. Tom. VI. Nr. 8. Bruxelles 

1892. 8°. 

Sociötö Vaudoise des Sciences naturelles in 
Lausanne. Bulletin. Ser. 3. Vol. XXVIII Nr. 108. 
Lausanne 1892. 8». 

K. K. geologische Reichsanstalt in Wien. Ver- 
handlungen. 1892. Nr. 6—10. Wien 1892 8". 

Societä de Biologie in Paris. Comptes rendus 
hebdomadaires. N. S. Tom. IV. Nr. 30 — 33. Paris 
1892. 80. 

Societe anatomique in Paris. Bulletins. Ser. 5. 
Tom. VI. Nr. 23. Paris 1892. 8«. 

Annales des Mines. Ser. IX. Tom. II. Livr. 
9 — 11 de 1892. Paris 1892. 8". 

Finska Vetenskaps-Societet in Helsingfors. 
Acta. Tom. XVIII. Helsingforsiae 1S91. 4°. 

— Ofversigt af Förhandlingar. XXXIII. 1890 
— 1891. Helsingfors 1891. 8°. 

Finlands Geologiska Undersökning in Helsing- 
fors. Kartbladet Nr. 18—21 nebst. Beskrifning. 
Helsingfors 1892. Fol. u. 8°. 

Sveriges offentliga Bibliotek Stockholm, TJpsala, 
Lund, Göteborg. Accessions-Katalog 6. 1891. Utgifven 
af Kongl. Biblioteket genom E. W. Dahlgren. 
Stockholm 1892. 8°. 

Kongelige Danske Videnskabernes Selskab in 
Kopenhagen. Kortegnelse over de i tidsrummet 1742 
— 1891 udgivne videnskabelige arbejder. Kobenhavn 
1892. 8». 

Danske meteorologiske Institut in Kopenhagen. 
Meteorologisk Aarbog Cor 1889, Deel IL 1891, Deel I, 
III. Kjobenhavn 1890, 1892. Fol. 

Royal Society in London. Proceedings. Vol. LI, 
Nr. 314. Vol. LH, Nr. 315. London 1892. 8°. 

— Exchange List of duplicates and deficiencies. 
London 1892. 8». 



Geological Society in London. Quarterly Journal. 
Vol. 48. P. 4. Nr. 192. London 1892. 8°. 

— List. November Ist, 1892. London 1892. 8°. 
Royal Microscopical Society in London. Journal. 

1892. Nr. 5. London 1892. 8°. 

Royal Geographical Society in London. Pro- 
ceedings and Monthly Record of Geographie. Vol. XIV. 
Nr. 11. London 1892. 8". 

Chemical Society in London. Journal. Nr. 359, 
360. London 1892. 8°. 

Royal Astronomical Society in London. Mouthly 
Notices. Vol. LH. Nr. 9. London 1892. 8«. 

Royal Dublin Society. Scientific Transactions. 
IX— XIII. Dublin 1891. 40. 

— Scientific Proceedings. N. S. Vol. VII. P. 3, 4. 
Dublin 1892. 8". 

The Irish Naturalist. A monthly Journal of 
general irish natural history. Edited by George 
H. Carpenter and R. Lloyd Praeger. Vol. I. 
Nr. 2 — 9. Dublin 1892. 8°. 

Entomologischer Verein in Stettin. Stettiner 
Entomologische Zeitung. 53. Jg. Nr. 4 — 6. Stettin 
1892. 8°. 

Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Leipzig. Mathematisch-physische Classe. 
Abhandlungen. Bd. XVTII. Nr. 8. Leipzig 1892. 80. 

— — Berichte über die Verhandlungen. 1892. 
III. Leipzig 1892. 8». 

Department of Mines in Melbourne. Report 
on the treatmeiit of tailings by the Lührig System. 
By J. Cosmo Newbery. Melbourne 1892. Fol. 

— Notes on the glacial conglomerate, Wild Duck 
Creek. By E. J. Dünn. Melbourne 1892. 8°. 

Asiatic Society of Bengal in Calcutta Journal. 
Vol. LXI. Pt. I. Nr. II., Pt. U. Nr. II. Calcutta 
1892. 80. 

— Proceedings. 1892. Nr. IV— VII. Calcutta 
1892. 8o. 

Kaiserlich -Japanische Universität in Tokio. 
Mittheilungen aus der medicinischen Facultät. Bd. I. 
Nr. V. Tokio 1892. 4«. 

Linnean Society of New South Wales in Sydney. 
Proceedings. Ser. II. Vol. VI. P. 2—4. Sydney 1891, 
1892. 8°. 

Deutscher wissenschaftlicher Verein zu Santiago 
(Chile). Verhandlungen. Bd. IL Hft. 4. Santiago 
1892. 8o. 

American Academy of Arts and Sciences in 
Boston. Proceedings. N. S. Vol. XVIII. ^hole Series 
Vol. XXVI.) Boston 1891. 8». 

Academy of Science in St. Louis. Transactions. 
Vol. V, Nr. 3 & 4; VI, Nr. 1. 1888—91. St. Louis 
1892. 80. 

Missouri Botanical Garden in St. Louis. Third 
Annual Report. St. Louis, Mo. 1892. 8°. 

Wisconsin Academy of Sciences, Arts and 
Letters. Transactions. Vol. VIII. 1888 — 1891. Ma- 
dison, Wisconsin, 1892. 8°. 

8* 



72 



The Journal of Comparative Neurology. A quar- 
terly Periodical devoted to the Comparative Study of 
Nervous System. Edited by C. L. Hei rick. Vol. II. 
September 1892. p. 89-136. I — XC. Granville, 
Ohio 1892. 8". 

Nova Scotian Institute of Science in Halifax, 
Nova Scotia. Proceedings and Transactions. Ser. II. 
Vol. I. P. I. Halifax, N. S. 1891. 8<>. 

Meteorological Service of the Dominion of 
Canada in Montreal Report for the year ending 
December 31, 1888. Ottawa 1892. 8°. 

Cincinnati Society of Natural History. Journal. 
Vol. XV. Nr, 1. Cincinnati 1892. 8°. 

American Geographical Society in New York. 
Bulletin. Vol. XXIV. Nr. 3 New York 1892. 8°. 

American Museum of Natural History in New 
York. Annual Report. 1891. New York 1892. 8°. 

New York Microscopical Society. Journal. Vol. 
VIII. Nr. 4. New York 1892. 8». 

New York Academy of Sciences. Annais. Vol. 
VI. Nr. 1 — 6. New York 1891. 1892. 8°. 

— Transactions. Vol. X, Nr. 1,7,8. Vol. XI, 
Nr. 1-5. New York 1890—1892. 8«. 

Natural Science Association of Staten Island 
in New Brighton. Proceedings. October 15t.li, 1892. 8°. 

American Journal of Science. Editors James 
I). and Edward S. Dana. Ser. III. Vol. XLIV. 
(Whole Number CXL1V.) Nr. 263. NewHaven 1892. 8°. 

Pennsylvania Geological Survey in Philadelphia. 
Atlas. Southern Anthracite Field. Pt. IV, BB — AA; 
Pt. V; Pt. VI. Philadelphia 1891. 8°. 

The American Naturalist. A monthly Journal 
devoted to the natural sciences in their widest sense. 
Vol. XXVI. Nr. 311. Philadelphia 1892. 8«. 

American Philosophical Society in Philadelphia. 
Transactions. N. S. Vol. XVII, P. 1, 2. Philadelphia 
1892. 4°. 

— Proceedings. Vol. XXX. Nr. 138. Phila- 
delphia 1892. 8 U . 

Weather Bureau in Washington. Monthly Wea- 
ther Review. August 1892. Washington 1892. 4°. 

Smithsonian Institution in Washington. Smith- 
sonian Contributions of Knowledge. Vol. XXVIII. 
Washington 1892. 4». 

Sociedad Cientiflca „Antonio Alzate" in Mexico. 
Memoria* y Revista. Tom. VI. Nr. 1 y 2. Mexico 
1892. 8». " 

Observatorio Meteorolögico-Magnetico Central 
in Mexico. Boleün Mensual. Tom. III. Nr. 4. Mexico 
1892. 40. 

Sociedad Mexicana de Historia natural. La 
Naturaleza. Ser. II. Tom. II. Cuaderno Numero 2. 
Mexico 1892. 4". 

Acadömie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdomadaires des seauces. 1892. 2 me Se- 
mestre. Tom. 115. Nr. 15 — 19. Paris 1892. 4». — 
F.aye, H.: Echec definitif de la th£orie du mouvement 
centripete et ascendant dans les cyclon.es. p. 482—485. — 
Marey: Le mouvement du coeur, etndi6 par la Chrono - 



Photographie, p. 485 — 490. — Roger, H.: Les bhendmenes 

inliihitoires du ehor nerveux. p. 491 — 493.— Painleve, P.: 
Sur les transt'unnatiiiiis des equations de Lagrange, p. 495 
— 498. — Pellet, A.: Sur une classe de courbes et de 
surfaces. p.498 — 499. — Floquet.C: Surle mouvement d'un 
til dans l'espace. p. 499 — 502. — B ru nhes, B.: Sur la retiexion 
cristalline interne, p. 502 — 505. — Henry, Ch.: Preparation 
nouvelle et Photometrie du sulfure de zinc phosphorescent. 
p. 505— 507. — Causse, H., et Bayard, C: Sur les 
antimonites de pyrogallul. p. 507 — 509. — Ereundler, P.: 
Sur les etliers tartriques. p. 509 — 512. -- Barthe, L.: 
Dosage volumetrique des alcaloides. p. 512 — 514. — Blanc, 
Ed.: Note sur un nouveau mode de falirication des briques, 
usite dans certaines parties de l'Asie centrale. ]i 514 — 517.— 
Milliau, E. : Procede pour reeonnaitre la puretG des huiles 
de coprah et des huiles de palmiste, p. 517 - 518. — 
l'nelil, A.: Du röle de la sperniine dans les oxyuations 
intra-organiques. p. 51S — 521. — Geneau de Lamar- 
tiere, L. : Sur la respiration, la transpiration et le poids 
see des feuilles developp^ös au soleil et ä l'ombre. p. 521 
— 523. — Russell, W.: Sur la structure du tissu assimi- 
lateur des tiges chez les pianies m6diterraneenn.es. p. 524 
— 525. — Oger, A.-. Etüde experimentale de l'action de 
l'humidite du sei sur la strueture de la tige et des feuilles. 
p. 525 — 527. — Roussel et Grossouvre, de: Contri- 
butions ä la stratigraphie de Pyrenees. p. 527 — 529. — 
Duparc, L.. et Mraz'ec, L.: Sur quelques liombes de 
l'Etna, prbvehant des eruptions de 1886 et 1892. p. 529 
—531. — Meunier, St.: Eer m<5teorique reeenmient tcmihe 
ä Ilassi Iekna, en Algerie. p. 531 — 533. — Thoulet, J.: 
Observatiohs oc&riographiques relatives au bassin B'Afcachon 
(Gironde). p. 533 — 535. — Magnin, A.: Vegetation des 
lacs des monts Jura. p. 535 — 538. — Tisserand, 1'.: Sur 
la decouverte du cinquifeme satellite de Jupiter, par M. 
Barnard. p. 541 — 543. — Picard. E.: Sur I'application aüx 
equations difterentielles ordinaires de certaines metliodes 
d'approxiinations succesaives. p. 543 — 549. — Durlaux: 
Sur une reaction donnee cpmine particuliere ä la spermine. 
p. 549 — 550. — Perrotin: Öbservations de trois nouvelles 
petites planetes deeouvertes ä l'Ohservatoire de Nice, an 
inoven de la Photographie, par M. Charlois. p. 550—552. — 
Bouty, E.: Sur la coexistence du pouvoir dielectrique et 
de la eonduetiliilite electrolytique. p. 554 — 555. — Pil- 
tschikoff, N. : Sur la pnlarisation spectrale du ciel. p. 555 
— -558. — Maquenne, L.: Sur une nouvelle preparation 
de l'acetylone. p. 558—561. — Quantin, H. : Sur l'analyse 
des nieJanges d'ämmoniaque et de nietliylaiiiinos. p. 561 
— 562. — Griffiths, A.-B.: Sur les tissus nerveux de 
quelques invertehres. p. 562 — 503. -■ Meunier, St.: Examen 
de quelques roches recüeillies par le prince Henri d'Orleans 
sur la hasse Riviere Noire au Tonkin. p. 5ti4 — 5G6. — 
Welsch, .!.: Nöte Mir les etages miocenes de l'Algerie 
occidentale. p. 566—568. — Berthelot: Nouvelles recherches 
sur la fixation de l'azote atmospherique par les microbes. 
p: 569—574. 

(Schluss folgt.) 

Ueberblick über die Fortschritte der Photo- 
graphie in den Jahren 1891 — 92. 

Von Dr. J. Srliuauss. 

Seit der epochemachenden Entdeckung der Brom- 
silbergelatine-Platten ist ein Stillstand insofern ein- 
getreten, als in der praktischen Photographie eine 
weitere Entdeckung von gleicher Bedeutung nicht zu 
verzeichnen ist. Aber wie ein äusserlich vollendetes 
Gebäude im Innern noch vieler Arbeit bedarf, um 
fertig und allseitig brauchbar zu sein, so auch die 
Gelatine-Photographie. Mit grossem Eifer hat sich 
das Heer der Photochemiker namentlich auf die Ver- 
besserung der Entwickler geworfen, so dass auf diesem 



73 



Gebiete des Guten fast zu viel geschehen ist; für den 
Praktiker heisst es jetzt mit Recht, wer die Wahl 
hat, hat die Qual. Der neueste Entwickler soll den 
Reclamen nach immer seine Vorgänger übertreffen. 
Von den altbekannten Entwicklern behält das Pyro- 
gallol mit Natriumsulfit uud Kaliumcarbonat seine 
besonderen Vorzüge, die namentlich bei grosser Ver- 
dünnung der Lösung und sehr langer Dauer der Ein- 
wirkung (nach Dr. Meydenbauer) zu Tage treten. 
Das Hydrochinon ist. vielfach aufgegeben worden, da 
es oft. zu langsam und hart, entwickelt. Dasselbe hat, 
eine Anzahl in ihrer Whkung verschiedenartiger 
Nachfolger erhalten : Das Ei konogen, das liodinal 
oder Para-amido-phenol, das Met, ol und das Araidol, 
wovon die beiden letzteren besonders gerühmt werden. 
Das Metol (ein Salz des Monomethyl-para-amido- 
metakresolsi wurde von der chemischen Fabrik von 
J. Häuf in Feuerbach bei Stuttgart entdeckt und 
hergestellt, ebenso das Amidol (= Diamidophenol). 
Letzteres erfüllt die strengsten Anforderungen an 
einen vorzüglichen Entwickler und besitzt, deshalb 
einen besonderen Vorzug, weil seine wässerige Lösung 
nicht, wie die anderen Gelatineplatten-Entwickler, 
des Zusatzes eines Alkali bedarf, um wirksam zu 
werden, sondern nur etwas neutrales Natriumsulfit; 
im Uebrigen schadet auch saure Reactiou nicht, das 
einzige derartige Beispiel in dieser Klasse der Ent- 
wickler. — Zu den neuen interessanten Aufnahme- 
verfahren zählt besonders das von Hackh in Stuttgart 
für lebensgrosse Portraits im Moment mittelst 
combinirten Tages- und Magnesiumblitzlichtes. Wer 
diese unvergleichlichen „Natural"- Photographieen ge- 
sehen hat, ist erstaunt über die Naturtreue bis ins 
kleinste Detail, wodurch aber oft ein künstlerisch 
keineswegs angenehmer Effect entsteht. Die Bilder 
müssen aus einiger Entfernung betrachtet, werden und 
sind nur durch die Combination starker Reflectoren 
mit einer äusserst rasch \virkenden Blitzlichtpatrone 
und einem Apparat von sehr grossen Dimensionen (von 
Steinheil in München construirt.) herzustellen möglich. 

Die ausserordentlichen Dienste, welche die neuere 
Photographie der Astronomie geleistet, sind wohl den 
verehrlichen Lesern dieses Berichtes bereits bekannt, 
dafür möge an dieser Stelle der Fernphotographie 
für terrestrische Zwecke gedacht werden, welche neuer- 
dings durch Dr. Mietlies Teleobjective praktische 
Anwendung findet, nachdem dasselbe bereits früher 
durch verschiedene Optiker vereinzelte Anwendung 
gefunden. 

Zur Ausübung der Photogrammetrie oder 
photographischen Messkunst dient der neuerdings 
namentlich durch die Bemühungen des Oberingenieurs 



Pollack und der Lechnerschen photographischen Manu- 
factur in Wien vervollkommnete Phototheodolit, dessen 
genaue Abbildung und Beschreibung sich in der „Photo- 
graphischen Correspondenz", Februar 1892, S. 57, 
befindet. — Naturgemäss richtet sich hier unsere Auf- 
merksamkeit auf den bedeutendsten Fortschritt in der 
photographischen Optik der Neuzeit: auf die Ana- 
stigmat e und Triplets der weltbekannten Firma 
Carl Zeiss in Jena, welche unter Leitung des Herrn 
Professor Abbe und nach der Berechnung des Herrn 
Dr. Rudolph, in Verbindung mit, dem glastechnischen 
Laboratorium von Schott und Genossen zusammen- 
gestellt, in Bezug auf Grösse, Ebenheit und Tiefe des 
Bildes neben Lichtstärke und Correctheit der Zeich- 
nung wohl das Vorzüglichste leisten, was bisher 
möglich war. Wie der Name schon andeutet, sind 
diese Anastigmate frei von Astigmatismus, sowie von 
sphärischer und chromatischer Aberration. 

Unter den neueren photographischen Apparaten 
machte Ottomai' Anschütz's Elektrot achy skop oder 
elektrischer Schnellseher Aufsehen. Dieser nach dem 
Principe des Stroboskops für eine Serie photographi- 
scher Moment bilder construirte Apparat, welchen eine 
momentane elektrische Beleuchtung mittelst Geissler- 
scher Röhren während der Vorführung den Namen 
gegeben, ist sehr complicirt und theuer, jedoch hat 
Anschütz für den Verkauf eine einfachere Einrichtung 
nach Art des bekannten Kinderspielzeuges „Zootrop" 
oder „Lebensrad" dem grossen Publikum zugänglich 
gemacht. — Der Amerikaner Muybridge dagegen 
projicirt. seine Momentbilderserien in Lebensgrosse den 
zahlreichen Zuschauern an einem Schirm, ebenfalls 
scheinbar beweglich. Wem der Preis gebührt für die 
besten Leistungen in dieser Branche, darüber war 
seiner Zeit in den betreffenden künstlerischen und 
photographischen Kreisen ein lebhafter Streit aus- 
gebrochen. Die unübertrefflichen Momentaufnahmen 
Anschütz's sind wohl allseitig genügend bekannt. 

In der praktischen Verwendung der Gelatine- 
Emulsion für Negativ-Aufnahmen hat insofern eine 
Neuerung stattgefunden, als gegenwärtig an Stelle 
der schweren und zerbrechlichen Glasplatten dünne 
biegsame Schichten oder Häute (Films), aus Celluloid 
(Carbutt) oder Gelatine (Vergara) gefertigt, oder auch 
gelatinirtes Papier (wie für Eastmans Kodak-Kameras) 
eingeführt worden. Diese Neuerungen sind für photo- 
graphische Touristen und Amateure des leichteren 
Transportes wegen bequem, jedoch führt die Mani- 
pulation mit. diesen biegsamen, theilweise leicht zer- 
reissbaren oder sich in den Bädern aufrollenden 
Unterlagen der photographischen Schicht manche 
Schwierigkeiten mit sich; der Kampfergehalt. des 



'74 



Celluloids scheint, binnen Kurzem auch zersetzend auf 
die Schicht zu wirken. Auch Glimmerplatten 
wurden unter Anderem von Max Raphael in Breslau 
als Unterlage für die Schicht, sowohl für Negative 
wie Positive, empfohlen. Für den Kohledruck und 
für den Pressendruck besitzen diese biegsamen, durch- 
sichtigen Platten unleugbare Vorzüge, da sie sich 
leichter als Glasplatten beim Copiren an Metall, Stein 
oder Glas anschmiegen und sich auch von der Rück- 
seite copiren lassen. 

Als besondere photochemische Leistungen sind 
hervorzuheben: 1) die Versuche Schumanns, mittelst 
von ihm erfundener äusserst empfindlicher Gelatine- 
Emulsion im Spectrum des Wasserstoffs noch weit 
jenseits des Ultraviolett photographisch wirksame 
Strahlen nachzuweisen, und 2) der G. Greensche Pri- 
mulinprocess. Mit dem Namen Primulin bezeichnet 
der Entdecker die Sulfosäure des Dehydrothiopara- 
toluidins, eines intensiv gelb gefärbten primären Amins. 
Dasselbe wird aus seiner wässerigen Lösung durch 
Faserstoffe verschiedener Art leicht absorbirt, indem 
sie sich gelb färben. Dieses gebundene Primulin wird 
durch salpetrige Säure diazotirt und verblasst dadurch. 
In diesem Zustande mit einem Amin oder Phenol in 
Berührung gebracht, bildet sich der betreffende Azo- 
farbstoff, der in Verbindung mit dem Faserstoff bleibt. 
Belichtet man daher den mit azotirtem Primulin im- 
prägnirten Stoff unter einem Positiv, so verlieren die 
vom Licht getroffenen Stellen des Primulins die Fähig- 
keit, durch die genannten Verbindungen gefärbt zu 
werden, man erhält demnach durch den Färbeprocess 
wieder ein Positiv auf dem Stoff. Das Ganze ist 
demnach ein Lichtpausprocess. 

Hiermit sind wir nunmehr bei den photographi- 
schen Diuckprocessen angelangt, in deren Bereich 
auch mehrere Verbesserungen und neue Methoden zu 
verzeichnen sind. Der Platinprocess hat bedeutend 
mehr Anhänger gewonnen; durch Platintonbäder, an- 
statt der Goldtonbäder, kann man auch Silbercopien 
in Platinbilder verwandeln. 

Das schon seit vielen Jahren bekannte, aber erst 
neuerdings durch Scherings Celloidin in Aufnahme 
gekommene Chlorsilbercollodiumpapier verdrängt all- 
gemach das Gelatine- (Aristo-) Papier, wie es scheint, 
weil es, im Sommer namentlich, weniger schwer zu 
handhaben ist, sich leichter tont und gleiche Feinheit 
und denselben Glanz besitzt. Momentaufnahmen können 
wegen ihrer oft vorhandenen Flauheit und Mangel 
an Schärfe nur auf einer der beiden genannten Papier- 
sorten, selten auf Albuminpapier, copirt werden. 

Bromsilbergelatinepapier mit Entwickelung findet 
im Positivprocess fast nur für Vergrösserungen An- 



wendung. Es giebt auch Chlorsilbergelatinepapier für 
Entwickelung. und neuerdings vermag man durch 
einen besonderen Entwickler, Aristogen genannt, ein 
nur schwach ancopirtes Aristopapier vollständig zu 
entwickeln, was zugleich den Vortheil besitzt, zu harte 
B lder weicher zu machen. 

Eine eigenthümliche Erscheinung der Bromsilber- 
photographie, die sich nicht in den gewöhnlichen 
photochemischen Process einreihen lässt, sondern 
physikalischer Natur ist, zeigt sich an den viel- 
besprochenen Aufnahmen des Sonnenspectrums in 
natürlichen Farben von Professor Lippmann in Paris. 
Die Theorie dieser eigenthümlichen, nur in gewisser 
Richtung zum Auge in reflectirtem Licht sichtbaren, 
vollständig unveränderlichen Farbenphotogiaphie findet 
von Seiten wissenschaftlicher Männer manche An- 
fechtung. Die Darstellung des farbigen Spectralbildes 
beruht bekanntlich auf der Wirkung der durch einen 
Quecksilberspiegel zurückgeworfenen farbigen Strahlen. 
die mit. den direct auffallenden Strahlen ein System 
„stehender Wellen" bilden und innerhalb einer ausser- 
ordentlich dünnen Schicht Bromsilber (auf Albumin- 
collodiumtrockenplatten nach Taupenot), entsprechend 
dem Verhältniss der Wellenlängen der betreffenden 
farbigen Strahlen, dünne Blättchen reducirten Silbers 
erzeugen, durch welche auffallendes Tageslicht auf 
gleiche Weise gebrochen und theilweise absorbirt wird. 
So die etwas unklare Theorie, so gut sie mit wenigen 
Worten wiederzugeben ist. Sieht man das photo- 
graphirte Farbenspectrum in der Durchsicht an, so 
kann man Andeutungen der Complementärfarben er- 
blicken, meist sieht man nur die graue Farbe des 
gewöhnlichen negativen Bildes. Entwickelt und fixirt 
wird die Spectrumphotographie wie gewöhnlich, jedoch 
bedingt das Gelingen des Versuches mancherlei Vor- 
sichtsmassregeln. In Deutschland hat sich unseres 
Wissens nur Herr Hermann Krone mit der Herstellung 
dieser Spectrumphotographie mit Erfolg befasst (neuer- 
dings auch Professor Eder). 

Vorstehender „Ueberblick" kann insofern auf 
Vollständigkeit keinen Anspruch machen, als eine 
Anzahl noch im Werden begriffener oder ihren Prin- 
cipien nach schon früher vom Verfasser dieses in der 
Leopoldina beschriebener Verfahren hier übergangen 
sind. Wir nennen nur das photomechanische Druck- 
verfahren in natürlichen Farben von Vogel-Ulrich; 
Ive's Projectionsbilder in „natürlichen" Farben; die 
nach einzelnen Richtungen hin vervollkommneten helio- 
chromen und orthochromatischen Verfahren, die Elektro- 
photographie (der dafür passende Name Telephoto- 
graphie kann leicht mit der „Fernphotographie" 
mittelst des Teleobjectives verwechselt werden), und 



75 



Anderes mehr, worüber erst in einiger Zeit Sicheres 
zu berichten sein dürfte. 

Nach Schluss des obigen Artikels wurde die 
jüngste Mittheilung Professor Lippmanns an die fran- 
zösische Akademie der Wissenschaften veröffentlicht, 
welche ich hiermit im Auszüge nachtrage. Sie be- 
deutet einen weiteren Fortschritt in der Farben- 
photographie des Spectrums, insofern die früher 
beschriebene auf Bromsilberschichten hervorgeiufene 
Erscheinung nun auch an Eiweiss- und Gelatine- 
chromatschichten nachgewiesen ist, ein weiterer Beweis 
für ihren physikalischen Charakter. Lippmann 
übergiesst eine Glasplatte mit Eiweisslösung, coaguliit 
die Schicht durch Sublimat und taucht sie in Bi- 
chromatlösuug. Nach dem Trocknen belichtet er sie, 
im Contact mit einem Quecksilberspiegel, in der Ca- 
mera obscura und taucht sie in Wasser ein, wodurch 
die Farben sehr lebhaft erscheinen, aber nur von 
Roth bis Grün, da Blau und Violett durch die gelbe 
Farbe des Bichromates absorbirt werden. Auch die 
Complementärfarben sind in der Durchsicht gut sicht- 
bar. Nimmt man anstatt Eiweiss- Gelatinebichromat, 
so erscheinen die Farben schon beim Anhauchen. Das 
Auswaschen der Platten nach der Belichtung fixirt 
sie auch zugleich durch die Entfernung des löslich 
gebliebenen Bichromates. 



Carl Heinrich Schellbach. 

Gedächtnissrede, gehalten in der Aula des Königlichen 
Friedricli-YVilhehns-Gyiiinasiums am 29. October 1892 von 

Felix Müller. 

(Fortsetzung.) 

Sieben Jahre hindurch war Schellbach am 
Friedrich Werder'schen Gymnasium tlüitig. Fr wäre 
daselbst gern geblieben, wenn die Mittel der Stadt 
damals so reich gewesen wären wie heute. Im Jahre 
1841 folgte er Dove an das Königliche Friedrieh- 
Wilhelms-Gymnasium. Daneben lehrte er mit ihm 
seit 1843 zugleich an der Königlichen Kriegsakademie 
und später auch am Gewerbeinstitute, sowie auch an 
der Artillerieschule. In demselben Jahre wurde 
Schellbach Mitglied der wissenschaftlichen Prüfungs- 
commission. 

Achtundvierzig Jahre hindurch hat er dem 
Königlichen Friedrich-Wilhelms-Gymnasium als Lehrer 
angehört. Zweiundneunzig Male war er an der Prü- 
fung der Abiturienten betheiligt ; drei Directoren hat 
er in ihrer Wirksamkeit unterstützt. Mit dieser An- 
stalt verband er das von ihm zu Ostern 1855 ge- 
gründete „mathematisch-pädagogische Seminar", ein 
Institut zur Ausbildung der Lehrer der Mathematik 
und Physik an Gymnasien und Eealschulen. Die Ueber- 



zeugung, dass Mathematik und Physik einen gleich 
hohen Werth für allgemeine Menschenbildung in sich 
tragen, wie die humanistischen Wissenschaften, ver- 
focht er hier mit seltener Begeisterung. Neidlos 
Hessen ihn seine philologischen Collegen gewähren; 
denn er war, wie Geheimrath Wiese von ihm gesagt 
hat 1 ), ein liebenswürdiger Enthusiast für seine Wissen- 
schaft. Das Glück, w-elches er in seinem Berufe fand, 
verbreitete sich wie Sonnenschein auch auf seine Be- 
rufsgenossen. „An seinem eminenten Wissen konnten 
wir unser eigenes messen", sagte von dieser Stelle aus 
ein gelehrter Berufsgenosse Schellbach's. Um die an- 
regende Frische, mit der er noch im hohen Alter 
unterrichtete, konnten ihn selbst die jüngsten Collegen 
beneiden. Im Jahre 1889 trat Schellbach in den 
Ruhestand. Seine geistige Regsamkeit bewahrte er 
sich bis in seine letzten Tage. Nach Weihnachten 
vorigen Jahres fingen seine körperlichen Kräfte an zu 
schwinden. Er war gezwungen, im Bett zu bleiben; 
später erholte er sich anscheinend wieder. Auf dem 
Sopha sitzend, las er viel in der Bibel oder vertrieb 
sich durch Schachspielen die Zeit. Noch am Sonn- 
abend vor seinem Tode machte er Gehversuche, die 
sehr günstig ausfielen und in ihm die Hoffnung er- 
weckten, dass er bald wieder in der Frühlingssonne 
spazieren gehen dürfe. Aber am Sonntag den 
29. Mai früh erwachte er mit Schüttelfrost; bald trat 
Besinnungslosigkeit ein, und schmerzlos verschied er 
am Abend desselbigen Tages. 

Wie ein goldener Faden zieht sich durch das 
Leben Schellbachs sein Verhältniss zum Kronprinzen 
Friedrich Wilhelm von Preussen, dem nachmaligen 
Kaiser Friedrich III. In einer kleinen Schrift: „Er- 
innerungen an den Kronprinzen Friedrich Wilhelm 
von Preussen" *) gedenkt der greise Lehrer mit 
Freuden der Zeit, wo er den jungen, „lieben Prinzen", 
von dessen 12. bis 18. Lebensjahre, in der Mathe- 
matik und Physik zu unterrichten das Glück hatte. 
Dieser Unterricht war von dem schönsten Erfolge be- 
gleitet. Er pflanzte zugleich in dem Kronprinzen die 
herzliche Liebe und Verehrung für seinen Lehrer. 
Als Se. Königliche Hoheit nach vollendeten Uni- 
versitätsstudien zu Bonn wieder nach Berlin zurück- 
kehrte, wurde der Unterricht in der Mathematik und 
Physik wieder aufgenommen. Schellbach schilderte 
das lebhafte Interesse, welches der hohe Herr an diesen 
Wissenschaften nahm. Im Jahre 1855 suchte Schell- 
bach den Einfluss des königlichen Schülers zu be- 
nutzen, um den Verlust abzuwenden, der der Berliner 
Universität durch die Berufung Dirichlet's nach Göt- 
tingen drohte. Des Lehrers Glück erreichte seinen 
Höhepunkt, als nach der Vermählung Sr. Königlichen 



6 



Hoheit mit Prinzess Victoria, Prinzess Royal von 
Grossbritannien und Irland, auch diese für Kunst und 
"Wissenschaft begeisterte und hochbegabte Kronprin- 
zessin au dem Unterrichte theilnahm. Sie war in der 
Heimath durch weltberühmte Lehrer, wie Faraday 
und Hofmann, in die naturwissenschaftlichen Studien 
eingeweiht worden. 

Zwei Jahre später, im Jahre 1860, suchte Schell- 
bach Se. Königliche Hoheit den Kronprinzen für den 
Gedanken zu interessiren, der Unterricht in den oberen 
Klassen der Gymnasien möge künftig einen grösseren 
Werth auf die mathematischen und physikalischen 
Wissenschaften legen. Seine Königliche Hoheit be- 
theiJigte sich selbst an einer Conferenz, welche der 
Cültusminister v. Bethmann-Hollweg berief, um dieser 
Frage näher zu treten. Man war damals in mass- 
gebenden Kreisen von der Bedeutung der mathe- 
matischen Wissenschaften für die Bildung noch nicht 
so überzeugt, wie in unseren Tagen. 

Schellbach hatte die Genugthuung, dass der Kron- 
prinz in der ihm eigenen leutseligen Weise ver- 
sicherte, er zweifle nicht, dass die Behörden sich an- 
gelegen sein lassen würden, neben den alten Sprachen 
auch für die mathematischen Wissenschaften mehr und 
mehr zu thun, was ihnen in unserer Zeit gebührt, 
und Schellbach werde vielleicht durch Berichte, über 
das, was er bei gelegentlichen Revisionen des mathe- 
matischen und physikalischen Unterrichtes gefunden, 
auch seinerseits dazu behilflich sein. 3 ) — Eine Folge 
dieser Conferenz war die Gründung des mathematischen 
Seminai-s an der Berliner Universität. 

Von der herzlichen Theilnahme, welche Se. Kai 
serliche Hoheit dem Geschicke Schellbach's und seiner 
Familie erwies, zeugen mehrere Briefe, welche in dem 
vorher genannten Schriftchen angeführt sind. Der 
königliche Schüler bewahrte seinem verehrten Lehrer 
die innigste Dankbarkeit bis zur letzten Stunde, wo 
der Tod den edlen Dulder von seinen Leiden erlöste. 
Als Professor Schellbach aus seinem Amte schied, 
wurde ihm von Sr. Majestät unserem allergnädigsten 
Kaiser und König der' Kronenorden II. Klasse ver- 
liehen, unter dem ausdrücklichen Bemerken, Se. Ma- 
jestät wolle durch diese hohe Auszeichnung die Ver- 
ehrung ihres in Gott ruhenden hochseligen Vaters für 
den Professor Schellbach ehren. 

Als das äussere Zeichen der Zuneigung und der 
Dankbarkeit seines königlichen Gönners pflegte Schell- 
bach gern den Bau der Sonnenwarte zu Potsdam zu 
bezeichnen. Angeregt durch Schellbach hatten sich 
seine fürstlichen Beschützer, der Kronprinz und seine 
Gemahlin , um die Ausführung dieses astrophysika- 



lischen Institutes auf das eifrigste bemüht. Die epoche- 
machende Entdeckung der Spectralanalyse durch Kirch- 
hoff und Bunsen, im Jahre 1861, hatte uns die 
Hieroglyphenschrift der Fraunhofer' sehen Linien lesen 
gelehrt Bald darauf tauchte der Gedanke auf, hier 
in Berlin ein Observatorium zu errichten, das speciell 
zur Erforschung der physikalischen Erscheinungen auf 
unserer Sonne bestimmt sein sollte 4 V Die Ent- 
stehungsgeschichte des astrophysikalischen Observa- 
toriums zu Potsdam lehrte , dass es neben dem an- 
regenden Gedanken auch des politischen Aufschwungs 
unseres Vaterlandes bedurfte, um die Verwirklichung 
eines solchen Planes zu ermöglichen. Erst im Jahre 
1874 konnte mit dem Bau der Sonnen warte auf dem 
Telegraphenberge zu Potsdam begonnen werden. Hier 
entstand ein wissenschaftliches Institut ersten Banges. 
Sein Forschungsgebiet beschränkte sich nicht bloss auf 
die Sonne; es war auch zur Förderung der Astro- 
physik, der jüngsten Zweigwissenschaft der Astronomie, 
und zugleich der tellurischen Physik bestimmt Eben- 
falls schon im Jahre 1872 hatte Schellbach in 
Ueberlegung gezogen , wie wünschenswerth es wäre, 
ein Staatsinstitut zu besitzen, in dem practisch die 
exaeten Wissenschaften gefördert werden könnten. 
Zu dem Ende lud er eine Anzahl Gelehrter, die Herren 
von Helmlioltz , du Bois - Reymond , Förster , Paalzow 
und Bertram, zu einer Conferenz bei sich ein, in der 
diesem Plane näher getreten wurde. Hier wurden 
die Keime gepflanzt zu der jetzt in Charlottenburg 
errichteten physikalisch - technischen Reichsanstalt. 

So sehen wir, dass Schellbach mitten im wissen- 
schaftlichen Leben stand, rastlos bemüht, die Wissen- 
schaft auf jede Weise zu fördern. Mit einer grossen 
Zalü unserer bedeutendsten Gelehrten verband ihn ein 
inniges Freundschaftsverhältniss. 

(Fortsetzung folgt.) 



Naturwissenschaft!. Wanderversammlungen. 

Die Deutsche Anatomische Gesellschaft wird ihre 
diesjährige Versammlung vom 21. bis 24. Mai in 
Göttingen unter dem Vorsitze von Prof. Waldeyer 
abhalten. 

Anlässlich der Weltausstellung zu Chicago soll 
unter anderen auch ein Congress der Mathematiker, 
Astronomen und Astrophysiker in der Woche vom 
21. August an stattfinden. Secretär des Localcomites, 
an welchen alle weiteren Mittheilungen, Anmeldungen 
von Vorträgen u. s. w. zu richten sind , ist George 
E. Haie vom Kenwood Observatorium zu Chicago, 
Illinois, U. S. A. 



Abgeschlossen den 30. April 1893. 



Druck von E. Blochmann & Sohn in Dresden. 




MINQUAM % Al£B^W^\ / OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch, 
lalle a. S. (Pa^pi^ Kr. 7 .> Heft XXIX. - - Nr. 9—10. Mai 1893. 

lulinlt: Amtliche Mittheilungen: Adjunktenwahl im 2. Kreise. — Veränderungen im Personalbestande der Aka- 
demie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Karl Hermann Konrad Burmeister. Nekrolog. (Fortsetzung.) — 
Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — Die 23. allgemeine Versammlung der deutschen 
Anthropologischen Gesellschaft in Ulm a. D. am 1. bis 3. August 1892. — Carl Heinrich Schellbach. Gedächtniss- 
rede. (Fortsetzung.) — Band 58 der Nova Acta. — Die 2. Abhandlung von Rand 60 der Nova Acta. 

Amtliche Mittheilungen. 

Adjunktenwahl im 2. Kreise (Bayern diesseits des Rheins). 

Nach Eingang der unterm 31. März 1893 erbetenen Vorschläge für die nöthig gewordene Neuwahl 
eines Adjunkten für den zweiten Kreis sind unter dem 15. Mai d. J. an alle diesem Kreise angehörigen 
Mitglieder directe Wahlaufforderungen und Stimmzettel versandt. Sollte ein Mitglied diese Sendung nicht 
erhalten haben, so bitte ich, eine Nachsendung vom Bureau der Akademie (Berggasse Nr. 1) zu verlangen. 
Sämmtliche Wahlberechtigte ersuche ich, ihre Stimmen baldmöglichst, spätestens bis zum 20. Juni 1893, 
einsenden zu wollen. 

Halle a. S. (Paradeplatz Nr. 7). den 31. Mai 1893. Dr. H. Knoblauch. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Xeu aufgenommenes Mitglied : 

Nr. 3025. Am 18. Mai 1893: Herr John J. Stevenson, Professor der Geologie an der University of the 
City in New York. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (4) für Mineralogie und Geologie. 

Gestorbene Mitglieder: 

Am 7. Mai 1893 in Neapel: Herr Sanitätsrath Professor Arnaldo Giovanni Battista Giuseppe Francesco 
Cantani, Senator des Königreichs Italien, Unterrichtsrath, Director der ersten medicinischen Klinik 
in Neapel. Aufgenommen den 28. Februar 1890. 

Am 20. Mai 1893 in Rom : Herr Dr. Jacob Albert Willibrord Moleschott, praktischer Arzt und Professor 
der Physiologie. Senator des Königreichs Italien, ordentliches Mitglied des oberen Gesundheits- 
rathes, Mitglied des hohen Erziehungsratb.es in Rom. Aufgenommen den 20. September 1884. 

Am 29. Mai 1893 in Würzburg: Herr Dr. Carl Semper, Professor der Zoologie, Director des zoologischen 
Cabinets in Würzburg. Aufgenommen den 8. April 1891. 

Dr. H. Knoblauch. 

I p. XXIX. 9 



_ ' 8 

Beiträge zur Kasse der Akademie. Knik Pf 

Mai 1. 1893. Von Hrn. Geb. Hofrath Professor Dr. Wiener in Karlsruhe Jahresbeitrag für 1893 6 — 

2. „ -, -, Professor Dr. Supan in Gotha desgl. für 1892 6 — 

10. ., ., ., Professor Dr. Dingler in Aschaffenburg Ablösung der Jahresbeiträge 60 — 

14. » n Geb. Regierungsrath Professor Dr. Nagel in Dresden Jahresbeitrag für 1893 6 — 

18. „ ., ., Professor Dr. Köhne in Friedenau Ablösung der Jahresbeiträge ... 60 — 

29. .. ■, -, Professor Dr. Drechsel in Bern Jahresbeitrag für 1893 6 — 

B „ „ n , Apotheker A. Geheeb in Geisa desgl. für 1893 .... ... 6 — 

. Dr. H. Knoblauch. 

Karl Heriuami Konrad Burmeister. 

Von Professor Dr. Otto Tagchenberg in Halle a. S. 
(Fortsetzung.) 

Verzeiehniss der Schriften Burmeisters. 
1829. De inseetoruni systemate naturali. Diss. inaug. Facult. med. Halens. Halis Saxonum, typis Gruner- 

torum patris filiique. (1829.) 8°. (Tit., 1 Bl., 40 S., 2 Bl.) 
1829. Ueber die Gattung Nematoeera Meigen's, Hexatoma Latr. Mit Abbild. In: Thon's Arch. 2. Bd. 

1829. p. 35-36. 

1829. Beschreibung der Raupe und Puppe von Plasia consona und amethystina. Mit Abbild. In: Thon's 

Arch. 2. Bd. 1829. p. 36. 

1830. Lehrbuch der Naturgeschichte. Halle. Anton. 1830. 8°. 

1832. Beiträge zur Zoologie, gesammelt auf einer Beise um die Erde. Cohoptera und Leptdoptera, Rhyngota 

und Hemiptera. In: Nova Acta Acad. Leop.-Carol. T. XVI. 1832. Suppl. 
1832—1855. Handbuch der Entomologie. Berlin. 1832 — 55. 8 n . 

1. Bd. Allgemeine Entomologie. Berlin, Keimer. 1832. XVI, 696 S,, mit 16 Steindrucktaf. u. 22 S. Erklärung. 

2. Bd. Besondere Entomologie. Berlin, Enslin. 

Abth. I. Schnabelkerfe, Rhyngota. 1835. II, 400 p., mit 2 Kupfertaf. (1 col.) u. 4 S. Erklärung. 
Abth. II. Kaukerfe, Gymt wgm itha. 1. Hälfte. Orthoptera. 1838. (VII p. u. p. 397—756.) — 
2. Hälfte. Neuroptera. 1839. (XII p. u. p. 757 — 1050. 

3. Bd. Besondere Entomologie. Cohoptera Lametticomia, Melitophila. Berlin, Enslin, 1842. (XXII, 828 p.) 

4. Bd. Besondere Entomologie. Fortsetzung. 

Abth. I. Cohoptera Lamellicornia, Anthobia et Phyllopliaga sydellochela. Ebd. 1844. (XII, 587 p.) 
Abth. II. Cohoptera Lamelh'cornia, PhyUopJtaga chaenoehela. Ebd. 1855. X, 570 p. 

5. Bd. Besondere Entomologie. Fortsetzung. Cohoptera Lamelh'cornia, XylopMla et Peetmicornia. Ebd. 

1847. (VIII, 584 p.) 
Dasselbe in englischer Uebersetzung : Manual of Entomology, translated from the last German edition 
by W. E. Shuckard, with considerable and important additions by the author and many 
original notes by the translator. Illustrated by 33 engravings on steel, in which are represented 
above 500 subjeets, chiefty generic distinetions, anatomical sections, Organs, eggs, larvae, etc.. of 
Insects; and colour. frontispiece. London, Churton. 1836. 8°. 654 p., with 33 PL) 

1833. Grundriss der Naturgeschichte. Für Gymnasien und höhere Bürgerschulen entworfen. Berlin, Reimer, 

1833. 8°. 2. Aufl. ebd. 1835. 3. Ann. ebd. 1836. 4. Aufl. ebd. 1841. 5. Aufl. ebd. 1845. 
6. Aufl. ebd. 1848. 7. Aufl. ebd. 1851 VIII, 196 S.). 8. Aufl. ebd. 1854. 9. Aufl., besorg* 
von C. Giebel, ebd. 1857 (VIII, 196 S. . Dasselbe ins Russische übersetzt unter folgendem Titel: 

rla'iajiBHoe ocj aide BBipocjiouia nzn ynoTpeöjrenifl i iiMiiar.ia.nibixT. n buctotl ropoÄCKHXT. 

hckojiti naiim a.ii. no HiiieirKH I\'pMamn. BypMMaficTepi. , iiepeBe;n> na PyccKiH ji3Liin. n no 
OÖCTonTejiLCTBaM'B n iiav.Tvii mn, ayropasn. y^iiio-.i.n.ri. B. Ä. Bojthht.. UvK.inneiiioM-i. n. k. 
in ko.iuiux'i. i.iiini, npoAaiouiaro ynpaBBTeflCTBa np« Cb. Aiml. n-i. Bfim. 1852. 8°. (IV,236cTp.) 
Wien, Wenedikt.) 

1833. Combophorarum species enumeratae. In: Silbermanns Revue entomol. T. 1. 1833. p. 227 — 233. 

1833. Nouvelle Classification des Insectes. In: Silbermanns Revue entomol. T. 1. 1833. p. 120 — 125. 

1833. Des lueurs que repandent certains Insectes. In: Silbermanns Revue entomol. T. 1. 1833. p. 210 — 226. 

1833. Des sons que produisent certains Insectes. In: Silbermanns Revue entomol. T. 1. 1833. p. 161 — 174. 

1834. Ueber die Gattung Achlysia Aud. (Mit Abbild.) In: Isis Oken). 1834. p. 138-142. 

1834. Me'moire sur la division naturelle des Pundises terrestres Geocores . considerees surtout relativement 
ä la strueture des antennes. (Avec 1 PL; In: Silbermanns Revue entomol. T. 2. 1834. p. 5 — 26. 

1834. Die Respirationsorgane von Julus und Lepisma. Mit Abbild.) In: Isis (Oken). 1834. p. 134 — 138. — 
Observaticns anatomiques sur les Chi'tognathes et autres Insectes. In: L'Institut. III. No. 112. 
1835. p. 215 — 21(i. 

1834. Rhyngota seu Hemiptera, in Meyens Beiträge zur Zoologie, gesammelt auf einer Reise um die Erde. 
Mit 1 col. Tat. In: Nova Acta Leop.-Carol. T. 16. Suppl. 1834. p. 219-284. 



1834. Beitrage zur Naturgeschichte der Rankenfüsser (Oirwipedid). Mit 2 Kupfertat'. Berlin, Reimer, 1834. 4°. 

1835. Bericht über die Fortschritte iuder Entomologie im Jahre 1834. In: Arch.f. Naturgeseh. 183.5. Bd. 2. p.7 — 74. 
1835. Disfomum glohporam Bild., ausführlich beschrieben. (Mit 1 Taf.) In: Aldi. f. Naturgeseh. 1. Jhg. 

1835. Bd. 2. p. 187-194. 
1835. Die Verwandlungsgeschichte von Chlamys monstrosa* Mit 1 Taf [n: Arch. f. Naturgeseh. 1. Jhg. 

1835. Bd. 2. p. 245—254. 

1835. Beschreibung einiger neuen oder wenig bekannten Schmarotzerkrebse. (Mit 3 Taf. In: Nova Acta 
Acad. Leop.-Carol. T. 17. 1835. p. 269-336. 

1835. Ueber den Bau der Augen von Branchipm paludotfus C'hiroeephalus Ben, Prevost . Mit Abbild. In: 

Müllers Arch. f. Anat., Phys. u. wiss. Med. 1835. p. 529— 534;' 613— 614. 
1835 — 1843. Zoologischer Handatlas, zum Schulgebrauch und Selbstunterricht, mit besonderer Rücksieht auf 
seinen „Grundriss" und „Lehrbuch der Naturgeschichte u entworfen. Berlin, Reimer, 1835 —1843. 
Fol. I 7 Lfgn. mit 43 Taf. u. 49 1 /» Bg. Text.) — 2. Aufl., besorgt von ('.Giebel. Ebd. 1858—60. l'V 

1836. Bericht über die Fortschritte in der Entomologie im Jahre 1835. In : Arch. f. Naturgeseh. 2. Jhg. 

1836. Bd. 2. p. 293-328. 

1836. Monographie du genre Darnis. Avec 1 PI.) In: Silbermanns Revue entomol. T. 4. 1836. p. 164 — 191. 
1836. Auatomical observations upon the iarva of Cahsottfa sycophanta, With Fig.. In: Trans. Entom. Nor. 
London. Vol. 1. 1836. p. 235 — 240. 

1836. Bemerkungen über die Ursache der Töne, welche die Inseeten während des Fliegen* hören lassen. Mit 

Abbild.) In: Poggendorfts Ann. d. Physik. 38. Bd. 1836. p. 283—290. 

1837. Handbuch der Naturgeschichte. Zum Gebrauch bei Vorlesungen entworfen. 2 Bde. Berlin, Enslin, 1837. 8°. 
1837. Zur Naturgeschichte der Gattung Calattdra , nebst Beschreibung einer neuen Art, ('. Sommeri, In: 

Progr. d. Real-Gymnas. in Berlin. 21. März 1836. Berlin, Nauck, 1837. 4". (46 p. mit 1 Taf. 

1837. On the cause of sound produced by Insects in flying. In: Taylors Scientif. Mem. Vol. 1. 1837. p. 377 — 382. 

1838. Some aecount of the genus Myocoris of the family Redlirini. In : Trans. Ent. Soe. London. Vol. 2. 

1837 — 40. 1838. p. 102—107. 

1838 — 1846. Genera quaedam Insectorum iconibus illnstravit et descripsit H. Burmeister. Vol. I. Rhynchota. 
Berolini. Burmeister et Stange, 1838. 8". Mit Ausgabe des letzten (.10.) Heftes wurde der Titel 
in folgender Weise geändert: Genera quaedam Insectorum iconibus illnstravit et descripsit H. Bur- 
meister. Vol. I. contmet tabulas 40 color.). Berolini, Burmeister, 1838—46. 8°, 8V2 Bg. Text. 
Enthalten: Rhynehota 20 Tat'.). Sytmtata 4 Taf). Coleoptera Lamellieornia 6 Tat'.. 

1840. Audinet-Serville's „Histoire naturelle des Orthopteces* verglichen mit H. Burmeisters „Handbuch der 
Entomologie^ (vulgo Orthoptera), In: Germars .Zeitschr. f. Entomol. 2. Bd. 1S40. p, 1 — 82. 

1840. Gh. Ld. Nitzsch, System der Pterylographie, nach dem handschriftlichen Nachlass desselben rerfasst 
und mit einem wichtigen Zusätze über Entwickeluug und mikroskopischen Bau der Federn ver- 
sehen von H. Burmeister. Halle, Ed. Anton. 1840. 4". Mit 10 Kupfertaf. 

1840. Einige Bemerkungen über die Bekleidung des Lauf- der Singvögel. Pauertnae Nitzsch. [u: Arch. f. 
Naturgeseh/ 6. Jhg. 1840. Bd. 1. p. 220-233. 

1840. Artikel Entomologie: Insecta. In: Ersch u. Gruber, Encyclopaedie. 2. Sect. 18. Bd. 1840. p. 496 — 536. 
1840 — 1841. Kritische Revision der Lamellieornia Melitophila von H. Burmeister und H.Schaum. (Mit 1 Taf. 

In: Germars Zeitschr. f. Entomol. 2. Bd. 1840 p. 353—420: 3. Bd. 18.41. p. 22.6—282. 

1841. Observation- sur les affinites naturelles de la famille des Paussidae. In: Mag. d, Zool. (Guerin. 

11. Annee. 1841. No. 76. p. 15. — Ann. Soc. Ent. France. T. 10. 1841. Bull. p. 31- 
1843. Geschichte der Schöpfung. Eine Darstellung des Entwißkelungsganges der Erde und ihrer Bewohner. 

Für die Gebildeten aller Stände. Leipzig. Wigand. 1843. 8°. — 2. Aufl. Ebd. 1845. 8». — 

3. Aufl. Mit 228 grösstentheils nach Handzeichnungen des Verfassers von .1. Allanson in Holz 

geschnittenen Illustrationen. Ebd. 1848. 8». (VIII, 589 p. — 4. Aufl. Mit 228 Illustrationen. 

Ebd. 1851. 8«. 1 VIII. 609 p.) — 5. verb. Auflage. Mit 228 Illustrationen. Ebd. 1853. 8°. 

(VIII. 608 p. — 6. verb. Aufl. Mit 228 Holzschn. u. B.'s Bildniss. Ebd. 1855. 8". (VIII. 

609 p.) — 7. verb. Aufl., hrsgb. von C. G. (iiebel. Mit dem Bildnis-. iL Verf. in Stahlst. 

Mit 248 grösstentheils nach Handzeichnungen des Verf. neu in Holz geschn: Illustr. Ebd. 1S67. 

2. Abdr. 1872. (VIEL, 664 p.) — Dass. in l'ebersetzungen : 
Geschiedenis der schepping Naar den 5. druk uit het Hoogduitsch door A. Winkler Prins. Met 

eene voorrede van C. H. D. Buijs Ballot. 3 Deelen. Sneek. van Hinten cc Bleeker, 1856. 8°. 
Stil p.) — (Van Druten & Bleeker's goedkoope bibliotheek voor alle standen. V. 
Histoire de la creation. Expose scientifique des phases de developpement du glpbe terrestie et de -< - 

habitauts. Edition francaise, traduite de l'alleniand. d'apres la 8'' edition par E. Maupas, revue 

par le prof. Giebel. Paris. Savy, 1869. 8". 
1843. Die Organisation der Trilobiten, aus ihren lebenden Verwandten entwickelt: nebst einer systematischen 

Uebersicht aller seither beschriebenen Arten. Mit 6 Kupfertaf. Berlin, Reimer, 1843. gr. 4". (20 Bog, 

— Dasselbe ins Englische übers, : Organization of Trilöbites, with a systematic review of the species, 

from the German, by Bell and Forbes. With plates. London, printed for the Ray Society. 1846. 4°. 

9 



80 

1844. Ueber die Mundbildung der Läuse. In: Bericht über die Vers, deutsch. Naturf 1844. p. 129 — 130. 

1846. Beiträge zur näheren Kenntniss der Gattung Tarsius. Mit 5 Taf. Berlin, G. Beimer, 1846. 4<>. (18 3 /4 Bog.) 

1847. Ueber die Mundbildung von Pediculus. (Mit Abbild.) In: Linnaea entomol. 2. Bd. 1847. p. 569 — 583. 
1847. Atläophorus Klu.gii, eine neue Gattung der Blattwespen (Tentkredinidae). Mit 1 Taf. Halle, Schwetschke, 

1847. 4». (9 p.) Zu Klugs Jubelfeier. 
1847. Ueber die Stridulationsorgane der Xylophila. In : Burmeisters Hndb. d. Entomol. 5. Bd. 1847. p. 538 — 544. 

1847. Bemerkungen über Zeuglodon cetoides Oweu's, Basilosaurus Harlan's, Hydrarchos Koch's. Mit bestimmter 

Rücksicht auf das kürzlich in Leipzig Torgezeigte Knochengerüst. Aus der Allgem. Litteratur- 
Zeitung abgedruckt und durch 1 lith. Taf. vermehrt. Halle (Braunschweig), Schwetschke & Sohn, 

1847. 4". (18 p.) 

1848. Zeitung für Zoologie, Zootomie und Palaeozoologie von E. D'Alton und H. Burmeister. 1. Jhg. 

Leipzig, 0. Wigand, 1848. 4°. (Nr. 1—26, 164 p.) — (Nicht mehr erschienen.) 

1848. Beitrag zur Entwicklungsgeschichte der Ephemeren. (Mit Abbild.) In: Ztg. f. Zool. (d'Alton u. Bur- 
meister). 1. Jhg. 1848. p. 109—112. 

1848. Die Entwicklungsgeschichte der Gattung Deltochihcm Esch. (Mit Abbild.) In: Ztg. f. Zool. (d'Alton 
u. Burmeister). 1. Jhg. 1848. p. 133 — 136; 141-144. 

1848. Beobachtungen über den feineren Bau des Fühlerfächers der Lamellicornien als eines muthmasslichen 
Geruchsorgans. (Mit Abbild.) In: Ztg. f. Zool. (d'Alton a. Burmeister). 1. Jhg. 1848. p. 49 — 57. 

1848. Beschreibung eines neuen Coccus (C. prunt). In: Ztg. f. Zool. [d'Alton u. Burmeister). 1. Jhg. 1848. p. 177. 

1848. Neue Beobachtungen über die Organisation der Trilobiten. (Mit Abbild. "i In: Ztg. f. Zool. (d'Alton 
u. Burmeister). 1. Jhg. 1848. p. 67—71; 77 — 81. 

1848. Bemerkungen über Arehegosaurus JDeohenii Goldf. In: Ztg. f. Zool. (d'Alton u. Burmeister). 1. Jhg. 

1848. p. 41 — 43. 

1848. Ueber einige osteologische Anomalien des Orang-Utang. In: Ztg. f. Zool. (d'Alton u. Burmeister). 

1. Jhg. 1848. p. 3—5. 

1849. Die Labyrinthodonten aus dem bunten Sandstein von Bernburg zoologisch geschildert. 1. Abth. 

Trematosaurus. Berlin, G. Beimer, 1849. 4°. (IV, 71 S. mit 4 Steintaf.) 

1850. Die Labyrinthodonten des Saarbrücker Steinkohlengebirges zoologisch geschildert, die Gattung Archego- 

saurus Goldfus betreffend. 3. Abth. der Geschichte der deutschen Labyrinthodonten. Mit 4 Taf. 

Berlin, G. Beimer, 1850. 4». (IV, 74 S.) 
1850. Verzeichniss der im zoologischen Museum der Universität Halle-Wittenberg aufgestellten Säugethiere, 

Vögel und Amphibien. Halle, Anton in Comm., 1850. Lex. -8°. (84 p.) 
1851 — 1853. Geologische Bilder zur Geschichte der Erde und ihrer Bewohner. 1. Bd. Leipzig, 0. Wigand, 

1851. 8«. (VIII, 312 p.) — 2. Bd. Ebd. 1853. 8°. (IV, 328 p.) — 2. Aufl. Ebd. 1855. 8°. 
1853. Beise in Brasilien durch die Provinzen von Bio Janeiro und Minas Geraes. Mit besonderer Bücksicht 

auf die Naturgeschichte der Gold- und Diamanteu-Districte. Berlin, Beimer, 1853. 8°. (VIII, 

608 p., mit 1 Karte.) 
1853. Landschaftliche Bilder Brasiliens und Portraits einiger Urvölker, als Atlas zu seiner Beise durch die 

Provinzen Bio Janeiro und Minas Geraes entworfen und herausgegeben. Berlin, Beimer, 1853. 

Qu.-Boy.-Fol. (7 p. u. 11 Taf.) 
1853. Die Eier und Nester einiger brasilianischen Vögel. In: Journ. f. Ornith. ^Cabanis\ 1. Jhg. 1853. 

p. 161—177. 
1853. Kritische Beleuchtung einiger neueren Pterodactylw- Arten. In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 3. Bd. 

1855. (1856.) Sitzber. f. 1850. p. 12 — 15. -- Auch separ. : Halle, Schmidt, 1853. 4°. 
1853. Beiträge zur Naturgeschichte des Seriema {Bieholophus cristatui). (Mit 2 Taf.) In: Abh. d. Naturf. 

Ges. Halle. 1. Bd. (1. Quart.) 1853. p. 11 — 52. — Auch separ.: Halle, Schmidt, 1854. 4». 
1853. The black man: the comparative anatomy and psychology of the African Negro. From the German, 

by J. Friedlander and Bobert Tomes. New York, Wm. C. Bryant & Co., 1853. 80. (23 p.) 
1853. Neue Beobachtungen über Arehegosaurus. In : Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 1. Bd. 1853. (2. Quart.) p.78— 83. 

1853. Ueber die Aehnlichkeiten des Skelets von Dicholophus mit dem der Störche {Cieonia, Lath.). In: Abh. 

d. Naturf. Ges. Halle. 1. Bd. 1853. (4. Quart.) p. 90—95. 

185 4. Ueber Stachelratten (Loncheridae) Brasiliens. In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 1. Bd. 1854. Sitzber. 
p. 89-90. 

1854. [Ueber brasilianische Murinen.) In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 2. Bd. 1854. Sitzber. p. 3 — 10. 
1854. [Ueber die Meyensche Mäusegattung Acodoti] In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 2. Bd. 1854. Sitzber. 

p. 11—12. 
185 4. Der fossile Gavial von Boll in Würtemberg, mit Bezugnahme auf die lebenden Krokodilinen nach 

seiner gesammten Organisation zoologisch geschildert. Mit 12 Taf. Halle, C'h. Graegor, 1854. Fol. 

(VI, 82 p.) Zusammen mit d'Alton. 
1854. Bemerkungen über den allgemeinen Bau und die Geschlechtsunterschiede bei den Arten der Gattung 

Seolia F. (Mit 1 Taf.) In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 1. Bd. (4. Quart.) 1854. p. 1—46. — 

Auch separ.: Halle, Schmidt, 1854. 40. (Tit., 46 S.) 



81 

1854. Untersuchungen über die Flügeltypen der Coleopteren. (Mit 1 Taf.) In: Abb.. d. Naturf. Ges. Halle. 

2. Bd. 1854. (1855.) p. 125— 140. — Auch separ. : Halle, Schmidt, 1854. 4». (Tit., 16 S. mit 1 Taf.) 
1854. Uebersicht der Brasilianischen Mutillen. In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 2. Bd. 1854. Sitzber. 

p. 19—29. — Auch separ.: Halle, Schmidt, 1854. 4". (12 S) 
1854. [Ueber M. L. Merian's Metamorphosis Insectorum Surinamensium.] In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 

2. Bd. 1854. (1855.) Sitzber. p. 58—65. 
1854. Ueber Pulex penetrant. In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 2. Bd. 1854. Sitzber. p. 1 — 2. — Lotos. 

4. Bd. 1854. p. 167—168. 
1854. [Ueber Dasypus 12-oinetus L. und Mrsvctm n. sp.] In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 2. Bd. 1854. 

Sitzber. p. 12—13. 
1854. Ueber Gamp&owychus fimbriatus Jord. (Mit 1 Taf.) In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 2. Bd. 1854. 

(1855.) p. 191—200. — Auch separ.: Halle, Schmidt, 1855. 4°. 
1854. Ueber Arten der Gattung Ceht*. In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 2. Bd. 1854. (1855.) p. 81 — 124. — 

Auch separ.: Halle, Schmidt, 1854. 4°. 
185 4. Ueber Mudela hrasüiensü. In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle 2. Bd. 1854. (1855.) Sitzber. p. 46—49. 

1854. [Ueber eine neue Ratte, Lasiomys hirmtus, aus Maracaibo.] In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 2. Bd. 

1854. (1855.) Sitzber. p. 15— 17. 

1854 — 1856. Systematische Uebersicht der Thiere Brasiliens, welche während einer Reise durch die Provinzen 
von Bio de Janeiro und Minas Geraös gesammelt und beobachtet wurden. 1. — 3. Theil. Berlin, 
Reimer, 1854—56. 8°. 

1. Theil. Säugethiere (Mammah'a). 1854. (X, 342 p.) 

2. „ Vögel (Ares). 1. Hälfte. 1. Hft. Raubvögel. 1855. (160 p.) 

2. „ „ „ 1. „ 2. „ Klettervögel. 1855. (p. 161-320.) 

2. „ „ „ 1. „ 3. „ Hockvögel. 1856. (X, p. 321—426.) 

3. „ „ „ 2 Hälften. (15.— 35. Familie.) 1856. (XIV, 466 p.) 

1855. [Ueber die südamerikanischen Arten der Gattung Canü.] In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 3. Bd. 

1855. (1856.) Sitzber. p. 42—44. 

1855. [Ueber 6 Arten der Gattung Didclpkys.} In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 3. Bd. 1855. (1856.) Sitzber. 

f. 1855 p. 5—6. 
1855. Anatomie der Coracina scvtata. (Mit 1 Taf.) In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 3. Bd. 1855. (1856.) 

p. 181—210. — Auch separ.: Halle, Schmidt, 1856. 4°. 
1855. [Ueber brasilianische Spechte.] In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 3. Bd. 1855. (1856.) Sitzber. f. 1855. 

p. 31—32. 
1855. Systematische Uebersicht der Sphingidae Brasiliens. In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 3. Bd. 1855. 

(1856.) Sitzber. p. 58—74. — Auch separ.: Halle, Schmidt, 1856. 4°. (Tit., 17 p.) 

1855. [Ueber brasilianische Trochiliden.j In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 3. Bd. (1855.) 1856. Sitzber. 

f. 1855. p. 33 — 35. 

1856. Zoonomische Briefe. Allgemeine Darstellung der thierischen Organisation. 2 Theile. Leipzig, O. Wigand, 

1856. 80. (VIII, 367 p. u. X, 470 p.) 

1856. Erläuterungen zur Fauna Brasiliens, enthaltend Abbildungen und ausführliche Beschreibungen neuer oder 
ungenügend bekannter Thierarten. Mit 32 (lith.) Taf. (wovon 22 col.). Berlin, Reimer, 1856. Fol. 
(VIII, 115 p.) — Monographien der Gattungen Icticyon, Canü, Didelphys und llyla. 

1856. [Ueber brasilianische Laubfrösche.] In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 4. Bd. 1858. Sitzber. f. 1856. p. 8—9. 

1856. [Ueber die Merkmale der verschiedenen Storcharten.] In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 4. Bd. 1858. 

Sitzber. f. 1856. p. 10. 

1857. Reise in Uruguay. In: Petermanns Mitth. 1857. p. 407—410. 

1857. Noch einige Worte über die systematische Stellung der Räderthiere. In: Ztschr. f. wiss. Zool. 8. Bd. 

1857. p. 152 — 159. 

1857. Reise durch die Pampas. In: Ztschr. f. allg. Erdkunde. 3. Bd. 1857. p. 217—245; 295 — 312. 

1858. Zur Fauna von Süd-Amerika. In: Journ. f. Ornith. (Cabanis.) 6. Jhg. 1858. p. 152 — 162. 

1858. Ueber die Tertiärformation von Parana. In: Ztschr. d. deutsch, geol. Ges. 10. Bd. 1858. p. 423 — 432. 

1858. Ueber das Klima von Mendoza. In: Ztschr. f. allg. Erdkunde. 4. Bd. 1858. p. 1 — 22. 

1859. Barometer-Beobachtungen in Mendoza. In: Ztschr. f. allg. Erdkunde. 6. Bd. 1859. p. 207 — 218. 

1859. Physikalische Beschreibung der Gegend von Parana. In: Ztschr. f. allg. Erdk. 6. Bd. 1859. p. 429 — 445. 

1860. Reise durch die Cordilleren zwischen Catamarca und C'opiapö im März 1860. In: Petermanns Mitth. 

1860. p. 368—375. 
1860. Reise durch einige nördliche Provinzen der La Plata- Staaten. In: Ztschr. f. allg. Erdkunde. 9. Bd. 
1860. p. 57—109; 169—193; 257—285; 337—388. 

1860. Systematisches Verzeichniss der in den La Plata-Staaten beobachteten Vogelarten. In: Journ. f. Ornith. 

(Cabanis). 8. Bd. 1860. p. 241 - 268. 

1861. Reise durch die La Plata-Staaten, mit besonderer Rücksicht auf die physische Beschaffenheit und den 

Gulturzustand der Argentinischen Republik. Ausgeführt in den Jahren 1857, 1858, 1859 und 



82 

186Ü. 2 Bde. Halle, Schmidt's Verlag, 1861. 8°. — 1. Bd. Die südlichen Provinzen umfassend. 
Mit 1 (lith.) Karte (in Pol.) u. 1 (lith.! Titel-Bilde. (VI, 504 p.) — 2. Bd. Die nordwestlichen 
Provinzen und die Cordilleren zwischen Catamarca und Copiapo umfassend. Nebst einer systema- 
tischen Uebersicht der beobachteten Eückgratthiere. Mit 1 (lith.) Karte der bereisten Gegenden 
(in Fol.). (V, 539 p.) 

1861. Die Ateuchiden ohne Fusskrallen, monographisch bearbeitet. (Mit Figg.) In: Berlin. Entom. Ztschr. 

5. Bd. 1861. p. 55 — 57. 

1862. Ueber das Klima der Argentinischen Bepublik. In : Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 6. Bd. (1861.) 1862. p. 1 — 110. 
1862. Beschreibung eines behaarten (üirtelthieres. Präopus htrsutus, aus dem National-Museum zu Lima. In: 

Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 6. Bd. (1861.) 1862. p. 145 — 148. 
1862. Die Versteinerungen von Juntas im Thal del Rio de Copiapö, nach ihren Lagerungsverhältnissen und 
physischen Eigenschaften geschildert. In: Abh. d. Naturf. Ges. Halle. 6. Bd. (1861. 1862. 
p. 111 — ] 44. (Mit Giebel zusammen.) 

(Schluss folgt.) 



Eingegangene Schriften. 



Geschenke. 
(Vom 15. April bis 15. Mai 1893.) 

Leyst, Ernst : Katalog der meteorologischen Be- 
obachtungen in Russland und Finnland. St. Peters- 
burg 1887. 4°. — Die Juli-Hitze im Jahre 1882. 
Fol. Msc. — Der erste Herbstfrost und der erste 
Schnee. Fol. Msc. — Untersuchung über Nadel- 
Inclinatorien. St, Petersburg 1887. 4°. — Fehler 
bei Bestimmung der Schwingungsdauer von Magneten 
und ihr Einfluss auf absolute Messungen der Hori- 
zontal-Intensität des Erdmagnetismus. St. Petersburg 
1887. 4°. — Ueber den Einfluss der Temperatur 
des Quecksilberfadens bei gewissen Maximum-Thermo- 
metern und feuchten Psychrometer -Thermometern. 
Sep.-Abz. — Ueber die Berechnung von Temperatur- 
Mitteln aus Beobachtungen zu den Terminen 8 Uhr 
Vrn., 2 Uhr und 8 Uhr Nrn. St. Petersburg 1892. 
4°. — Die niedrige Temperatur des Octobers 1881. 
Sep.-Abz. — Witterungs- Uebersicht. November, 
December 1881 und Januar 1882. Sep.-Abz. — 
Beobachtung auffallender Blitze. Sep.-Abz. — Die 
neuen und veränderlichen Fixsterne. Sep.-Abz. — 
Untersuchungen über den Einfluss der Ablesungs- 
teiniiue der Extrem- Thermometer auf die aus ihnen 
abgeleiteten Extrem-Temperaturen und Tagesmittel 
der Temperatur. St. Petersburg 1889. 4". — 
Untersuchungen über die Bodentemperatur in Königs- 
berg i. Pr. Sep.-Abz. — Ueber die Bodentemperatur 
in Pawlowsk. St. Petersburg 1890. 4°. — Unter- 
suchungen über die erdmagnetische Horizontal-Inten- 
sität in der Umgegend des Observatoriums zu 
Pawlowsk. Sep.-Abz. — 6 Schriften in russischer 
Sprache. 

Lang, C. : Ein Gang durch eine meteorologische 
Centralstation. Sep.-Abz. 

Rosenberg, Emil : Eine vorgleichende Beurthei- 
lung der verschiedenen Richtungen in der Anatomie 
des Menschen. Leipzig 1889. 8». — Ueber einige 
Entwicklungsstadien des Handskelets der Emyn hdaria 
Marsili. Sep.-Abz. 

Hueppe. Ferdinand: Ueber Giftbildung durch 
Bacterien und über giftige Bacterien. Sep.-Abz. 



Nies: Ueber Münzmetalle und sogenannte Aus- 
beutemünzen. Sep.-Abz. 

Elbs, Karl : Die Akkumulatoren. Eine gemein- 
fassliche Darlegung ihrer Wirkungsweise , Leistung 
und Behandlung. Leipzig 1893. 8°. 

Preyer, W. : Das genetische System der chemi- 
schen Elemente. Berlin 1893. 8°. 

Hörn , Franz : Die Gewitterforschung an der 
Kgl. Bayerischen Meteorologischen Centralstation " seit 
dem Jahre 1879. Sep.-Abz. 

Ochsenius, Carl: Bedeutung des orographischen 
Elementes ,, Barre" in Hinsicht auf Bildungen und 
Veränderungen von Lagerstätten und Gesteinen. — 
Solenanalyseri. — Salzgehalt der Bode, Saale und 
Elbe. Sep.-Abz. 

Hann, J. : Einige Resultate der anemometrischen 
Aufzeichnungen in Wien. 1873 — 1892. Sep.-Abz. 

Schreiber, J. : Ueber den continuirlichen Magen- 
saftfluss (Secretio hydrochlorica ventriculi continua . 
Sep.-Abz. 

Stossich, Michele : Osservaeioni elmintologiche. 
Sep.-Abz. — 11 genere Angiostomum Dujardin. Sep.- 
Abz. — Note elmintologiche. Sep.-Abz. 

Arnold, F.: Lichenologische Fragmente. Nr. 32. 
Sep.-Abz. 

Kriechbaumer, Jos. : Dr. Fr. Klug's gesammelte 
Aufsätze über Blatt wespen. Berlin 1884. 4°. — 
Cryptiden-Studien. Sep.-Abz. 

Elster, J., und Geitel , H. : Bemerkungen zu 
Hrn. E. Branly's Mittheilungen über die unipolare 
Leitung erhitzter Gase. Sep.-Abz. — Ueber die 
Vergleichung von Lichtstärken auf photoelectrischem 
Wege. Sep.-Abz. — Elmsfeuerbeobachtungen auf 
dem Sonnblick. Sep.-Abz. 

Köbner, Heinrich: Klinische und experimentelle 
Mittheilungen aus der Dermatologie und Syphilidologie. 
Erlangen 1864. 8°. — Dreitausend Fälle von Haut- 
krankheiten aus der dermatologischen Poliklinik. 
Klinische Analyse nebst therapeutischen Bemerkungen 
von Felix Block. Berlin 1888. 8 n . — Tuber- 



83 



culose der behaarten Haut der Unterkinngegend neben 
Larynxtuberculose. Sep.-Abz. — Die Bedeutung der 
Specialkliniken für Dermatologie und Syphilidologie 
an den preussiscben Universitäten und ihre Vor- 
geschichte. Sep.-Abz. — Aphorismen zur Behandlung 
der Syphilis. Sep.-Abz. — Ueber subcutane Chinin- 
injection nebst, einem Falle von seltener Nebenwirkung 
derselben. Sep.-Abz. — Einladung und Bitte an die 
Herren Kollegen und Vorstände aller Kranken-Ab- 
teilungen und -Anstalten zur Mitarbeit an einer 
Sammelforschung über Syphilis und ihre Behandlungs- 
methoden. Sep.-Abz. — Mycosis fungoides (Alibert). 
Sep.-Abz. — Zur Pathologie des Liehen ruber. Sep.- 
Abz. — Ueber therapeutische Verwerthung der leealen 
antisyphilitischen Wirkung des Quecksilbers. Sep.- 
Abz. — Erythrasma. Sep.-Abz. — Zur Frage der 
Uebertragbarkeit der Syphilis auf Thiere. Sep.-Abz. — 
Beschleunigte Heilung des Liehen ruber exsudativus 
durch subcutane Arseninjectionen. Sep.-Abz. — 
Die Uebertragung der Syphilis durch die Vaccination. 
Sep.-Abz. — Zur Kenntniss der allgemeinen Sarco- 
matose und der Hautsarcome im Besonderen. Sep.- 
Abz. — Studien über Schankervirus. Sep.-Abz. — 
Conti ibuto allo studio della epidermolysis bullosa 
hereditaria di Köbner pel F. Bonaiuti. Sep.-Abz. — 
Saalfeld, Edmund. Eine langdauernde Epidemie von 
Mycosis tonsurans in Berlin. Sep.-Abz. 



Ankäufe. 
(Vom 15. April bis 15. Mai 1893.) 
Deutscher Universitäts-Kalender. 43. Ausgabe. 
Sommer-Semester 1893. Herausgeg. von F. Ascherson. 
IL Theil. Die Universitäten im Deutschen Reich und 
in der Schweiz , den russischen Ostseeprovinzen und 
Oesterreich-Ungarn. Berlin 1893. 8°. 

Deutscher Hochschul-Kalender. Sommer-Semester 
1893. Ausgabe A. Leipzig 1893. 8°. 



Tauschverkehr. 
(Vom 15. October bis 15. November 1892. Schluss.) 

Academie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdomadaires des seauces. 1892. 2 me Se- 
mestre. Tom. 115. Nr. 15—19. Paris 1892. 4°. - 
Lippmann, <;.: Photographies colorees du spectre, sur 
albumine et sur gelatine bichromatees. p. 575. — Cliam- 
brelent: Les canaux d'irrigation du Rhone. p. 576 
— 581. — Place, de: Nouvel appareil, ou schiseophone, 
servant ä explorer Im structure intime des masses metalliques 
ä l'aide d'un proedde' eleetromecanique (Sonometre d'in- 
duetion Joint ä im microphone). p. 582 — 5s4. — Bigour- 
dan, (i.: Observations de la nouvelle comete Barnard 
(</ 1892). faites ä l'Observatoire de Paris (equatorial de la 
tour de l'Ouest). p. 585 586. — Schulhof, L.: Elements 
de la comete Barnard du 12 octobre 1892. p. 586. — 
Autonne, L.: Sur les integrales alg£briques de l'equation 
diffexentielle du premier ordre, p. 587 — 589. — Caronnet, 
Th.: Sur les centres de courbure geodesique. p. 589— 592. — 
Strodolkievitz, A.-J.: Sur lo probleme de Pfiff, p. 592 
— 595. — Ricco: Taches solaires et porturbations magne- 
tiijiit's en 1892. p. 595 — 597. — Vaschy: Sur les eonside- 
rations d'honiogeneite en Physique. Reponse ä une Note de 
M. Clavenad. p. 597—599. — ßrunhes, B.: Sur la veri- 
rication du parallelisme ä faxe optique des lames cristallines 
uniaxes. p. 600 — 602. — Henry, Ch.: Sur un photometre- 



photoptoinetre dostine ä Im uiesure des faibles eclairenients. 
p. 602—604. — Baubigny, II.. et Pechard, E.: Sur la 
dissociation de l'alun de enrome. p. 604— 605. — Coppet, 
L. de: Sur la temperature du maximum de density des 
Solutions aqueuses. p. 606 — 607. — Grimaux, E.: Sur 
quelques sels doubles de quinine. p. 608 — 610. — For- 
erand, de: Sur la valeur thermique des tmU fonetions de 
l'acide orthophosphorique et sur sa Constitution, p. 610 
— 613. — Vignon, I..: Sur la preparation et les proprietes 
de Im fibro'ine. p. 613-615. — Miquel,P.: Du retablisse- 
ment de la forme dite sporangiäle chez les Diatomacees. 
p. 615-1117. -- Labbe, A.: Sur les Hematozoaires des 
Vertebres ä sang froid. p, 617—620. — Yung, E.: De 
l'influence des lumieres colorees sur le developpement des 
animaux. p. 620 — 621. — Jourdain, S.: Sur le mode de 
flxation des larves parasites hexapodes des Acariens. p. 621 
— 622. l'iette. E.: La caverne de Brassempouy. p, 62:; 
-1121. — Boule, M.: Dicouverte d'un squelette A'Elephas 
meridionalis ilans les cendres basaltiques du volcan de Se- 
neze (Haute-Loire). p. 624—626. — Zeillei-, l;.: Sur les 
empreintes du sondage de Douvres. p. 626 — 629. — Podn- 
rare, H.: Sur T Anah/sis Situs, p. 633 — 636. — Schloesing, 
Th. : Observations sur la Communication de M. Berthelot, 
presentee dansla derniere seance de 1' Academie. p. 636 — 637. 

— Berthelot: Reponse ä la Communication preeedente. 
p. 637 — 638. — A maga t, E.-H. : Sur les lois de oomprossibilite 
des liquides, p. 638 — 642. Sy, F.: Observation de la comete 
Barnard (octobre 12), taite ä l'Observatoire d' Alger ä l'equa- 
toria) coude. p. 643— 644. — Schulhof: Elements elliptiques 
de la comete Barnard du 12 octobre 1892. p. 641 — 646. — 
Liouville, 1!.: Sur les equations de la Dynamique. p. 646 
— 64s. Vallier, E.: Sur la Solution du probleme bali- 
stique. p. 648 — 651. — Decharme, ('.: Deplacements 
evolutifs d'un aimant sur le mercure, sous l'acüon d'un 
eourant electrique. p. 651 — 652. — Coppet, L. de: Sur 
Im temperature du maximum de density dos melanges d'al- 
cool et d'eau. p. 652—653: — Le Chatelier, H.: Sur Im 
dissociation du bioxyde de baryum. p. 654 — 656. — Col- 
son, A.: Sur une reaction limitee. p. 657 — 659. 
Schloesing fils, Th., et Laurent, Em.: Sur la fixation 
de l'azote lihre par les pl.iiites. p. 659—661. — lluisine, 
A., ei Buisine, P.: Epurertton des eaux d'egouts par le 
sulfate ferrique. p. 661 — 66t. =*«• Bailand: Experiences sur 
le paio et le biseuit. p. 665—667. — Griffiths, A.-B.: 
Ptomaines extraites des urines dans l'erysipele et dans la 
tievre puerperale, p. 667 — 669. — Id.: L'hermerythrine : 
pignient respiratoire contenu dans le sang de certains Vers. 
p. 669 — 670. — Eerrier, Edm.: Sur la morphologie du 
squelette des Etoiles de tner. p. 670—673. — Guignard, 
L.: Sur l'appareil secreteur des Copaifera p. 673 — 675. — 
Magnin, Aut.-. Nouvelles observations sur la sexualit^ et 
Im castration parasitajre. p. 675 — 678. — Meunier, St.: 
Cause possible de la gemination des canaux de Mars; imi- 
tation experimentale du phenomene. p. 67s — 6so. — 
Sennes, .(.: Devonien et permocarbonitere de la haute 
vallee d'Aspe. p.680 — 683. — Bienaime: Resume succinet 
iles resultats du voyage du transport-aviso la Manche en 
Islande, ä. Tan Mayen et au Spitzberg pendant l'ete de 1892. 
p. 683—687. — Rieco, A.: Eruption de l'Etna de 1892. 
p. 687 — 689. — Passy, •!.: Sur 1'analyse d'une odeur com- 
plexe. p. 689 — 690. — Ketscher, N.: De L'immunite contre 
le choiera conferee par le lait. p. 690 — 692. — Bay, G.: 
Nouvel appareil ä injeetions hypodermiques. p. 692 — 693. — 
Schloesing, Th.: Influence de Im repartition iles engrais 
dans le sol sur leur utilisation. p. 698 — 703. — Id.: Note 
sur Im reponse de M. Berthelot ä ma Note du 24 octobre. 
p. 703. — Till ii, A. de: Comparaison des observations 
niMunetiques du general Pevzoff dans l'Asie centrale avec 
les iliniiiees des cartes magn&iques anglaises. p, 704 — 705. — 
llassut, L.: Sur la nouvelle nieiidieime de France, p. 700 

— 70S. — I'ictet. II.: Essai d'une metliode generale de 
Synthese chimique. p. 708 — 712. — Roger, E. : Sur le 
cinquieme satellite de Jupiter, p. 713 — 714. — l'ainleve, 
P.: sur la transformation des equations de la Dynamique. 
p. 714 — 717. — Maltezos, C. : Les microglobules lenti- 
culaires liquides. Conditions de l'equilibre. p. 717 — 72o. — 
Gouy: Effets de la pesanteur sur les fluides au point 



84 



critique. p. 720 — 722. — Berget, A.: Sur la dilatation du 
fer dans un chanip magnetique. p. 722 — 724. — Bjerknes, 
V. : De la dissipation de l'energie älectrique du resonateur 
de M.Hertz. ]i. 725 — 727. — (ioure de Vil lomontee, G.: 
Sur l'egalite de potentiel au contact de deux depöts älectro- 
lytiques d'uu memo metal. p. 727 — 728. — Colson, A. : 
Sur le pouvoir rotatoire des sels de diamines. p. 72!)— 732. — 
Leger, E.: Dosage volumetrique des alcalo'ides. p. 732. — 
Schloesing fils, Th., et Laurent. Em.: Sur la fixation 
de l'azote libre pars les plantes. p.732 — 735. — Dnclaux: 
Observations relatives ä la Note precedente. p. 735 — 736. — 
Berthelot, M.: Observations sur les Communications pre- 
cedentes. p. 7:17 — 738. — Griffiths, A.-B.: Sur la j'-achro- 
globine, nouvelle glöbuline respiratoire. p. 738 — 739. - 
Lacroix, A.: Sur l'axinite des Pyrenees, ses formes et les 
conditions de son gisement p. 739 — 741. — Martel, E.-A., 
et Gaupillat, G.: Sur la ri viere souterraine du Tindoul 
de la Vayssiere et les sources de Salles-la-Source (Aveyron). 
)i. 712 — 743. — Cordier, J.-A.: Sur l'anatomie comparee 
du teuillet et de la caillette dans la Serie des Ruminants. 
]i. 744 — 746. — Hecht, E. : Remarques sur quelques moyens 
de defense des Eolidiens. p. 74(! — 748. — Fischer, P., et 
Oehlert, D.-P.: Sur 1'evolution de l'appareil brachial de 
quelques Brachiopodes. p. 74!) — 751. — Prunet, A.: Sur 
le mecanisme de la dissolution de I'amidon dans la plante. 
p. 751 — 754. — Bouillot, J. : De l'action diuretique et 
ureopoietique des aicaloides de l'huile de foie de morue 
chez l'homme. p. 754 — 757. — Guäroult, L. : Resultats 
obtenus ä la cristallerie de Baccarat par l'introduction de 
l'acide metastannique dans la potee d'etain. p. 757 — 759. 



(Vom 15. November bis 15. December 1892.) 
Academie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdoraadaires des seances. 1892. 2 mo Se- 
mestre. Tom. 115. Nr. 20—23. Paris 1892. 4». — 
Berthelot: Sur la chaleur de combustion du camphre. 
p. 7(12 — 763. — Er i edel, C. : Observations relatives a la 
Note de M. A. Colson sur le pouvoir rotatoire des sels de 
diamine. p.763 — 764. — Schützenberger, P.: Rechercb.es 
sur la Constitution chimique des peptones. p. 764 — 768. — 
Schloesing, H.: Influence de la repartition des engrais 
dans le sei sur leur utilisation. p. 768 — 771. — Amagat, 
E.-IL: Sur les lois de dilatation des gaz sous pression 
constante. p. 771 — 775. — Arloing: Etüde sur le pouvoir 
pathogene des pulpes ensilees de betteraves. p. 776 — 780. — 
Bigourdan, <;.: Observations de la nouvelle comete Holmes 
(f 1892), faites a l'Observatoire de Paris (Äquatorial de la 
tour de l'Ouest). p. 782—783.— Deslandres, H.: Trans- 
formation du grand telescope de l'Observatoire de Paris, 
pour l'etude des vitesses radiales dos astres. Resultats oh- 
tenus. p. 783 — 786. — Tacchini, P.: Resume des obser- 
vations solaires faites ä l'Observatoire royal du College ro- 
main pendant le troisieme semestre de lssu. p, 786 — 787. — 
Goursat, E.: Sur l'inversion des integrales abeliennes. 
p. 787 — 790. — d'Ocagne, M.: Sur la sommation d'une 
certaine classe de series. p. 790 — 792. — Liouville, II.: 
Sur les equations de la dynamique. p. 792 — 793. — Rabut: 
Recherches experimentales sur la deformation des ponts 
mätalliques. p. 793 — 796. — Maltezos. C. : Conditions 
d'eipülibre et de formation des microglobules liquides, 
p. 796—7H9. — Colson, R. : Demonstration, au moyen du 
telephone, de l'existence d'une interference d'ondes electriques 
en circuit forme, p. 800 — 802. — Colin, E.: Sur la coexi- 
stence du pouvoir dielectrique et de la conductibilite electro- 
lytique. p. 802—804. — Bouty: Observations sur la 
Communication präcedente. p. 804 — Curie, P.: Proprietes 
magnätiques des corps ä diverses temperatures. p. 805—808, — 
Brillouin, M. : Sur la propagation des vibrations dans 
les inilieux absorbants isotropes, p. 808 — 811. — Henry. 
Ch.: Sur une relation nouvelle entre les variations de l'in- 
tensite lumineuse et les nunieros d'ordre de la Sensation 
determinee au moyen d'un lavis lumineux. p. 811—814. — 
Pictet, R. : Essai d'une niethode generale de Synthese 
chimique. Experiences. p. 814— 817. — Le Cbateli er. H. : 
Sur la fusion du carbonate de ebaux. p. 817 — 820. — 



Joannis, A.: Sur les ]iniils moleculaires du sodammonium 

et du potassammonium. p. 820 — 823. — Cormimboeuf, H.: 
Sur quelques titanates de soude cristallises. p. 823 — 825. — 
Cazeneuve, P.: Sur un propylamidophenöl derive ilu 
camphre. p. 825 — 827. — Bertrand, G., et l'oi ra ul t, G. : 
Sur la niatiere colorante du pollen. p. 828 — 830. — Michel, 
1..: Sur la reproduetion du grenat melanite et du sphene. 
p. 830 — 832. — Wyrouboff, G.: Sur le pouvoir rotatoire 
des Solutions, p. 832 — 835. — Saint - Martin. L. de 
Recherches sur le mode d'eliinination de l'oxyde de car- 
bone. p. 835—839. — Arthus, M., et Huber, A.: Fer- 
mentations vitales et fermentations chimiques. p. 839 — 841. — 
Henricourt, •!.. et Riebet, Ch.: Influence sur I'infection 
tuberculeuse de la transfusion du sang des chiens vaccines 
contre la tuberculose. p. 842 — 843. — Jumelle, H.: Sur 
une espece nouvelle de Bacterie chromogene, le Spirillum 
luteum, p. 843 — 846. — Prouho, H.: Sur deux Myzostomes 
parasites de VAntedon phalangium (Müller), p. S46— 849. — 
Tisserand: Observations des petites planetes, faites au 
grand instrument meridien de 1 Observatoire de Paris, du 
l«'- octobre 1891 au 30 juin ls!i2. p. 854—856. — Haton 
de la Goupil iiere: Determination du centre des moyennes 
distances des centres de courbure des developpees succes- 
sives d'une ligne plane quelconque. p. 856 — 861. — Ray et. 
G.: Observations de la comete Holmes (6 novembre 1892), 
faites au grand äquatorial de l'Observatoire de Bordeaux, 
p. 861 — 862. - Hermite, C: Exploration des hautes 
regions de l'atmosphere ä l'aide de ballons non montes, 
pourvus d'enregistreurs automatiques. p. 862—^65. — Tre- 
pied, Ramhaud et Sy: Observations de la comete Holmes 
faites k l'Observatoire d Alger (äquatorial coude). p. 866. — 
Le Cadet, (i.: Observations de la comete Holmes (nov. 6) 
faites ii l'eipiatoi'ial coude (0™, 32) de l'Observatoire de 
Lyon. p. 867. — Schulhof: Elements elliptiques de la 
comete Holmes du 6 novembre 1892. p. 868 — 869. — 
Haniy, M. : Sur le calcul des inegalites d'ordre eleve. 
Application ä l'inegalite lunaire ä longue päriode causee 
par Venus, p. 869 — 872. — Andre. D.: Sur le partage en 
quatre groupes des permutations des n preiniers nomhres. 
p. 872 — 874. — Painleve, P.: Rectification d'une taute 
d'impression dans une Communication sur les equations de 
la Dynamique. p. 874— 875. — Janet. I'.: Sur les oscilla- 
tions älectriques. p. 875—878. — Izarn: Sur quelques 
resultats fournis par la formation de bulles de savon, au 
moyen d'un savon resineux. p. 878—87!). — Varet. R.: 
Action de la piperidine sur les sels halogenes de mercure. 
p. 880—881. — Schloesing fils, Th.: Sur les echanges 
il'ariile carl ique et d'oxygei ntre les plantes et l'atmo- 
sphere. p. 881—883. — Baudouin, M. : Un nouvean cas 
de Xiphopage vivant: les soeurs Badica-Doodica d'Orissa. 
\>. s^sl— 8S5. — Perrin, A.: Remarques sur le pied des 
Batraciens et des Sauriens. p. 885—887. — Saint-Jo- 
seph,de: Sur la croissance asymätrique chez les Annelides 
polychetes. p.887— 890. — Gain,E.: Influence de l'humi- 
dite sur la Vegetation, p. 890—892. Mesnard, E.: 

Recherches sur le mode de produetion du partum dans les 
fleurs. p. 892—8.15. — Vuillemin. 1'.: Sur L'existence 
d'un appareil conidien chez les Uredinees. p. 895—896. — 
Roussel et Grossouvre, A. de: Sur la presence de 
VActmocamax <ii<t(<lrnti(* dans la craie pyreneenne. p. 897. — 
Grossouvre, A. de: Consequences stratigraphiques de la 
Communication precedente. p. 897—898. — 11 au u.E.: Sur 
la formation de la vallee de l'Aive. p. 899—901. — Meu- 
nier, St.: Sur une experience qui parait procurer une 
Imitation artificielle de la gemination des canaux de Mars. 
p. 'JOl—902. — Poincare: Note aecompagnant la ]iresen- 
tation d'un Ouvrage relatif aux methodes nouvelles de la 
Mecanique Celeste, p. 905—907. — Chauveau, A.: Sur 
l'existence de centres nerveux distinets pour la pereeption 
lies couleurs fondamentales du spectre. p. 908—914. - 
Janssen, .1.: Note sur l'Observatoire du monl Blanc. 
p. (114 — 919. — Amagat. E.-H.: Sur les lois de dilatation 
des liquides, leur comparaison avec les lois relatives aux 
gaz et la forme des isothermes des liquides et des gaz. 
p. 919— 92b. — Callandreau, 0.: Observations de la 
comete Holmes (/' 1S!I2). faites ä l'Observatoire de Baris 
(äquatorial de la tour de l'Ouest). p. 924— 925. — Tacchini. 



85 



1'.: Sur une protuberance solaire remarquable, observee ä 
Rome le l(i novembre 1892. p. 925—926. — Rabut: Sur 
les invariants universels. p. 926 — 929. — Cosserat, E.: 
Sur les rongruenoes de droites. p. 929 — 931. — Joubiii,P.: 
Sur le passage d'une onde par im foyer. p. 932 — 933. — 
Bau diu, L.-C. : Sur la depression du zero, observee dans 
les thermometres recuifs. p. 933 — 834. — Joannis, A.: 
Sur la fusion du carbonate de cbaux. p. 934 — 936. — 
Ditte, A., et Metzner, R.: Artion de l'antimoine sur 
l'acide chlorhydrique. p. 936 — 939. — Bertrand, (1.: Sur 
les zincates alcalino-terreux. p. 939 — 941. — Poulenc, C. : 
Sur les fluorures de fer anhydres et cristallises. p. 941 — 944. — 
Placet, Em.: Preparation du chrome metallique par electro- 
lyse. p. 945. — Leger, E.: Sur la preparation de l'acide 
brombydrique. p. 946 — 948. — Colson, A.: Reponse aux 
observations de M. Friedel sur le pouvoir rotatoire des sels 
de diamines. p. 948 — 949. — Etard, A. : Des points de 
fusion des dissolvants comme limite inierieure des solubilites. 
p. 950 — 953. — Muller, Tb. : Artion des chlorures d'acides 
bibasiques sur l'ether cyanacetique sode. Ether succinödi- 
cyanacetique. p. 153 — 955. — Matignon, C. : Sur les 
fonctions de l'acide hydurilique. Preparation des hyduri- 
lates de potasse. p. 955—958. — Griffiths, A.-B.: Re- 
chercbes sur les couleurs de quelques insectes. p. 958 — 959. — 
Nourry, CL, et Michel, C: Artion microbicide de l'acide 
carbonique dans le lait p. 959 — 960. — Gaubert: Sur un 
ganglion nerveux des pattes du Phdlangium opilio. p. 960 
— 961. — Tbelohan. P. : Myxosporiüies de la vesiculo 
biliaire des Poissons. Espfeces nouvelles. p. 961 — 964. — 
Prunet, A.: Sur les modifications de l'absorption et de la 
transpiration qui surviennent dans les plantes atteintes par 
la gelee. p. 964 — 966. — Vuilleniin. I'.: Aeddiconium, 
«eure nouveau d'Urödinees. p. 966 — 969. — Deperet, Ch.: 
Sur la classitication et les parallelismes du Systeme mioeene. 
p. 969 — 9il. — Termier. P.: Sur Texistence de la micro- 
granulite et de l'orthophyre dans les terrains primaires des 
Alpes francaises. p. 971 — 974. — Lacroix, A.: Sur les 
modifications mineralogiques effectuees par la therzolite sur 
les calcaires du jurassique inferieur de l'Ariege. Conclusions 
ä en tirer au point de vue de l'histoire de cette röche 
eruptive, p. 974 — 976. — Lacvivier, de: Sur la distri- 
bution geographique, l'origine et l'äge des ophites et des 
therzolites de l'Ariege. p. 976 — 979. — Gautier, P. : 
observations geologiques sur le Creux de Souci (Puy-de- 
Döme). p. 979 — 982. — Faye, H.: Sur une opinion qui 
s'est fait jour au sein de ['Association britannique, au sujet 
des taches du Soleil. p. 985—988. — Moissan, H.: Etüde 
chimique de la fumee d'opium. p. 988 — 992. — Friedel, 
C. : Sur la notation stereochimique; reponse ä la deuxieme 
Note de M. Colson. p. 994—995. — Bertrand de Font- 
violant: Calcul des poutres continues: methode satisfaisanl 
aux nouvelles presenptions du Reglement ministeriel du 
29 aoüt 1891. p. S96— 999. — Cosserat,E., et Rossard, 
F.: Observations de la comete periodique de Wolf, t'aites 
au grand telescope de l'Observatoire de Toulouse, p. 1000 
— lool. — Rani band et Sy: Observations de la nouvelle 
comete Holmes, t'aites ä l'Observatoire d'Alger (äquatorial 
ooude). p. 1601 — 1002. — Esmiol: Observations de la 
comete Brooks (decouverte le 20 novembre lsil2), t'aites 
ä l'Observatoire de Marseille (äquatorial de o m . 26 d'ouver- 
ture). p. 1002 — 1003. - Tresse, A.: Sur les groupes in- 
tinis de transformations. p. 1003 — 1006. — Levavasseur: 
Sur un probleme d'analyse indeterminee, qui se rattache 
ä l'etude des fonctions byperfuebsiennes provenant des 
series hypergeometriques ä deux variables, p. 1006 — 1009. — 
Le Chatelier, H.: Sur la fusion du carbonate de cbaux. 
p, 1009—1011. — Plugge, P.-C: Remarque sur une Note 
recente de M. Barthe, relative au dosage vidunietrique des 
alcaloides. p. 1012. — Grebant, TS., et Martin, Em.: 
Recherches physiologiques sur la fumee d'opium. p. 1012 
—1014. — Houdaille, F., et Semichon, L.: Sur la 
mesure de la permeabilite des suis et la detennination du 
nombre et de la surface d<'s particules contenues dans l « 
du sol. p. 1015—1017. — Schloesing fils, Tb.: Sur les 
('•ebanges d'aeide carbonique et d'oxygene entre les plantes 
et l'atmosphere. p. 1017—1020. — Michel, L.: Sur la re- 
produetion du rutile. p. 1020 — 1021. — Jannet taz: Sur 



un nouvel ellipsometre. p. 1021 — 1023. — Kilian, W. : 
Sur l'existence de pbenomenes de recouvrement aux environs 
de Greoulx (Basses- Alpes) et sur l'äge de ces dislocations. 
p. 1024—1026. 

Königl. Preussische Geologische Landesanstalt 
in Berlin . Geologische Specialkarte von Preussen und 
den Thüringischen Staaten. Lfg. 50, 51, 55, 56 nebst 
den dazu gehörigen Erläuterungen. Berlin 1892. 
Fol. u. 8°. 

— Abhandlungen zur geologischen Specialkalte 
von Preussen und den Thüringischen Staaten. Bd. X. 
Nr. 4. Neue Folge Hft. 6, 7, 8, 13. Berlin 1892. 8°. 

Zeitschrift für bildende Gartenkunst. Organ des 
Vereins deutscher Gartenkünstler. Dritter Band, zu- 
gleich Zehnter Jahrgang und Neue Folge des Jahr- 
buches für Gartenkunde und Botanik. Hft. 20 — 24. 
Berlin 1892. 4». 

Gartenflora. Zeitschrift für Garten- und Blumen- 
kunde, t Begründet von Eduard Regel.) 41. Jg. 
Hft. 20 — 24. Herausgeg. von Dr. L. Wittmack. 
Berlin 1892. 8«. 

Berg- und Hüttenmännische Zeitung. Redaction: 
Bruno Kerl und Friedrich W immer. LI. Jg. 
Nr. 36—52. Leipzig 1892. 4°. 

Erfurter Illustrirte Garten -Zeitung. VI. Jg. 
Nr. 1—36. Erfurt 1892. 4«. 

Deutsche Kolonialzeitung. Organ der deutschen 
Kolonialgesellschaft. N. F. Jg. V. Nr. 10 — 13. 
Berlin 1892. 4°. 

Die Natur. Zeitung zur Verbreitung naturwissen- 
schaftlicher Kenntniss und Naturanschauung für Leser 
aller Stände. Herausgeg. von Karl Müller und 
HugoRoedel. Jg. 41. Nr. 33— 52. Halle 1892. 4». 

Internationaler Entomologischer Verein in Gu- 
ben. Entomologische Zeitschrift. VI. Jg. Nr. 14 — 18. 
Guben 1892. 4». 

Naturwissenschaftliche Wochenschrift. Heraus- 
geg. von IL Potonie. Bd. VII. Nr. 38 — 52. Berlin 
1892. 4°. 

Centralblatt für Physiologie. Unter Mitwirkung 
der Physiologischen Gesellschaft zu Berlin herausgeg. 
von Prof. Sigm. Exuer und Prof. Johannes Gad. 
Bd. VI. Nr. 10—18. Berlin 1892. 8°. 

Landwirtschaftliche Jahrbücher. Zeitschrift für 
wissenschaftliche Landwirthschaft und Archiv des 
Königlich Preussischen Landes-Oekonomie- Kollegiums. 
Herausgeg. von H.Thiel. Bd. XXI. Hft. 6. Berlin 
1892. 8 U . 

Die landwirtschaftlichen Versuchs-Stationen. 
Organ für naturwissenschaftliche Forschungen auf dem 
Gebiete der Landwirthschaft. Unter Mitwirkung 
sämwtlicber Deutscben Versuchs-Stationen herausgeg. 
von Friedrich Nobbe. Bd. XLI. Hft. 3, 4. Berlin 
1892. 8». 

Entomologischer Verein in Berlin. Berliner 
Entomologische Zeitschrift. XXXVII. Bd. (1892.) 
3. Vieiteljahrsbelt. Berlin 1892. 8°. 

Nassauischer Verein für Naturkunde in Wiec- 
baden. Jahrbücher. Jg. 45. Wiesbaden 1892. S°. 



Leop. XXIX. 



10 



86 



Germanisches Nationalmuseum in Nürnberg. 
Anzeiger. 1892. Nr. 5. Nürnberg 1892. 8°. 

Naturwissenschaftlicher Verein des Reg.-Bez. 
Frankfurt in Frankfurt a. 0. Helios. Abhandlungen 
und monatliche Mittbeilungen aus dem Gesammtgebiete 
der Naturwissenschaften. 10. Jg. Nr. 5 — 9. Frank- 
furt a. 0. 1892. 8». 

Neue Zoologische Gesellschaft in Frankfurt a. M. 
Der Zoologische Garten. Jg. XXXIII. Nr. 9, 10. 
Frankfurt a. M. 1892. 8». 

Freies Deutsches Hochstift in Frankfurt a. M. 
Berichte. N. F. IX. Bd. Jg. 1893. Hit, 1. Frank- 
furt a. M. 1893. 8«. 

— Haushalts-Plan für 1892/93. Frankfurt a. M. 
1892. 8°. 

Geographische Gesellschaft in München. Jahres- 
bericht für 1890 und 1891. München 1892. 80. 

Deutsche Gesellschaft für Anthropologie, Ethno- 
logie und Urgeschichte in München. Correspondenz- 
Blatt. XXHL Jg. Nr. 8 — 12. München 1892. 4°. 

Monatsschrift für Kakteenkunde. Organ der 
Liebhaber von Kakteen und anderen Fettpfianzen. 
Begründet von Paul Arendt. Herausgeg. von K. 
Schumann zu Berlin. II. Jg. Nr. 1 — 7. Berlin 
1892. 80. 

Biologisches Centralblatt. Unter Mitwirkung 
von M. Rees und E. Selenka herausgeg. von 
J. Rosenthal. Bd. XII. Nr. 22. Erlangen 1892. 80. 

Königliches statistisches Landesamt in Stutt- 
gart. Meteorologische Beobachtungen in Württemberg. 
Jg. 1891. Stuttgart 1892. 4". 

Hydrographisches Amt des Reichs-Marine-Amts 
in Berlin. Nachrichten für Seefahrer. XXIII. Jg. 
Nr. 41—49. Berlin 1892. 80. 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Annalen der 
Hydrographie und maritimen Meteorologie. XX. Jg. 
1892. Hit. 10, 11. Berlin 1892. 80. 

Gesellschaft Urania in Berlin. Himmel und Erde. 
Jg. V. Hit. 2, 3. Berlin 1892. 8°. 

Naturforschende Gesellschaft in Emden. Ver- 
zeichniss der Bücher und Schriften. Emden 1892. 8°. 

K. K. Sternwarte zu Prag. Astronomische Be- 
obachtungen in den Jahren 1888, 1889, 1890 und 

1891, nebst Zeichnungen und Studien des Mundes. 
Prag 1893. 4". 

Oesterreichischer Touristen-Club in Wien. Mit- 
theilungen der Section für Naturkunde. Jg. IV. Nr. 10, 
11. Wien 1892. 40. 

Anthropologische Gesellschaft in Wien. Mit- 
theilungen. XXII. Bd. Hit. 5. Wien 1892. 4°. 

Zeitschrift für Nahrungsmittel -Untersuchung. 
Hygiene und Waarenkunde. Herausgeg. von Hans 
Heger. Jg. VI. Hft. 11 — 24. Wien 1892. 8<>. 

K. K. Gartenbau-Gesellschaft in Wien. Wiener 
Illustrirte Garten-Zeitung. 1892. Hit. 8 — 11. Wien 

1892. 8". 

Akademie der Wissenschaften in Krakau. An- 
zeiger. 1S92. October, November. Krakau 1892. 8°. 



K. K. Gartenbau-Gesellschaft in Steiermark zu 
Graz. Mittheiluugen. 1892. Nr. 9—11. Graz 1892. 8». 

Südungarische Gesellschaft der Naturwissen- 
schaften in Temesvar. Termeszettudomänyi Füzetek. 
Kötet XVI. Füzet IV. Temesvar 1892. 8°. 

Internationaler Entomologenverein in Zürich. 
Societas entomologica. Jg. VII. Nr. 15 — 24. Zürich 
1892. 4°. 

Naturforschende Gesellschaft in Zürich. General- 
register der Publikationen und Uebersicht ihres Tausch- 
verkehres. Zürich 1892. 8°. 

Royal Irish Academy in Dublin. Trausactions. 
Vol. XXX. P. 1, 2. Dublin 1892. 4«. 

Royal Society in Edinburg. Trausactions. Vol. 
XXVI. P. 2. 3. Edinburgh 1892. 40. 

— Proceedings. Vol. XVIII. Session 1890 — 91. 
Edinburgh 1892. 8°. 

Royal Astronomical Society in London. Memoirs. 
Vol. L. 1890-91. London 1892. 4°. 

— Monthly Notices. Vol. LIII. Nr. 1. London 
1892. 8°. 

Royal Society in London. Proceedings. Vol. LIII, 
Nr. 316 London 1892. 8°. 

The Pharmaceutical Journal and Transactions. 
Nr. 1164-1173. London 1892. 8°. 

Royal Meteorological Society in London. Quar- 
terly Journal. Vol. XVIII. Nr. 84. London 1892. 8». 

— The Meteorological Record. Vol. XL Nr. 44. 
London 1892. 8°. 

Royal Geographical Society in London. Pro- 
ceedings. Vol. XIV. Nr. 12. London 1892. 8°. 

Chemical Society in London. Proceedings. 
Nr. 115. 116. London 1892. 8o. 

Anthropological Institute of Great Britain and 
Ireland in London. Journal. Vol. XXII. Nr. 1/2. 
London 1892. 8°. 

Geologists' Association in London. Troccedings. 
Vol. XII. Nr. 9/10. London 1892. 8». 

— List of Members. November 1892. London 
1892. 8". 

Geological Society in Manchester. Transactions. 
Vol. XXII. P. 1, 2. Manchester 1892. 8". 

Literary & Philosophical Society in Manchester. 
Memoirs and Proceedings. Ser. IV. Vol. V. Nr. 2. 
Manchester 1892. 80. 

The Irish Naturalist. A monthly Journal of 
general Irish Natural History. Vol. 1. Nr. 2 — 9. 
Dublin 1892. 8°. 

Natural History Society in Glasgow. Proceedings 
and Transactions. Vol. III. P. 2. Glasgow 1892. 8«. 

North of England Institute of Mining and 
Mechanical Engineers in Newcastle- upon-Tyne. 
Trausactions. Vol. XLI. Nr. 4 — 6. Newcastle-upon- 
Tyne 1892. 8«. 

Yorkshire Naturalists' Union in Leeds. Trans- 
actions. P. 1 — 17. Leeds 1878 — 1892. 8°. 

Societe anatomique in Paris. Bulletins. Ser. 5. 



Tom. VI. Nr. 24. 



Paris 1892. 8°. 



87 



Societe de Biologie in Paris. Comptes rendus 

hebdomadaires. N. S. Tom. IV. Nr. 34 — 36. Paris 
1892. 8». 

Societe zoologique de France in Paris. Bulletin. 
Tora. XVII. Nr. V. Paris 1892. 8°. 

II Naturalista Siciliano. Giornale di Scienze 
naturali. Anno XI, Nr. 2 — 12. Anno XII, Nr. 1 — 3. 
Palermo 1891, 1892. 8«. 

Societä italiana di Anthropologia, Etnologia 
e Psicologia comparata in Florenz. Archivio. Vol. 
XXII. Fase. 2. Firenze 1892. 8". 

Societä. degli spettroscopisti italiani in Rom. 
Memorie. Vol. XX. Disp. 4. Vol. XXI. Disp. 1—9. 
Roma 1891, 1892. 4». 

Rassegna delle scienze geologiche in Italia. 
Redattori M. Cermenati, A. Tellini. Anno II. 
Fase. 1, 2. Roma 1892. 8°. 

Neptunia. Rivista mensile per gli studi di 
scienza pura ed applicata sul mare e suoi organismi. 
Direttore: D. Le vi-Moreno s. Anno II. Nr. 20 — 22. 
Venezia 1892. 8». 

Monitore Zoologico Italiano. (Pnbblicazioni ita- 
liane di Zoologia, Anatomia, Embriologia.) Diretto dal 
Giulio Cliiarugi ed Eugenio Fi calbi. Anno III. 
Nr. 10. 11. Firenze 1892. 8°. 

Biblioteca Nazionale Centrale Vittorio Emanuele 
in Rom. Bollettino delle opere moderne straniere 
acquistate dalle Biblioteche Pubbliche Goveruative del 
regno d'Italia. Vol. VII. Nr. 20—24. Roma 1892. 8». 

R. Accademia dei Lincei in Rem. Atti. Ser. IV. 
Classe di scienze morali, storiche e filologiche. Vol. X. 
P. 2. Luglio 1892. Roma 1892. 4». 

— — Ser. V. Rendiconti. Classe di scienze 
fisiche, matematiche e naturali. Vol. I. Fase. 8 — 12. 
2° Semestre. Roma 1892. 4°. 

— Rendiconti. Classe di scienze morali, storiche 
e filologiche. Ser.V. Vol. I. Fase. 9 — 12. Roma 1892. S°. 

R. Societä Toscana di Orticultura in Florenz. 
Bullettino. Anno XVII. Nr. 8, 11. Firenze 1892. 8«. 
(Fortsetzung folgt.) 



Die XXIII. allgemeine Versammlung der 

deutschen Anthropologischen G-esellschaft in 

Ulm a. D. 

vom 1. bis 3. August 1892. 
Dieselbe wurde Montag den 1. August um 10 Uhr 
durch den Vorsitzenden, Herrn Geh. Rath Professor 
Dr. Waldeyer, in der Aula des Gymnasiums eröffnet. 
Dass gerade Württemberg in rühmlicher Weise zur 
Förderung der Ziele der Gesellschalt beigetragen, 
davon gehen die beiden Festgaben, mit denen das 
Land und die Stadt Ulm die Versammlung begrüsst 
haben, Zeugniss : Hügelgräber auf der Schwäbischen 
Alb von J. v. Fohr und L. Mayer, und der Bock- 
stein, das Fohlenhaus, der Salzbühl, drei prähistorische 



Wohnstätten im Lonethal, herausgegeben vom Verein 
für Kunst und Alterthum in Ulm und Oberschwaben. 
Der Redner erinnert auch an die Namen Fraas, 
v. Holder und v. Tröltsch. Wie er in München vor 
zwei Jahren auf die Thätigkeit der Gesellschaft zurück- 
geblickt habe, wolle er heute einen Blick in die Zu- 
kunft thun. Bisher ist die Anthropologie empor- 
gewachsen durch die freie Thätigkeit von Männern 
aus dem Volke, von Männern aller Stände und Berufs- 
zweige, ja auch Frauen haben fördernden Antheil 
daran genommen. Was das Bürgerthum aus sich 
heraus im Verbände mit Gelehrten ganz uneigennützig 
geleistet, das sehen wir in den ethnologischen und 
anthropologischen Sammlungen mancher unserer Städte. 
Diese freiwillige Thätigkeit Aller muss die Grundlage 
bleiben für das weitere Gedeihen. Es sind aber mit 
der Aufthürmung des für die Forschung bereitliegenden 
Materials auch die Aufgaben gewachsen, und hier hat 
nun die starke Hand der Staaten und Regierungen 
einzusetzen. Regierungen und Private haben Schiffe 
ausgelüstet für weitere Fahrten zu naturwissenschaft- 
lichen Zwecken. Aber es muss noch mehr geschehen, 
wenn wir erschöpfend vorgehen und in der Anthro- 
pologie und Ethnologie ebenso exaet arbeiten wollen, 
wie in den übrigen Naturwissenschaften. Fast alle 
Nationen haben biologische Stationen, seien es zoolo- 
gische oder botanische, angelegt, die Ethnologie muss 
mit denselben Mitteln betrieben werden und ist eine 
fortgesetzte methodische Untersuchung durch einge- 
schulte Forscher einzurichten. Es ist Eile nöthig, 
denn bald werden die ursprünglichen Sitten, Gewohn- 
heiten, Lebensweisen, Kulte und Sprachen der Natur- 
völker, ja zum Theil diese selbst verschwunden sein. 
Ein Staat müsste vorgehen, seine Colonieen in dieser 
Weise wissenschaftlich zu verwerthen, die anderen 
würden bald nachfolgen. Ferner ist die baldige Her- 
stellung zweckmässiger, grosser, heller Räume zur Auf- 
stellung unserer Sammlungen nöthig, die oft in un- 
zulänglichen Räumen versteckt sind. In Berlin ist 
nun durch private Üpferwilligkeit ein Museum deut- 
scher Trachten und von Erzeugnissen des Handgewerbes 
entstanden. Aber es fehlt der passend gelegene und 
eingerichtete Ort, damit sie Allen zu Gute komme 
und das Interesse dafür in weiteren Kreisen geweckt 
würde. Wir dürfen aber auch wohl nach 23jähriger 
Wirksamkeit Anspruch erheben auf die Schaffung von 
ordentlichen oder wenigstens ausserordentlichen Lehr- 
stühlen für die Fächer der Anthropologie, Ethnologie 
und Urgeschichte an unseren Universitäten. Es ist 
bisher auch ohne Professoren gut gegangen, alier mit 
gut besetzten Lehrstühlen und gut eingerichteten 
Instituten wird es noch besser gehen. Erst wenige 

in 



S8 



deutsche Universitäten, Bonn, München, Leipzig und 
Marburg, besitzen seit den letzten Jahren Professoren 
der Anthropologie, an manchen anderen werden zwar 
anthropologische Vorlesungen gehalten, aber es fehlen 
die Anstellungen ad hoc und die Institute. Der 
Berichterstatter bemerkt hierzu, dass die Missachtung 
der anthropologischen Forschung, auch nachdem sie 
grosse Erfolge aufzuweisen hatte, ebenso sehr von den 
Facultäten als von den Regierungen ausging. Zuerst 
wurde in München ein Ordinarius der Anthropologie 
in der philosophischen, aber nicht in der medicinischen 
Facultät ernannt, in Leipzig und Marburg wirken 
zwei Extraordinarien. Der Berichterstatter, der seit 
48 Jahren die Anthropologie an der rheinischen Hoch- 
schule lehrt, wurde 1889 bei einem fünfzigjährigen 
Doetorjubiläum in Bonn zum ordentlichen Honorar- 
professor ernannt. Als er vor 30 Jahren ein anthro- 
pologisches Museum in Bonn beantragte, wozu ihm 
Zuwendungen von auswärtigen Museen in Aussicht 
standen, scheiterte dies an dem Gutachten des Ana- 
tomen Max Schultze, welcher behauptete, dass das 
neu eingerichtete anatomische Institut der Universität 
vollauf für das anthropologische Studium genüge. 
Waldeyer wollte nicht leugnen, dass von den Re- 
gierungen Vieles geschehen sei, was uns zu lebhaftem 
Danke verpflichte, aber es bleibe noch Vieles zu thun 
übrig, und er hofft nachdrückliche Förderung. Aber 
der Gemeinsinn der Bürgerschaft soll hierbei nicht 
zurückbleiben nach dem Beispiel der guten alten Stadt 
Ulm. Mit dem Wahlspruch Viribus unitis eröffne er 
die Versammlung. Herr Präsident Dr. v. Sil eher 
erklärte hierauf, dass er vou Sr. Majestät dem Könige 
beauftragt sei, an Stelle des abwesenden Staatsministers 
Dr. v. Sarwey die Gesellschaft willkommen zu heissen. 
Seit 1872 habe dieselbe nicht mehr in diesem Lande 
getagt und seitdem sei Vieles für die Pflege der 
vaterländischen Alterthümer geschehen. Als Probe 
hiervon und als Festgruss möge die im Auftrage des 
Ministeriums des Kirchen- und Schulwesens heraus- 
gegebene Schrift „Hügelgräber auf der Schwäbischen 
Alb" gelten. Im Namen der Stadt begrüsst Herr 
Oberbürgermeister Wagner die Versammlung. Ulm 
sei keine Stadt der Wissenschaft, aber an regstem 
Interesse für die Alterthumsforschung fehle es nicht. 
Es sei erfreulich, dass die Gesellschaft die reichen 
Schätze des gelehrten Wissens über alle Schichten des 
Volkes auszustreuen bemüht sei. Möge der Anblick 
des bald vollendeten Münsters, der Gruss der alten 
Giebelhäuser und auch der der heutigen Bewohner 
den Gastfreunden einigen Ersatz dafür bieten, dass 
ihnen nur wenige Bilder aus der vorgeschichtlichen 
Zeit vor Augen treten. 



Hierauf sprach Herr Landgerichtsrath a. I). 
Bazing im Namen des Vereins für Kunst und Alter- 
thum in Ulm und Oberschwaben. Dieser Verein ist 
aus dem Bedürfniss der Münsterrestauration heraus- 
gewachsen, er legte eine Alterthümersammlung und 
Universität an und hatte Bedacht, die urkundliche 
Geschichte der Stadt festzustellen. Zu einem plan- 
mässigen Eindringen in die Vorgeschichte ist es noch 
nicht gekommen. Die jetzige Versammlung wird dazu 
Anregung bieten. Die urkundliche Geschichte von 
Ulm beginnt erst im 9. Jahrhundert, ein vom Bahnhof 
überbautes Gräberfeld spricht für eine ältere An- 
siedelung. Die ältesten urkundlichen Namen sind 
Ulma und Hulma. Ptolemaeus erwähnt im 2. Jahr- 
hundert nach Chr. in der Nähe der Illermündung 
Ulma oder Viana. In Ulm ist nicht die geringste 
Spur von römischen Bauwerken gefunden worden, 
wiewohl südlich von Ulm dem Donauthal entlang eine 
unzweifelhafte Römerstrasse hinzog. In dem Orte 
Harthausen hat die alte Markenverfassung noch Spuren 
hinterlassen, sein Pfarrsprengel umfasste zehn Ort- 
schaften und ein noch bestehendes Pfingstfest auf dem 
Freiplatz um den Bürgerbrunnen scheint der Nach- 
klang eines heidnischen Frühlingsfestes zu sein. Der 
Geschäftsführer Herr Dr. L e u b e erläutert das Pro- 
gramm und die Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt. 
Das Gewerbe-Museum und die Sammlung des Kunst- 
und Alterthumsvereins sind in einem der Stadt ge- 
hörigen alten Patrizierhause aufgestellt. Er berichtet 
dann über die Ausgrabungen des Vereins, die 
Dr. Kessler 1860 und 1866 beschrieb. 

Hierauf nimmt Herr Major v. Tröltsch das 
Wort als Vorstand des Anthropologischen Vereins Er 
freut sich, dass der Sinn für Vorgeschichte sich von 
Jahr zu Jahr mehrt, und erwähnt dankend die im 
vorigen Jahre begonnene amtliche archäologische 
Landesaufnahme, sowie die Einzeichnung der Alter- 
thumsstätten in die Flurkarten. Er entwirft ein all- 
gemeines Bild der Vorzeit des schwäbischen Landes. 
Der Fund an der Schussenquelle beweist, dass der 
Mensch schon hier wohnte, als noch der Rheingletscher 
den südlichen Theil von Oberschwaben mit seinem 
Eise bedeckte. Hier hat man unter 6 m mächtigen 
Kalktuff- und Torfschichten zwischen nordischen Moosen 
rohe Werkzeuge aus Feuerstein und Rennthierhorn 
gefunden. In den Höhlen des Schaffhauser Jura und 
der schwäbischen Alb, im Hohleni'els, im Bockstein, 
an der lrchel, in der Ofnet und hei Zuffenhausen 
wurden gleichfalls paläolithische Funde gemacht. An 
der Schussenquelle fehlen Mammuth und Höhlenbau. 
Es folgt die Pfahlbautenzeit der neolithischen Periode. 
Statt der quaternären Thiere leben der Ur, der braune 



89 



Bär, Wiesent, Torfkuh, Schwein, Hirsch und der Hund. 
Der Bodensee ist umsäumt von Pfahlhütten. Von der 
Ansiedelung bei Schussenried im Steinhauser Ried 
ging die Sage einer „versunkenen Stadt". Einige 
Pfahlbauten gehören der Bronzezeit an, ebenso viele 
Grabhügel, von diesen stammen die meisten aus der 
nachfolgenden Hallstatt- und La Tene- Periode. Nur 
zwei Urnenfelder und zwei Flachgräber sind bekannt, 
der reinen La Tene- Zeit angehörig. Aus der Metall- 
zeit kommen überall ausser Grabhügeln auch Trichtei- 
gruben, Hochäcker und Ringwälle vor. Von Ringwällen 
kennt man in Württemberg allein über hundert. Der 
Heidengraben, Über-Amt Urach, hat einen inneren Raum 
von 5 /4 Stunden Breite und 1 x jo Stunden Länge. Die 
Heuneburg, O.-A. Riedlingen, zeigt 7— 9 m hohe, 
theilweise doppelte Steinwälle. An dem Berge waren 
vermuthlich Opferstätten, weil die Befestigungen fehlen, 
so der Heselberg, der Ipf, der Hoheustaufen, Hohen- 
zollern u. a. Die Namen Heiligenbeig, Götzenberg 
deuten darauf. Kirchen und Kapellen an solchen 
Orten sind meist dem hl. Georg und hl. Michael ge- 
weiht. Grabfunde in und bei Ulm lassen vermuthen, 
dass Ulm eine keltisch-germanische Niederlassung war. 
Wenn der allmähliche Fortschritt menschlicher Bildung 
schon aus den Alterthumsstätten ersichtlich ist, so 
giebt die vergleichende Betrachtung der in denselben 
gefundenen Geräthe, Waffen und Schmucksachen doch 
ein noch klareres Bild der allmählichen Entwickelung 
derselben. Die Urbewohner lebten von Jagd und 
Fischfang; Ackerbau, Viehzucht, auch die Töpferei, 
das Flechten und Weben waren ihnen fremd. Doch 
zeigen die Knochengeräthe schon Striche als Ornament, 
neben einander stehende Kerben deuten vielleicht auf 
die Kenntniss des Zählens, und Kohlenreste bewiesen 
den Gebrauch des Feuers. Der Mensch schmückt sich 
durch Bemalen mit Röthel, durch Halsgehänge aus 
Thierzähnen, durchbohrten. Steinen und Muscheln. 
Noch höhere Kunstversuche zeigen die Gravirungen 
und plastischen Darstellungen von Thieren auf Renn- 
thiergeweih. In der jüngeren Stein- oder neolithischen 
Zeit wohnt der Mensch schon in hölzernen Hütten, 
kennt Ackerbau und Viehzucht, das Zimmerhandwerk, 
den Schiffbau, die Gerberei, macht Stein-, Bein- und 
Holzgeräthe, kann flechten, weben und Töpfe brennen. 
Die Feuersteingeräthe sind nicht mehr bloss abge- 
schlagene Lamellen, sie besitzen vielerlei Formen als 
Pfeil-. Dolch- und Lanzenspitzen, als Säge, Messer, 
Schaber, Bohrer u. dergl. Auch andere Gesteinsarten 
werden bearbeitet, die allgemeine Form ist der Keil, 
der bald als Meissel, bald als Beil dient, die meisten 
sind geschliffen und durchbohrt. Solche von 33,5 bis 
40 cm Länge dienten wohl als Pfluffschaar. Aus 



Knochen wurden Filet- und Nähnadeln, Pfriemen, 
Ahle, Glättwerkzeuge, Harpunen, aus Hörn Fassungen 
für Steinbeile gemacht. Gefässe, Schöpf- und Esslöffel 
werden aus Holz gemacht. Die Thongeräthe sind 
Häfen, Krüge, Tassen, Schüsseln, Löffel, die Orna- 
mente bilden Combinationen von Punkt und Strich; 
oft sind die Einschnitte mit weisser Masse ausgefüllt. 
Die Herstellung dieser Dinge veranlasste wohl schon 
eine Theilung der Arbeit, für eiuzelne gewerbliche 
Erzeugnisse werden besondere Industrieorte entstanden 
sein. Der Redner legte eine kartographische Dar- 
stellung der Bodenseepfählbauten vor. In Hornstaad 
wurde das Weben von Netzen, in Ermatingen und 
Kreuzungen das Anfertigen von Pfeilspitzen, in Langen- 
rain und Sipplingen die Töpferei betrieben, in Bodmann 
wurden Holz- und Knochengeräthe, in Wallhausen 
Feuersteingeräthe, in Maurach Nephritwerkzeuge ge- 
macht. In Sipplingen wurden neben Steinartefacten 
auch kleine kupferne Meissel und Beile entdeckt von 
der Form der Steinbeile, sowie eine Gussform der- 
selben von Thon. Diese Geräthe wurden zuerst ge- 
gossen und dann geschmiedet. In der Metallzeit nahm 
die menschliche Cultur den höchsten Aufschwung. 
Der Bronze, die durchschnittlich eine Mischung von 
90° Kupfer und 10° Zinn zeigt, folgte die Eisenzeit, 
die ältere von Hallstatt, die jüngere von La Tene. 
Tröltsch hätte anführen sollen, dass das älteste Metall, 
das Meteoreisen wie das Kupfer, zuerst gehämmert 
und dann erst gegossen wurde. Dem Gusse folgte 
das Walzen, Ziehen, Prägen, Graviren. Gegen Ende 
der Bronzezeit erscheint Eisen als decorative Einlage 
wie beim Schwert von Gailenkirchen, O.-A. Hall. Der 
Redner beschreibt die Formen der Bronzebeile, Sicheln, 
Schwerter und Schmucksachen und glaubt einen be- 
sonderen schwäbischen Stil nachweisen zu können, 
doch giebt es Beziehungen zu Italien, zu Ungarn, zu 
Skandinavien. Der schwäbische Stil ist um so wahr- 
scheinlicher, als auch mehrere Gussstätten entdeckt 
wurden. Mit der Bronzecultur entstand auch ehe 
von der neolithischen durchaus verschiedene Keramik. 
Diese zeigt den Typus der Schweizer Pfahlbauten, den 
Lausitzer Typus oder den süddeutschen, wie er in 
Bayern und Schwaben vorkommt. Es sind grössere 
bauchige Gefässe mit Schnur-, Leisten- und Tupfen- 
Ornamenten. In Hallstatt erscheint vermuthlich unter 
südlichem Einflüsse eine neue Cultur der Bronze und 
mit ihr die des Eisens. Die Bronzen zeigen einen 
solchen Reichthum neuer eleganter Formen und Gegen- 
stände, dass man diese Periode als den Glanzpunkt 
der vorrömischen Metallzeit bezeichnen kann. Die 
verbesserte Technik zeigt sich in der Herstellung 
dünnster Bronzebleche für Schmucksachen. An Stelle 



90 



der geraden Schmucknadel ist fast überall die 
Sicherheitsnadel, die Fibel, getreten und zeigt sich in 
allen möglichen Arten. Es giebt Halhmondsfibeln, mit 
Tremolirstrich verziert und mit Klapperblechen, die 
an zierlichen Kettchen hängen. Typisch sind die ge- 
pressten Gürtelbleche mit geometrischen oder figür- 
lichen Ornamenten. Als Schmuck des Oberarms diente 
das tonnenlörmige Armband aus dünnem verfeintem 
Bronzeblech, auch über jedem Fussgelenk lag ein 
doppelt gebogener ovaler Ring. Neben geschliffenem 
Bernstein kommen bunte Glasperlen vor. Die Eisen- 
schwerter haben breite Griffzunge, geschweifte Klinge 
mit schräg abgeschnittener Spitze, conische Knaufe. 
Es zeigen sich eiserne Griffe, mit Silber tauschirt. 
Es erscheinen conische Bronzeeimer, Situlae und cy- 
lindrische Cisten. Von Wagen mit eisernen Reifen, 
meist vierrädrig, sind gegen 20 Fundorte bekannt. 
Die Thongefässe sind mit Linien, Streifen und Bändern, 
Dreiecken, Virrecken und Kreisen reich ornamentirt, 
als neues Element tritt die Farbe auf, nur roth, 
braun und schwarz sind bekannt, jene beiden in allerlei 
Nuancen. In Sigmaringen sind reizende Miniatur- 
gefässe gefunden, wohl Spielzeug für Kinder, eines 
■von 3 ] /ä cm Höhe hat die Form einer Pfeife zum 
Rauchen und zeigt im Innern Spuren von Rauch. 
Zwischen Bieler und Neuenburger See entdeckte man 
an einer La Tene genannten Untiefe Metallgeräthe 
von einer neuen Cultur und Zeit. Hier herrscht das 
Eisen vor. Fibeln und Ärmlinge zeigen Emaileinlagen. 
Schnabelkannen von Bronze treten auf, auch Münzen 
erscheinen, griechische und gallische, und die im Lande 
geprägten Regenbogenschüsselchen. Während dieser 
Zeit kommen in Schwaben nur Hallstattgefässe vor. 
Auch für Verkehr und Handel schon in der urge- 
schichtlichen Zeit liefern die Funde den Beweis. An 
der Schussenquelle waren die Feuersteine, der Röthel, 
die als Trinkschalen dienenden Spongien des weissen 
Jura importirt. auch im Kesslerloch die fremden 
Feuersteine und Gagot. In der Bronzezeit reichen 
die Handelsbeziehungen von den Ufern der Rhone und 
der Seine bis in die ungarische Tiefebene. Von der 
Rhone ging der Handel den Seen der Westschweiz 
und der Aar folgend nach Schwaben. Der Bernstein 
kam vermuthlich auf dem Rheinstrom von der Ost- 
und Nordsee. Das Kupfer kam wohl aus den Gruben 
bei Chessy nördlich von Lyon und das Zinn von den 
Kassiteriden auf der Seine und Loire. Die Schnabel- 
kaunen und die Cisten sind als etrurisches Fabrikat 
zu betrachten. Der Bronzehenkel einer Amphora von 
Jagstfeid weist nach Süditalien. Die in Gold gefassten 
Schalen von Kleinasperg zeigen altgriechischen Stil 
und die goldenen spiraligen Lockeulialter im Grabe 



von Gennersbrunn gleichen denen von Hissarlik. Die 
aus schwäbischem Sandstein gehauene 2 m hohe 
männliche Figur stimmt mit den Babys der russischen 
Kurgane überein. Die orangegelben Glasperlen mit 
blauen Augen und die rothen und gelben dattel- 
förmigen Perlen weisen nach Aegypten und das Tri- 
gentrum auf einem bei Ulm gefundenen Regenbogen- 
schüsselchen nach Kleinasien. Das erste Geld bestand 
aus Bronzeringen von 7—28 mm Durchmesser, wie 
sie in den Pfahlbauten der Westschweiz zahlreich 
vorkommen. In der Erpfinger Höhle hingen mehrere 
an einem Sammelringe. Ein Fund von Sallmendingen 
zeigte Stücke von annähernd bestimmtem Gewicht, 
die von einem spiralig aufgewundenen Drahte abge- 
brochen waren, 33 Stücke ergaben Gewichte von */g 
bis 9 g, je von etwa * 4 zu 3 (i g steigend. Dies 
Geld war noch in der Hallstattzeit gebräuchlich 
Erst in der La Tene -Zeit, begann der Gebrauch von 
Münzen , der sogenannten Regenbogenschüsselchen, 
theils von Gold (mit 5 Theilen Silber), theils von 
Silber oder Potin (einer Mischung von Kupfer, Blei 
und Zinnl. Die in Schwaben gefundenen gehören fast 
alle dem bayrischen Typus an und haben als Zeichen 
Schlange, Vogel, Stern und einen Bogen (Torqu.es?) 
mit 3 bis 6 Kugeln in einer Pyramide. Seltener ist 
der böhmische Typus, der eine apfelartige Frucht 
von Zickzack umgeben zeigt. In Heidenheim und 
Sigmaringen wurden Massenfunde gemacht. Neben 
diesen Münzen kommen auch griechische in Gold und 
Bronze vor; bei Vaihingen wurden 400 — 500 Stück 
in einem Thongefässe gefunden, sie waren von Amisos. 
Auch gallisch-barbarische der Aeduer, Bojen, Arverner, 
Treverer u. a. fanden sich. 

Als Denkmäler der Vorzeit sind auch manche 
Fluss-, Berg- und Ortsnamen zu betrachten, sowie 
alte Sagen, Sitten und Gebräuche. Sammeln wir die 
Geschichte unserer Vorfahren, die uns die Cultur in 
unser Land gebracht, haben. 

(Fortsetzung folgt.) 



Carl Heinrich Schellbach. 

Gedächtnissrede, gehalten in der Aula des Königlichen 
Friedrich-Wilhehns-livmnasiums am 29. October 1892 vou 

Felix Müller. 

(Fortsetzung.) 

Die Art, wie Schellbach wissenschaftliche Pro- 
bleme behandelte, erinnert an die Eulers, des Schöpfers 
der Functionentheorie. Euler cuncentrirte zunächst 
seine Kräfte auf ein specielles Problem und gelaugte 
so zu einer speciellen Aurlösungsmethode. Diese suchte 
er dann einem zweiten , jenem verwandten Problem 
anzupassen, darauf einem dritten und vierten. Euler 



91 



stand , wie der geistvolle Hermann Hankel sagte ä ), 
„mit den einzelnen Problemen auf du und du". Eine 
ebenso wesentlich conerete Natur war Schellbach; auch 
er gab sich mit wirklicher Liebe und Begeisterung 
dem Stoffe hin und liess sich gleichsam von ihm 
treiben. Daher geht durch seine Schriften ein lebens- 
warmer Hauch : man liesst zwischen den Zeilen die 
Begeisterung, zu der ihn die wunderbare Tiefe des 
Gegenstandes erhebt, die Freude, mit der ihn die 
Schönheit des Resultates erfüllt. Schellbaeh's mathe- 
matisch-wissenschaftliche Arbeiten betreffen haupt- 
sächlich die algebraische Analysis. die Entwickelung 
der transcendenten Functionen in Reihen, die Variations- 
rechnung, die elliptischen Functionen, die Mechanik 
und die geometrische Optik. Alle sind dadurch 
charakterisirt, dass sie, von möglichst einfachen Vor- 
stellungen ausgehend. Klarheit in das "Wesen der 
Grundbegriffe zu bringen suchen und durch möglichst 
elementare Betrachtungsweisen und Rechnungen zu 
Resultaten führen, zu denen man sonst nur auf ziem- 
lich beschwerlichen und dunklen Wegen gelangt war. 
Daher konnten viele der gewonnenen Methoden und 
Resultate auch im Unterrichte der Prima verwerthet 
werden. Eingedenk des Newton'schen Ausspruches 
„Beispiele nützen mehr als Lehrsätze'' werden in allen 
seinen Abhandlungen sowohl wie beim Unterrichte 
die vorgetragenen Lehren durch Beispiele erläutert 
und diese zum grossen Theil selbst numerisch voll- 
ständig durchgerechnet. 

Die meisten dieser Abhandlungen sind in dem 
Crelle'sehen Journal für die reine und angewandte 
Mathematik erschienen, zu dessen Herausgebern Schell- 
bach nach C'relle's Tode mehrere Jahre hindurch ge- 
hörte, zugleich mit Kummer, Borchardt, Kronecker 
und Weierstrass 6 ). 

Auf den Inhalt der einzelnen schönen Abhand- 
lungen naher einzugehen, verbietet mir die Furcht, 
Sie, hochverehrte Anwesende, zu ermüden. Mit allen 
verfolgte der Verfasser lediglich den Zweck, jüngeren 
Mathematikern nützlich zu sein, und erntete dafür 
reichen Dank. Mancher rettete sich, — um nur ein 
Beispiel anzuführen — , durch die Leetüre der „Pro- 
bleme der Variationsrechnung" aus dem Labyrinth 
Lagrange'scher Speculationen auf die einfachen Wege, 
die hier zu denselben Zielen führen. Der Leser er- 
fuhr die Thatsache, dass erfindungsreiche Köpfe, die 
sich lange Zeit in einer und derselben Gedankensphäre 
bewegten, Wahrheiten und oft ganze wissenschaftliche 
Gebiete entdecken, ohne den Weg dazu anderen zeigen 
oder ihn selbst mit vollem Bewusstsein gehen zu 
können. — Eine Programinabhandlnng vom Jahre 1877 
„Ueber mechanische Quadratur" ' i entwickelt auf kurze 



und leichtverständliche Weise die Formeln von Gauss 
und C'otes für die näherungsweise Berechnung be- 
stimmter Integrale und zeichnet sich durch ver- 
schiedene Methoden, langsam convergirende Reihen 
in rasch convergirende zu verwandeln , aus. Im 
Jahre 1864 erschien Schellbaeh's Meisterwerk: ..Hit- 
Lehre von den elliptischen Integralen und den Theta- 
funetionen" s ). Dies Buch soll ein Führer in die 
Rechnung mit den Jakobi'schen Functionen sein und 
mehr das Können als das Wissen der Leser befördern,, 
also recht eigentlich practische Zwecke verfolgen. Es 
wird gezeigt , wie mit Hilfe der Theorie der Theta- 
funetionen eine Reihe bestimmter Aufgaben der 
Mechanik , der Astronomie und Physik leichter und 
vollständiger zu lösen sind, als mit anderen bekannten 
Rechnungsoperationen 3 ). 

In Poggendorff's Annalen veröffentlichte Schellbach 
ausser einer rein mathematischen Abhandlung aus der 
Mechanik und mehreren Aufsätzen zur Optik die Re- 
sultate seiner interessanten experimentellen Unter- 
suchungen über die Gesetze des Luftwiderstandes und 
über akustische Anziehung und Abstossung 10 ). Eine 
Reihe von Beiträgen lieferte Schellbach noch in 
seinen letzten Jahren der Zeitschrift für den physi- 
kalischen und chemischen Unterricht 11 ). Unter diesen 
ist besonders hervorzuheben die neue Behandlungs- 
weise der geometrischen Optik. Die bisherigen Dar- 
stellungen in den bekannten Lehrbüchern der Physik 
leiden an dem Hauptfehler, dass sie einen Lichtstrahl 
nicht als einen unendlich dünnen Lichtkegel, sondern 
als eine gerade Linie darstellen und deii Ort des 
Auges unberücksichtigt lassen. 

Um seine Schüler mit den Resultaten der neuesten 
Entdeckungen auf dem Gebiete der Experimental- 
physik bekannt zu machen, scheute Schellbach keine 
Mühe. Noch in den letzten Monaten seines Wirkens 
an der Schule hatte er den kühnen Plan, die epoche- 
machenden Hertz'schen Versuche über elektrische 
Wellen auch seinen Schülern vorzuführen, und setzte 
Alles in Bewegung, um dieses Ziel zu erreichen. Die 
Verwirklichung dieser Absicht wurde leider durch 
seine inzwischen erfolgte Peusionirung vereitelt. Ferner 
war er eifrig bemüht , einen Apparat herstellen zu 
lassen, der den von ihm entdeckten und berechneten 
leuchtenden Ring bei Convexlinsen sichtbar machte. 
Nicht vergessen dürfen wir ein vortreffliches Hilfs- 
mittel beim Unterrichte der Optik, den „Atlas der 
darstellenden Optik von Engel und Schellbach" ls ). 

Als Schellbach in die wissenschaftliche Prüfungs- 
commission eintrat , begann gerade das Principat in 
der Mathematik von den Franzosen auf die Deutschen 
überzusehen. Auf Euler war die Reihe der grossen 



«.): 



französischen Mathematiker gefolgt : Lagrange, Legen dre, 
Monge , Carnot , Ampere , Fourier , Poisson , Cauehy, 
Poncelet u. A. In unserem Vaterlande thronte um 
die Wende dieses Jahrhunderts der einzige Gauss, der 
„Fürst unter den Mathematikern". Erst zu Anfang 
der 30 er Jahre arbeitete eine ganze Reihe gleich- 
zeitiger deutscher Mathematiker an dem Ausbau 
unserer Wissenschaft: obenan Jakobi, Lejeune-Dirichlet 
und Steiner, neben ihnen Mö'bius, von Staudt, Plücker, 
Eisenstein, Eichelot, Hesse, Kummer u. A. Das stolze 
Gebäude unserer Wissenschaft entfaltete sich in diesem 
Jahrhundert durch die rleissigen Hände unzähliger 
Arbeiter aller Zungen so schnell nach allen Rich- 
tungen, dass der geistreiche Hankel zu dem Ausrufe 
berechtigt war: „Möchte dieser herrliche Bau vor 
den Schicksalen des Thurmes zu Label bewahrt 
bleiben' 1 . — Während der Blüthezeit Schellbach's als 
Examinator glänzte am Firmamente der Berliner 
Universität das grosse mathematische Fünfgestirn 
Steiner, Borchardt, Kummer, Kronecker, Weierstrass. 
Die grösste Zahl der Candidaten , welche Schellbach 
im Staatsexamen auf ihr Wissen und ihre Lehr- 
befähigung zu prüfen hatte, war von den soeben 
genannten Geistesheroen in die Tiefen der Wissen- 
schaft eingeführt worden. 

Hatte der Examinand das Glück gehabt, Schell- 
bach's Schüler gewesen und während seiner Studien- 
zeit durch den freundlichen Rath seines alten Lehrers 
unterstützt worden zu sein , so begann die Prüfung 
gewöhnlich mit den ermunternden Worten : „Wir 
brauchen uns ja nur etwas zu unterhalten." Während 
der Prüfung zeigte uns dann Schellbach, dass wir bei 
unserem Fluge in die Höhe an Stellen des herrlichen 
Gebäudes der Mathematik vorbei geeilt waren , die 
wollt des Yerweilens werth gewesen wären. Ja, gerade 
in den unteren Stockwerken befanden sich Schönheiten, 
deren Besitz weit müheloser zu erreichen gewesen 
wäre, und die wir über schwierigeren Problemen ver- 
nachlässigt hatten. Unsere Wissenschaft hat sich eben 
von jeher in ihren Hauptzügen frei aus sich heraus 
und unabhängig von jedem practischen Bedürfnisse 
entwickelt. Die moderne Functionentheorie , welche 
auf dem Abersehen Theorem , der grössten mathema- 
tischen Entdeckung dieses Jahrhunderts, basirt, sowie 
die neue Kurven- und Flächentheorie stehen noch 
heute der practischen Anwendbarkeit sehr fern. 
Schellbach setzte dann wohl den Candidaten, der ihm 
den Gang der WeierstraBs'schen Vorlesung über Abel'sche 
Functionen augegeben hatte, in Erstaunen durch die 
Frage: „AVas haben Sie nun von dieser Theorie ge- 
habt? Sagen Sie mir nur, was Sie damit anfangen 



können?" Ihm ein Blatt Papier nebst Bleifeder rei- 
chend, fuhr er fort: „Bitte, lösen Sie mir mit Hilfe 
des Abel'schen Satzes irgend ein nettes Problem. 
,Exempla plus prosunt quam praecepta', hat der grosse 
Newton gesagt." 

(Fortsetzung folgt.) 



Band 58 der Nova Acta, 

Halle 1893. 4°. (63 Bogen Text mit 17 Tafeln. 

Ladenpreis 30 Rmk.) 
ist vollendet und durch die Buchhandlung von Willi. 
Engelmann in Leipzig zu beziehen. — Derselbe 
enthält: 

1) Clemens Hartlaub: Beitrag zur Kenntniss der Co- 
matulidenfauna des Indischen Archipels. 15 Bogen 
Text mit 5 Tafeln. (Preis 9 Rmk.) 

2) A. Nestler und V. Schiffner: Ein neuer Beitrag 
zur Erklärung der „ Zwangsdrehungen ". 2 Bogen 
Text mit 1 Tafel. (Preis 2 Rmk.) 

3) Paul Schreiber: Untersuchung über das Wesen 
der sogenannten Bessel'schen Formel, sowie deren 
Anwendung auf die tägliche periodische Ver- 
änderung der Lufttemperatur. 10 1 /* Bogen Text 
mit 6 Tafeln. (Preis 5 Rmk.) 

4) C.Freih.vonGumppenberg: SystemaGeometrarum 
zonae temperatioris septentrionalis. Systematische 
Bearbeitung der Spanner der nördlichen gemässig- 
ten Zone. Fünfter Theil. 17 '/ 2 Bogen Text. 
(Preis 5 Rmk.) 

5) Hermann von Ihering : Zur Kenntniss der Saco- 
glossen. 9*2 Bogen Text mit 2 Tafeln. (Preis 
4 Rmk.) 

G) G. Behrends: üeber Hornzähne. 5 Bogen Text 

mit 2 Tafeln. (Preis 5 Rmk.) 
7) Victor Schiffner: Tortula Velenovskfi, eine neue 
Art der Gattung Tortula aus Böhmen. 1 */g Bogen 
Text mit 1 Tafel. (Preis 1 Rmk. 50 Pf.) 
Die einzelnen Abhandlungen werden auch getrennt 
zu den beigesetzten Preisen abgegeben. 



Die 2. Abhandlung von Band 60 der Nova Acta : 

Victor Schiffner: Ueber exotische Ilepaticae, haupt- 
sächlich aus Java, Amboina und Brasilien, nebst 
einigen morphologischen und kritischen Bemer- 
kungen über Marchaniia. 12^2 Bogen Text und 
14 Tafeln. (Preis 15 Rmk.) 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von 
Wilh. Engeiniann in Leipzig zu beziehen. 



Abgeschlossen den 31. Mai 1893. 



Druck von E. Blochmaun & Sohn in Dresden. 




NUNQUAM % xl(€^?W^% / OTIOSUS. 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 



Halle a. S. (Proma*. ». ?.> Heft XXIX. — Nr. 11—12. Juni 1893. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Ergebniss der Adjunktenwahl im 2. Kreise. — Wahl eines Vorstandsmitgliedes 
der Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Karl Hermann 
Konrad Burmeister. Nekrolog. (Sehhiss.) — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — Die 
23. allgemeine Versammlung der deutschen Anthropologischen Gesellschaft in Ulm a. D. am 1. bis 3. August 
1892. (Fortsetzung.) — Carl Heinrich Sehellbach. Gedächtnissrede. (Fortsetzung.) — Biographische Mittheilungen. 
— Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. 

Amtliche Mittlieilungen. 



Ergebniss der Adjunktenwahl im 2. Kreise (Bayern diesseits des Rheins). 

Die nach Leopoldina XXIX, p. 77, unter dem 15. Mai 1893 mit dem Endtermin des 20. Juni c. 
ausgeschriebene Wahl eines Adjunkten im 2. Kreise hat nach dem von dem Herrn Notar Justizrath Theodor 
Herold in Halle a. S. am 22. Juni 1893 aufgenommenen Protokoll folgendes Ergebniss gehabt: 

Von den 71 gegenwärtigen Mitgliedern des 2. Kreises hatten 45 ihre Stimmzettel rechtzeitig ein- 
gesandt, von denen 

42 auf Herrn, Professor Dr. Eilhard Wiedemann in Erlangen, 

1 auf Herrn Professor Dr. Oebbeke in Erlangen lauten. 

2 Stimmen waren ungültig. 

Es ist demnach, da mehr als die nach § 30 der Statuten nothwendige Anzahl von Mitgliedern an 
der Wahl Theil genommen haben, mit absoluter Majorität zum Adjunkten für den 2. Kreis gewählt worden 
Herr Professor Dr. Eilhard Wiedemann in Erlangen. 
Derselbe hat die Wahl angenommen, und es erstreckt sich seine Amtsdauer bis zum 22. Juni 1903. 
Halle a. S., den 30. Juni 1893. Dr. H. Knoblauch. 



Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie. 

Nach Eingang der unterm 18. April 1893 erbetenen Vorschläge für die nöthig gewordene Neuwahl 

eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion für Mathematik und Astronomie sind unter dem 30. Juni d. J. 

an alle dieser Sektion angehörigen stimmberechtigten Mitglieder directe Wahlaufforderungen und Stimmzettel 

versandt. Sollte ein Mitglied diese Sendung nicht eibalten haben, so bitte ich, eine Nachsendung vom 

Leop. XXIX. 11 



94. 

Bureau der Akademie (Berggasse Nr. 1) zu verlangen. Sämmtliche Wahlberechtigte ersuche ich, ihre Stimmen 
baldmöglichst, spätestens bis zum 25. Juli 1893, einsenden zu wollen. 

Halle a. S. (Paradeplatz Nr. 7). den 30. Juni 1893. Dr. H. Knoblauch. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. HmV P1 

Juni 1. 1893. Von Hrn. Director Dr. Schnauss in Jena Jahresbeiträge für 1893 und 1894 . . 12 — 

2. „ ,, „ Docent Dr. Igel in Wien Jahresbeitrag für 1S93 6 — 

8. „ „ „ Professor Dr. Schubert in Hamburg desgl. für 1892 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Karl Hermann Eonrad Burineister. 

Von Professor Dr. Otto Tascheuberg in Hallo a. S. 

(Schluss.) 
Verzeichniss der Schriften Burmeisters. 
1863. Heber das Klima von Buenos Aires. In: Abb. d. Naturf. Ges. Halle. 7. Bd. 1863. p. 101 — 121. 
1863. Weitere Nachrichten über das Erdbeben von Mendoza. Li : Abh.d. Naturf. ües. Halle. 7. Bd. 1863. p.122 — 124. 
1863. Ein neuer Chiamyphorus : C. retusus. In: Abb.. d. Naturf. Ges. Halle. 7. Bd. 1863. p. 165 — 171. 
1863. Excursionen an den Bio Salado. In: Ztschr. f. allg. Erdkunde. 15. Bd. 1863. p. 225 — 241. 

1863. Die artesischen Brunnen bei Buenos Aires. In: Peterm. Mitth. 1863. p. 92 — 95. 

1864. Notiz über die Mantis-Aiten bei Buenos Aires. In: Berlin. Eutoni. Ztschr. 8. Bd. 1864. p. 234 — 238. 
1864. Die Begenverhältnisse der Argentinischen Bepublik im Allgemeinen, und der ungewöhnlich starke Begen- 

fall in Tucuman zu Anfang des Jahres 1863 im Besonderen. In: Peterm. Mitth. 1864. p. 9 — 14. 
1864. Der San Fraucisco-Pass über die Cordilleren. In: Peterm. Mitth: 1864. p. 86-91. 
1864. La Paleontologia actual en sus tendensias y sus resultados. In: Anales Mus. pübl. Buenos Aires. T. I. 

Entr. 1. 1864. p. 12 — 31. 
1864. Deseripcion de la Macrauchenia Patachonica. In: Anales Mus. pübl. Buenos Aires. T.I. Eutr.l. 1864. p.32 — 66. 
1864. Sobre los Picaflores [Trochilidae] descriptos por Don Felix de Azara. In: Anales Mus. pübl. Buenos 

Aires. T. I. Entr. 1. 1864. p. 67-70; 86. 

1864. Sobre las diferentes espeeies de Glyptodon en el Museo püblico. In: Anales Mus. pübl. Buenos Aires, 

T. I. Entr. 1. 1864.' p. 71 — 85. — Kevista Farmaeeütica d. 1. Soc. d. Farmacia nac. arjent. 
1863 — 64. — Dass. englisch: Observations on the various species of Glyptodon in the Public 
Museum of Buenos Aires. (Translated by C. Carter Blake.) In: Ann. Mag. Nat. Hist. 3. 8er. 
Vol. 14. 1864. p.-81— 97. — Dass. deutsch: Bemerkungen über die Arten der Gattung Glyptodon 
in Museo publice de Buenos Aires. (Mit 2 Taf.) In: Arch. f. Anat. u. Physiol. 1865. p. 317 
— 334. — Einige Bemerkungen über die im Museum zu Buenos Aires befindlichen Glyptodon- 
Arten. In: Ztschr. f. d. ges^ Naturwiss. 28. Bd. 1866. p. 138—149. 
1864 — 1891. Anales del Museo püblico de Buenos Aires, para dar a conocer los objetos de la historia natural 
nuevos o poco conoeidos conservados en este establecimento, por German Burmeister. T. 1—3. 
Buenos Aires, Imprenta de „La Tribuna" ; (Paris, F. Savv; Halle, Ed. Anton). 1861 — 91. Fol. 
(T. I: VI, 470 S., mit 28 Taf; T. II: VI, 412 S., mit 42 Taf.; T. III. 1883—1891: VIII, 
488 S., mit 10 Taf.) 

1865. Hautpanzer bei Mylodon. In: Arch. f. Anat. u. Physiol. 1865. p. 334 — 336. 

1865. Delphinorhynchm Auäralü, n. sp. In: Ztschr. f. d. ges. Naturwiss. 26. Bd. 1865. p. 262 - 263. 
1865. Notes on the Cantharidei of the Argentine provinces. In: Pharmae, Journ. Vol. 6. 1865. p. 548—549. 
1865. Longicornia Argentina. Systematische Uebersicht der Bockkäfer der La Plata- Staaten. In: Stettin. 

Entom. Ztg. 26. Jg." 1865. p. 156—182. 
1865. [On a new species of whale, proposed to be called Balaenoptera patachonica] In: Proc. Zool. Soc. 

London. 1865. p. 190 — 195. — Ann. Mag. Nat. Hist. 3. Ser. Vol. 16. 1865. p. 54—59. 
1865. Description of a new species of Porpoise in the Museum of Buenos Ayres: Phoeaena spinipinnü. In: 

Proc.Zool.Soc. London. 1865. p. 228 — 231.— Ann. Mag. Nat. Hist, 3. Ser. Vol. 16. 1865. p. 132— 134. 
1865. Notes on some Humming-Birds froni South America. In: Proc. Zool. Soc. London. 1865. p. 466 — 467. 
1865. On a supposed new species of Fin Whale {Siblaldius antaretiem) from the coast of South America, In: 

Proc. Zool. Soc. London. 1865. p. 713—715. 

1865. [Leber verschiedene Species der Gattung Mylodon] Briefl. Mitth. In: Sitzber. d. Naturf. Ges. Halle. 

1865. p. 23-28. 
1865 — 1866. Leber die von Azara beschriebenen Kolibri -Arten. In: Journ. f. Ornith. i;Cabanis). 13. Bd. 
1865. p. 224—229; 16. Bd. 1866. p. 88—90. 

1866. Beschreibung der Macrauchenia patachonica Owen (Opisthorhinus Falkoneri Brav. 1 . In: Abh. d. Naturf. 

Ges. Halle. 9. Bd. (1865.) 1866. p. 73 — 112. 



95 

1866. Zur Climatologie von Buenos Aires, lu : Ztschr. f. Erdkunde. Berlin. 1. Bd. 1866. p. 324—331. 
1866. Account of a new C'etacean {Ziphiorhynehus cryptodon captured on tlie shore at Bueuos Ayres. In: 

Ann. Mag. Nat. Hist. 3. 8er. Vol. 17. 1866. p. 94— 98; 303—305. 
1866. On sorne C'etaceans [Thrsio JEurynome, Delphinus mierops, and Urea magellanica, n. sp.]. From a letter 

to Dr. J. E. Gray. (With 1 PI.) In: Ann. Mag. Nat, Hist. 3. Ser. Vol. 18. 1866. p. 99 — 103. 
1866. On Glyptodon and its" allies. In: Ann. Mag. Nat. Hist, Vol. 18. 1866. p. 299—304. 

1866. The Patagonian Finner [Phytßhu patachonicus?] In: Ann. Mag. Nat. Hist. 3. Ser. Vol. 18. 1866. p. 495. 
1867 — 1868. Fauna Argentina : 1. Mamiferos fosiles. In: Anales Mus. pübl. Buenos Aires. T. I. Entr. 2 — 5. 

1867—68. p. 87—311. 
1867 — 1868. Descripcion detallada del Epiodon auxtrale. In: Anales Mus. pübl. Buenos Aires. T. I. Entr. 2 — 5. 
1867—68. p. 312—366. 

1867. Einige Bemerkungen über die Cetaceen im Museo püblico de Buenos Aires. In: Ztschr. f. d. ges. 

Naturwiss. 29. Bd. 1867. p. 1 — 12; 402-418. 
1867. Ueber Toxodon. In: Ztschr. f. d. ges. Naturwiss. 29. Bd. 1867. p. 151 — 152. 
1867. Noch ein Wort über Toxodon. In: Ztschr. f. d. ges. Naturwiss. 30. Bd. 1867. p. 97—99. 

1867. Prehminary observations on the anatomy of I'mitoporia Blainmllii. In: Proc. Zool. Soc. London. 1867. 

p. 484-489. 

1567. Preliminary deseription of a new species of Finner Whale [Balaenoptera Bonaerensis). In: Proc. Zool. 

Soc London. 1867. p. 707 — 713. 

1868. Erwiderung auf die briefliche Mittheilung des Herrn Dr. .1. Keinhardt, die Hautbedeckung der Gravi- 

graden betreffend. In: Arch. f. Auat. u. Physiol. 1868. p. 759—762. 
1868. Bericht über ein Skelet tou Machaerodus im Staats-Museum zu Buenos Aires. In: Abb.. d. Naturf. 

Ges. Halle. 10. Bd. 1S68. p. 183 196. 
1868. Ueber die Ohreurobben (Otnria) der Ostküste Süd- Amerikas. In: Ztschr. f. d. ges. Naturwiss. 31. Jhg. 

1868. p. 294-301. 
1868. Physikalisch-geographische Skizze des nordwestlichen Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman 

und Catamarea. In: Peterm. Mitth. 1868. p. 41—55; 137 — 145; 200-206. 
1868. Bemerkungen über die Gattungen Barypus, Cardiophthalmus und Odontosceüs. In: Stettin. Entom. Ztg. 

29. Jhg. 1868. p. 225—229. — Synonymische Berichtigung. Ebd. 31. Jhg. 1870. p. 125 — 126. 
1868. On Globioeephalus Grayi, uov. spec. In: Ami. Mag. Nat. Hist, 4. Ser. Vol. 1. 1868. p. 52 — 54. 

1868. Die an den Ostküsten Südamerikas vorkommenden Ohrenrobben. In: Berl. Monatsber. 1868. p. 180 — 182. 

1568. (Jontributions to the ornithology of the Argentine Kepublic and adjacent lands. In: Proc. Zool. Soc. 

1868. p. 633—636. 

1869. Descripcion de cuatro especies de Delfmes de la costa Argentina: Globioeephalus Grayi, Orca magellanica, 

Phocaena spinipinnis, Pontoporia Blainmllii. In: Anales Mus. pübl. Bueuos Aires. T. I. Entr. 6. 

1869. p. 367-444. 

1870. Cassidina argentina. Anmerkungen in Bohemau's Monographia Cassididarum, die Arten des La Plata- 

Gebietes betreffend. In: Stettin. Entom. Ztg. 31. Jhg. 1870. p. 273—281. 
1870. Ueber die Gattung Euryades, Felder. In: Stettin. Entom. Ztg. 31. Jhg. 1870. p. 414-421. 
1870. Ueber das Becken von Megatherium. In: Verh. d. zool.-bot, Ges. Wien. 20. Bd. 1870. Abb.. p. 381 — 388. 

1870. Monografia de los Glyptodontes en el Museo püblico. In: Anales Mus. pübl. Buenos Aires. T. IL 

1^70 73. p. 1—355. 

1871. On Saurocetes Argentinus, a new type of Zeuglodontidae. In: Ann. Mag. Nat. Hist, 4. Ser. Vol. 7. 

1871. p. 51 — 55. 
1871. Ueber Hoplophorus euphraticus. In: Arch. f. Anat. u. Physiol. 1871. p. 164 — 179. 
1871. Osteologische Notizen zur Kunde der Panzerlhiere Süd-Amerikas. In: Arch. f. Anat. u. Physiol. 1871. 

p. 418—429; 694- 715. 

1871. [Remarks on the Cracidae in the Museum of Buenos Ayres.] In: Proc. Zool. Soc. 1871. p. 701 — -702. 

1872. Notes im Arctocephalus Hbolceri, Giay. In: Ann. Mag. Nat. Hist. 4. Ser. Vol. 9. 1872. p. 89—91. 
1872. On my so-called Globiooephalus Grayi. In: Ann. Mag. Nat. Hist. 4. Ser. Vol. 10. 1872. p. 51 — 54. 
1872. On Balaenoptera pataehoniea and B. intermedia. In: Ann. Mag. Nat. Hist. 4. Ser. Vol. 10. 1872. 

p. 413—418. 
1872. Uebersicht der Glyptodonten. In: Arch. f. Naturgeseh. 38. Jhg. 1872. p. 250—264. — Ztschr. f. d. 

ges. Naturwiss. 41. Jg. 1873. p. 102— 105. 
1872. Sur les cranes des anciens Indiens de la Plata. In : Congres Anthropol. C uiipt.-l!end. VI. 1872. p. 342 — 346. 
1872. [Insecten-Regeu in Buenos Aires.] In: Stettin. Entom. Ztg. 33. Jhg. 1872. p. 227 — 229. 
1872. Ueber die Pompiliden und Sphegiden des La Plata -Gebietes. In: Stettin. Entom. Ztg. 33. Jhg. 1872. 

p. 230-241. 
1872. Bupreatidae Argentini. Uebersicht der Prachtkäfer des La Plata - Gebietes. In: Stettin. Entom. Ztg. 

33. Jhg. 1872. p. 367—387. 

1872. Synopsis of the Lamellirostres of the Argentine Kepublic. In : Proc. Zool. Soc. London. 1872. p. 364 — 370. 

1873. Studien an Megatherium americanum, In: Ai'ch. f. Anat. u. Physiol. 1873. p. 626 — 662. 

11* 



96 

1873. LamelHcornia argeniina. In: Stettin. Entom. Ztg. 34. Jbg. 1873. p. 403—417. 

1873. Observation» on a light-giving coleopterous-larva (Atraptor Illuminator), In: Journ. of the Proc. Linn. 
Soc. London. Zool. Vol. 11. 1873. p. 416 — 421. 

1873. Description de MJorphonid.es Brasiliens. In: Bevue et Mag. Zool. T. I. 1873. p 17 — 47. 

1874. The Hueniul : Cervus chilenm, Gray et Gervais; Equus b/sulcas, Molina. In: Natare. Vol. 10. (1873.) 

1874. p. 82. 
1874. Scoliae Argentiuae: quelques notices sur les especes de Fanden genre Seolia, vivant dans le territoire 

du Bio de la Plata. In: Bolet. Acad. nac. cienc. exact. Cordoba. T. I. 1874. p. 36 — 47. 
1874. Bembecidae Argentini. In: Bolet. Acad. nac. cienc. exact. Cordoba. T. I. 1874. p. 97 — 129. 
1874. Mitfühle Argentinae: Description des especes indigenes. In: Bolet. Acad. nac. cienc. exact. Cordoba. 

T. I. 1874. p. 461- 502. 
1874. LamelHcornia Argentina. In: .Stettin. Entom. Ztg. 35. Jbg. 1874. p. 120 — 133. 

1874. Nachtrag zur Beschreibung der Gattung Euryades, Felder. In: Stettin. Entom. Ztg. 35. Jbg. 1874. 

p. 427—429. 

1875. Ueber Equus lisuleus, Molina. In: Arch. f. Naturgesch. 41. Jhg. Bd. 1. 1875. p. 19 — 30. 

1875. Description of a new genus (Obadius) of Coleoptera, belonging to the faniily Scaritidae. In: Trans. 

Entom. Soc. London. 1875. p. 339 — 342. 
1875. Becherches sur les chenilles des Lepidopteres de la tribu des Hesperides. (Avec 1 PL col.) In : Bev. 

et Mag. Zool. 3. Ser. T. 3. 1875. p. 50—64. 
1875. Elaterina Argentina. In: Stettin. Entom. Ztg. 36. Jhg. 1875. p. 265—273. 
1875. Melanosoma Argentina. In: Stettin. Entom. Ztg. 36. Jhg. 1875. p. 457 — 500. 

1875. Description of a new species of Doliehotis: D. salinieola. In: Proc. Zool. Soc. London. 1875. p. 634 — 637. — ■ 

Descripeion de una especie nueva de Doliehotis. In: Anal. Soc. cienti'f. Argent. T. II. 1876. p. 88 — 91. 
1875 — 1889. Los caballos fösiles de la Pampa Argentina. A. u. d. Tit.: Die fossilen Pferde der Pampas- 
formation. Eine im Auftrage der Provinzial-Begierung von Buenos Aires für die internationale 
Ausstellung zu Philadelphia verfasste Monographie. Mit 8 lith. Ta.f. Buenos Aires, Gedr. in der 
Druckerei der „Tribuna", 1875. Fol. VIII, 88 p.) — Estr. in: Anal. Soc. cienti'f. Argent. T. I. 
1876. p. 166 — 167. — Dasselbe. Suplementa. Naehtrags-Bericht. Eine im Auftrage der National- 
Begierung für die Ausstellung zu Paris verfasste Monographie. Mit 4 lith. Taf. Buenos Aires, 
Gedr. in der Druckerei „La Universidad", 1889. Fol. (VI, 65 p. ; PL IX— XII.) 

1876. Ueber einige Canis-Arten des südlichen Süd-Amerika. In: Arch. f. Naturgesch. 42. Jhg. 1876. Bd. 1. 

p. 116—124. 
1876. Hymenopterologische Mittheilungen. In: Stettin. Entom. Ztg. 37. Jhg. 1876. p. 151 — 183. 
1876. Die Argentinischen Arten der Gattung Trox, Fabr. In: Stettin. Entom. Ztg. 37. Jhg. 1876. p. 241—268. 

1876. Additional notes on Doliehotis salinieola. In: Proc. Zool. Soc. London. 1876. p. 461 — 462. 

1876 — 1886. Description physique de la Be'publique Argentine d'apres des observations personnelles et etraugeres. 
4 Tom. Paris, F. Savy; (von T. III an auch) Buenos Aires, Paul Emile Coni ; Halle, Ed. Anton 
en commission, 1876—1886. 8°. Avec atlas in Fol. et 4°. 

T. I. Contenant l'histoire de la decouverte et la geographie du pays. Traduite de 1'allemaud par 
E. Maupas. 1876. (VIII, 393 p.) Atlas. I. Section 1879— 80. Vues pittoresques, XIV tableaux 
de grande en folio royal, avec texte. 

T. II. Contenant la Climatologie et le Tableau geoguostique du pays, avec 1 carte geognostique. Tra- 
duite de l'allemand avec le concours de E. Daireaux. 1876. (VI, 412 p.) 

T. III. Animaux Vertebres. Premiere partie: Mammiferes vivants et eteints. Avec Atlas. Traduite de 
l'allemand avec le concours de E. Daireaux. 1879. (VI, 556 p.) Atlas. II. Section. Mammiferes: 
XVI tableaux en folio et VII p. 1881—86. Dazu: Erläuternder Text. 1881. 4°. (2 Tit., 2 BL, 125 p.) 

T. V. Lepidopteres. Premiere partie cont. les Diurnes, Crepusculaires et Bombycoides. Avec atlas. 
1878. (VI, 526 p.) Atlas. V. Section. Seconde partie. Lepidopteres. XXIV PL in 4°. Le texte, 
traduite en francais avec le concours de E. Daireaux. 1879. (Tit., 1 BL, 64 S.) 

1877. Phytophagd Argent ina. In: Stettin. Entom. Ztg. 38. Jhg. 1877. p. 52—67. 

1877. Zur Synonymie der Gattung Cardiogenius. In: Stettin. Entom. Ztg. 38. Jhg. 1877. p. 68. 
1877. Nachtrag zur Gattung Nyetelia. In: Stettin. Entom. Ztg. 38. Jhg. 1877. p. 69—71. 

1877. Die Argentinischen Aphodiaden. In: Stettin. Entom. Ztg. 38. Jhg. 1877. p. 401 — 414. 

1878. Neue Beobachtungen von Doedieurus giganteus. (Mit 2 Taf.) In: Abh. d. Berlin. Akad. d. Wiss. 

Physik. Gl. 1878. p. 1 — 23. — Auch separ. : Berlin, Dümniler in Comm., 1879. 4«. (23 S.) 

1878. Notes on Conurus hilaris and other parrots of the Argentine Bepublic. In: Proc. Zool. Soc. London. 

1878. p. 75—77. 

1879. Ueber Conurus hilaris. In: Arch. f. Naturgesch. 45. Jhg. 1879. Bd. 1. p. 100—103. 

1879. Briefliche Mittheilungen. In: Stettin. Entom. Ztg. 40. Jhg. 1879. p. 194 — 209. — 1. [Ueber Helico- 
niden.] p. 194- 195. — 2. [Tetraeehema sanguineo-maeulata Blanch. = Coprobius 7-maculatus Latr.L 
p. 195 — 196. — 3. Nachträge zu dem Aufsatze: Longieornia Argentina, Ztg. 1865, S. 165 ff. Ebd. 
p. 196 — 203. — 4. Die patagonischen Arten der Gattung Cylindrorhinus. p. 203 — 209. 



97 

1880. Ueber Mustek patagom'cä. In: Arch. f. Naturgeseh. 46. Jhg. 1880. Bd. 1. p. 111 — 114. 

1880. Bericht über die Feier des 50jährigen Doctor-Jubiläums des Prof. Dr. Hermann Bnrmeister, begangen 

den 19. Deceniber 1879 in Buenos Aires. Als Manuscript gedruckt. Buenos Aires, Druckerei 
von P. E. Coni, C'alle Aisina, No. 60, 1880. 8". (Tit., 38 S.) 

1881. Notiz über Taenioptera audralis. In: Arch. f. Naturgesch. 47. Jhg. 1881. Bd. 1. p. 133—135. 
1881. Bericht über ein Skelet von Seelidatherium leptoeepKalum. In: Berlin. Monatsber. 1881. p. 374 — 381. 

1881. Die Argentinischen Cauthariden. In: Stettin. Entom. Ztg. 42. Jhg. 1881. p. 20 — 35. 

1882. Nothropus priseus, ein bisher unbekanntes fossiles Eaulthier. In: Sitzber. Berlin. Akad. 1882. p. 613 — 620. 

1882. Cephalocoema und Phylloseyrtus, zwei merkwürdige Orthopteren -Gattungen der Fauna Argentina. In: 

Abh. d. Naturf. Ges! Halle. 15. Bd. 1882. (1979.) p. 1 — 19. 

1883. Beschreibung des Panzers von Eutattts Seguini. In: Sitzber. d. Berlin. Akad. 1883. p. 1045—1063. 
1883. La Ortiga de mar, Eisalia. (Con 1 kirn.) In: Anal. Mus. pübl. Buenos Aires. T. III. Entrega 1. 

1883. p. 1—18. 
1883. Bevision del genero Ecpantheria. (Con Figg.) In: Anal. Mus. pübl. Buenos Aires. T. III. Entrega 1. 

1883. p. 19—44. 
1885. Ueber den Schädel von Canüj'ubatus. In: Sitzber. Ges. Naturf. Freunde. Berlin. 1885. Nr. 4. p. 97 — 103. 
1885. Neue Beobachtungen an Macrauchenia pataehonica. (Mit 2 Taf.) In: Nova Acta Acad. Leop.-Carol. 

T. 47. 1885. p. 237-267. — Auch separ.: Leipzig, Engelmann in Comm., 1885. 4°. 
1885. Berichtigung zu Coelodon. (Mit 1 Taf.) In: Sitzber. Preuss. Akad. d. Wiss. Berlin. 1885. p. 567 — 573- 

1885. Examen critico de los Mami'feros y Beptiles fösiles denomiuados por D. Augusto Bravard y mencionados 

en su obra precedente. (Con 2 lam.) In : Anal. Mus. pübl. Buenos Aires. T. LH. Entrega 2. 
1885. p. 95-174. 

1886. Bevision der Gattung Eurysoma. (Mit Abbild.) In: Stettin. Entom. Ztg. 46. Jhg. 1886. p. 321— 333. 
1886. Weitere Bemerkungen über Coelodon. In: Sitzber. Preuss. Akad. d. Wiss. Berlin. 1886. p. 357—358. 
1886. Brief [über Galidis] In: Sitzber. Ges. Naturf. Freunde. Berlin. 1886. p. 29—31. 

1886. Noticias sobre las Eydromedusae Argentinae. In: Anal, cientif. Argent. T. 21. Entr. 1. 1886. p. 5 — 6. 

1886. Nochmalige Berichtigung zu Coelodon. (Mit Holzschn.) In: Sitzber. Berlin. Akad. Jhg. 1886. II. 

p. 1127— 1132". 

1887. Letter. (On a supposed new Humming-bird of the genus Chaetoeercus [Burmeüteri Sclat.].) In: Proc. 

Zool. Soc. London. 1887. p. 638 — 639. 

1887. Neue Beobachtungen an Coelodon. (Mit Holzschn.) In : Sitzber. Berlin. Akad. Jhg. 1887.11. p. 857 — 862. 

1888. Bericht über Mastodon Antium. In: Mitth. Berlin. Akad. 

1888. Ein vollständiger Schädel des Megatherium. In: Sitzber. Berlin. Akad. Jhg. 1888. II. p. 717—729. 
1891. El Oce'ano. (Con 1 mapa.) In: Anal. Mus. pübl. Buenos Aires. T. III. Entrega 5. 1891. p. 327 — 374. 

lüebersetzuug mit Zusätzen, aus d. Verf.'s Geol. Bildern. 1853.) 
1891. Adiciones al examen critico de los mami'feros fösiles tratados en el articulo IV anterior. (Con 1 leim.) 

In: Anal. Mus. pübl. Buenos Aires. T. III. Entrega 5. 1891. p. 375 — 400. — Continuacion ä las 

adiciones al examen critico de los Mami'feros fösiles terciarios. (Con 3 1dm.) Ibid. Entrega 6. 

1891. p. 401—461. 
1891. Suplenientos ä las diferentes disertaciones publicadas anteriormente. In: Anal. Mus. pübl. Buenos Aires. 

T. III. Entrega 6. 1891. p. 462—488. 



Eingegangene Schriften. 

Geschenke. The Australian Handbook ijncorporating New 

(Vom 15. Mai bis 15. Juni 1893.) Zealand, Fiji, and New Guinea) and Shippers' and 

Vogel, H. C. : Ueber den neuen Stern im Fuhr- Impoiters' Directory for 1893. London, Melbourne, 

mann. Sep -Abz Sydney and Brisbane 1893. 8°. [Geschenk des Herrn 

Geodätisches Institut in Berlin. Die europäische Baron Dr - Ferd - v ' Müllel " in Me l bo "™e.} 

Längengradmessung in 52. Grad Breite von Greenwich Hueppe, Ferdinand: Ueber wasserlösliche Kresole 

bis Warschau. 1. Hft. Hauptdreiecke und Grund- in der operativen Medicin und Desinfectionspraxis. 

linienanschläge von England bis Polen. Herausgeg. Sep.-Abz. — Das Reichs-Seuchengesetz. Sep.- Abz. 

von F. R. Helmert. Berlin 1893. 4°. Linck, G. : Ueber die Krystallgefüge des Meteor- 
Koch, G. A.: Neue Tiefbohrungen auf brennbare eisens - Sep.-Abz. — Ueber Hercynit aus dem Veltlin. 

Gase im Schlier von Wels, Grieskirchen und Eferding Sep.-Abz. 

in Obei Österreich. Sep.-Abz. Goldschmitt, Guido, und v. Hemmelmayr, Franz: 

Landauer, John: Bericht über den siebenten Ueber das Scoparin. (1. Abhandlung.) Sep.-Abz. 

internationalen Congress für Hygiene und Demographie Geinitz, H. B. : Nachtrag zu dem Führer durch 

zu London 1891. Braunschweig 1892. 8°. — Die das kgl. mineralogisch-geologische und prähistorische 

ersten Anfänge der Löthrohranalyse. Sep.-Abz. Museum in Dresden. Dresden 1893. 8°. 



98 



Klatt, F. W.: Die von E. Ule in Estado de 
Sta. Catharina (Brasilien; gesammelten Compositen. — 
Die von Dr. Fr. Stuhlmann und Dr. Fischer in Ost- 
afrika gesammelten Compositen und Irideen. — Die 
von Dr. Fischer 1884 UDd Dr. Fr. Stuhlmann 1888 89 
in Ostafrika gesammelten Gräser. — Die von Frau 
Amalia Dietrich für das frühere Museum Godeffroy in 
Ostaustralien gesammelten Compositen. — Compositae 
Hildebrandtianae in Madagascaria centrali collectae. 
Sep.-Abz. — Compositae Hildebrandtianae et Humblo- 
tianae in Madagascaria et insulas Comoras collectae. 
Compositae Endresianae, leg. Costa Rica. Sep.-Abz. — 
Compositae Mechowianae. Sep.-Abz. 

Baeumler, Christian : Cases of Partial and Ge- 
neral Idiopathic Pericarditis. Sep.-Abz. — Ueber das 
Verhalten der Hautarterien in der Fieberhitze. Sep.- 
Abz. — Can the Mildest Formes of Enteric Fever 
be distinguished i'rom acute febrile, but non-specific, 
gastro-enteric catarrh? Sep.-Abz. — Vorstellung eines 
Leprakranken. Sep.-Abz. — Ueber Eecurrenslähmung 
bei chronischen Lungenaffectionen. Sep.-Abz. — Ueber 
das Verhalten der Körperwärme als Hülfsmittel zur 
Diagnose einiger Formen syphilitischer Erkrankung. 
Sep.-Abz. — Ueber die Verbreitung des Anchylostomum 
duodenale auf der Darmschleimhaut, und über die 
Wirksamkeit der Doliarina gegen diesen Parasiten. 
Sep.-Abz. — Neuere Richtungen und nächste Ziele 
auf dem Gebiete der Behandlung innerer Krankheiten. 
Freiburg 1888. 4°. — Reden bei der öffentlichen 
Feier der Uebergabe des Prorectorats der Universität 
Freiburg in der Aula am 3. Mai 1888. Freiburg i. B. 
1888. 4°. — Ueber eine besondere durch Aspiration von 
Caverneninhalt hervorgerufene Form acuter Broncho- 
pneumonie bei Lungentuberculose. Sep.-Abz. — Ueber 
Krankenpflege. Freiburg i. B. 1892. 8". 

Meyer, Victor, und Jacobson, Paul : Lehrbuch 
der organischen Chemie. Bd. I. Zweite Hälfte, 2. Abthlg. 
Leipzig 1893. 8". 

Rosenbach, 0. : Ueber einen eigenthümlichen Ge- 
ruch der Expirationsluft von Phthisikern. Sep.-Abz. — 
Die diagnostische Bedeutung der Indigurie. Sep.-Abz. — 
Beitrag zur Lehre von den Regulationsstörungen der 
Muskelthätigkeit bei Taubstummen. Sep.-Abz. — 
Paroxysmale Pulsation der erweiterten Aorta abdomi- 
nalis. Sep.-Abz. 

Lang, C. : Durchschnittliche Häufigkeit und 
"Wahrscheinlichkeit des Niederschlages in Bayern. Sep.- 
Abz. — Die Schneedecke in Bayern im Winter 1891/92. 
Sep.-Abz. 

Moleschott, Jac. : Untersuchungen zur Naturlehre 
des Menschen und der Thiere. Bd. XV. Hft. 1. 
Giessen 1893. 8°. 

Kosmann, B. : Ueber Herkunft und Beschaffenheit 
der Ziegel-Rohmaterialien der norddeutschen Tiefebene. 
Sep.-Abz. — Ueber die Entwässerung des Kupfer- 
hydroxyds und seiner basischen Salze. Sep.-Abz. 

Jahresbericht über die Fortschritte der Chemie 
und verwandter Theile anderer Wissenschaften. Be- 
gründet von J. Liebig und H. Kopp. Herausgeg. 
von F. Fittica. Jg. 1888, Hft. 3 — 5 und II. Theil, 
Jg. 1889, Hft. 1—3. Braunschweig 1891—1893. 8<>. 



Jentzsch, A. : Bericht über die Verwaltung des 
Provinzialmuseums in Königsberg im Jahre 1892. 
Sep.-Abz. 

Van Bambeke, Ch.: Contributions ä l'histoire de 
la Constitution de l'ceuf. II. Elimination d'elemeuts 
nucleaires dans l'ceuf ovarien de Scorpaena scrofa L. 
Sep.-Abz. 

Ankäufe. 
(Vom 15. Mai h\> lö. Juni 1893.) 
Monatsschrift für Kakteenkunde. Jg. 1891/92. 
Herausgeg. von Paul Arendt. Berlin -Friedenau 
1892. 8°. 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Palaeontologie. Herausgeg. von M.Bauer, W. Dames, 
Tb.. Liebisch. Jg. 1893. Bd. I, Hft. 3; Bd. II, 
Hft. 1. Stuttgart 1893. 8». 



Tauschverkehr. 

(Vom 15. November bis 15. December 1892. ScMuss.) 

Biblioteca Nazionale Centrale in Florenz. 

Bollettino. 1892. Nr. 161 — 167. Firenze 1892. 8" 

Societe royale beige de Geographie in Brüssel. 

Bulletin. Annee XVI. 1892. Nr. 5. Bruxelles 1892. 8". 

Academie royale de Medecine de Belgique in 

Brüssel. Memoires couronnes et autres Memoires. 

Collection in 8<>. Tom. XI. Fase. 5. Bruxelles 1892. 8». 

— Bulletin. Ser. IV. Tom. VI. Nr. 9. Bruxelles 
1892. 8 U . 

Societe beige deMicroscopie in Brüssel. Bulletin. 
Annee XIX. 1892—1893. Nr. 1. Bruxelles 1892. 8». 

Kon. Nederlandsch Aardrijkskundig Genoot- 
schap in Amsterdam. Tijdschrift. Ser. II. Deel IX. 
Nr. 7. Leiden 1892. 8°. 

Nederlandsche Dierkundige Vereeniging in 
Leiden. Tijdschrift. Ser. IL Deel III. All. 3 und 4. 
Leiden 1892. 8". 

— Catalogus der Bibliotheek fderde uitgave). 
Eerste Vervolg. Juni 1884 — 31. December 1891. 
Leiden 1892. 8". 

Societe Hollandaise des Sciences in Harlem. 
Archives Neerlaiulaises. Tom. XXVI. Livr. 3. Harlem 
1892. 8°. 

Kon. Ned. Meteorologisch Instituut in Utrecht. 
Onweders in Nederland. Naar vrijwillige Waarnemingen 
in 1891. Deel XII. Amsterdam 1892. 8". 

Sociele" des Naturalistes de la Nouvelle-Russie 
in Odessa. Memoires de la section matheinatique. 
Tom. XIV. Odessa 1892. 8». 

— Memoires. Tom. XVII. P. 1. Odessa 1892. 80. 
Kaiserlich russischer botanischer Garten in 

St. Petersburg. Acta. Tom. XII. Fase. 1. St. Peters- 
burg 1892. 8°. 

Geologiska Föreningen in Stockholm. Förhand- 
lingar. Bd. XIV. Hft. 6. Nr. 146. Stockhohn 1892. 8". 

Sociedad Geogräfica in Madrid. Boletin. Tom. 
XXXIII. Nr. 1 — 3. Madrid 1892. 8". 

Sociedade de Geographia in Lissabon. Boletin). 
Ser. 10, Nr. 12. Ser. 11, Nr. 1, 2. Lisboa 1891 — 
1892. 8". 



99 



Sociedade Broteriana in Coimbra. Boletim. IX. 
Fase. 4. Coimbra 1892. 8°. 

Massachusetts Horticultural Society in Boston. 
Transactions for the year 1891. Pt. 2. Boston 1892. v ". 

Natural Science Association of Staten Island 
in New Brighton. Proceedings. November 12 Hi, 
December 17tb, 1892. 8». 

Geological Survey of Alabama. Bulletin. Nc. 4. 
Montgomery, Ala. 1892. 8°. 

New York Microscopical Society. Journal. 
Vol. VIII. Nr. 3. New York 1892. 8». 

Franklin Institute in Philadelphia. Journal. 
Vol. CXXXIV. Nr. 803, 804. Philadelphia 1892. 8". 

American Naturalist. A monthly Journal de- 
voted to the natural seiences in their widest sense. 
Vol. XXVI. Nr. 311, 312. Philadelphia 1892. 8«. 

Johns Hopkins University in Baltimore. Cir- 
culars. Vol. XII. Nr. IUI. Baltimore 1892. 4". 

Meteorological Service. Dominion of Canada, in 
Toronto. Monthly Weather Review. June, July 1892. 4". 

American Journal of Science. Editors James 
D. and Edward 8. Dana. Ser. III. Vol. XLIV. 
(Whole Number CXLIV.) Nr. 264. New Haven, Conn. 
1892. 8». 

Sociedad Medica de Chile in Santiago. Revista 
Medica. Aiia XX. Nr. 7—9. Santiago de Chile 1892. 8". 

Societe Scientifique du Chili in Santiago. Actes. 
Tom. II. (1892.) Livr. 1. Santiago 1892. 4°. 

Sociedad Cientifica Argentina in Buenos Aires. 
Anales. Tom. XXXIII, Entr. 5, 6; XXXIV, Entr. 1. 
Buenos Aires 1892. 8". 

Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völker- 
kunde Ostasiens in Tokio. Mittheilungen. Hft. 50 
und Supplement-Heft II und III zu Bd. V. Yokohama, 
Tokio 1892. 4°. 

Vereeniging tot bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederlandsch-Indie zu Batavia. 
Geneeskundig Tijdschrift voor Nederlandsch-Indie. 
Deel XXXII. An. 5. Batavia en Noordwijk 1892. 8°. 

Melbourne Observatory. Monthly Record of 
results of Observations in Meteorology, Terrestrial 
Magnetism etc. April, May 1892. Melbourne 1892. 8°. 

Department of Mines in Sydney. Records of the 
Geological Survey of New South Wales. Vol. III. P. 1. 
Sydney 1892. 4 °. 

Institut Egyptien in Cairo. Bulletin. Ser. III. 
Nr. 3. Le Caire 1892. 8°. 

South African Philosophical Society in Capstadt. 
Transactions. Vol. VI. P. I. II. 1889 — 1892. Cape 
Town 1890, 1892. 8«. 

Die XXIII. allgemeine Versammlung der 

deutschen Anthropologischen G-esellschaft in 

Ulm a. D. 

vom 1. bis 3. August 1892. 

(Fortsetzung.) 

Der Generalsecretär Ranke gieht hierauf den 

wissenschaftlichen Jahresbericht und bringt die grosse 

Reihe der Publikationen in folgende Uebersicht: 

I. Ethnographie, 1) Einzelforschungen: Das deutsche 



Haus. Die deutschen Trachten, Sitten und Gebräuche, 
Aberglaube und Volksmedicin ; 2) Allgemeine Ethno- 
logie. II. Somatische Anthropologie : 1) Lebende 
Wilde; 2) Anthropönietrie : Kraniologie, Körper- 
messungen, Kopfhaut und Haar, Gehirn; 3) Ent- 
wickelungsgeschichte: Missbildungen, Mikrocephalie, 
Varietäten, Geologie und Darwinismus, Prähistorische 
Botanik. III. Prähistorische Archäologie: 1) Dilu- 
vium; 2) Jüngere Steinzeit; 3) Aeltere Metallperiode; 
4) Allgemeine prähistorische Archäologie: 5) Burg- 
wälle und Schanzen; 6) Felsenzeichnungen, Schalen- 
steiue; 7) Geknöpfte Ringe; 8) Bogenspannen ; 
9) Bronzeanalysen ; 10) Völkerwanderungszeit; 11) Rö- 
mische Periode; 12) Grenzgebiete klassischer Archäo- 
logie. Ranke zählt 339 Schriften auf und giebt von 
einigen den kurzen Inhalt. 

J. Weismann verliest den Rechenschaftsbericht. 
Die Gesellschaft hatte 1645 zahlende Mitglieder und 
eine Gesammteinnahme mit dem Rest aus dem Vor- 
jahre von 15 528 Mk. 32 Pf. Verfügbar sind für 
1892 93: 6262 Mk. 43 Pf. 

Hierauf spricht v. Holder über die Schädel von 
Cannstatt und Neanderthal. Der erste wurde 1700 
im Thon unter dem Tuff gegenüber der Uffkirche 
gefunden, wo zugleich ein Mammuthzahn ausgegraben 
war; über dem Tuffe stand altes Mauerwerk. Der 
älteste Bericht aus demselben Jahre ist von Dr. Reissei, 
dem Leibarzt des Herzogs Eberhardt von Württemberg. 
Er erwähnt. Mammuth- und andere Thierknochen, 
aber keine Menschenreste. Auch Dr. Gessner sagt 
1749 und 1753, dass man keine Menschenkuochen 
dort gefunden habe. Aber wie leicht konnte unter 
zahlreichen fossilen Thierknochen das Fragment einer 
menschlichen Schädeldecke übersehen worden sein ! 
Holder hat schon früher (vergl. Archiv f. Anthr. 1867 
S. 82 und Corresp.-Bl. d. A. G. 1873, Nr. 12) das 
Alter dieses Fundes in Frage gestellt, der früher in 
der Sammlung mit im Jahre 1700 gefundenen römi- 
schen Gefässen zusammenlag. Er hält es für möglich, 
dass er der römischen Zeit angehöre oder gar der 
Merowingerzeit, denn im vorigen Jahrhundert ist ganz 
in der Nähe ein Reihengräberfund entdeckt worden. 
Dass man dieselbe starke Entwickelung der Stirnbein- 
höhlen bei Reihengräberschädeln finde, widerspricht 
den Erfahrungen des Berichterstatters. Auch sagt 
Holder, dass die Reihengräber unterhalb der Mammuth- 
schicht lagen, wenngleich ganz in ihrer Nähe. Rührte 
der Schädel von diesen Plattengräbern her, so würden 
mit ihm auch wohl andere Skelettheile ausgegraben 
worden sein. Von Ende April bis Ende October 1700 
wurden auf dem Mammuthfelde zahlreiche Thier- 
knochen ausgegraben, und bei dem Schädel im Natu- 



100 



raliencabinet war gesagt, dass er am 6. October bei 
Cannstatt mit römischen Gefässen ausgegraben worden 
sei. 0. Fraas beschreibt den Fund in seinem Buche: 
Von der Sündfluth, Stuttgart 1866, S. 475, wie folgt: 
Ueber den schon im Jahre 1700 zu Cannstatt mit 
Mammutben ausgegrabenen Schädel sagt Jäger, der 
1835 den Fund veröffentlichte, die fossilen Säugethiere 
Württembergs, II. S. 126, 141, dass sich derselbe 
durch die wenig breite und wenig gewölbte Stirn und 
die rückwärts gedrängte Form einem Kaffernschädel 
nähere, der um jene Zeit nach Stuttgart kam. Fraas 
sagt dann noch, dass an diesem Stück eines Schädel- 
daches, an welchem ein starker Augenbiauenbogeu 
auffalle, sonst nichts beobachtet werden könne, was 
nicht auch hunderte von Schwabenschädeln zeigen. 
Noch habe kein Anatom den starken Augenbrauen- 
bogen für eine Rasseneigenthümlichkeit gehalten. Irrig 
ist die Behauptung Hölders, Quatrefages habe durch 
die Angabe Jägers den Schädel kennen gelernt. Der 
Berichterstatter hat zuerst auf der Anthropologen- 
Versammlung in Stuttgart 1872 (vergl. A. Bericht 
S. 43) den Cannstatter Schädel mit dem Neander- 
thaler und anderen zusammengestellt und in demselben 
Jahre auf dem internationalen Congresse, welchem die 
Herren Quatrefages und Hamy beiwohnten, die dem 
Neanderthaler Schädel ähnlichsten Schädel aus ver- 
schiedenen Ländern aufgezählt und ihre Umrisse über 
einander gezeichnet und mit dem weiblichen Gorilla- 
schädel verglichen (C. rend. p. 544). Aus denselben 
Schädeln bildeten 1873 Quatrefages und Hamy in den 
Cranie ethnica ihre Rasse von Cannstatt. Diesen 
Sachverhalt hat der Berichterstatter in einer an Herrn 
v. Holder gerichteten Zuschrift (vergl. Ausland 1885, 
S. 39), sowie in seiner Monographie über den 
Neanderthaler Fund, Bonn 1888, angeführt. Herr 
Hamy hatte sich auch brieflich an ihn gewendet und 
nähere Auskunft über die Fundumstände des Cann- 
statter Schädels erbeten. Herr v. Holder scheint 
nichts davon zu wissen, dass der Berichterstatter 
durch eine chemische Untersuchung die Mammuth- 
knochen von Cannstatt mit einem Stück des Cann- 
statter Schädels verglichen hat, wonach jene für älter 
zu halten sind. In dieser am 14. und 16. November 
1872 ausgeführten Untersuchung löste sich der 
Mammuthknochen in verdünnter Salzsäure vollständig 
auf, vorher aber waren verzweigte Gefässe und gelb- 
röthliche Massen in den hernischen Kanälen sichtbar ; 
der Menschenknochen liess einen weichen geformten 
Knorpel zurück, der zwischen den Fingern klebte ; 
Bindegewebe, Gefässe, Knochenkörpercheu mit ihren 
Verzweigungen waren erkennbar. Fraas schrieb mir 
am 11. November 1872: Der Schädel stammt von 



der Ausgrabung vom Jahre 1700 und wissen wir bloss 
noch aus den Katalogen, dass mit ihm alle die Reste 
von Mammuth, Nashorn, Pferd gefunden wurden, zu- 
gleich auch das „Geschirrlein" von der Gestalt eines 
Würfelbechers. Die Ausgrabung geschah an der Uff- 
kirche, den Platz selbst kennen wir nicht mehr. 
Ringsum auf dem ganzen Felde, wo man nur ein 
Haus fundirt oder einen Brunnen gräbt, finden sich 
Mammuthreste; 2000 Schritte südlich der Uffkirche 
liegt der Seelberg, dem die Gruppe von Mammuth- 
zähnen aus dem Jahre 1816 entstammt. Das ganze 
neuere Geschwätz von einer anderen Fundstelle er- 
scheint als eine absichtliche Erfindung. Die gleiche 
Beschaffenheit roher Schädel der Vorzeit in den ver- 
schiedenen Ländern zeigt uns eine gleiche Stufe der 
Schädelent Wickelung, rechtfertigt aber nicht, sie einer 
Rasse zuzuzählen, worunter man bisher einen im Ur- 
sprung und in seiner Verbreitung zusammenhängenden 
Menschenstamm verstanden hat. Der Cannstatter 
Schädel ist wegen seiner Form denjenigen Schädeln 
beizuzählen, mit denen er die grösste Uebereinsthnmung 
hat, und das sind Schädel ältester Vorzeit, die heute 
in die Mammuthzeit oder doch in ein hohes Alterthum 
zurückversetzt werden, das sind ausser den bisher oft 
genannten die Schädel von Steeten, von I'odbaba und 
Winaric, von Spy, von Brunn und manche andere, 
sogar das älteste geschnitzte Menschenbild, welches 
wir kennen, das von Makowski 1891 in Brunn ge- 
funden wurde, zeigt eine neanderthaloide Schädel- 
bildung. Die Fundumstände des Cannstatter Schädels 
bleiben unbekannt, die Deutung des Beiichterstatters 
ist aber viel wahrscheinlicher als die, dass er aus 
römischer oder späterer Zeit stammt. Ein Hauptgrund 
dafür, dass ihm ein hohes Alter zukommt, ist aber 
der, dass er dem von Egisheim im Elsass ausser- 
ordentlich ähnlich ist, und für diesen hat Scheurer- 
Kestner bewiesen, dass seine chemische Zusammen- 
setzung mit der der Mammuthknochen derselben 
Oeitlichkeit übereinstimmt (vergl. Bull, de la Societe 
il'hist. nat. de Colmar, 1865— 66j. Wenn v. Holder 
lerner behauptete, Virchow habe nachgewiesen, dass 
der Neanderthaler Schädel offenbar der Schädel eines 
Cretins sei, so suchte er sich Herrn Virchow gegenüber 
deshalb zu verantworten. Auch Kollmann freut 
sich, dass das Gespenst von Cannstatt endlich einmal 
aus der Welt geschafft sei, es bei dieser Gelegenheit 
endgültig zu bestatten, scheine ihm eine würdige 
Aufgabe dieses Congresses zu sein. Er sagt, der 
Mythus, dass beide Schädel Mammuthjägern angehört 
hätten, sei für immer zerstört, aber als Zeugen einer 
dolichocephalen, chamaeprosopen europäischen Rasse 
blieben sie dennoch werthvoll. Er will auch den 



101 



Ausdruck neanderthaloid beibehalten wissen, während 
Holder darunter nur einen krankhaft gebauten Schädel 
verstehen kann. Eine frühzeitige Verwachsung der 
Stirnnaht soll der ganzen Missbildung zu Grunde 
liegen;!). Virchow betont, dass der Neanderthaler 
Schädel eine individuelle Bildung sei und nicht eine 
von Geschlecht zu Geschlecht vererbte. Als typisch 
sei nur das zu betrachten, was sich längere Zeit 
erblich fortgepflanzt habe. Wie verträgt sich diese 
neue Ansicht Virchows mit seiner früher geäusserten 
Meinung, der Neanderthaler zeige eine typische durch 
Krankheit veränderte Form? Der Berichterstatter 
muss seinem Erstaunen darüber Ausdruck geben, dass 
in der Ulmer Versammlung über zwei wichtige Funde 
der Vorgeschichte des Menschen ohne jede Rücksicht 
auf die darauf bezüglichen wissenschaftlichen Unter- 
suchungen und auf Grund eines ganz falschen Fund- 
berichtes der Neanderthaler Gebeine abgeurt heilt 
worden ist, ohne dass ein Einspruch dagegen erhoben 
wurde! Herr K oll mann, der den Menschen für 
einen Dauertypus hält, hofft, dass die Fabeln über 
die beiden Schädel endlich beseitigt werden und all- 
mählich aus der Litteratur verschwinden ! Der Bericht- 
erstatter ist der Meinung, dass diese wichtigen Zeugen 
der Vorzeit noch leben werden, wenn die Ulmer Ver- 
handlungen über sie längst vergessen sind ! Virchow 
sagte wörtlich : Die Neanderthaler Knochen stammen 
aus keiner Höhle her, sie sind nicht an ihrer Lager- 
stätte aufgefunden, Niemand hat sie ausgegraben, sie 
sind nicht in Bezug auf die geologischen Verhältnisse, 
unter denen sie sich befanden, Gegenstand der Beob- 
achtung gewesen, sie sind gefunden in einer Schlucht, 
durch die Wasser herabgekommen und allerlei heraus- 
gespült hat; wo die einzelnen Stücke früher gelegen 
hatten, wusste Niemand. Wie kommt Virchow zu 
allen diesen falschen Angaben? Herr F. W. Pieper 
in Hochdal, der am nächsten Tage an der Stelle des 
Fundes war, schreibt mir am 14. Januar 1893: Die 
Fundstätte der Gebeine war die sogenannte Feldhover 
Kirche, eine offene, etwa 12 Fuss im Durchmesser 
grosse Höhle, welche in der Mitte des Berges zwischen 
dem oberen Felde und dem Düsselbache lag. Der 
Grund derselben bestand aus Gerolle von Kalksteinen 
mit Lehm vermischt. Die Höhle war sowohl von oben 
wie von unten zugänglich, bei starken Regengüssen 
strömte das Wasser auch wohl mit Gerolle untermischt 
durch dieselbe. Unter diesem den Höhlenboden mehrere 
Fuss tief bedeckenden mit Lehm gemischten Stein- 
gerölle wurden die Gebeine des homo neanderthalensis 
beim Aufräumen durch die Arbeiter gefunden. Wenn 
einige Theile des Gerippes unterhalb der Fundstelle 
der übrigen sich vorfanden, so hatte dies darin seinen 
Leop. XXIX. 



Grund, dass diese beim Räumen unbeachtet geblieben 
waren. Die Meinung Fuhlroths, das Gerippe sei durch 
eine Spalte im Hintergrunde der Höhle in diese 
hineingeschwemmt worden, ist irrig, die Spalte ver- 
schwand nach etwa 12 Fuss im dichten Felsen. Ebenso 
habe ich in meinem Nekrologe Fuhlroths die Sache 
dargestellt. Doch sah ich 1864 noch eine enge Spalte 
über dem Rest der Höhle. Fuhlroth hatte in seinem 
Berichte (Verb. d. naturh. V., Bonn 1859, S. 136) 
nach der Aussage der Arbeiter angegeben, dass man 
beim Abräumen des Höhlenbodens der kleinen Feld- 
hoffshöhle 2 Fuss tief unter hartem Lehm in hori- 
zontaler Lage erst die Oberarmknochen und Bruch- 
stücke der Rippen, dann die Beckentheile und zuletzt 
beide Oberschenkelknochen gefunden habe, während 
der Schädel schon früher in die Tiefe gerollt war. 
Dasselb e wurde dem Berichterstatter von den Arbeitern 
bestätigt, als er im October 1864 den Rest der 
Höhlenspalte in Augenschein nahm, von der Ch. Lyell 
eine falsche Darstellung gegeben hat (vergl. Verh. 
1865, S. 76, und Corresp.-Bl. d. Anthr. Ges., April 
1878). Auf alle Einwände Virchows habe ich längst 
geantwortet und verweise auf meine Monographie. 
Die Exostosen am linken Ellenbogengelenk, die Virchow 
durch Arthritis entstanden sein lässt, können ebenso 
gut die Folgen einer traumatischen Verletzung sein, 
alle übrigen Skelettheile sind frei von solchen Er- 
krankungen. Virchow spricht jetzt plötzlich von einer 
Reihe von Skeletknochen, an denen sich Spuren von 
allerlei Krankheitsvorgängeu zeigen. Dass später in 
der Nähe der Feldhoffshöhle unter gleichen Umständen 
Hyänenreste mit denselben Dendriten bedeckt gefunden 
wurden, ist ihm gleichgültig. Auffallend ist, dass 
Virchow über den Neanderthaler dreimal seine An- 
sicht geändert hat, ohne einen Grund dafür anzu- 
geben. Der Bonner Anatom Meyer hatte ihn für 
einen 1814 in jener Gegend zu Grunde gegangenen 
Kosaken gehalten, wegen der gekrümmten Femora. 
Nach Virchow sollte der Mann zur Zeit einer hoch- 
entwickelten Cultur gelebt haben, denn ohne eine 
solche hätte ein so kranker Mann nicht ein höheres 
Alter erreichen können. Im Jahre 1873 erklärte 
Virchow den Schädel als eine durch krankhafte Ein- 
wirkungen veränderte typische Form. Jetzt sagt er, 
der Neanderthaler ist für mich eine individuelle 
Variation und kein Stammestypus, denn typisch ist, 
was sich längere Zeit erblich fortpflanzt und eine 
allgemeine Regel bildet. Keine niedrige Schädelform 
entwickelt sich, so viel wir wissen, rassenmässig zu 
der neanderthaloiden Gestalt. Kurz zuvor hatte er 
gesagt : die Annahme, dass der Schädel ein typischer 
sei, ist eine gewagte Sache, dem habe ich entgegen- 

11a 



102 



treten wollen. Aber ich behaupte nicht, dass es un- 
möglich sei, aus dem Schädel eines kranken Mannes 
zu ersehen, welchem Typus er angehörte. Ich bin 
niemals so weit gegangen, die Bedeutung des Neander- 
thaler Schädels überhaupt zu bestreiten. Irrig ist die 
Annahme, dass ich diesen Schädel falsch gestellt hätte, 
wenn man denselben um seine Querachse wälze, könne 
man daraus einen Australier machen. Da an ihm 
das obere Dach der Augenhöhlen zum Theil erhalten 
ist, kann man ihn in die richtige Horizontale mit dem 
Blicke gerade aus stellen. Darauf habe ich schon in 
meiner ersten Mittheilung über den Schädel (Müllers 
Archiv 1858) aufmerksam gemacht. Wenn Vircbow 
daran erinnert, dass der Fund von bearbeitetem 
Mammuthzahn noch nicht das Zusammenleben von 
Mensch und Mammuth beweise, so hat dies der Bericht- 
erstatter bereits in Salzburg 1881 hervorgehoben und 
neuerdings in den Verh. d. naturh. V. 1889, S. 61. 
Dass er aber mit Steenstrup die physikalische Möglich- 
keit der Coexistenz beider bestreiten will, das müsste 
doch erst mit besseren Gründen bewiesen werden. 

Bei den fortgesetzten Angriffen Virchows gegen 
die Deutung des Keanderthaler durch den Bericht- 
erstatter weist dieser darauf hin, dass ihm das Urtheil 
ausgezeichneter Forscher zur Seite steht. Verrieth 
doch schon Blumenbach seinen hochentwickelten Sinn 
für Schädelformen, als er den mit rohen Merkmalen 
versehenen Schädel von Macken Proterus genuinus 
nannte. Als ich ihn dem Keanderthaler verglichen 
hatte, stand Rud. Wagner nicht an, auch diesen für 
einen alten Holländer zu halten. Charles Lyell sah 
den Schädel bei mir in Bonn und gestand mir, dass 
er die Herausgabe seines Werkes über das Alter des 
Menschengeschlechtes wegen dieser wichtigen Ent- 
deckung beschleunigen werde. Huxley und Rolleston 
schlössen mir sich an. Richard Owen, dem ich den 
Schädel in London zeigte, zweifelte an seinem Alter 
nicht, hielt aber die Bestimmung desselben für schwierig, 
weil er ohne Beigaben gefunden sei. Er selbst be- 
schrieb später als den ältesten fossilen Meuschen- 
schädel Englands den von Tilbury, der aber an Roh- 
heit vom Keanderthaler übertroffen wird. Broca, 
Quatrefages, Hamy, Mortillet und andere französische 
Forscher zweifelten an seinem Alter nicht. Ausser 
dem Berichterstatter und Virchow hat kein deutscher 
Anatom diesen einzigen Fund zum Gegenstand eines 
selbständigen Studiums gemacht. Anstatt hier eine 
Probe ihres Wissens abzulegen, streiten sie lieber über 
die beste Messmethode. Kicht aus dem Lager der 
Anatomen wird Virchow für seine Bemühung, den 
Keanderthaler als Beweisstück für die Entwickelung 
unseres Geschlechtes bei Seite zu schaffen. Beifall 



gespendet werden, sondern aus jenen Kreisen, die den 
einst viel gescholtenen Urheber des Culturkampfes 
jetzt als einen Beschützer betrachten, weil sie glauben, 
dass das grosse Entwicklungsgesetz die christliche 
Weltanschauung gefährde. Die Trierische Landeszeitung 
vom lfi. October 1891 schrieb, es soll ihm unvergessen 
bleiben, dass er den Kampf aufnahm und durchführte 
gegen die Haeckel und Vogt, welche die Abstammung 
des Menschen vom Thiere als wissenschaftlich erwiesen 
hinstellten. Er zeigte, dass der wirkliche Beweis, wie 
ihn die Wissenschaft verlangt, für die Lieblingstheorie 
der modernen Ungläubigen nicht erbracht ist. 

In der zweiten Sitzung am 2. August sprach 
zuerst Dr. v. L tisch an über die anthropologische 
Stellung der Juden. Man pflegt alle Menschen mo- 
saischer Confessiou als Juden zu betrachten, aber wer 
sind Semiten? Man hat viele Völker als Indogermanen 
bezeichnet in der Voraussetzung, dass sie einmal eine 
Volkseinheit mit einer gemeinsamen Sprache gebildet 
hätten. Aber die Völker, die heute indogermanische 
Sprachen reden, gehören verschiedenen Rassen an. 
Der sprachlichen Einheit entspricht die physische 
nicht. Auch der Käme der Semiten begreift Völker 
in sich, die nahe verwandte Sprachen reden ; es sind 
die Babylonier, Assyrier, Hebräer, Sabäer. Phönizier. 
Araruäer, Abessinier und Araber. Die Völkertafel der 
Genesis lässt sie von dem Stammvater Sem abstammen. 
wie die Kaoaanäer, Aegypter und Kuschiten von Harn. 
Der Redner will sich auf die Hebräer. Phönizier. 
Aramäer und Araber beschränken, von denen etwa 
60 000 Messungen vorliegen, während von anderen 
das bisher vorliegende Material zu gering ist. Suchen 
wir die Hebräer in Palästina, die Phönizier an der 
Küste von Mittelsyrien, die Aramäer in Nordsyrien 
und am mittleren Euphrat, die Araber in Kordarabien, 
auf der Sinai-Halbinsel und in Mesopotamien, so finden 
wir in diesen Ländern eine verwirrende Mannigfaltig- 
keit der Körperbildung, von der nur der Wüsten- 
Beduine eine Ausnahme macht. Wir müssen in ihnen 
die unverfälschten Kachkommen der alten Semiten 
erkennen, deren physische Eigenschatten sie uns ebenso 
rein bewahrt haben, als deren uralte Sprache, die 
schon in den semitischen Inschriften Babyloniens er- 
scheint. Lange schmale Köpfe sind eine hervorragende 
Eigenschaft der heutigen Beduinen, die uns schon auf 
alten ägyptischen Denkmälern entgegentreten. Die 
kurze, kleine und wenig gebogene Käse der Araber 
ist das Gegentheil von dem, was der Laie als eine 
echte Judennase zu bezeichnen pflegt. Für die Phö- 
nizier sind wir auf einige altägyptische Darstellungen 
angewiesen und auf wenige Schädel aus punischen 
Colonieen mit phönizischen Inschriften der Gräber. 



103 



Sie schliessen sich an die Araber. Ganz verschieden 
sind die Hebräer und Aramäer, die uns zumal die 
Juden in grosser Menge zu Gebote stellen ; 50 °o 
sind ausgemachte Kurzköpfe. 11 °/o sind Blonde und 
viele haben Judennasen, nur 5 " o sind gute Lang- 
schädel. Auch für Babylonien ist neben den semiti- 
schen Einwanderern eine ältere Bevölkerung erwiesen, 
die nicht semitischen Sumerier. Woher stammen die 
Kurzköpfe bei den Juden, die gebogenen Nasen, die 
Blonden? Vereinzelte Blonde bei einer brünetten 
Bevölkerung können durch Mischung entstanden sein, 
aber sie treten in Syrien und Palästina hier und da 
in so grosser Zahl auf, dass diese wie unter den 
deutschen Juden an den Procentsatz von ll°/u heran- 
reicht. Wir müssen auf die Amoriter der Bibel hin- 
weisen, die, wie aus den farbigen Bildein der alten 
Aegypter hervorgeht, ein blondes Volk waren ; sie 
waren ein Zweig jenes Volkes, welches durch die 
megalithischen Denkmäler Nordafrikas nachgewiesen 
ist. in dem wir wohl Europäer erblicken müssen. 
Diese blonden Mittelmeervölker, in denen Brugsch 
die Japlietiter der Bibel und die Tamehu der ägypti- 
schen Inschriften erkennt, werden von den Aegyptern 
als weisse Wilde geschildert, die sich in Felle kleiden 
und mit Federn schmücken. Der Name Tamehu be- 
zeichnete sie als das Volk der Nordländer. Die 
Judenschädel sind in unseren Sammlungen sehr selten ; 
Berlin besitzt nur 11. davon stammt nur einer aus 
Europa. Ihr Breitenindex pflegt zwischen 78 und 87 
zu schwanken. Majer und Kopernicki massen 316 
polnische Juden, unter diesen waren nur 4,6 % 
dolichocephal, 10,8 °/o mesocephal und 84,9 °,o brachy- 
cephal. Um die Kurzköpfigkeit der Juden zu erklären, 
weist Luschan auf seine Untersuchung von Kleinasien. 
Dort bleiben nach Ausscheidung aller fremden Ele- 
mente drei zurück. Griechen, Türken und Armenier, 
von denen die letzten im höchsten Grade brachycephal 
sind; sie sind durchweg dunkel und haben die grossen 
gebogenen Nasen, die wir als jüdisch zu bezeichnen 
pflegen. Schon G. Bertin hat dieselbe Erklärung 
gegeben und sagt, dass die Juden die Habichtsnasen 
und das spitze Kinn von den Armeniern haben 
(Journal of the anthrop. Inst.. Nov. 1888. p. 115). 
Auch die Griechen und Türken Kleinasiens müssen 
wie die Armenier für den Rest einer alten vorge- 
schichtlichen Bevölkerung gehalten werden, über die 
Luschan 1888 berichtet hat. Auch Hommel und Pauli 
kamen durch ihre Sprachstudien zur Annahme einer 
vorgriechischen nicht arischen Sprachfamilie, welche 
das Baskische mit einschliesst. Mit Hommels Ala- 
rodiern müssen auch die Pelasger zusammengebracht 
werden. Sie hängen wie die zahlreichen kurzköpfigen, 



brünetten Menschen in Syrien mit dem grossen Cultur- 
volk der Hethiter zusammen, das im 2. Jahrtausend 
vor Chr. in Syrien und Kleinasien geblüht hat. deren 
Denkmale uns in den letzten Jahren durch die Aus- 
grabungen bei Sendschirli bekannt geworden sind. 
Ein Blick auf die alten Skulpturen überzeugt uns. 
dass die dargestellten Menschen der vorsemitischen 
armenoiden Rasse angehören; die hethitiscbeu Hiero- 
glyphen sind noch nicht entziffert. Auch die Bibel 
giebt die nicht semitische Abstammung der Kanaaniter. 
also der Amoriter und Hethiter au. Demnach sind 
die heutigen Juden zusammengesetzt aus den arischen 
Amoritern, aus wirklichen Semiten und hauptsächlich 
aus den Nachkommen der alten Hethiter. Eine Ver- 
wandtschaft der Hethiter mit den Mongolen wurde 
fälschlich behauptet und gründete sich auf den Zopf, 
der auf einzelnen hethitischen Reliefs erscheint. Renan 
hat die Semiten als eine race inferieure bezeichnet. 
Hommel hat aber daran erinnert, dass diese Rasse 
schon lauge vor Homer epische Dichtungen gehabt 
hat und ein fertiges Keilschriftsystem und grossartige 
Paläste mit kunstvollen Bildwerken schuf zu einer 
Zeit, in der wir Deutsche noch in Höhlen und Erd- 
löchern wohnten. Luschan fügt hinzu, dass unsere 
christliche Religion auf semitischem Boden erstanden 
ist. Aus der phouizisehen Buchstabenschrift haben 
sich alle europäischen Alphabete entwickelt, und zwei 
Jahrtausende später gelangte die arabische Wissen- 
schaft in Spanien zu so hoher Blüthe, dass ganz 
Europa dahin strömte, um dort zu lernen. Auch in 
der Politik hat die Rasse Grosses geleistet. Die 
assyrischen Könige schufen ein Weltreich, wie vor 
ihnen keines bestand ; vor Carthago hat Rom gezittei t 
und der Sturmlauf, in dem. der Islam die Mittelmeer- 
länder eroberte, war keine verächtliche Leistung. Die 
innige Blutmischung, die schon im fernsten Alterthum 
zwischen Ariern, Semiten und Alarodiern stattfand. 
wird schliesslich zu einem völligen Verschmelzen dieser 
Rassen fahren. Der gebildete Europäer wird in seinem 
jüdischen Mitbürger den Erben einer ehrwürdigen 
Cultur achten und ihn als einen treuen Mitarbeiter 
im Kampfe um die höchsten Güter dieser Erde, um 
den Fortschritt und um die geistige Freiheit erkennen. 
Auch der Berichterstatter hat es nöthig gefunden, in 
unserer Zeit auf die grossen Verdienste der Semiten 
für die menschliche Cultur hinzuweisen (vergl. Archiv 
f. Anthrop. XVII, 188S, S. 337). Renan wurde schon 
von Chwolson in glänzender Weise widerlegt (vergl. 
Anthrop. -Vers, in Wiesbaden 1873, S. 3). Virchow 
hält es für eine Ehrensache Deutschlands, dass das 
Werk, welches die Mitglieder des Orientcomites unter- 
nommen, nicht liegen bleibe. Der Name Sendschirli 



ICH 



sei ein Glanzpunkt in der Geschichte deutscher wissen- 
schaftlicher Unternehmungen. Die Brachycephalen 
hatten auch ihn beschäftigt in der nordwestlichen 
Ecke Kleinasiens von Troja bis nach Assos hinunter. 
Der älteste Schädel von Hissarlik, der wahrscheinlich 
bis ins 2. Jahrtausend vor Chr. zurückreicht, ist 
brachycephal. Auch unter den von amerikanischen 
Archäologen gesammelten Schädeln von Assos gab es 
Brachycephalen. Auch er habe ihren Ursprung auf 
die Armenier bezogen. Er sei aber sehr vorsichtig 
geworden in der Benutzung der Schädel als alleiniger 
Merkmale ethnischer Verhältnisse. Es stelle sich 
heraus, dass zwei der als wesentlich betrachteten 
Merkmale der Rassen immer wieder auseinander gehen. 
Das sei der Schädel und die Haut mit den Haaren. 
Die letztere ist dauerhafter als der Schädel. Auf dem 
Gebiete, das Herr v. Luschan betrachtet hat, treten 
uns zwei dermatologische Gruppen entgegen, eine 
brünette und eine blonde. Für die Verbreitung der 
eisten kann man auf die Armenier, für die andere 
auf die Albanesen hinweisen. Im Kaukasus stossen 
beide Gruppen hart aneinander. Hier haben die Os- 
seten einen gewissen Antheil blonder Elemente, sie 
sind vorwiegend brachycephal. Auf dem Ost-Kaukasus 
sitzen Armenier, sie haben ziemlich dieselben Schädel 
und sind rein brünett. Dr. Aisberg macht darauf 
aufmerksam, dass nach der Bibel die Juden sich im 
Lande Kanaan fortwährend mit den umwohnenden 
Völkern und schon früher mit den Aegyptern ver- 
mischt haben. In verschiedenen Bibelstellen werden 
die Israeliten vor der Vermischung mit den fremden 
Völkern gewarnt. Auch später sind solche nach Palä- 
stina gekommen. Personen, die, um Jüdinnen heirathen 
zu können, zum jüdischen Bekenntniss übertraten, 
wurden vom Talmud als Proselyten der königlichen 
Tafel bezeichnet. Das Wort Pilegesh wird auf Grie- 
chinnen bezogen, die als Sklavinnen nach Palästina 
verkauft wurden. Im 8. Jahrhundert nach Chr. tritt 
Bulan, der Fürst der Ghazareu, mit seinem Volke 
zum Judenthum über. Bei den heutigen Juden der 
Krim ist Brachycephalie besonders häufig, und die 
Bartlosigkeit und gewisse andere Eigenthümlichkeiten 
deuten auf tartarische Abkunft. Dass Verbindungen 
zwischen Magyaren und Juden vorkamen, kann man 
aus dem Verbote des Königs Ladislaus im 11. Jahr- 
hundert schliesseu. Wenn Aisberg die Hethiter als 
ein Volk von mongolischer Abkunft oder als ein 
Mischvolk von Semiten und Mongolen zu betrachten 
geneigt ist, so beruft er sich auf die Untersuchungen 
von Wright und Conder (Journal of the Anthrop. 
Inst. 1888, p. 137). (Schluss folgt.) 



Carl Heinrich Schellbach. 

Gedächtnissrede, gehalten in der Aula des Königlichen 

Friedrich-Wilhelms-Gymnasiums am 2 ( J. October 1892 von 

Felix Müller. 

(Fortsetzung.) 

Hatten wir uns bisher bemüht, dem kühnen Ge- 
dankenfluge des grössten jetzt lebenden Mathematikers 
zu folgen, so wies uns Schellbach die Kunst, das Ge- 
lernte fruchtbar zu machen. — Häufig trat man schon 
am Tage nach der bestandenen Prüfung in das ma- 
thematisch - pädagogische Seminar am Königliehen 
Friedrich.- Wilhelms-Gymnasium ein 13 ). Hier war die 
Stätte, wo dasjenige , was auf der Universität durch 
ernstes Studium gewonnen war, zu voller Reife ge- 
langte. Als Mitglieder dieses Seminars hatten wir 
täglich und noch greifbarer als unsere nichtmathema- 
tischen Collegen Gelegenheit, an dem eminenten Wissen 
Schellbach's das unserige zu messen. In dem Bewusst- 
sein unserer Kleinheit fanden wir es ganz berechtigt, 
wenn uns der Witz der lieben Schüler nicht Schell- 
bach's Trabanten, sondern Schellbach's Atome nannte. 

Der Lehrer muss zugleich Gelehrter sein. Darin 
liegt das Geheimniss der äusseren wie der geistigen 
Disciplin , durch welche er die Klasse beherrscht ; 
darauf beruht auch die Pietät der Schüler. Der 
Grad der Wissenschaftlichkeit bedingt zugleich die 
Stellung des Lehrers zu seinen Berufsgenossen. 

Schellbach's Vortrag war lebendig und anregend ; 
er bildete oft nur ganz kurze Sätze und begleitete 
seine Worte meist durch lebendige Bewegungen der 
Hände. Seine Methode war die heuristische; er selbst 
nannte sie eine sokratische. Er hatte sie ausgebildet 
durch das Studium der Philosophen. Mit ähnlichen 
Mitteln, wie Sokrates die Philosophie, versuchte 
Schellbach die Mathematik vom Himmel auf die Erde 
zu ziehen. Er lauschte die dedanken den Schülern 
ab und brachte diese durch kurze Winke dahin, dass 
sie selbständig die Sätze fanden und die Wissenschaft 
frei aus ihrem Kopfe aufzubauen vermochten. Hier- 
durch wurde in den Schülern das Vertrauen auf die 
eigene Kraft gestärkt, und der Lehrer selbst hatte 
die Genugthuung, dass er von ihnen verstanden wurde. 
Schellbach selbst sagt von sich : „So übte ich mit 
Erfolg die beste meiner Künste, die Kunst zu 
schweigen ". 

Die Schüler wurden gewöhnt, für den Fall, dass 
ihnen etwas unklar war, sich durch Aufstehen zu 
melden und zu sagen : „Das habe ich nicht ver- 
standen." Durch die Gegenfrage Schellbach's: „Was 
haben Sie nicht verstanden :" wurde der Schüler ge- 
zwungen , den Gedankengang des Durchgenommenen 
noch einmal anzugeben. Dies genügte meist, um das 



105 



Dunkel zu beseitigen, welches das Verständniss ge- 
trabt hatte. Es ist die heilige Pflicht des Lehrers, 
alle, die sich seiner Führung anvertrauen, zu fördern] 
Ein altes Sprichwort sagt: „Wo der gute Wille vor- 
handen ist, da findet sich auch der richtige Weg." 
Unsere Primaner lassen es im Allgemeinen an dem 
guten Willen nicht fehlen. Darum sollen wir denen. 
welchen die Kräfte versagen , freundlich die Hand 
reichen und dem, dessen Fuss zu gleiten beginnt, 
Stufen schlagen, die ihn sicher zur Höhe führen. 

Vor ungefähr 35 Jahren ertheilte in den 
mittleren Klassen eines hiesigen Gymnasiums den 
mathematischen Unterricht ein Mann , der sich durch 
eine Reihe geistvoller mathematischer Abhandlungen 
einen Namen gemacht hat. Dieser pflegte zu sagen: 
,,Mit zweien von Euch kann ich mich beschäftigen, 
mit den übrigen 38 aber nicht, denn ihnen fehlt das 
mathematische Rad im Kopfe". Schellbach hat aber 
■gelehrt, das mathematische Rad in jedem Kopfe zu ent- 
decken und in Bewegung zu setzen. — Früher pflegten 
selbst wissenschaftlich gebildete Männer sich zu rühmen, 
dass sie niemals ein Iota von Mathematik verstanden 
hätten: heute wird es wohl für jeden Gebildeten 
beschämend sein, wenn er sich ein solches Armuths- 
zeugniss ausstellen müsste. In den weitesten Kreisen 
kennt man nicht nur die mannigfaltigsten Anwendungen 
der Mathematik in der Astronomie, Physik, Mechanik 
und Technik; mau ist sich auch des reichen Inhalts 
der reinen Wissenschaft selbst bewusst. Erst kürzlich 
wurde von dem Katheder unserer Universität herab 
betont , dass der Universitätsunterricht nimmer wirk- 
sam einzugreifen vermöchte, wenn dem jungen Manne 
das Handwerkszeug abgeht, dessen er bedarf, um seine 
schwere Arbeit auszuführen li ). ,,Er braucht die 
Mathematik, nicht um ihrer selbst willen, auch nicht 
bloss, um die Bewegungen der Himmelskörper zu 
verstehen. Auch die Physik ist allmählich eine 
mathematische Wissenschaft geworden. Selbst die 
Chemie und die Physiologie werden mehr und mehr 
genöthigt , feinere Rechnungen auszuführen. Damit 
dringt der Forseher in das Verständniss der inneren 
Hergänge ein und lernt das Maäss der lebendigen 
Kräfte nicht nur schätzen, sondern auch im Voraus 
berechnen , um danach die praktische Benutzung der- 
selben zu regeln." — Wie anders artheilte man einst 
von der Tribüne unseres Abgeordnetenhauses herab, 
von welcher leider verkündigt werden konnte , die 
ganze Mathematik an den Gymnasien sei nur des- 
wegen eingeführt, um den Abiturienten das Zeügniss 
zu verderben ls ). „Diese Aeusserung eines unserer 
bekanntesten rheinischen Redner" — so erzählt 
Schellbach — „schreckte mich nicht ab , weiter 
Leop. XXIX. 



darüber nachzudenken, wie die Gedankenarbeit unserer 
Schüler erleichtert werden könne, und wie sie sich 
selbst vor dem Verderben ihres Zeugnisses schützen 
könnten." An diese Erzählung Schellbach's wurden 
wir vor Kurzem erinnert durch einen enthusiastischen 
Philologen. Derselbe wollte durchaus nicht die guten 
mathematischen Leistungen eines Schülers als Compen- 
sation für dessen Schwächen in einer der alten 
Sprachen gelten lassen. Er begründete seine Weigerung 
mit der schmeichelhaften Aeusserung: „Mathematik 
können auch die unfähigsten Schüler lernen". Hätte 
doch unser Schellbach diese Worte hören dürfen ! Sie 
legen Zeügniss ab von dem Wandel, den Er ge- 
schaffen, von den gewaltigen Fortschritten, welche 
die Methode des mathematischen Unterrichts in den 
letzten Decennien gemacht hat, wenigstens in Preussen, 
wo dieser Unterricht die Signatur Schellbach's trägt. 

Seine Methode war freilieh zugleich bedingt durch 
seine Persönlichkeit. Sein reger lebendiger Geist 
vermochte Leben zu wecken und war seinen Schülern 
ein starker Antrieb zu höchster -Anspannung ihrer 
Kräfte. 

Es war den Schülern gestattet , selbst Aufgaben 
zu stellen oder die behandelten Aufgaben zu modificiren. 
Dadurch wurde der Unterricht lebendig. Unüberlegten 
Bemerkungen wehrte die Furcht vor der Kritik der 
Mitschüler, die gestattet war. Mit Stolz erfüllte es 
die Schüler, wenn Schellbach sagte: „Da haben Sie 
einen gauz vernünftigen Gedanken gehabt: was kann 
der Lehrer nicht Alles lernen durch seine Schüler!" 
— Schellbach legte zugleich grossen Werth auf die 
Beherrschung der Muttersprache, auf Gewandtheit im 
deutschen Ausdruck. „Gut",, pflegte er zu sagen, 
„aber nun sprechen Sie dasselbe so schön aus, dass 
es gedruckt werden kann." Durch diese wiederholte 
Aufforderung zeigte er, dass man auch in den mathe- 
matisch - physikalischen Lehrstunden der Pflege der 
Muttersprache gerecht werden kann, einem Momente, 
auf welches jetzt das Hauptgewicht beim Unterrichte 
gelegt wird. „Ohne die Hilfe der Sprache", sagt 
Schellbach, „werden stets die silbernen Schalen man- 
geln, in denen die goldenen Früchte unserer Wissen^ 
schaft dargebracht werden müssen, wenn sie die Mit- 
welt dankbar annehmen soll 1 "." 

Es war allgemein bekannt , dass Schellbach weit 
über das Pensum <\ev Gymnasien hinaus ging. Die 
Behandlung der algebraischen Analysis bot ihm Ge- 
legenheit, zu zeigen, da>s die einzige Exponential- 
funotion geeignet ist, sämmtliche Vorgänge im Welten- 
raume darzustellen. In der analytischen Geometrie 
ward die Formel zum Bilde. Die Mechanik enthält 
in jeder ihrer Formeln Vergangenheit, Gegenwart und 

12 



106 



Zukunft. Die Aufgaben vom Grössten und Kleinsten 
vermögen selbst religiöse Vorstellungen zu festigen. 
Und das Alles hätte Schellbach seineu Schülern ver- 
schweigen sollen, aus leerer Furcht vor dem Zuschwer? 
Sie begriffen mit ihm, wie die höhere Formel die 
niedere einschliesst , und zuletzt ein einziges grosses 
"Wort die Wahrheit ausspricht. 

Die Behörde liess ihn gewahren. Dem Genius 
lähmt man nur ungern die Schwingen. Der Erfolg 
lehrte, wie berechtigt diese Weisheit war. Diejenigen 
Schüler Schellbach's, welche durch ihn für die Mathe- 
matik begeistert, sich die Pflege dieser Wissenschaft 
zum Lebensberuf erkoren, waren ihrem Lehrer später 
dankbar, dass er ihnen die Brücke zwischen dem 
Gymnasium und der Universität geschlagen, die viele 
Studirende schmerzlich vermissen. 

Die Persönlichkeit Schellbach's war es, seine eigene 
wissenschaftliche Richtung und Methode, welche dem 
mathematischen Seminar zu einem solchen Gedeihen 
verhalf. Mehr als hundert junge Mathematiker haben 
das Glück gehabt, unter Professor Schellbach's Leitung 
ihr Probejahr in der lehrreichsten Weise zu absolviren. 
Sie sind hinausgegangen, bereichert an Kenntnissen 
und Fähigkeiten, um nach dem Vorbilde des Meisters 
ihrem Berufe weiter zu leben. Wer das Verzeichniss 
der Mitglieder des Schellbach'schen Seminars durch- 
blättert, findet eine grosse Zahl wissenschaftlich be- 
deutender Männer. Mehrere derselben wirken oder 
haben gewirkt als Professoren an Universitäten und 
technischen Hochschulen 17 ). Mit Stolz erfüllte es 
Sehellbach, wenn er ihre Namen nennen und hinzu- 
fügen konnte : „Der Erste meiner Seminaristen sitzt 
auf dem Throne von Gauss" 1 *). Auch durch littera- 
rische Erzeugnisse ist das mathematische Seminar in 
ehrenvoller Weise in die Oeffentlichkeit getreten. 
Auf Anregung Schellbach's entstand eine Beihe von 
Werken, die zu den gediegensten Büchern der Schul- 
litteratur gehören. Im Jahre 1859 erschienen Melder's 
Hauptsätze der Elementarmathematik 11 '). Dieses Buch 
hebt sich aus der Fluth von mathematischen Lehr- 
büchern besonders durch musterhafte Kürze vortheil- 
haft ab. Für den grossen Beifall, den dasselbe in den 
Schulen fand, zeugt allein der Umstand, dass es 
gegenwärtig die 17. Auflage erfahren hat. Im Jahre 
1860 erschienen: „Neue Elemente der Mechanik von 
Schellbach, bearbeitet von Arendt" 2 "). In diesem 
Werke sind die Grundbegriffe der Mechanik und die 
Hauptgesetze der Dynamik in seltener Einfachheit und 
mit nüchterner Klarheit entwickelt. Es giebt dieses 
Buch dem Lehrer den besten Wink, wie er die Vor- 
stellung der Schüler über mechanische Processe zu 
läutern und zu entwickeln habe, und dient zugleich 



dem Studirenden als vortreffliche Einleitung in die 
höhere Mechanik und in die mathematische Physik. 
Ein drittes Werk, das unmittelbar aus dem Unter- 
richte Schellbach's hervorgegangen ist, hat den Titel : 
„Mathematische Lehrstunden von Schellbach", Auf- 
gaben aus der Lehre vom Grössten und Kleinsten, be- 
arbeitet und herausgegeben von Bode und Fischer 21 ). 
Es enthält eine Reihe pädagogisch höchst fruchtbarer 
Probleme über Maxirna und Minima, welche Sehell- 
bach in der Prima des Gymnasiums durch die Wahl 
geschickter Methoden mit grossem Erfolge behandelte. 
Auch dieses Buch wird manchem Studirenden als eine 
fruchtbare Einleitung in die höhere Analysis will- 
kommen sein. Gleichsam ein zweiter Theil des eben 
genannten Werkes ist die Sammlung und Auflösung 
mathematischer Aufgaben von Schellbach, unter Mit- 
wirkung von Lieber bearbeitet von Fischer 22 ). Hier 
finden wir eine Fülle höchst interessanter Probleme, 
bei deren Auflösung die mannigfaltigsten Anwendungen • 
des Gelernten ermöglicht wurden. Alle diese Werke 
sind lediglich dem mathematischen Seminar zu ver- 
danken. Mehrere Mitglieder des Seminars betheiligten 
sich an dem oben erwähnten Werke Schellbach's über 
die elliptischen Integrale durch Ausführung einzelner 
Bechnungen 23 ). Auch bei den experimentellen Unter- 
suchungen Schellbach's, von denen wir oben gesprochen, 
leisteten verschiedene dieser Mitglieder hilfreiche 
Hand. Das werthvolle physikalische Cabinet des 
Königlichen Friedrich-Wilhelms-Gymnasiums bot den 
Candidaten willkommene Gelegenheit, sieh in physi- 
kalischen Versuchen zu üben. 

Mit innigem Danke werden die Mitglieder des 
mathematischen Seminars die vielfache Anregung zu 
wissenschaftlichen Arbeiten anerkennen, die ihnen ge- 
boten wurde. Hier lernten wir, dass „der Mensch 
das höchste Glück des Lebens in der Selbst- 
tätigkeit findet, die aus der Erkenntniss 
der Wahrheit entspringt" Mit diesem Ge- 
danken schliesst die schöne Abhandlung, in welcher 
Schellbach gleichsam sein Glaubensbekenntniss uns 
beim Ausscheiden aus dem Seminar mit auf deu Weg 
gab. Diese inhaltreiehe und formvollendete Abhand- 
lung trägt den Titel : „Ueber den Inhalt und die 
Bedeutung des mathematischen und physikalischen 
Unterrichts auf unseren Gymnasien" 24 ). Jeder Ge- 
bildete sollte sie lesen, besonders aber der, dem die 
Erziehung der Jugend am Herzen liegt. Nirgends ist 
klarer und schöner die Bedeutung der Mathematik für 
die Gymnasialbildung gekennzeichnet, nirgends der 
Inhalt unserer Wissenschaft begeisterter geschildert 
worden. — (Schluss folgt.) 



107 



Biographische Mitteilungen. 

Am 21. Deceinber 1892 starb der Geolog Tho- 
mas Davies, Specialist für mikroskopische Gesteins- 
forschuugen, Custos am Britischen Museum zu Loudon. 
Am 3. Januar 1893 starb zu Camden in New- 
Jersey in den Vereinigten Staaten der Entomolog 
J. C. Martindale. 

Am 18. Januar 1893 starb zu Brighton der Bo- 
taniker Dr. Benjamin C'ar ring ton. Specialist für 
britische Lebermoose. 

Am 18. Januar 1893 starb in "Warschau der 
Ordiuator am dortigen Ujasdow'schen Militärhospital 
Dr. Nikolai Skworzow im Alter von 34 Jahren 
an chronischer Nephritis. Er hatte in Kasan studirt 
und 1881 den Arztgrad erhalten. Die Doetorwürde 
erlangte er 1890 an der militär-medicinischen Aka- 
demie nach Yertheidigung seiner Dissertation „lieber 
die Wirkung der Eisenpräparate auf den thierischen 
Organismus' - . Am Ujasdow'schen Hospital war er seit 
1884 thätig und leitete dort die Abtheilung für 
Nervenkranke. 

Am 2. Februar 1893 starb zu Hendaye in den 
Basses Pyrenees der Ornitholog Leon Olp he Gal- 
liard, 68 Jahre alt. Er hatte soeben erst ein grösseres 
Werk über die Vögel Westeuropas beendet. 

Am 14. Februar 1893 starb in Neapel Cav. 
Giuseppe Antonio Pasquale, ordentlicher Pro- 
fessor der Botanik au der Universität und Director 
des botanischen Gartens daselbst. 

In der zweiten Hälfte des Februar 1893 starb 
zu Eisenach der preussische Landesgeolog Dr. Ernst 
Lauf er. 

Im Februar 1893 starb in St. Petersburg der 
Professor der Statistik an der dortigen Universität, 
wirklicher Staatsrath Janson, welcher sich um die 
Medicinalstatistik von St. Petersburg grosse Verdienste 
erworben hat. Er war auch Leiter des städtischen 
medicinal-statistischen Bureaus und Vorsitzender der 
statistischen Sectiou der russischen Gesellschaft zur 
Wahrung der Volksgesundheit. 

Ende Februar 1893 starb in New York der 
Ingenieur Percy Everitt, der Erfinder der in der 
ganzen Welt bekannten automatischen Maschinen. 
Derselbe war 42 Jahre alt und Engländer von Geburt. 
Er hatte mehrere Erfindungen gemacht, von denen 
jedoch keine einen solchen Erfolg wie die obige hatte. 
Am 4. März 1893 starb in Washington Dr. 
George Vasey. Vorstand der botanischen Abtheilung 
im Department of Agriculture. Er ist bekannt durch 
seine Untersuchungen zur Nutzbarmachung einheimi- 
scher Gräser. 



Am 6. März 1893 starb in Göttingen Dr. med. 
Gustav Herbst, Professor in der dortigen medici- 
nischen Facultät. Ernst Friedrich Gustav Herbst war 
1803 zu Göttingen geboren, wo er auch studirte und 
1824 promovirte. Neben seinem Lehramte an der 
Universität bekleidete er in jüngeren Jahren anfangs 
die Stelle eines Secretärs, später eines Unterbibliothekars 
an der Göttinger Bibliothek. Seine wissenschaftlichen 
Leistungen bewegen sich meist auf dem Gebiete der 
mikroskopischen Anatomie und Physiologie. Seine 
historisch-kritische und experimentelle Studie über die 
Blutmenge des erwachsenen Menschen wurde 1822 
von der Göttinger medicinischen Facultät preisgekrönt ; 
1844 erschien seine Darstellung des Lymphgefäss- 
Systems und seiner Verrichtungen. Ferner schrieb er 
1848 „Die Pacinischen Körperchen", 1832 Unter- 
suchungen über die Verbreituugsweise der asiatischen 
Cholera und 1864 eine Monographie über die 
Hundswuth. 

Am 14. März 1893 starb in Kairo Vita Hassan, 
der ehemalige Arzt und Apotheker Emin Paschas, ge- 
boren 1858 in Tunis von italienischen Eltern. Er 
verfasste kurz vor seinem Tode das Werk „Die Wahr- 
heit über Emin Pascha, die ägyptische Aequatorial- 
provinz und der Sudan". 

Am 14. März 1893 starb in der Vorstadt Burwood 
bei Sydney der Botaniker Reverend Dr. Williams 
Woolls. Er war im Jahre 1814 in Wiuchester in 
der englischen Grafschaft Sampshire geboren. 

Am 18. März 1893 starb in New York Baron 
Christian v. Hesse, der erste Ingenieur, der zum 
Zwecke der Erbauung eines Kanals auf dem Isthmus 
von Tehuantepec und dem von Panama Messungen 
vorgenommen hat. 

Am 18. März 1893 starb in Agram der Botaniker 
Dr. Ludwig Farkas Yukotinovic. Er beschäftigte 
sich namentlich mit der Feststellung der kroatischen 
Eichen und Habichtskräuter. 

Am 19. März 1893 starb in Feldkirch der frühere 
Professor der Mathematik und Physik, Pater Joseph 
Kolping aus Elbing in Westpreussen, 61 Jahre alt. 
im dortigen Jesuitenpensionate. 

Am 25. März 1S93 starb in Biga der Staatsrath 
Dr. Carl Foerster im Alter von 72 Jahren. Er 
bekleidete dort verschiedene medicinische Aemter und 
war Herausgeber eines medicinischen Tasehenkalenders. 

Am 26. März 1893 starb in Kirchrath (Holland) 
der Bergingenieur Conrad Büttgenbach. 78 Jahre 
alt. Ihm ist die Erfindung und Einrichtung einer 
Fangvorrichtung für Seilbetrieb zu verdanken. 

Am 27. März lb93 starb in Paris Philibert 
Tieart, der berühmteste Graveur naturwissenschaft- 

12* 



108 



lieher Illustrationen in Frankreichs Neuzeit, 68 Jahre 
alt. Etwa fünfzig Jahre lang stellte er sein grosses 
Talent in den Dienst der Naturgeschichte und illustrirte 
unter Anderem die berühmten Schriften des Pilzforschers 
Tulasne, sowie der Algologen Thuret und Bornet, in- 
dem er die schönen Vorlagen seines Freundes Riocreüx 
seinem Stichel unterwarf. Man hält ihn in Frankreich 
für unvergleichlich in seiner Kunst. 

Am 27. März 1893 starb in Moskau der frühere 
Professor der Therapie in Kasan, wirklicher Staatsrath 
Dr. Michael Subbotin. 

Am 29. März 1893 starb in Eisenach der Mineralog 
und Geognost Geheimer Hofrat h Professor Christian 
Senft, M. A. N. (vergl. p. 62), Adjunkt der Akademie 
vom 14. September 1857 bis 30. April 1872. Der 
83jährige Mann hat 56 Jahre lang an verschiedenen 
Anstalten gewirkt. Länger als 50 Jahre hat er der 
Eisenacher Forstlehranstalt seine Kräfte gewidmet. 
Sein Hauptfach war die Geognosie und Mineralogie, 
welchem Gebiete er auch mehrere Schriften gewidmet 
hat, u. a. „Classification und Beschreibung der Fels- 
arten" (preisgekrönt), „Lehrbuch der Gesteins- und 
Bodenkunde", „Synopsis der Mineralogie und Geo- 
gnosie", „ Geognostische Beschreibung der Umgebung 
von Eisenach" u. s. w. Er war Ehrenmitglied einer 
grösseren Zahl gelehrter Gesellschaften. 

Am 30. März 1893 starb in Edinburg der eminente 
schottische Kartograph Mr. John Bartholome w, 
geboren ebendaselbst am 25. December 1831. Er war 
einige Zeit mit Dr. Petermann in London associirt 
gewesen. Die Karten in Philip's „Imperial Atlas", 
in Black's „General Atlas" u. a. rühren von ihm her: 
er verfasste auch einen „Gazetteer of British Isles". 
Im März 1893 starb in Graudenz im Alter von 
67 Jahren der Geheime Sanitätsrath Dr. David 
Wiener, der sieh durch Schriften zur gerichtlichen 
Medicin und zur Medicinalpolizei einen Namen gemacht 
hat. Wiener stand seit 1862 im preussischen Medicinal- 
dienste, zuerst als Kreisphysicus in Kulm; zuletzt be- 
kleidete er das Physicat in Graudenz. Von seinen 
Schriften sind hervorzuheben sein „Handbuch der 
Medicinalgesetzgebung des Deutschen Beiches und der 
Einzelstaaten" (1885 — 89) und die „Sammlung ge- 
richtlich-medicinischer Obergutachten" (1890). Andere 
Arbeiten veröffentlichte er in der „Deutschen medici- 
nischen Wochenschrift " , deren sanitätspolizeilichen 
Theil er einige Zeit hindurch gemeinsam mit Paul 
Boerner leitete, und in der „Zeitschrift für Medicinal- 
beamte " . 

Ende März 1893 starb in Darmstadt der Botaniker 
Dr. Wilhelm Jan nicke, der zuletzt als zweiter 
Bibliothekar am Senckenbergianum in Frankfurt a. M. 



thätig war und sich dann als Privatdocent am Poly- 
technicum zu Darmstadt habilitirt hatte, im Alter 
von 30 Jahren. 

Am 31. März 1893 starb in Dublin Dr. Bawdon 
Macnamara, Professor der Materia medica an der 
dortigen Universität, im 71. Lebensjahre. Er war 
1869 einstimmig zum Präsidenten des Royal College 
of Surgeons of Ireland gewählt worden und war 
chirurgischer Leiter des Meath Hospital. 

Am 5. April 1893 starb in Genf Alphonse 
de Candolle, M. A. N. (vergl. p. 62), 87 Jahre 
alt. Er entstammte einer angesehenen Gelehrtenfamilie 
der Provence. Sein Vater war Pyrame de Candolle, 
gest. 1841, welcher mit in der ersten Beihe den 
Grund zu der modernen Botanik gelegt hat und dessen 
Arbeiten der Verstorbene vor Allem weiterführte. 
Dazu gehörte besonders der „Prodromus systematis 
naturalis regni vegetabilis", welcher 1824 begonnen 
wurde und jetzt bis znm 17. Bande gediehen ist. 
Alphonse de Candolle beschränkte sich aber nicht auf 
die beschreibende Botanik, sondern zog auch die 
Morphologie, Physiologie und Pflanzengeographie in den 
Bereich seiner Untersuchungen; er beschäftigte sich 
sogar mit Physik und Wetterkunde. Die wichtigsten 
seiner Arbeiten sind „Monographie des Campanulees" 
(1830), „Introduetion ä l'etude de la botanique" (1835), 
„Distribution geographique des plantes alimentäres" 
(1836), „Geographie botanique" (1855), „Lois de la 
nonieuclature botanique" (1867), „Sur la methode des 
sommes de tempc : rature appliquee aux phenomenes de 
la Vegetation" (1875), „Sur les causes de l'inegale 
distribution des plantes rares daus la chaine des Alpes" 
(1876), „Origine des plantes cultivees" (1873) und 
die allgemein wissenschaftliche Schrift „Histoire des 
sciences et des savants" (1877). Auf dem internatio- 
nalen medicinischen Congress zu Paris 1867 wurden 
seine „Lois de la nomenclature botanique" als allgemein 
giltig angenommen. Alphonse Louis Pierre P3'rame 
de Candolle wurde 1806 zu Paris geboren, wo sein 
Vater Professor am College de France war. Seine 
Schulbildung erhielt er in Genf, wo er auch studirte, 
und zwar zunächst Jurisprudenz. Erst nach seiner 
juristischen Promotion widmete er sich unter dem Ein- 
flüsse seines Vaters der Botanik. Später übernahm er 
an dessen Stelle die Leitung des botanischen Gartens 
zu Genf und zeitweilig auch die Professur für Botanik. 
Als Nachfolger von Agassiz wurde er 1874 in die 
Pariser Akademie berufen. 

Am 5. April 1893 starb in Berlin der Geheime 
Sanitätsrath Dr. Gustav Weg sc heider, einer der 
bekanntesten Berliner Aerzte und Sohn des Hallischen 
Theologen, im 74. Lebensjahre. 



10.9 



Am 7. April 1893 starb in Dresden der Professor 
der Chirurgie an der Utrechter Universität Dr. F. A. 
Salz er, einer der hervorragendsten Schüler Billroths. 

Am 14. April 1893 starb in Athen der Professor 
der Chirurgie an der dortigen Landes-TJrdversität, 
Dr. Theodoros Aretaios. geboren 1829 zu Nauplia, 
seit 1864 Professor, an Blasenkrebs. Kr hatte sich 
besonders durch schwierige, erfolgreiche Operationen 
einen bedeutenden Ruf erwerben. 

Am 14. April 1893 starb in Petersburg der 
Conservator des zoologischen Museums der Akademie, 
Peter Petrowitsch Schalfejew, geboren 1861 
in St. Petersburg. Seine Arbeiten sind meist im 
„Zoologischen Anzeiger" veröffentlicht; seine „Carcino- 
logischen Bemerkungen" erschienen im Bulletin der 
Akademie. 

Am 17. April 1893 starb in Parma der Director 
des dortigen botanischen Gartens, Professor Dr. Joh. 
Passe rhu, nach langer Krankheit, im Alter von 
77 Jahren. 

Am 20. April 1893 starb in Potsdam einer 
unserer bedeutendsten Anthropologen, der Anatom 
(Jeh. Medicinalrath Professor Dr. Robert Hartmann, 
M. A. X. (vergl. p. 62), an den Folgen eines Kar- 
funkels. Hartmann war am 1. October 1831 zu 
Jilankcnburg am Harz geboren. In den Jahren 1860/61 
unternahm er mit dem Freiherrn A. v. Barnim, dem 
Sohne des Prinzen Adalbert von Preussen, eine 
Forschungsreise durch Algier, Nubien und Ostsudan 
deren Ergebnisse er in den beiden Werken „Beise 
des Freiherrn v. Barnim durch Nordostafrika" und 
„iledicinisch-naturgeschichtliche Skizze der Nilländer" 
niederlegte. 1864 führte er sich in Berlin als Privat- 
docent für Anatomie und Physiologie ein, wirkte dann 
1865 — 67 als Lehrer der Naturgeschichte der Haus- 
thiere an der landwirtschaftlichen Akademie zu 
Proskau in Obersehlesieu und war seit 1867 ausser- 
ordentlicher Professor irr Berlin. Als erster Prosector 
am anatomischen ..Theater" war er der Nachfolger 
von Schlemm und Lieberkühn. Jahrzehnte hindurch 
unternahm er Studienreisen in ganz Europa. Aus 
seineu vielen Werken heben wir neben den schon 
erwähnten noch besonders hervor: „Die Nigritier", 
Schriften über den „Gorilla", über Abessinien und die 
Nilländer, über Madagascar, über die menschenähnlichen 
Affen und ihre Organisation im Vergleich zum Men- 
schen, sowie über die Völker Afrikas. Einen hervor- 
ragenden Antheil nahm er an den Arbeiten der Ge- 
sellschaft für Erdkunde, deren Vicepräsident er von 
1871 — 79 war, und der Berliner Gesellschaft für 
Anthropologie. Bei letzterer war er Generalsecretär 
und zugleich mit Rudolf Virchow und Adolf Bastian 



der Begründer und Mitherausgeber des Organs der 
Gesellschaft, der bekannten Zeitschrift für Ethnologie. 

Am 21. April 1893 starb in Halle nach kurzem 
Leiden der Privatdocent an der dortigen Universität 
Dr. Friedrich Hey er. Derselbe gehörte der Univer- 
sität seit etwa einem Jahrzehnt an. Gartenbaukunde, 
insbesondere Obstbau, war sein Fach. Er las zuletzt 
u. a. über Obstbaulehre und die Cultur der exotischen 
Nutzpflanzen. An grösseren Schriften hat er u. a. 
herausgegeben: „Untersuchungen über Zahlenverhält- 
njsse der Geschlechter bei einhäusigen und zweibändigen 
Pflanzen" (1883 84) und „Obstbau und Obstnutzung 
in den Vereinigten Staaten von Nordamerika" (1886). 
Letzteres Werk ist die Frucht einer Studienreise, die 
Heyer im Auftrage der preussisehen Regierung unter- 
nommen hatte. In den letzten Jahren leitete er auch 
den Gartenbauverein zu Halle und hat sich besonders 
um die letzten Gartenbau-Ausstellungen daselbst ver- 
dient gemacht. Er war 1848 in Löbejün geboren. 

Am 21. April 1893 starb in Abbazia der Sections- 
rath Dr. Ludwig Markusovszky, Prof. ad hon. 
der Budapester medicinischen Facultät, im 78. Lebens- 
jahre. Er begann seine Carriere als Assistent des 
Professors Balassa, gründete später das ungarische 
medicinische Wochenblatt „Orvosi hetilap" und die 
Gesellschaft zur Herausgabe ungarischer mediciuischer 
Werke. Unter weiland Minister Baron Eötvös wurde 
er als Referent für medicinische Lehrangelegenheiten 
ins Unterrichtsministerium berufen. 

Am 25. April 1893 starb in Wien der Professor 
der pathologischen Anatomie Hans Kundrat, geboren 
1845. Er hatte in Wien studirt und war nach seiner 
Promotion im Jahre 1868 Assistent von Rokitansky: 
1875 zum ausserordentlichen Professor ernannt, folgte 
er zwei Jahre später einem Rufe als Ordinarius nach 
Graz, von wo er 1882 nach Wien berufen wurde. 
Seine Heimstätte war vorwiegend das pathologische 
Museum. Von namhaften Arbeiten mögen erwähnt 
sein die Studien über Porencephalie, Defectbildungen 
am Grosshirn, über Arkineneephalie, Selbstverdauungs- 
processe der Magenschleimhaut , Einwanderung des 
Favuspilzes in die Darmschleimhaut, die krankhaften 
Veränderungen der Endothelien , die Wachsthums- 
störungen des menschlichen Organismus u. a. 

Am 26. April 1S93 starb iu Stockholm Karl 
Fredrik Nyman, einer der produktivsten botanischen 
Schriftsteller Schwedens. Geboren am 14. August 1820 
in Stockholm, studirte er in Upsala Mediein, widmete 
sich aber dann der Botanik. Im Jahre 1840 unter- 
nahm er eine wissenschaftliche Reise nach Italien und 
Sicilieu; später besuchte er Deutschland, Oesterreich 
und Dänemark; zwei Sommer hindurch botanisirte er 



110 



auf der Insel Gothland. Mehrere Jahre hindurch war 
er Araanuensis in der botanischen Abtheilung des Reichs- 
museums. Seine wichtigsten Werke sind die „Sylloge 
florae Europaeae" und die „Phanerogamen Schwedens". 

Am 27. April 1893 starb in Gent der Universitäts- 
professor und Generalinspector derCivilingenieurschulen 
Belgiens, Emanuel Boudin, 73 Jahre alt. 

Am 27. April 1893 starb in Graz Regierungsrath 
Adolf y. Gabriely, Professor des Brückenbaues an 
der dortigen technischen Hochschule. 

Am 27. April 1S93 starb in Petersburg der 
Naturforscher und Pädagog Julian Iwanowitseh 
Ssimaschko. Geboren 1821, erhielt er seine Er- 
ziehung im Pauls-Cadettencorps. Seit 1838 wirkte er 
als Lehrer der Naturgeschichte, 1844 am Pauls- 
Cadettencorps, bald darauf an anderen Militärschulen 
und im Forstcorps-Iustitut. Von 1856 — 1863 und 
1869 — 1874 war er Mitglied des gelehrten Coiuite's 
des Ministeriums der Yolksaufklärung. Seine Leitfaden 
der Naturgeschichte sind an den meisten russischen 
Lehranstalten in Gebrauch: in der wissenschaftlichen 
Welt erregte sein 1852 erschienenes Werk „Die rus- 
sische Fauna" grosses Aufsehen. 

Im April 1893 starb in Prag der Professor 
Heinrich Durege, Ordinarius der Mathematik an 
der deutschen Universität, im Alter von 71 Jahren. 
Er war aus Danzig gebürtig und lehrte seit 1867 in 
Prag, nachdem er vorher am Polytechnieum in Zürich 
gewirkt hatte. Von seinen Schriften sind nennens- 
werth „Theorie der elliptischen Functionen" (1861), 
„Elemente der Theorie der Functionen einer complexen 
veränderlichen Grösse" (1864), „Die ebenen Curven 
dritter Ordnung" (1871) und eine Darstellung des 
Lebens und Schaffens von Bessel (1861 . 

Am 2. Mai 1893 starb in Wien Professor Jo- 
hann Schnitzler, der berühmte Laryngolog und 
Gründer der Wiener Poliklinik, nach kurzer Krankheit. 
.Schnitzler war 1835 zu Gross-Kanicsa in Ungarn ge- 
boren, studirte und promovirte in Wien 1860. Von 
1863 — 67 war er Hülfsarzt an der zweiten Wiener 
medicinischen Klinik. Ausserordentlicher Professor 
wurde er 1880, kaiserlicher Regierungsrath 1882. Von 
seinen Schriften sind zu nennen „Klinischer Atlas der 
Laryngologie und Ehinologie" (1891, mit Hajek und 
A. Schnitzler), „Die pneumatische Behandlung der 
Lungen- uud Herzkrankheiteu" (18751, „Ueber Laryugo- 
und Tracheo-Stenosen" (1877), „Ueber Laryngoskopie 
und Ehinoskopie", „Ueber Kehlkopftuberculose" (1890), 
„Ueber Kehlkopf krebs" (1889), „Ueber Combination 
von Tuberculose und Lues des Kehlkopfes" (1890). 

Am 3. Mai 1893 starb in Zürich Dr. Matth. 
Hipp, geboren 1813 in Blaubeuren, einst Uhrmacher 
in Reutlingen, erster schweizerischer Telegraphen- 



director, Director der Telegraphenfabrik Neuchätel, 
hervorragender Erfinder auf dem Gebiete der Elektro- 
technik und genauen Zeitmessung. 

Am 7. Mai 1893 starb in Neapel der Senator 
des Königreichs Italien, Professor Arnaldo Cantani, 
M. A. N. (vergl. p. 77), einer der hervorragendsten 
Kliniker Italiens. Er war 1836 zu Hainsbach in 
Böhmen geboren, hatte in Prag studirt und 1860 
promovirt. In Italien lebte er seit 1864 als Professor 
der Arzneimittellehre in Pavia bis 1868, wo er nach 
Neapel berufen wurde. Er ist der Uebersetzer von 
Niemeyer's Lehrbuch der speciellen Pathologie in's 
Italienische und Verfasser von einem Handbuch der 
Stoffwechselkrankheiten. Seine Studien betrafen sonst 
noch Infectionskrankheiten, Fieber, Entzündung, Ma- 
laria, Cholera, Wanderleber u. a. 

Am 8. Mai 1893 starb in London Sir James 
Anderson, geboren 1824 in Dumfries, eine Autorität 
in der Telegraphie und 1865 Befehlshaber des „Great 
Eastern" bei der Legung des atlantischen Kabels. Er 
veröffentlichte „Statistics of Telegraphy", „Cables in 
Time of War" u. a. 

Am 14. Mai 1893 starb in Berlin der Professor 
der Mathematik Geheimer Regierungsrath Dr. Ernst 
Eduard Kummer. Geboren am 29. Januar 1810 
zu Sorau als der Sohn eines Arztes, studirte er 1828 
in Halle Theologie, doch ging er schon nach einem 
Jahre zum Studium der Mathematik über. Auf Grund 
einer Preisschrift über die Theorie der Reiheu und 
Integrale promovirte er 1831, war dann Lehrer am 
Gymnasium in Sorau, 1832 in Lieguitz. Hier sehrieb 
er 1835 seine Abhandlung über die hypergeometrische 
Reihe. Im Jahre 1842 wurde er zum ordentlichen 
Professor in Breslau ernannt, von wo er 1855 nach 
Berlin berufen wurde. Mit Weierstrass begründete er 
hier 1861 das mathematische Seminar. Der Akademie 
der Wissenschaften gehörte er seit 1855 an. Seine 
litterarischen Arbeiten behandelten die kubischen Reste, 
Beweis des Fermat 'scheu Satzes. Theorie der Strahlen- 
systeme und der Brennflächen u. s. w. 

Am 20. Mai 1893 starb in Rom Jacob Mole- 
schott, M. A. N. (vergl. p. 77). Die Trauer über 
den Tod desselben war allgemein. Noch im vorigen 
Jahre feierten Alle, die sich der wissenschaftlichen 
Kämpfe und Siege unseres Jahrhunderts gern uud mit 
Hoffnungen für die Zukunft erinnern, den siebzigsten 
Geburtstag des tapferen Gelehrten und Forschers. 
Moleschott war am 9. August 1822 iu Herzogenbusch 
geboren. Im 15. Jahre wurde er von seinem Vater, 
einem Arzte, auf das Gymnasium in Kleve geschickt, 
und von 1842 ab studirte er iu Heidelberg Medicin, 
Naturwissenschaft, besonders Physiologie. Daneben be- 
schäftigte er sich fleissig mit der Hegel'schen Philo- 



111 



sophie und folgte aufmerksam den damaligen lebhaften 
Diseussionen über die Tagesfragen. 1845 Hess sich 
Moleschott als Arzt in Utrecht nieder. Kurz Torher 
hatte er sich von der Universität zu Haarlem einen 
Preis für seine „Kritischen Betrachtungen von Liebig's 
Theorie der Pflanzenernährung" erworben. Aber schon 
1847 kehrte er nach Heidelberg zurück, um an der 
Universität Physiologie und Anthropologie zu lehren. 
Bald erregte er allgemeines Aufsehen durch seine 
Schriften, namentlich durch „Kreislauf des Lebens, 
physiologische Antworten auf Liebig's Chemische 
Briefe" (1852). Ein erbitterter Streit entstand, vor- 
nehmlich mit Liebig. Wegen seiner materialistischen 
Lehren erhielt er vom Senat der Universität und auf 
Befehl der Regierung eine Verwarnung, worauf Mole- 
schott 1854 sein Lehramt niederlegte. 1856 wurde 
er als Professor an das Polytechnikum in Zürich be- 
rufen und 1861 an die Universität in Turin. Italien 
wurde nun seine Heimath. Die Regierung, die ihren 
gelehrten Mitbürger hoch schätzte, ernannte ihn 1876 
zum Senator und versetzte ihn 1878 an die Universität 
in Rom. Fortwährend war er mit wissenschaftlichen 
Arbeiten beschäftigt, und jede neue Schrift, die er 
herausgab, wurde überall als das Ergebniss gründlich- 
ster Forschungen aufgenommen und beachtet. Die 
Italiener haben Moleschott wiederholt die höchsten 
Ehren erwiesen; aber doch hat er Deutschland nie 
vergessen. Am ersten Pfingstfeiertag in der Frühe 
ist die Leiche des verstorbenen Gelehrten verbrannt 
worden. Laut einem letzten Wunsche des Todten sollte 
die Asche dem Winde übergeben werden. 

Am 21. Mai 1893 starb in Charlottenburg der 
vor kaum zwei Monaten zum Director bei der dortigen 
physikalisch -technischen Reichsanstalt berufene Dr. 
Franz Stenger in dem jugendlichen Alter von 
34 Jahren. Professor Stenger war 1859 geboren; er 
studirte hauptsächlich unter August Kundt in Strass- 
burg, wo er später auch' als Privatdocent wirkte. 
Nach Berlin siedelte er 1888 über; von dort wurde 
er als ausserordentlicher Professor und Vorsteher des 
elektrotechnischen Laboratoriums an die technische 
Hochschule zu Dresden berufen. Seine Forschungen 
betreffen die Lehre von der Elektricität, vom Magne- 
tismus und vom Licht. Er schrieb u. a. „Ueber das 
Verhalten des Kalkspaths im homogenen magnetischen 
Felde", „Beiträge zur Elektrieitätsleitung der Gase", 
„Einfache Demonstration des elektrischen Rückstandes", 
„Ueber die Gesetze des Krystallmagnetismus". 

Am 24. Mai 1893 starb in Berlin der dirigirende 
Arzt des Krankenhauses Moabit, Sanitätsrath Dr. Paul 
Guttmann, einer der verdientesten Sanitätsbeamten 
der Stadt Berlin und ein wissenschaftlich hervor- 
ragender Arzt, nach kurzer Krankheit im 59. Lebens- 



jahre. Guttmann war seit 1859 praktischer Arzt, seit 
1867 Universitätsdocent. An der Spitze des Moabiter 
Krankenhauses stand er seit 1879 als Nachfolger des 
nach Leipzig berufenen Prof. Curschmann. Seine zahl- 
reichen Einzelai'beiten begann Guttmann 1858 mit 
seiner Dissertation über die Insufficieiiz der Tricuspidal- 
klappe. Weiter beschäftigte er sich mit Untersuchungen 
über die Entstehung des ersten Herztones, die Ursachen 
der Kurzathmigkeit bei Herzfehlern, die Wirkung der 
Kalisalze auf das Herz u. s. w. Den Astley-Cooper- 
Preis erhielt er für sein Werk „Physiologie und Pa- 
thologie des sympathischen Nerven". Sein Lehrbuch 
der klinischen Untersuchungsmethoden wurde mehrfach 
neu aufgelegt und in fremde Sprachen übersetzt. In 
den letzten Jahren ward sein Name bekannt durch 
die von ihm angestellten klinischen Prüfungen neuer 
Heilmittel, z. B. des Antipyrins und Tuberculins. 

Am 29. Mai 1893 starb in Würzburg Dr. Carl 
Semper, Professor der Zoologie und Director des 
zoologischen Cabinets an der dortigen Universität, 
M. A. N. (vergl. p. 77). Semper war 1832 zu Altona 
geboren, 1848 trat er in die Seekadettenschule zu 
Kiel ein und bereitete sich nach Auflösung derselben 
auf dem Polytechnicum zu Hannover für einen tech- 
nischen Beruf vor. Schliesslich ging er 1854 nach 
Würzburg, um Zoologie zu studiren. Nach Beendigung 
einer grossen wissenschaftlichen Reise (1858 — 1865) 
habilitirte er sich in Würzburg, wo er bereits 1868 
zum Professor ernannt wurde; seit 1872 leitete er 
das neu gegründete zoologisch -zootomische Institut. 
Die wissenschaftliche Ausbeute seiner Reisen legte er 
in dem 1867 begonnenen Sammelwerke „Reisen im 
Archipel der Philippinen", ferner in dem Buche „Die 
Philippinen und ihre Bewohner" (1869) und „Die 
Palau-Inseln im Stillen Ocean" nieder. Zur Stütze 
der Darwinschen Lehre schrieb er über „Die Ver- 
wandtschaftsbeziehungen der gegliederten Thiere" und 
„Die natürlichen Existenzbedingungen der Thiere". 

Ende Mai 1893 starb in Oxford der Professor 
der Astronomie an der dortigen Universität, Charles 
Pri tchard. 

Am 7. Juni 1893 starb in Lund der Adjunkt 
der Mathematik an der dortigen Universität E. W. 
v. Zeipel, geboren am 7. August 1823 in Järlaasa 
in Upsala-Lehn. Er promovirte 1851, wurde 1856 
Docent der Mathematik in Upsala, 1861 Adjunkt in 
Lund. Seit 1864 war er Censor bei den Abgangs- 
prüfungen der höheren Schulen; er hat eine Reihe 
von mathematischen Werken herausgegeben. 

Am 9. Juni 1893 starb in Paris Professor 
Michel Peter. Er leugnete bis zuletzt die Rolle 
der Kleinlebewesen in der Krankheit und blieb ein nicht 
zu überzeugender Widersacher Koch's und Pasteur's. 



112 



Michel Peter war 1824 zu Pari- geboren, wurde 1859 
Doctor, bekleidete zuerst das Amt eines Chef de cli- 
nique der Pariser Facultät und erhielt dann eine 
ordentliche Professur der medicinischen Pathologie. 
Zugleich war er leitender Arzt am Hüpital de Pitie 
und Mitglied der Akademie für Mediein. Er schrieb 
„Heber den Durchtritt von Fremdkörpern durch die 
Bauchwand" (1850 v , „Die Bronchial- und Lungen- 
aft'ectionen bei Croup". „Die ansteckenden Krankheiten" 
(1863\ „Die Tuberkelbildung", „Die Krankheiten des 
Herzens und der Aorta" (1877 und 1883. Preis- 
gekrönt wurde 1878 sein Buch über die Diphtherie 
von der Pariser medicinischen Facultät. 

Am 12. Juni 1893 starb in Potsdam der königliche 
Hof-Garter.baudirector Ferdinand Jühlke. Gehören 
am 1. September 1815 zu Barth in Pommern, wurde 
er 1804 zum königlichen Gartenbaudirector ernannt 
und 18(36 Lenne's Nachfolger in Sanssouci, in welcher 
Stellung er unermüdlich für Hebung des deutschen 
Gartenbaus wirkte. Als Lehrer an der Akademie zu 
Eldena gab er die ..Jahresberichte und Mittheilungen 
des Gartenbauvereins für Neuvorpommerri und Bügen" 
(1848—49) heraus. Sonst schrieb er noch über „Die 
Fortschritte des landwirthschaftlichen Gartenbaus esens 
der letzten zehn Jahre" (1854), .. .Mittheilungen über 
einige Gärten des österreichischen Kaiserstaäts", „Die 
Landesbaumsehulc und Gärtnerlehranstalt in Potsdam" 
(1872) und ein wiederholt aufgelegtes „Gartenbüch 
für Damen". 

Am 19. Juni 1893 starb auf seiner Besitzunig 
in Södermaniand der Geolog Dr. Anton Sjögren, 
Mitglied der Akademie der Wissenschaften, Bergmeister 
und Ingenieur der Bergschüle zu Falun, geboren am 
25. November 1822. Er schrieb ein „Lehrbuch der 
Mineralogie", eine kurze Anleitung im schwedischen 
Grubenbau, geologisch -prognostische Aufzeichnungen 
über Oeland, Mineralanalysen, über den Werfh des 
Eisenerzes, sowie Abhandlungen in den akademischen 
Veröffentlichungen. Er hatte von 1842 ab in Luud 
studirt, dort war er auch von 1818 — 50 Docerit der 
Mineralogie; 1850 wurde er Auskultant imBergcollegium, 
1863 Bergmeister, 1S7G Mitglied der Akademie. 

Am 23. Juiii 1893 starb in Berlin der Professor 
der Mediein Wilhelm Zuelzer, geboren 1834 zu 
Breslau. Im Jahre 18(37 hatte er sich als Privat- 
docent an der Berliner Universität habilitirt; Professor 
wurde er 188ö. Sein Lehrgegenstand war die Hygiene 
mit Einschluss der Medicinalstatistik. Von 1S71 — 77 
war er leitender Arzt der inzwischen eingegangenen 
Pockenabtheilung der Charite. Seine Arbeiten be- 
handeln das Rückfallfieber, Unterleibstyphus, Fleck- 
typhus, Pocken, Influenza u. a., dieselben sind meist 



in Ziercssen's „Handbuch der speciellen Pathologie" 
und in Eulenburg's Bealencyklopädie veröffentlicht. 
Auch beschäftigte er sich mit physiologischer und 
pathologischer Chemie und sehrieb über den Stoff- 
wechsel bei Fiebernden und Hungernden , über das 
Vorkommen eines Alkaloids in putriden Flüssigkeiten, 
über die Bestimmung des Chlors im Urin. Mit Anderen 
rief er 1868 den „Deutschen Verein für Medicinal- 
statistik" in's Leben. 

Der belgische Capitän Lucian Bia, geboren zu 
Lüttich am 2. December 1852, welcher schon seit 
1887 mit glücklichem Erfolge an der Forscherarbeit 
in Afrika thätig war, ist bei einer neuerlichen Ex- 
pedition auf dem Heimwege von Katanga gestorben. 
Diese Expedition, welche unter Bia's Führung im 
November 1891 von Lusambo am oberen Sankuru auf- 
brach, hatte die Erforschung Katangas zur Aufgabe. 

In Szarvas, Ungarn, starb der als Florist bekannte 
Professor emer. Stefan Koren, 88 Jahre alt. 

In San Francisco starb der Conchyliolog G. W. 
Lichten thaler. 

Der Afrikareisende William Cotton Oswell 
ist in Tunbridge Wells gestorben. Er war der Erste, 
welcher die Lage des Xgamisees 1849 auskundschaftete. 
Als Livingstone nach Afrika ging, reiste ihm Oswell 
auf dem Zämbesi entgegen und begleitete den Missionär 
geraume Zeit. 

In London starb Frederick Ransome, der 
Erfinder des künstlichen, schwer zerstörbaren Steines. 

Vor Kurzem starb in Paris R edier, der sich als 
Erfinder und Verfertiger wissenschaftlicher Apparate um 
die Meteorologie verdient gemacht hat: am meisten be- 
kannt ist sein sinnreiches, selbstregistrirendes Barometer. 

Der Beisende und Sammler H e n r y W h i t e 1 y 
ist im Innern von Britisch Guayana gestorben. 

In Breslau starb der Chemiker Hugo Ullrich. 



Naturwissenschaft!. Wahlversammlungen. 

Die NNIV. allgemeine Versammlung der Deutsehen 
Anthropologischen Gesellschaft wird vom 7.bis 8. August 
d. J. in Hannover abgehalten werden, eine Vorver- 
sammlung am 5. August in Gö'ttmgen. Der Local- 
geschäftsführer für Hannover ist der Müseums-Director 
Dr. C. Schuchhardf, Generalsecretär Professor Dr. .1. 
Ranke in München. 

Der nächste Congress für innere Mediein wird 
in München stattfinden. 

Der IV. internationale Congress gegen den Al- 
koholismus wird in Haag in der zweiten Hälfte des 
August 1893 tagen. 

Der VIII. internationale Congress für Hygiene und 
Demographie wird 1894 in Budapest abgehalten werden. 



Abgeschlossen den 3u. Juni 1S9X 



Druck von E. Blochraann <v Sohn iu Dresden. 




xuxyi'AM , A(mmM%M\ ,■ OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 



Halle a. S. <parade P ia lz Nr. 7.) Heft XXIX. - - Nr. 13—14. Juli 1893. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Ergebniss der Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion (1) für Mathe- 
matik und Astronomie. — Adjunktenwahl im lö. Kreise. — Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — 
Beiträge zur Kasse der Akademie. — Sir Richard Owen. Nekrolog. — Sonstige Mittheilungen: Einge- 
gangene Schriften. — Die 23. allgemeine Versammlung der deutschen Anthropologischen Gesellschaft in Ulm a. D. 
am 1. bis 3. August 1892. (Schluss.) — Carl Heinrich Schellbach. Gedächtnissrede. (Schluss.) — Tagesordnung 
der 65. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in Nürnberg im Jahre 1893. — Naturwissenschaftliche 
Wanderversammlungen. — öOjähriges Doctorjubiläum des Herrn Geheimen Raths Professor Dr. M. v. Petten- 
kofer. — Lieferung 4 des Kataloges der Akademie-Bibliothek. 

Amtliche Mittheilungen. 



Ergebniss der Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion (1) für Mathematik und 

Astronomie. 

Die nach Leopoldina XXIX, p. 93, unter dem 30. Juni 1893 mit dem Endtermin des 25. Juli c. 
ausgeschriebene Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion für Mathematik und Astronomie hat nach 
dem von dem Herrn Notar Justizrath Theodor Herold in Halle a. S. am 27. Juli 1893 aufgenommenen 
Protokoll folgendes Ergebniss gehabt: 

Von den 89 gegenwärtigen stimmberechtigten Mitgliedern dieser Fachsektion hatten 60 ihre Stimm- 
zettel rechtzeitig eingesandt, von denen 

23 auf Herrn Geheimen Hofrath Professor Dr. Jakob Lüroth in Freiburg i. B., 
12 auf Herrn Professor Dr. Felix Klein in Göttingeu, 
10 auf Herrn Professor Dr. Heinrich Weber in Göttingen, 
9 auf Herrn Geheimen Rath Professor Dr. Rudolph Lipschitz in Bonn, 
6 auf Herrn Professor Dr. H. A. Schwarz in Berlin 
lauten. 

Da zur Wahl eines Vorstandsmitgliedes die vorgeschriebene absolute Majorität nicht erreicht ist, so 
wird gemäss Absatz 7 des § 30 der Statuten eine engere Wahl zwischen den beiden Herren, welche die 
meisten Stimmen erhielten, mithin zwischen 

Herrn Geheimen Hofrath Professor Dr. Jakob Lüroth in Freiburg i. B. und 
Herrn Professor Dr. Felix Klein in Göttingen 
nothwendig, und werden zu dem Zwecke die betreffenden Stimmzettel wiederum versandt werden. 
Rücksendung derselben hat bis spätestens den 31. August c. zu erfolgen. 

Halle a. S., den 31. Juli 1893. Dr. H. Knoblauch. 



Leon. XXIX. 13 




114 

Adjunkten wähl im 15. Kreise. 

Herr Professor Dr. Lindemann in Königsberg legt wegen seiner Berufung nach München das 
Amt eines Adjunkten für den 15. Kreis am 1. Octoher d. J. nieder, und es ist deshalb eine Neuwahl erforderlich. 
Ich ersuche alle diesem Kreise augehörigen Mitglieder ergebenst, Vorschläge zur Wahl des betreffenden 
Adjunkten bis 31. August 1893 an das Präsidium gelangen zu lassen, worauf die Zusendung von Stimm- 
zetteln erfolgen wird. 

Halle a. S. (Paradeplatz Nr. 7), den 31. Juli 1893. Dr. H. Knoblauch. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Xeii aufgenommene Mit»iie<ler : 

Nr. 3026. Am 24. Juli 1893: Herr William A Haswell, Professor der Biologie an der Universität in 
Sydney. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 3027. Am 24. Juli 1893: Herr Dr. Anderson Stuart, Professor der Medicin an der Universität in 
Sydney. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Nr. 3028. Am 28. Juli 1893: Herr Dr. Konrad Karl Edmund Leser, Privatdocent für Chirurgie an der 
Universität in Halle. — Elfter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissenschaftliche Medicin. 

Gestorbenes Mit" Med: 

Am 14. Juli 1893 in Strassburg: Herr Dr. Justus Wilhelm Johannes Carriere, Professor der Zoologie an 
der Universität in Strassburg. Aufgenommen den 29. October 1887. 

Dr. H. Knoblauch. 



Knik. Pf. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. 

Juli 5. 1893. Von Hrn. Hofrath Professor Dr. Steindachner in Wien Jahresbeitrag für 1895 . . 6 — 
., 17. „ „ „ Professor Dr. Becke in Prag Jahresbeiträge für 1892, 1893 und 1894 . 17 96 
,, 28. „ „ „ Privatdocent Dr. Leser in Halle Eintrittsgeld 30 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Richard Owen.*) 

Sir Richard Owen, dessen Heimgang am 18. üecember 1892, Morgens 3 Uhr, seine zahlreichen 
Verehrer inner- und ausserhalb der Vereinigten Königreiche Grossbritanniens mit tiefster Betrübniss erfüllte, 
war am 20. Juli 1804 zu Lancaster geboren. Nachdem er die Schule verlassen hatte, trat er schon in 
seinem zehnten Lebensjahre als Midshipman (Seecadet) auf der Kriegsflotte ein, aber nach dem Friedens- 
schlüsse von 1814 begann er das Studium der Medicin, zunächst in Edinburg, dann in London. In Edin- 
burg vollendete er 1825 seine medicinischen Studien; er trat ins St. Bartholomaeus - Hospital ein, wo er, 
zugleich mit John Abernethy, Prosector wurde. Im Jahre 1830, nach drei oder vier Jahren privater Praxis 
als Wundarzt, und nachdem er 1826 kurze Zeit als Assistenzarzt wieder in die Marine eingetreten war 
und als Assistent - Conservator gewirkt hatte, wurde er als Verwalter der nach ihrem Begründer William 
Huuter so genannten Hunterian Colleetion am Royal College of Surgeons zu London, und zwar als Gehülfe 
Clifts in der Bearbeitung eines Museumskataloges angestellt. Vier Jahre zuvor war er Mitglied des College 
geworden. An demselben College wurde er als Nachfolger von Sir Charles Bell im Jahre 1836 Professor 
der Anatomie und Physiologie, und nicht lange darauf wurde er in gleicher Stellung an die Royal Institution 
berufen. Palaeontologie lehrte er an der School of Mines. Die Stellung, welche Sir Richards Talenten so 
früh eine gesicherte Existenz bot, befreite ihn von den beschwerlichen Anstrengungen eines ärztlichen Lebens 
und vereinigte sowohl seine Pflichten wie seine Neigungen auf die Förderung der Wissenschaften der 
Physiologie und vergleichenden Anatomie. Ein langer und erfolgreicher Dienst, den er diesen verwandten 



*) Hauptsächlich nach englischen Quellen verfasst vidi C. Haeberlin: yergl. auch The LUustrated London 
News, Vol. 101, No. 2801, vom 24. December 1892, p. 799 (mit Portrait) und W. Marshall in der Illüstrirten Zeitung, 
No. 25S-). vom 7. Januar 1893, S. 14 (mit Portrait); Allibone, Critical Dictionarv of-English Literature and British and 
American Aufhöre vol. II. 1*70, p. 147<i; Supplement vol. II. 1891, p. 1202. — Leopoldina XXVIII, 1892, p. 199, 211 f. 



115 

Zweigen des Wissens widmete, wurde in einem noch weiteren Umfange fortgesetzt, als er aus Gesundheits- 
rücksichten auch die Docentenlaut'bahn aufgab und im Jahre 1856 eine Anstellung als Director der Abtheilung 
für Naturgeschichte am British Museum bekam, in welcher Eigenschaft er auch öffentliche Vorlesungen halten 
durfte; so hielt er z. B. 1857 einen Cursus der Palaeontologie, einen anderen 1858 über fossile Vögel und 
Beptilieu, beide im Theater des Museums of Practical Geolog}-, Jermyn Street, London. Diesen Posten 
bekleidete er bis zum Jahre 1883, wo er, achtzig Jahre alt, in den wohlverdienten Buhestand trat. Den 
Abend seines Lebens verbrachte er in dem kleinen Besitzthum in Bichmoud Park, welches königliche Huld ihm 
bereits 1851 bewilligt hatte. 

Die Ergebnisse seiner wissenschaftlichen Forschungen, welche sich über ein halbes Jahrhundert 
erstreckten, sind in zahlreichen Denkschriften und kleineren Aufsätzen zerstreut, besonders aber seinem 
Hauptwerk „The Comparative Anatomy and Physiology of the Vertebrate Animals", welches drei Bände 
umfasst, einverleibt. Die ausführliche Biographie Sir Bichard Owens zu schreiben, würde gleichbedeutend 
sein mit der Geschichte der biologischen Wissenschaft wahrend der letzten fünfzig Jahre in England. Und 
noch viel mehr als das, weil die öffentlichen Anregungen und Strömungen, mit denen Owens Name ver- 
knüpft ist, nicht auf deu Kreis seiner eigenen Specialuntersuchungen beschränkt geblieben sind. Das edelste 
Denkmal seiner Beharrlichkeit, welche trotz heftiger Gegnerschaft aus amtlichen und Laienkreisen ihr Ziel 
erreichte, ist das geräumige Gebäude zu Kensington, in welches im Jahre 1881 die reichen naturhistorischen 
Sammlungen „cramped and cabined" (in Schränken und Cabinctten verwahrt) aus Bloomsbury übergeführt 
wurden. Dort sollte auch als ein Tribut nationaler Dankbarkeit für das Haupt unter den Gründern der 
modernen biologischen Wissenschaft das von Mr. Holman Hunt gemalte Portrait des Gelehrten gestiftet werden. 
Den mächtigsten Einfluss auf Owens Bichtung und Lebenswerk hat ohne Zweifel kein Geringerer 
als Cuvier ausgeübt. Owen hatte noch das seltene Glück gehabt, als Student in Paris einige Zeit laug zu 
den Füssen des gefeierten Meisters zu sitzen. Denn Cuvier war der Vater der moderneu vergleichenden 
Anatomie. In seinem „Begne Animal", welches 1817 veröffentlicht wurde, zeigte er, dass der Zusammenhang 
und die Uebereinstimmuug zwischen den verschiedenen Theileu eines Thieres so eng ist, dass die Keuntniss 
auch nur eines einzigen Theiles Schlüsse auf den ganzen Bau gestattet, und daraus auf die Natur und die 
Gewohnheiten desselben; eine wissenschaftliche Anwendung des alten Spruchs „ex pede Herculem" : wir 
können aus der Länge seines Fusses bestimmen, ob es Hercules ist. Aber in Betreff der Vollkommenheit der 
tliierischen Organe für ihre Thätigkeit, wobei übrigens viele Ausnahmen zulässig sind, welche Cuvier zu der 
Ansicht bewog, dass die Organe ausdrücklich für die Functionen geschaffen seien, welchen sie dienten, konnte 
er die Lehre von der Homologie oder der Gleichheit der correspondirenden Organe bei den Thieren in Hinsicht 
auf Bau und Typus nicht acceptiren, wie z. B. die Homologie zwischen dem Vorderfuss eines Quadrupeden, 
dem Flügel eines Vogels und dem Arm eines Menschen, welche zwar verwandten Ursprungs, aber durch lange 
und seitliche Descendenz für diejenige Thätigkeit, die sie ausüben, modificirt sind. Der Einfluss, welchen die 
Ansichten des Lehrers auf den Schüler gewannen, wurde durch das weitere Fortschreiten des Letzteren 
offenbar, indem er seine Entwiekelung in bestimmten Bahnen und in bestimmter Bichtung hielt. Es zeigte 
sich dies in Sir Bichard Owen's Haltung gegenüber dem Darwinismus, einer Haltung, die, und zwar aus 
verschiedenen Gründen, auch von Mr. Wallace, St. George Mivart und anderen Männern der Wissenschaft 
eingenommen wurde. Diese wollten jene Theorie nicht annehmen, dass kein Bruch vorhanden sei in der 
Kette des physischen und psychischen Lebens zwischen den niedrigsten und höchsten Organismen. Darwin 
sagt in seinem „Life and Letters", wo er von der verschiedenen Aufnahme spricht, die er für sein Werk 
„The Origin of Species" erwartete, von Owen: „Dead against us, I fear" („Todt gegen uns, wie ich fürchte"). 
Und mit Becht; denn 1857, zwei Jahre vor dem Erscheinen des „Ursprungs der Arten", hatte Owen bereits 
bestimmte Anschauungen über die zwischen dem Gehirn des Mensehen und der höheren Affen vorhandenen 
Verschiedenheiten gewonnen, von denen bewiesen sein sollte, dass sie nicht existirten — Anschauungen, 
welchen Professor Huxley in directer und scharfer Widerrede entgegentrat, als Owen sie auf der Versammlung 
der British Association zu Oxford im Jahre 1860 wiederholte. In der Wissenschaft kann eben, wie in allen 
wichtigen Dingen, ein Mann, es sei denn auf Kosten seines dauernden Einflusses auf seine Schüler, nicht 
zwischen zwei Meinungen hin und her schwanken. Owen musste entweder der alten Vor-Darwinianischen 
Ansicht von der Unveränderlichkeit der Arten, ihrer besonderen Schöpfung zustimmen oder derjenigen von 
ihrer Veränderlichkeit, von der gemeinsamen Herkunft jeder Pflanze und jedes Thieres aus formlosen oder 
dem Anseheine nach jeder Structur baaren Flecken von Dingen, welche durch eine endlos wechselnde Beihe 

13* 



116 

in diejenigen Formen verändert worden sind, welche auf der Erde einst geblüht haben oder noch jetzt 
blühen. Aber wenn die machtvolle Stimme von Sir Richard Owen in dieser wichtigen Streitfrage keinen 
Anklang fand, so hat doch Keiner so viel wie er geleistet, um die Vergangenheit von Neuem zu schaffen, 
das „Valley of dry bones" (Thal der trockenen Gebeine) zu untersuchen und diese Ueberbleibsel mit dem 
sonderbaren, ungeschlachten Leben, mit welchem sie einst begabt waren, in Einklang zu bringen und in lebendigen 
Umrissen jene alte Welt wiederherzustellen, als ungeheure „dragons of the prinie" (Drachen der Vorzeit) in 
den Betten der Themse und Seine sich wälzten, und als wilde Caruivoren, wie Löwen, Hyänen und ihre 
Verwandten, mit dem Menschen um die Supi-ematie der Landstriche kämpften, wo jetzt London und Paris 
liegen. Einem solchen Manne, dessen Bedeutung durch keine Titularwürden erhöht wird, sind Ehren in 
reichstem Maasse von gelehrten Körperschaften und von den Universitäten daheim und draussen zu Theil geworden. 

Im Jahre 1848 empfing Owen die Koyal Medal, 1851 die Copley Medal der Koyal Society. Oxford 
verlieh ihm den Grad des Doctor of Civil Law und Edinburg denjenigen des Doctor of Law. Ausserdem 
war er Doctor medicinae und Fellow of the Royal Society, sowie Knight Commander of the Bath. Der 
König von Preussen wählte ihn 1851 zum Nachfolger Oersteds als Bitter des Ordens pour le merite. Als 
Mitglied der Kaiserlichen Leopoldiniseh -Carolinischen deutschen Akademie der Naturforscher wurde Owen 
am 1. October 1857 cogn. Douglas aufgenommen. Auch betheiligte sich Owen als Mitglied an den Arbeiten 
der Commission of Inquiry into the Health of Towns, der Commission of Inquiry into the Health of the 
Metropolis und der Commission of Inquiry into Smithfield Market; ferner an der Einrichtung der grossen 
internationalen Industrie-Ausstellung vom Jahre 1851. Ueberhaupt stand er im Bufe eines grossen Philan- 
thropen. Verheirathet war Owen seit 1836 mit der einzigen Tochter seines Collegen Clift ; er hinterliess 
einen Sohn aus dieser Ehe. 

Im Grunde genommen verbrachte Richard Owen ein wenig bewegtes Leben. Doch so lange es noch 
eine gebildete Menschheit und ein Studium der Paläontologie und vergleichenden Anatomie geben wird, wird 
auch sein Name unvergessen bleiben. Mögen seine Theorien und Hypothesen den Weg der meisten Theorien 
und Hypothesen gehen und zum Theil schon gegangen sein ; das Positive, mit dem er die Wissenschaft be- 
reicherte, konnte nicht mit ihm ins Grab gehen. Siebenzig Jahre hindurch in einer hervorragenden, das 
Wollen und Können eines unermüdlich thätigen Gelehrten durchaus befriedigenden Stellung lebend, geehrt 
und geachtet von seiner Nation und den Besten des Auslandes, aus einer der ersten wissenschaftlichen 
Quellen schöpfend, hat er mehr gesehen, als vielleicht irgend ein anderer Forscher, ohne mit den Sorgen des 
täglichen Lebens kämpfen zu müssen. Gross ist die Zahl der von ihm gemachten Entdeckungen, endlos die 
Beihe der von ihm veröffentlichten Werke grösseren und geringeren Umfanges. Von Owen als praktischem 
Zergliederer sagte im Jahre 1872 Victor Carus, der Historiograph der zoologischen Wissenschaften: „Als 
solcher dürfte er jetzt weitaus die grösste Erfahrung besitzen. Vor Allem waren es aber seine systematischen 
Arbeiten über fossile Thiere, durch welche er nicht bloss den Werth strenger Vergleichung mit Bezug auf 
die Wiedererkennung und Beconstruction selbst nur bruchstückweise erhaltener ausgestorbener Thiere in 
glänzender Weise darlegte, sondern aus welchen er auch umgekehrt wichtige Beiträge zur Erläuterung des 
gesetzmässigen Baues der Thiere ableitete." Nur einige wenige Hauptleistungen seien aus der reichen Menge 
der Arbeiten des Forschers an dieser Stelle hervorgehoben. Im Jahre 1834 entdeckte und benannte er 
jenen gefährlichsten Schmarotzer des Menschen, die Trichina spiralis, ohne freilich ihren Bau und ihre 
Lebensgeschichte näher zu erforschen ; denn so bedeutend auch die Leistungen Bichard Owens waren, so 
gehörte er doch einer älteren Schule an, und Mikroskopie und Entwickelungsgeschichte fielen nicht in das 
Gebiet seiner Forschungen. In demselben Jahre, in welchem er die Trichine entdeckte, eine Entdeckung, 
von deren Wichtigkeit weder er selbst noch irgend einer seiner Zeitgenossen eine Ahnung hatte, wurde er 
Mitglied der königlichen Akademie der Wissenschaften. Hervorragende Abhandlungen schrieb er über die 
Anatomie des Nautilus, der Brachiopoden, des Fingerthiers oder Aye-Aye, des Kiwi-Kiwi, über den 
Archaeopteryx, besonders aber über fossile Wirbelthiere Englands, Südafrikas und Südamerikas, sowie über 
die ausgestorbenen Biesenvögel Neuseelands. Ein grosses Prachtwerk veröffentlichte er über die Zähne und 
ein umfassendes Lehrbuch über die gesammte vergleichende Anatomie der Wirbelthiere. — Humboldt nannte 
Owen wegen seiner Leistungen „den grössten Anatomisten seiner Zeit"; nach anderen war er der „Newton 
der Naturgeschichte" und in Europa bekannt als der „Cuvier Englands". 

Ein erfolgreiches Leben hat nun seinen Abschluss gefunden ; für immer schlössen sich ein Paar 
Augen, die einem der edelsten Menschen, der kenntnissreichsten Gelehrten, der unermüdlichsten Forscher 



117 

angehörten. Mag auch der Strom der Zoologie und vergleichenden Anatomie seit den Tagen des wissen- 
schaftlichen Höhepunktes Owens in ganz andere Bahnen gelenkt worden sein, mit der Geschichte jener 
Wissenschaften ist und bleibt der Name Eichard Owen unvergänglich verbunden. Es kann die Spur von 
seinen Erdentagen nicht in Aeonen untergehn! 

Schriftenverzeichniss. 
(Sämmtlich in London erschienen und octav, wo nicht anders angegeben ist.) 

1. Catalogue of the Contents of the Museum of the Royal College of Surgeons: The Preparations of the 

Natural History in Spirits. 1830. 4". 

2. Memoir on the Pearly Nautilus {Nautilus Pompilux). 1832. 4°. 

3. Descriptive and Illustrated Catalogue of the Physiologieal Series of Comparative Anatomy. 5 voll. 

1833, 34, 36, 40. 

4. Direetions for Collecting and Preserving Animals and Parts of Animals for Anatomical Purposes. 1835. 4°. 

5. The Eossil Mammalia collected in the Voyage of the Beagle. 1840. 4°. 

6. Odontography ; or a Treatise on the Comparative Anatomy of the Teeth. 1840 — 45. 2 voll. 4°. 

7. Description of the Skeleton of an Extinct Gigantic Slotli. 1842. 4°. 

8. Catalogue of Calculi and other Animal Secretions. 1842. 4°. 

9. Lectures on the Comparative Anatomy and Physiology of the Invertebrate Animals. 1843. 2 ed. 1855. 

10. Descriptive and Illustrated Catalogue of the Fossil Organic Reniains of Mammalia and Aves. 1845. 4°. 

11. Synopsis of the Arrangements of the Preparation in the Museum. 1845. 

12. Lectures on the Comparative Anatomy and Phvsiology of the Vertebrate Animals. P. 1. Fishes. 1846. 

13. A History of British Fossil Mammals and Birds. 1846. 

14. On the Archetype and Homologies of the Vertebrate Skeleton. 1848. 

14 a. Principe» d'Osteologie Compare'e; ou Recherehes sur l'Archetype et le.s Homologies du Squelette Vertebre. 
Paris 1856. 

15. On the Nature of Limbs. 1849. 

16. On Parthenogenesis ; or The Successive Production of Procreating Individuais from a Single Ovum. 1849. 

17. Zoology; or Instructions for Collecting and Preserving Animals. Pub. in A Manual of Scientific Inquiry 

prepared for the Use of H. M. Navy. 1849. 

18. A History of British Fossil Reptiles. 5 Pts. 1849—51. 4°. 

19. Lecture on the Baw Materials from the Animal Kingdom displayed at the Great Exhibitiou ; delivered 

Dec. 10, 1851. 

20. Catalogue of the Osteologieal Series in the Museum of the Royal College of Surgeons. 1853. 

21. The Principal Forms of the Skeleton and of the Teeth. 1855. 12°. 

22. In Todd's Cyclopaedia of Anatomy and Physiology (1836 — 52) Artikel: Articulata 1836, Cephalopoda 

1836, Aves 1836, Acrita 1836, Mammalia 1847, Mollusca 1847, Monotremata 1847, Marsu- 
pialia 1847, Teeth, Entozoa und vielleicht noch einige andere. 

23. Abhandlungen im Edinb. Philos. Magazine vol. XIV, XXV, XXXUI, XXXV, XXXYIII, XXXIX, 

XLLT, XL VII, XLIX, L etc. 

24. Desgl. in den Reports of the British Association for the Advancement of Science 1838 — 57. 

25. Desgl. in den Annais of Natural History. 

26. Desgl. im Magazine of Natural History. 

27. Desgl. in den Transactions of the Royal Society. 

28. Desgl. in den Proceedings of the Zoological Society. 

29. Desgl. in den Proceedings of the Geological Society 1838 — 57 etc., besonders die Description of the 

Impressions and Footprints of the Protichnites from the Potsdam Sandstone of Canada, 1853; 
Description of some Species of the Extinct Genus Nesodon, 1853 ; Description of Batrachian Fossil 
from the Coal-Shale of Carlslake. 1853. 

30. Desgl. in den Publicationen der Palaeontographical Society. 4°. 1849, 51, 53 etc.; darunter z. B. : 

Monograph of the fossil Reptilia of the London clay. I. IL 1849 — 80. Palaeontogr. Society IV. V. 
Monograph on the fossil Reptilia of the cetaeeous formation. 1851 — 64. P. S. VI. Via. XL XII. 

XVI. XVLTI. 
Monograph of the fossil Reptilia of the Wealden and Purbeck formations. 1853 — 64. P. S. VIII. IX sqq. 
Monographs on the British fossil Reptilia from the oolitic formations. I. IL 1861, 62. P. S. XIII. XIV. 
Monographs on the British fossil Reptilia from the Kimmeridge clay. 1861, 62, 69. P. S. XIII. XIV. XXII. 
Monograph of the fossil Reptilia of the liassic formations. I. Sauropterygia. IL Pterosauria. 

III. Ichthyopterygia. 1865—70, 81. P. S. XVII. XXIII. XXXV. 
Monograph on the British fossil Cetacea from the red crag. 1870. P. S. XXIII. 
Monograph of the fossil Mammalia of the mesozoic formations. 1871. P. S. XXIV. 
Monographs on the British fossil Reptilia of the mesozoic formations. 1875 — 77. P. S. XXIX. XXXI. 



118 

31. Desgl. in den Publicationen der Linnsean Society. 

32. Desgl. der Cambridge Philo.soplüeal Society. 

33. Desgl. der Medico-Chirurgical Society. 

34. Desgl. der Microscopical Society, deren Mitbegründer und erster Präsident Owen war. 

35. Die Artikel Mollusca, Odontology, Oken u. a. in der Encyclopaedia Britannica, 8. ed. 1853 — 60 (vergl. 

London Uuarterly Eeview, March, 1852. 370 — 37 1 1. 

36. Crocodilia and Ophidia of the London Clay. 1859. 4". 

37. Lecture on the Classification of Mammalia. 1859. 

38. Palaeontology ; a Summary of Extinct Aniraals. 1860, uew edit. 1869. 

39. Memoir on the Megatherium, or Giant Ground-Sloth of America. 1861. 4". 

40. On the Extent of a National Museum of Natural History. 1862. 

41. On the Anatomy of Yertebrates. 1866 — 68. 3 voll. 

42. Descriptive and illustrated catalogue of the fossil Reptilia of South Africa in the collection of the British 

Museum. London 1876. 4°. 

43. Researehes on the fossil remains of the extinct mammals of Australia, with a notice of the extinct 

Marsupiais of England. London 1877. 2 Bde. 4°. 

44. On the fossil Mammals of Australia, and on the extinct Marsupiais of England. 1877. 2 voll. 4°. 

45. Memoirs of extinct wingless birds of New Zealand. 2 Bde. 1878. 4°. 

46. Ova of the Echidna Hystrix. 1881. 4°. 

47. Remains of the Gigantic Land-Lizard from Australia. 1881 — 82. 3 Pts. 4°. 

48. Experimental Physiology. 1882. 

49. The Conario-Hypophysial Tract and on Aspeets of the Body. 1883. 

50. Tusk of a Proboscidian Mammal (Nbfelephas Amtralü). 1883. 4". 

51. Affinities of Thylacoleo. 1884. 4°. 

52. Pelvic Charaoters of Thylacoleo Carnifex. 1884. 4°. 

53. Evidence of Large Extinct Lizard, Notosaurus Dentus. 1884. 4°. 

54. Large Extinct Monotreme Echidna Kamsay. 1884. 4°. 

55. Teeth of Large Extinct (Maraupial?) Genus Sceparnodou Ramsay. 1884. 4 U . 

56. The Antiquity of Mau deduced from the Discovery of a Skeleton at Tilbury. 1884. 

57. Fossil Remains and Foot-Bones of Megalania Prisca. 1887. 4°. 

58. Fossil Remains of two Speeies of a Megalanian Genus. 1887. 4°. 

59. Parts of the Skeleton of Meiolania Platiceps. 1888. 4°. 



Eingegangene Schriften. 

Geschenke. schaftlichen Instituts der Universität Halle. Zehntes 

(Vom 15. Juni bis 15. Juli 1893.) Heft. Dresden 1893. 8°. 
Bergh, Rudolph : Opistbobranches provenant des 
campagnes du yacbt l'Hiroudelle. Monaco 1893. 4°. — A 1- " f 

Ueber Ansteckung und Ansteckungswege bei Syphilis. ,,. ,. , . ,. .. T ,• .™,* 

u \ iT- tooo on tt i T-i O« 1-J. -Juni bis 15. Juli 1893.) 

Hamburg und Leipzig 1888. 8". — Leber lato- ■ , ' . 

wierungen der Prostituierten. Hamburg 1891. 80. Göteborgs Kongl. Vetenskabs och Vitterhets 

_,, _ T , . „ T . , r , , Samhälles Handlingar. N. F. Hit 4 — 20. Göthe- 

Thomas, Fr.: Bemerkungen zu R. Hess Beob- . , „_ , OD J %. 

, j t- n n v. • r-- c borg 18o8 — 188.). 8°. 

achtung der knoppern-ballwespe bei tjiessen. Sep.- ° 

Abz. — Ein alpines Auftreten von Chrysomyxa abietü Forhandlinger ved de Skandinaviske Natur- 
in 1745 m Meereshöhe. Sep.-Abz. — Besprechung forskeres in Chnstiama. Müde XII, XIII. Chii- 
von Dr. Carl Fritsch über „Neue Fundorte alpiner stlanla 1883 - Stockholm 1887. 8°. 
Syncbytrien". Sep.-Abz. — Zwei hochalpine Rhopalo- Russisch -Kaiserliche Mineralogische Gesell- 
myüt-Arten. Sep.-Abz. schaft zu St. Petersburg. Verhandlungen. Jg. 1848/49, 

Loew, Oscar: Ein natürliches System der Gift- 1850 51. St. Petersburg 1850, 1851. 8». 
Wirkungen. München 1893. 8°. Royal Geographical Society in London. Journal. 

Burmester, L.: Ueber die momentane Bewegung Vol. I — XXXI. London 1832 — 1861. 8°. 
der ebenen Mechanismen. Sep.-Abz. — Die Brenn- — — General Index. Vol. I — X, XI —XX. 

punktmechanismen. Sep.-Abz. London 1844, 1853. 8°. 

Wehmer, Carl: Zwei neue Schimmelpilze als Er- Journal des Mines. Vol. 1 — 38. Paris 1792 — 

reger einer Citronensäure - Gärung. Hannover und 1815. 8°. 
Leipzig lö. o.a. — Table analytique des matieres contenues dans 

Kühn, Julius: Berichte aus dem physiologischen les XXVIII premiers Volumes. Paris 1813. 8°. 

Laboratorium und der Versuchanstalt des landwirth- 



119 



Tauschverkehr. 
(Vom 15. December 1892 bis 10. Januar 1893.) 
Academie des Sciences de Paris Comptes 
rendus hebdomadaires des seances. 1892. 2 nle Se- 
mestre. Tom. 115. Nr. 24 — 26. Paris 1892. 4°. — 
Picard, E.: Sur certaines Solutions asymptotiques des 
equations differentielles. p. 1030— 103L — Moissan, IL: 
Description d'un nouveau four electrique. p. 1031 — 1033. — 
Id.: Action d'une liaute temperature sm- les oxydes metal- 
liques. p. 1034—1036. — Friede], C: Sur l'existence du 
diamant dans le fer metebrique de Canon Diablo, p. 1037 
—1041. -- Amagat, E.-H.: Sur les lois de dilatation 
a volume constant des fluides. Coefficients de pression. 
p. 1(141 — 1040. — Arloing: Pos moyens de diniimier le 
pouvoir pathogfene des pulpes de betteraves ensilees. p. 1045 
—1048. — Renard, Ch.: Sur l'emploi des ballbns non 
montes ä l'execution d'observations meteorologiques ä tres 
grande hauteur. p. 1049—1053. — D«slandres, EL: Ob- 
servations photographiques de la eomete Holmes, p. 1054. — 
Fouret, (..: Sur le lieu du centre des moyennes distances 
d'un point d'une epicyclolde ordinäire et' des centres de 
courbure successifs qui lui correspondent. p. 1055—1056. — 
Cels, J.: Sur les equations differentielles lineaires ordi- 
naires. p. 1057—1059. — Mensbrugghe, G. van der: 
Sur la cause commune de l'evaporation et de la tension 
superficielle des liquides, p. 1059—1061. — Joubin, P.: 
Sur le rapport entre la vitesse de la hindere et la grandeur 
des molecules dans les milieux refringents. p. 1061—1063. — 
Fabry, Ch.: Sur la propagation anomale des ondes lunü- 
neuses des anneaux de Newton, p. 1063-i-1064. — Fre- 
dureau: Sur les globes diffuseurs transparents. p. 1064 
—1066. — Runolfsson: Sur une relation entre la chaleur 
moleoulaire et la constante dielectrique. p. 1066—1068. — 
Curie, P.: Sur l'emploi des condensateurs ii anneau de 
garde et des electrometres absolus. p, 1068—1072. — Le- 
one, A.: Sur la densite de l'oxyde de carborie et le poids 
atomique du earbone. p. 1072—1074. — Hinricbs, G.: 
Reduction critique des däterminations fundamentales de Stas 
sur le chlorate de potasse. p. 1074— 107H. — Bossen. A,: 
Sur un ehloroiodure de earbone. p. 107.S — 1070. — Mes- 
lans, M.: Action de l'acide Hiimhydriquc anhvdre sur ies 
alcools. p. 1080—1083. - Bouchardat, G., et Latent, J.: 
Action de l'acide sulfurique sur le eitlen.', p. ins:: -1085. — 
Barthe, L.: Essai du Sulfate de quinine et dosage de la 
quinine en presence des autres alcalo'ides du quinquina. 
p. 1085—1088. — Cordier, J.-A.: Sur l'assimilation du 
teuillet a la caillette des Ruminants au point de vue de 
la tormation de leur membrane muqueuse. p. 1088— 11)00. — 
Lesbre, F.-X.: Sur les caraeteres osteologiques differentiels 
des lapins et des Hevres. Comparaison svec le leporide. 
1': , 1 ? 90 - ~ Thelohan, P.: Myxosporidies de la vesicule 
biliaire dos poissons. Especes abuvelles. p. 1091—1094. — 
Cprnu, M.: Methode pour assurer la conservation de la 
vitalite des graines provenant des regidns tropicales loin- 
tames. p. 101)4—1007. — Bonnier, (i.: Sur la difference 
de triinsmissiliilite des pressions ä travers les plantes 
Iigneuses, les plantes herbaeees et les plantes grasses. 
p. 1097—1100. — Poirault, G.: Sur la strueture des 
Gleicheniacöes. p. 1100— 1103. — Wedensky, X.: Sccre- 
tion salivaire et excitation electrique. p. 1103—1106. — 
Halles. A.: Action de l'extrait de sang de boeuf sur les 
animaux atteints de morve. p. 1106—1109. — Zenger, 
Ch.-V.: Le blizzard du 6 au 7 decembre 1892. p. U09 
— 1111. — Boucliard et Cbarrin: Elevations theriniques 
sous 1 influenae des injeetions des produits solubles micro- 
biens. p. 1225—1230. -- Ranvier: Des \aUsraux et des 
clasmatocytes de l'liyaloide de la (irenouille. p. 1230—1233. — 
Rayet,G.: Observations de la eomete Holmes (6 noyembre 
1892), t'aites au grahd equatorial de l'Observ'atoire de Bor- 
deaux par MM'. G. Kayet et L. Picart. p. 1233—1234. — 
l.'ayet, G.: Observations de la come.te Swift (1«02, I), 
faites au gi-and equatorial de l'Observatoire de Bordeaux 
par MM. G. Kayet, L. Picart et E. Courty. ]i. 1234-^1288. — 
Amagat, E.-H.,: Sur les lois de dilatation ä volume con- 
stant des fluides; coefficients de pression. p. 1238—1242.— 
Le Cadet, (!.: Observations de la eomete Holmes, faites 



ä l'equatorial eoude (O m , 32) de l'Observatoire de Lyon. 
p. 1246. — Stroobantj P.: Xouvelles recherches exjperi- 
mentales sur l'equation personnelle dans les observations 
de passage. p. 1246—1250. — Petot, A.: Sur les systemes 
conjugues ei les couples de surfaces applicables, p. 1250 
—1252. — Cosserat, E.: Sur la deformation infinitesimale 

et sur les surfaces associes de M.Bianchi. p. 1252 — 1255. 

Levavasseur: Sur les t'onctions contigues relatives ä la 
serie hypergeom&rique de deux variables." p. 1255 — 1258. — 
Saint-Germain, A. de: t'aractere de convergenee des 
series. p. 1258—1259. — Fontes: Criterium de divisibilite 
par un nombre quelconque. p. 1259 — 1261. — Elliot: Snr 
le mouvement d'un point materiel dans le cas d'une resi- 

stance proportionnelle ä la vitesse. p. 1262 — 1264. Mer- 

cadier, E. : Sur la forme generale de la loi du mouvement 
vibratoire dans un milieu isotrope, p. 1264 — 1267. — 
Vieille, P. -. Emploi des ressorts dans la mesure des 
pressions explosives. i>. 1268—1270. — Angot, A.: Sur la 
decroissance de la tempörature dans l'air avec la hauteur. 
p. 1270—1273. — Violle, J.: Sur la temperature de l'arc 
electrique. p. 1273—1275. — Berthelot: Remarques sur 
les hautes tempeVatures et sur la Vaporisation du carbone. 
p. 1275— 1277. — Saräsin, Ed.. et La Rive, L. de: Sur 
l'egalite des vitesses de propagation de l'ondulation äectrique 
dans l'air et le long de tils condueteurs, veritiee par l'emploi 
d'une grande surface metallique. p. 1277 — 1280. — Vascny: 
Sur les reseaux de condueteurs electriques. I'ropriete reci- 
proque de deux branches. p. 1280—1283. — Peröt, A.: 
Sur l'affaiblissenient des oscillations electro-inaunetiques 

avec leur propagation et leur amortissement. p. 1284 — 1286. 

Janet,!'.: Determination des coefficients de self-induction, 
au moyen des oscillations electriques. p. 1286 — 1289. — 
Fresnaye, H. de la: Metliode Doppler-Fizeau. Formule 
exaete. Formule approchee. Evaluation de l'erreur commise. 
p. 1289—121.12. — Curie, P. : Sur les proprietes magnetiques 

de l'oxygene a diverses temperatures. p. 1292—^1295. 

Soret, Ch., et Guye, C.-E.: Sur le pouvoir rotatoire du 
quartz aux basses temperatures. p. 1295— 1296. — Joannis, 

A.: Sur la fusion du carbonate de cliaux. p. 1296 — 1298. 

Joly. A.: Composi's ammoniacaux derives du sesquichlorure 
de rutbenium. p. 1200—1301. — Ouvrard, L.: Sur un 
iodosulfure de pbospbore. p. 1301—1303. — Ditte, A., et 
Metzner, R: Action du bismutb sur l'acide chlorhydriijue. 
p. 1303=— 1305. — Corniimboeuf. H.: Action de la po- 
tasse et de la solide sur l'oxyde d'antimoine. p. 1305—1307. — 
Prud'homme, M.: Relation entre les chaleurs de tormation 
et les temperatures du point de reaction. p. 1307—1308. — 
Fery, C.: Sur l'etude des reactions clümiques dans une 
inasse liquide, par l'indice de refraction. p. 1309 — 1312. — 
Cazeneuve, P.: Sur un propylamidophenol et ses derives 
acetyles. p. 1312—1315. -- Barillot, Er.: Dosase des 
impuretes dans les nietliylenes. p. 1315— 1317. — Leze, R.: 
Separation des micro-organismes par la force centrifuo-e 
p. 1317—1318. — M ii ritz, A., et G irar d, A.-Ch. : Les pertes 
d'azote dans les fumiers. p. 1318— 1321. — Hebert, Alex.: 
Sur les fennentations du furnier, p. 1321 — 1323. — V e n u k o ff : 

Du dessechement; des marais en Russie. p. 1323—1324. 

Effront, J.: Sur les cönditions cbimiques de l'action des 
diastases. p. 1324—1326. — Sabouraud, R. : De la trico- 
phytie chez l'homme. p. 1326—1329. — Winter, J.: De 
l'evolution des fonetions de l'estomac. p. 1329.— 1332. — 
Blatter, P.: Sur 1'histologie des organes annexes de l'ap- 
liareil male cbez la Periplanetä orieiitalis. p. 1332 — 1334.— 
Bureau. Ed.: Sur la presence d'une Araliacee et d'une 
l'ontederiacee fossiles dans le calcaire grossier parisien. 
p. 1335—1337. — Margerie, E. de, et Schrader, Fr.: 
Sur une nouvelle Carte geologique des Pyrenees trangaiBes 
et espagnoles. p. 13M7— 1340."— Saintignon, F. de: Le 
mouvement diffcivntiel dans l'Ocean et dans l'atmesphere: 
marees d'ean, marees d'air. p. 1340—1342.— Jou'sseaume: 
Sur la Perforation des roenes basaftiques du goife d'Aden 
par des gaiets. Formation d'une marmite des Geants. 
p. 1342—1343. 

Landes-Medicinal-Collegium in Dresden. 23. 

Jahresbericht über das Medicinalwesen im Königreiche 
Sachsen auf das Jahr 1891. Leipzig 1892. 8°. 



120 



Naturwissenschaftlicher Verein des Harzes in 
Wernigerode. Schriften. 7. Jg. 1892. Wernigerode 
1892. 8°. 

Biologisches Centralblatt. Unter Mitwirkung 
von Dr. M. Reess und Dr. E. Selenka herausgeg. 
von Dr. J. Rosenthal. Bd. XII. Nr. 23 und 24. 
Leipzig 1892. 8°. 

Königlich Bayerische Akademie der Wissen- 
schaften ZU München. Abhandlungen der mathe- 
matisch-physikalischen Classe. Bd. XVII. Abthlg. 3. 
München 1892. 4». 

- — Seeliger, Hugo: Ueber allgemeine Probleme 
der Mechanik des Himmels. München 1892. 4 U . 

Naturforschende Gesellschaft des Osterlandes 
zu Altenburg in S.-A. Verzeichnis» der Mitglieder 
am fünfundsiebzigsten Stiftungsfeste den 9. October 
1892. Altenburg i. S.-A. 1892. 8°. 

Jahrbuch der Hamburgischen Wissenschaft- 
lichen Anstalten. IX. Jg. Zweite Hälfte. 1891. 
Hamburg 1892. 8«. 

Naturforschende Gesellschaft in Leipzig. Sitzungs- 
berichte. 17. und 18. Jg. 1891/92. Leipzig 1892. 8». 

Germanisches Nationalmuseum in Nürnberg. 
Anzeiger. 1892. Nr. 6. November und December. 
Nürnberg 1892. 8°. 

Gesellschaft Urania in Berlin. Himmel und Erde. 
Jg. V. Hft. 4. Berlin 1893. 8". 

Hydrographisches Amt des Reichs-Marine- Amts 
in Berlin. Nachrichten für Seefahrer. Jg. XXIII. 
Nr. 50—53. Berlin 1892. 8°. 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Annalen der 
Hydrographie und maritimen Meteorologie. Jg. XX 
Hft. 12. Berlin 1892. 8». 

Deutsche Entomologische Gesellschaft in Berlin. 
Deutsche Entomologische Zeitschrift. Jg. 1892. 2. Hft. 
London, BerliD, Paris 1892. 8°. 

Oesterreichischer Touristen-Club in Wien. Mit- 
theilungen der Section für Naturkunde. IV. Jg. Nr. 12. 
Wien 1892. 4". 

Zeitschrift für Nahrungsmittel - Untersuchung, 
Hygiene und Waarenkunde. Herausgeg. von Dr. Hans 
Heger. Jg. VI. Hft. 24. Wieu 1892. 8". 

Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in 
Wien. Anzeiger. Jg. 1892. Nr. XIX — XXIII. Wien 
1892. 8°. 

K. K. Gartenbau-Gesellschaft in Wien. Wiener 
Illustrirte Garten -Zeitung. 1892. Hft. 12. Wien 
1892. 80. 

Ungarische Geologische Gesellschaft in Buda- 
pest. Földtani Kozlöuy. (Geologische Mitteilungen.) 
Bd. XXII. Hft. 5—10. Budapest 1892. 8». 

Ungarische Geologische Anstalt in Budapest. 
Mitteilungen. Bd. X. Hft. 1, 2. Budapest 1892. 8». 

— Földtani Intezet EvköDyve. Bd. X. Hft. 2, 3. 
Budapest 1892. 8». 

— Dritter Nachtrag zum Katalog der Bibliothek 
und allgemeinen Kartensammlung 1889 — 1891. Buda- 
pest 1892. 8°. 



Nordböhmischer Excursions-Club in Leipa. Mit- 
theilungen. 15. Jg. 4. Hft. Leipa 1892. 8". 

Lotos. Jahrbuch für Naturwissenschaft. N. F. 
Bd. XIII. Prag, Wien, Leipzig 1893 8". 

Societas Entomologica. Jg. VII. Nr. 19. Zürich 
1893. 4". 

R. Societä Toscana di Orticultura in Florenz. 
Bullettino. Anno XVII. Nr. 12. Firen/.e 1892. 8". 

Biblioteca Nazionale Centrale in Florenz. Bol- 
lettino delle pubblicazioni italiane. 1892. Nr. 168. 
Firenze 1892. 8". 

Societä Ligustica di Scienze naturali e geo- 
grafiche in Genua Atti. Vol. III. Nr. 4. Genova 
1892. 8". 

R. Accademia delle Scienze dell' Istituto di 
Bologna. Memorie. Ser. V. Tom. I. Bologna 1890. 4". 

Reale Accademia delle Scienze di Torino. Me- 
morie. Ser. II. Tom. XLII. Torino 1892. 4". 

Societe royale de Geographie d'Anvers. Bulletin- 
Tom. XVII. Fase. 1. Anvers 1892. 8". 

Societe geologique de France in Paris. Bulletin. 
Ser. III. Tom. XX. Nr. 2—3. Paris 1892. 8°. 

Comision del Mapa Geolögico de Espar.a in 
Madrid. Boletin. Tom. XVIII. (Aüo 1891.) Madrid 
1892. 8». 

Real Academia de Ciencias y Artes de Bologna. 
Boletin. Vol. I. Nr. 5. Barcelona 1893. 4°. 

Societe geologique de Belgique in Lüttich. 
Annales. Tom. XIX. Livr. 3. Liege 1891 — 1892. 8°. 

Societe" beige de microscopie in Brüssel. Bulletin. 
Anuee XIX. 1892—93. Nr. II. Bruxelles 1892. 8°. 

Academie royale de medecine de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Ser. IV. Tom. VI. Nr. 10. 
Bruxelles 1892. So. 

(Fortsetzung folgt.) 



Die XXIII. allgemeine Versammlung der 

deutschen Anthropologischen G-esellschaft in 

Ulm a. D. 

vom 1. bis 3. August 1892. 
(Schluss.) 

J. Kollmaun hält hierauf einen Vortrag über 
die Menschenrassen Europas und die Frage nach der 
Herkunft der Ariel-. Sprachforschung, Culturgeschichte 
und Rassenanatomie arbeiten gemeinsam an der Lösung 
dieses grossen Problems. Peschel Hess nicht nur die 
Europäer, wie Blumenbach und Cuvier, vom Kaukasus 
ausgehen, sondern auch die Inder. Max Müller ver- 
legte die Urheimath der Arier oder Indogermanen an 
die Quellen des Oxus und Jaxartes. Nach Penka liegt 
sie in Nordeuropa, aber nur die blonden Indogermanen 
sind Arier, die brünette brachycephale Bevölkerung 
Europas lässt er aus Asien kommen. Es wird auch 
über den culturellen Werth der Menschenrassen ge- 
stritten. Nach den Einen sind die Dolichocepha, 



121 



die Begründer der Cultur, nach C. Taylor. Mortillet. 
Ujfalvy sind es die brünetten Brachyeephalen. Nach 
den statistischen Erhebungen über die Farbe der Augen, 
Haare und Haut und über die Körpergrösse ist die 
blonde Bevölkerung im Norden Europas heimisch und 
nach dem Süden vorgedrungen, und diese von kleiner 
Statur haben sich in umgekehrter Richtung verbreitet. 
Alle Völker sind von beiden Typen durchdrungen. 
Kollmann zählt für Deutschland 54 % Mischformen, 
für Oesterreich 57 °/ , für die Schweiz 63 °/o. Dass 
aber schon im Anfang unserer Culturperiode in Central- 
europa die verschiedenen europäischen Menschenrassen 
neben und mit einander leben, das sollen die Grab- 
felder beweisen. Die nämlichen Rassen, die wir nach 
ihrer Schädelform unterscheiden, sollen schon vor 
Jahrtausenden in der neolithischen Periode ebenfalls 
neben einander gelebt haben. Nach Broca fanden sich 
in den Grotten von Baye Lang- und Kurzschädel und 
mittellange Köpfe neben einander, und zwar nach 
Kollmanns Berechnung Dolichocephale 22,7 °/<j , Meso- 
cephale 50 °/n , Kurzschädel 27,2 °/o Seit dieser Zeit 
haben sich die Rassen nie mehr getrennt, und es ist 
unmöglich, zu entscheiden, welcher dieser Typen der 
mehr oder weniger begabte war. Nach Kollmann 
muss man sogar mit zwei dolichocephalen und zwei 
brachyeephalen Typen rechnen, je nachdem sie hohe 
und schmale oder niedere und breite Gesichter haben, 
das sind seine Leptoprosopen und Chamaeprosopen, 
mit einem Gesichtsindex über 90 oder unter 90. 
Wenn Retzius seine Lang- und Kurzschädel noch da- 
durch unterschied, ob sie prognath oder orthognath 
waren, so war damit ein wichtiges den Culturgrad 
des Volkes bezeichnendes Merkmal gegeben. Die 
Gesichtslänge hat für den Schädel gar keine Bedeu- 
tung, sie darf für ein gleichgültiges Merkmal gehalten 
werden, und darauf will Kollmann Rassenunterschiede 
begründen ! Wohl giebt es ganze Völkerstämme, die 
sich durch grossen Wuchs, und andere, die sich durch 
kleinen auszeichnen, aber innerhalb anderer Stämme, 
und zumal bei den Culturrassen Mitteleuropas, giebt 
es, wie bei einzelnen Familien, die grössten Unter- 
schiede der Körperlänge, von dieser aber hängt, wie 
der Berichterstatter gezeigt hat, hauptsächlich die 
Gesichtslänge ab. Diese vier Rassen betrachtet Koll- 
mann als gleichbegabt für die Cultur, die deren ge- 
meinsame Leistung ist. Kollmann behauptet noch, 
dass zur Zeit der Völkerwanderung sowohl als um 
die neolithische Periode die Leute mit kurzen Schädeln 
zahlreicher gewesen sein sollen, als die Dolichocephalen. 
Einige Zeilen weiter sagt er, in der neolithischen 
Periode ist die Zahl der Dolichocephalen und die der 
Brachyeephalen ungefähr gleich. Wegen der Ein- 
Leop. XXIX. 



Wanderung europäischer Rassen aus Asien weist er 
auf die Untersuchungen Risley's über die Ethnologie 
Britisch-Indiens hin. Dieser unterscheidet hier drei 
Rassen: eine breitgesichtige platyrrhine dolichocephale 
von geringer Körpergrösse und sehr dunkler Farbe, 
eine mesorrhine brachycephale von mittlerer Grösse, 
gelber Farbe und prognathem Gesicht, und im Panjab 
ein leptorrhiner dolichocephaler Typus von hoher Statur 
mit schmalem orthognathem Gesicht. Dieser könnte 
allein als der Bevölkerung unseres Continentes ver- 
wandt angesehen werden, aber er ist nicht blond, 
sondern brünett, und nicht brachycephal, sondern 
dolichocephal. Ein Zusammenhang indo -europäischer 
Sprachen- und Gedankenkreise, wie sie in Sagen und 
Mythen zum Ausdruck kommen, kann nicht in Zweifel 
gezogen werden, aber alle Versuche, eine directe 
Rassenverwandtschaft aufzufinden, sind gescheitert. 
Der Beweis für geistige Verwandtschaft ist erbracht, 
nicht auch zugleich der für körperliche Abstammung. 
Wie heute durch wenig Menschen die geistige Be- 
wegung von Europa nach Asien getragen wird, so ist 
es früher in umgekehrter Richtung geschehen, ohne 
dass man anzunehmen braucht, in der neolithischen 
oder Bronzeperiode habe die halbe Bevölkerung des 
Welttheils sich auf die Wanderschaft begeben : es 
waren einzelne kleine Gruppen die Träger der Cultur, 
die spurlos verschwanden, deren Wissen, Kunst und 
Technik aber unsterblich geworden ist. Kollmann 
sehliesst mit der Behauptung, dass die Rassenzeichen 
unerschütterlich bleiben trotz aller Einwirkung äusserer 
Medien. Physiologische Eigenschaften mögen langsam 
modificirt werden , aber morphologische Merkmale 
werden weder durch Gebirge und Thäler, weder durch 
Wärme und Kälte in solchem Grade abgeändert, wie 
es der Fall sein müsste, wenn wir von Rassen Britisch- 
indiens abstammten. Weil die Rasse ein Dauertypus 
ist, darum finden wir in allen Continenten Dolicho- 
und Brachyeephalen, Lepto- und Chamaeprosopen. die 
jedoch stets ein dem Continent entsprechendes Gepräge 
an sich tragen. Der Berichterstatter fragt, ob denn 
in der Länge des Schädels und Gesichtes allein eine 
Rasse bezeichnet ist, und ob man, weil es in dieser 
Beziehung immer Unterschiede gegeben hat, behaupten 
darf, die Rassen seien unveränderlich. Auf jener irrigen 
Annahme beruht die ganze Darstellung Kollmann's. 
der nach Länge oder Breite des Gesichtes Rassen 
unterscheiden will. Dr. v. Laschan hält die Ansicht 
Penka's, die blonden Europäer seien in Skandinavien 
entstanden, deshalb für völlig verkehrt, weil jenes 
Land zur Zeit, die dem ersten Auftreten der Blonden 
in Europa vorherging, von Gletschern bedeckt und 
unbewohnbar gewesen sei. Virchow lenkt die Au f- 

14 



122 



merksamkeit auf die schwarzen, negerartigen Stämme, 
die zerstreut in abgelegenen Gegenden des indischen 
Meeres vorkommen, zumal von den Philippinen bekannt 
sind und mit den Melanesiern Neu-Guineas und 
Australiens nichts zu thun haben. Diese Negritos 
finden sich auch auf den Andemaren im bengalischen 
Meerbusen. Mit Unrecht hat Quatrefages auch die 
kleinen Akkas, die Tikki und ßatua Afrikas zu diesen 
herangezogen. Jetzt ist das Vorkommen von Negritos 
auch auf der Halbinsel Malacca durch Herrn Vaughan 
Stevens nachgewiesen. Damit ist die Existenz von 
spirallockigen Schwarzen in Hinterindien endgültig 
festgestellt. Aber auch diese niedere Rasse ist nicht 
pithekoid oder theromorph, sondern rein menschlich. 
Hierauf berichtet Herr Oberförster Bürger über 
die Höhlenforschungen des Ulmer Alterthumsvereins. 
Aufwärts vom Hohlenstein im Lonethal liegen die 
Grotten des Bocksteins, Fohlenhaus und Salzbühl. In 
der Höhle des Bocksteins Hessen sich zwei an fossilen 
Resten reiche Culturschichten unterscheiden. In 1,90 m 
fanden sich Knochen des Löwen, Bären, Hyäne, Mam- 
muth, Wisent und Riesenhirsch, sowie Rhiuoceros, Ren 
und Pferd, von Menschen geschnitzte Werkzeuge und 
Scherben von Töpfen. In einer oberen, durch ein 
mehr als 1 m mächtiges Lehmlager getrennten Schicht 
fanden sich Luchs, Hyäne, Wolf, Fuchs, Höhlenbär, 
Biber, Hase, Schwein, Rind, Ren, Damhirsch, Reh, 
Pferd, es waren Mammuth, Wisent, Riesenhirsch, 
Nashorn verschwunden. Zahlreich waren verzierte 
Thonscherben und bearbeitete Rentbierknochen. In 
dem Lehmlager selbst, 87 cm tief im Boden, der 
Scheitel noch 25 cm mit Lehm bedeckt, fand sich 
ein hockendes weibliches Skelett nebst den Resten 
eines Kindes, ohne jede Beigabe. „Alle, welche an 
der Hebung des Skeletts betheiligt waren, können 
auf das Bestimmteste versichern, dass zur Bestattung 
unserer Todten die 45 cm starke schwarze Humus- 
schicht, welche sich scharf von dem darunter liegenden 
gelben Lehm abhob, nicht durchbrochen worden ist ; 
die Todte wurde also jedenfalls bestattet, ehe die 
obere Schicht ihre schwarze Färbung angenommen 
hatte. Diese schwarze Humusschicht schloss neben 
vielen Thonscherben, von denen die unzweifelhaft 
römischen nie mehr als 12 cm tief gefunden wurden, 
1 hierreste unserer jetzigen Fauna ein. Feuersteine 
fanden sich nicht mehr." Herr Oberförster Frank 
besprach die Pfahlbauten bei Schussenried, um auf 
den Ausflug dahin vorzubereiten. Die ersten Pfahl- 
bauten wurden im Winter 1853/54 in Obermeilen am 
Züricher See von Aeppli entdeckt und von Keller 
beschrieben. In Schussenried wurde zuerst der voll- 
ständige Grundbau des Pfahlbautenhauses entdeckt. 



Die eigentlichen Wohnböden liegen unmittelbar auf 
dem Torf, die Fugen der einzelnen Hölzer sind mit 
Thon verkittet. Die Wohnhäuser sind 7,7 m lang 
und 4,7 m breit, mit einem wasserdichten Zaun 
umgeben. Die Bauten liegen im Federseebecken. 
Dr. Nuesch schildert eine Niederlassung aus der 
Rennthierzeit beim Schweizerbild, ! |j Stunde von 
Schaffhausen, die er durch Grabungen entdeckte. In 
der neolithischen Schicht wurden Menschenreste ge- 
funden, namentlich viele von Kindern, die Halsketten 
von Serpularingen trugen. Diese Schicht war von 
Asche grau gefärbt und enthielt Feuersteiumesser und 
zerschlagene Thierknochen. In der darunter liegenden 
gelben paläolithischen Schicht sind die Artefacte aus 
Knochen, Hörn und Feuerstein noch zahlreicher. Auch 
kommen Rennthierzeichnungen auf Knochen vor; auf 
einer Kalksteinplatte von 10 cm Länge sind auf beiden 
Seiten Zeichnungen von Pferden und einem Rennthier 
eingeritzt. Darunter liegt eine Schicht mit zahlreichen 
Nagethierresten, die auf ein arktisches Steppenklima 
deutet. Herr Heierli aus Zürich legt Zeichnungen 
eines Grabfundes von Leukerbad am Gemmipasse aus 
der La Tene-Zeit vor. Eigenthümlich sind mit Ringen 
verzierte Spangen, die an Arm- und Beinschienen 
erinnern. Dann zeigt er einen mit Perlen, Vogel- 
figuren und gehörnten Thierköpfen verzierten Ring 
von Port unterhalb Biel. Die meisten Forscher 
schreiben den auch in der Berliner Zeitschrift f. E. 
besprochenen Ring der La Tene-Zeit zu. Der Redner 
stellt zahlreiche Funde von gehörnten Thierköpfen 
zusammen, seltener sind solche auf geknüpften Ringen. 
Dr. Hopf glaubt, dass ein solcher Ring zur Abwehr 
des bösen Blicks getragen worden sei und das Alter 
dieses Aberglaubens bezeuge. 

In der 3. Sitzung am 3. August wird zunächst 
als Ort der nächsten allgemeinen Versammlung Han- 
nover bestimmt und Director Schuchhard als 
Geschäftsführer gewählt. Als Vorstand der Gesellschaft 
werden zum ersten, zweiten und dritten Vorsitzenden 
die Herren Virchow, Waldeyer und Sehaaff- 
hausen gewählt. Dr. F. Boas spricht hierauf über 
den Stand der Anthropologie in Amerika. Die dortigen 
Forscher haben sich fast ausschliesslich in die Studien 
Amerikas vertieft. Die Denkmäler der Vergangenheit 
verschwinden dort ausserordentlich rasch vor der ein- 
dringenden Civilisatiou ; auch findet eine starke Ver- 
mischung der Stämme mit einander statt. Die zur 
Untersuchung der geographischen und wirtschaft- 
lichen Lage der verschiedenen Gebiete von der Re- 
gierung der Vereinigten Staaten ausgesendeten Ex- 
peditionen brachten in den 60er und 70er Jahren 
auch viel ethnologisches Material heim, und im Jahre 



123 



1877 wurde daher als ein selbständiges Institut das 
ethnologische Bureau von der eigentlichen Landes- 
aufnahme abgezweigt. Die anthropologischen Samm- 
lungen flössen von Anfang an dem Museum des 
Generalarztes der Armee zu, welches ein Centrum der 
kraniologischen Forschung wurde. Das ethnologische 
Museum hat einen jährlichen Etat von 160 000 Mk., 
der im vergangenen Jahre auf 200 000 Mk. erhöht 
wurde. Dasselbe, unter Direction des Majors J. W. 
Powell, veröffentlichte jüngst eine Sprachenkarte Nord- 
amerikas. Unter Dawson's Leitung wurden ähnliche 
Arbeiten in Canada angestrebt, zumal nachdem 1884 
in Montreal die British Association tagte. Frau 
M. Newenway hat sich die Erforschung der Pueblos 
und Arizona und New Mexico zum Ziele ihrer Studien 
gesetzt. Die Sammlungen, welche von den Regierungs- 
Expeditionen heimgebracht werden , fliessen dem 
Smithsonian Institute und dem National-Museum zu, 
in Canada dem Museum zu Ottawa. Der Mittelpunkt 
ethnologischer Interessen in Philadelphia ist Daniel 
G. Brinton, der auch durch seine Vorträge vor der 
Akademie und an der Universität von Pennsylvanien 
der Anthropologie den Boden bereitet. Das Peabody- 
Museum für amerikanische Archäologie unter Direction 
von Putnam und im engen Zusammenhange mit der 
Harvard University in Cambridge erfreut sich lebhafter 
Unterstützung der Bürger Bostons. Hier ist zuerst 
vor einem Jahre Anthropologie als ein ganz selbst- 
ständiges Fach des Universitätsunterrichts anerkannt 
worden. Schon seit längerer Zeit lehrt Daniel Wilson 
die Anthropologie an der Universität in Toronto. 
Auch in Clark University in Worcester besteht ein 
anthropologischer Lehrstuhl, wo sich auch ein anthro- 
pologisches Laboratorium befindet. An der neuen 
Universität in Chicago soll ein Lehrstuhl der Anthro- 
pologie eingerichtet werden. Von Gesellschaften zur 
Forderung unserer Wissenschaft ist die anthropolo- 
gische Gesellschaft von Washington, die Folk-Lore 
Society und die anthropologische Abtheilung der 
American Association for the Advancement of Science 
zu erwähnen. In Canada ist es die Royal Society 
und das Canadian Institut of Toronto. Gould und 
Baxter haben das gesammte Rekrutenmaterial aus dem 
Rebellionskriege zu ihren grundlegenden anthropo- 
metrischen Arbeiten benutzt. Das Army Medical Mu- 
seum enthält das Material zu derartigen Forschungen. 
Neuerdings ist eine grössere anthiopometrische Unter- 
suchung der Indianer Nordamerikas für die Welt- 
ausstellung in Chicago unternommen worden Anregung 
zu solchen Arbeiten ist auch neuerdings von den 
Physiologen und Turnern ausgegangen. Die Unter- 
suchungen von Bowditch über das Wachsthum der 



Schulkinder in Boston sind an anderen Orten wieder- 
holt und erweitert worden. Die ethnologische Ab- 
theilung der Weltausstellung in Chicago steht unter 
Leitung von Putnam, deren Programm einen bleibenden 
wissenschaftlichen Nutzen verspricht, und ist mit 
grossen Vorbereitungen zur Kenntniss des alten 
Centralamerika beschäftigt. 

Herr Oberförster Sihler schildert die Entdeckung 
der Irpfelhöhle bei Giengen, deren Funde Dr. Eb. 
Fr aas beschreibt. Sie lieferte Reste von Hyäne, Bär, 
Wolf, Fuchs und zahlreiche von Pferd, von Hirsch, 
Ren und auch von Mammuth und Nashorn. Nur 
geschlagene Feuersteine beweisen das Dasein des 
Menschen. Das Wasser hat ältere und jüngere Be- 
wohner durcheinander gewühlt. Derselbe Redner 
stellte einige Reihengräberschädel vom Seelberge bei 
Cannstatt vor , wo auch Mammuthreste gefunden 
wurden. Wenn er meint, diesem Gräberfeld dürfte 
der Schädel von Cannstatt entnommen sein, so .stimmt 
das nicht mit der ursprünglichen Angabe, dass er 
1700 gegenüber der Uffkirche gefunden wurde, wo- 
bei das Reihengräberfeld nicht erwähnt wird, welches 
nach Holder unterhalb der Mammuthschicht gelegen ist. 

Waldeyer weist auf zwei Eigentümlichkeiten 
des harten Gaumens hin, auf die doppelte spina na- 
salis post. Oft weichen die beiden horizontalen Platten 
des Gaumenbeins ganz auseinander, und der Oberkiefer 
betheiligt sich an der Bildung des hinteren Gaumen- 
randes. Wenn der mittlere Theil der Gaumenbein- 
platten nach vorn vorspringt, so ist das eine stero- 
morphe Bildung. Er spricht, dann vom Torus palatinus, 
den Kupffer als eine Eigenthümlichkeit preussischer 
Schädel betrachtet hat, was Stieda in Abrede stellt. 
Nach Waldeyer kommt er häufig bei den Lappen- 
schädeln vor, von 8 Lappenschädeln der Berliner 
Sammlung zeigen ihn 7. Unter 27 in Christiania 
haben' ihn schwächer oder stärker 24. Kupffer machte 
darauf aufmerksam in dem Schädelkatalog von Königs- 
berg, den er 1877 verfasste, der aber erst 1879 
erschien : er tadelt Lissauer, dass er ihm in der 
Vei öffeiitlichung dieser Beobachtung in den Crania 
Prussiana 1878 zuvorgekommen sei, ohne seine Quelle 
zu nennen. Der Berichterstatter hat den Gaumen- 
wulst schon 1874 in dem Schädelkatalog von Göttingen 
an zwei Lappenschädeln, Nr. 223 und 224, aber auch 
an zwei alten Gräberschädeln, Nr. 472 und 258, an- 
geführt, ferner in Giessen an dem Schädel eines 
Russen, Nr. 22, sowie an Nr. 78 und 109, und an 
zwei Negern, Nr. 41 und 43, beobachtet; in meinem 
Katalog der Frankfurter Sammlung haben Nr. 96 
und Nr. 220 den Gaumenwulst, beim letzten habe ich 
den lappischen Typus hervorgehoben : desgleichen an 

14* 



124 



zwei Schädeln der Heidelberger Sammlung, Nr. 18 
,299) und Nr. 9 (343). Ranke spricht über die 
einfache craniometrische Methode des Prof. Sergi in 
Rom, die er an 200 Schädeln aus Melanesien anwendet, 
die er in 11 Varietäten getrennt hat. Die typische 
Form ist relativ unabhängig von den Messungen und 
hauptsächlich durch die Schädelcapacität bedingt. Er 
nennt microcephal die Schädel unter 1150 ccm, me- 
galocephal die über 1500 ccm Capacität, dazwischen 
liegen noch drei Typen. Virchow nennt macrocephal 
die Schädel bis 1200, Kephalonie die über 1600 ccm 
Capacität ; dazwischen liegt die Eurycephalie. Ranke 
sagt, dass von 7 weiblichen neubritaunischen Schädeln 
der Müncheuer Sammlung 4 den microcephalen Sergi's 
entsprechen. Schon Virchow hat auf die Kleinheit 
der weiblichen Schädel dieser Gegenden aufmerksam 
gemacht und ein Verhältniss = 1000 zu 1763 an- 
gegeben. Kollmann weist auf die Nothwendigkeit 
eines einheitlichen Verfahrens in der Craniometrie hin 
und bemerkt, dass die Engländer noch wenig geneigt 
seien, die deutsche Horizontale anzunehmen. Dies 
rührt zum Theil daher, dass die Fixirung des Schädels 
in dieser Linie etwas schwierig ist, er schlägt vor, 
ein solches Instrument an die ausländischen Beobachter 
gratis zu überlassen. Er tadelt von Töiök, dass er 
die Maasse ins Ungemessene vermehren will. Virchow 
bestätigt, dass die Neuhritanniaschädel die grösste 
Geschlechtsdifierenz in der Grösse zeigen, ein männ- 
licher hat über 2000 ccm, ein weiblicher etwas über 
700 ccm. Die Grösse der individuellen Variation 
hängt also nicht von der Civilisation ab, wie Duval 
behauptet. Auf den Andamanen und bei den afrika- 
kanischen Zwergrassen kommen auch bei Männern so 
kleine Schädel vor, aber in Verbindung mit Kleinheit 
des Körpers. Virchow liefert dann einen Beitrag 
zur Frage nach dem Alter der arabischen Ziffern in 
Deutschland und der Schweiz. Er entdeckte an einem 
Bauernhaus bei Thun auf einem Thürbalken die 
Jahreszahl 1346 in arabischen Ziffern. Erst später 
gab man zu, dass die Zahl nicht 1546, sondern 1346 
sei, aber der Zimmermann sollte sich in der Zahl 3 
geirrt haben. Hier in Ulm ist nun ein Grabstein auf 
dem Kirchhof, der die Jahreszahl 1388 trägt. Auch 
Mehlis hat arabische Zahlen auf Inschriften nach- 
gewiesen, die in das 13. Jahrhundert reichen. Auch 
ist in Ulm eine schon 1800 aufgefundene Console aus 
Kalkstein vorhanden, auf der die Zahl 1296 steht. 
Arnold theilt mit, dass arabische Ziffern sich in der 
Chronik des Hugo v. Lerchenfeld befinden, die grössten- 
theils am Ende des 12. Jahrhunderts geschrieben ist. 
Sie befindet sich in der Staatsbibliothek zu München. 
Nägele tust hinzu, dass arabische Ziffern sich schon 



in einer Wiener Handschrift, dem sogenannten Salz- 
burger Computus vom Jahre 1143, finden. In Würt- 
temberg möchte die älteste Zahl die auf einem Siegel- 
stock des Gotfrid v. Hohenlohe in der Sammlung 
zu Neuenstein sein, nämlich 1237. 

Franz Heger berichtet über die Hausforschung 
in Oesterreich. Es wurde dafür ein Comite eingesetzt, 
welches auch die Ortsanlage und Flureinfheilung ver- 
folgen soll. Dasselbe schickte Fragebogen aus. Ban- 
calari in Linz hat im Ausland über das Bauernhaus 
berichtet, Meringer im XXI. Bande der Mittheilungen 
der Wiener Anthropologischen Gesellschaft. Romstorfer 
hat in einem Atlas die Typen in der Bukowina 
zusammengestellt. Major v. Tröltsch bezeichnet den 
Schutz der Alterthumsstätten als die dringendste Auf- 
gabe unserer Gesellschaft und verlangt ihre genaue 
Aufnahme in die Katasterkarten, die in Bayern und 
Württemberg bei einem Maassstab von 1 : 2500 dies 
gestatten. Hier kann jeder archäologische Punkt auf 
'/« bis 1 m genau in der Natur wieder aufgefunden 
werden, während bei einem Maassstab von 1 : 25 000 
der Fehler beim Aufsuchen in der Natur 10 — 15 m 
betragen kann. Die Katasterkarten haben auch manche 
alte Flurnamen bewahrt. In den Fluikarten sollte 
man auch die Punkte angeben, an welche sich Sagen 
knüpfen. Da, wo man die Pfahlbauten bei Schussen- 
ried entdeckte, ging die Sage einer versunkenen Stadt. 
Für die Einzeichnung der verschiedenen Denkmäler 
empfiehlt er gewisse graphische Zeichen. In Württem- 
berg ist im Sommer 1891 mit der Aufnahme der 
Oberämter Ehingen, Heidenheim und Besigheim be- 
gonnen worden. Es ergaben sich statt 210 Grabhügel, 
die man kannte, deren 862. Professor Miller, der 
die Aufnahme des Oberamts Ehingen geleitet, sagt-, 
dass dies wohl deshalb so reich sei, weil es zum 
Donaugebiet gehöre; heute hat es nur 65 Einwohner 
auf 1 qkm. Es hat sich in vielen Fällen die Zu- 
sammengehörigkeit der vorgeschichtlichen Reste er- 
geben, der Grabhügel, Ringburgen, Trichtergruben, 
Wohnstätten, Hochäcker, Steinwälle undTerrassirungen. 
In der Markung Mundingen erkennt man die alten 
Hofanlagen und die Hochäcker, die ein Steinwall be- 
grenzt. Wo jetzt geschlossene Ortschaften sind, waren 
einst Einzelhöfe über die ganze Markung verstreut. 
Pfizenmayer meint, dass manche Steinhügel nicht 
Gräber seien, indem man nur die auf dem Acker 
aufgelesenen Steine dort aufgehäuft habe, für Wohn- 
stätten verlangt er fliessendes Wasser oder Cisternen. 
Miller erwidert, dass die meisten Hügel als Grab- 
hügel unanfechtbar seien, Funde können in Einzel- 
fällen übersehen werden. Nicht die Hügel, aber die 
Steinwälle siud vielfach dadurch entstanden, dass man 



125 



die Steine von den Feldern aufgelesen und an den 
Ackergrenzen zusammengelegt hat; das geschieht heute 
noch. Virchow zeigt zum Schlüsse den Schädel aus 
der Bocksteinhöhle vor. Er schliesst seine Ausführung, 
nachdem er des Streites zwischen Schaaffhausen und 
v. Holder gedacht, mit dem Satze, der Schädel hat 
übrigens eine ganz moderne Constitution an sich und 
der ganze Typus ist nicht geeignet, anzunehmen, dass 
die einstige Trägerin eine Mammuthmelkerin gewesen 
sei. Der Berichterstatter hat in seinem Berichte über 
diesen Schädel (vergl. Verh. d. Naturh. V. Bonn 1884, 
Sitzungsber. S. 224), der ihm zur Begutachtung von 
dem Ulmer Alterthumsverein nach Bonn geschickt war, 
denselben wohl mit einem bei Mammuthknochen im 
alten Xeckargeröll gefundenen verglichen und aus- 
drücklich bemerkt, dass ihm die menschlichen Reste 
jünger zu sein schienen, als die in demselben Lehm 
liegenden Knochen quaternärer Thiere. Ich habe für 
den Bocksteiner Schädel ein hohes Alter in Anspruch 
genommen, während er nach v. Holder nur 200 bis 
300 Jahre alt sein sollte. Meine Deutung steht in 
völligem Einklänge mit dem Fundberichte des Herrn 
Bürger, nach dem die Bestattung jedenfalls vor der 
römischen Zeit geschehen sein muss. Neues ist über 
den Schädel in Ulm nicht gesagt worden. Von der 
hockenden Lage des Skeletts und von der chemischen 
Untersuchung sprach Virchow gar nicht. Dass die 
Annäherung der Schläfenschuppe an das Stirnbein ein 
Hauptmoment sei, um den affenartigen Typus festzu- 
stellen, habe ich nirgendwo gesagt. Wenn Virchow 
für seine Behauptung Glauben finden will, so muss er 
den modernen Schädel zeigen, der so viele Merkmale 
roher Bildung an sich vereinigt, wie dieser. 

Der Vorsitzende, Geh. Rath Wald ey er, sendet 
seitens der Versammlung einen Grass an den inter- 
nationalen Congress in Moskau und schliesst mit einem 
Dank an die Geschäftsführung die Verhandlungen. 

f Schaaffhausen. 



Carl Heinrich Scheilbach. 

Gedächtnissrede, gehalten in der Aula des Königlichen 

Friedrich-Wilhelms-Gymnasiums am 29. October 1892 von 

Felix Müller. 

(Schlug.) 
Diese Abhandlung' bezeichnet zugleich den Höhe- 
punkt der pädagogischen Wirksamkeit Schellbach's. 
Ihr folgte 21 Jahre später eine Schrift: ,, lieber die 
Zukunft der Mathematik au unseren Gymnasien" 8S ), 
welche, was Inhalt und Form betrifft, jener bedeutend 
nachsteht. Ihre Entstehung fiel in die Zeit, wo mit 
grösster Erbitterung der Kampf um die Priorität des 



Gymnasiums oder der Realschule geführt wurde, ein 
Kampf, dessen Wogen sich glücklicher Weise heute 
geglättet haben. Die Freunde Schellbach's fürchteten 
nicht ohne Grund, dass diese Schrift in manchem 
Leser Missverstandnisse über die Stellung Schellbach's 
zur Realschulfrage hervorrufen könnte. — Scheilbach 
lag es fern, zerstören zu wollen, was da gross und 
herrlich dasteht. Er dachte nicht daran, an den alten 
ehrwürdigen Säulen des Gymnasiums zu rütteln. „Wir 
wollen unseren Jünglingen nicht, wie Plato, den 
Tempel der Kunst verschliessen", so ruft er aus, „wir 
wünschen nur , wir vermöchten ihnen den Tempel 
der Wissenschaft zu eröffnen. Die Mathematik soll 
gleichsam als zweiter Brennpunkt gelten in der 
Gymnasialbildung, neben den Sprachen. — Vielleicht 
waren es herbe Kämpfe, welche in dem greisen Ver- 
fasser eine gewisse Erbitterung erzeugt hatten. Viel- 
leicht war es der Schmerz darüber, dass das mathe- 
matische Seminar , seine grossartige Schöpfung, 
allmählich neueren pädagogischen Einrichtungen weichen 
sollte. Begreiflich ist der Schmerz des alten Scheil- 
bach; er trauerte darüber, dass man ihm seinen 
Tempel zerstörte. Wir alle seine Freunde und Ver- 
ehrer trauerten mit ihm. Und wenn sich in diese 
Trauer des Greises die Erbitterung mischte, so wollen 
wir bedenken, dass kein Mensch ohne Felü ist und 
dass auch Scheilbach dem Irdischen seinen Tribut ent- 
richtet hat. 

Schellbach hatte ein weiches , fast kindliches 
Gernüth. Er war ein Manu von tiefer Religiosität. 
Er vermochte Keinem wehe zu thun. War einmal 
ein hartes Wort gegen einen Schüler, der ihm Ver- 
druss bereitete , über seine Lippen gekommen , so 
suchte er den Gekränkten bald wieder zu versöhnen. 

Seinen Schülern bewahrte er, selbst über ihre 
Schulzeit hinaus, seine wohlwollende Gesinnung. Mit 
besonderer Herzlichkeit aber nahm er sich derjenigen 
früheren Schüler an, welche, durch ihn begeistert, 
sich der Mathematik widmen wollten. Für sie war 
er immer zu sprechen , ihnen ertheilte er jederzeit 
bereitwilligst Rath bei ihren Studien. An ihn durften 
sie sich vertrauensvoll wenden, wenn sie beim Ver- 
ständnisse der Vorlesungen auf Schwierigkeiten ge- 
stossen waren. Seine reiche Bibliothek stand ihnen 
jederzeit zur Verfugung. Unermüdlich besonders war 
er, konnte er ihnen in ihrem späteren Leben durch 
Empfehlungen behilflich sein. 

Die Quelle der Wohlthat ist meist ein dankbares 
Herz. Noch im späteren Alter sprach Schellbach mit 
rührender Dankbarkeit von den guten Menschen , die 
ihm, dem Armen, in seiner Jugend beigestanden. 
Bald nachdem er in seinen Ruhestand getreten , be- 



126 



nutzte der 84jährige Greis seine freien .Stunden, um 
diejenigen, welche ihm jemals einen Gefallen erwiesen, 
persönlich aufzusuchen und ihnen noch einmal zu 
danken: „Ich habe ein schweres Unrecht begangen", 
so sagte er, ..indem ich es unterlassen, denen, welche 
mich zu Dank verpflichtet haben, meinen Besuch zu 
machen. Aber mein Beruf nahm mich ganz in An- 
s]iruch; jetzt habe ich sogar erst Zeit, über mein 
Unrecht nachzudenken, das ich nun wieder gut machen 
möchte." Und so scheute er selbst weite Wege nicht, 
noch hohe Treppen , um diesem edlen Zuge seines 
Herzens zu folgen. 

Ein Hauptcharakterzug Schellbach's war seine 
Bescheidenheit. Sein Vorbild war der grosse Newton, 
der am Abend seines Lebens von sich sagte: „Ich 
sammelte Muscheln am Uferrande, aber der grosse 
Ocean der "Wahrheit lag unentdeckt vor mir." Diese 
herrlichen Worte hat uns der verehrte Lehrer ins 
Gedächtniss eingeprägt. 

Man kann von ihm sagen, er war ein guter, ein 
edler Mensch, von echt christlicher Gesinnung. Sein 
ganzes Streben war darauf gerichtet , möglichst viele 
theilhaftig zu machen des Glückes, das die Wissen- 
schalt gewährt. Ihm war das Leben der Mathematik 
Religion. „Auch die geistig Armen sollten", wie er 
sich auszudrücken pflegte, „Theil haben an dem 
Himmelreich." 

Daher fand er in allen Schichten der Gesellschaft, 
selbst in den höchsten Höhen, dankbare Schüler uud 
Schülerinnen. Für die Liebe und Verehrung, welche 
er geerntet, legte die grosse Schaar Derer Zeugniss ab, 
die ihn auf seinem letzten Gange begleiteten. Hunderte 
von Leidtragenden näherten sich dem offenen Grabe 
des theuren Entschlafenen, um ihn betten zu helfen 
im Schoosse der Erde und ihm zuzurufen: Buhe in 
Frieden ! 

Lassen wir unsere Bede ausklingen in den Ge- 
sang eines unserer Dichter, der selbst Schellbach's 
Schüler war. Bei der Kunde von dem Dahinscheiden 
des verehrten Lehrers erklangen die Worte 2 ' 1 ): 

„Ob unausbleiblich auch verhallt sein Kamen, 
Keimt unbeschreiblich Frucht aus seinem Samen; 
Späte Geschlechter ernten seiner Thaten 
Beifende Saaten. 

Preis Dir, Gerechter, auf des Dankes Psalter, 
Der Du mit echter Treue als Verwalter 
Gottes hienieden reiche Saat beschieden. 
Buhe in Frieden!" 

Erläuterungen und Zusätze. 
r ) L. Wiese, Lebenserinnerungen und Amts- 
erfahrungon. Berlin. Wiegandt & Grieben 1S8G. I. 
S. 219. 



2 j Berlin, Gebrüder Paetel 1890. 

3 ) L. Wiese, 1. c. I. S. 217 — 219. 

4 ) „Die königlichen Observatorien für Astrophysik, 
Meteorologie und Geodäsie bei Potsdam." Aus amt- 
lichem Anlass herausgegeben von den betheiligten 
Directoren. Berlin, Mayer & Müller 1890. 

5 j Hermann Hankel, Die Entwickelung der 
Mathematik in den letzten Jahrhunderten. Vortrag, 
Tübingen 1869. S. 16. Dieser geistvolle Vortrag 
wurde für den mathematisch-historischen Hintergrund 
in unserer Bede mehrfach benutzt. 

6 ) Verzeichniss der Sc h el lbach 'sehen Ab- 
handlungen in Crelle's Journal für die reine und an- 
gewandte Mathematik: 

1. Ueber den Ausdruck ;r = 4- log /'. XL 404 — 406. 

2. Ueber die Tay lor'sche Beihe, nebst einer An- 

wendung auf die Zerlegung algebraischer 
Brüche. XI, 274—276. 

3. Ueber die Zeichen der Mathematik. XII, 70 — 81 : 

148—166. 

4. Ueber die Gauss'sche Formel zur näherungs- 

weisen Berechnung eines bestimmten Integrals. 
XVI, 192 — 195. 

5. Ueber das Integral der linearen Differential- 

Gleichungen höherer Ordnungen. XVI, 

352—359. 

6. Auflösung der Aufgaben 3, 4, 5 im vierten 

Heft des XV. Bandes. XVI, 360—362. 

7. Ueber eine eigentümliche Entwickelung der 

Sinus- und Cosinusreihen der Potenzen des 
Bogens. XVI, 363—365. 

8. Ueber eine elementare Entwickelungsweise der 

einfachsten transcendenten Functionen. XVII, 
321—330. 

9. Problem der Variationsrechnung. XLI, 293 — 363. 

10. Eine Auflösung der Malfatti 'sehen Aufgabe. 

XLV, 91—92. 

11. Eine Erweiterung der Malfatti 'sehen Auf- 

gabe. XLV, 186-187. 

12. Mathematische Miscellen. XLV, 255—282. 

I. — IV. Ueber die Bewegung eines Punktes, der 

von einem festen Punkte augezogen wird. 

255—262. 

V. Ueber den Krümnmugskreis. 263 — 264. 

VI. Ueber den Krümmungshalbmesser. 265 

bis 266. 

VII. Eine Wirkung der Schwungkraft. 266 

bis 268. 
VIII. Ueber die Gesetze des Stosses und die 
Ausflussgeschwindigkeit des Wassers aus 
kleineu Oeffnungen. 268 — 279. 
IX. Ueber den Schwerpunkt spärischer Figuren. 
279 — 282. 
X. Zur Theorie des Additionstheorems der 
elliptischen Integrale. LIV, 59 — 67. 

13. Die einfachsten periodischen Functionen. XL VIII, 

207—236. 



127 



14. Ueber die Bewegung eines Punktes auf der Ober- 

fläche eines Ellipsoids. UV, 390 — 387. 

15. Construction der Bahn eines Punktes, der von 

einem festen Punkte nach dem New ton' sehen 
Gesetze angezogen wird. LXXX, 194 — 203. 

16. Eine geometrische Darstellung der L an den- 

schen Transformation. XCT, 347 — 348. 

7 ) Programm des königlichen Friedrich-Wilhelms- 
Gymnasiums zu Berlin. 

s ) K. H. Sehellbach, die Lehre von den 
elliptischen Integralen und den Thetafunctionen. Berlin, 
Georg Beimer 1864. VIII und 440 8. 

*) Die Anwendungen (8. 296 — 440) betreffen 
die Oberfläche des Ellipsoids, die Oberfläche des 
schiefen Kegels, die geodätische Linie, das sphärische 
Pendel und die Drehung eiues festen Körpers um 
einen festen Punkt. 

10 ) Die von Schellbach in Poggendorft's resp. 
Wiedemann's Annalen veröffentlichten Abhandlungen 
sind folgende: 

Ein Mittel, die Schwierigkeiten des Studiums der 
Katoptrik und Dioptrik zu erleichtern. Pogg. 
Ann. LXXVI, 606. 
Eine Anwendung der Schwungkraft. Pogg. Ann. 

XC, 472. 
Akustische Abstossung und Anziehung. Pogg. 
Ann. CXXXIX, 670 und CXL, 325 u. 495. 
Apparat zur Ermittelung der Gesetze des Luft- 
widerstandes. Pogg. Ann. CXLHI, 1. 
Verallgemeinerung eines Attraetionstheorems. Wied. 
Ann. VII, 674—679. 

(JMit E. E. Böhm." Ueber mechanische "Wirkungen 
der Schallwellen. Wied. Ann. VII, 1 — 11. 

(Mit E.E.Böhm.) Ueber die Brechung der Schall- 
wellen. A\ "ied. Ann. VIII, 645—648. 
Das Minimum der Ablenkung eines Lichtstrahles im 
Prisma. Wied. Ann. XIV, 367. 
u ) Der Herausgeber dieser Zeitschrift, Fritz 
Poske, hat im Jahrgang V, S. 301 — 303 (August 
1892"» Sehe IIb ach einen warm empfundenen und 
pietätvollen Nachruf gewidmet. Die Beiträge, welche 
Schellbach der „Zeitschrift für den physikalischen 
und chemischen Unterricht" geliefert hat, sind folgende: 
Beiträge zur geometrischen Optik. I, 185 — 193 

und 239 — 250. 
Ein Schulversuch über Absorption und Emission des 
Lichtes. U, 82—83. 

Der Gang der Lichtstrahlen in einer Glaskugel. 

n, 135. 

Die Wirkung der Schwungkraft auf der Erdkugel. 

II, 177—178. 
Ueber eine unbekannte Eigenschaft der Convexlinsen. 

II, 291-292 

Beiträge zur geometrischen Optik. iNeue Folge.) 

III, 12—17. 

Ueber die Anziehung einer homogenen Kugelober- 
fläche auf einen äusseren Punkt nach dem 
Newton'schen Gesetze. III. 74 — 76. 



Der Weg eines Lichtstrahles durch eine Linse. 
IV, 129 — 133. 

12 ) Darstellende Optik von F. Engel und 
K. Schellbach. Nebst 21 Kupfertafeln. 2. Aufl. 
Halle, H. W. Schmidt. 1861. 58 S. 

13 ) Eine kurze Geschichte der Entstehung dieses 
Seminars uud ein Verzeichniss der Mitglieder des- 
selben während der ersten 25 Jahre seines Bestehens 
enthält die Jubiläumsschrift von Felix Müller: 
Chronik des von dem Herrn Professor Schellbaeh ge- 
leiteten mathematisch-pädagogischen Seminars 1855 
bis 1880. Berlin, Buchdruckerei von Kerskes & Hoh- 
mann. 1880. 24 S. 

14 ) Rudolf Virchow, Lerneu und Forschen. 
Bede beim Antritt des Rectorates an der Friedlich 
Wilhelm-Universität zu Berlin, gehalten am 15. Oc- 
tober 1892. Berlin, A. Hirschwald. 1892. S. 22. 

15 ) Sehellbach, Sechzig Jahre aus Müh' und 
Arbeit. S. 6. 

16 ) Schellbach, Ueber den Inhalt und die Be- 
deutung des mathematischen uud physikalischen Unter- 
richtes auf unseren Gymnasien. Programm des König- 
lichen Friedrich- Wilhelms-Gymnasiums. Berlin 1866. 
S. 21. 

17 ) Siehe Felix Müller, Chronik des mathe- 
matisch-pädagogischen Seminars. S. 7 u. f. 

1S ) Rudolf Friedrich Alfred Clebsch 
(geb. 10. Januar 1833, gest. 7. Januar 1872) wurde 
im Herbst 1868 Professor in Göttingen. 

19 ) F. G. Mehler, Hauptsätze der Elementar- 
Mathematik zum Gebrauche an Gymnasien und Real- 
gymnasien. Mit einem Vorworte von Dr. Schellbach. 
Berlin, Georg Beimer, 1. Auflage 1859, 17. Auflage 
1892. 212 S. 

2 °) K. H. Schellbaeh, Neue Elemente der 
Mechanik, dargestellt und bearbeitet von G. Arendt. 
Berlin, Georg Reimer, 1860. XII u. 292 S. 

21 ) K. H. Schellbach, Mathematische Lehr- 
st unden. Aufgaben aus der Lehre vom Grössteu 
und Kleinsten. Bearbeitet und herausgegeben von 
A. Bode und E. Fischer. Berlin, Georg Reimer, 
1860. 154 S. 

--) K. H. Sc hell b ach, Sammlung und Auf- 
lösung mathematischer Aufgaben. Unter Mitwirkung 
des Dr. H. Lieber. Bearbeitet und herausgegeben 
von E. Fischer. Berlin, Georg Beimer. 1863. 
237 S. Die Sammlung enthält in der ersten Ab- 
theilung quadratische Gleichungen, in der zweiten 
Aufgaben aus der ebenen Geometrie, der Stereometrie, 
der sphärischen Trigonometrie, aus der angewandten 
Geometrie und Astronomie und aus der Mechanik und 
Physik. 

23 ) Siehe die unter 13 ) angeführte Chronik. S. 7. 

u ) Siehe oben ni ;. 

- 5 ) K. H. Schellbach. Ueber die Zukunft der 
Mathematik an unseren Gymnasien. Berlin, Georg 
Reimer, 1887. 30 S. 



128 



2(i ) Das Gedicht auf Schellbaeh's Tod von 
Otto Franz Gen sieben lautet unverkürzt: 

Wenn ein Gerechter sanft dahin geschieden, 
Welcher mit echter Treue stets hienieden 
Alle die Gaben, die ihm Gott bescheerte, 
Hegte und mehrte, 

Nur um zu haben für der Armut!) Bitten, 
Nur um zu laben, die da Mangel litten. 
Geistig wie leiblich, dessen Werke werden 
Dauern mit Erden. 

Ob unausbleiblich auch verhallt sein Namen, 
Keimt unbeschreiblich Frucht aus seinem Samen: 
Späte Geschlechter ernten seiner Thaten 
Reifende Saaten. 

Preis Dir, Gerechter, auf des Dankes Psalter, 

Der Du mit echter Treue als Verwalter 
Gottes hienieden reiche Saat beschieden. 
Piuhe in Frieden ! 



Tagesordnung der 65.Yersammlung deutscher 
Naturforscher und Aerzte in Nürnberg 

im Jahre 1892. 

Sonntag, den 10. September, Abends 8 Uhr: Be- 
grüssung in den oberen Räumen der „Gesellschaft 
Museum" (mit Damen . 

Montag, den 11. September, Morgens 9 Uhr: 

I. Allgemeine Sitzung im Saale des Industrie- und 
Culturvereins. 1 ) Eröffnung der Versammlung ; Be- 
grüssungen und Ansprachen ; Mittheilungen zur 
Geschäftsordnung. 2) Geheimrath Prof. Dr. v. Berg- 
mann (Berlin): Nachruf auf die Herren A. W. v. Hof- 
marin und Werner Siemens. 3) Vortrag des Herrn 
Geheimrath Prof. Dr. His (Ueipzig) : Ueber den Auf- 
bau unseres Nervensystems. 4) Vortrag des Herrn 
Geheimrath Prof. Dr. Pfeffer (Ueipzig): Ueber die 
Reizbarkeit der Pflanzen. Nachmittags 3 Uhr: Bildung 
und Eröffnung der Abtheilungen. Abends 6 Uhr : 
Gesellige Vereinigung in der Restauration des Stadt- 
parkes (Einladung der Stadt Nürnberg). 

Dienstag, den 12. September : Sitzungen der Ab- 
theilungen. Abends C Uhr : Festmahl im Gasthofe 
zum Strauss. 

Mittwoch, den 13. September, Morgens 9 Uhr: 

II. Allgemeine Sitzung im Saale des Industrie- und 
Culturvereins. 1) Vortrag des Herrn Prof. Dr. Strüm- 
pell (Erlangen): Ueber die Alkoholfrage vom ärztlichen 
Standpunkte aus. 2) Prof. Dr. Günther (München) : 
Paläontologie und physische Geographie in ihrer ge- 
schichtlichen Wechselwirkung. 3) Geschäftssitzung der 
Gesellschaft. Abends 6 Uhr: Gesellige Vereinigung 
im Park der Rosenau. 

Donnerstag, den 14. September : Sitzungen der 
Abtheilungen. Abends 8 Uhr: Festball im Gasthofe 
zum Strauss. 



Freitag, den 15. September, Morgens 9 Uhr: 
III. Allgemeine Sitzung im Saale des Industrie- und 
Culturvereins. 1) Vortrag des Herrn Geheimrath 
Prof. Dr. Hensen (Kiel) : Mittheilung einiger Ergeb- 
nisse der Plankton-Expedition der Humboldt-Stiftung. 
2) Vortrag des Herrn Prof. Dr. Hueppe (Prag): Ueber 
die Ursachen der Gährungen und Infektionskrankheiten 
und deren Beziehungen zur Energetik. 3) Scbluss 
der Versammlung. 



Naturwissenschaft!. Wanderversammlungen. 

Die achte Generalversammlung des internationalen 
Entomologischen Vereins findet am 12. August d. J. 
in Prag statt. 

Der allgemeine österreichische Bergmannstag wird 
in diesem Jahre vom 14. bis 17. August in Klagenfurt 
stattfinden. 

Die 40. Versammlung der deutschen geologischen 
Gesellschaft beginnt am 14. August d. J. in Goslar. 

Der internationale botanische Congress wird vom 
23. August ab in Madison, Wisconsin, abgehalten 
werden. Vorsitzender des Comites : Prof. J. C. Arthur, 
La Fayette, Indiana, Ver. St. 

Der erste internationale Samariter-Congress findet 
vom 8. bis 10. September d. J. in Wien statt. 
Präsident: Prof. Dr. Billroth; Vicepräsidenten : Bürger- 
meister Dr. Prix und Dr. A. Loew. 

Die Astronomische Gesellschaft hat die für das 
laufende Jahr nach Utrecht, berufene Versammlung 
auf das nächste Jahr verlegt. 

Der nächste Congress russischer Naturforscher 
und Aerzte soll vom 3. bis 11. Januar 1894 in 
Moskau stattfinden. 



Geheimer Rath Professor Er. M. v. Pettenkofer 

in München beging am 1. Juli d. J. die fünfzigjährige 
Jubiläumsfeier seiner Doctor-Promotion. Unsere Aka- 
demie, welcher der Jubilar seit dem 1. August 1859 
cogn. Empedocles V. als Mitglied und seit dem 
25. Mai 1880 als Vorstandsmitglied der Fachsektion 
für wissenschaftliche Medicin angehört, begleitet diese 
Feier mit den aufrichtigsten Wünschen für dessen 
ferneres Wohlergehen. 



Der Katalog- der Bibliothek der Kaiserlichen 
Leopoldinisch-Carolinischen Deutschen Akademie 
der Naturforscher, Lief. 4, Halle 1893, 8°, 

ist erschienen und durch die Buchhandlung von 

Wilhelm Engelmann in Leipzig zu beziehen. 

Preis 3 Mk., für Mitglieder der Akademie die Hälfte. 



Abgeschlossen den 31. Juli 1893. 



Dnuk von E. Blochmann & Sohn in Dresden. 




NUNQUAM , ^{ÖpgWfsOk , OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMILICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. (Parade^ Nr. 7.) Heft XXIX. - - Nr. 15 — 16. August 1893. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Adjunktenwahl im 15. Kreise. — Veränderung im Personalbestände der Aka- 
demie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Carl Friedrich Ferdinand Senft. Nekrolog. — Sonstige 
Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — Der X. deutsche Geographentag in Stuttgart vom 5. bis 7. April 
1893. — Naturwissenschaftliche Wanderversaminlun.sen. — Preisausschreiben. 

Amtliche Mittheiluiigeii. 



Adjunktenwahl im 15. Kreise. 

Nach Eingang der unterm 31. Juli 1893 erbetenen Vorschläge für die nöthig gewordene Neuwahl 
eines Adjunkten für den 15. Kreis werden am 20. September d. J. an alle diesem Kreise angehörigen Mit- 
glieder directe Wahlaufforderungen und Stimmzettel versandt werden. Sollte ein Mitglied diese Sendung nicht 
erhalten, so bitte ich, eine Nachsendung vom Bureau der Akademie (Berggasse Nr. 1) zu verlangen. 
Sämmtliche Wahlberechtigte ersuche ich, ihre Stimmen baldmöglichst, spätestens bis zum 18. October 1893, 
einsenden zu wollen. 

Halle a. S. (Paradeplatz Nr. 7), den 31. August 1893. Dr. H. Knoblauch. 



Veränderung im Personalbestande der Akademie. 
Gestorbenes Mitglied: 

Am 22. August 1893 zu Reinhardsbrunn : Se. Hoheit Ernst IL, Herzog von Sachsen-Coburg-Gotha. Auf- 
genommen den 21. October 1840; cogn. Albertus Magnus. Dr. H. Knoblauch. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. 

*-* Rrak. Pf. 

August 4. 1893. Von Hrn. Professor Mc Alpine in Melbourne 91 29 

n 23. „ „ „ Professor Dr. Killing in Münster Jahresbeitrag für 1893 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Leop. XXIX. 15 



130 



Carl Friedrich Ferdinand Senft.*) 

Von Dr. E. Roth in Halle a. S. 
Am 29. März 1893 scbloss zu Eisenach ein 
reichbegnadetes Leben, welches für die Wissenschaft 
nach vielen Seiten hin befruchtend gewirkt hat. 

Der Entschlafene, dessen Geburtstag gemeiniglich 
auf den 18. Februar 1810 gelegt wird, während das 
zuständige Kirchenbuch den 6. Mai als Geburtstag 
angiebt, wurde zu Möhra, Luthers Stammort, geboren. 
Seine Schulbildung erhielt der Knabe von 1819 an 
auf dem Gymnasium zu Eisenach, welches er 1829 
verliess, um sich zunächst auf der Landes-Üniversität 
theologischen Studien zu widmen. Später bezog er die 
Universität Göttingen, wo er namentlich auch sein 
Interesse den Naturwissenschaften zuwandte. Im An- 
lange des Jahres 1834 errang Senft die Würde eines 
Candidaten der Theologie, um dann bereits am 1 . April 
als Lehrer der Naturwissenschaften an die Forstlehr- 
anstalt zu Eisenach gerufen zu werden, welche seit 
1813 unter Gottlob König's Leitung als Privatanstalt 
mit staatlicher Unterstützung blühte. 

Als dann 1843 neben dem Gymnasium in Eisenach 
eine Realschule (später Realgymnasium] errichtet wurde, 
übernahm Senft auch hier die naturwissenschaftlichen 
Stunden, um dieses Amt 1875 unter Ernennung zum 
Hofrath niederzulegen, da ein stets stärker auftretendes 
Gehörleiden den Verkehr mit den Schülern in zu 
hohem Maasse beeinträchtigte. 

Bereits 1850 Professor geworden, vermochte dann 
Senft sein Lehramt an der Forstakademie bis zum 
Jahre 1890 fortzusetzen, wo er um seinen Abschied 
einkam; dieser wurde ihm dann huldvollst unter der 
Hervorhebung seiner vielseitigen Verdienste auf das 
Gnädigste gewährt und als Ausdruck besonderer Gnade 
dem Scheidenden der Titel als Geheimer Hofrath ver- 
lieben. Seitdem lebte der Verewigte seinen Studien 
weiter, bis ihn am 29. März der Tod abrief. 

Verheirathet war Senft mit Jeannette geb. Mentz 
in glücklicher, wenn auch kinderloser Ehe während 
47 Jahre, und Niemand vermochte sich dem Zauber 
dieses Familienlebens, welchem lange Zeit hindurch 
auch eine Schwester des Verewigten angehörte, zu 
entziehen. 

Die Beschäftigung mit den Naturwissenschaften 
wurde bereits früh in dem Dahingeschiedenen geweckt, 
da sowohl sein Vater wie Onkel und Grossvater grosse 
Liebe zu dieser Seite der Wissenschaften hegten. 
Namentlich waren es Mineralogie und Botanik, welche 
Senft anzogen, denen sich die Insektenkunde zuerst 
zugesellte, um später mehr in den Hintergrund zu 

) YergL Leopoldirta XXIX. 1893, p. 62, 108. 



treten, wofür dann Chemie und Physik als Ergänzungs- 
wissenschaften der erstgenannten Disciplinen den Vor- 
rang behaupteten. 

Den Hauptnachdruck seiner wissenschaftlichen 
Bestrebungen legte Senft auf die Beziehungen des 
Bodens zur Pflanzenwelt, seine Studien galten haupt- 
sächlich den Verwitterungserscheinungen und Um- 
wandelungen der Mineralkörper, wobei der Humus eine 
derartig wichtige Rolle spielte, dass ihm diese Be- 
zeichnung als Beiname gegeben wurde, unter welchem 
er in ganz Eisenach stadtbekannt war. Er richtete 
sein Hauptaugenmerk auf die langsame, aber stetige 
Arbeit der Natur, auf die kleinen Vorgänge bei der 
Umgestaltung der Erdoberfläche, welche in ihrem 
Anfange bis dahin kaum der Beobachtung gewürdigt 
waren. 

Ungeheuer gross war die Liebe des Verstorbenen 
zur Natur, und es gereicht ihm zu dem schönsten 
Lobe, dass er diese bei uns Schülern zu wecken und 
zu beleben verstand. Welche Mühe gab er sich nicht 
mit uns Quintanern damals, um das Bestimmen der 
Gewächse uns einzutrichtern, oder uns in den Kreis 
der Thierklassen einzuführen, welche Zeit wandte er 
nicht auch ausserhalb der Schulstunden auf, um uns 
Jungen die Herrlichkeit der Natur klar zu machen 
und uns zum Beobachten anzuregen und anzustacheln. 
Wie viel herrlicher wirkte diese Gabe noch bei den 
Forstleuten, welche als erwachsene Menschen sich der 
Natur gewidmet hatten und aus dem Munde ihres 
Lehrers die schätzenswert besten Vorträge zu hören 
vermochten. 

Hier ist die Stelle, seine besondere Vorliebe zu 
Kindern hervorzuheben, in deren Gemüth er sich so 
recht zu versetzen wusste, so dass man nicht den 
gereiften Mann, sondern Seinesgleichen vor sich zu 
haben glaubte. 

Stets war er bereit, Rath zu ertheilen, immer 
beflissen, seine Unterstützung zu gewähren, und aus 
dem Schatz seiner Kenntnisse und Erfahrungen Anderen 
zu nützen, ihnen die Wege zu ebnen und für sie ein- 
zutreten. Wie wies er seine Schüler auf den mehr- 
tägigen Excursionen auf Alles Wissenswerthe hin und 
suchte dieselben dahin zu bringen, selbst zu fragen 
und Besprechungen anzuregen ! 

Sehen wir ab von sonstigen Ehrenbezeugungen 
und Orden, auf welche der Verblichene keinen hohen 
Werth zu legen pflegte, wenn ihn auch z. B. viele 
gelehrte Körperschaften zu ihrem Ehrenmitgliede er- 
nannten, so gebührt es doch hier zu erwähnen, dass 
er vom 14. September 1857 bis zum 30. April 1872 
die Geschäfte eines Adjunkten in der Kaiser]. Leopol- 
dinischeu Akademie geführt hat, nachdem er am 13. Juli 



131 



1855 Mitglied geworden und ihm der Beiname Heim III. 
beigelegt war. In den Acten dieser gelehrten Gesell- 
schaft nimmt er auch deshalb eine besondere Stelle ein, 
als ihm 1855 auf Grund seiner Arbeit: „Classification 
der Gebirgsarten" der Demidoff'sche Preis zufiel. 

Auch die Ausländer kannten die hohe wissen- 
schaftliche Bedeutung des Verblichenen bald an, wie 
z. B. seine Schrift: „Die Humus-, Maisch-, Torf- und 
Limonitbildungen" von der britischen geologischen 
Gesellschaft mit dem Wollaston-Preise belohnt wurde. 

Gross ist die Zahl seiner selbständigen Werke, 
welche von der Steinwelt ausgehend sich mehr und 
mehr der Pflanzenwelt nähern, während es ungemein 
schwierig sein dürfte, eine erschöpfende Aufzählung 
der in Zeitschi iften zerstreuten Aufsätze zu geben. 
Es war dem Verfasser dieser Zeilen trotz mehrfacher 
Anfragen und Durchsehens der vielleicht in Fiage 
kommenden Zeitschriften nur möglich, die unten 
stehenden Arbeiten zusammenzubringen, eine Zahl, 
welche leider auf Vollständigkeit keinen Anspruch 
erheben darf. 

Selbständige Schriften. 

1) Geognostische Skizze der Umgegend Eisenachs. 
Wiss. Beilage zum Progr. der Realschule 1846. 

2) Lehrbuch der Gebirgs- und Bodenkunde. Zu- 
nächst für Forst- und Landwirthe. Theil 1. 
A. u. d. T. Lehrbuch der Gebirgskunde. 8°. 
Jena 1847, Mauke. XXIV, 274 S. 5 Tab. in 
4°, 3 Tab. in Fol.. 1 Stnt. in gr. 8" u. 1 in Fol. 

— Theil 2. A. u. d. T. Lehrbuch der 
Bodenkunde. Ebenda. XXIV, 325 S. 

3) Lehrbuch der forstlichen Naturkunde. In 3 Bdn. 
Bd. 2. A. u. d. T. Lehrbuch der forstlichen 
Botanik. 8". Jena 1856, Mauke. XXXII, 
480 S. mit 6 Stnt, in 4°, 1 Tab. in 4" und 
1 Tab. in qu. Fol. 

4) Classification und Beschreibung der Felsarten. 
Lex.-8°. Breslau 1857. Korn. " XXXII. 442 S. 
12 Tab., 1 lithogr.-.in qu. gr. 4". qu. Fol. u. 
qu. Imp.-Fol. 

5) Geognostische Beschreibung der Umgegend Eise- 
nachs, gr. 18°. Eisenach 1858, Bärecke. 48 S. 
mit 1 lithogr. und illustr. Kaite in qu. gr. 4°. 
Auch Wiss. Beilage zum Progr. der Realschule 
in Eisenach, 1857. 

6) Lehrbuch der forstlichen Naturkunde. 8°. Jena, 
1857, Mauke. 

Bd. 1. Lehrbuch der forstlichen Zoologie. 

XXIV, 336 S. 5 Stnt. in qu. 4°, 

1 Tab. in qu. Fol. 
[2. siehe 2),] 
Bd. 3. Lehrbuch der forstlichen Geognosie, 

Bodenkunde und Chemie. XXXVI. 

504 S. 3 Stnt. in qu. 4° u. 5 Tab. 

in 4°, qu. 4" u. qu. gr. Fol. 



7) Die Humus-, Marsch-, Torf- und Limonitbildungen 
als Erzeugsmittel neuer Erdrindelagen. 8°. 
Leipzig 1862, Engelmann. XVI, 226 S. 

8) Die Vegetationsverhältnisse der Umgebung Eise- 
nachs. 8°. Eisenach 1865, Jacobi. 67 S. Auch 
Wiss. Beilage zum Progr. der Realschule in 
Eisenach, 1865. 

9) Systematische Bestimmungstafeln von Deutsch- 
lands Holzgewächsen und die für sie schädlichen 
Insectenarten. 8°. Berlin 1868. Springer. 77 S. 

10) Die krystallinischen Felsgemengtheile nach ihren 
mineralogischen Eigenschalten, chemischen Be- 
standtheilen, Abarten, Umwandelungen. Associa- 
tionen und Felsbildungsweisen. Für Mineralogen, 
Geognosten und Bergleute. Mit Tabellen, in den 
Text gedruckten Holzschnitten u. 1 Tafel. 8". 
Berlin 1868, Springer. XL, 752 S. 

11) Lehrbuch der Mineralien- und Felsartenkuude. 
8». Jena 186(1, Mauke. 656 S. 2 L. 

12) Der Steinschutt und Erdboden nach Bildung, 
Bestand, Eigenschaften etc. 8°. Berlin 1867, 
Springer. 326 S. 

— 2. Aufl. u. d. T. Lehrbuch der Gesteins- 
und Bodenkunde. 8°. Ebenda 1877. 416 S. 
13 Die Veränderungen in der Thierwelt aus Eise- 
nachs Umgebung. Wiss. Beilage zum Progr. des 
Realgymnasiums in Eisenach, 1874. 

14) (Leunis, Jhs., und Senft, Ferd.) Synopsis der 
drei Naturreiche. Ein Handbuch für höhere 
Lehranstalten und für Alle, welche sich wissen- 
schaftlich mit Naturgeschichte beschäftigen u.s. w. 
Mit vorzüglicher Berücksichtigung aller nütz- 
lichen und schädlichen Naturkörper, besonders 
Deutschlands, sowie der wichtigsten vorwelt- 
lichen Thiere und Pflanzen. Zweite gänzlich um- 
gearbeitete, mit mehreren 1000 (eingedruckten) 
Holzschnitten und mit der etymologischen Er- 
klärung sämmtlicher Namen vermehrte Auflage. 
Theil 3. Synopsis der Mineralogie und Geognosie. 
Abtheilung 1. Mineralogie. 2. Auflage. 8°. 
Hannover 1875, Hahn. XX XVI, 931 S. mit 
580 eingedr. Holzschn. Abtheilung 2. 1. Hälfte. 
Atmosphäro-, Hydro- und Petrographie. 2. Aufl. 
Ebenda 1876. XIX, S. 1 — 708 mit 122 eingedr. 
Holzschn. 2. Hälfte. Formationslehre. Ebenda 
1878. XV, S. 709 — 1332 mit 333 eingedr. 
Holzschn. 

15) Fels und Erdboden. Lehre von der Entstehung 
und Natur des Erdbodens. 8°. München 1876, 
Oldenbourg. [Die Naturkräfte.] 392 S. 

16) Die Thonsubstanzen i Kaolin, Löss, Lehm. Letten 
und Mergel) nach Entstehungsweise, Bestand, 
Eigenschaft und Ablagerungsarteu für Forst- 
wirthe, Landwirthe, Techniker und Geognosten. 
8°. Berlin 1879, Springer. VIII, 94 S. 

17) (Leunis, Jhs.) Analytischer Leitfaden für den 
ersten wissenschaftlichen Unterricht in der Natur- 
geschichte. Heft 3. Sechste vermehrte Auflage, 
vollständig umgearbeitet. Mit 219 (eingedruckten) 
Holzschnitten. 8°. Hannover 1881, Hahn. XV, 
222 S. 

15* 



132 



18) (Leunis. Jhs.) Schul -Naturgeschichte. Eine 
analytische Darstellung der drei Naturreiche, 
zum Selbstbestimmen der Naturkörper. Mit 
vorzüglicher Berücksichtigung der nützlichen 
und schädlichen Naturkörper Deutschlands für 
höhere Lehranstalten bearbeitet. Theil 3. Orykto- 
gnosie und Geognosie. Mit 559 in den Text 
eingedr. Abbildungen und mit der etymologischen 
Erklärung der Namen. 8°. Hannover 1880, 
Hahn. XXXII, 592 8. 

19) Der Erdboden nach Entstehung, Eigenschaften 
und Verhalten zur Pflanzenwelt. Ein Lehrbuch 
für alle Freunde des Pflanzenreiches, namentlich 
aber für Forst- und Landwirt he. gr. 8°. Han- 
nover 1888, Hahn. X, 158 S. 

20) Wanderungen in das Reich der Steine. Allen 
Freunden der Mineralogie, welche die Wohn- 
stätten, Gesellschaftungen, Umwandeluugsweisen 
und Körperbildungen der Mineralien im Allge- 
meinen nach ihrer gesetzmässigen Entwickelung 
kennen lernen wollen, gewidmet. 8°. Hannover 
1891, Hahn. XIII, 219 S. mit 45 Abbildungen. 

Zwischen selbständigen Schriften und Aufsätzen 
in Zeitschriften steht: 

Gaea, Flora und Fauna der Umgegend Eisenachs 
mit Karte. 121 S. In: Zur Erinnerung au die 
55. Versammlung deutscher Naturforscher und 
Aerzte zu Eisenach 1882 (18.— 21. September). 
8°. Weimar, Hof buchdruckerei. 



Von Aufsätzen in Zeitschriften vermochten fol- 
gende nachgewiesen werden, wobei freilich leider keine 
Vollständigkeit erreicht werden konnte. 

Zeitschrift der Deutschen geologischen 
Gesellschaft. 

1) Das nordwestliche Ende des Thüringer Waldes. 
Geognostisch beschrieben. Mit 2 Taf. Bd. X. 
1858. S. 305—355. 

2) Die Wanderungen und Wandelungen des kohlen- 
sauren Kalkes. Bd. XIII. 1861. S. 263—346. 

3) Der Gypsstock bei Kittelsthal mit seinen Mineral- 
Einschlüssen. Mit 1 Taf. Bd. XIV. 1862. 
S. 160—177. 

4) Vorläufige Mittheilungen über die Humussubstanz 
und ihr Verhalten zu den Mineralien. Bd. XXXIII. 
1871. S. 665—669. 

Berg- und Hüttenmännische Zeitung. 

Der Phosphor als Reagens auf Schwefelmetalle. 

Jahrgang XVIII. 1859. S. 185— 1S9. 
Flora. 
Die Flechten im Dienste der Natur. Jahrgang 

XLIII. 1860. S. 193 — 199. 
Praktische Beobachtungen über das Auftreten der 

Gramineen im Gebiete der Wälder. Jahrgang 

XLIII.1860. S.305— 314,321 — 330,337— 345. 
Die Natur. 
Das Gras im Haushalte der Natur. Jahrgang 42. 

1892. Nr. 49, S. 577—580. Nr. 50, S. 594 

—597. Nr. 51, S. 600 — 601. 



Eingegangene Schriften. 



Geschenke. 
(Vom 15. Juli bis 15. August 1893.) 

Wanach, Bernhard: Beobachtungen am Pulko- 
waer Passage-Instrument im ersten Vertikal in den 
Jahren 1890 und 1891, nebst Ableitung der Pol- 
höhenänderung. Sep.-Abz. 

Orth, Johannes : Lehrbuch der speciellen patho- 
logischen Anatomie. Siebente Lieferung. (IL Bd., 
3. Lfg.) Geschlechtsorgane. 2. Hälfte. Berlin 1893. 8°. 

Huppert : Ueber das Vorkommen von Glykogen 
in Blut und Eiter. Sep.-Abz. — Ueber die specifische 
Drehung des Glykogens. Sep.-Abz. 

Rosenbach, 0.: Ueber einige einfache Versuche 
aus dem Gebiete der Polarisation des Lichtes. Sep.- 
Abz. — Mittheilungen über die Ergebnisse seiner 
Versuche mit der Lichtmühle. Sep.-Abz. — Optische 
Versuche. Sep.-Abz. 

Forster, J. : Over het dooden van cholerabacilleu 
in water. Sep.-Abz. 

de Man , Cornelis : Ueber die Einwirkung von 
hohen Temperaturen auf Tuberkelbacillen. (Geschenk 
des Herrn Prof. Dr. J. Forster in Amsterdam.) 

Van Bambeke, Ch. : Le sillon median ou raphe 
gastrulaire du Triton Alpestre. {Triton Alpestris Laur. ) 
Sep.-Abz. 



Paul, Ewald: Apostel idealer Gesundheitspflege 
und Heilkunde. 1. Theil. Bd. III— V. Graz 1893. 8°. 
(Geschenk des Herrn Willy Reichel in Berlin.) 

Magnus, P. : Ueber den Protomyces (?) filicinus 
Niessl Sep.-Abz. — Ueber eine neue Epiehlo'e aus dem 
ostindischen Archipel. Sep.-Abz. — Mykologische 
Miscellen. Sep.-Abz. — Ueber die Membran der 
Oosporen von Cystopus Tragopogonis (Pers.). Sep.-Abz. 
— Einige Worte zu P. A. Saccardo's Kritik der von 
0. Kuntze in seiner Revisio generum plantarum vor- 
genommenen Aenderungen in der Benennung der Pilze. 
Sep.-Abz. — Das Auftreten der Schinzia cypericola 
P. Magn. in Bayern und einiges über deren Verbreitung 
in Europa. Sep.-Abz. — Ueber das monströse Auftreten 
von Blättern und Blattbüscheln an Cucurbitaceen- 
früchten. Sep.-Abz. — G. Passerini. Nachruf. Sep.- 
Abz. — Eduard Killias. Nachruf. Sep.-Abz. — Ueber 
den Einfluss, den die Vegetation einiger parasitischer 
Pilze in der Blüte der Wirtspflanze auf die Aus- 
bildung der Blütenteile ausübt. Sep.-Abz. — Zur 
Umgrenzung der Gattung Diorchidium nebst kurzer 
Uebersicht der Arten von Uropi/xis. Sep.-Abz. — Zur 
Kenntuiss der Verbreitung einiger Pilze. Sep.-Abz. — 
Zwei neue Uredineen. Sep.-Abz. — Einige Beobach- 
tungen zur näheren Kenntniss der Arten von Dior- 
chidium und Triphragmium. Sep.-Abz. — Ueber das 



133 



Auftreten der Ntylosporen bei den Uredineen. Sep.- 
Abz. — Ueber einige von Herrn Professor G. Schwein- 
furth iD der italienischen Colonie Eritrea gesammelte 
Uredineen. Sep.-Abz. — Ein Beitrag zur Beleuchtung 
der Gattung Diorchidium. Sep.-Abz. — Ueber einige 
in Südamerika auf Berberü-krten wachsende Uredineen. 
Sep.-Abz. — Zweiter Nachtrag zu dem Verzeichnisse 
der im Botanischen Garten zu Beilin beobachteten 
Ustilagineen und Uredineen. Sep.-Abz. 

Mc Alpine: The Botanical Atlas. A guide to the 
practical study of plants containing representatives of 
the leading forms of plant life with explanatory 
letterpress. Edinburgh 1883. Fol. — Report on a 
poisonous species of Homeria (Homeria Collina, Vent,- 
Var. Miniata) found at Pascoe Vale, causing deatn 
of cattle feeding upon it. Sep.-Abz. — Observations 
on the Movements of the Heart of the Copper-head 
Snake (Moploeephahts superhes, Günth.j in and out of 
the Body. Sep.-Abz. — Observations on the Move- 
ments of the Entire Detached Animal, and of Detached 
Ciliated Parts of Bivalve Molluscs, viz., Gills, Mantle 
Lobes, Labial Palps, and Foot, Sep.-Abz. — Remarks 
on a Fluke Parasitic in the Copper-head Snake. Sep.- 
Abz. — On a Nematode found in the Stornach of a 
Copper-head Snake. Sep.-Abz. — The Transverse 
Sections of Petioles of Eucalypts as aids in the De- 
termination of Species. Sep.-Abz. 

Ergebnisse der meteorologischen Beobachtungen. 
Stündliche Aufzeichnungen der Registrierapparate. 
Dreimal tägliche Beobachtungen in Bremen und Be- 
obachtungen an vier Regenstationen. Herausgeg. von 
Dr. Paul Bergholz. Jg. III. Bremen 1893. 40. 



Ankäufe. 
(Vom 15. Juli bis 15. August 1893.) 
Academie imperiale et royale des Sciences et 
Belles-Lettres in Brüssel. Memoires. Tom. I— IV 
Bruxelles 1780—1783. 4°. 



Tauschverkehr. 
(Vom 15. December 1892 bis 15. Januar 189:;. Schluss.) 
Kon. Nederlandsch Aardrijkskundig Genoot- 
schap in Amsterdam. Tijdschrift. Ser. II. Deel IX. 
Nr. 8. Leiden 1892. 8». 

Wiskundig Genootschap in Amsterdam. Wis- 
kuudige opgaven met de oplossingen. Deel V. Stuk 6. 
Amsterdam 1892. 8°. 

Institut micrographique in Loewen. Archives 
de Biologie. Tom. XII. Pasc. III. Gand, Leipzig, 
Paris 1892. 8°. 

Academie Imperiale des Sciences in St. Peters- 
burg. Memoires. Tom. XXXVIII. Nr. 11—13. 
St. Petersburg 1892. 4°. 

Philosophical Society in Glasgow. Proceedings 
1891-92. Vol. XXIII. Glasgow 1892. 80. 

Index. Vol. I— XX. 1841—89. Glasgow 

1892. 8». 8 

Royal Microscopical Society in London. Journal. 
1892. Pt. 6. London 1892. 8°. 



Chemical Society in London. Proceedings 
Nr. 117. London 1893. 8°. 

Royal Geographical Society in London. The 
Geographical Journal. Vol. I. Nr. 1. London 1893. 8°. 

Royal Meteorological Society in London. The 
Meteorological Record. Vol. XII. Nr. 45, 46. London 

1892. 8°. 

The Journal of Conchology Conducted by John 
W. Taylor. Vol. VII. Nr. 4. Leeds 1892. 8«. 

The Irish Naturalist. A monthly Journal of 
general irish natural history. Vol. IL Nr 1 Dublin 

1893. S". 

New York Microscopical Society. Journal. 
Vol. IX. Nr. 1. New York 1893. 8°. 

Weather Bureau in Washington D. C. Bulletin. 
Nr. 5. Washington D. C 1892. 8°. 

The American Journal of Science. Editors 
James D. and Edward S.Dana. Ser. 3. Vol XLV 
(Whole Number CXLV.) Nr. 265. New Haven' Conn' 
1893. 80. ' 

Sociedad Medica de Chile in Santiago. Revista 
Medica de Chile. Aüo XIX, Nr. 7 ; XX, Nr. 1 2 
10. Santiago de Chile 1891, 1892. 80. 

Societe scientifique du Chile in Santiago. Actes. 
Tom. II. Livr. 2. Santiago 1892. 4°. 

Asiatic Society of Japan in Tokio. Transactions. 
Vol. XX, Nuppl. Tokio 1892. 80. 

Department of Mines in Sydney. Palaeontology 
Nr. 5. Sydney 1892. 4 U . 



(Vom 15. Januar bis 15. Februar 1893.) 
Academie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdomadaires des seances. 1893. 1 er Se- 
mestre. Tom. 116. Nr. 1 — 5. Paris 1893. 40. _ 
fon,^^ 1 ? 1 ' G-: Observation* de la comete Brooks (19nov 
1892), taites a 1 «äquatorial coude de l'Observatoire de Lyon 
p. l.i. — Jablonski, E.: Sur une methode nouvelle 
dappronmation. p. 19-21. -- Painleve, P. : Sur les 
mouvements des systemes dont les trajectoires admettent 
une transtormation infinitesimale, p. 21—24. — Merca- 
dier, E: Sur la forme generale de la loi du mouvement 
unratoire dans un milieu isotrope, p. 24—27. — Ba»ard 
H.: Sur les phenomenes thenno-electriques entre deux 
eleetrolytes. p. 27-29. - Wallerant: Sur läge des plus 
anciennes eruptions de l'Etha. p. 29-31. - f>ehe>ain, 
r.-l . : Les eaux de drainage des terres cultivees. p. 33—37. — 
1 errotin: Sur les petites planetes et les nebuleuses de- 
couvertes a rObservatoire de Nice par MM. Charlois et 
Javelle et sur la Station du Mounier. p. 38—40. — Ama- 
gat, E.-H.: Dilatation et compressibilite' de l'eau p 41 
—44. — Mel y, E. de: Strabon et le Phylloxera. p. 44—45 — 
tallandreau, O.: Observations de la comete Brooks (19 
nov. 1892), faites ä l'Observatoire de Paris (equatorial de 
la tour de l'Ouest). p. 46. - Tacchini, P.: Observations 
des phenomenes solaires, faites a l'Observatoire du College 
l-omam pendant le troisieme trimestre de 1892. p. 46—47. — 
Kluyver, J.-C: Sur la röduction des integrales elliptiques 
p. 48— 51 — Guillaume, Ch.-Ed.: Sur la Variation ther- 
mique de la resistance electriijue du mercure. p. 51—54 — 
Blondel: Sur la mesure de la puissance dans les courants 
polyphases. p. 54—57. — Moureaux, Tb.: Sur la valeur 
absolue des el^ments magnetiques au ler janvier 1893. 
p. o7—58. -- Lescoeur, H.: Sur la puritication du zinc 
arsemcal. p. 58-60. -- Varel, R.: Combinaisons de la 
quinoleine avec les sels halogeniSs d'argent p. 60—62. — 
Chancel, F. : Dipropyluree et dipropylsulfouree synt^triques. 



134 



p. 62—63. — Harriot et Richet, Ch.: D'une substance 
derhee du chloral <m chloralose, et de ses effets physiolo- 
giques et therapeutiques. p! 63—65. — Bruyne, de: De 
la phagocytose observee, sur le vivant, dans les branchies 
des Mollusques lamellibranches. p. 65—68. — Bouvier, 
E.-L. : öbservations nouvelles sur les affinites des divers 
gronpes de Gasteropodes. (Campagnes du yacKt l'Hiroiidelle.) 
p. 68—70. — Descroix, L.: Sur une anomalie presentee 
dans ces demiers teinps par la marche de l'aiguille aimantee 
comme effets de la Variation seculaire. p. 71. — Marcacci, 
A.: Influence du mouvemerit sur le developpement des oeufs 
de poule. p. 71 — 73. — Marey: Des mouvements de na- 
tation de la Raie. [>. 77— 81. — Ranyjer, L.: Recherehes 
microscopiques sur la contractilite des vaisseaux säanguins. 
p. 81 — 84. — Cahen: Sur la somme des logarithmes des 
nombres premiers qui ne depassent pas x. p. 85 — 88. - 
Painleve, P.: Sur les equations differentielles d'ordre 
su]ierieur dohf l'integrale n'admet qu'u'n nombre fini de 
determinations. p. 88=— 91. — Helge von Koch: Sur les 
eiiuations differentielles lineaires ä coefficients cationnels. 
]>. m— 93. — Birkeland: Ondes eiectriques dans des iils; 
la depression de l'onde qui se propage dans des conducteurs. 
p. 93 — 96. — Henry, Ch. : Sur le lniiiinium peflöeptible 
de hindere . p. 96—98. - ■ Id.: Sur le sulfure de zinc 
phosphorescent, considere comme etalon photometrique. 
p :is— 99. — Vezes, M.: Sur im platonitrite acide de 
potassium. p. 99—102. — Besson, A.: Sur la decoinposition 
du chlorofonne en prösence de Finde, p. 102 — 103. — 
Cousin, H.: Sur quelques ethers de l'homopyrocatechine. 
p. 1II4—H«;. - Carnot, A.: Sur la determinati.on du 
phosphore dans les fers et les aciers. p. 106— los. — 
Muntz, A., et Girard, A.-Ch.: Les pertes d'azofe dans 
les tuiuiers. p. los— 111. — Mesnard, E.: Recherches sur 
la localisation des huiles grasses dans la germination des 
graines. p. 111 — 114. — Daubre'e: Notice sur Nicolas de 
Kokscharow. p. 117 — 12(1. -- Malier, A. : Contrihution 
a l'etude de la fnnction de l'acide camphorique. p. 121 
— 123. — Lepine, R.: Sur le pouvoir pepto-sacchärifiant 
du sang et des organes. p. 123 — 124. — Baillaud, B.: 
Öbservations de la plannte Charlois T (du 11 decembre 
1892), faites ä l'Observatoire de Toulouse (grand telescope). 
p. 125—126. — Deslandres, H.: Contribütion ä la re- 
cherche de la cournnne solaire en ilehnrs des eclipscs totales. 
p. 120 — 128. — Guillaume: Öbservations du Soleil faites 
ä l'Observatoire de Lyon (äquatorial Brunner), pendant le 
second semestre de 1892. p. 128—131. — Autonne: Sur 
la limitation du degre pour l'integrale generale algöbrique 
de l'eqtiation differcntielle du premier ordre, p. 132 — 134. — 
Meslin, G.: Sur l'equation de Van der Waals et la de- 
monstration du theoreme des etats correspondants. p. 135 
_136. — Curie. P.: Propriotös magnetiqyes des corps ä 
diverses tempäratures. p. 136—139. — Go.ure de Ville- 
nmntee. <>.: Contribütion ä l'etude des egaliseurs de po- 
tentiel par ecoülement. p. 140—142. — Gonnessiat: Phe- 
nomenes lumineux observ6s ä Lyon (Observatoire) dans la 
soiree du 6 janvier 1893. p. 142—143. — Le/roy, C.-J.-A.: 
Methode pour mesurer objectivement l'aberraüon spherique 
de l'oeil vivant. p. 144—146. — Joly, A., et hei die, E.: 
Sur le poids atomique du palladium. p. 146—148. - 
Cazeneuve,, P.: Action des alcoolates alcalins sur l'anhy- 
dride camphorique et quelques autres anhydrides. p. 148 
—151.— Charrin et Teissier: Modification delapression 
arterielle sous l'influence des toxines pyocyaniques. p. 151 
— 154. — Galippe,V.: Sur divers cas. de gingivite arthro- 
dentaire infectieuse, observes chez des animaux. p. 154 
— 155. — Inostranzeff. A.: Gisement primaire de platine 
dans L'Oural. p. 155—156. — Eicheur, E.: Sur l'existence 
de phenomenes de recouvrement dans l'Atlas de Blida 
(Algerie). p. 156 — 159, - Berthelpt: Sur quelques 
objets en cuivre. de dato tres ancienne, provenant des 
fouilles de M. de Sarzec en Chaldee. p, 161 — 163. _ — 
Mascart: Sur les variations diurnes de la grayite. 
p. 163—164. Wolf, Rod.: Sur la statistique solaire 

de l'annee 1892. p. 164—165. -- Arloi.ng, S.: Sur les 
proprietes pathogenes des niatieres solubles fabriqu^es par 
le microhe de la peripneumonie contagieuse des bovides et 
leur valeur dans le diagnostic des fonnes chroniques de 



cette maladie. p. 166—169. — Haie, (i.-E. : Les raies II 
et K dans le spectre des facules solaires. p. 170 — 172. - 
Painleve, P. : Sur les eiiuations differentielles d'ordre 
superieur dont l'integrale n'admet qu'un nombre donne de 
determinations. p. 173 — 176. — Geis, J.: Sur les equations 
differentielles lineaires ordinaires. p. I7ii — 178. — Helge 
von Koch: Sur les systemes d'^quations differentielles 
lineaires du premier ordre, p. 179 — 181. — Beltrami, E.: 
8ur la tlii'-oiie des fnnctions sphei-iques. p. 181 — ls;;. 
Ditte, A.: D6composition des aluminates alcalins en |ire- 
sence de l'alumine. p. 183 — 185. -- Vezes, M.: Etüde 
eiectroraetrique du tiiplatohexanitrite acide de potassium. 
p. ls5 — 188. — Rousseau, G.: Action de la vapeur d'eau 
sur le perchlorure de fer. p. 188 — 190. — Fleurent, E.: 
Sur deux combinaisons du cyanure cuivreux avec les cya- 
nures alcalins. p. 190 — 191. — B'orcrand, de: Sur la com- 
positipn de quelques phenates alcalins hydrates. p. 192 —194. - - 
Rosenst i eh 1. A. : Recherches sur les sels arides et sur la 
Constitution des niatieres colorantes du groupe de la rosani- 
line. p. 194—197. — Rehal. A., et Choay, E.: Analyse 
des rrt'osotes ofticinales : gayacol. p. 197 — 200. — Aglot, E. : 
Sur un appareil de dosage des preeipites jiar une mctlioile 
optique. p. 200 — 202. — Bailand: Sur la preexistence du 
gluten dans le hie. p. 202 — 204. — Leger, L.: L'evolution 
des gregarines intestinales des vers marins. p. 204—206. 
Danysz..!.: Origine et multiplication AeYJSphestia Kueh- 
niella (Zeller) dans les moulins en France. ]>. 207 — 209. — 
Couderc, G.: Sur les peritheces de l'tJneinula spiralis 
en France et l'identitication de l'Üidium americain et de 
VOidium europeen. p. 210—211. — Dangeard, l'.-A., et 
Sapin- Trouffy: Recherches histologiques sur les Ure- 
ilini'i's. p. 211 — 213. — Kilian."\V.: Nouvelles öbservations 
göologiques dans los Alpes francaises. p. 214 — 216. 

Entomologischer Verein in Stettin. Entomolo- 
gische Zeitung. 53. Jg. Nr. 7 — 9. Stettin 1892. 8«. 

Wetterwarte der Magdeburgischen Zeitung. 
Jahrbuch der meteorologischen Beobachtungen. Bd. X. 
Jg. XI. 1891. Magdeburg 1892. 4°. 

Königl. Bayerische Botanische Gesellschaft in 
Regensburg. Flora oder Allgemeine Botanische Zeitung. 
N. R. 50. J'f. oder der ganzen Reihe 75. Jg. Mar- 
burg 1892. ö.o. 

Königliche Akademie gemeinnütziger Wissen- 
schaften zu Erfurt. Jahrbücher. X. F. Hft. XVIII. 
Erfurt 1892. 8». 

Verein für Naturkunde zu Kassel. XXXVIII. 
Bericht über das Vereinsjahr 1891 — 1892. Kassel 
1892. 8<>. 

Die landwirtschaftlichen Versuchs-Stationen. 
Organ für naturwissenschaftliche Forschungen auf 
dem Gebiete der Landwirthschafr. Unter Mitwirkung 
sämmtlicher deutschen Versuchs-Stationen herausgeg. 
von Friedrich Nobbe. Bd. XLI. Hft. 5 und ü. 
Berlin 1892. 80. 

Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen 
und Thüringen in Halle. Zeitschrift für Naturwissen- 
schaften. 65. Bd. 4. und 5. Hft. Leipzig 1892. 8 U . 

K. K. Naturhistorisches Hofmuseum in Wien. 
Annalen. Bd. VlI. Nr. 4. Wien 1892. 8«. 

Anthropologische Gesellschaft in Wien. Mit- 
theilungen. Bd. XXII. Hft. 6. Bd. XXIII. Hft. 1. 
Wien 1892, 1893. 4». 

Gesellschaft zur Förderung deutscher Wissen- 
schaft, Kunst und Literatur in Böhmen zu Prag. 
Rechenschaftsbericht erstattet von dem Vorstaude iu 
der Vollversammlung am 16. December 1892. Prag 
1892. 8°. 



135 



Akademie der Wissenschaften in Krakau. An- 
zeiger. 1892. December. Krakau 1893. 8". 

K. K. Geologische Reichsanstalt in Wien. Ver- 
handlungen. 1892, Nr. 11-18. 1893, Nr. 1. Wien 
1892, 1893. 8°. 

- Jahrbuch. Jg. 1892. XLII. Bd. 2. Hft. 
Wien 1892. 8". 

K. K. Akademie der Wissenschaften in Wien. 
Anzeiger. Mathematisch-naturwissenschaftliche Classe. 
XXIX. Jg. 1892. Nr. 24—27. Wien 1892. S<>. 

Academie Nationale des Sciences, Belles-Lettres 
et Arts de Bordeaux. Actes. Ser. 3. Annee 52, 53. 
Trimestre 1 et 2. Bordeaux 1890, 1891. 8". 

Societe Linneenne de Bordeaux. Actes. Vol. 
XL1V. (5. Ser. Tom. IV.) 1890. Bordeaux 1891. 8°. 

Academie de Stanislas in Nancy. Memoires. 
1891. CXL1I. Annee. Ser. 5. Tom. IX. Nancy 1892. 8". 

Societe libre d'Agrieulture, Sciences, Arts et 
Belles-Lettres de l'Eure in Evreux. Recueil des 
Travaux. Ser. 4. Tom. VIII. Annees 1889 et 1890. 
Evreux 1892. 8«. 

Societe de Medecine et de Chirurgie in Bor- 
deaux. Memoires et Bulletins. 1891. Fase. 3, 4. 
Paris, Bordeaux 1892. 8°. 

Union geographique du Nord de la France in 
Douai. Bulletin. Tom. XII. Septembre — Decembre 

1891. Tom. XIII. Trim. 1, 2. 1892. Douai 1891, 

1892. 8". 

Societe Linneenne du Nord de la France in 
Amiens. Bulletin mensuel. Tom. X. Nr. 223 — 234. 
Amiens 1891. 8°. 

Societe d'Etude des Sciences naturelles in 
Reims. Bulletin. Annee I. Xr. 1, 2. Reims 1891, 
1892. S ü . 

Societe de Medecine in Rouen. Bulletin. Ser. 2. 
Vol. V. 30. Annee. 1891. Rouen 1892. 80. 

Societe Botanique in Lyon. Annales. Annees 
XVI, XVII. Lyon 1889,, 1891. 8°. 

— Bulletin trimestriel. Annee VIII; IX, Nr. 2; 
X, Nr. 1, 2, 3. Lyon 1891, 1892. 8». 

Societe entomologique de France in Paris. 
Annales. Annee 1891. Vol. LX. Paris 1891, 1892. 8«. 

Societe nationale des Sciences naturelles et 
matheniatiques in Cherbourg. Memoires. Tom. XXVIII. 
(Ser. 3. Tom. VIII.) Paris, Cherbourg 1892. 8°. 

Manchester Geological Society. Transactions. 
Vol. XXII. P. 3. Manchester 1893. 8". 

Royal Physical Society inEdinburg. Proceedings. 
Session 1891 — 1892. Edinburgh 1893. 8<>. 

Meteorological Office in London. Hourly-Means 
of the readings obtained from the Self-Recording In- 
struments at the four observations under the Meteoro- 
logical Council. 1889. London 1892. 4°. 

Societä Romana per gli studi zoologici in Rom. 
Bollettino. Vol. I. Nr. 6. Roma 1892. 8°. 

Accademia delle scienze fisiche e matematiche 
in Neapel. Rendiconto. Ser. 2. Vol. VI. Fase. 7 — 12. 
Vol. VII. Fase. 1 — 2. Napoli 1892, 1893. 4". 



R. Accademia delle Scienze in Turin. Effe- 
meridi del sole e della luna per l'orizzonte di Torino 
e per l'anno 1893. Calcolate dall' ingegnere Tomas o 
Aschieri. Torino 1893. 8°. 

— Osservazioni meteorologiche f'atte neu' anno 
1891 all' Osservatorio della R. Universitii. di Torino. 
Calcolate dal Lott. G. B. Rizzo. Torino 1892. 8». 

Societä botanica italiana in Florenz. Bullettino. 
1892, Nr. 8, 9. 1893, Nr. I. Firenze 1892, 1893. 8°. 

Nuovo Giomale botanico italiano. Diretto da 
T. Garuel. Vol. XXV. Nr. 1. Firenze 1893. 8». 

Institut imperial de Medecine experimentale 
in St Petersburg. Archives des Sciences biologiques. 
Tom. I. Nr. 4. St. Petersburg 1892. 4°. 

Entomologiska Föreningen in Stockholm. En- 
tomologisk Tidskrift. Arg. 13. Hft. 1 — 4. Stockholm 

1892. 8°. 

Geologiska Föreningen in Stockholm. Förband- 
liugar. Bd. XIV. Hft. 7. Nr. 147. Stockholm 1893. 8<>. 

Institut micrographique in Louvain. La Cellule. 
Recueil de Cytologie et d'Histologie generale. Tom. VIII. 
Fase. 2. Lierre, Louvain 1892. 4°. 

Universität in Louvain. Contribution ä l'etude 
et ä l'analyse des eaux alimentaires et specialement 
des eaux de la ville de Louvain. Par C. Blas. 
Bruxelles, Louvain 1884. 8°. 

— Annuaire 1893. Louvain 1893. 8°. 
Wiskundig Genootschap in Amsterdam. Nieuw 

Archief voor Wiskunde. Deel XX. Stuk 1. Amsterdam 

1893. 8». 

Societe Vaudoise des Sciences Naturelles in 
Lausanne. Bulletin. Ser. 3. Vol. XXVIII. Nr. 109. 
Lausanne 1892. 8°. 

U S. Department of Agriculture in Washington. 
Bulletin. Nr. 6. Washington, D. C. 1892. 8°. 

Museum of comparative Zoölogy at Harvard 
College in Cambridge, TJ. S. A. Annual Report for 
1891 — 92. Cambridge, U. S. A. 1892. 8». 

The Journal of Comparative Neurology. A 
quarterly Periodical devoted to the Comparative Study 
of the Nervous System. Edited by C. L. Herrick. 
Vol. II, pag. 137-192. XCI-CL Granville. Ohio, 
ü. S. A. 1892. 8». 

Academie d'Hippone in Bone. Comptes rendus 
des Reunions. Annee 1891, p. XLIX — LXXIX ; 1892, 
p. I— XIV. Bone 1891, 1892. 8°. 

— Bulletin. Nr. 24. Bone 1891. 8°. 



(Vom 15. Februar bis 15. März 1893.) 
Academie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdomadaires des seances. 1893. 1 er Se- 
mestre. Tom. 116. Nr. 6—10. Paris 1893. 4°. — 
Abbadie, d': Sur les variations dans l'intensite de la 
gravite" terrestre. p. 218. — Moissan, II.: Sur la pröpa- 
ration du carbone sous une forte pression. p. 218 — 224. — 
Friedßl, (.'.: Sur la reproduetion du diamant p. 224 
— 226. — Chauveau, A., et Kaufmann: Sur la patho- 
genie du diabete. Röle de la depense et de la produetion 
de la glycose dans les deviations de la fonetion glyc^mique. 
p. 226 — 231. — Laussedat, A.: Sur los progres de Part 



136 



de lever les plans ä l'aide de la Photographie, en Europe 
et en Amerique. p. 232 — 235. — Gr^hant, X.: Recherche 
de la proportioB d'oxyde de carbone qui peut etre eontenue 
dans l'air contine, ä l'aide d'un oiseau employe corame 
reactif physiologique. p. 235 — 237. — Deslandres. H.: 
Sur les proprietes des facules. Reponse a une Note de M. 
G. Haie. p. 238—240. — Haie. G.-E.: La probabilite de 
coincidence entre les phenomenes terrestres et solaires. 
p. 240 — 243. — Salvert, F. de: Sur une expression ex- 
plicite de 1'integrale algebrique d'un Systeme hyperelliptique 
de la tonne la plus generale, p. 243 — 246. — Demoulin, 
A. : Sur une generalisation des courbes de M. Bertrand, 
p. 246 — 249. — Blutel: Sur les surfaces qui admettent 
un Systeme de lignes de courbure spheriques et qui out 
meme representation sphenque pour leurs lignes de cour- 
bure. p. 249 — 250. — Meslin, (i.: Sur des franges d'inter- 
ferences semi-circulaires. p. 250 — 253. — Poulenc, C: 
Etüde des fluorures de chrome. p. 253 — 256. — Novel, J.: 
Sur un nouveau procede de soudure, pour ['aluminium et 
divers autres metaux. p. 256—257. — Bouchardat et 
Oliviero: Action de l'acide acelique et de l'acide formique 
sur le terebenthene. p. 257 — 259. — Saint- Martin, L. de: 
Sur le mode d'elimination de l'oxyde de oarbone. p. 260 
— 263. — Cornevin: Inüuence de la Pilocarpine et de la 
phloridzine sur la production du stiere dans le ladt. p. 263 
— 264. — Chat in. J.: Du siege de la coloration chez les 
Huitres vertes. p. 264 — 267. — Dangeard. P.-A.. et 
Sapin-Trouffly: Une pseudo-feeondation chez les l're- 
ilinees. p. 267 — 269. — Decagny, Ch.: Sur les matieres 
formees par le nucleole chez le iSpirvt/iiru setiformis et sur 
la direction qu'i] exerce sur elles au moment de la division 
du noyau cellulaire. p. 269 — 272. — Priedel, G.: Sur un 
procede de mesure de la bir6fringen.ce des lames cristallines. 
p. 272 — 274. — Kilian, W.: Une coupe transversale des 
Alpes franeaises. p. 275 — 278. -- Fallot, Em.: Sur la 
disposition des assises cretecäes dans l'interieur du bassin 
de ['Aquitaine et leurs relations avec les terrains tertiaires. 
p. 278 — 280. — Picard.E. : Sur un nombre invariant dans 
la theorie des surfaces algäbriques. ]>. 285 — 287. — Mois- 
san. H.: Etüde de la meteorite de Canon Diablo, p. 288 
— 290. — Friedet, C. : Sur le fer meteorique de Canon 
Diablo, p. 290—292. - Moissan, H.: Sur la presence 
du graphite, du carbonado et de diamants microscopiques 
dans la terre bleue du Cap. p. 292 — 295. — Ranvier, L. : 
Les Clasmatocytes, les cellules tixes du tissu conjonctif et 
les globules du pus. p. 295 — 297. — Chauveau. A., et 
Kaufmann: La depense glycosique entrainee par le 
mouvement nutritif, dans les cas d'hyperglycemie et d'hypo- 
glycemie provoquees experimentalement. Consöquences re- 
latives ä la cause immediate dn diabete et des autres 
deviations de la fonetion glycemique. p. 297 — 303. — Le 
Cadet, G. : Observation^ de la comete Holmes, faites ä 
l'equatorial coude (0 m , 32) de l'ohseivatoire de Lyon. p. 304. — 
de Salvert, F.: Sur une forme explicite des formules 
d'addition des fonetions hyperelliptiques les plus generales. 
p. 304 — 307. — Stouff, X.: Sur les lois de reeiprocites 
et les sous-groupes du groupe arithiuetique. p. 308 — 309. — 
Bazin, H.: Experiences sur los deversoirs noyes. p. 309 
312. — Mace de Lepinay, J.: Sur les franges des cau- 
stiques. p. 312—315. — Maltegos, C: Sur un pheno- 
mene du reflexion apparente ä la surface des nuages. p. 315 
— 317. — Jannet taz, Paul: Sur les tigures llectriques 
produites ä la surface des Corps eristallises. p. 317 — 319. — 
Colson, Albert: Artion de la temperature sur le pouvoir 
rotatoire des liquides, p. 319—322. — Leduc, A.: Sur la 
density du bioxyde d'azote (nitrosyle). p. 322 — 323. - 
Werth, J. : Considerations sur la genese du diamant. p. 323 
— 326. — Berg, A.: Sur les derives chlores des propyl- 
amines, des benzylamines, de l'aniline et de la paratoluidine. 
p. 327 — 329. — Chane el, F.: Sur la dipropyleyanamide 
et la dipropylcarbodiimide. p. 329 — 330. — Vanlair, C: 
Survie apres la section des deux nerfs vagues. p. 330 — 331. — 
Flot, Leon: Sur le pericycle interne, p. 332 — 334. — 
Thoulet, J.: Sur une modification a apporter ä la con- 
struetion des bouteilles destinees ii recueillir les eehantillons 
d'eaux profondes. p. 334 — 337. — Newton, H.-A.: Lignes 
de strueture dans la meteorite de Winnebago C" et dans 



quelques autres. p. 337. — Newton, H.-A.. Sur un nieteore 
observe ä New-Haven (Connecticut), p. 338. — Bouquet 
de la Grye: Description d'un Instrument pouvant rendre 
apparentes les petites variations de l'intensite de la pe- 
santeur. p. 341 — 345. — Daubree: Observation sur les 
conditions qui paraissent avoir preside ä la formation des 
meteorites. p. 34Ö — 347. — Moissan, Henri: Sur la pre- 
paration de l'uranium a haute temperature. p. 347 — 34!). — Id. : 
Preparation rapide du chrome et du manganese ii haute 
temperature. p. 349—351. — Frietlel, C: Sur la Stereo- 
chimie. ]>. 351 — 353. — Haller. A.. et Guyot, A.: Sur 
les benzoates et nietanitrobenzoates de diazoamidobenzene 
et de paradiazoamidotoluene. p. 353 — 355. — de Tille, 
Alexis: Hautes pressions atmospheriques oliservnes ä Irkoutsk 
du 12 au 16 janvier 1893. p. 355 — 356. — Tacchini, P.: 
Rösume des ohservations solaires faites ii l'observatoire 
royal du College romain pendant le dernier trimestre de 
1892. p. 358. — Folie: Sur les termes du second ordre 
provenant de la combinaison de l'aberration et de la re- 
t'rartion. p. 359 — 361. — Painleve, Paul: Sur les singu- 
larites essentielles des equations ditterentielles d'ordre su- 
perieur. p. 362 — 365. — Helge von Koch: Sur les integrales 
uniformes des equations lineaires. p. 365 — 368. — Ami- 
gues, E.: Generalisation de la serie de Lagrange, p. 368 
— 370. — Witz, A. : Du röle des chemises de vapeur dans 
les machines a expansion multiple, p. 370 — 373. — de Place: 
Stereo^ollimateur ä lecture directe. p. 373. — Janet, P. : 
Hysteresis et viscosite dielectrtque du mica pour des oscil- 
lations rapides, p. 373 — 377. — Leroy, C.-J.-A.: Champ 
optique, champ visuel absolu et relatif de l'oeil humain. 
p. 377 — 379. — Meslin, (1.: Sur l'achromatisine Ües franges 
d'interferences semi-circulaires. p. 379 — 383. — Leduc, A. : 
Nouveau Systeme des poids atomiques, fonde en partie sur 
la determination directe des poids moleculaires. p. 383 
— 386. — Ditte. A.: DÄcomposition des aluminates alcalins 
par l'acide carbonique. p. 386 — 388. — Marchis, L.: Sur 
les melanges d'ether et d'eau. p. 388 — 390. — Le Cha- 
telier, H.: Sur la chaleur de formation de l'arragonite. 
p. 390 — 392. — Prinz, W. : Sur les formes cristallines du 
chrome et de l'iridiüm. p. 392 — 395. — Miintz, A., et 
Coudon, IL: La fermentation ammoniacale de la terre. 
p. 395—398. — Dybowski, J., et Demoussy: Sur la 
compositum des sels employes corame condiment par les 
populations voisines de l'Oubangui. p. 398 — 400. — Bertin - 
Sans, H., et Moitessier, J.: Oxyhematine reduite et 
hemochromogene. p. 401 — 403. — Colella, R. : Sur les 
alterations histologiques de l'ecorce cerebrale dans quelques 
maladies mentales, p. 403 — 405. — Gruvel, A.: De la 
strueture et de I'accroissement du test calcaire de la Balane 
(B. Tintinnabulum). p. 405—408. — Jourdain, S. : Sur 
les causes de la viridite des Huitres. p. 408 — 409. — 
Meunier. Stanislas: Remarques geologiques sur les fers 
meteoritii[ui's diamantiferes. p. 409—411. — de Lacaze- 
Duthiers: Sur l'essai d'oströiculture teilte au laboratoire 
de Roseoff. p. 414—419. — Lepine, R., et Metroz: Sur 
la determination exaete du pouvoir pepto-saccharifiant des 
organes. p. 419 — 421. — Faye: Sur les photographies 
agrandies de la Linie, de M. le professeur Weinek. p. 121 
— 422. — Butte, L. : De l'uree du sang dans 1'e.elampsie. 
Deductions pronostiques. p. 422 — 425. — Riquier: Sur 
le probleme genöral de l'integration. p. 426 — 427. — Ves- 
siot : Sur certaines equations differentielles du premier ordre, 
p. 427 — 429. — Am igu es, E. : Remarque ä propos d'une 
precedente Note sur une generalisation de la Serie de 
Lagrange, p. 429. — Joly, A. : Proprietes physiques du 
ruthenium tondu. p. 430 — 431. — Hinrichs, G.: Sur les 
determinations du poids atomique du plomp par Stas. p. 431 
—433. — Etard, A. : Sur les aldehydes des terpenes. 
p. 434 — 436. — de Forcrand: Sur la Constitution des 
phenates alcalins hydrates. p. 437 — 439. — Bouillot, J.: 
Des alcaloides de rimile de foie de morue, de leur origine 
et de leurs effets therapeutiques. p. 439 — 441. — fiu- 
gounenq, L., et Eraud, J.: Sur un microbe pathogene 
de l'orchite blennorrhagique. p. 441 — 443. — Chevreux, E., 
et de Guerne, J.: Crustacös et Cirrhipedes commensaux 
des Tortues marines de la Mediterranee. p. 443 — 445. — 
Blanchard. Raphael: Sur une Sangsue terrestre du Chili. 



137 



p. 44(> — 447. — Meunior. Stanislas: Examen mineralogique 
et lithologique de la metenrite de Kiowa, Kansas, p. 447 
—450. — Picard, Emile: Sur une equation aus derivees 
partielles, p. 454 — 456. — Janssen, .).: Sur la methode 
spectro-photographique qui pennet d'obtenir la Photographie 
de la chromosphere , des facules, des protuberane.es, etc. 
p. 450 — 457. — Moissan. Henri: Analyse des cendres 
<lu diamant. p. 458 — 460. — Id.: Sur quelques propriötes 
nouvelles du diamant. p. 460 — 463. — Chauveau, A., et 
Kaufmann, M.: Le pancreas et les centres nerveux re- 
gulateurs de la fruction glycemiqüe. p. 463 — 46Sf. — Cham- 
brelent: Fixation des torrents et Imisement des montagnes. 
p. 469— 475. — (iylden, Hugo: Sur la cause des variations 
periodiques des latitudes terrestres. p. 476 — 41'.). — H a 1 1 e r , A., 
et Guy o t, A. : Sur de nouveaux derives de la phenolphtaleine 
et de la tluoresceine. p. 479 — 482. — Landerer. J.-J. : 
Sur la diametre des satellites de Jupiter, p. 483 — 485. — 
Staeckel: F.: Sur une classe de problemes de Dynamique. 
p. 485— 487. — Guichard: Sur les surfaces dout les plans 
principaux sunt equidistants d'un point tixe. p. 487 — 489. — 
C a h e n : Sur un theoreme de M. Stieljes. p. 490. — Vas chy : 
Integration des systemes d'equations difrerentielles lineaires 
ä coefticients constants. p. 491 — 493. — Weingarten, J.: 
Sur une equation aux difterences partielles du second ordre. 
p. 493 — 496. — Guyou, E.: Sur les calculs de stabilite 
des navires. p. 496 — 499. — Birkeland: Sur les ondes 
electriques dang des tils: la force electrique dans le voisinage 
du conducteur. p. 499 — 502. — Blondel, A.: Oscillo- 
graphes; nouveaux appareils pour l'etude des oscillations 
electriques lentes. p. 502—506. — Izarn: Reproduction 
photograpbique des rescaux et micrometres gravis sur verre. 
p. 506 —5(18. — Arnoux, R. : A propos du stereocolli- 
mateur ä lecture directe de M. de Place, p. 508. — Bitte, A. : 
Sur la preparation de l'alumine dans l"industrie. p. 509 
— 510. — Oechsner de Coninck: Sur l'isemerie des 
acides amido-benzoiques. p. 510 — 512. — Le Bei: Sur le 
dimorphisme du chloroplatinate de dim£thylamine. p. 513 
— 514. — Tanret, C: Sur l'inuline et deux principes 
immediats nouveaux: la pseudo-inuline et 1'innlenine. p. 514 
— 517. — Vignon, Leo: Action absorbante du coton sur 
les Solutions etendues de sublime, p. 517 — 519. — Gui- 
nard, L.: Resistance reniarquable des animaux de l'espece 
caprine aux etfets de la morphine, p. 52(i — 522. — The- 
lohan, P. : Alterations du tissu musculaire dues ä la pr£- 
sence de Myxosporidies et de microbes chez le Barbeau. 
p. 522 — 524. — Bonnier. Jules: Sur l'appareil maxillaire 
des Eunieiens. p. 524 — 526. — Mesnard, Eugene: Sur le 
partum des Orchidees. p. 526 — 529. — Costantin. Julien: 
Recherches experimentales sur la möle et sur le traitement 
de eette maladie. p. 529 — 532. — Prillieux: Une maladie 
de la Barbe de capucin. p. 532 — 534. — D.egagny, Ch.: 
Sur la morphologie du noyan cellulaire cbez les Spirogyras 
et sur les pbenomenes particuliers qui en resultent chez 
ces plantes. p. 535 — 537. — Donnezan, A.: Dicouverte 
du Mastodon Borsoni en Roussillon. p. 538 — 539. — 
Thoulet, J.: Sur l'emploi^de cartöuches solübles, dans 
les mesures et experiences oceanographiques. p. 539 — 540. — 
Contejean: Temperature observee dans l'hiver de 1789 
ü Montbeliard. p. 540—541. 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Deutsche über- 
seeische meteorologische Beobachtungen. Hft. V. Ham- 
burg. 4°. 

Astronomische Gesellschaft in Leipzig. Tafeln 
zur Bestimmung der jährlichen Auf- und Untergänge 
■der Gestirne. Von Dr. Walter F. Wislicenus. 
Leipzig 1892. 4". 

Naturforschende Gesellschaft in Freiburg i. B. 
Berichte. Bd. VI. Freiburg i. B. 1891, 1892. 8". 

Physikalisch-medicinische Gesellschaft inWürz- 
burg. Sitzungs-Berichte. Jg. 1892. Nr. 7—10. Würz- 
burg 1892. 8» 

- Verhandlungen. N. F. Bd. XXVI. Nr. 6—8. 
Würzburg 1893. 8°. 

Leop. XXIX. 



Mathematische Gesellschaft in Hamburg. Mit- 
theilungen. Bd. III. Hft. 3. Leipzig 1893. 8». 

Deutsche geologische Gesellschaft in Berlin. 
Zeitschrift. Bd. XLIV. Hft. 3. Berlin 1892. 8°. 

Westfälischer Provinzial -Verein für Wissen- 
schaft und Kunst in Münster. 20. Jahresbericht für 

1891. Münster 1892. 8». 

Mineralogisches Institut der Universität Kiel. 
Mittheilungen. Bd. I. Kiel und Leipzig 1888. 1892. 8». 

K. b. Akademie der Wissenschaften zu München. 
Sitzungsberichte der mathematisch-physikalischen Classe. 

1892. Hft. III. München 1893. 8°. 
Astronomische Nachrichten. Begründet von H. 

C. Schumacher. Unter Mitwirkung des Vorstandes 
der Astronomischen Gesellschaft herausgeg. von Prof. 
Dr. A. Krueger. Bd. 131, enthaltend die Nummern 
3121—3144. Kiel 1893. 4». 

Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in 
Wien. Sitzungsberichte. Mathematisch -naturwissen- 
schaftliche Classe. I. Abtheilung. Bd. C, Hft. 8 — 10: 
Bd. CI, Hft. 1—6. IIa. Abtheilung. Bd. C, Hft. 
8—10: Bd. CI. Hft. 1—5. IIb. Abtheilung. Bd. C, 
Hft. 8—10; Bd. CI. Hft. 1—5. Wien 1891, 1892. 8". 
III, Abtheilung. Bd. C, Hft. 8 — 10; Bd. CI, Hft. 1—5. 
Wien 1891, 1892. 8". 

K. K. Zoologisch -botanische Gesellschaft in 
Wien. Verhandlungen. Jg. 1892. XLII. Bd. 3. und 
4. Quartal. Wien 1892, 1893. 8°. 

Reale Istituto Veneto di Scienze, Lettere ed 
Arti. Memotie. Vol. XXIII. Venezia 1887. 4°. 

— Atti. Ser. VII. Tom. I, Disp. 10; Tom. II, 
Disp. 1—9. Venezia 1889 — 1891. 8°, 

R. Accademia delle Scienze in Turin. Atti. 
Vol. XXVIII. Torino 1893. So. 

Paletnologia Italiana in Parma. Bullettino. 
Ser. 2. Tom. VIII. Anno XVIII. Nr. 9—12. Parma 

1892. 8". 

R. Comitato geologico d'Italia in Rom. Bol- 
lettino. Anno 1892. Nr. 3. Roma 1392. 8°. 

Societä entomologica italiana in Florenz. Bul- 
lettino. Anno XXIV. Trim. III. Firenze 1893. 8°. 

Societe zoologique de France in Paris. Bulletin. 
Tom. XVII. Nr. 8. Paris 1892. 8.0; 

Societe' geologique de France in Paris. Bulletin. 
Ser. 3. Tum. XX. 1892. Nr. 4. Paris 1892. 8°. 

Royal Irish Academy in Dublin. Transactions. 
Vol. XXX. P. III. IV. Dublin, London, Edinburgh 

1893. 4°. 

— Proceediugs. Ser. III. Vol. II. Xr. 3. DubÜD, 
London, Edinburgh 1892. 80. 

Geological Society in London. Quarterly Journal. 
Vol. XLIX. P. I. Nr. 193. London 1893. 8«. 

Royal Microscopical Society in London. Journal. 
1893. P. I. London 1893. 8». 

Society of Science, Letters and Art in London. 
Journal. Vol. II. Nr. 5, 6. London 1893. 8°. 

Royal Meteorological Society in London. Quar- 
terly Journal. Vol. XIX. Nr. 85. London 1893. 8«. 

16 



138 



Belfast Natural History and Philosophical So- 
ciety. Report and Proceedings for the Session 1891 
—92. Belfast 1893. 8°. 

Koyal Society in London. Report of the Me- 
teorological Council for the year ending 3 Ist of 
March 1892. London 1893. 8°. 

Anthropological Institute of Great Britain and 
Ireland in London. Journal. Vol. XXII. Nr. 3. 
London 1893. 8°. 

Geologists' Association in London. Proceedings. 
Vol. XIII. P. 1. London 1893. 8». 

Societä Veneto-Trentina di Scienze naturali in 
Padua. Atti. Ser. IL Vol. I. Nr. 1. Padoval893. 8». 

Societä Ligustica di Scienze naturali e geo- 
graficbe in Genua. Atti. Vol. IV. Nr. 1. Genova 
1893. 8". 

Ateneo di Scienze Lettere ed Arti in Bergamo. 
Atti. Vol. X. P. 2. Bergamo 1891. 8°. 

Rassegna delle Scienze geologiche in Italia. 
Redattori M. Cermenati - A. Teilini. Anno IL 
Fase. 3. Roma 1892. 8". 

Physikalisch - ökonomische Gesellschaft zu 
Königsberg. Führer durch die Geologischen Samm- 
lungen, bearbeitet von Prof. Dr. Alfred Jentzsch. 
Königsberg in Pr. 1892. 8°. 

Verein zur Beförderung des Gartenbaues in 
den Preussischen Staaten zu Berlin. Verzeichniss 
der Mitglieder 1893. 8°. 

Naturwissenschaftlicher Verein in Hamburg. 
Abhandlungen aus dem Gebiete der Naturwissen- 
schaften. Bd. XII. Hft. 1. Hamburg 1893. 4». 

Verein für siebenbürgische Landeskunde in 
Hermannstadt. Archiv. N. F. Bd. XXIV. Hft. 3. 
Hermannstadt 1893. 8°. 

— Jahresbericht für das Vereinsjahr 1891/92. 
Hermannstadt 1892. 8°. 

Medicinisch-naturwissenschaftliche Section des 
Siebenbürgischen Museums-Vereins in Klausenburg. 
Ertesitö. Jg. XVII. 1892. Abth. I Hft. 2, 3. Abth. II 
Hft. 3. Abth. III Hft. 2, 3. Kolozsvärt 1892, 1893. 8°. 

Akademie in Krakau. Rocznik Zarzadu. Rok 
1890, 1891/92. W. Krakowie 1891, 1892. 8«. 

Academia Romana in Bukarest. Analele. Ser. IL 
Tom. XII, XIV. Bucuresci 1893. 4<>. 

— Inmormintarea la Romäni. Studiü etnograficü 
de S. FL Mariauü. Bucuresci 1892. 8°. 

— Nascerea la Romäni. Studiü etnograficü de 
S. Fl. Marianü. Bucuresci 1892. 8°. 

Physikalisches Central -Observatorium in St. 
Petersburg. Annalen. Jg. 1891. Th. I, IL St. Peters- 
burg 1892. 4». 

Acade'mie Imperiale des Sciences in St. Peters- 
burg. Memoires. Ser. VII. Tom. XXXVIII. Nr. 14. 
Tom. XL. Nr. 1. St. Petersbourg 1892. 4« 

— Repertorium für Meteorologie. Bd. XV. 
St. Petersburg 1892. 4°. 

Societe imperiale de Naturalistes in Moskau. 
Bulletin. Annee 1892. Nr. 3, 4. Moscou 1893. 8°. 



Societe de Naturalistes a l'TJniversite imperiale 
in Charkow. Travaux. Tom. XXVI. 1891 — 1892 
Charkow 1892. 8°. (Russisch.) 

— Travaux de la Section medicale 1892. Char- 
kow 1892. 8°. (Russisch.1 

Societe royale de Geographie in Antwerpen. 
Bulletin. Tom. XVII. Fase. 2. Anvers 1893. 8». 

Societe entomologique de Belgique in Brüssel. 
Annales. Tom. XXXIV, XXXV. Bruxelles 1890, 

1891. 8». 

— Memoires I. Bruxelles 1892. 8°. 
Societe' malacologique de Belgique in Brüssel. 

Annales. Tom. XV, XXV, XXVI. Bruxelles 1880. 
1890. 1891. 8°. 

— Proces- Verbaux des Seances. X Diverse 
Nummern aus den Jahrgängen 1873 — 1892. 8°. 

Societe royale beige de Geographie in Brüssel. 
Bulletin. Annee XVI. Nr. 6. Bruxelles 1892. 8°. 

Societe Batave de Philosophie experimentale 
in Rotterdam. Programme 1892. 8°. 

Universite de France in Lille. Travaux & Me- 
moires des Facultes de Lille. Tom. I. Memoire 7 — 9. 
Lille 1892. 8°. 

Schweizerische Entomologische Gesellschaft in 
Schaffhausen. Mittheilungen. Vol. VIII. Hft. 10. 
Schaffhausen 1893. 8°. 

St. Gallische naturwissenschaftliche Gesellschaft. 
Bericht über die Thätigkeit während des Vereinsjahres 
1890/91. St. Gallen 1892. 8°. 

Sociedade de Geographia in Lissabon. Boletim. 
Ser. 11. Nr. 3—5. Lisboa 1892. 8°. 

Sociedade Broteriana in Coimbra. Boletim. X 
Fase. 1, 2. Coimbra 1892. 8°. 

Museum in Bergen. Aarsberetning for 1891. 
Bergen 1892. 8«. 

Archiv for Mathematik og Naturvidenskab. 
Udgived af Sophus Lie og G. 0. Sars. Bd. XV. 
Hft. 4. Christiania og Kjebenhavn 1892. 8°. 

Videnskabs Selskab in Christiania. Forhaud- 
lingar 1891. Nr. 1 — 11. Christiania 1891, 1892. 8«. 

— Oversigt over Videnskabs-Selskabets Moder 
i 1891. Christiania 1892. 8°. 

Societe Hollandaise des Sciences in Harlem. 
Archives Neerlandaises. Tom. XXVI. Livr. 4 5. 
Harlem 1893. 8°. 

Massachusetts Horticultural Society in Boston. 
Schedule of Prizes for the year 1893. Boston 1893. 8°. 

Boston Society of Natural History. Proceedings. 
Vol. XXV. Pts. 3 4. Boston 1892. 8°. 

Academy of Natural Sciences in Philadelphia. 
Proceedings 1892. P. IL Philadelphia 1892. 8°. 

— Journal. Ser. IL Vol. IX. P. 3. Philadelphia 

1892. 40. 

American Association for the Advancement of 
Science. Proceedings. Vol. XL. Salem 1892. 8°. 

Michigan State Agricultural College in Lansing. 
Bulletin. Nr. 87—89. Lansing 1892. 8°. 



139 



Cincinnati Society of Natural Society. Journal. 
Vol. XV. Nr. 2. Cincinnati 1892. 8°. 

Elisha Mitchell Scientific Society in Chapel. 
Journal. Vol. IX. P. 1. Hill 1892. 8°. 

United States Geological Survey in Washington. 
Mineral Resources of the United States. Calendar 
years 1889 and 1890. Washington 1892. 8°. 

Academia National de Ciencias in Cordoba. 
Boletin. Tom. X. Eutr. 4. Buenos Aires 1890. 8". 

Sociedad Cientifica „Antonio Alzate" in Mexico. 
Memorias y Revista. Tom. VI. Nr. 3 — 6. Mexico 
1892, 1893. 8°. 

Vereeniging tot Bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederlandsch-Indie, in Batavia. 
Geneeskundig Tijdschrift voor Nederlandsch - Indie. 
Deel XXXII. Afi. 6. Batavia en Noordwijk 1893. 8«. 

Geological Survey of India in Calcutta. Reccrds. 
Vol. XXV. P. 4. Calcutta 1892. 8°. 

— Memoirs. Palaeontologia Indica. Indes to 
the Genera and Species described in the Palaeontologia 
Indica, up to the year 1891. By W. Theobai d. 
Calcutta, London 1892. 4°. 

— Contents and Index of the first twenty vo- 
lumes of the Memoirs. 1859 to 1883. By W. Theo- 
bald. Calcutta 1892. 8°. 

Asiatic Society of Japan in Tokio. Transactions. 
Vol. XX. Suppl. Yokohama etc. 1892. 8°. 

Asiatic Society of Bengal in Calcutta. Journal. 
Vol. LXI. P. I. Nr. 3. Calcutta 1892. 8". 

— Proceedings 1892. Nr. 8, 9. Calcutta 1892. 8°. 
Institut Egyptien in Cairo. Bulletin. Fase. 4, 5. 

Le Caire 1892. 8». 

Department of Mines in Melbourne. Reports 
and Statistics of the Mining Department for the 
quarter ended 30 ,h June 1891. Melbourne. 4". 

Geological Survey of New South Wales in 
Sydney. Records. Vol. III. P. 2. 1892. Sydney 
1892. 8». 

Royal Society of South Australia in Adelaide. 
Transactions. Vol. XV. P. 2. XVI. P. 1. Adelaide 
1892. 8«. 

(Vom 15. März bis lü. April 1893.1 
Deutsche Entomologische Gesellschaft in Berlin. 
Deutsche Entomologische Zeitschrift. Jg. 1893. Hft. 1. 
London, Berlin, Paris 1893. 8°. 

Botanischer Verein der Provinz Brandenburg 
in Berlin. Verhandlungen. Jg. 33, 34. Berlin 
1892, 1893. 8°. 

Königlich Preussische Akademie der Wissen- 
schaften in Berlin. Sitzungsberichte. 1892. Nr.41 — 55. 
Berlin 1892. 8°. 

Physiologische Gesellschaft in Berlin. Ver- 
bandlungen. Jg. 1892,93. Nr. 1. Berlin 1892. 8°. 

— Centialblatt für Physiologie. Bd. VI. Nr. 
19 — 2G. 6. Bd. VII. Nr. 1 — 3. Berlin 1892, 1S93. 8°. 

Zeitschrift für bildende Gartenkunst. Organ 
des Vereins deutscher Gartenkünstler. Vierter Band, 



zugleich 11. Jahrgang und neue Folge des Jahr- 
buches für Gartenkunde und Botanik. Hft. 1 — 9. 
Berlin 1893. 4°. 

Gartenfiora. Zeitschrift für Garten- und Blumen- 
kunde. (Begründet von Eduard Regel.) Heraus- 
geg. von Dr. L. Wittmack. 1893. Hft. 1—9. Berlin 
1893. 8o. 

Deutsche Kolonialzeitung. Organ der Deutschen 
Kolonialgesellschaft in Berlin. Neue Folge. 6. Jg. 
Nr. 1—5. Berlin 1893. 4«. 

Naturwissenschaftliche Wochenschrift. Redak- 
tion: Dr. H. Potonie. Bd. VIII. Nr. 1 — 18. Berlin 
1893. 40. (Fortsetzung folgt.) 



Der X. deutsche Geographentag in Stuttgart 
vom 5. bis 7. April 1893. 

Von Dr. Willi ITe in Halle. 

In der Osterwoche dieses Jahres tagte zu Stutt- 
gart der X. deutsche Geographentag. Von allen Theilen 
unseres Reiches waren die Geographen zahlreich herbei- 
geeilt, und selbst aus ausserdeutschen Ländern waren 
reichlicher als sonst die Vertreter der geographischen 
Wissenschaft erschienen. Nahezu an 600 Mitglieder 
und Theilnehmer wies die Besucherliste am Schlüsse 
der Versammlung auf, unter denen freilich die Mehr- 
zahl Württemberger waren. Neben der herrlichen Lage 
der schwäbischen Residenz, neben dem reichhaltigen, 
vielversprechenden Programm hatte gewiss auch die 
unermüdliche Thätigkeit des Ortsausschusses einen so 
glänzenden Besuch bewirkt. Was dieser Ausschuss in 
der Vorbereitung zur Tagung gethan, davon legte be- 
redtes Zeugniss unter Anderem auch die trefflich 
geordnete, inhaltreiche und belehrende Ausstellung ab. 
Es ist hier nicht der Raum, näher auf die Einzelheiten 
der Ausstellung einzugehen, erwähnt sei nur, dass 
dieselbe wesentlich localen Charakter trug, und dass 
sie dazu bestimmt war, ein Bild der geographischen 
Leistungen Württembergs bis ins Mittelalter hinein 
zu geben. 

Die Eröffnung des Geographentages fand am 
Vormittag den 5. April in dem prächtig geschmückten 
Saale des Königsbaues unter Beisein Ihrer Majestäten 
des Königs und der Königin von Württemberg und 
anderer hoher Herrschaften statt. Seine Hoheit Prinz 
W ei mar, Ehrenpräsident der Versammlung, begrüsste 
zunächst die Mitglieder und Theilnehmer, wünschte 
der Tagung einen erfolgreichen Verlauf und liess 
schliesslich sein Willkommen ausklingen in ein be- 
geistert aufgenommenes Hoch auf den König und die 
Königin von Württemberg. In Erwiderung dieser 
warmen Begrüssung sprach Geheimer Admiralitätsrath 
Dr. Neumay er -Hamburg, der Vorsitzende des Central- 
ausschusses, allen denen den Dank des Geographen- 

16* 



Ui) 



tages aus, welche sich um das Zustandekommen der 
Versammlung bemüht, welche die Ausstellung her- 
gerichtet und die mannigfaltigen Vorbereitungen für 
die Tagung getroffen hätten. Zugleich gedachte er in 
längerer warmempfundener Rede der Verdienste des 
Schwabenlandes um die Wissenschaft im Allgemeinen 
wie um die Erdkunde im Besonderen; Stuttgart, die 
Residenz dieses Schwabenlandes, sei darum vornehmlich 
geeignet als Tagungsort für die deutschen Geographen. 

Der Vorsitz der ersten Sitzung wurde sodann 
dem Vorstand des Ortsausschusses, dem Grafen Karl 
v. Linden- Stuttgart, übertragen. Dieser ertheilte 
sogleich dem Prof. Rein -Bonn das Wort zu seinem 
Vortrage über „Die Rückwirkung der neuen Welt 
auf die alte". Redner verbreitete sich des Längeren 
über die einstigen und heutigen Verhältnisse in Spa- 
nien, schilderte den Niedergang der alten spanischen 
Monarchie und charakterisirte das Emporblühen der 
neuen amerikanischen Welt. 

Den zweiten Vortrag hielt Dr. Franz Stuhl- 
mann, der von der Versammlung aufs Lebhafteste 
begrüsst wurde. Unter Vorführung zweier von ihm 
mitgebrachten Akka-Zwerginnen sprach er über „Die 
Zwergvölker am Ituri". Anknüpfend an die alten 
Berichte über Pygmäenvölker im Innern Afrikas, welche 
sich auch bei Herodot schon finden, gab der Redner 
ein fesselndes Bild von der Lebensweise, von den 
Sitten und Gebräuchen dieser Völker, die noch auf 
einer sehr niedrigen Stufe der Gesittung stehen. Aus 
seinen anthropologischen Messungen geht hervor, dass 
diese Menschen durchaus normal gebaut sind. Im 
Mittel beträgt ihre Grösse 1,25 m; selbst die Grössten 
unter ihnen erreichen nur 1,45 m. Mit diesen wenigen 
Angaben aus dem inhaltreichen Vortrage müssen wir 
uns hier begnügen, da zu ausführlicherem Berichte 
uns leider die sichere Grundlage fehlt. 

Die Nachmittagssitzung dieses Tages begann mit 
Erledigung einiger geschäftlicher Punkte. Hauptmann 
Kollm-Berlin, der Geschäftsführer des Centralaus- 
schusses, berichtet über die stets fortschreitende Ent- 
wickelung des deutschen Geographentages, der seit 
der letzten Zusammenkunft bedeutend an Mitgliedern 
zugenommen habe. Im Anschluss an seine Rechnungs- 
legung stellte er im Auftrage des Centralausschusses 
den Antrag, zur sicheren Deckung der sich steigernden 
Ausgaben den Jahresbeitrag von 5 auf 6 Mk. zu er- 
höhen. Die Versammlung nahm denselben ohne Wider- 
spruch an. — Prof. v. Richthof en- Berlin erstattete 
sodann Bericht über die Thätigkeit der Commission 
für die Aufstellung eines Nachtigal-Denkmals. Gemäss 
früherer Beschlüsse seien die Gelder zum Theil für 
das Denkmal in Stendal, zum Theil für dasjenige im 



Völker-Museum in Berlin verwendet worden. Mit dem 
Rest sollten die Kosten der Herausgabe des wissen- 
schaftlichen Nachlasses Nachtigal's bestritten werden. 
Die dann noch vorhandenen Ueberschüsse beantragt 
der Redner der Karl Ritt er -Stiftung zu überweisen, 
wozu die Versammlung ihre Zustimmung gab. — 
Hierauf kam die Wahl des Ortes für den nächsten 
Geographentag zur Verhandlung. Vorgeschlagen wurde 
Bremen, die Beschlussfassung darüber jedoch auf die 
Schlusssitzung verschoben. 

Nunmehr erhielt Prof. Kapff - Stuttgart das 
Wort zu seinem Vortrage über „Württembergische 
Forschungsreisende". Der Antheil, welchen Söhne 
Württembergs an der Ausfüllung von Lücken in 
unserer geographischen Keuntniss genommen haben, 
ist kein geringe]'. In Afrika sind vor Allem württem- 
bergische Missionare thätig gewesen. Der Missionar 
Flad brachte zwölf Jahre in Abessinien zu. Einen 
Ehrenplatz in der Entdeekungsgeschiehte Afrikas nimmt 
die Expedition Heuglin's 1861/62 ein. Dr. Krapf, 
Rebmann und Erhardt, welche viele Theile des äqua- 
torialen Ostafrikas uns erschlossen haben, waren eben- 
falls Württemberger. In Südafrika haben K. Mauch, 
Hahn und Böhm besonders Hervorragendes geleistet. 
Auch Nordafrika ist von schwäbischen Reisenden be- 
sucht worden ; so der Geodät Jordan als Begleiter 
von Gerhard Rohlfs auf seiner grossen Expedition 
1873/74 und K. Klunzinger, der in Aegypten thätig 
war. Gleicherweise ist auch unsere Keuntniss von Asien 
durch Württemberger erheblich erweitert worden. 
Redner gedachte zunächst der Forschungsreisen der 
beiden Tübinger Professoren J. G. und A. G. Gmelin 
in Sibirien und am Kaspiscben Meere und zählte so- 
dann eine stattliche Reihe von Männern auf, welchen 
in den Annalen asiatischer Eutdeckungsgeschichte eine 
mehr oder weniger hervorragende Stellung zukommt. 
Wir erwähnen davon den durch seine Forschungen in 
Sibirien bekannt gewordenen Graf Waldburg-Zeil, den 
Palästinareiseuden Wolff, und besonders noch den 
Geologen Fraas, der im Libanon, Sinai und am todten 
Meere wissenschaftlichen Studien obgelegen hat. Auch 
die Entdeckung amerikanischer Gebiete ist durch 
Württemberger gefördert worden. Schon zu Anfang 
des 16. Jahrhunderts unternahmen Ulmer Kaufleute 
Eroberungszüge in Südamerika. Bedeutungsvoll sind 
dann weiter die Reisen der Herzöge Paul, Wilhelm 
und Eugen von Württemberg, sowie des Fürsten Karl 
von Urach gewesen. Als Geologen waren Rominger 
am Michigan, Fritzgärtner und Luwig in Central- 
amerika, Th. Wolf in Ecuador thätig. Von anderen 
Forschern seien nur kurz erwähnt R. Sehott, Dr. Wein- 
land und Dr. Hahn, ferner A. Kappler und W. Lechler. 



Hl 



Von Australien klingt uns der Name F. Hoch stet ters, 
des geologischen Begleiters der Novara- Expedition, 
entgegen, und in Neuguinea ist jüngst Dr. Weinland 
ein Opfer seines ärztlichen Berufes geworden. Ueberall 
begegnen wir in der Entdeckungsgeschichte schwäbi- 
schen Männern. 

Ueber „Grundzüge der Bodenplastik von Italien" 
sprach hierauf Prof. Fi sc her -Marburg. Italien lässt 
sich seinem geologischen Aufbau entsprechend in zwei 
natürliche Gebiete scheiden, nämlich in das ebene 
Festlands -Italien oder Poland und das vorwiegend 
gebirgige Appenninenland oder Halbinsel- und Insel- 
Italien. Im Poland haben wir es mit einer zur Adria 
abfallenden Mulde zu thun, die durch Senkung an der 
Innenseite der Alpen entstanden ist. Erst nach der 
Pliocänzeit ist dieses Gebiet durch Hebung und Zu- 
schüttung landfest geworden. Die Zuführung von 
Geröllmassen ist besonders durch die diluvialen Gletscher 
erfolgt. Das im Allgemeinen ebene Poland ist mit 
zahlreichen Hügeln und Bergen besetzt, welche die 
Oberflächengestaltung viel mannigfaltiger erscheinen 
lassen, als man sich vorzustellen gewöhnt ist. Die 
eigentliche Ebene ist sehr wasserreich und fruchtbar, 
besonders das Schwemmland des Po. Das ganze 
Halbinsel-Italien durchzieht der Appennin, wahrschein- 
lich, das jüngste Faltungsgebirge Europas. Vorwiegend 
besteht dasselbe aus tertiären Schichten, in die nur 
einzelne Bruchstücke eines älteren Landes eingeschlossen 
sind. Während im Nord- und Mittel-Appennin die 
Schichten überall starke Faltung zeigen, setzt sich 
der südliche Theil dieses Gebirges aus zahlreichen 
Schollen mesozoischen und archäischen Gesteins zu- 
sammen. Im Osten und Westen begleiten den Appennin 
mehr oder weniger ebene Landstreifen, welche Redner 
als adriatisches und tyrrhenisches Appenninvorland 
bezeichnete. Die Oberflächengestaltung Italiens ist zur 
Zeit noch fortwährenden Aenderungen unterworfen. 
Es ist diese Erscheinung begründet in der Jugendlich- 
keit des Appennin wie in der leichten Zerstörbarkeit 
der Felsarten, aus denen sich das Land aufbaut. 

Zum Schluss der Sitzung wurde noch ein von 
Prof. Kö p pen- Hamburg eingebrachter Antrag, die 
Schreibung geographischer Namen betreffend, aus- 
fuhrlich erörtert. Prof. Koppen hatte, da er selbst 
am Erscheinen verhindert war, Dr. Sieger- Wien mit, 
der näheren Begründung seines Antrages, der gedruckt 
vorlag, beauftragt. Letzterer trat denn auch mit 
beredten Worten für denselben ein. Es folgte nun 
eine längere Discussion, an welcher sich namentlich 
Prof. S u p a n - Gotha und Prof. v. Rieh thofen- Berlin 
betheiligten. Die Abstimmung über den Gegenstand 
blieb jedoch der Schlusssitzung am Freitag vorbehalten. 



Die dritte Sitzung am Donnerstag den 6. April 
brachte zunächst den Bericht über die Thätigkeit der 
Centralcommission für wissenschaftliche Landeskunde 
von Deutschland, welchen der derzeitige Vorsitzende 
derselben, Prof. Penck- Wien, erstattete. Nach einer 
einleitenden Erörterung der Bedeutung landeskund- 
licher Forschungen theilte der Redner zunächst der 
Versammlung mit, dass seit der letzten Tagung in 
Wien einige Personalveränderungen innerhalb der 
Commission eingetreten seien, indem Prof. Kirchhoff- 
Halle den Vorsitz niedergelegt habe und Prof. Günther- 
München und Prof. Rein-Bonn ausgeschieden seien. 
Die Stelle des Prof. Günther als Obmann von Bayern 
sei dem Prof. Oberhummer übertragen worden. Neu 
eingetreten in die Commission ist der Stadt rath Dr. 
E. Friedel-Berlin, Director des märkischen Provinzial- 
Museums. Die Thätigkeit der Commission ist wie 
bisher hauptsächlich der Herstellung geographischer 
Bibliographieen gewidmet gewesen. Die Erfolge auf 
diesem Gebiete sind erfreuliche, auch die Nachbar- 
lande, die Niederlande und die Schweiz, haben dadurch 
angeregt die Abfassung einer eigenen Bibliographie 
in Angriff genommen. Die spärlichen Mittel, welche 
der Commission zur Verfügung stehen (500 Mk. vom 
königlich preussischen Cultusministerium), sind an 
junge Geographen zur Ausführung landeskundlicher 
Studien ausgezahlt worden. Das Bestreben aber, 
wissenschaftliehe Landeskunde in höherem Maasse 
fördern zu können als bisher, hatte bereits auf dem 
Wiener Geographentag 1891 dahin geführt, dass die 
Commission mit der Vorbereitung zur Gründung eines 
besonderen Vereins für deutsche Landeskunde beauf- 
tragt worden war. Dieser Aufgabe habe sich die 
Commission vor Allem durch Ausarbeitung der Satzungen 
zu entledigen gesucht. Aus denselben sei besonders 
bemerkenswerth, dass den Mitgliedern für einen 
Jahresbeitrag von nur 6 Mk. die von der Commission 
herausgegebenen „Forschungen" zugehen sollten. Man 
hoffe dadurch das Weitererscheinen dieser werthvollen 
Publicationen ermöglichen zu können, da nicht zu 
verlangen sei, dass der Verleger Engelhorn-Stuttgart 
diesem Unternehmen weitere Opfer bringe. 

Der letzte Gegenstand des Berichts führte zu 
einer längeren Besprechung. Doch obwohl die Gründung 
eines Vereins für deutsche Landeskunde von allen 
Seiten gutgeheissen wurde, musste von entscheidenden 
Schritten zunächst noch abgesehen werden, da die 
Meldungen zum Beitritt noch zu wenig zahlreich ein- 
gelaufen seien. Veranlasst durch die Bemerkung des 
Berichterstatters, dass es in Tübingen bedauerlicher- 
weise noch immer keine Professur gebe, theilte sodann 
Graf v. Zeppelin der Versammlung mit, dass dieser 



142 



Mangel wohl baki beseitigt werden wird, da Seine 
Majestät der König selbst sich für die künftige Er- 
richtung eines Lehrstuhls für Geographie an der 
Universität Tübingen ausgesprochen habe. 

Welch' regsame Pflege die Landeskunde in 
Württemberg selbst seit Alters her erfahren, davon 
lieferte der nun folgende Vortrag von Prof. Dr. Hart- 
mann-Stuttgart ein klares Bild. Redner gab einen 
„Rückblick auf die landeskundliche Erforschung 
Schwabens und schwäbische Besiedelung u . Die ersten 
Geschichtsschreiber Württembergs sind Geistliche ge- 
wesen. Beachtenswerte sind die Arbeiten des Ulmer 
Dominikaners Felix Fabri aus Zürich und des Wiener 
Domherrn Ladislaus Suntheim aus Ravensburg, welche 
zwar noch recht naive, aber doch immerhin auf eigener 
Anschauung beruhende Schilderungen von Schwaben 
geliefert haben. 300 Jahre hindurch waren niedere 
Verwaltungsbeamte, sogenannte Schreiber, die Ver- 
fasser landeskundlicher Bücher und Berichte. Be- 
gründer der wissenschaftlichen Forschung in Württem- 
berg war der Pfarrer Gottl. Friedr. Rösler (geb. 1740, 
gest. 1790). Nach den Revolutions- und Kriegszeiten 
zu Beginn unseres Jahrhunderts wurde 1818 eine 
neue Landesvermessung und Kartographiiung des 
Königreiches durchgeführt und zugleich das statistisch- 
topographische Bureau errichtet, das eigentlich vor- 
wiegend der Landesforschung diente. Unter den 
Männern, welche an den Arbeiten desselben theil- 
genommen haben, finden sich Bohnenberger, Schübler, 
Hehl, Plienninger, Jäger, v. Alberti, Graf Mandelslohe 
und Memminger. letzterer als Redacteur der Württem- 
berger Jahrbücher bekannt. Zu Beginn der zweiten 
Hälfte unseres Jahrhunderts zeigte sich ein neuer 
Aufschwung auf dem Gebiete der heimathlichen For- 
schung unter der Führung von Mohl, Quenstedt, 
Krauss, Stalin, Paulus, Rümelin und Reuschle. Was 
gegenwärtig in Schwaben geleistet werde, darüber 
hat erst, die Zukunft zu berichten. Doch fehlt es in 
Ermangelung eines geographischen Lehrstuhls auf der 
Landes-Universität an Anlegung und an geeigneter 
Schulung für Bearbeitung so mancher wichtigen landes- 
kundlichen Gegenstände. Vielleicht aus diesem Grunde 
ist bisher die Besiedelung Württembergs noch keiner 
wissenschaftlichen Behandlung unterzogen worden. 
Redner selbst hat zur Lösung dieser wichtigen Frage 
einen Beitrag geliefert in einer den Mitgliedern des 
Geographentages gedruckt vorliegenden Arbeit über 
die Besiedelung des Württemberg«' Schwarzwaldes, 
insbesondere des oberen Murgthales. An der Hand 
einer Reihe von Karten zeigte sodann Prof. Hart- 
mann, in welcher Weise er bei seinen Untersuchungen 
zu Werke gegangen war. Aus den Karten, welche 



die Besiedelung Württembergs in ihrer historischen 
Entwickelung zur Anschauung bringen, geht hervor, 
dass in sämmtlichen dargestellten Zeiträumen dieselben 
Gegenden von den Ansiedlern bevorzugt worden sind. 
Nach einer kurzen Pause erhielt Eberhard Graf 
Zeppeli n -Konstanz das Wort zu seinem Vortrage 
über „die Gestalt (das Relief) des Bodenseebeckens u . 
Redner hatte bereits auf dem IX. Geographentage in 
Wien über das Arbeitsprogramm und die Methode 
der von den fünf Bodensee-Uferstaaten zur Herstellung 
einer neuen Seekarte und zur wissenschaftlichen Er- 
forschung des Bodensees eingesetzten Commission be- 
richtet und schilderte nun an der Hand des vom 
Eidgenössischen Topographischen Bureau ausgestellten 
Kartenmaterials die Form und Gestalt des Bodeusee- 
beckens. Bei dem eigentlichen Bodensee, dem der 
Obersee und Ueberlinger See angehört, hat man die 
Sohle, an Ort und Stelle der Schweb genannt, und 
die Haldeu, das sind die zur Sohle abfallenden Bö- 
sebungen, zu unterscheiden. Unter der Annahme, dass 
der Bodensee durch Verbiegung eines zuerst gleich- 
sinnig zum Meere abgedachten Thaies entstanden sei, 
erscheint die Böschung am östlichen Eingange des 
Sees als die Fortsetzung der Verlandung in der oberen, 
jetzt zum Rheintbal gewordenen Seewanne. Desgleichen 
kann man im tiefsten Schweb und in der Böschung 
des Ueberlinger Sees die Sohle eines alten Thaies er- 
blicken. Redner charakterisirt nun eingehend den 
Seekessel, der sich in verschiedene Schweben gliedere. 
Besonders interessant ist das Vorhandensein eines 
unterseeischen Rinnsals des Rheines, das sich auf 
12 km hin deutlich verfolgen lässt. Nach Forel 
erklärt sich die Bildung dieser Rinne dadurch, dass 
das kältere und damit schwerere Wasser des Rheins 
mit starker Strömung unter die wärmeren Wasser der 
Seen untertauchen müsse. Die gleiche Erscheinung 
ist im Genfer See beobachtet. Während diese Er- 
scheinung dort als ,.bataillere u bezeichnet wird, führt 
sie am Bodensee den Namen „Brech u . Zu dem tiefsten 
Schweb des Sees von 251.8 m Maximaltiefe fallen die 
Seitenwandungen im Allgemeinen mit 4 proc. Gefälle 
ein. Vielfach besitzen dieselben aber ein bei weitem 
stärkeres Gefälle. Das Ende des Ueberlinger Sees 
bildet ein selbständiges Becken von 147,1 m Tiefe. 
das durch den Mainau-Neubirnauer Querrücken ab- 
geschlossen ist. Die flache Uferzone erreicht vielfach 
eine Breite von 1 bis 2 km. Die Mündungsdeltas 
der Zuflüsse bestehen aus angeschwemmtem Land und 
werden als Hörner bezeichnet. Ausgedehnte Untiefen 
heissen „Grund u und eine aus den Schweben auf- 
ragende Erhebung ,,Berg u . Der Untersee, der nach 
der Ansicht des Verfassers durch die gleiche Moräne, 



143 



die den Mainau- Neubirnauer Rücken bildet, vom 
eigentlichen Bodensee geschieden ist, zerfällt in fünf 
gesonderte Becken. Drei dieser Becken gehören dem 
südlichen Seearme an, in dem sich auch die Maximal- 
tiefe (46,6 m) des Untersees befindet. Auf den die 
Becken trennenden Rücken, die glacialen Urspiuings 
sein dürften, erheben sich mehrfach einzelne Höhen bis 
nahe zum Wasserspiegel, hier als „Rain" bezeichnet. 

Es folgte nun der Vortrag des Privatdocenten 
Dr. Ule-Halle über „Die Temperaturverhältnisse der 
baltischen Seen". Auf Grund zahlreicher Messungen 
in Seen Ostholsteins und Ostpreussens konnte Redner 
feststellen, dass die Temperaturvertheilung in den nord- 
deutschen Gewässern von derjenigen in den Alpenseen 
wesentlich abweiche. Auffallend ist vor Allem die hohe 
Tiefentemperatur, welche keineswegs als eine Folge 
geringerer Tiefe jener Becken angesehen werden darf. 
Redner nimmt an, dass dieselbe durch starke Grund- 
wasserspeisung verursacht sei. Die von Richter zuerst 
festgestellte thermische Sprungschicht war auch in den 
baltischen Seen fast überall vorhanden, zeigte aber in 
Lage und Form wesentliche Unterschiede zu den 
alpinen Seen. Die Sprungschicht lag durchweg tiefer. 
Die Ursache hiervon mag in der Form der nord- 
deutschen Wasserbecken zu suchen sein. Wahrschein- 
lich übt auch der Wind auf die Ausbildung der 
Sprungschicht einen Eiufluss aus. An einzelnen Tagen 
konnte das Vorhandensein mehrerer Sprungschichten 
nachgewiesen werden. Die Sprungschicht ist ausserdem 
keineswegs festliegend zu denken, sondern dieselbe 
ändert sich fortwährend in Form und Lage. 

An den Vortrag schloss sich eine längere Dis- 
cussion an, in welcher Dr. Hergesell- und Dr. 
Langenbeck-Strassburg besonders interessante Mit- 
theilungen über die Ergebnisse von gleichen Messungen 
im Weissen See auf den Vogesen machten. 

Die Nachmittagssitzung dieses Tages galt der 
Berathung schulgeographischer Fragen. Den Reigen 
der Vorträge begann Prof. Neu mann -Freiburg, der 
das Thema „Die Geographie als Gegenstand des aka- 
demischen Unterrichts" behandelte. Die Aufgabe der 
Geographie an den Hochschulen ist die Ausbildung 
junger Männer zu wissenschaftlichen Forschungs- 
reisenden, die Verarbeitung des von den Heimkehrenden 
mitgebrachten Materials und die Verknüpfung dieses 
neuen Stoffes mit dem überlieferten Lehrbegriff unserer 
Schulen. Trotz der Schwierigkeit, das Gebiet der Geo- 
graphie scharf zu begrenzen, muss ihr doch Existenz- 
berechtigung an den Hochschulen zugesprochen werden, 
was ja auch aus dem erfolgreichen Wirken der vor- 
handenen geographischen Professuren hervorgeht. Von 
besonderer Wichtigkeit ist es, dass die Geographie 



am besten geeignet erscheint, zwischen den Natur- 
wissenschaften und den historischen Wissenschaften 
eine Brücke zu schlagen. Darum kommt der Geographie 
auch ein hoher Werth im Lehrplan unserer Schulen 
zu ; sie bewahrt vor Einseitigkeit und zieht wie ein 
einendes Band durch die zahlreichen Lehrfächer der 
Schule, sie vermag der Schule das zu geben, was ihr 
am meisten Noth thut, den Einheitsunterricht. 

Nach einer kurzen Erörterung des Vortrags sprach 
Prof. Kirchhoff- Halle über „Die Vorbereitung der 
Geographielehrer für ihren Beruf". Auf eine fach- 
mässige Ausbildung der Lehrer ist in erster Linie 
Gewicht zu legen. Denn nur dann ist der Lehrer im 
Stande, einen guten Unterricht zu ertheilen. Er muss 
in seinem Wissen weit höher stehen als der Leitfaden 
und hat sich mit dem Wesen, der Methode und den 
Hülfsmitteln des erdkundlichen Studiums genau ver- 
traut zu machen. Diese gründliche Vorbereitung er- 
fordert eigene Lehrstühle für Geographie auf den 
Hochschulen. Andererseits ist aber darauf zu sehen, 
dass denjenigen, welche die Berechtigung zur Ertheilung 
des geograjjhischen Unterrichts erlangt haben, auf 
den Schulen dieser Unterricht auch wirklich zugewiesen 
werde, was leider nicht immer der Fall ist. Der erd- 
kundliche Unterricht ist der Vielseitigkeit des Stoffes 
wegen schwierig. Darauf muss der akademische Lehrer 
seine Hörer aufmerksam machen. In der Schule ist 
Gewicht auf Anschauung zu legen, und aus diesem 
Grunde Heimathskunde eifrig zu betreiben, damit die 
Schüler ein gutes Verständniss der geographischen 
Grundbegriffe erlangen. Zu bedauern ist es, dass noch 
immer Elementarlehrer oder Philologen mit der Er- 
theilung des Unterrichts in Geographie betraut werden. 
Unter einem solchen Verfahren haben die Schüler zu 
leiden. Ein guter erdkundlicher Unterricht ist aber 
auch von hoher vaterländischer Bedeutung. 

Dem Vortrage folgte eine sehr lebhafte Dis- 
cussion, die im Wesentlichen die Richtigkeit des 
Gesagten bestätigte. An derselben betheiligteu sich 
Prof. Pal a cky - Prag, Prof. Wagner - Göttingen, 
Dr. Wey he- Dessau, Prof. Peuck-Wien und Dr. 
Görcke- Dortmund. 

Den letzten Vortrag dieser Sitzung hielt Dr. 
Peucker- Wien über „Terraindarstellung auf Schul- 
karten". Da die Schulkarten vor Allem die Aufgabe 
zu erfüllen haben, alle wesentlichen geographischen 
Verhältnisse zu unmittelbar ins Auge fallender An- 
schauung zu bringen, so hält der Redner für die 
Geländezeichnung als am besten geeignet die farbig 
abgetönte Schichtendarstellung, welche durch Schum- 
merung oder Schraffirung zu ergänzen sei. Zur Ver- 
anschaulichung seiner Ausführungen hatte Redner die 



144 



bekanntesten Atlanten ausgestellt. Firn und Eis, das 
neben Wasser und Land eine dritte Grundform der 
Erdoberfläche bildet, sei durch Weiss darzustellen, 
wodurch diese jeden Verkehr und jede Besiedelung 
abschliessenden Gebiete auf den Karten hinreichend 
gekennzeichnet werden. 

Auf der Tagesordnung stand noch der Antrag des 
Prof. Oberhummer -München: „Der Geographentag 
wolle die allgemeine Anwendung der Metermeile (Myria- 
meter) für grössere Strecken und Flächen empfehlen". 
Da gegen den Antrag sowohl von Vertretern der 
Wissenschaft wie des Lehramtes Widerspruch erhoben 
wurde, so zog Prof. Oberhummer denselben zurück. 
Damit fand die vierte Sitzung ihren Abschluss. 
(Sehluse folgt) 



Naturwissenschaft! Wanderversammlungen. 

Die Schweizerische Naturforschende Gesellschaft 
veranstaltet ihre diesmalige Jahresversammlung vom 
3. bis 6. September in Lausanne. In Verbindung mit 
derselben halten gleichzeitig die Schweizerische Geo- 
logische, Botanische und Entomologische Gesellschaft 
eine allgemeine Versammlung ab. 

Die deutsche Mathematiker-Vereinigung hält in 
den Tagen vom 4. bis 10. September ihre Jahres- 
versammlung in München ab. Verbunden mit der 
Mathematiker-Versammlung ist eine mathematische 
Ausstellung, die bis zum 30. September geöffnet sein 
wird. Diese umfasst mathematisch-physikalische Mo- 
delle, graphische Darstellungen, Apparate und In- 
strumente. 

Vom 12. bis 14. September wild in Chicago die 
III. Jahresversammlung der American Electro-Thera- 
peutic Association stattfinden. 

Die Generalversammlung der deutschen Botani- 
schen Gesellschaft findet am 12. September d. J. in 
Nürnberg im Sitzungssaale der botanischen Section 
der Naturforscherversammlung in der Königlichen 
Industrieschule statt. 

Das Executivcomite des internationalen medicini- 
schen Congresses beschloss unter dem Präsidium des 
Professors Baccelli, dass der 11. Congress in der Zeit 
vom 24. September bis 1. October 1893 in Rom 
stattfinden solle. 



Preisausschreiben. 

Der Naturforschenden Gesellschaft zu Danzig 
hat zur Feier des Jubiläums ihres 150jährigen Be- 
stehens die Proviuzialcommission zur Verwaltung der 
WestpreüesiseheB Provinzial-Museen die Summe von 



„Eintausend Mark" mit der Bestimmung übergeben, 
„dieselbe zur Preiskrönung der besten Arbeit über 
eine von der Naturforschenden Gesellschaft demnächst 
zu stellende, die naturwissenschaftliche Landeskunde 
der Provinz Westpreussen betreffende Aufgabe zu 
verwenden". 

Veranlasst durch die Thatsache, dass bei den 
verheerenden Insektenfrassen in umfangreichen Wald- 
gebieten der Provinz Westpreussen , wie dergleichen 
ihr noch fortgesetzt drohen, unzählbare Sehaaren der 
Schädlinge durch einen Pilz aus der Gattung Empma 
vernichtet worden sind l ) , und dass auch die der 
Forstcultur unsei'er Provinz so schädlichen Maikäfer- 
larven durch Pilze aus der Gattung Isaria {Botrytis) 
getödtet werden, und im Hinblick darauf, dass den 
von einigen französischen Forschern veröffentlichten 
günstigen Resultaten ihrer Infeetionsversuche im 
Freien 2 ) andere Versuche mit ungünstigen Erfolgen 
entgegenstehen 3 ), setzt die Naturforschende Ge- 
sellschaft zu Danzig den Preis von 1000 Mk. 
für die beste Arbeit aus, welche durch Er- 
forschung der Entstehung und Verbreitung 
von Pilzepidemieen unter wald verheerenden 
in Westpreussen einheimischen Insekten 
zuverlässige und durch den nachzuweisenden 
Erfolg im Freien bewährte Mittel zur durch- 
greifenden Vernichtung solcher Insekten 
bietet. 

Die Arbeiten müssen in deutscher oder französi- 
scher Sprache abgefasst sein und sind einzusenden ,an 
die Naturforschende Gesellschaft zu Danzig" bis zum 
letzten December 1898. Dieselben werden der Natur 
der Sache nach auch Originalzeichnungen enthalten. 
Manuscripte sind mit Motto und versiegeltem Namen 
einzureichen. Die Gesellschaft behält sich das aus- 
schliessliche Recht der Veröffentlichung des prämiirten 
vor, erklärt sich aber bereit, wenn sie davon keinen 
Gebrauch macht, die Arbeit, ebenso wie jede nicht 
prämiirte, dem Verfasser zur freien Verfügung zurück- 
zustellen. Auch gedruckte Abhandlungen sind von 
der Preisbewerbung nicht ausgeschlossen. 

Die Naturforschende Gesellschaft zu Danzig. 
Prof. Dr. Bail, z. Z. Director. 



*) S. Dr. Bail, Pilzepidemie an der Forleule. 
Preussische land- und forstwirthschaftliche Zeitung 18&i 
und Pilzepizootieen der forstverheerenden Raupen. Schriften 
der Danziger Naturf. Gesellschaft 1869. 

-) Giard, Comptes rendus des seeances de la Societe 
de Biologie, und Prillieux et Delacroix, Comptes 
rendus 1891, und Maxime Buisson „Le Botrytis tenella"- 
Compiegne. Imprimerie Henry Lefebvre. Rue Solferino 1S9'2. 

3 ) z. B. Dufour in Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. 
Jahrgang II, 1892. 



Abgeschlossen den 31. August 1893. 



Druck von E. Blochmann & Sohn in Dresdeu. 




NUNQUAM , A&>^fW^&fk / OTIOSUS 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. (Parade P i at z Nr. 7.) Heft XXIX. — Nr. 17—18. September 1893. 

Inhalt : Amtliche Mittheilungen: Ergebniss der Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion für Mathematik 
und Astronomie. — Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Eduard August v. Regel. Nekrolog. — 
Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — Der N. deutsche' Geographentag in Stuttgart vom 
5. bis 7. April 1893. (Schluss.) — Biographische Mittheilungen. — Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. 



Amtliche Mitteilungen. 

Ergebniss der Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion für Mathematik und 

Astronomie. 

Nach dem von dem Herin Notar Justizrath Theodor Herold in Halle a. S. am 1. September 1893 
aufgenommenen Protokoll hat die am 31. Juli 1893 (vergl. Leopoldina XXIX, p. 113) mit dem Endtermin 
des 31. August 1893 ausgeschriebene Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion für Mathematik und 
Astronomie folgendes Ergebniss gehabt: 

Von den 90 gegenwärtigen stimmberechtigten Mitgliedern der Fachsektion für Mathematik und 
Astronomie hatten 67 ihre Stimmzettel rechtzeitig eingesandt, von denen 

41 auf Herrn Geheimen Hofrat h Professor Dr. Jacob Lüroth in Freiburar i. B.. 
26 auf Herrn Professor Dr. Felix Klein in Göttingen 
gefallen sind. 

Es ist demnach, da mehr als die nach § 30 der Statuten nothwendige Anzahl von Mitgliedern an 
der Wahl Theil genommen haben, mit absoluter Majorität zum Vorstandsmitgliede gewählt worden 
Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. Jacob Lüroth in Freiburg. 
Derselbe hat diese Wahl angenommen, und erstreckt sich seine Amtsdauer bis zum 1. September 1903. 
Halle a. S., den 10. September 1893. Dr. H. Knoblauch. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Gestorbene Mitglieder: 

Am 9. September 1893 in Nordhausen: Herr Dr. phil. Friedrich Traugott Kützing, einer. Professor der 

Naturwissenschaften an der Realschule in Nordhausen. Aufgenommen den 15. October 18-12, 
cogD. Vaucher I. 

Leop. XXIX. 17 



146 

Am 23. »September 1893 in München: Herr Dr. phil. Johann Carl Lang-, Director der Königl. bayerischen 
meteorologischen Centralstation und Privatdocent an der Königl. Ludwig-Maximilians-Universität 
und der Königl. technischen Hochschule in München. Aufgenommen den 4. October 1888. 

Dr. H. Knoblauch. 

Eduard August v. Regel.*) 

Von E. Roth. 

Als Sohn des Garnisonpredigers und Professors am Gymnasium Ernestinum Ludwig Andreas Regel 
wurde E. A. v. Regel zu Gotha am 13. August 1815 geboren, und bis zum Wirklichen Staatsrath mit 
dem Titel Excellenz hat er es gebracht ! Das Gymnasium besuchte der Knabe bis zur Secunda, um dann 
drei Jahre die Gewerbeschule zu frequentiren. Ob er in den Freistunden den Gartenbau im herzoglichen 
Orangegarten zu Gotha erlernt habe, oder neben der Lehrlingszeit seine Kenntnisse auf der Innungshalle 
erweiterte, mag dahingestellt bleiben. Nach beendeter Lehrzeit trat Regel zunächst als Volontär in den 
botanischen Garten zu Göttingen, um daneben Botanik und Zoologie an der Universität zu hören ; nach 
vierjährigem Aufenthalte in dieser Musenstadt, während welcher Zeit er zum Gartengehülfen aufgerückt war, 
finden wir ihn in Bonn in derselben Stellung, wo er sich namentlich mit dem Samengeschäfte vertraut machte 
und die Freilandpflanzen besorgte. Seine Mussezeit füllte der strebsame Mann mit Excursionen aus, welche 
ihn dazu veranlassten, mit seinem Freunde Schmitz eine Flora Bonnensis zu veröffentlichen. Von 1839 — 1842 
war Regel am Königlichen botanischen Garten zu Berlin beschäftigt, wo verschiedene wichtige Posten seiner 
Leitung unterstellt waren ; die Schätze des botanischen Gartens wie des Generalherbars Hessen ihn unter 
Mithilfe von Klotzsch die Ericeen der Gärten bearbeiten und seine Kenntnisse erweitern. 

Der Anfang 1842 rief Regel in erster selbständiger Stellung nach Zürich, wo er als Obergärtner 
eine vielseitige Thätigkeit entwickelte. Zusammen mit Oswald Heer, dem Director des botanischen Gartens 
daselbst, gründete er die schweizerische Zeitschrift für Land- und Gartenbau, welche 1846 unter seiner 
alleinigen Leitung nur dem Gartenbau gewidmet, war, während der abgezweigte Theil die Interessen der 
Landwirthschaft vertrat. 1852 änderte die schweizerische Zeitschrift Titel und Verlag, indem sie als 
Gartenflora weiter erschien, welche Regel bis 1884 redigirte. 

Neben der Gründung der Zeitschrift ging die des Vereins für dieselben Zwecke Hand in Hand, 
wobei sich neben Heer auch Nägeli stark betheiligte. Auch als Lehrer an der Universität versuchte sich 
hier Regel, nachdem es ihm in ausgezeichneter Weise gelungen war, junge Männer am botanischen Garten 
vorzubereiten und anzuspornen. In die Züricher Zeit fällt ebenfalls seine Verheiratung mit Elisabeth Locher, 
eine Ehe, aus welcher ihn fünf Söhne und eine Tochter überlebten. Wie gross der Ruf Regeis bereits zur 
damaligen Zeit war, vermag man daraus zu ermessen, dass nach einer zweimal erfolgten Ablehnung ein 
drittes Mal die Aufforderung an ihn erging, nach C. A. Meyers Hinscheiden die Stelle als Director des 
Kaiserlichen botanischen Gartens zu St. Petersburg zu übernehmen. Im Herbst 1855 entschloss sich dann 
Regel zur Uebersiedelung in die Fremde, gereizt durch das in ihn gesetzte Vertrauen und angefeuert durch 
die Aussicht einer ausgiebigen Thätigkeit und eines erweiterten Arbeitsfeldes. Vor Allem galt es, den etwas 
vernachlässigten Garten der Neuzeit gemäss zu reformiren und ihn zu dem zu machen, was er sein sollte. 
Inwieweit dieses dem Verewigten gelungen ist, wie er es verstanden hat, das ihm unterstellte Institut zu 
heben und so ziemlich an die Spitze aller Schwesteranstalteu zu bringen, das ist ja allgemein bekannt. 
Kam ihm nun auch die Fülle des herbeiströmenden Materials aus dem weiten russischen Reiche zu statten, 
so ist ihm doch der wissenschaftliche Aufschluss vor Allem zu danken, ihm die Verbreitung in andere 
Gärten nachzurühmen von Gewächsen, deren Existenzbedingungen vielfach erst im Einzelnen erforscht 
werden mussten. 

Ein Mann wie Regel war stets bemüht, Andere an den Früchten seiner Arbeit theilnehmen zu 
lassen und sie zu belehren, so dass er unter dem Eindrucke dieser Anforderungen 1887 den russischen 
Gartenbauverein in das Leben rief, welcher ihm unendlich viel zu danken hat. Um dem Obstbau aufzuhelfen 
und eine etwas höhere Auffassung, eine gesteigerte Nutzniessung, eine gefälligere Anlage der Parks und 
Gärten herbeizuführen, rief er 1863 den pomologischen Garten zu St. Petersburg in das Leben, welcher 
zuerst gänzlich auf seine Kosten entstand. 

*) Vergl. Leopoldina XXVIII. 1892, p. 63, 107. 



147 

Regel's Pflichteifer, seine rastlose Thätigkeit — er war gewöhnt, von Morgens fünf Uhr bis Nachts 
zwei Uhr zu arbeiten — , seine Gefälligkeit Anderen gegenüber, seine Treue gegen das Kaiserhaus machten 
ihn bei Hoch und Niedrig beliebt, er ward in den Adelstand erhoben und, wie bereits erwähnt, zur Excellenz 
ernannt. In zahlreichen Gesellschaften war der Verewigte Mitglied; verschiedene ernannten ihn zu ihrem 
Ehrenmitgliede. 

Der 15/27. April 1892 endete das Leben des vielbeschäftigten und unermüdlichen Mannes, welcher 
neben der streng wissenschaftlichen Arbeit unendlich viel für das Aufblühen der Gartenkunst in Russland 
gethan hat. So sind hier zu nennen verschiedene Anlagen für Parks und Gärten, die von ihm veranstalteten 
Gartenbauausstellungen, welche viele Besucher herbeizogen, kurz, er suchte die Ergebnisse der Wissenschaft 
auf die Praxis des Gartenbaues zu übertragen und durch die von ihm vielfach gelieferten Lebensbeschreibungen 
berühmter Botaniker und Gärtner das Interesse für die Scientia amabilis im weiteren Sinne und in weiteren 
Kreisen zu wecken und zu erhalten. Nebenbei wandte Regel seine Aufmerksamkeit namentlich der Partheno- 
genesisfrage zu und nahm wiederholt in dieser Angelegenheit das Wort, ohne gerade umfassende Arbeiten 
zu veröffentlichen. 

In den folgenden Zeilen werden zunächst die Zeitschriften aufgeführt werden, in denen Regel eine 
ausserordentlich grosse Zahl von Abhandlungen und Notizen veröffentlichte. Von der Aufzählung selbst ist 
Abstand genommen, da diese Aufsätze nicht ein allgemeineres Interesse wachrufen, auch von F. v. Herder 
im Botanischen Centralblatt, Jahrgang XIII, 1892, Quartal 3, p. 324—327, 369—374, 401—408 er- 
schöpfend zusammengestellt sind. 

Verhandlungen des Vereins zur Beförderung des Memoires de l'Academie des sciences de St. Pe- 

Gartenbaues in den Königlich Preussischen tersbourg. 

Staaten. Mittheilungen des russischen Gartenbauvereins. 

Linnaea. Bote des russischen Gartenbauvereins. (Russisch.) 

Schweizerische Zeitschrift für Land- u. Gartenbau. Naturalist. (Russisch.) 

Gartenflora. Aunals of Natural History. 

Botanische Zeitung. Journal des Ministeriums der Reichs -Domänen. 

Belgique horticole. (Russisch.) 

Bulletin de la Societe des naturalistes de Moscou. Silliman's (American) Journal of Sciences and 

Bulletin phys. math. de l'Academie des Sciences Arts. 

de St. Petersbourg. Acta horti Petropolitani. 

Bonplandia. St. Petersburger Herold. 

Flora. Bulletin du Congres international de botan. et 

Mitteilungen der naturforschenden Gesellschaft d'horticult. h St. Petersbourg. 1884. 

in Zürich. Journal für allgemeine Baumkuude. (Russisch.) 

Nouvelles memoires de la Societe des naturalistes Gartenkalender. 

de Moscou. Zeitschrift für die gesammten Naturwissen- 

Annales des sciences .naturelles ; botanique. schaffen. 

Als grössere Arbeiten wären darunter aufzuführen: 
Die Cultur und Aufzählung der in deutschen und englischen Gälten befindlichen Eriken nebst Synonyma 

und kurzer Charakteristik und Beschreibung derselben. Verhandlungen des Vereins zur Beförderung 

des Gartenbaus in den königl. Preussischen Staaten. Lief. 38, Bd. XVI, Hft. 2. p. 163—349. 

(Auch Zürich 1843. Grell. Füssli & Co. 4». 189 p. 2 Taf.) 
Beobachtungen über den Ursprung und Zweck der Stipeln. Mit 2 Taf. Linnaea XVII. 1843. p. 193 — 234. 
Monographische Bearbeitung der Betulaceen. Nouv. memoires de la Societe des naturalistes de Moscou. 

XIII. 1876. p. 59 — 187. Auch: De Candolle. Prodromus systematis naturalis regni vegetabilis. 

Pars XVI. Sectio posterior. 1868. p. 161 — 189. 
Uebersicht der Arten der Gattung ThalüArwn, welche im Russischen Reiche und den angrenzenden Landein 

wachsen. Bulletin de la Societe des naturalistes de Moscou 1861. Tom. XXXIV, p. 14 — 63. 
Aufzählung der von Radde in Baikalien, Dahurien und am Amur, sowie der von Herrn Stubendorff auf 

seiner Reise durch Sibirien nach Kamtschatka, von Sensinoff, Sossnin, Scharipoff und Anderen in 

Dahurien und Östsibirien, und der von Bieder, Kussmisscheff und Anderen in Kamtschatka und 

dem russischen Nordamerika gesammelten Pflanzen. Ibid. 1861. Tom. XXXIV, Nr. III, p. 1 — 211; 

Nr. IV. P . 458 — 578. Tom. XXXV. 1862, Nr. I, p. 214 — 32-. 

17 ■ 



14:8 

Tentamen florae Ussuriensis oder Versuch einer Flora des Ussuri- Gebietes, nach den von R. Naack gesammelten 

Pflanzen bearbeitet. Memoires de l'Acadetnie des sciences de St. Petersbourg. Ser. VII. Tom. IV. 

1862. Nr. 4. XIII. 228 p. 12 Taf. 
Enumeratio plantarum in regionibus eis- et transsiliensibus a cl. Stemenovio anno 1857 collectarutn auet. 

E. Regel et F. ab Herder. Bulletin de la Societe des naturalistes de Moscou. 1864. 

Tom. XXXVII. Nr. I. p. 383-425. 1866. Tom. XXXIX. Nr. IL p. 527—571; Nr. HI. 

p. 1—115. 1867. Tom. XL. Nr. I. p. 1—22; Nr. IL p. 124—290. 1868. Tom. XLI. Nr. I. 

p. 59—113; Nr. IL p. 378—459. 1869. Nr. IV. p. 269—310. 1870. Tom. XLIII. Nr. IL 

p. 237—283. 
Revisio Crataegorum, Dracaenarum, Horkeliarum, Laricum et Azalearum. Acta horti Petropolitani. Tom. I. 

Fase. 1. 1871. p. 101—164. 
Descriptiones plantarum novarum in regionibus Turkestanicis a cl. vir. Fedjenko, Korolkow, Kuschakewicz 

et Krause collectarum ; cum annotationibus ad plantas vivas in horto imperiali botanico Petro- 

politano eultas. Fase. 1 — 10. 25 tab. et mappa geographica. Acta horti Petropolitani 1873 — 86. 

1873. Tom. IL Fase. 2. p. 401—457. 1874. Tom. III. Fase. 1. p. 97—168. 1874. Tom. III. 

Fase. 2. p. 281—297. 1876. Tom. IV. Fase. 2. p. 275—340. 1877. Tom. V. Fase. 1. 

p. 217—272. 1878. Tom. V. Fase. 2. p. 575—660. 1880. Tom. VI. Fase. 2. p. 289—533. 

1880. Tom. VII. Fase. 1. p. 381—388. (Suppleni.) 1881. Tom. VII. Fase. 2. p, 541—690. 

1883. Tom. VIII. Fase. 1. p. 269—280. (Supplem.) 1884. Tom. VIII. Fase. 3. p. 639—702. 

1886. Tom. IX. Fase. 2. p. 527—620. 
Tentamen Rosarum Monographiae. Acta horti Petropolitani. 1878. 8 U . Tom. V. Fase. 2. p. 285 — 398. 

(Auch: Giessen, Ricker.) 
An selbständigen Arbeiten finden sich verzeichnet: 
1841. (J. Jos. Schmitz und Ed. Regel), Flora Bonnensis. Praemissa est L. C. Trevirani Conrparatio Florae 

Wratislawiensis et Bonnensis. Bonnae, Konig. I — XLVIIL 812 p. 
1847. Die äusseren Einflüsse auf das Pflanzenleben in ihren Beziehungen zu den wichtigsten Krankheiten 

der Culturge wachse. Ein populärer Vortrag. Zürich, Meyer und Zeller. 8°. 32 p. 

1854. Die Schmarotzergewächse und die mit denselben in Verbindung stehenden Pflanzenkrankheiten. Eine 

Schilderung der Vegetationsverhältnisse der Epiphyten und Parasiten nebst Anleitung zur Cultur 
der tropischen Orchideen, Aroideen, Bromeliaceen und Farne und Schilderung der Krankheit des 
WeiDes und der Kartofl'el. Zürich, Schultess. 8°. IV, 124 p. 

1855. Allgemeines Gartenbuch. Ein Lehr- und Handbuch für Gärtner und Gartenfreunde. Band 1 (auch 

unter dem Titel): Die Pflanze und ihr Leben in ihrer Beziehung zum praktischen Gartenbau. 
Zürich, Schultess. 8". XIV, 437 p. Mit 92 eingedruckten Holzschnitten. Band 2 (und E. Ender, 
auch unter dem Titel): Der Zimmergarten. Zürich 1868, Schultess. 8". 322 p. 

— Der Obstbau des Cantons Zürich. Eine Aufzählung und Beschreibung der in Stäfa im Herbst 1854 

ausgestellten Apfelsorten. Zürich, Schultess. 8°. VI, 160 p. 

1856. Cultur der Pflanzen unserer höheren Gebirge sowie des hohen Nordens. Erlangen, Enke. 8". 86 p. 

1 Tafel. 
1858. Verzeichniss der Bäume und Sträucher, welche in St. Petersburg und seiner Umgebung wachsen. (Russisch.) 
1860. Catalogus plantarum, quae in horto Aksakowiano coluntur. Petropoli. VII. 148 p. 

— Pflanzenverzeichniss für die öffentliche Ausstellung des russischen Gartenbauvereins in St. Petersburg. 

(Russisch.) 
1862. Florenskizze des Ussuri-Gebirges, zusammengestellt nach dem von Maak gesammelten Materiale. 
St. Petersburg. (Russisch.) 

1865. Kartoffelcultur, Kartoffelkrankheit und vergleichende Versuche über den Werth von 440 verschiedenen 

Kartoffelsorten für den Anbau. Erlangen, Enke. 35 p. 
186g — 90. Die Anzucht und Cultur der Zimmerpflanzen. (Zuerst im Boten des russischen Gartenbauvereins 
veröffentlicht. Russisch.) Theil 1. 1866. Theil 2. 1869. Theil 3, 4. 1870. 8°. 

2. Ausg. Th. 1. 1870. 232 p. 3. Ausg. Th. 1. 1871. XVI. 311 p. 4. Ausg. Th. 1. 
1877. 360 p. 5. Ausg. Th. 1. 1882. 365 p. 6. Ausg. Th. 1. 

2. Ausg. Th. 2 1879. 590 p. 3. Ausg. Th. 2. 1 Abt. 1890. 497 p. 

1866. Die Himbeere und Erdbeere, deren zum Anbau geeignetste Sorten, deren Cultur und Treiberei. 

Erlangen, Enke. 8°. 44 p. 2 colorirte Tafeln. 

1868. Russische Pomologie. 2 Theile. Mit Textabbildungen und 32 Tafeln. St. Petersburg. (Russisch.) 

1869. Katalog der internationalen Gartenbau-Ausstellung zu St. Petersburg im Jahre 1869. (Russisch.) 

1870. Die Anzucht und Cultur der Johannisbeere. 2. Ausgabe 1883. 3. Ausgabe. (Russisch.) (Zuerst als 

Zeitschriftenartikel.) 

1871. Russische Dendrologie oder Aufzählung und Beschreibung der in Russland wachsenden Lignosen und 

perennirenden Schlingpflanzen. 6 Theile. St. Petersburg 1871—82. 8°. (Russisch.) 
2. Ausgabe. Theil 1 und 2. 1883 und 1889. (Russisch.) 



149 

1875. Alliorum adhuc cognitorum monographia. Petropoli. 8°. 266 p. (Auch: Giessen, Rioker.) 

1875 — 89. Populäre Anleitung zum Obstbau in Russland oder Handbuch zur Cultur von Aepfel-, Birnen-, 
Pflaumen- und Kirschbäumen im mittleren Russland. St. Petersburg. 8°. IL 36 p. (Russisch.) 
2. Ausgabe 1889. 44 p. 31 Textabbildungen. (Russisch.) 

1876. Allgemeine Regeln zur Anlage von Gärten im mittleren Russland nebst Aufzählung der im mittleren 

und nordlichen Russland andauernden Lignosen. St. Petersburg. 8°. 30 p. (Russisch.) 
2. Ausgabe 1883. 8°. 66 p. 14 Abbildungen. (Russisch.) 
— Turkestanische Flora. Beschreibung neuer Arten. Moskau 1876 und 1882. 4°. Mit Tafeln. 
(= A. P. Fedjenko's Reise in Turkestan. Band III. Hft. 17 u. 18.) (Lateinisch und Russisch.) 
1879. Anlage von Gärten oder allgemeine Regeln, weichte bei der Anlage von Gärten im mittleren oder 
nördlichen Russland zu befolgen sind, nebst Aufzählung der hierzu geeignetsten- Bäume und 
Sträucher. St. Petersburg. 8». 60 p. 

1887. Allii species Asiae centralis in Asia media a Turcomannia desertisque Aralensibus et Caspicis usque 

ad Mongoliam crescentes. Petropoli. 8°. 88 p. 8 tabulae. 

1888. Die schönblühenden perennirenden Früblingspflanzen und Zwiebelgewächse und ihre Cultur in Gärten. 

St. Petersburg. 8°. 825 p. 91 Abbildungen. (Russisch.) 
1890. Der ächte Rhabarber und der Garten-Rhabarber, ihre Cultur und ihr Gebrauch in Russland. St. 
Petersburg. 8°. 2. Ausgabe. 8°. 15 p. 3 Abbildungen. (Russisch.) 



Eingegangene Schriften. 



Geschenk e. 
(Vom 15. August bis 15. September 1893.) 

Ergebnisse der meteorologischen Beobachtungen 
im Reichsland Elsass- Lothringen im Jahre 1891. 
Strassburg i. E. 1893. 4°. 

Eck, H. : Das Bohrloch bei Sulz. Stuttgart 
1893. 8°. 

Fritsch , Karl : Ein neues Universalstativ für 
astronomische Fernrohre. Sep.-Abz. 

Koch, Gustav Adolf: Die Naturgase der Erde 
und die Tiefbohrungen im Schlier von Oberösterreich. 
Sep.-Abz. 

Ochsenius, C. : Barrenwirkungen. — Das Salz- 
gebirge von Kalusz. — Grundwasserbeobachtungen im 
Unterelbegebiet. — Kleinere Mittheilungen. — Kali- 
salpeter. Sep.-Abz. 

Knuth, Paul : Vergleichende Beobachtungen über 
den Insectenbesuch an Pflanzen der Sylter Haide und 
der Schleswigschen Festlandshaide. Sep.-Abz. — 
Die Bestäubungseinrichtungen der Orobrancheen von 
Schleswig-Holstein. Sep.-Abz. — Grundzüge einer 
Entwicklungsgeschichte der Pflanzenwelt in Schleswig- 
Holstein. Sep.-Abz. — Botanische Wanderungen auf 
der Insel Sylt. Tondern und Westerland 1890. 8°. — 
Die Pflanzenwelt der nordfriesischen Inseln. Sep.- 
Abz. — Geschichte der Botanik in Schleswig-Holstein. 
Kiel und Leipzig 1892. 8°. — Ueber blütenbiologische 
Beobachtungen. Kiel 1893. 8°. — Blütenbiologische 
Beobachtungen auf der Insel Capri. Gent 1893. 8°. — 
Christian Konrad Sprengel, das entdeckte Geheimniss 
der Natur. Ein Jubiläums-Referat. Gent 1893. 8". — 
Blumen und Insecten auf den nordfriesischen Inseln. 
Kiel und Leipzig 1894. 8°. 

Observations of the Transit of Venus, 9. De- 
cember, 1874; Made at stations in New South Wales. 
Under the direction of H. C. Russell. Sydney 1892. 
4°. (Geschenk des Herrn Baron Ferd. von Müller in 
Melbourne.) 



Kosmann: Ueber den Einfluss von Legirungen 
auf die mechanischen und physikalischen Eigenschaften 
der Metalle. Sep.-Abz. — Die Nickelerze von Franken- 
stein i. Schi. Sep.-Abz. — Ueber die Entmischung 
(Läuterung) der Legirungen und den Zerfall der 
Metalle. Sep.-Abz. 

Herder, F. G. v. : Die in St. Petersburg befind- 
lichen Herbarien und botanischen Museen. Sep.-Abz. 

Baumgarten , P. : Jahresbericht über die Fort- 
schritte in der Lehre von den pathogenen Mikro- 
organismen, umfassend Bacterien, Pilze und Protozoen. 
VII. Jg. 1891. Braunschweig 1893. 8°. 

Krüger, Friedrich: Catalog der farbigen Sterne 
zwischen dem Nordpol und 23. Grad südlicher Decli- 
uation mit besonderer Berücksichtigung des Spectral- 
typus. Kiel 1893. 4°. 

Tageblatt der 65. Versammlung der Gesellschaft 
deutscher Naturforscher und Aerzte in Nürnberg vom 
11. bis 15. September 1893. Nürnberg 1893. 4°. 

Helfenberger Annalen 1892. Unter Leitung von 
Dr. Friedrich Schmidt herausgeg. von der Che- 
mischen Fabrik Eugen Dieterich in Helfenberg bei 
Dresden. Berlin 1893. 8°. 



Ankäufe. 
(Vom 15. August bis 15. September 1893.) 

Acadeinie imperiale des Sciences, Arts et Belles- 
Lettres de Dijon. Memoires. Annees 1843 — 1849. 
Dijon, Paris 1845—1850. 8<>. 

— — Ser. EL Tom. I— XIII. Dijon, Paris 
1852—1866. 80. 

Encyklopädie der Naturwissenschaften. Heraus- 
geg. von Prof. Dr. W. Förster etc. XXV. Bd. 
Handwörterbuch der Chemie. Elfter Band. Breslau 
1893. 8». 

Deutsche Medicinische Wochenschrift. Begründet 
von Paul Börner. Herausgeg. von S. Guttmann. 
Jg. XIX. Nr. 16—37. Berlin 1893. 40. 



150 



Nature. A weekly illustrated Journal of science. 
Vol. 47, Nr. 1224—1226; Vol. 48, Nr. 1227—1245. 
London 1893. 8». 

Allgemeines Bücher-Lexikon oder vollständiges 
alphabetisches Verzeichniss aller von 1700 bis Ende 
1892 erschienenen Bücher, welche in Deutschland und 
in den durch Sprache und Litteratur damit verwandten 
Ländern gedruckt worden sind. Von Wilhelm 
Heinsius. XIX. Band, welcher die von 1889 bis 
Ende 1892 erschienenen Bücher und die Berichtigungen 
früherer Erscheinungen enthält. Herausgeg. von Karl 
Bolhoevener. Lfg. 1 — 3. Leipzig 1893. 4°. 

Palaeontographica. Beiträge zur Naturgeschichte 
der Vorzeit. Herausgeg. von Karl A. v. Zittel. 
Bd. 40. Lfg. 3 — 4. Stuttgart 1893. 4«. 

A. Petermanns Mittheilungen aus Justus Perthes' 
Geographischer Anstalt. Herausgeg. von A. Supan. 
Bd. 39. Nr. 5—8. Gotha 1893. 4». 

Göttingische gelehrte Anzeigen unter der Auf- 
sicht der königlichen Gesellschaft der Wissenschaften. 
1893. Nr. 8—17. Göttingen 1893. 8°. 

Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft. 
Jg. XXVI, Nr. 6—13. Berlin 1893. 8". 

Illustrierte Monatshefte für die Gesamt- 
interessen des Gartenbaues. Herausgeg. von Max 
Kolb, M. Lebl, J. E. Weiss. Jg. 1893. Nr. 4—14. 
München und Berlin 1893. 8°. 

Deutsche Kundschau für Geographie und Sta- 
tistik. Herausgeg. von Friedrich Umlauft. Jg. XV. 
Nr. 8—12. Wien, Pest, Leipzig 1893. 8°. 

Fauna und Flora des Golfes von Neapel und 
der angrenzenden Meeres-Abschuitte. Herausgeg. von 
der Zoologischen Station zn Neapel. XX. Monographie : 
Gammarini von Antonio Della Valle. Berlin 1893. 4°. 

Memoires de l'Academie imperiale et royale 
des Sciences et Belles-Lettres de Bruxelles. T. I — IV. 
Bruxelles 1780 — 1783. 4°. 



Tauschverke hr. 
i Vom 15. März bis 15. April 1893. ScMuss. 

Monatsschrift für Kakteenkunde. Organ der 

Liebhaber von Kakteen und anderen Fettpflanzen. 
Herausgeg. von Professor K. Schumann. Jg. III. 
Nr. 1—4. Berlin 1893. 8°. 

Gesellschaft Urania in Berlin. Himmel und Erde. 
Jg. V. Hft. 5—8. Berlin 1893. 8°. 

Hydrographisches Amt des Reichs-Marine-Amts 
in Berlin. Nachrichten für Seefahrer. Jg. XXIV. 
Nr. 1—16. Berlin 1893. 8°. 

Die Natur. Zeitung zur Verbreitung naturwissen- 
schaftlicher Kenntniss und Naturanschauung für Leser 
aller Stände. Herausgeg. von Dr. Karl Müller und 
Dr. Hugo Roedel. Jg. 42. Nr. 1—19. Halle 1893. 4«. 

Naturwissenschaftlicher Verein zu Osnabrück. 

IX. Jahresbericht. Osnabrück 1893. 8", 

Naturwissenschaftlicher Verein für Neu-Vor- 
pommern und Rügen zu Greifswald. Mitteilungen. 
24. Jg. Berlin 1892. 8». 



Verein für Erdkunde in Dresden. XXII. Jahres- 
bericht. Dresden 1892. 8°. 

Acadömie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdomadaires des seances. 1893. 1 er Se- 
mestre. Tom. 116. Nr. 11—14. Paris 1893. 4". — 
Faye, H. : Sur la vraie theorie des trombes et tornados ä 
propos de cehü de Lawrence. Massachusetts, p. 543 — 548. — 
Moissan, Henri, et Violle, Jules: Sur uniour electrique. 
p. 549— 551. — Chauveau, A., et Kaufmann. M.: 
Le panereas et les centres nerveux regulateurs de la fonction 
glycemique. Experiences coneourant ä demontrer le rd-le 
respectif de chacun de ces agents dans la formation de la 
glycose par le foie. p. 551 — 557. — Perrier, Edmund: 
Description d'une espece nouvelle d'Holothurie bilaterale 
(Georigia ornata E. Perrier). p. 557—560. — Landerer, 
J.-.T. : Sur l'observation des ombres des satellites de Jupiter. 
p. 561 — 5113. — Gaillot: Sur les formales de l'aberration 
annuelle. p. 563 — 565. — Painleve, Paul: Sur les trans- 
cendantes detinies par les equaüons ditferentielles du second 
ordre, p. 566 — 569. — KoenigS, G. : Un theorenie de 
Geometrie infinitesimale. p. 569. — Meslin, G.: Sur de 
nouvelles inniges d'interferenoes semi-circulaires. p. 570 — 572. 
— Izarn: Photographie de certains phenomenes fournis 
par des combinaisons de reseaux. p. 572 — 573. — Lumifere, 
AugUStB et Louis: Sur les proprietes photugraphiqucs des 
sels de cerium. p. 574 — 575. — Lagrange et Hoho: 
Procdde d'^chauffement intense et rapide, au moyen du 
courant electrique. p. 575 — 577. — Joly, A., etVezes, E.: 
Sur l'osmium metallique. p. 577 — 579. — Lepierre, 
Charles: Recherches sur le thallium. Nouvelle determiuation 
du pöids atoihique. p. 580—581. — Poulenc, C: Sur les 
flüorures du zinc et du eadmium. p. 581 — 584. — Yignon. 
Leo: Dosage du mercure dans les Solutions etendues 
de sublime, p. 584 — 586. - de Forcrand: Sur les 
phenates alcalins polyphenoliques. ]i. 586 — 588. — Oechsner 
de Conin ck: Sur l'isomerie des acides amido-benzoiques. 
p. 588^-591. — Bertin-Sans, H., et Moitessier, J.: 
Action de Poxyde de carbone sur l'heinatine reduite et sur 
l'h6mochromogene. p. 591 — 592. — Cdurmont, .T., et 
Doy'on, H.: La substance toxique qui engendre le tätanos 
resulte de l'action, sur l'organisme reeepteur. d'un ferment 
soluble fabrique' pär le baeille de Nicölaler. p. 593 — 59o. — 
Wertheimer, E. : I>e l'action du froid sur la rirculation 
viscerale, p. 595-— 598. — Vaillant, Leon: Sur les 
affinites du genre Oreosoma, Ctivier. p. 598 — 60p. — Michel, 
Leopold: Sur une nouvelle espece minexale de Bande, 
Norvfege. p. 600 — 601. — Duparc, L.. et Mrazec; L. : 
Sur un scbistr ä chloritoide des Carpathes< p. 601 — 603. — 
Janssen. .1.: Sur la prochaine eclipse totale, p. 607— 608. 
Moissan. Henri: Sur la preparation d'une variete de 
graphite foisonnant. p. 608—611. — Lecoq de Bbis- 
baudran: Recherches sur le samarium. p. iill — 613. — 
( li :i u ve:i n. A„ et Kau Cm a ii n . M.: l.i' panci^as et les centres 
nerveux regulateurs de la fonction glycemique. Demonstration« 
experimentales empruntees ä la comparaison des effets de 
l'ählation du panereas avec ceux de la section bulbaire. 
1>. til3 — 619. — Taochini, P. : Sur la distributiun en lati- 
tude des phenomenes soläires observea a l'observatoire 
rqyal du College romain, pendant le quatrieme trimestre 1892. 
]i. 622 — 623. — Hali 1 . George E.: Photographie de la 
couronne solaire, en dehors deseclipsos totales, p. 623— 625. 
— Birkeland: Sur les ondes electfiques de long de lil- 
minces; calcul de la depression: ]). 625t-627. — Bo,uty, 
E. : Sur les capacitös initiales de Polarisation, p. 628—630. — 
d'Arsonval: Influence de la frequence Mir les eftets 
physiologiqües des coiirants alternativ p. 630 — 63;-!. — 
Joubin, 1'.: Sur la hiimuv des grandes differenxsei de 
marche en lumiere blanche, p. ii:i;i — o;i">. — Leroy, t'.-.l.-A.: 
Sur l'aberration spherique de l'oeil humain; mesure du se- 
nilisme eristallinien. p. 636—638. — Ducretet, E., et 
Lejeune, I..: Creuset <51ectrique de laboratoire , avec 

.un t directeur. p. 639—640; — de s.iiulrn al : Sur un 

phenomene de dissociation du chlorure de spdiunij chaufte 
en presence d'une paroi de terre poreuse. p. 641. — 
Matignon, C. : 8m- les acides hydtirilique et desnxyama'liquv:. 
p. 1142— 645. — Vignon, Leo: Action du cctton mir Id 



151 



sublime' absorbe en Solutions etcndues. p. 645 — 647. — 
Poelil, Alexandre; Influence de Talcalinite du sang sur 
los processus d'oxydation intra-organiijue provoques par la 
spermine. p. 047 — 649. -- Hedon, E. : Production du 
diabete sucre chez le lapin, par destruction du pancreas. 
]>. 649 — 651. — Girard, Aiine: Amelioration de la culture 
de la pomme, de terre industrielle et rourragere, en France, 
p. 651 — 653. — M angin, Louis: Sur l'empfoi du rouge de 
ruthenium en Anatomie vegetale. p. 653 — 656. — Sau vage, 
H.-E.: La faune ichtliyologique du terrain permien francais. 
p. 656 — 657. — Deiuoulin, Dom D.: Sur la manifestation, 
depuis plus de six cents ans, des variations brusques de la 
temperature aux dates fixes de la seconde quinzaine de 
janvier. p. 657 — 659. — Jeannel, J. : Le deboisemcnt et 
l'hygiene publique, p. 659 — 660. — Lpewy: Sur la con- 
struetion de la Carte du fiel et la det'ermination des 
coordonnees des centres des cliches. p. 661 — 666. — 
Berthelot et Andrea Sur les matieres organiques consti- 
tutives du sol vegötal. p, 666 — 672. — Crova. A. : Sur 
les bandes d'iiiierferenee des spectres des reseaux surgölatine. 
p. 672 — 674. — Lecoq de Boisbaudran: Recherehes 
sur le saniarium. p. 674 — 677. — Nordenskiöld: 
Remarques sur le fer natif d'Ovifak et sur le bitume des 
roches cristallines de Suede. p. <i77 — 678. — Baillaud, B.: 
Observations de petites planetes, t'aites a l'observatoire de 
Toulouse (grand telescope). p. 679 — 680. — Denza, 
Krancois P.: Les Bielides. p. 680—681. -'- Demoulin, 
Alphonse: Sur la correspondance par orthogonalit<5 des 
Clements, p. (iS2— 685. — l'ade, H.: Sur la possibilite de 
definir uue fonction par une serie entiere divergente. 
p. 686 — 687. — Jannettaz, Paul: Nouveau sclerometre. 
p. 687 — 688. — Hervier: Sur les indications du niveau 
de l'eau dans les chaudieres ä vapeur par le tube eu verre, 
et leur influence sur les explosions. p. 688— 690. — Bouty, 
E. : Sur lgs eapacites initiales de Polarisation, p. 691 — 692. — 
Sovel, E.: Sur la distillation de melanges d'eau et d'alcool. 
p. 693—695. — Hinrichs, G.,: Methode generale pour le 
calcul des poids atomiques d'apres Ips dönnees de l'annlyse 
chimique. p. 695— 698.— Cazeneuve, P.: Sur la formation 
de la gallinilide: sur ses derives triacßtyles et tribenzoytes. 
p. 698— 700. — Delebecque, A.: Sur les lacs des Sept- 
Laux (Isere) et de la Girotte (Savoie). p. 700— 702. — 
Laboulbene, A.: Sur im nioyen de pröserver les plants 
de Betteraves ainsi que les jeuiies vegötaux, economiques 
ou d'ornement, contre les attaques des Vers gris (OheniHes 
d'Aijrotis) et d'autres larves d'insectes. p. 702 — 704. — 
Loewy, Maurice: Sur la construction de la Carte du Ciel. 
Application numerique de la methode de rattacbement des 
cliches voisins. p. 705—711. — Cornu, A. : Remarque 
snr la Note de M. P. Joubin relative ä la mesüre des 
grandes difterencos de marche en lumiere blanche, p. 711. — 
Vallier: Sur la representatinn apprnchee des fonctions 
experimentales entre des limites donnees. p. 712—714. - 
Haller, A., et Braneovici, E.: Sur les etbers benzenea- 
zocynnacetiques et leurs analogues. p. 714—718. — Venu- 

koff: De la sure du parallele 47" 30' N. en Russi'e. 

]i. 719 — 720. -- Held, A.: Essais de rondensatitin des 
.'•thcTs ac6tylcyanac6tiqußs avec les phenols. p. 720— 723. — 
Griner. (';. : Synthese de lVivthrite. p. 723 — 725. 
Aignan, A.: Action de la temperature sur le pouvoir 
rotatoire des liquides, p, 725 — 727. — Yire, Armand: 
Village neolithique de la Roche-aü-Diable, pres deTesnieres, 
canton de Lorez-le-Bocage (Seine-et-Marne). p. 728—729. 

Gesellschaft für Erdkunde in Berlin. Verhand- 
lungen. Bd. XIX. 1892. Nr. 9, 10. Bd. XX. 1S93. 
Nr. 1—3. Berlin 1892, 1893. 8°. 

Landwirtschaftliche Jahrbücher. Zeitschrift für 
wissenschaftliche Landwirthschaft und Archiv des 
königlich preussischen Landes-Oekonornie-Kollegiums. 
Herausgeg. von Dr. H. Thiel. Bd. XXI. Ergänzungs- 
band IL Bd. XXI. Hit. 1 ü. 2. Berlin 1893. 8". 

Senckenbergische Naturforschende Gesellschaft 
in Frankfurt am Main. Abhandlungen. Bd. XVIII. 
Hl't. 1. Frankfurt a. M. 1892. 4°. 



Thüringischer Botanischer Verein in Weimar. 
Mittheilungen. Neue Folge. Hft. 3 u. 4. Weimar 
1893. 80. 

Geographische Gesellschaft in Bremen. Deutsche 
Geographische Blätter. Bd. XVI. Hft. 1. Bremen 
1893. 8°. 

Naturwissenschaftlicher Verein für das Fürsten- 
tum Lüneburg zu Lüneburg. Jahreshefte. XII. 
1890 — 1892. Lüneburg 1893. 8". 

Astronomische Gesellschaft in Leipzig. Viertel- 
jahrsschrift. Jg. 27. Hft. 4. Leipzig 1892. 8°. 

Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Leipzig. Bericht der mathematisch-phy- 
sischen Classe. 1892. IV— VI. Leipzig 1892, 1893. 8». 

Medicinisch-naturwissenschaftliche Gesellschaft 
ZU Jena. Jenaische Zeitschrift für Naturwissenschaft. 
XXVII. Bd. (N. F. XX. Bd.) Hft. 3 und 4. Jena 
1893. 8". 

Verein für Erdkunde in Darmstadt. Notiz- 
blatt. IV. Folge. 13. Heft. Darmstadt 1892. 8°. 

Gesellschaft für Morphologie und Physiologie 
in München. Sitzungsberichte. VIII. 1892. 2. und 
3. Hft. München 1893. 8«. 

Deutsche botanische Monatsschrift. Herausgeb. 
von Prof. Dr. G. Leimbach. X. Jg. Nr. 7 — 12. 
Arnstadt 1892. 8°. 

Internationaler Entomologischer Verein in 
Guben. Entomologische Zeitschrift. Jg. VII. Nr. 1 — 3. 
Guben 1893. 8°. 

Berg- und Hüttenmännische Zeitung, Redaction : 
Bruno Kerl und Friedrich Wimmer. LH. Jg. 
Nr. 1—18. Leipzig 1893. 40. 

Erfurter Illustrirte Garten -Zeitung. VII. Jg. 
Nr. 1—13. Erfurt 1893. 4». 

Biologisches Centralblatt. Unter Mitwirkung von 
M. Rees und E. Selenka herausgeg. von J. Rosen- 
thal. Bd. XIII. Nr. 1—8. Erlangen 1893. 8o. 

Verein für das Museum schlesischer Alterthümer 
in Breslau. Schlesiens Vorzeit in Bild und Schrift. 
Bd. V. Nr. 8. Bericht 81. Breslau 1893. 80. 

Königliche Meteorologische Central-Station in 
München. Beobachtungen der meteorologischen Sta- 
tionen im Königreich Bayern. Jg. XIV. Hft. 2, 3. 
München 1892. 4°. 

— Uebersicht über die Witterungsverhältnisse im 
Königreiche Bayern. 1892 Juli — December; 1893 
Januar, Februar, März. München 1892, 1893. Fol. 

Königlich Sächsisches Meteorologisches Institut 
in Chemnitz. Vorläufige Mittheilung der Beobachtungs- 
Ergebnisse von 12 Stationen II. Ordnung in Sachsen. 
August — December 1892. 

— Wetterbericht. August — December 1892. 4°. 

— Bericht auf das Jahr 1891. Chemnitz 1892. 4°. 

Deutsche Gesellschaft für Anthropologie, Ethno- 
logie und Urgeschichte in München. Correspondenz- 
Blatt. Jg. XXIV. Nr. 1—4. München 1893. 40. 

Germanisches Nationalmuseum in Nürnberg. 
Anzeiger. 1893. Nr. 1, 2. Nürnberg 1893. 8". 



152 



Neue Zoologische Gesellschaft in Frankfurt a. M. 
Der zoologische Garten. Jg. XXXIII. Nr. 11, 12. 
Jg. XIII. Nr. 1—3. Frankfurt a. M. 1892, 1893. 8". 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Annalen der 
Hydrographie und maritimen Meteorologie. Jg. XXI. 
Hft. 1—4. Berlin 1893. 8<>. 

— Ergebnisse der meteorologischen Beobachtungen 
an 10 Stationen II. Ordnung und an 44 Signalstellen, 
sowie stündliche Aufzeichnungen an 2 Normal-Be- 
obachtungsstationen. Jg. XIV. Hamburg 1892. 4°. 

Akademie der Wissenschaften in Krakau. An- 
zeiger. Januar, Februar 1893. Krakau 1893. 8°. 

K. K. Gartenbau-Gesellschaft in Wien. Wiener 
Illustrirte Garten-Zeitung. 1893. Hit. 1 — 4. Wien 
1893. 8°. 

Oesterreiehischer Touristen-Club in Wien. Mit- 
theilungen der Section für Naturkunde. Jg. V. 
Nr. 1, 2. Wien 1893. 4°. 

Kaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien. 
Anzeiger. Jg. 1893. Nr. I— IX. Wien 1893. 8». 

Zeitschrift für Nahrungsmittel -Untersuchung, 
Hygiene und Waarenkunde. Herausgeg. von Hans 
Heger. Jg. VII. Hft. 1-9. Wien 1893. 8». 

Südungarische Gesellschaft der Naturwissen- 
schaften in Temesvär. Termeszettudoroanyi Füzetek. 
Kötet XVII. Füzet I. Temesvär 1893. 8». 

Ungarisches National -Museum in Budapest. 
Termeszetrajzi Füzetek. 1892. Hft. 4. Budapest 
1893. 8<>. 

K. K. Deutsche Carl -Ferdinands -Universität 
zu Prag. Ordnung der Vorlesungen im Sommer- 
semester 1893. Prag 1893. 8". 

Naturwissenschaftlich-medicinischer Verein in 
Innsbruck. Berichte. XX. Jg. 1891/92. Innsbruck 
1893. 80. 

Naturwissenschaftlicher Verein für Steiermark 
in Graz. Mittheilungen. Jg. 1891. Graz 1892. 8«. 

Chemical Society in London. Proceedings. 
Nr. 118—123. London 1893. 8°. 

— Journal. Nr. 362—366. London 1893. 8°. 

— List of the Oificers and Fellows. London 

1892. 8°. 

Mineralogical Society in London. The Minera- 
logical Magazine and Journal. Vol. X. Nr. 46. 
London 1893. 8°. 

Royal Society in London. Proceedings. Vol. LH, 
Nr. 317—320. LIII, Nr. 321. London 1893. 8°. 

Royal Astronomical Society in London. Monthly 
Notices. Vol. LIII. Nr. 2— 5. London 1892, 1893. 8». 

The Pharmaceutical Journal and Transactions. 
Nr. 1174—1194. London 1892. 1893. 8«. 

Royal Geographical Society in London. The 
Geographical Journal. Vol. I. Nr. 2 — 5. London 

1893. 8°. 

North of England Institute of Mining and 
Mechanical Engineers in Newcastle-upon-Tyne. 
Transactions. Vol. XLH. P. 1,2. Newcastle-upon-Tyne. 
1893. 8°. 



The Irish Naturalist. A monthly Journal of 
general Irish Natural History. Vol. IL Nr. 2 — 5. 
Dublin 1893. 8». 

The Journal of Conchology. Conducted by 
John W. Taylor. Vol. VII. Nr. 5, 6. Leeds 
1893. 8 n . 

Manchester Literary and Philosophical Society. 
Memoirs and Proceedings. Ser. 4. Vol. VI, VII, Nr. 1. 
Manchester 1892. 8°. 

Manchester Geological Society. Transactions. 
Vol. XXII. P. 4—7. Manchester 1893. 8«. 

Acadamia Romana in Bukarest. Dic|ionarul 
limbei istorice si poporane a Romänilor. Tom. III. 
Fase. 1. Bucuresci 1893. 4°. 

Societe geologique de France in Paris. Compte 
rendu. 1893. Nr. 1—7. Paris 1893. 8°. 

— Bulletin. Ser. 3. Tom. XX. Nr. 5. Paris 
1893. 8°. 

Societe zoologique de France in Paris. Me- 
moires. Tom. V. Nr. 5. Paris 1892. 8«. 

Annales des Mines. Tom. II. Livr. 12 de 
1892. Tom. III. Livr. 1—4. Paris 1892, 1893. 8«. 

Societe anatomique in Paris. Bulletins. Ser. 5. 
Tom. VI. Nr. 26—32. Tom. VII. Nr. 1—9. Paris 

1892, 1^93. 8°. 

Societe de Biologie in Paris. Comptes rendus 
hebdomadaires. Ser. IX. Tom. IV. Nr. 37 — 40. 
Tom. V. Nr. 1—16. Paris 1892, 1893. 8». 

Universität in Kiew. Universitäts-Nachrichten. 
Tom. XXXII. Nr. 10 — 12. XXXIII. Nr. 1—3. 
Kiew 1892, 1893. 8°. 

Club Alpin de Crimee in Odessa. Bulletin. 
Livr. 2. 

Geographische Gesellschaft in St. Petersburg. 
Bulletin. Tom. XXIX. Nr. 1—2. St. Petersburg 1893. 
(Russisch.) 

Institut imperial de Medecine experimentale 
in St. Petersburg. Archives des Sciences biologiques. 
Tom. I, Nr. 5. II, Nr. 1. St. Petersburg 1892, 

1893. 40. 

Observatorium in Moskau. Annales. Ser. IL 
Vol. III. Livr. 1. Moscou 1893. 4°. 

Internationaler Entomologenverein in Zürich. 
Societas entomologica. Jg. VIII. Nr. 1 — 3. Zürich 
1893. 40. 

Real Academia de Ciencias y Artes in Barcelona. 
Boletin. Ser. 3. Vol. I. Nr. 6. Barcelona 1893. 4». 

Sociedad geogräfica in Madrid. Boletia. 
Tom. XXXIII. Nr. 4—6. Madrid 1S92. 8°. 

Kongelige Danske Videnskabernes Selskab in 
Kopenhagen. Bulletin 1892. Nr. 2. Kjabenhavn 
1892. 8«. 

— Memoires. Ser. 6. Classe des Sciences. 
Tom. V. Nr. 4. Tom. VI. Nr. 3. Tom. VII. 
Nr. 6. Kjabenhavn 1892. 4«. 

Archives de Biologie. Publiees par Edouard 
van Beneden et Charles Van Bambeke. 
Tom. XII. Fase. 4. Gand, Leipzig, Paris 1892. 8«. 



153 



Institut Egyptien in Cairo. Bulletin. Fase. 6, 7. 
Le Caire 1892. 8". 

Societe de Geographie de Finlande in Hel- 
singfors. Fennia. Nr. 6, 7. Helsingfors 1892. 4°. 

Vereeniging tot Bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederlandsch-Indie in Batavia. 
Geneeskundig Tijdschrift voor Nederlandsch - Indie. 
Deel XXXIII. Afl. 1. Batavia en Nöordwijk 1893. 8". 

R. Accademia della Crnsca in Florenz. Atti. 
Adunanza pubblica del 4 di decembre 1892. Firenze 
1893. 8°. 

Monitore Zoologico Italiano. iPubblicazioni ita- 
liane di Zoologia, Anatomia, Embriologia.) Diretto 
Giulio Chi arugi ed Eugenio Ficalbi. Anno IV. 
Nr. 1 — 3. Fireuze 1893. 8». 

R. Societä Toscana di Orticultura in Florenz. 
Bullettino. Anno XVIII. Nr. 1 — 4. Firenze 1893. 8°. 

Biblioteca Nazionale Centrale in Florenz. Bol- 
lettino delle Pubblicazioni italiane ricevute per diritto 
di stampa 1893. Nr. 169 — 176. Firenze 1893. 8°. 

R. Accademia dei Lincei in Rom. Atti. Ser. IV. 
Classe di scienze ruorali, storiche e filologiche. Vol. X. 
P. II. Agosto — Novernbre 1892. Roma 1892. 4». 

— Ser. V. Rendiconti. Classe di scienze fisiche, 
matematiche e naturali. Vol. II. Fase. 1 — 6. Roma 
1893. 4°. 

— — Classe di scienze morali, storiche e filo- 
logiche. Vol. II. Fase. 1, 2. Roma 1893. 8°. 

Accademia delle scienze fisiche e matematiche 
in Neapel. Rendiconto. Ser. 2. Vol. VII. Fase. 3, 4. 
Napoli 1893. 4°. 

Neptunia. Rivista nazionale per gli studi oceano- 
grafiei e le industrie aquicole. Direttore: D. Levi- 
Morenos. Anno VIII. Nr. 1. Venezia 1893. 8°. 

R. Accademia di scienze lettere ed arti in 
Padua. Atti e Memorie. Anno CCXCHI. (.1891—92.) 
N. S. Vol. VIII. Padova 1893. 8°. 

II Naturalista Siciliano. Giornale di Scienze 
naturali. Anno XII. Nr. 4—6. Palermo 1893. 8°. 

Sociedad Cientifica Argentina in Buenos Aires. 
Anales. Tom. XXXIV. Entr. 2 — 6. Buenos Aires 
1892. 8°. 

American Naturalist. A monthly Journal devoted 
to the natural sciences in their widest sense. Vol. 
XXVII. Nr. 313—317. Philadelphia 1893. 8°. 

Franklin Institute in Philadelphia. Journal. 
Vol. CXXXI, Nr. 781, 785. CXXXV. Nr. 805-809. 
Philadelphia 1893. 8°. 

American Geographical Society in New York. 
Bullettin. Vol. XXIV. Nr. 4. P. 1. New York 1892. 8°. 

Museum of Comparative Zoölogy at Harvard 
College in Cambridge, U. S. A. Bulletin. Vol. XVI. 
Nr. 11, 12. Vol. XXIII. Nr. 4 — 6. Vol. XXIV. 
Nr. 1, 2. Cambridge, U. S. A., 1892, 1893. 8°. 

American Journal of Science. Editors James D. 
and Edward S. Dana. Ser. III. Vol. XLV. 
^Whole Number CXLV.) Nr. 266—269. New Haven, 
Conn., 1893. 8». 
Leop. XXIX. 



Natural Sciences Association of Staten Island 
in New Brighton. Proceedings. January 14 th , 
February 18 ,h , March 18 th , April 8 th . 1893. 8». 

Lick Observatory in Sacramento. Contributions. 
Nr. 3. Sacramento 1893. 8°. 

Geological Survey of Canada in Montreal. 
Contributions to Canadian Palaeontology. Vol. I. 
P. IV. Ottawa 1892. 8°. 

Meteorological Service, Dominion of Canada, 
in Toronto. Monthly Weather Review. July — De- 
cember 1892. 4°. 

Boston Society of Natural History. Memoirs. 
Vol. IV. Nr. X. Boston 1892. 4°. 

Weather Bureau in Washington. Monthly 
Weather Review. September — December 1892. Ja- 
nuar—Februar 1893. Washington 1892, 1893. 4». 

Johns Hopkins University in Baltimore. Cir- 
culars. Vol. XII. Nr. 102-104. Baltimore 1893. 4». 

Meteorological Office in London. Weekly 
Weather Report. Vol. X. Nr. 1 — 18. London 1893. 4°. 

Naturhistorischer Verein der preussischen 
Rheinlande, Westfalens und des Reg.-Bezirks Osna- 
brück in Bonn. Verhandlungen. 49. Jg. Zweite 
Hälfte. Bonn 1892. 8°. 

Astrophysikalisches Observatorium zu Potsdam. 
Publicationen. Bd. VIII. Potsdam 1893. 4°. 

Kon. Nederlandsch Aardrijkskundig Genoot- 
schap in Amsterdam. Tijdschrift. Ser. 2. Deel X. 
Nr. 1, 2. Leiden 1893. 8«. 

Societö beige de microscopie in Brüssel. Bulletin. 
Annee XIX. Nr. 3-5. Bruxelles 1892. 8°. 

Academie royale de Medecine de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Ser. IV. Tom.VI.Nr.il. Tom. VII. 
Nr. 1, 2. Bruxelles 1892, 1893. 8<>. 

Institut meteorologique in Bukarest. Resume 
des observations meteorologiques de Bucarest (Filaret) 
pour 1' annee 1890 et pour la periode de 1885 ä 1890. 
Bucuresti 1893. 4«. 

— Observatiuni Meteorologice per August — 
December 1892, Januar — April 1893. Bucuresti 
1892, 1893. 4". 



(Vom 15. April bis 15. Mai 1893.) 

Entomologischer Verein in Stettin. Stettiner 
Entomologische Zeitung. 53. Jg. Nr. 10 — 12. 
Stettin 1892. 8°. 

Naturwissenschaftliche Gesellschaft Isis in 
Dresden. Sitzungsberichte und Abhandlungen. Jg. 
1892. Januar bis Juni. Dresden 1892. 8°. 

Naturwissenschaftlicher Verein in Bremen. 
Abhandlungen. Bd. XII. Hft. 3. Bremen 1893. 8°. 

Gesellschaft für Morphologie und Physiologie 
in München. Sitzungsberichte IX. 1893. 1. Hft. 
München 1893. 8". 

Gesellschaft zur Beförderung der gesammten 
Naturwissenschaften zu Marburg. Sitzungsberichte. 
Jg. 1892. Marburg 1893. 8°. 

17a 



154 



K. b. Akademie der Wissenschaften zu München. 
Sitzungsberichte der mathematisch - physikalischen 
Classe. 1893. Hit. 1. MüncheD 1893. 8°. 

Königl. Sächsisches Meteorologisches Institut 
in Chemnitz. Das Klima des Königreiches Sachsen. 
Hit. I. IL Chemitz 1892, 1893. 4°. 

K. K. Naturhistorisches Hofmuseum in Wien. 
Annalen. Bd. VIII. Nr. 1. Wien 1893. 8°. 

— Jahresbericht für 1892. Wien 1893. 8°. 
K. K. Geologische Reichsanstalt in Wien. 

Jahrbuch. Jg. 1892. XLII. Bd. 3. u. 4. Hit. 
Wien 1893. 8°. 

— Verhandlungen. 1893. Nr. 2 — 5. Wien 
1893. 8°. 

Königl. Böhmische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Prag. Jahresbericht für das Jahr 1892. 
Prag 1893. 80. 

— Sitzungsberichte. 1892. Prag 1893. 8°. 
Lese- und Redehalle der deutschen Studenten 

in Prag. Bericht über das Jahr 1892. Prag 1893. 8°. 

Akademie der Wissenschaften in Krakau. An- 
zeiger. 1893. Nr. 3, 4. Krakau 1893. 8«. 

Societä Adriatica di Scienze naturali in Triest. 
Bollettino. Vol. XIV. Trieste 1893. 8°. 

Osservatorio maritimo in Triest. Rapporto 
annuale. 1890. Vol. VII. Trieste 1892. 4°. 

Nordböhmischer Excursions-Club in Leipa. 
Mittheilungen. XVI. Jg. 1. Hit. Leipa 1893. 8°. 

Naturforschender Verein in Brunn. Verhand- 
lungen. XXX. Bd. 1891. Brunn 1892. 8°. 

— X. Bericht der meteorologischen Commission. 
Ergebnisse der meteorologischen Beobachtungen im 
Jahre 1890. Brunn 1892. 8°. 

Jugoslavenska Akademija in Agram. Rad 
Znanosti i Umjetnosti. Kujiga CVT, CV1I , CXI. 
U Zagrebu 1891, 1892. 8". 

— Ljetopis Znanosti i Umjetnosti za Godinu 1892. 
Sedmi (7.) Svezak. U Zagrebu 1892. 8". 

Societe Vaudoise des Sciences naturelles in 
Lausanne. Bulletin. Ser. 3. Vol. XXIX. Nr. 110. 
Lausanne 1893. 8<>. 

Societä Botanica Italiana in Florenz. Bullettino. 
1893. Nr. 2—4. Firenze 1893. 8°. 

Nuovo Giornale Botanico Italiano. Diretto da 
T. Caruel. Vol. XXV. Nr. 2. Firenze 1893. 8°. 

Societä Entomologica Italiana in Florenz. 
Bullettino. Anno XXIY. Trimestre IV. Firenze 
1893. 8°. 

Societä Italiana di Antropologia, Etnologia e 
Psicologia comparata in Florenz. Archivio per 
l'Antropologia e la Etnologia. Vol. XXII. Fase. 3. 
Firenze 1892. 8<>. 

Accademia Gioenia di Scienze naturali in 
Catania. Atti. Anno LXIX. 1892—93. Ser. IV. 
Vol. V. Catania 1892. 4". 

— Bullettino mensile N. S. Fase. 30, 31. 
Catania 1893. 8«. 



R. Accademia delle Scienze in Turin. Atti. 
Vol. XXVIII. Disp. 4—8. Torino 1893. 8°. 

Reale Osservatorio astronomico in Turin. 
Pubblicazioni IL Torino 1893. 4°. 

Paletnologia Italiana in Parma. Bullettino. 
Ser. IL Tom. IX. Anno XIX. Nr. 1 — 3. Parma 
1893. 80. 

Geological Society in London. Quarterly 
Journal. Vol. XLIX. P. 2. Nr. 194. London 1893. 8». 

Royal Microscopical Society in London. Journal. 
1893. P. 2. London 1893. 8°. 

Quekett Microscopical Club in London. Journal. 
Ser. II. Vol. V. Nr. 32. London 1893. 8°. 

Meteorological Office in London. Meteorological 
Observatious at Stations of the second order for the 
year 1888. London 1892. 40. 

Kaiserlich Russischer Botanischer Garten in 
St. Petersburg. Acta. Tom. XII. Fase. IL 
St. Petersburg 1893. 8°. 

Neurussische Naturforscher -Gesellschaft in 
Odessa. Memoires. Tom. XVII. Nr. 2, 3. Odessa 
1892, 1893. 8». 

Sociedade de Geographia in Lissabon. Boletim. 
Ser. XL Nr. 6 — 8. Lisboa 1892. 8°. 

Societe botanique in Lyon. Bulletin trimestriel. 
Annee X (.1892). Nr. 4. Lyon 1892. 8°. 

Provinciaal Genootschap van Künsten en 
Wetenschappen in Noord-Brabant zu Herzogenbusch. 
Handelingen 1887' — 1891. 's Hertogenbosch 1893. 8°. 

— Catalogus der Boekerij. Eerste Supplement, 
's Hertogeubosch 1893. 8°. 

Wiskundig Genootschap in Amsterdam. Voor- 
drachten over den grondslag van een bibliographisch 
Repertorium der wiskundige Wetenschappen. E. 
Amsterdam 1893. 8°. 

Societe Royale de Geographie in Antwerpen. 
Bulletin. Tom. XVII. Fase. 3. Anvers 1893. 8«. 

Academie Royale de Medecine de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Ser. IV. Tom. VII. Nr. 3. 
Bruxelles 1893. 8». 

Societe Hollandaise des Sciences in Harlem. 
Oeuvres completes de Christiaan Huygens. Vol. V. 
Correspondance 1664 — 1665. La Haye 1893. 4°. 

Naturhistoriske Forening in Kopenhagen. 
Videnskabelige Meddelelser l'or Aaret 1892. Kjoben- 
havn 1893. 8°. 

Tromso Museum. Aarsheiter 15. Tromso 1893. 8°. 

— Aarsberetning 1890. 1891. Tromsa 1892. 8°. 
Universität in Lund. Acta. Tom. XXVIII. 

1891—92. Lund 1891 — 92. 4°. 

New York Microscopical Society. Journal. 
Vol. IX. Nr. 2. New York 1893. 8°. 

The Journal of Comparative Neurology. A 
quarterly periodicäl devoted to the Comparative Study 
of the Nervous System. Edited by C. L. Herrick. 
Vol. III. p. 1 — 34, I— LXI1I. Granville 1893. 8°. 

Agricultural College of Michigan in Lansing. 
Bulletin. Nr. 90—93. Lansing 1893. 8°. 



155 



Connecticut Academy of Arts and Sciences in 
New Haven. Transactions. Vol. VIII. P. 2. Vol. IX. 
P. 1. New Haven 1892, 1893. 8». 

Sociedad Medica in Santiago. Revista Medica 
de Chile. Aüo XX. Nr. 12, XXI. Nr. 1/2. Santiago 
de Chile 1892. 8". 

Sociedad Cientifica Argentina in Buenos Aires. 
Anales. Tom. XXXV. Entr. 1. Buenos Aires 1893. 8". 

Geological Survey of India in Calcutta. Records. 
Vol. XXVI. P. 1. Calcutta 1893. 8°. 

Royal Society of New South Wales in Sydney. 
Journal and Proceedings. Vol. XXVI. Sydney 1893. 8°. 

Academie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdomadaires des seances. 1893. 1 er Se- 
mestre. Tom. 116. Nr. 15—18 Paris 1893. 4«. — 
Demontzey, F.: Sur l'extinction des torrents et le re- 
boisement des montagnes. p. 738—741. — Branly, Edouard: 
Sur la deperdition de l'electricite ä la lumifere diffuse et ä 
l'obscurite. p. 741 — 744. — Hoho, Paul: Machines dynamo- 
electriques ä excitation composee. p. 744 — 746. — Bloch, 
Salvator: Sur la dispersion anomale, p. 74b' — 748. — 
Blondel, A.: Conditiona gen<5rales que doivent remplir les 
Instruments enregistreurs ou indicateurs; probleme de la 
Synchronisation integrale, p. 748 — 752. — Jordan, S.: 
Sur la volatilite du manganese. p. 752 — 753. — Hinrichs, <■.: 
Determinations des poids atomiques par la methode limite. 
p. 753 — 756. — Sahatier, Paul, et Senderens, J.-B. : 
Sur le cuivre nitre, p. 750 — 758. — Oechsner de Coninck: 
Sur l'isomerie des acides amido-benzoiques. p. 758— 760. — 
Muller, P.-Th.: Sur l'ether phtalocyanacetique. )). 760 — 763. 

— Daniel, Lucien: De la transpiratien dans la grelle 
herbaeee. p. 763 — 765. — Hermite, Gustave: L'exploration 
de la haute atmosphere. Experienee du 21 mars 1893. 
p. 766 — 769. — Passy, Jacques: Pouvoir odorant du chloro- 
iorme, du bromoforme et de l'iodoforme. p. 769 — 770. — 
NordenskiöTd, Gustave: Observations sur une serie de 
formes nouvelles de la neige, recueillie ä de tres basses 
temperatures. p. 770 — 771. — Tisserand, F.: Not«' sur 
l'observation de l'eclipse partielle de Soleil du 16 avril 1893. 
p. 773 — 774. — Janssen, J. : Sur l'observation de l'eclipse 
totale du 16. courant. p. 774. — Chambrelent: Effets de 
la sexheresse sur les cultures de l'annee. Response ä la 
Note de M. Demontzey sur le reboisement des montagnes. 
p. 776 — 779. — Amagat. E.-H.: Dilatation de l'eau sous 
pression constante et sous volume constant. p. 779 — 782. — 
Cartan: Sur la structure des groupes simples iinis et Con- 
tinus, p. 784 — 786. — Engel, F.: Sur im groupe simple 
ii quatorze parametres. p. 786 — 788. — Hurwitz, Adolf: 
Demonstration de la transcendance du nombree. p. 788 — 789. 

— Michelson, Albert-A.: Comparaison du metre inter- 
national avee la longueur d'onde de la lumiere du cadmium. 
p. 7!in — 794. — Izarn: Photographie des reseaux graves 
sur metal. p. 794 — 795. — Hurion, A.: Sur la Polarisation 
atmospherique. p. 795 — 797. — Gossart, Emile: Recherche 
des alcools superieurs et autres impuretes dans l'alcool 
vinique. p. 797—800. — Mercadier. E. : Sur les relations 
generales qui existent entre les coel'ticients des lois fonda- 
mentales de l'Electricite' et du Magnelisme. p. 800 — 803. — 
Birkeland: Sur la retiexion des ondes electriques ä 
l'extremite d'un conducteur lineaire. p. 803 — 806. — Korda, 
Desire: Multiplication du nombre de periodes des courants 
sinusoidaux, p. 806—808. — Schloesing, TL: Sur les 
proprietes hygroscopiques de plusieurs matieres textiles. 
p. 808—812. -- Ditte, A.: Contribution ä lY-tude de la 
pile Leclanche. p. 812— 815. — Pictet, Raoul: Essai d'une 
methode generale de Synthese chimique. Formation des 
corps nitres. p. 815 — 817. — Colson, Albert: Sur la 
stereorhimie des composes maliques. et sur la Variation du 
pouvoir rotatoire des liquides, p. 818— 820. — Lenormand, 
('.: Sur im chloiobromure de t'er. p. 820— 823. — Petit, P.: 
Sur les sucrates de chaux. p. 823—826. — Bourquelot, 
Em.: Sur un ferment soluble nouveau dedoublant le tre- 



halose en glucose. p. 826 — 828. — Causard, Marcel: Sur 
l'appareil circulatoire de la Mygale caementaria. p. 828 — 830. 
— Jaccard, Paul: Intiuence de la pression des gaz sur 
le developpement des vegetaux. p. s3o — 833. — Chol" tat, 
Paul : Sur les niveaux ammonitiques du Malm inferieur dans 
la eontree du Montejunto (Portugal). Phases peu connues 
du developpement des Mollusques. p. 833 — 835. — Ruffer, 
Armand, et Plimmer, H.-(i.: Sur le mode de reproduction 
des parasites du Cancer, p. 836 — 837. — Tisserand, F.: 
Sur l'observation de l'eclipse partielle de Soleil du 16 avril 
1893, faite a l'Observatoire de Paris, p. 841 — 842. — 
Bert hei ot: Recherehes nouvelles, sur les microrganismes 
tixateurs de l'azote. p. 842—849. — Trecul, A.: De 
l'ordre d'apparition des vaisseaux dans la formation parallele 
des teuilles de quelques Composöes. (Tragopugon etc.) 
p. 850 — 856. — Brown - Sequard et d'Arsonval: Effets 
pbysiologiques et therapeutiques d'un liquide extrait de la 
glande sexuelle male. p. 856—861. — Andr£, Ch.: 
Observation de l'eclipse de Soleil du 16 avril 1893, ä 
l'observatoire de Lyon. p. 862 — 863. — Tr£pied, Gh.: 
Observation de l'eclipse solaire du 16 avril 1893 , faite ä 
l'observatoire d' Alger. p. 864. — Spe>: Sur l'observation 
de l'eclipse de Soleil du 16 avril 1893. p. 864—865. — 
Haie, George: Methode spectro-photographique pour l'etude 
de la couronne solaire. p. 865 — 866. — Riquier: Sur la 
reduction d'un Systeme differentiel quelconque ä une forme 
lineaire et completement integrable du premier ordre. 
p. 866 — 867. — Parenty. H.: Sur la veritication du compteur 
de vapeur et son application ä la mesure de la Sursaturation 
et de la surchauffe. p. 867 — 870. — Ant.oine: Sur la tension 
de la vapeur d'eau saluree. p. 870 — 872. — Joubin, P.: Sur 
la mesure des grandes differences de marche en lumiere 
blanche, p. 872. — Mercadier, E. : Sur des systemes ration- 
nels d'expressions en dimensions des grandeurs electriques 
et magnetiques. p. 872 — 875. — Korda, Desir£: Mesure de 
la difference de phase de deux courants sinusoidaux. 
p. 876 — 878. — Rigollot, H: Effet des matieres colorantes 
sur les ph(?nomenes actinoelectriques. p. 878 — 879. — 
Lemoine, Georges: Etüde des dissolutions de chlorure 
ferrique et d'oxalate ferrique: partage de l'oxyde ferrique 
entre l'acide chlorhydrique et l'acide oxalique. p. 880 — 882. 
- Bärbier, Ph.: Sur quelques d<5riv6s du licareol. p. 883 
— 884. — Cazeneuve, P. : Sur la Constitution du bleu 
gallique ou indigo du tannin. p, 884 — 887. — Berg, A.: 
Sur les chloramines. p. 887 — 889. — Minguin, J.: 
Bornylates de bromal. p. 889— «91. — Trillat, A.: Analyses 
qualitative et quantitative de la formaldehvde. p. 891 — 894. 
— Le Chatelier, Alfred: Sur le gisement de dioptase du 
Congo francais. p. 894 — 896. — Gonnard, Ferdinand: 
Sur une enclave feldspathique zirconifere de la röche 
basaltique du puy de Montaudou, pres de Royat. p. 896 
— 898. — Cumenge, E.: Sur une espece minerale nouvelle 
dt5couverte dans le gisement de cuivre du Boleo iBasse- 
Californie, Mexiquei. p. 898 — 900. — Termier, P.: Sur 
les roches de la serie porphyrique dans les Alpes francaises. 
p. 900 — 903. — Mieg, Mathieu: Sur la decouverte du 
carbonifere marin dans la vallee de Saint Amarin (Haute- 
Alsace). p. 903 — 905. -- Magnin. Ant.: Conditons bio- 
logiques de la Vegetation lacustre. ]i. 905 — 907. — Daguin: 
Acclimatation en France de nouveaux Salmonides. ]i. !M7 
— 910. — Marey: Le mouvement des liquides etudie par 
la Ghronophotographie. )i. 913 — 923. — Moissan, Henri, 
et Gautier, Henri: Determination de la chaleur speeifique 
du bore. ]i. 924 — 928. -- Gautier, Armand: Sur des 
phosphates en röche d'origine animale et sur un nouveau 
type de phosphorites. p. 928 — 933. — Brouardel: Sur le 
systeiue sanitaire adopte par la Conference de Dresde pour 
etablir des mesures communes, propres ä sauvegarder la 
sante publique <'ii temps d'epidemie cholerique, sans apporter 
d'antraves inutiles aux transactions commerciales et au 
mouvement des voyageurs. p. 933 — 937. — Ray et, G. : 
Observations des cometes Brooks 1 1892, VI . Holmes ( L892, 111 1, 
et Brooks (1893, 1 •. feites au grand äquatorial de Bordeaux 
par MM. (t. Rayet, L. Picart et F. Cöurty. p. 938— 942. - 
Gylden, Hugo: Sur un cas general oü le probleme de la 
rotation d'un corps solide admet des integrales uniformes. 
p. '.142 — 945. — Amagat, E.-H.: Sur b> döplacement et la 



156 



temperature du maximum de densite dp l'eau par la pression, 
pt 1p retour aux lois ordinaires sous l'influence dp la pression 
et dp la temperature. p. 946 — 952. — Ilouzeau, G. : 
Recherches pour etablir lps bases d'une nouvelle methode 
destinee ä reconnaitre la falsitiration des beurres par la 
margarine employee seule ou en m^lange avec d'autres 
matieres grosses d'origine vegötale ou animalp. p. 952 — 956. 

— Vessiot: Sur unp classe d'equations differentielles. 
p. 959 — 961. — Cartan: Sur la structure dps groupps h'nis 
et Continus, p. 9t>2 — 9H4. — Guldberg, A.: Sur les 
equations differpntielles ordinaires qui possedent un Systeme 
fondanipntal d'integrales. p. 904 — 965. -- Koenigs, (i.: 
Sur la reduotion du probleme des tautochrones ä Integration 
d'unp equation aux derivees partielles du premier ordre et 
du second defjre. p. 966 — 9(i8. — Ledue, A.: Sur les 
densites et lps volumes moleculaires du chlorp et de l'acide 
chlorhydrique. p. 968 — 970. — Baudin, L.-C: Sur la 
diminution du coefficient de dilatation du verre. p. 971 — 974. 
Mercadier, E.: Sur les systemes de diniensions d'imites 
electriques. p. 974 — 977. — Chassagny: Sur l'influence 
de l'aiiiiantation longitudinale sur la force electromntrice 
d'un couple fer-cuivre. p. 977 — 978. — Houlbert, Con- 
stant: Phenomenea optiques präsentes par le bois secondaire 
en coupes minces. p. 978 — 981. — Lemoine, Georges: I>£- 
composition de l'acide oxalique par les sels ferriques sous 
l'intiuence de la chaleur. p. 981 — 983. — Ditte, A.: Con- 
tribution k l'etude de la pile Leclanche\ p. 984 — 986. — 
Poulenc, C: Sur les fluorures alcalino-teiTeux. p. 987 
— 989. — Villiers, A., et Borg, Fr.: Sur le dosage de 
l'acide phosphorique. p. 989 — 993.— Barbier. Ph. : Sur le 
licarene derive du licareol. p. 993-994. — Petit, P.: 
Sur une nucleine vegetale. p. 995 — 997. — Kilian: Sur 
une secousse seismique ressentie ä Grenoble. p. 997 — 999. — 
Renou, E.: Le mois d'avril 1893. p. 1000— 1001. — 
Gu inier, E.: Sur Immission d'un liquide sucre par lps 
parties vertes de l'Oranger. p. 1001 — 1002. — Fliehe, Paul: 
Sur un nouveau genre de Conifere rencontre dans l'Albien 
de l'Argonne. p. 1002 — 1004. — Zaborowski: Dicouverte 
de deux squelettes h Villejuif et ä Thiais. Leurs caracteres 
ethniques. Leurs anciennete d'apres la methode de M. Ad. 
Carnot. p. 1004 — 1007. — Passy, Jacques: Forme perio- 
dique du pouvoir odorant dans la serie gi-asse. p. 1007 — Kilo. 

— Girard, A.-Ch.: Recherches sur l'emploi des t'euilles 
d'arbres dans l'alimentation du hetail. ]i. 1010 — 1013. 



(Vom 15. Mai bis 15. Juni 1893.) 

Gesellschaft Urania in Berlin. Himmel und Erde. 
Jg. V. Hft. 9. Berlin 1893. 8°. 

Deutsche Kolonialgesellschaft in Berlin. Deut- 
sche Kolonialzeitung. Jg. VI. Nr. 6. Berlin 1893. 4°. 

Reichs-Marine- Amt in Berlin. Nachrichten für 
Seefahrer. Jg. XXIV. Nr. 18—22. Berlin 1893. 8». 

Entomologischer Verein in Berlin. Berliner 
Entomologische Zeitschrift. Bd. XXXVII. Hft. 4. 
Berlin 1893. 8«. 

Gartenflora. Zeitschrift für Garten- und Blumen- 
kunde. (Begründet von Eduard Regel.) Herausgeg. 
von L. Wittmack. 41. Jg. Hft. 10—12. Berlin 
1893. 80. 

Gesellschaft für Erdkunde in Berlin. Verhand- 
lungen. Bd. XX. 1893. Nr. 4, 5. Berlin 1893. 8». 

Königl. Preussische Geologische Landesanstalt 
und Bergakademie in Berlin. Jahrbuch für das Jahr 
1891. Berlin 1893. 8°. 

Landwirthschaftliche Jahrhücber. Zeitschrift für 
wissenschaftliche Landwii thschaft und Archiv des 
Königlich Preussischen Landes-Oekonomie-Kollegiums. 
Herausgeg. von H.Thiel. Bd. XXII. Hit. 3. Berlin 
1893. 8". 



Die landwirtschaftlichen Versuchs-Stationen. 
Organ für naturwissenschaftliche Forschungen auf dem 
Gebiete der Landwirtschaft. Unter Mitwirkung sämt- 
licher Deutschen Versuchs-Stationen herausgeg. von 
Friedrich Nobhe. Bd. XLII. Hft. 1-5. Berlin 
1893. 8». 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Annalen der 
Hydrographie und maritimen Meteorologie. Jg. XXI. 
Hft. 5. Berlin 1893. 80. 

Oekonomische Gesellschaft im Königreiche 
Sachsen zu Dresden. Mittheilungen. 1892 — 1893. 
Dresden 1893. 8». 

Direction der geologischen Landes-Untersuchung 
von Elsass-Lothringen in Strassburg. Abhandlungen 
zur geologischen Specialkarte von Elsass-Lothringen. 
Bd. V. Hft. 2. Strassburg 1893. 4°. 

Naturhistorisch-medicinischer Verein in Heidel- 
berg. Verhandlungen. N. F. Bd. V. Hft. I. Heidel- 
berg 1893. 80. 

Verein für das Museum schlesischer Alter- 
thümer in Breslau. Schlesiens Vorzeit in Bild und 
Schrift. Bd. V. Nr. 9. Breslau 1893. 8". 

Westpreussisch botanisch -zoologischer Verein 
in Danzig. Die Leber- und Laubmoose West- und 
Ostpreussens. Von Hugo v. Klinggraeff. Danzig 
1893. 80. 

Soci^te" d'Histoire naturelle in Metz. Bulletin. 
Hft. XVIII. Metz 1893. 8°. 

Naturforschende Gesellschaft zu Görlitz. Ab- 
handlungen. Bd. XX. Görlitz 1893. 8°. 

(Fortsetzung folgt.) 



Der X. deutsche Geographentag in Stuttgart 
vom 5. bis 7. April 1893. 

Von Dr. Willi L'le in Halle. 
(Schluss.) 

Für die fünfte Sitzung am Freitag den 7. April 
Vormittag war als Berathungsgegenstand bestimmt: 
Neuere Forschungen auf dem Gebiete der Geographie. 
Die Reihe der Vorträge begann Prof. Dr. Joh. 
Wal ther- Jena, der über „Die Denudation der Wüste" 
sprach. An der Hand zahlreicher bildlicher Dar- 
stellungen und Gesteinsproben, sowie auf Grund eigener 
Anschauung charakterisirte er eingehend die Gestaltung 
der Wüste. Danach zeichnet sich dieselbe durch eine 
Menge eigenartiger Formen aus, wie sie in anderen 
Gebieten der Erde nicht zu finden sind. Es liegt nahe, 
diese Eigenart der Landschaft als eine Folge der 
klimatischen Verhältnisse zu betrachten. Das fliessende 
Wasser, das sonst allgemein die Erdoberfläche gestaltet, 
fehlt hier fast ganz ; dennoch wird auch in den Wüsten 
ununterbrochen der Boden durch Denudation bearbeitet. 
Diese Wirkung der meteorologischen Kräfte ist bald 



157 



eine zerstörende, indem das Gestein der Verwitterung 
anheimfallt, bald eine abtragende. Dabei wird der 
Verwitterungsschutt in der Wüste horizontal auf- 
bereitet. Die Zerstörung der Gesteine wird durch die 
starke Insolation und durch chemische Zersetzung 
bewirkt. Regengüsse transportiren einen Theil des 
Verwitterungsschuttes fort. Aber Regen sind innerhalb 
der Wüsten selten. An ihre Stelle treten als trans- 
portirende Kräfte die Winde. Die abtragende Wirkung 
der bewegten Luft bezeichnet Redner als Deflation. 
In der Wüste überwiegt dieselbe die Denudation durch 
Wasser, während in regenreichen Gebieten das Um- 
gekehrte der Fall ist. Dadurch erklärt sich das 
eigenartige Landschaftsbild der Wüste. 

Der zweite Vortrag des Herrn Privatdocent Dr. 
A. Schenck -Halle über „Gebirgsbau und Boden- 
gestaltung von Deutsch - Südwestafrika " schloss sich 
iuhaltlich unmittelbar an den ersten Vortrag an. 
Redner gab zunächst eine Schilderung unserer deut- 
schen Colonie. Damara- und Grossnamaland bilden 
danach ein einheitliches Gebirgsland mit Erhebungen 
von 1500 bis 2000 m, das sich nach der Kalahari- 
wüste im Osteu allmählich senkt. Die Gebirge treten 
theils als Gneis- und Granitgebirge, theils als Tafel- 
berge auf. Nachdem Redner eingehend den Aufbau 
des Landes von der Küste bis in's Innere besprochen 
hat, erörterte er des Näheren die Factoren, welche 
die Oberflächenformen Deutsch-Südwestafrikas bedingen. 
Auf das frühere Vorhandensein von Seen glaubt, Redner 
aus den Gebirgsablagerungen schliesseu zu dürfeu. 
Die Denudation des Gebietes vollzieht sich unter dem 
Einfluss des Wüstenklimas; sie zeigt also ganz andere 
Erscheinungen als wir sie aus regenreichen Ländern 
kennen. Zum Schluss stellt Redner fest, dass neben 
der Eintheilung der Wüsten in Fels-, Kies-, Sand- 
und Lehmwüsten eine solche in Diluvialwüsten, die 
durch Schuttanhäufung, in Denudationswüsten, die 
durch Schuttentfernung, und in Aufschüttungswüsten, 
die durch Wiederablagerung entstanden siud, einzu- 
führen sei. Eine Sammlung von Aquarellen und 
Photographieen veranschaulichte trefflich die Worte 
des Vortragenden. 

An die beiden Vorträge knüpfte sich eine rege 
Discussion an, in welcher unter Anderem Dr. Her- 
gesell - Strassburg besonders interessante Mitthei- 
lungen über Windbeobachtungen auf dem Strassburger 
Münster machte. 

„Ueber eine neue Präcisionsmethode zur Be- 
stimmung geographischer Längen auf dem festen 
Lande" sprach sodann Dr. H. G. Seh 1 ic ht er- London. 
Die vom Redner ausgearbeitete neue Methode gründet 
sich auf die Anwendung der Photographie. Es wird 
Leop. XXIX. 



der Mond und ein ihm benachbarter Stern photo- 
graphirt und dann die Distanz zwischen Mond und 
Stern mit Hülfe eines Mikrometers unter dem Mikro- 
skop gemessen. Dieses Längenmaass kann durch Be- 
nutzung der in den nautischen Jahrbüchern enthaltenen 
Tabellen leicht in Winkelmaass umgesetzt werden. 
Die Resultate sind nach Angabe des Vortragenden 
sehr genau und vor Allem zuverlässiger als die mit 
dem Sextanten ausgeführten Längenbestimmungen. 

Den Abschluss der Vormittagssitzung bildete der 
Vortrag des Privatdocenten Dr. Hettn er- Leipzig 
„Ueber den Begriff der Erdtheile und seine geogra- 
phische Bedeutung". Der Begriff Erdtheil ist uns aus 
dem Alterthum überkommen. Man versteht darunter 
gewöhnlich ein rings von Wasser umflossenes Fest- 
land, also eine Landmasse, die ihrer Grösse wegen 
nicht mehr als Insel gelten kann. Nach dieser Defi- 
nition ist Europa nur eine Halbinsel Asiens. Man 
hat nun versucht, Europa den Werth eines selb- 
ständigen Erdtheils dadurch zu erhalten, dass man 
auf die geologische Entwickelung hinwies. Noch in 
der Diluvialzeit ist Europa durch einen Meeresarm 
östlich vom Ural von Asien getrennt gewesen. Allein 
seitdem ist Europa und Asien längst zu einer einheit- 
lichen Landmasse verkittet ; für derartige geographische 
Eintheilungen dürfen aber nur die heutigen Verhältnisse 
entscheidend sein. Redner kritisirt sodann eingehend 
den Versuch, die Erdtheile als oberste geographische 
Provinzen aufzufassen, und weist nach, dass wir auch 
dann als Erdtheile nur meerumflossene Festländer be- 
zeichnen dürfen. Die Erdtheilnatur Europas sei viel- 
fach auf die culturgeschichtliche und ethnographische 
Selbständigkeit zurückgeführt worden. Allein diese ist 
in Wirklichkeit gar nicht vorhanden, ausserdem kann 
dann mit gleichem Rechte dem östlichen Asien der 
Rang eines besondern Erdtheils zugesprochen werden. 
Wenn nun auch jetzt nicht mehr die eingebürgerte 
Eintheilung der Erde beseitigt werden könne, so räth 
der Vortragende auf Grund seiner Ausführungen doch 
zur Vorsicht bei der Verwendung der üblichen Erd- 
theile zu geographischen Darstellungen und Berech- 
nungen. 

In der Erörterung des Vortrages betonte Prof. 
Kirchhoff-Halle , dass bei der Abgrenzung der 
Erdtheile das Historische mehr zu berücksichtigen 
sei und dass man die Erdtheile als Summe geogra- 
phischer Eigenthümlichkeiten auffassen müsse. Dieser 
Ansicht pflichtete Prof. Wagner - Göttingen im 
Wesentlichen bei. 

In der Schlusssitzung am Nachmittag des 7. April 
erfolgte zunächst die Erledigung einiger geschäftlicher 
Angelegenheiten. Als Ort für die nächste Tagung im 

18 



158 



Jahre 1895 wurde Bremen bestimmt. Die Wahl des 
ständigen Centralausschusses ergab: Geh. Adm.-Rath 
Neumaver-Hainburg als Vorsitzenden, Prof. Kirchhoff- 
Halle und Hauptmann Kollm-Berlin. Die Central- 
commission für wissenschaftliche Landeskunde von 
Deutschland behielt in Folge Wiederwahl der früheren 
Mitglieder ihre bisherige Zusammensetzung. Schliess- 
lich kam nochmals die Gründung eines Vereins für 
deutsche Landeskunde zur Verhandlung. Auf Grund 
des Berichtes der Commission, welche zur Berathung 
dieses Gegenstandes eingesetzt war, wurde aber von 
derselben noch abgesehen. 

Als einziger Vortrag stand noch auf der Tages- 
ordnung der Bericht des Prof. Dr. B rückner-Bern 
„Ueber den Stand des Projectes einer einheitlichen 
Weltkarte im Maassstabe 1:1000 000." Auf dem 
internationalen geographischen Congress zu Bern 1891 
wurde eine Commission eingesetzt , welche die für 
Herstellung einer einheitlichen Weltkarte nothwendigen 
Vorarbeiten ausführen , die Normen dafür aufstellen 
und die Regierungen der verschiedenen Staaten zur 
Mitwirkung angehen sollte. Die Thätigkeit dieser 
Commission, welche noch nicht zusammengetreten ist, 
sondern bisher nur auf schriftlichem Wege verhandelt 
hat, kann schon jetzt als eine ziemlich erfolgreiche 
angesehen werden, da bereits über die grundlegenden 
Principien nahezu Einigung geschaffen ist. Vor Allem 
ist man über die Projectionsweise einig. Man will 
eine polyedrische Darstellung anwenden. Sodann ist 
von mehreren Regierungen aus, noch ehe sich die 
Commission an dieselben gewandt hatte, dem Unter- 
nehmen Unterstützung zugesichert worden. So haben 
die Vereinigten Staaten, Spanien und die Niederlande 
sich bereit erklärt, an dem grossen Kartenwerke sich 
zu betheiligen. Die niederländische Regierung wird 
sofort nach Festsetzung der Normen durch die Com- 
mission mit der Herstellung einer Karte ihrer Colonieeu 
beginnen. Die Commission arbeitet daher unter gün- 
stigsten Aussichten, und sie hofft sicher auf ein Ge- 
lingen des für die Entwickelung der Geographie hoch- 
bedeutsamen Unternehmens. 

Im Anschlüsse an den Bericht machte Prof. 
B r a c k e b u s c h - Cordoba auf Schwierigkeiten auf- 
merksam, welche sich in Südamerika der Herstellung 
der Karte in der Unbestimmtheit der Grenzen ein- 
zelner Staaten darbieten werden. Prof. Penck sprach 
dem gegenüber die Zuversicht aus, dass alle Schwierig- 
keiten wohl überwunden werden, sobald nur die ge- 
nügenden Mittel und hinreichendes Vertrauen zum 
Gelingen vorhanden seien. 

Prof. Dr. Loezy- Budapest legte hierauf dem 
Geographentag in deutscher Ausgabe das grosse Werk 



vor, das über die Ergebnisse der Reise des Grafen 
Bela Szecheny in Ostasien während der Jahre 1887 — 88 
berichtet. Neben 2 Bänden Test enthält dasselbe ein 
reiches und äusserst werthvolles Kartenmaterial. 

Nunmehr kam der von Prof. Koppen -Hamburg 
gestellte Antrag, die Schreibung geographischer Namen 
betreffend, zur Abstimmung. Nach längerer Discussion 
wurde der Antrag in der von Prof v. Richthofe n- 
Berlin abgeänderten Form angenommen. Danach er- 
nennt der Geographentag eine Commission, welche eine 
möglichst einheitliche Schreibweise der geographischen 
Namen auszuai'beiten und dieselbe zunächst dem 
Geographentag von 1895 zur Beschlussfassung vorzu- 
legen hat. Zu Mitgliedern der Commission werden 
ernannt : das Kaiserliche Hydrographische Amt in 
Berlin, die Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin und 
das Institut Justus Perthes in Gotha. 

Schliesslich wurde noch ein von Dr. Rohrbach- 
Gotha gestellter Antrag : „Die Erdkarte in Merkator's 
Protection möge nach Süden ebenso weit ausgedehnt 
werden wie nach Norden" zu ausführlicher Be- 
sprechung unterworfen , die dahin führte , dass der 
Antragsteller denselben zurückzog. 

Die reichhaltige Tagesordnung des X. deutschen 
Geographentages war damit erledigt. In einem be- 
geistert aufgenommenen Hoch auf die gastliche Stadt 
Stuttgart fanden die wissenschaftlichen Sitzungen ihr 
Ende. 

Für den Vormittag des 8. April waren Be- 
sichtigungen der zahlreichen, theilweise ganz vortreff- 
lichen Sammlungen und Museen Stuttgarts vorgesehen. 
Am Nachmittag dieses Tages aber vereinigten sich die 
auswärtigen Gäste des Geographentages zu einem Be- 
suche der Wilhelma in Cannstatt, wozu Seine Majestät 
der König selbst durch das Oberhofmarschallamt ein- 
geladen hatte. 

Endlich müssen wir noch der beiden Ausflüge 
gedenken , welche am Sonntag und den folgenden 
Tagen im Anschluss an die Tagung unternommen 
wurden. An denselben nahmen übrigens auch Mit- 
glieder des gleichzeitig in Stuttgart zusammen- 
gekommenen Oberrheinischen Geologenvereins Theil. 
Das Ziel des ersten Ausfluges am 9. April, der unter 
der Führung von Dr. Eb. Fraas stand, war das 
Gebiet der schwäbischen Vulkane. Weiter lag da- 
gegen das Ziel des zweiten Ausfluges, dessen Führung 
Prof. Penck übernommen hatte und der auch auf 
mehrere Tage berechnet war. Die Excursion begann 
in Biberach, führte durch Oberschwaben zum Bodensee 
und endete schliesslich bei Schaffhausen. 



159 



Biographische Mittheilungen. 

Am 9. December 1892 starb in Racine, Wisconsin, 
Dr. Hiilo R. Hoy, geboren 1816 in Richland County, 
Ohio, welcher eine Zeit lang Naturalist des Geological 
Survey und Commissioner of Fisheries gewesen und 
durch faunistische Arbeiten bekannt geworden war. 

Am 15. Januar 1893 starb in Exeter Mr. Edward 
Parfitt, geboren 1820 in Nprwich, welcher sich um 
die Fauna und Flora von Devonshire, sowie um die 
Kenntniss der Hymenopteren Verdienste erworben hat. 

Am 2 Februar 1893 starb in Hendaye, Basses 
Pyrenees, Mr. Victor Aime Leon Olphe-Gaillard, 
bekannter Ornitholog und Fauuist. 

Am 7. Februar 1893 starb der um die Erforschung 
von Brasilien, Centralamerika und Mexico hochverdiente 
Gelehrte August B. Ghiesbreght im Alter von 
82 Jahren. 

Am 29. März 1893 starb der um die Erforschung 
der Flora von Philadelphia verdiente Isaak Burk, 
77 Jahre alt. 

Am 14. April 1893 starb in Paris Mr. J. F. M. 
Bigot, ausgezeichneter Dipterolog, geboren 1818. 

Am 30. April 1893 starb in Cambridge, ü. S., 
Henry E. Seaton, Assistent Curator des Gray- 
Herbariums der Harvard-Universität. 

Am 2. Mai 1893 starb in St. Germain-en-Laye 
Mr. Charles N. F. Brisout de Barneville im 
71. Lebensjahre, bekannt als Orthopterolog und 
Coleopterolog. 

Am 6. Mai 1893 starb auf der See, auf dem 
Wege von Calcutta nach London. James Wood- 
Mason, geboren 1846 in Gloucestershire, Professor 
der vergleichenden Anatomie am Medieal College of 
Bengal, welcher sich durch entomologisehe Arbeiten, 
sowie durch seine Tiefsee-Untersuchungen einen Namen 
gemacht hat. 

Am 20. Mai 1693 starb in Agratu der Professor 
der Mineralogie und Geologie Gjrno Pilar, Custos 
des naturwissenschafl liehen Museums. 

Am 29. Mai 1893 starb in Prag der ausser- 
ordentliche Professor tür gelichtliche Medicin Dr. Ar- 
nold Paltauf. 32 Jahre alt. in Folge Blutvergiftung 
bei einer Section. Er schrieb u. a. „Ueber den Tod 
durch Ertrinken'' und war Mitredacteur der Wiener 
klinischen Wochenschrift. 

In der zweiten Hälfte des Mai 1893 starb Dr. 
Henri Viallanes , Director der zoologischen Station 
in Arcachon, 36 Jahre alt, ein äusserst tüchtiger 
Zoolog. 

Am 2. Juni 1893 starb in Bamberg der Post- 
meister C. Frhr. v. Gumppenberg, bekannt durch 



seine in den Nova Acta der Kaiserl. Leopoldinisch- 
Carolinischen Akademie veröffentlichten Untersuchungen 
über die Spanner der nördlichen gemässigten Zone. 

Am 5. Juni 1893 starb in Neapel Eugen 
v. Petersen im 58. Lebensjahre, bekannt als In- 
genieur der dortigen zoologischen Station, welcher er 
1876 — 1888 angehörte. Im Jahre 1888 unternahm 
er grössere Reisen in Australien, im Sunda-Archipel 
und Japan, von wo er erst 1892 nach Neapel 
zurückkehrte. 

Am 7. Juni 1893 starb in Madrid Juan Vila- 
novay Piera. Geboren am 5. Mai 1821 zu Valencia, 
wurde er nach Absolvirung seiner medicinischen Exa- 
mina im Jahre 1847 an das Museum der Natur- 
wissenschaften in Madrid berufen, wo er sich durch 
seine Arbeiten bald als Geolog und Paläontolog einen 
Namen machte. Seit 1852 war er Professor der 
Paläontologie an der Universität zu Madrid. Seine 
Hauptschrifteu- sind: „Manual de geologia aplicada ä 
la agricultura y ä las artes industriales" (1860 — 61, 
3 voll.); „Geologia agricola" (1879, 4°); „Teoria y 
practica de pozos artesianos y arte de alumbrar 
aguas" (1880, 4°); „Agricultura prehistörica" (1881); 
„Congresos cientificos de Chalons, Berna, Paris, Lis- 
boa y Argel" (1884, 4°); „Ensayo de diccionario 
geogräfico-geolögico" (1884, spanisch und französisch); 
„Congreso medico de Amberes y Perusa " (1887, 4°); 
„Congreso internacional de higiene y demografia cele- 
brado en Viena en 1887" (1889, 4°). 

Am 10. Juni 1893 starb in Klagenfurt der Bo- 
taniker Professor G. A. Zwanziger, 57 Jahre alt. 

Am 19. Juni 1893 starb in Chicago der Director 
des Altonaer Gas- und Wasserwerks, Werner 
Kümmel, ein hervorragender Fachmann, welcher als 
Vertreter des Hamburger Architekten- und Ingenieur- 
vereins zur Weltausstellung nach Chicago entsandt 
war, im 59. Lebensjahre an Brechdurchfall. 

Am 20. Juni 1893 starb zu Brighton der Co- 
leopterolog Francis Polkiug hörne Pascoe, dessen 
Specialität die Longicornia waren, 80 Jahre alt. 

Am 25. Juni 1893 starb in Upsala der Professor 
der Psychiatrie an der dortigen Universität Dr. Nils 
Gustaf Kjellberg. Geboren am 25. Februar 1827, 
studirte er vou 1846 ab in Upsala, wurde 1853 
Licentiat der Medicin, 1856 Magister der Chirurgie 
und Doctor der Medicin. zugleich Oberarzt des Hospi- 
tals und Piäfect der psychiah-isehen Klinik an der 
Universität. Er hat mehrere wissenschaftliche Werke 
verfasst und zahlreiche Reisen ins Ausland unter- 
nommen. Beim Kopenhagener Aerztecougress 1884 
war er in der Section für Psychiatrie Ehrenpräsident 

18* 



160 



für Schweden. Da er glaubte, dass übertriebenes 
Rauchen und Schnupfen eine der gewöhnlichen Ur- 
sachen der Geistesstörung sei, so trat er überall als 
der grösste Feind des Tabaks auf. 

Am 26. Juni 1893 starb Dr. Ledru, Director 
der Ecole de medecine et de pharmacie von Clermont- 
Ferrand. 

Am 27. Juni 1893 starb in Pest der Director 
des Instituts für Paläontologie, Sectionsrath Professor 
Max Hantken von Prudnik, geboren am 26. Sep- 
tember 1821 in Jablunka (Oesterr. Schlesien). Er 
hatte in Chemnitz studirt und zehn Jahre lang in 
Serbien als Bergwerksdirector gewirkt. Nach Ungarn 
zurückgekehrt übernahm er die Leitung des Dorogher 
Bergwerks. Er galt als eine Autorität auf montani- 
stischem Gebiete. Die ungarische Akademie wählte 
ihn zum Mitgliede. Auf Veranlassung des Ackerbau- 
ministeriums gründete er die Geologische Gesellschaft, 
deren erster Director er auch war. Später wurde er 
zum Universitätsprofessor für Paläontologie ernannt. 

Am 27. Juni 1893 starb in Christiania der Arzt 
und Naturforscher Franz Casper Kiaer, Mitglied 
der dortigen Gesellschaft der Wissenschaften. Er war 
am 13. Juli 1835 zu Drammen geboren. Von seinen 
Arbeiten ist am bekanntesten sein biographisches und 
bibliographisches Werk über die Aerzte Norwegens. 
Andere erschienen in wissenschaftlichen Zeitschriften. 
Seit 1866 unternahm er zahlreiche Reisen, um die 
Kryptogamen, besonders Moose, zu studiren. Seine 
Sammlung umfasste ungefähr 2500 europäische und 
ausseieuropäische Laubmoose. Er war Stifter und 
langjähriger Vorsitzender des naturhistorischen Vereins 
in Christiania. Auf der Naturforscherversammlung in 
Stockholm hielt er einen Vortrag über Mikrophoto- 
graphie, und 1883 auf der Ausstellung zu Christiania 
erhielt er für ausgestellte Mikrophotographieen ein 
Diplom. Eine Plagiochila ist von Gottsche nach ihm 
benannt. 

Am 30. Juni 1893 starb in Genf der vormalige 
Professor an der Centralschule zu Paris Daniel 
Colladon, berühmter Physiker, geboren am 15. De- 
cember 1802. 

Am 30. Juni 1893 starb in Zürich Fritz Rühl, 
Herausgeber der Zeitschrift „Societas entomologica" 
und Verfasser des auf 75 Lieferungen berechneten 
Werkes „Die paläarktischen Grossschmetterlinge", von 
welchem erst fünf Lieferungen erschienen sind. 

Am 2. Juli 1893 starb zu Liverpool der Be- 
gründer und Präsident des Naturhistorischen Museums 
daselbst, Rev. Henry Hugh tliggins. 

Am 14. Juli 1893 starb in Strassburg der ausser- 
ordentliche Professor der Zoologie Dr. Justus Car- 



riere im Alter von 39 Jahren. Von seinen Arbeiten 
sind hervorzuheben „Studien über die Regenerations- 
erscheinungen bei Wirbellosen" (1880) und „Die 
Sehorgane der Thiere" ; er gab auch den Briefwechsel 
zwischen Berzelius und Liebig heraus. 

Am 17. Juli 1893 starb der Physiker Marie- 
Davy auf seinem Landgute bei Clamecy im Alter 
von 72 Jahren. Er ist hauptsächlich als Erfinder 
einer elektrischen Säule bekannt. Zuerst war er 
Professor in Montpellier, später leitete er die Wetter- 
beobachtungen in der Pariser Sternwarte. 

Am 25. Juli 1893 starb in Rolandseck der Che- 
miker Dr. phil. Karl Stamm er, der sich um die 
Entwickelung der Zuckerindustrie in Deutschland ver- 
dient gemacht hat. Er war 1828 in Luxemburg 
geboren und hatte seit 1846 in Bonn, Giessen und 
Berlin Naturwissenschaften und Mathematik studirt. 
In Berlin promovirte er 1850 mit einer Untersuchung 
über Reduction durch Kohlenoxydgas. Zunächst längere 
Zeit als Lehrer in Münster thätig, übernahm er später 
die Leitung einer Zuckerfabrik. Zahlreich sind seine 
Einzeluntersuchungen, welche über Stickstoffbleioxyd, 
Kalkgehalt der Knochenkohle, Leuchtkraft des Holz- 
gases, Leuchtgas aus Torf, Chemie und Technologie 
des Zuckers handeln. Selbständig verfasste er ausser 
Lehrbüchern der Physik, Chemie und Technologie und 
Anweisungen zu chemischen Laboratoiiumsarbeiten 
1858 eine Monographie über die Oele und Fette des 
Pflanzen-, Thier- und Mineralreichs und 1891 eine 
Untersuchung über die Verwendung der Dampfkraft 
in der Zuckerindustrie. Ausserdem war er an der 
Herausgabe verschiedener Zeitschriften, der „Jahres- 
berichte für Zuckerfahrikation", des „Taschenkalenders 
für Zuckerfabrikanten", der „Zeitschrift des Vereins 
für Rübenzuckerindustrie" u. a. betheiligt. 

Am 27. Juli 1893 starb die als Verfasserin po- 
pulärer botanischer Bücher unter dem Namen Anne 
Pratt bekannte Mrs. JohnPearless im 87. Lebens- 
jahre. 

Am 28. Juli 1893 starb in Baden-Baden Dr. 
Eduard Bary. einer der bekanntesten Petersburger 
Aerzte, Director des Asyls der Fürstin Belosselski- 
Beloserski, geboren 1826. Seine grösste Arbeit war 
ein statistischer Bericht über 3273 Fälle von crou- 
pöser Pneumonie (1881). Ferner schrieb er über 
einen Fall von Trichinose (1881), Aetiologie der 
croupösen Pneumonie auf statistischer Grundlage 
(1884), über Delirium tremens in St. Petersburg auf 
Grund 30jähriger Erfahrung. 

Am 29. Juli 1893 starb in London der Astronom 
Dr. Alexander Brown. Sein Hauptwerk ist „Merk- 
würdige Sonnenfinsternisse im 17. und 18. Jahrhundert". 



161 



Im Juli 1893 starb in Berlin Sanitätsrath Dr. 
Adolf Kalischer, dessen Arbeiten hauptsächlich 
Medicinalstatistik und ansteckende Krankheiten be- 
handelten. 

Im Juli 1893 starb in London Dr. John Rae, 
der bekannte Erforscher der Polargegenden, welcher 
1854 als Führer der Franklin-Expedition mit Sicher- 
heit das Ende Franklins festgestellt hatte. Er erreichte 
ein Alter von 80 Jahren. Zuerst war er Arzt auf 
einem Schiffe der Hudson-Bay-Gesellschaft, in welcher 
Stellung er 1845 die westliche Küste und andere, bisher 
unbekannt gebliebene Theile der Hudsonbai untersuchte. 

Im Juli 1893 starb in Wien Professor Ferdi- 
nand Weber von Ebenhof, früher Director der 
dortigen Landes- Geburtsanstalt. Er war 1819 zu 
Cerhenie in Böhmen geboren und hatte in Prag studirt, 
wo er auch 1843 promovirte. Nach mehrjähriger 
praktischer Thätigkeit an Krankenhäusern, als Cholera- 
arzt in Galizien und 1849 — 1854 als Kreisarzt in 
Zolkiew wurde er als Professor an die Universität 
Lemberg berufen; von hier kam er 1870 nach Prag. 
Von seinen Veröffentlichungen sind die Lehrbücher 
der Geburtshülfe in deutscher und polnischer Sprache, 
durch die er für die Einbürgerung der Antisepsis viel 
gethan hat, zu erwähnen. 

Am 5. August 1893 starb in Karlsruhe Dr. Max 
Scholtz, Docent für Botanik an der technischen 
Hochschule daselbst. Er war 1864 in Breslau geboren, 
promovirte dort 1887 mit Studien über den Einfluss 
von Dehnung auf das Längenwachsthum der Pflanzen. 
Ausserdem veröffentlichte er Forschungen über die 
Bewegungen der Blüthenstiele der Papaver-Arten. 

Am 14. August 1893 starb in Breslau der ausser- 
ordentliche Professor der Medicin an der dortigen 
Universität, Dr. med. Julius Sommerbrodt, ge- 
boren am 28. Februar 1839 zu Schweidnitz. Er 
hatte seit 1858 in Breslau, Würzburg und Berlin 
studirt und 1861 promovirt. Zuerst war er sechs 
Jahre lang Assistent, später Secundärarzt an der 
Breslauer medicinischen Klinik, 1870 habilitirte er sich 
in Breslau als Privatdocent ; 1878 wurde er Professor. 
Sein Fach war die innere Medicin, besonders Kehlkopf- 
und Lungenkrankheiten. Er empfahl vor allem die 
methodische Anwendung von Kreosot bei Tuberculose 
und Scrophulose. Seine Arbeiten behandeln Papillome 
und Cysten des Kehlkopfs, nasale Reflexneurosen, die 
Pachydermia laryngis, Gewerbe-Laryngitis bei Ma- 
schinennäherinnen, das Verhalten des Kehlkopfes beim 
Bauchreden, Innervation, Ueberanstrengung, Allo- 
rhythmie und Arhythmie des Herzens, den Einfluss 
des Bergsteigens auf Lunge , Herz und Gefässe. 
Ausserdem sind erwähnenswerth Sommerbrodts neuer 



Pulszeichner, seine Beobachtung über das Sinken des 
Blutdrucks beim Valsalva'schen Versuche und über 
den Echinococcus der Leber. 

Am 16. August 1893 starb in Paris der berühmte 
Irrenarzt Antoine Emil Blanche, geboren 1820 
zu Paris, promovirt 1848, Nachfolger seines Vaters in 
der Leitung des Irrenasyls in Passy. Er schrieb u. a. 
über die Zwangsernährung von Geisteskranken. 

Am 16. August 1893 starb in Morvan, Departe- 
ment Nievre, auf seinem Gute Dr. Jean Martin 
Charcot, der berühmte französische Psychiater. Als 
Nervenarzt besass er einen internationalen Ruf, und 
wie Kranke aus allen Ländern seine Sprechstunde 
aufsuchten, so verfehlten auch fremdländische Aerzte, 
welche nach Paris kamen, es nicht, seine Klinik und 
seine Vorlesungen zu besuchen. Charcot, am 29. No- 
vember 1825 in Paris geboren, promovirte 1853 und 
wurde 1860 Professeur agrege an der Salpetriere, die 
er durch seine Vorlesungen zu neuer Berühmtheit 
brachte, 1873 Professor der pathologischen Anatomie. 
1882 erhielt er den für ihn errichteten Lehrstuhl für 
Klinik der Nervenkrankheiten. Die wesentlichen Ver- 
dienste Charcot's liegen in erster Linie auf dem Ge- 
biete der pathologischen Anatomie des Nervensystems. 
Die Wissenschaft verdankt ihm für eine Reihe von 
Nervenkrankheiten, z. B. der multiplen Sklerose, der 
Seitenstrangsklerose, die genauere Kenntniss der anato- 
mischen Grundlage. Ebenso hat Charcot die Diagnostik 
der Nervenkrankheiten vielfach erweitert. In neuerer 
Zeit, wo er sich dem Studium der Hysterie eifrig 
widmete, zeigte er, dass es sich bei ihr keineswegs 
immer, wie man früher annahm, um ein wirres 
Durcheinander von Symptomen handelt; er wies nach, 
dass man hier ebenso wie bei organischen Krankheiten 
oft ganz festgeschlossene Krankheitsbilder antrifft. 
Von Charcot's sonstigen zahlreichen Arbeiten seien 
seine Untersuchungen über den Hypnotismus erwähnt, 
der ihm seine wissenschaftliche Begründung und An- 
erkennung zu verdanken hat. 

Am 16. August 1893 starb in Marburg der 
Director der dortigen Irrenheilanstalt Professor Dr. 
Heinrich Cramer. Er war 1831 zu Montabaur 
geboren, hatte in München, Würzburg, Prag, Wien 
und Zürich studirt und war dann als Hülfsarzt an 
der Irrenanstalt Pickberg und St. Pirminsberg thätig. 
Nachträglich promovirte er 1860 in Giessen, leitete 
darauf die Irrenanstalt zu Solothurn, kam schliesslich 
nach Marburg, wo er 1877 die neubegründete Pro- 
fessur für Irrenheilkunde erhielt. Seine Arbeiten er- 
schienen meist in der Zeitschrift für Psychiatrie; sie 
haben die Irrenpflege und Einrichtung von Irren- 
anstalten zum Gegenstande. Er schrieb u. a. Mit- 



162 



theilungen über sogenanntes inducirtes Irresein und 
die geistige Erkrankung einer ganzen Familie. 

Am 21. August 1893 starb in Rotbenburg der 
langjährige praktische Arzt Hofrat h Dr. Ritter, 
89 Jahre alt. Der Verstorbene war viellach schrift- 
stellerisch thätig und correspondirendes Mitglied 
mehrerer wissenschaftlicher Gesellschaften. 1852 und 
1854 bekam er für die Lösung von Preisfragen die 
silbernen Medaillen vom Verein badischer Aerzte zur 
Förderung der Staatsarzneikuude. Am 28. November 
1869 erhielt er vom Fürsten Karl Anton von Hohen- 
zollern die grosse goldene Medaille „bene merenti" 
für eine Beschreibung des Stahlbades Imnau. Er war 
der älteste Arzt Württembergs. 

Am 22. August 1893 starb in Reinhardsbiunn 
Seine Hoheit Herzog Ernst IL von Sachsen- 
Koburg-Gotha, M. A. N. (vergl. p. 129). Auch 
an dieser Stelle dürften einige Notizen in Bezug auf 
den äusseren Lebensgang des Verblichenen von 
Interesse sein. Geboren am 21. Juni 1818 zu Ko- 
burg als der Sohn des Herzogs Ernst I., wurde er 
mit seinem Bruder Albert, dem nachmaligen Prinz- 
Gemahl der Königin Victoria von England, durch den 
Rath Florschütz erzogen, bereiste dann England, 
Frankreich und Belgien und trat nach anderthalb- 
jährigem staatswissenschaftlichen Studium in Bonn als 
Rittmeister in das sächsische Garde-Reiter-Regiment 
ein. Später bereiste er Südeuropa und Nordafrika, 
verheirathete sich am 2. Mai 1842 in Karlsruhe mit 
der badischen Prinzessin Alexandrine und folgte am 
27. Januar 1844 seinem Vater in der Regierung des 
Herzogthums. Herzog Ernst vereinbarte mit der Ko- 
burger Ständeversammlung ein neues Wahlgesetz und 
bewahrte 1848 und 1849 durch rechtzeitige Zuge- 
ständnisse und feste Haltung das Land vor Unruhen. 
1849 nahm er am Feldzuge in Schleswig-Holstein 
theil. Seit jener Zeit wirkte er unaufhaltsam für die 
Einigung Deutschlands, seine Bemühungen nach dieser 
Richtung wurden zwar vielfach bespöttelt, durch den 
ersten Kaiser des neugeschaffenen Deutschen Reiches, 
Wilhelm L, aber bei der Kaiserproclamatiou in Ver- 
sailles durch die Worte belohnt: „Ich vergesse nicht, 
dass ich die Hauptsache des heutigen Tages Deinen 
Bestrebungen zu danken habe." 1852 wurden die 
beiden Herzogthümer Koburg und Gotha vereinigt. 
Nachdem Herzog Ernst sich 1859 im italienischen 
Kriege vergeblich bemühte, ein österreichisch-preussi- 
sches Bündniss herbeizuführen, entstand unter seinem 
Schutze der Nationalverein ; dadurch, dass er den 
deutschen Schützenfesten, deren erstes 1861 in Koburg 
stattfand, eine nationale Richtung zu geben versuchte. 
wurde er in ganz Deutschland populär. Am Frank- 



furter Fürstentage von 1863 war er ein eifriger Theil- 
nehmer, beim Ausbruch des schleswig-holsteinischen 
Conflicts wirkte er beim Bundestage für Lostrennung 
der Herzogthümer von Dänemark und Einsetzung des 
Prinzen von Augustenburg. Bei Ausbruch des Krieges 
1866 suchte er König Wilhelm zur Erhaltung des 
Friedens zu bestimmen, stellte sich dann aber sofort 
auf Seite Preussens. Am Feldzuge gegen Frankreich 
nahm der Herzog im Glossen Hauptquartier theil. 
Aber nicht blos politischen Ruhm hat der Herzog 
geerntet, auch als Componist der Opern „Casilda", 
„Santa Chiara" und „Diana von Solange" hat er sich 
einen Namen gemacht, ebenso als Historiker durch 
sein grosses Werk „Aus meinem Leben und aus 
meiner Zeit". 

Am 26. August 1893 starb in Wiesbaden am 
Herzschlage der berühmte Zoolog und Akademiker 
Dr. med. Alexander Strauch, Director des zoolo- 
gischen Museums in Petersburg, geboren am 1. März 
1832. Als Systematiker der Reptilien hatte er einen 
Weltruf. Unter seinen zahlreichen Schriften seien 
hervorgehoben „Catalogue systematique de tous les 
coleopteres decrits dans les annales de la Societe 
entomologique de France" (1861), „Essai d'une Er- 
petologie de l'Algerie" (1862), „Chelonologische Stu- 
dien, mit besonderer Beziehung auf die Schildkiöten- 
sammlung der Akademie der Wissenschaften zu 
Petersburg" (1862), „Die Verkeilung der Schildkröten 
über den Erdball. Ein zoogeographischer Versuch" 
(1865), „Synopsis der gegenwärtig lebenden Krokodi- 
liden", „Die Schlangen des russischen Reichs in syste- 
matischer und zoographischer Beziehung" (1873), „Das 
zoologische Museum der kaiserl. Akademie der Wissen- 
schaften zu Petersburg in seinem 50jährigen Bestehen". 

Am 30. August 1893 starb in Berlin der bekannte 
Kartograph Professor Dr. Henry Lange, geboren 
am 13. April 1821 zu Stettin. In den Jahren 1855 
— 1859 leitete er die geographisch-artistische Anstalt 
von F. A. Brockhaus in Leipzig und war seit 1868 
Vorsteher der Plankammer des Königl. statistischen 
Bureaus in Berlin. 

Im August. 1893 starb im Gouvernement Ko- 
stroma (Kussland) der Embryolog und Naturforscher 
Dr. med. Julius Knoch, der erste Arzt, welcher 
die Gefährlichkeit der Trichine constatirte und die 
Trichinose untersuchte und beschrieb. Im Jahre 1874 
stellte er in Petersburg den ersten Fall von Trichinen- 
vergiftung und ein Jahr später in Moskau fest. Be- 
kannt wui'de er auch durch seine Versuche einer 
künstlichen Züchtung von Sterletts und Stören. Ebenso 
beschäftigte er sich mit der Seidenraupen- und Bienen- 
zucht. Geboren 1828 in Livland, hatte er in Dorpat 



163 



studirt und war später in Petersburg, Poltawa, 
Astrachan, Kasan und Riga als Arzt thätig. 

Am 2. September 1893 starb in Berlin Dr. med. 
Yoshito Inoko, ausserordentlicher Professor ander 
Universität in Tokio, am Typhus. Er ist durch 
mehrere pharmakologische und physiologische Arbeiten 
bekannt geworden, die er im „Medieinischen Central- 
blatt" und im „Archiv für experimentelle Pharmako- 
logie" veröffentlichte, z. B. Untersuchungen über ja- 
panische Pilze und über Erkrankungen und Todesfälle 
durch Fischgift. Während seines Aufenthaltes in 
Deutschland arbeitete er vornehmlich in der chemi- 
schen Abtheilung des physiologischen Instituts unter 
Professor Kossei. 

Am 4. September 1893 starb in Weiherbad bei 
Niederdorf (Tirol) Dr. Emil Per eis, Professor an 
der Hochschule für Bodencultur in Wien, geboren 
1837 zu Berlin und bis 1873 Lehrer an der Berliner 
Gewerbe-Akademie. 

Am 5. September 1893 starb in Petersburg der 
Wirkliche Staatsrath Dr. med. Robert Wreden, 
einer der berühmtesten russischen Ohrenärzte. Auf 
Grund eines umfangreichen pathologisch-anatomischen 
Materials bearbeitete er die Thrombose und Phlebitis 
des Sinus der hatten Hirnhaut, den Hirnabscess nach 
Mittelohrentzündung, Fremdkörper im Ohre, Miss- 
bildungen des Ohres, Ohrerkrankungen durch Schimmel- 
pilze, die Ohrenprobe in der gerichtlichen Medicin u. a. 
Wreden war ständiges Mitglied des gelehrten militär- 
medicinischen Comites und der Redactionscommission 
des militär-medicinischen Journals. 

Am 9. September 1893 starb in Nordhausen der 
berühmte Algenforscher Professor Dr. Friedrich 
Kützing, M. A. N. (vergl. p. 145). Der Verstorbene, 
1807 in Ritteburg bei Artern geboren, war anfangs 
Apotheker, widmete sich dann den Naturwissenschaften, 
machte im Auftrage und auf Kosten der Berliner 
Akademie der Wissenschaften weite Reisen an den 
Mittelmeerküsten und war von 1835 bis 1883 Lehrer 
der Naturwissenschaften am jetzigen Königlichen Real- 
gymnasium zu Nordhausen. Als solcher wurde er 
1843 zum Professor ernannt, so dass er diesen Titel 
genau 50 Jahre geführt hat. Kützing's Forschungen 
in der Algenkunde haben dieselbe in völlig neue 
Bahnen gelenkt. Sein hervorragendstes Werk auf 
diesem Gebiete sind die „Species algarum" (Leipzig 
1849), welches sämmtliche Algenarten aufführt. Seine 
„Phycologia Germanica" (1845) beschreibt die Algen 
Deutschlands. Berühmt sind noch seine „Tabulae 
phycologicae", welche \on 1845 bis 1870 in 20 Bänden 
mit gegen 2000 Tafeln bunter Abbildungen erschienen, 
seine „Phycologia generalis" (Leipzig 1843), „Die 



kieselhaltigen Bacillarien oder Diatomeen" (1844) und 
die „Algae aquae dulcis" (Halle 1833 — 1836). Weiter 
stammen aus der Feder des gelehrten Mannes ein 
„Compendium der Naturgeschichte", in den fünfziger 
Jahren an vielen Lehranstalten im Gebrauche, „Die 
Chemie und ihre Anwendung auf das Leben" (1838), 
„Die Naturwissenschaften in den Schulen als Beförderer 
des christlichen Humanismus" (1850) und „Grundzüge 
der philosophischen Botanik" (1851 — 1852t, in welchen 
er für die Urzeugung eintritt. Der hochbetagte Ge- 
lehrte war Mitglied zahlreicher gelehrter Gesellschaften, 
auch sonst durch Orden, Diplome u. s. w. vielfach 
und hoch geehrt, und erfreute sich bis an seines 
Lebens Ende voller geistiger Frische, sowie grosser 
Beliebtheit. Eine grössere Reihe von Programmschriften 
des Nordhäuser Realgymnasiums stammt aus seiner 
Feder, und auch im öffentlichen Leben stand er nicht 
zurück. 

Am 9. September 1893 starb in Alt-na-Craig der 
Oberstabsarzt Dr. med. Thomas Heazle Parke, der 
die Stanley-Expedition zur Aufsuchung Emin Paschas 
begleitete. Er schrieb „Report to the War Office on 
the Cholera Outbreak in Egypt" (1893), „Experiences 
in Equatorial Africa" (1891); ferner in Zeitschriften 
„Die Pfeilvergiftung der Pygmaeen", „Zwischenfälle 
verknüpft mit der Befreiung Emin Paschas", sowie 
einen „Guide to Health in Africa" (1893). 

Am 13. September 1893 starb in Stockholm der 
frühere Professor der Kinderheilkunde am Karolinischen 
Institut Dr. Hjalmar August Abelin, Mitglied 
der Akademie der Wissenschaften. Am 22. Mai 1817 
in Linköping geboren, studirte er von 1835 ab in 
Lund Medicin; 1849 wurde er Oberarzt bei der Klinik 
des allgemeinen Krankenhauses, und 1851 machte er 
eine wissenschaftliche Reise nach England, Frankreich 
und Deutschland zum Studium der Kinderkrankheiten. 
Im Jahre 1855 wurde er Professor der Kinderheilkunde 
am Karolinischen Institut und 1866 Mitglied der 
Akademie. Seine Beobachtungen in der Kinderheil- 
kunde hat er in den in- und ausländischen medieini- 
schen Zeitschriften veröffentlicht. 

Am 13. September 1893 starb in Berlin der 
Chefarzt des Garnisonlazareths Dr. med. Leopold 
Müller, der Mitbegründer der medicinisch-chirurgi- 
schen Akademie in Tokio. 

Am 23. September 1893 starb in München der 
Director der bayerischen meteorologischen Central- 
station Dr. Carl Lang, M. A. N. (vergl. p. 146), 
geboren am 10. October 1849 in Regensburg. Lang 
war von Hause aus Physiker. Sein Sondergebiet war 
die Wetterkunde, mit der er sich unter Bezold's 
Leitung vertraut gemacht hatte. Er wurde auch 



164 



1887 dessen Nachfolger an der Spitze des meteoro- 
logischen Dienstes in Bayern. Seine wissenschaftlichen 
Arbeiten erschienen meist in den „Beobachtungen" 
der meteorologischen Centralstation, aber auch in an- 
deren Fachzeitschriften Deutschlands und Oesterreichs. 
Besonders neuuenswerth sind die Untersuchungen über 
das Klima von München (1882,) und über Wetter- 
prophezeiungen in alter und neuer Zeit (1891). Da- 
neben pflegte Lang noch zeitweilig die Hygiene. Mit 
Wolffhügel veröffentlichte er Untersuchungen über 
Lüftung und Heizung von Eisenbahnwagen, Studien 
über natürliche Ventilation und die Porosität von 
Baumaterialien. Lang war zugleich Docent für Me- 
teorologie an der Universität und an der technischen 
Hochschule zu München. 

Im September 1893 starb in Philadelphia der 
Professor der Pharmacie Maisch im Alter vou 62 
Jahren. Von seinen Werken ist ein Lehrbuch für 
Pharmakognosie bemerkenswerth ; 1863 hatte er das 
Armeelaboratoriuni in Philadelphia eingerichtet, das 
er bis zum Schluss des Krieges leitete. Für die 
gesetzliche Regelung des Apothekerwesens in den 
Vereinigten Staaten hat er maassgebende Vorschläge 
gemacht. Er war zu Hauau geboren und war als 
Theilnehmer am badischeu Aufstande nach New York 
geflüchtet, wo er zunächst als Apotheker thätig war. 

In Paris starb der Psychiater Dr. Delasiauve, 
seiner Zeit Herausgeber des „Journal de medecine 
mentale" und Arzt der Salpetriere, 88 Jahre alt. 

In Franzensbad starb Dr. Friedrich Fischel, 
Chefarzt der Buschtiehrader Eisenbahn, ein durch 
zahlreiche wissenschaftliche, besonders dem Gebiete der 
Bakteriologie augehörige Arbeiten verdienter Arzt, 
u. a. Verfasser der 1893 erschienenen „Untersuchungen 
über die Morphologie und Biologie des Tuberculosen- 
Erregers". 

Zu Ath im Hennegau starb der Professor der 
Naturwissenschaften am königlichen Athenäum Dr. 
Ursmar Grosse in Folge Entladens seines Revolvers. 

In London starb Dr. Henry, 71 Jahre alt, 
welcher 34 Jahre hindurch zweiter Redacteur des 
„British Medical Journal" und lange Zeit Secretär 
der „British Medical Association" war. Er beherrschte 
alle europäischen Sprachen und übersetzte aus ihnen 
ins Englische. Da er sehr wortkarg war, so sagte 
man von ihm scherzweise, dass er in 15 Sprachen 
schweige. 

In London starb der Professor der Geburtshülfe 
und Gynäkologie am University College Dr. Graily 
Hewitt, geboren 1828 zu Badbury. Seine Schrift 
„The pathology, diagnosis and treatmeut of diseases 



of women" erschien 1882 in vierter Auflage; ausser- 
dem verfasste er „The mechanical System of uterine 
pathology" (1878) und ähnliche, auf Geburtshülfe 
bezügliche Werke. Er war 1828 in Badbury geboren, 
hatte am University College studirt und 1855 pro- 
movirt. 

In Reichenbach (preussische Oberlausitz) starb 
der Chemiker Dr. Kobeck in Folge einer Explosion 
in der chemischen Fabrik von Schuster und Wilhelmy. 

In Breslau starb der Geolog Oberlehrer Dr. 
K unisch. 

Gestorben ist Dr. Leibius, erster Chemiker an 
der Münze in Sydney. 

In Gent starb Dr. Li b brecht, Leiter der von 
ihm begründeten bedeutenden Augenklinik daselbst. 

In Palermo starb der Professor der inneren 
Medicin Dr. Benjamin Luzzato, Director der 
dortigen medicinischen Klinik. Kurz vor seinem Tode 
hatte er ein Werk über die Krankheiten des Circu- 
lationsapparates vollendet. 

In Montreal (Canada) starb der Professor der 
Anatomie Amedee Poctovin. 

In Kissingen starb nach längerem Leiden der weit 
über die engeren Grenzen seines Vaterlandes hinaus 
bekannte Sanitätsrath Dr. med. Emil Prell er, 
Director der Wasserheilanstalt in Ilmenau, ein Sohn 
des berühmten, 1878 in Weimar verstorbenen Malers 
der Odysseebilder Friedrich Preller. 

In Perth starb der frühere Professor der Mathe- 
matik am Owens College in Manchester Dr. Ar c In- 
hal d Sandemann. 

Der Mathematiker Professor Dr. Schi eck am 
Gymnasium in Weimar ist gestorben. 

In Neuenahr starb der Sanitätsrath Dr. B. 
Schmitz, bekannt durch seine grossentheils in der 
Berliner klinischen Wochenschrift veröffentlichten Ar- 
beiten über Diabetes, der sich um die Hebung des 
Bades sehr verdient gemacht hat. 

In Rostock starb der Chemiker Senator Dr. 
Friedrich Witte. 

In Bellast starb Holster Bill, Professor der 
Geburtshülfe am Queens-College. 

Naturwissensckaftl. Wanderversamnilungen. 

Die Societe geologique de France hält ihre 
Jahresversammlung vom 14. bis 24. September d. J. 
in Le Puy (Dep. Haute-Loire) ab. 

Die 66. Versammlung deutscher Naturforscher 
und Aerzte wird im nächsten Jahre in Wien statt- 
finden. 



Abgeschlossen den 30. September 1893. 



Druck vou E. Blochinann & Sohn in Dresden. 




NÖNQUAM , /m^&SfS&k/ ÜTIOSUS. 



LEOPOLDINA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. a^putz ». 7.) Heft XXIX. — Sr. 19—20. October 1893. 

lullalt: Amtliche Mittheilungen: Ergebniss der Adjunktenwahl im 15. Kreise. — Veränderungen im Personal- 
bestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Bericht über die Verwaltung der Akademie- 
Bibliothek in dem Zeiträume vom 1. October 1892 bis 30. September 1893. — Hermann Schaaffhausen. 
Nekrolog. — Sonstige Mi Uli eilungen: Eingegangene Schriften. — Kalkowsky, Ernst: Bericht über die 
allgemeine Versammlung der deutschen geologischen Gesellschaft in Goslar am 14. bis 16. August 1893. — 
Jubiläum des Herrn Geheimen Medicinalraths Professors Dr. Rudolph Virchow in Berlin. — Die 1. Abhandlung 
von Band 59 der Nova Acta. — Die 3. Abhandlung von Band (iO der Nova Acta. — Die 1. Abhandlung von 
Hand 61 der Nova Acta. 

Amtliche Mittlieilungen. 

Ergebniss der Adjunktenwahl im 15. Kreise. 

Die nach Leopoldina XXIX, p. 129, unter dem 20. September 1893 mit dem Endtermin des 
18. October c. ausgeschriebene Wahl eines Adjunkten für den 15. Kreis hat nach dem von dem Herrn 
Notar Justizrath Theodor Herold in Halle a. S. am 21. October 1893 aufgenommenen Protokoll folgendes 
Ergebniss gehabt: 

Von den 140 gegenwärtigen Mitgliedern des 15. Kreises hatten 80 ihre Stimmzettel rechtzeitig 
eingesandt, von denen 

79 auf Herrn Professor Dr. Carl Alfred Jentzsch in Königsberg i. Pr. lauten. 
1 Stimme war ungültig. 
Es ist demnach, da mehr als die nach § 30 der Statuten nothwendige Anzahl von Mitgliedern an 
der Wahl Theil genommen haben, zum Adjunkten für den 15. Kreis gewählt worden 
Herr Professor Dr. Carl Alfred Jentzsch in Königsberg i. Pr. 
Derselbe hat die Wahl angenommen, und es erstreckt sich seine Amtsdauer bis zum 21. October 3 903. 
Halle a. S., den 31. October 1893. Dr. H. Knoblauch. 



"Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
.Neu aufgenommenes Mitalied : 

Nr. 3029. Am 30. October 1893 : Se. Excellenz Herr Wirklicher Geheimer Rath Oberberghauptmann 
Dr. August Gottlob Isaak Karl Huyssen in Bonn. — Siebenter Adjunktenkreis. — Fachsektion 
(4) für Mineralogie und Geologie, sowie (8) für Anthropologie. Ethnologie und Geographie. 
Leop. XXIX. 19 



166 
Gestorbene Mitglieder: 

Am 7. October 1893 in München: Herr Dr. Friedrich Narr, ausserordentlicher Professor der Physik ander 

Universität in München. Aufgenommen den 23. December 1891. 
Am 9. October 1893 in Wien: Herr Hofrath Lionys Rudolf Josef Stur, Director der k. k. geologischen 

Reichsanstalt, in Wien. Aufgenommen den 16. März 1890. Dr. H. Knoblauch. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. 

*-" Rmk. Pf. 

October 6. 1893. Von Hrn. Dr. G. Weiss in Frankfurt a. M. Jahresbeiträge für 1890, 1891, 1892, 1893 24 10 
„ 12. „ n n Director Dr. W. Meyer in Berlin Ablösung der Jahresbeiträge ... 60 — 
„ 30. v „ „ Wirkl. Geh. Rath Oberbeighauptmann Dr. A. Huyssen in Bonn Eintritts- 
geld und Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

Dr. H. Knoblauch. 



Bericht über die Verwaltung der Akademie-Bibliothek in dem Zeiträume vom 1. October 

1892 bis zum 30. September 1893. 

In dem abgelaufenen Geschäftsjahre ist ein aussergewöhnliches Ereigniss von einiger Bedeutung 
nicht zu verzeichnen. Die Verwaltung ist nach denselben Grundsätzen, wie bisher, weitergeführt worden, 
und wir können uns daher darauf beschränken, die Ergebnisse derselben hier kurz mitzutheilen. 

In den Tauschverkehr sind 13 Gesellschaften, bezw. Akademien, Redactionen u. dergl. neu eingetreten, 

so dass dessen Gesammtzift'er jetzt 533 beträgt. Die Namen dieser Gesellschaften u. s. w. und der von ihnen 

gelieferten periodischen Schriften sind : 

Deutschland. 

Berlin. Gesellschaft der Kakteenfreunde Deutschlands. Monatsschrift für Kakteenkunde. Jg. II. III, 1 — 8. 

Berlin 1892, 93. 8°. 
Kiel. Mineralogisches Institut der Universität. Mittheilungen, hrsgb. von J. Lehmann. Bd. I. Kiel u. 

Leipzig 1892. 8«. 
Lübeck. Geographische Gesellschaft. Bericht für das Jahr 1891. Lübeck 1892. 4°. — Mittheilungen der .. . 

und des Naturhistorischen Museums, hrsgb. von A. Sartori. II. Reihe, Hft. 3. Lübeck 1891. 4°. 

Frankreich. 
Le Havre. Societe Havraise d'etudes diverses. Recueil de publications. 1891. Trim. IV. 1892. Trim. I — III. 

Le Havre 1891, 92. 8». 
Paris. Redaction der Revue geographique internationale. Journal mensuel illustre des sciences geographiques, 

red. par Geo. Renaud. Annee 17 (1892). Nr. 202—206. Paris. 4». 

Grossbritannien und Irland. 
Edinburgh. Redaction der Annais of Scottish Natural History, a quarterly magazine with which is in- 

corporated „The Scottish Naturalist", ed. by Harrie-Bro wn, Trail, Clarke. 1892. Nr. 1. 

Edinburgh 1892. 8°. 

Italien. 

Padua. Redaction der Rivista di patologia vegetale ed. A. N. e Ant. Bar lese. Vol. I. II, 1 — 4. 

Padova 1892, 93. 8«. 

Oesterreicli-Ungarn. 

Prag. Ceska Akademie Cisafe Frantiska Josefa pro vedy, slovesnost a umeni. Almanach. Rocnik 1 — 3. 

v Praze 1891 — 93. 8«. — Rozprawy. Trida I — III. Rocnik 1 (1891/92). v Praze 1892. 4». — 

Vestnik. Rocnik 1. v Praze 1892. 4°. 

Russland. 

Kasan. Societe physico-mathematique. Bulletin. Ser. II. T. 2. Nr. 3. Kazan 1893. 8°. 

Odessa. Club Alpin de Crimee. Bulletin. 1 — 3. Odessa 1891—93. 8». 

Schweden und Norwegen. 

Upsala. Geological Institute of the University. Bulletin. Vol. I. 1892. Nr. 1. Upsala 1893. 8°. 

Amerika. 

Caracas. Estados Unidos de Venezuela. Ministerio de fomento. Boletin de la riqueza publica de los 

Est. Un. de Venezuela. Nr. 41—57. Caracas 1892, 93. 4«. 

Santiago. Societe scientifique du Chili. Actes. Annee II. (1892). Livr. 1. Santiago. 4°. 



167 

In dankenswerther Weise liessen sich wieder einige Gesellschaften bereit finden, Theile ihrer älteren 
Veröffentlichungen nachzuliefern. Auf diesem Wege erhielt die Bibliothek: 

Arnstadt. Deutsche Botanische Monatsschrift, hrsgb. von G. Leimbach. Jg. VII, Nr. 8. IX, Nr. 1 — 9. 

X, Nr. 7 — 12. Arnstadt 1887—92. 8°. 
Bruxelles. Societe royale malacologique de Belgique. Annales. T. XV. Fase. 2. Bruxelles 1880. 8°. — 

Proees-verbaux. T. II (1873), III (1874), IX (1880). Bruxelles. 8°. 
Münster. Westfälischer Provinzialverein für Wissenschaft und Kunst. Jahresbericht 6 (1877), 17 (1888). 

Münster 1877, 89. 8°. 

Eine weitere Ergänzung älterer Lücken erfolgte durch den Ankauf folgender Bände: 
Die internationale Polarforschung 1882/83. 

Beobachtungsergebnisse der Norwegischen Beobachtungsstation Bossekop in Alten. Th. I, II. Christiania 

1887, 88. 4". 
Observations faites au Cap Thordsen, Spitzberg, par l'expedition Suedoise. T. I. Stockholm 1891. 4°. 
Mittheilungen der internationalen Polar-Commission. Hft. 1 — 6. St. Petersburg 1882 — 84. 4°. 

Deutschland. 

Berlin. Repeitorium für Anatomie und Physiologie von G. Valentin. Bd. 1 — 5. Berlin 1836. Bern 
und St. Gallen 1837 — 45. 8°. 

— Gesellschaft für Erdkunde. Zeitschrift. Bd. 11 — 23. Berlin 1876 — 88. 8°, 

— Monatsschrift für Kakteenkunde. Jg. I. 1891/92 Berlin. 8°. 

DresdeD. Oinithologische Beobachtungsstationen im Königreich Sachsen. Jahresbericht I — III (1885 — 87), 
bearb. von A. B Meyer und F. Helm. Dresden 1886, 87. Berlin 1888. 4°. 

Frankfurt a. M. Untersuchungen zur Naturlehre des Menschen und der Thiere, hrsgb. von Jac. Mole- 
schott. Bd. 1—8, 10—12. Frankfurt und Giessen 1856—82. 8". 

Leipzig. Kosmos. Zeitschrift für einheitliche Weltanschauung, hrsgb. von 0. Caspari, G. Jäger und 
E. Krause. Jg. I — IX. (Bd. 1 — 19.) Leipzig 1877 — 86. 4°. 

Belgien. 

Brüssel. Academie imperiale et royale des sciences et belies lettres. Memoires. T. I. Ed. 2. II — IV. 

Bruxelles 1780-83. 4". 

Frankreich. 
Dijon. Academie des sciences, arts et belles lettres. Memoires. An. 1843 — 49. Ser. IL T. 1 — 13. 

(An. 1851-65.) Dijon 1845 — 66. 8°. 
Paris. Journal des Mines. T. 1—38 und Table des matieres zu T. 1 — 28. Paris 1794 — 1815. 8°. 

Grossbrltannieii und Irland. 

Glasgow. Philosophical Society. Proceedings. Vol. 18 — 20. Glasgow 1887 — 89. 8°. 

London. Royal geographical Society. Journal. Vol. 1 — 31 und Index zu Vol. 1 — 10, 11 — 20. London 
1832 — 60. 8P. 

Hussland. 

Moskau. Societe imperiale des Naturalistes. Bulletin. T. 7, 8. Moscou 1834, 35. 8°. 

Petersburg. Kais. Russische Mineralogische Gesellschaft. Verhandlungen. Jg. 1848 — 51. St. Petersburg 
1850—51. 8«. 

Schweden und Norwegen. 

Forhandl'nger ved de Skandinaviske Naturforskeres. 12 (1880), 13 (1886) Mode. Stockholm 1883. Chri- 
stiania 1887. 8°. 

Göteborg. Kgl. Veteuskaps och Vitterhets Samhälles Handlingar. N. F. Hft. 4— 20. Göteborg 1858 — 85. 8°. 

Stockholm. Botaniska Notiser, utg. af Andersson och Fries for 1849 — 58, 1865 — 67. Stockholm. 8°. 

Wenn auch auf diese Weise die leider noch immer bestehenden zahlreichen Lücken wieder um ein 
gutes Stück verringert sind, so gelang es doch in diesem Jahre nur die folgenden 6 Reihen ganz vollständig 
zu machen : 

Abhandlungen zur Landeskunde der Provinz Westpreussen, hrsgb. von der Provinzial-Commission zur 
Verwaltung des Westpreuss. Provinzial-Museums. Hft, I — III. Graudenz 1890. Danzig 1891, 92. 4°. 

19* 



168 

Jahresberichte der ornithologischen Beobachtungsstationen im Königreich Sachsen, bearb. von A. B.Meyer 

und F. Helm. I— VI. (1885—90.) Dresden 1886, 87. 8». Berlin 1888—92. 4°. 
— des Westfälischen Provinzial- Vereins für Wissenschaft und Kunst. 1 (1872) — 20 (1891). Münster 

1873-92. 8». 
Kosmos. Zeitschrift für einheitliche Weltanschauung, hrsgb. von 0. Caspari, G. Jäger und E. Krause. 

Jg. I— X. (Bd. 1 — 19.) Leipzig 1877—86. 4». 
Monatsschrift, Deutsche botanische, Organ für Floristen, Systematiker..., hrsgb. von G. Leimbach. 

Jg. 1—10. Sondershausen, Arnstadt 1883 — 92. 8°. 
Repertorium für Anatomie und Physiologie von G. Valentin. Bd. 1-8. Berlin 1836. Bern und 

St. Gallen 1837—43. 8°. 

Ausser den regelmässigen Fortsetzungen der von der Akademie gehaltenen Zeitschriften wurden an 
selbständigen Werken gekauft : 

Biographie, Allgemeine deutsche, Bd. 34. Leipzig 1892. 8°. 

Catalogue of printed books [of the] British Museum. Academies. Pt. I — V und Index. London 1885, 86. 4°. 
Ehret, Georg Dion., Plantae selectae, quarum imagines ad exemplaria naturalia Londini in hortis Curiosorum 

nutrita . . . pinxit G. D. Ehret, collegit et nominibus propriis notisque illustravit Chrph. Jac. 

Trew et Bened. Chrn. Vogel, in aes incidit et vivis coloribus repiaesentavit Joh. Jac. Haid 

et Joh. Elias Haid, per Decades editae [Norimbergae] 1750 — 53. Fol. 
Encyklopädie der Naturwissenschaften. Bd. 34 = Handbuch der Physik, hrsgb. von A. Winkelman n. 

Bd. III. Abth. 1. Bd. 35 = Handwörterbuch der Chemie, hrsgb. von Ladenburg. Bd. XI. 

Breslau 1893. 8«. 
Meyer's Conversations-Lexicon. 4. Aufl. Bd. 1 — 19. Leipzig 1888 — 92. 8°. 
Neumayr, Melch., Erdgeschichte. Bd. I. IL Leipzig und Wien 1890. 8°. 

Portraits berühmter Naturforscher. 48 Bilder mit biographischem Text. Wien und Leipzig [1892]. Fol. 
Ratzel, Friedr., Völkerkunde. Bd. 2, 3. Leipzig und Wien 1890. 8». 
Siemens, Werner von, Lebenserinnerungen. Berlin 1892. 8°. 

Steudel, Ernst Theod., Nomenciator botanicus. Ed. 2. Stuttgartiae et Tubingiae 1841. 4°. 
Wissen, Unser, von der Erde. Allgemeine Erdkunde und Länderkunde von Europa, hrsgb. von Alfr. 

Kirchhoff. Lief. 157—164. Wien, Prag und Leipzig 1892. 4°. 

(.Schluss folgt.) 



Hermann Sehaaffhausen.*) 

Von E. Roth. 

Am 26. Januar 1893 verschied plötzlich in Folge einer Herzlähmung Hermann Sehaaffhausen, 
welcher mit Ausnahme weniger Studiensemester und einiger auf Reisen zugebrachten Zeit seiner rheinischen 
Heimath treu geblieben ist. 

Er war am 18. Juli 1816 zu Coblenz als Sohn eines Fabrikbesitzers Hubert Sehaaffhausen und 
seiner Ehegattin Anna Maria Wachendorff geboren, wo er zuerst durch Privatunterricht auf die öffentliche 
Schule vorbereitet wurde ; nach einem neunjährigen Besuche des Gymnasiums seiner Vaterstadt bezog er die 
Alma Mater zu Bonn, um sich dem Studium der Medicin zu widmen, ohne dabei die anderen Disciplinen zu 
Ternachlässigen. So hörte er Logik, Dialektik und Psychologie bei v. Calker, in die Naturwissenschaften führten 
ihn ein Münchow, Nöggerath, Bischof, Treviranus, Nees von Esenbeck, Goldfuss, während Mayer und Weber 
seine Lehrer in der Anatomie waren und Naumann's Colleg über Encyklopädie der Medicin besucht wurde ; 
bei Harless hörte er Materia medica, bei Wutzer Chirurgie und chirurgische Anatomie, bei Kilian Geburts- 
hülfe, zu denen Nasse mit Vorlesungen über Geisteskrankheiten wie Anthropologie trat. 

Nach einem dreijährigen Aufenthalte in der rheinischen Musenstadt siedelte Sehaaffhausen 1837 
nach Berlin über, wo ihn namentlich sein Coblenzer Landsmann Johannes Müller fesselte. Durch dessen 
Einfluss gelangte er auch 1839 zu seiner Doctorarbeit, welche er am 31. August desselben Jahres unter 
dem Titel: „De vitae viribus. Lieber Lebenskraft" in Berlin öffentlich vertheidigte. Im Jahre darauf bestand 
Sehaaffhausen das medicinische Staatsexamen ebendaselbst mit der Note „Sehr gut", um dann die folgenden 



*) Vergl. Leopoldiim XXIX, 1893, p. 3, 5ü. 



169 

Jahre auf Reisen zu verleben, nachdem er im Winter 1840/41 seiner Militärpflicht als Compagnie-Arzt in 
Coblenz genügt hatte. Neben Deutschland sah der angehende Gelehrte Paris, London, wie Italien, wo er 
namentlich zu Kunst- und Alterthumsstudien angeregt wurde. 

Am 28. September 1843 verheirathete sich Schaaffhausen zu Coblenz mit Anna Lorenz, Tochter 
eines Kxiegsrath.es, und habilitirte sich am 29. October des folgenden Jahres in Bonn für Physiologie, um 
nunmehr seiner neuen Vaterstadt und seiner Universität nicht mehr untreu zu werden. 

Verfolgen wir zunächst seinen äusserlichen Lebensgang, so rückte er 1855 zum Professor extra- 
ordinarius auf, 1868 wurde ihm der Titel Geheimer Medicinalrath verliehen, während er 1889 zum ordent- 
lichen Honorarprofessor in der medicinischen Facultät ernannt wurde. Daneben war er Mitglied zahlreicher 
gelehrten Gesellschaften und stand vielfach an ihrer Spitze, wie solcher, welche die Förderung des Gemein- 
wohles bezweckten oder ähnliche Bestrebungen im Auge hatten. So war Schaaffhausen seit 1 883 Präsident 
des Vereins von Alterthumsfreunden im Kheinlande, dos Naturhistorischen Vereins der Preussischen Rheinlande 
und Westfalens, mehrmaliger erster Vorsitzender der deutschen Anthropologischen Gesellschaft, Präsident des 
Vereins der Rettung zur See, des akademischen Dombauvereins, und während 30 Jahren unter Anderem des 
Kirchenvorstandes seiner Pfarrgemeinde St. Remigius in Bonn. 

Als gemein interessant sei erwähnt, dass Schaaffhausen nach seiner eigenen Mittheilung erst nach 
20jähriger akademischer Thätigkeit eine Besoldung von 300 Thalern erhielt, „das niedrigste Gehalt eines 
preussischen Unterofficiers. " 

Vier Vereine hatten Sehaaft'hausen zu ihrem Ehrenmitgliede erkoren, in di'eizehn war er wirkliches 
oder correspondirendes Mitglied, im römisch-germanischen Museum zu Mainz gehörte er zum Vorstande. 

Erwähnt möge nur sein, dass er Mitglied der kaiserlichen Leopoldinisch-Carolinischen Deutschen 
Akademie der Naturforscher am 25. November 1873 wurde. Bekannt dürfte jedem Mitgliede dieser erlauchten 
Gesellschaft die stetige Mitarbeiterschaft des Verewigten an der Leopoldina sein, in welcher er Berichte über 
die Anthropologenversammlungen veröffentlichte. 

Der reiche Geist des Verewigten kam schon in früheren Jahren zum Durchbruche. Bereits im 
siebenten Jahre verfasste der Knabe ein noch heute vorhandenes Gedicht auf „Gelehrsamkeit und Reichthuni", 
dem sich in dem folgenden Lebensabschnitte zahlreiche geist- und gemüthvolle Versuche ähnlicher Art an- 
schliessen. Sein früh begonnenes und stets fortgeführtes Tagebuch lässt oft die Begeisterung für die 
Wissenschaft durchblicken , wie er denn auch die Medicin zum genaueren Studium gewählt hatte, da sie 
„diejenige Wissenschaft ist, welche in den vielseitigsten Beziehungen und im innigsten Zusammenhange mit 
der Philosophie steht und als Naturforschung mit dem Leben stets befreundet bleibt, dessen wunderbare 
Gestaltungen sie zu enträthseln hat nach ewigen Gesetzen." 

Als Docent las Schaaffhausen zunächst specielle Physiologie, allgemeine Pathologie und Therapie wie 
mikroskopische Anatomie. Ein weiterer Abschnitt brachte dann Encyklopädie der Medicin , gerichtliche 
Medicin, allgemeine und vergleichende Physiologie. 1845 begann unser Gelehrter mit Collegien über das 
Gesammtgebiet der Anthropologie und Urgeschichte des Menschen, welche er bis zu seinem Tode in steter' 
Folge fortgesetzt hat. Hier ist denn auch sein Hauptwirkungskreis. Seine Vorlesungen, welche er fast in 
jeder Stunde durch Gegenstände seiner äusserst reichhaltigen Privatsammlung illustrirte — die von ihm 
wiederholt beantragte Gründung eines anthropologischen Museums war stets abgelehnt worden — wurden 
von 70 — 120 Zuhörern im Semester besucht, eine Zahl, welche allein genug für sich spricht. 

Der Vortrag war äusserst anregend und stand ganz und voll auf dem Boden der neuerstandenen 
Darwinschen Entwickelungslehre, welche unser Bonner stets nachdrücklich vertrat. Dabei verstand er es, 
wie nur wenig andere Gelehrte, Wissenschaft, Philosophie und Religion in eine einheitliche Weltanschauung 
zu verschmelzen und, gestützt auf seine Beherrschung der europäischen Cultursprachen, sich fortlaufend mit 
den neuesten wissenschaftlichen Erscheinungen der Welt bekannt zu machen. 

„Den grössten Werth legte Schaaffhausen aber nicht auf seine Einzeluntersuchungen, sondern auf 
seine Abhandlungen über allgemeine Fragen, in welchen er den Gedanken reichthum und die erstaunliche 
Vielseitigkeit des Wissens, die ihn auszeichnete, voll zur Geltung bringen konnte", wie Ranke in seinem 
Nachrufe sagt. 

Neben der ungemein reichen schriftstellerischen und Lehrthätigkeit bewundern wir an dem Dahin- 
geschiedenen noch sein Verwaltungstalent, die Gabe, in Gedichten seine Gefühle zu äussern, wie zu malen, 
während nach anderer Seite hin die Musik ihm eine liebe Freundin war; es war stets für ihn eine grosse 



170 

Freude, mit seinem Violoncello im Familienkreise zu begleiten. Daneben ist die stete Uneigennützigkeit und 
Selbstlosigkeit des Verewigten zu preisen, seine liebenswürdige Theilnahme bei Anderer Unglück, seine offene 
Hand und opfervolle Unterstützung. 

Aber auch vom Unglück blieb Schaaffhausen nicht verschont. Im Sommer 1871 entriss ihm ein 
Herzschlag ganz plötzlich die Gattin ; zwei Söhne sah der Vater in das Grab sinken, während er den übrigen 
Kindern nach der Mutter Tode auch ihre Liebe zu ersetzen trachtete und es zu thun verstand. 

Bei seinem Leichenbegängnisse vermochte man so recht die Liebe und Zuneigung zu schauen, welche 
der Dahingeschiedene sieh allseitig zu erwerben und zu erhalten gewusst hatte ; wohl kaum ist in Bonn 
bisher die Leiche eines Menschen mit so viel Ehren zu Grabe getragen worden. 

Von den 356 Einzelveröffentlichungen gehören 32 zur Physiologie und vergleichenden Biologie, 
7 berühren die Philosophie und Psychologie, 27 behandeln römische und griechische Archäologie, 17 be- 
schäftigen sich mit Gegenständen allgemeiner Archäologie, während 273 auf die Anthropologie, Urgeschichte 
und Ethnologie mit ilvren verwandten Wissenschaften entfallen ; eine Anzahl wiederholt sich in verschiedenen 
Zeitschriften, bald als Abdruck, bald als Auszug. 

Sehriftenverzeichniss. 
Verhandlungen des naturhistorischen Vereins der preussischen Rheinlande und West- 
falens (darin enthalten: Sitzungsberichte [abgekürzt S. B.] der niederrheinischen Gesellschaft für Natur- und 

Heilkunde zu Bonn) wie Correspondenzblatt [abgekürzt C. B.]. 
Jahrg. 10. 1853. p. 420. Ueber Beständigkeit und Umwandelung der Arten. 
„ 11. 1854. p. 192 - 194. Ueber das Gehirn. 

S. B. p. II. Ueber eine organische Psychologie. 
„ 12. 1855. p. 303. Ueber alte Gräberstätten am Bubenheimer Berge bei Coblenz. 

S. B. p. XXIV. Ueber die Grenzen des Thier- und Pflanzenreiches. 
,, 13. 1856. S. B. p. XLIX — L. Künstliche Fischzucht bei den Chinesen; beschleunigte Entwickelung 
der Froscheier; Monas prodigiosa, 

S. B. p. LXVII — LXVIII. Ueber Monas Okenii im Bonner Stadtgraben. 
„ 14. 1857. S. B. p. X. Ueber verbesserte Methoden der mikroskopischen Forschung. 

S. B. p. XXXVIII — XLI legt einen Gypsabguss des Neanderthalschädels vor. 

C. B. p. 50 — 52. Ueber den Neanderthalschädel. 
,, 15. 1858. S. B. p. XLI — XLII legt einige merkwürdige Schädelfragmente vor. 

S. B. p. XLII — XLIII. Ueber das vermeintliche Vorkommen geschwänzter Menschen. 

S. B. p. CXLIII — CXLIV. Ueber das optische Verhalten der Muskelfaser. 
„ 16. 1859. C. B. p. 50 — 51. Menschliche Reste im Löss des Maasthaies. Ueber Generatio aequivoca. 

S. B. p. 68 — 70. Ueber einen Menschenschädel von Bamberg; menschliche Gebeine vom Buben- 
heimer Berge. 

S. B. p. 103 — 104. Ueber einen Schädel aus einem Hünengrabe. 
„ 17. 1860. S. B. p. 32 33. Ueber einen Römerschädel. 

S. B. p. 33 — 34. Haupt, Beitr. z. Kenntn. des Diluviums um Bamberg. 

S. B. p. 34 — 35. Kieselgeräthe bei Amiens. 

S. B. p. 69. Ueber die Todtenmaske Arndts. 

S. B. p. 122. Menschenknochen im Löss bei Mastrieht. 

S. B. p. 122 — 124. v. Baer, Schriften anthropologischen Inhalts. 

S. B. p. 124 legt 1 Lief, der Mem. soc. anthrop. de Paris vor. 
,, 18. 1861. S. B. p. 3, 4. Ueber den Ursprung der Arten. 

S. B. p. 4, 5. Ueber die Reste eines grossen Affen im Saude von Eppelsheim. 

S. B. p. 106 — 109. Ueber Generatio aequivoca. 
„ 19. 1862. p. 24 — 26. Ueber die täglichen Veränderungen der Pulsfrequenz. 

S. B. p. 26 — 27. Ueber einen Römerschädel. 

S. B. p. 75 — 79. Ueber die Kretinenheilanstalt von Gaggenbühl bei Interlaken. 

S. B. p. 160 — 163. Ueber den Gorilla. 

S. B. p. 201 — 203. Alte Steinbilder aus dem Bleibergwerke bei Commern. 
„ 20. 1863. S. B. p. 29 — 30. Kaup, Beiträge zur näheren Kenntniss der urweltlichen Säugethiere. 

S. B. p. 30 — 32. Ueber einen Zahn von Rhinoreros tichnrrhinus. 

S. B. p. 32 — 33. Ueber Thierknochen von der sogenannten Heidenmauer. 

S. B. p. 113 — 116. Zur Frage der Urzeugung. 

S. B. p. 130 — 133. Ueber den Neanderthalschädel. 

S. B. p. 147 — 149. Untersuchung fossiler Knochen 



171 

Jahrg. 21. 1864. C. B. p. 95—98. Ueber den Gorilla. 

S. B. p. 30 — 33. lieber fossile Knochen aus einer Höhle des Lennethales. 

S. B. p. 56 — 58. Ueber die Eingeborenen von Vandiemensland. 

S. B. p. 91 — 92. Femur von Elephas primigenius in der Lippe. 

S. B. p. 113 — 115. Menschenschädel von Ingelheim. 
„ 22. 1865. S. B. p. 61 — 62. Verwitterte. Feuersteiue. 

S. B. p. 62—63. Ueber den Unterkiefer eines Fisches. 

S. B. p. 63 — 65. Ueber einen menschlichen Schädel von Olmiitz. 

S. B. p. 75 — 77. Ueber zwei neue Schriften: Sur les ossements humains du trou de Frontal par 
J. Van Beneden et Ed. Dupont. Der fossile Mensch aus dem Neanderthale und sein Ver- 
hältniss zum Alter des Menschengeschlechtes von C. Fuhlrott. 
„ 23. 1866. C. B. p. 46 — 58. Ueber Säugethierreste aus westfälischen Höhlen. 

S. B. p. 14 — 15. Knochen und Zähne aus dem Neanderthale. 

S. B. p. 15 — 17. Ueber die angebliche Trichinenerkrankung in Honnef. 

S. B. p. 76 — 82. Funde aus der vorgeschichtlichen Zeit des Menschen. 
„ 24. 1867. C. B. p. 73 — 74. Ueber das Alter der ältesten Pfahlbauten und der sogenannten Benuthier- 
periode. 

C. B. p. 79 — 80. Ueber die Krafterzeugung im thierischeu Körper. 

C. B. p. 85—86. Zur Cholerafrage. 

S. B. p. 50 — 57. Die neuesten anthropologischen Forschungen. 

S. B. p. 84 — 95. Ueber Abbildungen von Naturgegenständen. 
„ 25. 1868. C. B. p. 52 — 56. Ueber die Organisation der Infusorien. 

S. B. p. 26 — 27. Section eines Zwerges von 61 Jahren. 
„ 26. 1869. C. B. p. 133 — 135. Ueber die Wichtigkeit der Höhlenforschungen. 

C. B. p. 135 — 137. Ueber fossile Knochen aus einer Gebirgsspalte bei Grevenbrück. 

S. B. p. 115 — 116. Ueber menschliche Beste von Fürstenwalde. 

S. B. p. 116—117. Pfahlbau in der Neumark. 

S. B. p. 117 — 118. Spuren ältester Ansiedelung am Laacher See. 

S. B. p. 118. Bömische Werkstätte bei Andernach. 
„ 27. 1870. S. B. p. 18. Ueber die thierischeu Missbildungen. 

S. B. p. 18 — 20. Zwei anthropomorphc Missbildungen. 

S. B. p. 111 — 114. Höhlenfunde aus dem Hönnethale. 
,, 28. 1871. C. B. p. 76. Bedeutung der Kraniologie für die Naturgeschichte des Menschen. 
,, 29. 1872. C. B. p. 3 — 9. Ueber zwei Funde aus der ältesten Vorzeit des Menschen. 

C. B. p. 89 — 90. Ueber den Ursprung des Weinhefepilzes. 

C. B. p. 90 — 91. Ueber Eozoon canademe. 

S. B. p. 18 — 21. Ueber zwei Funde aus der Balver Höhle. 

S. B. p. 96. Besuch der Balver Höhle. 

S. B. p. 96 — 98. Ueber den Ursprung der Fermente. 

S. B. p. 115. Ueber den Fund eines ganzen Menschenskeletes in einer Grotte bei Mentone. 

S. B. p. 115 — 116. Anthropologische Gräberfunde bei Themar. 
,, 31. 1874. C. B. p. 72 — 73. Funde aus der Vorzeit unseres Bheinlandes. 

C. B. p. 73. Lappenschädel aus dem Bett der Lippe. 

C. B. p. 73 — 75. Bearbeitetes Eisen in Plaidter Lava. 

S. B. p. 80 — 81. Auffallende Beispiele von Erhaltung organischer Substanzen. 
„ 32. 1875. C. B. p. 109 — 110. Funde aus der Klusensteiner und der Martinshöhle bei Letmathe. 

S. B. p. 136 — 137. Equus fossilis in Heddesdorf; Knochen aus dem Neanderthale; Trinkschale 
aus einem Menschenschädel in Münehen-Gladbach; peruanische Alterthümer. 

S. B. p. 169. Ueber eine alte Grabstätte bei Oberkassel. 

S. B. p. 169 — 170. Ueber zwei seltene Schädelformen. 

S. B. p. 198. Fund eines Steinsarges bei Seehtem. 

S. B. p. 273 — 274. Untersuchung westphälischer Höhlen. 
„ 33. 1876. C. B. p. 62 — 63. Ueber den Stillstand des Lebens nach Entziehung von Lebensreizen. 

C. B. p. 95 — 96. Ueber die Funde in der Höhle Wildscheuer. 

S. B. p. 27 — 28. Kranke Ochsenrippe aus dem Kalktuff von Tönnisstein. 

S. B. p. 28 — 29. Fund verschiedener Bronzecelte an der Weser. 

S. B. p. 29. Menschliches Gesicht auf versteinertes Holz geschnitzt. 

S. B. p. 46. Pinienzapfen von Dormagen. 

S. B. p. 47. Mehrere Steingeräthe. 

S. B. p. 47. Capellini, der pliocene Mensch in Toskana. 

S. B. p. 246 — 247. Zwei Steinbeile aus der Gegend von Vlotho. 

S. B. p. 247 — 248. Schädel von Trichechw rosmartm in Köln gefunden. 



172 

Jahrg. 34. 1877. C. B. p. 60 — 62. Ueber den gegenwärtigen Stand der Kraniologie. 
C. B. p. 104. Ueber Ausgrabungen in der Martinshöhle bei Letmathe. 
S. B. p. 20. Ueber geschwänzte Menschen. 
S. B. p. 32. Ueber künstlich nachgemachte Steingeräthe. 
S. B. p. 32 — 37. Ueber alterthümliche Funde bei Oberwerth. 
S. B. p. 115. Ueber Thierreste aus einer Höhle bei Warstein. 
S. B. p. 115 — 116. Ueber ein Nephritbeil von Dorsheim an der Nahe. 
S. B. p. 116 — 117. Ueber germanische Gräber in Hersei. 
S. B. p. 117 — 119. Höhlent'unde von Steeten an der Lahn. 
S. B. p. 149 — 151. Ueber zwei Beile aus grauem Feuerstein. 
S. B. p. 151 — 158. Ueber peruanische Alterthümer. 

S. B. p. 169 — 179. Ueber ein Steinbeil aus Jadeit; über die Mikrocephalen. 
S. B. p. 202 — 204. Ueber weitere Ausgrabungen in der Martinshöhle. 
S. B. p. 204 — 205. Ueber germanische Hügelgräber bei Kreuznach. 
,, 35. 1878. C. B. p. 106. Ueber die Sitte bei Neubauten ein lebendes Thier einzumauern. 
C. B. p. 106 — 107. Ueber die Menschenrassen. 
S. B. p. 37—38. Steinbeil von Oberlahnstein. 
S. B. p. 38. Ueber einen Steinwall auf dem Hohenseelbachkopf. 
S. B. p. 38 — 39. Ueber die Schalen- und Näpfchensteine. 
S. B. p. 90. Nachbildungen von Naturgegenständen in versilbertem Kupfer. 
S. B. p. 90 — 91. Bearbeiteter Walfisclrwirbel ; Elenschädel. 
S. B. p. 109 — 111. Katalog der anthropologischen Sammlung Deutschlands. 

36. 1879. C. B. p. 87 — 88. Ueber die Menschenrassen. 

C. B. p. 96 — 97. Ueber eine alte Erdwohuung bei Neuwied. 

S. B. p. 133 — 135. Ueber die Lappländer. 

S. B. p. 178 — 179. Oribos moschatux von Moselweiss. 

S. B. p. 290 — 291. Ueber ägyptische Mumien. 

37. 1880. C. B. p. 107 — 108. Ueber die Bevölkerung Aegyptens. 
C. B. p. 108 — 113. Ueber Höhlenfunde bei Gerolstein. 

C B. p. 113 — 116. Ueber die verschiedenen Ursachen der Erhaltung der feinsten Struktur in 

organischen Körpern der ältesten Vorzeit. 
S. B. p. 25 — 26. Ueber ein in der Nähe eines Braunkohlenlagers gefundenes menschliches Skelett. 
S. B. p. 26 — 29. Ueber die bei Bernisart gefundenen Iguanodon -Beste. 
S. B. p. 83 — 84. Ueber den Fund eines Menschenschädels in Gesellschaft mit Resten von 

Elephas primigenim. 
S. B. p. 111. Ueber einige Knochenreste aus der Gegend von Trier. 
S. B. p. 111 — 112. Rothgebrannter Thon aus einer Lavagrube bei Mayen. 
S. B. p. 112 — 113. Menschliche Reste und Geräthe aus einem germanischen Grabe. 
S. B. p. 156 — 157. Ueber den Kopf einer ägyptischen Mumie. 
S. B. p. 157. Ueber die Räuberhöhle bei Lethmathe; Cacushöhle bei Eiserfey. 
S. B. p. 260 — 264. Ueber Knochen aus der Schipkahöhle in Mähren. 
„ 38. 1881. S. B. p. 93. Ueber die prähistorisch-archäologische Abtheilung des Americ. Museums. 
S. B. p. 93 — 94. Drei Schädel aus römischen Gräbern bei Metz. 
S. B. p. 105 — 106. Knochenfunde aus der Schipkahöhle. 

S. B. p. 106 - 108. Anatomie eines Orang-Otaug; Geburt eines Elephanten in der Gefangenschaft. 
S. B. p. 154— 158. Schädel von Kirchbach. 

S. B. p. 167. Ueber ein kolossales Femur des Pferdes, gefunden am Ufer der Wupper. 
S. B. p. 167 — 168. Ueber ein Oberkieferstück von Equus fossüis von Höhr. 
S. B. p. 168 — 170. Knochen aus einer Sandgrube bei Bedburg. 
S. B. p. 170. "Whitney, the auriferous Gravels of the Sierra Nevada of California. 
S. B. p. 190 — 191. Ueber bearbeitete Mammuthknochen aus einer Höhle bei Krakau. 
S. B. 230 — 233. Ueber mehrere Funde diluvialer Thierreste im Rheinthale. 
,, 39. 1882. C. B. p. 119 — 121. Ueber den Zustand der anthropologischen und prähistorischen Forschung 

in Italien. 
S. B. p. 7 — 10. Ueber geschmolzenen Melaphyr-Mandelstein vom Schlackenwalde bei Kirn-Sulzbach. 
S. B. p. 10 — 11. Ueber das Skelett eines Zwerges von 61 Jahren. 
S. B. p. 50 — 51. Menschenreste aus der Balver Höhle. 
S. B. p. 51 — 53. Höhlenfunde von Steeten. 
S. B. p. 140. Quarzgeröll mit wässerigem Einschluss. 
S. B. p. 140—141. Ueber neue Funde bei Metternich. 
S. B. p. 141. Ueber einen hohen Durchschnitt der Rheinanschwemmungen. 



173 

Jahrg. 40. 1883. Abh. p. 279 — 305. S. B. p. 11 — 12. Ueber den menschlichen Kiefer aus der Schipka- 
höhle bei Stramberg in Mähren. 
S. B. p. 10. Ueber einen menschlichen Schädel von Metternich. 
S. B. p. 10 — 11. Ueber Anhängsel und Amulette. 
S. B. p. 37 — 38. Geschiebe von eigenthümlicher Gestalt. 
S. B. p. 38 — 39. Mortillet, Le pre'historique, antiquite de l'homme. 
S. B. p. 39 — 41, 63—67. Prähistorische Funde aus der Gegend von Andernach. 
S. B. p. 60 — 63. Zehn kleine Mammuthzähne aus der Scb.ipkab.ohle. 
„ 41. 1884. S. B. p. 79 — 80. Ueber einen neuen Fund eines fossilen Schädels von Ovibos moschatus. 
C. B. p. 77 — 78. Schädel aus dem Lö'ss von Podbaba und Winarie in Böhmen. 
C. B. p. 91—92. Ebenfalls. 
Abh. p. 364—379. Ebenfalls. 
C. B. p. 78 — 79. Ueber Hagenbecks Singhalesen. 
S. B. p. 34 — 36. Ueber Schädel geistig hervorragender Männer. 
S. B. p. 87 — 89. Steinbeil von seltener Grösse. 

S. B. p. 135 — 136. Ueber die von Cunningham in Köln zur Schau gestellten australischen "Wilden. 
S. B. p. 224 — 228. Ueber die Höhlenfunde am Bochstein im schwäbischen Lonethal. 
„ 42. 1885. C. B. p. 61 — 63. Ueber Steingeräthe. 

C. B. p. 74 — 85. Ueber ein gemeinsames Verfahren für die Messung menschlicher Becken. 
,, 43. 1886. S. B. p. 291. Beste vom Rhinoceros triohorrh. bei Bamersdorf. 
Abh. p. 67 — 74. Der Vegetarianismus. 
Abh. p. 75 — 93. Ueber das menschliche Gebiss. 
C. B. p. 63. Ueber den menschlichen Unterkiefer. 
S. B. p. 11 — 15. Neue Funde roher Schädel. 

S. B. p. 15 — 17. Ueber ein Grabfeld der neolithischen Zeit in Merseburg. 
S. B. p. 111 — 114. Ueber die Bella-Coola-Indianer. 

S. B. p. 271 — 275. Ueber eine Buschmannfamilie und eine Hottentottin. 
S. B. p. 289 — 290. Vorlage eines Steinbeiles. 
S. B. p. 290 — 291. Vorlage eines scheinbar bearbeiteten, wahrscheinlich aber natürlichen Stückes 

Serpentin. 
S. B. p. 291 — 293. Ueber zwei menschliche Unterkiefer aus einem Kalksteinbruch von Hespehe. 
„ 44. 1887. C. B. p. 70. Ueber Baumsärge. 

C. B. p. 70 — 75. Ueber die Erhaltung der Haare an Leichen. 
C. B. p. 75 — 76. Ueber die Funde menschlicher Skelette bei Spy. 
C. B. p. 76. Ueber eine Sammlung von Steingerätheu von Haan. 
S. B. p. 269. Zwei durchbohrte Steinhämmer. 
S. B. p. 269 — 270. Ueber den Heilbrunnen bei Tönuisstein. 
S. B. p. 270 — 271. Zwei im Bheinbett gefundene Schwanzwirbel von Balaena. 
„ 45. 1888. C. B. p. 85 — 86. Steinbeil von "Weilerswist. 

C. B. p. 86. Fund eines halbsitzenden Skelets im Trass von Burgbrohl. 
C. B. p. 86. Schädel eines Biesenhirsches bei Bonn. 
S. B. p. 4 — 6. Fund eines Schädels von Vernix megaceros bei Bonn. 

S. B. p. 70 — 71. Ueber einen anscheinend durchsägten Baumstamm aus der Braunkohlengrube 
bei Liblaf. 

B. p. 36 — 37. Ueber die Vorgeschichte Westfalens. 

61 — 69. Ueber alte und neue Mammuthfunde. 

21 — 28. Ueber einen Schädel aus einem Bajuvarischen Beihengrabe. 

B. p. 37 — 41. Ueber den Bhein in römischer und vorgeschichtlicher Zeit. 

100 — 110. Ueber die in Köln ausgestellten Dahomey- Neger und Negerinnen. 

62. Ueber die in Köln ausgestellten Lappen und Samoaner. 

B. p. 35 — 36. Ueber ein durchbohrtes Steinbeil. 

36 — 39. Ueber eigenthümliche Feuersteingebilde. 

39 — 45. Ueber die fossilen Afteu. 

64 — 65. Ueber die in Köln ausgestellten sogenannten Azteken. 

97 — 102. Ebenfalls. 

B. p. 32 — 40. Ueber die Urzeugung. 

50 —51. Prähistorische und römische Funde. 

26—37. Vorgeschichtliche Funde in Mähren. 
(Fortsetzung folgt.) 

20 



46. 


1889. C. 




C. B. p. 




S. B. p. 


47. 


1890. C. 




C. B. p. 




S. B. p. 


48. 


1891. C. 




C. B. p. 




C. B. p. 




S. B. p. 




S. B. p. 


49. 


1892. C. 




C. B. p. 




S. B. p. 


Leop 


XXIX. 



174 



Eingegangene Schriften. 



Geschenke. 
(Vom 15. September bis 15. October 1893.) 

Stelzner, W. : lieber eigentümliche Obsidian- 
Bomben aus Australien. Sep.-Abz. — Ueber Franckeit, 
ein neues Erz aus Bolivia. Sep.-Abz. 

Wilckens, M. : Zähne der Hausthiere. Sep.-Abz. 

Abhandlungen zur Landeskunde der Provinz 
Westpreussen. Hft. V. Die Tucheier Haide, vor- 
nehmlich in forstlicher Beziehung. Von R. Schütte. 
Danzig 1893. 4°. 

Veröffentlichungen des Rechen -Instituts der 
Königlichen Sternwarte zu Berlin. Nr. 3. Unter- 
suchungen über die Bahn des Olbers'schen Cometen. 
I. Theil. Discussion der Erscheinung des Cometen im 
Jahre 1887/88 und Störungen zwischen den Perihel- 
durchgängen 1815 und 1887. Von F. K. Ginzel. 
Berlin 1893. 8°. (Geschenk des Herrn Directors Pro- 
fessors Dr. Helmert in Potsdam.) 

Schreiber, Julius: Ein neuer Diktator zur Be- 
handlung von Verengerungen der Speiseröhre. Sep.-Abz. 

Kosmann: Die Bedingungen der Thonbildung. 
Sep.-Abz. — Besprechung der neueren Aufschlüsse 
im Bereich der Kalisalzlager. Sep.-Abz. 

Dahms, Paul: Mineralogische Untersuchungen 
über Bernstein. Sep.-Abz. 

Muybridge, Eadweard: Descriptive Zoopraxo- 
graphy or the Science of Animal Locomotion. Phila- 
delphia 1893. 8«. 

Jahresbericht über die Verwaltung des Medicinal- 
wesens, die Kranken-Anstalten und die öffentlichen 
Gesundheitsverhältnisse der Stadt Frankfurt a. M. 
Herausgeg. von dem Aerztlichen Verein. XXXVI. Jg. 

1892. Frankfurt a. M. 1893. 8°. 

Ochsenius, Carl: Ueber brennbare Gase im Schlier 
von Oberösterreich. — Ueber den Einfluss des Klimas 
auf die Bildung und Zusammensetzung des Bodens. — 
Wie die Wasser des Oceans salzig wurden. Sep.-Abz. — 
Seebildung in Kalifornien. Sep.-Abz. 

Verhandlungen der vom 27. September bis 
7. October 1892 in Brüssel abgehalteneu zehnten 
allgemeinen Conferenz der internationalen Erdmessung 
und deren permanenten Commission. Redight von 
A. Hirsch. Zugleich mit den Special-Berichten über 
die Fortschritte der Erdmessung und den Berichten 
der Vertreter der einzelnen Staaten über die Arbeiten 
in ihren Ländern. Herausgeg. von der permanenten 
Commission der internationalen Erdmessung. Berlin 

1893. 4°. 

Rapport sur les Triangulations. Presente ä la 
Dixieme Conference generale [de l'Association Geode- 
sique Internationale] ä Bruxelles, en 1892, par Le 
General A. Ferrero. Florence 1893. 4°. 

Angström, Knut : Eine elektrische Kompensations- 
methode zur quantitativen Bestimmung strahlender 
Wärme. Sep.-Abz. 

Nijland, Albertus Hendrikus : Ueber das Ab- 
tödten von Cholerabacillen in Wasser. Inaug.-Diss. 
München 1893. 8". 



Forster, J. : Ueber Tapetenpapiere. Ein Beitrag 
zur Hygiene der Wohnungen. Sep.-Abz. 

Hann, J. : Ueber das Klima von Quito. Sep.- 
Abz. — Der tägliche Gang der Temperatur auf dem 
Obirgipfel (2140 m) und einige Folgerungen aus dem- 
selben. Sep.-Abz. — Die neue Anemometer- und 
Temperatur-Station auf dem Obirgipfel (2140 m). 
Sep.-Abz. 

Goppelsroeder, Friedrich : Studien über die An- 
wendung der Elektrolyse zur Darstellung, zur Ver- 
änderung und zur Zerstörung der Farbstoffe, ohne 
oder in Gegenwart von vegetabilischen oder animali- 
schen Fasern. Sep.-Abz. — ■ Ueber Petroleum und 
dessen Producte nebst einem Anhange über Feuer- 
löschmittel. Basel 1869. 8°. — Zur Infection des 
Bodens und Bodenwassers. Basel 1872. 4°. — Ueber 
die Darstellung der Farbstoffe sowie über deren gleich- 
zeitige Bildung und Fixation auf den Fasern mit Hilfe 
der Elektrolyse. Sep.-Abz. — Ueber Capillar-Aualyse 
und ihre verschiedenen Anwendungen sowie über das 
Emporsteigen der Farbstoffe in den Pflanzen. Sep.- 
Abz. — Farbelectrochemische Mittheilungen. Mül- 
hausen i. E. 1889. 8°. — Ueber Feuerbestattung. 
Mülhausen i. E. 1890. 8°. 

Tageblatt der 65. Versammlung der Gesellschaft 
deutscher Naturforscher und Aerzte in Nürnberg vom 
11. bis 15. September 1893. 

Wahnschaffe, F. : Ergebnisse einer Tiefbohruug 
in Niederschönweide bei Berlin. Sep.-Abz. 

Toula, Franz: Die Miocänablagerungen von Kra- 
litz in Mähren. Sep.-Abz. — Ein Ammonitenfund 
{Aciinthoccriix Mantelli Sow.) im Wienersandstein des 
Kahlengebirges bei Wien. Sep.-Abz. — Streiflichter 
auf die jüngste Epoche der Cultur. Wien 1893. 8°. — 
Ueber Wildbach-Verheerungen und die Mittel, ihnen 
vorzubeugen. Graz 1893. 8°. — Der Jura im Balkan 
nördlich von Sofia. Sep.-Abz. — Neuere Erfahrungen 
über den geoguostischen Aufbau der Erdoberfläche. 
(IV. 1890—92.) Sep.-Abz. 

Obersteiner, Heinrich : Die Privatheilanstalt zu 
Ober-Döbling, Wien, XIX. Bezirk, Hirschengasse 71. 
IL Bericht über die Leistungen der Anstalt vom 
1. Juli 1875 bis 30. Juni 1891. Leipzig und Wien 
1891. 8". — Arbeiten aus dem Institut für Anatomie 
und Physiologie des Centralnervensystems an der 
Wiener Universität. Leipzig und Wien 1892. 8°. — 
Die Lehre vom Hypnotismus. Leipzig und Wien 1893. 
8°. — Einige klinische Bemerkungen. Leipzig und 
Wien 1892. 8°. — Die Bedeutung einiger neuerer 
Untersuchungsmethoden für die Klärung unserer 
Kenntnisse vom Aufbau des Nervensystems. Sep.- 
Abz. — Die neueren Anschauungen über den Aufbau 
des Nervensystems. Sep.-Abz. 

Braeutigam, Heinrich: Vergleichend-anatomische 
Untersuchungen des Conus medullaris. Dorpat 1892. 8°. 

Verhandlungen der österreichischen Grad- 
messungs-Commission. Protokoll über die am 6. April 
1893 abgehaltene Sitzung. Wien 1893. 8°. 



175 



Ankäufe. 
(Vom 15. September bis 15. Oct6ber 1893.) 
Deutscher Universitäts-Kalender. 44. Ausgabe. 
Winter-Semester 1893 94. Herausgeg. von Professor 
Dr. F. Ascherson. II. Theil. Berlin 1893. 8». 



T a u s c h v e r k e h r. 

(Tom 15. Mai bis 15. Juni 1893. Fortsetzung.) 

Verein der Freunde der Naturgeschichte in 
Mecklenburg, zu Güstrow. Archiv. 46. Jahr (1892). 
1. u. 12. Abthlg. Güstrow 1892, 1893. 8°. 

Freies Deutsches Hochstift zu Frankfurt a. M. 
Berichte. N. F. Bd. IX. Jg. 1893. Hit. 2. Frank- 
furt a. M. 1893. 8». 

Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen 
und Thüringen in Halle. Zeitschrift für Natur- 
wissenschaften. 65. Bd. 6. Hft. Leipzig 1892. 8 n . 

Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Leipzig. Abhandlungen. Mathematisch- 
physische Classe. Bd. XIX. Leipzig 1893. 4°. 

— Berichte über die Verhandlungen. Mathe- 
matisch-physische Classe. 1893. I. Leipzig 1893. 8°. 

Geographische Gesellschaft in Bremen. Deutsche 
Geographische Blätter. Bd. XVI. Hft. 2. Bremen 
1893. 80. 

Wetterauische Gesellschaft für die gesammte 
Naturkunde zu Hanau a. M. Bericht über den Zeit- 
raum vom 1. April 1889 bis 30. November 1892. 
Hanau 1893. 8". 

Verein der Naturfreunde in Eeichenberg. Mit- 
theilungen. 24. Jg. Reichenberg 1893. 8°. 

Böhmische Kaiser Franz Josef- Akademie der 
Wissenschaften, Literatur und Kunst in Prag. 
Philip]) Pocta: Ueber Bryozoen aus dem Cenoman 
am Fusse des Gangberges bei Kuttenberg. W Praze 

1892. 4". 

— Jaroslaw Perner: Ueber die Foraminiferen 
des böhmischen Cenomans. W Praze 1892. 4°. 

— Vaclav Von dräk: Glagolita Clozüv. W Praze 

1893. 40. 

— Almanach. Jg. I, II, III. W Praze 1891—93. 
80. (Böhmisch.) 

— V. E. Mourek: Kronika Dalimilova. W Praze 
18*2. 8». 

— Vestnik. Jg. I. W Praze 1891, 92. 8°. 

— Bohuslav Rieger: Zfizeni krajske v Ce- 
chäch. Cäst. II. Ustroji Spravy krajske v L. 1740 — 
1792. Sesit 1. W Praze 1892. 8°. 

— Josef Solin: Theorie Plnosteunych Nosnikü 
Obloukovvch o dvou operäch. W Praze 1892. 8°. 

— Ferdinand Tadra: Soudni Akta konsistofe 
Pra/.-ske. (Acta judiciaria consistorii Pragensis.) Cast. 1. 
(1373—1379.) W Praze 1893. 80. 

— Rozpravy. Jg. I, II, III. W Praze 1891, 
1892. 80. 

— W.W.Tomek: Mappy stare Prahy. W Praze 
1892. 8° u. Fol. 

— V. Strouhal: O Zivote a Püsobeni Dra. 
A. Seydlera. W Praze 1892. 8°. 



Verein der Aerzte in Steiermark zu Innsbruck. 
Mittheilungen. XXIX. Vereinsjahr 1892. Graz 1893. 8°. 

Akademie der Wissenschaften in Krakau. Roz- 
prawy. Ser. II. Tom. IV. W Krakowie 1893. 8°. 

— Anzeiger. Mai 1893. 8°. 

K. K. Gartenbau-Gesellschaft in Wien. Wiener 
Illustrirte Garten-Zeitung. 1893. Hft. 5, 6. Wien 
1893. 8°. 

Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher 
Kenntnisse in Wien. Schriften. Bd. XXXII. Wien 
1892. 80. 

Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in 
Wien. Anzeiger. 1893. Nr. X— XIV. Wien 1893. 8°. 

Zeitschrift für Nahrungsmittel -Untersuchung. 
Hygiene und Waarenkunde. Herausgeg. von Hans 
Heger. Jg. VII. Hft. 10, 11. Wien 1893. 80. 

Oesterreichischer Touristen-Club in Wien. Mit- 
theilungen der Section für Naturkunde. Jg.V. Nr. 3 — 5. 
Wien 1893. 4°. 

Societatea Geograficä Roniänä in Bukarest. 
Bulletin. Jg. XII, Hft. 3, 4. XIII, Hft. 1-4. Bucu- 
resci 1991, 92. 8°. 

Club Alpin de Crimee in Odessa. Bulletin. 
Livr. 3. Odessa 1893. 8». 

Kaiserliche Universität St. Wladimir in Kiew. 
Nachrichten. Tom. XXXIII. Nr. 4, 5. Kiew 1893. 8". 
(Russisch.) 

Societe des Naturalistes in Kiew. Memoires. 
Tom. XII. Livr. 1, 2. Kiew 1893. 80. (Russisch.) 

Comite geologique in St. Petersburg. Bulletin. 
Tom. XI. Nr. 5—8. Suppl. St. Petersburg 1892. 8°. 

— Memoires. Vol. XII. Nr. 2. St. Petersburg 

1892. 4". 

Kaiserliche Mineralogische Gesellschaft in 
St. Petersburg. Materialien zur Geologie Russlands. 
Bd. XVI. St. Petersburg 1893. 8». 

— Verhandlungen. Ser. IL Bd. XXIX. St. Pe- 
tersburg 1892. 80. 

Kaiserlich russische geographische Gesellschaft 
in St. Petersburg. Report. 1892. St. Petersburg 

1893. 80. 

Naturforschende Gesellschaft in Zürich. Viertel- 
jahrschrift. 37. Jg. Hft. 3 u. 4. Zürich 1892. 8«. 

Internationaler Entomologenverein in Zürich. 
Societas entomologica. Jg. VIII. Nr. 4, 5. Zürich 
1893. 8°. 

Archiv for Mathematik og Naturvidenskab. 
Udgivet af Sophus Lie og G. 0. Sars. Bd. XVI. 
Hft. 1, 2. Kristiania og Kjebenhavn 1893. 8°. 

Königl. Bibliothek in Lund. Sveriges offentliga 
Bibliotek. Stockholm, Upsala, Lund, Göteborg. Ac- 
cessions-Katalog 7. 1892. Stockholm 1893. 80. 

Sociedad geographica in Madrid. Boletin. 
Tom. XXXIV. Nr. 1—3. Madrid 1893. 8o. 

Comision del Mapa geolögico de Espana in 
Madrid. Memorias. Descripciön fisica y geolögica de 
la provincia de Vizcaya por D. Ramön Ad an de 
Yarza. Madrid 1892. 8». 

20* 



170 



Society royale beige de Geographie in Brüssel. 
Bulletin. 1891. 1892, Nr. 1—4. 1893, Nr. 2. 
Bruxelles 1891—93. 8°. 

Societe" beige de Microscopie in Brüssel. 
Bulletin. Annee XIX. 1892—93. Nr. 6/7. Bruxelles 
1893. 80. 

Academie royale de Mödecine de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Ser. 4. Tom. VII. Nr. 4. Bruxelles 
1893. 8». 

Muse"e Teyler in Harlem. Archives. Ser. IL 
Vol. IV. P. 1. Haarlem, Paris, Leipsic 1893. 8». 

Kon. Nederlandsch Aardrijkskundig Genoot- 
schap in Amsterdam. Tijdschrift. Ser. II. Deel X. 
Nr. 3. Leiden 1893. 8«. 

Wiskundig Genootschap in Amsterdam. Wis- 
kundige Opgaven met de oplossingen. Deel V. Stuk 7. 
Amsterdam 1893. 8°. 

Cambridge Philosophical Society. Proceedings. 
Vol. VIII. P. 1. Cambridge 1893. 8«. 

Pharmaceutieal Society of Great Britain in 
London. The Pharmaceutieal Journal and Transactions. 
Nr. 1195— 1199. London 1893. 8». 

Royal Astronomical Society in London. Monthly 
Notices. Vol. LIII. Nr. 6, 7. London 1893. 8°. 

Royal Society in London. Proceedings. Vol. LIII, 
Nr. 322. London 1893. 8°. 

Royal Meteorological Society in London. Quar- 
terly Journal. Vol. XIX. Nr. 86. London 1893. 80. 

— The Meteorological Record. Vol. XII. Nr. 47. 
London 1893. 8". 

Meteorological Office in London. Weekly Weather 
Report. Vol. X. Nr. 19 — 23. London 1893. 4°. 

Geologists' Association in London. Proceedings. 
Vol. XIII. P. 2. London 1893. 8». 

Royal Geographical Society in London. The 
Geographical Journal. Voll. Nr. 6. London 1893. 8°. 

Chemical Society in London. Journal. Nr. 367. 
London 1893. 8°. 

— Proceedings. Nr. 124— 126. London 1893. 8°. 

North of England Institute of Mining and 
Mechanical Engineers in Newcastle-upon-Tyne. 
Transactions. Vol. XLII. P. III. Newcastle-upon-Tyne 
1893. 8o. 

Cardiff Naturalists' Society. Report and Trans- 
actions. Vol. XXIV. P. IL Cardiff 1893. 8<>. 

Royal Institution of Cornwall in Truro. Journal. 
Vol. XL P. IL May 1893. Truro 1893. 8°. 

Manchester Geological Society. Transactions. 
Vol. XXII. P. VIII. Manchester 1893. 8». 

Manchester Museum, Owens College. Museum 
Handbooks. Catalogue of the Type Fossils. Man- 
chester 1893. 8 U . 

— — Outline Classification of the animal King- 
dom. Manchester 1892. 8°. 

— — Outline Classification of' the vegetable 
Kinedom. Manchester 1892. 8°. 



The Irish Naturalist. A monthly Journal of 
general Irish Natural History. Edited by George 
H. Carpenter and R. Lloyd Praeger. Vol. IL 
Nr. 6. Dublin 1893. 8°. 

Royal Observatory in Greenwich. Report. 1893, 
June 3. 4°. 

Societä entomologica italiana in Florenz. Bul- 
lettino. Anno XXV. Trimestre I. Firenze 1893. 8°. 

R. Societä Toscana di Orticultura in Florenz. 
Bullettino. Anno XVIII. Nr. 5. Firenze 1893. 8". 

Reale Accademia dei Lincei in Rom. Atti. 
Rendiconti. Vol. IL Fase. 7 — 9. Roma 1893. 8°. 

R. Comitato Geologico d'Italia in Rom. Bol- 
lettino. Anno 1892. Nr. 4. Roma 1892. 8°. 

Accademia medico-chirurgica in Perugia. Atti 
e Rendiconti. Vol. IV. Fase. 3, 4. Perugia 1892. 8o. 

Societä Toscana di Scienze Naturali in Pisa. 
Atti; Processi verbali. Vol. VIII. p. 175 — 210. 
Pisa 1893. 8°. 

Monitore Zoologico Italiano. (Pnbblicazioni ita- 
liane di Zoologia, Anatomia, Embriologia.) Diretto dal 
Giulio Chiarugi ed Eugenio Ficalbi. Anno IV. 
Nr. 4. Firenze 1893. 8°. 

Societä Romana per gli studi zoologici in Rom. 
Bollettino. Vol. IL Nr. 1—3. Roma 1893. 8». 

II Naturalista Siciliano. Giornale di Scienze 
naturali. Anno XII, Nr. 7 — 9. Palermo 1893. 8°. 

British Association for the Advancement of 
Science in London. Report of the sixty-second 
Meeting for the Advancement of Science held at 
Edinburgh in August 1892. London 1893. 8°. 

Societe de Biologie in Paris. Comptes rendus 
hebdomadaires. N. S. Tom. V. Nr. 17 — 21. Paris 
1893. 8". 

Societe anatomique in Paris. Bulletins. Ser. 5. 
Tom. VII. Nr. 10—13. Paris 1893. 8°. 

Annales des Mines. Ser. IX. Tom. III. Livr. 5 
de 1893. Paris 1893. 8». 

Vereeniging tot Bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederlandsch-Indie in Batavia. 
Geneeskundig Tijdschrift voor Nederlandsch-Indie. 
Deel XXXIII. Afl. 2. Batavia en Noordwijk 1893. 8°. 

Magnetical and Meteorological Observatory in 
Batavia. Observations. Vol. XIV. 1891. Batavia 

1892. 4°. 

— Regenwaarnemingen in Nederlandsch-Indie. 
Jg. XIII. 1891. Batavia 1892. 8». 

Sociedad Cientifica „Antonio Alzate" in Mexico. 
Memorias y Revista. Tom. VI. Nr. 7 y 8. Mexico 

1893. 80. 

TL S. Department of Agriculture in Washington. 
Division of Ornithology and Mammalogy. Bulletin. 
Nr. 3. Washington 1893. 8". 

— Bulletin. Nr. 8. Washington 1893. 8». 
Museum of Comparative Zoölogy at Harvard 

College in Cambridge, U. S. A. Bulletin. Vol. XXIV. 
Nr. 3. Cambridge, ü. S. A. 1893. 8°. 



177 



Johns Hopkins University in Baltimore. Ame- 
rican Journal of Mathematics. Vol. XIV. Nr. 2, 3. 
Baltimore 1892. 4°. 

— Circulars. Vol. XII. Nr. 105, 106. Balti- 
more 1893. 4°. 

— American Journal of Philology. Vol. XII, 
Nr. 4; Vol. XIII, Nr. 1—3. Baltimore 1891, 1892. 8«. 

— Historical and Political Science. Ser. X. 
Nr. 4—11. Baltimore 1892. 8°. 

— American Chemical Journal. Vol. XIV. Nr. 2 — 7. 
Baltimore 1892. 8". 

The American Journal of Science. Editors 
James D. and Edward S.Dana. Vol. XLV. Nr. 270. 
New Haven 1893. 8». 

American Geographical Society in New York. 
Bulletin. Vol. XXIV, Nr. 4, P. 2 ; Vol. XXV, Nr. 1. 
New York 1892, 1893. 8°. 

Cincinnati Society of Natural History. Journal. 
Vol. XV. Nr. 3/4. Cincinnati 1892/93. 8". 

Denison University in Granville. Bulletin of the 
Scientific Laboratories. Vol.VII. Granville,Ohio, 1892. 8». 

Acadämie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdomadaires des seances. 1893. 1 er Se- 
mestre. Tom. 116. Nr. 19—24. Paris 1893. 4«. — 
Picard - , Emile: Analyse Mathematique. Sur l'equation 
A" = ke 71 . p. 1015 — 1017. — Poincare, H.: Sur une 
objection ä la theorie cinetique des gaz. p. 1017 — 1021. — 
Abbadie, d': Etoiles Alantes; tiuctuation de la latitude. 
p. 1021 — 1022. — Gautier, A.: Sur un nouveau type de 
Phosphorites, p. 1022—1028. — Gylden. H.: Sur un cas 
general oü le probleme de la rotation d'un corps solide 
admet des integrales s'exprimant au moyen de fonctions 
uniformes. Seconde Note. p. 1028—1031. — Pomel. A. : 
Le surmulot dans I'ancien monde Occidental, p. 1031 — 
1032. — Roger. E. : Recherche» sur la fonnation des pla- 
neres et des satellites. (Deuxieme Partie.) p. 1034 — 1035. — 
Tacchini: Observations solaires du premier triniestre de 
l'annee 1893. p. 1035—1036. — Adam. P. : Sur les sur- 
faces isothermique6 a lignes de courbure planes dans un 
Systeme ou dans les deux systemes. ]). 1036 — 1039. ■ — 
Gordan: Sur la transcendance du nombre e. p. 1040 
— 1041. — Drach: Sur une application de la theorie des 
groupes de Lie. p. 1041 — 1044. — Au tonne: Sur la limi- 
tation du degre pour les integrales algebriques de l'equation 
differentielle du premier ordre, p. 1045 — 1047. — Simart: 
Sur un theoreme relatif ä la transformation des courbes 
algebriques. p. 1047 — 1050. — Goursat: Sur une classe 
de problemes de Dynamique. p. 1050 — 1051. — Le Cha- 
telier, H. : Remarques sur la chaleur specifique du car- 
bone. p. 1051 — 1052. ■ — Colson, R. : Sur les interferences 
electriques produites dans une lanie liquide, p. 1052 — 1055. — 
Cochin, Denys: Sur les spectres de Hammes de quelques 
metaux. p. 1055 — 1057. — Rietet, R.: Essai d'une methode 
generale de Synthese chimique. p. 1057 — 1060. — Rous- 
seau, G. : Sur la basicite et les fonctions de l'acide man- 
ganeux. p. 1000 — 1062. — Barbier, Ph.: Sur la Constitu- 
tion du licareol. p. 1002 — 1064. — Genvresse, P. : Sur 
les syntheses au chlorure d'aluminium. p. 1065— 1067. — 
Bouveault, L.: Sur un isomere liquide de l'hydro- 
camphene. p. 1067 — 1070. — Bertrand, (i.: Sur la com- 
posltion chimique de l'essence de Niaouli. p. 1070 — 1073. — 
A ppert, L. : Moulage methodique du verre. p. 1073 — 1075. — 
Laeroix, A. : Sur des roches basiques ä nepheline du 
Plateau central de la France, p. 1075 — 1078. — Demoussy 
et Dumont: Sur les quantites d'eau contenues dans la 
terre arable apres une secheresse i rolongee. p. 1078—1080. — 
Phisalix et Bertrand. <■.: Toxicite ronrparee du sang 
et du venin de crapaud commun (Sufo vith/.), consideree 
au point de vue de la sicrition interne des glandes cutanees 



de cet animal. p. 1080 — 1082. — Charrin, A.: Le bacille 

pyoeyanique chez les vegetaux. p. 1082 — 1085. — Galippe. 
V. : Sur la Synthese microbienne du tartre et des calculs 
salivaires. p. 1085—1086. — Moissan, H.: Sur le dosage 
du bore. p. 1087—1091. — Deherain, P.-P.: Le travail 
de la terre et la nitrincation. p. 1091 — 1097. — Verneuil: 
Du reveil de certaines affections latentes (etiologie et patlio- 
genie). p. 1097 — 1100. — Houzeau.A.: Resultats obtenus 
sur des melanges de lieurres et de matieres grasses diverses, 
par l'emploi de la nouvelle methode destinee ä reconnaitre 
la falsification des beurres. p. 1100 — 1103. — Folie: Sur 
les termes du second ordre provenant de la combinaison 
de l'aberration et de la refraction. p. 1105 — 1108. — Des- 
landres, H.: Sur l'observation de l'eclipse totale de Soleil 
du 16 avril, faite ä Foundiougue (Senegal), p. 1108 — 1110. — 
Di'iiza, F.: L'eclipse de Soleil du 16 avril 1893, ä l'Oli- 
servatoire du Vatican. p. 1110 — 1112. - Vessiot: Sur 
une classe de systemes d'equations difterentielles ordinaires. 
p. 1112 — 1114. — Scheffers, <i.: Sur la generalisation 
des fonctions analytiques. p. 1114 — 1117. — Elliot: Sur 
les ras d'integrabilite du mouvement d'un point dans un 
plan. p. 1117 — 1120. — Parenty, H.: Sur la loi generale 
et les formules de l'ecoulement de la vapeur d'eau saturee. 
p. 1120 — 1122. — Abraham, H.: Sur les dimensions de 
la temperature absolue. p. 1123 — 1124. — Villard: Sur 
un nouveau modele de manometre. p. 1124 — 1126. — Ba- 
gard, H. : Sur l'inversion du phenoniene de Peltier entre 
deux electrolytes au delä du point neutre. p. 1126 — 1128. — 
Ditte, A.: Etüde de la pile au cadmium et au sei ani- 
moniac. p. 1128 — 1131. — Charpy, G.: Infiuence de la 
temperature de reeuit sur les proprietes mecaniques et la 
strueture du laiton. p. 1131 — 1133. — Guye, I'h.-A.: Sül- 
les aeides maliques Substituts, p. 1133 — 1136. — Etard, A.: 
Action du chlorure de zinc sur le chloroeamphre. Relation 
entre le camphre et le carvacrol. p. 1136 — 1139. — Per- 
rier. G.: Sur un certain nombre de combinaisons organo- 
nietalliques appartenant a, la serie aroniatique. p. 1140 
— 1143. — Bourquelot, Em.: Inulase et fermentation 
aleoolique indirecte de l'inuline. p. 1143 — 1145. — Räch, 
A. : Contribution k l'etude des phenomenes chimiques de 
l'assimilation de l'acide carlionique par les plantes ächloro- 
phylle. p. 1145 — 1148. — Girard, A.: Sur la migration 
de la fecule de pomme de terre dans les tubercules ä re- 
pousses. p. 1148 — 1151. — Meunier, St.: Sur le fer 
meteorique d'Augustinowka (Russie). p. 1151 — 1153. - 
Bissard, A. : Iirrluence du milieu sur la respiration chez 
la grenouille. p. 1153 — 1154. — Philippen, G.: Action 
de l'oxygene et de l'air comprimes sur les animaux ä sang 
chaud. p. 1154 — 1156. — Chatin, J.: Sur le nerfs 
oculaires du Spondylus gaderopus. p. 1156 — 1157. - 
Henneguy, L.-F.: Sur la fragmentation pafthenogenesique 
des ovules des Mammiferes pendant l'atresie des follicules 
de Graaf. p. 1157 — 1159. — Hermite: Notice sur les 
travaux de M. Kummer, p. 1163 — 1164. — Poincare, H.: 
Sur la theorie cinetique des gaz. p. 1165 — 1166. — 
Berthelot: Note aecompagnant la Präsentation de son 
ouvrage ,.Sur la Chimie au moyen äge". p. 1166 — 1171. - 
(iautier, A.: Sur quelques phosphates naturels rares ou 
nouveaux: brushite, minervite. p. 1171 — 1177. — Reiset: 
Determination de l'eau contenue dans la terre, portant 
diverses recoltes, apres une periode de grande secheresse, 
p. 1177 — 1179. — Bigourdan, G.: Observation de l'äclipse 
totale de Soleil du 16 avril 1893, faite a .Toni (Senegal), 
ä l'Observatoire de la mission du Bureau des Longitudes. 
p. 1181 — 1184. — Deslandres, H.: Sur la recherche de 
la couronne solaire en dehors des eclipses totales, p. 1184 
— 11K7. — Villard: Sur un appareil manonietrii[ue de 
grande sensibilite. p. 1187— 1189. — Carvallo. E.: Spectre 
calorifique de la fluorine. p. 1189 — 1191. — Borel, Ch.: 
Phenomenes dynamiques dus ä l'elertrisation residuelle des 
(liehctriques. p. 1192—1194. — Rousseau, G-, et Allaire, 
II.: Sur le chloroborate de fer et sur une methode de pro- 
paration de chloroborates isomorphes avec la boracite. 
p. 1195 — 1197. — Louguinine. \V.. et Karlukov, (rv.: 
Sur la chaleur degagee dans la combinaison du brome ayec 
quelques substances non satorees de la säriegrasse. p. 1191 
—1200. — Barbier, Ch.: Sur le liearhodol derive du 



178 



licareol. p. 1200 — 1202. — Lumiere, Aug., et Seyewetz. 
A.: Action du sulfite de soude sur les sels d'amidophenols. 
Nouveau mode d'olitention d'amidophenols a partir de leurs 
sels. p. 1202— 12o."). — Griffiths, A.-B.: Ptomaäne ex- 
traite des urines dans l'eczema. p. 120ö — 1206. — Id.: Sur 
la tf-achroglobhie, globuline respiratoire contenue dans le 
sang de quelques Mollusques. p. 1200 — 1207. — PoucJiet, 
G.: Sur le Plankton de la lagune nord de Jan Mayen. 
p. 1207 — 1208. — Lab he. A. : Dimorphisme ilans le deve- 
loppement des Hemosporidies. p. 1209—1210. — Jour- 
dain, S.: Sur des brurfles odorantes observees sur lös cötes 
de la Manche, p. 1211 — 1212. — Cornu, A.: Etüde- sur 
les reseaux dirVrigonts. Anomalies finales, p. 1215 — 1222. — 
Moissan, H.: Sur la volatilisation de la silice et de la 
zircone et sur la reduction de ees composes par le charbon. 
p. 1222 — 1224. — Id.: Preparation au four electrique de 
quelques metaux reTractaires : tungstene, molybdene, Vana- 
dium, p. 1225 — 1227. — Troost. L.: Sur la preparation 
du zirconium et du thorium. p. 1227 — 1230. — Schützen- 
berger, P.: Observations sur la volatilisation de la silice, 
a propos de la Communication de M. Moissan, p. 1230. — 
Des Cloizeaux, A., et Lacroix. A.: Sur la phenacite 
de Saint-Christojilie en Oisans. p. 1231—1232. — Lie. S.: 
Sur les equatious differentielles ordinaires, qui possedenf 
des systemes fondafncntaux d'integrales. p. 12;;:! — 1235. — 
G'oculesco, N.: L'eclipse totale de Soleil, observee ä 
Foundiougue (Senegal) le 16 avril 1893. p. 1236—1238. — 
Guichard, C.: Sur dos propriete^ ge"om6triques qui ne 
dependent que de la representation spherique. p. 1238 
— 1240. — Caronnet, Th.: Sur les surfaces ä lignes de 
oourliure planes dans les deux systemes et isothermes. 
]). 1240—1242. — Seheifers. G.: Theoremes relatii's aux 
ronetions analytiques a n dimensions. p. 1242 — 1244. — 
Vaschy: Sur une propriete generale des champs admettant 
un potentiel. p. 1244—1247. — Leduc, A.: Sur les den- 
sites de quelques gaz et la compositum de l'eau. p. 1248 
— 1250. — Colin, J.: Sur la rigidite des liquides, p. 1251 
— 1253. — Bouchardat, G.: Action de l'anhydride ace- 
tique sur le linalol : transtorniation en geraniol. p. 1253 
— 1255. — Brülle. R.: .Methode generale pour l'analyse 
des beurres. p. 1255—1257. — Cuenot, L.: Sur la Phy- 
siologie de l'Errevisse. p. 1257—12110. -- Fabre-Do- 
mergue: Mecanisme du processus hyperplasique dans les 
tumeurs epitheliales. Applications. p. 1260 — 1261. — 
Championniere, J.: Recherches sur les moditications de 
l'excretion de l'uree au cours de eertaines maladies chirur- 
gicales et surtout apres les grandes Operations. Consequences 
au point de vue de la therapeutique et des soins consecutifs 
aux Operations, p. 12(12 — 121:14. — Moissan, H.: Recherches 
sur le fer d'Ovifak. p. 1269—1271. — Gautier, A.: Sur 
la genese des phosphates naturels, et en particulier de ceux 
qui ont emprunte leur phosphore aux etres orgaiiises. 
p. 1271—127(1. — Chat in. A.: De la multiplicite des 
parties homölogues dans ses rapports avee la gradation des 
vegetaux. p. 1276—1280. — Andrade, J.: Sur l'äpplica- 
tion repetee du theoreme de Bernoulli. p. 1281 — 1284. — 
Staeekel, P.: Sur des proldemes de Dynamique, qui se 
reduisent ä des qüadratures. p. 1284—1286. — Vaschy: 
Essai d'une nouvelle theorie de l'Electrostatique. p. 1286 
— 1289. — Gouy: Sur quelques phenomenes presentes par 
les tubes de Natterer. p. 1289—1292. — Pelabon, H.: 
Sur l'absorption de l'hydrogene selenie par le selenium 
liquide ii haute temperature. p. 1292—1294. — Carnot, A.: 
Sur l'essai des oxydes de manganese par l'eau oxygenee. 
p. 1295 — 1297. — l'errier, (}.: Combinaisons organo- 
metalliques appartenant ä la Serie aromatique. p. 1298 
—1300. — Labbe. A.: Sur les Goccidies des Oiseaux. 
p. 1300 — 1303. — Pouchet, G.: Sur le Plankton de l'ocean 
Glacial. p. 1303—1304. — Sappin-Trouffy: La pseudo- 
fecondation chez les Uredinees et les phenomenes qui s'y 
rattachent. p. 1304—1306. — Molliard: Sur deux ras de 
castration parasitaire observös chez Knautia arvensis Coulter. 
p. 1306—1308. — Zujovic, J.-M.: Sur les terrains sedi- 
mentaires de la Serbie. p. 1308—1311. — Duparc, L.. et 
Mrazee. L.: Sur les eelogites du mont Blaue, p. 1312 
—1314. — Müntz, A.: Sur l'emploi des feuilles de la 
vigne pour l'alimentation du betail. p. 1314 — 1316. — 



May et: Sur les eft'ets de l'inoculation aux aniniaux de 
Cancer humain ou de produits cancereux. Resultat positif 
dans un cas. p. 1316—1320. — Descroix, L.: Sur 
l'amplitude et la duree moyenne des öscillations extremes 
du baronietre ä Paris, p. 1320 — 1321. — Buehanan. J.-Y.: 
Sur la densite et l'alcalinite des eaux de l'Atlantique et de 
la Mediterranee. p. 1321 — 1M24. — Boussinesq, J.: Theorie 
de recoulement sur les deversoirs saus contraction laterale. 
en tenant coinpte des variations qu'eprouve, suivant le 
niveau d'aval, la contraction inferieure de la nappe dever- 
sante. p. 1327 — 1333. — Berthelot et Matignon: Sur 
la chaleur de combustion des prineipaux gaz hydrocarb'on^s. 
p. 1333 — 1339. — Cayley. A. : Sur la tonetion modulaire 
•/«>. p. 1339 — 1343. — Crom. A. : Etüde photographique 
de quelques sources Iumineuses. p. 1343 — 1346. — Pomel, 
A.: Präsentation d'une monographie iconographique du 
Bubalus antiquus Duvernoy. p. 1346 — 1349. — Humbert, 
G. : Sur une classe de surfaces ä generafrices rationnelles. 
\). 1350 — 1352. — Scheffers, G.: Sur quelques surfaces 
avee plusieurs modes de generation. p. 1352 — 1354. — 
Vaschy: Propriete generale d'un cliamp quelconque n'ad- 
mettant pas de potentiel. p. 1355—1357. — Guyou, E.: 
Sur les termes 1'ordre superieur de la deviation des compas. 
p. 1357 — 1360. — Doyere. Ch.: Sur une remarque de 
M. E. Goyöu relative aux calculs de stabilite des navires. 
p. 1360 — 1361. — Lumiere,, A„ et Lumiere. 1..: Sur 
les proprietes photographiques des sels de cobalt. p. 1361 
— 1362. — Plaats, .T.-D. van der: Sur les poids ato- 
miques de Stns. p. 1362—1367. — Reconra, A.: Sur les 
aeides olironiodisulfurique, ehromotrisulfurique, et sur l'acide 
chromosulföchrömique. p. 13(17 — 1370. — Joannis, A.: 
Action de l'oxygene sur le sodammoniüm et le potassam- 
monium. p. 1370 — 1373. — Gal. J.: Sur le soufre mou 
trempe ii l'etat de vapeur. p. 1373 — 1375. — Carnot. A.: 
Sur le dosage du manganese par les methodes oxydimetriques. 
p. 1375—1378. — Guye, Ph.-A.: Sur le produit d'asy- 
metrie. p. 1378 — 1380. — Levy. L.: De la fermentation 
alcoolique des topinambours, sous 1'infTuence des levures 
pures, p. 1381—1382. — Tri Hat, A.: Sur une nouvelle 
serie de matieres colorantes. p. 1382 — 1385. — Wino- 
gradsky, S.: Sur l'assimilation de l'azote gazeux de 
l'atmosphere par les microbes. p. 1385 — 1388. — Bach, A.: 
Sur le dedoublement de l'acide carbonique sous l'action de 
la radiation solaire. p. 1389. — Racovitza. E.-G.: Sul- 
la Micronereis oariegata iClaparedel p. 1390 — 1392. — 
Dubois. R. : Sur l'huile d'ceufs de la sauterelle d'Algerie 
ou criquet pelerin (Acridium peregrinum), p. 1393 — 1394. — 
Cain. Ed.: Intiuence de l'humidite sur le developpement 
des nodosites des Legumineuses. p. 1394 — 1397. — De- 
gagny, Ch. : Sur la concordance des phenomenes de la 
division du noyau cellulaire chez les Lis et chez les 
Spirogyras, et sur Turnte de cause qui la produit. p. 1397 
— 14()(). — Woulf, G.: Sur les poids speeifiques des 
eristaux isomorphes, p. 1400—1402. — Offret. A.. et 
Gonnard, F.: Sur l'axinite de l'Oisans. p. 1403 — 1405. — 
Zujovic, J.-M.: Sur les roches eruptives de la Serbie. 
p. 1406—1408. — Doumet- Adanson: Sur le Pohjgonum 
sakhalmense, envisage au point de vue de l'alimentation 
du betail. p. 1408—1410. — Chabrie, C: Sur la toxicite 
des aeides tartriques stereoisomeres et sur une formule 
generale pour mesurer le pouvoir toxique. p. 1410 — 1413. — 
Leloir, H.: L'efrluve electrique employee comme moyen 
de traitement des prurits cutanes rebelies. p. 1413 — 1414. 

Mathematische Gesellschaft in Hamburg. Mit- 
theilungen. Bd. III. Hft. 2. Leipzig 1892. 8". 

Anthropologische Gesellschaft in Wien. Mit- 
theilungen. Bd. XXIII. Hft. 2 u. 3. Wieu 1893. 4". 

Institut imperial de Medecine experimentale 
in St. Petersburg. Arcbives des Sciences biologiques. 
Tom. II. Nr. 2. St. Petersburg 1893. 4«. 

Institut meteorologique de Roumanie in Buka- 
rest. Annales. Tom. VI. 1890. Bucuresl-i 1893. 4«. 
(Fortsetzung folgt.) 



179 



Bericht über die allgemeine Versammlung 

der deutschen geologischen Gesellschaft in 

Goslar am 14. bis 16. August 1893. 

Von Ernst Kalkowsky in Jena. 

Zu der allgemeinen Versammlung der deutschen 
geologischen Gesellschaft hatten sich in der alten 
Kaiserstadt Goslar, deren Umgebung durch die Mannig- 
faltigkeit ihrer geologischen Verhältnisse berühmt ist, 
einige sechzig Theilnehmer aus allen Gegenden Deutsch- 
lands eingefunden ; sie wurden am Montag, den 
14. August, von dem Geschäftsführer Herrn Professor 
Dr. K lockmann aus Clausthal im Sitzungssaale be- 
grüsst. Die Theilnehmer haben dankbarst die Be- 
mühungen des Herrn Geschäftsführers und ebenso auch 
die freundliche Aufnahme und die Vorbereitungen 
anerkannt, die sie in Goslar und auf den Excursionen 
überall gefunden haben. 

Nachdem der zum Vorsitzenden erwählte Nestor 
der norddeutschen Geologen, Herr Kammerrath und 
Berghauptmann a. D. A. v. Strombeck aus Braun- 
schweig, die Sitzung eröffnet hatte, begrüsste zunächst 
Herr Bürgermeister v. Garsse n die Versammlung im 
Namen der Stadt, dann Herr Oberbergrath Köhler 
aus Clausthal im Namen der Bergakademie. 

Nach Erledigung geschäftlicher Angelegenheiten 
sprach Herr H. 0. Laug aus Osterode über Genesis 
der krystallinischen Schiefer. Angeregt durch neuere 
Veröffentlichungen von H. Rosenbusch, dessen An- 
schauungen er nicht beistimmen kann, hat der Redner 
die chemischen Verhältnisse der archaischen Gesteine 
untersucht auf Grund der vorhandenen Analysen, aber 
mit Ausschluss aller, die nicht an unzweifelhaft un- 
zersetztem Material ausgeführt sind. Bei aller Varia- 
bilität der Typen fehlen den archaischen Gesteinen 
die sog. Feldspath- Vertreter, wie Leucit u. s. w., 
während dagegen Wollastonit, kalkreiche Pyroxene 
und Amphibole für die ungesättigten krystallinischen 
Schiefer charakteristisch sind, welche letzteren Mittel- 
glieder sind zwischen Gneiss u. s. w. einerseits und 
Kalkglimmerschiefer, Cipollin u. s. w. andererseits. 
Vermittelnde Glieder, die durch chemische Verwandt- 
schaft zusammenhängen, finden sich überall. Es dürfen 
eben die Gesteinstypen nicht vorzüglich nach ihrer 
mineralischen Zusammensetzung charakterisirt werden : 
als Individuum ist aufzufassen das Product eines nach 
Art, Raum und Zeit abgeschlossenen Gesteinsbildungs- 
processes. So bilden die verschiedenen Mineralgemenge 
der Salzlager nur ein Gestein, ebenso z. B. gemeiner 
Granulit und Pyroxengranulit. Man kann dann aber 
auch die Frage aufwerfen, ob nicht die ganze archaische 
Formationsgruppe als eine Einheit aufzufassen sei. 



Herr Bergrath Professor Dr. A. Stelzner aus 
Freiberg i. S. legte Obsidianbomben aus Australien 
vor, die dort an vier sehr weit von einander ent- 
fernten Punkten gesammelt worden sind in Gegenden, 
in denen thätige oder erloschene Vulkane nicht be- 
kannt sind. Die Bomben bestehen aus in Splittern 
braun durchscheinendem homogenen Glase und zeichnen 
sich besonders durch ihre Form aus. Diese ist oft 
drehrund und zeigt meist eine kleinere und eine 
grössere Hemisphäre, welche letztere über erstere 
gleichsam hinübergestülpt, ist. In Sand eingedrungene 
Mausergewehrkugeln zeigen eine ähnliche Gestalt, und 
die Form der Bomben lässt sich ebenso durch den 
Widerstand der Luft beim Fluge erklären ; damit 
stimmen auch noch andere Oberflächenerscheinungen 
überein, besondere Grübchen, wie sie auch auf der 
Brustseite von Meteoriten gefunden worden sind. 

Herr Professor A. Wich mann aus Utrecht er- 
wähnt dazu, dass solche Bomben sich auch in den 
Zinuseifen von Billiton finden ; auch dort sind es 
durchaus nicht Schlacken, ihr Vorkommen aber ist 
gleichfalls räthselhaft. 

Herr Professor Dr. Brackebusch aus Cördoba 
in Argentinien demonstrirte seinen grossen „Mapa 
geolögico del inferior de la Repüblica Argentina''. 
In dem südlichen Theile der Anden existiren nicht 
solche Vulkanketten, wie sie gewöhnlich angeführt 
werden , es tritt vielmehr auf NW. streichenden 
Gebirgsketten jedesmal auf der Wasserscheide ein 
Vulkan auf. Die neuerdings von Bodenbender näher 
untersuchte Juraformation bleibt stets auf der Ost- 
seite der Anden, denen weiter im Osten noch eine 
andere ältere Kette gegenüber liegt: östlich von 
letzterer ist bis nach Brasilien hinein noch kein 
Meeresfossil gefunden worden, es liegen dort nur 
äolische und Süsswasserbildungen. In der westlichen 
Cordillere treten die Schichten vom Rhät bis zur 
oberen Kreide auf, sie sind vielfach durchbrochen von 
Andesiten und den Andesgesteinen Stelzners. Im Süden 
verbreitert sich das Gebiet des Jura und der Kreide 
und geht mit NW. Streichen bis in den Staat Buenos 
Aires, ja bis zur Bai von Coje am Atlantic. Die 
Salzsteppen im Innern Argentiniens verdanken ihre 
Entstehung der Herabführung des Salzes aus dem 
Neocom (?) durch ältere Flussläufe, während altglaciale 
Gebilde Anlass gaben zur Entstehung der grosse 
Räume bedeckenden Dünensande, die ostwärts gegen 
die Pampa von Buenos Aires fortschreiten. Ganz im 
Süden tritt hinter eocänen Schichten wieder die Kreide 
mit NW. Streichen hervor. 

Herr Bergmeister Dr. Kosmann aus Berlin 
sprach über neuere Ansichten über die Bindung des 



180 



Krystalhvassers in Mineralien. Es lässt sieh eine 
Unterscheidung von Krystallwasser und basischem 
Wasser nicht durchführen, da beide dieselben Eigen- 
schaften haben, und immer nur grössere oder gerin- 
gere chemische Energie die Kraft ist, die das Wasser 
festhält. 

Herr Professor Dr. Lepsius aus Darmstadt 
legte seine geologische Karte von Attika und den 
eben erschienenen Text dazu vor. Nachdem Attika 
für archäologische Zwecke von deutschen General- 
stabsofficieren im Maassstabe 1 : 25 000 aufgenommen 
worden war, wurde auch die geologische Kartirung 
durch den Redner (zuerst in Verbindung mit Professor 
Dr. H. Bücking) ermöglicht wegen des Interesses, 
das die dortigen metamorphen Gesteine darboten. Die 
drei älteren Systeme des Pentelikon, Hymettos und 
von Laurion, in denen die drei Stufen der oberen 
Marmore, der Glimmerschiefer und der unteren Mar- 
more zu unterscheiden sind, werden discordant von 
den Schichten der Kreide überlagert. Dass jene älteren 
Massen archäischen Alters sind, lässt sich nicht be- 
weisen, ist aber wahrscheinlich wegen der Nähe der 
aus archäischen Massen bestehenden Kykladen. Diese 
attischen Gesteine gaben Anlass zu eingehenderen 
Untersuchungen über den Metamorphismus: die Mar- 
more gehen über in gewöhnliche Kalksteine, die 
Glimmerschiefer wechsellagern mit gemeinem Thon- 
schiefer. In den Kalksteinen treten zunächst einzelne 
grössere Kalkspathkörner auf, deren Menge und Grosse 
zunimmt. In den Thonschiefern stellen sich neophy- 
tische Feldspäthe, besonders Albite, und für meta- 
morphe Gesteine charakteristische Mineralien, wie 
Glaukophan und Turmalin, ein. Aber auch die creta- 
cischen Gesteine haben local starke Metamorphose 
erlitten, es treten Marmore auf, und in den Schiefern 
bei Laurion stellt sich ebenfalls der Glaukophan ein; 
dort sendet der „ Piakit " ostwärts Gänge von Quarz- 
porphyr bis in die Kreideschichten hinein aus. Der 
Vortragende fasst die Resultate seiner Untersuchung 
dahin zusammen, dass bei der Metamorphosirung vier 
Factoren, nämlich Wasser, Druck, Wärme, Zeit, thätig 
waren : die Wärme entstammt dem Erdinnern, der 
Druck ist orogenetisch, Wasser ist nur in geringer 
Menge betheiligt gewesen. 

Am Dienstag den 15. August wurden unter dem 
Vorsitz des Herrn Geh. Oberbergrath Dr. Hauche- 
corne aus Berlin zunächst geschäftliche Angelegen- 
heiten erledigt und beschlossen, im nächsten Jahre 
die allgemeine Versammlung in Coburg abzuhalten. 
Dann erläuterte Herr Professor Dr. Klockm ann für 
den bevorstehenden Besuch die Lagerungsverhältnisse 



des Kieslagers im Rammeisberge bei Goslar. Auf der 
Bühne des Sitzungssaales war, noch von einem kurz 
vorher gefeierten Bergmannsfeste herrührend, das 
Kieslager im Stollen aufgebaut zur Veranschaulichung 
der am 9. Juni 1892 stattgehabten edlen Ausrichtung 
des sog. neuen Lagers auf der neunten (der tiefsten) 
Strecke. Der älteste deutsche Bergbau hat noch 
reiche Mittel vor sich, möge er auch in ferner Zu- 
kunft gedeihen und blühen. Der Vortragende betonte, 
dass der Kies durchaus als Lager auftritt, dessen 
hangende Grenzzone bei der stattgehabten Ueber- 
kippung der Schichten zu einer Ruschel zerquetscht 

wurde. 

(Schluss folgt.) 



Geheimer Medicinalrath Professor Dr. Ru- 
dolph Virchow 

in Berlin beging am 21. October d. J. die fünfzig- 
jährige Jubiläumsfeier seiner Doctorpromotion. Unsere 
Akademie, welcher der Jubilar seit dem 1. Januar 1852 
als Mitglied angehört, begleitet diese Feier mit den 
aufrichtigsten Wünschen für dessen ferneres Wohl- 
ergehen. 



Die 1 . Abhandlung von Band 59 der Nova Acta : 

Luise Müller : Grundzüge einer vergleichenden Ana- 
tomie der Blumenblätter. Gekrönte Preisschrift. 
44 V2 Bogen Text und 22 Tafeln. (Preis 30 Rmk.) 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von 
Willi. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Die 3. Abhandlung von Band 60 der Nova Acta : 

Johannes Frenzel: Mikrographie der Mitteldarmdrüse 
(Leber) der Mollusken. Zweiter Theil. Erste 
Hälfte. Specielle Morphologie des Drüsenepithels 
der Lamellibranchiaten , Prosobranchiaten und 
Opisthobranchiaten. ll'/s Bogen Text und 4 col. 
Tafeln. (Preis 20 Rmk.) 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von 
Willi. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Die 1. Abhandlung von Band 61 der Nova Acta : 

A. Nestler: Der anatomische Bau der Laubblätter 
der Helleboreen. 5V2 Bogen Text und 3 Tafeln. 
(Preis 4 Rmk.) 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von 
Willi. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Abgeschlossen den 31. October 1893. 



Druck von E. Blochnraun £ Sohn in Dresden. 



NUNQUAM v /Ü^&m^k. / OTIOSUS. 



LEOPOLD INA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

Dr. C. H. Knoblauch. 
Halle a. S. 0^^ »,. 7 .> Heft XXIX. - ■ Nr. 21—22. November 1893. 



Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Jahresbeiträge der Mitglieder. — Veränderungen im Personalbestande der 
Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Berieht über die Verwaltung der Akademie-Bibliothek in 
dem Zeiträume vom 1. October 1892 bis 30. September 1893. (Schluss.) — Hermann Schaaffhausen. Nekrolog. 
(Fortsetzung.) — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — Kalkowsky, Ernst: Bericht über 
die allgemeine Versammlung der deutschen geologischen Gesellschaft in Goslar am 14. bis 16. August 1893. 
l Schluss.) — Naturwissenschaftliche Wanderversammlung. — Die '_'. Abhandlung von Band 59 der Nova Acta. 

Amtliche Mittheilungeii. 

Die Jahresbeiträge der Mitglieder. 

Mit der Entrichtung der Jahresbeiträge sind manche Mitglieder der Akademie, welche die Leopoldina 
in den letzten Jahren fortgehend bezogen haben, ohne die Beiträge abzulösen , theils für das laufende Jahr, 
theils auch noch für frühere Jahre im Rückstande. Zur Ordnung des Rechnungswesens beehre ich mich, die- 
selben ergebenst zu ersuchen, diese rückständigen Beträge, mit je 6 Rmk. jährlich, vor Ende des Jahres an 
die Akademie durch Postanweisung einsenden zu wollen. Gleichzeitig gestatte ich mir in Erinnerung zu 
bringen, dass nach § 8, Alin. 4 der Statuten durch einmalige Zahlung von 60 Rmk. die Jahresbeiträge für 
immer abgelöst werden können, womit zugleich nach Alin. 6 desselben Paragraphen für jedes ordentliche 
Mitglied der Anspruch auf die unentgeltliche lebenslängliche Lieferung der Leopoldina erwächst. 

Halle a. S. (Paradeplatz Nr. 7), den 30. November 1893. Dr. H. Knoblauch. 

Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Gestorbene Mitglieder: 

Am 2. November 1893 in Cambridge, Mass.: Herr Dr. Hermann August Hagen, Professor der Entomologie 
und Assistent des entomologischen Departements des Museum of Comparative Zoölogy in Cam- 
bridge, Mass. Aufgenommen den 18. September 1884. 

Am 4. November 1893 in München: Herr Dr. Hugo Adolph Steinheil, Inhaber der optischen und astrono- 
mischen Werkstatt C. A. Steinheils Söhne in München. Aufgenommen den 4. November 1887. 

Am 21. November 1893 in Halle: Herr Geheimer Medicinalrath Dr. Johann Christian Eudolph Kaltenbach, 
Professor der Geburtshülfe und Gynäkologie, Director der königlichen Universitäts-Frauenklinik 
in Halle. Aufgenommen den 30. Juli 1890. 
Leop. XXIX. •-'! 



182 

Am 21. November 1893 in Yokohama: Herr Gustav Ritter v. Kreitner, österreichisch -ungarischer Consul 
in Yokohama. Aufgenommen den 18. Juli 1886. 

Am 24. November 1893 in München: Herr Johann Georg Jacob Bauschinger, Professor der technischen 
Mechanik und graphischen Statik, Vorstand des mechanisch-technischen Laboratoriums der tech- 
nischen Hochschule in München. Aufgenommen den 5. October 1888. 

Dr. H. Knoblauch. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. 

° Rnik. Vf. 

November 25. 1893. Von Hrn. Hofrath Professor Dr. Moos in Heidelberg Jahresbeitrag für 1893 6 — 
„ 29. „ „ „ Professor Dr. Schur in Göttingen desgl. für 1894 6 — 

Dr. H. Knoblauch. 

Bericht über die Verwaltung der Akademie-Bibliothek in dem Zeiträume vom 1. October 

1892 bis zum 30. September 1893. 

(Schhiss.) 

Aus der Zahl der auch in diesem Jahre ziemlich reichlich eingegangenen Geschenke möge mit Rück- 
sicht auf den beschränkten Raum nur die folgende Auswahl der bedeutenderen hier aufgeführt werden: 
Abhandlungen zur Landeskunde der Provinz Westpreussen, hrsgb. von der Provinzial-Commission zur 
Verwaltung der Westpreussischen Provinzial-Museen. Hft. I. Anger, S., Das Gräberfeld zu 
Rondsen. Graudenz 1890. 4°. 
Annalen, Helfenberger, hrsgb. von der Chemischen Fabrik Eugen Dietrich in Helfenberg bei Dresden. 

Jg. 1892. Berlin 1893. 8°. 
Arbeiten auf dem Gebiete der pathologischen Anatomie und Bacteriologie aus dem pathologisch-anatomischen 
Institute zu Tübingen, hrsgb. von P. Baumgarten. Bd. I. Braunschweig 1891, 92. 8°. 
— Astronomische, des k. k. Gradmessungs-Bureau. Bd. IV. Längenbestimmungen. Wien 1892. 4°. 
Beobachtungs-Ergebnisse der kgl. Sternwarte in Berlin. Hft. 6. Berlin 1892. 4°. 
Bericht, Statistischer, über der Betrieb der unter kgl. sächsischer Staatsverwaltung stehenden Staats- und 

Privat-Eisenbahnen ... im Jahre 1891. Dresden 1892. 4°. 
Blochmann, R., Erste Anleitung zur qualitativen chemischen Analyse. 2. Aufl. Leipzig 1892. 8°. 
Bornet, Ed., Les algues de P. K. A. Schousboe recoltees au Maroc et dans la Mediterranee de 1815 — 29, 

determiuees par — . Paris 1892. 8°. 
Ebstein, W., Le regime des diabetiques, trad. par J. Dagonet. Paris 1893. 8°. 
Ergebnisse, Wissenschaftliche, der im Jahre 1886 allerhöchst befohlenen Expedition nach Transkaspien. 

Bd. I. Zoologie. Tiflis 1890. 8«. 
Frank, A. B., und Sorauer, P., Pflanzenschutz. Berlin 1892. 8». 

Fritsch, Ant., Fauna der Gaskohle und der Kalksteine der Permformation Böhmens. Bd. III, 2. Prag 1893. 4°. 
Hueppe, Ferd. u. Else, Die Cholera-Epidemie in Hamburg 1892. Berlin 1893. 8». 

Jahrbuch, Technisch-chemisches, 1891/92, hrsgb. von Rud. Biedermann. Jg. XIV. Berlin 1893. 8°. 
Jahresbericht, 5. und 6., der ornithologischen Beobachtungsstationen im Königreich Sachsen, bearb. von 
A. B. Meyer und F. Helm. Berlin 1890, 92. 4». 

— über die Verwaltung des Medicinalwesens, die Kranken-Anstalten und die öffentlichen Gesundheitsverhältnisse 

der Stadt Frankfurt a. M., hrsgb. vom Aerztlichen Verein. Jg. 35 (1891). Frankfurt a. M. 1892. 8«. 

— über die Fortschritte der Chemie und verwandter Theile anderer Wissenschaften, hrsgb. von F. Fittica. 

Für 1888 Th. I, Hft. 3-5, Th. II. Für 1889 Hft. 1-3. Braunschweig 1891-93. 8°. 
Kittler, Erasm., Handbuch der Electrotechnik. 2. Aufl. Bd. I. Stuttgart 1892. 8". 

Klug, Fr., Gesammelte Aufsätze über Blattwespen. Hrsgb. von Jos. Kr iec h bau mer. Berlin 1884. 4°. 
Knop, Adolf. Der Kaiserstuhl im Breisgau. Leipzig 1892. 8". 
Knuth, Paul, Botanische Wanderungen auf der Insel Sylt. Tondern und Westerland 1890. 8°. 

— Geschichte der Botanik in Schleswig-Holstein. Kiel und Leipzig 1892. 8°. 

— Blumen und Insecten auf den nordfriesischen Inseln. Kiel und Leipzig 1894. 8°. 

Köbner, Hnr., Klinische und experimentelle Mittheilungen aus der Dermatologie und Syphilidologie. 
Erlangen 1864. 8°. 



183 

Kriechbau mer, J., Gesammelte entomologische Abhandlungen, o. 0. u. J. 8°. 

Leist, Ernst, Untersuchungen über Nadellnclinatorien. Repertorium für Meteorologie. Bd. X, 5. St. Peters- 
burg 1887. 4». 

— Katalog der meteorologischen Beobachtungen in Russland in Finnland. 4. Suppl.-Bd. zum Repertorium 

für Meteorologie. St. Petersburg 1887. 4°. 

— Ueber die Bodentemperatur in Pawlowsk. Repertorium für Meteorologie. Bd. XIII, 7. St. Peters- 

burg 1890. 4». 

— temperature pocwy v Pavlovsk. Prylozenie k 66 Tomu Zapisok iuip. Akademii nauk. Nr. 8. 

St. Petersburg 1891. 8». 

Loew, Oscar, Ein natürliches System der Giftwirkungen. München 1893. 8°. 

Lubbock, John, A contribution to our knowledge of seedlings. Vol. I, II. London 1892. 8°. 

M'Alpine, The botanical Atlas, a guide to the practica! study of plants. Edinburgh 1883. 4°. 

Meyer, Victor, und Jacobson, Paul, Lehrbuch der organischen Chemie. Bd. I. II, 2. Leipzig 1893. 8°. 

Möhlau, Rieh., Organische Farbstoffe, welche in der Textilindustrie Verwendung finden. Dresden 1890. 8°. 

Monatsschrift, Ornithologisclie, des Deutschen Vereins zum Schutze der Vogelwelt. Bd. 17. Jg. 1892. 
Merseburg, Gera, Leipzig und Halle 1892. 8°. 

Observations of the trausit of Venus 9 Dec. 1874 made at stations in New South Wales under the 
directum of H. C. Russell. Sydney 1892. 4°. 

Otto, Fr. Jul., Anleitung zur Ausmittelung der Gifte und der Erkennung der Blutflecken bei gerichtlich- 
chemischen Untersuchungen. 6. Aufl., neu bearb. von Rob. Otto. 2 Abdr. Braunschweig 1892. 8°. 

Pariatore, Fi].; Flora Italiana contiu. da Teod. Caruel. Vol. IX. Pt. 3. Firenze 1893. 8°. 

Radde, Gust., Reisen im Süden von Ost-Sibirien in den Jahren 1855 — 59. Bd. I. Säugethierfauna. 
St. Petersburg 1862. 4". 

— Belichte über die biologisch-geographischen Untersuchungen in den Kaukasusländern. Jg. I. Tiflis 

1866. 40. 
Ritter, Aug., Lehrbuch der technischen Mechanik. 6. Aufl. Leipzig 1892. 8°. 

— Lehrbuch der höheren Mechanik. 2. Aufl. Th. I. (Analytische Mechanik.) Th. II. (Ingenieur-Mechanik.) 

Leipzig 1883, 85. 80. 
Rosenbach, 0., Die Entstehung und hygienische Behandlung der Bleichsucht. Leipzig 1893. 8°. 
Schorlemmer, C, Lehrbuch der Kohlenstoffverbindungen oder der organischen Chemie. 3. Aufl. II. Hälfte. 

2. Abth. Braunschweig 1892. 8«. 
Sorauer, Paul. Die Obstbaumkrankheiten. Berlin 1879. 8°. 

— Populäre Pflanzenphysiologie für Gärtner. Stuttgart 1891. 8°. 

— Die Schäden der einheimischen Kulturpflanzen durch thierische und pflanzliche Schmarotzer, sowie 

durch andere Einflüsse. Berlin 1888. 8°. 
Stölzel, C, Die Metallurgie. I. II. Braunschweig 1863 — 86. 8°. 
Travaux du laboratoire de Leon Fiedericq. Universite de Liege. Institut physiologique. T. IV. 1891/92. 

Paris, Liege 1892. 8°. 
Veröffentlichungen des kgl. preussischen Geodätischen Institutes und Centralbureaus der internationalen 

Erdmessung. Die europäische Längengradmessung im 52 ° Breite von Greeuwich bis Warschau. 

Hft. I. Hauptdreiecke und Giundlinienanschlüsse von England bis Polen, hrsgb. von F. R. Hel- 

mert. Berlin 1893. 4». 
Zehender, Willi, von, Die neuen Universitäts-Augenheilanstalten in Deutschland. Leipzig 1888. 4°. 

Aus allen diesen verschiedenen Erwerbsquellen ergiebt sich für das Betriebsjahr 1892/93 ein 
Gesammtzuwachs der Bibliothek von 

1099 Nummern in 1410 Bänden. 
Was die Benutzung anbetrifft, so wurden ausgeliehen 

198 Nummern in 284 Bänden. 
Die Benutzung des Lesezimmers läset sich nicht zififermässig feststellen. 

In der Neukatalogisirung ist ein wesentlicher Fortschritt zu verzeichnen, indem im August d. J. 
Hft. 4, enthaltend Abtheilung H (Geographie, Anthropologie und Ethnographie) im Druck erschienen ist. 

21* 



184 

Dasselbe bildet den Anfang des zweiten Bandes des Gesammtkatalogs, der die beschreibenden Naturwissen- 
schaften umfassen wird. Abtheilung J (Mineralogie, Geologie und Paläontologie) ist ebenfalls so weit fertig- 
gestellt, dass sogleich nach Weihnachten mit dem Druck begonnen werden kann. 

Ueber die Stärke der Akademie-Bibliothek war bisher nichts Zuverlässiges bekannt. Wohl finden 
sich aus verschiedenen Zeiten Angaben darüber, aber keine beruht auf einer wirklichen Zählung. Nun ist 
ja bekannt, dass man bei der Abschätzung einer Bibliothek in der Regel zu hoch greift, und gerade bei 
der unserigen war diese Gefahr um so grösser, als lange Zeit fast die Hälfte der Bücher ungebunden war. 
Um also endlich einmal über diesen Punkt ins Klare zu kommen, wurde am Schlüsse des Verwaltungsjahres 
eine genaue Zählung der vorhandenen Bände vorgenommen, die folgendes Ergebniss lieferte : 

I. Der neu katalogisirte Theil der Bibliothek. 
Abth. A. Bibliothekarische Hilfsmittel. 

a. Bibliothekswissenschaft 253- 

b. Bibliographie , . . 394. 

A. 647. 
„ B. Biographien und Geschichte der Naturwissenschaften und Medicin. 

a. Biographie ■ 659. 

b. Geschichte und Statistik wissenschaftlicher Gesellschaften und Institute 899. 

c. Geschichte der Wissenschaften i. A 16. 

B. 1 574. 
„ C. Allgemeine naturwissenschaftliche Schriften. 

a. Nicht periodische Schriften 945. 

b. Periodische Schriften 10 430. 

C. 11375. 

„ D. Mathematische Wissenschaften. 

a. Mathematik 477. 

b. Astronomie 700. 

c. Angewandte Mathematik 237. 

D. 1414. 
„ E. Physik und Meteorologie. 

a. Physik 770. 

b. Meteorologie 1032. 

E. 1802. 
„ F. Chemie. 

a. Alchymie und ältere Chemie 342. 

b. Neuere Chemie ., 711. 

F. 1053. 
„ G. Technologie und Landwirthschaft. 

a. Technologie ■ 875. 

b. Land- und Forstwirtschaft. Jagd und Fischerei 1143. 

G. 2018. 
„ H. Geographie und Ethnographie. 

a. Allgemeine Geographie 818. 

b. Specielle Geographie 2156. 

c. Anthropologie, Ethnographie, Culturgeschichte 588. 

H. 3562. 
„ J. Mineralogie, Geologie, Paläontologie. 

a. Mineralogie 387. 

b. Allgemeine Geologie 460. 

c. Topographische Geologie 1832. 

d. Historische Geologie 399. 

e. Paläontologie 461. 

J. 3 539. 
Sa. 26 984. 



185 

II. Der noch nicht neu katalogisirte Theil. 

Abth. A. Gesellschaftsschriften (Rest) 1 629. 

„ B. Medicin 4 441. 

„ C. Chirurgie 1051. 

„ D. Pharmakologie 1 388. 

„ E. Mathematische Wissenschaften, Physik, Chemie (Rest) . . . 107. 

„ F. Anatomie und Physiologie 2 967. 

„ G. Zoologie 2 506. 

„ H. Botanik 2 632. 

„ J. Mineralogie, Geologie, Paläontologie (Rest) 24. 

„ K. Geographie, Ethnographie (Rest) 28. 

„ L. Technologie, Landwirthschaft (Rest) 21. 

„ M. Varia 1 531. 

18325. 
Die Bibliothek zählt also zur Zeit 26 984+ 18 325 = 45 309 Bände und 80 Handschriften. 



Hermann Schaaffhausen. 

Von E. Roth. 

(Schriftenverzeichniss. Fortsetzung.) 
Jahrbücher des Vereins von Alterthumsfreunden im Rheinlande. 
Hft. XLIV u. XLV. 1868. p. 85—161. lieber germanische Grabstätten am Rhein. Mit 4 Tafeln. 
„ L u. LI. 1871. p. 275 — 279. Die Blutampullen der römischen Katakombeu von Fr. Kraus, 
p. 287 — 288. Ueber eine fränkische Gewandspange, 
p. 288 — 289. Gräber in Oberingelheim, 
p. 289—290. Fränkische Alterthümer iu Honnef, 
p. 290. Thierknochen aus der Saalburg. 

p. 290 — 293. Eine Streitaxt aus Jade als römisches Alterthum. 
„ LH. 1872. p. 176—177. Alte Reihengräber bei Oberholtdorf. 

p. 177 — 178. Die heidnischen Grabhügel im Siegburger Walde und auf der Altenrather Höhle, 
p. 178 — 181. Hügelgräber bei Dünnwald. 

p. 181 — 183. Der Hollstein bei Troisdorf und die Hügelgräber am Ravensberg. 
p. 183. Reste einer alten Töpferei in Bonn und römische Funde daselbst, 
p. 183. Ein römischer Brunnen in Baudorf. 
„ LLU u. LIV. 1873. p. 100—141. 2 Taf. Ein römischer Fund in Bandorf bei Oberwinter. 

p. 314 — 317. Die alte Burg von Honnef. Mauerreste des römischen Castrums in Coblenz. 
Alterthumsfunde in Pfalzfeld, Malberg und Hunzel. Antiker Steinblock in Coblenz. 1 Fig. 
Germanische Gräber im Elsass. Germanische Urnen aus Dahlen (Kreis Gladbach), 
p. 332 — 333. Altdeutsche Inschrift in Unkelbach. 
„ LVII. 1876. p. 152 — 158. Bespr. von: E. de Meester de Ravestein: A propos de certaines classifications 
prehistoriques. Bruxelles 1875. 
p. 158 — 162. Bespr. von: Etüde sur les peuples priruitifs de la Russie. Les Merieus par le 

comte A. Ouvaroff. Trad. par F. Malaque. St. Petersbourg 1875. 
p. 185. Ein versteinertes Holzbild ? 
p. 185 — 187. Die Trinkschale von München-Gladbach. 
p. 189 — 191. Erhaltung von Menschenhaar in alten Gräbern, 
p. 221 — 222. Alterthümer von Heinsberg. 
„ LVJJI. 1876. p. 213 — 214. Münzfund zu Hausdorp im Kreise Siegburg. 
p. 218 — 219. Gräber in Obercassel. 
p. 223 — 224. Höhlenfunde in Westfalen. 
„ LX. 1877. p. 153 — 154. Ein römisches Fundament aus grossen Steinquadern in Bonn. 
„ LXI. 1877. p. 145 — 168. Zwei Steinbeile aus der Gegend von Vlotho. Halber Schädel vom Wallross 
{Trickechus rosmarus) zu Köln. Alterthümliche Funde oberhalb von Coblenz. Fossile Thier- 
reste in einer Höhle von Warstein. Kleines Beil aus nephritähnlichem Gestein. Germanische 
Gräber in Horsel. Funde in der Höhle von Steeten. Zwei Beile aus grossem Feuerstein. 
Abguss eines Feuersteinbeiles. Die Anthropologen-Versammlung in Constanz vom 24. bis 
27. September 1877. 
p. 176 — 182. Die historische Ausstellung von Friesland in Leeuwarden. 



186 

Hft, LXII. 1878. p. 140—152. Bespr. von : AI. Ecker, lieber prähistorische Kunst. Allg. Ztg. v. 31. Oct. 1877. 
p. 171. lieber Schalensteine. 

p. 177 — 178. Ein Steinring auf dem Hohen seelbachkopf. 
p. 185. Hügelgräber im Sponheimer Wald. 
„ LXIII. 1878. p. 164 — 165. Bonn, Kirchhof der alten Kemigiuskirche. 
p. 167 — 168. Funde in Coblenz. Gräber von Erbenheim. 
p. 176. Römische Villa zu Metternich bei Weilerswist. 
p. 181. Nettersheim, Kreis Schieiden: Grabfunde. 
„ LXIV. 1878. p. 193 — 201. Die Anthropologen-Versammlung am 12. bis 14. August 1878 in Kiel. 
„ LXVIII. 1880. p. 174 — 185. Die Anthropologen-Versammlung in Strassburg vom 11. bis 13. August 1879. 
,, LXXII. 1882. p. 117. Album der Berliner prähistorischen Ausstellung, 
p. 123. Bendorf, Römische Gräber, 
p. 133 — 135. Köln, Die Thorburgen. 

p. 172 — 186. Regensburg und Salzburg, Anthropologen-Versammlung vom 8. bis 13. August 1881. 
„ LXXIII. 1882. p. 175—188. Bericht über die Anthropologen-Versammlung in Frankfurt a. M. vom 

14. bis 16. August 1882. 
„ LXXVL 1883. p. 31 — 72. 1 Taf. lieber den römischen Isis-Dienst am Rhein. 

p. 201 — 204. Bespr. von: Victor Gross, Les Protohelvetes ou les premiers Colons sur les bords 
des lacs de Bienne et Neuchatel avec preface de R. Virchow. Berlin 1883. 
„ LXXVII. 1884. p. 166 — 171. Bespr. von: A. Furtwängler, Der Goldfund von Vettersfelde. 43. Pro- 
gramm zum Winckelmannsfeste der ai'chäol. Gesellsch. in Berlin. Mit 3 Taf. 1883. 4°. 
p. 183—189. Bericht über die Anthropologen-Versammlung in Trier vom 9. bis 11. August 1883. 
p. 210 — 213. Bergbau-Alterthümer. 

p. 214—216. Römische Funde in Bonn und römisches Maass. 
p. 216 — 217. Der Donnerkeil von Marthas Hof in Bonn und die Nephritfrage. 
p. 219 — 220. Hügelgräber am Rhein auf den Höhen zwischen Boppard und St. Graz, 
p. 232 — 234. Neue römische Funde in Remagen, 
p. 234 — 235. Römische Fundamente im Walde bei Roetgen. 
p. 238 -242. Der Sarg des heiligen Paulinus in Trier. 
„ LXXVIII. 1884. p. 204 — 206. Bespr. von: E. Freih. v. Tröltsch, Fundstatistik der vorrömischen 
Metallzeit im Rheingebiete. Stuttgart 1884. 8°. 
p. 212—214. Bespr. von: G. Treu, Sollen wir unsere Statuen bemalen? 
p. 215 — 227. Die Anthropologen-Versammlung in Breslau vom 4. bis 7. August 1884. 
p. 235 — 236. Die Stiftung Marthas Hof in Bonn. 

p. 243 — 245. 3 Abbild. Die Rund- und Wetzmarke au alten Kirchen. 
„ LXXIX. 1885. p. 197—214. 2 Taf. Der Onyx von St. Castor in Coblenz. 

p. 273 — 274. Bespr. von: A. Penek, Mensch und Eiszeit, Arch. f. Anthropol. XV. 1884. 
p. 280 — 285. 1 Abbild. Bonn, Steinbeil. Römischer Tempel bei Enkirch an der Mosel. Rö- 
mischer Bergbau bei Kruft. Ein römisches Hufeisen bei Kruft. 
„ LXXX. 1885. p. 232. Römische Funde bei Bassenheim. 
„ LXXXI. 1886. p. 128—149. 1 Taf. 1 Holzsehn. Eine römische Statuette von Eisen. 

p. 169 — 172. Bespr. von: A. B. Meyer, Gurina im Obergailthale, Kärnthen. Dresden 1885. 

p. 172 — 173. Bespr. von: Julius Nasse, Die prähistorischen Schwerter. München 1885. 

p. 176 — 182. Bespr. von: Otto Richter, Ueber antike Steinmetzzeichen. XLV. Programm zum 

Winckelmannsfeste der archäologischen Gesellschaft zu Berlin. Berlin 1885. 
p. 182 — 185. Bespr. von: Ernst Sommerbrodt, Afrika auf der Ebstorfer Weltkarte. Festschrift 

zum 50jähr. Jubiläum des histor. Vereins für Niedersachsen. Hannover 1885. 
p. 187 — 195. Die Anthropologen-Versammlung in Carlsruhe vom 6. 
p. 196 — 206. Bonn, Römische Funde. Eine alte Grabstätte unter 

commandos in Coblenz. 1 Fig. 
p. 228—230. Zur Geschichte von Plittersdorf. 
,, LXXXII. 1886. p. 157 — 161. Bespr. von: L. Lindenschmit , Handbuch 
künde. 1. Theil, 2. Lief. Braunschweig 1886. 
p. 173 — 183. Die Anthropologen-Versammlung in Stettin vom 10. bis 15. August 1886. 
185 — 187. 1 Abbild. Römische Gräber in Bonn. 
189 — 190. Römische Gräber in Biwer. Römische Villa bei Brohl. 
192. Römische Gräber in Coblenz. 

196 — 197. Alterthümliche Funde bei Hamm in Westfalen. 

199 — 200. 2 Abbild. Die Amorstatuette von Eisen in dem grossh. Museum in Karlsruhe. 
209. Römische Funde bei Plittersdorf. 
210 — 212. Die Entdeckungen in der altpersischen Königsstadt Susa. 



bis 


8. August 


1885. 


dem 


Gebäude 


des Geueral- 


der 


deutschen 


Alterthums- 



187 

Hft, LXXXII. 1886. p. 214 — 210. Ein Isistempel in der Schwein. Die Mosaikpevlen in fränkischen und 
alemannischen Gräbern. Auffindung von Mumiensärgen der Pharaonen in Aegypten. 
„ LXXXTLI. 1887. p. 217—219. Bespr. von: A. B. Meyer, Die alten Strassenzüge des Obergailthales 
(Kärnthen). Dresden 1886. 
p. 219 — 221. Bespr. von: A. v. Cohausen, Die Wehrbauten in Büdesheim am Bhein, insbesondere 
die Niederburg. Centralblatt der Bauverwaltung- 1886, Nr. 31 u. 32. 
„ LXXXLV. 1887. p. 28—54. 6 Holzschn. Hatten die Bönier Hufeisen für ihre Pferde und Maultliiere? 
p. 196 — 205. Die Anthropologen-Versammlung in Nürnberg vom 8. bis 12. August 1887. 
p. 238 — 240. Bömisehe und fränkische Gräber in Gondorf an der Mosel. 
„ LXXXV. 1888. p. 55—73. 1 Taf. Eine in Köln gefundene Terracotta-Büste. 

p. 116 — 120. Bespr. von : Wilh. Ioest, Tätowiren, Narbenzeichnen und Körperbemalen. Berlin 1887. 
p. 130 — 135. Bespr. von: Julius Naue, Die Hügelgräber zwischen Ammer- und Staffelsee. 

Stuttgart 1887. 
p. 181 — 184. Die Winckelinaniifeier in Bonn. 

,, LXXXVI. 1888. p. 1 — 41. 3 Taf. 5 Abbild. Die vorgeschichtliche Ansiedelung in Andernach, 
p. 64 — 84. Begenbogenschüsselchen am Bhein. 
p. 278 — 280. Die hockende Bestattung. 

p. 281 — 285. 1 Abbild. Die Erhaltung organischer Gewebe, 
p. 285 — 286. Die eiserne Statuette von Plittersdorf, eine Berichtigung. 
,, LXXXVII. 1889. p. 144 — 150. Bespr. von: Merkbuch, Alterthümer aufzugraben und aufzubewahren. 

Berlin 1888. 
p. 150 — 153. Bespr. von: L. Lindenschmit, Handbuch der deutschen Alterthumskunde. Theil 3. 

Lief. 1. Braunschweig 1889. 
p. 160 — 180. Die Anthropologen-Versammlung in Bonn im August 1888. 
p. 202 — 204. Ueber alte Schmuckstücke aus Sagatkohle und verwandten Stoffen, 
p. 216 — 220. V. Winckelmannfeier in Bonn am 9. December 1888. 
„ LXXXVin. 1889. p. 136—142. 1 Taf. [Ed. Herstatt und H. Schaaffhausen] , Zwei römische Thon- 

lampen aus Köln. 
p. 231 — 233. Bespr. von: H. Landois und B. Vormann, Westfälische Todtenbäume und Baum- 
sargmenschen. Archiv für Anthropologie XVII, 1888. 
p. 258 — 266. Winckelmannfeier am 9. December 1889. 
„ LXXXIX. 1890. p. 60 — 71. 1 Taf. 1 Holzschn. Zwei römische Bronzefunde aus Köln. 

p. 135 — 150. 1 Taf. 2 Holzschn. Eine römische Aedicula von Carden an der Mosel. 

p. 205—206. Bespr. von: E. Harroy, Les Eburons a Limbourg. Namur 1889. 

p. 241— 243. Bömisehe Streitwagen in rheinischen Hügelgräbern. 

p. 270 — 292. Die Versammlung der Deutschen und Wiener Anthropologischen Gesellschaft in 

Wien vom 5. bis 10. August 1889. 
„ LXXXX. 1891. p. 158 — 160. Bespr. von: Franz v. Pulsky, Denkmäler der Völkerwanderung. Ungar. 

Eevue 1890, Hft, 2. 
p. 160 — 165. Bespr. von: Georg Heeger, Ueber die Trojanersagen der Franken und Normannen. 

Landau 1890. 
p. 194 — 196. Bömisehe Funde an der Coblenzer Strasse wie am Viehmarkt in Bonn. 
p. 207—211. Ein Fund steinerner Kanonenkugeln in Siegburg. Bemalte Skelette. Die 

Schneckenzucht der Bömer. 
p. 222 — 227. Winckelmannfeier in Bonn am 9. December 1890. 
p. 228 — 232. Heinrich Schliemann. Ein Nachruf. 

p. 232. Die Anthropologen-Versammlung zu Münster in Westfalen vom 11. bis 15. August 1890. 
„ LXXXXII. 1892. p. 270 272. Die Zeitbestimmung der Thongefässe. 

p. 285 — 310. Die 50jährige Jubelfeier des Vereins von Alterthumsfreunden im Bheinlande zu Bonn. 
p. 311—315. Die Winckelmannfeier am 9. December 1891. 
„ LXXXXIII. 1892. p. 274—276. 1 Abbild. Ein vorgeschichtliches Menschenbild aus Mammuthzahn. 
p. 276 — 283. Erklärung (gegen Beinach\ ein Nachtrag zu der Abhandlung „Die Kelten" in der 

Festschrift zum 50 jährigen Jubiläum des Vereins, 
p. 292 — 306. Die XXII. allgemeine Versammlung der Deutschen Anthropologischen Gesellschaft 

in Danzig vom 3. bis 5. August 1891. 

Archiv für Anthropologie. 

Bd. I. 1866. p. 161—190. Ueber den Zustand der wilden Völker. 

Bd. II. 1867. p. 327—341. Ueber die anthropologischen Fragen der Gegenwart. Vortrag gehalten in der 
dritten allgemeinen Sitzung der 41. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in Frank- 
furt a. M. 23. September 1867. 



188 

Bd. II. p. 359 — 362. Bericht über die neuesten Untersuchungen und Arbeiten auf dem Gebiete der anthro- 
pologischen Forschung, erstattet in der allgemeinen Sitzung der niederrheinischen Gesellschaft 
für Natur- und Heilkunde am 7. Juni 1867. 
Bd. III. 1868. p. 87 — 100. Ueber das Zweckmässige in der Natur. Vortrag gehalten in Frankfurt a. M. 
am 6. März 1868. 

p. 259 — 266. Die Lehre Darwins und die Anthropologie. Ein an den Präsidenten der anthropologi- 
schen Gesellschaft in London, Dr. James Hunt, am 10. September 1867 gerichtetes Sendschreiben. 

p. 308 — 312. Besprechung von: Ueber das Aussterben der Naturvölker von Dr. Georg Gerland, 
Leipzig 1868, und W. H. J. Bleek, Ueber den Ursprung der Sprache, hrsg. mit einem Vorwort 
von E. Häckel, Weimar 1868. 

p. 312 — 314. Besprechung von: Th. Wechniakoff, Ebauche d'une economie des travaux scientifiques etc. 
Moscou 1860. Becherches sur les conditions anthropologiqu.es de la production scientifique et 
esthetique. Fase. 1, St. Petersbourg 1865, und Fase. 2, Paris 1868. 

p. 314 — 316. Besprechung von: P. H. K. von Maack, Urgeschichte des schleswig-holsteinischen Landes. 
1. Theil. Kiel 1869. 

p. 321 — 323. Ueber die Urform des menschlichen Schädels; ein beim anthropologischen Congresse in 
Paris gehaltener Vortrag, abgedruckt in der Festschrift der niederrheinischen Gesellschaft für 
Natur- und Heilkunde zur 50jährigen Jubelfeier der Universität. Bonn 1868. 

p. 3 27 — 332. Bericht über die Verhandlungen der Section für Anthropologie und Ethnologie bei der 
42. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in Dresden vom 18. — 22. September 1868. 
Nach dem Tageblatte der Versammlung mit Benutzung ergänzender Berichte. 

p. 332 — 339. Internationaler Congress für Alterthumakunde und Geschichte in Bonn vom 14. — 21. 
September 1868. Bericht über die Verhandlungen der Section für Urgeschichte. 

p. 339 — 350. Bericht über den internationalen Congress für Anthropologie und vorhistorische Archäologie 
in Paris vom 17. — 30. August 1867. Nach dem Compte rendu de la 2. Session du congres. . . . 
Paris 1868. 
Bd. IV. 1870. p. 245 — 286. Die Menschenfresserei und das Menschenopfer. 

p. 341 — 354. Bericht über den internationalen Congress für Anthropologie und vorgeschichtliche 
Alterthumsforsclmug in Kopenhagen vom 27. August bis 5. September 1869. 
Bd. V. 1872. p. 113 — 128. Ueber die Methode der vorgeschichtlichen Forschung. Ein beim anthropologi- 
schen Congress in Kopenhagen am 31. August 1869 gehaltener Vortrag. 

p. 227 — 232. Besprechung von: C. Growingk, Ueber heidnische Gräber Kussisch-Littauens. Dorpat 
1873. Verhandlungen der gelehrten Estnischen Gesellschaft zu Dorpat, Bd. VI, Hft. 1, 2. 

p. 457 — 471. Besprechung von: Ad. Quetelet, Anthropometrie ou Mesure des differentes faculte's de 
l'homme. Bruxelles 1870. 
Bd. VI. 1873. p. 308—309. Die Brunuengräber der Nordseewatten. 

Bd. VII. 1874. p. 274 — 290. Bericht über den internationalen Congress für voi-geschichtliche Anthropologie 
und Archäologie in Stockholm. 

p. 290 — 292. Aus der Generalversammlung des naturhistorischen Vereins für Rheinland und Westfalen 
in Andernach am 26. Mai 1874. 
Bd. VIII. 1875. p. 249 — 278. Ueber John Lubbock's Darstellung der Urgeschichte. 

Verzeichniss der anthropologischen Litteratur. I. Urgeschichte, p. 1 — -13. V. Allgemeine 
Anthropologie, p. 68 — 69. 
Bd. LX. 1876. p. 109 — 110. Besprechung von: E. Haeckel, Anthropogenie. Leipzig 1875. 

p. 110 — 118. Aus den Jahrbüchern des Vereins von Alterthumsfreunden im Bheinlande. Hft. LVII. 
Bonn 1876. 1) E. de Meester de Bavestein, A propos de certaines classifications prehistoriques. 
Bruxelles 1875. 2) Etüde sur les peuples primitifs de la Bussie. Les Meriens par le comte 
A. Ouvaroff, traduit par F. Malaque. St. Petersbourg 1875. 3) E. Zuckerkandl, Reise der 
österreichischen Fregatte Novara um die Erde in den Jahren 1857, 1858 und 1859. Anthro- 
pologischer Theil. 1. Abth. Cranien der Novara-Sammlung. Wien 1875. 

p. 277 — 294. Der internationale prähistorische Congress in Budapest am 4. — 11. September 1876. 
Bd. X. 1878. p. 420 — 423. Die historische Ausstellung von Friesland in Leeuwarden. 

Bd. XI. 1879. p. 144 — 156. Mittheilungen aus den Sitzungsberichten der niederrheinischen Gesellschaft. 
1) Ueber die Funde am Oberwerth bei Coblenz. 2) Ueber Höhleufunde, Nephritbeile und ger- 
manische Gräber. 3) Ueber die Schäftung der Stein- und Bronzebeile und über peruanische 
Alterthümer. 4) Ansprache an die Generalversammlung des historischen Vereins für den Nieder- 
rhein zu München-Gladbach am 14. Juni 1879. 

p. 178 — 179. Zur Messung und Horizontalstellung des Schädels. 

p. 183 — 185. Besprechung von: Josephus Hyrtl, Cranium cryptae Metellinensis sive syngnathiae verae 
et spuriae casus singularis. Vindobonae 1877. 

p. 285. Scheinbare Spuren des Menschen. 



189 

Bd. XII. 1880. p. 94— 96. Die Nase. Essai aur le nez par E. D. (Desor). Locle 1878. 
p. 110 — 111. Prähistorische Schädel in Westphalen. 

p. 111 — 118. Der internationale anthropologische Congress zu Paris vom 16. — 22. August 1878. 
p. 118 — 120. Verhandlungen der anthropologischen Section der Association francaise pour l'avancement 

des sciences. Paris 1878. 
p. 121 — 128. Die Anthropologie auf der Pariser Weltausstellung im Jahre 1878. 
Bd. XIII. 1881. p. 512 — 520. Die Anthropologie auf der Versammlung der British Association in Swansea 

am 25. August bis 2. .September 1880. 
Bd. XIII. Suppl. 1882. p. 100 — 120. Der neunte internationale Congress für prähistorische Anthropologie 

und Archäologie in Lissabon Tom 20. — 29. September 1880. 
Bd. XV. 1884. p. 184 — 203. Le prehistorique. Antiquite de l'homme par Gabriel de Mortillet. Paris 1883. 
Suppl. 1885. p. 170 — 185. Hermann Welcker, Schiller's Schädel und Todtenmaske nebst Mittheilungen 
über Schädel und Todtenmaske Kant's. Braunschweig 1885. 
Bd. XVII. 1888. p. 309—338. Die Physiognomik. 

Bd. XX. 1891. p. 294. üeher die Schrift: E. de Mortillet, Chasse, Peche, Domestication. Paris 1890. 

(ScMuss folgt.) 



Eingegangene Schriften. 



Geschenk e. 
(Vom 15. October bis 15. November 1893.) 
Kriechbaumer : Ichneumoniden-Studien. Sep.-Abz. 
Epstein, Alois: Beobachtungen über Monocereo- 
monai hominis (Grassi) und Amoeba coli (Loesch) bei 
Kinder-Diarrhoen. Sep.-Abz. 

Funke, Walter von: Zur Frage von der Ver- 
fütterung roher Kartoffeln. Mit. einem Anhang über die 
Brühfutterbereitung mittelst Selbsterhitzung. Sep.-Abz. 

Kiengel, Friedrich : Das Klima des Pic du Midi. 
Sep.-Abz. 

Bibbert, Hugo: Anatomische Untersuchungen 
über die Osteomalacie. Cassel 1893. 4°. 

Krazer, A. : Die Transformation der Theta- 
functionen einer Veränderlichen. (Erste Abhandlung.» 
Sep.-Abz. 

Ferrero, Annibale : Pensieri sulla precisione delle 
misure. Roma 1892. 8°. — Rapport sur les Trian- 
gulation». Presente ä la Dixieme Conference generale 
de l'Association Geodesique Internationale ä Bruxelles, 
eu 1892. Florence 1893. 4°. 

Kükenthal, Willy: Vergleichend-anatomische und 
entwickelungsgeschichtliche Untersuchungen an Wal- 
thieren. Zweiter Theil. Jena 1893. Fol. 

Loretz, H. : Bemerkungen über die Lagerung des 
Rothliegenden südlich von Ilmenau in Thüringen. 
Sep.-Abz. 

Hoffmann, C. K. : Etüde sur le developpement 
de l'appareil uro-genital des oiseaux. Sep.-Abz. — 
Untersuchungen über den Ursprung des Blutes und 
der blutbereitenden Organe. Sep.-Abz. - — Zur Ent- 
wicklungsgeschichte des Venensystems bei den Se- 
lachiern. Sep.-Abz. — Zur Entwicklungsgeschichte 
des Herzens und der Blutgefässe bei den Selachiern. 
Ein Beitrag zur Kenntniss des unteren Keimblattes. 
Sep.-Abz. 

Weinek, L.: Prag (Uni versitäts - Sternwarte), 
Sep.-Abz. 

Leop. XXIX. 



Kollmann, J. : Ueber Spina bifida und Canalis 
neurentericus. Sep.-Abz. — Demonstration eines Pseudo- 
reeessus intrap'eritonealis. Sep.-Abz. 

Feussner: Ueber das Abbe'sche Krystallrefracto- 
meter. Sep.-Abz. 

Sakellario, Demeter: Apparate und Hilfsmittel 
zur Samenconti'ole. Benützt in der Samen-Control- 
Station in Wien. Sep.-Abz. — Vergleichende Anbau- 
versuche mit Getreide- und Erbsensorten verschiedener 
Provenienz. Sep.-Abz. 

Geognostische Jahreshefte. Fünfter Jahrgang. 
1892. Herausgegeben von der geognostischen Abthei- 
lung des Königl. bayer. Oberbergamtes in München. 
Cassel 1893. 8°. 



Ankäufe. 
(Vom 15. October bis 15. November 1893.) 

Allgemeine deutsche Biographie. 35. Bd. (Spa- 
latin — Steinmar.) Herausgeg. durch die historische 
Commission bei der Königl. bayer. Akademie der 
Wissenschaften. Leipzig 1893. 8". 

The Zoological Record. Vol. XXIX. London 
1893. 8». 

Palaeontographical Society. Vol. XL1II — XLVI. 
London 1890 — 1893. 4". 

Tauschverkehr. 
(Vom 15. Mai bis 15. Juni 1893. Schluss). 

American Museum of Natural History in New 
York. Bulletin. Vol. IV, 1892. New York 1892. 8». 

Rochester Academy of Science. Proceedings. 
Vol. II. Nr. 1. Rochester, N. Y. 1892. 80. 

Washburn Observatory in Madison. Publica- 
tions. Vol. VI. P. 3 u. 4. Madison, Wis. 1892. 4". 

Wagner Free Institute of Science in Phila- 
delphia. Transactions. Vol. III. P. 2. Philadelphia 
1892. 8°. 



190 



American Philosophical Society in Philadelphia. 
Proceedings. Vol. XXX. Nr. 139. Philadelphia 1892.8". 

Franklin Institute in Philadelphia. Journal. 
Vol. CXXXV. Nr. 810. Philadelphia 1893. 8». 

Academy of Natural Sciences in Philadelphia. 
Proceediügs. 1892. P. III. Philadelphia 1892. 8°. 

American Association for the Advancement of 
Science in Salem. Proceedings for the 41. Meeting 
held at Rochester, N. Y. Salem 1892. 8°. 

California Academy of Sciences in San Fran- 
cisco. Occasional Papers III. San Francisco 1893. 8°. 

— Zoe. A biological Journal. Vol. I, II. San 
Francisco 1890—1892. 8». 

Smithsonian Institution in Washington. Report 
of the U. S. National Museum for the year ending 
June 30, 1890. Washington 1891. 8°. 

— Bureau of Ethnology. Seventh Annual Re- 
port 1885—86. Washington 1891. 4«. 

Bibliography of the Athapascan Languages. 

By James Constantine Pillin g. Washington 
1892. 8°. 

Department of Interior in Washington. Con- 
tributions to North American Ethnology. Vol. VII. 
Washington 1890. 4°. 



(Vom 15. Juni bis 15. Juli 1893.) 
Acadämie des Sciences de Paris. Comptes 
rendus hebdomadaires des seances. 1892. 1 er Se- 
mestre. Tom. 116. Nr. 25, 26. Paris 1893. 4<>. — 
Boussinesq, J. : Verifications experimentales de la theorie 
des deversoirs sans contraction laterale, ii nappe libre en- 
dessous. p. 1415 — 1418. — Id. : Sur une simplitication qu'on 
introduit dans certaines formules de räsistance vive des 
solides, en y faisant figurer la plus grande dilatation 
lineaire A que comporte leur mattere, ä la place de la force 
elastique correspondante R„. p. 1418 — 1421. — Cornu, A. : 
Sur diverses methodes relatives ä l'observation des pro- 
prietes appelees anomalies focales des reseaux diffringents. 
p. 1421—1428. — Troost, L.: Sur l'extraction de la 
zircone et de la thorine. p. 1428 — 1429. — Moissan, H.: 
Etüde de quelques phenomenes nouveaux de fusion et de 
volatilisation produits au moyen de la chaleur de l'arc 
electrique. p. 1429 — 1434. — Waelsch, E.: Sur les sur- 
faces ä element lineaire de Liouville et les surfaces ä cour- 
bure constante. p. 1435 — 1437. — Vaschy: Sur une pro- 
priete generale des champs electriques et magnetiques. 
I>. 1437 — 1440. — Leze, R.: Etüde de la filtration des 
liquides, p. 1440—1441. — Pechard, E. : Sur les combi- 
naisons des molybdates et de l'acide sulfureux. p. 1441 
— 1444. — Rousseau, G., et Allaire, H.: Sur les bora- 
cites bromees, Bromoborates de fer et de zinc. p. 1445 
— 1446. — Poulenc: Sur les fluorures de cuivre. p. 1446 
■ — 1449. — Garnier, J.: Action de l'electricite sur la car- 
buration du fer par cementation. p. 1449 — 1451. — Guye, 
Ph.-A.: Sur le pouvoir rotatoire des corps appartenant ä 
une serie homologue. p. 1451—1454. — Id. et Chavanne, 
L. : Sur le pouvoir rotatoire des ethers de l'acide valerique 
et de l'acide glycerique. p. 1454 — 1457. — Aladern, R. d': 
Chaleur de formation de quelques derives de l'indigo. 
p. 1457 — 1459. — Barbier, Ph.: Sur le licareol droit. 
p. 1459 — 1461. — Mesnard, E.: Appareil nouveau pour 
la mesure de l'intensite des parfuras. p. 1461 — 1464. — 
Vuillemin, P. : Sur la tecondation des Puecininees. 
]). 1464 — 1467. — Boursaul t, H. : Craie magnesienne des 
environs de Guise (Aisne). p. 1467—1469. — Martel, E.-A., 
et Riviere,E.: Sur la caverne du Boundoulaou (Aveyron). 
p. 1469 — 1472. — Müntz, A. : L'utilisatinn des marcs de 
vendange. p. 1472 — 1474. — Charrin et Gley: Mode 



d'action des substances produites par les uiiornbes sur 
l'appareil circulatoire. p. 1475—1477. — Dujardin- 
Beaumetz et Stackler: Sur un derive soluble du 
0-naphtol. p. 1477—1478. — Treille, A.: Sur les inter- 
currences morbides dans la fievre ä Sulfate de quinine. 
p. 1478 — 1481. — Appell, P. : Sur l'emploi des equations 
de Lagrange dans la theorie du choc et des percussions. 
p. 1483 — 1487. — Boussinesq, J.: Calcul theorique de 
la contraction inferieure, dans les deversoirs en mince paroi 
ä nappe lihre en dessous, quand cette contraction atteint 
ses plus grandes valeurs, et verifications experimentales. 
ji. 1487 — 1490. — Gautier, A.: Formation des phosphates 
naturels d'alumine et de fer. Phenomenes de la fossilisa- 
tion. p. 1491 — 1496. — Daubree: Note accompagnant la 
presentation, au nom des auteurs, de la Carte geologique 
de la Russie d'Europe. p. 1496—1498. — Picart, L.: 
Observation» de la planete Charlois (1893 Z), faites ä 
l'equatorial de 14 pouces de l'Observatoire de Bordeaux, 
p. 1499 — 1500. — Hadamard: Sur le module maximum 
que puisse atteindre un determinant. p. 1500 — 1501. — 
Berget, A.: Determination experimentale de la constante 
de l'attraction universelle, ainsi que de la masse et de la 
densite de la Terre. p. 1501 — 1503. — Le Chatelier, H.: 
Sur le troisieme principe de l'energetique. p. 1504 — 1506. — 
Goure de Villemontee, G.: De l'emploi du mercure 
dans les egaliseurs de potentiel par ecoulement. p. 1506 
— 1508. — Borel, Ch. : Recherche des constantes dielec- 
triques de quelques cristaux biaxes. p. 1509 — 1511. — 
Pollak, Ch.: Sur une nouvelle methode de transformation 
directe des courants alternatifs en rourants de meine sens. 
p. 1512—1513. — Pechard, E.: Sur les combiuaisons de 
l'acide oxalique avec les acides titanique et xtannique. 
p. 1513—1516. — Ouvrard, L.: Recherches sur les chloro- 
sulfures d'arsenic et d'antimoine. p. 1516 — 1518. — Joan- 
nis,A. : Action de l'oxyde de carbone sur le sodammonium 
et le potassammonium. p. 1518 — 1521. — Tarible: Sur 
les combiuaisons du bromure de bore avec les bromures de 
phosphore. p. 1521 — 1524. — Villiers, A., et Borg, Fr.: 
De l'action du zinc et du magnesium sur les Solutions 
metalliques et du dosage de la potasse. p. 1524 — 1527. — 
Gautier, P. : Ohservations sur une randannite miocene 
marine de la Limagne d'Auvergne. p. 1527 — 1530. — 
Arsonval, A. d': La duree de l'excitabilite des nerfs et 
des muscles, apres la mort, est Inen plus grande qu'on ne 
le croit generalement. p. 1530 — 1531. — Hayem, G.: 
Esquisse des principaux types anatomo-pathologiques de la 
gastrite chronique de l'adulte. p. 1533—1536. — Pouchet, 
G.: Observations sur la jrlace, faites au cours du voyage de 
la Manche, p. 1536 — 1537. 

— — — 2 me Semestre. Tom. 117. Nr. 1. 
Paris 1893. 4°. — Bouquet de la Grye: Ondes ma- 
rees et ondes atmospheriques provenant de l'action du Soleil 
et de la Lune. p. 5 — 12. — Boussinesq, J.: Sur les de- 
formations successives de la tete d'une onde aerienne isolee, 
durant la ]iro])agation de cette onde le long d'un tuyau de 
conduite sans eau, de longueur indeünie. p. 12 — 18. — 
Poincare, H. : Sur les transformations birationnelles des 
courbes algebriques. p. 18 — 23. — Baume -PI uvinel, A. 
de la: Sur l'observation de l'eclipse totale de Soleil du 
IG avril, t'aite ä Joal (Senegal), p. 24 — 27. — Clerc: Sur 
un hydrocinemometre enregistreur. p. 27 — 30. — Mas, 
F.-B. de: Recherches experimentales sur le materiel de la 
batellerie. p. 30 — 33. — Violle, J. : Rayonnement de 
differents corps refractaires, chauffes dans le four electrique. 
p. 33 — 34. — Arsonval, A. d': L'autoconduction ou nou- 
velle methode d'electrisation des etres vivants; mesure des 
champs magnetiques de grande frequence. p. 34 — 37. — 
Recoura.A.: Sur l'acide chromopyrosult'urique. p. 37 — 40. — 
Prud'homme et Rabaut, C: Constitution des matieres 
colorantes du groupe de la fuchsine. p. 40 — 42. — Jung- 
fleisch, E.. et Leger, E.: Surla cinchoniliine. p. 42 — 44. — 
Lajoux, H., et Grand val, A. : Des salicylates mercu- 
riques. p. 44 — 47. — Cazeneu ve, P. : Sur les combinaisons 
metalliques de la gallanilide. p. 47 — 50. — Tanret, Ch.: 
Sur les hydrates de carbone du topinambour. p. 50 — 53. — 
Bouchardat, G.: Sur l'essence d'Aspic (Lavandula spica). 



191 



p. 53 — 56. — Aguitton: Chaleur de combustion du gaz 
de houille et sa relation avec le pouvoir eclairant. p. 56 
— 58. — Vayssiere, A.: Sur le genre Humalogyra, type 
de Mollusque Gasteropode prosobranche. p. 59 — 60." — 
Charpentier, A.: Sur oertains eft'ets physiologiques de la 
t'aradisation unipolaire. p. 60-62. — Jloran, H. : Expe- 
riences sur la transrnission et l'evolution de certaines tumeurs 
epitheliales chez la souris blanche, p. 62—65. — Winter. 
J. : Lois de l'evolution des fonctions digestives, p. 65 — 68. — 
Dangeard, l'.-A.: Sur la strueture histologique des levures 
et leur developpenfent p. 68—70. — Cos tantin, J., et 
Matruchot, L.: Sur un nouveau procede de culture du 
Champignon de couche. p. 70 — 72. — Rabot, Ch.: Sur les 
glaciers du Spitzberg. p. 72 — 74. 

Gesellschaft naturforschen der Freunde in Berlin. 
Sitzungs-Berichte. Jg. 1892. Berlin 1892. 8°. 

Königlich Preussische Akademie der Wissen- 
schaften in Berlin. Sitzungsberichte. 1893. Nr. I — 
XXV. Berlin 1893. 8°. 

Landwirthschaftliche Jahrbücher. Zeitschrift 
für wissenschaftliche Landwirtbschaft und Archiv des 
Königlich Preussischen Landes-Oekonomie-Kollegiuins. 
Herausgeg. von Dr. H. Thiel. Bd. XXII. Hft. 4. 
Berlin 1893. 8<". 

Germanisches Nationalmuseum in Nürnberg. 
Anzeiger. 1893. Nr. 3, 4. Nürnberg 1893. 8°. 

Naturforschende Gesellschaft in Bamberg. XVI. 
Bericht. Bamberg 1893. 8°. 

Verein für vaterländische Naturkunde in 
Württemberg, zu Stuttgart. Jahreshefte. 49. Jg. 
Stuttgart 1893. 8°. 

Naturwissenschaftlicher Verein zu Bremen. 

Janson, Otto: Versuch einer Uebei sieht über die 
Rotatorien-Familie der Philodinaeen. (Beilage zum 
XII. Bd. der Abhandlungen.) Bremen 1893. 8°. 

Hamburgische Wissenschaftliche Anstalten. 
Jahrbuch. X. Jg. Erste Hälfte und Beiheft 1892. 
Hamburg 1893. "8», 4°. 

Astronomische Nachrichten. Begründet von H. 
C. Schumacher. Unter Mitwirkung des Vorstandes 
der Astronomischen Gesellschaft herausgeg. von Prof. 
Dr. A. Krueger. Bd. 132, enthaltend die Nummern 
3145—3168. Kiel 1893. 4°. 

Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Leipzig. Berichte über die Verhandlungen. 
Mathematisch-physische Classe. 1893. IL III. Leipzig 
1893. 8». 

Verein für Erdkunde in Leipzig. Mittheilungen. 

1892. Leipzig 1893. 8». 

Biologisches Centralhlatt. Unter Mitwirkung von 
Dr. M. Reess und Dr. E. Selenka herausgeg. von 
Dr. J. Rosenthal. Bd. XIII. Nr. 11/12. Erlangen 

1893. 8». 

Ungarischer Karpathen-Verein in Iglö. Jahr- 
buch. XX. Jg. 1893. (Deutsche Ausgabe.) Iglö 
1893. 8°. 

Akademie in Metz. Memoires. 2. Per. LXX. 
Annee. 3. Ser. XVIII. Annee. 1888—1889. Metz 
1893. 8o. 

Sociöte Hollandaise des Sciences in Harlem. 
Archives Neerlandaises. Tom. XXVII. Livr. 1, 2. 
Harlem 1893. 8°. 



Academie royale de Medecine de Belgique in 
Brüssel. Bulletin. Ser. IV. Tom. VII. Nr 5. Bruxelles 
1893. 8°. 

Societe" g<§ologique de Belgique in Lüttich. 
Aanales. Tom. XIX. Livr. 4. Liege 1891 — 92. 8°. 

Sociöte" geologique de France in Paris. Bulletin. 
Ser. 3. Tom. XX. 1892. Nr. 6. Paris 1892. 8°. 

Annales des Mines. Ser. IX. Tom. III. Livr. 6 
de 1893. Paris 1893. 8». 

Union geographique du Nord de la France in 
Douai. Bulletin. Tom. XIV. 1. Sem. 1893. Douai 
1893. 8o. 

Geologists' Association in London. Proceedings. 
Vol. XIII. P. 3. London 1893. 8°. 

Chemical Society in London. Journal. Nr. 368. 
London 1893. 8«. 

Royal Geographical Society in London. The 
Geographica! Journal. Vol. IL Nr. 7. London 1893. 8°. 

Anthropological Institute of Great Britain and 
Ireland in London. Journal. Vol. XXII. Nr. 4. 
London 1893. 8°. 

Royal Microscopical Society in London. Journal. 
1893. P. 3. London 1893. 8«. 

Royal Society in London. Proceedings. Vol. 
LIII. Nr. 323. London 1893. 8 U . 

Meteorological Office in London. Hourly Means 
of the readings obtained from the self-recordiug 
Instruments at the four observatories under the 
Meteorological Council. 1890. London 1893. 8«. 

Yorkshire Naturalists' Union in Leeds. Trans- 
actions. P. 18. Leeds 1893. 8°. 

Yorkshire Philosophical Society in York. An- 
nual Report for 1892. York 1893. 8». 

Sociedade de Geographia in Lissabon. Boletim. 
Ser. 11. Nr. 9, 10. Lisboa 1892, 1893. 8«. 

Societas pro Fauna et Flora Fennica in Hel- 
singfors. Acta. Vol. V, P. I, II. Vol. VIII. Helsing- 
forsiae 1890—1893. 8°. 

— Meddelanden. Hft, 17, 18. Helsingfors 1890 
— 1892. 80. 

Naturforscher-Gesellschaft bei der Universität 
Dorpat. Sitzungsberichte. Bd. X. Hft. 1. 1892. 
Dorpat 1893. 80. 

Gartenbau-Verein in Riga. 16. Jahresbericht. 
Riga 1893. 8o. 

Societe imperiale des Naturalistes in Moskau. 
Bulletin. Annee 1893. Nr. 1. Moskau 1893. 8°. 

Kaiserlich russische geographische Gesellschaft 
in St. Petersburg. Bulletin. Tom. XXVIII. 1892. 
St. Petersburg 1892. 8°. (Russisch.) 

Kaiserliche Universität in St. Petersburg. Ca- 

talogus accessionum Bibliothecae Imperialis Litterarum 
Universitatis Petropolitanae. Nr. VIL 1885 — 1890. 
St. Petersburg 1893. 8». 

— Catalogus alphabeticus librorum qui in Bi- 
bliotheca speculae Imperialis Literarum Universitatis 
Petropolitanae asservantur. Petropoli 1893. 8°. 



192 



Naturwissenschaftliche Gesellschaft in Kasan. 
Trudy. Tom. XXIV, Nr. 6; XXV; XXVI, Nr. 1 — 3. 
Kasan 1892, 1893. 8». 

Comite geologique in St. Petersburg. Carte 
geologique de la Russie d'Europe (echele 1 : 520 000) 
par A. Karpinsky, S. Nikitin, Th. Tschernyscliev, 
N. Sokolov, A. Mikhalsky etc. St. Petersburg 1893. 
Fol. 8". 

Comitato geologico d'Italia in Rom. Bollettino. 
Ser. 3. Vol. IV. Anno 1893. Nr. 1. Roma 1893. 8°. 

Societa Toscana di Scienze naturali in Pisa. 
Atti. Memorie. Vol. XII. Pisa 1893. 8°. 

— Atti. Processi Verbau. Vol. VIII. Adunanza 
del di 7 maggio 1893. 8». 

R. Accademia dei Lincei in Rom. Atti. Ser. IV. 
Classe di Scienze morali, storiche e filologiche. Vol. X. 
P. 2. Dicembre 1892. Roma 1892. 4°. 

Linnean Society of New South Wales in Sydney. 
Proceedings. Vol. VII. P. 1, 2. Sydney 1892. 8°. 

Asiatic Society of Bengal in Calcutta. Journal. 
Vol. LXI. P. I, Nr. 4, Extra; P. II, Nr. 3. Calcutta 

1892, 1893. 8°. 

— Proceedings. 1892, Nr. 10. 1893, Nr. 1. 
Calcutta 1893. 8». 

Geological Survey of India in Calcutta. Re- 
cords. Vol. XXVI. P. 2. 1893. Calcutta 1893. 8°. 

American Journal of Science. Editors James 
D. and Edward S. Dana. Ser. III. Vol. XLVI. 
(Whole Number CXLVI.) Nr. 271. New Haven, Conn. 

1893. 8». 

Zoological Society in Philadelphia. Annual 
Report. XXI. Philadelphia 1893. 8». 

Elisha Mitchell Scientific Society in Chapel 
Hill, N. C. Journal. IX. Year. Pt. 2. Raleigh, N. C. 

1892. 80. 

Department of Agriculture in Washington. 
Monthly Weather Review. September 1891, April 

1893. Washington D. C. 1891, 1893. 4°. 
Geological and Natural History Survey of 

Canada in Ottawa. Contributions to the Micro- 
Palaeontology of the Cambro-Silurian Rocks of Canada. 
By Arthur H. Foord. Ottawa 1883. 8°. 

— Contributions to Canadian Palaeontology. 
Vol. I. P. 1. Montreal 1885. 8». 

Entomologischer Verein in Berlin. Berliner 
Entomologische Zeitschrift. Bd. 38. Hit. 1 und 2. 
Berlin 1893. 80. 

Socie'te beige deMicroscopie in Brüssel. Annales. 
Tom. XVII. F. 1. Bruxelles 1893. 80. 

Kongelige Danske Videnskabernes Selskab in 
Kopenhagen. Memoires. Classe des Sciences. Ser. 6. 
Tom. VII. Nr. 7. Kjobenhavn 1892. 4°. 

Classe des Lettres. Ser 6. Tom. I, Nr. 2 ; 

Tom. IV, Nr. 2. Kjebenhavn 1893. 40. 

— Bulletin. 1892, Nr. 3. 1893, Nr. 1. Kjoben- 
havn 1892, 1893. 8°. 

Philosophical and Literary Society in Leeds. 
The Annual Report for 1892—93. Leeds 1893. 80. 



(Vom 15. Juli bis 15. August 1893.) 
Naturforschende Gesellschaft in Emden. 77. 
Jahresbericht für 1891/92. Emden 1893. 8». 

Naturhistorischer Verein der preussischen 
Rheinlande, Westfalens und des Reg. -Bezirks Osna- 
brück in Bonn. Verhandlungen. 50. Jg. Erste Hälfte. 
Bonn 1893. 80. 

Königliche Gesellschaft der Wissenschaften in 
Göttingen. Nachrichten. 1893. Nr. 1 — 10. Göttingen 
1893. 8°. 

Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig- 
Holstein in Kiel. Schriften. Bd. X. Hft. 1. Kiel 
1893. 8o. 

Königliche Akademie der Wissenschaften in 
Berlin. Abbandlungen aus dem Jahre 1892. Berlin 
1892. 4°. 

Deutsche geologische Gesellschaft in Berlin. 
Zeitschrift, Bd. XL1V, Hft. 4. Bd. XLV, Hft. 1. 
Berlin 1892 — 93. 8°. 

Deutsche entomologische Gesellschaft in Berlin. 
Deutsche Entomologische Zeitschrift. Jg. 1893. Hft. 2. 
London, Berlin, Paris 1893. 8°. 

Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Leipzig. Abhandlungen der mathematisch- 
physischen Classe. Bd. XX. Nr. 1. Leipzig 1893. 8°. 
Astronomische Gesellschaft in Leipzig. Viertel- 
jahrsschrift. 28. Jg. Hft, 1 u. 2. Leipzig 1893. 80. 
Physikalisch -ökonomische Gesellschaft zu Kö- 
nigsberg in Pr. Schriften. 33. Jg. 1892. Königs- 
berg 1892. 4°. 

Königl. Meteorologische Central -Station in 
München. Beobachtungen der meteorologischen Sta- 
tionen im Königreich Bayern. Jg. XIV, Hft. 4. 
Jg. XV, Hft. 1. München. 4». 

Direction der Seewarte in Hamburg. Aus dem 
Archiv. XV. Jg. 1892. Hamburg .1893. 40. 

Oberhessische Gesellschaft für Natur- und Heil- 
kunde in Giessen. 29. Bericht. Giessen im Mai 1893. 8°. 
Landwirtschaftliche Jahrbücher. Zeitschrift, für 
wissenschaftliche Landwirthschaft und Archiv des 
Königlich Preussischen Landes-Oekonomie- Kollegiums. 
Herausgeg. von II. Thiel. Bd. XXII, Hft. 5^ und 
Ergänzungsband I. Beilin 1893. 8°. 

Societe de Geographie de Finlande in Helsing- 
fors. Fennia. Nr. 8. Helsingfors 1893. 80. 

Universität in Coimbra. Boletim da Sociedade 
Broteriana, Tom. IX. Fase. 3. Coimbra 1892. 80. 
Physikalisches Observatorium in Tiflis. Beob- 
achtungen der Temperatur des Erdbodens in den 
Jahren 1886—1887. Tiflis 1893. 80. 

— Beobachtungen im Jahre 1891. Tiflis 1893. 4°. 
Manchester Geological Society. Transactions. 

Vol. XXII, P. 9 — 11. Manchester 1893. 80. 

The Journal of Conchology. Conducted by 
John W. Taylor. Vol. VII, Nr. 7. Leeds 1893. 8o. 

Bristol Naturalists' Society. Proceedings. N. S. 
Vol. VII, P. 2. Bristol 1893. 8o. 

— List of Ofticers and Council etc. Bristol 
1893. 80. 



193 



Geological Society in London. Quarterly Journal. 
Vol. XLIX, Nr. 195. London 1893. 8<>. 

Institut micrographique in Loewen. La Cellule. 
Tom. IX. Fase. 1, 2. Lierre, Louvain 1893. 4°. 

Koninklijke Akademie van Wetenschappen in 
Amsterdam. Verslagen en Mededeelingen. Afd. Na- 
tuurkunde. 3. Reeks, IX. Deel. Register Deel I — IX. 
Amsterdam 1892, 1893. 8». 

— — Aid. Letterkunde. 3. Reeks, IX. Deel. 
Amsterdam 1893. 8°. 

— Verhandelingen. Afd. Letterkunde. Deel I, 
Nr. 1, 2. Amsterdam 1892, 1893. 8°. 

■ — — Eerste Sectie, Deel 1. Amsterdam 1892, 
1893. 8<>. 

— — Tweede Sectie, Deel 1, 2. Amsterdam 

1892, 1893. 8°. 

— Jaarboek voor 1892. Amsterdam. 8°. 

— Verslagen der Zittingen van de Wis- en Na- 
tuurkundige Aldeeliug van 25 Juni 1892 tot 28 April 

1893. Amsterdam 1893. 8°. 

— Quatuor carmina latina. Amstelodami 1893. 8°. 
Wiskundige Genootschap in Amsterdam. Nieuw 

Archief voor Wiskunde. Deel XX, Stuk 2. Amsterdam 
1893. 8». 

Reale Accademia delle Scienze fisiche e mate* 
matiche in Neapel. Atti. Ser. 2. Vol. V. Napoli 
1893. 40. 

— Rendiconto. Ser. 2. Vol. VII. Fase. 6, 7. 
Napoli 1893. 40. 

R. Accademia delle Scienze dell' Istituto in 
Bologna. Memorie. Ser. V.Tom. IL Bologna 1891. 4°. 

Societä Botanica Italiana in Florenz. Bullet- 
tino. 1893. Nr. 5 — 7. Firenze 1893. 80. 

Nuovo Giornale Botanico Italiano. Diretto da 
T. Caruel. Vol. XXV. Nr. 3. Firenze 1893. 8°. 

Paletnologia Italiana in Parma. Bullettino. 
Ser. IL Tom. IX. Anno XIX. Nr. 4-6. Parma 
1893. 80. 

K. K. Sternwarte zu Prag. Magnetische und 
meteorologische Beobachtungen im Jahre 1892. 53. Jg. 
Prag 1893. 40. 

K. K. Deutsche Carl-Ferdinands-Universität zu 
Prag. Ordnung der Vorlesungen im Wintersemester 
1893/94. Prag 1893. 80. 

Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in 
Wien. Mathematisch - naturwissenschaftliche Classe. 
Denkschriften. 59. Bd. Wien 1892. 4°. 





— — 


Sitzungsberichte. 


Abthlg. 


I. Bd. CI. 


Hit. ' 


r— 10. 


Wien 1892. 8°. 








— — 


— Abthlg. IIa. 


Bd. CI. 


Hft. 6 — 10. 


Wien 


1892. 


8°. 








— — 


— Abthlg. IIb. 


Bd. CT. 


Hft, 6—10. 


Wien 


1892. 


80. 








— — 


— Abthlg. III. 


Bd. CI. 


Hft. 6 — 10. 


Wien 


1892. 


80. 








— — 


— Register zu 


den Bändi 


3n 97—100. 


XIU. 


Wien 


1892. 8°. 








— Anzeiger. Jg. 1893. 


Nr. 15 


— 19. Wien 


1893. 


8«. 









Nordböhmischer Excursions-Club in Leipa. Mit- 
theilungen. Jg. XVI. Hft. 2, 3. Leipa 1