Skip to main content

Full text of "Leopoldina"

See other formats


f 



n 



»3- 



,i^'> 



NUNQUAM OTIOSUS. 



LEOPOLDINA. 



AMTLICHES ORGAN 



DER 



KAISERLICHEN LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE DER 

NATURFORSCHER. 




HERAUSGEGEBEN 

UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTAENDE VON DEM PRAESIDENTEN 

DR. K. VON PRITSCH. 



NEUNUNDDREISSIGSTES HEFT. — JAHRGANG 1903. 



HALLE, 1903. 

BUCHDRUCKERBI VON EHRHARDT KARRAS IN HALLE A. S. 
FÜR DIE AKADEMIE IN COMMISSION BEI WILH. ENßELMANN IN LEIPZIG. 



Inlialt des XXXIX. Heftes. 



Amtliche Mitteilungen: seite 

Wahlen von Beamten der Akademie: 

Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion (1) für 

Mathematik und Astronomie 89. 105 

Desgl. der Fachsektion Ci) für Chemie 17 

Desgl. der Fachsektion (fi) für Zoologie und Anatomie 78. 105 
Wahl eines Obmannes der Fachsektion (3) für Chemie . 77 

Adjuuktenwahl im 2. Kreise .")7. 77 

Desgl. im 13. Kreise 33. 57. 77 

Desgl. im Ib. Kreise IOC. 113 

Das Präsidium der Akademie 4 

Das Adjnnktenkolleg'liim 4 

Die Sektionsvorstände nnd deren Obmänner .... 5 

Verzeichnis der Mitislleder der Akademie fi. 18 

Bibliothek der Akademie: 

Beginn des Bibliotheksbaues 90 

Bericht über die Verwaltung der Akademiebibliothek in 
dem Zeiträume vom 1. October 1902 bis zum -lO. Sep- 
tember 1003 114 

Preiserteilung im Jahre 1903: 

Verleihung der Cothenius-Medaille 1 

Dank des Empfängers der Cothenius-Medaille .... 1 

Die Kasseuverhältnisse der Akademie: 

Beiträge zur Kasse der Akademie 2. 18. 34. 49. (iG. 78. 90. 

um;. 121. 134 

Die Jahresbeiträge der Mitglieder 133 

Unterstütznngsverein der Akademie: 

Aufforderung zur Bewerbung um die für 1903 bestimmte 

Unterstützungssnmme 2 

Beiträge zum Unterstntzungsverein der Akademie . . 4. 18 

Verteilung der Unterstützungen 134 

Verändernilgen im Personalbestande der Akademie 2. 18. 

33. 49. (iti. 7S. 89. 97. Ifli;. 113. 133 
Nekrologe : 

Carua, Julius Victor 50. 00 

Radde. Gustav 121. 135 



Sonstige Mitteilungen: 

Eingegangene Schriften ... 15. 34. 73. 79. 90. 57. 100 

Bericlite nnd Notizen über naturwissenschaftliche Ver- 
sammlungen und Gesellschaften: 

Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen . 4S. 7B. S8. 96. 



Allgemeine Tagesordnung der 75. Versammlung deutscher 
Naturforscher und Arzte in Kassel vom 20. bis 26. Sep- 
tember 1903 95 

I Naturwissenschaftliche Aufsätze, Llteratnrherichte 
und Notizen: 

Linden, Gräfin M. von: Neue Untersuchungen über die 

Farben der Schmetterlinge Ilo. HO 

! Jubiläen ii. s. w. : 

1 SOjährige Geburtstagsfeier des Herrn Geheimen Medizinal- 

Rat Professor Dr. von Esmareh in Kiel .... 1(> 
80jährige Geburtstagsfeier des Hewn Pfarrer Dr. Probst 

in Biberach . " 32 

Sojährige Geburtstagsfeier des Herrn Ministerialrat Dr. 

j Bruuner von Watteuwyl in Wien 88 

SOjähriges Doktorjubiläum des Herrn Geheimen Rats 

Professor Dr. A. von Rothmund in München ... 96 
SOjähriges Doktorjubiläum des Herrn Geheimen Medizinal- 
i Rats Professor Dr. von Leyden in Berlin .... 104 

! sojährige (Geburtstagsfeier des Herrn Geheimen Re- 

giernngs-Rats Professor Dr. C. A. Paalzow in Berlin 104 
i 5ojährige8 Duktorjubiläum des Herrn Geheimen Re- 
i gierungsrats Professor Dr. C. A. Möbius in Berlin . 134 

Biographische Mittelliina:eu 37. 84. loo. 129 

Litterarische Anzeigen : 

Nova Acta der Leop.-Carol. Akademie. Bd. so . . . 104 
Thilenlus, G.: Ethnographische Ergebnisse aus Mela- 
nesien. T. Teil. Reisebericht. — Die polyuesisohen 
Inseln an der Ostgrenze Melanesiens (Nova Acta 
Bd. LXXX, Nr. 1) .^ 104 

— 2. Teil. Die westlichen Inseln des Bismarck-Archipels 

(Nova Acta Bd. LXXX, Nr. 2) 104 

Buohholz, Hugo: Die Gyldeu'sche horistische Inte- 
grationsmethode des Problems der drei Kiirper und 
ihre Convergenz (Nova Acta Bd. LXXXl, Nr. 3) . 48 
Verhoeff, Karl W.; Über Tracheaten-Beine. Vierter und 
fünfter Aufsatz: Chilopoda und Hexapoda (Nova 
Acta Bd. LXXXI, Nr. 4) . 104 

— Über die Eudsegmente der Chilopoden, Dermapteren 

und Japygideu und z\ir Svstematik von Japj^x (Nova 
Acta Bd. LXXXI, Nr. 5)" 104 

Pietzmann, Gustav: Die Lufttemperatur während der 
totalen Sonnenfinsternis am 22. Januar ISO** in Indien 
(Nova Acta ßd. LXXXI, Nr. (i) 112 



Nainen-Kegister. 



Nenaiifgreuommene Mitglieder: 

Seite 

Askanazy, Max TS 

Bidschof, Friedrich Andreas 

Markus Alexander ... 66 
Braus, Abraham Daniel Otto 

Hermann 133 

Dahl, Carl Friedrich Theodor 78 
Finger, Ernst Anton Franz. 31 
Fünfstiick, Moritz Leberecht 31 
Giesel, Friedrich Oscar . . 31 

Götze, Alfred 89 

Hediuger; Friedrich August 78 
Heunicke, Carl Richard , .133 
Klaatsch, Hermann August 

Ludwig 133 

Lev)', Erust 31 

Lopriore, Giuseppe 106 . .106 
Romiti, Giuglielmo .... 18 
Tornier, Gustav Arthur . . 78 
Vosseier, Karl Gottlieb Julius 4!) 

(Jestorbene MitgHeder: 

Askenas}', Eugen . . 106.129 
Carus, Julius Victor . . 34. 38 
Colasanti, Giuseppe ... 2 
Curtze, Slaximilian ... 2. 39 
Eulenberg, Hermann . . . 39 
Gegenbauer, Leopold . . 78. 85 
Gegenbaur, Karl . . . . 7S 
Gussenbauer, Karl . . .78.102 
Hamburger, Meyer .... 78 
Hartl, Heinrich Franz Jo- . 

seph 49.102 

Haussknecht, Karl . . .89.102 
Hess, Adolf Edmund . . .134 
Hoflfmann, Christian Karl 07. 103 
Hnyssen, August .... 134 
Krafft-Ebing, Richard Frei- 
herr von 41 

Kupffer, Karl von .... 41 
Landois, Leonard .... 42 
Lipschitz, Rudolf Otto Sigis- 

mund 113. 130 

Nagel, Christian August 113.131 

Puchta, Anton 49 

Radde, Gustav Ferdinand j 

Richard . . .S4. 44. 121. 135 

Schede, Max 45 

Scherzer, Karl Heinrich 

Ritter von 31.45 

Schwanert, Hugo . . . . 4ii 
Schweikert, Johann Gustav 40 
Stendel, Wilhelm . . . 89.132 

Thoms, George 47 

Veit , Aloys Constantin 

Conrad Gustav von . . 49. 88 
Westermaier, Max ... 66. 88 
Wisliceuus, Johannes ... 47 

Eiiipf äuger 
der Cotlieiiiiis- Medaille: 

Pawlow, J 1 

Mitarbeiter am XXX IX. Hefte: 
Drude, 121 



Seite 

Linden, Gräfin M. von 110. 116 
Taschenberg, 0. . 50.66.135 

Verfasser von Abhandlungen 
der Nova Acta: 

Buchholz, Hugo . . 48. 142 
Pietzmann, Gustav . 112. 142 
Riedlinger, Reinhold. . .142 

Thilenius, G 104 

Verhoeflf, Karl W. . 104. 142 

Verstorbene Natiirforseher : 

Abel, Court Sir Frederick 37 
d'Achiardi, Antonio . . . 84 
Alescher, Andreas ... 84 j 
Allen, Timothy Field . . 84 ! 

Ankersmit, H. J 38 

Armanni 100 

Arnesen, Magnus .... 100 

Barrou, A 100 

Bassett, H. F 38 

Bauer, Franz 100 

Beetz, Felix 100 

Belknap, A luO 

Bell, Charles J 84 

Berlese, M 84 

Bescherelle, Emile ... 84 

Bjerkues, CA 84 

Black, Charles W. ... 38 

Blum, J 100 

Buckendahl, Johannes . . 38 
Boesenberg, Friedrieh Wilh. 84 
Bombicci, Luigi .... 100 

Borgono, M. L 101 

Bottini, Enrico 84 

Bumm, Anton 84 

Burger, Karl 38 

Celakovsky, Ladislav . . 38 
Chaillu, Paul du . . . .101 
Chavaune, Josef .... 38 
ehester, Albert Huntington 101 
Common, Ainslie . . . .101 

Cooper, Jauies G 39 

Corvie, William Garden . 39 

Cosfield, W. H 129 

Cossa, Alfonso 39 

Cremona, Luigo . . .101 

Crepin, Fr 84 

Damour. A 39 

Darrah, Charles . . . .101 

Dechterew, W lol I 

Deichmülier 84 j 

Dornbliith, Friedrich ... 39 
I>rossbach, (4eorg Paul. . 129 
Dufour, Charles .... 85 

Dukutschaeff 129 

Euzensberger 85 

d'Espagnat, Pierre ... 39 

Falb, Rudolf 129 

Fandaeio lol 

Fea, Leonardo 101 

Folici, Riccardo .... 40 
Feuer, Nathanael .... 40 

Finkener, R 40 

Fischer, Leopold .... 101 
Frjenzel, A 40 



Seite 

Freyn, Josef F 85 

Fuchs, Siegmund . . . .101 
Fuertes, Estevan Antonio . 85 
Fuhr, Ferdinand .... 40 
Geldart, Herbert D. ... 40 

Gessner 40 

Gibbs, J. Williard . . . .101 
Gladstone, John Hall . . 85 

Gmelin, Max 102 

Gütsch 129 

Graeff 4<J 

Green, G. W 85 

Gregor, Konrad . . . .102 
Haberbauer, sen. Josef. . 102 

Hahn, Eugen 40 

Harkness, William ... 85 

Hartmaun, R. N 162 

Hedemann, Wilhelm von . I(i2 
Herrich -Schäffer, Gustav . 85 
Herrnheiser, Isidor ... 41 
Hill. Henry Barkir ... 85 

Hirsch, Bruno 85 

Hobkirk, Charles P. . . . 41 
Homeyer, Alexander von . 129 

Huizinga, Dirk 85 

Isztag, Jos 103 

Jürgens, Rudolf . . . .103 
Kahlden, Clemens v. . . . 86 

Karrer. Felix 86 

Käst, Alfred 41 

Kaufmann, A 103 

Kedzie, Robert C ... 41 

Keller, Philipp 103 

Kiss de Altälu, Josef . . 103 
Klutsch, Robert . . . .129 
Kossmann, Max .... 86 

Krause, Ernst 129 

Krausser. Georg .... 86 
Kulibin, Nikolaus Alexander 103 
Kumlien, Ludwig .... 86 
Kurbatone, Apollon . . . 103 
Landau, Richard . . . .130 

Latschiuow, D 42 

Lemberg, Johannes ... 43 
Lesley, 'j. Peter . . . .103 

Lüpke, Robert lo:; 

Marenghi, G 13u 

Maries, Charles 86 

Marshall, Thomas Ansell . 103 
Massiui, Rudolf .... 86 

Maydl, Karl 103 

Mazzucehelli, A 43 

Mehnert, Ernst 43 

Miele, Sebastiano .... 86 

Miles, T 130 

Milz, S 43 

Moeiil, Heinrich . . . .130 
MöUendorf, Otto von . .131 
Molendo, Ludwig .... 43 
Montillot, Louis .... 86 
Motsohutkowski, Jos. . .103 
Munk, Immanuel . . . .103 
Murawieff, D. V. V. . . .131 

Nasse, Otto 131 

Nicoladoni, Karl .... 43 
Nocard, Eduard . . . .131 
Noc, G. de la 44 



Seite 

Oehl ■ . . 103 

Ohlin, Axel 132 

Osler, A. F 103 

Ostermayer, Eugen ... 86 

Owen, G. 103 

Paalzow, F 103 

Peireira, M. V 44 

P-'Schka, A. G. A. v. . . . 132 
Petermann, Arthur Jul. . . 44 

Pethö, Julius 44 

Pfitzner, Wilhelm .... 44 
Play fair, AVilliam Smoult . VM 

Plosz, Paul 44 

Powell, John Wesley . . 44 
Radclitie - Grote, August . 132 

Rapin, D 44 

Reed, W 44 

Renard, St. F 103 

Roberts-Austen, Sir William 45 

Roethig, Oskar 103 

Rood, Ogden Nicolas . . 44 
Rossius, Oscar Lamarche de 45 
Rubenson, Robert ... 45 
Rüdorflf, Friedrieh .... 45 

Runge, G. A 86 

Ryhove, de la Kethulle de 132 

Saenger, Max 86 

Sarre, Oskar 87 

Saxer, Franz f)7 

Schilling von Canstatt, Hein- 
rich Freiherr 103 

Schöbl, Josef 104 

Schunk, H. Edward ... 87 
Schurtz, Heinrich .... 87 
Schwackhöfer, Franz. . .104 
Schwarz, F. von .... 87 

Schwarz, Leo 87 

Siebert, V 104 

Smeth, J. de 104 

Sobieranski, V 46 

Stahlschmidt, J. C. Friedrich 46 
Sterndale, Robert Armitage 87 
Stoeder, Wilhelm .... 46 
Stokvis, Joseph .... 46 
Stnxberg, Anton Julius . . 88 

Subic, .Simon 104 

Thomas-Mamert, Reue . . 88 
Timofejewski, Demetrius . 104 
Toldt, Friedrich .... 88 
Tosquinet, Pierro Jnles . . 47 
Tozzetti, Adolfo Targioni . 47 
Trzebicky, Rudolf . . .104 

rschaiusky 104 

Vallee-Poüssin, Charlesde la 1 04 

Vecehi, St 104 

Vicrhapper, Fr 88 

Waldmaun, Franz . . . .104 
Wangerin, Albert . . . .132 

Wassiljev 88 

Watson, H. W 88 

Weyr, Eduard 104 

Wihorgh, Johan Gustav . lo4 

Williamson, J. B 48 

Winnecke, C. G. A. . . . 48 
Worouin. Miciiaol .... 88 

Young, John 88 

Zaayer 48 




NUNQUAM Ai^^^^^X OTIOSUS, 



LEOPOLDOA 

AMTLICHES OKGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DR. K. V. FRITSCH. 

Halle a. S. (Margaretenstr. Nr. 3.) Heft XXXIX. — Nf. 1. Januai 1903. 



luhalt: Verleihung der Cothenins-Denkmiinze. — Aufforderung zur Bewerbung um die für 1903 bestimmte Unter- 
stützungssnmme. — Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. 
— Beitrag zum Unterstützungsverein der Akademie. — Das Präsidium. — Das Adjnuktenkollegium. — 
Sektionsvorstände. — Verzeicbuis der Mitglieder. — Eingegangene Schriften. — Die achtzigjährige Geburts- 
tagsfeier des Herrn Geh. Med. -Rat Prof. Dr. von Esmarch in Kiel. 



Verleihung der Ootheniusmedaille. 

Die Fachsektion (7) für Physiologie (Vorstand: Geheimer Rat Professor Dr. von Voit in München, 
Hofrat Professor Dr. Exner in Wien, Geheimer Medizinalrat Professor Dr. Engelmann in Berlin) hat beantragt, 
dafs die ihr zur Verfügung gestellte Cotheninsmedaille (vergl. Leopoldina XXXVIII, p. 119) 

Herrn Professor J. P. Pawlow in St. Petersburg 
für seine hervorragende Arbeit über die Verdauungsdrüsen zuerkannt werde. 

Die Akademie hat dementsprechend Herrn Professor J. P. Pawlow diese Medaille heute zugesandt. 
Halle a. S., den 20. Januar 1903. 

Der Präsident der Kaiserl. Leop.-Caro!. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Dr. K. V. Fritsch. 



Der Empfänger der Cothenius-Medaille 

Herr Professor J. Pawlow in St. Petersburg, hat an das Präsidium das Folgende geschrieben, welches hier- 
durch zur Kenntnis der Akademie gebracht wird. 

St. Petersburg, den 29. Januar 1903. 
Hochgeehrter Herr Präsident! 
Ich bringe Ihnen hiermit meinen wärmsten Dank für die mit so viel Freundlichkeit und Wohl- 
wollen mir überreichte Cothenius- Denkmünze der Kaiserlichen Leopoldinisch- Carolinischen Akademie der 
Naturforscher für diese hochangesehene Auszeichnung der ältesten deutschen Akademie. Gleichzeitig erlaube 
ich mir ergebenst Sie zu bitten, den Mitgliedern des Sektionsvorstandes für Physiologie meinen tiefsten 
Dank zu übermitteln dafür, dass sie es beantragten, meine bescheidene wissenschaftliche Thätigkeit auf eine 
mich so ehrende Art auszuzeichnen. Hochachtungsvoll 

J. Pawlow. 
Leopoldina XXXIX. 1 



Der Unterstützungsverein der Kaiserl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher 

wird auch in diesem Jalire, gleich den Vorjahren, eine Summe für Unterstützungen gewähren, und ist diese 
für das Jahr 1903 auf 650 Rmk. festgesetzt. Der Vorstand des Vereins beehrt sich daher, die Teilhaber 
desselben (vergl. § 7 des Grundges., Leop. Xll, 187 6, p. 146) zu ersuchen, Vorschläge hinsichtlich der Ver- 
leihung zu machen, sowie die verdienten und hilfsbedürftigen Naturforscher oder deren hinterlassene Witwen 
und Waisen, welche sich um eine Unterstützung persönlich zu bewerben wünschen, aufzufordern, spätestens 
bis 1. April d. J. ihre Gesuclie einzureichen. Freunde des Vereins oder Gesellschaften, welche demselben 
als Teilhaber beitreten oder dazu beitragen wollen, dafs der Verein eine dem vorhandenen Bedürfnisse 
entsprechendere und des deutschen Volkes würdige Kräftigung erreiche, bitte ich, sich mit der Akademie 
in Verbindung setzen zu wollen. 

Halle a. S. (Margaretenstrafse Nr. 3), den 1. Januar 1903. 

Der Vorstand des Unterstützungsvereins. 

Dr. K. V. Fritsch, Vorsitzender. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 

Gestorbene Mitglieder : 

Am 3. Januar 1903 in Thorn: Herr Professor Maximilian Curtze. Gymnasial -Oberlehrer a. U. in Thorn. 

Aufgenommen den 22. Januar 1880. 
Am 3. Januar 1903 in Rom: Herr Dr. Giuseppe Colasanti. Professor der experimentellen Pharmakologie 

und Direktor des pharmakologischen Instituts an der Universität, Professor der physiologischen 

Chemie und Privatdozent der Histologie und pathologischen Chemie angewandt auf klinische 

Medizin in Rom. Aufgenommen den 29. April 1897. 

Dr. K. V. Fritscii. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. B,„k. i-f. 

Januar 3. 1903. Von Hrn. Professor Dr. Andree in Braunschweig Jahresbeitrag für 1903 ... 6 — 

„ „ „ „ „ Geh. Rat Professor Dr. C. von Voit in München desgl. für 1903 . . 6 — 

„ 4. „ „ „ Geh. Rat Professor Dr. Winkler in Dresden desgl. für 1903 .... 6 — 

,, „ „ , „ Professor Dr. Zulkowski in Prag desgl. für 1903 6 07 

„ 5. „ „ „ Dr. Abromeit in Königsberg desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Brunner in Lausanne desgl. für 1903 6 ^ 

„ 6. „ , „ Professor Dr. Fürbringer in Berlin desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Hess in Marburg desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ „ „ Geh. Reg.-Rat Professor Dr. Limpricht in Greifswald desgl. für 1903. . 6 — 

, „ „ „ „ Professor Dr. Vater in Tharandt desgl. für 1903 6 — 

„ 7. „ „ „ Professor Dr. Langendorff in Rostock Jahresbeiträge für 1902 u. 1903 12 — 

„ „ „ , „ Professor Dr. Rathke in Marburg Jahresbeitrag für 1903 6 — 

„ 10. „ „ „ Geh. Med.-Rat Prof. Dr. Hasse in Breslau desgl. für 1903 6 — 

, „ „ „ „ Geh. Reg.-Rat Prof. Dr. Möbius in Berlin desgl. für 1903 6 — 

,, „ „ „ „ Professor Dr. Pax in Breslau desgl. für 1903 6 — 

„ Geh. Reg.-Rat Prof. Dr. Poleck in Breslau desgl. für 1903 6 05 

„ 12. „ „ ,. Hofrat Dr. Hesse in Feuerbach desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ „ „ Geh. Bergrat Prof. Dr. Klein in Charlottenburg desgl. für 1903 ... 6 — 

„ , „ „ „ Geh. Rat Prof. Dr. Senator in Berlin desgl. für 1903 6 — 

„ „ , „ „ Hofrat Prof. Dr. Stellwag von Carion in Wien desgl. für 1903 .. . 6 02 

„ 13. „ ,, „ Professor Dr. Behrend in Hannover desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Böttger in Frankfurt a. M. desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ »0 Professor Dr. Compter in Apolda desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr Eckhard in Giefsen desgl. für 1903 6 — 



3 

Rmk. Pf. 

Januar 13. 1903. Von Hrn. Professor Dr. Hamburger in Berlin desgl. für 1903 6 — 

„ , „ „ „ Professor Dr. Hammer in Stuttgart desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ „ •, Professor 0. Hoppe in Clausthal desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Küster in Bonn desgl. für 1903 6 05 

„ „ „ „ , Professor Dr. Kraus in Würzburg desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ „ ,. Professor Dr. Kraut in Hannover desgl. für 1903 6 — 

„ „ ^ „ ., Professor Dr. Maurer in Jena desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ ,, „ Geh. Med. -Rat Professor Dr. Pelman in Bonn desgl. für 1903 ... 6 — 

„ „ „ » „ Bezirksgeolog Dr. Schröder in Berlin desgl. für 1903 6 — 

„ „. „ „ , Staatsrat Prof Dr. Unverricht in Magdeburg Jahresbeitr. f 1902 u. 1903 12 — 

,; B ,) I! B Geh. Bergrat Prof Dr. Wahnschaflfe in Charlottenburg Jahresbeitr. f 1903 6 — 

,; 14. „ „ „ Ober-Med. Rat Dr. Egger in München desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ „ „ Geh. Hofrat Prof. Dr. Henneberg in Darmstadt desgl. für 1903 ... 6 — 

„ „ , n n Sanitätsrat Dr. Lissauer in Berlin desgl. für 1903 (5 — 

„ „ „ „ ,, Professor Dr. R. Meyer in Braunschweig desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Felix Müller in Steglitz desgl. für 1903 6 — 

„ „ , „ „ Geh. Rat Prof Dr. von Rothmund in München Jahresbeitr. für 1902 u. 1903 6 — 

, „ „ , „ Hofrat Professor Dr. Schwalbe in Strafsburg Jahresbeitrag für 1903 . 6 — 

„ „ „ „ „ Geh. Rat Professor Dr. Zeuner in Dresden desgl. für 1903 .... 6 — - 

„ „ „ „ , Professor Dr. Taschenberg in Halle Jahresbeiträge für 1901, 1902 u. 1903 18 — 

„ 15. „ „ „ Geh. Rat Prof Dr. Arnold in Heidelberg Jahresbeitrag für 1903 ... 6 — 

, „ „ „ ,, Professor Dr. Buss in Münster Jahresbeiträge für 1902 und 1903 . . 12 — 

, ,: „ „ ,, Professor Dr. Cohn in Breslau Jahresbeitrag für 1903 6 — 

„ „ „ , „ Professor Dr. Edelmann in München desgl. für 1903 6 — 

, „ „ „ „ Professor Dr. Hantzsch in Würzburg desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ ,: .. Professor Dr. von Hey den in Bockenheim desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. von Hüfner in Tübingen desgl. für 1903 6 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Krazer in Karlsruhe Jahresbeiträge für 1903, 1904 u. 1905 18 — 

„ „ „ , „ Professor Dr. Laqueur in Strafsbnrg Jahresbeitrag für 1903 .... 6 — 

„ „ „ „ , Geh. Rat Prof Dr. Ludwig in Bonn Jahresbeiträge für 1902 u. 1903 . 12 — 

» ,, „ „ , Professor Dr. Petersen in Frankfurt a. M. Jahresbeitrag für 1903 . . 6 — 

„ „ „ „ :, Geh. Rat Professor Dr. Schell in Karlsruhe desgl. für 1903 .... 6 — - 

„ » „ „ „ Geh. Ober-Med.- Rat Prof Dr. von Veit in Deyelsdorf Jahresbeiträge für 

1901, 1902 und 1903 18 — 

„ „ „ , „ Professor Dr. E. Voit in München Jahresbeitrag für 1903 6 — 

„ „ „ „ „ Geh. Rat Professor Dr. Zirkel in Leipzig desgl. für 1903 6 — 

n 16. „ ,, „ Professor Dr. Cohen Greifswald desgl. für 1903 6 — 

„ ,, „ „ ,, Geh. Reg.-Rat Professor Garcke in Berlin desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ „ „ Geh. Rat Professor Dr. Helmert in Potsdam desgl. für 1903 .... 6 • — 

„ » „ ,, „ Professor Dr. Roux in Halle Ablösung der Jahresbeiträge 60 — 

„19. , „ „ Professor Dr. Becker in Strafsburg Jahresbeitrag für 1903 .... 6 — 

„ n r, „ „ Professor Dr. Bergli in Kopenhagen desgl. für 1903 6 — 

n „ « „ „ Geh. Rat Dr. Güntlier in Dresden desgl. für 1903 6 — 

„ n II !i ;• Professor Dr. Jannasch in Heidelberg desgl. für 1903 6 — ■ 

» ,1 „ „ „ Professor Dr. von Lilienthal in Münster desgl. für 1903 — 

„ „ , „ „ Geh. Reg.-Rat Prof Dr. Nagel in Dresden desgl. für 1903 6 ^ — 

II „ „ „ „ Professor Dr. Pape in Königsberg desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ II „ Geh. Rat Prof Dr. Wagner in Göttingen desgl. für 1903 6 — 

, „ „ „ „ Professor Dr. Weil in Wiesbaden desgl. für 1903 6 — 

,1 r n II » Professor Dr. Zacharias in Plamburg desgl. für 1903 6 ■ — 

„ 20. „ „ „ Geh. Reg.-Rat Professor Dr. Albrecht in Potsdam desgl. für 1903 . . 6 — 

,1 „ „ „ „ Professor Dr. Stenzel in Breslau desgl. für 1903 Ö — 

1* 



4 

Rrak. P\ 

Januar 21. 1903. Von Hrn. Professor Dr. Lenz in Lübeck Jahresbeiträge für 1902 und 190.'^ . . 12 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Schubert in Hamburg Jahresbeitrag für 1903 .... 6 — 

„ „ „ „ „ Geh. Reg.-Rat Professor Dr. Wflllner in Aachen desgl. für 1903 . . 6 — 

„ 22. „ „ „ Profossor Dr. Kirchner in Würzburg desgl. für 1903 6 — 

„ 23. „ „ „ Geh. Bergrat Dr. Loretz in Grunewald desgl. für 1903 6 — 

„ 26. „ „ „ Professor Dr. Bail in Danzig desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ „ „ A. Geheeb in Freiburg desgl. für 1903 6 — 

„ „ „ , „ Privatdozent Dr. Ritter von Weinzierl in Wien desgl. für 1902 ... 6 — 

„ 27. „ „ „ Geh. Med.-Rat Professor Dr. Hinz in Bonn desgl. für 1903 .... 6 — 

„ 28. „ „ „ Geh. Hofrat Dr. A. B. Meyer in Dresden Ablösung der Jahresbeiträge - , 60 — 

, 29. „ „ ,. Professor Dr. Beckenkamp in Würzburg Jahresbeitrag für 1903 ... 6 — 

, „ „ „ „ Professor Dr. E. Lang in Wien desgl. für 1903 6 05 

„ 31. „ „ „ Professor Dr. Martin in Leiden desgl. für 1903 6 — 

Dr. K. V. Fritsch. 

Beitrag zum Unterstützungsverein der Kaiserl. Leop.-Carol. Akademie, ^„1^. Pf. 

Januar 19. 1903. Vom naturwissenschaftlichen Verein in Hamburg Beitrag für 1902 50 — 

Dr. K. V. Fritsch. 

Kaiserl. Leopoldiiiiscli-Caroliiüsclie Deutsche Akademie der Naturforscher. 

A, Das Präsidium. 

Herr Geheimer Regierungsrat Professor Dr. C. W. G Freiherr von Fritsch in Halle, Margaretenstrasse 3, 

Präsident bis zum 20. September 1905. 
Herr Professor Dr. A. Wan gerin in Halle, Reichardtstrasse 2, Stellvertreter bis zum 11. Oktober 1905. 



B. Das Adjunktenkollegium. 

Im ersten Kreise (Oesterreich): 
1) Herr Hofrat Direktor Dr. Guido Stäche in Wien III, Rasumofltskygasse 23, bis zum 30. Mai 1909. 
2j Herr Regierungsrat Professor Dr. E. Mach in Wien I, Singerstrasse 7, bis zum 20. November 1904. 
3) Herr Hofrat Professor Dr. J. Hann in Wien XJX 1, Prinz Eugengasse 5, bis zum 20. April 1912. 

Im zweiten Kreise (Bayern diesseits des Rheins): 

1) Herr Professor Dr. E. Wiedemann in Erlangen, bis zum 22. Juni 1903. 

2) Herr Professor Dr. R. Hertwig in München, Zoologisches Museum, bis zum 12. August 1908. 

Im dritten Kreise (Württemberg und Hohenzollern): 
Herr Professor Dr. K. B. Klunzinger in Stuttgart, Sattlerstrasse 511, bis zum 24. Januar 1912. 

Im vierten Kreise (Baden): 
Herr Geheimer Hofrat Professor Dr. A. Weismann in Freiburg, bis zum 22. April 1910. 

Im fünften Kreise (Elsass und Lothringen): 
Herr Hofrat Professor Dr. G. A. Schwalbe in Strassburg, Schwarzwaldstrasse 39, bis zum 1. Dezember 1907. 

Im sechsten Kreise (Grossherzogtnm Hessen, Rheinpfalz, Nassau und Frankfurt a. M.): 
Herr Geh. Oberbergrat Professor Dr. C. G. R. Lepsins in Darmstadt, Göthestrasse 15, bis zum 31. August 1907. 

Im siebenten Kreise (Preussische Rheinprovinz): 
Herr Geheimer Regierungsrat Professor Dr. E. Strasburger in Poppeisdorf bei Bonn, Poppelsdorfer 
Schloss Nr. 1, bis zum 3. April 1909. 

Im achten Kreise (Westphalen. Waldeck, Lippe und Hessen-Cassel) : 
Herr Geheimer Regierungsrat Professor Dr. M. IL Bauer in Marburg, bis zum 20. Dezember 1912. 



Im neunten Kreise (Hannover, Bremen, Oldenburg und Braunschweig): 
Herr Geheimer Regierungsrat Professor Dr. E. H. Ehlers in Göttingen, bis zum 12. August 1905. 

Im zehnten Kreise (Schleswig-Holstein, Mecklenburg, Hamburg, Lübeck und Lauenburg): 
Herr Professor Dr. K. Brandt in Kiel, Zoologisches Institut, bis zum 25. Mai 1910. 

Im elften Kreise (Provinz Sachsen nebst Enclaven): 
Herr Professor Dr. A. Wangerin in Halle, Reichardtstrasse 2, bis zum 11. Oktober 1905. 

Im zwölften Kreise (Thüringen): 
Herr Professor Dr. C. E. Abbe in Jena, bis zum 25. Mai 1910. 

Im dreizehnten Kreise (Königreich Sachsen): 
Herr Professor Dr. V. Carus in Leipzig, Querstrasse 30, bis zum 17. April 1903. 
Herr Geh. Rat Professor Dr. F. Zirkel in Leipzig, Talstrasse 33, bis zum 5. April 1910. 

Im vierzehnten Kreise (Schlesien): 
Herr Geheimer Regierungsrat Professor Dr. A. Ladenburg in Breslau, Kaiser Wilhelmstrasse 108, bis zum 
12. August 1908. 

Im fünfzehnten Kreise (das übrige Preussen): 

1) Herr Geheimer Regierungsrat Professor Dr. F. Freiherr von Richthofen in Berlin W. , Kurfürsten- 

strasse 117, bis zum 26. November 1912. 

2) Herr Professor Dr. 0. A. Jentzsch in Berlin W. 57, Bülowstr. 44 II, bis zum 21. October 1903. 



0, Die Sektionsvorstände und deren Obmänner. 

1. Fachsektion für Mathematik und Astronomie: 

Herr Geheimer Hofi-at Professor Dr. J. Lüroth in Freiburg, Mozartstr. 10, Obmann, bis zum 1. September 1903. 
,, Geh. Reg.-Rat Professor Dr. F. R. Helmert in Potsdam, Telegraphenberg, bis zum 5. Februar 1905. 
„ Professor Dr. G. Cantor in Halle, lländelstrasse 13, bis zum 10. Juli 1906. 

2. Fachsektion für Physik und Meteorologie: 

Herr Wirkl. Geheimer Admiralitätsrat Professor Dr. G. B. v. Neumaver in Hamburg, Obmann, bis zum 
21. Dezember 1911. 
„ Regierungsrat Professor Dr. E. Mach in Wien I, Singerstrasse 7, bis zum 5. September 1905. 
„ Geh. Regierungsrat Professor Dr. E. Riecke in Göttingen bis zum 18. Dezember 1910. 

3. Fachsektion für Chemie: 

Herr Geheimer Regierungsrat Professor Dr. H. H. Landolt in Berlin NW., Albrechtstrasse 14, bis zum 
25. Mai 1910. 

„ Geheimer Regierungsrat Professor Dr. J. Volhard in Halle, Mühlpforte 1, bis zum 12. August 1912. 

4. Fachsektion für Mineralogie und Geologie: 

Herr Geheimer Regierungsrat Professor Dr. 0. Freiherr von Fritsch in Halle, Margaretenstrasse 3, Ob- 
mann bis zum 17. Juni 1912. 

„ Geh. Rat Prof. Dr. F. Zirkel in Leipzig, Talstr. 33, bis zum 22. Juni 1909. 

„ Geh. Bergrat Professor Dr. H. Credner in Leipzig, Carl Tauchnitzstrasse 27, bis zum 5. April 1910. 

5. Fachsektion für Botanik: 

Herr Geheimer Regierungsrat Professor Dr. H. G. A. Engler in Berlin W., Motzstrasse 89, Obmann, bis 
zum 21. Dezember 1907. 

„ Geheimer Regierungsrat Professor Dr. S. Seh wendener in Berlin W. , Matthäikii-chstrasse 28, bis 
zum 1. Dezember 1907. 

„ Professor Dr. F. Buchenau in Bremen, bis zum 5. Februar 1905. 

6. Fachsektion für Zoologie und Anatomie: 

Herr Geheimer Rat Professor Dr. A. v. Kölliker. Escellenz in Würzburg, Hofstrasse 511, Obmann, bis zum 
21. August 1905. 

„ Geheimer Rat Professor Dr. C. Gegenbaur in Heidelberg, Leopoldstr. 57, bis zum 21. August 1905. 

, Geheimer Regiernngsrat Professor Dr. E. Schulze in Berlin N., Invalidenstr. 43, bis zum 18. März 1908. 



6 

7. Fachsektion für Physiologie: 

Herr Geheimer Rat Professor Dr. C. v. Voit in München, Findlingstrasse 241, Obmann, bis zum 17. Dezbr. 1905. 
„ Hofrat Professor Dr. S. Exner in Wien, IX. Schwarzspanierstrasse 15, bis zum 31. Juli 1912. 
, Geheimer Medizinalrat Professor Dr. W. Engelmann in Berlin NW., Neue Willielmstrasse 15, bis 
zum 28. Januar 1908. 

8. Fachsektion für Anthropologie, Ethnologie und Geographie: 

Herr Geh. Hofrat Professor Dr. F. Piatzel in Leipzig, Grassistrasse 10, Obmann, bis zum 18. Februar 1908. 
, Professor Dr. G. C. Gerland in Strassburg i. E. bis zum 26. November 1912. 

„ Geh. Regierungsrat Professor Dr. F. Freiherr v. Richthofen in Berlin W., Knrfürstenstrasse 117, bis 
zum 19. Februar 1906. 

9. Faohsektion für wissenschaftliche Medicin: 

Herr Geheimer Medizinalrat Professor Dr. E. v. Leyden in Berlin W., Bendlerstrasse 30. Obmann, bis zum 
17. November 1905. 
„ Hofrat Professor Dr. H. Nothnagel in Wien, bis zum 17. Mai 1911. 

„ Geheimer Medizinalrat Professor Dr. H. Wald ey er in Berlin W, Lutherstr. 35, bis zum 26. No- 
vember 1912. 



D. Mitglieder-Verzeichnis. , 

(Nach deu Fachsektionen geordnet.) 
Berichtigt bis Ausgang Januar 1903.*) 

Sektion für Mathematik und Astronomie (1). 

a. Einheimische Mitglieder: 
Hr. Dr. Albrecht, C. Th., Geheimer Regiernngsrat, Professor, Sektionschef am geodät. Institut in Potsdam 
Schützenplatz 1. 

„ Dr. Ball, L. A. C. de, Direktor der v. KufTner'schen Sternwarte in Wien XVI, Steinhofstrafse 32. 

„ Dr. Bauer, C. G., Geheimrat, Professor der Mathematik an der Universität in München, Georgenstr. 9, I. 
; ,, Dr. Becker, E. E. H., Professor der Astronomie und Direktor der Sternwarte an der Univ. in Strassburg. 

„ Dr. Borgen, C. N. J., Admiralitätsrat. Professor, Vorstand des kais. Observatoriums in Wilhelmshaven. 

., Dr. Braunmühl, A. Edler v., Professor der Mathematik an der technischen Hochschule in München, 
Schell ingstrafse 53 III. 

,, Dr. Burmester, L. E. H., Professor an der technischen Hochschule in München, Barerstrafse 69. 

„ Dr. Cantor, G. F. L. Ph., Professor der Mathematik an der Universität in Halle, Händelstrafse 13, Mit- 
glied des Vorstandes der Sektion. 

„ Dr. Cantor, M. B., Professor der Mathematik an der Universität in Heidelberg, Gaisbergstrafse 15. 

„ Dr. Dantscher von Kollesberg, V. Ritter, Professor der Mathematik an der Universität in Graz, 
Rechenbauerstrafse 29. 

„ Dr. Dedekind, J. W. R., Geheimer Hofrat, Professor der höheren Mathematik an der technischen Hoch- 
schule in Braunschweig, Kaiser Willielmstrafse 87 1. 

„ Dr. Dingeldey, F. G. Th. K. W. F., Professor der Mathematik an der grossherzogl. technischen Hoch- 
schule in Darmstadt, Grüner Weg 13- 

,, Dr. Dyck, W. A. F. von, Professor der Mathematik an der technischen Hochschule in München, Hilde- 
gardstrafse 1. 

„ Dr. Engelhardt, B. von, kaiserlich russischer wirklicher Staatsrat, Astronom in Dresden, Liebigstr. 1. 

„ Dr. Finger, J., Professor der reinen Mechanik an der techn. Hochschule, Privatdocent für analyt. Mechanik 
an der Universität in Wien IV, Alleegasse 35. 

,, Dr. Franz, J. H. G., Professor der Astronomie und Direktor der Sternwarte an der Universität in Breslau, 
Moltkestrafse 7. 

, Dr. Frege, F. L. G., Professor der Mathematik an der Universität in Jena. 

„ Dr. Fricke, K, E. R., Professor der höheren Mathematik an der Herzoglich technischen Hochschule in 
Braunschweig, Kaiser Wiihelmstrafse 17. 

,, Dr. Frischauf, J., Professor der Mathematik an der Universität in Graz. 

,, Dr. Frobenius, F. G., Professor der Mathematik an der Universität in Berlin, wohnhaft in Charlotten- 
burg, Leibnitzstrafse 70. 



*) Um Anzeige etwaiger Versehen oder Unrichtigkeiten wird höflichst gebeten. 



Hr. Dr. Gegenbauer, L., Professor der Mathematik an der Universität in Wien IX, 3, Garnisongasse 4. 

„ Dr. Gordan, Ph. P. A., Professor der Mathematik an der Universität in Erlangen. 

„ Dr. Graefe, H. F. K. K. F., Professor der Mathematik an der technischen Hochschule in Darmstadt, 
Kiesstrafse 131. 

„ Dr. Günther, A. W. S., Professor an der technischen Hochschule in München, Akademiestrafse 5 HL 

„ Dr. Gundelfinger, S., Geh. Ilofrat, Professor der Mathematik an der technischen Hochschule in Darm- 
stadt, Grüner Weg 37. 

„ Dr. Gutzmer, C. F. A., Professor der Mathematik an der Universität in Jena, Schäfferstrafse 4. 

„ Dr. Haid, F. M., Geheimer Hofrat, Professor für praktische Geometrie und liöhere Geodäsie an der 
technischen Hochschule in Karlsruhe. 

„ Dr. Hamburger, M., Professor, Dozent an der königlichen technischen Hochschule in Berlin NW., 
Karlstrafse 15. 

„ Dr. Hammer, E. H. H., Professor der Geodäsie und praktischen Astronomie an der königl. technischen 
Hochschule in Stuttgart, llegelstrafse 1.5 III. 

„ Dr. Helmert, F. R., Geh. Rat, Professor an der Universität, Direktor des königl. preuss. geodätischen 
Instituts und des Centralbureaus der Internationalen Gradmessung in Berlin, wohnhaft in Potsdam, 
Telegraphenberg-, Mitglied des Vorstandes der Seetion. 

„ Dr. Henneberg, E. L., Geh. Ilofrat, Professor der Mathematik an der teclinischen Hochschule in Darm- 
stadt, Hochsstrafse 58. 

„ Dr. Hess, A. E., Professor der Mathematik an der Universität in Marburg, Barfussertor 5 I. 

„ Dr. Ilettner, H. G., ausserordentlicher Professor der Mathematik an der Universität und etatsmässiger 
Professor an der technischen Hochschule in Berlin W., Kaiserin Augustastrafse 58 III. 

„ Dr. llolzmüller, F. G., Professor, Direktor a. D. der königlichen Gewerbeschule in Hagen, Elber- 
felderstrafs e 44. 

„ Dr. Kiepert, F. W. A. L., Geheimer Regierungsrat, Professor der Mathematik an der technischen Hoch- 
schule in Hannover. 

„ Dr. Killing, W. C. J., Geheimer Regierungsrat, Professor an der Universität in Münster, Fürstenbergstr. 9. 

„ Dr. Klein, Chr. F., Geheimer Regierungsrat, Professor der Mathematilc an der Universität in Göttingen, 
Wilhelm Weberstrafse 3. 

„ Dr. Knorre, V., Prof., erster übservator der Königlichen Sternwarte in Berlin SW. 68, Lindenstr. 9 1 HI. 

„ Dr. Krazer, C. A. J., Professor der Mathematik an der techn. Hochschule in Karlsruhe, Westendstr. 57. 

„ Dr. Kreutz, C. H. F., Professor an der Universität, Herausgeber der Astronomischen Nachrichten, in Kiel. 

„ Dr. Lampe, K. 0. E., Geheimer Regierungsrat, Professor an der Königlich Technischen Hochschule und 
der Königlichen Kriegsakademie in Berlin W 15, Fasanenstrafse 82. 

, Dr. Lehmaun-Filhes, J. R., Professor an der Universität und Lehrer der physikalischen Geographie 
an der Königlichen Kriegsakademie in Berlin W, Wichmannstrafse. 

„ Dr. Lilienthal, R. von, Professor der Mathematik an der Universität in Münster, Erphostr. 16. 

„ Dr. Lindemann, C. L. F., Professor der Mathematik an der Universität in München, Georgenstrafse 42. 

„ Dr. Lipschitz, R. 0. S., Geh. Regierungsrat, Prof. der Mathematik an der Universität in Bonn, Königstr. 34. 

„ Dr. Lüroth, J., Geh. Hofrath, Professor der Mathematik an der Universität in Freiburg, Mozartstrafse 10, 
Gbmann des Vorstandes der Seetion. 

„ Dr. Mayer, Chr. G. A., Prof. an der Univ. und Mitdirektor des mathem. Seminars in Leipzig, Königstr. 1. 

„ Dr. Mehmke, R., Prof. der Mathematik an der technischen Hochschule in Stuttgart, Weifsenburgstr. 29III. 

„ Dr. Meyer, F. W. F., Professor der Mathematik an der Universität, z. Zt. Vorsitzender der deutschen 
Mathematiker- Vereinigung in Königsberg, Mitteltragheim 39 I. 

„ Dr. Meyer, M. C. G. W., früher Direktor der Gesellschaft Urania in Berlin, wohnhaft in Charlottenburg, 
Grolmanstrafse 36. 

„ Dr. Müller, H. F., Professor in Steglitz, Hohenzollernstrafse 2. 

„ Dr. Müller, H. R. R., Professor der darstellenden Geometrie an der Herzoglich Technischen Hochschule 
in Braunschweig, Hagenstrafse 2. 

„ Dr. Nagel, Chr. A., Geh. Regierungsrat, früher Professor der Geodäsie an der königlichen technischen 
Hochschule und Direktor des mathematisch-physikalischen Salons in Dresden, Bernhardstrafse 19. 

„ Dr. Orff, C. M. von, Generalmajor, Direktor des topographischen Bureaus des Königlich Bayerischen 
Generalstabes in München, Rindermarkt 7. 

„ Dr. Palisa, J., erster Adjunkt der K. K. Universitäts-Sternwarte in Währiug bei Wien. 

„ Dr. Peschka, G. A. von, Hofrat, Prof. an der K. K. Techn. Hochschule in Wien III, Jaquingasse 2. 

„ Dr. Pick, G. A., Prof. der Mathematik an der deutschen Universität in Prag, Weinberge, Tylplatz 28 neu. 

, Dr. Pringsheim, A., Professor der Mathematik an der Universität in München, Sophienstrafse 6 I. 

„ Dr. Prym, F. E., Professor der Mathematik an der Universität in Würzburg, Schweinfurterstrafse 3- 

„ Dr. Puchta, A.. Professor der Mathematik an der Universität in Czernowitz. 

„ Dr. Reinhertz, C. J. C, Professor an der Technischen Hochschule in Hannover, Callinstrafse 11. 

„ Dr. Repsold, J. A., Mitinhaber der unter der Firma „A. Repsold & Söhne" geführten mechanischen Werk- 
statt in Hamburg, Borgfelder Mittelweg 96. 



8 

Hr. Dr. Roth, G., Professor der Mathematik an der Universität in Strafsburg. 

„ Dr. Schell, W. J. F. N., Geheimer Rat, Professor a.D. der theoretischen Mechanik und synthetischen 
Geometrie an der technischen Hochschule in Karlsruhe. JoUystr. 19. 

„ Dr. Schlegel, S. F. V., Professor an der Königlichen höheren Maschinenbauschnle in Hagen, Volmestr. 62. 

„ Dr. Schmidt, M. C. L., Ingenieur, Professor der Geodäsie und Topographie an der Technischen Hoch- 
schule in München, Kaulbachstrafse 35. 2. G. G. 

„ Dr. Schönflies, A.M., Professor der Mathematik an der Universität in Königsberg, Tragheimer Pulver- 
strafse 28/29. 

„ Dr. Schotten, L. G. H., Direktor der Oberrealschule in Halle, Sophienstrafse 37. 

„ Dr. Schräm, R. G., Leiter des K. K. Gradmessungsbureaus und Privatdozent an der Universität in Wien, 
wohnhaft in Währing, Staudgasse 1. 

„ Dr. Schubert, H. C. H., Professor am Johanneum in Hamburg, Domstrafse 8. 

„ Dr. Schur, F. H., russischer Staatsrat, Professor der Geometrie an der technischen Hochschule in 
Karlsruhe, Linkenheimerstrafse 15. 

„ Dr. Schwarz, G. H. A., Geh. Reg.-Rat, Professor in der philosophischen Fakultät der Universität in Berlin, 
wohnhaft in Grunewald, Humboldtstrafse 33. 

„ Dr. Seeliger, H., Professor der Astronomie in Bogenhausen bei München. 

„ Dr. Simony, 0., Professor der Mathematik und Physik an der K. K. Hochschule für Bodenkultur in 
Wien XIX, Hochschulstrafse 17. 

„ Dr. Staeckel, S. G. P., Professor der Mathematik an der Universität in Kiel, Holienbergstrafse 13. 

„ Dr. Staude, E. 0., Professor der Mathematik an der Universität in Rostock, St. Georgstrafse 38. 

„ Dr. Sterneck, R. Daublebski von, K.K.Oberst, Triangulierungsdirektor u. Vorstand der astronomisch- 
geodätischen Gruppe des militär- geographischen Institutes in Wien VIII, Josephstädterstrafse 30. 

„ Dr. Stickelberger, L., Professor der Mathematik an der Universität in Freiburg in B., Baslerstr. 38. 

„ Dr. Thomae, C. J., Geheimer Hofrat, Professor der Mathematik an der Universität in Jena. 

„ Dr. Vogel, H. C, Geh. Ober-Regierungsrat, Prof., Direktor des astrophysikal. Observatoriums in Potsdam. 

„ Dr. Vogler, W. J. Chr. A., Professor der Geodäsie an der Landwirtschaftlichen Hochschule in Berlin W., 
Kaiserin Augustastrafse 80. 

„ Dr. Voss, A. E., Professor der Mathematik in Würzburg, Sanderglacisstrafse 31 I. 

„ Dr. Wangerin, F. H. A., Professor der Mathematik an der Universität in Halle, Reichardtstrafse 2, 
Adjunkt und Stellvertreter des Präsidenten der Akademie. 

„ Dr. Weber, H. M., Professor der Mathematik an der Universität in Strafsburg. 

„ Dr. Weinek, L., Professor der Astronomie, Direktor der K. K. Sternwarte in Prag I, Clementinum. 

„ Dr. Weingarten, J. K. G. J., Geheimer Regierungsrat, Prof. der Mathematik an der techn. Hochschule 
in Berlin W, Regentenstrafse 14. 

„ Dr. Weiss, E., Hofrat, Professor der Astronomie und Direktor der K. K. Universitäts- Sternwarte in 
Währing bei Wien. 

„ Dr. Wiener, H. L. G., Prof der Mathematik an der technischen Hochschule in Darmstadt, Grüner Weg 28. 

„ Dr. Wolf, M. F. J. C., Professor der Astronomie an der Universität in Heidelberg. 

„ Dr. Zeuner, G., Geh. Rat, Direktor u. Professor a. D. an der polytechn lloschule in Dresden, Lindenaustr. la. 

b) Auswärtige Mitglieder: 
Hr. Dr. Bredichin, T., Professor, Direktor des Observatoriums in Moskau. 
„ Dr. Burkhardt, H. F. K L., Professor an der Universität in Züricli, Neumünster Kreuzplatz 1. 
„ EUery, L. J. R., Direktor des Observatoriums in Melbourne. 
„ Dr. Fiedler, 0. W., Professor an der eidgenössischen polytechnischen Schule in Zürich, wohnhaft in 

Hottingen bei Zflrich, Riesbachstrafse 63- 
, Dr. Geiser, C. F., Professor der Mathematik an der eidgenössischen polytechnischen Schule in Zürich, 

wohnhaft in Küfsnacht. 
„ Le Paige, C. M. M. H. IL, Professor der Mathematik an der Universität in Lüttich. 
„ Dr. Lindstedt, A., Staatsrat, Professor der theoret. Mechanik an der techn. Hochschule in Stockholm. 
„ Dr. Mittag-Leffler, M. G., Professor der Mathematik an der Universität in Stockholm, Djursholm. 
„ Dr. Mühll, K. von der, Professor au der Universität in Basel, Bäumleinstrafse 15. 
„ Dr. Neovius, E. R., Professor der reinen Mathematik an der Universität in Helsingfors. 
, Rosse, L.P., Earl of, in Parsonstown, Irland. 
, Schiaparelli G., Direktor des astronomischen Observatoriums in Mailand. 

Sektion der Physik und Meteorologie (2). 

a) Einheimische Mitglieder: 

Hr. Dr. Abbe, C. E., Professor der Mathematik und Physik an der Universität in Jena, Adjunkt. 
„ Dr. Abegg, R. W. H., Professor der physikalischen Chemie an der Universität in Breslau, Kaiser 
Wilhelmstrafse 70 I. 



9 

Hr. Dr. Assmann, R. A., Geheimer Regierungsrat, Professor für Meteorologie an der Universität und wissen- 
schaftlicher Oberbeamter am Königlichen Meteorologischen Institut in Berlin N 65, Seestrafse 61. 

„ Dr. Bezold, J. F. W. von. Geheimer Ober-Regierungsrat, Professor an der Universität und Direktor des 
Meteorologischen Instituts in Berlin W, Lützowstrafse 72. 

„ Dr. Borgen, C. N. J., Admiralitätsrat, Professor, Vorstand des Kais. Observatoriums in Wilhelmshaven. 

,. Dr. Czermak, P., Professor der kosmischen Physik und Leiter des Meteorologischen Observatoriums 
an der Universität in Innsbruck, Maximilianstrafse 8. 

, Dr. Ditscheiner, L., Reg.-Rat, Professor der allgemeinen und technisclien Physik an der technischen 
Hochschule in Wien I, Stephansplatz 5. 

„ Dr. Dorn, F. E., Prof der Physik, Direktor des physikalischen Instituts an der Univ. in Halle, Paradeplatz 7. 

„ Dr. Ebert, C. H. R., Professor der Physik an der technischen Hochschule in München. 

„ Dr. Edelmann, M. T., Prof. der Physik an der technischen Hochschule in München, Nymphenburgerstr. 82. 

, Dr. Elster, J. Ph. L. J., Professor am Herzoglichen Gymnasium in Wolfenbüttel. 

„ Dr. Ettingshausen, A. C. C. J. von , Professor der Physik an der Universität in Graz, Glacisstrafse 7. 

,, Dr. Exner, F. S, Professor der Physik an der Universität in Wien, Wäliringerstrafse 50. 

„ Dr. Feussner, F. W., Professor für mathematische Physik an der Universität in Marburg. 

„ Dr. Finger, J., Professor der reinen Mechanik an der technischen Hochschule, Privatdozent für analy- 
tische Mechanik an der Universität in Wien IV, Alleegasse 35. 

„ Dr. G eitel, H F. C., Professor am herzoglichen Gymnasium in Wolfenbüttel. 

, Dr. Gerland, A. W. E., Professor der Physik und Elektrotechnik an der Bergakademie zu Clausthal, 
Kronenplatz 189. 

„ Dr. Grosse, J. W., Oberlehrer am Realgymnasium in Bremen, Uhlandstrafse 33. 

„ Dr. Handl, A., Professor der Physik an der Universität in Czernowitz, Mezgergasse 2a. 

„ Dr. Hann, J. F., Hofrat, Professor der Meteorologie an der Universität in Wien XIX, Prinz Eugen- 
gasse 5. Adjunkt. 

, Dr. Hartl, H. F. J., k. und k. Oberst d. R., Professor der Geodäsie an der Universität in Wien XIV, 
Neubaugürtel 28. 

„ Dr. Himstedt, W. A. A. F., Professor der Physik an der Universität in Freiburg i. B., Göthestrafse 8. 

„ Dr. Holzmüller, F. G., Prof., Direktor a. D. der königlichen Gewerbeschule in Hagen i. W., Elber- 
felderstrafse 44. 

„ Hoppe, 0., Professor der Mathematik und Maschinenwissenschaften an der Bergakademie in Clausthal. 

„ Dr. Jaumann, G. , Professor der Physik an der k. k. deutschen technischen Hochschule in Brunn. 

„ Dr. Kayser, H. J. G., Professor der Physik in Bonn, Humboldtstrafse 2. 

„ Dr. Kittler, E., Geheimer Rat, Prof. an der technischen Hochschule in Darmstadt, Heerdwegstr. 71. 

„ Dr. Knipping, E. R. T., in Hamburg, Roterbaum Chaussee 74 HI. 

„ Dr. Kohlrausch, W. F., Geh. Regierungsrat, Professor für Elektrotechnik a. d. technischen Hochschule 
in Hannover, Nienburgerstrafse 8. 

„ Dr. Krüss, A. H., Inhaber des optischen Instituts von A. Krüss in Hamburg, Adolphbrücke 7. 

„ Dr. Lang, V. Edler von, Hofrat, Professor der Physik an der Universität in Wien I, Universitätsplatz 2. 

„ Dr. Lasswitz, C. T. V. K., Professor am Gymnasium Ernestinum in Gotha, Waltershauserstrafse 4. 

„ Dr. Lecher, E. K., Professor der Experimentalphysik und Vorstand des physikalischen Instituts an der 
deutschen Universität in Prag II, Weinberggasse 3. 

„ Dr. Lehmann, 0., Prof. der Physik an der technischen Hochschule, Vorstand des physikal. Instituts in 
Karlsruhe, Kaiserstrafse 53. 

„ Liznar, J., Prof. an der k. k. Hochschule f Bodenkultur in Wien XIX, Iloehschulstrafse. 
rologie u. Erdmagnetismus, Prof. an der k. k. techn. Hochschule 

„ Dr. Lorberg, A. L. H,, Professor für mathematische Physik an der Universität in Bonn, Endenicher Allee. 

„ Dr. Lorenz, G., Professor in der philosophischen Fakultät und Direktor des Instituts für angewandte 
Physik an der Universität in Göttingen, Nikolausbergerweg 21a. 

„ Dr. Mach, E., Regierungsiat, Professor der Physik und Philosophie an der Universität in Wien I, 
Singerstrafse 7, Mitglied des Vorstandes der Sektion, Adjunkt. 

„ Dr. Matthiessen, H. F. L., Professor der Physik an der Universität in Rostock , Friedrich Franzstr. I a. 

„ Dr. Mazelle, E. F. L., Leiter des k. k. astronomisch - meteorologischen Observatorium und Dozent für 
Meteorologie und Ozeanographie an der k. k. nautischen Akademie in Triest. 

„ Dr. Moser, J., Privatdozent der Physik an der Universität in Wien VIII, Laudongasse 25. 

„ Dr. Müller, C. H. G., Professor, Astronom am astrophysikalischen Observatorium in Potsdam. 

„ Dr. Neumayer, G. B. von. Wirklicher Geheimer Admiralitätsrat, Professor und Direktor der deutschen 
Seewarte in Hamburg, Obmann des Vorstandes der Sektion. 

„ Dr. Paalzow, C. A., Geheimer Regierungsrat, Prof. der Physik a. d. techn. Hochschule u. an der Kriegs- 
akademie in Berlin W. 50, Wilhelmstrafse 2. 
Leopoldina XXXIX. 2 



10 

Hr. Dr. Pape, C. J. W. T., Professor und Direktor des physikal. Kabinets an der Universität in Königsberg, 
Tragheimer Pnlverstrafse 35. 

„ Dr. Pernter, J. M., Hofrat, Professor, Direktor der k. k. Zentralanstalt für Meteorologie nnd Erd- 
magnetismus in Wien XIX, Hohe Warte. 

„ Dr. Pfaundler, L., Hofrat, Professor der Physik an der Universität in Graz, Physikalisches Institut. 

, Dr. Riecke, C. V. E., Geh. Regierungsrat, Professor der Physik an der Universität in Güttingen. Mit- 
glied des Vorstandes der Sektion. 

„ Dr. Ritter, G. D. A., Geh. Regierungsrat, Professor in Lüneburg, obere SchwangenstraCse 18. 

„ Dr. Schering, K. J. E., Professor der Physik an der techn. Hochschule in Darmstadt, Saalbaustr. 85. 

„ Dr. Schmidt, C. A., Professor an der oberen Abteilung des Realgymnasiums, Vorstand der meteoro- 
gischen Zentralstation in Stuttgart, Hegelstrafse 32. 

„ Dr. Schmidt, K. F. E., Professor der Physik an der Universität in Halle, Wettinerstrafse 17. 

„ Dr. Schreiber, C. A. P., Professor, Direktor des königlichen sächs. meteorolog. Instituts in Chemnitz, 
Promenadenstrafse 38 I. 

„ Dr. Slaby, A. C. H., Geheimer Regierungsrat, Professor der theoretischen Maschinenlehre und der 
Elektrotechnik an der techn. Hochschule in Berlin, wohnhaft in ('harlottenbnrg, Sophienstr. 4. 

„ Trabert, W., Professor der Meteorologie an der Universität in Innsbiuck. Institut für kosmische Physik. 

„ Dr. Toepler, A. J. I., Geh. Hofrat u. Prof. d. Physik an der polytechnischen Hochschule in Dresden, 
Winkelmannstr. 25- 

„ Dr. Tumlirz, 0., Professor der mathematischen Physik an der Universität in Czernowitz. 

„ Dr. Vogel, H. C., Geh. Ober-Regierungsrat, Prof, Direktor d. astrophysikal. Observatoriums in Potsdam. 

„ Dr. Voigt, W., Geheimer Regierungsrat, Professor der Physik au der Universität in Göttingen. 

„ Dr. Voller, C. A., Professor, Direktor des physikalischen Staats -Labaratoriums in Hamburg, Domstr. 6. 

„ Dr. Wassmuth, A., Professor der mathematisclien Physik an der Universität in Graz. 

„ Dr. Weber, H., Geh. Hofrat, Professor der Physik an der Herzogt, techn. Hochschule in Braunschweig. 

„ Dr. Wiedemann, E., Professor der Physik an der Universität in Erlangen, Adjunkt. 

„ Dr. Winkelmann, A. A., Geheimer Hofrat, Professor der Physik an der Universität in Jena. 

, Dr. Wirtz, K., Prof. der Elektrotechnik a. d. techn Hochschule in Darmstadt, Niederamstädterstr. 36. 

„ Dr. Wiillner, F. H. A. A., Geh. Regierungsr., Prof. d. Physik a. d, techn. Hochsch. i. Aachen, Aurelinsstr. 9. 

, Dr. Zeuner, G., Geh. Rat, Direktor und Professor an der polytechnischen Hochschule in Dresden, 
Lindenaustrafse 1 a. 

b) Auswärtige Mitglieder 

Hr. Dr. Angström, K. J., Laborator und Vorsteher des physikal. Instituts der Hochschule in Upsala. 
„ Bell, A. G., in Washington D. C. 

,, Burckhardt, K. F., Professor und Rektor des Gymnasiums in Basel, Elisabethenstrafse 30. 
, Dr. t'erruti, V. F., Professor der Mechanik n. mathem. Physik a. d. Univ. in Rom, Pietro in Vincoli. 
,, Dr. Döring, 0., Professor und Präsident der Argentinischen Xation.nl- Akademie in Cordoba. 
„ Dr. Ferrini, R., Professor der Physik an der polytechnischen Hochschule in Mailand, Via San Marco 14. 
„ Dr. Hepites, St., Professor der Physik an der Offizierschule, Direktor des meteorologischen Instituts 

und des Lyzeum zu St. Georg in Bukarest, Calco Victorici 138. 
„ Holmgren, C. A., Professor der Physik an der Universität in Lund. 
„ Dr. Mohn, H., Professor in Christiania. 

„ Dr. Scott, R. H., Chef des meteorologischen Instituts von England, in London. 
„ Dr. Thomson, Sir W^illiam, Lord Kelwin, Professor der Physik an der Universität in Glasgow. 



Sektion für Chemie (3). 

a) Einheimische Mitglieder: 

Hr. Dr. Abegg, R. W. H., Prof der physikal. Chemie an der Universität in Breslau, Kaiser Wilhelmstr. 701. 

,, Dr. An schütz, P. R., Prof. der Chemie und Direktor des chemischen Instituts an der Univ. in Bonn, 
wohnhaft in Poppeisdorf, Meckenheimerstrafse 158. 

„ Dr. Baessler, A., Geheimer Hofrat, Professor in Berlin W. 10, Hildebrandstrafse 8. 

„ Dr. Bauer, A. A. E., Hofrat, Professor der Chemie an der technischen Hochschule, in Wien I, Gluck- 
gasse 3. 

„ Dr. Beckmann, E. 0., Professor der Chemie an der Universität in Leipzig. 

„ Dr. Beckurts, A. H., Geh. Med.-Rat, Professor der pharmazeutischen und analytischen Chemie an der 
technischen Hochschule in Braunschweig, am Gaussberge 4. 

„ Dr. Behrend, A. F. R., Professor, in Hannover, Herrenhäuser Kirchweg 20. 

„ Dr. Blochmann, G. R. R., Professor der Chemie an der Universität in Königsberg, Hinterrossgarten 24. 



11 

Hr. Dr. Bunte, H. H. C. , Geh. Ilofrat, Prof. der ehem. Technologie, Vorstand des chemisch -teehn. Instituts 
und der chemisch-technischen Prüfungs- und Versuchsanstalt in Karlsruhe, Nowacks Anlage 13. 

, Dr. Claisen, L. R. , Geh. Regierungsrat, Professor der Chemie am chemischen Institut der Universität 
in Kiel, Brunswielvcrstrafse 2. 

„ Dr. Conrad, M. J., Professor der Chemie und Mineralogie an der Forstlichen Hochschule in Aschaffenburg. 

, Dahlen, H. W., Königlicher Okonomierat, Generalsekretär des deutschen Weinbauvereins in Wiesbaden. 

„ Dr. Delbrück, M. E. J., Geh. Regierungsrat, Professor, Vorsteher des Instituts für Gährungsgewerbe und 
Stärkefabrikation in Berlin W., Fasanenstraise 44. 

„ Dr. Do ebner, 0. G., Professor der Chemie an der Universität in Halle, Albrechtstrafse 3. 

„ Dr. Ebermayer, E. W. F., Geh. Hofrat, Professor der Agrikulturchemie, Bodenkunde und Meteorologie 
an der staatswirtschaftlichen Fakultät der Universität und Vorstand der königl. bayer. forstlichen 
Versuchsanstalt und der cliemischbodenkundlichen u. meteorolog. Abteilung derselben in München. 

„ Dr. Eder, J. M. , Ilofrat, Prof. und Leiter der kaiserlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Photographie 
und Reproduktionsverfahren in Wien VII, Westbahnstrafse 25. 

„ Dr. Einhorn, A., Professor in München, Herzog Heinrichstrafse 6. 

„ D]\ Elbs, K.J., Professor der Chemie an der Universität Giessen. 

„ Dr. Engler, G. , Geheimer Rat, Professor an der technischen Hochschule in Karlsruhe, Sophienstr. 64. 

„ Dr. Fittica, F. B., Professor der Chemie an der Universität in Marburg. 

„ Dr. Fresenius, T. W. , Professor und Abteilungsvorstand am chemischen Laboratorium in Wiesbaden, 
Kapellenstrafse 57. 

, Dr. Gabriel, S. , Professor, Assistent am I. chemischen Universitäts-Institut in Berlin N., Linienstr. 127 I. 

„ Gattermann, F. A. L., Professor in Freiburg i. B., Stadtstrafse 13. 

„ Dr. Goldschmiedt, G., Professor der Chemie an der deutschen Universität in Prag II, Salmgasae 1. 

„ Dr. Hantzsch, A. R., Professor der Chemie an der Universität in Würzburg, Pleicher Ring 11. 

„ Dr. Hempel, W. M., Professor der Chemie an der techn. Hochschule in Dresden, Zellsche Strafse 24. 

„ Dr. Hesse, J. 0., Hofrat, Dir. d. „Vereinigten Chininfabriken Zimmer & Co." in Feuerbach b. Stuttgart. 

„ Dr. Hintz, E. J., Professor und Abteilungsvorstand am chemischen Laboratorium in Wiesbaden. 
Kapellenstrafse 24. 

„ Dr. Hornberger, K. R., Professor an der königl. Forstakademie in Münden. 

„ Dr. Hüfner, C. G. von, Professor der Chemie an der Universität in Tübingen. 

„ Dr. Jaffe, M., Geheimer Medizinalrat, Professor in der medizinischen Fakultät der Universität, ausser- 
ordentliches Mitglied des Reichsgesundheitsamtes in Königsberg, Theaterstrafse 1. 

„ Dr. Jannasch, P. E., Professor der Chemie an der Universität in Heidelberg, Rohrbacherstralse 45. 

„ Dr. Jobst, F. H. C. J. von, Geheimer Hofrat, Ehren-Präsident der Handelskammer, sowie Vorsitzender 
der vereinigten Chininfabriken Zimmer & Co., Prankfurt und Feuerbach bei Stuttgart, in Stuttgart, 
Militärstrasse 22. 

„ Dr. Kiliani, H., Professor für Chemie in Freiburg i. B., Stadtstrafse 13 a. 

„ Dr. König, F. J., Geh. Regierungsrat, Prof., Vorsteher der agrikultur-chem. Versuchsstation in Münster. 

„ Dr. Koenigs, F. W., Professor der Chemie an der Universität in München, Arcisstrafse 811. 

„ Dr. Krafft, F. W. L. E., Prof. in der naturwissenschaftlich-mathem. Fakultät der Univ. und Leiter eines 
Privatlaboratoriums für Unterricht und wissenschaftliche Forschung in Heidelberg, Block 83- 

„ Dr. Kraut, K. J., Geh. Regierungsrat, vormals Professor der Chemie an der technischen Hochschule in 
Hannover, Warmbüchenstrafse 22 a. 

„ Dr. Kreusler, G. A. E. W. U. , Geheimer Regierungsrat, Professor der Agrikulturchemie an der land- 
wirtschaftlichen Akademie, Dirigent der Versuchsstation in Poppeisdorf bei Bonn, Kirschen- Allee 21. 

„ Dr. Ladenburg, A., Geh. Regierungsrat, Professor der Chemie an der Universität in Breslau, Kaiser 
Wilhelmstrafse 108. Adjunkt. 

„ Dr. Landauer, J., Kaufmann und Chemiker in Braunschweig. 

„ Dr. Landolt, H.H., Geh. Regierungsrat und Professor der Chemie an der landwirtschaftlichen Hoch- 
schule in Berlin NW., Albrechtstrafse 14, Mitglied des Vorstandes der Section. 

„ Dr. Lieben. A., Professor der Chemie an der Universität in Wien IX, Wasagasse 9. 

„ Dr. Liebermann, CT., Geb. Regierungsrat, Professor an der Universität und an der technischen Hoch- 
schule in Berlin W., Matthäikirchstrafse 29. 

„ Dr. Liebreich, M. E. 0., Geheimer Medizinalrat, Professor der Heilmittellehre und Direktor des 
pharmakologischen Instituts in Berlin, Neustädtische Kirchstrafse 9. 

, Dr. Limpricht, H. F. P., Geheimer Regiernngsrat, Professor der Chemie, erster Direktor des chemischen 
Laboratoriums in Greifswald, llunnenstrafse 3. 

„ Dr. Lippmann, E. 0. v., Professor, Direktor der „Zuckerraffinerie Halle", in Halle, Raffineriestrafse 28. 

„ Dr. Lossen, W. C., Geh. Regierungsrat, Professor, Direktor des chemischen Laboratoriums an der Univ. 
in Königsberg, Drummstrafse 21. 

, Dr. Ludwig, E., Hofrat und Obersanitätsrat, Prof. für angewandte medizinische Chemie und Vorstand des 
medizinisch-chemischen Laboratoriums a. d. med. Fakultät der Univ. in Wien XIX, Billrothgasse 72. 



12 

Hr. Dr. Mauthner, J. , Professor für angewandte medizinische Chemie (Assistent an der Lehrkanzel für 

angewandte medizinische Chemie) in Wien IX, Frankgasse 10. 
„ Dr. Meyer, E. S. C. von, Professor der Chemie an der technischen Hochschule in Dresden. 
„ Dr. Meyer, L. H., Privatdozent der Chemie und k. k. Adjunkt an der deutschen Universität in Prag, 

Salmgasse 1. 
, Dr. Meyer, R. E. , Professor der Chemie an der Herzoglich technischen Hochschule in Braunschweig, 

Moltkestrafse 11. 
„ Dr. Michaelis, C. A. A., Professor für allgemeine und organische Chemie in Rostock. 
„ Dr. Möhlau, B. J. R., Professor für Chemie der Textilindustrie, Farbenchemie und Färbereitechnik in 

Dresden, A. Franklinstrafse 7. 
„ Dr. Nölting, E., in Mülhausen i. E. 

„ Dr. Ost, F. H. T. , Professor der techn. Chemie an der techn. Hochschule in Hannover, Jägerstrafse 2. 
„ Dr. Otto, F. W. R., Geheimer Hofrat, Geheimer Medizinalrat, Professor der Chemie an der technischen 

Hochschule in Braunsohweig, Moltkestralse 13. 
„ Dr. Petersen, T., Prof, Präsident der Chemischen Gesellschaft in Frankfurt a.M., gr. Hirschgraben 1] U. 
„ Dr. Pinner, A., Geheimer Regierungsrat, ausserordentlicher Professor für Chemie und Pharmazie an 

der Universität, ordentlicher Prof an der tierärztlichen Hochschule in Berlin NW., Luisenstr. 56. 
„ Dr. Plagemann, C. A. J., in Hamburg, St. Georg, Besenbinderhof 68. 

„ Dr. Poleck, T., Geh. Regierungsrat. Prof der Pharmazie an der Universität in Breslau, Schuhbrücke 38/39. 
„ Dr. Rathke, H. B., Professor der Chemie in Marburg, Barfüssertor 14. 
, Dr. Rügheimer, L., Professor der Chemie an der Universität in Kiel, Düppelstrafse 73. 
„ Dr. Schmidt, E. A., Geh. Regierungsrat, Professor der pharmazeutischen Chemie, Direktor des pharma- 

zeutisch-cliemischen Instituts an der Universität in Marburg. 
„ Dr. Schultz, G. T. A. 0., Professor in München, Gieselastrasse 3, Gartenhaus. 
„ Dr. Skraub Z.H., Hofrat, Professor der Chemie an der Universität in Graz, Schillerstrafse 26. 
„ Dr. Staedel, W., Geheimer Hofrat, Professor der Chemie an der technischen Hochschule in Darmstadt 

Herdweg 75. 
„ Dr. Volhard, J., Geh. Regierungsrat, Professor der Chemie und Vorstand des chemischen Instituts an 

der Universität in Halle, Mühlpforte 1, Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
„ Dr. Wacker, C, Hofrat, Vorstand des städtisch-chemischen Versuchsamtes, Gerichts- und Nahrungsmittel- 
Chemiker in Ulm. "* 
„ Dr. Wallach, 0., Geh. Regierungsrat, Professor der Chemie an der Universität in Göttingen. 
„ Dr. Will, C. W., Professor der Chemie an der Universität in Berlin, Grunewald, Boothstr. 32. 
„ Dr. Willgerodt, H. C. C. Prof der anorganischen Chemie und Technologie an der Univ. in Freiburg, 

Baslerstralse 4. 
„ Dr. Winkler, C. A., Geheimer Bergrat a.D., früher Professor der Chemie an der Bergakademie in 

Freiberg, wohnhaft in Dresden A., Fürstenstrafse 14 1. 
, Dr. Zinke, E. C. T., Geheimer Regierungsrat, Professor der Chemie und Direktor des chemischen Instituts 

an der Universität in Marburg. 
„ Dr. Zulkowski, K., Hofrat, Prof der ehem. Technologie a. d. k. k. deutsch, techn. Hochschule i. Prag. 

b) Auswärtige Mitglieder: 

Hr. Dr. Bischoff, C. A., Professor der Chemie am baltischen Polytechnikum in Riga, Tronfolgerboulevard 31. 
„ Dr. Bonne wyn, H., Direktor des pharmazeutischen Instituts in Brüssel. 
„ Dr. Brunn er, H. H. R., Professor der Chemie und Direktor der pharmazeutischen Schule an der Akademie 

in Lausanne, Avenue Davel 3. 
„ Dr. Bunge, G. von, Professor der physiologischen Chemie an der Universität in Basel. — Auf Wunsch 

dem fünften Adjunktenkreise zugeteilt. 
„ Dr. Goppelsroeder, C. F., Professor in Basel, Leinenstrasse 51. 
„ Dr. Graebe, J. P. C, Professor an der Universität in Genf. 
„ Dr. Le Play, F., Professor der Metallurgie an der Ecole des Mines in Paris. 
„ Dr. Liversidge, A., Professor der Chemie und Mineralogie an der Universität in Sydney. 
„ Dr. Lunge, G. , Professor der technischen Chemie und Vorstand der technisch -chemischen Abteilung 

der eidgenössischen polytechnischen Schule in Zürich, wohnhaft in Hottingen-Zürich. 
„ Roscoe, H. E., Mitglied des Parlaments In London. 

Sektion für Mineralogie und Geologie (4). 

a) Einheimische Mitglieder: 

Hr. Dr. Ammon, J. G. F. L. von, Oberbergrat, königl. Oberbergamtsassessor bei der geognostischen Abteilung 
des königl. Oberbergamts und Honorarprofessor an der technischen Hochschule in München, 
Akademiestrafse 13. 



13 

Ilr. Dr. Bauer, M. H., Geh. Regiernngsrat, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in 

Marburg, Adjnnkt. 
„ Dr. Baur, C. T. von, Bergratsdirektor in Stuttgart, Kanzleistrafse 241.. 

„ Dr. Becke, F. J. K., Professor der Mineralogie an der Universität in Wien VIII, 2 Laudongasse 39. 
„ Dr. Beckenkamp, J., Professor der Mineralogie an der Universität in Würzburg, Sonderglacisstrafse 4. 
, Dr. Berendt, G. M., Geh. Bergrat, Landesgeolog und Professor der Geologie an der Universität in 

Berlin SW.. Dessauerstrafse 35. 
„ Dr. Beyschlag, F. H. A., Geh. Bergrat, Professor in Wilmersdorf bei Berlin, Nassauische Strafse 5 1. 
„ Dr. Böttger, 0., Professor, Lehrer der Naturgeschichte an der Realschule und Docent der Geologie am 

Senckenbergischen Institut in Frankfurt a. M., Seilerstrafse 6. 
„ Dr. Branco, C. W. F., Geh. Bergrat, Professor, Direktor der geologiscli-paläontologischen Abteilung des 

Museums für Naturkunde in Berlin N., Invalidenstrafse 43. 
„ Dr. Brauns, R. A., Professor für Mineralogie in Giessen, Südanlage 7. 
„ Dr. Busz, K. H. E. G., Professor an der Universität in Münster, Langenstrafse 8. 
„ Dr. Cohen, W. E., Professor der Mineralogie in Greifswald, Rossmarkt 4. 
„ Dr. Compter, K. G. A., Direktor der grossherzogl. W. n. L. Zimmermanns Realschule in Apolda, Dorn- 

burgerstrafse 48. 
„ Dr. Credner, C. H., Gelieimer Uergrat, Direktor der geologischen Landesuntersuchnng im Königreich 

Sachsen und Professor der Geologie an der Universität in Leipzig, Karl Tauchnitzstrafse 27. Mit- 
glied des Vorstandes der Sektion. 
„ Dr. Deichmüller, J. V., Professor, Gustos des königl. mineralogischen, geolog. und prähist. Museums in 

Dresden-Striesen, Bergmannstrafse 18 I. 
„ Dr. Doelter (y Cisterich), C, Profe.ssor der Mineralogie und Petrographie, Vorstand des mineralogischen 

Instituts an der Universität in Graz, Schubertstrafse 7 D. 
„ Dr. Eck, H. A. von, em. Prof. der Mineralogie und Geologie an der technischen Hochschule in Stuttgart, 

Weissenburgerstrafse 4 B II. 
„ Dr. Egger, J. G., Obermedizinalrat a. D. in München, Schellingstrafse 28 II. 
„ Dr. Engel, K. T., Pfarrer in Klein-Eisliugen, Oberamt Göppingen. 

, Engelhardt, H., Professor, Oberlehrer am Realgymnasium in Dresden N., Bautzenerstrafse 34. 
„ Dr. Felix, P. J., Professor für Geologie und Paläontologie an der Universität in Leipzig, Gohlis, Wilhelm- 

strafse 14. 
„ Dr. Fraas, E., Professor, Konservator der mineralogischen, geologischen und paläontologischen Abteilung 

des königlichen Naturalienkabinetts in Stuttgart, Urbanstrafse 86 II. 
„ Dr. Fritsch, A. J., Professor der Zoologie an der böhmischen Universität und Direktor des zoologischen 

und paläontologischen Museums des Königreichs Böhmen in Prag, Wenzelsplatz 66. 
., Dr. Fritsch, C. W. G. Freiherr von, Geh. Regierungsrat, Professor der Mineralogie und Geologie. Direktor 

des mineralogischen Museums an der Universität in Halle, Margaretenstrafse 3, Präsident der 

Akademie und Obmann des Vorstandes der Sektion. 
„ Dr. Geinitz, F. E., Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Rostock. 
,. Dr. Gürich, G. J. E., Professor, Privatdocent der Geologie und Paläontologie an der Universität in 

Breslau, HohenzoUernstrafse 45. 
,, Dr. Haas, H. J., Prof. der Geologie und Paläontologie an der Universität, Custos am mineralog. Institut 

in Kiel, Moltkestrafse 28. 
„ Dr. Hirschwald, J., Professor der Mineralogie und Geologie und Vorsteher des mineralogischen Instituts 

der technischen Hochschule in Berlin, wohnhaft zu Grunewald bei Berlin, Kunz Buntschuhstr. 16. 
„ Höfer, H., Hofrat, Professor der Mineralogie, Geologie und Lagerstättenlehre an der Bergakademie in 

Leoben. 
, Dr. Huyssen, A. G. I. K., Excellenz, Wirkl. Geh. Rat, Oberberghauptmann a.D. in Bonn, Baumschulallee. 
„ Dr. Jaekel, 0. M. J., Professor, Kustos der geologisch-paläontologischen Sammlung in Steglitz bei Berlin, 

Wrangelstrafse 3. 
„ Dr. Jentzsch, C. A., Professor, königlicher Landesgeolog in Berlin W. 57, Bülowstrafse 44 II, Adjunkt. 
„ John Edler von Johnesberg, K. H., Regierungsrat, Vorstand des chemischen Laboratoriums der k. k. 

geologischen Reichsanstalt in Wien 111, Erdbergerlände 2. 
„ Dr. Kalkowsky, L. E., Professor der Mineralogie und Geologie an der k. technischen Hochschule in 

Dresden A., Uhlandstrafse 23. 
, Dr. Kayser, F. H. E., Professor der Geologie an der Universität in Marburg. 
„ Dr. Keilhack, F. L. H. K., Professor, königlicher Landesgeolog in Berlin, wohnhaft in Wilmersdorf, 

Bingerstrafse 59. 
„ Dr. Kinkel in, G. F., Professor in Frankfurt a. M., Parkstrafse 52. 
„ Dr. Klein, J. F. C., Geh. Bergrat, Professor der Mineralogie an der Universität in Berlin, wohnhaft in 

Charlottenburg, Joachimsthalerstral'se 39/40. 
„ Dr. Klockmann, F., Professor an der technischen Hochschule in Aachen. 



14 

Hr. Dr. Koch, G. A., kaiserl. Rat, Professor der Mineralogie, Petrographie und Geologie an der k. k. Hoch- 
schule für Bodenkultur in Wien I, Elisabethstrafse 7. 

„ Dr. Koenen, A. von, Geh. Bergrat, Professor der Geologie und Paläontologie und Direktor des geo- 
logisch-paläontologischen Museums an der Universität in Göttingen. 

, Dr. Koken, F. R. K. E., Professor der Mineralogie und Geologie und Direktor des mineralogischen 
Instituts an der Universität in Tübingen. 

„ Dr. Kosmann, H. B., Bergmeister a. D. in Berlin C. Prenzlauerstrafse 17 HI. 

„ Dr. Laspeyres, E. A. H., Geh. Bergrat, Prof. der Mineralogie, Direktor des mineralogischen Instituts 
und Museums an der Universität in Bonn, Königstrafse 33. 

„ Dr. Laube, G. C., Professor der Geologie und Paläontologie, Vorstand des geologischen Instituts an der 
deutschen Universität in Prag, 1594 II. 

„ Dr. Lehmann, J. G., Professor der Mineralogie und Geologie, Direktor des mineralogischen Instituts 
und Museums an der Universität in Kiel, Hohenbergstrafse 4. 

„ Dr. Lenk, II., Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Erlangen. 

, Dr. Lepsius, C. G. R., Geh. Oberbergrat, Professor der Geologie und Mineralogie an der technischen Hoch- 
schule, Inspektor der geologischen und mineralogischen Sammlungen am grossherzogl. Museum, 
Direktor der geologischen Landesanstalt für das Grossherzogtum Hessen, in Darmstadt, Göthe- 
strafse 15, Adjnnkt. 

„ Dr. Linck, G. E., Professor der Mineralogie und Geologie, Direktor des mineralogischen Museums an 
der Universität in Jena, Karl Zeissplatz 3 

, Dr. Loretz, M. F. H. 11., Geh. Bergrat, königlicher Landesgeolog a. D. in Berlin N., Hubertusallee 14. 

„ Dr. Luedecke, 0. P., Professor der Mineralogie an der Universität in Halle, Blumenthalstrafse 8. 

„ Dr. Ochsenius, C. Chr., Konsul a. D. in Marburg. 

„ Dr. Oebbeke, K. J. L., Professor der Mineralogie und Geologie und Direktor des geologisch - mineralog. 
Instituts an der technischen Hochschule in München. 

„ Dr. Pabst, W., Professor, Kustos der naturwissenschaftlichen Sammlungen des herzogl. Museums und 
Oberlehrer am Gymnasium Ernestinum in Gotha, Schützenallee 16. 

„ Dr. Penck, F. C. A., Professor der Geographie an der Universität in Wien III, Marokkanergasse 12. 

„ Dr. Plagemann, C. A. J., in Hamburg, St, Georg, Besenbinderhof 68. 

„ Dr. Potonie, G. E. H., Prof, königl. preussischer Landesgeologe, ordentlicher Lehrer der Palaeobotanik 
an der Bergakademie und Privatdozent an der Universität in Berlin, wohnhaft in Gross-Lichterfelde- 
West bei Berlin, Potsdamerstrafse 35. 

„ Dr. Probst, J., Gapitels-Kämmerer und emer. Pfarrer in Biberach an der Riss. 

„ Reinach, A. von, Geolog in Frankfurt a. M., Taunusanlagen 11. 

„ Dr. Reiss, W., Geh. Kegierungsrat auf Schloss Könitz i. Thüringen. 

„ Dr. Reyer, E., Professor der Geologie an der Universität in Wien, Piaristenstrafse. 

„ Dr. Richthofen, F., Freiherr v. Geh. Regierungsrat, Professor der Geographie an der Universität in 
Berlin W., Kurfürstenstrafse 117. Adjunkt. 

„ Dr. Rothpletz, C. F. A., Professor der Paläontologie an der Universität in München, Theresienstr. 86 II. 

„ Dr. Sauer, G. A., Professor der Geologie und Mineralogie an der technischen Hochschule in Stuttgart, 
Seestrafse 59. 

, Dr. Scharizer, R., Professor der Mineralogie an der Universität in Czernowitz. 

„ Dr. Schlüter, C. A. J., Professor der Geologie und Paläontologie und Direktor des paläntologisclien 
Instituts an der Universität in Bonn, Bachstrafse 36. 

„ Dr. Schroedev, königl. Landesgeolog in Berlin N., Invalidenstrafse 44. 

, Dr. Stäche, K. H. II. G., Hofrat, früher Direktor der k. k. geologischen Reichsanstalt in Wien III, 
RasumofTskygasse 23. Adjunkt. 

„ Dr. Sttibel, M. A., in Dresden, Feldgasse 17 1. 

„ Dr. Teller, F., Bergrat, Ghefgeolog an der k. k. geologischen Reichsanstalt in Wien III 2, Rasumoffsky- 
gasse 23. 

„ Dr. Tietze, E. E. H., Oberbergrat, Direktor der k. k. geolog. Reichsanstalt in Wien III, Rasumoftskygasse 33" 

„ Dr. Toula, F., Hofrat, Professor der Mineralogie und Geologie an der k. k. technischen Hochschule in 
Wien VII, Kircheugasse 19. 

„ Dr. Uhlig, V. K., Prof. der Mineralogie und Geologie an der Universität in Wien IX, Porzellangasse 45. 

„ Dr. Vater, II. A., Professor der Mineralogie und Geologie an der königl. Forstakademie in Tharandt. 

„ Dr. Wähner, F., Prof. der Mineralogie und Geologie an der deutschen technischen Hochschule in Prag. 

„ Dr. Wahnschaffe, G. A. B. F., Geheimer Bergrat. königl. Landesgeolog und Professor für allgemeine 
Geologie und Bodenkunde an der Universität in Berlin, wohnhaft in Charlottenburg, Herderstr. 11 III. 

„ Dr. Walther, J. K., Inhaber der Ilaeckel - Professur für Geologie und Paläontologie an der Uni- 
versität in Jena. 

„ Dr. Wolterstorff, G. W., Kustos des naturwissenschaftlichen Museums in Magdeburg, Domstrafse 5. 

„ Dr. Zimmermann, E. II., königl. Landesgeolog in Berlin -Wilmersdorf, Bingerstrafse 79. 



15 

Hr. Dr. Zirkel, F., Geh. Rat, Prof. der Mineralogie und Geognosie an der Universität in Leipzig, Thalstr. 33 
Mitglied des Vorstandes der .Sektion. Adjunkt. 

b) Auswärtige Mitglieder: 
Hr. Dr. Baltzer, A., Professor der Mineralogie und Geologie in Bern. 
„ Dr. Berg, E. von. Wirklicher Staatsrat in Riga. 

„ Dr. Capellini, G., Professor der Geologie an der Universität in Bologna. 

„ Dr. Geikie, A., Prof., Generaldirektor der geolog. Landesaufnahmen in Grossbritannien u. Irland in London. 
„ Dr. Gemmellaro, C, Professor der Mineralogie und Geologie an der Universität in Catania. 
„ Dr. Gemmellaro, G. G., Professor in Palermo. 
„ Günther, 0., Chemiker in Pray Bentos (Uruguay). 
„ Dr Hehl, R. A., in Rio de Janeiro, Praia de Botafogo 130. 

„ Lapparent, Albert de, Ingenieur des mines, Professor der Geologie und Mineralogie in Paris. 
„ Dr. Liversidge, A., Professor der Chemie und Mineralogie an der Universität in Sydney. 
„ Dr. Martin, J. K. L., Professor der Geologie und Mineralogie an der Universität, Direktor des geolog. 

Reichsmuseums in Leiden, Breetstraat 55. 
„ Dr. Moeller, V. von. Wirklicher Staatsrat und Oberberghanptmann des Kaukasus in Tiflis. 
„ Dr. Nötling, F., Hofrat, am Geological Survey of India in Calcutta. 

„ Selwyn, A. R. C, Direktor der Geological Survey of Canada in Ottawa, Nepeanstrafse 19. 
„ Stevenson, J. J,, Professor der Geologie an der University of the City in New York. 
„ Dr. Verbeek, R. D. M., Direktor der geologischen Landesuntersuchung in Niederländisch - Indien zu 

Buitenzorg auf Java. 
„ Cr. White, Ch. A., Professor, Paläontolog an dem United States National Museum der Smithsonian 

Institution in Washington. 
„ Dr. Wichmann, C. E. A., Professor an der Universität und Direktor des Mineralogisch - geologischen 

Intituts in Utrecht. (Schluss folgt.) 



Eingegangene Schriften. 



Ankäufe. 
Index Zoologicus (Zoological Record) 1880 — 1900. 
London 1902. S". 

Palaeontographical Society. Vol. 5ti. London 
1902. 4». 



spectroskopischer 
spectroskopische 



Geschenke. 

H. C. Vogel: € Aurigae, ein 
Doppelstern. Sep. -Abz. — Der 
Doppelstern o Persei. Sep.-Abz. 

Polis: Die Wettervorhersage im Dienste der Land- 
wirthschaft und die Förderung ilirer Kenntnisse durch 
die landwirthschaftlicheu Winterschulen. Sep.-Abz. 

K. K. Technologisches Gewerbe -Museum in Wien. 

Mitteilungen. N. F. Jg. XII. 1901. Hft. 9— 12. Wien 
1902. 8<>. 

J. Kollmann: Die Gräber von Abydos. Sep.-Abz. 

H. Senator: Fieberhafte Angina, Einspritzung von 
Diplitlierie- Heilserum, Erythema nodosum, Endoperi- 
carditis. Bemerkungen über die Beziehungen zwischen 
Erythema nodosum und Gelenkrheumatismus. Sep.- 
Abz. — Zur Kenntniss der familiären progressiven 
Muskelatrophie im Kindesalter. Sep.-Abz. — Über 
Albumosurie. Sep.-Abz. — Über einen Fall von ge- 
heilter Aorteninsufficienz. Sep.-Abz. — Zur Pflege 
bei Lungenblutnngen. Sep.-Abz. — Die physikalische 
Tlierapie der Erkrankungen der Nieren. Sep.-Abz. — 
Die Pathogenese der chronischen Nephritis. Sep.-Abz. 
— Über die Bedeutung der Diagnose für die Therapie. 
Sep.-Abz. — Über die acut-infectiösen Erkrankungs- 



formeu der constitutionellen Syphilis. Sep.-Abz. — 
Zur Kenntniss und Behandlung der Anämieen. Sep.- 
Abz. — Über Anaemia splenica mit Ascites (Banti'sche 
Krankheit). Sep.-Abz. — Nierenkolik, Nierenblutung 
und Nephritis. Sep.-Abz. — Über die Ilerzhypertrophie 
bei Nierenkrankheiten. Sep.-Abz. 

Ferdinand Hueppe: Ein Rückblick auf die L Inter- 
nationale Tuberculose-Conferenz. Sep.-Abz. — Be- 
merkungen über die Tuberculose- Frage. Sep.-Abz. — 
Ist Alkohol nur ein GiftV Sep.-Abz. — Welemensky: 
Die Wirkung des Alkohols auf den menschlichen 
Körper nach den Ergebnissen der Untersuchungen in 
Böhmen 1896 — 1900. Sep.-Abz. — Oskar Bail: 
Versuche über die Verwesung pflanzlicher Stoft'e. 
Sep.-Abz. — Emanuel Gross: Über den Wert der 
bakteriologischen Untersuchung für die hygienische 
Wasserbeuitheilung. Sep.-Abz. — Stanislaus 
Epstein: Untersuchungen über die Reifung von 
Weichkäsen. 2. Mitteilung. Sep.-Abz. 

A. Wollemann : Die Fauna der Lünebnrger Kreide. 
Berlin 1902. 8". 

Hermann Cohn: Blendung und Finsternis im 
Theater. Sep.-Abz. 

R. Hornberger: Zur Reinigung von Fabrik-Abwasser. 
Sep.-Abz. — Über den Mineralstoffgehalt und Dünger- 
wert der Beclierhülle (Cupula) der Buche von ver- 
schiedenem Boden. Sep.-Abz. — Über den Mineral- 
stoffgehalt der Buche und dereu Becherhülle (Cupula). 
Sep.-Abz. — Über die Ursache des Lichtungszuwachses. 
Sep.-Abz. — Zur Kenntniss der Vertheilung des 
Mineralstoftgehalts über den Stammquerschnitt der 



16 



Rothbuche. Sep.-Abz. — Über das Vorkommen des 
ßaryums in der Pflanze und im Boden. Sep.-Abz. — 
Studien über Luft- und Bodentemperaturen. Sep-Abz.. 
Reinhold von Lilienthal: Untersuchungen zur all- 
gemeinen Theorie der krummen Oberflächen und gerad- 
lienigen Strahlensysteme. Bonn 1886. 8". — Grund- 
lagen einer Krümmungslehre der Curvenscharen. 
Leipzig 1896. 8». — Die auf einer Fläche gezogeneu 
Curven. Sep.-Abz. — Über die Beziehung der Geo- 
metrie der Bewegung zur Differential-Geometrie. Sep.- 
Abz. — Über kürzeste Integralcurven einer Pfatf'schen 
Gleichung. Sep.-Abz. — Zur Theorie der Bertihrungs- 
transformationen. Sep.-Abz. — Über die Bedingung, 
unter der eine Flächenschaar einem dreifach ortho- 
gonalen Flächensystem angehört. Sep.-Abz. — Über 
geodätische Krümmung. Sep.-Abz. — Note zur 
Hesse'schen Normalform der Gleichung einer Ebene. 
Sep.-Abz. — Zur Krümmungstheorie der Curven- 
schaaren. Sep.-Abz. — Über die Krümmung der 
Curvenschaaren. Sep.-Abz. — Über eine besondere 
Art von Strahlensystemen. Sep.-Abz. — Zur Theorie 
der Krümmungsmittelpunktsflächgn. Sep.-Abz. — Be- 
merkung über diejenigen Flächen bei denen die 
Differenz der Ilauptkrummungsradien constant ist. 
Sep.-Abz. — Zur Theorie des Krümmungsmaasses 
der Flächen. Sep.-Abz. — Über Minimalfiächen, welche 
durch elliptische Integrale darstellbar sind. Sep.-Abz. 

— Allgemeine Eigenschaften von Flächen, deren 
Coordinaten sich durch die reellen Theile dreier 
analytischer Functionen einer complexen Veränderlichen 
darstellen lassen. Sep.-Abz. — Über zwei Schaaren 
sphärischer Curven, deren Coordinaten elliptische 
Functionen sind. Sep.-Abz. 

E. Zimmermann : Geologie des Herzogtums Sachsen- 
Meiningen. Hildburghausen 1902. 8". — Zur Geo- 
logie und besonders zur Tektonik des vogtländisch- 
ostthüringischen Schiefergebirges. Sep.-Abz. — Zur 
Kenntniss und Erkenntnis« der metamorphischen Ge- 
biete von Blatt Hirschberg und Gefeil. Sep.-Abz. — 
Ein neuer Fund diluvialer Knochen bei Pössneck in 
Thüringen. Sep.-Abz. — Bericht über eine Begehung 
der neugebanten Eisenbahnstrecken Corbetha-Deuben 
und Naumburg- Deuben, mit besonderer Rücksicht auf 
das Diluvium. Sep.-Abz. — Der alte Umlauf von 
Rastenberg über die Finne. Sep.-Abz. — Über eine 
Faltung der Eisdecke des ehemaligen Salzigen Sees 
bei Eislebcn. Sep.-Abz. — Drei Arten kugeliger 
Gebilde von dolomitischem Kalkstein aus dem Zech- 
stein Ost- Thüringens (Gegend von Gera und Pössneck). 
Sep -Abz. — Gefaltete Kieselschiefer aus dem Mittel- 
silur des Vogtlandes. Sep.-Abz. — Einiges über die 
Lössfrage. Sep.-Abz. — Über die Tiefbohrung bei 
Gross -Zöllnig in Schlesien. Sep.-Abz. — Über Wesen 
und Ziele der geologischen Landesaufnahmen. Mit 
besonderer Rücksicht auf die Umgebung von Hof i. B. 
Sep.-Abz. — Die geologischen Verhältnisse der Gegend 
von Gera. Sep.-Abz. — Trockenrisse und Netzleisten 
im Mittleren Muschelkalk von Rüdersdorf. Sep.-Abz. 

— Polster von Moos-Protonema in dem den Lehe- 
stener Schieferbruchhalden entströmenden sulfatreichen 
Bachwasser. Sep.-Abz. — Die geologische Kartirung 
der Gegend von Lehesten. Lehesten 1897. 8". — 



Nene Beobachtungen au Dictyodora. Sep.-Abz. — 
Weiteres über angezweifelte Versteinerungen (Spiro- 
phyton und Chondrites). Sep.-Abz. — Über die Tief- 
bohrung bei Gross -Zöllnig in Schlesien. Sep.-Abz. — 
Aus unserer Sammelmappe. Sonderabdruck aus dem 
39. bis 42. Jahresberichte der Gesellschaft von Freunden 
der Naturwissenschaften in Gera (Reuss) 1896 — 1899. 
S". — Paul Michael: Der alte Umlauf von Süssen- 
born bei Weimar nach Rastenberg an der Finne. 
Sep.-Abz. 

Martin Schilling: Catalog mathematischer Modelle 
für den höheren mathematischen Unterricht. 6. Aufl. 
Halle a. S. 190;}. 8". 

R. Abegg : Über mechanische Rechenhulfsmittel 
nach logaritiimischem Principe. Sep.-Abz. — Versuch 
einer Theorie der Valenz und der Molekularverbin- 
dungen. Sep.-Abz. — Id. und W. Gaus: Beiträge 
zur Theorie der direkten Bestimmungsmethode von 
Zonenbeweglichkeiten. Sep.-Abz. — Id. u. H. Riesen- 
feld: Über das Lösungsvermögen von Salzlösungen 
für Ammoniak nach Messungen seines Partialdrucks. 
1. Sep -A))Z. — Id. und G. Botlander: Electro- 
Affinity as a Basis for the Systematization of Inor- 
ganic Compounds. Sep.-Abz. 

M. C. Schuyten: Paedologisch Jaarboek. Stad Ant- 
werpen. .Jg. Hu. 4. 1902—1903. Antwerpen 1902. 8". 

Joseph Georg Egger: Ergänzungen zum Studium 
der Foraminiferenfamilie der Orbitoliniden. Sep.-Abz. 
— Der Bau der Orbitolinen und verwandter Formen. 
Sep.-Abz. 

Universität Klausenburg. Joannis Bolyai in Me- 
moriam. Claudiopoli 1902. 4». 

A. Hetschko: Sprawozdanie komisy. Fizyograficznej. 
1866. Krakiiw 1867. 8". 

Ministro della Istruzione Pubblica, Roma. Le 
opere di Galileo Galilei. Vol. XII. Firenze 1902. 4". 

Hugo Kriiss: Die Messung der Helligkeit von 
Prismenfernrohren. Sep.-Abz. 

Paul GÜSSfeldt: Grundzüge der astronomisch-geo- 
graphischen Ortsbestimmung auf Forschungsreisen und 
die Entwickelung der hierfür massgebenden mathe- 
matisch-geometrischen Begriffe. Braunschweig 1902. 8". 

G. Thoms: Die Ergebnisse der Dünger -Kontrole 
1901/1902. 25. Bericht. Riga 1903. 8». 

Archives des Sciences physiques et naturelles. 
Annee 1902. Ser. 4. Tom. 14. Geneve 1902. 8". 
(Geschenk des Hrn. Geh. Reg. -Rat Dr. Volhard in 
Halle). 



Herr Geheimer Medizinalrat Professor 
Dr. von Esmarch in Kiel 

beging am 9. Januar d. J. die Feier seines achtzigsten 
Geburtstages. Der Jubilar zählt seit dem 8. Juli 1882 
zu den Mitgliedern unserer Akademie, und wurden 
ihm von dieser in besonderem Schreiben die herz- 
lichsten Wünsche für sein ferneres Wohlergehen dar- 
gebracht. 



Abgeacliloasen am 31. Januar 1903. 



Druck von Ehrhavdt Karras in HaUe a. S. 




NUNQUAM ^fi«pÄ. . OTIOSUS. 



LEOPOLDIIA 

AMTLICHES OKGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

D". K. V. FRITSCH. 

Halle a. S. (M^rgaretenstr. Nr. 3.) Heft XXXIX. — Nf. 2. Febiuar 1903. 

Inhalt: Ergebnis der Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion (3) für Chemie. — Adjunkten wähl im 13. Kreise 
(Königreich Sachsen). — Veränderang im Personalbestände der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. 
— Beiträge zum Unterstütznngsverein der Akademie. — Verzeichnis der Mitglieder (Schlnss). — Eingegangene 
Schriften. — Die achtzigjährige Geburtstagsfeier des Herrn Pfarrer Dr. Probst in Biberach. 



Ergebnis der Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion (3) für Chemie. 

Die nach Leopoldina XXXVIII pag. 135 unter dem 31. Dezember 1902 mit dem Endtermin des 
24. Februar 1903 ausgeschriebene Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion (3) für Chemie, hat nach 
dem von dem Herrn Notar Justizrat Theodor Herold in Halle a. S. am 26. Februar 1903 aufgenommenen 
Protokoll folgendes Ergebnis: 

Von den 76 gegenwärtigen stimmberechtigten Mitgliedern genannter Fachsektion hatten 51 ihre 
Stimmzettel rechtzeitig eingesandt, welche sämtlich auf Herrn Geheimen Regierungsrat Prof. Dr. 0. Wallach 
in Göttingen lauten. 

Es ist demnach, da mehr als die nach § 30 der Statuten notwendige Anzahl von Mitgliedern an 
der Wahl teilgenommen haben, Herr Geheimer Regierungsrat Professor Dr. W'allach in Göttingen zum 
Vorstandsmitgliede der Fachsektion für Chemie gewählt worden. 

Derselbe hat die Wahl angenommen. Die Amtsdauer erstreckt sich bis zum 26. Februar 1913. 

Halle a. S., den 28. Februar 1903. Dr. K. V. Fritsch. 



Adjunktenwahl im 13. Kreise (Königreich Sachsen). 

Gemäfs § 18 alin. 4 der Statuten steht der Ablaufstermin der Amtsdauer des Adjunkten für den 
13. Kreis (Königreich Sachsen) Herrn Professor Dr. V. Carus in Leipzig nahe bevor (vergl. pag. 5). 

Indem ich bemerke, dafs nach § 18 alin. 5 der Statuten Wiederwahl gestattet ist, bringe ich den 
Mitgliedern dieses Kreises zur Kenntnis , dafs die Wahlaufforderungen nebst Stimmzetteln am 28. Februar 
1903 zur Verteilung gelangt sind. Sollte ein Mitglied die Sendung nicht empfangen haben, so bitte ich 
eine Nachsendung vom Bureau der Akademie (Wilhelmstrafse Nr. 37) verlangen zu wollen. Sämtliche 
Wahlberechtigte ersuche ich, ihre Stimmen baldmöglichst, spätestens bis zum 2. April 1903 an mich ein- 
zusenden. 

Halle a. S. (Margaretenstrafse Nr. 3), den 28. Februar 1903. Dr. K. v. Fritsch. 

Leopoldina XXXIX. 3 



18 

Veränderung im Personalbestande der Akademie- 
Neu aufgenommenes Mitglied. 
Nr. 3157. Am 25. P''ebrnar 1903: Herr Professor Dr. Giuglielmo Romiti, Direktor des anatomischen Instituts 
an der Universität in Pisa. Auswärtiges Mitglied. 

Dr. K. V. Fritsch. 



Emk. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. 

Februar 2. 1903. Von Hrn. Admiralitätsrat Professor Dr. Borgen in Wilhelmshaven Jahresbeitrag 

für 1903 6 — 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Kinkelin in Frankfurt a. M. desgl. für 1903 .... 6 — 

„ „ „ „ „ Direktor Dr. Snssdorf in Stuttgart desgl. für 1903 6 — 

, 3. , „ „ Professor Dr. Weinek in Prag desgl. für 1903 6 15 

„ 5. „ „ , Dr. Finsch in Leiden desgl. für 1903 6 — 

„ 9. „ „ „ Geh. Hofrat Professor Dr. Pfitzer in Heidelberg desgl. für 1903 . 6 — 

„ 10. „ , ,, Professor Dr. Lenk in Erlangen desgl. für 1903 6 — 

„ 11. „ „ , Professor H. Engelhardt in Dresden desgl. für 1903 6 — 

„ 16. „ „ „ Professor Dr. Cantor in Halle desgl. für 1903 6 — 

„ 19. „ „ „ Professor Dr. Hornberger in Münden desgl. für 1903 6 — 

„ 21. „ „ „ Professor Dr. Keilhack in Wilmersdorf desgl. für 1903 6 — 

„ 23. „ „ „ Professor Dr. Willgerodt in Freiburg desgl. für 1903 .... • 6 — 
„ 25. , n n Professor Dr. Romiti in Pisa Eintrittsgeld und Ablösung der Jahres- 
beiträge ■ .... 90 — 

Dr. K. V. Fritsch. 



Beiträge zum Unterstützungsverein der Kaiserl. Leop.-Carol. Akademie. k^j^ 

Februar 2. 1903. Von Hrn. Dr. 0. Müller in Tempelhof 10 

„ 16. „ „ „ Professor Dr. Klunzinger in Stuttgart 20 

Dr. K. V. Fritsch. 



D. Mitglieder-Verzeichnis. 

(Nach den Faolisektionen geordnet.) 
Berichtigt bis Ausgang Januar 1903.*) 

Sektion für Botauik (ö). 

a) Einheimische Mitglieder: 

Hr. Dr. Abromeit, J., Assistent am königlichen botanischen Institute und Garten, erster Schriftführer des 

preussischen botanischen Vereins in Königsberg, Kopernikiisstrasse 10 a. 
„ Dr. Ascherson, P. F. A., Professor der Botanik an der Universität in Berlin W., Bülowstr»sse 51. 
„ Dr. Askenasy, E., Professor der Botanik an der Universität in Heidelberg, Bergheimerstrasse 18. 
„ Dr. Bail, C. A. E. Th., Professor und Oberlehrer an der Realschule in Danzig, Weidengasse 49. 
„ Dr. Berthold, G. D. W., Professor der Botanik und Direktor des pflanzenphysiologischen Instituts an 

der Universität in Göttingen. 
„ Dr. Buchenau, F., Professor und Direktor an der Realschule am Doventor in Bremen, Mitglied des 

Vorstandes der Sektion. 
„ Dr. Conwentz, H. W., Professor, Direktor des Westpreussischen Provinzial - Museums in Danzig, z. Z. 

in Berlin W. 35, Steglitzerstrafse 15. 
„ Dr. Detmer, W. A., Professor der Botanik an der Universität in Jena. 
„ Dr. Dingler, H., Professor der Botanik an der Forstlichen Hochschule in Aschaffenburg. 



*) Um Anzeige etwaiger Versehen oder Unrichtigkeiten wird höflichst gebeten. 



19 

Hr. Dr. Drude, 0., Geheimer Ilofrat, Prof. der Botanik und Direktor des botanischen Gartens in Dresden. 

„ Dr. Ebermayer, E. W. E., Geheimer Hofrat, Prof. für Agrikultnrchemie, Bodenkunde und Meteorologie 
an der staatswirtschaftlichen Fakultät der Univ. und Vorstand der k. bayer. forstlichen Versuchs- 
anstalt und der chemisch-bodenkundlichen und meteorologischen Abteilung derselben in München. 

„ Dr. Engler, H. G. A. , Geheimer Regiernngsrat , Professor der Botanik und Direktor des königl. bota- 
Gartens und des königl. botanischen Museums, Dahlem bei Berlin, Obmann des Vorstandes der 
Sektion. 

„ Dr. Falkenberg, C. H. 8. F., Professor der Botanik, Direktor des botanischen Gartens und Instituts der 
Universität in Rostock. 

„ Dr. Frey hold, F. E. J. C. von, Professor in Baden-Baden. 

„ Dr. Garcke, F. A., Geh. Regierungsrat, Professor der Botanik an der Universität und erster Kustos am 
k. Museum in Berlin S. W., Gneisenaustrasse 20. 

„ Geheeb, A., privat. Apotheker in Freiburg i. B., Göthestrasse 39 III. 

„ Dr. H aber] an dt, G. J. F., Professor der Botanik, Vorstand des botanischen Instituts und Direktor des 
botanischen Gartens an der Universität in Graz, Elisabethstrasse 18. 

„ Haussknecht, H. C, Hofrat, Professor in Weimar, Buchfarterstr. 2a. 

„ Dr, Hegelmaier, C. F., Professor der Botanik an der Universität in Tübingen. 

„ Dr. Heinricher, E. L. J., Prof der Botanik und Direktor des botan. Gartens an der Univ. in Innsbruck. 

„ Dr. Hess, C. F. W., Professor für Zoologie und Botanik an der königlichen technischen Hochschule, 
Prof für Botanik an der königlichen tierärztlichen Hochschule in Hannover, Gr. Barlinge 23 al. 

„ Dr. Hieronymus, G. H. E W., Professor, Kustos am königlichen botanischen Museum in Berlin, wohn- 
haft in Schöneberg, Ilauptstrasse 141. 

„ Dr. Hildebrand, F. II. G., Geheimer Hofrat, Professor der Botanik und Direktor des botanischen Gartens 
an der Universität in Freiburg i. B. 

„ Hoppe, 0., Professor der Mechanik und Maschinen Wissenschaften an der Bergakademie in Clausthal. 

„ Jänicke, J. F., Rechnungsrat, Vorsteher der Verkehrskontrole I der königlichen und grossherzoglichen 
Eisenbahndirektion in Mainz, Kaiser.strasse 15. 

„ Dr. Kirchner, E. 0. 0., Professor der Botanik an der forst- und landwirtschaftlichen Akademie und 
Vorstand der Samenprüfiings-Anstalt in Ilohenheim. 

„ Dr. Kny, C. I. L. , Geheimer Regierungsrat, Professor der Botanik an der Universität und an der land- 
wirtschaftlichen Hochschule in Berlin, wohnhaft in Wilmersdorf, Kaiser-Allee 186/187. 

„ Dr. Koch, L. K. A., Professor der Botanik an der Universität in Heidelberg, Kriegsstrasse 8. 

„ Dr. Koehne, B. A. E., Professor, Oberlehrer am Falk-Realgymnasinm in Berlin, Friedenau, Kirchstr. 5. 

„ Dr. Kraus, G. , Professor der Botanik und Direktor des botanischen Gartens an der Universität in 
Würzburg, Haugerring 1. 

„ Dr. Kühn, J. G., Geheimer Ober - Regierungsrat , Professor der Landwirtschaft und Direktor des land- 
wirtschaftlichen Instituts an der Universität in Halle. Ludwig Wuchererstrasse 2. 

„ Dr. Loew, E., Professor, Oberlehrer am königlichen Realgymnasium in Berlin SW., Grossbeerenstr. 67. 

„ Dr. Magnus, P. W., Professor der Botanik an der Universität in Berlin W., Blumeshof 15 III. 

„ Dr. Molisch, IL, Professor der Botanik in Prag II, Weinberggasse 1965 H. 

„ Dr. Müller, C. A. E. , Professor an der königlichen technischen Hochschule und Privatdozent an der 
königlichen landwirtschaftlichen Hochschule in Berlin, Sekretär der deutschen botanischen Gesell- 
schaft, wohnhaft Jn Wildpark bei Potsdam, Viktoriastrasse 30 a. 

„ Dr. Müller, G. F. 0., in Berlin, Tempelhof, Blumentalstrasse 1. 

„ Dr. Neumeister, M. H. A., Geh. Ober-Forstrat, Professor, Direktor der Forstakademie in Tharandt. 

„ Dr. Pax, F. A., Professor der Botanik an der Universität in Breslau, An der Kreuzkirche 3. 

„ Dr. Peter, G. A., Professor der Botanik an der Universität und Direktor des botanischen Gartens und 
des Herbariums in Göttingen, Untere Karspüle 2. 

fl Dr. Peffer, W., Geheimer Ilofrat, Professor der Botanik und Direktor des botanischen Gartens an 
der Universität in Leipzig, Linnestrasse 19. 

„ Dr. Pfitzer, E. H. IL, Geheimer Hofrat, Professor der Botanik und Direktor des botanischen Gartens 
an der Universität in Heidelberg, Bergheimerstrasse 1. 

, Dr. Radlkofer, L., Professor der Botanik an der L^niversität und Vorstand des königlichen botanischen 
Museums in München, Sonnenstrasse 7. 

„ Dr. Reinke, J., Geh. Regierungsrat, Professor der Botanik und Direktor des pflanzenphysiologischen 
Instituts an der Universität in Kiel, Düsternbrook 70. 

„ Dr. Sadebeck, R. E. B., Geheimer Hofrat, Professor der Botanik und langjähriger früherer Direktor 
des llamburgischen botanischen Museums und Laboratoriums für Waarenkunde, z. Z. auf Reisen. 

,, Dr. Schiffner, V. F., Professor für systematische Botanik an der deutschen Universität in Prag, 
Smichow, Hussgasse 539. 

„ Dr. Schlechtendal, D.LLR. von, Assistent am mineralogischen Institut der Universität in Halle, Wilhelm- 
strasse 9, Nebenhaus. 

3* 



20 

Hr. Dr. Schmidt, J. A., emer. Professor der Botanik in Hörn bei Hamburg, Horner Landstrasse 65. 

„ Dr. 8chnmann, K.M., Prof., Kustos am königl. botanischen Museum in Berlin W., Grunewaldstr. 6/7. 

„ Dr. Schwarz, E. F., Professor der Botanik an der k. Forstakademie in Eberswalde, Vorstand der pflanzen- 
physiologischen Abt. des forstlichen Versuchswesens in Preussen, wohnh. in Eberswalde, Pfeilstr. 

„ Dr. Seh wendener, S. , Geh. Piegierungsrat , Professor der Botanik au der Universität in Berlin W., 
Matthäikirchstrasse 28, Mitglied des Vorstandes der Sektion. 

„ Dr. Segnitz, G. v., Botaniker in Steinau bei Schlfichtern (Prov. Hessen) (p. ad. Hr. Pfarrer Julius Römheld). 

„ Dr. Solms-Laubach, H. Graf zu, Professor der Botanik und Direktor des botanischen Gartens an der 
Universität in Strassburg i. E. 

„ Dr. Sorauer, P. C. M., Professor in Berlin-Schöneberg, Apostel Paulusstrasse 2.3. 

„ Dr. Stahl, Ch. E., Professor der Botanik und Direktor des botan. Gartens an der Universität in Jena. 

„ Dr. Stenzel, C. G. W., Professor in Breslau, Ohlauer Stadtgraben 26. 

„ Dr. Strasburger, E., Geh. Regierungsrat, Professor der Botanik und Direktor des botanischen Gartens 
an der Universität in Bonn, Poppelsdorfer Schloss 1, Adjunkt. 

„ Dr. Tangl, E. J., Prof. der Botanik an der Univ. u. Vorst. d. botan. Gartens u. Instituts in Czernowitz. 

„ Dr. Thomas, F. A. W., Professor am herzoglichen Gymnasium in Ohrdruf 

„ Dr. Urban, I., Professor, Unterdirektor des botanischen Gartens und des botanischen Museums in Berlin, 
wohnhaft in Friedenau, Sponholzstrasse 37. 

„ Dr. Vogl, A. E. von, Hofrat, Ober-Sanitätsrat, Professor der Pharmakologie und Pharmakognosie an der 
Universität in Wien IX. 3, Ferstelgasse 1. 

„ Dr. Warburg, 0., Professor, Privatdozent der Botanik an der Universität, Lehrer am orientalischen 
Seminar in Berlin W,, Uhlandstrasse 175, 

„ Dr. Weinzierl, Th. Ritter von, Hofiat, Direktorder Samen-Kontrollstation der k. k. Landwirtschaftsgesell- 
schaft, Privatdozent der Botanik a. d. k. k. Hochschule für Bodenkultur in Wien, Ebendorferstr. 7. 

„ Dr. Wettstein, R. von, Professor der systematischen Botanik und Direktor des botanischen Gartens der 
Universität in Wien HL 3, Rennweg 14. 

„ Dr. Wittmack, L., Geheimer Regierungsrat, Professor der Botanik an der Universität und an der 
königlichen landwirtschaftlichen Hochschule in Berlin NW., Platz vor dem neuen Thor 1. 

„ Dr. Wortmann, J., Professor, Dirigent der pflanzenphysiologischen Versuchsstation der k. preussischen 
Lehranstalt für Obst- und W^einbau in Geisenheim am Rhein. 

„ Dr. Zacharias, E., Professor, Direktor des botanischen Gartens in Hamburg, Sophienterrasse 15a. 

„ Dr. Zopf, F. W., Professor der Botanik an der Universität in Münster i. W., Schulstrasse 2. 



b) Auswärtige Mitglieder: 

Hr. Dr. Bornet, J. B. E., Botaniker in Paris, Quai de la Tournelle 27. 

„ Dr. Briosi, G., Direktor des Laboratorium crittogamieo in Pavia. 

„ Dr. Corti de San Stefano Belbo, A. Marquese, in Turin. 

„ Delpino, G. G. F., Professor der Botanik und Direktor des botan. Gartens an der Universität in Neapel. 

„ Dr. Dnbois, (d' Amiens), F., praktischer Arzt in Paris. 

„ Dr. Dyer, W. T. T., Direktor des botanischen Gartens in Kew bei London. 

„ Dr. Flahault, Ch. H. M., Professor der Botanik an der Universität in Montpellier. 

„ Dr. Gobi, C, Wirklicher Staatsrat, Professor der Botanik an der Universität in St. Petersburg, Wassili- 

Ostrow, Erste Linie 54. 

„ Dr. Hansen, E. Gh., Professor, Vorstand des physiologischen Laboratoriums Carlsberg in Kopenhagen. 

„ Dr. Hooker, Sir J. D., früher Direktor des botanischen Gartens in Kew bei London. 

„ Dr. Karsten, C. W. G. H., emer. Professor der Botanik auf Capri. 

„ Dr. Koeppen, F. Th., Wirkl. Staatsrat, Bibliotkekar an der kaiserl. öflentl. Bibliothek in St. Petersburg, 

Grofse Morskaja 21. 

„ Dr. Le Jolis, A. F., Direktor der Societe nationale des Sciences natur. et mathemat. in Cherbourg. 

„ Dr. Mc Alpine, Professor in Melbourne. 

„ Dr. Oudemans, C. A. J. A , Prof. der Botanik und Dirktor des botan. Gartens an der Univ. in Amsterdam 

„ Dr. Panizzi, F. S. S., Apotheker in San Remo bei .Nizza. 

„ Dr. Penzig, A. J. 0., Professor der Botanik an der Universität und Direktor des königl. botanischen 

Gartens in Genua, Corso Degali 43. 

r, Philippi, F. H. E., Professor, Direktor des botanischen Gartens in Santiago, Chile. 

„ Dr. Treub, M., Direktor des botanischen Gartens und Instituts in Buitenzorg auf Java. 

„ Dr. Tschirch, W. 0. A., Professor an der Universität in Bern. 

„ Dr. Westermaier, M., Professor der Botanik an der Universität in Freiburg (Schweiz). 

,, Dr. Wittrock, V. B., Prof., Direktor des botan. Reichsmuseums und des Bergian. Gartens in Stockholm. 

„ Dr. Zimmermann, A. W. Ph., Professor der Botanik am botanischen Garten in Buitenzorg auf Java. 



21 

Sektion für Zoologie und Anatomie (6). 

a) Einheimische Mitglieder: 

Hr. Dr. Adolph, G. E., Prof., Oberlehrer für Mathematik u. Physik am Gymn. i. Elberfeld, Griflflenbergerstr. 56. 
„ Dr. Bardeleben, K. H. von, Hofrat, Professor der Anatomie an der Universität in Jena. 
„ Dr. Blasius, P. R. H., Stabsarzt, praktischer Arzt und Professor der Hygiene an der technischen Hoch- 
schule in Braunschweig, Inselpromenade 13. 
„ Dr. Blasius, W., Geh. Hofrat, Prof der Zoologie und Botanik an der techn. Hochschule In Braunschweig, 

Gaussstrasse 17. 
., Dr. Böhmig, L. R., Professor der Zoologie an der Universität in Prag, Morellenfeldgasse 33. 
„ Dr. Böttger, 0., Professor, Lehrer der Naturgeschichte an der Realschule und Dozent der Geologie am 

Senckenbergischen Institut in Frankfurt a. M., Seilerstrasse 6. 
„ Dr. Bolan, C. C. H., Direktor des zoologischen Gartens in Hamburg. 
„ Dr. Bolle, C. A., Privatgelehrter in Berlin W., Leipzigerplatz 14. 

„ Dr. Brandt, K. A. H., Professor der Zoologie an der Universität in Kiel, Zool. Institut. 
„ Dr. Braun, M. G. Ch. C, kaiserl. russischer Staatsrat, Professor an der Universität in Königsberg, Zoo- 
logisches Museum. 
„ Dr. Brunner von Wattenwyl, C, Ministerialrat in Pension in Wien VIII, Trautsohngasse 6. 
„ Dr. Bütschli. J. A. 0., Geh. Ilofrat, Professor der Zoologie und Direktor des zoologischen Instituts an 

der Universität in Heidelberg, Bismarckstrasse 13- 
„ Dr. Carus, J. V., Prof. der vergleichenden Anatomie an der Universität in Leipzig, Querstr. 30, Adjunkt. 
„ Dr. Chun, C, Professor der Zoologie an der Universität in Leipzig. 
„ Dr. Dzierzon, J., emer. Pfarrer in Lowkowitz bei Kreuzburg in Oberschlesien. 

„ Dr. Ehlers, E. IL, Geh. Regierungsrat, Professor der Zoologie an der Universität in Göttingen, Adjunkt. 
„ Dr. Eppinger, IL, Professor der pathologischen Anatomie, Vorstand des pathologisch - anatomischen 

Instituts an der Universität, Prosektor des allgemeinen Landes-Kranken-, Gebär- und Findelhauses, 

beeidigter Gerichtsarzt in Graz, Göthestrasse 8. 
„ Dr. Flemming, W., Geh. Medizinalrat, Professor der Anatomie und Direktor des anatomischen Instituts 

und Museums an der Universität in Kiel, Schlossgarten 1. 
„ Dr. Fleseh, M. H. J., Professor in Frankfurt a. M., Kaiserhofstrasse 12. 

„ Dr. Fraisse, P. IL, Professor der Zoologie an der Universität in Leipzig, z. Z. in Jena, Sellierstr. 6 IL 
„ Dr. Fritsch, A. J., Professor der Zoologie und Kustos der zoologischen und paläontologischen Abteilung 

des Museums an der Universität in Prag, Wenzelsplatz 66. 
„ Dr. Froriep, A. W. H., Professdr der Anatomie und Vorstand der anatom. Anstalt an der Universität 

in Tübingen. 
„ Dr. Fflrbringer, M., Geheimer Hofrat, Professor der Anatomie und Direktor der anatomischen Anstalt 

an der Universität in Heidelberg. 
„ Dr. Gegenbaur, C., Geheimer Rat, Professor der Anatomie und Direktor des anatomischen Instituts 

an der Universität in Heidelberg. Leopoldstrasse 57, Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
„ Dr. Graff, L. von, Hofrat, Prof. der Zoologie und vergleichenden Anatomie, Vorstand des zoologisch- 

zootomischen Instituts an der Universtität in Graz, Beethovenstrasse 6. 
„ Grabowsky, F. J., Direktor des zoologischen Gartens in Breslau. 

„ Dr. Gruber, F. A., Professor der Zoologie an der Universität in Freiburg, Stadtstrasse 1 a. 
„ Dr. Haacke, J. W., in Waidmannslust bei Berlin. 

„ Dr. Haeckel, E., Hofrat, Professor der Zoologie an der Universität in Jena. 
„ Dr. Hasse, J. C. F., Geh. Medizinalrat, Professor der Anatomie und Direktor des anatomischen Instituts 

an der Universität in Breslau, Zwingerstrasse 22 IL 
„ Dr. Hatschek, B., Professor der Zoologie an der Universität in Wien. 
„ Dr. Heck, L. F. F. G., Direktor des zoologischen Gartens in Berlin W., Kuriürstendamm 9. 
„ Dr. Hermes, 0., Direktor des Aquariums in Berlin NW., Schadowstrasse 14 IL 

„ Dr. Hertwig, C. W. T. R., Prof der Zoologie an der Univ. in München, Zoologisches Museum, Adjunkt. 
„ Dr. Hertwig, W. A. 0., Geh. Regierungsrat, Professor der Anatomie an der Universität in Berlin W., 

Maasenstrasse 34 II. 
„ Dr. Hess, C. F. W., Professor der Zoologie und Botanik an der königlichen technischen Hochschule, 

Prof für Botanik an der königlichen tierärztlichen Hochschule in Hannover, Gr. Barlinge 23 al. 
„ Dr. Hey den, L. F. J. D. von, Prof., Major a. D., Zoolog in Bockenheim bei Frankfurt a. M., Schlofsstr. 54. 
„ Dr. Ililgendorf, F. M., Professor, Kustos am zoologischen Museum in Berlin NW., Clandiusstrasse 171. 
„ Dr. His, W., Geh. Medizinalraf, Professor der Anatomie und Direktor der anatomischen Anstalt an der 

Universität in Leipzig, Königstrasse 22. 
„ Dr. Holder, IL F. von, Ober-Medizinalrat a. D. in Stuttgart, Tübingerstrasse 3. 
„ Dr. Katter, F. C. A., Professor, königl. GymnasialOberlehrer am Pädagogium in Putbus auf Rügen. 



22 

Hr. Dr. Klunzinger, C. B. , emer. Prof. der Zoologie und aktiver Dozent an der technischen Hochschule 

in Stuttgart, Sattlerstrasse 2311, Adjunkt. 
Dr. Kölliker, H. T. A. , Professor der Chirurgie, Direktor der orthopädischen Universitäts - Poliklinik 

in Leipzig, Tauchaerstrasse 9 II. 
Dr. Kölliker, K. A. von, Excellenz, Geh. Rat und Prof. der Anatomie an der Universität in Würzburg, 

Hofstr. 5 II, Obmann des Vorstandes der Sektion. 
Dr. Koenig von und zu Warthausen, C. W. R. Frh., Kammerherr a. Schloss Warthausen b. Biberach. 
Dr. Kraepelin, K. M. F., Professor, Direktor des Naturhistorischen Museums in Hamburg, Steindamm 39. 
Dr. Kükenthal, W. G., Professor der Zoologie an der Universität in Breslau. 
Dr. Lenz, H. W. C, Professor, Direktor des naturhistorischen Museums, Lehrer an der Realschule in 

Lübeck, Mühlendamm 20. 
Dr. Linden, M. A. W. L K. E. K. 0. A. P. Gräfin von, Assistentin am zoologischen und vergleichend 

anatomischen Institut und Museum der Universität in Bonn, Quantiusstrasse 13. 
Dr. Ludwig, II J., Geh. Reg.-Rat, Professor der Zoologie und Direktor des zoologischen Instituts und 

Museums an der Universität in Bonn, Colmantstrasse 32. 
Dr Härtens, E. C. von. Geh. Reg.-Rat, Professor der Zoologie an der Universität in Berlin NW., 

Paulstrasse 11. 
Dr. Maurer, F. A. C. W. A., Professor der Anatomie und Direktor der anatomischen Anstalt an der 

Universität in Jena, Oberer Philosophenweg 12. 
Dr. Merkel, F., Geh. Med. Rat, Professor der Anatomie an der Universität in Göttiugen. 
Dr. Meyer, A. B., Geh. Hofrat und Direktor des zoologischen und anthropolog.-ethnogr. Museums in Dresden. 

Zoolog. Museum. 
Dr. Möbius, C. A., Geh. Regierungsrat, Professor, Direktor des zoologischen Museums in Berlin W, 

Sigismundstrasse 8. 
Dr. Nehring, C. W. A., Professor der Zoologie und Vorstand der zoologischen Sammlung an der land- 
wirtschaftlichen Hochschule in Berlin, wohnhaft in Charlottenburg, Kantstrasse 149. 
Dr. Nussbaum, M., Professor der Anatomie an der Universität in Bonn, Mozartstrasse 6. 
Dr. Rabl-Rückhardt, J. J. N. II,, Prof, Oberstabsarzt 1. Klasse a. D. in Berlin W., Augsburgerstr. 52 H. 
Dr. Ronx, W., Professor der Anatomie und Direktor des anatomischen Instituts an der Universität in 

Halle, Reichardtstrasse 20. 
Dr. Schauinsland, II. IL, Professor, Direktor des städtischen Museums ftrr Natur-, Völker- und Handels- 
kunde in Bremen, Humboldtstrasse 62. 
Dr. Schlechtendal, D. IL R. von, Assistent am mineralogischen Institut der Universität in Halle, 

Wilhelmstrasse 9, Nebenhaus. 
Dr. Schnitze, 0. M. S., Professor der Anatomie in Würzburg, Bleicherglacisstra=se 10 IL 
Dr. Schulze, F. E., Geh. Regierungsrat, Professor der Zoologie an der Universität und Direktor des 

zoologischen Instituts in Berlin N., Invalidenstrasse 43, Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
Dr. Schwalbe, G. A., Hofrat, Professor der Anatomie und Direktor der anatomischen Anstalt an der 

Universität in Strassburg, Schwarzwaldstrasse 39, Adjunkt. 
Dr. Seidlitz, G. von, in München, Schwindstrasse 27. 
Dr. Semon, R. W., Professor in Prinz Ludwigshöhe bei München. 
Dr. Settegast, H., Geh. Regierungsrat und Prof an der landwirtschaftl. Hochschule in Berlin NW., 

Louisenplatz 2. 
Dr. Simroth, H. R., Realschuloberlehrer, Prof. d. Zoologie an der Universität in Leipzig, wohnhaft in 

Gohlis-Leipzig, Fichtestrasse 32 I. 
Dr. Solger, B. F., Professor der Anatomie an der Universität in Greifswald, Karlsplatz 5. 
Dr. Spangenberg, F. H. F. E., Professor der Zoologie an der forstlichen Hochschule in Aschafifenburg. 
Dr. Spengel, J. W., Geh. Hofrat, Prof der Zoologie und vergleichenden Anatomie, Direktor des zoolog. 

Instituts an der Universität in Giessen, Gartenstrasse 17. 
Dr. Steindachner, F., Hofrat, Direktor der zoologischen Abteilung des k. k. naturhistorischen Hof- 
museums in Wien I, Burgring 7. 
Dr. Steudel, W., Sanitätsrat und praktischer Arzt in Stuttgart, Uhlandstrasse 1. 
Dr. Stieda, L., Geh. Medizinalrat, Wirkt, russischer Staatsrat, Professor der Anatomie und Direktor 

der anatomischen Anstalt an der Universität in Königsberg, Tragheimer Pulverstrasse 33. 
Dr. Stöhr, P. A., Professor der Anatomie an der Universität in Würzburg, Paradeplatz 4. 
Dr. Sussdorf, J. F. M., Professor der Anatomie, Direktor der Königl. Tierärztlichen Hochschule in 

Stuttgart, Neckarstrasse 71. 
Dr. Taschenberg, E. 0. W., Professor der Zoologie an der Universität in Halle, Ulestrasse 17. 
Dr. Thilenius, G. Gh., Professor der Anthropologie und Ethnologie, Kustos am anatomischen Institut 

an der Universität in Breslau, Uferstrasse 9. 
Dr. Thoma, R. F. K. A., Staatsrat, Professor in Magdeburg, Gr. Diesdorferstrafse 208. 
Dr. Toldt, K. F., Hofrat, Professor der Anatomie und Vorstand der II. anatomischen Lehrkanzel in 

Wien IX, Ferstlgasse 6. 



23 

Hr. Dr. la Valette St. George, A. J. H. Freiherr von, Geh. Medizinalrat, Professor an der medizinischen 
Fakultät und Direktor des anatomischen Instituts an der Universität in Bonn, Meckenheimerstr. 68. 

„ Dr. Virchow, H. J. P., Professor, Lehrer der Anatomie an der akademischen Hochschule für bildende 
Künste in Berlin W., Blumes Hof 15. 

„ Dr. Voeltzkow, 0. R. A., Prof, Privatgelehrter in Strassburg, Ruprechtsauer Allee 66, z. Z. auf Reisen. 

„ Dr. Waldeyer, H. W. G., Geb. Medizinalrat, Prof. d. Anatomie an der Univ. in Berlin W., Lutherstr. 35. 

„ Dr. Weinland, D F., in Hohen Wittlingen bei Urach. 

„ Dr. Weismann, A., Geh. Hofrat, Professor der Zoologie an der Universität in Freiburg i. B., Adjunkt. 

„ Dr. Wiedersheim, R. E. E., llofrat, Professor der Anatomie an der Universität in Freibnrg i. B. 

„ Dr. Wolterstorff, G. W., Kustos des naturwissenschaftlichen Museums in Magdeburg, Domstr. 5. 

„ Dr. Zehender, C. W. von, Ober-Medizinalrat, Professor in Eutin, Fürstentum Lübeck, 

„ Dr. Zuckerkand], E., Hofrat, Professor der Anatomie in Wien IX, Alserbachgasse 20. 

b) Auswärtige Mitglieder. 

Hr. Dr. Agassiz, A., Kurator des Museum of Comparative Zoology in Cambridge, Mass. 

„ Dr. Bambeke, C. E. M. Van, Professor der Histologie und Embryologie a. d. Univ. in Gent, Rue haute 7. 

„ Dr. Bergh, L. R. S., Professor, Primararzt am Veetre-Hospital in Kopenhagen, Vestergade 26. 

„ Dr. Er ehm. R. B., Ornitliolog und kaiserl. deutscher Gesandtschaftsarzt in Madrid. 

„ Dr. Burckhardt, C. R., Professor an der philosophischen Fakultät der Univ. in Basel, Elisabethenstr. .^0. 

„ Dr. Do hm, A., Geheimer Rat, Professor und Direktor der zoologischen Station in Neapel. 

„ Dr. EUiot, D. G., Direktor des zoologischen Museums in Chicago. 

„ Dr. F in seh, 0., Konservator für Ornithologie am Reichsmuseum für Naturgeschichte in Leiden. 

„ Dr. Fraipont, J. J. J., Professor der Paläontologie an der LTniversität in Lüttich. 

„ Dr. Ganin, M., Professor der Zoologie in Warschau. 

„ Dr. Haswell, W. A., Professor der Biologie an der Universität in Sydney. 

„ Dr. Hoffmann, C. C, Professor der vergleichenden Anatomie u. Zoologie an der Univ. in Leiden. 

„ Dr. Hoyer, H. F., Wivkl. Staatsrat, Professor für Histologie, Embryologie und vergleicliende Anatomie 
an der Universität in Warschau, Dluga 12. 

„ Dr. Iwanowsky, N. von, Staatsrat, Professor der pathologischen Anatomie an der kaiserlichen militär- 
medizinischen Akademie in St. Petersburg. 

„ Dr. Koeppen, F. T., Wirkt. Staatsrat, Bibliothekar a. d. kaiserl. ötfentl. Bibliothek in St. Petersburg, 
Grosse Morskaja 21. 

„ Dr. Kollmann, J., Professor der anatomischen Wissenschaften in Basel. 

„ Dr. Lanza Ritter von Casalanza, F., Professor in Treviso. 

„ Dr. Lindemann, C, Staatsrat, Professor an der Akademie Petrovsky in Moskau. 

„ Dr. Meinert, F. W. A., wissenschaftlicher Assistent am zoologischen Museum der Universität, Dozent an 
der Veterinaer-, og Landbohöiskole in Kopenhagen. 

„ Dr. Palmen, J. A., Professor in Helsingfors. 

„ Dr. Preudhomme de Borre, C. F. P. A., ehemaliger Präsident der Societe entomologique de Belgique 
in Genf, Villa la Fauvette. 

„ Dr. Retzius, M. G., Professor in Stockholm. 

„ Dr. Reuter, 0. M., Professor der Zoologie an der Universität in Helsingfors. 

„ Dr. Romiti, G., Profess^)r der Anatomie und Direktor des anatom. Instituts an der Universität in Pisa. 

„ Dr. Rosenberg, A. A., Staatsrat, Professor emer. des Veterinär-Instituts in Dorpat, Pastoratstrasse 4. 

„ Dr. Rosenberg, E. W., Professor für Anatomie des Menschen und für Entwickelungsgeschichte, Direktor 
des anatomischen Museums in Utrecht. 

„ Dr. Rüge, G. H., Professor der Anatomie in Zürich. 

„ Dr. Sarasin, C. F., in Basel, Spitalstrasse 22. 

„ Dr. Sarasin, P. B., in Basel, Spitalstrasse 22. 

„ Dr. Sars, G. 0., Professor der Zoologie an der Universität in Christiania. 

„ Dr. Saussure, II. de, in Genf. 

„ Sclater, P. L., Sekretär der zoologischen Gesellschaft in London. 

„ Dr. Zschokke, F. H. A., Professor der Zoologie u. vergl. Anatomie a. d. Univ. in Basel. 

Sektion für Physiologie (<). 
a) Einheimische Mitglieder. 
Hr. Dr. Baginsky, A. A., Professor an der Universität, Direktor des Kaiser und Kaiserin Friedrich-Kinder- 
krankenhauses in Berlin W., Potsdamerstrasse 5. 
„ Dr. Bernstein, J., Geh. Med.-Rat, Professor der Physiologie und Direktor des physiologischen Instituts 
an der Universität in Halle, Mühlweg 5 U. 



24 

Hr. Dr. Biedermann, W., Professor der Physiologie in Jena. 
„ Dr. Eckhard, C, Professor in der medizinischen Fakultät der Universität in Giessen. 
„ Dr. Engelmann, T. W., Geh. Medizinalrat, Professor der Physiologie in Berlin NW., Neue Wilhelmstr. 15, 

Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
„ Dr. Ewald, E. J. R., Prof. der mediz. Fakultät, an der Universität in Strassburg, Spach- Allee 5. 
„ Dr. Exner, 8., llofrat, Professor der Physiologie an der Universität in Wien IX, Schwarzspanierstr. 15, 

Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
„ Dr. Fritsch, G. T., Geh. Medizinalrath, Prof. an der Universität, Abteilungsvorsteher im physiologischen 

Institut in Berlin NW., Roonstrasse 10. 
„ Dr. Fuchs, F., Professor der Physiologie in Poulheim bei Köln. 
„ Dr. Gad, E. W. J., Professor der Physiologie, Vorstand des physiologischen Instituts an der deutschen 

Universität in Prag II. Wenzelsgasse 29- 
, Dr. Grünhagen, W. A., Geh. Medizinalrat, Professor für medizinische Physik, Direktor des medizinisch- 
physikalischen Kabinets der Universität in Königsberg, Steindamm 58. 
„ Dr. Grützner, P. F. F. von, Professor der Physiologie an der Universität in Tübingen. 
„ Dr. Hensen, V., Geh. Med.-Rat, Professor der Physiologie an der Universität in Kiel, Hegewischstr. 5. 
„ Dr. Huppert, K. H., Professor für angewandte medizinische Chemie an der deutschen Universität in 

Prag II, Salmgasse 3. 
„ Dr. Kossei, A. C. L. M. L.. Professor in der medizinischen Fakultät der Universität in Heidelberg, 

Akademiestrafse 3. 
, Dr. Kries, J. A. von. Geh. Hofrat, Professor der Physiologie und Direktor des physiologischen Instituts 

an der Universität in Freiburg i. B. 
„ Dr. Langendorff, 0., Professor der Physiologie und Direktor des physiologischen Instituts in Rostock. 
„ Dr. Ludwig, E., Hofrat und Obersanitätsrat, Professor für angewandte medizinische Chemie und Vor- 
stand des medizinisch-chemischen Laboratoriums an der medizinischen Fakultät der Universität 

in Wien XIX, Billrothgasse 72. 
„ Dr. Mnnk, H., Geh. Medizinalrat, Professor an der Universität u. an der Tierarzneischule in Berlin W., 

Mattbäikirchstrafse 4. 
„ Dr. Ranke, J., Professor der Naturgeschichte, Anthropologie und Physiologie an der Universität in 

München, Briennerstrafse 25. 
„ Dr. Steinach, E., Professor der Physiologie, Vorstand der Abteilung für allgemeine und vergleichende 

Physiologie an der deutschen Universität in Prag II, Wenzelsgasse 29. 
„ Dr. Vintschgau, M. Ritter von, Hofrat, Professor der Physiologie an der Universität in Innsbruck. 
„ Dr. Voit, C. von, Geh. Rat, Professor der Physiologie an der Universität in München, Haydnstr. 101, 

Obmann des Vorstandes der Sektion. 
„ Dr. Zuntz, N., Professor der Physiologie und Direktor des tierphysiologischen Laboratoriums an der 

landwirtschaftlichen Hochschule in Berlin N , Lessingstrafse 50. 

b. Auswärtige Mitglieder. 

Hr. Dr. Beneden, C. E. M. Van, Professor der Zoologie an der Universität in Lüttich. 

„ Dr. Blix, M., Professor der Physiologie an der Universität in Lund. 

„ Dr. Bohr, C, Professor der Physiologie an der Universität in Kopenhagen. 

„ Carus, P. C. G., Editor of the „Monist" in Chicago, III., Post Office Drawer F. 

„ Dr. Da Costa Simocs, A. A., Professor der Physiologie an der Universität in Coimbra. 

„ Dr. Danilewsky, B., Staatsrat, Professor der Physiologie an der Universität in Charkow. 

„ Ferrier, D., Professor am Kings College, Lecturer der Physiologie am Middlesex- Hospital in London. 

„ Dr. Fredericq, L., Professor der Physiologie an der Universität in Lüttich. 

„ Dr. Gaule, J. G., Professor der Physiologie an der Hochsoliule in Zürich, Wiesenstrafse 1. 

„ Dr. Kallibources, P., Professor der Physiologie an der Universität in Athen. 

„ Dr. Kronecker, C. IL, Professor der Physiologie an der Universität, Direktor des Hallerianum in Bern. 

„ Dr. Loew, C. B. 0., Professor der Pflanzenphysiologie in Komaba, Tokyo. 

, Dr. Luciani, L., Professor der Physiologie an der Universität in Rom, Via de Pretis 72. 

„ Dr. Mo SSO, A., Professor der Physiologie an der Universität in Turin. 

„ Dr. Place, T., Professor der Physiologie u. Histologie an der Universität in Amsterdam, Ruysdexelkade. 

„ Dr. Stuart, T. P. A., Professor der Medizin an der Universität in Sydney. 

Sc. Durchlaucht Fürst Tarchanoff, Professor der Physiologie an der Universität in St. Petersburg. 

Sektion für Autliropologie, Etlinologie und Geographie (8). 
a. Einheimische Mitglieder; 
Hr. Dr. Andree, R., Professor in München, Friedrichstrafse 9. 
„ Dr. Andrian-Werburg, F. Baron von, k. k. Ministerialrat in Wien I, Kolowratring 5. 



25 

Hr. Dr. Baessler, A., Geh. Hofrat, Professor in Berlin W., Hildebrandstrafse 8. 
„ Dr. Bartels, M. C. A., Geh. Sanitätsrat in Berlin W., Roonstrafse 71. 
„ Dr. Bastian, A., Geh. Eegierungsrat, Professor und Direktor des Kaiserl. Museums für Völkerkunde in 

Berlin SW., Hafenplatz 4. 
„ Dr. Berendt, G. M., Geh. Bergrat, Landesgeolog und Professor der Geologie an der Universität in 

Berlin SW., Dessauerstrafse .35. 
, Dr. Blasius, VV., Geh. Hofrat, Professor der Zoologie und Botanik an der technischen Hochschule in 

Braunschweig, Gaussstrafse 17. 
„ Dr. Böhm Edler von Böhmersheim, A., Privatdozent für physikalische Geographie an der k. k. 

technischen Hochschule in Wien IX/2, Mariannengasse 21. 
Dr. Credner, G. R., Professor an der Universität in Greifswald, Bahnhofstrafse 48. 
Dr. Deckert, K. F. E., in Steglitz bei Berlin, Fichtestrafse 12. 
Dr. De ich m tili er, J. V., Professor, Kustos des k. mineralogischen, geologischen und prähistorischen 

Museums in DresdenStriefsen, Hergmannstrafse 181. 
Dr. Drasche-Wartinberg, R. Freiherr von, Professor in Wien, Opernring 1. 

Dr. Drude, 0., Geh. Hofrat, Professor der Botanik und Direktor des botanischen Gartens in Dresden. 
Dr. Ehlers, E. H., Geh. Regierungsrat, Professor der Zoologie an der Universität in Göttingen, Adjunkt. 
Dr. Förtsch, 0. C. 0., Major a.D., Direktor des Provinzialmuseums in Halle, Reichardtstrafse 11. 
Dr. Friederichsen, L. F. W. S., Generalsekretär der geogr. Gesellschaft in Hamburg, Neuer Wall 61. 
Dr. Gerland, G. C. C, Professor der Geographie an der Universität in Strafsburg, Schillerstrasse 6, 

Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
Grabowsky, F. J., Direktor des zoologischen Gartens in Breslau. 

Dr. Gruber, J. C, Reallehrer an der Handelsschule in München, Theresienstrafse 56 IV. 
Dr. Güssfeld, R. P. W., Professor am orientalischen Seminar in Berlin NW., Beethovenstrafse 1. 
Dr. Hagen, B., Hofrat in Frankfurt a. M., Miquelstrafse 5p. 
Dr. Hermes, 0., Direktor des Aquariums in Berlin NW., Schadowstrafse 14II. 
Dr. Hilgendorf, P. M., Professor, Kustos am zoologischen Museum in Berlin, Claudiusstrafse 171. 
Dr. Huyssen, A. G. 1., Excellenz, Wirkl. Geh. Rat, Oberberghauptmann in Bonn, Baumschul-Allee. 
Dr. Inama-Sternegg, K. T. F. M. von, Geh. Rat, Präsident der k. k. statistischen Central-Commission, 

Honorar-Professor der Staatswissenschaften an der Universität, Professor der Statistik an der 

k. k. orientalischen Akademie in Wien 1, Freiung 6. 
Dr. Kirchhoff, C. R. A., Professor der Geographie an der Universität in Halle, Friedenstrafse 3. 
Dr. Klunzinger, K. B., emer. Professor der Zoologie und alvtiver Dozent an der technischen Hoch- 
schule in Stuttgart, Sattlerstrafse 2311. 
Dr. Küster, E. G. F., Geh. Medizinalrat, Professor der Chirurgie an der Universität, Leiter der chirur- 
gischen Klinik in Marburg. 
Dr. Lehmann, P. R., Geheimer Regierungsrat, Professor der Erdkunde an der Universität in Münster, 

Gartenstrafse 8. 
Dr. Le Munnier, F., Ritter von, Regierungsrat, Ministerial- Vizesekretär im k. k. Ministerium für Kultus 

und Unterricht, Generalsekretär der k. k. geograph. Gesellschaft in Wien I, Stephansplatz 5. 
Dr. Lenz, H. 0., Prof. der Geographie an der deutsehen Universität in Prag, Weinberge, Sladkovskygasse 8. 
Dr. Lissauer, A., Sanitätsrat, Bibliothekar der Berliner Anthropologischen Gesellschaft in Berlin W., 

Lützow-Ufer 20. ^ 
Dr. Meitzen, F. A. E., Geh. Regierungsrat a. D , Professor in Berlin W., Kleiststrafse 23 II. 
D. Merensky, A., Missionsinspektor, Superintendent a. D. der Berliner Transvaal-Mission in Süd -Afrika, 

in Berlin N., Weissenburgerstrasse 5. 
Dr. Meyer, A. B., Geh. Hofrat und Direktor des zoolog. und anthropolog.-ethnogr. Museums in Dresden. 
Dr. Meyer, H. H. J., Chef des Bibliographischen Instituts in Leipzig, Haydnstrafse 20. 
Dr. Neumayer, G. B. von, Wirkl. Geh. Admiralitätsrat, Professor und Direktor der deutschen Seewarte 

in Hamburg. 
Dr. Penck, F. C. A., Professor der Geographie an der Universität in Wien III, Marokkanergasse 12. 
Dr. Ranke, J., Professor der Naturgeschichte, Anthropologie und Pliysiologie an der Universität in 

München, Briennerstrasse 25. 
Dr. Ratzel, F., Geh. llofrat, Professor der Geographie an der Universität in Leipzig, Grassistrafse 10, 

Obmann des Vorstandes der Sektion. 
Dr. Rein, J. J., Geh. Regierungsrat, Professor der Geograpliie an der Universität in Bonn, Arndtstr. 33. 
Dr. Reiss, W., Geh. Regierungsrat auf Schloss Könitz in Thüringen. 
Dr. Richter, E., Professor der Erdkunde an der Universität in Graz, Jahnstrafse 2. 
Dr. Richthofen, F. Freih. von, Geh. Reg.-Rat, Professor der Geographie an der Universität in Berlin W. 

Kurfürstenstrafse 117, Mitglied des Vorstandes der Sektion, Adjunkt. 
Dr. Scherzer, C. H. Ritter von, aufserordentliclier Gesandter und bevollmächtigter Minister a.D. in Görz 

im österreichischen Litorale, am Corso 82, Villa Juditii. 

Leopoldina XXXIX. 4 



26 

Hr. Dr. Sievers, F. W., Professor der Geographie an der Universität in Giefsen, Ludwigstrafse 45. 

„ Dr. med. et pliil. Steinen, K. F. W. von den, Professor der Ethnologie an der Universität und Vorstand 
der amerikanischen Samminngen am Museum für Völkerkunde in Berlin, wohnhaft in Charlotten- 
burg, liardenbergstrafse 24. 

„ Dr. Supan, A. G., Professor, Herausgeber von „Petermanns Mitteilungen aus Justus Perthes geograph. 
Anstalt" in Gotha. 

„ Dr. Toula, F., Hofrat, Professor der Mineralogie und Geologie an der k. k. technischen Hochschule in 
Wien VH, Kirchengasse 19. 

„ Dr. Voeltzkow, 0. R. A., Professor, Privatgelehrter iu Strafsburg, Rupvechtsauer Allee 66. 

„ Dr. Voss, A. F. L., Geh. Reg.-Rat, Direktor der prähistorischen Abteilung des k. Museums für Völker- 
kunde in Berlin SW., Königgrätzerstrafse 120. 

„ Dr. Wagner, H. C. H., Geh. Regierungsrat, Professor der Geographie an der Universität in Göttingen. 

„ Dr. Wieser, F. Ritter v., Hofrat, Professor der Geographie an der Universität, Vorstand des Landes- 
museums Ferdinandeum in Innsbruck, Mainhartstrafse 4. 

b. Auswärtige Mitglieder: 
Hr. Dr. Forel, F. A. C, Professor an der Universität in Lausanne, wohnhaft in Morges. 
„ Greely, Major, Chief Signal Offleer in Washington, D C. 
„ Hector, J., Direktor des Geological Survey von Neu-Seeland in Wellington. 
„ Dr. Koeppen, F. T., Wirklicher Staatsrat, Bibliothekar an der Kaiserlichen öffentlichen Bibliothek in 

St. Petersburg, Grosse Morskaja 21. 
„ Markham, C, Sekretär der geographischen Gesellschaft in London S. W., 21 Eccleston Square. 
„ Dr. Nansen, F., Professor, Direktor der biologischen Station in Christiania. 

„ Dr. Nüesch, J., Lehrer der Mathematik und Naturwissenschaften an der städt. Realschule in Schafl'hausen. 
„ Dr. Rad de, G. F. R., Excellenz, Wirkl. russischer Staatsrat, Direktor des Museums in Tiflis. 
„ Dr. Schweinfurth, G., Professor in Kairo. 



Sektion für wissenschaftliche Medizin (9). 

a. Einheimische Mitglieder: 

Hr. Dr. Arnold, J., Geh. Rat, Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Heidelberg, Gais- 
bergstrafse 1. 

„ Dr. Baeumler, C. G. H., Geheimer Rat, Professor der speziellen Pathologie und Therapie, Direktor 
der medizinischen Klinik in Freiburg i. B., Katharinenstrafse 5. 

„ Dr. Baginsky, A.A., Professor an der Universität, Direktor des Kaiser und Kaiserin Friedrich-Kinder- 
krankenhauses in Berlin W., Potsdamerstrafse 5. 

„ Dr. Baumgarten, P. C. von, Professor der pathologischen Anatomie in Tübingen. 
Se. Königliche Hoheit Prinz Carl Theodor, Herzog in Bayern, Dr. med. in Tegernsee. 
Se. Königliche Hoheit Prinz Ludwig Ferdinand von Bayern, Dr. med. in Nymphenburg. 
Hr. Dr. Bergmann, E. G. B. von, Excellenz, Wirkl. Geh. Rat, Kaiserl. russischer Wirkl. Staatsrat, Prof. der 
Chirurgie und Direktor der chirurgischen Klinik an der Univ. in Berlin NW., Kronprinzenufer 11. 

„ Dr. Bessel-Hagen, F. C, Professor, Direktor des städt. Krankenhauses in Charlottenburg, Carmerstr. 14. 

„ Dr. Binz, C, Geh. Medizinalrat, Professor der Pharmakologie, ständiges Mitglied der Kommission zur 
Bearbeitung des Arzneibuches des deutschen Reiches in Bonn, Kaiserstrafse 4. 

„ Dr. Blasius, P. R. H., Stabsarzt, praktischer Arzt und Professor der Hygiene an der technischen Hoch- 
schule in Braunschweig, Inselpromenade 13. 

„ Dr. Boehm, R. A. M., Geh. Medizinalrat, Professor der Pharmakologie, Direktor des pharmakologischen 
Instituts an der Universität in Leipzig, Egelstrafse 10 II. 

„ Dr. Bostroem, E. W., Geh. Medizinalrat, Professor der pathologischen Anatomie und allgemeinen Patho- 
logie, Direktor des pathologischen Instituts an der Universität in Giefsen, Frankfurterstrafse 37. 

„ Dr. Braun, C. H., Geh. Medizinalrat, Professor der Chirurgie und Vorstand der chirurgischen Klinik in 
Göttingen. 

„ Dr. Bruns, P. von, Professor der Chirurgie und Vorstand der chirurgischen Klinik an der Universität 
in Tübingen. 

„ Dr. Cohn, H. L., Professor der Augenheilkunde an der Univ. in Breslau, Schweidnitzer Stadtgraben 25. 

„ Dr. Curschmann, H. J. W., Geh. Medizinalrat, Professor der speziellen Pathologie u. Therapie, Direktor 
der medizinischen Klinik an der Universität in Leipzig, Stephansstrasse 8 I. 

„ Dr. Domrich, 0., Geh. Rat, praktischer Arzt in Meiningen, Bismarckstrafse 31. 

„ Dr. Doutrelepont, J., Geheimer Medizinalrat, Professor, Direktor der Hautklinik, dirigirender Arzt im 
Friedrich- Wilhelm-Stift in Bonn, Fürstenstrafse 3. 



27 

ITr. Dr. Eberth, C. J., Geheimer Medizinalrat, Professor für pathologische Anatomie au der Universität ia 

Halle, Stephanstrafse 6. 
Dr. Ebstein, W., Geh. Medizinalrat, Professor der Medizin an der Universität in Göttingen. 
Dr. Epstein, A., Professor der Kinderheilkunde und Vorstand der Kinderklinik an der deutschen Uni- 
versität, Primararzt der Findelanstalt in Prag II, Wenzelsplatz 58. 
Dr. Erb, W. H., Geheimrath, Prof. der speziellen Pathologie und Therapie, Direktor der medizinischen 

Klinik an der Universität in Heidelberg, Seegarten 2. 
Dr. Esmarch, J. F. A. von, Geheimer Medizinalrat, Profesor der Chirurgie und ehemaliger Direktor 

der chirurgischen Klinik an der Universität in Kiel. 
Dr. Fehling, H. J. K., Geh. Med. -Rat, Professor der Geburtshülfe und Gynäkologie an der Universität 

in Strassburg, Ruprechtsauer Allee 47. 
Dr. Fiedler, C. L. A., Geh. Med. -Rat, kgl. Leibarzt und Oberarzt am Stadtkrankenhause in Dresden, 

Stallstrafse 1 II. 
Dr. Finkler, J. C. D., Professor und Leiter der medizinischen Poliklinik, dirigierender Arzt der inneren 

Abteilung des Friedrich-Wilhelra-Hospitals, Lehrer der Tierphysiologie an der landwirtschaftl. 

Akademie in Poppeisdorf, wohnhaft zu Bonn, Kirchstrafse 1. 
Dr. Fischer, H. E., Gebeimer Medizinalrat, Professor der Chirurgie in Berlin NW, Albrechtstrafse 14. 
Dr. Forster, F. J., Professor der Hygiene und Direktor des hygienischen und bakteriologischen Institutes 

an der Universität in Strassburg, Hygienisches Insitut. 
Dr. Fraenkel, A., Professor, Direktor der inneren Abteilung des städt. Krankenhauses am Urban in 

Berlin S, Krankenhaus am Urban. 
Dr. Fuchs, E., Hofrat, Professor der Augenheilkunde und Vorstand der II. Augenklinik an der Universität 

in Wien VIII, Skodagasse 16. 
Dr. Fürbringer, P. W., Geheimer Medizinalrat, Professor, Direktor des Krankenhauses Friedrichshain in 

Berlin und Mitglied des Medizinalkollegiums der Provinz Brandenburg, Berlin NO. 
Dr. Gaertner, G., Professor der allgemeinen und experimentellen Pathologie an der Universität Wien I, 

Schulerstrafse 1. 
Dr. Genzmer, A. 0. H., Prof in der medizinischen Fakultät der Universität, Chefarzt des Diakonissen- 

hauses in Halle, Albreehstrafse 7. 
Dr. Gluck, Th. M. L., Professor, Chefarzt der chirurgischen Station des Kaiser und Kaiserin Friedrich- 
Krankenhauses in Berlin W, Potsdamerstrafse 139. 
Dr. Grashey, H. von, Ober-Medizinalrat, Prof der Psychiatrie und der psychiatrischen Klinik an der 

Universität, Direktor der oberbayerischen Kreis-Irrenanstalt in München VIII, Querfeldstrafse 6. 
Dr. Grawitz, P. A., Professor der pathologischen Anatomie in Greifswald, Stralsunderstrafse 7/8. 
Dr. Günther, R., Geh. Rat, Präsident des Landes-Medizinal-Kollegiums in Dresden A, Eliasstrafse 20 p. 
Dr. Gussenbauer, C. J., Ilofrat, Professor der Chirurgie an der Universität in Wien IX, Ferstelgasse 5. 
Dr. Gusserow,. A. L. S., Geh. Medizinalrat, Professor der Medizin an der Universität, Direktor der 

geburtshülf lich-gynäkologischen Klinik u. Poliklinik a. d. Charite in Berlin NW, Kronprinzenufer. 
Dr. Hegar, A., Geheimer Rat, Professor der Geburtshülfe und Gynäkologie, Kreisoberhebarzt und 

Vorstand an der Hebammenschule in Freiburg i. B. 
Dr. Helferich, H., Geh. Medizinalrat, Professor der Chirurgie und Direktor der chirurgischen Klinik 

an der Universität in Kiel. 
Dr. Heller, A. L. G., Prof der allgemeinen Pathologie und pathologischen Anatomie an der Universität 

in Kiel, Niemarinsweg 76. 
Dr. Heubner, J. 0. L., Geh. Medizinalrat, Professor der Kinderheilkunde an der Universität u. Direktor 

der Kinderklinik in Berlin NW, Kronprinzenufer 12. 
Dr. Hitzig, J. E, Geheimer Medizinalrat, Professor der Psychiatrie an der Universität in Halle, 

Wilhelmstrafse 8, 
Dr. Ilofmeyer, M. A. F., Professor der Geburtshülfe und Gynäkologie in Würzburg, Schönstrafse 3. 
Dr. Hueppe, F., Professor der Hygiene, Vorstand des hygienischen Instituts und der k. k. allgemeinen 

Untersuchungsanstalt für Lebensmittel an der deutschen Universität in Prag II, Mariengasse 4. 
Dr. Jaksch von Wartenhorst, R. Ritter, k. k. Obersanitätsrat, Prof. der speziellen medizin. Pathologie 

und Therapie, Vorstand der zweiten medizin. Klinik der deutsch. Univ. in Prag II, Wenzelsplatz 53 II. 
Dr. Jürgensen, Th. H. von, Professor in der medizinischen Fakultät der Universität, Vorstand der 

Poliklinik und des pharmakologischen Instituts in Tübingen. 
Dr. Kirchner, W. G., Professor der Ohrenheilkunde, Vorstand der Poliklinik für Ohrenkranke an der 

Universität in Würzburg, Hohestrafse 8. 
Dr. Kobert, E. R., Staatsrat, Professor, Direktor des pharmakologischen Instituts an der Universität 

in Rostock, Prinz Friedrich Karlstrafse 2. 
Dr. Köbner, H., Geheimer Medizinalrat, Professor in Berlin W, Magdeburgerstrafse 3. 
Dr. Koester, C, Professor der pathologischen Anatomie und allgemeinen Pathologie, Direktor des 

pathologischen Instituts an der Universität in Bonn, Franziskanerstrafse. 

4* 



28 

Hr. Dr. Kohlschütter, E. 0. H., Professor der Medizin, prakt. Arzt in Halle, Burgstrafsie 28/29. 
„ Dr. Kohts, W. E. K. 0., Professor und Direktor der medizinischen Poliklinik und der Kinderklinik an 

der Universität in Strassbnrg, Brandgasse 3. 
„ Dr. Krafft-Ebing, R. Freiherr von, Professor der Psychiatrie und Nervenkrankheiten an der Universität 

in Graz, Kreisbachgasse 4. 
„ Dr. Kuhnt, J. H., Geh. Medizinalrat, Hofrat, Professor der Augenheilkunde und Direktor der Augen- 
klinik und Poliklinik an der Universität in Königsberg, Heumarkt 4. 
„ Dr. Küster, E. G. F., Geheimer Medizinalrat, Professor der Chirurgie an der Universität, Leiter der 

chirurgischen Klinik in Marburg. 
„ Dr. Landerer, G. J., Sanitätsrat, dirig. Arzt der Privatlrrenansfalt Christophsbad in Göppingen. 
„ Dr. Lang, E., Professor, Primärarzt im allgemeinen Krankenhause in Wien IX, Garnisongasse 6. 
„ Dr. Laquenr, L., Professor und Direktor der ophtalmologischen Klinik an der Universität in Strassburg, 

Ruprechtsauer Allee 37. 
, Dr. Leber, Th., Geh.-Rath, Prof. der Augenheilkunde und Direktor der Augenklinik an der Universität 

in Heidelberg, Blumenstrafse 8. 
„ Dr. Leopold, Ch. G., Geh. Medizinalrat, Direktor der königl. Frauenklinik und Hebammenlehranstalt, 

ordentliches Mitglied des königl. sächs. Landes- Medizinalkollegiums in Dresden, Seminarstr. 25- 
„ Dr. Leser, K. K. E., Professor der Chirurgie an der Universität in Halle, gr. Steinstrafse 20. 
„ Dr. Lesser, A. P., Prof. an der Univ. und gerichtlicher Stadtphysikns in Breslau, Kaiser Wilhelmstr. 90. 
„ Dr. Lesser, J. E. A., Professor der Dermatologie an der Universität in Berlin NW., Roonstrafse 12. 
„ Dr. Leube, W. 0. von, Geheimer Rat, Professor der speziellen Pathologie und Therapie, Direktor der 

medizin. Klinik an der Universität und Oberarzt am Julius-Hospitale in Würzburg, Herrenstr. 2. 
„ Dr. Leyden, E. von. Geh. Medizinalrat, Professor der Pathologie und Therapie an der Universität in 

Berlin W, Bendlerstrafse 30 1, Obmann des Vorstandes der Sektion. 
„ Dr. Liebreich, M. E. 0., Geheimer Medizinalrat, Professor der Heilmittellehre und Direktor des 

pharmakologischen Instituts in Berlin, Neustädtische Kirchstrafse 9. 
„ Dr. Mannkopff, E. W., Geheimer Medizinalrat, Professor der speziellen Pathologie und Therapie und 

Direktor der medizinischen Klinik an der Universität in Marburg. 
„ Dr. Manz, J. B. W., Geheimrat, Professor der Ophthalmologie und Direktor der Augenklinik an der 

Universität in Freiburg i. B. 
„ Dr. Marchand, F. J., Geh. Medizinalrat, Professor der pathologischen Anatomie, Direktor des patho- 
logischen Instituts an der Universität in Leipzig, Salomonstr. 5 I. 
„ Dr. Mendelsohn, M., Professor der inneren Medizin an der Universität in Berlin NW, Neustädtische 

Kirchstrafse 9. 
„ Dr. Mering, F. J. Freiherr von, Professor der Medizin und Direktor der med. Klinik an der Universität 

in Halle, Friedrichstrafse 49. 
, Dr. Michel, J. von, Geheimer Medizinalrat, Professor der Augenheilkunde, Vorstand der Augenklinik 

an der Universität in Berlin NW, Dorotlieenstrafse 3 III. 
„ Dr. Mosler, C. F., Geheimer Medizinalrat, Professor der Pathologie und Therapie und Direktor der 

medizinischen Klinik an der Universität in Greifsvvald, Langestrafse 87. 
„ Dr. Müller, J. W. A. A., Geheimer Hofrat und Professor der pathologischen Anatomie an der Uni- 
versität in Jena. 
„ Dr. Naunyn, B. G. J., Geheimer Medizinalrat, Professor, Direktor der medizinischen Klinik an der 

Universität in Strassburg. 
„ Dr. Neisser, A. L. 8., Geh. Medizinalrat, Professor, Direktor der dermatol. Klinik und Poliklinik an 

der Universität in Breslau, Museumstral'se 11. 
,. Dr. Neumann, E. F. Gh., Geheimer Medizinalrat, Professor der Medizin an der Universität in Königsberg, 

Steindamm 7. 
, Dr. Nothnagel, H., Hofrat, Professor der Pathologie und Therapie und Direktor der medizinischen 

Klinik an der Universität in Wien, Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
„ Dr. Obersteiner, H. B., Professor der Physiologie und Pathologie des Nervensystems an der Universität 

in Wien XIX, Billrothgasse 69. 
„ Dr. Olshausen, R. M., Geheimer Medizinalrat, Professor an der Universität in Berlin N, Artilleriestr. 19. 
„ Dr. Oppenheimer, Z. H., Professor der medizinischen Fakultät an der Univ. in Heidelberg, Märzgasse 1. 
, Dr. Orth, J. J., Professor der allgemeinen Pathologie und pathologischen Anotomie, Direktor des patho- 
logischen Instituts an der Universität in Berlin, wohnhaft in Grunewald, Humboldtstrafse 16. 
„ Dr. Pelman, C. G. W., Geheimer Medizinalrat, Direktor der Rheinischen Provinzial - Irrenanstalt und 

Professor an der Universität in Bonn, Kölner Chaussee 142. 
„ Dr. Pfeiffer, L., Geheimer Hof- und Medizinalrat in Weimar, Seminarstrafse 81. 
, Dr. Pick, A., Professor der Psychiatrie an der deutschen Universität, Vorstand der psychiatrischen 

Klinik in Prag, Thorgasse 17. 



29 

Hr. Dr. Pick, P. J., Professor für Hautkrankheiten und Syphilis und Vorstand der dermatologischen Klinik 

an der k. k. deutschen Universität, dirigierender Arzt des k. k. allgemeinen Krankenhauses in Prag, 

Jungmannstrafse 41 n. 
„ Dr. Ponfick, F., Geh. Medizinalrat und Professor der pathologischen Anatomie und Direktor des pathol. 

und anatomischen Instituts an der Universität in Breslau, Novastrafse 'i. 
„ Dr. P reuschen von und zu Liebenstein, F. Freiherr von, Professor der Gynäkologie an der Univ. 

in Greifswald, wohnhaft in Erlenborn bei Braubach a. Rh. 
„ Dr. Quincke, H. I., Geh. Medizinalrat, Professor der inneren Medizin und Direktor der medizinischen 

Klinik an der Universität in Kiel, Schwanenweg 24. 
„ Dr. Renk, F. G., Geheimer Medizinalrat, Professor der Hygiene und Direktor des hygienischen Instituts 

an dur technischen Hochschule in Dresden, Residenzstrafse 10. 
„ Dr. Ribbert, M. W. H., Professor der pathologischen Anatomie u. allgemeinen Pathologie und Direktor 

des pathologischen Instituts an der Universität in Marburg. 
, Dr. Riedel B. C. L. M., Hofrat, Professor der Chirurgie, Direktor der chirurgischen Klinik in Jena. 
„ Dr. Riegel, F., Geh. Medizinalrat, Professor, Direktor der medizinischen Klinik und des akademischen 

Krankenhauses au der Universität in Giessen. 
„ Dr. Rose, E., Geheimer Medizinalrat, Professor in der medizinischen Fakultät an der Universität und 

dirigierender Arzt der Chirurg. Station des Central-Dlakonissenhauses Bethanien in Berlin W. 50: 

Tauenzienstrafse 8. 
„ Dr. Rosenbach, F. A. J., Geheimer Medizinalrat, Professor der Medizin an der Universität in Göttingen, 

Schul strafse 1. 
„ Dr. Rosenbach, 0. E. F., Professor an der Universität in Berlin W. 10, Victoriastrafse 20. 
„ Dr Rothmund, A. von, Geh. Rat, Prof. und Vorstand der ophtalmolog. Klinik an der Universität in 

München, Ottostrafse 8 I. 
„ Dr. Runge, H. M., Staatsrat, Professor der Geburtshülfe, Frauen- und Kinderkrankheiten und Direktor 

der Frauenklinik an der Universität in Göttingen. 
„ Dr. Saemisch, E. Th., Geh. Medizinalrat, Professor der Augenheilkunde und Direktor der Augenklinik 

an der Universität in Bonn, Lennestrafse 26/28. 
, Dr. Schoenborn, C. W. E. J., königl. preussischer Geh. Medizinalrat und königl. bayerischer Hofrat, 

Professor der Chirurgie an der Universität, Direktor der chirurgischen Klinik im Juliusspitale, 

Generalarzt I. Klasse ä la suite des Sanitätskorps in Würzburg, Paradeplatz 4 I. 
„ Dr. Schottelius, M. B. J. G., Hofrat, Professor der Hygiene und Direktor des hygienischen Instituts 

an der Universität in Freiburg i. B. 
„ Dr. Schreiber, J., Prof, Direktor der königlichen medizinischen Universitäts-Poliklinik in Königsberg 

Mitteltragheim 24 a. 
„ Dr. Schrötter von Kristelli, L. A. D. Ritter, Prof der internen Medizin und Vorstand der III. Uni- 
versitätsklinik für Laryngologie in Wien IX, 2, Mariannengasse 3. 
„ Dr. Schnitze, B., Geh. Rat, Professor der Geburtshülfe und Direktor der Entbindungs-Anstalt an der 

Universität in Jena. 
, Dr. Schnitze, J. F., Geheimer Medizinalrat, Kaiserlich Russischer Staatsrat, Professor der speziellen 

Pathologie, Direktor der medizinischen Klinik in Bonn, Koblenzerstrafse 43. 
„ Dr. Schulz, P. F. H., Geh. Medizinalrat, Professor der Arzneimittellehre, Direktor des pharmakologischen 

Instituts an der Universität in Greifswald, Wilhelmstrafse 37/38. 
„ Dr. Schwartze, H. H. R., Geheimer Medizinal -Rat, Professor und Direktor der Olirenklinik an der 

Universität in Halle, Ulestrafse 4. 
„ Dr. Schweigger, C. E. T., Geheimer Medizinalrat, Professor der Augenheilkunde und ehemaliger 

Direktor der Klinik für Augenkranke an der Universität in Berlin NW, Victoriastrafse 25. 
„ Dr. Schweikert, J. G., Sanitätsrat und praktischer Arzt in Breslau, Wallstrafse 5 a. 
„ Dr. Seeligmüller, 0. L. A., Spezialarzt für Nervenkrankheiten, Professor und Direktor, einer Poliklinik 

für Nervenkrankheiten an der Universität in Halle, Friedrichstrafse 10- 
„ Dr. Seidel, M., Geheimer Medizinalrat, Professor der Medizin an der Universität in Jena. 
„ Dr. Senator, H., Geh. Medizinalrat, Professor für innere Medizin, Direktor der medizin. Universitäts- 
Poliklinik und der III. medizinischen Klinik an der Charite in Berlin NW, Bauhofstr. 7. 
„ Dr. Soltmann, H. J. 0., Medizinalrat, Professor der Medizin, Direktor des Kinderkrankenhauses, der 

Universitäts-Kinderklinik und -Poliklinik in Leipzig, Göthestrafse 9 I. 
„ Dr. Stellwag v. Carion, K., Ilofrat, Prof der Augenheilkunde an der Universität in Wien I, Schottenhof. 
„ Dr. Strassmann, F. W. S., Professor, Direktor der Unterrichtsanstalt für Staatsarzneikunde an der 

Universität, Lehrer der gerichtlichen Medizin an der militärärztlichen Kaiser- Wilhelms-Akademie 

in Berlin W, Sigmundshof 18 a. 
„ Dr. Tappeiner, A, J. F. II. von, Professor für Pharmakologie an der Univ. in München, Findlingstr. 25. 



30 

Hr. Dr. Trendelenburg, F., Geheimer Medizinalrat, Professor der Chirurgie und Direktor der chirurgischen 

Klinik an der Universität in Leipzig, Königsstrafse 3.3 I. 
„ Dr. Tuczek, F. L., Medizinalrat, Professor, Direktor der Irrenanstalt und der psychiatrischen Klinik 

an der Universität in Marlnirg. 
„ Dr. Uhthoff, W. G. H. C. F., Gelieimer Medizinalrat, Professor für Augenheilkunde und Direktor der 

Universitäts-Augenklinik in Breslau. 
„ Dr. Unverricht, H., Staatsrat, Professor in Magdeburg. 
„ Dr. Veit, A. C. C. G. von, Geheimer Ober- Medizinalrat, Prof, ehemaliger Direktor der gynäkologischen 

Klinik und Verwaltungsdirektor der klinischen Anstalten in Bonn, wohnhaft in Deyelsdorf bei 

Grimmen (Stralsund). 
„ Dr. Waldeyer, IL W. G., Geheimer Medizinalrat, Professor der Anatomie a. d. Universität in Berlin W, 

Lutherstrafse 35, Mitglied des Vorstandes der Sektion. 
„ Dr. Weber, T., Geh. Med.-Rat, Professor der Medizin, früher Direktor der med. Klinik an der Univer- 

in Halle, Alte Promenade 29. 
„ Dr. Weichselbaum, A., Hofrat, Obersanitätsrat, Professor der pathologischen Anatomie und Vorstand 

des pathologisch-anatomischen Institutes an der Universität in W^ien IX, 1, Porzellangasse 13. 
„ Dr. Weil, A., Staatsrat, Professor, früher Direktor der medizinischen Klinik in Dorpat, wohnhaft zu 

Wiesbaden. 
„ Dr. Werth, R. A. L., Geheimer Medizinalrat, Professor der Geburtshülfe und Gynäkologie, Direktor der 

Frauenklinik und Hebammenlehranstalt, Mitglied des Medizinalkollegiums der Provinz Schleswig- 
Holstein in Kiel. 
„ Dr. Wilbrand, A. A. J. K. H., Augenarzt in Hamburg-Uhlenhorst, Hofweg 60. 
, Dr. Winkel, F. C.L.W, von, Geh. Rat, Professor an der Universität und Direktor der königlichen 

Gebäranstalt in München, Promenadenstrrafse 11/12. 
„ Dr. Ziegler, E. A., Geh. Hofrat, Professor der pathologischen Anatomie und allgemeinen Pathologie an 

der Universität in Freiburg i. B., Josephstr. 3. 
„ Dr. Zweifel, P., Geh. Medizinalrath, Professor der Geburtshülfe und Gynäkologie an der Universität, 

Direktor der Universitäts-Frauenklinik und der Hebammenschule in Leipzig, Stephanstr. 7. 



b) Auswärtige Mitglieder: 

Hr. Dr. Berg, E. von, Hofrat in St. Petersburg. 

„ Dr. Bergh, L. R. S., Professor, Primararzt am Veetre-Hospital in Kopenhagen, Vestergade 26- 

„ Dr. Bornhaupt, C. G. T., Staatsrat, Professor der Chirurgie an der Universität in Kiew, Bulwarnasa 11. 

„ Dr. Cornaz, C. A. E., Chirurg und Stadtarzt in Nenfchätel. 

„ Dr. Eichhorst, H. L., Professor der speziellen Pathologie und Therapie und Direktor der medizinischen 
Klinik an der Universität in Zürich-Fluntern, Rottenstrafse 34. 

„ Dr. Golgi, C, Professor der allgemeinen Pathologie in Pavia. 

„ Dr. Ilingston, W. H., praktischer Arzt in Montreal. 

„ Dr. Jaddassolin, J., Professor in Bern. 

„ Dr. Liebreich, F. R., Professor der Augenheilkunde in Paris. 

„ Dr. Lister, Sir John, Professor der Chirurgie in London. 

„ Dr. Loewenberg, B. B., Spezialarzt für Ohrenkrankheiten u. verwandte Disziplinen in Paris, 112 Boule- 
vard Hausmann. 

, Dr. Ludeking, E. W. A., Gesundheitsoffizier der Niederländisch-ostindischen Armee in Batavia. 

„ Dr. Richardson, B. W., Mitglied des Medizinal-CoUegiums in London. 

„ Dr. Stilling, H., Professor der pathologischen Anatomie an der Universität in Lausanne. 

Einer besonderen Fachsektion niclit au^ehörig. 

Hr. Dr. Flügel, C. F. A., Vertreter der Smithsonian Institution in Leipzig-Gohlis, Aufsere Halleschestrafse 18 11. 

b) Auswärtige Mitglieder: 

Hr. Dr. Brizi, 0. von, Geheimer Rat, General- Sekretär der Akademie der Wissenschaften in Arezzo. 
„ Dr. Da Costa de Macedo, J. J. Baron, Staatsrat in Lissabon. 
„ Trevisan, V. B. A. Graf von, k. k. österreichischer Kämmerer in Padua. 



31 



Eingegangene Schriften. 



Geschenke. 



Eduard Mazelle: ErdbebenstöruD^en zu Triest, be- 
obachtet am Rebeur — Ehlert'schen Horizontalpendel 
im Jahre 1901, nebst einem Anhange über die 
AufstelluDg des Vicentini'schen Mikroseismogrophen. 
Wien 1902. 8«. 

Strassmann: Sachverständigenthätigkeit «.Technik 
des Gerichtsarztes. Jena 190 f. 8". — Gesundheits- 
zustand in civilrechtlieher und strafrechtlicher Be- 
ziehung. Jena. 1903. 8". 

Ernest Lebon: Sur un manuscrit d'un cours de 
J.— N. Delisle au College Royal. Paris 1902. 8". 

Fr. Thomas: Junges Buchengrfin. Sep. Abz. — 
Anpassung der Winterblättter von Galeobdolon luteum 
an die Wärmestrahlung des Erdbodens. Sep.-Abz. — 
Über die Winterbliltter von Galeobdolon luteum. Sep.- 
Abz. — Über ein thüringisches Vorkommen von 
Sclerotinia tuberosa (Hedw.) Fuck. als Gartenfeind 
der Anemonen. Sep.-Abz. — Die Dipterolacidien von 
Vaccinium uliginosum mit Bemerkungen über Blatt- 
grübchen und über terminologische Fragen. Sep.-Abz 

C. Lange: Joh. Friedr. Reichardt. Denkschrift 
zu seinem 150 Geburtstage. Halle 1903. 8". 

J. Elster und H. Geitel: Messungen der Elektricitäts- 
zerstreuung iu der freien Luft. Sep.-Abz. 

C. Klein: Totalreflectometer mit Fernrohr-Mikro- 
scop. Sep. - Abz. — Die Meteoritensammlung der 
Königlichen Friedricb-Wilhelms-Universität zu Berlin 
am 5. Februar 1903. Sep.-Abz. 

Fritz Biirckhardt: Zur Geschichte des Thermometers. 
Berichtigungen und Ergänzungen. Sep.-Abz. 

Carl F. Jickeli: Die ünvollkommenheit des Stoff- 
wechsels als Grundprinzip für Werden und Vergehen 
m Kampf ums Dasein. Berlin 1902. 8". 

H. Schubert: Gleichungen zwischen Bedingungen 
bei specieller Lage linearer Räume. Sep.-Abz. 

Königlich Preussisches Geodätisches Institut in 
Potsdam. Veröffentlichung. N. F. Nr. 11. Berlin 
1903. 4". 

K. K. Franz-Josephs Universität in Czernowitz. 

Verzeichnis der öffentlichen Vorlesungen im Sommer- 
semester 1903. Czernowitz 1903. S». — Die feier- 
liche Inauguration des Rektors für das Studienjahr 
1902/190.3. Czernowitz 1902. &>. 



Tauschverkehr. 
Aachen. Meteorologisches Observatorium. Er- 
gebnisse der Beobachtungen am Observatorium und 
dessen Nebenstationen im Jahre 1901 sowie für 
Aachen des Lustrums 1896—1900. Jg. VU. Karls- 
ruhe 1902. 4». 

Altenburg i. S. Naturforschende Gesellschaft 
des Osterlandes. Mitteilungen aus dem Oster- 
lande. N. F. Bd. 10. Altenburg S.-A. 1902. S". 



Arnstadt. Deutsche Botanische Monatsschrift. 
Jg. 20. Nr. 6 — 12. Herausgegeben von Eduard 
Martin Reineck. Arnstadt 1902. 8". 

Augsburg. Naturhistorischer Verein für Schwa- 
ben und Neuburg (a. V.) Bericht 35. Augs- 
burg 1902. 8". 

Berlin. Königliche Geologische Landesanstalt 
und Bergakademie. Lieferung 96 und 102 der 
Geologischen Spezialkarte von Preussen und be- 
nachbarten Bundesstaaten nebst Erläuterungen 
Berlin 1901, 1902. 8<' u. Fol. 

Jahrbuch 1901 Bd. 22. Hft. 1, 2, 3. Berlin 

1902. 80. 

— Hydrographisches Amt des Reichs-Marine- 
Amts. Nachrichten für Seefahrer. Jg. 1902. Nr. 32 
bis 52. Jg. 1903. Nr. 1—5. Berlin 1902, 1903. 8". 

— Entomologischer Verein. Berliner Entomo- 
logische Zeitschr. Bd. -47, Hft. 3, 4. Berlin 1902. 8». 

— — Nachtrag I zum Bücher- Verzeichnis der Biblio- 
thek. Berlin 1902. 8". 

— Deutsche Entomologische Gesellschaft. 
Deutsche Entomologische Zeitschrift. Jg. 1902, Hft. 2. 

1903, Hft. 1. London, Berlin, Paris 1902, 1903. 8«. 

— Zoologisches Museum. Mitteilungen. Bd. I, II. 
Hft. 1, 2. Berlin 1899 — 1902. 8". 

— Deutsche Geologische Gesellschaft. Zeit- 
schrift. Bd. 54. Hft. 2. Berlin 1902. 8». 

— Gesellschaft für Erdkunde. Zeitschrift 1902 
Nr. 7—10. 1903 Nr. 1. Berlin 1902, 1903. 8«. 

— Königlich Preussische Akademie der 
Wissenschaften. Sitzungsberichte 1902. Nr. 23 
bis 53. Berlin 1902. 8". 

— Landwirtschaftliche Jahrbücher. Zeitschrift 
für wissenschaftliche Landwirtschaft und Archiv des 
Königlich Prenssischen Landes -Ökonomie -Kolle- 
giums. Bd. 31 Hft. 4 — 6. Ergänzungsband 1 — 3. 
Berlin 1902. 80. 

— Gesellschaft Urania. Himmel und Erde. Jg. 
XIV Nr. 11, 12. Jg XV Nr. 1^5. Berlin 1902. 
1903. 8". 

— Deutsche Kolonialgesellschaft. Deutsche 
Kolonialzeitung. Jg. 15 Nr. 33 —52. Jg. 16 Nr.l— 9. 
Berlin 1902, 1903. 4". 

— Gesellschaft der Kakteenfreunde Deutsch- 
lands. Monatsschrift für Kakteenfreunde. Jg. 12, 
Nr. 8—12. Berlin 1902. 8«. 

— Gartenflora. Zeitschrift für Garten- und Blumen- 
kunde. (Begründet von Eduard Regel). Jg. 51 
Nr. 16 — 24. Jg. 52 Nr. 1 — 4. Berlin 1902. 
190.3. 80. 

Braunschweig. Verein für öffentliche Gesund- 
heitspflege. Monatsblatt für öffentliche Gesund- 
heitspHege. Jg. 25 Nr. 9 — 12. Jg. 26 Nr.l. Braun- 
schweig 1902. 1903. 8». 



32 



Chemnitz. Königlich Sächsisches Meteorolo- 
gisches Institut. Ergebnisse der meteorologischen 
Beobachtungen an 12 Stationen II. Ordnung im 
Jahre 1899. Chemnitz 1901. 4«. 

Bericht für das Jahr 1-^99. Chemnitz 1902. 4". 

— ■ — Decaden-Monatsberichte (Vorläufige Mitteilung) 
1901 Jg. IV. Chemnitz 1902. 4". 

Colmar. Natnrhistorische Gesellschaft. Mit- 
theilungen. N. F. Bd. VI. 1901 und 1902. Colmar 
1902. 8». 

Danzig. Naturforschende Gesellschaft. Schriften. 
N. F. Bd. 10. Hft. 4. Danzig 1902. 8». 

Dresden. Naturwissenschaftliche Gesellschaft 
Isis. Sitzungsberichte und Abhandlungen. Jg. 1902. 
Januar— Juni. Dresden 1902. 8». 

— Verein für Erdkunde. F. von Bellingshausens 
Forschungsfahrteu im Südlichen Eismeer. 1819 — 
1821. Leipzig 1902. 8". 

— Königlich Sächsische Gesellschaft für Bo- 
tanik und Gartenbau „Flora". Sitzungsberichte 
und Abhandlungen. N. F. Jg. 6. 1901 — 1902. 
Dresden 1902. 8". 

DÜrkheim. PoIIichia, ein naturwissenschaft- 
licher Verein der Rheinpfalz. Mitteilungen. 
Jg. 59. 1902. Nr. 1.5—17. Dürkheim a. d. Haardt 

1902. 8«. 

Elberfeld. Naturwissenschaftlicher Verein. 
Jahresbericht. Hft. 10. Elberfeld 1903. 8». 

Erlangen. Biologisches Centralblatt. Unter Mit- 
wirkung von Dr. K. Goebel und Dr. R. Hertwig 
herausgegeben von Dr. J. Rosenthal. Bd. 22. 
Nr. 17 — 24. Bd. 23 Nr. 1—4. Erlangen 1902. 

1903. 80. 

Frankfurt a. M. Der Zoologische Garten. (Zoo- 
logischer Beobachter.) Zeitschrift für Beobachtung, 
Pflege und Zucht der Thiere. Jg. 43 Nr. 8—12. 
Jg. 44 Nr. 1. Frankfurt a. M. 1902, 1903. 8«. 

— physikalischer Verein. Jahresbericht für das 
Rechnungsjahr 1900/1901. Frankfurt a.M. 1902. 8'\ 

— Senckenbergische Naturforschende Gesell- 
schaft. Abhandlungen. Bd. 25 Hft. 3. Bd. 27 
Hft. 1. Frankfurt a. M. 1902. 4^'. 

Bericht 1902. Frankfurt a.M. 1902. 8». 

Görlitz. Ober lau sitzische Gesellschaft der 

Wissenschaften. Neues Lausitzisches Magazin. 

Bd. 78. Görlitz 1902. 8". 

— — Codex diplomaticus Lusatiae superioris II. 
Bd. II Hft. 3, umfassend die Jahre 1432 — 1434. 
Görlitz 1902. 8". 

Göttingen. Königliche Gesellschaft der Wissen- 
schaften. Nachrichten. Geschäftliche Mitteilungen 
1902. Hft. 1. Göttingen 1902. 8". 

Mathematisch-physikalische Klasse 1902. Hft. 

4, 5. Göttingen 1902. 8». 

— — Abhandlungen. Philologisch-historische Klasse. 
N.F. Bd. 5 Nr. 3, 4. Bd.6 Nr. 1—3. Berlin 1902. 4". 

— Mathematisch-physikalische Klasse. N. F. 

Bd. IL Nr. 1, 3. Berlin 1902. 1903. 40. 



Halle. Naturwissenschaftlicher Verein für 
Sachsen und Thüringen. Sitzungsberichte 1901, 
1902. p. 1—16. Halle 1901, 1902. 8«. 

— Verein für Erdkunde. Mitteilungen 1902. 
Halle a. S. 1902. 8". 

Hamburg. Deutsche Seewarte. Ergebnisse der 
meteorologischen Beobachtungen Jg. 24. Hamburg 
1902. 4". 

— — Deutsche überseeische meteorologische Be- 
obachtungen. Hft. XI. Meteorologische Beobacht- 
ungen in Deutsch -Ost -Afrika. Theil IL Termin- 
beobachtungen an 33 Stationen. Hamburg 1902. 4". 

— Geographische Gesellschaft. Mitteilungen. 
Bd. 18. Hamburg 1902. 8". 

— Hamburgische Wissenschaftliche Anstalten. 
Jahrbuch Jg. XIX 1901, mit Beiheft 1, 3, 4, 5. 
Hamburg 1902. 4» u. 8". 

— Naturwissenschaftlicher Verein. Abhand- 
lungen aus dem Gebiete der Naturwissenschaften. 
Bd. 17. Hamburg 1902. 4". 

Heidelberg. Naturhistorisch-medizinischer 
Verein. Verhandlungen. N. F. Bd. 7 Hft. 2. 
Heidelberg 1902. 8". 

Jena. Medizinisch-naturwissenschaftliche Ge- 
sellschaft. Jenaische Zeitschrift für Naturwissen- 
schaft. Bd. 36 Hft. 3, 4, Bd. 37 Hft. 1—3. Jena 

1902, 1903. 8". 

Itzehoe. Allgemeine Entomologische Gesell- 
schaft. Illustrierte Zeitschrift für Entomologie. 
Bd. 7 Nr. 16—24, Bd. 8 Nr. 1—3. Neudamm 1902, 

1903. 8». 

Karlsruhe. Allgemeine Botanische Zeitschrift 
für Systematik, Floristik, PÜanzengeographie etc. 
Herausgegeben von A. Kneucker. 1902 Nr. 9 — 12, 
1903 Nr. 1, 2. Karlsruhe 1902, 1903. 8". 

— Naturhistorischer Verein. Verhandlungen. 
Bd. 15 1901—1902. Karlsruhe 1902. 8". 

Kiel. Kommission zur wissenschaftlichen Unter- 
suchung der deutschen Meere in Kiel und 
Biologische Anstalt auf Helgoland. Wissen- 
schaftliche Meeresuntersuchungen. N. F. Bd. 6. 
Abteilung Kiel. Kiel und Leipzig 1902. 4". 

— Königliche Universität. 169 Schriften ans 
dem Jahre 1901/1902. Kiel etc. 1901, 1902. 8". 

Leipzig. Königlich Sächsische Gesellschaft 
der Wissenschaften. Abhandlungen. Mathe- 
matisch-physische Classe. Bd. 27 Nr. 7 — 9. Leipzig 
1902. 8". 



Herr Eapitals-Kämmerer und emer. Pfarrer 
Dr, J. Probst in Biberach 
beging am 23. Februar d. J. die Feier seines achtzigsten 
Geburtstages. Der Jubilar zählt seit dem 12. April 1876 
zu den Mitgliedern unserer Akademie, und wurden ihm 
von dieser in besonderem Schreiben die herzlichsten 
Wünsche für sein ferneres Wohlergehen dargebracht. 



Abgeachlosöen am 28. Februar 1903. 



Druck von Ehrhardt Karras iu Halle a. S. 




NUNQUAM Ai^^^ß^h. OTIO.SUF 



LEOPOLDIIA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DR. K. V. PEITSCH. 

Halle a. S. (Margaretenstr. Nr. 3.) Heft XXXIX. — Ni*. 3. März 1903. 

luhalt: Adjunkten wähl im 13. Kreise (Königreich Sachsen). — Veränderungen im Personalbestande der Akademie. — 
Beiträge zur Kasse der Akademie. — Eingegangene Schriften. — Biographische Mitteilungen. — Natur- 
wissenschaftliche Wanderversammhingen. — Die :!. Abhaudhmg von Band Sl der Nuva Acta. 



Adjunkten wähl im 13. Kreise (Königreich Sachsen). 

Durch den Tod des Herrn Professor Dr. Victor Carus in Leipzig ist die Neuwahl eines Adjunkten 
für den 13. Kreis notwendig geworden. Ich ersuche alle diesem Kreise angehörigen Mitglieder ergebenst, 
Vorschläge zur Wahl bis zum 24. April 1903 an das Präsidium gelangen zu lassen, worauf die Zusendung 
von Stimmzetteln erfolgen wird. Sämtliche Wahlberechtigte bitte ich, ihre Stimmen bis zum 2.5. Mai 1903 
an mich einschicken zu wollen. 

Sollte ein Mitglied die direkte Wahlauttbrderung und Stimmzettel nicht empfangen haben, ,so er- 
suche ich, eine Nachsendung vom Bureau der Akademie (Wilhelmstrafse Nr. 37) zu verlangen. 

Halle a. S. (Margaretenstrasse Nr. 3), den 31. März 1903. Dr. K. V. Fritsch. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Neu aiifi^euomuiene Mitglieder: 

Nr. 3158. Am 7. März 1903: Herr Dr. Ernst Anton Franz Finger. Professor an der medizinischen Fakultät 
der Universität in W'ien, k. k. Primararzt und Vorstand der dermatologisch - syphilidologisehen 
Abteilung im k. k. Krankenhause Wieden, in Wien. Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) 
für wissenschaftliche Medizin. 

Nr. 3159. Am 7. März 1903: Herr Dr. Friedrich Oscar Giesel. Leitender Chemiker der Chininfabrik Braun- 
schweig Buchler & Co. in Braunschweig. Neunter Adjunktenkreis. — Fachsektion (3) für Chemie. 

Nr. 3160. Am 10. März 1903: Herr Dr. Ernst Levy, Adjunkt am hygienischen Institut, Professor an der 
medizinischen Fakultät der Universität in Strafsbnrg. Fünfter Adjunktenkreis. — Fachsektion 
(9) für wissenschaftliche Medizin. 

Nr. 3161. Am 19. März 1903: Herr Dr. Moritz Leberecht Fiinfstück, Professor der Botanik und Pharma- 
kognosie, Direktor des botanischen Instituts und des botanischen Gartens der Königlichen Tech- 
nischen Hochschule in Stuttgart. Vierter Adjunktenkreis. — Fachsektion (5) für Botanik. 
Leopoldina XXXIX. 5 



34 

Gestorbene Mitglieder: 

Im Februar 1903 in Görz: Herr Dr. Karl Heinrich Ritter von Scherzer, aufserordentliclier Gesandter und 

bevollmächtigter Minister a. D. in Görz. Aufgenommen den 27. Juli 1874. 

Am 10. März 190.3 in Leipzig: Herr Dr. Julius Victor Carus, Professor der vergleichenden Anatomie an 

der Universität in Leipzig. Aufgenommen den 1. Januar 1856, cogn. de Chamisso. Adjunkt 

seit dem 15. September 1863. 
Am 15. März 1903 in Tiflis: Se. Excellenz Herr Wirklicher Russischer Staatsrat Dr. Gustav Ferdinand 

Richard Radde. Direktor des Museums in Tiflis. Aufgenommen den 30. April 1892. 

Dr. K. V. Fritsch. 

Beiträge zur Kasse der Akademie. Kmk. pf. 

März 2. 1903. Von Hrn. Professor Dr. Rügheimer in Kiel Jahresbeitrag für 1903 6 — 

„ 3. „ „ „ Professor Dr. Deichmüller in Dresden desgl. für 1903 6 — • 

„ 5. „ „ „ Privatdozent Dr. Schräm in Wien desgl. für 1903 6 07 

„ „ „ „ „ Professor Dr. Haas in Kiel desgl. für 1903 6 — 

„ 7. „ „ , Professor Dr. Finger in Wien Eintrittsgeld und Ablösung der Jahresbeiträge 90 52 

„ „ „ „ „ Dr. Giesel in Braunschweig Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1903 . 36 — 

, 10. „ „ ,, Professor Dr. Levj- in Strafsburg Eintrittsgeld 30 05 

, 13. „ „ „ Bergrat Dr. Teller in Wien Jahresbeitrag für 1903 6 15 

, 14. „ „ „ Geh. Bergrat Professor Dr. Laspeyres in Bonn desgl. für 1903 ... 6 — 
„ 16. „ „ „ Professor Dr. Georg Pick in Prag Jahresbeiträge für 1898, 1899, 

1900, 1901, 1902 und Ablösung der Jahresbeiträge 85 32 

„ 19. „ „ „ Professor Dr. Fünfstück in Stuttgart Eintrittsgeld und Ablösung der 

Jahresbeiträge 90 — 

„ „ „ „ „ Rechnungsrat Jännicke in Mainz Jahresbeitrag für 1903 6 — • 

„ ,, „ „ „ Professor Dr. C. Müller in Wildpark desgl. für 1902 6 — 

„ 23. „ „ „ Professor Dr. Killing in Münster desgl. für 1903 6 — 

„ 31. , „ „ Professor Dr. Fiedler in Zürich Jahresbeiträge für 1903, 1904, 1905, 

1906 und 1907 30 — 

Dr. K. V. Fritsch. 



Eingegangene Schriften. 



Ankäufe. J. C. Poggendorffs biographisch-literarisches Hand- 

Dr. A. Petermanns Mitteilungen aus Justus Perthes Wörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften. 

geographischer Anstalt. Bd. 48, Hft. 8 — 12. Bd. 49, Bd. IV. Lfg. 4—7. Herausgegeben von Prof. Dr. A. I. 

Hft. 1, 2. ErgänzuDgsheft 139, 140. Gotha 1902, von Oettingen. Leipzig 1902, 1903. 8». 

1903. 4". Paiaeontographica. Beiträge zur Naturgeschichte 

Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, der Vorzeit. Herausgegeben von Karl A. v. Zittel. 

Jg. 35, Nr. 15—20. Berlin 1902. 8". Bd. 30, Abt. II, Lfg. 4. Bd. 49, Lfg. 3—5. Stuttgart 

Deutsche Rundschau für Geographie und S:atistik. ^^"•^' ^^"'*- * ' 

Herausgegeben von Friedrich Umlauft. Jg. 24, Nr. Abhandlungen der Schweizerischen paläontolo- 

12, Jg. 25, Nr. 1 6. Wien 1902, 1903. 8". gischen Gesellschaft. Vol. 29, 1902. Lyon, Basel, 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und ^^°'"' ^"^'" ^^*^^- ^"• 

Paläontologie. Herausgegeben von M. Bauer, E. 

Koken und Th. Liebisch. 1902. Bd. II, Hft. 3. 

1903, Bd. 1, Hft. 1, 2. Beilageband XV, Hft. 3. XVI, Geschenke. 

Hft. 1, 2. Stuttgart 1902, 8". Karl Von der Mühll: Über konforme Abbildung 

Nature. A weekly illustrated Journal of science im Raum. Sep.-Abz. 

Nr. 1711—1741. London 1902, 1903. 8». Wilhelm Waldeyer: Das Trigonum subclaviae. 

Göttingische gelehrte Anzeigen imter der Aufsicht Bonn 190.H. 4". 

der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften 1902, A. Schmidt: Lichtbrechung und Farbenzerstreuung 

Nr. 6—12. 1903, Nr. 1, 2. Göttingen 1902, 1903. 8". in der Chromosphäre. Sep.-Abz. — Die Wärmeleitung 



35 



der Atmosphäre. Sep.-Abz. — Labile Gleichgewichts- 
zustände in der Atmosphäre. Sep.-Abz. 

J. Kollmann: Die Pygmäen und ihre systematische 
Stellung innerhalb des Menschengeschlechts. Sep.-Abz. 

Felix Wahnschaffe: Über das Vorkommen von 
Gletschertöpfen auf dem Saudstein bei Gommern un- 
weit Magdeburg. Sep.-Abz. — Über die Auffindung 
der Paludinenbank in dem Bohrlüche Carolinenhohe 
bei Spandau, Sep.-Abz. 

Rud. Burckhardt: Zur Geschichte der biologischen 
Systematik. Sep.-Abz. 

K. K. Militär- Geographisches Institut in Wien. 

Astronomische Arbeiten. Bd. lit. Wien 1902 4". 

Fritz Giesel: Über Chrysamminsäure und Chrysazin. 
Göttingen 1876. S". — Über radioaktive Substanzen 
und deren Strahlen. Sep.-Abz. — Plastilina. Sep.- 
Abz. ■ — Über Radium und radioaktive Stoffe. Sep.- 
Abz. — Über den Emanationskörper aus Pechblende 
und über Radium. Sep.-Abz. — Über radioactives 
Blei. Sep.-Abz. — Über radioactives Baryum und 
Polonium. Sep.-Abz. — Einiges über Radium-Baryum- 
Salze und deren Strahlen. Sep.-Abz. — Einiges über 
das Verhalten des radioactiven Baryts und über 
Polonium. Sep.-Abz. — Über die Ablenkbarkeit der 
Becquerelstrahlen im magnetischen Felde. Sep.-Abz. 
— Über künstliche Färbung von Krystallen der 
Haloi'dsalze der Alkalimetalle durch Einwirkung von 
Kalium- und Natriumdampf Sep.-Abz. — Über Bec- 
querelstrahlen und die radioaktiven Substanzen. Sep.- 
Abz. — Über ßadiumbromid und sein Flammen- 
spektrum. Sep.-Abz. — Über Photographie in natür- 
lichen Farben nach der Interferenzmethode von Lipp- 
mann. Sep.-Abz. — Über Verbesserungen in der 
Photographie mit Röntgen - Strahlen. Sep.-Abz. — 
Id. und C. Liebermann: Über eine neue technische 
Darstellungsart und theilweise Synthese des Cocains. 
Sep.-Abz. — Über ein Nebenproduct der Cocain- 
synthese. Sep.-Abz. 

L. Weinek: Über die Erscheinung der Fixstern- 
Aberration. Sep.-Abz. — Zur Theorie des Spiegel- 
sextanten. Sep.-Abz. 

Karl iVlüller: Hepaticologi&che Fragmente. II. Sep.- 
Abz. — Über die in Baden im Jahre 1901 gesammel- 
ten Lebermoose. Sep.-Abz. — Scapaniae Indiae orien- 
talis, curante cl. GoUan annis 1900 et 1901 lectae. 
Sep.-Abz. — Neue Bürger der badischen Lebermoos- 
Flora. Sep.-Abz. — Neue und kritische Lebermoose. 
Sep.-Abz. 

E. Heinricher: Kritisches zur Systematik der Gat- 
tung Alectorolopus. Sep.-Abz. 

L. Weineck: Definitive Resultate aus den Prager 
Polhöhen-Messungen von 1889 bis 1892 und von 1895 
bis 1899, Prag 190."?. 4». 

Theodor Ritter von Weinzierl: XXIL Jahresbericht 
der Kaiser!. Königl. Samen - Kontroll - Station (k. k. 
landwirthschaftlich - botanischen Versuchsstation) in 
Wien für das Jahr 1902. Wien 1903. 8". 

Karl Zulkowski: Über die Constitution der Hoch- 
ofenschlacke. Sep.-Abz. — Über die Konstitution und 
Erhärtung der hydraulischen Bindemittel. Sep.-Abz. 



— Id. und Franz Cedivoda: Über den Abbau der 
unlöslichen Kalkphosphate durch Ammoncitratlösungen. 
Sep.-Abz. 

R. V. Jaksch: Über die Vertheilung der stickstoff- 
haltigen Substanzen im Harne des kranken Menschen. 
Sep.-Abz — Chobei Hayashikawa: Über die bac- 
teriologische Diagnose des Typhus abdominalis nebst 
Bemerkungen über Anreicherungs versuche mittelst 
der aktiven Beweglichkeit der Typhusbacillen. Sep.- 
Abz. — Karl Walko: Über die Behandlung der 
Enuresis. Sep.-Abz. — Id.: Über autochthone Throm- 
bose des Harnsinus und der Vena magna Galeni. 
Sep.-Abz. — Id.: Über die Behandlung des Ulcus 
ventriculi mit Olivenöl. Sep.-Abz. — Hermann Cer- 
winka: Über Agurin, ein neues Theobrominpräparat. 
Sep.-Abz. 

F. R. Helmert: Bericht über die Tätigkeit des 
Centralbureaus der internationalen Erdmessung im 
Jahre 1902 nebst dem Arbeitsplan für 1903. Berlin 
1903. 4". 



Tau seh verkehr. 
Agram. Jugoslavenske Akademije. Znanosti i 

ümjetnosti. Knjiga 149. U Zagrebu 1902. 8". 
Ljetopis. Svezak 1, 5, 16. 1877, 1890, 1901. 

U Zagrebu 1902. 8». 
Brunn. Naturforschender Verein. Verhandlungen 

Bd. 40 1901. Brunn 1902. 8». 

— — XX. Bericht der meteorologischen Commission. 
Ergebnisse der meteorologischen Beobachtungen im 
Jahre 1900. Brunn 1902. 8». 

Budapest. Rovartani Lapok. Jg. IX. 1902. Hft. 7 
— 10, Jg. X. 1903. Hft. 1. Herausg. von Aigner 
Lajos und Csiki Erno. Budapest 1902. 8». 

— Magyar Botanikai Lapok. Jg. I, II Nr. 1/2. 
Herausgeg. von Degen Arpäd. Budapest 1902, 
1903. 8(1. 

— Ungarisches National-Museum. Termesze- 
trajzi Füzetek. Vol. 25 P. 3, 4. Budapest 1902. 8". 

— Königlich Ungarische Geologische Anstalt. 
Mittheilungen. Bd. 13 Hft. 6, Bd. 14 Hft. 1. Buda- 
pest 1992. 8». 

Földtani Közlöny. Bd. 32 Hft. 5—12. Buda- 
pest 1902. 80. 
Jahresbericlit für 1900. Budapest 1902. 8". 

— Ungarische Ornithologische Centrale. 
Aquila. Jg. IX Spl. Budapest 1903. 8". 

Graz. K. K. Gartenbau-Gesellschaft in Steier- 
mark, Mitteilungen. 28. Jg. 1902 Nr. 11. 29. Jg. 
1903 Nr. 1, 2, 3. Graz 1903. 8", 

— Naturwissenschaftlicher Verein für Steier- 
mark. Mitteilungen. Jg. 1901 Hft. 38. Graz 
1902. 8f>. 

Hermannstadt. Verein für siebenbürgische Lan- 
deskunde, Archiv. N. F. Bd. 30 Hft. 3. Hermann- 
stadt 1902. 80. 

Innsbruck. Naturwissenschaft lieh -medizinisch er 
Verein. Berichte. Jg. 27. 1901/1902. Innsbruck 

1902. 8». 



36 



Innsbruck. Ferdinandeum. Zeitschrift für Tirol u. 
Vorarlberg. Dritte Folge. Ilft. 46. Innsbruck 

1902. 8». 

Klausenburg. Siebenbürgischer Museumsverein. 
Sitzungsberichte der medicinisch- naturwissenschaft- 
lichen Section. Jg. 27. 1902. Bd. 24 Ärztliche Ab- 
theilung Ilft. 1, 2. Kolozsvärt 1902. 8». 

Krakau. Aljademie der Wissenschaften. Roz- 
prawy. Ser. 2 Tom. 19. W Krakowie 1902. 8". 

— — Katalog literaturj' naukowej polskiej. Tom. II. 
Rok 1902. Zeszyt 2, 3 Krakow 1902, 1903. S". 

— — Anzeiger. Mathematisch-naturwissenschaftliche 
Klasse. 1902 Nr. 8, 9, 1903 Nr. 1. Cracovie 1902, 

1903. 8«. 

— — — Philologische Klasse. Historisch-philosoph- 
ische Klasse 1902. Nr. 8—10. Cracovie 1902. 8". 

Laibach. Musealverein für Krain. Mittheilungen. 

Jg. XV. L.-iibach 1902. 8". 

Izvestja. Letnik XII. V Ljubljani 1902. 8". 

Leipa. Nordböhmischer Excursious-Club. Mit- 

theihingen. Jg. 25 Ilft. 4. Leipa 1902. 8". 
Prag. Böhmischer Forstverein. Vereinsschrift 

für Forst-, Jagd- und Naturkunde. Hft. 238— 210. 

Prag 1902. 8». 

— K. K. deutsche Karl-Ferdinands-Universi- 
tät. Personalstand zu Anfang des Studienjahres 
1902/1903. Prag 1902. 8«. 

. — Königlich Böhmische Gesellschaft der 
Wissenschaften. Sitzungsberichte 1902. Prag 
1903. 8". 

Jahresbericht 1902. Prag 1903. 80. 

— — Christian Doppler: Über das farbige Licht 
der Doppelsterne und einiger anderer Gestirne des 
Himmels. Neu herausgeg. von Dr. Stndmicka. Prag 
1903. 80. 

- — Gesellschaft zur Förderung deutscher 
Wissenschaft, Kunst und Literatur in 
Böhmen. Gustav C. Laube: Volkstümliche Über- 
lieferungen aus Teplitz und Umgebung. 2. Auflage. 
Prag 1902. 8". 

— — R. Kraus und B. Kreissl: Über den Nach- 
weis von SchutzstoÖ'en gegen Hundswut beim 
Menschen. Sep.-Abz. 

— — Oskar Bail: Versuche über die Verwesung 
pflanzlicher Stoffe. Sep.-Abz. 

— — F. Czapek: Untersuchungen über die Stick- 
stoffgewinnung und Eiweissbildung der Schimmel- 
pilze. I, II. Sep.-Abz 

— — R. Kraus und R. Mareseh: Über die Bil- 
dung von Immnnsubstanzen gegen das Lyssavirus 
bei natürlich empfänglichen und unempfänglichen 
Tieren. Sep.-Abz. 

— — Alois John: Oberlohma. Geschichte und 
Volkskunde eines egerländer Dorfes. Prag 1903. 8". 

Wilhelm Wiechowski: Über den Einfluss 

der Analgetica auf die intracromielleBlutcirculation. 
Sep.-Abz. 

— — Oswald Richter: Untersuchungen über das 
Magnesium in seinen Beziehungen zur Pflanze. 
I. Tlieil. Sep.-Abz. 



Salzburg. Gesellschaft für Salzburger Landes- 
kunde. Mittheilungen. 42. Vereinsjahr. 1902. 
Salzburg 1902. 8». 

Temesvar. Südungarische Gesellschaft der 
Naturwissenschaften. Termeszettudomänyi Fü- 
zetek. Jg 26 Hft. 3,4. Temesvar 1902. 8o. 

Triest. R. Osservatorio astronomico-meteo- 
rologico. Rapporto annuale 1899. Vol. XVI. 
Trieste 1902. 4". 

— Associazione Medica Triesfina. Bollettino 
1901—1902. Annata V. Trieste 1902. 8o. 

Wien. Kaiserliche Akademie der Wissen- 
schaften. Anzeiger 1902 Nr. 18—27, 1903 Nr. 
1—6. Wien 1902, 1903. 8». 

— K. K. Gartenbau-Gesellschaft. Wiener illu- 
strirte Gartenbau-Zeitung. 1902 Hft. 10—12, 1903 
Hft. 1, 2. Wien 1902, 1903. 80. 

— Osterreichische botanische Zeitschrift. 
Herausgegeben von Dr. Richard R. v. Wettstein. 
Jg. .52 Nr. 9—12, Jg. 53 Nr. 1—3. Wien 1902, 
1903. 80. 

— Entomologische Zeitung. Jg. 21 Hft. 7 — 12. 
Wien 1902. 8". 

— K. K. Geologische Reichsanstalt. Abhand- 
lungen. Bd. VI, Abthlg. 1. Suppl.-IIeft. Wien 
1902. 4". 

Jahrbuch. Jg. 1901. Bd. 51 Hft. 3, 4. Wien 

1902. 8«. 
Verhandlungen 1902 Nr. 9 — 18, 1903 Nr. 1. 

Wien 1902, 1903. 8". 

— Anthropologische Gesellschaft. Mitthei- 
lungen. Bd. 32 Hft. 5, 6, Bd. 33 Hft. 1, 2. Wien 
1902, 1903. 8". 

— K. K. Universitäts-Sternwarte. Annalen. Bd. 
14, 17. Wien 1900, 1902. 4". 

— K. K. Centralanstalt für Meteorologie und 
Erdmagnetismus. Jahrbücher. Jg. 1902. N. F. 
Bd. 39. Wien 1902. 4». 

— K. K. Naturhistorisches Hofmuseum. An- 
nalen. Bd. 17, Nr. 3, 4. Wien 1902. 80. 

— Österreichischer Touristen-Club. Mitthei- 
lungen. 1902 Nr. 7 — 12, 1903 Nr. 1—3. Wien 
1902, 1903. 4". 

— K. K. Zoologisch-Botanische Gesellschaft. 
Abhandlungen. Bd. 2 Hft. 2. Wien 1903. 8". 

Verhandlungen. 1902 Nr. 6—10, 1903 Nr. 1. 

Wien 1902, 1903. 8». 
Basel. Universitätsbibliothek. Jahresverzeichnis 

der Schweizerischen Universitätsschriften 1901 — 

1902. Basel 1902. 8«. 
Bericht der Realschule zu Basel 1901—1902. 

Basel 1902. 4". 

— — Bericht über das Gymnasium in Basel. Basel 
1902. 40. 

— — Fritz Burckhardt: Zur Geschichte des Ther- 
mometers. Basel 1902. 4». 

— — Ludwig Wille: Über die psycho -physiolo- 
gischen und pathologischen Beziehungen des Ge- 
dächtnisses. Basel 1901. 4». 



37 



Bern. Schweizerische Entomologische Gesell- 
schaft. Mittheilungen. Vol. 10. Hft. 10. Schaff- 
hausen 1903. 8». 

Frauenfeld. Thurgauische Naturforschende Ge- 
sellschaft. Mittheilungen. Ilft. 15. Frauenfeld 

1902. 8". 

Lausanne. Societe Vaudoi.se des Sciences natu- 
relles. Bulletin. Ser. 4. Vol. 38. Nr. 145. Lau- 
sanne 1902. 80. 

Zürich. Schweizerische Botanische Gesell- 
schaft. Berichte. Hft.lO— 12. Bern 1900, 1902. 8». 

— Schweizerische geologischeCommission. Bei- 
träge zur geolog. Karte der Schweiz. Lfg. 1, 3, 4, 
5, 7', 7'i, 8, 8\ 9, 10, 11, 12, 13, 14\ 14^% W\ 
143, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24^, 24^ 24^, 
24*, 25, 27, 28, 30. Neue Folge. Lfg. 1—11, 13. 
Geotechnische Serie. Lfg. 1. Bern 1866— 1902. 4». 

— Schweizerische Meteorologische Central- 
Anstalt. Annalen 1900. Zürich 1902. 4». 

— Societas entomologica. 1902. Nr. 10 — 24. 
Zürich 1902. 4o. 

Antwerpen. Societe Royale de Geographie. 

Bulletin. Tom. 26 F. 2. Anvers 1902. 8». 
Brüssel. Societe royale beige de Geographie. 

Bulletin 1902. Nr. 4—6. Bruxelles 1902. 8«. 

— Academie royale des Sciences, des Lettres 
et des Beaux-Arts de Belgique. Memoires. 
Tom. 54 Fase. 5. Bruxelles 1902. 4". 

Bulletin de la Classe des Sciences 1902. Nr. 12. 

Brnxelles 1902. S». 

— — Memoires couronnes et Memoires des savants 
etrangers Tom. 59. Fase. 3. Tom. 60. Tom. 62. 
Fase. 1. Bruxelles 1902. 4«. 

Memoires couronnes et autres memoires. Tom. 62. 

Fase. 2, 3. Bruxelles 1902. 8o. 
■ Annuaire 1903. Bruxelles 1903. 8». 

— Academie Royale de Medecine de Belgique. 
Bulletin. Ser. 4 Tom. 16 Nr. 8-10. Tom. 17 Nr. 1. 
Bruxelles 1902, 1903. 8". 

— — Memoires couronnes et autres Memoires. T. 15. 
F. 9. Bruxelles 1902. 8«. 

— Musee du Congo. Annales. Botanique. Ser. I, 
Tom. 1 Fase. 8. Ser. 4 Fase. 3. Bruxelles 1902, 

1903. 40. 

— — — Ethnographie et Anthropologie. Ser. III. 
Tom. 1 Fase. 1. Bruxelles 1902. 40. 

Gent. Archives de Biologie. Tom. XIX F. 1, 2. 
Publiees par Edouard Van Beneden et Charles 
Van Bambeke. Liege, Paris 1902, 1903. 80. 

Loewen. Universite catholique. Annuaire 1903. 
Louvain 1903. 80. 

— — Theophile Collier: Essai sur les Institutions 
politiques. Bruxelles 1903. 8«. 

— — Joseph Henry: Llmpot sur les revenus pro- 
fessionnels. Alsace - Lorraine — Liege. Louvain, 
Paris 1903. 8". 

— — Recueil de Travaux. Fase. 8 — 10. Anvers, 
Louvain, Paris 1901, 1902. 8o. 

— Institut micrographique. La Cellule. Recueil 
de Cytologie et d'IIistologie Generale. Publie par 



G. Gilson. Tom. 19 F. 2. Tom. 20 F. 1. Lierre, 

Louvain 1902. 8". 
Liittich. Societe royale des Sciences. Memoires. 

Ser. 3 Tom. 4. Bruxelles 1902. 8«. 
Kopenhagen. Kongelige Danske Geografiske 

Selskab. Geografisk Tidskrift. Bd. 16 Hft. 7, 8. 

Kjobenhavn 1902. 4o. 

— Zoologisches Institut der Universität. The 
Danish Ingolf- Expedition. Vol. IV P. 1. Kopen- 
hagen 1903. 40. 

— Danske meteorologiske Institut. Meteorolo- 
gisk Aarbog for 1900 Del 2, 1901 Del 1. Kjoben- 
havn 1902. Fol. 

— Kongel. Danske Videnskabernes Selskab. 
Skrifter. 6. Riekke, naturvidensk. og mathem. Afd. 
Tom. XI Nr. 4, Tom. Xll Nr. 2. Kjubenhavn 1902. 4". 

— — Oversight over Forhandlinger 1902. Nr. 4, 5. 
Kjobenhavn 1902. 8». 

— Botaniske Forening. Botanisk Tidskrift. 
Bd. 25 Hft. 1. Kobenhavn 1902. 80. 

— Naturhistoriske Forening. Videnskabelige 
Meddelelser 1902. Kjobenhavn 1902. 80. 

Marseille. Faculte des Sciences. Annales. 

Tom. XII. Marseille 1902. 4". 
Paris. Academie des Sciences. Comptes rendus 

hebdomadaires des seances. Tom. 134, Nr. 6 — 26. 

Tom. 135 Nr. 1—10. Paris 1902, 1903. 4«. 

— Societe de Biologie. Comptes rendus hebdoma- 
daires. 1902 Nr. 27—37. 1903 Nr. 1—9. Paris 
1902, 1903. 80. 

— Annales des Mines. 1902, Nr. 6—11. Paris 

1902. 80. 

— Societe anatomique. Bulletin et Memoires. 
Ser. 6, Tom. IV, Nr. 4—9. Paris 1902. 8». 

— Societe geologique de France. Bulletin. Ser. 
IV, Tom. II, Nr. 2, 3. Paris 1902 80. 

— Sociöte zoologique de France. Bulletin. 
Tom. 27. Paris 1902. 80. 

Cambridge. Engl. Philosophical Society. Pro- 
ceedings. VoL 11 P. 7. Vol. 12 P. 1. Cambridge 

1903. 80. 

Dublin. Royal Irish Academy. Transactions. 
Vol. 32 Sei" A P.3— 5. Ser.B P.I.' Dublin 1902. 4". 

— — Proceedings. Ser. 3 Vol. 6 Nr. 4. Dublin 
1902. 80. 

Vol. 24 Section A P. 1. Section B P. 1. 2. 

Section C P. 1, 2. Dublin 1902. 80. 



Biographische Mitteilungen. 

Am 6. September 1902 starb in Whitehall Court 
Sir Freder ick Abel, einer der Nestoren der eng- 
lischen Chemie. Am 17. Juli 1827 zu London ge- 
boren, war er einer der Schüler A. W. Hofmann's 
und seit 1881 Ehrenmitglied der Deutschen Chemi- 
schen üesellscliaft. Abel hat sich als Forscher auf 



38 



verschiedenen Gebieten der reinen und angewandten 
Chemie hervorgetan. Am bekanntesten sind seine 
ausgedehnten Untersuchungen über Sprengstoffe, zu 
denen er durch seine Stellung im englischen Kriegs- 
ministerinm veranlafst wurde, und seine Methode, den 
Entflammungspunkt des Petroleums zu bestimmen. 
Seiner dankbaren Verehrung für seinen Lehrer Hof- 
mann gab er Ausdruck in in der „Hofmann Memorial 
Lecture" vor der Chemical Society in London, deren 
Präsident er war. 

In Apeldoorn in Holland sarb der bekannte 
Kenner der Niederländischen Flora H. J. Ankersmit. 

Am 28. Juni 1902 starb in Waterbury H. F. Bas- 
se tt, einer der ersten amerikanischen Cecidiologen, 
im Alter von 76 Jahren. Er hat sich besonders 
einen Namen erworben durch seine Studien über 
Pflanzengallen und deren Erzeuger. Seine Schriften 
auf diesem Felde bilden wertvolle Beiträge zur Zoo- 
cecidiologie und manche von ihm neu erkannte und 
beschriebene Art hält sein Andenken in der Nach- 
welt lebendig. 

Im August 1902 starb Charles W. Black, Pro- 
fessor der Mathematik an der Universität von Oregon. 

Am 16. Oktober 1902 starb in Kiel Professor 
Johannes Bockendahl, eines der ältesten Mit- 
glieder der Kieler medizinischen Fakultät. Er ent- 
faltete besonders auf dem Gebiet der Hygiene eine 
rege und fruchtbringende Tätigkeit und hat das Ver- 
dienst, in seiner Heimatsprovinz das Interesse der 
Ärzte dafür rege gemacht zu haben. Johannes 
Bockendahl, 1826 geboren, gelangte 1850 zur Pro- 
motion. 1865 trat er als Medizinalinspektor für 
Holstein in den Medizinaldienst. Im Jahre darauf 
wurde er zum Professor für gerichtliche Medizin und 
Hygiene an der Universität Kiel und zum Direktor 
des Instituts für Staatsarzneikunde berufen, 1872 
wurde Bockendahl Regierungs- Medizinalrat. 1897 
trat er in den Ruhestand. Sehr dankenswert ist die 
Bockendahl'sche Bearbeitung einer Sammelforschung 
der schleswig-holsteinischen Ärzte über die Frage 
von der Vererblichkeit der Tuberkulose. 

In Bonn starb der Privatdozent für innere Medizin 
und Laryngoskopie Dr. Karl Burger. 

Am 10. März 1903 starb in Leipzig Julius 
Victor Carus, M. A. N. (vgl. Leop. pag. 34) Pro- 
fessor der Zoologie an der dortigen Universität. Am 
25. August 1823 zu Leipzig geboren, machte Carus 
seine Studien an der Universität seiner Vaterstadt 
und wurde 1846 Assistenzarzt am dortigen Georgen- 
hospital. Im Jahre 1849 ging er nach Würzburg, 
bald darauf nach Freiburg i. Br. und nahm im Herbst 
desselben Jahres die Stelle eines Konservators des 



vergleichend -anatomischen Museums zu Oxford an. 
Zwei Jahre darauf habilitierte er sich an der Uni- 
versität in Leipzig und erhielt 1853 die Professur 
der vergleichenden Anatomie und die Leitung der 
zootomischen Sammlung. Im Sommer 1873 und 1874 
vertrat Carus den mit der Expedition des Challenger 
ansgesandten Zoologen Professor Wyville Thomson 
an der Universität zu Edinburg. Carus entwickelte 
eine reiche wissenschaftliche Tätigkeit auf den ver- 
schiedenen Gebieten der Zoologie. Am bekanntesten 
sind sein „Handbuch der Zoologie" und seine „Ge- 
schichte der Zoologie". Seit 1856 war Carus Heraus- 
geber eines Jahresberichtes über die im Gebiete der 
Zootomie erschienenen Arbeiten, seit 1878 des Zoo- 
logischen Anzeigers. Zugleich war er Redakteur des 
Zoologischen Jahresberichtes, herausgegeben von der 
Zoologisehen Station Neapel. Besondere Verdienste 
erwarb sich Carns um die Kenntnis der Darwinschen 
Lehre durch Übersetzung von dessen meisten Schriften. 
(Ein ausführlicher Nekrolog folgt.) 

Am 24. November 1902 starb Ladislav Cela- 
kovsky, Professor der Botanik an der tschechischen 
Universität Prag, geboren am 29. November 1834. 

Am 7. Dezember 1902 starb in Buenos Aires der 
bekannte Geograph Dr. Josef Chavanne. Am 
7. August 1846 zu Graz geboren, studierte Chavanne 
in Prag und Graz und unternahm von 1867 — 1869 
eine gröfsere Reise durch Mexico, Westindien und 
die Vereinigten Staaten von Nordamerika: dann be- 
suchte er verschiedene Plafenstädte von Marokko und 
drang von Oran aus in die Sahara vor. 1869 — 70 
war Chavanne an der meteorologischen Reichsanstalt 
in Wien tätig und übernahm später die Redaktion 
der „Mitteilungen der Wiener Geographischen Gesell- 
schaft." Aufser zahlreichen Aufsätzen publizierte 
Chavanne: „Die Temperaturverhältnisse von Oester- 
reich-Ungarn" (Wien 1871), „Beiträge zur Klimato- 
logie von Oesterreich-Ungarn" (daselbst 1872), „Die 
Sahara" (daselbst 1878), „Afrika im Licht unserer 
Tage" und „Die mittlere Höhe Afrikas" (das. 1881). 
„Afrikas Ströme und Flüsse" (das. 1883) und „Jan 
Mayen und die österreichische arktische Beobachtungs- 
station" (daselbst 1884). Aufserdem lieferte er eine 
„Physikalische Wandkarte von Afrika" in vier Blättern 
und besorgte die 7. Auflage von Balbis „Allgemeiner 
Erdbeschreibung". 1885 ging Chavanne nach Buenos 
Ayres, um dort sein geographisches Wissen zu ver- 
werten. Anfangs arbeitete er als Kartograph und 
gab 1892 eine ausgezeichnete Eisenbahn Wandkarte 
heraus; da aber diese Tätigkeit zu wenig erspriefs- 
lich war, trat er in das hydrographische Amt, wo er 
seitdem als Beamter tätig war. Seine letzte wissen- 



39 



schaftliche Arbeit war eine Abhandlung über das 
Klima Argentiniens, betitelt: „Die Temperatur- und 
Regenverhältnisse Argentiniens." 

Am 19. Juli in Haywards (Kalifornien) Dr. James 
G. Cooper, Ornithologe und Conchyliologe, speziell 
für die Nordamerikanische Fauna. 

Am 26. Juni 1902 starb in Wellington auf Neu- 
seeland der Erzbischof von Auckland und Primat der 
Kiilonie William Garden Corvie, geb. 1831 zu 
Auchterlefs. Nachdem er Militärgeistlicher und Rektor 
in Stafford gewesen war, wurde er 1869 zum Bischof 
von Auckland ernannt. Er verfafste „Notes on the 
Temples of Kashmir", „A visit to Norfolk Islands," 
„Our Last Year in New-Zealand". 

In Turin starb Alfonso Cossa, Professor der 
Met allchemie und Direktor der Ingenieurschule daselbst. 

Am 3. Januar 1903 starb in Thorn Professor 
Maximilian Curtze (M. A. N. vergl. pag. 2), einer 
der verdientesten Pfleger der Geschichte der Mathe- 
matik. Am 4. August 1837 in Ballenstedt ge- 
boren, machte Curtze seine akademischen Studien in 
Greifswald und legte 1864 die Oberlehrerprnfung ab, 
worauf er am Gymnasium in Thorn angestellt wurde. 
Die Hauptarbeit Curtzes war auf die Erforschung und 
Darstellung der Leistungen des Copernicus gerichtet. 
Er besorgte die Jubiläumsausgabe von Copernicus 
'De revolutionibus orbium caelestinm', publizierte Un- 
gedrucktes von und über Copernicus sowie Coperni- 
cus-Reliquien und schrieb eine gemeinverständliche 
Copernicus-Biograpbie. Ein namhaftes Verdienst hat 
Curtze weiter um die Kenntnis der mathematischen 
Schriften des Nikolaus Oresme. Beträchtlich ist die 
Reihe der Einzelstudien zur Mathematik- Geschichte, 
die Curtze in Grunerts „Archiv", in Schlömilchs 
„Zeitschrift", in den „Annali di matem.", in der 
„Leopold." verötfentlichte. Besonders zu gedenken 
ist des Anteils, den Curtze an der Herausgabe der 
Acta nationis Germanorum der Universität Bologna 
hat. Die letzte Arbeit Curtzes war in der Herstellung 
einer Ausgabe des mathematischen Briefwechsels des 
Regiomontanus. 

Am 22. September 1902 starb in Paris der Nestor 
der französischen Geologen und Mineralogen A. D a m o u r, 
84 Jahre alt. Damour unternahm eine Reise nach 
Zcntralamerika und Westindien, über deren Ergebnisse 
er 1860 in einem gröfseren Reisewerk berichtete. 
Sein Werk über Steinwerkzeuge bei den Kelten und 
bei wilden Volksstämmen ist in weiten Kreisen be- 
kannt geworden. 

Am 14. November 1902 starb in Frankfurt a. M. 
Medizinalrat Dr. Friedrich Dornblüth. 1825 zu 
Plun in Mecklenburg geboren, studierte Dornblüth in 



Rostock, Leipzig und Heidelberg und promovierte 
1859. Nachdem er den badischen Feldzug mit- 
gemacht, liefs er sich in Rostock als Arzt nieder, 
wo er eine ausgedehnte Praxis ausübte und zu den 
eifrigsten Pflegern der Hygiene gehörte. Dornblüth's 
Arbeiten auf diesem Gebiete bewegen sich in zwei 
Richtungen. Einmal bemühte er sich durch rein 
wissenschaftliche Untersuchungen, den Stand des 
hygienischen Wissens zu vermehren; sodann trug er 
mit Erfolg die Hauptlehren der öffentlichen und 
privaten Gesundheitspflege in gemeinverständlicher 
Form in weitere Kreise. Die hygienischen Volks- 
bücher Dornblüth's, seine „Gesundheitspflege des 
Kindes", seine „Gesundheitslehre für Schule und 
Haus", sowie „Gesundheitspflege des Schulkindes", 
seine „Hygiene des Turnens" fanden weite Ver- 
breitung. Von Dornblüth's wissenschaftlichen Schriften 
sind hervorzuheben: „Ursache über Verbreitungsweise 
der Cholera", „Die Rückgratsverkrümmungen", „Die 
chronische Tabakvergiftung", „Kuhmilch als Kinder- 
nahrung", „Die Milchversorgung der Städte" u. a. m. 
Praktisch für die Hebung der Gesundheitspflege zu 
wirken, hatte Dornblüth innerlialb des Rostocker 
Gemeindekollegiums und der mecklenburgischen Ärzte- 
und Hygienevereine Gelegenheit. 

Im Juli 1902 starb in Grand-Bassam an der 
Elfenbeinküste, wo er erst kurz zuvor eingetroffen 
war, der französische Reisende und Kolonialpolitiker 
Pierre d'Espagnat. Er veröflentlichte: „Souvenirs 
de la nouvelle-Grenade", sowie zahlreiche Aufsätze 
in den „Questions diplomatiques et coloniales". 

Am 3. Oktober 1902 starb in Bonn Hermann 
Eulenberg, M. A. N. (vgl. Leop. XXXVIII pg. 112), 
Geheimer Obermedizinalrat, im 89. Lebensjahre. 18l4 
zu Mühlheim a. Rhein geboren machte Eulenberg 
seine Studien ia Bonn und Berlin, wo er zu dem 
engeren Schülerkreise Joh. Müller's gehörte. Nach- 
dem er promoviert hatte, machte er eine längere 
Studienreise nach Wien, Paris und London, liefs sich 
nach seiner Rückkehr in Lennep als praktischer Arzt 
nieder. 1848 trat er als Kreisphysikus in Bonn in 
den Medizinaldienst ein. Zugleich wurde er als 
Privatdozent für Irrenlieilkunde bei der Universität 
zugelassen. 1850 wurde er nach Koblenz versetzt, 
wo er neben dem Physikat die Stelle eines Medizinal- 
rates beim Medizinalkollegium erhielt. 1860 wurde 
er zum Regierungs-Medizinalrat bei der Regierung in 
Köln befördert. 1870 erfolgte seine Berufung als 
Geheimer Medizinalrat und vortragender Rat in die 
Medizinalabteilung des Kultusministeriums. Dort ver- 
blieb er bis 1890. Nach seinem Rücktritte vom 
Amte siedelte er nach Bonn über. Unter den wissen- 



40 



schaftlichen Arbeiten Eulenbergs stehen seine Ver- 
cifientlichnngen zur Hygiene obenan. Eulenberg ge- 
hört zu denjenigen, die sich die wissenschaftliche 
Bearbeitung der Hygiene angelegen sein liefsen, ehe 
diese Disziplin die staatliche Anerkennung fand. 
Eulenberg war damals einer der Führer der wissen- 
schaftlichen Hygiene in Deutschland. An erster 
Stelle ist Eulenberg's „Lehre von den schädlichen 
und giftigen Gasen" (1865) zu nennen. Daran 
schliefst sich das „Handbuch der Gewerbehygiene 
auf experimenteller Grundlage" (1874). Gemeinsam 
mit anderen schrieb Enlenberg ein „Handbuch des 
öffentlichen Gesundheitswesens". Viel Beifall fand 
die „Schulgesundheitslehre", die Eulenberg mit 
Theodor Bach fertigte. Aufserhalb des Eulenberg- 
schen Sondergebietes, der Hygiene, liegen Studien 
zur Frauenheilkunde, über Cretinismus, über die 
pathologische Anatomie der Schilddrüse, über die 
Wutkrankheit u. a. m. Lebhaften Anteil nahm 
Eulenberg an dem medizinischen Zeitschriftenwesen. 
Er begründete das „Korrespondenzbl. f. Psychiat.", 
das „Arch. der Gesellsch. f Psychiat.", und war 
von 1872 bis 1890 Mitherausgeber der „Viertel- 
jahrsschr. f gerichtl. Med." 

Am 20. Juli 1902 starb in seiner Villa bei 
S. Alessio Riccardo Felici, emer. Professor der 
Physik, im 83. Lebensjahre. Felici war 40 Jahre 
lang Redakteur der physikalischen Zeitschrift „II 
nuovo Cimento". 

In Budapest starb Ende November 1902 der Pro- 
fessor der Augenheilkunde Nathaniel Feuer, der 
sich besonders um die Bekämpfnng der Körnerkrank- 
heit in Ungarn verdient gemacht hat. 

Am 14. September 1902 starb zu Burgsteinfurt 
im Alter von 68 Jahren Dr. R. Finkener, Ge- 
heimer Bergrat und Professor an der Kgl. Berg- 
akademie zu Berlin. Finkener's Tätigkeit war in 
erster Linie der analytischen Chemie gewidmet. 
Nach dem Tode seines Lehrers Rose gab er dessen 
klassisches „Handbuch der Chemie" in neuer Be- 
arbeitung heraus. 

Ende August 1902 starb Dr. A. Frenzel, Vor- 
stand des Kgl. Hüttenlaboratoriums in Freiberg i. S., 
bekannt sowol als Chemiker und Mineraloge wie 
auch als Ornithologe. 

Am 3. November 1902 starb in Giefsen Ferdinand 
Fuhr, Professor der Chirurgie an der dortigen Uni- 
versität, bekannt namentlich durch seine ausgezeichneten 
Arbeiten über den Kropf und seine Behandlung. 
Fuhr, der sich 1866 in Giefsen habilitierte und 1891 
zum aufserordentlichen Professor ernannt wurde, 
arbeitete besonders auf dem Gebiete der Chirurgie 



der inneren Organe. Er hat dieses Gebiet sowohl 
durch Tierversuche als auch durch Mitteilungen über 
praktische Erfahrungen in der Klinik zu fördern ge- 
sucht. Im einzelnen betreffen seine Arbeiten die 
Ausschälung der Schilddrüse und die chirurgische 
Behandlung der Verlegung der Dünndarmlichtung. 
Besonders zu vermerken ist eine medizingeschicht- 
liche Studie über den Kropf im Altertum. Die 
Studien Fuhr's erschienen, so weit sie nicht in Buch- 
form vorliegen, in „Virchow's Archiv" und in der 
„Zeitschr. f Chirurgie". 

In Thorpe Hamlet (Norwich) starb Herbert D. 
Geldart, ein Botaniker, der sich speziell mit der 
britischen und arktischen Phanerogamen- Flora be- 
schäftigte. 

Am 24. Januar 1903 starb in Erlangen Dr. 
Gefsner, o. Professor und Direktor an der Uni- 
versitäts-Frauenklinik in Erlangen, im 38. Lebens- 
jahre. 

In Freiburg i. B. starb Professor Dr. Graeff, ein 
bekannter Petrograph. 

Am 1. November 1902 starb in Berlin Professor 
Dr. Eugen Hahn, Direktor der chirurgischen Ab- 
teilung des städtischen Krankenhauses am Friedrichs- 
hain, ein Mediziner, in dem die deutsche Chirurgie 
einen ihrer führenden Männer verliert. Hahn wurde 
1841 zu Orteisburg in Ostpreufsen geboren und legte 
1866 die ärztliche Staatsprüfung ab. Nachdem er in 
den Feldzügen von 1866 und 1870/71 kriegs- 
chirurgische Erfahrungen gesammelt hatte, leitete er 
eine Zeit lang die chirurgische Abteilung der Berliner 
allgemeinen Poliklinik und wurde dann zum Direktor 
der chirurgischen Abteilung des Krankenhauses am 
Friedrichshain ernannt. Das Hauptarbeitsfeld Hahn's 
war die Chirurgie der inneren Organe. Besonders 
auf dem Gebiete der Chirurgie des Kehlkopfes, 
speziell der Ausschälung des ganzen Kehlkopfes oder 
eines Teiles davon, hatte er die gröfste Erfahrung. 
Eine längere Reihe von Studien Hahn's betrifft so- 
dann die Chirurgie der Niere, die Annähung der 
Niere, ihre Ausschälung, und die chirurgischen Ein- 
griffe bei Geschwülsten, Steinen, Eiterungen der Niere. 
Ganz besonders aber ist der Arbeit zu gedenken, die 
Hahn dabei leistete, die Grundsätze für Operationen 
an der Speiseröhre, am Magen und Darm festzulegen 
und die sehr schwierige Technik hier so zu formen, 
dafs der Erfolg des Eingreifens gesichert wird. Die 
Berufung an das Friedrichshain - Krankenhaus gab 
Hahn, ohne dafs er der Universität angehörte, Ge- 
legenheit zu einer ergiebigen Lehrtätigkeit. Er unter- 
richtete im Verbände des Dozentenvereines für Ferien- 
kurse mit vielem Erfolge über klinische Chirurgie. 



41 



Viel Zusprucli Latten auch seine Kurse der Operationen 
an der Leiche. Hahn verstand es, schliclit und da- 
bei anschaulich Krankheitsbilder und anatomisch- 
chirurgische Verhältnisse zu schildern. Ganz be- 
sonders aber ist daran zu erinnern, dafs er ans seinen 
Assistenten und Hilfsärzten eine weit verbreitete 
Schule heranbildete. Er hielt darauf, dafs die 
Assistenten des Fnedrichshain-Krankenha\ises sowohl 
in der inneren Medizin als auch in der Chirurgie 
ausgebildet wurden. Ein Teil seiner Assistenten ist 
•wissenschaftlich hervorgetreten. Die wichtigsten Ver- 
öffentlichungen Hahn's beziehen sich auf die Drainage 
der Bauchhöhle, die Annähung der beweglichen Niere, 
die Resektion des krebsigen Magenpförtners, die Knie- 
gelenkresektion mit Nagelung, die Eröffnung von 
Gehirnabscessen, die Behandlung des Lupus mit 
Hautverpflanzung, die Krebsübertragung, die Knochen- 
echinococcen, die Extirpation des Kehlkopfes und 
ihre Ergebnisse, die Kropfoperation, den Magenkrebs, 
die Technik der Darmrefektion, die Methodik der 
Mageneröffnung und der künstlichen Verbindung von 
Magen und Darm, die Milzausschälung, die chirur- 
gische Behandlung von Lnngenhöhlen, die Chirurgie 
des Gehirns u. a. m. 

Am 23. Dezember 1902 starb in Prag der Dozent und 
Augenarzt Dr. Isidor Herrnheiser, Chefredakteur 
der Prager medizinischen Wochenschrift, im Alter von 
41 Jahren. Er war in hervorragender Weise wissen- 
schaftlich tätig und genofs als Operateur einen be- 
deutenden Ruf. Von seinen Arbeiten sind zu nennen: 
Retinitis septica; Metastatische Augenentzündung; Über 
die Ursachen der Kurzsichtigkeit im jugendlichen 
Alter. 

In Jekley bei Leeds starb der Bryologe Charles 
P. Hobkirk. 

Am 6. Januar 1903 starb in Nizza Dr. Alfred Käst, 
0. Professor und Direktor der medizinischen Klinik 
in Breslau, im 46. Lebensjahre. 1856 geboren 
studierte Käst in Freiburg, Heidelberg und Leipzig, 
habilitierte sich 1883 an ersterer Universität als 
l'rivatdozent und erhielt 1886 eine aufserordentliche 
Professur. 1888 wurde er als Direktor an die 
innere Abteilung des allgemeinen Krankenhauses in 
Hamburg berufen und seit 1892 stand er an der 
Spitze der medizinischen Klinik in Breslau. Von 
Kasts medizinisch -chemischen Arbeiten betreffen die 
■wichtigsten die aromatischen Fäulnifsprodukte im 
menschlichen Harn, das Schicksal der organischen 
Chlorverbindungen im menschlichen Organismus, Chlor- 
ausscheidung und Gesamtstoffwechsel, die Bedeutung 
der Ätherschwefelsäureausscheidung für die Diagnose 
über Hämatoporphynurie n. a. m. Von den Beiträgen 
Leopoldiua XXXIX. 



zur Lehre von den Nervenkranklieiten sind hervor- 
zuheben: Studien über cerebrale Kinderlähmung, über 
primäre degenerative Neuritis, über sog. subakute 
Ataxie, über die Paraplegien, über traumatische Neu- 
rosen Dazu kommen Untersuchungen zur inneren 
Medizin. Sie betreffen im einzelnen die Leukämie, 
die arzneiliche Fieberbehandinng, das Fieber bei 
Krebskranken u. a. m. Anteil hat Käst an Kumpels 
Atlas der pathologischen Anatomie. 

Am T.November 1902 starb Dr. Robert C. Kedzie, 
Professor der Chemie an dem Michigan Agricultural 
College im Alter von 79 Jahren 

Am 22. Dezember 1902 starb in Graz Professor 
von Krafft-Ebing (M. A. N. vergl. Leop. XXXVlil 
pag. 1 36) , bis vor kurzem Ordinarius der Irren- 
heilkunde an der Universität Wien. 1840 zu Mann- 
heim geboren , machte Richard Freiherr v. Krafft- 
Ebing seine Studien in Heidelberg, Zürich, Wien und 
Prag. Nachdem er sich dann in der Heilanstalt 
lllenau in der Irreuheilkunde weiter ausgebildet und 
drei Jahre lang als Nervenarzt in Baden-Baden tätig 
gewesen war, erhielt er 1872 einen Ruf als Professor 
der Irrenheilkunde nach Strafsburg. Im folgenden 
Jahre siedelte er in gleicher Eigenschaft nach Graz 
über und seit 1889 wirkte er in Wien. In Krafft- 
Ebing verliert die deutsche Irrenheilkunde einen ihrer 
angesehensten Pfleger. Er hat besonders viel dazu 
beigetragen, dafs in der öffentlichen Anschauung und 
in der Rechtsprechung viel mehr, als dies früher 
geschah, auf die engen Beziehungen zwischen geistiger 
Abnormität und psychischen Erkrankungen und den 
Verstöfsen gegen Recht und Moral geachtet wurde. 
Er hat durch seine Forschungen für die neueren 
kriminalistischen Anschauungen den Boden vorbereitet. 
Von Kraft't-Ebing's wissenschaftliehenVeröffentlichungen 
sind zu nennen: seine „Grnndzügc der Kriminal- 
psychologie", sein „Lehrbuch der gerichtlichen 
Psychopathologie" und sein „Lehrbuch der Psy- 
chiatrie". Ein Muster gemeinverständlicher Schreib- 
weise ist sein Büchlein „Über gesunde und kranke 
Nerven'. In den lebhaften Streit über Wert und 
und Unwert des Hypnotismus griff Kraft't-Ebing mit 
seiner experimentellen Studie auf dem Gebiete des 
Hypnotismus kräftig ein. 

Am 16- Dezember 1902 starb in München Karl 
V. Kupffer (M.A.N. vergl. Leop. XXXVIII pag. 136). 
Professor der Anatomie und Konservator der ana- 
tomischen Sammlungen an der dortigen Universität. 
Mit ihm ist ein Forscher dahingeschieden, dem die 
anatomische Wissenschaft ausserordentlich viel zu 
verdanken hat und dem man Untersuchungen zur be- 
schreibenden Anatomie, zur Gewebelehre, zur ver- 

G 



42 



gleichenden Anatomie und zur Entwickelnngsgeschichte 
verdankt. Aufserdem beschäftigte er sich mit der 
Anthropologie, der Ethnologie, mit der allgemeinen 
und speziellen Biologie und der Geschichte der Medizin. 
Karl Wilhelm Kupffer wurde 1829 zu Lasten in Kur- 
land geboren und machte seine Studien in Dorpat, 
nach deren Beendigung er die übliche Studienreise 
nach Deutschland antrat. Nach seiner Rückkehr im 
Jahre 1858 wurde er zum Prosektor und aufser- 
ordentlichen Professor an seiner Heimatsuniversität 
ernannt. 1866 erhielt Kupflfer einen Ruf als Ordinarius 
nach Kiel und 10 Jahre später siedelte er in der- 
selben Eigenschaft nach Königsberg über. 1880 wurde 
er nach München berufen, um als Nachfolger Theodor 
Bischoffa die Stelle des Konservators der anatomischen 
Sammlungen, zugleich mit dem Lehrstuhl für Anatomie 
zu übernehmen. Die ersten Veröflfentlichungen Kupffers 
haben den feineren Bau und die Entwickelung des 
Rückenmarks zum Gegenstande. Kuptfer nahm seinen 
Gegenstand vom vergleichend-anatomischenStandpnnkte 
in Angriff. In seiner Doktorschrift behandelte Kupfl'er 
die Anatomie des Rückenmarkes des Frosches. Es 
folgten gemeinsam mit Bidder betriebene Unter- 
suchungen über die Grundelemente des Rückenmarks 
und deren Anordnung im Verlaufe der Entwickelung 
des Organs. In einer späteren Zeit widmete sich 
Kuptfer vornehmlich Problemen aus der Physiologie 
der Muskeln und Nerven. Er lieferte Beiträge zur 
Kenntnis des feineren Baues der elektrischen Organe 
der elektrischen Fische, über das Hemmungsvermögen 
der Muskeln gegenüber örtlich auf sie einwirkenden 
Reizen. Anzuschliefsen ist hier eine Arbeit über den 
Einflufs, den Vagus und Splanchnicus auf die Darm- 
peristaltik ausüben. Am ausgibigsten aber hat Kupffer 
die vergleichende Anatomie und Entwickelungsge- 
schichte gefördert. Aus der Fülle seiner Beiträge 
sind hervorzuheben: Studien über die Entwickelung 
der Harn- und Geschlechtsorgane, der Milz, der Bauch- 
speicheldrüsen, Arbeiten über die Entstehung der 
Allantois und der Gastrula der Wirbeltiere, über die 
Gastrulation in den meroblastischen Eiern der Wirbel- 
tiere, über die Befruchtung am Ei des Neunauges, 
über die Stammesgeschichte der Vögel, über die Ent- 
wickelung der Knochenfische, der Ascidien u. a. m. 
Hervorragende Bedeutung haben Kupflers Arbeiten 
über die Entwickelung des Kopfskelets. Die Beiträge 
Kupffers zur Gewebelehre betreffen den feineren Bau 
der Nerven, der Leber, der Drüsen. Aus der Königs- 
berger Zeit stammen Studien Kupffers zur Anthropo- 
logie der ostpreufsischen Bevölkerung, über den 
Schädel Kants n. a. m. Zur Geschichte der Heil- 
kunde steuerte Kupffer eine Reihe von Lebensbildern 
von Anatomen bei. 



Am 15. November 1902 starb in Greifswald 
Leonard Landois (M. A. N. vergl. Leop. XXXVIII 
pag. 121), Professor der Physiologie in Greifs- 
wald. 1837 zu Münster geboren machte Landois 
seine medizinischen Studien auf der pommerschen 
Universität, promovirte 1861 und habilitierte sich zwei 
Jahre später für Anatomie und Physiologie. 1868 
wurde er zum aufserordentlichen Professor, und als 
die Physiologie, die bisher an den preufsischen Uni- 
versitäten mit der Anatomie verbunden gewesen war, 
zum selbständigen Unterrichtsgegenstande erhoben 
wurde, zum ordentlichen Professor der Physiologie 
und Direktor des physiologischen Instituts ernannt. 
Die wissenschaftlichen Veröffentlichungen Landois be- 
ziehen sich auf die Experimentalphysiologie, auf die 
vergleichende Anatomie und Histologie. Die wich- 
tigeren Hauptstücke der experimentellen Physiologie, 
zu denen Landois Beiträge lieferte, sind die Lehre 
vom Einflufs der Galle auf die Herztätigkeit, vom 
Einflufs des nervus vagus auf die Herzbewegungen, 
von der normalen Gestalt der Pulskurve, von der 
unmittelbaren Reizung des Herzens, vom Einflufs der 
Anämie des Gehirns und des Rückenmarks auf die 
Pulszahl, von der Bluttransfusion, vom thermischen 
Hirnrindenzentrum (mit Eulenburg) n. a. m. Man 
sieht, bei den experimentell-physiologischen Studien 
bevorzugte Landois die Physiologie des Blutes und 
der Blutbewegung. Zur Erforschung dieser gab 
Landois mehrere neue Apparate an. In Buchform 
stellte er auf diesem Felde dar: „Die Lehre vom 
Arterienpuls", „Die Transfusion des Blutes", Gra- 
phische Untersuchungen des Herzschlages". In das 
Gebiet der Klinik greift sein Werk über die Urämie 
über. Anzuschliefsen sind die physiologisch-klinischen 
Arbeiten über die vasomotorische Angina pectoris und 
über die celebrale Ataxie. Für die Entwickelung der 
mikroskopischen Technik wurde die von Landois er- 
sonnene Methode der Imprägnierung der Gewebe mit 
Schwefelmetallen wichtig. Zur physiologischen Optik 
steuerte Landois Beobachtungen über die Erscheinungen 
im Auge an der Eintrittsstelle der Sehnerven bei. 
Eindringliche Arbeit widmete er der Erforschung der 
menschlichen Parasiten und der durch sie hervor- 
gerufenen Erkrankungen. Allgemeine Verbreitung 
fand Landois' „Lehrbuch der Physiologie", das Er- 
gebnis langjähriger und eifriger Arbeit, ein Werk, 
worin alle nur irgend wie wichtigen Tatsachen der 
Physiologie, mit Berücksichtigung der pi-aktischen 
Medizin, verzeichnet sind. 

In Petersburg starb D. Latschinow, Professor 
der Physik und Meteorologie am Forstinstitut daselbst, 
im Alter von 59 Jahren. 

In Dorpat starb der ehemalige Professor der 



43 



Mineralogie an der dortigen Universität Johannes 
Lemberg im 61. Lebensjahre. Er wirkte seit 1865 
an der Universität Dorpat, zuerst als Uozent der 
Chemie, seit 1888 als Professor der Mineralogie. 

Dr. A. Mazzncehelli, a. Professor der externen 
Pathologie a. d. medizinischen Fakultät zu Pavia, ist 
gestorben. 

Im November 1902 starb in Meiningen Ernst 
Mehnert, a. o. Professor der Anatomie an der 
Universität zu Halle. 1864 zn Petersburg geboren, 
machte Mehnert seine Studien zu Dorpat und erwarb 
1886 die goldene Medaille der medizinischen Fakultät 
mit Untersuchungen über das Becken der Vögel. In 
demselben Jahre hatte er eine Reise nach Esthland 
und Livland gemacht zum Studium der Sumpf- und 
Wasservögel und 1889 ging er nach Siidrulsland, um 
Forschungen über Schildkröten zu machen. 1891 
habilitirte er sich als Privatdozent an der Universität 
zn Strafsburg und 1898 übernalim er eine aufser- 
ordentliche Professur und das histologische Prosektorat 
an der Universität zu Halle. Das Arbeitsfeld Mehnert's 
war die vergleichende Anatomie und Entwicklungs- 
geschichte. Er lieferte Sonderuntersuchungen über 
die Entwicklung des Beckengflrtels bei einigen Säuge- 
tieren, über die Entwicklung des Beckengürtels bei 
Emys lutaria taurica, über die Entwicklung des Os 
hypoischium bei Eidechsen. Es folgten Forschungen 
über Gastrulation und Keimblätterbildung bei Emys 
lutaria taurica, über die Entwicklung, den Bau und 
die Funktion des Amnion und Amnionganges nach 
Untersuchungen an Emys, über den Urdarmdurchbruch 
bei Reptilien, über Ursprung und Entwicklung des 
Haemovasalgewebes u. a. m. Nebenher gingen an- 
thropologische Untersuchungen. U. a. fertigte Mehnert 
ein beschreibendes Verzeichnis der anthropologischen 
Sammlung der Strafsburger Anatomie an und führte 
er Messungen an Leichen aus. Für die klinische 
Medizin haben Studien Mehnert's über die Variationen 
der Speiseröhre und der grofsen Blutschlagader Be- 
deutung. Aus seinen entwicklungsgeschichtlichen 
Studien erhielt Mehnert die Anregung, sich auch mit 
den Grundfragen der Biologie zu beschäftigen. Die 
Frucht davon waren mehrere Werke: „Die Kaino- 
genesis", „Karl Ernst v. Baer als Begründer der Er- 
kenntnis der individuellen Variation im Embryonal- 
leben", „Die individuelle Variation des Wirbeltier- 
embryos", „Biomechanik, erschlossen aus dem Prinzip 
der Organogenese". Mehnert's Lehren schliefsen sich 
einmal an Roux' Entwicklungsmechanik, sodann an 
Haeckel's biogenetisches Grundgesetz an. Insbesondere 
versuchte Mehnert, das Haeckel'sche Prinzip weiter 
zu entwickeln. Hatte Haeckel dargetan, dafs die 



Entwicklung der Einzelwesen, die Ontogenese, und 
die Stammesentwicklung, die Phylogenese, gleichartig 
verlaufen, so fafste Mehnert seine Lehre enger und 
zwar so: Die Schnelligkeit des ontogenetischeu Ent- 
faltungsprozesses eines jeden Organs ist proportional 
der von ihm zur Zeit eingehaltenen Entwicklungshöhe 
in seiner Phylogenie; diese Schnelligkeit steigt mit 
der Zunahme und findet mit dem Wiederaufgeben der 
einmal erreichten Entwicklungshöhe. Die Arbeiten 
Mehnert's erschienen zumeist im „Morphol. Jahrb." 
und in den „Morphol. Arb." 

Anfang Oktober 1902 starb in Brüssel der belgische 
Kapitän S. Milz, ein verdienter Kongo-Forscher. Als 
Leutnant ging er 1888 zum erstenmal nach dem Kongo 
und war an derOrganisatiou desAruwimi-Uelle-Distrikts 
beteiligt. 1891 trat er mit Kapitän van Kerckhoven 
die Expedition nach dem Nil an, die er nach dem 
Tode des Leiters selbständig fortführte, bis zur glück- 
lichen Ankunft in Sado im August 1892. Nach mehr- 
jährigem Aufenthalt in Europa kehrt Milz 1896 noch- 
mals nach dem Kongo zurück, wo er seine Leistungs- 
fähigkeit wieder in der Organisation des Kiwu-Distrikts 
bewies. 

Am 25. Juli 1902 starb in München der Bryologe 
Ludwig Molendo im 69. Lebensjahre. 

Am 3. Dezember 1902 starb in Graz Karl Nico- 
lad oni, 0. Professor der Chirurgie an der Universität 
und Direktor der chirurgischen Klinik daselbst. Nico- 
ladoni, der zu den hervorragendsten Chirurgen Öster- 
reichs zählte, wurde 1847 in Wien geboren und 
machte seine Studien an der Universität seiner Vater- 
stadt, wo er 1871 promovierte. Er wurde dann 
Assistent bei Dumreicher und habilitierte sich 1876 
an der Wiener Universität. 1881 wurde er zum o. 
Professor der Chirurgie und Direktor der chirurgischen 
Klinik in Innsbruck ernannt und seit 1895 wirkte 
er in gleicher Eigenschaft an der Universität zu Graz. 
Nicoladoni hat sich besonders verdient gemacht um 
die Chirurgie der Baucheingeweide sowie um die 
Orthopädie und die damit verwandte plastische Chirurgie. 
Auf dem ersten Gebiete sind anzuführen die sog. 
Gastroenterostomie, die zuerst von Nicoladoni aus- 
geführte Operation einer Speiseröhrenausbuchtung und 
die Ausschälung der Niere und Nebenniere. Ferner 
sind zu erwähnen seine Mitteilungen zur Methodik 
der Radikaloperation der Unterleibsbrüche, über die 
Ausschaltung von Darmstücken infolge von Brandig- 
werden von Darm bei Brüchen u. a. m. Wichtig er- 
wiesen sich Beobachtungen Nicoladonia über Besonder- 
heiten bei dem sog. Kryptorchismus, einer Entwicke- 
lungsstörung. Das zweite Hauptstück der Chirurgie, 
um das sich Nicoladoni besonders verdient gemacht 

(i* 



44 



hat, sind die Orthopädie und die damit verwandte 
plastische Chirurgie. Insbesondere verdankt man ihm 
wichtige Untersuchungen zur Lehre von den Rtick- 
gratsverkrümmungen. Grundlegende Bedeutung haben 
die ausgedehnten Studien Nicoladonis über die Ana- 
tomie und die Architektur der seitlichen Verkrümmung 
der Wirbelsäule. Anzuschliefsen sind Studien zur 
Kenntnis des Plattfufses , Beobachtungen über korre- 
lative Störungen des Wachstums bei Deformitäten 
u. a. m. In engster Beziehung zu den Forschungen 
dieser Art stehen die Arbeiten Nicoladonis über 
Sehnenüberptlauzung. Besonders zu gedenken ist der 
zuerst von Nicoladoni ausgeführten Daumenplastik. 

Am 12. November 1902 starb Dr. Ogden Nicolas 
Rood, Professor der Physik an der Columbia Uni- 
versität im Alter von 71 Jahren. 

Am 22. September 1902 starb in Paris General 
G. De la Noi', bekannter französischer Kartograph, 
im 66. Lebensjahre. Er war seit 1895 Direktor der 
Service geographiqne der französischen Armee , in 
welcher Stellung er sich um die Vervollkommnung 
der französischen Karten verdient machte. In Ge- 
meinschaft mit Prof. E. de Margerie schrieb er: „Les 
formes du terrain". 

Dr. M. V. Peireira, Professor der medizinischen 
Klinik an der medizinischen Fakultät zu Bahia ist 
gestorben. 

Am 26. August 1902 starb in Gunbloux (Belgien) 
Dr. Arthur Jul. Peter mann, Professor am Institut 
Agricole und Direktor des chemischen und bakterio- 
logischen Staatsinstituts daselbst, im 57. Lebensjahre. 

Am 14. Oktober 1902 starb Dr. Julius Pethö, 
Chefgeologe der Ungarischen Geologischen Anstalt in 
Budapest, im Alter von 55 Jahren. 

Am 1. Januar 1903 starb in Strafsburg i. E- 
Wilhelm Pfitzner, Professor der Anatomie an der 
Universität daselbst. 1853 zu Oldenburg in Holstein 
geboren, machte Pfitzner seine medizinischen Studien 
in Kiel, Sti-afsburg, Heidelberg und Göttingen und 
wurde nach Beendigung derselben Assistent am ana- 
tomischen Institut der Universität Königsberg. Als 
dessen Leiter Schwalbe 1883 an die Universität 
Strafsburg berufen wurde, siedelte Pfitzner mit ihm 
dahin über, und fand hier später einen selbständigen 
Wirkungskreis. 1885 habilitierte er sich als Privat- 
dozent, wurde einige Jahre später zum Prosektor und 
1891 zum aufserordeutlichen Professor ernannt. Später 
tibernahm er auch den Unterricht in der topographi- 
schen Anatomie. Die ersten Arbeiten Pfitzners be- 
treffen Untersuchungen über die Veränderungen des 
Zellkerns bei der Zellteilung. Von seinen Arbeiten 
auf diesem Gebiete sind hervorzuheben: Über den 



feineren Bau der bei der Zellteilung auftretenden 
fadenförmigen Differenzierung des Zellkerns, Beob- 
achtungen über Karyokinese, Beiträge zur Lehre vom 
Bau des Zellkerns und seinen Teilungserscheinungen 
Zur morphologischen Bedeutung des Zellkerns, Zur 
Kenntnis der Kernteilung bei den Protozoen. Die 
Kernteilungsvorgänge, wie sie zuerst an den normalen 
Geweben studiert werden, gewannen später Bedeutung 
für die genauere Kenntnis des Gewebewachstums unter 
pathologischen Verhältnissen. Eine der frühesten ein- 
schlägigen Arbeiten ist Pfitzners Studie „Zur patho- 
logischen Anatomie des Zellkernes" vom Jahre 1886. 
Neben diesen mikroskopisch -anatomischen Studien 
gingen bei Pfitzner morphologische einher, die sich 
auf das Skelet beziehen. Von Interesse ist zunächst 
seine Untersuchung über die Wachstumsbeziehungen 
zwischen Rückenmark und Wirbelkanal. In einer 
längeren Reihe von Abhandlungen berichtete Pfitzner 
über ausgedehnte Studien zur Kenntnis des mensch- 
lichen Extremitätenskelets. Zu vermerken bleiben 
noch Pfitzners Beiträge zur Anthropologie. 

Am 15. August 1902 starb in Budapest der o. 
Professor der physiologischen Chemie an der dortigen 
Universität Dr. Paul Plosz, im 58. Lebensjahre. 

Am 23. September 1902 starb in llaven (Maine) 
John Wesley Powell, der erste Erforscher des 
Colorado-Canons, langjähriger Direktor des U. S. Geo- 
logical Survey und des U. St. Bureau of Ethnology. 

Am 15. März 1903 starb in Tiflis der Wirkliche 
kaiserl. rufs. Staatsrat Dr. Gustav Radde, Direktor 
des kaukasischen Museums und der öffentlichen Biblio- 
thek daselbst. M. A. N. (vgl. pag. 34). Gustav 
Ferdinand Richard Radde wurde am 27. November 
1831 in Danzig geboren. Von Hause aus Apotlieker, 
begann er 1852 seine Reisen, die sich auf Taurien, 
Ostsibirien, Südrufsland, den Kaukasus, Hocharmenien 
und Transkaspien erstreckten. Infolge des Er- 
scheinens von Bd. 1 seines Reisewerkes über Ost- 
Sibirien, welcher seitens der kaiserl. Akademie der 
Wissenschaften in St. Petersburg mit der Demidow- 
Prämie gekrönt wurde, ernannte ihn die Universität 
Dorpat zum Ehrenmagister und ein Jahr später beim 
Erscheinen des zweiten Bandes die Universität Breslau 
zum Dr. honoris causa. 1890 — 91 begleitete er die 
Grofsfürsten Alexander und Sergis Michailowitsch auf 
der Jacht Tamara in die asiatischen Tropen. Während 
dieser Reisen war er mehrmals seitens der Regierung 
zu Ausstellungen und Kongressen abkommandiert. 
Ein ausführlicher Nekrolog folgt. 

In Lausanne starb Professor Dr. D. Rapin, Leiter 
der geburtshilflichen Klinik in Lausanne. 

Es starb Dr. W. Reed, Professor der Bakterie- 



45 



logie und Pathologie an der medizinischen Schule 
der Columbia Universität zu Washington. 

Am 23. November starb in London Sir William 
Roberts-Austen, Mitglied der Royal Society im 
Alter von 59 Jahren. 

Am 7. September 1902 starb der Lepidopterologe 
Oscar Lamarehe de Rossius auf seiner Besitzung 
in Hamoir-8.-Ourthe. 

Am 14. Oktober 1902 starb in Stockholm Pro- 
fessor Robert Rubenson, der langjährige Vorsteher 
der meteorologischen Zentral anstalt, im Alter von 
75 Jahren. Er hat das Verdienst der modernen 
Meteorologie in Schweden Eingang verschafft zu haben. 
Nachdem Rubenson seine Studien in Upsala beendet 
hatte, ging er 1859 nach Italien, um dort die Po- 
larisation des atmosphärischen Lichtes zu studieren. 
Nach seiner Rückkehr leitete er die meteorologischen 
Beobachtungen auf dem Observatorium zu Upsala. 
Als 1873 die meteorolog. Centralanstalt zu Stockholm 
errichtet wurde, wurde Rubenson zum Leiter der An- 
stalt ernannt. Auf den meteorologischen Kongressen 
in Wien 1873 und in Rom 1879 repräsentirte er 
Schweden; auch auf der geographischen Ausstellung 
in Paris 1875 war er einer der Kommissare Schwedens 
Aufser seinen gröfseren Arbeiten „Über die Polari- 
sation des atmosphärischen Lichtes" und „Handbuch 
in der nautischen Meteorologie" hat er zahlreiche 
kleinere Arbeiten in Zeitschriften und in den Ab- 
handlungen der schwedischen Akademie der Wissen- 
schaften veröffentlicht. 

Am 29. November 1902 starb in Charlottenburg 
Dr. Friedrich Rüdorff, Geh. Regierungsrat und 
Professor an der Königl. Technischen Hochschule zu 
Berlin. 

Am 31. Dezember 1902 starb in Bonn Geh. 
Medizinalrat Max Schede (M. A. N. vergl. Leop. 
XXXVIIl pag. 136), Professor der Chirurgie an der 
dortigen Universität, einer der hervorragendsten Chi- 
rurgen der Gegenwart, der besonders in der Lehre 
von den Erkrankungen der Knochen uud Gelenke, 
sowie auf dem Gebiete der Chirurgie der inneren 
Organe bedeutendes geleistet hat. Max Schede wurde 
1844 zu Arnsberg geboren und machte seine Studien 
in Halle, Heidelberg und Zürich. Nachdem er auf 
ersterer Universität mit einer Studie über die Resektion 
des Hüftgelenkes promoviert hatte, machte er als 
Militärarzt den Krieg von 1866 mit und erwarb sich 
hier seine erste praktische Erfahrung. Seine eigent- 
liche chirurgische Lehrzeit machte Schede dann unter 
Volkmann durch, zu dessen ersten und besten Mit- 
arbeitern er gehörte. Nachdem Schede auch den Krieg 
von 1870/71 mitgemacht, begann er an der Universität 



Halle seine akademische Lehrtätigkeit und blieb hier 
bis 1875, wo er einem Rufe nach Berlin folgte als 
Direktor der chirurgischen Abteilung des städtischen 
Krankenhauses am Friedrichshain. Von 1880 — 1895 
war Schede dann in gleicher Stellung am Allgemeinen 
Krankenhaus in Hamburg tätig. Er war einer der 
medizinischen Berater bei dem Bau und der Errichtung 
des Neuen allgemeinen Krankenhauses zu Hamburg- 
Eppendorf, eines der gröfsten, die es überhaupt gibt. 
1895 übernahm Schede die ordentl. Professur der 
Chirurgie an der Universität Bonn und die Leitung 
der Bonner chirurgischen -Universitätsklinik. Die 
wissenschaftliche Arbeit, die Schede leistete, ist um- 
fangreich und bedeutsam. Zum wesentlichen Teile 
unter dem unmittelbaren Einflüsse Volkmanns ent- 
standen Schedes erste Arbeiten, die sich auf die 
von Volkmann ersonnene und ausgebildete Me- 
thode der Behandlung von Knochen- und Gelenk- 
erkrankungen mit Gewichten beziehen. In Schedes 
hallesche Zeit fallen noch Studien über Fingerver- 
letzungen, über die tiefen Grützegeschwülste, über 
den Gebrauch des scharfen Löftels bei Geschwüren 
nach Brnns, über Fufsabtragungen, Gelenkdrainage 
u. a. m. 1875 begann Schede an dem Ausbau der 
Chirurgie und der inneren Organe mitzuarbeiten. Er 
lieferte wichtige Beiträge zur Lehre von der Darm- 
resektion, der vollkommenen und teilweisen Ansschälung 
des Kehlkopfes, zur Lehre von der Exstirpation und 
Resektion der Niere, der chirurgischen Behandlung 
von Eiterungen im Brustfellraume , zur Chirurgie des 
Gehirns und Rückenmarks, zur chirurgischen Be- 
handlung der Harn- und Sexualorgane. Weiter fort- 
geführt hat Schede dauernd seine Studien zur Lehre 
von den Erkrankungen der Knochen und Gelenke. 
Hervorragenden Anteil nahm er an den Unter- 
suchungen zur Ausgestaltung der Wundbehandlung 
Beträchtlich ist die Zahl der Ärzte, die aus Schedes 
Schule hervorgingen. 

Im Februar 1903 starb in Graz Karl Ritter 
V. Sc herz er (M. A N. vergl. pag. 34), der bedeutende 
Geograph und Forschungsreisende, im Alter von über 
80 Jahren. Am 1. Mai 1821 in Wien geboren, konnte 
sich Scherzer wenig mehr als Volkschulbildung an- 
eignen, aber er bildete sich aus eigener Kraft so 
energisch weiter, dafs er vom Praktikanten bei der 
Staatsdruckerei in seiner Vaterstadt Wien bald zum 
angesehenen Forscher und Schriftsteller wurde. Nach- 
dem er Reisen in Europa und Amerika gemacht, 
forderte ihn Moritz Wagner, der Naturforscher, Schöpfer 
des Migrationsgesetzes, auf, mit ihm eine längere 
Studienreise zu unternehmen. Sie gingen 1852 nach 
Nordamerika, wanderten von dort nach Mittelamerika 



46 



und durchstreiften Westindien. Eine Anerkennung für 
die Leistungen Scherzers auf dieser Reise war seine Be- 
rufung zur Mitleitung derNovara-Expedition an der Seite 
des Kommodors v. WtHlerstorff-Urbair und Hochstetters. 
Die Expedition ging August 1857 zu einer Reise um 
die Erde aus und kehrte Ende August 1859 nach 
ihrem Ausgangshafen Triest zurück. Scherzer und 
seine Genossen brachten reiche Sammlungen heim und 
nicht weniger grofs war der Ertrag an Einzelbeob- 
achtungen naturwissenschaftlicher, naturkundlicher und 
wirtschaftskundlicher Art. 1866 wurde Scherzer 
in das österreichische Handelsministerium berufen. 
1869 wurde er dazu ausersehen, als Haupt einer 
Sonder- Espedition nach Ostasien zu gehen, wo es 
damals galt, die veränderten Verhältnisse zu Ab- 
schlüssen von Handelsverträgen auszunutzen, die der 
österreichischen Industrie neue Absatzgebiete er- 
schlossen. Nach der Rückkehr wurde Scherzer für 
den Konsulatsdienst gewonnen. Als Generalkonsul 
hat er auf verschiedenen Posten seinem Vaterlande 
namhafte Dienste geleistet. Er begann seine Lauf- 
bahn als Generalkonsul 1872 in Smyrna, ging 1875 
nach London, 1878 nach Leipzig und 1884 nach 
Genua. Von der Breite und Tiefe des Wissens, das 
Scherzer sich erworben, gibt die Reihe seiner gröfseren 
Schriften Auskunft. Die wichtigsten sind „Reisen in 
Nordamerika" (mit Wagner 1854), „Die Republik 
Costa Rica" (1856), „Wanderungen durch die Mittel- 
amerikanischen Freistaaten" (1857), „Ans dem Natur- 
und Völkerleben im tropischen Amerika" (1864), 
„Smyrna" (1873), „Weltindustrien" (1880), „Das 
wirtschaftliche Leben der Völker" (1885). 

Am 17. Oktober 1902 starb in Greifswald Hugo 
Schwanert, M. A. N. (vgl. Leop. XXXVHI pag. 112), 
0. Professor der Chemie an der dortigen Universität. 
1828 zu Braunschweig geboren, widmete sich Schwanert 
anfangs der Pharmacie und entschlofs sich während 
seines akademischen Studiums in Göttingen, unter dem 
Einflüsse seines Lehrers Woehler, sich ganz der Chemie 
zn widmen. 1857 promovirte er in Göttingen und 
war dann bis 1863 Assistent für Chemie in Greifswald; 
1863 erhielt er an dieser Universität eine aufser- 
ordentliche und 1875 eine ordentliche Professur. Zu- 
gleich wurde er mit der Leitung der chemischen 
Universitätsanstalt beauftragt. Die Sonderaufgabe 
Schwanerts wurde die Unterweisung der Studierenden 
In der analytischen, der pharmaceutischen und der 
technischen Chemie. Als Lehrer hat Schwanert viel 
Erfolg gehabt; er sammelte beständig einen gröfseren 
Kreis dankbarer Schüler um sich. Aus seiner Lehr- 
tätigkeit sind mehrere teils umfassendere Werke er- 
wachsen. An erster Stelle ist sein geschätztes „Lehr- 



buch der pharmazeutischen Chemie' in zwei Bünden 
zu nennen. Dazu kommen namhafte Beiträge zu 
Musprats „Technischer Chemie" und zum „Handbuche 
der organischen Chemie". Aufs Beste bewährt hat 
sich Schwanerts „Hilfsbuch zur Ausführung chemischer 
Arbeiten". Von den Einzelstudien Schwanerts galten 
die ersten dem Leucin. Es folgten Untersuchungen 
über die Derivate der Hippursäure. Anzaschliefsen 
ist der .Nachweis der Entstehung des Phenols aus 
dem schleimsauren Ammoniak. Andere Arbeiten 
Schwanerts haben den Nachweis der Alkaloide in 
Leichen , die Bestimmung der Harnsäure , die Zu- 
sammensetzung der ätherischen Öle, das Bilsenkrautöl 
u. a. m. zum Gegenstande. Besonders zu gedenken ist 
der gemeinsam mit Limpricht betriebenen Forschungen 
über das Toluol und seine Verbindungen und diesen 
verwandte Körper, mit denen sich Schwanert eine 
ganze Reihe von Jahren hindurch beschäftigte. 
Schwanerts Einzelstudien finden sich zumeist in 
Liebigs „Annalen", und in den Berichten der 
Deutschen ehemischen Gesellschaft. 

Es starb Dr. V. Sobieranski, Professor der 
Pharmakologie an der medizinischen Fakultät zu 
Lemberg. 

Am 6. September 1902 starb zu Aachen im Alter 
von 71 Jahren J. C. Friedrich Stahlschmidt, Geh. 
Regierungsrat und Professor an der dortigen Kgl. techn. 
Hochschule. Stahlschmidt machte seine Studien, die 
besonders der Chemie galten, in Berlin, wo er nach 
Beendigung derselben zunächst als Assistent, dann 
als Lehrer an der Kgl. Gewerbe -Akademie tätig war. 
Bei der Gründung der Technischen Hochschule in 
Aachen wurde er als Professor dorthin berufen. 
Seine Untersuchungen betreffen die anorganische, 
organische und technische Chemie. Besonders ist er 
bekannt geworden durch seine Studien über die Her- 
stellung geeigneter Glassätze für Hohlglasfabrikate, 
welche zur Aufbewahrung von Nahrungs - und Ge- 
nufsmitteln bestimmt sind. 

Am 25. Oktober 1902 starb Dr. Wilhelm Stoeder, 
bis vor kurzem aufserordentl. Professor der Pharmacie 
an der Universität in Amsterdam, im Alter von 
71 Jahren. 

Ende September 1902 starb in Amsterdam Joseph 
Stokvis, Professor der allgemeinen Pathologie und 
medizinischen Klinik an der dortigen Universität. 
1834 in Amsterdam geboren, studirte Stokvis aufser 
in seiner Vaterstadt in Utrecht und machte, nachdem 
er 1856 promovirt hatte, eine Studienreise, die ihn 
nach Prag, Wien und Paris führte. Nach seiner 
Rückkehr liefs er sich anfangs als praktischer Arzt 
nieder, wurde 1874 zum Professor der allgemeinen 



47 



Pathologie und medizinischen Klinik am Athenaeum 
illustre berufen und siedelte 1877 in gleicher Stellung 
an die Universität Amsterdam über. Stokvis zählt 
zu den hervorragendsten Pflegern der Heilkunde in 
den Niederlanden. Im Vordergrunde der wissenschaft- 
lichen Arbeit Stokvis stehen Untersuchungen zur all- 
gemeinen Pathologie und in enger Verbindung damit 
Forschungen zur Arzneimittellehre und Giftkunde. 
Beide Gruppen von Arbeiten gehen im wesentlichen 
auf die medizinische Chemie zurück. Hervorzuheben 
sind Mitteilungen zur Lehre vom StofiVechsel , von 
der Bildung des Zuckers im tierischen Organismus 
und von der Zuckerausscheidung, über Herzmittel 
verschiedener Herkunft, über den Antagonismus ver- 
schiedener Gifte. In einer besonderen Schrift erörtert 
Stokvis die Chemie in ihren Beziehungen zur Heil- 
mittellehre. Aus Vorlesungen ging Stokvis Lehrbuch 
der Heilmittellehre hervor. Besonders zu gedenken 
ist einer Gruppe von Studien Stokvis, die auch für 
uns Deutsche seit der Erwerbung von Kolonien 
wichtig geworden sind. Es sind Arbeiten über die 
Krankheiten der Tropen, das ungleiche Verhalten 
verschiedener Rassen gegenüber der Wirkung des 
Tropenklimas, die Kolonisation und Tropenhygiene 
in ihrer Beziehung zu einander u. a. m. zu studiren. 
Stokvis wurde der Begründer eines besonderen Wissens- 
zweiges, der vergleichenden Rassenpathologio und 
gewann als Kenner der Tropenhygiene allgemeine 
Anerkennung. Seine letzten Ergebnisse legte er in 
der Schrift „La colonisation et Thygit^ne tropicale", 
die 1896 von dem internationalen Kolonial -Institut 
herausgegeben wurde , nieder. Lebhaftes Interesse 
hegte Stokvis auch für die Geschichte der Heilkunde. 
Von seinen Hervorbringungen auf diesem Felde ist 
seiner Studien über die Entwicklung der Homöopathie 
und seines Lebensbildes Donders, seines Lehrers, be- 
sonders zu gedenken. 

Am 15. November 19U2 starb in Riga Dr. George 
Thoms, M.A.N. (vgL Leop. XXXVIU, pag. 120) 
Professor der Agrikulturchemie an der dortigen poly- 
technischen Schule. Thoms, der einer alten schot- 
tischen Familie entstammt, wurde 1843 in Riga ge- 
boren und studierte in Dorpat, Heidelberg und Bonn, 
wo besonders Bunsen und Kekule bedeutenden Ein- 
llnfs auf ihn übten. Von 1868 bis 1871 lebte Thoms 
in Texas, wo er eine Fleischextraktfabrik begründete. 
Nacli der Rückkehr nach Europa wurde er zum Pro- 
fessor an der Rigaer technischen Hochschule ernannt. 
Seit 1878 war er Professor der Agrikulturchemie, zu- 
letzt auch Dekan. Besonders hat er sich auch verdient 
gemacht durch Begründung einer landwirtschaftlichen 
Versuchsanstalt. Seine Studien zur Erforschung des 



Bodens Livlands, Estlands und Kurlands sind von 
grofser Bedeutung für die Landwirtschaft, nicht nur 
der Ostseeprovinzen Rufslands gewesen. Er war ein 
ungewölinlich fruchtbarer Schriftsteller und ein an- 
regender, erfolgreicher Lehrer, einer der ältesten 
Professoren der schon lange der Russifizierung ver- 
fallenen Rigaer Hochschule, hatte aber noch das 
Recht, deutsch vorzutragen. 

Am 28. Oktober 1902 starb in Saint-Gilles bei 
Brüssel Dr. Pierre Jules Tosquinet, Präsident der 
Society Entomologique de Belgique, im Alter von 
78 Jahren. 

Am 16. September 1902 starb in seiner Villa zu 
Careggi (Toscana) Prof. Adolfo Targioni Tozzetti, 
ein hervorragender Entomologe, der sich vorzüglich 
um das Studium der den Kulturpflanzen schädlichen 
Insekten verdient gemacht hat. 

Am 5. Dezember 1902 starb in Leipzig Johannes 
Wislicenus (M. A. N. vgl. Leop. XXXVIH pag. 136), 
Professor der Chemie an der Universität daselbst. 
In ihm betrauert die chemische Wissenschaft einen 
ihrer Führer, einen hervorragenden Forscher und hoch- 
begabten Lehrer. Am 24. Juni 1835 zu Klein-Eich- 
stedt bei Querfurt geboren, machte Job. Wislicenus 
seine Studien in Zürich und Halle und begann seine 
wissenschaftliche Laufbahn als Schüler und Assistent 
von W^. Heintz in Halle, mit dem gemeinsam er auch 
einige Abhandlungen veröfl"entlichte. 1860 wurde er 
Dozent an der Universität und dem Polytechnikum 
in Zürich, wo er bis 1872 zuletzt als Professor ver- 
blieb. In diesem Jahre wurde er als Ordinarius nach 
Würzburg berufen, um dann 1885 die ihm von der 
Universität Leipzig angebotene Professur zu über- 
nehmen, welche er bis zu seinem Tode innegehabt 
hat. Die Wissenschaft verdankt Wislicenus die Be- 
gründung einer neuen Theorie der Stereochemie. Seine 
grundlegenden Untersuchungen über die verschiedenen 
Milchsäuren führten ihn zu der Erkenntnis, dafs von 
den drei bestimmt unterscheidbaren Modifikationen der 
Milchsäure zwei vollkommen strukturidentisch seien. 
Er erklärte die beiden letzteren Säuren für geometrisch 
isomer und wurde dadurch der erste Begründer der 
Idee der räumlichen Isomerie. Die Wislicenusschen 
Gedanken begegneten sich mit denen van 't Hotts, 
wie sie dieser in seiner klassischen Abhandlung 
„Vorstel tot nitbreiting der StructuurFormules in de 
Ruimte" (1874) dargelegt hatte. Wislicenus liefs es 
sich angelegen sein, seine Fachgenossen auf den 
Nutzen und weiter auf die Naturnotwendigkeit der 
neuen chemischen Betrachtungsart hinzuweisen. Ins- 
besondere ist hier au seinen Vortrag auf der Wies- 
badener Naturforscherversammlung zu erinnern. Er 



48 



erdachte anschauliche und übersichtliche Modelle zu 
dem Zwecke, damit der veränderten Anschauung zum 
leichteren Eindringen in die Gedankenwelt der Chemiker 
zu verhelfen. Seine besondere Arbeit galt der Aus- 
kundung von Versuchsanordnungen zur Feststellung 
der räumlichen Anordnungen der Atome im Molekül. 
Mit andern hat Wislicenus die Stereochemie zu einer 
der am besten begründeten chemischen Theorien aus- 
gestaltet. Die meisten seiner Arbeitsergebnisse hat 
Wislicenus in Einzelabhandlungen niedergelegt, die 
sich in Liebigs „Annalen" und in den Berichten der 
Deutschen chemischen Gesellschaft finden. In Buch- 
form erschien von ihm aufser der Bearbeitung des 
Regnanlt-Streckerschen Lehrbuchs der Chemie eine 
„Theorie der gemischten Typen". 

Am 21. Juni 1902 starb in Slongh im 75. Lebens- 
jahre der Lepidoterologe J. B. Williamson. Der- 
selbe war zugleich Maler und hatte sich besonders 
dem Farbenstudium des Schmetterlingsflflgels gewidmet. 

Am 10. Oktober 1902 starb in Nordwood, Süd- 
australien, einer der bekanntesten und erfolgreichsten 
Forschungsreisenden, C. G. A. Winnecke. Als Sohn 
deutscher, aus der Mark Brandenburg stammenden 
Eltern erhielt Winnecke seine Vorbildung im St. Peters 
College. Er studirte dann Botanik und wurde bald 
die rechte Hand Ferdinand von Mttller's, des be- 
deutendsten Pflanzenkundigen Australiens. Später 
wurde der junge Gelehrte im Staatsdienst angestellt 
und mit der Durchforschung und Vermessung des 
Nord - Territoriums beauftragt, das damals noch so 
gut wie unbekannt war. In Folge seiner wertvollen 
Dienste ernannte ihn die Kgl. geographische, wie die 
Kgl. astronomische Gesellschaft zu ihrem Mitgliede. 
Im Jahre 1882 trat Winnecke aus dem Staatsdienste 
und war nun als Mitglied verschiedener Forschungs- 
expeditionen tätig. Mit Barclay durchzog er die un- 
geheure Wüste, welche sich im Osten der Überland- 
telegraphen-Linie ausdehnt; 1894 gewann ihn der 
Millionär W. A. Hörn zum Führer der grofsen Ex- 
pedition, an welcher u. a. Professor Baldwin Spencer^ 
Alexander Watt, Täte und Kirling teilnahmen. Es 
galt vorzugsweise die weiten Striche zwischen Ood- 
nadatta, dem Nordpnnkte der südaustralischen Eisen- 
bahn, bis zur MacDonnell-Kette wissenschaftlich zu 
erforschen. In vier starken Bänden erschienen 1897 
die reichen Ergebnisse dieser Reise. Es wurde fest- 
gestellt, dafs die zahlreichen grofsen Seen Inner- 
australiens Überreste einer völligen Überflutung seien, 
aus der das bis 1500 m ansteigende MacDonnell- 
Gebirge wie eine Insel hervorragte. Auf den weiten 
Sandflächen wurden zahlreiche Obsidianbomben ge- 
funden, so dafs auf eine Mitwirkung vulkanischer 



Ereignisse bei der Entstehung des Bodens jener 
Landschaften geschlossen werden muss. In den 
MacDonnell-Bergen wurden nicht unbedeutende Gold- 
funde gemacht. 

Am 22. Dezember 1902 starb in Leiden Dr. 
Zaayer, Professor der Anatomie an der Universität 
daselbst. Zaayer wurde 1837 geboren und studierte 
in Leiden und in Berlin unter Virchow und Langen- 
beck. 1863 wurde er Prosektor und 1870 ordentl. 
Professor der Anatomie an der Universität seiner 
Vaterstadt, nachdem er 1864 noch eine Studienreise 
nach Wien gemacht hatte. Zaayer hat eine Reihe 
wertvoller Abhandlungen veröflentlicht, von denen zu 
nennen sind: „Der hohe Ursprung der arteria pro- 
funda femoris" (1865), „Untersuchungen über die 
Form des Beckens javanischer Frauen" (1866), „Ana- 
tomische Beobachtungen" (1869), „Die Architektur 
der Knochen" (1871), „Über skaphokephale Schädel" 
(1874), „Die neuesten Untersuchungen über Archi- 
tektur und Wachstum der Knochen' (1874), „Der 
Zustand der Leichen nach Arsenik Vergiftung, eine 
gerichtlich-medizinische Studie" (1885). 



Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. 

Der diesjährige XIII. Deutsche Geographen- 
tag wird in der Pfingstwoche, am 2. bis 4. Juni, in 
Köln stattfinden. Als Hauptberatungsgegenstände 
sind in Aussicht genommen: 1. Stand der Deutschen 
Südpolar-Expedition auf Grund der bisher eingegangenen 
Berichte. 2. Meereskunde. 3. Wirtschaftsgeographie. 
4. Landeskunde des Rheinlandes. 5. Schulgeogra- 
phische Fragen. Wissenschaftliche Ausflüge sind in 
Aussicht genommen nach dem Linzer Basaltgebiet, 
ins Brohltal und an den Laacher See, in das Aachener 
Becken. Anmeldungen zur Teilnahme am Geographen- 
tag sind an den Generalsekretär des Ortsausschusses 
Professor Dr. K. Hassert (Bismarckstrafse 301) zu 
richten. 

Die 75. Versammlung Deutscher Natur- 
forscher und Arzte wird vom 20. bis 26. Septbr. 
d. J. in Cassel abgehalten. 



Die 3. Abhandlung von Band 81 der Nova Acta: 

Hugo Buchholtz : Die Gylden'sche horistische 
Integrationsmethode des Problems der drei 
Körper und ihre Convergenz. 10 1/2 Bogen 
Text (Ladenpreis 8 Mark) 

ist erschienen und durch die Buchhandlung von Wilh. 

Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Abgeschlossen am 31. Äliirz 1903. 



Druck von Ehrhardt Karras in Halle a. S. 




NUNQUAM yffJb^^tok OTIOSUS, 



LEOPOLDOA 

AMTLICHES ORGAN. 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DR. K. V. FRITSCH. 

Halle a. S. (Margaretensu. Nr. 3.) Hett XXXIX. — Nf. 4. Apiü 1903. 



Inhalt: Veränderungen im Personalbestände der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Julius Victor 
Carus. Nekrolog. — Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 

Neu aufgenommenes Mitglied: 

Nr. 3162. Am 19. April 1903: Herr Professor Dr. Karl Gottlob Julius Vosseler, Assistent am königlichen 
Natnralienkabinet und Privatdozent an der königl. technischen Hochschule in Stuttgart. Vierter 
Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Gestorbene Mitglieder: 

Am 21. Februar 1903 in Czernowitz: Herr Dr. Anton Puchta, Professor der Mathematik an der Universität 
in Czernowitz. Aufgenommen den 10. November 1885. 

Am 21. März 1903 in Breslau: Herr Sanitätsrat Dr. Johann Gustav Schweikert in Breslau. Aufgenommen 
den 1. November 1857; cogn. Hahnemann. 

Am 4. April 1903 in Wien: Herr k. u. k. Oberst der Reserve, Dr. Heinrich Franz Joseph Hart!, Professor 
der Geodäsie an der Universität in Wien. Aufgenommen den 22. November 1896. 

Am 20. April 1903 in Deyelsdorf bei Grimmen: Herr Geheimer Ober-Medizinalrat Professor Dr. Aloys Con- 
stantin Conrad Gustav von Veit, ehemaliger Direktor der gynäkologischen Klinik und Verwal- 
tungsdirektor der klinischen Anstalten in Bonn. Aufgenommen den 6. November 1888. 

Dr. K. v. Fritsch. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. Emk. pf. 
April 6. 1903. Von Hrn. Geh. Reg.-Rat Prof. Dr. Kiepert in Hannover Jahresbeitrag für 1903 . 6 — 
„ 19. „ n V Professor Dr. Vosseler in Stuttgart Eintrittsgeld und Ablösung der Jahres- 
beiträge 90 — 

, 28. „ „ „ Professor Dr. Pabst in Gotha Jahresbeitrag für 1903 (Nova Acta) . . 30 — 

Dr. K. v. Fritsch. 

Leopoldina XXXIX. 7 



50 
Julius Yictor Carus t« 

Ein Nachruf von Professor Dr. Otto Taschenberg, M. A. N., in Halle a. S. 

, Er ist ein Menscli gewesen 

Und das heifst ein Kämpfer sein." 

Am 10. März 1903 verstarb zu Leipzig im 80. Jahre seines Lebens der aufserordentliche Professor 
der vergleichenden Anatomie Dr. Julius Victor Carus, ein Mann, der in Folge seiner hervorragenden 
Verdienste um die Wissenschaft weit über die Grenzen seines engeren Vaterlandes hinaus bekannt war und 
bei seinen Facbgenossen in hohem Ansehen stand. 

Der Name Carus hat auf dem Gebiet der medizinischen und naturwissenschaftlichen Literatur 
schon länger einen gi^en Klang. Carl Gustav Carus (S.Januar 1789 — 28. Juli 1869) war ein vielseitiger 
Gelehrter, der sich anfänglich in seiner Vaterstadt Leipzig in der medizinischen Fakultät habilitiert hatte und 
hier zum ersten Male nach dem Tode des grossen Göttinger Blumenbach in Deutschland die vergleichende 
Anatomie als selbständige Disziplin vertrat, der dann (1815) einem Rufe als Professor der Gynäkologie und 
Direktor der kgl. sächsischen Hebammenanstalt an die medizinisch- chirurgische Akademie zu Dresden folgte, 
1827 Leibarzt des Königs wurde und Jahre lang Präsident der Leopoldinisch-Carolinischen Akademie der 
Naturforscher war. Seine literarische Tätigkeit war eine aufserordentlich ausgedehnte und bewegte sich 
nicht nur im Rahmen seiner anatomischen und physiologischen Studien, sondern behandelte ebenso Themata 
der Ästhetik und Kunst, wie er denn selbst als ausübender Künstler nicht Unbedeutendes geleistet hat. 
Er stand zu dem unsrigen in keinem näheren verwandtschaftlichen Verhältnis, aber alle Träger dieses 
Namens haben einen gemeinsamen Stammbaum, der sich bis in das 17. Jahrhundert zurück verfolgen läfst, 
wo ein Jacob Carus, der am 9. April 1687 starb, der Ahn der kommenden Geschlechter war. Der Grofs- 
vater von Julius Victor war Friedrich August Carus, welcher 1807 als Professor der Philosophie in 
Leipzig starb; der Vater Ernst August Carus, ältester Sohn des vorigen, war 1797 geboren, hatte 
Medizin studiert und sich nach der Promotion in seiner Vaterstadt niedergelassen, dann auch als Privat- 
dozent habilitiert — er las über Verbandslehre und Augenheilkunde — wurde 1830 aufserordentlicher Pro- 
fessor in Leipzig und 1844 als Ordinarius für Chirurgie und Direktor der chirurgischen Klinik nach Dorpat 
berufen; er starb am 26. März 1854 auf einer Reise in Berlin an einem krebsartigen Zungenleiden. Er 
hatte sich im September 1822 mit der ältesten Tochter Charlotte Agnes Eleonore des Kommissionsrats 
Küster verheiratet, und aus dieser Ehe wurde am 25. August 1823 zu Leipzig in einem Hause der Peters- 
strafse unser Julius Victor geboren. Aufser drei Schwestern besafs er noch einen jüngeren Bruder Paul, 
der in den Jahren 1856 — 58 in Dorpat Medizin studierte, dann in sächsischen Militärdienst trat, aber auch 
diese Laufbahn bald aufgab, nach Amerika ging und daselbst 1875 als Kaufmann gestorben ist.') 

Als Victor im zweiten Lebensjahre stand, verlegte sein Vater seinen Wohnsitz nach dem zur Kreis- 
hauptmannschaft Leipzig gehörigen, unweit Grimma gelegenen Städtchen Colditz, welches er aber im Winter 
1828/29 wieder mit Leipzig vertauschte, weil mehrfache heftige Gichtanfälle ihm die Ausübung einer be- 
schwerlichen Landpraxis unmöglich machten. In diese Zeit reichen die frühesten Erinnerungen des Knaben 
zurück, die er als gereifter Mann wenige Jahre vor seinem Tode in einer müfsigen Stunde während eines 
Eisenacher Sommeraufenthaltes zu Papier zu bringen begonnen, leider aber nur bis zu den Ereignissen seines 
neunten Lebensjahres ausgedehnt hat. 

Sein Vater begründete bald nach seiner Rückkehr gemeinsam mit Dr. Joh. C. Wilh. Walther in 
Leipzig als Privatunternehmen die später von der Universität übernommene Poliklinik und errichtete im 
gleichen Jahre in seinem Hause, welches er deswegen (1830) nach der Schlofs- und Burgstrafsen-Ecke ver- 
legte, um den nötigen Raum für Patienten zu haben, eine orthopädische Anstalt, die erste ihrer Art, welche 
nach seiner Übersiedelung nach Dorpat von Dr. Schreber, nach dessen Tode von Dr. Schildbach fort- 
geführt wurde. Victor besuchte von Ostern 1829 bis Ostern 1835 das Richter'sche Privatinstitut, welches 
sich (bis zu seinem Eingehen in den sechziger Jahren) in der „Hohen Lilie" auf dem Neumarkte (damals 
„Neuem Neumarkte") befand. Hier wurde er bis zu den Elementen der lateinischen und griechischen Sprache 
unterrichtet und lernte soviel französisch, dafs er sich, wie er erzählt, mit einem Altersgenossen und dessen 



') In die Verwandtschaft gehört auch der in Chicago lebende Herausgeber des 'Monist' Paul Christian 
Gottfried Carus, welcher als Suhu des General- Superintendenten der Provinzen Ost- und Westpreufseu D. Gustav Carus 
am IS. Juli 1852 geboren ist und 1876 in Tübingen promoviert hat. 



51 

Schwestern, welche eine französische Gouvernante hatten, in dieser Sprache nicht nur unterhalten, sondern 
auch spielen konnte. Im Jahre 1835 kam er auf das Nicolai-Gymnasium, dasselbe, welches zwei Jahr- 
hunderte früher einen Leibniz vorgebildet hatte. Von seinen damaligen Lehrern sind es namentlich drei, 
deren Einflufs er in späterer Zeit dankbar hervorhebt: Naumann, Klee und Palm. Der erstere machte ihn 
zu seinem Famulus in der Leipziger Ratsbibliothek, 'ne librorum apparatus a me alienus sit'. Als Carus 
diese Worte in seinem der Doktordissertation beigegebenen Lebenslaufe niederschrieb, ahnte er wohl nicht, 
wie eng er für die Zukunft mit dem Apparat der Bücher verbunden sein sollte! Er verliefs Ostern 1841 
das Gymnasium mit dem Reifezeugnisse und wurde am 16. Mai desselben Jahres an der Universität seiner 
Vaterstadt als stud. med. immatrikuliert. 

Aus seiner Schulzeit ist noch einer Bekanntschaft und Freundschaft zu gedenken, die nicht ohne 
Bedeutung für sein späteres Leben geblieben ist. In seinem Elternhause hatte nach dem sehr frühzeitigen 
Tode seines Vaters Max Müller aus Dessau, der später so berühmt gewordene Sanskritforscher, eine heimat- 
liche Stätte gefunden und besuchte mit unserem Victor zusammen die Nicolaischule, die auch er als Primaner 
verliefs, jedoch vor dem Abiturientenexamen, welches er in Dessau bestand. Die damals angeknüpfte Freund- 
schaft, welche, wie wir noch sehen werden, durch gleiche Interessen für die Musik besonders gepflegt wurde, 
ist eine dauernde für das Leben geblieben und hat sich in späteren Jahren auch auf die beiderseitigen 
Familienmitglieder erstreckt; ihr verdankt Carus seine Beziehungen zu England. 

Auf der Universität waren in der Philosophie und in den Naturwissenschaften seine hauptsächlichsten 
Lehrer Drobisch, Hartenstein, Lotze, Schwaegrichen (allgemeine Naturwissenschaften), Kunze (Botanik), 
Poeppig (Zoologie), Naumann (Mineralogie und Geologie); für das von ihm später selbst vertretene Fach 
dürfte aber am meisten von Bedeutung gewesen sein der berühmte Ernst Heinrich Weber, der ihn bereits 
1842 zum Famulus wählte und dadurch viel zur Bereicherung seiner Kenntnisse, sowie auch zur Übung in 
manueller Geschicklichkeit beitrug. Als sein Vater im September 1844 einem ehrenvollen Rufe an die Univer- 
sität Dorpat folgte, begleitete ihn sein Sühn, um dort seine Studien, namentlich für die klinischen Fächer 
zum Abschlufs zu bringen. Daneben aber fesselten ihn auch noch Vorlesungen über vergleichende Anatomie, 
Physiologie und Embryologie, zu denen ihn namentlich Karl Bogulaus Reichert anregte, welcher nach 
seiner Habilitation in Berlin ein Jahrzehnt an der livländischen Universität docierte, ehe er über Breslau 
dauernd nach der preufsischen Hauptstadt zurückkehrte. Dieser hervorragende Anatom hat damals als 
Lehrer wie als Mensch einen bedeutenden Einflufs auf den jungen Mediziner, der viel in seinem wie auch 
in Bidders Hause verkehrte, ausgeübt und nicht wenig dazu beigetragen, dafs in ihm der Plan reifte, der 
praktischen Betätigung seines bisherigen Studiums nicht dauernd treu zu bleiben. Bereits in seiner Disser- 
tation konnte Carus von jenen Dorpater Studien hervorheben 'tantum mihi amorem harum scientiarum im- 
buerunt, ut propositum meum, vitam meam perscrutationi naturae sacrare confirmaverint'. Zunächst aber 
kehrte er im April 1846 nach Leipzig zurück und nahm das Anerbieten seines Lehrers und väterlichen 
Freundes, des von ihm in hohem Grade verehrten Professors Radius an und wurde Assistent, beziehungsweise 
Hausarzt am St. Georgenhospitale, welches unter der Leitung des Genannten stand. In dieser Zeit besuchte 
er anfserdem noch einige Kliniken und brachte seine medizinischen Studien zum offiziellen Abschlufs. 
Nachdem er bereits am 29. April 184.3 sein theoretisches Examen („Physikum" in unserer heutigen Aus- 
drucksweise, pro baccalaureatu, wie es damals hiefs) bestanden hatte, unterzog er sich (30. April) 1847 
der geburtshilflichen Prüfung und am 18. Dezember desselben Jahres dem examen rigorosum und zugleich 
pro venia docendi und bestand überall mit der ersten Censnr. Einem Reisestipendium zu liebe, welches 
die medizinische Fakultät zu vergeben hatte, um das er sich aber nur als cand. med. bewerben konnte, 
verschob er seine Promotion, bis er diesen für seine weitere Ausbildung nicht unwichtigen Zweck erreicht 
hatte. Die Promotion fand am 21. Mai 1849 im Auditorium juridicum statt. Die gedruckte Dissertation trägt 
den Titel „Conspectns rerum in nosocomio Sti Georgii Lipsiensis triennio 1846, 1847 et 1848 gestarum" 
und ist seinem „praeceptori omni pietate colendo, fantori benignissimo, amico vere paterno" Justo Radio 
gewidmet. Als eigentliche Doktorarbeit will er aber eine Untersuchung angesehen wissen, die er unter 
dem Titel „Zur näheren Kenntniss des Generationswechsels. Beobachtungen und Sclilüsse" in demselben 
Jahre als selbständige Schrift im Buchhandel hatte erscheinen lassen. 

'Quum vero nondum nobis per leges liceat, libellnm nostrum academicum vernaculo sermone scribere 
ac defendere, animum ut ad alium tractatum conscribendum verterem necesse erat, libello primo separatim 
edito. Consentiente igitur Exe. Radio conspectum brevem rerum in aedibus Sti Georgii triennio 1846 — 1848 

7* 



52 

gestarum contuli et proposui, primum eo consilio, ut satisfacerem praeceptis nostris academicis, dein etiam 
ut demon8trarem, me medicinae practicae alienum neque fuisse neque esse'. 

Aber auch seine zur Verteidigung aufgestellten Thesen hatten mit der praktischen Medizin nichts 
zu tun und bewiesen, dafs sich sein Blick den Naturwissenschaften im weiteren Sinne zugewandt hatte. 
Die beiden ersten lauten: 1. Nulla materia sine spiritu; 2. Nulla cognitio naturae sine cognitione evolu- 
tionis eins. 

Nun benutzte Carns jenes Reisestipendinm, um seine Kenntnisse auf dem Gebiete noch zu be- 
reichern, welches auszubauen er sich als Lebensaufgabe vorgenommen hatte, nämlich die vergleichende 
Anatomie. Er ging Ostern 1849 nach Würzburg, wo damals Kölliker dieses Fach vertrat, im Juli des 
gleichen Jahres zu Karl Theodor v. Siebold nach Freiburg i. B., nahm auch einen kurzen Aufenthalt in 
Zürich, um bereits im Oktober 1849 die ihm angetragene Stelle eines Präparators am vergleichend - anato- 
mischen Museum (Christchurch-Museum) der Universität Oxford anzutreten. 

Nach den früheren Bemerkungen über seine freundschaftlichen Beziehungen zu Max MüUer wird 
es nicht zweifelhaft erscheinen, wer die Veranlassung zur Übersiedelung nach England gewesen ist; denn 
der gelehrte Orientalist hatte bereits seit 1846 jenseits des Kanals eine zweite Heimat gefunden. Carus 
blieb bis 1851 in Oxford und gewann in dem Direktor jenes Museums Mr. Acland einen intimen Freund, i) 
dem er es auch zu verdanken hatte, dafs er den Sommer 1850 auf den Scilly-Inseln verleben und die 
reiche Tierwelt des Meeres zum ersten Male aus eigener Anschauung kennen lernen konnte. Auch sonst 
bot ihm seine Stellung am Oxforder Museum und der Verkehr mit dem berühmten Anatomen Richard Owen 
vielfache Gelegenheit, seine vergleichend -anatomischen und zoologischen Kenntnisse zu bereichern. Von 
nicht geringer Bedeutung war dieser Aufenthalt für den jungen Gelehrten auch dadurch, dafs er die eng- 
lische Sprache in Wort und Schrift in einer Weise beherrschen lernte, welche auf sein späteres Leben 
mehrfach bestimmend eingewirkt hat. 

Nachdem Carus um die Osterzeit des Jahres 1851 nach Leipzig zurückgekehrt war, habilitierte er 
sich in der medizinischen Fakultät — die dazu eigentlich geforderte Promotion auch in der philosophischen 
Fakultät war ihm vom königl. sächsischen Ministerium auf seinen Antrag erlassen worden — und hielt 
Dienstag, den 29. April nachmittags 4 Uhr im Auditorium Nr. 7 des Augusteums seine Probevorlesung: 
„Über diejenigen Verschiedenheiten der Wirbeltiere und wirbellosen Tiere, welche vom physiologischen 
Standpunkte aus am interessantesten sind". Seine erste Vorlesung über „Vergleichende Anatomie mit steter 
Berücksichtigung der Physiologie", welche er für das Sommersemester 1851 vierstündig öffentlich ange- 
kündigt hatte, war von 42 Zuhörern besucht. Es war mehr als 40 Jahre her, seit Carl Gustav Carus 
in Leipzig zum ersten Male vergleichende Anatomie gelesen hatte; seitdem war diese Disziplin nur zeitweise 
(durch Ernst Heinrich Weber in den ersten Jahren seiner Lehrtätigkeit) oder mangelhaft vertreten gewesen 
und seit A. W. Volkmann's Berufung (1837) nach Dorpat nicht mehr gelesen worden. Der Dresdener 
Carus schrieb damals seinem Namensvetter ,Es soll mich freuen, durch einen Carus das Werk fortsetzen zu 
sehen, was ich vor so viel Jahren in Leipzig selbst begonnnen habe". Der junge Privatdozent beabsichtigte 
aber seinen Vorlesungen eine noch breitere Basis zu geben, indem er durch Berücksichtigung vergleichender 
Pathologie die Medizin-Studierenden in die Lage bringen wollte, sich für die spätere Tätigkeit als Ge- 
richts- und Bezirksärzte vorzubereiten. Um auch nach dieser Richtung hin Erfahrungen an gröfseren Tier- 
arzneischulen zu sammeln, ging Carus noch im Sommer 1851 mit Hilfe einer Ministerial-Unterstützung nach 
Paris und dem benachbarten Alfort. Im darauffolgenden Wintersemester nahm er seine Vorlesungen wieder 
auf die sich nun durch eine Reihe von Jahren auf vergleichende Anatomie im allgemeinen, vergleichende 
Entwicklungsgeschichte, vergleichende Gewebelehre, zugleich unter Abhaltung zootomischer oder mikros- 
kopischer Übungen, aber auch auf „Systemkunde der Zoologie und Charakteristik der Hauptgruppen des 
Tierreichs", oder „Allgemeine Üloersicht der tierischen Formen" bezogen, seit dem Wintersemester 1864/65 
zum ersten Male auch „mit Rücksicht auf Darwin's Theorie von der Entstehung der Arten" angekündigt 
wurden und in jedem Semester zu Stande kamen, wenn auch zuweilen unter nur geringer Beteiligung. Denn 
Carus mufste die oft gemachte Erfahrung in seiner eigenen Lehrtätigkeit bestätigt finden, dafs man mit einer 



1) Carus hat seiner Freundschaft und Dankbarkeit gegen Professor Henry Wentworth Acland durch Widmung 
seines Werkes 'Prodromus faunae mediterraneae' üffentlicliun Ausdruck verliehen: „amieo carissimo coniunctissimo 
fidelissimo, studü rerum naturalium in Universitate Oxonensi fautori, indefesso suffragatori efficaci, qni ipse mnltis ad- 
hinc annis Studium vitae animalium maris mediterrane! feliciter inchoavit'. 



53 

Disciplin, zumal wenn sie privatim gelesen wird, in welcher nicht geprüft wird, bei den Herren Kommili- 
tonen in der Regel wenig Gegenliebe findet. Auch sonst hatte der junge Gelehrte in seiner Karriere mit 
mancherlei Schwierigkeiten zu kämpfen, wie sie namentlich demjenigen nicht erspart bleiben, welcher von 
vornherein darauf angewiesen ist, zu verdienen, um leben zu können. 

Aufser dem guten Willen, einem wichtigen und trotzdem jahrelang vernachlässigten Wissensgebiete 
die nötige Beachtung wieder zu verschaffen, fehlte es fast an allem, was zu einer wirksamen Durchführung 
dieser Absicht notwendig oder wünschenswert war. Eben weil die vergleichende Anatomie im Lehrplane 
der Leipziger Universität damals keine Stelle hatte, gab es weder eine Sammlung mit dem erforderlichen 
Demonstrationsmateriale noch einen geeigneten Raum, um solche anzufertigen oder praktische Übungen mit 
Studierenden anstellen zu können; der Antrag zur Bewilligung eines besonderen Fonds für diese Zwecke 
wurde vom Ministerium abgeschlagen, und einer ausgiebigen Benutzung der Sammlungen des zoologischen 
Museums wurden von dessen Direktor Poeppig, wenigstens anfänglich,') soviel Schwierigkeiten entgegengeset-zt, 
dafs sie für Carus nicht vorhanden waren. Der letztere war darauf angewiesen, eine kleine Sammlung, die 
er selbst besafs und zum gröfseren Teile aus England mitgebracht hatte, seinen Vorlesungen zu Grunde zu 
legen. Diese ungünstigen Verhältnisse haben sich übrigens auch in der Zukunft nicht wesentlich geändert, 
wenn auch durch Überweisung von Präparaten aus Dresden und durch Carus' eigene Tätigkeit allmählich 
eine Vermehrung des Materials erzielt wurde. Was davon vorhanden war, ist in späterer Zeit, als das 
zoologische Institut in ein eigenes Gebäude verlegt wurde, den Sammlungen desselben einverleibt worden. 
Trotz der ungünstigen äufseren Verhältnisse liefs unser junger Gelehrter seinen Eifer in der Abhaltung 
seiner Vorlesungen nicht erlahmen, und wer sich rühmen kann, sein Schüler gewesen zu sein, wird durch 
die mündliche Tradition seines Lehrers denselben Eindruck von dessen streng wissenschaftlicher Methode ge- 
wonnen haben, wie sie aus seiner bedeutendsten literarischen Leistung, dem „System der thierischen Mor- 
phologie" entgegentritt. Ein Zeugnis davon hat vor einer Reihe von Jahren Th. W. Engelmann'-) abgelegt, 
als er seine Antrittsvorlesung als Mitglied der königl. prenfsischen Akademie der Wissenschaften hielt und 
J. Victor Garns neben Carl Gegenbaur und Albert v. Bezold als diejenigen bezeichnet, durch welche er im 
Anfang seiner Laufbahn auf die wesentlichen Aufgaben und Methoden biologischer Forschung ausdrücklichst 
hingewiesen wurde. 

Um seine Einnahmen in etwas zu vermehren, nahm Carus im Jahre 1852 die durch den Abgang 
von Dr. Thierfelder erledigte Custodenstelle an der Leipziger Universitätsbibliothek, speziell an der „Gehler- 
schen Abteilung'- derselben an und erhielt dafür, dafs er aufser den für die öffentliche Benutzung fest- 
gesetzten Stunden deren täglich mindestens drei in den Dienst dieser Arbeit stellte, ursprünglich zweihundert 
Taler Gehalt. Er hat diese Stellung bis zum November 1859 innegehabt und mit grofser Gewissenhaftig- 
keit zum Besten der Bibliothek bekleidet, sich namentlich um die Katalogisierung derselben verdient ge- 
macht, dabei aber zweifellos auch manches gelernt, was ihm bei seinen späteren eigenen bibliographischen 
Arbeiten von Nutzen war. 

Unter dem 28. Februar 1853 wurde er zum aufserordentlichen Professor ernannt, zunächst ohne 
Gehalt, der ihm indessen nach einem Jahre gewährt und im Laufe der Zeit gebührend erhöht wurde. Die 
Antrittsvorlesung, die er den Bestimmungen gemäfs als Extraordinarius zu halten hatte, fand am 14. März 
1853 in der Aula statt und handelte „über die Bedeutung und Methode der vergleichenden Anatomie". Im 
Herbste desselben Jahres verheiratete sich Carus mit Sophie Hasse, Tochter des Professors der histo- 
rischen Hilfswissenschaften Friedrich Christian August Hasse in Leipzig. Durch diese Ehe wurde er ver- 
schwägert u. a. mit seinem ehemaligen Lehrer, nachherigen Kollegen Professor Poeppig und mit Wilhelm 
Engelmann, dem ältesten Sohne des Begründers der seit Anfang des vorigen Jahrhunderts bestehenden 
und hoch angesehenen Verlagsbuchhandlung. Seine Frau gab vier Kindern das Leben, von denen 
das älteste, ein Knabe, wenige Stunden nach der Geburt (1854) wieder starb, während drei Töchter 
ihre beiden Eltern überlebt haben; eine davon, die jüngste, ist an einen Pfarrer in Freiberg in Sachsen 
verheiratet, die älteste lebt gegenwärtig in Mailand, die zweite in Leipzig, wo sie seit Jahren ihre vom 
Vater geerbte hervorragende musikalische Begabung durch Erteilung von Gesang- und Klavierunterricht 
verwertet. Ihre Mutter verloren sie bereits im Frühjahr 1884 nach langer schwerer Krankheit, die gerade 



') Die Verhältnisse änderten sich erst, als der Minister v. Falkenstein ohne Carus' Zutun, in Folge der Mit- 
teilung von dritter Seite, dem ersteren sein Einschreiten in Aussicht gestellt hatte. 

») Sitzber. d. k. preuss. Akad. d. Wiss. Berlin. Jhg. 1S9S. I. Halbbd. p. 434. 



54 

in jener Zeit ihren Höhepunkt erreichte, wo unser Carus sich auf der Reise nach Edinburg befand, um dem 
Feste des 300jährigen Universitätsjubiläums beizuwohnen. Eine Depesche rief ihn, ehe er sein Ziel erreicht 
hatte, aus Oxford in die Heimat zurüclj, wo er noch zeitig genug eintraf, um von der geliebten Gattin für 
immer Abschied zu nehmen. Carus ist zwei Jahre später eine zweite Ehe eingegangen mit Fräulein Alexandra 
Pe troff aus St. Petersburg, welche er bei einer Kissinger Kur kennen gelernt hatte. Sie hat ihm nicht nur 
als treue Gefährtin und Pflegerin die letzten 17 Jahre seines Lebens verschönt, sondern auch einen Sohn 
und Erben des Namens Garns geschenkt, den der Vater das Glück hatte, wenigstens bis zu seinem vier- 
zehnten Lebensjahre selbst erziehen zu können. Er ist nach ihm Victor getauft worden. 

In das fünfte Dezennium des vorigen Jahrhunderts fallen noch mehrere andere Ereignisse, welche 
für die äufseren Lebensverhältnisse von Carus nicht ohne Bedeutung waren und zunächst wenigstens den 
Anschein hatten, als sollten sie bestimmend auf seine weitere Zukunft einwirken. Im Jahre 1854 erhielt 
er durch Professor Bidder in Dorpat die Nachricht, dafs die medizinische Fakultät der livländiachen Uni- 
versität sich einstimmig dahin ausgesprochen habe, ihn als Nachfolger Reichert's zum Ordinarius für mensch- 
liche und vergleichende Anatomie berufen zu sehen. Die Verhandlungen hierüber haben einen längeren 
Zeitraum in Anspruch genommen und schienen anfänglich zur definitiven Übernahme dieser Stellung durch 
Carus führen zu sollen. Sie wurden hingezogen durch den unerwarteten Tod des Kurators der Dorpater 
Universität, der die Angelegenheit beim Ministerium in St. Petersburg warm befürworten wollte, und alsdann 
durch die wahrscheinliche Notwendigkeit, dafs Carus in russischen Staatsdienst übertreten müsse. Obgleich 
ihm dieser Schritt als ein rein formeller bezeichnet wurde, hat er sich nur schwer und langsam zu seiner Ein- 
willigung entschliefsen können. Als auch dann die Entscheidung aus dem Ministerium noch ausblieb, lehnte 
er im April 1855 definitv ab. In derselben Zeit wurde Garns einstimmig für die zweite anatomische Pro- 
fessur an der Universität Halle in Vorschlag gebracht. In welcher Weise die von A. W. Volkmann ihm 
mitgeteilte Angelegenheit sich des weiteren entwickelt hat, vermag ich nicht anzugeben; jedenfalls ist Carus 
niemals an die benachbarte Universität gegangen. Endlich eröffnete sich für ihn im Spätherbst 1856 die 
gröfste Wahrscheinlichkeit, als Nachfolger von Rapp nach Tübingen berufen zu werden. Obgleich ihm 
Vierordt, als damaliger Dekan der medizinischen Fakultät, die Mitteilung machen konnte, dafs er primo 
loco als Ordinarius für Zoologie und vergleichende Anatomie vorgeschlagen sei, kam es dennoch nicht zu 
seiner Berufung; wie es scheint, weil gegen ihn von einer Seite, von der er es durchaus nicht annehmen 
konnte, intrigiert und in Folge dessen der ursprüngliche Facultätsbeschlufs umgestofsen wurde. 

Garns ist in Wirklichkeit niemals aus seinem Leipziger Extraordinariat weggegangen, er durfte aber 
mit Genugtuung die Tatsache für sich in Anspruch nehmen, dafs er zweimal ohne das geringste Zutun seiner- 
seits für eine ordentliche Professur in Aussicht genommen ist. 

Die schlimmste Enttäuschung, welche er in seiner akademischen Laufbahn erfahren hat, war die 
1869 erfolgte Berufung Rudolph Leuckart's zum Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie, 
nachdem durch Poeppig's Tod diese Stelle neu zu besetzen war. Als es in früheren Jahren ver- 
schiedentliche Male vom sächsischen Kultusministerium abgelehnt war, das Extraordinariat für vergleichende 
Anatomie, welches Carus bekleidete, in ein Ordinariat zu verwandeln, hatte sich letzterer mit der sicheren 
Hoifnung getragen, bei der Neubesetzung der zoologischen Professur Berücksichtigung zu finden. Es mögen 
ihm auch nach dieser Richtung hin bestimmte Versprechungen gemacht sein; denn er schreibt unter dem 
6. November 1869 an Charles Darwin i): „I hoped and I had been promised to get the place of the late 
Professor of Zoology. There I failed". Aber Carus war nicht der Mann, welcher sich durch solche Er- 
fahrungen dauernd niederdrücken liefs; sie haben weder seinen Charakter verbittert, noch seine Arbeitskraft 
und Schatfensfreudigkeit gelähmt. 

Da in demselben Jahre dem Studium der Landwirtschaft ein besonderer Platz an der Universität 
Leipzig eingeräumt wurde, erhielt Carus unter entsprechender Gehaltserhöhung den Auftrag, Vorlesungen 
über Anatomie und Physiologie der Haustiere zu halten. Er übernahm diese neue Aufgabe, erhielt auch 
einen besonderen Fond, um das nötige Demonstrationsmaterial herbeizuschaffen und kam so in eine ganz 
neue Richtung seiner Lehrtätigkeit, neben welcher er aber von Zeit zu Zeit auch die bisher von ihm ver- 
tretenen Vorlesungen wiederholte. An Darwin schrieb er in demselben Briefe, der vorher angeführt wurde : 



') Durch ein Mifsverständnis hatte Darwin aus dem Auslande erfahren, Carus habe seine Professur ganz auf- 
gegeben, und ihm darüber sein lebhaftes Bedauern ausgesprochen. In diesem Zusammenhange machte ihm Carus Mit- 
teilung über den wahren Sachverhalt und schrieb bei dieser Gelegenheit die obigen Worte. 



55 

'I have now been asked to take up the Natural History, Anatomy and Physiology of Domestic Animala. 
This I try to do, especially as I hope to get thereby an opportunity of learning more of this snbject 
which, as far as I see already has been neglected by far too much by zoologists, and also of impiessing 
the minds of my unprejudiced heareis with the force of your arguments and your whole theory'. 

Als eine eigenartige Aaszeichnung durfte es Garns ansehen — und dies ganz besonders in Anbetracht 
des englischen Volkscharakters — dafs er aufgefordert wurde, während der beiden Sommersemester 1873 
und 1874 den bei der Challenger Expedition beteiligten Professor Wyville Thomson an der Universität 
Edinburg zu vertreten.') Er tibernahm diesen ehrenvollen Auftrag und hat in dieser Zeit seiner Tätigkeit 
viel Freude empfunden. In einem Briefe (vom 26. Mai 1873) an den damaligen Präsidenten der Leopol- 
dinisch-Carolinischen Akademie der Naturforscher, Professor Behn in Dresden, schreibt er darüber u. a. 
folgendes: „Ich habe hier sehr viel zu tun gefunden und bin über meinen aufserordentlichen Erfolg sehr 
freudig überrascht. Mein Kolleg über Zoologie ist das stärkste, was bis jetzt über dies Fach hier vor- 
gekommen ist,-) ebenso ist die Teilnahme an dem praktischen Kurs fast noch einmal so stark wie im vorigen 
Jahre. Dabei fühle ich aber doch, dafs die geistige Anstrengung, das Leben und Lehren in einer fremden 
Sprache sehr grofs ist und mich mehr müde macht und abspannt, als vor 22 Jahren. Ich lerne aber wieder 
vieles dabei und namentlich ist mir die Nähe des Meeres eine unversiegliche Quelle der Arbeit und des 
Genusses." 

Derartige Erfolge konnte er freilich in seiner Lehrtätigkeit neben einem Leuckart nicht entfernt 
erzielen, woraus ihm jedoch nicht der geringste Vorwurf erwachsen soll. Es waren zwei grundverschiedene 
Naturen, die hier in Leipzig durch Schicksalsfügung zwei eng zusammengehörige Disciplinen zu vertreten 
hatten. Bei einer hervorragenden Begabung, die beide besafsen, waren sie in der Betätigung ihrer geistigen 
Fähigkeiten, in ihren Charakteren und Temperamenten beinahe Gegensätze. Aber in dem Zeiträume von 
nahezu dreifsig Jahren, der ihnen an der gleichen Universität gemeinsam zu verleben vergönnt war, haben 
diese beiden vortrefflichen Menschen nicht nur, jeder an seiner Stelle und in seiner Eigenart, der zoologischen 
Wissenschaft hervorragende Dienste geleistet, sondern sind einander auch freundschaftlich so nahe getreten, 
dafs das vertrauliche „Du" der Anrede zwischen ihnen Platz gegriffen hatte. Und als der kaum ein Jahr 
ältere Leuckart im Tode vorangegangen war, blieb es unserem C'arus vorbehalten, ihm am Gedächtnistage 
von Leibniz' Tode in der königl. sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften einen Nachruf zu widmen, in 
welchem er nicht nur neidlos die grofsen Verdienste seines einstigen Konkurrenten anerkannte, sondern 
auch durch klare Darlegung der Stellung Leuckart's zur Zoologie seiner Zeit den Fachgenossen vor Augen 
führte, ein wie kompetenter Beurteiler der Verhältnisse er selbst war. 

Wollten in der Wissenschaft die berufenen Vertreter alle die gleichen Bahnen wandeln, würde 
zweifellos für die Gesamtheit ein geringerer Erfolg erzielt werden, als bei Anwendung einer richtigen Ar- 
beitsteilung. Während der eine durch sorgfältige Einzeluntersuchungen Neues zu Tage fördert und dem 
Wissen weiteres Terrain erobert, ist dem andern diese Fähigkeit vielleicht versagt oder in geringerem Mafse 
eigen, dafür ist er aber imstande, ein gewaltiges Gebiet mit scharfem Blicke zu überschauen und das unter 
klaren Gesichtspunkten zusammenzufassen, was hie und da zerstreut niedergelegt wurde. 

Carus war ein ausgezeichnet geschulter philosophischer Kopf; wia im Umgange mit Menschen, so 
auch in seinen Schriften ein Feind der Phrase, der in knapper Form und mit zwingender Logik das Gesetz- 
mäfsige in der Vielgestaltigkeit der Formen und Erscheinungen hervorhebt; wo es für die Nutzbarmachung 
der wissenschaftlichen Detailforschung notwendig oder wünschenswert erscheint, ein vorzüglicher Kompilator, 
der ein gewaltiges literarisches Material zu bewältigen versteht, und wo er sich auch berufen fühlt, schrift- 
stellerisch aufzutreten, überall ein peinlich gewissenhafter Arbeiter, dem man mit unbedingtem Vertrauen ent- 
gegengehen darf; stets bestrebt, sein eigenes Wissen zu bereichern und gleichzeitig seinen Fachgenossen die 
wissenschaftliche Arbeit zu erleichtern. Männer solcher Art sind keine alltäglichen Erscheinungen und 
dürfen der Anerkennung und des Dankes ihrer Fachgenossen versichert sein. 



1) In dem von August Hirsch herausgegebenen „Biographischen Lexikon der hervorragenden Ärzte aller 
Zeiten und Völker' (Wien und Leipzig, 1884), welches einen mit „Eed." unterzeichneten kurzen Artikel (p. 675) auch 
unserem J. V. Carus widmet, steht ausser anderen Uugenauigkeiten, dafs er den Professor der Anatomie Turner an 
der Universität Edinburg vertreten habe. 

'■') Um diesem relativen Begritie eine greifbare Form zu geben, bemerke ich, dafs Wyville Thomson bei seinen 
Verhandlungen mit Carus geschrieben hatte: „At this moment I have a class of 220 students." 



56 

Nach diesen allgemeinen Bemerkungen sei es gestattet, auf die literarische Tätigkeit von Garns 
mit einigen Worten hier noch etwas näher einzugehen, während ein vollständiges Verzeichnis seiner Schriften 
als Anhang diesem Nachrufe beigefügt ist. Selbständige Untersuchungen, mit denen er seine akademische 
Laufbahn begonnen hat, treten im allgemeinen in den Hintergrund. Das mag einmal in den äufseren Ver- 
hältnissen seiner Lebensstellung, die mit zwingender Notwendigkeit aufs Verdienen hindrängte, andrerseits 
aber auch in der Eigenart seiner geistigen Beanlagung begründet sein. 

Die erste Schrift, mit welcher er noch vor seiner das naturwissenschaftliche Gebiet nicht berührenden 
Inaugural-Dissertation an die Öffentlichkeit trat, war unter dem Einflüsse von B. Reichert entstanden und 
behandelte den Generationswechsel; sie zeigte den Verfasser, wie schon in dem Titelzusatze „Beobachtungen 
und Schlüsse" hervortritt, von Anfang an in seinem eigensten Charakter, nämlich als einen Forscher, der 
sich nicht mit der Registrierung von Tatsachen begnügt, sondern sie auch in Connex mit verwandten Erschei- 
nungen der organischen Natur zu bringen bestrebt ist; er ist Morpholog im strengsten Sinne des Wortes, 
der schon damals in einen gewissen Gegensatz zu dem teleologisierenden Leuckart trat. Seine eigenen Unter- 
suchungen über Generationswechsel stellte er an Distomum tardum und an Blattläusen an. In seinen De- 
duktionen legt er besonders darauf Gewicht, dafs beim Generationswechsel die Entwicklung durch Ein- 
schieben neuer Zwischenreihen unterbrochen werde und dafs sich diese Art der Entwicklung durch Auf- 
treten neuer Keime von derjenigen mit Metamorphose unterscheide. Zwei Jahre später, als die gleiche 
Frage von mehreren Seiten besprochen war, kam er in einem Sendschreiben an seinen Dorpater Lehrer und 
Freund noch einmal darauf zurück und erkennt in der beim Generationswechsel auftretenden „Amme" ein 
provisorisches Gebilde, in deren Innerem durch Keimbildung die Entwicklung weiter geführt wird, während 
bei der Metamorphose das Vorhandensein gewisser Einrichtungen der Larve provisorische sind, wodurch 
sich diese Entwicklungsweise von der im Eileben vollendeten morphologisch scharf sondere. 

Andere rein zoologische Untersuchungen hat Carus alsdann (1850) über die Entwicklung des 
Spinneneies — von ihm rührt die Bezeichnung „Dotterkern" für einen eigentumlichen Körper in demselben 
her — und später (1862) über die als Leptocephaliden zusammengefafsten, von ihm zuerst mit Recht als 
Larvenformen angesprochenen Fische, sowie (1868) über Noctiluca miliaris veröffentlicht. Vom vergleichend- 
anatomischen Standpunkte aus behandelt er (1851) den Musculus quadratus lumborum (bei Cetaceen), wäh- 
rend sich auf histologischem Gebiete seine Untersuchungen über die Malpighischen Körper der Niere bewegen. 

Schon in den ersten Jahren seiner Habilitation (185.3) erschien das bedeutendste Werk, welches 
Carus' Namen trägt und ihn, auch wenn es das einzige geblieben wäre, der Nachwelt erhalten hätte: „System 
der thierischen Morphologie". 

„In vorliegendem Buche — so heifst es im Vorwort — habe ich den Versuch gemacht, das 
zootomische Material in einer seiner Bedeutung entsprechenden Form zu ordnen und zur Feststellung ge- 
wisser Gesetzmäfsigkeiten der thierischen Gestaltung zu benutzen. Um sicher zu sein, dafs nichts unterlief, 
was gegen exakte Forschung zeugt, habe ich in der Einleitung die Aufgabe und Methodik in einer wie ich 
glaube strengeren Weise, als es bisher geschehen ist, entwickelt. Bin ich nun auch überzeugt, dafs ich 
das mir vorgesteckte Ziel an vielen Stellen nicht erreicht habe, so glaube ich doch meine Arbeit der 
Öffentlichkeit übergeben zu dürfen, da sie neben dem, was sie etwa positiv wertvoll machen würde, darauf 
hinweist, wo Lücken sind. Und die Erkenntnis dieser ist ja überall der Wendepunkt zum Fortschritt". 
In diesen Worten ist der Plan des Werkes kurz gekennzeichnet und zugleich die Bescheidenheit seines 
Verfassers zum Ausdruck gebracht. Carus ist mit dem, was er hier niedergelegt hat — und manches davon 
stüzt sich auf eigene Beobachtungen, die nicht besonders veröffentlicht sind ') — seiner Zeit vorausgeeilt, so 
dafs die Bedeutung dieses Werkes, als es erschien, nur von wenigen richtig beurteilt und gewürdigt worden 
ist. 2) Nachdem eine streng morphologische Betrachtungsweise allgemeine Geltung im Kreise der Biologen ge- 



') Garns hat im „System der thierischen Morpliologie" u. a. den Begriff des Individuums von der morpho- 
logischen Seite schärfer umgrenzt, als es bisher geschehen; er hat, nachdem vorher Hnsley den den kopftragenden 
Molinsken zu Grunde liegenden gemeinsamen Plan näher entwickelt hatte, auch die Cephalopoden auf denselben zu- 
rückzuführen versucht; er hat sich (p. 5) ganz anzweideutig für den genealogischen Zusammenhang der Lebewelt mit 
den fossilen Urahnen ausgesprochen. 

^) R. Leuckart (Bericht über die Leistungen in der Natnrgeschichte der niederen Thiere während der Jahre 
1848—1853) [Arch. f. Naturgesch. 20. Jhg. IL Bd. 1S54. p. 293] sagt darüber: ,0b der exclusiv morphologische Stand- 
punkt, den Garus einnimmt, sich wissenschaftlich rechtfertigen lasse, will Ref. hier nicht weiter untersuchen, aber 
jedenfalls verdient das Werk von Carus als erster Versuch, die vereinzelten zoologischen (zootomischcn, histologischen) 



57 

Wonnen hat, rnnfs Carus' „System der thierischen Morphologie" rückhaltlos als eine glänzende Tat anerkannt 
werden, und der Verfasser dürfte im Laufe der Jahre des öfteren die Freude und Genugtuung empfunden 
haben, dafs ihm dies von hervorragenden Faohgenossen dankend ausgesprochen worden ist. 

Die Frage nach dem Zusammenhange zwischen Morphologie und Systematik hat Carus ein Jahr 
später noch einmal in einem Schriftchen besonders behandelt, welches bei Gelegenheit des 25jährigen Amts- 
jubiläums seines verehrten Lehrers und Freundes Radius gedruckt wurde und den Titel trägt „Über die 
Werthbestimmung zoologischer Merkmale". Wie die zuletzt genannten Publikationen im engsten Connex 
standen mit dem Gegenstande seiner Vorlesungen, so entstand aus dem Bedürfnisse, dieselben für die Hörer 
so nutzbringend wie möglich zu gestalten und durch praktisclie Übungen das Verständnis für die organischen 
Formen zu erhöhen, die Herausgabe der vortrefflichen „Icones zootomicae", bei welcher er sich der Mitarbeit 
hervorragender Zoologen, wie Gegenbaur, Huxley, Kölliker, Max Schnitze, v. Siebold, Stein n. A_ 
zu erfreuen hatte. Auch dieser Atlas hat einen bleibenden wissenschaftlichen Wert behalten und ist im 
Buchhandel gänzlich vergriffen; dafs der geplante zweite Teil, welcher die Wirbeltiere behandeln sollte, 
nie erschienen ist, bleibt nur zu bedauern. 

Ein ähnlicher Wunsch, sich selbst und seinen Fachgenossen bequeme Hilfsmittel für die wissen- 
schaftlichen Arbeiten zu schaffen, mag mitgewirkt haben — sicherlich aber im Verein mit den äufseren 
Verhältnissen, — dafs Carus sich schon frühzeitig entschlofs, seine literarische Tätigkeit in den Dienst der 
Bibliographie zu stellen. Einen Anfang dazu machte er mit dem „Jahresbericht über die im Gebiete der 
Zootomie erschienenen Arbeiten,' der jedoch über ein die Jahre 1849 — 1852 umfassendes Heft hinaus nicht 
fortgesetzt ist. Dieses zeigt aber durch seine zweckmäfsige Anordnung im Druck, seine sorgfältigen Autoren- 
und Tiernamen-Register und nicht minder durch die ausgesprochene Absicht, bei Wiedergabe des Inhalts 
der zu referierenden Arbeiten „sich möglichst auf den Standpunkt des Verfassers zu stellen" und nicht die 
subjektive Ansicht des Berichterstatters in das Referat einfliefsen zu lassen, dafs Carus auch für derartige 
Arbeiten der geeignete Mann war. In ähnlicher Weise hat er später noch einmal Referate geschrieben, als 
er die Redaktion des von der Zoologischen Station in Neapel herausgegebenen Jahresberichts übernommen. 
Auf welche Gebiete sich seine eigene Mitarbeiterschaft bezog, wird ans dem beigefügten Verzeichnisse seiner 
Schriften ersichtlich werden. 

Seinen Ruf als ausgezeichneter Bibliograph hat er indessen begründet durch die mit seinem Schwager 
Engelmann gemeinsam herausgegebene ,Bibliotheca zoologica". Seinem richtigen Verständnisse und Einflüsse 
ist es zu danken, dafs in dieses zunächst nur als Supplement zur früher erschienenen Bibliotheca historico- 
naturalis gedachte Werk anfser den selbständig veröffentlichten Büchern auch die Abhandlungen aus den 
einschlägigen Zeit- und Gesellschaftsschriften I) aufgenommen wurden, und gerade diesen Löwenanteil an der 
Arbeit übernahm neben der Anordnung und Redaktion des Ganzen unser Victor Carus. Er hat ein ge- 
waltiges Material in dem kurzen Zeiträume von drei Jahren zusammengetragen und verarbeitet und hat es 
in so aufserordentlich zweckmäfsiger und gewissenhafter Weise getan, dafs er sich den Dank aller Fach- 
genossen bis in die fernsten Zeiten hin verdient hat. Das Urteil über dieses Werk ist aber auch einstimmig 
ein so günstiges gewesen, dafs die Bibliotheca zoologica als Muster für jede ähnliche Bibliographie der 
Folgezeit gedient hat und noch dient. 

Der Vorstand der deutschen zoologischen Gesellschaft konnte in dem Gratulationsdiplom zum 70. Ge- 
burtstage von Carus in Bezug darauf bemerken, dafs er „für die Arbeit nicht nur der deutschen, sondern aller 
Zoologen in der 'Bibliotheca zoologica' das unentbehrlichste Hilfsmittel geschaffen habe, das als ein Wahr- 
zeichen deutschen Fleifses und gröfster Zuverlässigkeit seinen Namen für immer erhalten wird", und kein 
Geringerer als Charles Darwin schreibt ihm gelegentlich des Dankes für die Übersetzung seiner „Entstehung 
der Arten': „ — you seem to have indomitable^) powers of work, judging from those two wonderful and 



Kenntnisse der Neuzeit zu einem gemeinsamen Bilde zu vereinigen, alle Beachtung, selbst bei denjenigen, welche die 
Form nicht, wie Carus, als Zweck und Ziel der Schöpfung, sondern nur als Mittel betrachten." 

') Dies ist in der Fassung des Titels zum Ausdruck gebracht, die, wie mir mehrfach zu Ohren gekommen, 
von mancher Seite beanstandet wird. „Verzeichniss der Schriften über Zoologie, welche in den Periodischen Schriften 
[nämlich von Anfang an] enthalten und vom Jahre 1846 — 60 [weil bis 1S46 schon in der Bibliotheca historico-naturalis 
aufgenommen] selbständig erschienen sind". 

'^) „Unbezähmbar" konnte man seine Arbeitskraft wirklich nennen; denn er schreckte vor nichts zurück, wenn 
er es der Wissenschaft für nntzbriugend hielt. Wie ich ans seinem Munde weil's, hat er sich s. Z. bereit erklärt, ein Sach- 
register zum Catalogue of Scientific Papers anzufertigen. Wenn daraus nichts geworden ist, was an und für sich nur 
Leopoldina XXXIX. 8 



58 

most useful volumes on zoological literature, edited by you and which I never open without surprise at 
their accuracy and gratitude for their usefulness". 

Viele Jahre später hat Carus diese bibliographischen Arbeiten wieder aufgenommen, bis zu einem 
gewissen Grade, im Anschlufs an die eben besprochene Bibliotheca zoologica. Als er 1878 den „Zoolo- 
gischen Anzeiger" begründete, dessen Redakteur er bis wenige Tage vor seinem Tode geblieben ist, geschah 
es, um neben kleineren wissenschaftlichen Publikationen der Zoologen die neuesten Erscheinungen der ein- 
schlägigen Literatur zur Verötfentlichung zu bringen. Nur derjenige, welcher selbst auf diesem Gebiete 
schriftstellerisch tätig gewesen ist, weifs die gewaltige Arbeit richtig zu schätzen, welche Carus noch im 
höheren Alter in den 25 Jahrgängen seiner Zeitschrift geleistet hat. Zunächst wurde die Literatur jeder 
Nummer des „Anzeigers" in einer an die 'Bibliotheca zoologica' sich anschliefsenden Anordnung und unter 
fortlaufender Bezeichnung der Seitenzahlen mit dem Teite beigefügt; von 1891 an wurde es wünschens- 
wert, dieses immer mehr anwachsende bibliographische Material unter eigener Paginierung aufzuführen, und 
von 1896 an erschien dasselbe unter dem besonderen Titel „Bibliographia zoologica (diario „Zoologischer 
Anzeiger" adnexa)". Der beste Beweis dafür, was Carus in seinem „Zoologischen Anzeiger" auf biblio- 
graphischem Gebiete geleistet hat, wird dadurch gegeben, dafs nach seinem Tode sogleich eine Arbeitsteilung 
in der Redaktion für die wissenschaftlichen Mitteilungen und für die Herbeischaffung des Literaturverzeich- 
nisses notwendig wurde. 

Aber wir sind weit entfernt, mit den bisher erwähnten Publikationen die selbständige schriftstellerische 
Tätigkeit von Carus erschöpft zu haben. Noch sind drei Werke zu nennen, von denen ein jedes für sich 
allein ausreichen würde, um ihm ein bleibendes Andenken in der Geschichte unserer Wissenschaft zu sichern 
oder um das Leben eines weniger produktiven Gelehrten mehr oder weniger auszufüllen. Das ist das 
„Handbuch der Zoologie", die „Geschichte der Zoologie" und der „Prodromus faunae mediterraneae". Es 
würde zu weit führen, auf jedes einzelne dieser umfangreichen Werke hier näher einzugehen, nur mit 
wenigen Worten sei auf die Bedeutung derselben hingewiesen. 

Das „Handbuch", zu dessen Bearbeitung sich ursprünglich aufser Carus die Berliner Zoologen 
Wilhelm Peters und A. Gerstäcker bereit erklärt hatten, fiel schliefslich, nachdem sich Peters ganz von 
seiner Verpflichtung zurückgezogen hatte, mit Ausnahme der von Gerstäcker in vortrefflicher Weise bear- 
beiteten Arthropoden, Carus allein zu, der sich seiner Aufgabe in gewohnter Gewissenhaftigkeit und wissen- 
schaftlicher Gründlichkeit unterzogen hat. Das Handbuch sollte ein Werk sein, „welches dem Stande der 
heutigen Wissenschaft entsprechend durch möglichste Berücksichtigung der Gesamtformen der Tiere wie durch 
Eingehen auf ihre morphologischen Entwickelungsgrade das Studium der Zoologie förderte und das Orientieren 
im System erleichterte". Besonders in systematischer Beziehung besitzen wir bis zum heutigen Tage kein 
besseres Gesamtwerk, obgleich sich natürlicher Weise im Laufe der Zeit auch auf diesem Gebiete manches 
geändert hat, was damals keine Berücksichtigung finden konnte. Mit Ausnahme der Arthropoden, welche bei 
ihrem unverhältnismäfsig grofsen Artenreichtume eine Einschränkung von vornherein notwendig und selbst- 
verständlich erscheinen liefsen, sind die übrigen Tiertypen in einer Ausführlichkeit behandelt, dafs eine 
möglichste Vollständigkeit der Gattungen unter stetem Hinweis auf die fossilen Formen und eine besondere 
Berücksichtigung der europäischen angestrebt wurde. Carus konnte mit Recht behaupten, dafs das Register, 
in welches alle Gattungsnamen aufgenommen sind , in gewissen Grenzen einen Nomenciator ersetzt. Einen 
nicht zu unterschätzenden Wert verdankt das Handbuch auch der genauen Kenntnis und gewissenhaften 
Benutzung der gerade auf diesem Gebiete besonders reichen und mafsgebenden englischen Literatur, die 
kein zweiter so zu beherrschen wufste wie gerade Carus. Obgleich er niemals Systematiker in dem Sinne 
gewesen ist, dafs er neue Tierarten beschrieben und benannt hätte, so war er doch veranlafst, in seinem 
Handbuche zahlreiche Namen für kleinere und gröfsere Gruppen einzuführen. Dals in diesem Werke die 
Tiere in der Reihenfolge von den höchsten zu den niedrigsten Vertretern behandelt worden sind, und nicht 
umgekehrt, ist gegen Carus' Wunsch von Seiten der ursprünglich beteiligten Mitarbeiter durchgesetzt worden. 

Seinem systematischen Charakter nach schliefst sich dem Handbuche am nächsten an der 'Prodromus 



bedauert werden kann, so lag dies einzig und allein an der Royal Society in London, die irgendwelche prinzipielle 
Meinungsverschiedenheiten über die Art der Ausführung an den Tag legte. — In Carus' Naohlal's haben sich auch um- 
fangreiche Vorarbeiten zu einem Nomenclatiir animalium gefunden. Vermutlich hat er dieselben erst dann nicht weiter 
fortgesetzt, als er im Jahre 18S9 durch ein Prospekt davon Kenntnis erhielt, dals Mr. Sherborn in London ein gleiches 
Unternehmen vorbereitete. 



59 

faunae mediterraneae', ein Werk, welches ebenfalls ein ungeheures Material in einheitlicher Form zur Dar- 
stellung bringt und seine Entstehung dem Bedürfnisse verdankt, für die reiche Tierwelt des Mittelmeeres 
ein ähnliches Buch zur Orientierung zu besitzen, wie solche den Engländern (durch E. Forbes, G. Johnston, 
Th. Bell , W. Yarell) für die Fauna der Nordsee zur Verfügung stehen. Carus fafste bereits 1858 , wo er 
zum ersten Male die Mediterranfauna aus eigener Erfahrung in Messina kennen lernte, den Plan zu 
diesem Werke und legte damals auch durch Literaturauszüge den Grund dazu; ein späterer Aufenthalt 
(1877) an der zoologischen Station in Neapel brachte ihn zur Reife. Als im Jahre 1893 das Werk in zwei 
starken Bänden vollendet vorlag, stand sein Verfasser im Alter von 70 Jahren. 

Es ist überflüssig, ein besonderes Wort über sein drittes Riesenwerk hinzuzufügen. Die „Geschichte 
der Zoologie", welche den 12. Band der auf Veranlassung des Königs Maximilian IL von Baiern ins Leben 
gerufenen „Geschichte der Wissenschaften in Deutschland" bildet, ist für jeden, der die Bedeutung einer 
historischen Darstellung einzelner Gebiete der Wissenschaft zu würdigen weifs, die Grundlage für Belehrung 
und selbständige Studien. Es ist auch ins Französische übersetzt worden. 

Wenn sich Carus durch derartige, auf umfassenden Vorarbeiten beruhende Bücher aufserordentliche 
Verdienste um die Zoologie erworben hat, so ist er nicht minder fruchtbringend gewesen mit seinen zahl- 
reichen getreuen Uebersetzungen aus dem Englischen, durch welche er namentlich den Inhalt der Darwinschen 
Werke einem grofsen Teile des deutschen Publikums zugänglich gemacht hat. Carus begann seine Über- 
setzungen bereits im Jahre 1860 und zwar mit Lewes' „Physiologie des täglichen Lebens", der fünf Jahre 
später diejenige des „Aristoteles" von demselben Verfasser folgte. Dazwischen liegt das Buch über die 
Gewebe des menschlichen Körpers von Beale, welcher damals auf dem Gebiete der Histologie eine hervor- 
ragende Stelle einnahm, und das vortreffliche Schriftchen von Th. H. Huxley „Zeugnisse für die Stellung 
des Menschen in der Natur". Es würde töricht sein, leugnen zu wollen, dafs Carus durch die äufseren 
Verhältnisse veranlafst wurde , durch Übernahme von Übersetzungen eine neue Quelle des Erwerbs zu ge- 
winnen , aber die höhere, ideale Triebkraft dazu, die in diesem Manne allezeit mächtig war, liefs es ihm 
aufserdem als ein besonderes Glück erscheinen, seine Landsleute mit den ausgezeichneten literarischen 
Leistungen des ihm liebgewordenen Inselvolkes bekannt zu machen. In dieser Beziehung erlaube ich 
mir eine Stelle aus einem Briefe anzuführen, den er im November 1869 an Charles Darwin schrieb 
und dessen Kenntnis ich der grofsen Liebenswürdigkeit von Francis Darwin verdanke. „ — — all 
I did , was done for the Interests of science. 1 wished to make my contrymen acquainted with your 
wonderful way of looking to facts under the guidance of ideas in the best German form possible. I thought 
this the more to be my duty, as our Zoologists and Physiologists have almost forgotten to think and to 
reason on facls and are of opinion that science is nothing but an accumulation of Single facts. Every describer 
of a new form of cells or of a new worm or of a slight alteration of the electric current in nerves is now 
a great man." Und es ist unbestreitbar, dafs Carus bei seiner wissenschaftlichen ßeanlagung der Darwin- 
schen Theorie von der Entstehung der Arten von vornherein nahe stand und dafs er durch seine ge- 
wissenhaften Übersetzungen ,der Werke des grofsen englischen Biologen melir zu einer befruchtenden Aus- 
breitung der darin niedergelegten Anschauungen beigetragen hat als mancher Andere , der dieselben in 
marktschreierischer Weise einem unreifen Laienpublikum aufzuoctroyieren bestrebt war. 

Die grofse Gewissenhaftigkeit der Carnsschen Übersetzungen ist besonders hoch anzuschlagen, schon um 
deswillen, weil man in Deutschland mit Darwins 'On the origin of species' zuerst durch eine Übersetzung von 
Bronn bekannt geworden war, in welcher manche Unrichtigkeiten und Mifsverständnisse zu verbessern waren. 
Aber Darwin selbst ist von seinem Übersetzer auf manche kleine Ungenauigkeiten aufmerksam gemacht worden. 
In dem Buche „Leben und Briefe von Charles Darwin", welches sein Sohn Francis herausgegeben hat, be- 
merkt derselbe von den Carusschen Übersetzungen der Werke seines Vaters: „Die gewissenhafte Sorgfalt, 
mit welcher diese Arbeit ausgeführt wurde, war von materiellem Nutzen, und ich erinnere mich gut der Be- 
wunderung (vermischt mit einem Anfluge von Argerlichsein über seine eigenen Ungenauigkeiten), mit welcher 
mein Vater die Listen von Übersehen etc. zu empfangen pflegte, welche Professor Carus beim Fortgang der 
Übersetzung entdeckte. Die Beziehung war nicht blofs eine rein geschäftliche, sondern war durch warme 
Gefühle der Hochachtung von beiden Seiten verkittet." ') 

Persönlich haben sich die beiden Männer nicht kennen gelernt. Carus hat zwar bei seinem öfteren 



•) eil. Darwins gesammelte Werke. Aus d. Engl, übers, von J. Victor Carus. 16. Bd. 18S8. p. 47. 

8* 



60 

Aufenthalt in England ') mehrmals den Versuch gemacht, in Down einen Besuch abzustatten, aber es traf sich 
leider so ungünstig, dafs Darwin abwesend war. 

Dafs Carus selbst auf dem Boden der von Darwin begründeten Descendenztheorie stand, wäre nicht 
notwendig gewesen, besonders betont zu werden, wenn nicht vom ersten Übersetzer des Darwinschen Haupt- 
werkes, von Bronn, das Gegenteil bekannt war. Die von ihm der „Entstehung der Arten" beigefugten 
Fufsnoten und ein als 15. Kapitel bezeichnetes Schiufawort benutzte er dazu, sich gegen die Theorie Darwins 
zu erklären und zu bekennen, dafs er „für konsequenter hält, auf dem alten, naturwissenschaftlich haltlosen 
Standpunkte (der Annahme von Wundern) zu verharren". Carus, welcher nach Bronns Tode von der 
Verlagsbuchhandlung zur Herausgabe einer neuen Auflage dieser Übersetzung aufgefordert war, mufste zu 
diesem prinzipiellen Standpunkte eigene Stellung nehmen, und dies tat er in ebenso bestimmter wie zart- 
fühlender Weise. „So wenig ich es aber nun für geziemend halten würde, Bronns oppositionelle Bemerkungen 
durch polemisierende Zusätze wiederum zu bekämpfen , so wenig ratsam scheint es mir zu sein , das durch 
Reichtum an Tatsachen wie Scharfsinn der Kombinationen gleich ausgezeichnete Buch mit Erläuterungen 
oder Zweifel verratenden Noten zu versehen, um' so weniger, als ja die Entwickelnng der Wissenschaft der 
organischen Natur in den letzten Jahrzehnten immer dringender auf eine Auffassung hinführte, wie sie jetzt 
von Darwin eine so meisterhafte Aussprache gefunden hat. Ich habe mich daher nach Besprechung mit 
dem HeiTn Verfasser entschlossen, die Bronnschen Zusätze wegzulassen." Wie sehr Carus in das eigentliche 
Wesen der Darwinschen Welt- und Naturanschauungen eingedrungen ist, geht am besten aus dem hervor, 
was er nach dem Tode des grofsen Biologen unter dem Titel „Charles Robert Darwin" in der Zeitschrift 
„Unsere Zeit" der Öffentlichkeit übergeben hat, wohl das Beste, was in engem Rahmen und in knapper, 
klarer Form über diesen hervorragendsten Naturforscher des 19. Jahrhunderts überhaupt geschrieben worden 
ist. In derselben Zeit hat Carus auch einen kleineren Aufsatz in der wissenschaftlichen Beilage zur Leipziger 
Zeitung drucken lassen, in welchem es ihm darauf ankam, der weitverbreiteten irrigen Anschauung zu be- 
gegnen, als ob Darwin durch seine Lehre das Christentum untergraben habe, und so „dessen von rein 
menschlicher Seite so strahlendes Bild auch von wissenschaftlicher Seite als absolut fleckenlos darzustellen". 
Für die richtige Beurteilung unseres Carus, der einerseits in der Naturbetrachtung eine Durchbrechung des 
Kausalitätsgesetzes unter keiner Bedingung mit seiner eigenen Anschauung vereinbar hielt, auf der 
andern aber dem Bedürfnisse des menschlichen Geistes nach wahrer Religiosität volles Recht angedeihen 
liefs, sind die Worte, mit welchen er jenen Aufsatz schliefst. „Diesem von theologischer Seite verratenen 
Mangel an Zuversicht in die Macht des Christentums gegenüber gestattet sich Schreiber dieser Zeilen vom 
rein Darwinschen Standpunkte aus der Überzeugung Ausdruck zu geben, dafs das Christentum doch wol 
tiefer begründet und fester erbaut ist, als dafs es durch eine allgemein biologische Hypothese irgendwie 
gefährdet werden könne." 

Bekanntlich hat Carus vom Jahre 1867 an, wo die erste von ihm besorgte (in Wirklichkeit dritte 
deutsche) Ausgabe von der „Entstehung der Arten" erschien, in der Folge fast sämtliche 2) dazu geeignete 
Werke Darwins ins deutsche übersetzt. Aber auch damit würde der Überblick über seine übersetzerische 
Tätigkeit nicht erschöpft sein, wenn nicht hinzugefügt würde, dafs er auch an der Verdeutschung der Werke 
des geistvollen Herbert Spencer beteiligt ist. Nach dem Tode von B. Vetter, welcher den gröfsten Teil 
des „Systems der synthetischen Philosophie" in deutscher Übersetzung herausgegeben hat, vollendete Carus 
„die Prinzipien der Sociologie" und „die Prinzipien der Ethik", und von den 'Comments and Facts' desselben 
Autors waren 10 Bogen von ihm übersetzt und gedruckt, als der Tod seinem rastlos tätigen Leben ein Ziel 
setzte. Dies Buch wird, von anderer Seite vollendet, demnächst der Öffentlichkeit übergeben werden. 

Zur Abrnndung des Bildes, welches im Voranstehenden von Carus' schriftstellerischer Tätigkeit zu 
geben versucht wurde, ist endlich noch hinzuzufügen, dafs er sich seit Gründung der „deutschen zoologischen 
Gesellschaft" eifrig an den mannigfachen Bestrebungen derselben beteiligte und namentlich seine werktätige 
Hilfe leistete, als es galt, die Regeln der Nomenklatur auf internationaler Basis festzustellen und das grofse 
publicistische Unternehmen „Das Tierreich" ins Leben zu rufen. 

Nach einer so langjährigen, ununterbrochenen und vielseitigen literarischen Leistung, wie sie für einen 



•) Carns hat u. a. auch zweimal den Sitzungen der British Association for the Advancement of Science bei- 
gewohnt; das erste Mal 1S60 in Oxford, wo er auch Vorträge gehalten, das andere Mal 186S in Nottingham. 

'') Einige weitere sind unter dem Titel „Gesammelte kleinere Schriften" in 2 Bänden von Ernst Krause 
herausgegeben worden. Leipzig, Ernst Günthers Verlag. 18S5 — 86. 8. 



61 

Menschen fast unmöglich erscheint, zu urteilen, könnte man geneigt sein, in Carus den Typus eines deutschen 
Stubengelehrten zu erkennen, der nichts kannte als seine Bücher und der Welt und den Menschen fremd 
gegenüber stand. Und doch wäre nichts irriger als eine solche Vermutung! Carus war einer von den 
seltenen Menschen, die von der Natur mit reichen Gaben der verschiedensten Art ausgestattet war und 
gleichzeitig den Willen und die Kraft besafs, dieselben gleichmäfsig zu pflegen und harmonisch auszugestalten. 
Er war ein ganzer Mensch, dem nichts Menschliches ferne lag. 

Von frühester Jugend an war es die Musik , die auf ihn eine mächtige Anziehungskraft ausübte, 
und deren gewaltigem Einflüsse er sich sein ganzes langes Leben hindurch willig hingab. War sie ihm 
doch schon um des willen teuer, weil er in seiner Beanlagung dazu ein geistiges Vermächtnis der geliebten 
Eltern erblicken durfte. In den Aufzeichnungen aus seiner frühesten Jugend, von denen früher schon einmal 
die Rede war, teilt er mit, dafs sein Vater auf der Schule in Pforta das Hörn geblasen habe und „ein für 
seine Zeit ganz tüchtiger Klavierspieler und enthusiastisch für Musik begeistert" war; auch seine Mutter 
war sehr musikalisch und hatte eine änfserst sympathische Sopranstimme. *) So war es erklärlich, dafs im 
Carusschen Hause und zwar bereits in Colditz, in erhöhtem Mafse später in Leipzig, ein sehr musikalisches 
Leben herrschte, welches eine besondere Anregung erhielt, wenn Robert Schumann, der damals Heidelberger 
Student der Rechte war, in seinen Ferien aus dem heimatlichen Zwickau seine Besuche abstattete. Im 
Carusschen Hause war es auch, wo derselbe Künstler später seine Clara kennen lernte, und wo unser Victor 
mit einem Heinrich Marschner, Carl Löwe, einem Mendelsohn und vielen anderen bedeutenden Musikern und 
Musikfreunden zusammen kam. Als er 8 Jahre alt war, erhielt er Violinnnterricht, zunächst bei einem 
Herrn Prinz, der ihn soweit förderte, dafs er im Jahre 1836 von dem berühmten David als Schüler an- 
genommen wurde und es noch gleichzeitig mit Joseph Joachim war. Im Klavierunterricht, den er ebenfalls 
schon frühzeitig erhielt, konnte er sich des später anerkanntesten Lehrers am Konservatorium, des Herrn 
Wenzel auch als des seinigen erfreuen. „Im Winter 1832/33 bin ich vom Vater zum ersten Male in die 
Gewandhauskonzerte mitgenommen worden." So lauten die letzten Worte seiner aufgezeichneten Jugend- 
erinnerungen. Als Sechszehnjähriger ist er unter Mendelsohn's Leitung im Gewandhause selbst aufgetreten, 
und gar manchmal hat er sich stillschweigend aus dem Elternhanse entfernt, um bei der Leipziger Oper 
den einen oder andern, der ihn darum gebeten hatte, im Orchester zu vertreten. Es wurde bei früherer 
Gelegenheit schon angedeutet, dafs seine Freundschaft mit Max Müller in jener Zeit durch die musikalischen 
Interessen besondere Stütze fand. Wie letzterer in seinem interessanten Buche „Alte Zeiten, alte Freunde* 
von sich erzählt , dafs er ursprünglich zum Musiker bestimmt war , bis er auf die Universität kam und 
Mendelsohn ihm den guten Rat gab , Griechisch und Latein nicht aufzustecken , so wurde es auch unserem 
Carns nach Absolvierung des Abiturientenexamens von seinem Vater freigestellt , ob er die Musik oder ein 
Universitätsstudium als Lebensaufgabe wählen wollte. Er entschied sich für das letztere, aber die Musik 
blieb allezeit seine intimste Freundin und eine Trösterin bei harter Arbeit. Die Gewandhauskonzerte hat 
er selten versäumt, und, wie er es vom Vaterhause nicht anders kannte, so fanden auch bei ihm die 
Meister der Töne eine heimische Stätte und ein Carl Reinecke , Rubinstein und mancher andere zählten 
zu seinen intimen Freunden. 

Wenn ich hier, wie es vielleicht manchem richtiger scheinen könnte, verschweigen wollte, dafs 
Carus auch Freimaurer war, so würde ich eine Tatsache aus seinem Leben unerwähnt lassen, ohne welche 
ihm dasselbe unendlich viel ärmer gewesen wäre. Als er sich im September 1861 durch seinen Freund 
Professor Otto Muller zum Eintritt in die Loge „Minerva zu den drei Palmen" anmeldete, da nannte er 
als hauptsächlichsten Beweggrund zu diesem ernsten Schritte die Hoffnung, als Maurer den ihm innewohnenden 
religiösen Bedürfnissen in einer seiner Auffassung des Christentums mehr entsprechenden Weise Genüge tun 
zu können, als es ihm in manchen früheren Versuchen möglich wurde. „Die starren kirchlichen Formen, 
das immer schärfere Betonen rein menschlicher Satzungen schien mir den freien Glauben, die freie Liebe, 



') Auch Max Müller gedenkt dieser Tatsache in seinem Buche „Alte Zeiten, alte Freunde" (Gotha, 1901. 
p. 16): „Als ich auf die Nikolai-Schale in Leipzig kam, lebte ich in einem hervorragend musikalischen Hause bei Pro- 
fessor Carus. Die Frau Professor sang wunderschön; der Sohn des Hauses, mein alter Freund Professor V. Carus, 
war ausgezeichneter Violinist, ein Schüler von David". In dem, was er aber weiter hinzufügt, dafs er noch ein 
Blättchen Papier mit den Autographen berühmter Tonkünstler aufbewahre, die eines Abends im Carns'schen Hause 
Quartett gespielt hatten, ist ihm ein Irrtum untergelaufen, wenn er auch Liszt dabei anführt. Als unser Carus die Stelle 
in dem Buche seines Freundes gelesen hatte, kam ihm sein besseres Gedächtnis zu Hilfe, dafs Liszt an jenem Abende 
nicht anwesend war imd seinen Namen auf MüUer's Wunsch später einmal den übrigen zugefügt habe. 



62 

die freien Werke gar zu sehr zu beeinträchtigen". Er hat diesen Schritt nie bereut, sondern in der Loge 
gerade das gefunden, was er für sein Gemüt bedurfte: sie war ihm der Jungbrunnen nach des Tages Last 
und Muhe, der Ersatz für manche Enttäuschungen, die ihm das Leben brachte, und die Stätte, wo er sich 
ganz als Mensch unter Menschen fühlte. Nachdem Carus zwanzig Jahre lang der Loge angehört hatte, 
schrieb er ein Wort nieder, welches ich mir nicht versagen kann, hier wiederzugeben, ein Wort, das 
allerdings zunächst nur für diesen Bund bestimmt war, das aber, wie mir scheinen will, recht wol 
geeignet ist, auch, oder gerade den Fernstehenden und über die Tendenzen der Freimaurerei vielleicht 
falsch Unterrichteten bekannt zu werden. „Meiner Ansicht nach liegt die Hauptaufgabe und der Hauptgrund 
der kulturgeschichtlichen Notwendigkeit der Freimaurerei darin, dafs sie das durch die realistische Strömung 
unserer Zeit gar oft zurückgedrängte, durch dilettantisches Breittreten halb-, daher mifsverstandener 
wissenschaftlicher Resultate eingeschüchterte, aber doch in jedem Menschenherzen vorhandene Bedürfnis 
nach den Idealen wecke und ist es einmal geweckt, pflege und wach erhalte". 

Was Carus seiner Loge und der gesamten deutschen Freimaurerei gewesen, darüber bericliten zu 
wollen, ist hier nicht der Ort. Nur das eine mag bemerkt werden, um die schon mehrfach hervor- 
gehobene Arbeitskraft des Mannes von neuem bewundernswert erscheinen zu lassen: er war beinahe 
20 Jahre Meister vom Stuhle und für diese Stellung, wie bei allem, was er übernahm, mit seiner ganzen 
Persönlichkeit eingetreten; damit hat er eine Arbeit getan, die neben seiner Berufstätigkeit wahrlich keine 
Kleinigkeit war. Konnte doch in einem freimaurerischen Nachrufe gesagt werden, dafs sämtliche hammer- 
führende Meister seiner Loge von 1741 ab zusammen nicht so viel Material zum Archiv geliefert haben, wie 
Carus allein. Wer ihm in diesem eigenartigen Wirkungskreise nahe sein durfte, hat auch Gelegenheit 
gehabt, in ihm einen Dichter von nicht unbedeutender Begabung kennen zu lernen. Als Beweis für die 
grofse Achtung und Liebe, die er genofs, kann der Umstand dienen, dafs ihm von 38 deutschen Logen 
die Ehrenmitgliedschaft angeboten wurde. 

Bei einer solchen Beanlagnng wird es nur selbstverständlich erscheinen, dafs Carus auch denjenigen 
idealen Bestrebungen nicht fern stand, welche sich der Leipziger Kunstverein zum Ziele gesetzt hat: er hat 
in demselben seit 1862 durch 35 Jahre hindurch eine leitende Stellung eingenommen und hat dessen 
Ausschusse, beziehungsweise Vorstande angehört. Ein sehr grofses Verdienst hat er sich noch auf ganz 
anderem Gebiete erworben. Als im Jahre 1866 die Cholera von den mährischen Herden aus mehrfach 
nach Leipzig eingeschleppt war, gelang es ihm, durch die gewissenhaft durchgeführte Desinfektion der 
ganzen Stadt die Epidemie auf das Krankenhaus beschränkt zu erhalten. In Anerkennung dieser 
aufopfernden Tätigkeit, die noch einmal den einstigen ärztlichen Beruf in ihm wach rief, erhielt er das 
Ritterkreuz 1. Klasse des kgl. sächsischen Albrechtsordens und den kgl. preulsischen Kronenorden 3. Klasse. 
Auch im französischen Kriege hat er für das Vaterland nicht untätig sein wollen: zweimal, im August und 
September 1870 hat er Proviantzüge nach dem Kriegsschauplatz gebracht und dafür Verwundete nach 
Deutschland zurückgeholt, und während des Winters 1870/71 hat er dem Barackenwesen in Leipzig 
vorgestanden, wofür ihm die Erinnerungsmedaille zu teil wurde. 

Auch an Anerkennungen von Seiten wissenschaftlicher Korporationen hat es dem arbeitsamen 
Manne nicht gefehlt. Er war korrespondierendes Mitglied der naturforschenden Gesellschaft des Osterlandes 
in Altenburg (seit 1854), der Senckenbergischen naturforschenden Gesellschaft zu Frankfurt a. M. (seit 1857), 
der British Association for the Advancement of Science (seit 1860), der Zoological Society of London 
(seit 1862 — im Jahre 1897 ist er von derselben Gesellschaft durch Ernennung zum „Auswärtigen 
Mitgliede" besonders geehrt worden), von der Natural History Society of Dublin (seit 1863), von der 
Societe philomatique de Paris (seit 1851), dem Verein deutscher Arzte und Naturforscher in Paris (seit 1851), 
der Societe de Biologie in Paris (seit 1852), der Accademia Gioenia di scienze naturali in Catania (seit 
1859), der Reale Accademia Peloritana in Messina (seit 1859), der Wiener Akademie der Wissenschaften 
(seit 1874), der Academy of Natural Sciences of Philadelphia (seit 1893). Er war ferner Ehrenmitglied 
der Koninklijk Zoologisch Genootschap Natura Artis magistra in Amsterdam (seit 1857), der zoologischen 
Gesellschaft in Hamburg (seit 1863), der Ashmolean Society in Oxford (seit 1850), der Gesellschaft für 
Naturkunde „Isis" in Dresden (seit 1869), der Royal Irish Academy in Dublin (seit 1869), der 
CI.-.ileTepujiircKnro ouiueciBa eoiecTBoncnt.iTaTe.ieü [St. Petersburger Gesellschaft der Naturwissenschaften] (seit 
1889), der Il.\ujc'paTopcKoe oumecTBa .THjunre.iefl eciecTBoanania. anTpono.inriu n :jTHorpa(l)in, MocKBa [der Gesellschaft 
der Freunde der Naturwissenschaften, Anthropologie und Ethnographie in Moskau] (seit 1889 und zwar speziell 



63 

wegen seiner Verdienste als Redakteur des „Zoologischen Anzeigers"), der k. k. zoologisch-botanischen Gesell- 
schaft in Wien (aus Anlal's ihres 50jährigen Bestehens, seit 1901). Zum Auswärtigen Mitgliede der Linnean 
Society in London wurde er 1885 ernannt. Als Ordentliches Mitglied ist er beigetreten der naturforschenden 
Gesellschaft zu Leipzig (1849), später auch ihr Sekretär, der medizinischen Gesellschaft in Leipzig (1851), 
der naturforschenden Gesellschaft in Halle (1854), des naturwissenschaftlichen Vereins für Sachsen und 
Thüringen in Halle (1854), der physikalisch-medizinischen Gesellschaft in Würzburg (1857), Mitbegründer 
und eine Zeit lang Vorsitzender des Vereins von Freunden der Erdkunde zu Leipzig (1860). Zum Mitgliede der 
Leopoldinisch-Carolinischen Akademie der Naturforscher wurde er am 1. Januar 1856 unter Nees v. Esenbeck 
ernannt und zwar nach der damaligen Gepflogenheit „cognomine de Chamisso", einen Beinamen, den er 
seiner Schrift über den Generationswechsel, dessen Entdecker bekanntlich Albert v. Chamisso war, verdankte. 
Im Herbst 1863 wurde er zum Adjunkten gewählt und hat dieses Amt drei Wahlperioden hindurch bis 
zu der Zeit bekleidet, wo nur sein Tod die Wiederwahl zum vierten Male unmöglich machte. In der 
schlimmen Periode, welche die Akademie während des Sh'eites zwischen Reichenbach und Behn um die 
Präsidentenschaft durchzumachen hatte, und nachher bei der Reorganisation der Akademie hat Carus dem 
Professor Behn treu mit Rat und Tat zur Seite gestanden und zahlreiche Briefe über diese internen 
Angelegenheiten mit ihm gewechselt. 

Als im Frühjahre 1890 zu Frankfurt a. M. die „deutsche zoologische Gesellschaft" ins Leben 
gerufen wurde, gehörte Carus zu den 28 Gründern derselben. Dafs er ihr von da an in ihren wissenschaftlichen 
Bestrebungen stets nahe gestanden hat, ist schon früher bemerkt worden; er stellte auch seinen „Zoologischen 
Anzeiger" in ihren Dienst, welcher darum seit jener Zeit auf dem Titel den Zusatz trägt „Zugleich Organ 
der Deutschen Zoologischen Gesellschaft'. Als er im Jahre 189.3 seinen 70. Geburtstag feierte, brachte die 
Verlagshandlung im „Anzeiger" ein vortreffliches Porträt seines Herausgebers. Besondere Ehrungen 
wurden unserem Carus zu teil, als ihm dem , morphologiae animalium investigatori philosopho" die 
philosophische Fakultät der Universität Jena 1858 den Ehrendoktor verlieh; im Jahre 1874 folgte die 
Universität Oxford, indem sie ihn zum Dr. juris civ. (Doctor of Civil Law) ernannte und 1898 Edinburgh 
mit dem Dr. juris utriusque (Doctor of Laws). Zu einem Fest- und Ehrentage gestaltete sich für ihn der 
21. März 1898, wo ihm die medizinische Fakultät der Universität Leipzig unter ihrem Dekan His nach 
50 Jahren das Doktordiplom erneuerte und ihm darin die anerkennenden Worte aussprach: „qui perspicaci 
mentis acumine universas quas in effingendis animantium formis natura secuta est leges ex infinita earum 
varietate indagare indagatasque docendo scribendoque exponere prospero eventu conatus est idemque quidquid 
ad promovendam scientiam zoologicam virorum doctoriim studia contulerunt doctrina plane singulari complexus 
perscripta eins disciplinae historia insigniter promeruit". Dafs Ihm auch sonst bei dieser Gelegenheit 
Glückwünsche und ehrende Anerkennung von vielen Seiten zu teil wurde, versteht sich von selbst. Der 
Kaiser von Russland verlieh ihm den Stanislaus-Orden 2. Klasse. 

Nach dem Gesagten ist es kaum nötig, noch ein Wort über den Menschen Carus im besonderen 
hinzuzufügen. Er war eine liebenswürdige, durch und durch edel angelegte Persönlichkeit, eine vornehme 
Natur, die vielleicht manchem zu reserviert erschienen sein mag, die sich aber einem jeden, dessen innerer 
Wert von ihm erkannt war, mit voller Aufrichtigkeit und Herzlichkeit erschlofs. Vornehm war er auch in 
seinen Worten, wenn er wissenschaftliche Meinungsverschiedenheiten zur Sprache zu bringen genötigt war, und 
vornehm in seiner Achtung vor dem, was Wissenschaft heifst. Er hat vieles geschrieben, was ihm Geld 
eingebracht hat, ist aber niemals für die verlockendsten Angebote zu haben gewesen, wenn das Thema 
seinem streng wissenschaftlichen Standpunkte zuwiderlief. Er war anspruchslos für seine Person und von 
geradezu rührender Dankbarkeit gegen Andere. Hat er doch in seiner der Inauguraldissertation beigefügten 
„Vita" des Hausmeisters vom St. Georgenhospitale Schiller und seiner Gattin besonders gedacht, weil 
sie ihn, während er dort als Hausarzt wohnte, wie einen Sohn behandelt hätten, und am Schlüsse seiner 
Gratulationsschrift für Radius sagt er: „man verzeihe mir, dafs ich persönlich werde, aber danken zu 
dürfen, tut dem Herzen wol". Das empfinde icli meinem einstmaligen hochverelirten Lehrer und nachherigem 
väterlichen Freunde nach, und wenn ich in diesem Nekrologe vielleicht ausführlicher geworden bin, als es 
im allgemeinen an dieser Stelle üblich zu sein pflegt, so geschah es aus dem aufrichtigen Bedürfnisse, dem 
vortrefflichen Gelehrten und liebenswürdigen Menschen, dem ich in mehrfacher Beziehung näher zu treten 
das Glück hatte, ein letztes Wort des Dankes über das Grab hinaus zuzurufen. 

Dafs Carus ein hohes Alter erreicht hat, war einer gütigen Fügung des Geschickes zu danken 



64 

denn sein Leben war mehrfach durch schwere Krankheit gefährdet. Von Haus aus kerngesund, wurde er 
bald nach seiner ersten Verheiratung und dann wieder einige Jahre später von einer schweren Lungen- 
und Rippenfellentzündung befallen, die rechterseits dicke Schwarten und Emphysem der linken Lunge 
hinterliefsen. Zweimaliger Bluthusten aus einer erweiterten Luftröhrenstelle des linken oberen Lungenflügels 
war weiterhin Veranlassung, ihn aufs Krankenlager zu bringen; doch auch dieser Schaden heilte nahezu 
aus und die schliefsliche Todesursache war ein Leiden ganz anderer Art. 

Nachdem sich seit 1'/., Jahren bereits gewisse Darmbeschwerden eingestellt hatten, entwickelte 
sich allmählich ein Sarcoma coli, welches Anfangs März dieses Jahres als faustgrofse Geschwulst zu fühlen 
war. Bald gesellten sich Schlingbeschwerden hinzu, welche eine normale Ernährung fast ganz verhinderten 
und eine rasche Abmagerung zur Folge hatten. Carus war selbst Arzt genug, um den Tod herannahen 
zu sehen. Er hat ihm als ein Weiser entgegengeblickt. Am 10. März ist er sanft entschlummert, umgeben 
und tief betrauert von seiner ganzen Familie. Drei Tage später fand eine erliebende Trauerfeier in der 
Paiiliner- Kirche statt. Der Geheime Kirchenrat und erste Universitätsprediger Professor Rietschel, welcher 
seit vielen Jahren dem Verstorbenen persönlich nahe gestanden hatte, hielt eine Gedächtnisrede, die vom 
Herzen kam und zum Herzen ging. Alsdann versuchte Herr Professor Hofmann als Dekan der 
medizinischen Fakultät der wissenschaftlichen Bedeutung des Entschlafenen gerecht zu werden, und zum 
Schlafs legte der Vorsitzende Meister der „Minerva", Herr Schuldirektor Linge unter herzlichen Worten 
der Anerkennung und des Dankes einen Kranz im Namen seiner Loge am Sarge nieder. Die Beisetzung 
erfolgte auf dem Johannisfriedhofe. „Sie haben einen guten Mann begraben und mir war er mehr". Von 
ihm gilt in seinem ganzen Umfange das Wort des Psalmisten: „Unser Leben währet siebenzig Jahre und 
wenn es hoch kommt, so sind es achtzig Jahre und wenn es köstlich gewesen ist, so ist es Mühe und 
Arbeit gewesen". 

Victor Carus hat von Jugend auf in den Kampf ums Dasein eintreten müssen, und hat oft keinen 
leichten Kampf zu kämpfen gehabt; aber er ist als Carus Victor daraus hervorgegangen. Nun ruhet er 
aus von seiner Arbeit; sein Andenken aber wird fortleben in den Herzen einer dankbaren Nachwelt. 

Have pia anima! (Schriftenverzeichnis folgt.) 



Naturwissenschaftliche Waaderversammlungen. 
Die neunte Versammlung des Internationalen Auge in die paläozoischen Gebiete von Zentralböhmen, 
Geologischen Kongresses findet vom 20.-27. Aug. nach der Thermalzone und dem Eruptivgebiet von 
1903 in Wien statt unter dem Ehrenvorsitz des öster- Nordböhmen, in die Petroleumgebiete von Galizien, 
reichischen Kultusministers von Hartel. Vorsitzender nach der Tatra, nach Salzburg und Steiermark unter- 
des Organisationskomitees ist der Direktor der k. k. nommen werden; während des Kongresses sind kleinere 
Geologischen Reichsanstalt Geh. Bergrat Dr. Emil Ausflüge in die Umgegend von Wien, nach dem 
Tietze, Generalsekretär Prof. Dr. C. Wiener (Wien I, Semmering, Schneeberg, Waldviertel u. s. w. in Aus- 
Bartensteingasse 3). Der Mitgliederbeitrag von 20 K. «iclit genommen und an den Knngrefs werden sich 
oder 18 Mk. ist an Bergrat Max von Gntmann (Wien I, endlich gröfsere Ausflüge in die Dolomiten, Etscli- 
Kantgasse 6) einzusenden. Für die Verhandlungen bucht, Zillertal, Hohe Tauern, Karnische und Julische 
sind besonders drei Themata in Aussicht genommen: Alpen, Dalmatien und Bosnien anschliefsen; die Un- 
1. Der gegenwärtige Standpunkt unserer Kenntnisse garische Geologische Gesellschaft bereitet verschiedene 
über kry stall inische Schiefer mit Vorträgen von Prof Ausflüge nach Ungarn vor, die bis zum Eisernen 
F. Becke, C. van Hise, P. Termier, F. E. Suefs, A. Sauer, Tor und nach Belgrad ausgedehnt werden sollen. 
J. Sederholm, L Mrazec. 2. Das Problem der Über- Ein geologischer Führer wird rechtzeitig erscheinen 
Schiebungen mit Vorträgen von Prof. V.Uhlig.M. Lugeon, und auf vorherige Bestellung für 10 K. zugesandt 

F. Törnebohm, Bailey Willis, F. Kofsmat. 3. Die werden. Das vorläufige Programm mit annähernder 
Geologie der Balkan-Halbinsel und des Orients mit Berechnung der Kosten der Ausflüge ist durch den 
Beiträgen von Prof F. Toula, V. Hilber, J. Cvijie, Generalsekretär zu beziehen. 

G. V. Bukowiki, F. Katzer, A. Philippson. Aufserdem im Anschlufs an den diesjährigen Gynäkologen- 
stehen Berichte verschiedener wissenschaftlicher Kom- koDgrefs wird die Vereinigung deutscher Heb- 
missionen und Vorträge von allgemeinem Interesse in ammenlehrer am 1. u. 2. Juni in Würzburg tagen. 
Aussicht. Vor Beginn des Kongresses sollen Aus- 

AbgeBchlo39en am 30. April 1903. Druck von EhrliartU Karras in Halle a. S. 



NUNQUAM 




OTIOSUS. 



LEOPOLDIIA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DR. K. V. FRITSCH. 



Halle Qit S, (Margaretenstr. Nr. 3.) 



Heft XXXIX. — Nr. 5. 



Mai 1903. 



Inhalt : 



Ergebnis der Adjnnktenwahl im 13. Kreise. — Adjunktenwahl im 2. Kreise. — Verändernngen im Personal- 
bestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Julius Victor Carus. Nekrolog. (Schiurs.) 
— Eingegangene Schriften. " ' ' " ' " 



Naturwissenschaftliche Wanderversammlung. 



Ergebnis der Adjunkten wähl im 13. Kreise. 

Die nach Leopoldina XXXIX pag. 33 unter dem 31. März 1903 mit dem Endtermin des 25. Mai 
1903 ausgeschriebene Wahl eines Adjunkten für den 13. Kreis (Königreich Sachsen) hat nach dem von 
dem Herrn Notar Justizrat Theodor Herold in Halle a. S. am 27. Mai aufgenommenen Protokoll folgendes 
Ergebnis gehabt: 

Von den 41 gegenwärtigen stimmberechtigten Mitgliedern des dreizehnten Kreises haben 25 ihre 
Stimmzettel rechtzeitig eingesandt, von denen 

17 auf Herrn Professor Dr. C. Chun in Leipzig, 
7 auf Herrn Geheimen Hofrat Professor Dr. 0. Drude in Dresden, 
1 auf Herrn Geheimen Hofrat Professor Dr. W. M. Hempel in Dresden 
lauten. 

Es ist demnach, da mehr als die nach g 30 der Statuten notwendige Anzahl von Mitgliedern an 
der Wahl teilgenommen haben, 

Herr Professor Dr. C. Chun in Leipzig 
zum Adjunkten für den dreizehnten Kreis (Königreich Sachsen) mit einer Amtsdauer bis zum 27. Mai 1913 
gewählt worden. 

Halle a. S., den 31. Mai 1903. Dr. K. V. Fritsch. 



Adjunktenwahl im 2, Kreise (Bayern diesseits des Bheins). 

Gemäfs § 18 alin. 4 der Statuten steht der Ablaufstermin der Amtsdauer des Adjunkten für den 
2. Kreis (Bayern diesseits des Rheins) Herrn Professor Dr. E. Wiedemann in Erlangen nahe bevor (vergl. 
pag. 4). 

Indem ich bemerke, dafs nach § 18 alin. 5 der Statuten Wiederwahl gestattet ist, bringe ich den 
Mitgliedern dieses Kreises zur Kenntnis, dafs die Wahlaufforderungen nebst Stimmzetteln am 30. Mai 1903 
Leopoldina XXXIX. 9 



Ov' 



r^ 



> 



66 

zur VerteÜHng gelangt sind. Sollte ein Mitglied die Sendung nicht empfangen haben, so bitte ich eine 
Nachsendung vom Bureau der Akademie (Wilhelmstrafse Nr. 37) verlangen zu wollen. Sämtliche Wahl- 
berechtigte ersuche ich, ihre Stimmen baldmöglichst, spätestens bis zum 18. Juni an mich einzusenden. 
Halle a. S. (Margaretenstrafse Nr. 3), den ;U. Mai 1903. Dr. K. V. Fritsch. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Neu aufgenommenes Mitglied: 
Nr. 3163. Am 4. Mai 1903: Herr Dr. Friedrich Andreas Markus Alexander Bidschof. Adjunlst am k. k. 
astronomisch-meteorologischen Observatorium in Triest. Erster Adjunktenkreis. — Fachsektion (1) 
für Mathematik und Asü-onomie. 

Ge.storbeues Mitglied: 

Am 1. Mal 1903 in Freiburg (Schweiz): Herr Dr. Max Westermaier, Professor der Botanik an der Univer- 
sität in Freiburg (Schweiz). Aufgenommen den 20. Oktober 1888. 

Dr. K. V. Fritsch. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. R„,k.. pj. 

Mai 4. 1903. Von Hrn. Dr. Fr. Bidschof in Triest Eintrittsgeld und Ablösung der Jahresbeiträge 90 52 

„ 6. „ V V Professor Dr. Baginsky in Berlin Jahresbeitrag für 1903 6 — • 

Dr. K. V. Fritsch. 



Julius Victor Cariis t« 

Ein Nachruf von Professor D)-. Otto Tasehenberg, M. A. N., in Halle a. S. 

(Scliluls.) 

Terzeichnis der wissenscliaftliclien Publiliatiouen von J. Victor Carns.') 

1. Selbständige Schriften. 
1849. Conspectus rerum in nosocomio Sli. Georgii Lipsiensis triennio 1846, 1847 et 1848 gestarum. Diss. 
inaug. Med. Ord. in auditorio iuridico die XXI. M. Mart. A. MDCCCXLIX publ. def. Julius Victor 
Carus, Medicinae Baccalaureus. Lipsiae, Typis Guil. Staritzii, typogr. acad. [1849]. 8". (24 S.). 

1849. Zur näheren Kenntniss des Generationswechsels. Beobachtungen und Schlüsse. Mit 2 lith. Tafeln. 

Leipzig, W. Engelmann, 1849. 8". (67 S.). 

1850. Ueber die Entwickelung des Spinneneies. (Mit 1 Tafel.) in: Zeitschr. f. wiss. Zool. Bd. 2- 1850. 

p. 97— 104. — Mem. Soc. Biol. Paris. T. III. 1851. CR. p. 131— 133. 
1850. Ueber die Malpighischen Körper der Niere. (Mit Abbildung.) in: Zeitschr. f. wiss. Zool. Bd. 2. 1850. 
p. 58—61. 

1850. On the Zoology of the Scilly Isles. in: Abstr. of the Proc. Ashmol. Soc. Oxford. Vol. II. 1843 — 

1852. p. 264—270. 

1851. Beiträge zur vergleichenden Muskellehre. I. Über den Quadratns lumbornm. in: Zeitschr. f. wiss. Zool. 

Bd. 3. Hft. 3. 1851. p. 239—256. 
— Dass. auch separ.: Leipzig, W. Engelmann, 1851. 8". (IV, 18 S.) 

1852. Einige Worte über Metamorphose und Generationswechsel. Ein Sendschreiben an Hrn. C. B. Reichert 

in Dorpat. in: Zeitschr. f. wiss. Zool. Bd. 3. 1852. p. 359—370. 

1853. System der thierischen Morphologie. Mit 97 Holzschn. Leipzig, W. Engelmann, 1853. 8". (XII, 506 S.) 

1854. Ueber die W^erthbestimmungen zoologischer Merkmale. Leipzig, W. Engelmann, 1854. 4". (16 S.) 

(Der medicin. Gesellschaft wünscht zur Feier ihres fünfundzwanzigjährigen Stiftungstages, 
sowie zur viertelhnndertjährigen Wirksamlceit ihres treu verdienten Direktors Herrn Justus 
Radius, Glück und Heil die naturforschende Gesellschaft zu Leipzig). 



') Aufser den wissenschaftlichen VerüÖentlichungen hat Carua herausgegeben „Logen-Arbeiten, gehalten 
in der Loge Minerva zu den drei Palmen in Leipzig." Leipzig, Verlag von Bruno Zechel. 18S2. 8. (2 Tit., VII, 268 S.) 



(S7 

1856. Jahresbericht über die im Gebiete der Zootomie erschienenen Arbeiten. I. Bericht über die Jahre 

1849 — 1852. Leipzig, W. Engelmann, 1856. 8». (VIII, 228 S.). — Gleichzeitig: Supplement 
zur Zeitschr. f. wiss. Zool. VII. Bd. 1856- 

1857. Icones Zootomicae. Mit Originalbeitrilgen der Herren G. J. Allman, C. Gegenbaur, Th. H. Huxley, 

Alb. Kölliker, H. Mfiller, M. S. Scliultze, C. Th. E. von Siebold und F. Stein. Herausgegeben 
von J. V. Carus. I. Hälfte oder Tafel I— XXIII: Die wirbellosen Thiere. Leipzig, W. Engel- 
mann, 1857. Fol. (IV u. IV S., 23 Bl. Tafelerklärungen). 

Dieses Werk ist auch in russischer Übersetzung erschienen unter folgendem Titel: 

KapycT>, B., CpaBHnre.ibHO-aimTuMn'iecKiii Ta6.iiiu.ti cocTaB.ieHHi.ra irim co.itucnrain A.i.ibMaHa, Terenöayepa, 

TyKciea, Ke.i.inKopa, Mm.i.iepa, Uly.itite, 3nöo.it;ia n lUreÜHa II;«aHLi Ah. Bor.ianoBHMii. 

y. I. lUau.i. I — XXIII. '/KiiiiOTHi.iii oeanosBOHoiHbra. Biopoe ns.pme. MocKBa, 1867. (Die 1. Auflage 

erschien 1861.) 

1860. On the Leptocephalidae. in: Report 30. Meet. British Assoc. Adv. Sc. (1860.) 1861. Notices. p. 125. 

1860. On the Value of ,. Development" in systematic Zoology and Animal Morphology. in: Report 30. 

Meet. British Assoc. Adv. Sc. (1860.) 1861. Notices. p. 125 — 128. 

1861. Bibliotheca historico- naturalis. Herausgegeben von Wilhelm Engelmann. Supplement-Band, ent- 

haltend die in den Periodischen Werken aufgenommenen und die vom Jahre 1846 — 1860 er- 
schienenen Schriften. A. u. d. Tit.: Bibliotheca zoologica. Verzeichniss der Schriften über Zoo- 
logie, welche in den Periodischen Werken enthalten und vom Jahre 1846 — 1860 selbständig 
erschienen sind. Mit Einschlnss der allgemein-naturwissenschaftlichen, periodischen und palaeon- 
tologischen Schriften. Bearbeitet von J. Victor Carus und Wilhelm Engelmann. 2 Bde. 
Leipzig, Verlag von Wilhelm Engelmann, 1861. Lex. 8". 

Erster Band 1861. (X, 950 S.) 

Zweiter Band 1861. (XXIV S. u. S. 951—2144). 

1862. lieber die Leptocephaliden. Leipzig, W. Engelmann, [1862.] 4". (19 S.). 

(Herrn Carl Gustav Carus, . - ., zur Feier seines fünfzigjährigen Doktorjubiläums am 26. De- 
zember 1861 dargebracht). 
1863 — 1875. Handbuch der Zoologie von Jnl. Victor Carus und C. E. A. Gerstaecker. 2 Bde. Leipzig, 
W. Engelmann, 1863—1876. gr. 8°. 

Erster Band. Wirbelthiere, Mollusken und Molluscoiden. Bearbeitet von J. Victor Carus. 

ebd. 1868—1875. (IX, 894 S.) 
Zweiter Band. Arthropoden. Bearbeitet von A. Gerstaecker. Räderthiere, Würmer, 
Echinodermen, Coelenteraten und Protozoen. Bearbeitet von J. Victor Carus. ebd. 1863. 
(VIH, 642). 

(Der zweite Band ist zuerst erschienen. Für den ersten Band hatte ursprünglich 
W. Peters die Bearbeitung der Wirbeltiere übernommen, sich nachher aber gänzlich 
von der Beteiligung an diesem Werke zurückgezogen, sodafs Carns die Bearbeitung 
auch dieses Teiles übernahm, wodurch gleichzeitig die Verzögerung in der Erschei- 
nung des 1. Bandes erklärt wird. Angekündigt war das Werk anfänglich als „Hand- 
buch der Zoologie" von Wilh. C. H. Peters, Jul. Victor Carus und E. E. Adolph 
Gerstaecker). 

1867. Charles Darwin, in: Ergänzungsbl. z. Kenntniss der Gegenwart. 2. Bd. 1867. p. 46. 

1868. Über Noctilnca miliaris, Sur. in: Arch. f. mikr. Anat. 4. Bd. 1868. p. 351 — 352. 

1872. Geschichte der Zoologie bis auf Joh. Müller und Chart. Darwin. Auf Veranlassung und mit Unter- 
stützung Sr. Maj. des Königs von Bayern Maximilian II. herausgegeben durch die historische 
Commission bei der Königl. Academie der Wissenschaften. München, Verlag von R. Oldenbourg, 
1872. 8°. (XII, 739 S.) 

(Geschichte der Wissenschaften in Deutschland. Neuere Zeit. 12. Bd.) 

1872. Zoologie und vergleichende Anatomie [bei Alexander v. Humboldt], in: Bruhns, Karl, Alexander 
V.Humboldt. Eine wissenschaftl. Biographie. Leipzig, F. A. Brockhaus. 3. Bd. 1872. p. 269 — 300- 

1875 — 1880. In der Allgemeinen deutschen Biographie, Leipzig, Verlag von Dnncker & Humblot 
sind folgende Artikel von Carns: 

l. Bd. 1875. 

Aepinus. p. 129. d'Alton, Joh. S. Eduard, p. 373. 

Agricola, Georg Andreas, p. 145. Anschütz, Joh. Matthäus, p. 477. 

Agricola, Joh. Georg, p. 148- Arnold, Friedrich Albert v. p. 591. 

Ahrens, Aug. p. 162 — 163. Augustin, Christian ab Hortis. p. 686—687. 
Albers, Joh. Christoph, p. 180. 

IL Bd. 1875. 

Bechstein, Joh. Matthäus, p. 205—206. Bester, p. 555. 

Berendt, Georg Karl. p. 356—357. Blank, Jos. Bonavita. p. 689. 

Bergsträsser, Joh. Andreas Benignus, p. 397. Bloch, Marcus Elieser. p. 707 — 708. 
Besecke, Joh. Melchior Gottlieb, p 554. 

9* 



68 



III. Bd. 1876. 



Bohadsch, Joh. Baptist, p. 59. 
Bojanus, Ludwig Heinrich, p 84 — 8.5. 
Bontius, Gerard. p. 137 — 138. 



Borowski, Georg Heinrich, p. 176 — 177. 
Bruch, Karl Friedrich, p. 375. 
Bruch, Philipp, p. 375—376. 



Carus, Karl Gustav, p. 38. 



Frantzius, Alexander v. p. 
Frauenfeld, Georg Ritter v. 

Goldfuss, Georg August, p. 
Goeze, Joh. Aug. Ephraim. 



IV. Bd. 1876. 

Coiter, Bolcher. 

V. Bd. 1877. 
Diesing, Carl Moritz, p. 146 — 147. 



p. 397. 



274. 
p. 320. 

332—333. 
p. 530. 



VII. Bd. 1878. 

Frey, Hermann Heinrich, p. 359. 

IX. Bd. 1879. 

Gravenhorst, Joh. Ludwig Christian. 
Gren, Friedrich Alb. Karl. p. 638. 

X. Bd. 1879. 



p. 616. 



Gnndelsheimer, Andreas v. p. 125. 



Hebenstreit, Joh. Ernst, p. 196. 

1878 — 1902. Zoologischer Anzeiger. 
mann, 1878—1902. 8". 
L Jhg. 1878 : 1878. 



XI. Bd. 1880. 

Heckel. Joh. Jakob. 



p. 205. 



Herausgeg. von J. Victor Carus. 1. — XXV. Jhg. Leipzig, W, Engel- 



II. 
III. 
IV. 

V. 
VI. 



Nr. 1—17. VIII, 396 S. 

1879 : 1879. Nr. 18—45. VIII, 672 S. 

1880 : 1880. Nr. 46—72. VIII, 644 S. 

1881 : 1881. Nr. 73—100. VII, 676 S. 

1882 : 1882. Nr. 101—128. VII, 700 S. 

1883 : 1883. Nr. 129—156. VIII, 696 S. 
in Lichtdruck). 



Mit 1 Tafel. (Büste von Ch. Darwin 



Vn. „ 1884 : 1884. Nr. 157—184. VII, 720 S. 
Vm. „ 1885 : 1885. Nr. 185—212. VII, 760 S. 
IX. „ 1886 : 1886. Nr. 213—240. VIII, 748 S. 
X. „ 1887 : 1887. Nr. 241—268. VII, 688 S. 
XI. „ 1888 : 1888. Nr. 269—296. VI, 740 S. 
XIL „ 1889 : 1889. Nr. 297—324. VII, 680 S. 
Fortges. u. d. Tit.: Zoologischer Anzeiger 
Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 

XIU. Jhg. 1890 : 1890. Nr. 225—352. 

XIV. „ 1891 : 1891. Nr. 353—380. 

XV. „ 1892 : 1892. Nr. 381—408. 

XVI. „ 1893 : 1893. Nr. 409—436. 

seinem 70. Geburtstag) u. Litteratur: 568 S 
XVII. „ 1894 : 1894. Nr. 437—464 mit 2 Tafeln. VIII, 472 S. u. Litteratur: 558 S. 
XVIII. „ 1895:1895. Nr. 465— 492. VllI, 500 S. n. Litteratur: 540 S. 

Vom folgenden Jahrgange an erscheint die Litteratur als besonderer Band. 
1896 : 1896. Nr. 493—520. VII, 536 S. 



Herausgegeben von J. Victor Carus. Zugleich Organ der 



VU, 724 S. 

VH, 484 S. u. Litteratur: 344 S. 

VIII, 476 S. u. Litteratur: 336 S. 

VII, 484 S. Mit dem Porträt von J. V. Carus (zu 



XIX. 
XX. 

XXI. 

XXH. 

XXIII. 

XXIV. 

XXV. 



1897 : 1897. Nr. 521—548. VII, 536 S. 

1898 : 1898. Nr. 549—576. Mit 156 Abbildungen. VII, 676 S. 

1899 : 1899. Nr. 577—604. Mit 2 Taf. u. 143 Abbildgn. im Text. VII, 552 S. 

1900 : 1900. Nr. 605—632. Mit 150 Abbildgn. im Text. VII, 680 S. 

1901 : 1901. Nr. 633—658. Mit 1 Taf u. 251 Abbildgn. im Text. VII, 712 S. 

1902 : 1902. Nr. 659—684. Mit 2 Taf u. 180 Abbildgn. im Text. VII, 720 S. 
Die letzte Nummer, welche den Namen Carus als Herausgeber, zugleich die schwarz- 
umrandete Anzeige von seinem Tode trägt, ist Nr. 695/696 (20. März 1903) p. 289 
— 344. Bibliographia zool. p. 225 — 264. 

1896 — 1902. Bibliographia Zoologica (diario „Zoologischer Anzeiger" adnexa aduivante concilio biblio- 
graphico quod Turici praeside H. H. Field institutum est edidit. J. Victor Carus. Vol. I — VII. 
Lipsiae, W. Engelmann, 1896—1902. 8". 

(Unter diesem Titel erscheint die Litteratur des Zool. Anzeigers von 1896 an). 



69 

Volumen I. 1896. IV, 680 S. 

II. 1897. IV, 659 u. XVI S. 
(Von nnn an fällt auf dem Titel der Zusatz „aduivante etc." weg). 
Volumen III. (Ann. 1898.1 1898. IV, 575 S. . 
„ IV. (Ann. 1899). 1899 IV, 612 S. 

, V. (Ann. 1900). 1900. IV, 588 S. 

VI. (Ann. 1901). 1901. IV, 536 S. 
VII. (Ann. 1902). 1902. IV, 592 8. 
1879 — 1884. Zoologiscber Jahresbericht für 1879. Herausgegeben von der Zoologischen Station zu Neapel. 
Redigirt von J. Vict. Carus. Erste Hälfte. (Titel, Vorwort, Inhalt, S. 1—612). Leipzig, Verlag 
von Wilhelm Engelmann, 1880. Lex. 8". (XII, 612 S.) 

Darin ist Carus Referent folgender Abschnitte: 1. Geschichte der Zoologie und ver- 
gleichenden Anatomie. — Biographien. Nekrolog von 1879: p. 1 — 5. — II. Litteratur der 
Zoologie und vergleichenden Anatomie: p. 5 — 6. — III. Allgemeine Methodik. — Nomen- 
clatur: p. 6 — 7. — IV. Handbücher, Atlanten und andere litterarische Hülfsmittel: p. 7 — 9. 

— V. Untersnchungs- und Beobachtungsmittel. — C. Zoologische Stationen: p. 50 — 52. 

— Dasselbe. Zweite Hälfte. (S. 613—1179, Register.) ebd. 1880. 

— Dasselbe für 1880. L Abtheilung. Allgemeines bis Vermes. Mit Register, ebd. 1881 (IX, 383 S.) 

Darin ist Carus Referent folgender Abschnitte: I. Geschichte der Zoologie und ver- 
gleichenden Anatomie. — Biographien. Nekrolog von 1880: p. 1 — 5. — IL Litteratur der 
Zoologie und vergleichenden Anatomie: p. 6 — 7. — III. Allgemeine Methodik. — Nomen- 
clatur: p. 7 — 9. — IV. Handbücher, Atlanten und andere litterarische Hülfsmittel: p. 9—11. 

— V. Untersnchungs- und Beobachtungsmittel. C. Zoologische Stationen: p. 64. — VI. 
Zoogeographie. Faunen, a) Allgemeines (zus. mit A. B. Me\'er in Dresden): p. 65 — 85. 

— c) Höhlenfauna: p. 98. — d) Fauna der Binnenseen: p. 98 — 100. 

— Dasselbe. H. Abtheilung: Arthropoda. Mit Register, ebd. 1881. (Tit., IV, 435 S.). 

— Dasselbe. III. Abtheilung: Tuuicata, Mollusca. Mit Register, ebd. 1881. (Tit., 2 Bl., 116 S.). 

— Dasselbe. IV. Abtheilung: Vertebrata. Mit Specialregistern a. dem Register der neuen Gattungen 
zu allen vier Abtbeilungen, ebd. 1881. (Tit., IV, 293 S.) 

Darin ist Carus Referent des Abschnittes: I. Vertebrata. 1. Morphologie (Anatomie und 
Entwicklung.) a. Anatomie: p 1 — 61. 

— Dasselbe für 1881. I. Abtheilung. Allgemeines bis Vermes. Mit Register, ebd. 1882. (X, 336 S.) 

Darin ist Carus Referent von folgenden Abschnitten: I. Geschichte der Zoologie und ver- 
gleichenden Anatomie. — Biographien. Nekrolog von 1881: p. 1—6. — H. Litteratur der 
Zoologie und vergleichenden Anatomie: p. 6 — 8. — HI. Allgemeine Metho iik. — Nomen- 
clatur: p. 8 — 10. — IV. Handbücher, Atlanten und andre litterarische Hülfsmittel: p. 10 
—12. — V. Untersnchungs- und Beobachtungsmittel. C. Zoologische Stationen: p. 56 — 57. 

— VI. Zoogeographie. Faunen, a. Allgemeines: p. 58 — c) Ilöhlenfauna: p. 64. — d) Fauna 
der Binnenseen: p. 64. 

(Von der II. Abth. Arthropoda ist Paul Mayer Redakteur und daher steht von 1881 
an auf dem ersten Titelblatt sein Name auch als Mitredakteur). 

— Dasselbe. III. Abtheilung: Tunicata, Mollusca, ebd. 1882. (V, 142 S.). 

— Dasselbe. IV. Abtheilung: Vertebrata. Mit Register und dem Register der neuen Gattungen zu 
aUen vier Abtheilungen, ebd. 1883. (VI, 314 S.) 

Darin ist Carus Referent des Abschnittes: I. Vertebrata. 1. Morphologie (Anatomie und 
Entwicklung), a. Anatomie: p. 1 — 109. 

— Dasselbe für 1882. Herausgegeben von der Zoologischen Station zu Neapel. Redigiert von 
J. Vict. Carus, Paul Mayer und Wilh. Giesbrecht. I. Abtheilung. Allgemeines bei Vermes. 
Mit Register. Redigirt von Paul Mayer, ebd. 1883. (VIII, 334 S.) 

Darin ist Carus Referent folgender Abschnitte: I. Geschichte. — Biographien. — Nekro- 
loge: p. 1 — 6. — II. Litteratur: p. 7 — 8. — IH. Allgemeine Methodik. — Nomenclatur: 
p. 10. — ■ IV. Handbücher, Atlanten u. a. litterarische Hülfsmittel: p. 10 — 12. — V. Unter- 
snchungs- und Beobachtungsmittel. C. Zoologische Stationen: p. 54 — 55. — VI. Zoogeo- 
graphie. Faunen, a) Allgemeines: p. 57 — 63. — c) Fauna der Binnenseen: p. 67 — 69. 
(II. und III. Abth. ist redigiert von Paul Mayer). 

— Dasselbe. IV. Abtheilung. Vertebrata. Mit Register und dem Register der neuen Gattungen 
zu allen vier Abtheilungen. Redigirt von J. Vict. Carus. ebd. 1884. (IV, 303 S.) 

Darin ist Carus Referent des Abschnittes: I. Vertebrata. 1. Morphologie (Anatomie und 

Entwicklung.) a. Anatomie: p. 1 — 83. 

(Vom Jahresbericht für 1883 an kommt Carus' Name weder als Redakteur auf dem 
Titel noch als Referent irgend welcher Abtheilung mehr vor). 



70 

1880. Histoire de la Zoologie depnis l'antiquite jusqu'au XIX. siecle. Trad. par. P. 0. Hagenmüller et 

Notes par A. Schneider (Poitiers). Paris, J. B. Bailliere et fils, 1880. 8". (VUI, 624 p.) 

Frcs. 15.— 
1882. In Memoriam! [Charles Darwin f]- in: Wissenschaftl. Beilage zur Leipziger Zeitung. (Redactenr: 

Dr. H. Marbach). 1882. Nr. 45. p. 269—273. 

Kurze Darstellung der Lehre Darwins. (Nichts Biographisches). 
1882. Charles Robert Darwin, in: Unsere Zeit. Deutsche Revue der Gegenwart (R. v. Gottschall). Jhg. 

1882. 8. Heft. 1882. p. 200—226. 

1882. Artikel: Kakadu, in: Ersch u. Gruber, Allgem. Encyklopädie d. Wissenschaft. 2. Section. 32. Theil. 

1882. p. 97—98. 

1883. Artikel: Kartoffelkäfer (Coloradokäfer), ebd. 34. Theil. 1883. p. 166—168. 

1884. Artikel: Kauri (engl. Cowrey, Plural Cowries). ebd. 35. Theil. 1884. p. 37 — 38. 
1884. Artikel: Kiemen (branchiae)." ebd. 36. Theil. 1884. p. 22—23. 

1884. Artikel: Kiwi-Kiwi. ebd. 36. Theil. 1884. p. 335. 

1885. Artikel: Kolibris, ebd. 38. Theil. 1885. p. 118 — 119. 

1885. Artikel: Kopffüsser (Cephalopoda). ebd. 38. Theil. 1885. p. 366—367. 

1885 — 1893. Prodromus faunae mediterraneae sive descriptio animalium maris mediterrane! incolarnm 
quam comparata silva rerum quatenus innotuit adiectis locis et nominibus vulgaribus eorumque 
auctoribus in commodum zoologorum congessit Julius Victor Carns. 2 Vol. Stuttgart, E Schweizer- 
bart'sche Verlagshandlimg (E. Koch). 1885—93. 8". 

Vol. I. 1885. Coelenterata, Echinodermata, Vermes, Arthropoda. (XI, 524 S., 2 Bl.) 
, IL 1889—1893. Brachiostomata, Mollusca. Tunicata. Vatebrata. (IX, 854 S.) 
1890. lieber leuchtende Thiere. in: Sitzber. Natarf. Ges. Leipzig, 15./16. Jhg. 1890. p. 82—86. 

(Vortrag in einer öffentlichen Sitzung vor Herren und Damen, im Auszug mitgeteilt.) 
1892. Bericht über die Regelung der zoologischen Nomenclatur. in: Verh. Deutsch. Zool. Ges. 2. Vers. 
Berlin. 1892. p. 13—14. 

1892. Bericht über die Bearbeitung der Species animalium recentium. in: Verh. Deutsch. Zool. Ges. 2. Vers. 

Berlin. 1892. p. 70—72. 

1893. A propos de la nomen claturezoologique. Lettres de M. J. V. Carus ä M. R. Blanchard. in: Bull. Soc. 

zool. France. T. 18. Nr. 4. 1893. p. 159—160. 

1894. Remarques sur la nomenclature zoologique. Lettre, ibid. T. 19. Nr. 8. 1894. p. 124 — 125. 
1894. Dritter Entwurf von Regeln für die wissenschaftliche Benennung der Thiere. Im Auftrage der 

Deutschen Zoologischen Gesellschaft zusammengestellt von 0. Bütschli, J. V. Carus, L. Döder- 

lein, E. Ehlers, H. Ludwig, K. Möbius, F. E. Schulze, J. W. Spengel. in: Verh. Deutsch. 

Zool. Ges. 3. Vers. Göttingen 1894. p. 89 — 98. — Daraus abgedr. in: Arch. f. Naturgesch. 

61. Jhg. 1895. 1. Bd. 3. Hft. p. 362—371. 
1896. Die Litteratur-Uebersicht im Zoologischen Anzeiger, in: Zool. Anzeiger. 19. Bd. 1896. p. 234— 238. 

(Methode nach Dewey eingeführt). 
1896. La Zoologie et la Classification decimale. in: Inst, internat. Bibliogr. Bull. 1. 1896. Ann. No. 4/6. 

p. 189—193. 
1898. Ueber den „International Catalogne of Scientific Literature" der Royal Society of London, in: Zool. 

Anzeiger. 21. Bd. 1898. Nr. 566. p. 453—467. 
1898. Ueber eine Anomalie im Gebisse des Orangutans. (Mit Textfigg.). (Vorgetragen am 6. December). in: 

Berichte über d. Verh. d. kgl. sächsisch. Ges. d. Wissensch. Leipzig. 50. Bd. 1898. Naturwiss. Theil. 

p. 32—37. 
1898. Zur Erinnerong an Rudolf Leuckart. Rede, gehalten in der öffentlichen Gesammtsitzung zur Feier 

des Todestages Leibnizens am 14. Nov. 1898. in: Bericht über die Verh. d. kgl. sächs. Ges. d. 

Wissensch. Leipzig. 50. Bd. 1898. Naturwiss. Theil. p. 49—62. 

2. Uebersetzungen aus dem Englischen.') 

1860. Lewes, George Henry, Die Physiologie des täglichen Lebens. Aus dem Engl, übers, von J. Vict. 
Carus. Autoris. deutsche Ausgabe. 2 Bde. Leipzig, Brockhaus, 1860- 8". (XIII, 549 S. mit 
eingedr. Holzschn.) 

1862. Reale, Lionel S., Die Struktur der einfachen Gewebe des menschlichen Körpers mit Bemerkungen 
über EntwickeluDg, Wachsthum, Ernährung und Zerfall, sowie über Veränderungen derselben in 
Krankheiten. Vorlesungen, gehalten in Royal College of Physicians, London. Uebersetzt und 
mit Zusätzen des Verfassers herausgegeben von J. V. Carus. Mit 73 in den Text eingedr. 
Holzschn. Leipzig, 1862. 8". (VIII, 191 S.) 



') Die Schriften Darwin's sind in der Eeihenfulge des Erscheinens der Originale angeführt, wie sie sich ver- 
zeichnet finden im Anhang II des Buches von Francis Darwin „Leben und Briefe von Charles Darwin etc.' 



71 

1863. Huxley, Thomas Henry, Zeugnisse für die Stellung des Menschen in der Natur. Drei Abhand- 
lungen: Ueber die Naturgeschichte der menschenähnlichen Affen. Ueber die Beziehungen des 
Menschen zu den nächstniederen Thieren. Ueber einige fossile menschliche Ueberreste. Aus d. 
Englischen übersetzt von J. V. Carus. Mit in den Text eingedr. llolzschn. Allein berechtigte 
deutsche Ausgabe. Braunschweig, Druck u. Verlag von Fr. Vieweg und Sohn, 1863. 8". (VII, 
178 S.) 

1865. Lewes, Geo. Henry, Aristoteles. Ein Abschnitt aus einer Geschichte der Wissenschaften nebst 
Analysen der naturwissenschaftlichen Schriften des Aristoteles. Aus dem Engl, übers, von Jul. 
Victor Carus. Autoris. deutsche Ausgabe. Leipzig, Brockhaus, 1865. gr. 8". (XII, 392 S.). 

1875. Darwin, Charles, Reise eines Naturforschers um die Welt. Aus dem Engl, übersetzt von J. Victor 

Carus. Mit 14 eingedr. Holzschn. Stuttgart, Schweizerbart'sche Verlagshandlung und Druckerei, 
1875. 8». (Xll, 596 S.) 

(Gesammelte Werke. 1. Bd.). 
Dasselbe. 2. Aufi. ebd. 1893. 8". (X, 568 S. mit 14 Holzschn.). 

1876. — Ueber den Bau und die Verbreitung der Corallen-Riffe. Nach der zweiten, durchgesehenen Aus- 

gabe aus dem Engl, übers, von J. Victor Carus. Mit 3 Karten u. 6 Holzschn. ebd. 1876. 8". 
(XIV, 231 S.) 

(Gesammelte Werke. 11. Bd. 1. Hälfte). 

1877. — Geologische Beobachtungen über die vulcanischen Inseln mit kurzen Bemerkungen über die 

Geologie von Australien und dem Cap der Guten Hoffnung. Nach d. 2. Ausg. aus d. Engl, 
übers, von J. Victor Carus. Mit einer Karte u. 14 Holzschn. ebd. 1877. 8". (VIII, 176 S.). 
(Gesammelte Werke. 11. Bd. 2. Hälfte). 

1878. — Geologische Beobachtungen über Süd-Amerika, angestellt während der Reise des „Beagle" in 

den Jahren 1832—1836. Aus d. Engl, übers, von J.Victor Carus. Mit 1 Karte, 5 Tafeln und 
24 Holzschn. ebd. 1878. 8» (X, 400 S.) 

(Gesammelte Werke. 12. Bd. 1. Abtb.). 

1867. — Ueber die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl oder die Erhaltung der begünstigten 

Rassen im Kampfe um's Dasein. Aus dem Engl, übersetzt von H. G. Bronn. Nach der vierten 
englischen sehr vermehrten Ausgabe. Durchgesehen und berichtigt von J. Vict. Carus. 3. Aufl. 
Mit Darwin's Portrait, ebd. 1867. 8». (X, 571 S.) 

(Vorausgehen in der Uebersetzung zwei Auflagen, die vou Bronn besorgt sind nnd zwar die 
erste [nach dem ö. Tausend = 2. edit. des Originals] ebd. ISlii), die 2. verbesserte und sehr 
vermehrte [nach der third edit. des Originals.] Mit L)arwin's Portrait in Photogr. ebd. 186,3). 

— Dasselbe. Nach der 5. engl, sehr vermehrten Ausgabe durchgesehen nnd berichtigt von J. Victor 
Carus. 4. Aufl. ebd. 1870- (VllI, 530 S.) — Nach der 6. engl. Ausgabe durchgesehen und 
berichtigt. 5. Aufl. ebd. 1872. (Vlll, 584 S.) — Nach der 6. engl. Ausgabe wiederholt durch- 
gesehen und berichtigt. 6. Aufl. ebd. 1870. (VIII, 592 S.). (Diese Ausgabe ist gleichzeitig der 
2. Band der ,,Gesammelten Werke"). — Nach der letzten engl. Ausgabe wiederholt durch- 
gesehen von J.Victor Carus. 7. Aufl. ebd. 1884. (VI, 578 S.) 

1877. — Die vei-schiedenen Einrichtungen, durch welche Orchideen von Insecten befruchtet werden. Aus 
dem Engl, übers, von J. Victor Carus. 2. durchges. Aufl. Mit 88 eingedr. Holzschn. ebd. 
1877. 8«. (XI, 259 S.) 

(Gesammelte Werke. 9. Bd. 2. Abth. — Die erste Auflage der Uebers. ist vou H. G. Bronn 
besorgt und erschien 1862). 
1876. — Die Bewegungen 4ind Lebensweise der kletternden Pflanzen. Aus dem Engl, übers, von J. Victor 
Carus. Mit 13 Holzschn. ebd. 1876. 8». (VIII, 160 S.) 
(Gesammelte Werke. 9. Bd. 1. Hälfte). 

1868. — Das Variiren der Thiere und Pflanzen im Zustande der Domestication. Aus d. Engl, übers, von 

J. Victor Carus. In 2 Bänden. Mit den Berichtigungen und Zusätzen des Verfassers zur 2. 

engl. Aufl. und mit einem Register, ebd. 1868. 8". (VIII, 530 S, m. eingedr. Holzschn.; VIII, 

639 S.) 
Dasselbe. Zweite durchgesehene und berichtigte Ausgabe, ebd. 1873. 8". (462 S.; VIII, 553 S. m. 

eingedr. Holzschn.) 
Dasselbe. Dritte, nach der zweiten engl, berichtigte Ausgabe, ebd. 1878. 8*'. 1. Bd. Mit 43 Holz- 
schn. (X, 497 S.); II. Bd. (X, 540 S.) 

(Die letzte bildet; Gesammelte Werke. 3. u. 4. Bd.) 
1871. — Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl. Aus d. Engl, übers, von 

J. Victor Carus. In 2 Bdn. 1. n. 2. Abdr. ebd. 1871. 8». 
Dasselbe. Zweite, nach der letzten Original- Ausgabe berichtigte Aufl. ebd. 1872. 8". (VIII, 378 S. 

m. 25 eingedr. Holzschn.; VII, 418 S. m. 51 eingedr. Holzschn.) 
Dasselbe. Dritte gänzlich umgearbeitete Aufl. ebd. 1875. 8". I. Bd. Mit 26 Holzschn. (VIII, 432 S.); 

IL Bd. Mit 52 Holzschn. (V, 446 S.) 

(Die letzte bildet: Gesammelte Werke. 5. u. 6. Bd.) 

— Dasselbe. Vierte durchgesehene Aufl. Mit 78 Holzschn. [In einem Bande.] ebd. 1883. 8". (XU, 
659 S.) 



72 

1871. Darwin, Charles, Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl. Fünfte 

durchgesehene Aufl. ebd. 1890- 8". (X, 772 S.) 

1872. — Der Ausdruck der Gemüthsbewegungen bei dem Menschen und den Thieren. Aus d. Englischen 

übers, von J. Victor Carus. Mit 21 Holzschn. und 7 heliogr. Tafeln, ebd. 1872. 8". (VIII, 
384 S.). — 2. sorgfältig durchges. Aufl. ebd 1874. 8». (VIII, 384 S.) — 3. sorgfältig durch- 
gesehene Auflage, ebd. 1877. 8". (VIII, 344 S.) 

(Die letzte bildet: Gesammelte Werke. 7. Bd.) 
— Dasselbe. 4. wiederholt durchgesehene Aufl. ebd. 1884. 8". (VI, 330 8., mit 21 Holzschn. und 
7 heliogr. Tafeln). 

1876. — Insektenfressende Pflanzen. Aus d. Engl, übers, von J. Victor Carus. Mit 30 Holzschn. ebd. 

1876. 8«. (VIII, 412 S.) 

(Gesammelte Werke. 8. Bd.) 

1877. — Die Wirkungen der Kreuz- und Selbst-Befruchtung im Pflanzenreich. Aus d. Engl, übersetzt von 

J. Victor Carus. ebd. 1877. 8". (VIII, 460 S.) 
(Gesammelte Werke. 10. Bd.) 

1877. — Die verschiedenen Blüthenformen an Pflanzen der nämlichen Art. Aus d. Engl, übersetzt von 

J Victor Carus. Mit 15 Holzschn. ebd. 1877. 8'>. (VIII, 304 S.). 
(Gesammelte Werke. 9. Bd. 3. Abth.) 

1881. — Das Bewegungsvermögen der Pflanzen, mit Unterstützung von Francis Darwin. Aus d. Engl. 

übers, von J. Victor Carus. Mit 196 Holzschn. ebd. 1881. 8". (IX, 506 S.) 
(Gesammelte Werke. 18. Bd.) 

1882. — Die Bildung der Ackererde durch die Thätigkeit der Würmer, mit Beobachtung über deren 

Lebensweise. Aus d. Engl, übers, von J. Victor Carus. Mit 15 Holzschn. Mit Zusätzen nach 
dem 5. Tausend des Originals, ebd. 1882- (VII, 184 S.) 
(Gesammelte Werke. 14. Bd. 1. Abth.) 

1878. — Kleinere Geologische Abhandlungen. Aus d. Engl, übers, von J. Victor Carus. Mit 14 Holzschn. 

u. 1 Karte der Westküste von Süd-Amerika, ebd. 1878. 8". (VI, 104 S.) 

(Gesammelte Werke. 12. Bd. 2. Abth. — Unter diesem Sammeltitel existiert keine englische 
Ausgabe). 

1878. — Ueber die Bildung der Ackererde. Uebers. von J. Victor Carus. in: Kleinere Geol. Abhandlgn. 
Ges. Werke. 12. Bd. 2. Abth. 1878. p. 93—98. 

1878. — Ueber den Zusammenhang gewisser vulkanischer Erscheinungen in Süd-Amerika, und über die 
Bildung von Bergketten und Vulkanen, als Wirkung derselben Kraft, durch welche Continente 
erhoben werden. Uebers. von J. Victor Carus. in: Gesammelte Werke. 12. Bd. 2. Abth. 1878. 
p. 12—56. 

1876. • — Ueber eine merkwürdige Sandstein-Barre von Pernambucos an der Küste von Brasilien. Uebers. 
von J. Victor Carus. in: Chr. Darwin, Corallen-Rifle. p. 217 — 220. 
(Gesammelte Werke. 11. Bd. 1. Hälfte. 1S76) 

1878. — Ueber die Verbreitung der erratischen Blöcke und über die gleichzeitigen nicht geschichteten 
Ablagerungen in Süd-Amerika Uebers. von J. Victor Carus. in: Kleine Geol. Abhandlgn. Ges. 
Werke. 12. Bd. 2. Abth. 1878. p. 57—80- 

1878. — Ueber die von den alten Gletschern in Caernarvonshire hervorgebrachten Wirkungen und die 
von schwimmendem Eise transportirten erratischen Blöcke. Uebers. von J. Victor Carus. in: 
Kleine Geol. Abhandlgn. Ges. Werke. 12. Bd. 2. Abth. 1878. p. 81—92. 

1878. — Beschreibung des feinen Staubes, welcher oft auf Schiffe im Atlantischen Ocean fällt. Uebers. 
von J. Victor Carus. in: Kleine Geol. Abhandlgn. Gesammelte Werke. 12. Bd. 2. Abth. 1878. 
p. 99—104. 

1878. — Ueber die Geologie der Falkland-Inseln. Uebers. von J. Victor Carus. in: Kleine Geol. Abhand- 
lungen. Ges. Werke. 12. Bd. 2. Abth. 1878. p. 1—11. 

1876. — Ueber das Variiren organischer Wesen im Naturzustande; über die natürlichen Mittel der Zucht- 
wahl; über den Vergleich zwischen domesticirten Rassen und echten Arten. Uebers. von J.Victor 
Carus. in: Die Entstehung der Arten, p. 12 — 17. — Auszug eines Briefes an Prof Asa Gra)'. 
ebd. p. 18—21. 

(Original in; Journ. Linn. Soc. London. Vol. 3. Zool. IS59. p. 45.) 

1878. — Ueber die Mächtigkeit der Pampasformation in der Nähe von Buenos Ayres. Uebers. von J. Victor 
Carus. in: Geol. Beobachtungen über Süd- Amerika. (Ges. Werke. 12. Bd. 1. Abth. p. 156 — 161). 

1887 — 88. — Leben und Briefe von Charles Darwin, mit einem seine Autobiographie enthaltenden Kapitel. 
Hrsg. von seinem Sohne Francis Darwin. Aus dem Engl, übers, von J. Victor Carus. In 
drei Bänden. Mit Porträts, Schriftprobe etc. Stuttgart, E. Schweizerbart'sche Verlagshandlg. 
(E. Koch). 1887. 8». I : VI, 370 S. mit Portr. u. 2 Abbild.; II: Tit., Inh., 383 S. mit Portr. n. 
Schriftprobe; lU : IV, 402 S. mit Portr.) M. 24.—. 

(Gesammelte Werke. 14. Bd. 2. Abth. 15. u. 16. Bd.) 



73 

1875 — 1888. Ch. Darwin's gesammelte Werke. Aus dem Englischen tibersetzt von J. Victor Carns. Auto- 
risirte deutsche Ausgabe. Bd. 1 — 16. ebd. 1875 — 1888. 8". 

(Ueber deu Inhalt und die Erscheinungszeit der einzelnen Bände s. die vorhergehenden Titel 
der einzelnen Werke). 
1881. — Dasselbe. Auswahl in 6 Bänden. Mit 143 (eingedr.) Holzschn., 7 Photogr. und dem Porträt des 
Verf. Aus dem Engl, übers, von J. Victor Carus. ebd 1881. 8". 
Bd. 1. Reise eines Naturforschers um die Erde. (XII, 596 S.) 
„ 2. Ueber die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl. (VIII, 592 S.) 
„ 3 u. 4. Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl. 2 Bde. 

(VIII, 432 S.; V, 446 S.) 
„ 5. Der Ausdruck der Gemttthsbewegungen bei dem Menschen und den Thieren. (VIII. 

384 S.) 
„ 6. Insektenfressende Pflanzen. (VIII, 412 S ) 

— Dasselbe. 2. Aufl. ebd. 1886. 8". 

1893. Darwin, Francis. Charles Darwin. Sein Leben, dargestellt in einem autobiographischen Capitel 

und in einer ausgewählten Reihe seiner wissenschaftlichen Briefe. Autoris. deutsche Ausgabe. 

Aus d. Engl, übers, von J. Victor Carus. Mit Portr. u. Schriftprobe. Stuttgart, Schweizerbart 

(E. Koch), 1893. 8". (VIII, 386 S.) 
1897. Spencer, Herbert. System der synthetischen Philosophie. IX. Band. Die Principien der Socio- 

logie. Autorisirte deutsche Ausg. übers, von B.Vetter, fortgesetzt von J. Victor Carus. IV. Bd. 

Stuttgart, E. Schweizerbart'sche Verlagshandlnng (E. Koch). 1897. 8". (VIII, 722 S.) 
(Bd. I — III sind allein von B. Vetter übersetzt). 

— Dasselbe. X. u. XI. Band. Die Principien der Ethik. Autoris. deutsche Ausgabe. Aus dem Eng- 
lischen übers, von B.Vetter, fortges. von J. Victor Carus. 1. u. 2. Bd. ebd. 1879 — 1895. 8". 

I. Bd. I. Theil: Die Thatsachen der Ethik. II. Theil: Die Inductionen der Ethik. III. Thell: 
Die Ethik des individuellen Lebens. 1879. 1894 (XIV, 598 S.) 

IL Bd. IV. Theil: Gerechtigkeit. V. Theil: Wohlthun. VL Theil: Positives Wohlthun. 1895. 
(XII, 594 S.) 

— Erfahrungen und Betrachtungen aus der Zeit. Stuttgart, E. Schweizerbart'sche Verlagshandlung 
(E. Naegele.) 1903. 8". 

(So wird voraussichtlich der Titel des noch nicht veröffentlichten Buches lauten, 
von welchem J. Victor Carus den gröfseren Teil übersetzt hat.) 



Eingegangene Schriften. 



Geschenke. Kiefernspannerfrafs im Nürnberger Reichswalde. Sep.- 

Die Deutsche Graphologische Gesellschaft und ihre ^^z. — Über die Hirschgeweihe mit mehr als zwei 

Publikationen. München 1903. 8". Stangen, und die Hörner- Wiederkäuer im Allgemeinen. 

„ ,. , D ■!■ r,. .. ^ j. . . . , ,„ Sep.-Abz. — Einige Bemerkungen über das Nest der 

Gughelmo Romitl : Tra tato d, Anatom.a dell' ßeutelmeise. Sep -Abz. - Kleinere Mittheilungen 

üomo. Vol. I, IL Milano 1899. 8". -i, u *• i x du n u- n \- i • * 

über Forstinsekten. Phyllobius, Cneorrhinus plagiatns, 

Hinrich Nitsche: Beiträge zur Kenntniss der Bryo- Scolytus intricatus, Cerambyx Scopolii, Liparis dispar, 

zoen. Hft. 2, 3. Leipzig 1871, 1876. 8". — Das Cnethocampa. Sep.-Abz. — Über die photometrische 

neue japanische Jagdgesetz. Sep.-Abz. — Beiträge Vergleichung verschiedenfarbiger Lichtquellen. Sep.- 

zur Naturgeschichte des Reh-, Rotli- und Damwildes. Abz. — Beiträge zur Keimblätterbildung bei den 

Sep.-Abz. — Mitteilungen über die durch eineo Rüssel- Wirbellhieren. Sep.-Abz. — Der 28-Ender vom Tha- 

käfer, Rhyncolus culinaris Germ., verursachte Be- randter Walde. Sep.-Abz. — Über die Geschlechts- 

schädignng der Streckenzimmerung in einer Stein- Organe von Branchipus Grubii (von Dybowsky). Sep.- 

kohlengrube. Sep.-Abz. — Bemerkungen über einige Abz. — Beobachtungen über die Eierdeckschuppen 

forstschädliche Arten der Gattung Pissodes Germ, der weiblichen Frocessionsspinner (Gattung Cnetho- 

Sep.-Abz. — Die Einrichtung des ölfentlichen Cursus campa Stph.) Sep.-Abz. — Betrachtungen über die 

über ^künstliche" Fischzucht an der Forstakademie Entwicklungsgeschichte und Morphologie der Bryo- 

Tharand bei Dresden. Sep.-Abz. — Das Renthier zoen. Sep.-Abz. — Statistik des Lachsfanges im 

als Jagd- und Hausthier der Polarvölker. Sep.-Abz. Königreich Sachsen. Sep.-Abz. — Die Altersbestim- 

— Bemerkungen über das Vorkommen des schwarz- mung des Schwarz- und Gemswildes nach dem Gebifs. 

bäuchigen Wasserschmätzers und einiger anderer sei- Sep.-Abz. — Über Zander. Sep.-Abz. — Fischerei 

teuerer Vögel im Königreiche Sachsen. Sep.-Abz. — und Fischzucht im Königreiche Sachsen von 1873 — 

Der Zahnwechsel des Rothwildes. Sep.-Abz. — Mit- 1898. Sep.-Abz. — Studien über das Elchwild, Cer- 

theilungen über Schildläuse. Sep.-Abz. — Der neueste vus Alces L. Sep.-Abz. — Einige Bemerkungen über 
Leopoldiua XXXIX. 10 



74 



das Nest der Beutelmeise. Sep.-Abz. — Bemerkung-en 
über zwei aus Spitzbergen stammende Rentierschädel. 
Sep.-Abz. — Wandtafel für den Unterricht in der 
künstlichen Zucht der Forellen. Kassel 1883. 8C. 

— Die Zukunft unserer Fischwässer. Sep.-Abz. — 
Über den Bau und die Knospung von Loxosoma Kefer- 
steinii Claparede. Sep.-Abz. — Eine wissenschaft- 
liche Bitte an alle hirschgerechten Jäger. Sep.-Abz. — 
Mittheilungen aus dem zoologischen Institut der Forst- 
akademie Tharandt. Sep.-Abz. — On some Interesting 
Points concerning the Mode of Reproduction of the 
Bryozoa. Sep.-Abz. — Betrachtungen über die Ent- 
wicklungsgeschichte und Morphologie der Bryozoen. 
Sep.-Abz. 

A. Gutzmer: Chronik der Deutschen Mathematiker- 
Vereinigung. Sep.-Abz. 8". — C. Brodmann: Der 
internationale Katalog der naturwissenschaftlichen 
Literatur. Sep.-Abz. 

Bail; Einiges über unsere natürlichen Pflanzen- 
ßysteme. Sep.-Abz. — Über androgyne Blüthenstände 
und über Polorien. Sep.-Abz. — Umschau in der 
Ordnung der Hülsengewächse. Sep.-Abz. — Über 
Erweiterung des Unterrichtsstoffes in der „Neuen 
Botanik". Sep.-Abz. — Umkehr und Aufsteigen von 
Raupen an ihrem eigenen Gespinstfaden. Sep.-Abz. 

Centralbureau der internationalen Erdmessung, 
Potsdam. Veröffentlichungen. N. F. Nr. 1, 4, 8, 
12. Berlin 190.3. 8". 

H. C. Vogel: Sind die Linien ;. 4481 und ;. 4.352 
des Magnesiumspektrums geeignet, Aufschlüsse über 
die Temperatur der Sternatmosphären zu geben ? 
Sep.-Abz. 

Max Fürbringer: Zur vergleichenden Anatomie 
des Brustschulter- Apparates und der Schultermuskeln. 
V. Theil. Vögel. Sep.-Abz. 

K. K. Finanzministerium in Wien. Beiträge zur 
Statistik der Persoualeinkommensteuer in den Jahren 
1898 bis 1902, insbesondere: Quellen und Höhen 
des Einkommens nach Geschlecht und Beruf der Cen- 
siten. Wien 1903. 4«). 

August Froriep: Katalog der anthropologischen 
Sammlung in der anatomischen Anstalt der Univer- 
sität Tübingen. .Nach dem Bestände vom 1. Mai 
1902 bearbeitet nebst einer Abhandlung: Über die 
Gröfsenentwicklung der Hinterhauptschuppe und deren 
Beziehungen zu der Gesamtform des Schädels. Von 
Dr. Rudolf Hacker. Mit einem Vorwort: Zur Ge- 
schichte der anatomischen Anstalt zu Tübingen von 
Prof Dr. August Froriep. Braunschweig 1902. 40, 

F. Marchand: Beobachtungen an jungen mensch- 
lichen Eiern. Sep.-Abz. 

K. K. Technologisches Gewerbe-Museum in Wien. 
23. Jahresbericht 1902. Wien 1903. 8". 

Walther Nie. Clemm: Die Gallensteinkrankheit, 
ihre Häufigkeit, ihre Entstehung, Verhütung und Hei- 
lung durch innere Behandlung. Berlin 1903. 8". 

E. Koehne: Eine neue Cuphea aus Argentinien. 
Sep.-Abz. — Buddleia Hemsley.ana n. sp. Sep.-Abz. 

— Philadelphus californicus Benth. Sep.-Abz. — 
Spiraea pubescens Turcz. in Kultur. Sep.-Abz. — 



Amelanchier oxyodon n. sp. Sep.-Abz. — Ribes Gros- 
sularia J nigrum ^ (R. Schneideri Maurer in litt.). 
Sep.-Abz. — Beiträge zur Kenntnis der Sorbusarten. 
Sep.-Abz. — Beiträge zur Kenntnis der Flora von 
Deutsch-Südwest- Afrika und der angrenzenden Ge- 
biete. Lythraceae Benth. et Hook. Gen. Plant. LXIX. 
Sep.-Abz. — Zwei Propfbastarde von Crataegus raono- 
gyna und Mespilus germanica. Sep.-Abz. 

Hermann Cohn: Die Verhütung der Augeneiterung 
der Neugeborenen. Sep.-Abz. 

Sichard Meyer: Studien über die Ringschliessung. 
Sep.-Abz. 

Odoardo Beccari: L'Istituto di Studi. Superiori 
di Firenze la chiusura del Museo Botanico e le sue 
peripezie, Firenze 1003. 8". 

Julius Vosseier: Die freilebenden Copepoden 
Württembergs und angrenzender Gegenden. Stutt- 
gart 1886. 8". — Untersuchungen über glatte und 
unvollkommen quergestreifte Muskeln der Arthropoden. 
Tübingen 1891. 8". — Die Amphipoden der Plank- 
ton-Expedition. Thl. L Hyperiidea L Kiel und Leipzig 
1901. 4". — Beiträge zur Faunistik und Biologie 
der Orthopteren Algeriens und Tunesiens. Sep.-Abz. 

— Über Anpassung und chemische Vertheidigungs- 
mittel bei nordafrikanischen Orthopteren. Sep.-Abz. 

— Die verwandtsch<ifflichen Beziehungen der Sci- 
niden und eine neue Gattung derselben (Acanthos- 
cina) Sep.-Abz. — Die Copepodenfanna der Eifel- 
maare. Sep.-Abz. — Über Bau und Funktion der 
Dünndarmschleimhaut. Sep.-Abz. — Biologische Mit- 
theilungen über einige Orthopteren aus Oran. Sep.- 
Abz. — Einige Winke für die Herstellung von Dauer- 
präparaten. Sep.-Abz. — Amphipoden und Isopoden 
von Spitzbergen. Sep.-Abz. — Ein praktisches und 
billiges Mikrotom (System Cathcart). Sep.-Abz._ — 
Die Stinkdrüsen der Forficuliden. Sep.-Abz, — Über 
einige Insektenpilze. Sep.-Abz. — Über den Bau 
der Dünndarmzotten. Sep.-Abz. — Über eine selt- 
same Infektionskrankheit bei Fliegen. Sep.-Abz. — 
Über Zwitterbildung bei Insekten. Sep.-Abz. — Über 
die Männchen von Phronima und ihre sekundären 
Gesclilechtsmerkmale. Sep.-Abz. — F. Hilgendorf 
und J. Vosseier: Beliebt über die Leistungen in 
der Carcinologie während des Jahres 1894. Sep.- 
Abz. — H. A. Kran SS und J. Vosseier: Beiträge 
zur Orthopterenfaunn Orans (West- Algerien.) Sep.-Abz. 

J. Hann: Über die tägliche Drehung der mittleren 
Windrichtung und über eine Oscillation der Luft- 
massen von halbtägiger Periode auf Berggipfeln von 
2 — 4 km Seehöhe. Sep.-Abz. 

Guglieimo Romiti: Archivio Italiano di Anatomia 
e di Embryologi.a. Vol. II F. 1. (Memorie di Ana- 
tomia e di Embriologia dedicata al Prof Guglieimo 
Romiti in Pisa. .5 Marzo 1903). Firenze 1903. 8". 

M. C. Schuyten: Over de snelheid der uitstralings- 
warmte van het lichaam. Sep.-Abz. 

J. Elster und H. Geitel: Über die durch radio- 
aktive Emomation erregte scintillierende Phosphor- 
eszenz der Sidot-Blende. Sep.-Abz. — Über die Jo- 
nisierung der Luft bei der langsamen Oxydation des 
Phosphors. Sep.-Abz. 



75 



Westpreussisches Provinzial-Museum in Danzig. 

23. Amtlicher Bericht über die Verwaltimg der natur- 
historischen, archaeologischen und ethnologischen 
Sammlungen. Jg. 1902. Danzig 1903. 4". 

F. Giesel: Über Polonium. Sep.-Abz. 

Library of Congress. Washington. Report 1902. 
Washington 1902. 8K 

J. Deichmiilier: Beiträge zu den Briquetage-Fnnden. 
Sep.-Abz. — Ein verziertes Steinbeil aus Sachsen. 
Sep.-Abz. 

Ludwig Matthlessen: Die astigmatische Brechung 
der Sonnenstrahlen im Regenbogen. Rostock 1903. 4". 



Tauschverkehr. 
Dublin. The Irish Naturalist. A monthly Journal of 
General Irish Natural History. Edited by George 
H. Carpenter and R. Lloyd Praeger. Vol. 11, 
Nr. 9—12. Vol. 12 Nr. "l — 3. Dublin 1902, 
1903. 8». 

Edlnburg. Roval Phvsical Society. Proceedings. 
Vol. 14 P. 4. 1900—1901. EdinW-gh 1902. 8". 

Glasgow. Royal Philosophical Society. Pro- 
ceedings. Vol. 33 1901—1902. Glasgow 1902. 8". 

— Natural History Society. Transactions. N. S. 
Vol. 6 P. 1, 2. Glasgow 1901, 1902. 8». 

Leeds. Yorkshire Naturalists' Union. Trans- 
actions. P. 27. Leeds 1901. 8". 

■ — Yorkshire Geologioal and Polytechnic So- 
ciety. Proceedings. N. S. Vol. 14 P. 3. Leeds 
1902. 8». 

Liverpool. Biological Society. Proceedings and 
Transactions. Vol. 16. Session"l901 — 1902. Liver- 
pool 1902. 8". 

— Geological Society. Proceedings. Vol. 9 P. 2. 
Liverpool 1902. 8». 

London. Royal Society. Philosophical Transactions. 

Ser. A Vol. 197, 198, 201 p. 1—35. Ser. B Vol. 

194. London 1901, 1902, 1903. 4". 
■ Proceedings. Nr. 465— 471. London 1902. 8«. 

— Meteorological Office. Weekly Weather Re- 
port. Vol. 18 Nr. 30— 5.3. Vol. 19 Nr". 1—9. London 
1902, 1903. 4». 

— — Temperature tables for the British Islands. 
Supplement. London 1902. 4". 

• Hourly Means 1899. London 1902. 4». 

— — Meteorological Observations 1899. London 

1902. 40. 

— • Royal Geographical Society. The Geogra- 
phical Journal. Vol. 20 Nr. 3— 6. Vol. 21 Nr. 1—3. 
London 1902, 1903. 8». 

— Astronomical Society. Monthly Notices. Vol. 
62 Nr. 9. Vol. 63 Nr. 1—4. London"l902, 1903. 8». 

— Chemical Societ.y. Journal. Nr. 478 — 484. 
London 1902, 1903." 8«. 

Proceedings. Nr. 251 — 262. London 1902, 

1903. 8". 



London. Royal Microscopical Society. Journal 
1902 P. 5, 6. 1903 P. 1. London 1902, 190.3. &<>. 

— Linnean Society. Journal. Botany. Vol. 26 
Nr. 179, 180, 249. London 1902, 1903. 8». 

Proceedings 114* Session. Novbr. 1901 bis 

Juni 1902. London 1902. 8«. 
Transactions. Zoology. Ser. 2 Vol.V P. 5— 8. 

London 1901, 1902. 4". 

— — — Botany. Ser. 2 Vol. VI P. 2,3. London 1901, 
1902. 4». 

List 1902—1903. London 1902. 8". 

— Pharmaceutical Society of Great Britain. 
Pharmaceutical Journal and Transactions. Nr. 1677 
—1707. London 1902, 1903. 8». 

— Mineralogical Society. The Mineralogical Ma- 
gazine and Journal. Vol.SNr. 61. London 1903. 8». 

— Royal Meteorological Society. Qnarterly 
Journal. Vol. 28 Nr. 124. Vol.29 Nr.l25. London 

1902, 1903. 80. 

The Meteorological Record. Vol. 22 Nr. 85, 

86. London 1902. 8». 

— Zoological Society. Transactions. V0I.I6. P.7. 
London 1902. 4". 

— — Proceedings 1902. Vol. II P. 1. London 1902. 8". 
Index 1891—1900. London 1902. 8». 

— Quekett Microscopical Club. Journal. Ser. 2. 
Vol. 8 Nr. 51. London 1902. 8». 

— Geological Society. Quarterly Journal. Vol.5B 
P. 4. Nr. 232. Vol. 59 "P. 1 Nr. 233. London 1902, 

1903. 8". 

List November 29* 1902. London 1902. 8». 

— Geologists' Association. Proceedings. Vol. 17 
P. 7—10. London 1902. 8". 

Manchester. Geological Society. Transactions. 
Vol. 27. P. 14—17. Manchester 1902. 8". 

— Museum. Publication. Nr. 39 — 40. Manchester 

1902. 8». 

— Geographical Society. Journal. Vol. 17. Nr. 
10— 12Spl. Vol. 18 Nr. 1—3. Manchester 1902. 8». 

— Literary and Philosophical Society. Memoirs 
and Proceedings. Vol. 47 P. 1,2. Manchester 1902, 

1903. 8". 

Newcastle-upon-Tyne. North of England In- 
stitute of Mining and Mechanical Engi- 
neers. Transactions. Vol. 51 P. 3 — 4. Vol. 52 
P. 3, 4. Newcastle-upon-Tyne. 1902. 8". 

Bologna. Societä medico-chirurgica. BuUettino. 
Ser. 8 Vol. III Fasel. Bologna 1903. 8". 

— R. Accademia delle Scienze dell' Istituto. 
Memorie. Ser. 5 Tom. 8. Bologna 1899—1900. 4«. 

Rendiconto. N. S. Vol. 4 1899—1900. Bo- 
logna 1900. 8". 

Florenz. Societä botanica italiana. Nuovo 
Giornale botanico italiano. N. S. Vol. IX, Nr. 4. 
Vol. 10 Nr. 1. Firenze 1902, 1903. 8». 

BuUettino 1902, Nr. 7—9. Firenze 1902. 8». 



76 



Florenz. Societa entomologica italiana. Bullet- 
tino. Anno 33 Trim. 3, 4. Anno 34 Trim. 1, 2. 
Firenze 1902. 8». 

— R. Aecademia della Cnisca. Atti 1901— 1902. 
Firenze 1903. 8«. 

— Biblioteca Nazionale Centrale. Bollettino 
delle pubblicazioni italiane 1902, Nr. 19—26. Fi- 
renze 1902. 8". 

— Monitore Zoologie o Italiano. (Pubblicazioni 
italiane di Zoologia, Anatomia, Embriologia). Diretto 
dal Giulio Chiarugi ed Eugenio Ficalbi. Anno 
XIII Nr. 8—12. Anno XIV Nr. 1. Firenze 1902, 
1903. 8». 

Genua. Societa Ligustica di Scienze natnrali 
e geografiche. Atti. Vol. 13 Nr. 2, 3. Genova 
1902. 8". 

— R. Aecademia medica. Bollettino. Anno XVII 
Nr. 4—12. Genova 1902. 8». 

Neapel. Reale Aecademia delle Scienze fi- 

siche e matematiche. Atti. Ser. II Vol. 11. 

Napoli 1902. 8". 
Rendiconto. Ser. 3 Vol. 8 F. 8—12. Napoli 

1902. 80. 
Padua. Societa Veneto-Trentina di Scienze 

naturali Atli. Ser. II Vol. IV F. 2. Anni 1900, 

1901, 1902. Padova 1902. 8». 

— K. Aecademia di Scienze Lettere ed Arti. 
Atti e Memorie. N. S. Vol. 18. Padova 1902. 8». 

Pavia. Istituto botanico delF Universitä. Atti 

Ser. II Vol. 7. Milano 1902. 8». 
Rom. Societa italiana delle Scienze. Memorie 

di Matematica e di Fisica. Ser. 3 Tom. 12. Roma 

1902. 4». 

Sassari. Istituto Fisiologico della R. Univer- 
sitä. Studi Sassari. Anno II Ser. I Fase. 2. Sassari 
1902. 8». 

Turin. Reale Aecademia delle Scienze. Me- 
morie. Ser. II Tom. 52. Torino 1903. 4". 

— Museo di Zoologia et Anatomia comparata 
della R. Universita. Bollettino. Vol. 16. 1902. 
Torino 1902. 8". 

Venedig. Reale Istituto Veneto di Scienze, 
Lettere ed Arti. Memorie. Vol. 26 Nr. 6 — 8. 
Venezia 1900—1902. 4". 

Atti. Tom. 59 Disp. 3—10. Tom. 60, 61. 

Disp. i_9. Venezia 1899—1902. 8«. 

Amsterdam. Koninklijke Akademie vanWeten- 
schappen. Verhandelingen. Afd. Natuurkunde 
Ser. 1 Deel IV, VIII Nr. 1, 2. Ser. 2 Deel VIII 
Nr. 1 — 6, Deel IX Nr. 1 — 3. Amsterdam 1901, 
1902. 8". 

Zittingsverslagen. Afd. Natuurkunde. Jg. 1901, 

1902. Del X. Amsterdam 1902. 8«. 

— — Verslagen en Mededeelingen. . Afd. Letter- 
kunde. VierdeReeks. Deel IV. Amsterdam 1901. 8«. 

Jaarboek 1901. Amsterdam 1902. 8". 

— — Prijsvers. Centurio. Amstelodami 1902. 8". 

— Koninklijk Nederlandsch Aardrijkskundig 
Genootschap. Tijdschrift. Ser. 2. Deel 19 Nr. 6. 
Deel 20 Nr. 1, 2. Leiden 1902, 1903. 8o. 



s'Gravenhage. Nederlandsche Vereeniging voor 
Weer- en Sterrenkunde. Hemel en Dampkring 
1903. Afl. 1, 2. Amsterdam 1903. 8«. 

Harlem. Societe Hollandaise des Sciences. Ar- 
chives Neerlandaises des Sciences exactes et na- 
turelles. Ser. II Tom. 7 Livr. 2/3, 4/5. Tom. 8 
Livr. 1. La Haye 1902, 1903. 8«. 

Herdenking van het honderdvijftigjarig bestan 

of 7. Juni 1902. s'Gravenhage 1902. 8». 

Leiden. Sternwarte. Annalen. Bd.8. Haagl902. 40. 

Verslag 1900/1902. Leiden 1902. 8". 

Catalogus van de boeken aanwezig in de Biblio- 

theek. Vierde Supplement van 1. Jan. 1892 tot 31 
Dec. 1901. s'Gravenhage 1902. 8". 

— — Ant. Pannekoek: Untersuchungen über den 
Lichtwechsel Algols. Leiden 1902. 8». 

— Nederlandsche Botanische Vereenigung. 
Nieuwe Lijst der Nederlandsche phanerogamen en 
vaatkryptogamen. Stuk 2. Dicotyledonen-Calyci- 
floren. Nijmegen 1902. 8'>. 

Rotterdam. Societe Batave de Philosophie ex- 

peri mentale. Programme 1902. Rotterdam 

1902. 8«. 
Bergen. Museum. Aarbog 1902. Hft. 2, 3. Bergen 

1902, 1903. 8". 
Lissabon. Sociedade de Geographia. Boletin. 

Ser. 20, Nr. 7—12. Lisboa 1902. 8". 
Bul(arest. Societatea GeograficäRominä. Marele 

Dictionar geografic al Rominiei. Vol. 5 F. 2 — 4. 

Bucure^ti 1902. 4". 
Buletin 1902. Sem. 2. Bucureijti 1902. 8«. 

El(aterinburg. Societe Ouralienne des Amis 
des Sciences Naturelles. Bulletin. Tom. 22 
Spl. Tom. 23. Ekaterinburg 1902. 8". 

Kiew. Universität St. Wladimir. Universitäts- 
Nachrichten. 1902. Nr. 6—12. Kiew 1902. 8». 

Moskau. Societe imperiale des Naturalistes. 
Bulletin. Annee 1901. Nr. 3, 4. Moscou 1902. 8». 

Observatoire astronomique. Annales. Ser. 2 

Vol. 4. Moscou 1902. 4». 

Odessa. Club Alpin. Bulletin 1902. Nr. 7—12. 
Odessa 1902. 8«. 

St. Petersburg. Physikalisches Central-Obser- 
"vatorium. Annales 1900. P. 1, 2. St. Petersburg 
1902. 4». 

Permanente Seismische Central-Commis- 

sion. Comptes rendus des seances. Annee 1902. 
Livr. 1. St. Petersburg 1902. 8«. 



Naturwissenschaftliche Wanderversammlungen. 

Die Deutsche Anthropologische Gesell- 
schaft hält ihre 34. allgemeine Versammlung vom 
10. bis 13. August 1903 in Worms ab. Der ört- 
liche Geschäftsausschuss für Worms: Oberbürgermeister 
Köhler und Sanitätsrat Dr. Koehl. Generalsekretär: 
Professor Dr. J. Ranke in München. 



Abgesclllossen am 31. Mai 1903. 



Druck von Ehrhardt Karras in Halle a. S. 




NUNQUAM /lii^^^ik , OTIOSUS. 



LEOPOLDIIA 

AMTLICHES ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

D". K. V. FRITSCH. 

Halle a. S. (Margaretenstr. Nr. 3.) Hett, XXXIX. Nl*. 6. JuhI 1903, 

lulialt: Wahl des Obmannes der Faohsektiun (3) für Chemie. — Annahme der Wahl als Adjunkt für den 13. Kreis. — 
Adjunktenwahl im 2. Kreise. — Wahl eines Vorsf;iiidsmitg-liedes der Fachsektion (0) für Zoologie und Ana- 
tomie. — Veriindernngen im Personalbestande der Akademie. — Beitrage zur Kasse der Akademie. - - Ein- 
gegangene Schriften. — Naturwi.ssenschaftlicho \Vaiiderversammlungen. — Siijährige Geburtstagsfeier des 
Herrn Ministerialrat Dr. I'.ruimer von Watlenu\l. 



Wahl des Obmannes der Fachsektion (3) für Chemie. 

Herr Geheimer Regiernngsrath Professor Ur. 0. Wallach iu GOttingeii ist zum Obmann der Fach- 
sektion (3) für Chemie gewählt worden. 

Halle a. S. (Margaretenstrafse Nr. 3), den 30. Juni 1903. Dr. K. V. Fritsch. 



Annahme der Wahl als Adjunkt für den 13. Kreis, 

Herr Professor Dr. C. Chun in Leipzig hat die Wahl als Adjunkt für den 13. Kreis (Königreich 
Sachsen) angenommen. 

Halle a. S., den 4. Juni 1903. Dr. K. V. Fritsch. 



Ergebnis der Adjunktenwahl im 2. Kreise. 

Die nach Leopoldina XXXIX pag. 65 unter dem 31. Mai 1903 mit dem Endtermin des 18. Juni 
1903 ansgeschriebene Wahl eines Adjunkten für den 2. Kreis hat nach dem von dem Herrn Notar Justizrat 
Theodor Herold in Halle a. S. am 24. Juni 1903 aufgenommenen Protokoll folgendes Ergebnis gehabt: 

Von den 53 gegenwärtigen stimmberechtigten Mitgliedern des zweiten Kreises haben 24 ihre Stimm- 
zettel rechtzeitig eingesandt, welche sämtlich auf 

Herrn Professor Dr. E. Wiedemann in Erlangen 
lauten. 

Es ist demnach, da mehr als die nach § 30 der Statuten notwendige Anzahl von Mitgliedern an 

der Wahl teilgenommen haben, 

Herr Professor Dr. E. Wiedemann in Erlangen 

Leopoldina XXXIX. 11 



78 

zum Adjunkten für den zweiten Kreis (Bayern diesseits des Rheins) mit einer Amtsdauer bis zum 24. Juni 1913 
gewählt worden. Derselbe hat die Wahl angenommen. 

Halle a. S. (Margaretenstrafse Nr. 3), den 30. Juni 1903. Dr. K. V. Fritsch. 



Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nach dem Ableben des Herrn Gelieimerats Professor Dr. C. Gegenbaur in Heidelberg ist ein Vor- 
standsmitglied der Pachselition für Zoologie und Anatomie zu erwählen. Ich ersuche alle dieser Fach- 
sektion angehörigen stimmberechtigten Mitglieder ergebenst, Vorschläge zur Wahl des betreifenden Sektions- 
vorstandes bis zum 24. Juli d. J. an das Präsidium gelangen zu lassen, worauf die Zusendung von Stimm- 
zetteln erfolgen wird. Sämtliche Wahlberechtigte bitte ich, ihre Stimmen bis zum 24. August 1903 an mich 
einschicken zu wollen. 

Sollte ein Mitglied die direkte Wahlaufforderung und Stimmzettel nicht empfangen haben, so er- 
suche ich, eine Nachsendung vom Bureau der Akademie (Wilhelmstrafse Nr. 37) zu verlangen. 

Halle a. S. (Margaretenstrafse Nr. 3), den 30. Juni 1903. Dr. K. V. Fritsch. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie- 
Neu aiifgeuomuieue Mitglieder: 

Nr. 3164. Am 22. Juni 1903: Herr Dr. Max Askanazy, Privatdozent für allgemeine Pathologie, pathologische 
Anatomie und pathologische Mykologie, erster Assistent des Königlichen pathologischen Instituts 
an der Universität in Königsberg. Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (9) für wissen- 
schaftliche Medizin. 

Nr. 3165. Am 22. Juni 1903: Herr Medizinalrat Dr. Friedrich August Hedinger in Stuttgart. Dritter Ad- 
junktenkreis. — Fachsektion (8) für Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 

Nr. 3166. Am 23. Juni 1903: Herr Professor Dr. Gustav Arthur Tornier, Kustos am Königlichen Museum 
in Berlin, wohnhaft in Charlottenburg. Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für 
Zoologie und Anatomie. 

Nr. 3167. Am 29. Juni 1903: Herr Professor Dr. Carl Friedrich Theodor Dahl, Kustos am zoologischen 
Museum in Berlin. Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Gestorbene Mitglieder : 

Am 3. Juni 1903 in Hinterbrtlhl : Herr Dr. Leopold Gegenbauer, Professor der Mathematik an der Univer- 
sität in Wien. Aufgenommen den 6. Oktober 1900. 

Am 9. Juni 1903 in Berlin: Herr Professor Dr. Meyer Hamburger, Dozent der Mathematik an der König- 
lichen Technischen Hochschule iu Berlin. Aufgenommen den 31. Dezember 1895. 

Am 14. Juni in Heidelberg: Herr Geheimerat Dr. Karl Gegenbaur, Professor der Anatomie und Direktor des 
anatomischen Instituts an der Universität in Heidelberg. Aufgenommen den 3. September 1857; 
cogn. Camper HI. Mitglied des Sektionsvorstandes für Zoologie und Anatomie seit dem 22. April 1875. 

Am 18. Juni 1903 in Wien: Herr Hofrat Dr. Karl Gussenbauer, Professor der Chirurgie an der Universität 
in Wien. Aufgenommen den 27. Oktober 1888. D K v Fritich 



Beiträge zur Kasse der Akademie. Emk. pf. 

Juni 17. 1903. Von Hrn. Professor Dr. Gaule in Zürich Jahresbeiträge für 1901, 1902 und 1903 18 — 
„ 22. „ „ „ Privatdozent Dr. M. Askanazy in Königsberg Eintrittsgeld und Ablösung 

der Jahresbeiträge 90 — 

„ „ „ „ „ Medizinalrat Dr. A. Hedinger in Stuttgart Eintrittsgeld und Jahresbei- 
trag für 1903 36 — 

„ 23. „ „ „ Professor Dr. Tornier in Charlottenburg Eintrittsgeld und Ablösung der 

Jahresbeiträge 90 — 

„ 29. „ „ „ Prof Dr. F. Dahl in Berlin Eintrittsgeld und Ablösung der Jahresbeiträge 90 05 

Dr. K. V. Fritsch. 



79 



Eiiiseffanaene Schriften. 



Ankäufe. 

Allgemeine Deutsche Biographie. Bd. 47. Nach- 
träge bis 1899. V. Bismarck-Bolilen — Dollfus. Leip- 
zig 1903. 8". 

Christian Gottlob Kaysers Vollständiges Bücher- 
Lexikon euthaltend die vom Jalire 1750 bis Ende 
des Jahres 1902 im deutschen Buchhandel erschie- 
nenen Bücher. Bd. 31. Lfg. 1, 2. Leipzig 1903. 4". 

Bibliographia Geologica. Ser. A. Tom. .5, 6. Par 

Michel Mourlon. Bnixelles 1903. 8°. 

Dr. A. Petermanns Mitteilungen aus Justus Perthes 
geographischer Anstalt. Bd. 49, Hft. 3 — 5. Ergänzungs- 
heft 141. Gotha 1903. 4". 

Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft. 

Jg. 3.5, Nr. 21. Jg. 36, Nr. 1—8. Berlin ] 902, 1903. 8". 

Deutsche Rundschau für Geographie und Statistik. 

Herausgegeben von Friedrich Umlauft. Jg. 25, Nr. 
7 — 9. Wien 1903. 8". 

Neues Jahrbuch für Mineralogie. Geologie und 
Paläontologie. Herausgegeben von M. Bauer, E. 
Koken und T h. Liebisch. 1903, Bd. 1, Hft. 3. 
Beilageband XVI, Hft. 3, Beilageband XVII, Hft. 1. 
Stuttgart 1903. 8". 

Nature. A weekly illustrated Journal of science 
Nr. 1742—1753. London 1903. 8". 

Göttingische gelehrte Anzeigen unter der Aufsicht 
der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften 1903, 
Nr. 3-5. Göttingen 1903. 8". 

J. C. Poggendorff's biographisch-literarisches Hand- 
wörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften. 
Bd. IV, Lfg. 8, 9. Herausgegeben von Prof. Dr. A. I. 
von Oettingen. Leipzig 1903. 8". 

Palaeontographica. Beiträge zur Naturgeschichte 
der Vorzeit. Heransgegeben von Karl A. v. Zittel. 
Bd. 30, Abt. II, Lfg. 5. Bd. 49, Lfg. 6. Bd. 50, Lfg. 
1, 2. Stuttgart 1903. 4". 



Geschenke. 

Adolf Krazer: Lehrbuch der Thetafunktionen. 

Leipzig 1903. 8". 

Robert V. Sterneck: Der neue Flutmesser in Ra- 
gusa. Sep.-Abz. 

P. V. Baumgarten und F. Tangl: Jahresbericht über 
die Fortschritte in der Lehre von den pathogenea 
Mikroorganismen umfassend Bacterien, Pilze und Pro- 
tozoen. Jg. 17. 1901. 1. Abthlg. Leipzig 1903. 8». 

0. Rosenbach: Über thermotropische und helio- 
tropisclie Erscheinungen bei Sauromatam venosum 
nebst Bemerkungen über Veränderungen des Gewichts 
bei der Entwicklung der Pflanze. Sep.-Abz. — Zur 
Lehre von den Urteilstäuschungen. Sep.-Abz. — Über 
regionäre Anämie resp. Hypothermie der Haut als 
Ausdruck funktioneller Störungen innerer Organe. 



Sep.-Abz. — Über die Behandlung von Leberaffec- 
tionen mit Quecksilber nebst Bemerkungen über fieber- 
hafte Lebererkrankungen und den ätiologischen Schhiss 
ex juvantibus. Sep.-Abz. — Über die diagnostische 
Bedeutung und Behandlung funktioneller Myopathien. 
Sep.-Abz. 

0. Kohts: Die pliysikalische Therapie der Infek- 
tionskrankheiten. A. Physikalische Therapie des 
Scharlachs. Sep.-Abz. — Meningitis der Kinder und 
Hydrocephalus. Sep.-Abz. — Otto Mankiewicz: 
Über die bösartigen Tumoren der Nebenniere. Strafs- 
burg 1887. 8«. — Friedrich Holtzmann: Über 
croupöse Pneumonie im kindlichen Alter. Strafsburg 
1900. 8«. — Adolf Würtz: Ein Beitrag zur post- 
typhösen Periostitis im Kindesalter. Leipzig 1898. 
8^'. — Hermann Smidt: Über das Vorkommen der 
Hysterie bei Kindern. Leipzig 1880. 8". — Georg 
K estner: Casuistischer Beitrag zu den Hirntumoren im 
Kindesalter. Leipzig 1883. 8". — Hermann Kriege: 
Aus der Kinderklinik in Strafsburg. Weitere Mit- 
teilungen über die Behandlung der Diphtherie mit 
Papayotin. Sep.-Abz. — Ad. Bernhard: Über Leber- 
abscesse im Kindesalter, im Anachluss au drei auf 
der Strafsburger Kinderklinik beobachtete Fälle. Sep.- 
Abz. — Friedrich Gaertner: Multiple Atresien 
und Stenosen des Darmes bei einem neugeborenen 
Knaben. Sep.-Abz. — Paul König: Ein Fall von 
Kleinhirntuberkel im Kindesalter. Strafsbnrg 1890. 8". 

Wilhelm Halbfass: Die Binnenfischerei. Sep.-Abz. 

— Beiträge zur Kenntnis der Seen der Lechthaler 
Alpen. Sep.-Abz. — Zwei Seen in der Moränenland- 
schaft des Bodensees (Sclileinsee und Degersee). Sep.- 
Abz. — Die Seenforschung in Frankreich. Sep-Abz. 

— Der Seeburger See bei Göttingen. Sep.-Abz. — 
Das Steinhuder Meer. Sep.-Abz. — Über einige nord- 
deutsche Seen. Sep.-Abz. — Die vulkanischen Seen 
Italiens. Sep.-Abz. — Der Arendsee in der Altmark. 
Sep.-Abz. — Die wissenschaftliche und wirtschaft- 
liehe Bedeutung limnologischer Landesanstalten. Sep.- 
Abz. — ■ Morphometrie des Genfersees. Sep.-Abz. — 
Systematische internationale Seenforschung. Sep.-Abz. 

— Stehende Seespiegelschwankungen (Seiches) im 
Madüsee in Pommern. Sep.-Abz. — Dati morfometriei 
di alcuni laghi prealpini. Sep.-Abz. 

C. B.Klunzinger: Zum Gedächtnis an Obermedizinal- 
rat Dr. Ernst v. Zeller. Sep.-Abz. — Gangfisch und 
Blaufelchen. Sep.-Abz. — Über Melanismus bei Tieren 
im allgemeinen und bei unseren einheimischen ins- 
besonders. Sep.-Abz. 

Gustav Adolf Koch: Zum Studium der geologischen 
Verhältnisse des Untergrundes von Baden. Sep.-Abz. 

A. Hedinger: Die vorgeschichtlichen Bernstein- 
artefakte und ihre Herkunft. Strafsburg 1903. S». 

— Die Höhlenfunde aus dem Heppenlocji. Sep.-Abz. 

— Über den pliocänen Affen des Heppenlochs. Sep.- 
Abz. — Keltische Hügelgräber im nordöstlichen 

II* 



80 



Württemberg. Sep.-Abz. — Die Urheimat der Ger- 
manen. Sep.-Abz. — Die Insel Korsika. Sep.-Abz. — 
Resultate geologischer Untersuchungen praehistorischer 
Artefacte des Schweizerbildes. Sep.-Abz. — Neue 
keltische Ausgrabungen auf der Schwabischen Alb 
1900 und 1901. Braunschweig 1903. 4". — Handels- 
strafsen über die Alpen in vor- und frühgeschicht- 
licher Zeit. Sep.-Abz. — Keltische Hügelgräber im 
Scheithau bei Margelstetten (Oberamt Heidenheira). 
Sep.-Abz. — Zur Frage der ältesten Methode der 
Feuererzeugnng. Sep.-Abz. — Alte Erzschmelzstätte 
auf der schwäbischen Alb. Sep.-Abz. — Ausgrabungen 
in Karsthöhlen. Sep.-Abz. — Die Kelten. Sep.-Abz. 

Georg Quincke: Über Oberflächenspannung und 
flüssige Niederschläge. Sep.-Abz. — Über die Klärung 
trüber Losungen. Sep.-Abz. — Über unsichtbare 
Flüssigkeitsschichten und die Oberflächenspannung 
-flüssiger Niederschläge bei Niederschlagmembranen, 
Zellen, Colloiden und Gallerten. Sep.-.4bz. — Flüssige 
Niederschläge mit Oberflächenspannung bei Kalk- 
salzen, Vegetationen, Zellen und Sphärokrystalle. 
Sep.-Abz. — Die Oberflächenspannung an der Grenze 
von Alkohol mit wässerigen Salzlösungen. Bildung 
von Zellen, Sphärokrystallen und Krystallen. Sep.- 
Abz. — Die Oberflächenspannung an der Grenze 
wässeriger Kolloidlösungen von verschiedener Kon- 
zentration. Sep.-Abz. — Oberflächenspannung und 
Zellenbildung bei Leimtannatliisungen. Sep.-Abz. — 
Niederschlagmembranen und Zellen in Gallerten oder 
Lösungen von Leim, Eiweiss und Stärke. Sep.-Abz. 

A. Bauer: Justus v. Liebig (Zur 100. Wiederkehr 
seines Geburtstages). Wien 1903. 8". 

P. V. Radics: (ieschichtliche Erinnerungen an das 
grofse Erdbeben in Fiume im Jahre 1750. Sep.-Abz. 



T a u s c h V e r k e h r. 

St. Petersburg. Russisch-Kaiserliche Minera- 
logische Gesellscliaft. Verhandlungen. Ser. II 
Bd. 40 Lfg. 1. St. Petersburg 1902. 8". 

— — Materialien zur Geologie Russlands. 
Bd. 21 Lfg. 1. St. Petersburg 1903. 8«. 

— Kaiserlich Russische Universität. Travaux 
de la Section geologique du Cabinet de Sa Majeste. 
Vol. V. St. Petersburg 1903. 8». 

— Russische Entomologische Gesellschaft. 
Horae. T. 36 Nr. 1, 2. St. Petersburg 1903. 8°. 

— Institut imperial de Medecine experimen- 
tale. Archives des Sciences biologiques. T. 9 
Nr. 23. St. Petersburg 1902. 4«. 

— Kaiserlich russische geographische Ge- 
sellschaft. Bulletin. Tom. 38 Nr. 2 — 4. St. 
Petersburg 1902. 8". 

— Comite geologique. Memoires. Vol. 15 Nr. 4, 
17 Nr. 1, 2, 18 Nr. 3, 19 Nr. 1, 20 Nr. 2. St. 
Petersburg 1902. 4". 

Bulletin, Vol. 20 Nr. 7— 10. Vol. 21 Nr. 1—4. 

St. Petersburg 1901, 1902. 80. 



St. Petersburg. Academie imperiale des Sciences. 

Annuaire du Musee Zoologique. 1902 Tom. VII 

Nr. 1, 2, 3. St. Petersburg 1902. B'l 
Bulletin. Ser. 5 Tom. XIII Nr. 4 — XVI. Nr. 3. 

St. Petersburg 1900—1902. 4". 

Catalogue des livres. I. Publications en langue 

russe. St. Petersburg 1902. 8". 

Riga. Naturforscher-Verein. Korrespondenzblatt 
45. Riga 1902. 8». 

Warschau. Prace Matematyczno-Fizvczne. Tom. 
XIII. Warszawa 1902. 8". 

Christiania. Physiographiske Forening. Nyt 
Magazin for Naturvidenskaberne. Bd. 40 Hft. 3, 4. 
Bd. 41 im. 1. Christiania 1902, 1903. 8«. 

— Norges Geografiske Opmaaling. Land- 
karten N. Topografisk Kart over Kongeriget 
Norge i 1:100000: 3 D, 5A, 14D, 32 BD, 48D, 
55 B, G 19, H 18, 19, H&J 12, J 10, 19, J 9, 10, 
14, 15, 19, K 10, 15. 2. Amtskarten i 1 : 200000 
Söndre Trondhjems Amt I. 3. Generalkart over 
des sydlige Norge i 1 : 400000: Nr. XII, XIV, XVII. 
Kystkarten. 4. Specialkart over Havne i Fin- 
marken i 1 : 50000: Nr. I, II. 5. Specialkart B i 
1 : 50000: Nr. 67. 

Drontheim. Kongelige Norske Videnskabers 
Selskab. Skrifter 1901. Trondhjem 1902. 8». 

Gothenburg. Kongl. Vetenskaps-och Vitterhets- 
Samhälle. llandlingar. 4. Folge, llft. 4. Göte- 
borg 1902. 8". 

Lund. Botaniska Notiser för Ar 1902. Utgifne 
af C. F. 0. Nordstedt. Lund 1902. 8". 

— Universität. Acta. Vol.37. 1901. Lundl901. 4". 

Stockholm. Svenska Sällskapet för Antropo- 
logi och Geografi. Ymer. Jg. 1902. Hft. 3, 4. 
Stockholm 1902. 8«. 

— Entomologiska Föreningen. Entomologisk 
Tidskrift. Arg. 23. 1902. Stockholm 1902. 8«. 

— (ieologiska Forening. Förhandlingar. Bd. 24. 
Stockholm 1902. 8o. 

— Sveriges Geologiska Undersökning. Af- 
handlingar ocli uppsatser. Ser. Aa Nr. 115, 117. 
Ac 1—4, 6. Ba 6, Bb 9, C 172, 180, 183—192, 
Ca 1, 2. Stockholm 1899—1902. 4» u. 8. 

Upsala. Universität. Bulletin of The Geological 
Institution. Vol. 5 P. 2. 1901. Nr. 10. Upsala 
1902. 8". 

Arsskrift 1901. Upsala 1901. 8«. 

— — Conference internationale pour l'exploration 
de la mer, reunie ä Stockholm 1899. Stockholm 
1899. 4". 

7 Dissertationen. Upsala, Jena 1901, 1902. 8". 

Boston. Massachusetts Horticultural Society. 

Transactions. 1897 P. III. 1901 P. II. 1902 P.L 

Boston 1902, 1903. 8". 
■ Schedule of prizes for 1903. Boston 1903. 8". 

— American Academv of Arts and Sciences. 
Proceedings Vol. 37 Nr. 23. Vol. 38 Nr. 1, 3, 4. 
Boston 1902. 8". 

Memoirs. Vol. XII Nr. 5. Cambridge 1902. 4». 



81 



Cambridge. Museum of Comparative Zoology 
at Harvard College. Bulletin. Vol. 38 (Geo- 
logical Series Vol. V Nr. 7, 8). Vol, 39 Nr. 4, 5. 
Vol. 40 Nr. 3, 4, 5. Vol. 41 Nr. 1. Cambridge, Mass. 
1902. 8«. 

Memoirs. Vol. 27 Nr. 2. Cambridge 1902. 40. 

Annual Report 1901 — 1902. Cambridge 

1902. 8". 

— The American Naturalist. A montbly Journal 
devoted to the natural sciences in their widest 
sense. Vol. 36 Nr. 428 — 434. Cambridge 1902, 

1903. 8«. 

Chapel Hill. Elisha Mitchell Scientific Society. 
Journal. Vol. 18 P. 1, 2. Chapel Hill 1902. 8^ 

Chicago. The Monist. A quarterly Magazine de- 
voted to the Philosophy of Science. Vol. Xlll Nr. 
1,2. Edition Dr. Paul Carus. Chicago 1902. 8«. 

— The John Crerar Library. A list of current 
periodicals in the reading room June 1902. Chicago 
1902. 8«. 

Granville, Ohio. Denison University. Bulletin of 
the Scientific Laboratories. Vol. XII Nr. 1 — 4. 
Granville 1902. 8". 

— The Journal of Comparative Neurology. 
Vol. XII Nr. 4. Edited bv C. L. Herrick. Gran- 
ville 1902. 8". 

Halifax. Nova Scotian Institute of Science. 
Proceedings andTransactions. Vol. 10 P. 3. Halifax 

1902. 8". 

Indianapolis. Indiana Academy of Science. Pro- 
ceedings 1901. Indianapolis 1902. 8". 

London, Ontario. Entomological Society of 
Ontario. The Canadian Entomologist. Vol. 34, 
Nr. 10, II, 12. Vol. 35 Nr. I, 2, 3. London, On- 
tario 1902, 1903. 8». 

New Brighton. Natural Science Association of 
Staten Island. Proceedings. Vol.7Nr.I5. Vol.8 
Nr. 12, 16—19. New Brighton 1902. 8". 

New Haven. American Journal of Science. Edi- 
tor Edward S. Dana. Ser. 4 Nr. 81— 87. New 
Haven 1902, 1903. S". 

— Astronomical Observatory of Yale Univer- 
sity. Transactions. Vol. I P. 6. New Haven 

1902. 4«. 

New York. American Geographical Society. 
Bulletin. Vol. 34 Nr. 4, 5. New York 1902. 8". 

— American Museum of Natural History. 
Bulletin. Vol. 18. P. 1. New York 1902. 8». 

Ottawa. Geological Survey of Canada. Cata- 
logue of Canadian Plauts. P. 7. Ottawa 1902. 8». 

Contributions to Canadian Palaeontology. Vol. 

III. Ottawa 1902. 4". 

Philadelphia. American Philosophical Society. 

Proceedings. Vol. 41 Nr. 169, 170. Philadelphia 

1902. 8". 
Transactions. Vol. 20 P. 3. Philadelphia 

1902. 4». 

— Academy of Natural Sciences. Proceedings. 
Vol. 54 P. I, II. 1902. Philadelphia 1902. 8«. 



Philadelphia. Franklin Institute. Journal. Nr. 920 

bis 926. Philadelphia 1902. 8". 
Rock Island, 111. Augustana College. PubUca- 

tions Nr. 3. Rock Island 1902. 8". 
St. Louis. Missouri Botanical Garden. Annnal 

Report. Vol. 13. St. Louis 1902. 8". 

— Academy of Science. Transactions. Vol. XI 
Nr. 6— 11. Vol. XU Nr. 1—8. St. Louis 1901, 
1902. 8^ 

Toronto. Meteorological Service, Dominion 
of Canada. Report 1900. Ottawa 1902. 4». 

Monthly Weathor Review. 1902. Juli — No- 
vember. Toronto 1902. 4". 

— Canadian Institute. Proceedings. N. S. Vol. II 
P. 5. Toronto 1902. 8". 

Transactions. Vol. VII P. 2. Toronto 1902. 8». 

Washington. U. S. Department of Agriculture. 
Yearbook 1901. Washington 1902. 8«. 

— — Division of Entomologv. Circnlar. Ser. 2 Nr. 
24—40, 43, 44, 47, 51". Washington 1897 — 
1902. 80. 

Bulletin. N. S. Nr. 33 — 38. Washington 

1902. 8". 

— — Division of Biological Survey. North American 
Fauna. Nr. 22. Washington 1902. S". 

— The Plant World. A monthly Journal of po- 
pulär botaiiy. Vol. 5 Nr. 10. Edited by F. H. 
Knowlthon. Washington 1902. 8". 

— Smithsonian Institution. Annual Report 1900, 
1901. Washington 1902. 8». 

Miscellaneous Collections 1174, 1259, 1312, 

1313, 1314. Washington 1902. 8». 

— — Bureau of American Ethnology. Bulletin 26. 
Washington 1901. 8^ 

— — Proceedings of the U. S. National Museum. 
VoL 23. Washington 1901. 8». 

• — U. S. Geological Survey of the Territories. 

Miner.al Resources 1900. Washington 1901. 8». 
Bulletin Nr. 177— 190, 192 — 194. Washington 

1901, 1902. 8». 

— — Monographs 41. Washington 1902. 4". 

Buenos Aires. Sociedad cientifica Argentina. 
Anales. Tom. 54 Entr. 2—6. Buenos Aires 1902. 8<» 

— Museo Nacional. Anales. Tom. 7 (Ser. 2 Tom. 4) 
Buenos Aires 1902. 8». 

La Plata. Direcciön General de Estadistica de 
la Provincia de Buenos Aires. Boletin men- 
sual. Ano 1 Nr. 5. Ano II Nr. 6, 11 — 14. Ano III 
Nr. 25—28. La Plata 1902. 4". 

Mejico. Sociedad cientifica „Antonio Alzate'. 
Memorias y Revista. Tom, 16 Nr. 4 — 6. Tom. 17 
Nr. 1—3. Mexico 1901, 1902. 8«. 

— Observatorio astronomico nacional de 
Tacubaya. Anuario 1903. Ano XXIII. Mejico 

1902. 8". 

— Observatorio Meteorologico Central. Bo- 
letin mensual. 1901 November. 1902 Januar. 
Mejico 1901, 1902. 4». 



82 



Montevideo. Museo Nacional. Anales. Tom. 4 
P. 1. Montevideo 1902. 8«. 

Rio de Janeiro. Musen nacional. Archivos. Vol. 
X, XI. Rio de Janeiro 1899, 1901. 4". 

Säo Paulo. Museo Paulista. Revista. Vol. 5. Säo 

Fiuilo 1902. 8". 

Capstadt. .South African Philosophical Society. 
Tiansactions. Vol. XII. Cape-Town 1902. 8". 

Batavia. Vereeniging tot Bevordering der ge- 
ueeskundige Wetenschappen inNederlandsch 
Indie. GeneeskundigTijdschrift voorNederlandsch- 
Indie. Deel 42 Afl. 5, ö. Batavia 1902. 8». 

— Magnetical and Meteorological Observa- 
tor.v. Regenwaarnemingen in Niederlandsch-Indie. 
Jg. 23. 1901. Batavia 1902. 4". 

Singapore. Straits Brauch of tlie Royal Asiatic 
Society. Journal. Nr. 38. Singapore 1902. 8". 

Tokio. Imperial Universlty. Bulletin of the 
College of Agriculture. Vol. V Nr. 2. Tokyo 
1902. 8". 

— — Journal of the College of Science. Vol. XVI 
Nr. 7—14, XVII Nr. 10. Tokyo 1902. 8». 

— Deutsche Gesellschaft für Natur- u. Völker- 
kunde Ostasiens. Mittheilungen. Bd. 8 Theil 1. 
l!d. 9 Theil 1. Tokyo 1902. 8». 

— Eai'thquake Investigation Committee. Publi- 
cations. Nr. 7, 10, 11. Tokyo 1902. S«. 

Adelaide. Royal Geographical Society of 
Australasia, South Australian Branch. Pro- 
ceedings. Vol. V. Session 1901—1902. Adelaide 
1902. 8». 

Brisbane. Queensland Branch of the Royal Geo- 
graphical Society of Australasia. Queensland 
Geographical Journal. N. S. Session 17. 1901 — 
1902. Vol. XVII. Brisbane 1901. 8". 

Melbourne. Department of Mine s. Aniiual Re- 
port 1901. Melbourne 1902. 4". 

— Observatory. Results of Observations in meteo- 
rology and terrestrial magnetism. Juli -Dezember 
190L Melbourne 1902. 8». 

Sydney. Australian Museum. Records. Vol. IV 
Nr. 7. Sydney 1902. 8». 

— — Report of the Trustees for the year 1901- 
Sydney 1902. 4". 

— Linnean Society. Proceedings. Vol. 27 P. 1, 2. 
Nr. 105, 106. Sydney 1902. 8". 

— Royal Society. Transactions and Proceedings. 
Vol. 35. 1901. "Sydney 1902. 8». 

— — Absfracts of the Proceedings. 4. Septbr. 1901 
bis 6. August 1902. Sydney 1902. 8". 

— Department of Mines. Annual Report 1901. 
Sydney 1902. 8". 

Wellington. New Zealand Institute. Transactions 
and Proceedings. 1901 Vol. .34. Wellington 1902. 8". 



Berlin. Königlich Preussische Akademie der 
Wissenschaften. Abhandlungen aus dem Jahre 

1902. Berlin 1902. 40. 

Sitzungsberichte 1903. Nr. 1 — 24. Berlin 

1903. 8". 

— Königliche Geologische Landesanstalt und 
Bergakademie. Geologische Spezialkarte von 
Preufsen und benachbarten BundesstaateD. Lfg. 94 
und 116 nebst den dazu gehörigen Erläuterungen. 
Berlin 1902. 8". 

Abhandlungen. N. F. Hft. 24, 37. Berlin 

1902. 8». 

— Botanischer Verein der Provinz Branden- 
burg. Verhandlungen. Jg. 44. 1902. Berlin 1903. 8". 

— Gesellschaft naturforschender Freunde. 
Sitzungsberichte. Jg. 1902. Berlin 1902. 8«. 

— Hydrographisches Amt des Reichs-Marine- 
amts. Nachrichten für Seefahrer. Jg. 1903. Nr. 6 
bis 22. Berlin 1903. 8". 

— Entomologischer Verein. Berliner Entomo- 
logische Zeitschr. Bd. 48. Hft. 1, 2. Berlin 1903. &>. 

— Deutsche Geologische Gesellschaft. Zeit- 
schrift. Bd. 54. Hft. .3. Berlin 1902. 8". 

— Gesellschaft für Erdkunde. Zeitschrift 1903 
Nr. 2—4. Berlin 1903. 8». 

— Landwirtschaftliche Jahrbüclier. Zeitschrift 
für wissenschaftliche Landwirtschaft und Archiv des 
Königlich Preussischen Landes - Ökonomie - Kolle- 
giums. Bd. 32. Ilft. 1, 2. Ergänzungsbd. l. Berlin 
1903. 8". 

— Gesellschaft Urania. Himmel und Erde. Jg. 
XV. Nr. 6—8. Berlin 1903. 8«. 

— Deutsche Kolonialgesellschaft. Deutsche 
Kolonialzeitung. Jg. 16. Nr. 10—23. Berlin 1903. 4". 

— Gesellschaft der Kakteenfreunde Deutsch- 
lands. Monatsschrift für Kakteenfreunde. Jg. 13 
Nr. 1—6. Berlin 1903. 8". 

— Gartenflora. Zeitschrift für Garten- und Blamen- 
kunde. (Begründet von Eduard Regel). Jg. 52 
Nr. 5—11. Berlin 1903. 8". 

Bonn a. Rh. Naturhistorischer Verein der 
preufsischen Rheinlande, Westfalens und 
des Regierungsbezirks Osnabrück. Verhand- 
lungen. Jg. 59, 1902. Bonn 1902, 1903. 8». 

— .Niederrheinisclie Gesellschaft für Natur- 
und Heilkunde. Sitzungsberichte 1902. Bonn 
1902, 1903. 8«. 

Braunsohweig. Verein für öffentliche Gesund- 
heitspflege. Monatsblatt für öffentliche Gesund- 
heitspflege. Jg. 26 Nr. 2— 4 Braunschweig 1903. 8». 

Bremen. Geographische Gesellschaft. Deutsche 
Geographische Blätter. Bd. 25 Hft. 4. Bremen 
1902. 8^ 

— Naturwissenschaftlicher Verein. Abhand- 
lungen. Bd. 17 Hft. 2. Bremen 19U3. 8». 

Breslau. Verein für sclilesische Insektenkunde. 
Zeitschrift für Entomologie. N. F. Hft. 27. Breslau 
1902. 8«. 



83 



Oarmstadt. Verein für Erdkunde und Grofs- 
lierzoglicli Geologische Landesanstalt. Notiz- 
blatt. Folge 4 Hft. 23. Darmstadt 1902. 8". 

— — H. Schopp: Beiträge zur Kenntnis der dilu- 
vialen Flufsschlotter im westlichen Rheinhessen. 
s. 1. e a. 4". 

Dresden. Königliclies Landes-Medizinal-Kol- 
legium. 33. Jahresbericht über das Medizinal- 
wesen im Königreich Sachsen auf das Jahr 1901. 
Leipzig 1902. S<>. 

— Naturwissenschaftliche Gesellschaft Isis. 
Sitzungsberichte und Abhandlungen. Jg. 1902. Juli 
bis Dezember. Dresden 1903. 8". 

Erfurt. Königliche Akademie gemeinnütziger 
Wissenschaften. Jahrbücher. N. F. Hft. 29. 
Erfurt 1903. 8". 

Erlangen, Biologisches Centralblatt. Unter Mit- 
wirkung von Dr. K. Goebel und Dr. R. Hertwig 
lierausgegeben von Dr. J. Rosenthal. Bd. 23 
Nr. 5—12. Erlangen 1903. 8". 

Frankfurt a. M. Senckenbergische Naturfor- 
schende Gesellschaft. Abhandlungen. Bd. 20 
Hft. 4. Frankfurt a. S. 1903. 4o. 

— Der Zoologische Garten. (Zoologischer Beob- 
achter.) Zeitschrift für Beobachtung, Pflege und 
Zucht der Thiere. Jg. 44 Nr. 2—5. Frankfurt a. M. 
1903. 8". 

Görlitz. Oberlausitzische Gesellschaft der 

Wissenschaften. Neues Lausitzisches Magazin. 

l!d. 78. Görlitz 1902. 8". 
Göttingen. Königliche Gesellschaft der Wissen- 

scliaften. Nachrichten. Geschäftliche Mitteilungen 

1902 Hft. 2. Göttingen 1902. 8». 

— — Mathematisch-physikalische Klasse 1902. Hft. 
6. 1903 Hft. 1, 2. Göttingen 1902/3. 8». 

Greifswald. Naturwissenschaftlicher Verein 
für Neuvorpommern und Rügen. Mitteilungen. 
Jg. 34. 1902. Berlin 1903. 8". 

Halle a. S. Naturwissenschaftlicher Verein für 
Sachsen und Thüringen. Zeitsclirift für Natur- 
wissenschaften. Bd. 75 Hft. 3. Stuttgart 1903. 80. 

Hamburg. Deutsche Seewarte. Aus dem Archiv 
der Deutschen See warte. 25. Jg. 1902. Hamburg 

1902. 4". 

Annalen der Hydrographie. 1903, Nr. 4 — 6. 

Hamburg 1903. 8«.' 

— Naturwissenschaftlicher Verein. Verhand- 
lungen. 1902. Dritte Folge. Hft. X. Hamburg 

1903. 8". 

— Naturhistorisches Museum. 2. Beiheft zum 
Jahrbuch der Hamburgischen Wissenschaftlichen 
Anstalten. XIX 1901. Hamburg 1993. 8°. 

Hanau. Wetterauische Gesellschaft für die ge- 
samte Naturkunde. Erster Nachtrag zum Kata- 
log der Bibliothek. Hanau 1902. 8". 

Hof. Nordoberfränkischer Verein für Natur-, 
Geschichts- und Landeskunde. Hl. Bericht 
1903. Hof 1903. 8». 



Jena. Medizinisch-Naturwissenschaftliche Ge- 
sellschaft. Denkschriften. Bd. 8, Lfg. 6 mit Atlas. 
Bd. 10, Lfg. 1. Jena 1903. 4». 

— — Jenaische Zeitschrift für Naturwissenschaft. 
Bd. 37 Hft. 4. Jena 1903. 8". 

— Naturwissenschaftliche Wochenschrift. 
Redaktion: Dr. H. Potonie und Dr. F. Körber. 
N. F. Bd. 1 Nr. 46—52. B^. 2 Nr. 1—26. Jena 

1902, 1903. 40. 

Itzehoe. Allgemeine Entomologische Gesell- 
schaft. Illustrierte Zeitschrift für Entomologie. 
Bd. 8 Nr. 5—9. Neudamm 1903. 8". 

Karlsruhe. Allgemeine Botanische Zeitschrift 
für Systematik, Floristik, Pflanzengeographie etc. 
Herausgegeben von A. Kneucker. 1903 Nr. 3 — 6. 
Karlsruhe 1903. 8". 

Leipzig. Fürstlich Jablonowskische Gesell- 
schaft. Jahresbericht 1903. Leipzig 1903. 8". 

— Königlich Sächsische Gesellschaft der 
Wissenschaften. Mathematisch-physische Klasse. 
Abhandlungen. Bd. 28 Nr. 1—3. Leipzig 1902, 

1903. 8". 

— — — Berichte über die Verhandlungen. Bd. 54 
Nr. 6, 7. Bd. 55 Nr. 1, 2. Leipzig 1902/3. 8». 

— Insekten-Börse. Internationales Organ der 
Entomologie. Jg. 19 Nr. 33—53. Jg. 20 Nr. 1—24. 
Leipzig 1902, 1903. 4». 

— Berg- und Hüttenmännische Zeitung. 
Redaktion: Geh. Bergrat G. Köhler und Professor 
Dr. F. Kohlbeck. Jg. 62 Nr. 1—12. Leipzig 
1903. 40. 

— Beiblätter zu den Annalen der Physik. 
Begründet von J. C. Poggendorff. Herausgeg. von 
E. Wiedemann. Bd. 28 Hft. 7—12. Bd. 27 Hft. 
1—6. Leipzig 1902, 1903. 8o. 

Lübeck. Geographische Gesellschaft und Na- 
turhistorisches Museum. Mitteilungen. Zweite 
Reihe. Hft. 17. Lübeck 1903. 8o. 

Marburg. Gesellschaft zur Beförderung der 
gesamten Naturwissenschaften. Sitzungsbe- 
richte. Jg. 1902. Marburg 1903. 8". 

München. Königlich Bayerische Akademie der 
Wissenschaften. Sitzungsberichte der mathe- 
matisch-physikalischen Klasse. 1902 Hft. 3. 1903 
Hft. 1. München 1903. 8". 

— Geographische Gesellschaft. Jahresbericht 
für 1901/2. Hft. 20. München 1903. 8». 

— Deutsche Gesellschaft für Anthropologie, 
Ethnologie und Urgeschichte. Korrespondenz- 
blatt. Jg. 33, 34 Nr. 1—5. München 1902 3. 4o. 

Posen. Deutsche Gesellschaft für Kunst und 
Wissenschaft. Zeitschrift der naturwissenschaft- 
lichen Abteilung. Jg. 9 Ilft. 5. (Botanik. Jg. 9 
Hft. 3). Posen 1903. 8". 

Regensburg. Königlich Bayerische Botanische 
Gesellschaft. Flora oder Allgemeine Botanische 
Zeitung. Bd. 90. Jg. 1902. Marburg 1902. 8». 



84 



Strassburg i. E. Geologieche Landesanstalt von 
Elsafs-Lothringen. Mitteilnngen. Bd. 5 Hft. 4. 
Strassburg i. E. 1903. 8». 

Tharandt. Die landwirtschaftlichen Ver- 
suchsstationen. Heransgeg. von Dr. F. N o b b e. 
Bd. 58 Hft. 1—4. Berlin 1903. 8». 

Wiirzburg. Physikalisch-Medizinische Gesell- 
schaft. Verhandlungen. Bd. 35 Nr. 4, 5. Würz- 
bnrg 1903. 8". 

— — Sitzungsberichte. 1902 Nr. 3, 4. Würzbnrg 
1902. 8». 



Biographische Mitteilungen. 

Dr. Antonio d'Achiardi, Professor der Minera- 
logie und Geologie an der Universität in Pisa, ist 
daselbst im 64. Lebensjahre gestorben. Er hat sich 
durch seine „Mineralogia della Toscana" 2 Bände 
1872, und durch Arbeiten über fossile Korallen hohe 
Verdienste erworben. 

Am 10. April 1903 starb in München der Bota- 
niker Andreas Alescher, 75 Jahre alt. 

In New- York starb Dr. Timothy Pield Allen, 
ein Botaniker von Ruf. Er war Mitbegründer des 
Torrey Botanical Club und seit 1873 Vicepräsident 
desselben. Er veröffentlichte im Bulletin seiner Ge- 
sellschaft und in Einzelwerken zahlreiche Arbeiten, 
besonders über Characeen. 

Am 4. Januar 1903 starb Dr. Charles J. Bell, 
Professor der Chemie an der Universität von Minne- 
sota, 48 Jahre alt. 

Dr. M. Berlese, Professor der Botanik an der 
Reale Scuola di Agricnltura in Mailand ist gestorben. 

Am 26. Februar 1903 starb in Clamart der Bry- 
ologe Emile Bescher eile. 

Am 20. März 1903 starb Dr. C. A. Bjerknes, 
Professor der Mathematik an der Universität Christi- 
ania, im Alter von 77 Jahren. Durch seine mathe- 
matische Behandlung naturwissenschaftlicher Probleme 
hat er sich einen ehrenvollen Ruf erworben. 

Am 2. Februar 1903 starb in Stuttgart der tüch- 
tige Archaeologe Friedrich Wilhelm Bösenberg, 
im Alter von 62 Jahren. Er schenkte seine bedeu- 
tende Sammlung deutscher Spinnen dem K. Naturalien- 
K abinet in Stuttgart. 

Im März 1903 starb in Pavia Enrico Bottini, 
Professor der Chirurgie an der Universität daselbst, 
ein Mediziner, der seinen Weltruf den Verdiensten 
verdankt, die er sich um die Chirurgie der Harn- 
organe erworben hat. Bottini wurde 1837 zu Stra- 
della geboren und trat, nachdem er 1860 in Turin 
promoviert hatte, in die ärztliche Praxis ein. 1865 
■wurde er zum leitenden Arzt am Spedale Maggiore 
zu Novara ernannt und 1877 übernahm er die Pro- 



fessur für klinische Chirurgie in Pavia. Zu seinem 
SpezialStudium hatte Bottini die Anwendung des gal- 
vanischen Glühdrahtes in der Chirurgie gemacht. Er 
bildete eine Methode aus, bestimmte Drüsenerkran- 
kungen mit Glühdrahtdurchschneidung ohne blutige 
Eröftnung zu beliandeln. Zwar fand anfangs die 
Bottinische Methode wenig Anklang, aber sie kam 
allgemein in Brauch, als das Instrumentarium ver- 
bessert wurde. 

Am 13. April 1903 starb in München Medizinal- 
rat Dr. Anton Bumm, o. Professor für Psychiatrie 
und psychiatrische Klinik an der Universität daselbst. 
Am 27. März 1849 zu Würzburg geboren, studierte 
Bumm an der dortigen Universität und bestand 1873 
die ärztliche Staatsprüfung. Er wirkte dann als 
Assistent an den Kreis-Irrenanstalten in Werneck, 
München und Erlangen und wurde 1884 zum Direktor 
der Kreis - Irrenanstalt Deggendorf ernannt. Hier 
wirkte er bis zum März 1888, wo er als o. Professor 
der Psychiatrie und Direktor der Kreis-Irrenanstalt 
nach Erlangen tibersiedelte. 1896 erfolgte dann seine 
Berufung an die Universität München, wo er bis zu 
seinem Tode wirkte. Bumms Schriften bebandeln 
sein Spezialfach, die Psychiatrie. 

Am 30. April 1903 starb Fr. Crepin, emerit. 
Direktor des Königlichen Botanischen Gartens in 
Brüssel im 73. Lebensjahre. 

Am 6. Mai 1903 starb in Bonn Professor Dr. 
Deichmüller, Observator an der Sternwarte daselbst. 
Am 25. Februar 1855 zu Stadtilm in Schwarzburg- 
Rudolstadt geboren, studierte Deichmüller Mathematik 
und Naturwissenschaften in Jena mit der Dissertation: 
„Vorausberechnung des Venusdurchganges des Jahres 
1882" (Astronom. Nachr. Bd. 89). In den Jahren 
1874/75 war er als Mitglied der Reichsexpedition 
zur Beobachtung des Venusdurchganges in Hartford, 
Conn., Nordamerika, tätig. Von 1876 — 1878 wirkte 
er dann als Assistent und seitdem als Observator an 
der Bonner Universitäts-Sternwarte. 1890 habilitierte 
er sich in Bonn als Privatdozent für Astronomie und 
1897 wurde er zum aufserordentlichen Professor er- 
nannt. Die zahlreichen Abhandlungen Deichmüllers 
ünden sich in Fachzeitschriften; aufserdem veröffent- 
lichte er: Die astronomische Bewegungslehre des 
Nicolaus von Cusa 1901. — Neue Methode zur 
Helligkeitsmessung von Kometen und Nebelfiecken 

1901. — Die Astronomischen Instrumente von Peking 

1902. Die Hauptarbeit Deichmüllers beruht in seinem 
Anteile an der Bonner DurchmusteruEg. Besonders 
zu vermerken ist der von Deichmüller herausgegebene 
„Katalog von 18 457 Sternen zwischen 39 Gr. 50' und 
50 Gr. 10' nördl. Deklination nach Zonenbeobachtungen 



85 



und am Pistor und Martinschen Meridiankreise der 
Bonner Sternwarte von 1889 bis 1891." Es kommen 
hinzu eine lange Reihe von Mitteilungen über Einzel- 
beobachtungen, die sich zumeist in den „Astronom. 
Nachr." finden und sich über die Zeit von der Mitte 
der siebziger Jahre bis zur Gegenwart erstrecken. 
Deichmüller sah es auch als seinen Beruf an, in ge- 
meinverständlicher Weise über seine Wissenschalt zu 
berichten. Die „Voss. Ztg." verliert in ihm einen 
liingjährigen geschätzten Mitarbeiter. 

Am 28. Dezember 1903 starb in Morges der 
Astronom Professor Charles Dufour, Begründer 
der Eidgenössischen Kommission für Meteorologie 
und des meteorologischen Netzes der Schweiz, 75 
J;ihre alt. 

Am 2. Februar 1903 starb auf den Kerguelen 
der Meteorologe Enzensberger, Teilnehmer an der 
Deutschen Südpolar-Expedition an den Folgen der 
Strapazen des antarktischen Winters 

Baurat Josef F. Freyn in Smichow bei Prag, 
ein besonders auf dem Gebiete der Pflanzengeographie 
tätiger und höchst schätzenswerter Botaniker, ist ge- 
storben. 

Am 16. Januar 1903 starb der Professor der 
Astronomie an der Cornell University in Ithaca 
Estevan Antonio Fuertes, im Alter von 64 Jahren. 

Am 3. Juni 1903 starb in Hinterbrühl Leopold 
Gegenbauer (M. A. N. vgl. p. 78) o. Professor der 
Mathematik an der Universität in Wien im Alter von 
54 Jahren. Am 2. Februar 1849 zu Asperhofen in 
Niederösterreich geboren, studierte Gegenbauer in 
Wien und Berlin und wirkte von 1869 — 1875 als 
Gymnasiallehrer. 1875 wurde er aufserordentlicher 
Professor der Mathematik an der damals gegründeten 
Universität in Czernowitz. 1879 ging er in gleicher 
Eigenschaft nach Innsbruck, wo er 1881 zum ordent- 
lichen Professor ernannt wurde. Seit Herbst 1893 
w'iikte er als Nachfolger Dr. Weyrs an der Wiener 
Universität. Gegenbauer war Mitglied des nieder-öster- 
reichischenLandesschulrats, korrespondierendesMitglied 
•der Wiener Akademie der Wissenschaften (seit 1884). 
-Gegenbauer gründete an der Wiener Universität einen 
Kurs für Versitlierungstechnik. Er war auch Mit- 
glied des Versicherungsbeirats im Ministerium des 
Innern. Die meisten seiner wissenschaftlichen Ar- 
beiten erschienen in den von ihm redigierten „Monats- 
heften für Mathematik und Physik". Wegen eines 
schweren Nervenleidens mufste er vor zwei Jahren 
seine Lehrtätigkeit unterbrechen. 

John Hall Gladstone, einer der Begründer 
der physikalischen Chemie, ist in London im Alter 
■von 75 Jahren gestorben. 

Leopoldina XXXIX. 



G. W. Green, Professor der Mathematik an der 
Illinois Wesleyan University in Bloomington 111. ist 
im Alter von 45 Jahren gestorben. 

Am 28. Februar 1903 starb der Astronom Contre- 
Admiral William Harkness, 66 Jahre alt. Er 
war Präsident der American Association of Science 
im Jahre 1893. 

Am 21. Januar 1903 starb der Botaniker Hofrat 
Dr. med. Gustav Herrich-Schäffer in Regensbnrg. 

Am 6. April 1903 starb Professor Henry Barker 
Hill, Direktor des chemischen Laboratorium am 
Harvard College in Cambridge, im Alter von 54 Jahren. 

Am 3. Dezember 1902 starb in Dresden Dr. 
Bruno Hirsch, Verfasser einer Reilie von pharma- 
zeutischen Schriften und besonders durch seine Uni- 
versal-Pharmakopoe bekannt, im Alter von 76 Jahren. 

Am 29. Mai 1903 starb in Groningen Dirk Hui- 
zinga, 0. Professor der Pliysiologie an der Univer- 
sität daselbst, ein Gelehrter, der bei seinen Fach- 
genossen in hoher Schätzung stand und sicli durcli 
die Vielseitigkeit seines wissenschaftlichen Interesses 
und durch Exaktheit der Arbeitsweise auszeichnete. 
1840 zu Hörn geboren, studierte Huizinga zuerst vier 
Jahre lang in Amsterdam Theologie und dann in 
Groningen Medizin. Nachdem er 1867 promoviert 
und als Assistent van Dechs gearbeitet hatte, über- 
nahm er 1869 als dessen Nachfolger den Lehrstuhl 
für Physiologie. Die ersten Arbeiten Huizingas habea 
die Wirkung des Ozons in chemischer und biologischer 
Hinsicht zum Vorwurfe. Es folgten Untersuchungen 
zur Lehre von der Urzeugung. Später widmete sich 
Huizinga der Erforschung von Kernfragen aus der 
allgemeinen Biologie. Ein besonderes Interesse haben 
im Hinblicke auf die engeren Beobachtungen über 
die Chemotaxis und verwandte Erscheinungen Hui- 
zingas Versuche über die Einwirkung einiger Gase 
auf Flimmer-, Blut- und Eiterzellen. Praktische Be- 
deutung haben Huizingas Mitteilungen über den 
Nachweis der Blausäure. Einzelne Arbeiten Hui- 
zingas beziehen sich auf die spezielle Physiologie 
der Nerven. Ganz besonders zu gedenken ist der 
Leistungen Hiuzingas auf dem Gebiete der physio- 
logischen Chemie. In Betracht kommen seine Bei- 
träge zur Kenntnis der Eiweisskörper, wie diejenigen 
über die Darstellung des dyalisierten Eiweisses und 
diejenigen über die Peptone. Zur Geschichte seiner 
Wissenschaft steuerte er eine Darstellung der neueren 
Entwickelung der Physiologie bei. Er versuchte sich 
auch mit Erfolg als gemeinverständlicher Schrift- 
steller. Viel Anklang fand eine populäre Übersicht 
über die Lehre von der Ernährung. Einen beträcht- 
lichen Teil seiner Arbeitsergebnisse veröffentlichte 

12 



86 



Huinzinga in deutscher Sprache in Pflügers „Archiv 
für die gesamte Physiologie." 

Ende März 1903 starb in Freibnrg i. B. Clemens 
V. Kahl den, Professor für pathologische Anatomie 
an der Universität daselbst. Nach Beendigung seiner 
Studien wurde v. Kahlden 1883 Assistent an dem 
pathologisch-anatomischen Institut zu Freiburg unter 
Ziegler, 1888 habilitierte er sich als Privatdozent 
an der Universität und 1892 wurde er zum aufser- 
ordentlichen Professor befördert. Kahlden entfaltete 
eine bedeutende wissenschaftliche Tätigkeit und die 
Zahl der Einzelstndien, die er verötTentliehte, ist sehr 
grofs. Ein kleiner Teil der Kahldenschen Arbeiten 
entfällt in das Gebiet der experimentellen Pathologie, 
der überwiegend gröfsere Teil hat Hauptstncke aus 
der pathologischen Anatomie zum Vorwurf. Von 
Kahldens experimentell-pathologischen Studien seien 
zwei hervorgehoben. Die eine behandelt die Wir- 
kung des Alkohols auf Leber und Herz, die andere 
hat die Wirkung des Behringschen Diphtherieserums 
auf Niere und Herz zum Gegenstande. Von den 
Kahldenschen Beiträgen zur pathologisclien Anatomie 
sind Beobachtungen über die verschiedenen Arten 
der Nierenentzündung, über die sog. Addisonsche 
Krankheit, über Höhlenbildung im Gehirn, über Krebs- 
rückfälle, über die Leberschrumpfung, über die Ge- 
schwülste verschiedener Art an inneren Organen her- 
vorzuheben. Die Einzelstudien Kahldens finden sich 
in Zieglers „Beiträgen zur pathologischen Anatomie", 
in Virchows „Archiv" und in dem von Kahlden ge- 
leiteten „Zentralblatt für allgemeine Pathologie". Be- 
sonders zu gedenken ist der Kahldenschen „Technik 
der histologischen Untersuchung pathologisch- anato- 
mischer Präparate", die weite Verbreitung gefunden 
hat. Sie erschien zuerst als Anhang zu dem Ziegler- 
schen Lelirbuche der pathologischen Anatomie und 
kam dann selbständig heraus. 

Am 19. April 1903 starb in Wien der Geologe 
und Generalsekretär des wissenschaftlichen Klubs, 
Kgl. Rat Felix Karrer, im Alter von 78 Jahren. 
Von seinen zahlreichen Schriften sind zu nennen: 
„Geologie der Kaiser Franz Josefs-Hochquellenleitung", 
„Der Boden der Hauptstädte Europas", „Über die 
untergegangene Tierwelt in den Baumaterialien Wiens", 
„Spezial-Katalog der Baumaterialien -Sammlung des 
K. K. Natnrhistorischen Hofmuseums in Wien". Karrer 
war zugleich Redakteur der Monatsblätter der Ge- 
sellschaft. 

Im Dezember 1902 starb der Entomologe Land- 
fjericlitsrat Max Kossmann, der sich vorwiegend 
mit Coleopteren beschäfiigte, auch Beiträge zur Cole- 
opterenfauna Sylts geliefert hat. 



Am 28. April 1903 starb in Darmstadt der Vor- 
tragende Rat Obermedizinalrat Dr. Georg Krausser, 
pharmazeutischer Referent in der Ministerialabteilung 
für öflentliche Gesundheitspflege im Grofsherzoglichen 
Ministerium des Innern und aufserordentlicher Lehrer 
der Pharmakognosie an der Technischen Hochschule. 
1849 zu Bündingen geboren, wirkte Krausser, nach 
Absolvierung seiner Studien in Giefsen, zuerst als 
Lehrer an der Gewerbeschule zu Barmen. Nachdem 
er dann eine Anilinfabrik in Stockum bei Düsseldorf 
geleitet und von 1881 — 1895 die väterliche Apotheke 
verwaltet hatte, erfolgte 1895 seine Berufung ins 
Ministerium. Zugleich erhielt er einen Lehrauftrag 
für Pharmakognosie an der Technischen Hochschule 
zu Darmstadt. Kraussers Schriften behandeln das 
Gebiet der organischen Chemie und Hygiene. 

Ludwig Kumlien, Zoologe der Howgate Nord- 
polar-Expedition von 1877 und Mitglied der U. S. 
Fish-Kommission, in Milton (Wisconsin), ist gestorben. 

Der Botaniker Charles Maries, Superintendent 
der Gwalior State Gardens, der sich auch durch her- 
vorragende Beobachtungen auf dem Gebiete der Orni- 
thologie und Mammalogie ausgezeichnet hat, ist ge- 
storben. 

Am 12. Dezember 1902 starb Dr. Rudolf Mas- 
sini, ordentlicher Professor der Pharmakologie in 
Basel, 57 Jalire alt. 

Am 7. Februar 1903 starb in Neapel Professor 
Sebastiano Miete, ein bekannter Physiker und 
Chemiker im 54. Lebensjahre. 

Ende vorigen Jahres starb der Entomolog Louis 
Montillot in Montrouge, besonders bekannt durch 
sein gröfseres Werk über schädliche Insekten. 

Am 7. März 1903 starb in Erfurt der Chemiker 
Dr. Eugen Ostermayer, Entdecker des Sozojodols, 
Jodopyrins etc., im Alter von 53 Jahren. 

Am 28. März 1903 starb in Kopenhagen Kapitän 
G. A. Runge, zweiter Direktor des Meteorologischen 
Instituts daselbst. 

Am 12. Januar 1903 starb in Prag Max Sa enger, 
vormals Professor der Gynäkologie an der deutschen 
Universität daselbst. 1853 zu Bayreuth geboren, 
machte Saenger seine medizinischen Studien in Würz- 
burg und Leipzig und wurde nach Beendigung der- 
selben Assistent an dem pathologischen Institut in 
Leipzig. Er trat dann zuerst an die medizinische 
Poliklinik und darauf an die Universitäts-Frauenklinik 
über, wo er von 1878 bis 1881 unter Crede wirkte. 
Im Jahre 1881 habilitierte er sich als Privatdozent 
an der Leipziger Universität, 1890 wurde er zum 
aufserordentlichen Professor ernannt und 1899 folgte 



87 



er einem Rufe als ordentlicher Professor an die 
deutsche Universität zu Prag. Hier wirkte er bis 
zum Jahre 1902, wo ein schweres Nervenleiden ihn 
zwang seine Lehrtätigkeit einzustellen. Saengers 
wissenschaftliche Arbeit ist umfangreich und mannig- 
faltig. Aus seiner pathologisch - anatomischen Vor- 
bildung schöpfte Sänger die Anregung und das Ver- 
mögen, pathologisch - anatomische Fragen aus der 
Frauenheilkunde in AngriH' zu nehmen. Den gröfsten 
Erfolg auf diesem l'^elde hatte er mit der Erforschung 
des sog. Deciduoma malignum. Wesentlichen Einfluss 
übte Saenger auf die Lehre vom Kaiserschnitt aus. 
Lebhaften Anteil nahm er an den Untersuchungen 
über Desinfektion, Antisepsis und Asepsis. Das 
Hauptfeld Saengers aber war die operative Frauen- 
heilkunde. Er wirkte hier in zwei Richtungen frucht- 
bar, durch Verbesserung der Technik in vielen Einzel- 
heiten und durch den Ausbau der Anzeige, wo im 
Gegensatz zu früher ein operativer Eingritf angebracht 
ist. Über das eigentliche Sondergebiet Saengers hin- 
aus gehen Studien zur Chirurgie der Niere und der 
Harnleiter. 

In Berlin starb im Mai 1903 Professor Dr. phil. 
Oskar Sarre, Vorsteher des analytischen Labora- 
toriums im Institut für Gährungsgewerbe und Stärke- 
fabrikation an der Landwirtschaftlichen Hochschule 
daselbst und Mitglied des Lehrerkollegiums derselben. 

Am 2. Juni 1903 starb in Leipzig Dr. med. Franz 
Saxer, Professor an der dortigen Universität und 
Prosektor an dem vom Geheimerat Professor Dr. Mar- 
chand geleiteten pathologischen Institut. 1864 zu 
Goslar geboren wirkte Saxer zuerst in Marburg als 
Volontärassistent an der medizinischen Poliklinik, 
dann als Assistent am pathologischen Institut. 1900 
folgte er seinem Lehrer Marcliand nach Leipzig und 
habilitierte sich daselbst als Privatdozent für patho- 
logische Anatomie. Seit 1902 war er Extraordinarius. 

Am 13. Januar 1903 starb in London Dr. H. 
Edward Schunck, bekannter Farben-Chemiker und 
Mitglied der Royal Society, geboren am 16. August 
1820 in Manchester. Seine hervorragenden Experi- 
mentalarbeiten liegen fast ganz auf dem Gebiete der 
Pflanzenfarbstoffe , namentlich hat er die Orseille- 
Chromogene, die Farbstoffe der Aloe, des Krapps, 
des Indigos, der Carminsäure und des Chlorophylls 
vom Beginn seiner Laufbahn an sein ganzes Leben 
hindurch eifrig durchforscht und unsere Kenntnis 
aller dieser Gebiete wesentlich bereichert. In der 
älteren Geschichte des Indigos und des Krapps spielen 
seine Arbeiten eine hervorragende Rolle. In der 
erstercQ Gruppe entdeckte er das Indican und das 
Indirubin. 



Am 2. Mai 1903 starb Dr. phil. Heinrich 
Schurtz, Assistent für Ethnographie am städtischen 
Museum für Natur-, Völker- und Handelskunde in 
Bremen, im 40. Lebensjahre. Am 11. Dezember 1863 
zu Zwickau in Sachsen geboren, studierte Schurtz in 
Leipzig und habilitierte sich daselbst 1891 als Privat- 
dozent. 1893 erhielt er einen Ruf an das städtische 
Museum in Bremen, dem er Folge leistete. Schurtz 
hat eine reiche literarisclie Tätigkeit auf dem Gebiete 
der Ethnographie entfaltet. Von seinen Schriften 
sind zu nennen: „Katechismus der Völkerkunde", 
„Seifenbergbau im Erzgebirge", „Grundzüge einer 
Philosophie der Tracht", „Das Afrikanische Gewerbe", 
„Urgeschichte der Kultur". Sdiurtz war Mitarbeiter 
einer Reihe von Fachzeitscliriften und der von Helmolt 
herausgegebenen Weltgeschichte. 

Am 30. Mai 1903 starb in Prag Dr. med. Leo 
Schwarz, erster Assistent an der vom Hofrat Pro- 
fessor Pribram geleiteten ersten medizinisclien Klinik 
der deutschen Universität daselbst. Schwarz stand 
im Begrift' sich als Privatdozent zu habilitieren. 

Der geographisclie Erforscher Turkestans F. von 
Schwarz ist gestorben. Am 8. Dezember 1847 zu 
Bärnstein bei Grafenan im Bayerischen Wald geboren, 
betrieb er in München mathematische und astrono- 
mische Studien, nach deren Vollendung er sich 1871 
nach Rufsland wandte. Dort wurde er 1874 — 1878 
bei der topographischen Abteilung des Generalstabes 
in Turkestan und den angrenzenden Gebieten von 
Afghanistan mit astronomiselien, geodätischen und 
erdmagnetischen Arbeiten beschäftigt. Dann über- 
nahm er den meteorologischen und erdmagnetischen 
Dienst an der Sternwarte in Taschkent. Seine 
Verdienste um die geographische Erforschung von 
Turkestan wurden 1882 durch die russische Geo- 
graphische Gesellschaft mit der goldenen Medaille 
belohnt und die russische Regierung hat ihm den 
persönlichen Adel verliehen. Im Jahre 1889 ver- 
liefs F. von Schwarz Rufsland und lebte seitdem 
in München, wo er 1896 an das dortige neuer- 
richtete erdmaguetische Observatorium berufen wurde. 
1902 trat er wegen eines schweren Herzleidens in 
den Ruhestand. Von seiuen Schriften ist besonders 
zu nennen: Astronomisclie, magnetische und hypso- 
metrische Beobachtungen, ausgeführt im Jahre 1886 
in Buchara, Darwas, Karategin, Fergam und im Syr- 
Darja- und Sarawschaubezirk." 

Im Januar 1903 starb der Gouverneur von St. 
Helena Robert Armitage Sterndale, ein ver- 
dienter Zoologe, bekannt durch seine Beiträge zur 
indischen Flora. 



88 



Am 1. Dezember 1902 starb in Gotlienburg der 
Zoologe Dr. Anton Julius Stuxberg:, Teilnehmer 
an der Nordenskjöldschen Polarexpedition und In- 
tendant des Museums in Gothenburg. 

In Freibnrg in der Schweiz starb Dr. Rene 
Thomas-Mamert, Professor der organischen Chemie 
daselbst. 

Am 15. März 1903 starb in Graz Dr. Friedrich 
Toldt, Priyatdozent an der Technischen Hochschule 
daselbst, bekannt durch seine Arbeiten über die Che- 
mie des Eisens. 

Am 20. April 19U3 starb auf .seinem Ruhesitze zu 
Deyelsdorf Gustav v. Veit, (M.A.N. vergl. Leop. 
p. 49) ein Mediziner, der in hervorragender Weise 
an dem Ausbau der modernen Frauenheilkunde im 
engeren Sinne mitgewirkt hat. Er hat vor allem 
dadurch erfolgreich gewirkt, dafs er die Methodik 
der Untersuchung in grundlegender Weise umgestaltete. 
Im Jahre 1824 zu Leobschütz in Schlesien geboren, 
studierte Gustav v. Veit in Breslau, Berlin, Heidel- 
berg und Halle und promovierte 1848 an letzterer 
Universität. Seine Spezialstudien machte er unter 
Iliilil, dem damaligen Leiter der Ilalleschen Klinik 
für Geburtshilfe, und später au der Berliner Frauen- 
klinik unter Busch. 1853 habilitierte er sich an der 
Universität zu Berlin als Privatdozent und schon im 
folgenden Jahre wurde er als ordentlicher Professor 
und Direktor der I'''rauenklinik nach Rostock berufen. 
Zehn Jahre später siedelte er in gleicher Eigenschaft 
nach Bonn über und entwickelte dort eine segens- 
reiche Tätigkeit. Mit Veits Namen ist vor allem die 
sog. bimanuelle Untersuchungsmethode verknüpft. 
Weiter kommt eine Reihe technischer Neuerungen in 
Betracht, die Veit zu verdanken sind. Von seinen 
Werken sei eins vor allem vermerkt: die Bearbeitung 
der Frauenheilkunde für Virchows „Handbuch der 
speziellen Patliologie und Therapie." 

Der Botaniker Professor Dr. Fr. Vierhapper sen. 
in Wien, ist im 59. Lebensjahre gestorben. 

In Dorpat starb Dr. med. Wassiljev, Professor 
für innere Krankheiten an der Universität daselbst, 
im 50. Lebensjahre. 

Mitte Januar 1903 starb in London der Mathe- 
matiker und Physiker Dr. H. W. Watson, Mitglied 
der Royal Society, Verfasser bekannter Arbeiten über 
die kinetische Theorie der Gase. 

Am 1. Mai 1903 starb in Freiburg i. Schw. Dr. 
Maximilian Westermaier (M.A.N. vgl. Leop. 
p. 66), ordentl. Professor für Botanik, im 50. Lebens- 
jahre. Geboren am 6. Mai 1852 zu Kaufbeuren 
machte Westermaier seine Studien auf der Universität 
und technischen Hochschule zu München und wirkte 



nach Beendigung derselben zuerst als Assistent bei 
Radlkofer und v. Nägeli und nachdem er 1873 mit 
einer Preisarbeit promoviert hatte, als A.ssistent bei 
Professor Schwendener in Berlin. 1879 habilitierte 
er sich als Privatdozent für Botanik in Wien. Im 
AVintersemester 1887 88 wurde er vom Ministerium 
nach Königsberg gesandt, um dort die Professur für 
Botanik und die Leitung des Botanischen Gartens 
stellvertretend zu übernehmen. 1890 wurde er zum 
Professor am kgl. Lyceum in Freising ernannt und 
1896 erhielt er einen Ruf als Ordinarius für Botanik 
an die neuerrichtete mathematisch-naturwissenschaft- 
liche Fakultät der Universität Freiburg i. Scliw. Vor- 
her hatte Westermaier im Wintersemester 1898/99 
eine Studienreise nach Java unternommen, deren Er- 
gebnisse er in seinen letzten Veröttentlichungen nieder- 
legte. Seine Arbeiten finden sich in der „Flora", 
in den Sitzungsberichten der Berliner Akademie, 
in Pringsheims „Jahrbüchern für wissenschaftliche 
Botanik" und in den „Nova Acta". 1903 veröffent- 
lichte Westermaier ein Kompendium der Botanik 
für Hochschulen, und in den Jahren 1900 — 1903 
erschienen drei Hefte „Botanische Untersuchungen", 
die Ergebnisse seiner japanischen Reise, und zwei 
paläontologische Arbeiten im „Neuen Jahrbuch für 
Mineralogie, Geologie nnd Paläontologie." 

Am 5. März 1903 starb in St. Petersburg, im 
Alter von 65 Jahren der Botaniker Dr. Michael 
Woronin, ein hervorragender Mykologe, Direktor 
des Botanischen Museums der Kaiserlichen Akademie 
der Wissenschaften. 

Am 13. Dezember 1902 starb Dr. John Young, 
seit 1866 Professor der Naturgeschichte an der Uni- 
versität in Glasgow. 



Naturwissenschaftliche WanderversammlungeD. 

Die Schweizerische Naturforschende Ge- 
sellschaft hält ihre 86. Jahresversammlung am 2. 
bis 5. September 1903 in Locarno ab. 

Der nächste Deutsche Geographentag wird 
Pfingsten 1905 in Danzig abgehalten. 



Herr Ministerialrat in Pension Dr. 0. Brunner 
von Wattenwyl in Wien 

t>eging am 13. Juni 1903 die Feier seines achtzigsten 
Geburtstages. Der Jubilar zählt seit dem 7. Januar 
1884 zu den Mitgliedern unserer Akademie, und 
wurden ihm von dieser in besonderem iSchreiben die 
herzlichsten Wünsche für sein ferneres Wohlergehen 
dargebracht. 



Abgeschlossen ain 30. Jxmi l'JU3. 



Druck von Ehrliardt Karras in HaUe a. S. 




NUNQUAM xrä^^^^K , OTiosus: 



LEOPOLDIIA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

D«. K. V. PEITSCH. 

Halle a. S. (Margaretenstr. Nr. 3.) Hett XXXIX. Nl'. 7. JuÜ 1903. 

luhalt: Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie. — Verändernngen im 
Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Beginn des Bibliotheksbaues. — 
Eingegangene Schriften. — Allgemeine Tagesordnung der 75. Versammlung Deutscher Naturforscher und 
Arzte in Cassel vom 20. bis 'J5. September 1903. — Naturwissenschaftliche Wanderversammhmg. — Die 
2. Abhandlung von Band SO der Nova Acta. — .5u-j;ihriges Dootorjubilänm des Herrn Geh. Rats Professor 
Dr. A. von Rothmnnd in München. 



Wahl eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie. 

Nach § 14 der Statuten läuft am 1. September 1903 die Amtsdauer des Herrn Geheimen Hofrat 
Professor Dr. J. Lüroth in Freiburg als Vorstandsmitglied der Fachsektion (1) für Mathematik und Astro- 
nomie ab. 

Zu der erforderlichen Neuwahl sind die direkten Wahlauiforderungen und Stimmzettel sämtlichen 
stimmberechtigten Mitgliedern der genannten Faehsektion zugesandt worden. Die Herren Empfänger ersuche 
ich die ausgefüllten Stimmzettel baldmöglichst, spätestens bis zum 2-1. August 190.3 an die Akademie zurück- 
gelangen zu lassen. Sollte ,ein Mitglied diese Sendung nicht empfangen haben, so bitte ich, eine Nach- 
sendung vom Bureau der Akademie (Wilhelmstrafse Nr. 37) verlangen zu wollen. 

Die Wiederwahl der ausscheidenden Vorstaudsmitglieder ist zulässig. 

Halle a. S. (Margaretenstrafse Nr. 3), den .31. Juli 1903. Dr. K. V. Fritsch. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Neu aui'geuommeues Mitglied: 

Nr. 3168. Am 8. Juli 1903: Herr Dr. Alfred Götze, Direktorial-Assistent am Königliclien Museum für 
Völkerkunde zu Berlin, wuhnhaft in Grofs- Lichterfelde. Fünfzehnter Adjunktenkreis. — Fach- 
sektion (8) für Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 

Gestorbene Mitglieder : 

Am 7. Juli 1903 in Weimar: Herr Hofrat Professor Carl Haussknecht in Weimar. Aufgenommen den 

30. Januar 1889. 
Am 24. Juli 1903 in Stuttgart: Herr Sanitätsrat Dr. Wilhelm Steudel in Stuttgart. Aufgenommen den 

11. September 1884. Dr. K. V. Fritsch. 

Leopoldina XXXIX. 13 



Juli 



4. 


1903 


8. 


n 


14. 


)• 


16. 


w 


18. 


» 



90 

Beiträge zur Kasse der Akademie. „,„^ 
Von Hrn. Oberlehrer Dr. Grosse in Bremen Jahresbeiträge für 1901, 1902 und 1903 18 
„ „ Dr. Götze in Grofs-Lichterfelde Eintrittsgeld und Ablösung der Jahres- 
beiträge 90 

„ ,, Professor Dr. Nehring in Charlottenburg Jahresbeitrag für 1903 ... 6 

„ „ Dr. Giesel in Braunscliweig Restzahlung auf Ablösung der Jahresbeiträge 54 

„ „ Professor Dr. Sievers in Giefsen Jahresbeitrag für 1903 6 

Dr. K. V. Fritsch. 



Beginn des Bibliotheksbaues. 

Im bisherigen Garten der Akademiegrundstücke, die der Königl. Universitätsbibliothek gegenüber 
liegen, hat in diesem Monate der Neubau für unsere Bibliothek begonnen. Nacli den abgeschlossenen Ver- 
trägen soll das Gebäude im März 1904 auch in der Innern Einrichtung vollendet sein. 

Es wird in der Grölse aufgeführt, dafs in den nächsten beiden Jahrzehnten die oberen Geschosse 
allein auch bei raschem Anwachsen unserer eigenen Bibliothek genügen werden. Das Erdgeschofs wird 
daher für diese Zeit der Deutschen morgenländischen Gesellschaft eingeräumt. 

Die nächsten Nummern der Leopoldina werden über den Fortgang des Baues berichten und Einzel- 
heiten mitteilen. 

Halle a. S., den 30. Juli 1903. Dr. K. v. Fritsch. 



Eingegangene Schriften. 



Geschenke. 



Max Fürbringer: Carl Gegenbaur. Gedächtniss- 
worte. Heidelberg 1903. 8«. 

Kaiserl. und Königl. Militär-Geographisches Institut. 

Mitteilungen. Bd. 22. 1902. Wien 1903. 8". 

E. Levy: Über die Möglichkeit, Meerschweinchen 
gegen Tuberkulose zu immunisieren. Sep.-Abz. — 
Die Wachstums- und Dauerformen der Sirahlenpilze 
(Aktinomyceten) und ihre Beziehungen zu den Bak- 
terien. Sep.-Abz. — Id. und Heinrich Kaiser: 
Über die Lebensdauer von Typhusbaeillen, die im 
Stuhle entleert wurden. Sep.-Abz. — Id. und F. 
Pfersdorff: Über die Gewinnung der schwer zu- 
gänglichen, in der Leibessubstanz enthaltenen Stoff- 
wechselprodukte der Bakterien. Sep.-Abz, — Id. und 
Erwin Jacobsthal: Fleischvergiftung und Typhus. 
Sep.-Abz. 

Victor Mensen: Die Entwickelungsmechanik der 
Nervenbahnen im Embryo der Säugetiere. Kiel und 
Leipzig 1903. 8». 

Julius Schreiber: Die Rekto-Komanoskopie auf 
anatomisch - physiologischer Grundlage. Methodische 
Studien nebst klinischen Ergebnissen und Hinweisen. 
Berlin 1903. 8». 

E. Steinach und R. H. Kahn: Echte Contractilität 
und motorische Innervation der Blutcapillaren. Sep.- 
Abz. 

R. A. Hehl: Eisenbahnen in den Tropen. Spur- 
weiten, Bau und Betrieb. Berlin 1902. 8». 



Josef Maria Eder: Das Flammen- und Fuukcn- 
spectrum des Magnesiums. Sep.-Abz. 

Knut Angström: Energie dans le spectre visible 
de l'etalou Hefner. Sep.-Abz. — Das mechanische 
Äquivalent der Lichteinheit. Sep.-Abz. 

A.Götze: Die Vorgeschichte der Neumark. Würz- 
burg 1897. 8». — Die Urzeit des Menschen. Bilder 
aus den frühesten Tagen unserer Heimat. Berlin 
1898. 8". — Halbfertige Steinhämmer von der Brems- 
dorfer Mühle, Kreis Guben. Sep.-Abz. — Otterfallen 
von Grofs-Lichterfelde, Kreis Teltow. Sep.-Abz. — 
Vor- und Früligeschichte. Sep.-Abz. — Die Einthei- 
lung der neolithisclien Periode in Mitteleuropa. Sep.- 
Abz. — Angebliche altwendische Töpfer am Harz. 
Sep.-Abz. — Neue Erwerbungen des Kgl. Museums 
für Völkerkunde. Sep.-Abz. — Antwort auf die An- 
griffe des Hrn. Reinecke. Sep.-Ab. — Die Schweden- 
schanze auf der Klinke bei Riewend, Kreis West- 
havelland. Sep.-Abz. — Slavische und ältere Funde 
von Topolno (Kreiz Schweiz, Westpreufsen). Sep.- 
Abz. — Ein facettirter Steinhammer von Termonde, 
Ostflandern. Sep.-Abz. — Burgwall und Pfahlbau bei 
Freienwalde a. 0. Sep.-Abz. — Eine slavische Bronze- 
Statuette. Sep.-Abz. — Die Schwedenschanze bei 
Trzek, Kreis Schroda, Provinz Posen. Sep.-Abz. — 
Die Schwedenschanze von Sokolniki bei Gultowy, 
Kreis Schroda, Provinz Posen Sep.-Abz. — Analyse 
eines Eisen-Klumpens aus der prähistorischen Schicht 
von Troja. Sep.-Abz. — Depotfund von Eisengeräthen 
aus frührömischer Zeit von Körner (Sachsen-Koburg- 
Gotha). Sep.-Abz. — Das neolifhische Gräberfeld von 
Rossen und eine neue keramische Gruppe. Sep.-Abz. 



91 



— über die Gliederung und Chronologie der jüngeren 
Steinzeit. Sep.-Abz. — Gräberfeld von Trebbus, Kreis 
Luckau. Sep.-Abz. — Die Diskussion über den Vor- 
trag des Hrn. Klaatsch in der Sitzung der Berliner 
Anthropologischen Gesellschaft vom 10. Januar 1903. 
Sep.-Abz. — Eine paläolithische Fundstelle bei Pöfs- 
neck in Thüringen. Sep.-Abz. — Die merovingischen 
Alterthümer Thüringens. Sep.-Abz. — Hügelgräber 
bei Seddin, Kreis West-Priegnitz. Sep.-Abz. — Die 
letzten Ausgrabungen von Troja (1894). Sep.-Abz. — 
Depotfund von Klein-Mautel, Kreis Königsberg (Neu- 
mark). Sep.-Abz. — Neue Funde von der Fenerstein- 
Werkstätte bei Guschter-Holländer, Kreis Friedebei-g. 
Sep.-Abz. 

Wilhelm Roux: Über die Ursachen der Bestimm- 
ung der Hauptrichtungen des Embryo im Froschei. 
Sep.-Abz. — Discussion zu Vorträgen bei der 16. Ver- 
sammlung der Anatomischen Gesellschaft zu Halle a.S. 
(1902). Sep.-Abz. 

Eduard Mazelle: Die mikroseismische Pendel unruhe 
und ihr Zusammenhang mit Wind und Luftdruck. 
Sep.-Abz. 

K. K. Technologisches Gewerbe -Museum. Mit- 
teilungen. N.F. Jg. 13 1903 Hft. 3— 6. Wienl903. 8". 

Strassmann: Zur Kenntniss der Zeichen des Er- 

häugungstodes. Sep.-Abz. 

Paul Stäckel: De ea mechanicae analyticae parte 
quae ad varietates complurium dimensionum spectat. 
Sep.-Abz. — Johann Bolyai's Raumlehre. Sep.-Abz. 
— Arithmetische Eigenschaften analytischer Func- 
tionen. Sep.-Abz. — Beweis eines Satzes von Abel 
über die Gleichung x" + y" + s" = 0. Sep.-Abz. — 
Sur la representation spherique des surfaces. Sep.-Abz. 

F. R. Helmert: Über die Reduction der auf der 
physischen Erdoberfläche beobachteten Schwere- 
beschleunigungen auf ein gemeinsames Niveau. Zweite 
Mitteilung. Sep.-Abz. — Jahresbericht des Direktors 
des Königlichen Geodätischen Instituts für die Zeit 
von April 1902 bis April 1903. Potsdam 1903. 8". 



T a u s c h v e r k e h r. 

Agram. Jugoslavenska Akademija. Znanosti i 
Umjetnosti. Knjiga 151. U Zagrebu 1902. 8». 

Budapest. Rovartani Lapok. Jg. X. 1903. Hft. 
2 — 5. Herausgeg. von Aigner Lajos und Csiki 
Erno. Budapest 1903. 8«. 

— Magyar Botanikai Lapok. Jg. H Nr. 3, 4. 
Herausgeg. von Degen Arpäd. Budapest 1903. 8». 

— Ungarische Geologische Gesellschaft. Föld- 
taui Közlöny. Jg. 33. Hft. 1—4. Budapest 1903. 8». 

— — Fünfter Nachtrag zum Katalog der Bibliothek 
und allgemeinen Kartensammlung der König!, ung. 
geol. Anstalt 1897—1901. Budapest 1903. 8». 

Graz. K.K.Gartenbau-Gesellschaft in Steier- 
mark. Mitteilungen. 29. Jg. 1903. Nr. 4—6. 
Graz 1903. 8". 

Hermannstadt. Verein für siebenbürgische Lan- 
deskunde. Archiv, N.F. Bd. 31 Hft. 1. Hermann- 
stadt 1903. 8". 



Klagenfurt. Naturhistorisches Landesmuseum 
für Kärnten. Carinthia H. (Mitteilungen). Jg. 93. 
1903. Nr. 1, 2. Klagenfurt 1903. 8". 

Klausenburg. Siebenbürgischer Museumsverein. 
Sitzungsberichte der medieinisch- naturwissenschaft- 
lichen Section. Jg. 26. Bd. 23. Abth. II Hft. 2 3 
Jg. 27. Bd. 24. Abth. I Hft. 3. Abth. 11 Hft. 1—3. 
Kolozsvärt 1903. 8». 

Krakau. Akademie der Wissenschaften. An- 
zeiger. Mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse. 
1'j03 Nr. 1—4. Cracovie 1903. 8». 

Philologische Klasse. Historisch-philosoph- 
ische Klasse 1903. Nr. 1 — 4. Cracovie 1903. 8". 

Leipa. Nordböhmischer Exeursious-Club. Mit- 
theilungen. Jg. 26 Hft. 1. Leipa 1903. 8«. 

Prag. K. K. deutsche Karl-Ferdinands-Univer- 
sität. Ordnung der Vorlesungen im Sommersemester 
1903. Prag 1903. 8°. 

— Böhmischer Forstverein. Vereinsschrift für 
Forst-, Jagd- und Naturkunde. Hft. 211 Prag 
1903. 8». 

— Lese- und Redehalle der deutschen Stu- 
denten. 54. Bericht. Jg. 1902. Prag 1903. 8». 

— Gesellschaft zur Förderung deutscher 
Wissenschaft, Kunst und Literatur in 
Böhmen. Rechenschaftsbericht über die Tätigkeit 
im Jahre 1902. Prag 1903. 8". 

Wien. Kaiserliche Akademie der Wissen- 
schaften. Sitzungsberichte. Bd. 110, Abt. I, Hft 
8—10. Abt.IP, Hft. 10. Bd. 111, Abt.I, Hft. 1—3 
Abt. IP, Hft. 1—4. Abt..!!", Hft. 1—3. Wien 1901, 

1902. 80. 

— — Mitteilungen der Erdbeben-Kommission. N. F. 
Nr. IX. Wien 1902. 8". 

■ Anzeiger 1903 Nr. 7 — 12. Wien 1903. 8». 

— K. K. Gartenbau-Gesellschaft. Wiener illu- 
strierte Gartenbau-Zeitung. 1903 Hft. 3—5. Wien 

1903. 8". 

— Osterreichische botanische Zeitschrift. 
Herausgegeben von Dr. Richard R. v. Wettstein. 
Jg. 53, Nr. 4—6. Wien 1903. 8". 

— Entomologische Zeitung. Jg. 22, Hft. 1 — 5, 
Wien 1903. 8«. 

— — K. K. Geologische Reichsanstalt. Ver- 
handlungen 1903 Nr. 2—4. Wien 1903. 8». 

— Anthropologische Gesellschaft. Mitteilungen. 
Bd. 33 Hft. 3, 4. Wien 1903. 8«. 

— K. K. Naturhistorisches Hofmuseum. An- 
nalen. Bd. 18, Nr. 1. Wien 1903. 8". 

— Österreichischer Touristen-Club. Mitthei- 
lungen. 1903 Nr. 4, 5. Wien 1903. 4». 

— K. K. Zoologisch-Botanische Gesellschaft. 
Verhandlungen. 1903 Nr. 2. Wien 1903. 8». 

— K. K. Gradmessungs-Bureau. Astronomische 

Arbeiten. Bd. 12. Wien 1900. 40. 

— K. K. Hydrographisches Central- Bureau. 
Jahrbuch VIIL Jg. 1900. Wien 1902. Fol. 

13* 



9-2 



Basel. Naturforschende Gesellschaft. Verhand- 
lungen. Bd. 15 Hft. 1. Bd. 16. Basel 1903. 8». 

Genf. Societe de Physique et d'Histoire na- 
turelle. Memoires. Vol. 34, Fase. 3. Geneve, 
Paris 1903. 4». 

— Societe de Geographie. Le Globe. Tom. 42. 
Bulletin Nr. 1. Geneve 1903. 8». 

St. Gallen. Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 
Bericht 1900—1901. St. Gallen 1902. 8". 

Zürich. Naturforschende Gesellschaft. Viertel- 
jahrsschrift. 1902 Hft. 3, 4. Zürich 1903. 8". 

— Societas entomologica. 1903 Nr. 1 — 5. Zürich 
1903. 4". 

• — Schweizer Alpenclub. Jahrbuch. 38 Jg. 1902 
bis 1903. Bern 1903. 8». 

Antwerpen. Socidte Royale de Geographie. 
Bulletin. Tom. 26, Faso" 3, 4. Tom. 27, Fase. 1. 
Anvers 1903. SC. 

— Koninklijli Nederlandsch Aardrijkskundig 
Genootschap. Tijdschrift. Ser. 2, Deel 20, Nr. 3. 
Leiden 1903. 8". 

Brüssel. Societe royale beige de Geographie. 
Bulletin 1903. Nr. 1, 2. Bruselles 1903. 8». 

— Academie royale des Sciences, des Lettres 
et des Beaux-Arts de Belgique. Bulletin de 
la Classe des Sciences 1903. Nr. 1 — 4. Bruxelles 
1903. 8». 

— — Memoires couronnes et Memoires des savants 
etrangers. Tom. 59, Fase. 4. Tom. 62, Fase. 2. 
Bruxelles 1903. 4». 

— — Memoires couronnes et autres Memoires. T. 62 
Fase. 4. Tom. 63 Fase. 1—3. Bruxelles 1903. 8". 

- — Academie royale de Medecine de Belgique. 

Bulletin. Ser. 4. Tom. 17 Nr. 2—4. Bruxelles 

1903. 8». 
■ — — Memoires couronnes et autres Memoires. T. 18. 

F. 1, 2. Bruxelles 1903. 8". 

— Societe entomologique de Belgique. 
Memoires. Vol. 9. Bruxelles 1902. 8". 

— — Annales. Vol. 46. Bruxelles 1902 8«. 

Kopenhagen. Kongelige Danske Geografiske 
Selskab. Geografisk Tidskrift. Bd. 17 Hft. 1,2. 
Kjebenhavn 1903. 4". 

— Danske Meteorologiske Institut. Nautisk- 
Meteorologisk Aarbog 1902. Kjobenhavn 1903. 4". 

— Botaniske Forening. Botanisk Tidsskrift. Bd. 
25 Hft. 2. Kjobenhavn 1903. 8». 

• — Kongelige Danske Videnskabernes Selskab. 
Forhandlinger 1902 Nr. 6. 1903 Nr. 1. Kjobenhavn 
1903. 8". 

Paris. Academie des Sciences. Comptes rendus 
hebdomadaires des seances. Tom. 135 Nr. 11 — 22. 
Paris 1903. 4«. 

— Societe de Biologie. Comptes rendus hebdo- 
madaires. 1903 Nr. 10—19. Paris 1903. S». 



Dublin 

Vol. 40 

so 



Paris. Annales des Mines. 1902 Nr. 12. 1903 
Nr. 1 — 3. Paris 1902, 1903. 8«. 

— Societe anatomique. Bulletin et Memoires. 
Ser. 6, Tom. IV Nr. 10. Tom. V Nr. 1, 2. Paris 
1902, 1903. 80. 

— Societe göologique de France. Bulletin. Ser. 
IV, Tom. 11 Nr. 4. Tom. III Nr. 1. Paris 1902. 8«. 

Cambridge Engl. Philosophical Society. Pro- 
ceedings. Vol. 12 P. 2. Cambridge 1903. 8«. 

Cardiff. Naturalists' Society. Transactions. Vol. 
34, 35. Cardiff 1903. B». 

Dublin. The Irish Naturalist. A monthly Journal of 
General Irish Natural History. Edited by George 
H. Carpenter and R. Lloyd Praeger. Vol. 12, 
Nr. 4—6. Dublin 1903. 8". 

— Roval Irish Academv. Transactions. Vol. 22. 
Sect.B. P. 2. Dublin 1903. 4«. 

— Royal Dublin Society. Scientific Transactions. 
Ser. 2. Vol. VII Nr. 14—16. Vol. VIII Nr. 1. 
Dublin 1902. 4". 

Scientific Proceedings. N. S. Vol. IX. P. 5. 

Dublin 1903. 8". 
Economic Proceedings. Vol. 1. P. 3. 

1902. 8». 
Edinburg. Royal Society. Transactions. 

P. 1,2. Vol." 42. Edinburgh 1901, 1902. 

Proceedings. Vol. 23. Edinburgh 1902. 8». 

Glasgow. Natural History Society. Transactions. 

N. S. Vol. 5 P. 3 1898—99. Glasgow 1900. 8». 
Greenwich. Royal Observatory. Report 1903, 

June 6. Greenwich 1903. 4». 
London. Royal Society. Philosophical Transactions. 

Ser. A Vol. 197, 198,' 201 p. 37— 204. Ser. B Vol. 

196 p. i_46. London 1903. 4". 

— — The Sub-Mechanics of the Universe. By Os- 
borne Reynolds. Cambridge 1903. 8". 

— British Association for the Advancement 
of Science. Report. 72. Meeting held at Belfast 
in September 1902. London 1903. 8". 

— Royal Geographical Society. The Geogra- 
phical Journal. Vol. 21 Nr. 4— 6. London 1903. 8". 

— Astrouomical Society. Monthly Notices. Vol. 
63 Nr. 5 — 7. London 1903. 8". 

— Chemical Society. Journal. Nr. 485 — 487. 
London 1903. 8». 

Proceedings. Nr. 263— 267. London 1903. S». 

— Royal Meteorological Society. Quarterly 
Journal. Vol. 29 Nr. 126. London 1903. 8". 

q^he Meteorological Record. Vol. 22 Nr. 87. 

London 1903. 8". 

— Zoological Society. Transactions. Vol. 16. P.5. 
London 1902. 4". 

Proceedings 1902. Vol. II P.2. London 1903. 8«. 

— — Catalogue of the Library. Fifth Edition. Lon- 
don 1902. 8». 

— Linnean Society. Journal. Botany. Vol. 36 
Nr. 250. London 1903. 8». 

Zoology. Vol. 28 Nr. 186. London 1903. 8". 



93 



London. Anthropolo^ical Institute of Great 
Britain and Ireland. Jouinal. Vol. 32. Febr. — 
Decbr. 1902. London 1903. 8". 

— Royal Microscopical Society. Journal 1903 
P. 2. London 190.3. 8». 

— Entomological Society. Transactions 1902. 
London 1902/3. 8". 

— Geologists' Association. Proceedings. Vol. 18 
F. 1. London 1903. 8». 

— Qnekett Microscopical Club. Journal. Ser. 2. 
Vol. 8 Nr. 52. London 1903. 8". 

— Geological Society. Quarterlv Journal. Vol. 59 
P. 2 Nr. 234. London 1903. 8"." 

Geological Literature 1902. London 1903. 8". 

— Meteorological Office. Report for the year 
ending 31 st of March 1902. London 1902. 8". 

Weekly Weather Report. Vol. 19 Nr. 10—22. 

London 1903. 4". 

Manchester. Literary and Philosophical Society. 
Memoirs and Proceedings. Vol. 47 P. 3, 4. Man- 
chester 1903. 8". 

— Museum. Publications. Nr. 41 — 46. Manchester 
1901—1903. 8". 

— Geological and Mining Society. Transactions. 
Vol. 28. P. 4—7. Manchester 1903. 8». 

Newcastle-upon-Tyne. North of England In- 
stitute of Mining and Mechanical Engi- 
neers Transactions. Vol. 50 P. 7. Vol. 51 P. 5. 
52, F. 4. Vol. 53 P.l. Newcastle-upon-Tyne 1903. 8". 

Luxemburg. Fauna Verein Luxemburger Natur- 
freunde. Mittheilungen aus den Vereinssitzungen. 
Jg. 12 1902. Luxembourg 1902. 8". 

Bologna. Societä medico-chirnrgica. Bullettino 
Scr. 8 Vol. III Fase. 2— 4. Bologna 1903. 8". 

Catania. Accademia Gioenia di Scienze natu- 
ra li. Bollettino. N. S. Fase. 74, 75. Catania 
1902. 8». 

Atti. Ser. 4 Vol. 15. Catania 1902. 40. 

Florenz. Societä botanica italiana. Nuovo 

Giornale botanico italiano. N. S. Vol. X, Nr. 2. 

Firenze 1903. S«. 

— — Bullettino 1903, Nr. 1 — 3. Firenze 1903. 80. 

— Societä entomologica italiana. Bullettino. 
Anno 34 Trim. 3, 4. Firenze 1903. S«. 

— Biblioteca Nazionale Centrale. Bullettino 
delle pabblicazioni italiane 1903, Nr. 27 — 29. Fi- 
renze 1903. 8". 

— Monitore Zoologie o Italiano. (Pubblicazioni 
italiane di Zoologia, Anatomia, Embriologia). Uiretto 
dal Giulio Chiarugi ed Eugenio Ficalbi. Anno 
XIV Nr. 2—4. Firenze 1903. 8". 

— Societä italiana d'Antropologia, Etnologia 
e Fsicologia comparata. Archivio per l'Antro- 
pologia e la Etnologia. Vol. 32. Fase. 3. Firenze 
1903. 8". 

Genua. Societä Ligustica di Scienze naturali 
e geografiche. Atti. Vol. 13 Nr. 4. Vol. 14 Nr. 1. 
Genova 1902, 1903. 8«. 



Mailand. Reale Istituto Lombardo di Scienze 

e Lettere. Rendiconti. Ser. 2, Vol. 35, 36. Fase. 

1—5. Milano 1902, 1903. 8". 
Indice Generale dei lavori dal 1889 al 1900. 

Milano 1902. 8". 
Memorie. Cla.sse di Scienze storiche e morali. 

Vol. 21 Fase. 4. Milano 1902. 4". 
Neapel. Reale Accademia delle Scienze fi- 

siche e matematiehe. Rendiconto. Ser. 3, Vol. 9, 

Fase. 1—4. Napoli 1903. 8«. 

Pisa. Societä Toscana di Scienze Naturali. 

Atti. Vol. 13 p. 41— 138. Pisa 1902, 1903. 80. 
Rom. R. Accademia dei Lincei. Classe di scienze 

morali, storiche e filologiche. Rendiconti. Ser. 5. 

Vol. 11 Fase. 5—12. Vol. 12 Fase. 1, 2. Roma 

1902, 190.3. 8«. 

Atti. Ser. 5, Vol. 10, F. 2 Fase. 5—12. 

Vol. 11. F. 2 Fase. 1, 2. Roma 1902, 1903. 4o. 

— — Classe di scienze fisiche. Vol. 11 Sem. 2 F. 
3—12, Vol. 12 Sem. 1 F. 1 — 10. Roma 1902, 

1903. 8». 

— Societä geolologica italiana. Bollettino. Ser. 2 
Vol. 3 Fase. 4/6. Roma 1902. 8". 

Turin. R. Accademia delle Scienze. Atti. Vol. 

38. Disp. 1—7. Torino 1903. 8". 
Osservazioni meteorologiche 1902. Torino 

1903. 8". 

s'Gravenhage. Nederlandsche Entomologische 
Vereeniging. Tijdsclirift voor Entomologie. Deel 
45, Afl. 3, 4. s'Gravenhage 1903. 8». 

Harlertl. Societe Hollandaise des Sciences. Ar- 
chives Neerlandaises des Sciences exactes et na- 
turelles. Ser. 2 Tom. 8 Livr. 2. La Haye 1903. 8". 

Leiden. Geologisches Reichsmuseum. Samm- 
lungen. I. Beiträge zur Geologie Ost-Asiens und 
Austniliens. Bd. 6 Hft. 5. Bd. 7 llft. 1, 2. IL Bei- 
träge zur Geologie von Niederländisch West-Indien 
und angrenzender Gebiete. Bd. 2 Hft. 2. Leiden 
1902. 8». 

Utrecht. Koninklijk Nederlandsch Meteoro- 
logisch Instituut. Meteorologisch Jaarboek voor 
1900, 1901. Bd. 52, 53. Utrecht 1902. 4». 

Bukarest. Institut botanique. Bulletin. Annee I. 
Nr. 2. Bucuresci 1902. 4". 

Dorpat (Jurgew). Naturforscher -Gesellschaft 
bei der Universität. Sitzungsberichte. Bd. 13 
1901 llft. 1. Jurgew (Dorpat) 1902. 8». 

Schriften XL Jurgew (Dorpat) 1902. 8«. 

Archiv für die Naturkunde Liv-, Esth- und 

Kurlands. Ser. 2. Biologische Naturkunde. Bd. 12 
Lfg. 2. Jurgew (Dorpat) 1902. 8». 

Kasan. Naturwissenschaftliche Gesellschaft 
bei der Kaiserlichen Kasauschen Universi- 
tät. Trudi. Tom. 33 Nr. 4, 35 Nr. 6, 36 Nr. 1—6. 
Kasan 1901—1903. 8". 

Protocolli 1901—1902. Kasan 1902. 80. 

Kiew. Universität St. Wladimir. Universitäts- 
Nachrichten. 1903 Nr. 1—4. Kiew 1902, S«. 

— Gesellschaft der Naturforscher. Memoires. 
Tum. 17, Livr, 2. Kiew 1902. S«. 



94 



Moskau. Societe imperiale des Natiiralistes. 
Bulletin. Annee 1902. Nr. 3. 1903 Nr. 1, 2. Mos- 
cou 1903. 8». 

— Observatoire astronomiqiie. Annales. Ser. 2 
Vol. 4. Moscou 1902. 4«. 

Odessa. Club Alpin. Bulletin 1903. Nr. 1—4. 
Odessa 1903. 8«. 

St. Petersburg. Institut imperial de Medecine 
experimentale. Archives des Sciences biologiques. 
Tom. 9 Nr. 4. St. Petersburg 1902. 41. 

— Kaiserlicher Botanischer Garten. Acta. 
Tom. 21 Fasel. St. Petersburg 1903. 4o. 

Tiflis. Kaukasisches Museum. Die Samminngen 
des Kaukasischen Museums. Bd. V. Archaeologie. 
Tiflis 1902. 4". 

Stockholm. Svenska Silllskapet för Antropo- 
logi och Geografi. Ymer 1903. Hft. 1. Stock- 
holm 1903. 8". 

— Kongel. Svenska Vetenskaps- Akademie. 
Ofversigt of Förhandlingar 1902. Stockholm 1902, 
1903. 8". 

Meteorologiska Jakttagelser i Sverige. Bd. 26, 

27. Stockholm 1898, 1899. 4". 

Upsala. Königliche Universität. Angermanälf- 
vens Fludomräde. Af Karl Ahlenius. Upsala 
1903. 8«. 

Baltimore. Johu Hopkins University. Circular. 
Vol. 22 Nr. 161—164. Baltimore 1903. 4". 

— — American Journal of Mathematics. Vol. 24 
Nr. 2—4, Vol. 25 Nr. 1. Baltimore 1902, 1903. 4«. 

— — American Chemical Journal. Vol. 27 Nr.4 — 6, 
Vol. 28, Vol. 29 Nr. 1, 2. Baltimore 1902, 1903. 8". 

American Journal of Philology. Vol. 22 Nr. 4, 

Vol. 23. Baltimore 1901, 1902. 8". 
Studies in Historical and Political Science. 

Vol. 20 Nr. 2—12. Extra. Baltimore 1902. 8». 
— The twenty-fifth Anniversary of the Johns 

Ilopkin? University. Baltimore 19"o2. 8». 

— Maryland Geological Survey. Cecil County. 
Garrett County. Baltimore 1902. 8". 

Berkeley. University of California. Bulletins. 
X. S. Vol. 3 Nr. 3, Vol. 4 Nr. 1—3. Berkeley 
1902. 8". 

The University Chronicle. Vol. 5 Nr. 1—3. 

Spl. Berkeley 1902. 8". 

_ — Bulletin of the Department of Geology. Vol. 3 
Nr. 1-5. Berkeley 1902. 8". 

Publications. Zoology. Vol. 1 p. 1 — 104. Ber- 
keley 1902. 80. 

Botany. Vol. 1 p. 1 — 164. Berkeley 1902. 8". 

Report of Work of the Agricultural Experi- 
ment Station for the years 1898-1901. P. 1, 2. 
Sacramento 1902. 8». 

Officers and Students. September 1902. Ber- 
keley 1902. 8". 

Library Bulletin Nr. 1. Berkeley 1902. 8«. 



Berkeley. University of California. Annual 
Keport for the year ending June 30, 1901. Sacra- 
meuto 1902. 8». 

— — Agricultural Experiment Station. Bulletin. Nr. 
140 — 146. Berkeley, Sacramento 1902. 8". 

Boston. American Academy of Arts and Sci- 
ences. I'roceedings. Vol. 38 Nr. 5 — 19. Boston 

1902, 1903. 81. 

Brooklyn. Museum of the Brooklyn Institute 
of Arts and Sciences. Science Bulletin. Vol. 1. 
Nr. 2, 3. New York 1902. 8». 

Cambridge. Museum of Comparative Zoology 
at Harvard College. Bulletin. Vol. 39 Nr. 6, 
Vol 10 Nr. 6, Vol. 42 (Geological Series Vol. 6 Nr. 1). 
Cambridge 1903. 8". 

Memoirs. Vol. 26 Nr. 4. Vol. 28. Cambridge 

1903. 8". 

Chapel Hill, N. C. Elisha Mitchell Scientific So- 
ciety. Journal. Vol. 19 P. 2. Chapel Hill, N. C. 
1903. 8». 

Chicago. The Monist. A quarterly Magazine de- 
voted to the Philosophy of Science. Vol. XIII Nr. 
3, 4. Editor Dr. Paul Carus. Chicago 1903. 8'^. 

— John Crerar Library. Annual Report VIII 

1902. Chicago 1903. 8». 

Cincinnati. Society of Natural History. Jour- 
nal. Vol. 20 Nr. 3. Cincinnati 1902. 8». 

— University. Bulletin. Nr. 2, 4, 12. Cincinnati, 
Ohio 1900—1902. 8". 

Granville. The Journal of Comparative Neuro- 

lügv. Vol. 13 Nr. 1. Edited by C. L. Herrick. 

Granville 1903. 8'). 
Halifax. Nova Scotia. Nova Scotian Institute of 

Science. Proceedings and Transactions. Ser. 2 

Vol. 3 P. 4. Halifax 1903. 8". 
Lawrence, Kans. University of Kansas. Bulletin. 

Vul. 3 Nr. 6. Lawrence 1901. 8^'. 
London. Ontario. Entomological Society of 

Ontario. Annual Keport 33. 1902. Toronto 

1903. 8". 

The Canadian Entomologist. Vol. 35 Nr. 6. 

London, Ontario 1903. 8». 
Madison. Washbum Observatory of the Uni- 
versity of Wisconsin. Publications. Vol. 1 1. 

Madison, Wis. 1902. 4». 
Milwaukee. Wisconsin Natural History Society. 

Bulletin. N. S. Vol. 2 Nr. 4. Milwaukee, Wisconsin 

1902. 8». 
New Brighton. Natural Science Association of 

Staten Island. Proceedings. Vol. 8 Nr. 20— 23 

New Brighton 1903. 8". 
New Haven. Connecticut Academy of Arts and 

Sciences. Transactions. Vol. 11 P. 1, 2. New 

llaven 1901 — 1903. 8". 
New York. American Museum of Natural History. 

Bulletin. Vol. 16. New York 1902. 8". 
List of papers published in the Bullelia and 

Memoirs. Vol. 1 — 16. 1881 — 1902. New Y'ork 

1902. 8°. 
— American Geographica! Society. Bulletin. 

Vol. 35 Nr. 1, 2. New York 1903. 8". 



95 



Philadelphia. American Philosophical Society. 
Proceedings. Vol. 41 Nr. 171. Philadelpliia 1902. 8". 

— Zoological Societv. Annual Report 31. Phila- 
delphia 1903. 8«. 

— Academy of Natural Sciences. Proceedings. 
Vol. 54 P."3. Philadelphia 1903. 8". 

Rochester. Geological Society of America. 
Bulletin. Vol. 13. Rochester 1902. 8". 

University, Ala. Geological Survey of Alabama. 

Bulletin. Nr. 7. Montgomery, Ala.' 1903. 8». 
Washington. Bureau of Education. Report for the 

year 1900—1901. Vol. 1, 2. Washington 1902. 8». 

— United States Geological Survey. Annual 
Report 1900—1901. P. 1—4. 1901 — 1902. Wash- 
ington 1902. 8". 

— Smithsonian Institution. U. S. National Museum. 
Bulletin. Vol. 39 P. H — 0. Vol. 50 P. 2. Vol. 51. 
Washington 1895—1902. 8". 

— — Bureau of American Ethnologv. Annual Report 
19. 1897y98. Washington 1900. ' 8». 

Bulletin 27. Washington 1902. 8". 

Buenos Aires. Museo Nacional. Anales. Ser. 3 

Tom. 1, Entr. 1. Buenos Aires 1902, 8". 
Mejico. Institute Geolögico. Boletin. Nr. 16. 

Mexico 1902. 4». 

— Observatorio Meteorologico Central. Bo- 
letin mensual. 1901 Novbr. Dccbr. 1902 Januar. 
Mexico 1901, 1902. 4". 

— Sociedad cientifica „Antonio Alzate". Me- 
morias y Revista. Tom, 13 Nr. 5, 6. Tom. 17 Nr. 
4 — 6. Tom. 18 Nr. 1, 2. Tom. 19 Nr. 1. Mexico 

1902. 8». 

Para. Museu Goeldi (Museu Paraense de Historia 
Natural e Ethnographia). Memorias III. Rio de 
Janeiro 1902. 4«. 

Boletim. Vol. III Nr. 3/4. Para 1902. 8». 

Calro. Institut Egyptien. Bulletin. Ser. 4 Nr. 2. 
Fase. 4—8. Nr. 3 Fase. 2—4. Le Caire 1902. 8". 

Dar-es-Saläm. Kaiserliches Gouvernement von 
Deut seh -Ostafrika. Berichte über Land- und 
Forstwirtschaft in Deutsch-Ostafril<a. Bd. I Hft. 3—5. 
Heidelberg 1903. 8". 

Capstadt. South African Philosophical Society. 
Transactions. Vol. 12 P. 3. Vol. 14 P. 1. Capc- 
Town 1903. 8». 

Batavia. Vereeniging tot Bevordering der ge- 
nees kundige Wetenschappen inNederlandsch 
Indie. GeueeskundigTijdschrift voorNederlandsch- 
Indie. Deel 43 Afl. 1, 2. Batavia 1903. 8». 

— Koninklijke Natuurkundige Vereeniging 
in Nederlandsch-Indii". Natuurkuudig Tijd- 
schrift voor Nederlandsch-Indie. Deel ()2. Welte- 
vreden, Amsterdam 1903. 8". 

— Royal Magnetical and Meteorological Ob- 
servatory. Observations. Vol. 24. 1901. Batavia 

1903. 4". 

Caicutta. Geological Survey of India. Memoire. 
Vol. 32 P. 3. Vol. 34 P. 2. Vol. 35 P. 1. Caicutta 
1902. 8". 



Caicutta. Geological Survey of India. General 
Report 1901 — 1902. Caicutta 1902. 8". 

— — Memoirs. Palaeontologia India. N. S. Vol. II. 
Nr, 1. Caicutta 1902. 4". 

Allgemeine Tagesordnung 

der 

75. Versammlung Deutscher Naturforscher und 

Ärzte in Cassel 

vom 20. bis 26. September 1903. 

Souutag, den 20. Septeiniter. 

Morgens 10 Uhr: Sitzung des Vorstandes der Gesell- 
schaft (Hanusch, Ständeplatz 3, Bankettsaal). 

Morgens 11 Uhr: Sitzung des wissenschaftlichen Aus- 
schusses (Ebenda, Bankettsaal). 

Mittags 12 Uhr; Gemeinsame Sitzungen 

a) des Vorstandes der naturwissenschaftlichen Haupt- 
grnppe und der Einführenden und Schriftführer 
der naturwissenschaftlichen Abteilungen (Ebenda, 
Bankettsaal), 

b) des Vorstandes der medizinischen Hauptgruppe 
und der Einführenden und Schriftführer der 
medizinischen Abteilungen (Ebenda, Schlaraffen- 
saal). 

Nachmittags 2'/.2 Uhr: Gemeinsames Mittagsmahl der 
Mitglieder des Vorstandes und des wissenschaft- 
lichen Ausschusses der Gesellschaft, der Vorstände 
der beiden llauptgruppen und aller Abteilungen, 
sowie der Mitglieder sämtlicher Ortsausschüsse 
(Hanusch, Sfändeplatz 3, Konzertsaal). 

Abends 8'/-2 Uhr: Begrüfsung der Gäste in der Fest- 
halle im Park der Hessischen Aktienbrauerei 
(Wilhelmshöher Allee 79); Liedervorträge der 
Casseler Liedertafel. 

Montag, den '21, September. 

Morgens 9'/.2 Uhr: Erste Allgemeine Versammlung 
in der Festhalle. 

1. Eröffnungsrede. 

2. Begiflfsungsansprachen. 

3. Vorto-ag des Herrn Prof. Dr. A. Ladenburg aus 
Breslau über den „Eintlul's der Naturwissen- 
schaften auf die Weltanschauung". 

4. Vortrag des Herrn Prof. Dr. Th. Ziehen aus 
Utreclit über „Physiologische Psychologie der 
Gefühle und Affekte". 

Nachmittags 3 Uhr: Abteilungssitzungen. 

Abends 7 Uhr: Im Königlichen Iloftheater für die 
Teilnehmer an der Versammlung reservierte Frei- 
vorstellung (Oper). Aufserdem zwanglose Ver- 
einigung in der Festhalle. 



96 



Dienstag, den 22. September. 

Morgens und Nachmittags: Abteilungasitzungen bezw. 

Besiclitigungen. 
Abends 6'/, Uhr: Festmahl in der Festhalle. 

Mittwoch, den 23. September. 

Morgens S'/.j Uhr: 1. Geschäftssitzung in der Fest- 
halle (Wahl des nächsten Versammlungsortes, der 
Geschäftsführer daselbst, Neuwahlen in den Vor- 
stand und Ausschufs). 

Morgens 10 Uhr: Gesamtsitznng der beiden wissen- 
schaftlichen Hauptgruppen in der Festhalle: 

1. Vortrag des Herrn Prof. Dr. A. Penck aus Wien 
über „Die geologische Zeit". 

2. Vortrag des Herrn Prof. Dr. G. S. Schwalbe 
aus Strafsburg i. E. über „Die Vorgeschichte 
des Menschen". 

3. Vortrag des Herrn Sanitätsrats Dr. M. Aisberg 
aus Cassel über „Erbliche Entartung infolge 
sozialer Einflüsse". 

Nachmittags: Abteilungssitzungen, bezw. Besichtigungen 
und wissenschaftliche Ausflüge. 

Donnerstag, den 24. September. 

Morgens 9 Uhr: Gemeinschaftliche Sitzung der medi- 
zinischen Hauptgruppe im grossen Saale des Kaiser- 
liofes (Bahnhofstrafse 24). Verhandlungsgegenstaod: 
Die Lichttherapie. 

a) Herr Prof. Dr. Allan Macfadyen (London): 
„Über das Vorkommen und den Nachweis von 
intracellularen Toxinen". 

b) Herr Dr. Paul Jensen (Breslau): „Die physio- 
logischen Wirkungen des Lichts". 

c) Herr Prof. Dr. 11 Rieder (München): „Die bis- 
herigen Erfolge der Lichttlierapie". 

Morgens 10 '/i Uhr: Gemeinschaftliclie Sitzung der 
naturwissenschaftlichen Hauptgrnppe im grofsen 
Ilanusch'schen Saal (Ständeplatz 3). Verhaudlungs- 
gegenstand: Die naturwissenschaftlichen Ergebnisse 
und Ziele der neueren Mechanik. 

a) Herr Prof. Dr. Schwarzschild (Göttingen): 
Astronomische Mechanik. 

b) Herr Prof. Dr. Sommerfeld (Aachen): Tech- 
nische Mecliaiiik 

c) Herr Prof. Dr. Otto Fisclier (Leipzig): Physio- 
logische Mechanik. 

Nachmittags : Abteilungssitzungen, bezw. Besichtigungen 
und wissenschaftliche Ausflüge. 

Abends 7 Uhr: Gartenfest im Park der Hessischen 
Aktienbrauerei (Liedervorträge des Casseler Lieder- 
vereins, Feuerwerk, später Tanz in der Festhalle). 



Freitag, den 25. September. 

Morgens S'/i Uhr: 2. Geschäftssitzung in der Fest- 
halle. Verhandlungsgegenstand; Über die zu ver- 
bessernde Pflege des biologischen Unterrichts auf 
den höheren Schulen. Nähere Tagesordnung nach 
den Verzeichnissen der angemeldeten Vorträge. 

Morgens 10 Uhr: Zweite allgemeine Versammlung in 
der p'esthalle. 

1. Vortrag des Herrn W. Ramsay aus London 
über „Das periodische System der Elemente". 

2. Vortrag des Herrn Prof. Dr. H. Griesbach aus 
Mülhausen i. E. über den „Stand der Schul- 
hygiene". 

3. Vortrag des Herrn Geh. Rat Prof. Dr. E. v. Beh- 
ring ans Marburg a. L. über die „Tuberkulose- 
bekämpfung". 

4. Ansprache zur Schliefsung der Versammlung. 
Nachmittags; Besuch von Wilhelmshöhe. Erforder- 
lichen Falles Abteilungssitzungen. 

Abends S'/., Uhr: Abschiedskommers in der Festhalle, 
dargeboten von der Stadt Cassel; dazu Liedervor- 
träge des Casseler Männergesangvereins. 

Sonnabend, den 26. September. 

Tagesausflüge. Als Zielpunkte sind einstweilen in 
Aussicht genommen: Habichtswald, Münden, Wil- 
dungen, Marburg, Göttingen, Carlshafen, Salzschlirf. 



Naturwissenschaftliche Wauderversammlung. 

Der III. internationale mathematische Kon- 
grefs findet vom 8. bis 13. August 1904 in Heidel- 
berg statt. Zum Vorsitzenden wurde Professor Dr. 
Weber in Strafsburg, zum Schriftführer Professor Dr. 
Krazer in Karlsruhe gewählt. 



Die 2. AbhaüdluDg von Band 80 der Nova Acta 

G. Thilenius: Ethnographische Ergebnisse aus 

Melanesien. II. Teil. Die westlichen Inseln des 

Bismarck-Archipels. 39 Bogen Text, 20 Tafeln 

und 113 Textfiguren (Ladenpreis 26 Mark) 

ist erschienen und durch die Buchhandlung von 

Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Jubiläum- 



Herr Geheimer Rat Professor Dr. A. von Roth- 
mund in München beging am 27. Juli 1903 die fünf- 
zigjährige Jubelfeier seiner Doctorpromotion. Uusere 
Akademie hat ilim die aufrichtigsten Glückwünsche 
ausgesprochen. 



Abgeschlossen :iin 31. Juli l;>03. 



Druck Vüu thrbardt Karras i.i Halle a. S. 



NUNQUAM 




OTIOSUS. 



LEOPOLDIIA 



AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DR. K. V. FRITSCH. 



Halle äi S. (Maigareteustr. Nr. 3.) 



Heft XXXIX. — Nr. 8. 



August 1903, 



Inhalt: Verändernngen im Personalbestande der Akademie. — Eingegangene Schriften. — Biographische Mitteilungen. 
— Nova Acta Band HO. — Die 4. und 5. Abhandlung von Band 81 der Nova Acta. — Achtzigjährige Ge- 
burtstagsfeier des Herrn Geh. Reg.-Rats Professor Dr. G. A. Paalzow in Berlin. — Fünfzigjähriges Doctor- 
jnbilänm des Herrn Geh. Med.-Rats Professor Dr. E. von Leyden in Berlin. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 

Gestorbene Mitglieder : 

Am 3. März 1903 in Kopenhagen: Herr Dr. Friedrich Wilhelm August IVleinert, Inspektor am Zoologischen 

Museum in Kopenhagen. Aufgenommen den 22. Juli 1884. 
Am 27. Juli 1903: Herr Dr. Christian Karl Hoffmann, Professor der vergleichenden Anatomie und Zoologie 
an der Universität in Leiden. Aufgenommen den 15. August 1892. Dr K v Fritsrh 



Eingegangene Schriften. 



Ankäufe. 
Dr. A. Petermanns Mitteilungen aus Justus Perthes 
geographischer Anstalt. Bd. 49, ilft. 6. Gotha 1903. 4". 

Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft. 

Jg. 36, Nr. 9. Berlin 1903. 8». 

Deutsche Rundschau für Geographie und Statistik. 

Herausgegeben von Friedrich Umlauft. Jg. 25, Nr. 
10. Wien 1903. 8". 

Neues Jahrbuch für Mineralogie. Geologie und 
Paläontologie. Herausgegeben von M. Bauer, E. 
Koken und Th. Liebisch. 1903, Bd. II, Hft. I. 
Stuttgart 1903. 8". 

Nature. A weekly illnstr.ated Journal of science 
Nr. 1754—1757. London 1903. 8». 

Göttingische gelehrte Anzeigen unter der Aufsicht 
der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften 1903, 
Nr. 6. Göttingen 1903. 8". 

Leopoldina XXXIX. 



Palaeontographica. Beiträge zur Naturgeschichte 
der Vorzeit. Herausgegeben von K.arl A. v. Zittel. 
Bd. 50, Lfg. 3. Stuttgart 1903. 4". 

International Catalogue of Scientific Literature. 

List of Journals. London 190."!. yu 

Memoires de la Societe Geologique de France. 

Paleontologie. Tom. I— X. Paris 1890—1902. 40. 



Geschenke. 

Gesammelte Schriften von Adolf Fick. Bd. 1. 

Philosophische, pliysikalische und anatomische Schriften. 
Würzburg 1903. '8". 

K. K. Technologisches Gewerbe-Museum in Wien. 
Mitteilungen. N. F. Jg. 1903. Hft. 1. 2, 7—9. Wien 
1903. 8». 

H. Engelhardt: Tertiärpflanzen von Kleinasien. 
Sep.-Abz. 

14 



^GlC/1, 

LU ; L I B .t? A R 



* 



98 



Geschäfts-Bericht des Vorstandes der Gesellschaft 
Deutscher NaturibrscUer und Ärzte 1893 — 1902. 
Leipzig 1893 — 1902. S«. 

Karl Dieterich: Helfenberger Annalen 1902. Ber- 
lin 1903. 8". 

R. Jaegermann: Einige Bemerkungen über die, ia 
den neueren Werl^en der kosmischen Physik, gegebenen 
Auseinandersetzungen in Bezug auf die Kometen- 
schweife. Sep.-Abz. 

Adolf Schmidt: Archiv des Erdmagnetismus. Eine 
Sammlung der wichtigsten Ergebnisse erdmagnetischer 
Beobachtungen in einheitlicher Darstellung. Hft. 1. 
Potsdam 1903. 4o. 

0. Rosenbach: Das Problem der Sypliilis und die 
Legende von der specifischen Wirkung des Queck- 
silbers und Jods. Berlin 1903. 8». — Über mono- 
kulare Vorherrschaft beim binokularen Sehen. Sep.- 
Abz. 

Heinrich Obersteiner: Die Privat-lrrenanstalten. 
Sep.-Abz. — Die Variationen in der Lagerung der 
Pyramidenbahnen. Sep.-Abz. — Allgemeiue patho- 
logische Anatomie der Elemente des Nervensystems. 
1898. 1900. Sep.-Abz. — Zur Histologie der Glia- 
zellen in der Molecularsehichte der Grofshirnrinde. 
Sep.-Abz. — Zur Kenntnis des Stratum (Fasciculusj 
subcallosum (Fasciculus nuclei caudati) und des Fas- 
ciculus frontooccipitalis (reticulirtes cortice - caudales 
Bündel). Sep.-Abz. — Über Psychosen in unmittel- 
barem Anschlüsse an die Verheiratung (nuptiales 
Irresein). Sep.-Abz. — ■ Bemerkungen zur Helweg- 
schen Dreikantenbalin. Sep.-Abz. — Rückenmarks- 
befund bei Muskeldefecten. Sep.-Abz. — Ein poren- 
cephalisches Geliirn. Sep.-Abz. — Nachträgliche Be- 
merkungen zu den seitlichen Furchen am Rüoken- 
marke. Sep.-Abz. — Über das Helweg'sche Bündel. 
Sep.-Abz. — Die Patliogenese der Tabes. Sep.-Abz. 

Geognostische Jahreshefte. Jg. XV 1902. Mün- 
chen 1903. 8". 

A. Liversidge; The Boogaldi, Barratta Nos. 2 and 
3, Gilgoin Nos. 1 and 2, and Eli Elwah or Hay. 
Sep.-Abz. 

M. Gräfin von Linden: Morphologische und physio- 
logisch-chemische Untersuchungen über die Pigmente 
der Lepidopteren. 1. Die gelben und roten Farbstofle 
der Vanessen. Bonn 1903. 8". 

B. Hagen: Die Gajo-Länder auf Sumatra. Sep.-Abz. 
Le opere di Galileo Galilei. Vol. 13. Firenze 

1903. 4". 

Francis Bashforth: A historieal sketch of the 
experimental determination of the resistance of the 
air to the motion of projectües. Cambridge 1903. 8". 

Julius Jaeger: Innsbruck. Eine erdgeschichtliche 
Betrachtung. Sep.-Abz. — Speier am Rhein. Ein 
Kapitel aus der Erdgeschichte. Sep.-Abz. 

D. E. Larrabure y Unänue: Karte von Peru. Lima 
1903. Fol. 

Adalbert Geheeb: Was ist Bryum Geheebü C. 
MüU.V Und wo findet es im System seine natürliche 
Stellung? Sep.-Abz. 



Meteorologisches Observatorium Bremen. Deut- 
sches Meteorologisches Jahrbuch für 1902. Freie 
Hansestadt Bremen. Herausgegeben von Professor Dr. 
Paul Bergholz. Jg. XIll. Bremen 1903. 4". 

J. Elster und H. Geitel: Über die radioaktive 
Emanation in der atraosph.ärisohen Luft. Sep.-Abz. 

Produktion der Bergwerke, Salinen und Hütten 
des preufsischen Staates im Jahre 1902. Sep.-Abz. 

Charles Van Bambeke: L'evolution nucleaire et 
la sporulation chez llydrangium Carneum Wallr. 
Sep.-Abz. 



T a u s c h V e r k e h r. 

Caicutta. Asiatic Society of Bengal. Journal. 

Vol. 71. P. I Nr. 1, Extr'a Nr. 1. P. 11 Nr. 2, 3. 

P. II Nr. 2, 3. P. III Nr. 2. Caicutta 1902. 8". 
Proceedings 1902. Nr. 6—10. Caicutta 1902, 

1903. 8(1. 
Madras. Government Museum. Bulletin. Vol. 4 

Nr. 3. Madras 1903. 8". 
Manila. Central Observatory. Bulletin 1902 

September bis Dezember. 1903 Januar, Februar. 

Manila 1902, 1903. 4». 
Tokio. Earthquake luvestigation Committee. 

Publications. Nr. 12, 13. Tokyo 1902. 8'». 

— Imperial University. College of Science. 
Journal. Vol. 16 Art. 15," Vol. 18 Art. 1, 2. VoL 
19 Art. 1, 5. Tokyo 19ü3. 8». 

— Deutsche Gesellschaft für Natur- u. Völker- 
kunde Ostasiens. Mitteilungen. Bd. 9 Teil 2. 
Tokyo 1903. 8". 

Adelaide. Royal Society of Soutli-Australia. 
Memoirs. Vol. 2 P. 1. Adelaide 1902. 4». 

— — Transactions. Vol. 26 P. 1, 2. Adelaide 
1902. 80. 

Melbourne. Department ofMines. Records of 

the Geological Survey of Victoria. Vol. I P. 1, 2. 

Melbourne 1902, 1903. 8». 
Sydney. Linnean Society of New South Wales. 

Proceedings. Vol. 27 P. 3, 4 Nr. 107, 108. Sydney 

1902. 8". 

— Australian Museum. Special Catalogue. Nr. 1 
P. 3. Sydney 1903. 4". 

Records. Vol. 5 Nr. 1. Sydney 1903. 8». 

— Department of Mines. Annual Report 1902. 
Sydney 1903. 4". 



Berlin. Hydrographisches Amt des Reichs- 
Marineamts. Nachrichten für Seefahrer. Jg. 1903. 
Nr. 23—27. Berlin 1903. S«. 

— Deutsche Geologische Gesellschaft. Zeit- 
schrift. Bd. 54. Hft. 4. Bd. 55. Hft. 1. Berlin 1902, 
1903. 8". 

— Gesellschaft für Erdkunde. Zeitschrift 1903 
Nr. 5, 6. Berlin 1903. 8". 

— Gesellschaft Urania. Himmel und Erde. Jg. 
XV. Nr. 9— 11. Berlin 1903. 8". 



99 



Berlin. Deutsche Kolonialgesellsoliaft. Deutsche 
Kolonialzeitung. Jg. 16. Nr. 24—33. Berlin 1903. 4». 

— Gesellschaft der Kakteenfreunde Deutsch- 
lands. Monatsschrift für Kakteenfreunde. Jg. 13 
Nr. 7. Berlin 1903. 8". 

— Entomologischer Verein. Bücher- Verzeichnis 
der Bibliothek. Berlin 1884. 8». 

— Gartenflora. Zeitschrift für Garten- und Blumen- 
kunde. (Begründet von Eduard Regel). Jg. 52 
Nr. 12—1.5. Berlin 1903. 8». 

— — Vollständiges Register zu den vierten 10 Jahr- 
gängen der Gartenflora 1882—1891. Bd. 31-40. 
Berlin 1894. 8». 

— Königlich Preufsische Geologische Landes- 
anstalt und Bergakademie. Arbeitsplan für 
das Jahr 1903. Berlin 1903. Fol. 

Thätigkeits-Bericht für das Jahr 1902. Berlin 

1903. Fol. 

— — Geologische Spezialkarte von Preufsen und 
benachbarten Bundesstaaien. Lfg. 87, 98 und 104 
nebst den dazu gehörigen Erläuterungen. Berlin 
1903. Fol. und 8". 

Braunschweig. Verein für öffentliche Gesund- 
heitspflege. Monatsblatt für öfl'entliclie Gesund- 
heitspflege. Jg. 26 Nr. .5, (x Braunschweig 1903. 8". 

Bremen. Geographische Gesellschaft. Deutsclie 
Geographische Blätter. Bd. 26 Hft. 1. Bremen 
1903. 8". 

Breslau. Schlesisclie Gesellschaft für vater- 
ländische Cultur. 80. Jahresbericht 1902. Bres- 
lau 1903. 80. 

Dresden. Ökonomische Gesellscliaft im König- 
reich Sachsen. Mitteilungen 1902 — 1903. Leip- 
zig 1903. 8». 

Erlangen, Biologisches Centralblatt. Unter Mit- 
wirkung von Dr. K. Goebel und Dr. R. Hertwig 
lieraussegeben von Dr. J. Rosenthal. Bd. 23 
Nr. 13—17. Erlangen 1903. 8». 

Frankfurt a. Nl. Senckenbergische Naturfor- 
schende Gesellschaft. Abhandlungen. Bd. 25 
Hft. 4. Frankfurt a. M. 1903. 4«. 

— — Die periodischen Schriften der Senckenberg- 
ischen Bibliothek zu Frankfurt a. Main. 

— Pli vsikalischer Verein. Jahresbericht für das 
Rechnungsjahr 1901 — 1902. Frankfurt a. Main 
1903. 8». 

— Der Zoologische Garten. {Zoologischer Beob- 
achter.) Zeitschrift für Beobachtung, Pflege und 
Zucht der Thiere. Jg. 44 Nr. 6—8. Frankfurt a. M. 
1903. 80. 

Frankfurt a. 0. Naturwissenschaftlicher Verein 
des Regierungsbezirkes Frankfurt. Helios. 
Bd. 20. "Berlin 1903. 8». 

Freiburg i. Br. Naturforschende Gesellschaft. 
Berichte. Bd. 13. Freiburg i. Br. 1903. 8". 

Göttingen. Königliche Gesellschaft der Wissen- 
schaften. Abhandlungen. Philologisch-historische 
Klasse. N. F. Bd. 7 Nr. 1, 2. Göttingen 1903. 4". 

— — Naclirichten. Mathematisch-physikalischeKlasse 
1903. Hft. 3. Göftingen 1903 8". 

Geschäftliche Mitteilungen. 1903. Hft. 1. 

Göttingen 1903. 8". 



Verein für 
Bd. XII Hft. 2. 



Hamburg. Deutsche Seewarte. Annalen der 
Hydrographie. 1903, Nr. 7, 8. Hamburg 1903. S». 

Jena. Naturwissenschaftliche Wochenschrift. 
Redaktion: Dr. H. Potonie und Dr. F. Körber. 
N. F. Bd. 2 Nr. 27—46. Jena 1903. 4». 

Itzehoe. Allgemeine Entomologische Gesell- 
schaft. Illustrierte Zeitschrift für Entomologie. 
Bd. 8 Nr. 10—13. Neudamm 1903. 8". 

Karlsruhe. Allgemeine Botanische Zeitschrift 
für Systematik, Floristik, Pflanzengeographie etc. 
Herausgegeben von A. Kneucker. 1903 Nr. 7, 8. 
Karlsruhe 1903. 8». 

Kiel. Naturwissenschaftlicher 
Schi eswig-Holstein. Schriften. 
Kiel 1902. 8". 

Königsberg i. Pr. Physikalisch - ökonomische 
Gesellschaft. Schriften. 43. Jg. 1902. Königs- 
berg i. Pr. 1902. 4". 

Leipzig. Verein für Erdkunde. Mitteilungen 1902. 
Leipzig 1903. 8". 

— Insekten-Börse. Internationales Organ der 
Entomologie. Jg. 20 Nr. 2.5— 33. Leipzig 1903. 4". 

— Berg- und Hüttenmännische Zeitung. 
Redaktion: Geh. Bergrat G. Köhler und Professor 
Dr. b\ Kohlbeck. Jg. 62 Nr. 13— 26. Leipzig 
1903. 4". 

— Beiblätter zu den Annalen der Physik. 
Begründet von J. C. Poggendorff. Herausgeg. von 
E.Wiedemann. Bd. 27 Hft. 7, 8. Leipzig 1903. 8». 

Metz.^ Akademie. Memoires 1899—1900. Metz 
1902. 8". 

München. Deutsche Gesellschaft für Anthro- 
pologie, Ethnologie und Urgeschichte. Kor- 
respondenzblatt. Jg. 34 Nr. 6. München 1903. 4». 

— Bayerische Botanische Gesellschaft zur 
Erforschung der heimischen Flora. Mit- 
teilungen 1903. Nr. 27, 28. München 1903. 8». 

Osnabrück. Naturwissenseliaftlicher Verein. 
15. Jahresbericht für die Jahre 1901 und 1902. 
Osnabrück 1903. 8«. 

Posen. Deutsche Gesellschaft für Kunst und 
Wissenschaft. Zeitschrift der naturwissenschaft- 
lichen Abteilung. Jg. 10 Hft. 1. (Botanik. Jg. 10 
Hft. 1). Posen 1903. 8". 

Potsdam. Astrophysikalisches Observatorium. 
Publikationen. Bd". 14. Potsdam 1903. 4». 

— — Photographische Himmelskarte. Catalog. Bd. 
HI. Potsdam 1903. 4". 

Bericht 1902. Sep.-Abz. 

Rostock. Verein der Freunde der Naturge- 
schichte in Mecklenburg. Archiv. 56. Jahr 
(1902) 2. Abt. 57. Jahr (1903) 1. Abt. Güstrow 
1902, 1903. 8". 

Trier. Verein deutscher Rosenfreunde. Rosen- 
Zeitung. Jg. 18. 1903. Nr. 2, 3. Trier 1903. 8». 

Agram. Jugoslavenska Akademija. Znanosti i 
Umjetnosti. Svezak 17. U Zagrebn 1903. 8". 

14* 



100 



Budapest. Magyar Botanikai Lapok. (Ungarische 
Botaaiscbe Blätter). Jg. II Nr. 6, 7. Herausgeg. von 
Degen Arpäd. Budapest 1903. 8». 

Graz. K. K. Gartenbau-Gesellschaft in Steier- 
mark. Mitteilungen. 29. Jg. 1903. Nr. 7, 8. 
Graz 1903. 8«. 

— Naturwissenschaftlicher Verein für Steier- 
mark. Mitteilungen. Hft. 34, 39. Jg. 1897, 1902. 
Graz 1898, 1903. 8". 

Hermannstadt. Verein für siebenbürgische Lan- 
deskunde. Jahresbericht für das Vereinsjahr 1902. 
Hermannstadt 1903. 8". 

Iglo. Ungarischer Karpathen-Verein. Jg. 30. 
1903. Igl() 1903. 8". 

Klagenfurt. Naturhistorisches Landesmuseum 
für Kärnten. Carinthia II. (Mitteilungen). Jg. 93. 
1903. Nr. 3. Klagenfurt 1903. 8". 

Krakau. Kaiserliche Akademie der Wissen- 
schaften. Rozprawy Wydzialu matematyczno- 
przyrodniczego Akademii Umiej^tnosci. Ser. 3. 
Tom. 2 A.B. W Krakowie 1902. 8". 

Katalog. Tom. II. Jg. 1902. Hft. 4. Krakow 

1903. 8". 

Leipa. Nordböhmischer Excursions-Glub. Mit- 
theilungen. Jg. 26 Hft. 2, 3. Leipa 1903. 8K 

Linz. Museum Francisco-Carolinum. 61. Jahres- 
bericht nebst der 55. Lieferung der Beiträge zur 
Landeskunde von Oesterreich ob der Enns. Linz 
1903. 8». 

Prag. K. K. deutsche Karl-Ferdinands-Univer- 
sität. Ordnung der Vorlesungen im Sommersemester 

1902, Wintersemester 1902;03. Frag 1902. 8». 

— Böhmischer Forstverein. Vereinsschrift für 
Forst-, Jagd- und Naturkunde. Hft. 242, 243. Prag 

1903. 8". 

— K. K. Sternwarte. Magnetische und Meteoro- 
logische Beobachtungen im Jahre 1902. 69. Jg. 
Prag 1903. 4". 

Presburg. Verein für Natur- und Heilkunde. 
Verhandlungen. N. F. Hft. 14. Jg. 1902. Presburg 
1903. 8". 

Temesvar. Südungarische Gesellschaft der 
Naturwissenschaften. Termeszettudomänyi Fü- 
zetek. Jg. 27. Hft. 2. Temesvar 1903. 8«. 

Wien. Kaiserliche Akademie der Wissen- 
schaften. Anzeiger. 1903. Nr, 13—17. Wien 
1903. 8". 

— K. K. Gartenbau-Gesellschaft. Wiener illu- 
strierte Gartenbau-Zeitung. 1903 Hft. 6, 7. Wien 
1903. 8". 



Biographische Mitteilungen. 

In Neapel starb der Professor der pathologischen 
Histologie Dr. Armanni. 

In der ersten Hälfte des Mai 1903 starb bei 
Tromsö Kapitän Magnus Arncsen, einer der be- 



kanntesten norwegischen Eismeerfahrer, mit dem fran- 
zösischen Geographen Eabot im Nordpolargebiet, 1889 
mit den deutschen Forschern Kükenthal und Walther 
an Bord, nachdein diese auf einer Forschungsreise 
bei Spitzbergen ihr Schiff verloren hatten. Infolge 
seiner wissenschaftlichen Beobachtungen war er mit 
Nordenskiöld und dem Meteorologischen Institut in 
Kopenhagen beständig in Verbindung. 

In Liverpool starb der ehemalige Professor der 
pathologischen Anatomie Dr. A. Barron. 

Am 21. Juni 1903 verunglückte beim Aufstieg 
auf den Risserkogel bei Tegernsee Dr. Franz Bauer, 
Privatdozent der Geologie und Paläontologie in der 
chemischen Abteilung der technischen Hochschule in 
München. Er wurde am 28. April 1870 zu DoUn- 
stein in Mittelfranken geboren, studierte zuerst Theo- 
logie und war nach der 1894 erhaltenen Priester- 
weihe in der Seelsorge tätig. Dann bezog er die 
Münchener Universität und studierte Naturwissen- 
schaften. Auf Grund seiner Schrift „Ichthyosaurus 
bambergensis spec. nov. Beschreibung einer neuen 
Ichthyosaurusart aus dem oberen Lias von Geisfeld 
nebst einigen vergleichend-anatomischen Bemerkungen 
über den Schultergürtel" habilitierte sich Bauer an 
der technischen Hochschule in München. Seine Ar- 
beiten erschienen u. a. im „Anatomischen Anzeiger" 
(Dr. von Bardeleben in Jena) und im „Geologischen 
Centralblatt" (Prof. Dr. Keilhack in Berlin). 

Am 11. April 1903 starb in München Hofrat Dr. 
Felix Beetz, geboren den 2. Februar 1849 in Berlin. 
Von seinen zahlreichen Schriften nennen wir: Bad 
Kreuth und seine Kurmittel. — Behandlung von 
Drüsenentzündungen und subkutanen Eiterungen. — 
Die grofsen Volkskrankheiten sonst und jetzt. — Die 
Ernährung des Eisenbahnpersonals während der Fahrt. 
— Zum Kapitel der Farbenblindlieit. — Zahlreiche 
Aufsätze finden sich in der Münchener und der Deut- 
schen Medizinischen Wochenschrift sowie dem Deut- 
schen Archiv für klinische Medizin. 

Am 7. April 1903 starb Contre-Admiral George 
E. Belknap, früher Superintendent of the Naval 
Observatory in Washington, 71 Jahre alt. 

Am 24. April 1903 starb in Frankfurt a. M. der 
Zoologe J, Blum, 70 Jahre alt. Er hat sich um 
das wissenschaftliche Leben in Frankfurt, namentlich 
um das Gedeihen der Senckenbergschen naturforschen- 
den Gesellschaft hohes Verdienst erworben. 

Am 17. Mai 1903 starb in Bologna Luigi Bom- 
bicci, Professor der Mineralogie in Bologna (stit 
1860) und Begründer des mineralogischen Museums 
der Universität. Er hat sich durch seine Lehrbücher 



101 



und wertvollen kr) stallographischen Arbeiten bekannt 
gemacht. Bombicci erreichte ein Alter von siebenzig 
Jahren. 

In Santiago in Chile starb der dortige Professor 
der chirurgischen Klinik Dr. M. B. Borgono. 

Am 30. April 1903 starb in St. Petersburg der 
bekannte Afrikaforscher und Entdecker des Gorilla 
Paul du Chaillu, 68 Jahre alt. 

Am 30. April 1903 starb Dr. Albert Huntington 
ehester, Professor der Chemie und Mineralogie in 
Rutgers College in New Brunswick, 60 Jahre alt. 

Am 2. Juni 1903 ist in Ealing, einer westlichen 
Vorstadt Londons, Dr. Ainslie Common, der be- 
kannte Astrophysiker plötzlich gestorben, vom Schlag 
getroffen, während er an seinem Arbeitstisch safs. 
Er war am 7. August 1841 geboren, und war be- 
rühmt als einer der erfolgreichsten Erbauer von 
Riesenteleskopen zu astronomischen Zwecken. Ur- 
sprünglich Ingenieur von Beruf wurde er durch seine 
Begeisterung für die Astronomie veranlafst, Refrak- 
toren herzustellen. Schon im Jahre 1874 besafs er 
einen 5 '/o- zölligen Refraktor. Einige Jahre später 
stellte er einen Spiegel her aus versilbertem Glas 
mit einem Durclimesser von drei Fufs; aber erst beim 
zweiten Versuch gelang es ihm, den Spiegel nach 
dem von Steinheil und Foucault vorgeschlagenen 
Verfahren auszuführen. In der Aufstellung seines 
Riesenteleskops verfuhr Common mit der äufsersten 
Sorgfalt. Um Luftströmungen in der Röhre zu ver- 
meiden und um den Unterschied zwischen der Tem- 
peratur der änfseren Luft und des Metalls der Röhre 
auszugleichen waren sorgfältige Vorrichtungen ange- 
bracht. Sobald er sein Teleskop aufgestellt hatte, 
machte er den Versuch Sternnebel zu photographieren. 
Sein erster Versuch im Jahre 1880 mifslang; aber 
die Verwendung empfindsamerer Platten und die Zu- 
ziehung eines besseren Uhrwerks ermöglichte es ihm 
drei Jahre später prächtige Aufnahmen von Stern- 
nebeln zu machen, wofür ihm die königliche Astro- 
nomische Gesellschaft die Goldmedaille zuerkannte. 
Ihm gebührt das Verdienst zuerst dargetan zu haben, 
dafs sogar von solchen Sternen, die dem nackten 
Auge unsichtbar sind, auf photographischen Platten 
nach genügend langer Zeit deutliclie Bilder aufge- 
nommen werden können. Ein zweiter Refraktor mit 
einer Fokuslänge von 27 1/., Fufs wurde im Jahre 
1888 vollendet, konnte aber nicht gebraucht werden, 
weil er statt kreisförmiger elliptische Bilder gab. 
Erst im Jahre 1«91 wurde der neue Refraktor von 
5 Fufs Durchmesser vollendet, der damals nur von 
Lord Rofs's berühmtem, in Parsonstown in Irland 
aufgestellten Teleskop übertroffen wurde, dessen 



Spiegel einen Durchmesser von 6 Fufs hat. Gegen- 
wärtig giebt es noch zwei gröfsere Reflektoren in 
Paris und in der vom amerikanischen Millionär Yerkes 
gestifteten, 75 engl. Meilen von Chikago entfernten 
Sternwarte. In der letzten Zeit ist Common durch 
die Erfindung eines teleskopischen Visiers für Feld- 
geschütze bekannt geworden. Während der Belage- 
rung von Ladysmith waren die englischen Geschütze 
versuchsweise mit der Erfindung des Dr. Common 
versehen. Das teleskopische Visier hat sich damals 
so gut bewährt, besonders bei den Marinegeschützen, 
dafs die englische Admiralität und auch das Kriegs- 
amt das Patent erworben hat. Jetzt werden in Ealing 
Tausende solcher Visiere nach den Vorschriften des 
Dr. Common für die Regierung hergestellt. 

Am 10. Juni 1903 starb in Rom Senator Luigo 
Cremona, Professor der Mathematik an der dortigen 
Universität, 73 Jahre alt. 

Der Kakteenforscher Charles Darrah in Heaton 
bei Manchester ist gestorben. 

Am 26. April 1903 starb in St. Petersburg Staats- 
rat Dr. W. Dechterew, Kurator des Irrenhospitals 
Nicolai des Wundertäters. Er; wurde fünfzig Jahre 
alt und veröffentlichte mehrere Arbeiten aus dem 
Gebiete der Psychiatrie und Neurologie. 

In Neapel starb der Professor der Anatomie Dr. 
Fandacio. 

Am 29. April 1903 starb in Turin der Entomo- 
loge Leonardo Fea, Assistent am Museo civico in 
Genua, bekannt durch seine Reisen in Birma. 

Am 20. Juli 1903 starb Medizinalrat Dr. Leopold 
Fischer, Privatdozent für Psychiatrie an der Uni- 
versität in Heidelberg. Er war am 24. Mai 1831 zu 
Karlsruhe geboren, wirkte seit 1855 als praktischer 
Arzt und habilitierte sich 1860 in Heidelberg als 
Privatdozent. 

Am 30. Juli 1903 starb in Vorderbrühl bei Möd- 
ling Dr. Siegmund Fuchs, Professor der Anatomie 
und Physiologie der Haustiere, Vorstand des tier- 
physiologischen Instituts an der Hochschule für Boden- 
kultur und Privatdozent an der Universität in Wien. 
Zu Neusiedl am See in Ungarn 1859 geboren, stu- 
dierte Fuchs in Wien und promovierte daselbst 1885. 
Dann wirkte er als Prosektor am ersten anatomischen 
Institut der Wiener Universität und seit 1890 als 
Assistent am physiologischen Institut daselbst. Im 
Herbst 1895 iiabilitierte er sich als Privatdozent für 
Physiologie an der Wiener Universität. 

Am 28. April 1903 starb J. Willard Gibbs, 
Professor der mathematischen Physik an der Yale- 
Universität in New Haven, Conn. Er wurde 65 Jahre 
alt. 



102 



In Gaildorf starb Dr. Mas Gmelin, Assistent am 
städtischen chemischen Laboratorium in Stuttgart, 36 
Jahre alt. 

Am .3. August 1903 starb Dr. [Conrad Gregor, 
erster Assistenzarzt an der Universitätsklinik und 
Poliklinik für kranke Kinder in Breslau. Er wurde 
1870 in Freiburg i. S. geboren, studierte in Breslau, 
Halle und Greifswald und promovierte 1897 mit einer 
Schrift „Untersuchungen über die Verdauungsleuco- 
cytose bei magenkranken Säuglingen.-' Gregor hat 
eine Keihe von Abhandlungen in verschiedenen medi- 
zinischen Zeitschriften veröffentlicht. 

Am 18. Juni 1903 starb in Wien Hofrat und 
Obersanitätsrat Dr. Karl Gussenbauer (M. A. N. 
vergl.pag. 78), Professor der Chirurgie an der dortigen 
Universität. Er war am 30. Oktober 1842 zu Ober- 
Vellach in Ober-Kärnten (Mölltal) geboren, studierte 
in Wien und promovierte 1867 zum Dr. med. und 
1868 zum Dr. chir. Dann trat er als Assistent in 
die Billrothsche Klinik. 1875 wurde er Professor 
und Vorstand der chirurgischen Klinik in Lüttich 
und kam 1878 an die Prager Deutsche Universität. 
Als Nachfolger von Billroth übernahm er 1894 die 
zweite chirurgische Klinik an der Wiener Universität. 
Seine zahlreichen Arbeiten behandeln u. a. die Massage, 
Gehirnerschütterung, Kehlkopf- Exstirpation, Harn- 
blasenstein-Operationen. Von seinen gröfseren Schriften 
nennen wir: „Rapport de la clinique chirurgicale de 
rUniversite de Liege" mit Th. Plucker (1878), „Die 
traumatischen Verletzungen" (1880). Seit 1880 war 
Gussenbauer Mitherausgeber der „Zeitschrift für Heil- 
kunde" in Prag und seit 1895 des „Archivs für 
klinische Chirurgie". 

Vor kurzem starb in Slivno (Bulgarien) der Cole- 
opterologe Josef Haberbauer sen., der über fünf- 
zig Jahre der Entomologie seine Kraft gewidmet hat. 

Am 4. April 1903 starb in Wien Dr. Heinrich 
Hartl (M.A.N. vergl. pag. 49), Professor der Geo- 
däsie an der Universität, Honorar-Dozent für höhere 
Geodäsie an der Hochschule für Bodenkultur, K. und 
K. Oberst des Ruhestandes. Am 23. Januar 1840 in 
Brunn geboren, studierte Hartl an der Wiener Tech- 
nischen Hochschule und war dann besonders als 
Praktiker auf dem Gebiete der Landesvermessung 
und Kartographie hervorragend. Er führte für die 
Österreichisch-Ungarische Monarchie, für Griechenland 
und Bulgarien eine Reihe grofser Arbeiten durch. 
Auch auf dem Gebiete der Meteorologie und der 
astronomischen Ortsbestimmung hatte Hartl bedeuten- 
den Ruf. Zu seinen wichtigsten praktischen Arbeiten 
gehören die Triangulierung von Tirol, die Organi- 



sation des griechischen Vermessungsdienstes, die 
Tracierung des Arlbergtunnels nach dem Projekte 
des Geologen Wolf und die kartographische Aufnahme 
von Albanien. 

Am 8. Mai 1903 starb Dr. R. N. Hartmann, 
Professor der analytischen Chemie in Golden (Colo- 
rado). 

Nach kurzer Krankheit erlag am 7. Juli 1903 in 
Weimar Hofrat Professor Karl Haussknecht (M. 
A. N. vergl. pag. 89) einem Lungenschlage. Am 
30. November 1838 zu Bennungen bei Rofsla geboren 
wandte er sich anfangs dem Apothekerberufe zu, 
studierte auch in Jena und Breslau. Mit besonderer 
Vorliebe beschäftigte er sich schon früh mit Botanik 
und hatte Gelegenheit durch Mitteilungen über Ge- 
wächse der Karpathen und der Alpen sich auszu- 
zeichnen. Der rühmlich bekannte Genfer Gelehrte 
Boissier veranlafste ihn zu wissenschaftlichen Reisen 
im Orient besonders in Kleinasien, Syrien, Mesopo- 
tamien, Kurdistan, Luristan, Persien und Teilen des 
Kaukasus. Die Berichte über die Ergebnisse dieser 
Reisen machten den Forscher in weiteren Kreisen 
bekannt. Bei seinem zweiten Aufenthalt in Persien 
erwarb er sich durch ärztlichen Rat das Vertrauen 
des Schahs und später zog Musaffer Eddin den deut- 
schen Gelehrten bei seiner Fahrt durch Europa als 
Begleiter zu sich heran. Haussknecht liefs sich nach 
Beendigung seiner grofsen Reisen in Weimar nieder, 
von wo er freilich nocli wiederholt zu wissenschaft- 
lichen Zwecken auf Wochen und Monate sich ent- 
fernte. In Weimar förderte er nicht nur die Erricli- 
tung des allgemeinen naturwissenschaftlichen Museums, 
sondern er erbaute und gründete auch für botanische 
Forschungen, und namentlich für ptlanzengeographische 
und systematische Arbeiten eine besondere grofsartige 
Anstalt. Dies botanische Museum wurde 1896 ein- 
geweiht. Ein sehr reiches und wertvolles Herbarium, 
das zum gröfsten Teil auf des Verstorbenen eigenen 
Aufsammlungen beruht, ist dort untergebracht und 
es wird eine Ehrenpfliclit des Staates und der Stadt 
sein, diese Schöpfung Haussknechts weiter blühend 
und wirksam zu erhalten. Auch um den Thüringischen 
Botanischen Verein hat sich der Daliingeschiedene 
sehr verdient gemacht. Zahlreiche Aufsätze und 
Schriften Haussknechts sind veröffentlicht, am be- 
kanntesten darunter dürften sein: die Monographie 
der Gattung Epilobium (Weidenröschen), die Arbeiten 
über die Entstehung des Saathafers und anderer Ge- 
treidearten, sowie die Mitteilungen über die Flora 
Griechenlands. 

Vor kurzem starb in Oberlöfsnitz bei Dresden der 
Mikrolepidopterologe Wilhelm von Hedemann. 



103 



Am 27. Juli 1903 starb Dr. Christian Karl Hoff- 
mann (M. A. N. vergl. pag. 97), Professor der ver- 
gleichenden Anatomie und Zoologie an der Universi- 
tät in Leiden. Er wurde am 16. Juli 1841 in Haern- 
stede bei Harlem geboren. 

Dr. Jos. Isztag, Professor der Zahnheilkunde in 
Budapest, ist im Alter von 64 Jahren gestorben. 

Am 11. Juni 1903 starb in Holländer bei Hoppe- 
garten Professor Dr. Rudolf Jürgens im Alter von 
61 Jahren. Er war Privatdozent in der medizinischen 
Fakultät der Universität in Berlin und Kustos des 
von Professor Dr. Orth geleiteten pathologischen 
Universitätsinstituts. 

Im März 1903 starb in Basel Dr. A. Kaufmann, 
ein um die Kenntnis der Ostracodenfauna der Schweiz 
verdienter Forscher. 

Am 21. Mai 1903 starb in Rom Philipp Keller, 
ordentlicher Honorar-Professor der Physik an der 
Universität daselbst im Alter von 77 Jahren. 

Am 2. Juni 1903 starb in Dornbach bei Wien 
der bekannte Kartograph und Kupferstecher Josef 
Kiss de Alfalu, der ehemalige Leiter der Kupfer- 
stichabteilung des k. und k. Militär -geographischen 
Instituts. Er wurde 87 Jahre alt. 

Am 18. April 1903 starb in Darmstadt Ober- 
Medizinalrat Dr. Georg Krau ss er, Lehrer der Phar- 
makognosie an der technischen Hochschule daselbst. 

Am 23. April 1903 starb in St. Petersburg der 
"Wirküche Geheime Rat Nikolaus Alexander Ku- 
libin, früher Professor der Hüttenkunde am Berg- 
institut und bis 1891 Direktor des Bergdepartements, 
auch bekannt durch verschiedene Arbeiten zur Mine- 
ralogie und Geologie Rufslands. 

Am 22. Juni 1903 starb Apollon Kurbatow, 
Professor der chemischen Technologie am Techno- 
logischen Institute zu St. Petersburg. Er hat in Ge- 
meinschaft mit Beilstein eine Reihe wichtiger Unter- 
suchungen über Benzol- und Naphtalin-Derivate und 
Tiber die Kohlenwasserstoffe des kaukasischen Petro- 
leums ausgeführt. 

Am 1. Juni 1903 starb in Milton Mass. der ameri- 
kanische Geologe Professor J. Peter Lesle}^, 83 
Jahre alt. 

Der Elektrochemiker Dr. Robert Lüpke in Ber- 
lin ist im Alter von 45 Jahren gestorben. 

Am 11. April 1903 starb in Ajaccio, Corsica, der 
englische Hymenopterologe Thomas Ansell Mar- 
shall. 

Am 9. August 1903 starb in Prag infolge eines 
Schlaganfalles Professor Dr. Karl Maydl, 51 Jahre 
alt. Er war Assistent Alberts und hat sich in Wien 
als Operateur besonders bewährt. Einzelne seiner 



Operationsverfahren, wie die Implantiernng der Ure- 
teren in das Rektum bei Blasenektopie, die Verwen- 
dung der Bauchmuskelo zur Bildung eines Sphinkters 
bei Anus praeternaturalis, werden von vielen Chi- 
rurgen angewendet. Seit 1891 war Maydl als Leiter 
der chirurgischen Klinik an der böhmischen medizi- 
nischen Fakultät in Prag tätig. 

In St. Petersburg starb der Wirkliche Staatsrat 
Dr. Jos. Motschutkowski, Professor für Nerven- 
krankheiten am klinischen Institut der Gvofsfürstin 
Helene Pawlowna. Er wurde 57 Jahre alt. 

Am 1. August 1903 starb Professor Dr. Imma- 
nuel Munk, Vorsteher der speziell-physiologischen 
Abteilung im physiologischen Institut in Berlin. Am 
30. Mai 1852 zu Posen geboren, promovierte Munk 
1875 in Berlin, wirkte als Assistent am physio- 
logischen Laboratorium der tierärztlichen Hochschule, 
habilitierte sich 1885 für Physiologie und physio- 
logische Chemie an der Berliner Universität, erhielt 
1895 den Professorentitel, wurde 1895 Abteilungs- 
vorsteher am physiologischen Institut und 1899 Extra- 
ordinarius. Von seinen zahlreichen Schriften nennen 
wir: das Lehrbuch „Physiologie des Menschen und 
der Säugetiere" und „die Ernährung des gesunden 
und kranken Menschen" (mit Uffelmann). 

Dr. Oehl, Professor der Physiologie in Pavia, 
ist gestorben. 

Der Meteorologe A. F. Osler, Mitglied der Royal 
Society in London, ist im hohen Alter von 95 Jahren 
gestorben. 

Am 7. März 1903 starb in Erfurt Dr. Eugen 
Ostermayer. Er hat gemeinsam mit R. Fittig die 
ersten Untersuchungen über das Phenanthren — 
unabhängig von den gleichzeitigen Untersuchungen 
Grabes über diesen Kohlenwasserstoff" — ausgeführt. 
Später veröffentlichte er melirere Arbeiten über P.\ri- 
din-, Chinolin-, Naphtol- und CoÖein-Derivate. 

G. Owen, Professor des Geburtshilfe und Frauen- 
heilkunde am Medica College of Alabama, ist ge- 
storben. 

Am 5. April 1903 starb in Berlin Sanitätsrat 
Dr. F. Paalzow, 59 Jahre alt. Er war langjähriges 
Mitglied des Direktoriums der Versicherungskasse für 
die Arzte Deutschlands. 

Am 9. Juli 1903 starb zu Brüssel St. F. Renard, 
Professor der Mineralogie zu Gent, 61 Jahre alt. 

Am 14. Juni 1903 starb in Berlin der Mathema- 
tiker Professor Dr. Oskar Roethig, 69 Jahre alt. 

Am 18. Mai 1903 starb in Friedrichshafen Hein- 
rich Freiherr Schilling von Canstatt, ein auf dem 
Gebiete der praktischen Entomologie bekannter Schrift- 
steller. Er wurde 54 Jahre alt. 



104 



Dr. Josef Schöbl, Professor der Augenheilkunde 
an der böhmischen Universität in Prag, ist gestorben. 
Er hat sich durch verschiedene Arbeiten zur Ana- 
tomie der Amphibien und Crustaceen vorteilhaft be- 
kannt gemacht. 

Am 18. Juli 1903 starb Hofrat Franz Schwack- 
höfer, ordentlicher Professor der land- und forst- 
wirtschaftlich-chemischen Technologie, Vorstand des 
chemisch-technischen Laboratoriums an der Hoch- 
schule für Bodenkultur in Wien. Er wurde am 
15. April 1843 in Wien geboren, war seit 1868 
Assistent an der landwirtschaftlichen Akademie in 
Ungarisch- Altenburg und seit 1869 Adjunkt an der 
landwirtschaftlich -chemischen Versuchsstation. 1872 
erfolgte seine Ernennung zum Extraordinarius an der 
Wiener Hochschule für Bodenkultur. Seit 1875 war 
er ordentlicher Professor. 1887 übernahm er die 
Leitung der österreichischen Versuchsstation und Aka- 
demie für Brauindustrie. Von seinen Werken nennen 
wir: „Lehrbuch der landwirtschaftlich- chemischen 
Technologie" (1883) und „Forstlich-chemische Tech- 
nologie" (1887). 

Geheimrat Dr. V. Siebert, früher Oberarzt des 
Marinehospitals und Medizinal-lnspektor des Hafens 
in Sewastopol, starb in Balaklawa im Alter von 
68 Jahren. 

Dr. J. de Smeth, früher Professor der Psychi- 
atrie in Brüssel, ist gestorben. 

Am 27. Juli 1903 starb Dr. Simon Subic, aulser- 
ordentlicher Professor der Physik an der Universität 
in Graz, 73 Jahre alt. 

Am 16. Juni 1903 starb in Tomsk der Professor 
der allgemeinen Pathologie an der dortigen Univer- 
sität Dr. Demetrius Timofejewski im 51. Lebens- 
jahre. 

Am 22. Juli 1903 starb Dr. Rudolf Trzebicky, 
aufserordentlicher Professor der Chirurgie an der Uni- 
versität in Krakau, im Alter von 42 Jahren. 

Dr. Tschainsk}^ Privatdozent für Chirurgie in 
St. Petersburg, ist gestorben. 

Am 15. März 1903 starb in Brüssel Charles de 
la Vallee-Poussin, Professor der Mineralogie und 
Geologie an der Universität in Loewen, 76 Jahre alt. 

Am 23. Mai 1903 starb in Parma der Mathema- 
tiker Professor St. Vecchi. 

Am 14. Mai 1903 starb in seiner Vaterstadt 
Schaft'hausen Dr. Franz Wald mann, früher Direktor 
des Gymnasiums in Fellin (Livland), dem ein wert- 
volles Werk „Der Bernstein im Altertum" (1883) zu 
verdanken ist. Er wurde 56 Jahre alt. 

Am 23. Juli 1903 starb in Zabor bei Kuttenberg 
Hofrat Eduard Weyr, Professor der Mathematik 



an der böhmischen technischen Hochschule in Prag, 
51 Jahre alt. 

Dr. Johan Gustav Wiborgh, Professor der 
Metallurgie und Hüttenkunde an der technischen 
Hochschule in Stockholm, ist im Alter von 64 Jahren 
gestorben. 

Band 80 der Nova Acta 

Halle 1903. 4" (52 Bogen Text, 25 Tafeln und 122 
Textfiguren, Ladenpreis 35 Mark) ist vollendet und 
durch die Buchhandlung von Wilh. Engelmann in 
Leipzig zu beziehen. — Derselbe enthält: 

G. Thilenius: Ethnographische Ergebnisse aus 
Melanesien. Erster Teil. Reisebericht. — Die 
polynesischeu Inseln an der Ostgrenze Melane- 
siens. 12»,'4 Bogen Text mit 4 Tafeln, 1 Karte 
und 9 Textfiguren (Preis 10 Mk.). 

Zweiter Teil. Die westlichen Inseln des Bis- 
marck- Archipels. 39 Bogen Text mit 20 Tafeln 
und 113 Textfiguren (Ladenpreis 26 Mark). 
Die einzelnen Abhandlungen werden auch getrennt zu 
den beigesetzten Preisen abgegeben. 



Die 4. und 5. Abhandlung von Bd. 81 der Nova Acta 

Karl W. Verhoeff: Über Tracheaten-Beine. Vierter 
und fünfter Aufsatz: Chilopoda und Hexapoda. 
6 Bogen Text und 4 Tafeln (Ladenpreis 5 Mk. 
50 Pf). 
Karl W. Verhoeff: Über die Endsegmente der 
Chilopoden, Dermapteren und Japygiden und zur 
Systematik von Japyx. 53/4 Bogen Text und 
2 Tafeln (Ladenpreis 3 Mk. 50 Pf) 
sind erschienen und durch die Buchhandlung von 
Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Herr Geheimer ßegierungsrat Professor 
Dr. C. A. Paalzow in Berlin 

beging am 5. August 1903 die Feier seines achtzigsten 
Geburtstages. Der Jubilar zählt seit dem 21. Januar 
1891 zu den Mitgliedern unserer Akademie, und 
wurden ihm von dieser in besonderem Schreiben die 
herzlichsten Wünsche für sein ferneres Wohlergehen 
dargebracht. 

Jubiläum. 

Herr Geheimer Medizinalrat Professor Dr. E. von 
Leyden in Berlin beging am 11. August 1903 die 
fünfzigjährige Jubelfeier seiner Doctorpromotion. UnSere 
Akademie hat ihm die aufrichtigsten Glückwünsche 
ausgesprochen. 



AbgeHchlossen am 31. August 1903. 



Druck von Ehrhardt Karras in Halle a. S. 




NUNQUAM A^^^^^ . OTIOSUS. 



LEOPOLDIIfA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

D«. K. V. FRITSCH. 

Halle a. S. (Marg^retenstr. Nr. 3.) Heft XXXIX. — Nl'. 9. September 1903, 



Inhalt: Ergebnis der Wahl je eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektion (1) für Mathematik und Astronomie sowie 
(6) für Zoologie und Anatomie. — Adjunktenwahl im 15. Kreise — Veränderungen im Personalbestande der 
Akademie. — Beiträge zur Kasse der Akademie. — Eingegangene Schriften. — Dr. Gräfin M. v. Linden: Neue 
Untersuchungen über die Farben der Schmetterlinge. — Die 6. Abhandlung von Band 81 der Nova Acta. 



Ergebnis der Wahlen je eines Vorstandsmitgliedes der Pachsektionea (1) für Mathematik und 
Astronomie und (6) für Zoologie und Anatomie. 

Die nach Leopoldina XXXIX pag. 78 und 89 unter dem 30. Juni resp. 31. Juli 1903 mit dem 
Endtermin des 24. August 1903 ausgeschriebenen Wahlen je eines Vorstandsmitgliedes der Fachsektionen (I) 
für Mathematik und Astronomie und (6) für Zoologie und Anatomie haben nach dem von dem Herrn 
Notar Justizrat Theodor Herold in Halle a. S. am 17. September 1903 aufgenommenen Protokoll 
folgendes Ergebnis: 

Von den 88 gegenwärtigen stimmberechtigten Mitgliedern der Fachsektion für Mathematik und 
Astronomie hatten 53 ihre Stimmzettel rechtzeitig eingesandt, von denen 

47 auf Herrn Geheimen Plofrat Professor Dr. J. Lüroth in Freiburg i. B., 
3 auf Herrn Professor Dr. H. Seeliger in Bogenhausen bei München, 
1 auf Herrn Geheimen Regierungsrat Professor Dr. C. F. Klein in Göttingen, 
I auf Herrn Professor Dr. F. W. F. Meyer in Königsberg, 
I auf Herrn Professor Dr. A. Wangerin in Halle 
lauten. 

In der Fachsektion für Zoologie und Anatomie sind 89 Mitglieder stimmberechtigt. Von 63 ab- 
gegebenen Stimmen fallen 

38 auf Herrn Geheimen Regierungsrat Professor Dr. E. H. Ehlers in Göttingen, 
19 auf Herrn Geheimen Hofrat Professor Dr. M. Fürbringer in Heidelberg, 
5 auf Herrn Professor Dr. B. Hatschek in Wien, 
1 auf Herrn Professor Dr. W. Roux in Halle. 
Es sind demnach, da mehr als die nach § 30 der Statuten notwendige Anzahl von Mitgliedern an 
den Wahlen teilgenommen haben, Herr Geheimer Hofrat Professor Dr. J. Lüroth in Freiburg i. B. zum 
Vorstandsmitgliede der Fachsektion für Mathematik und Astronomie, Herr Geheimer Regierungsrat Professor 
Leopoldina XXXIX. 15 



106 

Dr. E. H. Ehlers in Göttingen zum Vorstandsmitgliede der Fachsektion für Zoologie und Anatomie mit einer 
Amtsdauer bis zum 17. September 1913 gewählt worden. 

Beide Herren haben die Wahl angenommen. 

Halle a. S., den 30. September 1903. Dr. K. V. Fritsch. 



Adjunktenwahl im 15. Kreise. 

Gemäfs § 18 alin. 4 der Statuten steht der Ablaufstermin der Amtsdauer des Adjunkten für den 
15. Kreis Herrn Professor Dr. C. A. Jentzsch in Berlin nahe bevor (vergl. pag. 5). 

Indem ich bemerke, dafs nach § 18 alin. 5 der Statuten Wiederwahl gestattet ist, bringe ich den 
Mitgliedern dieses Kreises zur Kenntnis, dafs die WahlautForderungen nebst Stimmzetteln am 30. September 
1903 zur Verteilung gelangt sind. Sollte ein Mitglied die Sendung nicht empfangen haben, so bitte ich 
eine Nachsendung vom Bureau der Akademie (Wilhelmstrafse Nr. 37) verlangen zu wollen. Sämtliche 
Wahlberechtigte ersuche ich, ihre Stimmen baldmöglichst, spätestens bis zum 20. Oktober 1903 an mich 
einzusenden. 

Halle a. S. (Margaretenstrafse Nr. 3), den 30. September 1903. Dr. K. V. Fritsch. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 

Neu aut'geuommeues Mitglied: 

Nr. 3169. Am 29. September 1903 Herr Dr. Giuseppe Lopriore, Dozent der Botanik an der Königlichen 
Universität, Professor der Pflanzenpathologie und Naturwissenschaften an der Königlichen Anstalt 
für Weinbau in Catania. Auswärtiges Mitglied. — Fachsektion (5) für Botanik. 

Gestorbenes Mitglied : 

Im August 1903 in Sölden (Tirol): Herr Dr. Eugen Askenasy, Professor der Botanik an der Universität in 
Heidelberg. Aufgenommen den 16. Januar 1886. j)j. |^_ y_ Fritsch. 



Pf. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. Kmk. 

September 12. 1903. Von Hrn. Professor Dr. Schmidt in Halle Ablösung der Jahresbeiträge . . 60 05 
„ 16. „ „ „ Direktor Dr. Bolau in Hamburg Jahresbeitrag für 1903 ... 6 — 

„ 29. ,, , „ Professor Dr. Lopriore in Catania Eintrittsgeld und Jahresbeitrag 

für 1903 36 — 

Dr. K. V. Fritsch. 



Eingegangene Schriften. 

Geschenke. 1894. 4». — Beiträge zum feineren Bau des Schmelzes 

„ „ . ji-TiTiu-i.i und zur Entwickelung des Zahnbeins. Leipzig 1897. 

P. von Baumgarten und F. Tangl: Jahresbencht go _ Mikrophotographischer Atlas der pathologischen 

über die Fortschritte in der Lehre von den patho- gj^^^j j^ menscliHcher Zähne. Stuttgart 1897. 4«. 

genen Mikroorgamsmen umfassend Bactenen Pilze _ ^^^T ^^^,,^1^,^^ Unterkiefer im Lichte der Ent- 

und Protozoen. Jg. 17 1901. Abt. 2. Leipzig 1903. 8». ^j^^elungsmechanik. Sep.-Abz. - Die normale Histo- 

Hugo Hergeseil: Ergebnisse der meteorologischen j^gj^ menschlicher Zähne einschliefslich der mikro- 
Beobachtungen im Reichsland EIsafs-Lothringen im gkopischen Technik. Leipzig 1901. 8». — Einige 
Jahre 1899. Strafsburg i. E. 1903. i». odontologische Ergebnisse für die Anthropologie. 

E. Roth: Die Brennstoffe Deutschlands. Sep.-Abz. Sep.-Abz. — Die diluvialen menschlichen Knochen- 

— Die Abstammung der ältesten Haustiere. Sep.- reste in Belgien und Bonn in ihrer structurellen 

Abz. — Geschichte und Herkunft der schweizerischen Anordnung und Bedeutung für die Anthropologie. 

Alpenflora. Sep.-Abz. Sep.-Abz. — Der Unterkiefer der Anthropomorphen 

Otto Waikhoff: Microphotographischer Atlas der und des Menschen in seiner funktionellen Entwicke- 
normalen Histologie menschlicher Zähne. Hagen i.W. lung und Gestalt. Wiesbaden 1902. 4». — Die dilu- 



107 



vialen menschlichen Kiefer Belgiens und ihre pithe- 
koiden Eigenschaften. Wiesbaden 1903. 4". 

Bureau der K. K. Statistischen Central-Commission. 
Wien, österreichische Statistik. Bd. 63, Hft. 2. Die 
Ergebnisse der Volkszählnng vom 31. Dezember 1900 
in den im Reichsrathe vertretenen Königreichen und 
Ländern. Bd. 2, Hft. 2. Die Bevölkerung nach Gröfsen- 
kategorien der Ortschaften, nach der Gebürtigkeit, 
nach der Confession und Umgangssprache in Verbin- 
dung mit dem Geschlechfe, nach dem Bildungsgrade 
innerhalb der Gröfsenkategorien der Ortschaften und 
dem Familienstande. Wien 1903. 4". 

Michele Rajna: Determinazioni di Azimut e di 
Latitudine eseguite nel 1885 nella Stazione astrono- 
mica di Termoli. Milano 1902. 4". 

Gustav Bauer: Vorlesungen über Algebra. Leip- 
zig 1903. 8". — Über die Berechnung der Discri- 
minante eioer binären Form. Sep.-Abz. — Über 
Flächen 4. Ordnung, deren geometrische Erzeugung 
sich an 2 Tetraeder knüpft. Sep.-Abz. — Über die 
Darstellung binärer Formen als Potenzsummen und 
insbesondere einer Form vom Grade 2 ii als eine 
Summe von n + 1 Potenzen. Sep.-Abz. — Bemer- 
kungen über zahlentbeoretische Eigenschaften der 
Legendre'schen Polynome. Sep.-Abz. — Von zwei 
Tetraedern, welche einander zugleich eingeschrieben 
und umschrieben sind. Sep.-Abz. 

Bernh. Kosmann: Zur Hydratation des Hemihydrats 
des Caleiumsulüüs (Gips), Sep.-Abz. — Der Ton- 
bazillus. Sep.-Abz. 

L. Weinek: Graphische Darstellung der Stern- 
koordinatenänderung zufolge Präzession nebst Ablei- 
tung der bezüglichen Grundgleichungen. Sep.-Abz. 

0. Rosenbach: Warum sind wissenschaftliche 
Schlnfsfolgerungen auf dem Gebiete der Heilkunde 
so schwierig, und in welchem Umfange können wesent- 
liche Fehlerquellen durch die betriebstechnische (ener- 
getische) Betrachtungsweise vermindert oder beseitigt 
werden? Sep.-Abz. 

Max Fiirbringer: Carl Gegenbauer. Nekrolog. Sep.- 
Abz. — Friedrich Arnold. Nekrolog. Sep.-Abz. 



T a u s c h v e r k e h r. 
Wien. K. K. Geologische Reichsanstalt. Erläu- 
terungen zur Geologischen Karte. Nr. 70, 123. 
Wien 1902. 8". 

Jahrbuch. Jg. 1902. Bd. 52 Hft. 2. Wien 

1903. 8«. 
Abhandlungen. Bd. 20. Hft. 1. Wien 1903. 4». 

Verhandlungen 1903 Nr. 5—8. Wien 1903. 

80. 
Geologische Karte. Lfg. 4. Wien 1903. Fol. 

— ÖBterreichische botanische Zeitschrift. 
Herausgegeben von Dr. Richard R. v. Wettstein. 
Jg. 53, Nr. 7. Wien 1903. 8». 

— Entomologische Zeitung. Jg. 22, Hft. 6. Wien 
1903. 80. 

— Österreichischer Touristen-Club. Mitthei- 
lungen. 1903 Nr. 6. Wien 1903. 4o. 



Wien. K. K. Universitäts-Sternwarte. Annalen. 
Bd. 16. Wien 1902. 40. 

— K. K. Centralanstalt für Meteorologie und 
Erdmagnetismus. Jahrbücher. Jg. 1901. Bd. 38. 
Wien 1903. 40. 

— K. K. Geographische Gesellschaft. Abhand- 
lungen. Bd. 4 (1902) Nr. 1—6. Wien 1902. 8». 

Mitteilungen. Bd. 45. Wien 1902. 8o. 

— K. K. Zoologisch-Botanische Gesellschaft. 
Verhandlungen. 1903 Nr. 3— 6. Wien 1903. 8». 

Genf. Societe de Geographie. Le Globe. Tom. 42. 
Bulletin Nr. 2. Geneve 1903. 8». 

Lausanne. Societe Vaudoise des Sciences na- 
turelles. Bulletin. Ser. 4. Vol. 39 Nr. 146. Lau- 
sanne 1903. 80. 

Zürich. Societas entomologica. 1903 Nr. 6 — 10. 
Zürich 1903. 4o. 

Brüssel. Academie royale des Sciences, des 
Lettres et des Beaux-Arts de Belgique. 
Memoires couronnes et autres Memoires. Tom. 63 
Fase. 4. Bruxelles 1903. 8". 

— — Classe des Sciences. Bulletin 1903. Nr. 3. 
Bruxelles 1903. 80. 

— Musee Royal d'Histoire naturelle de Bel- 
gique. Extrait des Memoires. Tom. 2. Annee 
1903. Bruxelles 1903. 4». 

— Societe malacologique de Belgique. Annales. 
Tom. 36. Annee 1901. Bruxelles 1902. 80. 

— Musee du Congo. Annales, Botanique. Ser. 5. 
Vol. I Fase. 1. Bruxelles 1903. 4o. 

— Academie royale de Medecine de Belgique. 
Bulletin. Ser. 4. Tom. 17 Nr. 5, 6. Bruxelles 
1903. 80. 

Lüttich. Societe geologique de Belgique. An- 
nales. Tom. 25 Livr. 2. Tom. 29 Livr. 4. Liege 
1901, 1902. 40 und 80. 

Mons. Societe des Sciences, des Arts et des 
Lettres du Hainaut. Memoires et Publications. 
Ser. 3 Tom. 3—10. Ser. 4. Ser. 5. Ser. 6 Tom. 1—4. 
Mons 1869-1902. 8". 

— — Bulletin des Seances. Annee 1864 et l" tri- 
mestre de 1865. Mons 1865. 80. 

— — Catalogue des livres de la bibliotheque. Mons 
1882. 80. 

Kopenhagen. Kongelige Danske Geografiske 
Selskab. Geografisk Tidskrift. Bd. 17 Hft. 3, 4. 
Kjöbenhavn 1903. 40. 

— Kongelige Danske Videnskabernes Selskab. 
Forhandlinger 1903 Nr. 2, 3. Kjöbenhavn 1903. 8». 

— — Skrifter. Naturvidenskabelig og Mathematisk 
Afdeling. 6. Raekke. Bd. XI Nr. 5, Bd. XV Nr. 3. 
Kjöbenhavn 1903. 8«. 

— Conseil permanent international pour l'ex- 
ploration de la mer. Bulletin. Annee 1902 — 
1903. Nr. 1, 2. 3. Copenhague 1902, 1903. 4». 

Angers. Societe d'Etudes scientifiques. Bulletin. 
N. S. Annee 31. 1901. Angers 1902. 8». 

15* 



108 



Bordeaux. Academie nationale des Sciences, 
Belles-Lettres et Arts. Actes. Ser. 3. Annee 
62. 1900. Paris 1900. 8". 

Cherbourg. Societ6 nationale des Sciences na- 
turelles et matbömatiques. Memoires. Tom. 33 
Fase. 1. Cherbourg 1902. 8». 

Dijon. Academie des Sciences, Arts et Belles- 
Lettres. Memoires. Ser. 4 Tom. 8. Anneesl901 — 

1902. Dijon 1903. 8». 

Elbeuf. Societe d'Etude des Sciences natur- 
elles. Bulletin. Annee 1901. Elbeuf 1902. S". 

Marseille. Mus6e d'Histoire naturelle. Annales. 
Ser.I Tom. 4, 5. Ser. II Tom. 1. MarseiUe 1894— 
1899. 40. 

Montpellier. Academie des Sciences et Lettres. 
Memoires de la Section des Sciences. Ser. 2. Tom. 
3 Nr. 2. Montpellier 1902. 8». 

Nancy. Societe des Sciences. Bulletin des Seances. 
Ser. 3. Tom. 3 Fase. 2, 3. Paris, Nancy 1902. 8». 

— Academie de Stanislas. Memoires. Ser. 5 
Tom. 19. 1901—1902. Nancy 1902. 8». 

Table alpliabetique des publications de l'Aca- 

demie de Stanislas (1750—1900). Nancy 1902. 8". 

Paris. Academie des Sciences. Comptes rendus 
hebdomadaires des seances. Tom. 135 Nr. 23 — 26. 
Tom. 136 Nr. 1-5. Paris 1903. 4». 

— Societe de Biologie. Comptes rendus hebdo- 
madaires. 1903 Nr. 20—26. Paris 1903. 8«. 

— Annales des Mines. 1903 Nr. 4. Paris 1903. 8". 

— Societe anatomique. Bulletin et Memoires. 
Ser. 6, Tom. V Nr. 3—5. Paris 1903. 8«. 

— Societe göologique de France. Bulletin. Ser. 
IV, Tom. III Nr. 2. Paris 1903. 8». 

— Museum d'Histoire naturelle. Bulletin. An- 
nee 1902. Nr. 5, 6. Paris 1902. 8". 

Rennes. Societe Scientifique et Medicale de 
rOuest. Bulletin. Tom. 11 Nr. 4. Rennes 1903. 8". 

Rouen. Sociöte des Amis des Sciences natur- 
elles. Bulletin 1901. Rouen 1902. 8". 

Societe de Medeeine. Bulletin. Ser. 2. Vol. 15 

1901. Rouen 1902. 8^ 

Dublin. The Irish Naturalist. A monthly Journal of 
General Irish Natural Ilistory. Edited by George 
H. Carpenter and R. Lloyd Praeger. Vol. 12, 
Nr. 7, 8. Dublin 1903. 8». 

— Royal Irish Academy. Transactions. VoL 32. 
Sect. A. P. 6, Sect. C. P." 1. Dublin 1903. 4». 

Proceedings. Vol. 24. Sect. A. P. 2, Sect. B. 

P. 3. Dublin 1903. 8". 

Edinburg. Edinburgh Geological Society. Trans- 
actions. Vol. 8. P. 2. Special. Edinburgh 1902, 

1903. 8». 

Leeds. Yorkshire Philosophical Society. An- 
nual Report 1902. York 1903. 8». 

London, Royal Geographical Societ}'. The Geo- 
graphica! Journal. Vol. 22 Nr. 1, 2. London 1903. 8». 

— Astronomical Society. Monthly Notices. Vol. 
63 Nr. 8. London 1903. 8". 



London. Chemical Society. Journal. Nr. 488, 489. 

London 1903. 8«. 
. Proceedings. Nr. 268, 269. London 1903. 8». 

— Geologists' Association. Proceedings. Vol. 18 
P. 2. London 1903. 8«. 

— Royal Microscopical Society. Journal 1903 
P. 3." London 1903. 8». 

- — Linnean Society. Journal. Botany. Vol. 36 
Nr. 251. London 1903. 8«. 

— Zoological Society. Proceedings 1903. Vol. I 
P. 1. London 1903. " 8". 

— Royal Society. Philosophical Transactions. Ser. 
A Vol. 201 p. 2Ö5— 549. Ser. B Vol. 196 p. 47— 
97. London 1903. 4». 

Proceedings. VoL 72 Nr. 477. London 1903. 8". 

— Geological Society. Quarterly Journal. Vol.59 
P. 3 Nr. 235. London 1903. 8". 

— Royal Meteorological Society. Quarterly 
Journal. Vol. 29 Nr. 127. London 1903. S«. 

The Meteorological Record. Vol. 22 Nr. 88. 

London 1903. 8». 

— Meteorological Office. Weekly Weather Re- 
port. Vol. 19 Nr. 23—31. London 1903. 4». 

Lyme Regis. Rousdon Observatory, Devon. 
Meteorological Observations. Vol. 19. London 
1903. 4''. 

Manchester. Literary and Philosophical Society. 
Memoirs and Proceedings. Vol. 47 P. 5. Man- 
chester 1903. 8". 

— Manchester Geographical Society. Journal. 
Vol. 18 Nr. 4—9. Manchester 1903. S». 

Newcastle-upon-Tyne. North of England In- 
stitute of Mining and Mechanical Engi- 
neers. Transactions. Vol. 52, P.S. Newcastle-upon- 
Tyne 1903. 8". 

Bergamo. Ateneo di Scienze, Lettere ed Arf. 
Vol. 17. Bergamo 1903. 8". 

Catanla. Accademia Gioenia di Scienze natu- 
ral i. Bollettino. N. S. Fase. 76, 77. Catania 
1903. 8«. 

— Societä degli spettroscopisti italiani. Me- 
morie. Vol. 31 Disp. 1—5. Catania 1903. 4«. 

Florenz. Societä italiana d'Antropologia, Etno- 
logia e Psicologia comparata. Archivio per 
l'Antropologia e la Etnologia. Vol. 33. Fase. 1. 
Firenze 1903. 8o. 

— Monitore Zoologie o Italiano. (Pubblicazioni 
italiane di Zoologia, Anatomia, Embriologia). Diretto 
dal Ginlio Chiarugi ed Eugenio Ficalbi. Anno 
XIV Nr. 5—7. Firenze 1903. 8". 

Genua. Societä Ligustica di Scienze naturali 

e geografiche. Atti. Vol. 14 Nr. 2. Genova 

1903. 8». 
Pisa. Societä Toscana di Scienze Naturali. 

Atti. Memorie. Vol. 19. Pisa 1903. 8". 
Rom. R. Accademia dei Lincei. Classe di scienze 

morali, storiche e filologiche. Rendiconti. Ser. 5. 

Vol. 12 Fase. 3, 4. Roma 1903. 8". 



109 



Rom. R. Accademia dei Lincei. Classe di scienze 
morali, storiche e filologiche. Atti. Ser. 5, Vol. 11. 
P. 2 Fase. 3 — 5. Roma 1903. 4o. 

— — Classe di scienze fisiche. Vol. 12 Sem. 1 F. 11, 
12. Sem. 2. F. 1, 2. Roma 1903. 8». 

— — Atti. Rendiconto dell' Adunanza solenne del 
7 Giugno 1903. Vol. IL Roma 1903. 4o. 

— R. Comitato Geologico d'Italia. Bollettino. 
Ser. 4. Vol. 3 Trim. 4. 1902 Nr. 4. Roma 1902. 8". 

Amsterdam. Koninklijk Nederlandsch Aard- 
rijkskundig Genootschap. Tijdschrift. Ser. 2. 
Deel 20 Nr. 4. Leiden 1903. S». 

Groningen. Natnurkundig Genootschap. Bijdragen 
tot de kennis van de Provincie Groningen en om- 
gelegen streken. Deel II, Stnk 2. Groningen 
1903. 8". 

s'Gravenhage. Nederlandsche Entomologische 
Vereeniging. Tijdschrift voor Entomologie. Deel 
46, Afi. 1. s'Gravenhage 1903. 8». 

— — Entomologische Berichten. Nr. 7 — 12. s'Gra- 
venhage 1902, 1903. 80. 

Harlem. Musee Teyler. Archives. Ser. 2. Vol. 8. 
P. 3. Haarlem 1903. 4». 

Leiden. Nederlandsche Dierkundige Vereeni- 
ging. Tijdschrift. Ser. 2. Deel 8 Afl. 1. Leiden 
1903. 8». 

— Nederlandsch Botanische Vereeniging. 
Nederlandsch Kruidkundig Archief. Ser. 3. Deel 2. 
Stuk 4. Nijmegen 1903. 8". 

Bergen. Museum. Aarsberetning 1902. Bergen 

1903. 8". 
Bukarest. Societatea geograficä Romlnä. Bu- 

letin. Anul 24 Sem. 1. Bucure^ti 1903. 8ü. 

— Academia Romana. Analele. Ser. IL Tom. 24, 
25. Bucuresci 1902. 4". 

— — Dimitrie Jon Ghica: Istoriile lul Erodot. 
Vol. 4. Bucuresci 1902. 8». 

Kiew. Universität St. Wladimir. Universitäts- 
Nachrichten. 1903 Nr. 5^ 6. Kiew 1903. 8». 

Moskau. Sociöte imperiale des Naturalistes. 

Bulletin. Annee 1903 Nr. 1. Moscou 1903. 8». 
Odessa. Observatoire magnetique et meteoro- 

logique. Revue meteorologique 1901 et 1902. 

Ser. 2. Vol. 6, 7. Odessa 1903. 4". 

— Club Alpin. Bulletin 1903. Nr. 5, 6. Odessa 
1903. 4». 

St. Petersburg. Institut imperial de Medecine 
experimentale. Archives des Sciences biologiques . 
Tom. 9 Nr. 5. St. Petersburg 1902. 4". 

— Kaiserlicher Botanischer Garten. Acta. 
Tom. 21 Fase. 2. St. Petersburg 1903. 4». 

— Kaiserlich russische geographische Ge- 
sellschaft. Report 1902 P. 1. 2. St. Petersburg 
1903. 8". 

— Academie imperiale des Sciences. Annuaire 
du Musee Zoologique. 1902. Tom. 7 Nr. 4. Tom. 8 
Nr. 1. St. Petersburg 1902. 8o. 



Christiania. Physiografiske Förening. Nyt 
Magazin for Natnrvidenskaberne. Bd. 41 Hft. 2. 
Christiania 1903. 8«. 

Tromsö. Museum. Aarshefter 21/22. 1898—1899. 
Afd.2; 24. 1901. Trondhjem 1901, Tromso 1902. 8". 

Boston. American Academy of Arts and Sci- 
ences. Proceedings. Vol. 38 Nr. 20 — 25. Boston 
1903. 80. 

— Massachusetts Horticultural Society. Trans- 
actions 1902. P. 2. 1903. P. 1. Boston 1903. 8». 

— Society of Natural Ilistory. Proceedings. Vol. 
30 Nr. 3—7, VoL 31 Nr. 1. Boston 1902, 1903. 8». 

Memoirs. Vol. 5 Nr. 8, 9. Boston 1902,1903. 4». 

Cambridge. Museum of Comparative Zoology 
at Harvard College. Bulletin. Vol. 39 Nr. 7, 
Vol. 42 (Geological Series Vol. 6 Nr. 2). Cambridge 
1903. 8". 

Chapel Hill, N. C. Elisha Mitchell Scientific So- 
ciety. Journal. Vol. 19 P. 1. Chapel Hill, N. C. 
1903. 8». 

Chicago. John Crerar Library. Supplement to 
the List of serials in Public Libraries of Chicago 
and Evanston. Chicago 1903. 8". 

Cincinnati. University. Bulletin. Nr. 1, 5, 14. Cin- 
cinnati 1900, 1901, 1902. S». 

Granville. The Journal of Comparative Neuro- 
logv. Edited by C. L. Herrick. Vol. 13 Nr. 2. 
Granville, Ohio 1903. 8». 

Lawrence. Kans. University of Kansas. Bulletin. 
Vol. 3 Nr. 6, 8. (Science Bulletin. Vol. 1 Nr. 5— 
12. Lawrence 1902. 8». 

London. Ontario. Entomological Society of 
Ontario. The Canadian Entomologist. Vol. 35 
Nr. 7, 8. London, Ontario 1903. 8". 

Missouia. University of Montana. Bulletin Nr. 
10. Biological Series Nr. 3. Missouia, Mont. U.S.A. 

1902. 80. 

New York. American Museum of Natural History. 
Annual Report. New York 1902. 8". 

— American Geographical Society. Bulletin. 
Vol. 35 Nr. 3. New York 1903. 8». 

Ottawa. Geological Survey of Canada. Annual 
Report. N. S. Vol. XIL 1899. Ottawa 1902. 8". 

Philadelphia. American Philosophical Society. 
Proceedings. Vol. 42 Nr. 172. Philadelphia 1902. 80. 

— Franklin Institute. Journal. Nr. 931. Phila- 
delphia 1903. 8". 

Toronto. University. Studies. Psychological Series. 
VoL II Nr. 1. Toronto 1902. 8«. 

Geological Series. Nr. 2. Toronto 1902. 8o. 

Biological Series. Nr. 3. Toronto 1902. 8». 

— — — Physical Science Series. Nr. 1, 2. Toronto 

1903. 80. 

Washington. Smithsonian Institution. UnitedStates 
National Museum. Bulletin. Nr. 52. Washington 
1902. 8". 

— — Miscellaneous CoUections. Nr. 1372, 1376. 
Washington 1902, 1903. 8». 



110 



— — Contributions to Knowledge 1373. Washington 
1903. 40. 

— United States Geological Survey. Mono- 
graplis. Vol. 42, 43. Washington 1903. " 4». 

— — Professional Paper Nr. 1 — 8. Washington 1902, 
1903. 4". 

Bulletin Nr. 195—207. W^ashington 1900. S». 

— — Mineral Resources of the United States 1901. 
Washington 1902. 8". 

Winnipeg. Historical and Scientific Society of 
Manitoba. Annual Report for the year 1902. 
Winnipeg 1903. 8». 

Transactions. Nr. 60, 63. Winnipeg 1903. 8". 



Neue Untersuchungen über die Farben 
der Schmetterlinge. 

Im Heft XXXVIII dieser Zeitschrift!) habe ich 
in einer kurzen Zusammenfassung der wesentlichsten 
Untersuchungsergebnisse auf dem Gebiete der Pigment- 
forschung besonders den Stand unserer Kenntnis von 
dem Wesen und den Ursachen der Schmetterlings- 
farben darzustellen versucht. Am Schlufs dieser 
Übersicht finden sich die Resultate erwähnt, die ich 
selbst bei der vorläufigen Prüfung des in den Schuppen 
der Vanessen befindliclien roten Farbstoffes er- 
halten hatte und die mich veranlassten, den Farb- 
stoff als ein Glycosid anzusprechen, als einen Ei- 
weisskörper, von dem sich unter bestimmten Verhält- 
nissen Zucker abspalten läfst. Im verflossenen Winter 
war es mir möglich, die begonnenen Untersuchungen 
fortzusetzen und die chemischen Reaktionen mit 
gröfseren Farbstoffmengen zu wiederholen.-) Dabei 
haben sich, wie aus dem Folgenden hervorgeht, sehr 
interessante Beziehungen des roten Vanessenpigmentes 
zum Chlorophyllfarbstoff einerseits, zu den Ab- 
kömmlingen des Blutfarbstoffes, des Hämo- 
globins andererseits ergeben, d. h. die Entstehungs- 
weise des roten Vanessenpigmentes und seine Eigen- 
schaften zeigen aufs neue, was auf chemischem Wege 
schon längst dargetan ist, 3) wie nahe das respira- 



1) Dr. Gräfin M. v. Linden: Die Farben der Schmetter- 
linge und ihre Ursachen. Leopoldina XXXVIII 1902, 
pag. 124— 1 »3. 

-) Die ausführliche Mitteilung dieser neuen Uuter- 
suchungsergebnisse ist in Pflügers Arch. f d. ges. Physio- 
logie Bd. <J"8 1 903 pag. 1 - 89, 3 Textfig. 1 Taf. unter dem 
Titel erschienen: Morphologische und physiologisch -che- 
mische Untersuchungen über die Pigmente der Lepidopteren. 
1. Die gelben und roten Farbstoft'e der Vanessen. 

ä) Nencki stellt diese Beziehungen zwischen Chloro- 
phyll und Blutfarbstüfl' in folgender Weise schematisch dar: 
Haemoglobin Chluruphyll 

Haemin Phyllocyanin 

Haematin Phyllotaonin 

Haematoporphyrin(C,en,8N203) (C,6H,kN.,0) Phylloporphyrin 
Mesoporphyriu (Cic IIj« N., 0«) Ilaemopyrol (CsH,.,N) 

Urobilin (C3,H,oO, Nj) 
Vergl. Nadine Lieber-Schumoff: M. v. Nenc'ki's Unter- 



torische Pigment der Pflanzen zu dem der Tiers 
steht. Die Untersuchungsergebnisse zeigen aber gleich- 
zeitig, dafs die physiologische Rolle die dieses Pig- 
ment im Organismus der Raupe, der Puppe und des 
Schmetterlings spielt, durchaus keine unwichtige ist. 

Es wurde bereits in der oben angeführten Arbeit 
festgestellt, dafs die dunkleren Pigmente der Schmetter- 
lingsschuppen, der Raupenepidermis oder der Blut- 
zellen als Verwaudlungsprodukte eines grünlichgelb 
gefärbten Farbstoffes anzusehen sind. Diese Beob- 
achtung hat sich durchaus bestätigt und es war auch 
möglich zu verfolgen, welche chemischen Vorgänge 
diesen Farbenwechsel verursachen. Es wurde schon 
früher gesagt,') dafs in der Raupen- oder Puppen- 
epidermis unter gewissen Umständen plötzlich carmin- 
rote Farbstoffe auftreten können. Ich hatte eine 
solche Metamorphose beobachtet, wenn Schmetterlings- 
raupen oder Puppen in Wasser geworfen und dieses 
bis zum Kochen erhitzt worden war, oder aber, wenn 
die Tiere trockener Hitze (Ofenwarme oder Sonnen- 
bestrahlung) ausgesetzt wurden, und zum ersten Mal 
war mir diese Erscheinung aufgefallen, als ich in 
Glyceringelatine eingeschlossene Flügelpräparate junger 
Vanessenpuppen mit solchen verglich, die sich in 
Canadabalsam befanden. Durch wiederholte Ver- 
suche ist es mir nun gelungen festzustellen, dafs 
jeder physiologische oder chemische Eingriff, der 
eine reduzierende Wirkung auf die die Farbstoffe 
enthaltenden Gewebe zur Folge hat, der diesen den 
Sauerstoff entzieht, die Bildung von karminroten Farb- 
stoffen veranlafst. 

Die Epidermiszellen der Raupenhaut, die z. B. 
vorher grünlichgelb oder gelb oder gelbbraun ge- 
färbte Granulationen enthielten, sind nach einem 
solchen reduzierend wirkenden Eingriff von karmin- 
roten Körnchen mehr oder weniger dicht erfüllt. 
Um die verschiedenen Stufen dieses Vorganges zu 
verfolgen, wird ein Stückchen Raupen- oder Puppen- 
haut des frisch getöteten Insekts losgetrennt, auf einen 
Objectträger gebracht, mit einem Deckgläschen be- 
deckt und dem Präparat vom Rande des Deckglases 
aus als reduzierendes Mittel ein Tropfen Ammonium- 
sulfid zugesetzt. Nach kurzer Zeit sehen wir, wie 
die vorher gelben oder gelbbraunen Körnchen rötlich- 
gelb, rubinrot, karminrot mit ausgesprochen bläulichem 



suchungen über den Blutfarbstoff und dessen Beziehungen 
zum Blattfarbstoff. Münch. med. Woch. 49. 1874—76. Ber. 
deutsch, ehem. Ges. 29. 2S77, 34. 997. Ztschr. physiol. Chem. 
30. 384. C. 97. I 294. 1900 II 917. 1901 I 1282. 

Das Haematoporphyrin (Cio H,« No O3) ist nach 
Küster (Beitr. zur Kenntnis der Gallenfarbstoffe IL Vorl. 
Mitt. Ber. Dtsch. chem. Ges. 35^ 1268—73 lii/4) dem Bili- 
rubin (Cic HisN^ 03)x isomer. 

') Lcopoldina Heft XXXVIII. 



111 



Ton, schliefslieh violettrot werden und einen Farben- 
ton annehmen, der fast ins Schwarze hinüberfuhrt. 
Ein Tropfen eines oxydierenden Mittels, Chlor- 
wasser oder Ferricyankaliumlösung genügt in- 
dessen, um zu veranlassen, dafs die Körnchen die 
ganze Farbenskala in umgekehrter Reihenfolge durch- 
laufen und schliefslieh wieder den gelbbraunen oder 
gelben-gelbgrünen Ton annehmen, den sie ursprüng- 
lich hatten. Es ist indessen noch interessanter, wenn 
wir dieselben Umwandlungen des Ilautfarbstoffes auf 
physiologischem Wege hervorbringen, wenn wir 
die Tiere zwingen den Sauerstoif ihren Geweben selbst 
zu entziehen. Dies geschieht, sobald die Raupen oder 
Puppen in eine sauerstoffreie Atmosphäre gebracht, 
oder unter Wasser gehalten werden. In beiden Fällen 
werden die Insekten mit der Zeit erstickt und dieser 
Sauerstotfmangel gibt sicli dann ebenfalls durch Rö- 
tung der Raupen- oder Puppenhaut, schliefslieh aber 
durch Bildung schwärzlichen Pigmentes auch in dem 
Pnppendarm zu erkennen. Es ist hier zu erwähnen, 
dafs der Tod häufig erst nach Tagen eintritt und 
dafs besonders Sohmetterlingspuppen sich diesen Ein- 
griffen gegenüber äufserst widerstandsfähig zeigen, 
ein Zeichen, dafs sie in ihrem Organismus eine Sauer- 
stoftquelle besitzen, die ihr Leben längere Zeit zu 
unterhalten vermag. 

Allein niclit nur in den absterbenden, auch in 
den Geweben der lebenden und gesunden Puppe 
sehen wir eine Umwandlung der grünlichgelben und 
gelbroten Farbstoffe in karminrotes Pigment vor sich 
gehen. Dieser Farbenwechsel, der sich auf einem 
bestimmten Zeitpunkt der Puppenentwickelung zu 
vollziehen pflegt, ist so auffallend, dafs dieses Ent- 
wickelungsstadinm der Puppe als das „rote Sta- 
dium" bezeichnet worden ist.') Es ist nach dem 
Vorhergehenden anzunehmen; dafs auch hier Reduk- 
tionsvorgänge in den Geweben, die vielleicht durch 
einen energischen Sauerstoffverbrauch bei den histio- 
lytischen Prozessen bedingt sind, als Ursache des 
Farbenwechsels der Puppenhaut betrachtet werden 
müssen. 

Derselbe Farbstoff", der in den Epidermiszellen 
der Vanessenraupen und -Puppen und in den Flügel- 
schuppen des Schmetterlings in verschiedengefärbten 
Modifikationen angetroffen wird, ist, wie schon früher 
gezeigt wurde, auch in dem Darm der zur Verpupp- 
ung sich anschickenden Raupe, im Darm der Puppe 
und schliefslieh in den Exkrementen des auskriechen- 



') Van Bemmelen: Ueber die Entwicklung der Farben 
und Adern auf den .Sclimetterlingstiügeln. Tijdsclirift der 
Nederlandsdie Dierkundige Vereeniging. 2. ser. Leel II, 
Aplevering 4. 



den Falters enthalten. Im Darm trefifen wir ihn ge- 
löst als zwiebelrote Flüssigkeit an, in den Exkre- 
menten ist er auf den von dem Schmetterling aus- 
geworfenen Konkretionen von harnsaurem Kalium 
und Natrium niedergeschlagen und verleiht diesen 
ihre intensiv rote Färbung. Um mich mit der che- 
mischen Natur der roten und gelben Vanessenpigmente 
näher bekannt zu machen, habe ich sowohl den 
Farbstoff der Exkremente, wie auch den der 
Schmetterlingsschuppen und den des Darmes 
zu meinen Experimenten verwendet, deren Ergebnisse 
im Folgenden kurz mitgeteilt sind. In erster Linie 
ist es von Wichtigkeit, dafs der rote Farbstoff 
verhältnismäfsig leicht in, wenn auch mikroskopisch 
kleinen Krystallen ausfällt, die sich durch ein cha- 
rakteristisches optisches Verhalten auszeichnen. Die 
Krystalle sind bei auflallendem Licht anders gefärbt 
wie bei durchfallendem, sie sind wie die Krystalle 
des Blutfarbstoffs dichroitisch. Bei hoher Ein- 
stellung erscheinen sie unter dem Mikroskop gelbrot 
mit einem oft sehr deutlichen Stich ins grünliche, 
bei tiefer Einstellung sind sie blaurot. Die Haemo- 
globinkry stalle erscheinen unter denselben Ver- 
hältnissen Scharlach- bezw. bläulichrot. Auch die 
Doppelbrechung haben die Krystalle des Vanessen- 
farbstoß'es mit denjenigen des Blutfarbstoffes gemein; 
ferner sind sie durch ihr spektroskopisches Ver- 
halten, durch ihr eigenartiges Lichtabsorptionsver- 
mögen ausgezeichnet, das übrigens dem Absorptions- 
spektrum der Fai'bstoft'lösnngen vollkommen entspricht 
und mit diesem beschrieben werden soll. Die krystallo- 
graphische Prüfung hat ergeben, dafs die Krystalle 
des Vanessenpigmentes entweder gelbrote klino- 
rhombische Plättchen darstellen oder dafs sie 
demselben System angehurende fein ausgezogene 
Nadeln bilden, die meistens zu Drusen vereinigt 
sind und eine schöne rote Farbe zeigen. 

Sowohl der krystallisierte wie auch der amorphe 
Vanessenfarbstoö' ist löslich in kaltem und heifsem 
Wasser, in Zuckerlosungen, in Glycerin, in 
verdünnten Lösungen der Neutralsalze und in 
konzentrierten Mineralsäuren. Unlöslich fand 
ich ihn in konzentrierten Neutralsalzlösungen, 
in verdünnten Säuren in absolutem Alkohol, 
in Äther-Schwefelkohlenstoff, Benzin kurz fast 
in allen Flüssigkeiten, von welchen die sogenannten 
Fettfarbstoffe oder Lipochrome in Lösung auf- 
genommen werden. 

Die Farbe der in Wasser gelösten roten Pigmente 
schwankt in konzentrierten Lösungen zwischen lich- 
tem Rosa und blassem Gelb. Die rubinrote 
Lösung hat eine leicht blaue, die bernsteingelbe 



112 



Lösung orangegelbe Fluorescenz. Der durch 
kaltes Wasser erzielte Auszug des Exkremente- 
farbstoffs und ebenso der des Darmpigments ist, 
frisch bereitet, stets leuchtend rubinrot, die frische 
Lösung des Schuppenpigments ist mehr gelbrot. 
Wird die rubinrote Farbstofflösung erwärmt, so tritt 
schon bei 40" C. ein Farbenumschlag ein, die Lösung 
bekommt einen ausgesprochen gelblichen Ton. 
Nach dem Erkalten kehrt der ursprtingliche Farben- 
ton meistens wieder zurück. Ein ähnlicher Farben- 
wechsel der rubinroten Lösungen wird beobachtet, 
wenn die Pigmentauszüge längere Zeit der Luft aus- 
gesetzt sind. Ganz analoge Veränderungen treten 
unter denselben Verhältnissen in Lösungen des Blut- 
farbstoffs auf. Das mit respiratorischem Sauerstoff 
beladene Oxj'haemoglobin geht unter der Einwir- 
kung des Sauerstoffs der Luft, unter dem Einflufs 
oxydierender Mittel und durch Erwärmen in Gegen- 
wart von viel Wasser in das viel beständigere gelb 
oder gelbbraun gefärbte Methaemoglobin über. 

Durch oxydierende Mittel: Wasserstoffsuper- 
oxyd, Ferricyankalium, Chlorwasser etc. wird 
die rubinrote oder bernsteingelbe Lösung des Vanessen- 
pigmentes zuerst in eine grünlichgelbe oder grün- 
lichgraue verwandelt und schliefslich ganz entfärbt. 
Reduzierende Mittel verleihen dagegen dem Farb- 
stoff in Lösung ein glänzend orangegelbes Kolorit. 
Ganz ähnlich wie oxydierende Mittel wirkt auch der 
längere Einflufs des Lichtes, wie ich es in meiner 
ersten Arbeit eingehend besprochen habe. 

Reduzierte Farbstofflösungen können, wenn ihnen 
neuer Sauerstoff zugeführt wird, ihre ursprüngliche 
Farbe, ihre Oxydationsfarbe, wieder annehmen und 
zwar erfolgen die Reduktions- und Oxydationsvorgänge 
bei frisch bereiteten Lösungen des Darm- und Ex- 
krementefarbstoffs sehr schnell. Bei Schuppen- 
farbstoffauszügen sowie bei allen Lösungen die 
längere Zeit der Luft oder dem Licht ausgesetzt 
waren, geht der Reduktionsprozefa viel langsamer 
vor sich. Auch hierin besteht eine gewisse Analogie 
zwischen dem an der Luft veränderten Schmetter- 
lingsfarbstotf und dem Methaemoglobin. Diese Be- 
ziehungen des Vanessenpigmentes zu dem Blutfarb- 
stoff veranlafsten mich, das Verhalten der roten 
Lösungen gegen Kohlensäure und Kohlenoxyd- 
gas zu studieren. Dem Blut wird bekanntlich durch 
Einleiten von Kohlensäure sein Sauerstoff geraubt, 
das Osyhaemoglobin geht in reduziertes Haemoglobin 
über; mit Kohlenoxydgas bildet der Blutfarbstoff die 
charakteristisch gefärbte Verbindung des Kohlen- 
oxydhaemoglobins. Der Versuch mit Lösungen 
von rotem Vanessenpigment ergab mit Kohlensäure 



die Ausfällnng des Farbstoffs und zwar ist der 
Niederschlag statt braun oder gelbrot ausgesprochen 
weinrot gefärbt. Die Kohlensäure hat somit die 
Fähigkeit, den Farbstoff aus seiner wässrigeu Lösung 
auszufällen, und dem Niederschlag eine charakte- 
ristische Färbung zu geben. 

Der Kohlensäureniederschlag hat dieselbe Farbe 
wie der Niederschlag einer durch Stock's Reagenz 
reduzierte Lösung, oder wie die roten Pigmentkörper 
in der Haut durch Kochen rotgefärbter Raupen und 
Puppen. In diesem Zustand ist der Farbstoff nicht 
mehr wasserlöslich. Er erlangt indessen seine Lös- 
lichkeit wieder, wenn die CO-i durch Erhitzen ver- 
trieben wird. Wurde statt Kohlensäure Kohlen- 
oxydgas in die Losungen des Vanessenpigmentes 
eingeleitet, so fand keinerlei Veränderung statt, 
der Farbstoff blieb in Lösung und die Farbe der 
Lösung wurde nicht alteriert. Es geht somit der 
Vanessenfarbstoff wohl mit der Kohlensäure, nicht 
aber, wie der Blutfarbstoff, mit dem Kohlenoxyd- 
gas eine Verbindung ein. 

Um zu entscheiden, in welche Gruppe von Pig- 
menten der rote und gelbe Farbstoff der Vanessen 
zu stellen ist, zeigte es sich sehr wichtig, sein 
spektroskopisches Verhalten kennen zu lernen. 
Ich habe schon in meiner ersten Arbeit erwähnt, dafs 
frische Auszüge des Pigmentes die Lichtabaorption 
des llarnfarbstoffs, des Urobilins zeigen, ein Spek- 
trum, das auch mit dem des Cochenillefarbstoffs 
viele Ähnlichkeit hat. Dieselben Ergebnisse der 
spektroskopischen Untersuchung erhielt ich auch dann, 
wenn das durch ein feines Rowlandschea Gitter er- 
zeugte Spektrum des Farbstoffes auf der photogra- 
phischen Platte fixiert wurde. Das rote Pigment von 
Vanessa urticae und von Vanessa io zeigte in 
dem grünen bis ultravioletten Teil des Spektrums 
ein sehr charakteristisches Lichtabsorptionsvermögen, 
das aus einem deutlichen, breiteren Band im Blau- 
grün zwischen b und F und drei schmäleren nur in 
sauerer namentlich in schwefelsauerer Lösung 
deutlich getrennten Bändern im Indigo und Violett 
und aus einer Endabsorption im Ultraviolett 
besteht. (Schlufs folgt.) 



Die 6. Abhandlung von Bd. 81 der Nova Acta 

Gustav Pietzmann: Die Lufttemperatur während 

der totalen Sonnenfinsternifs am 22. Januar 1898 

in Indien. 91/2 Bogen Text und 2 Tafeln 

(Ladenpreis 6 Mark) 

ist erschienen und durch die Buchhandlung von 

Wilh. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 



Abgeschlossen am 30. September 1903. 



Druck von Ehrhardt Karras in HaUe a. S. 




NUNQUAM AlS^^^lk , OTIOSUS. 



LEOPOLDIIA 

AMTLICHES OKGAN 

DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DR. K. V. FRITSCH. 



Halle a. S. (Margaretenstr. Nr. 3.) Heft XXXIX. — Ni*. 10. OktobeF 1903. 

luhalt: Ergebnis der Adjunktenwahl im 15. Kreise — Verändernngen im Personalbestande der Akademie. — Bericht 
über die Verwaltung der Akademie -Bibliothek in dem Zeiträume vom 1. Oktober 1902 bis zum 30. September 
1903. — Dr. Gräfin M. v. Linden: Neue Untersuchungen über die Farben der Schmetterlinge (Schlul's). 



Ergebnis der Adjunktenwahl im 15. Kreise. 

Die nacli Leopoldina XXXIX pag. 106 unter dem 30. September 1903 mit dem Endtermin des 
20. Oktober 1903 ausgeschriebene Wahl eines Adjunkten für den 15. Kreis hat nach dem von dem Herrn 
Notar Jnstizrat Theodor Herold in Halle a. S. am 28. Oktober 1903 aufgenommenen Protokoll folgendes 
Ergebnis gehabt: 

Von den 132 gegenwärtigen stimmberechtigten Mitgliedern des fünfzehnten Kreises haben 67 ihre 
Stimmzettel rechtzeitig eingesandt. Von diesen lauten 

65 auf Herrn Professor Dr. C. A. Jentzsch in Berlin, 
I auf Herrn Geheimen Regierungsrat Professor Dr. C. A. MÖbius in Berlin. 
1 Stimme ist ungültig. 
Es ist demnach, da mehr als die nach g 30 der Statuten notwendige Anzahl von Mitgliedern an 
der Wahl teilgenommen haben, 

Herr Professor Dr. C. A. Jentzsch in Berlin 
zum Adjunkten für den fünfzehnten Kreis mit einer Amtsdauer bis zum 28. Oktober 1913 gewählt worden. 
Derselbe hat die Wahl angenommen. 

Halle a. S. (Margaretenstrafse Nr. 3), den 31. Oktober 1903. Dr. K. V. Fritsch. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 

Gestorbeue Mitglieder : 

Am 7. Oktober 1903 in Bonn: Herr Geheimer Regierungsrat Dr. Rudolf Otto Sigismund Lipschitz, Professor 
der Mathematik an der Universität in Bonn. Aufgenommen den 28. Mai 1883. 

Am 23. Oktober 1903 in Dresden: Herr Geheimer Regierungsrat Dr. Christian August Nagel, früher Prof 
der Geodäsie an der Königlichen Technischen Hochscliule und Direktor des mathematisch- 
physikalischen Salons in Dresden. Aufgenommen den 12. Oktober 1888. 

Dr. K. V. Fritsch. 



Leopoldina XXXIX. 16 



114 

Bericht über die Verwaltung der Akademie-Bibliothek in dem Zeitraum vom 1, Oktober 1902 

bis 30. September 1903. 
Die Zahl der Gesellschaften, Anstalten usw., mit denen die Aljademie ihre Schriften austauscht, ist 
wieder um 12 gewachsen. Die Namen derselben und der von ihnen gelieferten Veröffentlichungen sind: 

Deutschland. 
Berlin. Mitteilungen ans dem Zoologischen Museum in Berlin. Bd. I. 11,1.2. Berlin 1899 — 1902. 4". 
Trier. Rosen-Zeitung. Organ des Vereins deutscher Rosenfreunde. Red. v. P.Lambert. Jg. — 18,1 — IV. 
Frankfurt a. M. 1891—1903. 4». 

Belgien. 
Bruxelles. Bulletin du jardin botanique de l'etat ä Bruxelles. Vol. I, 1 — 3. Bruxelles 1902. 8". 

Dänemark. 
Kopenhagen. Conseil permanent international pour l'exploration de la mer. 

Bulletin des resultats acquis pendant les courses periodiques p. p. le Bureau da Comite. Annee 

1902/3 Nr. 1—3. Copenhague 1903. 4". 
Publications de circonstance. Nr. 1 — 3. Copenhague 1903. 4". 

Niederlande. 
Amsterdam. Hemel en Dampkring. Organ van de Nederlandsche Vereeniging voor Weer- en Sterren- 
kunde. 1903 Afl. 1—3. Amsterdam 1903. 8». 

Österreich. 

Budapest. Magyar botanikai Lapok. (Ungarische botanische Blätter.) Jg. I. II, 1 — 7. Budapest 1902. 1903. 8". 

Schweiz. 
Bern. Schweizerische geologische Kommission. 

Beiträge (Materiaux) zur geologischen Karte der Scliweiz. Lief. 1. 3 — 5. 7 — 14. 16 — 25. 27. 28. 

30—41. 43. Bern 1866—1902. 4». 
Beiträge zur Geologie der Schweiz. Geotechnische Serie. Lief 1. Bern 1899. 4". 
Zürich. Mitteilungen der Physikalischen Gesellschaft Zürich. 1902 Nr. 3. Zürich 1902. 8". 

Amerika. 

Cincinnati. University of Ciacinnati. Bulletin Ni'. 1. 2. 4. 5. 12. 14. Cincinnati 1901 — 02. 8". 
Mexico. Anuario del Observatorio astronömico nacional de Tacubaya por el aüo de 1903. Mexico 1902. 8". 
Toronto. Canadian Institute. 

Proceedings N. S. Nr. 11. Toronto 1902. 8». 

Transactions Nr. 14. Toronto 1902. 4". 

Asien. 

Singapore. Straits Brauch of the R. Asiatic Society. 

Journal. Nr. 1—39. Singapore 1878—1903. 8». 

Miscellaneous Papers relating to Indo-China. Vol. 1. 2. Ser. II Vol. 1. 2. London 1886. 87. 8». 

Notes and Queries. Nr. 1—4. Singapore 188.5—87. 8". 

Publications. Nr. 1—3. Singapore 1895. 96. 8^ 

Ferner ist es auch jetzt wieder durch immer erneuerte Gesuche gelungen, eine Anzahl älterer 
Bände oder Lieferungen von Gesellschaften u. dgl. Schriften nachträglich zu erhalten und dadurch so manche 
unangenehme Lücke zu schliefsen oder doch wenigstens zu vermindern. 

Von den zahlreich eingegangenen Geschenken gestattet der Raum nur, abgesehen von den regel- 
mäfsigen Fortsetzungen, eine Auswahl der bedeutenderen hier aufzuführen. 
Ahlenius, Karl, Angermanölfvens flodomräde. En geomorfologisk-antropogeografisk Undersökning. Upsala 

1903. 8". 
Albrecht, Th., Resultate des internationalen Breitendienstes. Bd. I. (Zentralbureau der internationalen 

Erdmessung. N. F. der Veröti'entlichungen Nr. 9.) Berlin 1903. 4". 
Bestimmung der Polhöhe und der Intensität der Schwerkraft in der Nähe des Berliner Meridians von 

Arkona bis Elsterwerda. Berlin 1902. 4". 
Fick, Adolf, Gesammelte Schriften. Bd. I. Philosophische, physikalische und anatomische Schriften. Würz- 
burg 1903. 8». 



115 

Gnfsfeld, Paul, Giundzüge der asfronomisch-geographischen Ortsbestimmungen auf Forschungsreisen und in 

Entwickelnng der bierfür mafsgebenden matbematisch-geometrischen Begriffe. Braunscbweig 1902. 8". 
Hehl, K. A., Eisenbahnen in den Tropen. Spurweiten, Bau und Betrieb. Berlin 1902. 8". 
Libellus post saecnlum quam Joannes Bolyai de Bolya anno 1802. . . . Claudiopli natus est ad celebran- 

dam memoriam ejus ex eonsilio ordinis mathematicorum et naturae scrutatorum. . . . Universitatis 

Claudiopolitanae editus. Claudiopoli 1902. 4o. 
Lilienthal, Reinhold von, Untersuchungen zur allgemeinen Theorie der krummen Oberflächen und gerad- 
linigen Strahlensysteme. Bonn 1886. 8". 
■ — , Grundlagen einer Krümmungslehre der Curvenscharen. Leipzig 1896. 8'. 
Publikationen des astrophysikalischen Observatoriums Königstuhl-Heidelberg hrsgb. von Max Wolf. Bd. I. 

Karlsruhe 1902. 4". 
Romiti, Gugl., Trattato di anatomia dell' uomo. Vol. I. II Milano 1899. 8'\ 
Rosenbach, 0., Arzt c/a Bakteriologie. Berlin und Wien 1903. 4". 
Schmidt, Adolf, Archiv des Erdmagnetismus. Heft 1. Potsdam 1903. 4". 

Schreiber, Julius, Die Rekto-romanoskopie auf anatomisch-physiologischer Grundlage. Berlin 1903. 8". 
Selige, A., Die Fischgewässer der Provinz Westpreufsen in kurzer Darstellung. Danzig 1902. 8". 
Statistik, Österreichische, hrsg. v. d. k. k. städtischen Zentralkommission. Bd. 63 Heft 1. Bd. 64 Heft. I. 

Wien 1902. 4". 
Stenzel, K. Gustav W., Abweichende Blüten heimischer Orchideen mit einem Rückblick auf die der 

Abietineen. = Bibliotheca botanica Heft 55. Stuttgart 1902. 4". 
Veröffentlichungen des Kgl. Preufsischen Geodätischen Instituts. N. F. Nr. 10. Lotabweichungen Heft II 

von A. Börsch uud L. Krüger. Berlin 1902. 4". 
Walkhoff, Otto, Der Unterkiefer der Anthropomorphen und des Menschen in seiner funktionellen Ent- 

wickelung und Gestalt = Menschenaffen hrsg. v. E. Selenka. Lief 4. Wiesbaden 1902. 4". 
— , Die diluvialen menschlichen Kiefer Belgiens und ihre pithekoiden Eigenschaften = Menschenaflen hrsgb. 

V. E. Selenka u. A. Lief. 6. Wiesbaden 1903. 4«. 
— , Mikrophotographischer Atlas der normalen Histologie menschlicher Zähne Hagen i. W. 1894. 4". 
— , Mikrophotographischer Atlas der pathologischen Histologie menschlicher Zähne. Unter Mitwirkung von 

Miller, Partsch, Rotthmann u. A. hrsgb. Stuttgart 1897. 4". 
— , Die normale Histologie menschlicher Zähne, einschliefslich der mikroskopischen Technik. Leipzig 1901. 8". 

Allen den freundlichen Gebern aber, die durch ihre Geschenke zur Bereicherung der Bibliothek in 
gröfserem oder geringerem Grade beigetragen haben, spricht die Akademie hiermit ihren verbindlichsten Dank aus 

Der Gesamtznwachs in dem Verwaltungsjahre 1902 1903 betrug 

1285 Werke in 1541 Bänden. 

Ausgeliehen wurden in demselben Zeiträume 

273 Werke in 522 Bänden. 

Schon im letzten Jahresberichte war zu beklagen, dafs die durch den Weggang des wissenschaft- 
lichen Hilfsarbeiters Dr. Krüger leer gewordene Stelle noch nicht wieder hatte besetzt werden können. 
Erst spät gelang es diese Lücke wieder auszufüllen durch den am 1. Februar 1903 erfolgten Eintritt des 
Bibliothekars an der hiesigen Kgl. Universitäts-Bibliothek Dr. Alfred Ockler, der die Neubearbeitung der 
Abteilung Da. „Reine Mathematik" übernommen hatte. Leider aber erki-ankte derselbe schon zu Anfang 
Juni und wird erst in den ersten Tagen des Oktobers seine Tätigkeit wieder aufnehmen. 

Von der ersten Lieferung des dritten Bandes des systematischen Katalogs, die Medizin umfassend, 
ist die erste Hälfte (Na. Allgemeine Schriften) bereits gedruckt, die zweite Hälfte (Nb. Allgemeine Patho- 
logie) ist in Arbeit. 

Schon seit einer Reihe von Jahren enthielt dieser Bibliotheksbericht die stetig wiederkehrende 
Klage über den immer unerträglicher werdenden Mangel an Raum. Um so erfreulicher ist es, diesmal eine 
günstigere Mitteilung machen zu können. Allerdings besteht dieser Mangel zur Zeit noch, aber der Bau 
des neuen Bibliotheksgebäudes ist schon so weit vorgeschritten, dafs in kurzem das Ganze unter Dach sein 
wird. Es unterliegt daher keinem Zweifel, dafs der Umzug der Bibliothek in ihr neues Heim im nächsten 
Frühjahr erfolgen kann. 

Halle a. S., den I.Oktober 1903. Dr. Grulich. 

16* 



116 



Neue Untersuclimigeii über die Farben der Schmetterlinge. 

(Schliüs.) 



Mittels des Spektroskops habe ich immer nur 
das Band im Blaugrün gesehen, die anderen sind 
offenbar zu schwach, um mit blofsem Auge erkannt 
zu werden. Durch Zusatz von Ammoniak wird 
das Absorptionsband im Blangrün erheblich schärfer 
begrenzt und gleichzeitig die diffuse Absorption ver- 
mindert. Im Gegensatz hierzu bewirkt Zusatz von 
Essigsäure eine Verbreiterung des Bandes, dessen 
Ränder verwaschen werden. Die schwefelsaure 
Lösung des Farbstoffs ergibt wie schon erwähnt 
vier scharf begrenzte Absorptionsbänder, von denen 
eines im Blaugrün, die übrigen im Indigo und Vio- 
lett gelegen sind. Sehr charakteristisch sind die 
Veränderungen, die in dem Absorptionsspektrum des 
Pigmentes durch Zusatz von einem reduzierenden 
Mittel zu der Farbstoflflösung z. B. von Ammonium- 
snlfid auftreten. Die Endabsorption des redu- 
zierten Farbstoffs ist ungefähr doppelt so lang wie 
die des oxydierten, und dabei verschwindet das 
Absorptionsband im Blaugrün nahezu voll- 
ständig. Durch Oxydation der Lösungen mittelst 
Wasserstoffsuperoxyds treten neben verstärkter Gesamt- 
absorption die vier in schwefelsaurer Lösung beson- 
ders charakteristischen Absorptionsbänder hervor, 
sonst bleibt das Spektrum unverändert. Eigentümlich 
ist es ferner, dafs sich auch die Auszüge aus ge- 
reinigtem Farbstoff bezüglich ihres Lichtabsorp- 
tionsvermögens in ähnlicher Weise verändern, wie die 
reduzierten Lösungen des Pigmentes. Während die 
Endabsorption gröfser wird, nimmt die Absorption 
im Blaugrün in auffallender Weise ab. Durch 
Erwärmen der Farbstofflösungen tritt, wie schon 
erwähnt, ein ausgesprochener Farbenwechsel ein, das 
Absorptionsspektrum einer auf diese Weise verfärbten 
Lösung bleibt indessen im grofsen und ganzen un- 
verändert, indem nur eine Zunahme der Endab- 
sorption und der Absorption im Blaugrün beob- 
achtet wird. Aus dieser Zusammenstellung geht her- 
vor, dafs der normale Farbstofi" in seinem spektralen 
Verhalten dem Urobilin nahe steht, dafs er aber, 
wie es sonst die Eigenschaft der respiratorischen Pig- 
mente ist, ein von seinem gewöhnlichen Spektrum 
st.ark abweichendes Reduktionsspektrum hat. 

Nicht weniger wichtig ist das Verhalten des roten 
Vanessenpigmentes gegen Fällungsmittel. Farb- 
stoffniederschläge ergaben: Alkohol, Mineralsäure 
tropfenweise zugesetzt, Essigsäure, konzentrierte 



Lösungen der Neutralsalze, die Salze der schweren 
Metalle, Tannin in Gegenwart von Kochsalz, 
Essigsäure und Ferrocyankalium, Natron- und 
Kalilauge sowie Ammoniak und schliefslich 
Kohlensäure. Der Farbstoff besitzt somit dieselbe 
ausgesprochene Fällbarkeit, wie sie bei Eiweisskör- 
pern beobachtet wird, was auf eine kolloide Natur 
des Pigmentes schliefsen läfst. Die Fällbarkeit 
des Pigmentes durch die sogenannten Alkaloid- 
fällungsmittel (Phosphorwolframsäure, Ferrocyan- 
kalium-Essigsäure, Tannin) weisen aufserdem auf die 
Gegenwart von D iami dos äuren hin. 

Es wurde bereits in dem früheren Berichte über 
diesen Gegenstand erwähnt, dafs der rote Vanessen- 
farbstoft" sowohl dieXanthoprotein, wie auch die 
Millonsche Reaktion ergebe. Dieses Resultat 
bestätigte sich auch bei allen weiteren Versuchen und 
aufser diesen beiden Reaktionen zeigte der Verlauf 
der von Adamkiew icz angewendeten Reaktion 
mittels Schwefelsäure ebenfalls die Gegenwart eines 
Eiweifskörpers in der Farbstoft'lösung an. Eine an- 
dere für den Nachweis von Proteinen sehr charak- 
teristische Methode, die Biuretreakt i on verlief 
unbestimmter, wahrscheinlich deshalb, weil die sehr 
stark reduzierenden Eigenschaften der Lösung viel- 
leicht aber auch ihre Eigenfarbe das Auftreten der 
Reaktionsfarbe ungünstig beeinflufst. 

Das charakteristische Absorptionsspektrum der 
roten Vanessenpigmente, dessen Ähnlichkeit mit den 
Spektra desUrobilins nicht zu verkennen ist, ver- 
anlafste mich, die Lösungen auf die Gegenwart von 
Harn- und Gallenfarbstoffen zu prüfen. Es 
ergab sich, dafs die wässerig -alkoholische Lösung 
des Schuppenpigments von Vanessa urticae und 
i auf Zusatz von Ammoniak schwache grüne 
Fluorescens zeigte, die durch Hinzufügen von Ghlor- 
zink wesentlich verstärkt wurde. Auch der Farben- 
wechsel, den die Flüssigkeit durch Ammoniak er- 
leidet, entspricht dem Verhalten einer Urobilin- 
1 ö s u n g. 

Auf Gallen farbsto ff untersuchte ich ver- 
mittelst der Gmelinschen Reaktion und zwar 
sowohl den Schuppenfarbstoff beider Vanessen, 
wie auch den des Darmes und der Exkremente. 
Am deutlichsten verlief die Reaktion an dem durch 
Schütteln in Chloroform gelösten Farbstoff. Wurde 



117 



die lichtgelb gefärbte Chloroformlösung von konzen- 
trierter Salpetersäure, die etwas salpetrige Säure ent- 
hielt, überschichtet, so bildete sich an der Berührungs- 
stelle der beiden Substanzen sofort ein gelbgrüner 
Ring, der nach kurzer Zeit in prachtvolles Grün 
überging. Es folgte ein blauer und ein roter Reif, 
von denen besonders der letztere längere Zeit zu 
sehen war. Schliefslich wurde die ganze Lösung gelb 
gefärbt. Auch nach der von Hnppert-Salko wski 
angegebenen Methode liefs sich die Gegenwart eines 
Gallenpigments, oder jedenfalls eines diesem sehr 
nahe verwandten Stoffes nachweisen, der mit dem 
Bilirubin gleichgefärbte Oxydationsprodukte liefert. 
Die Anwesenheit von Bilirubin in den Farbstoft- 
lösungen würde es auch erklären, weshalb dieselben, 
wenn sie längere Zeit an der Luft gestanden haben 
einen grünlichen Ton — die Farbe verdorrten 
Grases — annehmen, denn auch eine Bilirubin- 
lösung verwandelt sich unter diesen Verhältnissen 
durch Sauerstoffaufnahme in Biliverdin. 

Diese gemeinschaftlichen Reaktionen, die das rote 
Vanessenpigment mit den Gallenfiirbstofi'en aufzuweisen 
hat, sind um so interessanter, weil die roten Krystalle 
andererseits mit konzentrierter Schwefelsäure 
die Lipocyaninreaktion geben. Diese Reaktion, 
— die roten Krystalle verwandeln sich in einen 
blauen meist deutlich krystallinischen Farbstoff, — 
ist bisher als charakteristisch für die Lipochrome 
oder Fettfarbstoffe angesehen worden, und dieses 
Zusammentreffen beider Reaktionsergebnisse an einem 
und demselben Körper, namentlich an einem Farb- 
stoff, der von den Lipochromen seinem ganzen Ver- 
halten nach höchst verschieden ist, mufs die Frage 
nahelegen, ob nicht zwischen Gallenpigmenten 
und Lipochromen, wenigstens zwischen den 
färbenden Komponenten beider Körper, 
nähere chemische Beziehungen bestehen, als 
sie bisher angenommen wurden. Dafs der rote 
Vanessenfarbstoff zuckerhaltig ist, die Eigenschaften 
einer Säure zeigt und in Barynm- und Calcium- 
hydroxyd eingetragen schöngefärbte und krystallisierte 
Salze bildet, habe ich schon in meiner letzten Mit- 
teilung an dieser Stelle besprochen. 

Wenn wir heute unsere Untersnchungsergebnisse 
zusammenfassen, so ist in erster Linie nicht daran 
zu zweifeln, dafs wir es in dem roten Farbstoff der 
Vanessen mit einem eiweifsartigen Körper zu tun 
haben. Sein Verhalten gegen Lösungs- und Fäll- 
nngsmittel, das positive Ergebnis der Xantho- 
protein- und der Millonschen Reaktion, lassen 
eine solche Schlufsfolgerung durchaus notwendig er- 
scheinen. Am nächsten steht das Vanessenpigment 



ohne Zweifel den Albumosen und den His tonen, 
denn beide Substanzen haben mit dem Farbstoff die 
Reaktion gemeinsam durch wenige Tropfen Sal- 
petersäure aus ihren Lösungen in einen Nie- 
derschlag verwandelt zu werden, der die 
Eigenschaft besitzt, beim Erhitzen in Lösung 
überzugehen und erst beim Erkalten wieder 
zu erscheinen. Die Möglichkeit, den Farbstoff" 
durch kaltes und heifses Wasser zu lösen, schliefst 
seine Zugehörigkeit zu den Heteralbumosen von 
vornherein aus und seine Fällbarkeit durch Kupfer- 
sulfat weist darauf hin, dafs er als Prot albu mos e 
zu betrachten ist. Die Aussalzbar keit unseres 
Farbstoffs spricht ebenfalls für seine Albumoaen- 
natur und unterscheidet ihn von den Histonen, mit 
denen er besonders die Reaktion gemeinsam hat, aus 
salzsaurer Lösung durch Ammoniak und aus wäss- 
riger Lösung durch Kohlensäure gefällt zu werden. 
His tone werden indessen schon durch verdünnte 
Salzlösungen niedergeschlagen, während der Va- 
nessenfarbstoff' nur durch konzentrierte Salzlös- 
ungen gefällt wird. Aufserdem wird der Farbstoff 
durch Essigsäure in einen Niedergeschlag ver- 
wandelt, was bei den Histonen nicht der Fall ist. 

Es wäre somit der dem Vanessenpigment zu 
Grunde liegende Eiweifskörper als ein Zwischen- 
produkt hydrolytischer Spaltung eines Pro- 
teins zu betrachten, eine Folgerung, für deren Rich- 
tigkeit auch schon die Bildungsstätte des Pigments, 
der Insektendarm, zu sprechen scheint. Von allen 
hierher gehörenden Produkten der Verdauung unter- 
scheidet sich indessen das Vanessenpigment durch 
seine aufserordentlich grofse Verwandtschaft zum 
Sauerstoff", durch das Vermögen diesen locker zu 
binden und leicht wieder abgeben zu können. Diese 
Fähigkeiten bringen ihn den respiratorischen Pig- 
menten nahe, die selbst Eiweifskörper sind oder 
denen doch ein solcher zu Grunde liegt. 

Von allen bekannten respiratorischen Pigmenten 
steht der Farbstoff' dem Haemoglobin am nächsten, 
obwohl schon sein Absorptionsspektrum besagt, dafs 
er mit dem BlutfarbstoflT der Wirbeltiere, der auch 
bei vielen Wirbellosen als Sauerstoff'träger entdeckt 
worden ist, durchaus nicht identisch ist. Wie das 
Haemoglobin, so ist aber auch der rote Va- 
nessenfarbstoff eisenhaltig und bildet wie alle 
Ferrisalze enthaltenden Stofl'e mit Ferrocyankalium und 
Salzsäure Berliner Blau. Aufserdem zeigt er in seinen 
Reaktionen grofse Übereinstimmung mit den Abkömm- 
lingen des Blutfarbstoff's mit dem Bilirubin und 
dem Urobilin. Der Farbstoff gehört demnach ohne 
Zweifel den Pigmenten der Haematinreihe an und 



118 



seine Elementaranalyse wird uns zeigen, mit welchem 
gefärbten Produkt dieser Körpergruppe er identisch ist. 

Wenn diese Beziehungen des roten Vanessen- 
pigmentes zum Blutfarbstoff schon an und für sich 
interessant erscheinen, so dürften sie noch dadurch 
an Bedeutung gewinnen, dafs als Muftersubstanz der 
besprochenen Pigmente das Ohlorophyllkorn zu 
betrachten ist. Was mir in dieser Beziehung schon 
nach meinen früher mitgeteilten Beobachtungen als 
höchst wahrscheinlich erschienen ist, wurde mir im 
weiteren Verlaufe der Untersuchung zur Gewifsheit: 
Der grüne Pflanzenfarbstoff verwandelt sich 
unter dem Einflufs der Nahrungssäfte in ein 
rotes Pigment, das in denselben Formen 
krystallisiert wie der Vaneesenfarbstoff und 
dieselben optischen Eigenschaften hat wie 
dieser. Diese Metamorphose kann ebenso gut in 
der Darm- oder Körperepithelzelle stattfinden, wie in 
der im Darm zurückgebliebenen Pflanzenzelle. Ich 
habe mikroskopische Präparate von Raupendärmen, 
die noch Speisereste (Brennesselblattzellen) enthalten, 
auf denen die ganze Metamorphose des grünen Farb- 
stoffs in gelben und roten zu verfolgen ist. Wir 
finden in den Blattzellen und Darmepithelien An- 
häufungen grünlich-gelber und gelber Körnchen neben 
diesen orangerote amorplie Massen und schön krystalli- 
sierte Drusen braunroter bis karminrot gefärbter 
Krystalle die dieselbe Krystallform und dasselbe 
Absorptionsspektrum wie der Darmfarbstoff besitzen. 

Die Umwandlung geht in den Pflanzenblatt- 
zellen in folgender Weise vor sich: Das Chlorophyll- 
korn zerfällt in grüne tröpfchenförmige Gebilde; diese 
werden mifsfarbig und verwandeln sich entweder 
ganz oder teilweise in eine amorphe zuerst gelbe 
dann karminrot gefäibte Masse, oder aber es bilden 
sich in diesen Tröpfchen feine Krystallnadeln ans, 
die dann deutlich klinorhombischen Bau zeigen. 
Wieder andere Chlorophylltropfen sind von einem 
Kranz roter Krystalle umgeben. In vielen Pflanzen- 
zellen bleibt die Form des Chlorophyllkorns erhalten. 
Diese Körner, die oft teilweise noch grüngefärbt sind, 
erscheinen von den roten Krystallen des Farbstoffs 
oft wie gespickt; in anderen Körnern ist das rote 
Pigment amorph eingelagert. Manche Pflanzenzellen 
enthalten überhaupt keine grünen Farbstofle sondern 
nur rote Krystalldrusen. 

In den Darmepithelien vollzieht sich die Meta- 
morphose der grünen Pflanzenpigmente in ähnlicher 
Weise. Die Darmzellen resorbieren die im Darm 
enthaltene alkalisch reagierende Chlorophyllösung. 
In der Zelle verwandelt sich das resorbierte Chloro- 
phyll in eine Substanz mit dem Spektrum des Chloro- 



phyllans, die dem Zellplasma eine grünlichgelbe Fär- 
bung verleiht. Es bilden sich nun in einigen Zellen 
mehr wie in anderen gelbe Farbstoffe aus, die ge- 
wöhnlich in der Umgebung des Kernes zuerst auf- 
treten. Neben diesen Granulationen finden sich 
Krystalle eines grünlichgelben , gelben oder gelb- 
roten Pigmentes. Je näher die Raupe der Verpuppung 
steht, desto zahlreicher werden auch die gelben und 
roten Einschlüsse in den Darmepithelien und schliefs- 
lich erscheint der ganze Darm anstatt grün, rot ge- 
färbt und enthält in seinem Lumen statt der grünen 
Chlorophyllösung eine zwiebelrote Flüssigkeit, aus 
der sich bei langsamer Verdunstung die besprochenen 
roten Krystalle und Krystalldrusen abscheiden. Es 
kann wohl kaum ein schöneres Beispiel gefunden 
werden, um zu zeigen, wie sich die Umwandlung 
eines pflanzlichen Pigmentes in einen tierischen Farb- 
stoff" vollzieht. Die Entstehung andersfarbiger Pro- 
dukte aus dem Chlorophyllkorn beschreibt schon 
Trecnl.') Er erwähnt, dafs die Beobachtungen M. 
Mohls, der das Chlorophyll in rote und orangefarbige 
Pigmente übeigehen sah und diejenigen Gautiers, der 
den Farbenwechsel auf Oxydationserscheinungen zu- 
rückführt, seine Beobachtungen vollkommen bestä- 
tigen. Auch Zopf 2) hat die Entstehung roter und 
rotbrauner Produkte bei der Verdauung chlorophyll- 
haltiger Substanzen im Körper eines amöbenartigen 
Lebewesens der Woronina glomerata beschrieben 
und da es endlich auch auf rein experimentell - che- 
mischem Wege gelungen ist,-*) aus dem Chlorophyll- 
korn dem Hainfarbstoff ähnliche Substanzen abzu- 
leiten, so kann es nicht wundernehmen, dafs die von 
dem Chlorophyll stammenden roten VanessenfarbstoflTe 
in allen ihren Eigenschaften den Harn- und Gallen- 
farbstoflen nahe stehen. Dadurch würde auch die 
Auffassung Gautiers'') bestätigt, der bereits 1879 in 
einer Abhandlung die nahen Beziehungen des 
Chlorophylls zum Bilirubin hervorhebt. 

Wir werden uns schliefslich noch die Frage vor- 
zulegen haben, welches die physiologische Rolle 
ist, die der rote Vanessenfarbstoff" im Körper der 
Raupe, der Puppe und des Falters zu spielen hat. 
Die Funktion des Farbstoffes im Insektenorganismus 
scheint mir einmal durch seine chemische Natur, 

') Trfecul, De la chlorophylle cristallisee. Compt. 
rend. t. 89 pag. 883. 

-) Zopf W.: Ueber niedere tierische und pflanzliche 
Organismen, welche als Krankheitserreger in Algen, Pilzen, 
niederen Tieren und höheren Pflanzen auftreten. Beiträge 
zur Physiologie und Morphologie niederer Organismen. 
Heft 4. IS94. 

^) Vergl. die pag. 1 | zitierten Arbeiten Nenckis. 

') Arm. Gautier: Sur la chlorophylle. Compt. reud. 
t. 89. 1879. 



119 



dann aber auch durch die Art und Weise seiner 
Verbreitung im Insektenorganismus gegeben zu 
sein. Der Farbstoff ist reich an Ei vveifs und Kohle- 
hydrat, er wird also geeignet sein, der Puppe als 
Reservenahrung zu dienen. Vor der Verpuppung 
ist es auch, wo das Pigment in besonders grofser 
Menge im Organismus namentlich im Darm des In- 
sekts aufgestapelt wird, um während der Metamor- 
phose wenn auch nicht ganz so doch zum Teil ver- 
braucht zu werden. Wir dürfen somit tatsächlich 
das rote Vanessenpigment als eine Substanz bezeich- 
nen, die geeignet ist als Reservenahrung zu dienen 
und diese Rolle nicht nur bei Schmetterlingen spielt, 
sondern auch bei allen in den Schmetterlingsraupen 
und -Puppen schmarotzenden Insektenlarven, deren 
Darm, wenn wir sie ihrem Wirt entnehmen, stets mit 
den roten Substanzen erfüllt ist. Bei Tachinen 
habe ich inzwischen beobachtet, dafs der rote Farb- 
stoff in eine braune gelatinöse Masse verwandelt wird, 
die mit einem kleinen Teil des roten Pigmentes von 
dem Insekt in das es umschliefsende Tönnchen hin- 
ein abgeschieden wird. Ob es sich hierbei um eine 
Ausscheidung tiberflüssig gewordener peptonisierter 
EiweifskOrper handelt, mufs die weitere Untersuchung 
lehren. 

Die roten Pigmente der Vanessen scheinen mir 
indessen nicht nur die Rolle von Reservestoffen zu 
spielen. Ihr Verhalten zum Sauerstoff, die Fähigkeit 
mit diesem lockere Verbindungen eingehen zu können, 
ferner auch die Verteilung der Pigmente im In- 
sektenorganismus machen es höchst wahrscheinlich, 
dafs den Pigmenten eine wichtige Funktion bei der 
Atmung der Insekten zufällt. Sie scheinen aber 
nicht nur den Sauerstoff der Luft aufzunehmen, um 
ihn sofort an das Blut und die sauerstoffärmeren Ge- 
webe abzugeben, sie müssen auch in einzelnen Fällen 
als Sauerstoffreservoir, als Sauerstoffquelle dienen 
können. Hierfür spricht die Farbenänderung der 
pigmentierten Körnchen in der Epidermis der Raupen 
und Puppen, sobald dem Insekt die Zufuhr atmo- 
sphärischen Sauerstoffs abgeschnitten wird, hierfür 
spricht aber auch der Umstand, dafs die Insekten 
unverhältnismäfsig lange Zeit ihr Leben in einer 
sauerstoftTreien Atmosphäre fristen können. Diese 
Tatsache war schon Reaumur') bekannt und ist 
nur auf die Weise zu erklären, dafs die Insekten 
den für ihren Lebensunterhalt unbedingt nötigen 
Sauerstoff aus ihren Körpergeweben entbinden können. 
Da Sauerstoffmangel stets von einer Veränderung in 
der Färbung der Pigmentkörner begleitet ist und da 



dieselben Veränderungen experimentell durch Reduk- 
tion hervorgerufen werden können, so darf nicht 
daran gezweifelt werden, dafs tatsächlich der fehlende 
Sauerstoff' dem danach hungernden Organismus von 
den Pigmenten geliefert wird. Aber auch die Ver- 
teilung des Farbstoffes im Organismus läfst eine 
solche Funktion als notwendig erscheinen. Wir 
treffen den Farbstofl in der änfseren Haut, in den 
unter der Epidermis angelagerten Fettkörperzellen, 
in den Insertionspunkten der Muskeln, in der Tracheen- 
intima, kurz überall dort, wo ein reger Stoffwechsel 
eine Sauerstoft'qnelle nötig macht. Wir werden uns 
schliefslich zu fragen haben, ob auch die Pigmente, 
die in den Schuppen der Falter auftreten , respira- 
torische Funktion besitzen, oder für die Ernährung 
der Insekten von Wichtigkeit sind. 

So viel die Untersuchungen ergeben, ist der Ei- 
weifsgehalt des Schnppenfarbstoffes ein geringerer, wie 
der des Darm- und Exkrementpigments, ebenso der 
Zuckergehalt, es ist also anzunehmen, dafs beide 
Substanzen für das Wachstum der Schuppenzelle ver- 
wendet werden. Andererseits sind die Schuppenfarb- 
stoffe sehr schwer zu reduzieren, woraus geschlossen 
werden kann, dals hier die Verbindung des Farbstoffs 
mit dem Sauerstoff' der Luft eine festere ist, wie im 
Darm- oder Exkrementpigment. Die Schuppenfarben 
werden demnach auch für die Respiration des Falters 
wenig Bedeutung haben. 

Es handelt sich also sehr wahrscheinlich in den 
Schuppenfarbstoft'en um Pigmentansammlungen , die 
auf den Stoffwechsel des Insekts ohne Einflufs sindi 
deren physiologische Rolle im Organismus ausgespielt 
ist, die nur passiv, wie die als Abkömmlinge des Blut- 
farbstofl's bekannten Hautpigmente der höheren Tiere, 
durch ihr Wärmeabsorptionsvermögen einen Einflnfs 
auf die Lebensvorgänge des Insekts erlangen können. 
So lange die Schuppenzellen noch nicht chitinisiert 
sind, so lange ihr Wachstum noch nicht beendigt ist, 
nehmen aber auch die in ihnen enthaltenen Pigmente 
an den Stoft'vvechselvorgängen teil. Das geht schon 
daraus hervor, dafs die meisten und verschieden- 
artigsten äufseren Einwirkungen, die den Stoffwechsel 
der Puppe erheblich beeinflussen, auch auf die Be- 
schafl'enheit, auf den Farbenton der Schuppenpigmente 
und damit auf die Zeichnung des Falters von Ein- 
flufs sind. Dies beweisen zur Genüge die überraschen- 
den Ergebnisse der Kälte- und Wärme versuche') 
mit den verschiedensten Faltern. Es ergab sich bei 



') M. de Reaumur: Mömoires pour servir al'histoire 
des Insectes. 8. memoire. Amsterdam 1737. 



>) M. V. Linden: Ziisammenfasseude Darstellung der 
experimeutellen Ergebnisse über den Einflufs der Tempe- 
ratur wälireud der Puppeneutwickluug, auf die Gestaltung, 
Färbung und Zeiclinuiig der Schmetterlinge. Zuul. Ceutral- 
blatt IX, Jalirg. 1902, Nr. i;i,2i) pag. 1-19. 



120 



diesen Experimenten einmal, dafs unter dem Eintlufs 
mäfsig erhöhter Temperaturen Schmetterlingspuppen 
nördlicher Arten in Schmetterlinge südlicher Gegen- 
den umgeprägt werden konnten und dafs umgekehrt 
südliche Formen, die sich bei niedriger Temperatur 
entwickelten, Falter ergaben, welche in ihrem Aus- 
sehen ihren Verwandten nördlicher Herkunft ähnlich 
waren. Die Abänderungen, die dabei auftraten, be- 
zogen sich sowohl auf das Kolorit wie auf die 
Zeichnung des Falterkleides. Bei unsern Vanessen 
wurde durch Wärme die Zeit der Puppenruhe ab- 
gekürzt und eine Vermehrung der roten und ein 
Schwinden der braunschwarzen Töne bewirkt, 
während umgekehrt die Kälte die Puppenruhe ver- 
längerte und die Entwicklung schwarzer Schuppen 
begünstigte. Aus diesen Ergebnissen wurde der 
Schlnfs gezogen, dafs auch in der freien Natur die 
Artbildung unter dem Einflufs des Klimas statt- 
gefunden habe, indem sich die von Norden nach 
Süden wandernden Falterarten in der einen Richtung, 
die von Süden nach Norden verschobenen nach der 
entgegengesetzten Richtung von der Stammform ent- 
fernt und allmählich Eigentümlichkeiten erworben 
hatten, die sie heute als Varietäten oder Arten von 
ihren Verwandten unterscheiden. 

Diese schönen Resultate veranlafsten später die 
Experimentatoren auch die Einflüsse sehr hoher und 
sehr niedriger Temperaturen auf die Gestaltung 
der Schmetterlinge zu studieren. Es ergab sich bei 
dieser zweiten Versuchsreihe gegen alle Erwartung, 
dafs hohe Wärme- und tiefe Kältegrade keine ent- 
gegengesetzten, sondern sehr gleichartige Variations- 
richtungen zeitigten und dafs beide verzögernd auf 
die Puppenentwickelung einzuwirken pflegen. Bei 
allen diesen extremen Aberrationen, die, wenn auch 
höchst selten, in der Natur beobachtet worden waren, 
ergab sich übereinstimmend, dafs die rote Grund- 
farbe der Flügel der schwarzen Beschuppung gegen- 
über unverhältnismäfsig stark zurücktrat. Es 
ist selbstverständlich, dafs diese stannenerregenden 
Formen in ihrer stammesgeschichtlichen Beziehung 
die verschiedenste Deutung erfuhren. Der eine meinte 
in ihnen Schmetterlinge der Zukunft, der andere 
Repräsentanten der Eiszeit zu finden, je nachdem 
das Schwinden der roten Farbe und das Zunehmen 
schwarzer Zeichnung als eine fortschrittliche Ent- 
wickelung oder als eine Hemmungsbildung angesehen 
wurde. Eine zutreffende Erklärung war um so 
schwerer zu finden, weil nicht nur Wärme- und Kälte- 
reize, sondern auch starke Bewegung, durch Centri- 
fugieren der Puppen, ferner elektrische Rei- 
zung — ja selbst Schnürung der Puppen — ähn- 



liche Veränderungen in der Zeichnung und Färbung 
der Falter hervorbrachte. Es mnfste angenommen 
werden, dafs das bei den so verschieden variierten 
Experimenten die Veränderung bewirkende Moment 
ein und dasselbe sei, dafs eine Entwickelungs- 
hemmung in allen bekannten Fällen die abäadernde 
Ursache der Färbung und Zeichnung der Schmetter- 
lingsflügel bilde. 

Eine direkte Beeinflussung durch Wärme und 
Kälte war bei den Ergebnissen der Hitze- und Frost- 
Experimente, d. h. bei der Anwendung extremer 
Wärme- und Kältegrade, sowie bei den Ergebnissen 
der Abschnürung, des Zentrifugierens etc. natürlich 
ausgeschlossen, man nahm vielmehr an, dafs die 
Schmetterlingspuppen durch sehr hohe bezw. sehr 
niedere Temperaturgrade in einen lethargischen 
Zustand versetzt würden (Wärmestarre, Kältestarre), 
und dafs sich durch diese Unterbrechung in der Ent- 
wickelung der Schmetterlingspuppen leicht Vorgänge 
im Körper des werdenden Schmetterlings abspielen, 
die die Entstehung der Flügelfarbstofte in normaler 
Menge und Verteilung verhinderten. Die aberranten 
Formen ergaben sich als die direkten Folgen von 
gewissen Störungen, die das Insekt während seiner 
Puppenentwickelung erleidet, und die an sich auf 
verschiedenem Wege erreicht werden konnten. Über 
das Wesen dieser physiologischen Vorgänge, die auf 
verschiedene Weise ausgelöst, zu dem gleichen Re- 
sultat fuhren, war damit freilich so gut wie nichts 
ausgesagt. Um hierüber ins klare zu kommen, müssen 
wir uns die Frage vorlegen, nach welcher Richtung 
die im Experiment gegebenen Bedingungen auf den 
Insektenorganismus einwirken, eine Frage, die wir 
erst dann lösen können, wenn wir durch weitere 
Experimente über den Stoffwechsel dieser Tiere be- 
sonders während ihrer Puppenrnhe aufgeklärt sein 
werden. Dafs dabei die Rolle der roten Pigmente 
als Reservestoffe von grofser Bedeutung ist, scheint 
mir schon heute festzustehen. Jedenfalls beobachtet 
man, dafs in allen Fällen, wo eine gröfsere Inan- 
spruchnahme der im Körper angehäuften Re- 
servestoffe durch gesteigerten StoftVechsel oder 
durch verminderte Sauerstoffzufuhr nachzuweisen ist, 
die roten Farbstoffe bei der Zeichnung der Falter- 
flügel gegenüber den schwarzen zurücktreten. Wir 
ersehen aus allem, dafs auf dem Gebiete der Pigment- 
forschung noch viele Probleme von grofser Tragweite 
der Lösung harren, deren wichtigstes es sein dürfte 
einen Einblick zu gewinnen in die physiologischen 
Beziehungen die zwischen dem Chlorophyll und 
dem Haemoglobin, dem respiratorischen Pigment 
der Pflanze und dem der Tiere bestehen. 



Abgeschlossen am 31. Oktober 1903. 



Druck von Ehrhardt Karras in HaUe a. S. 




NUNQUAM y/i^^^^ik OTIOSUS, 



lEOPOLDIIA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DR. K. V. PRITSCH. 

Halle a. S. (Margaretenstr. Nr. 3.) Hcft XXXIX. — Nl'. 11. November 1903. 

Inhalt: Beiträge zur Kasse der Akademie. — Gustav Radde, Nekrolog. — Biographische Mitteilnngen. 



Beiträge zur Kasse der Akademie. R,„k. pf. 

November 3. 1903. Von Dr. Gräfin von Linden in Bonn Restzahlung auf Ablösung der Jahres- 
beiträge 36 — 

^ 27. „ „ Hrn. Geh. -Rat Professor Dr. von Kölliker in Würzburg Jahresbeitrag 

für 1904 6 — 

Dr. K. V. Fritsch. 



Giislav Radde, 

sein Leben und Wirken.') 

Von Prof^. Dr. O. Drude-Dresden und Prof. Dr. O. Tasehenberg-Halle. 

Wenn unsere jetzt länger als ein Viertel Jahrtausend bestehende Naturforscher- Akademie eine be- 
sondere Aufgabe darin sieht, die aus deutscher Bildung und Gelehrsamkeit hervorgegangenen Pioniere 
rühriger Forschung in fernen Ländern, wo sie den Ruhm deutschen Geistes unter dem Akademie-Wahlspruch 
„Nunquam Otiosus" unerschrocken verkünden, durch das gemeinsame Band einer grofsen wissenschaftlichen 
Gesellschaft enger mit dem Ausgangspunkte ihres Lebens und Lernens zu verbinden, so war ihr in der 
Mitgliedschaft jenes Mannes, der reich an Ehren und Verdiensten, Titeln und Würden zu allgemeiner Trauer 
Mitte März d. J. in T i f 1 i s verschied, eine besondere Zierde erwachsen. 

Er gehörte zu jenen hervorragenden Naturen, die im Drange zur Betätigung forschender und 
sammelnder Arbeit, sich selbst und ihrem guten Stern vertrauend, eine Laufbahn als Naturforscher nicht 
mit dem ganzen gelehrten Rüstzeug ihrer Heimat begründen, sondern durch Unterordnung unter wissenschaftliche 
Aufgaben in jungfräulichen Wildnissen entlegener Länder. Das Glück hat ihn darin begünstigt, dafs er an 
die für ihn passenden Stellen gelangen nnd dort seine Kräfte freudig entfalten konnte, zuerst im Amurlande, 
dann im Kaukasus; dafs ihm dann in der biologisch-geographischen Durchforschung der wechselvollen 
Landschaften rings um das Kaspische Meer und am Ostufer des Pontus eine grofse Aufgabe gestellt wurde, 



Vergl. Leopoldina 1903, Nr. 3, S. 34. 
Leopoldina XXXIX. 



122 

und dafs er die Mittel zu ihrer Lösung sowohl in der Begründung eines eigenen ihm unterstellten und 
stetig wachsenden Museums als auch in dem persönlichen Interesse russischer Grofsfiirsten frühzeitig dar- 
geboten erhielt. So bekam seine Tätigkeit in Tiflis ein einheitliches würdiges Ziel und die Lebhaftigkeit 
seines Geistes konnte seine vortreft'lichen Anlagen, gleichzeitig oder sich ablösend, für die geographische 
Durchforschung, für Beobachtung der Tier- und Pflanzenwelt und für die Museumsleitung verwenden, die 
ihn auch an das von ihm besonders geliebte ethnographische Gebiet fesselte. In dem Bestreben, die Resultate 
seiner Reisen und Forschungen literarisch bekannt zu machen, entwickelte sich eine grofse Korrespondenz 
und eifrige Schriftstellerei, immer wieder unterbrochen durch neue Forschungsreisen und duixh Besuche von 
internationalen Ausstellungen und Kongressen im Auftrage seiner Regierung. An solche Reisen nach dem 
Westen knüpften sich vielfältig gröfsere Vorträge an, wie besonders im Winter 1873/74 nach der Ausstellung 
in Wien, wo im Oktober der erste jener vier denkwürdigen Vorträge über den Kaukasus gehalten wurde, 
die das Ergänzungsheft 36 der Petermannschen Mitteilungen füllen. Im J. 1878 ward er zum internationalen 
botanischen Kongrefs nach Paris entsendet und trug auf der Rückreise in Kassel der 51. dort tagenden 
Naturforscherversammlung über die Chewsuren eine jener lebhaften, von seiner originellen Forschung in 
jedem Satze zeugenden und fesselnden Reden vor, die seinen Namen so weit bekannt machten. Ein froher 
Wagemut verknüpfte sich in seinen Reden mit einer der deutschen Herkunft entsprechenden Tiefe zarter 
menschlicher Empfindungen und durchzog auch in stets erkennbaren Spuren seine gedruckten Arbeiten. In 
diesen verbindet er in der glücklichsten Weise ethnographische und biologische Forschungen mit dem 
geographischen Landschaftscharakter und hat sich schon durch die Wahl der Gothaer Geoyraplüschen 3Iif- 
teilungen als Organ für eine regelmäfsige Berichterstattung über seine Forschungen hauptsächlich in den 
Dienst der biologischen Geographie gestellt. Als Geograph empfing er i. J. 1889 persönlich die Viktoria- 
Medaille in London und nach seiner ganzen wissenschaftlichen Richtung war er bei dem internationalen 
Geographentage zu Berlin 1899 der gegebene Vorsitzende der biogeographischen Sektion. Zahlreiche 
geographische Gesellschaften hatten ihn zu ihrem Ehrenmitgliede ernannt, noch im J. 1900, Wien. Auch 
in unserer Akademie war er Mitglied der 8. Sektion für Ethnographie und Geographie. So sagt er auch 
von sich selbst im Vorwort zu Bd. II des Museum caucasicum: „Die verschiedenen Interessen, welche ich 
während meiner Expeditionen zu vertreten hatte, wurden möglichst gleichmäfsig gepflegt. Vor allem anderen 
bemühete ich mich, mir die physikalisch-geographischen Grundlagen, auf denen die Schöpfung ruht, klar zu 

macheu. Dazu kamen die bunten ethnographisclien Szenerien einer verschiedenartigen Bevölkerung " 

Dies Alles ist zu beachten, um seine zoologischen und botanisch-pflanzengeographischen Verdienste gleichfalls 
im richtigen Lichte zu betrachten, da er im allgemeinen der nach strengen morphologisch-anatomischen 
Grundsätzen aufbauenden Systematik und Floristik seine Arbeitszeit weniger widmen wollte und konnte, da 
er im Gegenteil auf seinen Expeditionen die Tierwelt mehr vom Standpunkte des beobachtenden und nach 
seltenen Arten spürenden Jägers, die Pflanzenwelt mehr vom Standpunkte des geographischen Reisenden 
anzuschauen und zu erfassen bemüht war. 

Somit mufste Ihm bei der Vielseitigkeit seiner Neigungen dann, wenn er von grofsen und anstrengenden 
Forschungsreisen oder von Studienreisen als Begleiter russischer Grofsfürsten heimkehrte, sein in Tiflis 
immer mehr erblühendes Museum den Ruhepunkt für Körper und Geist geben, von welchem aus er das 
verarbeiten konnte, was er selbst gesehen und gesammelt und was von Anderen in reicher Fülle dort 
zusammengebracht wurde. Und so ist es mehr als der naturgemäfse Ausdruck von Dankbarkeit, wenn in 
den Widmungen der 4 seit dem Jahre 1899 erschienenen Bände des „Museum Caucas/cum" an dessen 
fürstlichen Begründer Michael Nikolajewitsch, Statthalter im Kaukasus 1863 — 82, die Bedeutung dieser 
wissenschaftlichen Pflanzstätte immer von neuem, zuletzt noch im Januar 1903, freudig betont wird. „Auf 
dem friedlichen Boden der inneren Entwickelung des Landes", heifst es darin, „geruhten Ew. Kais. Hoheit 
auch der Wissenschaft einen würdigen Platz anzuweisen. Das von mir, nach den Intentionen des Barons 
Nicolai, entworfene Programm für die biologisch-geographischen Untersuchungen wurde im Februar 1864 
bestätigt. Nach Vollendung meiner ersten Reise in die kolchischen Längenhochtäler traten die Pläne zur 
Gründung des Kaukasischen Museums hervor. Im Juni 1865 wurden sie bestätigt und am 2. Januar 1867 
würdigten Ew. Kais. Hoheit das junge Museum eines ersten Besuches. Seit jenen Tagen sind 36 Jahre 
verflossen; aus den kleinen Anfängen hat sich ein grofses Institut entwickelt, welches mit dem In- und 
Auslande in regstem Verkehr steht. Was ich im Verlaufe dieser langen Zeit gearbeitet habe, enthalten die 
sechs Bände über die Sammlungen des Kaukasischen Museums." 



123 

Im Folgenden sollen mm in den Leitfaden einer Lebensskizze eingeflochten die gröfseren wissen- 
schaftlichen Arbeiten in ihrer Bedeutung gekennzeichnet werden. Es sei erwähnt, dafs Radde selbst, aus 
dem geplanten Schlufsbande VI seines Werkes über die Sammlungen des Kaukasischen Museums, einen 
Auszug seiner Reisen von 1852 — 1898 und seiner Veröffentlichungen, 24 an der Zahl, „für seine Gönner 
und Freunde" drucken liefs und mit verschiedenen Skizzen versehen zur Versendung brachte. Wir erfahren 
auf diese Weise, was Radde von seiner so viel reichhaltigeren Tätigkeit, als sie jener Auszug andeutet, für 
das wichtigste gehalten hat. — Und wenn die folgenden Aufzeichnungen den erhofl'ten lebensfrischen Eindruck 
hervorrufen, so ist das anfser einem langjährigen Briefwechsel besonders Raddes und seiner das Persönliche 
scharf treffenden Gemahlin Erzählungen bei ihrem Aufenthalte in Dresden 1899 zu verdanken, wo sich 
eine Bekanntschaft vor 21 Jahren erneute. — 

Geboren am 27. November 1831 als Sohn eines Lehrers an der Petri-Schule zu Danzig erhielt 
Gustav Radde seine Ausbildung auf der Realschule seiner Vaterstadt und trat dann als Lehrling in die 
dortige Rats-Apotheke ein. Wie er durch sorgfältigen Fleifs in der Verwertung dessen, was ihm damals 
zu Gebote stand, den ihm versagten Besuch einer Hochschule zu ersetzen suchte, bezeugen die noch 
vorhandenen Ausarbeitungen und mikroskopischen Zeichnungen in farbiger Darstellung von botanischen 
Präparaten, die er in jener Zeit nach Lehrbüchern von Schacht und Schieiden herstellte. Zugleich beschäftigte 
ihn die Tierwelt lebhaft, und er las mit Begeisterung zoologische Schriften aus der Feder seines späteren 
Schwiegervaters, des Petersburger Akademikers v. Brandt. Doch konnte der Spielraum einer Apotheke 
seiner Neigung, in der Natur selbst zu sammeln und zu beobachten, auf die Dauer nicht geniigen, und so 
verliefs Radde im Jahre 1852 seine Heimat und begab sich nach Südrnfsland, durchstreifte die Krim und 
wurde durch seine dort gemachten Sammlungen dem Botaniker Steven bekannt, der nun zu seinem nächsten 
Berater und Gönner wurde. Nachdem er zwei weitere Jahre in der Krim vei'bracht und die dortige Floia 
und Fauna kennen gelernt, auch schon drei kleinere Abhandlungen im Bulletin de la Hoc. des naturalistes 
de Moscou über die Ptlanzenphysiognomik Tauriens und über südrussische Ornithologie geschrieben hatte, 
wurde er auf Verwendung Feiner Freunde einer im Jahre 1855 von Petersburg nach dem östlichen Sibirien 
abgehenden Expedition auf 5 Jahre zugeteilt, wo er den Gruud zu seiner späteren Berufstätigkeit durch 
vorzügliche Leistungen legte. Eine der erwähnten Skizzen zeigt ihn im Jagdanzuge mit mächtigen Stulp- 
stiefeln und breiter Pelzmütze, daneben ein Blockhaus im Bureja- Gebirge, wo er in Gesellschaft von 
4 Kosaken hauste; das Jahr 1858 zeigt schon als seinen Aufenthalt zwei freundlich aussehende, wohlgefügte 
und mit Fenstern versehene Holzhäuser, die jetzt zum grofsen Dorf herangewachsene Station „Raddowka" 
am mittleren Amur. Seine Sammlungen gingen nach St. Petersburg an die Kaiserliche Akademie; die 
gesammelten Pflanzen wurden später von Herder unter dem Titel „Plantae Saddeanae" ausführlich bearbeitet. 

Nach beendeter ostasiatischer Reise kehrte Radde 1860 nach St. Petersburg zurück. Schon vor 
seiner Abreise zu der langen Espedition hatte er im Hause v. Brandts verkehrt und dessen Tochter Marie, 
damals noch ein Schulkind, kennen gelernt; jetzt wurde der Verkehr durch gemeinsame wissenschaftliche 
Arbeit stark gehoben und zugleich fand Radde in der zur Jungfrau erblühten Tochter seine treue Lebens- 
gefährtin, welche nach der Hochzeit am 21. Juni 1863 mit ihm nacli Tiflis übersiedelte. Vorher aber 
erschien als erstes grofses Produkt seiner Feder das zweibändige Werk ; Beisen im Süden von Ost-Sibirien, 
welches ihm seitens der Kais. Akademie die Demidow-Prämie einbrachte; in kurzer Form gaben drei im 
Jahre 1860 im Saal der Universität zu St. Petersburg gehaltene Vorlesungen über Sibirien und das Amnrlaud 
die Errungenschaften des jungen Forschers wieder, welche von Petermann in den Geographischen Mit- 
teilungen des Jahres 1860 und 1861 wörtlich wiedergegeben sind. Der in langem Periodenbau die Mühe 
der Ausarbeitung verratende Stil kleidet herrliche Naturbilder ein, wie sie sich von Ekaterinenburg am 
Denkmal der Scheide von Europa und Sibirien über den Baikalsee hinweg bis zum unteren Amur hin 
ergaben. Mit besonderem Nachdruck wird der Landschaftswechsel abwärts von der Bureja gemalt: „Die 
Spuren des bengalischen Tigers kreuzen die des nordischen Vielfrafses: Leinfinken tummeln sich im Winter 
dort, wo ein südchinesiseher Pirol aus dem schattig belaubten Vogelkirschenstrauch ptifi'; ustindische Enten- 
arten kommen im Frühling und hochnordische Taucher reisen im Spätherbst durch. Auf denselben Wiesen, 
wo im Frühling verschiedene Colias und Vanessen sich tummeln, erscheint im Juli der grofse, prachtvolle 
Papilio Maclii , und wo um Mittag zwischen dickstämmigen Eichen das weitverbreitete Aglia lau mit 
pfeilschnellem Fluge dahin schofs, da schwirrt in der Dämmerungsstuude eine grofse Saturnia. Allein die 
Mitternachtsstunde läfst uns erst einen wahren, aber auch nur einen einzigen Blick in die Schmetterlings- 

17* 



124 

fauna der Tropen tun . . .: mit fast brummendem Geräusch fliegt ein Riesennachtfalter bei drückend schwüler 
Luft in die flackernde Flamme, welche Nachts den Tiger verscheuchen soll. Welch ein Wunder! Es ist 
das Genus Tropaea, welches in verwandter Art Ostindien, Nord-Amerika und in derselben Art Südchina 
bewohnt und das wir hier trotz der 35 " Kälte im Januar ruhig seine Metamorphose vollenden sehen". — 
Mit gi-ofsem Geschick charakterisiert Radde die von ihm als „Vegetationstypen" bezeichneten pflanzen- 
geographischen Bestände und lieferte damals, wo die Forschungen von Maximowicz soeben die Amurflora 
botanisch erschlossen hatten, darin noch heute nützliche und noch nicht genügend verwertete Ergänzungen. 
Besonders gern aber verweilt er in diesen Vorträgen bei der durch die rauhe, in schroffen Gegensätzen sich 
gefallende Natur hervorgerufenen Lage des Ureinwohners wie des Kolonisten und wirft interessante Streiflichter 
auf die wirtschaftliche Zukunft dieser damals wie auch heute noch so dünn bevölkerten Landschaften. — 

Und nun folgte auf das halbe in Ostasien verbrachte Jahrzehnt und auf die kurze wissenschaftliche 
Ruhepause in Petersburg die vier Jahrzehnte währende und nur gelegentlich von unterhaltenden Reisen nach 
den asiatischen Tropen (1890 auf der Jacht „Tamara"), sowie nach Tunis und Algier (1895 auf der 
K. Jacht „Polarstern", 1897 auf der K. Jacht „Sarniza") unterbrochene Reise- und Arbeitszeit in Kaukasien, 
Armenien, Transkaspien und dem nördlichen Persien mit dem ständigen Aufenthalt in Tiflis. 

Sie begann im Jahre 1862 mit einer Reise nach Südrufsland in Begleitung des Akademikers 
v. Baer, die sich zwischen dem Asowschen Meere und dem westlichen Manytsch erstreckte. Es folgte 
dann nach der Hochzeit im Juni 1863 die Übersiedelung nach Tiflis und dann zunächst bis 1871 in jedem 
Jahre eine grofse Explorationsreise, über welche jedesmal ein anziehender Bericht in die Gothaer geogr. 
Mitteilungen eingesendet wurde: 1864 nach Kolchis zu den Rion- und Ingur-Quellen, 18(55 nach Abchasien, 
1866 nach Talysch, 1867 zu den Quellen der Kura im Armenischen Hochlande, 1868 zum Kasbek, 1869 
zum Ararat, 1870 — 71 von Talysch zum Araxes, Alagös und Kurdenland mit der Besteigung des grofsen 
und kleinen Ararat um Mitte August. 

In die Zwischenzeiten zu Tiflis fielen dann die Gründungsarbeiten für das neue Museum, deren 
Datumangaben oben bereits mitgeteilt wurden, und fröhliche Ruhe an dem eigenen Heerde. Raddes ebenso 
für Humor empfängliche als poetisch und oft geradezu romantisch angelegte Natur verstand es sehr, den 
vielfältigen Ansprüchen gerecht zu werden, und schöpfte aus dem Bewufstsein dieser Vielseitigkeit eigene 
Befriedigung und Stärkung. So schreibt er 1866, eben von einer Fiühjahrsreise nach Talysch (Lenkoran) 
zurückgekehrt, nach Gotha von dem herrlichen Aufenthalt für seine Familie in Borshom an der oberen 
Kura, wo er sich ein hübsches Stückchen Land erbeten und zwischen zwei alten Walnufsbäumen ein 
Landhaus mit Gallerie und Veranda angelegt habe; „bis zum 28. Juni bleibe ich bei den Meinigen, am 
21. feiern wir unseren vierten Hochzeitstag, deutsches Lied wird dort erklingen, joviale Erdbeerbowle, 
famoses Roastbeef, Bengalisches Feuer — Friede und Frohsinn. Nach Tiflis zurückgekehrt drucke ich an 
meinem Werke über Hoch-Swanien weiter (es mufs bis zur Eröflnung des Museums beendet sein), schreibe 
den 3. Band der sibirischen Reise und mache zwei kleine Touren zum Kasbek, die lediglich den Zweck 
haben, die hochalpine Flora in lebenden Exemplaren nach Petersburg in den Botanischen Garten zu 
schaflen." 

Seine gedruckten Berichte waren damals für die Naturforscher und Geographen von höchstem 
Interesse und zeichneten sich allgemein durch richtige Würdigung aller biogeographischen Verhältnisse aus. 
Es kam damals in den geographischen Zeitschriften und zumal in „Petermanns Mitteilungen" anziehender 
Stofl' aus allen Ländern der Erde und über alle Reiche der Natur zusammen und es wurde nicht als 
unpassend für ein solches Journal erachtet, eine Liste von Spitzbergens Flechten neben kritische Bemerkungen 
über das Pamir-Schaf des Marco Polo oder neben die Fauna des südlichen Brasiliens zu setzen, sofern 
nur diesen Abhandlungen der allgemein geographische Grundgedanke innewohnte. In den Rahmen einer 
solchen Zeitschrift pafsten nun Raddes Abhandlungen ausgezeichnet hinein und halfen seinen jungen Ruhm 
befestigen und erhöhen. Bald erzählt er von der mühseligen Besteigung des Elbrus, vor dessen gewaltigem 
Gipfel er bei 14 300 Fufs Höhe umkehren mufste, und schildert dabei die Volkseigentümlichkeiten seiner 
Begleiter ; bald schildert er die Ergebnisse seiner botanischen Sammlungen und seiner Jagden auf Säugetiere 
und Vögel, die Aufstellung im Museum des 10 Fufs langen Riesenstieres von Bos Bonasus aus dem Quell- 
gebiet des Kuban, bald bespricht er die Kulturfähigkeit der von ihm durchstreiften Gebiete und ihre 
mineralischen Reichtümer. In vortrefflicher Weise zusammengefafst sind alle diese selbstgemachten 
Erfahrungen im Ergänzungheft 36 zu Peterm. Mitt. 1874, welches vier im Winter 1873/74 in den gröfseren 



125 

Städten Deutschlands gehaltene Vorträge wiedergibt: 1. Das Relief der Kaukasusländer; 2. Die organische 
Welt; 3. Die unorganische Welt in ihrer Benutzung durch den Menschen; 4. Die Völker der Gegenwart im 
Kaukasus; am Schlüsse des Vortrages über die organische Welt (S. 35) sind sechs Gesetze abgeleitet, denen 
Tier- und Pflanzengrenzen in den Kaukasusländern folgen, und die gewissermafsen als Prnfungspunkte für 
die später folgende Durchforschung hingestellt wurden. 

In der Vereinigung von so vielerlei positiven Kenntnissen in einem Kopfe liegt ein Schwergewicht für 
die Biogeographie und physikalische Geographie, welches voll auszunutzen nur die zunftmäfsige Zerspaltung in 
die Einzeldisziplinen erschwert hat, und es scheint eine Periode der Wissenschaft heranzunahen, in welcher 
solche Vereinigung auf Umwegen erstrebt wird. So ist für Kadde der Begriti" der Steppe ein gemeinsamer 
für das Pflanzen- und Tierleben und er zieht beide zur schärferen Umgrenzung solcher Bodenformationea 
herbei, ohne ihre Beziehungen zur menschlichen Benutzung und Besiedelung zu vernachlässigen. Und seine 
Erörterungen sind belebt und gehoben durch eine Fülle lebendiger Naturschilderungen, die sich seinem 
aufmerksamen Blick und regen Geiste in seltener Schärfe und Gedächtnistreue eingeprägt hatten. 

In die Periode von 1875 — 1885 fallen neben Kongrefs- und Museumsarbeiten kleinere und gröfsere 
Reisen nach Armeniens Hochland, Talysch, zum Sawalan, ethnographische Studien an verschiedenen 
kaukasischen Stämmen und ein besonderes, in Kassel 1878 russisch und deutsch gedrucktes Werk ist den 
Chewsuren und ihrem Lande gewidmet. Eine Reihe anderweiter Resultate sind in den 1886 bei Brockhaus 
herausgegebenen Werken, betitelt: ..Reisen an der persisch-nifsischen Grcnj:e; Talyseh und seine Bewohner" , 
sowie „Fauna und Flora des siidwestlichen Kaspigehietes" verwertet; im ersteren Buche ist auch sehr an- 
ziehend das Sawalan-Gebirge mit seiner bis zu 2300 m reichenden Kulturzone, Rebenbau bis zu 1370 m 
Höhe !, geschildert. Das Charakteristische der Talyscher Flora und Fauna ist die Mischung von vorwiegend 
kaukasischen mit südlich-subtropischen Formen, wofür Tiger, Axishirsch und Zebu deutliche Beispiele 
bilden. — Von geographischen Abhandlungen ist besonders noch der Bericht über die Dagestanischen 
Hochalpen aus dem Sommer 1885 von Interesse (Peterm. Mitteilungen 1887, Ergänzungsheft Nr. 85). Hier 
war noch immer eine wesentliche Lücke in Raddes kaukasischen Durchforschungen geblieben, welche bis 
zum Schah-dagh gen Osten in der Hauptkette des Grofsen Kaukasus vervollständigt werden sollte, soweit 
nach oben hin noch organische Verbreitungsgrenzen aufzunehmen waren. „Mir kommt es vor allem andern 
darauf an", so spricht R. sich in dem Vorwort aus, „die äufsersten Verbreitnngsgrenzen in den Vertikalen 
für höher organisierte Wesen, gleichgültig ob Pflanze oder Tier, zu ermitteln. Soweit z B. der hochalpine 
phanerogame Pflanzenwuchs nachweisbar ist, und sei es auch nur noch in den allerletzten Spuren, geht mein 
Fufs gern. Dem Alpensteiger par excellence genüge ich nicht, da es weder in meinen besonderen Reise- 
zwecken, noch in meinen Reisemitteln liegt, die Zone des ewigen Schnees und Eises zu untersuchen. Gern 

überlasse ich das jüngeren Kräften " Die genauen Bestimmungen der früher und in diesem Jahre 

gesammelten kaukasischen Pflanzen hatte stets die vortreflliche Autorität von v. Traut vetter geleistet. — 

Das Jahr 1886 war mit einer von Ende Januar bis Anfang September währenden, grofsen Expedition 
durcli das neu erworbene russische Transkaspien bis zur Grenze von Afghanistan und zurück durch die 
persische Landschaft Chorassan zwischen Kotschan und Meschhed über die Grenzgebirge hinweg ausgefüllt. 
Auf dieser gefahrvollen Reise war Radde von Hack eis Assistenten Dr. Alfred Walter, der einige Jahre 
darauf (in Jena 1890) verschied, als Zoologen, und von J. M. Konschin als Geologen begleitet, so dafs 
zahlreiche Fossilien ans den Kreide- und Juraschichten des nordpersischen Kopet-dagh und petrographische 
Proben von der ganzen Reiseroute, ferner Belegexemplare von ca. 60 Säugetier- und 250 Vogelspezies, 
170 Reptilien, grofse Insektensammlungen, ein Herbar von fast 1000 Nummern für ca. 600 Pflanzenarten, 
dendrologisehe Präparate, endlich zahlreiche ethnographisch wertvolle Gegenstände bis zu Wollproben der 
Teppichweberei mitgebracht werden konnten. Der ursprüngliche Plan, aus diesen wertvollen Samminngen 
unter Mitwirkung der gelehrten Reisebegleiter und anderer Fachleute ein grofses, aus 4 Abteilungen 
bestehendes Reise werk hervorgehen zu lassen, mul'ste aus mancherlei Gründen fallen gelassen werden, 
und nur Band I (Zoologie) konnte als ein 732 Seiten zählender Sammelband zahlreicher Einzelabhandlungen 
in 50 Exemplaren zur Versendung gelangen. So entschlols sich denn Radde noch im Jahre 1898 zur 
gesonderten Darstellung der physikalisch-geographischen Beobachtungen uud des Itiuerars dieser Expedition, 
über welche bis dahin nur kurze russische und deutsche Berichte (Peterm. Mitteil. 1886 S. 91, 184, 250, 
312, und 1887 S. 225, 269—284) vorlagen; diese wertvolle Abhandlung bildet das Ergänzungsheft Nr. 126 
derselben Mitteilungen. Auf nahezu 200 Seiten bietet es eine allgemeine physisch-geographische Charakteristik 



126 

Transkaspiens und gibt in den Einzelheiten ausgezeichnete Schilderungen der stark ausgeprägten Wüstennatnr 
daselbst, hebt wie sonst die Momente des Zusammenlebens von Tier und Pflanze bei Gegenwart und bei 
Mangel von Wasser hervor und zeichnet die Gefahren, welche auch dem gut ausgerüsteten Reisenden hier 
drohen. So besonders an dem östlichen Wendepunkte seiner Expedition zwischen der Oase Merw und der 
südlich davon sich hinziehenden Grenze von Afghanistan, Persien und dem russischen Besitz der Wüste 
Karakum und Pensh-deh. Von Merw aus zog die Expedition an der Wende von Juni und Jnli das 
Mnrgabtal hinauf nach Süden, um dann in einer Überquerung zu dessen Nebenflufs Kuschk nach Westen 
umzulenken und die persischen Grenzdistrikte zu erreichen. Wochenlang hatte hier die Reisegesellschaft von 
Hitze, Durst, schlechtem Wasser, Stechfliegen und Mücken zu leiden, so dafs eine Stelle von Raddes Tagebuch aus 
dieser Zeit lautet: ,Von 7 Uhr früh stets Fliegenpein in der Jurte, die bis 4 ühr sich steigert; eine Art sticht 
wie Bremsen; nach Sonnenuntergang sofort Mücken, vor welchen nur starker Wind rettet. Mein Körper ist 
total zerstochen und von der Hitze überall, namentlich an Fufs- und Handgelenken, Ellenbogen und Knien, 
in der Gürtelgegend liegt Pustel an Pustel — es ist eine wahre Höllenqual." Die Schattentemperatnren, 
■wenn überhaupt ein schattiger Platz zu finden war zwischen Tamarisken und Saxaulbüschen oder unter den 
Blättern der Popnlus cUversifolia, bewegten sich von 25 o C. früh 6 Uhr bis 4:i»C Nachmittags um 3 Uhr; 
in der Sonne gleichzeitig von 30" — 60 0. und häufig über 60 "C, wo dann die Skala des mitgenommenen 
Thermometers nicht mehr ausreichte, sie zu messen. Von 11 Uhr an konnte der die Expedition begleitende 
Hund im heifsen Sande nicht mehr unbehindert laufen : er setzte die Füfse nicht fest auf und bewegte sich, 
als ob er eine erhitzte Pfanne unter den Sohlen hätte, und winselte, bis er in den Wagen genommen wurde. 
Und so wird Raddes Ausspruch verständlich: ,Wenn ich zurückdenke an die lange Zeit meiner Reisen und 
an so manches Ungemach, welches ich während derselben ertrug, so habe ich doch auf dieser Tour das 
Schrecklichste, was ich erlebte, durchgemacht und der Streit um diese ,heirse Sandbüchse' zwischen Rufsland 
und Persien, oder besser gesagt England, ist dem Naturforscher wenigstens nicht begreiflich." So braucht 
es uns auch nicht zu überraschen, ans dem folgenden Jahre als Bericht seiner Aufzeichnungen zu vernehmen: 
„Durch Krankheit verhindert die Reise in die Ossetischen Hochalpen zu machen". 

Im Jahre 1890 sollte nun auch Raddes Wunsch in Erfüllung gehen, die tropische Natur kennen 
zu lernen. Er befand sich, zusammen mit dem von der Senkenbergischcn Gesellschaft an Radde gut 
empfohlenen jungen Geologen Dr. Valentin, seit Januar in eifrigen Vorbereitungen für eine Reise zum 
Karabagh im armenischen Hochlande und beide befanden sich schon seit Ende April in Schuscha, als dort 
Ende Mai ein vom Grofsfürsten Alexander Michailowitsch abgesendetes Telegramm eintraf, der Kaiser 
habe befohlen, die Reise des Grofsfürsten und dessen Bruder Sergei auf seiner Jacht „Tamara" mitzumachen; 
Aufbruch von Petersburg am l.;13. August. In dem Widerstreit verschiedener Pflichten und Lockungen 
beschlofs nun Radde, zunächst seine Obliegenheiten im Karabagh zu erfüllen. Wie er dies unter Zurücklegnng 
beträchtlicher Marsclirouten bis zu seiner Rückkehr nach Schuscha am 18. Juli, nach Tiflis am 25. Juli 
vollführt hat. darüber legt sein ausführlicher Bericht im Ergänzungsband XXI der Gothaer Mitteilungen 1890, 
Heft Nr. 100, Rechenschaft ab, in welchem er das Karabagh-Gebiet, angeschlossen an die mittlere Stufe 
des Araxes, als die letzte östliche Vorstufe des armenischen Hochlandes, mit welcher dieses sich zu der 
Kaspischen Tiefebene verflacht, treffend kennzeichnet und dabei die volle Kraft der eigenen Gebirgsnatur 
beim Anschlufs an das westlich gelegene vulkanische Zentralplateau hervorhebt. — Zurückgekehrt rüstete 
sich nun Radde zu seiner Tropenreise, indem er die inzwischen auf langer Fahrt um die West- und Süd- 
küsten Europas begriflene ..Tamara" am 7. Oktober 1890 in Batum erreichte und dann deren wundervolle 
Fahrt nach Indien und den Sunda-Inseln bis zum Abschlufs der Reise am Ki. April 1891 mitmachte. 

Wer sich die Einzelheiten derselben in gedrängterer Folge, als sie das prächtig ausgestattete und 
malerisch schildernde ausführliche Reisewerk in russischer Sprache und seine zahlreichen Auszüge daraus 
in deutschen Zeitschriften vorführt, in Erinnerung rufen will, findet in den „Geographischen Mitteilungen", 
Gotha 1890: S. 252, 1891: S. 75 und 252, 277 und 289 die bequemste Handhabe dazu. Es braucht nicht 
besonders hervorgehoben zu werden, dafs die intensive biogeographische Forschung auf dieser für Radde 
genufsreichen Reise nicht in dem Mafse wie bei seinen früher genannten Expeditionen zur Geltung kommen 
konnte, wenngleich auch dieses Mal die naturhistorische Schärfe in seinen Petersburger Studien vom Oktober 
1891 bis Juni des folgenden Jahres vor der Drucklegung des Tamara-Werkes ihren vollen Ausdruck erhielt. 

Noch zwei Mal hat dann Radde seiner grofsen kaukasischen Forschung mit erneuten Expeditionen 
gedient, nämlich im Sommer 1893 vom kolchischen Tieflande zum Unterlauf des Kuban und mit einer 



127 

Durchquening der Hauptkette von Psebai nach Sotschi am Pontus abschliefsend, dann im folgenden Jahre, 
vom Mai bis zum August 1894, von Kuma und Terek zu der Westküste des Kaspi-Meeres, hinauf zur 
Salatawi-Kette bis 2670 m, zum alpinen Quelllande des Argunj nahe den Chewsuren-Grenzen im Dagestan, 
in beiden Jahren treulich begleitet vom Konservator am Kaukasischen Museum Eugen König. 

Beide Reisen haben auch wiederum zu rascher Berichterstattung in deo Gothaer Mitteilungen geführt. 
Das 112. Ergänzungsheft (1894) ist dem .,Ostufer des I'ontas und seiner kultarelleii Entivicketaiig im Verlaufe 
der letzten 30 Jahre" gewidmet, das 117. Ergänzungsheft (1895) dem „Nordfufs des Dagestan." Dem 
ersteren ist auch eine Spezialkarte über das gegenwärtige Vorkommen des "Wisents im Kaukasus beigefügt; 
sie zeigt schmale Distrikte zwischen 43" 30' und 44''N. B. im Meridian westlich von Suchumkale rings um 
den Dschelapis-Bergstock, der seine Gewässer schon nordwärts zum Kuban entsendet, aber auch in den 
obersten Quelltälern am Südhange der Kette. Noch beschränkter erscheinen hier die Standorte des kaukasischen 
Steinbocks und der Gemse (a. a, 0. S. 108—111. Den mannigfaltigen Reiseeindrücken und Naturschilderungen, 
welche in diesen letzten gröfseren Einzelberichten nochmals durchaus im Sinne eines vielseitig tätigen 
biologischen Geographen geschrieben sind und nichts an Interesse eingebüfst hatten, sind nun auch wertvolle 
Betrachtungen über den Fortschritt des Pflanzenbaues beigefugt, wie besonders über die Teekultur im westlichea 
Kaukasus (8. 34), über die Gärten von Suchumkale, über den forstlichen Zustand der Wälder. — 

Bei einem Forscher wie Radde, der in steter Aufeinanderfolge von Reiseberichten und monographischen 
Arbeiten alle Seiten der kaukasischen Natur an das Licht gezogen hatte, drängte Alles auf gröfsere, 
zusammenfassende und gewissermafsen seine Studien abschliel'sende Werke hin. Dieselben sind nach der 
pflanzengeographischen Seite zuerst, dann in den letzten Jahren seines von den Beschwerden höheren 
Alters nicht mehr ganz freien Lebens nach der Seite einer umfassenden Berichterstattung über die ver- 
schiedenen Abteilungen des Kaukasischen Museums in Tiflis, als seiner inneren gröfsten Lebensarbelt, 
erfolgt, ohne jedoch ganz zum Abschlufs gelangt zu sein. 

Als Engler und Drude im Jahre 1892 an die durch ihre eigenen monographischen Arbeiten unter 
den verschiedensten Himmelsstrichen bekannt gewordenen Pflanzengeographen eiue AutForderung zur Mitwirkung 
an den Bänden der „ Vegetation der Erde'- ergehen liefsen und bei Radde hinsichtlich der Bearbeitung des 
Kaukasus anfragten, stellte sich dieser sogleich mit freundlich betätigtem Eifer in den Dienst des geplanten 
grofsen Unternehmens und hat dasselbe bis zur Drucklegung im Jahre 1898/99 nicht aus dem Auge gelassen. 
So entstand das mit 500 Seiten Text, 3 Karten, 20 Heliogravüren und Textfiguren stattlich dastehende 
Werk: „Grundmge der Pflanzenverhreitung in den KaakasusländerH von der unteren Wolga über den 
Manytsch-Scheider Ms zur ScJieitelfläche Hocliarmeniens" , als 3. Band der neuen „Vegetation der Erde". 
In ihm hat Radde seine besten Kräfte entfiiltet: aus dem Schatze seiner reichen Erinnerungen an hunderte 
von ihm in Sonnenschein, Wetter und Sturm durchwanderte Tagen hat er ein kaukasisches Vegetationsgemälde 
vor dem Geiste des Lesers hingezaubert, wie es niemals wahrhaftiger empfunden und nie mit aufmerksameren 
Blicken verstanden werden kann. Und wer wie er gewohnt war, auf die ursächlichen Bedingungen des 
organischen Lebens, auf die einschneidenden Wirkungen der Dürre, Hitze, des Frostes zu achten, der mul'ste 
die Gewähr bieten, aus seinen Aufzeichnungen auch die Kenntnis der kausalen geographischen Faktoren zu 
fördern. So ist ein auch äufserlich in Gliederung des Inhaltes und Sprache sehr anziehendes Werk entstanden, 
durch zahlreiche Illustrationen von Charakterpflanzen und -Formationen gehoben, für welche Radde eigene 
Mühe und Unkosten nicht gescheut hatte; besafs er doch neben tiefem Verständnis für Charakterzüge der 
Landschaft auch eine zu ihrer Darstellung sehr geschickte Hand. Wenn dies schöne Buch trotzdem nicht 
die weite Verbreitung gefunden hat, die es als Zierde jeder geographischen, länderkundlichen Bibliothek 
beanspruchen mul'ste, so kann dies sich nur daraus erklären, dafs es in seinem Reiz viel zu wenig bekannt 
geworden ist, ungeachtet so vieler lobender Besprechungen in den Fachzeitschriften. Die sachlichste derselben 
entstammt der Feder von Prof. N. Kusnezow in Dorpat, der aus eigener Anschauung des Landes auf 
botanischen Reisen und durch seine tief angelegten systematisch-floristischen Arbeiten überhaupt einer der 
wenigen in jeder Beziehung urteilskräftigen Kritiker ist und unter der Zahl russischer Ptianzensystematiker 
gegenwärtig als erste Autorität dasteht. Dieser Kritiker spricht in seinem ausführlichen Referat ') von der 
als Einleitung vorangestellten Geschichte der botanischen Erforschung der Kaukasusläuder als einer meisterhaft 



') Botan. Centralblatt 1901, Nr. 13. 



128 

entworfenen „jedem Erforscher ist der ihm gebührende Platz angewiesen worden, wobei die älteren 

Forscher vom Verfasser mit derselben Achtung wie seine Zeitgenossen und seine jüngeren Nachfolger behandelt 
werden. Die einzige Person, dessen historische Bedeutung in der Erforschung der Pflanzenwelt Kaukasiens 
fast mit Stillschweigen übergangen oder wenigstens stark in den Schatten gestellt wurde — das ist er selbst, 

der Autor des Werkes In seiner historischen Skizze stellt sich Kadde an die letzte Stelle und sagt 

von sich weiter nichts. Es müssen also Andere von seinen Verdiensten sprechen." Dies führt Kusnezow 
dann aus und eröflfnet dabei Ausblicke auf weitere Vertiefungen der kaukasischen Floristik, wie sie für die 
Arbeit der eigentlichen Herbar-Botaniker und nach der vergleichend-entwickelungsgeschichtlichen Richtung 
hin erübrigen. Denn, wie schon oben erläutert wurde, konnte Raddes vielseitige naturhistorische und 
ethnographische Tätigkeit nur sehr selten ein langwieriges Einarbeiten in spezielle systematische Formenkreise 
zulassen, wie ihm auch ein innerlich fest begründeter Vergleich aller der Floren oder Faunen, welche 
genetisch mit der des Kaukasus im Zusammenhang oder im Wanderungs-Austausch stehen, fern lag. 

Aber der Abstand in der pflanzengeographischen Literatur des kaukasisclien Gebietes zwischen den 
fi'üheren Arbeiten und dem jetzigen zusammenfassenden Werke Raddes ist wie eine tiefe Kluft, und die 
hinüberführenden Leitseile, Stege und Brücken sind von Niemandem in so grofser Anzahl befestigt und gebaut, 
als eben von Radde selbst; kamen doch bei ihm die auf 20 grofsen Reisen und Expeditionen vom Ostnfer 
des Pontns bis zum Ararat und Kopet-Dagh gesammelten Anschauungen wirkungsvoll zusammen, von denen 
im Kaukasuswerke selbst nur das Gebiet zwischen dem Manytsch im Norden und dem Araxes im Süden, 
zwischen dem Asowschen Meere und der kaspischen Westküste zur Verwendung gelangen konnte. 

Der Inhalt seines Buches gliedert sich in die Schilderung der Steppengebiete, Kolchis, Talyseh, in 
die kaukasische Waldregion, die persisch-armenischen Hochsteppen („xerophil-rupestre Formationen"), endlich 
die Hochgebirgsregion des Grofsen und Kleinen Kaukasus, worauf noch ergänzende Kapitel folgen; der Geist 
fröhlicher Naturempfindung, der den Forscher nie verlassen und ihm oft allein über Schwierigkeiten hinweg- 
geholfen hatte, er spricht beredt zu uns auch jetzt nach seinem Tode und läfst uns in den malerisch 
hingeworfenen Vegetationsskizzen die Erinnerung an den treu zu seiner Fahne haltenden Forscher stets von 
neuem lebendig werden. — 

Für seine botanischen Bestrebungen ist gleichsam ein Schlufswort in dem den Pflanzensammlungen 
gewidmeten Band II des „Museum caucasiaim" enthalten, der im November 1901, bald nach Raddes 
70. Geburtstage, zur Versendung gelangte. Die Vorrede gedenkt seiner floristischen Helfer und Freunde, 
pietätvoll seiner Lehrer; wie eine Gedenktafel an Christian Steven erscheint dessen Iris paradoxa zusammen 
mit I. iber/ca als farbiges Titelblatt. Die Heliogravüren seines eben besprochenen Vegetationsbildes vom 
Kaukasus sind, vermehrt um Phototypien von Pflanzen und Mnseumsdarstellungen, den Porträts der um die 
Flora des Kaukasus verdienten Forscher und ergänzt durch die früheren drei pflanzengeographischen Karten 
dem stattlichen Bande beigegeben, der zugleich einen Auszug von zwölf Druckbogen Stärke aus Band III 
der „Vegetation der Erde" in russischer Sprache enthält; der sonstige Text ist russisch und deutsch, wertvoll 
auch durch den Standortskatalog der gesammten kaukasischen Pflanzensammlung im Museum zu Tiflis, dem 
eine alphabetische Liste der hauptsächlich genannten Standorte mit deren Höhenlage vorausgeht. — 

Aufser dem Bd. I (Zoologie) seines Museumswerkes hatte sich Radde noch besonders die Bearbeitung 
von Bd. IV, Ethnographie, angelegen sein lassen. Dessen vollendete Drucklegung war auf den März 1904 
festgesetzt, da die besonders reiche Illustration verzögernd wirkte: leider hat sein Tod die Vollendung der 
eigenen Arbeit abgebrochen. Aber wir sind zu der Hoffnung berechtigt, dafs das mit grofsfürstlicher 
Munificenz begründete und in 4 Bänden herausgegebene Werk durch kräftige Unterstützung anderer Mit- 
arbeiter auch seinem richtigen Abechlufs nach den Plänen des zu früh Verewigten entgegengeführt werde! 
Denn bei Bd. III und Bd. V hatte sich Radde schon der ausgezeichneten Mitarbeit von Prof. N. J. Lebedew 
für die Geologie, und von der Präsidentin der K. archäologischen Gesellschaft in Moskau, Gräfin P. S. Uwarow 
für die Archäologie zu erfreuen gehabt. Mit diesen Arbeiten, unterbrochen durch Delegationen zu Kongressen 
und Ausstellungen (Paris 1900), oder durch Erholungsreisen in Deutschland, wo er 1899 auch seine Vaterstadt 
Danzig nochmals besuchte, Jugenderinnerungen auffrischen und von Manchem Abschied nehmen wollte, sind 
ihm seine letzten Lebensjahre verstrichen. Im Schlosse zu Likani nahe Borshom fand er seinen liebsten 
Erholungsaufenthalt in der Bergwelt des Kaukasus, dort auch seine letzte Ruhestätte im Frieden des Waldes. 

(Drude). 
(.Sehkils: Zoologische Erfolge und Verzeichnis von Raddes Arbeiten, folgt). 



129 



Biographische Mitteilungen. 

Im August 1903 starb zu Sölden in Tirol 
Dr. Eugen Askenasy M. A. N., (vergl. pag. 106) 
Professor an der Universität Heidelberg, ein geschätzter 
Botanilier, im Alter von 58 Jahren. Askenasy habili- 
tierte sich 1872 in Heidelberg mit der Schrift: Bei- 
träge zur Kritik der Darwinschen Lehre, die von 
Darwin selbst in einem längeren Schreiben anerkannt 
wurde. Literarisch tätig war er besonders auf dem 
Gebiete der allgemeinen Pflanzenphysiologie, die auch 
neben dem Bestimmen der Pflanzen und der Krypto- 
gamenkunde, speziell die der Alpen, seine Vorlesungen 
behandelten. 1881 wurde Askenasy zum aufser- 
ordentlichen Professor ernannt. 

Am 26. August 1903 starb Dr. W. H. Cosfield, 
Professor der Hygiene am üniversity College in 
London, im Alter von 54 Jahren. 

Am 18. Juli 1903 starb in Freiberg Dr. Georg 
Paul Drofsbach, 38 Jahre alt. Er hat sich durch 
mehrere Untersuchungen über seltene Erden und 
über die Theorie der Luminescenz, welche in den 
Berichten der Deutschen Chemischen Gesellschaft 
veröffentlicht sind, bekannt gemacht. 

Am 8. November 1903 starb einer der begabtesten 
russischen Naturforscher, der ehemalige Professor der 
Petersburger Universität Dukutschaeff. Obwohl 
Mineraloge von Fach, liegt doch seine Bedeutung 
weniger auf dem speziellen Gebiete der Mineralogie 
als in einer Reihe von Arbeiten, die der Erforschung 
der russischen Erdarten und des geologischen Baues 
der verschiedensten Gegenden des europäischen Rufs- 
lands galten. Von seinen Veröffentlichungen sind zu 
erwähnen: „Die russische Schwarzerde", „die Bildung 
der Flulstäler im europäischen Rufsland", „Unsere 
Steppen einst und jetzt". , Dukutschaeff hat aufser- 
dem eine Reihe von naturwissenschaftlichen Museen 
gegründet, darunter das reichhaltige Museum der 
russischen Erden in St. Petersburg. Seit 1897 war 
Dukutschaeff durch Krankheit verhindert, seinen 
Lehrberuf auszuüben. 

Am 30. September 1903 starb in Schöneberg bei 
Berlin der Privatgelehrte Professor Rudolf Falb, 
in weiten Kreisen bekannt durch seine Wetterprognosen. 
1838 zu Obdach in Steiermark geboren, studierte 
Falb anfangs in Graz Theologie und wirkte nach 
Beendigung dieser Studien 2 Jahre als Priester. Dann 
wurde er Lehrer an der Handelsschule in Graz, 
wirkte von 1866 — 1869 als Hanslehrer in einer gräf- 
lichen Familie und nahm darauf das akademische 
Studium wieder auf, indem er sich der Mathematik und 
der Astronomie widmete. Auch Geologie hörte er 

Leopoldina XXXIX. 



auf dem Polytechnikum in Wien. Bereits 1868 hatte 
er mit der Herausgabe der gemeinverständlichen, 
naturwissenschaftlichen Zeitschrift Sirius begonnen. 
Fortan lebte Falb der naturwissenschaftlichen Schrift- 
stellerei. 1872 löste er seine Beziehungen zur katho- 
lischen Kirche. Von 1877—1880 machte Falb Reisen 
in Chile und Peru. Nach der Rückkehr liefs er sich 
zuerst in Wien nieder, dann ging er nach Leipzig, 
seit geraumer Zeit lebte Falb in Berlin. Von den 
wissenschaftlichen Kreisen ist Falbs Lehre scharf 
kritisiert worden, ebenso wie seine sprachwissenschaft- 
lichen Studien, die er nebenbei trieb. Falb schrieb 
n. a.: „Grundzüge zu einer Theorie der Erdbeben 
und des Vulkanismus", „Gedanken und Studien über 
den Vulkanismus", „Das Land der Inka in seiner 
Bedeutung für die Urgeschichte der Sprache und 
Schrift", ,Die Andessprachen in ihrem Zusammen- 
hange mit dem semitischen Sprachstamme", „Sterne 
und Menschen", „Wetterbriefe", „Das Wetter und 
der Mond", „Das kabbalistische Geheimnis der Bibel". 
Dazu kommen Einzelmitteilungen in den „Astronom. 
Nachr." und in der Wiener „Geogr. Zeitschr." 
Falbs Prophezeiungen, seine Ankündigungen „kritischer 
Tage", an denen Erdbeben, Stürme, Gewitter und 
andere besondere Erscheinungen zu erwarten seien, 
haben bei Laien Aufmerksamkeit erregt. Wer Falb 
für den Entdecker und ersten Vertreter der Ansicht 
von der Bedeutung der Vollmonds- und Neumonds- 
zeiten für andere irdische Vorgänge als für die 
Springfluten vieler Küstenstrecken hielt, konnte geneigt 
sein, ihm zu glauben. 

Am 25. September 1903 starb zu Slawentzitz der 
Tuberkulose -Forscher Geheimer Sanitätsrat Götsch, 
der zuerst die physikalisch-diätetische Behandlung 
Lungenkranker mit Tuberkulin -Behandlung kom- 
binierte. 

In Greifswald starb Major a. D- Alexander von 
Homeyer, einer der bekanntesten deutschen Ornitho- 
logen, im Alter von 69 Jahren. Homeyer widmete 
sich schon als Soldat der Vogel- und Schmetterlings- 
kunde und unternahm vielfach Reisen in das Aus- 
land, auf denen er seine reichhaltige, in Natnr- 
forscherkreisen berühmte Schmetterlings- und Eier- 
sammlung anlegte. Erstere zählt 35000, letztere 
9000 Exemplare. 

Am 31. Juni 1903 starb in Leitmeritz Professor 
Robert Klutsch im 81. Lebensjahre. Er war als 
Naturhistoriker und als bester Kenner des böhmischen 
Mittelgebirges bekannt. 

Der Schriftsteller Ernst Krause, bekannter 
unter dem Pseudonym Carus Sterne, geboren am 
22. November 1839 zu Zielenzig, ist in Eberswalde 

18 



130 



gestorben. Er war namentlich für die Ausbreitung 
der darwinistischen Naturanschaaung tätig nnd ver- 
stand es, die Ergebnisse der Naturwissenschaften 
weiteren Kreisen in gemein verständlicher Form zu 
übermitteln. Seine Hauptwerke sind: , Werden nnd 
Vergehen"; „Life of Erasmns Darwin with a preli- 
minary notice of Charles Darwin"; „Die Krone der 
Schöpfung"; „Charles Darwin und sein Verhältnis zu 
Deutschland"; „Die allgemeine Weltanschauung in 
ihrer historischen Entwicklung"; „Natur und Kunst"; 
„Tniskoland"; „Die Trojaburgen Nord-Europas", und 
„Die nordische Herkunft der Trojasage" ; „Geschichte 
der biologischen Wissenschaften im 19. Jahrhundert". 

In Nürnberg starb im Alter von 39 Jahren 
Dr. Richard Landau, ein ausgezeichneter Kenner 
der Geschichte der Medizin. Er schrieb u. a. eine 
Geschichte der jüdischen Ärzte und machte inter- 
essante Mitteilungen über einen ba.verischen Vorläufer 
Harveys. In jüngster Zeit hat er sich verdient ge- 
macht durch die Anregung eines medico-historischen 
Kabinetts im germanischen Museum. 

Am 7. Oktober 1903 starb in Bonn Rudolf 
Lipschitz, M. A. N. (vergl. pag. 113) o. Professor 
für Mathematik an der Universität daselbst. Am 
14. Mai 1832 zu Köuigsberg in Preufsen geboren 
empfing Rudolf Otto Sigismund Lipschitz seine Vor- 
bildung auf dem Gymnasium seiner Vaterstadt, deren 
Universität er nach Absolvierung desselben bezog. 
Er setzte dann seine Studien in Berlin fort, wo er 
im Jahre 1853 promovierte. Von Ostern 1857—62 
war er dann Privatdozent in Bonn, von 1862 — 1864 
aufserordentlicher Professor an der Universität in 
Breslau, und dann folgte er einem Rufe als Ordinarius 
nach Bonn, wo er bis zu seinem Tode l)lieb. Lip- 
scliitz zählte zu den Mathematikern von internationalem 
Rufe. Obwohl vornehmlich reiner Mathematiker, be- 
mühte er sich als einer der ersten, die Fäden, welche 
die reine und die angewandte Mathematik miteinander 
verknüpfen, aufzudecken nnd darzulegen, wie die 
beiden Disziplinen, jeder von der anderen lernen 
kann und zu lernen hat. Bei der Lehre von den 
quadratischen Formen einsetzend, legte er im Laufe 
der Jahre auf ganz verschiedenen Teilen der reinen 
nnd der angewandten Mathematik Hand an. Aus 
der Fülle der Veröti'entlichungen von Lipschitz ist 
sein „Lehrbuch der Analysis" herauszuheben. Der 
erste 1877 erschienene Band enthält die Darstellung 
der Grundlagen der Analysis. Der zweite Band 
vom Jahre 1880 enthält die leitenden Sätze der 
Differential- und Integralrechnung in ihrer Entwick- 
lung und ihrem Zusammenhange. Dazu seien von 
gröfseren Abhandlungen die „Beiträge zur Theorie 



des Hauptaxenproblems", die „Beiträge zur Kenntnis 
der Bernoullischen Zahlen", die „Untersuchungen 
über die Summen von Quadranten" vermerkt. In 
seiner Forschung ging Lipscliitz aber noch vielfach 
über die Mathematik im engeren Sinne hinaus. Schon 
seine Erstlingsarbeit, die Berliner Doktorschrift vom 
Jahre 1853 brachte einen Beitrag zur Elektrizitäts- 
lehre auf Grund theoretisch-physikalischer Studien. 
In dasselbe Gebiet entfallen Arbeiten über die Ver- 
teilung der statischen und dynamischen Elektrizität 
in Leitern und über die Anwendung eines Abbildungs- 
prinzips auf die Theorie der elektrischen Verteilung 
und die Gravitation. Anzuschliefsen sind hier die 
Untersuchungen über die Gestalt der Erde, über das 
Pendel und über die Dichtigkeit der Schichten im 
Innern der Erde. Mit zwei Schriften wandte sich 
Lipschitz an weitere Kreise. In der einen legt er 
seine Anschauungen über die Beziehungen von 
„Wissenschaft und Staat" dar, in der anderen ver- 
sucht er auch dem Laien das Verständnis für die 
Bedeutung der theoretischen Mechanik zu erschliefsen. 

In Pavia starb Dr. G. Marenghi, Privatdozent 
für allgemeine Pathologie an der Universität daselbst. 

In Baltimore starb Dr. T. Miles, früher Professor 
der Physiologie und Neurologie an der Universität 
zu Maryland. 

Am 14. Oktober starb in Kassel Prof Heinrich 
Moehl, Oberlehrer an der Gewerbe- und höheren 
Handelsschule dasselbst und Leiter der dortigen 
meteorologischen Station. Moehl, der sich auf ver- 
schiedenen Gebieten der Naturkunde, besonders aber 
in der Geologie und Wetterkunde, sowie der Botanik 
und der Urgeschichte betätigte, wurde 1832 in 
Rauschenberg geboren und war von 1853 — 1856 
kurhessischer Landesgeologe. Dann wurde er Lehrer 
der Mathematik an der Realschule in Hofgeismar 
und siedelte später nach Kassel über. Von den in 
Buchform erschienenen Schriften Moehls sind zu nennen: 
„Morphologische Untersuchungen über die Eiche" 
(1862), „Die Urgeschichte des kurhessischen Landes" 
(1863), „Über die Ursachen und den Verlauf der 
WitterungserscheinuDgen". Von den Einzelstudien 
Moehls betrifft die eine lange Reihe die Mineralogie 
und Geologie. Insbesondere kommen hier ausgedehnte 
Studien über den Basalt und andere mikroskopische 
Gesteinsuntersuchungen in Betracht. Besonders zu 
vermerken ist eine geologische Neuaufnahme von 
Kassel. Die meteorologischen Veröffentlichungen 
Moehls beziehen sich auf den Gang der Witterungs- 
verhältnisse mit besonderer Berücksichtigung der Be- 
obachtungen in Kassel. Für das jetzt wiederholt 
bearbeitete Hauptstück von der Stadt- und Land- 



131 



Lygiene sind Studien Moehls über den relativen 
Ozongelialt der Luft in Städten und auf dem Lande 
wichtig. 

Am 17. August 1903 starb zu Frankfurt a. M. 
im Alter von 55 Jahren Dr. Otto von Möllendorf, 
Dozent für Handelsgeographie, Warenkunde und 
Konsularwesen an der Akademie für Sozial- und 
Handelswissenschaften daselbst. (Nähere Mitteilungen 
folgen.) 

In Moskau starb D. V. V. Murawieff, Privat- 
dozent für Neurologie daselbst. 

Am 23. Oktober 1903 starb in Dresden Geheimer 
Kegierungsrat Christian August Nagel, M.A.N. 
(vergl. pag. 1 13), Direktor des kgl. mathematisch-physi- 
kalischen Salons daselbst und früher Professor 
der Geodäsie am königl. Polytechnikum. Am 
17. Mai 1821 zu Grünberg bei Radeberg geboren 
studierte Nagel die Ingenienrwissenschaften auf der 
technischen Bildungsanstalt (spätere technische Hoch- 
schule) zu Dresden und war nach Beendigung seiner 
Studien in verschiedenen iStellungen im Eisenbahnbau 
und der Grenzregulierung zwischen Sachsen und 
Böhmen beschäftigt. 1849 wurde er dann an die 
technische Bildungsanstalt zu Dresden als Assistent 
berufen, wo er 1852 die Stelle eines ordentlichen 
Lehrers erhielt. Nachdem dann die genannte Anstalt 
in eine polytechnische Schule umgewandelt war, 
wurde er zum Professor der Geodäsie an derselben 
ernannt. In den Jahren 1858 — 62 hatte Nagel im 
Auftrage der sächs. Regierung die Triangulation des 
erzgebirgischen Kohlenbeckens zu leiten und im 
Frühjahr 1862 wurde er zu Kgl.-Säehs. Kommissar 
für die europäische Gradmessung ernannt, in welcher 
Stellung ihm die Ausführung des .sächs. trigono- 
metrischen Netzes I. und II. Ordnung und die Voll- 
endung des sächsischen, Nivellements oblag. 1882 
wurde er zum Mitglied e der permanenten Kom- 
mission der europäischen Gradmessung ernannt. Von 
Nagels Veröffentlichungen sind zu nennen: Die Ver- 
messungen im Königreich Sachsen. Dresden 1876. 
— Astronomische geodätische Arbeiten für die euro- 
päische Gradmessung im Königreich Sachsen I. bis 
IV. Abteilung. — Die Messung der Basis für die 
Triangulation des erzgebirgischen Kohlenbassins. — 
Über die Reduktion eines sphärischen Dreiecks von 
geringer Krümmung auf sein Sehnendreieck. Zeit- 
schrift für Mathematik und Physik 1856. — Eine 
Reihe von einzelnen Aufsätzen Nagels erchien im 
Civil ingenieur. 

Ende Oktober 1903 starb in Rostock Otto Nasse, 
vormals Professor der Arzneimittel-Lehre und der 
physiologischen Chemie an der Universität daselbst. 



Im Jahre 1839 zu Marburg geboren, studierte Nasse 
unter du Bois-Reymond und Karl Ludwig in Wien 
Physiologie und bildete sich dann unter Kolbe in 
Leipzig besonders in der Chemie aus. 1862 promo- 
mierte er mit einer mikroskopisch-anatomischen Studie 
und habilitierte sich 1866 als Privatdozent an der 
Universität zu Halle, wo er 1873 zum aufserordent- 
lichen Professor ernannt wurde. 1880 folgte Nasse 
einem Rufe an die Universität Rostock, wo er die 
ordentliche Professur der Arzneimittellehre und der 
physiologischen Chemie und die Leitung der ein- 
schlägigen Universitätsanstalt übernahm. In Rostock 
wirkte Nasse neunzehn Jahre lang, bis er aus Ge- 
sundheitsrücksichten sich veranlafst sali, sich von 
seinem Lehramte zurückzuziehen. Seine Arbeit teilte 
Nasse zwischen der allgemeiuen und besonderen 
Experimentalphysiologie und der physiologischen 
Chemie. Die experimentell-physiologischen Gebiete, 
die er besonders gepflegt hat, sind die Lehre von 
der Physiologie der kontraktilen Substanz, weiter die 
Physiologie der quergestreiften Muskelfaser, die Er- 
regung der Nerven durch positive und negative 
Stromesschwankungen, die Physiologie der Darm- 
bewegungen. Die Beiträge Nasses zur physiologischen 
Chemie betreffen die Ozonreaktion und den Sauer- 
stoff im tierischen Organismus, die Chemie der Ei- 
weifskörper, die ungeformten Fermente, die Physio- 
logie der Kohlehydrate, die Glycogen-Verbindungen. 
Für Hermanns Lehrbuch der Physiologie bearbeitete 
Nasse das Hauptstück über Chemie und Stoffwechsel 
der Muskeln. 

Im September 1903 starb Eduard Nocard, eiu 
experimenteller Pathologe von Ruf. 1830 geboren, 
trat Nocard im Alter von 18 Jahren in die Veterinär- 
schule von Alfort bei Paris ein und wurde zehn 
Jahre später zum Professor an derselben Schule er- 
nannt. Hier wirkte er bis zu seinem Tode. Die 
wissenschaftlichen Arbeiten Nocards sind sehr zahl- 
reich Sie beziehen sich zum gröfsten Teil auf die 
Infektionskrankheiten der Haustiere. Es gelang ihm, 
die Ätiologie der Milchdrüsenentzündung der Kühe 
und Schafe, sowie der sogenannten Krankheit von 
Guadeloupe aufzuklären. Als Ursache der Krankheit 
erkannte er bei der ersteren einen Streptococcus, 
während er bei der letzteren eine Streptotrix als 
Erreger entdeckte. Aufserdem veröffentlichte er eine 
Reihe wertvoller Untersuchungen über Hundswut, 
Tetanus, Nabelschnurkrankheit neu geborener Kälber, 
über Sehafpocken, Rotz u. s. w. In Verbindung mit 
Roux machte er die wichtige Entdeckung des Krank- 
heitserregers der Brustseuche der Rinder und der so 
allgemein verbreiteten Methode der Züchtung von 



132 



Tuberkelbazillen auf glycerinhaltigen Nährboden. 
Ferner erwarb sich Nocard die gröfsten Verdienste 
um die praktische Ausarbeitung der Malleinmethode 
zur Diagnose rotzkranker Pferde und der Kochschen 
Tuberkulinmethode zur Diagnose tuberkulosekranker 
Rinder. In Gemeinschaft mit Professor Leclainche 
verfafste er ein Handbuch der Infektionskrankheiten 
der Tiere, von dem die 3. Auflage in deutscher Über- 
setzung erscheinen wird. 

Vor kurzem starb in Stockholm Axel Ohlin, 
Dozent der Zoologie an der Universität Lnnd, 36 Jahre 
alt. Er war Teilnehmer an der Nordenskiöldschen 
Expedition nach dem Fenerland 1895/96, an der 
Nathorstschen Expedition in die Gebiete zwischen 
Spitzbergen und Franz Josefsland 1898 und auch an 
der letzten Nordenskiöldschen Siidpolaiexpedition, von 
der er allerdings wegen Erkrankung bereits bei der 
Ankunft in Südamerika zurückkehren mufste. 

In Wien starb im Alter von 73 Jahren Hofrat 
Dr. A. G. A. V. Peschka, früher Professor an der 
Technischen Hochschule in Wien, Mitglied der Wiener 
Akademie der Wissenschaften. 

In London starb Dr. William Smoult Playfair, 
Professor der Gynäkologie am King's College daselbst. 

Am 12. September 1903 starb in Hildesheim Pro- 
fessor August Radcliffe - Grote, geboren am 
7. Februar 1841 in Aigburth bei Liverpool in Eng- 
land. Er verlebte seine Jugend in New York, war 
längere Zeit Vorstand des Museums in Bufi'alo und 
hielt auch Vorlesungen an der dortigen Universtiät. 
1884 kam Grote nach Bremen, wo er sich um das 
dortige Museum Verdienste erwarb. 1895 siedelte 
er nach Hildesheim über und war am Roemer-Museum 
als Verwalter der entomologischen Abteilung tätig. 
Professor Grote war in erster Linie Lepidopterolog 
und hat wohl an 600 Schmetterlingsarten, besonders 
amerikanische Heteroceren, beschrieben. Bekannt 
sind ferner seine historisch-litterarischen Forschungen 
über die Priorität in der lepidopterologischen Nomen- 
klatur. In den letzten Jahren beschäftigten ihn 
Arbeiten über die systematische Anordnung der Falter 
auf Grund des Flügelgeäders. 

Im Januar 1903 starb der belgische Hauptmann 
de la Kethulle de Ryhove, geboren zu Löwen 
am 6. Dezember 1865. Während seines ersten vier- 
jährigen Aufenthalts in Afrika vollführte er ver- 
schiedene Forschungen, namentlich in Bornn, im 
Becken des Schinko, in der Banda, Dar Fertit und 
drang bis in das Nilbecken vor. Bei seinem zweiten 
Aufenthalte im Congostaate befehligte er die Umangi- 
station in der Nähe von Bangala. 



Am 24. Juli 1903 starb zu Stuttgart Sanitätsrat Dr. 
Wilhelm Steudel, M. A. N. (vergl. pag. 89), geboren 
zu Oberurbach, Oberamt Schorndorf am 4, April 1829. 
Durch den Tod seines Vaters, Dekan Steudel in Brecken- 
heim, verwaist, hatte er das Glück, vom 5. Jahre an 
im Hanse Ludwig Uhlands, des Dichters, in Tübingen 
wie ein Sohn aufgenommen und erzogen zu werden. 
1846 studierte er Medizin in Tübingen, später in 
Würzburg, München und Prag, wurde 1855 Ober- 
amtswundarzt in Böblingen, 1862 Distriktsarzt in 
Kochendorf, 1879/94 Stadtdirektions Wundarzt in Stutt- 
gart. Dem ärztlichen Stand hat er durch sein streng 
wissenschaftliches Streben, seine Kollegialität stets 
zur Zierde gereicht, 1889/91 wurde er zum Vor- 
sitzenden des ärztlichen Landesausschusses und 1885 
in den Verwaltungsrat der württemb. ärztlichen Unter- 
stützungskasse gewählt. Steudel war aber auch in natur- 
wissenschaftlichen Kreisen wohl bekannt: früher mehr 
dem Studium der Pflanzen obliegend, beschäftigte er 
sich im Laufe der Jahre mehr und mehr mit dem 
der Schmetterlinge, und ganz besonders dem der 
Kleinschmetterlinge, in deren Herrichten, Er- 
ziehen und Aufspannung er eine wahre Virtuosität 
entwickelte. Seine Schmetterlingssammlnng ist daher 
einzig in ihrer Art und bei den Fachgenossen weit 
und breit berühmt. Über die Kleinschmetterlinge 
veröflentlichte er, zusammen mit seinem Freunde 
Dr. E. Hofmann, ein Verzeichnis der württem- 
bergischen Arten in den Jahresheften des Vereins 
für Vaterland. Naturkunde in Württemberg 1882, 
ebenda verschiedene kleinere Artikel 1879, 1884 
und 1885. Im Ganzen wenig zu Veröffentlichungen 
geneigt, war er hochgeschätzt im Kreise seiner natur- 
wissenschaftlichen Freunde, wo er seine von Jugend 
auf gemachten Beobachtungen über Natur- und 
Menschen weit mitteilte, mit einer wahren Meister- 
schaft in Detailmalerei der Schilderung, auf Grund 
eines untrüglichen Gedächtnisses. 1879 Mitgründer 
des entomologischen Vereins war er später lange 
Jahre dessen Vorstand. Viele Jahre gehörteer auch dem 
Ausschufs des Vereins für vaterländische Naturkunde 
in Württemberg an. 1899 legte Steudel, vorher von un- 
erschütterlicher Gesundheit, nun durch ein Herzleiden 
gezwungen, seine ärztliche Praxis nieder, um sich 
ganz seinen naturwissenschaftlichen Neigungen hinzu- 
geben. 

Am 19. Oktober 1903 starb plötzlich in Halle am 
Herzschlage Dr. Albert Wangerin, Assistent am 
chemischen Institut daselbst, ein junger Forscher, 
der zu den schönsten Hoflnungen berechtigte und 
gerade im Begriff war, sich an der Universität mIs 
Privatdozent für Chemie zu habilitieren. 



Abgeschlossen den 30. November 1903. 



Druck von Ehrhardt Karras iu Halle a. S. 




NUNQUAM A^^W^Ih, OTIOSUS 



LEOPOLLIIA 

AMTLICHES ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN LEOPOLDINO - CAROLINISCHEN DEUTSCHEN AKADEMIE 

DER NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN UNTER MITWIRKUNG DER SEKTIONSVORSTÄNDE VON DEM PRÄSIDENTEN 

DR. K. V. PRITSCH. 



Halle a. S. (Margarete„str. Nr. 3.) Heft XXXIX. — Ni'. 12. Dezember 1903. 

Inhalt: Jahresbeiträge der Mitglieder. — VeriindeniDgen im Personalbestande der Akademie. — Beiträge zur Kasse 
der Akademie. — Uuterstiitzungsverein der Akademie. — 50 jähriges Doktorjiibiläum des Herrn Geheimen 
Regierungsrats Professor Dr. C. A. Mübius in Berlin. — Berichtigung. — Gustav Radde, Nekrolog (Schlnfs). 



Jahresbeiträge der Mitglieder. 

Der beifolgenden Nummer der Leopoldina sind, nach dem Beispiele anderer gelehrter Gesellschaften, 
für diejenigen Mitglieder, die nicht durch einmalige Zahlung von 60 Mark die Jahresbeiträge ftir immer ab- 
gelöst haben (g 8, Abschnitt 4 der Satzungen) Postanweisungskarten zur gefälligen Benutzung beigelegt worden. 

Die mit Jahresbeiträgen für frühere Jahre (1903 etc.) rückständigen Mitglieder werden ergebenst 
gebeten, die auf dem Vordruck angegebenen Ziffern gefälligt nach ihren eigenen Aufzeichnungen zu prüfen 
und die Rückstände mitsamt dem Beitrage für 1904 einzusenden. 

Halle a. S., den 31. Dezember 1903. 

Der Präsident der Kaiserl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. 

Dr. K. V. Fritsch. 



Veränderungen im Personalbestande der Akademie. 
Neu aufgeuomineiie Mitglieder: 

Nr. 3170. Am 8. Dezember 1903: Herr Dr. Carl Richard Hennicke, Augen- und Ohrenarzt, Redakteur der 
Ornithologischen Monatsschrift in Gera. Zwölfter Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie 
und Anatomie. 

Nr. 3171. Am 10. Dezember 1903: Heir Dr. Abraham Daniel Otto Hermann Braus, aufserordentlicher 
Professor und Prosektor am anatomischen Institute der Universität in Heidelberg. Vierter 
Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für Zoologie und Anatomie. 

Nr. 3172. Am II. Dezember 1903: Herr Dr. Hermann August Ludwig Klaatsch, aufserordentlicher Professor 
für Anatomie an der Universität in Heidelberg. Vierter Adjunktenkreis. — Fachsektion (6) für 
Zoologie und Anatomie sowie (8) für Anthropologie, Ethnologie und Geographie. 
Leopoldina XXXIX. 19 



134 

Gestorbene Mitglieder: 

Am 2. Dezember 1903 in Bonn: Seine Exellenz Herr Wirklicher Geheimer Rat Oberberghauptmann a. D. 
Dr. August Huyssen in Bonn. Aufgenommen den .30. Oktober 1893. 

Am 27. Dezember 1903 in Marburg: Herr Dr. Adolf Edmund Hess, Professor der Mathematik an der Uni- 
versität in Marburg. Aufgenommen den 7. Oktober 1888. 

Dr. K. V. Fritsch. 



Eeiträge zur Kasse der Akademie. B,„t ,., 

Dezember 5. 1903. Von Hrn. Professor Dr. Schlüter in Bonn Jahresbeitrag für 1903 .... 6 — 

„ 8/9. „ „ „ Dr. C. Hennicke in Gera Eintrittsgeld und Jahresbeitrag für 1904 36 10 
„ 10. „ n n Professor Dr. Braus in Heidelberg Eintrittsgeld und Ablösung der 

Jahresbeiträge 90 — 

„ „ , „ „ Geh. Reg.-Rat Professor Dr. Claisen in Kiel Jahresbeitrag für 1904 6 — 
„ 11. „ ,, „ Professor Dr. Klaatsch in Heidelberg Eintrittsgeld und Jahres- 
beitrag für 1904 36 — 

„ 14. , „ „ Professor Dr. Zulkowski in Prag Jahresbeitrag für 1904 ... 6 Ol 
„ 22. „ , „ Professor Dr. Dölter in Graz Jahresbeiträge für 1900, 1901, 1902, 

1903 und 1904 30 — 

„ „ „ „ „ Geh. Hofrat Professor Dr. Drude in Dresden desgl. für 1900, 1901. 

1902 und 1903 24 — 

„ , „ „ „ Professor Dr. Flahault in Montpellier desgl. für 1900, 1901, 1902 

und 1903 24 — 

„ „ „ „ „ Dr. V. Segnitz in Steinau desgl. für 1903 (1 Mk. Rest) und für 1904 7 — 

Dr. K. V. Fritsch. 



Unterstützungsverein der Eaiserl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher, 

Die verfügbaren Unterstützungen sind nacli sorgfältiger Erwägung des Vorstandes im Laufe des 
Jahres 1903 im Betrage von 1060 Mark an 8 Hilfsbedürftige gemäfs § 11 der Grundgesetze des Vereins 
verteilt worden. Dr. K. v. Fritsch. 



Jubiläum. 

Herr Geheimer Regierungsrat Professor Dr. C. A. Möbius in Berlin beging am 30. Dezember 1903 
die fünfzigjährige Jubiläumsfeier seiner Doktorpromotion. Unsere Akademie hat ihm die aufrichtigsten 
Glückwünsche ausgesprochen. 



Berichtigung. 

Auf Seite 132 wird unter den Verstorbenen Dr. A. G. A. v. Peschka als Mitglied der Wiener 
Akademie der Wissenschaften aufgeführt. Wir berichtigen dies dahin, dafs derselbe Gustav Adolph 
Victor Peschka heifst und Mitglied der Wiener Akademie nicht gewesen ist. 



135 
Gustav Kacldc, 

sein Leben und Wirken. 

Von Prof. Dr. O. Drude-Dresden und Prof. Dr. O. Tasehenberg-Halle. 

(Schlufs.) 

Bei einem Manne, der geistig so vielseitig beanlagt war und literarisch ebenso vielseitig tätig 
gewesen ist, wie der verstorbene Gustav Radde, ist es nicht ganz leicht, die wissenschaftlichen Verdienste 
auf den einzelnen Gebieten gegen einander abzuwägen und zu sagen, wo sie am meisten in den Vordergrund 
treten. Mögen seine Forschungen auf dem Boden der Botanik umfassendere gewesen sein und namentlich 
in dem vortrefflichen Werke über die Pflanzenverbreitung in den Kaukasnsländern eine bessere Abrundung 
gefunden haben, in keinem Falle kann das entbehrt werden, was ihm die Zoologie in Hinsicht der 
Biologie und Tiergeographie zu verdanken hat. Radde war auch hier in erster Linie Sammler und 
Beobachter in der freien Natur, der, wie es in der vorangehenden Darstellung seines Lebens heisst, „auf seinen 
Expeditionen die Tierwelt mehr vom Standpunkte des beobachtenden und nach seltenen Arten spürenden 
Jägers anzuschauen und zu erfassen bemüht war". Auch das Sammeln erfordert eine gewisse Kunst, wenn 
es wissenschaftlicher Verwertung dienen soll; mit der blofsen Anhäufung eines reichhaltigen Materials ist es 
nicht getan. Radde war jederzeit ein feiner Beobachter, dessen scharfem Augen nicht leicht etwas entging, 
der es aber auch verstand, nicht nur zu sehen, sondern die einzelnen Befunde in ihrem ursächlichen Zu- 
sammenhange zu erkennen, gleichsam in dem erhabenen Buche der Natur zu lesen und es zu verstehen. 
Darum war er auch der rechte Mann, um ein Museum zu gründen und zu verwalten, welches die wissen- 
schaftliche Grundlage für die Kenntnis der organischen Schöpfung eines bestimmten Ländergebietes bildet 
und welches gleichzeitig ein sprechendes Denkmal für die Bedeutung seines Schöpfers ist. Das „Museum 
caucasicum" in Tiflis und das unter dem gleichen Titel erschienene Werk zeigen uns einen Teil, und zwar 
den gröfsten Teil von Radde's Lebenstätigkeit in dem Rahmen eines schönen und durchsichtigen Bildes, 
welches freilich in seiner anmutenden Form leicht vergessen läfst, welche gewaltige körperliche und geistige 
Kraft seiner Kombination zu Grunde liegt. Der Plan zur Begründung eines Museums, dessen Bestimmung 
es ist, nicht nur die Natnrerzeugnisse, sondern auch die ethnographischen Objekte der Gegenwart und Ver- 
gangenheit dieses grofsen Gebirgslandes in sich aufzunehmen, ist viel älter, als Radde mit der Angelegen- 
heit verknüpft war, auch der wirkliche Anfang derartiger Sammlungen reicht bis in den Anfang des 
Jahres 1853 zurück. Radde übernahm die vorhandenen Vorräte, welclie sich im Besitze der kaukasischen 
Abteilung der Kais. Geographischen Gesellschaft befanden, erst gegen Ende 1865, biachte sie bis zum 
Februar des folgenden Jahres in einem provisorischen Mietsgebäude zur Aufstellung und bereicherte 
sie zunächst mit seiner eigenen Sammelausbeute von der ersten Reise nach Talysch. Dieselbe bildet den 
Grundstock für die zoologischen Sammlungen, welche am Tage der Eröfinung (2. Januar 1867) eine ansehn- 
liche Zahl von Vögeln und auch ein Paar Königstiger (von Lenkoran) repräsentierten. Mit dem 1. September 
1870 beginnt die neue glänzende Ära dieses Museums; denn an diesem Tage wurde es in einem stattlichen 
Neubau eröffnet, in dessen Umgebung nach später bewilligten Mitteln auch ein immergrünes Gärtchen mit 
Volieren, als Anfang eines zoologischen Gartens, hergerichtet werden konnte. Radde hat uns das alles aus- 
fiilirlich mitgeteilt in einem kleinen Schriftchen, welches in diesem seinem Nachrufe bisher keine Erwähnung 
gefunden hat und welches auch eine knappp gefafste und deshalb Iticht übersehbare Angabe seiner Reisen 
und Publikationen bringt. Es trägt den Titel „Kurze Geschichte der Entwicklung des Kaukasischen Museums 
während der ersten 25 Jahre seines Bestehens 1. Januar 1867 bis 1. Januar 1892" und ist 1891 in Tiflis 
gedruckt. Vom folgenden Jahre an gab Radde als Direktor desselben regelmäfsig wiederkehrende „Berichte" 
und von 1897 an auch , Mitteilungen" desselben heraus (vergl. Schriftenverzeichnis am Ende dieses Artikels). 
Das grofse Werk aber, welches unter dem Titel „Museum caucasicum" in Quartformat veröffentlicht wird 
und von dessen botanischem Teil schon früher die Rede war, beginnt im Jahre 1899 mit dem I. Bande, 
welcher die Zoologie enthält. Auf das Werk selbst und die darin enthaltenen (meist photot>pischen) 
Tafeln mufs derjenige verwiesen werden, welcher sich ein Bild von der grofsartigen Aufstellung der Gegen- 
stände machen will; um einen Begriff von der aufserordentlichen Reichhaltigkeit zu geben, seien einige 
Zahlen (die Wirbeltiere betreffend) genannt. Der Gesamtbestand der Sängetiere betrug damals 16 L Arten in 
1563 Exemplaren, derjenige der Vögel 508 Arten in 4206 Exemplaren, zu denen noch 259 Nester und 
1738 Eier kommen; Reptilien und Amphibien sind in 96 Arten und 965 Exemplaren, die Fische in 

19* 



136 

199 Arten und 1537 Exemplaren vertreten, so dafs die Fauna der höheren Tiere des Kaukasus in seltener 
Vollzähligkeit, wenn auch immer noch nicht in absoluter Vollst.ändigkeit, sich hier vereinigt findet. Jede 
Klasse ist von Radde in der Weise bearbeitet, dafs ein ausführliches Verzeichnis der vorhandenen Arten 
vorangeht und alsdann bei denjenigen, wo es wünschenswert erscheint, mehr oder weniger ausführliche und 
z. T. wertvolle Bemerkungen angeschlossen werden. 

Die hervorgehobenen Zahlen zeugen von dem Sammeleifer Eaddes, der übrigens eine noch viel 
beträchtlichere Menge von Individuen zusammengebracht hat, mit denen zahlreiche andere Museen und 
einzelne Forscher beglückt worden sind; in der Bearbeitung seiner Schätze erkennen wir den gewissen- 
haften Museumsdirektor, welcher selbst niemals Spezialist auf irgend einem Gebiete war, auch glücklicher- 
weise nie den Ehrgeiz besessen hat, ein solcher zu werden; denn das hätte nur auf Kosten seiner viel um- 
fassenden wissenschaftlichen Tätigkeit geschehen können. Radde spricht es in der Vorrede zum I. Bande 
seines Museum caucasicum ofien aus, dafs er kein Spezialist war und bei der Aufgabe, die ihm gestellt 
wurde und die er sich selbst gestellt hatte, auch nicht sein konnte, dafs es ihm zu derartigen Arbeiten auch 
an der nötigen Literatur fehle; und so nahm er, wo es ihm nötig schien, die Hilfe bewährter Fachleute in 
Anspruch, die ihm gern gewährt wurde und die er stets dankend hervorhebt. Immerhin war Radde mit 
einzelnen Gebieten der Zoologie mehr vertraut als mit anderen; es sind die beiden höchsten Tierklassen, 
die der Säugetiere und Vögel, welchen er ein eingehenderes Studium gewidmet hat. Da ist nun von 
besonderem Interesse und für die Beurteilung seiner Arbeiten auch von entschiedener Wichtigkeit zu wissen, 
wie sich Radde zum Begriffe der „Species" gestellt hat. Er hat diese Frage selbst für sehr bedeutungsvoll 
gehalten und verschiedentlich in den Vordergrund seiner Darlegung gezogen. Am Ende jenes Vorworts 
sagt er: „Auf den Gebieten, welche ich selbst pflegte, vereinige ich artlich das, was durch vermittelnde 
Übergänge entschieden zusammengehört und stehe dadurch mit vielen Spezialisten'), aber keineswegs mit 
allen, in Widerspruch.' Den Säugetieren voran läfst er alsdann zwei Sätze E. Häckel's (aus der generellen 
Morphologie und der Schöpfungsgeschichte) abdrucken, welche von „guten" und „schlecliten" Arten handeln, 
und ebenso nimmt er bei den Vögeln Stellung zur Artenfrage im Sinne Kleinschmidt's und gegen 
Dresser. Und wie ihn diese Angelegenheit beschäftigt hat, geht ferner aus mehreren Briefen hervor, die 
er an seine Braunschweiger Freunde Blasius gerichtet hat. Wir verdanlicn die teilweise VeröflFentlichung 
derselben Rud. Blasius, welcher für seinen verstorbenen lieben Freund „Pappi" in der „Ornithologischen 
Monatsschrift des deutschen Vereins zum Schutze der Vogelwelt" und im „Journal für Ornithologie" warm 
gehaltenen Nachrufe hat erscheinen lassen. Ich entnehme daraus folgendes. In einem Briefe vom 17. Januar 
1898 heifst es u, a : „Ich bleibe bei meiner Überzeugung und trete dem Grundsatze Dresser's, dafs man 
mit der Zeit mitgehen müsse, nicht bei; mau mufs gegen die unsinnige Zersplitterung der Arten streiten, 
natürlich ohne persönlich zu werden, aber seine wohlerrungeue Überzeugung auch vollauf vertreten." Und 
in einem anderen Briefe (vom 15. September 1898) schreibt er: „Erlanger's Tunesische Vögel gefallen 
mir, er und Kleinschmidt arbeiten ganz in meinem Sinne; Formen soll man unterscheiden, aber Spezies 
Süll mau daraus nicht machen" und ähnlich (unter dem 19. Januar 1899): „Arbeiten, wie Kleinschmidt 
sie über die Häher und Baron Erlanger über F[alco] Feldeggi publizierten, sind ganz in meinem Sinne. 
Sie beweisen aber das, was ich immer behauptet, dafs in vielen Fällen vermittelnde Übergänge in Kolorit, 
Zeichnung und Plastik vorliegen, und man dann nur von Formen, nicht von Arten reden darf. Darüber 
sind natürlich etliche kurzsichtige Systematiker 2) recht wütend geworden und haben brav geschimpft. Der 
alte Gloger hat aber doch recht und ihm folge ich auf Schritt und Tritt". „Wer die Grundideen Gloger's 



") So schreibt Hartlaub in seinem Referate (Arch. f. Naturgeseh., 30. Jhg,, IL Kd., 18()4, p. 10) über Radde's 
Festlandsornis von Sibirien, der er sonst volle Anerkennung zollt: „Dafs sich K. hinsiclitlicb seiner Auffassung des 
Begriffes Art eng und nnverbesserlich an seine Vorgänger anscliliefst, bedauern wir auf das Lebhafteste. Also immer 
von neuem die alten Thorheiten!" (Dann folgen einzelne Beispiele.) 

2) In einem anderen Briefe an R. Blasius (vom 3». November 1898) nennt Radde neben einigen anders 
denkenden Ornithologen auch „wie ich höre' Hartert. Dem gegenüber sei es gestattet, das hier anzuführen, was 
Hartert bei Besprechung des I.Bandes vom 'Museum caucasicum' (im „Zool. Centralbl.", VIII. Jhg., 1901, p. 451) 
sagt. „Was der Verf. über Subspezies und manche nach seiner Ansicht fiilschlich als Arten angesehene Formen schreibt, 
entspricht vollkommen den Ansichten des Referenten, nur ist letzterer der Meinung, dafs das, was nicht Arten, wohl 
aber lokale Unterarten darstellt, nicht vernachlässigt werden darf (wie es früher oft geschah), sondern erst recht 
studiert und unterschieden werden mnfs; denn gerade diese lokalen Formen sind bestimmt, uns die allerwichtigsteu 
Aufschlüsse über die geographische Verbreitung und den Wert der Arten zu geben." 



137 

über 'das Abändern der Vögel durch Einflnfs des Klimas' — so heifst es im 'Museum caucasicum' Bd. I 
S. 119 — sich als unumstöfslich wahre angeeignet hat, und von ihnen geleitet die Varianten im Reiche 
der Vögel beurteilt, wird in vielen Fällen nur von Formen, Varietäten, Subspecies etc. sprechen ... Ob 
der eine den betretFenden Vogel als eine Art, der andere ilin nur als eine Varietät betrachtet, ist unwesent- 
lich, wenn beide sich nur verstehen und wissen, was sie meinen." Es könnte noch des weiteren eine Stelle 
ans der Vorrede zu seiner 'Ornis caucasica' angeführt werden, wo er u. a, vom gemeinen Sperling sagt, 
dafs er für ihn, wenn er ihn im Sinne seiner geographischen Verbreitung, seiner Abänderungsfähigkeit, in 
seinen allgemein biologischen Verhältnissen betrachtet, ein viel gröfseres Interesse bietet als eine „neue Art". 
Doch genug von den direkten Beweisen für Radde's Ansicht, die in unserer Zeit der Spezies-Zersplitterung 
nicht genug hervorgehoben werden kann, ebenso wie das Faktum, dafs er „gegenüber der herrschenden 
Richtung den Mut hat, seine ehrlich erworbene, auf langjährige Beobachtung begründete Überzeugung 
auszusprechen". 

Es wurde vorhin bemerkt, dafs die Radde'sche Auffassung der „Art" zu kennen von Wichtigkeit 
für die Beurteilung seiner Publikationen sei. Dies bezieht sich gerade auch auf das 'Museum caucasicum'. 
Nicht nur, dafs man in dem Verzeichnisse dre Arten unter derselben Nummer gelegentlich mehrere Namen 
findet — weil andere Autoren gewisse „Formen" mit besonderen Namen belegt haben — , man begegnet 
öfters auch der Anwendung trinärer Nomenklatur, darf aber auf der andern Seite die Beifügung „intermedius" 
nicht in demselben Sinne auffassen, denn Radde will damit nur eine zwischen zwei verwandten Unterarten 
stehende Form andeuten, wie ihm der Zusatz „typ." typische Form bedeutet. 

Die Bemerkungen zu einzelnen Tierarten im „Museum caucasicum" enthalten vieles Interessante, 
worauf hier leider nicht näher eingegangen werden kann. Wer sich über das Vorkommen einzelner Arten 
im Kaukasus und Transkaspien interessiert, wird nicht umhin können, von diesen Nachrichten Kenntnis zu 
nehmen. Von allgemeiner Wichtigkeit ist das über die Verbreitung des Wisent im Kaukasus Gesagte, 
welches zur Bestätigung und Ergänzung von Aufzeichnungen dient, die Radde bereits im 112. Ergänzungs- 
hefte von Petermann's Mitteilungen gemacht hat. Auch was er uns über andere Jagdtiere, wie Edelhirsch, 
Gemse, Bezoarziege, Tiger, Hyäne, Bär u. s. w., über die denen des Moschustiers ähnlichen Drüsen von Gazella 
subgutturosa mitteilt, würde auch weitere Kreise fesseln. Selbst ein massenhaftes Auftreten des gemeinen Vespertilio 
murinus, welches gemeldet wird, ist interessant. Zuletzt sei erwähnt, dafs die Knochen einer Balaenoptera 
rostrata, welche im Mai 1880 bei Batum gestrandet ist, auch zum Besitztum des Kaukasischen Museums 
gehören. Radde bemerkt dazu: „Der Fund dieses Wales ist von grofsem Interesse. Es ist mir nicht be- 
kannt, ob die alten Schriftsteller Nachricht geben über einen Wal, der die Dardanellen und den Bosporus 
passieren müfste, um in den Pontus zu gelangen. Aus neuerer Zeit ist dieses wohl der erste Fall." 

Da Radde in einem Zeiträume von beinahe vier Jahrzehnten zahlreiche Forschungsreisen in das 
Gebiet des Kaukasus und die sich auschliefsenden Gebiete des russischen Reiches unternommen hat, so wird 
es beinahe selbstverständlich erscheinen, dafs die Publikation, welcher bisher allein gedacht ist, nur einen 
Abschlufs seiner Erfahrungen auf den verschiedenen Wissenszweigen bildet, nicht etwa die einzige ist, die 
er uns darüber vorgelegt hat. Aus dem angefügten Verzeichnis seiner Schriften wird zur genüge ersichtlich 
werden, welche davon, auch nach dem Wortlaute des Titels, sich mit der Tierwelt befassen; dafs er der- 
selben auch bei seinen Schilderungen der durchforschten Länder gedenkt, ist bereits in dem ersten Teile 
dieses Nachrufs hervorgehoben und gelegentlich mit den eigenen Worten des Berichterstatters erhärtet. Es 
soll hier nur besonders betont werden, dafs sein bedeutendstes ornithologisches Werk die 1884 in deutscher 
und russischer Sprache als selbständiges Buch erschienene 'Ornis caucasica' ist, in welcher ebenso die her- 
vorragende Gabe lebhafter und fesselnder Schilderung uns auf allen Seiten entgegentritt, wie sie eine 
Quelle tatsächlichen Materials bildet für den Nachweis, dafs in den Kaukasusländern die Übergangszone 
europäischer und asiatischer Formen zu erkennen ist. Dem Zuge der Vögel sind darin allgemeine Be- 
trachtungen gewidmet, in denen Radde zu dem Resultate gelangt, dafs es in dem von ihm durchforschten 
Gebiete grofse maritime und kleinere fluviale Wanderstrafsen gibt. Er führt im ganzen 369 Arten auf, von 
denen etwa 270 Brutvögel sind. Als neu beschrieben wird eine Braunelle (Accentor ocularis); aufserdem 
werden 7 Unterarten mit besonderen Namen belegt. 

In seiner „Fauna und Flora des südwestlichen- Kaspi- Gebietes" hat Radde aufser den Säugetieren 
und Vögeln, bei welch letzteren er sich an seine „Ornis caucasica" anlehnt, auch die Fische behandelt, 
wobei er sich allerdings auf die Arbeiten des verstorbenen Kefsler stützt. Sein Verzeichnis enthält 



138 

74 Arten; in dasselbe sind aber nur diejenigen aufgenommen, welche von den Meeresufern und den Mündungs- 
gebieten der grofsen Ströme bekannt geworden sind, nicht auch die spezifischen Flufsbewohner der Kura, 
des Tarak, der Kuma, Wolga und des Ural, wohl aber diejenigen der talyschen Gewässer mit Einschlufs 
des Sefidrud. Von Säugetieren, deren Verzeichnis er selbst als sehr lückenhaft bezeichnet, werden etwa 
50 Nummern aufgeführt, von Vögeln dagegen die bedeutende Zahl von 297 Arten und 40 Varietäten, die 
sich unter Zuziehung solcher der unmittelbaren und unabgegrenzten Nachbargebiete sogar auf 312 Arten 
steigern würden (das wären nur 58 Arten weniger als im gesamten Kaukasusgebiete nachgewiesen sind). 
„In Bezug auf die Zusammensetzung dieser Avifauna ergibt sich das Gros als paläarktisch, speziell mittel- 
und nordeuropäisch. Nur wenige Südasiaten und Nordost-Afrikaner, und diese immer nur sehr vereinzelt, 
treten auf, und die charakteristischen Mittelmeerformen schwinden ebenfalls fast ganz. Ein überaus reiches 
Kontingent stellt der Norden und sogar Hochnorden für die Winterzeit. " 

Die Durchforschungen des Kaukasus waren für Radde, wie wir wissen, nicht der Anfang seines 
Wanderlebens. In seinen jungen Jahren — er hatte das 20. noch nicht beendet, als er aufbrach — sehen 
wir ihn in Taurien sich die ersten Sporen als Reisender und Sammler verdienen, und einige Jahre später 
wurde er auf Grund derselben einer nach Ostsibirien entsandten Forschungsexpedition zugeteilt, von welcher er 
erst nach 5 Jahren in die russische Hauptstadt zurückkehrte. Auch in diesen Gebieten hat er der Tierwelt 
volle Aufmerksamkeit geschenkt und über seine Beobachtungen in verschiedenen Zeitscliriftsabhandlungen 
und Büchern Bericht erstattet. Gerade die allererste Veröffentlichung Raddes behandelt ein zoologisches 
Thema: „Beitrag zur Ornithologie Süd-Rufslands, nach Beobachtungen vom Jahre 1852 — 53." Bald folgten 
einige weitere Aufsätze, über das Tierleben am faulen Meere und über das nordische Murmeltier, den Bobac, 
welchen er auf seinen Reisen in Sibirien zu beobachten Gelegenheit hatte. Der erstere dieser Artikel, sehr 
interessante Schilderungen jenes flachen Salzbinnenwassers enthaltend, zeigt uns schon deutlich den Stand- 
punkt, von welchem aus Radde die tote Natur und die Organismen in ihren Wechselbeziehungen zu betrachten 
gewohnt war und dem er fortan treu geblieben ist. „Phj'sikalische und lokale Verhältnisse bedingen die 
Entwicklung entsprechender Tier- oder Pflanzenfamilien." Die gesamten zoologischen Ergebnisse aber von 
diesen seinen Reisen bilden zwei Bände in grofsem Formate, von denen der erste die Säugetiere, der andere 
die Festlands-Ornis behandelt und die unter dem gemeinsamen Titel „Reisen im Süden von Ost-Sibirien in 
den Jahren 1855 — 1859 incl." erschienen sind. Von den 94 Säugetieren, welche in diesem Werk sehr 
ausführlich behandelt werden, sind 5 von Radde benannt und als neu beschrieben. Dals sie auch in der 
Folge als solche anerkannt sind, beweist die Gewissenhaftigkeit, mit welcher er bei der Aufstellung neuer 
Arten zu Werke ging. Es sind vier Wühlmäuse (Arvicola brandti, russatus, mongolicus und macrotis) und 
ein Hase (Lepus mandschuricus). Dem systematischen Teile seiner sibirischen Säugetierfauna schliefst Radde 
wertvolle, durch eine Karte erläuterte „allgemeine therologische Folgerungen" an, in denen er die Fauna 
des Südens von Ostsibirien in dreifacher Richtung bespricht und unter Hervorhebung des jedesmaligen 
Charakters diese auf die allgemeinen physikalischen Verhältnisse der betreffenden Gegenden zurückzuführen 
versucht. Auf einem Kärtchen ist ferner der Versuch einer Darstellung der gegenwärtigen Verbreitung 
und durchschnittliehen jährlichen Ausbeute des Zobels (Mustela zibellina L.) im Süden von Ostsibirien, 
zwischen dem 47 — 56" n. Br. gemacht, und zum Vergleiche damit eine zweite Karte beigefügt, welche die 
gleichen Verhältnisse für den Zeitraum von 1820 — 1830 zur Anschauung bringt. 

In der „Festlands-Ornis" werden 328 Arten behandelt, von denen eine ganze Reihe bisher nicht 
in diesem Ländergebiete beobachtet worden war. Die beiden Aufsätze über sibirische Vögel im Journal 
für Ornithologie und im Bulletin der kais. Gesellschaft der Naturforscher von Moskau sind als vorläufige 
Mitteilungen seiner Reiseergebnisse anzusehen. 

Leider gestattet es der Raum nicht, auf weitere zoologische Publikationen Radde's etwas näher ein- 
zugehen; nur das sei noch einmal hervorgehoben, dafs dieselben alle einen besonderen Wert erhalten durch 
das Bestreben des Verfassers, die Einzelbeobachtungen in einen ursächlichen Zusammenhang mit der um- 
gebenden Natur zu bringen, nicht nur Tatsaclien zu verzeichnen, sondern auch das Verständnis derselben 
zu erschliefsen. Radde's Name ist in der Zoologie vielfach verewigt worden; ich wüfste 28 Arten resp. 
Varietäten zu nennen, die ihn tragen, meist als Raddei, einmal Raddii und zweimal als Raddeanus. Sie 
zeugen abermals davon, wie fleifsig unser Forscher auf seinen Reisen gesammelt hat. Es ist sehr zu be- 
dauern, dafs es ihm nicht vergönnt war, den 6. Band seines „Museum caucasicum' zum Abschlufs zu bringen. 



139 

Wie gern hätten wir ihn über sein eigenes Lehen berichten hören! Nachdem er Jahre lang vielfach von 
den Schmerzen des Podagras gequält war, entwickelte sich schliefslich ein Lebercarcinom und setzte seinem 
rastlosen Streben und Scliaß'en ein Ziel. 

Sein wissenschaftlicher Naclilafs und seine Bibliothek sind von seiner Witwe im Verein mit der 
jüngsten Tochter Olga mühevoll geordnet worden. Er hat aufserdem noch zwei Töchter hinterlassen, die 
beide verheiratet sind: Emilie im Kaukasus, Marie in München. Sein Sohn Robert ist Kapitän der Artillerie 
in St. Petersburg. 

Radde hatte Recht, wenn er gelegentlich an seine Braunschweiger Freunde sehrieb: „Ich bin in 
meinen alten Tagen doch zu der l'berzeugung gekommen, dafs nur reelle Arbeit bleibenden Wert am 
Leben hat". Wenn einer, dann hat er solche Arbeit geleistet, und wenn es ihm die Bescheidenheit, ein 
hervorragender Zug seines liebenswürdigen Charakters, nicht verboten hätte, so durfte er mit dem gleichen 
Rechte von sich sagen 'Non omnis moriar, multaque pars mei vitabit Libitinam'. — Ja, er wird weiter 
leben, zunächst in der dankbaren Erinnerung seiner zahlreichen Freunde, und dann als Persönlichkeit, die 
der Geschichte angehört und mit derselben verknüpft bleibt. 

0. Taschenberg. 



Terzeichiiis der Schriften Gustav Radde's. 

Zusammengestellt von O. Taschenberg. 

Wenn im Anschlufs an diese Zeilen der Versuch gemacht wird, ein Verzeichnis der Publikationen 
Radde's aufzustellen, so bin ich mir von vornherein bewufst, dafs dasselbe lückenhaft ist und wegen eines 
Teiles der mir unzugänglichen russischen Abhandinngen lückenhaft bleiben mufs. Ich habe dagegen be- 
sonderen Wert darauf gelegt, die mir zugänglichen Schriften mit bibliographischer Genauigkeit zu registrieren: 
Fast sämtliche Titel sind nach Autopsie aufgezeichnet. In der ebenfalls aufgenommenen, von Radde selbst 
aufgestellten Übersicht seiner Veröffentlichungen befinden sich einige in russischer Sprache geschriebene 
Artikel, die ich darum in mein Verzeichnis nicht aufgenommen habe, weil der eigentliche Titel nicht 
angegeben ist; um sie nicht völlig zu verschweigen, folgen sie in einer Anmerkung.') Endlich lasse ich 
Radde's Worte am Ende seiner „Gedruckten Werke und Broschüren" hier folgen. „Die Artikel in Zeit- 
schriften: Weidmann, Niwa, Illustrierte Zeitung, russ. illust. Zeitung, Globus, Kritiken über kauk. Werke und 
Mitteilungen in der Lokalpresse lasse ich hier fort". Dafs dieselben sämtlich oder fast sämtlich auch bei 
mir fehlen, wird begreiflich erscheinen. 

1854. Beiträge zur Ornithologie Süd -Russlands, insbesondere die Vögel Tauriens betreffend, in: Bull. Soc. 

imp. des natural. Moscou. T. 27. 1854. P. IL p. 131 — 171. — Nachschrift von N. Severzow. ebd. 

p. 171—173.^ 
1854. Beiträge zur Ornithologie Süd -Russlands. Nach Beobachtungen im Jahre 1852 — 1853. in: Cabanis' 

Journ. f Ornithol. 2. Bd. 1854. p. 52—64. 

1854. Versuch einer Pflanzen -Physiognomik Tauriens. in: Bull. Soc. imp. des natural. Moscou. T. 27. 1854. 

P. IL p. 213—250. 

1855. Thierleben am faulen Meere, in: Bull. Soc. imp. des natural. Moscou. T. 28. 1855. P. I. p. 150—184. 

— Erman, Arch. RussL XV. 1856. p. 251—281. 

1856. Notiz über die von der K. Russ. geographischen Gesellschaft nach dem östlichen Sibirien unter- 

nommene wissenschaftliche Expedition. (Auszüge aus Gust. Radde's Briefen.) Von Alex, 
v. Nordmanu. in: Üfvers. af Finsk. Vetensk. Societ. Förhdlg. III. 1856. p. 141 — 149. 



') 1856. Krimmsche Tataren, in: Russ. Schriften d. Kais. Geogr. Ges. St. Petersburg. ISöti. 

1857. Der Baikal-See. ebd. 1S57. 

1S5S. Die Dauro-mougolische Grenze Transbaikaliens. ebd. 1S.58. 

1858. Zwei Briefe au deu Akademiker [P.] v. KOppeu in: Russ. Anzeiger der Kais. Geogr. Ges. St. Petersburg. 
185S. 

1859. Brief vom Amur, in: St. Petersburger Zeitung. 1859. 

1SS4. Malerisches Russland. „Der Kaukasus". St. Petersburg. 18S4. 

1887. Die organische Welt im Kaukasus, in: Kaukasischer Kalender f. d. Jahr 1877. 

1888. Über die Chewsnren. iu: Kaukasischer Kalender f. d. Jahr 1878. 



140 

1857. Über Arctomys bobac, dessen Winterschlaf und die Temparahir seiner Baue, in: Bull, phys.-math. 

Acad. St. Petersboiirp:. T. 15. 1857. col. 317—318 — Melang:. biol. U, 6. 1858. p. 572—574. 

1858. The Dauro-Mangolian frontier of the Trans -Baikal region. in: Journ. Geogr. Soc. London. T. 28. 

1858. p. 411—418. 

1858. Commnnication on the Hing-gan Range, in: Journ. Geogr. Soc. London. Vol. 28. 1858. p. 418 — 425. 

1859. Die Daiiro-mongolische Grenze in Transbaikalien. Aus dem Russischen (vom Herausgeber: K. Neu- 

mann), in: Allg. Zeitschr. f. Erdkunde. 6. Bd. 1859. p. 191— 287. 

1860. Vorlesungen über Sibirien und das Amur-Land. Gehalten im Saal der Kaiserlichen Universität zu 

St. Petersburg März 1860. 1. Vorlesung: Geographisch -naturhistorische Skizze des südlichen 
Sibiriens; Physiognomie seiner Länder; der Jenissei als natürliche Grenze zwischen West- und 
Ost-Sibirien; Irkutsk; der Baikal; Gebirgssysteme um ihn; Kentei und Sajan; Volksleben, in: 
Petermann's Mitth. 1860. p. 257 — 263. 

1860. Dasselbe. 2. Vorlesung: Das Quellland des Amur auf Russischem Gebiet oder das Russische Taurieno; 

das Nordost-Ende der Hohen Gobi in naturhistorischer und landwirthschaftlicher Hinsicht; seine 
Beziehungen zum Amur und dessen Handel, ebd. 1860. p. 386 — 394. 

1861. Dasselbe. 3. Vorlesung: Der Amur selbst, seine Bedeutung für Ost-Asien; die Natur der angrenzenden 

Länder; seine Besiedelnng und seine Zukunft, ebd. 1861. p. 261 — 268. 
1860. Gustav Radde's Asiatische Reisen und Sammlungen, in: Petermann's Mitth. 1860. p. 275. 

1860. Radde's Besteigung des Munku-Sardvk am Nordende des Kossogol. in: Petermann's Mitth. 1860. 

p. 482—484. 

1861. Berichte über Re'sen im Süden von Ost-Sibirien, im Auftrage der Kaiserlichen Russischen Geo- 

graphischen Gesellschaft ausgeführt in den Jahren 1855 bis incl. 1859. in: Beitr. z. Kenntn. d. 
russ. Reiches. Hrsg. von Baer u. Helmersen. 23. Bdchen. St. Petersburg. 1861. p. 1 — 719; nebst 
Atlas. 

1861. Entwurf eines physikalisch-geographischen Gesammtbildes der südlichen Grenzgebiete von Ost-Sibirien. 

Auf Grund eigener sowie anderer neuesten Beobachtungen und Forschungen von Gustav Radde. 
(Nebst 1 Karte.) in: Petermann's Mitth. 1861. p. 449 — 457. 

1862. Neue Sängethier-Arten aus Ost-Sibirien, in: Bull. Acad. imp. d. sc. St. Petersbourg. T. IV. (1861.) 

1862. col. 47 — 55. 
1862. nc.it3,0BaHiH Hajrt (payHoio MJieKomjTaiomjirt aiHBOTHtixt Boctomhoü Cii6ui)u. Payöopt A. 0. Mn3;Ti;eH,Top(l)OM'i> 
in: 31. npncYJKx JeML^OB. HariDa.T. 1862. cmp. 114 — 120. — OisLiBt 0. BpaHjra ibid. cmp. 
120—122. 

Untersuchungen über die Sängethierfauna Ost-Sibiriens, besprochen von Middendorf — 
Zusatz von Th. Brandt. 
1862 — 1863. Reisen im Süden von Ost-Sibirien in den Jahren 1855 — 1859 incl. Im Auftrage der Kaiser- 
lichen Geographischen Gesellschaft ausgeführt. Band 1. Die Sängethierfauna. Hierzu 14 chromo- 
lithographische Tafeln und 4 Karten. St. Petersburg, Buchdruckerei der Kaiserl. Akademie der 
Wissenschaften. (Leipzig, Voss.) 1862. gr. 4«. (Tit., 3 Bl., LV u. 327 S.) 

Der Bearbeitung der Säugethierfauna voraus geht eine „Einleitung. (Itlnerär, historischer 
Gang der Reise; Entwurf eines physico- geographischen Gesammtbildes von Ost- Sibirien.)" 
Dasselbe. Band II. Festlands-Ornis des südöstlichen Sibiriens. Hierzu 15 chromolithographische 
Tafeln, ebd. 1863 (VI, 392 S.) 
1864. Ornithologische Skizzen aus Nord -Asien, in: Petermann's Mitth. 1864. p. 342 — 346. 

1864. G. Radde's Forschungen im Kaukasus, in: Petermann's Mitth. 1864. p. 223— 225; 281—283. 

1865. G. Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1864. Vorläufiger Bericht, in: Peter- 

mann's Mitth. 1865. p. 15—22; 43—51. 

1865. G. Radde's Beschreibung des Munku-Sardik und Kossogol. in: Petermann's Mitth. 1865. p. 356 — 357. 

1866. Nachrichten von Dr. G. Radde im Kaukasus, in Petermann's Mitth. 1866. p. 268. 

1866. Berichte über die biologisch -geographischen Untersuchungen in den Kaukasusländern. Im Auftrage 
der Civil -Hauptverwaltung der Kaukasischen Statthalterschaft ausgeführt. Erster Jahrgang. 
Reisen im Mingrelischen Hochgebirge und in seinen drei Längenhochthälern (Rion, Tskenis-Tsqali 
und Jngur). Hierzu 3 Karten und 9 Tafeln in Ton- und Schwarzdruck. Tiflis, Buchdruckerei 
der Civil -Hauptverwaltung. 1866. gl-. 4«. (Tit., 1 Bl., X u. 225 S.) 

Cap. I. Naturhistorische Gesammtskizze von Colchis. — Cultnrzonen und Vegetationstypen. — 
Hausthiere und wilde Thiere. — Geschichtliche Enlwickelung in ihren Hauptmomenten 
(p. 1 — 15). — Cap. II. Von Kutais über die Nakeraler-Ilühen zum Rion und von dort über 
Letschchura nach Muri (p. 16 — 40). — Cap. 111. Durch die Engschlucht des Tskenis-Tsqali 
nach dem Dadianschen Swanlen. Zu den Quellen des Tskenis-Tsqali und um dieselben 
herum zum Naksagar- Passe in das Freie Swanien nach Jibiani (p. 41 — 75). — Cap. IV. 
Die Swanen, eine ethnographische Skizze. Das Hochland des Ingur, von Jibiani über 
Pari durch die Engschlncht des Ingur nach Dshwari (p. 76 — 122). — Cap. V. Das Hoch- 



141 

land des Rion. Die drei Rionquellen (p. 123 — 145). — Übersicht der im Sommer 1864 
barometrisch bestimmten Hölienpnnkte in den drei Mingrelischen Längenhochthälern 
(p. 146 — 147). — Katalog der in den Sommern 1864 und 1865 von G. Radde ge- 
sammelten kaukasischen Pflanzen, nach den Bestimmungen des Herrn v. Trautvetter 
(p. 148 — 163). — Vorläufiger Bericht über die im Sommer 1865 vollführten Reisen im 
Kaukasus von Dr. Gustav Radde (p. 164 — 193). — Bericht über das Kaukasische Museum, 
am Tage seiner offiziellen Eröfl'nung (2. Januar 1867), vorgelegt vom Direktor desselben 
(p. 194—209). 

1867. G. Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1865. Vorläufiger Bericht, in: Peter- 

mann's Mitth. 1867. p. 12—19; 92—103. 

1868. Dr. Gustav Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1867. Vorläufiger Bericht, in: 

Petermann's Mitth. 1868. p. 55— 61; 129—136. 
1868. Die letzten Auerochsen [Bos bonasus] im Kaukasus, in: Petermann's Mitth. 1868. p. 72. 
1872. Brief von Dr. Gustav Radde über seine Bereisung von Hoch-Armenien, 1871. in: Petermann's Mitth. 
18. Bd. 1872. p. 206—209. 

Nachitschewan, den 2. Juli 1871. 

(Dieser Brief ist auch in russ. Sprache in den llaBecTiii der Kaukasischen Section d. Kais. Russ. 
Geogr. Ges. Bd. I, Hft. 1 veröffentlicht.) 
1872. Reisen im Armenischen Hochland, ausgeführt im Sommer 1871 von Dr. G. Radde und Dr. G. Sievers. 
Erster Bericht: Die Osthälfte der Reise, in: Petermann's Mittheil. 18 Bd. 1872. p. 367—380; 
445—450. 

1872. Über die Völker und die vorhistorischen Alterthümer des Kaukasus und Transkaukasiens. in: Zeitschr. 

f. Ethnol. 4. Bd. 1872. — Verh. d. Berl. Ges. f. Anthropol., Ethnol. u. Urgesch. p. (85)— (88.) 

1873. Das kaukasische Königsrebhuhn: Megaloperdix — Tetraogallus — caspius Gml. Nach einem freien 

Vortrage wiedergegeben von Bolle und Brehm. in: Journ. f. Ornithol. 21. Bd. 1873. p. 1 — 6. 
1873. Über den fauuistischen Charakter von Steppe und Wüste, in: Cabanis' Journ. f. Ornithol. 21. Jhg. 

1873. p. 457—458. 
1873. Reisen im Armenischen Hochlande, ausgeftihrt im Sommer 1871 von Dr. G. Radde und Dr. G. Sievers. 

Zweiter Bericht: Die Westhälfte der Reise, in: Petermann's Mitth. 19. Bd. 1873. p. 174—183. 

1873. Über die Vögel bei Tiflis. in: Cabanis' Journ. f. Ornithol. 21. Jhg. 1873. p. 53. 

(Gypaetos barbatus, Gyps fulvus, Vultur cinereus [selten], Aquila fulva und imperialis. — 
Francolinus vulgaris ist nicht bei Tiflis beobachtet und jetzt überhaupt aus der Liste 
europäischer Vogel zu streichen) 

1874. Vier Vorträge über den Kaukasus, gehalten im Winter 1873/4 in den gröfseren Städten Deutschlands. 

Mit 3 Karten von A. Petermannn. (Ergänzungsheft No. 36 zu Petermann's Geographischen 

Mittheilungen.) Gotha, Justus Perthes. 1874. 4«. (VI, 71 S.) 

Erster Vortrag: Das Relief der Kaukasus -Länder, p. 1 — 17. — Zweiter Vortrag: Die 
organische Welt im Kaukasus, p. 18 — 35. — Dritter Vortrag: Die unorganische Welt im 
Kaukasus in ihrer Benutzung durch den Menschen, p. 36 — 53. — Vierter Vortrag: Die 
Völker der Gegenwart im Kaukasus. Zeitfragen. Zukunftsfragen, p. 53 — 71. 

1875. Reisen in Hoch -Armenien, ausgeführt im Sommer 1874 von Dr. G. Radde und Dr. G. Sie vers. Vor- 

läufiger Bericht, in: Petermann's Mitth. 21. Bd. 1875. p. 56—64; 301—310. 
Die Quellen des Aras, Frat und Tschorok. 

1875. Über Massenuntergang von Thieren. in: 11. u. 12. Jahresber. d. Ver. f. Erdkunde. Dresden. 1875. p. 47. 

(Es handelt sich — in zwei verschiedenen Fällen — um Fische.) 

1876. [Ornithologischer Brief aus Tiflis, Februar 1876. — Über ein vermuthlich neues Birkhuhn (Oreotetrax 

caspia Gm.). Über eine Megaloperdix- Art aus den Vorbergen des grofsen Ararat.] in: Journ. f. 
Ornithol. 24. Bd. 1876. p. 218—222. 
1876. Vorläufiger Bericht über die im Jahre 1875 ausgeführten Reisen in Kaukasien und dem Armenischen 
Hochlande von Dr. G. Radde und Dr. G. Sievers; in: Petermann's Mitth. 22. Bd. 1876. 
p. 139 — 152. 

1876. Zur Berichtigung [einer Angabe von Albert Cordes.] in: Ornithol. Centralbl. 1877. p. 100. 

(Nicht Ciconia alba, sondern Grus leucogeranus bei Irkutsk.) 

1877. Die Ebene dea oberen Frat. in: Petermann's Mitth. 23. Bd. 1877. p. 260—267. 

Darin ist u. a. des Erdbebens von Erzerum gedacht, (p. 265.) 
1877. Der Bin-göl-dagh, der Tausend See'n-Berg, das QueHgebiet des Aras. in: Petermann's Mitth. 23. Bd. 

1877. p.4l 1—422. 
1877. Zwei Steininstramente der Gegenwart aus dem Kaukasus, in: Zeitschr. f. Ethnol. 9. Bd. 1877. — 

Verh. d. Berlin. Ges. f. Anthropol., Ethnol. u. Urgesch. p. (10)— (11). 
1877. [Über riesige Hämmer aus Kieselschiefer.] (Mit 1 Fig. im Texte.) in: Zeitschr. f. Ethnol. 9. Bd. 
1877. — Verh. d, Berlin. Ges. f. Anthropol., Ethnol. u. Urgesch. p. (11). 
Leopoldina XXXIX. 20 



142 

1877. [Eine Bemerkung zum Darwinismus.] in: Zeitschr. f. Ethnol. 9. Bd. 1877. — Verh. d. Berlin. Ges. 

f. Anthropol., Ethnol. u. Urgesch. p. (12). 

Betreffs der Bemerkung Darwins, dafs die deutschen Familien, welche sich in Georgien 
niedergelassen haben, in der 2. Generation dunkle Haare und Augen erhalten. 

1878. Über die Chewsuren, das interessanteste Volk des Kaukasus. (Nach stenographischer Aufzeichnung.) 

in: Tagebl. d. 51. Vers, deutsch. Naturf. u. Ärzte in Cassel. 1878. p. 205—213. 
1878. Vorläufiger Bericht über die im Sommer 1876 ausgeführten Reisen. Nachrichten über die Chefsuren. 

in: Petermann's Mitth. 24. Bd. 1878. p. 248—263. 
1878. Die Chews'uren und ihr Land (ein monographischer Versuch) untersucht im Sommer 1876. Mit 

13 Tafeln Abbildungen, vielen Holzschnitten und einer Karte. Cassel, Verlag von Theodor 

Fischer. 1878. 8». (VIU, 355 S., 2 Bl.) 

(Ist auch iu russischer Sprache erschienen.) 
1880. Vorläufiger Bericht über die im Sommer 1876 ausgeführten Reisen, in: Petermann's Mitth. 26. Bd. 

1880. p. 248—263. 
1880. [Reise nach den Kaukasusländern im Jahre 1880 zur Vervollständigung des Materials für die Ornis 

eaucasica.] (Nach Bericht der St. Petersburger Zeitung.) in: Petermann's Mitth. 26. Bd. 1880. 

p. 355. 

1880. Offenes Sendschreiben an den Präsidenten der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft, Herrn E. F. 

von Homeyer. Titlis, 15./27. September 1880. 

1881. Reise nach Talysch, Aderbeidshan und zum Sawalan, 1879 — 1880. Vorläufiger Bericht, in: Peter- 

mann's Mitth. 27. Bd. ItSl. p. 47— 55; 169— 176; 261— 270. 
1884. Ornis eaucasica. Die Vogelwelt des Kaukasus systematisch und biologisch-geographisch beschrieben. 
Kassel, Th. Fischer. 1884. gr. 8". (XVII, 592 S. m. 26 nach den Zeichnungen des Autors lith. u. 
col. Taf. u. 1 Karte.) 

1884. Über eine Sendung von Vögeln aus dem Kaukasus, Mit Vorwort etc. von A. v Pelzeln. in: Mitth. 

d. ornith. Ver. Wien. 8. Jhg. 1884. p. 1—5. 

1885. Talvsch, das Nordwestende des Alburs und sein Tiefland. Eine physiko- geographische Skizze, in: 

"petermann's Mitt. 31. Bd. 1885. p. 254— 267. 
1885. Skizzen aus dem Kaukasus, in: Vortr. auf d. Ornithol.-Congrefs. Wien. 1885. p. 41 — 60. 
1885. Zweiter Nachtrag zur Ornis eaucasica. Für das Jahr 1884. in: Journ. f. Ornithol. 33. Jhg. (4. F. 

13. Bd.) 1885. p. 74—81. 
1885. Über den Zug der Vögel im Kaukasus, in: Vortr. auf d. Ornithol.-Congrefs. Wien. 1885. p. 3 — 21. 
1885. [Geplante Reise nach Transkaspien.] in: Petermann's Mitth. 31. Bd. 1885. p. 28. 
1885. [Verschiebung dieser Reise, dagegen Reise ins südliche Daghestan.] ebd. 31. Bd. 1885. p. 351. 

1885. [Bericht über seine Erfolge in den Daghestanschen llochalpen ] ebd. 31. Bd. 1885. p. 393. 

1886. Reisen an der persisch-russischen Grenze. Talysch und seine Bewohner. Mit 12 Abbild., 4 Taf. u. 

1 Karte. Leipzig, F. A. Brockhaus. 1886.' 8«. (XVIII, 450 S.) 

Bericht von Supan. in: Geogr. Litteratur-Bericht f. 1886. Beil. z. 32. Bd. von Petermann's 

Mitth. 1886. p. 121—122. (Nr. 554.) 

1886. Die Fauna und Flora des südwestlichen Caspi-Gebietes. Wissenschaftliche Beiträge zu den Reisen 

an der Persisch -Russischen Grenze. Unter Mitwirkung von Dr. 0. Böttger, E. Reitter, 

Dr. Eppelsheim, A. Chevrolat, L. Ganglbauer, Dr. G. Kraatz, Hans Leder, Hugo 

Christoph und Dr. G. von Horväth. Mit 3 Tafeln. Leipzig, F. A. Brockhaus. 1886. 8". 

(IX, 425 S.) 

Dieses Werk enthält die naturwissenschaftlichen Specialia zu des A'erf.'s „Eeisen an der 

Persisch -Bussischen Grenze". 
Darin hat Radde selbst bearbeitet I. Vertebrata: 1. Verzeichniss aller bisjetzt in Talysch 
beobachteten Säugethierarten, nebst Angaben über Häufigkeit und Vorkommen in der 
Horizontal- und Vertical -Richtung (p. 3 — 11). — 2. Verzeichniss aller bisjetzt in Talysch 
beobachteten Vogelarten etc. (p. 12 — 19.) — 4. Verzeichniss der aus dem Caspi und seinen 
Uferländern bisjetzt bekannt gewordenen Fischarten, nebst besonderer Bezeichnung der- 
jenigen Species, die dem Talysch-Gebiet angehören p. (83 — 86). — IV. Plantae: Verzeichniss 
aller bisjetzt in Talysch beobachteten phanerogamen Pflanzen und Farrnkräuter, nebst 
Angabe über Vorkommen und' Höhenverbreitung (p. 353 — 425). 

1886. [Reise nach Transkaspien im Jahre 1886.] in: Petermann's Mitth. 32. Bd. 1886. p. 91, 184, 250, 

312—313. 

(Die letzte Mitteilung nach Journ. de St. Petersbourg 10./22. Aug. u. 11./23. Sept. 1886.) 

1887. Aus den Dagestanischen Hochalpen, vom Schah-dagh zum Dulty und Bogos. Reisen, ausgeführt im 

Sommer 1885. Mit zwei Karten und einer Tafel mit Ansichten. (Ergänzungsheft No. 85 zu 
„Petermann's Mitteilungen".) Gotha, Justus Parthes. 1887. 4«. (IV, 64 S.) 
1887. Dritter Nachtrag zur Ornis eaucasica für das Jahr 1885. Mit 1 Karte, in: Ornis, Internat. Zeitschr. 
3. Jhg. (4. Heft.) 1887. p. 457—500. 



143 

1887 Vorläufiger Bericht über die Expedition nach Transkaspien und Nord-Chorassan im Jahre 1886. 
(Mit Karte), in: Petermann'a Mitt. 33. Bd. 1887. p. 225—244; 269—284. 

I. Einleitung. — II. Geologischer Überblick Transkaspiens. Von A. M. Konschin, Berg- 
ingenieur. (Aus dem Russischen übersetzt.) p. 226 — 244. — III. Bericht über die zoo- 
logische und botanische Ausbeute, die Reiserouten und die allgemeinen physiko-geographischen 
Beobachtungen. Von Dr. G. Radde und Dr. A. Walter, p. 269—284. 
(Ist auch russisch in Tiflis erschienen.) 

1887. [Geplante Reise in die Ossetischen Hochalpen 1887.] in: Petermann's Mitt. 33. Bd. 1887. p. 215. 

1888. [Forschungen, besonders zoologischer Art, im Kaukasus 1888.] in: Petermann's Mitt. 34. Bd. 1888. 

p. 283—284. 

1888. Ornithologisches aus Transkaukasien. in: Monatsschr. d. deutsch. Ver. z. Schutze d. Vogelwelt. 

13. Bd. 1888. p. 97—98. 

1889. Sendschrieben an Herrn Prof. Dr. Liebe, zweiten Vorsitzenden des deutschen Vereins zum Schutze 

der Vogelwelt, in: Monatsschr. d. deutschen Vereins z. Schutze d. Vogelwelt. 14. Bd. 1889. 
p. 82—87. 
1889. Pflanzen in der Schneeregion des Kaukasus [Briefliche Mitteilung.] in: Petermann's Mitt. 35. Bd. 

1889. p. 97. 

1889. Die Vögel Transcaspiens. Wissenschaftliche Ergebnisse der im Jahre 1886 in Transcaspien von 
Dr. G. Radde, Dr. A. Walter und A. Konschin ausgeführten Expedition. Mit 1 Karte, in: Ornis, 
Internat. Zeitschr. 5. Jhg. 1889. (1. Hft.) p. 1— 128; (2. Hft.) p. 165— 279. 
(Zusammen mit A. Walter.) 
1889. Die Säugethiere Transkaspiens. Wissenschaftliche Ergebnisse der im Jahre 1886 in Transkaspien 
von Dr. G. Radde, Dr. A. Walter und A. Konschin ausgeführten Expedition und der Ergänznngs- 
reise Dr. A. Walter's im Jahre 1887. (Mit 1 Taf.). in: Zool. Jahrb. (Spengel.) Abth. f. Syste- 
matik, Geogr. )i. Biol. d. Tliiere. 4. Bd. 1889. Hft. V. 1889. p. 993— 1094. 
Zusammen mit A. Walter, mit Beiträgen von Professor Dr. W. Blasius. 
Darin: Nesokia boettgeri n. sp. 
1889. Erwiderung auf Herrn M. N. Bogdanow's (f) Kritik der Ornis caucasica. in: Ornis, Internat. Zeitschr. 
5. Jhg. 1889. (2. Hft.) p. 336—340. 

1889. Über das Steppenhuhn, in: Zool. Garten. 30. Jhg. 1889. (Nr. 5.) p. 154—155. 

1890. Karabagh. Bericht über die im Sommer 1890 im russischen Karabagh von Dr. Gustav Radde und 

Dr. Jean Valentin ausgeführten Reise Mit Karte. (Ergänzungsheft Nr. 100 zu „Petermann's 

Mitteilungen".) Gotha, Justns Perthes. 1890. 4". (Tit , 56 S.) 

Einleitung, p. 1^ — 2. — Überblick über das armenische Hochland, p. 2 — 10. — Reise von 
Tiflis nach Schuscha, p. 10 — -19. — Der östliche Karabagh, p. 19 — 27. — Das Zentral- 
plateau von Karabagh, p. 27 — 33. — Der südliche Karabagh, p. 33 — 41. — Der west- 
liche Karabagli, p. 41 — 49. — Der nördliche Karabagh, p. 49 — 56. 
1890. [Reise im südlichen Transkaukasien und nördlichen Persien 1890.] in: Petermann's Mitt. 36. Bd. 

1890. p. 205; 230. 

1890. [Briefliche Mitteilung an Prof. A. Kirchhoff in Halle über seine beabsichtigte Reise als Begleiter 
der Grossfürsten Alexander und Sergei Michailowitsch.] in: Petermann's Mitt. 36. Bd. 1890. p. 252. 

1890. HayiHbie peay;LbTaTW ;)Kcne3,imju conepmeHHOü b'b 1886 ro.iy u'l liaKicniiioKift iqiaft no Bucoiattnie.My 
noBe.itmio. Tojit I. 3oo.ioriH. C'b 1 Kapioio n 8 Taö.imiami. — Wissenschaftliche Ergebnisse der 
im Jahre 1886 Allerhöchst befohlenen Expedition nach Transcaspien. Band I. Zoologie. Mit 
1 Karte und 8 Tafeln. TiicIj.Tuct , Timorpailini Kaunojiipiii r.iaiiuoua'ia,TbCTByiüra,aro rpavK.iancKOio 
TOCTLio iia Kanrast. 1890. 8". (7 S.) — Dann Titel: Wissenschaftliche Ergebnisse der im Jahre 
1886 in Transkaspien von Dr. G. Radde, Dr. A. Walter und A. Konschin ausgeführten Ex- 
pedition. Band I. Zoologische Abtheilung. 1. Lieferung: Die Säugethiere. Bearbeitet von Dr. 
G. Radde, Dr. A. Walter und Dr. W. Blasius. Jena, Gustav Fischer, 1889. (Tit., 102 S., 
m. 1 Taf.) — 2. Lieferung: Die Vögel. Bearbeitet von Dr. G. Radde, Dr. A. Walter und 
Dr. Dresser. (Tit., 243 S., mit 1 col. Tafel [aus Ibis]). — 3. Lieferung: Die Reptilien und 
Amphibien. Bearbeitet von Dr. 0. Boettger und Dr. A. Walter. Jena, Gustav Fischer, 1888. 
(Tit., 116 S., m. 1 col. Taf. [aus: Zool. Jahrb. III. Abth. f. Syst.] — 4. Lieferung: Die Fische. 
Vorläufiger Bericht von S. Herzenstein, Conservator am Zoologischen Museum der K. Akademie 
der Wissenschaften in St. Petersburg. (Tit., 4 S.) — 5. Lieferung: Die Insecten. Die Coleopteren. 
Bearbeitet von E. Reitter in Mödling. (Sonderabdruck aus dem XXVII. Bande der Verhand- 
lungen des naturforschenden Vereins in Brünu.) Brunn, Druck von W. Burkart. Verlag von 
Ed. Reitter in Mödling, 1889. (Tit., p. 5 — 43.) — Die Lepidopteren. Bearbeitet von II. Th. 
Christoph. (Sonderabdruck aus dem XXVII. Bande der Verhandlungen des naturforschenden 
Vereins in Brunn.) Brunn, Druck von W. Burkart. Verlag des Vereines. 188::). (Tit., p. 5 — 38.) 
— • Hymenopteren. Bearbeitet von Franz Kohl und Anton llandlirsch. Mit 1 Tafel. Wien, 

20* 



144 

1889. Im lulande besorgt durch A. Holder, K. K. Hof- n. Universitätsbucliliändler. Für das 
Ausland ia Commission bei F. A. Brockhaus in Leipzig. (Tit., p. 5 — 24.) — Orthopteren. Be- 
arbeitet von Josef Redtenbaeher in Wien. A. u. d. Tit.: Beitrag zur Orthopteren-Fauna von 
Turkmenien. Von Josef Redtenbaeher in Wien. Verzeichniss der von den Herren Dr. G. 
Radde und Dr. A. Walter im Jahre 1886 in Transcaspien gesammelten Orthopteren, nebst 
kurzen Diagnosen der neuen Arten. Separat- Abdruck aus der „Wiener Entomologischen Zeitung". 
VIII. Jahrgang. 1. Heft. Wien 1889. Alfred Holder, K. K. Hof- u. Universitätsbuchhändler. 
(12 S.) — Hemipteren. Bearbeitet von Dr. G. Horväth in Budapest. (Tit., p. 5 — 10.) [S.-A. aus: 
Wiener Entomol. Zeitung. VIII. Jahrg. 5. Heft. 31. Mai 1889.] — Arachniden. Bearbeitet von 
Engen Simon in Paris. Wien, 1889. Im Inlande besorgt durch A. Holder, K. K. Hof- u. 
Universitätsbuchhändler. Für das Ausland in Commission bei F. A. Brockhans in Leipzig. [Aus: 
Verh. d. K. K. Zool.bot. Ges. in Wien. Jhg. 1889 besonders abgedruckt.] (Tit., p. 5—19.) — 
6. Lieferung: Die Galeodiden und Binnenkrustaceen. Bearbeitet von Dr. A. Walter in Jena. 
(Tit., p. 103—144, m. 2 Taf. [aus Zool. Jahrb.]). — [7.] Lieferung: Die Mollusken. Bearbeitet von 
Dr. 0. Boettger. Jena, Gustav Fischer, 1889. (Tit., 68 S., m. 2 Taf. [aus Zool. Jahrb.]). — 
Erklärung der Zugkarte: 1 Bl. Mit 1 Karte der transkaspischen Gebiete. 
1891. Kurzer Bericht bis Neujahr 1891 über die Reise der Grossfürsten Alexander und Sergei Michailo- 
witsch auf der Jacht „Tamara". Briefliche Mitteilung, in: Petermann's Mitt. 37. Bd. 1891. 
p. 75—77; 252—254: 277—278; 28^—292. 

1891. On the vertical ränge of Alpine Plauts in the Caucasus. (Communicated by Sir Joseph Ilooker, and 

translated by the Senior Secretary of the Linnean Society.) (Read June 19th, 1890.) in: Journ. 

Linn. Soc. London. Botany. Vol. 28. 1891. p. 255—288. 
1891. [Uhu-Weibchen in der Voliere brütend.] (Aus einem Briefe an K. Th. Liebe.) in: Ornith. Monatsschr. 

d. deutsch. Ver. z. Schutze der Vogelwelt. 16. Bd. 1891. p. 263. 
1891. Vierter Nachtrag zur Ornis caucasica. in: Ornis, Internat Zeitschr. 6. Jahrg. 1891. (2/3 Hft.) p. 400—441. 
1891. Kurze Geschichte der Entwickelung des Kaukasischen Museums während der ersten 25 Jahre seines 

Bestehens 1. Januar 1867 bis 1. Januar 1892. Tiflis, 1891. Bnchdrnckerei von A. A. Michelson. 

Golow. Prosp., Haus Nr. 12. 8'^. (Tit.. 65 S., 1 Bl. „Extra-Beilage" [Zurückweisung der Angriffe 

des Herrn N. v. Seidlitz.]) 
1892—1893. [23 000 Meilen auf der Yacht „Tamara". Reise Ihrer Kaiserlichen Hoheiten der Grossfürsten 

Alexander und Sergei Michailowitsch auf der Yacht „Tamara" nach Ceylon, die Sunda-Inseln 

und Vorderindien.] 2 Bde. St. Petersburg. 1892—1893. 4». 

(Dies Werk ist nur in russischer Sprache erschienen.) 

I. Bd. 1892. (226 S. Text u. 56 S. Beilagen. Mit Karten und zahlreichen Illustrationen 
vom Akademiker Samokisch.) 

Referat von Radde. in: Geogr. Litteratur-Bericlit filr 1S93. Beil. z. 39. Bd. von Petermanns 
Mitt. 1S93. p. 2— .^ (Nr. le.) — (Das Werk ist verkäuflich nur im Kontor Sr. K. H. des 
Grofsfürsten Alesander Michailowitsch in St. Petersburg. 1. Bd. kostet lit Rnbel.) 

II. Bd. 1893. (211 S. Text u. XXXIII S. Beilagen. Mit Karten und zahlreichen Abbildungen 
vom Akademiker Samokisch.) 

Referat von Radde. in: Geogr. Litteratiir- Bericht f. 1S94. Beil. z. 4(i. Bd. von Petermann's 
Mitt. 1894. p. 2. (Nr. 7). 

1892 — 1902. Bericht über das Kaukasische Museum und die öffentliche Bibliothek in Tiflis für das Jahr 
1892. Tiii|i;iiic'L. Tnnorp;n|]i;i Kannc.iapiii r.iaBiiona'ia.ii.iTHpimarn rpaniaiiCKoio 'lacTiio Ha KaBKa:rt., .lopuci- 
Me-iuiv-oBciaa y.iima, ^osn. KasemiKÜ. 1892. 8. (21 S.," 2 Bl.) 

— Dasselbe für das Jahr 1893. ibid. 1894. (Tit., 31 S.) 

— Dasselbe für das Jahr 1894 und 1895. ibid. 1895. (Tit., 19 und 25 S.) 

— Dasselbe für das Jahr 1896. ibid. 1897. (39 S.) 

— Dasselbe für die Jahre 1897 und 1898. ibid. 1898. (38 S.) 

— Dasselbe für das Jahr 1899. Tiii|uuct, Tmiorpacjira K. IL Maprupociamia. 0p6e.TiaH0BCKaa, \ji.. Nr. 1—2. 

1900. (17 S.) 

— Dasselbe für das Jahr 1900. ibid. [wie für das Jahr 1902.] (Tit., 13 S.) 

— Dasselbe für das Jahr 1901. ibid. 1902. (23 S.) 

1893. Das Ostnfer des Pontns und seine kulturelle Entwickelung im Verlaufe der letzten dreissig Jahre. 
Vorläufiger Bericht über die Reisen im kolchischen Tief lande, Adsharien, am Ostufer des 
Schwarzen Meeres, am Unterlaufe des Kuban und über die Durchqnerung der Hauptkette von 
Psebai nach Sotschi im Sommer 1893. Mit zwei Karten. (Ergänzungsheft Nr. 112 zu „Peter- 
manns Mitteilungen.") Gotha, Justus Perthes, 1894. 4». (IV, 120 S.) Zusammen mit E. Koenig. 
Die 2. Karte ist „dem gegenwärtigen Vorkommen des Wisents (Aur) im Kaukasus, 1893" 
gewidmet. 
1893. On the present Range of the European Bison in the Caucasus. in: Proc. Zool. Soc. London. 1893. 
L p. 175—177. 



145 

1893. [Reisen im wesflicLen Kaukasus.] in: Petermann's Mitt. 39. Bd. 1893. p. 174; 222. 

18K4. [Reisen im östlichen Kaukasus im Jahre 1894.] in: Petermann's Mitt. 40. Bd. 1894. p. 245 — 246. 

1894. Art. Die Wildziege, Bezoarziege, Capra (Aegoceros) Aegagrus Gml. = Aeg. Aegagrus Fall., Spcl. 

zool. XI, p. 43 und Zoogr. rosso-as. I. p. 236. in: Allg. Encyklopädie f. d. ges. Forst- und Jagd- 
wissenschaft. Wien. Bd. VIII. 1894. p. 452" — 457 K 

1895. ' Der Nordfuss des Dagestan und das vorlagernde Tiefland bis zur Kuma. Vorläufiger Bericht über 

die im Sommer 1894 ausgeführten Reisen. Mit zwei Karten. (Ergänzungsheft Nr. 117 zu , Peter- 
manns Mitteilungen.") Gotha, Justus Perthes. 1895. 4". (IV, 65 S.) 
(Zusammen mit E. Koenig.) 
1895. Ornithölogisches aus Transkaukasien. in: Ornith. Monafsschr. d. deutsch. Ver. z. Schutze der Vogelwelt. 
20. Bd. 1895. p. 99. 

1895. Zum Andenken an Maximilian Noska, Sr. Kaiserlichen Hoheit des Grossfürsten Sergei Michailowitsch 

Jagdmeister im Gebiete der Kaukasischen Auerochsen an der Nordseite des grossen Kaukasus, 
an den Flussläufen d. Laba und Bjelaga. (Zwei monographische Studien: 1. Capra [Aegoceros] 
caucasica, Güld.; 2. Capeila rupicapra, Key. et Blas.) Ein Nachruf von Gustav Radde. in: 
Waidmann. 1895. p. 198, 205, 213, 231, 241, 265, 273, 281. — Auch separ.: Dresden -Blasewitz, 
P. Wolff, 1895. Lex. 8«. (42 S. m. Fig.) 

1896. Aus den asiatischen Tropen, in: XXV. Jahresbericht d. Ver. f. Erdkunde. Dresden. 1896. p. 105 — 216. 

Von Celebes nach Singapur. Besuch bei dem Sultan von Dschohore. Nach Ceylon. 

Unsere Freunde an Bord. Affen und Papageien. Achtzehn Tage in den Dschongeln von 

Hambantotta. Elephanten-Jagd. 
Dasselbe auch selbständig erschienen u- folg. Tit.: In den asiatischen Tropen. Reise Ihrer Kaiser!. 
Hoheiten der Grossfnrsten Alexander und Sergei Michailowitsch auf der Jacht „Tamara" im 
Jahre 1890 91. Sonderabzug aus d. 25. Jahresber. d. Vereins für Erdkunde zu Dresden. Dresden, 
A. Guhla in Comm., 1896. S". (Tit., Inh., 112 8.) 
1896. Besuch auf Buton und Süd-Celebes. in: Globus. 69. Bd 1896. p. 151—155. — Forts, u. d. Tit.: 
Besuch in Amboina. ebd. p. 318 — 322. 

(Originaltext des 7. Kapitels vom I. Bande des russisch geschriebenen Reisewerkes.) 

1896. Besuch von Madagaskar, in: Globus. 69. Bd. 1896. p. 345—350. 

1896 — 1899. JIococeBhifi KauKa:«. Die Lachse des Kaukasus. TiKJi.incT. , Tnnorjjatljiii KOHiie.isqnn r.iaBHO- 
iia'ia.iLCTBVimuaro rpaÄ,-;aHeKoio 'lacTi.m na KaBKast. .lopiici-Me.TireoBCKaa y.i., ."(omi Ka.-?eH. 1896. 8. — 
A. u. d. Tit.: .lococebiii (Salmonidae) KaBKasa ii 3aKaBKa:',i.fr. Co'iaHenie 6. 6. KaBpaficicaro, CeKperapa 
Tuifi-TiccKaro Otxkia PocciiicKaro OuntecTBa PiJuii.ioHCTBa ii Pi.iuopojCTBa. Bi,mycKi. 1, et 9 4'Oto- 
TnmmecKronr Taaiiniaxui. Die Lachse der Kaukasusländer und ihrer angrenzenden Meere. Von F. 
F. Kawraisky. 1. Lieferung mit 9 phototypischen Tafeln. (2 Tit., 3 Bl., 91 S. m. 1 Taf.) 
(Text erst russisch, dann im Auszüge deutsch.; lirsg. von 6. Radde.) 
Dass. 2. Lieferung mit 5 phototypischen Tafeln, ibid. 1897. (2 Tit., 2 BL, 79 S.) 
(Text erst russisch, dann deutsch imd zwar vollständig.) 

KapmiBhiii KaBi-casa. Die Cypriniden des Kaukasus. Tui|i.uicb 1899. 8. — A. u. d. Tit.: KapnoBua 

(Cyprinidae) KaBKaaa ii ;SaKaBKa3bij. CoHiiHeHie C. H. KaMcncKaro, AcciiCTCHTa ni)0(|iecoüpa 3oo.ioriii 
Bb XapbKOB'h. ILiianif .l,npcKTopa KaBKaacKaro Mvüen Jj). T. II. Pa,i3;e. BbmycK-b I ci, 6 i[)OT<DTmni'i- 
ecKiiMU Tau.niuaMri. (3 — ii Bbin. Kccro coHiuieiiin. ) Die Cypriniden der Kankasusländer und ihrer an- 
grenzenden Meere. Bearbeitet von S. Kamensky, Assistent des Prof. der Zoologie in Charkow. 
Herausgegeben von Dr. G. Radde, Direktor des Kaukasischen Museums. 1. Lieferung mit 6 photo- 
typischen Tafeln. (3. Lief, des ganzen Werkes.) (2 Tit., 3 Bl., VIII, 157 S.) 

1897. Tiger- und Leoparden-Jagd in Maissur in den Dschongeln am Kabbani-FIusse bis nach Haidarabad. 

Deutsche i'bersetzung vom II. Baude, 2. Kapitel der über die Reise Ihrer Kais. Hoheiten der 
Grossfürsten Alexander und Sergei Michailowitsch in den südasiatischen Tropen und den Besuch 
des Indischen Reiches in russischer Sprache erschienenen Prachtwerkes. Mit 2 Abbildungen 
nach photogr. Original-Aufnahmen. Blasewitz-Dresden, Paul Wolff, 1897. gr. Lex. 8". (22 S.) 

1897. [Reise auf der Jacht „Sarnitza' ins Mittelmeer.] in: Petermann's Mitth. 43. Bd. 1897. p. 74. 

1897 — 1901. ILiBk-xivr KaBKaacKaro .My:!eir. ll:-t,(aBao-Mbra no.ii. pe.iaKuicii ,'1,-pa F. 11. Pa.t'H'- Tumi, I. 
Mittheilungen des kaukasischen Museums. Herausgegeben von Dr. G. Radde. 
BbmycKb I. 3a.M'tTKn o pHuasi, KaBKa:aa I. yK.ieilKii (g. Alburnus). 6. 0. KanpaflcKaro. Tn4i.inei), 
Tnnöqiai|mi K. H. Ko;',.inBCKaro. 1897. (Tit., II u. 18 S.) 

Lieferung I. Bemerkungen über kaukasische Fische. I. Die Ucklei-Arten (g. Alburnus.) 
F. F. Kawraisky. 

Lieferung II. Übersicht der geologischen Sammlungen des Kaukasischen Museums von N. Lebedew. 
Deutsche Übersetzung vom Direktor Dr. G. Radde. ibid. 1H97. (Tit., III u. 39 S.) 
(Es scheint vou dieser Lit'fernng kein russischer Titel ausgegeben zu sein.) 



LI 8R AR 



146 

BLinyeKij ni. JaritibW no I'IxTioil)ayHt Kaeiasa JI. Bopri.. Tiii|i.iiiCb. Timorpa(|]i;i Kanu. LiaBHOHai. 
nwvKn. na KaiiKa:*, 1899. (Tit.," 1 BL, S. 1—36 [u. deutsche Übersetzung:] S. 37—80.) 

Lieferung III. Beiträge zur Ichthyofauna des Kaukasus. L. Berg. 

(Auf dem besonderen, in die Paginirung einbegrifi'enen Titelbl. steht die Jahreszahl 1898.) 
BBmycKT. IV. .M.ieKoiiiiTaiomux-b cienefi c'fcBepo-BocTO'inaro KaBKasa K. A. CatyiinHa. Tuijuiici., 
Tnnoqia(Iiiii K. II. Kos^oBCKaro. 1901. (II, 154 S. — Von S. 101 an folgt m. bes. Tit. die deutsche 
Übersetzung.) 

Lieferung IV. Über die Säugethiere der Steppen des nordöstlichen Kaukasus. K. A. Sa tunin. 

1898. Wissenschaftliche Ergebnisse der im Jahre 1886 Allerhöchst befohlenen Expedition nach Trans - 

kaspien und Nord-Chorassan. Mit einer Karte. (Ergänzungsheft No. 126 zu „Petermanns Mit 

teilungen".) Gotha, Justus Perthes. 1898. gr. 8«. (V, 195 S. und 1 Blatt „Dem Andenken an 

Alfred Walter, seinem Reisegefährten, gewidmet vom Verfasser" mit dem Porträt des ersteren.) 

1898. Zwei Fahrten in das Mittelmeer in den Jahren 1895 und 1897 auf den kaiserl. russischen Yachten 

„Polarstern" und „Sarniza". (Mit Figg. im Texte.) in: Deutsche Rundschau für Geographie und 
Statistik. XX. Jhg. Wien. 1898. — L Von Batum über Corfu nach Algier. 1. Hft. 1897. 
p. 1— 11; 2. Hft. 1897. p. 66— 69. — IL Algier, ebd. 3. Hft. 1897. p. 103— 115; 4. Hft. 
1898. p. 150 — 158. — in. Die beiden Mustafas, ebd. 5. Hft. 1898. p. 211—219; 3. Hft. 
1898. p. 259— 266. — IV. Blida. ebd. 7. Hft. 1898. p. 299— 303. — V. Biskra. ebd. 8. Hft. 
1898. p. 348—355; 9. Hft. 1898. p. 398—407. — VI. Catania. ebd. 10. Hft. 1898. p. 458 
bis 461. — VII. Tunis — Karthago, ebd. 11. Hft. 1898. p. 491-498. — VIII. Letzter Brief: 
Rückreise Algier-Batum. ebd. 12. Hft. 1898. p. 544—551. 

1899. Grundzüge der Pflanzenverbreitung in den Kaukasusländern, von der unteren Wolga über den 

Manytsch-Scheider bis zur Seheitelfläche Hocharmeniens. Mit 13 Textfiguren, 7 Heliogravüren 
und 3 Karten. Leipzig, Verlag von W. Engelmann, 1899. 8". (XII u. 500 S.) 
(Bildet den 3. Teil von Engler u. Drude, Die Vegetation der Erde.) 

Ausfuhrliches Referat von Fr. Th. Koppen, in: Geogr. Litteratur-Ber. f. 190ii. Beil. z. 46. Bd. 

von Petermann's Mitt. 1900. p. 39—40. (Nr. 138.) 

1899 — 1902. Ko;i.'iCKU,iu KaBKaaciaro Mysesi. OopaöoTaHHin coB.MtcTiio cl yieiiLum cueqia.incTaMU ii ii3,tiiHiü,iii 
T^p. r. IL Pa;^,ne. Tojn. I. Socjorin cociasiLiT, Jj). T. II. PaA.iie. Cb 5 ^opTpcTa^m, 24 Tao.miiaMH 
(|iOTOTmiiit II .iiiTorpac|iiil n 2 KapTa.\m. Tmli.iici, Timorpafjiiü Kaimo.'rapin r.iaBiioHa'ia.ibCTByioinaro rpavK- 
.naiicKOio lacTiio na KaBKasi. 1899. — A. u. d. Tit.: Die Sammlungen des Kaukasischen Museums. 
Im Vereine mit Spezial- Gelehrten bearbeitet und herausgegeben von Dr. Gustav Rad de. Bd. I. 
Zoologie, von Dr. Gustav Rad de. Mit 5 Porträts, 24 Tafeln Phototypen und Lithographien 
und 2 Karten. Tiflis, Typographie der Kanzlei des Landeschefs. 1899. 4». (2 Tit, 4 Bl., 521 S.) 
ToMT. n. Boiainiiva. cocTaBn.n. ,'Ip. T. II. Pa.i.ie. Ct 12 iioiwpcTaMU. 16 Taö.TimaMU xpo.Mo.iiiTorpail)iä, iIiOTOTimiit 
n re.iinrpaBiojii u 3 KapTa>m. ibid. 1901. — A. u. d. Tit.: Band II. Botanik von Dr. Gustav Radde. 
Mit 12 Porträts, 16 Tafeln Chromolithographie, Phototypen, Heliogravüren und 3 Karten, ebd. 
1901. 4". (2 Tit., 5 BL, XI S., 1 BL, 101 S., 2 Bl. Tafelerklärungen, 201 S.) 
Tojrb ni. Feaioria, cocTaBii.iTj llpoili. H. I. .leocieBT,. Ci, 1 impTpeioMb. 6 Taö.iuaaMU ifioToniniü n i Kapia. 
ibid. 1901. — A. u. d. Tit.: Band III. Geologie, bearbeitet von Prof. N. J. Lebedew. Mit 
1 Porträt, 6 Tafeln Phototypen und 1 Karte, ebd. 1901. 4". (2 Tit., 4 BL, 321 S.) 
TosiT. V. Apxeo.ioiiii. cociaBiria rpailmnii H. C. yaapoBa, npe;i,ct;i,aTMb Ibinep. Mock. Apxeo.i. OömecTua. 
Ct 3 nopriieTasm, 18 Ta6.mna.Mii ([lOTOinnin n 22 pncjinaMii ivi> TeKcrt. ibid. 1902, — A. u. d. Tit.: 
Band V. Archaeologie, bearbeitet von Gräfin P. S. Uwarow, Präsident der Kaiserl. Archaeol. 
Gesellschaft in Moskau. Mit 3 Porträts, 18 Phototypen und 22 Textfignren. ebd. 1902. 4». 
(2 Tit., 7 BL, XVI und 231 S.) 
1899. Gedruckte Werke und Broschüren. Tiflis, Jan. 1899. (2 Bl.) Darin 36 Nummern, welche in die 
beiden Rubriken gebracht sind 1. Nichtkankasische (Nr. 1 — 12); 2. Kaukasische (Nr. 1 — 24.) 

Diese Blätter sind von Radde an seine Freunde versandt worden; sie sollten einer für 
den 6. Band des „Museum caucasicum" bestimmten Autobiographie beigefügt werden. Acht 
Jahre früher hat Radde in seiner „Kurzen Geschichte der Entwickelung des Kaukasischen 
Museums etc." (p. 57—59) bereits ein Verzeichnis seiner gedruckten Werke und Broschüren 
(12 -f- 17 Nrn.) drucken lassen. 
1901. Über die naturwissenschaftliche Erforschung der Kaukasusländer mit besonderer Berücksichtigung 
der Thierwelt. in: Schrift, d. naturf. Ges. Danzig. N. F. 10. Bd. 2/3. Hft. 1901. p. XXIX— XXXI. 

1901. Gottfried Merzbachers Kaukasus-Werk, in: Petermann's MitL 47. Bd. 1901. p. 156—160. 

„Merzbacher hat uns ein epochemachendes Werk vorgelegt'. 

1902. Zwei Reiseberichte Gustav Radde's aus der Krimm vom Mai und November 1852. in: Schrift, d. natiii- 

forsch. Ges. in Danzig. N. F. 10. Bd. 4. Hft. 1902. p. 1—21. 
(Nach dem im Archive der Naturf. Ges. befindlichen Msc. gedruckt.) 

I. Simferopel, den 1. Mai/18. April 1852. — IL Jenisala, November 1852. 

Abgeaohlosaen den 31. Dezember 1903. Druck von Ehrhardt Karras in Halle a. S. 



1 



MBl. WHOl I IBRABy 



li)H l'^J 



P H 



■-i I ) < :