Skip to main content

Full text of "Leopoldina"

See other formats


NUNQUAM OTIOSUS. 



LEOPOLDIIA. 



AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE DER 

NATURFORSCHER. 




HERAUSGEGEBEN 

UNTEK MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTAENDE VON DEM PRAESIDENTEN 

DR. K. VON FRITSCH. 



FUNFUNDDREISSIGSTES HEFT. — JAHRGANG -1899. 

HALLE, 1899. 

BUCHDRUCKEREI VON EHRHARDT KARRAS IN HALLE A. S. 
FÜR DIE AKADEMIE IN COMMISSION BEI WILH. ENGELMANN IN LEIPZIG. 



Inhalt des XXXV. Heftes. 



Amtliche Mittheilungen: ^"'° 

Wahlen von Beamten der Akademie: 

Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Faohsection (4) für 

Mineralogie und Geologie 42. 81. 101 

Adjnnktenwahl im 1. Kreise 41. 81 

Adjunktenwabl im 7. Kreise 2. 41. Ol. 

Das Präsidium der Aliademie 6 

Bas Adjnnctencolleg^iiim 7 

Verzeicliniss der Mitglieder der Akademie ... 8. 22. GO 

Bibliothek der Akademie: 

Bericht über die Verwaltung der Akademiebibliothek in 
dem Zeiträume vom 1. Uctober 1S9S bis zum 30. Sep- 
tember 1899 166 

Preisertheilnng im Jahre 1898: 

Verleihung der Cothenius-Medaille 1.21 

Dank des Empfängers der Cothenius-Medaille .... 21 

Die Kassenyerhältnisse der Akademie: 

Beiträge zur Kasse der Akademie 2. 22. 42. 62. 82. 102. 121. 

142. 1.Ö3. 165. 186 
Die Jahresbeiträge der Mitglieder 185 

Unterstützungsverein der Akademie: 

Aufforderung zur Bewerbung um die für 1899 bestimmte 

Unterstützungssnmme 1 

Beiträge zum UnterstUtzungs verein der Akademie . . 186 
Vertheilung der Unterstützungen 186 

Veränderungen im Personalbestande der Akademie 2. 22. 

42. 61. 82. 101. 121. 141. 15:j. 16.3. 177. 185 

Nekrologe: 

Klatt, W 142 

Leuckart, Eudolf 62. 82. 102 

Marsh, Othniel Charles 122 

Müller, Karl 42. 112 

Schoeulein, Carl 145 



Sonstige Mittheilungen: 

Eingegangene Schriften 15. .34. 66. 94. 112. 124. 148. 153. 

168. 177. 186 
Berichte und Notizen über naturwissenschaftliche Ver- 
sammlungen und (.Gesellschaften : 

Naturwissenschaftliche Wanderversammlungeu 20. 40. 60. 80. 

100. 120. 139. 140. 164. 184. 196 



Die XXIX. allgemeine Versammlung der deutschen Ge- Seite 
Seilschaft für Anthropologie, Ethnologie und Ur- 
geschichte in Lülieok vom 4. — 6. August 1898 09.96.115 

Dreinndvierzigste allgemeine Versammlung der deutschen 

Geologischen Gesellschaft in Berlin 127 

Naturwissenschaftliche Aufsätze, Litteraturberichte 
und Notizen: 

Luedecke, 0.: Ueber die Ausgrabungen am Schweizer- 
bild bei Schart'hausen 17. 36. 50 

Wagner, Paul: Die Schneedecke im bayrischen Wald- 
gebirge. (Mit drei Tafeln) 170 

Geinitz, H. B.: Zur Geschichte des Kgl. Mineralogischen 
und geologischen Museums in Dresden mit der Prä- 
historischen Sammlung 189 

Jubiläen, Denkmal : 

Otto von (.Tuericke-Denkmal 40 

Göppert-Deukmal in Sprottau 40 

Biographische Mittheilungen . . 55. 78. 134. 157. 178. 192 
Berichtigungen 40 

Litterarische Anzeigen: 

Nova Acta der Leop.-Carol. Akademie Bd. LXXII, LXXIV. 196 

E. Haussner; Tafeln für das Goldbachsche Gesetz (Nova 

Acta Bd. LXXII, Nr. 1) 196 

A. Graf: Hirudineenstudien (Nova Acta Bd. LXXII, 

Nr. 2) 80. 196 

L. Frobenius: Die Masken und Geheimbünde Afrikas. 
(Nova Acta Bd. LXXIV, No. 1) 

J. Wellstein: Zur Funktionen- und Invariantentheorie 
der binomischen Gebilde (Nova Acta Bd. LXXIV, 
Nr. 2) • 80. 196 

R. Heymons: Beiträge zur Morphologie und Entwick- 
lungsgeschichte der Rhynchoten (Nova Acta Bd. 
LXXIV, Nr. 3) 164. 196 

L. Matthiessen: Theorie der atmosphärischen Refrac- 
tion und Totalreflexion der Schallwellen und ihre Be- 
deutung für die Nautik (Nova Acta Bd. LXXIV, 
Nr. 4) 164. 196 

Th. Eimer und C. Fickert: Die Artbildung und Ver- 
wandtschaft bei den Schwimmvögeln nach deren 
Zeichnung dargestellt (Nova Acta Bd. LXXVII, Nr. 1 ) 164 

Catalog der Bibliothek Lieferung 9 164 

A. Graesel : Repertorium zu den Acta und Nova Acta der 

Akademie 164 

Pi-eisausschreiben 184 



Namen-Register. 



ITenaufgenommene Mitglieder: 

Seite 

Burckhardt, Carl Rudolf. .121 
Doelter, Cornelio . . . . löö 
Jaekel, Otto Max Johannes . 61 
.Tännicke, Johann Friedrich . 165 
Knuth, Panl Erich Otto Wilh. 141 

Lenk, Hans 61 

Meyer, Johannes Leopold 

(Hans) 141 

Nutling, Fritz 141 

Uhlig, Viktor Karl. . . .121 
Wähner, Franz 82 

(Gestorbene Mitglieder: 

Annenkow, Michel Nicolaie- 

witsch 2 

Bimsen, Robert Wilhelm 14). 15S 

Caruel, T 42 

Fabian, Oskar 177 

Gerhardt, Carl Immauael 62. 136 
Graefe, Alfred Carl . . 61. 75 
Hauer, Franz Ritter von 42. 76 

Igel, Benzion 2 

Immermann, Carl Ferdinand 

Hermann . . . .11)1. 159 
Jordan, Wilhelm . . 141. 160 
Knuth, Paul Erich Otto Wil- 
helm 177. 180 

Lommel , Engen Cornelius 

Joseph Ritter von . 102. 160 
Merbach, Paul Moritz. 185. 194 
Miller, Wilhelm von . . 42. 76 
Müller, Carl August 22. 42. 112 
Paulitschke, Philipp . 1S5. 194 
Petri, Eduard .... 177. 181 
Pusclimann, Ferdinand Gustav 

Theodor 177. 182 

Rammeisberg, Carl Friedrich 

August 185 

Rosenberger, Ferdinand 165. 182 
Scheibler, Carl Beruh. Wil- 
helm 61. 77 

Schuberg, Carl . . . . 61. 78 
Stoerk, Carl .... 153. 163 
Tiemaun, Johann Carl Wilh. 

Ferdinand . . . .177. 184 
Weiss, Conrad Rudolf Guido 2 
Wiedemann, Gustav Heinrich 

22. 79 
Wolffhügel, Gustav Alfred 2. 79 

Empfänger 
der Cotlieuhis-SIedaille: 

Zirkel, Ferdinand .... 21 

Mitarbeiter am XXXV. Heft: 

Bartels, Max, M. A. N. 69. 96. 115 
Geinitz, H. B., M. A. N. 122.189 

Goverts, W. J 142 

Luedecke, 0., M. A. N. 17. 36. 50 



Seite ] 

Solger, B., M. A. N. . . . 145 j 

Steuer, A 127 

Taschenberg, 0., M. A. N. 42. 62. 
82. 1 02. 1 1 2 I 
Wagner, P 170 



Verfasser von .Vbliandlnngen 
der Nova Acta: 

Eimer, Th., M. A. N. . . .104 

Fickert, C 164 

Frobenius, L 196 

Graf, A SO. 196 

Haussner, R 196 

Heymons, R. . . . 164. 196 
Matthiessen, L., M. A.N. 164. 196 
Wellstein, J. ... 80. 196 



Verstorbene Naturforscher : 

Aruison, W. A 

Arsdale, W. von .... 

Assaky, Georg 

Babo, Lambert von . . . 
Bardwell, Elizabeth M. . . 

Barth, Max 

Baumann, Oskar .... 

Beinling, Ernst 

Benson, J. A 

Birsch-Hirschfeld .... 
Blasius, Wilhelm .... 

Bock, Rupert 

Böckeier, Otto 

Borysiekiewicz, Michael . 
Bosso, Giuseppe .... 

Bouchard 

Bowen, George .... 
Brintou, Daniel Garison 
Brogi, Sigismondo . . . 
Brown, Elisabeth .... 

Brügger, Chr 

Brühl, Karl Beruhard . . 

Brugeff 

Candeo, Giuseppe . . . 

Cantieri, A 

Capdevilla y Ferrer, R. F. 
Castracane degli Antelminelli 

Ab. Francesco . . 
Chalmunt, G. de . . 
Chapmann, A. W. . . 
Charpentier .... 
Chelius, Franz von . 
Combs, Robert . . . 
Cooke, Thomas . . 
McCoy, Frederick . . 
Cordeaux, John . . 

Cunning, J 

Desimoni, Cornelio . 
Desrosiers, M. E. . . 
Dolega, Mas . . . 

Dowker, G 

Dumontpallier, V. A. 



192 j 
134 I 
134 
134! 
157 
157 
178 
158 
134 
192 
135 
55 
134 
179 
134 
134 
135 
179 
179 
134 
192 
158 
192 
158 
135 
135 

135 
192 
158 
158 
135 
135 

56 
135 
179 
179 
179 
135 
158 
193 

56 



Ebert, Theodor . . . . 

Engel, Josef 

Evans 

Fardel, Max Durand . . . 
Feuilleaubois, P. V. A. . . 
Flower, William . . . . 

Flower, Th. B 

Furner. Edmund Joseph , 
Frankland, Sir Edward . . 

Gelert, Otto 

Girard 

Ginge, Gottlieb . . . . 
Gregson, Charles Stuart 
Gremley, August . . . . 

Gremli, A 

Gurlt 

Haie, W 

Hampe, Wilhelm . . . . 
Hankel, Wilhelm . . . . 
Harrington, Nathan RuscU . 
Hayduck, Maximilian . . 
Heinze, Alfred Robert . . 

Herpin 

Herxheimer 

Hessling, Theodor von . . 
Hewetson, Henry Bendelak 

Hult, Ragnar 

Hnrd, E. P 

JakSic, Stefan Ph. . . . 

Jonquiere 

Kahlbaum, Karl Ludwig . 

Kirn 

Knorr, Angelo 

Kolb, G 

Kowalkowsky, Konstantin 

Petrowitsch 

Krause 

Kroaer 

Krukenberg, G 

Lartet, L 

Legeal, Adolphe . . . . 
Lehmann, Louis .... 

Lie, Sophus 

Lippert, Christian .... 

Luggin, H 

Lwow, AI. D 

Majer, Jos 

Marbaix, Alphouse de . . 

Marchand, A 

Marsh, C 

Maschke, Josef Ritter von 

Merry 

Mies, Joseph 

Mihalkovics, Victor . . . 

Minati, C 

Minot, Fr 

Müller, Max 

NaudiQ, Charles . . . . 

Nasse, R 

Neureuther 

Nicholson, Henry Allayne . 
Nilson, L. F 



Seite < 
159 i 
135' 

136 ; 

136 
136 
159 
193 

57 
179 
136 
136 



150 
136 
150 I 

57 
159 

58 I 

58 
179 
179 
180 
159 
180 
136 
158 
180 
137 
160 
137 
137 
180 

59 
193 



ISO 

59 

181 

193 

193 

160 

59 

60 

160 

193 

137 

161 

161 

181 

137 

60 

137 

161 

161 

137 

162 

77 

137 

194 

137 

77 

137 



Seite 

Nütel, Friedrich .... 181 

Ohrtmann 137 

Orfon, Edward 181 

Pauling, Jakob Josef . .162 
Paz, Campos, da . . . .162 
Pernhofler, Gustav . . .162 

Pestana, C 194 

Pflummer, R. G 162 

Playfair, Lambert . . . .137 

Ramos, A 162 

Reder, Franz 137 

Reimer. D 194 

Resel, Martin 162 

Riggenbach, Nicolaus . .137 

Rijke 137 

Roberts, William . . . .138 

Rohe, G. H 138 

Rudel, Wilhelm . . . .162 

Riickert 1.38 

Rutherford, Wilhelm . . 77 

Russ, Karl 182 

Rygh, Oluf 182 

Samelsohn, Julius . . . .138 

Samuel, Simon 138 

Santüs, E. Correia dos . .162 
Schilling, Georg . . . .183 
Schmidt, Adolph . . . .162 
Schmitt, Robert Hans . . 194 

Schmitt, H 194 

Schnäble, Joh. Nep. . . .163 

Schönleiu, Karl 78 

Schürer, Anton 183 

Schulten, M. W 138 

Schwanz, Wilhelm . . .138 
Seitz, Eugen . '. . . .139 
Sinclair-Coghiel . . . .163 

Socin, August "8 

Soppit, Henry Thomas . .163 

Southey, R 195 

Spirgatis, Hermann . . .183 

Struthers, J 139 

Studsgard 79 

Swallow, G. C 164 

Th(jmas 139 

Tliomson, Karl Gustav . .183 
Tissandier, Gaston . . .184 

Torma, S. v 195 

'Friedet 139 

Valle, G. del 195 

Vestal, George 79 

Vlakovich, G "9 

Volz, B 195 

Wahlforss, Alfred . . .139 

Wallace, A 196 

Wallich, George Charles . 164 

Weidel, Hugo 139 

Werner, Karl 139 

White, William Farren . .184 

Whitchead, J 196 

Wittmann, Wilhelm . . .164 

Zenker, W 196 

Ziunis 139 




NUNQUAM ,{l(^^MkM§9i, , OTIOSUS, 



LEOPOLDIIA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SECTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DR. K. V. FRITSCH. 

Halle a. S. oiargaretheastr. Nr. 3.) Heft XXXV. — Nf. 1. Jaiiuar 1899. 



Inbalt: Amtliche Mittheilungen: Preisertheilung im Jahre lb99. — Aufforderung zur Bewerbung um die für 1699 
bestimmte Unterstütznngssumme. — Adjunctenwahl im 7. Kreise. — Veränderungen im Personalbestande_ der 
Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Das Präsidium. — Das Adjunotencollegium. — Sections- 
vorstände. — Verzeichniss der Mitglieder. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — 
0. Luedecke: Ueber die Ausgrabungen am Schweizerbild bei SchaflFhausen. — Naturwissenschaftliche 
Wanderversammlung. 



Amtliche Mltthellungen. 



Preisertheilung im Jahre 1899. 

Die Akademie bat im gegenwärtigen Jahre ihrer vierten Fachsection ein Exemplar der goldenen 
Cothenius-Medaille zur Verfügung gestellt, welche nach dem Gutachten und auf Antrag des Sectionsvorstandes 
Demjenigen verliehen werden soll, welcher am wirksamsten in den letzten Jahren zur Förderung der 
Mineralogie und Geologie beigetragen hat. 

Halle a. S. (Margarethenstrasse Nr. .3), den 1. Januar 1899. 

Der Präsident der Kaiserl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforsciier. 

Dr. K. V. Fritsch. 



Der ünterstützungsverein der Kais. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher 

wird auch in diesem Jahre, gleich den Vorjahren, eine Summe für Unterstützungen gewähren, und ist diese 
für das Jahr 1899 auf 650 Rmk. festgesetzt. Der Vorstand des Vereins beehrt sich daher, die Theilhaber 
desselben (vergl. § 7 des Grnndges., Leop. XII, 1870, p. 146) zu ersuchen, Vorschläge hinsichtlieh der Ver- 
leihung zu machen, sowie die verdienten und hilfsbedürftigen Naturforscher oder deren hinterlassene Witwen 
und W^aisen, welche sich um eine Unterstützung persönlich zu bewerben wünschen, aufzufordern, spätestens 
bis 1. April d. J. ihre Gesuche einzureichen. Freunde des Vereins oder Gesellschaften, welche demselben 
als Theilhaber beitreten oder dazu beitragen wollen, dass der Verein eine dem vorhandenen Bedürfnisse 
entsprechendere und des deutschen Volkes würdige Kräftigung erreiche, bitte ich, sich mit der Akademie 
in Verbindung setzen zu wollen. 

Halle a. S. (Margarethenstrasse Nr. 3), den 1. Januar 1899. 

Der Vorstand des Unterstützungsvereins. 

Dr. K. V. Fritsch, Vorsitzender. 
Leop. XXXV. 1 



Adjunctenwahl im 7. Kreise (Preussische Eheinprovinz). 

Gemäss § 18 alin. 4 der Statuten steht der Ablaufstermin der Amtsdauer des Adjuncten für den 
7. Kreis (Preussische Rheiuprovinz) Herrn Geheimen Regierungs-Rath Professor Dr. Eduard Strasburger in 
Bonn a. Rh. nahe bevor. (Vergl. Leopoldina XXV. p. 61.) 

Indem ich bemerke, dass nach § 18 alin. 5 der Statuten bei Ausscheidenden Wiederwahl gestattet 
ist. bringe ich den Mitgliedern dieses Kreises zur Kenntuiss, dass die directen Wahlaufforderungen nebst 
Stimmzetteln unter dem 31. Januar 1899 zur Vertheilung gelangt sind. Sollte ein Mitglied die Sendung 
nicht empfangen haben, so bitte ich eine Nachsendung vom Bureau der Akademie (Bergstrasse Nr. 1) ver- 
langen zu wollen. Sämmtliche Wahlberechtigte ersuche ich, ihre Stimmen baldmöglichst, spätestens bis zum 
4. März 1899, an mich einsenden zu wollen. 

Halle a. S. (Margarethenstrasse Nr. 3), den 31. Januar 1899. 

Dr. K. V. Fritsch. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Gestorbene Mitglieder: 

Am I.Juli 1898 in Baden bei Wien: Herr Dr. Benzion Igel, Docent an der k. k. technischen Hochschule 
in Wien. Aufgenommen den 6. October 1888. 

Am 15. Januar 1899 in Frankfurt am Main: Herr Dr. Conrad Rudolph Guido Weiss, practischer Arzt in 
Frankfurt am Main. Aufgenommen den 3. Mai 18.5ti cogn. Cnöftel. 

Am 22. Januar 1899 in St. Petersburg: Herr Generallieutnant Michael Nicolaiewitsch Annenkow in St. Peters- 
burg. Aufgenommen den 27. Mai 1888. 

Am 30. Januar 1899 in Göttingen: Herr Dr. Gustav Alfred Wolffhügel, Professor der Hygiene und medizinischen 
Chemie, Director des Instituts für medizinische Chemie und Hygiene .an der Universität in 
Göttingen. Aufgenommen den 15. November 1887. 



Beiträge zur Kasse der Akademie, jj__^i, ^^ 

Januar 5. 1899. Von Hrn. Professor Dr. Becke in Wien Jahresbeitrag für 1899 6 12 

„ „ ,, „ „ Professor Dr. Conwentz in Danzig desgl. für 1899 6 — 

, „ „ „ ,, Dr. B. V. Engelhardt in Dresden desgl. für 1899 6 — 

,, „ ., „ ., Professor Dr. Fürbringer in Berlin desgl. für 1899 6 10 

„ „ ,, „ , Professor Dr. Hasse in Breslau desgl. für 1899 6 — 

,, , ., ,, „ Geh. Reg.-Rath Professor Dr. Helmert in Potsdam desgl. für 1899 . 6 — 

„ „ „ „ „ Major a. D. Dr. von Heyden in Bockenheim desgl. für 1899 ... 6 — 

„ „ „ „ „ Geh.-Rath Professor Dr. von Kölliker in Würzburg desgl. für 1899 . 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Köster in Bonn desgl. für 1899 6 — 

„ „ , „ „ Geh. Reg.-Rath Professor Dr. Lipschitz in Bonn desgl. für 1899 . . 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Pax in Breslau desgl. für 1899 ö — 

„ ,, ., „ „ Hofrath Professor Dr. Stellwag von Carion in Wien desgl. für 1899 . 6 10 

,, „ „ ,, „ Geh. Reg.-Rath Professor Dr. Wagner in Göttingen desgl. für 1899 . 6 — 

, „ ,, „ „ Professor Dr. Zulkowski in Prag desgl. für 1899 (Nova Acta) ... 30 03 

„ Prof. Dr. Schmidt in Halle Jahresbeiträge für 1897, 1898 u. 1899 . 18 — 

„ 6. ,, „ „ Dr. Andree in Braunschweig Jahresbeitrag für 1899 6 — 

„ „ ,, ,, „ Prof Dr. Stenzel in Breslau desgl. für 1899 6 — 

,. , .. „ ,, Geheimen Rath Professor Dr. C. von Voit in München desgl. für 1899 6 — 

:, „ ., „ ,, Dr. Abromeit in Königsberg desgl. für 1899 6 — 

„ „ ,, „ „ Professor Dr. Hüfner in Tübingen desgl. für 1899 6 — 

,, „ :, „ „ Professor Dr. Zacharias in Hamburg desgl. für 1899 6 — 

„ 7. ,, ,, „ Professor Dr. Brunner in Lausanne desgl. für 1899 6 — 

., „ „ „ „ Professor Dr. Möbius in Berlin desgl. für 1899 6 — 



Rmk. Pf. 

Januar 7. 1899. Von Hrn. Professor Dr. Willgerodt in Freibiirg desgl. für 1899 6 — 

, 10. „ „ „ Professor Dr. Behrend in Hannover desgl. für 1899 6 05 

„ 11. „ ,, „ Professor Dr. Hess in Marburg desgl. für 1899 6 — 

„ „ „ „ ,. Dr. Jaclv in Konstanz desgl. für 1899 6 — 

„ 12. ,, „ „ Geh. Reg.-Rath Professor Dr. Albreclit in Potsdam desgl. für 1899 . 6 — 

, „ „ ,, „ Professor Dr. Becker in Strassburg desgl. für 1899 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Böttger in Frankfurt a. M, desgl. für 1899 .... 6 — 

„ „ „ „ „ Geheimen Medicinalrath Dr. Egger in München desgl. für 1899 . . ß — 

„ „ , „ „ Geheimen Rath Professor Dr. Geinitz in Dresden desgl. für 1899 . 6 — 

„ , „ ,11, Professor Dr. Hammer in Stuttgart desgl. für 1899 6 — 

„ » „ HB Professor Hoppe in Clausthal desgl. für 1899 6 — 

„ „ „ „ „ Geheimen Bergrath Professor Dr- Klein in Berlin desgl. für 1899 . 6 — 

1, „ „ „ „ Professor Dr. F. Müller in Oberloschwitz desgl. für 1899 .... 6 — 

„ „ „ „ ,, Geh. Reg.-Rath Professor Dr. Poleck in Breslau desgl. für 1899 . . 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Rosenberger in Frankfurt a. M. desgl. für 1899 ... 6 — 

„ „ , „ „ Professor Dr. Schering in Darmstadt desgl. für 1899 6 — 

„ „ „ „ „ Geheimen Medicinalrath Professor Dr. Senator in Berlin desgl. für 1899 6 — 

„ „ ,, , „ Geh. Reg.-Rath Professor Dr. Settegast in Berlin desgl. für 1899 . . 6 — 

n „ ,. 1, „ Geheimen Rath Professor Dr. Zeuner in Dresden desgl. für 1899 . . 6 — 

„ „ „ „ „ Geh. Forstrath Professor Dr. Neumeister in Tliarandt Ablösung der 

Jaliresbeiträge 60 

„ „ „ „ „ Wirkt. Geh. Rath Prof. Dr. Bunsen in Heidelberg Jahresbeitrag für 1899 6 — 

» „ „ „ „ Professor Dr. Kratzer in Strassburg Jahresbeiträge für 1899 und 1900 12 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Langendorfl" in Rostock desgl. für 1898 und 1899 . . 12 — 

„ n „ „ „ Professor Dr. Pelman in Bonn Jahresbeitrag für 1899 6 — 

1, „ „ , „ Professor Dr. Rathke in Marburg desgl. für 1899 6 — 

„ „ „ „ „ Director Dr. Schauinsland in Bremen desgl. für 1899 6 — 

„ „ , „ „ Professor Dr. Schur in Göttingen desgl. für 1899 Ci 

„ „ „ ,) „ Staatsrath Professor Dr. Unverrieht in Magdeburg Jahresbeitrag für 1899 6 — 

„ 13. „ „ , Professor Dr. Buchner in München desgl. für 1899 6 — 

„ „ „ „ 1, Professor Dr. Edelmann in Münclien desgl für 1899 6 — 

„ „ „ « ,. Professor Dr. Hantzsch in Würzburg desgl. für 1899 6 — 

), n „ „ „ Dr. Hartlaub in Bremen desgl. für 1899 6 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Henneberg in Darmstadt desgl. für 1899 6 — 

» n „ „ „ Geheimen Medicinalrath Professor Dr. Hitzig in Halle desgl. für 1899 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Hofmeier in Würzburg desgl. für 1899 6 — 

,) „ ,1 „ „ Professor Dr. Jannasch in Heidelberg desgl. für 1899 6 — 

„ „ „ „ -„ Professor Dr. Jordan in Hannover desgl. für 1899 6 — 

„ „ „ „ „ Geh. Regierungsrath Professor Dr. Kraut in Hannover desgl. für 1899 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Kriechbaumer in München desgl. für 1899 .... 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. E. Lang in Wien desgl. für 1899 6 11 

w „ ,1 1, „ Professor Dr. Laqueur in Strassburg desgl. für 1899 6 05 

« „ „ 11 „ Geh. Reg.-Rath Professor Dr. Limpricht in Greifswald desgl. für 1898 6 — 

» „ „ „ „ Geh. Reg.-Rath Professor Dr. Meitzen ia Berlin desgl. für 1899 . . 6 — 

» „ „ ,, Geh. Medicinalrath Professor Dr. Merbach in Dresden desgl. für 1899 6 — 

» „ ,1 n ,1 Geh. Medicinalrath Professor Dr. Meyer in Göttingen desgl. für 1899 6 — 

» II „ r, „ Professor Dr. Paalzow in Berlin desgl. für 1899 6 — 

n „ „ ,1 „ Professor Dr. Pape in Königsberg desgl. für 1899 . 6 — 

,1 „ ,1 1, II Professor Dr. Petersen in Frankfurt a. M. desgl. für 1899 .... 6 — 

1 „ „ ,1 „ Geh. Rath Professor Dr. von Rothmund in München desgl. für 1899 6 — 

•1 ,1 1, „ „ Dr. H. Schröder in Berlin desgl. für 1899 6 05 

1* 



Kmk. Pf. 

Januar 13. 1899. Von Hrn. Professor Dr. Wahnschaffe in Charlottenburg Jahresbeiträge für 1898 

und 1899 12 — 

, ,, „ :, „ Geh. Reg.-Rath Professor Dr. Wüllner in Aachen Jahresbeitrag für 1899 6 — 

„ 14. „ ,, „ Geheimen Rath Prof. Dr. Arnold in Heidelberg desgl. für 1899 . . 6 — 

„ „ „ „ , Dr. Deichmüller in Dresden desgl. für 1899 6 ^ 

„ „ „ , ,, Prof. Dr. Nehring in Charlottenburg Jahresbeiträge für 1898 n. 1899 12 — 

„ ;, „ „ „ Hofrath Professor Dr. Schwalbe in Strassburg Jahresbeitrag für 1899 6 — 

„ „ „ „ ,, Professor Dr. Weinek in Prag Jahresbeiträge für 1898 und 1899 . . 12 22 

„ 16. „ „ „ Landesgeolog Dr. Beyschlag in Wilmersdorf Jahresbeitrag für 1899 . 6 — 

„ „ :, ;, „ Professor Dr. Cohen in Greifswald desgl. für 1899 6 — 

, „ „ „ „ Geheimrath Dr. Domrich in Meiniugen desgl. 1899 6 — 

n !, „ ,, „ Professor Dr. Eckhard in Giessen desgl. für 1899 6 — 

, ;, „ ;, „ Geh. Ober-Medicinalrath Dr. Eulenberg in Bonn desgl. für 1899 . . 6 — 

„ ;, „ „ „ Dr. Finsch in Leiden desgl. für 1899 6 — 

,, „ :, n n Profcssor Dr. Haas in Kiel desgl. für 1899 6 — 

!, ;, „ „ , Landesgeolog Dr. Keilhack in Wilmersdorf Jahresbeiträge für 1897, 

1898 und 1899 18 — 

!, n 11 11 « Professor Dr. Kinkelin in Frankfurt a. M. Jahresbeitrag für 1899 . . 6 — 

r, 11 , ,, „ Geh. Bergrath Professor Dr. Laspeyres in Bonn desgl. für 1899 . . 6 — 

nun n » Professor Dr. Laube in Prag Jahresbeiträge für 1899 und 1900 . . 12 03 

n 11 „ „ 1, Landesgeolog Dr. Loretz in Berlin Jahresbeitrag für 1899 .... 6 — 

» I, „ ,1 „ Geheimen Hofrath Dr. Meyer in Dresden desgl. für 1899 .... 6 — 

I, „ n II 11 Professor Dr. G. Müller in Potsdam desgl. für 1899 6 — 

17 II „ „ „ Geheimen Regierungsrath Dr. Nagel in Dresden desgl. für 1899 . . 6 — 

1, » I, „ „ Geheimen Hofrath Professor Dr. Schell in Karlsruhe desgl. für 1899 6 — 

1, „ I, „ „ Professor Dr. Vater in Tharandt desgl. für 1899 6 — 

I, 1, „ „ ,, Director Dr. Weinzierl in Wien desgl. für 1899 6 11 

11 17. „ „ „ Professor Dr. Beckenkamp in Würzburg desgl. für 1899 6 — 

n 1, I, „ „ Geh. Medicinalrath Professor Dr. Binz in Bonn Jahresbeitrag für 1899 6 — 

» 11 „ ,1 „ Professor Dr. Hamburger in Berlin desgl. für 1899 6 — 

„ 1, ,1 „ „ Professor Dr. Kraus in Würzburg desgl. für 1899 6 — 

I, 1, I, „ „ Geheimen Medicinalrath Dr. Renk in Dresden desgl. für 1899 ... 6 — ■ 

11 1, , ,1 „ Professor Dr. Supan in Gotha desgl. für 1899 6 — 

11 11 II „ „ Geh. Reg. Rath Professor Dr. Limpricht in Greifswald desgl. für 1899 6 — 

1, ■, I, , „ Professor Dr. Ludwig in Bonn desgl. für 1899 6 — 

I 18. ,, , „ Geh. Reg.-Rath Professor Dr. Rammeisberg in Lichterfelde desgl. für 1899 6 — 

II I. 11 „ „ Professor Dr. Schumann in Schöneberg Jahresbeiträge für 1898 u. 1899 12 — 
■1 19. „ „ „ Professor Dr. Kirchner in Würzburg Jahresbeitrag für 1899 ... 6 — 
n II 1, „ 11 Geh. Ober-Medicinalrath Dr. von Veit in Bonn desgl. für 1899 . . 6 — 

11 I, , „ „ Professor Dr. Weil in Wiesbaden desgl. für 1899 6 — 

II n 11 11 „ Geh. Bergrath Professor Dr. Zirkel in Leipzig desgl. für 1899 ... 6 05 

1, 20. „ „ „ Geh. Med. Rath Professor Dr. Engelmann in Berlin desgl. für 1899 . 6 — 

n I, 11 „ ,, Professor Dr. Hornberger in Münden Jahresbeiträge für 1898 u. 1899 12 — 

n II 11 II 11 Professor Dr. E. Voit in München Jahresbeitrag für 1899 .... 6 — 

11 23. „ „ „ Professor Dr. Baginsky in Berlin desgl für 1899 6 — 

11 11 ,1 „ „ Professor Dr. Bail in Danzig desgl. für 1899 6 — 

11 II „ „ „ Professor Dr. Sorauer in Berlin desgl. für 1899 6 — 

II 24. „ „ „ Professor Dr. Bergh in Kopenhagen desgl. für 1899 6 — 

nun I, „ Professor Dr. Weisbach in Freiberg desgl. für 1899 6 — 

n 25. , „ .. Professor Dr. Martin in Leiden desgl. für 1899 6 — 

11 26. „ „ „ Professor Dr. H. Cohn in Bre.?lau desgl. für 1899 6 — 



Januar 26. 1899. 


Von Hrn. 


. 27. „ 


;) H 


„ 30. „ 


n » 



Rmk. Pf. 

Pioiessor Dr. Koch in Heidelberg Jahresbeiträge für 1896, 1897, 

1898 und 1899 24 — 

Professor Dr. Sievers in Giessen dergl. ftir 1897, 1898 und 1899 . 18 — 

Geheimen Rath Präsident Ur. Günther in Dresden Jahresbeitrag für 1899 6 — 

„ ,, „ „ Professor Dr. Lasswitz in Gotha desgl. für 1899 6 — 

„ „ „ „ Professor Dr. Pfitzer in Heidelberg desgl. für 1899 6 — 

, , ;, „ Professor Dr. Schubert in Hamburg desgl. für 1899 6 — 

„ ., , „ Geh. Rath Professor Dr. Schwanert in Greifswald desgl. für 1899 . 6 — 

31. „ „ „ Director Dr. Bolau in Hamburg desgl. für 1899 6 — 

,, Prof. Dr. Busz in Münster i. W. desgl. für 1899 6 — 

., „ „ „ Dr. 0. Hesse in Feuerbach desgl. für 1899 6 — 



Kaiserl. Leopoldinisch-Caroliuisclie Deutsche Akademie der NatnrforHClier. 



A. Das Präsidium- 
Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. C. W. G. Freiherr von Fritsch in Halle, Margarethenstr. 3, 

Präsident. 
Herr Professor Dr. A. Wange rin in Halle -Giebichenstein, Burgstrasse 35, Stellvertreter. 



B. Das AdjunctencoUegium, 
fm ersten Kreise (Oesteneich): 

1) Herr Hofrath Dr. P. Ritter von Hauer, früher Intendant des k. k. naturhistorischen Hofmuseums in 

Wien VH, Kirchberggasse 7, bis zum 22. April 1900. 

2) Herr Regierungsrath Professor Dr. E. Mach in Wien I, Singerstrasse 7, bis zum 20. November 1904. 

3) Herr Hofrath Professor Dr. J. Hann in Graz, bis zum 20. April 1902. 

Im zweiten Kreise (Bayern diesseits des Rheins): 

1) Herr Professor Dr. E. Wiedemann in Erlangen, bis zum 22. Juni 1903. 

2) Herr Professor Dr. R. Hertwig in München, Zoologisches Museum, bis zum 12. August 1908. 

Im dritten Kreise (Württemberg und Hohenzollern): 
Herr Professor Dr. C. von Liebe rmeister in Tübingen, bis zum 24. Januar 1901. 

Im vierten Kreise (Baden): 
Herr Geheimer Hofratli Professor Dr. A. Weismann in Freiburg, bis zum 22. April 1900. 

Im tünften Kreise (Elsass und Lothringen): 
Herr Hofrath Professor Dr. G. A. Schwalbe in Strassburg, Schwarzwaldstrasse 39, bis zum 1. December 1907. 

Im sechsten Kreise (Grossherzogthum Hessen, Rheinpfalz, Nassau und Frankfurt a. M): 
Herr Geheimer Hofrath PnTfessor Dr. C. G. R. Lepsius in Darmstadt, Wilhelmstrasse 16, bis zum 31. August 1907. 

Im siebenten Kreise (Preussische Rheinprovinz): 

Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. E. Strasburger in Bonn, Poppelsdorfer Schloss, bis zum 
3. April 1S9'9. 

Im achten Kreise (Westphalen, Waldeck, Lippe und Hessen-Cassel) : 
Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. M. H. Bauer in Marburg, bis zum 20. December 1902. 

Im neunten Kreise (Hannover, Bremen, Oldenburg und Braunschweig): 
Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. E. H. Ehlers in Göttingen, bis zum 12. August 1905. 

Im zehnten Kreise (Schleswig-Holstein, Mecklenburg, Hamburg, Lübeck und Lauenbnrg): 
Herr Professor Dr. G. Karsten in Kiel, Niemannsweg 153, bis zum 17. April 1903. 

Im eilten Kreise (Provinz Sachsen nebst Enclaven): 
Herr Professor Dr. A. Wangerin in Halle - Giebichenstein, Burgstrasse 35, bis zum 11. October 1905. 

Im zwölften Kreise (Thüringen): 
Herr Hofrath Professor Dr. H. Schaeffer in Jena, Lutherplatz 3, bis zum 15. August 1901. 



6 

Im dreizehnten Kreise (Königreich Sachsen): 

1) Herr Professor Dr. V. Carus in Leipzig, Querstrasse 30, bis zum 17. April 1903. 

2) Herr Geheimer Rath Professor Dr. H. B. Geinitz in Dresden, Lindenaustrasse 10, bis zum 17. April 1903. 

Im vierzehnten Kreise (Schlesien): 
Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. A. Ladenburg in Breslau, Kaiser Wilhelmstrasse 43, bis zum 
12. August 1908. 

Im fünfzehnten Kreise (das übrige Preussen): 

1) Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. R. Virchow in Berlin W., Schellingstrasse 10, bis zum 

17. April 1903. 

2) Herr Professor Dr. C. A. Jentzsch in Königsberg, Lange Reihe 4, bis zum 21. October 1903. 



0. Die Sectionsvorstäüde und deren Obmänner. 

1. Fachsection für Mathematik und Astronomie: 

Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. J. Lüroth in Freiburg, Mozartstr. 10, Obmann, bis zum 1. September 1903. 
,, Geheimer Regierungsrath Professor Dr. F. R. H e 1 m e r t in Potsdam, Telegraphenberg, bis zum 5. Februar 1905. 
,, Professor Dr. G. Cantor in Halle, Händelstrasse 13, bis zum 10. Juli 1906. 

2. Fachsection für Physik und Meteorologie: 

Herr Wirkl. Geh. Admiralitätsrath Professor Dr. G. B. Neumayer in Hamburg, Obmann, bis zum 21. Decbr. 1901. 
„ Professor Dr. A. Oberbeck in Tübingen, bis zum 1. Januar 1901. 
„ Regierungsrath Professor Dr. E. Mach in Wien 1. Singerstrasse 7, bis zum 5. September 1905. 

3. Fachsection für Chemie: 

Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. J. Wislicenus in Leipzig, Liebigstrasse 18, Obmann, bis zum 
31. August 1907. 
„ Geheimer Regierungsrath Professor Dr. H. H. Landolt in Berlin NW., Albrechtstrasse 14, bis zum 

25. Mai 1900. 
„ Geheimer Regierungsrath Professor Dr. J. Volbard in Halle, Alühlpforte 1, bis zum 12. August 1902. 

4. Fachsection für Mineralogie und Geologie-. 

Herr Hofrath Dr. F. Ritter v. Hauer in Wien Vll, Kircbberggasse 7, Burgring, Obmann, bis zum 21. Aug. 1905. 
„ Geheimer Rath Professor Dr. H. B. Geinitz in Dresden, Lindenaustrasse 10, bis zum 21. August 1905. 
„ Geheimer Regierungsrath Professor Dr. C. Freiherr von Fritsch in Halle, Margarethenstrasse 3, bis 
zum 17. Juni 1902. 

5. Fachsection für Botanik: 

Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. H. G. A. Engler in Berlin W., Motzstrasse 89, Obmann, bis 

zum 21. December 1907. 
„ Geheimer Regierungsrath Professor Dr. S. Seh wendener in Berlin W. , Matthäikirchstrasse 28, bis 

zum 1. December 1907. 
„ Professor Dr. F. Buchenau in Bremen, bis zum 5. Februar 1905. 

6. Fachsection für Zoologie und Anatomie: 

Herr Geheimer Rath Professor Dr. A. v. Kölliker, Excellenz in Würzburg, Hofstrasse 5, Obmann, bis zum 
21. Augu.st 1905. 
„ Geheimer Rath Professor Dr. C. Gegenbaur in Heidelberg, Leopoldstr. 57, bis zum 21. August 1905. 
, Geheimer Regierungsrath Professor Dr. E. Schulze in Berlin N., Invalidenstr. 43, bis zum 18. März 1908. 

7. Fachsection für Physiologie: 

Herr Geheimer Rath Professor Dr. C. v. Voit in München, Findlingsti'asse 241, Obmann, bis zum 17. Decbr. 1905. 
„ Professor Dr. F. L. Goltz in Sti-assbnrg i. E., Tliomasgasse 1, bis zum 17. December 1905. 
„ Geheimer Medicinalrath Professor Dr. W. Engelmann in Berlin NW., Neue Wilhelmstrasse 15, bis 
zum 28. Januar 1908, 

8. Fachsection für Anthroipologie, Ethnologie und Geographie: 

Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. R. Virchow in Berlin W., Schellingsti-asse 10, Obmann, bis zum 
17. December 1905. 
„ Professor Dr. F. Freiherr v. Richthofen in Berlin W., Knrfürstenstrasse 117, bis zum 19. Februar 1906. 
, Geheimer Hofrath Professor Dr. F. Ratzel in Leipzig, Grassistrasse 10. bis zum 18. Februar 1908. 



9. Fachsection für wissenschaftliche Medicin: 
Herr Geheimer Medicinalratli Prufessor Dr. E. v. Leyden in Berlin W., Bendlerstrasse 30, Obmann, bis zum 
17. November 1905. 
,, (Geheimer Medicinalratli Professor Dr. R. Virchow in Berlin W., Schellingstrasse 10. bis zum 21. Aug. 1905. 
„ Geheimer Rath Professor Dr. M. v. Pettenkofer in München, bis zum 25. Mai 1900. 



D. Mitglieder -Verzeichniss. 

(Nacli Adjuuctenkreisen und Ländern geordnet.) 
Berichtigt bis Ausgang Januar 1899.*) 



1, Adjwncteiilireis. (Oesterreich.) 

Hr. Dr. Albert, E., Hofrath, Professor und Vorstand der I. chirurgisclien Universitätsklinik, Vorstand des 

Operateur-Instituts, wirkliclies Mitglied des obersten Sanitätsrathes in Wien IX, Maximiliansplatz 7. 
„ Andrian-Werburg, F. Baron v., k. k. Ministerialrath in Wien 1, Kolowratring 5. 
,, Dr. Ball, L. A. C. de, Director der v. Kuflner'schen Sternwarte in W^ien XVI, Steinhofstrasse 32. 
„ Dr. Bauer, A. A. E., Hofrath, Professor der Chemie an der teclinisclien Hochschule, Inspector des ge- 

werbl. Bildungswesens, Curator des k. k. Museums für Kunst u. Industrie in Wien I, Gluckgasse 3. 
„ Dr. Becke, F. J. K., Professor der Mineralogie an der Universität in Wien VIII/2., Laudongasse 39. 
„ Dr. Böhm Edler von Böhmersheim, A., Privatdocent für physikalische Geographie an der k. k. techn. 

Hochschule in Wien IX/2, Mariannengasse 21. 
„ Dr. Böhm ig, L. R., Professor der Zoologie an den Universität in Graz, Morellenfeldgasse 33. 
„ Dr. Brunner von Wattenwyl, C, Ministerialrath in WienVIII, Trautsolingasse 6. 
„ Dr. Dantscher v. Kollesberg, V.. Ritter, Prof. d. Mathematik a. d. Univ. in Graz, Rechenbauerstr. 29. 
„ Daublebsky von Sterneck, R., k. k. Oberst, Triangulirungsdirector und Vorstand der astronomisch- 
geodätischen Gruppe des militärgeographischen Instituts in Wien VIII, 1. Josephstädterstrasse 30. 
„ Dr. Ditscheiner, L., Reg.-Rath, Professor der allgemeinen und technischen Physik an der technischen 

Hochschule in Wien I, Stephansplatz 5. 
„ Dr. Drasche-Wartinberg, R. Freiherr v., Professor in Wien, Opernring 1. 
„ Dr. Eder, J. M., k. k. Regierungsrath, Professor und Leiter der kaiserlichen Lehr- und Versuchsanstalt 

für Photographie und Reproductionsverfahren iii Wien VII, Westbahnsti'asse 25. 
„ Dl-. Eppiuger, H., Prof. d. patholog. Anatomie, Vorstand des patholog.-anatom. Inst. a. d. Univ., Prosector 

des allg. Landes-Kranken-, Gebär- u. Findelhauses, beeidigter Gerichtsarzt in Graz, Heinrichstr. 23. 
„ Dl-. Epstein, A., Professor der Kinderheilkunde und Vorstand der Kinderklinik an der deutschen Univ., 

Primararzt der Findelanstalt in Prag II, Wenzelsplatz 58. 
„ Dr. Ettingshausen, A. C. C. J. v., Professor der Physik an der Universität in Graz, Glacissti'asse 7. 
„ Dr. Exner, F. S., Professor der Physik an der Universität in Wien IX 3, Wähi-ingerstrasse 29. 
„ Dr. Exner, S., Professor der Physiologie an der Universität in Wien IX 3, Schwarzspanierstr. 15. 
„ Dr. Fabian, 0., Professor der mathematischen Physik an der Universität in Lemberg. 
„ Dr. Finger, J., Professor der reinen Mechanik am Polytechnikum, Privatdocent ftir analytische Mechanik 

an der Universität in Wien IV, Alleegasse 35. 
„ Dr. Frischauf, J., Pi-ofessor der Mathematik an der Universität in Graz. 
„ Dr. Fritsch, A. J., Professor der Zoologie und Gustos der zoologischen und paläontologischen Abtheilung 

des Museums an der Universität in Prag, Brenntegasse 25. 
., Dr. Fuchs, E., Hofrath, Professor d. Augenheilkunde u. Vorstand d. II. Augenklinik a. d. Univ. in Wien IX, 

Alsterstr. 30. 
„ Dr. Gad, E. W. J., Professor der Physiologie, Vorstand des physiologischen Instituts an der deutschen 

Universität in Prag II, Wenzelsgasse 29. 
„ Dr. Gaertner, 6., Professor der allgem. und experiment. Pathologie a. d. Univ. in Wien I, Schulerstr. 1. 
„ Dr. Goldschmied!, G., Professor der Chemie an der deutschen Universität in Prag H, Salmgasse 1. 
„ Dr. Graff, L. v., Professor der Zoologie an der Universität in Graz. 

„ Dr. Gussenbauer, C I., Hofrath, Professor der Chirurgie an der Universität in Wien IX, Ferstigasse 5. 
„ Dr. Haberlandt, G. J. F., Professor der Botanik, Vorstand des botanischen Instituts und Director des 

botanischen Gartens an der Universität in Graz, Mantelgasse 6 IL 
„ Dr. Handl, A., Professor der Physik an der Universität in Czernowitz. 



*) Weitere Berichtigungen werden dringend erbeten. 



8 

Hr. Dr. Hann, J. F., Hofrath, Professor der Meteorologie an der Universität in Graz. Adjunct. 
„ Ilartl, H. F. J., k. und k. Oberst des Armeestandes, Leiter der geodätischen Abtheilung im militär- 
geographischen Institute in Wien XIV 1, Neubangürtel 28. 
„ Dr. Hatschek, B., Professor der Zoologie an der deutschen Universität in Prag II, Weinberggasse. 
„ Dr. Hauer, F. Ritter v., Hofrath, früh. Intend. d. k. k. naturhistor. Hofmuseums in Wien VII, Kirchbergg. 7. 

Adjunct und Obmann des Vorstandes der Section für Mineralogie und Geologie. 
„ Dr. Heinricher, E. L. J., Professor d. Botanik u. Director des botan. Gartens a. d. Univ. in Innsbruck. 
„ Höfer, H., Professor der Mineralogie, Geologie und Lagerstättenlehre an der k. k. Bergakademie in Leoben. 
„ Dr. Hol üb, E., in Wien, Rotunde. 

„ Dr. Hueppe, F., Professor der Hygiene an der deutschen Universität in Prag II, Mariengasse 4. 
„ Dr. Huppert, K. H., Professor für angewandte medicinische Chemie an der deutschen Universität in 

Prag II, Salmsgasse 3. 
„ Dr. Jaksch v. Wartenhorst, R. Ritter, Professor der speciellen medicinischen Pathologie und Therapie, 

Vorstand der zweiten medicinischen Klinik der deutschen Univ. in Prag II, Wenzelsplatz 53. 
, Dr. Jaumann, G., Professor d. Experimentalphysik u. physikalischen Chemie, Vorstand d. physikalisch- 
chemischen Institutes der deutschen Universität in Prag I, Marienplatz, Clementinum. 
„ Dr. Inama-Sternegg, K. T. F. M. v., Wirkl. Hofrath, Präsident d. k. k. statistischen Central-Commission, 

Honorar-Professor der Staatswissenschaften an der Univ., Professor der Stati.stik an der k. k. 

orientalischen Akademie in Wien 1, Preiung 6. 
„ John Edler v. Johnesberg, K. H., Vorstand des chemischen Laboratoriums der k. k. geologischen 

Reichsanstalt in Wien III, Erdbergerlände 2. 
„ Dr. Kaposi, M., Professor der Medicin und Vorstand der Klinik und Abtheilung für Hautkrankheiten 

an der Universität in Wien IX, Alsterstrasse 28. 
„ Dr. Koch, G. A., kaiserlicher Rath, Professor der Mineralogie, Petrographie und Geologie an der k. k. 

Hochschule f. Bodencultur in Wien I, Elisabethstrasse 7. 
„ Dr. Krafft-Ebing, R. Freih. v., Professor der Psychiatrie und Nervenkrankheiten an der Universität in 

Wien IX, Maximilianstrasse 4. 
„ Dr. Lang, E., Professor, Primärarzt im allgemeinen Krankenhause in Wien IX, Garnisongasse 6. 
„ Dr. Lang, V. Edler v., Hofrath, Professor der Physik an der Universität in Wien IX 1, Hörigasse 9. 
„ Dr. Laube, G. C, Prof. d. Geologie u. Paläontologie a. d. deutschen Univ. in Prag, Weinberge, naturw. Institut. 
„ Dr. Lecher, E. K., Professor der Experimentalphysik und Vorstand des physikalischen Instituts an der 

deutschen Universität in Prag, Weinberggasse 3. 
„ Dr. Le Monnier, F. Ritter v., Ministerial-Vicesecretär im k. k. Ministerium für Cnltns und Unterricht, 

Generalsecretär der k. k. geographischen Gesellschaft in Wien I, Stephansplatz 4. 
„ Dr. Lenz, II. 0., Prof. der Geographie an der deutschen Univ. in Prag, Weinberge, Sladkowskygasse 8. 
„ Dr. Lieben, A., Professor der Chemie an der Universität in Wien IX, Wasagasse 9. 
„ Liznar, J., Professor an der k. k. technischen Hochschule. Adjunct an der k. k. Centralanstalt für Meteo- 
rologie und Erdmagnetismus in Wien XIX, Hohe Warte 38. 
„ Dr. Ludwig, E., Hofrath und Obersanitätsrath, Professor für angewandte medicinische Chemie und 

Vorstand des medicinisch-chemischen Laboratoriums an der medicinischen Facultät der Universität 

in Wien XIX, Billrothstrasse 72. 
„ Dr. Mach, E., Regierungsrath, Prof. der Physik und Philosophie a. d. Universität in Wien I, Singerstr. 7. 

Adjunct und Mitglied des Vorstandes der Section für Physik und Meteorologie. 
„ Dr. Mauthner, J., Professor für angewandte medicinische Chemie (Assistent an der Lehrkanzel für 

angewandte medicinische Chemie) in Wien IX, F'rankgasse 10. 
„ Mazelle, E. F. G., k. k. Adjunlvt am astronomisch -meteorologischen Observatorium und Docent für 

Meteorologie und Oceanographie an der k. k. nautischen Akademie in Triest. 
„ Dr. Molisch, IL, Professor der Botanik in Prag, Karlsplatz 3. 

„ Dr. Moser, J., Privatdocent der Pliysik an der Universität in Wien, Landongasse 25. 
„ Dr. Nothnagel, H., Hofrath, Professor der Pathologie und Therapie und Director der medicinischen 

Klinik an der Universität in Wien. 
„ Dr. Obersteiner, H. B., Professor der Physiologie und Pathologie des Nervensystems an der Universität 

in Wien, wohnhaft in Döbling, Hirschengasse 71. 
„ Dr. Palisa, J., erster Adjunct der k. k. Universitäts-Sternwarte in Währing bei Wien. 
„ Paul, K. M., Ober-Bergrath, Chefgeolog a. d. k. k. geolog. Reichsanstalt i. Wien III, RasumoflFskygasse 23. 
„ Dr. Paulitschke, Ph. V., Kaiserl. Rath, Professor am Hernalser Staatsgymnasium und Docent der 

Geographie an der Universität in Wien VIII 2, Skodagasse 16. 
„ Dr. Penck, Fr. C. A., Professor der Geographie an der Universität in Wien III, Marokkanergasse 12. 
„ Dr. Pernter, J. M., Professor, Director der k. k. Centralanstalt für Meteorologie und Erdmagnetismus in 

Wien XIX, Hohe Warte. 
„ Dr. Peschka, G. A. von, Regierungsrath, Professor an der k. k. technischen Hochschule in Wien III, 

Joaquingasse 21. 
„ Dr. Pfaundler, L., Professor der Physik an der Universität in Graz. Physikal. Institut. 



9 

Hr. Dr. Pick, A, Professor an der deutschen Universität, Vorstand der psychiatrischen Klinik in Prag, 
Thorgasse 17. 

„ Dr. Pick, G. A., Professor der Mathematik an der deutschen Univ. in Prag, Weinberge, Tylplatz 28. neu. 

„ Dr. Pick, Ph. J., ordentlicher Professor für Hautkrankheiten und Syphilis und Vorstand der dermato- 
logischen Klinik an der k. k. deutschen Universität, dirigirender Arzt des k. k. allgemeinen 
Krankenhauses in Prag, Jungmannstrasse 41n. 

„ Dr. Puchta, A., Professor der Mathematik an der Universität in Czernowitz. 

„ Dr. Puschmann, F. G. Th , Professor der Medicin a. d. Univ. in Wien, wohnhaft in Hietzing bei Wien. 

„ Dr. Reyer, Ed., Professor der Geologie an der Universität in Wien, Piaristenstrasse. 

„ Dr. Richter, Ed., Professor der Erdkunde an der Universität in Graz, Jahnstrasse 2. 

„ Dr. Scharitzer, R., Professor der Mineralogie an der Universität in Czernowitz. 

„ Dr. Schenk, S. L., Professor in der medicinischen Facultät der Universität, Magister der Geburtshülfe, 
Vorstand des embryologischen Instituts in Wien IX, Währingstrasse 11. 

. Dr. Scherzer, C. H. Ritter von, ausserordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister in Görtz im 
österreichischen Litorale. 

„ Dr. Schiffner, V. F., Professor für systemat. Botanik a. d. Universität in Prag, Smichow, Husgasse 539. 

„ Dr. Schräm, R. G., Leiter des k. k. Gradmessungsbureaus und Privatdocent an der Universität in Wien, 
wohnhaft in Währing, Staudgasse 1. 

„ Dr. Schrötter von Kristelli, L. A. D. Ritter, Professor der internen Medicin und Vorstand der III. Uni- 
versitätsklinik für Laryngologie in Wien IX, Mariannengasse 3. 

„ Dr. Simony, 0., Professor der Mathematik u. Physik an der k. k. Hochschule für Bodencultur in Wien, 
Laudongasse 17. 

„ Dr. Skraup, Z. H., Professor der Chemie an der Universität in Graz, Schillerstrasse 26. 

, Dr. Stäche, K. H. H. G., Oberbergrath, Director der k. k. geolog. Reichsanstalt in Wien III, Rasumoflsky- 
gasse 23. 

„ Dr. Steinach, E., Professor der Physiologie au der deutschen Universität in Prag 11, Wenzelsgasse 29. 

„ Dr. Steindachner, F., Hofrath, Director der zoolog. Abthl. des k. k. naturhistor. Hofmuseums in Wien I, 
Burgring 7. 

„ Dr. Stellwag von Carion, K., Hofrath, Professor d. Augenheilkunde a. d. Univ. in Wien I, Schottenhof. 

„ Dr. Stoerk, C. Professor für Laryngologie u. Kehlkopfkrankheiten a. d. Univ. in Wien, Wallfischgasse 13. 

„ Dr. Tan gl. Ed. J., Professor der Botanik an der Universität und Vorstand des botanischen Gartens und 
Instituts in Czernowitz. 

„ Dr. Teller, F., Bergrath, Geolog an der k. k. Geologischen Reichsanstalt in Wien. 

„ Dr. Tietze, E. E. A., Oberbergrath, Chefgeolog a. d. k. k. geol. Reichsanst. in Wien III, Rasumofifskygasse 23. 

„ Dr. Toldt, K. F., Hofrath, Prof. d. Anatomie u. Vorstand der II. anat. Lehrkanzel in Wien IX, FerstIgasse 6. 

, Dr. Toula, F., Hofrath, Professor d. Mineralogie u. Geologie an der k. k. techn. Hochschule in Wien VII, 
Kirchengasse 26. 

„ Dr. Tumlirz, 0., Professor der mathematischen Physik an der Universität in Czernowitz. 

„ Dr. Vintschgau, M. Ritter v., Hofrath, Professor der Physiologie an der Universität in Innsbruck. 

„ Dr. Vogl, A. E., Hofrath, Ober-Sanitätsrath, Prof. d. Pharmakologie u. Pharmakognosie a. d. Universität in 
Wien IX 3, FerstIgasse 1. 

„ Dr. Waagen, W. H., Oberbergrath, Professor der Paläontologie a. d. Universität in Wien I, Freiung 6. 

„ Dr. Wassmuth, A., Professor der mathematischen Physik an der Universität in Graz. 

„ Dr. Weichselbaum, A., Ober-Sanitätsrath, Professor der pathologischen Anatomie und Vorstand der 
Lehrkanzel für pathologische Histologie u. Bakteriologie an der Universität, Prosector des Rudolf- 
Spitals, ordentliches Mitglied des obersten Sanitätsrathes in Wien IX I, Porzellangasse 13. 

„ Dr. Weine k, L., Professor der Astronomie, Director der k. k. Sternwarte in Prag I, Clementinum. 

„ Dr. Weinzierl, Th. Ritter v., Director der Samen-Controlstation der k. k. Landwirthschaftsgesellschaft, 
Privatdocent der Botanik an der k. k. Hochschule für Bodencultur in Wien I, Ebendorferstrasse 7. 

, Dr. AVeis, E., Professor der Astronomie und Direktor der k. k. Univ.-Sternwarte in Währing bei Wien. 

„ Dr. Wettstein von Westersheim, R. Ritter, Professor der Botanik u. Director d. botanischen Gartens 
a. d. deutschen Universität in Prag, Smichow, Ferdinandsquai 14 (vom 1. April 1899 ab Prof. der 
systematischen Botanik und Direktor des botanischen Gartens und Museums der Universität Wien). 

„ Dr. Wieser, F., Professor der Geographie an der Universität in Innsbruck. 

„ Dr. Zuckerkandl, E., Professor der Anatomie in Wien IX, Alserbachgasse 20. 

„ Dr. Zulkowski, K., Professor der ehem. Technologie an der k. k. deutschen technischen Hochschule in Prag. 

II. Adjuuctenkreis. (Bayern.) 
Se. Königliche Hoheit Prinz Carl Theodor, Herzog in Bayern, Dr. med. in Tegernsee. 
Se. Königliche Hoheit Prinz Ludwig Ferdinand von Bayern, Dr. med. in Nymphenburg. 
Hr. Dr. Ammon, J. G. F. L. v., königl. Oberbergamtsassessor bei der geognostischen Abtheilung des königl. 
Oberbergamts und Privatdocent an der technischen Hochschule in München, Akademiestrasse 13. 
Leop. XXXV. 1 a 



10 

Hr. Dr. Arnold, F. C. G., Oberlandesgerichtsrath in München, Sonnenstrasse 7. 
„ Dr. Bauer, C. G., Professor der Mathematik an der Universität in München, Tnrkenstrasse 29. 
„ Dr. Beckenkamp, J., Professor der Mineralogie an der Universität in Würzburg, Sonderglacisstrasse 4. 
, Dr. Braunmühl, A. Edler v., Prof. d. Mathematik a. d. techn. Hochschule in München, Schellingstr. 5.3 HI. 
„ Dr. Buchner, H. E. A., Prof, Vorstand d. hygienitschen Instituts d. Univ. in München, Thorwaldsenstr. 16. 
„ Dr. Burmester, L. E. H., Professor an der technischen Hochschule in München, Barerstrasse 69. 
„ Dr. Conrad, M. J., Professor der Chemie und Mineralogie an der Forstlichen Hochschule in Aschaffenburg. 
„ Dr. Dingler, H. Professor der Botanik an der Forstlichen Hochschule in Aschati'enburg. 
, Dr. Dyck, W. A. F., Professor der Mathematik an der techn. Hochschule in München, Ilildegardstr. 1. 
„ Dr. Ebermayer, E. W. F., Professor für Agriculturchemie, Bodenkunde und Meteorologie an der .staats- 

wirthschaftlichen Facultät der Universität und Vorstand der königl. bayr. forstliehen Versuchsanstalt 

und der chemisch-bodenkundlichen und meteorologischen Abtheilung derselben in München. 
„ Dr. Ebert, C. H. R., Professor der Physik an der technischen Hochschule in München. 
, Dr. Edelmann, M. T., Professor der Physik an der techn. Hochschule in München, Nymphenburgerstr. 82. 
„ Dr. Egger, J. G., Ober-Medicinalrath a.D. in München, Schellingstrasse 1911. 
„ Dr. Einhorn, A., Professor in München, Bliithenstrasse 19, I. 
„ Dr. Gordan, P. P. A., Professor der Mathematik an der Universität in Erlangen. 
„ Dr. Grashey, H., Ober-Medicinalrath, Professor der Psychiatrie und der psychiatrischen Klinik an der 

Universität, Director der oberbayrischen Kreis -Irrenanstalt in München VIII, Querfeldstrasse 6. 
„ Dr. Grub er, J. C, Reallehrer an der Handelsschule in München, Akademiestrasse 15 III. 
„ Dr. Günther, A. W. S., Professor an der technischen Hochschule in München, Akademiestrasse 5 III. 
„ Dr. Haacke, J. W., in München, Candidplatz 1, II. 

„ Dr. Hantzsch, A. R., Professor der Chemie an der Universität in Würzburg, Bleicher Ring 11. 
„ Dr. Hartig, H. J. A. R., Professor der Botanik an der Universität, Vorstand der botanischen AbtheUung 

der forstlichen Versuchsanstalt in Bayern, in München, Georgenstrasse 3 b. 
„ Dr. Heineke, W. H. von, Professor der Chirurgie an der Universität in Erlangen. 

„ Dr. Hertwig, C. W. T. R., Professor der Zoologie an der Univ. in München, Zoolog. Museum. Adjunct. 
„ Dr. Hofmeier, M. A. F., Professor der Geburtshülfe und Gynäkologie und Vorstand der Universitäts- 
Frauenklinik in Würzburg, Schönstrasse 8. 
„ Dr. Kirchner, W. G., Professor der Ohrenheilkunde, Vorstand der Poliklinik für Ohrenkranke an der 

Universität in Würzburg, Hohestrasse 8. 
„ Dr. Kölliker, R. A. v., Excellenz, Geheimer Rath und Professor der Anatomie an d. Univ. in Würzburg, 

Hofstrasse 5, II. Obmann des Vorstandes der Section für Zoologie und Anatomie. 
„ Dr. Kraus, G., Professor d. Botanik n. Director des botanischen Gartens a. d. Univ. Würzburg. 
„ Dr. Kriechbanmer, J.. Conservator an der zoologisch-zootomischen Sammlung des Staates in München, 

Schwanthalerstrasse 20 III. 
„ Dr. Kupffer, C. W. v., Geh. Rath, Professor der Anatomie und Director der anatomischen Sammlungen 

an der Universität in München, Hessstrasse 3 a. 
„ Dr. Leube, W. 0. v., Professor der speciellen Pathologie und Therapie, Director der medicinischen 

Klinik an der Universität und Oberarzt am Juliusspital in Würzburg, Herrenstrasse 2. 
„ Dr. Lindemann, C. L. F., Professor der Mathematik an der Universität in München, Georgenstrasse 42. 
„ Dr. Lommel, E. C. J. Ritter v., Prof der Experimentalphysik a. d. Universität in München, Hesssfr. 16 HI. 
„ Dr. Michel, J. v., Prof. der Augenheilkunde, Vorstand der Augenklinik an der Universität Würzburg, 

Pleicherglacisstrasse 1, 1. 
„ Dr. Miller, W. v., Professor der Chemie an der technischen Hochschule, Conservator der chemischen 

Laboratorien und Vorstand der chemisch-technischen Abtheilung in München. 
„ Dr. Oebbeke, K. J. L., Prof. der Mineralogie und Geologie und Director des geologisch-mineralogischen 

Instituts an der technischen Hochschule in München. 
„ Dr. Orff, C. M. v., Generalmajor, Director des topographischen Bureaus des königlich bayerischen 

Generalstabes in München, Rindermarkt 7. 
„ Dr. Pettenkofer, M. v., Geheimer Rath, Professor der Hygiene an der Universität in München, Mitglied 

des Vorstandes der Section für wissenschaftliche Medicin. 
„ Dr. Pringsheim, A., Professor der Mathematik an der Universität in München, Sophienstr. 6, I. 
„ Dr. Prym, F. E., Professor der Mathematik an der Universität in Würzbnrg, Schweinfurterstr. 3. 
„ Dr. Radlkofer, L., Prof. d. Botanik a. d. Univ. u. Vorstand des k. botan. Museums in München, Sonnenstr. 7. 
„ Dr. Ranke, J., Prof. d. Naturgesch., Anthropologie u. Physiologie a. d. Univ. in München, Briennerstr. 25. 
„ Dr. Reess, M. F. F., Prof d. Botanik u. Director d. botan. Gartens a. d. Universität in Erlangen. 
„ Dr. Rothmund, A. v., Geh. Rath, Prof. u. Vorstand der ophtalmolog. Klinik a. d. Universität in München, 

Ottostrasse 8, I. 
„ Dr. Rothpletz, C. F. A., Professor der Paläontologie an der Universität in München, Theresienstr. 86, II. 
„ Dr. Schmidt, M. C. L., Ingenieur, Professor der Geodäsie und Topographie an der techn. Hochschule 

in München, Hessstrasse 32, II. 



11 

Hr. Dr. Schoenborn, C. W. E. J., königl. preuss. Geheimer Medicinalrath nnd königl. bayerischer Hofrath, 
Professor der Chirurgie an der Universität, Director der chirurgischen Klinik im Juliusspitale, 
Generalarzt I. Classe ä la suite des Sanitätscorps in Würzbnrg, Paradeplatz 4, I. 

„ Dr. Schultz, G. Th. A. 0., Professor in München, Gieselastrasse 3, Gartenhaus. 

,, Dr. Schnitze, 0. M. S., Professor der Anatomie in Würzburg, Pleicherglacisstrasse 10, 11. 

, Dr. Seeliger, H., Professor der Astronomie in Bogenhausen bei München. 

„ Dr. Seidlitz, G. v., in München, Schwindstrasse 27. 

, Dr. Spangenberg, F. H. F. E., Professor für Zoologie a. d. Forstlichen Hochschule in Aschaffenburg. 

„ Dr. St Öhr, Ph. A., Professor der Anatomie an der Universität in Würzburg, Paradeplatz 4. 

„ Dr. Tapp einer, A. J. F. H., Professor für Pharmakologie a. d. Univ. in München, Findlingsstr. 25. 

„ Dr. Veit, C. V., Geh. Rath, Professur der Physiologie an der Universität in München, Findlingsstr. 24,1. 
Obmann des Vorstandes der Section für Physiologie. 

„ Dr. Veit, E., Prof. der angewandten Physik a. d. techn. Hochschule in München, Schwanthalerstr. 36, I. 

„ Dr. Voss, A. E., Professor der Mathematik in Würzbnrg, Sanderglacisstrasse 31, I. 

„ Dr. Wiedemann, E., Professor der Physik an der Universität in Erlangen. Adjunct. 

„ Dr. Winckel, F. C. L. W. v.. Geh. Rath, Professor an der Universität und Director der königl. Gebär- 
anstalt in München, Promenadenstrasse 11/12. 

, Dr. Zeh ender, C. W. v., Ober-Medicinalrath, Professor in München, Nicolaistrasse 8. 

III. Adjuncteukreis. (Württemberg und Hohenzollern.) 

Hr. Dr. Ahles, W. E. v., Professor der Botanik und Pharmakognosie am Polytechnikum in Stuttgart, Kriegs- 
bergstrasse 38, n. 

„ Dr. Baum garten, P. C. v., Professor der pathologischen Anatomie in Tübingen. 

„ Dr. Baur, C. T. v., Director des königl. württembergischen Bergraths in Stuttgart, Kanzleistrasse 241. 

„ Dr. Branco, C. W. F. v., Professor in Hohenheim bei Stuttgart. 

,, Dr. Bruns, P., Professor der Chirurgie und Vorstand der chirurgischen Klinik a. d. Univ. in Tübingen. 

, Dr. Eck, H. A. v., Prof. der Mineralogie und Geologie am Polytechnikum in Stuttgart, Körnerstr. 211. 

„ Dr. Engel, K. T., Pfarrer in Klein-Eislingen, Oberamt Göppingen. 

,, Dr. Fr aas, E., Professor, Conservator am Königlichen Naturaliencabinet in Stuttgart. 

„ Dr. Froriep, A. W. H., Professor und Prosector an der anatomischen Anstalt der Univ. in Tübingen. 

„ Dr. Grtitzner, P. F. F., Professor der Physiologie an der Universität in Tübingen. 

„ Dr. Hammer, E. H. H., Professor der Geodäsie und praktischen Astronomie an der königl. technischen 
Hochschule in Stuttgart, Hegelstrasse 15. 

„ Dr. Hegelmaier, C. F., Professor der Botanik an der Universität in Tübingen. 

, Dr. Hesse, J. 0., Director der „Vereinigten Chininfabriken Zimmer & Co.'', in Feuerbach bei Stuttgart. 

„ Dr. Holder, IL F. v., Ober-Medicinalrath in Stuttgart, Tübingerstrasse 3. 

„ Dr. Hüfner, C. G. v., Professor der Chemie an der Universität in Tübingen. 

„ Dr. Job st, F. H. C. J. v.. Geheimer Hofrath, Präsident der Handels- und Gewerbekammer, Präsident des 
Ausschusses d. „Vereinigten Fabriken chemisch-pharmaceutischer Producte Feuerbach-Stuttgart 
und Frankfurt a. M. Zimmer & Co.", in Stuttgart, Militärstrasse 22. 

„ Dr. Jürgensen, Th. H. v., Professor in der medieinischen Facultät der Universität, Vorstand der Poli- 
klinik und des pharmakologischen Instituts in Tübingen. 

„ Dr. Kirchner, E. 0. 0., Professor der Botanik an der forst- und landwirthschaftlichen Akademie und 
Vorstand der Samenprüfungs-Anstalt in Hohenheim. 

„ Dr. Klunzinger, K.B., Prof. d. Zoologie, Anthropologie u. Hygiene am Polytechnikum in Stuttgart u. Prof. 
d. Zoologie a. d. forst- u. landwirthschaftl. Akademie in Hohenheim, wohnh. i. Stuttgart, Sattlerstr. 5 IL 

„ Dr. Koenig von Warthausen, C. W. R. Freih., Kammerherr auf Schloss Warthausen bei Biberach. 

,, Dr. Koken, F. R. K. E., Professor der Mineralogie und Geologie und Director des mineralogischen 
Instituts an der Universität in Tübingen. 

, Dr. Landerer, G. J., Sanitätsrath, dirig. Arzt der Privat-Irrenanstalt Christophsbad in Göppingen. 

„ Dr. Liebermeister, C. v., Prof. d. Pathol. u. Therapie, Vorstand d. medic. Klinik in Tübingen. Adjunct. 

„ Dr. Mehmke, R., Prof. der Mathematik an der technischen Hochschule in Stuttgart, Immenhoferstr. 4 III. 

„ Dr. Oberbeck, A., Prof. der Physik und Director des physikal. Instituts der Universität in Tübingen. 
Mitglied des Vorstandes der Section für Physik und Meteorologie. 

„ Dr. Pech mann, H. Freiherr v., Professor an der Universität in Tübingen, Wilhelmstrasse 9. 

„ Dr. Probst, J., Capitels-Kämmerer und Pfarrer a. D. in Biberach an der Riss. 

„ Dr. Schmidt, C. A., Professor an der oberen Abtheilung des Realgymnasiums, Vorstand der meteoro- 
logischen Centralstation in Stuttgart, Hegelstrasse 32. 

„ Dr. Steudel, W., Sanitätsrath und praktischer Arzt in Stuttgart, Hoppenlaustrasse 3. 

„ Dr. Sussdorf, J. F. M., Professor der Anatomie an der Königlichen Thierärztlichen Hochschule in Stutt- 
gart, Neckarstrasse 71. 



12 

Hr. Dr. Wacker, C, Hofrath, Vorstand des städtisch-chemischen Untersuchungsamtes, Gerichts- u. Nahrungs- 
mittel-Chemiker in Ulm. 
„ Dr. We Inland, D. F., in Hohen Wittlingen bei Urach. 
„ Dr. Zeller, E. F., Ober-Medicinalrath und Director d. königlichen Heil- u. Pflegeanstalt in Winnenthal. 

lY. Adjunetenkreis. (Baden.) 

„ Dr. Arnold, J., Geheimer Rath, Professor der i)athologischen Anatomie an der Universität in Heidelberg, 

Gaisbergstrasse 1. 
„ Dr. Askenasy, E., Professor der Botanik an der Universität in Heidelberg, Bergheimerstrasse 18. 
„ Dr. Baeumler, C. G. IL, Geheimer Kath, Professor der speciellen Pathologie und Therapie, Director 

der medicinischen Klinik in Freibiirg i. B., Katharinenstrasse 5. 
„ Dr. Bütschli, J. A. 0., Geh. Hofrath, Prof. der Zoologie und Director des zoologischen Instituts an der 

Univ. in Heidelberg, Bismarckstr. 13. 
„ Dr. Bunsen, R. W., Excellenz, Wirkl. Geh. Rath und Professor der Chemie an der Univ. in Heidelberg, 

Bunsenstrasse 12. 
„ Dr. Bunte, H. H. C, Hofrath, Professor der chemischen Technologie, Vorstand des chemisch-technischen 

Instituts und der chemisch-techn. Prüfungs- und Versuchsanstalt in Karlsruhe, Nowacksanlage 13. 
„ Dr. Cantor, M. B., Professor der Mathematik an der Universität in Heidelberg, Gaisbergstrasse 15. 
„ Dr. Engler, C, Geheimer Rath, Professor am Polytechnikum in Karlsruhe, Sophienstrasse 64. 
„ Dr. Erb, W. H., Hofrath, Professor der speciellen Pathologie und Therapie, Director der medicinischen 

Klinik an der Universität in Heidelberg, Seegarten 2. 
„ Dr. Frey hold, F. E. J. C. v., Professor in Baden-Baden. 
„ Dr. Gattermann, F. A. L., Professor in Heidelberg, Anlage 23. 
„ Dr. Gegenbaur, C, Geheimer Rath, Professor der Anatomie und Director des anatomischen Instituts 

an der Universität in Heidelberg, Leopoldstrasse 57. Mitglied des Vorstandes der Section für 

Zoologie und Anatomie. 
, Geheeb, A., Apotheker in Freiburg i. B., Goethestrasse 39 II. 

„ Dr. Gruber, F. A., Professor der Zoologie an der Universität in Freiburg i. B., Stadtstrasse 1 a. 
, Dr. Haid, F. M., Geheimer Hofrath, Professor für praktische Geometrie und höhere Geodäsie an der 

technischen Hochschule in Karlsruhe. 
, Dr. Hegar, A., Geheimer Rath, Professor der Geburtshülfe und Gynäkologie, Kreisoberhebarzt und 

Vorstand an der Hebammenschule in Freiburg i. B. 
„ Dr. Hildebrand, F. H. G., Hofrath, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens an der 

Universität in Freiburg i. B. 
„ Dr. Himstedt, W. A. A. F., Professor der Physik an der Universität in Freiburg i. B., Göthestrasse 8. 
„ Dr. Jack, J. B., Hofapotheker in Konstanz, Husenstrasse 2. 

„ Dr. Jannasch, P. E., Professor der Chemie an der Universität in Heidelberg, Rohrbacherstrasse 45. 
,. Dr. Kiliani, H., Professor für Chemie in Freiburg i. B., Gartenstr. 22. 

„ Dr. Koch, L. K. A., Professor der Botanik an der Universität in Heidelberg, Kriegstrasse 8. 
„ Dr. Krafft, F. W. L. E., Professor in der naturwissenschaftlich-mathematischen Facultät der Universität 

u. Leiter eines Privatlaboratoriums f. Unterricht u. wissensch. Forschung in Heidelberg, Block 83. 
„ Dr. Kries, J. A. v.. Geheimer Hofrath, Professor der Physiologie und Director des physiologischen Instituts 

an der Universität in Freiburg i. B. 
„ Dr. Leber, Th., Geh. Rath, Professor der Augenheilkunde und Director der Augenklinik an der Univer- 
sität in Heidelberg, Blnmenstrasse 8. 
„ Dr. Lehmann, 0., Professor der Physik an der technischen Hochschule, Vorstand des physikalischen 

Instituts in Karlsruhe, Kaiserstrasse 53. 
„ Dr. Lüroth, J., Geh. Hofrath, Prof. der Mathematik an der Universität in Freiburg i. B., Mozartstr. 10. 

Obmann des Vorstandes der Section für Mathematik und Astronomie. 
„ Dr. Manz, J. B. W., Hofrath, Professor der Ophthalmologie und Director der Augenklinik an der 

Universität in Freiburg i. B. 
„ Dr. Maurer, F. A. C. W. A., Professor, Prosector der anatom. Anstalt an der Universität in Heidelberg, 

Brückenstrasse 39. 
„ Dr. Oppenheim er, Z. H., Professor der medicin. Facultät an der Univ. in Heidelberg, Märzgasse 1. 
„ Dr. P fitzer, E. H. H., Geh. Hofrath, Prof. der Botanik und Director des botan. Gartens und Instituts an 

der Universität in Heidelberg, Bergheimerstrasse 1. 
„ Dr. Sauer, G. A., grossherzogl. Landesgeolog in Heidelberg, Romerstrasse 56. 
„ Dr. Schell, W. J. F. N., Geh. Hofrath, Professor der theoretischen Mechanik und synthetischen Geometrie 

an der technischen Hochschule in Karlsruhe, Kriegstrasse 52 III. 
„ Dr. Schottelius, M. B. J. G., Professor der Hygiene und Director des hygienischen Instituts an der Univ. 

in Freiburg i. B. 



13 

Hr. Dr. Schuberg, K.. Oberforstrath, Professor an der techn. Hochschule in Karlsruhe, Nowacksanlage 6. 

„ Dr. Stickelb erger, L., Professor der Mathematik an der Universität in Freiburg i. B., Baslerstrasse 38. 
-„ Hr. Weismann, A., Geh. Hofrath, Professor der Zoologie an der Universität in Freiburg i. B. Adjunct. 

„ Dr. Wiedersheim, R. E. E., Professor der Anatomie an der Universität in Freiburg i. B. 

„ Dr. Willgerodt, H. C. Chr., Professor der anorganischen Chemie u. Technologie a. d. Univ. in Freiburg i. B. 

„ Dr. Wolf, M. F. J. C, Professor der Astronomie an der Universität in Heidelberg. 

„ Dr. Ziegler, E. A., Geh. Hofrath, Professor der pathologischen Anatomie und allgemeinen Pathologie 
an der Universität in Freiburg i. B., Josephstrasse 3. 

V. Adjunctenkreis. (Elsass und Lothringen.) 

Hr. Dr. Becker, E. E. H., Professor der Astronomie und Director der Sternwarte a. d. Univ. in Strassburg. 
, Dr. Bunge, G. v., Professor der physiologischen Chemie an der Universität in Basel. — Auf Wunsch 

dem fünften Adjunctenkreise zugetheilt. 
„ Dr. Ewald, E. J. R., Prof. d. med. Facultät, Assist, am physiol. Institut d. Univ. in Strassburg, Spach- Allee. 
„ Dr. Forster, F. J., Professor der Hygiene und Director des hygienischen und bakteriologischen Instituts 

an der Universität in Strassburg, Hygienisches Institut. 
„ Dr. Gerland. G. C. C, Professor der Geographie an der Universität in Strassburg, Schillerstrasse 6. 
„ Dr. Goltz, F. L., Professor der Physiologie und Director des physiologischen Instituts an der Universität 

in Strassburg, Thomasgasse 1. Mitglied des Vorstandes der Section für Physiologie. 
„ Dr. Kohts, W. E. K. 0., Professor und Director der medicinischen Poliklinik und der Kinderklinik an 

der Universität in Strassburg, Brandgasse 3. 
„ Dr. Krazer, C. A. J.. Professor der Mathematik an der Universität in Strassburg, Nicolausring 31. 
,. Dr. Laqueur, L., Prof. u. Director d. ophthalmologischen Klinik a. d. Univ. in Strassburg, Sandplatz 5. 
„ Dr. Naunyn, B. G. J., Geh. Medicinalrath, Prof., Director d. medicin. Klinik a. d. Universität in Strassburg. 
„ Dr. Nölting, E. in Mülhausen i. E. 

„ Dr. Roth, G., Professor der Mathematik an der Universität In Strassburg. 
„ Dr. Schwalbe, G. A., Hofrath, Professor der Anatomie und Director der anatomischen Anstalt an der 

Universität in Strassburg, Schwarzwaldstrasse 39. Adjunct. 
„ Dl". Solms -Laubach, H. Graf zu, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens an der 

Universität in Strassburg. 
„ Dr. Weber, H. M., Professor der Mathematik an der Universität in Strassburg. 

VI. Adjunctenkreis. (Grossherzogthum Hessen, Rheinpfalz, Nassau und Frankfurt a. M.) 

Hr. Dr. Böttger. 0., Professor, Lehrer der Naturgeschichte an der Realschule und Docent der Geologie am 
Senckenbergischen Institut in Frankfurt, Seilerstrasse 6. 

„ Dr. Böttinger, C. C, in Darmstadt, Martinstrasse 8. Böttinger's Laboratorium. 

„ Dr. Bostroem, E. W., Professor der pathologischen Anatomie und allgemeinen Pathologie, Director des 
pathologischen Instituts an der Universität in Giessen, Frankfurter-Strasse 37. 

, Dr. Brauns, R. A., Professor für Mineralogie an der Universität in Giessen, Südanlage 7. 

„ Dr. Dahlen, H. W., Generalsecretär des deutschen Weinbauvereins in Wiesbaden. 

„ Dr. Dingeldey, F G. T. K. W. F., Professor der Mathematik an der grossherzoglichen technischen Hoch- 
schule in Darmstadt, Grüner Weg 13. 

,, Dr. Eckhard, C, Professor in der medicinischen Facultät der Universität in Giessen. 

„ Dr. Elbs, K. J., Professor der Chemie an der Universität in Giessen. 

„ Dr. Flesch, M. H. J., Professor in Frankfurt a. M., Kaiserhofstrasse 12. 

„ Dr. Fresenius, T. W., Professor und Abtheilungsvorstand am chemischen Laboratorium in Wiesbaden, 
Kapellenstrasse 57. 

„ Dr. Graefe, H. P. K. K. F., Professor der Mathematik an der techn. Hochschule in Darmstadt, Soderstr. 75. 

,, Dr. Gundelfinger, S., Professor d. Mathematik an der techn. Hochschule in Darmstadt, Eichbergstr. 6. 

„ Dr. Henneberg, E. L., Geh. Hofrath, Professor der Mathematik an der technischen Hochschule in Darm- 
stadt, Hochstr. 58. 

„ Dr. Heyden, L. F. J. D. v., Major a. D.. Zoolog in Bockenheim bei Frankfurt a. M. 

„ Dr. Hintz, E. J., Professor u. Abtheilungsvorstand am ehem. Laboratorium in Wiesbaden, Kapellensh-. 24. 

„ Dr. Kinkelin, G. F., Professor in Frankfurt a. M., Parkstrasse 52. 

„ Dr. Kittler, E., Geh. Hofrath, Professor an der technischen Hochschule in Darmstadt, Heerdwegstr. 71. 

, Dr. Lepsius, C. G. R., Geh. Hofrath, Professor der Geologie und Mineralogie an der techn. Hochschule, 
Inspector der geologischen und mineralogischen Sammlungen am grossherzogl. Museum, Du'ector der 
geolog. Landesanstalt für das Grossherzogthum Hessen, in Darmstadt, Wilhelmstr. 16. Adjunct. 

„ Dr. Panthel, C. Chr. F. P., Geheimer Sanitätsrath und Badearzt in Ems. 

„ Dr. Petersen, Th., Professor, Präsident der ehem. Gesellschaft in Frankfurt, gr. Hirschgraben 11, U. 

„ Reinach, A. v., Geolog in Frankfurt a. M., Taunusanlagen 11. 

Leop. XXXV. 2 



14 

Hr. Dr. Riegel, F., Geheimer Medicinalrath, Professor, Director der medicinischen Klinik und des aka- 
demischen Krankenhauses an der Universität in Giessen. 

„ Dr. Rosenberger, J. C. F., Professor, Oberlehrer an der Musterschule (Realgymnasium) in Frankfurt, 
Glauburgstrasse 93. 

,, Dr. Schering, K. J. E., Prof. der Physik an der technischen Hochschule in Darmstadt, Grüner Weg 10. 

„ Dr. Sievers, F. W., Professor der Geographie an der Universität in Giessen, Ludwigstrasse 45. 

,. Dr. Spengel, J. W., Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie, Director des zoologischen 
Instituts an der Universität in Giessen, Gartenstrasse 17. 

„ Dr. Staedel, W., Geh. Hofrath, Professor der Chemie an der technischen Hochschule in Darmstadt, 
Heerdweg 76. 

„ Dr. Weil, A., Staatsrath, Professor, früher Director der medicinischen Klinik zu Dorpat, in Wiesbaden. 

,, Dr. Wiener, H. L. G., Professor der Mathematik a. d. techn. Hochschule in Darmstadt, Grüner Weg 28. 

,, Dr. Wirtz, K., Prof der Elektrotechnik an der techn. Hoclischule in Darmstadt, Niederramstädterstr. 36. 

,, Dr. Wortmann, J., Professor, Dirigent der pflanzenphysiologischen Versuchsstation der königlich preuss. 
Lehranstalt für Obst- und Weinbau in Geisenheim am Rhein. 

VII. Adjlinctenkreis. (Preussische Rheinprovinz.) 

Hr. Dr. Adolph, G. E., Professor, Oberlehrer für Mathematik und Physik am Gymnasium in Elberfeld, 

Griflflenbergerstrasse 56. 
„ Dr. Anschütz, P. R., Professor der Chemie und Director des chemischen Instituts an der Univ. in Bonn, 

wohnhaft in Poppeisdorf, Meckenheimerstrasse 158. 
„ Dr. Binz, C, Geheimer Medicinalrath, Professor der Pharmakologie, ständiges Mitglied der Commission 

zur Bearbeitung des Arzneibuches des deutschen Staates in Bonn, Kaiserstrasse 4. 
,, Dr. Doutrelepont, J., Gelieimer Medicinalrath, Professor, Director der Hantklinik, dirigirender Arzt im 

Friedrich-Wilhelm-Stift in Bonn, Fürstenstrasse 3. 
„ Dr. Eulenberg, H., Geheimer Ober-Medicinalrath a. D. in Bonn, Kaiserstrasse 71. 
,, Dr. Finkler, J. C. D., Professor und Leiter der medicinischen Poliklinik, dirigirender Arzt der inneren 

Abtheilnng des Friedrich -Wilhelm -Hospitals, Lehrer der Thierphysiologie an der landwirth- 

schaftlichen Akademie in Poppeisdorf, wohnhaft zu Bonn, Kirchstrasse 1. 
„ Dr. Fuchs, F., Professor der Physiologie in Bonn, Bonner Thalweg 4. 

, Dr. Huyssen, A. G. I. K., Excellenz, Wirkl. Geh. Rath, Oberberghauptmann in Bonn, Baumschul-Allee. 
„ Dr. Kayser, H. J. G., Professor der Physik in Bonn, Humboldtstrasse 2. 
„ Dr. Koester, C, Professor der pathologischen Anatomie und allgemeinen Pathologie, Director des 

pathologischen Instituts an der Universit in Bonn, Franziskanerstrasse. 
„ Dr. Kreusler, G. A. E. W. U., Professor der Agricultnrchemie an der landwirthschaftlichen Akademie, 

Dirigent der Versuchsstation in Poppeisdorf bei Bonn, Kirschen- Allee 21. 
„ Dr. Laspeyres, E. A. H., Geheimer Bergrath, Professor der Mieralogie, Director des mineralogischen 

Instituts und Museums an der Universität in Bonn, Königstrasse 33. 
„ Dr. Lipschitz, R. 0. S., Geh. Regierungsrath, Prof der Mathematik a. d. Univ. in Bonn, Königstrasse 34. 
„ Dr. Lorberg, A. L. H., Professor für mathematische Physik an der Universität in Bonn, Endenicher Allee. 
„ Dr. Ludwig, H. J., Prof. d. Zoologie und Director des zoologischen Instituts u. Museums a. d. Universität 

in Bonn, Colmantstrasse 32. 
„ Dr. Luther, C. Th. R., Geh. Regierungsrath, Prof, Astronom an der Sternwarte in Düsseldorf, Martinstr. 101. 
„ Dr. Nussbaum, M., Professor der Anatomie an der Universität in Bonn, Mozartstrasse 6. 
„ Dr. Pelman, C. G. W., Geheimer Medicinalrath, Director der rheinischen Provinzial- Irrenanstalt und 

Professor an der Universität in Bonn, Kölner Chaussee 142. 
,, Dr. Rein, J. J., Geh. Regierungsrath, Professor der Geographie an der Universität in Bonn, Arndtstr. 33. 
., Dr. Reinhertz, C. J. C, Professor der Geodäsie an der landwirthschaftlichen Akademie in Poppeisdorf 

und Privatdocent an der Universität in Bonn, Koblenzerstrasse. 
,, Dr. Ritter, G. D. A., Geh. Regierungsrath, Prof an der techn. Hochschule in Aachen, Kasernenstr. 36. 
„ Dr. Saemisch, E. T., Geheimer Medicinalrath, Professor der Augenheilkunde und Director der Augen- 
klinik an der Universität in Bonn, Lennestrasse 26/28. 
„ Dr. Schede, M. H. E. W., Geheimer Medicinalrath, Professor, Director der chirurgischen Klinik an der 

Universität in Bonn, Kronprinzenstrasse 3. 
„ Dr. Schimper, A. F. W., Professor d. Botanik a. d. Univ. in Bonn, wohnhaft in Poppeisdorf bei Bonn, 

Jagdweg 28. 
,, Dr. Schlüter, C. A. J., Professor der Geologie und Paläontologie und Director des paläontologischea 

Instituts an der Universität in Bonn, Bachstrasse 36. 
„ Dr. Schnitze, J. F., Professor der spec. Pathologie, Director der medicin. Klinik in Bonn, Breitestrasse. 
„ Dr. Strasbnrger, E., Geh. Regierungsrath, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens 

an der Universität in Bonn, Poppelsdorfer Schloss 1. Adjunct. 



15 

Hr. Dr. la Valette St. George, A. .). H. Freiherr von, Geheimer Medicinalrath, Professor in der medicin. 
Facultät und Director des anatomisclien Instituts an der Universität in Bonn, Meckenheimerstr. 68. 

, Dr. Veit, A. C. C. G. von. Geheimer Ober-Medicinalrath, Professor, Director der gynäkologischen Klinik 
und Verwaltungsdirector der klinischen Anstalten in Bonn. 

, Dr. Veitmann, W., Prof. an der landwirthschaftl. Akademie in Poppeisdorf bei Bonn, Kirschen Allee 9. 

„ Dr. WüUner, F. H. A. A., Geheimer Kegierungsrath, Professor der Physik an der technischen Hoch- 
schule in Aachen, Aureliusstrasse 9. 

VIII. Adjimctenkreis. (Westphalen, Waldeck, Lippe und Hessen-Caesel.) 

Hr. Dr. Bauer, M. H., Geh. Kegierungsrath, Prof. der Mineralogie und Geologie a. d. Univ. in Marburg. Adj. 
„ Dr. Busz, K. H. E. G., Professor an der königlichen Akademie in Münster, Göbenstrasse 14. 
„ Dr. Feussner, F. W., Professor für mathematische Physik in Marburg. 
,, Dr. Fittica, F. B., Professor der Chemie an der Universität in Marburg. 

„ Dr. Hess, A. E., Professor der Mathematik an der Universität in Marburg, Wörthstrasse 24:11. 
„ Dr. Holzmüller, F. G., Professor, Director der königlichen Gewerbeschule in Hagen, Elberfelderstr. 44. 
„ Dr. Kays er, F H. E., Professor der Geologie an der Universität in Marburg. 
„ Dr. Killing, W. C. J., Professor d. Mathematik in Münster, Fürstenbergstrasse 9. 

, Dr. König, F. J., Geh. Reg. Rath, Prof, Vorsteher der agricultur-chemischen Versuchsstation in Münster. 
„ Dr. Kossei, A. C. L. M. L., Professor, Director des physiologischen Institutes in Marburg. 
„ Dr. Küster, E. G. F.. Geh. Medicinalrath, Prof. d. Chirurgie an der Univ., Leiter d. Chirurg. Klinik i. Marburg. 
„ Dr. Lahs, H. C. R. F., Professor der Medicin an der Universität in Marburg, Elisabethstrasse 13. 
„ Dr. Lehmann, P. R., Professor der Erdkunde an der Akademie in Münster, Gartenstrasse 8. 
„ Dr. Mannkopff, E. W., Geheimer Medicinalrath, Professor der speciellen Pathologie und Therapie und 

Director der medicinischen Klinik an der Universität in Marburg. 
, Dr. Marchand, F. J., Geheimer Medicinalrath, Professor der Anatomie an der Universität in Marburg. 
„ Dr. Melde, F. E., Geheimer Regierungsrath, Professor der Physik und Astronomie, Director des mathemalisch- 

physikalisclien Instituts an der Universität in Marburg. 
„ Dr. Ochsenius, C. Chr., Consul a. D. in Marburg. 
„ Dr. Rathke, H. B., Professor der Chemie in Marburg, Barfüsserthor 12. 

„ Dr. Schlegel, S. F. V., Prof. an der Königl. höheren Maschinenbauschule in Hagen, Volmestrasse 62. 
„ Dr. Schmidt, E. A., Geheimer Regierungsrath, Professor der pharmaceutischen Chemie, Director des 

pharmaceutisch-chemischen Instituts an der Universität in Marburg. 
„ Dr. Segnitz, G. v., Botaniker in Steinau, Kreis Schlüchtern, Prov. Hessen, p. adr. Hr. Pfarrer J. Römheld. 
„ Dr. Tuczek, F. L., Medicinalrath, Professor, Director der Irrenheilanstalt und der psychiatrischen Klinilc 

an der Universität in Marburg. 
„ Dr. Zincke, E. C. T., Professor der Chemie und Director des ehem. Instituts an der Univ. in Marburg. 



Eingegangene Schriften. 

Geschenke. Maryland Geological Survey: Bibliography and 

(vom 1,5. December lS9b bis 15. Januar 1899.) Cartography of Maryland. Including Publications 

relatmg to the Phvsiographv, Geology and Mmeral 
Radde, G.: Bericht über das Kaukasische Museum Resources, Bv Edward B, Mathews. Baltimore 
und die öffentliche Bibliothek in Tiflis für die Jahre 1897 8" 

1897 und 1898. Tiflis 1898. 8". — Mittheilungen ' Uoi«„„u„„„„,. a„„^,„„ ,007 d r iqqq qi, 

j TZ 1 • 1 nr m T T i. , £, „^■^■,■ Helfenberger Anna en 1897. Berlin 1898. 8". 

des Kauliasischen Museums Bd. I, Lfg. 1, 2. Titlis . r, > r» 

1897 8» "^ Buci(, D.: Studien über einige neue Arznei- 

mittel. Sep,-Ahz. 

Nehring, A. : Die kleinen Wirbelthiere vom c-:t»«u r . n a u u ■ «j 1 j di * i- 

c!„i, • 1 ij u • C1 1 iri c .u FritSCh, G.: Das Aschenbrodel der Photographie. 

Schweizeibild bei Schaff hausen. Sep.-Abz. S Ah 

Kollmann, J.: Die Weichtheile des Gesichts und Jentzsch, Alfred: Maasse einiger Renthierstangen 

die Persistenz der Rassen. Sep.-Abz. aus Wiesenkalk, Sep,-Abz. — Eine Tiefbohrung in 

Michigan Mining School : Reports of the Director Graudenz Sep,-Abz. 

for 1890—1892. Lansing, Mich. 1893. 80. — Cata- Stossich Michele: Filarie e Spiroptere. Trieste 

logue 1892—1894, 1894—1896. Hougthon, Michigan 1897. 8". — Note parassitologiche. Trieste 1897. 8». 

1894, 1896. 80. — Prospectus of elective studies Holub. Emil: Ueber den Ausbau und die Er- 

May 1895. Houghton 1895, 8". Öffnung der Betschuanaland- und über die Beira-Bahn. 

M" Alpine: Austi-alian Fungi. Sep.-Abz. Sep.-Abz. 

2* 



16 



Müller. N. J. C: Neue Methoden der Bacteiien- 
forschung. Stuttgart 1897. 8». — Untersuchungen 
über pathogene Bacterien. Stuttgart 1898. 8". — 
Untersuchung über Atmung und Energie in der Pflanze. 
Stuttgart 1898. 8». 

Preusslscher Botanischer Verein zu Königsberg 
i. Pr.: Flora von Ost- und Westpreussen. I. Samen- 
pflanzen oder Phanerogamen. Bearb. v. J. Abromeit 
unter Mitwirkung von A. Jentzsch und G. Vogel. 
1. Hälfte. Berlin 1898. 8». 

Höfer, Hans; Das Miocaen bei Mühldorf in 
Kärnten. Sep.-Abz. — Zur Reform der Berg- 
Akademien in Oesterreich. Sep.-Abz. — Vorläufige 
Notiz über das Anthrazit-Vorkommen in der Nähe 
der Ofenalpe bei Pontafel. Sep.-Abz. ■ — Aschen- 
halden und Härte des Brunnenwassers. Sep.-Abz. 
— Die Erdölindustrie Galiziens. Sep.-Abz. — An- 
leitung zur Bestimmung der Familien und Gattungen 
der Ammoniten (Prosiphonata) und deren Neben- 
formen. Leoben 1892. 8". — Kärnten als Meeres- 
grund und Festland. Sep.-Abz. — Die Edelmetall- 
Production Kärntens. Sep.-Abz. — Mineralogische 
Beobachtungen. Sep.-Abz. — Pyrit vom Roetzgraben 
bei Trofaiach. Sep.-Abz. — Das Ostende des di- 
luvialen Draugletschers in Kärnten. Sep.-Abz. — 
Die Melaphyre der niederen Tatra in Ungarn. Sep.- 
Abz. — Zur Beurtheilung der Wetterbeständigkeit 
der Bausteine. Sep.-Abz. — Die geologischen Ver- 
hältnisse der St. Pauler Berge in Kärnten. Sep- 
Abz. — Die Ergiebigkeit eines Grundwasserstromes. 
Sep.-Abz. — Die Entstehung der Blei-, Zink- und 
Eisenerzlagerstätten in Oberschlesien. Sep.-Abz. — 
Eine Gletscherfahrt in Spitzbergen. Sep.-Abz. — 
Geschichtliche Notizen über das galizische Erdöl und 
dessen Entstehungs-Hypothesen. Sep.-Abz. — Ueber 
Verwerfungen. Sep.-Abz. — Die Ausrichtung der 
Verwerfungen. Sep.-Abz. — Die Seismologie (Erd- 
bebenkunde) im Dienste des Bergbaues. Sep.-Abz. — 
Beiträge zur Spreng- und Minen-Theorie. Sep.-Abz. — 
Die Erdbeben von Herzogenrath 1873 und 1877 und 
die hieraus abgeleiteten Zahlenwerthe. Sep.-Abz. — 
Das Tertiär im Nordosteo von Friedau in Steiermark. 
Sep.-Abz. — Gutachten über die Hintanhaltung von 
Thermenkatastrophen in Teplitz-Schönau. Sep.-Abz. 
- — Die Erdbeben Kärntens und deren Stosslinien. 
Sep.-Abz. 

Engelhardt, Hermann : Die Tertiärflora vonBerand 
im böhmischen Mittelgebirge. Prag 1898. 4". 



Tanschverkehr. 
(Vom 15. November bis 15. December 1898.) 

Accademia delle Scienze fisiche e matematiche 

Neapel. Rendiconto. Ser. 3 Vol. IV Fase. 8—11. 

Napoli 1898. 8». 

Rivista italiana di Paleontologia. Redattori: 
Vittorio Simonelli e Paolo Vinassa. Anno III 
Fase. 1—6. Parma 1897. 8». 

Societe imperiale des naturalistes, Moskau. 

Bulletin 1898 Nr. 1. Moscou 1898. 8«. 



Comite geologique. St. Petersburg. Memoires. 
Vol. XVI Nr. 1. St. Petersburg 1898. 4«. 

— Bulletin. Vol. XVII Nr. 4, 5. St. Petersburg 
1898. 80. 

Physikalisches Observatorium, Tiflis. Beobach- 
tungen im Jahre 1896. Tiflis 1898. 4«. 

American Philosophical Society, Philadelphia. 
Transactions. N. S. Vol. XIX P. 111. Philadelphia 
1898. 4". 

Smithsonian Institution, Washington. Contribu- 
tions 1126. Washington 1898. 4«. 

American Museum of Natura! History, New York. 
Memoirs. Vol. IL New York 1898. 4». 

— Bulletin. Vol. XI P. 1 1898. New York 
1898. 8". 

Johns Hopkins University, Baltimore. American 
Journal of Mathematics. Vol. XX Nr. 2, 3. Baltimore 
1898. 4". 

— Studies in Historical and Political Science. 
Ser. XVI Nr. 1—9. Baltimore 1898. 8«. 

— The American Journal of Philology. Vol. XVIII 
Nr. 4, Vol. XIX Nr. 1. Baltimore 1897, 1898. 8». 

— American Chemical Journal. Vol. XX Nr. 2 — 7. 
Baltimore 1898. 8«. 

Indiana Academy of Science, Indianapolis. Pro- 
ceedings 1897. Indianapolis 1898. 8''. 

New York Academy of Sciences. Anals. Vol. XI 
P. 2. New York 1898. S". 

American Academy of Arts and Sciences, Boston. 
Proceedings. VoL XXXIV Nr. 1. Boston 1898. 8«. 

The Journal of Comparative Neurology. Edited 
by C. L. Herrick. Vol. VUI Nr. 3. Granville 1898. 8". 

Sociedad Mexicana de Historia natural. Mexico. 
La Naturaleza. Ser. II Tom. II Nr. 12, Tom. III 
Nr. 1, 2. Mexico 1897, 1898. 4". 

Bernice Panahi Bishop Museum, Honolulu. Occa- 
sional Papers. Vol. I Nr. 1. Honolulu 1898. 8". 

Asiatic Society of Bengal, Caicutta. Proceedings 
1898 Nr. V— VIH. Caicutta 1898. 8". 

— Journal. Vol. LXVH P. I Nr. 1, 2, P. III 
Nr. 1. Caicutta 1898. S». 

Asiatic Society of Japan. Tokio. Transactions. 
VoL XVI P. 3; XVH P. 1, 2: XVHI P. 1; XX P. 1, 
2, Spl. P. 2, 3, 5; XXI; XXII P. 1; XXUI und Spl.; 
XXIV und SpL Tokio 1889—96. 8". 

Kaiserlich-Japanische Universität, Tokio. Mit- 
theiluugen aus der medicinischen Facultät. Bd. IV 
Nr. 2. Tokio 1898. 8". 

Department of Mines and Agriculture, Sydney. 
Memoirs of the Geological Survey of New South 
Wales. Palaeontology Nr. 6. Sydney 1898. 4". 

— Mineral Resources. Nr. 4. Sydney 1898. 8». 



(Vom 15. December 1S98 bis 15. Januar 1899.) 

Deutsche Entomologische Gesellschaft in Berlin. 

Deutsche Entomologische Zeitschrift Jg. 1898 Hft. 2. 
London, Berlin, Paris 1898. 8». 



17 



Deutsche Gesellschaft für Anthropologie. Ethno- 
logie und Urgeschichte in München. Cüirespondenz- 
Blatt. Jtc. XXVIII Nr. 4— 12, .Jg. XXIX Nr. 1—10. 
München 1897, 1898. 4". 

Verein für Erdkunde in Dresden. XXVI. Jahres- 
bericht. Dresden 1898. 8". 

Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften 
in Görlitz. Neues Lausitzisches .Magazin. Bd. 74 
Hft. 2. Görlitz 1898. 8". 

Verein für schlesische Insektenkunde in Breslau. 

Zeitschrift für Entomologie. N. F. Hft. 2.3. Breslau 

1898. 8". 

Schlesische Gesellschaft für vaterländische Cultur 
in Breslau. 75. Jahresbericht. Breslau 1898. 8". 

— Litteratur der Landes- und Volkskunde der 
Provinz Schlesien. Hft. 6. Von Dr. J. Partsch. 
Breslau 1898. 8". 

Botanischer Verein der Provinz Brandenburg in 
Berlin. Verhandlungen. 40. Jg. 1898. Berlin 1898. 8". 

Verein für siebenbürgische Landeskunde in 
Hermannstadt. Archiv N. F. Bd. 28 Hft. .3. llermann- 
stadt 1898. 8». 

Lese- und Redehalle der deutschen Studenten 
in Prag. Das Gründungs- Semester. Von Alfred 
Hugo Loebl. Prag 1898. 4". 

Nordböhmischer Excursions-Club in Leipa. Mit- 
theilnngen. Jg. 21 Hft. 4. Leipa 1898. 8". 

— Leipaer Dichterbuch. Eine Anthologie. Von 
A. Paudler. Leipa 1898. 8». 

Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in 
Wien. Almanach 1881 — 1896. Wien 1881 bis 
1896. 8". 

Societas pro Fauna et Flora Fennica. Helsingfors. 

Acta Vol. Xm. XIV. Helsingfors 1897, 1898. 8o. 

— Meddelanden. Hft. 23. Helsingfors 1898. 8«. 
Universität St. Petersburg. Travaux de la Sectlon 

geologique du Cabinet de sa Majeste. Vol. III Livr. 1. 
St. Petersburg 1898. 8». 

Societatea Geograficä RomTna, Bukarest. Marele 
Dictionar Geografic al Rominici. Vol. I Fase. 4. 
Bucure-sti 1898. 4«. 

RoyallrishAcademy. Dublin. Proceedings. Ser. III 

Vol.VNr. 1. Dublin 1898. 8». 

Geologists' Association, London. Proceedings. 

Vol. XV P. 10. London 1898. 8». 

Royal Meteorological Society, London. The 
Meteorologieal Record. Vol. XVIII Nr. 71. London 
1898. 8». 

Heber die Ausgrabungen am Schweizerbild bei 
Schaffhausen 

von 0. Luedecke iu Halle a. S. 
Herr Dr. Jacob Nüesch in Schaff hausen hat am 
Fusse des Schweizerbilds Ausgrabungen unternommen, 
welche die Kenntniss der Cultur des Menschen der 
Steinzeit und der Entwicklung des Klimas seit der 
Gletscherzeit in Süd-Deutscliland mächtig gefördert 



haben. Mit einem grossem Stabe von Gelehrten und 
Freunden: Pfarrer A. Bächthold in der genannten 
Stadt, Dr. J. Früh in Zürich, Dr. A. Gutzwiller 
in Basel, Medicinalrath Dr. A. Hedinger in Stuttgart, 
Prof Dr. J. K oll mann in Basel, Prof. J. Meister in 
Schafl'hausen, Prof Dr. A. Nehring in Berlin, Prof. 
A. Penck in Wien, Dr. 0. Schötensack in Heidel- 
berg und Prof. Dr. Th. Studer in Bern hat er sein, 
in mehrjährigen Zeiträumen gewonnenes, reiches Aus- 
grabungsmaterial sorgfältig gesichtet und bearbeitet; 
so i.st denn der Erfolg auch nicht ausgeblieben: selten 
hat ein solches Unternehmen so reiche und werthvolle 
Resultate gezeitigt. 

Die Immenfluh, wie der Felsen des Schweizer- 
bilds früher genannt wurde, liegt 3,.5 km nördlich 
von Schaflfhausen, in einem kleinen Querthälchen, 
welches das Merishauser Thal und das Fulachthal 
miteinander verbindet; auf dem Sattel zwischen beiden 
Thälchen belinden sieh zwei Felsen; der westliche 
derselben ist die Immenfluh; sie erhebt sich in einer 
Meereshöhe von 472 m 16 m hoch; die südliche 
Wand des Felsens ist zum Theil überhängend und 
bildet eine nach innen gewölbte Ellipse, deren 
grosse Axe 36,5 m nnd deren kleine 12,5 m misst. 
Die Sonnenstrahlen werden von diesem elliptisch- 
cylindrischen Felsen nach innen reflectirt und er- 
wärmen den 207 qm grossen Raum bedeutend ; so 
zeigte denn am 17. August 1892 das Thermometer 
im Schatten 42" Gels. Am S.-O.-Ende ist der Platz 
unterhalb des Felsens vor N.- nnd N.O.-Winden ge- 
schützt; auch gegen W. -Winde ist der Platz am 
entsprechenden Ende gut gesichert ; jedenfalls hat 
der fi'üher viel mehr, als heute überhängende Felsen, 
die an seinem Fusse Schutzsuchenden auch von oben 
gegen Regen nnd Schnee geschützt. Nur 200 m 
W. vom Fusse der Immeuflnh entpringt eine sehr 
reichhaltige Quelle der sogn. Buchbrunnen, welcher 
noch heute den Bewohnern der nahen Stadt Trink- 
. Wasser liefert; Wasser für die menschlichen Bedürf- 
nisse war also, zumal noch ein anderer Bach ganz 
in der Nähe vorbeifliesst, genug vorhanden. Andrer- 
seits aber war der Boden der menschlichen Nieder- 
lassung am Fusse des Felsens den Ueberschwemmungen 
der Bäche der nahen Thäler, des Merishauser Thals 
im N.-W., des Freudenthals im N., des Gesangs im 
0. etc. nicht ausgesetzt, da er über den Thalsohlen 
erhöht liegt. 

Von dem Gipfel des SchweizerbUdes, 488 m über 
dem Meere, überblickt der Jäger fünf Thäler; die 
Berge zwischen ihnen bildet der jurassische Randen. 
Im S. des Thals am Fusse des Sehweizerbilds erhebt 
sich der Geisberg, im 0. der Dachsenbühl und der 



18 



Ilohbeig, im N.-O. das Plateau von Stetten und Lohn 
und im N. das des Längen- und Emmerbergs. Die 
sich vereinigenden Thäler und die grosseren Hoch- 
ebenen der Berge des Randens bergen noch heute 
eine Menge Wild, und jedenfalls machte diese Con- 
figuration der Gegend auch schon früher diese Stelle 
zu einem Stelldichein der Jäger. Alles dies Hess 
die Vei'muthung entstehen, am Fusse dieses Felsens 
möchte auch schon zu prähistorischer Zeit eine Nieder- 
lassung der Menschen bestanden haben; die Grabungen 
im Jahre 1891 haben diese Vermuthung auf das 
Glänzendste bestätigt ; in den folgenden Jahren sind 
die Culturschichten, welche bis in die Rennthierzeit 
zurückreichen dann systematisch abgebaut worden. 

Es zeigte sich unter einer 40 — 50 cm starken 
Humusschicht mit den Einschlüssen der Eisen- und 
Bronceperiode und der Fauna der Gegenwart eine 
graue Culturschicht von 40 cm Stärke, welche vorzugs- 
weise aus Asche bestand (14 2 spännige Wagen voll), 
die Cultur der jüngeren Steinzeit offenbarte und eine 
Waldfauna (Edelhirsch) umschloss. Unter dieser 
folgte eine 80 cm mächtige Breccienschicht, welche 
eine Nagethierfauna beherbergte; eingehende Unter- 
suchung lehrte, dass sie den Uebergang von der 
Waldfauna zu einer Steppenfauna enthielt. Nun 
folgen unterhalb dieser, die Schichten der älteren 
Steinzeit: die palaeolithischen Schichten; die obere 
derselben ist die 30 cm mächtige gelbe Culturschicht, 
welche die Fauna der subarktischen Steppe umschloss, 
und unter dieser kam dann die ebenfalls palaeolithische 
untere Nagethierschicht mit einer arktischen Tundra- 
fauna zum Vorschein. Sie liegt auf 1,5 m mächtigem 
Bachschotter. — 

Es ist nun die Frage aufgeworfen worden, ob 
die Cnlturschichten der palaeolithischen Epoche einer 
geologisch bestimmbaren Zeit angehören. Wir wissen 
dass zur Zeit des sogen. Diluviums ungeheure Eis- 
kappen die nördlichen Theile Europas, Asiens und 
Amerikas bedeckten. Auch die Gletscher der Alpen 
hatten damals eine bei weitem grössere Ausdehnung 
als heute. So bedeckte der ehemalige Rheingletscher 
einen grossen Theil des Rheingebiets nicht nur in 
der Schweiz sondern auch Schwabens; er reichte bis 
weit über den Hohentwiel hinaus. Ebenso langsam 
wie sich diese Gletschermassen im N. von N. nach S. 
und in den Alpen von der Höhe in das Flachland 
vorschoben, ebenso langsam zogen sie sieh nach und 
nach wieder zurück. Dieses Vorrücken und Zurück- 
weichen hat verschiedene Male stattgefunden und 
es war nun die Frage entstanden; sind die Cultur- 
schichten der palaeolithischen Zeit am Schweizerbild in 
einer Pause des Vomickens und Zurückweichens: in einer 



Interglacialzeit oder sind dieselben erst nach dem 
Schliiss dieser weit ausgedehnten Gletseherperiode 
entstanden? Prof. Steinmann in Freiburg in Baden 
sprach sich für das erstere aus, dagegen Prof. 
A. Penck in Wien für das zweite. Letzterem haben 
sich dann auch eine Reihe namhafter Geologen 
Geh. Rath H. Credner, Geh. Rath Zittel, Prof. Boule, 
Dr. Du Pasquier etc. angeschlossen; hierfür sprechen be- 
sonders die Moränen der letzten Vergletscherung, welche 
N. vom Schweizerbild im Merishauser Thal und nörd- 
lich vom Pantli liegen ; dieser Gletscher ist 30 — 40 m 
und wohl noch höher über das Schweizerbild hin- 
gegangen ; auch auf dem Geisberg S. vom Schweizer- 
bild finden sich sogenannte Deckenschotter der 
ersten Vergletscherung, deren Nagelfluhschichten durch 
den letzten Gletscher durchgesägt worden sind; ausser- 
dem sind Endmoränen des letzten Rheingletschers 
auch N.-W. vom Schweizerbild nachgewiesen worden. 
Es ist also sehr wahrscheinlich, dass die Cultur- 
schichten des Schweizerbildes sich erst gebildet haben 
nach der letzten Vergletscherung: hierfür spricht 
aber noch besonders, dass nach Dr. A. Gut z will er 
unter den erratischen Gesteinen, welche von den 
palaeolitliischen Menschen in ihre Niederlassung 
hineingeschleppt wurden, sich nur solche finden, 
welche der Moräne des letzten Rheingletschers ent- 
nommen sind; ehe also jene Moräne dawar, konnten 
aus derselben auch jene Gesteine nicht entnommen 
werden; es ist daher die Niederlassung am Schweizer- 
bild jünger als die jüngste Vergletscherung. Auch 
ein palaeontologischer Grund Hesse sich nach Herrn 
Geh. Rath K. v. Fritsch noch anführen: das Haupt- 
Cultur-Thier der Schweizerbildniederlassung ist das 
Rennthier: es findet sich dasselbe fast nur in post- 
glacialen Schichten; während des Maximums 
der letzten Vergletscherung war also das Schweizer- 
bild mit Eis bedeckt; es konnten also Menschen 
nicht dort leben ; erst 600 m S.-O. vom Felsen machte 
der Gletscher beim Rückzuge Halt, und seine Schmelz- 
wasser schütteten nun den Boden des Schweizerbild- 
thals auf; nun zog sich der Gletscher allmählich 
immer weiter zurück, und es häuften nun die Ge- 
wässer des Merishauser und Freudenthals den Bach- 
schotter am Schweizerbild auf; auf den abwilternden 
Kalk-Felstheilchen fingen nun Nagethiere an sich 
aufzuhalten, und erst lange Jahrhunderte nachher 
kamen die ersten Rennthierjäger an seinen Fuss. 

Die Schotterschicht umschliesst sehr wenig Ein- 
schlüsse: einzelne Knochen von Nagethieren, Vögeln 
und Fischen, deren scharfe Kanten aber darauf hin- 
deuteten, dass sie nicht eingeschwemmt worden 
waren. Auch Spuren des Menschen: zersplitterte 



19 



Knochen und einige Feuersteinmesserchen sind ge- 
funden worden. 

Ueber der Schottersohicht folgt nun die untere 
Nagethierschicht, welche aus einer 20 — 50 cm 
mächtigen Lage von Kalkstückchen mit unzähligen 
kleinen Knochen von Nagern, Vögeln und Fischen 
bestand. Nach Westen zu, keilte sie sich allmählich 
aus, nach Osten zu nahm sie immer mehr an Mächtig- 
keit zu ; sie erreichte das Maximum derselben un- 
mittelbar am Felsen selbst, gerade unter den Iioch 
oben au der Felswand befindlichen, tiefen und 
dunklen Löchern und Spalten des Felsens ; die 
organischen Ueberreste sind sehr ungleich vertheilt; 
an einzelnen Stellen kamen isolirt liegende rundliche 
Ballen von Nagethierresten zum Vorsehein, welche 
als Gewölle von Eulen und ähnlichen Raubvögeln 
erkannt wurden; daher fand sich die Mehrzahl der 
Knochen auch unmittelbar unter den erwähnten Löchern 
der Felswand, in welchen ehemals die Horste der 
Vögel gewesen waren. Die Ansammlung der Ge- 
wölle hat eine ziemlich lange Zeit angehalten, so 
lange bis der Mensch am Fusse der Jurafelswand 
erschien und als Rennthierjäger seine Wohnstätte hier 
aufschlug; die Raubvögel wurden durch ihn ver- 
trieben, die Ablagerung der Gewölle unterbrochen; 
dafür brachte nun der Mensch die Knochen der er- 
legten Thiere, besonders des Rennthiers, welche auf- 
geschlagen in den oberen Schichten der unteren 
Nagethierschicht gefunden wurden. 

Professor Th. Studer hat die grösseren Knochen 
dieser Schicht studirt, während Professor Nehring 
die kleineren der Nagethiere bestimmt hat. Von 
Fleischfressern fanden sie : Lynx cervaria Temm. 
den Hirschlux, Canis lupus L. den Wolf, Vulpes lagopus 
L. den Eisfuchs, Canis vulpes L. den gemeinen Fuchs, 
Gnlo bnrealis Nilss. den Vielfrass, Ursus arctos L. den 
braunen Bär, Foetorius erminea L. das Hermelin und 
Foetorius vulgaris L. das kleine Wiesel. 

Von Insektenfressern zählt Nehring auf: Sorex 
vulgaris L. die gemeine Spitzmaus, Sorex pygmaeus 
Pall. die Zwergspitzmaus und Crocidura spec. die 
Feldspitzmaus ; von Nagethieren : Cricetus phaeus den 
kleinen Steppenhamster, Cricetus vulgaris den gemeinen 
Hamster, Mus spec. eine kleine Mäuseart, Arvicola 
glareolus Wagn. die Rötelmaus, Arvicola amphibius 
L. die Wasserratte, Arvicola nivalis Mart. die Schnee- 
maus, Arvicola gregalis Pall. die sibirische Zwiebel- 
maus, Arvicola ratticeps Bl. die nordische Wühl- 
maus, Arvicola agrestis Blas., Arvicola arvalis Pall. 
die gemeine Feldmaus, Myodes torquatus Pall. den 
Halsbandlemming, Lagomys pusillus Desm. den 
Zwergpfeifhasen, Lepus variabilis den Alpenhasen 



und von Fledermäusen Vesperngo discolor Kejs. u. 
Bl. die zweifarbige Fledermaus. Studer bestimmte 
von Hufthieren: Rangifer tarandus L. das Rennthier, 
Rhinoceros tichorhinus Pall. das büschelhaarige Rhino- 
ceros und Equus caballus L. das Wildpferd; von 
Vögeln fand Studer Surnia nisuria Wolf die Habichts- 
eule, Cerchneis tinnunculus L. den Thurmfalken, Em- 
beriza sp. eine Ammerart, Tetrao urogallus L. den 
Auerhahn auf; beide Forscher erwähnen Lagopus 
albus Gmel. das gemeine Moorschneehuhn, Lagopus 
alpinus Nilss. das Alpenschneehuhn. Nehring wies 
ausserdem eine Drosselart und Anas acuta die Spiess- 
ente nach. Von Reptilien und Fischen fand er 
Lacerta viridis (?) die grüne Eidechse, Lacerta agilis 
die gemeine Eidechse und mehrere unbestimmbare 
Fischarten auf. Unter diesen 41 Thierarteu sind für 
die Tundrafauna besonders charakteristisch der Hals- 
bandlemming, der Eisfuchs, der Alpenhase und das 
Rennthier; auch der Vielfrass, das Hermelin, das 
kleine Wiesel, der Wolf, der gemeine Fuchs, der 
gemeine Bär, die W^anderratte und die nordische 
Wühlmaus kommen in der Tundra vor, sind indess 
nicht so charakteristisch wie die zuerst genannten 
Tliiere. Nur der Lemming vom Ob und d.er Moschus- 
ochse sind beim Schweizerbild nicht gefunden worden; 
der letztere ist indess in dem nur wenig entfernt von 
hier gelegenen Kesslerloch bei Thayingen angetroffen 
worden. Von den in den Tundren lebenden charak- 
teristischen 14 Thierarteu sind also 12 am Schweizer- 
bild bekannt geworden; es muss deshalb also zu 
jener Zeit an dieser Stelle und in der Umgegend ein 
ähnliches Klima angenommen werden, wie wir es 
über dem 70" bis zum 82 Breitengrade in N.- Asien 
finden. Besonders charakteristisch für die Tundra 
und ihr Klima ist der Halsbandlemming und der Eis- 
fuchs ; sie sind mit diesem kalten Klima so verwachsen, 
dass sie unter anderen Verhältnissen nicht leben 
können. Nach den Untersuchungen von Nehring 
ist der Halsbandlemming das am meisten charakte- 
ristische Säugethier der waldlosen nordischen Steppe 
und des damit in Verbindung stehenden Eisbodens; 
Middendorf rechnet den Myodes torquatus zu den 
hyperborealen Eisthieren und den entschiedenen Höhen- 
und Felsenthieren. Diese Moorsteppen oder Tundren 
sind entweder bestanden mit niedrigen Sträuchern der 
Zwergbirke, der Weide, der Krflppelfichte oder es sind 
waldlose Gebiete, deren Boden von Moosen, Bären- 
trauben, Rausch- und Preisseibeeren, Rennthierflechten 
und krantartigen Weiden bedeckt ist, oder endlich 
es sind Sumpfgebiete, welche von Torfmoosen be- 
standen werden. Die Bildung dieser unteren Nage- 
thierschicht von 50 cm Mächtigkeit hat eine sehr 



20 



lange Zeit gedauert, und allmählich ist wahrscheinlich 
eine Milderung des Klimas eingetreten, was die mit- 
gefundenen Thiere einer Steppenfauna verkünden: 
der kleine Steppenhamster, der gemeine Hamster, die 
sibirische Zwiebelmaus, der Zwergpfeifhase, das Wild- 
pferd und wohl auch das büschelhaarige Rhinoceros. 
Von den gefundenen Thieren war der Halsband- 
lemming der häufigste und in mehr als hundert 
Exemplaren vertreten; alle übrigen waren seltener. 
Die Gesammtmasse der ausgetrockneten Knochenmasse 
betrug 6 — 7 Kilo. — 

Als Zeugen der Anwesenheit des Menschen finden 
sich aufgeschlagene und zerschlagene Knochen und 
Werkzeuge mittelst Schlag und Druck aus Feuerstein 
hergestellt; der Typus, welchen diese Werkzeuge 
zeigen, ist jener von La Madeleine im Thale der 
Vezere in S.-Frankreich. Trotzdem die Rennthier- 
jäger Jahrtausende lang am Fusse des Schweizerbilds 
gelebt haben, ist in der Art der Herstellung ihrer 
Artefacte ein Fortschritt nicht zu bemerken. Alle 
Werkzeuge sind am Fusse der Immenfluh in grosser 
Menge selbst hergestellt worden und zwar in der 
Nähe der Feuerherde im mittleren und östlichen 
Theile der Felsnische. Die Flintknollen kommen 
in grosser Menge in den Kalkbänken des oberen 
Jura, aus welchem die Felsen des Schweizerbildes 
und der grösste Theil des Randens selbst aufgebaut 
sind, vor; sie erreichen selten Faustgrösse; auch in 
den Flussschottern und Moränen finden sie sich. 
Die durch Schlagen mit festen Steinen aus der Moräne 
der letzten Vergletscherung hergestellten Flintspähne 
erreichen eine Länge von 10 cm; Kleinere Spähne 
nahm man von den Messern durch Druck herunter 
um ihnen die zu ihrem Gebrauche nothwendige feinere 
Form zu geben; das ist in vielen Fällen sehr 
oft wiederholt worden ; hierdurch wurde die ausser- 
ordentlich feine Form an den Schabern, Sägen und 
Bohrern erreicht. 

Die Herstellung der letzteren aus dem Flint und 
die Art mit den Feuersteininstrumenten aus den 
Geweihen des Rennthieres und aus seinen Knochen 
andere Werkzeuge herzustellen, haben die Rennthier- 
jäger gewiss schon aus der Fremde mitgebracht. 
Aus den Knochen und Geweihen machten sie Pfriemen, 
Meissel, Harpunen und Nadeln. In der unteren 
Nagethierschicht fand sich an einer Stelle ein ehe- 
maliger Herd bedeckt mit 10 cm Asche; nur selten 
ist der Mensch zur Zeit der Bildung dieser Schicht 
aufgetreten; das beweisen das fast vollständige Fehlen 
von angebrannten Knochen, die geringe Anzahl der 
Artefacte aus Knochen und Geweihen, die geringe 
Masse der aufgeschlagenen Knochen und die im Ver- 



hältniss zur folgenden Schicht geringe Anzahl von 
Steinwerkzeugen. — 

Auf die untere Nagethierschicht folgt die gelbe 
Cultur Schicht in einer durchschnittlichen Mächtigkeit 
von 30 cm, an einzelnen Stellen, wo erstere fehlt, 
liegt sie unmittelbar auf der Schotterschicht auf: sie 
wird von der Breccienschicht und, wo diese fehlt 
(im W.), von der grauen Cnlturschicht bedeckt. An 
der westlichen Felswand war sie in einer Länge von 
13 m in ungestörter Lage erhalten und an der Fels- 
wand selbst 50 cm dick : nur im mittleren Theile 
der Niederlassung war sie z. Tli. durch Anlegung 
jüngerer Gräber gestört worden. Sie besteht aus 
eckigen Kalksteinbröckchen, einer ungeheuren Menge 
gelber Knochen und alpinen Gesteinen, welche letztere 
alle durch den Menschen an Ort und Stelle gebracht 
wurden; auch gelblicher Lehm, wahrscheinlich aus 
den verwitterten Kalksteinbröckchen gebildet, findet 
sich darin. Das wird besonders dadurch wahrschein- 
lich, dass in der Nähe der Felsen der Lehm und 
die gelbe Farbe zunahmen. Eine röthliche Farbe 
war überall da vorhanden . wo in den darüber- 
lagernden Schichten der jüngeren Steinzeit grosse Feuer 
längere Zeit gebrannt hatten. Dadurch wurde der 
kohlensaures Eisenoxydul enthaltende Kalkstein so 
zersetzt, dass das Eisenoxyd ausgeschieden wurde, 
und hierdurch trat dann die Rothfärbung ein. Als 
Einschlüsse fanden sich Abfälle der Küche der 
Rennthierjäger, Knoclien und Geweihe des Rennthieres 
u. s. w. unbrauchbare Geräthe aus Flint und Geweih, 
liegengebliebenes Rohmaterial der Fabrikation der 
Werkzeuge, Schmuckgegenstände, aus weiter Ferne 
hergebrachte Merkwürdigkeiten, Klopfer, Hämmer, 
Ambose, Sitz- und Feuerplatten. 

Grosse Platten fremder Gesteine sind vielfach 
deutlich durch den Rauch des Feuers geschwärzt 
und zeigen deutliche Schlagspuren von eckigen Steinen 
herrührend. Kiesel waren ganz rund und zeigten 
keine Spur der Bearbeitung oder sie zeigten eine 
ganze Reihe deutlicher Sprengflächen. Viele derselben, 
auch der letzteren, waren mit einer dicken Kalksinter- 
kruste überzogen. Die Platten hatten den Rennthier- 
jägern z. Th. als Sitzplatten, z. Th. als Unterlage 
beim Aufschlagen der Knochen gedient. Auch zur 
Herstellung kleiner Steinkammern waren einzelne ver- 
wandt worden. (Fortsetzung folgt.) 

Naturwissenschaftliche Wanderversammlung. 

Infolge des internationalen Geographencongresses 
in Berlin ist die Abhaltung des XIII. Deutschen 
Geographentages zu Breslau, welcher zu Ostern 1899 
stattfinden sollte, auf Ostern 1901 verschoben worden. 



Abgeschlossen den 31. Januar 1899. 



Druck von Ehrhiirdt Karras in Halle a, S. 




NUNQUAM .fiii^^^lk OTIOSUS. 



LEOPOLDIIA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SECTIONSVORSIÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 



DR. K. V. PRITSCH. 



Halle a. S. (Margarethenstr. Nr. 3.) Heft XXXY . — Nf. 2. Februai 1899. 

Inhalt: Amtliche Mittheilnngen: Verleihung der Cothenius -Medaille im Jahre 1S99. — Schreiben des Herrn 
Geheimen Bero;raths Professor Dr. Ferdinand Zirkel in Leipzig. — Veränderung im Personalbestande der 
Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Verzeichuiss der Mitglieder. (Schluss). — Sonstige 
Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — 0. Luedecke: Ueber die Ausgrabungen am Schweizerbild 
bei Schaflfhausen. — Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. — Otto von Guericke- Denkmal. — 
Göppert- Denkmal in Sprottau. — Berichtigung. 

Amtliche Mittheilnngen. 

Verleihung der Cotheniusmedaille ün Jahre 1899. 
Die Fachsection (4) für Mineralogie und Geologie (Vorstand: Hofrath Dr. Ritter von Hauer in W^ien, 
Geheimer Rath Professor Dr. Geinitz in Dresden und Geheimer Regierungsrath Professor Dr. Freiherr v. Fritsch 
in Halle a. S.) hat beantragt, dass die ihr für das Jahr 1899 zur Verfügung gestellte Cotheniusmedaille 
(vergl. Leopoldina XXXV, p. 1) 

Herrn Geheimen Bergrath Dr. Ferdinand Zirkel, Professor der Mineralogie und Geognosie 

an der Universität in Leipzig 
zuerkannt werde. 

Die Akademie hat dementsprechend Herrn Geheimen Bergrath Zirkel diese Medaille durch den 
Präsidenten heute überreicht. 

Halle a. S. (Margarethenstrasse Nr. 3), den 10. Februar 1899. 

Der Präsident der Kaiser!. Leop.-Caroi. Deutschen Al<ademie der Naturforscher. 

Dr. K. V. Fritsch. 



Der Empfänger der Cothenius -Medaille, 

Herr Geheimer Bergrath Professor Dr. Zirkel in Leipzig, hat an das Präsidium das Folgende 
geschrieben, welches hierdurch zur Kenntniss der Akademie gebrapht wird. 

Leipzig, 17. Februar 1899. 
Hochverehrter Herr! 
Es ist mir ein lebhaftes Bedürfniss, der Kaiserlichen Leopoldinisch-Carulinischen Deutschen 
Akademie der Katurforscher, insbesondere dem Sectionsvorstand für Mineralogie und Geologie, meinen 
tiefgefühlten Dank auszusprechen für die überaus grosse und ehrenvolle Auszeichnung, welche mir 
Leop. XXXV. 3 



22 

durch die Verleihung der goldenen Cothenius-Medaille zu Theil geworden ist. Doch mischt sich dem 
Gefühl der Freude zu einem nicht geringen Theil die Ueberraschung darüber bei, dass die älteste 
Deutsche Akademie meine bescheidenen Arbeiten und Bestrebungen eines so hohen Ehrenpreises für 
Averth erachtet hat. Indem ich die Medaille empfangen habe, gilt sie mir so zugleich als eine Er- 
muthigung zu weiterer wissenschaftlicher Bethätigung und als Ansporn, mich des kostbaren Prämiums 
noch würdiger zu erweisen. 

Ihnen, hochverehrter Herr Präsident, bin ich namentlich noch aufrichtige Erkenntlichkeit 
dafür schuldig, dass Sie die Medaille persönlich zu überreichen und die Mittheilung itber die Ver- 
leihung in so liebenswürdige Worte zu kleiden die Güte gehabt haben. 

In grösster Hoehschätzxmg und Dankbarkeit Ihr sehr ergebener 

Prof Dr. F. Zirkel. 

Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Gestorbenes Mitglied : 
Am 9. Februar 1899 in Halle: Herr Professor Dr. Carl August Müller in Halle. Aufgenommen den 
5. Januar 1880. Dr. K. V. Fritsch. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. 

° Emk. Pf. 

Februar 1. 1899. Von Hrn. Professor Dr. Arendt in Leipzig Jahresbeitrag für 1899 6 — 

,, ,, , „ „ Director Dr. Lenz in Lübeck Jahresbeiträge für 1898 und 1899 . . 12 — 

„ 3. „ „ „ Oberlehrer II. Engelhardt in Dresden Jahresbeitrag für 1899 ... 6 — 

„ 4. ,, „ „ Professor Dr. Sadebeck in Hamburg desgl. für 1899 6 — 

„ 6. „ „ „ Geheimrath Professor Dr. Hegar in Freiburg Jahresbeiträge für 1898 

und 1899 12 — 

„ , ,, „ „ Wirkl. Staatsrath Prof Dr. Hoyer in Warscliau Jahresbeitrag für 1899 6 — 

„ „ , „ „ Oberbergrath Paul in Wien desgl. für 1899 6 Ol 

„ 8. „ „ „ Professor Dr. Sussdorf in Stuttgart desgl. für 1899 6 — 

„ 13. „ „ „ Professor Dr. Köbner in Berlin desgl. für 1899 6 05 

„ 16. ., „ , Hofrath Professor Dr. Schäffer in Jena desgl. für 1899 6 — 

„ 20. „ „ , Regierungsrath Professor Dr. Eder in Wien Jahresbeiträge für 1898 

und 1899 12 12 

„ 21. „ „ „ Professor Dr. Garcke in Berlin Jahresbeitrag für 1899 6 — 

„ 24. „ „ „ Professor Dr. Born in Breslau desgl. für 1899 6 — 

,, 25. „ „ „ Professor Dr. Killing in Münster desgl. für 1899 6 — 

„ 28. „ , Professor Dr. Carl Müller in Charlottenburg desgl. für 1899 ... 6 — 

„ „ „ „ „ Dr. G. Gürich in Breslau desgl. für 1899 6 — 

Dr. K. V. Fritsch. 



Kaiserl. Leopoldiniscli-Caroliiiisclie Deutsche Akademie der Naturforscher. 



D. Mitglieder -Verzeichniss. 

(Nach Adjunctenkreisen und Ländern geordnet.) 

Berichtigt bis Ausgang Januar 1899.*) 
(Schluss). 

IX. Adjunctenkreis. (Hannover, Bremen, Oldenburg und Braunschweig.) 
Hr. Dr. Andree, R., Herausgeber des „Globus" in Braunschweig, Fallersleberthor-Promenade 13. 
;, Dr. Beckurts, A. H., Professor der pharmaceutischen und analytischen Chemie an der technischen 
Hochschule in Brannschweig, am Gaussberge 4. 



*) Weitere Berichtigungen werden dringend erbeten. 



23 

Hr. Dr. Behrend, A. F. R., Professor in Hannover, Alleestrasse 1. 

„ Dr. Berthold, G. D. W., Professor der Botanik und Director des pflanzenphysiologisclien Instituts an der 
Universität in Göttingen. 

„ Dr. Blasius, P. R. H., Stabsarzt, pralctischer Arzt und Professor der Hygiene an der technischen Hoch- 
schule in Braunschweig, Inselpromenade 13. 

„ Dr. Blasius, W., Geheimer Hofrath, Professor der Zoologie und Botanik an der technischen Hochschule 
in Braunschweig, Gaussstrasse 17. 

„ Dr. Borgen, C. N. J., Admiralitätsrath, Professor, Vorstand des kaiserl. Observatoriums in Wilhelmshaven. 

„ Dr. Braun, C. H., Geh. Med.-Rath, Professor d. Chirurgie u. Director d. chirurg. Klinik in Göttingen. 

„ Dr. Buchenan, F., Professor und Director der Realschule am Doventhor in Bremen. Mitglied des 
Vorstandes der Section für Botanik. 

„ Dr. Dedekind, J. W. R., Geheimer Hofrath, Professor der höheren Mathematik an der technischen Hoch- 
schule in Braunschweig, Kaiser-Wilhelmstrasse 87 1. 

„ Dr. Ebstein, W., Geheimer Medicinalrath, Professor der Medicin an der Universität in Göttingen. 

„ Dr. Ehlers, E.H., Geh. Regierungsrath, Professor der Zoologie an der Universität in Göttingen. Adjunct. 

„ Dr. Elster, J. P. L. J., Professor, Oberlehrer am herzoglichen Gymnasium in Wolfenbüttel. 

„ Geitel, H. F. C., Professor, Oberlehrer am herzoglichen Gymnasium in Wolfenbüttel. 

„ Dr. Gerland, A. W. E., Prof d. Physik u. Elektrotechnik a. d. Bergakademie in Clausthal, Kronenplatz 189. 

„ Dr. Grosse, J. W., Oberlehrer am Realgymnasium in Bremen, Uhlaudstrasse 33. 

„ Dr. med. Hartlaub, C. J. G., Ornitholog in Bremen, Osterthor, Steinweg 59. 

„ Dr. Hess, C. F. W., Professor für Zoologie und Botanik an der königlichen technischen Hochschule, 
Professor für Botanik an der königl. thierärztlichen Hochschule in Hannover, Gr. Barlinge 23a I. 

„ Hoppe, 0., Professor der Mathematik und Maschinenwissenschaften an der Bergakademie in Clausthal. 

, Dr. Hornberger, K. R., Professor an der königlichen Forstakademie in Münden. 

„ Dr. Jordan, W., Professor an der technischen Hochschule in Hannover, Alleestrasse 3. 

„ Dr. Klein, Ch. F., Geh. Regierungsrath, Prof. d. Mathematik an d. Univ. in Göttingen, Wilh. Weberstr. 3. 

„ Dr. Klockmann, F., Professor und Director des mineralogischen Museums der Bergakademie in Clausthal. 

„ Dr. Klo OS, J. H., Prof. d. Mineralogie u. Geologie a. d. techn. Hochschule in Braunschweig, Rosenthal 7. 

„ Dr. Koenen, A. v.. Geh. Bergrath, Professor der Geologie und Paläontologie und Director des geologisch- 
paläontologischen Museums an der Universität in Göttingen. 

„ Dr. Kohlrausch, W. F., Geh. Reg.-Rath., Professor für Elektrotechnik an der technischen Hochschule in 
Hannover, Nienburgerstrasse 8. 

„ Dr. Kraut, K. J., Geheimer Regierungsrath, vormals Professor der Chemie an der technischen Hochschule 
in Hannover, Warmbüchenstrasse 22 A. 

„ Dr. Landauer, J., Kaufmann und Chemiker in Braunschweig. 

„ Dr. Merkel, F., Professor der Anatomie an der Universität in Göttingen. 

„ Dr. Meyer, L., Geheimer Medicinalratli, Director der psychiatrischen Klinik der Provinzial- Irrenanstalt, 
ordentlicher Professor an der Universität in Göttingen. 

„ Dr. Müller, N. J. C, Geheimer Regierungsrath, Prof. der Botanik an der königl. Forstakademie in Münden. 

„ Dr. Orth, J. J., Professor der allgemeinen Pathologie und patholog. Anatomie, Director des patholog. 
Instituts an der Universität in Göttingen. 

„ Dr. Ost, F. H. Th., Professor der techn. Chemie an der techn. Hochschule in Hannover, Jägerstrassse 2. 

„ Dr. Otto, F. W. R., Geheimer Hofrath, Geheimer Medicinalrath, Professor der Chemie an der technischen 
Hochschule in Braunschweig, Moltkestrasse 13. 

„ Dr. Peter, G. A., Professor der Botanik an der Universität und Director des botanischen Gartens und 
des Herbariums in Göttingen, Untere Karspüle 2. 

, Dr. Riecke, C. V. E.," Geh. Reg.-Rath, Professor der Physik an der Universität in Göttingeu. 

„ Dr. Rosenbach, F. A. J., Professor der Medicin an der Universität in Göttingen, Schulstrasse 1. 

„ Dr. Runge, H. M., Staatsrath, Professor der Geburtshülfe, Frauen- und Kinderkrankheiten und Director 
der Frauenklinik an der Universität in Göttingen. 

„ Dr. Schauinsland, H. IT., Professor, Director des städt. Museums für Natur-, Völker- und Handelskunde 
in Bremen, Humboldtstrasse 62. 

„ Dr. Schönflies, A. M., Professor der Mathematik an der Universität in Göttingen, Grüner Weg 4. 

„ Dr. Schur, A. C. W., Prof. der Astronomie und Director der Sternwarte an der Universität in Göttingen. 

,, Dr. Voigt, W., Professor der Physik an der Universität in Göttingen. 

„ Dr. Wagner, H. C. H., Geh. Regierungsrath, Professor der Geographie an der Universität in Göttingen. 

„ Dr. Wallach, 0., Geh. Regierungsrath, Professor der Chemie an der Universität in Göttingen. 

X. Adjuncteilkreis. (Schleswig-Holstein, Mecklenburg, Hamburg, Lübeck und Lauenburg.) 

Hr. Dr. Bebber, W. J. van, Professor, Abtheilungsvorstand der deutschen Seewarte in Hamburg -Eimsbüttel, 
am Weiher 5. 
„ Dr. Bolau, C. C. H., Director des zoologischen Gartens in Hamburg. 



24 

Hr. Dr. Brandt, K. A. H., Professor der Zoologie an der Universität in Kiel, Zoologisches Institut. 
„ Dr. Claisen, L. R., Geheimer Regierungsrath, Professor der Chemie am chemischen Institut der Univ. 

in Kiel, Brunswiekerstr. 2. 
„ Dr. Esmarch. J. F. A. v., Geheimer Medicinalrath, Professor der Chirurgie und Director der chirurgischen 

Klinik an der Universität in Kiel. 
„ Dr. Falkenberg, C. H. S. P., Professor der Botanik, Director des botanischen Gartens und Instituts der 

Universität in Rostock. 
„ Dr. Flemming, W. , Geheimer Medicinalrath, Professor der Anatomie und Director des anatomischen 

Instituts und Museums an der Universität in Kiel, Schlossgarten 1. 
„ Dr. Friederichsen, L. F. W. S., General secretär d. geogr. Gesellschaft in Hamburg, Admiralitätsstr. 3 u. 4. 
„ Dr. Geinitz, F. E., Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Rostock. 
„ Dr. Haas, H. J., Professor der Geologie und Paläontologie an der Universität, Custos am mineralogischen 

Institut in Kiel, Niemannsweg 109. 
, Dr. Heller, A. L. G., Prof d. allgem. Pathologie u. patholog. Anatomie a. d. Univ. in Kiel, Niemannsweg 76. 
, Dr. Hensen, V., Geh. Med.-Rath, Professor der Physiologie an der Universität in Kiel, Hegewischstrasse 5. 
„ Dr. Karsten, G., Prof d. Physik u. Director des physikal. Instituts an d. Univ. in Kiel, Niemannsweg 1.53. 

Adjunct. 
„ Knipping, E. R. Th., in Hamburg. Rotherbanm Chaussee 74III. 

„ Dr. Kraepelin, K. M. F., Professor, Director des Naturhistorischen Museums in Hamburg, Steindamm 39. 
„ Dr. Kreutz, C. H. F., Professor an der Universität, Herausgeber der Astronomischen Nachrichten, in Kiel. 
, Dr. Krüss, A. H., Inhaber des optischen Institutes von A. Krüss in Hamburg, Adolf brücke 7. 
„ Dr. Langendorff, 0., Professor der Physiologie u. Director des physiol. Instituts a. d. Univ. in Rostock. 
„ Dr. Lehmann, J. G., Professor der Mineralogie und Geologie, Director des mineralogischen Instituts und 

Museums an der Universität in Kiel, Hohenbergstrasse 4. 
„ Dr. Lenz, H. W. Chr., Lehrer an der höheren Bürgerschule, Director des naturhistorischen Museums in 

Lübeck. St. Jürgen, Sopbienstrasse 4 a. 
„ Dr. Matthiesen, H. F. L., Professor der Physik an der Universität in Rostock, Paulstrasse 32 1. 
„ Dr. Michaelis, C. A. A., Professor für allgemeine und organische Chemie in Rostock. 
„ Dr. Nenmayer, G. B., Wirklicher Geheimer Admiralltätsrath, Professor und Director der deutschen 

Seewarte in Hamburg. Obmann des Vorstandes der Section für Physik und Meteorologie. 
„ Dr. Plagemann, C. A. J., in Hamburg, St. Georg, Besenbinderhof 68. 

„ Dr. Quincke, H. I., Geh. Medicinalrath, Prof. der medicin. Klinik a. d. Univ. in Kiel, Schwanenweg 24. 
„ Dr. Reinke, J., Geh. Regierungsrath, Professor der Botanik und Director des pflanzenphysiologischen 

Instituts an der Universität in Kiel, Du.sternbrook 70. 
„ Dr. Repsold, J. A., Mitinhaber der unter der Firma A. Repsold & Söhne geführten mechanischen Werk- 
statt in Hamburg, Borgfelder Mittelweg 96. 
„ Dr. Rügheimer, L., Professor der Chemie an der Universität in Kiel, Brunswiekerstrasse 2. 
, Dr. Rümker, G. F. W., Professor, Docent der Mathematik am akademischen Gymnasium und Director 

der Sternwarte in Hamburg. 
„ Dr. Sadebeck, R. E. B., Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens, des botanischen 

Museums und Laboratoriums für Waarenkunde in Hamburg, Steinthorplatz. 
„ Dr. Schmidt, J. A., emer. Professor der Botanik in Hörn bei Hamburg, Horner Landstrasse 65. 
„ Dr. Schubert, H. C. H., Professor am Johanneum in Hamburg, Steindamm 107. 
, Dr. Staeckel, S. G. P., Professor der Mathematik an der Universität in Kiel, Niemannsweg 14. 
, Dr. Staude, E. 0., Professor der Mathematik an der Universität in Rostock, St. Georg 38. 
„ Dr. Voller, C. A., Professor, Director des physikalischen Staats-Laboratoriums in Hamburg, Domstr. 6. 
„ Dr. Werth, R. A. L., Geh. Medicinalrath, Prof. der Geburtsliülfe u. Gynäkologie, Director der Frauen- 
klinik u. Hebammenlehranstalt, Mitglied des Medicinalcolleg. der Prov. Schleswig-Holstein in Kiel. 
„ Dr. Wilbrand, A. A. J. K. H., Augenarzt in Hamburg, Uhlenhorst, Hofweg 60. 
„ Dr. Zacharias, E., Professor, Director des botanischen Gartens in Hamburg, Sophienterrasse 15 a. 

XI. Adjuncteukreis. (Provinz Sachsen nebst Enclaven.) 
Hr. Dr. Bernstein, J., Geh. Med.-Rath, Professor der Physiologie und Director des physiologischen Instituts 

a. d. Universität in Halle, Mühlweg 5 II. 
„ Dr. Cantor, G. F. L. P., Professor der Mathematik an der Universität in Halle, Händelstr. 13. Mitglied 

des Vorstandes der Section für Mathematik und Astronomie. 
„ Dr. Do ebner, 0. G., Professor der Chemie an der Universität in Halle, Albrechtstrasse 3. 
„ Dr. Dorn, F. E., Prof d. Physik, Director d. physikalischen Instituts a. d. Univ. in Halle, Paradeplatz 7. 
„ Dr. Eberth, C. J., Geh. Medicinalrath, Prof. für pathologische Anatomie a. d. Univ. in Halle, Mühlweg 6. 
„ Dr. Fehling, H. J. K., Geheimer Medicinalrath, Professor der Geburtshülfe und Gynäkologie an der 

Universität in Halle, Magdeburgerstrasse 15. 
„ -Dr. Förtsch, 0. C. 0., Major a.D., Stadtrath und Direktor des Provinzialmuseums in Halle, Reichardt- 

strasse 11. 



25 

Hr Dr. F ritsch, K. W. G. Freiherr v., Geheimer Regierungsrath, Professor der Mineralogie und Geologie, 
Director des mineralogischen Museums an der Universität in Halle, Margarethenstr. 3. Präsident 
und Mitglied des Vorstandes der Section für Mineralogie und Geologie. 

„ Dr. Genzmer, A. 0. H., Professor in der medicinischen Facultät der Universität, Chefarzt des Diakonissen- 
hauses in Halle, Albrechtstrasse 7. 

„ Dr. Gerhardt, C. I., Prof., früher Director d. k. Gymna.siums in Eisleben, z. Z. in Halle, Magdeburgerstr. 58. 

„ Dr. Hitzig, J. E., Geh. Medicinalrath, Professor der Psychiatrie an der Univ. in Halle, Wilhelmstr. 8. 

„ Dr. Kirch hoff, C. R. A., Prof der Geographie an der Universität in Halle. Giebichenstein, Friedenstr. 3. 

„ Dr. Kohlschütter, E. 0. H.. Professor der Medicin. praktischer Arzt in Halle. Karlstrasse 34. 

„ Dr. Kühn, J. G., Geheimer Ober-Regierungsrath, Professor der Landwirthschaft und Director des land- 
wirthschaftlichen In.stituts an der Universität in Halle, Wnchererstrasse 2. 

„ Dr. Leser, K. K. E., Professor für Chirurgie an der Universität in Halle, Alte Promenade 6, Portal I. 

„ Dr. Lippmann, E. 0. v., Director der „Zuckerraffinerie Halle" in Halle, Raffineriestrasse 28. 

„ Dr. Luedecke, 0. P., Professor der Mineralogie an der Universität in Halle, Wilhelmstrasse 35 U. 

„ Dr. Maercker, M. H., Geheimer Regierungsrath, Professor an der LTniversität und Vorsteher der agricnltnr- 
chemischen Versuchstation der Provinz Sachsen in Halle, Karlstrasse 10. 

„ Dr. Mering, F. J. Freiherr v., Professor der Medicin an der Universität in Halle, Friedrichstrasse 49. 

„ Dr. Schmidt, K. F. E., Professor der Physik an der Universität in Halle, Jägerplatz 11. 

„ Dr. Schlechtendal, D. H. R. v., Assistent am mineralogischen Institut der Universität in Halle, Wilhelm- 
strasse 9, Nebenhaus. 

„ Dr. Schotten, L. G. H., Director der Oberrealschule in Halle, Sophienstrasse 37. 

„ Dr. Schwartze, H. H. R., Geh. Med.-Rath, Prof. u. Director d. Ohrenklinik a. d. Univ. in Halle, Ulestr. 4. 

„ Dr. Seeligmüller, 0. L. A., Specialarzt für Nervenkrankheiten, Professor und Director einer Poliklinik 
für Nervenkrankheiten an der Universität in Halle, Friedrichstrasse 10. 

„ Dr. Taschenberg, E. 0. W., Professor der Zoologie an der Universität in Halle, Ulestrasse 17. 

„ Dr. Thoma, R. F. K. A., Staatsrath, Professor in Magdeburg-Sudenburg. 

, Dr. Un verriebt, H., Staatsrath, Professor in Magdeburg. 

„ Dr. Volhard, J., Geheimer Regierungsrath, Professor der Chemie und Vorstand des chemischen Instituts 
an der Universität in Halle, Mühlpforte 1/2. Mitglied des Vorstandes der Section für Chemie. 

„ Dr. Wangerin, F. H. A., Professor der Mathematik an der Univ. in Halle. Giebichenstein, Burgstr. 35. 
Stellvertreter des Präsidenten und Adjunct. 

, Dr. Weber, T., Geheimer Medicinalrath, Professor der Medicin und Director der medicin. Klinik an der 
Universität in Halle, Alte Promenade 29. 

„ Dr. Wiltheiss, E. E., Professor der Mathematik an der Universität in Halle, Mühlrain 7. 

„ Zopf, F. W., Professor der Botanik an der Universität in Halle, Hermannstrasse 4. (Vom 1. April ab 
in Münster i. W., Schulstrasse 2). 

XII. Adjuncteiikreis. (Thüringen.) 

Hr. Dr. Abbe, C. E., Professor der Mathematik und Physik an der Universität in Jena. 

„ Dr. Bardeleben, K. H. v., Hofrath, Professor der Anatomie an der Universität in Jena. 

„ Dr. Biedermann, W., Professor der Physiologie in Jena. 

„ Dr. Compter, K. G. A., Direct. d. grossherzogl. W. u. L. Zimmermanns Realsch. in Apolda, Dornburgerstr. 48. 

„ Dr. Detmer, W. A., Professor der Botanik an der Universität in Jena. 

„ Dr. Domrich, 0., Geheimer Rath, practischer Arzt in Meiningen, Bismarckstrasse 31. 

„ Dr. Fraisse, P. H., Professor der Zoologie an der Universität in Leipzig, z. Z. in Jena, Sallierstrasse 6U. 

„ Dr. Frege, F. L. G., -Professor der Mathematik an der Universität in Jena. 

„ Dr. Fürbringer, M.. Geheimer Hofrath, Professor der Anatomie an der Universität und Director der 

anatomischen Anstalt in Jena, oberer Philosophenweg 7. 

, Dr. Graefe, A. C, Geh. Medicinalrath, frülier Prof. der Augenheilkunde in Halle a. S., z. Zt. in Weimar. 

, Dr. Haeckel, E., Hofrath, Professor der Zoologie an der Universität in Jena. 

„ Haussknecht, H. C, Hofrath, Professor in Weimar, Buchfarterstrasse 2 a. 

„ Dr. Lasswitz, C. Th. V. K., Professor am Gymnasium Ernestiuum in Gotha, Waltershausenstrasse 4. 

„ Dr. Linck, G. E., Professor der Mineralogie und Geologie, Director des mineralogischen Museums an 

der Universität in Jena, Carl Zeissplatz 3. 

„ Dr. Müller, J. W. A. A., Geh. Hofrath und Prof. der pathologischen Anatomie an der Universität in Jena. 

„ Dr. Pfeiffer, L., Geheimer Hof- und Medicinalrath in Weimar, Seminarstrasse 81. 

„ Dr. Reiss, W., Geheimer Regierungsrath in Konitz in Thüringen. 

„ Dr. Riedel, B. C. L. M., Hofrath, Professor der Chirurgie, Director der chirurgischen Klinik in Jena. 

„ Dr. Schäffer, C. J. T. H., Hofrath, Prof. d. Mathematik u. Physik a. d. Univ. in Jena, Lutherplatz 3. Adj. 

„ Dr. Schnitze, B., Geh. Rath, Prof. der Geburtshülfe und Director d. Entb.-Anstalt a. d. Univ. in Jena. 

, Dr. Seidel, M., Geheimer Medicinalrath, Professor der Medicin an der Universität in Jena. 

, Dr. Semon, R. W., früher Professor an der Universität in Jena, Erfurterstrasse 8. 



26 

Hr. Dr. Stahl, C. E., Professor der Botanik und Director des botau. Gartens an der Universität in Jena. 
,, Dr. Supan. A. G., Professor. Herausgeber von ,Petermann's Mittheilungen aus Justus Perthes' geogra- 
phischer Anstalt" in Gotha. 
„ Dr. Thomae, C. J., Geheimer Hofrath, Professor der Mathematik an der Universität in Jena. 
,, Dr. Thomas. F. A. W., Professor am herzoglichen Gymnasium in Ohrdruf. 

„ Dr. Walther, J. K., Inhaber der Haeckel-Professur für Geologie und Paläontologie an der Univ. in Jena. 
„ Dr. Winkelmann, A. A., Geheimer Hofrath, Professor der Physik an der Universität in Jena. 

XIII. Adjimctenkreis. (Königreich Sachsen.) 

Hr. Dr. Arendt, R. F. E., Professor, Lehrer an der öffentlichen Handelslehranstalt, Redacteur des „Chemischen 

Centralblattes" in Leipzig, Gustav-Adolfstrasse 141. 
„ Dr. Beckmann, E. 0.. Professor der Chemie an der Universität in Leipzig. 

„ Dr. Boehm, R. A. M., Prof. der Pharmakologie, Director des pharmakol. Instituts in Leipzig, Egelstrasse 10 U. 
„ Dr. Carus, J. V., Prof. der vergleichenden Anatomie an der Univ. in Leipzig, Querstrasse 30. Adjunct. 
, Dr. Chun, C, Professor der Zoologie an der Universität in Leipzig. 
„ Dr. Credner, C. H., Geh. Bergrath. Director der geologischen Landesuntersuchung im Königi'eich Sachsen 

und Professor der Geologie an der Universität in Leipzig. Carl Tauchnitzstrasse 27. 
„ Dr. Curschmann, H. J. W., Geheimer Medicinalrath, Professor der speciellen Pathologie und Therapie, 

Director der medicinischen Klinik an der Universität in Leipzig, Stephanstrasse 8 1. 
„ Dr. Deichmüller, J. V., Directorial -Assistent am k. mineralogischen, geologischen und prähistorischen 

Museum in Dresden A. Fürstenstrasse 64 III. 
„ Dr. Drude, 0., Prof. der Botanik und Director des botan. Gartens in Dresden A., Pirnaische Chaussee. 
, Dr. Engelhardt. B. v., kaiserl. russischer wirklicher Staatsrath, Astronom in Dresden, Liebigstrasse 1. 
„ Engelhardt, H., Professor, Oberlehrer am Realgymnasium in Dresden N., Bautznerstrasse 34. 
„ Dr. Felix, P. J., Professor für Geologie und Paläontologie an der Universität in Leipzig, Gellertstr. 3. 
„ Dr. Fiedler, C. L. A.. Geh. Med.-Rath, kgl. Leibarzt u. Oberarzt am Stadtkrankenh. in Dresden, Stallstr. III. 
„ Dr. Flügel, C. F. A., Vertreter der Smithsonian Institution in Leipzig, Schenkendorfstrasse 9 1. 
., Dr. Geinitz, H. B., Geheimer Rath. früher Professor der Mineralogie und Geologie am Polytechnikum 

in Dresden, Lindenaustr. 10. Adj. u. Mitglied d. Vorstandes d. Section f. Mineralogie u. Geologie. 
„ Dr. Günther, R', Geh. Rath, Präsident des Landes -Medieinal-Collegiums in Dresden A., Eliasstrasse 22. 
„ Dr. Hartig, K. E.. Geh. Regierungsrath, Professor an der techn. Hochschule in Dresden A., Strehlenerstr. 39. 
, Dr. Hempel, W. M., Professor der Chemie am Polytechnikum in Dresden, Zellsche Strasse 24. 
„ Dr. His, W., Geheimer Medicinalrath, Professor der Anatomie u. Director der anatomischen Anstalt an der 

Universität in Leipzig, Königstrasse 22. 
„ Dr. Kalkowsky, L. E., Professor der Mineralogie und Geologie an der k. technischen Hochschule in 

Dresden A, Uhlandstr. 23. 
„ Dr. Kölliker. H. Th. A., Prof. d. Chirurgie, Director d. Orthopäd. Univ.-Poliklinik i. Leipzig, Tauchaerstr. 9n. 
„ Dr. Leopold, Chr. G., Geh. Medicinalrath, Director der königl. Frauenklinik und Hebammenlehranstalt, 

ordentliches Mitglied des königl. sächs. Landes -Medicinalcolleginms in Dresden, Seminarstr. 25. 
„ Dr. Mayer, C. G. A., Professor a. d. Univ. u. Mitdirector des mathem. Seminars in Leipzig, Königstr. 1. 
„ Dr. Merbach, P. M.. Geh. Medicinalrath und Professor a. D., Ehrenmitglied des königlich sächsischen 

Landes-MedicinalcoUegiums in Dresden, Werderstrasse 28 1. 
„ Dr. Meyer, A. B., Geh. Hofrath und Director des zoolog. u. anthropolog.-ethnogr. Museums in Dresden. 
„ Dr. Meyer, E. S. Chr. v.. Professor der Chemie an der k. technischen Hochschule in Dresden. 
„ Dr. Meyer, H. H. J., Chef des bibliographischen Instituts in Leipzig, Haydnstrasse 20. 
„ Dr. Möhlau, B. J. R., Professor für Chemie der Textilindustrie, Farbenchemie und Färbereitechnik in 

Dresden A., Franklinstrasse 7. 
„ Dr. Müller, H. F., Professor in Oberloschwitz bei Dresden, Heinrichstrasse 12. 
,, Dr. Nagel, Chr. A., Geh. Regierungsrath, früher Professor der Geodäsie am königlichen Polytechnikum 

und Director des mathematisch-physikalischen Salons in Dresden, Bernhardstrasse 19. 
„ Dr. Neumeister, M. H. A.. Geheimer Forstrath und Director der Forstakademie in Tharandt. 
„ Dr. Nitsche, H., Professor der Zoologie und Anatomie an der Forstakademie in Tharandt. 
, Dr. Pfeffer, W.. Geh. Hofr.. Prof. d. Botanik u. Director d. botan. Gartens a. d. Univ. i. Leipzig, Linnestr. 19. 
„ Dr. Ratzel, F., Geheimer Hofrath, Professor der Geographie an der Universität in Leipzig, Grassistr. 10. 

Mitglied des Vorstandes der Section für Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 
„ Dr. Renk, F. G., Ober-Medicinalrath, Professor der Hygiene und Director des hygienischen Instituts an 

der technischen Hochschule in Dresden, Gutzkowstrasse 29 IL 
,. Dr. Schlömilch, 0. X., Geheimer Rath und Professor in Dresden A., Liebigstrasse 141. 
„ Dr. Schreiber. C. A. P., Prof.. Director d. kgl. sächs. meteorolog. Instituts in Chemnitz, Promenadenstr. 381. 
„ Dr. Schumann. H. A.. praktischer Arzt und Augenarzt in Dresden. 
„ Dr. Simroth, H. R., Realschuloberlehrer, Professor der Zoologie an der Universität in Leipzig, wohnhaft 

in Gohlis bei Leipzig. Fichtestrasse 321. 



27 

Hr. Dr. Soltmann, H. J. 0., Medicinalrath, Professor der Medicin, Director des Kinderkrankenhauses, der 

Universitäts-Kinderklinik und Poliklinik in Leipzig, Göthestrasse 9 1. 
„ Dr. Stiibel, M. A., in Dresden, Feldgasse 171. 

„ Dr. Toepler, A. J. I., Geh. Hofnith und Prof. der Physik am Polytechn. in Dresden, Winkelmannsti'. 25. 
, Dr. Trendelenburg, F., Geheimer Medicinalrath, Professor und Director der chirurgischen Klinik an 

der Universität in Leipzig. 
„ Dr. Vater, H. A., Professor der Mineralogie und Geologie an der kgl. sächs. Forstakademie in Tharandt. 
, Dr. Weisbach, J. A., Oberbergrath, Professor der Mineralogie an der k. Bergakademie in Freiberg, 

Annabergerstrasse 5. 
„ Dr. Wiedemann, G. H., Geh. Hofrath, Professor der physik. Chemie a. d. üniv. in Leipzig, Thalstr. 35. 
„ Dr. Winkler, C. A., Geheimer Bergrath, Professor der Chemie an der Bergakademie in P'reiberg. 
„ Dr. Wislicenus, J., Geh. Hofrath, Professor der Chemie an der Universität in Leipzig, Liebigstr. 18. 

Obmann der Section für Chemie. 
„ Dr. Zeuner, G., Geh. Rath, Director und Professor am Polytechnikum in Dresden, Winkelmannstr. 25 L 
„ Dr. Zirkel, F., Geh. Bergrath, Prof. der Mineralogie u. Geognosie an der Univ. in Leipzig, Thalstr. 33. 
„ Dr. Zweifel, P., Geh. Medicinalrath, Professor der Geburtshiilfe und Gynäkologie an der Universität, 

Director der Universitäts-Frauenklinik und der Hebammenschule in Leipzig, Stephanstrasse 7. 

XIV. Adjunctenkreis. (Schlesien.) 

Hr. Dr. Born, G. J., Professor und Prosector am anatomischen Institute der Univ. in Breslau, Zimmerstr. 5. 
„ Dr. Cohn, IL L., Professor der Augenheilkunde an der Universität in Breslau, Sehweidnitzer Stadtgraben 25. 
„ Dr. Dzierzon, J., emer. Pfarrer in Lowkowitz bei Kreuzburg in Oberschlesien. 

„ Dr. Eidam, M. E. E., Prof., Director der agricultur-botan. Versuchsstation in Breslau, Matthiasplatz 6 p. 
„ Dr. Fiedler, C. A. H., Director der Ob.- Realschule und Baugewerkschule in Breslau, Lehmdamm 311. 
„ Dr. Fischer, H. E., Geheimer Medicinalrath, Professor der Chirurgie, Director der chirurgischen Klinik 

an der Universität in Breslau, Tauentzienstrasse 27 a. 
„ Dr. Franz, J. H. G., Professor der Astronomie an der Universität in Breslau. 

„ Dr. Gürich, G. J. E., Privatdoceut d. Geologie u. Paläontologie a. d. Univ. in Breslau, Neue Matthiasstr. 8. 
„ Dr. Hasse, J. C. F., Gelieimer Medicinalrath, Professor der Anatomie und Director des anatomischen 

Instituts an der Universität in Breslau, Zwingerstrasse 22 II. 
„ Dr. Kobert, E. R., Staatsrath, Professor, in Görbersdorf in Schlesien. 
„ Dr. Ktikenthal, W. G., Professor für Zoologie an der Universität in Breslau. 

„ Dr. Ladenburg, A., Geh. Reg.-Rath, Prof d. Chemie a. d. Univ. in Breslau, Kaiser Wilhelmstr. 43. Adj. 
„ Dr. Lesser, A. P., Professor a. d. Univ. u. gerichtlicher Stadtphysikus in Breslau, Kaiser Wilhelmstr. 80. 
„ Dr. Neisser, A. L. S., Geheimer Medicinalrath, Professor, Director der dermatologischen Klinik und 

Poliklinik an der Universität in Breslau, Museumstrasse 11. 
„ Dr. Fax, F. A., Professor der Botanik an der Universität in Breslau, an der Kreuzkirche 3. 
„ Dr. Poleck, T., Geh. Regierungsrath, Professor der Pharmacie an der Univ. in Breslau, Schuhbrncke 38. 
„ Dr. ponfick, E., Geheimer Medicinalrath, Professor der pathologischen Anatomie und Director des 

pathologischen und anatomischen Instituts an der Universität in Breslau, Novastrasse 3. 
„ Dr. Schweikert, J. G., Sanitätsrath und praktischer Arzt in Breslau, Wallstrasse 5a. 
„ Dr. Stenzel, C. G. W., Professor in Breslau, Ohlauer Stadtgraben 26. 
, Dr. Uhthoff, W. G. H. C. F., Prof. für Augenheilkunde und Director der Univ.- Augenklinik in Breslau. 

XV. Adjunctenkreis. (Das übrige Preussen.) 

Hr. Dr. Ab egg, G. F. H., Geheimer Medicinalrath und Geheimer Sanitätsrath, Director des Prov.-Hebammen- 
Instituts der Provinz Westpreussen, Mitglied des kgl. Medicinalcoll. in Danzig, Sandgrube 41b. 

„ Dr. Abromeit, J., Assistent am königlichen botanischen Institute und Garten, erster Schriftführer des 
preussischen botanischen Vereins in Königsberg, Tragheim-Passage I. 

„ Dr. Albrecht, C. T., Geheimer Regierungsrath, Professor, Sectionschef am geodät. Institut in Berlin, 
wohnhaft in Potsdam, Schützenplatz 1. 

„ Dr. Ascherson. P. F. A., Professor der Botanik an der Universität in Berlin W., Bülowstrasse 51. 

„ Dr. Assmann, R. A., Professor für Meteorologie an der Universität und wissenschaftlicher Oberbeamter 
am königlichen meteorologischen Institut in Berlin C, an der Schleuse 5. 

„ Dr. Baessler, A., in Berlin W., Rankestrasse I. 

„ Dr. Baginsky, A. A., Professor an der Universität, Director des Kaiser und Kaiserin Friedrich-Kinder- 
krankenhauses in Berlin W., Potsdamerstrasse 5. 

, Dr. Bail, C. A. E. T., Professor und Oberlehrer an der Realschule in Danzig, Langgarten 37/38. 

„ Dr. Bartels, M. C. A., S.anitätsrath in Berlin NW., Roonstrasse 7 I. 

„ Dr. Bastian, A., Geheimer Regierungsrath, Professor und Director des k. Museums für Völkerkunde in 
Berlin SW., H.afenplatz 4. 



28 

Hr. Dr. Berendt, G. M., Geheimer Bergrath, Landesgeolog und Professor der Geologie an der Universität in 
Berlin SW., Dessauerstrasse 35. 
„ Dr. Bergmann, E. G. B. v., königl. preuss. Geh. Medicinalrath, kaiserl. russ. Wirkl. Staatsrath, Professor 
der Chirurgie u. Director der chirurgischen Klinik a. d. Univ. in Berlin NW., Kronprinzenufer 11. 
„ Dr. Bessel-Hagen, F. 0., Professor, Director des städt. Krankenhauses in Charlottenburg, Carmersü-. 14. 
„ Dr. Beyschlag, F. H. A., Professor, königl. Landesgeolog in Wilmersdorf b. Berlin, Nassauische-Strasse 51. 
„ Dr. Bezold, J. F. W. v., Professor an der Universität und Director des meteorologischen Institutes in 

Berlin W., Lützowsti'asse 72. 
„ Dr. Blochmann, G. R. R., Pofessor der Chemie an der Universität in Königsberg, Hinterrossgarten 24. 
„ Dr. Bolle. CA., Privatgelehrter in Berlin W., Leipzigerplatz 14. 
„ Dr. Braun, M. G. C. C, Geheimer Medicinalrath, kaiserlich russisclier Staatsrath, Professor an der Univ. 

in Königsberg, Zoologisches Museum. 
„ Dr. Buvry, L. L., General-Secretär des Acclimatisations-Vereins in Berlin C, Adlerstrasse 12. 
, Dr. Cohen, W. E., Professor der Mineralogie in Greifswald, Rossmarkt 4. 

„ Dr. Conwentz, H. W., Professor, Director des westpreuss. Provinzial -Museums in Danzig, Langer Markt 24. 
„ Dr. Credner, G. R., Professor der Geographie an der Universität in Greifswald, Bahnhofstrasse 48. 
„ Curtze. E. L. W. M., Professor am Gymnasium in Thorn. 

„ Dr. Delbrück, M. E. J., Geheimer Regierungsrath, Professor, Director der Versuchsstation des Vereins der 

Spiritusfabrikanten, sowie des Vereins „Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei", Lehrer an der kgl. 

landwirthschaftlichen Hochschule in Berlin, wohnhaft in Wilmersdorf bei Berlin, Gravelottestr. 3. 

„ Dr. Engelmann, T. W., Professor der Physiologie in Berlin NW., Neue Wilhelmstrasse 15. Mitglied 

des Vorstandes der Section für Physiologie. 

„ Dr. Engler, H. G. A., Geheimer Regierungsrath, Professor der Botanik und Director des botanischen 

Gartens und des botanischen Museums an der Universität in Berlin W., Motzstrasse 89. Mitglied 

des Vorstandes der Section für Botanik. 

Dr. Eschenhagen, J. F. A. M.. Professor, Abtheilungsvorstand im königl. meteorolog. Institut in Potsdam. 

Dr. Fraenkel, A., Professor, Director der inneren Abtheilung des städtischen Krankenhauses am Urban 

in Berlin S., Krankenhaus am Urban. 
Dr. Fritsch, G. T., Geheimer Medicinalrath, Professor an der Universität, Abtheilungsvorsteher im 

physiologischen Insitut in Berlin NW., Roonstrasse 10. 
Dr. Frobenius, F. G., Prof. d. Matliematik a. d. Univ. in Berlin, wohnh. in Charlottenburg, Leibnitzstr. 70. 
Dr. Fürbringer. P. W., Professor, Director am allgemeinen städtischen Krankenhause in Berlin NO., 

Krankenhaus im Friedrichshain. 
Dr. Funke, K. W. v., Professor in der philosophischen Facultät der Universität in Breslau, früher Director 

des landwirthschaftlichen Instituts der Universität, wohnhaft in Berlin W., Lutherstrasse 6. 
Dr. Gabriel, S., Professor, Assistent am I. chemischen Universitäts-Institut in Berlin N., Linienstr. 1271. 
Dr. Garcke, F. A., Prof. d. Botanik a. d. Univ. u. erst. Cnstos am k. Museum in Berlin SW., Gneisenaustr. 20. 
Dr. Gerhardt, C. A. C. J., Geh. Medicinalrath, Professor an der Universität und Director der II. medic. 
Klinik, Mitglied der Wissenschaft!. Deputation für das Medicinalwesen in Berlin NW., Roonstr. 9. 
Dr. Gluck, T. M. L., Professor, Chefarzt der chirurgischen Station des Kaiser und Kaiserin Friedrich- 
Krankenhauses in Berlin W., Potsdamerstrasse 139. 
Dr. Grawitz, P. A., Professor der pathologischen Anatomie in Greifswald, Stralsunderstrasse 7/8. 
Dr. Grünhagen, W. A., Geh. Medicinalrath, Professor für medicinische Physik, Director des medicinisch- 

physikalischen Cabinets der Universität in Königsberg, Steindamm 58. 
Dr. Gtissfeldt, R. P. W., Professor am orientalischen Seminar in Berlin NW., Beethovenatrasse 1. 
Dr. Gusserow, A. L. S., Geheimer Medicinalrath, Professor der Medicin an der Universität, Director der 
geburtshülflich-gynäkologischen Klinik u. Poliklinik a. d. Charite in Berlin NW., Kronprinzenufer. 
Dr. Hamburger, M., Professor, Docent an der königl. technischen Hochschule in Berlin NW., Karlstr. 28. 
Dr. Heck, L. F. F. G., Director des zoologischen Gartens in Berlin W., Kurfttrstendamm 9. 
Dr. Helferich, IL, Geheimer Medicinalrath, Professor der Chirurgie und Director der chirurgischen 

Klinik und Poliklinik an der Universität in Greifswald, Wilhelmstrasse 41. 
Dr. Helmert, F. R., Geheimer Rath, Professor an der Universität, Director des königl. preuss. geodätischen 
Instituts und des Centralbureans der Internationalen Gradmessung in Berlin, wohnhaft in Potsdam, 
Telegraphenberg. Mitglied des Vorstandes der Section für Mathematik und Astronomie. 
Dr. Hermes, 0., Director des Aquariums in Berlin NW., Scliadowstrasse 14 II. 

Dr. Hertwig, W. A. 0., Geh. Reg.-Rath, Prof der Anatomie an der Universität in Berlin W., Massenstr. 34 II. 
Dr. Hettner. H. G., ausserordentlicher Professor der Mathematik an der Universität und etatsmässiger 

Professor an der technischen Hochschule in Berlin W., Kaiserin Augustastr. 58III. 
Dr. Heubner, J. 0. L., Geheimer Medicinalrath, Professor der Kinderheilkunde an der Universität und 

Director der Kinderklinik in Berlin NW., Kronprinzenufer 12. 
Dr. Hieronymus, G. H. E. W., Professor, Custos am königlichen botanischen Museum in Berlin, wohnhaft 

in Schöneberg bei Berlin, Hauptstrasse 97 — 99. 
Dr. Hilgendorf, F. M., Professor, Custos am zoologischen Museum in Berlin, Claudiusstrasse 17.1. 



29 

Hr. Dr. Hirschwald, J., Professor der Mineralogie und Geologie und Vorsteher des mineralogischen Instituts 

der technischen Hochschule in Berlin, wohnhaft zu Charlottenburg, Hardenbergstrasse 9. 
„ Dr. Hoppe, E. R. E., Professor, Privatdocent an der Universität, Kedacteur des Archivs der Mathematik 

und Physik, in Berlin S., Prinzenstrasse 69 I. 
„ Dr. Jaffe, M., Geh. Medicinalrath, Professor in der medicinischen Facultät der Univ., ausserordentliches 

Mitglied des Reichsgesnndheitsamtes in Königsberg, Theaterstrasse 1. 
„ Dr. Jagor, A. F., in Berlin W., Cornelinsstrasse 5. 
„ Dr. Jentzsch, G. A., Prof. a. d. Universität, Dlrector des ostpreuss. Provinzial-Museums in Königsberg, 

Lange Reihe 4. Adjunct. 
„ Dr. Katter, F. C. A., Professor, k. Gymnasial-Oberlehrer am Pädagogium in Putbus auf Ritgen. 
,, Dr. Keilhack, F. L. H. K., Iviiniglieher Landesgeolog in Berlin, wolinhaft in Wilmersdorf, Bingerstr. 59. 
„ Dr. Klein, J. F. C., Geh. Bergrath, Prof. d. Mineralogie an d. Universität in Berlin W., Am Karlsbade 2. 
„ Dr. Knorre, V., Professor, erster Observator der königlichen Sternwarte in Berlin SW.„ Lindenstr. 91 III. 
„ Dr. Kny, C. I. L., Professor der Botanik an der Universität und an der landwirthschaftlichen Hochschule 

in Berlin, wohnhaft in Wilmersdorf bei Berlin, Kaiser-Allee 92/93. 
„ Dr. Köbner, Heinrich, Geheimer Medizinalrath Professor in Berlin W., Magdeburgerstrasse .3. 
„ Dr. Koehne, B. A. E., Professor, Oberlehrer am Falk-Realgymnasium in Berlin. Friedenau, Kirchstr. 5. 
„ Dr. Kosmann, H. B., Bergmeister a. D. in Berlin C. 22, Dragonerstrasse 21. 
„ Dr. Kuhnt, J. H., Geheimer Medicinalrath, Hofrath, Professor der Augenheilkunde und Director der 

Augenklinik und Poliklinik an der Universität in Königsberg, lleumarkt 4. 
„ Dr. Lampe, K. 0. E., Geheimer Regierungsrath, Professor an der königlichen technischen Hochschule 

und der königlichen Kriegsakademie in Berlin W., Kurfürstenstrasse 139 II. 
„ Dr. Landois, L., Geheimer Medicinalrath, Professor der Physiologie an der Universität in Greifswald, 

Rubenowstrasse (Physiol. Institut). 
„ Dr. Landolt, H. H., Geheimer Regierungsrath und Professor der Chemie an der landwirthschaftlichen 

Hochschule in Berlin NW., Albrechtstrasse 14. Mitglied des Vorstandes der Section für Chemie. 
„ Dr. Lelimann-Filhes, J. R., Professor an der Universität und Lehrer der physikalischen Geographie 

an der königlichen Kriegs- Akademie in Berlin W., Wichmannstrasse. 
„ Dr. Lesser, J. E. A., Professor der Dermatologie an der Universität in Berlin W., Liltzowufer 14. 
„ Dr. Leyden, E. von. Geheimer Medicinalrath, Professor der Pathologie und Therapie an der Universität 

in Berlin W., Bendlerstrasse 14. Obmann des Vorstandes der Section für Wissenschaft!. Medicin. 
„ Dr. Liebermann, C. Th., Geh. Reg.-Rath, Professor an der Univ. u. a. d. techn. Hochschule in Berlin W., 

Matthäikirchstrasse 29. 
„ Dr. Liebreich, M. E. 0., Geheimer Medicinalrath, Professor der Ileilmittellehre und Director des 

pharmakologischen Instituts in Berlin, Neustädtische Kirchstrasse 9. 
„ Dr. Limpricht, H. F. P., Geheimer Regierungsrath, Professor der Chemie, erster Director des chemischen 

Laboratoriums in Greifswald, Hunnenstrasse 3. 
„ Dr. Loew, E., Professor, Oberlehrer am königlichen Realgymnasium in Berlin SW., Grossbeerenstrasse 1. 
„ Dr. Loretz, M. F. H. H., königlicher Landesgeolog in Berlin N., Invalidenstrasse 44. 
„ Dr. Lossen, W. C, Geh. Regierungsrath, Prof., Director des ehem. Laboratoriums a. d. Univ. i. Königsberg, 

Drummstrasse 21. 
„ Dr. Magnus, P. W., Professor der Botanik an der Universität in Berlin W., Blumeshof 15 III. 
„ Dr. Martens, E. C. v., Geh. Reg.-Rath, Professor der Zoologie an der Univ. in Berlin NW., Paulstr. 11, 
„ Dr. Meitzen, F. A. E., Geheimer Regierungsrath a. D., Professor in Berlin W., Kleiststrasse 2311. 
„ Dr. Mendelsohn, M., Privatdoc. der Innern Medicin a. d. Universität in Berlin NW., Neustadt. Kirchstr. 9. 
„ Merensky, A., Missionsinspector, Superint. a. D. der Berliner Transvaal-Mission in Süd-Afrika, in Berlin, 

Weissenburgerstrasse 5. 
, Dr. Meyer, F. W. F., Professor der Mathematik an der Universität in Königsberg, Mitteltragheim 391. 
„ Dr. Meyer, M. C. G. W., früher Director der Gesellschaft Urania in Berlin W., Rankestrasse 32 II. 
„ Dr. Möbius, C. A., Geh. Regierungsrath, Professor, Director der zoologischen Sammlung des Museums 

für Naturkunde in Berlin W., Sigismundstr. 8. 
„ Dr. Mosler, C. F., Geheimer Medicinalrath, Professor der Pathologie und Therapie und Director der 

medicinischen Klinik an der Universität in Greifswald, Langestrasse 87. 
„ Dr. Müller, C. A. E., Professor an der königlichen technischen Hochschule und Privatdocent an der 

königlichen landwirthschaftlichen Hochschule in Berlin, Secretär der deutschen botanischen 

Gesellschaft, wohnhaft in Charlottenburg, Kaiser Friedrich-Strasse 35 II. 
,, Dr. Müller, C. II. G., Professor, Astronom am astrophysikalischen Observatorium in Potsdam. 
„ Dr. Müller, G. F. 0., Verlagsbuchhändler in Berlin W., Köthenerstrasse 44. 

, Dr. Munk, H., Professor an der Universität und an der Thierarzneischule in Berlin W., Matthäikirchstr. 4. 
„ Dr. Nehring, C. W. A., Professor der Zoologie und Vorstand der zoologischen Sammlung an der land- 
wirthschaftlichen Hochschule in Berlin, wohnhaft in Charlottenburg, Kantstrasse 149. 
„ Dr. Neumann, E. F. C, Geh. Med.-Rath, Prof. der Medicin au der Univ. in Königsberg, Steindamm 7. 
Leop. XXXV. 3 a 



30 

Hr. Dr. 01shau.sen, R. M., Geh. Medicinalrath, Professor an der Universität in Berlin N., Artilleriestr. 17. 
Dr. Paalzow, 0. A., Prof. d. Physilj a. d. techn. Hochschule u. a. d. Kriegsakad. i. Berlin W. 50, Wilhelmstr. 2. 
Dr. Pape, C. J. W. T., Profe.ssor und Director des physikalischen Cabinets an der Univ. in Königsberg, 

Tragheimer Pulverstrasse 35. 
Dr. Pinner, A., ausserordentlicher Professor für Chemie und Pharmacie an der Universität, ordentlicher 
Professor an der thierärztlichen Hochschule in Berlin NW., Louisenstrasse 56. 

„ Dr. Preuschen von und zu Liebenstein, F. Freiherr v., Prof. der Gynäkologie an der Universität 
in Greifs wald, Bahnhofstrasse 51. 

„ Dr. Rabl-Rückhardt, J. J. N. iL, Prof., Oberstabsart 1. Klasse a. D. in Berlin W., Augsburgerstr. 5211. 

„ Dr. Rammeisberg, C. F. A., Geheimer Regierungsrath, Professorder Chemie an der Universität in Berlin, 
wohnhaft in Gross-Lichterfelde, Belle vuestrasse 15. 

„ Dr. Richthofen, F. Freiherr v., Professor der Geographie an der Universität in Berlin W., Kurfürsten- 
strasse 117. Mitglied des Vorstandes der Section für Anthropologie, Ethnologie und Geograpliie. 

„ Dr. Rose, E., Geh. Medicinalrath, Professor in der medicinischen Facultät an der Universität und dirig. 
Arzt der Chirurg. Station des Central-Diakonissenhauses Bethanien in Berlin W., Tauentzienstr. 8. 

„ Dr. Rosenbach, 0. E. F., Professor in Berlin W., Victoriastrasse 20. 

„ Dr. Scheibler, C. B. W., Geheimer Regierungsrath, Professor der Chemie in Berlin W., Buchenstrasse 6. 

„ Dr. Schreiber, J., Pof., Director der kgl. medicin. Univ.-Poliklinik in Königsberg, Mitteltragheim 24a. 

„ Dr. Schröder, H. C, Königlicher Bezirksgeolog in Berlin N., Invalidenstrasse 44. 

„ Dr. Schulz, P. F. H., Professor der Arzneimittellehre, Director des pharmakologischen Instituts an der 
Universität in Greifswald, Wilhelmstrasse 37/38. 

„ Dr. Schulze, F. E., Geheimer Regierungsrath, Professor der Zoologie an der Universität und Director 
des zoologischen Instituts in Berlin N., Invalidenstrasse 43. Mitglied des Vorstandes der Section 
für Zoologie und Anatomie. 

„ Dr. Schumann, K. M., Professor, Custos a. k. botan. Museum in Berlin, wohnh. in Schöneberg b. Berlin, 
Sedanstr. 82. 

„ Dr. Schwanert, F. II., Geheimer Regierungsrath, Professor der Chemie an der Universität, Director des 
chemischen Instituts in Grcifswald, Bahnhofstrasse 19 

„ Dr. Schwarz, C. H. A, Prof in d. philos. Facultät d. Univ. in Berlin, wohnh. in Grunewald, Boothstr. 33. 

, Dr. Schwarz, E. F., Professor der Botanik a. d. kgl. Forstakad. in Eberswalde, Vorstand der ptlanzen- 
physiol. Abth. des forstlichen Versuchswesens in Preussen, wohnhaft in Eberswalde, Pfeilstrasse. 

„ Dr. Schweigger, C. E. T., Geheimer Medicinalrath, Professor der Augenheilkunde und Director der 
Klinik für Augenkranke an der Universität in Berlin NW., Roonstrasse 6. 

„ Dr. Schwendener, S., Geheimer Regierungsrath, Professor der Botanik an der Universität in Berlin W., 
Matthäikirchstrasse 28. Mitglied des Vorstandes der Section für Botanik. 

„ Dr. Senator, H., Geheimer Medicinalrath, Professor für innere Medicin, Director der medicin. Universitäts- 
Poliklinik und der III. medicinischen Klinik an der Gliarite in Berlin NW., Bauhofstrasse 7. 

, Dr. Settegast, H., Geh. Reg.-Rath u. Prof. a. d. landwirthsch. Ilochsch. in Berlin NW., Louisenplatz 2. 

, Dr. Slaby, A. C. H., Geh. Reg.-Rath, Professor der theoretischen Maschinenlehre und der Elektrotechnik 
an der technischen Hochschule in Berlin, wohnhaft in Charlottenburg, Sophienstrasse 4. 

„ Dr. Solger, B. F., Professor der Anatomie an der Universität in Greifswald, Gützkowerstrasse 31. 

„ Dr. Sorauer, P. C. M., Professor in Berlin W., Katzlerstrasse 15. (Vom 1. April 1899 ab: Berlin- 
Schöneberg, Apostel Paulusstrasse 23). 

„ Dr. med. et phil. Steinen, K. F.W. v. d., Professor in Neubabelsberg, Karaibenhof. 

„ Dr. Stieda, L., Geheimer Medicinalrath, W^irklicher russischer Staatsrath, Professor der Anatomie und 
Director der anatomischen Anstalt an der Universität in Königsberg, Tragheimer Pulverstrasse 33. 

„ Dr. Strassmann, F. W. S., Professor, Director der Unterrichtsanstalt für Staatsarzneikunde a. d. Univ., 
Lehrer d. gerichtl. Medicin a. d. militärärztl. Kaiser- AVilhelms-Akad. in Berlin W., Kurfürstenstr. 811. 

„ Dr. Thilenius, G. C, Privatdocent der Anatomie in Berlin NW., Dorotheenstrasse 28. 

„ Dr. Tiemann, J. C.W. F., Geh. Reg.-Rath, Prof. a. d. Univ., Redacteur der „Berichte der deutsch, ehem. 
Gesellsch.", ehem. Leiter d. chcm.hygien. Laborat. d. Kriegsminist, in Berlin-Wannsee, Parkstr. 10. 

„ Dr. Urban. I., Unterdirector des botanischen Gartens und des botanischen Museums in Berlin, wohnhaft 
in Friedenau bei Berlin, Sponholzstrasse 37. 

„ Dr. Virchow, H. J. P., Prof., Lehrer d. Anat. a. d. akad. Ilochsch. f. bild. Künste in Berlin W., Blumeshof 15. 

„ Dr. Virchow, R., Geh. Med.-Rath, Prof. der Anatomie u. Pathologie u. Director des patholog. Instituts 
a. d. Univ. in Berlin W., Schellingstr. 10. Adjunct u. Obmann d. Vorstandes der Section f. An- 
thropologie, Ethnologie u. Geographie, sowie Mitgl. d. Vorstandes d. Section f. wissensch. Medicin. 

„ Dr. Vogel, H. C., Geh. Reg.-Rath, Professor, Director d. astrophysikalischen Observatoriums in Potsdam. 

,, Dr. Voss, A. F. L., Director der prähistorischen Abth. des k. Museums für Völkerkunde in Berlin SW., 
alte Jacobstrasse 167. 

„ Dr. Wahnschaffe, G. A. B. F., königl. Landesgeolog und Professor für allgemeine Geologie und Boden- 
kunde an der Universität in Berlin, wohnhaft in Charlottenburg, Leibnitzerstrasse 72 lU. 



31 

Hl-, Dr. Waldeyer, H.W. G., Geh. Med.-Ratli, Professor der Anatomie an d. Uuiv. in Berlin W., Lutherstr. 35. 
,, Dr. Warburg, 0., Prof., Privatdocent der Botanik an der Univ., Lehrer am oriental. Seminar in Berlin W., 

Lutherstr. 47. 
„ Dr. Weingarten, J. L. G. J., Professor d. Mathem. a. d. techn. Hochschule in Berlin W., Regentenstr. 14. 
„ Dr. Will, C. W.. Professor der Chemie an der Universität in Berlin NW., Georgenstrasse 34. 
„ Dr. Wittmack, L., Geheimer Regierungsrath, Professor der Botanik an der Universität und an der kgl. 

landvvirthschaftlichen Hochschule in Berlin NW., Platz vor dem neuen Thor 1. 
„ Dr. Wolff, J., Professor der Chirurgie und Director der Universitäts-Poliklinik f. orthopädische Chirurgie 

in Berlin NW., Neustädtische Kirchstrasse 1 1. 
„ Dr. Zimmermann. E.H., königl. Bezirksgeolog an der geologischen Landesanstalt in Berlin, wohnhaft 

in Wilmersdorf, Bingerstrasse 79 
„ Dr. Zuntz, N., Professor der Physiologie und Director des thierphysiologischen Laboratoriums an der 

landwirthschaftlichen Hochschule in Berlin N., Lessingstrasse 50. 

Belgien. 
Hr. Dr. Bambeke, C. E. M. Van, Professor der Histologie und Embryologie a. d. Univ. in Gent, Rue haute 7. 
„ Dr. Beneden, E. van, Professor der Zoologie an der Universität in Lüttich. 
, Dr. Bonne wyn, H., Director des pharmaceutischen Instituts in Brüssel. 
„ Dr. Fraipont, J. J. J., Professor der Paläontologie an der Universität in Lüttich. 
,, Dr. Predericq, L., Professor der Physiologie an der Universität in Lüttich. 
„ Le Paige, C. M. M. H. H., Professor der Mathematik an der Universität in Lüttich. 

Dänemark. 

Hr. Dr. Bergh, L. R. S., Professor, Primararzt am Veetre-Hospital in Kopenhagen, Vestergaade 26. 
„ Dr. Bohr, C, Professor der Physiologie an der Universität in Kopenhagen. 

„ Dr. Hansen, E. C, Professor, Vorstand des physiologischen Laboratoriums Carlsberg in Kopenhagen. 
„ Dr. Meinert, F. W. A., wissenschaftlicher Assistent am zoologischen Museum der Universität, Docent 
an der Veterlnaer- og Landbohöiskole in Kopenhagen. 

Frankreich. 
Hr. Dr. Bornet, J. B. E., Botaniker in Paris, Quai de la Tnrnelle 27. 
„ Dr. Brongniart, C, Assistent der Zoologie am Musee d'Historie naturelle in Paris, Rue Linne 9. 
„ Dr. Dubois (d'Amiens), F., praktischer Arzt in Piiris. 

„ Dr. Flahault, C. H. M., Professor der Botanik an der Universität in Montpellier. 
, Lapparent, A. de, Ingenieur des mines, Professor der Geologie und Mineralogie in Paris. 
„ Dr. Le Jolis, A. F., Director der Societe nationale des Sciences natur. et mathemat. in Cherbourg. 
,, Dr. Le Play, F., Professor der Metallurgie au der Ecole des Mines in Paris. 
,, Dr. Liebreich, F. R.. Professor der Augenlieilkunde in Paris. 
„ Dr. Loewenberg, B. B., Specialarzt f. Ohrenkrankh. u. verwandte Disciplinen in Paris, 112 Bd. Hausmann. 

Griechenland. 
Hr. Dr. Heldreich, Th. v., Professor, Director des botanischen Gartens in Athen. 
„ Dr. Kallibources, P., Professor der Physiologie an der Universität in Athen. 

Gross-Britannien und Irland, 

Hr. Dr. Dyer, W. T. T., Director des botanischen Gartens in Kew bei London. 

„ Ferrero, H., General; Vicepräsident der Internat, geodät. Association in London W., 20 Grosvenor Square. 

„ Ferrier, D., Professor am Kings College, Lecturer der Physiologie am Middlesex-Hospital in London. 

„ Dr. Geikie, A., Prof., Generaldirector d. geol. Landesaufnahme in Grossbritannien u. Irland, in London. 

„ Dr. Hooker, J. D,, früher Director des botanischen Gartens in Kew bei London. 

„ Dr, Lister, Sir John, Professor der Chirurgie in London. 

„ Markham, CL, Secretär der geographischen Gesellschaft in London SW., 21 Eccleston Square. 

„ Dr. Richardson. B.W., Mitglied des MedicinalCollegiums in London. 

„ Roscoe, H. E., Mitglied des Farlements in London. 

„ Rosse, L. P. Earl of, in Parsonstown, Irland. 

„ Sclater, P. L., Secretär der zoologischen Gesellschaft in London. 

„ Scott, R. H., Chef des meteorologischen Instituts von England in London. 

„ Thomson, Sir William, Lord Kelwin, Professor der Physik an der Universität in Glasgow. 

Holland. 

Hr. Dr. Eins ch, 0., Conservator für Ornithologie am Reichsmuseum für Naturgeschichte in Leiden. 
„ Dr. Hoeven, J. v. d., praktischer Arzt in Rotterdam. 



32 

Hr. Dr. Hoffmann, C. C, Professor der vergleichenden Anatomie u. Zoologie an der Universität in Leiden. 
„ Dr. Martin, I. K. L., Professor der Geologie und Mineralogie an der Universität, Director des geolog. 

Reichsmuseums in Leiden, Breestraat 55. 
„ Dr. Oudemans, C. A. J. A., Prof d. Botanik u. Director des botan. Gartens an d. Universität in Amsterdam. 
„ Dr. Place, T., Professor der Physiologie und Histologie an der Univ. in Amsterdam, Ruysdexelgade. 
„ Dr. Kosenberg, E. W., Professor für Anatomie des Menschen und für Entwickelungsgeschichte, Director 

des anatomischen Instituts in Utrecht. 
„ Dr. Wichmann, C. E. A., Professor an der Universität und Director des mineralogisch-geologischen 

Institutes in Utrecht. 

Italien. 
Hr. Dr. Bizzozero, G., Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Turin. 

„ Dr. Briosi, G., Director des Laboratorio crittogamico in Pavia. 

„ Dr. Brizi, 0. v., Geheimer Rath und General-Secretär der Akademie der Wissenschaften in Arezzo. 

„ Dr. Capellini, G., Professor der Geologie an der Universität in Bologna. 

„ Caruel, T., Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens und Museums in Florenz. 

„ Dr. Cerruti, V. F., Prof der Mechanik u. mathematischen Physik a. d. Univ. in Rom, Pietro in Vincoli. 

„ Dr. Golasanti, G., Professor der experimentellen Pharmakologie und Director des pharmakologischen 
Instituts an der Universität, Professor der pliysiologischen Chemie und Privatdocent der Histologie 
und pathologischen Chemie angewandt auf Ivlinische Medicin, in Rom, Via Depretis 92. 

„ Dr. Corti de San .Stefano Belbo, A. Marquese, in Turin. 

„ Delpino, G. G. F., Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens an der Univ. in Neapel. 

„ Dr. Dohrn, A., Geheimer Rath, Professor und Director der zoologischen Station in Neapel. 

„ Dr. Ferrini, R., Professor der Physik am Polytechnikum in Mailand, Via Olmetto 17. 

„ Dr. Gemmellaro, C, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Catania. 

„ Dr. Gemmellaro, G. G., Professor in Palermo. 

„ Golgi, C, Professor der allgemeinen Pathologie in Pavia. 

„ Dr. Karsten, C. W. G. H., emer. Professor der Botanik auf Capri. 

„ Dr. Lanza Ritter von Casalanza, F., Professor in Treviso. 

„ Dr. Luciani, L., Professor der Physiologie an der Universität in Florenz. 

„ Dr. Mosso, A., Professor der Physiologie an der Universität in Turin. 

„ Panizzi, F. S. S., Apotheker in San Remo bei Nizza. 

„ Dr. Penzig, A. J. 0., Professor der Botanik a. d. Univ. und Director des kgl. botan. Gartens in Genua, 
Corso Dogali 43. 

„ Schiaparelli, G., Director des astronomischen Observatoriums in Mailand. 

„ Trevisan, V. B. A. Graf v., k. k. österreichischer Kämmerer in Padna. 

Portugal. 
Hr. Dr. Da Costa de Macedo, J. J. Baron, Staatsrath in Lissabon. 
„ Dr. Da Costa Simoes, A.A., Professor der Physiologie an der Universität in Coimbra. 

Bumänien. 

Hr. Dr. Hepites, S., Professor der Physik an der Officierschnle, Director des meteorologischen Instituts 
und des Lyceum zu St. Georg in Bukarest, Calco Victorici 138. 

Bussland. 

Hr. Annenkow, M. N., Generallientenant in St. Petersburg. 
„ Berg, E. v.. Wirklicher Staatsrath in Riga. 
, Dr. Berg, E. v., Hofrath in St. Petersburg. 

„ Dr. Bischoff, C. A., Professor der Chemie am baltischen Polytechnikum in Riga, Thronfolger-Boulevard 31. 
„ Dr. Bornhaupt, C. G. T., Staatsrath, Professor der Chirurgie an der Universität in Kiew, Bulwarnasa 11. 
„ Dr. Bredichin, F. A., Professor, Director des Observatoriums in St. Petersburg. 
„ Dr. Danilewsky, B., Staatsrath, Professor der Physiologie an der Universität in Charkow. 
„ Dr. Ganin, M., Professor der Zoologie in Warschau. 
„ Dr. Gobi, C, Wirklicher Staatsrath, Professor der Botanik an der LTniversität in St. Petersburg, Wassili- 

Ostrow, Kadetten-Linie 21. 
„ Dr. Hoyer, H. F., Wirkt. Staatsrath, Professor für Histologie, Embryologie und vergleichende Anatomie 

an der Universität in Warschau, Dluga 12. 
„ Iwanows ky, N. v., Staatsrath, Professor der pathologischen Anatomie an der kaiserlichen militär- 

medicinischen Akademie in St. Petersburg. 
„ Dr. Koeppen, F. Tb., Wirklicher Staatsrath, Bibliothekar an der kaiserlichen öffentlichen Bibliothek in 

St. Petersburg, Grosse Morskaja 21. 



33 



Hr. 


Dr. 


Jt 


Dr. 


n 


Dr. 


)) 


Dr. 


» 


Dr. 


„ 


Dr. 


)) 


Dr. 


57 


Dr. 


Se. 


Dur 


Hr. 


Dr. 



Dr. 



Lindemann, C, Staatsrath, Professor an der Akademie Petrovsky in Moskau. 
Moeller, V. v., Wirklicher Staatsrath und Oberberghanptmann des Kaukasus in Tifiis 
Neovius, E. R.. Professor der reinen Mathematik an der Universität in Helsingfors. 
Palmen, J. A., Professor in Helsingfors. 

Petri, E., Collegienrath, Professor der Geographie und Anthropologie a. d. Univ. in St. Petersburg. 
Radde, G. F. R , Wirklicher russischer Staatsrath, Director des Museums in Tiflis. 
Reuter, 0. M., Professor der Zoologie an der Universität in Helsingfors. 

Rosenberg, A. A., Staatsrath, Professor emer. des Veterinär-Instituts in Dorpat, Gartenstrasse 23. 
chlaucht Fürst Tarchanoff, Professor der Physiologie an der Universität in St. Petersburg. 
Thoms, G., Professor der Agricultur- und Thier-Chemie, Vorstand der landw. chemischen Versnchs- 
und Samen-Control-Station, Vorstand der Landwirthschaftsabtheilung am Polytechnikum in Riga. 
Trautschold, H. v., Staatsrath, Prof d. Mineralogie u. Geologie an d. Akad. Petrovsky in Moskau. 



Schweiz. 

Hr. Dr. Baltzer, A., Professor der Mineralogie und Geologie in Bern. 
„ Dr. Brunner, H. H. R., Professor der Chemie und Director der pharmaceutischen Schule an der Akademie 

in Lausanne, Avenue Davel 3. 
„ Dr. Bunge, G., Professor der physiologischen Chemie an der Universität in Basel. — Auf Wunsch dem 

fünften Adjunctenkreise zugetheilt. 
„ Dr. Burckliardt, H. F. K. L., Professor an der Universität in Zürich, Neumünster Kreuzplatz 1. 
,, Dr. Burckhardt, K. F., Professor und Rector des Gymnasiums in Basel, Münsterplatz. 
„ Dr. Cornaz, C. A. E., Chirurg und Stadtarzt in Neufchätel. 

„ Dr. Gramer, C. E., Professor der Botanik und Director des pflanzenphysiologischen Instituts am Poly- 
technikum, Director des botanischen Gartens in Zürich. 
„ Dr. Eichhorst, H. L., Professor der speciellen Pathologie und Therapie und Director der medicinischen 

Klinik an der LTniversität in Zürich-Fluntern, Rottenstrasse 34. 
„ Dr. Fiedler, 0. W., Prof am eidgen. Polytechn. in Zürich, wohnh. in Hottingen b. Zürich, Riesbachsti-. 63. 
„ Dr. Forel, F. A. C, Professor an der Universität in Lausanne. 

„ Dr. Gaule, J. G., Professor der Physiologie an der Hochschule in Zürich, Wiesenstrasse 1. 
„ Dr. Geiser, C. F., Professor der Mathematik, Vicedirector des eidgenössischen Polytechnikums in Zürich, 

wohnhaft in ZoUikon bei Zürich. 
„ Dr. Goppelsroeder, C. F., Professor in Basel, Leinenstrasse .51. 
„ Dr. Graebe, J. P. C, Professor an der Universität in Genf 
„ Dr. Jadassohn, J., Professor in Bern. 
„ Dr. Immermann, C. F. H., Professor der speciellen Pathologie und Therapie. Director der medicinischen 

Klinik und Oberarzt am Bürgerspital in Basel, Schützenmattstrasse 46. 
„ Dr. Kollmann, J., Professor der anatomischen Wissenschaft in Basel. 
„ Dr. Lunge, G., Professor der technischen Chemie und Vorstand der technisch-chemischen Abtheilung. 

des eidgenössischen Polytechnikums in Zürich, wohnhaft in Hottingen-Zürich. 
„ Dr. Mühll, K. v. d., Professor a. d. Univ. in Basel, Bäumleingasse 15. 

„ Dr. Nüesch, J., Lehrer der Mathematik und Naturwissenschaften a. d. städt. Realschule in Schaffhansen. 
„ Dr. Preudhomme de Borre, C. F. P. A., ehemaliger Präsident der Societe entomologique de Belgique, 

in Villa de Fauvette in Genf 
, Dr. Ribbert, M. W. H., Professor der pathologischen Anatomie und allgemeinen Pathologie und Director 

des pathologischen Instituts an der Universität in Zürich, Hottingen, Englisch Viertel 29. 
„ Dr. Rüge, G, H., Professor der Anatomie in Zürich. 
„ Dr. Sarasin, C. F., in Basel, Spitalstrasse 22. 
„ Dr. Sarasin, P. B., in Basel, Spitalstrasse 22. 
„ Dr. Saussure, H. de, in Genf 

„ Dr. Stilling, H., Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Lausanne. 
„ Dr. Tschirch, W. 0. A., Professor an der Universität in Bern. 

„ Dr. Westermaier, M., Professor der Botanik an der Universität in Freiburg in der Schweiz. 
„ Dr. Zschokke, F. H. A., Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie an der Universität in BaseL 

Skandinavien. 
Hr. Agardh, J. G., Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens an der Universität in Lund. 
„ Dr. Ängström, K. J., Laborator und Vorsteher des physikal. Instituts der Hochschule in Stockholm. 
„ Dr. Blix, M., Professor der Physiologie an der Universtät in Lund. 
„ Holmgren, C. A., Professor der Physik an der Universität in Lund. 
„ Dr. Lindstedt, A., Staatsrath, Prof der theoret. Mechanik an der technischen Hochschule in Stockholm. 

„ Dr. Mittag-Leffler, M. G., Professor der Mathematik an der Universität in Stockholm, Djuvsholm. 
Leop. XXXV. 4 




34 

Ilr. Dr. Mohn, H., Professor in Christiania. 

„ Dr. Nansen, F, Professor, Director der biologischen Station in Christiania. 

,, Dr. Nordenskiöld, N. A. E. Freiherr v., Professor in Stockholm. 

„ Dr. Ketzius, M. G., Professor in Stockholm. 

,, Dr. Sars, G. 0., Professor der Zoologie an der Universität in Christiania. 

„ Dr. Wittrock, V. B., Prof., Director des botan. Reichsmuseums u. d. Bergian. Gartens in Stockholm. 

Spanien. 
Hr. Dr. Brehm, R. B., Ornitholog und kaiserl. deutscher Gesandtschaftsarzt in Madrid. 
„ Dr. Serrano, M. N., Secretär der medicinischen Akademie in Madrid. 
„ Dr. Vidal, I., Professor der Medicin u. Physiologie, Director des zooIog. Museums a. d. Univ. in Valencia. 

Afrika. 
Hr. Dr. Schweinfurth, G., Professor in Kairo. 

Nord-Amerika. 
Hr. Dr. Agassiz, A., Curator des Museum of Comparative Zoology in Cambridge, Mass. 
„ Bell, A. G., in Washington D. C. 

, Dr. Carus, P. C. G., Editor of the „Monist" in Chicago IH, Post Office Drawer F. 
„ Dr. Deckert, K. F. E., in Washington D. C, 1489 Howard Avenue. 
„ Dr. Elliot, D. G., Director des zoologischen Museums in Chicago. 
„ Greely, Major, Chief Signal Officer in Washington, D. C. 
„ Dr. Hingston, W. Haies, praktischer Arzt in Montreal. 

„ Dr. Loew, C. B. 0., Prof. der Pflanzenphysiologie am U. 8. Department of Agriculture in Washington, D. C. 
„ Selwyn, A. R. C, Director von Geological Survey of Canada in Ottawa, Nepeanstrasse 19. 
„ Stevenson, J. J., Professor der Geologie an der University of the City in New York. 
„ Dr. White, CA., Professor, Paläontolog an dem United States National Museum der Smithsonian In- 
stitution in Washington. D. C. 

Süd-Amerika. 

Hr. Dr. Döring, 0., Professor und Präsident der Argentinischen National- Akademie in Cordoba. 

„ Günther, 0., Chemiker in Fray Bentos (Uruguay). 

„ Dr. Hehl, R. A., in Rio de Janeiro, Rua Farani 8. 

„ Philippi, F. H. E., Professor, Director des botanischen Gartens in Santiago, Chile. 

Asien. 
Hr. Dr. Ludeking, E. W. A., Gesundheitsoffizier der Niederländisch-ostindischen Armee in Batavia. 
„ Dr. Treub, M., Director des botanischen Gartens und Instituts in Buitenzorg auf Java. 
„ Dr. Verbeek, R. D. M., Director der geol. Landesuntersuchung in Niederl. -Indien zu Buitenzorg auf Java. 
„ Dr. Zimmermann, A. W. Ph., Professor der Botanik am botanischen Garten in Buitenzorg auf Java. 

Australien. 
Hr. Dr. McAlpine, Professor in Melbourne. 
, Ellery, L. J. R., Director des Observatoriums in Melbourne. 
,, Haswell, W. A., Professor der Biologie an der Universität in Sydney. 
„ Hector, J., Director des Geological Survey von Neu-Seeland in Wellington. 
„ Dr. Liversidge, A., Professor der Chemie und Mineralogie an der Universität in Sydney. 
„ Dr. Stuart, T. P. A., Professor der Medicin an der Universität in Sydney. 



Eingegangene Schriften. 



(Vom 15. Januar bis 15. Februar 1899). 



Geschenke. Hoppe, Oskar: Elementarer praktischer Leitfaden 

der Elektrotechnik in technisch -wissenschaftlichen 

Zusammenhange mit der Maschinen-, Berg- und 

Schur, W. : Neue Reduction der von Wilhelm Hütten -Technik , aufgebaut auf der technischen 

Olbers im Zeitraum von 1795 bis 1831 auf seiner Mechanik als der gemeinsamen Grundlage für das 

Privatsternwarte in Bremen angestellten Beobachtungen Gesammtgebiet der Technik und der erklärenden 

von Kometen und kleinen Planeten. Sep.-Abz. Naturwissenschaften für Techniker und Nichttechniker, 



35 



Essen 1898. 8". — Berg- und Hütten-Kalender für 
das Jahr 1899. 44. Jg. Essen. 8». 

Müller, Otto: Kammern und Poren in der Zell- 
wand der Bacillariaceen. Sep.-Abz. 

Stossich IVIIchele: Saggio di una Fauna elminto- 
logica di Trieste e Provincie Contermini. Sep.-Abz. 

Strassmann Fr.: Ueber eine Erscheinung bei 
Verbrennung. Sep.-Abz. 

Toula, Franz: Zwei neue Säugethierreste aus dem 
„krvstallisirten Sandstein'' von Walsee in Nieder- 
und" Perg in Oberösterreich. Stuttgart 1899. 8". 

Baumgarten, P. von und Tangl. F.: Jahresbericht 
über die Fortschritte in der Lehre von den patho- 
genen Mikroorganismen umfassend Bacterien, Pilze 
und Protozoen. " 1.3. Jg. 1897. Erste mifte. Braun- 
schweig 1898. 80. 

Schmidt, A.: Das Wcärmegleichgewicht der Atmo- 
sphäre nach den Vorstellung der kinetischen Gas- 
theorie. Sep.-Abz. 



Tauschverkehr. 
(Vom 15. Deceraber IS'JS bis 15. Jauuar 1899). 

Universität Lille. Travaux et Memoires. Tom. 
IV Nr. 15—17; Tom. V Nr. 18; Tom. VI Nr. 19—21; 
Atlas Nr. 1, 2. Lille 1892 — 1898. Fol. u. 8\ 

Societe des Sciences medicales du Grand-Duche 
de Luxembourg. Bulletin 1898. Luxembourg 1898. 8". 

Koninklijk Nederlandsch Ardrijkskundig Genoot- 
schap. Amsterdam. Tijdschrift. Ser. II Deel XV. 
No. 6.' Leiden 1898. 8". 

Geologisches Reichsmuseum. Leiden. Samm- 
lungen Bd. V Hft. 5. Leiden 1898. 8«. 

La Cellule. Recueil de Cytologie et d'Histologie 
generale. Publie par J. B. Carnoy et G. Gilson. 
Tom. XV Fase. 2. Lierre, Lourain 1898. 8». 

Tromso Museum. Aarshefter 19. 1896. Tromso 
1898. 8". 

— Aarsberetning 1895, 1896. Tromso 1897. 8". 
Universität. Upsala. Arsskrift 1897. Upsala 

1897. 8«. 

— 13 Dissertationen. Upsala. Stockholm 1897, 

1898. 40 u. 8". 

Botaniska Notiser för Ar 1898. Utgifne af C. 
F. 0. Nordtstedt. Lund 1898. 8». 

Kongelige DanskeVidenskabernesSelskab, Kopen- 
hagen. Skrifter. 5. Raekke, naturvidensk. og mathem. 
Afd. IV Hft. 3. Kjobenhavn 1898. 4". 

— 6. Raekke, historisk og filosofisk. Afd. IV 
Hft. 5. Kjobenhavn 1898. 40. 

— versigt over Forhandlinger. 1898 Nr. 4, 5. 
Kjobenhavn 1898. 8". 

Station maritime de Cette. Montpellier. Memoire 
Nr. 1—5. Montpellier, Paris 1885—1896. 8". 

— Travaux. Nancy 1888. 4". 

— Armand Sabatier: Etudes sur le coeur et 



la circulation centrale dans la Serie des vertebres. 
Montpellier, Paris 1873. 4". 

— Louis Calvet: Sur l'origine du polypide 
des Bryozoaires ectoproctes marins. Sep.-Abz. — 
Id.: (Sur le developpement et la structure de la 
larve de quelques Bryozoaires cheilostomes. Sep.- 
Abz. — Etienne de Rouville: De la regeneration 
de repithelinm vesical. Sep.-Abz. — G- Darboux 
fils: Sur divers points de la morphologie externe 
des Aphroditiens. Sep.-Abz. — Id.: Sur la structui-e 
du cirrophore chez les Polynoidiens. Sep.-Abz. — 
Armond Sabatier et Etienne de Rouville: Sur 
la genese des epitheliums. Sep.-Abz. 

Museum of comparative Zoology at Harward 
College. Cambridge. Annual Report 1897—98. 
Cambridge 1898 8". 

Johns Hopkins University, Baltimore. Circulars. 
Vol. XVllI Nr. 137, 138. Baltimore 1898. 4«. 

U. 8. Department of Agriculture, Washington. 
Report 1898. Washington 1898. 8". 

— Division of Entomology. Bulletin N. S. Nr. 15, 
17. Washington 1898. 8". 

U. S. Geological Survey, Washington. Bulletin 
Nr. 88, 89, 149. Washington 1897, 1898. 8^. 

— Monographs. Vol. XXX. Washington 1898. 8". 
Academy of Natural Sciences, Philadelphia. 

Proceedings 1898 P. II. Philadelphia 1898. 8". 

Academy of Science. St. Louis. Transactions. 
Vol. VII Nr. 17— 2U, Vol. VIII Nr. 1—7. St. Louis 
1897, 1898. 8". 

Universität. Toronto. Studies. Psychological 
Series Nr. 1. Toronto 1898. 8». 

— Biological Series Nr. 1. Toronto 1898. 8». 
University Geological Survey of Kansas. Lawrence. 

Annual Bulletin on Mineral Resources of Kansas for 

1897, Lawrence 1898. S». 

— Palaentology P. I. Topeka 1898. 8". 
Geological Survey of Canada, Ottawa. Annual 

Report. N. S. Vol. IX. 1898. Ottawa 1898. 8». 

Direcciön General de Estadistica de la Provincia 
de Buenos Aires, La Plata. Anuario Estadistico de 
la Provincia de Buenos Aires. Aüo 1896. La Plata 

1898. i'\ 

Museo nacional de Buenos Aires. Comunicaciones 
Tom. I, Nr. 2. Buenos Aires 1898. 8". 

Commissäo geographica e geologica, Säo Paulo. 
Sec^äo meteorologica. Dados climatologicos 1893 bis 

1897. S. Paulo 1895—1898. 8". 

Linnean Society of New South Wales. Sydney. 
Proceedings for the year 1898, P. IL Sydney 

1898. 8". 

Royal Society of New South Wales, Sydney. 
Abstracts of the Proceedings. August-October 1898. 
Sydney 1898. 8». 

Geological Survey of New South Wales, Sydney. 
Records. Vol. VI P. 1. Sydney 1898, 8". 

(Vom 1.5. Jauuar bis 1.5. Februar 1899.) 

Wissenschaftliche Geseilschaft Philomathie in 

Neisse. 29. Bericht vom Oetober 1896 bis zum 
October 1898. Neisse 1898. 8«. 

i* 



36 



Direction der geologischen Laiidesuntersuchung 
von Elsass-Lothringen in Strassburg. Abhandlungen 
zur geologischen Specialkalte von Elsass-Lothringen. 
N. F. Hft. 1, 2. Strassburg 1898. 8». 

Naturwissenschaftlicher Verein für Schwaben 
und Neuburg (a. V.) früher Naturhistorischer Verein 
in Augsburg. 33. Bericht. Augsburg 1898. 8". 

Westfälischer Provinzial-Verein für Wissenschaft 
und Kunst in Münster. 26. Jahresbericht für 1897/98. 
Münster 1898. 8". 

Wissenschaftliche Anstalten in Hamburg. Jahr- 
buch Jg. XIV. XV, 1896. 1897. Hamburg 1897. 1898. 
4«. und 80. 

Naturforschende Gesellschaft des Osterlandes 
in Altenburg S. A. .Mittheilungen aus dem Osterlande. 
N. F. Bd. 8. Altenburg S. A. 1898. 8". 

Gesellschaft für Erdkunde in Berlin. Verhand- 
lungen Bd. XXV 1898 Nr. 10. Berlin 1898. 8". 

Naturwissenschaftliche Gesellschaft Isis in Dres- 
den. Sitzungsberichte und Abhandlungen. Jg. 1898 
Januar bis Juni. Dresden 1898. 8". 

Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Leipzig. Abhandlungen der mathematisch- 
physischen Classe. Bd. XXIV Nr. 6. Leipzig 1898. S'>. 

Königlich Preussische Akademie der Wissen- 
schaften in Berlin. Sitzungsberichte 1898 Nr. 40 
bis 54. Berlin 1898. 8«. 

Landes-Medicinal-Collegium in Dresden. 29. Jahres- 
bericht über das Medicinahveseu im Königreiche Sachsen 
auf das Jahr 1897. Leipzig 1898. 8". 

Societe des Sciences naturelles. Neuchatel. 

Bulletin Tom. XXI— XXV. Neuchatel 1893—1898. 8". 



Ueber die Ausgrabungen am Schweizerbild bei 
SchafPhausen 

vou 0. Liiedecke iu Halle a. S. 

(Fortsetzung.) 

Herr Prof Dr. Gutz willer in Basel hat diese 
Platten auf ihre mineralogische Zusammensetzung und 
Herkunft näher untersucht. Er erkannte Rofnagneisse, 
grünen Verucano aus dem vorderen Rheinthal, Adula- 
gneisse, Bündnerschiefer, Kalkphyllite, Sericitschiefer, 
gepresste Jnliergranite; die als Hämmer, Klopfer, Am- 
bose, Wärme- und Schleudersteine benutzten, nicht 
schiefrigen Gesteinsarten waren: Julier- xind Albula- 
granite, rothe, qnarzreiche Verucano aus Graubtinden, 
eklogitartige Amphibolite mit viel Epidot, wie sie im 
Averser Thal, am Septimer u. s. w. auftreten. Endlich 
auch tertiäre Quarzite von der Hochebene von Stetten 
und Lohn in unmittelbarer Nähe. Alle diese Gesteine 
fanden die Rennthierjäger in der Moräne in der 
Nachbarschaft des Schweizerbilds. — 

An Einschlüssen war diese Schicht am reichsten. 
Alle Knochen waren zerschlagen und angebrannt; 
ausserdem waren sie sehr brüchig, so dass besondere 



Vorsichtsmaassregeln getroft'en werden mussten, um 
sie ganz erhalten zu können. Von einzelnen Knochen 
waren grosse Mengen vorhanden, während andere 
vollständig fehlten; so waren die Fusswurzelknochen 
und die Zähne des Rennthiers in ausserordentlicher 
Menge vorhanden, selten erschienen die Rippen, noch 
seltener die Rücken- und Beckenknochen. Aus diesem 
merkwürdigen Befunde ergiebt sich das Verfahren 
der Jäger mit ihrer Rennbeute von selbst. „Die 
zahlreich vorhandenen Fusswurzelknochen, Zähne, 
Kieferstücke und Geweihe, sowie das vollständige 
Fehlen der Rippen, Wirbel- und Beckenknochen von 
allen grösseren Thieren weisen darauf hin, dass diese 
letzteren in der Ferne erlegt und abgehäutet worden 
sind." Der Kadaver blieb am Ort der Erlegung, 
nur die fleischigen Partieen der Schenkel, das Geweih, 
das Fell, in welchem noch die Füsse staken, brachte 
der Jäger heim. Die getrockneten Knochen wogen 
18—20 Ctr. Prof. Dr. S tu der stellte die Anwesenheit 
folgender Fleischfresser fest: Oanis Inpus L. den 
Wolf, Vulpes lagopus L. den Eisfuchs, Vulpes vulgaris 
Gray den gemeinen Fuchs, Gulo borealis Nilss. den 
Vielfrass, Ursus arctos L. den braunen Bär, Foetorius 
erminea L. das Hermelin, Felis manul Pall. die Manul- 
katze, Mustela martes L. den Edelmarder; ferner 
folgende Insectenfresser: Talpa europaea L. den Maul- 
wurf, Sorex vulgaris L. die gemeine Spitzmaus, Crocidura 
araneus Schreb. die Hausspitzmaus; Nehring con- 
statirte folgende Nagethiere: Cricetus vulgaris L. den 
gemeinen Hamster, Arvicola arvalis Pall. die gemeine 
Feldmaus, Arvicola amphibius L. die Wasserratte, 
Arvicola spec, Lagomys pusillus Desm. den Zwerg- 
pfeifhasen, Seiurus vulgaris L. das Eichhörnchen, 
Spermophilus rufescens K. n. Bl. den röthlichen Ziesel; 
hierzu fand S tu der noch den Lepus variabilis Pall. 
den Alpenhasen und den Castor fiber, den Bieber 
auf. Von Paarzehern erwähnt derselbe Forscher 
Rangifer tarandus L. das Rennthier, Capra ibes L. den 
Steinbock, Cervus maral Ogilb. den Maralhirsch, 
Cervus elaphus L. den Edelhirsch, Capreolus Caprea 
Gray das Reh, Ovis spec. eine kleine Sohafiirt, Bison 
priscus Rütim. den Bison, Sus scrofa ferus L. das 
Wildschwein ; von Unpaarzehern wurden Knochen des 
Equus caballus L. des Wildpferds und des Equus 
hemionus PaU. des Wildesels (Klangs) aufgefunden. 
Von Vögeln constatirte S tu der: Tetrao tetrix den 
Birkhahn, Lagopus albus Gm. das Moorschneehuhn, 
Lagopus alpinus Nilss. das Alpenschneehuhn, Turdus 
pilaris L. die Wachholderdrossel, Aquila fulva L. den 
Steinadler, Erythropus vespertinus Ij. den Rothfuss- 
falken, Syrninm uralense Pall. die üraleule, Brachyotus 
palustris Forst, die Sumpfohreule, Stryx flammea L. 



37 



die Schleiereule, Corvus corax L. den Kolkraben, 
Corvus cornix L. die Nebelkrälie, Otocoris alpestris L. 
die Alpenlerche, Fringilla eine Finkenart, Perdix 
cinerea L. das Rebhuhn, Vanellus den Kiebitz; endlich 
fand Nehring eine Krötenart, eine Froschart, eine 
Schlangenart und eine Fischart auf. — 

Vergleicht man die Liste der gelben Cultur- 
schicht mit der der unteren Nagethierschicht, so fällt 
sofort das Fehlen des für die Tundra so charakter- 
istischen Halsbandlemminga auf; er hat den 47,5 
Breitengrad verlassen und sich nach dem Norden 
zurückgezogen; ebenso fehlen der Hirschlux, die 
Zwergspitzmaus, der kleine Steppenhamster, die Röthel- 
maus, die Schneemans, die sibirische Zwiebelmaus, 
die nordische Wühlmaus, die zweifarbige Fledermaus, 
das Rhinoceros, die Habichtseule, der Thurmfalke, die 
Ammern, der Auerhahn, die Drosseln, die Spiessenten 
und die grüne Eidechse. Neu eingefunden haben 
sich dagegen: die Manulkatze, die Hausspitzmaus, 
kleinere Mäusearten, der röthliche Ziesel, der Stein- 
bock, der Maralhirsch, der Wildesel, das Schaf, der 
Edelmarder, der Biber, das Eichhörnchen, der Edel- 
hirsch, das Reh, das Wildschwein, der Birkhahn, die 
Wachholderdrossel, der Steinadler, der Rothfnssfalke, 
die Ural- und Schleiereule, der Kolkrabe, die Nebel- 
krähe, die Alpenlerche, Finken, das Rebhuhn, der 
Kibitz, sowie Schlangen, Kröten und Frösche. Be- 
sonders charakteristisch von diesen Thieren für die 
Steppe sind der röthliche Ziesel, der Zwergpfeifhase 
und der gemeine Hamster, während die anderwärts 
aufgefundenen, für die Steppe so charakterischen 
Springmäuse freilich fehlen. Dagegen bevorzugen die 
Manulkatze, das Wildpferd, der Wildesel, der Roth- 
fnssfalke und das Rebhuhn allerdings die Steppe auch; 
dazu kommen noch die Vertreter der subarktischen 
und alpinen Fauna wie Eisfuchs, Alpenhase, «Stein- 
bock etc. Nur in den obersten Lagen fanden sich 
die Vertreter der Waldfauna: der Edelhirsch, das Reh, 
das Wildschwein, das Eichhörnchen, der Baummarder 
und der Biber. Auffallend ist die grosse Zahl der 
Vögel; die Knochen der kleinen Nager stammen alle 
aus den Gewöllen der Raubvögel. Die grösste Anzahl 
der Knochen hat das Renn geliefert und zwar 
12 500 Backenzähne, 420 Kiefer, 3540 aufgeschlagene 
450 unaufgeschlagene Phalangen, 1500 Klanen, 
290 Afterklauen, 320 Astragali, 850 Tibiae, 910 
Humeri und 320 Schneidezähne. Ungefähr 500 Renn- 
thiere sind hier verarbeitet wt)rden; hiervon waren 
Va junge Thiere ; die Jäger bevorzugten also die 
letzteren; vielleicht sind die Rennthiere gegen das 
Ende der palaeolithischen Zeit von den Bewohnern 
des Schweizerbilds gezüchtet worden. Dafür spricht 



besonders eine Abbildung desselben, in welcher über 
den Rücken ein Riemen läuft. Aus den Knochen 
und Geweihen des Renns und Alpenhasen fertigten 
die Rennthierjäger viele Haus- und Jagdgeräthe. Neben 
den oben erwähnten Thieren haben sie auch das Ma- 
muth gekannt, wie ein Bild desselben bezeugt. An 
Artefacten aus Flint, Knochen und Geweih war diese 
Schicht am reiclihaltigsten: von 20 400 in allen 
Schichten gefundenen Feuerstein- Werkzeugen gehörten 
14 000 dieser Schicht an, während der unteren Nage- 
thierschicht 300 Stück, der grauen Culturschicht 6000 
und dem Humus 100 Stück eigneten. Auch hier sind 
alle Flintinstrumente durch Schlag und Druck herge- 
stellt, auch hier gehören alle jenem Typus an, welcher 
nach La Madelaine in Frankreich benannt wird ; alle 
gehören der älteren Steinzeit an. Das Roh-Material 
für die Feuerstein-Instrumente lieferte immer noch, 
wie auch schon früher, der Obere Jura des Randen 
und der Moiänen ; auch heut zu Tage sind dieselben 
noch häufig auf dem Klosterfeld zwischen Merishausen 
und Hemmenthai, bei Büttenstädt, Stetten, Lohn etc.; 
weniger häufig sind sie zur Zeit bei dem Schweizerbild 
selbst; nur wenige Stücke sind aus Kieselschiefer, 
welcher aus der Moräne stammt, gefertigt; andere hat 
Prof. Dr. U. Grubenmann aus Zürich als Chalcedone und 
Jaspise erkannt, welche vom ftosenegg bei Ramsen 
stammen. Am Schweizerbild war offenbar eine Art 
Fabrik für die Flintwerkzeuge und Instrumente aus 
Knochen und Geweih. In der gelben Culturschicht 
fand sich im östlichen Theile der Niederlassung 
unterhalb der höchsten überhängenden Felsenspitze 
ein Feuerheerd , gerade oberhalb desjenigen der 
untern Nagethierschicht; über diesem kleinenHeerde der 
gelben Culturschicht und 30 cm davon getrennt fand 
sich der eigentliche grosse Heerd derselben Cultur- 
schicht. Die Werkstätte für Flintinstrumente lag 
nun zwischen beiden letzten Heerden, aber etwas 
näher dem letzterwähnten grösseren; unmittelbar an, 
zu jenem gehörenden, senkrecht stehenden Schiefer- 
platten lagen mehrere flache Sitzplatten horizon- 
tal. Auf der S.-Seite ragte ein 10 — 12 Kgr. schwerer 
Granitblock hervor, welcher vollständig umhüllt war 
von Bruchstücken, Nuclei und z. Th. fertigen, z. Th. 
angefangeneu Feuersteininstrumenten; die Obertläche 
des, einen stumpfen Konus, bildenden Granitsblocks, 
„des Ambüses", zeigte eine Unmasse von Hieben und 
kleinen Sprengflächen, Auch Schlagsteine, mit denen 
die Flintknollen bearbeitet worden waren, fanden sich 
vor; die Art der Ortsgelegenheit lehrte, dass der 
Flintbearbeiter bei der Arbeit mit dem Rücken nach 
dem Feuer zugewendet war und er gleichzeitig das 
beste Licht für seine Thätigkeit hatte. An andern 



38 



Stellen wurden noch ähnliche Ambose mit Abfallen 
und Hämmern gefunden; es ist hier in der That 
eine vollkommene Arbeitsstätte mit vielen Arbeits- 
plätzen vorhanden gewesen, also das, was man heute 
eine Fabrik nennt. Das giebt zu denken; man wird 
nicht umhin können anzunehmen, dass gewisse sociale 
Ordnungen bereits existirten, ohne welche eine derartige 
Fabrik eben nicht bestehen kann: der Culturzustand 
ist daher durchaus kein niedriger, sondern er muss 
schon ziemlich hoch entwickelt gewesen sein. — 

Ueber die Art und Weise der Herstellung der 
Messerchen, Schaber, Bohrer etc. geben die in allen 
Stadien vorhandenen und erhaltenen Fundobjecte hin- 
reichende Auskunft. Zunächst wurden die heran- 
geschleppten Flintknollen mittelst eines runden Schlag- 
steins auf ihren Bruch untersucht, indem man sie auf 
dem Ambose aus Granit anschlug; war der durchgehende 
Bruch muschlig und durchgehends gleichartig, so wurden 
durch gleichmässige Schläge auf den Kopf des Knollens 
so viel dünne Splitter als möglich abgesprengt, bis 
dies nicht weiter ging, und so der Nucleus übrigblieb, 
welcher als Abfall neben dem Granitblock liegen blieb; 
auch die nicht gut ausgefallenen Splitter verblieben 
dort, während die tauglichen Splitter zur ferneren 
Bearbeitung bei Seite gelegt wurden. Zeigte aber 
der Flintknollen keinen guten muschligen Bruch, so 
wurde er sofort dem Abfall zugewiesen. Da die Flint- 
knollen zwischen Hühnerei- und Faustgrösse schwanken, 
so waren natürlich auch die erhaltenen Fenerstein- 
spähne sehr verschieden gross. Die meisten Messer 
sind ziemlich dünn, lanzettförmig, etwas gekrümmt und 
mit mehreren ziemlich parallelen gegen die Enden sich 
vereinigenden Rückenkanten versehen und haben daher 
einen 3 bis 6 eckigen Querschnitt. Die beiden gegen- 
überliegenden Seitenkanten sind entweder scharf oder 
gezähnt; im ersten Falle sind es Messer, im zweiten, 
wenn die betrefl'ende Kante später durch Druck weiter 
gedengelt worden ist, stellt das Instrument eine Säge 
dar; noch andere Spähne sind an der schmalen Seite 
mit vielen kleinen Facetten versehen, die im Ganzen 
eine runde Sclineide bilden, mittelst deren die Felle 
abgeschabt und abgezogen wurden ; es sind dies 
Schaber; an noch andern ist eine kunstvolle noch 
nicht '/., mm dicke Spitze gedengelt worden; es sind 
dies die Bohrer, mittelst deren die '/., mm weiten 
Löcher in die Knochennadeln gedreht wurden. Die 
Instrumentchen sind vielfach so klein, dass dieselben 
wohl mit Griffen aus Knochen oder Rennthiergeweih 
versehen gewesen sind ; in der That stellt es sich 
bei verschiedenen Messerchen und Sägen heraus, dass 
dieselben an einer Schneide abgenutzt sind, während 
die gegenüberliegende noeli in ursprünglicher Schärfe 



vorhanden ist. Wahrscheinlich war letztere jene 
Seite, welche im Handgriff aus Renngeweih lag 
und daher nicht abgenutzt werden konnte. Für die 
Rundung der Knochennadelnhatten die Rennthierarbeiter 
noch ein besonderes Instrument construirt; nämlich ein 
Messerchen, in dessen Schneide ein halbkreisförmiges 
Stück ausgespart war; mittelst dieser Rundung schabten 
sie die scharfen Kanten der Knochennadeln ab. Dies 
geht daraus hervor, dass die cylindrischen Knochen- 
nadeln wirklich ganz genau in die Rundung des Messer- 
chen passen, wie mir dies Frau Dr. Nüesch bei meinem 
Besuch in Schaffhausen zeigte. Auch die Schaber, 
mit welchen die Felle abgehäutet wurden, waren wohl 
in Renngeweih gefasst; sicher ist dies freilich nicht. 
Auch schöne lanzettförmige, dreikantige Pfeilspitzen aus 
Flint sind aufgefunden worden; sie sind 3 — 4 cm lang, 
1 — 1,5 cm breit und dreikantig. — 

Gleich im ersten Ausgrabungsjahre 1891 legte 
man ein, sorgfältig aus Kieselsteinen hergestelltes, 
Pflaster frei ; der Boden desselben war bedeckt mit 
angefangenen Knochen- und Geweih -Instrumenten, 
feinen Feuersteinwerkzeugen, gebrauchten und un- 
gebrauchten Sägen, Bohrern, Schabern und Messern. 
Auch hier waren wieder um Ambose Sitzplatten regel- 
mässig vertheilt; dazwischen lag Rohfiint, Splitter, 
Spähne und Nuclei ; an einer Stelle lag im Pflaster 
eine lose, jedoch gut anschliessende Deckplatte, welche 
ein, aus Steinen hergestelltes, Kästchen bedeckte. In 
demselben lagen 48 feine, fertige, gebrauchte und 
ungebrauchte Feuersteininstrumente ; besonders diese 
Messerchen waren sehr scharf und von blos 2 — 3 cm 
Länge ; die Schaber waren von besonderer Zierlichkeit, 
manche zeigten einen ganz abgenützten Rücken. Viel- 
leicht, meint Nüesch, war es das Instrumentarium eines 
Medicin-Mannes der Rennthierzeit ? 

Mittelst dieser Flintwerkzeuge wurden nun be- 
sonders die Knochen und Geweihe des Renns und 
anderer Thiere bearbeitet; man hat 1304 solcher 
Knochen- und Geweih-Instrumente aufgefunden und 
zwar 2 ganz erhaltene Knochennadeln, 58 Bruchstücke 
von solchen, 180 Nadelspitzen und angefangene Nadeln, 
156 Pfriemen und Ahlen, 98 Meisel, 160 Pfeile, 
Lanzen und Lanzenspitzen, 455 angeschnittene und 
angesägte Knochen, 187 angesclinittene und ange- 
sägte Geweihe vom Rennthier, 3 Harpunen, 2 
Kommandostäbe, 15 Bruchstücke derselben, 41 Renn- 
thierpfeifen, 3 Zeichnungen auf Geweihstücken vom 
Renn, 11 Zeichnungen und Qrnamente auf Knochen, 
7 Zeichnungen auf einer Kalksteinplatte, 2 bearbeitete 
Holzstücke, 37 bearbeitete und unbearbeitete Braun- 
kohlenstücke, 6 Perlen aus Gagat und 42 durch- 
löcherte Schmuckgegenstände. Besonders gut aus- 



39 



gebildet war die Nadelfabrikation; sie bestehen alle 
aus festen und platten Knochen des Renns oder aus 
Röhrenknochen des Alpenhasen. Die ersteren zer- 
legte man durch die Feuersteinsäge in dünne, brett- 
artige Knochenstücke, welche dann wieder durch 
dasselbe Instrument in vierkantige Stäbchen zer- 
schnitten wurden; diese machte man durch Durchziehen 
durch die oben beschriebenen Schaber, welche an ihrer 
Schneide halbrunde Aussparungen hatten (encoches) 
rund; sodann wurden dieselben gespitzt, poliert und 
schliesslich durch die Spitzbohrer und zwar durch An- 
satz von beiden Seiten mit Oehren versehen. Einfacher 
war die Herstellung der Nadeln aus den Röhrenknochen 
des Alpenhasen. Der Radius und Humerus dieses 
Thieres haben eine grosse Festigkeit, aber nur sehr 
dünne Wandungen; durch Absägen der Gelenkköpfe 
und Zersägen der Länge nach zerfiel die Röhre in 
dünne Schwaden, welche sehr leicht polirt und mit 
Nadelloch versehen werden konnten. Alle Nadel- 
öhre sind rund und von zwei Seiten gebohrt und 
i/., mm weit, sodass also dickere Sehnen nicht durch- 
gezogen werden konnten. Wahrscheinlich hat man 
Haare des Wildpferdes oder vielleicht auch getheilte 
Sehnen zum Nähen der Felle des Fuchses, Biebers, 
der Manulkatze, des Hermelins, des Edelmarders etc. 
verwandt. Die Nadeln haben eine Grösse von 3 
bis 7 cm. Manche derselben sind so dünn, dass 
sie nur als Tätowir- Nadeln gebraucht werden 
konnten. Vielfach sind die zerbrochenen Nadeln 
wieder ausgeflickt worden; so findet man viele, welche 
sehr kurz sind, an denen also die Spitze wiederholt 
erneuert worden ist; andere hatten das Oehr verloren, 
welches dann durch ein neues ersetzt wurde, während 
am dickeren Nadelende neben dem neuen noch Theile 
des alten Oehrs sichtbar sind. Die Felle der grösseren 
Thiere, des Renns, des Wolfs, des Bären hat man 
jedenfaUs mit derberen Sehnen zusammengenäht mit 
Hülfe von Ahlen. In gleicher Weise hat man viel- 
leicht die Felle des Moschusochsen zu Zelten oder 
grösseren Bedachungen verarbeitet. Die Pfriemen 
und Ahlen fertigte man aus dünnen und breiteren 
Knochen oder aus den Griffelbeinen des Pferdes oder 
den Afterklauen des Renns ; krumme fertigte man 
aus der Ulna des Renns. Meisel machte man aus 
stärkeren Knochen, indem man dieselben keilförmig 
zuspitzte und so mit Schneide versah; man benutzte 
sie besonders zum Abhäuten der Jagdbeute. In 
gleicher Weise fertigte man Pfeil- und Lanzenspitzen ; 
sie hatten eine Länge von 30 — 190 mm; die letztern 
sind gewöhnlich zerbrochen. Die vollständig er- 
haltenen sind vorn konisch zugespitzt und hinten 
nicht mit Schneide versehen, sondern schief abge- 



schnitten; man hatte kantige und runde, solche 
mit Blutrinnen verseliene und solche, wo Quer- 
rillen am hinteren Ende vorhanden sind, um sie be- 
quemer befestigen zu können. In ähnlicher Weise 
fertigte man aus gleichem Material Dolche; auch 
Katheter ähnliche Instramente sind aufgefunden 
worden. Besonders viele Werkzeuge wurden aus 
den Geweihen des Renns wegen ihrer Festigkeit 
und Grösse gefertigt; so werden wohl alle Griffe 
der Messer, Sägen, Schaber, Bohrer aus diesem 
Materiale gewesen sein ; leider war aber nichts davon 
erlialten ; dagegen sind viele bearbeitete Geweih- 
stücke, deren beabsichtigten Gebrauch man noch nicht 
erkennen kann, gefunden worden Die Geweihe sind 
gerade in derselben Weise bearbeitet worden, wie 
0. Fraas dies früher für die von Schussenried be- 
schrieben hat. Auch hier sind Meisel , Lanzen, 
Pfeilspitzen und Dolche davon hergestellt worden. 
Die sogenannten Kommandostäbe sind aus diesem 
Material gemacht worden; sie sind in besonders sorg- 
fältiger Weise geschabt, polirt, durchlöchert und mit 
Strichornamenten, Verzierungen und Zeichnungen ver- 
sehen worden. Besonders bemerkenswerth ist an allen 
das Loch; in dieses ist gewiss ein anderer konischer 
Zapfen ans festem Holz oder Knochen gesteckt 
worden, um mit Hülfe desselben durch Druck jene 
kleinen feinen Lamellen von den zu dengelnden 
Schabern herabzunehmen. 

Jedenfalls haben diese Kommandostäbe in der 
Industrie der Palaeolithiker eine sehr wichtige Rolle 
gespielt, denn sonst hätte man sie nicht so sorgfältig 
ausgeführt, und mit Ornamenten, Zeichnungen etc. 
geschmückt. Dass dieselben starken äusseren Ein- 
flüssen, also starkem Druck etc. ausgesetzt sein müssen, 
beweisen die vielen Bruchstücke , welche man von 
dem mit Löchern versehenen Theile gefunden hat. 
Das weist vorzüglich daraufhin, dass sie Werkzeuge 
par excellence gewesen sind. Jedenfalls würde gerade 
das Zerbrochensein ein merkwürdiges Licht auf das 
Kommando werfen; man müsste geradezu annehmen, 
dass demselben durch Gewalt mehr Unterstützung 
gewährt worden wäre, und dass immer hierbei das 
Loch abgebrochen sei; die Zweckmässigkeit dieses, so 
schwer herzustellenden Loches entfiele bei dieser Er- 
klärung durchaus. 

Viele Knochen sind in bestimmter Weise zer- 
theilt, zersägt, mit ringförmigen Schnitten versehen, 
an bestimmten Enden immer abgeschnitten worden, 
ohne dass man noch angeben kann, wozu sie gedient 
haben; so sind die in grosser Zahl gefundenen Zehen- 
glieder des Rennthiers zum grössten Theil quer ab- 
geschlagen worden und zwar so, dass gewöhnlich der 



40 



vordere dünne Theil der Phalange fehlt; noch andere 
sind an beiden Enden geöffnet: noch andere dagegen 
wurden am hinteren Ende oder in der Mitte der 
Schmalseite künstlich durchbohrt; auf ihnen lässt sich 
ein ziemlich hoher und schriller Ton durch Pfeifen 
entlocken; es ist wahrscheinlich, dass es Signalpfeifen 
der Rennthierjäger sind; vereinzelte davon haben 
ausserdem ein Loch zum Durchziehen eines Bandes, 
um sie anhängen zu können; zu gleichem Zwecke 
wurden auch die Zehenglieder des Eisfuchses und 
der kleinen Nager benutzt. Auch die Röhren- 
knochen des Alpenbasen wurden einseitig geöffnet, 
um sie als Pfeifen zu benutzen; verschieden lange 
zusammengestellt geben eine schöne Panstlöte. 

Eine Reihe von Gegenständen sind wahrschein- 
lich als Schmuckgegenstünde getragen worden, so 
durchlöcherte Zähne des Eisfuchses, des Vielfrasses, 
des Pferdes, ferner die durchbohrten Knochen vom 
Rennthier und Alpenhasen, sowie die aus der Um- 
gebung gesammelten Naturalien und Merkwürdig- 
keiten: Ammoniten, Belemniten, Encriniten, Austern, 
Lamnazähne und aus dem Mainzer Tertiärbecken 
stammende Muscheln: Pectunculns paucidentatus Dsh. 
und obovatus, Natica, Dentalium inaecjuale Miehelotti 
Brongn., Cerithium, Cyrena semistriata und Buccinum 
cassidaria. 

Aus Würtemberg hatt«n die Rennthierjäger auf 
ihren Streifzügen Paludina varicosa erbeutet; an 
einzelnen Pectunculi war der Buckel durch Schleifen 
durchbohrt, in andere wurde das Loch hineingebohrt. 
Viele Holzkohlen fanden sich, doch waren dieselben 
alle 80 weit verbrannt, dass nur mit grosser Mühe 
die Holztüpfelzellen der Nadelhölzer erkannt werden 
konnten, wahrscheinlich war es Holz der Krüppel- 
fichte; auch ein grösseres Stück (64 x. 30x12 mm 
grosses) Holz wurde noch aufgefunden; es ist auf 
allen Seiten bearbeitet. Besser erhalten als die Mehr- 
zahl der verbrannten Holzkuhlen waren Stücke der 
Braunkohle ans dem Höhgau von Schienenberg; auch 
Gagatperlen von unregelmässiger Form fanden sich 
vor. Besonders merkwürdig war eine von 30 mm 
Durchmesser und 10 mm Dicke; sie ist in der Mitte 
durchbohrt, also wahrscheinlich der erste palaeoli- 
thische Knopf, andere ähnliche haben 12x4x1,5 mm 
Dimension; eine sehr gut erhaltene Gagatperle ist 
4x1,5 mm gross und hat zwei Löcher. 

(Schluss folgt). 



Faturwissenscliaftliclie Wanderversammlungen, 

Der 20. Balneologeu-Congress wird unter Vorsitz 
des Herrn Geheimen Medicinalraths Professor Dr. 
Liebreich am 3. bis 7. März 1899 in Berlin tagen. 



Anmeldungen von Vorträgen nimmt Herr Sanitätsrath 
Brock, Berlin SO., Melchiorstrasse 18, entgegen. 

Der XXVHL Congress der Deutschen Gesellschaft 
für Chirurgie wird vom 5. bis 8. April 1899 in Berlin 
tagen. 

Der XVn. Congress für innere Medicin findet 
vom 11. bis 14. April 1899 zu Karlsbad statt. 

Der VII. internationale Geographen-Congress wird 
in der Zeit vom 28. September bis 4. October 1899 
in Berlin abgehalten werden. Generalsekretär: Georg 
Kollm. Vorsitzender: F. Freiherr von Richthofen. 

Der nächste internationale Chemiker-Congress wird 
im Jahre 1900 in Paris abgehalten. Zum Präsidenten 
des ständigen internationalen Komitees zur Durch- 
führung der Arbeiten für den nächsten Congress wurde 
Mnisson- Paris gewählt. 

Der XIII. internationale medicinische Congress 
zu Paris soll am 2. August 1900 eröffnet werden. 



Otto von Guericke-Denkmal, 

Der naturwissenschaftliche Verein zu Magdeburg 
richtet an alle Freunde der Naturwissenschaft die 
Bitte, sich an den Sammlungen zur Errichtung eines 
würdigen Denkmals für den grossen Magdeburger 
Bürgermeister und Naturforscher zu betheiligen. Die 
Enthüllung ist geplant im Jahre 1902, bei der 300. 
Wiederkehr des Geburtstages des berühmten Gelehrten. 
Gegenüber den nicht unbestrittenen Verdiensten Otto 
V. Guerickes im politischen Leben steht seine nie an- 
gezweifelte Bedeutung als Naturforscher. Der Vereins- 
schatzmeister, Herr Chemiker Dr. Möries, Magdeburg, 
Wilhelmstrasse 20 II ist bereit, Spenden entgegenzu- 
nehmen. 



Göppert- Denkmal in Sprottau. 

Dem im Jahre 1884 in Breslau verstorbenen 
Geheimen Medicinalrath Professor Dr. Göppert, Director 
des botanischen Gartens an der Universität in Breslau, 
wird nunmehr auch in seiner Vaterstadt Sprottau ein 
Denkmal errichtet werden. Dasselbe soll am 25. Juli 
1900, dem hundertjährigen Geburtstage Göpperts, ent- 
hüllt und der Stadt zur Pflege übergeben werden. 
Es wird seinen Platz im städtischen Park, gegenüber 
dem Laube-Denkmal erhalten. 



Berichtigung, 

Herr Prof N e h r i n g hat auf S. 1 9 einen Druckfehler 
gefunden; es muss dort statt Wanderratte „Wasserratte" 
heissen; dieser selbe Fehler steht in der Original- 
Arbeit in den Schweizer Denkschriften Bd. 35, S. 245, 
Zeile 11. 



Abgeschlossen am 2S. Februar 1S99. 



Druck von Ehrhaidt Karras in Halle a. S. 




NUNQUAM (Tf^^l^^V OTIOSUS, 



lEOPOLLIIA 

AMTLICHES ORGAN 

DEK 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEOTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DR. K. V. FRITSCH. 

HaJle a. S. (Margarethenstr. Nr. 3.) Heft XXXT. — Nr. 3. Mäiz 1899. 



Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Ergebniss der Adjunetenwahl im 7. Kreise (Preussische Rheiuprovinz). — Ad- 
junctenwahl im 1. Kreise (Oesterreich). — Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsection für Mineralogie 
nnd Geologie. — Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. 
— Karl Müller, Necrolog. — Sonstige Mittheilungen: 0. Luedecke: Ueber die Ausgrabungen am 
Schweizerbild bei Schaffhausen. (Schluss). — Biographische Mittheilungen. — Naturwissenschaftliche Wander- 
versammlungen. — Berichtigungen. 

Amtliche Mittheilungen. 

Ergebniss der Adjunetenwahl im 7. Kreise (Preussische Eheinprovinz), 

Die nach Leopoldina XXXV pag. 2 unter dem 31. Januar 1899 mit dem Endtermin des 4. März 1899 
ausgeschriebene Wahl eines Adjuncten für den 7. Kreis hat nach dem von dem Herrn Notar Justizrath 
Theodor Herold in Halle a. S. am 6. März 1899 aufgenommenen ProtocoU folgendes Ergebniss gehabt: 

Von den 31 gegenwärtigen Mitgliedern des 7. Kreises hatten 2,5 ihre Stimmzettel rechtzeitig ein- 
gesandt, welche sämmtlich auf 

Herrn Geheimen Regierungsrath Professor Dr. Eduard Strasburger in Bonn a. Rh. 
lauten. 

Es ist demnach," da mehr als die nach § 30 der Statuten nothwendige Anzahl von Mitgliedern an 
der Wahl theilgenommen haben, 

Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. Eduard Strasburger in Bonn a. Rh. 
zum Adjuncten für den 7. Kreis (Preussische Rheinprovinz) gewählt worden. 

Die Amtsdauer erstreckt sich bis zum 3. April 1909. 

Halle a. S., den 31. März 1899. Dr. K. V. Fritsch. 



Adjunetenwahl im 1. Kreise (Oesterreich.) 

Durch den Tod des Herrn Hofrath Dr. Franz Ritter von Hauer in Wien ist die Neuwahl eines 
Adjuncten für den ersten Kreis (Oesterreich) nothwendig geworden. Ich ersuche alle diesem Kreise ange- 
hörigen Mitglieder ergebenst, Vorschläge zur Wahl bis zum 15. Mai 1899 an das Präsidium gelangen 
zu lassen, worauf die Zusendung von Stimmzetteln erfolgen wird. Sämmtliche Wahlberechtigte bitte ich, 
ihre Stimmen bis zum 29. Mai 1899 an mich einschicken zu wollen. 

Leop. XXXV. ö 



42 

Sollte ein Mitglied die directe Wahlaufforderung und Stimmzettel nicht empfangen haben, so ersuche 
ich, eine Nachsendung vom Bureau der Akademie (Bergstrasse No. 1) zu verlangen. 

Halle a. S. (Margarethenstrasse Nr. 3), den 31. März 1899. Dr. K. V. Fritsch. 



Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsection (4) für Mineralogie und G-eologie. 

Durch den Tod des Herrn Hofraths Dr. Franz Kitter von Hauer in Wien ist die Neuwahl eines 
Vorstandsmitgliedes der Fachsection für Mineralogie und Geologie nothwendig geworden. Ich ersuche alle 
dieser Fachsection angehörigen stimmberechtigten Mitglieder ergebenst, Vorschläge zur Wahl des betretfenden 
Sectionsvorstandes bis zum 15. Mai 1899 an das Präsidium gelangen zu lassen, worauf die Zusendung von 
Stimmzetteln erfolgen wird. Sämmtliche Wahlberechtigte bitte ich, ihre Stimmen bis zum 29. Mai 1899 
an mich einschicken zu wollen. 

Sollte ein Mitglied die directe Wahlaufforderung und Stimmzettel nicht empfangen haben, so ersuche 
ich, eine Nachsendung vom Bureau der Akademie (Bergstrasse No. 1) zu verlangen. 

Halle a. S. (Margarethenstrasse Nr. 3), den 31. März 1899. Dr. K. V. Fritsch. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Gestorbene Mitglieder: 

In Florenz: Herr T. Caruel, Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens und Museums in 
Florenz. Aufgenommen den 3. November 1890. 

Am I.März 1899 in München: Herr Dr. Wilhelm von Miller, Professor der Chemie an der technischen 
Hochschule, Conservator der chemischen Laboratorien und Vorstand der chemisch-technischen 
Abtheilnng in München. Aufgenommen den 26. October 1887. 

Am 20. März 1899 in Wien: Herr Hofrath Dr. Franz Ritter von Hauer, früher Intendant des k. k. natur- 
historischen Hofmuseums in Wien. Aufgenommen den 9. August 1856; cogn. C. Haidinger, 
Adjunct seit dem 22. März 1880 und Obmann der Fachsection für Mineralogie und Geologie 
seit dem 19. Mai 1875. 

Am 24. März 1899 in Leipzig: Herr Hofrath Dr. Gustav Heinrich Wiedemann, Professor der physikalischen 
Chemie an der Universität in Leipzig. Aufgenommen den 11. Juli 1882. Dr. K. V. Fritsch. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. ^^^ ^^ 

März 4. 1899. Von Hrn. Dr. Grosse in Bremen Jahresbeiträge für 1897, 1898 und 1899 . . 18 — 

„ 11. ,, „ ;, Professor Dr. Seeligmüller in Halle Jahresbeitrag für 1899 .... 6 — 

,, 15. ., „ „ Professor Dr. 0. Loew in Washington desgl. für 1899 6 04 

,, 18. ., „ „ Professor Dr. Schmidt in Hörn b. Hamburg desgl. für 1899 .... 6 — 

„ 22. ,, na Privatdozent Dr. Schramm in Wien Jahresbeiträge für 1898 und 1899 12 09 

Dr. K, V. Fritsch. 

Karl Müller von Halle. 

Von Professor Dr. Otto Tasehenberg, M. A. N., in Halle a. S. 

Am 9. Februar 1899 starb zu Halle a. S. in seinem 81. Lebensjahre Professor Dr. Johann Karl 
August Müller'), der bekannte Specialforscher auf dem Gebiete der Bryologie und langjährige Redacteur 



') Dem so genauen Pritzel gegenüber erscheint es nicht überflüssig, zu bemerken, dass obige Vornamen dem 
Allstedter Kirchenbuche entnommen sind, während im Thesaurus literaturae botanicae Edit. nov. 1872 p. 227 nebeu 
Karl August „Friedrich Wilhelm" angegeben sind. Auch mag bei dieser Gelegenheit daran erinnert werden, dass der 
Verstorbene nicht verwechselt werden darf mit dem gleichfalls als Muosforscher bekannten und diese Pflanzengruppe 
z. B. in Engler-Prantl's „Pflanzenfamilien" bearbeitenden Carl Müller, zu dem er keinerlei verwandtschaftliche Beziehungen 
besass. Ebensowenig hat er etwas zu thun mit dem Jugendschriftsteller gleichen Namens, dem Verfasser der 
„Pelzjäger", „Esperanza" u. s. w., mit welchem er im 13. Bde. des allgemeiuen deutschen ßücherlexikons zusammen- 
geworfen wird. 



43 

der populär-naturwissenschaftlichen Zeitschrift „Die Natur'-. Er war am 16. December 1818 zu Allstedt 
im Grossherzogthum Sachsen -Weimar geboren, wo sein Vater Beutlermeister war und in ziemlich dürftigen 
Verhältnissen lebte ; daher erfolgte die Schulausbildung dieses seines ältesten Solmes nur auf der Stadtschule 
der Vaterstadt, welche er bis zu seiner Confirmation besuchte und auf welcher er durch den genialen 
Diakonus Dr. August Thieme in alle Fächer der Naturwissenschaften eingeführt wurde. Für die Natur 
und ihre Schönheiten, besonders für Pflanzen und Thiere hatte sich in ihm schon frühzeitig eine besondere 
Vorliebe entwickelt, die alsdann durch den Unterricht und die persönliche Fühlung mit dem erwähnten 
Geistlichen so befestigt wurde, dass es dem kaum Erwachsenen schwer dünkte, diesem Studium zu entsagen. 
Die einzige Möglichkeit, welche sich ihm damals bot, in dieser Richtung weiter zu streben, war die Erlernung 
des Apothekerfaches. Mit 15 Jahren verliess er Schule und Elternhaus und ging nach Berka an der Um in 
die Lehre. Dann ist er als Apotheker über 5 Jahre in verschiedenen Gegenden Deutschlands in Stellung gewesen; 
zuerst im nahegelegenen Kraniehfeld an der lim, nachher in Jever und von dort aus zweimal auf Wangeroog, 
ferner in Detmold, in Blankenburg am Harz und zuletzt nur auf '/4 Jaln' in Marienberg im sächsischen 
Erzgebirge. Während dieser Jahre war er eifrig bemüht gewesen, seine Kenntnisse zu erweitern und war 
auch bereits auf dem Gebiete der Botanik mit eigenen Beobachtungen an die Oelfentlichkeit getreten. 

Seine erste litterarische Arbeit (1839) war eine Flora von Wangeroog. Von ausschlaggebendem 
Einfluss auf sein ferneres Leben wurde seine Uebersiedelung nach Halle a. S., womit die Aufgabe seiner 
pharmazeutischen Laufbahn und ein tieferes Eindringen iu botanische Untersuchungen verknüpft war. Die 
Gelegenheit dazu bot sich ihm im Jahre 1843, als der Professor der Botanik an der Universität Halle 
D. V. Schlechtendal, welcher auf den strebsamen und mittellosen jungen Mann von dritter Seite aufmerksam 
gemacht worden war, ihn aufforderte, nach Halle zu kommen, im botanischen Garten eine bestimmte Be- 
schäftigung zu übernehmen und bei der Redaction der soeben ins Leben gerufeneu „Botanischen Zeitung" 
thätig zu sein. Müller benutzte den Aufenthalt an einer Universitätsstadt, um seine Studien in geregelter 
Form fortzusetzen, und war von 1843 — 46 inscribirt. Seinen Ruf als Specialisten in der systematischen 
Kenntniss der Moose hat er alsdann durch zwei Werke begründet: durch die zweibändige ..Synopsis muscorum 
frondosorum omnium hncusque cognitorum" (1849 — 51) und „Deutschlands Moose, oder Anleitung zur Kenntniss 
der Laubmoose Deutschlands, der Schweiz, der Niederlande und Dänemarks" (1853). Diesen grundlegenden 
Arbeiten sind alsdann zahlreiche Zeitschriftabhandlungen gefolgt, welche, meist vom floristischen Standpunkte 
aus, Moose von den verschiedensten Gegenden der Erde behandeln und theilweise noch aus den letzten 
Lebensjahren des Verfassers herrühren, in welchen derselbe auch mit Vorarbeiten zu einer neuen Herausgabe 
seiner Synopsis beschäftigt war. Uebrigens beziehen sich die Müller'schen Untersuchungen, wenn auch in 
überwiegendem Grade, so doch nicht ausschliesslich auf Moose ; sie berücksichtigen verschiedene Gebiete der 
Botanik theils von anatomisch-physiologischen, theils von systematischen Gesichtspunkten aus, wie am besten 
aus dem am Schlüsse dieser Darstellung angefügten Verzeichnisse seiner Schriften zu ersehen sein wird. 

Viel allgemeiner als durch diese Specialforschungen ist MüUer's Name bekannt geworden durch 
seine Bestrebungen, die Errungenschaften der Wissenschaft weiteren Kreisen zugänglich zu machen, wobei 
es ihm ein Bedürfniss war, nicht nur Unwissenheit zu bekämpfen, sondern auch den Sinn für die Schönheiten 
der Natur zu erwecken und das Gefühl eines geistigen Genusses bei seinen Lesern wachzurufen. Die 
naturwissenschaftliche Erkenntniss war für ihn ein Mittel zur ethischen Erziehung des Menschengeschlechts, 
das er befreit sehen wollte von den Banden des Aberglaubens, aber ebenso von dem Drucke des Kirchen- 
dogmas. Eine pantheistische Anschauung geht als Grundzug durch alle seine Betrachtungen, die er an 
Natur und Leben anknüpft, und reiner Idealismus ist der Boden, auf welchem er auch für Andere Saat 
ausstreut. Dass dabei sein subjectives Empfinden in den Vordergrund tritt, ist nur zu natürlich. Die 
litterarische Thätigkeit Müllers nach dieser Richtung hin bekundet sich in einer Reihe selbständig er- 
schienener Bücher, welche vorwiegend botanischen Inhalts sind, hauptsächlich aber in der Leitung einer 
populär-naturwissenschaftlichen Zeitschrift, die seit 1852 unter dem Titel erscheint, „Die Natur, Zeitung zur 
Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntniss und Naturanschauung für Leser aller Stände." Dieselbe war, einem 
wirklichen Bedürfnisse jener Zeit entsprechend, von dem selbst wissenschaftlich thätigen und in der Folge 
namentlich durch seine Bismarckgedichte allgemeiner bekannt gewordenen Verlagsbuchhändler Dr. Gustav 
Schwetschke und von Dr. Otto TJle, welcher mit seinen populär-naturwissenschuftlichen Aufsätzen Anklang 
gefunden hatte, ins Leben gerufen. Die Redaction übernahm der letztere gemeinschaftlich mit unserem 
Karl Müller. Da das neue Unternehmen guten Erfolg hatte, so entstand daraus ein Arbeitsfeld, welches 



44 

auch in pekuniärer Beziehung den beiden jungen Gelehrten die Möglichkeit verschaffte, festen Fuss zu 
fassen und ganz ihren wissenschaftlichen Lieblingsneigungen zu leben. 

Müller hat niemals ein ötfentliches Amt in seinem Fache bekleidet und sich damit bis an sein 
Lebensende eine beneidenswerthe Unabhängigkeit gewahrt. Aber freilich gehörte dazu auch eine so rastlose 
Arbeitsfreudigkeit, wie er sie allezeit an den Tag gelegt hat. Bis zu Ules Tode im Jahre 1876 währte die 
gemeinsame Thätigkeit der beiden dnrch Freundschaft und bald auch durch verwandtschaftliche Beziehungen 
eng verbundenen Männer, dann lag die ganze Last der Redaction einer wöchentlich erscheinenden Zeitschrift auf 
Mtillers Schultern allein. Erst 1896 hat er sich in Anbetracht seines vorgerückten Alters davon zurückgezogen. 

Es ist unmöglich, auf die fast zahllosen Aufsätze und kleineren Mittheilungen einzugehen, welche 
aus Müllers Feder stammen, sie erstrecken sich auf beinahe alle Gebiete der Naturwissenschaften und zeugen 
von dem Bedürfnisse ihres Verfassers, lernend zu lehren und lehrend zu lernen. 

Im gleichen Sinne hielt er Vorträge im Gewerbevereine und wurde zum Gründer eines Handwerker- 
bildungsvereins -, denn es ist ihm, um mit ihm selbst zu reden, „eine Lieblingsaufgabe gewesen, durch Schrift 
und Wort auf die gewerblichen Kreise zu wirken". 

Aber auch zu den Mitbegründern des Naturwissenschaftlichen Vereins für Sachsen und Thüringen 
(1848) gehörte Müller. Das rege Interesse, welches er demselben anfänglich entgegenbrachte und durch 
Vorträge in den Sitzungen zu erkennen gab, erlahmte jedoch bald, weil er mit Giebel, der eigentlichen 
Seele des Vereins, auf die Dauer nicht zu harmoniren vermochte. So trat er nach wenigen Jahren wieder 
aus. Als der Verein aber im verflossenen Jahre sein SOjähriges Jubiläum feierte, wurde Müller als der 
eine von zwei noch überlebenden Gründern desselben, zum Ehrenmitglied ernannt. An solchen Ehrungen 
hat es ihm auch sonst nicht gefehlt: er war correspondirendes oder Ehrenmitglied von folgenden wissen- 
schaftlichen Corporationen; des naturwissenschaftlichen V^ereins im Fürstenthum Lippe zu Detmold — der 
1835 gegründete Verein hat keine regelmässigen Veröffentlichungen erscheinen lassen — der naturforschenden 
Gesellschaft des Osterlandes in Altenburg, der naturforschenden Gesellschaft in Emden, des naturwissen- 
schaftlichen Vereins des Harzes zu Blankenburg, der Societe des sciences naturelles de Cherbourg, der k. k. 
Geographischen Gesellschaft zu Wien, der naturforsehenden Gesellschaft Graubündens in Chnr, der Pollichia. 
des deutschen Gesammt-Apotheker- Vereins (Bernburg und Giessen), des Thüringer Bezirks- Vereins deutscher 
Ingenieure, des thüringischen botanischen Vereins und des botanischen Vereins der Provinz Brandenburg. 
Ausserdem erwählte ihn der Gewerbeverein zu Merseburg wegen Förderung der Industrie-Ausstellung im 
Jahre 1865 zum Ehren mitgliede. 

In die Leopoldinisch-Carolinische Akademie der Naturforscher wurde Müller 1880 aufgenommen; 
er erkannte darin eine Belohnung für die treue Ausnutzung aller ihm im Leben zur Verfügung gewesenen 
Hilfsmittel, „wie er sie sich nicht besser wünschen möchte." 

Mit besonderer Genugthuung durfte er seine beiden Titel ansehen, die ihm die Anerkennung seiner 
Verdienste eingebracht hat. Im Jahre 1849 ernannte ihn die philosophische Facultät der Universität Rostock, 
deren Rector damals der Botaniker Hermann Karsten war, zum doctor honoris causa, ihn, „qui in difficillimas 
botanices partes feliciter inquirendo et ipsam hanc doctrinam auxit et nomen suum inter nos et apud exteros 
illustravit". An seinem Lebensabende, im Jahre 1896, erhielt er vom preussischen Ministerium des Unter- 
richts den Professor- Titel. 

Die Gelegenheit, Sammlungen anzulegen, hat Müller mit demselben Eifer und Fleisse ausgenutzt, 
wie sie für sein ganzes Leben bezeichnend sind. Nachdem er sich bereits in früheren Jahren mehrerer 
Herbarien, welche sich auf Gräser, Farnkräuter, Algen bezogen, durch Kauf entäussert hatte, war ihm eine 
sehr umfangreiche und wegen der zahlreichen typischen Exemplare werthvolle Sammlung getrockneter Moose 
geblieben. Dieselbe enthält in runder Summe 12 000 Arten in 70 000 Exemplaren und wird demnächst in 
den Besitz des kgl. botanischen Museums zu Berlin übergehen, für welches sie vom Staate noch zu Müllers 
Lebzeiten für die Summe von 22 320 Mark erworben worden ist. 

Neben seinen wissenschaftlichen Arbeiten hat der Verstorbene auch Zeit gewonnen, den Interessen 
der Stadt Halle, die er als seine eigentliche Heimath ansah, zu dienen; er hat 28 Jahre lang das Amt 
eines Stadtverordneten bekleidet. 

Müller war zweimal verheirathet. Aus erster Ehe hatte er einen Sohn, der ihm leider im Tode 
vorausgegangen, nachdem er bereits das 36. Lebensjahr erreicht hatte, aus zweiter stammen zwei Töchter, 
die ihn nebst der Gattin überlebt haben. Im December vorigen Jahres hatte er noch die Freude, seinen 



45 

80. Geburtstag in geistiger und körperlicher Frische zu feiern; bald darauf aber wurde er durch ein 
Blasenleiden auf das Krankenlager geworfen, welches er nicht wieder verlassen sollte. Er starb am 
Morgen des 9. Februar. Die Genngthuung, mit dem ihm von der Natur anvertrauten Pfunde gewuchert zu 
haben, konnte er mit hinabnehmen ins Grab. Ueber dasselbe hinaus aber wird ihm ein ehrenvolles Andenken 
bewahrt bleiben. 

Terzeichuiss der von Karl Müller verfassten Schrifteu. 

1. Selbständig erschienene Werke. 

Synopsis Muscornm frondosorum omnium hucusque cognitorum. 2 Vol. Pars I. Musci vegetationis acrocarpicae. 
Pars IL Musci vegetationis pleurocarpicae. Berolini sumptibus Foerstner, 1849,51. 8*>. (VIII, 812; 
Tit., 772 S.) 

Wanderungen durch die grüne Natur. Eine Naturgeschichte für Kinder. Berlin, Simion, 1850. 8«. (X, 324 S. 
mit vielen eingedr. Abbild, in Holzschn.) 

Brongniart, Adolph. Chronologische Uebersicht der Vegetations-Perioden und der verschiedenen Floren in 
ihrer Nacheinanderfolge auf der Erdoberfläche. Aus dem Französischen von Carl Müller. 
Halle, Chr. Gräger, 1850. gr. 8». (IV, 90 S.) 

Der Schüler der Natur oder Johannes Ehrhart's Kinderjahre. Ein Volksbuch. Halle, Chr. Gräger, 1851. 8^\ 
(202 S.) 

Montagne, Camille, Morphologischer Grundriss der Familie der Flechten. Aus dem Französischen mit 
Zusätzen von K. Müller. Halle, Chr. Gräger, 1851. gr. 8<>. (32 S.) 

Montagne, Camille, Phykologie oder Einleitung ins Studium der Algen. Aus dem Französischen mit Zn- 
sätzen von K. Müller. Halle, Chr. Gräger, 1851. gr. 8». (IV, 126 S.) 

Deutschlands Moose oder Anleitung zur Kenntniss der Laubmoose Deutschlands, der Schweiz, der Niederlande 
und Dänemarks. Halle, G. Schwetschke's Verlag, 1853. 8». (VUL 512 S.) 

Kalender der Natur. Von Dr. Otto Ule und Dr. Karl Müller. Illnstrirt von Alb. Grell. Erster (einziger) 
Jahrgang. G. Schwetschke'scher Verlag. Halle, 1854. 4«. (VII, 76 S. m. Abbildgn.) 
Darin von Karl Müller: Deutscher Pflanzenkalender; die Wohlthat des Columbus (S. 25 — 34); Klima 
und Pflanzenleben (S. 63 — 76.) 

Das Buch der Pflanzenwelt. Botanische Reise um die Welt. Versuch einer kosmischen Botanik. Den Ge- 
bildeten aller Stände und allen Freunden der Natur gewidmet. Leipzig, Spamer, 1857. 8". 

Dasselbe. Zweite vermehrte und verbesserte Auflage. 2 Abtheilungen, ebd. 1869. S'». (XIV, 284 u. 368 S. 
m. 380 Text- Abbild, u. 9 Ansichten in Tondruck. — Neue (Titel-)Ausgabe. ebd. 1881. 

Dasselbe ins Französische übersetzt u. d. Tit.: Les merveilles du monde vegetal, traduit par J. P. E. Husson. 
Bruxelles, Schnee, 1860—62. S». 2 Vol. 

Ansichten aus den deutschen Alpen. Ein Lehrbuch für Alpenreisende, ein Naturgemälde für alle Freunde 
der Natur. Mit Holzschnitten und einer Karte. Halle, G. Schwetschke'scher Verlag, 1858. 8". 
(XVI, 452 S.) 

Der Pflanzenstaat oder Entwurf einer Entwicklungsgeschichte des Pflanzenreiches. Eine allgemeine Botanik 
für Laien und Naturforscher. Leipzig, Förster, 1861. gr. 8". (XXIV, 599 S. mit 1 Tafel und 
Holzschn.) 

Gewerbliches Leben. Eine Sammlung von Vorträgen und Aufsätzen über die verschiedensten Fragen des 
Gewerbelebens und der Industriezweige für alle Freunde des Gewerbelebens, für Fabrikanten 
und Arbeiter, für Handwerker, Bildungs- u. Gewerbevereine. 2 Bändchen. Halle, G. Schwetschke's 
Verlag, 1865—66. 8«. (292 u. 288, IV S.) (Der Inhalt ist zum grössten Theile aus der „Natur" 
abgedruckt.) 

Das Kleid der Erde oder Wanderungen durch die grüne Natur. Mit seinen jugendlichen Freunden unter- 
nommen von dem Verfasser. 2. Aufl. Mit 250 Text-Abbild., Ton- u. Buntbildern. Leipzig, Spamer, 
1873. 8". (VIH, 230 S.) (Jugend- und Hausbibliothek 1. Serie, Bd. 4). 

Die Natur, Zeitung zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntniss und Naturanschauung für Leser aller 
Stände. Herausgegeben von Otto Ule und Karl Müller; vom Jahrg. 1876 an von Dr. Karl 
Müller. Bd. 1—23; Neue Folge, Bd. 1—21. Halle, G. Schwetschke's Verlag, 1852 — 1896. 4o. 



46 

Ergänzungshefte zur Zeitschrift ,Die Natur". Zur Verbreitung naturwissenschaftlicher und freier geistiger 
Naturanschauung für Leser aller Stände. Herausgegeben von Otto Ule und Karl Müller. 
Heft 1—13. Halle, G. Schwetschke's Verlag, 1862—1872. 4". 

2. Botanische') Abhandlungen, welche in Zeitschriften enthalten sind. 
Flora der Insel Wangerooge. in: Flora XXII. 1839. p. 609—624. 
Botanische Aphorismen, in: Flora. XXIH. 1840. p. 545— 560; 575—576; 721 — 728. 
Ueber die Conferva orthotrichi Dillw. in: Flora. XXIV. 1841. p. 161—170; 177—185. 
üeber Bryomyces Miquel als Pilzgattung, in: Flora. XXIV. 1841. p. 561 — 564. 
Ueber Einschlüsse der Molikasteine. in: Flora. XXV. 1842. p. 289— 304. — Translated by M. J. Berkele.v: 

On substances inclused in Mochastones (With 1 PI.) in: Ann. Mag. Nat. Hist. XI. 1843. p.415 — 421. 
Botanische Aphorismen, in: Flora. XXV. 1842. p. 513 524. 

Ueber die Laubmoosgruppe der Fumariaceen. in: Bot. Ztg. I. 1843. col. 505 — 509. 
Autacomnion chilense nov. spec. in: Bot. Ztg. I. 1843. col. 649 — 656. 
Ueber Anoectanginm Domingense Spr. in: Bot. Ztg. I. 1843. col. 773 — 775. 
Ueber die Laubmoosgruppe der Leucophaneen Hpe. in: Linnaea. XVII. 1843. p. 315 — 322. 
Macromitrium truncatum nov. sp. in: Linnaea. XVII. 1843. p. 383 — 384. 
De Muscis frondosis nonnullis novis vel minus cognitis. in: Linnaea XV^II. 1843. p. 581 — 601. 
Ueber die Lamellen des Laubmoosblattes, in: Linnaea. XVIII. 1844. p. 99 — 111. 
Beiträge zu einer Flora cryptogamica Oldenburgensis. in: Bot. Ztg. II. 1844. col. 9 — 12; 17 — 22; 33 — 38; 

52—53. 
Prionodon, eine neue Laubmoosgattung, in: Bot. Ztg. IL 1844. col. 129 — 131; 145 — 148. 
Beiträge zu einer Flora der Aequinoctialgegenden: Laubmoose, in: Linnaea. XVHI. 1844. p. 667 — 709. 
Mitremyces Junghuhnii, eine neue Art. in: Bot. Ztg. II. 1844. col. 401 — 404. (Gemeinschaftlich mit D. 

V. Schlechtendal). 
Relation über die von Gardner in Brasilien gesammelten Laubmoose, in: Bot. Ztg. II. 1844. col. 726 — 728; 

739—742; III. 1845. col. 89— 94; 105—111. 
Zur Entwicklungsgeschichte der Charen. in: Bot. Ztg. IIL 1845. col. 393 — 398; 409—413; 425—433; 

441—447. — Translated: On the development of Ohara. (With 3 PI.) in: Ann. Nat. Hist. XVII. 

1846. p. 254—262; 323—329; 390—394. 
Synopsis Macromitriorum hactenus cognitorum. in: Bot. Ztg. III. 1845. col. 521 — 526; 539 — 545. 
Ueber die Schuppen des Trichomanes membranaceum. in: Bot. Ztg. III. 1845. col. 573 — 583. 
Einige Bemerkungen über die harzartigen Ausscheidungen auf den Birken, in: Bot. Ztg. III. 1845. col. 

793 — 796. 
Einige Bemerkungen über die Bildung des Amylums. in: Bot. Ztg. III. 1845. col. 833 — 837. — Translated: 

Eemarks upon the formation of starch. in: Ann. Nat. Hist. XVII. 1846. p. 73 — 76. 
Garckea, muscorum novum genus. in: Bot. Ztg. III. 1845. col. 865 — 868. 
Zur Entwicklungsgeschichte der Lycopodiaceen. in: Bot.Ztg. IV. 1846. coL 521— 528; 537—545; 593—600; 

609 — 615; 657 — 667; 681 — 691. — Translated: On the development of the Lycopodiaceae. 

(With 5 PI) in: Ann. Nat. Hist. XIX. 1847. p. 27— 40; 109—120; 240—249; 317—326. 
Zur Biologie der Kartoffeln, in: Bot. Ztg. IV. 1846. col. 769—772. 

Andreaea Heinemanni, species Europaea nova imposita. in: Bot. Ztg. IV. 1846. col. 324 — 325. (Gemein- 
schaftlich mit Ernst Hampe). 
Systema Muscrornm ordinis Cleistocarpi Brid. in: Bot. Ztg. V. 1847. col. 97 — 102. 
De Fissidentibus nonnullis exoticis. in: Bot. Ztg. V. 1847. col. 38—39. 

Einige Bemerkungen über die Sarcina ventriculi Goodsir. in: Bot. Ztg. V. 1847. col. 273—276. 
Sphagnum sericeum. eine neue Art der Battaländer auf Sumatra, in: Bot. Ztg. V. 1847. col. 481 — 484. 
Beiträge zur Entwicklung,sgeschichte des Pflanzen-Embryo, in: Bot. Ztg. V. 1847. col. 737—742; 753—761; 

769—778. 



') Die zahlreichen Aufsätze verschiedenen Inhalts, welche Müller in der ,.Natur" verötfentlicht bat, sind nicht 
aufgeführt. 



47 

De Muscis nonnuUis novis vel minus cognitis exoticis. in: Bot. Ztg. V. 1847. col. 801 — 806; 825 — 830. 
Beiträge zu einer Flora der Aequinoctial- Gegenden der neuen Welt: Columbische Laubmoose, in: Linnaea. 

XIX. 1847. p. 192—220. 
Recherches sur le developpement de l'embryon vegetal. in: Ann. Sc. nat. IX. (Bot.) 1848. p. 33 — 60. 
Geschichte der Keimung von Isoetes lacustris. in: Bot. Ztg. VI. 1848. col. 297—304; 313—320; 329—337; 

34.5—354. — Translated. in: Ann. Mag. Nat. Hist. (2.Ser.) II. 1848. p. 81—93; 181—188; 322—329. 
Ueber eine Umbildung der Perichätialtheile der Laubmoose, in: Bot. Ztg. VI. 1848. col. 619 — 622. — 

Henfrej-, Bot. Gazette. I. 1849. p. 100—102. 
Ueber die Laubmoose der von den Herren Funck und Schlim in Columbien veranstalteten, käuflichen Samm- 
lung des Herrn J. Linden in Luxemburg, in: Bot. Ztg. VI. 1848. col. 761—768; 779—781. 
Plantae Kegelianae Surinamenses: Musci frondosi. in: Linnaea. XXI. 1848. p. 181 — 200. 
Ueber die Bedeutung der Systematik für die geographische Verbreitung der Pflanzen und umgekehrt; nebst 

einigen allgemeinen Bemerkungen über Pflanzengeographie überhaupt, in: Bot. Ztg. VII. 1849. 

col. 225—235; 249 — 258; 273—28,3. 
Ueber Aufbewahrung gewisser microscopischer Präparate, in: Bot. Ztg. VIII. 1850. col. 729 — 732. 
Die von Oersted in Mittelamerika gesammelten Lebermoose, in: Bot. Ztg. IX. 1851. col. 913 — 915. 
Die von Samuel Mossman im Jahre 1850 in Van Diemen's Land , Neuseeland und Neuholland gemachte 

Laubmoos-Sammlnng bestimmt, in: Bot. Ztg. IX. 1851. col. 545 — 552; 561 — 567. 
Ein Ausflug auf den Thüringer Wald, in: Bot. Ztg. IX. 1851. col. 631—638; 658—665. 
Ueber eine von Oersted in Mittelamerika gemachte Laubmoos-Sammlung, in: Bot. Ztg. IX. 1851. col. 257 — 264. 
Zwei für Deutschland neue Laubmoose (Neckera Menziesii, Pterogonium perpusillnm). in: Bot. Ztg. IX. 1851. 

col. 286—287. 
Plantae Wagenerianae Columbicae. in: Linnaea. XXV. 1852. p. 743 — 750. 
Musci Neilgherrenses. in: Bot. Ztg. XI. 1853. col. 17—24; 33—40; 57—62; XH. 1854. col. 556—559; 569 

bis 574. 
Musci frondosi Australasiae ab Dr. Ferd. Müller lecti. in: Linnaea. XXVI. 1853. p. 489 — 505. (Gemein- 
schaftlich mit Ernst Hampe.) 
Ueber einige bisher verwechselte Arten der Farrngruppe der Hymenophyllaceae. in: Bot. Ztg. XII. 1854. 

col. 713—723; 729—738; 745—755. 
Einige Worte über die Bedeutung des Zellenbaues für die Classification, nebst Beschreibung sechs neuer 

Arten der Farrngattung Vittaria. in: Bot. Ztg. XII. 1854. col. 537 — 548. 
Bryologische Beiträge zu einer Flor der Pyrenäen, des nördlichen und des südlichen Spaniens, in: Bot. Ztg. 

XII. 1854. col. 313—320. 
Recensio generis Graminearum Zoysia. in: Bot. Ztg. XIII. 1855. col. 265 — 273. 
Hypnum pseudo-stramineum, ein neues deutsches Laubmoos, in: Bot. Ztg. XIII. 1855. col. 500 — 503. 
De Muscis novis, incomplete descriptis, neglectis criticisve. in: Bot. Ztg. XIII. 1855. col. 745 — 753; 761 — 768; 

782—789. 
Zur Kenntniss der Reorganisationen im Pflanzenreiche, in: Bot. Ztg. XIV. 1856. col. 200 — 202. 
Manipulus Graminearum novarum. in: Bot. Ztg. XIV. 1856. col. 345 — 349. 
Monographische Kritik der Lycopodiaceen - Gattung Psilotum Sw. in: Bot. Ztg. XIV. 1856. col. 217 — 227; 

233—243. 
Gehört die Pflanzenwelt der Gegenwart zu einer und derselben Schöpfungsperiode'? in: Bot. Ztg. XIV. 1856. 

col. 377—386; 393—400. 
Symbolae ad Synopsin Muscorum, in: Bot. Ztg. XIV. 1856. col. 415— 421; 436—440; 45.5—459. 
Über die Pflanzenzone zwischen Cochinal und Miguel Diaz an der Peruanisch -Chilesischen Küste, in: Bot. 

Ztg. XIV. 1856. coL 704—707. 
Eine neue Laubmoos -Species. in: Jahresber. d. Naturf. Ges. Chur. III. 1856 — 57. p. 166 — 167. 
Decas Muscorum Oceani Pacifici. in: Bot. Ztg. XV. 1857. col. 777 — 782. 
Manipulus muscorum Florae Novae Granadae. in: Bot. Ztg. XV. 1857. col. 577 — 583. 
Beiträge zu einer Flora der Kryptogamen Brasiliens, insbesondere der Insel [sie. pro: Provinz] Santa Catharina. 

in: Bot. Ztg. XV. 1857. col. 377—387. 
Paläophytologische Blicke, in: Bot. Ztg. XV. 1857. p. 159—165. 



48 

Additamenta nova ad Synopsin Muscorum. in: Bot. Ztg. XVI. 1858. p. 154 — 156; 161 — 165; 169—172. 

Über das Vorkommen von intravaginalen Blattschuppen, in: Bot. Ztg. XVI. 1858. p. 217 —218. 

Bryologische Notiz (Discelium nudum.) in: Bot. Ztg. XVI. 1858. p. 218. 

Zur Kenntniss der Umwandlung männlicher Blüthen in weibliche beim Mais, in: Bot. Ztg. XVI. 1858. p.297 — 299. 

Über das relative Alter der Alpenflora, in: Bot. Ztg. XVI. 1858. p. 321—328. 

Pflanzenarithmetik, in: Botanisch. Wochenbl. (Skofitz) VIII. 1858. p. 332—335. 

Supplementum novum ad Synopsin Muscorum. in: Bot. Ztg. XVII. 1859. p. 197—198; 205—207; 214—215; 

219—221; 229—231; 237—238; 246—248. 
De Graminibus novis vel minus cognitis. in: Bot. Ztg. XIX. 1861. p. 313 — 316; 323—326; 332 — 335; 

338 — 342. 
Zur Kenntniss des Lycopodium cernuum L. in: Bot. Ztg. XIX. 1861. p. 161 — 165. 
Antwort auf Dr. W. Ph. Schimper's „Bemerkungen über Dr. MüUer's Bryum Drummondi". in: Bot. Ztg. XX. 

1862. p. 395—396. 
Beiträge zu einer Laubmoosflora der Canarischen Inseln, in: Bot. Ztg. XX. 1862. p. 11 — 13. 
Additamenta ad Synopsin Muscorum nova. in: Bot. Ztg. XX. 1862. p. 327—329; 337—339; 348—350; 

361—362; 373—374; 381—382; 392—393. 
Manipulus muscorum novornm. in: Bot. Ztg. XXII. 1864. p. 339— 342; 347—350; 358—359; 367— 368; 373. 
Adiantum Jordani, ein neues Farrnkraut Californiens. in: Bot. Ztg. XXII. 1864. p. 25 — 26. 
Musci. Dillen. Bearbeitet von Carl Müller, in: Peters, Naturwissenschaftliche Reise nach Mossambique. 

Botanik. II. Abtheilung. Berlin, Reimer, 1864. 40. (S. 565— 566.) 
Beitrag zur Ostaustralischen Moosflora, in: Linnaea. XXXV. 1867 — 68. p. 613 — 626. 
Zusatz zu Hampe's „Musci frondosi in Ecuador collecti". in: Bot. Ztg. XXVII. 1869. col. 457 — 458. 
Splachnobryum, eine neue Gattung der Splachnaceen. in: Verh. d. k. k. zool.-bot. Ges. Wien. Jhg. XIX. 1869. 

Abh. p. 501—506. 
Mittheilungen über Rhacomitrium lanuginosum und die verwandten Arten, in: Verh. d. k. k. zool.-bot. Ges. 

Wien. Jhg. XIX. 1869. Abh. p. 223—224. 
De muscorum Ceylonensium collectione. in: Linnaea. XXXVI. 1869 — 70. [1868.] p. 1 — 40. 
Musci Australici praesertim Brisbanici novi. in: Linnaea. XXXVII. 1871 — 73. p. 143 — 182. 
Sechs neue Laubmoose Nordamerica's: Mnium Neevii, Catharinea xanthopelma, Bartramia Mohriana, Barbula 

cancellata, Grimmia Neevii, Hypnum homolostegium. in: Flora. LVI. 1873. p. 481 — 484. 
Die Moose der Rohlfs'schen Expedition nach der Libyschen Wüste, in: Flora. LVII. 1874. p. 481 — 485. 
Die indischen Dissodon-Arten. in: Flora. LVII. 1874. p. 285—288. 
Novitates Bryothecae Müllerianae. in: Linnaea. XXXVUI. 1874. p. 545 — 660. 

1. Musci Philippinenses praesertim Wallisiani adjectis nonnullis muscis aliis Indicis. p. 545 — 572. 

2. Musci Novo-Granatenses Wallisiani adjectis nonnullis aliis muscis novis andinis vel tropico- 

americanis vel austi'alasiacis, p. 572 — 620. 

3. Musci Mexicani praesertim a Gl. C. Mohr et Sartorins collecti. p. 620 — 660. 

Manipulus muscorum novorum ex America Septentrionali. in: Flora. LVIII. 1875. p. 76 — 80; 89 — 93. 

Musci Novo-Granatenses nonmüli novi praesertim a Ol. Gust. Wallis collecti. in: Flora. LVlll. 1875. p. 529 
— 536; 545—555. 

Musci Schweinfurthiani in itineribus dnobus in Africam Centralem per annos 1868 — 1871 collecti, determinati et 
expositi. in: Linnaea. XXXIX. 1875. p. 325 — 474. — Auch separ.: Berlin, Friedländer & Sohn, 1875. 

Musci Hildebrandtiani in Archipelago Comorensi et in Somalia littoris Africani anno 1875 ab I. M. Hilde- 
brandt lecti. in: Linnaea. XL. 1876. p. 225 — 300. 

Musci polynesiaci praesertim Vitiani et Samoani Graeffeani. in: Journ. des Mus. Godeffroy. Heft VI. 1873/74. 
p. 1—40. 

liaubmoose [der Koldewey'schen Nordpolexpedition], in: Die zweite Nordpolexpedition. 1874. II. p. 62 — 74. 

Decas Muscorum indicorum novorum. in: Flora. LXI. 1878. p. 81 — 86. 

Musci Africae Orientali -tropicae Hildebrandtiani. in: Flora. LXll. 1879. p. 376 — 380. 

Prodromus Bryologiae Argentinicae seu Musci Lorentziani Argentinien I. in: Linnaea. XLII. 1878 — 79. p. 217 — 460. 

Musci Fendleriani Venezuelenses. in: Linnaea. XLII. 1878 — 79. p. 461 — 502. 

Prodromus Bryologiae Argentinicae seu Musci Lorentziani Argentinien II. in: Linnaea. XLIIl. 1880 — 1882. 
p. 341—486. 



49 

Genera Muscorum quatnor nova memorabilia proposuit. in: Bot. Centralbl. 2. Jahrg. Bd. VII, Nr. .37. 1881. 

p. 345—349. 
Die auf der Expedition S. M. S. „Gazelle" von Dr. Naumann gesammelten Laubmoose, in: Engler's bot. 

Jahrbuch. V. Bd. 1. Hft. 1883. p. 76—88. 
Musci Tschuctsehici. in: Bot. Centralbl. 4. Jhg. Bd. XVI. 1883. p. 57— 63; 91—95; 121—122. 
Solmsiella, eine neue Laubmoos -Gattung, in: Bot. Centralbl. 5. Jhg. Bd. XIX. 1884. Nr. 31. p. 147 — 149. 
Bryologia Fuegiana. in: Flora. LXVIU. 1885. p. 391—429. 

Bryologia insulae S. Thome Africae occid. tropicae. in: Flora. LXIX. 1886. p. 275 — 286. 
Beiträge zu einer Bryologie West-Afrikas, in: Flora. LXIX. 1886. p. 499 — 525. 
Zwei neue Laubmoose Nord-Amerika's. in: Flora. LXIX. 1886. p. 539 — 540. 
Sphagnorum novorum descriptio. in: Flora. LXX. 1887. p. 403 — 422. 
Beiträge zur Bryologie Nord-Amerika's. in: Flora. LXX. 1887. p. 219—225. 
Erpodiaceae qnatuor novae. in: Flora. LXX. 1887. p. 446 — 450. 
Die Mooswelt des Kilima-Ndscharo's. in: Flora. LXXI. 1888. p. 403—418. 
Bryologia Austro-Georgiae. in: Werke über die Ergebnisse der deutsehen Polar - Expeditionen. Allg. Theil. 

Bd. II, n. 1889. (46 S.) 
Laubmoose (Musci frondosi). in: Forschungsreise S. M. S. „Gazelle" in den Jahren 1874 — 76. Berlin 1890. 

IV. Theil. Botanik (Laubmoose). (62 S.) 
Die Moose von vier Kilima-Ndscharo- Expeditionen, in: Flora. LXXIII. 1890. Hft. 5. p. 465 — 499. 
Ergänzungen und Bemerkungen zu dem von Iheringschen Aufsatz: Ueber die alten Beziehungen zwischen 

Neuseeland und Südamerika in Nr. 18 dieser Zeitschrift, in: Ausland. 64. Jahrg. 1891. p. 561 — 564. 
Remarks on Dr. H. von Ihering's Paper „On the ancient relations between New Zealand and South America". 

Translated from „Das Ausland' 20. Juli 1891 by H. Snter. Communicated by F.W. Hutton. 

in: Trans. N. Zealand Institution. Vol. 25. 1892. p. 428—434. 
Struckia, eine neue Laubmoos - Gattung, in: Arch. d. Ver. d. Freunde d. Naturgesch. Mecklenburgs. 1893. 

p. 127 — 130. — Dass. auch separ.: Güstrow, (Opitz u. Co.), 1893. gr. 8. (4 S.) 
Bryologia Hawaiica adjectis nonnullis muscis novis oceanicis. in: Flora. LXXXII. 1896. p. 434 — 479. 
Musci nonnulli novi Guianae Anglicae prope Georgetown ad cataractas „Marshall falls" fluvii Mazaruni a 

Gl. J. Quelch collecti, descripti a ... in: Malpighia. Anno X. Vol. X. 1896. p. 512 — 520. 
Bryologia provinciae Schen-si Sinensis IL in: Nuovo Giorn. bot. ital. (N. Ser.) Vol. HI. 1896. p. 89 — 129. 
Bryologia Guatemalensis ex coUectionibus Domin. BernouUi & Carlo (1866 — 1878) V. Türekeim et aliorum. 

in: Bull, de I'Herbier Boissier. T. V. Nr. 3. 1897. p. 171—220. 
Additamenta ad Bryologiam Hawaiicam. in: Bull, de I'Herbier Boissier. T. V. Nr. 10. 1897. p. 850 — 853. 
Synopsis generis Harrisonia. in: Österreich, bot. Ztschr. Jhg. 1897. p. 1 — 15. 

Triquetrella genus Muscorum novum conditum et descriptum. in: Österreich, bot. Ztschr. Jhg. 1897. p. 16 — 20. 
Levierella, novum genus Fabroniacearum muscorum. in: Bull.. Soc. bot. ital. Adunanza della Sede di Firenze 

del 14 Febbr. 1897. p. 73—74. 
Musci Venezuelenses novi a Prof. C. Goebel collecti. in: Flora. LXXXIII. 1897. p. 327 — 341. 
Symbolae ad Bryologiam Australiae I. in: Hedwigia. Bd. XXXVI. 1897. p. 331 — 365. 
Symbolae ad Bryologiam jamaicensem. in: Bull, de I'Herbier Boissier. T. V. Nr. 7. 1897. p. 547 — 567. 
Prodromus Bryologiae Bolivianae. in: Nuovo Giorn. bot. ital. (N. Ser.) Vol. IV. 1897. p. 6 — 50; 113 — 172. 
Prodromus BryologiaeArgentinicae atque regionum vicinarum IlL in: Hedwigia. Bd. XXXVI. 1897. p. 84 — 144. 
Bryologia provinciae Schen-si Sinensis II. in: Nuovo Giorn. bot. ital. (N. Ser.) Vol. IV. 1897. p. 245 — 276. 
Musci. in: Reinecke, F., Die Flora der Samoa-Inseln. in: Engler's bot. Jahrbuch. XXIH. 1897. p. 317 — 332. 
Bryologia serrae Itatiaiae (Minas Geraes Brasiliae) adjectis nonnullis speciebus affinibus regionum vicinarum. 

in: Bull, de I'Herbier Boissier. T. VI. 1898. p. 18 — 126. 
Bryologia provinciae Schen-si Sinensis ex collectione Giraldiana III. in: Giornale botanico ital. (N. Ser.) 

Vol. V. Nr. 2. 1898. p. 158—209. 
Analecta bryographica Antillarum. in: Hedwigia. Bd. XXXVII. 1898. p. 219--266. 
Symbolae ad Bryologiam Australiae II. in: Hedwigia. Bd. XXXVII. 1898. p. 76 — 171. 



Leop. XXXV. 5 a 



50 



Ueber die Ausgrabungen am Schweizerbild bei 
Schaffhausen 

von 0. Lnedec'ke iu Halle a. S. 

(Schluss.) 

Die merkwürdigsten Funde sind jedoch die Zeich- 
nungen der Palaeolithiker; vielfach hat man bekannt- 
lich diese Zeichnungen für Fälschungen gehalten; 
indess haben neuere Forschungen doch gezeigt, dass 
Völker auf primitiver Entwicklungsstufe ähnliches 
geliefert haben; auch ist es durchaus nicht wunder- 
bar, dass Leute, welche erst 3 verschiedene Feuer- 
steininstrumente mühsam herstellen, um mittelst der- 
selben eine Knochennadel zu verfertigen, welche also 
schon eine ziemlich hohe Culturstufe einnehmen, auch 
Zeichnungen von Dingen verfertigen, welche sie täg- 
lich um sich sehen. Ausserdem musste ja die Be- 
obachtungsgabe durch die Jagd besonders geschärft 
werden. Wo jeder durch die harte Nothwendigkeit 
gezwungen wurde, ein guter Jäger und Instrumenten- 
fabrikant zu sein , kann es nicht Wunder nehmen, 
wenn er es auch versteht, otfenbar durch lange 
Uebung, eine Zeichnung von Gegenständen und 
Thieren zu machen. Die Zeichnungen auf Knochen 
bestehen entweder in Ornamenten aus parallel 
laufenden oder sich kreuzenden, geraden Linien; 
noch andere verlaufen zickzackförmig, wieder andere 
wellenförmig. Die sehr sorgfältig gearbeitete Harpune 
trägt auf ihrer linken Seite eine punktförmige Ver- 
tiefung, auf der anderen Seite jedoch nur eine gerade 
Linie. Diese Artefacte fanden sich mehr in dem 
mittleren und oberen Theil der gelben Kultnrschicht, 
während die folgenden mehr im untern auftraten. 
Ein Kommandostab trägt ein Abbild des Rennthiers, 
besonders deutlich ist an demselben das Bild der 
beiden Vorderbeine, der Hals des nach links ge- 
wendeten Kopfs und die Bauchlinie; besonders merk- 
würdig ist, dass auch die Kniescheibe an den Beinen 
gezeichnet ist, jedoch nicht perspectivisch , sondern 
dieselbe ist, aus Unkenntniss der Perspective, seitlich 
angebracht. Lange Haare bedecken die unteren 
Theile der Beine und den Kopf. Vom Rücken nach 
dem Bauch verläuft eine scharfe Linie, welche Nüesch 
für einen Gurt aus Riemen hält; die Rennthiere wären 
dann also schon von den Menschen der älteren Stein- 
zeit gezüchtet worden. 

Besonders reich mit Ornamenten und Thier- 
zeichnungen bedeckt war ein, in einer niedrigen kleinen 
Felsennische aufgefundener, Kommandostab; er lag 
zwischen Nuclei und einer Breccie von Knochen und 
Zähnen junger Rennthiere, von Feuersteinmessern und 
Küchenabfällen der ältesten Jäger: er konnte nur 
mit der grössten Vorsicht erhalten werden, so morsch 



war er. Er ist 29 cm lang und 29 mm dick und 
hatte an der einen Seite ehemals ein 20 mm breites 
Loch. Mehrere Längsfurchen sind auf dem polirtea 
Theile zusammen mit einem Pferde. Sein Kopf zeigt 
ein geöffnetes Maul mit starken Kinnbacken, grosse 
Nüstern, deutliche Augen und kurze Ohren; der Hals 
ist lang und bemähnt, daran scliliesst sich eine ge- 
wölbte Brust. Das eine Bein steht fest auf der Erde, 
das andere ist im Gehen gehoben; es hat kleine Hufe 
und starke Afterklauen; alle 4 Beine tragen starke 
Behaarung; hinter dem ersten Pferde steht ein zweites. 

Deutlicher ausgeführte Zeichnungen als diese 
sind auf einer Kalksteinplatte von 10x6 cmx.5 mm 
von den Jägern der alten Steinzeit ausgeführt worden. 
Auf beiden Breit -Seiten sind Zeichnungen in den 
Stein geritzt: auf der einen Seite 3, auf der andern 
4 Thiere. Im Niveau der gelben Kultnrschicht lag 
die kleine Kalksteinplatte in einer Felsennische, 
welche mit einem grossen Steine geschlossen war; 
sie war erfüllt mit Kalksteinbreccie , Knochen vom 
Renn, Alpenhasen, Schneehuhn und andern Thieren, 
mit Feuersteinmessern und sonstigen Abfällen. Nach 
Entfernung des Kalksinters zeigten sich die Zeich- 
nungen. Auf der einen Seite fanden sich 2 Steppen- 
esel und ein Rennthier, auf der andern allerdings 
weniger deutlich Pferdeköpfe, ein Mammuth und ein 
Steppenesel. Am geraden und langen Kopfe des 
Steppenesels der ersten Zeichnung sind die Nüstern 
und Unterlippe tief eingeritzt; das Auge tritt als 
natürliche Vertiefung im Steine deutlich hervor. Die 
Ohren sind halb so lang als der Kopf, nach dem 
Halse zu angesetzt und nach vorn gerichtet; der Hals 
wird nach dem Kopfe zu dünner; die Beine decken 
einander und sind fest auf den Boden aufgestellt; 
die Hufe sind klein und die Schulter deutlich aus- 
gezeichnet; der Rumpf ist walzenförmig; der Schwanz 
mit deutlicher Quaste ist frei herabhängend, eine 
Mähne fehlt. Das Bild stellt also einen Steppenesel 
dar, dessen Zähne auch in der Schicht gefunden 
worden sind. Auf derselben Seite der Platte findet 
sich ein zweiter kleinerer Steppenesel eingeritzt ; das 
Thier reckt den Kopf nach oben, der Rumpf ist nach 
hinten zu stark abwärts gekrümmt, das linke Vorder- 
bein nach rückwärts gezogen, dagegen die Hinter- 
beine nach vorn gertickt, eine Position, welche zu 
verrathen scheint, dass das Thier im Begritf ist, die 
Reste der verdauten Nahrung ausgeben zu wollen. 

Nicht so vollständig, wie diese beiden aufs deut- 
lichste hervortretenden Gestalten, tritt die dritte Figur 
derselben Seite in die Erscheinung: ein Rennthier, 
welches dem ersten Steppenesel entgegenspringt. 
Die Schnauze des Renns ruht auf dem Halse des 



51 



letzteren; nur der vordere Theil des Körpers ist 
noch dargestellt. Bei weitem nicht so deutlich als 
diese Seite der Platte, stellen sich die Figuren 
der anderen Seite der Platte dar; hier sind 2 Pferde- 
köpfe, ein Mammuth und ein Steppenesel gezeichnet. 
Vergleicht man diese Zeichnungen mit dem Funde 
am Kesslerloch bei Thayngen, so fehlen hier Sltulpturen 
vollständig, wie sie an letzterm Orte besonders schön 
gefunden sind; besonders hohe Kunst der Darstellung 
der Thiere bezeugt dort der vorzüglich geschnitzte 
Moschusochsen -Kopf; hier fehlen solche Skulpturen 
ganz; es finden sich nur Umrisszeichnungen, also eine 
sehr niedere Stufe der Kunst darstellend; die Funde 
vom Schweizerbild sind also weiter ins Palaeolithicnm 
zurückzustellen als die des Kesslerlochs. Letzteres 
zeigt die diluviale Kunst in der Blüthezeit, das 
Schweizerbild aber in der Wiege. 

Unmittelbar über dem einzigen Herde der unteren 
Nagethierschicht lag, getrennt durch eine 30 cm starke 
Kalkgeröllschicht, die Feuerstätte der hier während 
der Bildung der gelben Kulfurschicht nun ansässig 
gewordenen Rennthierjäger. Während der Bildung der 
30 cm starken Schicht, also etwa während einiger 
Jahrtausende, hatte kein Mensch die Ansiedelungstätte 
betreten. Der Herd der Ansiedler bestand — oder 
besteht noch , denn er findet sich mit allen seinen 
Kochsteinen etc. vollkommen in situ erhalten im 
Schweizer Landes -Museum in Zürich — aus einer 
mittleren grossen Sehieferplatte , an welche seitlich 
2 andere so angepasst waren, dass keine Asche hin- 
durch fallen konnte; rings um diese sind kleinere 
Platten und flache Geröllsteine so angelegt, dass eine 
flache Mulde entstand , welche mit Kochsteinen und 
Asche erfüllt ist. Der Durchmesser beträgt ungefähr 
50 cm. Um diese Feuerstätte herum lagen eine 
Reihe von Sitzplatten, und auf denselben stark ab- 
gearbeitete Klopfsteine. Der Herd lag unmittelbar 
unter der höchsten und überhängenden Felsspitze 
und 2 m von der unteren Wand entfernt. N-W. von 
diesem und 20 cm hölier in der gelben Kulturschicht 
fand sich noch ein zweiter Herd, dessen Boden aus 
lose zusammengelegten Steinen bestand; nur auf der 
Südseite wurde er von senkrecht stehenden Stein- 
platten begrenzt, hinter welchen die Feuersteinwerk- 
stätte lag. 

Ausser den angeführten Gegenständen fanden sich 
noch eine Reihe von Merkwürdigkeiten , welche uns 
Aufschluss geben über die Reisen und Handels- 
beziehungen der Rennthierjäger der alten Steinzeit. 
Da sind zunächst eine Anzahl Versteinerungen aus 
dem oberen weissen Jura, dem braunen Jura und 
dem unteren Lias des Wutachthals und der N.- und 



W.- Seite des Randens: Herr Dr. Gas. Mösch hat die- 
selben bestimmt: 1. aus dem oberen weissen Jura des 
Randens: Rhynchonella triloboides, Amstedtensis, lacu- 
nosa, Scyphia texturata, Ammonites balnearius, Spon- 
gites clathratus, Tragos pezizoides, Lima, Spondylus, 
Pectunculus, Terebratula Zieteni; 2. aus dem braunen 
Jura des Randens Terebratula lagenalis und Rhyn- 
chonella; 3. aus dem unteren Lias des Wutachthals: 
Spirifer Walcotti, Ammonites snbrotiformis , Belem- 
niten, Aegoceras arietiformis, Gryphaea arcuata; 4. aus 
dem Tertiär vom Zimmerholz bei Ramsen: Ostrea 
longirostris und Isoarca. Die Jagdzüge bewegten 
sich demnach nicht nur in der unmittelbaren Nähe 
des Schweizerbildes, sondern gingen bis nach Schleit- 
heim und Beggingen im Wutachthal, 4 — 5 Stunden 
weit; auch das Tertiär vom Zimmerholz bei Ramsen 
liegt so weit entfernt; von hier stammen auch nach 
Dr. Früh in Zürich Tertiärkohlen. Sind den Renn- 
thierjägern aber diese Molassekohlen zugänglich ge- 
wesen, so musste der Rheingletscher sich zurück- 
gezogen, und bedeutende Erosion jene Kohlenanf- 
schlüsse freigelegt haben. Die Jagdstreifzüge der 
Rennthierjäger erstreckten sich aber noch viel weiter 
nach N. bis ins Mainzer Becken, was Versteinerungen 
aus dem Tertiär desselben uns beweisen. In der 
gelben Kulturschicht wurden nämlich gefunden: 
Pectunculus paucidentatus Desh., Dentalium inaequale 
Michl., Natica, Buccinum cassidaia Bronn und Ceri- 
tbium Lamarki Brongn ; dieselben wurden bestimmt durch 
C. Mösch, während Geh.-Rath Lepsius aus Darm- 
stadt Cyrena semistriata und Pectunculus obovatus 
feststellte. Geh. Rath v. Koenen stellte Paludina 
varicosa fest, welche nur in der untermioeänen, oberen 
Süsswassermolasse von Kirchberg an der Donau vor- 
kommt; die Ansiedler am Schweizerbild haben also 
ihre Jagden bis nach Ulm ausgedehnt. Ausserdem 
wurden Bergkry stalle (aus der Hochschweiz V), Drusen 
von Kalkspathkrvstallen, Bohnerzküchelchen von Lohn 
und Stellen, Rotheisensteine, Schwefelkies und Lamna- 
zähne von Lohn gefunden. Audi der Schleuder 
haben sich die Palaeolithiker bedient: es wurden 
Sammlungen von Schleudersteinen von der Grösse 
eines kleinen Vogeleis bis zu Faustgrösse gefunden. 
Wahrscheinlich war dieses Schusswerkzeug auch damals 
so häufig im Gebrauch wie jetzt noch im Bismark- 
Archipel, wo diese Wafl'e jeder in seinem Armkörbchen 
trägt; die Sicherheit des Schlenderns der Wilden dieser 
Inselgruppe ist eine sehr grosse, ihre Treffsicherheit 
eine viel bedeutendere als sie viele Weisse mit dem 
Revolver erreichen. Auch röthlich gefärbte „Erde" 
wurde als Tätowirungsmasse aufgefunden. Wie sorg- 
fältig der Ausgraber verfuhr erhellt daraus , dass 



52 



sogar die Magensteine der Schneehühner aufgefunden 
worden sind. 

Ueber der gelben Kultursehicht folgte nun die 
Breccienschieht mit der oberen Nagethier- 
schicht. Sie ist sehr mächtig, trennt die palaeo- 
lithische von der neolithischen Schicht und besteht 
aus kleinen, eckigen, vom Felsen abgewitterten, meist 
erbs- bis nussgrossen Kalkbrocken, welche z. Th. lose 
neben einander liegen, z, Th. durch Kalkcement ver- 
kittet sind; ihre Bildung ist ganz regelmassig vor 
sich gegangen; mit dem Wechsel des Klimas und der 
Fauna ist ein Wechsel in der Art der Bildung 
der Ablagerung, nicht in Verbindung getreten. Die 
Schicht ist an Einschlüssen arm; nur in der Mitte 
fand sich eine Nagethierschicht, in welcher Nehring 
folgende Fauna auffand: Rangifer tarandus L., eine 
Hasenart, Lagom ys pusillus, Myoxus glis L. den Sieben- 
schläfer, Eliomys nitela Mayr. den Gartenschläfer, eine 
Mäuseart, Sciurus vulgarisL., Arvicolaamphibius L., Arvi- 
cola ratticepsBl,, Sorex vulgarisL., Foetorius ermineaL,, 
Mustela martes L, und Vogel-, Schlangen-, Eidechsen-, 
Kröten- und Froschreste. Die Thiere leben zum Theil 
im Walde, und die Fauna stellt den Uebergang von 
der Steppe zum Walde dar. Während der Bildung 
der Breccienschieht machte der Wald immer mehr 
Fortschritte, und das Klima wurde immer wärmer. 
Ausser zerschlagenen Knochen vom Rennthier, Alpen- 
hasen, Zwergpfeifhasen, Eichhörnchen und Edelmarder 
fanden sich nur noch zugeschlagene Feuersteine, 
während bearbeitete Knochen fehlten. Die kleinen 
Knochen stammten ebenfalls aus Gewöllen von Eulen, 
ein Zeichen, dass diese Vögel wieder Besitz vom Felsen 
genommen hatten etc.; Menschen verkehrten selten hier. 

Ueber der Breccienschieht folgt nun die graue 
Kulturschicht; sie besteht ebenfalls aus abgewit- 
terten kleinen Kalkbröckchen , vermengt mit ausser- 
ordentlich viel Asche, mit Kohlen, Abfällen aller 
Art, Artefacten aus Stein, Knochen und Geweihen. 
Gegen den Felsen zu schloss sich eine wallartige 
Schicht, von durch Feuer gerötheten Kalkstein- 
stücken, Knochen etc.: die sogenannte Ofenschicht an, 
sowie die Aschenschicht, welche nach S. zu in die 
humusreiche Hirschschicht überging. Als Einschlüsse 
fanden sich grosse, vom Felsen des Schweizer bilds 
herabgestürzte Kalksteinblöcke, ebensolche an den 
Herd herbeigeschleppte Platten, ferner faust- bis 
kopfgrosse aus der Moräne ausgelesene und von den 
Menschen herbeigeschaffte, Geröllsteine, Gräber mit 
menschlichen Skeletten, Topfscherben, geschliffene 
Steinwerkzeuge, Schnecken und Pflanzensamen. Die 
graue Farbe verdankt die Schicht der Asche, welche, 
in dicker Decke ausgebreitet, die darunter liegenden 



Schichten geschützt hat. Dieselbe ist so vollkommen 
ausgelaugt, dass ihre Zusammensetzung gegenwärtig 
nicht von der einer Fhosphorsäure reichen Ackererde 
abweicht. (Meister.) Schwierigkeiten der Altersbe- 
stimmung bot diese Schicht deswegen, weil sie an 
vielen Stellen bei dem Anlegen der Gräber aufge- 
wühlt war; öfter war sie mit den darunterliegenden 
Schichten dabei vermengt worden; doch konnte ihr 
neolithischer Charakter an den ungestört, in primärer 
Lagerung befindlichen Stellen, mit hinreichender Sicher- 
heit festgestellt werden; so traten besonders im öst- 
lichen Theile an der Felsenwand rohe Topfscherben 
auf. Viele Anzeichen melden, dass in der jüngeren 
Steinzeit die Stelle am Schweizerbild nicht ständig 
bewohnt war, sondern dass die umliegenden Bewohner 
auf derselben nur ihre Toten verbrannten und begruben; 
besonders die grosse Masse Asche und das Fehlen 
bestimmter Knochen an den Skeletten deuten darauf 
hin. In der Schicht wurden vom Prof, Studer die 
Thierreste einer Waldfauna aufgefunden. Von Fleisch- 
fressern fanden sich Ursus arctos L. der braune 
Bär, Meles taxus L. der Dachs, Mustela martes L. 
der Edelmarder, Canis lupus L. der Wolf, Canis vulpes 
der gemeine Fuchs, Felis catus ferus L. die Wild- 
katze, von Insektenfressern Talpa europaea der Maul- 
wurf, Lepus timidns L. der Feldhase und Gastor Aber 
der Biber; Prof. Nehring fand hierzu noch auf: 
Sciurus vulgaris L. das Eichhörnchen, Cricetus vul- 
garis L. den gemeinen Hamster und Arvicola amphi- 
bius L. die Wasserratte. Von Paarzehern bestimmte 
Prof. Studer Bos primigenius Boj. den Urstier, Bos 
taurus Brachyceros Rütim. das Torfrind, Capra hircus 
L. die Ziege, Ovis aries L. das Schaf, Cervus elaphus 
L. den Edelhirsch , Capreolus caprea Gray das Reh, 
Rangifer tarandus L. das Rennthier, Sus scrofa ferus 
L. das Wildschwein, von Unpaarzehern Equus caballus 
L. das Pferd und von Vögeln Lagopus albus das 
Moorsclineehuhn; neu traten daher auf den Schau- 
platz am Schweizerbild auf: der Daclis , die Wild- 
katze, der Feldhase, der Urstier, das Torfrind, die 
Ziege und das Schaf; es fehlen dagegen die Manul- 
katze, der Eisfuchs, das Hermelin, der Wiesel, der 
Vielfrass, der röthliche Ziesel, der Pfeifhase, der 
Alpenhase, der Bison, der Steinbock, der Maralhirsch, 
der Wildesel und alle Vögel mit Ausnahme der ge- 
nannten. Am häufigsten ist der Edelhirsch , dann 
folgen das Reh, das Pferd und das Torfrind; die 
Fauna entspricht einer Waldfauna, wie sie an andern 
Stellen bei den Pfahlbauern getroften wird; darauf 
deuten besonders der braune Bär , der Dachs , das 
Reh, der Edelhirsch, der Baummarder, das Schwein 
und das Eichhörnchen, Seit der palaeolithischen 



53 



Tundren -Zeit hatte also eine Wärmeziinahme langsam 
stattgefunden; die anfänglich in der Nähe befindlichen 
Gletscher zogen sieh nach und nach in die Alpen zu- 
rück, und die Kälte liebenden Thiere folgten denselben, 
so dass also langsam aus der Tundra eine Steppe 
wurde; diese wiederum wandelte sich ebenso langsam 
in Waldland um; ftir die lange Zeit der Um- 
wandlung ist besonders die 120 cm grosse Mächtig- 
keit der Breccienschicht charakteristisch. Auffallend 
bei der reichen Entwicklung der Fauna ist — an 
keinem andern Fundort sind so viele Thierspecies 
(110) aufgefunden worden — dass der Hund nicht 
dabei ist. Es ist das um so bemerkenswerther, weil 
die Rennthierjäger eben Jäger waren , deren Be- 
schäftigung ohne den Hund um so schwieriger war. 
Die Artefaote waren weniger zahlreich als in der 
gelben Culturschicht, ihre Mache den der palaeo- 
lithischen Schicht durchaus gleich, ein Fortschritt in 
der Cultur war also durchaus nicht zu constatiren; 
einzelne Werkstätten waren auch vorhanden , aber 
alles viel weniger zahlreich als in den palaeolithischen 
Schichten; von Fenersteinwerkzeugen wurden 6000 
Stück gefunden, von Knochen- und Geweih-Artefacten 
270; doch sind sie besser erhalten als die in der 
unteren Schicht. Während in den palaeolithischen 
Schichten alle Werkzeuge aus Geweih und Knochen 
des Renns gemacht waren, war hier Alles aus 
Knochen des Edelhirsches gefertigt; dass die Schicht 
neolithisch ist, folgt auch aus geschlitienen Beilen 
von Serpentin, aus rohen, grobkörnigen, nicht auf 
der Drehscheibe gefertigten Töpfen mit ganz ein- 
fachen Verzierungen. Unter den Artefacten waren 
besonders bemerkenswerth die angesägten und an- 
geschnittenen Geweihe vom Edelhirsch , bearbeitete 
Knochen desselben Thieres, vom Torfrind und Pferd, 
ferner eine ganze Knochennadel, 3 Nadelspitzen, 7 
Bruchstücke von Nadeln mit Oehr, 14 angefangene 
Nadeln, 12 Pfriemen, 2 Knochenpfeifen, 12 an- 
geschliffene Steinwerkzeuge, darunter eine zer- 
brocliene Steinaxt und mehrere als Schleifsteine be- 
nutzte, wenig bearbeitete Schiefer, zwei an der Wurzel 
durchlöcherte Zähne, 55 unglasirte, dickwandige, 
grobkörnige Topfscherben mit und ohne Verzierungen, 
eine Thonperle, eine rothe Glasperle und endlich 
eine Nadel aus Bronze. Die Messer, die Schaber, 
die Bohrer aus Feuerstein unterscheiden sich wenig 
von den palaeolithischen. Die Knochenartefacte sind 
fast alle nur Abfallstücke und diese zeigen dieselbe 
Bearbeitungsweise wie die Geweihe und Knochen des 
Renns der palaeolithischen Schicht, kurz Alles deutet 
darauf hin , dass wir uns nur im Anfang der neo- 
lithischen Zeit befinden, während die Artefacte des 
Leop. XXXV. 



Kesslerlochs bei Thayngen auf die Blüthezeit der 
jüngeren Steinperiode hinweisen. An den Hirsch- 
geweihen fanden sich Schädelfragmente nirgends 
mehr, es wurden nur abgeworfene Geweihe ver- 
arbeitet; viele derselben sind ringsum eingekerbt, um 
dieselben zu zertheilen; an andern ist der Rosen- 
stock und die Augensprossen, endlich die einzelnen 
Zacken abgeschnitten; einzelne tragen nur Quer- oder 
Längseinschnitte; ein anderes ist am einen Ende 
spatelig abgeschnitten, wahrscheinlich um dasselbe 
als Grabinstrument zu benutzen, andere sind konisch 
zugespitzt, zu welchem Zwecke, ist so ohne Weiteres 
nicht erkennbar 

Jedenfalls sind aus dem Hirschgeweih eine grosse 
Zahl Gebrauchsinstrumente gemacht worden ; aber 
leider sind uns fast nur die Abfälle überliefert, und 
so ein Einblick in die sonst offenbar reiche Cultur 
verwehrt. Von Röhrenknochen ist uns ein Dolch 
und mehrere Bruchstücke angefangener Artefacte 
aufbewahrt worden. Ein solches Stück ist vorn 
löffelförmig erweitert und diente offenbar zur Ent- 
nahme von Fett u. s. w. Auch als Pfriemen sind 
die Knochen des Edelhirsches verwerthet worden; 
einzelne seiner Phalangen dienten durchlöchert als 
Pfeifen, wie diejenigen des Renn. Auch ein ge- 
schliffenes Steinbeil aus Serpentin fand sich vor. 
Herr Dr. Schötensack aus Heidelberg hat dasselbe 
beschrieben. Die Platte ist 75 mm lang und 39 bis 
50 mm breit bei einer Dicke von 14 mm in der 
Mitte, nach den Enden zu flacht es sich ab. Die 
beiden Breitseiten sind sauber geschliffen, während 
die Schmalseiten uneben sind. Auf den erstem be- 
findet sich eine Vertiefung von 20 mm Durchmesser, 
welche sich in Gestalt eines Kugelsegments bis zu 
4 mm in den Stein einsenkt. Diese Vertiefungen 
sind durch Picken mit einem spitzen Steine hervor 
gebracht; sie stellen den Anfang des Lochs für den 
Helm vor; auf diese Weise sind nicht bloss hier, 
sondern auch anderweitig an Steinbeilen die Durch- 
bohrungen begonnen worden; hätte man den drehenden 
Bohrer auf die glatte ebene Steinfläche gesetzt, so 
wäre er, da die Führung jedenfalls sehr schlecht 
war, abgerutscht; an anderen Steinbeilen ist übrigens 
das ganze Loch auf die Weise des Pickens hinein- 
getrieben worden. Ein Sprung geht mitten durch die 
Platte und hat wohl den Arbeiter von der Fort- 
setzung der Arbeit abgehalten. Vielleicht hat das 
Stück ein Flachbeil, vielleicht auch eine Klangplatte 
werden sollen, wie solche in der Zeitschrift für Ethno- 
logie 1888 (Verhdlg. 467) beschrieben worden sind. 

Mit der Kunstfertigkeit der übrigen durch Schleifen 
bearbeiteten Steingeräthe ist es nicht weit her. Sie sind 

6 



54 



alle aus Kalksteinen, Kalksandsteinen und Sandsteinen 
(mikroskopische Untersuchung von 0. Schötensack) 
hergestellt worden und stammen ausnahmslos aus der 
Moräne. Sie haben eine mehr oder weniger meisei- 
förmige Gestalt und sind wohl beim Abhäuten der 
Thiere gebraucht worden. Einige davon (2) haben 
eine Schneide, andere nicht; manche haben als 
Schleifstein gedient, wie die darin befindlichen 
Killen zeigen. Die graue Kulturschicht enthält 
Pflanzensamen, welche Herr Dr. Hartwich in Zürich 
näher untersucht hat : Corylus avellana, Prunus domes- 
tica, Cornus sanguinea, Prunus insititia avenarae 
(Haferschlehe), Prunus avium und Evonymus europaea- 
Trotz der ungeheuren Massen Asche (14 zweispännige 
Fuhren) konnten Reste von Holz nicht aufgefunden 
werden ; nur vom Ligustrum vulgare L. fand Herr 
Prof Dr. Schröter Samen. Auf der Wohn- und 
Begräbnisstätte fanden sich eine Reihe von Gräbern, 
theils von jüngerem Datum, theils aus der neolithischen 
Periode. Die letzteren gingen z. Th. bis auf die 
gelbe Ciilturschicht hinab. Da wo die Breccie fehlte, 
reichten die Gräber tief in die palaeolitischen Schichten 
hiQcin. An jenen Stellen, wo Gräber sind, sind die 
neolithischen und palaeolithischen Schichten, z. Th., 
zerstört, und gehören die Gräber nur der neolithischen 
Zeit an. Die sehr geringe Anzahl der neolithischen 
Artefacte deutet darauf hin, dass zur neolithischen 
Zeit die Niederlassung nicht immer, sondern nur 
zeitweise bewohnt war, so dass es wahrscheinlich 
wird, dass die Waldbewohner nur ihre Toten hier 
bestatteten. Die Pfahlbauer des Bodensees sind es 
jedenfalls nicht gewesen, welche dies thaten; denn 
dieselben waren im Besitz eines viel reicheren 
Arsenals an geschliffenen Steinwaffen; es sind jeden- 
falls die Nachkommen der Rennthierjäger, welche 
sich in die Wälder zurückgezogen hatten, gewesen. 
Ihre Cultur war noch lange nicht so weit fortge- 
schritten, wie die Cultur ihrer Nachbarn am See. 
Vielleicht war diese Rasse auch älter als die See- 
anwohner. Die Skelette ruhten in einer 20 cm mächtigen 
Aschenschicht; das beweist, dass Holz genug vorhanden 
gewesen ist, um die Toten zu verbrennen; auffallend 
ist, dass trotzdem die Knochen vollständig von Asche 
umgeben, sie doch vielfach so gut erhalten und nicht 
wesentlich mehr durch den Brand zerstört sind. — 
Herr Prof. Kollmann aus Basel hat die Skelett- 
reste näher untersucht; es waren 27 Individuen in 
22 Gräbern, davon 14 erwachsene Menschen und 
1.3 Kinder; drei der letzten waren wohl in neuerer 
Zeit bestattet. Drei von den Kindern waren neu- 
geborene und zwei davon sind mit ihren Müttern in 
deren Armen begraben worden. Die übrigen 8 Kinder 



sind einzeln beerdigt worden; sie erhielten Serpula- 
ketten und Silex-Instrumente mit in das Grab. Zwei 
Kindern war die Kralle eines Raubvogels in das 
Händchen gegeben. Culturhistorisch wirft diese sorg- 
same Art der Bestattung helle Streiflichter auf die 
Sitten und Gewohnheiten der Neolithiker. Die Serpula- 
ringe stammen aus N.-Italien oder SO.-Frankreich; 
es deutet dies auf weite Handelsbeziehungen der 
sonst so einfach lebenden Menschen. Die Erwachsenen 
gehörten nach Kollmann 2 verschiedenen Menschen- 
rassen an und zwar hatten 9 die Körperhöhe über 
1,60 m und 5 die niedrigere unter 1,60 m; die letzteren 
sind Pygmäen. „Die Umschau über die Kontinente, 
sagt Kollmann, lehrt, dass einmal die Pygmaeen 
weit verbreitet gewesen sind und dass, wenn kleine 
Schädel allein schon ein Beweis für die Pygmaeen- 
natur abgeben dürfen, nicht bloss Europa, Afrika, 
Asien und die Inselwelt, sondern auch Amerika solche 
pygmaeenhafte Abarten des Menschengeschlechts be- 
herbergt. Diese Abarten sind verschieden von den 
hochgewachsenen Varietäten des Menschengeschlechts, 
welche dieselben Länder bewohnen. Desshalb gehört 
diesen Pygmaeen nicht nur eine ganz bestimmte 
Stellung im System der Rassen, sondern sie müssen 
auch als Formen aufgefasst werden, welche einer 
früheren Schöpfungsgeschichte des Menschen ange- 
hören als die hochgewachsenen Varietäten. Im 
ganzen Bereich der Säugerwelt zeigt sich, dass die 
grossen Formen von den kleineu abstammen. Die 
Vorläufer der grossen Varietäten der Menschheit waren 
also die Pygmaeen." 

Diese Pygmaeen der neolithischen Zeit hat Koll- 
mann soweit dies möglich war mit den lebenden 
Pygmaeen (Weddas in Indien, Akkas in Africa, Ada- 
manen in Asien, Buschmännern, Ainos z. Theil und 
Hottentotten) genau verglichen; es ist also dieses Herein- 
ragen einer älteren Rasse zur neolithischen Zeit durch- 
aus nichts aussergewöhnliches ; da noch heut zu Tage 
Reste dieser alten Menschenrassen leben. Neben diesen 
Pygmaeen gab es am Schweizerbild unter den neo- 
lithischen Menschen schon Vertreter der Lang- und 
Breitgesichter. — 

Die oberste Schicht ist die Humusschicht; 
dieselbe ist 40 cm mächtig; sie bestand aus Breccien, 
Humus, Geröll und vielen Einschlüssen; die Kalk- 
breccie fand sich nur am Fusse des Felsens, während 
nach S. der Humus zunahm. Prof Th. Studer constatirte 
in derselben folgende Fauna: Felis catus L. die Haus- 
katze, Mustela foina L. der Hausmarder, Lepus timidus 
L. der Feldhase, Lepus cuniculns das Kaninchen, 
Bos taurus L. das Hausrind, Ovis aries L. das Haus- 
schaf, Cervus alces L. der Elch, Cervus elaphus L. 



55 



der Edelhirscli, Capreolns capra Gray, das Reh, Sus 
scrofa domesticus L. das Hausschwein, Equus caballus 
L. das Pferd, Columba livia L. die Haustaube und 
Anser cinereus L. die Gans; es sind also unsere 
Haus- und einige Waldthiere, welche noch heute in 
der Gegend vorkoramen. Auch der Elch hat noch 
im beginnenden Mittelalter in der Gegend gelebt. — 
„Zu allen Zeiten war das Schweizerbild demnach 
ein von Menschen mit Vorliebe aufgesuchter Zufluchts- 
ort geblieben. Zuerst waren es friedliche Rennthier- 
jäger und später die den Wald bewohnenden Neo- 
lithiker, welche auch ihre Toten hier bestatteten. Bald 
waren es Kriegerscliaaren und wandernde Zigeuner- 
horden, friedliebende Pilger oder pirschende Jäger 
der Neuzeit, welche der Felsen beschirmte, und heute 
noch dient der Felsen der heranwachsenden Jugend 
von Schaffhausen als vielbesuchter Tummelplatz." — 
Seit dem Zurückgang der Gletscher sind die Fels- 
schichten hier am Schweizerbild immer in ganz 
derselben Weise und aus ganz demselben Materiale 
aufgebaut worden, wenn man von dem absieht, was 
die Menschen selbst hinzugethan haben. Es sind also 
immer dieselben Kräfte in derselben Weise beim Auf- 
bau der Scliichten thätig gewesen ; man darf deswegen 
auch annehmen, dass immer in gleichen Zeiträumen 
gleichviel Schichtmaterial gebildet worden ist. Nun 
wissen wir, dass die historische Zeit, die Eisen- und 
Bronzezeit eingeschlossen, ungefähr zu 4000 Jahren 
angenommen wird. Es sind also 40 cm Gebirgsschicht 
in 4000 Jahren gebildet worden, also in 1000 Jahren 
10 cm; es würde dann die graue Cnltur- oderneolithisehe 
Schicht bei einer durchschnittlichen Mächtigkeit von 
40 cm zu ihrer Bildung ebenfalls 4000 Jahre benöthigt 
haben, die obere Breccienschicht von ca. 120 cm 
12000, die gelbe Culturschicht von 30 cm Mächtigkeit 
3000 und endlich die untere Nagethierschicht von 
50 cm ca. 5000; demnach hätte am Schweizerbild 
die historische Zeit 4000 Jahre, die jüngere Stein- 
zeit 4000, die Zwischenzeit zwischen der jüngeren 
Steinzeit und der älteren 8000 und endlich die ältere 
Steinzeit 8000 Jahre gedauert. Seit dem ersten Auf- 
treten des Menschen wären also 24000 — 20 000 
Jahre am Schweizerbild verflossen. Auffal'ender Weise 
stimmt diese Angabe von 20 000 Jaliren — wenn man 
also 4000 Jahre der Verwitterung der Gebirgsschichten 
wegen abzieht — , mit Resultaten, welche A. Heim, 
Brückner und Steck für ähnliche Ablagerungen ge- 
funden haben. Nach Hr. Prof. A. Heime in Züricli 
beträgt das Alter der Ablagerungen der Muota und 
Reuss seit Zurückzug des letzten Gletschers ca. 1(3 000 
Jahre; da für den Rückgang der Gletscher bis zu 
genannten Flüssen auch ein Zeitraum angenommen 



werden muss, so stimmen beide Angaben für die 
beiden Specialfälle in Bezug auf die Allgemeinheit 
des Phänomens überein. Hr. Prof. Dr. A. Brückner 
in Bern hat für die Bildung des Boedeli, auf welchem 
Interlaken steht, 20 000 Jahre seit dem Rückzug der 
Gletscher berechnet und Hr. Dr. Steck für die Ab- 
lagerung der Aare-Anschwemmungen oberhalb des 
Brienzer Sees 14000 gefunden. Diese Berechnungen 
kommen also ziemlich überein. 

Seit langer Zeit ist keine Schichtablagerung be- 
kannt geworden, welche eine so gleichmässige Bildung 
aller Schichten seit der Eisperiode dargeboten hat, 
wie diese Ablagerung am Schweizerbild: auch sind 
anderwärts keine so reichen Faunen und Artefacte unter 
so günstigen geologischen Bedingungen aufgefunden 
worden. Mit staunenswerthem Fleiss hat der Hr. 
Dr. Nüesch die Ablagerungen sorgfältig abgebaut; 
sein grosses Geschick hierin ist bewundernswerth; 
noch erfreulicher ist es, dass es ihm gelungen ist, 
hervorragende Specialisten so für seinen Gegenstand 
zu erwärmen, dass alle Fragen von den bedeutendsten 
wissenschaftlichen Kräften erledigt wurden. Wir 
können zum Schluss nur den Wunscli aussprechen, 
dass es ilin vergönnt sein möge, auf diesem Gebiete 
weitere herrliche Früchte zu sammeln. 



Unter den Thieren Jer Tundra wird in den Denkschriften der Schweize- 
rischen Gesellschaft f. d. ges. Naturwiss. Bd. 35 S. 245 Zeile it auch die 
Wanderratte aufgeführt; das ist irrthümlich geschehen; es mnss ebenso 
wie hier S. 19 Wasserratte heissen. Im Züricher Lardesmuseum findet 
sich, durch H. Nüesch eigenhändig aufgestellt, die erste Auswahl der 
Fundgegenstande, ein Schichtprofil aus dem Urmaterial und ein Modell 
des Felsens. 



Biographische Mittheilungen. 

Am 30. Januar 1899 starb in Wien, in Folge 
eines schweren Unfalls, Hofrath Rupert Bock, Pro- 
fessor der technischen Mechanik und Maschinenlehre 
a. d. Wiener technischen Hochschule. Bock war im 
Jahre 1846 geboren, machte seine Studien in Wien 
und begann seine Lehrthätigkeit in Brunn. Von 1885 
bis 1887 war er Director der Bergakademie in Leoben, 
hierauf war er ein Jahr lang in Graz und wurde 
dann 1889 als Professor an die technische Hochschule 
in Wien berufen. Er trug hier besonders theoretische 
Maschinenlehre vor und galt als Autorität in seinem 
Fache. Seine Vorträge wusste er ungemein anregend 
und fesselnd zu gestalten, sodass er einer der be- 
liebtesten Lehrer der technischen Hoclischulc war. 
Trotz eines schweren Nervenleidens war Hofrath Bock 
neben seinem Lehramt bis zuletzt aufs eifrigste mit 
wissenschaftliehen Arbeiten und L'ntersuchungen be- 
schäftigt und fülirte auch für praktische Anforde- 
rungen und Bedürfnisse der Industrie Versuche und 
Proben aus, namentlich Festigkeitsproben. 

6* 



56 



Im Januar 1899 starb Karl Claus, vormals 
0. Professor für Zoologie und vergleichender Anatomie, 
ein Gelehrter, der zu den Führern auf dem Gebiete 
der Zoologie zählte. Karl Friedrich Wilhelm Claus 
wurde am 2. Januar 1835 zu Cassel geboren und 
studirte seit 1854 zuerst in Marburg, dann in Giessen 
als Schüler Leuckart's, Naturwissenschaften; 1858 
habilitirte er sich in Marburg und 1859 in Würzburg 
als Docent für Zoologie, wo er 1 860 zum o. Professor 
ernannt wurde. 1863 ging er in gleicher Eigenschaft 
nach Marburg und 1870 nach Göttingen, um drei 
Jahre später einem Rufe an die Universität in Wien 
zu folgen, wo er bis 1890 wirlcte. Hier wurde ihm 
zugleich die Einrichtung der zu errichtenden zoolo- 
gischen Station in Triest übertragen. Claus hat das 
Thatsachenmaterial der Zoologie durch eine grosse 
Zahl ungemein sorgfältiger und geschiclster Einzel- 
untersuchungen bereichert. Seine Arbeiten beziehen 
sich auf verschiedene Gebiete der wirbellosen Thiere, 
insbesondere auf Krustaceen und Ciilenteraten und 
sind theils in Fachzeitschriften, theils in selbständigen 
Werken niedergelegt. Von den letzteren sind her- 
vorzuheben: „Die frei lebenden Copepoden" (Leipzig 
1863), „Untersuchungen zur Erforschung der genea- 
logischen Grundlage des Krustaceensytems" (Wien 
1874), „Untersuchungen über die Organisation und 
Entwicklung der Medusen" (Prag 1883), „Grundzüge 
zur Zoologie' (zum wissenschaftlichen Gebrauche, 
4. Aufl., 2 Bde., Marburg 1879fg.), „Die Platysceliden" 
(Wien 1887) und „Lehrbuch der Zoologie" (mit 
Illustrationen, 5. Aufl., Marburg 1890.) Claus gründete 
die Zeitschrift: „Arbeiten aus dem zoologischen Institut 
der Universität Wien und der zoologischen Station 
in Triest", in der eine Reihe seiner Arbeiten ver- 
öfientlicht wurde, u. a.: „Ueber Haiistemma Tergesti- 
num", „Ueber Charybdea marsupialis", „Der Orga- 
nismus der Phronemiden", „Neue Beiträge zurMorplio- 
logie der Crustaceen", „Ueber die Organisation und 
Entwicklung von Branchipus und Artemia", „Ueber 
Apseudes und die Tanaiden", Organismus der Neba- 
liden", „Ueber die Elntwicklung und das System der 
Pontelliden", u. a. m. Claus ist ein eifriger Vertreter 
der Descendenzlehre, aber ein Gegner des extremen 
Darwinismus. In den Schriften „Lamarck als Begründer 
der Descendenzlehre (Wien 1886) und „Ueber die 
Werthschätzung der natürlichen Zuchtwahl" nimmt 
er Stellung gegen Nägelis mechanischen Erklärungs- 
versuch der Abstammung und Weismann's Vererbungs- 
theorie. Claus legt der functionellen Anpassung einen 
hohen Werth bei und erkennt in der Zuchtwahl einen 
lediglieh als Regulator höchst wichtigen Factor. 

In Glasgow starb der Professor der Pathologie 



Joseph Coats. Er ist der Verfasser eines weitver- 
breiteten Lehrbuches der Pathologie und eines be- 
schreibenden Verzeichnisses der pathologisch-anato- 
mischen Sammlung in Glasgow. Er übersetzte mehrere 
wichtigere deutsche medicinische Schriften. 

Am 9. Februar 1899 starb in London der be- 
kannte Anatom Dr. Thomas Cooke. Er machte 
seine Studien in Paris, wo er 1870 den Doctorgrad 
erwarb und war dann Assistenzart an verschiedenen 
Pariser Hospitälern, sowie Docent für Anatomie an 
der „Ecole Pratique de la Faculte de Medecine de 
Paris." 1871 wurde er zum Assistenzarzt am West- 
minster Hospital ernannt und gründete in London die 
„London School of Anatomy and Physiology", welche 
er bis zu seinem Tode leitete. Von seinen Veröffent- 
lichungen sind zu erwälinen: Tablets of Anatomy 
Dissectional and Scientific. — Tablets of Physiology. 
— Aphorism of Applied Anatomy. — Operative 
Surgery. — Dissection Guides. — The Old and New 
School of Anatomy. 

Am 13. Januar 1899 starb in Paris der als Neu- 
rologe bekannt gewordene Dr. V. A. Dumontpallier, 
früher Arzt am Höpital Pitie & Lycee Louis-le-Grand. 

Am 2. Januar 1899 verunglückte im Alter von 
27 1/2 Jahren auf einer Alpentour Dr. ReinholdEhlert, 
ein junger Gelehrter, der sich hauptsächlich der Erd- 
bebenforschung gewidmet hatte, und in welchem der 
deutschen Wissenschaft eine hoffnungsreiche Kraft 
verloren gegangen ist. Ehlert wurde am 16. Juni 
1871 in Berlin geboren und begann seine Studien im 
Jahre 1890 auf der Lfniversität Strassburg. 1893 
setzte er diese , die sich hauptsächlich auf geo- 
graphischem, geodätischem und mathematischem Ge- 
biete bewegen, in Berlin fort, wo von Richthofen be- 
sonderen Einfluss auf ihn ausübte. Nachdem er dann 
im folgenden Jahre nacli Strassburg zurückgekehrt 
war, nahm er die im Herbst 1893 abgebrochenen 
Beobachtungen von Rebeur-Paschwitz mit dem Hori- 
zontalpendel wieder auf und promovirte 1896 mit 
der Arbeit: Horizontalpendelbeobachtungen im Meridian 
von Strassburg i. E. von April bis Winter 1895. 
Während dieser Arbeit waren ihm Gedanken für eine 
Verbesserung des v. Rebeur-Stuckrath'schen Horizontal- 
pendels gekommen, die er am Schlüsse der Disser- 
tation in ihren Hauptsachen auseinandersetzt. Die 
Hauptsache daran war die Ersetzung des Zwei-Pendel- 
apparates durch einen solchen mit drei Horizontal- 
pendeln. Nachdem das erste Instrument hergestellt 
war, brachte Ehlert dessen Vorzüge zur Darstellung 
in der Schrift: „Das dreifache Horizontalpendel." 
Ehlert hatte den Erfolg, dass der verbesserte Appa- 
rat als Grundlage für die geplanten internationalen 



57 



Erdbebenbeobaclitungen angenommen wurde. Eine 
gi-ünclliche Durchforschung aller anderen wichtigen 
Instrumente zur Messung von Erderschütternngen in 
Beziehung auf die Zweckmässigkeit seines Apparates 
hatte als Ergebniss seine letzte Arbeit: „Zusammen- 
stellung, Erläuterung und kritische Beurtheilung der 
wichtigsten Seismometer mit besonderer Berücksich- 
tigung ihrer praktischen Verwendbarkeit." Dieses 
Werk wurde von der philosophischen Facultät der 
Universität Strassburg preisgekrönt. Der geeignete 
Platz für eine freie Thätigkeit sollte Ehlert, dem es 
bis jetzt noch daran gefehlt hatte, geschaffen werden, 
da die Begründung einer ständigen Station für Er- 
bebenuntersuchungen in den Reichsetat eingestellt 
worden war. Der plötzliche Tod des jungen Ge- 
lehrten hat jedoch allen Hoflnungen, die seine Lehrer, 
Freunde und Fachgenossea auf ihn setzten, ein jähes 
Ende bereitet. 

Am 1. Januar 1899 starb in Brighton der Chirurg 
Edmund Joseph Furner, F. R. C. S. Eng. L. S. A. 
Er wurde am 13. December 1805 in Brighton geboren 
und verbrachte hier den grössten Theil seines Lebens. 
Nachdem er seine Studien am St. George's Hospital und 
der „Windmill Street School" beendet und eine Reise 
nach Indien gemacht hatte, wurde er zum „Surgeon" 
am Sussex County Hospital ernannt. Er veröffentlichte 
„A case of ligature of the external iliac artery for 
femoral aneurysm", und „a successful case of liga- 
ture of both subclavian arteries for axillary aneurysm". 

Ende December 1898 starb in Brüssel Gottlieb 
Ginge, vormals Professor der Pathologie a. d. dortigen 
Universität, ein verdienter Physiologe und Pathologe, 
im Alter von 86 Jahren. Ginge war deutscher Her- 
kunft und wurde 1812 zu Brakede in Westfalen ge- 
boren. Nach Absolvirung des Gymnasiums in Minden 
bezog er 1831 die Universität Berlin, um Medicin zu 
Studiren. Von Einfluss auf Gluges ferneren Lebens- 
gang war es wohl, dass er hier die damals noch un- 
gewohnten Vorlesungen über Mikroskopie, die Ehren- 
berg hielt, hörte, sowie besonders der Umstand, dass 
der Prosector der Berliner Charite, Froring, ihn 
dazu anregte, die Erscheinungen der Entzündung mi- 
kroskopisch zu Studiren. Wie das Mikroskopiren da- 
mals eine wenig geübte Kunst war, so war auch ein 
Mikroskop verhältnissmässig selten. Gluge erwähnt 
in seiner Arbeit: Observationes nonnulla microscopicae 
fiia (quae primitiva dicunt) in inflammatione spectantes, 
die Instrumente, die er benutzen konnte. Er hatte 
zuerst ein dem Astronomen Encke gehöriges Mikro- 
skop, dann „das Mikroskop der Charite" zu seiner 
Verfügung. Die Tafeln der mikroskopischen Bilder, 
welche er bei seinen Studien gewann , zeichnete 



Froring. Gluges Nachweis der Körnchenkugeln war 
für die damalige Zeit wesentlich und sichert ihm 
einen Platz in der Geschichte der Entzündungslehre. 
Nachdem Gluge 1835 in Berlin promovirt und eine 
Zeit lang in Minden als praktischer Arzt gewirkt 
hatte, veröflentlichte er eine zweite, von der Berliner 
medicinischen Facultät preisgekrönte , Arbeit , eine 
historisch-pathologische Abhandlung über die Influenza. 
Einem kurzen Aufenthalte in Paris folgte dann 1838 
die Berufung nach Brüssel, wo er den Lehrstuhl der 
Physiologie einnahm. Gluge entsagte auch in Brüssel 
der ärztlichen Praxis nicht und bezeichnet sich aus- 
drücklich auf seinen Schriften als , praktischer Arzt 
und Professor der Physiologie". Gluges Veröffent- 
lichungen liegen auf dem Gebiete der Physiologie, 
der Pathologie und der praktischen Medicin. Während 
der ersten Jahre in Brüssel veröffentlichte er in zwei 
Heften: , Anatomisch -mikroskopische Untersuchungen 
zur allgemeinen und speciellen Pathologie" (1839 
bis 1841) und „Abhandlungen zur Physiologie und 
Pathologie" mikroskopisch-anatomischen Inhalts ( 1841 ). 
Dann übernahm er eine für jene Tage wichtige 
Arbeit. Er fertigte in den Jahren 1843 bis 1850 
einen „Atlas der pathologischen Anatomie". Der 
Kern des Werkes ist die auch gesondert erschienene 
und in das Englische übersetzte „Pathologische Ge- 
webelehre". Von seinen späteren physiologischen 
und pathologischen Veröflentlichungen sind hervor- 
zuheben: eine gemeinverständliche Darstellung der 
Physiologie, ein gleichartiges Werk über Ernäh- 
rung, Studien über abnorme Knochenbildung, über 
pflanzliche Parasiten auf lebenden Thieren, über 
den Markschwamm. Allgemeine Fragen erörterte 
Gluge in seinen Abhandlungen über die Zulassung 
einer Lebenskraft in der Physiologie, über den 
Unterricht in der Biologie, über den Einfluss der 
Akademien auf die Entwicklung der Wissenschaften, 
über die Freiheit der Lehre und die Universitäten. 
Aus Beobachtungen in der Praxis gingen Arbeiten 
Gluges über den Milzabscess, über Verfettung der 
Leber, über den Typhus hervor. Seit 1876 lebte 
Gluge im Ruhestande. 

Am 8. Januar 1899 starb in Berlin, im Alter 
von 73 Jahren, der Geheime Medicinalrath Dr. Gurlt, 
Professor der Chirurgie an der dortigen Universität, 
ein Mediciner, der sich ein ehrenvolles Andenken in 
der Geschichte seiner Wissenschaft und seines Standes 
gesichert hat. Ernst Julius Gurlt wurde 1825 in 
Berlin geboren und bezog nach Absolvirung des 
Friedrich- Wilhelm-Gymnasiums die Universität Berlin, 
wo er bis 1848 studirte. Er unternahm dann eine 
wissenschaftliche Studienreise, die ihn nach Oester- 



58 



reich, Frankreich und England führte, und nach Be- 
endigung derselben wurde er Assistent an der Ber- 
liner chirurgischen Klinik, wo er reichliche Gelegen- 
heit fand, sich auf seinem Sondergebiete weiter aus- 
zubilden. 1853 habilitirte sich Gurlt als Privatdocent 
an der Berliner Universität, und 1864 wurde er zum 
a. Professor ernannt. Zugleich hatte er eine Lehr- 
stelle an der medicinisch-chirurgischenlvaiser Wilhelms- 
Akademie inne. Gurlt zählt zu den eifrigsten Vor- 
kämpfern einer geordneten Fürsorge hinsichtlich der 
Pflege der Kranken und Verwundeten im Felde und 
nahm an den Bemühungen zur Schaffung der Vereine 
vom Rothen Kreuz von ihrem Anfang an den regsten 
Antheil. Während Gurlt anfangs seine Arbeit Studien 
zur praktischen und theoretischen Chirurgie widmete, 
neigte er später immer mehr geschichtlichen Studien 
über sein Fach zu. Er wurde Redacteur des „Archivs 
für Chirurgie", schrieb die Jahresberichte über die 
Leistungen der Chirurgie, wurde Mitherausgeber der 
Virchow'schen Jahresberichte über die Fortschritte der 
Medicin und führte das von Wernich begonnene 
„Biograph. Lexikon berühmter Aerzte" zu Ende. Er 
zählt zu den Begründern der deutschen Gesellschaft 
für Chirurgie und leitete lange die von ihr ins Leben 
gerufene Narkosenstatistik. Viele Jahre ging Gurlt 
ganz in den Bestrebungen zum Besten der im Felde 
verwundeten und erkrankten Krieger auf. Von Be- 
deutung für die Bewegung war seine auch für den 
Historiker wichtige, ungemein gründliche Darstellung 
der Geschichte aller Bemühungen um internationale 
Vereinbarungen zu Gunsten der im Felde Verwundeten. 
Praktischen Werth haben seine Schrift „Ueber den 
Transport Schwerverwundeter und Kranker im Kriege" 
(1859) und die „Abbildungen zur Krankenpflege im 
Felde" (1868). In den Kriegen von 1864, 1866 und 
1870/71 machte sich die Heeresverwaltung Gurlts 
eindringliche Kenntnisse zu nntze. U. a. führte er 
damals Sanitätszüge. Von den Gurtlt'schen Beiträgen 
zur Chirurgie sind die „Militärchirurgische Fragmente" 
(1864), das ..Handbuch der Lehre von den Knochen- 
brüchen" und das Buch „Die Gelenkresektionen nach 
Schussverletzungen" hervorzuheben. Eine Frucht viel- 
jähriger Arbeit bot Gurlt im vorigen Jahre seinen 
Fachgenossen dar. Es ist eine dreibändige „Geschichte 
der Chirurgie", ein monumentales Werk, in dem Gurlt 
in steter Fühlung mit der Kulturgeschichte die Chi- 
rurgie in der Vorzeit, dem Alterthum, dem Mittelalter 
und in der Renaissance behandelt, in einer Welse, 
die aller Voraussicht nach neue Arbeit auf diesem 
Gebiete für lange Zeit überflüssig macht. 

Anfang Januar 1899 starb Dr. Wilhelm Hampe, 
Professor der Chemie an der Bergakademie zu Klaus- 



thal. Friedrich Wilhelm Hampe wurde 1841 zu 
Osterode a. II. geboren und machte seine Studien in 
Göttingen, wo damals Wöhler lehrte. Nachdem er 
1862 mit einer Studie über salpetrigsaure Salze pro- 
movirt hatte, wurde er Vorlesungsassistent Wöhlers 
und trat 1864 an das agriculturchemische Laborato- 
rium der Universität, das damals von Wicke geleitet 
wurde, über. Im folgenden Jahre habilitirte er sich 
in Göttingen für technische Chemie, und 1867 wurde 
er dann als Docent für Chemie an die Bergakademie 
zu Klausthal berufen, wo er 1878 zum Professor er- 
nannt wurde. Hampe lehrte besonders wissenschaft- 
liche und technische Chemie. Seine ersten Veröflent- 
lichungen sind Beiträge zur Agricultnrchemie. Als 
er dann an die Bergakademie übertrat, wurde er zu 
Forschungen angeregt, die für den Bergbau von be- 
sonderem Interesse sind. Er arbeitete über das Anti- 
monialblei, über die Molekularformeln der Schlacke, 
über das Oberharzer Blei, über den Wismuthgehalt 
des Bleis und die Bleiweissfabrikation, über Zinn- 
bestandtlielle in Erzen u. a. m. Dazu kommen seine 
Forschungen über die Analyse der Sprengstoße. Be- 
sonders hervorzuheben sind ferner Ilampes ausgedehnte 
Untersuchungen über die Metallurgie des Kupfers. 
Er galt auf diesem Gebiete als einer der hervor- 
ragendsten Fachmänner. Im letzten Jahrzehnt be- 
schäftigte sich Hampe mit ganz besonderer Vorliebe 
mit electrolytischen Forschungen. Er studirte die 
electroly tische Leitfähigkeit der Haloid Verbindungen, 
die Darstellung von amorpliem Bor durch Electrolyse, 
die Electrolyse von Kryolith, den Einfluss des Arsens, 
Antimons, Silicinms auf Dehnbarkeit, absolute Festig- 
keit und electrolytische Leitfähigkeit des Kupfers, die 
gleichzeitige Fällung von Kupfer und Antimon durch 
den galvanischen Strom u. a. m. Anzuführen sind noch 
Mittheilungen Hampes über das Bor, über Oxalsäure- 
anhydrid, über die Vorprüfung alkalischer Flüssig- 
keiten und die Chamäleonsäure, über maassanalytische 
Manganbestimmung, über die Bestimmung von Wis- 
muth in Silberraffinirschlacke u. a. m. Für den Unter- 
richt fertigte Hampe „Tafeln zur qualitativen che- 
mischen „Analyse". Hampes Einzelstudien finden sich 
zumeist in Liebigs „Annalen", der „Landw. Versuchs- 
stat.", Fresenius' „Zeitschr." und den Zeitschriften für 
Berg- und Hüttenkunde. 

Am 18. Februar 1899 starb in Leipzig Wilhelm 
Ilankel, der Senior der dortigen Universität, ein 
Gelehrter, der sich hervorragende Verdienste um den 
Ausbau der Lehre von der Electrlcität und den 
Magnetismus erworben hat. Wilhelm Gottlieb Hankel 
wurde 1814 zu Ermsleben geboren, machte seine 
Studien in Halle, wurde dort 1835 Assistent für Physik 



59 



uud 1836 Lehrer :in der Realschule der Francke'schen 
Stiftungen. 1839 promovirte er und habilitirte sich 
dann in Halle für Physik und Chemie. 1847 wurde 
er zum a. Professor ernannt, und 1849 erhielt er einen 
Ruf als Ordinarius nach Leipzig, wo er bis 1887 das 
physikalische Institut leitete. Hankels Arbeiten be- 
wegen sich zum grossen Theile auf dem Gebiete der 
physikalischen Chemie. Seine Forschungen über die 
thermo - electrischen Eigenschaften der Krystalle 
brachten neue Aufschlüsse über die Beziehungen 
zwischen diesen und den Formen der Krystalle. 
Wichtig war seiner Zeit die p]ntdeekung Hankels, 
dass der farbige Flussspath durch Lichtstrahlen und 
der Bergkry stall durch Wärmestrahlen electrisch wird. 
Im weiteren Verlauf seiner Studien bewegte sich 
Hankel auf den verschiedeneu Gebieten der Lehre 
von der Electricität. Er untersuchte im Einzelnen 
die thermo-electrischen Ströme zwischen Metallen und 
leitenden Mineralien, das electrische Verhalten der 
Flamme, die bei Gasentwicklung auftretenden Elec- 
tricitäten, die electrischen Ströme, die bei Einwirkung 
des Lichts auf in Wasser und Säuren eintauchende 
Metalle entstehen u. s. m. Die Theorie von der gal- 
vanischen Kette förderte Hankel wesentlich durch die 
ersten genauen Messungen der Spannungen der Metalle 
unter sich und gegen Wasser. Dazu kommen Mit- 
theilungen zur Theorie des Radiometers. Antheil hat 
Hankel an der Ausbildung der electrischen Mess- 
methoden. Er bemühte sich um die Herstellung 
brauchbarer Vorrichtungen zur absoluten Electricitäts- 
messung. Geschichtliche Bedeutung haben Hankels 
Versuche, eine einheitliche Erklärung für das Wesen 
der Electricität zu geben, die in die sechziger Jahre 
fallen. Hankels Hypothese trägt den Namen der 
Wirbeltheorie. Er betrachtet die Electricität als kreis- 
förmige Schwingungen des Aethers unter Betheiligung 
der materiellen Moleküle des Körpers. Die beiden 
Modificationen der Electricität, die positive und die 
negative Electricität, unterscheiden sich nach ihm 
lediglich durch die Richtung der Wirbel. Seine 
Forschungsergebnisse veröffentlichte Hankel in Poggen- 
dorffs „Annalen" und in den Berichten der sächsischen 
Gesellschaft der Wissenschaften. Mit Freunden ge- 
meinsam besorgte Hankel eine Ausgabe der Werke 
Aragos. 

Am 22. Februar 1899 starb in München infolge einer 
acuten Infection mit Rotz, die er sich bei seinen Studien 
über Mallein zugezogen Dr. med. Angelo Knorr, Pri- 
vatdocent an der thierärztlichen Hochschule daselbst. 
Knorr begann seine wissenschaftliche Laufbahn in Berlin 
als Assistent am Institut für Infections-Kraukheiten 
unter Koch, wo sich besonders Behring anschloss. 



Als Behring die Hygieneprofessur in Marburg erhielt, 
folgte ihm Knorr dorthin und habilitirte sich als 
Privatdüceut für Hygiene. Im vorigem Jahre folgte 
er einem Rufe an die thierärztliche Hochschule in 
München, wo ihm die Leitung der Arbeiten über 
Seuchenschutz übertragen wurde. Knorr nahm regen 
Antheil an den Studien über Schutzimpfung im Sinne 
der Behringschen Schule. Er arbeitete insbesondere 
über die Veränderlichkeit in der Lebensfähigkeit des 
Streptococcus und zum Theile gemeinsam mit Behring 
über das Tetanusantitoxin und das Tetanusgift, Be- 
deutung haben Knorrsche Studien über die Entstehung 
des Tetanusantitoxins, durch die die Ehrlichsche Lehi'e 
von der sog. Seitenkettenimmunität im einzelnen be- 
stätigt wurde. 

In Berlin starb der in der Diphteriestation der 
Charite thätig gewesene Unterarzt Dr. Krause in 
Ausübung seines Berufes an einer schweren Diphterie- 
injection. 

In Oeynhausen starb Anfang Januar 1899 Dr. 
med. Louis Lehmann, einer der eifrigsten Pfleger 
der Bäderkunde in Deutschland. Es war sein Streben, 
physiologische Grundlagen für die Bäderanwendung 
zu gewinnen, und fast seine ganze Lebensarbeit war 
dem Ausbau der Bäderkunde in wissenschaftlicher 
und praktischer Hinsicht gewidmet. Louis Lehmann 
wurde 1824 zu Werne in Westphalen geboren, 
machte seine Studien in Bonn, Würzburg, Prag, 
promovirte 1849 in Bonn und wurde dann, nach 
Ablegung der ärztlichen Staatsprüfung, Assistent an 
der geburtshilflichen Klinik in Bonn. Von 1852 — 1855 
war er Hilfsarzt an der Wasserheilanstalt Rolandseck, 
und hier legte er den Grund zu seinen Erfahrungen 
in der Bäderkunde. Dann ging Lehman nach Oeyn- 
hausen, wo er Brunnen- und Badearzt wurde. Er 
stellte besonders genau planmässige Untersuchungen 
an über die Erscheinungen, die sich am Menschen 
beim Gebrauch der einzelnen Bäder zeigen. Er prüfte 
die allgemeinen Erscheinungen der Wasserbehandlung 
in ihren Einzelheiten und so entstanden Arbeiten von 
allgemeiner Bedeutung über die Diffusion der Haut 
im Bade, über die Beeinflussung der Athmung durch 
Bäder, über den Blutdruck nach Bädern u. a. m. 
Praktischen Werth haben Lehmanns eingehende Studien 
über Sitzbäder. Für eine Arbeit über den Einfluss 
bis zur Erschöpfung fortgesetzter Bewegung auf den 
Stoffwechsel erwarb er 1859 einen Preis. Eine ganze 
Reihe anderer Schriften hat das Bad Oeynhausen 
zum Gegenstande. Hervorzuheben ist davon eine 
Studie über die Behandlung der chronischen Nerven- 
leiden. Seine Erfahrungen und Anschauungen auf 
seinem Specialgebiete stellt Lehmann in seiner „Bäder- 



60 



und Brunnenkunde-' dar. Er tritt darum lebhaft dafür 
ein, dass an den Universitäten die Bäderkunde mehr 
berücksichtigt werde. 

Am 18. Februar 1899 starb in Christiania 
Sophus Lie vormals o. Professor der Mathematik 
an der Universität Leipzig, ein Mathematiker, dessen 
Tod ein herber Verlust für die Wissenschaft ist und 
der zu den Führern in seinem Fach in der Gegenwart 
zählte. Als Sohn eines Landpfarrers am 17. Dezember 
1842 auf Nordfjordrid im Stift Bergen geboren, 
machte Lie seine Studien in Christiania und wirkte 
nach Absolvirung derselben als Lehrer der Mathematik, 
bis eine Studienreise nach Berlin im Jahre 1869 für 
ihn entscheidend wurde. 1870 ging er nach Paris 
und habilitirte sich nach seiner Rückkehr in die 
Heimath als Privatdocent an der Universität Christiania. 
1872 erhielt er eine Professur und 1886 wurde er 
als 0. Professor für Mathematik nach Leipzig berufen, 
wo er bis 1898 lehrte, um sich dann in seine Heimath 
zurückzuziehen. In Leipzig leitete Lie zugleich das 
mathematische Seminar und das mathematische Institut. 
Auf die Beziehungen, die Lie in Berlin anknüpfte, 
geht eine seiner ersten wissenschaftlichen Arbeiten 
zurück, die er mit F. Klein anfertigte: Ueber die- 
jenigen ebenen Kurven, welche durch ein geschlossenes 
System von einfach unendlich vielen vertauschbaren 
linearen Transformationen in sich ül)ergehen. Math. 
Ann. 1871. Lies zahlreiche Arbeiten beziehen sich 
theils auf Geometrie, z. B. auf die sogenannten 
Minimalflächen, theils auf die Theorie der Ditferential- 
gleichungen. Grundlegende Bedeutung haben seine 
beiden Abhandlungen: „Beiträge zur Theorie der 
Minimalflächen." Math. Ann. 1879. Lie's bedeu- 
tendste Leistung liegt jedoch auf einem anderen 
Gebiete. Er ist Schöpfer der Theorie der kontinuir- 
lichen Transformationsgruppen, die er in 3 Bänden 
unter Mitwirkung von Engel ausführlich dargestellt 
hat. Leipzig 1883 — 93. Vorlesungen von ihm über 
Difterentialgleichungen und Gruppentheorie hatSchetfers 



herausgegeben. Leipzig 1891 — 93. Die Einzelstudien 
Lies finden sich zumeist in dem Archiv für Natur- 
wissenschaften und Mathematik in Christiania und 
den Schriften der dortigen Gesellschaft der Wissen- 
schaften, in den „Math. Annal." und in den Berichten 
der Akademien in Göttingen, Leipzig und Paris. 

In Prag starb der Professor der gerichtlichen 
Medicin Hofrath Dr. Josef Ritter von Maschka, im 
Alter von 79 Jahren. Er war seit 18.58 Ordinarius in 
Prag und trat 1891 in den Ruhestand. Er gab ein 
Lehrbuch der gerichtlichen Medicin heraus und eine 
vier Bände umfassende Sammlung gerichtsärztlicher 
Gutachten. 



Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. 

Die VI. Versammlung süddeutscher Laryngologen 
wird am 3. April d. J. in Heidelberg stattfinden. 

Die Jahresversammlung des Vereins der deutschen 
Irrenärzte findet am 21. und 22. April d. J. in 
Halle a. S. statt. 

Der Congress zur Bekämpfung der Tuberkulose 
als Halskrankheit wird vom 24. bis 27. Mai in Berlin 
tagen. 

Die Versammlung deutscher Naturforscher und 
Aerzte wird in diesem Jahre in München in der Zeit 
vom 18. bis 23. September stattfinden. Die Geschäfts- 
leitnng beabsichtigt, früheren Wünschen gemäss, die 
Zahl der AbtheUungen zu beschränken, indem sie 
versuchen wird, einzelne Abtheilungen zu gemein- 
samen Sitzungen zu vereinigen. Mittwoch der 20. Sep- 
tember soll für gemeinsame Sitzungen jeder der beiden 
Hauptgruppen freigehalten werden. Die Einführenden 
sind die Professoren Dr. Carl Goebel (Karlstrasse 29), 
Dr. Robert Hartwig (Amalienstrasse 67) und Dr. Ludwig 
Radlkofer (Karlstrasse 29). Schriftführer: Privatdocent 
Dr. Karl Giesenhagen (Karlstrasse 29), Assistent Dr. 
Emil Meinecke (Amalienstrasse 67) und Privatdocent 
Dr. Hans Solereder (Karlstrasse 29). 



Mitglieder -Verzeichniss. 



(Wichtigste Berichtigungen.) 
Um gef. Berichtigungen wird gebeten und dafür bester Dank ausgesproclien. 

Hr. Hartl, G. F J.. k. und k. Oberst a. D., Professor der Geodäsie an der Universität in Wien XW, 
Neubaugürtel 28. 

„ Liznar, M., Professor an der k. k. Hochschule für Bodencultur in Wien XVIII, Hochschulstrasse. 

„ Dr. Wieser, F. Ritter von, Hofrath, Professor der Geographie an der Universität und Vorstand des 
Landesmuseums Ferdinandeum in Innsbruck, Mainhartstrasse 4. 

„ Dr. Kobert, E. R., Staatsrath, Professor, Director des pharm. Instituts in Rostock, Prinz Friedrich- 
Karlstrasse 2. 

,, Dr. Delbrück, M. M. I., Geheimer Regierungsrath, Professor, Vorsteher des Instituts für Gährungsge werbe 
und Stärkefabrikation in Berlin W. Fasanenstrasse 44. 



Abgescblosaen den 31. MUrz 1899. 



Druck von Ehrhardt Karras in Halle a. S. 




NUNQUAM Ai^^WSm^ OTIOSUS, 



LEOPOLDIIA 

AMTLICHES OEGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SECTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DE. K. V. PEITSCH. 



Halle a, S. (Margarethenstr. Nr. 3.) Hcft XXXV. NF. 4. ApiU 1899. 

Inhalt: Amtliche Mittheilnngen: Annahme der Wahl als Adjunot für den T.Kreis. — Veränderungen im Perso- 
nalbestande der Akademie. — Beitrüge zur Kasse der Akademie. — Rudolph Lcuckart. Neerolog. — 
Sonstige Mittheilnngen: Eingegangene Schriften. — Bartels: Die XXIX. allgemeine Versammlung der 
deutschen Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte iu Brauuschweig vom 4. bis 6. August 
189S. — Biographische Mittheilnngen. — Naturwissenschaftliche Wanderversammlung. — Die 2. Abhandlung 
von Band T2 der Nova Acta. — Die 2. Abhandlung von Band 74 der Nova Acta. — Lieferung 9 des Kata- 
loges der Akademie-Bibliothek. — Jubiläum. 



Amtliche Mittheilunaen. 



Annahme der Wahl als Adjunct für den 7. Kreis. 
Herr Geheimer Regierungsrath Professor Dr. Eduard Strasburger in Bonn a. Rh. hat die Wahl als 
Adjunct für den 7. Kreis (Preussische Rheinprovinz) angenommen. 

Halle a. S. (Margarethenstrasse Nr. 3), den 25. April 1899. Dr. K. V, Fritsch. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 

Neu aufgenommene Mitglieder: 

Nr. 3122. Am 1. April 1899: Dr. Hans Lenk, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität 
in Erlangen. Zweiter Adjunctenkreis. — Fachsection (4) für Mineralogie und Geologie. 

Nr. 3123. Am 11. April 1899: Herr Professor Dr. Otto Max Johannes Jaekel, Gustos der geologisch-palä- 
ontologischen Sammlung in Berlin. Fünfzehnter Adjunctenkreis. — Fachsetion (4) für Mineralogie 
und Geologie. 

Gestorbene Mitglieder: 

Am 1. April 1899 in Berlin: Herr Geheimer Regierungsrath Dr. Carl Bernhard Wilhelm Scheibler, Professor 

der Chemie in Berlin. Aufgenommen den 29. April 1891. 
Am 12. April 1899 in Weimar: Herr Geheimer Medicinalrath Dr. Alfred Carl Graefe, früher Professor der 

Augenheilkunde an der Universität in Halle. Aufgenommen den 24. December 1883. 
Am 17. April 1899 in Karlsruhe: Herr Oberforstrath Carl Schuberg. Professor an der technischen Hoch- 
schule in Karlsruhe. Aufgenommen den 13. März 1895. 

Dr. K. V. Fritsch. 
Leop. XXXV. - 7 



62 

Beiträge zur Kasse der Akademie. ^^^^^ ^^ 

April 1. 1899. Von Hrn. Professor Dr. Lenk in Erlangen Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1899 36 — - 
„ „ „ „ , Professor Dr. Maurer in Heidelberg Jahresbeitrag für 1899 .... 6 — 
„ 11. , ,, „ Professor Dr. Jäkel in Berlin Eintrittsgeld und Ablösung der Jahres- 
beiträge 90 — 

„ 21. „ ,, „ Professor Dr. Handl in Czernowitz Jahresbeitrag für 1899 5 94 

,, 25. „ „ „ Professor Dr. Blochmann in Königsberg Jahresbeiträge für 1897, 1898 

und 1899 18 — 

„ 26. ,, ., „ Professor Dr. Peter in Göttingen Jahresbeiträge für 1898 und 1899 . 12 — 

Dr. K. V. Fritsch. 



Rudolf Leuckart. 

Eiue biographiselie Skizze. 
Von Professor Dr. Otto Taschenberg, M. A. N., in Halle a. S. 

Am 9. Februar 1899 war ein Jahr verflossen, seit wir Rudolf Leuckart zur letzten Ruhe bestattet 
haben. Als sich die Nachricht von seinem am 6. Februar 1898 erfolgten Tode verbreitete, da trauerte 
mit den nächsten Angehörigen nicht nur die Universität und die Stadt Leipzig, die ihren hervorragenden 
Gelehrten und Ehrenbürger verloren hatten, sondern in ganz Deutschland und weit hinaus über dessen 
Grenzen, bis in die entferntesten Gegenden der Erde, wo nur immer die Wissenschaft eine Pflanzstätte 
gefunden, wurde der Schmerz über den schweren Verlust dieses Menschenlebens mit empfunden. War doch 
mit ihm nicht nur der Nestor der Zoologen dahingegangen, sondern zugleich ein Gelehrter, der auf die 
Entwicklung seiner Wissenschaft in den letzten 50 Jahren den bedeutendsten Einfluss ausgeübt hatte. Mit 
Recht gilt Leuckart als einer der ersten in den Reihen der Männer, welche die Zoologie aus einer Dilet- 
tantenbeschäftigung zu einer Wissenschaft emporgehoben und als solche befestigt haben. Dass er zu einer 
so bevorzugten Stellung gelangte, verdankte er namentlich zwei Eigenschaften seiner genial angelegten 
Natur, die zwar innig mit einander vereint sein müssen, um einen wirklichen Gelehrten zu kennzeichnen, 
aber keineswegs überall in gleichem Maasse zu finden sind. Mit einem ausserordentlich umfangreichen 
Wissen, welches in erster Linie auf eigenen Untersuchungen und Beobachtungen auf fast allen Gebieten der 
Zoologie beruhte, aber ebenso durch glückliche Verwerthung der von anderen Forschern gewonnenen Resul- 
tate ergänzt wurde, verband Leuckart eine bewunderungswerthe Fähigkeit, bei aller Vertiefung in Einzel- 
heiten niemals das Gesammtbild ausser Augen zu lassen, sondern stets die besonderen Erfahrungen in Ein- 
klang zu bringen mit den allgemeingiltigen Anschauungen, jene als Erläuterungen für diese darzustellen 
und so den gesetzmässigen Zusammenhang in der Mannigfaltigkeit der Formen und Erscheinungen , die 
Harmonie des Naturganzen zum Ausdruck zu bringen. Die inductive Methode, welche in den Naturwissen- 
schaften der einzige Weg ist, um zu allgemeinen Wahrheiten zu gelangen, hat seine wissenschaftliche Thätig- 
keit von ihren ersten Anfängen an ausgezeichnet und hat ihn zu den Errungenschaften geführt, welche 
Gemeingut Aller geworden sind, sie hat ihn allezeit vor Ausschreitungen bewahrt, wie sie gerade in unseren 
Tagen so vielfach zum Schaden der Wissenschaft hervorgewuchert sind. Dazu gesellte sich bei ihm in hervor- 
ragendem Maasse die Gabe, das Beobachtete einheitlich zu verarbeiten und klar und fasslich darzustellen 
und das nicht nur in der Form, wie er es den Fachgenossen in seinen Publikationen unterbreitete, sondern 
auch durch das lebendige Wort, mit dem er es seinen zahlreichen Schülern zum Vortrag brachte. Man 
könnte darüber streiten, ob Leuckart seine Erfolge mehr durch seine litterarische Wirksamkeit oder durch 
seine Lehrthätigkeit erzielt hat, unbestreitbar aber ist, dass dieselben grosse und dauernde sind, und dass 
sein Name mit der Geschichte der Zoologie bis in die entferntesten Zeiten hin untrennbar verbunden 
bleiben wird. 

Karl Georg Friedrich Rudolf Leuckart war am 7. October 1822 ') in der alten braunschweigischen 
Universitätsstadt Helmstädt als Sohn des Buphdruckereibesitzers und Senators J. R. G. Leuckart geboren. 
Seine Schulbildung genoss er auf dem Gymnasium seiner Vaterstadt, und von seiner geistigen Befähigung 



') Durch ein Versehen, welches auf Leuckart's eigene Angabe zurückzuführen ist, findet sich fast allgemein 
das Jahr 1823 als sein Geburtsjahr genannt. 



63 

zeugt die Thatsacbe, dass er als Fünfzehnjähriger bereits in die Prima versetzt wurde. Da aber sein Körper 
zur Kranial ichlieit neigte, wurde er, besonders auf den Rath seines Oheims, des nachmaligen Professors der 
Zoologie zu Freiburg i. B., Friedrich Sigismund Leucl^art, ein Jahr länger in dieser Klasse zurückgehalten, 
damit er nicht in zu jugendlichem Alter der Universität übergeben werde. Neben den Verpflichtungen, welche 
der Schulbesuch auferlegt, hatte schon damals die Thierwelt ein besonderes Interesse für ihn. Wie so 
mancher Zoolog begann auch Lenckart seine Studien als Sammler von Insekten, besonders von Käfern, eine 
Beschäftigung, die er aber nicht als Spielerei betrieb, sondern die ihn gleichzeitig zum Beobachten und ein- 
gehenderen Untersuchen anregte und schon frühzeitig mit älteren, in der Entomologie gereiften Männern in Ver- 
bindung brachte. Namentlich war es der damals als Auditor in Helmstädt lebende H. v. Heinemann, der 
bekannte Bearbeiter der „Schmetterlinge Deutschlands", welcher sich des Knaben annahm und ihm durch 
Leihen geeigneter Litteratiir das selbständige Bestimmen der Käfer ermöglichte. Einen gleichgesinnten Alters- 
genossen fand Leuckart in seinem Landsmanne Max Wahn seh äffe, durcli welchen später sein Name mit 
dem Vorkommen dieses oder jenes seltenen Käfers, den er in seiner Heimath aufzufinden so glücklich war, 
verknüpft wurde. *) Die Freude an der Sammlung hat Leuckart übrigens, so anders sich auch seine wissen- 
schaftlichen Bestrebungen in der Folge gestalteten, zeitlebens beibehalten und zum Nutzen der ihm unter- 
stellten Staatsinstitute zur Geltung gebracht. 

Ein anderer Gelehrter, welcher auf den jugendlichen Lenckart und seine naturwissenschaftlichen 
Bestrebungen vielleicht einen gewissen Einfluss gehabt hat, war der schon genannte Bruder seines Vaters, welcher 
anfänglich für Zoologie im benachbarten Göttingen habilitirt war und später, nachdem er es verlassen, um 
in Freiburg i. B. die Professur für vergleichende Anatomie und Physiologie zu übernehmen, durch öftere Be- 
suche in der Heimath und regen Briefwechsel mit seinem begabten Neffen in Verbindung stand. Dieser 
aber hat es wohl als eine Dankespflicht angesehen, seine akademische Preisschrift über die Missbildungen 
dem Andenken des verehrten Onkels zu widmen. 

Im Jahre 1842 bezog Leuckart die Univei'sität Göttingen, um Medicin zu studiren. Hier war es wieder 
ein anderer Forscher, dessen Einfluss und Umgang für unseren strebsamen Studenten von hohem Werthe war. 
Rudolph Wagner, der bedeutende Physiolog und in der vergleichenden Anatomie ein Schüler Cuviers, erkannte 
sehr bald die hervorragende Begabung seines Schülers, dem er mit Ra1^«nd That zur Seite stand und auch im 
persönlichen Verkehr bald so nahe trat, dass sich Leuckart wie Sohn in seinem Hause fühlte. Leuckart selbst 
spricht es bei einer späteren Gelegenheit'^) aus, was ihm sein Lehrer gewesen: „Nichts ist mir angenehmer, 
als ein öffentliches Bekenntniss abzulegen von dem, was ich Ihnen verdanke. Sie sind es gewesen, der 
mich eingeführt hat in den heiligen Tempel einer Wissenschaft, vor dessen Pforten bereits der Knabe mit 
Sehnsucht des Eintritts geharrt hatte, der mich begeistert hat durch das lebendige Wort, das seinen Lippen 
entströmt ist. Ihr Rath, Ihr Beistand ist es gewesen, der bestimmend und fördernd überall mir zur Seite 
gestanden. Dem Schüler haben Sie Freundesrechte verstattet. Sie liaben ihn aufgenommen unter Ihr gast- 
liches Dacli, in den Kreis Ihrer liebenswürdigen Familie." Nach bestandenem Staatsexamen wurde er Wagner's 
Assistent und von ihm zur Theilnahme an seinen eigenen wissenschaftlichen Arbeiten herangezogen. So 
entstand 1845 der von Leuckart zusammen mit Heinrich Frey neu bearbeitete Theil von Wagner's Lehr- 
buch der vergleichenden Anatomie, welcher die wirbellosen Thiere umfasst. In demselben Jahre erschien 
auch die schon erwähnte Preisschrift „de monstris", eine Bearbeitung der von der medicinischen Facultät 
Göttingens gestellten Aufgabe ,,ut respectu imprimis habito quum ad primae conformationis vitia, tum ad 
morbos, quibus embryones adhuc teneri corripiunfur, monstrorum origo sedulo diiudicaretur". Unter Berück- 
sichtigung nicht nur des Menschen und der höheren Thiere, sondern auch der wirbellosen und sogar der 
Pflanzen hat Leuckart sein Thema mit solchem Geschick beliandelt, dass ihm „unanimi consensu" der Preis 
zuerkannt wurde und dass er auch auf Grund dieser Arbeit gleichzeitig (am 13. December 1845) von der 
medicinischen Facultät zum doctor medicinae, chirurgiae artisque obstetriciae promovirt wurde. 

Nachdem er bereits mehrfach von Wagner, der in Folge einer Krankheit zeitweise in der Ferne 
weilte, mit der Vertretung in seinen Vorlesungen betraut worden war, habilitirte sich Leuckart Ende 1847 für 
Zoologie in Göttingen. Die erste Vorlesung, welche er für das Sommersemester des folgenden Jahres an- 



') Wahnschaffe, Max, Verzeichniss der im Gebiete des Aller-Vereius zwischen Helmstedt und Magdeburg 
aufgefundenen Käfer. Nouhaldensleben, 1883. 8. (Vergl. S. 21; 30; 40; 199; 231.) 

-) Im Vorwort der Rud. Wagner gewidmeten Schrift „Ueber die Morphologie und die Verwaudtscbaftsverhült- 
nisse der wirbellosen Thiere''. 



64 

kündigte, beweist die breite Grundlage seines Wissens, indem er „Naturgeschichte mit besonderer Berück- 
sichtigung des Menschen und der Thiere" zu dociren beabsichtigte. 

Im Jahre 1848 hatte er seine erste wissenschaftliche Reise an die Meeresküste unternommen und einen 
längeren Aufenthalt an der nordwestlichen Küste Deutschlands und besonders auf Helgoland gewählt, um zoo- 
logische Studien zu treiben. In seiner Begleitung war Heinrich Fre\', mit welchem er die Resultate der gemein- 
samen Untersuchungen der Oeffentlichkeit übergeben hat. Dieselben bezogen sich auf verschiedene Vertreter 
der Coelenteraten, Würmer, Mollusken und Krebse und brachten auch — und zwar von Leuckart allein 
bearbeitet — eine faunistische Zusammenstellung der wirbellosen Seethiere jener kleinen Nordseeinsel, welche 
auch in der Folge vielfach von Zoologen Studien halber aufgesucht und bekanntlich seit einer Reihe von 
Jahren zum ständigen Sitz einer deutschen biologischen Station gemacht worden ist. Es mag als Zeugniss 
für die Gründlichkeit unseres Verfassers angesehen werden, wenn diese in zwei Sommermonaten gewonnenen 
Erfahrungen bis auf die neueste Zeit, wo von Dalla Torre eine Fauna Helgolands (mit Berücksichtigung 
auch der Landthiere) publicirt worden ist, als Basis für die faunistischen Studien über diese interessante 
Insel gelten konnten. Von viel grösserer Bedeutung jedoch sind die in den „Beiträgen zur Kenntniss 
wirbelloser Thiere" — so lautet der Titel der von Frey und Leuckart veröffentlichten Untersuchungen — 
niedergelegten Beobachtungen und Schlussfolgerungen, welche die Aufstellung des Typus der Coelenteraten 
zur Folge hatten. Diese für die Systematik der Thiere ausserordentlich wichtige That ist nebst anderen 
Erörterungen über Verwandtschaftsverhältnisse der niederen Thiere von Leuckart noch einmal ausführlicher 
behandelt in einer kleinen Schrift, welche 1848 unter dem Titel erschien: „Ueber die Morphologie und die 
Verwandtschaftsverhältnisse der wirbellosen Thiere. Ein Beitrag zur Charakteristik und Classification der 
thierischen Formen." Dieselbe bezeichnet nichts Geringeres als den Beginn einer neuen Epoche in der thierischen 
Systematik ! Leuckart ist niemals „Systematiker" in dem landläufigen Sinne dieses Wortes gewesen, er hat 
es nie als das Endziel einer wissenschaftlichen Untersuchung angesehen, „neue Arten" zu benennen und zu 
beschreiben, wohl aber hat er das von Linne begründete, von Georges Cuvier und K. E. v. Baer er- 
weiterte und befestigte System des Thierreichs um einen wichtigen Schritt dem Ziele näher geführt, als 
welches der Ausdruck der verwandtschaftlichen Beziehungen der Organismen untereinander anzusehen ist. 

Der Typus der Coelenterate» umfasst die Cuvier'schen Acalephen und Polypen, letztere mit Aus- 
schluss der ganz anders organisirten Bryozoen, die ihren Platz in der Nähe der Räderthierchen — beide 
als Ciliati zusammengefasst — unter den Würmern finden. Den Rest der Cuvier'schen Radiaten bilden die 
Echinodermata, welche von ihm ebenfalls schärfer charakterisirt und umgrenzt werden. In gleicher Weise 
werden die Würmer, Arthropoden und Mollusken in ihren verwandtschaftlichen Beziehungen besprochen und 
angeordnet. Das leitende Princip bei diesen Betrachtungen ist die Verwerthung der neueren Resultate der Anatomie 
und Entwicklungsgeschichte für die Zoologie, also eine Betonung der Morphologie, wie sie seitdem immer 
mehr zur Grundlage einer wissenschaftliclien Behandlungsweise in der Biologie geworden ist. Aber gerade 
wegen dieser Auffassung ist Leuckart von Carl Ludwig, der damals Professor der Physiologie in Zürich 
war, in Schmidt's Jahrbüchern in einer unglaublich anmaassenden und für den Kritiker selbst höchst blamabeln 
Weise angegriffen worden. Der Artikel, welcher nicht das geringste Verständniss für die Aufgaben der 
Zoologie verräth, endet mit den Worten: „Es würde als ein gutes Zeichen deutscher Wissenschaft betrachtet 
werden müssen, wenn das Buch keine Leser fände." Leuckart hat darauf geantwortet und gleichzeitig einen 
Brief Heinrich Rathke's veröftentlieht, welchen dieser hervorragende Forscher „als eine Zurechtweisung für 
Herrn Ludwig" ihm zu jedem beliebigen Gebrauche überlassen hatte. Darin heisst es: „ich möchte Ihre 
Schrift, die ich für einen sehr werthvoUen und wichtigen Beitrag zur Zoologie und vergleichenden Anatomie 
halte, Anderen bestens empfohlen wissen, und hoffe nicht bloss, dass sie (ungeachtet der Kritik des Herrn 
Ludwig) recht viele Leser finden wird, sondern würde auch, wenn dies geschähe, es als ein Zeichen deutscher 
Wissenschaft betrachten.' 

Zwanzig Jahre später waren Leuckart und Ludwig Collegen an derselben Universität — beide 
hochangesehene und verdiente Vertreter ihrer Disciplinen, aber die Erinnerung an jene Differenz der wissen- 
schaftlichen Anschauungen ist wohl nie ganz in Vergessenheit gerathen und hat ein intimeres Verhältniss 
der beiden Gelehrten ausgeschlossen. 

Es war übrigens eine eigenthümliche Fügung, dass gerade Leuckart von einem Physiologen auf die 
Bedeutung dieser Wissenschaft aufmerksam gemacht werden musste, er, der mehr als viele seiner Fachgenossen 
der physiologischen Betrachtungsweise in der Zoologie Raum gegeben und sie voll und ganz gewürdigt hat, 



65 

und wie eine Ironie des Schicksals muss es erscheinen, wenn Ludwig in jener verfehlten Kritik den Göttinger 
Professor Bergmann als einen der wenigen, welche die Aufgabe der Zoologie begriflen, unserem Lenckart 
zum Vorbild empfiehlt, denselben Bergmann, mit welchem Leuckart bereits damals an einem Werke gemeinsam 
arbeitete, dessen Erscheinen, durch mancherlei äussere Umstände verzögert, erst im Jahre 1852 erfolgte, 
nämlich „Die anatomisch-physiologische Uebersicht des Thierreichs". Was das Werk bezweckt, ein Ver- 
ständniss des thierischen Organismus durch eine physiologische Analyse des thierischen Baues anzubahnen, 
hat es in hohem Grade erreicht. Auch heute noch ist es von Werth, wo wir noch ebenso wenig, wie damals, 
eine „vergleichende Physiologie im wahren Sinne des Wortes" besitzen. Gerade darin zeigte sich der 
weite Blick des jugendlichen Forschers, der sich über die Ziele und Wege der zoologischen Wissenschaft 
klar bewusst war : hatte er erst durch scharfe Betonung der Morphologie ein allgemeines Gesetz im Baue der 
Thiere nachzuweisen gesucht, so zeigte er hier an der Hand der Physiologie die Zweckmässigkeit des Baues, 
„die wunderbare Harmonie in den Verhältnissen der einzelnen Stücke eines Thieres und in der Bildung der 
einzelnen thierischen Formen". In das gemeinsame Material hatten sich die beiden Verfasser in der Weise 
getheilt, dass Bergmann die Wirbelthiere, und im Zusammenhang damit, die thierische Wärme, Leuckart die 
Wirbellosen und die Aufnahme von Wasser in das Innere des Körpers behandelte ; ausserdem aber in Folge 
specieller Studien den Urogenitalapparat der höheren Thiere bearbeitete. 

Leuckart hat solche physiologische Betrachtungen auch in seinen Vorlesungen zur Geltung gebracht, 
und jeder seiner Zuhörer wird sich mit V^ergnügen erinnern, in wie vortheilhafter Weise dieselben zum 
Verständniss der Lebenserscheinungen beitrugen. Namentlich durch die Betrachtungen, welche sich an das 
Verhältniss der Fläche zur Masse anschliessen — worauf übrigens zuerst Bergmann mit Erfolg hingewiesen 
hatte — werden eine Menge von Einrichtungen im thierischen Bau auf das trefflichste beleuchtet. Ja, 
selbst wenn Leuckart zu teleologischen Anschauungen seine Zuflucht nimmt — und er ist von solchen 
keineswegs immer fern geblieben — trägt er dazu bei, Vorgänge dem Verständnisse des Anfängers näher 
zu rücken, welche auf streng mechanischem Wege zu erklären noch nicht gelungen ist, oder welche zum 
mindesten zu complicirt sind, um ohne eingehendes Fachstudium analysirt werden zu können. 

Es wurde soeben schon erwähnt, dass Leuckart ein specielles Studium dem Generationsapparat der 
Thiere, und wie sogar in erweiterndem Sinne hinzugefügt werden muss, allen Erscheinungen zugewendet hat, 
die auf die Zeugung und Entwicklung Bezug haben. Nach dieser Richtung hat er in der That unsere 
Kenntnisse wesentlich bereichert, andrerseits auch hier durch die Eigenart, wie er die Dinge ansah und 
darzustellen wusste, klärend eingewirkt. Es seien in dieser Beziehung seine Untersuchungen „zur Morpho- 
logie und Anatomie der Geschlechtsorgane" erwähnt seine zusammenfassenden Darstellungen in den Artikeln 
„Semen" und „Vesicula prostatica" in Todd's Encyklopädie, seine Auseinandersetzungen über Metamorphose, 
ungeschlechtliche Vermehrung und Generationswechsel, und im Zusammenhang damit wieder über den von 
ihm zuerst sogenannten Polymorphismus der Individuen, sowie vor allem der ausgezeichnete Artikel „Zeugung" 
im Handwörterbuch der Physiologie, über welchen der Herausgeber desselben, Rudolph Wagner, in einem 
Nachtrage das auch heute noch zu unterschreibende Urtheil fällt: „der ungemeine Gedankenreichthum des 
vorstehenden Aufsatzes, ganz auf dem Boden selbständiger Forschung aufgebaut, wird dieser Arbeit einen 
bleibenden Werth und stets einen ehrenvollen Platz in der Geschichte unserer Forschung sichern." Daran 
schlössen sich dann weiter an Untersuchungen über die interessanten Fortpflanzungsverhältnisse der Pupipara, 
über die Mikropyle und den feineren Bau der Schalenhaut bei den Insekteneiern, und, zunächst anknüpfend 
an die eigenthümlichen Vorgänge bei der Honigbiene, die zahlreichen Beobachtungen, welche auf die 
Parthenogenesis Bezug haben. Es würde zu weit führen, auf alle diese wichtigen und zum Theil bahn- 
brechenden Forschungen im einzelnen einzugehen, hervorgehoben mag nur noch sein, dass auch der Aus- 
druck Arrenotokie, welcher für eine Form der parthenogenetischen Fortpflanzung allgemein Eingang in der 
Wissenschaft gefunden hat, von Leuckart herrührt; und ebenso die Bezeichnung Heterogonie für jene be- 
sondere Art von Generationswechsel, welche er zuerst bei der sog. „Ascaris" nigrovenosa und in der Folge 
noch bei mehreren anderen Arten von Nematoden nachgewiesen hat. 

Alle diese so mannigfachen Untersuchungen fallen in die fünfziger Jahre, daneben aber auch 
noch eine grosse Anzahl weiterer, welche sich wieder auf ganz anderen Gebieten bewegen und zum 
Theil durch wiederholten Aufenthalt an der Meeresküste angeregt worden waren. Dies gilt von den 
Untersuchungen über Siphonophoren, über Salpen, über Heteropoden und andere kopftragende Mollusken, 
welche unter dem gemeinsamen Titel „Zoologische Untersuchungen" in drei Heften (1853 und 54) 



66 

erschienen sind. Schon frühzeitig hat Leuckart ferner sein Interesse einem Arbeitsfelde zugewandt, 
welches später so sehr in den Vordergrund seiner Untersuchnngen trat, dass sein Name gerade mit 
ihm besonders eng verlvnüpft ist und bleiben wird, nämlich das der thierischen Parasiten. Wenn man 
seine Verdienste auch auf diesem ebenso interessanten wie schwierig zu bearbeitenden Gebiete richtig würdigen 
will so muss man sich erinnern, wie sehr unsere Kenntnisse über die verschiedenen der parasitischen Lebens- 
weise in so mannigfaltiger Weise angepassten Organismen damals noch im Argen lagen, dass man sich z. B. 
über das Wesen der sog. Blasenwürmer in sehr irrigen Anschauungen befand, die anfänglich von Leuckart 
selbst getheilt wurden, dass man eine ganze Reihe von Formen, die jetzt z. T. als gefährliche Bewohner 
auch des menschlichen Körpers allgemein gekannt und gefürchtet sind, überhaupt noch nicht entdeckt 
oder wenigstens nach ihrer Lebensweise sehr ungenügend beobachtet hatte. Wenn wir jetzt über diese Ver- 
hältnisse einen ziemlich reichen Schatz positiver Kenntnisse besitzen, so ist das zum nicht geringen Theile 
das Verdienst unseres Leuckart. Den von Küchenmeister mit Erfolg betretenen Weg des Experiments machte, 
wie mehrere andere Forscher in damaliger Zeit — es handelt sich um das Ende der 40er und den Anfang 
der 50 er Jahre — auch Leuckart zu dem seinigen und erzielte damit glänzende Erfolge. So wurden die 
Blasenwtirmer als Entwicklungsstadien der Bandwürmer erkannt, so die beiden als denticulatum und taenioides 
bezeichneten „Arten" der Gattung Pentastomum nur als Jugend- und Reifestadium desselben Thieres, dessen 
Zugehörigkeit zu den Arachniden von P. J. van Beneden zwar schon früher hervorgehoben, von Leuckart 
bestätigt und eingehender begründet wurde. Im einzelnen den von ihm Schritt für Schritt eroberten Boden der 
Erkenntniss hier schildern zu wollen, hiesse eine Geschichte der Parasitenkunde schreiben. (Fortsetziuig folgt.) 



Eingegangene Schriften. 



Ankäufe. 
(Vom 15. Februar bis 15. März 1899.) 

Encyklopädie der Naturwissenschaften. Herausg. 
von Dr. W. Förster etc., XXXIX. Bd. enthält: Hand- 
wörterbuch der Astronomie. Dritter Band, erste Ab- 
theilung. Breslau 1899. 8". 

Christian Gottlob Kayser's Vollständiges Bücher- 
Lexicon enthaltend die vom Jahre 17.50 bis Ende 
des Jahres 1894 im deutschen Buchhandel erschienenen 
Bücher und Landkarten. Bd. 27 u. 28. (XL Supple- 
mentband) 1891 — 1894. Bearbeitet von Oskar 
Wetzel. Leipzig 1895, 1896. 8«. — Sach- und 
Schlagwortregister zu Bd. 27 u. 28. Bearbeitet von 
Albert Dressel und August Hubert. Leipzig 
1896. 8". 

Poggendorff's biographisch-litterarisches Hand- 
wörterbuch. Bd. III Lfg. 14/15 (Schluss). Leipzig 
1899. 8». 

Dr. A. Petermanns Mittheilungen aus Justus Perthes 
geographischer Anstalt. Bd. 44 1898 Heft 12. Bd. 45 
1899 Hft. 1. Ergänzungsheft Nr. 127. Gotha 1898, 
1899. 4". 

Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft. 
Jg. XXXI Nr. 15—18, Jg. XXXII Nr. 1—3. Berlin 
1898, 1899. 8». 

Neues Jahrbuch für Mineralogie. Geologie und 
Paläontologie. Hrsg. von M. Bauer, W. Damesund 
Th. Liebisch. Jg. 1898 Bd. U Heft 3, Jg. 1899 
Bd. I Heft 1, 2. XII. Beilageband Heft 2. 

Deutsche Rundschau für Geographie und Statistik. 

Hrsg. von Friedrich Umlauft. Jg. XXI Nr. 4, 5. 
Wien 1899. 8«. 



Göttingische gelehrte Anzeigen unter der Auf- 
sicht der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften. 
1898 Nr. 12, 1899 Nr. 1. Göttingen 1898, 1899. 8". 

Nature. A weekly illustrated Journal of science. 

Nr. 1519—1531. London 1898, 1899. 8". 

Real- Lexikon der medicinischen Propädeutik, 
Anatomie, Physiologie, Histologie, pathologischen Ana- 
tomie, allgemeine Pathologie. Bakteriologie, physio- 
logische Psychologie, medicinische Chemie. Physik 
und Zoologie. Repertorium für Studirende und prak- 
tische Aerzte. Herausgeg. von Johannes Gad. 
Lfg. 57 u. 58. Leipzig und Wien 1899. 8". 

Palaeontographica. Beiträge zur Naturgeschichte 
der Vorzeit. Herausgeg. von Karl A. v. Zittel. Bd. 
45 Lfg. 6. Stuttgart 1899. 4o. 



(Vom 15. März bis 15. April IS'JO.) 

Abhandlungen der Schweizerischen paläonto- 
iogischen Gesellschaft. Vol. XXV (1898). Lyon, 
Basel und Genf, Berlin 1898. 4". 

The Ray Society, London. The larvae of the 
British Butterflies and Moths. By (the late) William 
Buckler. Edited by Geo. T. Porrith. Vol. VUL 
(The concluding portion of the Geometrae). London 
1899. 8". 

Protozoe Helvetica. Mittheilungen aus dem Berner 
Museum der Naturgeschichte über merkwürdige Tliier- 
und Pflanzenreste der schweizerischen Vorwelt. Heraus- 
gegeben von W. A. Ooster und C. v. Fischer-Ooster. 
Basel und Genf 1869—1871. 4". 



67 



Geschenke. 
(Vom 15. Februar bis 15. März 1899.) 

Verbeek, R. D. M.: Kort Verslag over de Aard- 
beving to Ambon op 6. Jannari 1898. Batavia 
1899. 8». 

Geognostische Abtheilung des Königl. Bayer. 
Oberbergamtes in München. Geognostische Jahres- 
hefte. Jg. 10. 1897. München 1898. 8". 

Observatoire meteoroiogique physique etglaciaire 
Du Mont Blanc. Annales Tom. III, Paris 1898. 4c. 

Technisch -chemisches Jahrbuch 1897 — 1898. 

Herausgeg. von Dr. Rudolf Biedermann. 20. Jg. 
Berlin 1899. 8». 

Stadler, Eduard: Ueber die Einwirkung von 
Kochsalz auf Bakterien die bei den sog. Fleischver- 
giftungen eine Rolle spielen. München 1899. 8". 

Publicationen für die internationale Erdmessung. 
Astronomische Arbeiten des K. K. Gradmessungs- 
Bureau. Herausgeg. voq Prof. Dr. Edmund Weiss 
und Dr. Robert Schräm. Bd X. Längenbestim- 
mungen. Prag, Wien, Leipzig 1898. 4". 

Ministere des Travaux Publics, Paris. Etudes 
des Gites mineraux de la France. Bassin houiller 
du Pas-de-Calais. P. II. Texte. Paris 1898. 4«. 

Commission für die Beobachtung des Venus- 
Durchgangs, in Berlin. Die Venus-Durchgänge 1874 
und 1882. Bericht über die deutschen Beobachtungen. 
Herausgeg. von A. Auwers. Erster Band: Geschichte 
des Unternehmens und Actenstücke der Verwaltun»-. 
Berlin 1898. 4". 

Martin, K.: Die Fauna der Melawigruppe, einer 
tertiären (eocaenen?) Brackwasser- Ablagerung aus 
dem Innern von Borneo. Sep.-Abz. — On Brackish- 
water deposits of the Melawi in the ioterior of Borneo. 
Sep.-Abz. 

Krause, Ernst H. L.: Die Brombeeren der Provinz 
Westpreussen. Sep.-Abz. 

de Gordon y de Acosta. Antonio: Indicaciones 
terapeudicas de la Musica. Habana 1899. 8'\ 

Fittica, F.: Jahresbericht über die Fortschritte 
der Chemie und verwandter Theile anderer Wissen- 
schaften für 1892. Viertes Heft. Brannschweig 
1899. 80. 

Höfer, H.: Zur Bestimmung des Alters der Gänge. 
Sep.-Abz. 

Meyer, Hans: Anleitung zur quantitativen Be- 
stimmung der organisclien Atomgruppen, Berlin 
1897. 8". — Ueber das Cantharidin. Sep.-Abz. — 
Die Isomeren des Cantharidins. Sep.-Abz. — Ueber 
Anemonin. Sep.-Abz. — Studien über die Phtaleine. 
Sep.-Abz. — Ueber einige Derivate der Picolinsäure 
und die Ueberführung derselben in «-Amidopyridin. 
Sep.-Abz. — Id. und Herzig, L: Zur Kenntniss der 
Pilocarpidins. Sep.-Abz. — Ueber den Nachweis 
und die Bestimmung des an Stickstoff gebundenen 
Alkyls. Sep.-Abz. — Weitere Bestimmungen des 
Alkyls am Stickstoff. Sep.-Abz. — Zur Kenntniss 
der Phtaleine. Sep.-Abz. — 



(Vom 1.5. .März bis 15. April 1S99). 
Bolau, Heinrich: Die wichtigsten Wale des At- 
lantischen Oceans und ihre Verbreitung in demselben. 
Sep.-Abz. 

Roth , E. : Ueber blüthentragende Schmarotzer- 
pflanzen. Hamburg 1899. 8". 

Krüss, Hugo: Die Farbenkorrektion des Frann- 
hofer'schen Heliometer-Objektivs in Königsberg. Sep - 
AbZ. 

Immermann, Ferdinand: Ueber Doppeleier beim 
Huhn, Basel 1899. 8". 

Kosmann: Bericht über die Arbeiten der Kom- 
mission zur Feststellung der Normen für Brennkalk 
im Jahre 1898. Berlin s. a. 8«. — Ueber die Be- 
stimmung des specifischen Gewichts des Brennkalks. 
Berlin s. a. 8". 

Staeckel, Paul: Sur quelques proprietes arith- 
methiqnes des fonctions analytiques. Sep.-Abz. 

Conwentz: Neue Beobachtungen über die Eibe, 
besonders in der deutschen Volkskunde. Sep.-Abz. 

Kriechbaumer, Jos.: Beitrag zu einer Monographie 
der Joppinen, einer Unterfamilie der Ichneumoniten. 
Sep.-Abz. 

Elster, J. und Geitel, H.: Beobachtungen über 
die Eigenelectricität der atmosphärischen Niederschläge. 
Sep.-Abz. — Ueber Becquerelstrahlen. Sep.-Abz. — 
Ueber einen Demonstrationsapparat zu lichtelectrischen 
Versuchen in polarisirtem Lichte. Sep.-Abz. 

Centralbureau der internationalen Erdmessung in 
Berlin. Bericht über den Stand der Erforschung der 
Breitenvariation am Schlüsse des Jahres 1898. Von 
Th. Albrecht. Berlin 1899. 4». — Resultate aus 
den Polhöhenbestimmungen, in Berlin ausgeführt in 
den Jahren 1891 und 1892 am Universal-Transit der 
Königlichen Sternwarte. Von H. Battermann. Berlin 
1899. 40. 

Leuschner, Arnim Otto: Beiträge zur Kometen- 

bahnbestimmung. Berlin 1897. 4". 

Die Privat - Irrenanstalt „Christophsbad" in 
Göppingen. 5. Bericht über deren Bestand und Wirk- 
samkeit in den Jahren 1893 — 1898. Freiburg i. B. 
1899. 8". 

Angström, Knut: Ueber absolute Bestimmungen 
der Wärmestrahlung mit dem electrischen Compen- 
sationspyrheliometer, nebst einigen Beispielen der An- 
wendung dieses Instrumentes. Sep.-Abz. — Om ab- 
sorptionsförmägan hos en sotad yta. Sep.-Abz. 



Tauschverkehr. 
(Vom 15. Januar bis 15. Februar 1S99.) 

Thurgauische Naturforschende Gesellschaft, 
Frauenfeld. Mittheilungen Hft. 13. Frauenfeld 

1898. 8". 

Naturforschender Verein in Brunn. Verhand- 
lungen XXXVI. Bd. 1897. Brunn 1898. 8». 

— XVI. Bericht der meteorologischen Commission. 
Ergebnisse der meteorologischen Beobachtungen im 
Jahre 1896. Brunn 1898. 8». 



68 



Societe geologique de France, Paris. Bulletin. 
Ser. 3. Tom. XXVI Nr. 5. Paris 1898. 8". 

Wiskundig Genootschap. Amsterdam. Wiskundige 
Opgaven met de Oplossingen. Deel VII, Stuk 6. 
Amsterdam 1898. 8". 

— Programma 1899. Amsterdam 1898. 8». 

— Nieuve Opgaven. Deel VIII Nr. 24 — 52 
Amsterdam 1898. 8". 

Societe matiiematique, Amsterdam. Revue semes- 
trielle des publications mathematiques. Tom. VII P. 1 
(1898 Avril — Octobrc). Amsterdam, Leipzig, Paris, 
London und Edinbourg 1899. 8". 

Provinciaal Genootschap van Künsten en Weten- 
schappen in Nord-Brabant, Herzogenbusch. Hande- 
lingen 1893—1897. 's Hertogenbosch 1898. 8". 

Societe royale de Geographie, Anvers. Biilletin 
Tom. XXII Fase. 3. Anvers 1899. 8«. 

Societe beige de Paleontologie et d'Hydroiogie, 
Brüssel. Bulletin. Tom. XII Fase. 1. Bruxelles 
1898. 80. 

Entomologiska^Förening, Stockholm. Entomo- 
logisck Tidskrift. Arg 19. Stockholm 1898. 8». 

Botaniske Forening. Kopenhagen. Meddelelser 
Bd. 2, Nr. 3. Kjobenhavn 1888. 8". 

Institut Imperial de Medicine experimentale, 
St. Petersburg. Archives des Sciences biologiques. 
Tom. VI Nr. 5. St. Petersburg 1898. 4». 

Academie imperiale des Sciences, St. Petersburg. 

Annuaire du Musee Zoologique 1898 Nr. 2. St. Peters- 
burg 1898. 86. 

Universität St. Wladimir, Kiew. Universitäts- 
Nachrichten. Tom. 38 Nr. 11. Kiew 1898. 8". 

Royal Astronomical Society. London. Monthly 

Notices. Vol. 59 Nr. 2. London 1898. 8". 

Natural History Society. Glasgow. Transactions. 
VoL V P. 2. 1897—98. Glasgow 1898. 8". 

The Irish Naturalist. A Monthlj' Journal of 
General Irish Natural History. Edited by George 
H. Carpenter and R. Lloyd Praeger Vol. VII 
Nr. 2. Dublin 1899. 8n- 

Accademia delle Scienze fisiche e matematiche, 
Neapel. Rendiconto. Ser. 3 Vol. IV Fase. 12. Napoli 
1898. 80. 

Rivista itaiiana di Palaeontologia. Redattori 
Vittorio Simouelli ed Paolo Vinassa. Anno 
18 Fase. 3. Parma 1898. 8'\ 

R. Accademia di Scienze, Lottere ed Arti. Padua. 

Atti e Memorie. Anno 1897—98. N. 8. Vol. XIV. 
Padova 1898. S<>. 

Societä Toscana di Scienze Naturali, Pisa. 

Atti. Memorie. Vol. XVI. Pisa 1898. 8". 

— Atti. Processi Verbali. Vol. XI p. 57 — 102. 
Pisa 1898. 8». 

Accademia Gioenia di Scienze naturali. Catania. 

Bollettino delle sedule. Fase. 50. Catania 1898 8». 

U. S. Department of Agriculture. Washington. 

Division of Entomology. Bulletin N. S. Nr. 16, 18. 
Washington 1898. 8". 



American Geographica! Society, New York. 

Bulletin Vol. XXX No. 5. New York 1898. 8». 

The Journal of Comparative Neurology. A 

quarterly periodical devoted to the Comparative Study 
of the Nervous System. Edited bv C. L. Herrick. 
Vol. VIII Nr. 4. Granville 1898. 8». 

Massachusetts Horticulturai Society. Boston. 

Schedule of piizes for the year 1899. Boston 
1899. 80. 

Linnean Society of New South Wales. Sydney. 

Proceedings Vol. XXIII P. 3 No. 91. Sydney 1898. 8o. 



(Vom 15. Februar bis 1.5. März 1899.) 

Naturhistorische Gesellschaft in Colmar. Mit- 
theilungen. N. F. Bd. 18. 1897 und 1898. Colmar 
1898. 8". 

Naturwissenschaftlicher Verein von Neuvor- 
pommern und Rügen in Greifswald. Mittheilungen. 
30. Jahrg. 1898. Berlin 1899. 8o. 

Gesellschaft für Erdkunde in Berlin. Verhand- 
lungen 1899. Nr. 1. Berlin, London, Paris 1899. 80. 

Naturhistorisch-medicinischer Verein in Heidel- 
berg. Verhandlungen. N. F. Bd. VI Hft 1. Heidel- 
berg 1898. 8". 

Wissenschaftliche Anstalten in Hamburg. Beiheft 
zum Jahrbuch Jg. XI, XII, XIII. Hamburg 1894/1896. 
40 u. 8". 

Medicinisch- naturwissenschaftliche Gesellschaft 
in Jena. Jenaische Zeitschrift für die Naturwissen- 
schaft. Bd. XXXII Hft. 3/4. Jena 1898. 8". 

Astrophysikalisches Observatorium in Potsdam. 

Publikationen. Bd. XIII. Potsdam 1899. 40. 

Senckenbergische Nalurforschende Gesellschaft 
in Frankfurt a. M. Abhandlungen. Bd. XXI Hft. 3, 
Bd. XXIV Hft. 4. Frankfurt a. M. 1898. 4». 

Verein der Freunde der Naturgeschichte in 
Mecklenburg. Archiv. 51. Jahr. 1897. Güstrow 
1898. 8". 

Annaberg -Buchholzer Verein für Naturkunde. 

X. Bericht (1894—1898). Annaberg 1898. 80. 

Naturwissenschaftlicher Verein in Magdeburg. 

Jahresbericht und Abhandlungen 1896 — 1898. Magde- 
burg 1898. 80. 

Naturforschende Gesellschaft in Danzig. Schriften. 
N. F. Bd. IX Hft. 3/4. Danzig 1898. 80. 

Königliche Gesellschaft der Wissenschaften in 
Göttingen. Mathematisch-physikalische Klasse. Nach- 
richten 1898 Hft. 4. Göttingen 1898. 8". 

Thüringischer Botanischer Verein in Weimar. 

Mittheilungen. N. F. Hft. XII. Weimar 1898. 8. 

Seewarte in Hamburg. Ergebnisse der meteoro- 
logischen Beobachtungen an 10 Stationen IL Ordnung 
und an 48 Signalstellen, sowie stündliche Aufzeichnungen 
an 4 Normal-Beobachtungs-Stationen. Jg. XX. Ham- 
burg 1898. 4». 

Naturforschende Gesellschaft in Halle. Ab- 
handlungen. Bd. XXI Hft. 4. Halle 1899. 8". 



69 



Naturwissenschafticher Verein für Sachsen und 
Thüringen in Halle. Zeitschrift für Naturwissen- 
schaften. Bd. 7 1 Hft. 4/5. Stuttgart 1899. 8». 

Geographische Gesellschaft in München. Jahres- 
bericht für 1896 und 1897 (Hft. XVII). München 
1898. 8". 

Ungarische Geologische Gesellschaft in Budapest. 

Földtani Közlöny Jahrg. 28 Ilft. 7—12. Budapest 
1898. 8». 



Die XXIX. allgemeine Versammlung 
der deutschen Gesellschaft für Anthropologie, 
Ethnologie und Urgeschichte in Braunschweig 

vom 4. bis 6. August 1898. 

Die deutschen Anthropologen hatten als Sitz 
für ihre allgemeine Versammlung im Jahre 1898 
Braunschweig gewählt, das schon zwei Jahre zu- 
vor eine freundliche Einladung für diesen Zeitpunkt 
hatte ergehen lassen. Wie 'auch in früheren Jahren, 
so hatte bereits der Vorabend des Eröffnungstages 
eine grosse Schaar von Theilnehmern zusammengeführt, 
und mancherlei wissenschaftliche Fragen konnten auf 
diese Weise schon in kleinem Kreise und in aller 
Stille erörtert werden. Am 4. August eröffnete der 
erste Vorsitzende, HeiT Geheimer Medicinalrath, Pro- 
fessor Dr. Rudolf Virchow (Berlin) die Versamm- 
lung, indem er zuerst der tiefen Trauer Ausdruck 
gab, in welche das deutsche Vaterland durch das 
Dahinscheiden Bismarcks versetzt worden sei. Als 
Gegenstand seiner Erörterungen hatte er für seine 
Eröffnungsrede die Ueberreste der Steinzeit ge- 
wählt, deren uns die letzte Zeit immer neue bekannt 
gemacht hat. Er betonte die Nothwendigkeit, eine 
strenge Unterscheidung der einmal festgesetzten Be- 
zeichnungen durchzuführen, um nicht Dinge zusammen 
zu werfen, welche vielleicht in gar keiner Beziehung 
zu einander stehen. Redner besprach sodann die 
megalithischen Gräber, die steinzeitlichen Steinkisten- 
gräber, die steinzeitlichen Kjökkenmöddinger, die 
Mounds in Amerika u. s. w. Man mnss der Ver- 
suchung widerstehen, alle diese Reste der Steinzeit 
mit bestimmten bekannten Völkern in Beziehung 
setzen zn wollen. Die Versuchung lag sehr nahe 
bei den megalithischen Gräbern, welche sich von 
Norddetitschland durch Holland und Frank- 
reich über die iberische Halbinsel bis nach dem 
nordwestlichen Afrika hinziehen. Es haben einige 
wirklich den Versuch gemacht, sie den Vandalen 
zuzuschreiben. Das ist unzulässig. Auch die uralten 
Felsenburgen in Portugal, die sogenannten Cita- 
nien, lassen sich weder mit den Römern, noch mit 
Leop. XXXV. 



den Vandalen, Gothen oder Semnonen in Ver- 
bindung bringen. Hier handelt es sich um bedeutend 
ältere Völkerschaften, und unsere Betrachtung muss 
an die Periode und nicht an die Leute anknüpfen 
Wir müssen vorsichtig darauf Verzicht leisten, diese 
uralte Bevölkerung mit irgend einer geschichtlich 
überlieferten Nationalität in Verbindung bringen zu 
wollen. Wir können es, trotzdem sich eine üeber- 
einstimmung in den Schädelformen findet, nicht wissen, 
ob die Leute, welche damals in Deutschland lebten, 
die unmittelbaren Vorfahren der Germanen gewesen 
sind. Bei den megalithischen Denkmälern kommt 
nun auch noch die Schwierigkeit hinzu, dass sie meist 
schon in alter Zeit ausgeraubt worden sind, sodass 
uns keine Beigaben zu Gebote stehen, an welche wir 
unsere Betrachtungen anknüpfen könnten. Für die 
Beurtheilung der steinzeitlichen Ueberreste hat sich 
nun aber im Laufe der letzten Jahrzehnte ein neuer 
wichtiger Faktor ergeben, das ist das Topfgeschirr, 
von dem sich namentlich in dem grossen, von Herrn 
Dr. Koehl aufgedeckten Gräberfelde in Worms, 
sowie in Tangermünde und an anderen Plätzen 
ein reiches Material gefunden hat. 

Wenn nun die Frage aufgeworfen wird, in welcher 
Zeit diese neolithischen Gräber angelegt worden sind, 
so kann man nur die Antwort ertheilen, dass das 
lange vor jedem historischen Anhaltspunkte gewesen 
sein muss. Wir müssen Hülfe suchen bei der Chrono- 
logie anderer Länder. Aber diese letztere , und 
namentlich die wichtigste für unsere Betrachtungen, 
nämlich diejenige von Aegypten, hat gerade in 
allerneuester Zeit ganz erhebliche Verschiebungen er- 
litten. Seit langen Zeiten hat man in Aegypten 
Grabkammern, Felsschluchten und Höhlen durch- 
forscht, und dabei ist man immer auf Mumien ge- 
stossen. Aber diese reichten nicht einmal soweit 
zurück, als nach den Aufzeichnungen ägyptischer 
Priester die Zeitrechnung Aegyptens nach aufwärts 
verfolgt werden konnte. Als diesen Ausgangspunkt 
ägyptischer Geschichte hat man immer das Jahr 
4000 vor Christi Geburt, die Regierungszeit des 
Königs Menes, augesehen. Trotz allen Suchens hatte 
man aber bisher Ueberreste aus dieser alten Periode 
nicht auffinden können. 

Das ist nun in neuester Zeit anders geworden. 
Ganz kürzlich hat man in einem alten Grabe eine 
kleine Elfenbeinplatte mit hieroglyphischer Inschrift 
gefunden, in welcher der Name Men erkannt worden 
ist. Man glaubt hier das Grab des alten Königs 
Menes gefunden zu haben. Aber durch die erfolg- 
reichen Ausgrabungen der Herren Flinders Petrie, 
de Morgan und Amelineau u. s. w. haben sich 

7a 



70 



neuerdings nun auch Gräber aus bedeutend älteren 
Perioden feststellen lassen. Hier handelt es sich um 
keine Grabkammern und um keine Mumien. Man 
hat die Leichen einfach im Sande niedergelegt, und 
hier haben sie sich erhalten , mit ihren von den 
früheren ägyptischen abweichenden Beigaben, nach 
deren Fremdartigkeit man diese Gräber als „die 
Gräber der Fremden" bezeichnet hat. Diese Beigaben 
entsprechen der vollen Steinzeit; die mannigfaltigsten 
Dinge finden sich vor, die aus Stein hergestellt sind, 
darunter auch Kunstgegenstände; aber vorzugsweise 
sind es Formen von Steingeräthen, die auch bei uns 
gefunden werden, und die ebenfalls, wie bei uns, aus 
Feuerstein gefertigt sind. Solche Stücke gelten bei 
uns als sichere Reste neolithischer Zeit. Die Frage 
ist nun eine vollberechtigte, ob diese steinzeitlichen 
Menschen von Silsileh und Negada in Ober- 
ägypten Zeitgenossen derjenigen von Europa und 
namentlich von Deutschland gewesen sind. Die 
Möglichkeit wird man zugeben müssen. Es können 
sehr wohl in so weit zurückliegender Zeit auch schon 
grosse Wanderzüge stattgehabt haben. Aber den un- 
umstösslichen Beweis hierfür werden wir noch lange 
nicht zn geben vermögen. Immerhin ist es sehr 
wahrscheinlich, dass von einem oder dem anderen 
Punkte der Erde aus die Gewohnheiten des täglichen 
Lebens sich verbreitet haben. Und dass die Menschen 
nicht jedesmal auch dort entstanden sind, wo sie ihre 
Gräber haben, das ist eine alte Ueberlieferung. 

Um der Lösung dieser Fragen näher zu treten, 
bedarf es der sorgfältigen Aufmerksamkeit selir zahl- 
reicher Beobachter. Nur aus einer grossen Collectiv- 
arbeit lässt sich ein befriedigender Schluss ableiten; 
der einzelne Mensch vermag das nicht. Oft ist es 
der Zufall, welcher derartige Funde darbietet. Darum 
soll Jeder mit Aufmerksamkeit suchen und sofort 
hinterher aufschreiben, was er beobachtet hat. Denn 
namentlich die archäologische und die anthropolo 
gische Wissenschaft bedarf der Hülfe und der Mitarbeit 
sehr vieler Menschen. 

Der Localgeschäftsführer, Herr Geheimer Hof- 
rath Professor Dr. Wilhelm Blasius (Braunschweig) 
begrüsste die Versammlung im Auftrage der Herzog- 
lichen Staatsregierung. Der Vorsitzende des Her- 
zoglichen Staatsministeriums, der Herr Staatsminister, 
Excellenz von Otto, hatte seine ursprüngliche Ab- 
sicht, diese Worte der Begrüssung selber zu sprechen, 
wegen seiner Reise zu den Trauerfeierlichkeiten in 
Berlin aufgeben müssen. 

Demnächst begrüsste Herr Blasius die Versamm- 
lung Namens der Localgeschäftsführung und legte die 
Festschriften vor, von welchen später noch die Rede 



sein wird. Er beklagt, dass das vorgeschichtliche 
Material in Braunschweig noch an einer grossen 
Zersplitterung leide. Aber die Vorarbeiten für diesen 
Congress haben zu dem Ergebniss geführt, dass alle 
für die vorgeschichtliche Forschung in Betracht 
kommenden Persönlichkeiten und namentlich auch die 
Sammlungsvorstände zu der Anschauung gekommen 
sind, dass eine Vereinigung des sämmtlichen vorge- 
schichtlichen Materiales des braunschweigerGebietes 
nothwendig und anzustreben ist, wenn es seinen Zweck 
erfüllen soll, und dass eine solche Vereinigung am 
naturgemässesten im Anschluss an das Herzogliche 
naturhistorische Museum vorgenommen werde. Die 
Genehmigung der für diesen Zweck erforderlichen 
Geldmittel und Räumlichkeiten ist im Princip von 
der Herzoglichen Staatsregierung bereits ertheilt, so- 
dass die Verwirklichung dieses Planes in einiger Zeit 
bevorsteht. 

Herr Oberbürgermeister Dr. Pockels be- 
grüsste die Versammlung Namens der Stadt Braun- 
schweig, der Rektor der technischen Hochschule, Herr 
Professor Schoettler, Namens der technischen 
Hochschule, Herr Dr. Hartmann Namens des ärzt- 
lichen Vereins von Braunschweig und Herr 
Professor Dr. Richard Meyer Namens des Vereins 
für Naturwissenschaft, welcher seit dem Beginne 
des vorigen Jahres eine besondere Abtheilung für Geo- 
graphie, Ethnologie und Anthropologie begründet hat. 

Der Generalsecretär, Herr Professor Dr. Johannes 
Ranke (München), gab darauf den reichhaltigen 
wissenschaftlichen Jahresbericht, dem sich der Kassen- 
bericht des Schatzmeisters, des Herrn Oberlehrer 
J. Weismann (München) anschloss. 

Am 5. August legte zuerst der Generalsecretär, 
Herr Professor Dr. Johannes Ranke (München) 
eine Reihe von wissenschaftlichen Werken vor, welche 
für den Congress eingesendet waren. Zum Schlüsse 
seiner Besprechungen gedachte er der grossen Ver- 
dienste, welche die Firma Friedrich Vieweg und 
Sohn sich als langjährige Verleger des Archivs für 
Anthropologie und des „Correspondenzblattes" um 
die deutsche anthropologische Gesellschaft erworben 
haben. 

Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. Rudolf 
Virchow (Berlin) berichtete über neue Ausgrabungen 
in Tolkemit am frischen Haff, an der altbe- 
rühmten neolithischen Fundstätte, welche von dem Direc- 
tor des westpreussischen Provinzial-Mnseums, 
Herrn Professor Dr. Conwentz (Danzig) in jüngster 
Zeit veranstaltet worden sind. Es handelt sich um 
zahlreiche Thonscherben mit Schnur-, Finger- und 
Fingernägeleindrücken, ferner um ein grosses terrinen- 



71 



artiges Gefäss und eine 33 cm lange schmale Schale, 
um steinerne Hämmer und Meissel und viele flache, 
biconcave Steine zum Anschleifen der Steininstrumente. 
Im ganzen sind es gegen Tausend Fundstücke. 

Herr Hofjuwelier Paul Teige (Berlin) legte 
Funde in Bronze, Gold und geschnittenen 
Steinen aus dem Gebiete der unteren Donau 
vor, welche er vor wenigen Wochen an Ort und 
Stelle erworben hatte. Aus dem serbischen 
Städtchen Drencowa an der Donau, nicht weit von 
der alten Trajansstrasse, sind es zehn einrollige 
Bogenfibeln von verschiedener Form in gut patinirter 
Bronze. Zwei derselben waren von dem Finder durch 
Bearbeiten mit der Feile ihrer Patina beraubt. Jeden- 
falls hatte er geglaubt, dass die Fibeln von Gold 
gefertigt seien. Das hatte den Vortragenden veran- 
lasst, die eine dieser Fibeln nun vollends zu säubern 
und zu polireu, wodurch ihr ihre frühere Original- 
schönheit, ihre prachtvolle goldige Farbe wiedergegeben 
war. Sie zeigt nun, welchen herrlichen Anblick diese 
Bronze-Schmucksachen gewährt haben, als sie frisch 
ans der Werkstatt kamen. Dem gleichen Fundorte 
entstammen Ringe und Spiralen, eine Schnalle, ein 
schön ornamentirter Armreifen, ein Paar Ohrgehänge, 
zwei Gewichtstheile und eine Figur, sämmtlich eben- 
falls aus Bronze. 

Von den Hafenarbeiten von Tami bei Con- 
stanza in der Dobrudscha stammen zwei goldene 
Fingerringe, der eine mit einer Saphirgemme, welche 
einen schreitenden Bären darstellt; ferner zwei Ohr- 
gehänge mit Cameen, ein durchbohrter Anhänger von 
geschliflenem Amethyst und drei Gemmen in Achat, 
welche wahrscheinlich aus ihrer ursprünglichen Gold- 
fassung gebrochen sind. Zwei in feinem Gold ge- 
triebene und einem in Kornfiligran gearbeiteten Buckel 
aufsitzende Ohrgehänge, welche Stierköpfe darstellen, 
gleichen in ihrer Form und Technik vollkommen den 
berühmten Funden von Kertsch am schwarzen 
Meere. Aus Siebenbürgen stammt ein schöner Hohl- 
celt in Bronze und aus der Gegend von Werschetz 
im südlichen Ungarn sind Steinbeile und Perlen er- 
worben. 

Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. R u d o 1 f 
Vir chow (Berlin) macht darauf aufmerksam, dass die 
vorgelegten Bronzefunde der römischen Kultur an- 
gehören und dass sie aus der Gegend stammen, in 
welcher der Dichter Ovid als Verbannter sein Leben 
beschloss. 

Herr Geheimer Hofrath Professor Dr. Wilhelm 
Blasius (Braunschweig) gab darauf einen ausführ- 
lichen Bericht über die Vorgeschichte und Früh- 
geschichte des Braunschweigischen Landes. 



Dieselbe lässt sich nicht gesondert darstellen, da das 
Herzogthnm mehrere Exclaven besitzt. Die die letzteren 
von dem Hauptlande abtrennenden Länderstrecken be- 
dürfen gleichzeitig der Berücksichtigung. Die prä- 
historischen Funde in Braunschweig reichen bis in 
die paläolithische Zeit zurück (Thiede, Wester- 
egeln, Einhornshöhle, Höhlen von Rübeland, 
Watenstedt). 

Aus neolithischer Zeit fanden sich einige mega- 
lithische Gräber, ferner Steinkistengräber und mehrere 
reichhaltige Werkstätten für Feuerstein -Manufakte. 
Von den letzteren liegen einige dicht vor den Thoren 
der Hauptstadt. Auch die Kupferzeit ist vertreten 
durch eine Doppelaxt bei Börssum (95,3'7o Kupfer, 
ohne Zusatz von Zinn), und durch ein Flachbeil von 
Sommerschenburg mit sehr geringem Zinngehalt 
und 97,40/1) Kupfer. Funde der Bronzezeit sind in 
den verschiedensten Theilen des Landes gemacht, 
als Einzelfunde, Depotfunde und Wohnstättenfunde. 
Als Wohnstätteu aus dieser Periode sind wahrschein- 
lich auch die Holzener Höhle und die Rothen- 
stein -Höhle anzusehen, deren Einwohner höchst- 
wahrscheinlich dem Kannibalismus ergeben waren. 
Urnengräber wurden zahlreich entdeckt, jedoch ver- 
mag man bis jetzt noch nicht diejenigen der Bronze- 
zeit und die der Eisenzeit in genügender Weise aus- 
einanderzuhalten. Die Urnen sind in sehr verschie- 
dener Weise beigesetzt, theils in Steinkisten, theils 
unmittelbar in der Erde. Diese Steinkisten stecken 
theils in der Erde, theils sind sie auf der Erde er- 
richtet und von einem Erdhügel überdeckt. Auch 
über die frei auf den Boden gestellten Urnen ist 
zuweilen ein Hügel geschichtet. Skelettgräber in 
Kisten haben sich ebenfalls gefunden, aus denen die 
Schädel erhalten und von Herrn Sanitätsrath Dr. Os- 
wald Berkhan bearbeitet sind. Gräberfunde aus 
der La Tene-Zeit sind häufig gemacht worden. Ring- 
wälle sind zahlreicJi im Lande. Es ist zur Zeit aber 
bei vielen derselben noch unentschieden, in welche 
Zeitperiode sie gesetzt werden müssen. Einige Tumuli 
finden sich ebenfalls. Unter diesen ist derjenige von 
Ev essen ganz besonders imponirend. Funde aus 
der Römerzeit sind dagegen nur vereinzelt gemacht 
worden; aber das Land ist bereits Caesar bekannt 
gewesen, der die Cherusker in dasselbe setzt. Nahe 
dabei waren die Fosen und weiter entfernt die Su- 
gambrer und dann im Norden die Sueben; diesen 
gehörten die Langobarden an, welche zwischen der 
Aller und der Elbe sassen. Später drangen von 
Norden her die Sachsen ein, welche bis zum 4. Jahr- 
hundert unserer Zeitrechnung mit den früheren Ein- 
wohnern völlig verschmolzen waren. 



72 



Herr Privatdocent Dr. Rudolf Much (Wien) 
sprach über die Stammeskunde der Altsaclisen. 
Den Zusammenhang zwischen den deutschen Stämmen 
und den germanischen Völkern festzustellen bietet 
besondere Schwierigkeiten. Redner will den Versuch 
unternehmen, dieses für die Landestheile darzulegen, 
in welcher der Congress zusammengekommen ist. 
Jacob Grimm hatte einst die Sachsen mit den 
Cheruskern zu vereinigen gesucht, weil in beiden 
Namen das Stammwort „Schwert" stecke (sahs und 
das gothische hairus, das altsächsische heru) 
Das wollte er auf einen altgermanischen Schwertgott 
Hairus, Heru zurückführen, aber einen solchen hat 
es sicherlich nie gegeben und Sachsen und Che- 
rusker werden uns gleichzeitig in verschiedenen 
Wohnsitzen bezeugt. Das allein spricht schon da- 
gegen, dass es sich um zwei verschiedene Namen 
ein und desselben Volkes handeln solle. Was ist 
nun aber aus den Cheruskern geworden, deren 
Niedergang schon Tacitus berichtet und die später 
überhaupt gar nicht mehr genannt werden? Sicher- 
lich sind sie nicht gänzlich verschwunden; vielleicht 
sind sie in den Sachsen aufgegangen. Aber poli- 
tisch sind die Sachsen sicherlich nicht die Fort- 
setzung der Cherusker. 

Wir wissen aber auch von einigen anderen ger- 
manischen Stämmen, welche uns auf dem Gebiete 
bezeugt sind, das die mittelalterliche Sasonia bildete, 
nicht, was aus ihnen geworden ist. Allerdings steckt 
in dem Namern Engern noch der Name der Angarii 
einer Nebenform für Angrivarii, und auch die im 
Bardengau sitzenden Barden gehören dem säch- 
sischen Volke an, obgleich ihr Name zweifellos 
auf die Langobarden hinweist. Im Sachsenlande 
ist wahrscheinlich später mancherlei zusammengeflossen, 
was ursprünglich nicht zusammengehörte. 

Ptolemäus bezeugt die Saxones im heutigen 
Holstein, westlich von der Unterelbe, nördlich 
von der Ei der begrenzt. Ihre Ostgrenze ist unbe- 
kannt. Am linken Elbufer sassen die Chauken 
und die Langobarden. Die von Tacitus erwähnten 
nördlich von den Langobarden wohnenden Reu- 
digni sind wahrscheinlich auch die Sachsen. Diesen 
letzteren Namen kennt Tacitus nicht. Die von 
diesen Punkten ausgehende, weite Ausbreitung der 
Sachsen, wie sie im Mittelalter Statt hatte, muss 
durch Eroberungszüge bewirkt worden sein, wobei 
kleinere Stämme gewaltsam oder freiwillig in das 
Sachsenvolk aufgenommen wurden. Wahrscheinlich 
war mit der Eroberung des westel bischen Landes 
eine theUweise Auswanderung der Sachsen aus Ost- 
albingien verbunden. Ein sächsisches Gauvolk 



zeigt deutlich diese Wanderrichtung. Es sind die 
Bewohner des pagus Sturmi bei Verden a. d. Aller, 
deren älteste Heimath durch den Namen der Stur- 
marii, Stormaren in Holstein angedeutet wird. 
Denn Namen mit der Endung varii, deren erster 
Stammtheil schon ein Volksname ist, bezeichnen immer 
die Bewohner eines Stammesgebietes, dessen ältere 
Bevölkerung dieser Volksname andeutet (so z. B. Bai- 
varii, Chattuarii, Raetovarii, Cantoare gegen- 
über Boii, Chatti, Raeti, Cantii). Darum sind 
nicht umgekehrt die Sturmarii aus dem pagus Sturmi 
herzuleiten. 

Ob das in der Kudrun erwähnte Sturmlant 
hierher gehört, das ist unentschieden. Aber die 
Sturmarii sind Sachsen, und trotz ihres Vordringens 
und trotzdem von den Sachsen auch noch ein 
grosser Theil von England besiedelt wurde, hat 
sich die Lücke wieder geschlossen. Wahrscheinlich 
hatten sich die Sachsen vorher durch Eroberungen 
im Osten (im heutigen Mecklenburg und Vor- 
pommern) verstärkt, um dann nach Westen vorzu- 
dringen. Und darum konnten wahrscheinlich die 
Langobarden diese Landstriche, das Land Sco- 
ringia, später friedlich einnehmen, da sich die 
Sachsen daraus schon wieder zurückgezogen hatten. 
Auch von den dänischen Inseln her können die 
Sachsen Zuwachs erhalten haben; und hier kommen 
vermuthlich die Falen in Betracht, welche später im 
Westen der Elbe als Ost- und Westfalen ihre Sitze 
hatten. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass sie von 
der Insel Falster stammen, deren Name ,Sitz (setr) 
der Falen" bedeutet. (Auch die nach gleicher Weise 
gebildeten irischen Provinzen Munster, Ulster, 
Leinster sind nordgermanische Siedelungen aus 
der Wikingerzeit.) 

Die Veranlassung zu dem Uebertritt der Sachsen 
auf wostelbisches Gebiet gab wahrscheinlich das 
Vordringen der Chauken gegen die Grenzen des 
Römerreiches Nach den Berichten des Tacitus 
mussten diese ein aufstrebendes Volk sein von be- 
trächtlicher Ausdehnung; denn seine Sitze reichten 
von der Elbe bis zu der Ems. Sie bilden den Kern des 
Frankenvolkes, dessen angelsächsischer Name 
Hu gas latinisirt Hugones ist. Das ist das Gleiche, 
wie Chauci, germanisch Hauhös d.h. „die Hohen". 
Die Franken sind daher die nach Westen gezogenen 
Chauken, welche wie die Schwaben, die Bur- 
gunder, die Vandalen und die Gothen westlich 
gegen die römische Grenze vordrangen. 

Die Auswanderung der Chauken und auch die- 
jenige der Langobarden musste die Ausbreitung der 



73 



Sachsen von Ostalbingien aus erleichtern. Ein 
Theil der Stämme, welche zwischen den Chauken 
und dem späteren Lande der Franken ihre Sitze 
hatten, mag sich den Wanderungen angeschlossen 
haben, so besonders die Ampsivarii. So kann es 
dann gekommen sein, dass von derselben Bevölkerung 
der eine Theil fränkisch und ein anderer, in der 
Heimath zurückgebliebener Theil sächsisch wurde. 

Herr von Stolzenberg (Luttmersen) tritt diesen 
Anschauungen entgegen, wird aber von dem Redner 
widerlegt. 

Herr Professor Dr. Julius Kollmann (Basel) 
sprach über die Beziehungen der Vererbung zur 
Bildung der Menschenrassen. 

Die weitverbreitete Ansicht, dass die Menschen- 
rassen einem allmählichen, aber stetigen Umänderungs- 
processe unterliegen, ist eine irrige. Die Menschen- 
rassen sind vielmehr durch lange Zeiträume hindurch 
ebenso beständig, als die Rassen der Thiere. Die 
Forschung an den Schädeln hat ergeben, dass die 
charakteristischen Merkmale der Lang- und Kurz- 
schädel, der Lang- und Breitgesichter u. g. w. seit 
Alters her ererbt sind von ebenso beschaffenen Vor- 
fahren. Durch die namentlich in Deutschland an- 
gestellten Untersuchungen über die Farbe der Haare 
und der Augen hält es der Vortragende für erwiesen, 
dass die Dunkeläugigen und Dunkelhaarigen von 
Süden her, die Helläugigen und Blondhaarigen von 
Norden her in Deutschland eingewandert sind, und 
dass auch alle diese Eigenschaften von den Vor- 
fahren ererbt wurden, dass unter den Kaukasiern 
in Europa mehrere Varietäten vorkommen, welche 
sämmtlich dauerhaft sind, Blonde und Brünette, Lang- 
und Kurzschädel, Lang- und Kurzgesichter. Das ist 
ein erneuter Beweis, dass die Rassen und die Varie- 
täten persistent sind. 

Die europäischen Ansiedler in Australien, 
in Südafrika, in Amerika bestätigen ebenfalls 
diesen Satz, und auch die Darstellungen auf den 
ägyptischen Denkmälern beweisen denselben. Es 
zeigt sich namentlich bei diesen letzteren, dass die 
Rassen und Varietäten heute noch dieselben sind, 
wie vor 5 bis 6 Tausend Jahren. Es vererbt sich 
nicht allein die Beschaffenheit der Knochen, sondern 
auch diejenige der Weichtheile, die Farbe der Augen, 
der Haare, der Haut, die Formen der Muskeln, des 
Fettes, der Knorpel. 

Die Dauerhaftigkeit der Rassen ist auch schon 
von Broca, von Darwin und von Ammon u. s. w. 
behauptet worden. Eine Reihe anderer Forscher 
schreibt der umgebenden Natur einen umbildenden 
Einfluss auf den Organismus zu. Aber man muss 

Leop. XXXV. 



hier die in jedem menschlichen Organismus ent- 
haltenen und neben einander vorkommenden indivi- 
duellen, sexuellen und Rasseneigenschaften unter- 
scheiden. Die letzteren sind unwandelbar. Durch 
die veränderte Umgebung ändern sich lediglich die 
individuellen Merkmale, wie die Menge des Fettes, 
die Stärke der Muskeln, die Länge der Röhrenknochen, 
aber nichts, was man als specifische Eigenschaft der 
Rasse oder Varietät anerkennen muss. Bei den 
Thieren gilt das Gleiche und die Palaeontologie ist 
voll von Belägen, dass die organischen Formen durch 
lange Zeiträume hindurch unverändert bleiben. Schein- 
bar haben die Züchtungsversuche beim Rinde, beim 
Schafe, beim Schweine und bei der Taube das Gegen- 
theil bewiesen, aber diese neuen Formen sind nur 
durch eine verschiedene Vertheilung von Fett und 
Fleisch vorgetäuscht. Auch die Vererbung krank- 
hafter Erscheinungen ist nicht im Stande, die Merk- 
male der Rasse zu verwischen. Namentlich sind bei 
den Menschen und den Thieren als konservative 
Organe das Skelett, die Schädelbildung und die 
morphologische Anordnung der Muskeln, der Gefässe 
und der Nerven zu nennen. 

Diese Rassenbeständigkeit in der Anordnung 
der Weichtheile ermöglicht es nun, nach einem 
genauen Studium ihrer Anordnung an eine Recon- 
struktion derselben heranzutreten, wie das für die 
Palaeontologie schon lange durch Cuvier eingeführt 
ist. Redner hat für seine Zwecke den Abguss eines 
jugendlichen, weiblichen Schädels aus dem stein- 
zeitlichen Pfahlbau von Auvernier benutzt. An 28 
männlichen und weiblichen Leichen hat er seine 
Untersuchungen angestellt. Die gewählten Messpunkte 
trennen sich in zwei wichtige Gruppen, deren eine 
für die Reconstruktion der Profillinie, die andere für 
die der Seitenflächen des Gesichts dient. Es fanden 
sich dabei folgende feststehende Regeln : 

1. An den identischen Punkten des menschlichen 
Gesichts ist das Verhältniss der Weichtheile über- 
einstimmend bei gleichem Geschlecht, gleichem Alter 
und gleichem Ernährungszustand. 

2. Die Dicke der Weichtheile steht, wie am 
Hirnschädel, in einem durch Zahlen fisirbaren Ver- 
hältniss zu der knöchernen Unterlage. 

Die Messungen wurden mit einer kräftigen, in 
Holz gefassten Nadel vorgenommen, über welcher 
eine kleine Hartgummischeibe so zu verschieben ist, 
dass sie sich nach erfolgtem Einstechen der Nadel 
den Weichtheilen fest anlegt. So ist dann das Ab- 
messen des eingedrungenen Nadeltheiles ermöglicht. 
Es waren 23 Messpunkte gewählt worden und für 
dieselben wurde aus dem Ergebnisse bei 8 jugend- 



74 



liehen Frauenleichen das Mittel berechnet. Hierüber 
wird eine Tabelle vorgelegt. Dem vorher erwähnten 
(und vorgelegten) Schädelabguss wurden an den be- 
trefTenden Punkten kleine Gypspyramiden aufgesetzt, 
welche die Dicke der Weichtheile markirten. Unter 
des Vortragenden Aufsicht hat dann ein junger Bild- 
hauer, Herr W. Büchly in Basel einem so vor- 
bereiteten Gypsschädel mit Tlion die Weichtheile 
aufmodellirt, genau den angezeigten Maassen ent- 
sprechend. So entstand die Büste einer jugend- 
lichen Person, welche der Versammlung vorgezeigt 
wurde. Das so zu Stande gekommene Gesicht ent- 
spricht dem, was man bei der Betrachtung des Schädels 
voraussetzen konnte. Redner gab darauf eine aus- 
führliche Schilderung des Gesichts. Es ist eine 
breite Gesichtsform, welche als eine Varietät der 
kaukasischen Rasse noch heute in Europa lebt. 
Sie hat sich also, wie die Büste beweist, und wie 
auch aus Schädelfunden hervorgeht, von der Stein- 
zeit her bis heutigen Tages in allen Gauen Europas 
erhalten, sowohl in reiner, als auch in gekreuzter 
Form. Jede Rasse des Menschengeschlechts und 
jede Varietät überliefert die besonderen körper- 
lichen Merkmale den Nachkommen; sie sind also 
persistent. Eine grosse Zahl der Völker sind unter- 
gegangen, aber die Varietäten und die Rassen sind 
unsterblich. 

Durch die besprochene Art der Reconstruktion 
wird es ermöglicht, die Herstellung von Rassenporträts 
aus allen Zeiten Europas zu fertigen. Man darf 
dabei natürlich nicht verlangen, dass das Porträt 
des Individuums wiedergegeben werde; wohl aber 
entsteht anf diese Weise dasjenige der Rasse und 
der Varietät. 

Der Localgeschäftsführer Herr Geheimer Hofrath 
Professor Dr. Wilhelm Blasius (Brannschweig) be- 
richtet über die anthropologisch wichtigen 
Funde in den Höhlen bei Rübeland am Harz, 
unter Vorlegung grosser Sitnationspläne. Es handelt 
sich hier um die Hermanns -Höhle und um die 
Baumanns-Höhle. Die Hermanns-Höhle hat 
drei Stockwerke, deren tiefstes den Höhlenbach ent- 
hält, das mittlere Stockwerk ist die untere Schwemm- 
höhle und das oberste bildet die Haupthöhle oder 
die Bärenhöhle. Nur diese letztere besitzt anthropo- 
logische Wichtigkeit. Die Baumanns-Höhle hat 
nur ein Stockwerk, aber zwei Abtheilungen, die alte und 
die neue Baumanus-Höhle. Die wichtigen anthropo- 
logischen Funde entstammen der letzteren. Die alte 
Höhle würde höchst wahrscheinlich auch noch inter- 
essante Ueberreste liefern können, aber sie ist bisher 
noch nicht in svstematischer Weise untersucht. Die 



Funde, welche in diesen Höhlen gemacht worden 
sind, gehören zwei verschiedenen Perioden an; sie 
sind aber beide diluvialen Ursprungs. Die ältere 
Periode gehört wahrscheinlich der Interglacialzeit an. 
Es finden sich Knochen namentlich vom Höhlenbären, 
aber auch vom Höhlenleoparden, der Höhlenhyäne, 
dem Rhinoceros u. s. w. Diese Thiere sind mit 
grösster Wahrscheinlichkeit in der Höhle gestorben. 
Die jüngere Periode liefert eine charakteristische 
jüngere Glacialfauna : Rennthier, Vielfrass, Lemming, 
Polarfuchs, Schneehase, und in den tieferen Schichten 
einige Steijpenthiere , namentlich die Springmaus. 
Alle diese Knochen sind, wie ihre Lage beweist, 
eingeschwemmt worden. An einzelnen Stellen haben 
die Wasserstrudel eine Vermengung der jüngeren 
mit den älteren Knochen verursacht; an anderen 
Stellen aber, so- namentlich an einem durchgrabenen 
Höhlenlehmkegel der Baumanns-Höhle, kann man 
deutlich die ungestörten Schichten verfolgen, und 
erkennen, wie später von oben her nach uni nach 
die Einschwemmung stattgefunden hat. Durch mühe- 
volle Arbeit konnte hier die Eingangsspalte der 
Einschwemmung aufgefunden und durcli einen bis zu 
Tage geführten Schacht freigelegt werden, und dabei 
fanden sich in der Spalte Knochen derselben Fauna, 
wie in den darunterliegenden Schuttkegeln. 

Was nun die anthropologisch wichtigen Funde 
anbetrifft, so zeigten sich die bedeutsamsten Reste 
des diluvialen Menschen in der Mitte der hinteren, 
westlichen Abtheilung der neuen Baumanns-Höhle 
und zwar an einer Stelle, die man das Knochen feld 
benannt hat und in einer südlich über demselben 
gelegenen Schwemmhöhle. Es wurden hier 8 paläo- 
lithische Feuersteingeräthe gefunden, vermischt mit 
Knochen, die geglättet, geschnitten und eingeritzt 
sind, welche also verschiedene Spuren menschlicher 
Tliätigkeit aufweisen. An einer als Ochsenhang 
bezeichneten, aufsteigenden Stelle haben sich viele 
geglättete, eingeschnittene und anderweitig bearbeitete 
Knochen gefunden. Es liegen aber an diesen Stellen 
die Reste der älteren und der jüngeren Diluvialfauna 
durch einander gemischt, so dass das Alter der dilu- 
vialen Menschenspuren hier nicht mit Sicherheit ent- 
schieden werden kann. 

An der höchsten Stelle der neuen Baumanns- 
Höhle, der sogenannten oberen Höhlenlehm-Terrasse, 
findet sich nur die ältere Diluvialfauna, und auch 
hier liegen bearbeitete Knochen. Da sich nun hier 
nur die interglaciale Fauna findet, so ist mit grösster 
Wahrscheinlichkeit anzunehmen, dass der Mensch in 
Rübeland ebenfalls schon zu dieser Zeit existirte. 
Man musste das schon nach den anderen Funden 



75 



vermuthen, denn die Mehrzahl der bearbeiteten Knochen 
stammen vom Höhlenbären, dessen Knochen man zur 
Markgewinnung aufgeschlagen hatte, dessen Unter- 
kiefer man durch Absprengnng der Gelenkfortsätze 
zum Schlaginsh'ument zugerichtet hatte und dessen 
Schulterblätter man mit tiefen Einschnitten versehen 
hatte, um pfriemenförmige Knochenstücke zu gewinnen 
u. s. w. Wenn es auch nicht gänzlich ausgeschlossen 
ist, dass die diluvialen Menschen hier die Knochen 
schon längst verstorbener Thiere verarbeitet haben, 
so ist doch sicherlich die Wahrscheinlichkeit eine 
viel grossere, dass sie wirklich mit dem Höhlen- 
bären zusammen lebten. Und so gewinnen die Höhlen 
von Rübeland eine ganz besondere anthropologische 
Wichtigkeit. 

Herr Professor Dr. Franz Boas (New York) 
machte Mittheilungen über die anthropo- 
logische Thätigkeit in Amerika. Die Pflege 
der Anthropologie in den Vereinigten Staaten 
geht wesentlich von Centralpunkten aus, von Wa- 
shington, New York, Philadelphia, Cambridge 
und Chicago. Die Arbeiten des Bureau of Ethno. 
log)' in Washington betreffen die Archäologie 
Amerikas, die Sprachen der Indianer und deren 
Sitten und Gebräuche. Die Archäologie wird nament- 
lich von Herrn H. W. Holmes bearbeitet. Viele der 
amerikanischen Funde sind in später umgelagerten 
Schichten gemacht, jedoch hat man neuerdings be- 
arbeitete Geräthe in Schichten entdeckt, welche viel- 
leicht ungestört sind. Eine endgültige Lösung der 
Frage nach dem Alter des Menschen in Amerika 
ist noch nicht erfolgt. Im äussersten Südwesten sind 
interessante bauliche Anlagen entdeckt, welche mit 
der altmexikanischen Kultur zusammenhängen. Ihr 
Alter hat noch nicht festgestellt werden können. 
HerrW. Fewkes hat hier interessante Töpferarbeiten 
zu Tage gefördert. 

In Nordamerika giebt es über 300 Sprachen, 
deren Studium kaum bewältigt werden kann. Auf 
diesem sprachlichen Gebiete hat sich namentlich Herr 
Albert Gatschet grosse Verdienste erworben. Am 
lebhaftesten wird an der Centralstelle die Erforschung 
der Sitten der Indianer betrieben. Von den ver- 
schiedenen Forschern sind zu nennen Herr James 
Mooney, der die modernen Religionen der Indianer, 
Herr Hoffmann, der ihre graphischen Künste, Herr 
F. H. Cushing, der die Sitten der Pueblo-India ner 
Herr W^alter Fewkes, der deren Ceremonien und 
Herr J.W. McGee, der die Formen der indianischen 
Gesellschaft studirt. Ein reichhaltiges und lehrreiches 
Museum ist von den Beamten des Bureaus zusammen- 
gebracht worden. 



Philadelphia besitzt seit einigen Jahren ein 
in stetem Anwachsen begritfenes Museum, in welchem 
der Director, Herr Stewart Culin, namentlich reiche 
Sammlungen von den Spielen der Indianer nieder- 
gelegt hat, welche manche interessante Analogie zu 
den Spielen der alten Welt darbieten. In den Mooren 
von Florida hat Herr F. H. Cushing merkwürdige 
Holzschnitzereien entdeckt, durch welche ein ganz 
neues Licht auf die alte Cultur dieser Gebiete ge- 
worfen wird. Reiche Erwerbungen für dieses Museum 
hat in Süd-Amerika Herr Max Uhle gemacht. 

Ein gi-össeres ethnographisches Museum, das sich 
aber auch mit anthropologischen Forschungen be- 
schäftigt, besitzt New York. Herr A. Bandelier 
sammelt für dasselbe anthropologisches Material in 
Süd-Amerika, die Herren Karl Lumholtz und 
A. Hrdlicka machen Untersuchungen in Mexico 
und auch Herr Eduard Seier hat dort für dieses 
Museum, wie auch für dasjenige in Berlin, gesammelt. 

Grössere Ausgrabungen werden dort unter Herrn 
M. H. Savilles Leitung vorgenommen. In dem nord- 
pacifischen Gebiete findet sich eine grosse Reihe 
sprachlich verschiedener Völkerschaften, welche bis 
zu einem gewissen Grade eine gleichartige Cultur be- 
sitzen. Ihre Untersuchung ist durcli den Vortragenden 
angeregt und wird von ihm geleitet. 

(Fortsetzung folgt.) 



Biographische Mittheilungen. 
Am 12. April 1899 starb in Weimar der be- 
rühmte Augenarzt und ehemalige o. Professor für 
Augenheilkunde an der Universität zu Halle Alfred 
Graefe, M. A. N. (vgl. pag. 61). Carl Alfred Graefe, 
ein Vetter Albrechts von Graefe, des eigentlichen 
Begründers der neueren Ophthalmologie, wurde am 
23. November 1830 zu Martinsldrchen bei Mühlberg a. E. 
geboren und studirte in Halle, Heidelberg, Würzburg, 
Leipzig, Prag, Berlin und Paris Medicin. 1854 bis 
1858 war er Assistent an der Augenheilanstalt 
Albrecht von Graefes und habilitirte sich dann in 
Halle, wo er nach einigen Jahren zum a. Professor 
ernannt wurde und ein klinisch-ophthalmologisches 
Privatinstitut gründete, das auch den akademischen 
Lehrzwecken dienen sollte und bald an Ausdehnung 
und Frequenz bedeutend zunahm. Graefe gehört zu den 
Ophthalmologen, die es sich zur Aufgabe machten, 
der Augenheilkunde auf den preussischen Universitäten 
ihre berechtigte Stellung zu erkämpfen und dem 
dies auch allerdings erst nach mühsamer Arbeit 
gelang. 1873 bei der Organisation des Universitäts- 
unterrichts in der Augenlieilkunde erhielt Graefe die 
0. Professur für diese Disciplin in Halle. Was die 



76 



Veröffentlicliungen Graefes anbetrifft, so legte er sich 
besonders auf das Studium der Motilitätsstörungen 
des Auges. 1858 gab er die „klinische Analyse der 
Motilitätsstörungen des Auges" heraus und auch 
späterhin widmete er besonders diesem Theile der 
Augenheilkunde seine litterarische Thätigkeit. Mit 
Saemisch wurde er der Begründer des ,. Handbuches 
der gesammten Augenheilkunde" (2 Bde., Leipzig 
1 879 — 80). Die operative Augenheilkunde bereicherte 
Graefe durch ein Verfahren, mittels dessen in den 
tiefsten Theilen des Auges gelegene Parasiten, deren 
Beseitigung bis dahin für unausführbar galt, mit Er- 
haltung des Auges sicher entfernt werden können. 
Anfang 1892 gab Graefe wegen Kränklichkeit sein 
Lehramt auf und siedelte Anfang October 1897 
nach Weimar über, um ganz der Ruhe leben zu 
können. 

Am 20. März 1899 starb in Wien Franz Ritter 
von Hauer, M.A.N. Adjunkt der Kaiserlichen Leopol- 
dinisch-Carolinischen Akademie und deren Obmann der 
Fachsection für Mineralogie und Geologie (vgl. pag. 42), 
der vormalige Director der Geologischen Reichsanstalt 
in Wien, einer der hervorragendsten Geologen und Palä- 
ontologen der Gegenwart. Seine Bedeutung beruht 
sowohl auf seinen wissenschaftlichen Leistungen als 
auf seiner Thätigkeit als Organisator geologischer 
Unternehmungen im grossen Stil. Franz von Hauer 
wurde am 30. Januar 1822 zu Wien geboren, wo sein 
Vater höherer Verwaltungsbeamter war, bekannt als 
eifriger Mineraliensammler. Er machte seine Studien 
in Wien und an der Bergakademie in Schemnitz und 
wurde 1843 an das Motauistische Museum in Wien 
berufen, wo er 1844 seine öffentlichen Vorlesungen 
über Paläontologie begann. Zwei Jahre später ver- 
öffentlichte er seine erste grössere Arbeit: „Die Ce- 
phalopoden des Salzkammergntes aus der Sammlung 
des Fürsten von Metternich". Wien 1846. — In dem- 
selben Jahre wurde Hauer der Assistent Haidingers, 
und als dieser mit der Errichtung der geologischen 
Reichsanstalt vertraut wurde, wurde er 1849 zum ersten 
Bergrath an dieser ernannt. Er war dann bis 1867 
mit geologischen Aufnahmen in allen Theilen der 
Monarchie beschäftigt. Die zahlreichen Arbeiten, die 
er in dieser Zeit vollendete, finden sich zum grössten 
Theil in den Schriften der Reichsanstalt und der Aka- 
demie der Wissenschaften, ausserdem veröffentlichte 
er: „Die geologische Uebersicht der Bergbaue der 
österreichischen Monarchie" (mit Foetterle 1855), „Die 
Geologie Siebenbürgens" (mit G. Stäche), die „Geolo- 
gische Karte Siebenbürgens" 1863. 1867, nach Hai- 
dingers Tode wurde Hauer an die Spitze der geolo- 
gischen Reichsanstalt gestellt. Seitdem veröffentlichte 
er noch eine „Geologische Uebersichtskarte der Oester- 



reichisch -Ungarischen Monarchie" (in 12 Blättern, 
1:576 000, mit einem Heft Erläuterungen zu jedem 
einzelnen Blatt, Wien 1867 — 73), ,Die Geologie und 
ihre Anwendung auf die Kenntniss der Bodenbeschaf- 
fenheit der Oesterreich-Ungarischen Monarchie" (1875 
2. Aufl. 1878) und eine „Geologische Karte von Oester- 
reich-Ungarn". Seit 1885 war Hauer Intendant des 
Wiener k. k. Naturhistorischen Hofmuseums, dessen 
Annalen er begründete und redigirte. (Ein ausführ- 
licher Necrolog soU folgen). 

Am 1. März 1899 starb in München Wilhelm 
von Miller, M. A. N. (vgl. pag. 42) o. Professor 
für allg. Chemie an der technischen Hochschule, Con- 
servator der ehem. Laboratoi'ien und Vorstand der 
chem.-techn. Abtheilung daselbst. Wilhelm v. Miller 
war der Sohn des berühmten Münchener Erzgiessers 
Ferdinand v. Miller des Aelteren und im Jahre 1848 
geboren. Er studirte auf den Universitäten München 
und Berlin, sowie an der technischen Hochschule in 
München und promovirte im Jahre 1874 an der 
Universität seiner Vaterstadt. Später arbeitete er 
noch zeitweilig am Berliner chemischen Laboratorium 
und war dann 1883 als Professor für allg. Chemie 
an die technische Hochschule zu München berufen, 
wo er bis zu seinem Tode gewirkt hat. In den 
letzten Jahren lehrte er auch Elektrochemie und 
leitete das elektrochemische Laboratorium. Von den 
wissenschaftlichen Arbeiten Millers sind hervorzuheben 
seine Forschungen über Farbstoffe und eingehende 
Untersuchungen zur Kenntniss des Storas. Selbständig 
veröffentlichte Miller: Ueber die Bestandtheile des 
flüssigen Storax und einige Derivate, München 1879. — 
Kurzes Lehrbuch der analytischen Chemie (mit Kiliani) 
München 1884. 2. Aufl. 1891. — Die Einzelstudien 
Millers finden sich in Liebigs Annalen und in den 
Berichten der deutschen chemischen Gesellschaft. Es 
sind davon zu nennen: Ueber die chemischen Ver- 
bindungen des flüssigen Storax. 2. Abth. Liebig's 
Ann. 1877. — Ueber Hydroxylvaleriansäuren und 
Angelicasäuren Ibd. 1880. — Ueber Cresolderivate 
(mit Hofmann) Ber. d. d. ehem. Ges. 1881. — Amerikan. 
Storax. Ibd. 1882. — Mittheilungen aus dem Labo- 
ratorium d. techn. Hochschule in München. Ibd. 1885. 
— Einwirkung von Anilin auf Gemische verschiedener 
Aldehyde der Fettreihe bei Gegenwart von concen- 
trirter Salzsäure. Ibd. 1887. — Einwirkung von 
Schwefel auf Chinaldin. Ibd. 1888. — Zur Kenntniss 
der Etard'schen Reaction (mit Rohde). Ibd. 1890. — 
Zur Synthese von Indenderivaten (mit Rohde). Ibd. 
1890. — Gesetzmässigkeiten bei der Oxydation voa 
Chinolinderivaten. Ibd. 1890. — Zu erwähnen ist 
noch, dass Miller in Gemeinschaft mit Herz die sog. 
cyprischen Goldfäden wiederentdeckte. 



77 



Am 4. Januar 1899 starb in Braunschweig im 
46. Lebensjahre Professor Dr. Max Müller, Docent 
für Chemie an der technischen Hochschule daselbst. 
Er lehrte besonders auf den Gebieten der Metallurgie, 
Znckerfabrikation und analytischen Chemie. Müller 
wurde 1852 in Braunschweig geboren, machte nach 
beendigtem Studium grössere Reisen, tibernahm 1876 
die Leitung einer Fabrik für künstlichen Cement in 
Dresden, 1878 die Leitung der Charlottenburger 
Glashütte und war seit dem ersten April 1883 dauernd 
Mitglied des Lehrkörpers der technischen Hochschule, 
wo er vorher wiederholt kürzere Zeit als Assistent 
thätig gewesen war. Der Verstorbene ist auch auf 
litterarischem Gebiet hervorgetreten. Von seinen 
Veröffentlichungen sind hervorzuheben : Ueber die 
isomeren Oxysulfonsäuren der Fettreihe. Diss. Braun- 
schweig 1874. — Ueber den Goldpurpur. Ber. d. d. 
ehem. Gesellschaft 1885. — Ueber die Ursachen des 
zerstörenden Angritfes verschiedener Wasser auf Blei- 
röhren. Ibd. 1887. — Ueber einen Apparat zur 
schnellen colorimetrischen Bestimmung des Ammoniaks 
im Wasser. Ibd. 1888. 

Am 19. Januar 1899 starb Henry AUeyne 
Nicholson, Professor der Naturwissenschaften an 
der schottischen Universität Aberdeen. Nicholson 
machte seine Studien in Göttingen und Edinbnrg. 
Während er anfangs die Naturgeschichte bevorzugte, 
legte er später das Hauptgewicht auf geologische 
Forschungen. Zu erwähnen ist sein Essay über die 
Geologie von Cumberland und Westmoreland. Von 
hervorragender Bedeutung sind seine paläontologischen 
Arbeiten über die Tabulaten, über Stromatoporiden 
und verwandte Fossilien. 

Am 21. Februar 1899 starb in Edinburg William 
Rutherford, Professor der Physiologie an der dortigen 
Universität, ein verdienter Naturforscher. Rutherford 
wurde 1839 in Ancrum, Roxburgshire geboren, machte 
seine Studien in Edinburg und setzte dieselben später 
in Berlin, Wien und Paris fort. 1863 erwarb er den 
Doctortitel und 1865 wurde er der Assistent von 
Hughes Bennet, Professor of the Institutes of Medicine, 
in Edinburg. 1869 begann er dann seine Lehrthätig- 
keit als Professor der Physiologie am King's College 
und 1871 wurde er „FuUerian Professor of Physio- 
logy" an der Royal Institution in London. Seit 1874 
hatte er wieder die Professur für Physiologie in Edin- 
burg inne. Die ersten Verötfentlichungen Rutherfords 
liegen auf dem Gebiete der vergleichenden Anatomie, 
später wandte er sich der experimentellen Physio- 
logie zu und Hand in Hand damit gingen Arbeiten 
zur mikroskopischen Anatomie und Gewebelehre. Er 



bereicherte die Technik der mikroskopischen Anatomie 
durch die Angabe eines neuen Gefriermikrotoms und 
durch eine Reihe von verbesserten Methoden zur 
Vorbereitung von Schnitten zur mikroskopischen 
Untersuchung. Die physiologischen Publikationen 
Rutherfords betreffen die Lehre vom Elektrotonus, 
den Einfluss des Vagusnerven auf das Gefässsystem, 
die relative Erregbarkeit verschiedener Theile des 
Stammes eines Spiralnerven, das Pffügersche Kon- 
traktionsgesetz, die Gallenabscheidung beim Hunde, 
den Einfluss von Arzneimitteln auf die Gallenab- 
scheidung, die schematische Darstellung des Blut- 
kreislaufes u. a. m. Einzelne dieser Arbeiten fertigte 
Rutherford gemeinsam mit seinen Schülern Berry und 
Vignat. Seine Einzelstudien erschienen meist in dem 
Journal für Anatomie und Physiologie, dessen Mit- 
herausgeber er viele Jahre lang war. Selbständig 
veröfientlichte er Lehrbücher der experimentellen 
Physiologie und der mikroskopischen Anatomie. Dazu 
kommen Vorlesungen zur Einführung in das Studium 
der Medicin, der Physiologie und Gewebelehre. 

Am 2. April 1899 starb in Berlin der Geheime 
Regierungsrath Professor Dr. Karl Bernhard 
Wilhelm Scheibler, M. A. N. (vgl. pag. 61) einer 
der bedeutendsten Pfleger der technischen Chemie 
in der Gegenwart. Am 16. Februar 1827 zn Gemeret 
bei Eupen geboren, begann Scheibler seine wissen- 
schaftliche Laufbahn im Jahre 1853 als Assistent 
am chemischen Laboratorium der Universität Königs- 
berg. In dieser Stellung blieb er bis 1857. Schon 
damals begann er seine Studien über Zuckerfabrikation, 
auf welchem Gebiete die Hauptarbeit Scheiblers 
liegt. 1859 wurde er von der pommerschen Provinzial- 
Zuckerindustrie in Stettin zum leitenden Chemiker 
berufen, und 1866 siedelte er, nachdem er 1861 in 
Königsberg promovirt hatte, nach Berlin über, wo er 
dauernd verblieb. Er errichtete ein Laboratorium 
für Zuckerindustrie und übernahm 1868 die Docenten- 
stelle für landwirthschaftlich-technische Chemie an 
der landwirthschaftlichen Lehranstalt, der jetzigen 
landwirthschaftlichen Hochschule. 1880 wurde er 
zum Professor befördert und 1882 legte er sein 
Lehramt nieder, um sich ganz seinen Studien zu 
widmen. Die Zuckerindustrie verdankt Scheibler eine 
ganze Reihe von Untersuchungs- und Darstellungs- 
methoden optischer und chemischer Art, die zur 
Hebung dieses Zweiges wesentlich beigetragen haben. 
Von grundlegender Bedeutung wurden mehrfach die 
von Scheibler erfundenen Verbesserungen der Zucker- 
gewinnung. Die Arbeiten Scheiblers, die sich fast 
durchweg in Fachzeitschriften finden, besonders in 
der von ihm von Grund aus umgeformten „Zeitschrift 



78 



des Vereins für Rübenzuckerindnstrie" und in seiner 
eigenen Zeitschrift, betrefien die wolframsauren Salze, 
die Verbindungen von Amylum mit Antimon, die 
die Gewinnung phospLorsäurereicher Eisenschlacken, 
die Bestimmung des specifischcn Gewichts zähflüssiger 
Substanzen, Metapectinsäure aus Zuckerrüben, den 
Pectinzucker, die Wassergehaltbestimmung bei Stärke- 
rüben, die Löslichkeit des Zuckers in Alkohol- Wasser- 
mischungen, den Arabinzucker, das Vorkommen des 
Vanillins im Rübeni'ohrzucker, das Saccharin und 
seine Bildung aus Glycosen, die organischen Bestand- 
theile des Rübensaftes, den destrinhaltigen Rohrzucker, 
die Krystallform und das Drehungsvermögen von 
Kohlehydraten, Melitriose und Melibiose n. a. m. 
Verknüpft hat Scheibler auch seinen Namen mit der 
Einführung des rauchschwachen Pulvers im deutschen 
Heere. Er war der Berather der deutschen Heeres- 
verwaltung bei den betretFenden Versuchen. Ein 
besonderes Verdienst hat er auch um die Begründung 
der deutschen chemischen Gesellschaft, die mit auf 
seine Anregung 1862 ins Leben gerufen wurde. 

Anfang Februar 1899 starb in Neapel Professor 
Dr. Karl Schönlein, Abtheilungsvorsteher an der 
dortigen zoologischen Station. Schönlein, der sich 
als Physiologe einen Namen gemacht hat, wurde 
1858 zu Sangerhausen geboren und machte seine 
naturwissenschaftlichen und medicinischen Studien 
hauptsächlich in Halle. Schon früh entschied er 
sich für die Physiologie und trat schon als Student 
mit physiologischen Arbeiten an die Oeffentlichkeit. 
So arbeitete er gemeinsam mit Bernstein über die 
Innervation der Blutgefässe und machte vergleichende 
Messungen über die Gerinnungszeit des Wirbelthier- 
blutes. Nachdem Schönlein 1880 in Halle promovirt, 
und dann als Assistent am dortigen physiologischen 
Institut gearbeitet hatte, habilitirte er sich 1883 als 
Privatdocent an dieser Universität. Später arbeitete 
er eine Zeit lang im Breslauer physiologischen In- 
stitut unter Heidenhain, wurde 1889 Docent an der 
Universität zu Würzbui-g und Gehilfe des Physiologen 
Fick, folgte 1890 einem Rufe an die Universität 
San Jago und war seit 1892 an der zoologischen 
Station in Neapel beschäftigt. Die Forschungen 
Schönleins beziehen sich ganz vorwiegend auf die 
allgemeine Physiologie der Muskeln und Nerven. 
Im einzelnon handeln sie über den sekundären Tetanus 
bei verschiedenen Reizfrequenzen, über die Natur der 
Anfangszuckung, über rhytmische Kontraktion quer- 
gestreifter Muskeln auf tetanische Reizung, über die 
Wärmeentwickelung in Tetanis verschiedener Reiz- 
fi'equenzen, über die Summation der negativen 
Schwankungen, über den zeitlichen Verlauf des 



Muskelsh'omes im Tetanus u. a. m. Erschienen sind 
Schönleins Studien in Pflügers „Archiv", in du Bois' 
„Archiv" und in Voits „Zeitschrift". 

Am 15. April 1899 starb in Karlsruhe der 
Oberforstrath und Professor an der technischen Hoch- 
schule daselbst Karl Schub erg M. A. N. (vgl. 
pag. 61). Am 16. Juli 1827 zu Karlsruhe geboren, 
erhielt Schuberg seine Vorbildung auf dem Lyceum 
und der polytechnischen Schule seiner Vaterstadt. 
Nachdem er im December 1847 die forstliche Staats- 
prüfung bestanden und bis zum Frühjahr 1855 bei 
der Forstverwaltung beschäftigt gewesen, wurde er 
Oberförster der Stadt Heidelberg und 1859 gross- 
herzoglicher Oberförster zu Rheinbischofsheim und 
Oberweiler. 1867 wurde er dann als Professor an 
die forstliche Abtheilung der technischen Hochschule 
zu Karlsruhe berufen. 1857 unternahm Sehuberg 
eine grössere forstliche Reise nach Mittel- und Nord- 
deutsehland und auch 1868 eine solche durch Mittel- 
und Süddeutschland und Oesterreich. Seit 1872 
unternahm er alljährlich Studienreisen in Verfolgung 
von Aufgaben des forstlichen Versuchswesens; 1889 
wurde er zum Oberförster ernannt. Von den Schriften 
Schnbergs sind zu nennen : Der Waldwegbau und 
seine Vorarbeiten, 2 Bde. 1874 und 1875. — • Aus 
deutschen Forsten, Mittheilungen über den Wuchs 
und Ertrag der Waldbestände im Schluss- und Licht- 
stande. 1. die Weisstanne 1888. 2. Die Rothbuche 
1894. — Formzahlen und Maassentafeln für die 
Weisstanne 1891. — Schuberg war ferner Mitarbeiter 
an dem statistischen Werke „Das Grossherzogthum 
Baden" 1885 (Forstwirthschaft) , am Handbuch der 
Forstwissenschaft von Dr. J. Lory 1888 (Forstbenutzung, 
Transportwesen). Zu der Festschrift, die die technische 
Hochschule zum 40 jährigen Regierungsjubiläum des 
Grossherzogs Friedrich von Baden herausgab, trug 
er bei: Die Wuchsverhältnisse der gemischten Hoch- 
waldbestände in Badens Waldungen. 

Am 23. Januar 1899 starb in Basel August 
So ein, o. Professor für Chirurgie an der dortigen 
Universität, ein Gelehrter der in seinem Fach einen 
Weltruf hatte. Socin, der der Senior der Baseler 
medicinischen Fakultät war und ausschliesslich in 
ihrem Kreise gewirkt hat, wurde 1837 in Vevey 
geboren. Er machte seine Studien in Basel und 
promovirte an dieser letzteren Universität zum Dr. med. 
Von Würzburg, wo damals Männer wie Koellicker, 
Virchow, Bamberger, Scanzoni, Scherer lehrten, nahm 
er auch die Anregung zu seiner ersten grösseren Vei'- 
öifentlichung mit, einer französischen Bearbeitung des 
Scanzonischen Lehrbuches der Frauenheilkunde im 
engeren Sinne. Socin machte dann eine längere 



79 



Studienreise, die ihn nach Prag, Wien und Paris 
führte, und liess sich darauf in Basel nieder, wo er 
sich 1861 als Privatdocent für Chirurgie habilirte. 
Schon im folgenden Jahre wurde er zum a. Professor 
befördert, und 1864 erliielt er den ordentlichen 
Lehrstuhl der klinischen Chirurgie und zugleich die 
Leitung der chirurgischen Klinik und Poliklinik der 
Universität. Als der Krieg mit Frankreich ausbrach, 
stellte sich Socin in den Dienst der deutschen Kriegs- 
krankenpflege und wirkte besonders in den Lazarethen 
von Karlsruhe. Seine Beobachtungen aus dieser Zeit 
hat er niedergelegt in der Schrift: Kriegschirurgische 
Erfahrungen. Leipzig 1872. — Diese Schrift, ebenso 
wie die mit dem Pathologen Edwin Klebs veröft'ent- 
lichte: „Chirurgische und pathologisch -anatomische 
Beiträge zur Kriegschirurgie", beeinflusste wesentlich 
die Anschauungen über die Wundkrankheiten. Auch 
später nahm Socin lebhaften Antheil an den Er- 
örterungen über Wundinfection und Wundgifte. Von 
den sonstigen Schriften Socins sind noch zu nennen: 
Die Krankheiten der Prostata. Stuttgart 1874. — Bei- 
trag zur Lehre von den Sehstörungen bei Meningitis. 
D. Arch. f. klin. Med. 1871. — Ueber Radicaloperation 
bei Hernien. Arch. f. klin. Chir. 1879. Dazu kommen 
die ständigen Berichte über die Beobachtungen in 
der Baseler chirurgischen Klinik. Mit Bruns n. a. 
gab Socin die , Beiträge zur Chirurgie" heraus. 

Mitte Februar 1899 starb in Kopenhagen Professor 
S t u d s g a r d , der leitende Chirurg am dortigen Kommune- 
Hospital, der in seinem Fache hohes Ansehen genoss. 

George Vestal, Professor am New Mexico 
Agricultural College ist gestorben. 

In Padua starb Dr. G. Vlakovich, Professor 
der Anatomie an der dortigen Universität. 

Am 24. März starb in Leipzig Gustav Wiede- 
mann, M. A. N. (vergl. pag. 42) o. Professor für 
Physik an der Universität Leipzig, ein Gelehrter, der 
sich um die Physik und Chemie hohe Verdienste er- 
worben hat. Gustav Heinrich Wiedemann wurde am 
2. October 1826 in Berlin geboren und studirte in 
seiner Vaterstadt seit 1844 Physik und Chemie. 1851 
habilitirte er sich in Berlin als Privatdocent für Phy- 
sik, 1854 wurde er als Professor für Physik an die 
Universität zu Basel, 1863 in gleicher Eigenschaft an 
das Carolinum in Braunschweig und 1866 an das 
Polytechnikum in Karlsruhe berufen. 1871 wurde er 
Professor der physikalischen Chemie in Leipzig, wo 
er dann 1887 die Professur für Physik übernahm. 
Wiedemanns Forschungen gehören besonders der Elek- 
tricitätslehre und dem Magnetismus an. Sie betreffen 
die Bezeichnungen zwischen Leitung der Wärme und 
Elektricität, zwischen mechanischen und magnetischen 



Verhalten der Körper, sowie die Abhängigkeit der 
letzteren von ihrer chemischen Zusammensetzung. Es 
gelang ihm durch sehr sinnreich angeordnete Versuche 
Beziehungen zwischen der Einwirkung des Magnetismus 
auf Eisen und Stahl und der Torsion dieser Metalle 
auszukunden, auszumitteln, welchen Einfluss Wärme- 
änderungen auf die beiden Arten von Zustandsände- 
rungen haben und wie die Nachwirkungen verändert 
werden. Wiedemann erschloss durch seine Arbeit der 
Physik grosse neue Gebiete. Diese Studien bilden 
aber nur einen Bruchtheil der Arbeitsleistung Wiede- 
manns. Es kommen noch ausgedehnte Untersuchungen 
zu ganz verschiedenen Hauptstücken der Lehre vom 
Magnetismus und von der Elektricität hinzu. Die ein- 
dringliche Beschäftigung mit der Elektricitätslehre 
regte Wiedemann dazu an, das gesammte einschlägige 
Gebiet im Zusammenhange darzustellen. Wiedemanns 
fünfbändiges Werk „Die Lehre von der Elektricität', 
hervorgegangen aus seiner ursprünglich zweibändigen 
„Lehre vom Galvanismus und Elektromagnetismus", 
gehört zu den hervorragendsten Leistungen in seiner 
Art. Bei voller Berücksichtigung der kaum messbaren 
Fülle von Einzelheiten ist in dem Werke an der ein- 
heitlichen Betrachtung der gesammten elektrischen 
Erscheinungen festgehalten und genau gekennzeichnet, 
wie die einzelnen Erscheinungsformen der Elektricität 
sich organisch mit einander verbinden lassen. Ein 
anderes Verdienst, das Wiedemann um die Gesammt- 
heit seiner Fachgenossen hat, liegt auf publizistischem 
Gebiete. Nach dem Tode Poggendorfl's übernahm 
Wiedemann die Fortführung der „Annalen der Phy- 
sik und Chemie". Es kam darauf an, die „Annalen" 
entsprechend den Erfordernissen der Gegenwart um- 
zugestalten. Sie mussten ein vorwiegend deutsches 
Organ werden; der Umfang des Inhaltes musste den 
Nachbarwissenschaften der Physik gegenüber schärfer 
abgegrenzt werden. In welchem Maasse Wiedemann, 
mit der Unterstützung seines Sohnes Eilhard, diesen 
Forderungen gerecht wurde, das wurde insbesondere 
bei dem Erscheinen des 50. Bandes der „Neuen Folge" 
der „Annalen" anerkannt, zu dem Helmholtz ein Er- 
innerungsblatt als Glückwunsch schrieb. (Ein aus- 
führlicher Necrolog soll folgen). 

Am 30. Januar 1899 starb in Göttingen Gustav 
Wolffhügel, M. A. N. (vgl. pag. 2) o. Professor für 
Hygiene an der Universität, ein Gelehrter, der sich 
namhafte Verdienste darum erworben hat, die Hygiene 
zu einer anerkannten Wissenschaft zu machen. Am 
27. August 1845 zu Landau in der Rheinpfalz ge- 
boren, studirte Wolffhügel von 1864 — 68 an den 
Universitäten zu Würzburg und Heidelberg zuerst 
Chemie und dann Medicin. Nachdem er dann eine 



80 



Zeit lang Assistent an der medicinischen Klinik in 
Heidelberg gewesen war und 1870 in Würzburg 
promovirt hatte, mit der Schrift: Zur Kenntniss leu- 
kämischer Neubildungen, machte er den deutsch- 
französischen Krieg mit und kehrte mit dem eisernen 
Ki'euz aus dem Felde zurück. Nur kurze Zeit wirkte 
er als praktischer Arzt zu Neustadt an der Haardt, 
dann trat er als Assistent in das hygienische Institut 
der Universität München ein, eine Schöpfung Petten- 
kofers und damals die einzige derartige Anstalt in 
Deutscliland. In dieser Stellung veröffentlichte er 
eine Reihe von physiologischen und hj'gienischen 
Arbeiten : Ueber Pepsin und Fibrinverdauung ohne 
Pepsin. Pflügers Archiv 1873. — Ueber die Magen- 
schleimhaut neugeborener Säugethiere. Zeitschr. f. 
Biologie 1876. — Zur experimentellen Bearbeitung 
der Cholera-lnfectionsfrage. Arch. f. exper. Path. u. 
Pharm. 1873. — Ueber die Verunreinigung des Bodens 
durch Strassenkanäle, Abort- und Düngergruben. 
Zeitschr. f. Biologie 1875. — Ueber den sanitären 
Werth des atmosphärischen Ozons. Ibd. 1875. — 
Ueber Lüftuiig und Heizung von Eisenbahnwagen (mit 
Lang) Ibd. 1896 u. a. m. Im Jahre 1886 habilitirte 
sich Wolffhügel an der Universität und technischen 
Hochschule zu München mit der Schrift: Ueber Prüfung 
an Ventilationsapparaten. Als dann 1879 in Berlin 
die Einrichtung eines hygienischen Laboratoriums be- 
schlossen wurde, berief die Regierung Wolffhügel an 
die Spitze derselben als Regierungsrath und ordent- 
liches Mitglied des Gesundheitsamtes. Hier betheiligte 
er sich an den grundlegenden Arbeiten unter Kochs 
Führung. Besonders war er thätig bei der Schaffung 
der neuen Methoden der Desinfection und der Wasser- 
untersuchung. So veröffentlichte er: Ueber den Werth 
der schwefligen Säure als Desinfectionsmittel. Mitth, 
aus dem kaiserl. Gesundheitsamte. Berlin 1881 — 
Untersuchungen über die Desinfection mit heisser 
Luft. (Mit Koch.) Ibd. 1881. — Zu der verschiedenen 
Wirksamkeit von Carbolöl mit Carbolwasser (mit 
Knorre.) Ibd. 1881. — Ueber das Eindringen der 
Hitze in das Fleisch bei seiner Zubereitung (mit 
Hueppe) Ibd. 1881. — Ferner veröffentlichte er auch 
eine Reihe von Ergebnissen bei der Prüfung von 
Trinkwasser, über die Vermehrung der Bacterien im 
Wasser u. a. m. Endlich ist noch eine auf ganz 
anderem Gebiete liegende Arbeit zu erwähnen, welche 
für den Chemiker ein besonderes Interesse bietet; 
, Ueber blei- und zinkhaltige Gebrauchsgegenstände. 
Technische Erläuterungen zu dem Entwurf eines Ge- 
setzes betreffend den Verkehr mit blei- und zink- 
haltigen Gegenständen" 1887. In dieser Arbeit war 
alles bis dahin zu dieser Frage vorliegende Material 



zusammengetragen und durch einige Versuche ergänzt. 
1886 erhielt Wolffhügel die o. Professur für Hygiene 
in Göttingen als Nachfolger Flügges, wo er bis zu 
seinem Tode wirkte. Auch die in der Folge vor- 
genommenen Arbeiten, erstrecken sich auf das ge- 
sammte Gebiet der Hygiene, Desinfectionsfrage u. s. w. 
die die Vielseitigkeit und Gründlichkeit Wolffhügels 
erkennen lassen. Wolffhügel war Mitarbeiter am 
Ilandbuche der Hygiene, Leipzig 1882 (Wasserver- 
sorgung), am Handbuche des öffentl. Gesundheitswesens 
von Eulenberg, Berlin 1881 (Heizung) und an Paul 
Boerners Bericht über die Allgem. deutsche Aus- 
stellung für Hygiene in Berlin 1885 (Unterricht und 
Forschung der Hygiene). 



Naturwissenschaftliche Wanderversammlung. 

Der achte Internationale Geologen-Congress wird 
im Jahre 1900 in der Zeit vom 16. bis 28. August 
in Paris stattfinden. 



Die 2. Abhandlung von Band 72 der Nova Acta; 

Arnold Graf: Hirudineenstudien. 23^/4 Bogen Text, 
15 Tafeln und 27 Zinkographien. Preis 30 Mk. 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von Wilh. 
Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Die 2. Abhandlung von Band 74 der Nova Acta; 

J. Wellstein: Zur Functionen- und Invarianten- 
theorie der binomischen Gebilde. 9 Bogen Text. 
Preis 4 Mk. 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von Wilh. 
Engelmann in Leipzig zu beziehen. 

Lieferung 9 des Kataloges 

der Bibliothek der Kaiserlichen Leopoldinisch- Caro- 
linischen Deutschen Akademie der Naturforscher 
Halle 1899. 80 

ist erschienen und durch die Buchhandlung von Wilh. 

Engelmann in Leipzig zu beziehen. Preis 5 Mk., 

für Mitglieder der Akademie die Hälfte. 

Geheimer Regierungsrath Professor 
Dr. Theodor Poleck 

in Breslau beging am 19. April 1899 die fünfzig- 
jährige Jubiläumsfeier seiner Doctor-Promotion. Unsere 
Akademie, welcher der Jubilar seit dem 15. October 
1849 cogn. J. W. Baumer II als Mitglied angehört, 
begleitet diese Feier mit den aufrichtigsten Wünschen 
für dessen ferneres Wohlergehen. 



AbgescUossen den SO. April 1899. 



Druck von Ehrhardt Karras in Halle a. S. 




NUNQUAM /rr#^^^Äk OTIOSUS, 



LEOPOLDOA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SECTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DK. K. V. PEITSCH. 

Halle a. S. (Margarethenstr. Nr. 3.) Heft XXXV. NF. 5. Mal 1899. 

Inhalt: Amtliche Mittheilnngen: Ergebniss der Adjnnktenwahl im 1. Kreise (Oesterreich). — Ergebniss der Wahl 
eines Vorstandsmitgliedes der Fachsection für Mineralogie und Geologie. — Veränderungen im Personalbestände 
der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akadmie. — Rudolf Lenekart. Necrolog (Fortsetzung). — Sonstige 
Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — Bartels: Die XXLX. allgemeine Versammlung der deutschen 
Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte in Braunschweig vom 4. bis 6. August 1898 (Fort- 
setzung). — Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. 



Amtliche Mittheilungen. 



Ergebniss der Adjunktenwahl im 1. Kreise (Oesterreich). 

Die nach Leopoldina XXXV pag. 41 unter dem 31. März 1899 mit dem Endtermin des .29. Mai 1899 
ausgeschriebene Wahl eines Adjunkten für den 1. Kreis hat nach dem von dem Herrn Notar Justizrath 
Theodor Herold in Halle a. S. am .30. Mai 1899 aufgenommenen Protocolle folgendes Ergebniss gehabt: 
Von den 106 gegenwärtigen Mitgliedern des 1. Kreises hatten 66 ihre Stimmzettel rechtzeitig ein- 
gesandt, von denen 

35 auf Herrn Hofrath Dr. Guido Stäche, Director der k. k. geologischen Reichsanstalt in Wien, 
30 auf Herrn Hofrath Dr. Franz Toula, Professor der Mineralogie und Geologie an der k. k. technischen 
Hochschule in Wien 
1 auf Herrn Regierungsrath Dr. Ernst Mach, Professor der Physik und Philosophie an der Universität 
in Wien 
lauten. 

Es ist demnach, da mehr als die nach § 30 der Statuten nothwendige Anzahl von Mitgliedern an 
der Wahl theilgenommen haben, 

Herr Hofrath Director Dr. Guido Stäche in Wien 
zum Adjunkten für den 1. Kreis (Oesterreich) gewählt worden. Dieser hat die Wahl angenommen. 
Die Amtsdauer erstreckt sich bis zum 30. Mai 1909. 
Halle a. S., den 30. Mai 1899. Dr. K. V. Fritsch. 



Ergebniss der Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsection (4) für Mineralogie und Geologie. 

Die nach Leopoldina XXXV pag. 42 unter dem 31. März 1899 mit dem Endtermin des 29. Mai 1899 
ausgeschriebene Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsection (4) für Mineralogie und Geologie hat nach 
Leop. XXXV. 9 



82 

dem von dem Herrn Notar Justizrath Theodor Herold in Halle a. S. am 30. Mai 1899 aufgenommenen 
ProtocoUe folgendes Ergebniss gehabt. 

Von den 80 gegenwärtigen stimmberechtigten Mitgliedern der Fachsection für Mineralogie und Geo- 
logie hatten 57 ihre Stimmzettel rechtzeitig eingesandt, von denen 

25 auf Herrn Geheimen Bergrath Professor Dr. Ferdinand Zirkel in Leipzig, 
16 auf Herrn Hofrath Dr. Guido Stäche, Director der k. k. geologischen Reichsanstalt in Wien, 
16 auf Herrn Geheimen Bergrath Professor Dr. Hermann Credner in Leipzig 
lauten. 

Da zur Wahl eines Vorstandsmitgliedes die vorgeschriebene absolute Majorität nicht erreicht ist, 
so wird gemäss Absatz 7 des § 30 der Statuten eine engere Wahl zwischen den beiden Herren, welche die 
meisten Stimmen erhielten, nothwendig. Infolge Stimmengleichheit hatte zwischen den Herren Dr. Credner 
und Dr. Stäche das Loos zu entscheiden, welches auf Herrn Dr. Credner fiel. Die engere Wahl findet 
demgemäss zwischen 

Plerra Geheimen Bergrath Professor Dr. Ferdinand Zirkel in Leipzig und 

Herrn Geheimen Bergrath Professor Dr. Hermann Credner in Leipzig 
statt und wurden die betreffenden Stimmzettel wiederum versandt. Die Rücksendung derselben hat bis 
spätestens den 21. Juni 1899 zu erfolgen. Sollte ein stimmberechtigtes Mitglied das betreffende Papier nicht 
erhalten haben, so bitte ich um nachträgliche Einforderung. 

Halle a. S., den 30. Mai 1899. Dr. K. V. Fritsch. 



Veränderungen im Personalbestände der Akademie. 

Neu aufgenommenes Mitglied: 

Nr. 3124. Am 29. Mai 1899: Herr Dr. Franz Wähner, Privatdocent für Geologie au der Universität, Gustos 
am k. k. natnrhistorischen Hofmuseum in Wien. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsection (4) 
für Mineralogie und Geologie. 

Gestoi'benes Mitglied: 
Am 4. Mai 1899 zu Halle a. S.: Herr Professor Dr. Karl Immanuel Gebhardt, fi-üher Director des Königlichen 
Gymnasiums in Eisleben. Aufgenommen den 23. Februar 1874. 

Dr. K. V. Fritsch. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. Bmk. pf. 

Mai 29. 1899. Von Herrn Professor Dr. Pernter in Wien Jahresbeitrag für 1898 5 99 

„ „ „ „ „ Privatdozent Dr. Wähner in Wien Eintrittsgeld und Ablösung der Jahres- 
beiträge 90 — 

Dr. K. V. Fritsch. 



Rudolf Leuckart. 

Eine biographisclie Skizze. 

Von Professor Dr. Otto Tasehenberg, M. A. N., in Halle a. S. 

(Fortsetzung.) 

Nur mit wenigen Worten mögen noch einige besonders hervorragende Daten in die Erinnerung 

gerufen werden. Die von Küchenmeister als neu beschriebene Taenia mediocanellata identificirte er mit 

der von Göze saginata genannten Form und führte sie auf die Finne im Fleische des Rindes zurück; 

den von Ratzel als Caryophyllaeus appendiculatus beschriebenen Cestoden erkannte er als geschlechtsreife 

Cestodenamme und nannte ihn Archigetes Sieboldi. Die Entwickhmgsweise, der Zwischenwirth, die Ueber- 

tragung des für das Schaf so verderblichen Leberegels ist durch ihn klargelegt, wie, unabhängig von ihm, 

gleichzeitig auch von Thomas in England. Von grosser Wichtigkeit sind seine Untersuchungen über Trichina 

spiralis, für welche er — allerdings gleichzeitig mit Zenker — das Schwein als Zwischenträger erkannte. 



83 

ferner diejenigen über die Zusammengehörigkeit von Angnillula stercoralis und intestinalis, für welche er 
den Namen Rhabdonema strongyloides in Vorschlag brachte, und welche in ihrer Entwicklung die von ihm 
zuerst bei Rhabdonema nigrovenosum nachgewiesene Heterogonie zeigt. Die sehr eigenthümlichen Verhältnisse, 
welche bei Sphaerularia bombi zur Beobachtung kommen, sind endgiltig gleichfalls von Leuckart aufgeklärt, 
wie es auch ihm vorbehalten war, uns jene sonderbaren Formen von Nematoden kennen zu lehren, die er als 
Allantonema mirabile und Atractonema gibbosum in die Wissenschaft eingeführt hat. Ueber Bau und Ent- 
wicklung der Acanthocephalen hat Leuckart ebenfalls grundlegende Untersuchungen angestellt. 

Was er aber im einzelnen zur Kenntniss des feineren Baues, der embryonalen Entwickelung, der 
mit Metamorphose und Wanderungen verbundenen Lebensweise der zahlreichen Parasiten unter den Würmern, 
wie auch einiger unter den Protozoen, beigetragen hat, das findet sich in seinem berühmten Werke nieder- 
gelegt, welches unter dem Titel „Die menschlichen Parasiten und die von ihnen herrührenden Krankheiten" 
in zwei Bänden 1863 und 1875 erschienen ist und Leuckart's Namen weit über die Kreise der Fach- 
genossen hinaus bekannt gemacht, und als den einer ersten Autorität auf diesem in die Praxis hineingreifenden 
Gebiete gekennzeichnet hat. Leider wurde der ursprüngliche Plan, auch die menschlichen Parasiten unter 
den Arthropoden zu bearbeiten, aufgegeben. Wohl aber häufte sich das von ihm selbst und von seinen 
Schülern im engeren und weiteren Sinne — denn gerade auf diesem Gebiete dürfen fast sämmtliche Forscher 
80 genannt werden — gesammelte Beobachtungsmaterial in einer solchen Weise, dass sich Leuckart zu einer 
zweiten Auflage seines Lebenswerkes entschloss. Des ersten Bandes erste Hälfte, welche ausser einem vor- 
trefflichen allgemeinen, übrigens auch selbständig erschienenen Theile, die Protozoen und Cestodeu umfasst, 
liegt abgeschlossen vor; von der zweiten Hälfte sind die Trematoden ebenfalls zu Ende geführt, die sich daran 
anschliessenden Hirndineen aber sind durch seinen Tod unvollendet geblieben. Ausser den sehr zahlreichen 
thatsächlichen Bereicherungen unserer Kenntnisse, welche in diesem Parasiten werke niedergelegt sind, ist 
noch von besonderem Werthe die Darstellung, welche Leuckart in dem soeben schon erwähnten allgemeinen 
Theile von der Naturgeschichte der Parasiten gegeben hat. Dieselbe zeugt nicht nur von der ausgedehnten 
Kenntniss aller der zahlreichen und mannigfachen Formen und verwickelten Erscheinungen in der Lebens- 
weise derselben, sondern sie imponirt ebenso durch die klare, von einheitlichen Gesichtspunkten aus geleitete 
Schilderung, unter welcher das ganze Parasitengetriebe als Anpassung an besondere, allmählich erworbene 
Lebensverhältnisse erscheint. 

Wenn früher schon einmal die Rede davon war, welchen Einfluss Leuckart auf die jetzige Gestalt 
der thierischen Systematik ausgeübt hat, so mag hier als Ergänzung und im Anschluss an das Parasiten- 
werk noch daran erinnert werden, dass er auch der Begründer jener Classe von Protozoen ist, welche er 
(1879) unter dem glücklich gewählten Namen der Sporozoa zusammenfasste und innerhalb welcher er die 
besondere Ordnung Coccidia aufstellte, zu deren genauerer Kenntniss er durch eigene Untersuchungen der 
beim Kaninchen und Menschen schmarotzenden Coccidiumarten (oviforme und perforans) beigetragen hatte. 
Ferner hat Leuckart für die interessante Gattung Lucernaria, von welcher er eine Art auf Helgoland näher 
studirt hatte, eine besondere Ordnung unter dem Namen Cylicozoa') errichtet, ebenso für die unter den Würmern 
isolirt stehende Gattung Sagitta die Gruppe der Chaetognatha, abgesehen von einigen anderen, welche sich 
in der Folge nicht eingebürgert haben (wie Pelmatozoa und Anenterati). Die von Leuckart neu benannten 
Gattungen und Arten sind anhangsweise mitgetheilt (s. unten). Sein eigener Name ist mehrfach im Thierreiche 
verewigt: so als Leuckartia von Claus und Leuckartella von Charles L. Edwards bei den Copepoden zur 
Bezeichnung zweier Gattungen und in Folge dessen auch als Leuckartiina für eine Familie dieser Krebse 
— die von L. Agassiz Leuckartia genannte Meduse (= Geryonia proboscidalis) und von Moniez ebenso ge- 
taufte Cestodenform mussten nach den Regeln der Nomenclatur anders benannt werden — und als Leuckarti 
für Arten von nahezu 30 Genera. 2) 



') Leuckart schreibt zuerst (Ueber die Morphologie und Verwandtschaftsverhältnisse der wirbellosen Thiere 
p. 20) richtig Cylicozoa und giebt auch die Etymologie: xv).i§ und 'C.woy dafür an, hat aber später in seinen Jahres- 
berichten immer von Calycozoa gesprochen, und in dieser Form ist der Name fast überall wiedergegeben. 

^) Ohne behaupten zu wollen, dass ich nicht diese und jene Art übersehen habe, kann ich folgende nach 
Eudolf Leuckart benannte antühren, wobei auf die SjTionymie keine Rücksicht genommen ist. 
Abyla leuckarti, Huxley. (Siphonophora.) Bnettneria leuckarti, Simroth. (Limacidae.) 

Aegires leuckarti, Verany. (Gastropoda:Dorididae.) Calliobothrium leuckartii, P. J. v. Beneden. (Cestodes.) 

Arachnomysis leuckarti, Chun. (Schizopoda.) Chaetopterus leuckarti, Quatrefages (Polychaeta.) 

Arrenurus leuckarti, Piersig. (Hydrachnidae.) Cophohelemnon leuckarti, Külliker. (Pennatulidae.) 

Brachymeles leuckartii, Weinlaud. (.Sciucidae.) Cyclops leuckarti, Claus. (Copepoda.) 

9* 



84 

Indem wir noch einmal zu der litterarischen Thätigkeit Leuckart's zurückkehren, dürfen vor allen 
Dingen die „Berichte über die Leistungen in der Naturgeschichte der niederen Thiere" (nämlich der Wirbel- 
losen mit Ausschluss der Arthropoden und Mollusken) nicht unerwähnt bleiben, welche er im Jahre 1854 
wieder aufnahm, nachdem sie C. Th. v. Siebold ein Decennium hindurch besorgt und mit der Litteratur des 
Jahres 1847 abgeschlossen hatte. Wenn Leuckart diese Arbeitslast 30 Jahr hindurch auf seine Schultern 
genommen und den Zeitraum von 1848 — 1879 behandelt hat, so hat er zweifellos aus diesem Eindringen 
in eine so umfangreiche Litteratur in erster Linie selbst Vortheil gezogen und hierdurch in Verbindung mit 
seinem guten Gedächtniss den Grund zu seiner ausserordentlich grossen Litteraturkenntniss gelegt, andererseits 
aber hat er seinen Fachgenossen einen nicht geringeren Dienst geleistet, und das namentlich dadurch, dass 
er bei Wiedergabe der Beobachtungen Anderer seine eigenen zahlreichen Erfahrungen mittheilte und sein 
werthvolles Urtheil einflocht. Wird es im allgemeinen als ein Vorzug solcher Jahresberichte angesehen, 
dass der Verfasser derselben sich auf eine objective Dai'stellung des Gelesenen beschränkt und keinerlei 
Kritik übt, so lag bei einem Manne von Leuckart's Bedeutung der Werth gerade in dem umgekehrten 
Verfahren, und dies um so mehr, als er sich stets eines milden und gerechten Urtheils betleissigt hat, wie 
denn Leuckart überhaupt in der Darlegung von Meinungsverschiedenheiten und in der Polemik jederzeit als 
Gentleman aufgetreten ist. Die Lenckart'schen Jahresberichte werden immer eine Fundgrube für die Litteratur 
jener Zeit bleiben und als eine einzig dastehende Leistung, wie sie Iteine andere Nation besitzt, auf diesem 
Gebiete gelten dürfen. Als er sich im vorgerückten Alter bei dem sich stetig häufenden wissenschaftlichen 
Materiale, das zu bewältigen war, von dieser Thätigkeit zurückgezogen hatte, da waren es nicht weniger 
als 7 Gelehrte, welche sich, in die Arbeit theilten, die Leuckart so lange Jahre hindurch allein durch- 
geführt hatte. 

Was bisher von den Forschungen Leuckart's herangezogen worden ist, bezog sich, wie auch die 
zuletzt erwähnten Jahresberichte, auf wirbellose Thiere. Darin ist keineswegs ein Zeichen zu erblicken, 
dass es unserem Gelehrten an Interesse für die höheren Thierformen gefehlt hätte, sondern lediglich ein 
Beweis dafür, wie genau er von Anbeginn seiner Laufbahn an sich der jeweiligen Aufgaben und Ziele der 
von ihm vertretenen Wissenschaft bewnsst war. Gelegenheit, durch Beobachtungen etwas Neues zu finden, 
bietet sich an allen Enden, aber ein Anderes ist es, den Angelpunkt zu erkennen, wo angefasst werden 
mnss, um die Wissenschaft in Wirklichkeit zu fördern, nicht bloss die positiven Kenntnisse zu vermehren; 
und dieser lag damals gerade auf dem Boden der seither, ans leicht begreiflichen Gründen, arg vernach- 
lässigten niederen Thierwelt. Aber dennoch lag Leuckart nichts ferner als Einseitigkeit in seiner wissen- 
schaftlichen Leistungsfähigkeit ; er hat das Gebiet der Wirbelthiere nicht minder gründlich beherrscht und dies 
auch gelegentlich durch das geschriebene Wort zu erkennen gegeben. Abgesehen von den alle Thiere berück- 
sichtigenden Abhandlungen über Samen und Zeugung, ist hier u. a. sein Artikel über die vesicula prostatica 
in Todd's Cyclopaedia, aus späterer Zeit eine Mittheilung über Bastardfische, vor allen Dingen aber seine 
vergleichende Anatomie des Auges (in Graefe u. Saemisch, Handb. d. ges. Augenheilkunde) zu nennen. 

Alles in allem kann nur wiederholt werden, was früher gesagt wurde, dass es kaum ein Gebiet der 
Zoologie giebt, mit dem Leuckart nicht durch eigene Untersuchungen vertraut war, und viele, auf denen 
seine Arbeiten grundlegend gewesen sind. 

Leuckart stand bereits auf der Höhe seines Schaffens und in der ersten Reihe anerkannter Forscher, 
als im Jahre 1859 dasjenige Werk zum ersten Male aus der Presse hervorging, welches, wie kein zweites 
in diesem Jahrhundert, seinen Einfluss auf die Naturwissenschaften und besonders auf die Zoologie ausgeübt 
hat. Für einen Geist, wie Leuckart, dem es von jeher Bedürfniss gewesen war, in der Vielheit der Formen 
und Erscheinungen Einheit und Gesetzmässigkeit zu suchen, dem die gesammte Natur als ein harmonisches 



Dipylidium leuckarti, Riehm. (Cestodes.) Pelargupsis leuekarti, Brandt. (Fossile Meduae.) 

Eolis leuckarti, V6rany. (Gastropoda : Aeolididae.) Peripatus leuekarti, Sänger. (Oajchophora.) 

Geoplaua leuckarti, v. Graff. (Turbellaria.) Piouacercus leuckarti, Piersig. (Hydrachnidae.) 

Haemadipsa leuckarti, Whitman. (Hirudineae.) Pleopsis leuckarti, Sars. (Cladocera.) 

Listrophorus leuekarti, Pagenstecher. (.Sarooptidae.) Prütoh3'dra leuckarti, Greeff. (Hydroidae.) 

Lucernaria leuckarti, 0. Taschenberg. (Cylicozoa.) Solanderia leuckartii, W. Marshall. (Spongiae.) 

Meckelia leuckarti, Diesing. (Nemertma.) Sphaerouella leuckarti, Salensky. (Copepoda.) 

Nuclearina leuckarti, Frenzel. (Amoebidae.) Walteria leuckarti, Ijima. (Hexactinellidae.) 

Pachycypris leuckarti, Claus. (Ostracoda.) 

Der bekannte Bastardfisch, Abramidopsis leuckarti (Heckel) ist bereits 1836 und daher nicht nach Rudolf 
Leuckart, sondern nach seinem Onkel Friedr. Sigism. benannt. — Schliesslich sei noch erwähnt, dass Miklucho einen 
Kalksohwamm i. litt. Leuckartea genannt hat {= Sycandra ramosa Haeckel.) 



85 

Ganzes erschien, in dessen Begreif lichlieit einzudringen er mit all seiner Kraft bemüht war, für einen 
solchen Geist, sage ich, konnten die von Charles Darwin entwickelten Gedanken nichts Fremdartiges haben, 
um so weniger, als sie auf demselben Wege gewonnen waren, den auch Leuckart stets betreten hatte. 
Auch Darwin sah die Dinge der Wirklichkeit nicht mit der Brille vorgefasster Ansichten an, denen sie 
sich unterordnen sollten, sondern stand auf der breiten Basis eines umsichtig und fleissig gewonnenen 
Materials thatsächlicher Beobachtungen und zog daraus wohlüberlegte Schlüsse. Leuckart hat sich denn 
auch unumwunden als Anhänger der Descendenzlehre bekannt, „in deren Bannkreise wir alle stehen". 
„Der Einfluss, den sie ausübt, ist so gross, dass wir, so lange es überhaupt eine Zoologie giebt, niclit zum 
zweiten Male ein Ereigniss zu verzeichnen finden, das eine so tiefgreifende und nachhaltige Bewegung in 
unsere Wissenschaft gebracht hat." Er würde sicherlicli auch keinen Anstoss genommen haben, die letzten 
Consequenzen daraus zu ziehen, die in ihrer Anwendung auf den Menschen soviel unnützen Staub aufgewirbelt 
haben; denn Leuckart hat den Homo sapiens niemals mit anderem Maasse gemessen als die übrigen Thiere 
und hat für die Welt der Organismen keine anderen Gesetze postulirt, als die, welche die sog. todte Natur 
beherrschen. „Mag der Mensch als denkendes Wesen sich immerhin dem Thiere weit tiberlegen fühlen' — 
so äussert er sich gelegentlich i) — „mag er selbst nach wie vor die eigene Existenz als einen besonders 
wichtigen, vielleicht den wichtigsten Naturzweck ansehen, der Erkenntniss kann er unmöglich sich ver- 
schliessen, dass er unter der Herrschaft derselben Gesetze steht wie die übrige Thierwelt. Gleich dem 
verachteten Wurme lebt er in Abhängigkeit von den Aussendingen, und gleich ihm vergeht er, selbst wenn 
er die Welt erschüttert hat durch die Macht seiner Gedanken." Und dann fährt er fort, seine Rede 
schliessend, „was die Forschung über die Entstehung der Thierarten feststellt, hat somit auch für den 
Menschen seine Geltung. Und das auch dann, wenn die Entscheidung in einem ähnlichen Sinne ausfallen 
sollte, wie jene, welche die Erde einst aus dem Mittelpunkte des Weltalls entfernte und zu einem Planeten 
machte, der, ein Atom im unendlichen Welträume, dem Gesetze einer fremden Masse zu gehorchen hat. 
Die Wissenschaft sucht und will nichts Anderes als die Wahrheit — und die Erkenntniss der Wahrheit 
ist auch dann ein Gewinn, wenn sie uns gewisser Vorrechte beraubte, die wir auf Grund gewohnter An- 
schauungen und hergebrachter Traditionen für uns beanspruchen." 

Das sind vornehme Worte, an denen man den ächten Gelehrten erkennt. Aber eben, weil Leuckart 
ein solcher war, so konnte er auch nicht über das Ziel hinausschiessen. Für ihn kann die Darwin'sche 
Lehre nur die Bedeutung einer Hypothese in Anspruch nehmen, einer Hypothese aber, „die unter den 
wissenschaftlichen Hypothesen mit vollem Rechte eine hervorragende Stellung einnimmt." Oder, wie es 
Leuckart bei einer anderen Gelegenheit 2) im engeren Kreise seiner Fachgenossen zum Ausdruck bringt, „sie 
ist von allen Hypothesen, die über die Entstehung der Arten aufgestellt werden können, diejenige, welche 
der Wahrheit am nächsten kommt, wenn sie nicht gar schon die volle Wahrheit ausdrückt". Doch diese 
Anerkennung kann ihn nicht blind machen gegen die Gefahren, welche in einer Ueberschreitung der von 
der naturwissenschaftlichen Methode gezogenen Schranke liegen. Mit Recht hebt er das scharf und ohne 
Rückhalt hervor, wenn er sagt: „die Zeit der sog. Naturphilosophie ist kaum vorüber — und schon wieder 
beginnt eine Periode naturphilosophischer Speculation, die vielfach über die Grenze des wissenschaftlich 
Erlaubten hinausführt. "Auf Grund von unverstandenen oder doch unvollständig verstandenen Erscheinungen 
werden Gesetze construirt und Consequenzen entwickelt, für die man eine unbedingte Gültigkeit beansprucht, 
während sie doch höchstens den relativen Werth von Möglichkeiten besitzen, und vielleicht schon in kürzester 
Frist der Vergessenheit anheimfallen." 

Es ist hier auf Leuckart's Stellung zur Darwinschen Lehre darum näher eingegangen worden, weil seine 
weise Mässigung in späterer Zeit, wo man vielleicht mit nüchternerer Beurtheilung an die heutige speculative 
Richtung herantritt, als jetzt von vielen Seiten geschieht, doppelt in die Waagschalen fallen wird. Sein 
Standpunkt wird nicht in kürzester Frist der Vergessenheit anheimfallen, sondern Zeugniss davon ablegen, 
dass es an der Wende des 19. Jahrhunderts auch Männer gab — und Leuckart stand ja glücklicherweise 
darin nicht isolirt da — welche die Aufgaben der Biologie in richtiger Weise zu formuliren verstanden. 
Wenn man sich übrigens ein Bild davon machen will, wie Leuckart im Darwinschen Sinne argumentirte, 
dann ist der Abschnitt seiner allgemeinen Naturgeschichte der Parasiten der Leetüre zu empfehlen, in 



') Rede des antretenden Rectors Dr. Rudolf Leuckart über die Einheitsbestrebnngen in der Zoologie, (p. 25.) 
2j Eröffnungsrede der 1. Jahresvers. d. deutschen zoolog. Ges. in den Verh. ders. Leipzig 1891. (p. 9.) 



86 

■welchem er sich über die muthmaassliche Entstehung eines Zwischenwirths im Entwicklungsgange derEingeweide- 
■würmer verbreitet. 

Es erübrigt uns noch, auf die äusseren Verhältnisse Leuckart's, wie sie sich seit seiner Habilitation 
gestaltet haben, auf sein Familienleben, seine Lehrthätigkeit und auf den Menschen Leuckart mit einigen 
Worten einzugehen. 

Als Leuckart im dritten Jahre Privatdocent war, erhielt er einen Ruf nach Giessen, um ein neu 
errichtetes Extraordinariat für Zoologie zu bekleiden. Er siedelte im Herbst 1850 dorthin über und wurde 
1855 ordentlicher Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie, sowie Director des zoologischen 
Instituts, das er sich selbst geschaffen hatte. Gleich zu Anfang seiner Giessener Zeit gründete er auch 
einen eigenen Hausstand, indem er sich mit der Tochter des Geheimen Justitzraths Eduard Henke vermählte, 
eines geborenen Wolfenbüttelers, der damals Professor für Strafrecht in Halle war und in verwandtschaftlicher 
Beziehung zu Rud. Wagner stand, in dessen Hause sich die beiden jungen Leute kennen gelernt hatten. 

Es war vielleicht nicht ohne Bedeutung für Leuckart's weitere wissenschaftliche Entwicklung, dass 
gerade Giessen der Ort seiner Thätigkeit wurde. Eine kleine Stadt, welche dem Forscher die nothige Ruhe 
zu seiner Arbeit gestattete, aber zugleich eine Universität, die sich besonders in jener Zeit ausserordentlicher 
Lehrkräfte zu erfreuen hatte und darum von Inländern und Ausländern frequentirt wurde. War doch zur 
Zeit von Leuckart's Berufung noch Justus v. Liebig der leuchtende Stern dieser Hochschule, ein Mann, welcher 
die hohe Bedeutung der praktischen Thätigkeit im Laboratorium neben der theoretischen Seite der Forschung mit 
soviel Erfolg betont hat; mit ihm lehrten dort seine Schüler Hermann Kopp und Heinrich Buff und, dem Fache 
nach eng verbunden mit dem Vertreter der Zoologie, Th W. Bischoff, der hochverdiente Gelehrte auf dem 
Gebiete der Entwicklungsgeschichte. Jedenfalls fand Leuckart hier das Fahrwasser, welches ihm zusagte, und bald 
war er selbst der Anzieliungspunkt für die studirende Jugend, die von nah und fern herbeiströmte, um zu den 
Füssen des berühmten Professors zu sitzen und in seinem Institute sich zu selbständigen Forschern auszubilden. 
Die neunzehn Jahre, welche Leuckart in Giessen verlebte, sind reich an Arbeit, aber auch reich an Erfolgen 
und Anerkennung gewesen. Im Jahre 1869 folgte er einem ehrenvollen Rufe an die Universität Leipzig, 
wo die Professur für Zoologie nach dem am 4. September 1868 erfolgten Tode Eduards Pöppig's, des 
verdienstvollen Reisenden in Südamerika, neu zu besetzen war. Acht Jahre früher hatte Leuckart's Name 
unter denen gestanden, welche von der philosophischen Facultät in Halle zur Wiederbesetzung der durch 
Burmeister's Uebersiedelnng nach Argentinien erledigten Stelle dem preussischen Unterrichts-Ministerium 
in Vorschlag gebracht worden waren. Es kam damals nicht zu einer Anfrage in Giessen, da man sich für 
C. Chr. Giebel entschlossen hatte; aber wenn die Entscheidung anders ausgefallen und Leuckart nach Halle 
gegangen wäre, was keineswegs mit Sicherheit behauptet werden kann, dann würde der Vorfheil nicht nur 
auf Seiten unserer Universität gewesen, sondern wohl auch allen preussischen Hochschulen zu Gute ge- 
kommen sein, auf denen die alte Schule in der Zoologie länger als irgendwo anders in Deutschland ge- 
herrscht hat. Für Leuckart selbst war es jedenfalls ein Gewinn, der Universität Leipzig vorbehalten zu 
bleiben. Zwar fand er auch hier zunächst nicht alles so, wie er es gewünscht hätte. Sein Vorgänger hatte 
wohl ein werthvoUes und ausgedehntes zoologisches Museum eingerichtet, aber darin fehlte es fast voll- 
ständig an dem Materiale für eine Vorlesung im Leuckart' chen Sinne, ganz zu schweigen davon, dass ein 
Laboratorium für praktische Arbeiten nicht existirte und die vorhandenen Räumlichkeiten zu sehr beschränkt 
waren, um mit Erfolg sogleich Wandel schaffen zu können. Es fand zunächst ein Austausch zwischen den 
Museums- und Bibliotheksräumen statt; die ersteren wurden aus dem Paulinum ins Augusteum verlegt, und 
hier wurde auch ein ziemlich geräumiges Zimmer mit vier nach dem Augustusplatz schauenden Fenstern als 
Laboratorium eingerichtet. Erst im Sommer 1880 aber war es Leuckart vergönnt, ein neu gebautes, den mo- 
dernen Anforderungen entsprechendes Institut in der Thalstrasse beziehen zu können. Hier, wo er gleichzeitig 
seine Amtswohnung hatte, hat er gewirkt in bewundernswürdiger Rüstigkeit und geistiger Frische, ein 
Jüngling im Silberhaar, bis wenige Wochen vor seinem Tode, hier sind von ihm selbst und von seinen 
Schülern vortreffliche Arbeiten entstanden, die deutscher Forschung und Gediegenheit allezeit zur Ehre 
gereichen werden. 

Leuckart's Vorlesungen waren berühmt, sein Vortrag ein glänzender und für jeden unvergesslich, 
der je den Vorzug genossen hat, ihn zu hören. Umgeben von einem reichhaltigen Demonstrationsmateriale 
an Präparaten aller Art und bildlichen Darstellungen, auch versehen mit der wichtigsten der ein- 
schlägigen Litteratur, die er vorzulegen pflegte, — so stand er da hinter seinem langen Tische, der 



87 

mittelgrosse Mann, an welchem jeder Zoll Leben und Bewegung war. Das klare Auge blickte freundlich 
durch die goldumfassten Brillengläser, den Mund umspielte ein liebenswürdig lächelnder Zug, und wohl- 
töuend sprudelten die Worte aus ihm hervor, vergleichbar einem nie versiegenden Quell, in dessen klaren 
Flutben man bis auf den Grund blicken kann und dessen melodischem Klange man nicht satt wird 
zu lauschen. Und seine Hörer hingen an seinen Lippen und Hessen sich mit fortreissen von dem 
Vortrage, der einer klaren Vorstellung greifbaren Ausdruck gab ; von Zeit zu Zeit überflog eine Heiter- 
keit ihre aufmerksamen Mienen, wenn sich der Meister in seiner Lebhaftigkeit zu Redewendungen hin- 
reissen Hess, wie: „das ist ja ganz ausserordentlich colossal. meine Herren'', oder sie brachen wohl auch 
gelegentlich in ein homerisches Gelächter aus, wenn er „ein kräftig Wörtchen" zu ihnen gesagt hatte. 
Am Ende der Vorlesung aber dröhnte donnernder Applaus durch den Hörsaal, wie der verehrte Lehrer 
auch beim Beginn derselben stets damit empfangen wurde. Die Zahl seiner Zuhörer war eine ausserordentlich 
grosse') und setzte sich nicht nur aus solchen zusammen, welche das hier Gehörte zur Ablegung eines 
Examens verwenden wollten; es war wirkliches Interesse für die Person Leuckart's und für die Eigenartigkeit 
seines Vortrags, welches Angehörige aller Fakultäten zu ihm hinführte. Aber auch Schüler im engeren 
Sinne, solche, welche die Zoologie zu ihrem Lebensstudium gewählt hatten, oder doch durch selbständige 
Beobachtung tiefer in den Bau der Thiere einzudringen wünschten, als es durch eine blosse Vorlesung 
möglich ist, hat Leuckart in grosser Zahl zu den seinigen rechnen dürfen ; er stand auch in dieser Beziehung 
an der Spitze seiner Fachgenossen. Viele von denen, welche heutigentages die Zoologie an deutschen Universitäten 
vertreten, verehren in ihm ihren Lehrer, der bekannteste war Carl Claus in Wien, welcher ihn nicht um ein 
ganzes Jahr überlebt hat; ebenso sind fast sämmtliche Professoren der Zoologie in Russland seine Schüler, und noch 
andere lehren in England, Frankreich, Italien, Schweden, der Schweiz, in Japan und besonders in Nordamerika. 
Ja, Leuckart war ein Lehrer von seltener Art, man darf sagen, ein Lehrer von Gottes Gnaden, der mit 
Gediegenheit des Wissens wahre Begeisterung für die Wissenschaft vereinigte. Zu seinen Schülern zeigte 
er sich nicht als der überlegene Meister, sondern als der allezeit mittheilsame, rathende ältere Freund, der ihnen 
für das ganze Leben sein Interesse und seine Theilnahme bewahrte. Der Dank, welchen sie ihm dafür 
schulden, ist nicht mit ihm zu Grabe getragen; er lebt weiter in ihren Herzen und wird sich vererben 
auf ihre Nachkommen. 

Aber auch schon zu seinen Lebzeiten hat sich Gelegenheit geboten, dem verehrten Manne Beweise 
der Liebe und Anhänglichkeit zu geben. Zu seinem 70. Geburtstage, welchen er 1892 feiern konnte, wurde 
„dem verehrten Jubilar dargebracht von seinen dankbaren Schülern" eine stattliche Festschrift überreicht, 
welche 34 Abhandlungen umfasst und von 40 Tafeln, sowie einem Bildniss Leuckart's begleitet ist, 
zugleich auch ein Album mit den Photographien von 133 Schülern, durch deren Zusammenwirken die 
ersterc ins Leben gerufen wurde. Und als es ihm vergönnt war, drei Jahre später auch den Tag (13. December) 
festlich zu begehen, an welchem er vor einem halben Säculum zum Doctor promovirt worden war, da 
zeigte es sich von neuem, einer wie grossen Beliebtheit er sich zu erfreuen hatte; fast zahllos waren die 
Glückwünsche, die aus allen Theilen der Erde für ihn einliefen und aus warmfühlenden und aufrichtigen Herzen 
kamen. Von Seiten der früheren Schüler und Verehrer wurde ihm seine von Professor Sefftner in cara- 
rischem Marmor ausgeführte, ausgezeichnet gelungene Büste, und eine künstlerisch ausgestattete, von einer 
Handzeichnung Max KUnger's gezierte Gratulationsadresse überreicht. Es bedarf kaum der besonderen Ver- 
sicherung, dass dem Jubilar auch von anderer Seite der Ausdruck der Anerkennung und Verehrung in 
reichem Maasse zu Theil wurde. Zum 70. Geburtstage wurden, ausser der erwähnten allgemeinen, noch 
Festschriften überreicht von der naturforachenden Gesellschaft 2) und vom naturwissenschaftlichen Verein in 



') Leuckart pflegte, wenigstens in seiner Leipziger Zeit, im Sommersemester „Allgemeine Zoologie", im 
Wintersemester „Vergleichende Anatomie" zu lesen. In den letzten 8 Jahren seines Lebens hat er (nach einer gütigen 
Mittheihmg der Uuiversitiits-Quästur; in erster Vorlesung durchschnittlich 165, in der anderen durchschnittlich 17.5 Zu- 
hörer gehabt; die geringste Zahl betrug 140, die höchste 196. Im Praktilvum arbeiteten in demselben Zeiträume 
während eines Semesters im Durchschnitt 24, einmal nur 11, ein anderes Mal 35 Studirende. In früheren Jahren aber 
war für Zuhörer die Zahl von 240, für Praktikanten die von 51 in einem Semester erreicht worden. 

•-) Dieselbe enthielt (aus dem XVII. Bande der „Abhandlungeu" der Gesellschaft): P. Eisler, Der Plexus 
himbosacralis des Menschen; 0. Taschenberg, Historische Entwicklung der Lehre vou der Partheuogenesis; W. A. 
Haswell, Qu the Systematic Positiou and Relationships of the Themnocephaleae ; N. Creutzburg, Über meta- 
physische Probleme in der Zoologie. Eine Kritik der Darwin'scheu Tlieorie. 



88 

Halle a. S.,') von der Senckenbergiscben naturforschenden Gesellschaft in Frankfurt a. M.,2) ein Festband der 
Bibliotheca zoologica 3) (Cassel, Theodor Fischer), zwei in den Nova Acta der Leopold. -Carol. Akademie 
veröffentlichte Abhandlungen^) und von Einzelwerken solche von William Marshall (Spongiologische Bei- 
träge. Leipzig, Winter. Imp. - 4.), Aug. Weismann (Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung. Jena, 
Fischer. 8.), C. Claus (Beiträge zur Kenntnis der Süsswasser-Ostracoden. Aus dem X. Bd. der „Arb. Zool. 
Instit. Wien".), Karl Kraepelin (Die deutschen Süsswasser-Bryozoen. II. Thei). Aus „Abh. a. d. Geb. d. 
Naturwiss. Hamburg", 12. Bd.), R. Burckhardt (Das Centralnervensystem von Protopterus annectens. Eine 
vergl. — anat. Studie. Berlin, Friedländer. 8), Hans Polilig (Die Cerviden des Thüringischen Diluvial-Tra- 
vertins mit Beiträgen über andere diluviale und über recente Hirschformen. Aus dem 39. Bd. der 'Palaeonto- 
graphica') und Carl Grobben (Beiträge zur Kenntnis des Baues von Cuspidaria (Neaeraj cuspidata Olivi, 
nebst Betrachtungen über das System der Lamellibranchiaten, aus dem X. Bd. der „Arb. Zoo]. Instit. Wien".) 
Das Centralblatt für Bacteriologie und Parasitenkunde hatte eine Festnummer (Nr. 1.5 des XII. Bandes) 
herausgegeben, die deutsche zoologische Gesellscliaft eine Glück wunschadresse, die Schweizerische Natur- 
forschende Gesellschaft ein Ehrendiplom gesandt, der Bienenwirthschaftliche Hauptverein für Sachsen 
hatte eine silberne Verdienstmedaille überreichen lassen. Das sächsische Cnltusministerinm hatte ein herz- 
liches Glückwunschschreiben an den Jubilar gerichtet, und die russische Regierung Hess durch den Leipziger 
Generalconsul den Stern und das Grosskreuz des St. Stanislaus - Ordens überbringen. Noch grössere 
Ehrungen blieben für das goldene Doctorjubiläum vorbehalten, welches ja die Bedeutung eines akademischen 
Festes besitzt, während eine Geburtstagsfeier doch in erster Linie der Familie angehört. Der Landesherr 
ernannte Leuckart bei dieser Gelegenheit zum Geheimen Rath, die Stadt Leipzig zu ihrem Ehrenbürger 
und eine Reihe wissenschaftlicher Corporationen zum Ehrenmitgliede. So hat die deutsche zoologische 
Gesellschaft, welche 1891 ihre erste Jahresversammlung unter Leuckart's Vorsitz in Leipzig abgehalten 
hatte, ihn auch zu ihrem ersten und bisher einzigen Ehrenmitgliede erwählt, ferner die Gesellschaft zur 
Beförderung der gesammten Naturwissenschaften in Marburg, die Physikalisch-oekonomische Gesellschaft zu 
Königsberg, die Societe zoologique de France, die Academie des Sciences in Paris und die Entomological 
Society of Washington. Gratulations-Adressen in vornehmer Ausführung liefen ein von der Trichinenbeschauer- 
Vereinigung zu Leipzig, von der kgl. Gesellschaft der Wissenschaften in Göttingen, von der medicinischen 
Facultät in Leipzig, gemeinsam von der philosophischen und medicinischen Facultät in Giessen, von der 
kais. russischen Gesellschaft für Acclimatisation der Thiere und Pflanzen in Moskau, von der kais. Gesellschaft 
der Naturforscher ebendaselbst. Leuckart's Vaterstadt Helmstedt übermittelte ihre herzlichsten Glückwünsche 
in einer schön ausgestatteten Adresse und machte darin die Mittheilung, dass eine neue Strasse fortan seinen 
Namen führen werde. Endlich fehlten auch an diesem Tage die Festschriften nicht. Der siebente Band 
der „Bibliotheca zoologica" war ihm gewidmet, ferner eine Abhandlung von Hub. Ludwig und Theod. 
Sae misch, Über Filaria loa Guyot im Auge des Menschen (ans dem 60. Bd. d. Zeitschr. f. wiss. Zool.), von 
A. Rauber in Dorpat seine Arbeit „Die Regeneration der Krystalle. Eine morphologische Studie" (Leipzig, 
Besold. 8.), von William Marshall, „Die deutschen Meere und ihre Bewohner' (Leipzig, Twietmeyer. Lex. 8.) 
und von A. Th. Brandt in Charkow, in russischer Sprache geschrieben, „Kurzer Abriss der medicinischen 
Zoologie". 

Dass es Leuckart schon vor den Jahren seines Jubiläums und auch nachher nicht an den äusseren 
Zeichen der Anerkennung gefehlt hat, wird bei seinen unbestrittenen Verdiensten nur natürlich erscheinen. 
Von der philosophischen Facultät in Giessen wurde er 1861 zum Ehrendoctor gemacht, in seiner Leipziger Zeit 
erhielt er den Titel eines geheimen Hofraths, im Vergleich zu welchem der Geheime Rath in Sachsen eine 



') Dieselbe, mit Leuckart's Heliogravüre versehen und aus dem 65. Bande der „Zeitschritt f. Naturwissen- 
schaften", enthielt: 0. Barth, Geologie von Helmstedt; G. Riehm, Über die excretorischen Canäle von Schistocephalus 
dimorphus; D. v. Sehlechtendal, Über das Vorkommen fossiler Rückenschwimmer (Notonecten) im Branukohlen- 
gebirge von Rott; Rieh. Krieger, Zwei Hymeuopterenzwitter; C. Kohl, Übersicht über die historische Entwicklung 
von den Gesichtsapparaten des Maulwurfs. 

2) Mit einer Abhandlung von Carl Chun aus dem XVIII. Bande der ,, Abhandlungen-' der Gesellschaft: Die 
canarischen Siphonophoren in monographischen Darstellungen. II. Die Monophyiden nebst Bemerkungen über Mono- 
phyiden des paoifischen Oceans. 

ä) Derselbe umfasst Hft. 8. Er. Haas e, Mimicry der Papilioniden ; Hft. 11. 0. Schmeil, Deutschlands frei- 
lebende Süsswasser-Copepoden, I. Theil; Hft. 12. Job. Frenzel, Mikroskopische Fauna Argentiniens. 2. Lfg.; Hft. 13. 
C. Kohl, Rudimentäre Wirbelthieraugen. 1. Theil. Der Band war mit Leuckart's Heliogravüre geziert. 

*) H. V. Iheriug, Zur Kenntnis der Saccoglossen und G. Behrends, Über Homz'ähne. (Aus d. 58. Bd. der 
,Nova Acta'.) 



89 

weitere Steigerung bedeutet. Die Zahl der wissenschaftlichen Corporationen, die es sich zur Ehre anrechneten, 
Leuckart in ihren Mitgliederverzeichnissen führen zu dürfen, ist eine ausserordentlich grosse. Als er im 
Jahre 1853 unter Nees v. Esenbeck unter dem Cognomen »Nitzsch" in die kais. deutsche Leopoldinisch- 
Carolinische Akademie der Naturforscher aufgenommen wurde, konnte er bereits 10 Gesellschaften namhaft 
machen, denen er angehörte, nämlich die oberhessische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde in Giessen, 
den Verein für Mikroskopie in Giessen, den oberhessischen ärztlichen Verein, die Senckenbergische natur- 
forschende Gesellschaft in Frankfurt a. M., die naturforschende Gesellschaft in Halle a. S., den naturwissen- 
schaftlichen Verein in Hamburg, die rheinisch-naturforschende Gesellschaft zu Mainz, die Societe imperiale 
des naturalistes de Moscou, den Verein deutscher Aerzte und Naturforscher in Paris und den zoologisch- 
botanischen Verein in Wien. 

In der Leopold.-Carolinischen Akademie gehörte Leuckart übrigens seit dem April 1875, zusammen 
mit Kölliker und Gegenbaur, zum Vorstande der Section für Zoologie und Anatomie und hatte als solcher 
sein Urtheil über die Zulässigkeit der zur Veröffentlichung in den Nova Acta eingesandten Arbeiten ans 
den genannten Gebieten abzugeben. 

Im Laufe der Jahre ist er von folgenden wissenschaftlichen Akademien, Gesellschaften und Vereinen 
zum Mitgliede ernannt worden: von der Wetterauer Gesellschaft für die gesammte Naturkunde in Hanau 
zum correspondirenden Mitgliede (1858), von der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg 
zum correspondirenden Mitgliede (1861), von der Royal Society of Edinburgh zum Ehrenmitgliede (1862), 
von der zoologischen Gesellschaft in Hamburg zum Ehrenmitgliede (1863), vom Verein für Naturkunde in 
Wiesbaden zum correspondirenden Mitgliede (1863), von der Anthropological Society of London zum 
correspondirenden Mitgliede (1863), von der niederrheinischen Gesellschaft für Natur- und Heilkunde in 
Bonn zum auswärtigen Mitgliede (1864); von der Societe hollandaise des sciences ä Hartem zum aus- 
wärtigen Mitgliede (1865), von der Bataafsch Genootschap der proefonderwindelijke wijsbegeerte te Rotterdam 
zum correspondirenden Mitgliede (1867), von der k. bayerischen Akademie der Wissenschaften in München 
zum auswärtigen Mitgliede der mathematisch-physikalisclien Classe (1868), von der Gesellschaft „Isis" zu 
Dresden zum Ehrenmitgliede (1869), von der Oberhessischen Gesellschaft für Natur- und Heilkunde in 
Giessen zum Ehrenmitgliede (1869), von der Gesellschaft für Mikroskopie in Berlin zum Ehrenmitgliede (1877), 
von der Royal Society of London und der Linnean Society of London zum auswärtigen Mitgliede (1877), 
von der American Academy of Sciences and Arts in Boston zum Ehrenmitgliede der Section für Zoologie und 
Physiologie (1877), von der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien zum auswärtigen corre- 
spondirenden Mitgliede (1884), von der kgl. preussischen Akademie der Wissenschaften in Berlin zum 
correspondirenden Mitgliede (1887), vom naturwissenschaftlichen Vereine zu Hamburg zum Ehrenmitgliede 
(1887), von der kgl. Danske Videnskabernes Selskab in Kopenhagen zum Ehrenmitgliede (1889), von 
der Societe imperiale des naturalistes de Moscou zum Ehrenmitgliede (1892), von der Gesellschaft für 
Natur- und Heilkunde in Dresden zum Ehrenmitgliede (1893), von der National Academy of Sciences of 
the United States of America in Washington zum auswärtigen Mitgliede (1895), von der Academie de 
medecine in Paris zum correspondirenden Mitgliede (1896). Ausserdem war Leuckart Ehrenmitglied der 
russischen Universitäten Kasan, Kiew, Moskau, Odessa und Charkow. 

Auch mit Ordensauszeichnungen war er reich geziert. Er war Komthur des kgl. sächsischen 
Albrechtsordens IL Kl. und des kgl. sächsischen Verdienstordens U. KL, Ritter des grossherzoglich-hessischen 
Verdienstordens Philipps des Grossmüthigen I. Kl., des grossherzoglich-hessischen Ludwigsordens I. KL, Kom- 
thur des kais. russischen St. Annenordens und, wie schon erwähnt, Inhaber des Grosskreuzes des St. Stanislaus- 
Ordens. Vor allem aber waren die beiden höchsten Auszeichnungen, welche in Deutschland dem Manne 
der Wissenschaft zu Theil werden können, auf seiner Brust vereinigt: der kgl. preussische Orden Pour le 
Merite für Künste und Wissenschaften und der kgl. bayerische Maximilians-Orden für Wissenschaft und Kunst. 

In seiner Stellung zur Universität hat Leuckart ebenfalls die höchsten Ehrenämter bekleidet. Im Jahre 
1873/74 war er Decan der philosophischen Facultät, die ihn zweimal zum Procancellar erwählte, und 
1877/78 führte er als Rector das Scepter der Hochschule. „Er hat aber auch stets den regsten Antheil 
an dem genommen, was die Universität bewegte" — ich lasse hier, wo mir das eigene Urtheil abgeht, einen 
seiner CoUegen') sprechen — „In edelstem Pflichtbewustsein setzte er immer freudig seine ganze Person, sein 



') Den Hofrath W. Peffer, Professor der Botanik, in seiner Gedäcbtnissrede bei der Leichenfeier für Leuckart 
am 9. Februar 1898 in der Johanniskirche. 

Leop. XXXV. 9a 



90 

ganzes Wissen und Können ein, wenn es galt, im Interesse der Universität, der Fakultät zu nützen und zu 
wirken. Mit seltener Hingabe und Umschau hat Leuckart alle die Ehrenämter verwaltet, zu denen ihn das 
Vertrauen der Collegen berief und berufen konnte. . . . Gern hörte man die klaren und scharfsinnigen 
Auseinandersetzungen Leuckart's, die oft in schwierigen Fragen klärend und ausschlaggebend wirkten." 

Er hat in seinem Leben viel Gutes gestiftet und viel Segen geerntet, aber auch herber Schmerz 
ist ihm vom Schicksal nicht erspart geblieben. Leuckart war, wie schon früher erwähnt, seit 1850 ver- 
heirathet und Vater von vier Kindern, einem Sohne und drei Töchtern. Von den letzteren ist die 
älteste seit 1873 mit dem Professor der Rechte 0. Kariowa in Heidelberg vermählt, und ihre Kinder 
hatten das Glück, jahrelang die Liebe des Grossvaters zu empfinden, der sie gern um sich sah; 
auch die jüngste Tochter ist verheirathet nnd lebt im Königreich Sachsen, die dritte aber, welche im 
elterlichem Hause geblieben war, und ebenso der hoffnungsvolle Sohn, der am Beginn seiner Universitäts- 
carriere als Chemiker stand, sind dem Vater im Tode vorangegangen. Ihr Verlust, der im ersten Falle 
mit Bangen gefürchtet werden musste, im anderen unerwartet und in tragischer Weise eintrat, hat in das 
Vaterherz tiefe Wunden eingeschnitten und die Lebensfreudigkeit des starken Mannes gebrochen. Die 
Vertiefung in eigene Arbeiten und der Verkehr mit seinen Schülern hat ihm geholfen, die schweren Verluste 
zu tragen, aber der Alte war er seitdem nicht mehr, und wiederholt hat er sich mit dem Gedanken getragen, 
den Rest seiner Tage in Zurückgezogenheit von seiner amtlichen Thätigkeit zu verbringen und ganz der 
Familie anzugehören. Es war anders über ihn bestimmt. Nach Ueberwindung der kränklichen Jugendjahre 
hatte sich Leuckart während seines Lebens im allgemeinen einer vortretflichen Gesundheit zu erfreuen gehabt. 
Die Anstrengungen des Semesters waren durch eine Ferienreise bald beseitigt, und mit neuen Kräften kehrte 
er stets in die gewohnte Wirksamkeit zurück. Am 24. Januar 1898 erkrankte er an einer Bronchitis, aus 
der sich eine Lungenentzündung entwickelte. Aber schon hatte er dieselbe dank seiner guten Constitution 
überwunden und mit Genehmigung des Arztes zeitweise das Bett verlassen, schon bestand die berechtigte 
Hoffnung, dass er bald wieder im Kreise seiner Schüler, die freudig seiner harrten, erscheinen werde, da 
machte am 6. Februar, an einem Sonntage, ein Herzschlag seinem Leben ein Ende. 

Es war, als ob der Himmel mit trauern wollte, als wir den geliebten Todten drei Tage später der 
Erde anvertrauten ; Schnee und Regen entströmten dem dunklen Wolkenschleier, welcher die Sonne ver- 
hüllte. Ein unabsehbarer Trauerzug folgte dem Sarge, nachdem zuvor in der Johanniskirche eine erhebende 
Feier stattgefunden hatte. Der schwer getroffenen Gattin war die aufrichtige Theilnahme, welche ihr von 
allen Seiten bewiesen wurde, wohl ein Trost in ihrem Schmerze, musste ihr aber die Grösse ihres Verlustes 
nur doppelt zum Bewusstsein bringen. 

Dem Heimgegangenem, welchen wir Deutschen mit berechtigtem Stolze den unsrigen nennen dürfen, 
möchten wir auf seinen Grabstein die Worte unseres grössten Dichters setzen : 

„Mit den Trefflichsten zusammen 
Wirkt' er, bis er sich erlangt, 
Dass sein Nam' in Liebesflammen 
Von den schönsten Herzen prangt." 

Anh ang 1. 

Die von Leuckart benannten Arten, Gattungen und grösseren Gruppen 

des Thierreichs 

in alphabetischer Anordnung innerhalb der Typen. ') 

I. Protozoa. 

Coccidia (Ord. nov.) (Parasit, d. Mensch. 2. Aufl. L Bd. 1. Abth. 1879—1886. [1. Lfg. 1879]). Sporozoa. 

Coccidium n. gen. (Parasit, d. Mensch. 2. Aufl. L Bd. 1. Abth. 1879— 1886. [1. Lfg. 1879.] p. 254.) Sporozoa. 
Coccidium oviforme n. sp. in Darmepithel und Leber des Kaninchens und Menschen (ebd. p. 255.) 
„ perforans n. sp. • — im Darme des Kaninchens und Menschen (ebd. p. 278.) 

Sporozoa (Class. nov.) (Parasit, d. Mensch. 2. Aufl. L Bd. 1. Abth. 1879—1886. [l.Lfg. 1879.] p. 230, 241ff.) 



Wo neue monographische Bearbeitungen oder auf solchen basirende faunistische Znsammenstellungen vor- 
liegen nnd zugänglich waren, ist die darm angenommene Nomenclatur hinzugefügt worden. 



91 

Trichomonas intestinalis Lkt. im Darm des Menschen (Parasit, d. Mensch. 2. Aufl. I, 1. 1879 — 86. p. .315.) 

= Monocercomonas intestinalis (Bütschli, Bronn's Class. u. Ordn. Protozoa p. 841.) 

Flagellata. 
II. Coelenterata, Lkt. 
(Frey u. Leuckart, Beiträge z. Kenntniss wirbellos. Thiere. 1847. p. 38. — Ueber d. Morphol. u. Verwandtsch. 

d. wirbellos. Thiere. 1848. p. 13 ff.) 
Actinia radiata n. sp. — Helgoland. (Frey ii. Leuck., Beiträge. 1847. p. 138.) Anthozoa. 

Agalma clavatum n. sp. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XX, 1. 1854. p. 337 — 340.) Siphonophora. 

Aglanra Peronii n. sp. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XXII, 1. 1856. p. 10 — 14.) Medusae. 

= Aglaura hemistoma Per. et Les. (Carus, Faun, medit. I. p. 37.) 
Bougainvillea KöUikeri Lkt. für Lizzia Köllikeri Ggbr. (Arch. f. Naturgesch. XXII, 1. 1856. p. 24.) 

^ Rathkea fasciculata Haeck. (Carus, Faun, medit. I. p. 25.) Hydromednsae. 

Calycophoridae Lkt. (Subord. Siphonophorum.) (Arch. f. Naturgesch. XX, 1. 1854. p. 256.) 
Calycozoa = Cylicozoa (Arch. f. Naturgesch. XX. 2. 1854. p. 455.) (Vergl. im Texte p. 83. Anm.) 
Calyptra n. gen., umbilicata n. sp. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XXII, 1. 1856. p. 14—16.) Medusae. 

= Marmanema umbilicatum Haeck. (Carus, Faun, medit. I. p. 35.) 
Cunina (?) costata n. sp. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XXII, 1. 1856. p. 38.) Hydromednsae. 

Unbestimmbare Narcomeduse? (Haeckel, System d. Medusen I. 1879. p. 652.) 
Cnnina moneta n. sp. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XXH, 1. 1856. p. 36 — 87.) Hydromednsae. 

= Solmissus albescens Haeck. (Carus, Fanna medit. I. p. 42.) 
Cylicozoa (Subord. Scyphomedus., Class. Hydrozoa.) (Ueber d. Morphol. u. Verwandtsch. d. wirbellos. Thiere. 
1848. p. 20.) 

= Stauromedusae Haeck. (Carus, Faun, medit. I. p. 49.) 
Diphyes acnminata n. sp. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XX, 1. 1854. p. 274 — 279.) Siphonophora. 

Hierzu als freie Eudoxie: Eudoxia campanula n. sp. (Zool. Untersuch. I. 1853. p. 43.) 

== Cucullns campanula Haeck. (Challeng. Siphonophor. p. 111; 360.) 
Endoxia campanula Lkt. s.: Diphyes acuminata. 
Euphysa (?) globaler n. sp. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XXII, 1. 1856, p. 28—29.) Medusae. 

= Globiceps globator Haeck. (Carus, Faun, medit. I. p. 22.) 
Forskalia contorta (Milne Edw.) Lkt. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XX, 1. 1854. p. 340 — 351.) 

Siphonophora. 
Forskalia ophiura (dell. Chiaj.) Lkt. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XX, 1. 1854. p. 351 — 354.) Siphonophora. 

= Forskaliopsis ophiura Haeck. (Challeng. Siphonophor. p. 247; 368.) 
Galeolaria -filiformis (dell. Chiaj.) Lkt. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XX, 1. 1854. p. 280 — 286.) 

= Diphyes quadrivalvis Ggbr. (Carus, Faun, medit. I. p. 45.) Siphonophora. 

Hlppopodius gleba n. sp. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XX, 1. 1854. p. 299 — 309.) Siphonophora. 

= Hippopodius luteus Qoy. et Gaim. (Carus, Faun, medit. I. p. 45.) 
Hydractinia grisea n. sp. — Helgoland. (Frey u. Leuck., Beiträge. 1847. p. 138.) Hydromednsae. 

Lncernaria helgolandica Lkt. in litt. Cylicozoa. 

= Lncernaria Leuckarti 0. Taschb. 

= Craterolophus Tethys Clark (Haeckel, Syst. d. Medusen! 1879. p. 395.) 
Oceania coccinea n. sp. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XXII, 1. 1856. p. 24.) Hydromednsae. 

= Tiara pileata L. Agass. (Haeckel, System d. Medusen I. 1879. p. 58.) 
Paryphasma n. gen., planicusculnm n. sp. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XXH, 1. 1856. p. 39 — 40.) 

Narcomeduse ohne Gonaden. (Haeckel, System d. Medusen. L 1879. p. 654.) 
Phialidium n. gen.. viridieans n. sp — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XXII, 1. 1856. p. 18 — 19.) Hydromednsae. 

= Philadium variabile Haeck. (Carns, Fauna medit. L p. 31.) 
Praya cymbiformis (dell. Chiaj.) Lkt. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XX, 1. 1854. p. 287-288.) Siphonophora. 
Pyxidium n. gen., truncatum n. sp. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XXII, 1. 1856. p. 31 — 32.) Hydromednsae. 

Unbestimmbar. (Haeckel, System d. Medusen I. 1879. p. 655.) 
Steenstrupia lineata n. sp. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XXII, 1. 1856. p. 29 — 31.) Hydromednsae. 

Thaumatias corollata n. sp. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XXII, 1. 1856. p. 16 — 18.) Hydromednsae. 

= Laodice cruciata L. Agass. (Carus, Faun, medit. I. p. 27.) 



92 

III. Echiuodermata. 

Felmatozoa (Class. nov.) für Cystidea und Crinoidea [incl. Blastoidea]. (lieber Morphol. u. Verwandtsch. 
d. wirbeUos. Thlere. 1848. p. 42.) 

IV. Termes. 

Allantonema n. gen. (Tagebl. 57. Vers, deutsch. Naturf. u. Aerzte. 1885. p. 320.) Nematodes. 

Allantonema mirabile n. sp. — Parasit in Hylobius abietis (ebd. p. 320.) 
Amphibothrium n. gen. (Frey u. Leuck., Beiträge. 1847. p. 147.) Trematodes. 

Amphibotlirium Kroyeri n. sp. — An Caligus -Arten, Helgoland (ebd. p. 147 — 148.) 

= Udonella caligarum Johnston. (Beneden, P. J. van, Mem. sur les Vers intest, p. 13.) 
Anenterati (Class. obs.) für Cestodes + Acanthocephali. (TJeber d. Morphol. n. Verwandtsch. d. wirbell. 

Thiere. 1848. p. 68.) 
Annelides (Class. obs.) = Annulati Burm. für Nematodes, Lumbricini s. Terricolae u. Branchiati. (Ueber 

d. Morphol. u. Verwandtsch. d. wirbellos. Thiere. 1848. p. 75 — 77.) 
Aonis Wagneri n. sp. — Helgoland. (Frey u. Leucls., Beiträge. 1847. p. 156 — 157. Annelides. 

= Spio crenaticornis Mont. (dalla Torre, Fauna v. Helgoland, p. 88.) 
Apodes (Class. obs.) für Plathelminthes incl. Hirudinei. (Ueber d. Morphol. u. Verwandtsch. d. wirbellos. 

Thiere. 1848. p. 70.) 
Archigetes n. gen. (Ztschr. f wiss. Zool. XXX. Suppl. 1878. p. 593—606.) Cestodes. 

Archigetes Sieboldi n. sp. — in Saenuris rivulorum, Deutschland, (ebd.) 
Aricia (Scoloplos) quadricuspidata (Fabr.) Lkt. — Island. (Arch. f Naturgesch. XV, 1. 1849. p. 199 — 200.) 

Annelides. 
= Fabricia sabella Gr. (Carus, Faun, medit. I. p. 273.) 
Ascaris maritima n. sp. — im Darm des Menschen in Grönland. (Menschl. Parasit. II. Bd. 1876. p. 877.) 

Nematodes. 
Asconema n. gen. (Zool. Anzeig. IX. 1886. p. 743). Nematodes. 

Asconema gibbosum n. sp. — Parasit in der Leibeshöhle von Cecidomyia pini. (ebd. p. 743.) 
Vergl. Atractonema. 
Atractonema n. gen. [antea Asconema] (Abb. d. math.-phys. Cl. Kgl. Sachs. Ges. d. Wiss. 1887. p. 565 
— 704.) Nematodes. 

Atractonema gibbosum n. sp. (ebd.) 
Bothriocephalus cordatus n. sp. — im Darm des Hundes und Menschen in Grönland. (Menschl. Parasit. 
I. Bd. 1863. p. 437 ff.) Cestodes. 

Bothriocephalus liguloides Lkt. für Ligula Mansoni Cobb. (Tagebl. d. 57. Vers, deutsch. Naturf. u. Aerzte 
1884. p. 34.) Cestodes. 

Als Larve im subperitonealen Bindegewebe des Menschen in China und Japan. 
Bothriocephalus maculatus n. sp. — im Dünndarm von Felis pardus. (Arch. für Naturgesch. XIV, 1. 1848. 
p. 28.) Cestodes. 

Chaetognathi (Class. nov.) (Arch. f. Naturgesch. XX, 2. 1854. p. 307; 334—335.) 

Ciliati (Class. nov.) für Bryozoa + Rotiferi. (Über d. Morphol. u. Verwandsch. d. wirbeUos. Thiere. 1848. p. 74.) 
Cystoideae resp. Cysticercoiden (Gruppe der Gattung Taenia.) (Mensch. Parasit. I. Bd. 1863. p. 389 
resp. 221.) Cestodes. 

Cystotaenia. n. subgen. (Taenia) (Mensch. Parasit. I. Bd. 1863. p. 223.) Cestodes. 

Dipylidium n. subgen. (Taenia) (Mensch. Parasit. I. Bd. 1863. p. 400.) Cestodes. 

Distomea (Gruppe d. Trematodes). (Menschl. Parasit. L Bd. 1863. p. 527.) 

= Digenea P. J. van Beneden. 
Distomum spathulatum n. sp. (Mensch. Parasit. II. Bd. 1876. p. 871.) Trematodes. 

= Distomum sinense Cobb. (Leuckart, Parasit, d. Mensch. 2. Aufl. I. Bd., 2. 1889. p. 336). 
Echinorhynchus trichocephalns n.sp. (Kaiser, Joh. E., Die Acanthocephalen, in: Bibl.zool. Hft.7. 1893. p. 12.) 
Enchytraens spiculus n. sp. — Helgoland (Frey u. Lenck., Beiträge. 1847. p. 150.) Annelides (Oligochaeta.) 
Fabricia affinis n. sp. (?) — Island. (Arch. f Naturgesch. XV, 1. 1849. p. 193—195). Annelides. 

= Fabricia sabella Gr. (Carus, Faun, medit. I. p. 273.) 



93 

Fabricia quadripnnctata n. sp. — Helgoland. (Frey u. Leuck., Beiträge. 1847. p. 151 — 152.) Annelides. 

= Fabricia sabella Gr. (Carus, Faun, medit. I. p. 273.) 
Gastrodiscus polymastos Lkt. — im Pferde. (Bei Letjenyi, Th. v., in: Abb. d. Senckenb. Naturf. Ges. 
XII. 1881. p. 125 ff.) Trematodes. 

= G. Sonsinoi Cobb. (Veterinarian. Vol. 50. 1877. p. 233.) 
Hemipsilns trichodes n. sp. — Island. (Arch. f. Naturgesch. XV, 1. 1849. p. 157 — 159.) Nematodes. 

Leiuris n. gen. für Strongylns leptocephalus Rud. (Arcb. f. Naturgesch. XVI, 1. 1850. p. 11). 
Leucodornm muticum n. sp. — Island. (Arch. f. Naturgesch. XV, 1. 1849. p. 200 — 202.) Annelides. 

Das Genus ist nach Claparede (Annelides chetopodes d. Naples. 1868. p. 313) synonym mit 
Polydora Bosc. 
Lumbriconais capitata (Fabr.) Leuck. — Helgoland, (Frey u. Leuck. Beitr. z. Kenntn. wirbell. Thiere 
1847. p. 151.) Annelides. 

= Capitella capitata. (Eisig, Faun. u. Flor. d. Golf. v. Neapel. XVI. p. 877.) 
Lumbricus flaviventris n. sp. — Island. (Arch. f. Naturgesch. XV, 1. 1849. p. 159 — 161.) Annelides. 
Metastatica Lkt. (Paras. d. Mensch. 2. Aufl. 1. Bd. 4. Lfg. 1889. p. 163. Anmerkg.) 

Gruppe der digenetischen Trematodes für die Familie der Holostomidae, gegenüber den Amphi- 

stomidae, Distomidae, Gasterostomidae, Didymozoonidae und Monostomidae, welche zusammen die 

Digenea s. str. Lkt. bilden. 

Monostomum Dujonis n. sp. [olim]. — Tuba eustachii von Halicore dnjong. (Arch. f. Naturgesch. XL, 2. 

1874. p. 419.) Trematodes. 

= Opisthotrema cochleare Lkt. (Ztschr. f. wiss. Zool. XL. 1880. p. 1 — 413.) 

Nemerte-s annellata n. sp. — Island. (Arch. f. Naturgesch. XV, 1. 1849. p. 153 — 154.) Nemertini. 

?= Cerebratulus spec. (Bürger, Faun. u. Flor. d. Golfs v. Neapel. XXII. p. 21.) 
Nemertes fusca (Fabr.) Lkt. — Island. (Arch. f. Naturgesch. XV, 1. 1879. p. 152—153.) Nemertini. 

= Lineus gesserensis. O.F.Müller (Bürger, Faun. u. Flora d. Golfs v. Neap. XXII. p. 21.) 
Nereis, depressa n. sp. — Helgoland. (Frey u. Leuck., Beiträge. 1847. p. 156.) Annelides. 

Nereis succinea n. sp. — Helgoland. (Frey u. Leuck., Beiträge. 1847. p. 154 — 156.) . Annelides. 

Opisthotrema cochleare Lkt.: s. Monostomum Dujonis. 
Peloryctes arenarins (0. F. Müll.) Lkt. — Island. (Arch. f. Naturgesch. XV, 1. 1849. p. 160— 163.) Annelides. 

= Clitellio arenarius Sars. (Beddard, Monogr. Oligoch. 1895. p. 247.) 

Phyllodoce Mülleri n. sp. — Island. (Arch. f. Naturgesch. XV, 1. 1849. p. 204— 207.) Annelides. 

Pilidium auriculatum Lkt. u. Pagenst. (Müller's Arch. 1858. p. 5.) Nemertini. 

Larve zu (?) Borlasia rubra n. sp. (:= Micrnra sp.) Bürger (Faun. u. Flor. d. Golfs v. Neapel. XX. p. 26). 

Polia canescens n. sp. — Island. (Arch. f. Naturgesch. XV, 1. 1849. p. 154.) Nemertini, 

= Amphiporus spec. (Bürger, Faun. u. Flora d. Golfs v. NeapeL XXII. p. 21.) 
Prosthiostomum emarginatum n. sp. — Villafranca. (Arch. f. Naturgesch. XXIX, 2. 1863. p. 169). Tnrbellaria. 
= Prosthiostomum siphunculus Delle Chiaj. (Lang, Faun. n. Flor. d. Golfs v. Neapel. XI. 
p. 595.) 
Rhabditis coarctata n. sp. — freilebend, verpuppt an Aphodius fimetarius (Leipzig). (Verh. d. deutsch, zool. 
Ges. I. 1891. p. 54—56.) Nematodes. 

Rhabdonema n. gen. (Mensch. Parasit. 2. Aufl. I. Bd. 1. Abth. 1879—86. [1. Lfg. 1879.] p. 127. Anmerk.) 
Rhabdonema nigrovenosum Lkt. mit Ascaris nigrovenosa. (ebd. p. 128; Fig. 61 u. 62.) Nematodes. 
Rhabdonema strongyloides Lkt. = Anguillula intestinalis et stercoralis Bavay. (Ber. d. k. sächs. Ges. 
d. Wiss. Matth.-phys. Gl. 1883. p. 85.) 
Rhynchobothrius rngosus n. sp. — Darm von Squalus carcharias (Atlant, Ocean.) (Arch. f. Naturgesch. 
XVI, 1. 1850. p. 9—16.) Cestodes. 

Sabella reniformis (O.F.Müll.) Lkt. — Island. (Arch. f. Naturgesch. XV, 1. 1849. p. 183— 189.) Annelides. 
Saenuris neurosoma n. sp. — Helgoland. (Frey u. Leuck., Beiti'äge. 1847. p. 150.) Annelides. 

Sagitta germanica Lkt. u. Pagenst. (Müller's Arch. 1858. p. 593 — 600; m. Fig.) Chaetognatha. 

= Spadella bipunctata Quoy et Gaim. (Grassi, Faun. u. Flor. d. Golfs v. Neapel. V. p. 13.) 
Scotia n. g., rugosa n. sp. — Island. (Arch. f. Naturgesch. XV, 1. 1849. p. 154 — 155.) Nemertini. 

= ? Langia. (Bürger, Faun. n. Flor. d. Golfs v. Neapel. XXH. p. 21.) 
Leop. XXXV. 10 



94 

Strongylus alatns n. sp. — Schädelhohle von Monodon (Avch. f. Naturgesch. XIV, 1. 18-48. p. 26 — 28.) 

Nematodes. 
Taenia polyacantha n. sp. — Darm von Canis vulpes. (Die Blasenbandwürmer. 1850. p. 67 — 68.) Cestodes. 
Terebella madida n. sp. — Helgoland. (Frey u. Leuckart, Beiträge. 1847. p. 154.) Annelides. 

= Thelepus cincinnatus (Malmgr.) v. MarzUr. (Carus, Faun, medit. I. p. 265.) 
Terebella parvula n. sp. — Island. (Arch. f. Naturgesch. XV, 1. 1849. p. 176 — 177.) Annelides. 

= Nicolea venustula v. Mrzllr. (Carus, Faun, medit. I. p. 264.) 
Thelepus n. g., Bergmanni n. sp. — Island. (Arch. f. Naturgesch. XV, 1. 1849. p. 169 — 171.) Annelides. 

^ Thelepus cincinnatus (Mallmgi-.) v. MarzUr. (Carus, Faun, medit. I. p. 265.) 
Vortex quadrioculata n. sp. — Helgoland. (Frey. u. Leuck., Beiträge. 1847. p. 149.) Turbellaria. 

= C3'lindrostoma quadrioculatum Jens. (Carus, Faun, medit. I. p. 147.) 
Vortex vittata n. sp. — Helgoland. (Frey u. Leuck., Beiti-äge. 1847. p. 149.) Turbellaria. 

= Plagiostoma vittatum Jens. (Graff, L. v., Turbellaria. I. 1882. p. 389.) 

(Schluss folgt.) 



Eingegangene Schriften. 



Ankäufe. 
(Vom 15. April bis 15. Mai 1S99.) 

Mourlon, Michel: Bibliographia Geologica. Ser. 
A. Tom. I. Ser. B. Tom. I. IL Bruxelles 1896 bis 
1899. 80. 

— La Classification decimale de Melvil Dewey. 
2e Edition. Bruxelles 1899. 8". 

Royal Irish Academy, Dublin. Transactions 
Vol. XXIX P. 1. Dublin 1887. 4". 



Geschenke. 
(Vom 15. April bis 15. Mai 1&99.) 

Weinek, L.: Berghöhenbestimmung auf Grund 
des Prager photographischen Mond-Atlas. Sep.-Abz. 

Antonio de Gordon y de Acosta: La Tuberculosis 
en la Habana desde el punto de vista social y econo- 
iBico. Habana 1899. 8». 

Rosenberg, Emil : Ueber eine primitive Form der 
Wirbelsäule des Menschen. Sep.-Abz. 

Glanz, Ernst: Zur Erinnerung an Carl Scheibler. 
Sep.-Abz. 

Verbeck, R. D. M.: Over de geologie van Ambon. 
Sep.-Abz. 

Loretz, H,: Bericht über die Ergebnisse der 
geologischen Aufnahmen 1897 in der Gegend von 
Iserlohn und Hagen. Sep.-Abz. — Versteinerungen 
aus dem Lenneschiefer. Sep.-Abz. ^ Unterscheidungen 
im Lenneschiefer. Sep.-Abz. 

Abegg, H.: Vorgeschichtliche Wandtafeln für 
Westpreussen I — VI. 

Conwentz, H.: Entstehung der vorgeschichtlichen 
Wandtafeln. Sep.-Abz. — Vorgeschichtliche Wand- 
tafeln für Westpreussen. Sep.-Abz. — Nene Be- 
obachtungen über die Eibe, besonders in der deutschen 
Volkskunde. Sep.-Abz. 

Wichmann, Arthur: Der Wawani auf Amboina 
und seine angeblichen Ausbrüche. Sep.-Abz. 



Ochsenius, Carl : Die Wanderung der Pflanzen 

über grössere oder kleinere Meerestheile. Sep.-Abz. 
— Unsere Mutterlaugen-(Kali-)salze. Sep.-Abz. — 
Wasser und Gold. Sep.-Abz. ■ — Zur Erdölbildung. 
Sep.-Abz. — • Methan, Bitumen, Asphalt, Anthracit, 
Graphit, Diamant. Sep.-Abz. — Zur Bildung von 
Rotheisensteinlagern. Sep.-Abz. — Ueber Barren- 
wirkungen. Sep.-Abz. — Die Bildung der Kohlen- 
flötze. Sep.-Abz. — Ganz junge Bildung von Schwefel- 
kies. Sep.-Abz. 

Petersen, Theodor: Zur Kenntniss der natürlichen 
Phosphate. Sep.-Abz. — Ueber den Anamesit von 
Rüdigheim bei Hanau und dessen bauxitische Zer- 
setzungsproducte. Sep. Abz. 

Rosenbach, 0.: Ein Beitrag zur Psychologie der 
Ansteckungsfurcht. Sep.-Abz. — Zur Lehre von der 
spinalen musculotonischen Insufficienz (Tabes dorsalis). 
Sep.-Abz. — Grundriss der Pathologie und Therapie 
der Herzkrankheiten. Berlin, Wien 1899. 8". 

Nehring, A.: Ueber das Vorkommen der nordischen 
Wühlratte (Arvicola ratticeps Keys. u. Blas.) in Ost- 
preussen. Sep.-Abz. — Ueber Lemmingsreste aus 
einer portugiesischen Höhle. Sep.-Abz. 

Cohn, Hermann : Ueber Sehprüfungen von Schul- 
kindern und Soldaten durch Laien. Sep.-Abz. 

Julies, Adolf: Ueber die Einwirkung von Jod- 
lösungen auf Bilirubin und über eine quantitative 
Methode zur Bestimmung desselben im Harn. Sep.- 
Abz. — Ueber die Bedeutung der Eisenbestimmung 
im Blute. Sep.-Abz. — Ueber die Reaction des 
Bilirubins mit Jod und Chloroform. Sep.-Abz. — 
Ueber die Margarinproducte vom hygienischen und 
ernährungsphysiologischen Standpunkte. Sep.-Abz. — 
Ferrometer, Apparat zur quantitativen Bestimmung 
des Bluteisens für klinische Zwecke. Sep.-Abz. 

Weil, Richard: Zur Biologie der Milzbrandbacillen, 
München 1899. 8". (Geschenk des Herrn Professors 
Dr. J. Forster in Strassburg i. E.) 

Schur, W.: Determination of the Diameter and 
Compression of the Planet Mars from Observations 



95 



with the Repsold Heliometer of the Royal Observatory, 
Göttingen. Sep.-Abz. 

Jentzsch. A.: Ueber den Gnmdwasseistrom der 
Stadt Danzig. Sep.-Abz. — Berichte über das Pro- 
vinzialmuseum für 1898. s. 1. e. a. 4». 

Königlich Preussisches Geodätisches Institut in 
Potsdam. Bestimmung der Intensität der Schwerkraft 
auf fünfundfünfzig Stationen von Hadersleben bis 
Coburg und der Umgebung von Göttingen. Bearbeitet 
von L. Hassmann, Berlin 1899. 8». 

Schwalbe, G.: Studien über Pithecantropus erectus 
Dubois. Theil I. Abth. 1. Sep.-Abz. — Ziele und 
Wege einer vergleichenden physischen Anthropologie. 
Sep.-Abz. — Ueber die vermeintlichen offenen Mammar- 
taschen bei Hufthieren. Sep.-Abz. — Ueber die 
Schädelform der ältesten Menschenrassen mit be- 
sonderer Berücksichtigung des Schädels von Egisheim. 
Sep.-Abz. — Eröftnungsrede der zwölften Versamm- 
lung der anatomischen Gesellschaft in Kiel vom 17. 
bis 20. April 1898. Sep.-Abz. 



V Tauschverkehr. 

(Vom l.T. Februar bis 15. März 1899). 

Musealverein für Krain in Laibach. Mittheilungen 
Jg. X, XI. Laibach 1897, 1898. 8». 

— Izvestja Bd. VII, VIII. V Ljubljani 1897, 
1898. 8». 

lugoslavenske Akademie, Agram. Znanosti i Um- 
jetnosti. Knjiga 137. U Zagrebu 1898. 8". 

Naturwissenschaftliche Gesellschaft, St. Gallen. 

Bericht über das 79. Vereinsjahr. St. Gallen 1898. 8". 

Societe Vaudoise des Sciences naturelles, Lau- 
sanne. Bulletin Ser. 4 Vol. XXXIV Nr. 130. Lau- 
sanne 1898. 8". 

Societatea Geograficä Romina. Bukarest. Marele 
Dictionar Geografic al Rominici. Vol. II Fase. 1. 
Bucure^ti 1899. 4«. 

Danske Meteoroiogiske Institut, Kopenhagen. 
Nautisk-Meteorologiske Observationer 1897. Kjoben- 
havn 1898. 4». 

— Meteorologisk Aarbog for 1894 Del 2, 1896 
Del 1. Kjobenhavn 1897, 1898 Fol. 

Naturhistoriske Foi-ening, Kopenhagen. Videns- 
kabelige Meddelelser for Aaret 1898. Kjebenhavn 
1898. 8». 

Geologiska Förening, Stockholm. Förhandlingar 

Bd. 20. Stockholm 1898. 8". 

Universitaet Lund. Acta. XXXIV 1898. Lund 

1898. 4". 

Academie nationale des Sciences, Belles-Lettres 
et Arts, Bordeaux. Actes. Ser. 3. Annee 56. 57. 
Bordeaux 1894, 1895. 8«. 

— Cartulaire de I'eglise collegiale Saint-Seurin 
de Bordeaux. Par Jean-Auguste Brutalis. Bor- 
deaux 1897. 8". 

Societe Linneenne. Bordeaux. Actes. Ser. VI 
Tom. 1, 2. Bordeaux 1897. 8". 



Societe zoologique de France. Paris. Bulletin 
Tom. XXIII. Paris 1898. 8". 

Museum d'Histoire naturelle. Paris. Nouvelles 
Archives. Ser. 3. Tom. IX Fase. 2. Paris 1897. 4». 

— Bulletin. Annee 1898, Nr. 1 — 5. Paris 

1898. 8«. 
Academie de Stanislas. Nancy. Memoires. 

Ser. 5 Tom. XV. Nancy 1898. 8". 

Societe geologique du Nord. Lille. Annales 
XXVI 1897. Lille 1897. 8". 

Societe d'Etudes scientifiques. Angers. Bulletin 
N. S. Annee XXVIl 1897. Angers 1898. 8». 

Societe Linneenne du Nord de la France. Amiens. 

Memoires T. IX 1892—1898. Amiens 1898. S». 

Institut Colonial. Marseille. Annales. Vol. 3, 4. 
Macon, Marseille 1897, 1898. 8». 

Societä Ligustica di Scienze naturali e geo- 
grafiche, Genua. AttiVoi.IX Nr. 4. Genova 1899. 8". 

R. Accademia della Crusca. Florenz. Atti. 
Adunanza pubblica del di 8 Gennaio 1899. Firenze 

1899. 8". 
Accademia medico-chirurgica, Perugia. Annali 

e Memorie. Vol. X Fase. 2—4. Perugia 1898. 8". 

Accademia delle Scienze fisiche e matematiche, 
Neapel. Rendiconto. Ser. 3 Vol. 5 Fase. 1. Napoli 
1898. 8". 

Societä Romana per gli studi zoologici, Rom. 
Bollettino Vol. VII Fase. 3—6. Roma 1899. 8». 

Accademia Gioenia di Scienze naturali. Catania. 

Atti. Ser. IV Vol. 10. Catania 1897. 4». 

— Bollettino. Fase. 56. Catania 1899. 8». 
Revista italiana di Paleontologia. Redattori: 

Vittorio Simonelli ed Paolo Vinassa. Anno IV- 
F. 2. Parma 1898. 8». 

Royal Astronomical Society, London. , Monthly 
Notices. Vol. LIX Nr. 3. London 1899. S". 

British Association for the Advancement of 
Science, London. Report of the sixty-eighth Meeting 
held at Bristol in September 1898. London 1899. 8». 

Manchester Museum. Handbooks. Manchester 
1898. 8». 

Bristol Naturalists" Society. Proceedings N. S. 
Vol. VIII P. 3. Bristol 1899. 8». 

Societe royalemalacologiquedeBelgique, Brüssel. 
Annales. Tom. 28—31. Bruxelles 1893—1896. 8». 

— Proces -Verbal 1895—1898. Bruxelles 1895 
bis 1898. 811. 

Wiskundig Genootschap, Amsterdam. Nieuw 
Archief voor Wiskunde. 2. Reeks Deel IV Stuk 1. 
Amsterdam 1899. 8". 

Koninkiijk Nederlandsch Aardrijkskundig Genoot- 
schap. Amsterdam. Tijdschrift. Ser. II Deel XVI 
Nr. 1. Leiden 1899. 8«. 

Johns Hopkins University, Baltimore. Memoirs 
from theBiologicalLaboratory. Vol. IV^ Nr. 1, 2. Balti- 
more 1898. 4". 

Geological Society of America, Rochester. Bul- 
letin Vol. 9. Rochester 1898. 8». 

10* 




'«.•" 



96 



Kansas University, Lawrence. Quarteily Vol. VII 
Nr. 4. Lawrence 1898. 8». 

Elisha Mitchell Scientific Society, Chapel Hill. 

Journal 1898 P. 1. Chapel Hill 1898. 8". 

Wisconsin Geoiogical and Natural History Society, 
Madison. Bulletin. Nr. 1, 2. Madison 1898. 8«. 

Bureau of Education. Washington. Report for 
the year 1896—97. Vol. 2. Washington 1898. S». 

Museu Paraense de Historia natural e Ethnographia, 
Parä. Boletim Vol. II Nr. 4. Pani Brasil 1898. 8». 

Deutscher wissenschaftlicher Verein, Santiago 
de Chile. Verhandlungen Bd. III Hft. 5. Valparaiso 
1898. 8". 

Museo Nacional de Costa Rica, San Jose. In- 
forme del primer semestre de 1898 ;i 1899. San 
Jose 1898. 8». 

Royal Society of South Australia. Adelaide. 
Transac.tions. Vol. XXII P. II. Adel.aide 1898. 8». 

Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völker- 
kunde Ostasiens in Tokio. Mittheilungen. Bd. VII 
Thea 1. Tokyo 1898. 8». 

Kaiserlich-Japanische Universität. Tokio. Mit- 
theilungen aus der medizinischen Fakultät. Bd. IV 
Nr. 3, 4. Tokio 1898. 8. 

— College of Science. Journal. Vol. IX. P. 3, 
Vol. X P. 3, Vol. XI P. 1. Vol. XII P. 1, 2, 3. Tokio 
1898. 80. 

■ — College of Agricniture. Bulletin. Vol. III Nr .'5. 
Tokio 1899. 8«. 

Allgemeine Botanische Zeitschrift für Systematik, 
Floristik, Fflanzengeographie etc. Herausgeg. von 
AKneucker. 1898 Nr. 12. Karlsruhe 1898. 8». 

Königlich Bayerische Akademie der Wissen- 
schaften, in München. Sitzungsberichte der mathe- 
matisch-physikalischen Classe. 1898 Hft. IV. München 
1898. 8«. 

Biologisches Centralblatt. Unter Mitwirkung von 
Dr. M. Keess und Dr. E. Selenka, herausgeg. von 
Dr. J. Rosenthal. Bd. XIX Nr. 1—5. Erlangen 
1898. 8". 

Gesellschaft Urania in Berlin. Himmel und Erde. 
Jg. XI Hft. 1—6. Berlin 1898, 1899. 8". 

Hydrographisches Amt des Reichs-Marine-Amts 
in Berlin. Nachrichten für Seefahrer. Jg. XXIX Nr. 50 

bis 52, Jg. XXX Nr. 1—8. Berlin 1898, 1899. 8«. 

Naturwissenschaftliche Wochenschrift. Redigirt 
von Dr. H. Potonie. Bd. XIH Hft. 10—12. Bd. XIV 
Hft. 1, 2. Berlin 1898, 1899. 4". 

Deutsche Kolonialgesellschaft in Berlin. Deutsche 
Kolonialzeitung. N. F. Jg. XI Nr. 41— 52, Jg. XH 
Nr. 1—10. Berlin 1898, 1899. 4". 

Gesellschaft der Kakteenfreunde Deutschlands 
in Berlin. Mon<itsschrift für Kakteenfreunde. Jg. VIII 
Nr. 10—12, Jg. IX Nr. 1, 2. Berlin 1898, 1899. 8». 

Gartenflora. Zeitschrift für Garten- und Blumen- 
kunde. (Begründet von Eduard Regel.) Jg. 47 



Hft. 19—25 Jg. 48 Hft. 1—3. Herausgegeben von 

L. Wittmack. Berlin 1898, 1899. 80. 

Die landwirthschaftlichen Versuchs-Stationen. 

Organ für naturwissenschaftliche Forschungen auf 
dem Gebiete der Landwirthschaft. Unter Mitwirkung 
sämmtlicher Deutschen Versuchs-Stationen. Herausg. 
von Dr. Friedrich Nobbe. Bd. LI Hft. 2, 3. Berlin 
1898. 8«. 

Deutsche Botanische Monatsschrift. Herausgeg. 
von Prof Dr. H. Leimbach. XVL Jg. Hft. 10—12. 
Arnstadt 1898. 8". 

Geographische Gesellschaft in Bremen. Deutsche 
geographische Blätter. Bd. XXI Hft. 3, 4. Bremen 

1898. 8". 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Annalen der 
Hydrographie und maritimen Meteorologie. Jg. XXXVI 
Hft. 11, 12. Jg. XXVH Hft. 1—3. Berlin 1898, 

1899. 80. 

Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Leipzig. Berichte. Bd. 50 Nr. V. Leipzig 
1898. «0^ 

Insekten-Börse. Internationales Organ der Ento- 
mologie. Jg. XV Nr. 41—52, Jg. XVI Nr. 1—10. 
Leipzig 1898, 1899. 4o. 

K. K. Geologische Reichsanstalt in Wien. Ver- 
handlungen 1898. Nr. 13— IS. Wien 1898. 8". 

K. K. zoologisch-botanische Gesellschaft in Wien. 
Verhandlungen. Bd. XLVIII Hft. 8— 10, Bd. XLIX 
Hft. 1. Wien 1898, 1899. 8». 

K. K. Gartenbau-Gesellschaft in Wien. Wiener 
illuBtrirte Gartenbau -Zeitung. 1898 Hft. 10 — 12. 
1899 Hft. 1, 2. Wien 1898, 1899. 8». 

Oesterreichischer Touristen-Club in Wien. Mit- 
theilungen der Section für Naturkunde. Jg. X Nr. 10 
bis 12. Jg. XI Nr. 1, 2. Wien 1898, 1899. 4o. 

Anthropologische Gesellschaft in Wien. Mit- 
theilungen Bd. XXVIH Hft. 5. Bd. XXIX Hft. 1. Wien 
1898, 1899. 4«. 



Die XXIX. allgemeine Versammlung 
der deutschen Gesellschaft für Anthropologie, 
Ethnologie und Urgeschichte in Braunschweig 

vom 4. bis 6. August 1898. 
(Fortsetzung.) 
Cambridge in Massachusets betreibt unter 
Herrn F. W. Putnams Leitung wesentlich das Studium 
der nordamerikanischen Archäologie. Ganz be- 
sonders kommt liier Ohio in Frage, in welchem zwei 
bis drei getrennte Culturkreise an einander stossen. Da- 
runter sind solche Gegenstände, welche auf innige 
Beziehungen zu der südlichen Kultur der Golfgebiete 
hinweisen. Dieser scheint sich dann eine primitivere 
Kultur angeschlossen zu haben. Ferner werden von 
Cambridge aus Untersuchungen der Ruinen Mittel- 
Amerikas gemacht; namentlich finden sich in Hon- 



97 



duras alte Städteanlagen in mehreren Schichten über 
einander, bis zu einer Mächtigkeit von 30 Metern. 

Das aus der Weltausstellung hervorgegangene 
Field Col umbian Museum in Chicago ist der An- 
regung Herrn F. W. Putnams zu danken; es ist 
bemüht, seine Sammlungen zu vermehren. 

Alle genannten Institute geben regelmässige Ab- 
handlungen heraus. Der bisher geringe Nachwuchs an 
Arbeitskräften wird sich allmählich mit Wahrschein- 
lichkeit steigern, da in den letzten Jahren drei an- 
thropologische Lehrstühle begründet wurden. Die- 
selben befinden sieh in Cambridge, wo wesentlich 
Archäologie und phj^sische Anthropologie, in New 
York, wo Ethnologie, Linguistik und physische An- 
thropologie, und in Chicago, wo Ethnologie und 
Archäologie gelehrt wird. 

In Canada hatte vor 15 Jahren die englische 
Naturforscherversammlung Mittel bewilligt , um die 
Indianer des nordwestlichen Canada zu erforschen. 
Nach Beendigung dieser Arbeiten sind jetzt neue 
Mittel bereit gestellt für ethnographische Untersuchungen 
in ganz Canada, die sich sowohl auf die Einge- 
borenen, wie auch auf die Weissen erstrecken sollen. 

Anthropologische Untersuchungen werden in 
Nord -Amerika namentlich in den Tnrnanstalten 
gemacht, welche mit den Universitäten verbunden sind. 
Die grosse Zahl der Messungen kann wohl zu guten 
Ergebnissen führen. Ebenso werden an den Schulen 
und an den Kadettenanstalten Messungen gemacht. 
Die Forschungen über die physische Anthropologie der 
Indianer werden nicht so eifrig beh'ieben; es giebt 
jedoch grosse Sammlungen von Schädeln, Skeletten 
und Photographien. Wenn nun auch das Interesse in 
Amerika für die Forschungen ein grosses ist, so sind 
doch die allergrössten Anstrengungen nöthig, um eine 
Reihe wichtiger Fragen zu lösen, bevor das Schwinden 
der Indianer weitere Aufklärungen unmöglich macht. 

Herr Dr. Karl E. Ranke(München) theilteBeob- 
achtungen mit über Bevölkerungsstand und 
Bevölkerungsbewegung bei Indianern Central- 
Brasiliens. 

Es sind bisher noch keine statistischen Erhebungen 
gemacht über die Lebensbedingungen von Völker- 
schaften, welche von der Kultur noch vollkommen 
unberührt sind. Redner hat in Brasilien im Sc hingu- 
Gebiete zwei solche Dörfer für Untersuchungen be- 
nutzen können, eins der Trumai und eins der Na- 
bu qua. Dieses Gebiet ist derartigen Forschungen 
besonders günstig, weil sich die einzelnen Dörfer 
vollständig unvermischt halten. Somit spiegelt ihr 
Bevölkerungsstand die normalen Verhältnisse wieder. 
Vom Süden her über die Wasserscheide von La Plata 



und Amazonenstrom kann dieses Gebiet nur auf 
mühevoller, Monate langer Wanderung erreicht wer- 
den. Gegen Norden ist es durch die mächtigen Kata- 
rakte abgesperrt. Im Osten und im Westen sind weite, 
von wilden Stämmen bewohnte Landstriche davor- 
gelagert. Die hierher verschlagenen Stämme haben 
ihre Sprache bewahrt. Es werden hier mindestens 
zehn verschiedene Sprachen gesprochen und häufig 
verstehen sich die Nachbarn nicht, die nur eine Tage- 
reise von einander entfernt wohnen. Sie treiben Tausch- 
handel mit einander, aber sie gehen keine Ehen unter 
einander ein, und somit bietet jedes Dorf eine völlig 
unvermischte Bevölkerung dar. Die Untersuchung 
wurde sehr erschwert, einerseits durch den Mangel an 
Sprachkenntniss und andererseits durch den Umstand, 
dass die Eingeborenen ihr Alter nicht kennen, auch 
nicht dasjenige ihrer vor wenigen Tagen geborenen 
Kinder, und dass sie überhaupt nicht über 20 zählen 
können. Somit musste das Alter geschätzt werden. 
Nach einigen vergeblichen Versuchen kam der Vor- 
tragende endlich dadurcli zum Ziele, dass er jeden 
Einzelnen an seine, ihm als Nachtlager dienende Hänge- 
matte herantreten Hess. Er fand im ersten Jahrzehnt 
stehend 310/q der Bevölkerung, im zweiten 24,6 %, 
im dritten 19,2 o/o, im vierten 11,8 "/o und das vier- 
zigste Lebensjahr überleben nur 13,3 o/q. Auch durch 
diese Zahlen wird es bewiesen, dass eine Einwande- 
rung bei diesen Stämmen nicht stattfindet. Bei der 
europäischen Bevölkerung gliedern sich die Zahlen 
anders und zwar verschieden, je nachdem es sich um 
eine städtische oder um eine ländliche Bevölkerung 
handelt. Die erstere erhält im zweiten Jahrzehnt 
einen Zuwachs, die letztere eine Abnahme, durch die 
Auswanderung arbeitsfähiger Leute nach der Stadt. 
Das erste Jahrzehnt ist bei den Indianern stärker 
vertreten als im Deutschen Reiche, (31% gegen 
24,2 " (i). Auch in den beiden nächsten Jahrzehnten 
überwiegen noch die Indianer (24, 6"/^ gegen 20,7% 
und 19,2 "/„ gegen 16,2 ''q). Im vierten Jahrzehnt 
aber bleiben die Indianer bereits zurück. Sie haben 
nur noch 11,8 "/q gegen 12,7 »/q, und die Lebensalter 
über 40 Jahre hinaus sind bei den Indianern nur 
noch halb so zahlreich vertreten (13,3 ("/j, gegen 
23,2"/,,). Die Indianer sind daher bedeutend kurz- 
lebiger als die Deutschen. 

Bei den Indianern zeigte sich ein bedeutender 
Männerüberschuss , indem nur 879 Frauen auf 1000 
Männer kommen. Das trifi't aber nur für die beiden 
ersten Decaden zu; danach nimmt er stetig ab, und 
vom vierzigsten Jahre an schlägt das Verhältniss in 
einen geringen Weiberüberschuss um. Es werden also 
auch bei den Indianern mehr Knaben geboren als 



98 



Mädchen, aber auch hier hat das weibliche Geschlecht 
eine geringere Mortalität. Dieser Männerüberschuss 
haftet wahrscheinlich überhaupt der indianischen 
Kasse an, denn er findet sich auch in Nord-Amerika 
in den Indianer-Reservationen und bei den India- 
nern in Alaska. 

Was den Familienstand anbetrifft, so fanden sich 
48,3 »/o Ledige, 40,4 «/o Verheirathete und 11,2 »/(, Ver- 
wittwete. Diese Verhältnisse weichen von den in 
Deutschland gefundenen ab, nähern sich dagegen 
den in Indien gefundenen. In einem Dorfe der 
Trumai waren unter 53 Leuten im Alter von über 
15 Jahren 38 verheirathet, 9 verwittwet und 6 ledig. 
Unter den letzteren waren 5 Männer und ein geistes- 
schwaches Mädchen, das also auch die Indianer als 
nicht heirathsfähig betrachtet hatten. Die ledigen 
Männer waren unter 25 Jahren. Alle Männer über 
25 Jahre und alle Frauen über 20 Jahre (mit ein- 
ziger Ausnahme der Schwachsinnigen) waren verhei- 
rathet. Hierdurch erklärt sich wohl der gute Stand 
der Sittlichkeit. 

Für die Beurtheilung der Fruchtbarkeit dieser 
Ehen war es von Wichtigkeit, nicht allein die lebenden, 
sondern auch die gestorbenen Kinder zu zählen. Ein 
Zufall Hess für diese letzteren die einheimische Be- 
zeichnung finden und so konnte Ranke feststellen, dass 
in 6 verschiedenen Dörfern 86 verheirathete Frauen 
360 Kinder geboren hatten, von denen nur noch 141 
(39,2 %) am Leben waren. Wurden die Frauen nach 
Altersgruppen geordnet, so zeigte sich mit dem stei- 
genden Alter auch stets ein Ansteigen der Kinder- 
zahl, welches mit der in Berlin ermittelten über- 
einstimmend ist. Die Fruchtbarkeit der Indianer 
muss daher als eine günstige bezeichnet werden. Die 
Mortalität der Indianer ist aber eine grössere als 
in Deutschland und zwar ist dieselbe am grössten 
im Kindesalter und jenseits des vierzigsten Jahres. 
Redner berichtet darauf über die unter 800 bis 1000 
Indianern in zehn ihrer Dörfer beobachteten Krank- 
heitsfälle und er kommt dabei zu dem Resultate, dass 
keine der schweren Epidemien und Endemien, die 
sich sonst als die Feinde der Menschheit erweisen, 
für die hohe Mortalität verantwortlich gemacht werden 
könnte, mit einziger Ausnahme der Malaria-Erkrankun- 
gen, welche allerdings namentlich unter den Kindern 
und den Alten sehr zahlreiche Individuen dahinraffen. 
Ihre schädliche Wirkung äussert wohl auch bei diesem 
Volke, dem die Kenntniss von Metallen und der Be- 
sitz von Hausthieren noch mangelt, die aufreibende 
Lebensweise und die Unzulänglichkeit der hygienischen 
Verhältnisse. Mit dem Eindringen der Kultur werden 
diesen Indianer n aber auch die grossen Epidemien 



gebracht werden, sowie die Syphilis und die Tuber- 
kulose, und damit wird ihr Untergang beschleunigt 
werden. 

Ueber die sozialen Verhältnisse der Indianer 
konnte der Vortragende folgendes feststellen. Die 
Häuser haben die Form eines halben dreiaxigen Elip- 
soids. Sie sind aus dickem Gras erbaut, und eine 
Thür, die ebenfalls aus Gras hergestellt ist, schliesst 
sie des Nachts hermetisch ab. Zwischen je zwei 
Hängematten brennt Nachts ein Feuer, so dass die 
Temperatur in den Häusern eine sehr hohe und gleich- 
massige ist. Auf die einzelne Person kommt ein Luft- 
raum von 40 bis 50 Kubikmeter. Die Zahl der Häuser 
entspricht nicht der Zahl der Familien, sondern es 
wohnen mehrere Familien in einem Hause zusammen. 
Auch kommt nicht jedem Individuum eine eigene 
Hängematte zu, da kleine Kinder mit der Mutter und 
Brüder in kindlichem Alter zu zweien die gleiche 
Hängematte benutzen. Es spiegelt sich hierin die 
gi'össere oder geringere Wohlhabenheit des Stammes, 
denn die gemeinsame Benutzung der Hängematten hält 
bei den ärmeren länger an, so bei den Trumai 
gegenüber den G u i k u r u. Bei den ersteren kamen in 
einem Dorfe auf 100 Hängematten 133 Personen, bei 
den letzteren dagegen nur 113 Personen. Die An- 
lage der Dörfer geschieht, aus Furcht vor Ungeziefer 
und namentlich vor Ameisen, nicht im Walde, son- 
dern auf dem Camp. Sie sind relativ sauber, nur der 
Sandfloh sucht sie auf. AUer Unrath des Hauses 
wird auf dem Dorfplatze verbrannt; die Fäces werden 
im Walde abgesetzt und sofort vergraben; nur der 
Urin wird entleert, wo es jedem im Dorfe beliebt. 

Die Kinder liegen, bevor sie laufen können, in 
der Hängematte, oder sie werden den ganzen Tag von 
der Mutter und den anderen Ilausinsassen auf dem 
Arme getragen. Gesäugt werden sie bis ins vierte Jahr, 
und daher nährt die Mutter nicht selten mehrere Kin- 
der gleichzeitig. Aber es werden auch nicht selten 
Kinder zu gleichem Zwecke Wittwen übergeben. Ein 
paar alte Leute wurden von dem ganzen Dorfe als 
Grossvater und Grossmutter angeredet. Vater und 
Mutter wird mit Apa und Ama bezeichnet und ebenso 
wird der Vaterbruder und die Mutterschwester genannt, 
die ihrerseits die Neffen und Nichten als Söhne und 
Töchter tituliren. Für den Mutterbruder und die 
Vaterschwester haben sie aber besondere Bezeich- 
nungen, entsprechend unserem Onkel und Tante, und 
diese nennen die Nichten und Neffen mit besonderen 
Ausdrücken, welche Nichte und Neffe bedeuten. Bei 
den nordamerikanischen Indianern finden 
sich die gleichen Verhältnisse. 

Herr H. L ü h m a n n (B r a u n s c h w e i g) bespricht 



99 



die V orge scliic ht lic h e n Wälle, am Reitling 
im E 1 m, unter Vorlegung einer genauen Karte, welche 
den Congresstheilnelimern übergeben wurde. Der Elm 
bildet eine unregelmässig ovale Muschelkalkplatte, 
deren höchste Erhebung 325 Meter beträgt. An einer 
Seite schneidet ein tiefes Thal ein, das ist der Reitling, 
in welchem die Wabe ihren Ursprung nimmt. Auf 
der einen Seite der dieses Thal begrenzenden Höhen 
springt bastionartig der Burgberg hervor mit einer 
Höhe von 312 Meter und 107 Meter über der Thal- 
sohle: auf der anderen Seite erhebt sich der Kux 
mit 31.5 Meter Höhe (115 Meter über der Thalsohle. 
Das 350 zu 100 Meter messende Plateau des Burg- 
bergs ist von einem Doppelwall umschlossen, der 
stellenweise bis 7 Meter Höhe erreicht. Im Thale 
davor liegt der jetzt zur Hälfte abgetragene Ringwall 
Wurt garten. Der Kux ist auch durch zwei Wälle 
geschützt, welche Noack mit Unrecht als Schlacken - 
wälle bezeichnet hat. Der K u x w a 1 1 und der Burg- 
wall sind ihrem Zwecke wie ihrer Anlage und folg- 
lich auch der Zeit nach gleichwerthig. Es wurde auf 
diese Weise ein sturmfreier Zufluchtsort für grosse 
Menschenmassen geschaöeu. Bei den Wällen am 
W e n d e h a i beweist der nach Norden vorgelagerte 
Graben, dass sie als Aussenwerk der Bnrganlage zu 
betrachten sind. 

Der Ringwall am Wurt garten bildet einen 
wichtigen Thalabschlnss und diese gesammten Wall- 
anlagen am Elm lassen deutlich erkennen, dass sie 
dem Zwecke und der Zeit nach zusammengehören. 
Sie bilden ein System von Befestigungen, das den 
Bewohnern der westlichen Ebene und ihrer Habe in 
Kriegszeiten als Zufluchtsstätte zu dienen bestimmt ge- 
wesen ist. 

Am 6. August wurden zuerst die statutenmässig 
vorgeschriebenen Geschäfte erledigt: dem Schatzmeister 
wurde Entlastung ertheilt, als Versammlungsort für 
das nächste Jahr wurde Lindau bestimmt und es 
wurde hier eine Vereinigung mit der Wiener anthro- 
pologischen Gesellschaft und mit den Anthropologen 
der Schweiz in Aussicht genommen, und darauf 
wurde der Vorstand gewählt und zwar Herr Geheimer 
Medicinalrath, Professor Dr. Wilhelm Waldeyer 
(Berlin) als Vorsitzender, Herr Baron von Andrian- 
Werburg (Aussee) und Herr Geheimer Medicinal- 
rath Professor Dr. Rudolf Virchow (Berlin) als 
stellvertretende Vorsitzende; die Wahlperiode des 
Generalsekretärs, des Herrn Professor Dr. Johannes 
Ranke (München) und des Schatzmeisters, des Herrn 
Oberlehrer A. Weismann (München) waren noch nicht 
abgelaufen. 

Darauf legte der Vorsitzende, Herr Geheimer 



Medicinalrath Professor Dr. Rudolf Virchow (Berlin) 
die vorgeschichtlichen Wandtafeln für West- 
preussen vor, welche der Herr Oberpräsident dieser 
Provinz, Staatsminister a. D. Exellenz von Gossler 
dem Congress eingeschickt hattte. Die vortreflFliche 
Ausführung und die hohe Bedeutung derselben wur- 
den ganz besonders hervorgehoben; auch wurde rüh- 
mend erwähnt, wie der Herr Oberpräsident es ver- 
standen hat, bis in die weitesten Kreise hinein das 
Interesse für dieselben zu erwecken. 

Herr Dr. Kohl (Worms) berichtet über neue 
neolithische Gräberfelder bei Worms. Im 
Laufe des vorigen Jahres ist es gelungen, in der 
Umgebung von Worms den beiden bereits be- 
kannten neolithischen Gräberfeldern am Hinkel- 
stein und auf der Rheingewann zwei neue hin- 
zuzugesellen. Das eine fand sich bei Wachen- 
heim an der Pfrimm, 2 '/.j Stunde von Worms 
entfernt und nur 25 Minuten in der Luftlinie von der 
Fundstelle am Hinkelstein, das andere fand man 
bei Rheindürkhe im, 1 Stunde von Worms entfernt. 
Man ersieht daraus, wie dicht bevölkert diese Gegend 
in der neolithischen Zeit schon gewesen sein muss. 
Bei Wachenheim handelt es sich um 6 Flachgräber 
ohne jede Steinsetzung im Inneren, alle von Südwest 
nach Nordost orientiert, also umgekehrt, wie in dem 
Gräberfelde von Worms. Gegen 20 Gräber sind durch 
den Pflug zerstört. Die Leichen sind auf dem ge- 
wachsenen Boden, sämmtlich als liegende Hocker, be- 
stattet. Sie liegen auf der rechten Seite mit stark 
angezogenen Extremitäten. Das liess sich auch bei 
den zerstörten Gräbern noch nachweisen. Als Bei- 
gaben fanden sich Gefässe, denen von Worms ähnlich, 
Steinbeile, Steinmeissel, Feuersteinmesser, Schaber, 
Thierknochen und Farbknollen. Es steht zu erwarten, 
dass hier noch weitere Gräber aufgedeckt werden 
können, ebenso wie auch bei Rheindürkheim , wo 
bisher 20 Gräber gefunden wurden. Die Verhältnisse 
liegen hier ähnlich wie auf der Rheingewann: man 
hat die Todten an der einzigen vor Ueberschwem- 
mungen sicheren Stelle beigesetzt, und zwar sämmtlich 
unverbrannt und alle, mit einer einzigen Ausnahme, 
von Südost nach Nordwest orientirt. Es sind etwas 
willkürlich angeordnete Flachgräber, in denen die 
Leichen ausgestreckt auf dem Boden liegen, nur aus- 
nahmsweise mit über den Leib oder die Brust geleg- 
tem Arm. Kein einziger liegender Hocker kam bis 
jetzt zu Tage. Acht Schädel konnten unverletzt ge- 
wonnen werden. 

Die Gräber der Männer und der Frauen Hessen 
sich durch die Beigaben leicht unterscheiden. Den 
ersteren waren durchlochte Steinhämmer und grössere 



100 



oder kleinere schuhleistenförmige Steinkeile ohneSehaft- 
loch, Feuersteinmesser, Fenersteinsplitter, Schaber und 
Feuersteinknollen beigegeben. Die letzteren finden 
sich ausnahmsweise auch in Frauengräbern: sie dien- 
ten vielleicht zum Feuerschlagen. Die chemische 
Untersuchung einer ihnen anhaftenden gelben oder 
braunen Substanz wird hierüber wahrscheinlich noch 
eine nähere Aufklärung geben. 

In den Frauengräbern, aber ausnahmsweise auch 
in denen der Männer, finden sich Hals- und Gürtel- 
ketten aus kreisrunden, durchbohrten Scheibchen und 
grösseren und kleineren Anhängern aus einer grossen, 
fossilen Muschel (Perna Sandbergeri), aus dem Ter- 
tiär des Mainzer Beckens. Auch Halsketten und 
Armbänder aus aneinandergereihten, kleinen fossilen 
Schneckengehäusen (Cerithium plicatum undLamarckii) 
und aus kleinen fossilen Muscheln (Pectunculus obo- 
vatus). Einige grössere durchbohrte recente und fos- 
sile Muscheln haben vielleicht als Amulete gedient. 
Eines der Weiberskelette hatte an jedem Handgelenk 
ein grosses Schmuckstück, zwei verschiedenen fossilen 
Austernarten angehörend, welche eine doppelte Durch- 
bohrung zur Aufnahme einer Schnur aufweisen. 
Einige unvollendete Bohrlöcher auf der Rückseite der 
einen Muschel, 5 an der Zahl, bildeten vielleicht eine 
mystische Verzierung. 

Männer- und Frauengräbern gemeinsam sind, 
ausser Thongefassen, Feuersteinmesser, Schaber, kleine 
Steinbeile, Feuersteinknollen, Bohrer und Glättsteine 
aus Bachkieseln hergestelltt und Knollen zum Färben. 
In einem Gefässe des einen Frauengrabes Hessen sich 
noch Reste der Schminke nachweisen. Die neuen Aus- 
grabungen haben in erfreulicher Weise die Kenntniss 
von der neolithischen Keramik in den Rheinlanden 
erweitert. Die Gefässe mit ßandkeramik sind in diesem 
Landestheile die ältesten. Sie kennen noch keine Um- 
kippung des Randes, auch noch keinen Fuss und keine 
Henkel. Die Gefässe haben einen runden Boden, sodass 
sie ohne Standring nicht zu stehen vermögen; anstatt 
der Henkel erscheinen bisweilen kleine knopfartige 
Verdickungen, die in Ausnahmefüllen auch schon eine 
Durchbohrung zeigen, aber diese ist von solcher Fein- 
heit, dass höchstens ein Faden hindurchgezogen werden 
kann. Einen grossen Fortschritt in der neolithischen 
Keramik bezeugen die in den Wohngruben bei Albs- 
heim an der Eis in der Pfalz entdeckten Thon- 
scherben. Sie haben schon eine DifiTerenzirung in Hals, 
Bauch, Rand und Fuss, der Standring ist schon völlig 
ausgebildet, die warzenartigen Ansätze sind viel stär- 
ker geworden und mit grösseren Durchbohrungen ver- 
sehen, es besteht ein winklig umgeschlagener Rand, 
dessen Innenseite mit eigenen Ornamenten völlig be- 



deckt ist. Am Mittelrhein erweist sich die Schnur- 
keramik jünger als die Bandkeramik, denn die erstere 
findet sich an den glockenförmigen Zonenbechern, 
welche schon einen Fuss, einen Rand und einen Hen- 
kel besitzen. Redner legte eine Anzahl von photo- 
graphischen Aufnahmen vor, welche die Gräber in 
situ und die Fundgegenstände zur Darstellung brachten 
Auch hatte er die durchbohrten Austerschalen zur 
Besichtigung mitgebracht. Von dem Vorsitzenden, 
Herrn Geheimen Medicinalrath, Professor Dr. Rudolf 
Virchow (Berlin) wurde der Vortragende wegen dieser 
interessanten Ergebnisse herzlich beglückwünscht. 

Herr Museumsinspektor F. Grabowsky (Braun- 
schweig) sprach über neue neolithische Fund- 
stellen im Herzogthum Braunschweig. Das 
Brauuschweiger Land ist reich an neolithischen 
Fundstellen, deren Zahl sich über hundert erhebt. 
Dem Redner ist es gelungen, wiederum einige neue 
festzustellen, wobei er von den Herren Bankvorstand 
M. Teige und Dr. med. Karl Haake unterstützt 
worden ist. Eine ausserordentlich reiche Sammlung 
von Feuersteinmanufakten hatte der Vorti'agende im 
Herzoglichen Museum ausgestellt. Es handelt sich 
meist um ausserordentlich kleine Gegenstände, unter 
denen vom Dovesee trapezförmige Schaber zu er- 
wähnen sind. Alle im Thalsande sich findenden Stücke 
zeichnen sich vor den auf Muschelkalk sich findenden 
dadurch aus, dass sie ohne Patinirung sind, während 
die letzteren eine solche aufweisen und durch dieselbe 
bisweilen milchweiss gefärbt sind. Die Fundplätze 
erstrecken sich vom Harze bis in das Stadtgebiet 
von Braunschweig hinein. Alle Fundorte liegen, 
abgesehen von wenigen Stücken, ausschliesslich rechts 
von der Ocker. (Schluss folgt.) 



Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. 

Die diesjährige Wanderversammlung der südwest- 
deutschen Neurologen und Irrenärzte findet am 3. 
und 4. Juni in Baden-Baden statt. 

Die lU. gemeinsame Versammlung der deutschen 
und Wiener anthropologischen Gesellschaft zugleich 
XXX. allgemeine Versammlung der deutschen anthropo- 
logischen Gesellschaft findet vom 4. bis 7. September 
d. Js. in Lindau statt. Localer Geschäftsführer für 
Lindau: Dr. Kellermann. Generalsecretär J. Ranke in 
München. 

Die diesjährige Jahresversammlung für öffentliche 
Gesundheitspflege wird vom 13. — 16. September in 
Nürnberg abgehalten werden. 

Der nächste balneologische Congress findet im 
März 1900 in Frankfurt a. M. statt. 



Abgeschlossen den 31. Mai 1899. 



Druck von Ehrhardt Karras in Halle a. S. 




NUNQUAM A^^^m^iK OTIOSUS, 



LEOPOLDIIA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEGTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DK. K. V. FRITSCH. 

Halle a. S. (Margarethenstr. Nr. 3.) Hcft XXXV. — Nf. 6. Juiil 1899. 

Inhalt: Amtliche Mittheilnngen: Ergebniss der Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsection für Mineralogie 
und Geologie. — Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — 
Rudolf Leuckart. Necrolog CSchluss). — Karl Müller, Necrolog (Nachtrag). — Sonstige Mittheilungen: 
Eingegangene Schriften. — Bartels: Die XXIX. allgemeine Versammhmg der deutschen Gesellschaft für 
Anthropologie, Ethnohjgie und Urgeschichte in Braunsehweig vom 4. bis 0. August 189S (Schluss). — Natur- 
wissenschaftliche Wanderversammlungen. 

Amtliche Mittheilungen. 

Ergebniss der Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsection (4) für Mineralogie und Geologie, 

Die nach Leopoldina XXXV pag. 82 unter dem 30. Mai 1899 mit dem Endtermin des 21. Juni 
1899 ausgeschriebene Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsection (4) für Mineralogie und Geologie hat 
nach dem von dem Herrn Notar Justizrath Theodor Herold in Halle a. S. am 22. Juni 1899 aufgenommenen 
Protocolle folgendes Ergebniss gehabt. 

Von den 81 gegenwärtig stimmberechtigten Mitgliedern der Fachsection für Mineralogie und Geologie 
hatten 58 ihre Stimmzettel rechtzeitig eingesandt, von denen 

33 auf Herrn Geheimen Bergrath Professor Dr. Ferdinand Zirkel in Leipzig und 
25 auf Herrn Geheimen Bergrath Professor Dr. Hermann Credner in Leipzig 
lauten. 

Es ist demnach", da mehr als die nach § 30 der Statuten noth wendige Anzahl von Mitgliedern an 
der Wahl theilgenommen haben, 

Herr Geheimer Bergrath Professor Dr. Ferdinand Zirkel in Leipzig 
zum Vorstandsmitglied der Fachsection für Mineralogie und Geologie gewählt worden. Dieser hat die 
Wahl angenommen. 

Die Amtsdauer erstreckt sich bis zum 22. Juni 1909. 

Obmann der Section ist Herr Geheimer Rafh Professor Dr. H. B. Geinitz in Dresden. 

Halle a. S., den 30. Juni 1899. Dr. K. V. Fritsch. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Ciestorbene Mitglieder: 
Am 9. Juni 1899 zu Basel; Herr Dr. Carl Ferdinand Hermann Immermann, Professor der speciellen Patho- 
logie und Therapie, Director der medicinisclien Klinik und Oberarzt am Bürger-spital in Basel. 
Aufgenommen den 23. Januar 1888. 

Leop. XXXV. 11 



102 

Am 19. Jiini 1899 zu München: Herr Dr. Eugen Cornelius Joseph Ritter von Lommel, Professor der Ex- 
perimentalphysik an der Universität in Miinclien. Aufgenommen den 10. Juli 1882. 

Dr. K. V. Fritsch. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. e,„;^. pj. 

April 12. 1899. Von Herrn Professor Dr. Lahs in Marburg Jahresbeitrag für 1899 6 — 

Juni 10. „ „ „ Professor Hoefer in Leoben desgl. für 1899 612 

„ 12. „ „ „ Professor Dr. Rügheimer in Kiel desgl. für 1899 6 — 

„ 15. „ „ „ Professor Dr. Reess in Erlangen desgl. für 1899 6 — 

Dr. K. V. Fritsch. 



Rudolf Leuckart. 

Eine biographische Skizze. 
Von Professor Dr. Otto Tasehenberg, M. A. N., in Halle a. S. 

(Schlass.) 
Die von Leucliart benannten Arten, Gattungen und grösseren Gruppen des Thierreichs. 

V. Arthropoda. 

(Crustacea et Arachnoidea.) 
Amphitoe gibba n. sp. — Helgoland. (Frey n. Lenck., Beiträge. 1847. p. 162 — 163.) Amphipoda. 

= Acanthozoe laevinscula Kroyer. (Della Valle, Faun. u. Flor. d. Golfs v. Neapel. XX. 

1893 p. 602.) 
Calanus erythrochilus n. sp. — Nizza. (Arch. f. Natni'gesch. XXV, 1. 1859. p. 260.) Copepoda. 

= V Eucalanus elongatus Dana. (Giesbrecht, Faun. n. Flor. d. Golfs v. Neapel. XIX. p. 131.) 
Caligus leptoehilus n. sp. — Auf Gadus aeglefinus, Helgoland. (Frey u. Leuck., Beiträge. 1847. p. 165.) 

Copepoda. 
Chthamalus germanus n. sp. — Cuxhaven, Helgoland. (Frey u. Leuck., Beiträge. 1847. p. 167.) Cirripedia. 
Chthamalus Philippii n. sp. — Helgoland. (Frey u. Leuck., Beiträge. 1847. p. 167 — 168) Cirripedia. 

Copilia nicaeensis n. sp. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XXV, 1. 1859. p. 249.) Copepoda. 

= Copilia quadrata Dana. (Giesbrecht, Faun. u. Flora d. Golfs v. Neapel. XIX. p. 647.) 
Corycaeus germanus n. sp. — Helgoland. (Arch. f. Naturgesch. XXV, 1. 1859. p. 249.) Copopoda. 

= Corycaeus anglicus Lubb. (Carus, Faun, medit. L p. 346.) 
Evadne polyphemoides n. sp. — • Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XXV, 1. 1859. p. 262.) Cladocera. 

= Podon polyphemoides Kr. (Carus, Faun, medit. I. p. 290.) 
Gammarus elongatus n. sp. — Helgoland. (Frey u. Leuck., Beiträge. 1847. p. 160 — 161.) Amphipoda. 

= Gammarus locnsta L. (Della Valle, Faun. n. Flor. d. Golfs v. Neapel. XX. 1893. p. 760.) 
Hippolyte costata n. sp. — Helgoland. (Frey u. Leuck., Beiträge. 1847. p. 159 — 160.) Decapoda. 

Ligia granulata n. sp. — Helgoland. (Frey u. Leuck., Beiträge. 1847. p. 163.) Isopoda. 

Mastigopus [Forma larvarum] spinosus n. sp. (Arch. f. Naturgesch. XIX, 1. 1853. p. 258.) Decopoda. 

= Sergestes. 
Notopterophorus Veranyi n. sp. — Nizza. (Arch. f. Naturgesch. XXV, 1. 1859. p. 243.) Copepoda. 

= Doropygus elongatus Giesbr. (Carus, Fauna medit. I p. 343.) 
Pandarus lividus n. sp. — Auf Acanthias vulgaris, Helgoland. (Frey u. Leuck., Beiträge. 1847. p. 166 
— 167.) Copepoda. 

Pentastomum heterodontis n. sp. — Abdominalmuskeln und Peritoneum von Heterodon. (Bau u. Entwickl. 
d. Pentastomen. 1860. p. 156.) Linguatulidae. 

Pentastomum naja-sputatricis n. sp. — Abdcminalmuskeln und Peritoneum von Naja sputatrix. (ebd. p. 157.) 
Pentastomum subulifernm n. sp. — Glottis von Naja liaje. (ebd. p. 154.) 
Phoxichilidium mutilatum n. sp. — Helgoland. (Frey u. Leuck., Beiträge. 1847. p. 165.) Pantopoda. 

= '? Ammothea sp. (Dohrn, Faun. u. Flor. d. Golfs v. Neapel. HI. 1881. p. 234.) 
Pontella Eugeniae n. sp. — Helgoland. (Arch. (. Naturgesch. XXV, 1. 1859. p. 256.) Copepoda. 

=^ Irenaeus patersonii Cls (Carus, Faun, medit. I. p. 340.) 



103 

= Anomalocera patevsonii Templeton (Giesbrecht, Faun. u. Flor. d. Golfs v. Neapel. 
XIX. p. 479.) 

Sacculina inflata n.sp. — auf Hyas aranea, Nordsee. (Arch. f. Naturgesch. XXV, 1. 1859. p. 236.) Cirripedia. 

Sapphirina uneinata n. sp. (Arch. f. Naturgesch. XIX, 1. 1853. p. 265.) Copepoda. 

VI. Mollusca. 

Heterobranchiata (Ord nov.) für H.vpobranchiata, Pomatobranchiata und Pteropoda. (Über Morphol. u. 

Verwandsch. 1848. p. 178.) 
Polycera fusca n. sp. — Helgoland. (Frey u. Leuck., Beiträge. 1847. p. 144.) Gastropoda. 

= Palio Lessonii Bgh. (Carus, Faun, medit. II. p. 228.) 

All. Tuniciita. 

Amariicium rubieundum n. sp. — Helgoland. (Frey u. Leuck., Beiträge. 1847. p. 140 — 141.) Ascidiacea. 

Appendicularia albicans n. sp. — Villafranca. (Zool. Untersuch. II. 1854. p. 81.) Copelata. 

= Oekopleura albicans Fol. (Carus, Faun, medit. II. p. 496.) 

Clavelina vitrea n. sp. — Helgoland. (Frey u. Leuck., Beiträge. 1847. p. 141.) Ascidiacea. 

Cynthia depressa n. sp. — Helgoland. (Frey u. Leuck.. Beiträge. 1847. p. 141.) Ascidiacea. 



Anhang II. 

Die Schriften Rudolf Leuckart's 

in chronologischer Anordnung.') 
1845. Anatomie der wirbellosen Thiere. 1. Lfg. (2. Theil oder Lfg. 3 von Rud. Wagner's Lehrbuch der 
Zootomie. 2. völlig umgearb. Aufl. des „Lehrbuchs der vergleichenden Anatomie".) Zusammen 
mit Heinr. Frey. 
1845. De monstris eorumque caussis et ortu. Commentatio in certamine literario civium Academiae Georgiae 
Augustae ex sententia Gratiosi Medicorum Ordinis die IV. m. Julii a. MDCCCXLV. Regio praemio 
ornata. Goettingae. typis expressit officina aeademica Dieterichiana. 4. (Tit., 2 BL, 83 S.) 
(Gleichzeitig Doctordissertation in der medicinischen Facultät von Göttingen.) 
1847. Über die männlichen Geschlechtstheile von Sepiola vulgaris. (M. Abbild.) in: Arch. f. Naturgesch. 

13. Jhg. 1. Bd. 1847. p. 2.3—29. 
1847. Wirbellose Thiere von Helgoland und Island, in: Göttinger Nachrichten. 1847. p. 86 — 92. 
1847. Beiträge zur Kenntniss wirbelloser Thiere, mit besonderer Berücksichtigung der Fauna des nord- 
deutschen Meeres. Mit 2 Knpfertaf. Braunschweig, Vieweg & Sohn, 1847. 4. (178 S.) Zusammen 
mit Heinr. Frey. 

Über den Bau der Actinien und Lucernarien, im Vergleich mit dem der übrigen Anthozoen. 

Zur Naturgeschichte der Hydroiden. 

Über einige Organisationsverhältnisse der Medusen. 

Einiges über den Bau des Priapulus caudatus. 

Anatomie des gemeinen Phalwnrmes [Teredo.J 

Zur Anatomie von Eolidia. 

Über den Bau von Polycera. 

Zur Kenntniss vom Bau der Nemertinen. 

Über die Gehörorgane der Würmer. 

Über die Geschlechtsverhältnisse der Kiemenwürmer. 

Zur Entwicklungsgeschichte der Kiemenw ärmer. 

Über den Bau der Caprellen. 

Über die Gattung Mysis. 

Einiges vom Bau der Schmarotzerkrebse. 

Verzeichniss der zur Fauna Helgoland's gehörenden wirbellosen Seethiere. 



') Die mit * bezeichneten Abhandlungen felilen iu den „bisherigen Publicationen Rudolf Leuckart'.s" (Fest- 
schrift zum 70. Geburtstage Rudolf Leuckart's. Leipzig, Engelmann, 1892. p. IX— XV.).. — Bei dieser Gelegenheit sei 
bemerkt, dass Hagen in seiner Bibliotheca entouiologit-a irrthümlich den Artikel (I.): Über Enthelmintheu bei Insecten 
(p. 474) unserem Rudolf Leuckart zuschreibt; er rührt von Friedrich Sigismnnd Leuckart her. 

11* 



104 

1848. Beobachtungen nnd Reflexionen über die Naturgeschichte der Blasenwürmer. (M. Abbild.) in: Arch. 

f. Naturgesch. 14. Jhg. 1. Bd. 1848. p. 7—25. 
1848. Beschreibung zweier neuen Helminthen. [Strongylus armatus, Botbriocephalus maculatus.] (M. Abbild.) 

in: Arch. f. Naturgesch. 14. Jhg. 1. Bd. 1848. p. 26—33. 
1848. Über einige abnorme Bildungen des Nasenbeins beim Menschen und Orang-Utang, in: Ztg. f. Zool. 

1. Bd. 1848. p. 59—61. 

1848. Über die Morphologie und die Verwandtschaftsverhältnisse der wirbellosen Thiere. Ein Beitrag zur 
Charakteristik und Classification der thierischen Formen. Braunschweig, Vieweg & Sohn, 1848. 
8. (VI, 180 S.). 

1848. Zur Morphologie und Anatomie der Geschlechtsorgane, in: Göttinger Studien. 1847. p. 155 — 282. — 

Auch separ.: Göttingen, Vandenhoek & Ruprecht, 1848. 8. (130 S.) 
1847—49. Article „Semen", in: Todd's Cyclopaedia of Anatomy. Vol. IV. Part. I. 1847—49. p. 472— 508. 

Zusammen mit Rud. Wagner. 
1848 — 1883. Bericht über die Leistungen in der Naturgeschichte der niederen Thiere während der Jahre 

1848—1853. in: Arch. f. Naturgesch. 20. Jhg. 2. Bd. 1854. p. 289—473; 21. Jhg. 2. Bd. 1855. 

p. 75— 110. — Ders. während 1854 und 1855. ebd. 22. Jhg. 2. Bd. 1856. p. 324— 454. — 

Ders. während des Jahres 1856. ebd. 23. Jhg. 2. Bd. 1857. p. 165 — 272. — Ders. während 

des Jahres 1857. ebd. 24. Jhg. 2. Bd. 1858. p. 93—192. — Ders. während des Jahres 1858. 

ebd. 25. Jhg. 2. Bd. 1859. p. 145-303. — Ders. während des Jahres 1859. ebd. 26. Jhg. 

2. Bd. 1861. p. 103—264. — Ders. während des Jahres 1860. ebd. 27. Jhg. 2. Bd. 1862. 
p. 215—387. — Ders. während der Jahre 1861 und 1862. ebd. 29. Jhg. 2. Bd. 1863. p. 69—314. 
— Ders. während des Jahres 1863. ebd. 30. Jhg. 2. Bd. 1864. p. 33—180. — Ders. während 
der Jahre 1864 und 1865. (1. Hälfte), ebd. 31. Jhg. 2. Bd. 1865. p. 229—268; (2. Hälfte), ebd. 

32. Jhg. 2. Bd. 1866. p. 35—154. — Ders. während des Jahres 1866 und 1867. (1. Hälfte), ebd. 

33. Jhg. 2. Bd. 1867. p. 163—304; (2. Hälfte), ebd. 34. Jhg. 2. Bd. 1868. p. 207—342. — 
Ders. während der Jahre 1868 nnd 1869. (1. Hälfte), ebd. 35. Jhg. 2. Bd. 1869. p. 207—344; 
(2. Hälfte), ebd. 36. Jhg. 2. Bd. 1870. p. 221—389. — Ders. während der Jahre 1870 u. 1871. 
ebd. 37. Jhg. 2. Bd. 1871. p. 367—484; 2. Hälfte, ebd. 38. Jhg. 2. Bd. 1872. p. 189—358. — 
Ders. während der Jahre 1872—1875. (1. Hälfte), ebd. 39. Jhg. 2. Bd. 1873. p. 413—567; 
40. Jhg. 2. Bd. 1874. p. 401— 481; (2. Hälfte), ebd. 41. Jhg. 2. Bd. 1875. p. 313— 462; 42. Jhg. 
2. Bd. 1876. p. 461—605. — Ders. während der Jahre 1876—1879. ebd. 43. Jhg. 2. Bd. 1877. 
p. 397— 574; 44. Jhg. 2. Bd. 1878. p. 563— 714. — Diese Berichte sind von demjenigen für 
das Jahr 1857 an auch separat erschienen: Berlin, Nicolai'sche Verlagsbuchhandlung, 1854 — 1883. 
8.. und zwar: während des Jahres 1857:1859. (Tit., 100 S.) — während des Jahres 1858:1860. 
(Tit, 159 S.) — während des Jahres 1859:1861. (Tit., 162 S.) — während des Jahres 1860:1862. 
(Tit., 173 S.) — während der Jahre 1861 und 1862:1864. (Tit., 246 S.) — während des Jahres 
1863: 1865. (Tit., 148 S.) — während der Jahre 1864 und 1865:1866. (Tit., 224 S.) — während 
der Jahre 1866 — 1867:1869. (Tit., 279 S.) — während der Jahre 1868 — 1869:1871. (Tit., 
307 S.) — während der Jahre 1870 u. 1871 : 1874. (290 S.) — während der Jahre 1872—1875. 
Erster Theil: 1877. (Tit., 259 S.) — Zweiter Theil: 1878. (Tit., 1 Bl., 351 S.) — während der 
Jahre 1876—1879:1883. (Tit., 848 S.) 

1849. Über den Bau und die Bedeutung der sogen. Lungen bei den Arachniden. in: Ztschr. f wiss. Zool. 

Bd. L 1849. p. 246—254. 
1849. Beiträge zur Lehre von der Befruchtung, in: Götting. Nachricht. 1849. p. 113 — 127. 
1849. Chaetopterus pergamentaceus Cuv. beschrieben, in: Arch. f. Naturgesch. 15. Jhg. 1. Bd. 1849. 

p. 340—351. 

1849. Zur Kenntniss der Fauna von Island. 1. Beitrag. (Würmer). (M. 1 Taf) in: Arch. f. Naturgesch. 

15. Jhg. 1. Bd. 1849. p. 149—208. 
*1849— 1852. Article „Vesiculaprostatica-'. in: Todd's Cyclopaedia of Anatomy. Vol. IV. Part.H. 1849—1852. 
p. 1415—1429. 

1850. Über die allmähliche Bildung der Körpergestalt bei den Rochen. Zur Entwicklungsgeschichte von 

Torpedo marmorata. (M. 1 Taf) in: Ztschr. f. wiss. Zool. Bd. 11. 1850. p. 254—267. 



105 

1850. Über den Bau nncl die Bedeutung der Vesicula prostatica. in: Götting. Nachr. 1850. p. 79 — 80. 
1850. Helmithologisehe Notizen. (M. Abbild.) in: Arch. f. Naturgesch. 16. Jhg. 1. Bd. 1850. p. 9—16. 

1850. Ist die Morphologie denn wirklich so ganz unberechtigt? in: Ztschr. f. wiss. Zool. Bd. 11. Hft. 2, 3. 

1850. p. 271 — 275. Nebst einem an den Verf. gerichteten Brief von H. Rathke. 

(Antwort auf einen Angriff von C. Ludwig, in: Schmidt's Jahrb. d. Medicin. Jhg. 1849. 
Bd. 61. p. 341— 343.) 

1851. Der Bau der Insekten in seinen Beziehungen zu den Leistungen und Lebensverhältnissen dieser Thiere. 

in: Arch. l Naturgesch. 17. Jhg. 1. Bd. 1851. p. 1—25. 

1851. Über den Bau der Physalien und der Röhrenquallen im Allgemeinen. (M. 1 Taf.) in: Ztschr. f. wiss. 
Zool. Bd. III. 1851. p. 189 — 212. — ■ Dass. ins Französ. übers.: Memoire sur la structure des 
Physalies et des Siphonophores. Trad. de l'allemand par Young. (Avec 1 PI.) in: Ann. Sc. nat 
3. Ser. Zool. T. 18. 1852. p. 201—230. 

1851. Über den Bau und die systematische Stellung des Genus Phyllirrhoe. (M. Abbild.) in: Arch. f Natur- 
gesch. 17. Jhg. 1. Bd. 1851. p. 139—14.5. 

1851. Über einige Verschiedenheiten der Thiere und Pflanzen, in: Arch. f. Naturgesch. 17. Jhg. 1. Bd. 1851. 
p. 146-157. 

1851. Über Metamorphose, ungeschlechtliche Vermehrung, Generationswechsel, in; Ztschr. f. wiss. Zool. Bd.IIL 

1851. p. 170—188. 

1851. Über den Polymorphismus der Individuen oder die Erscheinungen der Arbeitstheilung in der Natur. 
Ein Beitrag zur Lehre vom Generationswechsel. Giessen, J. Ricker, 1851. 4. (IV, 38 S.) 

1851. Über die ungeschlechtliche Vermehrung bei Nais proboscidea. in: Arch. f Naturgesch. 17. Jhg. 1. Bd. 

1851. p. 134—138. 

1852. Mesostomum Ehrenbergii Oerst., anatomisch dargestellt. (M. 1 Taf) in: Arch. f Naturgesch. 18. Jhg. 

1. Bd. 1852. p. 234—2.50. 
1852. Parasitismus und Parasiten, in: Arch. f physiol. Heilk. 11. Jhg. 1852. p. 199— 259; 379— 437. 
1852. Über das Vorkommen und die Verbreitung des Chitins bei den wirbellosen Thieren. in: Arch. f. 

Naturgesch. 18. Jhg. 1. Bd. 1852. p. 22—28. 
*1852. Das Webersche Organ und seine Metamorphose. Ein Beitrag zur Lehre von den Zwittermissbildungen. 

(M. 22 Fig. im Text), in: Illustr. Med. Ztg. München. Jhg. 1852. Bd. 1. p. 69—98. 

1852. Anatomisch -physiologüsche Uebersicht des Thierreichs. Vergleichende Anatomie und Physiologie. 

Ein Lehrbuch für den Unterricht und zum Selbststudium. Mit zahlreichen in den Text gedr. 
Holzschn. (3 Lfgn.) Stuttgart, J. B. Müller, 1852. 8. (XVI, 692 S.) — Neue (Titel-) Ausgabe, 
ebd. 1855. 8. (Leipzig, C. F. Winter.) — Zu.sammen mit C. Bergmann. 

1853. Artikel , Zeugung", in: Wagner's Handwörterbuch der Physiologie. 4. Bd. 1853. p. 707 — 1000. 
1853. Nachträgliche Bemerkungen über den Bau von Phyllirrhoe. (M. Abbild.) in: Arch. f Naturgesch. 

19. Jhg. 1. Bd. 1853. p. 243—252. 
1853. Über den Bauchsaugnapf und die Copulationsorgane bei Firola und Firoloides. in: Arch. f Naturgesch. 
19. Jhg. 1. Bd. 1853. p. 253—254. 

1853. Über die Gehörwerkzeuge der Krebse, in: Arch. f. Naturgesch. 19. Jhg. 1. Bd. 1853. p. 255 — 265. 
1853 — 1854. Zoologische Untersuchungen. 1. — 3. Heft. Giessen, J. Ricker, 1853 — 54. 4. 

1. Heft. Die Siphonophoren. Eine zoolog. Untersuchung. 1853. (VIII, 95 S. m. 3 lith. Taf) 

2. Heft. Salpen und Verwandte. — A. u. d. Tit.: Zur Anatomie und Entwicklungsgeschichte 

der Tunicaten. Zoologische Untersuchungen. .Mit 2 lith. Taf 1854. (3 Tit., 93 S.) 

3. Heft. Heteropoden, Zwitterschnecken, Hectocotyliferen. — A. u. d. Tit.: Beiti'äge zur Natur- 

geschichte der Cephalophoren. M. 3 Kupfertaf 1854. (VI, 112 S.) 

1854. Sur le developpement des Coenurus. in: Compt. Rend. T. 38. 1854. p. 319 — 320. 

1854. Sur le developpement des Pupipares. in: Bull. Acad. roy. de Belg. T. 21. H. 1854. p. 851 — 853. — 

LTnstitut. XXII. Nr. 1106. 1855. p. 93. 
1854. Zur näheren Kenntniss der Siphonophoren von Nizza. (M. 3 Taf.) in: Arch. f. Naturgesch. 20. Jhg. 

1. Bd. 1854. p. 249—377. — Dass. auch separ.: Berlin, Nicolai, 1854. 8. (129 S.) 
1854. Zusatz zu Bischoff, Th. Wilh., Widerlegung des von Keber bei den Najaden und Nelson bei den 

Ascariden behaupteten Eindringens der Spermatozoiden in das Ei. (M. 1 Taf) Giessen, J. Rieker, 

1854. 4. (IV, 46 S.) 



106 

1854. [Über die Mikropyle von Insekteneiern. Briefliche Mittheilung.] in: Berichte. Verh. Akad. Berlin. Aus 
d. Jahre 1854. p. 494—495. 

1854. Observations sur le micropyle de l'oeuf des Insectes. (Lettre ä Mr. Van Beneden), in: Bull. Acad roy. 

de Belg. T. 21. IL 1854. p. 655—657. — L'lnstitut. XXIIL Nr. 1104. 1855. p. 73. 

1855. [Bericht über Zergliederung einer unbefruchtet ein- und durchgewinterten Bienenkönigin], in: Eich- 

städt. Bienen-Ztg. 11. Bd. 1855. p. 127— 129. 
1855. Erziehung des Cysticercus fasciolaris aus den Eiern der Taenia crassicollis. in: Ztschr. f. wiss. Zool. 

Bd. VL 1855. p. 139. 
1855. Über die Jugendzustände einiger Anneliden. Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte. (M. 1 Taf.) in: 

Arch. f. Naturgesch. 21. Jhg. 1. Bd. 1855. p. 63 — 80. — Dass. ins Englische übers.: On the 

young States of some Annelids. (With 1 PL) Translated by W. S. Dallas, in: Ann. Mag. Nat. 

llist. 2. Ser. Vol. 16. 1855. p. 259—271. 
1855. Lettre relative ä des nouvelles experiences sur le developpement des vers intestinaux, adressee ä 

M. Milne-Edwards. (Avec Figg.) in: in Ann. sc. nat. 4. Ser. Zool. T. 3. 1855. p. 351 — 355. 
1855. Über die Mikropyle und den feineren Bau der Schalenhaut bei den Insekteneiern. Zugleich ein 

Beitrag zur Lehre von der Befruchtung. (M. 2 Taf.) in: Müllers Arch. f. Anat. 1855. p. 90 — 264. 

— Abstr.: On the micropyle and minute strncture of the egg-shell in Insects. in: Quart. Journ. 

micr. sc. Vol 4. 1856. p. 287—292. 

1855. Seebacher Studien, in: Eichstädt. Bienen Ztg. 11. Bd. 1855. p. 199—212. 

1856. Beiträge zur Kenntniss der Medusenfanna von Nizza. (M. 2 Taf) in: Arch. f. Naturgesch. 22. Jhg. 

1. Bd. 1856. p. 1—40. 

1856. Die Blasenbandwürmer und ihre Entwicklung. Zugleich ein Beitrag zur Kenntniss der Cysticercus- 
leber. Mit 3 lith. Taf Giessen, J. Ricker, 1856. 4. (VUl, 162 S.) 

1856. Nachträge und Berichtigungen zu dem ersten Bande von J. van der Hoeven's Handbuch der Zoologie. 
Eine systematisch geordnete Uebersicht der hauptsächlichsten neueren Leistungen über die Zoologie 
der wirbellosen Thiere. Leipzig, L. Voss, 1856. 8. (VI, 148 S.) (Bildet den Anhang zum 2. Bde. 
von van Hoeven's Handbuch ) Dass. auch holländisch u. d. Tit.: Bijvoegels en aanmerkingen be- 
hoorende tot het Handboek der dierkunde van J. van Hoeven. Uit het Hoegduitsch vertaald 
door J. van der Hoeven, jsz. Amsterdam, J. C. A. Sülpke, 1856. 8. (VIll, 172 S.) 

1856. Nacliweis von Porenkanälchen in den Epidermiszellen von Ammocoetes. in: Verh. d. physik.-med. 

Ges. Würzburg. 7. Bd. 2. Hft. 1856. p. 193—195. 

1857. Sur l'Arrenotokie et la Parthenogenese des Abeilles et des autres Hymenopteres qui vivent en societe. 

in: Bull. Acad. roy. de Belg. 2. Ser. T. 3. 1857. p. 200—204. 

1857. Über die Arrenotokie (Drohnenbrütigkeit) und Parthenogenesis bei Bienen und anderen in Gesell- 
schaften lebenden Hymenopteren. (Übersetzung.) in: Eichstädt. Bienen-Ztg. 13. Bd. 1857. 
p. 283—285. 

1857. Demonstration par voie experimentale, de l'identite specifique du Pentastomum denticulatum et du 
Pentast. taenioides. in: Bull. Acad. roy. de Belg. 2. Ser. T. 2. 1857. p. 30—33. — Extr. d'une 
letti-e sur la meme question. ibid. T. 3. 1857. p. 4—6; 163 — 165; 352—353. 

1857. Sur les metamorphoses du Pentastoma. in: L'lnstitut. XXV. Nr. 1231. 1857. p. 250. 

*1857. Bauchschwangerschaft einer Häsin, in: Allg. Forst- u. Jagdztg. N. Folg. 33. Jhg. 1857. p. 362— 363. 

1858. Die Fortpflanzung und Entwickelung der Pupiparen. Nach Beobachtungen an Melophagus ovinus. 

(M. 3 Taf.) in: Abh. naturf Ges. Halle. 4. Bd. Hft. 2 u. 3. 1858. p. 145—226. — Auch separ.: 

Halle, Schmidt, 1858. 4. (82 S.) 
1858. Zur Kenntniss des Generationswechsels und der Parthenogenesis bei den Insekten. Frankfurt a. M., 

Meidinger Sohn & Co., 1858. 8. (IV, 112 S. m. 1 Taf) — Auch in: Untersuch, z. Naturlehre 

(Moleschott.) 4. Bd. 1858. p. 327—438. — Review, in: Quart. Journ. micr. sc. Vol. 7. 1859 

p. 102—104. 
1858. Pentastomum denticulatum, den Jugendzustand von Pent. taenioides. Eine vorläufige Mittheilung, in: 

Ztschr. f. rat. Med. 3. R. 2. Bd. 1858. p. 48—60. 
1858. Weitere Beobachtungen über die Jugendzustände und die Entwicklungsgeschichte von Pentastomum 

taenioides. in: Ztschr. f. rat. Med. 3. R. 4. Bd. 1858. p. 78—101. 



107 

1858. De ontwikkelingsgeschiedenis van Lingnatula denticulata. in: Nedeil. Tijdschr. Geneesk. U. 1858. 
p. 56Ö — 569. 

1858. Untersuchungen über niedere Seethiere. (M. 6 Taf.) in: Müllers Arch. f. Anat. 1858. p. 558 — 573. — 

Zusammen mit Alex. Pagenstecher. — Dass. ins Englische übers.: Researches upon some of 
the lower marine Animals. in: Ann. Mag. Nat. Hi,5t. 3. Ser. Vol. 4. 1859. p. 463 — 465. 

1859. Carcinologisches. (M. 2 Taf.) in: Arch. f. Naturgesch. 25. Jhg. 1. Bd. 1859. p. 232—266. 

Einige Bemerkungen über Sacculina Thomps. (Pachybdella Dies., Peltogaster Rathke). 

(M. Abbild.) p. 232—241. 
Notopterophorus Costa. (M. Abbild.) p. 241 — 247. 
Über die Gesichtswerkzeuge der Copepoden. p. 247 — 262. 

Über das Vorkommen eines saugnapfartigen Haftapparates bei den Daphniaden und ver- 
wandten Krebsen. (M. Abbild.) p. 262 — 265. 
Über die Gehörorgane der Decapoden. (M. Abbild.) p. 265 — 267. 
1859. Observations on the development and early condition of Pentastomum taenioides. in: Ann. Mag. Nat. 

Hist. 3. Ser. Vol. 3. 1859. p. 320. 
1859. Observations on the genus Sacculina Thomps. (Pachybdella Dies., Peltogaster Rathke.) (With 1 PI.) 

in: Ann. Mag. Nat. Hist. 3. Ser. Vol. 4. 1859. p. 422—429. 
1859. Die Fortpflanzung der Rindenläuse (Coccina), ein weiterer Beitrag zur Kenntniss der Partlienogenese. 

(M. 1 Taf.) in: Arch. f. Naturgesch. 25. Jhg. 1. Bd. 1859. p. 208—231. 
1859. On the Reproduction of the Bark-lice (Chermes etc.); a further contribution to the Knowledge of 
Parthenogenesis. (With 1 PI.) in: Ann. Mag. Nat. Hist. 3. Ser. Vol. 4. 1859. p. 321 — 327; 
411—422. 
1859. [Lettre a M. Van Beneden sur le Trichina spiralis.] in: Bull. Acad. roy. d. Belgique. 2. Ser. T. 8. 

1859. p. 87—88. 
1859. Further observations on the development of Pentastomum taenioides. in: Quart. Journ. micr. sc. Vol. 7. 

1859. p. 182 — 193. — Extr. in: Arch. sc. phys. et nat. Geneve. Nouv.Per. T.4. 1859. p. 374— 375. 

1859. Transformation des Trichines en Trichoceplialus. in: Compt. Rend. T. 49. 1859. p. 453. 

1860. Bau und Entwicklungsgeschichte der Pentastomen. Mit 6 lith. Taf. Leipzig n. Heidelberg, C. F. Winter, 

1860. 4. (VII, 160 S.) 

1860. On the genus Notopterophorus of Costa. (With Flgg.) in: Ann. Mag. Nat. Hist. 3. Ser. Vol. 5. 1860. 

p. 353 — 357. 
1860. Der geschlechtliche Zustand der Trichina spiralis. in: Ztschr. f. rat. Med. 3. R. 8. Bd. 1860. p. 259 

—262; 334—335. — Auszug, in: Froriep's Notiz. Jhg. 1860. 2. Bd. p. 18—21. 
1860. lavestigation on Trichina spiralis. in: Ann. Mag. Nat. Hist. 3. Ser. Vol. 5. 1860. p. 503 — 504. 
1860. Zur Naturgeschichte der Bienen, in: Eichstädt. Bienen-Ztg. 16. Bd. 1860. p. 229—233. 

1. Das Begattungszeiclien der Königin, p. 229 — 231. 

2. Zur Lehre von der Drohnenbrütigkeit. p. 231 — 232. 

3. Zur Kenntniss der Faulbrut und der Pilzkrankheiten bei den Bienen, p. 232 — 233. 
1860. On the occurrenee of a suckerlike adhesive apparatus in the Daphnidae. (With Figg.) in: Ann. Mag. 

Nat. Hist. 3. Ser. Vol. 5. 1860. p. 445—447. 

1860. On the mature condition of Trichina spiralis. in: Quart. Journ. micr. sc. Vol. 8. 1860. p. 168 — 171. 

1860. Recherches sur le Trichina spiralis. (Extr.) in: Ann. sc. nat. 4. Ser. Zool. T. 13. 1860. p. 318—320. 

1860. Über Trichina spiralis beim Menschen. Auszug, in: Froriep's Notiz. Jhg. 1860. 3. Bd. p. 151 — 160. 

1860. Untersuchungen über Trichina spiralis. in: Götting. Nachricht. 1860. p. 135 — 138. 

1860. Untersuchungen über Trichina spiralis. Zugleich ein Beitrag zur Kenntniss der Wurmkrankheiten. 
Mit 2 litli. Taf. Leipzig u. Heidelberg, C. F. Winter, 1860. 4. (IV, 58 S.) — 2. Aufl. s. 1866. 

*1860. Geschlechtlichkeit der dreierlei Bienenwesen, in: Berlepsch, Aug. Baron v.. Die Biene und die 
Bienenzucht in honigarmen Gegenden. Mühlhausen, Heinrichshofen, 1860. — § IL p. 8 — 24. 
(2. Aufl. dieses Buches s. 1868.) 

1860 — 1882. Mitherausgeber des Archivs für Naturgeschichte. Gegründet von A. F. A. Wiegmann. Fort- 
gesetzt von W. F. Erichson. In Verbindung mit R. Leuckart und R. Wagner herausgegeben 
von F. H. Troschel. 26. Jhg. 1860. — 48. Jhg. 1882. 



108 

(Nach Troschel's Tode ist Leuckart in keiner Verbindung mit dieser Zeitschrift geblieben.) 
Ausserdem steht Leuckart's Name unter den Mitherausgebern auf dem Titel der Ztschr. f. 
Naturvviss. und des Centralbl. f. Bakteriol. u. Parasitenkde. 
1861. Die Drohnenbrütigkeit nach Erstarrung der Königin, in: Eichstiidt. Bienen-Ztg. 17. Bd. 1861. 

p. 149—150. 
1861. Droneynglethed, efterat droningen har vaeret stivnet af kulde. in: Danske Biven. 2. Aarg. 1861. 

p. 255—258. 
1861. Die Larvenzustände der Museiden, in: Arch. f. Naturgesch. 28. Jhg. 1. Bd. 1861. p. 60 — 72. 
1861. On the larval State of the Muscidae. in: Ann. Mag. Nat. Bist. 3. Ser. Vol. 3. 1861. p. 428—429. 

1861. Über Paramaecinm (?) coli, Malm.st. in: Arch. f. Naturgesch. 27. Jhg. 1. Bd. 1861. p. 81— 86. — 

Ann. Mag. Nat. Bist. 3. Ser. Vol. 8- 1861. p. 436— 440. 

1862. Über den Finnenznstand der Taenia mediocanellata. in: Göttinger Nachricht. 1862. p. 195 — 206. 

— Auszug, in: Notiz, a. d. Gebiete d. Natur- u. Heilk. (Asverus). Jhg. 1862. 2. Bd. Nr. 13. 
p. 193—199. 
1862. Helminthologische Experimentaluntersuchungen. in: Göttinger Nachrieht. 1862. p. 13 — 21; 432 — 447. 

1. Über Echinococcus, p. 13 — 15. 

2. Über Taenia solium und T. mediocanellata. p. 15 — 21. 

3. Über Echinorhynchus. p. 432 — 447. 

Dass. Auszug, in: Notiz, a. d. Geb. d. Natur- u. Heilk. (Asverus.) Jhg. 1862. 1. Bd. Nr. 9. 
p. 129—131. — Quart. Journ. micr. sc. Vol. 3. 1863. p. 56—66. 
1862. Die neuesten Entdeckungen über menschliche Eingeweidewürmer und deren Bedeutung für die Ge- 
sundheitspflege, in: Unsere Zeit. Jahrb. z. Convers. -Lex. 47. Bd. Heft 1870. 1862. p. 627 — 655. 

1862. Sur la phase cystique du Taenia mediocanellata. Extr. in: Arch. sc. phys. et nat. Geneve. Nouv. Per. 

T. 14. 1862. p. 185—186. 

1863. On the development of Echinorhynchus. Transl. in: Quart. Journ. micr. so. N. Ser. Vol. 3. 1863. 

p. 56—65. 

(Aus: Helminthol. Untersuchungen. — Götting. Nachricht. 1862.) 

1863. Kecherches experimentales d'helminthologie. Extrait. in: Arch. sc. phys. et nat. Geneve. Nouv. Per. 

T. 16. 1863. p. 245—246. 
1863 — 64. La sexualite des abeilles. (Avec grav.) (Trad. par. C. K an den.) in: L'Apiculteur. 7. Annee. 

1862—1863. p. 334— 339; 8. Annee. 1863—1864. p. 14—19: 74—79; 101—103. 
1863 — 1876. Die menschlichen Parasiten und die von ihnen herrührenden Kranlcheiten. Ein Hand- und 

Lehrbuch für Naturforscher und Aerzte. 2 Bde. Leipzig u. Heidelberg, C. F Winter, 1863 — 76. 

8. Erster Band. Mit 268 eingedr. Holzschn. 1863. (VIII, 766 S., 1 Bl.) — Zweiter Band. Mit 

401 Holzschn. (VIU, 882 S.) (2. Aufl. s. 1879.) 

1864. iTjer Bienenzwitter, in: Bericht d. 39. Vei-s. deutsch. Naturf. u. Ärzte. 1864. p. 173 — 175. — Ex- 

trait. in: Arch. sc. phys. et nat. Geneve. Nouv. Per. T. 25. 1866. p. 172 — 175. 
1864. Das Benzin als Gegenmittel gegen die Trichinen. Ein Zusatz zu Prof Moslers helminth. Studien 
und Beobachtungen, in: Arch. f pathol. Anat. u. Physiol. 29. Bd. (2. F. 9. Bd.) 1864. p. 467— 469. 

1864. Über muthmassliche Nebenaugen bei einem Fische, Chauliodus Sloani. in: Bericht d. 39. Vers, deutsch. 

Naturf u. Ärzte. 1864. p. 153—155. — Translated. in: Ann. Mag. Nat. Hist. 3. Ser. Vol. 17. 
1866. p. 320. 

1865. Zur Entwicklungsgeschichte der Ascaris nigrovenosa. in: Reichert u. Du Bois R.'s Arch. f Anat. 1865. 

p. 641—658. 
1865. Über die Fortpflanzung der viviparen Cecidomyienlarven. in: Götting. Nachr. 1865. p. 215 — 219. 
1865. Die ungeschlechtliche Fortpflanzung der Cecidomyienlarven. in: Arch. f Naturgesch. 31. Jhg. I. Bd. 

1865. p. 286— 303. — Translated. in: Ann, Mag. Nat. Hist. 3. Ser. Vol. 17. 1866. p. 161 — 173. 

1865. Helminthologische Experimentaluntersuchungen. IV. Reihe. [Nematoden.] in: Göttinger Nachr. 1865. 

p. 219—332. 

1866. Sur le developperaent des Nematodes. (Avec 1 PI.) in: Bull. Acad. roy. de Belgique. 2. Ser. T. 21. 

1866. p. 208—215. — L'Institut. 1866. p. 245—247. 



109 

1866. On tbe developmental histoiy of the Nematode Worms. (Transl.) in: Ann. Mag. Nat. Hist. 3. Ser. 

Vol. 17. 1866. p. 331— .347; 447—464. 
1866. Helminthologische Mittheilungen. 1. Zur Gescliiclite der Trichinenfrage, in: Arch. f. wissensch. Heilk. 

2. Bd. 1866. p. .57—80. — 2. Zur Entwicklungsgeschichte der Nematoden, ebd. 2. Bd. 1866. 

p. 195—250. 
1866. Untersuchungen über die Trichina spiralis. Zugleich ein Beitrag zur Kenntniss der Wurmkrankheiten. 

2. stark verm. u. umgearb. Auflage. Leipzig, C. F. Winter, 1866. gr. 4. (V, 121 S. mit 2 Knpfer- 

tafeln u. 7 eingedr. Holzschn.) 

1866. Die Section einer Bienenkönigin, in: Mittlieil. über Bienenzucht (Benslieim.) 4. Jhg. 1866. p. 1 — 2. 

1867. Die Begattung der Bienenkönigin, in: Eichstädt. Bienen-Ztg. 23. Bd. 1867. p. 249 — 254. 

1868. Ein neuer Zwitterbienenstock, in: Eich,städt. Bienen-Ztg. 24. Bd. 1868. p. 53—55. 

1869. Eigenthümlichkeiten des Bienenlebens. (Vortrag auf der Darmstädter Wanderversammlung.) in: Jahresber. 

d. Ver. z. Hebung d. Bienenzucht Böhmens. 1869. p. 21 — 30. 
*1869. Geschlechtlichkeit der dreierlei Bienenwesen. — Weise der Befruchtung der Königin, in: Berlepsch, 
Aug. V., Die Biene und ihre Zucht mit beweglichen Waben in Gegenden ohne Spätsommertracht. 
2. und 3. (Titel-) Aufl. Mannheim, Schneider, 1869 und 1873. — Cap. II. p. 12—32; Cap. IV. 
p. 37 — 49. 

1871. Kleine Beiträge zur Naturgeschichte der Bienen, in: Eichstädt. Bienen-Ztg. 27. Bd. 1871. p. 227 — 231. 

Taube Bieneneier. — Sterile Königinnen. — Futtersaft. 

1872. Geschlecht der verschiedenen Bienen im Stocke, in: Biene, Org. d. unterfränk. Bienenzüchter- Vereine. 

14. Jhg. 1872. p. 18—20; 23—24. 
1872. Über die Entwickelung der Echinorhynchen. in: Tagebl. d. 45. Vers, dentscli. Naturforsch, u. Aerzte. 

1872. p. 137—1.38. 
1872. Über Filaria medinensis in: Tagebl. d. 45. Vers, deutsch. Natnrforsch. n. Aerzte. 1872. p. 157. 
1872. Über Filaria medinensis und Echinorhynchus angustatus. in: Ztschr. f. d. ges. Naturwiss. 40. Bd. 

1872. p. 315. 
1872. Über die Lebensgeschiclite der menschlichen Eingeweidewürmer. (Vortrag.) in: Jahresber. d. naturwiss. 

Ver. :Magdeburg. Sitz. 15. Oet. 1872. 

1872. Über die menschlichen Eingeweidewürmer und deren geographische Verbreitung, in: Mitth. d. Ver. f. 

Erdkunde. Leipzig. (1872). 1873. p. 172—173; 181—183. 

1873. Coramentatio de statu et embryonali et larvali echinorhynchorum eorumque metamorphosi. Decanats- 

Progr. 1873. Lipsiae, typis A. Edelmanni. 4. (Deutsch geschrieben.) 

1873. De zoophytorum et historia et dignitate systematica. Univ.-Progr. Lipsiae, typis A. Edelmann, 1873. 

4. (38 p.) (Deutsch geschrieben.) 

1874. Commentatio „de ovulis apium inanibus et abortivis" patrio sermone scripta. Univ.-Progr. Leipzig. 

Lipsiae, typis A. Edelmanni. [1874.] 4. (14 p.) 
1874 Die Fortpflanzung der Blatt- und Rindenläuse, in: Mitth. d. landwirtsch. Instituts. Leipzig. (Blomeyer.) 
1. Heft. 1874. p. 116—148. 

1875. Über taube und abortive Bieneneier, in: Arch. f. Naturgesch. 41. Jhg. 1. Bd. 1875. p. 58 — 69. — 

Die Krainer Biene. 3. Jhg. 1875. p. 74—75; 85—87; 97—98; 105—107. 
1875. Over doove en abortieve eijeren van de honigbijen. [Uebersetzt von C. Ritsema, Cz.] in: Isis. Hartogh 

Hijs. IV. 1875. p. 236—246. 
1875. Die Zoophyteu. Ein Beitrag zur Geschichte der Zoologie, in: Arch. f. Naturgesch. 41. Jhg. I. Bd. 

1875. p. 70—110. 
1875. Organologie des Auges. Vergleichende Anatomie. Leipzig, Engelmann, 1875. 8. in: Handbuch d. 

ges. Augenheilkunde. (Graefe & Saemisch.) 2. Bd. 1. Hälfte. II. Tlieil. 1. Hälfte, Cap. VII. 

p. 145—301. 
1877. Über die Einheitsbestrebungen in der Zoologie. Rede des antretenden Rektors. Leipzig, Druck von 

Alex. Edelmann, [1877.] 4. (16 S.: p. 13—38.) 
1877 — 98. Zoologische Wandtafeln zum Gebrauch an Universitäten und Schulen. Grösse 103x140 cm. In 

Farbendruck mit erläuterndem Text, in deutscher, französischer und englischer Sprache. Cassel, 
Leop. XXXV. Ha 



110 

Fischer. Fol. — I. Ser. Nr. 1—100 (47 Lfgn.); II. Ser. Nr. 1—7. (Zusammen mit H. Nitsche, 
später mit C. Chun.) 
1878. Archigetes Sieboldii, eine gescblechtsreife Cestodenamme. Mit Bemerkungen über die Entwicklungs- 
geschichte der Bandwürmer, in: Ztschr. f. wiss. Zool. Bd. XXX. Supl.-Hft. 3. 1878. p. .593 — 606. 

1878. Rede des abtretenden Rektors. [Bericht über das Studienjahr 1877/78.] Leipzig, Druck von Alex. 

Edelmann. [1878.] 4. p. 3—21. 
*1878. [Vergleichende Anatomie und Entwicklungsgeschichte der Thiere.] in: Willkomm, Moritz, Die 
Wunder des Mikroskops oder die Welt im kleinsten Räume. 4., wesentlich vermehrte u. umgearb. 
Auflage. Leipzig, Otto Spamer, 1878. 8. 

(Die von Leuckart bearbeiteten Abschnitte sind im Texte nicht besonders bezeichnet. — 
Vergl. Vorrede.) 

1879. Allgemeine Naturgeschichte der Parasiten, mit besonderer Berücksichtigung der beim Menschen 

schmarotzenden Arten. Ein Lehrbuch für Zoologen u. Landwirthe etc. Mit 91 Holzschn. Leipzig, 
C.F.Winter, 1879. 8. (X, 216 S.) 

(Besonders abgedruckt aus „Die Parasiten des Menschen". 2. Aufl.) 
1879 — 1894. Die Parasiten des Menschen und die von ihnen herrührenden Krankheiten. Zweite Auflage. 
Ersten Bandes erste Abtheilung. Leipzig u. Heidelberg, C. F. Winter, 1879 — 1886. 8. (XXXI, 
1000 S.) — Ersten Bandes zweite Abtheilung. Bog. 1—46. ebd. 1886—1894. (S. 1—736). 

(Cestoden, Trematoden, Ilirudineen [unvollendet.]) 
1881. [Obshaja estestvennaja istorya parazitov, osobenno, vidov, vodjas hichya u cheloveka. Pezevod s 
Nemetskajo pod. red. E. K. Brandta. St. Petersb.] 1881. 8. (VII, 195 S.) 

Russische Uebersetzung der „Allgemeinen Naturgeschichte der Parasiten". 

1881. Vorwort zu: Franke, Ad., Die Reptilien und Amphibien Deutschlands. Nach eigenen Beobachtungen 

geschUdert. Leipzig, Veit u. Co., 1881. 8. (X, 174 S.) 
1881 — 82. Zur Entwicklungsgeschichte des Leberegels (Distomum hepaticum.) in: Zool. Anzeiger. 4. Jhg. 
1881. p. 641— 646. — Dass. (M. 1 Taf.) in: Arch. f. Naturgesch. 48. Jhg. L Bd. 1. Hft. 1882. 
p. 80— 119. — Dass. 2. Mittheilung. in: Zool. Anzeiger. 5. Jhg. 1882. p. 524— 528. 

1882. Life-history of the Liver-fluke. in: Journ. Roy. Micr. Soc. London. 2. Ser. Vol. 2. 1882. p. 342—344. 

1882. Über Bastardfische, in: Arch. f. Naturgesch. 48. Jhg. 1. Bd. 3. Hft. 1882. p. 309—315. — Auch 

separ.: Berlin, Nicolai'sche Verlags-Buchhdlg., 1882. 8. (9 S.) 
1882 — 83. Sur le developpement de la douve du foie (Distomum hepaticum), in: Arch. Zool. experim. T. 10. 
Nr. 2. 1882. Notes, p. XXV— XXVIH; 2. Ser. T. 1. Nr. 2. 1883. Notes, p. XXV— XXVI. — 
Extr. in: Arch. sc. phys. et nat. Geneve. 5. Per. T. 8. 1883. p. 467—472. 

1883. Über die Lebensgeschichte der sog. Anguillula stercoralis und deren Beziehungen zu der sog. An- 

guillula intestinalis, in: Bericht d. königl. Sachs. Ges. d. Wiss. Math.physik. C'l. 1883. p. 85 — 107. 

1884. Die Ursachen der Krebspest, in: Circul. d. deutsch. Fischerei-Ver. 1884. Nr. 3. p. 62 — 65. 

1885. Die Anatomie der Biene. Für Bienenzüchter und Zoologen. 4 Blatt in Farbendr. Mit erläuterndem 

Text. Cassel, Th. Fischer, 1885. Imp.-Fol. u. 8. (26 S.) Auch auf Leinwand u. Stäben, 
1885. Bandwürmer. Artikel, in: Koch, Encyklopädie der Thierheilkundc. 1. Bd. 1885. p. 361 — 404. 
1885. Demonstration einiger seltener menschlicher Entozoen. in: TagebL d. 57. Vers, deutscher Naturforsch. 

u. Aerzte. Magdeburg, 1885. p. 321. 
1885. Über die Entwicklung der Sphaerularia bombi. in: Zool. Anzeiger. 8 Jhg. 1885. p. 273 — 277. — 

Biol. Centralbl. 6. Bd. 1886. p. 282—283. 
1885. Sur le developpement du Sphaerularia bombi. Trad. par. Eug. Cannn. in: Bull, scientif. du Nord. 

7.-8. Annee. Nr. 4. 1885. p. 139—144. 
1885. Über Sphaerularia bombi. (Nachtrag u. Berichtigung.) in: Zool. Anzeiger. 8. Jhg. 1885. p. 358. 
1885. Mittheilung [über conservirte Siphonophoren.] in: Zool. Anzeiger. 8. Jhg. 1885. p. 333. 
1885. Über einen neuen heterogenen Nematoden [Allantonema mirabile]. in: Tagebl. d. 57. Vers, deutsch. 

Naturforsch, u. Aerzte. Magdeburg, 1885. p. 320. — Auszug, in: Kosmos (Vetter). 15. Bd. 6. Ilft. 

1885. p. 455. 
1885. Über Asconema mirabile. Auszug, in: Entomol. Nachrichten. 13. Jahrg. 1887. p. 350. 



111 

1886 Ein Gutachten über die Verunreinigung von Fisch- etc. Wassern. Als Manuskript gedruckt. Verkaufs- 
preis 10 Pf. Cassel 1886. 8. Druck von Friedrich Scheel. 8. (16 S.) 
(Dies Gutachten ist bereits 1868 abgefasst worden.) 

1886. The Parasites of Man and the Diseases which proceed from them: a Text-book for Stndents and 
Practitioners. Transl. from the German with the cü-operation of the Anthor. Edingburgh, Pent- 
land; London, Simpkin, 1886. 8. (788 p.) 

1886. Ein sphaerularia-artiger neuer Nematode [Asconema glbbosum.] in: Zool. Anzeiger. 9. Jhg. 1886. 
p. 743 — 746. 

1886. Asconema gibbosnm, ein Sphaerularia-artiger neuer Nematode, in: Bericht d. kgl. Sachs. Ges. d. Wiss. 

Math.-physik. Gl. 1886. p. 356 — 365. — New Nematod. Abstract. in: Journ. R. Micr. Soc. 
London. 1887. P. II. p. 241 — 242. — Auszug von M.Braun, in: Centralbl. f. Bacteriol. u. 
Parasitenkde. 1. Jhg. 1. Bd. 1887. p. 212—213. 

1887. Neue Beiträge zur Kenntniss des Baues und der Lebensgeschichte der Nematoden. (Mit 3 Taf.) in. 

Abb. d. kgl. Sachs. Ges. d. Wiss. Math.-physik. Gl. 1887. p. 565— 704. — Auszug von M.Braun. 

in: Centralbl. f. Bacteriol. u. Parasitenkde. 1. Jhg. 2. Bd. 1887. p. 95— 97. 

AUantonema mirabile. — Sphaerularia bombi. — Atractonema [Asconema antea] gibbosum. 
1887. Zur Bothriocephalus-Frage. in: Centralbl. f. Bacteriol. u. Parasitenkde. 1. Jhg. 1. Bd. 1887. p. 1 — 6; 

33—40. 
1887. Die Übergangsweise der Ascaris lumbricoides und der Taenia elliptica. Nachschrift zu dem Auf- 
satze von Ad. Lutz, in: Centralbl. f. Bacteriol. u. Parisitenkde. l.Jhg. 2. Bd. 1887. p. 718— 722 
1887. [Über das Vorkommen bacterieniihnlicher Korperchen bei verschiedenen Thieren. — Zusatz zu Bloch- 

mann.] in: Tagebl. d. 60. Vers, deutsch. Naturforsch, u. Aerzte. 1887. p. 113. — CentralbL f. 

Bacteriol. u. Parasitenkde. 1. Jhg. 2. Bd. 1887. p. 546—547. 
1888 — 1898. Herausgeber (zusammen mit C. Chun) der Zeitschrift „Bibliotheca Zoologica". 
1891. Eröffnungsrede auf der 1. Jahresversammlung der deutschen zoologischen Gesellschaft, in: Verb. d. 

deutsch, zool. Ges. auf d. 1. Jahresvers. Leipzig 1891. p. 3 — 10. 
1891. Über einen an Aphodius fimetarius sich verpuppenden freilebenden Rundwurm, Rhabditis coarctata 

n. sp. in: Verh. d. deutsch, zool. Ges. auf der 1. Jahresvers. Leipzig 1891. p. 54 — 56. 

1891. Über Taenia madagascariensis Davaine. in: Verh. d. deutsch, zool. Ges. auf der 1. Jahresvers. Leipzig 

1891. p. 68—71. 

1892. Über den grossen amerikanischen Leberegel, in: Centralbl. f. Bacteriol. u. Parasitenkde. 11. Bd. 1892. 

No. 25. p. 797—799. 

*1893. Über den Infundibularapparat der Hirudineen. in: Bericht d. kgl. Sachs. Ges. d. Wissensch. Math.- 
physik. Cl. 1893. p. 325—330. — Abstr. in: Journ. R. Micr. Soc. London. 1894. I. p. 62. 

*1893. Die neue Lehre, in: Deutsch. Bienenfreund. 29. Jhg. 1893. No. 4 (6 S.). 
(Gegen die Mittheilungen des Apothekers Metzger.) 

Anhang III. 

Nekrologe auf Rudolf Leuckart. 

Blanchard, Raphael, Notices biographiques. 1. Rodolphe Leuckart. (Avec portr.) in: Arch. de Parasi- 

tologie. T. L 1898. No. 2. p. 185—190; 1 facsim. 
Bütschli, 0., [Die wichtigsten biographischen Daten aus dem Leben Rudolf Leuckart'sJ in: Zool. Centralbl. 

VL Jhg. No. 8/9. (2. Mai) 1899. p. 264—266. 

(Referat nach Blanchard, Carus, Grobben und Jacobi.) 
Carus, J. Victor, Zur Erinnerung an Rudolf Leuckart. Rede gehalten in der öffentlichen Gesammtsitzung 

zur Feier des Todestages Leibnizens am 14. November 1898. in: Bericht üb. d. Verh. d. Kgl. 

Sachs. Ges. d. Wiss. Leipzig. Math.-phys. CL 50. Bd. 1898. p. 49—62. 
Grobben, Carl, Rudolf Leuckart. Ein Nachruf, in: Verh. zool.-bot. Ges. Wien. Jhg. 1898. 48. Bd. 

p. 241—243. 
Grosse, Leuckart in seiner Bedeutung für Natur- uud Heilkunde, in: Jahresber. d. Ges. f. Natur- u. Heilk. 

Dresden. (Sitzber. 1897—1898) 1898. p. 93—96. 



112 

Hanstein, R. v., Rudolf Leuckart f. Sachrnf. in: Xatnrwissensch. Rundschau. XIII. Jbg. 1898. Xr. 19. 

p. 242 -246. 
Jacobi, Arnold, Rudolf Lenckart. (Mit Porträt.) in: Centralbl. f. Bacteriol. n. Parasitenkde. 1 Abth. XXIII. 

Bd. 1898. No. 25. p. 1073—1081. 
Krancher, 0., Unser Lenckart tot! (Mit Portr. im Test.) in: Deutsche Bienenfreund. 34. Jhg. 1898. Xo. 4. 

p. 50—52. 
Marchand, F., [Nachruf für R. Lenckart.] in: Sitzber. Ges. z. Beförderung d. ges. Naturwiss. Marburg. 

1898. Xo. 2. 
Poläk, Rudolf Leuckart mrtev. in: Vesmir. Rocnik XXVII. 1898. p. 138—139. 
Voit, C, Nekrolog auf Rudolf Leuckart. in: Sitzber. d. math.-physik. Cl. d. k. bayr. Akad. d. Wiss. München. 

1898. p. 471—475. 
Zaeharias, Otto. Rudolf Leuckart (mit Porti.) in: Webers lUustr. Zeitung. No. 2850. 1898. p. 163. 

(Derselbe Verfasser hat auch bereits bei Lebzeiten Leuckart's Mittheilangen über dessen Leben 

und wissenschaftliche Bedeutung veröflFentlicht und zwar: in derselben lllnstr. Zeitung, No. 2078, 

vom 28. Aprü 1883 und in: Natur [Müller]. Jhg. 1889. p. 160.) 
Rudolf Lenckart. in: Natnre. Vol. 57. 1898. p. 542. 
Rudolf Lenckart t- in: Insektenbörse. 15. Jhg. 1898. No. 7. p. 37. 



Nacliträgliclie Beiuerkiiug zu dem Nekrolog: auf Professor Dr. Karl Müller. 

Bei Sichtung des Nachlasses des genannten Forschers wurde von den Angehörigen noch eine An- 
zahl von Diplomen aufgefunden, welche seine Zugehörigkeit als con-espondirendes oder Ehrenmitglied von 
wissenschaftlichen Vereinen bekunden. Davon sei hier nachtr^lich noch Notiz genommen. Müller war 
correspondirendes Mitglied des botanischen Vereins von Regensburg (seit 1841): correspondirendes Mitglied der 
Wetteranischen Gesellschaft für die gesammte Naturkunde in Hanau (seit 1858); Ehrenmitglied des Deutschen 
naturwissenschaftlichen Vereins in San Francisco (seit 1862): Ehrenmitglied der naturhistorischen Gesellschaft 
zn Nürnberg (seit 1863); Ehrenmitglied des Vereins der Bienenväter in Halle a. S. (seit 1863); Mitglied der 
Societas pro fanna et flora fennica in Helsingfors (seit 1869): coiTespondirendes Mitglied des Vereins der 
Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg (seit 1874); Ehrenmitglied der schlesisehen Gesellschaft für 
vaterländische Cultnr in Breslau (seit 1878); correspondirendes Mitglied der natui'forschenden Gesellschaft zn 
Danzig (seit 1883) und endlich Ehrenmitglied des botanischen Vereins für Gesamt-Thnringen in Weimar 
(seit 1891). 

Um die Stadt Halle hat sich Müller durch Gründung des Verschönerungsvereins besonderes Ver- 
dienst erworben. 



Eingegangene Sclirifteu. 

Geschenke. Mazelle. Eduard: Zur täglichen Periode und 

(Vom 15. Mai bis 15. Juni 1899.) Veränderlichkeit der relativen Feuchtigkeit. Sep.-Abz. 

Battermann. H.: Beobachtnngsergebnisse der Heidenhain, Martin: Ueber eine eigenthümliche 

Königlichen Sternwarte zn Berlin. Hft. Nr. 8. Re- Art protoplasmatischer Knospung an Epithelzellen 

sultate aus Beobachtungen von 379 Anhaltstemen und ihre Beziehung zum Microcentrum. Sep.-Abz. — 

und 1640 durch Anschlnss bestimmten Sterne an- Ueber die Strnctnr der Darmepithelzellen. Sep.-Abz. 

gestellt in den Jahren 1892 — 1897 am grossen Berliner — Schieiden. Schwann und die Gewebelehre. Sep.-Abz. 

Meridiankreise. Berlin 1899. 4». Gessmann, G. W.: Die Geheimsymbole der Chemie 

Fritsch, Ant.: Fauna der Gaskohle und der Kalk- und Medicin des Mittelalters. Eine Zusammenstellung 

steine der Permformation Böhmens. Bd. IV Hft. 1. der von den Mystikern und Alchymisten gebrauchten 

Arthropoda (Hexapoda, Myriopoda). Prag 1899. 4". geheimen Zeichenschrift, nebst einem kurzgefassten 

Cantor, Moritz: Vorlesungen über Geschichte geheimwissenschaftlichen Lexicon. Graz 1899. 8«. 

der Mathematik. Bd. U. Erster Halbband von 1200 Heinricher. E.: Ueber die Regenerationsfähigkeit 

bis 1550. Zweite Auflage. Leipzig 1899. 8". der Adventivknospen von Cystopteris bnlbifera (L.) 

Lampe, E.: Philipp Wilhelm Brix (1817 — 1899). Bernhardi und der Cystopteris-Arten überhaupt. 

Gedächnissrede. Sep.-Abz. Sep.-Abz. 



113 



K. K. Militär- Geographisches Institut in Wien. 

Mittheilungen. Bd. XVIII 1898. Wien 1899. 8". 

Klunzinger, E. B.: Theodor Eimer. Ein Lebens- 
abriss mit Darstellung der Eimer'scLen Lehren nach 
ihrer Entwickelung. Sep.-Abz. 

Mohn, H.: Das Hypsometer als Luftdruckmesser 
und seine Anwendung zur Bestimmung der Schwere- 
korrektion. Christiania 1899. B». 

Brenner, Leo: Ladislaus Weineek. Lebenslauf 
s. b. e. a. 8". 

Loewenberg : Une sarcine pathogene. Sep.-Abz. 



Tauschverkehr. 
(Vom l.i. Februar bis 1.5. Miirz 1899). 

K. K. Gartenbau-Gesellschaft in Steiermark, in 

Graz. Mittheilungen 1898. Nr. 11, 12. 1899 Nr. 1 
bis 3. Graz 1898, 1899. 8«. 

Rovartani Lapok. Herausgeg. von Abafi-Aigner 
und Zablonowski. Kötet V Füzet 7—10, Kötet VI 
Füzet 1—3. Budapest 1898, 1899. 8«. 

Oesterreichische botanische Zeitschrift. Heraus- 
gegeben von Dr. Richard K. von Wettstein. Jg. 
XLVIII Nr. 11, 12. Jg. XLIX Nr. 1—3. Prag 1898, 
1899. 8». 

Akademie der Wissenschaften in Krakau. An- 
zeiger. 1898 October bis December, 1899 Januar. 
Krakau 1898, 1899. 8". 

Societas Entomologica. Jg. XIII Nr. 14—24. 
Zürich 1899. 4». 

Schweizer Alpenclub in Glarus. Alpina. Mit- 
theilungen. Jg. VI Nr. 12. Jg. VII Nr. 1. Zürich 
1898, 1899. 4". 

Academie Royale de Medecine de Belgique, 
Brüssel. Bulletin. Ser. IV Tom. XII Nr. 8—11. 
Tom. XII Nr. 1. Bruxelles 1898, 1899. 8». 

Kaiserliche Universität St. Wladimir, Kiew. Uni- 
versitäts- Nachrichten. Tom. XXXVIIl Nr. 9 — 12. 
Kiew 1898. 8». (Russisch). 

Club Alpin de Crimee, Odessa. Bulletin 1898 
Nr. 9—12. Odessa 1898. 8«. (Russisch). 

Academie des Sciences, Paris. Comptes rendus 
hebdomadaires des seances. Tom. CXXVII Nr. 15 — 26. 
Tom. CXXVIII Nr. 1—10. Paris 1898, 1899. 4». 

Societe de Biologie, Paris. Comptes rendus heb- 
domadaires. 1898NO.30— 42, 1899No. 1— 8. Paris. 
1898, 1899. 8». 

Societe anatomique, Paris. Bulletins. Ser. 5 
Tom. XII No. 15 — 22. Bulletin et Memoires. Ser. 6 
Tom. I 1899 Januar. Paris 1898, 1899. 8". 

Annaies des Mines. Ser. IX Tom. XIV Livr. 9—11 
Tom. XV. Livr. 1. Paris 1898, 1899. 8«. 

Meteorological Office, London. Weekly Weather 
Report. Vol. XV Nr. 40—52, Vol. XVI Nr. 1—9. 
London 1898, 1899. 8«. 

Pharmaceutical Society of Great Britain, London. 

Pharmaceutical Journal und Transactions. Nr. 1477 
bis 1498. London 1898. 4". 

Leop. XXXV. 



Royal Geographical Society, London. The Geo- 
graphical Journal. Vol. XII Nr. 5, 6, Vol. XIII Nr. 
i— 3. London. 1898, 1899. 8». 

Chemical Society, London. Journal. Nr. 431 
bis 435. London 1898. 1899. 8i». 

— Proceedings Nr. 198—205. London 1898, 
1899. 8». 

Royal Society. London. Proceedings. Nr. 404 

bis 409. London 1898, 1899. 8". 

Royal Microscopical Society. London. Journal 
1898. P.S. 6. 1899 P. 1. London 1898, 1899. 8». 

Zoological Society, London. Transactions. Vol. 
XIV P. 8, Vol. XV P. 1. London 1898, 1899. 40. 

Geological Society, London. Quarterly Journal. 
Vol.LlV P. 4 Nr. 216. Vol.LV P. INr. 217.' London 
1898. 8». 

Manchester Geological Society. Transactions 
Vol. XXV P. 20, 21. Manchester 1898. 80. 

Manchester Literary and Philosophical Society. 

Memoirs and Proceedings. Vol. 42 P. 5. Manchester 
1898. 8». 

The Irish Naturalist. A monthly Journal of 

General Irish Natural History. Edited by George 

H. Charpenter and R. Llovd Praeger. Vol. VIII 
Nr. 3. Dublin 1898. 8". 

Biblioteca Nazionaie Centrale, Florenz. Bolle- 
tino della pubblicazioni italiane Nr. 307 — 316. Firenze 

1898, 1899. 80. 

Monitore Zoologicoltaliano. (Pubblicazioni italiane 
di Zoologia, Anatomia, Embriologia.) Diretto dal 
Giulio Chiarugi ed Eugenio Ficalbi. Anno IX 
Nr. 10—12. Anno X Nr. 1, 2. Firenze 1898, 1899. 8». 

Bolletino del Naturalista. Direttore Cav. Sigis- 
mondo Brogi. Anno XVIII Nr. 10. Siena 1898. 8«. 

Societä degli spettroscopisti italiani, Rom. 

Memorie. Vol. XXVII Disp. 9—12. Roma 1898. 4o. 

Reale Accademia dei Lincei, Rom. Classe di 
scienze fisiche, matematiche e naturali. Atti Rendi- 
conti. Ser. V 1898, 2. Semestre, Vol. VII. Fase. 7—12. 

1899, 1. Semestre, Vol. VllI Fase. 1—4. Roma 1898, 
1899. 8». 

— Classe di scienze morali, storiche e filologiche. 
Atti. Ser. V, Vol. VI, P. 2. Juni— November 1898. 
Roma 1898. 4". 

— Rendiconti. Ser. V. Vol. VII, Fase. 7—12. 
Roma 1898. 8». 

Reale Accademia delle Scienze, Turin. Atti. 
Vol. XXIV Disp. 1 — 4 Torino 1898, 1899. 8». 

Societe Hollandaise des Sciences, Harlem. Ar- 

chives Neerlandaises des Sciences exactes et naturelles. 
Ser. 2, Tom. II, Livr. 2—4. La Haye 1899. 8«. 

Societe royale beige de Geographie, Brüssel. 

Bulletin. Annee XXII 1898 Nr. 5, 6. Bruxelles 
1898. 8". 

Meteorological Service, Dominion of Canada, 
Toronto. Monthly Weather Review. März, August 
bis November 1898. Toronto 1898. 4". 

New York Acadeniy of Sciences. Annales. 

Vol. X. New York 1898. 8". 

12 



114 



Natural Science Association of Staten Island, 
New Brighton. Vol. VI Nr. 20, Vol. VII Nr. 1—4 
New Brighton 1898, 1899. 8». 

American Journal of Science. Editor Edward 
S. Dana. Ser. IV. Vol. VI Nr. .3.5, .36. Vol. VlI 
37—39. New Haven 1898. 8». 

Franklin Institute, Philadelphia. Journal. Nr. 
874—878. Philadelphia 1898. 8». 

The American Naturalist. A monthly Journal 
devoted to the natural seiences in their widest .sense. 
Nr. 382—386. Philadelphia 1898. 8". 

Observatorio meteorologico central, Mexico. 

Boletin. Anno VII, Nr. 7—12, Anno VIII, Nr. 1, 2. 
Mexico 1898. 4". 

— Boletin mensual. Juni — Octoberl898. Mexico 
1898. 4». 

Sociedad cientffica „Antonio Alzate", Mexico. 
Memorias y Revista. Tom. XI (1897—98) N. 9, 10. 
Mexico 1898. 8". 

Sociedad cientifica Argentina. Buenos Aires. 
Anales. Tom. XLVI Entr. 3 — 6. Buenos Aires. 
1898. 8«. 

Museo Nacional. Montevideo. Anales. Tom. III 
Fase. 10. Montevideo 1898. 8". 

Vereeniging tot Bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederlandsch-Indie, Batavia. Ge 
neeskundig Tiid.schrif't voor Nederlandsch-Indie. Deel 
XXXVIII, Afl". .5. 6. Batavia 1898. 8". 



(Vom 15. März bis 15. April 1899). 

Medicinische naturwissenschaftliche Gesellschaft 
in Jena. Jenaische Zeitsclirift für Naturwissenschaften. 
Bd. 33 Hft. 1. Jena 1899. 8". 

Naturwissenschaftlicher Verein in Hamburg. Ver- 
handlungen 1898. III. Folge VI. Hamburg 1899. 8«. 

Mathematische Gesellschaft in Hamburg. Mit- 
theilungen Bd. 111. Hft. 9. Leipzig 1899. 8«. 

Naturwissenschaftlicher Verein in Magdeburg. 

Jahresbericht und Abhandlungen 1894 II. Halbjahr 
bis 1896. Magdeburg 1896. 8^. 

Meteorologische Station in Aachen. Ergebnisse 
der 1898 in Aachen von der Meteorologischen Station 
Aachen des Königl. Preuss. Meteorologischen Instituts 
angestellten Beobachtungen, s. 1. 8". — Polis, P.: 
Anwendung von meteorologischen Beobachtungen in 
der medicinischen Klimatologie. Sep.-Abz. — Id.: 
Die Niederschlagsverhältnisse der Rheinprovinz. 
Sep.-Abz. 

Königliche botanische Gesellschaft in Regens- 
burg. Denkschriften VII. Bd. N. F. 1. Bd. Regens- 
burg 1898. 8". 

Südungarische Gesellschaft der Naturwissen- 
schaften in Temesvar. A delmagyarorszägi Termes- 
zettudomanyi Tärsulat Törtenete. Temesvar 1899. 8". 

Königlich Böhmische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Prag. Sitzungsberichte 1899. Prag 
1898. 8". 

— Jahresbericht 1898. Prag 1898. 8». 

— Klimesch, Matthäus: Norbert Hermann's 
Rosenberg'sche Chronik. Prag 1898. 8". 



K. K. Deutsche Carl-Ferdinands-Universität in 
Prag. Ordnung der Vorlesungen im Sommersemester 
1899. Prag 1899. 8». 

Böhmischer Forstverein in Prag. Vereinssclmft 
für Forst-, Jagd- und Naturkunde. Hft. 217. Prag 
1899. 8". 

K. K. Geologische Reichsanstalt in Wien. Jahr- 
buch Jg. 1898. Bd. XLVHI Hft. 2. Wien 1898. 8». 

Kaiserlich russische geographische Gesellschaft 
in St. Petersburg. Bulletin Tom. XXXIV 1898 Nr. .5. 
St. Petersburg 1898. 8". (Kussisch.) 

Yorkshire Philosophical Society. York. Annual 
Report 1898. York 1899 8". 

Societe geologique de France, Paris. Bulletin 
Ser. 3 Tom. XXVI 1898 Nr. 6. Paris 1898. 8". 

Kongelige DanskeVidenskabernes Selskap. Kopen- 
hagen. Oversigt 1898 Xo. 6, 1899 No. 1. Kobenhaveu. 

Videnskabs Selskabs, Christiania. Oversigt 1898. 
Christiania 1899. 8". 

— Forhandlinger 1898 Nr. 6. Christiania 
1898. 8". 

Skrifter 1898 Nr. 11, 12. Christiania 1898. 8". 

Royal Society, London. Report of the Meteoro- 
logical Council for the year ending 31st March 
1898. London 1898. S". 

Royal Geographica! Society, London. Year-Book 
and Record 1898. London 1899. 8". 

Universite catholique. Löwen. Annuaire 1899. 

Louvain 1899. 8". 

Nederlandsche entomologische Vereeniging, 
's Gravenhagen. Tijdschrift voor Entomologie. Deel 
41 AÜ. 3. 4. 's Gravenhage 1899. 8". 

Koninklijk Nederlandsch Meteorologisch Instituut, 
Utrecht. Onweders, Optische Verschi,jnselen, Enz. in 
Nederland. Deel XIX. Amsterdam i899. 8". 

Geologisches Reichsmuseum in Leiden. Samm- 
lungen Bd. V, Ilft. 6. Leiden 1899. 8". 

Societe geologique de Belgique, Lüttich. Annales 
Tom. XXIV Livr. 3, XXV Livr. 1. §, XXVI Livr. 1. 
Liege 1897—1898. 8". 

Societe entomologique de Belgique. Brüssel. 

Annales Tom. 42. Bruxelles 1898. 8". 

Societe beige de microscopie, Brüssel. Bulletin 
Tom. XXIV Nr. 10. Bruxelles 1899. 8». 

— Annales. Tom. XXHI, Bruxelles 1899. 8". 

Societe royale beige de Geographie, Brüssel. 

Bulletin 1899 No. 1. Bruxelles 1899. 8". 

Naturwissenschaftliche Gesellschaft, St. Gallen. 

Bericht über die Thätigkeit während des Vereins- 
jahres 1896/97. St. Gallen 1898. 8". 

Naturwissenschaftliche Gesellschaft, Winterthur. 

Mittheilungen. Hft. 1. Jg. 1897 und 1898. Winter- 
thur 1899. 8«. 

Societe de Physique et d'Histoire naturelle, 
Genf. Memoires Tom. XXXIII, Fase. 2. Geneve, 
Paris 1898. 4». 

Societä medico-chirurgica e Scuola medica. 
Bologna. BuUettino delle seienze mediclie. Ser. II, 
Vol. IX, X Fase. 1, 2. Bologna 1898, 1899. 8^. 



115 



Societä Veneto-Trentina di Scienze natural!. 
Padua. Atti Ser. II Vol. IV Fase. 2. Padova 
1898. 8". 

R. Orto botanico, Palermo. Bollettino. Anno U. 
F. I/II. Palermo 1898. 8». 

R. Comitato geologico d' Italia, Rom. Bollettino 

Sei-. III Vol. IX Tiim. 3. Roma 1898. 8». 

R. istituto Veneto di Scienze. Lettere ed Arti, 
Venedig. Memoiie Vol. XXVI Nr. 1, 2. Venezia 

1897. i". 

— Atti. Ser. VII Tom. VIU Disp. 3—10, 
Tom. IX Disp. 1 — 3. Venezia 1896—1898. 8«. 

R. Accademia delle Scienze, Turin. Memorie. 
Ser. II Tom. 48. Torino 1899. 4». 

Ateneo die Scienze Lettere ed Arti, Bergamo. 

Atti. Vol. XIV. Bergramo 1899. 8". 

Societä entomologicaitaliana. Florenz. Bnllettino. 
Anno XXX. Trim. 1, II. Firenze 1898. S<>. 

U. S. Department of Agriculture. Washington. 

Division of Biological Survev. Bulletin Nr. 9 — 11. 
Washington 1898. 8". 

— Division of Entomology. Bibliography of 
the more important contributions to American Economic 
Entomology P. VI. Washington 1898. 8«. 

Alabama Geological Survey, University, Iron 
making in Alabama. Second Edition by William 
Battle Phillips. Montgomery, Ala. 1898. 8". 

American Geographical Society. New-York. 

Bulletin Vol. XXXI Nr. 1 1899. New-York 1899. 8". 

Johns Hopkins University. Baltimore. Circulars 
Vol. XVIU Nr. 139. Baltimore 1899. 4". 

Museum of Comparative Zoology, Cambridge. 

Bulletin Vol. XXXII N. 9. Cambridge 1899. 8». 



Deutsche Geologische Gesellschaft in Berlin. 

Zeitschrift. Bd. 50 Hft. o. Berlin 1899. 8». 



(Vom 15. April bis 15. Mai I81I9.) 

Physikalisch-Medicinische Gesellschaft in Würz- 
burg. Verhandlungen N. F. Bd. XXXII N. 4, 5. 
Würzburg 1898, 1899. 8". 

— Sitzungsberichte. Jg. 1898 N. 4—8. Würz- 
burg 1898. 80. 

Entomoiogischer Verein in Stettin. Stettiner 

Entomologische Zeitung., 59. Jg. Nr. 7 — 9. Stettin 
1898. 8». 

Naturhistorischer Verein der preussischen Rhein- 
lande, Westfalens und des Reg. -Bezirks Osnabrück, 
in Bonn. Verliandlungen. 55. Jg. Bonn 1898. 8". 

Niederrheinische Gesellschaft für Natur- und 
Heilkunde in Bonn. Sitzungsberichte 1898. Bonn 

1898. 8». 

Naturwissenschaftlicher Verein in Bremen. Ab- 
handlungen Bd. XVI Hft. 1. Bremen 1898. 8». 

Gesellschaft für Morphologie und Physiologie 
in München. Sitzungsberichte XIV. 1898. Hft. 3. 
München 1899. S». 

Entomologischer Verein in Berlin. Berliner 
Entomologische Zeitschrift. Bd. 43 Hft. 3, 4. Berlin 

1899. 8". 



Die XXIX. allgemeine Versammlung 
der deutschen Gesellschaft für Anthropologie, 
Ethnologie und Urgeschichte in Braunschweig 

vom 4. bis 6. August 1898. 
(Schluss.) 

Derselbe Redner verliest einen Bericht des 
Herrn B.inkvorstandes M. Teige über einige im 
Thale der Lippe an deren Unterlauf bei 
Wesel entdeckte neolithischen Fundstellen. 
Die Aehnlichkeit der Landschaft an der unteren 
Lippe mit den neolithischen Fundstellen im Braun- 
schweigischen hatten Herrn Teige veranlasst, 
auch hier nach Feuersteinmanufakten zu suchen. 
Es waren niedere, dem Flusse benachbarte, tiber- 
schwemmungsfreie Höhen, auf denen er in grosser 
Zahl kleine Schaber, Splitter und Messerchen und 
grosse Mengen von Topfscherben entdeckte. Am 
Benninghof hat ohne Zweifel eine Werkstatt be- 
standen, denn auf einem beschränkten Räume von 
kaum 2 Meter Durchmesser Hessen sicli über 700 
Manufakte sammeln, Splitter und fertige Gegenstände. 
Bei den Aaperhüfen muss die grosste der bis jetzt 
bekannten Ansiedelungen gewesen sein. Es fanden 
sich hier auf einer Strecke von 200 Meter Ausdeh- 
nung viele Knochen- und Holzkohlenreste, über 1000 
zerstreute Belegstücke und einige gebrannte Thon- 
scherben mit dem neolithischen Schnurornament. An 
anderen Orten entdeckte Herr Teige fossile Knochen 
mit deutlichen Hiebspuren und zwei auf getrennten 
Plätzen gefundene Knochen von gleicher Gestalt, 
welche angeschliffen waren. Dass es sich hier um 
bisher noch nicht ausgebeutete Fundstellen handelt, 
das beweist die grosse Zahl der hier aufgelesenen 
Gegenstände. 

Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. Wil- 
helm Waldeyer sprach über angeborene Ge- 
schlechtsverschiedenheiten an menschlichen 
Gehirnen. Ueber einen Theil dieser Untersuchungen 
hatte der Redner bereits in der Berliner anthro- 
pologischen Gesellschaft Bericht erstattet. Es handelt 
sich um den Vergleich von Gehirnen neugeborener 
Zwillinge, welche ein verschiedenes Geschlecht be- 
sassen. Herr Waldeyer vermochte an denselben 
interessante Geschlechtsunterschiede festzustellen, nicht 
allein in Bezug auf die Grösse und anf das Gewicht, 
sondern namentlich auch in Betreff der Grosshirn- 
windungen. Es zeigte sich hier ein ganz unverkenn- 
bares Ueberwiegen auf Seiten des männlichen Ge- 
schlechts. 

12* 



116 



Herr Professor Dr. Johannes Ranke (München) 
berichtete über Orang ütan-Schädel. Bei seinen 
Untersuchungen der circa 200 Orang Utan-Schädel, 
welche Herr Professor Dr. Selenka für die Staats- 
sammlung in München gesammelt hat, fand Herr 
Ranke einen Schädel, dessen Scheitelbeine durch 
eine sagittale Naht in eine obere und eine untere 
Abtheilnng getrennt waren. Bei einem menschlichen 
Schädel vermochte er eine analoge Abnormität nach- 
zuweisen. Beide Schädel wurden der Versammlung 
vorgelegt. 

Derselbe legte darauf ein Instrument zur 
Messung des Kiefers vor, welches von Herrn 
E. S. Talbot in Chicago angegeben worden ist. 

Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. Rudolf 
Virchow (Berlin) sprach über bearbeitete Rhino- 
cerosknochen aus dem Braunschweiger Dilu- 
vium, unter Vorlage der betreffenden Stücke. Es 
handelt sich um 5 Estremitätenknochen, welche be- 
stimmt vom Nashorn stammen. Drei wurden bei 
Watenstedt, einer bei Boerssum und einer bei 
Walkenried gefunden. Sie sind alle in gleicherweise 
bearbeitet und schliessen sich in dieser Beziehung 
Stücken an, welche Herr Professor Dr. Makowsky 
im Löss in der nächsten Nähe von Brunn gefunden 
hat. Das obere und das untere Ende sind quer ab- 
geschlagen; das Mittelstück ist intakt erhalten, aber 
das Mark ist aus dem Knochen entfernt, sodass er 
an einen Becher erinnert. Bei der Aushöhlung des 
Knochens ist immer in gleicher Weise eine länglich 
rechteckige Figur gebildet, an welche sich eine steile 
Vertiefung in der Richtung gegen das Gelenkende hin 
anschliesst. Diese Regelmässigkeit der Form würde 
für die blosse Markgewinnung nicht nothwendig ge- 
wesen sein. Als ein Tischgeräth haben die Knochen 
auch wohl nicht gedient. Es erscheint sehr plausibel, 
dass sie als Untersätze für die Stangen der Hütten 
benutzt worden sind. 

Herr Professor Dr. Alexander Makowsky 
(Brunn) bestätigt die Uebereinstimmung der vor- 
gelegten Knochen mit den 20 Oberarmknochen des 
Rhinoceros, welche er bei Brunn gefunden hat. Er 
ist der Ansicht, dass die eigenthümliche Form der 
Aushöhlung durch das Auskratzen der spongiösen 
Substanz zur Markgewinnung entstanden sein könne. 
Anders ist das aber bei dem Oberarmknochen eines 
Mammuths von Brunn, der eine prismatische Aus- 
höhlung des Inneren von 25 Centimeter Tiefe und 
von quadratischer Basis zeigt. Dieser kann sehr wohl 
als Sockel für die Stangen eines Pfahlbaues benutzt 
worden sein. Wichtig aber ist es, dass alle diese 
Aushöhlungen nur an frischen Knochen ausführbar 



waren. Sie bieten also einen erneuten Beweis für das 
Zusammenleben des Menschen mit dem Rhinoceros 
und dem Mammuth der Diluvialzeit. 

Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. 
Gustav Fritsch (Berlin) sprach unter Vorlegung 
vortrefflicher Photographien über die Entstellung 
der Rassenmerkmale des menschlichen Kopf- 
haares. Zu den vorzüglichsten Merkmalen der 
menschlichen Rassen ist das Haar zu rechnen, 
dessen histologische Entwickelung der Redner in 
kurzen Worten erörterte. Bei den Rasseneigenthüm- 
lichkeiten der Haare ist in erster Linie ihre Grup- 
pirung zu beachten. Ursprünglich sind die Ilaare der 
Kopfliaut paarweise eingepflanzt, und jedem normal 
entwickelten Haare ist ein Ersatzhaar beigefügt, sodass 
auf diese Weise sich Gruppen von vier Haaren ent- 
wickeln. Als Rasseneigeuthümlichkeiten sieht man nun 
bisweilen je drei Haare mit ihren Ersatzhaaren zu 
Gruppen zusammen treten, z. B. bei den Fellachen, 
oder es rücken zwei Vierergruppen näher an einander, 
z. B. bei den Mogrebinern, oder die sekundäre 
Gruppirung vereinigt eine ganze Anzahl einfacher 
Gruppen, z. B. bei den Abyssiniern. Die Art der 
Einpflanzung des Haares erscheint aber noch wichtiger. 
Es stellt die Wurzel des Haares nämlich bald senk- 
recht zu der Oberfläche der Kopfhaut, bald aber auch 
unter einem mehr oder weniger spitzen Winkel. Die 
hierdurch bedingten, verschiedenartigen Zug- und 
Druck Verhältnisse beeinflussen die Form des Haares, 
das zuerst eine noch bildsame Masse darstellt. So 
erklären sich auch die verschiedenen Formen des 
Querschnittes bei den Haaren von verschiedenen Rassen. 
Von eminenter physiologischer Wichtigkeit ist die 
verschiedene Pigmentirung der Haare. Es handelt 
sich einerseits um ein von der Haarwurzel herein- 
dringendes körniges und anderseits um ein gelöstes 
Pigment, welches letztere namentlich in den rothen 
Haaren ausgebildet ist. Auch die Krümmungsverhält- 
nisse der Haare müssen beachtet werden und die Ent- 
stehung dieser Krümmungen ist bereits in der Anlage 
der Scheide des Haares zu suchen. Bei dem spiralig ge- 
drehten Haare einer Sudanesin sieht man eine säbel- 
förmige Krümmung der Haare schon in den Wurzel- 
scheiden eintreten. Es sind hier ohne Zweifel auch noch 
in anderen Axen in dem sich bildenden Haare ungleiche 
Spannungsverhältnisse vorhanden, durch welche das 
seitliche Ausweichen und die spiralige Drehung des 
austretenden Haares verursacht wird. Je stärker 
solche Ungleichheiten werden, um so enger wird die 
spiralige Drehung, wie z. B. bei dem Haare der Busch- 
männer und der Hottentotten. Diese Merkmale 
tragen den Charakter der vererbten Eigenthümlich- 



117 



keiten, für die ein physiologischer Grund sich nicht 
beibringen lilsst. Eine Umbiegung des untersten Endes 
der Haarwurzel kann dagegen durch gesteigerte Wachs- 
thumsenergie entstehen, indem bei starker Kopfschwarte 
eine Stauchung des weichen Endes der Wurzel gegen 
die knöcherne Unterlage zu Stande kommt. Auch in 
den Anhangsdrüsen der Haut und namentlich in den 
Grössenverhältnissen der Talgdrüsen lassen sichRassen- 
nnterschiede erkennen. Bei den dunkelpigmentirten 
A f ri k a n e r n treten die Talgdrüsen in einer unglaub- 
lichen Mächtigkeit auf, während sie bei den braunen 
arabischen Stämmen auffallend schwach entwickelt 
sind. Aus den Untersuchungen geht hervor, dass, 
solange die Haare unter den gleichen Bedingungen 
entstehen und wachsen, auch ihre Merkmale im Grossen 
und Ganzen die gleichen sein werden. 

Herr Regierungsrath Professor Dr. Matthaeus 
Much (Wien) besprach einen Friedhof aus 
der Langobardenzeit. Es ist eine oft sich wieder- 
holende Erscheinung, dass eine Oertlichkeit, welche 
einmal von den Menschen zur Ansiedelung gewählt 
worden war, immer wieder besiedelt wird, wenn die 
ursprünglichen Ansiedelungen auch wiederholentlich 
verlassen und zerstört worden waren. Dieses ist auch 
für Wien zutreffend, wo sich die ersten Spuren des 
Menschen bis in die paläolithische Zeit verfolgen 
lassen; in der neolithischen Zeit werden sie häufiger, 
und von da an vermag man sie durch alle Kultur- 
perioden hindurch zu verfolgen, bis in die Römer- 
zeit hinein, aus welcher sehr zahlreiche Funde aller- 
möglichen Art gemacht sind. Dann aber kam eine 
grosse Lücke, welche nicht ausgefüllt werden konnte 
und welche sich über einen Zeitraum von mehreren 
Jahrhunderten ausdehnte. Neuerdings haben Gräber- 
funde in dieses Dunkel das erste Licht gebracht. Sie 
sind einer wichtigen Verwaltungsmaassregel zu ver- 
danken. Wurde nämlich früher ein Skelett gefunden, 
dann musste das der Polizei gemeldet werden. Diese 
schickte den Bezirksarzt zur Besichtigung des Todten, 
und wenn der Sachverständige die Erklärung abge- 
geben hatte, daSs die Leiche schon länger als .30 Jahre 
in der Erde gelegen hatte, dann war die etwaige 
Schuld eines Dritten verjährt und die Knochen wurden 
wieder eingegraben. Jetzt sind nun die Bezirksärzte 
verpflichtet, sofort von solchem Funde Anzeige zu 
machen. Dieser Verordnung ist es nun zu danken, 
dass ein alter Begräbnissplatz untersucht werden konnte, 
welcher bisher 20 Gräber ergeben hat. Das erste 
derselben, welches aufgedeckt wurde, enthielt zwei 
spangenartige Gewandnadeln aus Silber und einen 
Spinnwirtel aus Bergkrvstall. Die Gräber waren in 
alter Zeit beraubt, wie man an der srestörten Lasre 



der Skelette zu erkennen vermochte. Sie waren, 
wenn auch in ungleichen Abständen, deutlich in Reihen 
angeordnet. Die Leichen waren ausgestreckt, mit dem 
Kopfe nach Südwesten, niedergelegt worden. Spuren 
von Särgen oder eine Unterlage oder eine Umstellung 
von Steinen wurden nicht gefunden. Wohl aber wurden 
noch einige Beigaben entdeckt, eine schwere eiserne 
Axt, ein einfacher Klappkamm, eine Gürtelschnalle 
aus Eisen und eine aus Bronze, Messer und Glas- 
perlen, sämmtlich Gegenstände, wie sie sich in baju- 
warischen, alemannischen und fränkischen 
Gräbern des sechsten und siebenten Jahrhunderts 
finden. Thongefässe und selbst Scherben fehlten voll- 
ständig, was zu baju warischen Gräbern stimmt. 
Man muss diesen germanischen Friedhof am 
Mariahilfer Gürtel von Wien in das sechste 
Jahrhundert setzen, weil im nächsten Jahrhundert 
schon nicht mehr hier an germanische Siedelungen 
zu denken ist. Aber auch im sechsten Jahrhundert 
kann es nur ein sesshafter, wahrscheinlich nicht un- 
vermischt gebliebener Bruchtheil eines germanischen 
Volkes gewesen sein, der zuerst unter ostgothischer, 
und später unter langobardischer Herrschaft lebte, 
da die Langobarden nach kurzem Verweilen in 
Nieder-Oesterreich in Pannonien ein Reich be- 
gründet hatten. Die Schädelfunde bestätigen diese 
Annahme, da sie keinen einheitlichen Charakter zeigen. 
Während die Grabbeigaben nun nach Westen weisen, 
lässt der eine der entdeckten Schädel eine Herkunft 
aus dem Osten vermuthen. Es ist ein sogenannter 
Schnürschädel oder Thurmschädel von besonders 
starker Ausprägung. Die gänzlich abgeschlitfenen 
Zahnalveolen und die verwachsenen Nähte lassen er- 
kennen, dass es sich um einen Greisenschädel handelt. 
Die Sitte einer derartigen Verunstaltung des Schädels, 
welche absichtlich hervorgerufen ist, war bei den 
germanischen und auch bei den westslavischen 
Völkern nicht im Gebrauch, wohl aber kennen wir 
sie aus den skythischen Ländern nördlich vom 
schwarzen und vom kaspischen Meere. Man 
wird diesen Schädel einem Avaren zuschreiben 
müssen. Zwischen den Langobarden und den 
Avaren herrschten damals friedliche Verhältnisse, 
sodass es sich wahrscheinlich nicht um einen Kriegs- 
gefangenen handelte. Vielmehr wird er einem Avaren- 
Schwarme angehört haben, der nach dem Abzüge der 
Langobarden sich ganz Pannoniens und des an- 
grenzenden Noricums bemächtigte. Da sie in den 
Hütten wenig Reichthümer fanden, haben sie wahr- 
scheinlich die Gräber ausgeraubt, soweit sie durch 
die Grabhügel gekennzeichnet waren. Später aber 
haben sie auf derselben Stelle ihre eigenen Todten 



118 



beigesetzt. Wahrscheinlich dehnt sich dieser alte 
Friedhof an dem Mariahilfer Gürtel noch weiter 
aus. Zur Zeit ist aber diesen anderen Gräbern nicht 
beizukommen. 

Herr Professor A. Rzehak (Briinn) legte einen 
Goldring aus Mähren vor, wie sie in ganz 
gleicher Form in Gräbern des Kaukasus gefunden 
worden sind. Der Ring wird eigentlich aus zwei 
in einander hängenden Bingen gebildet, deren Enden 
in eigenthümlicher Weise zurückgebogen sind. Auch 
in Ungarn fanden sich ähnliche Stücke, aber bislier 
niemals im westlichen Europa. Herr Chantre setzt 
sie in die skythobyzantinische Zeit und nennt 
sie „pendants d'oreilles". Der Vortragende meint, 
dass es vielleicht auch Fingerringe gewesen sein 
könnten, und dass die Zeit des Fundes für Mähren 
sich noch nicht genau fixiren lässt (Referent mochte 
dazu bemerken, dass sich im Kaukasus diese Ringe 
immer paarweise gefunden haben und zwar je an 
einer Schläfe liegend. Wahrscheinlich sind sie in 
den Haaren oder an Bändern oder ähnlichem befestigt 
gewesen, welche vor den Ohren herabhingen.) 

Herr Ferdinand, Freiherr van Andrian- 
Werburg sprach überden Elementar- und Völker- 
gedanken, ein Beitrag zur Eutwickelungs- 
geschichte der Ethnologie. 

Die ersten Anfänge der ethnologischen Forschung 
sind bereits im Alterthume zu suchen, wo wir schon 
der Anschauung begegnen, dass die Eigenart der 
verschiedenen Völker in physischer und in psychischer 
Beziehung von dem geographischen Verlialten ihrer 
Wohnsitze abhängig sei. Eine etwas spätere, aber 
auch noch im Alterthume wurzelnde Theorie brachte 
die Zustände in Abhängigkeit von den Gestirnen und 
namentlich von der Constellalion, wie sie bei der 
Geburt des Menschen oder auch schon in der Stunde 
seiner Erzeugung bestanden hatte. Diese Anschauung 
ging im Mittelalter durch die Vermittelung der Ge- 
lehrten und Gebildeten in das Bewusstsein des ge- 
sammten Volkes über, in dessen niederen Schichten 
sie auch heute noch ihr Leben fristet. Die ver- 
schiedenen philosophischen und theologischen Schulen 
traten nach und nach mit neuen Theorien auf, manch- 
mal aber auch auf das Alte zurückgreifend. Redner 
belegt dieses in eingehendster Weise durch Beispiele 
und hebt dann hervor, dass das mit Recht in die 
ethnologische Forschung hineingezogene Studium der 
Volkstraditionen zu der Erkenntniss der Elementar- 
gedanken führte. Die allseitige Beleuchtung, Be- 
gründung und Begrenzung dieser psychischen Grund- 
geschichte durch vergleichende und kritische Ver- 
arbeitung des täglich anwachsenden Beobachtungs- 



materials bildet eine der wichtigsten Aufgaben der Ethno- 
logie. Hier hat namentlich Herr Bastian höchst fördernd 
gewirkt durch das Schlagwort des „Völkergedankens". 
Der Vortragende meint, es seien darunter jene spezifischen 
Aeusserungen des Gesellschaftsbewusstseins zu ver- 
stehen, welche den Angehörigen einer Völkergruppe 
ein einheitliches und eigenthümliches geistiges Gepräge 
aufdrücken. Das Gesellschaftsbewusstsein druckt sich 
schon auf niederen Socialstufen darin aus, dass alles 
Stammeseigene auch das Gute, alles Stammesfremde 
zugleich das Böse, Feindliche und Schädliche ist. 
NUchstdem sind die verschiedenartigen Festsetzungen 
von Recht und Gesetz auf den verschiedensten Ge- 
bieten des Lebens als weitere Etappen des Collektiv- 
bewusstseins aufzufassen. Das Gleiche gilt dann ferner 
für die Eigenarten in der Industrie und Kunst, die 
oft bei nahe benachbarten Völkern gänzlich ver- 
schiedene Wege gehen, ohne zu Uebertragungen 
geführt zu haben. Es werden dann noch einmal die 
Einwirkungen der umgebenden Natur, des Klimas und 
der geographischen Unterlage auf den Gesellschafts- 
gedanken durchgesprochen, und es wird dann darauf 
hingewiesen, dass der Ethnologie in dem Studium 
der Elementar- und Gesellschafts- oder Völkergedanken 
eine verhältnissmässig sichere Bahn eröffnet ist, welche 
zu einer causalen Begründung der Aehnlichkeiten, 
wie der Verschiedenheiten der ethnischen Organismen 
führt. Dieses Ziel wird um so sicherer zu erreichen 
sein, je einträchtiger die Ethnologie, die Geschichts- 
wissenschaft und die Volkswirthschaftslehre die unab- 
hängig von einander gewonnenen gemeinschaftlichen 
Gesichtspunkte verfolgen werden. 

Herr Dr. Teich (Tudweiler) besprach die 
Entdeckung der Zinninseln, der Kassiteriden, 
an der Hand von Avienus' Ora maritima. Dieses 
letztere Werk wurde im Jahre 1488 aufgefunden und 
nach ihm würden die Zinninseln in dem heutigen 
Irland zu suchen sein. 

Herr Dr. Joseph Mies (Coeln) sprach über 
die grösste Breite des menschlichen Ilirn- 
schädels. Er führte aus, was die verschiedenen 
Anthropologen unter diesem Maasse verstanden haben 
und zeigte, dass über dasselbe bis jetzt noch keine 
Einigkeit herrsche. Er machte sodann auf die Schwierig- 
keiten aufmerksam, welche sich den Messungen ent- 
gegenstellen, dass gar nicht selten die grösste Breite 
der einen Schädelhälfte höher oder auch weiter nach 
vorn gelegen sei, als bei der anderen Schädelhälfte. 
Nach den bis jetzt gemessenen grössten Schädelbreiten 
lassen sich die Schädel gruppiren in fünf Gruppen, 
in schmälste, schmale, mittelbreite, breite und breiteste. 
Die schmälsten Schädel rechnet er von 102 — 119 Milli- 



119 



meter, die sclimalen von 120 — 135, die mittelbreiten 
von 136 — 142, die breiten von 143 — 158 und die 
breitesten von 159 — -169 Millimeter. Er hält es mit 
Recht für nothwendig, bei dem gemessenen Schädel 
anzugeben, welchen Geschlechtes er sei; ist das 
nicht mit Sicherheit möglich, so soll ein besonderes 
Zeichen hinzugefügt werden. Hierfür schlägt er einen 
Kreis vor. Die Zahl der bisher vorliegenden Messungen 
ist noch eine zu kleine. Du die Bevölkerung der 
gesammten Erde auf 1 534922000 Menschen geschätzt 
wird, so müssten mindestens 15350 Schädel gemessen 
werden, was einem Hunderttausendstel der I'jrd- 
bevölkerung entspricht. Hierzu erbittet er die Unter- 
stützung der Fachgenossen. Für die grösste Breite 
giebt er die folgende Definition. Die grösste Breite 
ist die Summe der beiden Senkrechten, die von den 
ausserhalb der hinteren Temporalleisten liegenden 
lateralsten Punkten des Schädels auf die Medianebene 
gefallt werden. 

Herr Dr. F. Birkner (München) besprach 
einiges über Zwergen wuchs auf Grund von anthro- 
pologischen Untersuchungen und Körpermessungen, 
welche er an mehreren Zwergen vorgenommen hatte. 
Er unterscheidet bei dem Zwergenwuchs den totalen 
Zwergenwuchs, den partiellen Zwergenwnchs und den 
Zwergenwuchs als Rasseneigenthümlichkeit. Bei dem 
totalen Zwergenwuchse entspricht die relative Rumpf- 
länge der relativen Rumpf länge der Erwachsenen. 
Das Gleiche gilt von der relativen Beinlänge, dagegen 
ist die relative Armlänge bei den Zwergen etwas 
geringer als bei den Erwachsenen, ohne aber für das 
Auge störend zu wirken. Bei der Länge von Hals 
und Kopf und bei dem Kopfumfang herrschen noch 
kindliche Verhältnisse, d. h. dieselben sind relativ 
grösser als bei Erwachsenen. Die interessante Frage, 
ob die normal proportionirten Zwerge auch fort- 
pflanzungsfähig sind, konnte nicht sicher entschieden 
werden, nur bei Fatma, der 14 bis 16jährigen 
birmanischen Zwergin, traten in den letzten Monaten 
die Zeichen der Geschlechtsreife auf. Bei dem partiellen 
Zwergenwuchs zeigt sich als grosser Unterschied so- 
wohl vom totalen Zwergenwuchs, als auch von den 
Erwachsenen die relative Länge des Rumpfes und 
die relative Kürze der Beine, Verhältnisse, die denen 
bei Kindern entsprechen. Die Länge von Hals und 
Kopf und der Kopfiimfang sind auch hier relativ 
bedeutend. 

Was den Zwergenwuchs als Rasseneigenthümlich- 
keit, d. h. die sogenannten Pygmäen, anbetrifft, so 
glaubt der Vortragende, dass bisher nur in Afrika 
sichere Zwergvölker nachgewiesen sind. Ob die zu 
denselben gerechneten kleinen Völker, z. B. in Asien, 



als wirkliche Pygmäen betrachtet werden können, 
ist zweifelhaft. Ist der bei den Ewwe-Mädchen 
nachgewiesene relativ grosse Kopf für die typischen 
Zwergvölker charakteristisch, so würden alle kleinen 
Völker mit relativ kleinem Kopfe von den Pygmäen 
zu trennen sein, namentlich wenn ihre Körpergrösse 
nicht zwischen 130 — 140 Centimeter, sondern zwischen 
140 — 150 Centimeter und darüber liegt. 

Ob auch in Europa wirklich Pj^gmäen existirt 
haben, hat durch die Funde in Schweizersbild bei 
Schaffhausen eine gewisse Wahrscheinliclikeit er- 
halten; man kann aber nicht soweit gehen, wie Herr 
Sergi in Rom, welcher Nachkommen dieser Pygmäen 
noch in der heutigen Bevölkerung Europas will 
nachweisen können. Wenn ein solcher Nachweis 
überhaupt möglich sein sollte , so ist dazu erforderlich, 
dass zuvor die kcirperlichen Eigenthümlichkeiten und 
Eigenschaften wirklicher Zwergvölker festgestellt 
worden sind. Bis jetzt aber fehlt uns noch diese 
Erkenntniss, und einzelne Eigenschaften berechtigen 
zu keinem Schlüsse. Daher kann es sich bis jetzt 
nur um unerwiesene Hypothesen handeln. 

Der Vorsitzende, Herr Geheimer Medicinalrath 
Professor Dr. Rudolf Virchow (Berlin) sprach so- 
dann in längerer Rede allen um den Congress ver- 
dienten Behörden, Instituten und Vereinen, sowie den 
maassgebenden Männern den herzlichsten Dank der 
Versammlung aus, und hob nach einer Gegenrede des 
Herrn Localgeschäftsführers noch einmal die Verdienste 
der Firma Friedrich Vieweg und Sohn hervor, 
welche von der Begründung der Deutschen anthro- 
pologischen Gesellschaft an der letzteren ein 
treuer und eifriger Mitarbeiter gewesen ist. Hiermit 
wurde die Versammlung geschlossen. 

Die wissenschaftlichen Institute mit ihren reichen 
und wichtigen Sammlungen waren unter sachverständiger 
Führung wiederholentlich eingehend besichtigt worden. 
Die Sehenswürdigkeiten der interessanten Stadt wurden 
den Theilnehmern vorgeführt. Auch die Nachbarstadt 
Wolfenbüttel wurde besichtigt mit ihrem reichen 
Archiv und ihrer berühmten Bibliothek. Ein grosser 
Ausflug wurde zu Wagen in den Elm unternommen, 
um die dortigen vorhistorischen Befestigungen kennen 
zu lernen. Auf diesem Ausfluge wurde auch die 
schöne alte „Hochlinde" von Evessen, welche auf 
einem 7 Meter hohen, noch nicht untersuchten Tumulus 
gewachsen ist, besichtigt. Auch der Deutschordens- 
Comthurei Lucklum mit ihrer berühmten Portrait- 
Galerie der ehemaligen Comthure, ihrer interessanten 
Kirche und ihrem herrlichen Parke wurde ein Besuch 
abgestattet, wie auch der merkwürdigen Wasserburg 
Gross-Veltheim und dann der alten Stadt Koenigs- 



120 



lutter mit ihrer berühmten Stiftskirche, sowie auch 
dem merkwürdigen Lutt erspring und der mächtigen 
Kaiserlinde. Auf dem hohen Burgberge am Reitling 
wurden von Herrn Lehrer Voges (Wolfenbüttel) 
und von Herrn Realschullehrer Lühmann (Braun- 
schweig) orientirende und belehrende Vorträge 
gehalten. 

Ein fernerer Ausflug galt dem Harz, zur Be- 
sichtigung der Höhlen von Rübeland und des Fürst- 
Otto-Museums in Wernigerode, sowie desHöhlen- 
museums in Rübeland. In den von der Direction 
der „Harzer Werke" eigens für diesen Zweck 
elektrisch beleuchteten Höhlen wurden einige Aus- 
grabungen veranstaltet, um den Congresstheünehmern 
die Lagerungsverhältnisse und die Reichhaltigkeit der 
dortigen diluvialen Reste vorzuführen. 

Im Anschluss an diese Excursion wurde dann 
noch eine weitere nach Neu-Haldensleben unter- 
nommen, um die Sammlungen des Alier-Vereins 
nnd einige der zahlreich in der Alt- Haldenslebener 
Forst erhaltenen megalithischen Denkmäler zu be- 
sichtigen. 

Von den zahlreichen und Interessanten Festgaben, 
durch welche die Theilnehmer erfreut wurden, sind 
besonders fünf hervorzuheben. Es sind das erstens 
die durch Herrn Professor Dr. Rudolf Beneke heraus- 
gegebenen und mit zehn Textabbildungen und sieben 
Tafeln ausgestatteten „Beiträge zur wissenschaftlichen 
Medicin", ferner die mit 71 Abbildungen und Plänen 
nnd einer Karte illustrirte Publikation „Braunschweig 
im Jahre 1897". Diese beiden Werke waren bereits 
auch im Jahre vorher der Versammlung der deutschen 
Naturforscher und Aerzte als Festschriften dargeboten 
worden. Als dritte Gabe ist zu nennen : J. H. Kloos 
und Max Müller. Die Hermannshöhle bei Rübe- 
land, geologisch bearbeitet von Dr. J. H. Kloos, 
Professor der Mineralogie und Geologie ; photographisch 
aufgenommen von Dr. Max Müller, a. o. Professor 
an der Herzoglich technischen Hochschule zu Braun- 
schweig. Mit Unterstützung des Herzoglichen Staats- 
ministeriums herausgegeben von der Herzoglich tech- 
nischen Hochschule zu Braunschweig I. 76 Folio- 
Seiten Text und 2 Tafeln. II. 20 photographische 
Folio-Tafeln. Weimar 1889. 

Für den Anthropologen-Congress eigens hergestellt 
war eine von P. Kahle und H. Lühmann im Maass- 
stabe von 1 : 5000 aufgenommene Karte der „vor- 
geschichtlichen Befestigungen am Reitling (Elm) 
und ihre Umgebung". 

Ganz besonders hervorzuheben ist dann noch die 
schöne mit Unterstützung des Herzoglichen Staats- 
ministeriums von Richard Andree herausgegebene 



und bei Friedrich Vieweg und Sohn (Braun- 
schweig) verlegte Festschrift zur 29. Versammlung 
der deutschen anthropologischen Gesellschaft, welche 
den Titel führt: Beiträge zur Anthropologie 
Braunschweigs. Dieselbe enthält die folgenden 
Aufsätze : 

1. Professor Dr. Wilhelm Blasius: Spuren 
paläolithischer Menschen in den Diluvial- Ablagerungen 
der Rübeländer Höhlen. (1 Testabbildung und 
3 Tafeln.) 

2. Museumsinspector Fritz Grabowsky: Die 
Ltibbensteiue bei Helmstedt. (3 Textabbildungen.) 

3. Professor Dr. J. H. Kloos: Die Braun- 
schweigischen Jadeit-Beile. (13 Textabbildungen.) 

4. Lehrer Th. Voges (Wolfenbüttel): Bronzen 
aus dem nördlichen Theile des Landes Braunschweig. 
(1 Tafel.) 

5. Stadtarchivar Professor Dr. Lud wig Hänsel- 
mann: Die eingemauerten mittelalterlichen Thon- 
geschirre Braunschweigs. (1 Tafel.) 

6. Sanitätsrath Dr. Oswald Berkhan: Alte 
Braunschweigische Schädel. 

7. Dr. Richard Andree: Braunschweigische 
Bauerntracht-Bilder. (Titelbild und 4 Tafeln.) 

8. Gutsbesitzer H. Vasel (Beierstädt bei Jerx- 
heim): Volksthümliche Schnitzereien an Geräthschaften 
im Lande Braunschweig. (1 Tafel.) 

9. Pastor IL Schatteaberg (Eitum am Elm): 
Der Schimmelreiter im Braunschweigischen. 

Dank der vortretflichen Vorbereitung und der 
sachkundigen und umsichtigen Localgeschäftstuhrung 
hat der Braunschweiger Anthropologen-Congress 
einen ausgezeichneten Verlauf genommen. Alle, die 
das Glück hatten, an ihm theilnehmen zu können, 
werden vielfache Am-egungen und reiche Belehrung 
mit heimgebracht haben und allen den Herren im 
Braunschweiger Lande, welche so viel Mühe und 
Arbeit übernommen haben, um den Congress so 
würdig zu gestalten, wird die aufrichtigste Dankbarkeit 
aller Betheiligten sicher sein. 

Dr. Max Bartels. (Berlin.) 



Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. 

Die Schweizerische naturforschende Gesellschaft 
wird ihre 82. Jahresversammlung am 31. Juli, 1. und 
2. August in Neuenburg abhalten. 

Die 67. Sitzung der British medical Association 
wird vom 1. — 4. August in Portsmouth stattfinden. 

Der III. internationale Congress für Gynäkologie 
und Geburtshilfe wird am 8. und 12. August in 
Amsterdam tagen. 



Abgeachlosaen den 30. Juni 1899. 



Druck von Ehrhardt Karras in HaUe a. S. 




NUNQUAM {iS^^m^m^^ OTIOSUS. 



LEOPOLDIIA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SECTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DR. K. V. FE.ITSCH. 

Halle a. S. piargarethenstr. Nr. 3.) Heft XXXV. — Nf. 7. Jull 1899. 



Inhalt: Amtliche Mittheilnngen: Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der 
Akademie. — Otlmiel Charles Marsh. Necrolog. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — 
A. Steuer: Dreiundvierzigste Allgemeine Versammlung der deutschen geologischen Gesellschaft in Berlin. 
(Feier des fünfzigjährigen Bestehens derselben.) — Biographische Mittheilungen. — Tagesordnung der 7 1 . Ver- 
sammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in München. — Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. 



Amtliche Mittheilnngen. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Neu aufgenomme Mitglieder: 

Nr. 3125. Am 14. Juli 1899: Herr Dr. Carl Rudolf Burckhardt, Professor an der philosophischen Facultät 
der Universität in Basel. — Auswärtiges Mitglied. — Fachsection (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 3126. Am 20. Juli 1899: Herr Dr. Viktor Karl Uhlig, Professor der Mineralogie und Geologie an der 
technischen Hochschule in Prag. — Erster Adjunktenkreis. — Fachsection (4) für Mineralogie 
und Geologie. - Dr. K. V. Fritsch. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. K,„k. pf. 

Juli 8. 1899. Von Herrn Professor Dr. Tasehenberg in Halle Jahresbeiträge für 1892, 1893, 1894, 

1895, 1898 und 1899 36 — 

, 14. „ „ „ Professor Dr. R. Burckhardt in Basel Eintrittsgeld und Ablösung der 

Jahresbeiträge 90 — 

„15. „ „ „ Professor Dr. Matthiessen in Rostock Ablösung der Jahresbeiträge . . 60 — 
„ 20. „ „ „ Professor Dr. V. Uhlig in Prag Eintrittsgeld und Ablösung der Jahres- 
beiträge 90 57 

Dr. K. V. Fritsch. 



Leop. XXXV. 13 



122 
Otliiiiel Charles Marsh. 

Professor der Paläontologie an Yale Universität, New-Haven, Conn. und Landes-Paläontolog für Wirbelthiere 

in den Vereinigten Staaten Nordamerikas. 
Zur Erinnerung von H. B. Geinitz. 

Der am 18. März nach kurzer Krankheit plötzlich erfolgte Tod von 0. C. Marsh ist ein 
harter Schlag für die Wissenschaft, nicht nur in Amerika, dessen Boden seine grossen Entdeckungen ent- 
nommen sind, sondern es wird dadurch die internationale Wissenschaft in allen Ländern unmittelbar be- 
troffen, und manches Jahr vergehen, bevor die vielen kostbaren im Peabody Museum zusammengehäuften 
Schätze in dem Sinne des voranstürmenden Entdeckers weiter gesichtet und pnblicirt werden können. 

Seine Todesanzeige erfolgte von New-Haven, Connecticut, aus, am 21. März 1899 von dem Präsident 
und der Facultät der Yale University, welche sich zunächst damit begnügen, seine verschiedenen Aemter 
und zahlreichen akademischen Ehren hervorzuheben. Das Ende trat sehr schnell durch Pneumonie am 
18. März 1899 ein. 

Durch Professor Edw. Dana erfahren wir: New-Haven d. 13. April 1899, dass in New-Haven fast 
Niemand eine Ahnung von der schweren Krankheit gehabt hat, welche Prof Marsh nach der russischen 
Keise 1897 befallen hatte, denn er war immer hell und thätig und vorwärtsstrebend nach neuen Ent- 
deckungen auf demselben stürmischen Wege, welcher sein ganzes Leben bezeichnet. Es schien ihm ein 
ungebundener Glaube an sich selbst innezuwohnen und er die Fähigkeit eines ewigen Lebens zu fühlen, 
denn er plante noch Arbeit genug, um die Lebenszeiten einer grossen Anzahl Menschen auszufüllen, während 
doch einige seiner wichtigsten Lebensaufgaben noch nicht abgeschlossen waren, und wir allen Grund hatten, 
zu erwarten, dass er noch weitere fruchtbare Jahre durchleben werde. 

Prof. Marsh war Präsident der National Academy of Sciences 1883 — 1895; President of the 
American Association for the Advancement of Science, 1878; Correspondent und Empfänger des Cuvier-Preises 
des Institut de France; Foreign M. und Recipient of the Bigsby medal of the Geological Society of London; etc. 

Unter anderen hat sich in warmen Worten M. Albert Gaudry in der Sitzung vom 20. März 1899 
der Societe geologique de France, 3 ser., Tome 27, p. 122 über den Verlust von Marsh ausgesprochen und 
wir können seinen Worten als Mitglied der Ges. Isis in Dresden in allen Beziehungen nur beitreten. 

Ein ausführlicher Nekrolog über Othniel Charles Marsh mit gutem Portrait folgte später von 
Charles E. Beecher, Yale University Museum, New-Haven, Conn., May 1"' 1899, in dem American Journal 
of Science, fourth Series, Vol. VII p. 403 — 428, June 1899 erschienen, ein vortreffliches Lebensbild, dem 
wir hier Einiges entnehmen werden. 

Es findet sich darin zugleich auch als Bibliographie eine vollständige Uebersicht sämmtliclier von 
0. Ch. Marsh seit 1861 — 1899 veröffentlichten Schriften aufgenommen, unter welchen die erste von 1861 
über das Gold von Nova Scotia (Amer. Journ. (2) Vol. 1. 32. p. 39,5) und die letzte von 1899, Footprints 
of Jurassic Dinosaurus. Ibidem, Vol. VII p. 227 with Note on a Bridge Eocene Carnivore. ibid. p. 397 ist. 

Professor Marsh hat unser Königl. Mineralogisch-Geologisches Museum in Dresden wiederholt be- 
sucht und beschenkt mit werthvollen Gaben der Abbildungen und Abgüsse verschiedener Unica seiner Riesen- 
thiere, unter denen nur hervorgehoben sein mögen: Abbildung und Abgüsse von Hesperornis, Abguss des 
interessanten Eosaurus- Wirbels aus Steinkohle von Nova Scotia, Abguss der vollkommensten Trilobiten und 
seiner Vervielfältigungen des Rhamphorhynchus von Eichstädt, den ich selbst für ihn seiner Zeit angekauft 
habe, nachdem dieser kostbare Fund weder in München nocli in Dresden ein Unterkommen gefunden hatte. 
Für Marsh war ein Preis nie zu theuer. Ich habe lange Zeit den Vorzug gehabt, als alter Freund der 
Yale University und in meiner früheren Stellung als langjähriger Redacteur des neuen Jahrbuchs für 
Mineralogie, Geologie und Paläontologie die meisten Druckschriften von 0. C. Marsh, die von 1861 an bis 
1899 in dem hochschätzbaren American Journal of Science, New-Haven, erschienen sind, persönlich er- 
halten zu haben und darüber in den mir zugänglichen Blättern berichtet, so dass ich wohl annehmen 
darf, dass die wichtigen Marsh'schen Arbeiten wenigstens zum grossen Theile den Männern der Wissenschaft 
auch in Deutschland bekannt sind. 

Wünschenswerth scheint es nun auch hier, eine weiteres Bild des seltenen Mannes wiederzugeben, 
wie es uns schon nach den von Prof. Ed. Dana und Ch. E. Beecher's Mittheilungen vorliegt. 



123 

Othniel Charles Marsh, geboren am 29. October 1831, nahe Lockport, New-York, ist der Sohn 
von Caleb und Mary Peabody Marsh, früher von Danvers (jetzt Peabody, Massachusetts). Er erhielt 
seine erste Erziehung in der Schule von Lockport und im Wilson Coll.-Institute, New-York, einer an 
Mineralien und Fossilien reichen Gegend, die den jungen und kräftigen talentvollen Mann mächtig anzogen 
und ihn schon früh bestimmten, seinen späteren Lebenszweck zu erkennen und seine Ferienzeit zwischen 
dem üblichen Fischen und Jagen und dem ungewöhnlichen Sammeln von Mineralien und Fossilien zu theilen. 
1851 trat er dann in die Akademie von Andever, Mass. und hat seine Studien im Yale College bis zum 
B. A. im Jahre 1860 weiter fortgesetzt. Von hier aus wurden auch verschiedene wissenschaftliche Reisen 
nach New England und Nova Scotia ausgeführt, wo der junge Marsh schon 7 Jahre früher seinen Eosaurus- 
Wirbel gefunden, aber noch nicht beschrieben hatte. 

Die nächsten drei Jahre nach Schluss seiner Studien in Amerika brachte Marsh im Auslande mit 
akademischen Studien an den Universitäten von Berlin, Heidelberg und Breslau zu, hörte besonders bei 
H. Rose, G. Rose, Ehrenberg, Peters, Roemer, Grube und Göppert und benützte die Ferien zum 
Besuche von anderen wichtigen Lokalitäten Europas, was ihn damals auch nach Dresden geführt hat. 
/ Seine officielle Verbindung mit Yale College begann mit seiner Anstellung 1866 als Professor für, 

Paläontologie, welche damals die erste der Art war. Marsh besuchte die Versammlung der American 
Association for the Advancement of science in Chicago 1868, wendete sich dann mit der eben eröffneten 
United Pacific railroad nach Westen, so weit als möglieli und kam nach Nebraska und Wyoming, wobei 
er einen Vorgeschmack empfand von dem Reichthume der wissenschaftlichen Schätze, welche man auf 
Expeditionen in die noch unbekannten Felsengebirge gewinnen könnte, aber auch mit welchen bedeutenden 
Opfern dieselben in das Leben zu rufen sein würden. Seine Berichte und Gaben fanden viel Zustimmung 
und 1870 konnte man eine erste Yale Scientific Expedition ausführen, welche Marsh selbst organisirt und 
ausgerüstet hatte und im Verein mit 13 anderen thatkräftigen Männern und ausser den zur Bedeckung 
beigegebenen Officieren, und der militärischen Bedeckung von den verschiedenen Militärposten längs der 
Bahn aus, leitete. Als ganz neues Material brachte man neben vielem Anderen aus der Kreide des west- 
lichen Kansas die ersten mit Zähnen versehenen Wasservögel, die ersten zahnlosen Flugeidechsen von 
Wyoming und viele Reste merkwürdiger Reptilien heim. Eine zweite, dritte und vierte Yale Scientific 
Expedition, (1871, 1872 und 1873) waren wie die erste gebildet und es wurden viele gigantische und 
bizarre Formen aus den Rocky Mountains zugeführt, sodass man von einer Nummer bis zur andern des 
American Journal of Science kaum aus dem Staunen gerissen wurde. 

Dank den Ausbrüchen der Indianer und einer allgemeinen Unruhe wurde im Jahre 1875 keine 
neue Expedition organisirt, indess ging Marsh noch in die Bad Lands nach Nebraska und Dacota, be- 
gleitet von einer Eskorte vom Fort Laramie aus bis nach Red Cload Agency. Die Zustimmung der Indianer 
schien nothwendig zu sein, um in ihren Gebiet nach fossilen Knochen zu suchen. 

Zur Aufnahme der Unmassen werthvollster Sammlungen, welche Prof. Marsh in den letzten Jahren 
nach New-Haven geführt hatte, war der 1875 im Bau beendete Flügel des grossen Peabody-Museums 
in New-Haven bestimmt, welches der hochherzige George Peabody, und zwar durch seinen Neflen Prof. 
Marsh hierzu ermuntert, auf eigene Kosten erbaut hatte. 0. C. Marsh hatte dem edlen Manne auch die 
Vortheile seiner Erziehung und seines grossen Vermögens zu danken. Da der rechte Flügel nun ganz 
überfüllt war so entschloss sich Prof. Marsh noch bei der auf dem Congress von 1878 geordneten Reor- 
ganisation, bei welcher Prof. Marsh als Präsident der National Academy of Science fungirte, zu einer Con- 
solidation zwischen Yale College mit den für diese gesammelten Gegenständen, welche vorläufig von jenen 
nicht räumlich getrennt waren. 

Prof. Edw. Dana, New-Haven, hat die Güte mich den 19. Mai 1899 über diesen Fall etwas aufzuklären: 

Da Prof. Marsh nicht so glücklich war, einen geschlossenen Familienbund zu besitzen, so mussten 
seine Collegen am Museum nur als nächste Leidtragende auftreten Wir sind demnach veranlasst, die von 
ihm gesammelten Gegenstände von einander zu scheiden und das von ihm für the Geological Survey 
Gewonnene, welches dieser gehört, wird baldigst unser Museum verlassen und nach Washington übergeführt. 
Seit 1882 hatte Marsh die Anstellung als Vertrebrate Paläontologist in the United States Geological Survey 
bis zu seinem Tode inne, wenn er auch nur bei den Arbeiten im Felde bis zum Jahre 1892 betheiligt 
gewesen ist. Wir dürfen hoffen, dass die Uebersiedelnng eines wesentlichen Theiles der von Marsh ge- 
sammelten Unica nach Washington der Vollendung und der von ihm begonnenen Bearbeitung und möglichst 

baldigen Veröft'entlichung günstig sein wird. 

13* 



124 

Leider konnten von Marsh selbst nur zwei dieser werthvollen und schönen Monographieen über 
Odontornithes, (New-Haven. Com. 1880), und Dinocerata, (Washington 1884), veröffentlicht werden, während 
die anderen in verschiedenen Zuständen -der Vollendung noch nicht abgeschlossen worden sind, wenn auch 
Prof. Marsh noch in seinen letzten Jahren das grösste Verlangen danach besass. Prof. Beecher sagt in 
seinem Nekrologe: Platten dazu und Beschreibungen zum Theil liegen schon zur Vollendung der folgenden 
Gruppen in grosser Menge vor, und die im American Journal of Science gegebenen Beschreibungen können 
uns schon viel des noch Fehlenden ersetzen, welche dort zwischen 1861 und 1899 erschienen sind, aber 
die philosophischen und philogmatischen Probleme sind dort noch unberührt. 

Nach Ausspruch von Huxley, welcher die Sammlungen von Marsh 1876 besah, und nach Darwin, 
der 1878 deshalb nur nach Amerika kam, wurden dieselben in wissenschaftlicher Beziehung von keiner in 
der Welt übertroffen und seitdem ist ihr Werth um das Doppelte gewachsen. 

Marsh hatte am 1. Januar 1898 seine eigenen Sammlungen noch vor seinem Tode der Yale University 
als Vermächtniss zur bleibenden Erinnerung übergeben und es war diese unschätzbare Gabe in Verbindung 
mit dem Peabody Museum gebracht worden.') Der umsichtige Prof. Marsh hat noch vor seinem Tode auch 
für die würdigste Unterkunft dieser hochwichtigen Sammlungen von Yale gesorgt, indem er seinen werth- 
voUsten Geschenke die Krone aufgesetzt hat und die grossartige Schöpfung seines Onkels Pleabody durch 
einen stattlichen linken Flügel zu ergänzen beschlossen hat, welcher bestimmt ist, von spätestens 1901 
an die besten Sammlungen von Marsh aufzunehmen und neu aufzustellen, sobald die dem Staate gehörenden 
Sammlungen davon getrennt worden sind. 

Die Kosten, welche Marsh diesem Zwecke geopfert hat, werden auf ca. die Hälfte von dem geschätzt, 
was sein Onkel Peabody für das erste Hauptgebäude des Peabody-Museums gespendet hat, sodass das 
ganze neue Gebäude von nun an immer mit dem Namen von 0. C. Marsh in Verbindung bleiben wird. 

Preis und Ehre aber dem treuen edlen Manne, der wie kein anderer mehr sein ganzes Leben 
hindurch mit allen nur möglichen Opfern die Wissenschaft erfolgreichst zu fördern bemüht gewesen ist 
bis an seinen Tod, und ewig dankbare Erinnerung! 



') The proposed New Museum Building for Yale University From Yale Annnal Weekley, Vol. VII July 12. 1898. 



Eingegangene Schriften. 



Ankäufe. und Cholangitis typhosa. Sep.-Abz. — Adolf 

(Vom 1.5. Juni bis 1.5. Juli 1809.) Herrmann: lieber einen Fall von Perityphlitis, 

FredericoSacco: J. Molluschi deiterreniterziarii welcher unter den Symptomen einer Tuberculose 

del Piemonte e della Liguria. P. XXVI. (Fam. Arcidae '^"' ^*'™^*''' ^änte verlief. Sep.-Abz. — Carl Lotschi 

Pectunculidae, Limopsidae, Nuculidae, Ledidae e ^"^ ^^'*^'^^ ^"'' Kenntniss der Aetiologie der mus- 

Malletidae.) Torino, Dicembre 1898. 4". *'P^*^° Sklerose des Hirns und Rückenmarkes. Sep.- 

AbZ. — Emil Kraus: Zur Therapie des Tetanus. 

Sep.-Abz. — Id.: Beitrag zur Klinik und Therapie 
Geschenke. des Tetanus. Sep.-Abz. (Geschenk des Herrn Pro- 
(Vom 15. Juni bis 15. Juli 1899.) fessors Dr. Ritter Jaksch von Wartenhorst in Prag). 
Felix Sahut: Charles Naudin. Notice necro- Michele Stossich : Le sezione degli Echinostomi. 
logique et bibliographie. Montpellier 1899. 8» — Sep.-Abz. — Lo smembramento dei Brachycoelium. 
Un Episode rörospectiv ä propos de la Decouverte Sep.-Abz. — Appunti di Elmintologia. Sep. Abz. 
'du Phylloxera. Montpellier 1899. 8«. ""a"'" Heidenhain: Beiträge zur Aufklärung 
Hugo KrüSS : Ueber die Construction der Conden- ^^' ^^^bz'" ^'''°' '^"" ^''''^'™'^'° Differenzirungen. 
soren^ftr Vergrösserungs- und Projectionsapparate. "^P' ^'^^^^^^^ (jonradi: Zur Frage der Toxinbildung 
^" ■ . bei den Milzbrandbacterien. Leipzig 1899. 8". (Ge- 
A. Schmidt: Ein Bild des Sonnenballs. Sep.-Abz. schenk des Herrn Professors Dr. Forster in Strass- 
Ritter Jaksch von Wartenhorst: Ueber alimen- bürg.) 
täre Pentosuiie. Sep.-Abz. — Ueber pseudo-influenza- Meteorologisches Observatorium, Bremen. Er- 
artige Erkrankungen. Sep.-Abz. — Emil Fuchs: gebnisse der meteorologischen Beobachtungen im 
Ueber eosiuophile Zellen mit besonderer Berück- Jahre 1898. Jg. IX. Bremen 1899. 4o. 
sichtigung des Sputums. Sep.-Abz. — Emil Ryska: A. Nehring: Ueber Myodes lemmus crassidens. 
Ein klinischer Beitrag zur Kenntniss der Cholecystitis var. nov. foss. aus Portugal. Sep.-Abz. — Diluviale 



125 



Wirbel thiere von Pössneck in Thüringen. Sep.-Abz. — 
Neue Funde diluvialer Thierreste von Pössneck in 
Thüringen. Sep.-Abz. 

Gustav Zeuner: Vorlesungen über Theorie der 
Turbinen. Leipzig 1899. 8f. 

F. Fittica: Jahresbericht über die Fortschritte der 
Chemie und verwandter Theile anderer Wissen- 
schaften 1892. 5. Heft. Braunschweig 1899. 8«. 

A. G. Koch : Franz Ritter v. Hauer. Nekrolog. 
Sep.-Abz. 

E. Hammer: Die methodischen Fortschritte der 
geographischen Landmessung (der directen geo- 
graphischen Ortsbestimmungen , Itinerär- Aufnahmen 
und der topographischen Aufnahmen als Grundlagen 
der geographischen Karten). Sep.-Abz. 

Hermann Cohn: Verzeichniss der Vorlesungen, 
Schriften und Aufsätze von Hermann Cohn. Zu- 
sammengestellt bei Gelegenheit seines 25jährigen 
Professor- Jubiläums. Breslau, 15. Juni 1899. 8". 



Tauschverkehr. 
(Vom 15. April bis 15. Mai 1899.) 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Deutsche über- 
seeische meteorologische Beobachtungen. Hft. VIII. 
Hamburg 1890. 4". 

Meteorologische Station I. Ordnung in Aachen. 
Polis, A.: Die Niedersehlagsverhältnisse der Rhein- 
provinz Sep.-Abz. — Id. : Die Strömungen der Luft 
in den barometrischen Minima und Maxima, ein Bei- 
trag zur Theorie der Cyklonen und Anticyklonen. 
Hamburg 1899. 4«. 

Societe d'Histoire naturelle. Metz. Bulletin. 
Hft. 19, 20. Metz 1895, 1898. 8". 

Physikalisch-Ökonomische Gesellschaft in Königs- 
berg. Schriften. 39. Jg. 1898. Königsberg i. Pr. 

1898. 4". 

Naturforschende Gesellschaft in Emden. Kleine 
Schriften XIX. Emden 1898. 8". 

Ungarisches National-Museum in Budapest. 

Termeszetrajzi Füzetek. Vol. XXII P. 2. Budapest 

1899. 8«. 

Königlich Ungarische Geologische Anstalt in 
Budapest. Jahresbericht für 1897. Bud.apestl899. 8». 

— Mittheiiungen. Bd. XI Hft. 4, Bd. XII Hft. 4, 5. 
Budapest 1898. 8". 

Johann Böckh und Alexander Gesell : Die in 
Betrieb stehenden und im Aufschlüsse begriflenen 
Lagerstätten von Edelmetallen, Erzen, Eisensteinen, 
Mineralkohlen, Steinsalz und anderen nutzbaren Mine- 
ralien auf dem Territorium der Länder der ungarischen 
Krone. Budapest 1898. 8». 

Naturhistorisches Landesmuseum von Kärnthen 
in Klagenfurt. Jahrbuch Hft. 25. Klagenfurt 1899. 8". 

— Diagramme der magnetischen und meteoro- 
logischen Beobachtungen. Witterungsjahr 1897. 
Klagenfurt 1898. 4". 

K. K. naturhistorisches Hofmuseum in Wien. 

Annalen Bd. XHI N. 2, 3. Wien 1898. 8". 



K. K. Geologische Reichsanstalt in Wien. Geo- 
logische Karte der im Reichsrathe vertretenen König- 
reiche und Länder der Oesterreichisch -Ungarischen 
Monarchie nebst den dazu gehörigen Erläuterungen 
Lfg. 1, 2. Wien 1899. Fol. H". 

K. K. Geographische Gesellschaft in Wien. Mit- 
theilungen 1898. Bd. XLl. Wien 1898. 8". 

Nordböhmischer Excursions-Club in Leipa. Mit- 
theiiungen. Jg. 22 Hft. 1. Leipa 1899. 8». 

Naturforschende Gesellschaft in Zürich. Neu- 
jahrsblatt auf das Jahr 1899. 101 Stück. Zürich 
'l899. 80. 

— Vierteljahrsschrift. 43. Jg. 1899 Hft. 4. Zürich 
1899. 80. 

Schweizerische Entomologische Gesellschaft in 
Bern. Mittheilungen. Vol. X Hft. 5. Schaffhausen 

1899. 80. 

Union geographique du Nord de la France, Douai. 

Bulletin 1898 Trim. 4. 1899 Trim. 1. Douai 1898, 
1899. 8". 

Societe geologique de France, Paris. Bulletin. 
Ser. 3 Tom. XXVll 1899. Nr. 1. Paris 1899. 8o. 

Societe de Medecine, Rouen. Bulletin. Ser. 2 
Vol. 11. Rouen 1898. 8o. 

Societe des Amis des Sciences naturelles. Rouen. 

Bulletin Ser. 4. Annee 1896. Rouen 1897. 8«. 

Societe botanique, Lyon. Annales Tome XXH 

(1897). Lyon 1897. 8". 

Cardiff Naturalist's Society. Report and Trans- 
actions. Vol. XXX 1897—98. Cardiff 1899. 8". 

Royal Irish Academy Dublin. Transactions. 
Vol. XXXI P. J. Dublin 1899. 4". 

Quekett Microscopical Club, London. Journal 
Vol. VII Nr. 44. London 1899. 8». 

Royal Meteorological Society, London. Quarterly 
Journal. V<d. XXV Nr. 109. London 1899. 8». 

Entomological Society, London. Transactions 
for the year 1898. London 1898—1899. 8». 

R. Istituto Lombardo di Scienze e Lettere, 
Mailand. Memorie. Classe di scienze matematiche 
e naturali. Vol. XVIII Fase. 6. Milano 1898. 4o. 

— Classe di Lettere, scienze storiche e morali. 
Vol. XX Fase. 7, 8. Milano 1898, 1899. 4". 

— Rendiconti. Ser. II Vol. XXXI. Milano 
1899. 80. 

Fondazione Scientifica Cognoia, Mailand. Atti. 
Vol. XV, XVI. Milano 1898. 80. 

Societä medico-chirurgica e Scuola medica, 
Bologna. Bullettino. Ser. VII Vol. IX Fase. 11, 12. 
Bologna 1898. 8". 

R. Osservatorio astronomico. Turin. Osservazioni 
meteorologiche 1897. Torino 1898. 80. 

— Vittorio Balbi: Effemeridi del Sole e della 
Luna per 1' orrizonte di Torino e per 1' anno 1899. 
Torino 1898. 8". 

Francesco Porro: Sulla Eclisse totale di 
Luna del 27. Dicembre 1898. Torino 1899. 8o. — 



126 



Id: Notizie sui lavoii della Commissione eletta dal 
Club Alpino per lo studio dei gbiacciai italiani. 
Firenze 1898. 8'>. 

Societe imperiale des naturalistes, Moskau. 
Bulletin. Annee 1898 N. 2. 3. Moscou 1898. 8». 

Observatoire meteorologique de l'Universite im- 
periale. Moskau. Observations 1896 Juli. August, 
October, December, 1897 Januar, Februar, April bis 
Juni, August, October, November, 1898 Januar bis 
Juni, August— November. Moscou 1896—1898. 8". 

Kongl. Svenska Vetenskaps-Akademie. Stockholm. 

Meteorologiska Jakttagelser i Sverige. Vol. 35. 1893. 
Stockholm 1898. 4». 

Geologisches Reichsmuseum, Leiden. Samm- 
lungen. Bd. VI Hft. 1. Leiden 1898. 8". 

Societe royale deGeographie. Antwerpen. Bulletin. 
Tom. XXII F. 4. Tom. XXUI F. 1. Anvers 1899. 8". 

Societe royale beige de geographie, Brüssel. 

Expedition antarctique beige. Bruxelles 1899. 8". 

Societe royale malacologique de Belgique, 
Brüssel. Bullettin des Seances. Tom. XXXIV 1899 
p. I— XXXII. Bruxelles 1899. 8«'. 

— Memoires Tom. XXXIV. p. 1 — 16. Bruxelles 
1899. 8". 

The Journal of Comparative Neurology. A 
quarterly periodical devoted to the Comparative Study 
of the Nervous System. Vol. IX Nr. 1. (Edited by 
C. L. Herrick.) 'Oranville 1899. S«. 

Kansas University, Lawrence. The University 
Geological Survey of Kansas. Special Report on 
Coal. By Erasmus Haworth. Vol. III. Topeka 
1898. 8». 

California Academy of Sciences, San Francisco. 
Proceedings Ser. III Vol. I. Zoology N. 6 — 10. Geology 
N. 4, Botany N. 3—5, Math.-Fhysics N. 1—4. San 
Francisco 1898. 8». 

Wisconsin Academy of Sciences. Arts und Letters, 
Madison. Transactions Vol. III, IV, VI, VII. Madison 
1876—1889. 8». 

American Museum of Natural History, New York. 

Bullettin Vol. X. New York 1898. 8". 

— Memoirs. Vol. II Nr. 2. New York 1898. 4». 
American Association for the Advancement of 

Science, Salem. Proceedings. Vol. XLVII 1898. 
Salem 1898. 8». 

Smithsonian Institution, Washington. Annual 
Report 1896. Washington 1898. 8". 

— Miscellaneons Collections N. 856. Washing- 
ton 1893. 8". 

Report of the ü. S. National Museum 1896. 
Washington 1898. 8". 

University of California. Berkeley. Register 
1897—98. Berkeley 1898. 8'\ 

— Annual Report of the Secretary 1897, 1898. 
Berkeley 1898- S». 

— Biennial Report of the President 1896 bis 
1898. Berkeley 1898. 8». 

— Chronicle Vol. I No. 2—6. Berkeley 1898. 8». 



University of California, Berkeley. Evander 
Bradley Mc, Gilvary: The principle and the me- 
fhod of the Hegelian Uialectic. P. 1, 2. Berkeley 

1897. 8". 

— Department of Civil Engineering. Adjustment 
of Engineering Field Instruments. Bv Harrv H. Hirst. 
Berkeley 1898. 8». 

— Department of Geology. Bulletin Vol. 2 
Nr. 4. Berkeley 1898. 8". 

— Agricultural Experiment Station. Bulletin 
Nr. 120, 121. Berkeley 1898. 8". 

— — Partial Report for the vears 1895—96, 
1896—97. Berkeley 1898. 8». 

American Academy of Arts and Sciences. Boston. 

Proceedings Vol. XXXIV N. 2—10. Boston 1898, 
1899. 8». 

Denison University, Granville. Bulletin of the 
Scientific Laboratories. Vol. X. Vol. XI Nr. 1 — 3. 
Granville 1897, 1898. 8". 

Massachusetts Horticultural Society. Boston. 

Transactions für the year 1S98 P. I. Boston 1899. 8". 

U. S. Department of Acriculture. Washington. 

L>i Vision of Entomology. Bulletin N. S. Nr. 19. 
Washington 1899. 8". 

The Open Court Publishing Co.. Chicago. The 

Monist. Vol. I N. 2—4, Vol. II— VIII, Vol. IX Nr. 1 
bis 3. Chicago 1891—1899. 8". 

Museu Paulista. San Paulo. Revista. VoL IIL 
S. Paulo 1898. 8». 

Asiatic Society of Bengal. Caicutta. Journal 
Vol. LXVll P. 1 Nr. 4, P. 111 Nr. 2. Caicutta 1899. 8". 

— Proceedings 1898 Nr. 9-11, 1899 Nr. 1—3. 
Caicutta 1898, 1899. 8». 

Magnetical and Meteorological Observatory, 
Batavia. Observations. Vol. XX 1897. Batavia 

1898. 411. 

— Kegenwaarnemingen in Nederlandsch-lndie 
XIX. Jg. 1897. Batavia 1898. 8». 

Observatory, Melbourne. Record of results of 
observations im Meteorology und Terrestrial Magnetism. 
Juli— December 1897. Melbourne 1899. 8". 

South African Philosophical Society. Cape Town. 
Transactions Vol. X P. 2, 3. Cape Town 1898, 

1899. 8«. 

Institut Egyptien. Cairo. Comptes-rendus des 
reunions 1898 Nr. 1, 2. Caii-o 1898. 8". 



(Vom 15. Mai bis 15. Juni 1S90). 

Geographische Gesellschaft in Hamburg. Mit- 
theilungen. Bd. XV Hft. 1. Hamburg 1899. 8". 

Königlich Preussische Akademie der Wissen- 
schaften in Berlin. Sitzungsberichte 1899 Nr.I — XXII. 
Berlin 1899. 8'J. 

— Abhandlungen aus dem Jahre 1898. Berlin 
1898. 4". 

Naturwissenschaftlicher Verein in Osnabrück. 
Dreizehnter Jahresbericht 1898. Osnabrück 1898. 8". 



127 



Astrophysicalisches Observatorium in Potsdam. 
Pnblieationen. Photographische Himmelskarte Bd. I 
Potsdam 1899. 4". 

Naturforschende Geseilschaft in Freiburg 1. Br 

Berichte. Bd. XI Hft. 1. Freihurcc i, Br. 1899. 8'^ 

Naturwissenschaftliche Gesellschaft Isis in Dres- 
den. Sitzungsberichte und Abhandlungen. Jg. 1898 
Juli bis Dezember. Dresden 1899. 8". 

Polytechnische Gesellschaft in Leipzig. Bericht 
über das 74. Verwaltungsjahr vom 1. April 1898 bis 
31. März 1899. Leipzig 1899. 8". 

Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften 
in Görlitz. Neues Lausitzisclies Magazin. Bd. 7.5 
Hft. 1. Görlitz 1899. 8». 

— Codex diplomaticus Lusatiae superioris H 
enthaltend Urkunden des Oberlausitzer Hussitenkrieges 
und der gleichzeitigen die Seclislande angehenden 
Fehden. Hft. 4 umfassend das Jahr 1428. Görlitz 
1899. 8". 

Ornithologischer Verein in München. Jahresbericht 
für 1897 und 1898. München 1899. 8". 

Physikalisch-medicinische Societät in Erlangen. 

Sitzungsberichte Hft. 30, 1899. f:rlangen 1899. 8". 

Deutsche Geologische Gesellschaft in Berlin. 

Zeitschrift. Bd. L. Hft. 4. Berlin 1899. 8«. 

Königlich Preussisches Ministerium für Land- 
wirthschaft, Domänen und Forsten in Berlin. Land- 
wirthschaftliche Jahrbücher. Bd. XXVI Hft. 6. Er- 
gänzungsband III, IV, Bd. XXVI Hft. 1 — 6. Er- 
gänzungsband I-— VI. Berlin 1897—1899. 8". 

Geographische Gesellschaft und naturhistorisches 
Museum in Berlin. Mittheilungen. Zweite Reihe 
Hft. 12, 13. Lübeck 1899. 8". 

Südungarische Naturforscher -Gesellschaft in 
Temesvar. Termeszettudomänyi Fuzetek. Jg. XXIII 
Hft. 1, 2. Temesvar 1898. 8«. 

Akademie der Wissenschaften in Krakau. Roz- 
prawy Ser. II Tom. XIV. W Krakowie 1899. 8". 

Ungarisches Central-Bureau für Ornithologische 
Beobachtungen in Budapest. Aquila. Zeitschrift für 
Urnitholügie Jg. VI Nr. 1 2. 

Lese- und Redehalle der deutschen Studenten 
in Prag. Bericht über das Jahr 1898. Prag 1899. 8". 

Naturforschende Gesellschaft in Zürich. Viertel- 
jahrsschrift Jg. 44 1899 Ilft. 1, 2. Züricli 1899. 8'\ 

Societe des Amis des Sciences naturelles, 
Rouen. Bulletin 1897. Rouen 1898, 8». 



Dreiundvierzigste Allgemeine Versammlung der 
Deutschen Geologischen Gesellschaft in Berlin. 

(Feier des fünfzigjährigen Bestehens derselben). 

Die dreiundvierzigste Versammlung der Deutschen 
Geologischen Gesellschaft wurde den 26. 27. 28. Sep- 
tember 1898 in Berlin abgehalten nach Vorschlag 
des Vorstandes, da die für das Jahr 1897 in Braun- 



schweig geplante Versammlung wegen ihres Zusammen- 
fallens mit dem internationalen Congress in St. Peters- 
burg ausfiel. 

Der Geschäftsführer Herr Hauchecorne eröffnete 
die Sitzung am 26. September 10 Uhr 20 Min. mit 
einer Ansprache, in der er die Anwesenden in der 
Vaterstadt der Gesellschaft begrüsste. Weiter giebt er 
einen Ueberblick über die Entwicklung der Deutschea 
Geologischen Gesellschaft. 

Im Sommer des Jahres 1848 wurde die Ge- 
sellschaft von 13 Männern: Graf von Beust, Bej'rich, 
L. von Buch, von Carnall, Ehrenberg, Ewald, Girard, 
A. von Humboldt, Karsten, Mitscherlich, J. Müller, 
G. Rose, C. S. Weiss begründet und schon im Juli 
konnte ein Statutenentwurf und die Aufforderung 
zum Beitritt versendet werden, dem 104 Geologen 
Folge leisteten. Am 28. und 29. December des- 
selben Jahres fand dann die constituirende Versamm- 
lung statt, in der L von Buch zum ersten Vorsitzenden, 
Carnall und Karsten zu Stellvertretern, Beyrich, Ewald, 
Girard, Rose zu Schriftführern. Tassmann zum Schatz- 
meister und Rammeisberg zum Archivar erwählt wurden. 
Vorstand und Monatsversammlungen wurden nach 
Berlin gelegt. Die Verfassung der Gesellschaft wurde 
sehr einfach gestaltet und als Hauptzweck bezeichnet 
das Statut in § 2 : Förderung der Geologie und aller 
anderen Naturwissenschaften, soweit sie zur Geologie 
in unmittelbarer Beziehung stehen und insbesondere 
Erforschung der geologischen Verhältnisse Deutsch- 
lands, mit Rücksicht auf Bergbau, Ackerbau und 
andere Gewerbe. — Die Gesellschaft hat sich stetig 
entwickelt; von 170 Mitgliedern Ende 1849 ist die 
Zahl auf 420 1898 gestiegen. 

Von besonderer Wichtigkeit für die Entwicklung 
der Gesellschaft wurden die Hauptversammlungen, 
deren erste 1849 in Regensburg abgehalten wurde; sie 
fanden anfangs am gleichen Orte und im Anschlnss 
an diejenigen Deutscher Naturforscher und Aerzte statt 
und wurden erst 1868 von diesen getrennt. Bereits 
1849 beschloss die Gesellschaft die Herstellung einer 
geologischen Uebersichtskarte von Deutschland, an 
der sich unter v. Dechens Leitung viele Mitglieder 
betheiligten. Sie wurde 1870 mit Unterstützung der 
Bergbehörde veröffentlicht. Anregung und Förderung 
geologischer Aufnahme-Arbeiten ist ein Hauptzweck 
der Gesellschaft, sie fand darin weitgehende Förderung 
bei den deutschen Regierungen. In Preussen war 
Leopold von Buch schon 1796 mit der Herstellung 
einer geologischen Karte von Schlesien beauftragt 
worden, auf v. Dechens Antrag wurde 1841 Her- 
stellung solcher Karten für ganz Preussen beschlos.sen. 
Die anderen Staaten folgten: Braunschweig und Süd- 



128 



hannover 1850, Bayern 1851, Sachsen und Hessen 
1852, Württemberg 1859. Die Leiter dieser Arbeiten, 
die auf Bergbau, Ackerbau und andere Gewerbe ge- 
waltig fördernden Einfluss gewannen, waren Mit- 
glieder der Gesellschaft und durch den persönlichen 
Verkehr nalim diese regen Antheil daran. 

Auf Anregung des Oberberghauptmanns Krug von 
Nidda wurde 1866 die Herstellung einer geologischen 
Karte im Maassstabe 1 : 25 000 in Preussen ange- 
ordnet und im Anschluss daran folgte die Errichtung 
der Königl. Preussischen Geologischen Landesanstalt. 
Diesem Beispiele folgten andere Staaten, 1872 Sachsen 
und die Reichslande, 1882 Hessen, 1888 Baden; 
Wtirttemberg und Bayern werden sich hoffentlich 
bald anschliessen. Erfreulich ist es, dass der Nutzen 
dieser Arbeiten für das wirthschaftliche Leben mehr 
und mehr Anerkennung findet. 

Sodann giebt Redner einen Ueberblick über die 
Entwicklung der Zeitschrift der Gesellschaft. Der 
Schluss gilt dem Andenken der verdienstvollen Gründer 
und der Vorsitzenden, sowie der in jüngster Zeit 
verstorbenen Mitglieder, deren Andenken die An- 
wesenden durch Erheben von den Sitzen ehren. 

In einer die Arbeiten und Forschungen der 
Gesellschaft anerkennenden Ansprache begrüsst so- 
dann der Herr Minister für Handel und Gewerbe 
Excellenz Dr. Brefeld die Versammlung im Auftrage 
der Staatsregierung und beglückwünscht sie zur Feier 
ihres fünfzigjährigen Bestehens. 

Herr Tschernyschew übermitttelt Glückwunsch 
und Grnss der Kaiserlich Russischen Akademie der 
Wissenschaften. 

Es überbringen weiter in ehrenvollen Adressen, 
Glückwünsche und Grüsse: 

Herr Tschernyschew von der Kaiserl. Russischen 
Mineralogischen Gesellschaft in St. Petersburg, der 
Kaiserlich Russischen Naturforschenden Gesellschaft, 
dem Russischen Geologischen Comite, den Gesell- 
schaften der Naturforscher in Kiew und im Ural. 

Herr Baron von Toll, von der Dorpater Natur- 
forscher-Gesellschaft. 

Herr Stäche von der k. k. Geologischen Reichs- 
anstalt in Wien. 

Ferner übermittelte Herr Barrois die Wünsche 
der Societe geologique de France, 

Herr Voss die der Deutschen Anthropologischen 
Gesellschaft 

Und ein Schreiben, die Glückwünsche der Aka- 
demie der Wissenschaften in Berlin. 

Auch telegraphische Wünsche liefen ein von den 
Herren Ministerial-Director Dr. AlthoflF, Albert Heim, 



H. B. Geinitz und dem Rector der Berliner Universität 
Dr. Schmoller. 

Der Geschäftsführer dankte Allen im Namen 
der Gesellschaft. 

Nach kurzer Pause beginnen die Verhandlungen. 
Zum Vorsitzenden des ersten Tages wird Herr von 
Richthofen gewählt; zu Schriftführern der Tagung 
die Herren Steuer (Jena), Naumann (Dresden), Krusch 
(Berlin) ernannt. Nach einigen geschäftlichen Ver- 
handlungen erhält das Wort 

Herr Wahnschaffe; Ueber die Entwicklung der 
Glacialtheorie im norddeutschen Flachlande. 

Als die deutsche Geolog. Gesellschaft gegründet 
wurde, waren die für die Diluvialgeologie grund- 
legenden Arbeiten von Venetz, Charpentier und 
Agassiz bereits erschienen. Agassiz hatte die Wir- 
kung der Gletscher in den Alpen studirt und nahm 
für die Findlinge und die Bildung der geschliffenen 
Felsobei-fläche im norddeutschen Flachlande etc. 
gleiche Ursachen an. Er sprach zuerst von einer 
allgemeinen Eisbedeckung von Nordeuropa, die vom 
Pole herabreichen sollte, schrieb aber dem Eintritt 
dieser Periode anfänglich einen katastruphenartigen 
Charakter zu. Durch Charpentiers Einfluss änderte 
er später diese Ansicht. Leider wurden diese viel- 
fach richtigen Anschauungen durch Lyells Drifttheorie 
wieder verdrängt, nach der Nordeuropa zur Zeit der 
grösseren Ausdehnung der Gletscher in den Alpen 
und in Skandinavien etc. vom Meer bedeckt gewesen 
sein sollte, in dem die sich von den Gletschern ab- 
lösenden Eisberge herumschwammen, das nordische 
Material verfrachteten und ablagerten. Alle Diluvial- 
ablagerungen, Geschiebemergel, Sand etc. wurden als 
durch den Treibeistransport veranlasste und geförderte 
Sedimente jenes Meeres gedeutet. Erst 1875 trat 
Otto Torell dieser Theorie energisch entgegen; er 
trug in einer Sitzung d. deutsch. Geol. Geseilschaft 
am 3. Nov. zum ersten Male die Inlandeistheorie vor 
und begründete sie wissenschaftlich. Er erklärte 
die Schrammen des Rüdersdorfer Muschelkalks als 
echte Gletscherschrammen und den Geschiebemergel 
als Grundmoräne von Skandinavien ausgehenden In- 
landeises. Trotz anfänglichen heftigen Widerspruchs 
gewann die Theorie rasch Boden und Weiterent- 
wicklung. Die dynamischen Wirkungen des Eises 
sowie Structur und Zusammensetzung des Geschiebe- 
mergels wurden in der folgenden Zeit eingehend 
studirt, gleich wie die Thätigkeit der abfliessenden 
Schmelzwässer. Torell hatte eine einheitliche Eiszeit 
angenommen, mit Fortschritt der Forschungen kam 
man zu zwei, durch Interglacialzeit getrennten Ver- 
gletscherungen. Heute nimmt man drei Vereisungen 



129 



mit zwei Interglacialzeiten an. In dem letzten Jahr- 
zehnt hat man namentlich die Endmoränenzüge 
studirt, die als Etappen des Rücl^zuges der letzten 
Inlandeisbedeckung angesehen werden, und auch für 
die glaciale Hydrographie sind neue Gesichtspunkte 
gewonnen worden, indem man die grossen alten 
Thalzüge mit den Rückzugsetappen in ursächlichen 
Zusammenhang brachte. 

Herr Bornhardt (Berlin) spricht über die berg- 
männischen und geologischen Ergebnisse seiner Reisen 
in Deutsch-Ostafrika. 

Redner hat von Ende 189.5 bis Ende 1897 den 
Süden und Osten des ostafrikanischen deutschen 
Schutzgebietes bereist, um bergmännische Unter- 
suchungen, im Anschluss daran auch geologische 
und topographische Arbeiten auszuführen. Er konnte 
mit Sicherheit das Vorhandensein der folgenden 
Formationen feststellen: Urgneiss- und Urschiefer- 
formation, Karooformation, Jura, untere und obere 
Kreide, unteres und oberes Tertiär, subrecente und 
recente Bildungen sowie jungvulkanische Bildungen. 
Diese Gebilde wurden vom Redner im Einzelnen 
genauer geschildert. Technisch von Interesse ist 
besonders das Vorkommen von Steinkohlen, die sich 
in den Karooschichten finden. Am Unterlaufe des 
Ruhuhu und zwischen dem Ssongwe und Kivira hat 
Redner ihr Auftreten genauer untersucht und fest- 
gestellt, dass namentlich an letzterem Ort abbau- 
würdige Kohle wohl vorhanden ist, ihre Ausbeutung 
jedoch vorläufig zwecklos wäre, da der Transport 
nach der Küste zu theuer ist und auch am Nyassa- 
See Absatz kaum zu finden sein würde. Die Hofihung 
mehr in der Nähe der Küste Kohlen zu finden be- 
schränkt sich nach Redners Meinung auf ein Gebiet 
südlich von Rufigi und nördlich der Route Lindi- 
Nyassa. Am Schlüsse wird genauer die weite Land- 
schaft zwischen der langgestreckten Senke desLukuledi 
und dem Muhesifluss mit ihren charakteristischen bis zu 
600 m aufragenden Inselbergen geschildert. Redner 
nimmt gegenüber Joh. Walther an, dass hier eine Ab- 
rasionsfläche vorliegt, erzeugt durcli Brandung eines 
langsam vorrückenden Meeres vor Ablagerung der juras- 
sischen Makonde-Schichten, wobei die festeren Partieen 
der anstehenden Gneise als Berge stehen blieben. 

Daran schliesst sich eine Diskussion, in der 
Herr Walther (Jena) seine Meinung, dass zur Er- 
klärung dieser Oberflächengestaltung das recente Klima 
Ostafrikas mit seinen Regengüssen und trockenen 
W^inden heranzuziehen sei, aufrecht erhält. 

Darauf wird die Sitzung geschlossen. 

In der Nachmittagssitzung des gleichen Tages 
wird der Antrag Lepsius-Steinmann auf Statuten- 
Leop. XXXV. 



Aenderung berathen. Nach längerer Diskussion wird 
eine vorbereitende Commission eingesetzt, bestehend 
aus den Herren Hauchecorne, v. Richthofen, Beyschlag, 
Credner, v. Zittel, v. Koenen, Koken, Steinmann, 
Lepsius. 

Darauf wird die Sitzung geschlossen. 

In der Sitzung am 27. September führte Herr 
von Zittel den Vorsitz. 

Nach einigen geschäftlichen Bemerkungen er- 
hält das Wort Herr Gh. Barrois (Lille). Derselbe 
ladet als Generalsecretär des Organisationskomitees des 
im Jahre 1900 in Paris tagenden internationalen 
Geologencongresses die deutschen Geologen zur Theil- 
nahme ein und giebt einen Ueberblick über die zahl- 
reichen allgemeinen und Special-Excursionen, welche 
theils vor, theils während, theils nach dem Congress 
geplant sind. 

Sodann sprach Herr Keilhack (Berlin) über 
die Entwicklung der glacialen Hydrographie Nord- 
deutschlands in derjenigen Rückzugsperiode des 
letzten Inlandeises, während deren das Eis auf dem 
baltischen Höhenrücken und nördlich von demselben 
lag. Derselbe ist durch eine Endmoräne gekrönt, 
hinter der die Grundmoränenlandschaft und vor der 
der Sandr oder die Haidesandlandschaft liegt. Das 
südliche Ende erreicht die letztere in dem früher 
als das nördlichste angesehenen Urstromthal, Thorn- 
Eberswalder Hauptthal nach Berendt, welches nach 
Hamburg zu verläuft; es ist das Sammelthal für die 
gesammten Schmelzwasser, zu denen sich wohl noch 
die vom Süden herkommenden Ströme (Weichsel, 
Oder, Elbe) gesellen. 

Redner hat nun noch ein nördlichstes Urstrom- 
thal entdeckt, das er das Pommers'che Urstromthal 
nennt. Es nahm die Schmelzwasser auf, als sich 
das Eis vom baltischen Höhenrücken nördlich in das 
Küstengebiet zurückgezogen hatte und zieht sich 
von Nordosten ans der Gegend von Karthaus nörd- 
lich von Bütow und Rummelsburg, PoUnow süd- 
lich von Beigard über Platte und erreicht l)ei Gross- 
Stepenitz das Stettiner Hatf; von da zieht es über 
Märkisch-Friedland durch das Meklenburgisch-Pom- 
mersche Grenzthal und endet bei Ribnitz an der 
Ostsee. Genauer bekannt ist dieses Thal bis jetzt 
von seinem Anfang an bis nach Vorpommern, es 
setzt sich aus Thalstrecken, unterbrochen durch Seen 
zusammen, die sich durch Studium der Terrassen 
wohl unterscheiden lassen, da sich diese in dem 
einen Falle nach Westen senken, im anderen dagegen 
horizontale Flächen bilden. Auch das complicirte 
System von Thälern zwischen Oder und W^eichsel 
hat Redner eingehend untersuclit und ist nun in der 

13a 



130 



Lage die Rückzugsphasen des Eises genau verfolgen 
zu können. Redner hofft, dass ähnliche Untersuch- 
ungen bald in den anstossenden Gebieten vorgenommen 
Tverden. 

In der anschliessenden Diskussion äussern sich 
die Herren E. Geinitz und Deecke zustimmend zu dem 
Vortrage, der Erstgenannte glaubt jedoch, dass bei 
Beurtheilung der Lagerungsverhältnisse auch post- 
glaciale Senkungen in Betracht gezogen werden müssen. 
Herr Keilhack bemerkt dagegen, dass er bei seinen 
Aufnahmen keine Anzeichen dafür gefunden habe. 

Herr Steinmann (Freiburg) sprach „Ueber die 
Entwicklung des Diluviums in Südwestdeutschland". 

Bei der Gliederung der Diluvialablagerungen in 
Südwestdeutschland wie im Alpenvorlande muss man 
von den Endmoränen der letzten Eiszeit ausgehen; 
man nannte diese innere Moränen, doch hält Redner 
den Ausdruck „Hauptendmoräne" für zweckmässiger. 
Ausserhalb der Hauptendmoräne fehlen typische, von 
Löss und Lehm nicht bedeckte Endmoränen ; an ihr 
beginnen die grossen frischen, meist nur von den 
jetzigen Flussläufen zersägten fluvioglacialen Auf- 
schüttungen der Niederterrasse. Die Schneegrenze 
lag zur Zeit der Entstehung der Endmoräne in dem 
südlichen Theile der oberrheinischen Gebirge in 
800 m Meereshöhe, eine Zahl die auch den Be- 
stimmungen im Jura und in den Alpen entspricht, 
und gegen heute um ca. 1200 m niedriger liegt. Durch 
diese niedrige Lage der Schneegrenze ist die un- 
gleiche Verbreitung der im allgemeinen fluvioglacial 
entstandenen Bildungen der Niederterrasse bedingt. 
Die Rückzugsmoränen, die man gewöhnlich „post- 
glacial" nennt, liegen mehr im Innern der Gebirge, 
an den Thalenden etc., diesen zeitlich aequivalent 
ist im Rheinthal das sog. Alluvium, welches sich 
von der Niederterrasse abhebt. Hauptendmoränen, 
Niederterrassenschotter und Rückzugsmoränen werden 
nie vom Löss bedeckt und werden danach als jüngere 
diluviale Aufschüttungen von den mittleren und älteren 
getrennt. Zu diesen letzteren gehören dagegen alle 
glacialen und fluvioglacialen Geröllmassen, welche 
vom Löss bedeckt sind, sowie Löss und Lehm selbst. 
Löss ist keine einheitliche Bildung; er ist zu unter- 
scheiden nach der Facies als reiner ungeschichteter 
Löss, als Sandlöss, als Gehängelöss. Für seinen Er- 
haltungszustand ist die Auslaugnng des Kalkes charakte- 
ristisch; Vorhandensein einer Lehmdecke darin be- 
weist, dass zeitweilig Vegetation dagewesen sein muss. 
Man gliedert den Löss fast allgemein in eine ältere 
und eine jüngere Stufe. Eine Reihe von Erscheinungen 
weisen auf längere Unterbrechung der Lössablagerung 
zwischen beiden Stufen hin : gelegentliches nur durch 



Abtragung zu erklärendes Aussetzen des älteren 
Löss, Anzeichen von Wassereinwirkung an der Basis 
des jüngeren Löss (Recurrenzzone). Der ältere Löss 
lässt sich nach den darin auftretenden Lehmzonen 
noch weiter gliedern und zwar können mindestens 
vier Abtheilungen unterschieden werden. Die mitt- 
leren und älteren Moränen und Schotter entsprechen 
den äusseren Moränen und der Hochterrasse in der 
Gliederung des Alpenvorlandes. Auch sie sind keine 
einheitliche Bildung. Ihre zwei am leichtesten er- 
kenntlichen Glieder sind die Mittelterrasse und die 
Alten Moränen. Die Mittelterrasse ist älter als die 
Niederterrasse, aber jünger als die Hochterrasse, ihre 
Unterlage ist der ältere Löss. Die Alten Moränen 
sind ungeschichtete, häufig blockartige Anhäufungen 
von Gesteinen, die überall im Liegenden des Löss 
und Lösslehms vorkommen, also auf vorquartärer 
Unterlage auftreten. Am Schluss parallelisirt Redner 
die oberrheinischen Üiluvialgebilde mit denen anderer 
Gegenden. 

Das Wort erhielt danach Herr Edmund Naumann, 
um über seine vor kurzem beendete Reise nach 
Mexico zu berichten. Er studirte dort eine Anzahl 
Erzgruben sowie auch die allgemeine Geologie des 
Landes. Die mit amerikanischem Gelde erbauten Eisen- 
bahnlinien haben einen wesentlichen Aufschwung in 
der Bergbauindustrie hervorgerufen. Redner bespricht 
namentlich die Gruben Mapimi, wo das Erz in einem 
complicirt gestalteten System von Schläuchen auftritt, 
die sämmtlich in grossen Spalten einer Sri-NW 
streichenden grossen Einbruchszone liegen. Auffallend 
sind die Grundwasserverhältnisse unter dem Gebiete 
von Mapimi. In Mapimi selbst treten Quellen aus, in 
der weiteren Umgegend der Buffa ist das Wasser 
70 — 120 m tief sicher zu treffen, dagegen liegen die 
Gruben der Ojuela noch über .500 m tief gänzlich 
trocken. Durch eine grosse Spalte erscheint das Wasser 
in die Tiefe gezogen. Zur Erklärung der Bildung der 
Schläuche beschreibt Redner die dortige Fumarolen- 
thätigkeit. Die Spalten sind mit Wasser gefüllt, die 
Fumarolen führen Salzsäuredämpfe ein und dann 
bohrt sich das Wasser Kanäle in das Kalkgebirge, 
die Schläuche, auf denen dann das Erz ausgeschieden 
wurde. Sodann spricht der Vortragende über den 
Magneteisenberg Cerro del Mercado in Durango, der 
obwohl 70 m hoch und 500 m lang keine Störung 
der magnetischen Deklination bedingt. Ferner studirte 
Redner und berichtet kurz über die Goldgruben der 
Candelaria in Pinos und über die Erzgänge in einem 
Theil der Sierra Madre. 

In der nun folgenden geschäftlichen Verhandlung 
übernimmt Herr Hauchecorne den Vorsitz. Für das 



131 



kommende Jahr wird die Gesellschaft von Herrn 
Lienenklaus nach Osnabrück, von Herrn v. Zittel nach 
München eingeladen. Gewählt wird München, doch 
soll die Tagung möglichst nicht mit der Versammlung 
Deutscher Naturforseher und Aerzte und mit dem 
Internationalen Geographencongress zusammenfallen. 

Von Herrn Bönecke sind interessante Tabellen 
tiber die Zahl der Mitglieder und die Tagungsorte 
der Gesellschaft während ihres 50 jährigen Bestehens 
aufgestellt, auf die der Vorsitzende aufmerksam macht. 
Sodann wird die Sitzung geschlossen. 

Die Mitglieder begaben sich darauf in das 
Museum für Naturkunde, um das soeben zur Auf- 
stellung gelangte Denkmal Beyrichs zu besichtigen, 
an dem Herr Hauchecorne im Namen der Gesellschaft 
einen Lorbeerkranz niederlegte. 

Am letzten Sitzungstage, dem 28. September, 
übernimmt Herr von Koenen den Vorsitz. Nach 
einigen geschäftlichen Verhandlungen und Vorlage 
des Voranschlages für Einnahmen und Ausgaben 
1898 wird beschlossen, dass wegen der Kürze der 
Zeit kein Vortrag länger als 10 Minuten dauern solle. 

Herr H. Potonie spricht über eine Carbonland- 
schaft und erläutert eine unter seiner Leitung an- 
gefertigte neue Wandtafel. Zugrunde gelegt wurde 
der Tafel, um möglichst viele Typen zu Darstellung 
zu bringen, die Flora des mittleren produktiven 
Carbons, der Schatzlarer Schichten im Nieder- 
schlesisch-böhmischen Becken und der Unteren Saar- 
brücker Schichten des Saar-Reviers. Die gebotenen 
Reconstructionen sind ausschliesslich auf wirklich con- 
statirte organische Zusammenhänge der Reste begründet. 

Herr Kossmann (Berlin) sprach tiber die Thon- 
eisensteinlager in der Bentheim-Ochtruper Thonmnlde. 
Die von Norden und Süden sich einsenkende Mulde 
wird im Norden vom Neocomsandstein nnterlagert, 
im Süden tritt dieser nur am Rotenberg bei Ochtrup 
zu Tage, unterlagert von Wealden und Keuper und 
auch am Sper-Berg tritt "Wealden auf Der grösste 
Theil der Mulde wird durch Mergel und Thon aus- 
gefüllt, in denen in Abständen von 1 m die 6 bis 
1 cm starken Thoneisensteinflötze liegen. Nach Klock- 
mann gehören sie den Crioceras-Schichten an. Die Thon- 
eisensteinlager sind oben verwittert und in Brauneisen- 
stein verwandelt, erst in 5 m Tiefe sollen sie in frischen 
Sphaerosiderit von schwarzgrauer Farbe und krystal- 
linischer Beschaffenheit übergehen. Diese Thoneisen- 
steiue sind nicht auf die Bentheim-Ochtruper Mulde 
beschränkt, doch bedürfen die Lagerungsverhältnisse 
noch eingehender Untersuchung. 

Sodann gab Herr Rauff Mittheilungen über 
Eozoon und seine anorganische Natur. 



HerrKeilhack hatte einen Vortrag über dieLumines- 
cenz der Mineralien angekündigt. Unter Eintlnss der 
Röntgenstrahlen werden gewisse Salze — am besten 
Barium -Platin -Cyanid — zum Leuchten gebracht. 
Auch natürlich vorkommende Mineralien besitzen diese 
Eigenschaft. Auf besondere Veranlassung hat Redner 
eine grosse Anzahl seltener Mineralien auf diese 
Eigenschaft hin untersucht, im Ganzen 120; undurch- 
sichtige Verbindungen der Metalle blieben ausge- 
schlossen. 36 wurden als leuchtend befunden. Redner 
erklärt kurz die angewandte Methode und theilt die 
Beobachtungen über einzelne Mineralien mit, wobei 
er bemerkt, dass die Leuchtkraft desselben Minerals 
sehr verschieden ist nach dem Fundorte und der an 
den einzelnen Orten auftretenden Farbe. Die Unter- 
suchungen wurden mit den Apparaten und in den 
Räumen der Firma A. G. Siemens u. Halske ausgeführt. 

Herr Maryanski wollte tiber Australische Gold- 
erze sprechen, verzichtete aber wegen der Kürze der 
Zeit auf den Vortrag und erläuterte das Erzvorkommen 
au dem ausgestellten Materiale. 

Dann gab Herr Geinitz (Rostock) einige Er- 
läuterungen über die Lagerungsverhältnisse von Lauen- 
burg, die bei der Excursion besichtigt werden sollten, 
und kommt schliesslich nochmals auf die postglacialen 
Senkungen zu sprechen, die er durch die Tiefen- 
profile des Warnowthales nachweist. 

In der Discussion bestätigt Herr Jentzsch solche 
Senkungen auch für Ost- und Westpreussen. 

Herr Volz berichtete über ein von ihm auf- 
gefundenes Vorkommen von Trias auf Sumatra. Er 
fand marine triadische Schichten am Oberlauf des 
Kwalu-Flusses 30 km östlich des Toba-Sees, schiefrige 
Thone mit Daonella styriaca Mojs. bezw. D. cassiana 
Mojs., ferner in BachgeröUen Halobien. 

Schliesslich legte Herr Raufl" noch einige seltene 
Fossilien vor. 

Der Vorsitzsnde, Herr von Koenen, dankte sodann 
dem Geschäftsführer, Herrn Hauchecorne, für seine 
Mühewaltung und schloss darauf die Sitzung. 

An die Versammlung schlössen sich eine Reihe 
von Escursionen, theils vor, theils während, theils 
nach der Tagung. 

Vor der Tagung. Schon am 21. September 
hatten sich eine grosse Anzahl von Mitgliedern der 
Gesellschaft auf dem Lindenberge bei Wernigerode 
versammelt, um zunächst unter Führung des Herrn 
Koch einen Theil des Harzgebirges, die Gegend 
zwischen Wernigerode und Blankenburg sowie den 
im Süden angrenzenden Theil des Wernigeroder 
Plateaus zu begehen. Die Gegend ist reich an guten 



132 



Aufschlüssen und es galt an der Hand einer von der 
königl. Geologischen Landesanstalt hergestellten, den 
Theilnehmern zur Verfügung gestellten Fixcursions- 
karte sowohl die schwierigen tektonischen Verhält- 
nisse als besonders auch die neueren Forschungs- 
resultate M. Kochs kennen zu lernen, welche zu einer 
so wesentlich anderen Auffassung über die Alters- 
stellung gewisser paläozoischen (silurischen, devo- 
nischen und kulmischen) Schichten gegenüber älteren 
Untersuchungen geführt haben. In einer Reihe von 
Aufsätzen ans den Jahren 1894 — 1898 sind ja 
diese Verhältnisse von Koch bereits bekannt ge- 
macht und muss im einzelnen hier auf diese ver- 
wiesen werden.') Da die Schichten von zahlreichen 
Eruptivgesteinen theils in Gängen durchsetzt werden, 
theils solche lagerartig ihnen eingeschaltet sind, so 
war auch für petrographische Studien und Auf- 
sammlungen reichlich Gelegenheit geboten. 

Nachdem man am Morgen des 22. September 
zuerst am Lindenberge selbst die silurischen Schiefer 
mit Wetz- und Kieselschiefern und Einlagerungen 
dunkler, grauer Plattenkalke besichtigt hatte, ging es 
nach den Hornblendesyenitporphyren des Scharfen- 
steins, durch die von zahlreichen Eruptivgesteinen 
durchsetzten Wissenbacher Schiefer im Kalte -Thal 
und dem Eisergrund nach dem Hartenberg zur Be- 
sichtigung der grossen Eisensteinpinge sowie der 
Culm- und Devonablagerungen. Nach Koch's auf 
genaues Studium der Aufschlüsse begründeter Dar- 
stellung liegt das Devon nicht, wie früher angenommen, 
in einer Mulde, sondern befindet sich in Sattelstellung. 
Die Keruschichten dieses Hartenberg -Büchenberger 
Devonsattels wurden auf dem weiteren Wege vom 
Hartenberg auf der Eisenstrasse- angetroffen und 
weiterhin wurde das Profil durch Culm und Ober- 
devon in der Gräfenhagensbergpinge sowie durch 
Mittel- und Oberdevon in dem Tagebau der Grube 
Weisskopf am Büchenberg studirt; über die Tage- 
baue des Tännichener Eisensteinla^rs wandte man 
sich dann nach Elbingerode. 

Nachdem man am folgenden Tage dem 23. Sep- 



') K. A. Losseu, Die geologische Zusammensetzung 
der nördl. Abdachung des Harzes zwischen Wernigerode und 
Michaelstein. Jahrb. d. k. preuss. geol. L. A. für ISSO, p. 1. 
M. Koch, Cypridinenschiefer im Devongebiet von 
Elbingerode und Hüttenrode. Ibidem, für 1S94, p. 199. 
Gliederung und Bau der Culm- u. Devonablageruugen 
des Hartenberg -Büchenberger Sattels nördlich von 
Elbingerode im Harz. Ibidem für 1895 pag. 131. 
Neuere Ergebnisse der geologischen Forschung im 
Unterharz. Zeitschr. d. d. geol. Ges. 1897, p. 6. 
Umdeutuug der geologischen Verhältnisse im Uuter- 
harz. Ibidem 1899, p. 21. 



tember morgens, den Granitporphyr mit seiner basischen 
Randfacies, seinen Einschlüssen und Contactgesteinen 
gegenüber dem Elbingerüder Bahnhof kennen gelernt 
hatte, wurde die Wanderung durch das Elbingeröder 
Mühlthal fortgesetzt und die Kernschichten des El- 
bingeröder Hauptsattels, Mittel- und Oberdevon, Kera- 
tophyre und Labradorporphyrite angetroffen. Gegen 
Mittag langte die Excursion in Rübeland an, wo der 
bekannten Ilermannshohle ein Besuch abgestattet wurde. 

Am Nachmittag führte der Weg über den Krock- 
stein, Garkenholz und Hüttenrode, wo im Bahneinschnitt 
Iberger Kalk reich an Korallen aufgeschlossen ist, 
und dann wieder abwärts nach der Lodenblecker 
Finge (Stringocephalenkalk). Der Chaussee entlang, 
wo nahe dem Bielstein ein Steinbruch im Keratophyr 
nochmals zum Klopfen Veranlassung gab, wurde als 
Ziel der Ziegenkopf erreicht, auf dem diese Tour 
ihren Abschluss fand. 

Der folgende Tag, der 24. September, wurde 
dem Vorlande des Harzes gewidmet und zwar unter 
Führung des Herrn G. Müller. Auch für diese Ex- 
cursion hatte die Geologische Landesan.stalt ein 
Kärtchen im Maassstabe I : 100 000 den Theilnehmern 
einhändigen lassen. Der Vormittag galt der Um- 
gebung von Halberstadt, besonders den Aufschlüssen 
am Kanonenberg und den Spiegelsbergen. In den 
Ziegelgruben am Kanonenberge werden Psilonoten- 
und Angulatenthone abgebaut, in deren Hangendem 
gelbe Sande liegen, an der Basis mit sehr harten, 
fossilfnhrenden Concretionen. üeber diesen Schichten 
des unteren Lias lagert transgredirend Obere Kreide. 
Die tieferen Schichten wurden auf dem Wege nach 
den Spiegelsbergen aufgeschlossen nicht angetroffen, 
wohl aber in zwei Steinbrüchen der Scaphitenpläner. 
Auch Cnvieri-Pläner und Emscher werden nur durch 
gelegentliche Aufschlüsse sichtbar. Einen fossilreichen 
Horizont stellen die als Formsande abgebauten glau- 
konitischen Sande dar, in die der Emscher allmählich 
übergeht, der weiter oben schliesslich zu lockerem, 
theils grobkörnigen, wieder fossilarmen Sandstein wird, 
den ein glaukonitisches Konglomerat mit Phosphorit- 
geröllen deckt. Die leitenden Inoceramen wurden in 
genügender Zahl gefunden. 

Gegen Mittag fuhr man per Eisenbahn nach 
Quedlinburg, um den Aufbruchsattel zwischen Qued- 
linburg und Westerhausen zu besuchen. Im Kern 
liegt mittlerer Keuper, darüber Rhät und unterer 
Lias und endlich unterkretacische Sandsteine, Pläner- 
kalke und Emscher; eine Schichtenfolge, die nach 
beiden Seiten zu verfolgen ist. Am Salzberg wurde 
in dem über dem Emscher folgenden ausserordentlich 
fossilreichen Salzbergmergel gesammelt. Auf dem 



133 



Weg nach Westerhansen wurden am Langenberg in 
ausgebrocLenen Blöcken des Unterquaders einige 
Wedel von Weicbselia gefunden und hinter Wester- 
hansen in dem Quader über dem Salzbergmergel 
Stücken mit Coniferenresten etc. gesammelt. 

Manche Theilnehmer reisten noch am Abend nach 
Berlin, andere unternahmen am folgenden Morgen noch 
einen Ausflug nach Nienstedt und Thale zum Studium 
der Trias und noch andere besuchten die Tertiärab- 
lagerungen der Gegend von Unseburg unter Führung 
Herrn von Koenens. 

Am Nachmittage des dritten Sitzungstages 
dem 28: September, wurde unter Führung der Herren 
Jaekel und Wahnschaffe eine Excursion nach Küders- 
dorf unternommen, wo ersterer im älteren Gebirge, 
letzterer im Diluvium die nöthigen Erläuterungen gab. 
Die Schichten waren z. T. durch die Fürsorge des Herrn 
Bergdirector Grässner vortrefflich aufgeschlossen, so 
dass das Profil vom Röt bis in die Schichten mit Ceratites 
nodosus verfolgt werden konnte. Im Alvenslebenbruch 
waren auf den Schichtenköpfen des Schaumkalkes 
von Ost nach West gerichtete Gletscherschrammen 
schön zu sehen. Besonderes Interesse erregten die 
noch mit Reibsteinen und Sand gefüllten Gletscher- 
töpfe, die Orgelbildungen und besonders die grosse 
nach Süd gerichtete Auswaschungsschlucht, eine durch 
die abfliiessenden Gletscherwasser erweiterte Kluft, 
mit geglätteten Wänden, in welchen halbkreisförmige 
Nieschen ausgehöhlt sind. 

Die Excursionen nach der Versammlung galten 
dem norddeutschen Flachlande und waren so gewählt, 
dass den Theilnehmern die wichtigsten Resultate der 
geologischen Untersuchungen und Kartirungsarbeifen 
in den letzten ein bis zwei Jahrzehnten vor Augen 
geführt werden konnten. 

Der erste Ausflug richtete sich nach der Stadt 
Lauenburg unter Führung des Herrn Keilhack. 
Nach den Untersuchungen G. Müllers sind folgende 
Schichten in der Umgebung Lauenburgs zu unter- 
scheiden: 

1. Oberer Sand mit seiner geschiebereichen Decke 

(glaciale Bildung). 

2. Interglacialer Torf (Süsswasserbildung). 

3. Obere Bank des unteren Geschiebe 

mergeis 

4. Spat- bis Mergelsande') 

5. Untere Bank des unteren Geschiebe- 

mergels 

6. Spatsande, an der Basis mit Bänken 

von Bänderthon und Mergelsand 



Süsswasser-] 
bildung. 



Glaciale 
Bildung. 



7. Cardium-Sand i 

8. Fetter Thon mit Mytilus [ Marine bezw. 

edulis j brackische Bildung. 

9. Braunkohle, unrein, mit Resten von 

Nagern, Fischen, Käfern etc. 

10. Bank mit Anodonta, stellenweise in 

eine reine Diatomeenschicht über- 
gehend 

11. Sand ohne Fossilien 1 

12. Fetter, schwarzer Thon ( ^^^"'le Bildung (?)i) 

Die Schichten 9 und 10 keilen sich nach NW. 
aus, dann liegen (in der Basedow'schen Ziegelei bei 
Buchhorst) die Cardiumsande direct auf den Sauden 
Nr. 11. 

Am Steilufer an der Elbe bei dem sog. Kuh- 
grund hat Herr Keilhack ein interglaciales Torflager 
aufgefunden, dessen Deutung viel umstritten worden ist. 
Bei dem Dorfe Buchhorst in den Ziegeleien waren 
ferner Sande mit Cardium ednle zu sehen, und unter 
diesen marinen Schichten fand in jüngster Zeit Herr 
Gottsche in den Aufschlüssen, die durch den Bau 
d'>s Elbe -Trave -Kanals entstanden, Schichten die 
unten Süsswasserbildungen sind, nach oben aber ohne 
glaciale Zwischenlagerung in marine Schichten über- 
gehen. Diese Schichten und deren Lagerungsver- 
hältnisse sollten an diesem Tage vorzugsweise studirt 
werden. 

Den folgenden Excursionen lag die Absicht zu 
Grunde, die Theilnehmer die Terrainformen des 
norddeutschen Glacialgebietes kennen zu lehren und 
dabei die Resultate zu erläutern, welche bezüglich 
deren Entstehung durch die viele Jahre lange Unter- 
suchung gewonnen worden sind. So führte am 
30. September Herr Schröder durch das klassische 
Endmoränen -Gebiet bei Chorin. Am dritten Tao-e, 
dem 1. October, wurde unter Herrn Keilhacks Leitung 
das Tertiär des Stettiner Plateaus und die Entwicklung 
der drei verschiedenen Terrassen des grossen diluvialen 
Haffstausees kennen gelernt. Am vierten Tage, dem 
2. October, übernahm Herr Wahnschaffe die Führung 
und zeigte die prachtvollen Aufschlüsse in den 
Kreidegruben bei Finkenwalde, wo die Wirkungen 
der „tektonischen Kräfte" des Eises in den durch 
Menschenhand geschaffenen, tiefen Einschnitten treff- 
lich zu sehen sind. Am fünften Tage, dem 3. October, 
ging die Wanderung wiederum unter Herrn Keilhacks 
Leitung in das eigentliche Hinterpommern, um die 
gerade hier in grosser Mannigfaltigkeit auftretenden 
Anfschüttungsfoi'men des Inlandeises zu studiren. 
Am sechsten Tage ging es nach Falkenberg i. d. M., 



') Früher mit den Cardiumsanden verwechselt. 
Leop. XXXV. 



') Früher für Miocaen angesehen. 



14 



134 



wo unter Herrn Berendt's Führung zunächst ein Blick 
in das alte diluviale Hauptthal bei Nieder-Finow 
geworfen wurde und an den Terrainformen (Circus- 
thal bei Falkenberg, Gratbildung der Karlsburg) die 
Gewalt und Fülle der Schmelzwasser erläutert wurde. 
Sodann wurde das Tertiär der Falkenberg-Freien- 
walder Gegend und die darin auftretenden in die 
Eiszeit fallenden Ueberschiebungen gezeigt. Am 
Morgen des letzten Tages, dem 5. October, wurde 
unter gleicher Führung wie am vorigen Tage per 
Wagen ein Besuch des Endmoränenbogens auf der 
Neuenhagener Oderinsel ausgeführt und am Nach- 
mittag leitete Herr Wahnschaffe einen Ausflug in die 
Gegend von Buckow, wo man wieder glaciale Ueber- 
schiebungen in den Tertiärschichten kennen lernte 
und sodann die Entstehung der kuppigen Landschaft 
um Buckow, der sog. märkischen Schweiz, einer 
tj'pischen glacialen Erosionslandschaft erläutert wurde. 
Damit fand die Excursion ihren Abschhiss. Das 
Verständniss aller dieser Excursionen war für die 
Theilnehmer sehr erleichtert dadurch, dass die 
Königl. Geologische Landesanstalt jedem Theilnehmer 
einen reichlich mit Karten ausgestatteten Führer, ver- 
fasst von den Herren G. Berendt, K. Keilhack, 
H. Schröder und F. Wahnschaffe, hatte einhändigen 
lassen, wofür ihr ganz besonderer Dank gebührt. 

A. Steuer. 



Biographische Mittheilungen. 

Dr. W. van Arsdale, Professor der Chirurgie 
am „New-York Policlinic and Hospital" ist gestorben. 

Am 4. Mai 1898 starb in Bukarest Dr. Georg 
Assaky, Professor der Gynäkologie an der Uni- 
versität, Primärarzt der chirurgischen Abtheilung des 
Philanthrophia-Krankenhauses und Director des In- 
stituts für Gynäkologie. Assaky wurde 1855 in Jassy 
geboren, studirte in Montpellier und Paris, wurde 
dann Assistent in Paris und später Professor an der 
Universität zu Lille. Er folgte dann einem Rufe 
nach Bukarest, wurde jedoch durch eine Herzkrank- 
heit gezwungen, sich zurückzuziehen. Bis 1896 lebte er 
ganz seiner Gesundheit in Frankreich, nachdem er vorher 
mehrere wichtige Arbeiten herausgegeben hatte. 1897 
ging er nach Rumänien zurück und erhielt in Bukarest 
den Lehrstuhl für Gynäkologie. 1898 begann er 
die Halbmonatsschrift Clinica herauszugeben, von der 
4 Nummern erschienen sind. 

Am 15. April 1899 starb in Freiburg i. B. 
Lambert von Babo, vormals Professor der Chemie 
an der dortigen Universität. 1818 zu Sudeuburg ge- 
boren, wurde Babo durch seinen Vater, der sich lebhaft 
mit landwirthschaftlicher Chemie und Chemie des 



Weines beschäftigte, zu chemischen Studien hingeleitet. 
Babo studirte anfangs Medicin, nachdem er aber zum 
Dr. med. promovirt hatte, widmete er sich ganz der 
Chemie. 1856 wurde er a. Professor und 1859 o. 
Professor an der Universität zu Freiburg i. B. und 
leitete hier viele Jahre lang das chemische Labo- 
ratorium. Babos Arbeiten betreffen besonders Fragen 
der medicinischen Chemie und der Staatsarzneikunde. 
Eine seiner frühesten und bedeutendsten Arbeiten 
behandelt die Spannkraft der Wasserdämpfe in Salz- 
lösungen. Gemeinsam mit Fresenius erdachte er ein 
neues Verfahren zur Ausmittelung des Arsens in 
Vergiftungsfällen. Andere Arbeiten Babos ha*)en das 
Furfurol, die Zersetzungsproducte des Cinchonins, 
Aldehydammoniak, das Linazin zum Gegenstande. 
Sehr eingehend beschäftigte sich Babo mit der Er- 
forschung des Ozons und der Methodik seiner Dar- 
stellung; mit seinem damaligen Assistenten A. Claus 
arbeitete er über das Volumen des Ozons. Nicht 
nur für den Chemiker von Interesse sind Babos 
Studien zum Lichtbildprocess und über die stereo- 
skopische Darstellung mikroskopischer Gegenstände. 
Die Mediciner geht noch seine Untersuchung über 
das Verhalten der Harnsäure zur Fehlingschen Kupfer- 
lösung an. Mannigfach erweitert hat Babo den 
Apparatenschatz des chemischen Laboratoriums. Er 
gab einen Explosionsofen, einen Apparat zur Entwick- 
lung von Schwefelwasserstoff, einen Gasentbindungs- 
apparat, eine Ventilquecksilberluftpumpe, eine selbst- 
thätige Wasserquecksilberpumpe u. a. m. an. Von 
Bedeutung sind weiterhin noch seine Studien über 
Filtration bei Luftabschluss, über das Gefrieren von 
Quecksilber im Tiegel, über die Anwendung der 
Centrifugalkraft im chemischen Laboratorium, über 
die Anwendung des Gases bei der Elementaranalyse, 
die mit Warburg gemeinsam ausgeführten Unter- 
suchungen über den Zusammenhang zwischen Viskosität 
und Dichtigkeit bei Flüssigkeiten und insbesondere 
bei gasförmigen Körpern, Studien über die Absorption 
des Wasserdampfes durch die Ackererde u. a. m. 

Dr. J. A. Benson, Professor der Physiologie am 
College of Physicians and Surgeons zu Chicago , ist 
gestorben. 

Am 5. März 1899 starb in Varel, Oldenburg, 
Otto Bö ekel er, ein bekannter Cyperaceenforscher. 

Am 17. Januar 1899 starb Dr. Giuseppe Bosse, 
Professor der Bacteriologie an der Universität Turin. 

Dr. Bouchard, Professor der Anatomie in 
Bordeaux ist gestorben. 

Ende März 1899 starb in London Miss Elisabeth 
Brown, eine Astronomin die wegen ihrer Begeisterung 
für die Wissenschaft und ihrer erfolgreichen Thätig- 



135 



keit überall die grösste Hochachtung genoss. Elisa- 
beth Brown gehörte zu den Gründern der British 
Astronomical Society, war eine Zeit lang Vicepräsident 
dieser Gesellschaft und Director der Abtheilung für 
Sonnenuntersuchungen. Sie besass eine so bedeutende 
künstlerische Gewandtheit und eine so zuverlässige 
Genauigkeit in ihren Zeichnungen von Sonnenflecken, 
dass sie zur Leitung von Sonnenbeobachtungen gerade- 
zu berufen erschien. Während der sieben Jahre, in 
denen sie die Abtheilnng für Sonnenuntersuchungen 
leitete, hat sie jährlich einen Bericht über die Vor- 
gänge auf der Sonnenfläche veröffentlicht. Nebenbei 
lieferte sie werthvolle Arbeiten zur Beobachtung des 
Mondes, der farbigen Fixsterne und der veränderlichen 
Sterne. Dreimal unternahm sie weite Reisen zur 
Beobachtung von Sonnenfinsternissen, so 1867 nach 
Rnssland, 1889 nach der Insel Trinidad und 1896 
nach Vadsö in Lappland. 

Dr. A. Cantieri, Professor der medicinischen 
Klinik zu Siena ist gestorben. 

Dr. R. F. Capdevilla y Ferrer früherer Pro- 
fessor der medicinischen Klinik zu Madrid ist ge- 
storben. 

Der bekannte Diatomolog Ab. Francesco Cas- 
tracane degli Antelminelli ist im 82. Lebens- 
jahre in Rom gestorben. 

Anfang Juni 1899 starb in Ahrweiler Franz 
V. Chelius, früher a. Professor für Chirurgie an der 
L'niversität zu Heidelberg. Er entstammte einem alten 
Aerztegeschlecht und machte seine Studien unter 
Leitung seines Vaters, der von 1819 — 1864 Director 
der von ihm begründeten Universitätsklinik für Chi 
rurgie und Augenheilkunde in Heidelberg war. Nach- 
dem er 1854 die medicinische Staatsprüfung bestanden, 
wurde er Assistent seines Vaters an der Heidelberger 
Klinik, wo ihm später die Ausführung der Operationen 
übertragen wurde. Zugleich war er Privatdocent und 
dann a. Professor. 1873 legte er sein Lehramt nieder 
und ging nach Dresden, kehrte jedoch 4 Jahr später 
nach Heidelberg zurück und begründete dort eine 
Privatheilanstalt. In den letzten Jahren führte er 
den Titel Hofrath. Von seinen Schriften sind hervor- 
zuheben: „Ueber die Amputation im Fussgelenk" und 
ein Buch über die Ausbuchtung an der Hornhaut. 

In Phoenix (Arizona) starb am 11. April 1899 
Robert Combs, ein Botaniker, der sich um die Er- 
forschung Cubas sehr verdient gemacht hat. 

In Melbourne starb der Professor der Naturwissen- 
schaften an der dortigen Universität Sir Frederick 
Mc Coy, im Alter von 76 Jahren. Mc Coy machte 
seine Studien in Dublin und Cambridge und widmete 
sich dann hauptsächlich paläontologisehen Forschungen. 



Gemeinsam mit Professor Sedgwick veröifentlichte er 
in den 50 er Jahren ein grosses Werk über palä- 
ozoische Felsarten und Fossilien. In Melbourne 
wirkte er seit 1854 als Professor. 

In Montreal starb Dr. H. E. Desrosiers, Pro- 
fessor der Materia medica an der Laval University 
daselbst. 

Am 23. März 1899 starb in Braunschweig der 
Meteorolog Professor Wilhelm Blasius, geboren am 
24. Juli 1818 zu Eckenbach bei Numbrecht in der 
Rheinprovinz. 

Am 21. Februar 1899 starb in Brighthon Sir 
George Bowen, 78 Jahre alt. Er war nacheinander 
Gouverneur von Queensland, Neu-Seeland, Victoria, 
Mauritius und Hongkong gewesen, und schrieb ein 
„Handbook forGreece", „Ithaca in 1850" und „Mount 
Athos, Thessaly and Epirus". Verdienste um die Geo- 
graphie erwarb er sich auch in seinen hohen Stellungen 
in Australien, wo er die weitere Erforschung des 
Landes eifrig forderte. 

Am 3. April 1899 starb in Wien Josef Engel, 
vormals Professor der pathologischen Anatomie an 
der medicin. -chirurgischen Josephsakademie daselbst. 
Engel, der am 29. Januar 1816 zu Wien geboren 
wurde, genoss seine Vorbildung auf dem Schotten- 
gymnasium und machte seine Studien an der Uni- 
versität seiner Vaterstadt. Nachdem er 1839 zum 
Dr. med. promovirt hatte, wurde er im folgenden Jahre 
Assistent bei der Lehrkanzel der pathologischen Ana- 
tomie. 1844 erhielt er einen Ruf als Professor der Ana- 
tomie nach Zürich, wo er später auch den Lehrstuhl 
der Physiologie inne hatte, und 1849 ging er in 
derselben Eigenschaft nach Prag. Seit 1854 wirkte 
er als Professor der topographischen und patho- 
logischen Anatomie an der med.-chirurgischen Josephs- 
akademie in Wien. Als dieselbe 1874 aufgelöst 
wurde, trat er in den Ruhestand. Engel hat die 
Anatomie in allen ihren Zweigen wesentlich ge- 
fördert. Während er in der pathologischen Anatomie 
anfangs ein unbedingter Anhänger der Wiener Schule 
war, machte er sich später von derselben frei und that 
durch seine Kritiken sehr viel dafür, dass die öster- 
reichische pathologisch-anatomische Forschung in die 
richtigsten Bahnen einlenkte. Der Schwerpunkt der 
wissenschaftlichen Arbeit Engels liegt in diesem kri- 
tisirenden Schaflfen, abgesehen davon, was er als 
Lehrer der pathologischen Anatomie für die Ver- 
breitung dieses damals noch jungen Wissenszweiges 
leistete. Besonderen Erfolg hatte er als Lehrer der 
topographischen Anatomie, und sein Leitfaden galt 
lange als einer der besten dieser Art. Zu erinnern 
i.st noch an Engels erfolgreiches Bemühen, die gericht- 

14* 



136 



liehe Medicin durch Anwendung der pathologischen 
Anatomie zu heben. Von Engels Schriften sind zu 
nennen: Entwurf einer pathologisch - anatomischen 
Propädeutik. Wien 1845. — Lehrbuch der patho- 
logischen Anatomie. Wien 1856 und 1865. — Unter- 
suchungen über Schädelformen. Prag 1851. — Das 
Knochengerüst des menschlichen Antlitzes. Wien 
1850. — Compendium der topographischen Anatomie. 
1859. — Anleitung zur Bearbeitung des Leichen- 
befundes. 1846. — Sectionsbeschreibungen. 1861. — 
Darstellung der Leichenerscheinungen. 1854. — Ausser- 
dem in Zeitschriften zahlreiche Arbeiten über die 
Entwicklung der Knochen, Haare, Federn, über Thier- 
knospen und Zellen und deren Wachsthumsgesetz, 
über Beckenformen, Faickgratsverkrümmungen, Organ- 
gewichte u. a. m. 

Am 13. März 1899 starb in Kalkutta an der 
Pest Dr. Evans, Professor der Pathologie an der 
dortigen medicinischen Hochschule. Wahr.scheinlich 
hat er sich die Krankheit bei der Autopsie eines an 
der Pest Verstorbenen zugezogen. 

In Paris starb im Alter von 84 Jahren Max 
Durand Fardel, ein Mediciner, der 45 Jahre lang 
als Kurarzt und Inspector der Quellen in Vichy ge- 
wirkt hat. Sein Name ist bekannt durch seine preis- 
gekrönten Arbeiten über die pathologische Anatomie 
der Blutungen und Erweichungen des Gehirns. Ausser- 
dem verfasste er eine Reihe von balneologischen 
Schriften über Vichy, sowie ein Dictionnaire general 
des eaux minerales. 

Am 11. Januar 1899 starb in Fontainebleau der 
Pilzforscher P. V. A. Feuilleaubois. 

Am 5. Mai 1899 starb in Halle Professor Karl 
Immanuel Gerhardt, M. A. N. (vgl. pag. 82), der 
Geschichtsschreiber der deutschen Mathematik und 
Leibnizforscher, im 83. Lebensjahre. Am 2. December 
1816 zu Herzberg geboren und in Torgau vorgebildet, 
studirte er von 1834 — 1837 in Berlin Mathematik, 
Physik und Astronomie und widmete sich nach Absol- 
virung des Staatsexamens dem Schuldienste. Er wurde 
1840 Oberlehrer in Stendal, 1854 am französischen 
Gymnasium in Berlin und 1857 am Gymnasium in Eis- 
leben, dessen Leitung er 1876 übernahm. Seit 1891 
war er pensionirt. Schon als Student in Berlin begann 
Gerhardt das Studium der Geschichte der Mathematik. 
Seine erste Arbeit, die auf ein Preisausschreiben der 
Berliner philosophischen Facultät hin entstand, sowie 
eine Reihe von folgenden Arbeiten führten Gerhardt 
zu einer eindringlichen Beschäftigung mit der Ge- 
schichte der Ditferential- und Integralrechnung und 
damit auch zum Studium des Lebens und der Werke 
ihres Erfinders Leibniz. Als die Berliner Akademie 



dann daran ging, eine umfassende Ausgabe der 
Schriften ihres Begründers herauszugeben, wurde 
Gerhardt mit der Herausgabe der mathematischen 
• Schriften von Leibniz beauftragt. Später fiel ihm auch 
die Aufgabe zu, die Drucklegung der philosophischen 
Schriften von Leibniz in einer akademischen Neuausgabe 
zu leiten. Diese beiden Aufgaben hat Gerhardt in 
mustergiltiger Weise erfüllt und ein Nebenertrag 
seiner Thätigkeit war zugleich die Aufhellung der 
Geschichte einzelner Lebensabschnitte Leibnizens, in 
Hinsicht auf seine wissenschaftlichen Arbeiten und 
nocli mehr auf seine weitgehenden Pläne. 1861 
wurde Gerhardt zum Mitgliede der Berliner Akademie 
der Wissenschaften ernannt. Ein anderes Haupt- 
werk Gerhardt's entstand im Auftrage der histo- 
rischen Commission bei der Münchener Akademie 
für das Sammelwerk: Gescliichte der Wissenschaften 
in Deutschland. Es ist seine „Geschichte der Mathe- 
matik in Deutschland", ein klassisches Buch auf 
seinem Gebiete. Die Schriften der Berliner Akademie 
sowie die älteren Bände von Greinerts Archiv der 
Mathem. enthalten ferner Mittheilungen in grosser 
Zahl, die meist Fragen behandeln, welche mehr 
oder weniger mit der Leibnizforschung zusammen- 
hängen. Noch kurz vor seinem Tode übergab Ger- 
hardt der Berliner Akademie der Wissenschaften 
einen neuen Band Leibnizforschungen, den Brief- 
wechsel zwischen Leibniz und dem Mathematiker 
Oldenburg betreffend. 

Am 20. März 1899 starb der Systematiker Otto 
G eiert in Kopenhagen. 

In Marseille starb Dr. Girard, früher Professor 
der medicinischen Klinik daselbst. 

In Engelshofen, Canton Thurgau, starb im Alter 
von 66 Jahren der Botaniker Aug. Gremley, in 
weiteren Kreisen bekannt durch seine Flora der 
Schweiz. 

Anfang Mai 1899 starb zu Traunstein auf seinem 
Ruhesitze der vormalige Professor der Anatomie an 
der Universität zu München, Theodor v. Hessling. 
Hessling wurde 1816 zu Regensburg geboren und 
begann seine Studien in einer Zeit, wo die Begründung 
der thierischen Zellenlehre durch Theodor Schwann 
eine tiefgehende und weitreichende Anregung aus- 
übte und die mikroskopische Forschung allgemeinen 
Eingang fand in die Anatomie und die Pathologie. 
Hessling studirte in München, Heidelberg und Berlin 
und promovirte 1840 in München mit der Schrift: 
„Untersuchungen über die weissen Körperchen der 
menschlichen Milz". Er bringt darin wichtige Auf- 
schlüsse über den feineren Bau der Milz. 1854 habi- 
litirte sich Hessling als Privatdocent für Histologie 



137 



in München und 1861 wurde er zum Professor er- 
nannt. Nach der Promotion widmete sicli Hessling 
ganz der mikroskopischen Anatomie. In Frorieps 
„Notizen" und in der Siebold -Koellikerschen „Zeit- 
schrift" veriiffentlichte er eine längere Reihe „Histo- 
logischer Beiträge", insbesondere über die Ver- 
ästelungen der Endfasern des Riechnerven, über die 
Verästelung der Primitivfasern des Gehirns, über die 
Seitendrüse der Spitzmäuse, über den Eintritt der 
Samenzelle in das Ei u. a. m. Besonders zu nennen 
sind Hesslings „Histologische Beiträge zur Lehre von 
der Harnabsonderung", in denen er vornehmlich auf 
die vergleichende Anatomie Bedacht nimmt. Zu 
seinem Sondergebiete machte Hessling unter anderm 
das Studium der Perlmuschel. Er lieferte Mit- 
theilungen über die Perlbildung bei Unio margaiitiferu.s, 
ttber die Verbreitung der Seeperlmuscheln, über die 
Befruchtung der Flussperlmuschel u. a. m. Im Zn- 
sammenhange stellte er die Beobachtung in der Schrift 
„Die Perlmuscheln und ihre Verbreitung" (1859) dar. 
Hessling zählt auch zu denjenigen Forschern, die 
sich frühzeitig um die Bacterienkunde bemühten, lange 
bevor durch die Arbeiten Pasteurs und R. Kochs die 
bacteriologischen Methoden in allgemeine Uebungen 
gekommen waren. Insbesondere arbeitete er über 
das Vorkommen von Kleinlebewesen in Vogeleiern 
und über die Umsetzungen in der Milch. Mit J. Koll- 
mann und Jos. Albert verband sicli Hessling zur 
Herausgabe eines mikroskopischen Atlas der all- 
gemeinen thierischen Gewebelehre. Allein bearbeitete 
er „Grundzüge der allgemeinen und speciellen Ge- 
webelehre des Menschen" (1866). Seit 1878 lebte 
Hessling im Ruhestande. 

In Boston starb Dr. E. P. Hurd, früher Professor 
der pathologischen Anatomie nnd Dermatologie am 
College of Physicians and Surgeons zu Boston. 

Der Honorarprofessor der Materia medica an 
der Universität in Bern, Dr. Jonquiere, ist ge- 
storben. 

In Görlitz starb am 15. April 1899 im Alter 
von 71 Jahren der Sanitätsrath Karl Ludwig 
Kahlbaum, der bekannte Ps\'chiater. Er war der 
Begründer und Leiter der seit 1863 bestehenden 
Privatirrenanstalt in Görlitz. 

Am 11. April 1899 starb in Petersburg der o. 
Professor der Chemie an dem technologischen Institut 
daselbst, M. D. Lwow. 

Am 18. März 1899 starb C. Marsh, Professor 
der Palaeontologie an der Yale-Universität in New- 
Haven (Conn.), der hervorragende Palaeontolog, dem 
man die Kenntniss zahlreicher merkwürdiger fossiler 
Wirbelthiere verdankt. Ein ausführlicheres Lebens- 



bild des ausgezeichneten Mannes steht in dieser 
Nummer. 

Dr. Merry, Chef der ophthalmologisehen Klinik 
der medicinischen Facultät zu Bordeaux ist gestorben. 

Dr. C. Minati, früher Professor der Geburts- 
hilfe und Gynäkologie zu Pisa ist gestorben. 

Am 19. März 1899 starb Charles Nandin, 
Director des Laboratoriums für den höheren Unter- 
richt der Villa Thuret in Antibes, im Alter von 
84 Jahren. Er wurde am 15. August 1815 zu Autun 
geboren und schrieb über die Vegetation der Sola- 
naceen, über Melastomaceen und vor allem über Cucur- 
bitaceen. Er war Leiter des reichen Acclimatisations- 
gartens der Villa Thuret. 

Am 14. April 1899 starb in Prag Professor 
Neureuther, Leiter der Augenklinik an der czech- 
isehen medicinischen Facultät in Prag, im Alter von 
57 Jahren. 

Am 14. Mai 1899 starb in Stockholm der Pro- 
fessor der Agriculturchemie an der landwirthschaft- 
lichen Akademie, L. F. Nilson. Von seinen Arbeiten 
sind zu nennen seine Bestimmungen der Atomgewichte 
des Thoriums, Berylliums und Niobiums. Ende der 
70 er Jahre entdeckte er in Upsala einen neuen 
Grundstoff, das Scandinm. Er machte einen Theil 
seiner Untersuchungen gemeinsam mit dem vor einigen 
Jahren verstorbenen Professor G. Kruss in München. 
In den 80er Jahren wurde Nilson zum Chemiker 
an der Stockholmer Landwirthschaftsakademie be- 
rufen und mit der Reorgauisirung der Versuchsanstalt 
nnd des Laboratoriums beauftragt, einer Einrichtung, 
die jetzt zu den ersten der agriculturchemischen 
Versuchsanstalten Europas gehört. 

Am 19. Mai 1899 starb der Geheime Sanitäts- 
rath Dr. Ohrtmann, einer der angesehensten Berliner 
Aerzte. Er war lange Jahre hindurch stellvertreten- 
der Vorsitzender des Vereins für innere Medicin. 

Am 18. Februar 1899 starb in St. Andrews Sir 
Lambert Playfair, welcher bis 1896 die Stelle 
eines britischen Generalconsuls für Algerien bekleidet 
hatte, im 70. Lebensjahre. Er verfasste eine grössere 
Anzahl von Werken über Arabien, Ost -Afrika und 
Algerien und betheiligte sich auch an Murray 's „Hand- 
books for Travellers". Besonders werthvoll ist seine 
Bibliographie über die Berbereskenstaaten. 

Am 9. Mai 1899 starb in Rostock der Medicinal- 
rath Dr. Franz Reder. 

In Ölten starb Nikolaus Riggenbach, der 
Erbauer der Rigibalin und der Erfinder des nach ihm 
benannten Zahnradsystems, im Alter von 82 Jahren. 

In Leiden starb der Professor der Naturwissen- 
schaften Dr. Rijke, im Alter von 85 Jahren. 



138 



Am 16. April 1899 starb zu London der Professor 
der inneren Medicin, Sir William Roberts, be- 
sonders bekannt auf dem Gebiete der Nierenpathologie, 
im Alter von 69 Jahren. 

In Baltimore starb Dr. G. H. Rohe, Professor 
der Therapie und Materia medica daselbst. 

Am 3. April 1899 starb in Coburg der Medicmal- 
rath Dr. Rück er t, im Alter von 78 Jahren. 

Am 7. März 1899 starb in Kolu der Oberarzt 
an der dortigen Armenheilanstalt, Geh. Sanitätsrath 
Dr. med. Julius Samelsohn, ein Mediciner, der 
sich durch eine Reihe von Studien zur Augenheil- 
kunde einen Namen gemacht hat. Bedeutendes Ver- 
dienst hat er sich erworben durch den grossen 
Antheil, den er an der Gründung der Augenheil- 
anstalt für Arme in Köln nahm. Julius Samelsohn 
wurde 1841 zu Marienburg in Westpreussen geboren, 
machte seine Studien in Berlin und Breslau und 
promovirte 1864 mit einer Arbeit über die Queck- 
silbervergiftung. Dann wandte er sich der Augen- 
heilkunde zu, liess sich 1867 als Augenarzt in Köln 
nieder und trat 1874 an die Spitze der oben er- 
wähnten Anstalt. Die wissenschaftlichen Veröffent- 
lichungen Samelsohns, die sich in den Archiven 
Graefes und Knapps, den Berichten über die Ver- 
sammlungen der Augenärzte und den deutschen 
medicinischen Wochenschriften finden, handeln viel- 
fach über Fragen aus der Augenheilkunde, die die 
innere Medicin angehen. Im einzelnen haben sie die 
Innervation der Augenmuskeln, die Erblindung nach 
Blutverlust, die Bedeutung der Pupillenreaction, die 
Verstopfung der Centralarterie der Netzhaut, die gal- 
vanische Aetzung in der Augenheilkunde, die sogen, 
sympathischen Augenerkrankungen, die Augenleiden 
bei Zuckerharnruhr, die Netzhautablösung u. a. m. zum 
Gegenstande. 

Am 9. Mai 1899 starb in Königsberg Simon 
Samuel, Professor der Pathologie an der dortigen 
Universität im Alter von 66 Jahren. Samuel wurde 
1833 in Glogau geboren und machte seine medici- 
nischen Studien in Berlin, wo Johannes Müller, 
Schönlein und der Nervenarzt Remak seine Lehrer 
waren. Nachdem er 1856 sein medicinisches Staats- 
examen gemacht hatte, war er zuerst als praktischer 
Arzt thätig, 1867 habilitirte er sich als Privatdocent 
an der Universität zu Königsberg und 1874 erhielt 
er eine ausserordentliche Professur für allgemeine 
und experimentelle Pathologie und Geschichte der 
Heilkunde. Schon als Arzt begann Samuel seine 
pathologischen Forschungen und bearbeitete besonders 
das Gebiet der Entzündungslehre über das er eine 
beträchtliche Reihe von Einzeluntersuchungen ver- 



öffentlichte. Insbesondere studirte er die Beziehungen 
zwischen Entzündungsheerd und Entzündungshof, die 
verschiedenen Arten der Entzündung, die durch ver- 
minderte und vermelirte Lnftzufuhi- und durch Nerven- 
eintiüsse hervorgerufene, die Beeinflussung der Ent- 
zündung, die Selbstheilung der Entzündung und ihre 
Grenzen u. a. m. Im Zusammenhange stellte Samuel 
seine Anschauungen über die Entzündung in der 
Schrift „Der Entzündungsprocess" (1873) dar. In 
Verbindung mit diesen Untersuchungen stehen 
Forschungen Samuels über die Beziehungen der 
Nerven zu der Ernährung und der Auslese der hierbei 
betheiligten Nerven. Andere Arbeiten Samuels haben 
die Entstehung der Eigenwärme und des Fiebers, die 
Symmetrie der beiden Körperhälften und die sog. 
histogenetische Energie, das Gewebswachsthum u. a. m. 
zum Gegenstande. Praktisch wichtig wurden Samuels 
Versuche über die Eingiessungen unter die Haut bei 
der Behandlung der Cholera. Das Hauptwerk Samuels 
ist sein „Handbuch der allgemeinen Pathologie", das 
1877 bis 1879 erschien. In kürzerer Fassung bietet 
Samuel seine Lehre in seinem „Compendium der all- 
gemeinen Pathologie' dar, das mehrfach in fremde 
Sprachen tibertragen wurde. Dazu kommt eine be- 
trächtliche Zahl von Einzelartikeln zur allgemeinen 
Pathologie, die Samuel zur „Realencyklopädie der 
Medicin" beisteuerte. Mit A. Eulenburg verband 
sich Samuel vor kurzem zur Herausgabe eines „Lehr- 
buches der allgemeinen Therapie". Er lieferte dazu 
u. a. eine sehr anregende Studie über Secten in der 
Heilkunst. 

Der Afrikareisende Robert Hans Schmitt aus 
Wien, welcher seit 1896 im deutschen Colonialdienste 
in Deutsch-Afrika mit Erfolg karthographische Auf- 
nahmen gemacht und 1898 eine Expedition in das 
Gebiet des Nyassasees unternommen hatte , ist in 
Deutsch-Afrika dem Fieber erlegen. 

Am 27. Februar 1899 starb in Zürich Professor 
Dr. Gustav Schoch, Docent der Entomologie am 
eidgenössischen Polytechnikum in Zürich. 

Am 20. Mai 1899 starb in Helsingfors der Pro- 
fessor der Chirurgie an der Universität Dr. M. W. 
Schulten. 1847 in Helsingfors geboren machte 
Schulten häufige Reisen ins Ausland zu seiner wissen- 
schaftlichen Ausbildung, besonders nach Deutschland. 
Er war ein ausgezeichneter klinischer Lehrer und 
Operateur, der eine bedeutende Schriftstellerthätigkeit 
entwickelte. 

Am 16. Juni 1899 starb in Berlin Geheimer 
Regierungsrath Professor Dr. Wilhelm Schwartz, 
früher Director des Louisen-Gymnasiums daselbst, ein 
hervorragender Forscher auf dem Gebiete der Anthro- 



139 



pologle, Mythologie, Sagenkunde und Geschichte. Er 
war 78 Jahre alt. 

Am 11. April 1899 starb in Wiesbaden Eugen 
Seitz, vormals Professor der klinischen Medicin in 
Giessen, einer der ältesten deutschen Kliniker. Er 
wurde 1817 zu Viehel bei Frankfurt am Main ge- 
boren und machte seine medicinischen Studien haupt- 
sächlich in Göttiugen. 1842 promovirte er in Giessen 
und war dann hier und in Tübingen Assistent, bis 
er sich an der letzteren Universität als Privatdocent 
habilitirte. 1865 wurde er als o. Professor und Leiter 
der medicinischen Klinik nach Giessen berufen, wo 
er lehrte, bis 1879 seine Gesundheit ihn zwang, sich 
nach Wiesbaden zurückzuziehen, wo er hinfort ganz 
seinen Studien lebte. Seitz war litterarisch in be- 
deutender Weise thätig und man verdankt ihm eine 
Keihe trefflicher Veröffentlichungen zur klinischen 
Medicin. Besonders hervorzuheben ist seine Bearbeitung 
des Felix Niemeyer'schen Lehrbuches der speciellen 
Pathologie und Therapie. Von den Einzelarbeiten 
Seitzens stehen im Vordergrunde die, welche die Sym- 
ptomatologie betreffen. Zu erwähnen sind noch seine 
Darstellung der Lehre von der Auscultation und 
Percussion der Athmungsorgane und die Lehre von 
den Erkältungskrankheiten. Als Seitz 1892 sein 
öOjähriges Doctorjubiläum feierte, rief er ein Stiftung 
zum Besten hilfsbedürftiger Aerzte und Wittwen und 
Waisen ins Leben, die nach ihm benannt wird. 

Sr. J. Struthers, früher Professor der Anatomie 
in Aberdeen, ist gestorben. 

In Tours starb Dr. Thomas, Professor der 
medicinischen Klinik an der medicinischen Schule 
daselbst. 

Ende April 1899 starb in Paris der Chemiker 
Professor Triedet. 

Anfang April 1899 starb in Helsingfors der 
Professor der Chemie an der dortigen polytechnischen 
Anstalt, Alfr e d Wahlf o r ss , ein angesehener Chemiker. 
Henrik Alfred Wahlforss ^urde 1839 zu Christinestad 
geboren und machte seine Studien in Helsingfors, 
wo er nach Beendigung derselben als Lehrer der 
Chemie an der technischen Realschule eine Stellung 
fand. 1867 unterbrach er seine Lehrthätigkeit durch 
eine Reise nach Göttingen, wo er sich unter Woehler 
weiter ausbildete. Nach seiner Rückkehr promovirte 
er und wurde dann als Docent für Chemie an der 
Univereität Helsingfors zugelassen. 1879 wurde er 
Bergingenieur und 1874 Professor der Chemie am 
Polytechnikum. Von den Arbeiten Wahlforssens sind 
hervorzuheben seine Studien über den krystallisirten 
Kohlenwasserstofi" Reton. 

Am 7. Juni 1899 starb in Wien in Folge eines 



Schlaganfalles Hugo Weidel, o. Professor für Chemie 
an der dortigen Universität. Im Jahre 1848 geboren, 
war Weidel nach Beendigung seiner Studien zuerst 
Professor für allgemeine Chemie und Agricultur- 
chemie an der Hochschule für Bodencultur und 
Privatdocent an der Wiener Universität. Seit 1891 
hatte er die ordentliche Professur für Chemie inne, 
sowie die Leitung des chemischen Universitätslabo- 
ratoriums. Seine Arbeiten betrefien meist die organische 
und technische Chemie. Es sind zu erwähnen: Unter- 
suchung über das Sandelholz. Sitzungsber. d. Wien. 
Akad. 1870. — Ueber eine neue Basis aus dem 
Fleischextract. Liebigs Annalen 1871. — Zur Kennt- 
niss des Nicotins. Ibd. 1873. — Ueber das Cinchonin. 
Ibd. 1874. — Ueber eine Modification der Sauerschen 
Schwefelbestimmungs-Methode. Ibd. 1877. — Ueber 
die Bildung der Cinchomeronsäure aus Chinin und 
deren Indentität mit einer Pyridindicarbonsäure (mit 
Schmidt) 1879. — Studien über Reaction des Chinolins 
(mit Bamberger). — Studien über stickstofffreie aus 
den Pyridincarbonsäuren entstehende Säuren. Abh. 
i. Sitzungsber. 1890 u. a. m. 

In Wien starb Dr. Karl Werner,, Assistent am 
Leopoldstädter Kinderhospital an einer im Beruf er- 
worbenen Diphterie. 

In Athen starb im Mai 1899 Dr. Zinnis, Pro- 
fessor der Paediatrie. 



Tagesordnung der 71. Versammlung deutscher 
Naturforscher und Aerzte in München 

im Jahre 1899. 

Sonntag, den 17. September, Vormittags 10 Uhr: 
Sitzung des Vorstandes der Gesellschaft, Technische 
Hochschule, Mittelbau. Vormittags 11 Uhr: Sitzung 
des wissenschaftlichen Ausschusses, Technische Hoch- 
schule, Mittags 12 Uhr: Gemeinsame Sitzung des Vor- 
standes der naturwissenschaftlichen Hauptgruppe und 
der einführenden Vorsitzenden der zugehörigen Ab- 
theilungen, Technische Hochschule, Mittelbau. Mittags 
12 Uhr: Gemeinsame Sitzung des Vorstandes der medi 
cinischen Hauptgruppe und der einführenden Vor- 
sitzenden der zugehörigen Abtheilungen, Technische 
Hochschule, Mittelbau. Nachmittags 3 Uhr: Mittags- 
essen der Vorstands- und Ausschussmitglieder der 
Gesellschaft, der einführenden Vorsitzenden der zuge- 
hörigen Abtheilungen und der Mitglieder der Mtinchener 
Ortsausschüsse in der „Isarlust". Abends 8 Uhr: 
EmpfaDg der Gäste in den Kaimsälen, Türkenstrasse. 

Montag, den 18. September, Vormittags 11 Uhr: 
Erste allgemeine Sitzung im kgl. Hoftheater. 1. Er- 
öfl'nung der Versammlung und Begrüssungs- Ansprachen. 



140 



2. Mittheilungen des 1. Vorsitzenden, Herrn Wirkl. 
Geh. Admiralitätsrathes Prof. Dr. Neumayer. 3. Vor- 
trag des Herrn Professor D^-. Fridtjof Nansen: „Meine 
Forschungsreise nach der Nordpolregion und deren 
Ergebnisse". 4. Vortrag des Herrn Geheimrath Pro- 
fessor Dr. von Bergmann (Berlin): „Die Errungen- 
schaften der Radiographie für die Behandlung chi- 
rurgischer Krankheiten" (mit Demonstrationen). 5. Vor- 
trag des Herrn Geheimrath Professor Dr. Förster 
(Berlin): „Die Wandlung des astronomischen Welt- 
bildes seit einem Jahrhundert". Nachmittags 5 Uhr: 
Bildung und Eröffnung der Abtheihingen. 

Dienstag, den 19. September, Vormittags 9 ühr: 
Sitzungen der Abtheilungen. Naclimittags 3 ühr: 
Sitzungen der Abtheilnngen. Abends 6'/., Uhr: Fest- 
mahl im kgl. Odeon. (Preis des Gedeckes 6 Mk.) 

Mittwoch, den 20. September, Vormittags 8 Uhr: 
Geschäftssitzung der Gesellschaft im grossen Kaim- 
saal (Türkenstrasse). 1. Wahl des Versammlungs- 
ortes für 1900. 2. Wahl der Geschäftsführer für 
1900. 3. Neuwahlen in den Vorstand. 4. Neuwahlen 
in den wissenschaftlichen Ausschuss auf Grund der 
im Tageblatt zu veröffentlichenden Vorschläge des 
bisherigen Ausschusses. 5. Kassenbericht. Vormittags 
10 Uhr: Gemeinsame Sitzung der naturwissenschaft- 
lichen Hauptgruppe unter dem Vorsitz des Herrn 
Geh. Hüfrath Professor Dr. Wislicenus (Leipzig): a) 
Vortrag des Herrn Professor Dr. C. Chun (Leipzig): 
, Erläuterungen zu seiner Ausstellung der Ergebnisse 
der deutschen Tiefsee-Expedition", b) Referate und 
Berichte über „Die Frage der Dezimaltheilung von 
Zeit und Kreisumfang". Referenten: Professor Dr. 
J. Bauschinger (Berlin), Professor Dr. Mehmke (Stutt- 
gart) , Professor Schülcke (Osterrode). Vormittags 
10 Uhr: Gemeinsame Sitzung der medicinischen Haupt- 
gruppe unter dem Vorsitz des Herrn Geheimrath Pro- 
fessor Dr. König (Berlin) : Auf Einladung der deutschen 
pathologischen Gesellschaft: Vorträge der Herren Ge- 
heimrath Professor Dr. Marchand (Marburg) und Pro- 
fessor Dr. Rabl (Prag): „Die Stellung der patholo- 
gischen Anatomie und allgemeine Pathologie zur 
Entwicklungsgeschichte, speciell zur Keimblattlehre." 
Nachmittags von 2 Uhr ab: Kleinere Ausflüge (Starn- 
berg, Isarthal, Schieissheim). Abends: Zwanglose 
Zusammenkunft in den Räumen der Sportausstellung. 
Donnerstag, den 21. September, Vormittags 9 Uhr: 
Sitzungen der Abtheilungen. Nachmittags 3 Uhr: 
Sitzungen der Abtheilungen. Abends 6'/., Uhr: Fest- 
vorstellung im K. Hoftheater. 

Freitag, den 22. September, Vormitttags 9 Uhr: 
Zweite allgemeine Sitzung im K. Hoftheater. 1. Vor- 
trag des Herrn Geh. Med.-Rath Professor Dr. Birch- 



Hirschfeld (Leipzig): „Wissenschaft und Heilkunst". 
2. Vortrag des Herrn Geheimrath Professor Dr. Boltz- 
mann (Wien): „Der Entwicklungsgang der Methoden 
der theoretischen Physik in der neueren Zeit". 3. Vor- 
trag des Herrn Professor Dr. Klemperer (Berlin): 
„Justus von Liebig und die Medicin". 4. Schluss- 
reden. Nachmittags 3 Uhr: Sitzungen der Abthei- 
lungen. Besichtigung wissenschaftlicher und klinischer 
Institute und Einrichtungen. Abends 8 ühr: Ab- 
schiedsfest in den Hallen des Bürgerlichen Bräuhauses. 
Samstag, den 23. September, Tagesausflüge unter 
ortskundiger Führung nach Bad Reichenhall, Chiemsee, 
Partenkirchen, Kochel-Walchensee, Hohenschwangau, 
Regensburg- Walhalla. 



Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. 

Die diesjährige allgemeine Versammlung der 
Deutschen Geologischen Gesellschaft findet in München 
vom 14. bis 16. September statt. Es sind folgende 
geologische Excursionen vor und nach der Ver- 
sammlung geplant worden : 

A. Bayerischer Wald und Fichtelgebirge. 
Führung: Professor Dr. Oebbeke, Dr. Grünling und 
Dr. Weinschenk. Ausgangspunkt: Zwiesel. Dauer 
des Ausflugs 13 Tage von 1. bis 13. September. 

B. Franken- Jura. Führung: Oberbergamts- 
Assessor Dr. von Ammon und Dr. pfafl". Ausgangs- 
punkt: Nürnberg eventuell Bayreuth. Dauer des 
Ausflugs 5 (eventuell 6) Tage vom 8. — 13. September. 

C. Münchener Glacialgebiet. Führung: Dr. 
Pompecki. Dauer 1 Tag, Sonntag den 17. September. 
Starnberger See, Gletscherschlitt" bei Berg, Moränen- 
landschaft, Diluvium im Isarthal, Geologische Orgeln 
im Gleisenthal, Deisenhofen, München. 

D. Süd-Tirol. Führung: Prof. Dr. A. Rothpletz, 
Dr. Plieninger und Dr. Weber, Dauer des Ausflugs 
6 Tage vom 18. bis 23. September. Eine für Minera- 
logen und Petrographen interessante Excursion unter 
Führung des Herrn Dr. Weber findet von Vigo ans 
nach dem Monzoni statt. Bei genügender Betheiligung 
ist Herr Dr. Tornquist aus Strassburg bereit, eine 
Excursion nach Recoaro und in das Trientiner Ge- 
biet zu führen. 

E. Excursion in die bayerischen Alpen. 
Führung: Gustos Dr. M. Schlosser. Dauer 4 Tage. 
Miesbach, Wendelstein, Innthal, Umgebung von 
Berchtesgaden. (Das specielle Programm wird je 
nach Zahl der Theilnehmer festgestellt.) 

Die Anmeldungen zu den Excursionen sind an 
den Geschäftsführer Herrn Geheimen Rath Dr. von 
Zittel (Alte Akademie) München zu richten. 



Abgeschlossen den 31. JuU 1899. 



Druck von Ehrhardt Karras in HaUe a. S. 




NUNQUAM {t^^m^\ OTIOSUS, 



LEOPOLDIIA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SECTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DR. K. V. FKITSCH. 



Halle a. S. piargarethenstr. Sr. 3.) Hcft XXXY. NF. 8. AugUSt 1899. 

Inhalt: Amtliche Mittbeilnngen: Veränderungeu im Personalbestände der Akademie. — Beiträge zur Kasse der 
Akademie. — F.W. Klatt. Neerolog. — Carl Sehoenlein. Necrolog. — Sonstige Mittheilungen: Ein- 
gegangene Schriften. 



Amtliche Mittheilunaen. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 

Neu aiifgeuoinmene Mitglieder: 

Nr. 3127. Am S.August 1899: Herr Dr. Fritz Nötling am Geological Survey of India in Calcntta. Aus- 
wärtiges Mitglied. — Fachsection (4) für Mineralogie und Geologie. 

Nr. 3128. Am 18. August 1899: Herr Professor Dr. Paul Erich Otto Wiilielm Knuth, Oberlehrer an der 
Oberrealschule in Kiel. Zehnter Adjunktenkreis. — Fachsection (5) für Botanik. 

Nr. 3129. Herr Dr. Joiiannes Leopold (Hans) Meyer, Privatdozent der Chemie und k, k. Adjunkt an der 
deutschen Universität in Prag. Erster Adjunktenkreis. — Fachsection (3) für Chemie. 



Gestorbene Mitglieder: 

Am 17. April 1899 zu Hannover: Herr Dr. Wilhelm Jordan, Professor an der technischen Hochschule in 

Hannover. Aufgenommen den 1. September 1896. 
Am 16. August 1899 zu Heidelberg: Herr Wirklicher Geheimer Rath Dr. Robert Wilhelm Bunsen, Professor 

der Chemie an der Universität in Heidelberg. Aufgenommen den 15. März 1857; cogn. HUdebrandL 

Dr. K. V. Fritsch. 



Leop. XXXV. 15 



142 

Beiträge zur Kasse der Akademie. b,,,^ i.c 

August 8. 1899. Von Herrn Professor Dr. Riegel in Giessen Jahresbeitrag für 1899 .... 6 — 
„ 18. „ „ „ Professor Dr. Knuth in Kiel Eintrittsgeld und Ablösung der Jahres- 
beiträge 90 — 

„ 18. „ „ „ Professor Dr. H. Meyer in Wien Eintrittsgeld und Ablösung der Jahres- 
beiträge 90 91 

Dr. K. V. Fritsch. 



Naclinif auf Dr. W. Klatt. 

Die Schule der Systematiker alten Schlages hat durch den Tod von Dr. F. W. Klatt einen grossen 
Verlust erlitten. Ich sage „alten Schlages" und will damit ausdrücken, dass der Verstorbene, der mir 
nahegestanden hat, sich weniger mit den Bestäubungsverhältnissen, Morphologie, Anatomie der Pflanzen u. s. w. — 
die sog. neuere Richtung — befasste. Dafür kannte Klatt aber auch seine Lieblinge „seine besten Freunde", 
wie er scherzend die Kinder Floras nannte, auch aufs ausführlichste. Er wäre ein würdiger Nachfolger 
von Prof. Lehmann gewesen; über das Verhältniss beider sollen, neben dem eigentlichen Nachruf, diese 
Blätter Nachricht geben. 

Der nunmehr verstorbene Dr. F. W. Klatt wurde am 13. Febr. 1825, als Sohn unbemittelter Eltern 
in Hamburg geboren, doch verlor er frühzeitig seinen Vater. Durch grossen Fleiss und auffallende Begabung 
zeichnete sich der Knabe vor seinen Mitschülern aus; besonders war in ihm das Zeichentalent ausgeprägt, 
das ihm auch bis ins hohe Alter treu blieb. Diese Lust weckte in ihm den Gedanken Maler zu werden. 
Unterstützt von einsichtigen Lehrern, sandte er, kaum siebzehn Jahre geworden, seine besten Zeichnungen 
auf die 1842 eröfinete Hamburger Kunstausstellung. Sein Fleiss wurde anerkannt und durch Stipendien be- 
lohnt. Ein verhängnissvolles Geschick, der Hamburger Brand, in den Maientagen 1842, zerstörte seine 
schönsten Hoffnungen. 

Es fehlten ihm die Mittel seine Malstudien fortzusetzen und so wandte er sich dem Lehrfache zu; 
er und sein im jugendlichen Alter (1863) verstorbener Bruder Adolf übernahmen die höhere Knabenschule 
des Gand. theol. Hoops. 

In den Jahren 1854 — 60 war es namentlich der damalige Leiter des Hamburger botanischen 
Gartens, Herr Prof. J. Geo. Christ. Lehmann (geb. 1792), der Klatt's hohe Begabung für die Naturwissen- 
schaften erkannte. Dr. Lehmann war es, der den Jüngling auf die Pflanzenkunde hinwies ; er übertrug ihm 
das Ordnen seines Herbars. Als Lehmann 1860 starb, wurde Klatt testamentarisch beauftragt die Pflanzen- 
Sammlung Lehmann's zu verkaufen. Indem Klatt nun sich dieses Auftrages dadurch erledigte, dass er 
an 150 verschiedene Botaniker Theile des Herbars veräusserte, konnte er der hinterlassenen Wittwe 
20 000 M. aushändigen. 

Von dieser Zeit an begann sich der junge Botaniker vorzugsweise mit der umfangreichen Familie 
der Compositen zu beschäftigen, einer Familie, der er bis an sein Lebensende seine freie Zeit opferte. 

Im Jahre 1856 vermählte Klatt sich mit Fräulein Selma Zettersträn, einer Tochter des Organisten 
in Hedemora in Schweden. Auch der edlen Musica war der Verstorbene nicht abhold. 

Mit seiner nunmehrigen Gemahlin leitete Klatt bis 1870 die bereits erwähnte Schule. 

Auf mehrere Wochen im Anfang der 70 er Jahre war Klatt in Kew und sammelte dort Material 
zu einer Systematik der Pittosporeen, welche gegenwärtig im Besitz des Schreibers dieser Zeilen ist. 

Mit den Pittosporeen hatte sich Klatt schon 1856 beschäftigt, denn wir finden in der Linnaea 
Band XXVHI (12. Band) Seite 567, 1857 von ihm die Plantae MüUerianae Pittosporeae, der bald 1858 
in gleicher Zeitschrift (Band XXIX) Seite 705 ein Aufsatz über die von Müller in Australien gesammelten 
Umbelliferae folgte. Aber auch andere Pflanzenfamilien studirte Klatt, so die Irideen, Primulaceen, 
Gramineen etc. und nicht genug damit gab er Schulbücher heraus, so ein Lehrbuch der Geographie be- 
arbeitet von H. Petersen, X. (verbesserte) Auflage, verlegt bei Schuberth u. Gie. 

Klatt war ein guter Kenner der Hamburger Flora i die er durch viele Excursionen mit einigen 
Freunden, so den Geheimrath Prof. Wittmack, gründlich beobachtete. 

Aber nicht nur, dass Klatt sich mit dem Bestimmen von einheimischen und fremden Pflanzen 
beschäftigte, die im zugeschickt wurden; bei seinen Spaziergängen fiel sein kundiges Auge auch auf die 



143 

angepflanzten Lieblinge in den Wallanlagen. Ihm haben wir die erste norddeutsche Anlageflora zu ver- 
danken. Auch verfasste er später eine Kryptogamenflora mit Ausschluss der Pilze. 

Für seine Monographie über die Irideen ernannte ihn die Universität Rostock in September 1864 zum 
Ehren-Doctor, (de re herbaria bene meritum tradita monographia de Irideis aecurate diligenterque conscripta) 
und bot ihm später eine Professur an. Doch diesen Lehrauftrag nahm er in seiner Bescheidenheit nicht an, 
er schlug, um in seiner Vaterstadt bleiben zu können, diese Stellung ans. 

Klatt bearbeitete die Compositen des Herb. Schlaginweit ans Asien in den Acta der Leopoldina 
Carolina, deren Mitglied er seit dem 11. April 1881 war. Ferner finden wir Aufsätze über diese Familie 
zerstreut in den anfangs aufgezählten Schriften. Ueber die Irideen, von denen eine Gattung — Klattia — , 
J. G. Baker dem Verstorbenen in Journal of the Linnean Soc. resp. Bentham und Hooker Genera plantarum UI 
widmet, veröffentlichte Klatt Beschreibungen und Diagnosen in der Linnaea, in den Arbeiten des Hamburger 
botanischen Museums 1890, 1892 u. 93; in den letzteren sind auch die von Dr. Fischer 1884 und von 
Dr. Fr. Stuhlmann 1888/89 in Ostafrika gesammelten Gräser, von ihm bearbeitet, aufgenommen. Doch 
greifen wir in den Lebenslauf Klatt's zurück. 

Nachdem Klatt in den Kriegsjahren 1870/71 seine Privatschnle aufgegeben hatte, unterrichtete er 
in höheren Knaben- und Mädchen-Schnlen seiner Vaterstadt, sich im Uebrigen mehr und mehr von der 
Oeffentlichkeit zurückziehend, um voll und ganz seiner Familie und der scientia amabilis leben zu können. 

Im Jahre 1889 feierte Klatt im Kreise der Seinigen das 25jährige Doctor-Jubiläum. 

Da wurde ihm im 1894 eine Wunde zugefügt, die nie vernarbte: ihm wurde seine treue Lebens- 
gefährtin am 26. September dieses Jahres durch den Tod entrissen. 

Wie peinlich sorgfältig Klatt in seinen Arbeiten war, kann Schreiber dieses bezeugen. Noch sehe 
ich ihn sitzen, wie er Skizzen mit Bleistift, dann mit Tusche anfertigt, um dem Gedächtnisse durch Notizen 
und Analysen nachzuhelfen. 

Auch die unrühmliche Gewohnheit in den fremden, ihm zur Bearbeitung zugestellten CoUectionen 
zu botanisiren, war ihm völlig fremd. 

Aber wie zuvorkommend und bereit Klatt stets gewesen, das wissen nur diejenigen, die mit ihm 
in näherer Verbindung standen. Trotz seines hohen Alters verliess der bejahrte Gelehrte am 3. März 1897 
froh und heiter 10 '/-i Uhr Morgens seine Häuslichkeit, um in der höheren Töchterschule des Herrn 
K. Pechner-Eimsbüttel, v. Ä. Tannstr. 3, den gewohnten Unterricht zu ertheilen. 

Eben im Begriff die Stunde zu eröffnen, wurde er in der Klasse von einem Herzschlage, 11 1/2 Uhr, 
getroffen und folgte seiner Gemahlin in die seeligen Gefilde. Klatt hinterlässt unverheirathete Töchter, von 
denen zwei Lehrerinnen sind. 

Ausser der anstrengenden Thätigkeit als Lehrer, ausser der für die Specialwissenschaft erspriess- 
lichen Thätigkeit als botanischer Schriftsteller war Dr. F. W. Klatt noch langjähriger Bibliothekar des 
Gartenbau- Vereins von Hamburg-Altona und Umgegend, ferner Mitglied der beiden hiesigen grossen Lehrer- 
vereine und im Schulmnseum des schul wissenschaftlichen Bildungsvereins beim Umtausch der Objecte sehr thätig. 
Dass Dr. phil. Klatt, thätiges Mitglied der kaiserlichen Leopoldino-Carolinischen deutschen Akademie der Natur- 
forscher war, habe ich Ijereits erwähnt, ferner gehörte er folgenden gelehrten Gesellschaften an: „Ehren- 
mitglied der PoUichia in der Rheinpfalz, correspondirendes Mitglied der naturforschenden Gesellschaft zu 
Danzig, der Societe Linneenne de Normandie, der Deutschen botanischen Gesellschaft zu Berlin und der 
Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Thätigkeit in Lübeck." 

Die Leichenrede hielt in schwungvollen Worten Herr Pastor Dr. Rhode ; in kräftigen und zugleich 
zu Herzen gehenden Gedanken entrollte Redner den Lebensgang des Verstorbenen. 

Wie beliebt Klatt war, zeigten nicht nur die prächtigen Kranzspenden, sondern auch das persön- 
liche Erscheinen der Freunde. 

So, Freund; ruhe von dem langen Lebenswege dorten aus; deine Werke werden der Wissenschaft 
stets nützen. 

" Friede deiner Asche ! 

W. J. Goverts. 

15* 



144 

In Folgendem gebe ich die Liste der von Dr. Klatt verfassten Bücher und Aufsätze: 

1. Pädagogisches. 

1. Eine Weltgeschichte. 

2. Das schon angeführte Lehrbuch der Geographie. 

3. Ein Rechenbuch. 

2. Botanisches. 

1. Plantae Müllerianae, Pittosporeae in Linnaea XXVIII, 1854. 

2. Plantae Müllerianae, Umbelliferae in Linnaea XXIX, 18.58. 

3. Monographia generis Sisyrinchium in Linnaea XXXI, 1860/61. 

4. Berichtigungen und Nachtrage zu der Monographie der Gattung Sisyrinchium nebst Monographie der 

Gattung Libertia, Linnaea XXXI, 1861/62. 

5. Speeimen Familiae Iridearnm, Linnaea XXXI 1861/62. 

6. Fortsetzung der Bestimmung von Irideen in Linnaea XXXII, 1862. 

7. lieber einige zweifelhafte und neue Arten Androsace, ein Beitrag zur Kenntniss der Primulaceae 

Linnaea XXXII, XXXIV, 1863. 

8. Revisio Iridearum Linnaea XXXII, 1863 — 66. 

9. Monographia Iridacearum sive enumeratio systematica generum et specierum Iridacearum plerumque adhuc 

cognitarum cum synonymis selectis. Hamburg 1864. 

10. Norddeutsche Anlagentlora. Hamburg 1865. 

11. Flora des Herzogthums Lauenburg Berlin 1865. 

12. Die Gattung Lysimachia. L. monographisch bearbeitet in Abhandlungen des Naturwisssenschaftlichen 

Vereins zu Hamburg Bd. IV, 1862. 

13. Nachtrag dazu in Verhandlungen des Botanischen Vereins zu Brandenburg IX, 1867. 

14. Beitrag zur Kenntniss der Irideen Linnaea XXXV, 1867/68. 

15. Ueber die Gattung Euparea Banks Linnaea XXXV, 1867/68. 

16. Diagnoses Iridearum novarum Linnaea XXXV, 1867/68. 

17. Enumeration of the Primulaceae, Pittosporeae and Irideae collected duriug the years 1855 — 57 in 

High Asia by Messrs Schlagintweit. Journal of Botany VI, 1868. 

18. Cryptogamenflora von Hamburg. 1868. 

19. Determinationes et descriptiones Compositarum novarum ex herb, celeb. Dr. C. Hasskarl. Flora 68. Jahrgang. 

20. Ueber die Gattungen Bellis und Bellium Linn. Leopoldina Heft XIX. 1883. 

21. Ueber die Gattung Iris. Botanische Zeitung XXX, 1872. 

22. Irideae in Martins Flora brasiliensis III Leipzig 1871. 

23. Symbolae ad Flora Brasiliae central, cognoscendam med Eug. Warming Famil. Irideae, Bd. XIII Vidensk. 

Meddel fra den naturhist. Forening in Kjöbenhavn. Aaret 1872. 1872 — 73. 

24. Sur quelques Composees des colonies francaises. Annales des sciences naturelles (Botanique) XVHI. 1873. 

25. Gnaphalien Amerikas. Linnaea XLII, 1878. 

26. Bearbeitung der Compositen und Irideen in „Botanik von Ostafrika" 1879. 

27. Beiträge zur Kenntniss der Compositen Südafrikas. Linnaea XLII, 1879. 

28. Ergänzungen und Berichtigungen zu Baker's Systema Irid. Abhandlungen der Naturforschenden Gesellschaft 

zu Halle Bd. 15. 1882. 

29. Neue Compositen in dem Herbarium des Herrn Francaville, entdeckt und beschrieben in Abhandlungen 

der Natnrforschenden Gesellschaft zu Halle Bd. 15. 1882. 

30. Compositen des Herbariums Schlagintweit aus Hoehasien und dem südlichen indischen Gebiete in Nova 

Acta Acad. Caes. Leopold. Carol. Germanicae Nat. Cur. Vol. 41 P. II. 1880. 

31. Ueber Carlina traganthifolia, ein neuer Eberwurz, in Berichten der Gesellschaft der Botanik zu Ham- 

burg 1886. 

32. Plantae Lehmannianae in Guatemala, Costarica und Columbia collect. Compositen in Englers Botan. 

Jahrbücher 1886. 

33. Beiträge zur Kenntniss der Compositen in Leopoldina 1884 und 1889. 



145 

34. Compositae Hildebrandtianae in Madagascaria centrali collect In Englers Bot. Jahrbücher 1890. 

35. Die von E. Ule in Estada da St. Catharina Brasilien gesammelten Compositen im Jahrbuch der wissen- 

schaftlichen Anstalten zu Hamburg Jg. IX, 2 1892 

36. Compositae Endresianae Leg. Costarica sine loci indic. In Annalen der k. k. Naturhistorischen Hof- 

museums. Bd. 7. Wien 1892. 

37. Compositae Hildebrandtianae et Humblotianae in Madagascaria et insulis Comoris collecta in Annalen 

des k. k. Naturhistorischen Hofmuseums. Jg. 7. Wien 1892. 

38. Determinations and descriptions of Cape Irideae chiefly coUected by Mr. Robert Templeman, and con- 

tained in the Herbarium of Prof. Mac. Owan, F. L. S. Director of the Botanic Gardens, Ex- 
tracted from the Transactions of the South- African Philosophical Society Vol. lU, Part. 2, 
p. 195—205 Cape Town, 1885. 

39. Compositae Mechowianae in Annalen d. k. k. Naturhistorischen Hofmuseums. Bd. 7. Wien 1892. 

40. Die von Dr. Fischer 1884 und von Dr. Fr. Stuhlmann 1888 — 89 in Ostafrika gesammelten Gräser im 

Jahrbuch der Hamburger wissenschaftlichen Anstalten. Jg. IX, 2. Hamburg 1892. 

41. Die von Dr. Fr. Stuhlmann und Dr. Fischer in Ostafrika gesammelten Compositen und Irideen im Jahr- 

buch der Hamburger wissenschaftl. Anstalten. Jg. IX, 2. Hamburg 1890. 

42. Die von Frau Amalie Dietrich für das Museum Godeflfroy in Australien gesammelten Compositen. Jahr- 

buch der wissenschaftl. Anstalten. Jg. IX, 2. Hamburg 1892. 

43. Compositae in Primitiae Fl. Costaricensis von Th. Durand und H. Pottier in Bulletin soc. Roy. de 

Botanique. T. 31. Brüssel 1892. 

44. Berichtigungen zu einigen von C. G. Pringle in Mexico gesammelten Compositen in Arbeiten des 

Botanischen Museums. Hamburg 1892/93. 

45. Compositae Novae Costaricenses im Beiblatt zur Leopoldina 1895. 

46. Neue Afrikanische Compositen. Leopoldina 1895. 

47. Neue Compositen aus dem Wiener Herbarium. Annalfn des k. k. Naturhistorischen Hofmuseums. 

Wien Bd. 9. 1894. 

48. Compositae austro africanao in Bulletin de l'Herbier Boissier 1895/96. 

49. Amerikanische Compositen. Bulletin de l'Herbier Boissier Vol. IV. Nr. 6. 1896. 

Diese beiden letzten Arbeiten stammen aus dem Herbarium der Universität Zürich. 



Carl Sclioenleiii t- 

Am Abend des 28. Januar 1899 fiel Prof. Dr. Carl Schoenlein in Neapel einem plötzlichen 
Tode vor der Zeit zum Opfer. Seine amtliche Stellung, — er war seit dem Jahre 1892 Vorsteher der 
physiologischen Abtheilung der zoologischen Station zu Neapel — , sowie seine litterarische Thätigkeit — 
etwa die Hälfte seiner Arbeiten war in Halle entstanden — sichern ihm vollauf das Anrecht auf einen 
kurzen Nachruf an dieser Stelle. 

Carl Ernst Schoenlein wurde am 3. Juni 1855 zu Sangerhansen als Sohn des dortigen praktischen 
Arztes Dr. C. Schoenlein geboren. Nur etwa 15 Jahre konnte der Vater die Erziehung des Sohnes, der 
bis zum Jahre 1866 die Schule seiner Vaterstadt und von Ostern dieses Jahres ab die Hallenser Latina^ 
eine der altehrwürdigen Stiftungen A. H. Francke's besuchte, selbst überwachen, die Freude, den Sohn mit 
dem Zeugniss der Reife das Gymnasium verlassen zu sehen, war ihm zu erleben nicht beschieden gewesen, 
schon im Jahre 1871 hatte er die Augen für immer geschlossen. Auf sich selbst angewiesen bezog daher 
der junge Schoenlein die Universität seiner Heimathsprovinz, um, wie einst sein Vater, sich dem Studium 
der Medicin zu widmen. Hier in Halle, wo er seine humanistische Bildung empfangen hatte, legte er auch 
den Grund zu seinen naturwissenschaftlichen und medicinischen Studien, hier war es auch, wo der Schreiber 
dieser Zeilen, der damals als Prosector am dortigen anatomischen Institut fungirte, persönlich mit ihm in 
Berührung trat. Dass Schoenlein von regem Eifer für seine wissenschaftliche Ausbildung beseelt war, dass 
er dem Besuche der Vorlesungen und praktischen Uebungen gewissenhaft oblag, kann ich aus eigener Erfahrung 
bestätigen. Er gehörte u. a. auch zu der nicht allzu grossen Schaar von Zuhörern, die sich damals in einem CoUeg 



146 

über vergleichende Anatomie der Wirbelthiere um mich zu versammeln pflegten. Seine Neigung zu rein theo- 
retischen Studien sollte bald noch schärfer hervortreten, sie führte ihn schliesslich nach Neapel, wo wir 
als Mitarbeiter auf dem grossen Gebiet der thierischen Biologie nach einer langen Reihe von Jahren vorüber- 
gehend wieder zusammentreflen sollten. 

Nach fünf wohl angewandten Semestern verliess Schoenlein die zuerst gewählte Hochschule, um 
in Tübingen, wo er bei dem Physiologen v. Vierordt arbeitete, dann in Leipzig seine medicinischen Studien 
fortzusetzen, kehrte aber im Herbst 1879 nach Halle zurück und führte sie da, wo er sie begonnen hatte, 
auch glücklich zu Ende. 

Noch als Student und noch vor Erlangung der Doctorwtirde wurde ihm an dem von seinem 
eigentlichen Lehrer in der Physiologie, Prof J. Bernstein, geleiteten Institut die Assistentenstelle, wenn auch 
einstweilen noch in provisorischer Eigenschaft, übertragen. Seine Befähigung für eine solche Function hatte 
er, der arbeitsfreudige Student, durch zwei Arbeiten erwiesen, von denen die eine unter Benisteins, die 
andere unter v. Vierordt's Leitung entstanden war. Auch nach Absolvirung des medicinischen Staatsexamens 
(Nov. 1880) und nach Erlangung der Doctorwürde (December desselben Jahres) verblieb Schoenlein in 
seiner Stellung am Hallenser physiologischen Institut. Hier pflegte er besonders die physikalische Seite 
seiner Wissenschaft, auf die ihn eine nicht gewöhnliche manuelle Geschicklichkeit gleichsam von vorn 
herein hingewiesen hatte. Nach Vollendung einer Anzahl von Arbeiten aus dem Gebiete der Neuro-Muskel- 
Physiologie, das er schon mit seiner Inaugural-Dissertation betreten hatte, konnte er sich im Herbst 1883 
mit der Abhandlung: „üeber das Verhalten der Wärmeentwicklung in Tetanis verschiedener Reizft'equenz" 
als Privatdocent in der medicinischen Facultät zu Halle habilitiren. Wir waren somit Collegen geworden, 
leider nur für kurze Zeit, denn bald nach seiner Habilitation wandte sich Schoenlein nach Breslau zu 
R. Heidenhain und von hier im Jahre 1886 nach Würzburg zu A. Fick, wo er drei Jahre verblieb. An 
beiden Orten war er mit Erfolg als Privatdocent thätig ; auch hier war es neben physiologischen Uebungen, 
die er abhielt, die allgemeine und specielle Nerven- und Muskelphysiologie, die er als akademischer 
Lehrer vertrat. 

Die letzten zehn Jahre seines Lebens verbrachte Schoenlein von kurzen Erholungsreisen abgesehen, 
im Auslande. Im Jahre 1889 war ihm nämlich von der chilenischen Regierung die Professur für Physio- 
logie an der Universität Santiago angetragen worden. Er sagte zu und trat noch in demselben Jahre in 
seinen neuen Wirkungskreis ein. Freilich sollte er sich dieser Thätigkeit nur für kurze Zeit erfreuen, 
denn die 1892 zum Ausbruch gekommene politische Umwälzung in Chile, welche auch ihn als Angestellten 
der bisher herrschenden Partei, in persönliche Gefahr brachte, setzte seiner Arbeit ein frühes Ziel und 
veranlasste ihn, nach Europa zurückzukehren. — Ehe er Santiago, woselbst er als ein thätiges Mitglied der 
deutschen Colonie sich gezeigt hatte, für immer verliess, war es ihm vergönnt an einer höchst interessanten 
Forschungsreise Theil zu nehmen. Die chilenische Regierung hatte eine wissenschaftliche Expedition zur Er- 
forschung der „Robinson"-Insel (Juan Fernandez) ausgerüstet und Prof. Schoenlein, seinem Wunsche ent- 
sprechend, gestattet, dieselbe zu begleiten. Was er während eines sechswöchentlichen Aufenthaltes auf dem 
Eilande gesehen hatte, schilderte er in einem Artikel, den die Leipziger Illustr. Zeitung im Jahre 1886 
brachte, als das, wie sich später herausstellte, falsche Gerücht von dem Untergang der Insel aufgetaucht war; 
auch die zugehörigen Abbildungen sind nach Schoenleins Zeichnungen angefertigt. 

Noch in Südamerika eröffnete sich ihm die Aussicht auf eine neue Thätigkeit in der alten Welt. 
An der zoologischen Station zu Neapel sollte eine physiologische Abtheilung neu geschaffen und die 
Leitung derselben ihm übertragen werden. Eines so ehrenvollen Rufes, der ihm die erfolgi-eiche Pflege 
eines reichen, bis zu jenem Zeitpunkte nur von Wenigen cnltivirten Arbeitsfeldes sicherte, aufrichtig sich 
freuend, schiffte Schoenlein sich ein und übernahm, ohne erst deutschen Boden zu betreten, unmittelbar nach 
seiner Ankunft in Europa sein neues x\mt. Das stattliche wissenschaftliche Institut in der Villa nazionale, 
von dessen Zinnen bei festlichen Anlässen neben der italienischen die deutsche Flagge weht, sollte 
ihm die Heimath zunächst ersetzen. Zu der grossen Schaar der Botaniker, Zoologen und Anatomen, 
die seit Jahren schon in Neapel sich einfanden, um in der zoologischen Station die Hülfsmittel der modernen 
Technilv an dem unendlich reichen Material zu erproben, gesellten sich nun auch die Physiologen: Dohrn's 
Schöpfung dehnte damit ihre Anziehungskraft auf noch weitere Kreise aus. Schoenleins erfolgreiche amt- 
liche Thätigkeit und seine schriftstellerischen Leistungen wurden 1897 durch die Verleihung des Titels 
eines Kgl. preussischen Professors anerkannt. Um diese Zeit etwa bot sich mir die erwünschte Gelegenheit, 



147 

unsere alten Beziehungen, die nie ganz unterbrochen waren, aufs Neue wieder aufzufrischen, bh fand ihn 
als den energisch strebenden Naturforscher wieder, als welcher er uns verlassen hatte, und mit derselben 
Zuvorkommenheit, wie früher in Halle, suchte er auch hier etwaigen Wünschen gerecht zu werden, wenn 
es irgend in seiner Macht lag, sie zu erfüllen. Hier war es vor allem wieder sein technisches Geschick, 
an das ich niemals vergeblich appellirte. Ein Beispiel, unter vielen herausgegi'iffen, mag als Beleg für das 
Gesagte genügen: Durch die längere Benetzung mit Seewasser, die bei Untersuchung lebenden Materials 
sich garnicht vermeiden lässt, war eines Tages die einzige mir zur Verfügung stehende Irisblende un- 
brauchbar geworden. Ich klagte Schoenlein am frühen Morgen meine Noth, er prüfte aufmerksam den 
kleinen Apparat, nahm ihn dann mit sich in seine Arbeitsräume und am nächsten Tage lag die Blende, 
tadellos wieder hergestellt, auf meinem Tische. Schoenleins Interesse für Microscopie war übrigens nicht 
auf das Instrument und seine Nebenapparate beschränkt, er wusste sie auch vortrefflich zu gebrauchen 
und war in dem ihm näher liegenden Theil der histologischen Technik wohl bewandert. Noch jetzt be- 
wahre ich ans seiner Hallenser und Breslauer Zeit einige mikroskopische Präparate bei mir, die erst nach 
Ueberwindnng mancher technischen Schwierigkeiten sich gewinnen lassen und die als eine Probe seines 
Könnens auf diesem Gebiete sich auch jetzt noch sehen lassen können. Dass er auch die physiologische 
Chemie nicht brach hatte liegen lassen, beweisen die zwar kleinen, aber interessanten, in der physiologischen 
Abtheilnng entstandenen Arbeiten über den Harn von Octopus und über Säuresecretion bei Schmetterlingen. 

Aber Schoenlein hatte in Neapel nicht bloss eine Arbeitsstätte gefunden. In der Station, wo 
jeder, mag er nun wissenschaftliche Arbeiten zu fördern oder amtliche Geschäfte zu erledigen haben, mit 
seiner Zeit zu geizen hat, musste Manches unbesprochen bleiben, was ihm und mir am Herzen lag. Da 
führte mich Schoenlein abends in sein am Rione Amedeo hochgelegenes Haus, in dessen Fenster das 
nächtliche Glühen des Vesuvs hereinleuchtete, und hier, wo er sich seit einigen Jahren einen Hausstand 
gegründet hatte, an seinem eigenen Herde sprachen wir von Würzburg, der Heimath seiner jungen Gattin, 
tauschten gemeinsame Erinnerungen aus oder Schoenlein erzählte anschaulich von dem, was er in Chile 
gesehen und erlebt hatte, während der vom Apennin geholte Weihnachtsbaum brannte oder während wir 
den Eintritt des neuen Jahres erwarteten. 

Bald darauf trennten wir uns für immer! Auf dem englischen Friedhofe zu Neapel ruht er nun 
von einer Thätigkeit, die er, von rastlosem Streben bis in weite Ferne getrieben, stets, wo auch die Stätte 
seiner Wirksamkeit war, dem Dienste der Wissenschaft geweiht hatte. Die Anerkennung seiner Leistungen 
ist ihm über das Grab hinaus gesichert, Ehre seinem Andenken ! 

Greifswald. B. Solger, M. A. N. 



Verzeichiiiss der Arbeiten Schoenleins. 

1878. Versuche über einige physiologische Wirkungen des Natriumcarbonates, Pflüg er's Archiv f. d. ges. 

Physiol. Bd. 18 S. 26—38 (unter Bernstein's Leitung). 

1879. Vergleichende Messungen der Gerinnungszeit des Wirbelthier-Blutes, Zeitschrift f. Biolog., Bd. 15, 

S. 394—424, (.unter Vierordt's Leitung). 

1880. Versuche über secundären Tetanus bei verschiedenen Reizfrequenzen, Inaug.-Dissertation, Halle a. S., 32 S. 

1881. Ueber telephonische Wahrnehmung des Muskelstromes bei der Contraction (gemeinsam mit Bernstein), 

Sitzungsber. der Naturf. Ges. zu Halle. 

1882. Ueber das Verhalten des secundären Tetanus bei verschiedener Reizfrequenz (Aus dem physiol. 

Institut zu Halle), Arch. f. Anat. u. Physiol., Physiol. Abth., Jahrg. 1882, S. 347—356. 
1882. Zur Frage nach der Natur der Anfangszuckung (Aus dem physiol. Institut zu Halle), Ibd. S. 357 — 368. 

1882. Ueber rhythmische Contractionen quergestreifter Muskeln auf tetanische Reizung, Ibd. S. 369 — 386. 

1883. Ueber das Verhalten der Wärmeentwicklung in Tetanis verschiedener Reizfreqnenz, Habilit.-Schrift, 

48 S., 2 Taf., Halle a. S. 
1886. Die Summation der negativen Schwankungen (Aus dem physiul. Institut zu Halle), Arch. f. Anat. u. 

Physiol. Physiol. Abth., Jahrg. 1886, S. 251—262, 1 Taf. 
1889. Versuche über den zeitlichen Verlauf des Muskelstromes im Tetanus (Aus dem physiol. Institut zu 

Breslau), Arch. f. d. ges. Physiol., Bd. 45, S. 134 — 195, 2 Taf. 



148 



1893. Ueber das Herz von Aplysia limacioa, Zeitschr. f. Biol., Bd. 30, S. 187—220, 2 Taf. 

1894. Beobaclitungen und Untersuchungen über den Schlag von Torpedo, Zeitschr. f. Biolog., Bd. 31, 

S. 449 — 533, 2 Taf. 
Gemeinschaftlich mit V. Willem (Gent) : Observations sur la circulation du sang chez quelques poissons, 

Bullet, scientif. de la France et de la Belgique, Tome XXVI, S. 442—468, 4 Fig. 
Beobachtungen über Blutkreislauf und Respiration bei einigen Fischen (gemeinschaftlich mit Willem), 

Zeitschrift f. Biolog., Bd. 14, S. .511—547, 15 Fig. 
Beobachtungen und Untersuchungen über den Schlag von Torpedo. Zweite Mittheilung, Zeitschr. f. 

Biol., Bd. 33, S. 408—461, 2 Taf. 
Ueber Säuresecretion bei Schmetterlingen. — II. Ueber die Einwirkung der Wärme auf den Tonus 

der Muskeln von Schnecken und Holothurien. — IIl. Notiz über den Harn von Octopus macropus. 

Zeitschr. f. Biolog., Bd. 36, S. 523—548. 
Die letzen sechs der aufgeführten Arbeiten sind aus der von Schoenlein geleiteten physiologischen 
Abtheilnng der zoologischen Station zu Neapel hervorgegangen. 



1895. 



1895. 



1896. 



1898. 



Eingegangene Schriften. 



Ankäufe. 
(Vom 1.5. Juli bis 15. August 1899.) 

A. Koellicker's Handbuch der Gewebelehre des 
Menschen. Sechste umgearbeitete Auflage. Dritter 
Band von Victor von Ebner. Erste Hälfte: Ver- 
danungs- und Geschmacksorgane, Milz, Respirations- 
organe, Schilddrüse, Beischilddrüsen, Thyanus, Caro- 
tidenknötehen, Harnorgane, Nebennieren. Leipzig 
1899. 8». 

Geschenke. 
(Vom 15. Juli bis 15. August 1899.) 

Bibliotheca Zoologica II. Verzeichniss derSchriften 
über Zoologie, welche in den periodischen Werken 
enthalten und vom Jahre 1861 — 1880 selbständig 
erschienen sind mit Einschluss der allgemein- 
naturgeschichtlichen, periodischen palacontologischen 
Schriften. Bearbeitet von Dr. 0. Taschenberg. Fünfter 
Band. Signatur 451—583. Leipzig 1899. 8". 

Eduard Lang : Zur Cystoskopie. Endovesicale 
Bilder. — Spülcystoskop. — Desinfection. Sep.-Abz. 
— Eduard Deutsch: Einiges über Harnröhren- 
stricturen überhaupt und solche seltenerer Form. 
Sep.-Abz. 

Arthur Wichmann : Ueber die Krystallformen der 
Albumine. Sep.-Abz. 

Königliche Gesandtschaft der Niederlande. Hand- 
leiding tot de kennis der Flora van Nederlandsch 
Indie. Beschrijving van de families en geslachten 
der Nederl. Indische Phanerogamen door Dr. J. G. 
Boerlage. Tweede Deel. Dicotyledones Gamopetalae. 
Tweede Stuk. Bicarpellatae. Farn. LXXXIII. Olea- 
ceae. — Fam. CIL Plantaginaceae. Leiden 1899. 8". 

Julius Franz: Die Figur des Mondes. Sep.-Abz. 

Eduard Mazelle: Die Einrichtung der seismischen 
Station in Triest und die vom Horizontalpendel auf- 
gezeichneten Erdbebenströmungen von Ende August 
1896 bis Ende Februar 1899. Sep.-Abz. 



Fritz Strassmann: Ueber den Durchgang des 
Sublimats durch den Placentarkreislauf Sep.-Abz. 

M. Eschenhagen: Werthe der erdmagnetischen 
Elemente zu Potsdam für das Jahr 1896, 1897. 
Sep.-Abz. — Ueber erdmagnetische Intensitätsvario- 
meter. Sep.-Abz. — Ueber die Bedeutung magnetischer 
Beobachtungen im Ballon. Sep.-Abz. — Ueber einige 
Probleme des Erdmagnetismus und die Nothwendigkeit 
einer internationalen Organisation. Sep.-Abz. 

F. Arnold : Lichenologische Fragmente 36. 
Sep.-Abz. 

Hermann Strebel : Ueber Thierornamente auf 
Thongefässen aus Alt-Mexico. Berlin 1899. 4". 

Königliches Oberbergamt in Halle. Production 
der Bergwerke, Salinen und Hütten des preussischen 
Staates im Jahre 1898. Sep.-Abz. 

Adalbert Geheeb: Bryologische Fragmente. IV. 
Sep.-Abz. 

Paul Harzer: Ueber die Zeitbestimmung und 
Verticale des Polsternes. Leipzig 1899. 40. 



Tauschverkehr. 

(Vom 15. Mai bis 15. Juni.) 

Societe d'Etude des Sciences naturelles Elbeuf. 

Bulletin 1897. Elbeuf 1898. 8». 

Academie des Sciences, Arts et Belles-Lettres, 
Dijon. Mcmoires. Ser. IV. Tom. 6 Annöe 1897—98. 
Dijon 1898. 8". 

Societe d'Agriculture. Sciences et Industrie, 
Lyon. Annales. Ser. VII Tom. 5 1897. Lyon, Paris 
1898. 8«. 

Academie des Sciences, Belles-Lettres et Arts, 
Lyon. Memoires. Sciences et Lettres. Ser. III Tom. 5. 
Paris, Lyon 1898. 8». 

Societe botanique. Lyon. Annales. Tom. XXUL 
1898. Lvon 1898. 8».' 



149 



Academie imperiale des Sciences, St. Petersburg. 

Bulletin. Vol. XXXUI— XXXV. St. Petersburg 1890 
bis 1894. 8". 

— Memoires. Vol. VI Nr. 9, 11, 12, 13. Vol. VII 
Nr. 1, 2, 3. St. Petersburg 1898. 4». 

— Annuaire du Musee zoologique 1898 Nr. 3, 4. 
St. Petersburg 1898. 8". 

Physikalisches Central-Observatorium. St. Peters- 
burg. Annales, Annee 1897. St. Petersburg 1898. 4o. 

Russische Entomologische Gesellschaft. St. Peters 
bürg. Horae. Tom. XXXII Nr. 3, 4. St. Petersburg 
1898. 8". 

Naturforscher-Gesellschaft bei der Universität 
Jurjeff (Dorpat). Sitzungsberichte. Bd. XII Hft. 1. 

1898. Jurjeff (Dorpat) 1898. 8». 

Reale Accademia deile Scienze fisiche e mate- 
matiche, Neapel. Atti Ser. II, Vol. IX. Napoli 

1899. 4". 

— Rendiconto. Ser. 3 Vol V Fase. 4. Napoli 
1899. 80. 

Accademia Gioenia di Scienze natural!. Catania. 

BoUettino F. 50—54. Catiinia 1898. 8». 

Societatea Geografica Romana, Bukarest. Buletin 
Anul XIX Trim. II, Anul XX Trim. I. Bueuresei 
1899. 8». 

Royal Irish Academy, Dublin. Proceedings Ser. 3 
Vol. V Nr. 2. Dublin 1899. 8". 

Anthropological Institute of Great Britain and 
Ireland, London. Journal. N. S. Vol. I Nr 3, 4. 
London 1899. 8». 

Societe Hollandaise des Sciences, Harlem. Ar- 

chives Neerlandaises des Sciences exactes et naturelles. 
Ser. n, Tom. n, Livr. 5. La Haye 1899. 8«. 

Archives de Biologie. Publiees par Edouard 
van Beneden et Charles van Bambeke. Tom. XVI, 
Fase. 1. Liege, Paris 1899. S". 

Musee du Congo. Brüssel. Annales. Ser. 1. 
Botanique, Tom. I, Fase. 1, 2. Bruxelles 1898. 4». 

— Ser. II. Zoologie. Tom. I, Fase. 1, 2. Bruxelles 
1898. 4«. 

Academie royale de Medecine, Brüssel. Bulletin. 
Ser. 4, Tom. Xm, Nr. 4. ,Bruxelles 1899. 8". 

Societe geologique de Belgique, Brüssel. Annales 
Tom. XXVI, Livi-. 2. Liege 1898—1899. 8". 

Videnskabs-Selskab, Christiania. Forhandlinger 

1898. Nr. 1—5. Christiania 1898. 8". 

— Skrifter 1898, Nr. 1—10. Christiania 1898. 8". 

Kongelige Norske Videnskabers Selskab, Dront- 
heim. Ti og et halvt ärs Meteorologiske Jagttagelser 
ndforte i Trondhjem i ärene 1885 — 1895 et bidrag 
til studiet af veirforholdene i det Trondhjemske af 
M. K. Häkonson-Hansen. Trondhjem 1896. 4". 

Kongelige Vetenskaps Akademie. Stockholm. Oef- 

versigt Jg. 55. 1898. Stockholm 1899. 8". 

Museum, Bergen. Skifter VL Bergen 1899. 4». 

— Arbog. 1894/95, 1896, 1897, 1898. Bergen 
1896—1899. 80. 

Leop. XXXV. 



Botaniske Forening, Kopenhagen. Botanish Tids- 
skrift. Bd. 22, Hft. 2. Kjobenhavn 1899. 8». 

Nova Scotian Institute of Science. Halifax. Procee- 
dings and Transaetions. Vol. IV, P. 4. Halifax 1898. 8". 

American Academy of Arts and Sciences. Boston. 

Proceedings. Vol.XXXlV,Nr. 11— 14. Bostonl899. S«. 

Academy of Natural Sciences, Philadelphia. 

Proceedings 1898. P. III. Philadelphia 1899. 8". 

American Philosophical Society, Philadelphia. 

Proceedings. Vol. XXXVll, Nr. 158. Philadelphia 
1898. 8». 

Smithsonian Institution. Washington. Annual 

Report 1897, Washington 1898. 8''. 

— Smithsonian Miscellaneous CoUections 1170. 
Washington 1899. 8^ 

— United States National Museum. Proceedings. 
Vol. 18, 20. Washington 1896, 1898. 8». 

Bulletin. Nr. 47. P. E, HI. Washington 

1898. 80. 

American Geographical Society. New York. 

Bulletin. Vol. XXXI, Nr. 2. New York 1899. 8o. 

Public Museum, Milwaukee. Annual Report XVL 
Milwankee 1898. 8". 

U. S. Department of Agriculture, Washington. 

Division of Biological Survey. North American Fauna 
Nr. 14. Washington 1898." 80. 

— Yearbook 1898. Washington 1899. 8o. 

John Crerar Library, Chicago. Annual Report 

for the year 1898. Clucago 1899. 8'\ 

Zoological Society. Philadelphia. Annual Report 
XXVII. Philadelphia 1899. 8«. 

Geological Survey of India, Caicutta. Memoirs. 
Palaeontologia Indica. Ser. XV, Vol. I, P. 2. Cai- 
cutta 1897. 4". 

— A Manual of the Geology of India. Economic 
Geology. P. I. Caicutta 1898. 8«. 

Department of Mines and Agriculture, Sydney. 

Memoirs of the Geological Survey of New South 
Wales. Ethnological Series Nr. 1. " Sidney 1899. 40. 



(Vom Ib. Juui bis 1.3. Juli 1899.) 

Gesellschaft für Erdkunde in Berlin. Verhand- 
lungen 1899. Nr. 2 — 4. Berlin, London, Paris. 
1899. 80. 

Gesellschaft Urania in Berlin. Himmel und Erde. 
Jg. XI, Hft. 7—9. Berlin 1899. 8«. 

Hydrographisches Amt des Reichs-Marine-Amts 
in Berlin. Nachrichten für Seefahrer. Jg. XXX, Nr. 9 
bis 25. Berlin 1899. 8o. 

Naturwissenschaftliche Wochenschrift. Redigirt 
von Dr. H. Potouie. Bd. XIV, Hft. 3 — 6. Berlin 
1899. 40. 

Deutsche Kolonialgesellschaft in Berlin. Deutsche 

Kolonialzcitung. Jg. XII, Nr. 1 1—25. Berlin 1899. 40. 

15a 



150 



Gesellschaft der Kakteenfreunde Deutschlands 
in Berlin. Monatsschrift für Kakteenkunde. Jg. IX, 
Kr. 3—6. Berlin 1899. 8«. 

Gartenflora. Zeitsclirift für Garten- und Blumen- 
kunde. (Begründet von Eduard Regel.) Jg. 48, 
Hft. 4 — 12. Herausgegeben von L. Witt mack. Berlin 

1899. 8». 

Die landwirthschaftlichen Versuchs -Stationen. 

Organ für naturwissenschaftliche Forschungen auf 
dem Gebiete der Landwirthschaft. Unter Mitwirkung 
sämmtlicher Deutschen Versuchs-Stationen. Herausg. 
von Dr. Friedrich Nobbc. Bd. LI, Hft. 4— 6. 
Berlin 1899. 8". 

Deutsche Botanische Monatsschrift. Herausg. 
von Prof. Dr. H. Leimbach. XVIL Jg., Hft. 1—5. 
Arnstadt 1899. 8«. 

Geographische Gesellschaft in Bremen. Deutsche 
geographische Blätter. Bd.XX,Hft.l. Bremen 1899. 8". 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Annalen der 
Hydrographie und maritimen Meteorologie. Jg. XXVII, 
Hft. 4—6. Berlin 1899. 8». 

Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Leipzig. Berichte Bd. 51, Nr. I — III. 
Leipzig 1898. 8'1 

Insekten-Börse. Internationales Organ der Ento- 
mologie. Jg. XVI, Nr. 11— 26. Leipzig 1899. 40. 

Der Zoologische Garten. (Zoologischer Beob- 
achter.) Zeitschrift für Beobachtung, Pflege und Zucht 
derThiere. Jg. XL, Nr. 3— 6. Frankfurt a. M. 1899.80. 

Allgemeine Botanische Zeitschrift für Systematik, 
Floristik. Pflanzengeographie etc. Herausgeg. von 
A. Kneucker. 1899. Nr. 3 — 6. Karlsruhe 1899. 8". 

Königlich Bayerische Akademie der Wissen- 
schaften in München. Sitzungsbericht der mathe- 
matisch-physikalischen Classe. 1899. Hft. 1. München 
1899. 8". " 

Deutsche Gesellschaft für Anthropologie. Ethno- 
logie und Urgeschichte in München. Correspondenz- 
blatt. Jg. XXX, Nr. 1—3. München 1899. 4o. 

Biologisches Centralblatt. Unter Mitwirkung von 
Dr. M. Reess und Dr. E. Selen ka, herausgeg. von 
Dr. J. Rosen thal. Bd. XIX, Nr. 6—12. Erlangen 
1899. 80. 

Naturwissenschaftlicher Verein in Magdeburg. 
Jahresbericht und Abhandlung. 1894" — 1896. Magde- 
burg 1896.. 8". 

K. K. Geologische Reichsanstalt in Wien. Ver- 
handlungen 1899. Nr. 1—8. 'Wien 1899. 8". 

K. K. zoologisch-botanische Gesellschaft in Wien. 

Verhandlungen. Bd. XLIX, Hft. 2—5. Wien 1899. 8o. 

K. K. Gartenbau -Gesellschaft in Wien. Wiener 
illustrirte Gartenbau-Zeitung. 1899. Hft. 3—5. Wien 
1899. 80. 

Oesterreichischer Touristen-Club in Wien. Mit- 
theilungen der Section für Naturkunde. Jg. XI, Nr. 3 
bis 5. Wien 1899. 4». 

Anthropologische Gesellschaft in Wien. Mit- 
theilungen. Bd. XXIX, Hft. 2. Wien 1899. 4». 



K. K. Gartenbau-Gesellschaft in Steiermark, in 
Graz. Mittheilungen 1899. Nr. 4—6. Graz 1899. 8». 

Rovartani Lapok. Herausgeg. von Abafi-Aigner 
und Zablonowski. Kotet VI. Ftizet 4, 5. Budapest 
1899. 80. 

Oesterreichische botanische Zeitschrift. Heraus- 
gegeben von Dr. Richard R. von Wettstein. 
Jg. XLIX, Nr. 4—6. Wien 1899. 8o. 

Akademie der Wissenschaften in Krakau. An- 
zeiger. 1899 Februar — Mai. Krakau 1899. 8». 

Societas Entomologica. Jg. XVI, Nr. 1 — 6. 
Zürich 1899. i». 

Academie Royale de Medecine de Belgique, 
Brüssel. Bulletin. Ser. IV, Tom. XII, Nr. 1. BruxeUes 
1899. 80. 

Kaiserliche Universität St. Wladimir, Kiew. Uni- 
versitiits- Nachrichten. Tom. XXXIX, Nr. 1, 2. Kiew 
1899 80. (Russisch). 

Club Alpin de Crimee, Odessa. Bulletin 1899. 
Nr. 1—4. Odessa 1899. 8«. (Russisch). 

Academie des Sciences, Paris. Comptes rendus 
hebdomadaires des seances. Tom. CXXVIII, Nr. 11 
bis 26. Paris 1899. 4o. 

Societe de Biologie, Paris. Comptes rendus heb- 
domadaires. 1899. No. 9—21. Paris 1899. 8o. 

Societe anatomique, Paris. Bulletin et Memo- 
ires. Ser. 6, Tom. 1. 1899 Februar — Mai. Paris 
1899. 80. 

Annales des Mines. Ser. IX, Tom. XV, Livi-. 
2—4. Paris 1899. 80. 

Museum d'Histoire naturelle, Paris. Nouvelles 
Archives. Ser. 3, Tom. X, Fase. 1, 2. Paris 1898. 4». 

— Bulletin. Annee 1898. Nr. 6—8. 1899. 
Nr. 1, 2. Paris 1898, 1899. 8o. 

Societe geologique de France. Paris. Bulletin. 
Ser. 3, Tom. XXVIl. 1899. Paris 1899. 8o. 

Institut Colonial. Marseille. Annales. Vol. 5. 
Macon, Marseille 1899. 8». 

Geologists' Association, London. Proceedings. 
Vol. XVI, P. 1, 2. London 1899. 8o. 

Mineralogical Society, London. Mineralogical 
Magazine and Journal. Vol. XII, Nr. 55. London 
1899. 80. 

Royal Astronomical Society. London. Monthly 

Notices. Vol. XLIX, Nr. 7, 8. London 1899. 8o. 

Meteorological Office, London. Weekly Weather 
Report. Vol. XVI, Nr. 10—24. London 1899. 8». 

Pharmaceutical Society of Great Britain, London. 

Pharmaceutical Journal und Transactions. Nr. 1499 
bis 1513. London 1899. 4". 

Royal Geographical Society, London. The Geo- 
graphical Journal. Vol. XIII, Nr. 4 — 6. London 
1899. 80. 

Chemical Society. London. Journal. Nr. 436 
bis 439. London 1899. 80. 

— Proceedings. Nr. 206—212. London 1899. 8». 



151 



Royal Society, London. Proceedings. Nr. 410 
bis 415. London 1899. 8". 

Royal Microscopical Society. London. Journal 

1899. P. 2, 3. London 1899. 8". 

Zoological Society. London. Proceedings 1898. 
F. IV. 1899. P. I. London 1899. 8o. 

Geological Society, London. Quarterly Journal. 
Vol. LV, P. 2, Nr. 218. London 1899. B». 

Manchester Geological Society. Transactions 
Vol. XXV, P. 16. Vol. XXVI, P. 1, 2. Manchester 
1898. 1899. 8». 

Manchester Literary and Phiiosophical Society. 

Memoirs and Proceedings. Vol. 43, P. 1— 3. Manchester 

1898. 1899. 8». 

The Irish Naturalist. A monthly Journal of 
General Irish Natural Ilistory. Edited by George 
H. Charpenter and R. Lloyd Praeger. Vol. VIII 
Nr. 4—6. Dublin 1899. 8"." 

Biblioteca Nazionale Centrale, Florenz. Bolle- 
tino della pubblicazioni italiane Nr. 317 — 323 Firenze 

1899. 8". 

Monitore Zoologicoltaliano. (Pubblicazioni italiane 
di Zoologia, Anatomia, Embriologia.) Diretto dal 
Ginlio Chiarugi ed Eugenio Ficalbi. Anno X, 
Nr. 3—5. Firenze 1899. 8». 

Societä degli spettroscopisti itaiiani, Rom. 

Memorie. Vol. XXVIII, Disp. 1—4. Roma 1899. 40. 

Reale Accademia dei Lincei. Rom. Classe di 
scienze fisiche, matematiche e natural!. Atti Rendi- 
conti. Ser. V, 1898, 1. Semestre, Vol. VIH, Fase. 5 
bis 10. Roma 1898, 1899. 8«. 

— Classe di scienze morali, storiche e filologiche. 
Atti. Ser. V, Vol. VI, P. 2. December 1898. Roma 

1898. 4». 

Atti. Ser. V, Vol. VI. Roma 1898. 4». 

Rendiconti. Ser. V, Vol. VIII, Fase. 1 2 

Roma 1899. 8". 

Reale Accademia delle Scienze, Turin. Atti. 
Vol. XXIV, Disp. 5— 10. Toriuo 1899. 8». 

Meteorological Service, Dominion of Canada. 
Toronto. Monthly Weather Review. 1898. December 
1899 Januar — März. Toronto 1898. 1899. 4". 

Natural Science Association of Staten Island, 
New Brighton. Vol. VII, Nr. 5, 6. New Brighton 

1899. 8». 

American Journal of Science. Editor Edward 
S.Dana. Ser. IV, Vol. VII, 40 — 42. New Haven 
1899. 8". 

Franklin Institute, Philadelphia. Journal. Nr. 879 
bis 882. Philadelphia 1898. 8". 

The American Naturalist. A monthly Journal 
devoted to the natural .sciences in their widest sense. 
Nr. 887—389. Philadelphia 1899. 8«. 

Observatorio meteoroiogico central, Mexico. 

Boletin mensual. November, December 1898. Januar. 
1899. Mexico 1898. 1899. 4". 



Sociedad cientifica ..Antonio Alzate", Mexico. 

Memorias y Revista. Tom. XII, (1898 — 98j, Nr. 1 
bis 3. Mexico 1899. 8«. 

Sociedad cientifica Argentina, Buenos Aires. 

Anales. Tom. XLVII, Entr. 2—4. Buenos Aires. 
1899. 8«. 

Museo Nacional. Montevideo. Anales. Tom. UI, 

Fase. 11. Montevideo 1899. 8». 

Vereeniging tot Bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederlandsch-indie, Batavia. Ge- 

neeskundig Tijdschrift voor Nederlandsch-Indie. Deal 
XXXIX, Afl. 1, 2. Batavia 1899. 8». 

Kansas University. Lawrence. Quarterly. VoL 
VIII, Nr. 1. Lawrence 1899. 8". 

Johns Hopkins University. Baltimore. Circulars. 

Vol. XVIII, Nr. 140. Baltimore 1899. 4». 

Kaiserlich-Japanische Universität, Tokio. Mit- 
theilungen aus der medicinischeu Fakultät. Bd. IV, 
Nr. 5. Tokio 1899. 8». 

— College of Science. Journal. Vol. XI, P. 2. 
Tokio 1899. 8". 

Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und 

Thüringen in Halle. Zeitschrift für Naturwissenschaften. 
Bd. 71, Ilft. (3. Stuttgart 1899. 8". 

Medicinisch- naturwissenschaftliche Gesellschaft 
in Jena. Jenaische Zeitschrift für Naturwissenschaft. 
Bd. 33. (N. F. Bd. 26), Hft. 1. Jena 1899. 8». 

Verein für Erdkunde und Grossherzogliche Geo- 
logische Landesanstalt in Darmstadt. Notizblatt. 
Folge IV, Hft. 19. Darmstadt 1898. 8». 

Königliche Gesellschaft der Wissenschaften in 
Göttingen. Nachrichten. Geschäftliche Mittheilungen 
1898, Hft. 2. Göttingen 1899. 8". 

— Mathematisch-physikalische Klasse. Nach- 
richten. 1898, Hft. 1. Göttingen 1899. 8». 

— Philologisch -historische Klasse. Abhand- 
lungen. N. F. B. II, Nr. 8. Berlin 1899. 4«. 

Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Leipzig. Abhandlungen der mathem.- 
physischen Classe. Bd. XXV, Nr. 1, 2. Leipzig 

1898. 8". 

Verein für Erdkunde in Leipzig. Mittheilnngen 

1898. Leipzig 1898. 8". 

— Wissenschaftliche Veröfientlichungen. Bd. III 
Hft. 3. Leipzig 1898. 8". 

Verein für vaterländische Naturkunde in Württem- 
berg , in Stuttgart. Jahreshefte. Jg. 55. Stuttgart 
1898. 80. 

Naturwissenschaftlicherverein für den Regierungs- 
bezirk Frankfurt a. 0. Societatum Litterae. Jg. XII, 
Nr. 6—12. Frankfurt a. O. 1898. 8". 

— Helios. Abhandlungen und Mittheilungen 
aus dem Gesammtgebiet der Naturwissenschaften. 
Berlin 1899. 8". 

Verein der Freunde der Naturgeschichte in 
Mecklenburg zu Güstrow. Archiv. Jg. 52, Abthl. 2. 
Jg. 53, Abth. 1. Güstrow 1899. 8". 



152 



Verein der Naturfreunde in Reichenberg i. B. 

Mittheilungen. Jg. 30. Keiclieiiberg 1899. 8». 

K. K. Centralanstalt für Meteorologie und Erd- 
magnetismus in Wien. Jahrbücher. Jg. 1895, 1896, 
1898. Wien 1898, 1899. 4o. 

Verein der Aerzte in Steiermark, Graz. Mit- 
theilungen. 35. Jg. Graz 1898. 8". 

K. K. Sternwarte in Prag. Magnetische und 
meteorologische Beobachtungen im Jahre 1898. 
59. Jg. Prag 1898. 8". 

Böhmischer Forstverein in Prag. Vereinsschrift 
für Forst-, Jagd- und Naturl^unde. Hft. 218. Prag 

1898. 80. 

Societe Vaudoise des Sciences naturelles Lau- 
sanne. Bulletin. Vol. XXXIV, Nr. 131. Lausanne 

1899. 8". 

Schweizerische Naturforschende Geseilschaft in 
Bern. Verhandlungen. 80. und 81. Jahresversammlung. 
Lnzern, Bern 1898. 8". 

Institut micrographique, Löwen. La Cellule. 
Tom. XVI, Fase. 1. Lierre. Louvain 1899. 4«. 

Nederlandsch Aardrijkskundig Genootschap, 
Amsterdam. Ilet aandeel der Nederlanders in de 
ontdelvking van Australie 1606 — 1765. Leiden 
1899. 4".' 

Societe royale beige de Geographie, Brüssel. 

Bulletin. Annee 23, 1899, Nr. 2. Bruxelles 1899. 8". 

Royal meteorological Office, London. Meteoro- 
logical Observations 1895. Edinburgh 1899. A». 

— Hourly Means 1895. London 1899. 4». 

Royal Meteorological Society, London. The 

Meteorological Record. Vol. XVII, Nr. 72. London 
1899. 8". 

— Quarterlv Journal. Vol. XXV, Nr. 110. 
London 1899. 8". 

Royal Observatory, Greenwich. Report 1899. 
Greenwich 1899. 4". 

Manchester Museum. Publication 25, 26, 27. 
Manchester 1899. 8". 

North of England Institute of Mining and Me- 
chanical Engineers, Newcastle-upon-Tyne. Trans- 
actions Vol. XLVIII, P. 2, 3, 4. Newcastle-upon-Tyne 
1899. 80. 

Royal Dublin Society, Dublin. Scientific Trans- 
actions. Vol. VI, Nr. 14—16. Vol. VU, Nr. 1. Dublin 
1898. 40. 

— Scientific Proceedings. N, S. Vol. VIII, P. 6. 
Dublin 1898, 8". 

Liverpool Geological Society. Proceedings. 
Vol. VIII, P. 2. Liverpool 1898. 80. 

Faculte des Sciences, Marseille. Annales. 
Tom. IX. Paris 1899. 40. 

Zoologisches Museum an der Universität Kopen- 
hagen. The Danish Ingolf-Expedition. Vol. I, P. 1. 
VoL III, P. 1. Copenhagen 1899. 4o. 

Academie Royale des Sciences et des Lettres 
de Danemark. Kopenhagen. M6moires. Section des 
Sciences. Ser. 6, Tom. IX, Nr. 1, 2. Tom. X, Nr. 1. 
KJ0benhavn 1898, 1899. 4». 



Academie Royale des Sciences et des Lettres 
de Danemark, Kopenhagen. Section des Lettres. Ser. 6, 
Tom. IV, Nr. 6. Kjobenhavn 1899. 4". 

— Bulletin. 1899, Nr. 2, 3. Kj0benhavn 
1899. 8«. 

Danske Meteorologiske Institut, Kopenhagen. 

Nautisk-Meteorologiske Ubservationes 1898. Kjoben- 
havn 1898. 40. 

Societä Toscana di Scienze Naturali, Pisa. Atti. 
Processi verbali. Vol. XI, p. 109—158. Pisa 1899. S»- 

Reale Istituto Lombarde die Scienze e Lettere, 
Mailand. Memorie. Classe die Scienze matematiche 
e naturali. Vol. XVII, Fase. 4. Milano 1894. 4". 

— Rendiconti. Ser. U, Vol. 27. Milano 1894. 8". 

— Atti della Fondazione scientifica Cagnola 
dalla sua Instituzione in Poi. Vol. 12, 13. Milano 
1894, 1895. 80. 

Accademia delle Scienze fisiche e matematiche, 
Neapel. Rendiconto. Ser. 3, Vol. 5, Fase. 2, 3. 
Napoli 1898. 8». 

Accademia Gioenia di Scienze naturali, Catania. 

Bollettino. Fase. 58, 58, 59. Catania 1899. 80. 

Revista italiana di Paleontologia. Redattori: 
Vittoria Simonelli ed Paolo Vinassa. Anno IV, 
Fase. 4, Anno V, Fase. 1. Parma 1899. 80. 

Societe imperiale des naturalistes, Moskau. 

Bulletin. Annee 1898, N. 4. Moscou 1899. 8". 

— Nouveaux Memoires. Tom. XI, Livr. 7. 
Tom. XVI, Livr. 1. Moscou 1898. 4». 

Institut imperial de Medecine experimentale, 
St. Petersburg. Archives des Sciences biologiques. 
Tom. VII, Nr. 1, 2. St. Petersburg 1899. 4o. 

Comite geologique, St. Petersburg. Memoires. 
Vol. Vm, Nr. 4, Vol. XII, Nr. 3. St. Petersburg 
1898, 1899. 40. 

— Bulletin. 1898. Vol. XVI, No. 6—10, 1899, 
Vol. XVIIl, Nr. 1, 2. St. Petersburg 1898, 1899. 80. 

Russisch-Kaiserliche Mineralogische Gesellschaft, 
St. Petersburg. Verhandlungen. Ser. II, Bd. 36, Lfg. 1. 
St. Petersburg 1899. 8". 

Kaiserlicher Botanischer Garten, St. Petersburg. 

Acta. Tom. XV. St. Petersburg 1898. 8». 

Societatea Geograficä RomJnä, Bukarest. Marele 
Dicjionar Geografic al Rominici. Vol. II, Fase. 2, 9. 
Bucure.sti 1899^. 4". 

Commission geologique de Finlande. Helsingfors. 

Bulletin. Nr. 8. Helsingfors 1898. 8«. 

Geological Survey of Alabama. University. Report 
on the Valley, Regions of Alabama. P. II. Mont- 
gomery, Ala 1897. 80. 

United States Geological Survey, Washington. 

Annual Report XVIII 1896/97, P. 2, 5. Washington 
1897, 1898. 80. 

The Monist. A quarterly Magazine devoted to 
the Philosophy of Science. Editor: Dr. Paul Carus. 
Vol. 9, Nr. 9. Chicago 1894. 8". 



GeschloBseo am 31. August 1S99. 



Druck von EUrhardt Karras in Halle a. S. 




NUNQUAM ^[(IPM^^k OTIOSUS, 



LEOPOLDIIA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SECTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DR. K. V. FRITSCH. 

Halle a. S. (Margarethenstr. Nr. 3.) Hcft XXXV. — Nf. 9. September 1899. 

Inhalt: Amtliche Mittheilungen: Veränderung im Pereonalbestande der Akademie. — Beitrag zur Kasse der 
Akademie. — Sonstige Mittheilungen; Eingegangene Schriften. — Naturwissenschaftliche Wanderver- 
sammlung. — Die 3. und 4. Abhandlung von Band 74 der Nova Acta. — Die 1. Abhandlung von Band 77 
der Nova Acta. — Arnim Graesel: Repertorium Bd. II. Zweite Hälfte. 



Aintliclie Mittheilungen. 

Veränderung im Personalbestande der Akademie. 

Gestorbenes Mitglied: 

Am 13. September 1899 in Wien: Herr Dr. Carl Stoerk, Professor für Laryngologie und Kehlkopfkrank- 
heiteu an der Universität in Wien. Aufgenommen den 17. October 1888. 

Dr. K. V. Fritsch. 

Beitrag zur Kasse der Akademie. Kmk. pf. 

September 29. 1899. Von Hrn. Dr. F. Noetling in Calcutta Eintrittsgeld und Ablösung der Jahresbeiträge 90 — 

Dr. K. V. Fritsch. 

Eingegangene Schriften. 



Geschenke. Paul Knuth: Handbuch der Blüthenbiologie unter 

(Vom 15. August bis 15. September 1899). Zugrundelegung von Hermann Müllers Werk: „Die 

A. Klossovsky: Vie physique de notre planete Befruchtung der Blumen durch Insekten". II. Bd.: 
devant les lumieres de la science contemporaine. Die bisher in Europa und im arktischen Gebiet ge- 
Odessa 1899. 8". machten Blüthenbiologischen Beobachtungen. 2. Theil: 

J. Deichmüller: Neue Urnenfelder aus Sachsen. Lobeliaceae bis Gnetaceae. Leipzig 1899. 8". 
I. Sep.-Abz. Antonio de Gordon y de Acosta: Consideraciones 

Richard Wegner: Der Wegner-Motor. Eine neue sobre la voz humana. Ilabana 1899. 8". 
Wärmekraftmaschine für kleinste und grösste Aus- Königlich Geodätisches Institut, Potsdam. Jahres- 
führungen mit bisher unerreichter Wärmeausnutzung, bericht für die Zeit vom April 1898 bis April 1899. 
Britz bei Berlin S. 1899. 8». Potsdam 1899. 8". 

Leop. XXXV. 16 



154 „ 



Tauschveikehr. 
(Vom 15. Juni bis 15. Juli 1S99). 

The Journal of Comparative Neurology. A quar- 
terly periodical devoted to the Comparative Study of 
the Nervous Svstem. Edited by C. L. Herrick. 
Vol. IX, Nr. 2, jiine 1899. Granville 1899. 8». 

Meteorological Service of Canada. Toronto. Re- 
port 1896. Vol. 1. 2. Ottawa 189S. 8". 

Deutscher wissenschaftlicher Verein, Santiago 
de Chile. Verhandlungen. Bd. III, Hft. 6. Valparaiso 

1898. 8". 

Museo Nacional. Montevideo. Anales. Tom. II, 
Fase. 11. Montevideo 1899. 8". 

Sociedad cienti'fica Argentina, Buenos Aires, 

Anales. Tom. 47, Entr. 5. Buenos Aires 1898. 8«. 

Museo nacional de Buenos Aires. Anales. 
Tom. VI (Ser. 2, Tom. III). Buenos Aires 1899. 8». 

— Comunicationes. Tom. I, Nr. 3. Buenos Aires 

1899. 8». 

Department of Mines and Agriculture, Geological 
Survey, Sydney. Mineral Resources Nr. 5. Sydney 
1899. 8". 

— Records. Vol. VI, Bd. 2. Sydney 1899. 8». 

Linnean Society of New South Wales. Sydney. 

Proceedings. Vol. XXIII, P. 4. Nr. 92. Svdney 
1898. 80. 

Australasian Association for the Advancement of 
Science, Sydney. Report. Vol. VII, 1898. Sydney 
1898. 8". 



(Vom 15. Juli bis 15. Augast 1899.) 

Freies Deutsches Hochstift in Frankfurt a. M. 

Berichte. N. F. Bd. 1.5, Jg. 1899, Hft. 2. Frank- 
furt a. M. 1899, 8". 

Medizinisch -naturwissenschaftliche Gesellschaft 
in Jena. Denkschriften. Bd. IV, Lfg. 2. Bd. VI, 
Lfg. 2. Bd. VII, Lfg. 2. Jena 1898. 1899. 4». 

Entomologischer Verein in Berlin. Berliner Ento- 
mologische Zeitschrift. Bd. 44, Hft. 1 — 2. Berlin 
1899. 8». 

Entomologischer Verein in Stettin. Stettiner 
Entomologische Zeitung. 59. Jg., Nr. 11 — 12. Stettin 
1898. 8". 

Verein für Mathematik und Naturwissenschaften 
in Ulm a. D. Jahreshefte. Jg. 1—8. Ulm 1888 bis 
1895. 8<'. 

Königliche Gesellschaft in Göttingen. Nachrichten. 
Geschäftliche Mittheiluugen 1899. Hft. 1. Göttingen 
, 1897. 8». 

Allgemeine Entomologische Gesellschaft. Illu- 
strierte Zeitschrift für Entomologie. Bd. 1, 2, 3, Nr. 1 
bis 15. Neudamm 1896 — 1899. 8". 

Wetterwarte der Magdeburgischen Zeitung. Jahr- 
buch der Meteorologischen Beobachtungen im Jahre 
1897. Bd. XVI, Jg. XVII. Magdeburg 1899. 4o. 



Königlich Bayerische Akademie der Wissen- 
schaften in München. Abhandlungen der mathe- 
matisch-physikalischen Classe. Bd. XIX, Abth. 3, 
Bd. XX, Abth. 1. München 1899. 4". 

— Karl Goebel: Ueber Studium und Auffassung 
der Anpassungserscheinungen bei Pflanzen. München 
1899. 4". 

— Ferdinand Lindemann; Gedächtnissrede auf 
Philipp Ludwig von Seidel. München 1898. 4". 

Medizinisch- Naturwissenschaftliche Gesellschaft 
in Jena. Jenaische Zeitschrift für Naturwissenschaft. 
Namen- und Sachregister zu den Bänden 1 — 30. 
Bearbeitet von Dr. Fritz Römer. Jena 1899. 8". 

Deutsche Geologische Gesellschaft in Berlin. 

Zeitschrift. Bd. LI, üft. 1. Berlin 1899. 8". 

Oekonomische Gesellschaft im KönigreichSachsen, 
in Dresden. Mittheilungen 1898 — 1899. Dresden 
1899. 8". 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Aus dem Archiv. 
XXI. Jg. 1898. Hamburg 1898. 4". 

Grossherzoglich Hessische Geologische Landes- 
anstalt in Darmstadt. Abhandlungen. Bd. III, Hft. 4. 
Darmstadt 1899. S". 

Hamburger Sternwarte. Mittheilungen. Nr. 5. 
Hamburg 1899. 8". 

Direction der geologischen Landesuntersuchung 
von Elsass-Lothringen in Strassburg. Abhandlungen 
zur geologischen Specialkarte von Elsass-Lothringen. 
N. F. Hft. III. Strassburg 1899. 8». 

Deutsche Entomologische Gesellschaft in Berlin. 

Deutsche Entomologische Zeitschrift. Jg. 1899, Hft. 1. 
London, Berlin, Paris 1899. 8". 

Verein für siebenbürgische Landeskunde in 
Hermannstadt. Archiv. N. F. Bd. 29, Hft. 1. Her- 
mannstadt 1898. 80. 

Ungarischer Karpathenverein in Iglo. Jahrbuch. 
Jg. XXV, 1898- XXVI, 1899. Iglo 1898, 1899. 8". 

Nordböhmischer Excursions-Club in Leipa. Mit- 
theilungen. Jg. 22, Hft. 2, 3. Leipa 1899. 8«. 

Böhmischer Jagdverein in Prag. Vereinsschrift 
für Forst-, Jagd- und Naturkunde. Hft. 219. Prag 
1899. 80. 

K. K. Naturhistorisches Hofmuseum in Wien. 
Annalen. Bd. XIII, Nr. 4. Wien 1898. 8". 

K. K. Hydrographisches Central-Bureau in Wien. 
Jahrbuch. Jg. I— IV, 1893-1896. Wien 1895 bis 

1898. 4". 

K. K. Geologische Reichsanstalt in Wien. Jahr- 
buch. Jg. 1898, Bd. XLVIH, Hft. 3—4. Jg. 1899, 
Bd. XLIX, Hft. 1. Wien 1899. 8«. 

Museum Francisco-Carolinum in Linz. 57. Jahres- 
Bericht nebst der 57. Lieferung der Beiträge zar 
Landeskunde von Oesterreich ob der Enns. Linz 

1899. 8". 

Schweizer Alpenclub in Glarus. Jahrbuch. Jg. 
XXXIV, 1898/9. Bern 1899. 8". 

Societe Neuchateloise de Geographie, Neuchatel. 
Bulletin. Vol. 6, 8— 11. Neuchatel 1891— 1899. 8». 



155 



Naturforschende Gesellschaft in Bern. Mit- 
theilungen aus dem Jahie 1897. Nr. 1436—1450. 
Bern 1898. 8». 

Gartenbau-Verein, Riga. 22. Jahresbericht 1898. 
Riga 1899. 8". 

Kaiserlich Russische Geographische Gesellschaft, 
St. Petersburg. Report 1898. St. Petersburg 1899. 8". 
(Russisch.) 

Neurussische Naturforscher-Gesellschaft, Odessa. 
Mittheilungen der mathematischen Abtheilung. Tom. 
XVI, XIX. Odessa 1897. 8». 

— Memoires. Tom. XXII, Nr. 2. Odessa 1898. 8o. 

Commission geologique de la Finlande, Helsing- 
fors. Bulletin. Nr. 6. Helsingfovs 1899. 8". 

Edinburgh Geological Society. Transactions. 
Vol. VIT. P. 4. Edinburgh 1899. 8». 

Manchester Museum. Report 1898/9. Manchester 
1899. 80. 

Rousdon Observatory, Devon. Meteorological 
Observations for the year 1899. Vol. XV. London 
1899. 40. 

Societe de Medecine, Ronen. Bulletin. Ser. 2, 
Vol. 12. Annee 1898. Ronen 1899. 8«. 

Societe geologique de Belgique, Lüttich. Annales. 
Tom. XXVI, Livr. 3. Liege 1899. 8". 

Societe royale de Botanique de Belgique, Brüssel. 

Bulletin. Tum. 37. Brnxelles 1898. 8". 

Societe beige de Microscopie, Brüssel. Bulletin. 

1898—1899. Bruxelles 1899. 8". 

Societe royale malacologique de Belgique, 
Brüssel. Annales. Tom.XXXU. Annee 1897. Bruxelles 
1899. 8". 

Natuurkundig Genootschap, Groningen. Verslag 
98. Groningen 1899. 8». 

— Bijdragen tot de kennis van de Provincie 
Groningen en omgelegen streken. Deel I, Stuk 1. 
Groningen 1899. 8". 

Wiskundig Genootschap, Amsterdam. Nieuw 
Archief voor Wiskunde. Treede Reeks. Deel IV, 
Stuk 2. Amsterdam 1899. 8». 

— Wiskundige opgaven met de oplossingen. 
Deel VU, Stuk 7. Deel VIII, Stuk 1. Amsterdam 
1899. 8". 

— Revue semestrielle des publications mathe- 
matiques. Tom. VII, P. 2. Amsterdam, Leipzig, Paris, 
London und Edinburg 1899. 8«. 

Societe Hollandaise des Sciences, Harlem. Ar- 

chives Ncerlandaises des Sciences exactes et naturelles. 
Ser. II, Tom. III, Livr. 1. La Haye 1899. 8". 

— Oeuvres completes de Christiaan Huygens VIII. 
La Haye 1899. 4". 

Musee Teyler, Harlem. Archives. Ser. II, Vol. VI, 
P. 3. Harlem, Paris, Leipzig 1899. 4». 

Societä Veneto-Trentina di Scienze naturali, 
Padua. Bullettino. Tom. VI, Nr. 4. Padova 1899. 8». 

R. Comitato Geologico d' Italia, Rom. Bollettino 
1898. Nr. 4. Roma 1898. 8". 



R. Istituto Lombarde di Scienze e Lettere, 
Mailand. Memorie. Classe di Lettere e Scienze storiche 
e morali. Vol. XX, F. 1. Milano 1895. 4». 

R. Accademia medica, Genua. Bollettino. Anno 

XIV, Nr. 1, 2. Genova 1897. 8". 

Kongl. Svenska Vetenskaps-Akademie, Stockholm. 
Bihang. Bd. 24. Stockholm 1899. 8». 

— Handlingar. Bd. 30, Nr. 1—3. Bd. 31, Nr. 1 
bis 3. Stockholm 1898. 4". 

— Accessions - Katalog 13. 1898. Stockholm 
1899. 8". 

Sveringes Geologiska Undersökning, Stockholm. 
Afhandlingar och uppsatser. Ser. Aa, Nr. 104, Ser. Ac, 
Nv. 34. Ser. Ba, Nr. 5. Ser. C, Nr. 162, 176—179, 
181, 182. Stockholm 1898, 1899. 4" u. 8». 

Academy of Natural Sciences, Philadelphia. 

Journal. Ser. II, Vol. XI, P. 2. Philadelphia 1899. 4«. 

United States Geological Survey, Washington. 

Annual Report 1896/97. P. I, III, IV. Washington 
1898 — 1899. 8". 

Smithsonian Institution, Washington. Miscella- 
neous Collections. Vol. XXXIX. Washington 1899. 8». 

Museum of Comparative Zooiogy, Cambridge. 

Bulletin. Vol. XXXIIl, Vol. XXXV. Nr. 1, 2. Cam- 
bridge, Mass. U. S. A. 1899. 8". 

Boston Society of Natural History. Memoirs. 
Vol. V, Nr. 4, 5. Boston 1899. 4o. 

— Proceedings. Vol. 28, Nr. 13—16. Boston 
1899. 8". 

American Academy of Arts and Sciences, Boston. 

Proceedings. Vol. XXXIV, Nr. 15 — 20. Boston 
1899. 8". 

Denison University, Granville, Ohio. Bulletin of 
Scientific Laboratories. Vol. XI, Nr. 4 — 8. Granville, 
Ohio 1898. 1899. 8". 

Maryland Geological Survey, Baltimore. Vol. I, IL 
Baltimore 1897. 1898. 8". 

American Geographical Society, New York. Bul- 
letin. Vol. XXXI, Nr. 3. New York 1899. 8". 

New York Academy of Sciences. Vol. XI, P. 3. 
Vol. XII, P. 1. New York 1898. 1899. 8». 

Astronomical Observatory of Yale University, 
New Haven. Transactions. Vol. I, No. 1 — 5. New 
Hawen 1887—1896. 4". 

— Report 1880 — 1899. New Hawen 1881 bis 
1899. 80. 

Chicago Academy of Sciences. Bulletin Nr. II 
of the Geological and Natural History Survey. 
Chicago 1897. 8". 

— XIV. Annual Report for the year 1897. 
Chicago 1898. 8o. 

Massachusetts Horticultural Society, Boston. 
Transactions for the year 1898. P. IL Boston 1899. 8". 

Johns Hopkins University, Baltimore. Memoirs 
from the Biological Laboratory 11. IV, 3. Baltimore 
1893, 1899. 40. 

IG* 



156 



Johns Hopkins University. Baltimore. Studies in 
Histovical and Political Science. Ser. XVI, Nr. 10— 12. 
Ser. XVII, Nr. 1—5. Baltimore 1898, 1899. S». 

— American Journal of Philology. Vol. XIX, 
Nr. 2—4. Baltimore 1898. 8». 

— American Chemical Journal. Vol. XX, Nr. 8 
bis 10. Vol. XXI, Nr. 1—5. Baltimore 1898. 1899. 8». 

— American Journal of Mathematics. Vol. XX, 
Nr. 4. Vol. XXI, Nr. 1, 2. Baltimore 1998. 1899. 4o. 

Accademia National de Ciencias, Cordoba. Bole- 
tin. Tom. XVI, Entr. 1. Buenos Aires 1899. 8«. 

Sociedad cientifica „Antonio Alzate", Mexico. 

Memoria.? y Revista. Tom. XII, 1898 — 99, Nr. 4 
bis 6. Mexico 1899. 8". 

Department of Mines, Melbourne. Annual Re- 
port 1898. Melbourne 1899. 4». 

Observatory. Melbourne. Record of results of 
observations in Meteorology and Terresti'ial Magnetism 
Januar to June 1898. Melbourne 1899. 8». 

Koninklijke Natuurkundige Vereeniging in Neder- 
landsch-lndie, Batavia. Natuurkundig Tijdschrift voor 
Nederlandsch-Indie. Deel 58. Batavia, 's Graven- 
hage 1898. 8". 

China Branch of the Royal Asiatic Society, 
Shanghai. Journal N. 8. Vol. XXX, 1895 — 1896. 
Shanghai 1899. 8". 

Geological Survey of India. Caicutta. General 
Report 1898/9. Caicutta 1899. 8". 

Institut Egyptien, Cairo. Memoires. Tom. III, 
Fase. 8, 9. Le Caire 1899. 4". 

— Bulletin. Ser. III, Nr. 9. Le Caire 1899. 8". 
Academie d'Hippone, Bone. Comptes-rendus des 

rennions. Annee 1898, is^r. 3. Bone 1898. 8". 



(Vom 15. August bis 1.5. September 1899). 

Allgemeine Entomologische Gesellschaft. lUu- 
strirte Zeilschrift für Entomologie. Bd. 4, Nr. 16. 
Neudamm 1899. 8". 

Naturwissenschaftlicher Verein in Elberfeld. 

Jahres-Beriehte. Hft. 9. Elberfeld 1899. 8". 

Königlich Preussische Akademie der Wissen- 
schaften in Berlin. Sitzungsberichte 1899, Nr. 23 
bis 38. Berlin 1899. 8". 

Wetterauische Gesellschaft für die gesammte 
Naturkunde in Hanau a. M. Bericht über den Zeit- 
raum vom 1. Mai 1895 bis 31. März 1899. Hanau 
1899. 8". 

Oberhessische Gesellschaft für Natur- und Heil- 
kunde in Giessen. Bericht 32. Giessen 1897—1899. 8». 

Verein für Erdkunde in Halle a. S. Mittheilungen 
1899. Halle a. S. 1899. 8". 

Königlich Preussisches Ministerium für Land- 
wirthschaft, Domänen und Forsten in Berlin. Land- 
wirthschaftliche Jahrbücher. Bd. XXVIII. Hft. 3—4. 
Ergänzungsband II. Berlin 1899. 8". 

Coppernicus-Verein für Wissenschaft und Kunst 
in Thorn. Mittheilungen Hft. XII. Thorn 1899. A". 



Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher 
Kenntnisse in Wien. Schriften. Bd. 39. Wien 1899. 8». 

K. K. Zoologisch-botanische Gesellschaft in Wien. 

Die Schwalbe. Berichte des Comite's für ornitho- 
logische Beobachtungsstationen in Oesten-eieh. N. F. I. 
1898—99. Wien 1899. 4". 

K. K. Universitäts-Sternwarte in Wien. Annalen. 

Bd. Xlll. Wien 1899. 4». 

Ungarische Ornithologische Centrale, Budapest. 

Aquila. Jg. VI, Nr. 3. Budapest 1899. 8«. 

Verein der Aerzte in Steiermark, Graz. Mit- 
theilungen. 34. Jg., 1897. Graz 1899. 8». 

Naturwissenschaftlicher Verein in Steiermark, 
Graz. Mittlieilungen. Jg. 1898 (Hft. 35). Graz 1899. 8^ 

Siebenbürgischer Verein für Naturwissenschaften 
in Hermannstadt. Verhandlungen und Mittheilungen. 
Bd. 48. Jg. 1898. Hermannstadt 1899. 8" 

Naturwissenschaftlich-Medizinischer Verein in 
Innsbruck. Berichte. XXIV. Jg. 1897—99. Inus- 
bruclc 1899. 8». 

Societä entomologica itaiiana, Florenz. BuUet- 
tino. Anno XXX. Trim. 3—4. Firenze 1899. 8". 

R. Orto botanico, Palermo. Bolletino. Anno II, 
Fase. 3—4. Palermo 1899. 8". 

— Borzi, Antonio. Contribuzioni alla Biologia 
vegetale. Vol. II, F. 3. Palermo 1898. 8". 

R. Comitato geologico d'ltalia. Rom. BoUettino. 

Anno 1899. Nr. 1. Roma 1899. 8». 

Societä romana per gli studi zoologici. Rom. 

BoUettino. Vol. VHl, Fase. 1, 2. Roma 1899. 8". 

Accademia delle scienze fisiche e matematiche, 
Neapel. Rendiconto. Ser. 3, Vol. V, Fase. 6 — 7. 
Napoli 1899. 8". 

Kongelige Danske Geografiske Selskab, Kopen- 
hagen. Geografisl< Tidskrift. Bd. X— XIV, XV. Hft., 
1, 2. KJobenhavn 1889—1899. 4". 

Medicinske Selskab. Kopenhagen. Forhandlinger 
1898—99. KJobenhavn 1899. 8". 

Danske meteorologiske Institut. Kopenhagen. 

Meteorologisk Aarbog, for 1895'\ 1897'. KJoben- 
havn 1898, 1899. Fol. 

Kongliga Svenska Vetenskaps-Akademie, Stock- 
holm. Handlinger. Bd. 31. Stockholm 1898—99. 40. 

Museum. Bergen. Skrifter III. IV. Bergen 1885, 

1889. 4". 

Geological Institution. Upsala. Bulletin. Vol. IV. 
P. 1. 1898. Nr. 7. Upsala 1899. 8". 

Naturforscher- Gesellschaft bei der Universität 
Jurjew (vormals Dorpat.) Sitzungsberichte. Bd. XI. 
Hft. 3. Jurjew (Dorpat) 1898. 8".^ 

Institut imperial de Medicine experimentale, 
St. Petersburg. Archives des sciences biologiques. 
Tom. VII, Nr. 3. St. Petersburg 1899. 4". 

Union geographique du Nord de la France. Douai. 

Bulletin 1899. Tom. XX. Trim. 2. Douai 1899. 8". 

Societe geologique du Nord. Lille. Annales XXVII. 

1898. Lille 1998. 8". 



157 



Manchester Geographica! Society. Journal. Vol. 
XIX. Nr. 7—12. 

Yorkshire Geological and Polytechnic Society, 
Halifax. Proceedings. N. S. Vol. XIII. P. 4. Leeds 

1899. 8". 

Academie royale des Sciences, des Lettres et 
des Beaux-Arts. Brüssel. Bulletin. Ser. 3, Tom. 34, 
35, 36. Bnixelles 1897, 1898. 8". 

— Annuaire 1898, 1899. BruxeUes 1898, 1899. 8». 

— Memoires. Tom. 53. Brnxelles 1895—1898. 4». 

— Memoires couronn(5s et Memoires des savants 
etrangers. Tom. 55, 56. Bnixelles 1898. 4». 

— Memoires couronnes et autres Memoires. 
Tom. 48. P. II, 55, 57. Bruxelles 1898. 8". 

— — Tables 1772—1897. Bruxelles 1898. 8". 

Societe beige de Geologie, de Paieontologie et 
d'Hydrologie, Brüssel. Bulletin. Tom. X, Fase. 4. 
Bruxelles 1899. 8". 

Musee du Congo, Brüssel. Annales Botaniqne. 
Ser. 1, Tom. I, Fase. 4. Ser. II, Tom. I, Fase. 1. 
Bruxelles 1899. 4". 

Societe royale des Sciences, Lüttich. Memoires. 
Ser. UI, Tom. 1. Bruxelles 1899. 8". 

Archives de Biologie. Publiees par Edouard 
van Beneden et Charles van Bambeke. Tom. XVI, 
Fase. II. Liege, Paris 1899. 8". 

Nederlandsche Entomologische Vereeniging, 
'sGravenhage. Tijdschrift voor Entomologie. Deel 42, 
Afl. 1,.,. 'sGravenhage 1899. 8". 

Koninklijk Nederlandsch Aardrijkskundig Genoot- 
schap, Amsterdam. Tijdschrift. Ser. II, Deel. XVI, 
Nr. 4. Leiden 1399. 8". 

Geologisches Reichs -Museum. Leiden. Samm- 
lungen. N. F. Bd. I, Heft 6— 8. Leiden 1899. 4». 

American Academy of Arts and Sciences, Boston. 

Proceedings Vol. 24, N. 21 — 23. Boston 1899. 8«. 

Academy of Natural Sciences, Philadelphia. 

Proceedings 1899 P. 1. Philadelphia 1899. 8". 

Missouri Botanical Garden, St. Louis. Annual 

Report. St. Louis 1899.- 8". 

Essex Institute, Salem. Bulletin. Vol. 28, Nr. 7 
bis 12. Vol. 29, Nr. 7—12. Vol. .30. Salem 1896 
bis 1898. 8". 

Academy of Science, St. Louis. Transactions. 
Vol VIII, Nr. 8—12. Vol. IX, Nr. 1—5, 7. St. Louis 
1898, 1899. 8". 

American Museum of Natural History, New York. 

Memoirs. Vol. II, P. 3. New York 1899. 4". 

— Annual Report 1898. New York 1899. 8». 

U. S. Geological Survey, Washington. Annual 
Report XIX 1897—1898. P. I, IV, VI. Washington 
1898 — 1899. 8". 

Geological Society, Washington. Presidential 
Address 1898. Washington 1899. 8". 



U. S. Department of Agriculture, Washington. 

Division of Biological Survey. North American Fauna. 
Nr. 15. Washington 1899.' 8". 

Sociedad cientifica Argentina, Buenos Aires. 

Anales. Tom. 48, Entr. 1. Buenos Aires 1899. 8". 

Institute geologico de Mexico. Boletin Nr. 1 — 11. 
Mexico 1895—1898. 4«. 

Department of Mines, Melbourne. Geological 
Snrvej' of Victoria. Progress Report, Nr. X. Mel- 
bourne 1899. 4». 

Vereeniging tot Bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederlandsch -Indie, Batavia. 
Geneeskundig Tijdschrift voor Nederlandsch -Indie. 
Deel XXXIX, Afl. 3. Batavia 1899. 8". 

Royal Institution of Cornwall, Truro. Journal. 
Vol. XIII. P. 4. 1898. Truro 1899. 8". 

Botanical Society, Edinburgh. Transactions and 
Proceedings. Vol. XXI, P. 1, 2, 3. Edinburgh 1897 
bis 1899. 8". 

Dunsink Observatory, Dublin. Astronomical Ob- 
servations and Researches. P. 8. Dublin 1899. 4". 

Linnean Society, London. Transactions. Botany. 
Ser. 2. Vol. V. P. 9, 10. London 1899. 4«. 

Zoology. Ser. 2. Vol. VII. P. 5 — 8. 

London 1898—1899. 4". 

— JournaL Botany. Nr. 234 — 237. London 
1898—1899. 8". 

Zoology. Nr. 172—175. London 1898 

bis 1899. 8«. 

— Proceedings. llOth Session, from November 
1897 to June 1898. London 1898. 8". 

— List. 1898—1899. London 1898. 8». 

Royal Astronomical Society. London. Memoirs. 
Vol. 52, 53. 1896—1899. London 1899. 4«. 



Biographische Mittheilnagen. 

Am 28. Mai 1899 starb Elizabeth M. Bardwell, 
Professorin der Astronomie am Moant Holyoke College, 
67 Jahre alt. 

In Colmar i. E. starb der Director der dortigen 
landwirthschaftlichen Versuchsanstalt Professor Dr. 
Max Barth, ein angesehener Agricnlturchemiker, der 
besonders wegen seiner Kenntnisse auf dem Gebiete 
des Weinbaus geschätzt war. Barth wurde 1855 zu 
Strehlen in Schlesien geboren und machte seine 
Studien in Breslau und Göttingen. Nach seiner 
Promotion war er als Chemiker in Breslau thätig 
und trat 1879 bei dem landwirthschaftlichen Institut 
in Karlsruhe ein. Seit 1886 stand er an der Spitze 
der landwirthschaftlichen Versuchsanstalt der Reichs- 
lande, erst zu Rufach, die nach Colmar verlegt wurde. 



158 



Seine Schrift: „Die künstlichen Düngemittel im Ge- 
treide-, Futter- und Handelsgewächsbau" (1893) wurde 
durch einen Preis ausgezeichnet. 

Ende Mai 1899 starb in Karlsruhe der Assistent 
an der Landwirthschaftlich-Botanischen Versuchs- 
anstalt daselbst Dr. Ernst Beinling. 

In Hüll (England) starb der Zoologe Arzt Henry 
Bendelack Hewetson. 

Am 14. August starb in Graz der ehemalige 
Professor der Zootomie an der Wiener Universität, 
Karl Bernhard Brühl im 80. Lebensjahre. 

In Heidelberg starb am 16. August 1899 Robert 
Wilhelm Bunsen M.A.N. (vgl. pag. 141) früher 
o. Professor für Chemie a. d. dortigen Universität und 
Director des chemischen Instituts daselbst, einer der 
bedeutendsten deutschen Chemiker, aus dessen wissen- 
schaftlicher Arbeit eine ganze Reihe von Wissens- 
zweigen unberechenbaren Nutzen gezogen , und 
dessen Erfindungen und Entdeckungen die Technik 
in hervorragendem Grade beeinflusst haben. Am 
31. März 1811 zu Göttingen geboren, machte Bunsen 
seine geologischen, chemischen und physikalischen 
Studien in seiner Vaterstadt und ging dann zur 
weiteren Ausbildung nach Paris, Berlin und Wien. 
1833 habUitirte er sich an der Göttmger Universität, 
1836 wurde er zum Professor am Polytechnischen 
Institut zu Kassel ernannt, und 1838 erhielt er einen 
Ruf an die Universität zu Marburg, wo er 3 Jahre 
später zum o. Professor und Director des chemischen 
Instituts befördert wurde. 1851 wurde er an die 
Universität zu Breslau berufen, wo er den Bau eines 
chemischen Instituts begann. Schon im folgenden 
Jahre ging er als Professor der Chemie nach Heidel- 
berg, wo er bis 1889 wirkte. Seit dieser Zeit lebte 
er im Ruhestande. Von Bunsens chemischen Unter- 
suchungen sind besonders hervorzuheben die über die 
Doppelcyanüre, über die Kakodylreihe, über die 
chemische Verwandtschaft, über das Schiesspulver. 
Ihm verdankt man auch die Entdeckung, dass als 
unfehlbares Gegengift gegen die arsenige Säure das 
Eisenoxydhydrat wirkt. Eine Vorrichtung, die auf 
keinem chemischen Arbeitstische fehlt, ist der Bunsen - 
sehe Brenner. Ihn hat in den letzten Jahren die 
Heiztechnik ausgenutzt, um die Verwendung von 
Leuchtgas in Haus und Gewerbe zu Heizzwecken zu 
verallgemeinern. Eine Islandreise, die Bunsen im 
Sommer 1846 unternahm, gab ihm die Anregung zu 
geologisch-chemischen Untersuchungen, die wichtige 
Aufschlüsse über vulkanische Erscheinungen gewähren. 
Mit Vorliebe widmete sich Bunsen Fragen aus dem 
Grenzgebiete der Physik und Chemie. Er lieferte 
Beiträge zur Kenntniss der Abhängigkeit des Schmelz- 



punktes vom Druck, des specifischen Gewichtes von 
Dämpfen, der Verbrennungserscheinungen der Gase, 
der Diffusion u. a. m. Für die Lichtmessung stellte 
er den nach ihm benannten Photometer her. Mit 
H. Kirchhoflf zusammen entdeckte Bunsen 1860 die 
Spektralanalyse, eine Entdeckung, deren Tragweite 
unberechenbar ist. Beide Gelehrte veröffentlichten 
darüber die Schrift: „Chemische Analyse durch Spek- 
tralbeobachtungen (Wien 1861)." Auf dem Grunde 
der Kirchhoff-Bunsenschen Entdeckung ruht zu einem 
guten Theile das Gebäude des jüngsten Zweiges der 
Astronomie, die Astrophysik. Aber die Astronomie 
ist nur eine der Disziplinen, die aus der Spektral- 
analyse Nutzen gezogen hat. Was die Spektral- 
analyse für die Chemie ist, das zeigen Bunsen und 
Kirchhoff" durch die Entdeckung zweier neuer Ele- 
mente, des Rubidiums und Caesiums, mit ihrer Hilfe. 
Ueberdies wurde die Spektralanalyse zu einem der 
wichtigsten Hilfsmittel des analytischen Chemikers. 
Von ihm entlehnte es der Arzt und der Techniker, 
der eine zur Analyse des Blutes, der andere z. B. 
zur Beobachtung des Bessemer-Prozesses. Bunsen 
veröffentlichte ausserdem: „Descriptio hygrometrorum" 
(Göttingen 1830), „Eisenoxydhydrat, das Gegengift 
der arsenigen Säure" (mit Berthold), „Schreiben an 
Berzelius über die Reise nach Island" (Marburg 1864), 
„Ueber eine volumetrische Methode von sehr all- 
gemeiner Anwendbarkeit" (Heidelberg 1854), „Gaso- 
metrische Methoden" (Braunschw. 1857; 2. A. 1877; 
von Roscoe ins Englische und von Schneider ins 
Französische übersetzt), „Anleitung zur Analyse der 
Aschen und Mineralwasser" (Heidelberg 1874); da- 
neben zahlreiche Abhandlungen in Fachzeitschriften. 
Am 15. Mai 1899 starb zu Noale unweit Venedigs 
Giuseppe Candeo, der unerschrockene Begleiter 
des Grafen Baudi di Vesme auf seiner Forschungs- 
reise durch das Innere von Somaliland 1891, welche 
die Karte durch zahlreiche oro- und hydrogi-aphische 
Angaben und Ortsnamen bereichert hat. 

Am 6. April 1899 starb in Apalachicola (Fla., 
U. S. America) der verdiente Florist Dr. A. W. Chap- 
mann, 87 Jahre alt. 

Es starb Dr. Charpentier, Professor der Ge- 
burtshUfe in Paris. 

Am 8. Juli 1899 starb in Leipzig Dr. Max 
Dolega, Privatdocent in der medicinischen Facultät, 
im Alter von 35 Jahren. Dolega war, nachdem er 
seine Universitätsstudien in Leipzig beendigt hatte, 
längere Zeit Assistent an der dortigen Universitäts- 
klinik für innere Medicin unter Curschmann. Später 
übernahm er die Leitung derSchweber-Schillbachschen- 
Anstalt für Heilgymnastik und orthopädische Behand- 



159 



lung. 1897 liabilitirte sich Dolega als Privatdocent 
für innere Medicin. Seine Veröifentlichungen haben 
besonders die Massage und Orthopädie zum Gegen- 
stande. Verdienstlich ist seine deutsche Bearbeitung 
der „Heilgymnastik in der Gynäiiologie" von Jentzer 
und Bourcart, die die Einführung der Thure-Brandt- 
schen Methoden in Deutschland förderte. Für die 
„Medicinische Bibliothek fürAerzte" bearbeitete Dolega 
den Abschnitt über die Massage, ihre Technik und 
Anwendung. Das Hauptwerk Dolegas ist eine aus- 
führliche kritische und klinische Untersuchung über 
die Rückgrat -Verkrümmung bei Kindern. Dolega 
liess sich nebenher die Unterweisung der Medicin 
Studirenden in der Geschichte ihres Faches an gelegen 
sein. 

In Lichterfelde starb Anfang August 1899 Dr. 
Theodor Ebert, Professor an der geologischen 
Landesanstalt in Berlin. Im Jahre 1857 zu Kassel 
geboren, machte Ebert seine Studien hauptsächlich 
in Göttingen und promovirte dort 1882. Im folgenden 
Jahre trat er in den Dienst der preussischen geo- 
logischen Landesanstalt und der damit verbundenen 
Bergakademie. Hier wirkte er zuerst als Hilfslehrer, 
1887 wurde er zum Bezirksgeologen und 1893 zum 
Landesgeologen ernannt. In dieser Stellung nahm 
Ebert theil an der geologischen Aufnahme Preussens 
und der thüringischen Staaten. Die wissenschaftlichen 
Arbeiten Eberts liegen auf dem Gebiete der Geologie 
und der Paläontologie. In den letzten Jahren be- 
schäftigte er sich besonders mit Studien zur Kennt- 
niss des oberschlesischen Kohlenreviers. Seine Schriften 
erschienen in den Berichten der geologischen Landes - 
anstalt, sowie zum Theil in der Zeitschrift der deutschen 
geologischen Gesellschaft. Genannt seien davon aus 
Eberts ersten wissenschaftlichen Arbeitsjahren: „Die 
tertiären Ablagerungen der Umgegend von Kassel" 
(1881), „Ueber ein Kohlenvorkommen im west- 
preussischen Diluvium" (1885), Ueber die Aufnahmen 
im Gebiete der Section Garnsee" (1885/86), „Ueber 
Tulotoma Degenhardtii", „Teredo megotara Hanley aus 
Septarienthon von Finkenwalde" (1886), „Beiträge zur 
Kenntniss der tertiären Dekapoden Deutschlands" 
(1886). Von Eberts Arbeiten aus späterer Zeit 
kommen in Frage: „Die Echiniden des nördlichen 
und des mitteldeutschen Oligocaens", „Ueber die Art 
des Vorkommens und der Verbreitung der Gervillia 
Murchisoni Geinitz im mittleren Bundsandsteine", 
„Ueber ein neues Vorkommen mariner Versteinerungen 
in der Steinkohlenformation Oberschlesiens', „Ueber 
Reste von Chitonen aus der Steinkohle Oberschlesiens", 
„Die stratigraphischen Ergebnisse der neueren Tief- 
bohrungen im oberschlesischen Steinkohlengebirge". 



Am 4. Juni 1899 starb in Rom der Direetor 
der dortigen Versuchsstation. Professor Freda im 
Alter von 4.3 Jahren. 

Am I.Juli 1899 starb in London Sir William 
Flow er, der frühere Leiter des naturwissenschaftlichen 
Museums in South-Kensington, ein Naturforscher, der 
sich durch die ausgezeichnete Leitung der ihm unter- 
stellten Museen und Sammlungen einen Namen ge- 
macht hat. Nachdem Flower, der 1831 geboren 
wurde, den Krimfeldzug als Arzt mitgemacht hatte, 
wurde er zum Kurator des Hunterian Museums des 
Royal College of Surgeons ernannt. Bis 1884 blieb 
er in dieser Stellung und erwarb sich ganz bedeutende 
Verdienste um die Sammlungen des College, die er 
durch Ankauf privater Sammlungen ansehnlich ver- 
mehrte. Auch wurde auf seine Veranlassung hin ein 
erschöpfendes Verzeiehniss für osteologische Studien 
angefertigt. 1889 übernahm Flower als Nachfolger 
Sir Richard Owens die Leitung des naturwissenschaft- 
lichen Museums, die er gleichfalls in mustergiltiger 
Weise führte. Seine Beiträge zur wissenschaftlichen 
Forschung sind zahlreich, aber weniger bekannt, das 
Verzeiehniss der Royal Society enthält 89 Abhand- 
lungen, die von ihm herrühren. Der Artikel über 
Säugethiere in der Encyklopädia Britannica stammt 
von ihm, und er hat auch viele der kleineren Auf- 
sätze verfasst. 1892 wurde ihm der Rittertitel des 
Bathordens verliehen. Der Royal Society gehörte 
er seit 1864 als Mitglied an; 1879 wurde er Vor- 
sitzender der Zoologischen Gesellschaft; Oxford und 
Cambridge ernannten ihn zum Ehrendoktor. Seine 
liebenswürdige Höflichkeit erwarb ihm viele Freunde 
auch unter den Gelehrten des Auslandes. 

Am 31. Januar 1899 starb in London der 
Coleopterolog und Lepidopterolog Charles Stuart 
Gregson, 81 Jahre alt. 

Der Botaniker A. Gremli, bekannt durch seine 
Excursionstiora der Schweiz, ist gestorben. 

Dr. W. Haie Mc. Enroe, Professor der Materia 
medica und der Therapeutik an der Universität zu 
New- York, ist gestorben. 

Im Juli 1899 starb in Tours Prof. Dr. Herpin. 

Am 11. Juni 1899 starb in Basel Hermann 
Immermann M. A. N. (vgl. pag. 101) o. Professor 
der Medicin und Direetor der medicinischen Klinik 
daselbst, im Alter von 61 Jahren. Immermann hatte 
seit 1871 die Baseler Professur als Nachfolger Lieber- 
meisters inne. In ihm ging ein ernsthafter gediegener 
Arbeiter und Lehrer dahin, ein Kliniker in dem Sinne 
wie sein grosser Lehrer Felix von Niemeyer es ge- 
wesen. Karl Ferdinand Hermann Immermann wurde 



160 



1838 zu Magdeburg geboren. Er studirte in Halle, 
Würzburg, Tübingen, Greifswald und Berlin und 
promovirte 1860 in Berlin zum Dr. med. 1866 erhielt 
er die Stelle des Secundärarztes an der Erlanger 
medicinlscben Polikliniii und habilitirte sieb gleich- 
zeitig als Privatdocent. 1871 wurde er nach Basel 
berufen als Nachfolger Liebermeisters. In seiner 
28jährigen Thätigkeit als Leiter der Baseler medi- 
cinischen Klinik hat Immermann einen weitreichenden 
Einfluss auf den Bildungs.stand der Schweizer Aerzte 
ausgeübt. Zahlreiche vortreft'liche Arbeiten, besonders 
mustergiltige Beiträge zu den grossen Sammelwerken 
von Ziemssens und Nothnagels, sichern seinem Namen 
ein ehrenvolles Andenken. 

Am 15. Mai starb in Belgrad Stefan Ph. Jak.sic, 
Professor der Botanik an der dortigen Universität 
und Director des botanischen Gartens. 

Am 17. April 1899 starb in Hannover im Alter 
von 57 Jahren Dr. Wilhelm Jordan M.A.N. (vgl. 
pag. 141) Professor an der technischen Hochschule 
daselbst, ein anerkannter erfolgreicher Förderer der 
geodätischen Wissenschaft. Am 1. März 1842 zu 
Ellwangen geboren, studii-te Jordan, nachdem er das 
Gymnasium seiner Vaterstadt absolvirt hatte, bis 1863 
auf dem Stuttgarter Polytechnikum. 1864 bestand 
er die erste Prüfung für den wflrttembergischen Staats- 
baudienst, sowie die als Geometer 1. Classe. Er war 
dann praktisch thätig bei Eisenbahnvorarbeiten und 
Höhenmessungen und trat 1866 als Assistent für 
Geodäsie an der polytechnischen Schule zu Stuttgart 
ein. Ostern 1868 erhielt er einen Ruf als Professor 
der Geodäsie an das Polytechnikum in Karlsruhe und 
seit 1882 wirkte er in gleicher Stellung an der 
technischen Hochschule in Hannover. Nach den 
Worten Professors F. R. Helmert (Zeitschrift für Ver- 
messungswesen) „begann Jordans Wirksamkeit in einer 
Zeit allgemeinen Aufschwunges aller Zweige des Ver- 
messungswesens; die mitteleuropäische Gradmessung 
wurde gegründet, in Norddeutschland fanden die sehr 
zurückgebliebenen Haupttriangulationen eine weit 
energischere und systematische Förderung als bisher, 
für die zahlreichen Eisenbahnbauten wurden viele 
geodätische Vorarbeiten nöthig und im Gebiete der 
Specialvermessungen stiegen die Anforderungen an 
die Genauigkeit ausserordentlich, in Folge des wachsen- 
den Grundstückwerthes. So boten sich dem that- 
kräftigen und gedankenreichen Manne zahlreiche Auf- 
gaben dar". Im Winter 1873,74 betheiligte sich 
Jordan an der Gerhard Rohlfschen Expedition zur 
Erforschung der Libyschen Wüste, eine Forschungs- 
rei.se, die ihm Gelegenheit gab, die für solche Unter- 
suchungen geeigneten astronomischen und geodätischen 



Methoden anzuwenden. Er berichtet darüber in ver- 
schiedenen Zeitschriften, bis 1871 das Hauptwerk 
erschien „Physische Geographie und Meteorologie der 
Libyschen Wüste", mit 4 geographischen Karten. 
(2. Theil des Gesammtwerkes über die Expedition). 
Ferner erschien in der Sammlung wissenschaftlicher 
Vorträge von Virchow und Holtzendorff eine kleinere 
Arbeit unter dem Titel: „Die geographischen Resultate 
der von G. Rohlfs geführten Expedition in die Libysche 
Wüste". Auch die „Grundzüge der astronomischen 
Zeit- und Ortsbestimmung" sind eine Frucht dieser 
Expedition. Während Jordan als Professor in Karls- 
ruhe wirkte, entstand die Uebersichtshöhenkarte von 
Baden und Württemberg, Karlsruhe 1878, und 1885 
folgte das Werk „Die grossherzoglich badischen 
Haupt-Nivellements mit den Anschlüssen an die Nach- 
barstaaten". Für den Geographen ist von besonderem 
Interesse das 1882 erschienene Werk Jordans: „Das 
deutsche Vermessungswesen". Sein hervorragendstes 
Werk ist jedoch das „Handbuch der Vermessungs- 
kunde", das in zwei Bänden 1877/78 erschien und 
theilweise schon in fünfter Auflage herausgekommen 
ist. Das Buch ist in mehrere fremde Sprachen über- 
setzt. Für das Ansehen des deutschen Geometer- 
standes wurde Jordan insofern von Bedeutung, als 
die Leitung der „Zeitschrift für Vermessungswesen" 
26 Jahre lang in seinen Händen lag. 

Der französische Geologe Adolphe Legeal 
wurde im Sudan ermordet. 

Am 21. Mai 1899 starb in Wien der Kryptoga- 
mologe Ministerialrath Christian Lippert. 

Am 19. Juni 1899 starb zu München Eugen 
V. Lommel M. A. N. (vgl. p. 102) ao. Profe,ssür für Ex- 
perimentalphysik an der dortigen Universität, ein Ge- 
lehrter, der sich besonders um die physikalische Meteo- 
rologie durch seine Beobachtungen verdient gemacht hat. 
Eugen Cornelius Joseph Lommel wurde am 19. März 1837 
zu Edenkoben in der Rheinpfalz geboren und machte 
seine Studien in München. 1860 begann er seine Lehr- 
thätigkeit als Lehrer der Physik und Chemie an der 
Kanton.sschule in Schwyz. 1865 wurde er Lehrer 
der Mathematik am Gymnasium in Zürich, und nach- 
dem er in demselben Jahre promovirt hatte, Hess er 
sich als Privatdocent an der dortigen Universität und 
am Polytechnikum nieder. Zwei Jahre später wurde 
er als Professor für Physik an die land- und forst- 
wissenschaftliche Akademie zu Höfen berufen, und 
1868 erhielt er die ordentliche Professur für Ex- 
perimentalphysik in Erlangen. In München wirkte 
er seit 1886. Lommels Forschungen galten anfangs 
der Mathematik und Physik, dann besonders der 
Optik, aber auch auf dem Gebiete der Meteorologie 



161 



hat er Bedeutendes geleistet. Von seinen selbständig 
erschienenen Publicationen sind zu nennen: Studien 
über die Besselschen Functionen. Leipz. 1866. — 
Wind und Wetter 1873. 2. A. 1880. — Das Wesen 
des Lichts. Leipz. 1874. — Ueber die Interferenz 
des gebeugten Lichts. Erlangen 1875. — Lexikon 
der Physik und Meteorologie. Leipz. 1882. — Die 
Beugungserscheinungen einer kreisrunden Oeffnung und 
eines kreisrunden Schirmchens. München 1884. — 
Die Beugungserscheinungen geradlinig begrenzter 
Schirme. München 1886. Zur Geschichte der Physik 
steuerte Lommel bei: G. S. Ohms wissenschaftliche 
Leistungen. Rede. München 1889. Seine Einzel- 
abhandlungen, die besonders in PoggendorfF's Annalen 
erschienen sind, sind sehr zahlreich. Man verdankt 
ihm insbesondere eine Theorie der Fluorescenz, durch 
die die Mannigfaltigkeit der als Fluorescenz nach 
Stokes bezeichneten Erscheinungen sich am besten 
erklären lässt. Die Lommelsche Theorie der Fluores- 
cenz ist die Frucht sehr ausgedehnter Einzelstudien, 
Insbesondere über die Intensität der Fluorescenz und 
die wesentlichen Unterschiede, die sich bei fluores- 
cirenden Körpern zeigen. Andere Studien Lommels 
zur Lehre vom Licht betreffen die Theorie der nor- 
malen und anomalen Dispersion, der Doppelbrechung, 
der Drehung der Polarisationsebene, die Interferenz- 
erscheinung zweiachsiger Kry stalle, die Theorie der 
Abendröthe, das Verhalten des Chlorophylls zum 
Licht, die Wirkung farbigen Lichts auf die Assi- 
milationsfähigkeit der Pflanzen, die Interferenz durch 
cirkuläre Doppelbrechung, die Erscheinungen der 
Phosphorescenz, die Phosphoro-Photographie des ultra- 
rothen Spektrums, die Darstellung der stroboskopischen 
Erscheinungen, die objective Darstellung der Inter- 
ferenz-Erscheinungen in Spektralformen, die kleinste 
Ablenkung des Prismas u. a. m. Jedoch hat Lommel 
auch wiederholt andere Gebiete der Physik gepflegt. 
Hervorzuheben sind hier seine Mittheilungen über 
eine Abänderung der Influenzmaschine und über eine 
aerostatische Waage zur Bestimmung des specifischen 
Gewichtes der Gase, Beiträge zur Lehre vom Schall 
und insbesondere aus den letzten Jahren Studien über 
die Magnetkraftlinien. Lommel gab v. Fraunhofers 
Ges. Schriften heraus (München 1888), und ist der 
Erfinder eines Reflexions -Stephanoskops und eines 
Spectroskops mit phosphorescirendem Ocular. 

Dr. Jos. Majer, Professor der Physiologie in 
Krakau ist gestorben. 

Am 6. August starb in Meerhout bei Antwerpen 
Alphonse de Marbaix, Professor für Zoologie und 
Anatomie am landwirthschaftlichen Institut der katho- 
lischen Universität Loewen. Dr. Marbaix machte seine 
Leop. XXXV. 



Studien auf den Brüsseler und Utrechter Thierarznei- 
schulen und wurde, nachdem er sich auf Reisen nach 
dem Auslande weiter gebildet, im Jahre 1883 als 
Lehrer am landwirthschaftlichen Institut zu Loewen 
angestellt. Er war ein bedeutender Kenner der Land- 
wirthschaft und hat sich um ihre Fortentwicklung in 
Belgien bedeutende Verdienste erworben. Er hat 
tüchtige Schüler herangebildet und zahlreiche Fach- 
schriften veröffentlicht. Seine bedeutendsten Veröflent- 
lichungen sind: „Manuels d'Anatomie et de Physio- 
logie", und „Cours de Zootechnie". 

Am 9. Juni 1899 starb in Köln Dr. med. Joseph 
Mies, ein Gelehrter, der sich durch anatomische und 
anthropologische Studien einen Namen gemacht hat. 
Vor seiner Niederlassung in Köln lebte Mies mehrere 
Jahre in Berlin und trat hier in lebhaften wissen- 
schaftlichen Verkehr mit den Pflegern der Anthro- 
pologie. Er hat verschiedene Arbeiten auf dem 
Gebiete der Anthropologie veröffentlicht. Zunächst 
arbeitete er über den durch die Bertillonschen Studien 
allgemein bekannt gewordenen Methoden, Körper- 
messungen zur genauen Bestimmung und sicheren 
Wiedererkennung von Personen zu verwerthen. Es 
folgte eine Untersuchung über die Knöchelchen in 
der Verwachsungsstelle des Unterkiefers bei neu- 
geborenen Kindern. Eine ganze Gruppe seiner Unter- 
suchungen hat das Gewicht von Gehirn und Rücken- 
mark zum Gegenstande. Im einzelnen studirte Mies 
das Gehirngewicht des heranwachsenden Menschen, 
das absolute Gewicht des Rückenmarks, das Ver- 
hältniss des Gehirngewichtes zum Gewichte des 
Rückenmarkes in Hinsicht auf seine Bedeutung als 
Unterscheidungsmerkmal zwischen Mensch und Thier. 
Während seiner Berliner Zeit betheiligte sich Mies 
an der Bearbeitung von Havelberger Schädelfunden. 
Dabei kam er zu der Auffindung eines neuen Ver- 
fahrens, den Schädel zur Inhaltsbestimmung mit Wasser 
zu füllen. Besonders zu vermerken ist seine Be- 
schreibung der Schädel der anatomischen Sammlung 
in Heidelberg, die in dem beschriebenen Verzeichniss 
der anthropologischen Sammlungen Deutschlands er- 
schien. Seine Einzelstudien finden sich im ..Centralbl. 
f. Anthropol.-', im „Anatom. Anz.", im „Centralbl. f. 
Nervenheilk." und in der „Deutsch, med. Wochenschr." 
Mies, der 39 Jahre alt wurde, war seit 1884 Arzt. 

Am 12. Juli 1899 starb in Budapest Victor 
Mihalkovics, o. Professor für Anatomie an der 
dortigen Universität, ein Gelehrter, der beständig mit 
der deutschen anatomischen Wissenschaft Fühlung 
unterhielt, seine Arbeitsergebnisse in deutschen Zeit- 
schriften veröflentlichte und auch zu deutschen Sammel- 
werken, wie besonders zum „Handbuch der Laryn- 

16a 



162 



gologie" beisteuerte. Mihalkovics ist im besten Mannes- 
alter gestorben. 1844 zu Budapest geboren, machte 
er seine Studien in seiner Vaterstadt und promovirte 
1869. Dann ging er nach Wien und Leipzig zur 
weiteren Ausbildung. 1873 wurde Mihalkovics Assistent 
Waldeyers an der Strassburger Anatomie und habi- 
litirte sich zugleich als Privatdocent an der dortigen 
Universität. Seit 1874 lehrte er in Budapest zuerst 
als Privatdocent, seit 1875 als ausserordentlicher, seit 
1878 als ordentlicher Professor. Seine wissenschaft- 
liche Arbeit galt vorwiegend der mikroskopischen 
Anatomie und der Entwicklungsgeschichte, in den 
letzten Jahren auch der topographischen Anatomie. 
Seine Veröffentlichungen behandeln im einzelnen den 
Kamm des Vogelauges, die Anatomie und Gewebe- 
kunde der Sexualorgane, die erste Anlage der Augen- 
linse und insbesondere die Entwicklung einzelner 
Gehirntheile, die Studien über Gehirnentwicklung 
stehen im Mittelpunkte seiner Lebensarbeit. Im 
Zusammenhange stellte Mihalkovics die Frucht seiner 
Studien auf diesem Gebiete in seiner „Entwicklungs- 
geschichte des Gehirns" dar. Von selbständigen 
Schriften des Verstorbenen ist noch eine „Allgemeine 
Anatomie" in ungarischer Sprache zu vermerken. 
Für das deutsche „Handbuch der Laryngologie" 
schrieb Mihalkovics das Hauptstück über die Ana- 
tomie und Entwicklungsgeschichte der Nase und ihrer 
Nebenhöhlen. 

Es starb Dr. Fr. Minot, Professor der Medicin 
an der Harvard Universität in Boston. 

Am 11. Juni 1899 starb in Wien Jakob Josef 
Pauliny, ehemaliger Vorstand im K. K. militär- 
geographischen Institute, im Alter von 72 Jahren. 
Er lieferte vorzügliche Reliefs zum Zwecke des 
Unterrichts, eine topographische Karte von Monte- 
negro und erfand eine neue Methode der Terrain- 
darstellung nach dem Grundsätze der einseitigen Be- 
leuchtung mittelst zweifarbiger Höhenschichtenlinien. 

In Rio de Janeiro starb Dr. Gampos da Paz, 
Professor der organischen und biologischen Chemie. 

Am 17. Mai 1899 starb in Wien der Botaniker 
Dr. med. Gustav Pernhoffer Edler von Bärnkron. 

Dr. R. H. Pflummer, Professor der Anatomie 
am Gooper Medical College zu San Francisco, ist 
gestorben. 

Dr. A. Ramos, Direktor des bacteriologischen 
Laboratoriums für Brasilien ist gestorben. 

Der namhafte argentinische Naturforseher Martin 
Resel ist vor kurzem gestorben. 

Am 30. April 1899 starb in Breslau der Coleopte- 
rologe und Lepidopterologe Wilhelm Rudel, 81 
Jahre alt. 



Dr. E. Correia dos Santos, früher Professor 
der Pharmakologie in Rio de Janeiro ist gestorben. 

Am 25. Juni 1899 starb zu Aschersleben der durch 
seine naturwissenschaftlichen Arbeiten rühmlichst be- 
kannte emeritirte Archidiakonus Dr. Adolf Schmidt 
in seinem 87. Lebensjahre. Er war am 29. August 
1812 in Berlin geboren, wo seine Eltern auf der 
Durchreise nach Teltow Aufenthalt genommen hatten. 
Sein Vater war nämlich bisher Feldprediger bei der 
Brigade in Brandenburg gewesen und hatte nun in 
Teltow eine Pfarrstelle erhalten. Fünf Jahre später 
wurde er Oberprediger in Derenburg bei Halberstadt, 
und hier in der Dorfschule erhielt sein Sohn den 
ersten Unterricht. Vom Vater für die höhere Scliule 
vorbereitet, besuchte Adolf erst das Gymnasium 
Martineum in Braunschweig und dann das Dom- 
gymnasium in Halberstadt, welches er Ostern 1832 
mit dem Zeugniss der Reife verliess, um sich dem 
Studium der Theologie zu widmen. Dies geschah 
von 1832 — 35 an der Universität Halle. Nachdem 
er in der Zeit von 1836 zu 1837 das erste theologische 
Examen abgelegt, war er mehrere Jahre als Haus- 
lehrer bei Herrn v. Helldorf-Bedra thätig und über- 
nahm dann die Stelle eines Hilfspredigers und zu- 
gleich eines Zeichenlehrers am Domgymnasium in 
Halberstadt. Im Zeichnen hatte Schmidt von seinem 
Vater die erste Anleitung erhalten und sehr bald 
eine hervorragende Befähigung dafür an den Tag gelegt 
— ein Erbtheil von seiner Mutter her, die in der 
Blumenmalerei Hervorragendes leistete. Das war 
eine Gabe, welche ihm in seinem späteren Leben von 
grösster Bedeutung werden sollte; denn Schmidt war 
ein Meister der bildlichen Darstellung naturgescliicht- 
licher Gegenstände. Die Liebe für die Naturwissen- 
schaften erhielt besondere Nahrung während seines 
Halberstädter Aufenthalts; denn hier boten ihm die 
Versteinerungen des Liassandsteins reiche Gelegenheit 
zum Sammeln. Auf seinem Materiale beruht die Ver- 
öffentlichung W. Dnnker's im ersten Bande der Palae- 
ontographica. Im Jahre 1846 wurde Schmidt Diakonus 
zu St. Stephani in Aschersleben, zwei Jahre später 
Archidiakonus, und diese Stellung hat er bis wenige 
Jahre vor seinem Tode bekleidet, denn erst 1895 
konnte sich der allezeit rüstige und strebsame Mann 
zu seiner Emeritirnng entschliessen. 

Schmidt hat neben seiner amtlichen Thätigkeit 
ein ganz besonderes Interesse für das Studium der 
Natur an den Tag gelegt und das nicht nur nach 
Laienart des Sammlers, sondern durch ernste und 
sorgfältige Untersuchungen, die er, mit vollendeten 
Zeichnungen ausgestattet, der Oeffentlichkeit übergeben 
hat. Dieselben beziehen sich sowohl auf Zoologie 



163 



■Kie auf Botanik. Die erstere verdankt ihm wichtige 
Bereicherungen auf dem Gebiete der Conchyliologie, 
wo er den Landschnecken eine besondere Vorliebe 
entgegenbrachte, u. a. die Bezeichnung Stylommato- 
phora in die Wissenschaft einführte und eine kritische 
Bearbeitung europäischer Clausilien lieferte. Ferner 
ist von ihm zuerst beobachtet und mit ihrem wissen- 
schaftlichen Namen belegt die Rübennematode, Ilete- 
rodera schachti. Ganz besondere Verdienste aber hat 
sich Schmidt um die systematische Kenntniss der 
Diatomaceen erworben, welche schliesslich den Gegen- 
stand seines Specialstudiums bildeten. Seine Be- 
schäftigung damit geht auf die Mitte der 60er Jahre 
zurück, wo er seine Beobachtungen in Gemeinschaft 
mit seinem Freunde, dem damaligen praktischen Arzte 
und späteren Sanitätsrathe Dr. Otto Gründler in 
Aschersleben und nach einigen Jahren auch mit 
Weisflog in Dresden anstellte. Ausser durch eine 
Reihe kleinerer Arbeiten ist der Name Adolf Schmidt's 
vor allem durch seinen Atlas mit der Diatomaceen- 
kunde aufs engste und dauernd verknüpft. Dieses 
Werk, welches das glänzendste Zengniss für das 
Zeichentalent seines Autor.s ablegt, ist von 1874 an 
in Heften erschienen, das letzte (No. 53, mit der 
212. Tafel) 1897, zwei Jahre vor seinem Tode. Es 
ist das beste, was auf diesem Gebiete der Botanik 
existirt , und bringt ungefähr 6000 Zeichnungen 
der schön gestalteten Kieselpanzer jener kleinen 
Algen. 

Die Verdienste Schmidt's um die Wissenschaft 
haben ihre verdiente Anerkennung gefunden, als ihn 
im Jahre 1890 die philosophische Fakultät der Uni- 
versität Halle auf Anregung ihres damaligen Ver- 
treters der Botanik, Professors Gregor Kraus, zum 
Ehrendoctor ernannte und zwar „propter eximiam 
botanices et zoologiae scientiam et egregia de his 
litterarum provinciis merita quod inprimis diatomearum 
descriptione et delineatione edita praeclarum ac plane 
singulare doctrinae assiduitatis acuminis exemplum 
proposuit ita ut unanimi hominum doctorum consensu 
principem inter omnes qui huic plantarnm generi in- 
vestigando operam dederunt locum obtineat". 

Schmidt war eine äusserst liebenswürdige Per- 
sönlichkeit. Mit seiner Hingabe für die Wissenschaft 
und seiner nie rastenden Thätigkeit verband er einen 
selten heiteren und glücklichen Sinn und ein auf- 
richtiges Vergnügen am geselligen Verkehr mit 
Menschen. Es ist ihm beschieden gewesen, ein hohes 
Alter zu erreichen und fast bis an das Ende seines 
Lebens im Vollbesitz seiner körperlichen und geistigen 
Kräfte zu sein. Als er am 28. Juni an der Stätte 
seiner langjährigen Thätigkeit beigesetzt wurde, ge- 



schah es an demselben Tage, an welchem er vor 53 
Jahren in sein Amt eingeführt worden war. 

Am 16. Juni 1899 starb in München Joh. Nep. 
Schnäble, Hauptlehrer an der höheren Töchter- 
schule daselbst, im Alter von 45 Jahren. Er hat 
sich grosse Verdienste um die Kenntniss der Pilzflora 
Bayerns erworben. Die Ergebnisse seiner Forschungen 
finden sich in den Berichten der Bayerischen Bota- 
nischen Gesellschaft. Die späteren Ergebnisse ge- 
langten namentlich in dem gemeinschaftlich mit dem 
Hauptlehrer Andreas Allescher in München heraus- 
gegebenen Werke: „Fungi Bavarici exsiccati" zur 
Veröffentlichung. 

Im Juni 1899 starb Dr. Sinclair-Coghiel, 
der leitende Arzt des National Hospital for Con- 
sumption in Ryde auf der Insel Wight. Er war 
einer der besten Aerzte seines Specialfaches. Ur- 
sprünglich hatte er sich der wissenschaftlichen Lauf- 
bahn zugewendet und hielt Vorlesungen über all- 
gemeine Pathologie und pathologische Anatomie. 1894 
begab er sich nach Berlin zum Studium des Tuber- 
kulins. Auch dem letzten Tuberkulose- Congress 
wohnte er bei und hielt einen ausgezeichneten Vor- 
trag über die Verhütung der Schwindsucht und die 
rationelle Behandlung derselben. 

Am 1. April 1899 starb der Botaniker Henry 
Thomas Soppitt zu Halifiix. Soppitt wurde am 
21. Juni 1858 geboren. Er erforschte eifrig die Pilze 
von West-Yorkshire und hat wiederholt darüber be- 
richtet, namentlich im Naturalist 1891 — 1899. Es 
glückte ihm, interessante neue Arten zu entdecken, 
die er zum Theil in Gemeinschaft mit Crossland be- 
schrieb. Ein allgemeineres Interesse beanspruchen 
seine auf Beobachtungen und sorgfältige Cultnren 
gestützten Untersuchungen über die biologische Ent- 
wicklung einzelner Uredineen. 

Am 14. September 1899 starb in Wien Carl 
Stoerk, Professor für Laryngoscopie und Kehlkopf- 
krankheiten an der dortigen Universität, M. A. N. 
(vgl. pag. 153). In Ofen am 15. December 1832 ge- 
boren, besuchte Stoerk das Gymnasium zu Budapest 
und machte seine Studien an der Wiener Hochschule, 
wo er 1858 promovirte. Er wirkte dann als Secundär- 
arzt des K. K. allgemeinen Krankenhauses in Wien 
und als 1. Secundärarzt auf der chirurgischen Ab- 
theilung des Professor Dittel. 1864 habilitirte er 
sich für Laryngoscopie und Kehlkopfkrankheiten und 
1875 wurde er zum a. o. Professor ernannt. Schon 
als Stoerk am allgemeinen Krankenhause in Wien 
wirkte , machte er im Verein mit Türck die ersten 
Versuche zur Anwendung des Kehlkopfspiegels zu 
therapeutischen Zwecken und zur unmittelbaren Ein- 



164 



fühning von Heilmitteln in den Kehlkopfranm mit 
Hülfe des Spiegels. Seit 1891 war er der Vorstand 
der Universitätsklinik für Laryngologie. Stoerk hat 
die Technik der Laryngologie durch eine grosse An- 
zahl von ihm erfundener Instrumente und sonstiger 
Untersuchungs- und Operationsbehelfe auf eine hohe 
Stufe gebracht. Er erfand folgende Instrumente; 
Aetzmittelträger , gedeckte Schlingenschnürer zur 
Entfernung von Geschwülsten , Kehlkopfmesser zur 
Operation harter Tumoren im Kehlkopfe , portativer 
Athmungsapparat zur mechanischen Behandlung der 
Lunge, Oesophagoscope zur Untersuchung der Speise- 
röhre, Larynx-Dilatatoren und verbesserte Canülen, 
Tubage- Röhren sammt Zange u, a. m. Stoerks Haupt- 
werk ist: Klinik der Krankheiten des Kehlkopfes, 
der Nase und des Rachens, sowie die Erkrankungen 
der Nase, des Rachens, des Kehlkopfes und der Luft- 
röhre. Die Zahl seiner sonstigen Veröffentlichungen 
ist sehr zahlreich. Bedeutend war für ihre Zeit (1859) 
Stoerks Schrift „Zur Laryngoscopie; über Erkrankung 
des Kehlkopfes und das operative Heilverfahren bei 
demselben". Es folgten „ Laryngologische Mit- 
theilungen", Studien über Laryngoscopie im all- 
gemeinen und über chirurgische Eingriffe am Kehl- 
kopf Zu vermerken sind weiterhin die „Beiträge 
zur Heilung des Parenchym- oder Cystenkropfes", 
die „Mittheilungen über Bronchial -Asthma", „Die 
Untersuchung der Speiseröhre mit dem Kehlkopf- 
spiegel", „Die Verhinderung der Granulombildung 
nach dem Luftröhrenschnitt' u. a. m. 

Am 20. April 1899 starb der frühere Staats- 
Geologe von Missouri und Kansas und Professor an 
der University of Missouri G. C. Swallow, 82 Jahre alt. 

Am 12. Juni 1899 starb der Oberarzt an der 
städtischen Irrenlieilanstalt Wuhlgarten bei Berlin, 
Dr. P. Vogelsang. 

Am 30. März 1899 starb zu Nottingham Place, 
Marylebone, Dr. med. George Charles Wallich, 
englischer Surgeonmayor. Er begleitete 1860 als 
Naturforscher eine der ersten englischen Tiefsee- 
expeditionen auf dem „Bulldog" nach dem nördlichen 
Atlantischen Ocean, auf welcher er aus einer Tiefe 
von 2400 m einen Schlangenstern heraufholte und 
dadurch zuerst nachwies, dass die grossen Meeres- 
tiefen nicht von organischem Leben frei seien. 

Am 29. Juni 1899 starb in München Dr. Wilhelm 
Wittmann, o. Professor für Hochbauconstractions- 
und Baumaterialienlehi'e an der technischen Hoch- 
schule daselbst. 1846 zu Sohweinfurt geboren, machte 
Wittmann seine Studien auf den technischen Lehr- 
anstalten zu München, die jetzt Bestandtheile der 
technischen Hochschule sind. Nachdem er 1868 und 



1871 die beiden Prüfungen für das Baufach abgelegt 
hatte , war er eine Zeit lang bei Eisenbahnbauten 
beschäftigt und trat dann als Assistent bei der Ab- 
theilung für Bau -Ingenieurwesen ein. 1873 wurde 
er bei dieser als Privatdoceut zugelassen, und 1888 
lehrte er als ausserordentlicher Professor in der Hoch- 
bauabtheilung. Seit 1890 hatte er eine ausserordent- 
liche Professur inne. Von seinen Publicationen ist 
die wichtigste: Statik der Hochbauconstruction 3 Th. 
— Von übrigen Schriften sind zu erwähnen: Beitrag 
zur Theorie des Erddruckes auf Stützmauern und 
Stabilitätsbestimmung derselben. Zeitschr. d. bayr. 
Archit.- u. Ing.-Vereins. — Die graphische Bestimmung 
der Maximalmomente einfacher durch bewegliche 
Lasten -Systeme beanspruchter Träger Ibd. 



Naturwissenschaftliche Wanderversammlung. 

Der XIII. französische Chirurgen-Congress findet 
am 16. October 1899 in Paris statt. 



Die 3. Ahhandlung von Band 74 der Nova Acta: 

Richard Heymons: Beiträge zur Morphologie und 
Entwicklungsgeschichte der Rhynchoten. 13'/2 
Bogen Text. 3 Taf Preis 8 Mk. 

ist erschienen und durch die Buchhandlung von Wilh. 

Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Die 4. Abhandlung von Band 74 der Nova Acta: 

Ludwig Matthiessen: Theorie der atmosphärischen 
Refraction und Totalreflexion der Schallwellen 
und ihre Bedeutung für die Nautik, l'^/j Bogen 
Text. Preis 1 Mk. 50 Pf 

ist erschienen und durch die Buchhandlung von Wilh. 

Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Die 1. Abhandlung von Band 77 der Nova Acta; 

Th. Eimer und C. Fiekert: Die Artbildung und 
Verwandtschaft bei den Schwimmvögeln nach 
deren Zeichnung dargestellt. 14 Bogen Text 
und 65 Textabbildungen. Preis 7 Mk. 

ist erschienen und durch die Buchhandlung von Wilh. 

Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Graesel, Arnim: 
Repertorium zu den Acta und Nova Acta der Akademie. 

Bd. IL Zweite Hälfte (Nova Acta Bd. IX— LXIII) 

17 Bogen Text. Preis 5 Mk. 
ist erschienen und durch die Buchhandlung von Wilh. 
Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Abge8chlos8en den 30. September 1899. 



Druck von ELrliardt Karras in Halle a. S. 



V 



NUNQUAM 




OTIOSUS. 



LEOPOLDIIA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SECTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DR. K. V. PRITSCH. 



Halle a. S. 



(Margarethenstr. Nr. 3.) 



Heft XXXY. — Nr. 10. 



October 1899. 



Inhalt: Amtliche Mittheilnngen: Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der 
Akademie. — Bericht über die Verwaltung der Akademiebibliothek in dem Zeiträume vom 1. October 1898 
bis zum 30. September 1899. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — Paul Wagner: 
Die Schneedecke mi bayrischen Waldgebirge. (Mit 3 Tafeln.) 



Amtliche Mittlieiliingen. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 

Neu aufgenommeue Mitglieder: 

Nr. 3130. Am 6. October 1899: Herr Dr. Cornelio Doelter (y Cisterich), Professor der Mineralogie und 

Petrographie, Vorstand des mineralogischen Instituts an der Universität in Graz. Erster Adjunkten- 

kreis. — Fachsection (4) für Mineralogie und Geologie. 
Nr. 3131. Am 6. October 1899: Herr Johann Friedrich Jaennicke. Vorsteher der Verkehrskontrole I der 

königlichen und grossherzoglichen Eisenbahndirektion in Mainz. Sechster Adjunktenkreis. — 

Fachsection (5) für Botanik. 

Gestorbenes Mitglied: 

Am 11. September 1899 in Oberstdorf: Herr Professor Dr. Ferdinand Rosenberger, Oberlehrer an der Muster- 
schule (Realgymnasium) in Frankfurt a. M. Aufgenommen den 26. September 1892. 

Dr. K. V. Fritsch. 



October 6. 1899. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. r,„^. pf. 

Von Hrn. Professor Dr. Doelter in Graz Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1899 36 03 

, „ Fr. Jaennicke in Mainz Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1899 . . 36 05 

Dr. K. V. Fritsch. 



Leop. XXXV. 



17 



166 

Bericht über die Verwaltung der Leop.-Carolin. Akademie-Bibliothek zu Halle in dem Zeitraum 
vom 1. Oktober 1898 bis zum 30. September 1899. 

In dem letzten Verwaltnngsjahre hat sicli der Tanschverkehr auf weitere 19 Gesellschaften, In- 
stitute und dergleichen ausgedehnt, nämlich: 

Deutschland. 

München. Jahresbericht des ornithologi sehen Vereins München (I) für 1897 und 1898. München 1898 8". 

— Berichte der Bayer. Botanischen Gesellschaft zur Erforschung der heimischen Flora Bd. I — VI. München 
1891—99. 40. 

Neu da mm. Wochenschrift, Illustrierte, für Entomologie. Internationales Organ für alle Interessen der 
Insektenliunde. Offizielles Organ der Berliner entomologischen Gesellschaft Bd. I, II. Neu- 
damm 1896. 97. 8«. fortges. u. d. T. 

Zeitschrift, Illustrierte, für Entomologie. Internationales Organ für die Interessen der allgemeinen 
und angewandten Entomologie wie der Insekten-Biologie, hersgb. v. Chr. Schroeder und Udo 
Lehmann Bd. III. IV. 1 — 18. Neudamm 1898. 99. 8». 

Belgien. 

Bruxelles. Annales du Musee du Congo. Botanique Ser. I. T. 1. fasc. 1. 2. 4. Ser. II. T. 1. fasc. 1. 
Zoologie Ser. I. T. I. fasc. 1. 2. Bruxelles 1898. 99. 4" 

Dänemark. 
Kjabenhavn. Tidskrift, Geografisk, ndg. of bestyrelsen for det Kgl. Danske geografiske Selskab. Bd. 10 — 15. 
Heft 1, 2. (Bd. 12 unvollst.) Kjübenhavn 1889—99. 4». 

Frankreich. 

Montpellier. Travaux de l'Institnt de Zoologie de l'Universite de Montpellier et de la Station maritime 
de Cette. N. S. Memoires Nr. 1—5. Montpellier et Paris 1885—96. 4«. 

Grossbritannien und Irland. 

Manchester. The Journal of the Manchester geographica! Society. Vol. XIV Nr. 7 — 12. Manchester 
1898. 99. 80. 

Italien. 
Parma. Rivista Italiana dl Paleontologia An. III— V, 1. Parma 1897—99. 8«. 

Niederlande. 

Groningen. Bijdragen tot de kennis van de Provincie Groningen en omgelegen streken uitgegeven door 
het Centraal Bureau voor de kennis van de Provincie Groningen en omgelegen sti'eken. Deel 
I, 1. Groningen 1899. 8". 

Oesterreich. 

Wien. Jahrbuch des k. k. hydrographischen Central -Bureaus Jg. 1.(1893) — IV. (1896) Wien 1895 bis 
1898. 2». 

Schweiz. 

Neuchatel. Bulletin de la Societe Neuchateloise de Geographie T. VI. VIII— XI. Neuchatel 1891—99. 8". 
Winterthur. Naturwissenschaftliche Gesellschaft. Mittheilungen Heft 1. Jg. 1897,98. Winterthur 1899. 8». 

Amerika. 

Baltimore. Maryland geological Survey. Vol. I. II. B.altimore 1897, 98. 8". 
Chicago. The Monist, a quarterly Magazine. Vol. I — IX. Chicago 1891 — 99. 80. 
Ithaca. New-York State Weather Bureau. Report for the July 1899. Ithaca 1899. 4o. 



167 

Madison. Wisconsin geologieal and natural history Survey. Bulletin Nr. 1,2. Madison 1898. 8". 
Mexico. Institute geologico de Mexico. Boletin Nr. 1 — 11. Mexico 1895 — 98. 4". 
New-Haven. Transactions of the astronomical Observatory of Yale University Vol. I. pt, 1 — 5. New- 
Haven 1887—96. 4». 

Australien. 

Honolulu. Occasional Papers of the Bernice Pauahi Bishop Museum of Polynesian Ethnology and 
National History Vol. I. Nr. 1. Honolulu 1898. 8». 
Ausserdem wurden auf unsere immer wiederholten Bitten von Gesellschaften, mit denen die Akade- 
mie schon seit längerer Zeit in Tauschverkehr steht, eine Anzahl Lücken in dankenswerther Weise ergänzt. 
Neu angekauft wurden, abgesehen von den Fortsetzungen angefangener Werke und Zeitschriften: 

Instruction für den alphabetischen Katalog der Preussisclien Bibliotheken und den Preussischen Gesammt- 
Katalog. Berlin 1899 8". 

und antiquarisch : 

Protozoe Helvetica. Mittheilungen aus dem Berner Museum der Naturgeschichte fil)er merkwürdige Thier- 
und Pflanzenreste der Schweizerischen Vorwelt. Hgb. von W. A. Ooster und C. von Fischer- 
Oster Bd. I. H. Basel und Genf 1869—71. 4". 

Bendire Charles, Life histories of North American birds with special reference to their breeding habits 
and eggs. Smithsonian Institution. V. St. National Museum. Special Bulletin Nr. 1. Was- 
hington 1892. 4». 
An Geschenken ging der Akademie-Bibliothek auch in diesem Jahre eine so beträchtliche Anzahl 

zu, dass hier nur eine Auswahl der wichtigeren aufgezählt werden kann. 

Arbeiten, Astronomische, des k. k. Gradmessungs-Bureaus hersgb. von Edm. Weiss und Rob. Schräm 
Bd. X. Längenbestimmungen. Wien 1898. 4". 

Beobachtungs-Ergebnisse der Kgl. Sternwarte zu Berlin Heft 8. Berlin 1899. 4". 

Bo er läge, LB., Handleiding tot de kennis der Flora van Nederlandsch Indie. Deel II. St. 1.2. Leiden 
1891. 99. 

Cantor, Moritz, Vorlesungen über Geschichte der Mathematik 2. Aufl. Bd. II, 1. Leipzig 1899. S". 

fitudes des Gites mineraux de la France. Bassin houiller du Pas-de-Calais Pt. U Sous-arrondissement 
mineralogique de Bothune par A. Soubeiran. Paris 1898. 4". 

Fiedler, Wilh., Analytische Geometrie der Kegelschnitte mit bes. Berücksichtigung der neueren Methoden 
nach G. Salomon frei bearb. Th. 1. 6 Aufl. Leipzig 1898. 8". 

Fritsch, Ant., Fauna der Gaskohle und der Kalksteine der Permformation Böhmens Bd. IV. Heft 1. 
Prag 1899. 4». 

H aase mann, L., Bestimmung der Intensität der Schwerkraft auf 55 Stationen von Hadersleben bis Kobnrg 
und in der Umgebung von Göttingen. (Veröffentlichung d. Kgl. Preuss. Geodät. Instituts). Berlin 
1899. 40. 

Höfer, H., Gutachten über die Hintanhaltung von Thermenkatastrophen in Teplitz-Schönau. Dux 1899. 4<i. 

Hoppe, Oskar, Elementar-praktischer Leitfaden der Elektrotechnik im technisch -wissenschaftlichen Zu- 
sammenhange mit der Maschinen-, Berg- und Hütten-Technik. Essen 1898. 8". 

Knuth, Paul, Handbuch der Blüthenbiologie Bd. II, 2. Leipzig 1899. 8». 

Mazelle, Ed., Meteorologia ed Oceanografia. Fiume 1898. 8". 

Meyer, Hans, Anleitung zur quantitativen Bestimmung der organischen Atomgruppen. Berlin 1897. 8". 

Müller, N. I. C, Neue Methoden der Bakterienforschung. Stuttgart 1897. 8". 

Ricerche eseguite nell' Istituto di Farmacologia sperimentale e di Chimica fisiologica dir. da Gnis. 
Colasanti Vol. I— IH. Roma 1893—96. 8». 

Rosenbach, 0., Grundriss der Pathologie und Therapie der Herzkrankheiten. Berlin und Wien 1899. 8". 

Rothpletz, A., Geotektonische Probleme. Stuttgart 1894. 8". 

— Ein geologischer Querschnitt durch die Ost-Alpen nebst Anhang über die sog. Glarner Doppelfalte. 
Stuttgart 1894. 8"'. 

Schwalbe, G., Studien über Pithecanthropus erectus Dubois. Th. 1, 1 Stuttgart 1899. 8". 

IT* 



168 

Stossich, Mich., Saggio di «na fauna elmintologiea di Trieste e provincie contermini. Progr. Trieste 

1898. 8». 
Strebel, Hrm., Über Thierornamente auf Thongefassen aus Alt- Mexico. Veröffentlicht a. d. Kgl. Museum 

für Völkerkunde. Bd. VI, I. Berlin 1899. 4". 
Venus-Durchgänge, Die, 1874 und 1882. Bericht über die deutschen Beobachtungen. Hsgb. von 

A. Auwers. Bd. I. Berlin 1898. 4». 
Zeuner, Gust., Vorlesungen über die Theorie der Turbinen mit vorbereitenden Untersuchungen a, d. tech- 
nischen Hydraulik. Leipzig 1899. 8". 

Allen den Herren, welche zur Hebung der Bibliotliek durch Einsendung ihrer Schriften beigetragen 
haben, spricht die Akademie ihren verbindlichsten Dank aus. 

Der Gesammtzuwachs in dem letzten Verwaltungsjahre betrug 

1136 Nummern in 1418 Bänden. 
Ausgeliehen wurden in dem gleichem Zeiträume 

359 Werke in 626 Bänden. 

Diese Zahlen sowohl des Zuwachses als der Benutzung bedeuten einen erfreulichen Fortschritt 
gegenüber dem Vorjahr und auch der Verkehr im Lesezimmer hat sich wieder lebhafter gestaltet. 

Von dem gedruckten Kataloge der Bibliothek erschien im Frühjahr die neunte Lieferung (Nach- 
träge und Register), womit Bd. II, enthaltend die beschreibenden Naturwissenschaften, beendet ist. Es bleibt 
nun noch der dritte Band, die Medicin enthaltend, übrig, an dem jetzt gearbeitet wird. Allerdings 
ist sehr zu fürchten, dass diese Arbeit, mit der die entsprechende Aufstellung gleichen Schritt halten muss, 
wegen Kaummangels nicht zu Ende geführt werden kann. Jede kleine Stelle, die einigermaassen Eaum für 
ein Bücherbrett bot, ist nun in Anspruch genommen, ja theilweise haben schon die Fenster mit Büchern ver- 
setzt werden müssen, wodurch natürlich die Lichtverhältnisse der Bibliothek sehr ungünstig beeinflusst sind. 
Schon seit einer Reihe von Jahren ist in den Bibliotheksberichten immer und immer wieder auf diese sich 
stets steigernde Noth hingewiesen worden, doch zeigt sich leider noch immer keine Aussicht auf Abhilfe. 
Und es dürfte auch thatsächlich kein anderes Rettungsmittel geben, als die Erbauung eines eigenen 
Bibliotheksgebäudes der Akademie. 

Schliesslich ist noch zu berichten, dass die Bibliothek eine sehr schätzenswerthe Arbeitskraft ver- 
loren hat. Wie im vorigen Jahresbericht angegeben ist, war im Mai 1898 der Assistent an der hiesigen 
Kgl. Universitäts- Bibliothek, Dr. August Hackrad t, als Hilfsarbeiter zur Herstellung des unentbehrlichen 
handschriftlichen systematischen Katalogs angestellt worden. Leider verstarb derselbe schon nach einem 
Jahre am 6. Mai d. J. ganz plötzlich in Folge eines Schlaganfalls. An seine Stelle trat am 1. Juni der 
Volontär an der Kgl. Universitäts-Bibliothek Dr. Heinrich Reinhold. Allerdings kann derselbe der Akade- 
mie-Bibliothek wöchentlich nur 8 Stunden widmen, nicht wie sein Vorgänger 12. Fertiggestellt sind bis 
jetzt die Buchstaben A, B, 0, Ea, und F. 

Halle a. S., den 30. September 1899. Dr. Grulich. 



Eingegangene Schriften. 



Geschenke. Richard Thoma: Anatomische und Pathologisch- 

(Vom 15. September bis 15. October 1S99). anatomische Arbeiten aus den Jahren 1891—1899. 

Kaiserliche Universitätssternwarte in Strassburg. Magdeburg 1899. 8". 
Annalen. Bd. II. Karlsruhe 1899. 4". Internationale Erdmessung. Verhandlungen der 

P. von Baumgarten und F. Tangl: Jahresbericht ^om 3. bis 12. October 1898 in Stuttgart abgehaltenen 

über die Fortschritte in der Lehre von den pathogenen 12- allgemeinen Conferenz. T. I, II. Berlin 1899. 4". 
Mikroorganismen umfassend Bacterien, Pilze und Pro- Heinrich Vater: Ueber die Einwirkung von Alkali- 

tozoen. Dreizehnter Jahrgang. 1897. Zweite Hälfte, carbonatlösungen auf Gvps und Anhydrit. Sep.-Abz. 

Braunschweig 1899. 8". _ Ueber den Einfluss der Lösungsgenossen auf die 

Micheie Stossich: Strongj^lidae. Trieste 1899. 8". Krystallisation des Calciumcarbonates. Theil VIII. 



O) 



o 

■o 

03 
.Q 
03 
03 



o 

E 
in 



QJ - _. 

03 C 

^ 03 



03 

-a 

03 

> 



03 

er 




CT» 
00 

o 

00 



00 



<u 






:0 



03 



O 



s <^ 

T3 
T3 

c: 
5 



o 



03 




OS 



1-» 

o» 

OS 



05 

OS 
3C 



OS 

OS 
OS 

QO 



169 



Robert von Sterneck: Untersuchungen über den 
Zusammenhang der Schwere unter der Erdoberfläche 
mit der Temperatur. Sep.-Abz. 

Otto Müller: Bacillariaceen aus den Natronthälern 
von El Kab (Ober-Aegypten). Sep.-Abz. 

L. Welnek : Ueber die beim Prager photographischen 
Mond - Atlas angewandte Vergrösserungs - Methode. 
Sep.-Abz. 



Ankäufe. 
(Vom 1.5. September bis 1.5. October 1S99.) 

Charles Bendire: Life histories of North American 
Birds. Washington 1892. 4". 



Tauschverkehr. 
(Vom 15. September bis 15. October 1S99). 

Naturforschende Gesellschaft in Leipzig. Sitzungs- 
berichte. Jg. 24/2.5. 1897/98. Leipzig 1899. 8". 

Königlich Preussisches Ministerium für Land- 
wirthschaft. Domänen und Forsten in Berlin. Land- 
wirthschaftliche Jahrbücher. Bd. XXVIII. Hft. 1/2. 
Ergänzungsband I, III, IV. Berlin 1899. 8». 

Kommission zur wissenschaftlichen Untersuchung 
der deutschen Meere in Kiel und Biologische Anstalt 
auf Helgoland. Wissenschaftliche Meeresuntersuch- 
ungen. N. F. Bd. lU. Abtheilung Helgoland. Hft. 1 ; 
Bd. IV. Abtheilung Kiel. Kiel u. Leipzig 1899. 4». 

Allgemeine Entomologische Gesellschaft, llln- 
strirte Zeitschrift für Entomologie. Bd. 4. Nr. 18, 19. 
Nendamm 1899. 8". 

Königliche Sternwarte in Kiel. Publication Nr. 
1, 5. Kiel 187.3, 1890. 4". 

Bayerische Botanische Gesellschaft zur Er- 
forschung der heimischen Flora in München. Berichte. 
Bd. I— VI. München 1891—1899. 8". 

Gesellschaft für Morphologie und Physiologie in 
München. Sitzungsberichte 1899. Hft. I. II. München 

1899. 8". 

Königliche Akademie gemeinnütziger Wissen- 
schaften in Erfurt. JahrWicher. N. F. Hft. 2.5. Erfurt 
1899. 8". 

Naturwissenschaftlicher Verein in Bremen. Ab- 
handlungen. Bd. XVI. Hft. 2. Bremen 1899. 8". 

Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Leipzig. Abhandlungen der mathematisch- 
physischen Classe. Bd. 25. Nr. HI. Leipzig 1899. 8". 

Geographische Gesellschaft in Hamburg. Mit- 
theilungen. Bd. XV Hft. 2. Hamburg 1899. 8". 

Naturhistorisch -Medizinischer Verein in Heidel- 
berg. Verhandlungen. N. F. Bd. VI. Hft. 2. Heidel- 
berg 1899. 8". 

Freies Deutsches Hochstift in Frankfurt a. Main. 
Berichte. N. F. Bd. XV. Ergänzungsheft. Frank- 
furt a. M. 1899. 8". 



Freies Deutsches Hochstift in Frankfurt a. Main. 

Lehrgänge im Winter-Halbjahr 1899—1900. Frank- 
furt a. M. 1899. 8". 

K. K. Deutsche Carl -Ferdinands -Universität in 
Prag. Personalstand zu Anfang des Studien -Jahres 
1899/1900. Prag 1899. 8". — Ordnung der Vor- 
lesungen im Wintersemester 1899. 8". 

Royal Meteorological Society. London. Qnarterly 
Journal. Vol. XXV. Nr. 111. London 1899. 8». 

Societe geologique de France, Paris. Bulletin. 
Ser. ,3. Tom. XXVII. 1899. Nr. 3. Paris 1899. 8». 

R. Comitato geologico d'ftalia, Rom. Bollettino 
1899. Nr. 2. Roma 1899. 8". 

Universität St. Wladimir. Kiew. Universitäts- 
Nachrichten. Tom. XXXIX. Nr. 4, 5. Kiew 1899. 8«. 
(Russisch.) 

Kaiserlich Russische Geographische Gesellschaft, 
St. Petersburg. BuUetin. Tom. 34. Nr. 6, Tom. 35. 

Nr. 1, 2. St. Petersburg 1898, 1899. 8". (Russisch.) 

Societe de Geographie de Finlande, Helsingfors. 

Fennia 17. Helsingfors 1899. 8". 

— Atlas de Finlande. Helsingfors 1899. Fol. 

Videnskabs-Selskabet, Christiania. Forhandlinger 
1899. Nr. 1. Christiania 1899. 8". 

— Skrifter. I. Mathem.-naturw. Klasse 1899. 
Nr. 2—4, 6, 7. Christiania 1899. 8". 

Kongelige Norske Videnskabers Selskabs, Dront- 
heim. Skrifter 1898. Trondlijem 1899. 8«. 

Königliche Gesellschaft der Wissenschaften. 
Upsala. Nova Acta. Ser. 111. Vol. XVIU. Fase. 1. 
Upsaliae 1899, 4". 

Societe royale beige de Geographie. Brüssel. 

Bulletin 1899. Nr. 3, 4. Bruselles 1899. 8". 

Observatoire roya! de Belgique, Brüssel. Bulletin 
mensuel du magnetisme terrestre. Avril, Mai 1899. 
Bruselles 1899. 8». 

Königliche Akademie der Wissenschaften. Amster- 
dam. Verhandelingen. Afd. Natuurlvunde. Sect. I. 
DeelVL Nr. 6, 7. Sect. IL DeelVI. Nr. 3— 9. Amster- 
dam 1898, 1899. 8". 

— Zittingsverslagen. Afd. Natuurkunde. Jalir 
1898/1899. Deel VH. Amsterdam 1899. 8. 

— Jaarboek 1898. Amsterdam 1899. 8". 

— Prijsvers. Amsterdam 1899. 8'>. 

Societe royale de Geographie, Antwerpen. Bulletin. 
Tom. 23. Fase. 2. Anvers 1899^ 8». 

Provinciaai-Genootschap van Künsten en Weten- 
schappen in Noord-Brabant, Herzogenbusch. Werken 
N. R. Nr. 8. 's-Hertogenbosch 1899. 8". 

The Monist. A qnarterly magazine devoted of 
the Philosoph V of Science. Editor: Dr. Paul Carus. 
Vol. 10. Nr. l". Chicago 1899. 8". 

New York State Weather Bureau. Ithaca N. Y. 

Report. Vol. XI. Nr. 7, 8. Ithaca N. Y. 1899. 4». 

Massachusetts Horticultural Society, Boston. 

Transactions. 1896 P. 3, 1899 P. 1. Boston 1899. 8". 



170 



Museum o? Comparative Zoology at Harvard 
College. Cambridge. Bulletin. Vol. XXXII. Nr. 10. 
Cambridge, Mass. ü. S. A. 1899. 8". 

— Annual Report for 1898/1899. Cambridge, 
ü. S. A. 1899. 8". 

Sociedad cientifica Argentina. Buenos Aires. 
Anales. Tom. 48. Entr.II, III. Buenos Aires 1899. 8». 

Deutsciier wissenschaftlicher Verein in Santiago 
de Chile. Verhandlungen. Bd. III, Hft. 12. Santiago 
de Chile 1895. 8». 

Linnean Society of New South Wales. Sydney. 
Proeeedings 1899. P. I. Sydney 1809. 8". 

Geological Survey of New South Wales, Sydney. 
Records. Vol. VI. P. 3. Sydney 1899. 8». 

— Mineral Resources Nr. 6. Sydney 1899. 8«. 
Royal Society of New South Wales. Sydney. 

Journal and Proeeedings. Vol. XXXII. 1898. Sydney 
1899. 8". 

Geological Survey of Victoria. Melbourne. Monthly 
Progress Report. Nr. 1. Melbourne 1899. 8. 

Gesellschaft Urania in Berlin. Himmel und Erde. 

Jg. XI Hft. 11. 1-2. .lg. XII Hft. 1. Berlin 1899. 8». 

Hydrographisches Amt des Reichs-Marine-Amts 

in Berlin. Nachrichten für Seefahrer. Jg. XXX Nr. 26 

bis 39. Berlin 1899. 8». 

Naturwissenschaftliche Wochenschrift. Redigirt 
von Dr. H. Potonid. Bd. XIV Hft. 7 — 9. Berlin 
1899. i". 

Deutsche Kolonialgesellschaft in Berlin. Deutsche 

Kolonialzeitung. Jg. XU Nr. 26—43. Berlin 1899. 4». 

Gesellschaft der Kakteenfreunde Deutschlands 

in Berlin. Monatsschrift für Kakteenkunde. Jg. IX 

Ni.. 7—10. Berlin 1899. 8». 

Gartenflora. Zeitschrift für C4arten- und Blumen- 
kunde. (Begründet von Eduard Kegel.) Jg. 48 
gft. 13 — 20. Herausgegeben von L.Wittmack. Berlin 
1899. 8". 

Die landwirthschaftiichen Versuchs -Stationen. 
Organ für naturwissenscliaftliche Forschungen auf 
dem Gebiete der Laudwirthsehaft. Unter Mitwirkung 
sämmtlieher Deutschen Versuchs-Stationen. Herausg. 
von Dr. Friedrich Nobbe. Bd. LH, Hft. 1—4. 
Berlin 1899. 8«. 

Deutsche Botanische Monatsschrift. Herausg. 
von Prof. Dr. H. Leimbach. XVH. Jg. Hft. 6— 8. 
Arnstadt 1899. 8". 

Geographische Gesellschaft in Bremen. Deutsche 

geograph. Blätter. Bd. XX Hft. 2, 3. Bremen 1899. 8«. 

Deutsche Seewarte in Hamburg. Annalen der 

Hydrographie und maritimen Meteorologie. Jg. XXVII 

Hft. 7—10. Berlin 1899. 8". 

Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissen- 
schaften in Leipzig. Berichte. Bd. 51 Nr. IV. Leipzig 
1899. 8". 

Insekten-Börse. Internationales Organ der Ento- 
mologie. Jg. XVI Nr. 27—43. Leipzig 1899. 4«. 

Der Zoologische Garten. (Zoologischer Beob- 
achter.^i Zeitschrift für Beobachtung, Pflege und Zucht 
derThiere. J?. XL Nr. 7— 10. Frankfuri a.M. 1899.80. 



Allgemeine Botanische Zeitschrift für Systematik. 
Floristik. Pflanzengeographie etc. Herausgeg. von 
A. Kneucker. 1899. Nr. 7— 10. Karlsruhe 1899. 8». 

Königlich Bayerische Akademie der Wissen- 
schaften in München. Sitzungsbericht der mathe- 
matisch-physikalischen Classe. 1899. Hft. 2. München 

1899. 8». " 

Deutsche Gesellschaft für Anthropologie, Ethno- 
logie und Urgeschichte in München. Conespondenz- 
blatt. Jg. XXX Nr. 4—7. München 1899. 4". 

Biologisches Centralblatt. Unter Mitwirkung von 
Dr. M. Reess und Dr. E. Selenka, herausgeg. von 
Dr. J. Rosenthal. Bd. XIX Nr. 13—20. Erlangen 
1899. 8». 

K. K. zoologisch-botanische Gesellschaft in Wien. 

Verhandlungen. Bd. XLIX Hft. 6—7. AVien 1899. 8«. 

K. K. Gartenbau -Gesellschaft in Wien. Wiener 
illustrirte Gartenbau-Zeitung. 1899. Hft. 6— 10. Wien 
1899. 8". 

Oesterreichischer Touristen-Club in Wien. Mit- 
theilungen der Section für Naturkunde. Jg. XI Nr. 6 
bis 9. Wien 1899. 4". 

Anthropologische Gesellschaft in Wien. Mit- 
theilungen. Bd. XXIX Hft. 3. 4. Wien 1H99. 4». 

K. K. Gartenbau-Gesellschaft in Steiermark, in 
Graz. Mittheilungen 1899. Nr. 7—9. Graz 1899. 8». 

Rovartani Lapok. Herausgeg. von Abafi-Aigner 
und Zablonowski. Kötet VI. Füzet 6, 7. Budapest 
1899. 80. 



Die Schneedecke im bayrischen Waldgebirge. 

Von Dr. Paul TVagner, Dresden. 

Indem wir mit vorliegenden Notizen unsere 
früheren Mittheilungen i) über denselben Gegenstand 
ergänzen und beschliessen, geben wir zunächst einen 
kurzen Bericht über den äusseren Verlauf des Winters 
1898/99. 

In ganz Mitteleuropa ist wohl in diesem Jahre 
der Winter in so extrem milder Form aufgetreten, 
wie seit Jahrzehnten nicht. Auch der bayrische Wald 
hatte trotz seines relativ noch immer bedeutenden 
Schneereichthnms allerorten abnorme Verhältnisse. 
Abgesehen von einigen unbedeutenden Schneefällen 
auf den Gipfeln (am 24. September bei Bodenmais in 



') Wagner, Die Seen des Böhmerwaldes. Eine geo- 
logisch-geographische Stndie, zugleich ein Beitrag zur 
Lösung des Karproblems Wissensch. Veröif. des Vereins 
f. Erdk. Band IV. Leipzig. S. r,(;-7(i. 

Ueber Schneeveriüiltuisse im bayrisch- böhmischen 
Grenzgebirge. Leopoldina Heft XXXIII, 1897. 

Neue Schueebeobachtungen aus dem bayrisch-böhmi- 
schen Grenzgebirge. Leopoldiua Heft XXXIV, liSilS. 



171 



1000 m Meeresliöhe, am 13. October am Rachel, am 
15. October bei Scheuereck in 1100 m Höhe), schneite 
das ganze Gebiet ziemlich gleichzeitig um den 23. No- 
vember herum ein. Eine dauernde Schneedecke — 
soweit im vergangenen Winter von einer solchen 
überhaupt die Rede sein konnte — bildete sich erst 
Mitte December. (Die meisten Angaben schwanken 
zwischen dem 11. — 20. December.) Im Verlaufe des 
Winters wurden in Scheuereck 48 Tage mit Schnee- 
fallen gezählt, wovon allerdings nur 22 von einiger 
Bedeutung für das Dickenwachsthum der Schneedecke 
waren. Von Schönberg (563 m ü. M.) werden 33, 
von Mutzenwinkel (630 m ü. M.) 27 Schneefälle ge- 
meldet. Dazu gesellten sich aber in Scheuereck nicht 
weniger als 29 Regentage, in Schönberg deren 12, 
in Mutzenwinkel 26. Eigenthümlich war dabei der 
oft ausserordentlich schroffe Wechsel von Regen und 
Schnee. So wird aus Bodenmais gemeldet: „An den 
Tagen des 16., 17. und 18. Januar fanden bei Tage 
heftige Stürme mit Schneetreiben statt, in den corre- 
spondirenden Nächten heftige Regengüsse, welch letz- 
tere den unter Tags gefallenen Schnee grösstentheils 
verzehrten. Die gleiche Erscheinung wiederholte sich 
am 24. und 25. Januar, am 1., 5. März und zum 
letzten Male am 26. — 28. März." (K. b. Forstm. 
Eisner.) Die Vertheilung der Schneefälle auf die ein- 
zelnen Monate gestaltete sich in Scheuereck folgender- 
maassen: 
Oct. Nov. Dec. Jan. Febr. März April Mai 

1 2 12 12 4 6 8 3 

Das giebf in Procenten der Gesammtanzahl: 

Oct. Nov. Dec. Jan. Febr. März 

2,08 o/o 4,17o/„ 25 «/o 25o/„ 8,33% 12,5 o/, 
April Mai 

16,67% 6,25 "/„. 
Der letzte Schneefall erfolgte im Gebiete des Rachels 
und des Lakkaberges am 6. Mai. Doch war an 
diesem Termine in den meisten Gebieten von einer 
wirklichen Schneedecke keine Rede mehr. Denn 
das Verschwinden der Schneedecke erfolgte bei 
Scheuereck in einer Höhe von 

an S.- u. G.-Hängen W.-Hängeu N.-Hängen 

700 m: 28. März 2. April — 

900 m: 18. April 18. April 16. Mai 

1100 m: 23. April 26. April 18. Mai. 

Die letzten Schneeflecken verschwanden an 
denselben Beobachtungspunkten bei 

an S.- n. G.-Hängen W.-Häugen N.-Hängen 
700 m: 9. Mai 9. Mai — 

900 m: 11. Mai 11. Mai 20. Mai 

1100 m: 14. Mai 14. Mai 26. Mai. 



Die Ortsflur Rabenstein (675 m tt. M.) war bereits 
am 1 6. Februar vollkommen schneefrei. Bei Spiegelau 
musste schon Ende Februar in Folge Schneemangels 
das Holzziehen eingestellt werden, was sich sonst 
erst im April nöthig macht. 

Was den letzten Winter aber ganz besonders zu 
einem abnormen stempelte, waren die bedeutenden 
Schneeabgänge inmitten seines Verlaufs, die stellen- 
weise grosse Gebiete völlig schneefrei machten. Von 
Scheuereck werden derartige Schneeabgänge gemeldet: 

an S.-, 0.- und W.-Hängen bis 700 m Höhe 6 Mal, 

QOO 5 

» » n }i n :? ^^^' ,, „ ^^ „ 

1100 2 

Bei Hals (500 m ü. M.) wurde die Schneedecke vier- 
mal vollständig unterbrochen, bei Mutzenwinkel sogar 
zehnmal, theilweise bis in die höchsten Lagen. 

Nachtfröste wurden in Scheuereck 65 Mal be- 
obachtet und zwar in der Zeit vom 1. Dezember bis 
28. April. Das giebt also eine Nachtfrostperiode von 
149 Tagen, der eine nachtfrostfreie Zeit von 216 Tagen 
gegenüberstehen würde, also fast genau das Maximum 
der naclitfrostfreien Periode am Nordabhange des 
Erzgebirges (217 Tage nach Berthold). 

Die vorstehenden Angaben mögen genügen, um 
den individuellen Charakter des letzten Winters fest- 
zuhalten. Doch ein Sohlussbericht soll mehr als 
Einzeldaten geben; er soll sich bestreben, allgemeine 
Resultate nicht nur für das Beobachtnngsgebiet, son- 
dern möglichst auch für die Geographie des Schnees 
überhaupt zu liefern. Der Schwerpunkt der von uns 
angeregten Schneebeobachtungen liegt weniger auf 
meteorologischem Gebiete , sondern bezweckt eine 
tiefere geographische Würdigung des Begriffs 
„Schneedecke". Für die Meteorologie ist dieser 
Begriff so gut wie nicht vorhanden; für sie ist Schnee 
nichts anderes als eine besondere Form atmosphä- 
rischen Niederschlags. Seine Menge wird gemessen 
wie jeder Regenfall an einem Regenmesser auf Grnnd 
der Schmelzwasserquantität. Dieser Gesichtspunkt hat 
ohne Zweifel seinen grossen wissenschaftlichen und 
praktischen Werth; denn nur durch derartig gewonnene 
Beobachtungsreihen lässt sich die Flüssigkeifsmenge 
berechnen, die während des Winters dem Boden, den 
Quellen und Tagewässern und endlich der Pflanzen- 
welt zugeführt wird. Aber der Schnee hat noch eine 
ganz andere Bedeutung; er ist nachhaltiger in seiner 
Wirkung, als Regen. Seine Massen verschwinden 
nicht rasch, sondern bleiben unter normalen Verhält- 
nissen tage- und wochenlang als weisse Decke, als 
einTheil der festen Erdrinde erhalten. In dieser 
Eigenschaft übernimmt der Schnee aber neue, nicht 



172 



minder wichtige Functionen, sei es als Wärmeschutz 
für die schlummernde Pflanzenwelt, als brauchbare 
Verkehrsbahn in sonst völlig unwegsamen Gebieten, 
sei es auch in schädlicher Weise als gefährliche Be- 
lastung unserer Waldbänme oder gar in Form einer 
Lawine als alles zerstörende Trümmermasse. Mit 
allen diesen Momenten aber kommen wir in die geo- 
graphische Seite der Schneesfudien. 

Für diese neuen Gesichtspunkte müssen wir aber 
auch neue Forschungsmethoden anwenden. Zunächst 
sehen wir ab von der Benutzung des Regenmessers. 
Selbst für die erwähnten meteorologischen Beobach- 
tungen eignet sich derselbe im Winter weniger, als 
im Sommer. Der Schnee fliesst nicht ohne Weiteres 



messungen bilden durchaus keine correspondirenden 
Reihen mit den Beobachtungen am Regenmesser; sie 
bringen bereits ein neues Element mit zum Ausdruck, 
nämlich die Dichte des gefallenen Schnees. (Man 
bedenke, dass 1 cbm Schmelzwasser 1000 kg, 1 cbm 
frischer Schnee ca. 85 kg, 1 cbm Firn 500 kg wiegt 
und dass zwischen diesen Werthen alle möglichen 
Uebergänge bestehen.) 

Aber der Unterschied der Beobachtungsresultate 
wird noch grösser, wenn wir aus den Pegelzahlen 
Monats- oder Jahressummen oder Mittelwerthe bilden. 
Fällt in einem Monate einmal Schnee, so ist mit 
einer am Regenmesser abgelesenen Zahl die Bedeu- 
tung dieses Schnees für den Wasserznwachs ausge- 



Tabelle 1. 
Auzahl der Tage mit 8ehneeJ)e(leckiiiig in Ra])eusteiii (675,8 m ü. M.). 





Octüber 


No- 
vember 


De- 

cember 


Januar 


Februar 


März 


April 


Mai 


Winter 18S5/S6 .... 


4 


2 


26 


31 


28 


27 





2 


, 1886 87, 









7 


29 


31 


28 


31 


7 





„ 1887/88 . 






2 


13 


31 


31 


29 


31 


17 





, 1888/89 . 






2 


21 


24 


31 


28 


31 


17 





„ 1889,90. 









8 


31 


31 


28 


21 








„ 1890/91 . 






4 


8 


8 


28 


28 


25 


9 





„ 1891/92 . 






4 


18 


17 


31 


29 


31 


13 


2 


„ 1892 93. 






5 


5 


31 


31 


28 


31 


6 


4 


„ 1893,94. 









12 


31 


31 


26 


15 








„ 1894/95 . 






2 


1 


29 


31 


28 


31 


10 


3 


Durchsclmittszahl pro Monat 




2,3 


9,5 


25,7 


30,7 


28,0 


27,4 


7,9 


1,1 


Durchschnittszalil pro Jahr: 132,6 Ta 


?e 
















Auf den Monat kommen in Pro 


















centen der Gesammtzahl 


• l,73°/o 


7,16»;o 


19,38«/o 


23,1 50/0 


21,12% 


20,66% 


5,96% 


0,83»/„ 


Schneetage iu Proceuteu der ge 


















sammten Monatstage 






7,42°'o 


31,67°/o 


82,90»/o 


99,03»/„ 


99,29% 


88,39''/„ 


26,33"/„ 


3,55% 



in das Messgefäss; er verweilt in dem weiten Sammel- 
trichter lange genug, um vom Winde erfasst und 
wieder herausgeschlendert zu werden. Aus dem 
bayrischen Walde ist dem Verfasser mehrfach be- 
richtet worden, dass der officielle Stationsregenmesser 
an starken Schneefalltagen nahezu zeigte, weil 
eben die Wirkung des Windes, insbesondere des auf 
den Höhen häufigen Wirbelwindes, zu stark war. 
Doch das sind schliesslich äussere Fehler, die sich 
durch Auswahl besserer Beobachtungsorte wenigstens 
theilweise eliminiren lassen. Für den Geographen 
— und zu ihm gesellen sich alle, die praktisch Boden- 
kultur treiben — sind ohne Zweifel direkte Höhen- 
messungen an windfreien Stellen mittels eines Pegels 
weitaus vorzuziehen. Die Resultate solcher Pegel- 



drtickt. Anders aber gestaltet sich die Sache für 
den Geographen, wenn nun etwa dieser Schnee, be- 
günstigt durch anhaltende Kälte, den ganzen Monat 
lang liegen bleibt. Er behält dann seine Function 
als Decke für diese ganze Zeit, und es kann dem 
Landmanne gleichgiltig sein , ob dieser Wärmeschutz 
für seine Saat ihm durch täglich sich erneuernde 
Schneefälle oder durch einen einzigen bescheert wird. 
Deshalb sind wir auch berechtigt, diesen selben Schnee 
täglich am Pegel zu messen und die gewonnenen 
Zahlen zu summiren. So erhalten wir in den sum- 
mirten oder mittleren Schneedeckenhöhen ganz 
andere, höhere Zahlen, als in den Schneefallhöhen. 
Und ebenso müssen wir ausser den Tagen mit Schnee- 
fällen auch die zählen, die durch eine Schneedecke 



173 



charakterisivt sind. Was für Resultate man auf Grund 
derartiger Beobachtungen erzielen kann, sei an einem 
Beispiele aus unserm Gebiete illustrirt. Wir wählen 
dazu die längste uns vorliegende Reihe von Pegel- 
messnngen, ausgeführt vom K. b. Forstmeister Egerer 
für Rabenstein in den zehn Wintern von 1885/86 
bis 1894/95. Der Ort Rabenstein liegt unweit der 
Bahnstation Zwiesel in einer Meereshöhe von 675,8 m; 
er ist also ein ganz guter Vertreter für die mittleren 
Lagen des Gebirges überhaupt. 

Obige „Tabelle 1" giebt uns zunächst für jeden 
Monat der einzelnen Jahre die Anzahl der Tage, die 
durch eine Schneedecke ausgezeichnet sind. Daraus 
ergiebt sich leicht die mittlere Dauer der Schnee- 



dauernden Schneedecke betheiligt. Dieses Ergebniss 
dürfte sich kaum mit dem im Volksbewusstsein be- 
findlichen, nach blossen Erinnerungsbildern entstan- 
denen Urtheile decken. Fast einstimmig sprachen 
die Berichte unsres ersten Beobachtungsjahres von 
einer viel längeren Dauer der Hauptschneedecke. 
Zeitweilige Unterbrechungen während der Monate 
November bis März wurden als grosse Seltenheiten 
hingestellt. Die Durchschnittszahl der jährlichen 
Schneetage ergiebt sich mit 132,6 Tagen. Dieses 
Resultat stimmt ziemlich genau mit der mittleren Zahl 
der jährlichen Schneefälle überein, die wir für Raben- 
stein früher mit 130 ermittelt haben. Weitere inter- 
essante Ergebnisse liefert uns die folgende Tabelle. 



TabeUe 2. 
Monatssumnieu der Schneehöhen am Pegel in Rabensteiu. 





October 


No- 
vember 


De- 

cember 


Januar 


Februar 


März 


April 


Mai 


Jahres- 
summe 




cm 


cm 


cm 


cm 


cm 


cm 


cm 


cm 


cm 


Winter 1SS5 si; . 


14 


3 


304 


944 


1199 


1108 




6 


3578 


„ 1886/87 . 


— 


17 


407 


933 


815 


550 


79 


— 


2S01 


„ 1887/88 . . . 


8 


58 


712 


1210 


3257 


2622 


366 


— 


8233 


„ 1888/89 . . ' . 


7 


242 


149 


235 


1708 


2088 


494 


— 


4923 


„ 1889/90 . 


— 


56 


686 


1231 


1159 


908 


— 


— 


4040 


„ 1890,91 . 


4 


51 


17 


904 


1220 


402 


79 


— 


2677 


„ 1891/92 . 


11 


63 


732 


1646 


3560 


3459 


342 


9 


9822 


„ 1892/93 . 


14 


19 


1215 


2410 


3111 


2244 


92 


26 


9131 


„ 1893/94 . 


— 


95 


238 


703 


495 


196 


— 


— 


1727 


„ 1894 95 . 


15 


1 


1190 


1B19 


2591 


2304 


196 


76 


S0S2 


Mittelwerfhe 


7,3 


60,5 


565,0 


1183,5 


1911,5 


1397,1 


184,8 


11,7 


5501,4 


Durchsehuittsliöhe ( a 


l>,24 


2,02 


18,22 


38,18 


68,28 


51,22 


5,49 


0,38 


22,67 


pro Tag i b 


3,18 


6,37 


21,98 


38,55 


68,28 


58,29 


20,86 


10,64 




Monatliche Schneemenge in 




















Proc. der Jaliressnmme 


Ü,13°/o 


l,09»/„ 


10,27„/'' 


21,51<'/„ 


34,75»/„ 


29,03»/„ 


3,36»/o 


ti,21"/o 





decke in jedem der Wintermonate (Spalte 1). Um 
diese Zahlengrössen in -eine leicht übersichtliclie Be- 
ziehung zu der Gesammtzahl der Schneetage zu setzen, 
giebt Spalte 3 den procentualen Antheil für jeden 
Monat. Die Grösse der Lücken in der Schneedecke 
wird uns am besten deutlich, wenn wir die Zahl der 
schneefreien Tage vergleichen mit jener der Schnee- 
tage. Dies geschieht in Spalte 4, die die Zahl der 
Schneetage in Procenten der gesammten Monatstage 
ausdrückt. Alle drei Spalten erhärten in verschiedener 
Weise dieselbe Thatsache: der Januar und Februar 
besitzt in Rabenstein eine nahezu continuirliche Schnee- 
decke, auch der December und März zeigen nur kurze 
Unterbrechungen. Die übrigen Monate dagegen sind 
in ganz geringem Maasse an der Bildung einer 
Leop. XXXV. 



Hier sind zunächst die gemessenen Pegelhöhen 
zu Monats- und Jahressummen zusammengefasst. Wir 
haben bereits früher hervorgehoben, dass dabei viel 
höhere Zahlen resnltlren müssen, als bei rein ombro- 
metrischen Messungen. Die höchste Jahressumme 
beträgt in der That mehr als 90 m und selbst das 
Mittel noch 55 m. Wichtig sind in dieser Tabelle 
vor Allem die monatlichen Mittelwerthe; denn sie 
geben uns in einem einzigen Ausdruck einen Anhalt 
über die Menge des gefallenen Schnees, die Dauer- 
haftigkeit und die Dichte desselben. Das Maximum 
ist gegen die vorige Tabelle um einen Monat ver- 
schoben, ein Beweis, dass in der zweiten Hälfte des 
Winters die Konservirung des Schnees eine grössere 
Rolle spielt, als die Production desselben. Will man 

ITa 



174 



von dem Monatsmittel ausgehend die tägliche Höhe 
der Schneedecke feststellen, so kann man einen dop- 
pelten Weg einschlagen. Das Nächstliegende ist 
jedenfalls, das Monatsmittel durch die Anzahl der 
Monatstage zu dividiren. Dieses Verfahren liegt den 
Zahlen in Rubrik a zu Grunde. Würden wir die ge- 
sammte winterliche Schneedecke gleichmässig über 
die acht Monate October — Mai ausbreiten, so erhielte 
dieselbe eine Dicke von 22,67 cm. Dem gegenüber 
beträgt die wirkliche Dicke der Schneehülle im Fe- 
bruar mehr als das Dreifache. — Doch die Gewinnung 
täglicher Mittel lässt sich auch noch auf eine andre 
Weise ausführen: Wir nehmen die thatsächlich ein- 
tretenden Lücken in der Schneedecke mit in Reclinung 
und vertheilen den Schnee nur auf diejenigen Tage, 
die erfahrungsgemäss mit einer Schneedecke ausge- 
stattet sind. Als Divisor dient dann nicht die volle 
Tageszahl des Monats, sondern der in Tabelle 1, 
Spalte 1 gewonnene Werth. Dieses Verfahren ist in 
der Rubrik b benutzt. Der Unterschied gegen a macht 
sich natürlich im Vor- und Nachwinter besonders stark 
bemerkbar. Um endlich auch hier eine Beziehung 
der einzelnen Abschnitte des Winters zum Ganzen 
zu gewinnen, haben wir in der Schlussspalte die 
monatlichen Mittelwerthe in Procenten des Jahres- 
summe berechnet. 

„Zahlen reden" pflegt man zu sagen — aber 
Figuren reden noch eindringlicher, und deshalb gehen 
auch wir noch einen Schritt weiter und versuchen 
eine graphische Darstellung für die normale Entwick- 
lung und das Vergehen einer winterlichen Schnee- 
decke zu gewinnen. Zu diesem Zwecke wurde für 
jedes einzelne Datum ein zehnjähriges Mittel der 
Schneedeckenhöhe berechnet. Die so gewonnenen 
Höhenzahlen wurden dann auf die Ordinalen der 
einzelnen Tage projicirt und zu einer Kurve ver- 
bunden, die uns Tafel I wiedergiebt. Methodische 
Gründe waren maassgebend, die Kurve in zweierlei 
Reduktionsmaassstäben auszuführen. Um die rech- 
nerisch bis auf Zehntel cm gewonnenen Werthe einiger- 
maassen genau eintragen zu können, war mindestens 
der Höhenmaassstab 1 : 10 nöthig. Das Bild wird 
aber typischer — und vor Allem mit unsren späteren 
graphischen Darstellungen vergleichbarer — bei einem 
Maassstabe 1 : 50. Dieses Bild zeigt mehr als alles 
Zahlenmaterial die Eigenheiten nicht nur eines Raben- 
steiner, sondern überhaupt eines Winters in den 
deutschen Mittelgebirgen: das ganz allmähliche An- 
schwellen der Schneedecke bis zu ihrem Höhepunkt 
in der Mitte des Februar und das rasche Schwinden 
vom zweiten Drittel des März an. Als mittleres 
Masimiim ergiebt sich die Höhe von 75,6 cm am 



15. Februar. Das wirkliche Maximum während der 
zehn Beobachtungsjahre wurde am 18. Februar 1892 
mit 164: cm gemessen. Vergleichswerthe zu diesen 
Zahlen haben wir bereits früher angegeben. (Leop. 
XXXIII, 3.) 

Von diesem Allgemeinbild kehren wir nun noch 
einmal zur individuellen Wirklichkeit zurück. Wie 
gestalten sich die Kurven für einzelne Winter? Zur 
Beantwortung dieser Frage benutzen wir die Auf- 
zeichnungen des K. b. Forstamtsassessors Bamberg für 
die Beobachtungsstation Rusel (750 m ü. M.), im Be- 
zirksamt Deggendorf. Der Ort liegt ein wenig höher 
als Rabenstein. Um einen Vergleich mit der Normal- 
kurve von Rabenstein und den vier auf Tafel II dar- 
gestellten Wintern 1895 — 1899 zu ermöglichen, geben 
wir folgende Daten: Der Winter 1895/96, der erste 
der auf Tafel II dargestellten, hatte in Rabenstein 
124 Tage mit Schneebedeckung, blieb also 6,6 Tage 
unter dem Mittel zurück. Die Summe der Pegel- 
höhen betrug 4487 cm, also 1014 cm oder nahezu 
'5 unter der Normalhöhe. Mithin können wir auch 
die erste Kurve für Rusel als ein unternormales Er- 
gebniss auffassen, die letzte aber als einen ganz ab- 
normen Fall. Wenn Ratzel sagt: „Unser Winter setzt 
sich aus kleinen Wintern zusammen, die durch Wärme- 
pausen mit Südwestwinden getrennt sind," so findet 
diese Behauptung in den gegebenen vier Kurven ihren 
graphischen Ausdruck. 

Um nun endlich auch den Einfluss der Meeres - 
höhe und der Sonnenlage auf die Mächtigkeit und 
Dauer der Schneedecke zu illustriren, geben wir auf 
Tafel III die Kurvendarstellung der Beobachtungen 
des K. b. Forstwarts Leidl in Scheuereck. Das Be- 
obachtungsgebiet liegt zwischen der Eisenbahnlinie 
Eisenstein-Ludwigsthal und der Landesgrenze, nahe 
dem Lakkaberg. Auch diesmal halten wir es für 
angebracht, zunächst eine Brücke zu schlagen von 
den Darstellungen der Tafel II zu denen für Scheuereck. 
Trotz der weit grösseren Schneemenge in letzterem 
Gebiet wird dem Beobachter nicht die unverkennbare 
Ähnlichkeit der Schneedecke mit jener der in Rusel 
im gleichen Winter 1898/99 gemessenen, entgehen. 
Mit grosser Genauigkeit wiederholen sich in beiden 
Bildern dieselben Maxima, dieselben Abstürze und 
dieselbe allgemeine Tendenz zum Steigen und Fallen. 
Aber alle die kleinen Ansätze zur Deckenbildung, 
die der Nachwinter in Rusel zeigt, sind in den höheren 
Lagen von Scheuereck zu bedeutender Mächtigkeit 
angeschwollen. Dass in der Höhenlage von 700 m 
eine Kurve für die Nordhänge fehlt, liegt an dem 
Mangel eines derartigen Beobachtungspunktes in dem 
betretfenden Gebiete begründet. 



175 



Die grösste auf den Kurven eingetragene Schnee- 
hohe liegt in den westlichen Hängen bei 1100 m 
Meeresnivean und beträgt 98 cm. Der Gesammtverlauf 
der Kurven bestätigt uns folgende Erfahrungssätze : 
Je höher ein Ort liegt, um so häufiger und intensiver 
werden die Schneefälle, um so mächtiger schwillt 
demnach die winterliche Schneedecke an. Die Lage 
nach den Himmelsgegenden spielt dagegen bei der 
Bildung der Schneedecke nur eine untergeordnete 
Rolle — es sei denn, dass bedeutende Hohen als 
Scheidewände und Feuchtigkeitsfänger zwischen den 
Beobachtungspunkten liegen, oder dass die oro- 
graphischen Formen das Liegenbleiben des Schnees 
in verschiedener Weise beeinflussen. Anders verhält 
es sich mit der Conservirung des Schnees. Zwar 
bewirkt die Temperaturabnahme nach der Höhe auch 
eine längere Schneeconservirung nach oben hin. Aber 
jetzt stellen sich bei gleicher Höhenlage auch be- 
deutende Unterschiede je nach der Exposition, je 
nach dem Einfallswinkel der Sonnenstrahlen ein. 
Und je weiter wir in den Vorfrühling hineinkommen, 
um so weiter trennen sich die Kurven gleicher Meeres- 
höhe von einander. Dass im tiefsten Winter sich 
diese Verhältnisse nicht so klar gestalten, dass sogar 
die von der Sonne begünstigten Südhänge einmal 
mehr Schnee aufweisen können, als die beschatteten 
Nordhänge, zeigen die Kurven für 1 100 m Meeres- 
höhe. 

Wir verlassen hiermit die Betrachtung der 
Schneedecke und wenden uns noch einmal dem im 
vorigen Jahre angeregten Thema zu, dem Einfluss 
der Schneeschmelze auf den Wasserstand der 
Flüsse und auf deren Flössbarkeit. Wenn im 
Sommer Regen fällt, so erfüllt derselbe nacheinander, 
aber in rascher Folge, drei Hauptfunctionen : 1. er 
durchtränkt den Boden und speist die dürstenden 
Pflanzen; 2. er erhöht die Ergiebigkeit der Quellen: 
3. er steigert den Wasserstand der Flüsse. Anders 
ist der Vorgang bei einem Schneefall. Dann schiebt 
sich die feste Eisdecke „als eine Hemmung zwischen 
Wolken und Flüsse" und was im Sommer sofort als 
Folge des Niederschlags eintrat, verzögert sich jetzt 
bis auf den Zeitpunict der Schneeschmelze. Aber 
selbst dann ist die Wirkung noch gehemmt; denn 
das Schmelzwasser hat in erster Linie noch eine 
vierte Function zu erfüllen : es muss die ganze Schnee- 
decke durchtränken, bis sie — vollgesaugt wie ein 
Schwamm — endlich den Wasserüberschuss dem 
Boden überlässt. Aus diesen Erwägungen lassen 
sieh ohne weiteres die Bedingungen ableiten, die für 
das Anschwellen der Gewässer durch Schneeschmelze 
maassgebend sind : 



1. Je mächtiger die Schneedecke ist, desto mehr 
Wasser verschluckt dieselbe, eine dünne Decke hat 
dagegen raschen Abtluss zur Folge. 

2. Je poröser der Schnee ist, desto mehr hält 
er das Wasser zurück. „Freiwasser entsteht fast nie 
auf trockenem Schnee ; derselbe saugt förmlich den 
Regen auf." (Forstw. Leidl). 

3. Je trockner der Boden, je ärmer die Quellen 
zu Beginn des Winters sind, um so weniger sind im 
Verlaufe desselben bei Schneeschmelzen Wasserstands- 
erhöhungen zu erwarten. Erst nach Ergänzung der 
Vorräthe, also in der zweiten Hälfte des Winters, 
treten rasch Hochwässer ein. 

4. In den ersten Thauperioden eines Winters 
dürfte Regen rascheres Anschwellen der Tagewässer 
bewirken, als Sonnenschein, weil er eben nicht nur 
Wärme zuführt, sondern selbst die vorhandenen Lücken 
in Schnee und Boden ausfüllen hilft. Ob dagegen 
auf einem völlig vorbereiteten, d. h. vollgesaugten 
Untergrund Sonnen- oder Regenschmelze rascher zum 
Frei Wasser führt, wagen wir nach dem vorliegenden 
Beobachtungsmaterial nicht zu entscheiden. Es dürfte 
übrigens sehr schwierig sein, die in beiden Fällen 
dem Schnee zugeführten Wärmeeinheiten auch nur 
einigermaassen genau zu bestimmen, um zwei Fälle 
mit gleichgrossen Summen zum Vergleich heranziehen 
zu können. Einige Beobachtungen aus dem letzten 
Winter mögen die oben aufgestellten Sätze noch ein 
wenig illustriren. Forstwart Leidl schreibt: „Der 
milde Winter 1897/98 und der trockene Sommer 1898 
hatten zur Folge, dass unsere sämmtlichen grossen 
Wasserreserven (Auen, Filze, grössere Quellen) sehr 
wasserarm waren und im Herbste 1898 starke Quellen 
kein Wasser mehr lieferten. Diese Wasserarmuth 
meines Beobachtungsgebietes hielt bis zum 20. Januar 
1899 an. Obwohl im Spätherbst 1898 und bis zum 
20. Januar 1899 sehr häufig Niederschläge stattfanden, 
so hatten dieselben auf die Quellen fast gar keinen 
Einfluss, da der Erdboden gefroren war, das von den 
Niederschlägen erzeugte Wasser nicht eindringen 
konnte, sondern resultatlos über den Boden ablief." 
Diese ausserordentliche Wasserarmuth des Bodens 
war nun auch die Ursache der mangelnden Freiwässer ; 
denn sobald das erste grosse Thauwetter eintrat, saugten 
sich zunächst Schneedecke und Boden voll Wasser 
und füllten sich die Quellen. Von den 10 Fällen, 
in denen bei Scheuereck Freiwasser eintrat, erreichte 
kaum eines eine grössere forstwirthschaftliche Be- 
deutung. Nur das letzte derselben, am 12. Mai 1899, 
eignete sich zum Transport von „schwachen Säge- 
blöchern bis 25 cm Stärke". Auch Forstamtsassessor 



176 



Bamberg berichtet : „Trotz des geringen Schnees und 
des theilweise grösseren Niederschlags (Regen) konnten 
grössere Hochwasser nicht beobachtet werden. Es war 
zu wenig Feuchtigkeit vom Herbst undVorwinter vor- 
handen. Diese musste sich erst ergänzen, ehe das 
Uebermass abströmen konnte.'- 

In der Erledigung der übrigen Punkte unseres 
Beobachtungsprogramms können wir uns nun kurz 
fassen, da wenig neues Material vorgelegt worden ist. 
Bei Scheuereek konnte öfters die Bildung von 
Rillen auf der Schneeoberfiäche diirch Regen oder 
ablaufendes Schmelzwasser verfolgt werden. Einmal 
jedoch trat Rillenbildung ein, indem sich auf den 
Schneefeldern zunäclist trichterförmige Löcher von 
einem Durchmesser bis zn 20 cm und bis zu 5 cm 
Tiefe in Abständen von 30 — 50 cm thalabwärts ein- 
nagten. Diese vereinigten sich erst nachträglich zu 
einer Rinne. Der Beobachter giebt keine Ursache 
der Trichterbildung an; sie dürfen aber wohl, gleich 
den Kryokonitlöchern des grönländischen Inlandeises, 
die Folge von zusammen gewehtem und wärmefest- 
haltendem Staub sein. 

Bei Erhebungen im Boden, sei es durch Felsen, 
Bäume etc.. bleibt der Schnee hinter denselben mulden- 
förmig, hügelartig oder in scharfkantigen feinen Aus- 
spitzungen liegen. Dass ein und dasselbe Hinderniss 
einmal Mulden und ein andermal Hügel hervorbringen 
soll, lässt sieh unschwer erklären. Schneit es während 
eines starken Windes, so lagert sich der Schnee vor 
dem Felsen und längs der Flanken desselben ab, 
während im ^Yindschatten nur wenig Schnee zum 
Absatz kommt. Stürmt es aber ohne gleichzeitigen 
Schneefall, erfolgt also nur eine Umlagenmg der 
Massen, so wird der Schnee in der freien Windbahn 
weggeblasen, und im AVindschatten bleibt er liegen. 
„Man sollte es kaum für möglich halten", schreibt 
Forstwart Leidl, „dass ans dem Schnee hervorstehende 
Gräser, Himbeersträucher, kleine dünne Zweige, ja sogar 
die zartesten Bodenerhebungen, bei starken Wind- 
stürmen Ursache zur Bildung von — wenn auch 
noch so kleinen, aber deutlich erkennbaren — Schnee- 
wehen sind. Dieselben zeigten sich auf der Schnee- 
oberfläche als 5 bis 10 cm lange, auf der Grundfläche 
1 bis 2 cm breite und ca. 2 cm hohe, nach oben 
zugespitzte Streifen. Auch wurden wieder 4 — 8 m 
lange, muldenförmig ausgefurchte Schneewehen be- 
obachtet." 

Ueber den Einfluss der Bodenformen auf 
das Liegenbleiben des Schnees werden im wesentlichen 
die früheren Aussagen bestätigt. Wir hatten seiner 
Zeit behauptet, dass Berggipfel das Liegenbleiben des 
Schnees begünstigen. Dieser Satz mag unter Um- 



ständen eine Einschränkung erfahren, wenn nämlich 
das Terrain so exponirt ist, dass es vom Schnee durch 
den Wind reingeblasen wird, ehe das Thauwetter über- 
liaupt einwirken kann. Aber wenn in einem der 
letzten Berichte unter Berufung auf das Beispiel des 
Lusen behauptet wird, Gipfel würden zuerst schneefrei, 
so hat sich hier durch die Wahl des Beispiels ein 
Beobachtungsfehler eingeschlichen. Nicht die Höhen- 
lage bedingt nach unserer Meinung das schnelle 
Schwinden der Schneedecke auf dem Lusen, sondern 
die totale Zertrümmerung des Gipfels, auf dem kein 
Stück anstehendes Gestein zu finden ist, sondern nur 
ein gewaltiges Chaos von abgerundeten Granitblöcken, 
zwischen denen Tausende von grossen Hohlräumen 
zum raschen Verschwinden von Schnee und Schmelz- 
wasser beitragen. 

Ueber den Einfluss des Waldes auf das 
Liegenbleiben des Schnees bringt Forstmeister Jungleib 
(Bischofsreuth) eine ergänzende Beobachtung: ,.Bei 
Eintritt von Regenwetter, beziehungsweise, wenn die 
Bäume stark tropfen, geht der Schnee im Wald eher 
als im Freien weg. Tritt Schneeschmelze nur durch 
die Wirkung des Sonnenlichtes ein, dann ist das Um- 
gekehrte der Fall." Damit im Einklang steht unsere 
frühere Angabe, dass in höheren Lagen die Wirkung 
der Tropfarbeit gering ist, weil dort im Winter selten 
Regen fällt und weil Hochschnee nur wenig an den 
Bäumen haftet. 

Wir sind am Ende unserer Ausführungen. Da 
mit dem vergangenen Winter die von der K. bayerischen 
Regierung den Forstämtern auferlegte Verpflichtung 
zur Berichterstattung ihr Ende erreiclit hat, dürfen 
wir nicht hofi'en, durch freiwillige Beiträge genügende 
Unterlagen zu Jahresresumees zu erhalten.') Wer da 
weiss, wie sehr der Bearbeiter von derartigen Einzel- 
beobachtungen — selbst trotz behördlicher Unter- 
stützung — von der Intelligenz und dem guten Willen 
der zahlreichen Berichterstatter abhängig ist, der wird 
von einer solchen Arbeit nichts anderes erwarten, als 
lückenvolles Stückwerk. Aber eines hofl'en wir der 
Wissenschaft wenigstens geliefert zu haben: einige 
kleine Bausteine zur Geographie des Schnees und 
einige methodische Winke für künftige lokale Schnee- 
untersuchungen, die — gestüzt auf eine breitere 
Basis, ausgeführt von einer grossen Schaar tüchtiger 
Hilfskräfte — hoft'entlich nicht lange auf sich warten 
lassen. 



') Selbstverständlicli nimmt der Verfasser auch ferner- 
liin gern Beiträge zur Geographie des Schnees ans dem 
bayerischen Walde entgegen und bittet dieselben an seine 
gegenwärtige Adresse: Dresden 19, Hüblerstrasse 9 zn 
senden. 



Abgesclilossen deu 31. October 1899. 



Druck von Ehrhardt Karras in HaUe a. o. 




NUNQUAM ^f^'i--^-(V^^^k OTIOSUS 



LEOPOLDIIA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SECTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSEDENTEN 

DK. K. V. FRITSCH. 

Halle a. S. (nargarethenstr. Nr. 3.) Heft XXXY. — Nf. 11. Noveiüber 1899. 

Inhalt: Amtliche Mittheilnngen: Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Sonstige Mitthei- 
lungen: Eingegangene Scbriften. — Biographische Mittheilungen. — Naturwissenschaftliche Wanderversamm- 
lung. — Preisansschreiben. 

Amtliche Mlttheiliingeii. 

Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 

Gestoi'beue Mitglieder: 

Am 28. September 1899 in Wien: Herr Dr. Ferdinand Gustav Theodor Puschmann, Professor für Geschichte 

der Medizin an der Universität in Wien. Aufgenommen den 16. August 1889. 
Am 16. Oktober 1899 in St. Petersburg: Herr Collegienrath Dr. Eduard Petri, Professor der Geographie 

und Anthropologie an der Universität in St. Petersburg. Aufgenommen den 14. Mai 1888. 
Am 27. October 1899 in Lemberg: Herr Dr. Oskar Fabian, Professor der mathematischen Physik an der 

Universität in Lemberg. Aufgenommen den 21. November 1885. 
Am 30. Oktober 1899 in Kiel: Herr Professor Dr. Paul Erich Otto Wilhelm Knuth, Oberlehrer an der Ober- 

realschule in -Kiel. Aufgenommen den 18. August 1899. 
Am 14. November 1899 in Meran: Herr Geh. Regierungsrath Dr. Johann Carl Wilhelm Ferdinand Tiemann, 

Professor an der Universität, chemischer Leiter des chemisch -hygienischen Laboratoriums des 

Kriegsministeriums in Berlin. Aufgenommen den 3. November 1888. 

Dr. K. V. Fritsch. 



Eingegangene Schriften. 



Ankäufe. Bücher und Landkarten. Bd. 29 u. 30. (XU. Snpple- 

(Vom 1.5. October bis 15. November lS!t9.) mentband) 1895 — 1898. Liefg. 1 — 5. Leipzig 1899. 4«. 

Christian Gottlob Kayser's Vollständiges Bücher- Dr. A. Petermanns Mittheüungen aus Justus Perthes 

Lexicon enthaltend die vom Jahre 1750 bis Ende geogi-aphischer Anstalt. Bd. 45. Hft. 2 — 10. Ergän- 

des Jahres 1898 im deutschen Buchhandel erschienenen zungsheft Nr. 128 — 130. Gotha 1899. 4"). 
Leop. XXXV. 18 



178 



Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft. 

Jg. XXXI. Nr. 19, Jg. XXXII. Nr. 4—14. Berlin 
1899. 8«. 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und 
Paläontologie. Hrsg. von M. Bauer, B. Koken und 
Th. Liebisch. Jg. 1899. Bd. I. Hft. .3, Bd. II. 
Hft. 1, 2. Stuttgart 1899. 8». 

Deutsche Rundschau für Geographie und Statistik. 

Hrsg. von Friedrich Umlauft. Jg. XXI. Nr. 6 — 12, 
Jg. XXII. Nr. 1, 2. Wien 1899. 8". 

Göttingische gelehrte Anzeigen unter der Auf- 
sicht der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften. 
1899. Nr. 2—9. Göttingen 1899. 8«. 

Nature. A weekly illustrated Journal of science. 
Nr. 1532—1566. London 1899. 8». 

Palaeontographica. Beiträge zur Naturgeschichte 
der Vorzeit. Hrsg. von Karl A. v. Zittel. Bd. 46. 
Lfg. 1—4. Stuttgart 1899. 4". 



Geschenke. 



(Vom 15. October bis 15. November 1899). 

E. Lampe: Die reine Mathematik in den Jahren 
1884 — 1899 nebst Actenstücken zum Leben von Sieg- 
fried Aronhold weiland Professor der Mathematik 
(1860 — 1883) an der königlichen technischen Hoch- 
schule zu Berlin. Berlin 1899. 8". 

Hermann Cohn: Lichtprlifer für Arbeitsplätze. 
Täfelchen zur Prüfung feinen Farbensinns. Sep.-Abz. 

Alired Denker: Vergleichend anatomische Unter- 
suchungen über das Gehörorgan der Säugethiere nach 
Corrosionspräparaten und Knochenschnitten. Leipzig 
1899. 4". 

Althur Wichmann: Dirck Genitsz. Ein Beitrag 
zur Entdeckungsgeschichte des 16. und 17. Jahrhun- 
derts. Groningen 1899. 8''. 

Gustav Fritsch: Die Gestalt des Menschen. Mit 
Benutzung der Werke von E. Ilarless und C. Schmidt 
für Künstler und Anthropologen dargestellt. Stutt- 
gart 1899. 4". 

Knut Ängström: Ueber eine objektive Darstellung 
der Hysteresis-Kurven bei Eisen und Stahl. Sep.-Abz. 

H. C. Vogel: Feier zur Einweihung des neuen 
Kuppelbaus und des grossen Refractors des König- 
lichen astrophysikalischen Observatoriums auf dem 
Telegraphenberge bei Potsdam am 26. August 1899. 
Potsdam 1899. 8". 

F. Arnold: Eichenes exsiccati (1894 — 1899) Nr. 
1601—1800. München 1899. 4». 

P. Magnus: Ueber die Gattung Uropyxis Schroet. 
Sep.-Abz. — Ueber die bei verwandten Arten auf- 
tretenden Modific.itionen der Charaktere von Uredi- 
neen- Gattungen. Sep.-Abz. — Ein bei Berlin auf 
Caragana arborescens Lam. epidemisch auftretender 
Mehlthau. Sep.-Abz. — Friedrich Stolz, Nekrolog. 
Sep.-Abz. — Joh. Nep. Schnabl. Nekrolog. Sep.-Abz. 
— Henry Thomas Soppith. Nekrolog. Sep.-Abz. 

0. Rosenbach : Sprachfreiheit und Regelzwang. 
Sep.-Abz. — Der Gesichtsschleier als Ursache der 



Nasenröthe. Sep.-Abz, Ueber Dyspepsie bei mo- 
torischer Insufficieuz des Harnapparates (urokinetische 
Dyspepsie). Sep.-Abz. 

Universitätsbibliothek in Basel. Die Bischofs- 
listen und die apostolische Naclifolge in der Kirchen- 
geschichte des Eusebius von Franz Overbeck. 
Basel 1898. 4". — Charakteristik der germanischen 
Elemente im Italienischen von Wilh. Brückner. 
Basel 1899. 4». — D.as Schulwesen der Stadt Basel 
zu Ende des letzten Jahrhunderts von Eduard Zingg. 
Basel 1899. 4«. — Bericht der Realschule zu Basel 
1898 — 99. Basel 1899. 4". — Bericht über das 
Gymnasium in Basel. Schuljahr 1898 — 1899. Basel 
1899. 4". — Jahresverzeichniss der Schweizerischen 
Universitätsschriften 1898 — 1899. Basel 1899. 8». 



Biographische Mittheilungen, 

In Wien starb am 12. October 1899 der Afrika- 
reisende Dr. Oscar Baumann im Alter von 35 Jahren. 
Im Jahre 1864 geboren, begleitete Baumann schon 
1882 Professor Dr. Lenz auf seiner „Emin Pascha 
Expedition". Seine Kartirung des Kongostromes bis 
aufwärts zu den Stanleyfällen, die er auf dieser 
Reise ausführte, muss als ein wissenschaftliches Er- 
gebniss ersten Ranges angesehen werden, 1888 schloss 
sich Baumann Hans Meyers zweiter Kilimandscharo- 
Expedition an, gerieth jedoch in die Gefangenschaft 
Buschiris und wurde erst gegen ein Lösegeld frei- 
gegeben. Ein Theil der geographischen Arbeiten 
wurde gerettet. Das Jahr 1890 benutzte Baumann im 
Auftrage der Ostafrikanischen Gesellschaft zu einer 
Untersuchung Usarabaras, das er auf vielen Reisen 
kennen lernte. Das Ergebniss war wieder eine mit 
schönen Karten versehene Monographie über Land und 
Leute, die in dieser Vollendung, was unsere Schutz- 
gebiete anlangt, leider noch ziemlich vereinzelt dasteht 
(Usambara. Berlin 1891.) Schon ein Jahr später war 
Baumann wieder in Deutsch-Ostafrika, diesmal von dem 
sogenannten Antisklavereikomitee mit einer Expedition 
ins tiefe Innere beauftragt. Diese Wanderung führte 
Baumann 1892 — 93 zunächst durch die damals noch 
fast unbekannten Gebiete zwischen Kilimandscharo 
und Viktoria Nyanza, wo er einige Seen entdeckte und 
über den südlichen Theil des „Ostafrikanischen 
Grabens" wichtige Aufschlüsse lieferte; dann zum 
Nordende des Tanganyika durch das südliche Ruanda 
und das System des oberen Kagera. Im Akanyaru 
glaubte er die „eigentliche" Nilquelle gefunden zu 
haben, eine Ansicht, die sich freilich nicht bestiltigt. 
hat, die aber doch den Anstoss zu einer Reihe 
weiterer Forschungen gab, die über diese Frage und 
über das geheimnissvolle Ruanda ziemlich viel Licht 
verbreitet haben. Das gehaltvolle Reisewerk, mit 
der ganzen Fülle des wissenschaftlichen Materials 



179 



ausgestattet, erschien 1894 unter dem Titel „Durch 
Massailand zur Nilquelle" in Berlin, die ausführ- 
lichen Karten bald darauf als Ergänznngsheft 111 
zu „Peterm. Mitth." Seine spätere Stellung als 
Österreich-ungarischer Generall^onsul in Sansibar be- 
nutzte der unermüdliche Forscher 1895 — 96 zu Studien 
und Aufnahmen auf den Inseln Mafia (deutsch), San- 
sibar und Pemba, die unter dem Titel „Der Sansibar- 
archipel" 1896 — 99 von dem Verein für Erdkunde 
in Leipzig veröfl'entlicht worden sind und ebenfalls 
viel neue Aufschlüsse bieten. 

Am 18. September 1899 starb in Graz der Vor- 
stand der ophthalmologischeu Klinik daselbst, Pro- 
fessor Dr. Michael Borysiekievvicz. Im Jahre 
1848 geboren, war Borysiekiewicz nach Beendigung 
seiner Studien lange Zeit Assistent an der Helwag'schen 
Universitätsklinik in Wien für Augenkranke. Dann 
habilitirte er sich in Wien als Privatdocent und 
wurde bald darauf zuerst nach Innsbruck, dann nach 
Graz als o. Professor für Augenheilkunde berufen. 
Die ersten wissenschaftlichen Publilvationen von Bory- 
siekiewicz betreffen Einzelbeobachtungen an Kranken 
und Ergebnisse von Operationen. Zu vermerken 
sind : Pemphigus conjunctivae vulgaris (cacheticus). 
Zehenders Klin. Monatsblatt für Augenheilkunde 
1879. — Beiträge zur Extraction das grauen Staares 
der Erwachsenen. Ibd. 1880. — Ophthalmoskopische 
Beobachtungen an 171 Geisteskranken der Klinik des 
Professors Dr. Meynert. Allg. Wien. med. Zeitschr. 
1882. ■ — Cocain in der oculistischen Praxis. Wien, 
med. Wochenschrift 1867 u. a. Daneben machte 
Borysiekiewicz mikroskopische Untersuchungen, die 
besonders dem Bau der Netzhaut galten. Darüber 
berichtet er ausführlich in den „Untersucliungen über 
den feineren Bau der Netzhaut" Wien 1887. 

Am 31. Juli 1899 starb in Philadelphia der 
Professor der Völkerkunde an der dortigen Akademie 
der Wissenschaften, Daniel Garrison Brinton, einer 
der bekanntesten Vertreter der amerikanischen Ethno- 
logie. 

Am 17. Juli 1899 starb in Siena der bekannte 
Naturforscher und Herausgeber mehrerer populär- 
wissenschaftlichen Journale, Sigismondo Brogi, im 
48. Lebensjahre. 

Am 1. August 1899 starb in Great Cotes House 
in Lincolnshire der Ornithologe John Cordeaux im 
69. Lebensjahre. 

In Belfast starb der Professor für innere Medicin 
J. Cunning, Vicepräsident der British medical Asso- 
ciation im 66. Lebensjahre. 

Am 29. Juni 1899 starb zu Gavi in der Pro- 
vinz Alessandria der treffliche italienische Gelehrte 



und hervorragende Förderer der Geschichte der Geo- 
graphie, Cornelio Desimoni. Man verdankt De- 
simoni, der am 16. September 1813 geboren wurde, 
zahlreiche Schriften über die italienischen Seefahrer 
und über mittelalterliche Kartographie; auch war er 
ein hervorragendes Mitglied der mit der Abfassung 
des italienischen Columbuswerkes betrauten könig- 
lichen Commissione Columbina. 

Am 9. August 1899 starb zu Golaa, Gudbrandsdahl 
in Norwegen, Sir Edward Frankland, K. C. B. F. 
R. S., ein Chemiker, der in der Geschichte der Chemie 
einen hervorragenden Platz einnimmt. Frankland 
wurde am 18. Januar 1825 zu Churchtown bei Lan- 
caster geboren und wandte sich nach Absolvirung 
der dortigen Lateinschule dem Studium der Chemie 
am Museum of Practical Geology unter Lyon Playfair 
zu. 1847 ging er nach Giessen und Marburg, wo 
er unter Justus Liebig und Bunsen arbeitete und in 
Hermann Kolbe einen Freund und Arbeitsgenossen 
fand. Mit Kolbe zusammen führte er auch seine 
ersten wissenschaftlichen Arbeiten aus. 1851 wurde 
Frankland zum Professor der Chemie am Owens- 
College in Manchester ernannt, und später bekleidete 
er das gleiche Amt am St. Bartholomäus-Hospital in 
London (1857) und der Royal Institution of Great 
Britain ebendaselbst (1863). Im Jahre 1865 wurde 
er der Nachfolger A. W. Hofmanns im Royal College 
of Chemistry und 1881 auch Professor an der Normal 
School of Science, South Kensington Museum. Ab- 
gesehen von seiner Lehrthätigkeit beschäftigten ihn 
ausgedehnte Untersuchungen über die Wasserver- 
sorgung Londons und über die Verunreimgung der 
Flusswässer. Einen Theil dieser Arbeiten führte 
er zusammen mit H. E. Armstrong aus, und seine 
Jahresberichte sind von grösster Bedeutung für die 
Kenntniss dieser mit der Sanirung der Städte aufs 
Engste verknüpften Verhältnisse. Eine Gesammt- 
ausgabe der Werke Franklands erschien 1877 unter 
dem Titel : Experimental Researches in pure, applied 
and physical chemistry. Hier finden sich auch zahl- 
reiche Untersuchungen und Aufsätze aus anderen 
Gebieten, wie über die Eiszeit, die Sonnenwärme, 
Schattentemperaturen, die Quelle der Muskelkraft u. a. 

In Atbara (Aegypten) starb Nathan Russell 
Harrington, Mitglied der zoologischen Espedition 
der Columbia Universität nach dem oberen Nil zum 
Studium der Embryologie von Polypterns. 

Am 5. October 1899 starb in Berlin Max. 
Haydnck, Professor für Chemie an der Universität 
und Lehrer an der landwirthschaftlichen Hochschule 
in Berlin. Maximilian Haydnck wurde 1842 ge- 
boren und machte seine Studien unter Limpricht in 

IS* /'<> 



N o 



03 H 



CD 



L i B R '^ 



180 



Greifswald. Zu seinem dauernden Arbeitsgebiete 
wählte Hayduck, sich der technischen Chemie zu- 
wendend, die Gährungschemie. Er fand Gelegenheit, 
sich hier als Lehrer und Forscher zugleich zu be- 
thätigen durch die Anstellung bei dem der landwirth- 
schaftlichen Hochschule angegliederten Laboratorium 
für Gährungschemie. Er übernahm hier, nachdem er 
sich als Privatdocent habilitirt hatte, die Leitung der 
Unterrichtsabtheilnng. 1883 wurde er bei der philo- 
sophischen Fakultät der Universität Berlin als Privat- 
docent zugelassen. 1892 wurde er zum Professor be- 
fördert. Seine Veröffentlichungen vom Anfange der 
achtziger Jahre an, betreffen Fragen aus der Theorie 
und Technik der Gährungschemie. Im einzelnen haben 
sie die Einwirkung von Säuren auf die Gährung und 
Zellenentwicklung, den Einfluss von Alkohol auf die 
Gährung, die Degeneration der Hefe in Brauereien, 
die Entwicklung der Hefe in Nährlösungen von ver- 
schiedenem Stickstoffgehalt, die Milchsäuregährung, 
die Zählung der Hefezellen u. a. m. zum Gegenstande. 
Veröfientlicht hat Hayduck die Ergebnisse seiner 
wissenschaftlichen Forschungen zumeist in den Be- 
richten der Deutschen chemischen Gesellschaft, im 
„Ghem. Centi-albl." und in der „Zeitschr. l Spiritus- 
industrie". 

Am 9. August 1899 starb in Dresden der Direk- 
tor des dortigen Chemischen Untersuchungsamtes, 
Alfred Robert Heinze. 

Der bekannte Frankfurter Dermatologe, Sanitäts- 
rath Dr. Herxheimer, starb Ende August 1899 auf 
einer Reise in Tirol am Herzschlage. 

Am 25. September 1899 starb in Helsingfors 
Dr. Ragnar Hult, Docent für Geographie an der 
dortigen Universität, ein vielseitiger Gelehrter, der 
als Lehrer sehr anregend wirkte und sowohl die 
Studenten wie das Publikum für seine Specialfächer 
Botanik und Geographie lebhaft zu interessiren ver- 
stand. Hult wurde 1857 in Finnland geboren und 
studirte in Helsingfors und Upsala. Seit 1886 wirkte 
er an der Helsingforser Universität und wurde 1890 
zum Docenten für Geographie ernannt. 1886 gründete 
er den Geographischen Verein, dessen Zeitschrift er 
seit 1888 redigirte. Im vorigen Jahre machte Hnlt 
eine wissenschaftliche Reise nach Spanien, wo er geo- 
graphische Studien trieb, die er in Central-Amerika 
fortzusetzen dachte. Er erkrankte jedoch und kehrte 
im Sommer schwer leidend nach Helsingfors zurück. 
Hnlt ist Verfasser mehrerer in schwedischer und deut- 
scher Sprache erschienenen Werke über die Pflanzen- 
formationen und die Flora des nördlichen Finnlands, 
das er öfter bereiste. Er war auch ein eifriger 
Mitarbeiter der Helsingforser Tageblätter und leitete 



1894 die Wochenschrift „Tiden". Sein Tod ist ein 
schwerer Verlust für die Universität und die finn- 
ländische Wissenschaft. 

In Andermatt ertrank während einer Reise der 
Professor nnd Medicinalratb Kirn aus Freiburg i. B. 

Am .30. October 1899 starb in Kiel Professor 
Paul Knuth. M.A.N. (vgl. pag. 177), Oberlehrer 
an der Oberrealschule daselbst, ein Gelehrter, der 
sich bedeutende Verdienste um die Botanik erworben 
hat. Paul Erich Otto Wilhelm Knuth wurde am 
20. November 1824 zn Greifswald geboren. Er be- 
suchte das Gymnasium und Realgymnasium seiner 
Vaterstadt und studirte daselbst von Michaelis 187.3 
bis 1876. Nachdem er dann in Greifswald promovirt 
hatte wirkte er zuerst am Real-Gymnasium zu Iser- 
lohn und seit 1881 an der Oberrealschule zu Kiel. 
Seit 1895 war er Professor. Knuth's Hauptwerk ist 
das „Handbuch der Blüthenbiologie", das 1898 er- 
schien. Das Werk lehnt sich an an Herm. MüUer's 
grundlegendes Buch „Die Befruchtung der Blumen 
durch Insekten". Knuth fügte zu der Darstellung 
Müller's hinzu, was in den 25 Jahren nach dem Er- 
scheinen dieses Werkes auf dem Gebiete der Blüthen- 
biologie Neues erkannt worden ist. Das Werk zeugt 
von ungemeinem Fleiss und in vielen Theilen des- 
selben stützt sich Knuth auf eigene Einzelforschungen. 
Voraus gingen dem „Handbuche" zwei kleinere 
Schriften „Ueber blüthenbiologische Beobachtungen" 
und ein „Grundriss der Blüthenbiologie". Anzu- 
schliessen sind hier verwandte Studien, die sich auf 
umgrenzte geographische Bezirke beziehen. Es sind 
davon hervorzuheben: „Blumen und Insekten auf den 
nordfriesischen Inseln." 

Am 29. August 1899 starb auf seinem Gute im 
Gouvernement Kostroma der o. Professor für Hygiene 
an der Warschauer Universität Dr. Konstantin 
Petrowitsch Kowalkowsky im Alter von 48 
Jahren. Auf der militär-medicinischen Akademie in 
Petersburg vorgebildet, veröffentlichte Kowalkowski 
schon als Student mehrere Abhandlungen auf dem 
Gebiete der Hygiene, die von der Akademie mit der 
goldenen Medaille ausgezeichnet wurden. 1882 wurde 
er zum Assistenten des Professors der Hygiene an 
der Akademie ernannt und vier Jahre später habilitirte 
er sich als Privatdocent an der Akademie, 1887 
wurde er zum ausserordentlichen Professor für Hygiene 
an der Universität Warschau ernannt und 1899 zum 
ordentlichen Professor. Von seinen zahkeichen wissen- 
schaftlichen Arbeiten auf seinem Specialgebiet erlebte 
das Werk „Die Desinfektion und ihre Anwendung" 
kürzlich die zweite Auflage. Unter den Studenten 
genoss der Verstorbene grosse Liebe und Verehrung. 



CD 
:0 



03 



o 
CO 

(U 



03 

> 




V 

bß 
u 

V 

bß 



ö 

u 
CO 

• 1-4 



(L> 

U 
U 

-a 

V 
(L> 

c 

u 
W 

lU 









CU 



C _ 

0) O 
f K O 



o 

o 



181 



Ende October 1899 starb in Breslau Dr. med. 
Kroner, Doeent für Frauenheilkunde an der dortigen 
Universität, nachdem er schon in den letzten Jahren 
durch eine langwierige Krankheit in seiner Thätigkeit 
als Lehrer und Forscher schwer beeinträchtigt war. 
Kroner wurde 1854 zu Glatz geboren und machte 
seine Studien in Breslau, wo er 1877 zum Doctor 
promovirte. Nachdem er längere Zeit als Assistent 
der Professoren Spiegelberg und Fritsch an der 
Breslaner Universitäts- Frauenklinik gewirkt hatte, 
habilitirte er sich 1882 als Privatdocent an der 
Universität Breslau. Kroners erste Veröfi'entlichung 
„Historisch-kritische Beiträge zur Pathologie des Kindes- 
alters nach altgriechischen Quellen" wurde mit einem 
Preise gekrönt. In erweiterter Form berichtet Kroner 
über denselben Gegenstand in der Abhandlung „Ueber 
die Krankheiten der Kinder bei den Griechen". Von 
Kroners Einzel Studien sind Untersuchungen über die 
Augenbindehautentzündung der Neugeborenen, über die 
Beziehungen zwischen der Einwirkung des Neisser'schen 
Bacillus und den Generationsvorgängen des Weibes, 
über den Stand der Frage von dem Uebergange von 
Krankheit erregenden Keimen von der Mutter auf 
das Kind, über die Wundrose bei Wöchnerinnen 
hervorzuheben. Erschienen sind Kroners Arbeiten 
zumeist im „Archiv f. Gynäkologie" und in der 
mittlerweile eingegangenen „Bresl. ärztl. Zeitung". 

Im August 1899 starb in Paris der Professor 
agrege A. Marchand, Chirurg des Hospitals Beaujou 
daselbst. 

Am 1. November 1899 starb in Andernach 
Geheimrath Dr. Friedrich Nötel, der Director der 
dortigen Provinzialheilanstalt, ein angesehener Irren- 
arzt. 1839 zn Posen geboren, machte Friedrich 
Gustav Nötel seine medicinischen Studien in Heidel- 
berg und Berlin und promovirte 1861 mit einer 
Arbeit über die Entzündung der Rückenmarkshänte. 
1865 — 1868 wirkte er als Hilfsarzt an der Irren- 
heilanstalt in Sachsenberg , bei Schwerin und ging 
dann an die brandenburgische Prnvinzialirrenanstalt 
zu Eberswalde über, wo er unter Löwenhardt und 
Zinn thätig war. 1881 wurde Nötel als Leiter an 
die Provinzialheilanstalt in Andernach berufen. Man 
verdankt Nötel eine Reihe von Einzelstudien zur 
Irrenheilkunde und gerichtlichen Medicin, die ge- 
schätzt werden. Zunächst betreflen sie körperliche 
Veränderungen bei Geisteskranken. Zu erwähnen sind 
hier Untersuchungen über die Eigenwärme und 
ihre Veränderungen bei einzelnen Erkrankungen des 
Centralnervensystems und über die Pulskurven bei 
Geisteskranken. Andere Veröffentlichungen haben die 
plötzlichen Todesfälle von Geisteskranken, die Theorie 



der Angstanfälle, den Process Feldmann u. a. m. zum 
Gegenstande. Gemeinsam mit Zinn stellte Nötel die 
Grundsätze für die Bekämpfung der Tuberkulose in 
Irrenheilanstalten auf. Die wissenschaftlichen Arbeiten 
Nöteis finden sich zumeist in der „Allgem. Zeitschr. f. 
Psychiatrie." Von der grossherzoglich luxemburgischen 
Regierung wurde Nötel zu Rathe gezogen, als das 
luxemburgische Irrenpflegewesen neu geordnet wurde. 
Besonders zu vermerken sind Nöteis Mittheilungen 
über den Stand der Irrenpflege in Belgien und 
Frankreich. 

Am 16. October 1899 starb in Columbus, Ohio, 
Edward Orton, Professor der Geologie an der Ohio 
State üniversity, im 70. Lebensjahre. Orton hat sich 
wissenschaftftlich besonders ausgezeichnet durch seine 
Beiträge zur Geologie. 1829 in Deposit, Delaware 
Co., N. Y. geboren, erhielt er seine Vorbildung auf 
dem Hamilton College. Er verbrachte dann ein Jahr 
auf dem Lane Theological Seminary und studirte 
von 1852 an Chemie und Botanik an der Lawrence 
Scientific School. Drei Jahre lang war er dann 
Professor der Naturwissenschaften an der State Normal 
School in Albany und wurde darauf Präsident des 
Ohio Agricultural und Mechanical College, das nun 
Staatsuniversität geworden ist. 1882 wurde er zum 
Staats-Geologen ernannt und hatte diese Stellung bis 
zu seinem Tode inno. Orton galt als Autorität auf 
dem Gebiete der Gewinnung von Petroleum und 
Naturgas, die er in den Staaten Ohio, Pennsylvania 
und Indiana zu überwachen hatte. Er nahm Theil 
an der Publikation der Bände 1, 2, 3 der Berichte 
des Geological Survey des Staates Ohio und gab als 
Staats-Geologe die Bände 4, 5, 6 und 7 heraus. 
1897 wurde er zum Präsidenten der American Asso- 
ciation for the Advancement of Science ernannt und 
präsidirte bei deren letzten Versammlung im August 
1899. Orton war ein Gelehrter von tiefem Wissen 
und beliebt, als Lehrer wie als Mensch, bei seinen 
Schülern und Collegen. 

Am 14. October 1899 starb in Petersburg Eduard 
Petri, M. A.N. (vgl. p. 177), Professor 'für Geographie 
und Anthropologie an der dortigen Universität. Petri 
wurde 1854 im Gouvernement Petersburg geboi'en und 
besuchte die Petersburger Militär -Medicin. Akademie. 
Dann setzte er seine Studien in Deutschland und der 
Schweiz fort. Er habilitirte sich darauf zu Bern als 
Privatdocent und wurde 1881 zum ausserordentlichen 
und 1883 zum ordentlichen Professor für Geographie und 
Ethnographie ernannt. Als 1888 an der Petersburger 
Universität ein Lehrstuhl für Geographie und Anthropo- 
logie errichtet wurde, wurde Petri hierher berufen 
und seitdem bekleidete er dieses Amt. Petri hat 



182 



zahlreiche Werke veröffentlicht auf dem Gebiete der 
Geographie, Ethnographie, Anthropologie und Psycho- 
logie und zwei Atlanten herausgegeben. Er war in 
den letzten Jahren Präsident der russischen anthropo- 
logischen Gesellschaft und unternahm häufig Reisen 
nach Mittelasien, ins Turgaigebiet, in den Ural und 
die Gouvernements Orenburg und Ufa. In einer 
Reihe werthvoller Berichte hat er die Ergebnisse 
dieser Reisen veröffentlicht. 

Am 28. September 1899 starb in Wien Theodor 
Puschmann, M. A.N. (vgl. p. 177), o. Professor für 
Geschichte der Medicin an der dortigen Universität, im 
Alter von 56 Jahren. Er war seit August Hirsch's Hin- 
scheiden der anerkannte Führer auf dem Gebiete der Ge- 
schichte der Heilkunde, und sein Tod bedeutet einen 
herben Verlust für die Wissenschaft. Im Jahre 1844 
in Löwenberg in Preus.s.-Schlesien geboren, war Pusch- 
mann nach Beendigung seiner Studien in v. Guddens 
psychiatrischer Klinik thätig. Nachdem er durch 
eine psychiatrische Studie über Richard Wagner, den 
er darin für psychopathisoh erklärte, ziemliches Auf- 
sehen erregt hatte, verliess er München und habilitirte 
sich nach grösseren Reisen als Privatdocent für Ge- 
schichte der Medicin in Leipzig. 1879 trat er in 
Wien an Seligmanns Stelle und im folgenden Jahre 
wurde er zum o. Professor ernannt. Puschmanns 
Hauptwerk ist die Neuausgabe der Werke des byzan- 
tinischen Arztes Alexander v. Tralles 52.5 — 605 n. 
Chr. Diese Arbeit gewährt einen Einblick in die 
antik-klassische Medicin der byzantinischen Epoche 
und ist mit trefflichen biographischen Beigaben und 
Erläuterungen über pathologische Begriffe versehen. 
Eine Ergänzung dieses Werkes bilden die „Nach- 
träge zu Alexander Trallianu.s. Berl. Stud. f. class. 
Phil. 1886. Im Auftrage der Wiener medicinischen 
Facnltät bearbeitete Puschmann die Geschichte der 
„Medicin in Wien während der letzten 100 Jahre". 
Einen viel weiteren Stoff behandelt er in seiner 
„Geschichte des medicinischen Unterrichts". Leipzig 
1889. Es war dies der erste Versuch einer zusammen- 
fassenden Darstellung über diesen Gegenstand, un- 
gemein reich an Einzelthatsachen und eine kaum je 
versagende Quelle für Nachforschungen auf dem Ge- 
biete des medicinischen Unterrichts. Vollkommen 
Neues brachte Puschmann in Hinsicht auf die Stellung 
der Medicin und der Aerzte zu den Zeit- und Streit- 
fragen im Reformationszeitalter. Ergänzt wird das 
Werk durch die Studie: Der klinische Unterricht in 
Oesterreich-Ungarn. Klin. Jahrb. 1890. — Zahlreiche 
Aufsätze Puschmanns finden sich in der Müchener 
Allg. Zeitung, der Gegenwart, der Deutschen und 
Wiener medicinischen Wochenschrift, dem Litterar. 



Centralblatt und der Deutschen Litteratiir-Zeitung. 
Historische Berichte finden sich in Virchow-Hirsch's 
Jahresberichten und in den Jahresber. d. klassischen 
Alterthumswissenschaft. (Die Medicin bei Griechen 
und Römern.) 

Am 11. September 1899 starb in Oberstdorf 
Professor Ferdinand Rosenberger, M.A.N. (vgl. 
pag. 165), Oberlehrer an der Musterschule in Frank- 
furt a. M.. Johann Carl Ferdinand Rosenberger wurde 
am 29. August 1845 zu Lobeda bei Jena geboren. 
Er besuchte zuerst das Schullehrerseminar in Weimar 
und bereitete sich hier privatim für die Universität 
vor. Nach Absolvirung des Maturitätsexamens studirte 
er dann in Jena, Leipzig und Kiel. 1870 promovirte 
er in Jena und 1886 bestand er das Examen pro 
fac. doc. Darauf war er zuuäclist an verschiedenen 
Privatlehranstalten in Hamburg, sowie am dortigen 
Johanneum thätig und wurde 1877 an die Muster- 
schule in Frankfurt a. M. berufen. Rosenberger hat 
sich einen Namen gemacht durch Untersuchungen 
zur Geschichte der Mathematik und Physik. Sein 
Hauptwerk ist seine „Geschichte der Physik". Als 
Professor Karsten in Kiel, der den Auftrag zur Ab- 
fassung dieses Werkes von der historischen Commission 
der Münchener Akademie der Wissenschaften er- 
halten hatte, wegen gesundheitlicher Rücksichten 
zurücktreten musste, übernahm Rosenberger in den 
70 er Jahren dies ungemein schwierige Werk. 1882 
erschien der erste Band seiner Geschichte "der Physik 
und 1890 der Schlussband. Von anderen Veröffent- 
lichungen Rosenbergers sind zu nennen: „Die Buch- 
stabenrechnung, eine Entwicklung der Gesetze der 
Grundrechnungsarten" (1876). „Isaac Newton und 
seine physikalischen Principieu" (1895). Besonders 
zu nennen ist Rosenbergers Sammlung von Vorträgen 
über die moderne Entwicklung der elektrischen 
Principien. 

Am 29. September 1899 starb in Berlin Dr. 
Karl Russ, ein Ornithologe, der seinem weitreichenden 
Ruf den unablässigen Bemühungen zur Förderung der 
Vogelkunde und Vogelpflege verdankt. Er besass 
gründliche wissenschaftliche Kenntnisse und eine 
feine Beobachtungsgabe, die im Verein mit seinen 
langjährigen Erfahrungen ihn zum anerkannten und 
erprobten Berather in allen Fragen der Vogelzucht 
machte. Karl Russ wurde 1833 zu Baldenburg 
in Preusseu geboren und widmete sich zuerst der 
pharmaceutischen Laufbahn, die er jedoch wegen 
eines Kehlkopfleidens aufgeben musste. Er studirte 
dann in Berlin Naturwissenschaften und nahm 
darauf dort seinen Wohnsitz, um seinen Studien zu 
leben. Sehr viel that Russ für den rationeUen Vogel- 



183 



schlitz und es gelang ihm, vermöge des Ansehens, 
dass er als Faclimann besass, wiederholt auf die 
Gesetzgebung zum Besten des Vogelschutzes einzu- 
wirken. Ein besonderes Verdienst hat Rnss um die 
Einführung ausländischer Vögel, die sich fttr die 
Zucht bei uns eignen. Von seinen Werken über 
Vogelkunde und Vogelzucht sind zu nennen: Das 
„Handbuch für Vogelliebhaber", „Der Kanarienvogel", 
„Die Brieftaube", „Die Prachtfinken", „Die fremd- 
ländischen Stnbenvögel", „Das Huhn", „Der Wellen- 
sittich". „Die sprechenden Papageien", „Vögel der 
Heimath", „Allerlei sprechendes gefiedertes Volk" 
und anderes mehr. Berücksichtigt hat Russ besonders 
in seinen grösseren Werken durchaus nach Gebühr 
auch die wirthschaftliche Bedeutung der Vogelzucht. 
Im dem Bilde der wissenschaftlichen Arbeit Russ' 
tritt am schärfsten und breitesten hervor, was er für 
die Förderung der Vogellainde und Vogelzucht ge- 
leistet hat. Darüber darf aber nicht vergessen werden, 
wie viel er sonst noch für die Verbreitung allgemeiner 
naturkundlicher Kenntnisse und für die Anregung 
einer sorgsamen Naturbeobachtung gethan hat. Russ 
zählt zu den fruchtbarsten naturkundlichen Volks- 
schriftstellern. Mit grossem Geschick schildert er die 
Wandlungen der Natur im Verlaufe und Wechsel der 
Jahreszeiten innerhalb der belebten Natur. Die wich- 
tigsten seiner Werke mit allgemeinerem Inhalte sind: 
„In der freien Natur", „Meine Freunde", „Durch Feld 
und Wald", Natur- und Kulturbilder", „Deutsche 
Heimathsbilder", „Das lieimische Naturleben im Kreis- 
laufe des Jahres". Die in Buchform erschieneneu 
Schriften Russ' stellen aber nur einen Theil seiner 
litterarischen Hervorbringungen dar. Ungemein gross 
ist die Zahl der Studien und Mittheilnngen, die Russ 
zu Zeitschriften und Tagesblättern beisteuerte. 

Am 20. August 1899 starb in Christiania der 
0. Professor der Archäologie an der dortigen Uni- 
versität Oluf Rygh, verdient um die prähistorische 
Erforschung Norwegens, im 66. Lebensjahre. 

Am 19. September 1899 starb in Scutari (Al- 
banien) Baron Georg Schilling von Cannstatt, der 
dorthin gekommen war, um eine Vogelsammlung 
für das Museum der Landesregierung in Serajewo zu 
veranstalten. 

Am 13. August 1899 starb in Wien Anton 
Schürer von Waldheim, ein bekannter Pharmaceut, 
im 69. Lebensjahre. 

Im November 1899 starb in Königsberg Hermann 
Spirgatis o. Professor für pharmaceutische Chemie 
an der dortigen Universität. Spirgatis hat sich be- 
deutende Verdienste um die Neuordnung des Unter- 
richts in der Pharmacie in Königsberg erworben, und 



die Ausbildung des est- und westpreussischen Apo- 
thekerstandes in hohem Grade beeinflusst. Julius 
Hermann Spirgatis wurde 1822 in Königsberg ge- 
boren, wo sein Vater Apotheker war. Er machte 
seine Studien in seiner Vaterstadt, in Giessen, München, 
Jena, Berlin, und von seinen Lehrern übte besonders 
Justus von Liebig einen , bedeutenden Einfluss auf 
ihn aus. Nachdem Spirgatis 1849 in Jena promovirt 
hatte, kehrte er nach Königsberg zurück und richtete 
hier wissenschaftliche Unterrichtskurse für Pharma- 
ceuten ein. 1855 haiiilitirte er sich als Privatdocent 
für Chemie, imd erhielt 1860 eine ordentliche Pro- 
fessur. Er begründete aus eigenen Mitteln ein 
pharmaceutisch-chemisches Laboratorium und füllte 
damit eine Lücke im naturwissenschaftlichen Unter- 
richtswesen Königsbergs aus. Man verdankt Spirgatis 
eine Reihe von Arbeiten zur wissenschaftlichen 
und technischen Chemie. Sie betreffen im Einzelnen 
die Analyse der Legirungen von Kupfer und Zink, 
die Constitution des Scammoniumharzes, das Scam- 
monium, die Schwefelmilch, das Tnrpetharz, das Vor- 
kommen von Arsen in der antiken Bronce, das Harz 
von Japomaea simulans, fossile Harze, die Identität 
des sog. unreifen Bernsteins mit Krantzit u. a. m. Für 
den praktischen Unterricht fertigte Spirgatis eine 
„Anleitung für die qualitative chemische Analyse", 
die in mehreren Auflagen erschien und zuletzt von 
Picszek neu bearbeitet wurde. Die Einzelstudien von 
Spirgatis finden sich im „Journ. f. prakt. Chem.", in 
Liebigs „Annalen", in den Programmschriften der 
Universität Königsberg und in den Berichten der 
Münchener Akademie der Wissenschaften. 

In Lund starb Karl Gustav Thomson, Pro- 
fessor der Naturwissenschaften an der dortigen Uni- 
versität, ein Gelehrter der sich um die Insekten- 
kunde hervorragend verdient gemacht hat. Thomson 
wurde 1824 zu Mellangrefoie in der Nähe von 
Malmö geboren und studirte in Lund wo er 1850 
promovirte. 1853 wurde er Amanuensis am zoo- 
logischen Museum. 1857 Docent für Zoologie 
an der Universität, 1862 a. Professor und Vorsteher 
der ethnologischen Abtheilung und 1864 o. Professor 
für Entomologie. An erster Stelle galten seine 
Forschungen den Insekten Skandinaviens. Seine Haupt- 
werke, die von sehr grossem Fl eisse Zeugniss geben, sind: 
„Skandinaviens Coleopteren" (1859—1868), „.Skandi- 
naviens Insekten, ein Handbuch der Entomologie" 
(1862), „Opuscula entomologica" (1869—1897), 
„Skandinaviens Hymenopteren" (5 Abtheilungen 1871 
bis 1879). Dazu kommt eine grosse Reihe von Einzel- 
mittheilungen und Abhandlungen, die sich zumeist in 
Akademieschriften finden. 



184 



Am 14. November 1899 starb in Meran Ferd. 
Tiemann M.A.N. (vgl. pag. 177), o. Professor für 
Chemie an der dortigen Universität. Tiemanü hat 
seinen Namen aufs engste mit dem chemischen Labo- 
ratorium der Reichshauptstadt verknüpft Fast ein 
viertel Jahrhundert stand er in den Diensten dieser 
Anstalt und war eine ganze Reihe von Jahren Mit- 
leiter der Hebungen in derselben. Johann Karl 
Wilhelm Ferdinand Tiemann wurde 1848 zu Rübe- 
land geboren, und widmete sich anfangs der Pharmacie. 
Er machte seine Studien von 1865 — 1869 auf dem 
Carolinum in Braunschweig und dann an der Uni- 
versität zu Berlin. 1870 promovirte er in Göttingen 
zum Doctor. Nachdem er dann den deutsch-fran- 
zösischen Krieg mitgemacht hatte, wurde er Assistent 
Hofmanns an der Berliner chemischen Universitäts- 
anstalt. 1878 habilitirte er sicli als Privatdocent, 
1882 wurde er ausserordentlicher Professor. Zuletzt 
war er ordentlicher Honorar-Professor. Hand in 
Hand mit der Thätigkeit als Lehrer ging bei Tiemann 
eine eifrige und ergiebige Arbeit als Forscher. Viele 
seiner Experimentaluntersuchungen führte Tiemann 
theils mit Freunden, theils mit Schülern gemeinsam 
aus. Von den wissenschaftlichen Leistungen Tiemanns 
ist an erster Stelle seine Entdeckung der künstlichen 
Darstellung des Vanillins zu nennen. Niedergelegt 
ist die Entdeckung, die Tiemann gemeinsam mit 
W. Haarmann machte, in der Arbeit „Coniferin und 
dessen Umwandlung in das aromatische Princip der 
Vanille" vom Jahre 1874. Dazu kommt die Ent- 
deckung der Isozuckersäure. Bedeutung haben ferner 
die von Tiemann angebenen Methoden zur Darstellung 
aromatischer Oxaldehyde, von Amidonitrilen, Ami- 
doximen und Azoximen. Anzuschliessen sind Studien 
Tiemanns über Derivate des Guanins, über Methyl- 
Vanillinsäure, über die quantitative Bestimmung des 
Vanillins, über die Verbindung der Coniferyl- und 
Vanilinreihe, über die Synthese des Cumarin, über 
Derivate der KafFeesäure, über Aldehyde aus Orcein, 
über Abkömmlinge des Resorcins, über Abkömmlinge 
des Hydrochinins, über die Darstellung formalirter 
Verbindungen u. a. m. Ein Sondergebiet, das Tiemann 
mit Eifer pflegte, war die Chemie des Wassers. Man 
verdankt ihm mancherlei Verbesserungen der Technik 
der praktischen Wasseruntersuchung. 1874 besorgte 
Tiemann eine neue Ausgabe der W. Kubel'schen 
„Anleitung zur Untersuchung von Wasser". Später, 
als vornehmlich durch die Arbeiten Robert Kochs 
und seiner Schüler erkannt wurde, welche Bedeutung 
die bakteriologische Prüfung des Wassers hat, ver- 
band sich Tiemann mit August Gaertner, Professor 
der Hygiene in Jena, zur Ausarbeitung eines Hand- 
buches der Prüfung und Beurtheilung des Wassers. 



Tiemann bearbeitete den chemischen Theil; Gaertner 
schrieb die Hauptstücke über Bacteriologie des 
Wassers. Reichliche Arbeit fand Tiemann noch im 
Bereiche der deutschen chemischen Gesellschaft. Er 
führte geraume Zeit die Redaktion der Berichte der 
Gesellschaft, die mit ihren Referatenbande die zu- 
verlässigste Quelle für die Fortsehritte der Chemie sind. 

In Paris starb Gaston Tissandier, der durch 
seine im wissenschaftlichen Interesse unternommenen 
Luflschift'fahrten einen Weltruf erlangt hat. Besonders 
bekannt ist seine kühne Auffahrt mit dem „Zenith" 
am 15. April 1875, bei der Tissandier eine Höhe 
von 8 600 Meter erreichte, seine beiden Begleiter 
Croce-Spinelli und Sipel jedoch ihr Leben verloren. 

Am 21. Juli 1899 starb in Bernemouth der 
Entomologe Rev.WilliamFarrenWhite, im66. Jahre. 



Naturwissenschaftliche Wanderversammlung. 
Der IV. internationale psychologische Congress 
wird vom 20. — 25. August 1900 in Paris stattfinden 
und zwar im Palais des Congres, in der Nähe der 
Weltausstellung. An der Versammlung können alle 
Personen theilnehmen, die sich für die Entwicklung 
der Psychologie interessiren. Auch Damen werden 
unter gleichen Bedingungen und Rechten zugelassen. 
Anmeldungen sind zu richten an den „Secretaire 
general des Congresses M. le Dr. Pierrö Janet, 21 
rue Barbet-de-Jouy. Der Beitrag ist auf 20 Francs 
festgesetzt, die bei der Anmeldung per Postanweisung 
einzusenden sind, worauf den Theilnehmern eine Mit- 
gliedskarte zugesandt werden wird, die zum Eintritt 
berechtigt in die verschiedenen Unterrichtsanstalten, 
Museen, Laboratorien, Hospitäler etc. Die Fahrpreis- 
ermässigang auf den Eisenbahnen wird während der 
Zeit der Ausstellung wahrscheinlich 40 "/o betragen. 
Die für die Diskussionen zugelassenen Sprachen sind: 
die deutsche, die englische, die französische und die 
italienische. Die Dauer einer Mittheilung ist auf 
20 Minuten höchstens festgesetzt. Die Theilnehmer, 
welche eine Mittheilung zu machen wünschen, werden 
ersucht, spätetens bis zum 1. Januar 1900 den Titel 
derselben anzugeben und einen kurzen Auszug, der 
zwei Druckseiten nicht überschreitet, an das Secretariat 
einzusenden. Diese Auszüge werden gedruckt und 
vor der Sitzung an die Zuhörer vertheilt werden. 



Preisausschreiben. 
Die kaiserliche Akademie der Wissenschaften in 
Wien hat für den A.Freiherr von Baumgartner'schen Preis 
von 1000 fl. folgende neue Aufgabe gestellt: „Beiträge 
zur Erweiterung unserer Kenntnisse über die unsicht- 
bare Strahlung." Der Einsendungstermin der Con- 
currenzschriften ist der 31. December 1900. 



Abgeschlossen den 30. November 1899. 



Druck von Ehrhardt Karras in HaUe a. S. 




NUNQUAM A^^^KS^K . OTIOSUS. 



LEOPOLDIIA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SECTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DR. K. V. PRITSCH. 

Halle a. S. (Mar^arethenstr. Nr. so Heft XXXV. — Nf. 12. DeceHiber 1899. 

Inbalt: Amtliche Mittlieiluugen: Jahresbeiträge der Mitglieder. — Veränderuugeu im Personalbestande der Aka- 
demie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Beiträge znm Unterstiitzuugsverein des Kaiserl. Leop.-Carol. 
Akademie der Naturforscher. — Sonstige Mittheilungen: Eingegangene Schriften. — H. B. Geinitz: Zur 
Geschichte des Königl. Mineralogischen und Geologischen Museums in Dresden mit der Prähistorischen Samm- 
lung. — Biographische Mittheilungen. — Naturwissenschaftliche Wanderversammlung. — Band 72 der Nova Acta. 
— Band 74 der Nova Acta. 



Amtliche Mittheilungen. 



Jahresbeiträge der Mitglieder. 

Der beifolgenden Nummer der Leopoldina sind, nach dem Beispiele anderer gelehrter Gesellschaften, 
für diejenigen Mitglieder, die nicht durch einmalige Zahlung von 60 Mark die Jahresbeiträge für immer ab- 
gelöst haben (g 8, Absch. 4 der Satzungen), Postanweisungskarten zur gefälligen Benutzung beigelegt worden. 
Die mit Jahresbeiträgen für frühere Jahre (1899 etc.) rückständigen Mitglieder werden ergebenst 
gebeten, die auf dem Vordruck angegebenen Ziffern gefälligst nach ihren eigenen Aufzeichnungen zu prüfen 
und die Rückstände mitsammt dem Beitrage für 1900 einzusenden. 
Halle a. S., den 31. December 1899. 

Der Präsident der Kaiserl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Dr. K. V. Frltsch. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 

Gestorbene Mitglieder: 

Am 10. December 1899 in Dresden: Herr Geheimer Medicinalrath Professor Dr. Felix Moritz Merbach in 
Dresden. Aufgenommen den 24. August 1865; cogn. C.G.Ludwig. 

Am 12. December 1899 in Wien: Herr Kaiserlicher Rath Dr. Philipp Victor Paulitschke. Professor am 
Hernalser Staatsgymnasium und Docent der Geographie an der Universität in Wien. Auf- 
genommen den 7. November 1887. 

Am 28. Dezember 1899 in Gross Lichterfelde: Herr Geheimer Regierungsrath Dr. Carl Friedrich August 
Rammelsberg, Professor der Chemie an der Universität in Berlin. Aufgenommen den 8. Juni 1862; 
cogn. Werner. Dr. K. V. Fritsch, 

Leop. XXXV. 19 



186 



Beiträge zur Kasse der Akademie. 

December 1. 1899. Von Hrn. Dr. Segnitz in ürfinden bei Königsberg Jahresbeitrag für 1900 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Taschenberg in Halle desgl. für 1900 6 

„ 4. „ „ „ Professor Dr. Schlüter in Bonn desgl. für 1899 6 

„ 14. „ „ „ Geh. Reg.-Rath Professor Dr. Luther in Düsseldorf desgl. für 1900 6 

„ 15. „ „ „ Geh. Reg.-Rath Professor Dr. Müller in Münden degl. für 1901 

„ 16. „ r t. Dr. Böttinger in Darmstadt desgl. für 1900 

„ „ „ „ „ Geh. Rath Professor Dr. Winkler in Freiberg desgl. für 1900 

„ 20. „ „ „ Geh. Reg.-Rath Professor Dr. Claisen in Kiel desgl. für 1900 

„ 21. „ „ „ Professor Dr. Zulliowski in Prag desgl. für 1900 (Nova Acta) 

„ 23. „ „ „ OberIandesgerichtsrathDi-:ArnoldinMtinchendesgl.fürl900(NovaActa) 30 

„ 29. , „ „ Professor Dr. Schering in Darmstadt desgl. für 1900 6 

„ 30. „ „ „ Ilofrath Professor Dr. Schwalbe in Strassburg desgl. für 1900 . . 6 

„ „ „ „ „ Geh. Rath Professor Dr. Geinitz in Dresden desgl. für 1900 ... 6 

Dr. K. V. Fritsch. 



Brak. Pf. 

6 — 



6 
6 
6 
6 
30 



Beiträge zum ünterstützuugsverein der Kaiserl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Emk. Pf, 

Januar 6. 1899. Von Hrn. Geh. Rath Professor Dr. C. v. Voit in München 6 — 

Februar 1. , „ „ Dr. Müller in Berlin 10 — 

Juli 15. „ „ „ Professor Dr. Matthiessen in Rostock 5 — 

Dezember 20. „ Vom naturwissenschaftlichen Verein in Hamburg Jahresbeiträge für 1899 

und 1900 100 — 

Dr. K. V. Fritsch. 

Unterstützungsverein der Kais. Leop.-Oarol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Die im Jahre 1899 verfügbaren Unterstützungen sind nach sorgfältiger Erwägung des Vorstandes 
im Betrage von 771 Rmk. 20 Pfg. an 7 Hilfsbedürftige gemäss § 11 der Grundgesetze des Vereins ver- 
theilt worden. Dr. K. V. Fritsch. 



Eingegangene Schriften. 



Geschenke. 
(Vom 15. November bis 15. Dezember 1899.) 

Ergebnisse der meteorologischen Beobachtungen 
im Reichsland Elass-Lothringen im Jahre 1896. Heraus- 
gegeben vonProf. Dr. Hugo Her gesell. Strassburg i. E. 
1899. 4». 

P. A. Saccardo, Padua: Della storia e letteratura 
della Flora Veneta. Milano 1869. 8». — La botanica 
in Italia. Venezia 1895. 4". — Della prima istituzione 
degli orti botanici e della cattedre dei semplici in 
Italia. Sep.-Abz. — Francesco Ambrosi cenni bio- 
grafici. Padova 1898. 8". — Giovanni Girolamo 
Zannichelli. Sep.-Abz. — L'invenzione del microscopio 
composto. Sep.-Abz. — La Jconoteca dei Botanici 
nel r. Istituto botanico di Padova. Sep.-Abz. — H 
primato degli Italiani nella Botanica. Sep.-Abz. — 
A proposito delle opere biografiche. Sep.-Abz. — L'orto 
botanico di Padova nel 1895. Padova 1895. 4». — 
0. Penzig et P. A. Saccardo: Diagnoses fnngorum 
novorum in insula Java collectorum. Ser. I, II, Genova 
1897, 1898. 80. 

McAlpine: On a micro-fungus from Mount Kos- 
ciusko; and on the first record of Uncinula in Australia. 
Sep.-Abz. « 

K. Keilhack: Bericht über die wissenschaftlichen 



Ergebnisse der Aufnahmen des Sommers 1898. Sep.- 
Abz. — Die Mittelstandslagen des letzten Inlandeises 
und die hydrogeographische Entwickelung des pommer- 
schen Küstengebietes. Sep.-Abz. — Die Luminescenz 
der Mineralien. Sep.-Abz. — Die Entwickelung der 
glacialen Hydrographie Nord-Deutschlands. Sep.-Abz. 

— Das Auftreten zweier verschiedener Lösse in der 
Gegend von Altenburg und Meuselwitz. Sep.-Abz. — 
lieber Hydroeharis. Sep.-Abz. — lieber die Be- 
obachtungen Prof. Rnssel's am Malaspinagletscher und 
über die Bedeutung derselben für die Glacialgeologie 
und insbesondere für die Frage nach der Entstehung 
der Asar. Sep.-Abz. 

H. Potonie: Die morphologische Herkunft des 
pflanzlichen Blattes und der Blattarten. Sep.-Abz. 

J. V. Deichmüller: Sachsens vorgeschichtliche Zeit. 
Sep.-Abz. 

Anton Fritsch: Fauna der Gaskohle und der 
Kalksteine der Permformation Böhmens. Bd. IV. 
Hft, 2. Myriopoda Pars II Arachnoidea. Prag 1899. 4o. 

R. V. Jaksch: Die zweite deutsche medizinische 
Klinik an der k. k. deutschen Universität in Prag 
in den Jahren 1889--1898. Prag 1899. 8«. — Ueber 
die alimentäre Pentosurie der Diabetiker. Sep.-Abz. 

— Edmund Hoke: Ueber den Nachweis von Trauben- 



187 



zucker im Harn mit Methylenblau. Sep.-Abz. — Id.: 
Ein Fall von Lebeicirrhose mit schwerer Anaemie. 
Sep.-Abz. — Friedrich Simbriger: Ein Fall von 
Magentetanie. Sep.-Ab. — Emil Kr.aus: Ueber eigen- 
thümliche ßlutbet'unde bei zwei Fällen von medullärer 
lienaler Leukämie. Sep.-Abz. — Id.: Ein durch eine 
intercurrente Infectionskranklieit als abgeheilt zu be- 
trachtender Fall von medullärer lienaler Leukämie. 
Sep.-Abz. — Karl Walko: Ein Beitrag zur Filix- 
vergiftung. Sep.-Abz. — Emil Fuchs: Beiträge zur 
Kenntniss der Entstehung des Vorkommens und der 
Bedeutung „eosinophiler" Zellen, mit besonderer Be- 
rücksichtigung des Sputums. Sep.-Abz. 

K. u. k. Militärgeographisches Institut in Wien. 
Die astronomisch-geodätischen Arbeiten. XVI. Bd. 5. 
Längenunterschied-Messungen Budapest — Wien, Kra- 
kau — Budapest und Budapest — Pohl. Ausgleichung 
des Längennetzes, Anhang über Stromzeiten. Wien 
1899. 4«. 

E. Steinach: Ueber die centripetale Erregungs- 
leitung im Bereiche des Spinalganglions. Sep.-Abz. — 
Ein Vacuum - Quecksilberschlüssel für Stromunter- 
brechung und Nebenschluss. Sep.-Abz. 

Adolf Jolles: Phosphometer, Apparat zur quanti- 
tativen Bestimmung des Phosphors im Blute für 
klinische Zwecke. Sep. Abz. — Vereinfachtes klinisches 
Ferrometer. Sep.-Abz. 

Paul Stachel : Franz Adolph Taurinus. Ein Bei- 
trag zur Vorgeschichte der nichteuklidischen Geometrie. 
Sep.-Abz. — Johann Bolyais Theorie der imaginären 
Grossen. Sep. Abz. — Ueber Transformationen von 
Bewegungen. Sep. Abz. — Bemerkungen zu Lamberts 
Theorie der Parallellinien. Sep.-Abz. — Zur Biblio- 
graphie der Parallelentheorie. Sep.-Abz. — Beiträge 
zur Fläclientheorie. V. Eine Eigenschaft der Schrauben- 
flächen. VI. Zur Theorie der Spiralflächen. Sep.-Abz. — 
Ueber die Existenz von Integralen bei Systemen 
partieller Differentialgleichungen. Sep.-Abz. — Sur 
quelques proprietes arithmetiques des fonctions ana- 
lytiques. Sep.-Abz. — Sur la convergeuce des series 
representant les integrales des equations differentielles. 
Sep.-Abz. 

J. Schubert: Der jährliche Gang der Luft- und 
Bodentemperatur im Freien und in Waldungen und 
der Wärmeaustausch im Erdboden. Berlin 1900. 8". 
J. Felix und H. Lenk: Beiträge zur Geologie und 
Paläontologie der Republik Mexico. II. Theil. 3. Hft. 
Leipzig 1899. 4". 

Moritz Cantor: Vorlesungen über Geschichte der 
Mathematik. Bd. II. Zweiter Halbband von 1550 bis 
1668. Zweite Auflage. Leipzig 1900. 8». 



Tauschverkehr. 
(Vom 15. October bis 1-5. November 1899.) 
Verein für Naturkunde in Kassel. Abhandlungen 
und Bericht XLIV über das Vereinsjahr 1898 — 99. 
Kassel 1899. 8». 

Deutsche Geologische Gesellschaft in Berlin. 
Zeitschrift. Bd. LI. Hft. 2. Berlin 1899. 8". 

Nassauischer Verein für Naturkunde in Wies- 
baden. Jahrbücher. Jg. 52. Wiesbaden 1899. 80. 



Königlich Sächsisches Meteorologisches Institut 
in Chemnitz. Bericht für das Jahr 1896. Chemnitz 

1898. 40. 

— Ergebnisse der Meteorologischen Beobach- 
tungen an 11 Stationen II. Ordnung im Jahre 1897. 
Chemnitz 1898. 4". 

Königlich Sächsisches Meteorologisches Institut 
in Chemnitz. Ergebnisse der Meteorologischen Beob- 
achtungen an der Station I. Ordnung Chemnitz im Jahre 
1897. Chemnitz 1899. 4». 

Verein für Erdkunde in Leipzig. Wissenschaft- 
liche Veröftentlichungen. Bd. IV. Leipzig 1899. 8". 

Königlich Bayerische Akademie der Wissen- 
schaften in München. Sitzungsberichte der mathe- 
matisch-physikalischen Klasse. 1898. Hft. II. München 

1899. 8»." 

Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und 
Thüringen in Halle. Zeitschrift für Naturwissenschaften. 
Bd. 72. Hft. 1/2. Stuttgart 1899. 8i'. 

Naturforschende Gesellschaft des Osteriandes in 
Altenburg. Festrede zur Feier des achtzigjährigen 
Bestehens. Von Dr. Max Voretzsch. Altenburg S.-A. 
1899. 8". 

Geseilschaft für Erdkunde in Berlin. Verhand- 
lungen. Bd. XXVL Nr. 7. Berlin 1899. 8». 

Physikalischer Verein in Frankfurt am Main. 
Jahresbericht 1897—98. Frankfurt a. M. 1899. 8". 

— Walter König: Goethes optische Studien. 
Frankfurt a. M. 1899. 8«. 

Verein für Naturkunde in Zwickau. Jahresbericht 

1898. Zwickau 1898. 8". 

Königliche Geologische Landesanstalt und Berg- 
akademie in Berlin. Geologische Specialkarte von 
Prenssen und den Thüringischen Staaten nebst den 
dazu gehörigen Erläuterungen. Lfg. 63, 77. Berlin 

1899. Fol. u. 8". 

— Abhandlungen. N. F. Hft. 25, 29. Berlin 
1899. 4». 

Landwirthschaftliche Jahrbücher. Zeitschrift für 
wissenschaftliche Landwirthschaft und Archiv des 
Königlich Preussischen Landes-Oekonomie-Collegiums. 
Herausgeg. von Dr. H. Thiel. Bd. XXXVHI. Hft. 5/6. 
Berlin 1899. 8". 

Akademie in Metz. Memoires 1896/97. Metz 
1899. 8". 

Königliche Christian-Albrechts-Universität in Kiel. 
Verzeichniss der Vorlesungen im Winterhalbjahr 
1898/99 und Sommerhalbjahr 1899. Kiel 1898, 
1899. 8". 

— Chronik für das Jahr 1898/99. Kiel 1899. S». 

— 104 Dissertationen. Kiel 1898, 1899. 40u.80. 

Freies deutsches Hochstift in Frankfurt a. Main. 

Berichte. N. F. Bd. XV. Jg. 1899. Hft. .3, 4. Frank- 
furt am Main 1899. 8". 

Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 
Denkschriften. Bd. 65, 66 1, H, 67. Wien 1898, 1899. 4». 

— Sitzungsberichte. Bd. 107. Jg. 1898. Abth. I. 
Hft. 6—10, Abth. IIa. Hft. 3—10, Abth. IIb. Hft. 4 
bis 10, Abth. IIL Hft. 1—10. Wien 1898. 8». 

— Almanach. 48. Jg. 1898. Wien 1898. 8«\ 

19* 



188 



K. K. Geologische Reichsanstalt in Wien. Ei- 

länteningen zur Geologischen Karte der im Keiclis- 
rathe vertretenen Königreiche und Länder der Oesterr.- 
ungar. Monarchie. N. W. Gruppe Nr. 77. Austerlitz; 
S. W. Gruppe Nr. 85 Pragerhof. — Wind. — Feistritz. 
Wien 1899. 8". 

K. K. Geologische Reichsanstalt in Wien. Jahr- 
buch. Jg. 1899. Hft. 2. Wien 1899. 8». 

K. K, Hydrographisches Central-Bureau in Wien. 

Jahrbuch. V. Jg. 1897. Wien 1899. 4". 

Böhmischer Forstverein in Prag. Vereinsschrift 
für Forst-, Jagd- und Naturkunde. Hft. 220/221. Prag 
1899. 8*1. 

Verein für Natur- und Heilkunde in Pressburg. 

Verhandlungen. N. F. Hft. 10. Jg. 1897—98. Press- 
bnrg 1899. 8". 

Academia Romana. Bukarest. Analele. Tom. XX, 
XXI. Bucuresci 1899. 4". 

— Zamfir C. Arbure: Basarabia in secohilXIX. 
Bucuresci 1899. 8". 

— SabbaStefanescu: Flora Öobrogee. Bucu- 
resci 1898. 8«. 

— Sim. FI. Marian: Serbätorile la Romäni. 
Vol. I, II. Bucuresci 1898, 1899. 8». 

• — Joan Simionescu: Studii geologice .si pa- 
leontologice din Carpatü Sudiei. Bucuresci 1899. 8". 

SocietateaGeograficfiRomrinfi. Bukarest. Buletin 
Anul XX. Trim. II, HI. Bucuresci 1899. B". 

Liverpool Geological Society. Proceedings. Vol. 
VIII. P. 3. Liverpool 1899. 8". 

Liverpool Biological Society. Proceedings and 
Transactions. Vol. XII. Session 1897 — 98. Liverpool 
1898. 80. 

Cambridge Philosophical Society. Proceedings. 
Vol. X. P. 3. Cambridge 1899. 8». 

Royal Society, London. Philosophical Trans- 
actions. Ser. A. Vol. 191. Ser. B. Vol. 190. London 
1898. 40. 

— List. 30"' November, 1898. 4". 

Tromsö Museum. Aarsberefning 1897. Tromsö 
1898. 80. 

— Aarshefter 20. 1897. Tromsu 1899. 8». 

Königliche Universität. Upsaia. 9 Dissertationen. 
Stockholm, Upsaia 1899. 4" u. 8». 

— Arsskrift 1898. Upsaia 1899. 8". 

Rivista italiana di Paleontologia. Kedattori 
Vittorio Simonelli e Paolo Vinassa. Anno V. 
F. 3. Bologna 1899. 8". 

Musei di Zoologia ed Anatomia comparata. Turin. 

Bollettino. Vol. I— XIU, XIV. Nr. 335—353. Torino 
1886 — 1899. 80. 

Societe beige de Geologie, de Paleontologie et 
d'Hydrologie. Brüssel. Bulletin. Tom. X. F. 2/3. 
Tom. XI. F. 2/3. Brnxelles 1898. 80. 

Societe beige de IVIicroscopie. Brüssel. Annales. 
Tom. XXIV. Bruxelles 1899. 8». 

La Cellule. Recueil de Cytologie et d'Histologie 
generale publie par J. B. Carnoy et G. Gilson. Tom. 
XVI. Fase. 2. Liepre, Louvain"l899. 4«. 



Kaiserlich Russische Geographische Gesellschaft. 
St. Petersburg. Bulletin. Tom. XXXV. Nr. 3. St 

Petersburg 1899. 8». (Ptussiseh). 

Kaiserliche Akademie der Wissenschaften. St. 
Petersburg. Bulletin. Ser. V. Tom. VIII. Nr. 5, IX, X. 
Nr. 1—4. St. Petersburg 1898, 1899. 8". 

— Memoires. Ser. VIII. Tom. VIII. Nr. 1—5. 
St. Petersburg 1898, 1899. 40. 

Prace IWatematyczno-Fizyczne. Tom. X. Warszawa 
1899—1900. 8». 

Elisha Mitchell Scientific Society. Chapel Hill. 

Journal year 15. P. II. Chapel Hill 1899. 80. 

Colorado College Scientific Society, Colorado 
Springs. Annual Publication. II, IV, V, VI. Colorado 
Springs 1891—1896. 8". 

Li. S. Geological Survey of the Territories. Was- 
hington. Monographs XXIX, XXXI, XXXV. Was- 
hington 1898. 40. 

Connecticut Academy of Arts and Sciences. New 
Haven. Transactions. Vol. X. P. 1. New Haven 
1998. 8". 

American Philosophical Society. Philadelphia. 
Proceedings. Vol. .38. Nr. 159. Philadelphia 1899. 8«. 

Smithsonian Institution, Washington. Smithsonian 
Miscelhmeous Collections 1171. Wasliington 1899. 8". 

BufFalo Society of Natural Sciences. Bulletin. 
Vol. II, III, IV. Biifialo 1874—1883. 8«. 

La Habana Medica. Eevista mensual de Medi- 
cina, Cirugia vCiencias Auxiliares. Director: Santiaga 
Sitjar. Afiö n. Nr. 9. Habaua 1899. 4c. 

Museo Nacional. Buenos Aires. Comunicaciones. 
Tom. I. Nr. 4. Buenos Aires 1899. 8». 

Sociedad Cientffica Argentina, Buenos Aires. 
Anales. Tom. 48, Entr. 4. Buenos Aires 1899. 8". 

Sociedad Cientffica „Antonio Alzate", Mexico. 
Memorias y Eevista. Tom. XII. Nr. 7/8. Mexico 
1899. 8». 

Asiatic Society of Bengal. Calcutta. Journal. 
Vol. LXVUI. P. I. Nr. 1, Extranummer, P. II. Nr. 1, 
P. III. Nr. 1. Calcutta 1899. 8». 

— Proceedings. 1899. Nr. 4 — 7. Calcutta 
1899. 80. 

Vereeniging tot Bevordering der geneeskundige 
Wetenschappen in Nederlandsch-Indie, Batavia. 
Geneeskundig Tijdschrift. DeeIXXXlX. Afl.4. Batavia 
1899. 80. 

Geological Survey of Victoria, Melbourne. Pro- 
gress Report XI. Melbourne 1899. 4". 

Department of Mines and Agriculture, Sydney. 
Annual Report. 1898. Sydney 1899. 4». 

Institut Egyptien. Cairo. Bulletin. Ser. IH. Nr. 9. 
Le Caire 1899. 8". 



(Vom 15. November bis 15. December lb99). 

Entomologischer Verein in Stettin. Stettiner 
Entomologische Zeitung. 60. Jg. Nr. 1 — 6. Stettin 
1899. 80. 

Verein für Naturwissenschaft in Braunschweig. 
11. Jahresbericht für die Vereinsjahre 1897/98 und 
1898/99. Braunschweig 1899. 8«. 



189 



Niederrheinische Gesellschaft für Natur- und 
Heilkunde in Bonn. Sitzungsbeiicbte 1899. Bonn 
1899. 80. 

Naturhistorischer Verein der preussischen Rhein- 
lande, Westfalens und des Reg.-Bezirks Osnabrück 
in Bonn. Verhandlungen. 56. Jg. Erste Hälfte. Bonn 
1899. 8". 

Naturhistorische Gesellschaft in Nürnberg. Ab- 
handhingen. Bd. XII. Nürnberg 1899. 8». 

Verein für schlesische Insektenkunde in Breslau. 

Zeitschrift für Entomologie. N. F. Hft. 24. Breslau 
1899. 8". 



Zur Geschichte des Egl. Mineralogischen 

und Geologischen Museums in Dresden mit der 

Prähistorischen Sammlung. 

Von Gek-Rath Dr. H. B. (ieiuitz. 

Seit meinem Rücktritt von der Ijirection des 
Kgl. Mineralogisch - Geologischen und Prähistorischen 
Museums am 1. Mai 1898, hat die Aufstellung des 
Museums so grosse Umwandlungen erfahren (vergl. 
Dresdener Journal vom 30. März Nr. 74 und 7. April 
Nr. 79, 1899), dass hiermit gewissermaassen eine 
neue Periode in der Geschichte des Museums ein- 
geleitet erseheint. Ich kann es mir nicht versagen, 
am Abschluss meiner mir während 51 Jahren ans 
Herz gewachsenen Thätigkeit einen Rückblick auf 
die bisherige, von mir geschaffene Eintheilung und 
Aufstellung des Museums zu geben und die neue 
damit zu vergleichen. 

Ist es auch eine fast überall zu beobachtende 
Erscheinung, dass ein Nachfolger das ihm anvertraute 
Amt mit anderen Augen ansieht als sein Vorgänger, 
dass er es den modernen Anschauungen der nie 
still stehenden Wissenschaft anzupassen sucht, und 
mag es bei den damit verbundenen Aenderungen 
dem Fernstehenden bisweilen scheinen, als liege in 
den Neuerungen ein Vorwurf gegen „veraltete" An- 
schauungen, so wird "doch der zurücktretende Vor- 
gänger sich ein objectives Urtheil bewahren und den 
gegebenen Verhältnissen (nach der Zahl, Beschaffen- 
heit, Lage der Räumlichkeiten, nach den zur Ver- 
fügung stehenden Mitteln u. s. w.) Rechnung tragend, 
die Neuerungen wohlwollend, wenn auch vielleicht 
bisweilen mit gewisser Wehmuth beurtheilen; er wird 
nicht anstehen, die zeitgemässen Veränderungen gut 
zu heissen, aber auch mit seinem Urtheil nicht zurück- 
halten da, wo ihm die Aenderungen unrichtig oder das 
alte Princip zerstörend erscheinen. 

Die bis zum 1. Mai 1898 bestehende Aufstellung 
des Museums war nicht die anfängliche, sondern ist 
erst nach langen Mühen und Arbeiten und mehr- 



maligen Umzügen zu dem damaligen Bestand ge- 
kommen. Das den örtlichen Verhältnissen angepasste, 
leitende Princip ist dabei im Grossen und Ganzen 
(mit den Fortschritten der Wissenschaft entsprechenden 
Abänderungen) dasselbe geblieben. 

A. Die Mineralogische Abtheilung. 

Die erste Entwicklung des Museums ist in den 
Katalogen: „Das Kgl. Mineralog. Museum zu Dresden" 
1858 und 1873 beschrieben. 

Bei der Uebernahme des „Mineralien -Cabinets" 
als Inspector am 1. Februar 1847 ordnete ich die 
Sammlung nach dem Mohs'schen System. Nach einem 
grossen Umbau, wobei auch neue Arbeitsräume ge- 
schaffen wurden (nämlich ein Zimmer und ein nicht 
heizbarer R.aum; das Personal bestand aus einem 
Aufwärter und einem Hilfsaufwärter), und nach der 
am 28. Febr. 1857 Allerhöchst genehmigten Selb- 
ständigkeit des Museums als „Kgl. Mineralog. Museum" 
unter meiner Direction, erfolgte 1857 eine totale 
Neuaufstellung nnd Katalogisirung der Mineralien 
nach neuen Principien (vgl. „Das Kgl. Mineral. 
Museum in Dresden" 1858, pag. 13 u. 14 bis 21). 
Die Mineralien wurden in eine allgemeine und 
eine vaterländische Sammlung gruppirt (vgl. 
Schenkung des Herrn von Römer auf Löthain, Katalog 
1858, pag. 15). Innerhalb derselben erfolgte die 
Anordnung (im Sinne Quenstedt's) nach vorherrschend 
chemischen Principien, aber unter Berücksichtigung 
der Bedürfnisse des praktischen Werthes von gruppen- 
weise zusammengehörigen Mineralien; für die nicht 
metallischen Mineralien war die Säure, für die 
metallischen aber das Metall als massgebend be- 
trachtet worden. Die Reihe begann demnach mit 
dem Quarz, dem häufigsten Mineral der Erde (vgl. 
das Nähere hierüber in dem Eingangs erwähnten 
Katalog von 1873, sowie in dem Führer durch das 
Kgl. Min.-Geol. Museum in Dresden, 1879. Eine 
verbesserte Auflage »des Kataloges, welche die alten 
Formeln Scheerers den neuen Anschauungen der 
Chemie anpassen wollte, ist nur als stark abgekürzter 
Auszug in dem kloinen Führer von 1887 abgedruckt 
worden). 

Die bisher in unheizbaren Räumen aufgestellten 
Sammlungen wurden 1877/78 in neue, mit Warm- 
wasserheizung versehene Säle des Zwingers über- 
gesiedelt. Hierbei konnten neben einem sehr ver- 
kleinerten und hygienischen Anforderungen wenig 
entsprechenden Directorialzimmer wenigstens noch 
zwei einfenstrige heizbare Zimmer für den ersten 
Aufseher und den später angestellten Assistenten er- 
möglicht werden, während alle übrigen Räume in 



190 



Keller- bezw. Oberboden- Abtheilungen liegen mussten 
und die stark vermehrte Bililiothek z. Th. in einem 
Sammlungssaal untergebracht werden musste (vgl. den 
Plan in dem Führer von 1879). 

Nach der neuen Einrichtung wurde auch das 
Anfseherpersonal vermehrt. 

Das Princip der Aufstellung blieb für die 
Mineralien im Wesentlichen das bisherige. Die reiche 
Meteoritensammlnng wurde neben dem Directorial- 
zimmer in besonderem Saal ausgestellt. 

In diesem Zustand ist die Mineraliensammlung 
bis zuletzt verblieben. Die neuen Zugänge wurden 
sofort eingerichtet, es war der Grundsatz, möglichst 
Vieles und das Beste zur Ausstellung zu 
bringen. 

B. Die geologische Abtheiiung. 

Nachdem der Zwingerbrand im Mai 1849 die 
früheren geologischen Sammlungen zerstört hatte, ist 
das geologische Museum gänzlich neu geschaffen 
worden. 

Die Anordnung entsprach einem idealen Durch- 
schnitt der Erdrinde: Von dem Eingang des Saales 
aus gelangte man aus den Gebilden der gegenwärtigen 
Schöpfung in immer ältere Gesteinsbildungen (Forma- 
tionen) mit ihren organischen Ueberresten, bis zuletzt 
die krystallinischen Schiefer die Reihe beschliessen. 
An den Seiten fand man die wichtigsten Gesteins- 
arten, die während den aufeinander folgenden Erd- 
bildungsepochen entstanden sind, und zwar sowohl 
die sedimentären, wie die vulcanischen. 

Innerhalb der einzelnen Formationen waren die 
thierischen und pflanzlichen Reste in systematischer 
Anordnung gruppirt. 

Bei der Neuaufstellung 1898 konnten bei etwas 
vergrössertem Raum noch die jüngeren Eruptivgesteine 
und das Tertiär besser berücksichtigt werden, vor 
allem aber das Quartär in dem Saale F. Hier fanden 
sich neben den verschiedenen » diluvialen , glacialen 
und alluvialen Bildungen die Prachtexemplare des 
Riesenhirsches, Höhlenbären und fossiler Riesenvögel, 
die vollständige Sammlung von Mammuth- und 
Rhinoceroszähnen , der Moa u. s. w. Und als Zeit- 
genosse dieser Thiere war der prähistorische Mensch 
vertreten durch die steinzeitlichen Funde, von welchen 
das Dresdener Museum aus allen Gebieten hervor- 
ragende Exemplare gesammelt hat. Besonders sei 
hier gedacht der reichen Schenkungen des Fräulein 
Ida von Boxberg von ihren Ausgrabungen in Frank- 
reich. Die Platz raubenden Urnen waren mehr in 
den Hintergrund gerückt. Diese natnrgemässe Stellung 
des Quartärs, durch das erste Vorkommen des Menschen 



charakterisirt , war zum ersten Mal in dem bahn- 
brechenden Werk über Geologie von J. D. Dana aus- 
geführt. 

Als dann später noch der obere Wallpavillon 
D und ein weiterer Saal L dem Museum zugewiesen 
worden war, konnte sich die geologische Sammlung 
im Jahre 1891 aus ihren engen Schranken weiter 
ausdehnen (vgl. Nachtrag zu dem Führer durch das 
Kgl. Mineral.-Geolog. und Prähistorische Museum in 
Dresden, mit einem Plane des Museums, 1893). 

Die früher neben den Versteinerungen ausge- 
stellten Gesteinsarten kamen in den neuen Saal und 
bildeten eine besondere petrographische Abtheilung, 
mit der Anordnung, dass vom Pavilloneingang an- 
fangend auf die älteren Gesteine die jüngeren folgten 
und mit den recenten vulcanischen Producten endigten. 
So war auch hier in dieser petrographisch-geo- 
logischen Sammlung ein ähnlicher verticaler Durch- 
schnitt der Erdrinde (jedoch in umgekehrter Reihe) 
gegeben, in welchem die geschichteten Gesteine in 
dem geologischen Saale K Platz gefunden hatten. 

Der Wallpavillon D wurde für die jüngeren 
prähistorischen Gegenstände bestimmt. Ausserdem 
wurden zwei Arbeitsränme gewonnen, sodass nun- 
mehr auch ein zweiter Assistent arbeiten konnte, 
dem zunächst die Umordnnng der petrographischen 
Sammlung zugetheilt wurde, während dem ersten 
Assistenten die Arbeiten in der prähistorischen Samm- 
lung überwiesen wurden. Das Directorium verblieb 
in dem bisherigen kleinen Raum. Ein Theil der 
Bibliothek musste wegen des beengten Raumes an 
die Stelle der Urnen in einen Sammlungsraum kommen. 

C. Die präliistorische Abtheilung. 

Ueber die Entstehung dieser Sammlung einige 
Bemerkungen. 

Die ersten Entdeckungen in Frankreich von dem 
Vorkommen von menschlichen Ueberresten in dilu- 
vialen Schichten, mit ausgestorbenen Thieren und 
vorhistorischen Kunstproducten zusammen, lockten 
mich im Jahre 1867 nach Paris. Der dortige erste 
internationale Congress für Anthropologie und prä- 
historische Archäologie und die Ausstellung der 
galerie archeologique übten eine besondere Anziehung 
aus, ebenso wie die späteren Besuche der Museen in 
Kopenhagen und Kiel, und es reifte in mir der Plan, 
eine prähistorische Sammlung sollte die Lücke aus- 
füllen, welche in Dresden noch bestand, zwischen 
den Sammlungen aus den Vorzeiten mit ausgestorbenen 
Thieren und Pflanzen einerseits, und denen der Jetzt- 
zeit, zu der die anthropologischen und ethnographischen 
gehören. Dem Versuch, eine „Sammlung über die Ge- 



191 



schichte dei' Arbeit" mit dem Polytechnikum zu ver- 
einigen, konnte nicht entsprochen werden. 

Nachdem inzwischen mit Eifer weitergesammelt 
worden, bot die 1874 in Dresden tagende allgemeine 
Versammlung der deutschen anthropologischen Ge- 
sellschaft, deren Geschäftsführung mir übertragen 
worden war, Anlass zur bald darauf erfolgten Be- 
gründung der prähistorischen Abtheilung in 
dem Kgl. Mineral. -Geol. Museum. 

Die Aufstellung nach der letzten Umräumung 
im Jahre 1891 wurde derart durchgeführt, dass sich 
die älteren prähistorischen Funde, als Endglied an 
die jüngste geologische Vergangenheit anschliessend, 
im Beginn der geologischen Sammlung im Raum Fb, 
und die jüngeren in dem isolirten Wallpavillon D 
Aufstellung fanden. Bei dieser zeitraubenden Auf- 
stellung war mir die Hülfe meines Assistenten und 
alten Schülers Dr. Deichmnller sehr nützlich, der 
sich nach Entlastung von den anderen Arbeiten 
besonders in diesen Zweig einarbeitete , sodass ich 
ihm bald die fernere Leitung dieser Abtheilung selb- 
ständig überlassen konnte. 

Mit der Errichtung der Prähistorischen Sammlung 
glaube ich die Lebensaufgabe, die ich mir bei meinem 
Eintritt nach Sachsen vor 60 Jahren gestellt, nämlich 
die Urgeschichte Sachsens in allen ihren einzelnen 
Epochen zu erforschen und in dem wohlgeordneten 
Museum zu verewigen, im Grossen und Ganzen als 
nahezu abgeschlossen betrachten zu können und blicke 
nun mit Dankbarkeit auf die vielen Beweise von 
Anerkennung und Interesse zurück, die meinen Be- 
strebungen zu theil geworden sind. Das Dresdener 
Mineralogische Museum hat sich , mit seinen kost- 
baren und seltenen geologischen Hauptstücken , mit 
seinen zahlreichen, sei es an Seine Majestät den König, 
sei es direct an das Museum eingegangenen Geschenken, 
zu einer wahren Prachtsammlung gestaltet , welche 
in ihrem Selbstzweck vollendet dasteht; es hat sich , 
einen Weltruf erworben. Das kleine Fremdenbuch 
zeigt, wie viele berühmte Fachgenossen mein enges 
Arbeitszimmer aufgesucht haben. Trotz der beengten 
Arbeitsräume ist hier viel wissenschaftlich gearbeitet 
worden (vgl. die Berichte in dem Fuhrer von 1887 
und die einzelnen Jahresberichte). Anders ist es bei 
einem Lehrinstitut, welches wie die Technische Hoch- 
schule für praktische Uebungen und andere Lehrzwecke 
grosser Arbeitsräume unbedingt bedarf Oft hätte 
ich freilich auch für das Museum bessere und würdigere 
Arbeitsräume gewünscht ; aber z. B. ein eigenes Labora- 
torium liess sich nicht anbringen, theils aus ästhetischen 
Rücksichten, theils in Anbetracht etwaiger Schädigungen 
der benachbarten Museumsanlagen. 



Man wird es dem „Alten'' nicht versagen, dass 
er noch mit voller Liebe an seinem Museum hängt, 
dass er mit regem Interesse die Neuerungen verfolgt, 
die in den früher täglich betretenen Räumen vor 
sich gehen, und dass er seine Ansicht darüber äussert. 

Die neue Aufstellung der Mineralien , welche 
dank der erheblich grösseren zur Verfügung ge- 
stellten Mittel ein elegantes Aussehen erlangt hat, 
macht auf mich einen guten Eindruck , wenngleich 
dabei meine wohldurchdachte und vielseitig als praktisch 
anerkannte Systematik dem rein chemischen System 
der heutigen Lehrbücher hat weichen müssen. 

Schmerzlich aber empfinde ich es, dass die 
Harmonie des schönsten Raumes im Museum, des 
Saales F, mit seinen herrlichen Resten der diluvialen 
Thiere und des mit diesen gleichaltrigen Menschen 
durch die neue Ordnung zerstört ist. Die Pracht- 
stücken der grossen Thiere sind theils bei Seite ge- 
stellt, wo sie nicht zur Geltung kommen, theils über- 
haupt nicht mehr aufgestellt. Die prähistorischen 
Sachen, welche in der früheren Aufstellung eben das 
Zusammenleben des Menschen mit den Diluvialthieren 
markirten, sind oben in dem Wallpavillon zusammen- 
gedrängt worden. Der ganze grosse Saal L mit der 
petrographisclieu Sammlung ist dem Publikum ver- 
schlossen und wird zu Bibliotheks- und Arbeitsräumen 
verwendet. Nur eine kleine petrographische Sammlung 
wird in dem Saale F aufgestellt; die Wände desselben 
sind von der grossen Reliefkarte der Sachs. Geolog. 
Landesanstalt eingenommen. So werthvoll diese Special- 
karte auch ist, würde ich doch nie einen Anti'ag für 
diese kostbare Ausgabe für das Kgl. Mineral. Museum 
gestellt haben, wenn nicht neben den nothwendigen 
Mitteln auch passende Räume dafür zu Gebote 
stehen; ich würde vielmehr einen geeigneten Platz 
in den neuen Sammlungsgebäuden der Kgl. Technischen 
Hochschule gesehen haben. Für den gewöhnlichen 
Gebrauch schien mir auf dem Museum die alte Ueber- 
sichtskarte von Naumann und Cotta zu genügen und 
einen bequemeren Ueberblick zu bieten, die an einer 
geeigneten Stelle im Museum ausgestellt war. Auch 
kann von der neuen Karte jetzt nur der vierte Theil 
ausgestellt werden und soll ein vierteljährlicher Wechsel 
der ausgestellten Gebiete stattfinden. Ein weit ge- 
eigneterer Platz für die grosse Karte würde der An- 
fang der jetzt geschlossenen Gallerie L sein; hier 
könnte in passender Form gleichzeitig die ganze Karte 
zur Ausstellung kommen. 

Was die weitere Umräumung in dem geologischen 
Hauptsaal K anlangt, so kann man ja dem neuen 
Princip, innerhalb der einzelnen grossen Formationen 
geographische Unterabtheilnngen zu markiren und 



192 



dabei auch wieder Sachsen besonders hervortreten zu 
lassen, seine Zustimmung nicht versagen; indessen 
will es mir scheinen, als ob hierfür der vorhandene 
Kaum nicht genügen würde, wenn nicht wieder auf 
Kosten der möglichen Anzahl der auszustellenden 
Objecto eine Auswahl getroffen werden und damit vieles 
Sehenswerthe in die Schubijästen verschwinden soll. 

Ob überhaupt derartige Neuordnungen opportun 
sind, wenn vorauszusehen ist, dass für sie der ge- 
gebene Raum nicht genügt, darüber erlaube ich mir 
kein Urtheil auszusprechen. 

So habe ich Abschied genommen von meiner 
geliebten Schöpfung, mit getheilten Gefühlen zwar, 
aber mit dem Wunsch, den ich im Herzen behalte: 
Möchte das Museum auch in der Zukunft weiter 
wachsen und gedeihen! 

Dresden, Ende Dezember 1899. 



Biographische Mittheilungen. 

Es starb Dr. W. A. Arnison, Professor der Chi- 
rurgie an der Universität Durham. 

Am 20. November 1899 starb in Leipzig Dr. 
Birch- Hirschfeld, ordentl. Professor für allgemeine 
Pathologie und pathologische Anatomie an der dor- 
tigen Universität, einer der hervorragendsten Vertreter 
seiner Wissenschaft in Deutsehland. Im Jahre 1842 
zu Cluvensiek bei Rendsburg geboren, studirte Birch- 
Hirschfeld in Leipzig als Schüler Wagners und Wunder- 
lichs, promovirte 1867, wurde 2 Jahre darauf Assistent 
am pathologischen Institut in Leipzig und dann Hilfs- 
arzt an der Irrenanstalt Sonnenstein und Colditz. 1870 
wurde er als Prosector beim Stadtkrankenhause in 
Dresden angestellt und wirkte hier zugleich als Lehrer 
bei den militärärztlichen Fortbildungskursen, als Mit- 
glied des Medicinalcollegiums und von 1881 an als 
ordinirender Arzt. 1885 wurde er dann als Nach- 
folger Julius Cohnheims an die Universität Leipzig 
berufen. Die Fülle der Arbeit, die Birch -Hirschfeld 
leistete, die kritische Art seiner Forschung, von der 
er sich bei seinen Studien leiten liess, werden ihm 
eine dauernde Beachtung in der Geschichte der patho- 
logischen Anatomie sichern. Im Gegensatze zu der 
grösseren Zahl der pathologischen Anatomen pflegte 
er neben der pathologischen Anatomie die klinische 
Medicin. Er folgte darin dem Vorgange seines Lehrers 
Ernst Lebrecht Wagner, der zuerst Professor der 
pathologischen Anatomie und dann Professor der kli- 
nischen Medicin an der Universität Leipzig war. Von 
besonderer Bedeutung waren für ihre Zeit seine Studien 
über di6 sog. Pyämie, die allgemeine Infection des 
Organismus von Eiterheerden aus. Sie gehören mit in 



den Bereich der Bacterienkunde und fallen in die 
Zeit, ehe durch Robert Kochs Leistungen die bacterio- 
logische Forschung ihre Grundlegung erhielt. An 
sie schliessen sich Studien über die acute Milzent- 
zündung und andere krankhafte Veränderungen der 
Milz, über die Pyämie der Neugeborenen im beson- 
deren, über Erkrankungen der Gelenke mit Berück- 
sichtigung der Bacterien als Krankheitsursachen an. 
Besonders treten Birch-Hirschfelds Studien zur Lehre 
von der Ansteckung hervor. Er zählt hier zu den- 
jenigen, die wesentlichen Antheil an der jetzt als 
Dogma anerkannten Feststellung haben, dass bei der 
Uebertragung von Krankheiten Kleinlebewesen wirk- 
sam sind. Er griff in die Erörterung u. a. mit einer 
Darlegung über die Pforten der placentaren Ansteckung 
der Leibesfrucht ein. Die pathologische Anatomie im 
engeren Sinne bereicherte er durch Mittheilungen über 
Hodengesch Wülste, über die Verschleppung von Ge- 
schwulstpartikeln innerhalb des Blntgefässsystems, über 
den Bau und die Eigenart des sog. Cylindroms, einer 
Geschwulstart u. a. m. Allgemeineres Interesse für 
die Mediciner haben Birch-Hirschfelds Beobachtungen 
und Untersuchungen über die Gelbsucht der Neu- 
geborenen. Für das grosse Ziemssensche Handbuch 
der klinischen Medicin schrieb Birch-Hirschfeld das 
Hauptstück über die Skrophulose. Zu dem Gerhardt- 
schen Handbuche der Kinderkrankheiten steuerte er 
die Abschnitte über die Krankheiten der Leber und 
der Milz bei. Viel Anerkennung erntete Birch-Hirsch- 
feld für sein „Lehrbuch der pathologischen Anatomie". 
Es zählt unbestritten zu den besten jetzt gebräuch- 
lichen Werken seiner Art. Zu Dank verptiichtete 
sich Birch-Hirschfeld Aerzte und Studirende der 
Medicin noch durch die Darstellung der Grundzüge 
der allgemeinen Pathologie. Zu vermerken sind noch 
sein Lebensbild E. L. Wagners, die Arbeiten über Tuber- 
kulose-Verbreitung, über die Bedeutung der Körper- 
übung, über wissenschaftliche Heilkunde und Schul- 
medicin, mit denen sich Birch -Hii'schfeld an weitere 
Kreise wandte. 

Es starb Professor Christian Brügger, einstiger 
Director des botanischen Gartens in Zürich. Er lehrte 
viele Jahre als Professor an der Cantonsschule in Chur 
und war Conservator des Rätischen Museums. 

Es starb Dr. A. Brugeff, Professor der Derma- 
tologie und Syphiligraphie an der medicinischen Facul- 
tät in Charkow. 

Am 9. October 1899 starb Dr. G. de Chalmont, 
General Manager of Willson Aluminium Co. in Holcomb's 
Rock, Virginien, im Alter von 29 Jahren. Man verdankt 
ihm eine Reihe werthvoller Untersuchungen über die 
pflanzenphysiologische Bedeutung der Pentosane; in 



193 



den letzten Jahren lieferte er ferner Beiträge zur 
Chemie des Siliciums und der Metallsilicide. 

Am 22. September 1899 starb der IJotaniker 
George Dowker. 

Am 7.0ctoberl899 starb der Botaniker Thomas 
Bruges Flower. 

Am 18. September 1899 starb am Rudolfs-See 
in Afrika der Afrikareisende Dr. Georg Kolb. Er 
nahm Theil an der sogenannten Freiland -Expedition 
und blieb nach deren Scheitern in Ost-Afrika zurück. 
Von Mombasia aus unternahm er eine Wanderung 
nach dem Kenia, den er im Juli 1895 bestieg. Er 
hatte neuerdings wieder eine Reise unternommen, auf 
der ihn der Tod ereilte. Die Kölner Zeitung entnimmt 
über seinen Tod die nachstehenden Einzelheiten einem 
Briefe seines Begleiters, des Rittmeisters a. D. v. Bas- 
tineller: „Auf unserm Zug zum Rudolfsee waren wir, 
120 Köpfe stark, bis zum Guasso Njiro gekommen, 
wo Wassermangel uns zwang, Halt zu machen. Um 
Lebensmittel einzuhandeln, entschloss sich Dr. Kolb, 
nach den südlich gelegenen Msaaradörfern znrückzu- 
marschiren. Ihn begleitete Herr Atkinson, ein Eng- 
länder, der sich uns angeschlossen hatte. Um unter- 
wegs besser jagen zu können, zogen die beiden Herren 
getrennt neben einander her, etwa eine Stunde aus- 
einander. Am Morgen des siebenten Marschtages, 
am 18. September, kurz nachdem Dr. Kolb sein Lager 
hatte abbrechen lassen, zeigte sich ein grosses Nas- 
horn. Das Gras war aber so lang und dicht, dass 
man ganz nahe heran musste, um zu Schuss zu 
kommen. Kaum hatte Dr. Kolb gefeuert, als von 
rückwärts ein zweites Nashorn sich auf ihn stürzte 
und ihm mit dem Hörn eine 20 cm tiefe Wunde im 
Unterleib beibrachte. Der eine Büchsenträger feuerte 
ohne Bedenken, musste aber seine Treue mit dem 
Leben zahlen, indem das Thier sich nun ihm zu- 
wandte und ihn fürchterlich zerfleischte. Der andere 
Btichsenträger riss aus. Als der sofort benachrichtigte 
Herr Atkinson die Unglücksstätte erreichte, fand er 
Dr. Kolb noch lebend und bei voller Besinnung. 
Dr. Kolb erklärte selber, dass er nur noch Stunden 
zu leben habe. Trotz der furchtbaren Wunden traf 
er klaglos und umsichtig die durch seinen Tod er- 
forderlichen Bestimmungen. Dann verlangte er Schreib- 
zeug, um Abschiedsworte an seine Mutter zu schreiben. 
Aber bevor das Nöthige herbeigeschafft war, verschied 
er. Sein Grab liegt etwa 30 Kilometer nördlich 
Msaara, in der Heide, an einem kleinen Fluss unter 
dem Schatten eines alten hohen Baumes. Es ist ein 
einfacher Steinhügel, der aber mit der Zeit zu einer 
kleinen Pyramide wachsen wird, da jeder Vorüber- 
ziehende einen Stein zuträgt. Rings herum zieht sich 

Leop. XXXV. 



eine dichte Dornhecke zum Schutze gegen Hyänen. 
Darüber habe ich, in Ermangelung eines Kranzes, die 
deutsche Flagge angebracht, die der Verstorbene stets 
mit Muth und Ehre vertreten hat. Er war ein vor- 
züglicher Jäger, ebenso kühn wie kaltblütig. Der 
wissenschaftliche Charakter unserer Expedition ist mit 
Dr. Kolbs Tode erloschen. Ich will trotzdem ver- 
suchen, den Rudolf- See zu erreichen. Am Kenia 
herrscht wegen Regenmangels bittere Hungersnoth. 
Aber die Jagd war strichweise vorzüglich, Elefant 
und Nashorn in Menge." 

In Bonn starb am 4. Dezember 1899 Professor 
Georg Krukenberg, ein Mediciner, der der be- 
rühmten Halleschen Gelehrtenfamilie entstammt. Georg 
Peter Heinrich Krukenberg wurde 1855 in Halle ge- 
boren und promovirte im Jahre 1879 an der dortigen 
Universität mit einer Studie zur Lehre von den krank- 
haften Veränderungen im Blute. Nachdem er im 
folgenden Jahre die Staatsprüfung abgelegt hatte, 
wandte er sich nach Bonn, wo er eine Assistenten- 
stelle bei der Universitäts - Frauenklinik übernahm. 
1883 habilitirte sich Krukenberg als Privatdocent und 
1894 erhielt er den Professortitel. Die wissenschaft- 
lichen Veröfl'entlichungen Krukenbergs, die sich meist 
im Archiv für Gynäkologie finden, sind folgende: 
Thermometrische Untersuchung über die Wirkung 
verschieden temperirter Vollbäder. D. Arch. f klin. 
Med. 1885. — Der nekrotische Zerfall der Uterus- 
myome während der Gravidität. Arch. f Gynäk. 1883. 
— Kritische und experimentelle Untersuchungen über 
die Herkunft des Fruchtwassers. Ibd. 1884. — Zur 
Verhütung der Augenentzündung Neugeborner. Ibd. 
1884. — Zur Kenntniss der hysterischen Phantom- 
geschwülste. Ibd. 1884. — Die Beckenform bei Neu- 
geborenen mit Hüftgelenkluxationen. Ibd. 1885. — 
Zur Frage der foetalen Nierensecretion und der Frucht- 
wasserbildung. Ibd. 1885. — Ueber die Entstehung 
der Placenta marginata. Ibd. 1886. — Erfahrungen 
mit der Tarnierschen Zange. Ibd. 1886. — Beiträge 
zur Kaiserschnittfrage. Ibd. 1886. — Ueber das gleich- 
zeitige Vorkommen von Carcinom und Dermoidcysten 
in ein und denselben Ovarien. Ibd. 1887 u. a. m. 

Am 22. August 1899 starb in Toulouse Louis 
L artet, Professor der Geologie daselbst. Lartet 
wurde am 18. Dezember 1840 zu Castelnau-Magnoac 
geboren. Er nahm Theil an der gi-ossen Forschungs- 
reise nach dem Morgenlande, die vom Herzog de Luynes 
ausgerüstet wurde und die ihm den Stotf zu seiner 
Doctorschrift „Exploration göologique de la mer morte" 
lieferte. Ausser mit Geologie beschäftigte er sich 
auch mit Urgeschichte. 

In Klagenfurt starb Dr. phil. Hans Luggin, 

19a 



194 



Privatdocent an der technischen Hochschule zu Karls- 
ruhe, ein Gelehrter, der durch seine Studien zur 
Elektrochemie bekannt ist. Er veröffentlichte in der 
Zeitschrift für physikalische Chemie und in Wiedemanns 
Annalen, Studien über eine lichtempfindliche Elek- 
trode, über kapillarelektrische Erscheinungen, über 
Polarisationserscheinungen an dünnen Metallmembranen 
u. a. m. 

Am 10. December 1899 starb in seiner Geburts- 
stadt Dresden der Geh. Medicinalrath Professor Dr. 
Paul Moritz Merbach M. A.N. (vergl. p. 185) im 
80. Lebensjahre. Er gehörte zu den angesehensten 
Aerzten Dresdens, bekleidete früher ein Lehramt an 
der hiesigen Medicinisch- chirurgischen Akademie und 
war lange Zeit geschäftsführendes Mitglied des Landes- 
Medicinal-CoUegiums. 

Am 2. December 1899 starb in Berlin der Ge- 
heime Oberbergrath Rudolf Nasse, ein Beamter, 
der sich auch in wissenschaftlicher Beziehung in 
hervorragender Weise betheiligt hat. Seine Ver- 
öffentlichungen umfassen sowohl Studien und Aufsätze 
zur Geologie und zur Technik des Bergwesens, als 
auch Schriften von allgemeinerer Bedeutung, die 
wirthschaftliche Fragen behandeln. Die Frucht einer 
Studienreise durch die grossbritannischen Bergwerke, 
auf der er sich besonders die Untersuchung der all- 
gemeinen Verhältnisse der Bergwerksindustrie zur 
Aufgabe machte, ist das Werk „Liie Bergarbeiter- 
verhältnisse in Grossbritannien ' (1891), das er zu- 
sammen mit G. Krummer verfasste. Er studirte die 
Verhältnisse der Bergwerksarbeiter in Bezug auf die 
Arbeitszeit, die Lebensweise und den LebensautVand, 
die Löhnung, die Eigenart der Bergarbeitervereinigungen 
und die Verbände der Bergwerksbesitzer und ihre 
Beziehungen zu einander. Von Interesse sind be- 
sonders auch die vergleichenden Feststellungen 
zwischen den deutschen und grossbritannischen Berg- 
arbeiterverhältnissen. Seine Forschungen beziehen 
sich auch auf Besonderheiten der Trades Unions und 
der gewerblichen Schiedsgerichte in Grossbritannien. 
Eine weitere Untersuchung Nasses handelt über „Die 
Kohlenvorräthe der europäischen Staaten (1893)". 
Sein Hauptaugenmerk ist darauf gerichtet, zu berechnen, 
wann voraussichtlich die Kohlenbestände in den ein- 
zelnen Gegenden Europas erschöpft sein werden, soweit 
dies überhaupt bei dem bedingungsweisen Charakter 
der Prüfung möglich ist. Gemeinsam mit B. Jordan, 
Hasslacher und Taeglichsbeck gab Nasse ein grösseres 
Werk über den Steinkohlenbergbau des prenssischen 
Staates in der Umgebung von Saarbrücken heraus. 
Er lieferte dazu die beiden Hauptstücke über die 
Geologie des Saarbrücker Steinkohlengebirges und 



über den technischen Betrieb der königlichen Stein- 
kohlengruben bei Saarbrücken. Von den Einzelstudien 
Nasses haben die „Bemerkungen über die Lagerungs- 
verhältnisse der metamorphischen Gesteine in Attika" 
auch für den Alterthumsforscher Interesse. An der 
Hand einer Reihe von schönen Profilen weist Nasse 
nach, dass der Kalk der Hügel bei Athen eine sog. 
konkordante Auflagerung auf den Schiefern darstellt. 
Hervorzuheben sind noch Nasses Miftheilnngen über 
die Lagerungsverhältnisse pflanzenführender Dolomit- 
konkretionen im westfälischen Steinkohlengebirge. 

Der bekannte Afrikaforscher Dr. Philipp Pau- 
litschke, M.A.N. (vgl. p.l85) ist am 12.Decbr. 1899 
in Wien gestorben. 1854 in Mähren geboren, war Pau- 
litschke Gymnasiallehrer und zugleich Privatdocent an 
der Wiener Universität. Er unternahm grosse Reisen 
nach Aegypten und Nubien, ging nach den Somali- 
ländern und drang als erster Europäer im Gallagebiete 
südlich von Harrar bis Bia-Woraba vor. Ueber die Er- 
gebnisse seiner Afrikaforschungen publicirte er mehrere 
Abhandlungen, die in den Kreisen der Fachmänner ver- 
diente Beachtung fanden. 

In Lissabon starb Dr. Camara Pestana, Pro- 
fessor der pathologischen Anatomie an der medicinisch- 
chirurgischen Schule daselbst und Director des kgl. 
bacferiologischen Instituts. 

Am 15. October 1899 starb in Berlin Dietrich 
Reimer, der vormalige Chef der bekannten geo- 
graphischen Verlagsbuchhandlung, der sich um die 
Förderung der Erd- und Völkerkunde grosse Ver- 
dienste erworben hat. 

Am 10. Mai 1899 starb zu Mlangali in Uhehe, 
Deutsch-Ost-Afrika, der verdiente Afrikaforscher Hans 
Schmitt, am Schwarzwasserfieber als er eben im 
Begrift" war, Afrika zu verlassen, um einen halb- 
jährigen Urlaub in seiner Heimath zu verleben. 
Robert Hans Schmitt wurde am 7. Januar 1870 in 
Wien geboren und bildete sich nach Absolvirung des 
Untergymuasiums in der Malerei aus, für die er aus- 
gesprochene Anlage besass. Schon früh zeichnete er 
sich als tüchtiger Alpinist aus und erregte durch 
seine külinen Touren Aufsehen. Als dann die von 
Dr. Johann Wilhelm inscenirte Freilandsexpedition 
Theilnehmer warb, schloss er sich mit jugendlichem 
Feuereifer diesem ungenügend vorbereitetem Unter- 
nehmen an, musste aber froh sein mit heiler Haut wieder 
in die Heimath zu gelangen. Er hielt damals in der Wiener 
k.k. geographischen Gesellschaft einen Vortrag über diese 
Reise, in der er die Expedition einer scharfen aber 
berechtigten Kritik unterzog. Nach diesem Miss- 
erfolge bereitete sich Schmitt gründlich für die 
Forscherthätigkeit in Afrika vor, indem er astro- 



195 



nomische Studien zum Zwecke genauer Ortsbestimmung 
sowie geologische Studien trieb und kartographische 
Aufnahmen machte. Im März 1896 trat er dann 
seine zweite Reise nach Afrika an. Er traf in Deutsch- 
Ost- Afrika mit Dr. 0. Bauraann zusammen und wurde 
auf dessen Empfehlung hin von der deutschen Re- 
gierung als kaiserlich deutscher Geograph angestellt. 
Seine Aufgabe war, zunächst als Führer einer Es- 
pedition das Mündungsgebiet des Rufidschi und Mokoro, 
sowie den nördlichen Theil der Nguruberge und 
Usagara bis gegen die Pauganifälle hin kartographisch 
aufzunehmen und zugleich die Sitten, Gebräuche und 
Dialekte der Einwohner zu studiren. Die Schwierig- 
keiten auf dieser Reise waren grosse, doch löste er 
die Hauptaufgabe der Expedition, die kartographische 
Aufnahme der genannten Gegenden, in trefflicher 
Weise. Im Jahre 1898 unternahm er eine grössere 
Expedition in das Gebiet des Nyassasees. Schmitts 
erfolgreiche Forscherthätiglceit verdient eine zusammen- 
fassende Darstellung; an gesammelten ethnographischen 
Gegenständen hat er allein 14 Kisten nach Wien 
gesandt. 

Der englische Kliniker Dr. Reginald Southey 
ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Er war in 
Deutschland besonders bekannt durch die von ihm 
angegebene Methode der Behandlung des Anasarka 
durch Function und Drainage mit feinen (Southey'schen) 
Canülen. 

Im November 1899 starb in Sächsisch-Mühlbach 
in Ungarn Sophie v. Torma, die sich als Alter- 
thumsforscherin einen Namen gemacht hat. Die An- 
regung zu diesen Studien erhielt sie im elterlichen 
Hause. Ihr Vater Josef Torma, ein angesehener 
Jurist, betrieb eifrig landeskundliche Untersuchungen 
und stellte im Bereiche seines Gutsbezirkes plan- 
mässige Nachgrabungen nach Alterthümern aus der 
Römerzeit an. Dazu zog er sowohl seinen Sohn 
Karl v. Torma, der später das Studium der römischen 
Alterthumskunde zu seiner Lebensaufgabe machte, als 
auch seine Tochter Sophie heran. Sophie v. Torma 
kaufte sich später zu Broos im Hunyader Comitat 
an und führte dort unter sehr schwierigen Ver- 
hältnissen die Durchsuchung der tertiären Nieder- 
lassungen aus. Dabei brachte sie eine sehr umfang- 
reiche Sammlung zusammen. Besonders interessant 
sind die Ausgrabungen, die sie in der Niederlassung 
von Tordas bei Broos machte. Sie suchte ven einem 
Theile dieser Funde nachzuweisen, dass sie aus der 
jüngeren Steinzeit herstammten, während man es der 
bisherigen Anschauung nach im Lager zu Tordas 
mit einer römischen Grabstätte zu thun haben sollte. 
Eine neue Hypothese stellte Sophie von Torma auf 



in der Schrift: „Ethnographische Analogien, ein Bei- 
trag zur Geschichte und Entwicklung der Religionen.' 
Sie ging dabei von der Annahme aus, dass auf sieben- 
bürgischen Funden aus vorgeschichtlicher Zeit sich 
Zeichen fänden, die als Schriftzeichen zu deuten 
seien. Diese Schriftzeichen sollen denjenigen gleichen, 
die sich u. a. auf Schliemannschen Stücken aus Klein- 
asien finden. Aus diesem angenommenen Zusammen- 
trefien schloss Sophie v. Torma, dass in der Kultur 
der einstigen Bewohner Siebenbürgens orientalische 
Elemente enthalten sind. Andere Arbeiten Sophie 
V. Tormas erschienen in Fachzeitschriften und in den 
Berichten über die Verhandlungen des Anthropologen- 
congresses. Die Tormaschen Lehren sind vielfach 
angefochten worden. Es ist Sophie v. Torma nach- 
gesagt worden, dass sie in ihren Schlüssen allzu külm 
sei. Anerkannt aber wird allgemein der Eifer und 
die Thatkraft, mit denen sie der wissenschaftlichen 
Arbeit oblag. 

Es starb Dr. F. Gonsalez del Valle, früher 
Professor der Chirurgie an der medicinischen Facultät 
zu Havanna. 

Ende November 1899 starb in Breslau Professor 
Berthold Volz, Director des Friedrichs-Gymnasiums 
daselbst, der abgesehen von seiner erfolgreichen Amts- 
thätigkeit sich auch durch seine Veröffentlichungen 
auf dem Gebiete der Geschichte und Erdkunde aus- 
gezeichnet hat. 1839 zu Rügenwalde i. Pommern 
geboren, studirte Volz von 1859 bis 1861 in Greifs- 
wald und Berlin klassische Philologie, Geschichte und 
Erdkunde. 1861 promovirte er mit einer geschicht- 
lichen Abhandlung zum Doctor. Nach Ablegung 
der Staatsprüfung wurde er als Probecandidat bei 
den Gymnasien zu Köslin und Stolp beschäftigt. Von 
1862 an war er ordentlicher Lehrer, zuerst in Köslin, 
später in Mecklenburg- Schwerin. 1868 wurde Volz 
Oberlehrer am Gymnasium zu Mühlhausen in Thüringen. 
1870 siedelte er in gleicher Eigenschaft an das 
Pädagogium der Franckeschen Stiftungen in Halle 
über. 1872 wurde Volz zum Director des Gymnasiums 
in Wittstock berufen. Von 1874 bis 1893 leitete er 
das Gymnasium in Potsdam. Seit 1893 stand Volz 
an der Spitze des Breslauer Friedrichs-G>mnasiums. 
Die wissenschaftlichen Veröfl'entlichungen Volz' be- 
treffen vorwiegend die Geschichte und Erkunde. Viele 
dieser Volzschen Schriften sind gemeinverständlich 
gehalten; andere sind für Unterrichtszwecke gefertigt. 
Ans Vorträgen, die Volz am grossherzoglichen Hofe 
in Mecklenburg-Schwerin hielt, ging das Werk „Die 
geographischen Entdeckungen und Entdecker der 
neuesten Zeit in orientirender Uebersicht" hervor. 
Anzuschliessen sind von belehrenden urkundlichen 



196 



Schriften Volz' .Stanleys Reise durch den dunljlen 
Erdtheil", „Unsere Kolonien", „Emin Paschas Ent- 
satz." Besonders zu vermerken ist das „Lehrbuch 
der Erdkunde." 

Am 7. October' 1899 starb der Botaniker 
Alexander Wallace. 

Am 2. Juni starb in Hoikow auf Hainan John 
Whitehead bekannt als vortrefflicher Ornitholog 
und erfolgreicher Sammler im Alter von 38 Jahren. 

Am 21. October 1899 starb in Berlin nach langem 
Leiden Dr. Wilhelm Zenker, ein Gelehrter, der 
sich durch naturwissenschaftliche Forschungen einen 
Namen gemacht hat. Zenker, der 1829 in Berlin 
geboren wurde, gehörte lange Zeit dem CoUegium 
der königlichen Realschule an. Im Anfange seiner 
selbständigen wissenschaftlichen Arbeit bevorzugte 
Zenker zoologische Studien. Zu erwähnen sind hier: 
Studien über die Geschlechtsverhältnisse der Gattung 
Cypris, über die Daphniden, über Infusorien und ihre 
systematische Stellung u. a. m. Erschienen sind diese 
Arbeiten in Müllers Archiv und in Wiegmanns Archiv. 
Hervorzuheben ist auch die Zenkersche Arbeit „Studien 
über die Krebsthiere." Ein lebhaftes Interesse brachte 
Zenker der wissenschaftlichen Photographie entgegen. 
Er bemühte sieh neben Vogel u. a. um die Aus- 
kundung und Festlegung der theoretischen Bedingungen 
der photographischen Technik und man verdankt ihm 
u. a. ein „Lehrbuch der Photochromie." Die be- 
deutendsten Leistungen Zenkers liegen jedoch auf 
dem Gebiete der Astronomie und zwar auf denen 
der Astrophysik und der Wetterkunde. Von seinen 
selbständig erschienenen Schriften sind zu nennen: 
„lieber die physikalischen Verhältnisse und die Ent- 
wicklung der Kometen" (1872), „Der Venusdurch- 
gang durch die Sonnenscheibe am 8. '9. December 
1874", „Sichtbarkeit und Verlauf der totalen Sonnen- 
finstemiss in Deutschland am 19. August 1887", die 
von der Pariser Akademie preisgekrönte Unter- 
suchung „Die Vertheilung der Wärme auf der Erd- 
oberfläche" (1888), „Der thermische Aufbau der 
Klimate aus der Wärmewirkung der Sonnenstrahlung 
und des Erdinnern" (1893, Nova Acta Bd. 67, Nr. 1). 
Dazu kommen Einzelstudien und Beobachtungen z. B. 
über die Sonnenprotuberanzen bei Betrachtung im 
monochromatischen Licht und über das Depressions- 
gebiet der lybischen Wüste. Besonders zu gedenken 
ist der von philosophischem Geiste erfüllten Schrift 
Zenkers „Streiflichter auf eine neue Weltanschauung 
in Beziehung auf die Beleuchtung, Erwärmung und 
Bewohnbarkeit der Himmelskörper" (1893). Viel 
beachtet wurde Zenkers Schrift über den Suezkanal 
und seine kommerzielle Bedeutung. Zenker, ein ge- 



borener Berliner, ist 70 Jahre alt geworden. Er war 
rüstig bei der Arbeit, bis die letzte Krankheit ihn 
zwang, seine wissenschaftliche Thätigkeit einzustellen. 



Naturwissenschaftliche Wanderversammlung. 

Ein Tuberkulose-Congress, der gewissermaassen 
eine Fortsetzung des vorjährigen Berliner Congresses 
bilden soll, wird im Frühjahr 1900 wahrscheinlich 
in der Woche vor Ostern in Neapel stattfinden. Der 
Congress mit dem eine grosse hygienische Ausstellung 
verbunden sein wird, steht unter dem Protektorat 
der Königin Margherita und unter dem Präsidium 
des Unterrichtsministers Professor Baccelli. Die Theil- 
nahme hervorragender deutscher Aerzte und Kliniker 
an diesem Congress ist bereits gesichert : ein deutsches 
Comite für denselben ist in Bildung begiiffen. 



Band 72 der Nova Acta: 

Halle 1899. 4". (51 Bogen Text und 15 Tafeln. 
Ladenpreis 42 Rmk.) ist erschienen und durch die 
Buchhandlumg von Wilh. Engelmann in Leipzig 
zu beziehen. — Derselbe enthält : 

B. Haussner: Tafeln für das Goldbach'sche Ge- 
setz. — 26 -Vi Bogen Text (Preis 15 Rmk.) 
A. Graf: Hirudineenstudien. — 23 3/4 Bogen Text 
und 15 Tafeln. — (Preis 30 Rmk.). 
Die einzelnen Abhandlungen werden auch ge- 
trennt zu den beigesetzten Preisen abgegeben. 



Band 74 der Nova Acta : 

Halle 1899. 4». (59 3/4 Bogen Text und 17 Tafeln 
Ladenpreis 36 Rmk.) ist erschienen und durch die 
Buchhandlung von Wilh. Engelmann in Leipzig 
zu beziehen. — Derselbe enthält: 

li. Frobenius : Die Masken und Geheimbünde 
Afrikas. — 34 2/4 Bogen Text und 14 Tafeln. — 
(Preis 25 Rmk.). 
J. Wellstein: Zur Funktionen- und Invarianten- 
theorie der binomischen Gebilde. — 9 Bogen 
Text. — (Preis 4 Rmk.). 
R. Heymons : Beiträge zur Morphologie der Rhyn- 
choten. — 131/., Bogen Text und 3 Tafeln. — 
(Preis 8 Rmk.). 
L. Matthiessen : Theorie der atmosphärischen Re- 
fraktion und Totalreflexion der Schallwellen 
und ihre Bedeutung für die Nautik. — 1 s/j 
Bogen Test. — (Preis 1 Rmk. 50 Pfg.). 
Die einzelnen Abhandlungen werden auch ge- 
trennt zu den beigesetzten Preisen abgegeben. 



Abgeschlossen den 31. Dezember 1899. 



Druck von Ehrhardt Karras in HaUe a. S. 



liJH njN F 



^■^^*#. 



Ä M 



■-^'.fiw 



>>■*. 



'«.'■ \_-'. * ^ ^ * & tö M. •&' 



tri' 



- .,-^- i^ * t I; . 






'^ /^ ^fi ß ß ^t :.t ;f '4 '^ ^.^ ■ .^ ^«.^4. ■ : 



V r*f-'^ 






,f n f S 



m:* 



it.: * .■»;"•.«■■* * '^ ^ * ..4 _.». 









■ ■■n 



,*: f .) 



I^t'l"«:«-:^"',!-'?' / 



f'^ .*-. '^ ^ '^ 



l'.f'l'r"^ 






S.: 


"f 




;l 


,.''- 


M 






■'• .. ■«*• .. 


. '■l .. 


k .fö 





t:t'i « 





, t,.i 


Ü'l '■!*«■''» 


''e. 


i J'.'i ' 

















^K^Xi:r}f:v$