(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Literaturblatt für Germanische und Romanische Philologie"

rov^oHAo ;; 






».^1- 



y. 



-'^m 



'^i: 



■'-mm 






fZyÜ 



^^: 



Digitized by the Internet Archive 

in 2009 with funding from 

University of Toronto 



http://www.arcliive.org/details/literaturblattf17lieil 



Literaturblatt 



für 



germanische und romanisclie Philologie. 



Herausgegeben 



von 



ür. Otto Behaghel und Dr. Fritz Neumann 

o. ö. Proiessor der germaiiisclien Philologie o. ö. Professor der romanischen Philologie 

an der Universität Giessen. an der Universität Heidelberg. 



Verantwortlicher Redaeteur: Prof. Dr. Fritz Naumann. 



Siebzelinter Jahrgang. 
1896. 





Leipzig. 
Verlag von 0. ß. Reisland. 



Pierer-sclie Hoftuchdnickerei Stephan Geibul * Co. in Altenburp. 



Register. 



I. Verzeichnis der bisherigen Mitarbeiter des Literatiirblatts. 



Alton, Dr. Johann, Professor in Wien. 

Aniira, Dr. K. von, Hofrat und Prof. au dor Universität 

München. 
Andersson, Dr. Ilerni., in Karlskrona. 
Appel, Dr. C, Prof. an der Universität Breslau. 
+ Arnold, Dr. W., Prof. an der Universität Marbnrg. 
t Asher, Dr. D., Kgl. CTerichtsilolinetseher in Leipzig. 
Ausfold, Dr. .\d., Prof. in Hrnehsal. 
Aymerie, Dr. J., Handel.sschuloberlehrer in Leipzig. 

Baehmann, Dr. A., Gymnasiallehrer und Uuiversitäts- 

professor inj Zürich. 
]?aechtoUl, Dr. J., Prof. an der Universität Zürich. 
Bahder, Dr. K. v., Prof. an der Universität Leipzig. 
Bai st, Dr. G., Prof. an der Universität Freiburg i. B. 
Bangert, Dr. F., Direktor des Realgymnasiums zu Oldesloe 

(Holstein), 
t Bartsch, Dr. K., Geh. Rat und Prof. an der Universität 

Heidelberg. 
Bassermann, Alfred, in Heidelberg. 
Bech, Dr. Fedor, Gymnasial-Prof a. D. in Zeitz, 
t Bechstein, Dr. R., Prof. an der Univer.sität Rostock. 
Bechtel, Dr. F., Prof an der Universität Halle. 
Becker, Dr. Ph. A., Prof. an der Universität Pest. 
Becker, Dr. R., Rektor in Düren. 
Bchaghel, Dr. 0., Prof. an der Universität Giefsen. 
Behrens, Dr. D., Prof. an der Universität Giefsen. 
Berger, Dr. K., Gymnasiallehrer in Mainz. 
Berlit, G,, Gymnasialoberlehrer in Leipzig. 
Bernhardt, Dr. E., Oberlehrer in Erfurt. 
Berni. Dr. H., Prof. in Konstanz. 

Betz, Dr. Louis P., Privatdozent an der Universität Zürich. 
Bielschowsky, Dr. Albert, Oberlehrer in Berlin. 
Bindewald, Dr., Realgyninasiallehrer a. D. in Giefsen. 
Binz, Dr. G., Universitätsbibliotnekar in Basel. 
Birch-Hir Sehfeld, Dr. A., Prof. an der Universität 

Leipzig. 
Biszegger, Dr. W. , Redakteur der Neuen Züricher Ztg. 

in Zürich. 
Blau, Dr. M., in Boston. 
Blaum, Dr., Oberlehrer in Strafsburg i. E. 
Bobertag, Dr. E., Privatdoz. an der Universität Breslau. 
Bock, Dr. C, in Hamburg. 

Bö d de k er, Dr. pliil., Realgyranasialoberlehrer in Stettin. 
Böhme, F. M., Prof. in Dresden. 
Böhme, Dr. Oskar, in Reichenbach i. V. 
Boos, Dr. H., Prof. an der Universität Basel. 
Borsdorf, Dr. W., Prof. an der Universität Wales in 

Aberystwyth (Engl.). 
Bradke, Dr. P. v., Prof. an der Universität Giefsen. 
t Brandes, Dr. H., Prof. an der Universität Leipzig. 
Brandl, Dr. A,, Prof. an der Universität Berlin. 
Brandt, 11. C. G., Prof in Clinton (N.-Y. Nordamerika). 
Branky, Dr. F., Kais. Ratli n Professor am K. K. Civil- 

Mädchen-Pensionat in Wien, 
t Breitingcr, Dr. H., Prof an der Universität Zürich. 
Brem er, Dr. (3., Privatdozent an der Universität Halle a. S. 
Brenner, Dr. O., Prof an der Universität Würzburg. 
Brenn ing, Dr. E., Ord. Lehrer an der Handelsschule in 

Bremen. 
Breymann, Dr. H., Prof an der Universität München. 
Bright, Dr. James W., in Baltimore (Nordamerika). 
Brugmann, Dr. K., Prof an der Universität Leipzig. 
IJrnnnemann, Dr., Direktor des Realgymnasiums in Elbing. 



Buchholtz, Dr. H., Gymnasiallehrer in Berlin. 
Bück, Dr. phil., in Kolniar. 

Bülbring, Dr. K. D., Prof an der Universität (ironingen. 
ßurdach, Dr. Konr., Prof an der Universität Halle a. S. 

t Cai.x, Dr. Napoleone, Prof am Istituto di Studi sup. 

in Florenz, 
t Canello, Dr. U. A, Prof an der Universität Padua. 
Cederschiöld, Dr. G., Prof. an der Universität Lund. 
t Cihac, A. V.. in Wiesbaden. 
Cloetta, Dr. W., Prof an der Universität Jena. 
Coclho, F. A., Prof. in Lissabon. 
Cohn, Dr. G., Prof an der Universität Zürich. 
CoUin, Dr. J., Privatdozent an der Universität Giefsen. 
Cornu, Dr. J., Prof an der Universität Prag. 
t Creeelius, Dr. W., Prof in Elberfeld. 

Dahlerup, Dr. V., in Kopenhagen. 

Dahn, Dr. Fei., Prof an der Universität Breslau. 

Dannheifser, Dr. E., in Ludwigshafen. 

David, Dr. E., in Mainz. 

Devrient, Haus, in Jena. 

Drescher, Dr. Karl, Privatdoz. an der Universität Bonn. 

Droysen, Dr. G, Prof an der Universität Halle. 

Düntzer, Dr. H., Prof und Bibliothekar in Köln. 

t Edzardi, Dr. A., Prof an der Universität Leipzig. 
Ehrismann, Dr. G., in Heidelberg. 

Einenkel. Dr. E. , Prof an der Akademie Münster i. AV. 
Elster, Dr. E., Prof an der Universität Leipzig. 

Fath, Dr. F., Prof. in Karlsruhe. 

Finnur Jonsson, Dr., in Kopenhagen. 

Fischer, Dr. H,, Prof an der Universität Tübingen. 

Förster, Dr. Paul, Oberlehrer in Charlottimburg. 

Foerster. Dr. W., Prof an der Universität Bonn. 

t Fotli, Dr. K., Oberlehrer in Di>beran i. M. 

Fränkel, Dr. L., Dozent an der techn. Hochschule in 

Stuttgart, 
t Franke, Felix, in Soraii. 
Frej', Dr. A., Gymnasialprofessor in Aarau und Universi- 

tütsprofessor in Zürich. 
Freyniond, Dr. E., Prof an der Universität Bern. 
Pritsche, Dr. H, Realgymnasialdirekton in Stettin. 
Fulda, Dr. Ludwig, in München. 

Gall^e, Dr. J., Prof. an der Universität Utrecht. 

Gärtner, Dr. Th., Prof an der Universität Czernowitz. 

t Gaspary, Dr. A., Prof an der Universität Göttingen. 

Gast er, Dr. Moses, in London. 

Gauchat, Dr. L., Privatdozent an der Universität Bern. 

Geist, Dr. A., in Kempten. 

Gelbe, Dr.Tli., Direktorder Realschule in Leipzig-Beudnitz. 

Gillieron, J.,,Maitre de Conferences an der Ecole pratique 

des Hantes-Etudes in Paris. 
Giske, Dr. H, in Lübeck. 
Gl öde, Dr. O., Oberlehrer in Doberan. 
Goerlich, Dr. E., in Dortmund. 
Goetziuger, Dr. Willi., in St. Gallen. 
Goldschmidt. Dr. M., iu Wolfenbüttel. 
Golther, Dr. W., Prof. an der Universität Rostock. 
Gombert, Dr. A., Prof. in Grofs-Strehlitz (Oberschi.). 
Grienberg^er, Dr. Th. v., in Wien. 
Grimme, Dr. Fr., Gymnasiallehrer in Metz. 
Gröber, Dr. G., Prof au der Universität Strafsburg. 

1* 



VII 



18!t6. LitiTHtiirbliitt für pMiiiniiiscIio und 



l'IIIIIMIIISCiK 



lic l'hilologi«. (Rogiater.) 



VIII 



Groos, Dr. K., I'rof. an der Univcrsitllt Giofsoii. 
(irntli, Dr. Iv .1., OIkmIcIu-ci- um iIit Sliiiltisclioii IiüIkmimi 



Mäilclicnsrliuli' in Lrip/.if; 
(i inulliif li, J)r. A., in NV« ' 



ilbiii' 



I,. 



IliiftiMi, Dr. I'iiul, in Liibci'it. 

Iliiu|it, Dr. II., Ol)('rliilili(itlii'k:ir in (jicf.tcn. 

II aiiskni'ili t, Dr. Iv. < Hicrlcliri'r in Merlin. 

Ili'ini', Dr. Karl, in lircslaii. 

ll.'liM. Dr. K, in llriil,'ll>iMj,'. 

II (' I tcM, Dr. W. 1 .. v:in, l'rot. an ilcr Univi'rsitiit (ironinirrn. 

Ilonriri, Dr. Kniil, OlxMJt'lircr in Hcriin. 

II frrmiinn, Dr. M., I'rivatilnz. an der Univorsitiit licrlin 

llortz, Dr. Willi., l'nif. am rolytcclniikuin in .Miincln'n. 

Horz, Dr. .1., in Krankfurt a. M. " 

II tMi.-iler, Dr. A., I'rof. an der Univor.sitiit liiMÜn. 

Hovck, Dr E., Arcliivriitli in Dnnane.^cliinsi'n. 

lli'vno, Dr. M.. l'mf. an der ITni\orsitiit (üittiiiffcMi. 

II i n tzcl Mia n n , Dr. I'., lülilinllicknr in llciilrlberg. 

lli|i|M', Dr. Max, Univcrsitätsliibliotlickar in IJrcslau. 

Hirt, Dr. II, l'rivatdozcnt an der Univci'sitiit Leipzig. 

llöfi'r, Dr. A., in Leijizig. 

II offnia n n- K r a j- er, Dr. Ed., Privafdozent an der Uni- 
versität Zürich. 

Holder, l'nd'. Dr. A., Ilofbildiotliekar in KarUrulie. 

Holle, Karl, Cvniiiasialdirektor in Waren. 

Holstein, Dr. If., Prof und Gvrauasialdirektor in Geeste- 
münde. 

II ol tliaiisen, Dr. F., I'rof an der Universität Gotenbur};-. 

Iloops, Dr. ,1., Prof an der Universität lleidelbei-i;'. 

Ilovning, Dr. A., Oberlehrer in Strafsburg i. E. 

Iluber, Dr. Kiija'cn, Prof an der Uiii\'ersität Bern. 

Iluiiibert, Dr. C, Oberlehrer und Prof in Bielefeld. 

Hunziker, Dr. J., Prof. an der Kantonsehule in Aarau. 

Ive, Dr. A., Prof. an der Universität Graz. 

Jarnik, Dr. J. U., Prof an der Universität Prag. 

Jellinek, Dr. M. H., Privatdoz. an der Univei-sität Wien. 

Je Hing ha US, Dr. jihil. H., Oberlehrer in Kiel. 

Johansson. Dr. K. F., in Upsala. 

Joret, Charles, Prof. in Aix-en-Provenee. 

J Ostes, Dr. F., Prof. an der Universität Freiburg i. Scbw. 

Kahle, Dr. 15., Privatdoz. an der Universität Heidelberg. 
Kaluza, Dr. M., Prof. an der Universität Königsberg. 
Karg, Dr. Karl, in Dai-mstadt. 
Karsten, Dr. G. , Prof. an der Universität von Indiana 

( liloomington, N.-A.). 
Kauffmann, Dr. F., Prof. an der Universität Kiel. 
Keidel, Dr. G. C. , Assistent in Romance Languages in 

the Johns Hopkins University, Baltimoi'O. 
Kellner, Dr. L, Privatdozent an der Universität Wien. 
Kern, Dr. H, Prof. an der Universität Leiden. 
Kern. Dr. J. H., in Bergen oji Zoom. 
Klapperieli, Dr. J., in Elberfeld. 
Klee, Dr. (i., Gymnasialprofessor in Bautzen. 
Klingliardt, Dr. H., Oberlehrer in Rendsburg. 
Kluge, Dr. Fr., Prof. an der Universität Freiburg. 
K nies e li e e k , Dr. J., Gymnasialprofessor in Böhm. Keiehen- 

berg. 
Knigge, Dr. Fr., Oberlehrer in Jever. 
Knörieh, Dr. W., Sehuldii'ektor in Dortmund. 
Koeh, Dr. Jolin, Realgymnasiallehrer in Berlin. 
t Koeh, Dr K., Gymnasialoberlelirer in Leipzig. 
Koeb, Dr. Max, Prof. an der Universität Breslau. 
Koek, Dr. Axel, Prof. an der Universität Lund. 
Kögel, Dr. R.. Prof. an der Universität Basel, 
t Köhler, Dr. Reinh., Oberbibaothekar in Weimar. 
K öl hing, Dr. Eugen. Prof an der Universität Breslau. 
Koeppel, Dr. E., Prof au der Universität Strafsburg. 
Koerting, Dr. G., Pi-of. an der Universität Kiel 
t Koerting, Dr. H., Prof an der Universität Leipzig 
Köster, Dr. A., Prof an der Universität Marburg. 
Koschwitz, Dr. E., Prof. an der Universität Marburg 

(Hessen). 
Kofsniann, Dr. E., in Tiel (Holland), 
t Kraeuter. Dr. J. F., Oberlehrer in Saargeniünd. 
Kraus, Dr. F, X,, Pvoi^. an der Universität Freiburg i. B. 
t Krause, Dr. K. E. H, , Direktor des Gymnasiums in 

Rostock. 
Krefsner, Dr. A., Oberlehrer in Kassel. 
Krüger, Dr. Th., in Broniberg. 



I Kriimmaelicr, Dr. M., Direktor in Ka.ssel. 
! Kubier, Dr. A, in Kaufheuren. 

Kiilin, Dr. K., in Wiesbaden. 
I KunniK'r, Dr. K. F., Prof und k. k. Schulin.spektor in 
Wien. 

Lachmund, Dr. ."V., Realgymnasiallehrer in Ludwigslust 
(Mecklenburg). 

fLaistner, Dr. L., in Stuttgart. 

Lambel, Dr. II., Prof .•m der Universität Prag. 

Lampreelit, Dr. |)hil., in Berlin. 

Lang, Henry R., Prof, Yale University, NewHaven (Conn.) 

Larsson. Dr. L., in Lund. 

Lassen, I'rof Dr. A., l'rivatdoz(>iit an der Univi'rsität 
; Berlin. 

t Laun, Dr. A., Prof in Oldenburg. 

Lehmann, Dr. phil., in Frankfurt a. M. 

Leitzmann, Dr. A.. Privatdoz. an der Universität Jena. 

+ Lemeke, Dr. L., Prof an der Universität Giefsen. 

Lenz, Dr. Riid., in Santiago de Chile. 
j Levy, Dr. E., Prof. an der IJnivi'rsität l'reiburg i. B. 
1 Lidforfs, Dr. E., Prof an der Universität Lund. 

t Liebreelit, Dr. F., Prof an der Universität Lüttich. 

Lindner, Dr. F., Prof an der Universität Rostock. 

Lion, Dr. C. Th., Prof in Thal bei Gotha. 

t Loeper, Dr. phil. G. v., Geb. Ober - Kegierungsrat in 
Berlin. 

Lös eil hör 11, Dr., in Dresden. 

Loiibier, Dr. Jean, in Berlin-Zelilendorf. 

Löwe, Dr. phil., in Strehlen. 

Ludwig, Dr. E., Oberlehrer in Bremen. 

Lundcll, J. A., Prof. an der Universität Upsala. 

Mahrenholtz, Dr. R, in Dresden. 
Mangold, Dr. W., Gymnasiallehrer in Berlin. 
Mann, Dr. Max, Gyninasialoberlehrer in Leipzig. 
Marold, Dr. K, Gymnasiallehrer in Königsberg. 
Martens, Dr. W., Prof in Konstanz. 

Martin, Dr. E., Prof an der Universität Strafsburg i. E. 
Maurer, Dr. K., Prof. an der Universität München. 
Meier, Dr. John, Privatdoz. an der Universität Halle a. S. 
Meyer, Dr. E. H., Professor an der Universität Freiburg i. B. 
Meyer, Dr. Fr., Prof an der Universität Heidelberg. 
Meyer, Dr. K., Prof. an der Universität Basel. 
Meyer, Dr. R., Oberlehrer in Hannover. 
Mej-er- Lü bke, Dr. W., Prof an der Universität Wien. 
Michaelis de Vascon cellos, Dr. phil. Carolina, in 
Porto. 

Milehsack, Dr. G., Bibliothekar in Wolfenbüttel. 
Minor, Dr. J., Prof. an der Universität Wien. 
Mi stell, Dr. F., Prof an der Universität Basel. 
Mogk, Dr. E, Prof an der Universität Leipzig. 
Morel -Fatio, A., Secretaire de I'Ecole des Char 

Paris. 
Morf, Dr. H., Prof. an der Universität Zürich. 
Morgenstern, Dr. G., in Leipzig-Lindenau. 
Morsbach, Dr. L., Prof. an der Universität Göttingen. 
Müller, Dr. C, Oberlehrer in Dresden. 
Muller, I'r. F. W.. in Haarlem. 

Muncker, Dr. F., Prof. an der Universität München. 
Muret, E., Prof. an der Universität Genf 
Mussafia, Dr. A., Hofrat und Prof an der Universität 

Wien. 

Na der, Dr. E., Gymnasialprofessor in Wien. 
Nagele, Dr. A., Prof in Marburg in Steiermark. 
Nerrlich, Dr. P., Oberlehrer a. D. in Berlin. 
Netoliczka, Dr. Osk., Gymnasialprofessor in Kronstadt. 
Keumann, Dr. F., Prof. an der Universität Heidelberg. 
Xeumann, Dr L.. I'rof an der Universität Freiburg i. B. 
t Xicol, Henrv, in London. 
Nörrenberg, Dr. C, Kustos an der Kgl. Bibliothek in 

Berlin. 
Nyrop, Dr. Kr., Prof. an der Universität Kopenhagen. 

Oncken, Dr. ^'V., Prof. an der LTniversität Giefsen. 
Osthoff, Dr. II., Prof. an der Universität Heidelberg. 
Ottmann, Dr. H., Gymnasiallehrer in Giefsen. 

Pakscher, Dr. A., Privatdozent an der Universität Breslau. 
Passy, Pavil, in Neuilly-sur-Seine. 
Paul. Dr. H., Prof. an der Universität München. 
Pauli, Dr. C, Oberlehrer in Leipzig. 



artes m 



IX 



1896. Litaraturblatt filr ficniiiinisclic iiiul 



roiniiiiisi 



lii' I'liilologie. (Ut'gister.J 



Püipcr, Dr. R., Gyninasialjpiof<'ssi)i- in ISrosbui. 
Potorsena, Dr. Carl af, liibliotlH'Uav in Liiiiil. 
Pfaff, Dr. F., Uibliotliekar in Fri'ilinrp i. 15. 
Pliilippido, \., Prof, an di'r Universität lasi. 
Phil ipp stha 1 , Dr. K., Hcalgy'nnasiallcliri'r in Hannover. 
Picot, Dr. E., Consul Imnorairo, Prof. an ilrr Ecolii des 

lan^uos oricntalos Vivantes in l'ari.s. 
Pietseji, Dr. l'anl, Prof. in Herlin. 
Piper, Dr. 1'., Prof. in Altona. 

Proeseholdt, Dr. L., Direktor in Fricdrii-liadorf i. T. 
K ad low, Dr. E., in 8t. Petersburg. 

Rajna, Pio, Prof. am Istituto dei stndi snp. zu Florenz. 
Raj'naud, G.. sous - bibliothdcaire au departement des 

maiiuserits de la Bibliotlu''que nationale in Paris. 
Bcfjcl, Dr. E., Oberlehrer in Halb-. 
Reinhar dstü ttn e r, Dr. K. v., Prof. in Miinehen. 
Reis, Dr. H., in Dieburg. 
R eifrenberger, Dr. K., Direktor der Oberrealschule in 

Bielitz. 
Bestori, A., in Parma. 
t Rhode, Dr. A., in Hagen i. W. 
Risop, Dr. A.. in Berlin. 

Roetlie, Dr., Prof. an der Universität Göttingen. 
Rolfs, Dr. W., in London. 



Ropp, Dr. G. V. d., Prof. an der Universität Marburg. 

Rofsmann, Dr. ph 

Rudow, W., in Grofswardein (Ungarn). 



Rofsmann, Dr. phil., Oberlehrer in Wie.sbaden. 



Saehs, Dr. K., Prof. in Brandenburg. 

Sallwürk, Dr. E. v., Oberschulrat in Karlsruhe. 

Sarrazin, Dr. G., Prof. an der Universität Kiel. 

t Sarrazin, Dr. Jos., Prof. in Freiburg i. B. 

Seartazzini, Dr. J. A., Kirchenrat inFahrwangen(Aargau). 

Schef fer-B ichorst , Dr., Prof. an der Universität Berlin. 

Schick, Dr. J o s., Prof. an der Universität München. 

Schild, Dr. P., in Basel. 

Schleufsner, Dr. W.. in Darmstadt. 

Schlösser, Dr. R., Privatdozent an der Universität Jena. 

Schmidt, Dr. Johannes, Gymnasialprofessor in Wien. 

Schnabel, Dr. Bruno, in Memmingen. 

S c h n e e g a n s , Dr. E d., Lektor an der Univ. Heidelberg. 

Schneegans, Dr. H., Privatdoz. an der Univ. Strafsburg. 

Schnell. Dr. H., in Altona. 

S c h n o r r v. C a r o 1 s f e 1 d , Dr. H., Überbibliothekar der 
Universitätsbibliothek in München. 

Scholle, Dr. F., Oberlehrer in Berlin. 

Schröder, Dr. R., Prof. an der Universität Heidelberg. 

Schröer, Dr. A., Prof. an der Universität Freiburg i. B. 

Schröer, Dr. K. J., Prof. an der techn. Hochschule in Wien. 

Schröter, Dr. A., an der Universitätsbibliothek in Göt- 
tingen. 

Schuchardt, Dr. H., Prof. an der Universität Graz. 

Schullerus, Dr. A., in Hermannstadt. 

Schulte, Dr. A., Prof. an der Universität Breslau. 

Schultz-Gora, Dr. 0., Privatdoz. an der Universität Berlin. 

Schulze, Dr. Alfred, Kustos an der Königl. Bibliothek 
in Berlin. 

t Schwan, Dr. E.. Prof. an der Universität Jena. 

Seelmann, Dr. W., Kgl. Bibliothekar in Berlin. 

Seemüller, Dr. J., Prof. an der Universität Innsbruck. 

Seiler, Dr. F., in Basel. 

Settegast, Dr. Fr., Prof. an der Universität Leipzig. 

S i e b e c k , Dr. H., Prof. an der Universität Giefsen. 

S 1 e V e r s , Dr. £., Prof. an der Universität Leipzig. 

Sittl, Dr. K., Prof. an der Uuivei-sität Würzburg. 

So ein, Dr. A., Prof. an der Universität Basel. 

Söderhjelm, Dr. W., Piof. an der Universität Helsingfors. 

S öder wall, Dr.. Prof. au der Universität Lund. 

Sold an, Dr. G., Prof. an der Universität Basel. 

Spillcr, Dr. R., Lehrer an der Kantonsehule in Aar.au. 

Sprenger, Dr. R., Realschullehrer in Northeim i. H. 

Stähelin, Dr. R., Prof. an der Universität Basel. 

Stengel, Dr. E., Prof. an der Universität Greifswald. 

Stiefel, Dr. A. L., Realsehulprofe.s.sor in Nürnberg. 

Stjernström, Dr. G., Bibliothekar in Upsala. 

Stimming, Dr. A., Prof. an der Universität Göttingen. 

Storm, Dr. J., Prof. an der Universität Christiania. 



+ Stratinann, F. H., in Kref(dd. 
Strauch, Dr. Ph., Prof. an der Universität Halle. 
Stürzinger, Dr. J., Prof. an den- Universität Würzburg. 
Suchier, Dr. IL, Prof. an di'r Universität Halle. 
Sütterlin, Dr. W., Prof(vss(jr an der Universität und 

Töehterschnlprofcasor in lli'idc'llx^rg. 
Symons, Dr. 15., Prof. an der Universität Groningen. 

Täuber, Dr. C, in Wintertliur. 

f Ten Brink, Dr. 15., Prof. an der Universität Strafs- 
burg i. E. 
Thurneysen, Dr. R., F^rof an der Universität Freiburg i. B. 
T ik tin," Dr. 11., in lasi. 

Tob 1er, Dr. A., Prof. an der Universität Berlin. 
t Tobler, Dr. Ij., Prof. an der Universität Zürich. 
Toischer, Dr. W., Gymnasialprofessor in Wien, 
t Tomanetz, Dr. K., (iymnasialprofessor in Wien. 
Trojel, Dr. E., in Kopenhagen. 
Tümpel, Dr. H., in IJielefeld. 

Ulbrich', Dr. O., Rektor dir 2. Höheren IJürgcrschule zu 
Berlin. 

Ullrich, Dr. H., Oberlehrer in Chemnitz. 

Ulrich, Dr. J., Prof. an der Universität Zürich. 

Unterforcher, Dr. A., Prof. in Eger. 

Varnhagen, Dr. H., Prof. an der Universität Erlangen. 

Vercoullie, Dr. J., Prof. in Gent. 

Vetter, Dr. F.. Prof. an der Universität Bern. 

Vetter, Dr. Th., Prof. an der Universität Zürich. 

Vi etor, Dr. W., Prof. an der Universität Marburg (Hessen). 

Vi sing, Dr. J., Prof. an der Universität Gothenburg. 

Vockeradt, Dr. H, Schuldirektor in Recklinghausen. 

Vogt, Dr. F., Prof. an der Universität Breslau. 

Volkelt, Dr. J., Prof. an der Universität Leipzig. 

Vollmöller, Prof. Dr. K., in Dresden. 

Voretzsch, Dr. C, Prof an der Universität Tübingen. 

Waag, Dr. A., Privatdozent an der Universität und Real- 
schuldirektor in Heidelberg. 

Wack, Dr. G., in Kolberg. 

Wackernagel, Dr J., Prof. an der Universität Basel. 

Waldberg, Dr. F'rhr. v., Prof. a. d. Universität Heidelberg. 

Wallensköld, Dr. A., Dozent an der Universität Hel- 
singfors. 

Walther, Dr. Wilh., Pastor in Cuxhaven. 

Warnke, Prof. Dr. K., in Coburg. 

Wätzold, Dr. St., Provinzialschulrat in Magdeburg. 

Wegener, Dr. Ph., G3'mnasialdirektor in Neuhaldensleben. 

Weinhold, Dr. K., Prof. an der Universität Berlin. 

We i f s n f e 1 s , Dr. R., Prof. an der Universität Freiburg i. B. 

Wendriner, Dr. R., in Breslau. 

Wendt, Dr. G., Gymnasialdirektor und Oberschulrat in 
Karlsruhe. 

Wesselofsk Y, Dr. AI., Prof. an der Universität Petersburg. 

Wetz, Dr. W., Professor an der Universität Giefsen. 

Wiese, Dr. B., Oberlehrer und Lektor an der Universität 
in Halle. 

Willeuberg, Dr. G., in Lübben. 

Wihnanns, Dr. W., Prof. an der Universität Bonn. 

Wil motte, Dr. M., Prof. an der Universität Lüttich. 

te Winkel, Jan, Prof. an der Universität Amsterdam. 

t Wifsmann, Dr. Theod., in Wiesbaden. 

Witkowski, Dr. G., Professor au der Universität Leipzig. 

t Witte, Dr. K., Geh. Justizrat und Prof. an der Uni- 
versität Halle. 

Wolfskehl. Dr. Karl, in Darmstadt. 

Wolff, Dr. E., Professor an der Universität Kiel. 

t Wolff, Dr. J., Prof. in Mühlbach (Siebenbürgen). 

Wolpert, Dr. G., in Augsburg. 

t Wülker, Dr. E., Archivrat in Weimar. 

Wunderlich, Dr. H., Prof. an der Universität Heidelberg. 

Zauner, Dr. Adolf, in Steruberg. 

Zenker, Dr. R., Privatdozent an der Universität Würzburg. 

Ziemer, Dr., Oberlehrer in Kolberg. 

Zingarelli, Dr. N., Prof. am Liceo in Canopobasso (Italien). 

Zingerle, Dr. W., Privatdozent an der Universität Inns- 
bruck. 

t Zupitza, Dr. J., Prof. an der Universität Berlin. 



II 



XI 



IS'.Mi. I^iti'riitiii-Miill liir y;iMiimiii.s>liu und i-DmiiiiisilH' riiiliilii^cii'. (l{i'f^iHt('i\) 



XII 



TT. Alpliiihctisclifs Verzeichnis dor liosprochenen Werke. 



AlicgK, Die l'-iilwiikclmiK <1it lii.stor. Dicliluiifj; bei den 

Aiif;<'lsiu'lisi'ii I II (1 1 1 li aiisi'ii) 'J',)!l. 
Ailiun li' lidssii, Lc jcii dl' liohiii et Miirion i'd. l.aiislni« 

('roliliMi 5:!. 
Adrit'ii. Saint, 8. Pioot. 
Alte nk ruf: er, Vr. Nicnliiis ,Jii);(nidsi'liriftoii (Li'itz- 

nuvn iil 7. 
Aufii-liis Silc.iiiis, Olii'iubiiiisclier Waiidpr-siniinn , cd. 

KIliiifTiM- (Lei t z nnmii) "(i. 
Avauji), Kstiidios df Fuiu'tika KastoJaiia (Morf) 15. 
AiMMana |in>vcn(,-aii (Sachs) ,S44. 
AtliOnoi- do l'"oiTali|uicr et Frlibrific des Alpes (Ko.scli- 

witz) 415. 
Bartscli, Clirostoinatliic de l'aiicicn franijais (Mussafia) 

200. 
1? cclistcin , llan.-i Saclis - Littcratuv im letzten Lustrum 

(Fiänkcl) 124. 
Uemvulf, cd. Holder. IIb. Wortseliatz (Il(iltliauscn) 

26tl. 
Hcrtacchi, Lc rinio di Dante da Maiano (Wiese) 345. 
Hüll nie, Volkstliiiniliehe Lieder der Deut.seheii im 18. und 

19. Jalirli. (Sc Im a bell 22(i. 
Uoissarie, Zola (Mahren holt z) 342. 
Koltc, Die Miirchen und Schwankstoffe im ilentschcn 

Mcisterliede (Franke 1) 124. 
Hourciez, La conjugaisnn dana le Gavaclie du Sud 

(Ko schwitz) 343. 
Braune, Über einige schallnachahmende Stämme in den 

gerni. Sprachen (Khrisniann) 402. 
Burdach, Vom Mittelalter zur Reformation (Wunder- 
lich) 1. 
Oar|ieiitcr, Metaphor and Simile in the Minor Elizabethan 

Drama (Kopp]iel) 77. 
Chamber.s, Engl. Pastorais (Proescholdt) 374. 
Chiara, Dante e la Calabria (Krefsner) 277. 
Cian, Italia e Spagna nel secolo XVIIl (Wendrinerl 

237. 
Constant, Benj., Journal intime ed. Melegari (Mahren- 

holtz) 276. 
Cutting, Der Konj. bei Hartmann (Reis) 266. 
De Haan, Barlaam and Joasaph in Spain (Keidel) 421. 
Drescher, Hans Sachs und Boccaccio (Fränkel) 123. 
Drescher, Die Spruchbücher des Hans Sachs und die 

erste Folioausgabe (Fränkel) 118. 
Ei ck hoff. Der Ursprung des rom.-germ. Elf- und Zehn- 
silblers (Becker) 133. 
Emerson, History of the engl, language (Holthausen) 

264. 
Engwer, Zola als Kunstkritiker (Mab renh oltz) 343. 
Faguet, Voltaire (Mahrenholt z) 135. 
Festschrift zur Hans Sachs-Feier (Fränkel) 113. 
Finnur Jönsson, Den oldnorske litteraturs hi.storie 

(Golther) 291. 
Fiore di virtü, ed. Ulrich (Wendriner) 84. 
Fischer, Atlas zur Geographie der schwäb. Mundart 

(Heusler) 148. 
Folquet von Romans, s. Zenker. 
Foster, Judith. Studies (Kaluza) 301. 
Francesco Mantovano, s. Lautrecho. 
Freymond, Beiträge zur Kenntnis der altfranz. Artus- 

roinane in Prosa (Golther) 162. 
Friedland, Vergleich und Metapher in Voltaires Dramen 

(Mahrenholtzl 136. 
Gebert, Precis de litterature franQ. (Krefsner) 380. 
Gelindo, II, Dramma saero ed. Renier (Wendriner) 388. 
Gislason, Forelsesninger over oldnordiske Skjaldekvad 

(Kahle) 403. 
Goetze, Hans Sachs (Fränkel) 11.3. 
Goetze, Goethe und Hans Sachs (Fränkel) 113. 
Goetze, Die Handschriften des Hans Sachs (Fränkel) 117. 
Goetze, Gemerkbüchlein Hans Sachsens (Fränkel) 124. 
Golther, Handbuch der germ. Mythologie (Meyer) 217. 
Golther, Hans Sachs und der Chronist Albert Krantz 

(Fränkel) 121. 
Grammont, La dissimilation consonantique dans les 

langues indo - europeennes et dans les laugues romanes 

(Meyer-Lübke) 409. 
Gröhler, Scarron als Komödiendichter (Stiefel) 269. 
Groth, Det Arnamagnsanske hs. 310 quarto (Kahle) 331. 



Ilampe, Uber Hans SachsonM Schüler Ainbr. Österreicher 
(Fränkel) 123. 

H a n c k e , Hodin. Kiiu; Studie über den Hegrift'der Volks- 
sonveräni'tät (M.m li r en ho 1 1 z) 382. 

Hartmann, Will. (!o\vpers 'l'irociiiinm (Proescholdt) 
339. 

Hauffc-n, Die deutsche S|)rachinsel Gottschee (Witt- 
ko w s kii 3. 

Helm, Zur Klivthmik der kurzen Keimpaare dits 16. Jahrh. 
(Brenner) l«9. 

Herrmann, Untersuchungen ülier da.s scliott. Alexander- 
buch (Holthausen) 9. 

Herrmann, Stichreim und Dreireim bei Hans Sachs 
(Fränkel) 118. 

Holder, ]5eowulf, s. Ueowulf. 

Holthausen, Altisl. Elementarbueh (Brenner) 329. 

Horstman, Yorkshire writers (Bülbring) 404. 

Hoy ermann und Uhlemann, Span. Lesebuch (Krefs- 
ner) 206. 

Hühner, J. Grimm und das deutsche Recht (Sc h m idt) 298. 

Jacques d'Amiens, s. Simon. 

Jahresbc^ri eilte für neuere deutsche Litteraturgeschichte 
(Witkowski) 41. 

Johannesson, Zur Lehre vom frz. Reim (Bec^ker) 269. 

Kaluza, Dijr ae. Vers (Hirt) 7. 

Karsten, Studier öfver de nordiska spräkens primära 
nominalbildiiing (Kluge) 1. 

Keinz, Hans Sachsens Zeitgenossen und Nachfolger 
(Franke 1) 122. 

Keller, Die Sprache der Reimpredigt des Pietro da Bar- 
segape (Meyer-Lübke) 391. 

Kern, Zu deutschen Dichtern (Leitzmann) 43. 

Kittredgc, The authorship of the Engl. Romaunt of thi- 
Rose Kai u zai 156. 

Kittredge. Henry Scogaii (Kaluza) 1.58. 

Knauth, Goethes Stil und Sprache im Alter (Weifsen- 
fels) 151. 

Knortz, Folklore (Branky) 156. 

Köhler, Aufsätze über Märehen und Volkslieder (Schul- 
te rus) 73. 

Köhler, Molieres und Föneions Stellung zur Erziehung 
des weiblichen Geschlechts (M alire nhol tz) 304. 

Kükelhaus, Der Ursprung des Plans vom ewigen Frie- 
den in den Memoiren des Herzogs von Sully (Mahren- 
holt z) 206. 

Kurth, Histoire po^tiquc des Merovingiens (Heyck) 55. 

Kyd, Cornelia ed. Gafsner (Glöde) .377. 

Lang, The relations of the earliest port. lyric school witli 
troubadours and trouvSres (Keidel) 421. 

La Rue, La laiigue verte. Dict. d'Argot (Sachs) 11. 

Lautrecho, Ital. Dichtung des Francesco Mantovano, hsg. 
von Varnhagen (Wiese) 2.39. 

Lintilhae, Les Felibres (Koschwitz) 413. 

Manly, Lok - Sounday in William von Shorehams Hymn 
to the Virgin (Kaluza) 1.58. 

Marden, The phonology of the spanish dialect of Mexico 
city (Keidel) 421. 

Martin, Die Meistergesänge von Ad. Puschmann (Frän- 
kel) 123. 

Maugras, Philosophenzwist (Mahrenhol tz) 205. 

Meng er, Free and checked vowels in Gallic pop. latin 
(Meyer-Lübke) 340. 

Merkes, Zur Lehre vom Gebrauch des Inf. im Mhd. (Reis) 
262. 

Merwart, Reckenspässe [Karls Reise] (Krefsner) .381. 

Michels, Hans Sachs und Nie. Praun (Fränkel) 117. 

Müller- Fraureu th, Die Ritter- und Räuberromane 
(Leitzmann) 6. 

Mummen ho ff, Die Singschulordnung von 1616/35 und die 
Singstätten der Nürnberger Meistersinger (Fränkel) 122. 

Münch und Glauning, Didaktik und Methodik des franz. 
und engl. Unterrichts (Suchier) 302. 

Mussafia, Süll' antica metrica portoghese (C. Michaelis 
de Vasconc ellos) 308. 

Nassen, Heinrich Heines Familienleben (Betz) 260. 

Nobili, Flam., H trattato dell' Amor Humano con le 
postille autografe di Torq. Tasso p. da P. D. Pasolini 
(Wiese) 86. 

Otto, Gerineldo II (Keidelt 421. 



XIII 



1896. Litcraturbliitt für geriiiKniscIie und romanieclic Fliilologin. (RfigiHtor.) 



XIV 



Pago, Fausto: a ganclio Poom (Koidcl) 421. 

Pari«, PenscHU-s et poetcs (Ncumaiiii) 287. 

Pasolini, I gonitoii di T. Tasso (VVinse) 86. 

Patois neuoliiUelois, L« (Gilli^ron) ^>2. 

Petors, Scarrons Jodelet DuoUistu und seine apan. Quellen 

(Stil- fei) 269. 
Piat, Dictionnairo fran(,>.-occit. (Koschwitz) .'i83. 
Picot, Li' Livre (^t ^Ii.st('l•c du glorii'ux seigneur Saint 

Adrien (Söderlij i'lm) 234. 
P rieb seh, Diu vröne botschaft ze der ehristenheit (Helm) 

258. 

Reeb, Germ. Namen auf rliein. Inschriften (Socin) 2.57. 
Reinhard stött ner, Zu Job. Paulis 'Schiniijf und Ernst' 

(Fränliel) 124. 
Richard K o 1 e of Ilanipole, s. Horstman. 
Riddorhoff, Sopliii' von Laroche (Lei tz mann) 1.5.5. 
Ritter, La famillc ot la jeunesse de Housseau (Mahren- 

holtz) 882. 
Robert V. Blois, hsg. von J. Ulrich (M u.ssa f ia) 267. 
Roland, 1 principali episodi della Canzone d'Ürlando trad. 

da A. Moschetti (Neumann) 288. 
Rosen bau er, Die poetischen Theorien der PIejade 

(Becker) 83. 
Rothe, Die Koudifionalsätze in Gottfrieds von Strafsburg 

Tristan und Isolde (Reis) 75. 
Rousseau, Du coutrat soeial, ed. Dreyfus - Brisac (Morf 

164. 
Roussey, Glossaire du Parier de Bournois; contes popu- 

laires rec. iV Bournois (Koschwitz) 305. 
Rua, Antiche novelle in versi di tradizione popolare 

(Varnhagen) 137. 

Salvadori, La poesia giovanile e la canzone d'amore di 

Guido Cavalcanti (Wiese) 13. 
Sanches de Baena, Gil Vicente (Michaelis de Vas- 

concellos) 87. 
Schaefer, Geschichte des span. Nationaldramas (Stiefel) 

18. 
Schäineanu, Basmele romäne (R u d o w) 348. 
Schiber, Die frank, und alleraau. Siedlungen in Gallien 

(Hejck) 195. 
Schi tf mann. Aus einem mhd. Passionsgedichte des 14. 

Jahrh. (Helm) 260. 
Schipper, Grundrifs der engl. Metrik (Kaluza) 227. 
Schlösser, Fr. W. Gotter (Leitzmann) 51. 
Sehmidkontz, Ortskunde und Ortsuamenforschung im 

Dien.ste der Sprachwissenschaft (Socin) 225. 
Schmidt, Kritik der Sonantentheorie (Hirt) 145. 
Schneller, Beiträge zur Ortsnamenkunde Tirols (Kubier) 

169. 
Schulenburg, Spuren des Brautraubes u. s. w. in den 

franz. Epen des Mittelalters (Gl öde) 63. 
Schweitzer, Sprichwörter bei Hans Sachs (Franke 1) 

122. 
Sheldon, The origin of the engl, names of the letters of 

the aiphabet (Kaluza) 158. 
Simon, Jacques d'Amiens (W allenskiöld) 134. 
Simon, Franz. Maueranschläge 1870/71 (M ah r en h o 1 1 z) 420. 



Sorel, Montesquieu, übersetzt von Kri'fsner (Mahren- 

holtz) 84. 
Spina, Der V(^rs in den Dramen des Andr. GryphiuH 

(Brenner) IH'J. 
Sj)!Ilei-, Zur Gcsdiichte des Märchens vom Dornröschen 

(Wolfsk.chl) 371. 
Stiefel, UIht die Quellen der Fabeln, Märchen und 

Sclnvänke des Hans Sachs (Fräiikel) 119. 
Stiefel, Hans Sachs-Fcirsclüiiigen (Friinkel) li:',. 
Stoffel, Studies in Eii;i!isli (lloops) 125. 
Stolz, Histor. Grairuuatik lier lat. Sprache (Sittl) 1.58. 
Storni, Engl. Philologie 12 iBülbring) 3.38. 
Storm, G., Histor.-tupogr. Skriftcr om Norge (Kalilej 296. 
Streitberg, Urgerin. (iraniniatik (Kluge) 185. 
Studies and notes in philology and litterature: Harvard 

University (Kaluza) 1.56. 
Sütterlin, Die heutige Mundart von Nizza (Meyer- 

Lübke) 38.5. 
Swallow, Methodism in the light of the English literature 

of the last Century (Proescholdt) 406. 

Tappolet, Die roman. Verwandtschaftsnamen (Meyer- 

Lübke) 130. 
Tasso, s. Nobili. 
Toldo, Contributo allo studio della novcUa francese del 

XV e del XVI secolo (Sc Imeegan.s) 81. 
Treumann, Die Monan honiachen (Mali renholt z) 419. 
Victor, Elemente der Phonetik (Sütterlin) 240. 
Vollmöller und Otto, Jahresbericht über die Fortschritte 

der rom. Philologie (Mahr enh o I tz) 11. 
Wack ernagel, Altind. Grammatik (Kluge) 289. 
Wal ck er, Montesquieu als Polyhistor (M ahrenhol tz) 236. 
Wechssler, Über die verschiedenen Redaktionen des 

Robert von Borron zugeschriebenen Gral-Lancelotcvklus 

(Golther) 162. 
Weifs, Die allgemeine Schulordnung Maria Theresias 

(Branky) 402. 
Weifsenfeis, Goethe in Sturm und Drang (Coli in) 44. 
Werner, Beiträge zur Würdigung Alfred de Mussets 

(Geist) 236. 
Westeuholz, Die Tragik in Shakespeares Coriolanus 

(Proescholdt) 80. 
Wimmer, De danske runemindesma?rker (Kahle) .369. 
Windscheid, Die engl. Hirtendichtung (Pr oescholdt^ 

374. 
Wisser, Das Verhältnis der Minneliederhss. A und C zu 

ihren Quellen (Ehrismann) 401. 
Wülfing, Die Syntax in den Werken Alfreds des Gr. 

(Holthausen) 334. 
Wunderlich, Hans Sachs und das Nibelungendrama 

(Frauke!) 121. 
Wurth, Das Wortspiel bei Shakespeare (Proescholdt) 

190. 
Zacher, Echegaray (Krefsner) 307. 
Zenker, Die Gedichte des Folquet von Romans (Appel) 

166. 
Zimmerli, Die deutsch-franz. Sprachgrenze in der Schweiz 

(Gillieron) 197. (Gauchat) 416. 



III. Sachlich geordnetes Verzeichnis der besprochenen Werke. 

A. Allgemeine Literatur- und Kulturgeschichte. 

(inkl. mittelalterliche lat. Literatur.) 



Studies and notes in philology and literature: Harvard 
University (Kaluza) 156. 



Köhler, Aufsätze über Märchen und Volkslieder (Schul- 

lerus) 73. 
Knortz, Folklore (Branky) 1.56. 
Spill er, Zur Geschichte des Märchens vom Dornröschen 

(Wolfskehl) 371. 



E ick hoff. Der Ursprung des rom.,- germ. Elf- und Zehn- 
silblers (Becker) 1,33. 



B. Sprachwissenschaft. 

(exkl. Latein.) 
Vietor, Elemente der Phonetik (Sütterlin) 240. 



Grammont, La dissimilatiou coiison. dans les langues 
indo-europ. et dans les langues roman. (Meyer-Lübke) 
409. 

Schmidt, Kritik der Sonantentheorie (Hirt) 145. 

Schmidt kontz, Ortskunde und Ortsnamenforschung im 
Dienste der Sprachwissenschaft (Socin) 225. 



Wackernagel, Altind. Grammatik (Kluge) 289. 



C. Germanische Philologie. 

(exkl. Englisch.) 
Streitberg, Urgerm. Grammatik iKluge) 18.5. 

II* 



XV 



1896. J^iteraturblntt liir gcrmanisclio uiul romanische Philologie. (Register. 



XVI 



M raune, l^ber einiffe sclinllnachalimende Stämme in den 

fienii. Siinioheii (Klir isina ii n) 1(12. 
Reeb, <!i>iin. Naiiii'ii auf ilii'iii. Iiiscliiiften iSncin) 257. 



(i <il t lie V, llaiiilbiii'h d 
Iliibiier, J. Cirinnn und 
298. 



penn. Mylholofiic (Meyei-) 217. 
la.s deütsehc Rei'lit (Schmidt) 



Schiber, Die fi-änk. und alom. Siedlungen in Gallien 
(Heyck) 195. 



Die einzelnen germanischen Sprachen und Literaturen. 
Skandinavisch. 

F in nur .Janssen, Den oldnorske litteraturs historie 

(Golther) 291. 
Gislason, Forehvsninger over oldnordiske Skjaldekvad 

(Kahle) 40;l. 
W immer, De danske runemindesmserker (Kahle) 369. 



Groth, Det Aniamagna^anske lis. 310 ciuartd (Kahle) 331. 
Storni, G., llistor.-topogr. Skrifter om Norge (Kahle) 296. 



Holthauscn, Altisl. Elementarbuch (Brenner) 329. 
Karsten, Studier öfver de nordiska spräkens primära 
nominalbildning (Kluge) 1. 



Hochdeutsch. 

Jahresberichte für neuere deutsehe Litteraturgeschichte 
(Witkowski) 41. 

Kern, Zu deutschen Dichtern (Leitzmann) 43. 

Burdach, Vom Mittelalter zur Reformation (Wunder- 
lich) 1. 

Müller - Fraiireuth, Die Ritter- und Räuberromane 
(Leitzmann) 6. 

Wisser, Das Verhältnis der Minneliederhss. A und C zu 

ihren Quellen (Ehrismann) 401. 
Priebsch. Diu vröne botschaft ze der Christenheit (Helm) 

2-58. 
Schi ff mann, Aus einemjaW. Passionsgedichte des 14. 

Jahrh. (Helm) 260. " 

Stiefel, Hans Saehs-Forsehuns'en (Fränkel) 113. 
Festschrift zur Haus Sachs-Feier (Fränkelj 113. 
Goetze, Hans Sachs (Fränkel) 113. 
Bechstein, Hans Sachs - Litteratur im letzten Lustrum 

(Fränkel) 124. 
Goetze, Goethe und Hans Sa<'hs (Fränkel) 113. 
Golther, Hans Sachs und der Chronist Albert Krantz 

(Fränkel) 121. 
Drescher, Hans Sachs und Boccaccio (Fränkel) 123. 
Hampe, über Hans Sachsens Schüler Arabr. Österreicher 

(Fränkel) 123. 
Michels, Hans Sachs und Nie. Praun (Fränkel) 117. 
Stiefel, Über die Quellen der Fabeln, Märchen und 

Schwanke des Hans Sachs (Fränkel 119. 
Drescher, Die Spruclibücher des Hans Sachs und die 

erste Folioausgabe (Fränkel) 118. 
Goetze, Gemerkbüchleiu Hans Sachsens (Fränkel) 124. 
Schweitzer, Sprichwörter bei Haus Sachs (Fränkel) 122. 
Wunderlich, Hans Sachs und das Nibelungendrama 

(Fränkel) 121. 
Goetze, Die Handschriften des Hans Sachs (Fränkel) 

117. 
Herrmann, Stichreim und Dreireim bei Hans Sachs 

(Fränkel) 118. 
K e i n z , Hans Sachsens Zeitgenossen und Nachfolger 

(Fränkel) 122. 
Mummenhoff, Die Singschulordnung 1616'3-5 und die 

Sinpstätten der Nürnberger Meistersinger (Fränkel) 122. 
Bolte, Die Märchen- und Schwankstoffe im deutschen 

Meisterliede (Fränkel) 124. 
Martin, Die Meistergesänge von Ad. Puschmann (Frän- 
kel) 123. 
Reinhardstöttner, Zu Joh. Paulis Schimpf und Ernst 

(Fränkel) 124. 
Angeln s Silesius, Cherubinischer Wandersmann, ed. 

Ellinger (Leitzmann) 76. 



ISöhiiie, Volkstümliche Lieder der Deutschen im 18. und 

11t. .lahrh. (Schnabel) 226. 
A 1 tt' nkrüger, Fr. Nicolais Jugendschriften (Leitz- 

m a n n ) 7. 
Schlösser, Fr. W. Gott(>r (Leitzmann) .")1. 
Wfi fsenfel s, Goethe in Sturm und Drang (Collin) 44. 
Knauth, Goethes Stil und Sprache im Alter (Weifseu- 

fels) 151. 
Ridderhoff, Sophie von Laroche (Leitzmann) l.'iS. 
Nassen, Heinrich Heines Familienleben (Botz) 260. 



Helm, Zur Rhythmik der kurzen Reimpaare des 16. Jahrh. 

(Brenner) 189. 
Spina, Der Vers in den Dramen des Andr. Gryphius 

(Brenner) 189. 

Rot he, Die Konditionalsätze in Gottfrieds von Strafsburg 

Tristan und Isolde (Reis) 7.5. 
Cutting, Der Konj. bei Ilarfmann (Reis) 226. 
Merkes, Zur Lehre vom Gebrauch des Infin. im Nhd. 

(Reis) 262. 

Fischer, Atlas zur Geographie der schwäb. Mundart 
(Heus 1er) 148. 

Hauffen, Die deutsche Sprachinsel Gottschee (Wit- 
kowski) 3. 

D. Englische Philologie. 

Storm, EngL Philologie IMBül bring) 338. 



Abegg, Die Entwickelung der historischen Dichtung bei 

den Angelsachsen (Holthausen) 299. 
Windscheid, Die engl. Hirtendichtung (Proescholdt) 

374. 
Chambers, Engl. Pastorais (Proescholdt) 374. 
Swallow, Methodism in the light of the engl, literature 

of the last Century (Proescholdt) 406. 



Beowulf, ed. Holder. IIb. Wortschatz (Holt hausen) 266. 

Fester, Judith. Studies (Kaluza) 301. 

Herr mann, Untersuchungen über das schott. Alesander- 
buch (Holthausen) 9. 

Horstman, Yorkshii-e writers. Richard Role of Hampole 
(Bülbring^ 404. 

Kittredge, The authorship of the engl. Romaunt of the 
Rose (Kaluza) 156. 

Manly, Lok - Sounday in William von Shorehams Hymn 
to tlie Virgin (Kaluza) 1.58. 

Kittredge, Henry Scogan (Kaluza) 1.58. 

Kyd, Cornelia ed. Gassner (61 öde) 377. 

Westenholz, Die Tragik in Shakespeares Coriolanus 
(Proescholdt) 80. 

Hartmann, W'illiam Cowpers TirociniuTn (Proescholdt) 
339. 

Schipper, Grundrifs der engl. Metrik (Kaluza) 227. 

Kaluza, Der ae. Vers (Hirt) 7. 

Carp en ter, Metaphor and Simile in the Minor Elizabethan 

Drama (Koppel) 77. 
Wurth, Das Wortspiel -bei Shakespeare (Proescholdt) 

190. 

Emerson, History of the engl, language iHolthausen) 

264. 
Stoffel, Studies in English (Hoops) 125. 
Sheldon, The origin of the engl, names of the letters of 

the aiphabet (Kaluza) 158. 
Wülfing, Die Syntax in den Werken Alfreds des Gr. 

(Holthausen) 334. 



E. Romanische Pliilologie. 

Vollmöller und Otto, Jahresbericht über die Fortschritte 
der roman. Philologie (Mahr enholtz) 11. 



Stolz, Histor. Grammatik der lat. Sprache (Sittl) 158. 
Grammen t, La dissimilation conson. dans les langues 

indo-europ. et dans les langues roman. (Meyer -Lübkej 

409. 



XVII 



1896. Literaturblatt für gerinanischo und romanische Philologie. rRegiBter.) 



XVill 



Tai) polet, Die ronian. Verwandtschaftsnamon (Mcyor- 
Lübkc) 130. 

Die einzelnen romanischen Sprachen und Literaturen. 

1 1 11 1 i c n i s 11 li. 
Ciaii, rtalia e Spagna nol socolo XVIll (Wcndii ikm) 
237. 



Rua, Aiitielic novcUc iu versi dl tradizioiic popolaro 
(Variiliafj;on) 137. 

Chiara, Dante e la Calabria (Krefsner) 277. 
Fiore di virtü, od. Ulrich (Wrii d vin er) 84. 
Bertacchi, Li' rime di Diiiitc da Maiiino (Wiese) 345. 
Ocliiido, 11, draniina saoro cd. Ki'iiicr (Wciidriner) 388. 
Salvador!, La ponsia giovanile o la caiizniip d'aiiinrf di 

Guido Cavalcanti (Wiese) 13. 
Plaminio Nobili, 11 traftato dell' Aiiiore Humane con le 

postille autografe di T. Tasso pubbl. da 1^. I). Pa.solini 

(Wiese) 86. 
Pasolini, 1 genitori di T. Tasso (Wiese) 8fi. 
Lautrecho, Ital. Dichtung des Francesco Mantovano aus 

den Jahren 1521—1.523, bsg. von Varnhagen (W lese; 239. 



Keller, Die Sprache der Reimpredigt des Pietro da Bar- 
segapÄ (Meyer- Lübke) 391. 



L a d i n i s c h. 
Schneller, Beiträge zur Ortsnamenkunde Tirols (Küblei 
169. 

R u m ä n i s c h. 
Schäineanu, Basmele romäne (Rudow) 348. 



Französisch. 
Gebert, Pr^cis de litterature fran?. (Krefsner) .380. 
Kurth, Histoire poetiquc des Jl^rovingiens (Heyck) 55. 
Freymond, Beiträge zur Kenntnis der afrz. Artusroniane 

in Prosa (Goltheri 162. 
Wechssler, Über die verschiedenen Redaktionen des 

Robert von Borron zugeschriebenen Gral-Lancelotcyklus 

(Golther) 162. 
Toldo, Contributo allo studio della novella francese del 

XV e XVI socolo (Schneegans) 81. 
Paris, Penseui's et poÄtes (Neumann) 287. 



Schulenburg, Spuren des Brautraubs u. s. \v. in den 
franz. Epen des Mittelalters (Gl öde) 63. 



Bartsch, Chrestomathie de l'ancien fran^ais (Mussafia) 

200. 
Roland, 1 principali episodi della canzone d'Orlando trad. 

da A. Moschetti (Neumann;) 288. 
Merwart, Reckenspässe [Karls Reise] (Krefsner) 381. 
Robert von Blois, lisg. von J. Ulrich (Mussafia) 267. 
Simon, Jacques d'Amiens (Wa 11 e ns kiö Id) 134. 
Adam Ic Bossu, Le jeu de Robin et Marion ed. Langlois 

(Tob 1er) 53. 
Picot, Le Livre et Mistere du glorieu.x seigneur et martir 

Saint Adrien (Söderhjelm) 2.34. 



Köhler, Moli^res und F^nelons Stellung zur Erziehung 
des weiblichen Geschlechts (Mahrenholtz) 304. 

Gröhler, Scarron als Komödiendicbtcr (Stiefel) 269. 

Peters, Scarrons Jodelet Duelliste und seine span. Quellen 
^ (Stiefel) 269. 

Sorcl, Montesquieu, übcvictzt von Krefsner (Mahren- 
holtz) 84. 

AValcker, Montesquieu als Polyhistor (Mahrenholtz) 
236. 

Ritter, La famille et jeunesse de Rousseau (Mahren- 
holtz) .382. 

Rousseau, Du contrat social, ed Dreyfus-Brisac (Morf) 
164. 

Maugras, Plnlosoplienzwist : Voltaire und Rousseau 
(Mahrenholtz) 205. 

Faguet, Voltaire (Mahrenholtz) 135. 



Friedland, N'crglitich und Metajiliiu- in Voltairi'H Dranuin 
(M ah ren liol t z) 136. 

Coiistant, Benj., Jiainial intime, ed. Melegari (Mahren- 
holtz) 27.5. 

Werner, Beitrüge zur Würdigung Alfred de Mussets 
(Geist) 2.36. 

Eiigwer, Z(da als Kuu.stkritiker (Mahrenholtz) 343. 

Boissarie, Zola (Mahrenholtz) 342. 



Kük(!lhaus, Der Ursprung des Plans vom ewigen Frie- 
den in den Memoiren des Herzogs von Sully (Maliren- 
holtz) 206. 

Hancke, Bodin. Eine Studie über den Begriff der Volks- 
souveränetät (M ah r(ni hol t z) 382. 

Treu mann, Die Monarchomachen (Mahren holt zi 419. 



Rosenbauer, Die poetischen Tlioorien der PIejade 

(Becker) 83. 
Johannesson, Zur Lehre vom frz. Reim (Becker) 269. 



Menger, Free and checked vowcis in gallic pop. latin 

(Meyer-Lübke) 340. 
Roussey, Glossaire du Parier de Bournois; (Jontes popu- 

laires reo. ä Bournois (Koscliwitz 305. 
Le patois neuchätclois (GiUidron) .52. 
La Rue, La langue verte. Dict. d'Argot (Sachs) 11. 

Zimmerli, Die deutsch-frauz. Sprachgrenze in der Schweiz 

(Gillicron) 197; (Gauclia t) 416. 
Scbiber, Die fränk. und alemann. Siedlungen in (iallien 

(Heyck) 195. 

Simon, Franz. Maueranschläge 1870/71 (Mahrenholtz) 
420. 

Provcnzalisch. 
Zenker, Die Gedichte des Folquet von Romans (Appcl) 
166. 

Lintilhac, Les Fölibres (Koschwitz) 413. 
Athcnee de Forcalquier et Felibrige des Alpes (Kosch- 
witz) 415. 
Armana provencjau (Sachs) 344. 



Piat, Dictionnaire franc.-occitan. (Koschwitz) 383. 
Bourciez, La conjugaison dans le Gavache du Sud 

(Kose h witz) 343. 
Sütterlin, Die heutige Mundart von Nizza (M(!yer- 

L üb k e) 385. 

Spanisch. 
Schaeffer, Geschichte des spanischen Nationaldramas 

(Stiefel) 18. 
Hoyermann und Uhlemann, Spanisches Lesebuch 

(Krefsner) 206. 

De Haan, Barlaam and Joasaph in Spain (Keidel) 421. 
Otto, Gerineldo 11 (Keidel) 421. 
Zacher, Echegaray (Krefsner) 307. 



Araujo, Estudios de Fonetika Kastetana (Morf) 15. 
Marden, The plionologv of the spanish dialect of Mexico 

city (Keidel) 421. 
Page, Fausto: a Gaucho Poem (Keidel) 421. 



Portugiesisch. 
Lang, The relations of the earliest poet. lyric school with 

the troubadours and trouveres (Keidel) 421. 
Sanches de Baena, Gil Vicente (C. Michaelis de 

Vasconcel los) 87. 
Mussafia, SuU' autioa metrica portoghese (C.Michaelis 

de Va s c o n c e 1 1 o s) 308. 



Sonstiges. 
Münch und Glauning, Die Didaktik und Methodik des 

franz. und engl. Unterrichts (Sucliier) 302. 
Woifs, Die allgemeine Schulordnung Maria Theresias 

(Branky) 402. 



XIX 



1896. Literaturblatt für {^cnnanische und romanischo Philologie. (Register.) 



XX 



1\. Verzeichnis der Bueliliandliiiigen, deren Verlagswerke im Jahrgänge 1895 

besproehen wurden. 



Akticiulriu'kproi, Fulda 260. 

AIcii n , Paris 164. 

Aprt-a, Coaciiza 277. 

A riiould, l'aris 11. 

Heck, Müiu'hi'ii ,102 

Hertlioiul, Ncmliatcl .12. 

Black i I' , Ldiuloii )174. 

Höh lau, Weimar 14.5. 

Kraumüllrr, Wien und Leipzig 

190. 227. 
l!r(Mtkopt'& Elärtol, Li-ipzif; 226. 
1! roc k )i a US , Leipzig 18. 5.5. 
lirocksch, Braunau 189. 
Clauseu, Turiu 388. 
Clausen, Palonno 137. 
Daran ti(''r(>, Dijon 409. 
Dcichcrt. Erlaugon und Leipzig 83. 

26!i. 406. 
Dieckmann, Amsterdam 420. 
Diotrieli, Göttingen 298. 
Duneker & Iluinblot, Leipzig 

419. 
Eiokhoff, Wandsbeek 133. 
Felber, Weimar 7. 113. 329. 
Fock, Leipzig 151. 
Frick. Wien 20-5. 
Frommann, Stuttgart 80. 
Gad, Kopenliagen 291. 
Georg, Basel und Genf 197. 416. 
Ginn & Co, Boston 1.56. 
Glöfs, Dresden 156. 
Göschen, Stuttgart 41. 
Gronau, Berlin 162. 
G y 1 d e n d a 1 , Kopenhagen 369. 403. 



Ilacliette, Paris 382. 

llamelin, Montpelier 383. 

II ans t ein, Bonn 334. 

Härtung, Königsberg 339. 

Hey mann , Berlin 7. 

Hirzel, Leipzig 217. 

llobbing & Buehle, Stuttgart 380. 

Hofmann & Cie, Berlin 84. 

Hub er, Frauenfeld 391. 

Istituto ital. d'aiti graliclic, Ber 

gamo 345. 
Junge, Erlangen 239. 385. 
Kar ras, Halle 7.5. 
Köbner, Breslau 382 
Kühtmann, Dresden 206. 
L altes, Turin 237. 
La Uli p, Tübingen 148. 
Lecene & Oudin. Paris 13.5. 
Lerne rre, Paris 413. 
Leo-Gesollschaft, Innsbruck 169. 
Litter. Anstalt, Leipzig 381. 
Loescher, Rom 81. 86. 
Maemillan, New York 264. 404. 
Maison de la Bouno Presse, 

Pari.s 342. 
Marin ha Grande, Lissabon 87. 
.Mayer & Müller, Berlin 267. 
Mohr, Freiburg i. B, 266. 
Museum F r a n c i s c o - C a r o I i n n m , 

Linz 260. 
Ni eola i. Berlin 43. 
Niemever, Halle 1. 6. 44. 76. 162. 

166. 225. 374. 
Oldenbourg, München 11. 



Ollendorf, Paris 275. 
Picard, Paris 55. 
Prickard ts, M.'iinz 257. 
Pro tat, Macon 234. 
Raw, Nürnberg 113. 
Reisland, Leipzig 240. 338. 
Renger , Ijeipzig 84. 
Richter, Leipzig 402. 
Robolsky, Leipzig 262 
Rnfsb(M-(r, L 



........... ^ , 

R ou in an i I 



leijizig 2.36. 
e , Avignon 'M4. 

Sallis, Berlin 307. 

SocietiV editr Dante Aligliiori, 
Rom 13. 

S o (• i (5 1 <^ beige de 1 i I) r .a i r i e 
Brü.ssel 55. 

Speyer & Peters, Berlin 206. 

Strüve, Eutin 401. 

Styria, Graz 3. 258. 

Tempsky , Wien 308. 

Teubner, Leipzig 158. 

Thieme. Zütphen 125. 

Thor in & fils, Paris .53. 

Trübner, Strafsbiirg I.SO. 19.5. 299. 
301. 

LTniversity of Cliicago Press, 
Chicago 77. 226. 

Vandenhoek & Ruprecht, Göt- 
tingen 289. 

Vogel, Leipzig 200. 

Vogt, Berlin 9. 134. 236. 

Vofs, Hamburg 51. 

Weidmann, Berlin 73. 

Welter, Paris 1.5. 305. 

Winter, Heidelberg 185. 



V. Verzeichnis der Zeitschriften n. s. w., deven Inhalt mitgeteilt ist. 



Aarbager for nordisk oldkvndighed og historie 67. 283. 
Academy, The 32. 67. 103. 141. 177. 211.248. 283. 323. 

363. 42.5. 
Accademia dafnica di scienze, lettere ed arti in Arcireale 

178. 
Alemannia 99. 246. 

Anales de la Universidad Santiago de Chile 33. 
Anglia 29. 66. 99. 139. 174. 209. 246 281. .321. 394. 424. 
Annalen des Vereins für nassauische Altertumskunde 32. 
Annales de l'uuiversite de Grenoble 284. 
Annales du Midi 33. 104. 248. 363. 
Anzeigen, Göttingischc gelehrte 66. 102. 322. 396. 
Anzeiger des germ. Nationalmuseums 103. 
Archiv, Pädagogiseiles 362. 
Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Litte- 

raturen 25. 97. 172. 318. 424. 
Archiv für Frankfurts Geschichte und Kunst 248. 
Archivio glottologico italiano 246. 
A r c h i V i o per lo studio delle tradizioni popolari 173. 280. 

3.58. 
Archivio storico italiano 104. 
Archivio storico siciliano 212. 
Ar c h i v i o Trentino 178. 
Archivio Veneto, Nuovo 142. 249. .324. 
A r k i V för Nordi.sk Filologi 139. 246. 360. 
Athenaeum, The 32. ö7. 103. 141. 177.211. 248.283. 

323. 363. 426. 
At ti dell' imper. reale accademia degli Agiati di Rove- 

reto 426. 
A 1 1 i dell' ateneo di scienze, lettere ed arti in Bergamo 

397. 
A 1 1 i del reale istituto veneto di scienze, lettere ed arti 

212. 284. 324. 
A 1 1 i e memorie della r. accademia di Padova 284. 
Bayerns Mundarten 28. 



Beihefte, Wissenschaftliche, zur Zs. des Allgemeinen 

deutschen Sprachvereins 28. 208. 
Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und 
245 .320. 393. 
zur Geschichte Eisenachs 362. 

der indogermanischen Sprachen 98. 



Litteratur 
Beiträge 
Beiträge zur Kund 

207. 3.58. 
Berichte 

fürt a. M. 



des Freien Deutschen Hochstiftes zu Frank- 
31. 247. 

Biblioth^que de l'ecole des Chartes 142. 
B i j d r a g e n , Leuvensche 320. 
Blätter, Biographische 140. 211. 
Blätter, Histor.-pol. 140. 
Blätter, Süddeutsche, für höhere Untcrrichtsanstalten 

140. 211. 
Blätter für das Gymnasialschnlwesen 66. 176. 
Blätter für litterarische Unterhaltung 32. 103. 141. 248. 

323. 425. 
Bollettino Senese di Storia patria 33. 178. 363. 
Bulletin de la Societe des anciens festes francais 210. 

361. 
Bulletin de la Societe ariegeoise des science.s, lettres et 

arts 33, 
Bulle tili liistorique et philologique 104. 
Carinthia 176. 
Central blatt. Litterarisches 31. 66. 102. 140. 175. 211. 

247. 282. 322. 362. 396. 425. 
Chronik des Wiener Goethe- Vereins 66. 174. 208. 246. 

281. 320. 
Commentari dell' ateneo di ßrescia 104. 
C o rr espo nda nee historiquc et archeologique 142. 426. 
C orr espoii denzbla 1 1 der deutschen Gesellschaft für 

Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte 103. 
Cosniopolis 103. 
Cultura, La 284. 324. 363. 



XXI 



1896. Litoraturblatt für gonnanischo und romanische Philologie. (Kegiatcr.) 



XXll 



D a n i a 66. 208. 360. 

D rutsche Munihirten 208. 

Die neueren Spriiehen, 25. 6.5. 97. 138. 173. 244. 278. 
319. 3.58. 392. 424. 

Dramatiir-ie. Deiitselio 141. 211 248. 

K II p h o r i (I u 27. 9S. 24.5. 

Forsch luifjen, Inilogermanische 98. 279. 358. 

FurschiiiiH-en, Romanische 29. 138. 209. 321. 

F r u m, The 32. 

Franco-Gallia 66. 100. 139. 246. 361. 39.5. 424. 

Gegenwart, Die 362. 396. 

Geschieh tsblätti'r, Dresdener 176. 

G e s c h i c li t s b I ä 1 1 e r , Retitlinger 362. 

O eschich tsblä tt er für Stadt und Land Magdeburg 140. 

Gids 32. 177. 211. 283. 323. 

Giornale Dantesco 31. 102. 140. 175. 210. 361. 

G i o r n a 1 e storico della letteratura italiana 30. 100. 282. 
395. 

Globus 141. 

Goethe-Jahrbuch 320. 

Grenz boten, Die 248. 

Istituto lombardo di scienze e lettere 212. 

Jahrbuch, Hrcmisches 103. 

Jahrbücher der königl. Akademie zu Erfurt 282. 

J a b r b u c h der deutschen Shakespeare-Gesellschaft 281. 

Jahrbuch der Gesellschaft für bildende Kunst und vater- 
ländische Altertümer 32. 

Jahrbuch für Geschichte, Sprache und Litteratur 
Elsafs-Lothringens 28. 

Jahrbücher, Neue, für Philologie und Pädagogik 103. 
140. 425. 

Jahrbücher, Neue Heidelberger 176. 362. 

Jahrbücher, Preufsische 67. 

Jahresbericht des Instituts für rumän. Sprache zu Leip- 
zig 396. 

Jahresbericht des wissenschaftlichen Vereins für Volks- 
kunde und Linguistik in Prag 103. 

Jahresberichte über das höhere Schulwesen 31. 

Jahresbericht, Kritischer, über die Fortschritte der 
romanischen Philologie 246. 360. 

Journal des Savants 141. 248. 283. 323. 397. 

Journal of philology, The american 32. 98. 

K a t h 1 i e k , De 67. 425. 

Katholik, Der 211. 

Kirchenzeitung, Allgem. evang.-luth. 176. 

Kirchenzeitung, Protestantische 176. 323. 

Korrespondenzblatt des Gesamtvereins der deutschen 
Geschichts- und Altertumsvereine 247. 

Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbürgische 
Landeskunde 282. 362 

Knnstchronik 141. 

Litteraturblatt, Österreichisches 31. 102. 140. 176. 211. 
247. 282. 322. 425. 

Litteraturblatt, Theologisches 31. 

Litteraturzeitung, Deutsche 31. 102. 140. 175. 211 247. 
282. 322. 396. 425. 

Magazin, BraunschweigLsches 362. 

Magazin, Neues Lausitzisches 32. 

Melusine 66. 98. 174. 244. 319. 393. ^ 

M6moires de la Sociötö de linguistique de Paris 138. 

M i s c e 1 1 a n e a storica della Valdelsa 212. 

Mitteilungen der Gesellschaft für deutsche Erziehungs- 
und Schulgeschichte 102. 141. 

Mitteilungen der Schlesischen Gesellschaft für Volks- 
kunde 32. 67. 103. 247. 362. 396. 

Mitteilungen des deutschen Sprachvereins Berlin 359. 

Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins 176. 

Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen 
in Böhmen 362. 

Mitteilungen des Vereins für Hamburgische Geschichte 
247. 

Mitteilungen des Vereins für Kunst und Altertum in 
Ulm und Oberschwaben 248. 

Modern Language Notes 26.97. 138. 173. 207. 244. 278. 

Monatshefte, Wettermanns 177. 323. 

Monatsschrift, Altpreufsische 32. 

Moyen äge, Le 33. 141. 178. 283. 

Museum .32. 67. 103. 141. 177. 211. 283. 323. 425. 

Museum, Finskt 283. 362. 

Nachrichten von der königl. Gesellschaft der Wissen- 
schaften zu Göttingen 66. 



Nation, Die 177. 248. ,362. 

Ninet(!enth Century, The 32-3. 

Noord en Zuid 99. 174. 321. 360. 

Nord und Süd 32. 67. 177. 2H3. 

Nuova Antologia 33. (W. 104. 142. 249. 324. 363. 

Nyare bidrag tili kiinnedom cm de svenska landsmäien 

och sv<'nskt folklif 283. 360. 
Ons H em echt 176. 
Ord och Mild 67. 283. 
Oud-Ilolland ,323. 
l'ubli cations of the modern Language Association of 

America 138. 207. 27H. 
Rassegna bibliographica dcrlla letteratura italiana 30. 101. 

139. 17.5. 210. 322. 424. 
Rassegna critica ilella letteratura italiana 140. 175. 247 

282. 361. 
Rendiconti della reale Accademia dei Lincei 68. 104. 

178. 212. 
Review, The Fnrtnightly 104. 177. 
Review, The classical 32. 
Review, The Edinburgh 104. 323. 
Review, The Quarterly 104. 
Review, The Westminster 211. 
R e V i s t a criticä-literarä 142. 397. 
R e V i s t a critica de historia y literatura e.sjjaüolas, portu- 

guesas e hispano-americanas 142. 210. 425. 
Revue, Neue 248. 
Revue, Deutsche 103. 176. 211. 396. 
Revue chr^tienne 212. 
Revue critique 32. 67. 104. 141. 177. 212. 248. 284. 323. 

363. .397. 426. 
Revue de Gascogne 33. 

Revue de l'enseignement des langues Vivantes 363. 
Revue de l'instruction publique 212. 
Revue de l'Universite de Bruxelles 178. 
Revue de m^trique et de versification 208. 
Revue de Paris 33. 426. 

Revue de philologie frangaise et provenQale 29. 174. 394. 
Revue de Provence 33. 
Revue des cours et conf(5rences 33. 68. 104. 142. 178. 212. 

249. 284. .323. 363. 
Revue des deux mondes 33. 68. 104. 177. 249. 426. 
Revue des ötudes juives 426. 

Revue des langues romanes 100. 1-39. 174. 209. 281. 321. 
Revue des Pyrönees 104. 
Revue des universites du midi 324. 
Revue d'histoire littöraire de la France 100. 210. 361. 
Revue du Midi 104. 
Revue hispanique 102. 
Revue internationale de l'enseignement 33. 
Revue politique et littäraire 33. 104. 141. 177. 248. 284. 
323. 363. 397. 

Revue rdtrospective 426. 

R i V i s t a storica calabrese 363. 

Romania 29. 139. 281. 360. 

Rundschau, Deutsche 32. 103. 211. 

Rundschau, Schweizerische 32. 

Samlaren 283. 

Sammelblatt des histor. Vereins Eichstätt 248. 

Sitzungsberichte der phil.-phil. und der histor. Klasse 
der Akademie zu München 247. 

Spectator, Nederl. 67. 141. 176. 211. 

Stimmen aus Maria-Laach 32. 67. 177. 323. 362. 

S t u d i di filologia romanza 209. • 

Studi Storici 178. 

Studien, Englische 28. 209. 360. 

Taal en lotteren 141. 281. 320. 360. 

Tijd Schrift voor neederlandsche taal- en letterkunde 28. 
208. 359. 

Tidskrift, Antiqvarisk, för Sverige 32. 

Tidskrift Finsk 67. 

Tidskrift, Historisk 67. 

Tidskrift, Nordisk 67. 247. 

Tidskrift, Nordisk, för vetenskap, konst och industri 
67. 283. 

Tidskrift, Svensk 67. 

Tidskrift for filologi 211. 283. 

Tidskrift for Retsvidenskab 67. 

T i i d s p i e g e 1 283. 323. 

Tiiskuren 67. 

Transactions of the american philological association 244. 



XXIll 



1896. Liti'ratiirblatt für germanische iiiiil romanisolic Pliilologie. (Register.) 



XXIV 



TraiiHaetiong of tlie roval Society of litoratiiro 103. 

U II i V e r s i t y , The, of Turonto Qimvterly '•^2'\. 

Ve rluiiull 11 n gon des ileutsclieii wLsseiiHihiirtliehen Ver- 
ein» zu Santiago de Cliih' Hl. 

V'erslagen en Mededeeliiigeii der kon. Akiidriiuc van 
Wetensohappen G7. 177. 

Viert eljalirshe fte, Württembergiselie, für l.aiides- 
gesihiehte I7t). 

Woelienblatt, Deiitsehes 141. 42.'). 

Woehensilirift, Berliner pliil. 140. 211. 

Woihensehrift für klassische Thilologie 140. 17G. 

Zeit, Die 177. 

Z c i t s e h r i f t , tJeographische 67. 

Z e i t .s e li r i f t , llistoriselie 176. 

Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig - Holstein- 
Laueiiburgische (Jeschichte 247. 

Zeitsclirift des allgemeinen deutschen Sprachvereins 
99. 246. 281. 359. 

Zcitsclirift des Ferdinandemns für Tirol und Vorarl- 
berg 31. 42.5. 

Zeitschrift des liarzvercins für Geschichte und Alter- 
tumskunde 176. 

Z e i t s e li r i f t des historischen Vereins für Schwaben und 
Neuburg 362. 

Zeitschrift des Vereins für Geschichte und Altertum 
Schlesiens 141. 



Zeitschrift dos Vereins für Orts- und Heimatskundo 

in Voste und Kreise Herkliiighaiisen 176. 
Zeitschrift des Vereins für Volkskiin<le 26. 279. 358. 
Zeitschrift für celtiselie i'iiilologie 207. 
Zcitsclirift für das (Jviiiiiasialweseii 211. 
Zcitsclirift für <las H'ealscliuhvesen .'Sa. 103. 323. 
Z e i t s c li r i f t für den deutsclieii Unterrieht 27. 138. 174. 

208. 320. .3.59, 394. 
Zeitschri ft für deutsche Philologie 27. 138. 319. .393. 
Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Littc- 

ratur 26. 174. 244. 3.59. 393. 
Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 140. 248. 
Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien 31. 103. 

176. 211. 282. 322. 425. 
Zeitschrift für Ethnologie 247. 396. 
Zeitschrift für fran-'. Sprache und Jjitteratur .30. 100. 

139. 17.5. 2K1. 394. 
Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 362. 
Zeitschrift für Kulturgesehiehte 103. 323. 396. 
Zeitschrift für romaiiiselie Philologie 29. 99. 321. 
Zeitschrift für vergleichende Litteraturgeschichte 65. 

98. 207. 244. 279. 392. 
Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 98. 358. 
Zeitung, Allgem. 32. 67. 103. 141. 177. 248. 283. 362. 396. 
Zeitung, Leipziger 32. 
Zeitung, Vossiscne 32. 



VI. Verzeichnis der in den Personalnachrichten erwähnten Gelehrten. 



1. Anstellnngen, Berafun- 
gen, Auszeichnniigeu. 

Ascoli 144. 
Bachraaun 110. 
Becker 254. 
Betz 72. 
Brugmann 182. 
Bugge 144. 
Burdach 144. 
Cornu 216. 
Flügel 254. 



Hauffen 328 

Heck er 182. 

Heinzel 144. 

Holz 328. 

Hoops 110. 

Koch 110. 

Kraus 38. 

L e i t z m a n n 328. 

Meifsner 182. 

Meyer-Lübke 144. 328. 

Muneker 328. 

Murray 328. 



Paris 254. 
R c n i e r 38. 
S a r a n 254. 
Schick 38. 
Schmidt, E. 144. 
Schröer .38. 
Schuchardt 216. 
Singer 328. 
Sütterlin .328. 
Weinhold 144. 
Wetz 144. 
Witkowski 328. 



Wolff 328. 
Wölk an 368. 

2. Todesfillle. 

Laistner 216. 
Montaiglon 38. 
Odin 144. 
Roquette 182. 
Sarrazin 38. 
Strehlke 110. 
Tisseur 38. 
Weber 182. 



VII. Verschiedene Mitteiluno-en. 



Foerster, Druckfehlerberichtigung zur kleinen Erec-Aus- 

gabe 254. 
Kaluza und Hirt, Erwiderung und Antwort 182. 



Wenker, Mitteilung, den Sprachatlas des deutschen Reichs 
betr. HO. 368. 



LITERATURBLATT 



Füll 



GEMANISCllK und ROMANTSCHK PTTTLOLOdTK. 



IIERAUSGEGEHKN VON 



DR. OTTO BEHAGHEL 

o. ö. Prot'nssor di-r ^ormaiuscliun Philoluyio 
an dor UnivoisiiUt Giosson, 



UNI) 



DR' FRITZ NEUMANN 



Erscheint inonatllcli. 



VEKI.AG VON 

0. R. REISLAND, LEIPZIG. 



un <lor Uiuvür«il.iU lloidull>ür^. 



Prcia iMlIiJährltcli H. 5.60. 



XVn. Jahrgang. 



Nr. 



.Taiiiiar. 



1896. 



Cftrsten. Studier öfver de Dordiska Sprakciis pri- 

miira nominalbildning (Kluge). 
' u I d a c b , Vom Mittelalter zur Reformation (W u n - 

der 1 ich). 
liiutTen, nie deut-sche Sprachinsel CJottschee 

(\V it k w.»? k i). 
d fil ler-Fraureutli, Die Hitler- und Uänber- 

roniane (Lei tzm ann). 
Vltenkrüger, Friedrich Nicolais Jugcndschril'ten 

(ijc i t zm a nn). 



Kiiluza. Der allengliscbe Vers, I, II (Hirt). 
Herrniar.n, UiiteraucliunKfii Ober das schottische 

Alexandf-rbucli (II (i It ha usen). 
Voll mo Her und Otto, Jahresbericht über dio 

Fortschritte der roman. Philologie (Mahren- 

holtz). 
La Rue, La langue verte. Dictionnaire d'Argot 

(Sache). 



Salvadori, La poesia giovanile o la «-anzone 
d'araore di Guido Cavalcanti (Wiese ). 

Aranjo, Kstudios de Fom'tika kastelana (Morf). 

Schaeffer, Geschichte des span. Nationaldramaä 
(Stiefel). 

IJib 1 i II ra p li ie. 

Literarische Mitteilungen, Personal- 
nach rieb ten u. s. w. 



T. K. Karsteil, Studier öfver de nordiük.a Sprakeiis 
priiiiiira uoiuiualbildniug'. IIelsinf>t'ovs 1895. 121 S. 8". 

Der Verfasser behandelt in dem vorliegenden ersten 
Teil — einer akademischen Abhandlung der philo^oidii- 
ächeii Fakultät zu Ilclsingfors — die nordischen Priniär- 
adjektiva , die mit den Suffixen o und jo gebildet sind. 
Es ist eine reiche Mateiialsammlung,- die sich nicht 
auf die älteren Perioden beschränkt, sondern auch aus 
dem Bereich der jüngeren und jüngsten Perioden Belege 
beibringt, die uns ferner liegen; selten vermifst man 
Belege wie liv/'fr, />r]ikr, spar, stckitr. Und die Beur- 
teilung und Gruppierung der Belegworte beruht auf 
gründlicher Verarbeitung der einschlägigen Litteratur, 
die gewissenhaft angezogen wird ; Ablaut und gramma- 
tischer Wechsel werden streng beachtet. Das schliefst 
nicht aus , dafs ich in der Auffassung der Dinge öfters 
anderer Meinung bin, als Karsten. So glaube ich nicht, 
dafs sich aus an. v'gja 'weihen' (S. 29) ein german. 
Adjektiv tviga- neben wili'i (got. tvcihs 'heilig' ergiebt, 
auch nicht, dafs sich aus an. fitna (S. 18) ein Adjektiv- 
stamm fita- (neben faita- = an. feitr) oder aus an. Iiitna 
(S. 18) ein hita- (neben haita- = an. heitr) folgern läfst. 
Zu an. ßolr (S. 10) dürfte noch meine Deutung von ahd. 
(Notker) mr-del 'impatiens' in Pauls Grdr. I, 399 ge- 
zogen werden. Mit Rücksicht auf S. 45 will ich für 
got. faihs 'bunt' an /'((/• ahd. fch noch ausdrücklich 
konstatieren, dafs in der That das angls. fdh ein gerni. 
fai(ja- mit grammalischem Wechsel ist; die ältesten 
Glossen, in denen (j im Auslaut noch nicht zu h geworden 
ist, schreiben konsequent f'aay. Angls. sleac (S. 2) kann 
doch wohl nicht an. slakr sein , es mufs als slcac auf 
ein slankn- zurückgefülirt werden. 

Fr ei bürg i. B. F, Kluge. 



K. Bnrdacli, Vom Mittelalter zur Reformation. For- 
scliiniffcn zur tJi'scIiicIitiMlcr deutschen Bildung. I. Iliille 
1803, Nicmcycr. \'.\, VXl S. Mk. 4. 

Neue Einblicke in die Ühei'gangszcit vom Rittertum 
zur Renaissance eröfinen sich schon in diesem ersten 
Teile, den Burdach von seinen weitgeplanten Unter- 
suchungen voi-erst darbietet. Die Darstellung knüpft an 



zwei Publikationen an, die auf Grenzgebieten der Litte- 
raturforschung liegen. 

A. V. Kellers Verzeichnis altdeutscher Handschriften 
giebt ihm in der Ausgabe von Sievers Gelegenheit, die 
Methode, die bislang schon an Druckwerken und Mefs- 
katalogen ausgebildet worden, nun auch auf die Hand- 
schriftenfabrikation zu übertragen und so den Niedergang 
des mittelalterlichen Geschmackes in der Chronologie 
einzelner Handschriftcngruppen zu verfolgen. Farbe 
gewinnt diese Darstellung aus den Ergebnissen der 
Miniaturenforschung, wie sie aus Oechelhäusers 'Bilder- 
kreis zum Welschen Gaste' von Burdach verwertet 
werden, Der Blick wird hier allerdings weniger auf 
das sinkende Mittelalter, als vielmehr auf die ersten 
Regungen des neu auftauchenden Humanismus geheftet. 
Für ihn gilt es, nicht blofs die Centralstatten aufzu- 
decken , sondern dem Verfasser ist es mehr darum zu 
thun , für diese Punkte die Verbindungslinien nachzu- 
weisen. So erklärt sich denn auch leicht, wenn 
Burdach das Land Böhmen, um das sich seine eigentliche 
Forschung centi-alisiert, ganz und gar nur im Spiegel des 
Humanismus beleuchtet. Die eigentümlichen Nachwüchse 
der mittelalterlichen Diclitung, die gerade in Böhmen 
anmutende Blüten getrieben hat, konnten in diesem 
Rahmen nicht zur Geltung kommen , die Wenzel und 
Ottokar mufsten zu Gunsten dei Luxemburger in den 
Schatten treten. Um Karl IV. und seine Umgehung 
rankt sich die Untersuchung , deren Ergebnisse so reich 
und so vielverzweigt sind, dafs es umfassender Special- 
studien bedürfte, um sie auch nur im Referate annähernd 
zu würdigen. Nur im allgemeinen möchte ich hervor- 
heben , dafs die Charakteristik Karls IV., die Burdach 
als sein besonderes Eigentum in Anspruch nimmt, doch 
nur in sehr feinen Nuancen von der Auffassung neuerer 
Historiker abweicht. Dagegen werfen die einzelnen For- 
schungen über die Personen seiner Umgebung neues Licht 
auf die Geschichte der böhmischen Kanzlei und auf alle 
die Probleme, die sich an deren Verhältnis zur deutschen 
Kultui' knüpfen. Hier ist es nicht so sehr die Auf- 
^ spürung der Einzelheiten, die diese Untersuchungen so 
bedeutsam macht, als vielmehr deren Verknüpfung und 

1 



1896. Literaturblnft für germaniBcho und roraaniBclie PliiloloKie. Nr. 1. 



Vorwertung im Dienste des einen Gedankens, daPs Sprach- 
K'esi'liichle lüldungsgeschichto sei. Deshalb soll auch 
die (ieschiclite unserer iicuhüchdeutsclicn Schriftsprache 
iiiron besonderen Nutzen daraus ziehen : der Zusaninicn- 
hang der bidimischen Kanzlei mit der kursächsischen 
soll in seinen strittigen Verhinihiiigslinicn nachgewiesen 
werden. Dieser Frage will der Verfasser die nächste 
VerüfVentlichung widmen, der wir mit gesteigerter 
Spannung entgegensehen. Inwieweit die Litteratur- 
forschung an den Unter.wi'hungen Burdachs beteiligt ist, 
konnte nur leicht angedeutet werden; nur auf eins 
mochte ich aufmerksam machen, auf die englischen Be- 
einflussungen, die B. schon für den 'Ackermann aus 
lüdimen' in Anspruch nehmen will (S. 28 Anm. 1). 
Freilich scheint mir gerade hier aus der eigenartigen 
Form, in der Johann in Saaz die Figur des Ackermannes 
verwendet oder besser auflöst , ein Bedenken gegen die 
Auffassung Burdachs zu sprechen. 

Heidelberg. H. Wunderlich. 

I>i(> dentsclie Sprachinsel Gottschee. Ocscliichte und Mund- 
art , Lfbcnsvcrluiltnisso, Sittru und Gebräuche, Sagen, 
iMärelien und Lieder. VonDr. Adolf Häuf fcn , Dozenten 
an (liT deutsehen Universität Prag. Mit vier Abbildungen 
und einer Spraehkarte. Grau 1895, K. K. Universitäts- 
bueiiilruckerei und Verlagsbuclduuidlurg 'Stvria'. XVI, 
46G S. (Aueh unter dem Titel: CJuellcn und Forschungen 
zur Geschichte, Litteratur und Sprache Usterreiehs und 
schier Kronländer. Dureh die Leo-Gesellschaft lisg. von 
Dr. J. Hirn und Dr. J. E. AVackerneil. 111.) 

Eine Reihe von günstigen Umständen sind zusammen- 
getroffen , um dieses Buch zu einer höchst erfreulichen, 
nach verschiedenen Richtungen bedeutsamen Erscheinung 
zu gestalten. Als der Verfasser daran ging, den Volks- 
liederschatz des Gottschee zu sammeln, mochte er selbst 
nicht ahnen, welche reiche Ausbeute ihm zu Teil werden 
sollte ; war doch Liis dahin nur durch Schröer einiges 
dieser Art einem gröfseren Kreise vorgelegt worden. So 
betrat er hier fast jungfräulichen Boden, und mit Hülfe 
einheimischer, für die Sache begeisterter Sammler gelang 
es ihm, eine Anzahl von 168 Nummern zusammenzu- 
bringen, wobei die oft erheblich abweichenden Doppel- 
fassungen noch nicht einmal eingerechnet sind. Nur 44 
Stücke waren früher durch Schröer, Elze, Gehre, Klun 
bekannt gemacht worden (sie erscheinen jetzt zum Teil 
wesentlich verbessert und vervollständigt) ; alles übrige 
ist neuer Gewinn , für den wir dem Herausgeber und 
seinen verdienstvollen Mitarbeitern von Herzen dankbar 
sein müssen. Denn unser reicher Besitz an Volksliedern 
wird nicht nur durch eine Reihe eigenartiger Gestaltungen 
vielverbreiteter Stoffe ergänzt, es finden sich auch Motive, 
oft VOM hohem poetischen Wert , die sonst nirgend in 
deutscher oder slavischer Volkspoesie nachzuweisen sind, 
und die an sich nicht sehr umfangreiche Sammlung ragt 
dadurch über die meisten der Art beträchtlich hervor. 

Was der Gottscheer Volksdichtung nun aber ihre 
ganz besondere Bedeutung verleiht, das ist die äufsere 
Form. Abgesehen davon, dafs die Lieder meist in zwei- 
und dreizeilige Strophen abgeteilt sind, die sonst nur in 
ganz alten deutschen Volksliedern verwandt werden , so 
unterscheiden sie sich von allen übrigen aufs merk- 
würdigste dadurch, dafs der Reim scheinbar völlig 
fehlt, wenigstens sind in den ged ruckten Texten nur 
zweimal Verse durch Reim oder Assonanz gebunden. Diese 
auffallende Erscheinung erklärt Hauö'en wohl nicht ge- 
nügend, wenn er sie darauf zurückführt, dafs die Vokale 



der Gottscheer Mundart einer starken Veränderung gegen- 
über dem übrigen Oberdeutschen ausgesetzt seien und 
infolgedessen viele Reime in den aus Deutschland stam- 
menden (und ursprünglich gereimten) Liedern nicht 
mehr empfunden und mit ihnen die übrigen fallen ge- 
lassen wurden, und dafs ferner durch den cijjenlümlichen 
Vortrag, die Wiederholungen jedes Verses und die ein- 
geschobenen Kehrreime, von einem Reimwort bis zum 
anderen so lange Zeit vergehe, dafs der Reim nicht mehr 
gefühlt werde. Ich möchte vielmehr den beispiellosen 
Verzicht auf den Reim in erster Linie dadurch begründen, 
dafs die ständigen Wiederholungen jeder Zeile einen Ei- 
satz für ihn bieten, indem die zwei gleichlautenden Verse, 
die dadurch entstehen, auch gleichlautend schlicfsen, dafs 
aufserdem in den meisten Fällen liie Strophe nur aus 
einer Zeile mit oder ohne Kehrreim besteht, und so der 1 
Reim durch zwei Strophen hindurehgeführt werden ' 
müfste, was technisch zu schwierig erscheint. 

Wir hätten es hier also nicht, wie Hauffen annimmt, 
mit reimlosen deutschen Volksliedern zu thun , die ja 
sonst nirgends nachzuweisen sind, sondern nur mit einer j 
besonderen, freilich an keiner anderen Stelle mit solcher ] 
Konsequenz durchgeführten Keimart. 

Wie die Gottscheer Dichtung sich so eigenartig aus- 
gestalten und von der übrigen deutschen Volkspoesie ab- 
sondern konnte, das erklärt sich aus dem Wesen der 
Sprachinsel und der speciellen Entwickelun.u: dieses kleinen 
Gebietes. Von dem grofsen Volkskörper losgesprengt 
und so der Teilnahme an seiner weiteren Entwickelung 
beraubt , rings von Stammesfremden umgeben, mufs die 
kleine Schar das Gut der Muttersprache und der natio- 
nalen Überlieferungen, das sie aus der Heimat mitgebracht 
hat , aus eigener Kraft erhalten und weiterbilden. So 
hat manches in Liedern und Sprache der Gottscheer 
eine altertümlichere Gestalt bewahrt, als in dem ge- 
schlossenen deutschen Gebiet , manches sich weiter von 
der Überlieferung entfernt , als es sonst bei verwandten 
Stämmen der Fall ist. Zwei Umstände haben ferner 
dazu beigetragen, den ursprünglichen Zustand zu ver- 
ändern. Erstens ist trotz dem kräftigen Festhalten an 
der deutschen Art der Einflufs der umwohnenden Süd- 
slaven nicht ganz abzuwehren gewesen, dann aber haben 
seit Jahrhunderten die Gottscheer Männer als Hausierer 
viele deutschen Lande durchzogen und siml so durch 
ihr Gewerbe zur Aneignung des Schriftdeutschen hin- 
geführt worden. 

Die heutige Mundart ist im allgemeinen, in Lauten, 
Flexionsformen, Wortbildung und Wortschatz die bayerisch- 
österreichische mit geringen alemannisch-schwäbischen und 
etwas stärkeren slovenischen Einflüssen. Sie zeigt die 
Veränderungen, die der bayerische Vokalismus im 12. 
und 13. Jahrhundert erfuhr, bezeugt aber für die folgende 
Zeit das Sonderdaseiu der Sprachinsel. 

Die Resultate, die sich hieraus ergeben, werden 
durch die Geschichte der Einwanderung bestätigt. 
Unter Widerlegung der früheren abenteuerlichen Hypo- 
thesen über die Abkunft der Gottscheer beweist Häuften 
schlagend, dafs das Gebiet, das zuvor zum Teil von 
Slaven besiedelt , zum Teil unbewohnt war , durch 
den Grafen Otto von Ortenburg in den Jahren 1336 
bis 1370 kolonisiert wurde, und zwar in der Haupt- 
sache mit Einwanderern bayerischen Stammes, vornehm- 
lich aus Kärnten und Tirol , neben denen die Zahl der 
zuziehenden Schwaben , Franken und Thüringer auf die 
einzelnen Spuren hinweisen, jedenfalls gering war. Den 



1896. Literaturblatt für gcrmaiiischo und romanische Philologie. Nr. 1. 



Namen des Ländchens (slavisch Ko?evje) leitet Häuften 
über/eugenil ^'Ojjeniilier den sonstigen Alileilungsvcrsuclien 
vom slav. kora her. Es hat ihn, wie das so iiiliilig ge- 
schehen ist, nicht von seinen IJewohuern , sondern von 
den Naclibarn erhalten. 

Eigenartig wie Dichtung und Sprache ist nun auch der 
iiul'sere Charakter des Gottschecr Volkes, der sich in Tracht 
und Hausbau, in Sitte und Gebriluchen, in Mythen und 
Sagen ausdrückt. Überall schimmert die aus dem Stamm- 
lande mitgebrachte libcrlieferung durch; aber fast immer 
ist sie durch die Natur der neuen Heimat , die Hauö'en 
in einem trcttlichen einleitenden Kai>itel eingehend 
schildert, wie durch die oben berührten besonderen Um- 
stände diö'erenziert, selbständig weitergebildet oder mit 
slavischem Gebrauch verquickt. 

Haufen ist allen Regungen der (iottscheer Volks- 
seele mit dem gröfsten Eifer nachgegangen, und es wird 
in dem von ihm entworfenen Bilde wohl kein irgend 
wesentlicher Zug fehlen. Seine anmutige Darstellung 
wird ohne Überladung mit gelehrtem Blaterial durch die 
andauernden Hinweise auf entsprechende Erscheinungen 
bei anderen deutschen und bei slavischen Stämmen be- 
lebt, zu denen ihn seine genaue Kenntnis der betreffen- 
den Litteratur befähigt. Besonders glänzend tritt dieselbe 
in den reichen Anmerkungen zu den Volksliedern und in 
dem sie im allgemeinen behandelnden Kapitel zu Tage. 
Doch wären die drei Exkurse : 1 . die Vertretung von 
Niemals im Volksliede , 2. du bist mein und ich bin 
dein, 3. Blumen auf Gräbern wohl besser in irgend einer 
litterarhistorischen oder kulturgeschichtlichen Zeitschrift 
am Platze gewesen, da sie zu dem Gegenstand des Buches 
kaum in Beziehung stehen. Auch unter den Anmerkungen 
ist manche zu einer selbständigen Abhandlung erweitert; 
so besonders die zu den Balladen von der schönen 
Meererin und von der schönen Marie , in denen höchst 
merkwürdig zwei ursprünglich getrennte Dichtungen deut- 
scher und slavischer Herkunft durcheinander gewoben 
sind. Einigermafsen überflüssig erscheinen in diesen 
Anmerkungen nur die Inhaltsangaben der zuvor im Texte 
abgedruckten Lieder ; sonst ist alles, was sie bieten, für 
jeden, der sich mit der Kunde vom Volksliede befafst, 
vom gröfsten Werte. Wir müssen es als ein besonderes 
Glück bezeichnen, dafs dieser neu gehobene Schatz gerade 
Hauffen in die Hände gefallen ist, der als Biograph 
Caspar Scheidts und Herausgeber Fischarts an der volks- 
tümlichen Litteratur des 16. Jahrhunderts seinen Sinn 
für die Überlieferung auf diesem Gebiete geschärft hat, 
der zugleich als geborener Krainer von Jugend auf 
Gelegenheit gehabt hat, das deutsche Volkstum dieser 
Gegenden aufs eingehendste kennen zu lernen. Man 
merkt es seinem Buche an, dafs es seine eigentliche 
Entstehung nicht dem Studierzimmer verdankt, sondern 
dem liebevoll beobachtenden Auge des engeren Lands- 
mannes, dem geschulten Ohre des gründlichen Kenners 
des Voiksgesanges , den er und seine Mitarbeiter sicher 
festzuhalten und in einer Schreibung wiederzugeben wulste, 
die zwar phonetisch ist , aber zumal mit Hülfe der fast 
überall beigefügten Melodien auch dem Laien den Genufs 
eher erhöhen als beeinträchtigen wird. 

So können wir einem jeden , der sich über das 
Gottschee diesen auf fremdem Boden kräftig grünenden 
Absenker der deutschen Eiche, und seine Dichtung näher 



unterrichten will, Hauffens Werk aufs wärmste empfehlen. 

Es reiiit sich den besten Arbeiten, ilic wir auf dem Ge- 
biete der Volkskunde besitzen, würdig an. 

Leipzig. G e r g W i t k w 8 k i. 

l)lo Ritter- nn»l Itänberroiiiane. Kin Hcntrag zur lüldiingH- 
gcurlilrlilr (Ich ihMitschcii Volkes von Karl Müller- 
Fraureiith. Halle 1«04, Nieinoyer. 112 S. 

Der Verfasser hat im neuen Goedeke die Paragraphen 
über die Ritter-, Geister- und Räuberromane bearbeitet 
(der eine ist bereits - 5, 500 erschienen); neben dieser 
schematischen Bibliographie schenkt er uns nun in dem 
vorliegenden Heftchen , einer in Goedekes Nachlafs ge- 
fundenen Anregung folgend, eine lesbar und anschaulich 
geschriebene Darstellung dieser ganzen Litteraturströmung 
in ihren Hauptvertretern (Wächter, Gramer, Spiels, Vulpius, 
Zschokke) und in ihrer Entwickelung. Es liegt in der 
Natur des Stoffes , dessen allgemeinere Bekanntschaft 
nicht vorausgesetzt werden durfte , dafs das Deskriptive 
überall das Historische überwiegt; trotzdem hätte wohl 
nach dieser letzteren Seite hin etwas mehr gethan werden 
können. Man vermifst so eine genauere Ableitung dieser 
Litteraturgattung aus ihren Anregern, dem Götz und den 
Räubern, man vermifst in der weiteren Entwickelung 
hierher gehörige Werke, wie Tiecks William Lovell und 
Karl von Berneck (die mindestens S. 90 zu erwähnen 
waren) ; Fouquö , der letzte Brennpunkt dieser mit der 
Romantik verwandten Richtung, kommt im ganzen Buche 
nicht vor ; dafs zuerst Goethes Claudine den Schauplatz 
nach Spanien verlegt, erfährt man S. 76 Anm. nicht; 
der schlimmste Fehler jedoch auf diesem Gebiete ist, 
dafs Müller-Fraureuth keinerlei Brücken vom Ritterroman 
und seinen Requisiten zum Ritterdrama gebaut hat, wor- 
über wir Brahms vorzügliche Studie besitzen. Trotz dieses 
Mangels auf historischer Seite begrüfsen wir das Schrift- 
chen des Verfassers als den ersten Versuch einer zu- 
sammenfassenden Schilderung dieser Richtung mit Freuden. 
Es ist eine unsäglich traurige Zeit der Geschmacklosig- 
keit, durch die wir wandern: dem aufmerksamen Be- 
obachter bieten sich manche instruktive Parallelen zu 
der Schriftstellerei unserer Jüngstdeutschen, die zu denken 
geben. Für die Beurteilung sprachlicher und stilistischer 
Dinge ist der Verfasser nicht genügend geschult : nicht 
alles, was er als Sprachfehler oder Roheit aufführt, ist 
dies auch in Wirklichkeit (z. B. 'habhaft werden' mit 
dem Akkusativ S. 50, 'lächern' S. 49). 

Nach S. 16 und 29 soll das Wort 'Burgveriiefs' 
von Leonhard Wächter gebildet sein und zuerst 1787 
in dessen Sagen der Vorzeit vorkommen : es stammt 
jedoch von seinem Freunde Bürger, der es schon 1778 
in der 'Entführung' braucht (vgl. Kluge, Etymologisches 
Wörterbuch ^ s. 388 b). — S. 26 Anm. Wächters 'Teil' 
wollte Goethe gleich nach dem Erscheinen in der Jenaischen 
Litteraturzeitung recensieren (Briefe an Eichstädt S. 120). 
— S. 28. 'Bardale' geht auf Klopstocks , nicht auf 
Ossians Einflufs zurück. — Eigentümlich ist die Be- 
hauptung S. 66 , dafs Schiller den Geisterseher als 
'poetisches Gegengift gegen die schleichende Krankheit 
seiner Zeit' gedichtet habe. — S. 3 unten lies 1669, 
S. 8 unten 1787, S. 64 Gafsner und Mesraer. 

Weimar. Alber t Leitzman n. 



1890. Litoi'atiiiblatt für RprminiiKclin mul roinnuiBcliP Philologie. Nr. 1. 



FrledrU'h Mooliils JiiKiMulscIirinen. Von EniHl Alton- 
kriijri'i-. Ufilin IMM, IIcjimmmm. VII, li;t S. 

Kino uiipiirtiMisclio Würdigung dos vielverspotteten 
lierlincr AutUliirers, vor allem seiner tiU-litigen Aiifäii'iO 
ist zuerst durcii Daiizel an^ebaiint worden; am auslülir- 
liclisten hat dann Minor illu'r ihn gehandelt. Die vor- 
liegoiule, unter Erich Sciuniill.s Anri'jiunnen entstandene 
Arheit will über N'icolais .lugendschrilien Absclilicrsendes 
bieten. Sie fufst auf dem reicbliallijion ungedruckten 
Naclilals, den die königliclie liibliolhek in Berlin bewaiirt. 
und ilurt'le liie und da auch aus I'rivatpapieren scliöiitVn. 
Ahcnkrüger zeigt sieh in den Quellen vorzüglich be- 
wandert, von gesundem und nüchternem Urteil und scjireibt 
einen angenehmen Stil. Von der Liltcratur hätte noch 
die zwar sehr obertlächliche, aber doch inunerhin populär 
anregende Studie von Kofs im Archiv für Litteratur- 
geschichte 2, ;i74 erwähnt werden können, die Nicolais 
Jugend bis zu seinem Verkehr mit Lessing und Mendels- 
sohn behandelt ; dort ist z. B. S. 398 die von Alten- 
krüger S. 51 als 'weniger bekannt' bezeichnete Stelle 
zum Teil citiert. In fünf Kapiteln behandelt der Ver- 
fasser Nicolais Leben 1733 — 1765, seine lilterarischen 
Anfange, die Briefe über den itzigen Zustand der schönen 
Wissenschaften in Deutschland, die Bibliothek der schönen 
Wissenschaften und freien Künste, endlich Nicolais An- 
teil an den Litteraturbriefen. Von wichtigeren neueren 
Mitteilungen und Entdeckungen erwähne ich : den Nach- 
weis zweier bisher unbekannter .lugendopera, eines 
Heldengedichts auf Klopstock (S. 28) und des Anteils 
an Patzkes freundschaftlichen Briefen (S. 37); den Plan 
zu einer neuen Auflage der Briefe über den itzigen Zu- 
stand der Wissenschaften (S. 59); das genaue Verzeichnis 
der einzelnen Beiträge der Mitarbeiter an der Bibliothek 
(S. 78 — 82). Im ganzen und einzelnen kann man den 
Ausführungen des Verfassers nur überall zustimmen. Da 
er den Briefnachlafs Nicolais so genau kennt, möchte 
ich ihm den Gedanken nahelegen, ob es sich nicht lohnte, 
ein kleineres oder gröfsercs Corpus litterai historisch 
wichtiger Briefe an Nicolai zusammenzustellen 

Weimar. A 1 her t L eitz mann. 

Max Kalnza, Der alteug'lisehe Vers. Eine metrische 
Untersuchung. I. Teil : Kritik der bisherigen Theorien. 
X, 96 S. II. Teil; Die Metrik dra neowultliedes. VIII, 
102 S. A. u. d, T. Studien zum germanischen Allittorations- 
vers. Heft 1 und 2. Berlin 1S94, Felber. 

Kaluza sucht in der Lachmannschen Vierhebungs- 
theorie die geeignete Grundlage für eine allseitige Ver- 
ständigung zwischen den Vertretern und Aniiängern der 
verschiedenen Ansichten vom Bau des Allitterationsverses. 
Die alte Lachmannsche Ansicht ist in Königsberg nie 
verdrängt worden und soll nun durch Kaluza 'den ver- 
änderten Zeitumständen entsprechend' mit verschiedenem 
Aufputz versehen, neu liegründet werden. Dies geschieht, 
indem K. sieh im ersten Teile seiner Untersuchungen 
mit der Kritik der bisherigen Theorien befafst, in der 
Kritik zugleich aber die alte Ansicht neu begründet. 

Im zweiten Teile wird uns noch einmal ein kurzer 
Überblick über die Ansichten des Verfassers geboten, der 
dann auf die historische Entwickelung der allitterieren- 
den Kurzzeiie aus einem gemeinindogermanischen Urverse 
eingeht, um darauf die ersten 1000 Verse des Beowulf, 
metrisch analysiert, abzudrucken. Von S. 40 an folgen 
Erläuterungen , Schwellverse , Verhältnis der ersten zur 
zweiten Halbzeile, Verbindungen zweier Kurzzeilen zu 
einer Langzeile, Allitteration, Hebungsfähigkeit der einzel- 



nen Wortarten. Die IIofTnung, dal's sich auf (Irund seiner 
Ausführungen die kämpfenden (ieister veieinigen würden, 
wini Kaluza jetzt wohl selbst aufgegeben haben, wenn- 
gleich er mit einer staiken Überzeugung davon sijricht. 
Von den verschiedensten Seiten sind seine .Vufstellungen 
ai)gelehnt, und in der That mul's das, was Kahiza bietet, 
zum stärksten Widers|iruch herausfordern. l''reilieh habe 
icli die eigentliche Theorie Kaluzas und viele seiner Vor- 
aussetzungen übeihaupt niciit verstehen können. Ich höre 
zwar Worte, die ich mir aber incht in Begriffe umsetzen 
kann. Vor allem weifs man gar nicht, was man mit 
dem Worte 'Takt' oder 'Fufs' bei ihm anfangen soll. 
In lieft II S. 2 wird 'Fufs' oder 'Takt' als die rhyth- 
mis he Einheit einer Haupt- und einer Nebenhebung oder 
einer Haupthebung nebst einer stärkeren und schwächeren 
Nebenhebung deliniert. Es giebt also nach Kaluza Takte 
oder Füfse zu 1 , 2 und 3 Hebungen, lieft 1 S. 94 
wird dann ein kurzes Stück des Beowulf in 'Takte' ab- 
geteilt, und wir erfahren dadurch, dafs der Allitterations- 
vers zum Teil aus 4 , zum Teil aber aus 5 Takten be- 
steht , d. h. nach der oben gegebenen Definition aus 8 
oder 10 Hebungen, von denen allerdings 2 nie verwirk- 
licht sind , sondern durch eine Pause ausgefüllt werden. 
Dies mö^e genügen, um die Konseriuenzen zu zeigen, zu 
denen Kaluzas Theorie, die mit völligem Unrecht den 
Namen Lachmanns erborgt hat, führt. Es ist schon von 
anderer Seite darauf hingewiesen , dafs Lachmann über- 
haupt nicht daran gedacht hat, die 4 Hebungen des ahd. 
Allitterationsverses auf das Ags. zu übertragen. Kaluza 
könnte sich also nicht mit Lachmanns Namen decken, 
selbst wenn seine Theorie in den Grundzügen mit 
der Lachmanns übereinstimmte, was gleichfalls nicht zu- 
trifft. — Auf eine weitere prinzipielle Erörterung ver- 
zichte ich , um mich auf Einzelheiten zu beschränken. 
Auf S. 7 des ersten Heftes wird das, was Sievers Btr. 
XIII 138 über die Entstehung des Otfridscheu Reim- 
verses gesagt hat, mit dem in Verbindung gebracht, was 
er jetzt über die Herkunft des Allitterationsverses lehrt. 
Dafs das nicht zusammenstimmt, und dafs dagegen leicht 
zu opponieren ist, ist klar; aber Sievers hat mit seiner 
neuen Theorie natürlich auch die Ansichten über jenes 
andere Problem modifiziert, wie Altgerman. Metrik S. 191 
zu lesen ist. Auf S. 8 wird gegen die Sieverssche An- 
nahme , dafs der AV. gesprochen sei , polemisiert , ohne 
das Stilprinzip des Enjambements, das Sievers a. a. 0. 
für eine Hauptstütze des Sprechvortrages ansieht, aucli 
nur mit einem Worte zu erwähnen. 

Mit der Logik Kaluzas scheint es ebenso bestellt zu 
sein, wie mit seinen metrischen Grundanschauungen, ich 
verstehe nämlich einen Schlufs, den er auf S. 16 zieht, 
ebenfalls nicht. Es heifst dort dem Sinne nach: Wenn 
es keine Schwierigkeiten macht, Worte der Form — x, 
z. B. hwilc, am Versende mit zwei Hebungen zu lesen, 
dann ist es mit der Zweihebungstheorie vorbei. S. 23 
heifst es: 'Darf also die Zahl der Silben eines AV. 
niemals unter vier herabsinken , so folgt daraus ohne 
weiteres, dafs der Vers auch niemals weniger als vier 
Hebungen enthalten darf.' Wenn das wirklich folgt, so 
hätte Kaluza seine ganzen weiteren Ausführungen sparen 
können. 

Inbetreff der mir vorgeworfenen 'unnatürlichen' 
Betonung, wie S(c -Helen dl (S. 25) verweise ich K. auf 
ein besseres Studium der Grammatik. Wenn K. ferner 
meine Ansichten nicht kritisch widerlegen wollte, so hätte 
er sie wenigstens richtig wiedergeben sollen. — Kaluzas 



9 



1896. Literaturblatt für germanische und romaiiisclin Philologie. Nr. 1. 



10 



Theorie ist ferner nicht durchzuführen, oline auf die 
Vcrhalpräpositiünen eine llel)un}; zu legen , und weiter 
niufs er in einer ganzen Reihe von Filllcn von deiu 
Stabreim ganz und gar abschen, d. ii. er niul's annehmen, 
dafs die Dichter auch eine nelientonigc Silbe mit dem Stabe 
versehen konnten, selbst wenn noch eine hoher betonte 
vorhanden war. — In Heft II S. 93 f. wird über das 
sogenannte Knjambenient der Allitteration gehandelt, das 
darüber Bemerkte ist durchaus nicht neu , findet sieh 
vielmehr schon bei Vetter, iMuspIlli S. GO tl'., in einem 
besonderen Kapitel und gclit bei ihm auf Wackernagel 
zurück. 

Fragt man nun . ob in den beiilen Heften Kaluzas, 
abgesehen von seiner metrischen Theorie, etwas positiv 
Neues enthalten ist, das geeignet wäre, unsere Kenntnis 
vom Bau des AV. zu fördern, so mufs man auch diese 
Frage mit nein beantworten Kaluza gesteht selber, dafs 
er von seinen Vorgängern gelernt hat. Leider hat er 
dies nicht damit vergolten, dafs er etwas Eigenes hinzu- 
gethan hat. Überall finden wir nur die alten Ansiebten 
geschickt verwertet, und auch die Sievers - Saransche 
Theorie hat seine deutlichen Schatten auf K.s Aus- 
führungen geworfen. Nach Saran werden im Sprech- 
vortrag zwei Hebungen gedrückt , nach Kaluza werden 
sie zu Nebeuhebungen heruntergedrückt, und so finden 
wir eigentlich in dem ganzen Buche die Sieversschen 
Typen wieder. Nicht die Lachraannsche Theorie liegt 
zu Grunde , sondern die von Sievers gefundenen That- 
sachcn sind etwas , den metrischen Anschauungen des 
Verfassers entsprechend , zugestutzt und sozusagen auf 
vier Hebungen gezogen. Der ganze Streit um den Bau 
des AV. hat ja beute überhaupt nicht die Bedeutung wie 
früher. Schubert und auch Kaluza, d. h. die Vertreter 
der alten Vierhebungstheorie, wären nicht imstande 
gewesen, auch nur einen verderbten AUitteratiousvers 
metrisch richtig mit Sicherheit herzustellen. Umsomehr 
mufs man sich wundern, dafs Kaluza I S. 47 eine Reihe 
von Verbesserungen der Heyne - Soeinschen Beowulf- 
ausgabe anführt, ohne Sievers nur mit einem Worte zu 
nennen, obgleich diese Verbesserungen, Btr. 10 zu finden 
waren. — Das Vorwort zum zweiten Heft enthält zum 
Schlufs noch einen Ausfall gegen die ablehnende Haltung 
der, Sieversschen' Schule, obgleich Luick nie Sievers 
Schüler gewesen ist. Kaluza wird sich seitdem über- 
zeugt haben, dafs auch andere seine Ansichten ablehnen. 



Leipzig. 



E. Hirt. 



lh\ Alb. Herrmaiin, Uutersuclinugen über das schot- 
tische Alexauderbuch f'Thc Buik of the moxt noble and 
raü^cani} Conijuerour Alexander the GreuV ). Berlin 1893, 
C. Vogts Vertag. 87 S. 8«. 

Die hier behandelte mittelschottische Dichtung ist 
nur in einem Druck aus dem Jahre 1580 erhalten und 
nach Ccm einzigen Exemplar desselben 1834 in 100 Ab- 
zügen für den Bannatyne- Klub herausgegeben worden. 
Eine Ausgabe ist somit für den gewöhnlichen Sterblichen 
nicht vorhanden , und der Verf. thäte ein gutes Werk, 
wenn er seiner Abhandlung eine solche bald folgen liefse. 
Das Gedicht zerfallt in drei Teile: 1. The Furray of 
Gaddrris, 2. The Avowes of Alexander, 3. The great 
Bellte! of Effesonn , wovon nur die beiden letzteren zu- 
sammenhängen, während Nr. I für sich steht und weder 
Einleitung noch Schlufs liat. H. erörtert nun im 2. Kap. 



die Quellen frage, die schon Ward durch den Nach- 
weis gefördert iiatte, dals der 1, Teil eine Übersetzung 
des französischen Fuerre de Gadrcs von Eus fache, 
dagegen 2 und 3 eine solche des ebenfalls französisclnm 
Werkes Les V<i:iix du l'aon (seltener auch JA Romans 
de Cassamus genannt) von Jacques de Longuyon 
seien. Michelants Text des Fuerre (Stuttgart 1846) ist 
aber n i c h t die dem schottisciien Bearliciter vorliegende 
Ilecension gewesen, wie zalilreiciic Aliweichungen beweisen; 
die andere französische Dii^htung ist überhaupt noch 
unediert. 

Im 3. Kapitel werden Verfasser und Stil be- 
sprochen: ersterer ist unbi-kannt, und wir wissen nur von 
ihm, dafs er im Jahre t4;i8 mit seiner Arbeit fertig 
war, auf rlie er sieben Jahre verwandt hatte Er schliefst 
sich eng an die Vorlage an, nur die stimmungsvolle p]in- 
leitung zu Nr. 11 ist originell; darin schildert er, wie 
er in blühender Lenzespracht traurig einhergehend, die 
Übersetzung der französischen Romanze beginnt, um 
seinen Liebeskummer zu vergessen. Die Darstellung ist 
klar und bewegt sich in dem bekannte}! Formelapparat 
der me. Romanzenpoesie , wobei der Dichter besonders 
gern synonyme Wörter durch Allitteration verbindet, 
ferner oft zwei Gegensätze part , pleonastisch gesetzte 
Infinitive und verblafste Flickwörter für 'schnell , bald' 
einschiebt und Anrufungen, Beteuerungen, Verwünschungen 
nicht spart. Der enge Anschlufs an das Original hat 
eine Menge Gallicismen zur Folge Für alles dies 
giebt H. auf S. 19 — 25 reichliche Beispiele. 

Im 4. Kapitel wird der Einflufs Barbours auf 
das Alexanderbuch besprochen, und aus den Darlegungen 
H.s gebt hervor, dafs unser Dichter den 60 Jahre vor- 
her erschienenen Bruce sehr genau kannte, stellenweise 
sogar auswendig wufste, wovon dann viele Entlehnungen 
und Nachahmungen die Folge waren. 

Kapitel 5 behandelt ausführlich die Sprache , d. h. 
Laut- und Flexionslehre des Denkmals. Hier möchte 
ich mir einige Bemerkungen erlauben. Zu S. 37 : über 
die Endung -hiid = ae. -hdd vgl. Sweet, New Engl. Gram. 
S. 462, § 1602, der Einöufs von rdden annimmt, wäh- 
rend Morsbach, nie. Gram. § 137, ein ae. '-'hdd ansetzt. 
— S. 38 hair = ae. hm-, das auf bare und fare reimt, 
ist nicht engl, sondern = aisl. hdr; lat (ebd.) ist un- 
betonte Form von ae. Idtan. — S. 45 soll bei deid 
'Tod', feid 'Fehde', ferd 'vierte', quod 'sprach' ae. / in 
d übergegangen sein ; aber ersteres läfst sich vielleicht 
als Neubildung zu dem Adjektivum dedly erklären, wäh- 
rend in /«-rf Beeinflussung durch third recht nahe liegt; 
bei quod ist vielleicht Einflufs des schw. Prät. said an- 
zunehmen (vgl auch ne. could = ae. cui/e). — S. 46 : 
can für gan 'begann' erklärt sich als Sandhiform nach 
vorhergehendem stimmlosen Kons., wie bei that can, this 
can u. ä., vgl. Soester ful 'wir' (meine Soester Mund- 
art § 221, 3), und was ich in der Zs. f. rom. Phil. X, 
293 f. zu franz. fois beigebracht habe. — S. 47 : Über 
den Wechsel -ing : in vgl. jetzt auch Wright , Dial. of 
Windhill, p. 8-3, § 276. 

Kap. 6 behandelt Dialekt und Orthographie, 
Kap. 7 die M e t r i k (kurze Reimpaare) ; im letzteren 
ist auch die Allitteration ausführlich besprochen. — Ein 
Anhang enthält Bemerkungen zum Text, worin H. teils 
Verderbnisse nachweist, teils Fehler durch Konjektur 

2 



11 



1S96. Litcrntiirblntt für gormnniAchc uml roimuiiHclip Pliilolo{!;i('. Nr. 1. 



12 



heilt. l>er ()iiniiiaUlriu'k hat ihm aber dabei oll'enbar 
noch nicht zur Vergleichung mit der Ausgabe vorgelegen. 

Alles in allem: eine tlU:htige, dankenswerte Vorarbeit 
zu einer neuen Ausgabe! 

Göteborg. F. Uolthausen. 

Karl Vollinöllor iiiul Kich. (Mto, Kritischer Jalires- 
bericht über die Fortschritte der ruiuauiscbeii PJiilo- 
lofrie. l.Jiihr;;. Ilett;5-G. Äiiinchen 1894/95, K. Olilen- 
boiiifT. 

Der erste üaud des Unternehmens, welcher die 
Referate über das .Talir 1890 enthält, liegt nun abge- 
schlossen vor, liaiiil II, der thunlichst die Jahre 1891 
bis 1894 beriieksichtigeu soll, wird demnächst im Ver- 
lage von Gebhardt \ NVilisch (Ucngersche Buchhandlung) 
in Leipzig erscheinen und ohne Störung fortgesetzt werden. 

Inhalt. Heft 3: Keltische Sprache und Litte- 
ratur (J. Loth). Romanische iletrik (E. Stengel). Ders. : 
Altprovenz. Sprache. Altprovenz. Litteratur (A. Stimming). 
Altprovenz. Texte (E. Lcv.v). Ilistorisch-franz. Laut- und 
Formenlehre (F. Neumann). Historisch - franz. Syntax 
(A, Stimming). Neufranz. Grammatik (E. Koschwitz). 
Franz. Volksetymologie (Chr. Fafs). Franz. Lexikologie 
(K. Sachs). Franz. uud provenz. Dialekte (D. Behrens, 
M. Wilraotte, A. Horning, L. Clödat, E. Goerlich, 
J. Vising). 

Heft 4 : Altfranz. Litteratur (K. Vollmöller, 
E. Freymond, W. v. Zingerle, E. Langlois, M. F. Mann, 

A. Jeanroy, J. Bonnard, W. Cloetta). Italienische Litte- 
ratur (E. Pfercopo, E. Monaci, M. Barbi, G. Mazzoni, 
V. Crescini, P. Rajna, R. Reimer, V. Rossi, A. L. Stiefel, 

B. Wiese). 

Heft 5 : Spanische Sprache und Litteratur (G. Baist, 
K. Vollraöller, A. L. Stiefel). Katalanisch (A. Rubio y 
Lluch). Portugiesisch (Dr. C. Michaelis de Vasconcellos). 

Heft 6: Rätoromanische Sprache und Litteratur 
(Th. Gärtner, J. Ulrich). Rumänisch (M. Gaster). Alba- 
nesisch (G. Meyer, M. Gaster). Wechselbeziehungen 
zwischen romanischer und germanischer Litteratur (W. 
Golther, E. Kölbing, E. Koeppel). Franz. Volkskunde 
(Rieh. Schroeder). Folklore in Italien (Gins. Pitre). 
Kulturgeschichte der roman. Völker (H. Prutz). Schrift- 
und Handschriftenkunde (Wilh. Schum). 

Wie die Inhaltsangabe zeigt, ist also der Plan des 
Jahresberichts , alle Gebiete der romanischen Philologie 
im umfassendsten Sinne nebst ihren Grenzwissenschaften 
zu berücksichtigen, vollkommen durchgeführt, und für die 
Gediegenheit des Einzelnen bürgt die stattliche Zahl 
namhafter Mitarbeiter. Die Sprache der Referate ist 
meist die deutsche, in Heft 3 — 5 treten hie und da auch 
andere Sprachen hervor, nämlich Französisch, Italie- 
nisch und Spanisch, was durch die Mitwirkung von Aus- 
ländern bedingt wird. Bibliographische Beilagen in allen 
vier Heften und ein Autorenregister (Heft 6, 682 
bis 692) geben eine erwünschte Vervollständigung. 

Dresden. R. Mahr enhol tz. 

La langue verte. Dictiouuaire d' Argot par Jean LaRne. 

Paris 1895, Arnould. 16». 

Wenige Tage nach dem im 80. Lebensjahre er- 
folgten Tode des Neustrelitzer Professors Cesar Villatte, 
des Verfassers der Parisismen (geb. 1816), ging mir die 
durch eine Histoire de 1' Argot par Clement 
Cassiani vermehrte zweite Auflage des Dictionnaire 
d' Argot et des principales locutions popu- 
laires par Jean La Rue zu. 



In der letzten Zeit ist man auch in Frankreich, wo 
nicht nur die Akademie die Sprache des Volkes als ihrer 
Beachtung unwürdig ansah, mehr und mehr von dieser 
Verachtung eines höchst wichtigen Ausdruckes des Volks- 
geistes zurückgekommen , und während das Argot mehr 
und mehr in die Schriftsprache wie in die familiäre 
Redeweise eindringt, hat man auch hier angefangen, es 
zu sammeln und wissenschaftlich zu behandeln, wie Folk- 
lore sich dort jetzt auch reger Beachtung erfreut. Wenn 
Paul D'Albrest in der Gegenwart 21, 1879 sagte: Das 
Argot kümmert sich jetzt nicht mehr viel um die Be- 
stätigung der Staatsweisen des Palais Mazarin, so kümmern 
sich jetzt die Lexikographen um diese eigentümliche 
Spruchgcstaltung in ihren nach den verschiedenen sie 
anwendenden Gesellschaftskreisen sehr von einander ab- 
weichenden Formen. Die Quellen für diese Unter- 
suchungen sind schon sehr alt, wie das Argot selbst, das 
sich auch bei anderen Völkern mehr oder weniger ent- 
wickelt findet. Die erste Erwähnung von Argot (ein 
Wort , dessen Etymologie ebenso wenig wie die von 
Jargon sicher ermittelt ist) sehen wir in einer Rouenner 
Urkunde vom Jahre 1426. Um dieselbe Zeit stellte 
Raoul Tainguy ein Vocabulaire jargonnesque zu- 
sammen, Franc^ois Villon schrieb seine Gedichte im 
Argot, über welches Auguste Vita (Paris 1884, 8") 
sein von den Kritikern (vgl. Revue critique 14. April 
1892, Moyen äge 1889, p, 151) scharf getadeltes Werk: 
Le Jargon du quinzieme sifecle, ötude philologique schrieb. 
Im 16. Jahrh. finden wir Perron de Rubys Vie des 
Mercelots , Gueux et Boömiens 1596 und im folgenden 
Olivier Chereau's Jargon ou langage de l'argot (2. ed. 
1617), Le Jargon ou langage de l'argot reformö, tirö et 
recueilly des plus fameux argotiers de ce temps, composö 
par un pillier de boutanche qui maquille en molanche 
eu la vergne de Tours 1634 und eine Gegenschrift: 
Responce et coniplaincte au grand coesre sur le Jargon 
de l'argot reforme (um dieselbe Zeit). Es folgte Grand- 
val Dictionnaire d'Argot, hinter seinem Gedichte über 
Cartouche 1725 und erst fast ein Jahrhundert später 
Vadö, der in seinen Oeuvres choisies (Paris 1820) 
diese Sprache brauchte , von welcher der berüchtigte 
Vidocq 1829 ein Vocabulaire verfafste, während Hai- 
bert (d'Angers) Le Nouveau Dictionnaire complet du 
Jargon de l'argot edierte, alles, wie auch der Nouveau 
cat4chisme poissard von Blague - en - Main (Paris 1852, 
16") ohne jegliche Kritik. Die besonders von Balzac 
in seiner Derniere Incarnation de Vautrin und von Victor 
Hugo in seinen Miserables den gebildeten Lesern vor- 
geführte Sprache, von der Sardou sogar später in der 
Familie Benoiton sagte, sie sei das Französisch der Zu- 
kunft, versuchte zuerst Francisqu e Miche 1 in seinen 
Etudes de philologie comparde sur l'argot (Paris 1856, 8") 
wissenschaftlich zu erforschen, und ihm folgten dann die 
mehr als ihre Vorgänger Gründlichkeit und Wissenschaft- 
lichkeit anstrebenden Werke von Lorödan Lärche y 
Excentricitös du langage 1860, später unter dem Titel 
Dictionnaire historique, litymologique et anecdotique de 
l'argot frau§ais öfter erneuert (9. ed. 1883); Alfred 
Del Vau, Dictionnaire de la langue verte (Paris 1867); 
Lucien Rigaud, Dictionnaire d'Argot moderne (Paris 
1881, 8") und das vergriffene Dictionnaire du Jargon 
parisien von demselben; ferner 1883 von Eugene 
Boutmy das Petit dictionnaire de l'argot des typographes 
(Paris) und 1886 von Löon Merlin, La langue verte du 
troupier, dictionnaire d'argot militairö (Paris), zu welchem 



13 



1896. l>iteraturblatt für prrmanipchr niirt romanische Ph!lolof;io. Nr. I. 



14 



der stark pornographisch angehauchte Roman Les Sous- 
offs nicht uncrhchlicho Beitrüge liefern könnte. Im 
Jahre 188:! veröH'entliclitc Fustier sein Supiilcnicnt zu 
liclvau (Paris), 1S8) Villatte seine l'arisisnien 
(Berlin, 2. ed. 1888). Nachdem aher viele bekannte 
Schriftsteller nach Banvillcs und Baudclaires Vorgang 
dem Argot weiteren Spielraum in ihren Werken gelassen 
und besonders Zola im Assonimoir und Kieliepin in seiner 
Chanson des Gueux massenhaft Argotausdriicke verwertet 
hatten, die auch in den neueren Liedern des Chat Noir 
von Mac -Nah und Meusy, wie in den Chansons von 
Jules Jong, Paulus, Oudot, Bruant und Xanrof eine 
groCse UoUe s|)ielen, edierte Charles Virmattre 
(Paris 1894, 8") sein hochbedeutendes Dictionnaire 
d' Argot fin de siöcle, das er dem Kritiker Francisque 
Sarcey widmete und von dem er behauptet, es sei nicht 
wie die meisten ähnlichen Schriften seiner Vorgänger 
entstanden, sondern nach langem Aufenthalte in den 
Kreisen, wo das Argot gebraucht wird, und nach eifrigster 
Anschauung aller Verhältnisse niedergeschrieben. Auf 
23 Seiten giebt er eine kurze Andeutung über die Ent- 
stehung der Sprache, welche er, wohl nur zum Teil richtig, 
ein langage artificiel, un vocabulaire de Convention 
nennt, und bespricht die Hauptgesichtspunkte, welche bei 
der Entstellung der Wörter mafsgebend gewesen sind. 
In diesem Punkte und besonders in der Geschichte der 
Sprache, soweit sie sich ermitteln läfst, ist das bei 
Arnoud erschienene Büchelchcu , das wohl manches aus 
Virmattre entlehnt hat, reichhaltiger; die alphabetische 
Aufzählung der Wörter aber, welche hier auf die 63 
Seiten der Einleitung folgt, giebt auf 123 Seiten be- 
deutend weniger als die 336 Seiten des anderen Werkes, 
auf denen auch vielfach ein Versuch zur Erklärung und 
geschichtlichen Erläuterung der Argotwörter gemacht ist. 
Andererseits hat jenes allerlei Wörter mehr, welche bei 
Virmaitre fehlen, und die Schreibweise ist oft abweichend, 
was bei einer zuerst gar nicht geschriebenen Sprache nicht 
eben zu verwundern ist. Das Supplement, welches Vir- 
maitre beim Schlufs seines Buches versprach, ist bis jetzt 
noch nicht erschienen; wohl aber ein originelles Büchelchen, 
das zum Jubiläum der polytechnischen Schule am 15. März 
1894 herauskam: l'Argot de l'X (Spottname jener 
Schule) par Albert Levy et G. Pinet (Paris). Das 
Büchlein von Jean La Rue, das nur einen Frank 
kostet, wird neben einem der vielen Wörterbücher, welche 
das Argot nicht berücksichtigen , in den meisten Fällen 
bei der Lektüre neuerer Autoren ausreichen , wenn es 
auch weitergehenden Anforderungen nicht genügen kann. 
Brandenburg. . K. Sachs. 

Giulio Salvadori, La poesia giovaiiile e la eaiizoiie 
d'amore di Guido üavalcanti. Studi, eol tcsto dei soiictti 
vaticani o della canzonr e due facsimili. Koma, SocictiY 
Editrice Dante Alighieri 1895. 139 S. 8". L. 5. 

Der Ausgangspunkt der vorliegenden Schrift sind 
die 61 Sonette, welche man im cod. vat. 3793 auf Blatt 
172 — 179 liest, und die von derselben Hand Ausgang 
des 13. Jahrb. in der Handschrift nachgetragen sind, 
welche die sechs Kanzonen (S. 73 ist irrtümlich fünf 
gesagt) 306—311 schrieb. Schon 1884 hatte Salvadori 
diese Sonette Guido Cavalcanti zugesprochen ( D o m e n i c a 
letteraria, 17. Februar). Seine Ansicht wurde von 
Ercole, dem Gaspary bedingungsweise beistimmte ( Lite- 
raturblatt 1886 Sp. 336), bekämpft, der die Gedichte 
bis auf eins nicht in seine Ausgabe aufnahm. Casini 



dagegen (Rivista critica della letteratura 
italiana II, 148, IV, 40 ff. und im 5. Bande der 
Antiche rimc volgari S. 484 fT.) erklärte sicii 
für Salvadori, und letzterer widerlegt S- 76 — 79 noch 
einmal ein^-ehend Ercole, wobei der siebente Punkt über- 
sehen ist. Verf. wiederholt aber auch S. 7'.t IT. seine 
gleichfalls schon in dem Aufsatze 1884 ausgesprochene 
Ansicht, dafs die Kanzone Ben aggia l'amoroso e 
dolce core von Dante sei. Dies ist für mich, von 
vielen anderen Gründen abgesehen, schon wegen der 
anderen Stuart, welche Salvadori sehr wohl erkannt hat, 
ausgeschlossen. Auch ist hier Verf. selbst doch wohl 
noch im Zweifel, denn er giebt auch die Möglichkeit zu, 
dafs Guido Cavalcanti die Kanzone verfafst haben könnte. 
Wenn nun aber S. gar noch im Ernste die Vermutung 
aufstellt, Cavalcanti oder gar Dante selbst habe die 
Gedichte in die Handschrift, die einem von ihnen ge- 
hörte, eingetragen, so vermag ich ihm mit bestem Willen 
nicht zu folgen. Was er für seinen Einfall vorbringt 
— anders kann ich die Aufstellung nicht bezeichnen — 
hat gar keine Beweiskraft oder spricht sogar dagegen, 
wie dieÄufserung Leonardo Aretinos über Dantes Schrift. 
So korrekt, wie Salvadori denkt, scheinen mir überdies 
die Niederschriften doch nicht zu sein, um notwendig 
schliefsen 'u müssen , einer der Verfasser der Gedichte 
selbst habe sie vollzogen. Eine Einleitung schildert uns 
Guido Cavalcantis Leben, Studien und Denkweise. Auch 
hier stellt Salvadori bestechende Vermutungen auf, z. B. 
eine Einwirkung des Ildebrandino Cavalcanti auf den 
jungen Guido. 

S. 16 ff. analysiert er die 61 Sonette eingehend und 
kennzeichnet in anschaulicher Weise Guidos darin nieder- 
gelegte Denkart. S. 39 ff. wird die Theorie Guidos über 
die Liebe, wie sie in der Kanzone Donna mi prega 
vorliegt , erklärt. Hier spricht S. von arabischem Ein- 
flüsse auf Cavalcanti und ergreift die Gelegenheit, uns 
eine lange, an und für sich interessante Auseinander- 
setzung über die Entwickelung der Psychologie des Aristo- 
teles bis in das 13. Jahrhundert zu geben (S. 12 — 53). 
Cavalcanti hat aber doch sicher aus den Scholastikern 
geschöpft , und nicht aus den Arabern ! Wie weit die 
scholastische Philosophie arabischen Einflufs zeigt , hat 
meines Erachtens mit unserem Gegenstande höchstens 
insofern Zusammenhang, als die Ansichten der arabischen 
Philosophen zur Erklärung der scholastischen Systeme 
beitragen können. S. glaubt allerdings durch seine Aus- 
einandersetzung zuerst den Gedanken des Dichters völlig 
klargelegt zu haben, wie die unglaublich selbstgefälligen 
Äufserungen am Schlüsse S. 70 zeigen. 

S. 88 ff. sind die 61 Sonette links diplomatisch 
und rechts daneben kritisch abgedruckt. Der kritische 
Text ist gut gelungen. Hier einige Besserungsvorschläge. 
3 Z. 1 lies sofrente, da schwerlich echte weibliche Caesur 
anzunehmen ist; Z. 2 halte ich acconc'io für unmöglich; 
1. acconcio pud ; Z. 4 tilge di ; Z. 7 1. etwa onorc per 
haldanm oder onore con haldanza. 38 Z. 4 ist poiclic 
unmöglich; 1. poiche per fernio. 48 Z. 6 liest S. mi 
pcntro, wo pcnfro nach dem Wörterverzeichnis soviel als 
pentirö sein soll, während er S. 18 non m'impcntro 
druckt. Man kommt mit der handschriftlichen Lesart aus : 
'Auch ich werde dein Herz im Innern kennen lernen, 
so dafs ich nicht Reue darüber empfinden werde, einem 
Rohen Freude zu bereiten.' Salvadoris CM Z. 6 wäre 
aber in Che zu bessern. 56 Z. 7 läfst sich die Lesart 
der Handschrift vielleicht halten: c non gVa altro dish 

2* 



15 



1896. Litoraturblat» fih- gormanischo unti loinniiische Philologio. Nr. 1. 



16 



che 'n vois'amomi 'und darin (im Herzen) ist kein anderes 
Verlangen voriiaiulen, so dafs es gegen euch erlisciit.' 
S. 123 — 12r> folgt der Toxi der Kan/.one Donna ni i 
prega: percli'io voglio dire in lesbarer Form, 
aber ohne kritisclioii Apparat. Ich enthalte mich daher, 
an den Text lioinerkungcn /u kiiUiiiVn. Ein Anhang 
bringt als Dokument zu der Schililcruiig des Lebens des 
lldebrandino t'avalcanti den Aluiiuck dor Leichenrede, 
welche Fra Remigio Girolami ihm gelialtun hat, und welche 
in einer Florentiner Handschrift, wahrscheinlich, wie S. 
sagt, dem Autograph, erhalten ist. Das angehängte 
Wörterverzeichnis ist recht unpraktisch angelegt. Nach 
S. 78 soll es die neuen oder weniger gebrauchlichen 
Worte enthalten. Das »icno iisule ist ein unbestimmter 
Begritt'. Verkehrt war es auch, ein Wort immer nur an 
der Stelle in den Sonetten zu belegen, wo es sich zuerst 
findet. Eine Verbform brauchte dagegen nicht noch be- 
sonders neben dem Infinitiv aufgeführt zu werden. Solche 
Wörterverzeichnisse sollten sich in erster Linie immer 
das Ziel stecken, für ein Lexikon der poetischen Sprache 
bis Dante, das hoffentlich nebst der Veröffentlichung aller 
vorhandenen alten Texte nicht mehr allzu lange auf sich 
warten läfst , eine sorgfältige Voraibeit zu liefern. Ich 
vermisse in Anbetracht der sonst aufgenommenen Worte 
z. B. accrvo (43), disinor (30, 34), feriita (32), iguale 
(6, 26, 59), wtcndimcnto = Liebe (28, 29), osare = 
vermögen, können (6), pensagione (59), richeiere (12), 
semblanm (26), temcnsa (61). Bei amerai fehlt der 
Beleg (21), bieltate ist schon 26, riccorc schon 12 belegt. 
Bei coraggio 1. 33, bei fermo 40. 

Nach S. 22 scheint Salvadori noch an die Compi- 
uta donzella zu glauben, wie nach S. 80 überhaupt 
an dichtende Frauen im Duecento. Zwei wohlgelungene 
Faksimiles überzeugen uns, dafs die Kanzonen 306 — 311 
und die 61 Sonette von derselben Hand geschrieben 
sind. Im grofsen und ganzen haben wir also eine 
tüchtige Arbeit vor uns , die Fortsetzungen erwünscht 
erscheinen läfst. 

Halle a. S. Berthold Wiese. 

Fernando Aranjo, Estndios de Fon^tika kastcfana. 

Toledo, Madrid, Paris, H. Welter, Santiago de Chile 1894, 
156 S. Fr. 4. 

Während das wissenschaftliche Studium des spani- 
schen Lautsysteras von Ausländem begonnen worden ist 
(vgl. J. Storms zerstreute Bemerkungen im ersten Teile 
seiner Englischen Philologie 1881 und 1892; 
H. Schuchardts CantosFlamencos,Z. f. r. Ph. 1881, 
249 — 322; Fr. Wulffs Chapitre de phonötique 
andalouse im Recueil presentö a M. G. Paris 
1889, vgl. Literaturblatt XIII, 235 ff. und jetzt 
auch R. Lenz' Chilenische Studien in Vietors 
Phonet. Studien V und VI) ist es sehr erfreulich, 
zu sehen , dafs sich nun seit Jahren auch der wissen- 
schaftlichen Phonetik beflissene Spanier an der Arbeit 
beteiligen. 

Seit 1888 bringt der Maitre phonätique 
spanische Texte in lautlicher Umschrift von F. Araujo, 
T. Escriche y Mieg , J. Saroihandy , wobei sich an die 
mitgeteilten Stücke gelegentlich eine lehrreiche Diskussion 
anschliefst (z. B. Maitre phon. 1894, p. 30—33). 
1890 begann F. Araujo die Veröffentlichung seiner dankens- 
vferten Recherches sur la phonötique espa- 
gnole dödiöes k la Real Academia Espanola 
in den Phonetischen Studien (III, 309—344; V, 



47—70; 142—169), denen er ebendaselbst (VI, 35—62; 
257 — 273) und im Brildalt zu Die neueren Sprachen 
(1, 37 — 51) eine Reihe phonctisclier Texte hat folgen 
lassen. 

Diese Recherches sind von ihrem Verfasser neu 
bearbeitet, in siianischer ('hcrscizung als besondere Schrift 
herausgegeben worden unter dem oben angegebenen Titel 
Kstudios de Fonötika kastelaua. Sie sind in 
einer von der üblichen siianischen Keclitschreibung ab- 
weichenden ürai>hic geschrieben, einer Ortografi'a 
r e f r m a d a , die für jeden Laut e i n besonderes Zeichen 
hat, frei von verwirrenden etymologisierenden Rücksichten 
ist innl also z. li. kitdr, anihrc, csaktu, nzer, inlcinnltcmoüi', 
cksijouids, Ichdr, adbvrbut schreibt. 

Die Mäcene dieses von Araujo erfundenen verein- 
fachten spanischen Aliihabcts sind Chilenen. In Chile 
wird bereits Unterhaltungslitteratur in dieser neuen Form 
gedruckt (vgl. Mattre phon. 1895 p. 146). 

In dieser spanischen Bearbeitung der Recherches 
ist mancherlei hinzugekommen, was siieciell für die Sprach- 
genosscu Araujos berechnet ist und darin seine Erklärung 
und auch Rechtfertigung findet, dafs der Verfasser diese 
Estudios vor allem in den Dienst der Orthographie- 
reform stellt. Sympathisch berührt hier der freimütige 
Ton , in welchem er im Eifer für die gute Sache , zu 
seinen Landsleuien und insbesondere zur Akademie 
spricht. 

Der ausländische Leser wird in dem Werkchen in 
erster Linie nicht orthographische, sondern phonetische 
Belehrung suchen, und er wird in der Unterweisung, die 
ihm durch die Estudios von 1894 zu teil wird, 
manchen Fortschritt gegenüber den Recherches von 
1890 erkennen. Der Verfasser selbst notiert bisweilen 
dieses Fortschreiten, so p. 34 n., wo er den resto de 
timi döz ablegt, der ihn früher gehindert habe, in y und 
w Konsonanten zu sehen (hyen; kwenio) ; vgl. p. 12 1' n. 

Für den wiederholten Gewinn , den ich im Laufe 
dieser fünf Jahre aus seiner Arbeit gezogen habe , bin 
ich dem Verfasser sehr dankbar. Um so mehr wünschte 
ich, dafs bei einer neuen Ausgabe seiner Schrift, die ja 
gewifs bald nötig werden wird, gewisse Mängel seiner 
Darstellung verschwinden möchten. 

Hugo Schuchardt hat der Lautbeschreibung der 
Recherches hier (XIII, 235) Unbestimmtheit vor- 
geworfen, und dieser Vorwurf ist trotz Araujos Entgeg- 
nung (Phon. Studien VI, 35 n.) berechtigt und mufs 
auch noch manchen Stellen der Estudios gemacht 
werden. Vor allem ist das Kapitel über die Vokale, 
das in den Recherches völlig schemenhaft war, in 
den Estudios (p. 27 — 34) zwar länger, aber nicht 
viel bestimmter geworden. Es trägt für einen Mann, 
der, wie F. Araujo, sonst so viele Beweise feiner Laut- 
beobachtung ablegt, einen überraschend dilettantenhaftcn 
Charakter. Wenn hier z. B. nur einmal die vagen Aus- 
drücke guttural und Gutturalität verschwinden 
(a ist der gutturale Vokal gegenüber dem palatalen 
i und dem labialen vi) so wird das schon manche 
Besserung im Gefolge haben. — Ganz unbestimnjt ist 
auch , was Verfasser über die Artikulation sagt , welche 
dem ie und ve im Wortanlaut vorangeht (liicrru, Inicvo) 
und die als vager sonido fiutural (p. 23) dem deut- 
schen K ehlkopf verschlufslaut gleichgesetzt, nach- 
her aber (p. 37) unter den Velarlauten aufgeführt und 
als Reibelaut (alito p. 142) bezeichnet wird. Das 
Zeichen für diesen Laut ' wird übrigens vor ie ohne 



17 



1396. Literaturblntt ffir g^rmanischR und romanische Philologie. Nr. 1. 



18 



Konsequenz angewendet, wie denn überhaupt (trotz p. 18 f.) 
die plionctisdic Schreibung dieses ie zwisclien ic und le 
sdivvanlvt. üa mag denn audi f^lcich die Unbestimnit- 
licit der Fassung von § 11 p. 127 crwilhnt sein. 

Diese unbefriedigende Unl)estimmtheit, welclie der 
Wissenschaftliclilseit der Leistung Araujos Kintrag thut, 
findet leider einen Bundesgenossen im Mangel einer 
strengen Anordnung des Stofi'cs. Trotz der Lauttabellen 
auf S. 33, :i(), 112 und einer aulserlich klaren Einteilung 
der Materie herrscht in dem lUichlcin grofse Unordnung: 
nutzlose Wiederholungen, Unklarheiten und manifeste 
Widersprüche fiedeilien auf diesem Boden allzu üppig. 
Was in einem besonderen Kapitel als Enlaze sihi- 
bico (75 — S2) besprochen wird, ist doch nur eine 
Wiederholung der im analytischen Teil (p. 34 ff.) er- 
ürtericn Dinge, meist mit denselben Beispielen und bis- 
weilen recht unklar (z. B. i; 11 p. 81 gegenüber p. 58), 
wo überdies ein neues , unerklärtes Zeichen x\ gebraucht 
wird. Auch die Eulazes löksikos (p. 123 ft'.) sind 
fast alle längst im analytischen Teil behandelt: ablad 
alio; lim bwcn bino etc.). Die Mitteilungen über das 
Schicksal des d sind an einem halben Dutzend Stellen 
(p. 22, 47, 67 etc.) zusammenzusuchen und über die 
Entwickelung des auslautenden d der 2. p. plur. imperat. 
wird an fünf Stellen (p. 45, 49, 68, 79, 91) in plan- 
loser Wiederholung oder Ergänzung gesprochen. Hätte 
der Verf. alles, was er über kolloquiales , vulgäres und 
provinzielles -ad, -ed, -id zu sagen weifs, an einem 
Orte vereinigt, er würde klarer, schärfer und also lehr- 
reicher gesprochen haben. Das ist der Nutzen einer 
strengen Ordnung ! 

Die Unordnung des Textes hat auch eine präzise 
Fassung der Tabellen verhindert. S. 37 ist der Laut 
ch (z. B. in mucho) ausdrücklich als palatal, p. 55 
als prepalatal i supralbeolär bezeichnet. Das 
supraalveolare s von p. 37 ist p. 53 ausdrücklich 
als alveolar-post dental beschrieben u. s. w. Dals 
fi , »;, J als Momentanlaute bezeichnet werden, ist 
unerklärlich. Zu alledem kommt, dafs die Schlufstabelle 
(p. 142) fünf neue Zeichen bringt: für ein drittes «, 
für zwei neue r und für je ein neues ^ und k. Die 
vier Konsonantenzeichen sind hier jedenfalls völlig über- 
flüssig und eine ganz unnötige Belastung der phonetischen 
Transkription. Sie entsprechen akustisch indififerenten 
Xüanzierungen der r-, H-- und /.-Artikulationen, die in 
ganz bestimmter lautlicher Umgebung immer wiederkehren 
und welche durch einmalige Erörterung im theoretischen 
Teil (p. 51 ff.) als erledigt gelten dürfen. Auch ist zu 
sagen , dafs , wer für k vor e ein anderes Zeichen will, 
als für k vor a , auch für k vor i , k vor o , k vor ii, 
die alle besondere Nuancen darstellen, besondere Zeichen 
verwenden müfste. 

Eine solche Zeichenfülle läfst sich ja rein wissen- 
schaftlich rechtfertigen und ist von Jespersen in ein be- 
wunderungswürdiges System gebracht worden, aber für 
die Zwecke, denen die E Studios dienen wollen, sind 
möglichst einfache Transkriptionsmittel geboten. Araujo 
hat durch diese nachträgliche Komplizierung seiner Laut- 
schrift seinem Buch und seiner Sache keinen Dienst ge- 
leistet. Wissenschaftlich stellt sie überdies eine In- 
konsequenz dar. 

An seinem Transkriptionssystem scheint mir besonders 
r zur Bezeichnung des stimmhaften s - Lautes (desden, 
mismo) unglücklich gewählt. (7 ist seiner ganzen Ge- 
schichte nach ein Zeichen, mit welchem sich die Vor- 



stellung von Stimmlosigkeit verbindet. Wenn z 
fllr Spanier nicht zu gebrauchen war, so hätte ja ^ ge- 
wählt werden können. — 

Araujo erwähnt in den Estudios wiederholt mit 
grolsem Lob die phonetischen Arbeilen P. Passys. Möchte 
er sich die vortreflliche Präzision und strenge Ordnung 
der Sons du franrais zum Muster nelimen! Dann 
wird sein Buch eine neue Gestalt bekommen , ihm und 
uns allen zum Gewinn. 

Zürich. H. Morf. 

Adolf Scliaeffcr, Geschichte des spanischen Nallonal- 
dranias. Leipzig Ix'M, F. A. i;i<)<-kliaus. 2 Hiindc XV, 
404, VI, ;U1 S. 8". 

Seitdem Graf A. F. von Schack sein epochemachendes 
Werk über das spanische Drama geschrieben , waren 
45 .Jahre vergangen, und inzwischen war vieles für die 
Erforschung jenes Gebietes geschehen. Die Leistungen 
von Ha rtzen husch, Meson er o-Romanos, Fer- 
mandez Guerra y Orbe, Aribau, Pedroso in 
der Bibliot. de Autorcs Esp. und anderwürts , die Ar- 
beiten F. W. V. Schmidts, F. Wolfs und Münch- 
Bellingbausens, Schacks eigene Nachträge, Tick- 
nor und seine Übersetzer, der ausgezeichnete Katalog 
Barreras der raisonniercnde Katalog der Bibliothek 
Saivds, M. Caiietes und Gallardos Forschungen, 
die Publikationen der Bibluifilos Andahtccs , der Bibl. 
de Ubros raros, der Libros de Antano, die Studien Morel- 
Fatios, Sanchez Arjonas, die Calderonfor- 
schungen der letzten Jahre u. s. w. hatten ein Material 
angehäuft, dessen Bewältigung allein jedem, der das ge- 
samte Gebiet des spanischen Dramas aufs neue zum 
Gegenstand zusammenfassender historischer Betrachtung 
wählte, Stoff und Arbeit genug bot. Aber trotz aller 
dieser einzelnen Arbeiten blieb noch so viel zu thun übrig, 
dafs ein moderner Historiker nicht bei den bisherigen 
Forschungsergebnissen stehen bleiben konnte. Besonders 
zeigte ^- um von dem ganz im Dunkel liegenden Mittel- 
alter zu schweigen — das 16. Jahrb. noch viele Lücken, 
noch manche dunkele Punkte, und was das 17. betrifft, 
so waren die Schätze der spanischen Bibliotheken . be- 
sonders der grofsartigen des Herzogs von Osuna , noch 
nicht ausgebeutet, es waren die Anfänge Lope de Vegas 
unerforscht , und namentlich war für die Quellen der 
spanischen Dramatiker und ihr Verhältnis untereinander 
noch sehr wenig geleistet worden. Klein hatte zwar 
vor etwa 20 Jahren in seiner Geschichte des Dramas 
dem spanischen fünf starke Bände d. h. 3600 Seiten, 
also mehr als den doppelten Umfang des v. Schacksch?n 
Buches gewidmet, aber bei seiner bekannten Manier war 
er weit entfernt, den Gegenstand zu erschöpfen und alle 
Forschungsergebnisse zu verwerten , und er hatte nach 
Calderon, müde und verdrossen, kurz abgebrochen. Eine 
dem jetzigen Stande der Wissenschaft volle Picchnung 
tragende Geschichte des spanischen Dramas blieb, trotz 
Klein, noch zu schreiben. Der Herausgeber der Oclio 
Comedias desconocidas, Adolf Schaeffer in Frank- 
furt a. M. , hielt sich für berufen, diesem tiefgefühlten 
Bedüifnis abzuhelfen. Vor uns liegt ein zweibändiges 
Werk über die Geschichte des spanischen Nationaldramas 
in einer dem ehrenvollen Rufe der Verlagsbuchhandlung 
angemessenen prächtigen Ausstattung. 

Schaeffers Buch will 'neben seinem schönwissen- 
schaftlicheu Hauptzweck auch denjenigen eines Referenz- 
werks für Fachmann und Laien erfüllen'. Da der Verf. 

3 



19 



1898. LitBratnrblfttt für fformanische und i-omanische Philologie. Nr. 1, 



20 



seinem Vorgitiiger Schnck im Umfang kaum halb glcich- 

küiiinit iiiui iliii filoirliwohl im V(illsUln.li|j;koit iiiul Aus- 
l'Ulirlielikeit tlhortietloii wollte, so liat er das Diiiiiia des 
17. Jahrh. zum eigentlichen Thema eihobcii und die 
frühere und spätere Zeit — crstere nicht über Encina 
zurück, letztere nicht über die Epigonen in der ersten 
lliilfte des 18. Jahrh hiiians in je einem Kapitel 
erledigt und die dranuitische Kunst, das Schauspielwesen, 
Schauspieler u. s. w. nur ganz, wenig berücksichtigt. 
Gleich in der Einleitung wendet er sich unter dem 
Schlagwort 'AUgomoines über das altsiianischc Theater' 
den Tiieaterverh:iltnissen zur Zeit Lope de Vegas und 
Calderons zu, wobei er u. a. die Verkleidungen und 
Ehrenhändel in der Comedia, die Gegenüberstellung der 
Herren und Diener, den Unterschied zwischen der Dich- 
tungsweise Lopes und derjenigen Calderons, die Gattungen 
der Comedia, die Tlieaterzustiinde dieser Zeit kurz zur 
Sprache bringt und einige berühmte Theater, sowie je 
ein halb Dutzend beridnnter Schauspieler und Schau- 
spielerinnen namhaft macht. Dann folgen aut 52 Seiten 
'die Vorgänger Lope de Vegas', d. h. die Dramatiker 
von Juan del Encina bis Cervantes (1492 bis circa 1.585). 
Sein eigentliches Thema, nämlich die Geschichte des 
spanischen Dramas von Lope de Vega bis Zamora — 
für welche Zeit Schaefler allein die Bezeichnung National- 
drama in Anspruch nimmt — hat er in der Weise durch- 
geführt, dafs er im I. Bande die Periode Lope de Vegas 
und im 11. diejenige Calderons schildert. Er giebt, mit 
dem Fenix de los Ingeniös anhebend, von diesem eine 
drei Seiten grofse Lebensbeschreibung, eine kurze Be- 
trachtung seiner dramatischen Theorie (nach dessen arte 
nucvi) de hnccr comedias) und reiht unmittelbar daran die 
Inhaltsangabe von etwa 150 Stücken, indem er für eines 
bald ein paar Zeilen, bald eine oder bis zu drei Seiten 
verwendet. Der dabei befolgte seltsame Einteilungsplan 
ist folgender: Tragische Stücke, Ebrenrache, Kulturbilder, 
Allgemeineres, sehr seltene Dramen, Vorbilder zu 
Moretos El Desden con el Dcsden, Vorbilder zu Moretos 
El VaViente Jiisficiero , Allgemeineres, auf den 
Charakter König Pedros des Grausamen von Kastilien 
bezügliche Dramen, Allgemeineres, ein Durchnitts- 
stück Lopes, geschichtliche Dramen, mythologische 
Dramen, geistliche Dramen, Autos. Es erscheinen so- 
dann 'sämtliche Schüler des grofsen Meisters', die Valen- 
cianer (Guillem de Castro, Tärrega u. s. w.), ferner 28 
ausführlich behandelte andere Dichter der Periode, dar- 
unter die Sterne Tirso de Moliua und Alarcon, und 
endlich ganz kurz abgefertigt die Dii minores gentium 
(ungefähr 30) dieser Periode in alphabetischer Ordnung. 
Im II. Bande eröffnet Calderon den Reigen. Nach sehr 
dürftigen biographischen Notizen (nicht viel mehr als 
eine Seite) beginnt die Besprechung seiner Dramen nach 
dem Einleitungsplan: Tragödien, Dramen religiösen In- 
halts, geschichtliche Dramen, mythologische Dramen, 
novelleske Dramen, Dramen allgemeiner Art und Autos. 
Hierzu kommen noch Bemerkungen über Calderons 
Katalog seiner Dramen, sein Verhältnis zu Vera Tassis, 
Allgemeines über die Autos u. s. w. , dann folgen als 
Schüler Calderons 29 Dramatiker, darunter Rojas und 
Moreto, sowie in alphabetischer Reihenfolge 'die unter- 
geordneten Dramatiker dieser Periode' (circa 135), ano- 
nyme Comedias und gemeinschaftliche Arbeiten mehrerer 
Dichter. Den Scblufs des Bandes bilden die Epigonen 
(d. h. Zamora, Cäiiizares u. a.), einige Zusätze und ein 
alphabetisches Dramenregister, 



Gehe ich jetzt an die Beurteilung des Werkes, so 

nnifs ich zunächst die bciileii einleitenden Kapitel von 
dem naclil'olgeiiclen abliennen. Wie ich in meiner tiülicren 
Besprechung des Werkes (in Kociis Zs. für vergleichende 
Litlcraturgeschichte N. F. V S. 484 488) gezeigt habe, 
ist das erste Kapitel (Allgemeines über das altspanischc 
Theater) durchaus ungenügend, das zweite (die Vorgänger 
Lopes) geradezu wertlos. Der Verf , in irrigen Anschau- 
ungen befangen, hatte diesem Teil seiner Aufgahe eben 
nur geringes Interesse zugewendet. Was dagegen die 
(ieschiciite des spanischen Dramas von Lojjc de Vega 
an betrifl't , so verrät Schacffers Arbeit schon auf den 
ersten Blick ein überaus eifriges Studium und eine er- 
freuliche Begeisterung für den Gegenstand. Wer selbst 
schon versucht hat, auf dem Gebiete des spanischen 
Dramas zu arbeiten, der weifs, welche unsägliche 
Schwierigkeiten zu überwinden sind, um auch nur einiger 
der in Deutschland wie anderwärts so seltenen s])anischen 
Dramen des 17. Jahrb., soweit sie nicht durch Neudrucke 
leicht zugänglich geworden sind , habhaft zu werden. 
Der Verfasser hat aber hier ein ganz gewaltiges Material 
der allerseltensten Dramen verarbeitet. Es läf'st sich 
daraus ermessen, welche unendliche Mühe er aufgewendet, 
welche hohe Opfer er dargebracht hat, um den Zugang 
zu jenen Schätzen sich zu erschliefsen, oder gar - was 
Seh. geihan zu haben scheint — einen erheblichen Teil 
davon zu erwerben. Sieht man nur auf die Zahl der 
besprochenen Autoren und Dramen, so ist nicht zu 
leugnen, dafs er seinen Vorgänger Schack — von Klein 
zu schweigen — übertreffen und eine gewisse Vollständig- 
keit erreicht hat. Seine Vertrautheit mit den drama- 
tischen Erzeugnissen Spaniens im 17. Jahrh. ist geradezu 
verblüffend. Daher war es ihm auch ein leichtes, viele 
wichtige oder interessante Beziehungen zwischen älteren 
und jüngeren Comedias aufzudecken und die Abhängig- 
keit späterer Dichter von früheren nachzuweisen. Von 
einer grofsen Anzahl ganz verschollener und doch wich- 
tiger Stücke erhalten wir durch Schaefi'er 2um erstenmal 
Kenntnis. Als ganz besonders lesenswert möchte ich 
einzelne Ausführungen bei Lope de Vega und Calderon, 
dann die Artikel Raraon, Claramonte, J. B. de Villegas, 
Enciso, Medrano, Belmonte Bermudez, Moreto und Matos 
bezeichnen. Unbeirrt durch die Anschauungen Schacks 
und anderer Vorgänger hat Schaeffer alles selbst gelesen, 
selbst geprüft und sich sein selbständiges Urteil bewahrt. 
Seine Ansichten müssen in vielen Fällen als treffend 
anerkannt werden. 

Bei allen diesen Vorzügen weist jedoch das Buch, 
als Ganzes, wie im Einzelnen betrachtet, viele empfind- 
liche Mängel auf, die schon deshalb hier offen und 
ausführlich besprochen werden sollen, weil der Ver- 
fasser bei einer etwaigen , sehr wünschenswerten Um- 
arbeitung hiervon Nutzen ziehen kann. Die Haupt- 
mängel des Buches rühren daher, dafs der Verfasser kein 
Historiker ist. Die Geschichte des Dramas ist ein 
Teil der Litteraturgeschichte und die Litteraturgeschichte 
nur ein Zweig der Geschichte und mufs, wie diese selbst, 
pragmatisch behandelt werden. Gleichwie eine Ablage- 
rung von Baumaterial kein Gebäude ist, so ist eine An- 
einanderreihung von dramatischen Autoren und Dramen 
keine Geschichte des Dramas. Die Geschichte des Dramas 
eines Volkes hat von dem Wesen, von der Kultur, von 
der Geschichte dieses Volkes ihren Ausgangspunkt zu 
nehmen. Sie kann und darf ferner von den übrigen 
Gebieten der Poesie nicht ganz losgelöst werden, weil 



21 



1896. Litoraturblatt fttr germanische und romanische Philologie Nr. 1. 



22 



sieh (las Drama , als hiirlistcr Ausdruck der Poesie cr- 
fahrungsgeniiUs erst nach der lililtezcit von Lyrik und 
Epik aus dieser entwickelt. Nur durch die Darlegung 
des Entwickelungsganges des Dramas unter üerücksichti- 
gung aller nial'sgebenden Faktoren und durcli die Er- 
forschunii des inneren Zusanniienhanges aller Erscheinungen 
erhalten wir eine den modernen wissenschaftlichen An- 
forderungen entsprechende Gcscliiclite des Dramas. Es 
bietet ja unstreitig einen grölseren GenuCs, sich in schön- 
geistiger BetrachtuMg der Blüte zu ergchen, als die 
Pflanze in alle Stadien ihrer Eutwickelung zurilckzu- 
verfolgen oder in den Wurzeln und im Boden nach der 
Ursache des Wachstums zu forsclien. Aber in jenem 
Falle bleibt man Blumenfreund , in diesem Falle ist 
man Naturforscher. Schaefler glaubte , das let/.tere zu 
sein, während er nur das erstere ist. So kam es, dafs 
er das Drama vor Lope so flüchtig und schlecht be- 
handelte, so kam es, dafs er sich z. B. bei Lope zu der 
Behauptung verstieg, dafs seine 'dramatische Muse — 
wie Minerva dem Haupte Jupiters — in voller Ausrüstung 
entsprang', so kam es, dafs er noch Hunderte von ande- 
ren kühnen Behauptungen aufstellte, ohne sie zu beweisen, 
so kam es, dal's er bei der Verteilung des Stotl'es, bei 
der Reihenfolge der Autoren und der Dramen entweder 
gar keinen Einteilungsplan, oder nur einen sehr schlechten 
befolgte. Kurz, Schaefier sah zwar fleifsig auf das wie, 
aber fast gar nicht auf das nicht minder wichtige 
warum. Hieizu kommen noch einige andere Bedenken 
gegen seine Methode: So wie er es mit Gründen und 
Beweisen leicht nimmt , so ist er auch schnell bereit, 
eine Comedia einem Autor abzusprechen und einem 
anderen zuzuerkennen oder irgend ein anonymes Stück 
ohne viele Umstände Lope de Vega oder sonst einem 
hervorragenden Dichter zuzuschreiben. Ferner scheinen 
ihm mehrere einschlägige Werke unbekannt geblieben zu 
sein und die ihm bekannten benutzt er manchmal zu 
flüchtig und ungenau und oft ohne sie vorher auf ihren 
kritischen Wert geprüft zu haben. Was den Stil be- 
trifft, so hätten wir vom Verfasser bisweilen grölsere 
Strenge gegen sich, schärfere Logik und bessere Beach- 
tung des Sprachgebrauchs erwartet. Zu bedauern bleibt 
endlich, dafs er Quellangaben, Noten und Exkurse in 
seinem Buche , um die Lektüre zti 'einer möglichst an- 
genehmen' zu machen, weggelassen hat. Dadurch ist es 
schwer , fremdes und eigenes Gut bei ihm zu unter- 
scheiden und zu bestimmen, worauf sich der Verfasser 
in seinen Ausführungen stützt. Der Fachmann kann 
daher von seinem Werke nicht ohne weiteres Gebrauch 
machen, er wird vielmehr sich meist der mühsamen Auf- 
gabe zu unterziehen haben, den von Schaeft'er zurück- 
gelegten Weg nochmal szu durchmessen. Der Laie — und 
man mufs hierbei auch an die des Spanischen unkundigen 
Leser denken — wird durch die nichtübersetzten Titel 
und Citate und die vielen nur für Gelehrte geschriebenen 
Bemerkungen mitten im Texte, im Verständnis und in der 
Annehmlichkeit der Lektüre beeinträchtigt, so dafs 
Schaeflfers Absicht, ein Referenzwerk für Fachmann und 
Laien zu schreiben, eigentlich nach keiner Seite genügend 
erreicht wird. 

Zu diesen Mängeln und Ausstellungen habe ich in 
meiner früheren Rezension (in Kochs Zs.) schon viele 
Belege beigebracht, auf die ich hiermit verweise. Ich 
lasse hier noch weiteres Material folgen. 

Die biograiihisciien Notizen schöpfte Seh. meist aus 
Barrera, nur in einzelnen Fällen giebt er uns recht 



dankenswerte Ergänzungen und Berichtigungen dazu. 
Schade, dal's er seine Forschungen nicht über eine gröCsere 
Anzahl von Dichtern ausgedehnt bat E. Merimöc in 
seiner trefflichen Ausgabe der Moccdaclcs del Cid (1890) 
und Cotarelo in seinem Tirso de Molinu (1893) haben 
gezciijt, jener bei G. de Castro und dieser bei G. Tellez, 
wie bei umsichtiger Prüfung des biographischen Materials 
Barrcras Angaben nicht unwesentlich ergänzt werden 
können. Unbegreiflich ist es mir, dal's Seh. bei den 
Artikeln Ranion, Monroy, Moreto, Rojas u. a. nicht den 
3. und 4. Band von Gallardos •Ensayo de una Jlibl. 
Espan.' und bei Claremonte, Caro Mallen de Soto und 
Fei. Enriquez de Guzman nicht Sanchez Arjonas "J'ealro 
de Sevilla' heranzog. — Von Lo|)ez de Zarate sagt Seh. 
(l, 421) 'geb. 1580', Barrera sagt vorsichtiger 'hacia 
el ano de 1580'. — Von M. Reyes beliauptet Seh. I, 461 : 
'geb. circa 1580'; ich weifs nicht, worauf er diese An- 
gabe stützt, Barrera sagt nur 'en el ultimo tercio del 
siglo XVr, und ich vermute, dafs das Datum ziemlich 
an den Ausgang des 16 Jahrh. zu setzen ist. — So giebt 
er auch bei Valdivielso (I, 402) etwa 1580 an, wo 
Barrera sich unbestimmter äufsert. — Seh. setzt nach- 
stehende Dichter in die IL Periode (Zeitalter Calderons), 
die unbedingt in die 1. gehören: 1. Jacinto Cordero 
(Bewunderer Lope de Vegas, schrieb schon 1621 
Comedias); 2. Corral (bereits 1624 von Montalvan 
gelobt) ; 3. Feliciana de Enriquez Guzman (schrieb be- 
reits 1619 Dramen); 4. Lope de Liaiio (Llafio ist zu 
streichen; von Montalvan erwähnt); 5. Paravicino y 
Arteaga (1580 — 1633); 6. Christ, de Rosas (blühte 
gleichzeitig mit seinem Bruder D. Diego de Rosas, den 
Schaeifer in die I. Periode aufgenommen); 7. G. de Roa 
(von Montalvan erwähnt) ; 8. Villamediana (1580 — 1622). 
— Einen Dichter (Gallegos) hat Seh. sowohl in der 1. wie in 
der IL Periode aufgeführt. — In dem Bestreben, die 
Lobpreisungen mancher Dichter durch die Zeitgenossen mit 
unserer nüchternernen Ansicht zu vereinen, verfällt der 
Verf. oft in Übertreibung. So z. B. bei del Poyo (I, 278), 
Mira de Amescua (I, 328) u. a. — Zu I, 124 ist zu 
bemerken, dafs sich der Ausdruck ^lindo Don Diego' 
nicht nur in Lopes 'ia defcnsa en la verdad', sondern 
auch in Calderons 1632 bereits gedrucktem 'Astrologo 
fmgio^ (III jorn.) und in der Form 'gentil Don Diego' 
in G. de Castros El Narciso en su oji.' (Moretos Vorbild) 
findet. — Band I, 226 vermil'st man bei Castros 'La 
Jiisficia en la itiedacV die Bemerkung, dals Rojas das 
Stück in 'No hay ser padrc s. r.' nachgeahmt hat. — 
Seh. will I, 232 beweisen, dal's G. de Castros 'La Tra- 
gedia por los celos' nicht 1622, wie im Manuskript der 
Osuna - Bibliothek steht, sondern erst 1627 geschrieben 
sei. Seine Gründe sind: 1. die Aufführungserlaubnis 
ist erst vom 1 1. November 1628 datiert; 2. fehlt 
das Stück im IL Bd. der Comedias unseres Dichters 
(von 1625), obgleich es besser ist. als alle darin ent- 
haltenen, und 3. zeigt es mehr reimlose Assonanzen, 
als frühere Stücke Castros 'vielleicht infolge der be- 
ginnenden Präponderanz Calderons'. Diese charakte- 
ristische Beweisführung zerfällt in nichts durch die 
schlichte Angabe E. Merimees (pref. der Mocedades 43), 
dafs das Manuskript eine Kopie ist und dafs die Lizenz 
am 17. November 1623 für Pamplona erteilt wurde. 
Was 'die beginnende Präponderanz Calderons' betrifft, 
so kann vor dem Tode Lope de Vegas (1635) oder 
jedenfalls vor 1630 nicht die Rede davon sein. — Bei 
G. de Castros 'Las canas en el papeT (I, 227), Alarcons 

3* 



28 



1896. Litprnturblatt für RonnBiiiBcho und romiinisphe Philologie. Nr. 1. 



24 



'La ailpa husca elc' (I, 392), Rojas Zorillas 'Obligados y 
ofendidos' (II, 12.'») vermifst man die Angabe, dafs diese 
Dramen mit Lopc de Vegas 'Vni<iiini:a rrnltiriisv' (ge- 
sdirieben vor 1(518) die gleiche Fabel behandeln, eine 
gün>tige lielegenheit, die vier genialen Dichter au einem 
gemeinsamen Stoffe vergleichend zu beobachten. Erfinder 
ist wie gewöhnlich Lope. — Hd. I S. 316 bespricht Seh. 
'JVü hiiii dichii ni dcsdichu hasla Ja muerle' als Dichtung 
des Mira de Aniescua. Gründe? Das Stück erschien 
teils anonym, teils unter Rojas Zorillas Namen. — Die 
Autorschaft M. de Amescuas scheint mir bei 'FA jiahichi 
confuso' (1, 320) gegenüber derjenigen Lopes durchaus 
nicht sicher. — Seh. sagt (I, 203) von Lopes 'ÄV mayor 
jirodiijio (Kl l'unjaforio cn la vidaj: 'Lope und Calderon 
haben allerdings die gleiche, von Montalvan in seinem 
bekannten Buche 'Vida y Purfjatiyrio de San l'africio' 
ausgesponnenc Legende benutzt.' L^m dies behaujitcn zu 
können, hätte Seh. beide Dramen mit dem Buche Mon- 
talvans und zugleich mit allen anderen vorhandenen 
Versionen vergleichen müssen. Das hat er offenbar 
nicht gethan. Ihm blieb unbekannt, wie sehr die Le- 
gende, sei es durch die zahlreichen Legendarien, sei es 
durch selbständige Darstellungen (lateinische und vulgär- 
sprachliche) damals verbreitet war. F. W. Y. Schmidt 
giebt (An/.eigebl. f. W. und K. 1822, 18. Bd. S. 34) eine 
1506 zu Leon erschienene Cucra de San Patricio an. 
Bei dem gelehrten Lope darf man übrigens gewils an- 
nehmen, dal's er die Legende längst aus den lat. Legen- 
darien kannte. Sollte indes Übereinstimmung zwischen 
seinem Drama und Montalvans Erzählung bestehen, so 
wäre noch die Entstehungszeit des ersteren festzustellen, 
weil umgekehrt Blontalvan erst durch Lopes Coraedia 
angeregt und beeintlufst worden sein kann. Ich berühre 
hiermit eine Frage, die in Sch.s Buch überhaupt eine 
ganz ungenügende Behandlung erfahren bat, die Frage 
nach den Quellen. Der Verfasser meint (II, S. 323), 
dafs 'die altspanischen Dramatiker ohne Zweifel immer 
zu dem Nächstliegenden, d. h. zu zeitgenössischen Über- 
arbeitungen, Kompilationswerken u. s. w. griffen'. In 
dieser Allgemeinheit ausgedrückt ist der Satz gewifs 
falsch. Dafs Dichter ohne gelehrte Bildung, etwa Schau- 
spieler wie Claramonte und J. B. de Villegas, nach dem 
nächstliegenden Buche griffen, mag zugegeben werden, 
aber von Dichtern wie Lope de Vega, Tirso de Molina, 
Calderon und anderen Ingeniös mit treff'licher humanisti- 
scher Schulung ist diese Behauptung falsch, und es hiefse, 
sich diese erlauchten Geister sehr unwissend vorstellen, 
wenn man glaubte, dafs sie nur aus der gewöhnlichen 
Tageslitteratiir ihre Stoffe schöpften. Von Alarcon be- 
hauptet Seh. (I, 378): 'Von der Mitwelt nicht nach 
Gebühr gewürdigt ... ist sein Ruhm bis auf die neueste 
Zeit stetig gewachsen.' Das ist nicht richtig, es raufs 
heifsen: 'ist sein Ruhm erst in der neuesten Zeit stetig 
gewachsen.' — Bei Alarcons 'La Cvera de S.' und 'La 
Prueha de las Promesas' mifsversteht Seh. den Sinn der 
Schlufsworte 'Historia verdadera'. Krenkel hat im dritten 
Bande seiner 'Klassischen Bühn'endich t un gen' 
pi-aef. 21 ff. diese von den spanischen Dramatikern des 
17. Jahrh. oft gebrauchte Angabe meines Erachtens 
richtig erklärt. — Bei Calderons 'Magico prod: (II, 17 
und 322) zeigt Seh., dafs er die genannte Sammlung 
Krenkels — die er einmal citiert — nur wenig kennt; 
denn er hätte darin die ihm unbekannt gebliebenen 
tiiuellen des Dichters zu diesem Drama und eines seiner 
Vorbilder (Amescuas 'Ermitano Galan') angegeben ge- j 



Cintia. 

Libia. 

Cintia. 

Libia. 

Cintia. 



funden. Die gleiche Unkenntnis verrät er bei Calderons 
und liOpes Ahaldr de Zahimea, da er behauptet, Lope 
habe eine Volksüberlieferung benutzt , während Krenkel 
mit grofser Wahrschcinliclikeit die 47. Novelle des 
Masuccio als Lopes Vorlage nachgewiesen hat. Ich be- 
merke bei der Gelegenheit, dafs die von Seh. Lope zu- 
geschriebenen Comedia 'Lau Jtrrtnanas Jiandoleras' einige 
.Vhnlichkeit mit Lopes Alcalde de Zalamra hat, was 
allerdings zu fiunsten der Autorschaft desselben spricht. 
Lo)ie pHugtc auf gewisse ihm zusagende Stotl'e wiederholt 
zurückzukommen. — Auf S. 71 des zweiten Bandes be- 
hauptet Seh. , daCs sich Calderon eine eigene Sprache 
geschafften habe. Mit solchen Behauptungen kann man 
gar nicht vorsichtig genug sein. Die sechs als Kriterien 
dieser 'eigenen Sprache' von ihm angegebenen Pui;kte 
finden sich so ziemlich alle bei Lojie de Vega. So be- 
zeichnet er z. B. als solche: 1. Wiederholungen von 
Sätzen gleichen Inhalts seitens zweier Personen in der 
Art eines Opernduetts. Aus J'm esta vida todo es vcrdad 
etc. führt er als Beleg an : 

Libia. Quc si liallas alguii caniino . . . 

QiK! si algini modo dnscubrcs . . . 

Xo dudo ([lu' al punto mi.smo . . . 

AI niismo iustantc, iio ignoro ... v 

Quo te sigan infiiiitos . . . 

Qiip iiaya niiK-hos quc to aclamoii etc. 

Vor mir liegt zufällig die 161'J gedruckte Comedia 
Lopc de Vegas 'Los Espaiioles en Flandes' und darin 
lesei ch zu Anfang des 2. Aktes (13. parte L/s fol. 174) : 
Mar. Si i'U ti uo luiuiora ossadia 
Dur. Si en ti no lumiera heruio.sura 
Si en ti luuiicra eoinpostura 
Si cn ti Inmicra mas porfia 
Si Weras la obligacion. 
Si tu a la tuya acudieras etc. 
Als dritten Punkt giebt Seh. 'Häufung gleichartiger 
Sentenzen' an, und als Beleg aus Con quien vcngo, vengo : 
Lisarda. Porque con su vida mueran 
tautos abismos de male.s, 
tantos pielayos de afreute.s, 
tauto.s Etuas de desdichas, 
tantos volcanes de afrcutas, 
tantos montes de peligros, 
tantos mares de .sospeehas etc. 

Ähnliches findet sich in dem gleichen Akte von Los 
Esj/anoles cn Flandes vor. ich will aber lieber ein paar 
Stellen aus Lopes ältestem erhaltenen Drama, aus 'El 
verdadcro amante' anführen. Darin lesen wir z. B. : 
Posible OS quo lias de dejarmo, 
Posible es que has de easarte, 
Posible es que bas de trocavtc, 
Posible es que has de olvidarme. 
Ferner : 

Es la coluna de Aloides, 
Es la firuieza de Atlante, 
Es una roca batida. 
Es un acero perfeto, 
Es un varouil sujeto. 

Schaeffer höchstens zugestanden werden, 
und seine Nachahmer einen häufigeren 
Gebrauch von solchen Kunstmitteln als frühere Dichter 
machen. — Bei Don A. Solis (II, 147 ff.) vermifst man 
das Jugenddrama 'Amor y obligacion', welches, wie ich 
in der Zs. für rom. Philologie Bd. XV S. 226 erwähnte, 
noch vorhanden ist. — S. 174 des IL Bandes verwechselt 
Seh. — wie allerdings schon Moreto in seinem Drama 
'ia fiierm de la Icy' — den Syrierkönig Seleucus mit dem 
lokr. Gesetzgeber Zaleucus. — Als besonderes Kuriosum 
führe ich die Stelle II, 186 an: 'Geben wir zu der 
Untersuchung über, warum Moreto die selbstän- 



Mar. 
Dur. 
Mar. 
Dur. 



Es kann 
dafs Calderon 



25 



ISOfi. Litnmturblatt für germanische und romanisclic l'hllologin. Nr. 1. 



26 



dige Er f in il u iigsl(ra f t aliging.' Dir ürsnclio finflot 
er in der im Gil Blas überlieferten '1 luitsiiilic , liafs 
Moreto ein Stutzer gewesen. Icii weil's nielit, was hier 
sonderbarer ist , die Fragestellung oder Gil Blas als 
liistorisclie Quelle. -- Noch sonderbarer ist die Beweis- 
führung (II, 202, 20;!), dafs die ('onu'dias 'Todo es m- 
raliis Amor de' und '/.« EniKn'Kiln de Fhirmcia' von 
Don Diego de Figueroa seien: 1. der allgemeine Ton, 
die brillante, reine, aber etwas llaibe Diktion, welclie 
La hija dii Mcsomro (sieher von Figueroa) , Todit es 
enrcdofi und Jm EüpnrKiln gemeinsam sind. 2. Der 
Umstand, dafs die Stoft'e von Im hija drl Mcsoncro und 
La EspaiioJa je einer Novelle entnommen sind u. s. w. 
Mit diesen Kriterien könnte Seh. ein Diittel der spani- 
schen Dramen dem Figueroa zuschrcilirn Die Autor- 
schaft von T(}di) CS evrcdos ist vorerst nicht zu bestimmen, 
Moreto hat mindestens soviel Ansiiruch darauf, als Figueroa, 
und was Jm EspafnilH betrifft, ,so werde ich anderwärts 
zeigen dafs sie das Werk Lo))e de Vegas ist. — Seh. 
meint, II, 320: 'das Auto del Emp. Juvenumo folgt den 
Gesta Romanoruin Kap. 39'; er wollte wohl sagen Kap. 59. 
— Ibid. S. 32-i liest man : 'Der ungeheuere Einflufs, 
welchen die altspaniscbe Dramatik auf die französische 
ausübte, ist in A. Puibusques interessantem Werke Bist. 
comp, des litfi'r. esp. et francais in erschöpfender 
Weise dargelegt worden.' Diese Bemerkung läfst uns 
nur die Wahl zwischen der Annahme, dafs Seh. Puibus- 
que nicht kannte, oder derjenigen, dafs er von dem 
ungeheueren Einflufs keine richtige Vorstellung hat. 

Wie man sieht, entspricht Schaeffers Buch nicht den 
strengen Anforderungen, die wir an ein auf der Höhe 
der Wissenschaft stehendes historisches Werk zu stellen 
gewohnt sind, es bedeutet selbst Schack gegenüber in 
vieler Hinsicht einen Rückschritt. Gleichwohl mufs es 
durch seinen reichen Inhalt und viele wichtige neue 
Aufschlüsse als ein wertvoller Beitrag zur Kenntnis des 
spanischen Dramas im 17. Jahrb. bezeichnet werden. 

Nürnberg. A. L. Stiefel. 

Zeitschriften. 

Archiv für das Studium der neneren Sprachen niid Liltc- 
raturcn XCV, 3: A. Napier mid M. Rocdiger, Julius 
Zupitza. — J. Zupitza, Anmerkungen zu J- Rymans 
Gedichten, V.Teil. — G. Sarrazin, Die Abfassungszoit 
des 'Sonimernachtstraum'. — F. W. E. Roth, Job. Hai5el- 
bcrfz: aus Reichonau und Jakob Schenk aus Speicr. Ein 
Beitrag zur Volks- und Ubersetzungslitteratur des 16- 
Jahrb. — J. Hall, Bruchstücke eines alten Druckes des 
Eglamour of Artois. — A. Müller, Die vier Jahreszeiten 
für die enj;!. Konversationsstunde bearbeitet von E. Towers- 
Clark ; The Prinee and tlie Paupi>r by Mark Twain, hsg. 
von E. Lobednnz: Gesenius, Engl. Sprachlehre; Gcrman 
classics ed. by Buchbeini. — A. R i s o p , Tobler, Verndschte 
Beiträge zur franz. Grammatik. — E. Freymond. 
Schlaeger, Studien über das Tagelied. — 0. Schultz, 
Stiefel, Über die Chronologie von Jean Rotrons drama- 
tischen Werken. — Dcrs , Koscbwitz, Über die provenz. 
Feliber und ihre Vorgänger; Koschwitz, Grammaire 
liistori(|uc de la langue des Felibres. — A. Tobler, 
Littrc, comment j'ai fait mon dictionnaire, erklärt von 
.1. Inirlinann. — Ders., Münch und Glanning, Didaktik 
und Methodik des franz. und engl. Unterrichts. — Ders., 
Maddalena, Raecolta di prose e poesie italiane annotate 
ad uso dei Tedeschi. — C. Fries land, Snehier und 
Wagner, Ratscliläge für die Studierenden des Französi- 
schen und des Englischen. 

Die neueren Sprachen III, 6: R. Krön. Die Methode 
Gouin (Scldufs , — Ph, Aronstein, England um die 
Mitte des 18 Jahrb., III. — J. Caro, Der Pariscv Ferien- 
kursus des Jahi-es 1895. — Doutrepout und Gun diacb, 



Durand, Mio vier .lahrcszeitcn für die franz. KcmversationK- 
stnndc. — lloffniann, Bangert, FDiel für den ersten 
S|)recli-, Lese- und Schreibunterriclit. J. Sil rra n i n , 
liii France, Anthologie geogruiihiqiie; (). Rccliis, l'ai 
France, hsg, \tn\ K. F. Tli. Meyer. Köcher, Zum 
franz. Unterrii'lit am ( iviniiiisiiim. - T h iid ie h n m , Ein 
Urteil über Bierliaums Leiirbüchcr. 

Modem laiii;iia^e notes X, 8: Matt hi^ws, Aimther not«' on 
recent briticisms. ^ Lewis, Are thc llackiiiiui - Rcay 
Love-Iettcrs genuine? — Cn tt i n g, Faiist's first inono- 
logue and the eiirth-spirit-sccne in the liglit of recent 
criticism. - Basker vi II, The ctvmology of Ycoman. — 
Otto, Gcrinehio II. Brighl, Kiirl Lcntzner. — Payne 
und Grecnie, Philnlogical congress. - Symington, 
Michel Strogoff again. - Warren, The novcl und the 
Story. — Sclimid t- Wa rtcMiberg und Karsten, The 
central modern langnnge Conference. 

Zs. des Vereins für Volkskunde V, 4: Kriidi Selimi<lt, 
Lesefrüchte zum Volkslied. - St. l'rnto, Sunne, Mond 
und Sterne als Seliöiihi'itssyiiilKiU^ in Volksiiiärchen und 
-liedern. — K. S t circ k , ' Si)riicligc(liehte und Volka- 
bräuche aus der Vorder^cliweiz. — K. Klemm, Sunabai 
Dschai, ein Asclienbrödeliiiiirclien. — K, K. II aase, Volks- 
rätsel aus der Grafschaft K'iipiiiii luid Umgegend (Forts.). 

— K. Reitcror, Hexen- und Wildererghuilien in Steier- 
mark. — H. Haupt, F. A Reiifs' Sammlungen zur fränki- 
schen Volkskunde. — K. Wein hold. Vom heil Ulrich. 
R. Wossidlo, Das Natnrieben im Munde des Mecklen- 
burger Volkes. — Kleine Mitteilungen: Stiefel, Die 
stäi-ksten Dinge. — Hanauer, Abzählreime aus (lein 
Kurpfälzischen. — Dirksen, Bemerkungen zu (diiem 
ostfriesischen Martiniliede. — Weinhold und Fräiikel, 
Lesefrüchte. — Untersuchungen über die Geschichte des 
deutschen Bauernhauses. — Weinhold, Ludwig Tobler f. 

— Bücheranzeigen: Mason, The origins of inventiou. 
Schäinönu, Basmele romäne. — Hardy, The Denhara 
Tracts. — Schvödcr, Zwei altdeutsche Rittcrmären. — 
Kohler, Der Ursprung der Melnsincnsage. -- Stiefel, 
Hans Sachs-Forschungen. — Reiser, Sagen, Gebräuche 
und Sprichwörter des Allgäus. — Dirksen, Volkstüm- 
liches aus Meiderich (Niederrhein). — Fortier, Louisiana 
Folktales. — Sebillot, Legendes et Curiosites des 
M(5tiers. — Merkens, Was sich das Volk erzählt. — 
Hellmann, Meteorologische Volksbücher, 2. Auflage. — 
Register. 

Zs. für deutsches Altertum und deutsche Litterntur 

40, 1: Franck, Der Diphthong in, ie im Ahd. — Wall- 
ner, Erec 7906. — Bech, Zur Kritik und Erklärung des 
Brun von Schonebeck. — Schröder, Kasseler Bruchstück 
des Brun von Schonebeck. — Schönbach, Otfridstudien, 
IV. — Schorbach, Jüngere Drucke des Ritters von 
Staufenberg. — Martin, Zum Heiland. — F. Schmidt, 
Altsächsische Genesis V. 22. — Laistner, Zur Volks- 
kunde und Mythologie (R. Köhler, Aufsätze über Märchen 
und Volkslieder; E. H. Meyer, Badische A'olkskunde). — 
Je 11 in ek, v. d. Ven, Gebruck der naamvallen, tijden en 
wijzen in den Heiland. — Franck, Böhme, Zur Kennt- 
nis des Oberfränkischen — Ders., Händcke, Die mund- 
artlichen Elemente in den Urkunden des Strafsburger 
Urkundenbuchs. — Scliipper, ten Brink, Geschichte der 
englischen Littcratur, II. — J. Werner, Chevalier, 
Poesie liturgique traditionelle. — Marold, Schreiber, 
Die Vagante'nstrophe der mlat Dichtung. — Holt hausen, 
Noreen, Altschwed. Lesebuch. - Jiriczek, Boer, Bjar- 
nar saga Hitdielakap|ia. — Detter. Storni, Otte brud- 
stvkker af den a;ldste saga om Olav den hellige. 
— " Singer, Tardel, Untersuchungen zur mhd. Spielnianns- 
poesie. — Martin, Schönbach, Hartmann von Aue. — 
K. Kraus, Singer, Willehalm von H. v. d. Türlin. — 
Brandes, Schröder, Dat nye schip van Narragonien.— 
Michels, Sauer, Enphorion L 1- — Re if ferschei d , 
Weidling, Die deutsche Grammatik des Clajus. — 
Walzet, Poppenberg, Z. Werner. — Litteraturnotizen: 
Kauffmann, Sander, Rigveda und Edda. — Ders., 
Schierenbcrg, Die Götter der Germanen. — E. H. Meyer, 
Wolfskehl, Germanische Werbungssagen, I. — Heyne, 
Bilfinger, Die mittelalterlichen Hören. — Kochen- 
dörfter, Uhl, Unser Kalender. — Holtbausen, Tamm, 
Etymologisk svensk ordbok 2. — Wrede, Nabert, Das 



27 



1896. LiteratiirbliiK für pormanigcho und romaniHcho Philologie. Nr. 1. 



28 



doutsrhe Spriiclipbiot in Etiropn. — Ilpiislnr, Rcinle, 
Zur Metrik der S'ihwcizcr Kiii(lcrrciiiii'. — K. M. Meyer, 
Koniorzviiski, lte(il)ii<-litiiiif,'eii iilier die Kiiiiiiu der (leiit- 
sclieii Diehtuuf;. — Wredi', Half;, The first germiiiiic 
Inble. — Hriiiidl, Holder, liinwuU' I, 3. — M art in, 
Kine liistori von der .tchöneii Elisa. - Kö.ster, Litzniann, 
Das deutaolie I>raiiia der Gef,'onwart. — Kleine Mittei- 
Imif^en: .I.Werner, Zu .\iiz. XVII , 177. -Wrode, 
Herielite über (!. Wenkers Sjiraeliatlas des Deutschen 
Heiehs XIU. — Kei fferse lieid, lieiträge zur Biographie 
und ('harakferistik (i. F. üeneekes. -- lieeh, Zu den 
Waltherkonjekturen Zs. :W, 429 ff. — Franek, Nachtrag 
zu Zs. •!(», :!S f. — rer.sonalnotizen. 

Zs. riir d('u«,sflie Pliilologle XXVIII, ;!: Axel Koek, Die 
(Göttin Nerthu.s und der Gott Niur]>r. — F. He eh. Zu 
dem von Iblweuberc. — E. Wilken, Der Penriswolf, 
eine in vthologisehe Utiter.';nehung(Sehlufs).— R. S n r e n ge r, 
Zur Erklärung von Goethes Faust. — II. Düntzer, 
Goethes Werke (Weirnarische Ausgabe). — FI. Pijiping, 
O. IJremer, Deutsehe Phonetik. — (i. 15inz, Fr. Seiler, 
Die Entwiekclung d<"r deutschen Kidtur im Spiegel des 
Lohnworts. ^ Ders., Alb. S. Cock, A glossary of the 
ojdnorthumbrian go,spels. — H. Becker, A. Ausfeld, Zur 
Kritik des griechischen Ale.\anderronians. — ,1. Wahncr, 
J. Siebert, Tannhäuser, Inhalt und Form .seiner Gedichte. 

— A. Hauff en, .J. Bolte, Die schöne Magelone, über- 
setzt von Veit Warbeck. — E. Matthias, Fr. Schnorr 
von Carolsfcld, Erasmns Alberus. — H. Gering, Ord- 
bok öfver svenska spr.iket utgifven af Svenska akadeniien. 
P. Ba hl mann, R. Schwartz, Esther im deutschen und 
neulat. Drama. — J. Bolte, Niclaus Manuels Satire om 
den .syge Messe, udgifven af S. Birket Smith. — Ders., 
K. ^^ olkan. Das deutsche Kirchenlied der bölimischen 
Brüder. — G. Ellinger, J. Bolte, Die Singspiele der 
englischen Komödianten. — Ders., F. Gerhard J. Peter 
de Memels Lustige Gesellschaft. — A. Leitzmann, 
E. Wolff, Gottscheds Stellung im deutschen Bildungsleben. 
Ders., A. E. Schöubach, Über Hartmann von Aue. — 
G. AVitkowski, E. Altenkrüger, Fr. Nicolais Jugend- 
schriften; G. Ellinger, Fr. Nicolais Briefe über den itzigen 
Zustand der schönen Wissenschaften. — E. Bruhn, P. 
Knuth, Von Goethes Sprache und Stil im Alter. — A. 
Leitzmann, E. Wolff, Goethes Leben und Werke; 
Rieh. Meyer, Goethe. —F. Ahlgrimm, F. Poppenberg, 
Zach. Werner. — J. Sc hm ed es, A. Farinelli, GriUparzer 
und Lope de Vega. — A. Leitzmann, Fr. Schröter und 
R. Thiele, Lessings Hambnrgische Dramaturgie. — H. 
Haupt und E. Schröder, Artisen und arthave. — H. 
Schmidt-Wartenberg, Germanistische Studien in den 
Vereinigten Staaten von Amerika. — R. Sprenger, Der 
Name der Loreley. — Ders., Zu Goethes Ip'i'geiiie; Zum 
bchretel und Wasserbär. — J. Stosch, Langez här — 
kurzer muot — H. Fischer, Traug. Ferd. Scholl. — 
Neue Erscheinungen. — Nachrichten. 

Enphorion, 2. Ergänzungsheft: R. Batka, Altnordische 
Stoffe und Studien in Deutschland. 1. Von Gottfried 
Schütze bis Klopstock. — Anhang: 1. Schmidts Übersetzung 
des Ragnarliedes; 2. Weifses Übersetzung des Ragnar- 
liedes; 3. Gerstenberg, Ode von der Freudigkeit der 
alten Kelten zu sterben; 4. H. P. Sturz, Sigurth und 
Brynhilde. Eine nordische Geschichte. — R. F. Arnold, 
Der deutsche Philhellenismus. Kultur- und litterar- 
historische Untersuchungen. (I. Die Restauration. Die 
griechische Frage. Lord Byron. II. Griechisch-deutsche 
Strömungen. Heinse und Hölderlin. Die Ruinen von 
Athen. Der Philhellenismus in Deutschland. III. Goethe 
und die Ausläufer der Blütezeit. IV. Wilhelm Müller 
und seine Freunde. V. Die schwäbische Schule und 
Osterreich. VI. Bayern. VIL Mittel- und Norddentsch- 
land. Lyrik. Epos. Drama. Erzählungslitteratur. VIIL 
Dichter des Orients. Fallmerayer. Die politischen Dichter. 
IX. Übersicht.) 

Zs. für den deutschen Unterricht IX, 12: H. Morsch, Der 
Schlufschor aus Goethes Festspiel 'Des Epimenides Er- 
wachen' und die preufsische Nationalhymne. - Die Ent- 
hiillung des Denkmals für Rudolf Hildebrand. — Rud. 
A\ ustmann, Der Schulmeister in Jean Pauls Dichtung. 

— A. Mühlhauseu, Schlimmes Citieren. — K. Hesse!, 
Die Stoffauelle zu Freiligraths 'Ammonium'. ^ Sprech- 
zimmer. Nr. 1: K. Prahl, Noch einmal zur papiernen 



Sprache. Nr. 2: R. Sprenger, Zum Sprachgebrauch 
Lenaus. Nr. 3: II. Kölns, Seliillers sicilianische l)i<li- 
tiiiigen. Nr. 4: II. Meiiges, /.(nmtii (Zs. 7, (i'2.S und 
8, 199). — G. Berlitt, R. Dietrich, Hildebrand- Ilelt. 
C. Franke, J. D. Maiizer und K. Maiizer. .Mlgeineine 
l'jrziehungslehre für Lehrer- und Lehrerinnen- BildungH- 
anstalten. — H. (iloel, Chr. Muff, Deutsches L(;sebiich 
für höhere Lehr:nistalteii. — C. Franke, O. König, Ge- 
schichte der deiitsclien Litteratur. — X, 1 : Tb. Matthias, 
W. H. Riehl als Novellist. — A. Zehm e. Zur Eiiiführiing 
in die deutschen Altertümer im deutschen ITnterriidit, 
besonders der Tertia. — Th. Vogel, Zur (Jliarakteri- 



stik der iiolitisilien Reden des Fürsten Bismarck. — 0. 
Lyon, Heineinanns Goethe. — Th. Distil, Zur kur- 
sächsischen Prinzenerziehuiig (?) und zu dem sogen, 
'schwarzen Register' auf der Uönigl. öffentlichen Biblio- 
thek zu Dresden. — Siirechzimmer. Nr. I: R. Sjirenger, 
Zu Uhlands Volkslieilern. Nr. 2: 0. Gl öde. Zur neu- 
hochdeutschen Seemannssprache. 3: L.Nagel, Ein altes 
Volkslied über das Ende des Grafen Wichmann. Nr. 4: 
Gloi'l, Die Verdoppelungen in der Wortbildung. Nr. 5: 
R. Sjirenger, Zu H. von Kleists Prinz von Homburg 
III, 1, 91 (880 1 ft'. Nr. 6: l)<'rs.. Zu Uhlands Ludwig der 
Baier. — L. Fränkel, .1. Elias und M. Osborn, Jalires- 
berichte für neuere deutsche Litteraturgeschichte. — 0. 
Glöde, Quartalbericht des Vereins für mecklenburgische 
Geschichte und Altertumskunde, LIX, 1. — O. Lyon, 
Günther A. Saalfeld, Katechismus der deutschen Recht- 
schreibung. — Ders., W. Müncli, Zeiterscheinungen und 
Unterrichtsfragen. — Ders., W. Münch, Anmerkungen 
zum Text des Lebens. — Ders., Martin Greifs gesammelte 
Werke. — C. Franke, Dr. Oswald Reifsert, Otto mit 
dem Barte. 

Wissenschaftliche Beihefte znr Zs. des allgemeinen deut- 
schen Sprachvereins, Heft IX: H. Dunger, "Die Be- 
reicherung des Wortschatzes unserer Muttersprache. 
Festvortrag, gehalten auf der 8. Hauptversammlung des 
allgemeinen deutschen Sprachvereins zu Graz. — Alb. 
Heintze, Die Stellung des Zeitwortes nach 'und'. — 
J. Pösohel, Bemerkung dazu. 

Bayerns Mundarten, Bd. II, Heft III: A. Hartmann, 
Baumburger Dialektgedichte. — Ders., Zu den Regens- 
burger Fastnachtspielen. — A. Fuckel, Zur Dialekt- 
grenze am Thüringerwald. — C. Franke, Ostfränkisch 
und Obevsächsisch (Schlufsl — L. Hertcl, Mundart von 
Steinbach a. W. und Lindenau. — H. GradI, Die Mund- 
arten Westböhmens (Schlufs). — M. Himmelstofs, Aus 
dem bayerischen Wald (Schlufs). — 0. Brenner, Ein 
altes italienisch-deutsches Spraclibuch. — Kleinere Mit- 
teilungen. — Bücherschau. 

Jahrbuch für Geschichte, Sprache und Litteratur Elsafs- 
Lothringens XI: E. Waldner, Jörg Wickram. — A. 
Burgmann, Der goldene Wagen vom Beichensee (eine 
Mordfeldsage). — Schoell. Elf durch Lenz, Vofs, Gotter, 
Göckingh an Pfeffel gerichtete Bi-iefe. — Ein älteres Ge- 
dicht in elsässischer Mundart. — F. Bastian, Die golde- 
nen Eierschalen vom Hugstein. — H. Monges, Die 
Rufacher Vornamen. — Strafsburger Redensarten. — M. 
Arnold, Dö Päradess an d'Höll (Mundart von Gent- 
ringen bei Diedenhofeni. — Kassel, Zur Volkskunde im 
alten Hanauerlande. — H. Lienhart, Die Kunkelstube. 

— J. Spieser, Die Münsterthaler Vornamen. — Ders., 
Die mundartlichen Formen der Ortsnamen der Umgegend 
von Waldhambach. 

Tijdschrift voor nederlandsche taal- en letterkunde XIV, 
4: Worp, De brennen van Voskiiyl's tooneelspelen (Sl.). 

— De Vreese, Nieuwe middelnederl. Fragmenten. V. 
Middelncderl. minnedichten. — Leendertz, Het Zut- 
phensch - Groningsche Handschrift. — Stoett, G. A. 
Bredero's Mörtje, v. 2889. — De Vrese, gewesen; non- 
forUe. — Van Moerkerken, Het haar ran den hond. — 
Van Holten, Oudfri. hestigia, kesta, lest em.; nid. custen, 
custinge enz. — Nauta, Bladvulling. — De Wolf, Bij- 
drage tot de kennis van ons middeleeuwsch tooneel. — 
Franek, Dasein heeien. — Uhlenbeck, ZficipaySos. — 
Cosiju, De oudsaksische Genesis; geleerde Volks- 
etymologie. — Stoett, ontraden. — Beets, stnpehot. 

Englische Studien XXII, 1: F. Holthausen, Zu den engl. 
Liedern und Balladen aus dem 16. Jahrh. ed. Böddeker. 



29 



1896. Literaturblatt für giu-maniscli« und romanischü Philologie. Nr. 1. 



80 



— L. Kellner, Slielloy's 'Queen Mal)' und Vohiey's Tjea 
ruines'. — l'li. Aronsteiii, Dli' Kiil\vifk(^luMf; dci- Lnkul- 
verwaltuuf; in Knul.'Uid im letzt lalirzclmt. K. Mau- 
rer, lyicIirrinaiMi, Über I'seuild-Oinit.s ("diisliditioncM de 
Foresta- 'Plie Text i)t' Henry l's Coronatiiin Charter. — 
O. Glildc Tlie LeL'al Code of Alfred the (Jreat, ed. by 
M. H. Turk. — J. EllinKcr, Emerson, Tlie liistory of 
the enfi'lisli lanfiuago. — E. Nader, Siever», Abri(s <ler 
ags. (Grammatik. — O. H renn er, Graz, Die Metrik der 
sogen. Cädmonsclicn Dii-litungen ; Abegg, Zur Entwieke- 
lung der In^^lcirisclien Diclitung bei den Aiigelsa<'h.sen. — 
M. Ilipi)!', JJcIlczza, Studio comparativo sni iiroverbi 
inglesi. — M. Kaluza, Lange, Die VersiciierMugen bei 
Chaucer. — L. Kellner, Haldwin, The Intle.xicni.s and 
Syntax of the Morte D'Arthur of Sir Thoma.s Malory. — 
G. Sarrazin, The Tragedy of Hoffmann or A. Renenge 
for a Father, lisg. von Ackermann. — M. Koeh, Westen- 
holz, Die Tragik in Shakespeares Coriolanus; .\dlev. Das 
Veihältnis von Shakespeare's Antony and Cl(H)patra zu 
Plutareh's Kiographie des Antonius. — F. iJobertag, 
Lindner, H. Fieldings dramatische Werke. — Pli. Aron - 
stein, Swallow, Methodism in the light of English lite- 
rature n{ the last centurv; Vetter, Die göttliche Kowe. 

— J.IIoops, (Jothein, Will. Wordsworth. — G. Tanger, 
Stott'id, Stmlies in English, written and spoken. — H. 
Klinghardt, v. Pfeil, Lehren und Irrlehren beim Unter- 
richt. — Ph. Aronstein, Schmidt, Lehrbuch der engl. 
Sprache. — H. Strohmeyer, Rierbaum, Lehr- und Lese- 
buch der engl. Sprache. — C. Stumpft, Bahlsen und 
Hengesbach , Schulbibliothek franz. und engl. Prosa- 
schriften. — IL Klinghardt, Hill, W. H. Widgery, 
schoolmastcr. — E. Kölbing, Bierbaum, History of the 
engl, language aud litterature; Breitinger, Grundzüge der 
engl. Sprach- und Litteraturgeschichte. — Ders., Byron's 
Siege of Corinth, ed. Horderu; Latin verse Translations 
from Byron's Childe Harold by the Rev. N. J. Brcnnan. 

— Ders., Eine bisher unbekannte nie. Version von Pauli 
Höllenfahrt. — Ders., Zu Byrons Manfred. — Ders., 
Ein Brief Byrons an Shelley. — F. Kluge, Der Beowulf 
und Hrolfs saga kraka. — R. Sprenger, Kleine Be- 
merkungen. 

Anglia, Beiblatt VI, 7: Wetz, ßülbring, Wege und Ziele 
der engl. Philologie. — Pabst, Skeat, The Studeut's 
Chaucer. — EUinger, Breitinger, Grundzüge der engl. 
Litteratur- und Sprachgeschichte. — AVendt, Leclerc, 
L'education des cla.sses moyennes et dirigeantes en Aiigle- 
terre; Les professions et la soci^te en Angleterre. — 
Heimelt, Broseh, Geschichte von England, 9. — Sar- 
razin, Noch einmal Kynewulfs Andreas. — Titchener, 
King, Captain Close und Sergeant Croesus; Clowes, The 
double empereor; Foole, Coeur d'Alene. — Becker, The 
Journal ot education. — Dörr, Nader und Würzner, 
Englische Lehrbücher. 

Zs. für roman. Philologie, 1892, Supplementheft XVI: 
Dr. Ferd. Mentz, Bibliographie für 1891. 203 S. 8». 

Roiuauia 96 (Oktober): F. Lot, Etudes sur la provenance 
du cycle arthurien I. Le sens du mot breton au 
XII« siecle. — P. M eyer, c et (j suivis d'^1 en proveuval. 
Etüde de geographie linguistique (avec carte). — Fr. 
Bonnardot, A qui Jacques de Longuyon a-t-il dedie Ic 
poAnio des Viieux da Puun. — A. Thomas, Etymologie 
fran^aises: chevfne : lianse; hofiitr; orpailleur; prov. inod. 
rouis. — Ov. Densusianu, fr. haurrin. — G. A. Nauta, 
La Danse Macabr6. — P. Meyer, La descente de saint 
Paul en enfer. — A. Morel-Fatio, csp. yogar. — G. 
Paris, Marchot, Les gloses de Cassel; Les gloses de 
Vienne. — Ders., Vollmöller und Otto, Kritischer Jahres- 
bericht über die Fortsehritte der roman. Philologie. — 
L. Sudre, Willems, Etüde sur VYseiKjrhius. 

Romanische Forschungen X, 1: H. A. Rennert, Der 
spanische Cancioncro des Brit. Museums (Ms. add. 10431). 
Mit Einleitung und Anmerkungen zum erstenmal hsg. — 
G. Baist, Cassamatta. — K. Vollmöller, Zu Amadis. 

Hcviift de ithilologie l'raucjaise et proven^al« IX, 3: Cle- 
dat, Les mots iin'ariables (Schlufs). — Ders., (Euvres 
narratives du moyi'ii äge (Le lai de l'ombre; Fragments 
du Chevalier au Hon; du chevalier de la charrette et du 
Tristan de Beroul.). — Adam, Remarques sur l'ortho- 
graphe de Descartes. — Teuli6, Traduction de quelques 



atrophes de Mireille en divers dialectes mdridionaux (Ports.). 
— L. C, 'Qui viv(!'. — T(;uli6, Qucdques inveritaires du 
XIV" sieeb'. 
/s. l'iirl'riin/. Sprache und Litteratur XVII, 8: E. Stengel, 
Jeanroy i^t Tc'ulie, Mysteres jirovenyaux du XV" siecle; 
Jules-lVlarie Rich;ird, Le inystfere de la Passion. — Jos. 
Frank, Stapfen-, Montaign(^ — (L Steffens, Arnould, 
Anecdoti's inedites sur Malherbe. — O. Mieick, Brey- 
niann, Die neus]irachliche Reforinlitteratnr 1871 — 1893; 
Goerlich, Materialien für freie franz. Arbeiten. — E. 
Uhlemann, Wehrinann, Der erziehliche Wert der franz. 
und engl. Lektüre; Ricken, Lehrgang der franz. Sprache; 
Ders., Kleine franz. Syntax. — .). Ellinger, Cinq Mars 
par A. de Vigny. — J. Sarrazin, Meunnn-, Les grands 
historiens dn lli. siöcle; Gasquet, Lectnres sur l;i Societe 
fr. aux 17" et 18» siecles. — (}. Card, Fleury, llistoire 
de France de 406 — 1328; Bibl. fr.; Schmagersche Text- 
ausgaben. — C. Friesland, Gerhard, Novellen von Fr. 
Coppöe. — Krön, Napoleon Bonaparte. — XVIII, 1: 
K. Wehrmann, über die Technik Zolas. — G. Krause, 
Zur Mundart des Departements Gise (mit Karte). 

Gioruale storico della letteratnra italiana XXVI, 3 = 

fasc. 78: L. Frati, Lettcre amorose di Gal. Marescotti 
e di Sante Bentivoglio. — P. Toldo, Se il Diderot abbia 
iniitato il Goldoni. — A. Mosclietti, Una lettera inedita 
di Carlo Marsuppini. — L. Dorez, Antonio Tebaldeo, 
les Sadolet et le cardinal Jean du Bellsiy. — G. Rossi, 
Alcune rime inedite di Jacopo Corsi. — V. Cian Solerti, 
Vita di Torquato Tasso. — R. , Collezione di -opuscoli 
danteschi inediti o rari dir. da G. L. Passerini. 1 7. Gua- 
rini, II farnetico savio ovveio II Tasso, dialogo a cura di 
F. Ronchetti; 18/19. Bettini, Le perifrasi della Div. Com. 
raccolte e annotate; 20. T. Tasso, Postille alla Div. Com., 
ed. suir originale da E. Celani; 21. Fanfani, Indagini 
dantesche; 22. Del Noce, Lo Stige dantesco e i peccatori 
dell' antilimbo. — G. R., Gioda, La vita e le opere di 
Giovanni Botero. — Ern. B., Cian, L'immigrazione dei 
Gesuiti spagnuoli letterati in Italia. — Ders., Butti, 
Studl Pariniani. — R. , Bindoni, La topografia del 
romanzo 'I promessi sposi'; Maurici, Osservazioni sui 
Promessi sposi. — R., Conferences de la Societö d'etudes 
italiennes reunies par G. Guenard. — R., Gregorovius, 
Diari roniani. — Annunzi analitici: Canepa, Ricerche 
sulla Beatrice di Dante. Quarta, luterpretazione della 
canzone del Petrarca 'Chiare fresche e dolci acque'. 
L u d o V i s i , L'Ugo d'Al vernia secondo il cod. franco-veneto 
della biblioteea vescovile di Padova. Di Giovanni, 
Giovanni Pico della Miran'dola nella storia del rinasci- 
mento e della filosofia in Italia. Pavanello, Ludovici 
Bigi Pictorii Lugubre Carmen de morte. Ders., Dei 
codici ferraresi n. 307. e n. 409. Caruso, Aridosio di 
Lorenzino de' Medici. Dorez, Un 616ve de Paul Mauuce: 
Romolo Cervini. Natoli, La civiltiV siciliana nel secolo 
XVI. Brizzolara, Osservazioni e ricerche intorno al- 
l'autore dei 'Commentari della Guerra di Pisa'. M o r s o - 
lin, Un poeta che vive per un sonetto su Venezia. 
Cameroni, Uno scrittore avventuriero del secolo XVII. 
Croce, I trionfi fatti nel dottorato di Marchion Pettola. 
Camici, Notizie della vita e delle opere di Nicolo Forte- 
guerri. DeSanctis, 6. Cesare e M. Bruto nei poeti 
tragici. Barbiera, II salotto della contessa Maffei e la 
societä milanese dal 18.34 al 1886. — Pubblicazioni Nuziali : 
Dejob, Quelques reflexions k propos de l'histoire de 
l'enseignement niutuel en Italic. Benadducci, La 
regina Cristina di Svezia in Tolentino. Paiin ella, Docu- 
menti del secolo XIII e XIV in lingua italiana con osser- 
vazioni critiche di Nicola Sorrichio. Rossi, Un ballo a 
Firenze nel 14.59. Menghini, Lottere inedite di Gius. 
Baretti. Biadego, Bernardino Donato, grecista veronese 
del secolo XVI. — Comunicazioni ed appunti: A.Ghignoni, 
'Delfica deitA'. — A. Caffaro, 'Alzando il dito' nel 
Petrarca. — C. CipoUa, Grauert, Zur Dante-Forschung. 
Rassegna bibliograflca della letteratnra italiana III, 9 
und 10: F. Torraca, Poletto, La Divina Coinmedia di 
Dante Alighieri, con commento. — A. Farinelli, La 
piü antica versione spagnuola della Gerusalomme lib. del 
Tasso nianoscritta alla Nazionale di Madrid. — Annunzi 
bibliogratici : V. Fontana, Bassi, Reggio nell' Emilia 
alla tine del secolo XVIll. — A. Fiamazzo, Lettere 
inedite bi Bernardo e Torquato Tasso, e saggio di una 



31 



1896. Littiniturbliitt für gormanisclii' und romanifichc Philologie. Nr. 1. 



32 



bibliografia ilcllc luttoro a Mtainpa ili Uurnardo Tasse. — 
J. Sniiesi, /accagiiiiii , L'(?loinoiito satirico iii'I Ricciar- 
(l«'t((i ili Niccoli'i Korti'giu'rri. - li. Morsollii, Biudego, 
licriiüiiliiio hcinalii |.jri'ri-<ta Nithiicso dcl .sociilo XA'I. 
<<l(>nial(' Oaiilt'sco 111, .'> und (i: C. Franciosi, II liaUuin' 
di'ir Orso. — (J. !)<• LiMiiiurdis, l,:i Uoma di Dante. 
U. Murari, L(> guidc di Duntc c di Hoczio c la prcscn- 
faziiMio srcnirii di Uratricc c dclla Kiloaotia. - A. Alcnzii, 
II 'LiiriliTii' di l'antc. - S. Priito, Di iilciinc voi'i c 
niodi diUiti'Sfhi appiiMio cftiiMci iicl volgaro »ix'ftanti alla 
sifinilica/iiMii' di ci'rti siKini rirmrcnti in .scrittori anticlii 
!■ niodorni c nrlla tradizione |io|)()lari'. — N.Zingarelli, 
l'o-stillc ili H. I'apadia alla Divina Uonnncdia. — G. 
Tri'iita, Nota gcujirafica a duo. vcr.si dclla Divina 
("ommodia. — Ma.-si'liiu, il fiouilolicre. La 'Uoninbina di 
Titcine'. — P. Pocliha ninicr, Tro qucstiiini ilantpsclic. 
1. L''lntVnio'. — P. Harri, Del notaio pistoiose Vanni 
di'lla Monna v del furto alla sacrestia Je' 'belli arredi' 
(Inf. XXIV) — (i. Del Niiee e (i. Francicsi, -Vncora 
la ruina dei venti. — F. Konelietti, Bassi, Coninienti 
danteselii. — Ders,. Del Noce, Note dante.sehe (Storni c 
gn; Aninia fella). 

Litlerarisclies Ceiitralblall 4«: Kob. v. Bloi.s, Floris und 
i.iriope; Die didaktischen und religiösen Diilituneen, lisg. 

von .lacob Ulrich. gk, FinläntUka liidrag tili Svensk 

Sprak- och Folklifsforskning. — N., Rül bring, Daniel 
Defoe, Of Uoy.ill Educaeion. — 47: M. K., Eckennann, 
Gespräche mit (Jnethe, lisg. von A. v. d. Linden. — 
Schröder und Thiele, Lessings Hamburgisehe Drama- 
turgie. — Wvihgram, Scliiller. — 48: Bgm., Schmidt, 
Kritik der Sonantentheorie — -gk. Die Gedichte vom 
Kosengarten, hsg. von Holtz. — Älever, Goethe. — 49: 
-gk. Larsen, LydlaTcn i den solerske Dialekt. — M. K., 
Wukadinovic, Prior in Deutschland — 50: -gk, Peder 
Läles Ordspräk I, utgivue af A. Kock och C. af Peder- 
scns. 1, Berdrow, Frauenbilder aus der neueren deut- 
schen Litteraturgeschichte. — M. K., Heinemann, Goethe. 

W. Münoh, Zur Förderung des franz. Unterrichts. — 

51: Hervieux, Lcs Fabnlistes latins. — W. Str., Stolz, 
Historische Grammatik der lat. Sprache. — A. Sehr., 
Schipper, (Irundrifs der engl. Metrik. — C. , Dechent, 
Goethes schöne Seele Susanna Kath. v. Klettenberg. — 
52: -gk., Holthausen, Altisl. Elementarbucli. — Heyne, 
Deutsches Wörterbuch. - Jahrbuch der Grillparzer- 
Gesellschaft. 

Deutsche LitteraturzeituiiH: 46: A. Leitzmanu, Priebsch, 
Diu ^^:üne botschaft ze de Christenheit. Untersuchungen 
und Text. — R. M. Werner, Weitbrecht, Diesseits von 
Weimar. — R. M. Meyer, Zschech, Ugo Foscolos Brief 
an Goethe. — B. Wiese, Scartazzini, Dantologia. — 47: 
W. Toiseher, Wolkan, Geschichte der deutschen Litte- 
ratur in Böhmen. - 49: R. M. Werner, Vollbehr, Goethe 
nnd die bildende Kunst. 

Österreichisches Litteraturblatt 22: Schönbach, Siebert, 
Tannhiiuser, Inhalt und Form seiner Gedichte. — K-k, 
Jiriczek, Die deutsche Heldensage. 

Theologisches Litteraturblatt XVI, .50: Seeberg, Schön- 
bach, Über Hartmann von Aue. 

Berichte des Freien Deutschen Hochstifts zu Frankfurt 
am Main XII, 1: E. Elster, Friederike. — Caro, Über 
Sliakespeares Souette. — M. Speyer, MenschlicJie 
Charakterzüge Grillparzers. 

Zs. des Ferdlnandeums für Tirol und Vorarlberg 39: 
j. Seemüller, Die Wiltener Gründungssage. — Ders., 
Bozener Bruchstück der Cliristherrechronik. — Ders., 
Innsbnicker Bruchstück aus Rudolfs von Ems 'Wilhelm'. 
— J. Hirn, Zum ältesten Zeitungswesen in Tirol. 

Verlianüluugen des deutschen wissensehaftliclien Vereins 
zu Santiago de Chile IH, 1 und 2: F. W. Litten, Über 
die Passivkonstruktion im Spanischen. — Ders., Über 
das '(/!(«' anunciativo und die Adverbia si, cticmdo, conto etc. 

Jahresberichte über das höhere Schulwesen, 1894, VIII 
und IX: H. Löschhorn, Französisch und Englisch. 

Zs. für die österreichisclien Gymnasien 46, 11: A. von 
Weilen, Prem, Goethe; Woltf, Goetlie; K. M. Meyer, 
Goethe; Weifsenfeis, Goethe; Beruays, Zur neueren Litte- 
raturgeschichte. — H. V. Lenk, Holthausen, Altisländ. 
Elementarbuch. 



Zs. für das Ueulschulwesen 20, 10: VV. Swoboda, Fort- 
sciirilt in der Sprache. 

Jahrbuch der («esellscliufl für bildende Kunst und vater- 
ländische Allerdiiner .XI, 1 und 2: Ergänzungen zu 
.1. tcn Diinrnkaal likiiohnaus Wörterbuch der ostfriesischen 
.Sprachen 

Annalen des Vereins für nassauische Altertumskunde, 
Bd 27: Fr. Otto, Goeth<- in Na«.sau. 

MidellUMgen der Schlesischen Gesellschaft fllr Volks- 
kunde II, 8: F.Vogt, Über dii' Bedeutung und die Fort- 
schritte der deutschen Volkskunde mit bi-sondeier Be- 
ziehung auf Schlesien. — .Jiriczek, Die Pflege der 
Volkskunde in Holland, England und Skandinavien. 

Neues Lausitzisches Magazin 71, 2; Gl. König, Wann 
war der Dichter .loh. Chr. (iünther geboren? 

Deul-che Kundschau, November: AI. Brandl, .Julius 
Zupitza. — Dezeudjcr und Januar: F. X. Kraus, Fran- 
cesco Petrarca in seinem Briefwechsel. 

Nord und Süd 224: R. v.Go ttsclia 1 1, Die Jüngstdeutschen 

des 18. Jahrb. 
Schweizerische Kniidschau 5, 10: J. Ilunziker, Die 

Sprachverhältnisse der Westschweiz (Scldufs). 

Allpreufsische Monatsschrift XXXII, 7 und a: L. Neu- 

b:iuer, Leon Gomperz. 

Stimmen aus Maria-Laach 10: Dreves, Altengl. Weih- 

naclitslieder. 
Bliltter für litterarische Unterhaltun? 45: E. Lehmann, 

Goethe und die bildende Kunst. — 46: K. Heinemann, 
Neue Goetheschriften. — 48: R. Wustmann, Die heid- 
nischen Sachsen und die Bibel. 

Allgemeine Zeitung, Beilage 248: R. Beer, Die mittel- 
alterliehen Bibliotheken Spaniens und ihr Bestand an 
nationaler Litteratnr. — 260 — 263: R. Otto, Die Rumänen 
in Makedonien. — 262: Journal des Goncourt. — 265: 
C. Burkhardt, Neue Mitteilungen über Harsdörfer. — 
283: J. Sarrazin, Alexander Dunia.s fils. — 286: C. 
Busse, Zwei Goethe -Biographien. — 288: E. Petzet, 
Hans Sachs-Forschungen. 

Leipziger Zeitung, AVissenschaftliche Beilage 134: A. 
Wünsche. Ein Grimmsches Märehen und seine Quelle. — 
140: Gehmlich, Altgerman.Scelenglaube undTodtenkult. 

Vossische Zeitung, Sonntagsbeilage 14. und 21. Juli: W. 
Cloetta, Aus dem Theater des alten Frankreich. 

The Academy 1226: Yeatman, Shakspere's Ancestry. — 
Plummer, The emendatious of the Saxou Chronicle — 
1227: Stokes, Shakspere's Ancestry. — HoweU, Should 
Vario or Varro be read in Purgatorio XXII, 98. — 
1229: Jenkinson, Some vulgari dioms. — 1231: Murray, 
bench, iinil:. — Gairdner, More's ütopia. 

The Atheuaeum 3.549: Watts, Lord Tennyson's letters. — 
3.551: Portraits of Keats from tlie life. — Sto kes, Sliak- 
spere and bis contemporaries. 

The classical review IX, 9: H, W. Hayley, Cooper's 
Word-Formation in the Roman Sermo Plebeius. 

The Forum XX, 3: M. Scliuj-ler, The centenary ofJohn 
Keats. 

American Journal of Philology XVL 1: Fay, Aggluti- 
nation and .idaptation (Forts.). — Rene de Poyen- 
Bellisle, Totux in Old Freneha ud Proven^al. 

Museum III, 10: Ga 1 1 e e, Eckart, nd. Sprichwörter und volks- 
tümliche Redensarten. — Kofsmanu, Portig, Schiller 
in seinem Verhältnis zu Freundschaft und Liebe. — 
i^ockema Audreae, Jakob Grimm und das deutsche 
Recht. 

Gids, November: B. Synions. De tragedie van Hamlet 
(aus Anlafs von Loenings Bucli). 

Antiquarisk Tidskrift lör Sverige. Del 16, Xo. 3: Axel 
Kock, Belysning af nagra svenska ord och uttryck. 

Revue critique 46: A. C, Herrmaun, Albrecht von Eyb 
und die Fiühzeit des deutschen Humanismus. — 47 :A. C., 
Kraus, Deutsclie Gedichte des 12. Jahrb. — D ers., Daniel 
von dem blühenden Tal, hsg. von Rosenhagen: Die Bösa 
Rimur, h.sg. von Jiriczek; Drechsler, Wencel Scherfer und 
die Sprache der Schlesier. — Ders., Jusserand, Hist. litt, 
du peuple anglais. — A. Gazier, (Euvres de Moliere: 
Album. — A. C, Ellinger, E. T. A. HoflFmann. — Ders., 
Geiger, Berlin 1688—1840; Goethe- Jahrbuch XVI. — 



33 



1896. LiteraturWatt für KoiinnniHcln' iiiicl i-omanisch« Philologie. Nr. 1. 



84 



DiM's, \V(Mao, Unsnre Muttorspnulic, ihr Wi'iilrn mul ihr 
W(^si!ii. — K. lioniiiros, Teste, Do Antonio Saximo. — 
48: A. C, Stcinmevpr, Die ahd. (Jlossen III. — I'. N., 
l'ciuo, Fr. I'otnircii. — A. C, Litzniiinn, Vr. I.\ulw. 
Siiirii(l('r ; Iloilcnii.'inii , Gcschii'lit(^ (li's Gotli.-iisrhcli llof- 
thcnters; Scliloi'sscr, Fr. Willi, (iotti'r; Dcvriinit, ,)uli. Fr. 
Schncncmiinn. — A.C., .Mtciikriif^i'r, Fr. Nii-ol:iis .luj^end- 
srliriften. — A. ()., Wolli; Uliittcr aii.s dem Wcrthcrlu-cis. 

- 49: II. Ilaiivetfc. I'nilo, Siil Riiialilo di 'I'. 'r;i8so. 

- E., Soiiriau, L'ihdlutinn du \'cr.>< tViinvai.-; au X\'II" .nieele. 
— fiO: II. llauvettc, Sviiioiul.s, (;. Hoccaecio as man 
and aiithor. — Ders., Seartazzini, La Divina Commedia 
rivcduta nel tosto <'. coiiimentat;!. 2« cd. - C, Cozza- 
Luzi, D<d ritratto di F. l'c'trarcii nel cod. Vat. 3198. — 
Dejol), Homizi, I.e fonti latine deU' Orlando Fiirioso. — 
II. Iia};iien i (n' De.iorm eini .\ , Hujeaiid, Ohantn et 
eliansons popidaires des provinc<'s d(^ Voiiest. 

Kcvue pol. et litleraire 20: A. I?;iniband, La France 
eeonomi(|iie du (lassö. (über des Vieomte d'Avencl preis- 
gi'kröntes Werk llisfoire ecoiuindipie de la propriete, des 
salaires, des di'nrees et de tous les pri.\ en general, depuis 
lan 1200 Jusi|ii'en l'an 1800, 2 vol. in 4", 1894, jetzt auch 
in einem eiidijindifjen Auszug in 18°). — V. Monceaux, 
'La Vie et les Livres' de M. Gaston Deschamps (gesammelte 
kritische Aufsätze). — 21: G. Peli ssier, M Estaunii^ 
(Verfasser der Romane Un Sim|de, Bonne -Dame und 
L'Empreinte). — 22: G. T^af enes t rc, L'intluence de La 
Fontaine (Kapit<'l aus dem La Fontaine gewidmeten 
Bündchen der Grands öerivainsl. — E. Faguet, 'Les 
Jeunes' (unter diesem Titel gesammelte Artikel von Ren6 
Doumic). Nekrologe von .4. Dumas, dem Sohne, und 
Barth^lemy Saint-Hilaire. — '28: J. duTillet, Alexandre 
Dumas. — Paul Monceaux, La legende de Montaigne 
(nimmt auf Grund der neuesten Schriften über Montaigne 
diesen in Schutz gegen den Voi'n'urf der Trägheit, der 
Zweifelsucht und der Selbstsucht). 

Le iiioyen äge VIII, 10: M. W., Paris, La poesie dumoyen äge. 

Revue des cours et Conferences IV, I: Faguet, Saint- 
Amaut. — Dejob, Le pessimisme chez Ibsen. — Lar- 
roumet, Le theätre de Florian (Le Menage d'Arlequin), 
Forts, in 2. — 2: Petit de JuUeviUe, Le roi Kenö. 

— 3: Fiiguet, Saint- Amant: ses idees litteraires. — 
Dejob, , Etüde sur Hamlet. — Sarcey, Theätre de 
Fahre d'Eglantine (Le Philinte de Moliöre). — 4: Faguet, 
Saint Amant: Le pofete. — Dejob, Madame de Stael et 
l'Allemagne. — Chantavoine, Theätre de Marie-Joseph 
Chenier ((^hartes IX). — ,5: Faguet, Les Precieux et 
les Burlesques (1630—1660). — Petit de JuUeville, 
Antoine de la Salle. — Parigot, Theätre d'Alexandre 
Dumas (Charles VII chez ses grands vassaux). — 6: 
Faguet, Gombauld. — D ej o b , Schiller, Guillaume Toll. 

— Larroumet, Theätre d'Alfred de Vigny (Le More 
de Venise). 

Revue internationale de l'enseignement 1.5, 10: A. Espi- 

uas, Le Systeme de J. J. Rousseau. 
Revue des deux nioudes, 1. November: E. Gebhart, 

Boccacc. I. Le Prologue du Döcam^ron et la renaissance. 
Iteviie de Paris II, 11: G. Paris, Saint Josaphat. 
Annales du Midi 28: A. T. Bernardin, Un pr^curseur de 

Racine: Tristan L'Hermite. — A. T. , Portal et Cabie, 

Cartulaire de Vaour. 
Revue de Provence 1, S. 14-22, 84—96, 162—161: Con- 

stans, Le tluSätre provenQal. 
Revue de Gascogne, 1894, S. .549 ff.: L. Batcave, Le 

'Livre de la chasse' et le 'Livre des oraisons' de Gaston 

Phoebus. 
Bulletin de la Soci^te, ariegeoisedes sciences, lettre» et 

arts, 1895: Gastet , Etudes grammaticales sur le dialecte 

gascon de Couserans. (64 S.) 
Njiova Antologia, Fase. 20 (1.5. Oktober): A. G. Barrili, 

II primo dramma italiano. — ßoU. bibl. : Torraca , Note- 

relle dantesche. — Goldoni, II Ventaglio, hsg. von 

Maddali'ua. — Reynaudi, La poesia detla famiglia in 

Italia, -- 22: D. Gnoli, L'insegnamento della lettcratura 

italiana. — E. Masi, Del Tasso e di alcuni tassisti recenti. 

— 23: A. Graf, II romanticismo del Manzoni I— V. 
Bnllettino Senese di Storia patria II: F. Novati, Una 

lettera ed un sonetto di Mariano Sozzini. 
Annies de la Universidart, Santiago de Chile, 189-5: Fed. 

Haussen, Snplemento a la coujugacion de Berceo. 



N (' u (' r s r li i (' II c HC I? ü c h o r. 
Lefmann, S., Franz Ho|)p, s.'iu L.-ben und seine WiBsen- 

Schaft. 2. Hälfte. Mit einem Anhang; Aus Bru'fiMi und 

anderen S( hriflm. Kerlin, (Jeorg K.im.-r. VI, S. 177 bis 

381, VII und S. 171 '284. 8". Mk. H. 
Marina, G., Uomania e Germania. Studio Htnricoetiio- 

graiico sul mondo giTuianico secoudo le rela/.ioni di lacio 

e nei suoi veri i'aratteri, rapporti ed azionc^ sul "ion(Io 

romano. 3 ed. Triest, F. II. Schimptf. Xlll, '280S. 8". 

Mk. 6. 
Paulson, .1., Till fragan om Oidipus-sagauH Ursprung. 

((iiiteborg's llögskolas ar.tskrift IIl.) Gothenburg. 8'. 

Kr. 0,7.5. ... 

Schuchardt, Hugo, Sind unsere PerRonennanu-n uher- 

setzbar? Graz, S(dl)stverlag. 11 S. 8". 
Wackernagel, .1., Altindische Grammatik. I. Lautlehre. 

(iöttiugen, Vandenhoeck & Ruprecht. LXXIX, 343 n. 

8". MT<. 10. 

Bahlmanu, P. , .lesuitendramen der niederrheinischen 
Ordensprovinz (Beiheft zum Ceutralblatt für Bibliotheks- 
wesen, Heft XV.) Lei|izig, Otto Ilarrassowitz. Mk. 1-5. 

Bäumker, AV., Ein deutsches geistliches Liederbuch mit 
Melodien aus dem 15. Jahrb., nach einer Handschritt des . 
Stiftes Hohenfurt hsg. Leipzig, Breitkopf & Hartel. 
XVIII, 98 S. 8». Mk. 3. 

Biclschowsky. Dr. Alb., Goethe. Sein Leben und seine 
Werke. In 2 Bänden. 1. Bd. mit einer Photograyure: 
Goethe in Italien, von Tischbein. München, C. H. )5ock. 

VIII, 521 S. 8». Mk. .5. „ xr r^ 1 V, 

Broschüren, Frankfurter zeitgemäfse. Neue Folge, hsg. 
von J. M. Raich. 16. Bd. 6 Heft: Maria in der deut- 
schen Dichtung des Mittelalters. Litterarhistorische Studie 
von F. A. Hofstetten. Frankfurt a. M., A. Foesser 
Nachf. 35 S. 8». Mk. 0,50. 
Brudstykker, De bevarede, af Skindbegcine Kringla og 
Jöfraskinna i fototypisk gengivelse, udgivne^ ved^ innur 
Jönsson. (Samfund til udg. af g. n. litt. 24.) Kebcn- 
havn. ,,_ 

Dalla Torre K W , Die volkstümlichen Pflanzennamen 
in Tirol und Vorarlberg. Innsbruck, A. Edlingers Verlag. 

76 S 8**. Mk. 1. 
Forschungen, Theatcrgeschichtliche, hsg. von B. Litz- 
manu. XIII: Vom Hamburger Nationaltheater zur 
Gothaer Hofbühue, 1767-1779. 13 Jahre aus der Ent- 
wickelung eines deutscheu Theaterplanes. Von K. 
Schlösser. Hamburg, Leopold Vofs. \ ii, 108 h. »• 

Mk. 2,80. ^ ,, , ^ ■• 1 i, 

G a 1 1 e e , J. H., Woordenboek van het Geldersch-Overijselsch 

dialect. s'Gravenhage, Nijhoff. 77 S 8». 

Heimskringla, udg. ved Finnur Jönsson, Ha:ft 3. 
(Samfund tll udg. af g. n. litt. 23^) Kopenhagen. 

Honig, F., Sprichwörter und Redensarten in kölnischer 
Mundart. Ködn, Paul Neubner. IV, 166 S. 8». Mk. 2. 

Hunziker, J., Die Sprachverhältnisse der Westschweiz. 
Aarau, H. R. Sauerländer & Co., Verlag. Mk. 0,80. 

Jönsson, Finnur, Den oldnorske og oldislandske Litte- 
raturs Historie, II, 1. K«benhavn, Gad. 186 S. 8 . 

Larsen, Karl, Dansk Soldatersprog til lands og til vands- 
K«benhavn. 50 S. 8». 

Mourek, V. E., Nochmals über den Einflufs des Haupt- 
satzes auf den Modus des Nebensatzes im Gotischen 
(Aus 'Sitzungsberichte der königl böhmischen Gesellschatt 
der Wissenschaften'.) Prag, RivnäC, in Komm. 21 S. 8 . 

Mk. 0,32. .,. , ^ I T7 1.1 

Nassen, J., Heinrich Heines Familienleben, 1. l<ulcla, 

Aktiendruckerei. 8». Mk. 2,30. 

Nationallitteratur, Deutsche. Historisch kritische Aus- 
gabe, hsg. von J. Kürschner. 218. Bd.: Der Göttmger 
Dichterbund 3. Teil: Friedrich Leopold Graf zu Stol- 
berg, Matthias Claudius, hsg. von A. Sauer. Stuttgart, 
Union. 366 S. 8». Mk. 3,50. 

N eu dru c ke deutscher Litteraturwerke des 16. und 17. Jahr- 
hunderts. Nr. 139—141: Flugschriften aus der Refor- 
mationszeit. XI. J. Eberlin von Günzburg, ausgewählte 
Schriften. 1. Bd., hsg. von L. Enders. Halle, Max 
Niemeyer. VII, 228 S. 8». ä Mk. 0,60. 



35 



1896. Litdi-utiiiblatt für pPi-mnniHche und nmmiiiHiln' IMiiI(ilo{;ii'. Nr. 1. 



36 



Pniil, Herrn., Dpiitsclio» Wlirtorbucli. 1. I-fg.: .1 — Oe- 
hiihr. Iliillc, M.ix NiiMiioyor. IGO S. 8». Mk. 2. (V'oll- 
stihiili;; in t— ■"> Lii't'cninf^tMi.) 
l'ri- issiliril'ti'ii, pi'kri'mt und hufi- von ilcr fürstlicli 
JalilonciH-skiscln-n (Jiwrllselinft zu licipzip. XXX: Dii.s 
i'rstc .Anftri'tcn ilor dcut.scln'n S|iriii-Iic in ilvu Urkiuulon, 
von M. Viin.-sii. J.cinzit;, S. llirziil. IX, IIW S. «". 
Mk. .-.. 

Kciisc lii'l , Kiirl, UntiM-.'iiK-hunKcn zu den iluutsclimi Welt- 
ficiii'litsiliflitiitifion des 11.— !.'>. Jiihrli. I: Gedichte dos 
ll.-l;l. .Inlirh. LcipziKi'r Di.ss. 44 S. 8«. 

K öni (• r. Dr. A., Kritz Ucntcr in seinen) Lehen und Seliiift'en. 
Mit Kl iiinerunfrcn persiinlirlier freunde des Diiliters und 
.-Inderin Ülierlii'fernnjfen. Zoiclinun{;en von Fritz Keuter. 
Illustriert von F. Greve. Berlin, Mayer & Müller. 111, 
■J4!i S. s». Mk. 4. 

Sinnnilunp kurzer (Jraminatikfin germiini.seiier Dialekte, 
li.sp. von W. Braune. C. Abrisse. Nr. :i: Abrifs der 
altnordiseben (altisläiuliselien) Grannn;itik von A. No rc en. 
Halle. Max Nienieyer. 60 S. 8". Mk. l/)ü. 

SelitMeri W., Karl Müllenhoft'. Kin Lebensbild, lierlin, 
Weidmann. Vll, 17:{ S. .s«. Mk. 4. 

Scliniitt, E., Saften, Vnlksf:;Iaube, Sitten und Bräuche aus 
den> Maulande (llettingeiil. Ein Beitra;^ zur l)adischen 
Volkskunde. Profrr. Baden-Baden. 28 S. 4». 

Sehi'inba rh, A. E., Der Windadler Heinrichs von Vcldeke. 
(S.-.\. aus der Festgabe für Franz von Krones.) 13 S. 

Weistüiner, österreichische, (iesainuielt von der kaiscrl. 
.\k:ideniie di'r Wissenschaften. S. Baiul: Niederöster- 
reichische Weistüiner, h.sg. von (4. Winter. 2. Teil: 
Die \'iertel ol) und unter dem Mannhartsberge. Wien, 
Braunüiller. XXV, 1172 S. 8". Mk. 50. 

Wörterbuch, Deutsches. XII, 6: Verpetschierung — ver- 
scli recken. 

Anecdota Oxoniensia: the Crawford collection of early 

cliarters and documents now in the Bodleian library, ed. 

by A S. Xapier and W. H. Stevenson. London, H. Frowde. 

4"". 8h. 12. 
Basse, M., Stylaffectatie bij Shakespeare, vooral iiit het 

oogpunt van het euphuisme. Recueil de travaux publ. 

par la faculte de philosophie et lettres de l'universiti de 

Gand. 14« fasc. Gand, H. Engelcke. 216 .S. 8». 
Brooke, Stopford A., The golden Book of Coleridge, ed. 

with an introduction. London, Dent & Co. 
Bücherschatz, Germaniseher, hsg. von A. Holder. 12b: 

Beowulf, hsg. von A. Holder. IIb: Wortschatz mit 

sämtlichen Stellennachweisen. Freiburg i. B. , J. C. ß. 

Mohr. 94 S. 8". Mk. 2. 
Dierberger, J., John Drydens Reime. Ein Beitrag zur 

Geschichte der englischen Tonvokale. Diss. Freiburg. 

Leipzig, Fock. 114 S. 8». 
Flügel, Schmidt und Tanger, Wörterbuch der engl. 

und deutschen Sprache für Hand- und Schulgebrauch. 

Unter besonderer Benutzung von F. Flügels allgemeinen 

englisch -deutscheu und deutsch -englischen Wörterbuch 

bearbeitet von I. Schmidt und G. Tanger. Braunschweig, 

G. Westermann. Mk. 10. 
Gerber, Ed., Die Substantivierung des Adjektivs im 15. 

und 16. Jahrh. mit besonderer Berücksichtigung des zu 

Adjektiven hinzutretenden one. Göttinger Diss. Leipzitr, 

Fock... .59 S. 8«. 
Jade, Über John Skelton und seine satirischen Dichtungen. 

Marburger Diss. 8". 
Keats, John, The letters of. Coraplete revised ed. With 

a Portrait not published in previous editions, and twenty- 

four contemporary views of jilaces visited by Keats. Ed. 

by H Buxton Forman. London, Reeves & Turner. .540 v. 

8». Sh. 8. 
Prölfs, R., Erläuterungen zu den ausländischen Klassikern. 

3. und 4. Bändchen : Shakespeares Julius Cäsar. 2. Aufl. 

Leipzig, Wartig. 228 S. 12». ä Mk. 1. 
Saintsbury, George, Essays in English literature, 1780 

to 1860. 2n<i series. London," J. M. Dent. 436p. 8». Sh. 6. 
Shakespeare. The Temple odition. With preface, glos- 

sary &c., by I. GoUancz. London, J. M. Dent. Hamlet, 

232 p.; King Henry VIII, 180 p. Teacher's edit. 12». Sh. 1,6. 



Aucassin und Nicolottc. Eine altfranzösiBchc Novelle. 
Frei übertnigen von K. v. Sallwürk. (Kleine Aus;,'abc 
Liebeskind Nr. 6.) Leipzig, A. G. Liebeskind. .\, lül S. 
16». Mk. 1. 

ßastin, J., Le verbe et les principaux advcrbcs dans la 
hingue fran(,-ai»e (Etüde hist(iri((ue). 11« jiartie: Syntaxe. 
St.-1'etersbourg, Impr. Trenke & Fusnot. VIII, 208 S. 
8». R. 1,.50. 

Becker, P h. Aug., Die altfranz. Wilhelnisagi' und ilir(! 
Beziehung zu Wilhelm dem Heiligen. Studien iib<^r das 
Epos vom Moniage (iiiillauiiie. Halle, Max Nienieyer. 
V, 17.5 S. 8". Mk, 4,40. 

Bellolli, A., Dell;i Sirifule di \'\vr Angelo da l!arg;i ni^' 
suoi rapnorti crouologici con Ld Gerusalemmc JAbirnta. 
P:idova, Draghi. 43 S. «». 

Betz, Louis F., Pierre Bayle und di(! 'Nouvelles de la 
republi(iue des lettres' (erste populärwissenschaftliche 
Zeit.Hchrift) 1684—1687. Zürich, A.Müller. XVI, 1.J2 S. 8». 

Biadenc, L., L'Urban cortese. (Nozze Cri\ellucci-Brunst ) 
Pisa. 12 S. 8». (184 paarweise gereiuit(-, ungefähr acht- 
silbige anglonornuninische Verse; Anstandsregcl.) 

Bibesco, AI., La ipiestion du vers fran(,-ais (^t la tentativc 
des poetes decadents; avec une lettre de M. Sully-Prud- 
lioiume. '■'<•• edition. Paris, Fischbacher. Un(' vol. II, 
47 p. 4». Fr. 4. 

Biblioteca delle tradizioni jiopolari siciliane per cura di 
G. Pitrc';. Vol. XIX: Medicina populäre siciliana rac- 
colta cd ordinata da G. Pitre. Turm, Claiisen. 495 p. 
mit 12 Tafeln. 8». Fr. 7. 

Bibliothek, Altfranzösische, hsg. von Prof. Dr. Wende- 
lin Fo erst er. 2. Bd.: Karls des Grofscn Reise nach 
Jerusalem und Konstantiiio]i<'l. Ein altfranz. Helden- 
gedicht, hsg. von Prof. Dr. Ed. Koschwitz. 3. Aufl. 
Leipzig, O. R. Rcisland. XXXVIH, 120 S. 8». Mk. 4,40. 

— , Romanische, hsg. von Prof. Dr. Wendelin Foerstcr. 
XI: Vita e poesie di Sordello di Goito per Cesare de 
Lollis. XII: Die Gedichte des Folquet von Romans, 
hsg. von Dr. Rud. Zenker. Halle, Max Niemeyer. 
VIII, 327 S. 8». Mk. 8 resp. VIII, 91 S. 8». Mk. 2,40. 

Brunetiere, F., Les epotpies du theätre franijais (16.36 
jusqu'i 18.50) Conferences de rOdeon. Nouvelle edition, 
revue ,et corrigöe. (Le Cid. — Le Monteur. — Rodogune. 

— L'Ecole des Femmes. — Andromaque. — Tarture. — 
Phedre. — Autor de 'Turcaret'. — Rbadamisthe etZönobio. 

— La Comedie de Marivaux. — Zaire. — L"Evolution 
du Drame bourgeois. — Le Mariage de Figaro. — Le 
Theätre Romantique. — Scribe et Musset.) Paris, Hachette 
& Cie. Un vol. 16». Fr. 3,.50. 

Bus Olli, G., Tommaso Grossi e le sue novelle. Treviso, 
Zoppelli. 

Calaeron de la Barca, P., Ausgewählte Schauspiele. 
Zum erstenmal aus dem Spanischen übersetzt und mit 
Erläuterungen versehen von K. Pasch. 4. Bändehen: 
Glaube du niclit stets das Schlimmere. Morgen kommt 
ein anderer Tag. 5. Bändchen: Sein eigener Kerker- 
meister. Willst Liebe du besiegen, mufst du wollen. 
Freiburg i. B. , Herdersche Verlagshandlung. V, 310 S. 
8». resp. V, 244 S. 8».^ ä Mk. 1,80. 

Capasso, Bart., Sui diurnali di Matteo da Giovenazzo. 
2» edizione migliorata ed accresciuta. = Biblioteca critica 
della letteratura italiana dir. da Fr. Torraca, .3. Firenze, 
Sansoni. 88 S. 16». L. 1,20. 

Casini, Tom., Aneddoti e studi dantcschi. Serie I. = 
Collezione di opuscoli danteschi, inediti o rari XXIV. 
Cittä di Castello, Lapi. 99 S. 16». L. 0,80. 

Catalogue des manuscrits fran^ais. Tome 4: Ancien 
fonds, nos 4587 — 5525. Bibliotheque nationale, departe- 
ment des manuscrits. Paris, Firmin-Didot & Cie. 804 p. 
4» ä 2 col. 

— general des manuscrits fran^ais de la Bibliotheque 
nationale; par Henri Omont, conservateur- ad Joint du 
departement des manuscrits. Ancien Supplement francjais. 
I. Nos 6171-9560 du fonds fi-an^ais. Paris, Leroux. 
XH, 412 p. 8». 

Chiara, S. De, Dante e la Calabria. Potenza, L. Aprea. 
216 S. 16». L. 2,.50. 

Cian, V., Italia e Spagna nel secolo XVIII. Giovam- 
battista Conti e alcune relazioni letterarie fra ITtalia e 
la Spagna nella seconda metä del setteceuto. Toriuo. 
370 p. 8». Mk. 8. 



37 



1896. Literaturblatt für germanische und romanisclie Pliilloogie. Nr. 1. 



88 



Comt«, C, Notes sur lo toxto (rAiulrti Olii'iiicr. l'ari.s, 

la Revue scolaire. ].') p. 18". 
Creseini, V., Oontribiito a^ü Studi sul Boccaccio. Con 

documeuti inediti. Toriiio, Löscher. XII, 264 S. 8°. 

L. i,m. 

— , — , (' A. Hins, Uli frainmentn provenzale a Conegliano. 
Coiie;2;liaii(), Cumune e cDiigri'f^azione di eariti cd. 22 S. 
8°. f'oii (hie taesiinili. 

])ic t ioiin:i iii' (h; hi laiifiue toulousaine par Jean Don- 
jat (1637), ajoutc par (J. Visner. 1. lettre A. Avec la 
"pr(''faee de M. A. Jeaiiroy. Toulouse, Bureau.x de '\& 
Urir. 30 S. 8». 

Knfaucoa Vivien, Los, Chanson de goste. Publiiüo 
ponr la pi-emiere fois d'apn'-s les niss. de Paris, de Hou- 
logiie-sur-mer, de Londres et de Milan par Carl Wah- 
luiid et Hugo V. Feilitzen. Edition jiri^'i^dee d'nne 
tlieso de doetorat, servant d'intioduetion par Alfred 
Nordfeit. Upsala. Paris, Bouillon. LI, 303 S. 4». 

fitud sur les ötymologies des noms de lieux et d(is noras 
de faniilles dans l'Avranehin, avec Supplement pour la 
Ncrraandie (noms par ordre alph.abötique). Far L. C. 
Avraiiehes, Durand. 103 p. 8». 

Fale o, Fr., Dottrine filosofichc di Torquato Tasso. Lueca. 
100 S. 10». 

Gilbert, E., Le roman en France pendaut le XIXe siÄcle. 
Paris, Plön, Nourrit & Cie. 463 p. 18». Fr. 3,.50. 

Gebhardt, C, Zur subjektlosen Konstruktion im Alt- 
französischen. Diss. Halle. 26 S. 8°. 

Hamel, Fr. Alb., Moli^re-Syntax. Hall. Diss. 141 S. 8». 

II 'Gelindo'. Dranima saci'o piemontese dclla nativitil di 
Cristo cdito con illustrazioni lingui.stiehe e letterarie da 
R. Renier con un' appcndice sulle reliquie del dramma 
sacro in Piemonte. Turin, Clausen. 8". Fr. 6. 

Lafcnestre, G., La Fontaine. Paris, Hachette. Fr. 2. 

Lindsay, W. M., A sliort historieal latin grammar. Ox- 
ford, Clarendon Press. Sh. .5,6. 

Lisio, Gius., Studio sulla forma metrica della canzone 
italiana nel secolo XIII. Imola, Galeati. 

Lubin, A. , Dante e gli astronomi italiaui. Dante e la 
donna gentile. Turin, Carl Clausen. 159 S. 8«. Fr. 2,50. 

Medici, Loren zo De, Ballata. (Aus Cod. misc. Lauren- 
ziano, segnato XXXII, pluteo XLI.J Hsgr. Gius. Rigu- 
tini. Per le nozze di Armando Padovano con Ada Beni- 
porad. Firenze. 9 S. 8". 

Meyer, P., Notice de deux nianuscrits de la Vie de saint 
Remi, en vers frangais, ayant appartenu a Charles V. 
(Tire des Notices et Extraits des manuscrits de la Biblio- 
theque nationale et autrcs biblioth^ques, tome 85, premifere 
partie.J Paris, C. Klincksieck. 18 p. et pl. 4". 

— , — , Notice sur le raanuscrit fr. 24,862 de la Bibliotheque 
nationale , contenant divers ouvrages composes ou Berits 
en Angleterre. (Tire des Notices et Extraits des manu- 
scrits de la Bibliotheque nationale et autres bibliotheques, 
tome 35, premi^re partie.) Paris, C. Klincksieck. 42 p. 
4». 

— , — , Guillaume Anelier de Toulouse; Matfre Ermengau 
de B6ziers; Troubadours de hl fin du XIII« siecle et du 
commcncement du XIV« ; Legendes pieuses en proven(;al. 
(Extr. de rilistoiro littör.aire XXXII.) 108 S. 4». 

Miriio, Proven^'alische Dichtung von Frederi Mistral. 
Deutsch von Aug. Bertuch, mit einer Einleitung von 
Ed. Böhmer. 2. durchgesehene Auflage. Strafsburg, 
Trübner. XIX, 291 S. 8". (Die treffliche Übersetzung, 
von der Literaturblatt XIV, Sp. 252 ausführlich gesprochen 
ist, darf von neuem auf das wärmste empfohlen werden.) 

Moisy, H., Glossaire comparatif ani;lo-noi'mand, donuant 
plus de .5000 mots aujourd'liui bannis du fran^ais. Caen, 
E. Brunet. 8». Fr. 15. 

Ozanain, A. F., Le scuole e l'istruzione in Italia nel medio 
evo. Trad. di G. Z. J. ^ Biblioteca critica della lettera- 
tura ital. 2. Firenze, Sansoni. II, 74 S. 16". L. 1. 

Paris, Gaston, I r.acconti oricntali nella lettei-atura fran- 
cese. Trad. di M. Menghini. = Biblioteca critica della 
Ictteratura ital. 5. Firenze, Sansoni. 55 S. 16". L. 0,80. 

Patois Neucliätelois, Lc, Recueil de dictoiis et de 
morceaux en prose et en vers. Neuchätel , Berthoud. 
417 S. «". Fr. 10. 



P(^trarca, Fr., II canzoiiiere cronologicamento riordinato 

da I.iorenzo Masectta. Vol. I. Lanciano, (Janibba. 
Picot, E., Coup d'odl HUr i'liistoire de hl typograpliie dan8 
les pays rouniains an XVI" siecle. (Extrait du Gentenaire 
de l'Ecole des langues orieiitalos Vivantes.) Paris, Impr. 

nationale. 43 )i. avec grav. 4". 
Rabany, Cli., Carlo Goldoni. Lo thdätre et la vie en 
Italic au XVI II" siecle. Paris, Berger -Levrault & Cie. 

430 p. avec i)ortrait. 8». Fr. 10. 
Rappresen tazi oni popolari in Piemonte: la Passione in 

Canavesc, pubbl. c comment. da C. Nigra e D. Orsi. 

Torino, L. Roux. 188 S. 16". L. 2. 
Kestivo, E. Fr., La scuola siciiiana e Odo dclla Colonna. 

Messina. 16 S. 8". 
Retali, Z., II (ialateo di Giov. Della Casa. Genova, Sordo- 

muti. 
Richeri, L., La canzone 'Spirto gentil' di Francesco 

Petrarca. (Aus Giornale della societii di lettere e con- 

versazioni scientifiche, XVII, 3.) Genova. .59 S. 8*. 
Rigutini und Bulle, Italienisches Wörterbuch. 5: 

f — minnare). 
RoUa, P., Fauna popolare sarda. Miscellanea di dialctto- 

logia e toponimia italiana. Casalc. 82 S. 8". 
Romizi, A., Le fonti latinc dell' Orlando Furioso. Torino, 

Paravia. 
Sain(5nu, L., Basmele romäne in comparatiune cu legen- 

dele antice clasice ?i in legäturä cu basmele popörelorii 

invecinate iji ale tuturoru popörelorü romanice, studiu 

comparativü. Bucuresci, Göbl. XIV, 1114 S. 8". L. 10. 
Sainte-Beuvc, C. A., Fauriel e Manzoni ; Leopardi. 

Trad. di G. Z. J. = Biblioteca critica della Ictteratura 

ital. 6 Firenze, Sansoni. 80 S. 16". L. 1,30. 
Tancredi, Giov., La vita e l'opera di B. Zumbini nella 

critica moderna. Cosenza. 34 S. 8". 
Varnhagen, H., Pooma italicum de Lautreco Marescallo 

et de hello in italia superiori a. d. 1522 gesto. Erlanger 

Universitätsprogramm. 38 S. 4". 
Zaccagnini, Guido, L'elemento satirico nel Ricciardetto 

di Niccolo Fortei;uerri : studio. Pistoia, Caeialli e Mon- 

fardini. 44 S. 8". L. 1. 

Literarische Mitteilungen, Personal- 
nachrichten u. s. w. -^ 

Dr. Jellinek bereitet eine neue Ausgabe von Paul 
Schedes Psalmenübersetzung vor. 

Dr. G. Schläger bereitet eine kritische Ausgabe des 
'Charroi de Nimes' und der 'Prise d'Orange' vor. 

Dr. Rudolf Zenker bereitet eine Ausgabe des Peire 
von Alvernhe vor. .. 

Der Privatdozent der deutschen Philologie au der 
Universität Prag Dr. Kraus wurde zum ao. Professor 
ernannt. 

Der ao. Professor der engl. Philologie an der Uni- 
versität Heidelberg Dr. Jos. Schick ist als Ordinarius an 
die Universität München berufen worden. 

Dem ao. Professor der engl. Philologie an der Uni- 
versität Freiburg i. B. Dr. A. Schröer wurde der Charakter 
eines Honorarprofessors verliehen. 

Der an. Professor der roman. Philologie an der Uni- 
versität Turin Rod. Renier wurde zum Ordinarius er- 
nannt. 

t am 1. September 1895 zu Tours Anatole de 
Montaiglon. (Nekrolog Romania 96, S. 618.) 

t am 30. September 1895 zu Nyons (Dröme) im Alter 
von 69 Jahren Clair Tisseur, bekannt durch seine 
'Modestes observations sur l'art de versifier', sowie durch 
seine Arbeiten über den Lyoneser Dialekt, die er unter 
dem Pseudonym 'Nizier du Puitspelu' veröffentlichte. 

t am 18. Dezember 1895 zu Freiburg i. B. der Pro- 
fessor an der Realschule und Lektor des Französischen an 
der dortigen Universität Dr. J. V. Sarrazin, 38 Jahre alt. 

Antiquarische Kataloge. Dörling, Hamburg 
(59: Sprachwissenschaft). — Hiersemann, Leipzig (160: 
Spanisch). — Lissa, Berlin(18: Litteratur, 16.-19. Jahrli.). 
— List & Franke, Leipzig (274: Romanisch). — Simmel, 
Leipzig (164: Romanisch). — Weigel, Leipzig (21; 
Folklore). 



QQ 189G. Litoraturblatt für germanische iiixl lomnuisclie Philologie. Nr. 1. 40 

-% 



, . ' Literarische Anzeigen, i j::rrr,'r."u"t '" 

l'atiUolU » Ffennlge. ] -^"" * » ^ O I Umfang M. 12, lo u. 18. 



IPr*!» lOr (IreiKx'l'i^tonv 
l'atiUoll» ib Ffennlge. .. ._ 

K » « - -» .^ { 

H. Welter, Uue Bonapnrtc 59, in ParlS. 

Verlag — Antiquariat — Exportgeschäft. 

Billigste Hi'Z ugsi] u<'llo tiir li-n iiziisiscilio I^ i U«- r;i I ii r. 
Deutsches Haus. Qegründet 1882. 



LEXiaUE 

DE LA LANGUE ÜE MOLIERE 

COMPAKEE 
A CELLE DES ECRIVAINS DE SON TKMPS 

PAK 

M, CH. LIVET. 
OUVRAGE COURONNE PAR L'ACADEMIE PRANQAISE. 



■ Von diesem bedeutenden Werke erscheint in kurzem der erste Band. Die .Acad^mie Fraiivaise" hat den Autor nach Iiesung dea 
MauHS«!ii|tts dadurch geehrt, dass sie seinem Werke einen Preis 7-uerkannte. Ferner hat der Minister des öffentlichen Unterrichts, auf das 
einstimmige rrtheil der „('ommission des impressious gratuites" hin, entsc^hioden, dass das Work auf Staatskosten in der „Imprimerie Natio- 
nale" gediui'kt wurde. Eines weiteren l*ol»os glauben wir uns deuinaeh überhoben. 

Der Verfasser hat in dieses Lexikon jedes Wort Molieres gebucht, jede Kcdonsart. die einer Erklärung irgendwie bedurfte. Diesen 
Citaten sind andere zugefügt, die meist den SchriftsteUern der Molierischeu Zeit entnommen sind. Sie sind, wo es der Text nicht gerade 
verbot, sehr ausführlich und bilden keine liruchstücke, sondern ein in si«^h abgeschlos-seues (iauze. 

Die einzelnen Worte sind i.afh Erfordernis historisch erläutert. Der Verfasser hat hierzu eine Keihe von Wörterbüchern benutzt, 
die um 153t» anhobt, und sich bis zur letzten Ausgabe der Aead^mie Fran<,aise von 1878 eistreckt. 

Ferner giebt er zahlreiche Auszüge aus Grammatiken der Zeit, wie Vaugelas. Menage, Bouhours, Andry de Bois, Kegard, L. Aleman, 
l.even de Teniplery und selbst aus \ ormolieriscbeu. wie; Dubois (Silvius), Ramus, H. Estienne, Ant. Oudin u. s. w. 

Nicht weuigor als 2tXnxn,l Zettel hatte der Autor beisammen, als er an dieses grosse Werk ging, das man als die Arbeit oinos ganzen 
i.ebens belrachten kann und das Sriuesgleichen in keiner Litteratur und zu keiner Zeit hat. 

Pas Manuscript des vollständigen W«-rkes ist in der Imprimerie Nationale niedergelegt. Die Subscribenten haben demnach ni.:ht 
zu fürchten, dass das n'erk unterbiochen werde. Wir hatten es ziierst auf drei Bände veranschlagt; aber die drei ersten Buchstaben des 
Alphabets, die den vierten Theil der gewöhnlichen französischen Wörterbücher bilden, umfassen mehr als sechshundert Seiten, so dass ein 
vierter Band wohl nothwendig sein wird. Das Publikum wird sich hoffentlich nicht darüber zu beklagen haben. 

Das .Lexi»iue comparf wird in neunhundert Exemplaren aufgelegt, von denen je<ioch nur sechshundert für den Handel bestimmt 
sind. Der Preis ist bei Bestellungen TOr dem ( fNten Februar IS96 30 Frcs. netto für den Band. Nach dieser Zeit ist der Bundpreis 15 Frus., 
der sich auf 3o Frcs. erhöht, wenn der Verfasser die zweihundert Exemplare, die zu seiner Verfügung stehen — die übrigen hundert haben 
bereits ihre Bestimnuuig — dem Verkaufe aussetzt. 



Zu LIVET. 



Da« Werk, ein Meisterdruck der „Imprimerie Nationale", ^Wrd Bi'diotheken, Linguisten und beBonüers die Lehrer für französische 
SpracXe an den Universitäten, Realschulen und Gymnasien, ja selbst die Lehreriiiin ii der französischen Sprache an höheren Töchterschulen 
ganz Ije>öi:Jers interessieren. Die sofortige Anmeldung Ihrer Bestellung ist erforderlich, wenn Sie den Genuss des billigen Vorzugspreises 
sich sichern wollen. 



Aus dem Verlage von Ongania in Venedig wurde mir zum Vertriebe übergeben: 

LART DE L'IMPRIMERIE A VENISE. 

Ein Band in kl. 4", Text und 200 Seiten Facsimile in zwei Farben. 
Preis 22 Fr. bei Francozusendung durch die Post. 



Im Laufe dieses Monats erscheint .in meinem Verlage: 

Genese des GRANDS HOMMES 

Gens de lettres fran(,'<iis modernes 

par 

A. ODIN 

Professeur ä l'Universite de Soüa. 

2 starke Bände gr. in-8, mit 33 Tabellen und 24 colorierten Tafeln aiis.ser Text. 

Preis der beiden Bände 15 Frcs. 

Hochachtungsvoll 

Paris, Rue ßonaparte 59. H. Weiter, Veilagsbucllhändlor. 

Xiila liene. Ich mache an dieser Stelle auf mein vortheilhaftes Angebot von Kuiisllilteratur aufmerksam. Prosiiekti' zu Dionulm. 
Den Bibliotlieken , Schulvorständen und den Herren Professoi en und Lelirern halte ich midi 7nr billigen Lieferung ihres iUicIier- 
bedarfs mit dem ergebenen Bemerken empfohlen, dass ich Deutscher hin und dass meine Firma schon seit 1%<1 besteht 

Ausführliche Lieferungsbedingungen mit Rabatttabellen und Einbandtarif stehen franco zu Diensten. 

Diesem Hefte liegen Titel und Reg-ister für 1895 (1^/* Bogen) bei. 



Verantwortlicher Redacteur Prof. Dr. Fritz Neumaun in Heidelberg. — Pierer'sche Hofbuchdruckerei in Alteuburg. 



LITERATURBLATT 



FÜU 



GKRMANISCHE UNI) ROMANISCHE PHILOLO(iTE. 



IIKUAUSGEÜEBEN VON 



DR. OTTO BEHAGHEL 

o. Ü. Prolüssor ilcr ^onnaniaclKin Plululogio 
au dor Univorsitilt. Giessun. 



UND 



DR- FRITZ NEUMANN 



Kmrlii'int iiionntltcli. 



VEULAO VUN 

0. R. KEISLAND, LEIPZIG. 



. iK rrol'uSHor <lor rolnuiii.st^Iioil FliiloloKio 
Hii (lur Univoraitlli lloidolliurK. 



I'rcl« bülbjälirllch n. B.üO. 



XVII. Jahrgang. 



Nr. 2. Februar. 



18%. 



Jahresberichte für neuere deutsche Litteratur- 

geschichte III (VV it kowski). 
Kerr, Zu dectsebon Dichtern I (Le itzmann). 
Weif sen fols, Ooi-the im Sturm und Drang(Col 1 i n). 
Schlösser, Fr. W. (iotter. Sein Leben und seine 

Werke (L eitzman ii). 



Le patois neu cbfitelois. Recneil de dictons et 
de morceaux en prose et en vers ((ii llitJron). 

Adam le Bossii, Le jeu de Kobin et Marion p. p. 
Langlois (l'o b le rj. 

r{ or Ml, Ilistoire poetiquodes Merovingiens (H cyek). 



Schnlenbur^, Die S[iuren dos Mrautraubes, Hraut- 
kaufes und übnlicher VerbiiltnisBe in den franz. 
l!)pen des Mittelalters (Olode). 

Hi b I io 4 ra [I h le. 

liiterarisclii* Mitteilungen, Personal- 
lia ch r i cb te n ii. 8. w. 



Jabresbeiüchte für neuere deutsche Lltteraturgescliiclitc. 

Unter stäiidigor Mitwirkung von J. Bolte, K. Breysig, 
W. Greiz cnach u. a., mit besonderer Unterstützung 
von Er i oll Schmidt hsg. von .Julius Elias und Max 
Osborn. 3. Band (Jahrg. Ibim. Stuttgart 1894, G. J. 
Gö.-^ohensche Verlagshandlung. XII, 288,400 S. Lexik.-8". 
Mk. 23,80. 

Das günstige Progiiostikon, das wir in Jahrg. 1894 
Nr. 7 dieser Zeitschrift den Jahresberichten auf Grund 
ihres ersten Bandes stellen konnten, ist durch den zweiten 
und zumal durch den nun vorliegenden dritten Band 
erfüllt worden. Das grofs angelegte Unternehmen hat 
sich über alle Erwartung hinaus trotz mannigfacher 
innerer und äufserer Schwierigkeiten gekräftigt und ist 
auf das Doppelte des ursprünglichen Umfangs angewachsen. 
Dieses Wachstum rührt in erster Linie davon her, dafs 
Redaktion und Mitarbeiter sich dem Ideal absoluter 
Vollständigkeit in der Aufzählung und Beurteilung der 
neuen Erscheinungen beträchtlich genähert haben , dann 
aber von der Ausdehnung des Rahmens der Berichte, 
die jetzt eine Anzahl von neuen Gebieten umfassen. Den 
Vorschlägen in unserer ersten Anzeige entsprechend hat 
die Redaktion die Kapitel 'Klopstock' und 'Wieland' aus- 
fallen lassen, d.agegen neue über Stoffgeschichte (von 
Bolte) und Musikgeschichte (von Reimann ) , aufserdem 
über Grillparzer (von Sauer) eingefügt. Der Abschnitt 
'Von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart; 
Allgemeines' ist beträchtlich erweitert und in vier Unter- 
abteilungen zerlegt worden : 

a) Litteraturgesehichte (von Stern), 

b) Politische Geschichte (von Philippson), 

c) Memoiren und Briefwechsel (von Muncker), 

d) Die deutsche Litteratur und das Ausland (von 
Stern). 

Diese Mal'siegel erscheint durch den gewaltigen Umfang 
des Materials, das früher in diesem Kapitel von Roethe 
in musterhafter Weise verarbeitet wurde, begründet, da 
sich nach seinem Ausscheiden schwerlich wieder eine 
Kraft zur Bewältigung der Masse gefunden hätte ; aber 
es ergiebt sich aus der weitgehenden Specialisierung hier 
wie auch an einigen anderen Stellen der Jahresberichte 
die Gefahr einer gewissen Plethora, die für die Brauch- 
barkeit und die Verbreitung des Werkes leicht gefährlich 
werden kann. Auch mit der Organisation des Goethe- 
Kapitels, das an fünf Berichterstatter verteilt ist, können 



wir uns nicht vollkommen einverstanden erklären, da 
durch dieselbe notwendig die Besprechung der einzelnen 
Erscheinungen zerrissen wird und Wiederholungen nicht 
zu vermeiden sind. Der Abschnitt 'Didaktik' ist in 
diesem Kapitel ganz fortgefallen, so dafs die Werke des 
Meisters, die nicht unter die Rubriken Lyrik, Epos und 
Drama fallen, nun unter 'Allgemeines' ein etwas dürftiges 
Unterkommen suchen müssen. 

Im übrigen kann man die Abgrenzung und Ein- 
teilung des Stoffes wie die Methode seiner Behandlung 
jetzt im allgemeinen als zweckmäfsig bezeichnen. Das 
Notwendige und Nützliche hat sich durch die Er- 
fahrungen der ersten zwei Jahre herausgestellt , und 
es ist zu hoffen, dafs die Jahresberichte nunmehr 
in eine Periode der Stabilität eingetreten sind, nachdem 
sich im Kreise ihrer Herausgeber und Mitarbeiter mannig- 
fache Veränderungen vollzogen haben. Von den Be- 
gründern steht nur noch Elias an der Spitze des Unter- 
nehmens. Herrmann schied aus, nachdem er an der 
Redaktion der ersten Bände eifrigen Anteil genommen, 
sowie den einleitenden Abschnitt 'Litteraturgesehichte' 
und das Kapitel 'Humanisten und Neulateiner' in Ge- 
meinschaft mit Szamatölski, dem zweiten der Herausgeber, 
bearbeitet hatte; dieser wurde durch einen allzufrühen 
Tod seiner reichen und fruchtbringenden Thätigkeit ent- 
rissen. 

Diese Verluste der Redaktion wurden aber in der 
glücklichsten Weise dadurch ausgeglichen , dafs Erich 
Schmidt in ein besonders enges Verhältnis zu dem Unter- 
nehmen trat, und dafs Elias sich eine junge, aber bereits 
wohlerprobte Kraft in Max Osborn zur Seite stellte. 
Auch die stattliche Schar der Mitarbeiter hat mannigfache 
Veränderungen erfahren ; sie zählt jetzt statt der ur- 
sprünglichen 33 Namen deren 42. Im einzelnen haben 
sich gegenüber der in unseiin ersten Bericht umschriebenen 
Verteilung der Arbeit, abgesehen von den oben ange- 
führten Vermehrungen der Abschnitte, folgende "Ver- 
änderungen vollzogen : I. Geschichte der deutschen Philo- 
logie früher Schonbach, jetzt Golther; Kulturgeschichte 
früher R. M. Meyer , jetzt Steinhausen ; die Litteratur 
in der Schule früher R. Lehmann, jetzt P, Goldscheider ; 
Geschichte der neuhochdeutschen Schriftsprache jetzt 
Wunderlich. II. 15. bis 17. Jahrhundert: Allgemeines 
früher Herrmann und Szamatölski, jetzt Osborn; Epos 

4 



43 



18%. Litenitiirbliitt für (iormniiisclie iiinl romniiiselie Philologio. Nr. 2. 



44 



früher Strauch, jetzt W. Kawerau; Didaktik früher 
Itüctlie, jetzt Schttnbacli ; ReformaliDiislitlcratiir früher 
Michels, jetzt 0. Kawerau; llumauisteii uml Neulateiner 
frUlier ilerrmanii und fS/.aiiiati')^ki , jetzt Elliiiger. 111. 
17. bis 18. .liilirhiimlerl : Kpos früher Hlias, jetzt Reiffer- 
schoid; l»rauia iViilier Creizenach, jetzt liolte: Didaktik 
früher Klias. jetzt Mieliels. IV. 18. bis l'J. .lalirbundert : 
Lyrik frülier U. M. Werner, jetzt Klias: Kpos früher 
Walzel, jetzt Muncker; Drama und 'rheatergcschichte 
früher Weilen, Schlenthcr und Wclti, jetzt Weilen; 
Didaktik früher KühniMiiann, jetzt H. M. jNIeyer; Goethe 
a) .\llgenieines l'rüiier Geiger, jetzt Valentin; e) Drama 
früher Krieli Scliniidt, jetzt Witkowski. 

Die mei>ten dieser zahlreichen Veriinderungen haben 
der Saciie sicher eher genützt als geschadet; denn ohne 
Zweifel haben sie das Unternehmen von einer Anzahl 
unlustiger oder ungeeigneter Mitarbeiter entlastet, die wohl 
zum Teil mit falschen Krwartungen herangetreten waren, 
während die neu Hinzugetretenen von vornherein durch 
die früheren .lahrgänge über Umfang und Art der ihnen 
gestellten Aufgabe nicht im Zweifel sein konnten. Und 
so können wir jetzt mit noch höherer Sicherheit als 
früher das mutig begonnene und kräftig fortgeführte 
Unternehmen als einen Gewinn für die litterarhistorische 
Wissenschaft, als eine ihrer Hauptstützen für die Gegen- 
wart und eine hoffentlich recht lange Zukunft bezeichnen. 

Leipzig. Georg Witkowski. 

Zu deutschen Dichtern. Gesammelte Aufsätze von Franz 
Kern. (Kleine Schriften 1.) Berlin 1895, Nicolai. 
XXV, 265 S. 

Nach vieljähriger segensreicher Wirksamkeit als 
Schulmann, über die der pietätvolle Nekrolog des Sohnes 
orientiert, der den vorliegenden Band einleitet, ist Franz 
Kern im Dezember 189-1 in Berlin gestorben. Sein letztes 
gröfseres Werk , die grofse Tassoausgabe , habe ich vor 
kurzem in diesen Blättern angezeigt (189-5, 188). In 
drei Bänden gedenkt der Sohn des Verstorbenen im 
Verein mit Georg Kern und Bellermann die kleinen Auf- 
sätze seines Vaters gesammelt vorzulegen, wodurch gewifs 
den vielen Schülern und Freunden Kerns ein dankens- 
wertes Erinnerungszeichen in die Hand gegeben wird. 
Die Kritik dieser Blätter kann nur den rein wissen- 
schaftlichen Standpunkt einnehmen. Von ihm aus mufs 
ich bekennen , dafs der vorliegende erste Band auf eine 
andere als eben jene subjektiv begründete Schätzung 
keinen Anspruch machen kann. Teils haben die hier 
vereinigten Aufsätze an sich (als Schulreden, Gelegen- 
heitsschriften u. s. w.) nur ephemere Bedeutung, teils 
sind sie skizzenhafte Parerga oder Auszüge zu gröfseren 
Arbeiten des Verfassers, teils endlich sind sie direkt als 
verfehlt zu bezeichnen. Kerns subjektiver Standpunkt 
der deutschen Poesie gegenüber, seine besondere Schätzung 
der Gedankenlyrik, seine Überschätzung von Geistern 
dritten oder vierten Ranges, wie Ludwig Giesebrecht, 
bringt in alle seine Urteile eine Voreingenommenheit, die 
zur gröfsten Ungerechtigkeit wird; so z. B. gegen Platen. 
Der Stil ist oft seicht und nicht frei von wohltönender 
Phrase. Es ist kaum anzunehmen , dafs Kern selbst, 
wenn er auch eine Sammlung seiner Schriften vorhatte, 
den Band so hätte ins Publikum ausgehen lassen. In 
sprachlichen Dingen begegnen wir derselben diktatorisch- 
puristischen Färbung, die ich im Tasso-Kommentar habe 
tadeln müssen (z. B. S. 168). Ich nenne noch die Titel 
der einzelnen Aufsätze : Über den Dichter Angelus Silesius, 



Schillers Ideale vom Menschenglück, Zur Erinnerung an 
Friedrich llückert, Friedrich Rückerts poetisches Tage 
bucli, Chamissos 'Faust' und 'l'eter Schlemihr, Zur Kr- 
iinierung an .losef von Eichendortt, Zur Würdigung von 
Uhlands Gedichten, tllier l'lalens dichterische ncdeutunn 
mit besoiiilcrer liezieliun;; auf Heines Urteil in den Reisc- 
bildern , Nikolaus Lenau , Krnst Moritz Arndt, I^uilwig 
Giesebreciit, (her Felix Dalins epische Dichtung;- 'Harald 
und Theano'. 

Weimar. Albert Leitzmann. 



Richard Weifscnfels, Goethe im Stnrm und Drani;. 

KistiT Band, llalli; 1S'J4, Max Nirnu-yi-r. \ll, ."il'J S. 

Die griindliche und tüchtige Arbeit Weifscnfels' ist 
mit Freuden zu begrüfsen als ein mit der gröfsten .Sach- 
kenntnis unternommener Versuch, uns ein Bild des jungen 
Goethe im Rahmen seiner Zeit zu geben. Nachdem die 
Goethe- Philologie Jahre lang Material aufgefahren oder 
nur einzelne Blöcke behauen hat, ist es nachgerade Zeit 
geworden, mit der Bauthätigkeit zu beginnen. So sucht 
denn Weil'senfels den jungen Goethe unter Dach und 
Fach zu bringen. Bis jetzt liegt der erste Band vor. 
Goethe im Sturm und Drang ist der Titel ; aber der 
Verfasser hat auch die dem Sturm und Drang der 70er 
Jahre vorhergehende Zeit in den Rahmen seiner Dar- 
stellung gezogen. Nun ist es ja gewifs sein unleugbares 
Verdienst, das Sturm- und Drangmäfsige als schon im 
Keime vorhanden oder im Zustande allmählicher Aus- 
bildung begriffen für diese Jahre vor dem Strafsburgcr 
Aufenthalt nachgewiesen zu haben; aber nach meiner 
Ansicht ist es nicht ganz gerechtfertigt, wenigstens nicht 
bei einer so umfangreichen Darstellung, den ganzen Nach- 
druck auf eine einzige, wenn auch noch so wichtige und 
folgenschwere Richtung, im Leben eines Menschen zu 
legen. Bei einer kleinen Studie wäre das ganz ange- 
bracht gewesen, um einmal einer nicht genügend be- 
achteten Erscheinung zu ihrem Rechte zu vei helfen; aber 
bei einer so eingehenden Darlegung der Entwickelung 
des jungen Goethe hätte man lieber gleichmäfsig alle die 
Einflüsse gegen einander abgewogen gesehen, die auf ihn 
in seiner Zeit eingewirkt haben. Überdies wenn die 
Sturm- uml Drangtendenzen vor den 70er Jahren be- 
rücksichtigt werden, warum will da W. mit 1775 ab- 
brechen? Sie sind auch danach doch noch wirksam 
gewesen. W. hat das auch sehr wohl gefühlt und darum 
verschiedentlich in den Anmerkungen zu dem 1. Bande 
das Sturm- und Drangmäfsige der Weimarer Zeit her- 
vorgehoben. Über den Gedanken, der ihn bei der Ab- 
fassung seines Werkes leitete, hat er sich im Vorwort 
dabin ausgesprochen: 'Nur auf die grofsen Züge der 
Entwickelung kam es mir an, und darauf, diese grofsen 
Züge im Zusammenhang des ganzen Lebens, der ganzen 
Kultur der Zeit erscheinen zu lassen.' Das ist ja gewifs 
ein vortreö'licher Gesichtspunkt, aber die psychologische 
Entwickelung dieser grofsen Züge kommt dabei zu kurz; 
es tritt zu wenig hervor, w^as Goethe in seinem Inneren 
mitbrachte , womit er selbst eine neue Zeit gestaltete. 
W- giebt mehr ein Zeitbild als ein Menschenbild. Indes 
hat er sich mit gutem Bedacht vor dem in der Goethe- 
Philologie und durch sie verbreiteten Fehler zu hüten 
gesucht, Goethe ganz und gar von äufseren Einflüssen 
abhängig erscheinen zu lassen. Er versäumt es nicht, 
öfters zu betonen, G. sei in den Sturm- und Drang hin- 
eingewachsen ; die Hauptsache bleibe die angeborene Natur, 
die ihn in die Richtung von Sturm und Drang hinein- 



1S9C LitiM-ntiirlilalt für f;(inn:iniMclic uiiil romanische Pliilologie. Nr. 2. 



46 



gctiii'lioii Inilip. Waiuni ist er nirlit hei ilioscr richtigen 
Erkenntnis nieiir auf diese Hauptsache eingegangen V 
Warum nicht nielir in die Tiefe dieser angeborenen Natur 
eingedrungen? \V. ist eben noch zu sclir ausschliefslicii 
Philologe; es ist ihm darum noch nicht, trotz aller An- 
sätze dazu , gelungen , aus der nur pliilulogischen Be- 
trachtungsweise herauszukommen. 

Doch bleiben wir bei dem, was W. einmal gewollt 
hat , so mufs man anerkennen , dafs er innerhalb der 
Grenzen, die er sich gesteckt hat, Vorzügliches geleistet 
hat. i'bcrall zeigt er sich als selbständig denkender, 
vorsichtig abwägender Forscher, der mit all den Fragen, 
die sich an sein Thema knüiifen, wohl vertraut ist, der 
aber zugleich auch vielfach Neues zu bieten vermag, be- 
sonders da, wo er gründlicher als bisher die Zusammen- 
hänge der Enlwickehing darlegt; überall beweist er, was 
mehr ist, eine gründliche Vertiefung in den Schriftsteller. 
W. teilt sein Werk in fünf Abschnitte: Goethe in Frank- 
furt (1749—65). G. in Leipzig (1 765-- 68). G. in 
Frankfurt (1768—70). G. in Strafsburg (1770/71). 
Götz von Bcrlichingen. Heigefügt sind zum Teil sehr 
ausführliche Anmeikungen und Erläuterungen. In dem 
ersten Abschnitt geht er von Goethes Eltern aus, be- 
spricht dann weiterhin die Einflüsse der Nationalität, 
der Heimat , <lei- deutschen Zustände , der französischen 
Litteratur u. s. w. auf den Knaben Goethe, wobei er 
sich von vornherein gegen die Übertreibungen im Gefolge 
dieses Verfahrens verwahrt. Gerade bei der Schilderung 
Goethes mul's diesem heute so beliebten Unwesen auf das 
schärfste entgegengetreten werden. Genialität erbt man 
nicht; nur niedrig organisierte Naturen sind Sklaven der 
Vererbung und des Milieus ; grofse Menschen sind gerade 
dadurch grofs . dafs sie vermittelst ihrer angeborenen 
göttlichen Kraft diese Einflüsse, soweit sie ihrer Ent- 
wickelung hinderlich sind, zu überwinden vermögen. Die 
Charakteristik von Goethes Vater, als eines Vertreters 
der Aufklärung, giebt W. Gelegenheit zu einer trefienden 
Schilderung dieser Richtung im deutschen Leben des 
18. Jahrh. Ebenso treffend wird ihr Zusammenhang mit 
dem Sturm und Drang dahin bestimmt, dafs dieser nicht 
blofs ein Gegensatz , sondern auch eine Fortsetzung der 
Aufklärung sei. Als sein Ideal wird dabei das Streben 
nach der Entwickelung der Totalität des menschlichen 
Wesens aufgestellt. Für Goethe ist aber ja noch be- 
sonders charakteristisch sein Hinstreben zum Göttlichen 
über die Grenzen der Menschheit hinaus, was ihn sowohl 
zum Mysticismus und Pietismus wie zum Titauismus trieb. 
Goethes Mutter wird ihrer ganzen Artung nach als Ver- 
treterin der Vorbereitungszeit zum Sturm und Drang 
gekennzeichnet. Vielleicht wäre es lohnend gewesen, 
am Schlüsse dieses Abschnittes auch auf die Einwirkung 
der mystischen Philosophie, besonders Plotins, einzugehen, 
über den sich G. eingehender in den Entwürfen zum 
6. Buch von D. W. geäufsert hat. Nur kurz geht W. 
auf die Produktionen der Frankfurter Zeit ein. Dabei 
scheint es mir durchaus nicht ausgemacht, dafs das Ge- 
dicht 'Der Schlaf schon in Frankfurt entstanden und 
auf den ßoman mit Gretchen zu beziehen sei. Den 
Knaben Derones betreffend konnte erwähnt werden, dafs 
eine Schauspielerin de Rosne in den Leipziger Briefen 
genannt wird. Der zweite Abschnitt giebt eine gute 
Schilderung der Leipziger Zeit auf Grund der Briefe 
von Cornelie und Behrisch. Hierbei konnte schärfer der 
Unterschied der Stimmung des ersten Jahres (1765/66) 
von der Folgezeit betont werden. Das Bild des jungen 



Goethe in diesem Jahre ist wenig anmutend; auch dci' 
Briefe an Hoin konnte dabei gedacht werden, die G. 
später vernichtc'te, da sie ihm gar zu trostlos erschienen. 
Die Liebe zu Annette und die Freundschaft mit Behrisch 
gaben ihm erst einen höheren Schwung. Sic bedeulon 
im kleinen , was Herder und Friederike in Strafsburg 
für ihn wunlen. Gelegentliche Aufscrungen, wie das 
j'enrage und 1 am no more a thunderer as I was at 
Frankfort konnten als für die angeborene Leidenschafi- 
lichkeit von Interesse beachtet werden. Wielands Ein- 
flufs ist auch dadurch bezeichnend und bedeutungsvoll 
für die Eingeschränktheit der Leipziger Zeit , dafs ja 
gerade seine Poesie den Enthusiasmus, die Erhebung des 
Menschen aus den Schranken der Siiinlichkei; bespöttelte, 
den Fall des hochtliegenden Menschen zu ihrem Thema 
machte Sehr beachtenswert ist, wie W. bis ins einzelne 
gehend das Sturm- und Drangmäfsige der Leipziger Zeit 
heraushebt. Mit Recht wird dabei ein besonderer Nach- 
druck auf die Briefe an Behrisch gelegt, ß. selbst hat 
aber doch wohl hauptsächlich auf Goethes Leidenschaft- 
lichkeit retardierend eingewirkt. Es war doch auch nur 
eine kleine Welt, in der er ihn einführte; und es ist 
eine Poesie des kleinen Lebens, die daraus entsprungen 
ist. Deutlich genug fühlt man auch das Unbehagen des 
Dichters durch; er möchte sich gern stellen, als habe 
er schon mehr Erfahrung; sein ganzes Verhältnis zu 
Annette zeugt von dieser Unbefriedigung, weshalb er sich 
auch diese kleine Welt eigensinnig selbst zerstört hat. 
Feinsinnig ist es, wie W. die Vorliebe für die Dämme- 
rung in der Poesie und ästhetischen Theorie als charak- 
teristisch für den Leipziger Goethe nachweist. Zum 
Schlüsse gelangt W. aucli zu psychologischen Erwägungen 
über Goethes zwischen Extremen schwankende Natur, 
von denen er besser ausgegangen wäre. 

Die Frankfurter Zeit erscheint in ihrer Hinneigung 
zum Mysticismus und Pietismus mit Recht als die Zeit 
der Gefühlsvertiefung, in der der Boden für Herders 
Einwirkungen bereitet wurde. Von den Jugendgedichten 
möchte W. 'Blinde Kuh', 'Stirbt der Fuchs', 'Mit einem 
goldenen Halskettchen' dieser Periode zuweisen. Ent- 
schieden nicht hierher gehört 'Sehnsucht' (D. j. G. 3, 
S. 162) mit der echt Wertherisch-Faustisehen Sehnsucht 
nach Gottgleichheit. Auch die 'Mitschuldigen' nimmt er 
schon in der ersten Fassung für die Frankfurter Zeit 
in Anspruch ; auch in ihnen spürt er eifrig die Elemente 
von Sturm und Drang auf. Ist es aber nicht bezeich- 
nend, dafs Goethe einen solchen Stoff in der französisch- 
theatralischen Manier behandeln konnte ? W. findet 
Elemente der Gretchen- und Käthchenepisode in dem 
Stück miteinander verwoben. Für den inneren Zusammen- 
bang mit der Gretchentragödie spricht ja auch, dafs G. 
1787 geradezu einzelne Züge aus ihr in die 5. Scene 
des 2. Aufzuges hineinarbeitete. — Bei der Schilderung 
des Strafsburger Aufenthaltes berührt die verständige 
Auffassung des Verhältnisses zu Friederike wohlthuend. 
Dem Sesenheimer Liederbuch gegenüber verhält sich W. 
sehr konservativ ; und es ist gewifs zu beachten, was er 
zur Begründung seiner Ansicht vorbringt. Nur Nr. i 
hält er für nicht Goethisch. Die Frage der Echtheit 
ist ja iiuch nicht so ohne weiteres zu entscheiden. Allein 
Nr. 1 scheint mir nicht als Goethisch zu halten zu sein. 
Es leidet doch sehr an Übertreibungen ; die Empfindungen 
sind zu stark aufgetragen im Verhältnis zu der einfachen 
Situation. Die Verse : Horch, Philomelens Kummer u. s. w. 
sind allerdings kein Widerspruch zu den weiteren: Die 

4* 



1896. Litornturblatt für g«rmniii»clii' iitul romaniselic l'liilDldfjic. Nr. 



48 



Nachtigall im Soliluf u. s. w , wie Bielschowsky annimmt. 
Sio sind ofl'cnbar so zu verstciion, dals die Naclitigall 
einmal , Friodorilte zu woclicn , ein licileies Lied singt. 
NVie gesciiiaul)t ist es, dals sio nur /u diesi'ni Zweck 
einnuil andois singen soll! In Nr. 3 maclit der paro- 
dierende Jon stutzig. Denn ollenbar ist dabei doch an 
Willkommen und Abscliicd gedacht. Mir will es nicht 
ein, dals Goethe sein zartempfundenes Gedicht nachträg- 
lich selbst versiiotlet haben sollte. Lenz, dem G. aus- 
drücklich die Neigung zum Fratzenhaften zuschreibt, 
kann man das eher zutrauen. Hei Nr. 5 vermutet W. 
die Überschrift 'Als ich in Saarbrücken' sei der Anfang 
eines damals viel gesungenen volkstümlichen Liedes und 
gäbe die Melodie an , nach welcher das Lied gesungen 
werden sollte. Willkommen und Abschied nimmt W. mit 
Recht in Schutz gegen die verfehlte Kritik der Studien 
zur Goethe -Philologie. Den breitesten Raum nimmt 
selbstverständlich die Darstellung des Verhältnisses zu 
Herder ein. W. sucht auch hier soviel als möglich dem 
Dichter seine Selbständigkeit zu wahren. Er entscheidet 
die viel umstrittene Frage dahin, dafs die Sturm- und 
Drangidecn nicht durch Herder angeregt, sondern zum 
Durchbrucli gebracht und vollendet worden seien. Durch 
Herder hätten sie in Goethe an Kraft und Bestimmtheit 
gewonnen. Gewifs ist das Abhängigkeitsverhältnis nicht 
so äufserlich gewesen , wie man es vielfach darzustellen 
beliebte. Was wollte das hcifsen, überall Parallelstellen 
zu suchen und rein äulserliche Zusammenhänge herzu- 
stellen V Aber Herder war doch der erste wahrhaft 
geniale Mensch, mit dem G. in glücklicher Stunde aller- 
dings zusammentraf, und der sein Innerstes aufs tiefste 
erschütterte und aufregte. In der That ist und bleibt 
die Entwickelung Goethes in Strafsburg und in der Folge- 
zeit überraschend. Wie es nach fruchtbarem Regen über 
Nacht überall keimt und sprofst , wo vorher kaum dem 
schärferen Auge ein bescheidenes Grün sichtbar war, so 
auch bei G. Herder hat ihm in der That erst für vieles 
den Blick geöffnet; dafs das so gewaltige und herrliche 
Folgen hatte, lag allerdings an der Macht der in G. 
schlummernden Kräfte. Wie seinem Mahomet hat ihm 
H. die Brust geöffnet und die harte Hülle seines Herzens 
weggenommen. So hat denn auch G. zunächst zu H. als 
einem höheren Wesen aufgeblickt, den zu erreichen ihm 
unmöj;lich schien , dessen Priestertum gegenüber er sich 
mit der Adjunktus- und Küstermannsstelle begnügte. Nur 
kurz geht W. auf die erzieherische Thätigkeit Herders 
ein ; aber auch hier hat er ein wesentliches Verdienst. 
Den Lässigen, der sich nach Wielands Art die Welt zu 
betrachten gewöhnt hatte, den allzu Empfindsamen hat 
er zum aktiven Mann zu bilden gesucht. Das Thätig- 
keitsideal hat er ihm in das Herz gepflanzt als Gegen- 
gewicht gegen seine allzu grofse Reizbarkeit und den 
Mangel an innerer Konzentration. Mit welch scharfen 
Hieben hat er ihn z. B. für seine empfindsame Ode an 
Psyche gezüchtigt und kraftvolle Lebensstimmung ge- 
predigt ! Auf die Empfindsamkeit , die andere Seite 
Goethischen Wesens, hat W. zu wenig Wert gelegt; mit 
Unrecht fafst er sie als einen Seitentrieb des Sturmes 
und Dranges auf Im Gegenteil, es sind zwei Epochen, 
die sich in der Brust des Dichters bekämpfen. Die 
Empfindsamkeit war ein Feind, den der Sturm und Drang 
überwinden mufste. Das beste Zeugnis dafür ist gerade 
Götz , in dem beide gegen einander abgewogen werden. 
Ich halte es für eine Verwirrung der thatsächlichen 
Verhältnisse, wenn Weifsenfels die Wertherstimmung 



neben der Götzstimmung als Offonbarumg des Sturmes 
und Dranges auffal'st. Werl her ist vielmehr der einstige 
StUrmcr und Dränger, der nach den Tagen titanischer 
Erhebung durch die Weichheit und Widerstands- 
losigkcit seiner Natur innerlich aufgelöst wird. In 
ihm offenbart sich das Gegenteil von Kraftgenialität. 
Es ist die Geschichte eines Menschen , der von den 
Wogen des durch Sturm und Drang entfesselten Gefühls 
überflutet wird und rettungslos in ihnen versinkt. 
Sturm- und drangnuüsig ist allerdings die mächtige lie- 
1 lebung des Gefühls, nicht aber die Nachgiebigkeit und 
Ohnmacht des fühlenden Menschen. Hier niufste also 
schärfer geschieden werden. Gerade hierbei zeigt sich 
bei G. ein ewiges Abwogen zwischen den äufserslen Polen 
des Werthertums und des Promctheismus, der nichts 
mehr wissen will von der gefühlvollen, alles in zer- 
fliefsendtr Liebe umfassenden Weltanschauung. (Vgl. 
das 'Ich kenne das!' des Prometheus.) Vorzüglich ist 
es, wie W. aus Herders Schritten die einzelnen, für 
Sturm und Drang wichtigen Gesichtspunkte , feststellt 
und den Individualismus als das für H. höchste Gesetz 
und die tiefste Quelle aller seiner revolutionären Ideen 
hervorhebt. Den Individualismus weist er danach auch 
als Grundlage von Goethes Religion, Moral, Shakespeare- 
kult u. s. w. nach. Bei der Besprechung des Einflusses 
Shakespeares wird Gerstenbergs Bedeutung gebührend 
beachtet. Er ist gewifs auch mit dem Advokaten der 
Poesie in Brief 51 gemeint. Die Shakespearerede wird 
ebenfalls schon in diesem Zusammenhang behandelt und 
von ihr auf den werdenden Promctheismus und den 
Universalismus der Auffassung geschlossen. Es ist echt 
Herderisch, in allem Bedeutenden gleich eine ganze Welt 
zu sehen. Man denke nur daran, wie sich noch später 
G., von Herders Begeisterung angesteckt, über Sakuntala 
äufsert. Für nicht zutreffend halte ich es dagegen, wenn 
W. von dem Universalmenschen G. behauptet, er habe, 
um die Totalität seines Menschentums walten zu lassen, 
die grofsen Gegensätze seines Innern nicht mehr bekämpft. 
Im Gegenteil, seine ganze Poesie ist der deutlichste Be- 
weis für den Versuch , sie mit einander zu vergleichen, 
zur Harmonie und zu innerem Frieden zu gelangen. 
Die gemeinsame Grundlage der ganzen Goethischen Poesie 
ist eben das Bemühen, sich mit sich selbst in Einklang 
zu bringen. — Bei der Erörterung des Sturm- und 
Drangstils wendet sich W. mit Recht gegen die Einseitig- 
keiten der Studien zur Goethe - Philologie und hebt 
treffend hervor, wie er oft gerade das Gegenteil von 
bewufüter künstlerischer Technik sei. Die Worte von 
der Meisterschaft in dem schönen Wetzlarer Brief sind 
überhaupt weniger auf seine dichterische Produktion als 
auf die Gestaltung seines Lebens zu beziehen. Als einzelne 
Züge des Gesamtbildes werden schliefslich noch betrachtet 
die Teilnahme für das Volkslied und die deutsch-nationale 
Tendenz , wobei auch der Bestrebungen der Göttinger 
gedacht werden konnte. Unter der letzteren Rubrik 
wird auch die Begeisterung für die Gotik besprochen. 
Durchaus zutreffend bemerkt W., dafs damit keineswegs 
eine Abneigung gegen die Antike verbunden gewesen sei ; 
ist ja doch gerade damals G. auf die lebendige Kraft 
des Altertums zum erstenmal aufmerksam geworden. Die 
Schrift 'Von deutscher Baukunst' wird bei dieser Ge- 
legenheit schon ausführlich gewürdigt. W. glaubt mit 
Scherer, die drei ersten Abschnitte seien in Strafsburg 
niedergeschrieben. Ich glaube nicht daran. Die Rekon- 
valeszentenstimmung, die aus der Wendung des Eingangs : 



49 



1896. Litcnitmlihitt für fiiTiiiaiiisclw iiiicl roiimni.sclio Philologie. Nr. 2. 



50 



'ehe ich mein geflicktes Schiffchen wieder auf den Ocean 
wage, wahrscheinlicher dem Tod als dem (iewiinist ent- 
gegen' ist ein Nachhall der schlininien Tage nach dem 
Wetzlarer Aufenthalt. Die Redensart im dritten Ab- 
schnitt : 'ganz von Zierrat erdrückt !' ist fernerliin ein 
Citat aus einem Gedichte des Ilomliurgcr Dichters von 
Kreuz. Die Stelle lautet dort: 'Nach (lothscher Art 
ganz von Zierrat erdrückt'. Goetlie ward sie nahe ge- 
bracht dunh die Ilerdorsclie Itcccnsion der Oden dieses 
Dichters in der A. D. Bibl. 1772 XVI, 1, 127 — 142. 
G. hat diese in den Frankf. Gel. Auz. Nr. LXV vom 
14. August 1772, Nr. 12 selbst wieder angezeigt mit 
den Worten: 'Es ist mehr selbständiges Werk als 
Recension, und es wird kein denkender Geist, kein 
fühlendes Herz dazu treten, ohne mit dem innigsten 
Intuitionsvergnügen lang um dasselbe zu verweilen.' Sie 
mufstc auch in der 'l'liat damals in den Tagen der 
WeTtherstimmung ganz besonderen Eindruck auf ihn 
machen , da sie sich scharf gegen jene trübselige Welt- 
auffassung erklärte. Der schöne Schlufs der Baukunst 
verrät aber etwas von der Herbstfreude, die er im 
Oktober genossen hatte. (Vgl. Br. Nr. 103 vom 21. Ok- 
tober 1772: 'Diese paar herrliche Tage haben wir Herbst 
gemacht'.) Kuiz danacli wird das Ganze gewifs in einem 
Zuge niedergeschrieben worden sein. Bemerkt sei noch, 
dafs W. das Roniaufragment in Briefform , das Scholl 
zuerst veröffentlichte, nach Minors Vorgang der Strafs- 
burgcr Zeit zuweist und sich darüber in den Anmerkungen 
(475 ff.) in beachtenswerter Weise ausläfst. 

Der fünfte Abschnitt bietet eine sehr eingehende 
Besprechung des Götz von Berlichingen . der ja den 
Niederschlag und die Zusammenfassung aller vorher be- 
sprochenen Sturm- und Drangtendenzen bildet. W. be- 
zeichnet das Drama nach meiner Meinung zu einseitig 
als ein antiquarisches, deutsch-alteriUmelndes Stück mit 
einer wesentlich kulturgeschichtlichen Tendenz. Das 
politische Element ist allerdings nicht so deutlich für 
uns erkennbar, aber es fehlt nicht. So wie er in der 
Litteratur auf jene kraftvolle Epoche des 16. Jahrb. 
zurückging, so auch in der Politik. Goethe dachte wirk- 
lich auch auf diesem Gebiete an eine Wiederanknüpfung 
an diese Zeit. Schon das Motto verrät ja einen gewissen 
Grad politischer Erregung. Der Götz ist selbst ein 
Spiegelbild der politischen Strömung der eigenen Zeit 
des Dichters, so gut wie gleichzeitig Emilia Galotti, die 
Bestrebungen der Göttinger, Schubarts u. s. w. Den 
ersten Keim zum Götz sieht W. in Goethes Interesse 
an den Privaffehden der Ritter im 15. und 16. Jahrli 
Getreu seiner Vorliebe für Individualität und Kraft nahm 
G. für die Ritter Partei , wie es vorher schon sein 
Geistesverwandter Justus Moser gethan hatte. Es ist 
ein Verdienst des Verfassers , ausführlicher auf dessen 
Bedeutung für Stuini und Drang eingegangen zu sein. 
Er meint, G. sei mit einem anschaulichen, lebensvollen 
Bild von der Zeit des Faustrechts nach Frankfurt zurück- 
gekehrt: dort habe er die Selbstbiographie des Ritters, 
die er aber früher schon gelesen hatte , in die Hand 
genommen und sei so zur Dramatisierung des Götz ge- 
kommen. Jedenfalls mufs er z. B. Datts Werk, dessen 
seltsame Einzelheiten er sich mö.,'lichst veranschaulicht 
hatte, schon in Strafsburg studiert haben. Denn das 
war bei dem Umfaii;j dieses Werkes nach der Rückkehr 
unmöglich. Im Datt fand er dann auch Urkunden über 
seinen Helden, unter anderem auch den Namen Wall- 
dorf als eine der Stätten der Vchmgerichtsbarkcit. Wann 



G. zum erstenmal die Lebensbeschreibung gelesen, wird 
sich schwerlich bestimmt feststellen lassen. Auf die sich 
widersprechenden Äufserungen der Mutter Goethes ist 
nicht viel zu geben; sie führen nur irre. G. kann sehr 
wohl die Lebensbeschreibung gelesen haben , ohne dafs 
sie zunäclist greisen Eindruck auf ihn machte. Nach 
dem Brief an Salzmann ist allerdings nicht anzunehmen, 
daCs er schon in Stral'sbiirg an die Dramatisierung des 
Götzstüffes gedacht habe. Ich glaube vielmehr, dals ihn 
schon der Faust beschäftigt hatte, als ilm ganz inierwartet 
auf einmal der Götz jiackte. — Gut durchgeführt ist der 
Vergleich mit der Selbstbiographie. (Dabei beachtens- 
wert der Hinweis auf die in ihr enthaltenen Keime der 
WeiPslingengestalt.) Als Problem der Dichtung bezeicli- 
net W. den Kampf des Individuums gegen die Allgemein- 
heit. Richtig ist, was W. gegen Hettner bemerkt, der 
die Cileichberechtigung der sich bekämpfenden Gegensätze 
vermifst. G. läfst es ja einmal zum Üherflufs seinen 
Helden selbst aussprechen: 'Das wäre ein Leben, Georg, 
wenn man seine Haut vor die allgemeine Glückseligkeit 
setzte.' Das Tragische ist eben , dafs ein zur grofsen 
Wirksamkeit geschaffener Mann seine Thatkraft in zweck- 
losen Privatfehden zersplittern mufs, statt dafs er sie 
dem allgemeinen Wohl und einer greisen Zeit widmen 
könnte Darum scheint mir auch das Verhältnis des 
Individuums zur Allgemeinheit nicht die Grundidee des 
Stückes zu sein, sondern die Frage nach der Entfaltung 
zweckmäfsiger, fruchtbarer Thätigkeit. Das war damals 
für G. selbst die grofse Lebensfrage geworden. Denn 
nach der Rückkehr aus Strafsburg glich er mehr dem 
Weifslingen als dem Götz. Der Verfasser überschätzt 
nach meiner Ansicht den Anteil der Kraftgenialität an 
dem Stück. Weifslingen ist am meisten • selbst erlebt; 
Götz und Adelheid sind Verkörperungen im Entwicke- 
lungskampf begriffener Fähigkeiten, zu denen der Keim 
noch nicht lange geweckt, deren Wachstum durch die 
seelische Erregung nach dem Treubruch an Friederike 
wieder bedroht war. Die drei Hauptpersonen gehen 
sämtlich zu Grunde, weil sie nicht zu einer wahren und 
echten Wirksamkeit kommen können- Das hat W. nicht 
genügend beachtet , weil er eben auch hier nicht tief 
genug in das psjchologische Problem eingedrungen ist. 
Was im Götz innerlich erlebt ist, das mufste neben den 
^ allgemeinen Sturm- und Drangtendenzen vor allem be- 
rücksichtigt werden. Auf den Nachweis der letzteren 
legt W. auch hier den giöfsten Wert. Erschöpfend 
werden die Rubriken Individualismus, Freiheitstendenz, 
nationale Tugend, Verherrlichung der Kraft (dabei kommt 
Marie schlecht weg; W. hält sie für philiströs. Dem 
Dichter ist vielmehr diese Gestalt künstleris('h nicht 
völlig gelungen), Gefühl, Sprache, Sinne, Prinzip der 
Erfahrung (aber die dichterische Intuition!) behandelt. 
Auch auf das, was im Götz auf Erlebtem beruht, kommt 
W. schliefslich zu sprechen, aber es sind im wesentlichen 
nur äufsere Erlebnisse, die er zum Vergleiche heranzieht. 
Die litterarischen Einflüsse werden dagegen sehr ein- 
: gehend vorgenommen; von Interesse ist u. a. der Hin- 
weis auf Luthers Schriften, den Ugolino, Manon Lescaut, 
Mifs S. Sampson, auch Hamlet, wobei aber eher Weifs- 
lingen als Götz mit Hamlet in Beziehung gesetzt werden 
konnte. Bei Adelheid durfte auch an die Verwandtschaft 
mit Mephistopheles erinnert werden , wie auch diesem 
Mannweib manches von Herders Wesen beigemischt ist. 
j der ja vielen als ein halber Satan erschien. Treffend 
macht auch W. auf den Einfiufs der Haupt- und Staats- 



il 



1896. liitoratiu'blutt für ^oriiiaiiist-lu' iiml roiniiiiiHulK! l'liilologic. Nr. '2. 



aktioncn neben Shakespeare aufmerksam, Ueclit wird 
miiii ilim auch Bchen ildrtVii in ilein , was er über die 
Einheit des Dramas voilniiiKi gegenüber dein Tadel, es 
falle in zwei llauiilliaiuliuiigen auseinander. Das ist 
besonders nieht der Fall, wenn man das Cirumlproblom 
so fafsl , wie ich es vorher gctban Inilie. Adelliciil als 
die Yerkinperung dämonisch- riiek^ichtsloser Thatkraft 
wirkt gegen tJölz und Weil'slingen, von denen der eine 
zu einer ihm gemäfsen Thätigkeit zu kommen durch die 
Zeitumstände, der andere durch emjifindsame Schwilclie 
verhindert wird. W. bezeichnet schlicfslicli den Götz 
als eine vollendet tragische Dichtung; nicht aber sei er 
ein vollendet tragisches Hi'ilinendrama. Es konnte dabei 
auch an Goethes Verachtung der liühnc erinnert werden. 
(Vgl. Der jttniie Goethe 111 , 687.) Die Fülle eines 
grofsen Menschenlebens bühnenmäl'sig zuzuschneiden, ging 
dem Universalisnms des Stürmers und Drängers wider 
die Natur. Den Schluls des Ganzen macht eine Ver- 
gleicbung der ersten Fassung mit der von 177:5, wobei 
W. mit Glück gegen ilie Studien zur Goethe- Philologie 
seinen eigenen Standpunkt vertritt. Er kommt zu dem 
Schluls, dats der zweite Götz als tragische Dichtung 
weniger hoch stehe, wohl aber als Theaterstück den 
ersten übertrett'e. Goethes Selbstrecension , es sei alles 
nur gedacht, scheint mir jedoch nicht richtig interpretiert 
zu sein. Offenbar will dieser Tadel sagen, der kon- 
struierende Verstand habe noch zuviel Anteil am Götz, 
anstatt der unbewuTst wirkenden gottgleiclien Schöpfer- 
kraft des Dichters. Das ergiebt sich deutlich aus der 
Zusammenstellung mit der Emilia Galotti. Alles in 
allem genommen ist aber Weifsenfeis' Leistung auf das 
höchste anzuerkennen. Man kann dem zweiten Bande 
mit gröfstem Interesse entgegensehen. 

Giefsen. J. Collin. 

Friedrich "nilhelm Gotter. Sein Leben und seine Werke. 

Ein Beitrag zur üosoliicbte der ]>ühne und Bühneii- 
diclitun«' im 18. Jahrhundert von Rudolf Schlösser. 
Hamburg und Leipzig 1894, Vofs. XI, 308 S. (Litzinanu.s 
Tlierttergesohichtliche Forschungen 10.) 

Schon in seiner 1890 erschienenen Doktordissertation, 
sowie in verschiedenen seitdem veröffentlichten Aufsätzen 
in Zeitschriften hat der Verfasser Götter zum Gegenstand 
seiner Studien gemacht und unsere Kenntnis vom Wesen 
und der Bedeutung des Mannes mannigfach gefördert. 
In der zusammenfassenden, gut geschriebenen Monographie. 
die Schlösser jetzt vorlegt, sind alle poetischen Erzeug- 
nisse des vielschreibenden Gothaer Theaterfreundes ein- 
gehend analysiert und besprochen: die Darstellung des 
Lebens bietet eine Menge Neues und beruht auf umfan;;- 
reichem , ungedrucktem Material , hauptsächlich Briefen 
aus Gotters Nachlafs und der Kestnerschen Sammlung. 
Zweifelhaft bin ich geblieben, ob die aufgewandte Mühe 
überall zu dem Werte des Dargestellten im richtigen 
Verhältnis steht: bei der Analyse und Besprechung der 
einzelnen Gotterschen Dramen hätte unbedingt an vielen 
Stellen gekürzt werden müssen ; der biographische Teil 
hält sich in angemessenen Grenzen. Dafs es überhaupt 
notwendig war, Biographie und Analyse so zu trennen, 
davon kann ich mich trotz Schlössers Bemerkungen 
S. Vlll nicht überzeugen. Im einzelnen habe ich wenig 
zu bemerken: die Vornamen des Philologen Heyne 
waren Christian Gottlob, nicht Christian Lebrecht (S. 17); 
das G. in dem S. 66 Anm. 3 erwähnten Briefe Goethes 
an Kestner bedurfte gar keiner vermutenden Auslegung, 



da im Original der Name Grote ausgeschrieben ist (vgl. 
(iocthcs liriefe 6, 315 Weinuirisehe Au.sgabc); unpassend 
erscheint mir der Vergleich zwischen Schiller und Kichanl 
Wagner S. 190. 

Weimar. Albert Leitzmann. 



Le iiatois iieuehriteloiH, Hecueil dodictons (^t d(! mnrceaux 
<'n prose et en vers /'ci'its par divi'r.s autenr« du paya et 
ehoisi» par le coiiiitö noiniin^ par la sncicHe laiitönalr 
iriiirttoire. NeuchAtel 189."), lihrairie A. fi. l'.ertlinud. X" 

■117 p:lgvs. 

Voilä une (euvrc dont on ne saurait nier la pressante 
opportunitö: le patois dans Ic canton de Neuchätel n'est 
plus connu que d'un nombre intime de personnos, de 
deux Cents d'aprös le recensement fait par les auteurs 
de ce precieux recucil, alors que le canton conjpte jiliis 
de UiOOoO liabitants. C'est donc une ]iublication faite 
in extremis, et, dans ces circonstances , les horames 
de bonne volontö qui l'ont menöe ii bien ont un droit 
incontestablc ä la reconnaissauce des linguistes. 

Nous espörons que leur exemple sera suivi dans les 
cantons voisins, notaininent dans le canton de Berne, oü, 
dans certaines vallees du moins (val de Tavannes , val 
de S. Imier) , la pcrte du patois en temps que langue 
parlee est egalement un fait dejä accom])li. 

Le patois neuchätelois renferme des textes 
de toute nature, provenant de toutes les parties du can- 
ton. Les uns etaieut inödits, les autres etaient döjä 
publiös, mais figuraient dans des publications d'un acccs 
difticile. Tons n'ont qu'ime valeur littöraire mddiocre; la 
transcription en est defectueuse , mais on pourra facile- 
ment suppiger ä son insuffisance gräce aux travaux 
anterieurs de M. Haefelin. 

Nous voudrions ne pas avoir d'autre critique k 
formuler sur ce livre, dont la cause nous est si syni- 
pathiqne, mais il en est une d'une gravite exceptionnelle 
que le comitö du patois ne uchätelois s'entendra 
souvent faire et que nous ne pouvons passer sous silence. 

Le patois neuchätelois a des pretentions 
scientifiqnes tout ä fait döplacöes: le livre fourraille de 
notes dont on ne voit guere l'ä-propos et oü l'on s'efforce 
d'ötablir des rapprochements avec les langues romanes ; 
oü jiarfois merae on veut morigöner les savants, et oü 
Ton fait des ötymologies comme au bon temps de M. 
de Voltaire. 

Comme exemple, voici l'une de ces notes, eile se 
passe de commentaires : 

'Nion, pronom personnel indefiiii negatif, que quel- 
ques-uns derivent du latin nemo. Ne pouvant pas croire 
que <in vienne de lioma ou komme, nous ne pouvons jias 
non plus admettre cette etymologie de nion. Selon nous, 
ce pronom vient du latin ne mvs ou mübis, d'oü l'italien 
a fait nhino et nessuno, le fran^ais md , anciennement 
neid, le romanche nagin.' 

Page -332, une note, inutile comme d'habitude, donne 
de hief 1' etymologie qui figure dans Littrö: page 263, 
on lit dans une note , bien plus inutile encore : ^bicd 
bicz petit ruisseau. Est-ce parce que son cours n'est, 
Jamals en iigne droite, mais toujors sinueux, en biaisant Y 

Page 294, ii y a une note oü l'on signale les niots 
du patois neuchätelois similaires . . . ä certains mots 
catalans. II y en a 28 , et ces 28 sont dans le genre 
de celui-ci : 

'cosandie, cusidor, tailleur'. 

Si l'oeuvre du comitiS du patois neuchätelois trouve, 



189G. Lit(Matnrlil:itt für gormanischi' iiiid roinaiiisclic Philologio. Nr. 2. 



comnie nons l'espörons , des imitateurs cn Suisse, nous 
iie saurions asscz engager ces derniers k se tcnir ötroite- 
ment dans Ics limitos ([iic leur assi,ü;nent leurn 6tudcs, ii 
ne pas vouloir greller siir uiic inonograiiliie de jiatois 
iinp üianimairc i'()m])ar(5e des laiigucs romaiies. 

La läilic ciui leur iiicombe est bien assei: coniplexe, 
liien assez möiitoire, et pcut etre exöcutöe trös scient i- 
fiquement saus qu'il y alt lieu de montrcr . . . une 
iiiövitable insuftisance en mati^re de linguistique roinane, 

Paris. J. Gilliöron. 



Le Jeu tle Kobiii ot Marion par Adam le Itossu, trouvi-rc 
arfi'sion ihi Xlll" sirilc, juibHij pur K rii e s l Laii)|r!ois, 
lirotVsseiir iV bi FiU'ulti^ di's Icttrcs de Lille. Librairic 
Thorin ot üls, A. Fontcnidiiig' siu'c('?seur, 1895 (ohne Ort). 
IV, 154 S. fS". 

Das anmutige und geschichtlich bedeutsame Hirten- 
spiel Adaras eifalirt unter vorstehendem Titel eine achte 
Herausgabe. Es soll womöglich weiteren Kreisen nahe 
gebracht werden und erscheint darum begleitet von einer 
orientierenden Einleitung über den Dichter, von einer 
Wiedergabe in iicutige Prosa, Belehrungen über die Vor- 
gänge auf der ßühne, Anmerkungen, die auf entsprechende 
Situationen und Ausdrucksweisen in der Pastourellen- 
litteratur verweisen, und einer Umschrift der überlieferten 
Singweisen in die heute üblichen Noten. Über das Ver- 
hältnis der drei Handschriften äufsert sich Herr Langlois 
nicht, ebensowenig über die Grundsätze , nach denen er 
dem Stücke eine einheitliche Sprachform gegeben hat ; 
warum auch er zwei längere Stellen, die sich nur in der 
einen Handschrift finden, für späteren Einschub hält und 
darum hier gänzlich wegläfst, hat er unlängst in der 
Romania XXIV, 437 ausgesprochen und hier nicht wieder- 
holt. Was die Durchführung einheitlicher Sprachform 
betrifft, so sind ein paar geringfügige Inkonsequenzen 
mit untergelaufen : der Nom. sing, des weiblichen Artikels 
lautet 240 und 542 li, dagegen 427 le; die Verbindung 
von de mit männlichem le ergieht meist dow , aber 547 
du; neben dem Imperativ respont 536 steht pren 625. 
Ob es ratsam war, moi , wo es irgend anging, mit mi 
zu vertauschen, ist mir zweifelhaft; ist letzteres 573 
durch den Reim als dem Dichter geläufig erwiesen, so 
ist moi dies nicht weniger (381 , 404). Dafs caitius 
710 eine artesische Form sei, will ich nicht bestreiten; 
dagegen würde ich mir nicht getrauen, faitius im Reime 
dazu einzuführen , wenn sämtliche Handschriften den 
beiden Wörtern die Endung -is geben. Man könnte sich 
denken, dafs faitis eine Nebenform faitius durch Suffix- 
vertauschung bekommen hätte (wie z. B. ein Femininum 
faitie Ren. 15 866 ^M IX 550 vorkommt), aber die 
müfste sich doch erst irgend nachweisen lassen. 

Die Einleitung wird im ganzen ihren Zweck recht 
w ohl erfüllen ; doch mag auf einige zweifelhafte oder auch 
sicher unrichtige Aufstellungen hingewiesen sein. Die Schu- 
lung Adams bei den Cisterziensern von Vaucelles bleibt 
einstweilen eine blofse Möglichkeit, und savciir de Vaucelles 
(Jeu de la FeuilliJe 170) so auszulegen, wie Herr Langlois 
S. 3 thut , scheint mir sehr gewagt ; ich habe Verm. 
Beitr. II 201 eine andere Auffassung angedeutet, die 
sich auf das eb. 203 über Vallc oscura und Val cava 
Beigebrachte berufen kann , freilich auch nicht völlig 
sicher ist. Dafs Thibaut von Champagne die Tochter 
Alienors von Poitiers geheiratet habe (S. 9) beruht auf 
einer Verwechselung. Für ein Zusammenliegen des 
Narrenfestes mit dem Maifestc (S. 13) fehlt es meines 



Wissens an Zeugnissen , und von vornherein ist luclit 
wahrsciieinlich , dafs das Volk seine Lustbarkeiten ohne 
Not eingeschränkt habe. Die Datierung des Jeu de 
la FcimUcc läfst sich etwas genauer vollziehen, als S. 14 
geschehen ist. Ein Maispiel, in dem Z. 463 auf den 
am 25, Mai 1261 erfolgten Tod l'apst Alexanders IV. 
hingewiesen wird, kann nicht vor 1262 aufgeführt sein. 

— S. 18 und 28 nimmt Herr Langlois den Mund etwas 
zu voll, wenn er die Typen von Robin und Marion samt 
ihren gleichfalls typisch gewordenen Namen um 'Jahr- 
hunderte' älter sein läfst als Adams Schäferspiel. Wären 
der Jahrhnnderle auch nur zwei, so führt uns das doch 
schon in eine Zeit hinauf, über deren Besitz an Dichtung' 
in französischer Sprache wir allen Grund haben, uns mit 
viel Behutsamkeit auszusprechen. 

Es mögen noch einige Bemerkungen zu Text und 
Übersetzung folgen, wobei ich einiger Stellen iricht ge- 
denke, die mir nicht ganz zutreffend wiedergegeben 
scheinen, die aber der Herausgeber gleichwohl richtig 
verstanden haben kann, nur dals er entweder sehr frei 
übertragen hat oder auch eine gewisse Altertümlichkeit 
angestrebt haben mag , die für den ausländischen Leser 
Dunkelheit mit sich bringt (73 aimi : ä moi; 81 a pau 
vos kci'aus ne mc ficrt : poiir peii que votrc chcval ne 
mc hlesse und dergl.). HA pau que il ne m'ait blechie 
zeigt im Widerspruch mit allen Handschriften einen 
Konjunktiv, der dem Sprachgebrauche nicht gemäfs ist. 

— 118. Alle Handschriften haben S'ai, wovon nicht 
abzugehen war. — 124, 278. Schreibe ses mit den 
Handschriften. — 127. cauchie mit den Hss. — 129. 
poiw), nicht poinc. — 143. Besser serrai, Futurum von 
s'cir. — 171. qucl kiere wird man nicht mit quelle fCte 
übersetzen dürfen. Die Worte werden bedeuten 'was 
für ein (unfreundliches) Gesicht (du wegen solcher 
Kleinigkeit machst)'. — 221. Was Ixücr as scriaus 
lieifst, weifs ich nicht; dafs es danser aux soirces be- 
deute, würde ich aber nicht mit Herrn Godefroy Bartsch 
nachschreiben. — 300. Nach est setzt man besser ein 
Komma oder das Fragezeichen. — 306, 583. Voire und 
voir sind nicht zu verwechseln; s. darüber A. Schulze, 
Der altfrz. Fragesatz S. 255 und 267. — 322. a dieu 
darf von remanes nicht getrennt werden. Die Worte 
heil'sen 'bleibt in Gottes Hut'. Vgl. Barb. u. M. I 135, 
16; I 372, 474. — 324. mar i fai versteh ich 'thu 
nichts daran', 'thu ihm nichts'. Ich glaube, da mar 
feras bekanntlich oft den Sinn von non fai (oder non 
faire) hat , so hat man dazu kommen können , zu mar 
auch den unmittelbar nicht zu rechtfertigenden Imperativ 
zu setzen; vgl. Ne ja mar crees Itome, vidlart n'a (schreibe 
nc) haehcler Que il mort m'ait vcu , S. Alex. H. 298 ; 
vielleicht auch mar i tochiez (rührt nicht daran), Clig. 
5890, wo das Verbum freilich auch Indikativ sein kann. 

— 337. Eher U. — 362. Die Hss. haben Marote en 
va, und bei dieser Form des Namens, die 402 wieder- 
kehrt, darf man bleiben. — 374, 440. Tuit halten 
manche für eine dem Picardischen fremde Form. — 393. 
Komma nach nenil (wie in der Übersetzung nach non). 

— 449. Das s der Hss. in quiconques (besser qui c'on- 
qucs) mufste beibehalten werden; lat. quicumqvc hat 
damit nichts gemein. — 446. conkiier ist mit bafoiier 
unzutreffend übersetzt. Über das Spiel, s. Regis' Kom- 
mentar zu Rabelais S. 107. Es scheint sich dabei 
weniger um Gesichterschneiden zu handeln als um ein 
Darbringen ekelhafter Gegenstände, nach denen der 
'heilige Cosmus' greift, ohne sie recht erkennen zu können, 



55 



1896. Litoratiirblatt l'i'n- j^crmaniscli 



r<tiit;nii^i'li( 



\,<- V 



r.o 



da ihm die Augen verliumlen sind. — 480. Lies Ek' 
est. - 4il2. Lies Ja mais. -~ 508. Die Krklärong 
von empreu ist nicht völlig sicher; JedonfiiUs verdiente, 
was darüber Hüinania XVII 100 beigebracht ist, Be- 
achtung. Mir scheint auch die Art, wie Herr Langlois 
sich das Abzälilen vollzogen denkt . etwas wunderlich ; 
und mit Verwertung aller Krinncrunpcn denke ich mir 
den Vorgang eher w ie folgt : alle Mitspielenden legen 
ihre flachen Hände (hier sind ihrer zwidf) auf einem 
Tische, einem Steine oder auch in freier Luft, und zwar 
in regelloser Folge übereinander; dann wird auf "eins' 
die unterste, auf 'zwei' die zweitunterste zurückgezogen 
u. s. w. . und der , dessen Hand als zehnte weggezogen 
wird, ist der durch das Loos Bestimmte. - 584, 595, 
716. Sollte p(irksai)idi<'ii nicht blols aus jnir Ics sainz 
dien verderbt sein, immer noch dem l'isprüniilichen 
näher als elmi j>aha inbleu dem, woraus es entstanden 
ist? I'ar les saim dicu kommt wenigstens nicht selten 
vor, während par le sein dieu schwerlich sich nachweisen 
läfst. — 598. Lies cm porte. — Gl 3. pcise ist mit 
percee gar zu frei wiedergegeben. Es ist da in der That 
von der P^arbe einer nicht näher zu bezeichnenden Stelle 
die Kede. — 638. Tu nas el mundr plus vaUlant 
heifst hier nicht tu n'as personne qui ie surpasse, sondern 
cest ce que tu as de phis jirecicux. Huart wird von 
dem reichen Gautier um seiner Armut willen verhöhnt ; 
sein Dudelsack ist das Beste, was er hat. — 736. Der 
Vers ist eine Frage : 'ist sie nicht etwa dein Schätzchen '?' 
'Sie ist ja wohl dein Schätzchen'?' (dafs du dir der- 
gleichen Vertraulichkeiten erlaubst.) Andernfalls mül'ste 
es heifsen : Ja n est che mie vustre nmie. Auch im 
folgenden Verse könnte mit En geraeint sein En. — 
759 möchte ich nicht so beziehen, wie der Herausgeber, 
nämlich auf einen Vorgang, der durch nichts angedeutet 
ist, sondern auf die in der vorangehenden Zeile dem 
nachgerade ermüdeten Schäfer gestellte neue Aufgabe. 

Wie man sieht , sind gewichtige Ausstellungen an 
dem hübsch ausgestatteten Büchlein kaum zu machen. 
Eine Anzahl kleiner Versehen zur Sprache zu bringen 
hat mich der Wunsch veranlafst, auch meinerseits etwas 
beizutragen, dafs das anziehende Werklein Adaras endlich 
bis in die geringsten Einzelheiten hinein so verständlich 
und zu philologisch so befriedigender Gestalt gebracht 
werde, wie es trotz viel aufgewandter Arbeit noch nicht 
war. Aber immer noch bleibt einiges zu thun. 

Berlin. Adolf Tobler. 

GodefroidKnrth, Histoire poetique des Merovingriens. 

Paris, Picard; Brüssel, See. beige de libraivie; Leipzig, 
Brockhaus, 189-5. IV, 5.52 S. 8». 

Das Buch enthält erstlich höchst gelehrte und scharf- 
sitmige Beweisführungen und zweitens jeweils zu denselben 
Fragen und Ergebnissen auch eifrige und glänzende 
Plaidoyers. Ich möchte nicht behaupten, dafs diese Art 
der doppelten Sachführung dazu gedient hat, die Leser 
stärker zu übei-zeugen ; im Gegenteil, die nach gethaner 
Beweisarbeit angehängten Überredungen und Deduktionen, 
auch die zuweilen eingestreuten poetischen Ausmalungen 
bewirken eher, dafs man sich dem zwingenden Eindruck 
der exakten Ausführung nachträglich wieder entzieht. 
Auf solcherlei Nebenwirkungen hinzuweisen ist wohl an- 
gebracht und gehört mit dazu bei der Besprechung eines 
Buches, von dem sich überzeugen zu lassen oder nicht 
der Leser nun doch einmal in seinem Belieben behält. 
So sei auch noch erwähnt, dafs der Verf. auf den Kunst- 



I grill verzichtet, hier und tia etwas Näherliegendes un- 
gesagt und durch den Leser ergänzen zu lassen, diesen 
also persönlich für das Gelingen des Beweises mitzu- 
intcrcssieren: bis auf das letzte Atom prefst er selber 
seine Quellen und Erwägungen umständlich aus. Die- 
selbe Unermtidlichkeit, wie in der Behandlung der Einzel- 

I fragen, beseelt den Verf. aber überhaupt in der Ver- 
folgung seines Gesamtzweckes, der darin besieht, in den 
lateinisch geschriebenen (Quellen über die Merovingerzeit 
die verarbeiteten Materalicn und zumal die benutzten 
fränkischen Heldenlieder und Volkssagen wieder aufzu- 
finden. Er geht ihnen nicht blofs da nach, wo sie jcicht 
und fest zu packen sind, sondern sogleich auch schon 
an Stellen, wo der Leser zunächst ohne Zuversicht folgt. 
Wenn ich so sagen darf: er keltert seine Trauben nicht 
nur, er macht auch den Tresterwein gleich selber, dessen 
Fabrikation sonst in der Hegel den Nachtretern über- 
lassen bleibt. Das soll alles eher denn ein Vorwurf 
gegen K. sein; vielmehr hat das noch gröfsere Verdienst 
jedenfalls gerade der mühseligere und minder schmack- 
hafte Teil der von ihm geleisteten Arbeit, selbst wenn 
sich hiervon einiges als vergeblich gethan erweisen sollte. 
Hätte K. sich auf seine grofsen, glatten Ergebnisse oder 
noch besser einen Teil davon beschränkt, so hätte seine 
'epochemachende' Leistung sicherlich in weit höherem 
Grade das übliche 'Aufsehen' erregt. Ihm kam es 
aber darauf an, ohne Rücksicht auf den einheitlichen 
Effekt und ohne alle Liscenierungskünste den Gesamt- 
gegenstand sogleich möglichst redlich und erschöpfend 
zu behandeln. Und so begräbt er allerdings deu Leser 
förmlich mit unter den Trümmern der merowingischen 
Historiographie. Sicherlich dieses Zuviel auf einmal für 
viele Leute ist schuld daran, dafs das Buch neben mancher 
würdigenden Anerkennung, manchem lebhaften Dank 
vielfach nur kühler Zurückhaltung und geflissentlicher 
Herabdrückung seiner Bedeutung begegnet ist; man be- 
handelte es in solchen Fällen en passant mit einigem 
Wohlwollen und vieler geheuchelter Überlegenheit. Ge 
wifs ist dies Buch eine recht unbequeme litferarische 
Erscheinung , denn es verlangt von Rechts wegen , dafs 
man zugleich Historiker und Philologe, und zwar sowohl 
germanischer wie romanischer sei. Aber das entbindet 
keinen Teil davon , sich je nach Kräften darum zu 
kümmein. Allein für die Historiker z. B. hat es keine 
geringere Bedeutung . als die : alle hergebrachte Mero- 
wingergeschichte kritisch durchrevidiert und grofsentcils 
neugestaltet zu haben. 

Im übrigen kann und darf es sich gar nicht darum 
handeln , das ganze Buch en bloc anzunehmen oder ab- 
zulehnen, sondern um die Herbeiführung einer genauen 
Unterscheidung, wie weit man ihm als einer Summe von 
Ergebnissen . die auf methodisch unanfechtbarer Grund- 
lage mit gröfserer oder geringerer Sicherheit gewonnen 
sind , im einzelnen zuzustimmen hat oder dies vorläufig 
noch nicht darf oder muls. Die Zuversichtlichkeit . die 
sich dem Verf. selber, insbesondere während der Ab- 
fassung seines Schlufskapitels , eingestellt hat, teile ich 
in Hinblick auf alle Ergebnisse keineswegs. Jedenfalls 
aber sind alle Ausführungen wichtig und sorgfältig. Nur 
ein paar Fufsnoten möchte ich von diesem Prädikat aus- 
nehmen : solche , wie sie einem wohl noch nachträglich 
als weiterer Beleg oder Hinweis einfallen, wenn man mit 
der abgerundeten und wohlerwogenen Darlegung schon 
fertig ist, und die dann leicht etwas vorschnell hinzu- 
gefügt werden. Wenn K. in solchen (z. B. S. 198 Anm. 2) 



1896. Literatiirl)l;i(l für Ki'''"iini>><t'l"' "'"' ''' 



)iii:iiiiH('iii^ 



l'liilologio. Nr. 2. 



58 



etwas leicht mit saus doutc lici ilei- liaiul ist,, sü darf 
doch diese licohaciituii},' ihn um iiocli nicht ^cucniiher dem 
Ganzen stutzig machen. 

Der Nachweis, wie weit in allen Einzidiinnkteii li. 
Recht oder Unrecht, liat, wird wahrscheinlich überhaupt 
nicht so bald und schwerlich ohne die Mitarlieit der 
verschiedensten Kräfte ncl'ührt werden können; um so 
viel weniger kann eine einlache litterarische Anzeige sich 
daran machen wollen. In einem Tunkte, das Farolied 
betr., haben Suchier (Zs. für roman. l'hilol. XVIll) 
und Körting (Zs. für franz. Spraclie und Litter. XVI) 
diese Arbeit schon begonnen, übrigens in Anknüpfung 
an Kajna (s. u.), zu dessen Ergebnis auch K. gekommen 
war, und ohne dal's schliel'slich die Sachlage eigentlich 
verändert worden wäre. Suchier wendet sich gegen Hajna, 
wird dann aber gutenteils von Körting widerlegt , der 
danach das Farolied wieder ins 7. Jahrhnndcrt setzt, 
wie eben auch K. wollte. Was die eigenen positiven 
Neuergebnisse Körtings anlangt, so scheinen sie mir zum 
Teil überraschend schnellfertig und weit kühner und an- 
fechtbarer, als irgend etwas bei Kurth. Diesem giebt 
eben doch der breite Umfang seiner Fragestellung und 
seines ihm intim vertrauten Materials einen nicht zu 
unterschätzenden Vorsprung und hält ihn doch andererseits 
wieder von Übereilungen zurück. 

Die grundlegende Beobachtung, wovon K. ausgeht, 
ist nun keineswegs neu ; Franzosen wie Deutsche , unter 
diesen Giesebrecht, hatten längst darauf hingewiesen, 
dafs im Gregor von Tours, im sogen. Fredegar und im 
Liber Historiae (d. h. den neu umgetauften Gesta Fran- 
corum) viel mündliche fränkische Volkstradition stecke, 
die von jenen römisch aufgewachsenen , gegenüber der 
germanischen Sage und Volksdichtung an sich gleich- 
gültigen Schriftstellern in Ermangelung von Besserem als 
Quelle benutzt und dabei auf eine nüchterne Glaublich- 
keit (natürlich darum keineswegs auf historische That- 
säclilichkeit) reduziert worden sei. Diejenigen, die wie 
der beharrliche Fustel de Coulanges den Franken als 
einzigen Germanen eine Volkssage überhaupt absprachen, 
nur weil diese keinen liebevollen Aufzeichner aus dem 
eigenen Volke, keinen Jordanes, Paulus Diaconus oder 
Widukind gefunden hat, standen längst allein. Immerhin 
ist es dankenswert, dafs K. mit grofser Sorgfalt eine 
ganze Anzahl besonderer, von den oben genannten mittel- 
baren Quellen getrennter litterarischer Belege für die 
Existenz fränkischen Volksgesanges und fränkischer Epen- 
stofie zusammengestellt hat. Er nimmt bei dieser Ge- 
legenheit Ludwig den Frommen dagegen in Schutz, dafs 
er das Buch mit den barbara et antiquissima carmina, 
quibus veterum regum actus et bella canebantur, das 
Karl der Grofse anlegen liefs , habe untergehen lassen. 
Wie schon L. Gautier deutet er die bekannte Thegan- 
Stelle in anderem Sinne und weist nun darauf hin, dafs 
noch im Flodoard von um 900 zu Rheims vorhandenen 
libri teutonici die Rede ist, worin u. a. von Hermanarich 
erzählt wunle. Ich möchte immerhin dem negativen 
Beweis für diese Rettung gröfseres Gewicht beilegen, als der 
nach K. unumgänglichen Beziehung der Flodoardstelle 
auf das Buch Karls des Grofsen. 

K. ist nun aber der erste, der es, zunächst schon in 
vorbereitenden Aufsätzen, unternommen hat, umfassend und 
systematisch die merowingische Quelle nlittera- 
tur in ihre verschiedenen Bestandteile 
zu zerlegen und dabei vor allem den so oft konstatierten 
und teilweise erkannten fränkischen Sagenschatz im irgend 



(Mieichbaren Umfange zu rekonstruieren. So ist sein 
Ziel und Werk docli ein anderes und umfänglicheres, 
auch mehr historisch-kritisch und germanistisch gewandtes, 
als das Uajnas, der (Florenz 1884) den 'Origini dell' 
epopea francese' nachging. K. spricht sich, seine 
Unabhängigkeit wahrend , über das Verhältnis zu Kajna 
S. 25 11'. und 179 aus. In manchen l'artien schliefst er 
sich ihm begreiflicherweise einfach im und fafst sich hier 
kürzer. Indem nun K. seine Methode durch umsichtigste 
Beobachtung aller germanischen ciiischen Sage sicherer 
stellt , gelangt er zunächst zu einer Fülle feiner und 
wertvoller Bemerkungen zur Embryologie dieser Epik, 
wie über die typischen Erscheinungen während der 
mündlichen Fortpflanzung und Weiterbildung der Stoffe, 
Bemerkungen, die eine gewisse rohe, aber anspruchs- 
volle Forschungstechnik weit unter sich lassen und 
vielfach nur zu verstreut innerhalb des Buches jeweils 
bei den (ielegonheiten stehen geblieben sind, wo sie sich 
am sichersten begründen liefsen. Der Einleitung und 
dem Kapitel über die historischen Quellen der Mero= 
wingergeschichte folgt ein Abschnitt über das älteste 
erkennbare deutsche Volksepos. Hier wird in Wieder- 
aufnahme verschiedener deutscher Untersuchungen ver- 
fochten , wie die zur Zeit des Plinius und Tacitus in 
carminibus antiquis vorliegende ethnogonisch-sakrale Sage 
der Westgermanen (Ingväonen, Istväonen, Erminonen) bis 
ins Mittelalter hinein in wechselnden Versionen bekannt 
geblieben sei ohne gelehrte Vermittelung, und jeden- 
falls deutlich gemacht, wie lebhaft und willkürlich sie 
und die Zuteilung der jeweils interessierenden (auch nicht- 
westgermanischen und selbst nichtgermanischen) Völker 
an jene drei 'Stämme' jederzeit ummodelliert wurden 
— wie denn ja überhaupt die Volkstradition am leicht- 
fertigsten gerade mit den konkreten Namen und Daten 
umspringt, 'epische Übertragungen' vornimmt, wie es K. 
nennt. Unter solchen Umständen fällt freilich die ganze 
Völkerzuteilung an die drei Stämme, die als eine von 
verschiedenen zu Plinius' Kenntnis gelangte, in ihrem 
absoluten Quellenwert fast in nichts zusammen. Eine 
angenehme Genugthuung ist es nebenbei persönlich für 
den Referenten, der schon früher (Neue Heidelberger 
Jahrbücher 1893) aus ganz anderen Gründen dasselbe 
Resultat über jene drei 'Stämme' der Westgermanen aus- 
gesprochen , indessen die ererbte Ansicht damit noch 
nicht sichtbarlich zu erschüttern vermocht hat, wenn 
nun auch ein so scharfsichtiger Forscher wie K. aus- 
spricht (S. 94): je n'attribue d'ailleurs ancune valeur 
ethnograp hique ä ces noms (Ingväonen u. s. w.). Im 
übrigen verdeutlichen K.s Nachweisungen auch an diesem 
Beispiel die erstaunliche Lebenskraft des stabilen Kerns 
solcher Überlieferungen , selbst wenn sie offenbar ohne 
besondere Popularität auf engere Kreise beschränkt 
waren, und verhelfen mittelbar auch den ältesten Volks- 
erinnerungen im Jordanes und Paulus Diaconus zu nicht 
zu unterschätzendem Gewicht, wozu ja von ganz anderer, 
vergleichend - rechtsgeschichtlicher Seite her neuerdings 
auch die Untersuchungen über ostgermanische Rechte von 
Jul. Ficker beigetragen haben. 

Neben der eigenen Natur der Sage und ihrer Weiter- 
bildung im Volke beobachtet Kurth nicht minder scharf 
das Verfahren der römischen Schriftsteller ihr gegenüber 
und läfst seine Autoren dabei nicht aufser Augen , wo 
und wie sie nichtgerraanisches, aber ihnen ebenfalls münd- 
lich zugekommenes Material benutzen. Niemand wird 
ihm den (eine langwierige Kontroverse endgültig lösen- 



&9 



1806. Litorahirblatt für germaiiischp und romauisulic l'hilolopif. Nr. 2. 



00 



den und zupleidi ciiio saclilirli scliuii IVülior eiforderlich 
gewordene Idoniitikatii)U hrslüiigoiidon) Nachweis einer 
von Gregor fulsili Kcliörton niUndliclioii Mitteiliiiip be- 
streilen wollen, wenn der Seliriftsieller statt von Sanctus 
Servalius von (sani-tus) Ariivatius erzählt. So und auf 
andere Weise gewinnt K. eine .Sicherheit und zugleich 
Kritik, die wiederum gerade ihn in Fällen, wo andere 
tlberniitleltes Epos schon behauptet hatten, sich davon 
/urilcUhaliiii lälst. Dem Prolog der Lex Salica mit den 
vier Kcchtsweisern auf -gast nnd den drei Malstätten 
anf -heim bestreitet er ilcii eigentlich epischen Charakter, 
gesteht freilich benutzte Überlieferung, jedc)ch solcher mit 
mehr mnemotechnischer Absicht zu. Seinen bei dieser 
(ielegenheit gemachten /usammenstellungen fränkischer 
Namen auf -gast bin ich in der Lage, noch hinzuzufügen 
den Trierer- Grafen Arbogast bei Sidou. Apollin. Epist. 
4, IT und .Migne Patrol. dl, S. 1005, ferner den Chamaven 
Nebisgast zur Zeit .Julians bei Eunapius, frgm. 12 (Uist. 
Graec. min. I), sowie .\ntogast auf Grund des gleich- 
niiraigen Ortes in der frankendurchsetzten Ortenau, der 
mittelalterlich "zum Antogast' hiefs. — Auch für die 
Taufe Chlodwigs hat K. schon in der Revue des questions 
bist. 1888 gegenüber Gastou Paris ('cette öpopöe . . . 
eut pour Premier sujet le bapteme de Clovis') ganz auf 
benutzte Tradition verzichtet und hier historischen Stoti' 
aus einer V. Reraigii angtuiommen . auf deren Lektüre 
sich Gregor selber einmal beruft. In der Charakteri- 
sierung dieser Quelle Gregors werden sogar K.s Dar- 
legungen aucli einmal durch Nichtbeachtetes dazu unter- 
stfitzt. Jene V. Remigii kennzeichnete sich ihm durch 
stilistisch -poetischen Anhauch und Hexameterwortfälle 
(z. B. sie infit ore facundo). Aus anderen, stofflich en 
Erwägungen sieht nun K. (S. 218 ff.) jene Vita des 
Heiligen von Rheims auch als Gregors 'anscheinenile' 
Quelle an bei der Affäre von Soissons mit dem Kirchen- 
gefäfs aus der Beute (in Chlodwigs Krieg gegen Syagrius, 
Gregor II, 27). Und nun begegnet man gerade auch 
in dieser Erzählung dem hexametrischen Satzscblasse : 
sub pectore vulnus. 

Gehen wir nun weiter in der grolsen Notdürftigkeit, 
die der Raum hier verlangt, K.s Analyse der Merowinger- 
geschichte durch. Keineswegs will er jeweils wirkliche 
Epen feststellen. Er unterscheidet bei der in den latei- 
nischen Quellen sich findenden volkstümlichen Grundlage 
oder Zutlial von deren ersten Keimen an (von den 
'flüchtigen Wolken volkstümlicher Veränderung, die über 
die geschichtlichen Ereignisse oder Porträts hinbuscben) 
durch alle einzelnen Stadien hindurch bis zur vorhanden 
gewesenen epischeu Stilisierung und zum schliefslichen 
fertigen Volksepos. Er stellt ferner einmal den Fall als 
beobachtet auf, dafs zwei Sagen sich noch getrennt 
weiter entwickelten , aber ein einzelner Sänger ■ sie in- 
zwischen schon miteinander verknüpft hatte. — Kleine 
Versehen innerhalb des massenhaften un d mit erstaunlicher 
Vielseitigkeit herangezogenen Vergleichnngsmaterials be- 
richtigen teilweise schon Kurths eigene Nachträge. 
Übersehen ist jedoch S. 203 , Anm. 4 , wo als Vater 
Theoderichs des Grofseu Widimer gen.inut ist; es war 
Theodemer; daneben nennen byzantinische Quellen wohl 
fälschlich Walamer, keine aber jenen dritten Bruder. 
Der Theudemir als Vater Theoderichs in einer Sage ist 
also wenigstens im Namen durchaus keine 'personnage 
imaginaire'. — 

Viel Kopfzerbrechen hatten immer die bei Gregor 
II, 9 (auch ibid. 27) vorkommenden linksrheinischen 



Thoringi gemacht. K. deutet diese überzeu^diid und mit 
vielen Relegen durch eine allgemein accejitiertc und 
bleibend gewordene Umformung des alten dortigen Namens 
der Tungri, Tongri in das später verständlichere Thoringi. 
So rettet er zugleich die anstofsige Stelle im König 
Rütlier v. 4829 'Dorringen unde IJrabant', wo später 
noch 'Sachsen und Thuringe' extra folgen: nun braucht 
Dorringen nicht mehr in Lotringin emendieit zu werden. 
Die angebliche Frankenhcimat Pannoiiia weist er jener 
Viertelsgelehrsamkeit zu, die auch aus Dänemark Dacia 
(und, wie ich hinzufüge, aus Wendenland Vandalia) ge- 
macht hat. verfolgt aber die Sache und mögliche Deu- 
tung nicht weiter. [Wäre es angesichts der eben an- 
geführten ganz analogen 'gelehrten' Versetzungen von 
Ländernamen — ich unterdrücke weitere Erörterung — 
noch besonders gewagt, 'Pannonia' damit zusammen- 
zubringen, dafs die im 4. .lahrhundert quellenmäl'sig be- 
legte ältere I niederländische) Salierhciniat in sehr früher 
Zeit das Land berühmter T uc hscheereici ward?] — 
Für die Zeit Chlojos und des Vordringens der Salier 
auf Doornick und Cambrai erkennt K. ein Heldenlied, 
das im Gegensatze zu der durch andere Quellen belegten, 
längerdauernden und im Wechsel des Erfolges vor- und 
zurückschwankenden wirklichen Okkupationsgeschichte 
nur von einem einzigen siegreichen Feldzuge wissen 
wollte, wie ihn sich denn anch Gregor da herausschälte. 
Merowech sodann nimmt K. bestimmt als Chlojos Sohn, 
Childerichs Vater. Ihn benutzte die fränkische Sage, 
um durch seine Person die (allgemein germanisch-übliche) 
Götterabstammung des Königshauses zu vermitteln. (Die 
Tradition bevorzugt für dergleichen in der That ja auch 
sonst nicht immer just den ältesten uns historisch be- 
kannten Ahn ; sie sprach auch von Karolingern statt 
von Arnultingern u. s. w.) Die römisch-christlich denken- 
den Schriftsteller konnten dieses handfeste Stück Heiden- 
tum natürlich nicht für ihre Geschichtsbücher verwenden; 
Fredegar half sich durch ein am salischen Meeresstrande 
erschienenes Fabelwesen anstatt der Gottheit, Gregor 
ignorierte diese ganz , wagte aber doch nur etwas zwei- 
felnd seinerseits den Chlojo als den Vater des Merowech 
zu nennen , welchen Zweifel Jüngere in einem durch 
Gregors Satzbildung allerdings ermöglichten Mifsver- 
ständnis auf die Existenz des Merowech überhaupt be- 
zogen. So tritt denn auch K., wie früher aus sprachlichen 
Gründen MüUenhoif, dem billigen 'Meerviech' als 
einstiger altfränkischer Volksetymologie von Merowech 
entgegen. Wohl nicht ohne weiteres überzeugen wird 
aber K. damit, dafs die Bildung Merowinger anstatt des 
zu erwartenden Merowechinger unbedenklich zu obigem 
Merowech gehöre. Diesen König sucht er dann noch, 
mit gebührender Vorsicht, aber infolgedessen auch ohne 
hier über frühere Versuche anderer an Bestimmtheit 
hinauszukommen , in den geschichtlichen Ereignissen zur 
Zeit Attilas und Aetius' wiederzuerkennen. — Für Childe- 
rich sind nach K. drei Volkslieder oder Sagen benutzt: 
1. wie er in jungen Jahren in der Gefangenschaft der 
Hunnen war. Dagegen wird sich nicht viel einwenden 
lassen ; eher gegen den Satz : On ne voit pas comment 
il aurait pu naitre une lögende sur sa captivitö chez 
les Huns, s'il n'avait jamais 6t6 lear captif.' "Wenn 
einer, war der Aufenthalt an Etzels Hofe ein Sagenstoff 
von allgemeiner Beliebtheit: diese Annahme K.s 
aber würde analog auch einen historischen Walter von 
Aquitanien, der den Hünen entfloh, nnd König Gundakars 
geschichtlichen Besuch bei Attila erfordern. 2. Über 



Ol 



1896. rjiti'riitiiililatt fiii- KcriiiMiiiHclic und roniiiiiisclic l'liiloloni«. Nr. 2. 



62 



Childerichs Entzweiung und Wiederversöhnung mit 
seinem VollvC. In 1 und 2 hat die Volkspliantasie mit 
liesondeier Vorlielie die lioiden Sioilen f^enioiiisaiiic 
Figur des getreuen Widdinad ausgestattet. 3. Cliiidc- 
riclis Heirat der Hasiiic. Die Mxisten/ des Tliiiringer- 
Ijönigs llasin gab der volKsliinilichen Ts'eigung,, eiit- 
spreehende Namen |ieh erinnere auch noeli an .lorindo 
und Joringel] zu vcrkniiplen, Antals, die irgendsonstlier 
stammende, wolil fränkiseiie Bnsine zur Gattin jenes 
Thiiringerliönigs und im quasi notwendigen Zusammen- 
liang damit zu der zu maeiien , die sich nach episch- 
bekannter Art dem als FJiiclilliiig oder Gast an den Hof 
gekonnnencn vornehmen fremden Recken in die Arme 
wirft. Schon Uajna hatte die so ausgestaltete üasinc 
das Prototyp der galanten Heldinnen in den Cliansons 
de Geste genannt. Nebeni)ei : zu Tronchienne bei Gent 
wird der hl. Uasinus verehrt , den man erst seit der 
Humanisteiizeit ebenfalls zum Könige gemacht hat; Kurtb 
meint nun, dies sei geschehen, weil auch der gleichnamige 
Thüringer König war. Mir- scheint eine andere, ältere 
Erklärung viel plausibler, die K. selber citiert, aber nur, 
um sie zu — übersehen : eine mittelalterliche Darstellung 
zeigte den hl. Gasinus mit einer Lilie : in de susincio 
est eura . . . in Francia regem fuisse sive regulum. — 
An obige Sage Nr. 3 wuchs dann etwa ein halbes Jahr- 
hundert nach ihrer sonstigen abgerundeten Ausbildung 
noch die [viel mehr biblisch als gciniauisch augehauchie] 
Episode von den Gesichtern an , die das Paar in der 
Hochzeitsnacht hatte. — Bei der unhaltbaren Ausnutzung 
der Vita Genovefae zu sehr gewichtigen Schlüssen über 
Childerichs politische Geschichte übersehe der Leser nicht 
den von K. im Nachtrag angetretenen Rückzug. Es ge- 
schielit unter ehrlichem Verzicht auf eine letzte aber 
schwächliche Verteidigungsmöglichkeit. 

Von dem um Chlodwig gesponnenen Sagengewehe ist 
nach K. nur ein Teil aus den Berichten der lateinischen 
Schriftsteller wieder zu erschliefsen. Dahin gehören 

1. kleine Einzelheiten im Feldzuge gegen Syagrins; 

2. die Ausschmückung der Heiratsgeschichte von Chlod- 
wig und Chlotilde ; 3. im Burgundcvkriege besorders die 
Belagerung von Avignon und (wie in Nr. 2) das Auf- 
treten des Aridius; 4. einzelne Züge im Westgotenkriege 
und 5. ganz vor allem die A'erwandtenmorde : teriain 
öpique [lar excellence , wie insbesondere gegen Gaston 
Paris betont wird. [Ich halte aus anderswoher genommenen 
Gründen, die sehr weitschichtig sind, für Zuthat der 
Tradition auch die Unterstellung, dafs die ausgetilgten 
Salier- und Riimarierfamilien zum Merowingerhause ge- 
hört liätten . wie Gregor, übrigens recht unentschieden, 
immerhin erkennen läfst. Schon Sybel wehrte sich hier- 
gegen. Durch K. aber ist dieser Irrtum Gregors von 
Tours viel verständlicher geworden oder vielmehr der 
der Volksüberlieferung, die zur Zeit der auf Chlodwig 
folgenden Generationen, d. h. der steten Reichsteilungen, 
Bruderkriege und Verwandtenmorde, nun auch in den 
starküberdunkelten Personen der einst von Chlodwig 
selber beseitigten Frankenkönige — die überdies auf 
jeden Fall nahe Verbündete Chlodwigs und höchst wahr- 
scheinlich mit ihm kognatisch verwandt waren — kurz- 
weg Merowinger sah ] Ferner sind für die Zeit der 
Söhne Chlodwigs Sagen benutzt im zweiten Curgunder- 
und im Thüringerkriege, dazwischen in besonders inter- 
essanter Weise bei Gregor III c. 3, wo Theuderich, der 
Hugdietrich der Sage, und (Ihlochilaichus i. e. der Göten- 
könig Hygelac des Beowulfliedes die Helden sind. Und 



K. ist imstande, aus einer recht abgelegenen und ganz 
lokalen Notiz über gefundene gigantische Knochen zu 
erweisen, dafs ganz in derselben Gegend, welciie das 
supponierte fränkische Heldenlied auch angab und daraus 
scluiiifenil zwai- diesmal nicht (irrgor, wohl aber Frede- 
gar als iliejenigo nennt, wo Hygelac fiel, noch um !)()') 
der 'König Hunj.'lac' volksbekannt war, so dal's man jenen 
Funil auf ihn deutele. 

in der 'l'hat, gerade das gelegentliche zufällige Er- 
haltenldeiben solcher Einiielnotizen mai-ht uns recht ein- 
dringlich klar, mit welch kümmerlichen Bruchstücken 
der vorhanden gewesenen Volkserzählungen und Über- 
lieferungen unsere Kenntnis mühsam zu hantieren hat. — 

Fredegunde und Brunhilde rücken dann dem älteren 
Berichterstatter zeitlich doch schon zu nahe, als dals 
mehr wie kleine Sagenzüge gefunden werden könnten. 
Dagegen im Liber Historiae nehmen diese bereits wieder 
epischen Zusammenhang an. Für die andauernde leb- 
hafte Weiterbeschäftigung der Volkspliantasie mit Brun- 
hildens Gestalt werden eine i\berraschendc Anzahl Belege, 
speziell aus örtlichen Benennungen angeführt. Höchst 
fraglich aber ist, ob man dabei stehen bleiben kann: 
auf französischem Boden beziehen sie sich auf die Königin, 
die Gemahlin Siegberts, auf deutschem aber auf die 
Walküre Brunhilde. Sicherlich auf diesem Gebiete ist 
das letzte Wort noch lange nicht gesprochen, und wenn 
immerhin die berühmten Gestalten des Nibelungen-Sagen- 
kreises , dem K. aus dem Wege geht , und der grofsen 
deutschen Dichtung ihren letzten Ursprung im Natur- 
mythus haben, für die Frage dürfen wir den verständigen 
und unübereilten, aber befriedigenden Aufschlufs noch 
fordern , welches denn eigentlich die Geschichte der 
Personennanienpebung innerhalb dieses grofsen Sagenstoffes 
gewesen sei. 

Auch über Chlotar IL hat wenigstens der Liber 
Historiae noch eine Sage benutzt, die, wie vor K. schon 
andere Kenner überzeugt waren, sich zum Heldengedichte 
ausgebildet hatte. Getrennt davon spielt das oben er- 
wähnte 'Farolied' hier hinein. Nach dieser Zeit sind 
dann die Quellen sagenfrei. Dafür erzählen sie abei', 
worauf K. auch noch eingeht, den rein historischen Kern 
von Dingen, über welche später die Sage wucherte; so 
meint K. u. a. den Ausgangspunkt der Rolandsage in 
einer bei Fredegar erzählten Baskenaflare zu erkennen. 
Für die ungemeine Popularität Dagoberts in der mittel- 
alterlichen Voll<süberlieferung könnten noch weitere, 
rechtsrheinische Belege beigebracht werden ; er war ja 
später sogar der merowingische König /.ai i^oyj^r ge- 
worden, den man in die lokalen Heiligenlegenden mengte, 
und wenn man sich möglichst uralte Urkunden zurecht- 
fälschte, so liefs man sie ebenfalls von König Dagobert 
ausgestellt sein, — 

Anhänge behandelten noch die 'trojanische' Abkunft 
der Franken (womit das Volksepos nichts zu thun hat), 
die Genealogien der Merowinger und die Bezeichnungen 
des Frankenvolkes als Sigambrer, Merowinger und H u g a s : 
fast genau in der Gegend, wo Hugdietrich -Theuderich 
die Dänen schlug, befand sich der Landstrich Hugmerki, 
die 'Mark der Hugas' und, wie schon holländische Forscher 
gethau haben, bringt auch K. diese in der Anwendung 
territorial beschränkte Nebenbezeichnung für die Franken 
und jenes landschaftliche Überbleibsel mit den einstigen 
Chauken der Römerzeit zusammen. 



63 



189(i. LJtüi-aturblutt für giM'ii)miis<'lin und roinauiaehu l'liilologie. Nr. 2. 



64 



InlmltsUlirrsiolit uml IJoRisicr, beide br(nieiii und 
roiililiallin aii^ck');t , sclilicfscn das liu<'li, lias auf Jeden 
Fall für mehrere (iebiele der l''orsi'luiiin einen grolsen 
Sciiritl vorwilrls bedeutet. 

lleidolbcrg. Ed. liejek. 

E. Solinlonbiirf!'; 1>i<* Spuren des Itrautrnubes, Itraut- 
kiuifes imhI iilnilielier YerliUltiiisK« in den rranxösJKclien 
Kpen lies Mittelalters. Ilnsliu-Ucr nisscrtatimi. -IX S. 
Iviislofk l.siM. 

Man bat .sieb neiierdinf;» in juristischen Kreisen vicl- 
tiirli mit dem lirautniub und Hraiitkauf bcsi lüiftiat , jenen 
Fiiniien des Mlieseldusses, wi'lelie niichweislich alle \'iillier 
der Knie einmal diireliucmaeht haben Ixv.w. nocli dnreb- 
maehen, bevor sie zu der jetzt in Knlturstaateii iibliehen 
Fiirm {lelanji-en. Hierher gehören Köhlers Studien über 
l"rauenf;emeinseliat't. Krauenranli und Frauenkaut' (Zeitsphr. 
für veri;'!. Ueehtswissensebaft V, S. ;!;U tV.), FraiKMierver- 
bunp und Frauenraub im Hnnisehen Heldenepos (Zeitsehr. 
für vergl. Rechtswissenschaft Vlll, S. 277 tl ); Jiernbiifts 
Prinzipien des europäischen Faniiiienrechts (ibid. Ibl. IX, 
.S. ;W2 ü'.). sowie Lothar Daruuns Mutterrecbt und Kaub- 
ehe. Mreslau ISS.'i. Veranlafst wurde Schnlenbin-i;- zu seiner 
Studie durch llernbiU'ts äufserst geistreiclie Schrift 'Frauen- 
lelien in der ^■orzeit■ (Wismar IS'X'>\ {\'ul. Literaturlilatt 
1S94, -S. 12.'!), wo auch schon \-oui Hrautrauli und ßrautkanf 
die Keile ist. Ks war nun gewifs eine iuteres<ante Aufgalie, 
die altfranzösiscben Epen unter dem (Gesichtspunkte des 
Hrautraubes und Braufkaufos durcbzusuclien und alles, was 
auf ein Lebendigsein jener Anschauungen dort hindeutete, 
zusammenzustellen. n"ie Arbeit mufste aber wieder unvoll- 
ständig werden, weil dem Verfasser die Handschriften der 
noch ziemlich beträchtlichen Menge uncdierter Epon nicht 
zu Gebote standen, soweit sie nicht in der Histoire littc- 
raire de la France oder anderweitig wenigstens in genauer 
Inhaltsaugabc vorlagen. Auch schon edierte Dichtungen 
konnten manchmal nur nach der Histoire litteraire citiert 
werden. 

Der Ausdruck Kraut ist natürlich überall im weite- 
sten Sinne gefafst, so dafs die gewaltsame Entführung der 
Frau eines anderen unter Brautraub verstanden wird. 
Spuren des Brautraubes und des daraus entstandenen Braut- 
kaufes lassen sich bei allen ViUkern nachweisen. Rechts- 
bestimmungon aus früherer Zeit, noch vorhandene Hoch- 
zeitsgebräuche, an denen ja das Landvolk mit besonderer 
Zähigkeit festhält, beweisen das; den besten Anhaltspunkt 
bieten aber die älteren litterarischen Erzeugnisse, die ge- 
rade für Frankreich deshalb so wichtig sind, weil sich 
andere Spuren dort weniger finden als bei den Germanen 
und Slaven. Man mufs daneben stets beachten, dafs sich 
selten niit Sicherheit entscheiden läfst, ob die m den alt- 
französischen Epen vorkommenden Spuren von Brautkauf 
und Brautraub keltischen, romanischen oder germanischen 
Ursprungs sind. Hinzu kommt der Eintiufs orientalischer 
Anschauungen. 

Das Rittertum, wie es gerade im Mittelalter in Frank- 
reich blühte, hat auf das Verhältnis von Manu und Frau 
einen entscheidenden Einflufs ausgeübt. Die Idee des 
Brautraubes und des Brautkaufes ist den ritterlichen Ver- 
hältnissen angepafst. 

Schulenburg verfolgt zunächst die Spuren des Braut- 
raubes. Den ritterlichen Verhältnissen angepafst, ist die 
Idee des ßrautraubes die, dafs ebenso wie einem Krieger 
die gemachte Kriegsbeute rechtlich zugehört, so auch ein 
Ritter ein Besitzreeht auf die Person und das Vermögen 
einer Jungfrau erwirbt, die er mit Gewalt oder List dem 
Schutze ihrer Familie zu entreifsen vermag. Der Brautraub 
im_ eigentlichen Sinne kann nur bei einem Volke vorkommen, 
bei dem noch ungeregelte, abenteuerliche Zustände herr- 
schen. Diese Bedingung war in der vorhistorischen Zeit 
vorhanden und trat zum zweitenmal ein, als das mittel- 
alterliche Rittertum wieder jenes abenteuerliche Element 
herbeibrachte. Sehulenburg bezeichnet mit Recht die Ent- 
wickelung des Rittertums — er meint wolil des späteren — 
als einen kulturellen Rückschritt. Körperliche Tüchtigkeit 
wurde über alles geschätzt; wer sich im Kampfe auszeich- 
nete, war zum Höclisten berufen, von wie geringer Herkunft 
er auch war. Die Frauen bevorzugten ihn, und wenn sich 
ein Ritter mit kecker Hand in den Besitz eines vielum- 



worbenon Mädchens ■/.» .setzen viT.stnnd, so «iirde isr von 
seinen Milbinverbi'rn bi-ueidet und erwarb sich die Liebe 
der auf diese Weise ausgez(^ichn<'teii .Jungfrau. Die Frau 
wurdi- als eine innnerhin wertvolb- Sache angesehen. Gut 
gewählte Beispiele aus dr'ii altfranzösischen Epen erläutern 
die allgemeinen Angaben, in diesem Falle ji' eins aus Li 
atres perillous. Eri^c und Enide, \\r. d'Avignon. Sehr häufig 
ist iVw mit dem Urautraub eng zusainmeiihängende Erschei- 
nung, dafs ein König, dem die Hand einer Prinzessin ver- 
weigert wird, denni Vater bc'kriegt und ihn zur Herausgabe 
der Tochter zwingt. 

Wo oft'ener Raub nicht möglich ist, da wird die List 
angewendet. Die lontfülirungsscc.nen .sind zahlreich und 
verschiedenartig, ein hölzernes Pferd, das sich in die Lüfte 
erhebt, Verkleidungen u. s. w. 

An anderen Stellen nuifs der Ritter erst mit dem Vater 
der Erkorenen käni|ifen, der sie niidit freigeben will. Hier- 
her gehört auch die Heirat zwischen einem lütter und der 
Witwe dessen, den er im Kampfe» erschlagen hat. .\llen 
Beispielen von offenem liaid) der Braut, Entführung, Ab- 
pressung oder Besiegung des ^'aters, (iatten oder Verlobten 
liegt der Gedanke zu (irunde: Wer durch Tajjfcrkeit, Klug- 
heit oder Macht imstande ist, ein Mädchen zu erringen, 
dem gehört es von Kechts wegen zu , wie jede andere 
Kriegsbeute. 

Spuren von eigentlichem Brautkauf durch Geld oder 
(ieschenke finden sich in den altfranzösiscben Epen selten, 
desto häufiger ist ilas Erdienen der Braut auf irgend eine 
Weise. Der Ritter trat in ein förmliches Dienstverhältnis 
zu seiner Dame, das oft auch äufserlicb durch ein dem 
Ritter von seiner Herrin verliehenes Abzeichen angedeutet 
wurde. Meistens stellte die Dame dann selber Aufgaben, 
deren einfachste Form das an den Ritter gerichtete Ver- 
langen der Tapferkeit war. Beweist er sich dann als feige, 
so verliert er ihre Liebe. 

Wie zahlreicli die Beispiele für diese Art des Minne- 
dienstes sind, ist bekannt, ebenso wie wamderbar und ab- 
surd die gestellten Forderungen sind. Ein Sammelplatz der 
Ritter und vornehmen Frauen war das Turnier. Der Sieger 
wurde oft, auch gegen seinen oder ihren Willen, mit der 
Hand einer schönen Frau belohnt. Oft sind die gefahr- 
vollen Arbeiten, die der Ritter verrichten mufs, von gar 
keinem praktischen Nutzen, während er in anderen Fällen 
der Jungfrau oder deren Vater einen wirklichen Dienst 
erweist, sie von einem Feind, Ungeheuer oder dergl. befreit. 

MerkW'ürdig ist es, dafs in den meisten Fällen d.'r 
Ritter die erworbene Frau nicht mit in seinen Rittersitz 
nimmt, sondern dafs er sieb mit seiner Gattin zugleich 
deren Besitztum erheiratet. Es ist in den altfranzösiscben 
Epen gewöhnlich nur von einer Erbprjiizcssin oder einer 
verwitweten Königin, selten von einem Erbprinzen die 
Rede, Schulenburg sieht darin eine uiibewufste Nachwir- 
kung des Mutterrechts, das Dargun (a. a. 0. S. 4 ff.) für 
alle Völker nachgewiesen hat. 

Am Schlüsse seiner Untersuchung ordnet Schulenburg 
seine Beispiele nach den drei Kategorien, die beim alt- 
französischen Epos überhaupt in erster Linie zu unterschei- 
den sind: 1. Chansons de Geste; 2. die sogen, breto- 
uischen Romane; S. die Ei)en griechischen, d. h. 
byzantinischen Ursprungs. 

Die Chansons de Geste drücken natürlich die Empfindun- 
gen des französischen Volkes am besten aus, die Epen orien- 
talischen Ursprungs am wenigsten. Schwierig ist die Frage 
nach dem Ur.sprung der bretonischen Romane. W. Foerster 
(Einleitung zum Yvain, Halle 1887) widerlegt die Ansicht, 
dafs die Franzosen die Artusromane mit Haut und Haaren 
von den Kelten übernommen haben'. Foerster hat dann in 
seiner bekannten Besprechung des Buches von Gaston Paris, 
La litterature francaise au moven äge (Xle— XlVe siecle, 
Literaturblatt 1890 S. 263— 272j"die Ansicht ausgesprochen, 
dafs die Artusgedichte durchaus nichts Keltisches enthielten, 
sondern nur aufgeputzte Chansons de Geste seien. Schulen- 
burg weist nun nach, dafs zwischen den Chan.sons de Geste 
und den bretonischen Romanen in der Auffassung des Braut- 
dienstes durchweg eine derartige Verschiedenheit herrscht, 
wie sie in Dichtungsgattungen unmöglich hervortreten kann, 
von denen die eine der anderen genau nachgebildet sein 
soll. Die Stellung von wunderbaren Aufgaben, die stets 
auf noch wunderbarere Weise erfüllt werden, stimmt mit 
dem Inhalt der echt keltischen Lais ypllkomnien üborein, 
während die Chansons de Geste nichts Ähnliches aufweisen 



isnß. ljitiiratiulil;\tt riir f^i'iimiiiiHclK^ iiml romauisclii! Pliilologio. Nr. 2. 



66 



köiiiii'n. Es ist iliiwi' 'IMmtsnclic iilliT(liii|^s lici ilcr Iti'iir- 
toiluii^ von Fooi'sti'i's AiiHirlit zu bc^n'ii'UHiclitifjcii. Es ist 
doch möfjlicli, cliils wcnigstiüis dic^sc bctrcrteiidi'n Stclli'ii 
in den bictoinschoii Komiincii wirklicU kcltisclicii Ur- 
spruiifi's sind. 

Der Unuitraul) ist auf die drei ()(l)icti^ zieinlieli gleicli- 
inilfsig misgo<lelnit. Die .'Xnwendnnf;' V(in List lindet sieli 
vor\vie{j;end in Konnmi'n by/.nntiniselien Ursi)rnnf;s, weniger 
biUitig in Chansons de (t(^ste, gar nicht in Artusronianen. 
Dagegen gewinnt ein HittcM' die Ilanel einer Pran nach 
Besiegung ihres Vaters, Gatten oder Verlobten gar nielit 
in di'n Diehtung<'n Orientaliseher llerknnt't, verhiiltnis- 
miU'sig selten in Chansons de Geste, häufig in bretonisehen 
Dichtungen. Die erste ,'\bart des Brautdienstes, wo der 
geleistete Dienst nur ilen idealen Zweck hat, die Tapfer- 
keit des Ritters zu beweisen, ist folgenderinalsen verteilt. 
Es finden sich Belege: 

in bretonischen Dichtungen 20 

{darunter keltische Lais 6), 

in Chansons de Geste 4 

in byzantinischen Romanen 1. 

Ganz anders gestaltet sich das Verhältnis bei der 
zweiten Abart, wo der vom Bewerber geleistete Dienst für 
die Braut oder ihren Gewalthaber von persönlichem, 
materiellem Vorteil ist. Die realistischen Chansons de 
Geste weisen diese Erscheinung mit Vorliebe auf. 

Schulenburgs Arbeit ist interessant, weil sie im Zu- 
sammenhange darstellt, was früher in Anmerkungen ver- 
steckt war oder sonst bei jedesmaligem Gebraucii immer 
erst mit vieler Jlühe zusammengesucht werden mufste. Im 
Anschlufs an diese Arbeit und von ihren Resultaten aus- 
gehend, mül'ste nun versucht werden, Foersters Ansicht zu 
widerlegen. Wenn dieses Gelehrten Hypothese, die bis 
jetzt noch nicht widerlegt ist, richtig ist, dann ist der 
Ausdruck bretonische Dichtungen für echt französische 
Romane, die sich nur mit einigen sehr oberflächlichen 
bretonischen Federn geschmückt hätten, allerdings unzu- 
lässig. Ich glaube auch, dafs Foerster nicht unbeilingt 
recht hat. Aber einzelne Kriterien genügen nicht. Neue 
Gesichtspunkte bietet z. B. die Arbeit von R Mentz, Die 
Träunje in den altfranzösischen Karls- und Artusepen, 
Marburg 1887. (Vgl. Literaturblatt 1888 S. 26.5—267.) Durch 
sprachliche und sachliche Kriterien zusammen mnfs die 
Frage gelöst werden. 

Doberan i. M. ü. Glöde. 

Zeitschriften. 

Die nenereu Spraclieu III, 7: J. Ackerknecht, Die 
Bindung im franz. Unterricht. — H. Müller, Die Kanon- 
frage für franz. und engl. SchuUektüre. — M. Prollius, 
43. Versammlung deutscher Philologen und Schulmänner. 

— H. Hoffmann, Bonet, Vereinfachung der Buchstaben 
und die Kunst, Stumme sprechen zu lehren. — Kling- 
hardt, Suchier und Wagner, Ratschläge für die Studie- 
renden des Franz. und Engl. — H. Schmidt, Jacobs- 
Brinker-Fick, P^-anz. Grammatik. — A. Beyer, Goerlich, 
Engl. Lehrbücher. — G. Caro, Schulbibliothek franz. 
und engl. Prosaschriften aus der neueren Zeit. — L o h - 
mann, L'Ami Fritz, hsg. von Arnold; Lettres de Madame 
de Sevigue, h.sg. von Kabisch. — A. Würzner, Maarten 
Maartens, The Greator Glory. — A. Beyer, Engl. Ge- 
spräche. — J. Sarrazin, Franz. Examina. 

Zs. für vergrlelcliende Litteraturgesclilclitp, N. F. VIII, 6 : 
A.Heisenberg, Die byzantinischen Quellen von Gryphius' 
'Leo Armenius'. — A. Zipper, Uhlands 'Harald' und 
Zaleskis 'Lubor'. — E. Sulger-Gcbing, Dante in der 
deutschen Litteratur bis zum Erscheinen der ersten voll- 
ständigen Übersetzung der Divina Commedia (1767/69) IL 

— F. W. E. Roth, Johannes Bockeurod, ein vergesse- 
ner lat. Dichter des 16. Jahrb. — A. L. Stiefel, Zu 
Hans Sachsens 31. Fastnachtsspiel und zum Eulenspiegel. 

— F. Bobertag, Stilgebauer, Grimmeishausens 'Diet- 
waUl und Amelinde'. — Ders., Pariser, Insomnis Cura 
Parentum von H. M. Moscherosch. — L. Pariser, 
Wysocki, Andreas Gryphius et la tragedie allemande au 
XVII« si^cle. — M. Koch, Zur Geschichte des Dramas 
und Theaters, II. — IX, 1 und 2: H. Rötteken, Welt- 
flucht und Idylle in Deutschland von 1720 bis zur Insel 
Felsenburg. I. Die Robinsonaden. — E. Sieper, Die 



(Jeschichte von Solinuin und Perseda in <lcr ncuc^ren Lilti'- 
ratur. 1. Dii^ franz. Bearbeitungen. — A. Tille, Ni;ue 
FaustHijlitter .aus dem 16., 17. und IH. Jahrli. — J. llolte, 
Jörg Schans Geiliidite vom Niemand. — .). Zeldler, 
Beiträgt^ zur Gesciiichte de« Klosterdranias. II. Thanuto- 
psychi(^ — Th. Distel, Zu Sfc]ihan Riccius scn. 
(Ki. .lahrli.). — M. Koch, Zur Stellung di's Faustbiuh« 
im 17. Jahrb. — Cl. Baeumker, Zur Fabel von Hage- 
dorns numterein Seifensieder. — A. Biese, Keller, Die 
(Trenz(^n der Übersetzungskunst. — O. Knau(!r, Meifsner, 
Der Einflufs deutsduüi Geistes auf die franz. Litteratur 
des 19. .lahrh. bis 1870. — W. von Biedermann, 
Wannemacher, Die Griscldissage auf der iberischen Halb- 
ins(d. 
JK-luslne VII, 11: J. Tuchmann, La Fascination: D), 
Propliylaxie (Forts.) — H. (Jaidoz. Pour((uoi Fi-vrier 
n'a ([w: vingt-luiit jours. — E. Ernault, Chansons 
populaires de bi Bassc^- Bretagne: LH. Les Filles n(;gli- 
gentes; LIIl. Chopine coquine; LIV. La Pauvretd; LV. 
Luduen. 

Chronik des Wiener (»oetlie-Vereins X, 1: W. v. 15 ied er- 
mann, Hatem. — A. v. Hermann, Die vorklassischen 
Kompositionen Goethischer Lieder und Balladen. — J m;. 
Schipper, Goethes Sonette. 

Dänin III, 4: ü. J espersen, En sproglig v;erdiforskydning. 
— O. Siesbye, Bema3rkninger til ovenstäende afhand- 
ling. — H. F. Feilberg, XVII. Bidrag til sknieddernes 
saga. — M. Kristensen, A. Koek och C. af Petei'sens, 
Östnordiska och latinska medeltidsordspräk. 



Angiia, Beiblatt, VI. 8: Wetz, von Schnitze -Gävernitz, 
Thomas Carlyles Welt- und Gesellschaftsanschauung. — 
Mann, Streuli, Thomas Carlyle als Vermittler deutscher 
Litteratur und deutscdien Geistes. — Ders., Rogge, Thom. 
Carlyle. — Ders., Carlyle, Über Helden, Heldenverehrung 
und das Heldentümliche in der Geschichte , deutsch von 
Bremer. — Brotanek, Brade, Über Huchown's Pistil 
of swete Susan. — Ders., Huchown's Pistil of swete 
Susan, herausgegeben von Küster. — Einenkel, Flügel, 
Neuengl. Lesebuch, I. — Ellin g er, Cook, Exercises in 
old English. — Ders., Alezais, Traite de prononciation 
anglaise. — Der s., Henry, A short comparative grammar 
of English and Germau. — Ders., Hartmann, Die An- 
schauung im neusprachlichen Unterricht. — Ders., Wilke, 
Anschauungsunterricht im Englischen. — Wagner, 
Gaspey, Engl. Konversationsgrammatik. — Heimelt, 
Brückner, Life in an english Boarding school. 



Franco - Gallia XII, 11 und 12: Lef^vre, Le Printemps 
represente pour la le^on de coiiversation. — Besprechungen : 
Wendt, Encyklopädie des franz. Unterrichts. — Kanle, 
Franz. Lesebuch. — Krön, Le petit Parisien. — Coppee, 
Ausgewählte Novellen, ed. Franz. — Traut, Franz. 
Briefschule. — Durand und Delanghe, Übungen für 
die franz. Konversationsstunde. — Hartmann, Die An- 
schauung im neusprachlichen Unterricht. 



Litterarisches Ceiitralblatt 1 : C, Meyer, Nürnberger Faust- 
geschichten. — C, Bolte , Das Danziger Theater im 16. 
und 17. Jahrb. — Brunner, Schlecht Deutsch. — Dirk- 
s e u , Volkstümliches aus Meiderich. — Ho f f m a n n , Volks- 
tümliches aus Schapbach in Baden. — 2: -tta, Roseu- 
bauer. Die poetischen Theorien der Plejade nach Ronsard 
und Dubellay. — T. Tasso, La Gerusalemme liberata, 
ed. Spagnotti. — Streuli, Thomas Carlyle als Vermittler 
deutscher Litteratur und deutschen Geistes. — A. Ph., 
Weitprecht, Diesseits von Weimar. Auch ein Buch über 
Goethe. 

Götting. Geleiirte Anzeigen 11 (November): B. Kahle, 
Jiriczek, Die Bösa-Rimur. 

Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissen- 
schaften zu Göttingen, Phil.-hist. KL, 1895, 4: W. Meyer, 
Predigten Luthers aus den Jahren.1528 und 1529 in einer 
Kopenhagener Hs. — G. Röthe, Über Goethes 'Mädchen 
aus Oberkirch'. 

Blätter für das Gymnasial ■ Schulwesen 31, 11 und 12: 

C. J oachim. Allerhand zu Moscherosch I. — E. Wal t her, 
Goethes Faust ins Franz. übersetzt von G. Pradez. 



6? 



ISlH'i. I.iti'r!ilurl)l:ilt für geniiaiiiM'lir iiiul nmmiilsilic l'liildlogic, Nr. 2. 



68 



GooBiiiiililsolic /.tilsilirin 1, iL': II .1111. Hirt, Um Ur- 

luiiiial iiiiil ilii' \V;iii(li'iiiii);i'n ilcr tnildffi'niiiiufii. 
MllIciliiiiKiii «It'i- SililcsiKchcn ^Jcsfllsclmri für Volks- 

kiiiKlc, II. tt •-', Nr. 1: Kn'clisliM-, Slrcil'ziiK'' iliircli die 

si-lilosisflic \olkskiiiuli' (>''liliil'f). — 1''- ^'"^J:1. '*''" Veat- 

tii;;(' im (Uaiibi'ii iiikI l<r:uicli lies sclili'sisclu'ii VolkoH. 

11. WeiliiKii'litH/.i'it, — Wiljiort, Sngoii aus Leobscliütz. 
rroufslsflu' .lalirltticlior, .liiminr: W. Büchner, Goethes 

(icilii'lit Mii ilcn Moiiil'. 
Stiiiiineii Ulis Maria- l.aiieh, 1896, 1: W. Krcitcii, Wi(' 

entstand 'Dos Knabon Wunilcrhorn"? 
Xonl lind Silil 2JG: M. Wiillc rs t i'in. Die Legende von 

di'r lioilif^rn Kuücnia. Im Urbild und in der Umgestaltung 

durch üdttfrid Keller. — A. \V. Em. st, Ileinr. Leuthold 

als Essayist. 
Allgemeine /oituiig, lieilage '294: \V. Goltber, Iksens 

nordiselies Drama. — 298: Da.s .lalirbueli der (Irilli^arzer- 

tiesellseliaf't. — 299: L. Geiger, Goethe inul die franz. 

Revolution. 
Museum '^, 11: Van Helfen, Hniekner, Die Siiraehe der 

Langobarden. — Worp, Uolte, Da.s Danziger Theater 

im 16. und 17. Jabrli. 
Verslngeu on Mededeeliiigen der kon. Akademie van 

Weetenseliappen, Afd. Lotterkunde, S^« Heeks, XIF, 1: 

II. E. Moltzer, Eon nieuw Itagisul - Fragment. — V. 3. 

Co.sijn, De Waldere - Fragmenten. — A. Kluyver, 

Over de gesehiedenis van het woord gid.". 

De Kalholiek, Oktober, November, Dezember: Mut.saers, 

Tori[uat<> Tasso. 

Nederland>ehe Speclafor Sl: A. S. Kok, Seartazzini's 
nieuwe uitgave van de Divina Commcdia (Milano 1896). 

Tlie Academy 1282: Anima iioetae; from the unpiiblished 
notc-books of S. T. Coleridgc. — Steven.son, Tlie dato 
of Gildas" De excidio Urittonum. — Paget Toynbee, 
An alleged visit of Brunetto Latino to O.xford. — 1233: 
K. Ulind, The meaning of Edda — The .supposed new 
Portrait of Shakspcre. — 1234: English Pastorais, seleeted 
and with an introduction by E. K. Chambers. — Ma elin- 
tock, 'Faust' tran^lations, a very small point. — Hillior, 
Upon a sentenee in Milton'.s prose. 

The Athenaeum 3.5.")7: Mark Liddell, The authorship of 
a spurious Chaucer poem. 

>'ordisk tidskrift för vetenskap, koiist ocli iudnstri. | 
189-5, 5: F. Jönsson, De danskc runemindesm.-erkcr 
undcrsegte og tolkede af L. F. A. Wimmer, l. — 6: 
H. Liudgreen, Thomas Carlyle. (E. L.) 

Historisk Tidsskrift, udg. af den norske hi.storiske For- 
ening, 3 E. III, 2: G. Storni, To runestene fra Sender- 
jylland og deres historiske Betydniug, med et Tillajg af 
Sophus Bugge. (Aus Anlafs der zwischen H. Melier und 
. L. F. A. Wimmer geführten Polemik über die .sogen. 
Vedelspangsteine.) (E L.) 

Aarbeger for nordisk Oldkyudiglied og historie, 1895, 2: 
S. Bugge, Mindre Bidrag til nordisk Mythologi og 
Sagnhistorie. I. Finngalkn. (E L.) 

Tidskrift for Retsvideuskab, 1895, 1: Landtraanson, 
Beauchet, La loi de Vestrogothie. (E. L.) 

Xordisk Tidskrift, 189.5, 5: J. Vising, Sabatier, La vie 
de S. Franfois d'Assise. — 6: Söltoft - Jensen, Larscn, 
Söster Marianna og höndes kärlighedsbreve. (V.) 

Svensk Tidskrift, 1895, 7: A. H[edman], Spansk nutids- 
litteratur V. D. Jos6 Maria de Pereda (S. 413—42.3). (V.) 

Tilskuereu, 189.5, Oktober: S. v. Lange, Nutidstvper fra 
det litterUre Paris. III. Henry Becque (754—763). (V.) 

Ord cell Bild, 189.5,7 und 8: J. Mortcnsen, Journal des 
Goucourt. — H. Lindgren, Hedin. Ludwig XIV: s tide- 
hvarf. (Scharfe und berechtigte Kritik.) (V.) 

Finsk Tidskrift, 1895, Juli -August: Pelle Mol in, La- 
martine och bans mor (S. 31—50). (V.) 

Reme critiqne 52: E. Bourciez, Mej-er-Lübke, Grammaire 
des langues romanes. Trad. fran?. par A. et G. Doutre- 
pont n. — P. DeNolha c, Salvadori, La poesia giovanile 
e la canzone d'Amore di Guido Cavalcauti. — R. Marie, 
Montesquieu, Voyages p. p. le baron Alb. de Montesquieu. 
— 2: Ch. J., Camus, Les noms des plantes du livre 
d'heures d'Anne de Bretagne: Historique des premiers 
herbiers; un ms. namurois du XVe si^cle. 



Kevue des coiirs el eonfereiiceH IV, 7: R. Thamin. La 

]ihil(isii])hie mcirale en Fninec :ui X\'ll Hi(''cle. — A. Bel- 
jaine, Pope et son groii|)e lilt/'raire. - .los. Texte, 
L'IIt5g(''moiiie litteraire de la l''riinei' an XVIII" sieele. — 
8: E. Fatcuet, L'Hntel de R:iinbonillel. — Petit de 
.1 uI I e vill e, Esjirit de la Iitt6ratiire franeaise i\ la iin 
dn XV>' sieele. - Dejob, La litter;itiire espaguole : Cal- 
deron et Lo))e de Vega. — K. Diuimie, Th^i'itre de 
l'ieard: La J'ttilr VUh. 

Bcvne dos deux moiides, 15. November: A. Barine, 
Essai.s de litleratnre pathologique. I. Lo vin. Hoft'inann. 
— M. S])ronek, Kmilc Augior. — K. Doumic, La 
famille de Montaigne. — F. Bruneti6re, L'aiuvre 
d'AMgu>tin Thierry. 

Rendiciinli della reale accademia doi Lincci, Serie, V, 
Vol. IV, fase. 9 e 10: Teza, La bibbia spagnola del 
MDLIII. — Zannoni, Porcellio Pandoni ed i Montc- 
feltro. 

Xnova Antolosia, fasc. 24: R. Boughi, Per la societä 
'D.inte Alighieri'. — A. Graf, II romantieisnio del Man- 
zoni, 6 — 11. — G. M(^stiea, Per una nuova edizione 
critiea delle Rimc di Franc. Petrarca. 

Neu erschienene Bücher. 

Sieper, Ernst, Die Geschichte von Soliman und Perseda 
in der neueren Litteratur. Heidelberger Dissertation. 

28 S. 8». 

Bahlmann, P., Münsterische Lieder und Sprichwörter in 
plattdeutscher S])rache. Mit einer Einleitung über Münsters 
nieclerdeutsche Litteratur. Münster, Regensbergsche Buch- 
handlung. LX, 160 S. 8". Mk. 2,40. 

Bossert, A., Goethe et Schiller. La litterature allemande 
;'i Weimar: la Jeunesse de Schiller; l'ünion de Goetiic et 
d(! Schiller; la Vieillesse de Goethe. 4"ödition, revue. 
Paris, Haehette & Cie. 455 p. 16». Fr. 3,50. 

Brummer, F., Lexikon der deutschen Dichter und Prosa- 
isten des 19. Jahrb. 4. Ausgabe. In 20 Lfgn. 1. Band. 
1. Lieferung. Leipzig, Ph. Reclam jun. S. 1 — 96. 16". 
Mk. 0,20. 

Brink, Jan ten, Gesehiedenis der nederlandsclie letter- 
kunde. Geillustreerd onder toezicht vnn J. iV. W. Unger. 
Met gekleurdc en ongekleurde afbeeldingen, facsimiles, 
tekstfiguren on portretteu , naar nianuscripton eu andere 
oor.sproukelijke documenten. Afl. 1. Bl. 1 — 48, met afb. 
en 4 pltu. Amsterdam, 'Elsevire'. 8". Vollständig in 
20 Lfgn a Fl 0,95. 

Conrad, H. , Schillers Reali.smus. Sammlung gemeinver- 
ständlicher wissenschaftlicher Vorträge 233. Hamburg, 
A'ei-lagsanstalt. 44 S. 8". 

Eitncr, G., Die höfische Lyrik des Mittelalters. Hsg. und 
zum Teil übersetzt. = Deutsche Schulau.sgTjben 17, 18. 
Dresden, Ehlerraann. 8°. Mk. 1. 

Gaedertz, K. Th. , Aus Fritz Reuters jungen und alten 
Tagen. Neues über des Dichters Leben und Werden, an 
der Hand ungedruckter Briefe und kleiner Dichtungen 
mitgeteilt. Mit Reuters Selbstporträt aus seiner Haft in 
der Berliner Hausvogtei, sowie zahlreichen Bildnissen 
und Ansichten , zum Teil nach Originalzeiehnungen von 
Ludwig Pietsch und Fritz Reuter. Wismar, HinstorfiFs 
Verlag. XIV, 1.54 S. 8». Mk. 4. 

Henriksson, J., Plägseder och skrock bland Dalslands 
allmoge fordomdags, jemte en samling sagor, gator, ord- 
spräk, folkvisor och lekar fran nämda landskap. Gun- 
narsnäs und Mellerud, G. Bergman. 114 S. 8°. Kr. 1,25. 
(E. L.) 

Kärlek i hedna dagar Skalden Korraaks saga. Fran 
fornisländskan tolkad af A. U. Bäath. Göteborg, Wetter- 
gren & Kerber. 84 S. 8«. Kr. 2. (E. L.) 

Kaufmann, D,, Aus Heinrich Heines Ahnensaal. Breslau, 
Schlesische Buchdruckerei und Verlagsanstalt. XII und 
312 S. 8». Mk. .5. 

Kern, Dr. R., Beiträge zu einer Charakteristik des Dichters 
Tiedge. Berlin, Speyer & Peters. 81 S. 8». Mk. 1,80. 

Kjällerström, P. A., Svensk namnbok. Dopnamn, ätte- 
namn, ortnamn. Ulricehauvn, S. L. Kjällerström. 177 S. 
8». Kr. 1,50. (E. L.) 



I 



(59 



189fi. Ijiteratiiiblntl für Kfriiiinii-«'!"' ""d romanisch« Philologie. Nr. 2. 



Kock, A., Bel3'Siiin{;' at' iiagra svonsku onl ocli iittryrk. 
(S.-A. ans Aut. tidskrift för Svorigi^ XVI, nr. ü.) 24 S. 
8«. (E. L.) 

Kniso, J., Hodvig Charlotta Nt)riii'nfly(rlit. Ktt Hknldiiiiie- 
iiortvätt trau Svoripcs rofocotid. Liuid, GI('i'ni|iKkii univ.- 
bokli. DiHS. VII, 41.5 S. u. .< I'l. 8". Kr. r,. (])lc><c 
gut {;i's('liriebi'no uud dabi'i aurscrurdciitlirh gründliche 
Sclnldcrung der brrülnnti'U Diiditi'riu und ihres Kreises 
geliört zu den besten .Mouiigra|iliieu , welelie die seli\V(!- 
diselie Litteraturgesohielite überliau|it besitzt | (K. Ij.) 

Nover, Prof. Dr. Jak., I)eutselu> Sagen in ilirer Entstellung, 
Portbildung und poctiselu-n Oestaltung. 2. 15d. : Deutsche 
Sagen des Mitti'lalters. Nibelungen. Gralsage und Parzi- 
val. Lohengrin. Giel'sen, E. h'ntli. .\, 2:fS, 102, hl S. 
mit 3 Bildern. 8". Mk. 2,.50. 

Sanders, Prof. Dr. Dan., Satzbau uud \\'i)rtfcdge in der 
deutschen Sprache. Dargestidlt und durch l'xdege cr- 
läutei-t. 2, um ein vollständiges abecel. Inhaltsverzeichnis 
vermehrte Auflage. Weiina"i-, E. Feiher. XVI, 260 S. 
8». Mk. 2,G0. 

Schriften der Goethe -Gosell.schaft 10. l?d. Ans dem 
Goctlie-National-Museum I, lisg. von C. Ruland. Weimar. 
12 S. und 24 Tafeln (Zeichnungen von Goethe, J. Schmeller, 
A. Kadi, Seekatz). 

Seliück, 11. uud K. Warburg, Illustrerad svensk litte- 
raturhistoria. Abt. 2, Heft 1." Stockholm, (icbor. 48 S. 
und 4 Beil. 8". Kr. 1. (Sehr schöne Ausstattnu" Das 
Werk wird in ca. 16 Lieferungen erscheinen.) (E. L.) 

Skriftcr, utgifven af Svenska literatursiillskapet. Upsala. 
13, 2: H. Schuck, Lars Wivallius, hans lit och dikter. 
II. Dikter. 120 S. 8°. Kr. 2. (\'or2iigliche Ausgabe der 
Gedichte des bekannten schwedischen Dichters und Vaga- 
buuden Wivallius, um so dankenswerter, als die früher 
einzige Ausgabe fast in jeder Hinsicht viel zu wünschen 
übrig liefs.) (E. L.) 

— , utgifven af Svenska literatursiillskapet i Finnland. 
XXXI: Jons Buddes bok. En handskrift frän Nadendals- 
kloster. Utg. genora O. F. Hui t man. XXII, 256 S., 
1 Facsim. S«. Mk. 5. (E. L.) 

Söderwall, K. F., De nordiska spriikens uttrvck för 
sedliga begrepp. Lund, 8". (Nicht im Buchhandel; nur 
in 60 Exempl. gedruckt.) (E. L.) 

Wrang el, E., Frihetstidens odlingshistoria ur litteraturens 
hiifder 1718-1733. H. 1-3. Lund, C. W. K. Gleerup. 
240 S 8". Kr. 3,7.5. (Sehr reichhaltig; zeugt von der 
grofsen Belesenheit des Verf. in der gedruckten sowie in 
der handschriftlichen Litteratur des bezüglii hen Zeitraums. 
Das noch ausstehende 4. Heft wird Ende dieses Jahres 
erscheinen). (E. L.) 

Assfahl, Alexander Pope und sein Essay on Man. Progr. 

Stuttgart. 13 S. 4». 
Bright, James W., An outline of Anglo-Saxon Grammar. 

Publisiied as an Appendix to the Anglo-Saxon Reader. 

London, Swan Sonnenschein. 74 S. 
English Pastorais, selected and with an introduction 

by Edm. K. Chambers. London, Blackie. 8". 
Garuett, E., The age of Dryden. London, Bell & Sons. 

12». Sh. 3,6. 
Holthausen, Ferd., Die englische Aus.sprachc bis zum 

Jahre 17.50 nach dänischen und schwedischen Zeug- 

ni.ssen, I. = Göteboi-gs Högskolas ärsskrift 189.5, IV. 

Göteborg, Wettergren & Kei-ber. 22 S. 8". 
Luce, M., A handbook to the works of Alfred Lord Tenny- 

son. London, Bell & Sons. 12". Sh. 6. 
Muret, Encyklopädisches Wörterbuch der englischen und 

deutschen Sprache. Lfg. 17 und 18: pledi/e — roper. 
Murray, A new english dictionnary on historical principles. 

Part VIII, Section U: JJ—Depraratiun. 
Paston Letters, The, 1422—1-509 A. D. A new ed. con- 

taining upwards of 400 letters etc. hitlierto unpublished. 

Ed. by J. Gairduer. 3 vols. London, Constable. 12°. 
Shelley, Alastor. Traduction en prose fran^aise, avec 

le texte anglais et des notes par AI. Beljame. Paris, 

Hachette. 1-5.5 S. 12». 
Waugh, A., Alfred Loi'd Tennyson. A study of bis life 

and work. London, Heineinann. 8". Sh. 6. 



Ariosto, Lod, I Suppositi, ridotti a sceinirio di commedia 

im|uovvisa. E«tr. da un c(>di<'e did secolo XVII. Pubbl. 

ila Vitt. UoHsi. Per U^ nozze di Franc. Flamiin eon Po- 

lissena Fanelli. B<'rgamo. 21 S. 8". 
Berthier, (»., La Divina ('oniedia cou eonmienti s<'condo 

la Hcolastica. Vol. I , fasc. XIV. Freiburg (Scliweiz|, 

Universitäts- Buchhandlung (B. Veith). S. 463— 494 mit 

Illustrationen. Fol. Mk. 2. 
Gastet, Etud(!s grammaticale« »ur le dialccte gascon du 

Couserans. Avce un avant-propos ile M. Pasriuier, archi- 

viste de r.\rifgc. Extr. du tome 4 du Bulletin de la 

Soci6t('' ari(;g(K)ise dun aciences , lettre» et arts. Foix, 

Gadrat ainii. 64 p. 8°. 
Claudiii, .\., Un i^erivain saintongeais inconnu, Mathurin 

Alamaude, ]>oete et litterateiir de Saint- Jean- d'Angely. 

14H6— 1.571. (.Vus der Uevue de Saintonge et d'Aunis.) 

Paris, Claudin. 20 S. H". 
Descostes, F., Joseph d(! Maistre orateur (1774 — 1792), 

d'aprfes de nonveaux documonts inßdits. Cliamb6ry, 

Perriu. 32 p. 8». 
Fioretto, G., Prolegomeni allo studio dcUa Divina Com- 

media per la gioventu italiana. Oittä di Castello. 123 p. 

16». L. 0,80. 
Foscolo, U., Storia del sonetto italiano riveduta e comple- 

tata da A. Zenatti, con l'aggiunta di altri metri lirici, ad 

uso delle scuole. Messina. 131 p. L. 1,60. 
Hatzfeld, Darmesteter et Thomas, Dictionnaire 

general de la langue fran^aise. 17: J—janUnicr. S. 126-5 

bis 1344. 
Hedin, A., Ludwig XIV: s tidehvarf. Stockholm. (V.) 

Hirschler, Petit vocahulairc coniprenant i peu pr^s tovis 
les mots et expressions judeo-proven9ales employees par 
les israelites dits Comtadins, avec etymologies. Paris. 
(S. Labande's Bibliographie vauclusienne in den M^moires 
de TAcademie de ^'auclu3e.) 

Krefsner, Dr. Adolf, Vergleichendes Elementarbuch des 
Italienischen, Spanischen, Portugiesischen. Mit praktischen 
Übungen. Leipzig, Renger. VI, 206 S. 8». Mk. 4. 

Lautrecho, Eine italienische Dichtung des Francesco 
Mantovano aus den Jahren 1521—23. Hsg. von Herm. 
Varnhagen. Nebst einer Geschichte des franz. Feldzugs 
gegen Mailand im Jahre 1522. Erlangen, Fr. Junge. 
CVIIL 40 S. 4». 

Li vre du champ d'or, Le, et autres poemes inedits par 
Jean le Petit, docteur en theologie de l'Universit(5 
de Paris, publie avec introduction, notes et glossaire, par 
P le Verdier. 1vol. Publication de la Societe rouen- 
naise de Bibliophiles Paris, Welter. 4». Fr. 30. 

Mace, J, Saint-Evremond. Paris, HetzeL VI, 226 S. 32°. 
Fr. 1,2-5- 

Mareca, J. M. B., Classicos espanoles. Moratin, Calderon, 
Alarcon, Guillin de Castro, Lope de Vega. Teatro. 
Seleccion, biografias y notas por J. M, B. Mareca. Tou- 
louse, Privat. 423 S. 16°. 

Maruffi, G., La materia dell' Orlando Furioso, ossia pic- 
colo manuale ariostesco. Palermo. 16°. Mk. 1,25. 

Mascaro, J., Lo libre de memorias de Jacme Mascaro 
(XlVe si^cle), publie d'apres le manuscrit de Böziers, avec 
un avant-propos, une notiee sur la langue de Mascaro, 
des notes, un lexique des mots et des formes cjui ne se 
trouvent pas dans le 'Lexique roman' de Raynouard, et 
une table alphabetique des uoms propres, V)ar Charles 
Barbier. Montpellier, Coulet. 175 p. 8». Fr. 4. 

Melauges dephilologieromaue dödies ä Carl Wah- 
lund ä l'occasion du cinquantieme anniversaire de sa 
naissance (7 jan\ner 1896). (Inhalt: G. Paris, Bele Aaliz 
(S. 1). Ad. 'Tobler, Zu Petrarca (S. 13). H. Suchier, 
Bruchstück des Romanz des Eies von Raol de Houdan 
(S. 29). A. Morel- Fatio, Corner horro (S. 41). W. 
Söderhjelm, Le Dit du Courtois Donneur (S. 51). 
J. Vi sing. Lettre ä M. C. Wahlnnd, accompagnee de 
remarques sur la syntaxe du substantif franQais (S. 63). 
C. Svedelius, Sur la place de l'adjectif qualiticatif 
franQais auprt^s du nom (S. 75). A. Johansson, Etüde 
syntaxique sur le verbe faire en fran9ais moderne (S. 95). 
J. Falk, Antipathies et sympathies dömocratiques dans 
l'epopee fran^aise du moyen äge (S. 109). J. 0. Rohn- 
strüm. Remarques sur quelques noms propres dans la 



71 



1896. Litoriituiblatt für germaiiischi! uud romanisclic IMiil(.lo|,'lc. Nr. 2. 



K' 



olmusoii dos SaxoiiR (S. 12^). P. Rajiia. IVr Piiziotip dollo 
mrlato inoilcriir siiUii proimiizi» ilcl latiiio (S. i:!7). A. 
iValliMiskiWil, Uli casdc iiu'lliatlu''s(> lonstanti' |>riidaiit 
la iHMiiiilc df t'oniiatioii de raiuieii franvais (S. 14-')). A. 
Noi-dfi'lt, DcIh liaisoii .laus la lanpuo iVan?ais<- (S..1G;<) 
K l-aii(;lc.is, Aicliiiiiada (S. 17;i). K. St.Mifiil, Ubi-r 
i.iiiit;.- soltoiie tVanz. Gniiiiiiiatikru (S. I,S1). A. Tlioiniis, 
Filaments d'iiiu' sotlio iiu'oninic, ippivseiitri' cn litll 
(S. Fs?). Iv Lfvv, ;i in Nasalposition im Altpvovenz. 
(S. 207). A. Salin on, Trois poi'mes de Briscliano Ic 
oourt do Oonai (S. 2l;i). Sv. Södornian, 'I-c Merlc? 
blam-" et 'Le vilain potit Canard' (S. 22,5). E. Staaff, 
Quelques remarques sur lo pa.ssage d'cii atone ä u en 
franijnis (.S. 243). I'. A. Ooijer, Fran^ois de CalliÄres 
et ses eritiques sur la langue de sps eontemporains (S. 2.5Ö). 
Ch. .loret. Le Papyrus et sa representatinii .sur les 
monumeuts de laueieilne Efrvpte (S. 278). A. Lindström, 
nisi.ensare. di.stornare (S. 2sl). A. A lilstr öni , Sur l'ori- 
cine du '(.'liovalirr a\i lion' (S. 2Si>|. Fr. Wulff, Elidue 
(S. 80->). (J. Suiidstedt, Sur le cas foudanieiital de la 
dOcliuaisou romane (S. 305). C. Appel, Das Sonett Guido 
Cavaloantis •!' vefino "1 Kiorno a te infinite volte' (S. 325). 
G. Rydberg, Tiflinti, Truihdn ou 'Viiiinti. Trifihita' 
(S. 337). G. Lövy,' Une Cor'rcspnndanti- de Hussy-Kabu- 
tin (S. 3.53). G. Raynaud, Eust. Deseliainjis i't Hortrand 
Du Gucselin (S. 369). E. Pieot, Une eonjecturo sur le 
po6te Italien Amomo (S. 377). | Mäeon, Piotat freres impr. 
X, 393 S. 8". Nicht im Uuehliandel. 
Mounier, G.. Un poeto boaucoron. CoUin d'Harleville 

(1755—1806). Chartres, Garnier. 23 p. 8°. 
Nebout P , Le drame romantiqne. These. Paris, Lccöne, 

Oudin k- Cie. XV, 337 S. 8». 
Psaumes do David, traduits cn vcrs gaseons par Pierre 
de Garros, lectourois, dedi^s k sa serenissinic m.ajeste de 
la reine de Navarre, traduits du saseon en fraufais par 
Alcee Durrieux, lectourois, avocat i la cour li'appel de 
Paris. Auch, G. Foix. 400 S. Iß». 



Pulle, Fr. L. . Itialctti inodenesi: seliizzo dei dialetti dol 
Friffnano. Uoeoa S. Caseiano. Lie. Cappelli. 55 S. 8". 

Renior, Rod., Sui brani in liiigua d'oe dol '1 )ilttMiu>iid(i' 
didla 'Leandreide". Turin, Liiselier. 

Scolari. F., I nomi projiri di persona esposti al )iopolo. 
Di/.ionarii^tto storico - etiinologieo. Como. 194 p. 16". 
Mk. 2. 

Studien, Kleine. WLsaenswertea au« allen Lebensgebieten. 
Hsg. von A. Schupp. 17. Heft: Torquato Tasso. Von 
V. Creseini. Übersetzt von C. 15o Mioe vc^ner. (Aus 
'Heilafio zur Allgem. Ztg.') Müiulwu, A. Sehupp. 32 S. 
8». Mk. 0,30. 

Texte, .)., Joau-.Iaeques Rousseau et les origines du rosmo- 
politisme littOraire. Etüde sur les relations litteraires de 
la France et de l'.Aiigleterre au X^'^Io si^de. Paris, 
Hachottc & Cic. XXIV, 466 p. 1(5". Fr. 3,-50. . 

Zenatti, Oddonc, La Divina Commedia e 11 divino poeta. 
Per le nozze di Gius. Fraccaroli con Isabella Rezzonico. 
Bologna, Zanichelli. 



Literarische Mitteilungen, Personal- 
nachrich te'n u. s. w. 

F. Holthausens altisländ. Lesebuch (ca. 12 Bogen) 
wird in allernächster Zeit erseheinon. 

Dr. Betz habilitierte sich an der Universität Zürich 
für französische und vergleichende Litteraturgeschichte. 

Antiquarische Kataloge. Calvary, Berlin 
ilSO: Romanische Sprachen und Litteraturen\ — Fock, 
Leipzig (110: Rom.inische Philologie.) — Volkmann & 
Jerosch (35: Deutsche und ausländische Sprachen und 
Litteraturen). 



Preis für dreigespaltene 
Petitzeile 25 Pfennige. 



Literarische Anzeigen. 



S&: 



Beilagegebühron nach 
Umfang M. 12, 15 u. 18. 



Carl "Winter's üniversitätsbnchhandlnng in Heidelberg. 



Sammlung von Elementarbüchern der altgermanisclien Dialekte. Herausgegeben 

von Dr W. Streitbere, o. ö. Professor der indogermanischen Sprachwissensoliaft an der Universität Freiburg 
i d. Sch^voiz I UrgIrmaniSChe Grammalik. Einführung in das vergleichende Studium der altgerma- 
nischen Dialekte. Von Dr. W. Streitberg. 8». Brosch. 8 Äl., in Lwd. geb. 9 M. 

Diese Sammlung soll ^ur Einführung in das Studium der altgermaiüschen Dialekte dienen. Sie hat den f ^<^°^ *lles ^u bie e.i_ 
«ras dem Anftoger zu" gründlichen wissenschaftlichen Kenntnis der äUeren hauptsächlichsten gern,amsclien*pr.,clren von nO^e^^^ 
Tland" nfe „lfrg.rmankche (ira„,n,atik'-. welche alle vorhistorischen ^--''^S-f^-^^Zin^Jiuill ei"ne VenTurKenntnisls Zusammenhangs 
ironifino Einleitung der canzon Sammlung. .Sie wird denen von besonderem Nutzen sein, welche eine ^^n&ae üenn ms 6 

loschen dem Altlermanischen und anderen Zweigen der indogermanischen Sprachen zu erlangen wunsclien. 

Zu beziehen durch alle Buchhandlungen. 



Gratis ! 

Lager-Verzeichnis 110: Romanische Philologie 

(3930 Nrn. enthaltend) ist soeben erschienen. 

Buchhandlung Gustav Fock, Leipzig. 



Verlag von O. R. Reisland in-ijeipzig 



Einführung in das ältere NeaW)mfeutsche 

Zum Studium der Germanistik. 
Von Raphael Meyer. 

1894. 7 Bogen. 8. Preis M. 1.60. 



Verlag von Friedr. Vieweg & Sohn in Braunschweig. 
iZu beziehen durch jede Buchhandlung.) 



Deben erschien: 



üon Ctto SBiUmonn, 

Dr phil «rofefiot bet 'B^ilofoi-^ie unt> liäüagog« an iet beutfi^en 
Untoerfitüt in 'l>rag. 

Ott 3!>eoHBmu9 ber airdjenoäUr 
lolotflhtr. flt. ^- gel- *"'« " '■""■ 



,^,11 brei 'Sänbcn. 3 weiter »nnö 
unb itv ßeali#mti0 bcr §äi 



Soeben erschienen: AntiquaHats-Kataloge No. 179 u. 180. Europäische Sprachen u. Litteraturen. 

I. Germanische Sprachen und Litteraturen. 2074 Nrn. 
II Romanische und slavische Sprachen und Litteraturen. 1074 xNru. 
Die Kataloge enthalten ^-iele wertvoUe Werke zu sehr massigen Preisen und stehen Interessenten auf Verlangen 
gratis und fianko zur Verfügung. -.t ttt n t • ^+^«0^« Q1 

S. Calvary & Co., Abteilung: Antiquariat, Berlm N.W. 6, Luisenstrasse 31. 

l^^I^^i^^o^HiSle^edacteur Prof. Dr. Fritz Neumann in HeidelbergT^ Pierer's^liTSofbucl^ckerei in Altenburg. 



LITElUTUßBLATT 



FUH 



GERMANISCHE UND R0MANI8CIIE rniLOLO(JIE. 



IIEUAUÖÜEÜEHEN VON 



DR. OTTO BEHAGHEL 

o. ö. Pi'olossor (h>r germanischuii Phjlologio 
an der Univorsitllt üiesscn. 



UND 



KrNclioInt inoiinilicli. 



VMKLAO VON 

0. U. REISLANÜ, LEIPZIG. 



DR- FRITZ NEUMANN 

<). 0, l'rofusHor (lor roinaiusclinn Philoloj^io 
IUI der UuivorBilUt Jlüidf)ll>ur({. 



PrclN halhJUlirllrh M. 6.50. 



XVII. Jahrgang. 



ÜTr. 3. März. 



1896. 



Köhler, Aufsätze über Märchen und Volkslieder 

(Schullerus). 
Kot^e, Die Konditionalsätze in Gottfrieds von 

Strafslturg Tristan und Isolde (lieis). 
Angelus snpsius, Cherubinisf.lier Wandersmann 

(L ei tzni a n n). 
Carpentor, Metapher and Siniile in the minor 

Elizabethan Drama (Koeppel). 
AVeritonh ol z. Die Tragik in Shakespeares Corio- 

lanns (Proeschold t). 



Toldo, Contributo alle studio della novella l'ran- 

ceso del XV e XVI secolo (Schneeg ans). 
Rosen bauer, Die pot^tischen Theorien der Tle- 

jade nach Ronsard und Duhidlay (liecker). 
Sorel, Itfont69(iaieu, ührrsetzt von A. Krefsner 

(Mahren h ol Iz). 
Fioro di virtii, sagiji della veraione tosco-veneta 

editi da G. Ulrich (Wen d riner). 



Pasolini, II tratiato delT Amor Homano di Fla- 
minio Ni'hili con le postillo autografe di T. Tasao 
(Wiesel. 

— . 1 genitori di T. Tasso (Wieso). 

Sanches de Kaena, (lil Vice-nte (C. MichafUis 
de Va sconce llos). 

Iti )) 1 io gra p h ie. 

Literarische Mitteilungen, Porsonal- 

na eh r i ob t e n ii. s. w. 
W e n k e r , Notiz. 



Reiiiliold Kollier, Aufsätze über Märchen und Volks- 
lieder. Aus scineni liaiul.sohriftliclien Naclilafs licraus- 
gpgcbeu von Jolianiios Bolte und Erich Schmidt, 
crlin 1894, Weidmann. 4 Bl. und 152 S. 8°. 

R. Köhlers hinterlassene Aufsätze erwecken auch in 
denen , die dem seltenen Manne persönlich nicht näher 
gestanden sind, das rührende Bild des bescheidenen, 
vielwissenden Gelehrten , wie es in der stimmungsvollen 
Lc'bensskizze Erich Schmidts, die aus der Zeitschrift des 
Vereins für Volkskunde hier wieder abgedruckt erscheint, 
entgegentritt. Etwas von dieser Stimmung ruht auch über 
den einzelnen Aufsätzen, die ihrem besonderen Zwecke 
entsprechend — es sind Vorträge aus dem 'Mittwochs- 
oder Schlüsselverein' in Weimar — einzelne Märchen- 
motive in den verschiedensten Litteraturen verfolgen und 
in ihrem schlichten Tone äufserlich nichts von dem um- 
fassenden Wissen verraten , das in ihnen steckt. Weil 
ihnen der gelehrte Apparat und Prunk fehlt, haben sich 
auch die Herausgeber beschieden, nur hie und da Zu- 
sätze und Ergänzungen einzufügen, ohne Vollständigkeit 
zu erstreben. Daraus erwächst auch für den Referenten 
wohl die Pflicht, sich mit einer kurzen Aufzählung der 
einzelnen Aufsätze zu begnügen und bibliographische Er- 
gänzungen und Hinweise nur da zu geben , wo es sich 
um schwerer zugängliche Litteraturen und Publikationen 
handelt. 

Der erste Aufsatz 'Über das europäische Volks- 
märchen' — - der einzige schon früher gedruckte — aus 
den Weimarischen Beiträgen 1864, erläutert die Theorie 
Benfeys über die Wanderung der Märchen, der Köhler 
treu angehangen hat, an dem Beispiel des 'treuen Jo- 
hannes', dessen Varianten er durch Deutschland, Böhmen, 
Griechenland , Italien , Katalonien , Neapel nach Indien 
verfolgt. Vgl. dazu noch die magyarische Variante (nöp- 
költösi gyüjtem(3ny III 319 ff.), wo die warnenden Vögel 
Krähen, die drei Gefahren eine zusammenbrechende Brücke, 
Sturmkaiesse, verzehrendes Brautgewand sind. Wichtiger 
sind die türkischen Varianten im 1. und 2. Bande der 
osmanisch - türkischen Volksdichtungen von J. Künos 
(ozmäntörök n(5pkölt(5si gyüjtemöny, Budapest 1889. 
Die Märchen in türkischer Sprache; in der Einleitung 
magyarische Auszüge). Das Hauptmärchen Nr. 74 (ein 



fliehendes Liebespaar wird vom Drachen verfolgt , eine 
weinende und eine lachende Taube warnen den Diener 
im Schlafe vor den drei Gefahren, Rofs, kleines Hünd- 
chen, Drache im Brautgemache u. s. w.) berührt sich 
nahe mit der neugriechischen Fassung bei Hahn; die 
Neben Varianten, welche einzelne Motive in der Einleitung 
zum 'treuen Johannes' als selbständige Märchen aus- 
gestalten (Nr. 73 der Held verliebt sich, indem er nach 
(iem Tode des Vaters das verbotene Zimmer öfi'net , in 
das Bild eines Mädchens und erwirbt dieses endlich 
nach vergeblichen Bemühungen , indem er sich verrückt 
stellt, als Mädchen verkleidet u. s. w. ; Nr. 30. Der 
Königssohn verliebt sich in die Nachbarstochter. 'Grüfse, 
grüfse die Blumen, weifst du, wie viel Blätter sie hat?' 
Sie antwortet: 'Feder und Tinte in deiner Hand, kannst 
du die Sterne zählen ?' ) deuten darauf , dafs manche 
Züge aus den deutschen Werbungssagen und Novellen 
(Rindr, diu halbe bir) nach dem Oriente weisen, dafs 
andererseits Märchen, wie der 'treue Johannes', als 
Komposition angesehen werden müssen, wie denn über- 
haupt in der Darstellung Köhlers die Bedeutung der 
Association für die letzte Ausbildung der Märchen viel- 
leicht zu wenig hervorgehoben ist. 

Zu 2. Eingemauerte Menschen vgl. jetzt die auf 
reicherer Quellengrundlage beruhende Darstellung von 
Schi adeb ach im ersten Jahresbericht des I,eipziger 
Instituts für rumänische Sprache S. 79 ff. 3. Sankt 
Petrus , der Himmelspförtner. (In Magyar nepköltesi 
gyUjtemöny I, S. 383 eine lustige Variante zu den bei 
Köhler S. 65 erzählten Märchen 'Der Zigeuner im Himmel 
und in der Hölle' , die rumänischen Varianten zu den 
Reisen Sankt Peters mit Gott sind jetzt bequem zusammen- 
gestellt und verglichen bei Säinönu, basmele roraäne 
Bucuresci 1895 S. 882 ff., zu 'Gevatter Tod' ebenda 

5. 888 ff.) 4. Die Ballade von der sprechenden Harfe. 
(Anklänge in rumänischen Märchen a. a. 0. S. 702 f.; 
aus den Königskindern werden Eschen, aus deren Holz 
der Hirte eine Flöte schnitzt, die von selbst das Ge- 
schehene erzählt.) 5. Von Glück und Unglück. (Eine 
Reibe von hierher gehörigen Märchen bei Säin^nu S. 787 f.) 

6. Das Hemd des Glücklichen. Als Schlufsbeigabe ein 

6 



1890. Litonitiiililatl l'iii' (fcnimiiisrlic iiml romaiiiHilic l'liilologic. Nr. II. 



7(5 



Verzeichnis der Scliriften , auf Oriind von zwei Notiz- 
btUlieni Kühlers. Wie grofs aueli die Zahl der hier 
aiiyetieheiieii kleinen Notizen und Anregungen ist, so ist 
dureh sie die l''orderung nicht ersehüpfl , welche die 
Volksforschunf; Kiiiiler verdankt , der es lieble , seine 
kleineren und grufseren licrichtignngen, llinweisungcn 
auch ungefragt und ohne auf Dank zu warten, oft in 
weite Ferne zu senden. Ihm sei auch über das Grab 
hinaus dafür Dank gesagt. 

Uermannstadt. Dr. A. Schullerus. 



Tiiul Kotlie. Die Konditionnlsülze in (<o1tfrieds von 
Stral'sliHrfr Tristan und Isulde. Dissertation. Halle 
1S9.J, Karras. 'JG S. 8>\ 

Eine Darstellung der Konditionalsätze bei einem 
nihd. Dichter, wie sie der Verfasser der vorliegenden 
Dissertation für Gottfried von Strafsburg versucht, ist 
bereits für Wolfram von Eschenbach von Erbe in den 
Heiträgen Bd. V gegeben worden. Da sich, wie doch 
vorauszusehen war, die s)ntaktischen Erscheinungen bei 
diesen zwei Schriftstellern trotz so mancher Stilver- 
scbiedenheiten nur unwesentlich unterscheiden , wäre es 
für die Wissenschaft vielleicht ersprielsliclier gewesen, 
wenn der Verfasser sich die Durchforschung eines anderen 
Teiles der Lehre vom zusammengesetzten Satze zur Auf- 
gabe gestellt hätte. Im vorliegenden Falle hätte er sich 
indessen darauf beschränken sollen, die Abweichungen 
im Sprachgebrauch Gottfrieds von Wolfram oder ab- 
weichende Anschauungen darzustellen. Anstatt dessen 
erhalten wir meist das, was Erbe bereits festgestellt hat, 
in weitschweifender Form viiederum bestätigt. Diese 
Weitschweifigkeit der Ausführung ist eine Folge unge- 
nügender Disposition. Das Material ist mit grofscra 
Fleifse zusammengetragen , doch hat Rothe nicht ver- 
standen, dasselbe zu ordnen, und anscheinend auch wenig 
Wert darauf gelegt. Wie wenig übersichtlich das Ganze 
angeordnet ist, ergiebt sich schon daraus, dafs ganz irre- 
führende Überschriften vorhanden sind. So wird als erster 
Teil der Schrift angeführt: 'Konditionalsätze in hypo- 
taktischer Form' ; in dem ganzen Abschnitte ist jedoch 
hiervon nicht die Rede , sondern von den einleitenden 
Pronominen und Partikeln , und vergebens sucht man, 
wie man nach der Überschrift erwarten dürfte, nach 
einem Abschnitte über Konditionalsätze in parataktischer 
Form. Auch an anderen Stellen finden sich solche 
Flüchtigkeiten, die in einer dem Drucke übergebenen 
Arbeit nicht vorkommen dürften. Ferner werden Dinge 
besprochen, die in die Schrift nicht hineingehören. 
Welchen Zweck hat z. B. die ausführliche Erörterung 
über den Gebrauch von tindc und stvte in nicht kondi- 
tionalen Nebensätzen? Auch ist nicht recht einzusehen, 
warum sivä und sivie bei den Pronominen und nicht wie 
stvenne, als u. s. w. bei den 'Konjunktionen und Par- 
tikeln' behandelt werden. Ebenso ist nicht der geringste 
Grund vorhanden, die Wortstellung in den konjunkti- 
vischen Sätzen mit nc in dem Abschnitte über Modi und 
Tempora anstatt in dem über Wort- und Satzstellung zu 
bebandeln. 

Wie erwähnt, hat der Verfasser das Material fleifsig 
gesammelt ; indessen ist ihm die Anpassung der Beispiele 
an die von ihm aufgestellten Bedeutungsunterschiede oft 
nicht gelungen. Besonders auffällig ist dies S. 50, wo 
es heifst: 'Mit Aufgeben der Grundbedeutung steht wein 
dann rein futurisch'; die angeführten Beispiele lassen 
jedoch die Grundbedeutung des WoUens sämtlich noch 



recht klar erkennen. Bei dem Beispiel auf S. 13 'und 

ist ein michel tumphcil , duz ir in lidct da hl' hat die 
Konjunktion daz keine konditionale Bi'deutung; der Sinn 
ist nicht 'Wenn Ihr ihn fernerhin duldet', sondern 'die 
Thatsache, dafs Ihr ihn duldet (nicht fernerhin, sondern 
in diesem Augenblicke), ist eine Tborheit'. Überhaupt 
hätte bei daz wie bei anderen Partikeln scharf geschieden 
werden müssen zwischen der Möglichkeit einer konditio- 
nalen Bedeutung und dem völligen Übergang zu derselben. 

Wenn schon die blofse Schilderung des Gebrauches 
von Partikeln in konditionalem Sinne so wenig einwand- 
frei ist, so ist ein Versuch, diese Spraclierschcinungcn 
historisch zu erfassen und zu erklären, gar nicht gemacht 
worden. Wohl sind Beispiele aus anderen mhd. Schrift- 
stellern denen aus Gottfried angereiht, aber aufser dieser 
Anreihung und einigen rein statistischen Feststellungen ist 
nichts geschehen. Die Fragen: 'Welche Konjunktionen 
sind ursprünglich konditional, und welche Partikeln von 
ursprünglich verschiedener Bedeutung haben konditionale 
Verwendung erhalten'? Ist letzteres zur Regel geworden 
oder nur Ausnahme? Wie sind diese Bedeutungs- 
wandlungen zu erklären?' hat sich der Verfasser nicht 
vorgelegt. Die Beantwortung dieser Fragen hätte auch 
wesentlich geholfen zu einer übersichtlichen Anordnung 
des Stoffes. 

In dem zweiten Kapitel über Modi und Tempora 
herrschen dieselben Mängel in der Anordnung des Stoffes. 
So wird hier nirgends zwischen Regel und Ausnahme 
unterschieden, so dafs sich der Leser nur mit Mühe zu- 
rechtfinden kann. In den folgenden Abschnitten, welche 
die Wort- und Satzstellung behandeln und einen stilisti- 
schen Anhang geben, treten die erwähnten Mängel weniger 
hervor. Allerdings wäre bei der Behandlung der Wort- 
stellung eine gröfsere Ausführlichkeit in Anführung von 
Beispielen und in statistischen Festsetzungen erwünscht 
gewesen. Hier liest man auch wieder die alte, falsche, 
noch kürzlich mehrfach zurückgewiesene Behauptung, 
dafs die Stellung des grammatischen Subjektes an erster 
Stelle im Satze das Regelmäfsige sei. Seine eigenen 
statistischen Festsetzungen auf S. 65 hätten Rothe be- 
lehren können. Denn hier wird gezeigt, dafs sich in 
der Apodosis 250 Fälle 'Inversion' und 215 Fälle von 
'regelmäfsiger' Wortstellung finden, dafs also die Ab- 
weichungen häufiger sind als die sogenannte regelmäfsige 
Wortstellung. 

Auf alle Einzelheiten weiter einzugehen, ist hier 
nicht möglich; das Gesagte dürfte zur Kennzeichnung 
der vorliegenden Schrift genügen. 

Dieburg (Hessen). H. Reis. 

Angelus Silesius, Cherubinischer Wandersinann (Geist- 
reiche Sinn- und f>chlufsrcimo). Abdruck der ersten Aus- 
gabe von 1657. Mit Hinzufügung des 6. Buches nach der 
2. Ausgabe von 1676. Herausgegeben von Georg El- 
lin ger. Halle 1895, Niemeyer. LXXX, 174 S. (Braunes 
Neudrucke 135—1.38.) 

In der Vorrede zu der vorliegenden Neuausgabe von 
Schefflers cherubinischem Wandersmann hat Ellinger die 
Resultate reicher und tiefgehender Studien niedergelegt 
und Schefflers Dichtung eigentlich zum erstenmal ein- 
gehend wissenschaftlich behandelt. Vorurteilslosigkeit, 
Klarheit und Sauberkeit in Methode und Ergebnissen 
zeichnen diese Untersuchungen wie alle Arbeiten EUingers 
aus. Die Vorrede zerfällt in drei Abschnitte. Der erste 
beschäftigt sich mit Schefflers Quellen: Kerns Annahme 
einer direkten Beeinflussung durch Meister Eckart ist 



77 



1896. Literatiiililiitt iiii- f^'criiianischo und roinanisclif I'liilologie. Nr. 3. 



78 



abzuweisen; Hauptquellen sind vielmehr die Schriften 
Valentin Wcigels und die anonymen mystischen Traktate ; 
aus den im Kreise Abraham von Franckenbergs fest- 
stellenden Formeln und Vorstellungen mystisclien Inhalts 
wuchs die Dichtung hervor (vgl. die Zusammenfassung 
S. XLII). Im zweiten Abschnitt behandelt EUingcr die 
Frage, inwieweit die Dicht unj;- aucli der Form nach vor- 
bereitet war: hier wird überzeugend naciigewiesen , dal's 
Schefflers Werk in bewulster Anlehnung und Naih- 
ahmung der ihm von Franckenberg in die Hand ge- 
gebenen Monodisticha sapicntum von Daniel von Czepko 
entstanden ist; eine reiche Auswahl beweisender Beleg- 
stellen wird vorgeführt. Im dritten Abschnitt wird zu- 
nächst die Zeit zwischen 1051 und Schefflers Konversion 
1653 als Abfassungszeit der fünf ersten Bücher des 
Wandcrsmanns ermittelt, ein kurzer Blick dann auf die 
Nachwirkung der Dichtung (Arnold, Tersteegen) bis ins 
19. Jahrhundert geworfen, endlich eine kritische Rechen- 
schaft über die verschiedenen Ausgaben und das vom 
Herausgeber eingeschlagene Verfahren bei der Herstellung 
des Textes gegeben. Dem Te.\t liegt die erste Ausgabe 
von 1657 zu Grunde; am Scblufs ist das später gedichtete 
sechste Buch aus der zweiten Ausgabe von 1675 an- 
gefügt. 

Im einzelnen bemerke ich nur folgendes. S. LXXIV 
hätte die wichtige Rolle, die der cherubinische Wanders- 
mann (besonders 3,90 vom gefrorenen Christen) im 
vierten Bande von Gottfried Kellers Grünem Heinrich 
spielt, bei weitem eher erwähnt werden müssen, als die 
Mottos der zwei Legenden. Im Text habe ich nur eine 
einzige Ausstellung zumachen: 3, 154, 1 war das über- 
lieferte vom nicht in vonn zu ändern ; vom tlücren ist 
ein weiterer Beleg des eigentümlichen Gebrauchs von 
Singularartikel vor Pluraldativen , über den nach Erich 
Schmidt zuletzt Meier in Paul - Braunes Beiträgen 20, 
336 gehandelt hat (vgl. jetzt auch Schmidt, ebenda 
S. 560). — S. LXXVII Z. 9 von unten lies 246 statt 
276, S. LXXVIII Z. 12 VI statt IV, S. LXXIX Z. 7 263 
statt 163, Z. 19 4 und 10 statt 5 und 11, Z. 25 219, 
2 statt 219, 5, Z. 4 von unten 81 statt 82; S. 146 beim 
zweiten Sonett ist die Verszählung falsch. 

Weimar. Albert Leitzmann. 

Frederic Ives Carpenter, Metaplior and Simile in 
the Minor Elizabethau Drama. A Dissertation presented 
to the Faculty of Arts, Literatuve, and Science, of the 
Uiiiversity of Chicago, in Caudidacy for the Degree of 
Doctor of Philosophy. Chicago, Tlie tJniversitv of Chicago 
Press 1895. XVI, 217 S. 4°. 

Der Titel dieser Arbeit verspricht zu viel : er läfst 
uns eine vergleichende Betrachtung der Metaphern und 
Gleichnisse des ganzen Elisabethanischen Dramas, Shake- 
speares Werke allein ausgenommen, erwarten, während 
Carpenter in Wirklichkeit . nach einigen Bemerkungen 
über Pre-Elizabethan Dramatic Imagery 
(p. 3 ff.) , uns nur das Material von acht Dramatikern 
aus der Zeit der Elisabeth und der beiden ersten Stuart- 
Könige bietet. Er hat sich mit der Ausbeutung der 
Dramen Lylys, Peeles, Marlowes, Kyds, Greenes, Tour- 
nenrs , Websters , Chapmans und Ben Jonsons begnügt, 
begnügen müssen, da eine erschöpfende Behandlung des 
Themas seiner Dissertation zu grofse Dimensionen gegeben 
haben würde. 

Ist der Leser auf diese Enttäuschung, die ihm aus 
der Verschiedenheit zwischen Titel und Inhalt der Car- 
penterschen Schrift erwachsen mufs , vorbereitet , so ist 



ihm damit auch der einzige gröfsere Stein aus dem Weg 
geräumt, auf den wir bei der kritischen Prüfung dieser 
lleifsigcn Arbeit stol'sen. Rühiacnd anzuerkennen ist vor 
allen Dingen die sorgfältige Sammlung des Materials. 
Auf Grund einer vergleichenden Durchsicht der Dramen 
Chaiimans habe ich zu dem diesem Dichter gewidmeten 
Abschnitt (p. 95 ff.) nur wenige Bemerkungen zu machen: 
p. 99 Anm. 4 : Die Herkunft des einen der parodisti- 
schen Citale Quintilianos in dem Lustspiel 'May - Day' 
(Aktiv sc. 1, p. 296a) ist längst richtig bestimmt 
worden — die Verse 

Fill red-clieek'd Bacchus, Ict the Bourdoaux grape 
Skip liko la volto.s in thelr swelling veiiis, 

sind Mars tonscher Bombast, stammen aus dem zweiten 
Teil der Tragödie 'Antonio and Mellida' (Akt V sc. 4, 
cf. Old Plays ; being a Continuation of Dodsley's Collection 
etc., London 1816, vol. IV p. 75 f.; Fleay , Chronicle 
vol. I p. 57); p. 103 Anm. 2: Zu den Wortspielen 
vergleiche man noch in Vandomes einleitender Rede 
These threc years I have travcll'd, and so long 
Have bcen in travail with her dearest sight 

(Monsieur D'Olive Akt I sc. 1, p. 113b f.); p. 108: 
Unter der Rubrik Fire, nicht unter den Coli oquial 
and Familiär Images (p. 117 f.), hätte ich das 
schöne Bild für eifersüchtige Liebe gesucht: 
Such love is like a smoky fire 
In a cold morning; though the fire be cheerful, 
Yet is the smoke so sour and cumbersome, 
'Twere better lose the fire than find the smoke 

(All Fools Akt I sc. 1, p. 53 b); p. 111: Bei den 
Insects wäre noch eine Stelle des 'Bnssy D'Ambois' 
zu erwähnen gewesen : 

[Envy] is like a fly 

That passes all the body's soundest parts, 

And dwells upon the sores 

(Akt II sc. 1, p. 146 b); p. 112: Da unter den 
Domestic Animals das Kamel erscheint, hätte auch 
das wiederholt verwendete Kamel der Tierfabel erwähnt 
werden sollen : 

ßiit for a subject to afi^ect a kingdom, 

Is like the eamel that of Jove begged horns 

(Byron's Conspiracy Akt IV sc. 1. p. 235 b, in etwas 
breiterer Ausführung in 'The Revenge of Bussy d'Am- 
bois' Akt II sc. 1, p. 189a); p. 119 fehlt the sun, 
the world's great eye (All Fools Akt I sc. 1, p. 48b). 
Carpenters Frage: How far may Chapman have 
been indebted to French modeis in his tra- 
gedies drawn from French subjects? (p. 130 
Anm. 5) hoffe ich im nächsten Hefte meiner Quellen- 
studien eingehend beantworten zu können. 

In seinem Schlufskapitel (p. 163 ff.) handelt Car- 
penter zuerst von The Evolution of Dramatic 
Imagery. Er konstatiert für seine neun Dramatiker 
eine Abnahme der ausgeführten Gleichnisse, der Personi- 
fikationen , der Hyperbeln und der klassischen Anspie- 
lungen und fafst das Ergebnis der Entwickelung in den 
Satz: The dramatic type of figure and diction, 
superseding the lyrical and the epical, is 
finally established (p. 167). Nach einem Versuch, 
die verschiedenen Arten der Metaphern und Gleichnisse 
, zu sondern, ist schön und gedankenreich ausgeführt, wie 
sich das menschliche Leben im allgemeinen und die Zeit 
und Erscheinungswelt der Dramatiker im besonderen in 
dem Bilderschmuck ihrer Werke spiegeln. So kommt 
z. B. Ben Jonsons Cockneydom auch in seinen Gleich- 
nissen stark zur Geltung. 

6* 



79 



18%. LitoiatuibliiM für gormiiniscli« und romanische IMiilologio. Nr. 3. 



80 



C'arpontors goiliegonc Arlicit kann der Mittelpunkt 
für illinlii'lio lliitorsurhuiigon der reichen dniumtisclien 
Dichlun« jener Kpoelie werden. Der Ästhetiker, der 
l'syeliologe und iler l'liilologe können dureii solche 
Stildien zu erspriel'slichen Folgerungen angeregt werden. 
Zwei Beobachtungen, die sich mir bei der Trüfung der 
t'arpentcrsdien Sciiritt ergaben, streiten das schwierige 
Gebiet der Verfusserl'ragen. Carpentcr citiert (p. 37 
Aum. 1) aus Marlowes 'Massacre at Paris': 

Swoot Duke of Gnise, imr pro)» to Icaii upmi, 
worauf in Marlowes Text folgt: 

Now thou art dcad, herc is no stay for us 
(Vgl. Hullens Ausgabe vol. II p. 292). Weder bei 
Carpentcr noch bei Bullen ist hervorgehoben, dafs dieses 
Verspaar, mit der nötigen Namensänderung, nahezu wört- 
lich auch in 'The true 'J'ragcdie of Richard Duke of 
York etc.' vom Jahre 1595 zu lesen ist. In dem 'Mussacre' 
beklagt Duke Dumaine die Ermordung seines Bruders, 
des Duke of Guise — in der 'True Tragedie' ruft Edward, 
Earl of Murch, bei der Meldung der Ermordung seines 
Vaters, des Duke of York, aus: 

Sweet Duhe of Yorke, nur prop to haue vpon, 
jVo«' thou art gone, thevo i« no hojic fm' rs 

(vgl. Halliwells Ausgabe, Shakesp. Soc. Publ. 1843, 
p. 135). Die Ähnlichkeit der Situation hat den Verf. 
veranlafst, sich selbst zu wiederholen. Ein ganz ana- 
loger Fall ist bei der vergleichenden Betrachtung der 
Marloweschen Dramen 'Eduard IT und 'The Massacre' 
längst festgestellt worden: ein Verspaar der Trotzrede 
Eduards gegen Kom ist auch dem Rom verfluchenden, 
sterbenden König Henry III. in den Mund gelegt (vgl. 
Bullen vol. II p. 136, 296). Die Annahme, dafs Mar- 
lowe an der Komposition der 'True Tragedie" beteiligt 
war, scheint mir daher durch diese Übereinstimmung mit 
dem 'Massacre' kräftig gestützt zn werden. Das betr. 
Verspaar ist aber auch in Shakespeare's 'Third Part of 
Henry VI' übergegangen , wo es folgende Fassung hat : 
Sweet Duke of Y'ork, our prop to lean upon, 
Now tbou art goue, we have no staiF no stay 

(Akt II sc. 1 , 68 f.). Das Wort stay erinnert an die 
'Massacre'-Stelle. 

Über Chapmans Imagery hat Carpenter sehr 
richtig bemerkt : His ränge is very wide and 
miscellaneous but he is also remar kable for 
a certain stock of favorite illustrations 
and metaphorswhichare repeated fromplay 
to play, often with only slight variations 
(p. 105). Diese Eigentümlichkeit Chapmans, die er 
übrigens mit gar manchem seiner dramatischen Zeit- 
genossen, besonders mit Massinger, gemein hat, berechtigt 
uns meines Erachtens, einen weiteren Verbindungsfaden 
zu ziehen zwischen einem authentischen Drama Chapmans 
und einem nur zum Teil von ihm verfafsten und aus 
diesem Grunde von Carpenter nicht berücksichtigten 
Werke. Unter meinen obigen Nachträgen zu Carpenters 
Sammlung findet sich der drastische Vergleich des Neides 
mit einer Schmeifsfliege , welche die gesunden Teile des 
Körpers unbeachtet läfst und sich an den Wunden fest- 
setzt : King Henry gebraucht dieses Bild für die Neider 
des Bussy D'Ambois. Ganz ähnlich vergleicht in dem 
Chapman und Shirley zugeschriebenen Drama 'Philip 
Chabot, Admiral of France' die Königin Chabots Feinde 
und Ankläger den Aasvögeln, welche reine Stätten ver- 
meiden und auf Aas niederstofsen : 



Liko crowB and Carrion birds, 
'J'hoy tiy o'er flowcry incadn, rlcar 

8priiij,'.s, fiiir gardcns. 
And stoop ut carciiHcs 

(Akt IV p. 5:?7 a). Dieser Variation desselben Gedankens 
gegenüber wird es uns bei Chapmans iiäuiigen Wieder- 
holungen doch sehr zweifelhall, ob Fleay das Richtige 
getrotl'en hat, wenn er (Uiapmans Anteil an dem Chabol- 
Drama folgenderniafsen bestimmt: Chapman wrote 
1., 11., and the prose Speeches in III. 1, V. 2, of 
thc Proctor and Advocate (vgl. Chronicle II 241). 
München. Emil Koeppel. 



Friedrich von Weste iiliolz, Die Tragik in Shake- 
speares CoriolauHS. Stuttgart 1895, Fr. Fnuniiiiiiin.s 
Verlag (K. llaulF). 31 ,S. 8". Mk. 0,.50. 

Westenholz, dem wir schon eine schätzbare Schrift 
über Byrons historisclie Dramen verdanken, hat sich mit 
seiner Untersuchung über die Tragik in Coriolanus in 
vielversprechender Weise in die Shakespeare - Litteratur 
eingefülirt. Zwar ist es nichts wesentlich Neues, was er 
vorzutragen bat; aber seine Schrift erlangt wissenschaft- 
lichen Wert durch die Art, wie das schon von älteren 
Shakespeare -Forschern aufgeworfene Problem behandelt 
und gelöst worden ist. Im Gegensatze zu Ilazlitt und 
Ulrici, die in Coriolanus ein wirkliches historisches Trauer- 
spiel erkennen, dessen Triebkraft in den Kämpfen des 
demokratischen mit dem aristokratischen Prinzipe beruht, 
erblickt W. in dem individuellen Charakter Coriolans 
das den Mittelpunkt der Tragödie bildende Element. 
Rom mit den beginnenden Kämpfen der Plebejer gegen 
die Oligarchie der Patrizier liefert nur den lokalen Hinter- 
grund ; den Angelpunkt der Handlung bildet der mit 
ergreifender Konsequenz durchgeführte tragische Verfall 
des an sich reich angelegten, aber einseitig entwickelten 
1 und in gefährlichen Zwiespalt mit sich selbst gebrachten 
, Charakters des Coriolan. Bis hierhin befindet sich W. 
' in Einklang mit Dowden und anderen Shakespeare - Er- 
klärern. Während aber Dowden den Grund zu Coriolans 
Untergang einzig und allein in seinem patriziscben Hoch- 
mut und in seinem leidenschaftlichen Eigenwillen sucht, 
erkennt W. das tragische Moment in dem Ringen eines 
i ererbten und planmäfsig geförderten Mannesstolzes mit 
der kindlichen Pietät. Volumnia, die stolze und liebende 
Mutter ist es, die einen grofsen Teil der Schuld am 
Untergange ihres Sohnes trägt. Sie, die seinen Stolz 
genährt und grofsgezogen, die in der Erziehung und 
Charakterbildung des Sohnes ihre einzige Lebensaufgabe 
gefunden hat, beraubt Coriolan durch ihren alles be- 
siegenden Einflufs seiner Überzeugung, macht ihn abfällig 
von seinem eigensten, innersten Wesen und legt damit 
den Grund zu seinem tragischen Untergange. Denn nach- 
dem sie ihn einmal dazu überredet bat, gegen seine 
Überzeugung zum Volke zu sprechen, Reue zu heucheln 
und Abbitte zu thun , ist sein Schicksal besiegelt. Er 
ist ein gebrochener, mit sich selbst zerfallener Mann, 
und nachdem er der Mutter sein inneres Selbst preis- 
gegeben hat, fällt es ihm nicht schwer, ihr, der Flehen- 
den, auch das Leben zum Opfer zu bringen. 

Die Art, wie W. seine Auslegung begründet, ist 
beweiskräftig und bindend. Zunächst vergleicht er das 
Shakespearesche Drama mit der Erzählung Plutarchs 
und weist darauf hin, wie dieser die historischen Be- 
gebenheiten stark in den Vordergrund rückt, während 
jener persönliche Motive an deren Stelle setzt. Ganz 



RUMÄNISCH-DEUTSCIIKS 



WÖRTERBUCH 



ID^ i-i. Tii^Tirsr. 



AUF STAATSKOSTEN GEDRUCKT. 



LIEFERUNG 1. 



-•^ixT J \SS^1S3,'f/,^iifiJ?^>v-. 



BUKAREST. 

STAATSDRUCKEREI. 
1895. 



AMBI-AMER 



58 



ä'mbl /((, frtit. .I'mbe, ndj. hoide; subst. 
Boulo. — Kimiot sich i.v. f^i-c. '"/p/ l)i'*w. uh. 
dem üMiülioroii <uni)tdoi, -(toiu;. Das voraii- 
od. uaclisteliendo siihst. wird articulirl: fra{ii 
Amhl Dos. \'S. Decli. 18, tepüHn ämbe das. 
Noc. 11, äinbe pär(üe S. TaIni; 10'2; doch bei 
Dos. iiaclisti'houd iiii-lit seilen ohne ai-t.: ämbe 
sulii« \'S. Si>|)t. 2 ', dinhe neinnri das. Oct. 
17. Belejje für den siihstaiitivisotien Gehraiich : 
$i träim cu mnltä lipsä ämbe Dos. VS. Noe. 
24, le iinpreunä äinhe Dos. Psalt. tw V. Vor- 
rede 11 3, ämhe accxtea Dos. VS. Sept. 8. De 
<tm(<e verschmilzt hei Dos. zu diinhe: ilimbe 
pärl'i \'9i. Marlie 4 ii. Oct. 5. — Mon. nur ll. 
iu dou Formen a'mbil (amhl lehlt), a'mbe, 
a'mbele mit a-, selten ä'mbii etc. ; meist in 
bestimmten VcrbinduaL,'cn, wie fjiir.J ambele 
pärti od. amhe i)är(il>; heidc Tlioil(\ de nmbe 
sexe (olme art.) beiderlei (Geschlechts; selten 
alleinsteiiend u. dann stets mit art.: a'mbil, 
a'm'>e/e Beide. Nach Fr.-C. MotiI 101 noc.h jetzt 
Tr. (la MutlJ i'mbe f [cu imbe mänilej. — 
Et. Lal. ambo. 

ambi'tie siehe ambUiu'ne. 

ambitiona' /«/, pres. -ne'z, v. Irans. (neol.J: 
c. (aus Ehri;eiz) nach etw. streben, sich 
d a r u m b i' w erben. 

ambitio's adj. f neol.J ehrgeizig. 

ambitiu'ne, -bi'tie sf. (neol.) Ehrgeiz m. 

ämbla' (n) etc. siehe umbla' (aj etc. 

ambo'n siehe amvo'n. 

a'mbrä af., pl. -bre, (neol.J Ambra /'(Ai'o- 
mat). — Gr. Inv. a'mvrä (= ugr. ä;ji.ßpa), zB. 
Barac Hal. VII 163. 

ambribo'iü sahst, i.v. Sultansblume f 
(Gentaurea moschata, Amberboa) Q.U. H. 

ambrosia'c ndj. [neol.J ambrosisch. 

ambrosi'e sf. (neol.J Ambro'sia f. 

ambula'nt (neol.J I. adj. umherziehend, 
wandernd; Ggs. stabil. — Comerciü ~ 
Hausirhandel. 

ambula'ntä sf., pl. -}e, [neol.J F e I d 1 a - 
zareth n; Ambulanz /. 

ame'dä etc. siehe amia'^ä- 

amelinta' (aJ siehe ameninfa' [aJ, Gr. 

ameliora' [aJ, preL, -re'z, v. Irans. [neol.J 
verbessern. — • ameliora're sf. Verbes- 
serung f. 

amelioratiu'ne, -ra'f.ie sf. [neol.J = ame- 
liorare. 

amelita' [aJ I. v. trans. siehe melitw (aJ. — 
II. v.intr. 1. Lv. Crom, andeuten, erwähnen. 
A§ijderea si altl istorial..nemioä n'aü ame- 
U^atdeacestä domnie (Gr. UrecheLet.^ 1 133) 
ebenso haben auch andere Geschichtschreiber 
dieser Piegierung keinerlei Erwähnung gethan.— 
Gr. Pres, nicht belegt. — Et. Wohl aus aine- 
ninla' II zu erklären. 



amenda' (aJ, pres. -de'z, i\ trans. (neol.J 
i. pi;. Jdn. zu einer Geldbiisse verur- 
theilcn. — 2. o lege ein Gesetz abändern, 
amendiren. -Z.p&mintul den Boden durch 
Düngen verbessern. 

ame'ndä sf., pl. -^f, (neol.J 1. Oddbusse 
/',-strafe. — 2. a face c.ulva'^ onorabilä iAm. 
förmlich Abbitte thun. 

amendame'nt sn., pl. -te, [neol.J 1. Amen- 
dement n (Abänderungsvorschlag zu einem 
Gesetze). .4 face tm ~ ein Am. stell(>n. — 2. 
DiMigmi ttcl n. 

ameninta' /'(/ 1. w. trans.: pc. hlm. ili'ohon, 
ihn bedrohen. Domniil . . il . . ainenin[a Se-t 
pue de vii Chlar in temelil (Al. PP. 1 87) der 
Fürst drohte ihnen, er würde sie lebendig in 
die Grundmauern stecken lassen. — Bisw., bes. 
Tr., missb]'äuchl. a ~ calva, zB. Barac Hal. I 
27 [primejdiile ce Iml ame,nin\äj. — II. v. 
intr. LV. bisw.: einen Wink geben, winken. 
Derept acea ?i amenin^a Imperatul se-si vie 
la cap acelea ce se cerea (Dos. VS. Fevr. 26) 
so gab denn der Kaiser ein Zeiidien, dass zur 
.Viisführung gelange, was verlangt wurrle. — || 
\'gl. auch amelita' [aJ. — Gr. In Bodtg. I lv. 
u. PROv. auch amerin^a', seltener ameUn\a', 
Q.U. amelita', amerin\a'. In Bedtg. II lv. u. prov. 
amerin^a', Q.u. auch meninfa', meliia'. — Pres, 
ameni'nl (-ri'n^ etc.), auch ame'ninf, (-rinp 
etc.). — Et. Lat. 'ad-)ninacio, -äre, v. mlnax 
drohend. Auf die Form scheint zum Theil a 
amelita' «(Hanf) brechen» eingewirkt zu liaben. 

amenin5,a're sf. i. Drohung f. — 2. lv. 
bisw.: Wink m. Si alte minunate se fac nu- 
inai cu amelin^area iul si cu dumnedeiasca 
sa voe (Dos. VS. Fevr. 5 fol. 55 a) und noch 
andere Wunder geschehen auf seinen blossen 
Wink und durch seinen göttlichen Willen. — 
Gr. In Bedtg. 1 wie bei ameninta'l; in Bedtg. 
2 amerinfa're Q.u. H., ameljnfa're Dos. (s. 
o.), melif.a'lä Dos. \'S. Fevr. 5, fol. 56 a [ca- 
rele indreptezä cu lueli^ala sa tötä lumeaj. 

amenu'nt etc. siehe ameru'nt etc. 

Ame'rica npr. f., pl. -ci, 1. America n. — 
2. alanä de ~ siehe alunä 2. — 3. pinzä de ~ 
od. kurz «»le'ricä ordinärer roher Kattun, 
engl.: T cloth. — Et. Zu 3 vgl. olandä:=pinzä 
de Olanda ; der Name wohl von den Händlern 
erfunden. 

americu'^ sf., pl. -\e, Art Topfpflanze, 
nach Br. H. Pelargonium hortulanorum. 

ameru'nt, amenu'nt I. cu de — id ado. 1. 
im Einzelnen, einzeln: a vinde cu de — ul 
en Detail verkaufen; Ggs. cu ridicata. — 2. 
[a povesti etc.J cu de — ul ausführlich, um- 
ständlich ("erzählen etc.). — 3.[a cerceta etc.J 
cu de — ul eingehend, sorgfältig (prüfen 
etc.). — Gr. Lv. pre-~ul, selten nur ~ui 
Q.U. H. ; tNV. cu ~ul, auch de-^ul. — Dem,. 



59 



AMER-AMES 



Moi.n. cu de-ameriinfe'lul. — II. an., pl. -te, 
LM. ein ZI- liier l'mstaiid , Kiu/.elliei t /, 
D<^tail n. j4 rfa ~e Nalinres mitthoilcn; aintra 
in ~efl(t uniil lucriij näher (auf etw.) ein- 
gehen. — Et. a'^-meru'nt ; (cu) de-a-mö- 
nintfii-lj ist ficbildet wie dc-a-Uiwifu-lj, cu 
de-n sil-a otc. Das fnihst. (II) ist ^jelolirlc Nni- 
bildunfj. 

amerun^,!', amenunii' (aj, prei. -^e'sc, c. 
Irans, i. im. detail lireu; ~( detaiUirt, 
ausführlii-.h, eingohcad. — 2. siehe mö- 
rwn(i' faj. 

amerunti'me, amen- sf. i.m. = aniöni'nt II. 

ame'stec snbst. 1. Gemisch n, Mischung 
f. Amestec de pläcere si amare suferiiiß 
(\'oLENTi D.) Gemisch von Freuden und bitteren 
Leiden. — De — m/ durcheinander gemischt Dos. 
VS. Oct. 5 (por[ile zidhdul tonmite cu aiir ?i 
cu arqint de-amesteculj. — 2. Einmischung 
f. I^i opresc orl-ce ~ in trebile mole ich ver- 
biete Ihnen jede Einmischung in meine Ange- 
legenheiten. — 3. a avea ~ cu cn. mit Jdm. 
etw. gemein, zu schaffen haben. So stre- 
cörä in iniina copiilor daliyii si obiceluri ce 
n'aü nici un amestec cu dalinile mostenite 
de noi de la strähunii Romäni (Ispir. CL. XVI 
356) lind so drangen sich Sitten und Gebräuche 
iu das Kinderherz, welche mit den von unseren 
Vorfahren überkommenen nichts gemein hibeu. 
Ce amestec am eü cu acel om, de vreme ce 
este st rein ? (Marg. 2 lila) was geht mich jener 
Mann an? Ist er doch ein Fremder. — Gr. 
me'stec Dos. Ps. U V. Ps. 67 V. 103 (Se le daeä 
'n mestec ösele cu prundulj. — Et. Von a 
amestecw wie inve't, inglie'^ etc. v. a inveta', 
a inghepx' etc. 

amesteca' /«/, pres. ame'stec, I. v. trans. 
1. mischen, mengen: aj c. cu c. etw. mit 
etw. (ver)mischen, (ver)m engen. Si bea- 
tura mea cu plnnsöre amesieca/n (Biblia 1688 
Ps. 1 'Jl , 10) und meinen Trank mischte ich mit 
Thränen. A ~ cär{ile die Karten misclien. — 
Fij^. Vermengen, verwechseln (=irrthüm- 
lich dafür nehmen). — b) c. in c. etw. in etw. 
Chinein)mischen, (hinein )mengen. rU- 
harul de cärciumar amesteca apä in vin der 
Spitzbube von Wirth mischt Wasser in den 
Wein. — .\uch flg.: Te rog, nu me ~ In acestä 
trebä ich bitte Sie, lassen Sie mich aus dem 
Spiele. — 2. (um)rühren, verrühren. 
Amestecända-se cu un betisor necontenit 
(DrAghicI Do2t. si IcoK. 150) indem man mit 
einem' Stäbchen umunterbroehen rührt. Apoi 
törnä una oeä vin §i mestecä bine (AcfisrA 
CiRT. 15) dann giesse eine Oka Wein hinein 
und rühre tüchtig um. — A ^ o sticlä etc. eine 
Flasche etc. schütteln (so dass der Inhalt sich 
vei'mengt). Sc astupi sticla . . si se o amesteci 
adese-ori(KcESTiCKRT. 14) verkorke die Flasche 



und schüttle sie mehrru'e Mal. — 3. Lv. Crom. 
pc. la cn. gegen Jdn. bei Jdm. intrigwireu, 
zwisciieu ihnen Unfrieden stiften. 5'au 
fägäduit cä nu-l r« amesteca la Porta pro 
Diinitra^co Vodä cät va träi cn domnia 
(Mi;cui.ci; Lf.t.^ II 302) er versprach, gegen den 
Fürsten n. bei der Pforte nicht zu intriguiren, 
so lange er den Thron innehaben werde. — II. 
a se ~ l. sich mischen, mengen- aJ cu c. 
sichmitetw. (ver)m i schon, (ver) mengen. — 
Ben. flg.: cucn. «)lv. Gemeinschaft haben, 
Umgang pflegen. Si cu prieten nidnios nu 
le amesteca (Biblia 1688 Prov. 22, 24) und 
mit einem zornigen Fi'eunde pflege keinen Um- 
gang. — ß) iNV. sich (fleischlich) ver- 
mischen, (geschlechtlichen) Umgang 
haben. Se-si ia in tötä nöptea cäte o fämee 
si dimineta se o tae, ca se nu alba vreme se 
se amcstece cu nimenea (Barac Hau. 1 23) er 
möge sich jede Nacht eine andere Frau nehmen 
und si ■ des Morgens tödten, damit sie keine 
Zeit mehr halie, mit Jemand geschlechtlich zu 
verkehren. — Daher lv. sänge ~f B I u t s c h a n de 
f, Incest m, zB. Indr. 198, Prav. Govora 1680 
CCr. 145. — b) i?i c. sich in etw. (hinein)- 
mischen, (hinein)mengen (eig. u. flg.). 
Cine se amesteca in tärite il mänincä porcit 
(Spiichw.) wer sich in die Kleien mischt, den 
fressen die Schweine. .Vit te amesteca nepoftit 
in vorba altora (Pann PV. ed. 1 880 I 32) mische 
dich nicht ungebeten in Anderer Gespräch. Nu 
eraamestecat cu ceilaltlboori lasfat (f^EcULCE 
Let.2 II 241 ) er hatte an der Verschwörung der 
übrigen Edelleute nicht theilgenommen. De 
vreme cä s'aii amostecat fiiitl säü la domnie 
(das. 294) da sein Sohn sich darauf eingelassen 
hat, den Thron anzunehmen. — Daher lv. fjur.l 
intr'o mo sie etc. auf ein Gut etc. Ansprüche 
erheben, sich darauf ein Besitzreclit an- 
massen. Se fie [iazul] sßntel mänästiri de 
hranä, lar cine se va amesteca intr'acest laz, 
se fie proclet (Doc. 1573 HC. I 23) der Teich 
soll dem heiligen Kloster zum Genüsse dienen, 
wer sich aber auf diesen Teich irgend ein Recht 
anmassen wird, sei verflucht. — || amesteca're 
sf. analog a amesteca: Mischung f, Ver- 
mischung etc.; ~ de sänge blutschänderi- 
scher Umgang, Blutschande f. — Vgl. 
mesteaa' (a). — Gr. Prov. auch mesteca'. — Et. 
Ist wolil von fajmesteca' «kauen» ^= raastico 
zu trennen und auf *mixtico zurückzuführen, 
vgl. ital. port. misturarfej = *niixtüro, ital. 
jnesta/'e = *misctto. — Zu I 3 vgl. frz. brouil- 
ler des amis. — Sänge amestecat (II a ß) ist 
Uebersetziing von atiJisjjii^ta. 

amsstecäciu'ne, mest- sf. lv. fsec. '"/n/ 
bisw. = amestecare. 

amestecäti's sw&sf. Gemisch n Biblia 1688 
Ex. 27, 16 u. 33 (^ (ju;ji(f.KTs;). 



Itas Ru7v Ulli seh- deutsche Wörterbuch von Di'. H. Tiktin prsrhciiil in ÜO IJfri'iiiij^.'oii 
von 4 — 5 Bogen (üi— !M) Seilen), l'rfis der LieloruH'^ M. 1.00. 
Man );ul)sr,ribirt: 

lu Bukarest l)pi Herren Sncecü & Comp., Ciiloa Vicloriei 7 ; 
In Leipzig hei Herrn Otto Harrassowitz, (jucrslrasse 14. 



Le Dictionnaire roumain-allemand de H. Tiktin jiarait cn tiO fasciciile-s de 4 — 5 t'euilles 
64—90 pajres). Prix de la livraison 2 francs. 
Uu souscril : 

A Bucarest cliez Mrs. Socecü & Comp., Calea Victoriei 7 : 
A Leipzig ihez Mr. Otto Harrassowitz, Querstrasse 14. 



Dic^ionarul rowäii-german de H. Tiktin apare in 20 fascicule de 4 — 5 cöle (64 — 90 
pagiui). Pretul fasciculei 2 leT. 
Se subsoi'ie : 

In Bucuresci la \)-nh Socecü & Comp., Calea Victoriei 7 ; 
In Leipzig la D-1 Otto Harrassowitz. Querstrasse 14. 



81 



1896. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 



82 



liesonders wird die Absicht des Dichters an den eigenen 
ZiithiUen klar; am durchschlageMdstcn ist in dieser Hin- 
sicht die von Shakespeare frei erfundene üwcile Scene 
des dritten Aktes. — Liegt in dem VerliiUtnisse Corio- 
lans y,u seiner Mutter der Sciiwerpuiikt des ganzen Stückes, 
so wird dusjenigc /u seiner (Jallin nur leicht gestreift. 
Aber aus den wenigen Strichen erkennt W. das richtige 
IJild. Im ücgcnsat/, zu lirandl, der meint, Coriolan stelle 
seine Frau gcringsciiatzig in den Winkel, erkennt W. 
ans den wenigen Aufserungen Coriolans zu oder über 
Valeria, dafs er seiner Gattin mit inniger Liebe zugetlian 
ist. Anders licht freilich ein Coriolan, anders ein Koraeo. 
— Auch die kuizen Charaktorski/zen, die W. von Tullus 
Aufidiiis und Mei.enius entwirft , sind zutreöend und 
überzeugend. Nur an der äulscren Seite seines Sclirift- 
chcns mufs man mehrfach Anstofs nehmen. Dem Verf. 
laufen an mehreren Stellen recht bedenkliche Satz- 
konstruktionen unter (S. 3, Z. 8; S. 12, Z. 12; S. 20, 
Z. 14 f. [Stellung!], S. 25, Z. 1); die schlimmste findet 
sich aber auf S. 28, Z. 8 ff., durch die ei- sich beinahe 
der Gefalir aussetzt, auf das 'schwarze Brett' der Grenz- 
lioten zu kommen. Ein böser Druckfehler ist auch die 
Achil lesv erse (auf S. 4, Z. 27)! Inhaltlich ist aber 
W.s Schrift eine Bereicherung unserer deutschen Shake- 
speare-Litteratur , für die man dem Verfasser aufrichtig 
dankbar sein mufs. 

Friedrichsdorf (Taunus). 

liudwig Proescholdt. 

Pietro Toldo, Contributo allo studio della Novella 
Franeese del XV e del XVI secolo, considerata special- 
nieiite nelle sue attinenzo con la letteratura italiana. Los 
Cent nnuvelles nouvellos. — He])tameron. — Le.s comptes 
du monde adventureux. — Le grand Paraugon des iiou- 
velles uouvelles. — Les joyeux dcvis. Roma 1895, Er- 
maiino Loeschor & Co. 

Je mehr man sich in die französische Litteratur des 
16. Jahrb. vertieft, desto klarer wird einem der gewaltige 
Einflufs, den Italien damals auf Fiankreich ausübte. Es 
ist dies nicht zu verwundern, wenn man bedenkt, wie 
zuerst durch die franco-italienischen Kriege, dann durch 
Franz' I. Bemühungen um die Einführung des Humanis- 
mus, wie endlich durch die Heiraten französischer Fürsten 
und Fürstinnen die Beziehungen beider Länder immer 
innigere wurden. Ging der Einflufs Italiens doch sogar 
so weit, dafs man am Hofe ein italianisiertes Französisch 
sprach, und gute Patrioten, wie Henri Estienne, es für 
nötig erachteten , energisch gegen die Verunzierung der 
französischen Sprache aufzutreten. 

Wie auf alle litterarischen Gattungen, so übte Italien 
auch auf die Novelle grofsen Einflufs aus. Einen wert- 
vollen Beitrag zur Geschichte der Beziehungen der fran- 
zösischen Novelle zu der italienischen hat Pietro Toldo 
im oben angeführten Buche gegeben. Leider hat er nicht 
alle französischen Novellensamralungen des 16. Jahrh. 
untersucht. So sind alle späteren Sammlungen von 
Tahureau, Ivez, Poissenot, Noel du Fall, Choliöres, Beuchet, 
Flores, Chapuis, die zum Teil auf den Notti des Strapa- 
rola beruhen , unberücksichtigt geblieben , ebenso das 
novellenhafte Element bei Rabelais , in der Apologie p. 
Ilerodote, in Montaignes Essais. Wir begreifen sehr 
wohl , dafs eine Bearbeitung dieses gesamten Novellen- 
materials eine 'opera faticosissima' (p. VI) gewesen wäre, 
haben aber vom Talent des Verfassers eine zu gute 
Meinung , als dafs wir mit ihm annehmen könnten , er 
hätte bei einer solchen Arbeit nicht vermocht, die Lange- 



weile unangenehmer Wiederholungen zu vermeiden , '/« 
miia di ripderc sii per giii , moUissime volle, Ic stesse 
osscrvagüini, gli stcssi giudisi' p. VI. Freilich hätte er 
dann eine andere zusammenfassendere, den Stoff nicht 
nach Büchcrtiteln, sondern nach sachlichen Gesichts- 
punkten verteilende Anordnung wählen müssen. Wer 
eine (ieschichte der französischen Novelle im sechzehnten 
.lahrhuiiderl wird schreiben wollen, wird dieses künst- 
lerische, hei aller Grümlliclikcil wissenschaftlicher Unter- 
suchung niclit zu verachtende Moment nicht hintansetzen 
dürfen. Verf. hat sich an diese schwierigere Aufgabe 
noch nicht gewagt, dafür hat er aber — wir erkennen 
es rückhaltlos an — einen tüchtigem , abgesehen von 
einigen Flüchtigkeiten', recdit sorgfältigen Beitrag 
zum Studium der französischen Novelle in ihren Be- 
zieliungen zur italienischen gegeben, der insofern einer 
Einheit nicht ermangelt, als er die in Beziehungen zum 
Hofe Navarra stehenden Novellensaram lungen zusammen 
behandelt hat. 

Als eine Art Einleitung kann die Erörterung über 
Antoine de La Sales 1461 herausgegebene Cent 
nouvdlcs nouvdhs betrachtet werden, welche den ersten 
Versuch machen, den italienischen Novellenschatz in die 
französische Litteratur einzuführen. 

Wie die französische Sammlung vom Geiste des aus 
Italien kommenden Humanismus durchtränkt ist , wird 
sogar aus den Einzelheiten des Stils ersichtlich , der in 
seiner humorvollen Schalkhaftigkeit demjenigen Rabelais' 
in einiger Hinsicht nahekommt. Es ist schade , dafs T. 
die Einzelheiten des Stils der anderen Novellensammlungen 
nicht so eingehend besprochen hat, wie diese. Aus den 
diesem Kapitel folgenden Note comparative , in denen 
37 Novellen auf ihre Quellen untersucht werden, sehen 
wir, dafs von denselben nicht weniger denn 21 Poggio 
entlehnt sind, und die anderen, bis auf drei, die auf 
Fabliaux zurückzuführen sind, anderen italienischen 
Novellensammlungen entstammen. Statt chronologisch 
vorzugehen und zuerst den 153G edierten Grand Paran- 
gon des noitveUes vouvelles , dann die Comptes du 
monde adventureux von 1555, endlich die Joyeux Devis 
(1558) und das Heptameron (1559) zu besprechen, 
stellt Toldo das Heptameron an die Spitze seiner 
Untersuchung (wohl nur, weil es das litterarisch be- 
deutendste Werk ist?) Da jedes Kapitel eigentlich eine 
eigene Untersuchung für sich bildet, ist dieser An- 
ordnung, die bei einer Geschichte der Novelle von Übel 
wäre, kein grofses Gewicht beizulegen. Verf. zeigt nun, 
auf erdrückendes Material gestützt , wie Margarete, 
vermöge ihrer Stellung am königlichen Hofe, an den 
so viele Italiener hinzugezogen worden waren, und ver- 
möge ihrer zahlreichen Beziehungen zu Italienern und 
Italienerinnen (namentlich Vittoria Colonna) schon von 
vornherein darauf angewiesen war, auf die italienische 
Litteratur ihr Augenmerk zu richten. Die unter ihi-er 
Beihülfe herausgegebene Übersetzung des Dekameron 
(1545) und der grofse Eindruck, welchen Castigliones 
Cortigiano auf das gesamte französische Hofleben ausübte, 
waren , wie im einzelnen nachgewiesen wird , nicht von 



' Eine solche ist z. B. die Annahme , dafs die Stelle 
bei A. de La Säle 'je ne doute jjas que Boecace nc l'eust ad- 
joutee (ein Abenteuer) et mise au rang du com}ite des nobles 
hommes mal foriunez' (p. 5) sich auf das Dekameron bezieht, 
während offenbar das 'de casibus illustriufii virortun' gemeint 
ist, das ebenso wie die Schrift 'de dnris mulieribus' im 
16. Jahrh. sehr viel gelesen wurde. 

7 



83 



iK'ic. l.lli'iatuiblutt liir guniiaiiiaclic und romiiuiscliu riiilologic. Nr. 3. 



84 



geringem Kiiillurs aut diis lleiitanieron. In seinem 
l)fttriotiselieii Kiter, überall ilalienisL^lien EiiiliiiCs aufzu- 
spüren, geht ToUlo freilich numcliimil etwas zu weit. So 
ist das religiöse Klement in Margarelens Werk ganz 
gewifs und nicht blol's 'vielleicht' (p. 50) frei vom 
italienischen KiutluCs. Den reforniatorisclien Ideen Marga- 
relens wird, meine ich, 'I'oldo auch nicht ganz gerecht. 
Ungerechtfertigt dürfte es auch sein , den l''rauen des 
Hejitamcron sjieciell vorzuwerfen, dafs ihnen das ^scnti- 
mcnto ilrW umaiütä' fehle, weil sie von ihren Dienern 
in einer Weise reden, die uns brutal vorkommt. Es war 
dies ein Fehler der Zeit und nicht der Person. Spricht 
doch noch ein Jahrhundert später M""" de Si'vigne in 
einer Weise vom niederen Volk, die uns empört. Doch 
wird es niemandem einfallen, ihr speciell einen Vorwurf 
daraus zu machen. Toldos Urteil über den weit ge- 
ringeren ästhetischen Wert des lleptameron gegenüber 
dem Dekaraeron, sein skeptisches Verhalten der histori- 
schen Deutung der Namen der erzählendin l'ersouen 
gegenüber, können wir dagegen unterschreiben. Aus der 
Untersuchung einzelner Novellen geht mit Klarheit her- 
vor, wie sehr Marj;arete aus dem italienischen Novellen- 
schatz schöpfte. Überzeugend weist Toldo unter anderem 
nach, dafs das Ileptameron aus ßaudellos Novellen- 
sannnlung vieles entlehnt habe, und nicht umgekehrt, 
wie Landau behauptet, aber nicht bewiesen hatte. — Der 
Einrtufs der italienischen Litteratur ist weit weniger grofs 
in dem zwischen der volkstümlichen und litterarischen 
Novellistik vermittelnden Grand Parungon des iwuvellcs 
iwuvcUcs von Nicolas de Troyes, welcher sich weit 
mehr an die cent nouvcllcs noiwelles, das Violicr des 
histdircs romaines, als an Boccaccio und die anderen 
italienischen Novellisten hält. Dagegen sind die Coinptes 
du monde advcntureux von Saint Denis, Margaretens 
vertrautem, ihre religiösen Ansichten teilendem Freund 
Saint Denis, meist Masuccios Novellino, welcher 
wegen seiner feindlichen Haltung gegen die Kurie dem 
mit religiöser Tendenz schreibenden Verfasser besonders 
willkommen sein mufste , nachgeschrieben. Viel gröfsere 
Selbständigkeit haben, ja überhaupt eine der originellsten 
Schöpfungen französischer Novellistik sind des witzigen 
Bonaventura Desperiers' Joyeux Devis, aber auch 
sie zeigen, wenn auch manchmal der Nachweis nicht leicht 
ist, dafs sie aus dem italienischen Novellenschatz reich- 
lich geschöpft haben. Einige in der italienischen Litteratur 
vorkommende Typen, so namentlich der Pedant und der 
Narr , übersteigen mit Desperiers zuerst die Alpen. 

Es wäre zu wünschen , dafs die tüchtige Studie 
Toldos nicht ein wertvoller Torso bliebe, dafs die anderen 
Novellen auch herangezogen würden, damit aus dem 
'Contributo allo studio' allmählich eine 'Storia' heraus- 
wachse. 

Strafsburg. 

Heinrich Schneegans. 

Dr. A.Rose nbaner, Die poetischen Theorien der PIejade 
nach Ronsard und Dnbellaj. Ein Beitrag zur Gesehichte 
derRenaissaiioepoetik in Frankreich. Münehener Beiträge, 
X. München 1895. 

Das Buch hält nur dürftig, was der Titel verspricht. 
Es handelt nur von Ronsard und nicht von Dubellay, 
und was man in dieser beschränkteren Fassung des 
Themas erwarten dürfte, ist vom Verfasser nicht versucht 
worden. Ronsard hat sich nur gelegentlich und etwas 
karg über die Theorie seiner Kunst geäufsert ; es wäre 
die Aufgabe einer ernsten Untersuchung, seine spärlichen 



theoretischen ÄuCsorungen durch seine Leistungen als 
Dichter zu beleuchten; dazu mül'ste man sich vorerst in 
den Dichter soweit vertiefen, dafs man ihn versteht und 
seine Werke auch ästhetisch genielst. Zum mindesten 
wären aber diejeni(;en Gedichte , in denen Ronsard sich 
über das Wesen der von ihm gepllegten Gattunfien aus- 
spricht , cinfiehend zu besprei'hcn gewesen, oder, wenn 
die Theorien Uonsards mit denen der zeitgenössischen 
Theoretiker verglichen werden sollten , mufste gezeigt 
werden, inwiefern er blofs anderen nachspricht, was er 
Originelles bietet u. s. w. Der gröfste Mangel des vor- 
liegenden Buches ist aber, dafs der Verf. die Aussprüche 
Ronsards nie scharf gefafst hat, sondern immer darum 
herumspricht, und fast regelmäfsig am eigentlichen Ge- 
danken vorbeigeht. Die Verse sind meist fehlerhaft an- 
geführt. Ronsards Bedeutung und lilterargesihichtliclie 
Stellung ist nicht recht begriffen; sehr erheiternd muten 
einen die Vorstellungen des Verf. über die Einwirkung 
der Jesuitenkollegien auf das lateinische Drama und die 
christliche Litteratur jener Zeit an. Waren Bucchanan, 
Muret , Beza, die Brüder de la Taille Jesuiten'? Hat 
nicht der Neid auf Dubartas Ronsard veranlafst, sich mit 
dem Gedanken eines christlichen Epos zu beschäftigen? 
S. 100 ist Guillaume Beuchet, Verfasser der Seräes, mit 
Jean Bouchet, dem letzten Rhetoriker, verwechselt und 
dergl. mehr. Die reichhaltige, aber unverdaute Biblio- 
graphie kann demjenigen, der das einer gründlichen Unter- 
suchung werte Thema in Angriff nehmen will , Dienste 
erweisen. 

Wer sich über Ronsards Theorien belehren will, 
liest in kürzerer Zeit und mit mehr Nutzen und Ver- 
gnügen sein Art poötique, die Pröface der Franciade 
u. s. w. als das Buch , das eine mittelmäfsige Doktor- 
dissertation darstellen könnte, das aber die Münchener 
Beiträge nicht besonders empfehlen wird. 

Budap'est. Pb. Aug. Becker. 

Albert Sorel, Moutesquien, übersetzt von Adolf 
Krefsner. (Geisteshelden, hsg. von Anton Bettol- 
heim, 20. Band.) Berlin 1895, Ernst Hofmann & Cie. 
156 S. 

Gegenüber den Herabsetzungen, die Montesquieu in 
neuerer Zeit, besonders von Vian und Sainte-Beuve er- 
fahren hat , wird man diese streng historisch gehaltene, 
Lob und Tadel gerecht abwägende Schrift von dem 
mannigfach um die Litteraturgeschichte verdienten Alb. 
Sorel gern lesen. Insbesondere verdient der letzte Ab- 
schnitt : 'Montesquieus Nachfolger in der Politik und 
in der Geschichte. Montesquieu und die Kritik', sowie 
einzelne Bemerkungen über Montesquieus Verhältnis zur 
Revolution aufmerksame Beachtung. Obgleich Sorel die 
Schriften von und die Litteratur über Montesquieu sorg- 
sam gelesen, geprüft und übersichtlich verarbeitet hat, 
so ist der Zweck seiner Monographie ein vorwiegend 
populärer, daher die Verbreitung derselben durch die 
treffliche, leicht lesbare Übersetzung Krefsners sehr zw'eck- 
mäfsig ist. 

Dresden. R. Mahrenhol tz. 

Flore di ylrtü , saggl della versione tosco-veneta secondo 
la lezioiie dei manoscritti di Londra, Vicenza, Siena, 
Modena, Firenze e Venezia editi daßlacomo Ulrich, 

professore nell' Universit;l di Zurigo. Lipsia 1895, Libr. 
Renger. IV, 56 S. 4». Mk. 4. 

Als Vorbereitung zur kritischen Herstellung des 
Fior- di- vir tu -Textes hat Ulricli im Jahre 1890 mit 



85 



1896. Litcratiiililiitt (Tu- ^^iTiniiniHclic und romanische Philologie. Nr. 3. 



80 



der Vcröftentliciiuiig von Material licgünneii : jenes erste 
Heft brachte die 'versioiie tosco - veiieta dcl 
Gadd. 115 dclla Laurenz ia na' ; jetzt liegt ich 
sehe hier von dem ab , was U. in der Zs. f. roin. Pli. 
publizierte, — die Fortsetzung vor : gröfscre oder kleinere 
Abschnitte aus neun Handschriften, je einer Londoner 
(Brit. Mus., Add. 1 I 81(i), vicontinischen (liortoL, C. 2, 
8, 4), scnesischcn (t'oniuii., I, II, 71, niodcncsischen (Est., 
VII, B, 8), florcntinischcn (Uiccard , 1729) und vier 
venezianischen (Marc, II, XVI; II, XIII; XCII; II, XIV), 
sämtlich in 'tosco-venetischem' Idiom, bis auf den Text 
des cod. Riccard., welchen U. als 'set tentrionalc, 
non veneto p er ö' bezeichnet. Die versprochene Dar- 
stellung der sprachlichen Verbilltnissc bleibt der Heraus- 
geber schuldig; er begriindet dies mit der Absiebt, alle 
bekannten vcnetisclien Texte des 13. Jahrhunderts einer 
zusammenfassenden (hanimatik zu Grunde zu legen. Das 
Glossar am Schlüsse sammelt die bemerkenswerten V\^örter 
aus den in beiden Heften erschienenen Stücken. Orien- 
tierende Indices, wie sie das erste Heft bot, fehlen hier. 

Sorgfältige Wiedergabe ist das einzige, was man bei 
solch einem Abdruck , der keinen endgültigen Wert be- 
ansprucht, erwarten darf. Mir scheint aber, sogar ohne 
dafö ich in der Lage bin, die Hss. selbst einzusehen, die 
Art der Veröifenllichung eine nicht völlig korrekte. Es 
finden sich zahlreiche Druckfehler. Bald sind die im 
Text citierten Quellen (h y s t o r i e d ' i R o m an i u. s. w.) 
und die nach der Weise der Bestiaricn erwähnten Tiere 
(rospo u. s. w.) durch fetten Druck hervorgehoben, 
bald nicht. Angaben über den Zustand des Ms. werden 
nicht in Fufsnoten verwiesen , sondern erscheinen in 
eckigen oder runden Klammern dem Texte eingefügt, 
gleich den Ergänzungen , Tilgungen und anderen Besse- 
rungen, welche U. für nötig gefunden bat — ein diplo- 
matischer Abdruck wäre meines Ermessens in Hinsicht 
auf den Zweck der Publikation ratsamer gewesen. Seine 
Besserungen sind zuweilen unglücklich. S. 16, Z. 875 
hat der Cod. sopno , was man nur als sompno (somno) 
verstehen kann ; U. macht daraus ein sinnverderbendes 
so peso. 

Auch das Glossar befriedigt nicht ganz. Obwohl 
darin nicht ein , sondern mehrere , in Sprachcbarakter, 
geographischer Provenienz — man denke an den Unter- 
schied zwischen Lagune und Festland — und Alter nicht 
gleiche Texte ausgebeutet werden, begnügt sich U. damit, 
die meisten Wörter mit nur einem oder zwei Stellen- 
nachweisen zu versehen. Das rima in dem Passus : 
elkg.e tida la rima de i fiori (I. Heft. S. 1) übersetzt er 
mit fiorc scelto; Inro (ibid. S. 13: quando cl re Alexandra 
fo livro de morire, i sop haroni lo messe in una cassa 
d'oro, e portdndolo a soterrarc . . .) mit prcsso, während 
er schon bei Seifert (Gloss. zu . . . Bonvesin, s. livrar) 
das Richtige hätte finden können. Ferner vermifst man 
Einzelnes, so z. B. dclliciale (paradi/so drjliciale 51, o4) ; 
frontero (A V 275) neben dem von U. vermerkten fron- 
tiro und fronticri (dies steht M 1429, nicht 1339). 

Ein abschliefsendes Urteil wird man sich vorbehalten 
müssen, bis Ulrich die gegebenen Versprechen eingelöst 
haben wird. An und für sich ist das Unternehmen einer 
kritischen Erneuerung des F i o r - d i - v i i' t ü - Textes ver- 
dienstlich, zumal der Umstand, dafs die Hss. räumlich 
sehr verstreut sind, die Aufgabe erheblich erschwert; 
nur mufs auch die Ausführung eine zweckmäfsige sein. 

Breslau. Richard Wendriner. 



II (riittuto dcll' Amor Hiiiiiuiio <li Fliiiiiiuio Noblli coii 
le posdile nutoffrnfe di Tor((niito Tnsso pnbhliciito da 
Pier Dt'siderio l'iisolini in nicasionc dd torzo 
ccntiMiario dalla niortc; dcl pmta. Uoiiia W.)'>, Locficher. 
CXX, IIGS. 8". Mit 9 FakHimilcH und (lein Bilde TaHHOH. 

Als im Januar des Jahres 1570 die Vermählung der 
Lucrezia (rEste mit dem Erben von Urbino, Francesco 
Maria della Rovere, stattfand, begnügte sich Tasso nicht 
damit, ein Begrülsungssonctt für den jungen Fürsten, 
ein Sonett an Lucrezia und eine Hochzeitskanzone zu 
verfassen, sondern er wollte das Fest noch besonders 
würdig durch Veranstaltung einer Disputation feiern , in 
welcher er 50 Thesen über die Liebe verteidigte. Das 
Redeturnier fand denn auch an drei Tagen im Beisein 
der glänzendsten Hofgesellschaft statt, welche dem jungen 
sympathischen Dichter rauschenden Beifall spendete trotz 
seiner Schüchternheit und trotz seines Stotterns. Um 
sich auf die Disputation vorzubereiten, arbeitete Tasso 
in Eile eine Anzahl Traktate durch und benutzte be- 
sonders den 1567 erschienenen Trattato dell' Amore 
Human seines Freundes Nobili. Das von ihm benutzte 
Exemplar, in welches er zahlreiche Randbemerkungen 
eintrug, und wo er sich Stellen unterstrich , ist jetzt in 
Pasolinis Besitz und von ihm zum dreihundertjährigen 
Todestage Tassos abgedruckt. Die Striche und Bemer- 
kungen des Dichters sind rot wiedergegeben. Leider 
bieten die letzteren nichts , das unser Interesse erregen 
könnte ; es sind fast ausschliefslich Stichworte und kurz- 
gefafste Inhaltsansaben, um die wichtigen Stellen schnell 
wiederzufinden. Als Rahmen dient diesem Abdrucke, den 
drei Faksimiles begleiten, eine Einleitung über Lucrezias 
Jugend , ihre Vermählung und die dabei veranstalteten 
Festlichkeiten und ihre Schicksale nach der Ehe, sowie 
eine Auseinandersetzung der Theorien Nobilis und Tassos 
über die l>iebe. Meinem Geschmacke nach ist die Dar- 
stellung etwas zu feuilletonistisch und streift manchmal 
hart das Triviale , abgesehen davon , dafs ich mich mit 
manchen Aussprüchen nicht einverstanden erklären kann. 
Neues bringt sie nicht aufser einem ungedruckten Sonette 
Tassos an Lucrezia. Interessant sind zwei Faksimiles 
aus dem cod. vat. ottob. 2229, das zweite Autograph. 
Drei Anhänge bringen noch die Erklärung der 50 Thesen 
Tassos durch 50 Sonette von Ippolito Neri, drei der 
50 Abhandlungen des Pater Vitale Zuccolo über dieselben, 
den 1570 gedruckten Bericht über das bei den Ver- 
niählungsfeierlichkeiten stattgefundene II Mago rilu- 
cente genannte Turnier und endlich ein Sonett Tassos 
an Maria D'Avalos zum Abdruck. Bei den ersten drei 
Anhängen ist jedesmal das Faksimile des Titelblattes, 
beim letzten das Faksimile des Autographes Tassos aus 
dem cod. vat. ottob. beigefügt. Dem Bande voran steht 
eine phototypische Wiedergabe einer wahrscheinlich beim 
Tode Tassos nach der Totenmaske angefertigten Terra- 
kottabüste, welche sich gleichfalls in Pasolinis Besitz 
befindet. Als Gelegenheitsschrift, welche von hoher Be- 
geisterung für den Dichter spricht, soll das vornehm 
ausgestattete Buch willkommen sein. 

Halle a. S. Berthold Wiese. 

I prenitori di Torquato Tasso. Note storiche raccolte da 
Pier Desiderio Pasolini, Roma 1895, Loescber. 
XI, 289 S. 8 0. Mit 3 Faksimiles und den Bildni.ssen der 
Eltern Tassos. 

In diesem Bande, welcher ebenfalls zum dreihundert- 
jährigen Todestage Torquato Tassos herausgegeben ist, 
finden wir eine warm geschriebene Darstellung der Lebens- 

7* 



87 



189f>. Litoratinblntt für KOrmanisoho und roinaiiisclio riiilologic. Nr. 3. 



88 



Schicksale der Eltern des Ditliters, wd/.u in s(ir«fiiltif?er ' 
Weise die vieli-ii, zum Teil rcclil zerstreut vcn'iflVnl lichten 
Briefe üerniirdos und seine (iedi.iite an seine Ciuttin lienutzl 
sind. Nach einem wechsclvollen Leben als Soldat und 
Dildoiuat, gründet sich ücrnardo, schon ein «ereilter : 
Mann , ein beneidenswert glückliches Heim in Sorrenl. 
Nur allzu kurz dauert das Idyll. In den Sturz seines 
Herrn , des Fürsten von Salerno Ferrantc Sansevcrino, 
hineint!C/.ogen, verliert er alles, Vaterland, Güter und 
zuletzt auch die Frau, welche an gel/rochenem Herzen, 
vielleicht gar an Cüft von Verwandtenhänden, stirbt. Als 
alter Mann noch mul's er in schwerem Herrendienste 
Schutz gegen Not und Enthehrung suchen. Die edle, 
einfache, jedem Prunk abholde, in Leiden starke Porzia 
und der ehrenfeste Bernardo müssen auf das leicht 
empfängliche Herz des jungen Torquato einen tiefen 
Eindruck gemacht haben , und ihnen ist vor allem die 
Entwickelung seines phantasiereichen Dichtergemütes zu 
danken. Beigefügt sind dem Bande die Gedichte, welche 
Bernardo an seine Frau richtete , eine Auswahl seiner 
Briefe und ein Brief Porzias an Pace Gromella Tasso 
nebst einer Nachricht über letztere. Das Faksimile dieses 
Briefes mit eigenhändiger Unterschrift Porzias, das Faksi- 
mile eines unedierten Sonettes , sowie eines Briefes von 
Bernardos Hand, endlich das Bild beider schmücken den 
Band, der, wie sein Zwillingsbruder, vorzügliche Aus- 
stattung zeigt. — S. 54, Z. 4 u. 1. 1553 statt 1563. 

Halle a. S. Berth old Wiese. 



Vlseonde de Sanclies de Baena, GH Vicente. Lissabon 
1894. Marinha Grande. XXV, 168 S. 8». 

Bevor ich für den deutschen Leser die für die portu- 
giesische Litteraturgescbichte wichtigen Thatsachen ver- 
dichte, welche das obige Werk feststellt, mufs ich einige 
erläuternde Worte vorausschicken. 

Seitdem im Jahre 1742 das Testament Emanuels 
des Glücklichen in der dokumentierten Geschichte des 
portugiesischen Königshauses erschienen war ^, (und bald 
darauf noch dies und jenes Bruchstück aus dem letzten 
Willen seiner Schwester, der Königin D. Leonor" de 
Lencastre), wufste man in Portugal, dafs ein Goldschmied, 
der für die frommen Stiftungen Beider kostbares Kirchen- 
gerät, und darunter das wertvollste, heute in der Schatz- 
Itanimer des Königs befindliche Stück portugiesischer 
Kleinkunst gearbeitet hatte, den Namen Gil Vicente 
trug *. 

Damit war die nicht uninteressante Frage gegeben, 
ob etwa der berühmte Träger dieses Namens, der am 
8. Juni 1502 den Grundstein zum portugiesischen Lust- 
spiel legte, ein und dieselbe Persönlichkeit mit dem nicht 
minder hervorragenden Künstler gewesen ist, der zwischen 
1503 und 1500 aus dem ersten Golde von Quiloa eben 



' Caetano de Sousa, Hist. Gen. da Casa Eeal Port. 
Provas, Bd. II p. 825—346. 

2 Frei Jeronymo de Belem, Chronica seraphica da pro- 
vincia do Algarve, 1758 Bd. III cap. 21 p. 85. 

' Die erste Stelle lautet; 'Item mando que sc de ao 
Mosteiro de N. S. de Hellem a Custodia que fez Gil 
Vicente pera a dita caza e a Cruz grande que estä em 
meu Thcsouro que fez o dito Gil Vicente . . .' Die zweite : 
'Item deixo ao dito Mosteiro da Madre de Deos a Cruz 
com seu pe que ora serve em minha Capeila, continuada- 
mente, e o tribulo das cbamin^s com sua naveta p colher, 
e OS dous calices que andam em minha capella, a saber o 
que eorregeo Gil Vicente e outro dos que eile fez que 
estao ja no dito Mosteiro.' 



jenes Meisterstück, die Custodia de Belem, schuf, 
und zwai* zur Ausstattung des eigenartigen Münsters, 
welches damals als Nationaldciiknuil , im gotisch-manue- 
linischen Stile an der historischen Stelle ans dem lioilen 
wuchs, wo erst ilie Seefahrer Hciniichs und später die 
Genossen des Vasco da (iama ihre Gebete vor der Meer- 
fahrt verrichteten, und wo heute die (schlecht beglau- 
bigten) Geheine Sebastians, Gamas und des Lusiadeii 
Sängers ruhen. 

Umständlich erörtert wurde sie jedoch erst seit 
1872. Doch nicht sachlich und kritisch genug. Die 
sich daran knüpfende Nebenfrage, ob der Dichter ein 
Mann des Volkes oder des Adels gewesen ist, trübte 
und beeinflufste das Urteil der Streitenden ^. 

Der Positivist und Demokrat Tb. Braga, der in 
seinen ersten Studien über den dramatischen Dichter" 
noch an beiden Fragen vorübergegangen war, trat damals 
entschieden für die Einheil des Goldschmieds und Drama- 
tikers, sowie für sein Plebejertum ein*. 

Seine Beweisführung mündete in folgenden Thesen : 

1. Die Renaissance hat allerwärts Universalgenies 
erzeugt. Gil Vicente, gleich grofs als bildender wie als 
redender Künstler, wäre ein Geistesbruder des Leonardo, 
Michel-Angelo, Raphael, Cellini. Auch der halUwja und 
Komödiant Lope de Rueda war solch 'encyklopädischer" 
Geist. 

2. Der Goldschmied Gil Vicente war nachweislich 
Lavrante^ da Eainlia D. Leonor (f 1525). Und im 
Auftrage dieser selben Fürstin, der verständigen Be- 
schützerin des Buchdrucks und Gründerin der portu- 
giesischen königlichen Krankenhäuser, schrieb der Dichter 
seine ersten lyrischen Verse, sowie einen grofsen Teil 
seiner Bühnenstücke''. 

3. Als Sohn eines Goldschmieds aus dem indu- 
striellen Städtchen Guimaraes bezeichnet (1667) ihn ein 
altes gutes Adelsbuch, sein Geschlechtsregister bis zum 
Zeitgenossen des Schreibenden (Gil Vicentes Urenkel) 
weiterführend, von dem also die Nachrichten stammen 
konnten '. 

4. Mestre Gil wird der Dichter im Canc. de 



1 Sie trägt am Fufse die Inschrift: O Muito alto pri- 
cipe p poderoso sehor Eei Dö Manuel I a mdou fazer do 
ouro I das parias de Quilua, aquabou e CCCCCVI. — Alles 
in Majuskeln und natürlich mit v statt ii. 

2 Siebe Gröbers Zs., Bibliogr. 1881 S. 122 und Litera- 
turblatt II S. 76. 

3 Hist. do Theatro Portuguez Bd. I 1870. 

* Nachdem ein von einem Freunde entdecktes Doku- 
ment seine Aufmerksamkeit auf den Goldschmied gelenkt 
hatte, äufserte er sofort seine Ansicht: zuerst in Bernardim 
Eibeiro cap. II p. '232—264 (1872): dann in Hist. Com. I 
p. 65 (1873) und ausführliclier in Ärtes e LeUms 1873 p. 4 
bis 6 und 18-20. Später, nachdem weitere Materialien ans 
Licht gekommen und Entgegnungen laut geworden waren, 
iu PoMtivmno II p. 348—376 III, p. 129-139 und Questües 
de Litteratura c Arte Portviiuezn p. 190—2261 881. 

5 Diese Bezeichnung kommt in keiner Urkunde vor. 
Sie ward von dem Nuraismatilver Teixeira de Arag.lo in 
seiner Monographie •Vci^co it<i Gnma e a Viäigiieira' im 
Kapitel über die Custodia gebraucht (S. 74 der 2. Auflage), 
wo er von den Aufträgen spricht, mit welchen die Königin 
den Goldschmied betraut hatte. 

<ä Thatsächlich sind 7 von seinen 43 Bühnenstücken 
als der Königin Eleonore gewidmete bezeichnet. 

■' Aläo de Moraes, Sedatura lusitana. Ms. 441 der 
Portuenser Stadtbibliothek (fl. 235). — Vgl. Hist. Gen. I 
Nr. 134. 



89 



1896. Litorntiirblatt für germanisclK' und romanische Philologie. Nr. .S. 



90 



Res. genannt'. Diesen Titel aber lülutcn die Gold- 
sclimiede^. 

5. Die Werke des Dichters verraten eine innige 
Vertriiutlieit mit der Goldscliniiedekunst nnd iiirer Ter- 
minologie''. 

An der Spitze der Gegenpartei stand der in der vater- 
ländischen Geschichte und I.ittcratur tüchtig bewanderte 
Roniansciiriftsteller Camillo Gastet lo - 15 rauco. Er 
wendete ein': 

1. Die Namen Gil und Vicente seien im alten 
Portugal sehr gewöhnliche gewesen. Es könne recht wohl 
zur selben Zeit mehrere Berühmtheiten dieses Namens 
gegeben haben. 

2. Dem von Braga benutzten Genealogen habe er 
andere, gleichzeitige gegenüber zu stellen, die weit glaub- 
würdiger seien ■' und nicht nur die Verschwägerung des 
Dichters mit hochgestellten Geschlechtern, sondern seinen 
eigenen Adel sicher stellten. 

3. Der Mestre Gil im Canc. de Res. sei weder 
der Dramatiker, noch ein Goldschmied (esculptor, 
wie er ihn nennt)", sondern ein Arzt, Mestre Gil da 
Costa'. 

4. Die Anspielungen auf Goldschmuck und Gold- 
schmiede in den Comedias und Farc^as seien ganz all- 
gemeiner Art. Jeder halbwegs gebildete Laie hätte sie 
machen können. 

5. Kein Dokument nenne den Goldschmied Dichter 
oder den Dichter Goldschmied. 

6. Die mangelhafte Orthographie in der Inschrift 
der G u s 1 d i a de B e 1 e m könne unmöglich von dem 
geistvollen Verfasser der Lustspiele herrühren ''. 



1 Im Prozesse des Vasco Abul. Bd. III p. .523—538. 

^ In ilireni VermSebtnis iicimt Königin Eleonore tliat- 
siichlich einen Goldschmied 3Irstre Joiio. — Aber_ iu erster 
Linie gebührte der Titel Meatre den studierten Ärzten. 

' Sielio die Fari;a dos Almocreves; Frngoa do Amor; 
Auto da Alma. 

* In Hist. e Sentimental iitmo II p. 1 — 25 (1881). 

^ J. de Cabedo de Vascouccllos 1645 (siehe Hist. Gen. 
Nr. 151); Mauoel Moniz de Castellobranco (ibid. Nr. 14-5), 
deren Werke AfFonso da Gama Palha 1706 abschreiben 
liefs. — Tliatsächlich erweisen sich ihre Angaben noch viel 
ungenauer, als die des A. de Moraes. 

^ Diese unstatthafte ]5ezeicbnung holte er aus der 
'Miscellanea' des Garcia de Resende, wo es nach einem 
Wort des Lobes über die zeitgenössischen portugiesischen 
jniwtores, luminadorex in Strophe 180 heifst : 

ourivizes, esculptores 

sara mois sotis e melhores 

que qiiantos passados sam. 
Wahrscheinlich hielt er irrtündich csculiitore^ für Beiwort 
zu oiirivizea (wie himiiiadores zu pinctorea). 

' Einen Arzt dieses Namens gab es tliatsächlich. Er 
war Professor an der Universität Lissabon 1526 — 1.587 lente 
da Cadeira de Prima (S. Th. Braga, Hist. Univers. I p. 332 
und 413). kommt in den Listen der besoldeten Höflinge vor 
(Provas II 787: Damiäo de Faria, filhn de Mestre Gil) und 
wird von Gil Vicente im Auto do.i I'hi/.^icus i-rwähnt (IH 
317). Doch ist die Deutung des Wortes njudn (als sei es 
mit mc'inlia identisch) nichts als ein derber Witz , wie 
Camillo sie lielite. Zustimmen können ihm nur solche Leser, 
die den Canc. de Res. nie gelesen haben und daher nicht 
wisse)!, dafs ajuda zur üblichen Terminologie der altport. 
Poetik gehörte. 

* Auch dieser Einwand ist unzutreffend. — Viel an- 
fechtbarer als die di'/chaus normale Orthographie der 
Custodia-Inschrift ist die der gelehrtesten Qninhentistas und 
gar erst der Schreiber des 17. und 18. Jahrli. Die starken 
Abbreviaturen sind Friichte derNot\vendigkcit,diebestimmie 
Wortzahl in den gegebenen Raum zu drängen. Nur aqvr,- 
bov für acatiou mufs als fehlerhaft bezeichnet wei'deu. 
Dabei sei daran erinnert, dafs auf der Pariser Weltaus- 



7. Dieser sei unbedingt ein Studierter, Latein- 
kundigor und aufserdem, nach den genealogischen Ge- 
währsmännern, Professor der Rhetorik bei König Emanuel 
gewesen, was sich mit der Ausübung einer Arte moca- 
nica durchaus nicht vereinen lasse'. 

Beide Scliriftsteller fanden Anhangt. 

Und angestachelt durcii die scharf geführte Polemik 
forschten einige Beamte weiter in der Torre do Tombo 
und in anderen Archiven'* und fanden zu den bereits 
zwischen 1742 nnd 1872 durcii Zufall entdeckten Ur- 
kunden nahezu ein Dutzend neuer, aus den Jahren 14G0 
bis 1540, hinzu, in denen Träger des Namens Gil Vicente 
zu diesem oder jenem Posten ernannt oder mit Pensionen 
und Güterschenkungen bedacht werden*. 

Einige betreifen den Goldschmied (aus den Jahren 
1509, 1513, 1517) und zeigen, wie der sehr geschätzte 
Kunsthandwerker mit einträglichen , in sein Fach schla- 
genden Stellungen am Münzamt und verschiedenen 
Tesouros bedacht worden ist*. Andere sprechen von 
einem Reit- oder Stallknecht (moro de csirihcira) , der 
schon von Alfons V. (also vor 1481) angestellt und von 
Johann II. bestätigt ward, zum escudeiro aufrückte und 
später porteiro dos contos do almoaarifado de Beja ward, 
dieses kleine Amt aber 1491 gegen das gleiche bei der 
Rechnungskamraer von Aviz eintauschte. Wieder andere 
reden von einem in Santarem und Almeirim wirkenden 
Schreiner (1486, 1496, 1500); noch weitere von einem 
Zolleinnehmer zu Santarem (1462). 

Aus dieser Vielheit der Gil Vicentes schmiedeten 
die Anhänger des C. C. Branco Waffen für die These 
von der Verschiedenheit auch des Goldschmieds und 
Dichters, das Kleinbürgertum jener Handwerker unbe- 
achtet lassend. Th. Braga hingegen hielt es für seine 
PHicht, in all diesen niedrig gestellten Gil Vicentes ein- 
uud denselben, sich mühsam durch sein Genie bis zum 
Hofdichter und Hof - Goldschmied heraufarbeitenden, 
schlielslich aber doch — nach dem Tode seiner Haupt- 
beschützerin — im Elend, am Undank der Grofsen ver- 
kommenden Mann aus dem Volke zu sehen. 



Stellung (1867), wo die Custodia dem Ausland vorgeführt 
ward, Aqvabov[e] als Name des Verfertigers angesehen 
ward! S. Archive Pittoresco X p. 183. 

' Das ist richtig. — Zwar galt die Goldschmiedekuust 
für das vornehmste Handwerk; doch adelte sie in Portugal 
nicht, wie der Buchdruck (dessen Ausüber als bombardeiros 
unter den Cavalleiro.^ de! Riy rangierten). Die Goldschmiede, 
welche in den Listen der Hof bedien.steten von Alfons V. bis 
Sebastian vorkommen, stehen niemals unter den vier Adels- 
klassen (moQos-fidalgos, escudeiros-fidalgos, cavalleiros-fidal- 
gos, cavalleiros do conselho), sondern ausnahmslos vuter den 
Öfficiaes mecanicos, in Reih und Glied mit Tischlern, 
Schiffsbauern, Sattlern u. s.w. — Siehe Hist. Gen., Provas 
II 379, VI 621. — Dafs der eine oder andere Goldschmied, 
wenn dichterisch beanlagt, in den Serües zu Worte kam, 
ist kein Gegenbeweis. Siehe Canc. de Res. II p. 448 : Diogo 
Fernandez. — Wenn Gil Vicente tbatsächlicb Jurisprudenz 
studiert hat, so privilegierte ihn jedoch, nach den Gesetzen 
und Anschauungen der Zeit, dies Studium. 

- Für Th. Braga stimmte besonders J. Ribeiro Gui- 
maräes in seinem Suiiimario de varia hi^toria (vol. III p. 55). 
Gegen ihn, mafsvoU und umsichtig, J. I. de Brito Rebello 
in Occidente (18S0) Nos. 65—70. 

^ Im Cariorio do Hospital de S. Jose war der erste 
Alvard de Gil Vicente, Ourives zum Vorschein gekommen. 

* Man findet sie bei Braga, Questoes p. 222—225. 

'' Er war vedor e execvtor das ohras para Todos os 
Santos, Tliomar und Belem, sowie Mestre da balan^a da 
Moeda, überl'efs dies Amt jedoch käuflich seinem Kollegen 
Diogo Fcrnaudez. 

8 



91 



1896. Literaturblatt für gormanischc und romanische l'hilologiu. Nr. 3. 



92 



Den sachlichen Kinwcnduiigen seiner Gegner gab er 

(1880) nur so weit nach, dal's er den Sclireiner fahren 

liefs, weil dieser zur Zeit, wo (ioldschniied und Dichter bei 

Hofe lebten (1500), anderwärts ansilssig war, und ebenso 

den Zollelnnehmer, weil er zu frilh auftauchte. 

* * 

* 

Unter den ihm Widersprechenden war auch der 
bekannte Caniöcs - Herausgeber Visconde de Jinonicnha. 
Schon 1874 ging eine Xotiz durch die Zeitungen', 'auf 
Grund eines völlig unanfechtbaren Dokumentes aus dem 
Uausarchiv der Machkommen des Dichters werde dieser 
Gelehrte in einer Denkschrift endgültig feststellen, dafs 
Dichter und Goldschmied nicht ein und dieselbe Person 
seien'. Eingeweihte wollten das Testament oder den 
Totenschein des Dichters darunter verstehen. — Das 
Versprechen hat der bereits Verstorbene nicht eingelöst. 

Im Elfer des Gefechtes kümmerten sich damals weder 
Th. Braga noch C. C- Branco um diese Angabe. 

Ein anderer griff sie auf: der in der portugiesischen 
Heraldik und Ahnenkunde auCserordentlieh erfahrene 
Akademiker V i s c o n d e d e S a n c h e s d e B a e n a , dem 
es nach langjähriger Kleinarbeit in der Torre do Tombo, 
den Papieren der wirklich vorhandenen Nachkommen 
des Dichters, zu denen er in Beziehungen trat, sowie in 
verschiedenen hss. Nobiliarios- gelungen ist, den Stamm- 
baum der Vicentes durch dreizehn Generationen, vom 
Grofsvater des Dichters bis auf seinen heute lebenden 
Enkel neunten Grades Henrique Feijö Barreto, 
aufzuhellen und durch schlichte Feststellung gewisser 
Thatsachen etwas von dem Märchenschutt aus dem 
Wege zu räumen, den die Phantasie der Biographen 
aufgehäuft hatte. 

Die 'genealogische Monographie', die er bietet, be- 
steht aus chronologisch geordneten kleinen Einzel- 
biographien, Stammtafeln, Urkunden und Anmerkungen. 
Die Dokumente sind jedoch weder so zahlreich noch von 
so hervorragendem Werte . wie man wünschen möchte. 
Das vermeintliche 'Testament' ist nicht darunter. Wir 
erfahren nur, dafs es vor 20 Jahren fremden Händen 
anvertraut und nicht wieder zurückgeliefert worden ist. 

Sollte es wirklich so schwer sein , festzustellen, 
wohin es aus des rechtlichen Juromenha Nachlafs ge- 
kommen ist ^ ? 

Ein einziges Dokument vom Jahre 1515 (Nr. 3) 
betrifft den Lustspieldichter selbst: König Emanuel be- 
lohnt diesen , indem er seiner sich mit einem Hof- 
bediensteten (uchäo = Küchenmeister) vermählenden 
Schwester ein Heiratsgut zahlt. Ein anderes (Nr. 9) 
vom Jahre 1555 betrifl't den Sohn Luis Yicente, den 
man als Herausgeber der Werke kannte. Ein Schachtel- 
dokument (Nr. 15) bandelt von diesem selben, seinem 
Nachlafs, und seinem Haupterben Gil Vicente, dem 
Jüngeren (de Almeida, 1584 und 1604— 1617). Ein 



> Sie erschien zuerst im Diario de Noticias, 1874, 
ist aber von Juromenha nur inspiriert, nicht gesehrieben. 
Siehe Qriesioes p. 218. Genauere Angaben fehlen. 

2 Über den Dr. Frei Joao da Concei^iTo (f 1643) spricht 
Innoc. da Silva III 3.52. — Antonio Feo Cabral de Castello 
Branco (f 1723), J aciutho de Pina Loureiro und Frei Lucas 
de S. Joaquim Piiiheiro stehen nicht unter den 230 be- 
rühmtesten Genealogen, deren Schriften Caetano de Sousa 
ausgebeutet bat. 

' Wo sind die Ineditos von Bernardes, Francisco de 
Moraes, Faria e Sousa (Redondilhas de Camöes), -welche 
der Visconde besafs? 



viertes, schon bekanntes', aus dem Jahre 1540, doch 
ziirückhczüglich auf Ereignisse des Jahres 1518, bezieht 
sich auf einen Vetter des Dichters und Sohn des Gold- 
schmieds (Nr. 2), Belchior Vicente mit Namen. Die, 
welche vom ourives und den sonstigen Namensvettern 
handeln, werden nicht reproduziert'-. Alle übrigen sind 
aus jüngerer Zeit. 

Die meisten biographischen Angaben über lien Dichter 
und seine nächsten Angehörigen entstauiiiicn demnach nicht 
Urkunden. Sie sind einer Denkschrift aus dem Familien- 
schatze entnommen (an deren Authentizität icii keinen 
Grund habe zu zweifeln, obwohl wir über ihr Alter, 
ihren Verfasser, Charakter und Zweck rein gar nichts 
erfahren)" und aus losen Notizen, von denen eine von 
der Hand des Enkels ist. Enthielte diese nicht das Todes- 
jahr, so wäre es überhaupt nicht möglich gewesen, aus 
den übrigen, die sich in modern klingenden Umschrei- 
bungen bewegen, irgend welche sicheren Daten ülier das 
Jahr der Geburt, die Heirat und das Alter der Kinder 
herauszurechnen *. Manches affirma ■ se mufs man hin- 
nehmen. Und was im Text als bewiesen dargestellt 
wird, ergiebt sich nicht seilen, wenn man die Belegstücke 
nachschlägt ■\ als blofse Mutmafsung. Mit Stellenangaben 
wird sparsam umgegangen ; was noch fraglich bleibt, 
wird nicht klar hervorgehoben. Hie und da tritt auch 
zwischen die sachlichen Nachrichten eine phantasievolle, 
aus dem Bereich des Geschichtlichen herausfallende 
Äufserung (über das sich seit frühester Jugend offen- 
barende Talent des Dichters; seine Trostlosigkeit über 
den Verlust der Gattin ; die rührende Tochterliebe Paulas ; 
die 'Freundschaft' , welche die Infantin D. Maria für 
ihre mo(:a da camara gehegt ; und den Neid der Höflinge 
auf die Erfolge des Goldschmieds ''). 

Doch bietet die Arbeit so, wie sie ist, an brauch- 
baren Ergebnissen immerhin noch genug. 

Hoffentlich wird auch bei anderen das Vertrauen zu 
denselben nicht durch das Bild beeinträchtigt, welches uns, 
ohne Berechtigung, als Porträt des Dichters vorgeführt 
wird. Es ist offenbar nach einem flämischen Stich aus 
dem 1 7. Jahrb. gearbeitet, und das weifs auch Sanchesde 
Baena, nimmt jedoch an, zwei Enkel des portugiesischen 
Plautus, die in Indien gestorben siud, hätten ein Konterfei 



' Juromenha hatte es Raczynski mitgeteilt, der es 
(1846, in französischer Übersetzung) in Les aiis en Portugal 
abdruckte (p. 212). — Mau neigte damals dahin, in dem 
moro da CapelJa del Bei, Belchior Vicente, einen Sohn 
des' Dichters zu erkennen. 

2 Zwei davon, aus den Jahren 1-524 und 152-5, in denen 
ein nicht näher bezeichneter G. V- mit einem Gnaden- 
tjeschenk von 12 000 und 8000 Reis und mit Getreide (tres 
moios de trigo cada tim anno) bedacht wird, könnten sich 
ebenso gut ' auf den Dichter wie auf den Schreiner be- 
ziehen. , . 

3 Siehe p- 8, wo von der memoria que »lo.s esto servindo 
de guia die Rede ist. 

* Siehe p. 57- 

6 Wenn der Vorredner, dem das Werk gewidmet ist, 
erzälilt, er habe es mehrmals gelesen und fürchte, es noch 
nicht recht verstanden zu haben, und dann den höflichen 
Zusatz nachschickt, 'das liege nicht an Unklarheit und Zu- 
sammenhangslosigkeit.der Darstellung, noch auch an einem 
etwaigen Mangel" an Übereinstimmung zwischen dem, was 
im Text und dem, was in den Dokumenten stehe', so wird 
der unparteiische Leser, nachdem er die gleiche Erfahrung 
gemacht hat, sich sein Teil dabei denken. 

6 AVie kann man eine 'satyra insidiosa' darin sehen, 
dafs die Zeitgenossen den Goldschmied Gil A'icente zum 
Unterscliied von anderen seines Namens 'Gil Vicente 
ourives' nannten? 



93 



189G. Tiitoratiirliliitt für KonnaiiiHclio unil romanische Philologie. Nr. 3. 



94 



ilires Almen mit sich gcuümiiicii und es in Flandern, 
das sie berührten, naclibilden lassen', l'ortriitcliaraliter 
hat es jedooh nicht, sieht vielmehr so aus, als gehöre 
CS zu einer Serie von Charaktertypen, in der es 
den Me 1 an Chol i k US darstellen könnte. Ein Hramter 
der Nationalbihliothek fand das Blatt, das durch hol- 
ländischen Druck auf der Kehrseite als Ausschnitt aus 
einem Druckwerk gckennzoiclinct ist, aufgeklebt auf eine 
Seite eines alten Gedichtbuches. Vermutlich mit der 
handschriftlichen Bemerkung, das sei die vera eftigie des 
Gil Viccnte? Ich sage vermutlich, denn jede weitere 
Auskunft darüber wird uns vorenthalten^. 

* 

Was wir an litterarhistorisch Interessantem erfahren, 
ist folgendes : 

Gil Vicente stammt aus Guimaraes — wie 
Bragas Gewährsmann und der berühmte Genealoge D. 
Antonio de Lima richtig angegeben hatten. Also nicht aus 
Lissabon, wie viele annahmen, wohl weil der Dichter 
noch in Knabenjahren nach der Hauptstadt kam. Noch 
aus dem Städtchen Barcellos, welches oder vielmehr in 
dessen Namen ein Einwohner Frei Pedro de Polares, im 
P(ine<iyrico du Villa de BarceJlos (1672) Ansprüche er- 
hob , vermutlich weil Gils Mutter Filipa Borges dort 
herstammte und Nachkommen im 17. Jahrh. daselbst 
wohnhaft waren. 

Das Jahr der Geburt ist 1475 und nicht 
1470, wie man, gestützt auf eine Scene der 1536 ge- 
dichteten Floresta de Enganos geglaubt hatte, weil ein 
Witwer, den man sich von Gil Vicente dargestellt dachte, 
darin äufsert: 'Ya hice sessenta y seis^'. 

Das Todesjahr ist Ende 154 0. Bisher hatte 
man angesetzt nach 153 6, da die späteste Arbeit, die 
eben genannte Posse , in diesem Jahre entstand ; oder 
auch vor 16 5 7 (Barb. Mach, und Rivara im Panorama), 
woraus einzelne Bibliographen irrtümlich 'im Jahre 1557' 
gemacht hatten (Barrera y Leirado). 

Der Todesort ist das Landgut Quinta do 
Mosteiro de Matacaes (freguesia de Torres- Vedras), 
das König Emanuel seinem Dichter vor 1513 (vielleicht 
zur Hochzeit?) geschenkt hatte*, und wohin dieser sich 
— laut der Aufzeichnung seines Enkels — 1536 zurück- 
zog. Die Vermutung, der Greis möchte sich in den 
letzten Jahren mit der Druckvorbereitung seiner Werke 
beschäftigt haben, welche die Kinder später herausgaben, 
wird nicht geäufsert. 



' Der eine starb 1600, der andere 1640. Lst der Aufent- 
halt in Flandern erwiesen, so fällt er also vor 1600. 
Laut Sanehes de Baena ist er ponto averifinado. 

2 Wir hören nur: 'acha-se coUado a folha d'um antigo 
livro de poesias, denionstrando ter sido cortado d'alguma 
obra publicada em hoUandez, poi-que se divisam por 
transparencia phrases impressas no verso do mcsmo retrato 
pertencentes äquelle idioma.' 

' übras, Bd. II p. 1.56. — Der Redende in dieser derben 
Satire auf die Juristen, und zugleich der komische Alte, ist 
ein lebens- und liebeinstiger doctor juris, Justi9a maior do 
reino, der, obwohl er Paris kennt und in Siena studiert hat 
(p. 160 und 164), auf der Bühne genasführt wird, verkleidet 
Mehl beuteln und wie eine Negerin radebrechen mufs. — Dafs 
Gil Vicente ihn selbst dargestellt hat, ist ebenso wohl 
möglich, wie dafs ans seinem Munde hier, wie anderwärts, 
eine oder die andere auf sein Privatleben bezügliche 
Wahrheit hervorgegangen sei. — Siehe Bd. II 371 ; 1 129; 
II .377. 

■* Der Urenkel des Dichters veräufserte dies Gut vor 
1646, doch blieben die Nachkommen bis Ende des vorigen 
Jahrhunderts in der freguesia de Torres Vedras wohnhaft. 



Die Frau hiefs, wie aus der vom Dichter verfafsten 
Grabschrift bekannt war, Branca Bezerra. Doch gehörte 
sie nicht, wie C. C. Branco ausgeklügelt hatte, zu dem 
adeligen Geschlecht, das im Bruderstreit zwischen Sancho II. 
und Alfons III. durch Vorräterei berüchtigt und im Canc. 
da Val. gobrandriuirkt ward. Sic starb 1532 oder 1533. 
Die 1514 geschriebene Comedin du Viuvo , in welcher 
eine Paula mit ihrer Schwester wehklagend auftritt und 
vom Kronprinzen Johann III. vermählt wird , darf also 
nicht auf des Dichters Familie bezogen werden. 

Seine drei Kinder, PaulaVicente (1513), Luis 
Vicente (1514) sowie Valeria Borges (1516), an 
deren Existenz einige Biographen gezweifelt hatten, 
während andere sie zu einem Kinde aus zweiter Ehe 
machten, wurden in der Quinta geboren. 

Begraben wurden beide P^hegatten in Evora (San 
Francisco), wie bekannt '. 

Von Adel war Gil Vicente nicht. Seine Vor- 
fahren waren Bauern und Handwerker (Gerber, Schlosser, 
Schuhmacher). Luis Vicente, der Vater (dessen 
Name später auf des Dichters Sohn überging) und der 
1485 noch lebende Grofsvater Gil Fernandes, dessen 
Herkunft sich im Dunkel verliert, hatten vermutlich 
schon etwas von dem Kunstsinn der folgenden zwei 
Generationen in sich : beide gehörten der Zunft der 
Goldschmiede an. Der berühmte Verfertiger der Custodia 
aber war des Dichters Oheim, seines Vaters älterer 
Bruder, und vermutlich sein Pate, wie ich aus der 
Namensgleichheit schliefse. Dieser wanderte nach Lissa- 
bon aus, machte dort Karriöre und rief den verwitweten 
Bruder mit Familie zu sich. Wann, erfahren wir 
nicht. 

Dieses Goldschmieds Sohn, also ein Vetter des 
Poeten , war jener in Indien verstorbene 'filho de Gil 
Vicente', der in den Commentarios des Feldherrn Albu- 
querque als einer der Schreiber erwähnt wird ^, welche 
1512 die portugiesische Gesandschaft zum Hidalcan ge- 
leiteten. Doch hiefs er nicht Gil Vicente, sondern 
Vicente Fernandos^. Und auch der andere 'filho 
de Gil Vicente' ( B e 1 c h i o r Vicente), moro da capella 
del Bcy D Joäo III*, der 1540 in dem schon erwähnten, 
die Kunstgeschichte betreffenden Aktenstück über Vor- 
gänge aus dem Jahre 1518 als Zeuge aussagte, ist Sohn 
jenes Künstlers, dessen Ruhm also damals den des 
Dichters überstrahlte^. 

Doch stand auch dieser ohne Zweifel in der Gunst 
der Fürsten, für die er 84 Jahre lang dichtete, und 
war keineswegs ein Bettler. Das 'morreu na 



' Dafs der Sohn die sterblichen Reste des Vaters dort- 
bin überführen liefs, wird behauptet. — Dafs eine As-^hen- 
urne heute in einem Gange des säkularisierten Klosters 
steht (?), wird älteren Berichterstattern nachgesprochen. 

- Bd. III cap. 52 p. 266 der neuen, p. 442 der alten 
Ausgabe von 1576. — Die Geliebte des grofsen Seehelden, 
Mutter seines Sohnes Affonso-Braz hiels Joanna Vicente, 
wie des Goldschmieds Mutter, und war, wenn nicht mit 
ihr identisch, .so wahrscheinlich eine nahe Verwandte 
derselben. 

^ Die zeitgenössischen kostbaren Lendas da Inäia, 
welche Gaspar Correa, einer der Sekretäre Albuqucrques 
hinterlassen hat, nennen ihn bei Namen (Bd. II p. 322). 

* HiKt. Gen., Provas II 789. 

^ Man hat dem Dichter aufser Gil und Belchior fälsch- 
lich auch noch einen Sohn Martim angedichtet. So hiefs 
thatsächlich einer seiner Enkel (Martim Barreto de Pina 
1578—1621), und vermutlich der eine oder der andere unter 
den Vorfahren. Ich kenne einen Martin Vicente aus Doku- 
menten des 13. und 14. Jahrh. 

8* 



95 



1896. Literaturblatt für gurmuuischc uud roiuauisckc Philologie. Nr. 'X 



Of, 



miseria' muls aus don Lobciisbeschrcibuiigen entfernt 
werden. Dals Königin Kleoiiore dein munteren, als 
Musiker, Diehter und Sehausiiieler iiervorragenden Nefl'en 
ihres erprobten .luweliers geneigt war; dal's Kinanuel 
ihn mit Grund und Hoden, und wahrsehcinlicli auch mit 
Gnadensold und Korn, bedaciite ', wie auch, dafs er die 
Schwester Filipa liorges mit seinem Küchenchef ver- 
heiratete, dessen llülanit s|iäter der Sohn Beider erbte, 
ward bereits erwiilinl. Die Infantin 1). Maria, zu deren 
Grundbesitz Torres Vedras gehörte, vergröl'serte ilirerseits 
die Quinta do Mosteiro durch weitere Hodenschenkung 
an Paula Vicente, eine ihrer Kammerzofen und r,auten- 
schliigerinnen. Die jüngste Tochter Valeria fand einen 
vornehmen Freier (de Menezes). Der Sohn Luis Vicente 
(t 1504), der sich am Ende seines Leliens, nachdem er 
in dritter Ehe eine Castro geheiratet hatte, gern de 
Castro nannte, ward mo(;o da camtira des Kronprinzen, 
stieg spater zum cscudciro und mvaltnro-fulalijo auf, 
ward mit Amtern gesegnet und holte sich seine Frauen 
bereits aus Adelskreisen (Almeida; Pina c Aguiar Barreto ; 
de Castro^). Der Enkel, dieses Luis' Erstgeborener, Gil 
Vicente de Almeida, oMogo, der des Grofsvaters 
Namen trug (1559 — 1G17), erbte das Landgut und die 
Würden des Vaters^, sowie die Besitztümer der Tante 
Paula und des Onkels Goldschmied''. 

Diesen Gil Vicente, den Jüngeren, der ein 
dramatisclier Dichter im Sinne und Geiste des Ahnherrn 
gewesen sein soll, und den in Indien verstorbenen filho 
deGil Vicente (ourives), verschmolz die Tradition, 
oder richtiger, ihr Pfadweiser Faria e Sousa= zu einer 
Person, und zwar zu einem Sohn des Dichters, welcher 
den Rivalen, auf seinen jungen Kuhm eifersüchtig, nach 
Indien in den Tod schickte. 

Da wir über die Werke dieses jüngeren Gil nichts 
Verbürgtes wissen ''j Sanches deBaena aber, dem 
Anschein nach , seine Autos kennt , und zwar gedruckte 
wie ungedruckte', hätte er uns etwas mehr, als den 
immerhin sehr dankenswerten Hinweis auf ein Manuskript 
der Nationalbibliothek bieten sollen '"*. 

Dals der Schöpfer des portugiesischen Dramas, dank 
der Gönnerschaft des Oheims, die Universität Lissabon 



' Siehe oben. 

^ Von dieser zweiten Frau stanmit Henrique Feijö 
Barreto ab. 

^ Cavalleiro - fidalgo und escrivito do thesouro e da 
tapejaria. 

* Seine 1.580 heimgeführte Frau Maria Tavares, die 
Witwe eines bei Alcaeer-Qucbir gefallenen Gaspar Goes do 
Rego, hatten einige Schriftsteller zur zweiten Fr^u des 
Lustspieldichters und Muiter der Valeria Borges gemacht. 

° Er erwähnt ihn im Kommentar zu den Rimas de 
Camnes (Bd. I p. 140) als Vcrhcrrlichcr einer Clara, uud 
erzählt (Bd. II p. 338J die romautisclie Eifersuchts- und 
Verbannungssage. 

«^ Faria e Sousa schrieb Gil Vicente dem Jüngeren 
das Auto do^ Capiivos ou de D. Luü e dos Turvos zu und 
teilte eine Dezime daraus mit. Die widersjireehende i 
Naclirichteu über dies aufserordentlich seltene, auch dem 
Infanten D. Luis zugesprochene Stück suche m.in bei Barb. 
Mach. II 384; Barrera y Leirado p. 476 (der aus einem 
Auto ihrer zwei macht); und Th. Braga, Theatro 1204 bis 
207. — Der 1.5.59 geb. Gil Vicente o M050 kann aber un- 
möglich das schon iu demselben Jahr im Ind. Expurg. rer- 
botene Drama über Tunis verfafst '.iab?u! 

' Fol tambem poeta e por vezes arremedou seu avö 
na composig.MO de varios Autos que chegaram a ver a luz 
da publicidade para serem vendidos pelos cegos nas ruas 
de Lisboa (p. 13). 

8 Coli. Pombaliua: Cod. 306 fl. 301 v. - Ich hoiTe, 
demnächst die Frage ins reine bringen zu können. 



besucht hat, wird vom Autor wie von allen seinen Vor- 
gängern behanjitet, und ist sehr wahrscheinlich. Docii 
kann er, leider, auch über diesen widiligen Punkt nichts 
Kntsciicidcndes mitteilen '. Ja er sagt nicht einmal aus- 
drücklich, ob es sich um Rechtsstudium handelt. 

Mestre de rhotorica de D. J ofio III (| uan d 
. . . Principe wird Gil im Texte genannt (S. 8); im 
Inhaltsverzeichnis hingegen Mestre de rhetorica de 
D. Manuel qnando Principe de Beja (S. 157), 
im Ein\erständnis mit älteren Geschlechtskundigen und 
Biographen -. Ich gestehe , dafs ich Zweifel an der 
Richtigkeit dieser Angabe liege, obwohl auch Juromenha 
sie . auf Grund des bereits erwähnten , zunächst ver- 
schollenen Dokumentes sicherstellen wollte. Emanuel 
bestieg den Thron im Jahre 1495, als Gil Vicente 20 
Jahre zählte (vorausgesetzt, dals die Daten und Berech- 
nungen des Visconde richtig sind). Er war also höchstens 
ein angehender Student. Und schon vorher sollte man, 
zu einer Zeit, wo Cataldus Siculus und andere hervor- 
ragende Latinisten in Portugal lehrten, und nachweislich 
sonst nur Prälaten und Universitätsprofessoren bei Hofe 
Unteriicht erteilten , den unmündigen Goldschmiedssohn 
zum Lehrer berufen haben ^ ? — Johanns III. Lehrer 
aber — bei dem die Zeit von 1512 — 1521 berücksichtigt 
werden mül'ste — sind genau bekannt. Auch soll dieser 
Monarch es im Lateinischen ja nie bis zum Studium der 
Rhetorik gebracht haben. 

* * 

* 

Ein seit 1885 bekanntes Dokument* hat Sanches 
de B a e n a nicht berücksichtigt, weil es dem Genealogen 
niclits bietet. Es ist die Carta-regia vom 29. November 
1520, in welcher König Emanuel dem Stadtrat von 
Lissabon anempfiehlt, 'bei der Ausschmückung der Strafsen 
zum festlichen Empfang seiner letzten Gemahlin D. Leonor 
de Austria solle der 'mit einigen Sachen und Akten' be- 
auftragte Gil Vicente gehört werden' (algumas cousas e 
autos que se am de fazer pera a nossa entrada e da 
Rainha). Worin die Thätigkeit des Empfohlenen be- 
stand, zeigt ungefähr eine einschlägige Rechnung über 
40 000 Reis 'pagos a Gil Vicente pela arma^ao dos cata- 
falcos'. Da wir jedoch kein bei dieser Gelegenheit ver- 
fafstes Auto besitzen, und die weiteren Urkunden über 



' Die Hoffnung, im LTuiversitätsarchiv möchten sich 
Aufzeichmnigeu über des Dichters Studiengang finden, 
müssen wir wohl aufgeben. Das älteste Mau-ikelbuch, 
welches Gabriel Pereira fand, als er 1881 die Papiere der 
Hochschule ordnete und katalogisierte, ist das schon von 
J. P. Ribeiro in den Obscrvarijes de Diplomatica Port. 
(Lissabon 1794) erwähnte Livro 1 da Universidade de LMoa. 
welches die Jahre 1.506—1.526 umfafst, während das zweite 
bis 1.537 reicht. Der 1475 geborene Gil Vicenie aber hätte, 
wenn wir aus dem Lebensgang <b'r zeitgenössischen Juristen 
Folgerungen ziehen dürften, wohl den Zeitraum von 1495 
bis loOö dem Rechtsstudium gewidmet. 

- Unter denselben ist der \^erfaE.sor einer sich mit den 
portugiesischen Fürstenlehrern beschäftigenden 'Nobreza 
litteraria' (F. A. Martins Bastos, Liss. 1854, p. 122), und 
zwar verweist er auf das glaubwürdige Nohiliario des 
IJamii'io de Goes, der seine Jugend am Hofe Emanuels ver- 
brachte. In dem mir zugäiiglicheu Exemplar des Hofadels- 
buches finde ich jedoch keine auf Gil bezügliche Stelle. 
Auch nicht in der Cronica de D. Manuel von Goes. Noch 
kommt er bei Osorio vor. 

' Gemeinhin heifst es, iu der guten alten Zeit sei auch 
nicht das kleinste Amt vor vollendetem 21. Jahre verliehen 
worden. 

* »Siehe darüber Ed. Freire de Oliveira, Elementos 
para a Historia do Municijno de Lisboa; Bd. I p. 513, 516, 
523. Lissabon 1885. 



97 



1896. Litoraturblatl tiir günniuiiHclii 



riiiii:niiMc 



li|. l'hilc,lo};i(i. Nr. :l 



98 



die Festlichkeiten nur von dem feierlichen Aufzug der 
städtischen Behörden in Priiiikgewiliulcrn, einer llede 
(iirenga), 'lanzcn und Si)ielen (danras e folias) von 2t 
foliüas und ;10 foliöes aus Abrantcs und ('astanheira, 
sowie einem 'entreniez dos pietos' und näclitlicdier Illu- 
mination roden, wird es sich, wenn wie glaulilicli — 
wirklich der bühncnkundine Dichter beschäftigt ward ', 
nur um ücriiste zur Aufführung pantomimischer Tänze 
gehandelt haben und vielleicht zum Vortrag von (ver- 
lorenen) Geleitgedichten y 

* * 

* 

Wie man sieht, fehlt es in dem — übrigens schön 
gedruckten — Bande nicht an wertvollen Naclniclitcn 
zur Lebensbeschreibung eines der interessantesten iwrtu- 
giesischen Dichter , für die wir dem Verfasser zu Dank 
verphichtet sind. 

Wohlunterrichtete Zeitungen , welche sich nüt dem 
Werke beschäftigt haben , stellen eine ähnliche Arbeit 
desselben bejahrten , doch arbeitsfrohen Verfassers über 
Bernardim Ribeiro in Aussicht, voll wertvoller Auf- 
schlüsse über das romantisch bewegte Leben des Ver- 
fassers der 'Menina e mo(;a'. 

Bcmtnnda scja! 

Porto. 

Carolina Michaelis de Vasconcellos. 

Zeitschriften. 

Archiv für (las Studiniii der neueren Sprachen und Litte- 
ratnren 95, 4: A. Schmidt, Beiträge zur deutschen 
Handwerkerpoesie aus dem 16. — 18. Jahrh. — J. Zupi tza, 
Anmerkungen zu Jakob Rymans Gedichten, VI. — 0. 
Schultz, Beiträge zu Andre Chenier. — L. Fränkel, 
Thimm, Deutsches Geistesleben. — J. Z., Of Koyall Edu- 
cacion, by D. Defoe, ed. Bülbring. — L Schmidt. New- 
ton by Sir David Brewster, hsg. von Schenek und Bahlsen. 
— Ders., Sketches of English Culture by Thomas Wright, 
hsg. von Klöpper. — Ders., The Beauties of Nature by 
Sir John Lubbock, hsg. von üi)itz. — Ders., Lepzien, 
Sammlung engl. Gedichte. ■ — F. Kalepky, Körner, 
Versbau Kobert Garniers. — E. Pariselle, Goerlich, 
Materialien für freie franz. Arbeiten. — Ders., Traut, 
Franz. Aufsatz- und Briefschule. — A. T., Der kleine 
Toussaint-Langenseheidt. — F. Speyer, Becker und 
Bahlsen , Questionnaire zu LTlbriihs Ejemeutarbuch der 
franz. Sprache. — Ders., Schnlthefs, Übungsstücke zum 
Übersetzen aus dem Deutschen ins Franz. — B n o li h o 1 1 z , 
Chiara, Dante e la Calabria. — Ders., Michaelis, 
Neues italienisches Taschenwörterbuch. 

Die neueren Sprachen FII, 8: 0. Ka bisch, Die neu- 
sprachlichen Ferienkurse für Lehrer höherer Unterricbts- 
anstalten Prenfsens. — A. Gundlach, Reformunterricht 
auf der Oberstufe. — N. Wickcrhauser, Die Resultate 
des 2. Schuljahres engl. Unterrichts nach Victors und 
DöiTS Lchrplan. — V. Knorr, Erfahrungen mit der 
Gouinschen Methode. —.0. Glöde, Fleischhauer, Franz. 
Grammatik; Lese- und Ubung.sbuch. — Loh mann, Hahn 
und Roos, Franz. Sprech-, Schreib-, Leseunterricht für 
Mädchenschulen. — Ph. Wagner, Engl. Lelirbücher 
von Bierbaum, Schmidt, Zimmermann. — A. Beyer, 
Gesenius, Engl. Sprachlehre. — J. Sarrazin, Frankreich, 
franz. Kunst, Litteratnr, Volk, Heerwesen u. s. w. (Brock- 
haus' Konversations-Lexikon). 

Modern langnage notes XI, 1: Kuhns, Dante's treatment 
of nature in the Divina Commodia. — Hulme, Quantity- 
marks in old-english mss. — Wiener, The Ferrara ßible 
II. — Marden, Sorae Mexican vcrsions of the 'Brer 
Rabbit' Stories. — Keidel, An early german edition of 
Aesop's fables. — Gerber, Fortier, Louisiana Folk-tales 



' Vom Goldschmied ist nach 1.517 keine Spur mehr zu 
entdecken. — Der Tischler aber lebte nicht in Lissabon. 



in Prench Dialect and English translation. — SchmiiK- 
Wartenberg, liranne, ( iotische Grammatik. — Framkc, 
(loethe and Mantegna. - Smith, A not(! on tli(! Puiie- 
tiiatinn of Lyiiilas. Hart, 'i'o drinke eisel. — Col- 
b(irn, Mi'rchant of Venice II, ü, II. — Pearce, Kvan- 
goline; Ancassin (^ Nicolete. — Scott, The orignial 
meaning of the Word Dunct. — Effingor, Anatole de 
Montaifi'lon. 

American .lonrual oC Thilology XVI, 'A: II. Wood, Shak.-- 
snoare, l)in-|esrpii'd by two fellow - draniatists. — L. 
Wiener, French wonls in Wolfram von Eschenbaidi. - 
Josperscn's Progrcss in Languagi^ W'ith special referen(;e 
to English. 

Zs. für vergleichende Sprachforschung XXXIV, 3: J. W. 
Brninier, Etymologien: 1. A(idxier; 2. Mafslkbchen; 
3. Kiitsr, Mutz. 

Beitrage zur Kunde der indogernian. Sprachen 21, 3: 
J. Mikkola, Etvmologisclio Beiträge (;ilid. hah, an. 
held-r (Bach); &^*.' hiriohl; deutsch /./«(/<■ ; got. Jiimh\ nlid. 
roclni; got. saiirala; deutsch i/e/m (G ritt' des Steuerruders); 
an. ralr, .ags. irnii, alid. n!i(ol\ got. liilpci). 

Indoserman. Forschungen VI, Anz. 1 und 2: E. Herr- 
mann, Kies, Was ist Syntax? — E. H. Meyer, Bastian, 
Die Verbleibsorte der abges<ddedcnen Seel(^ — H.Hirt, 
Der indogerm. Accent; Finck, Über das Verhältnis des 
balt.-slav. Nominalaccents zum Urindogermani.sclien. — 
R. von Planta, Keller, Lat. Volksetymologie; Lat. 
Etymologien. — O. Knauer, Diez-Relicpiien. — W. 
Meyer-Lübke, Memoire« de la societ(^ n^ophil. -i Hel- 
sing'fors, 1. — P. Marchot, Behrens, Bibliographie des 
Patois Gallo-romans. — R. Schmidt... Holder, Altkeit. 
Sprachschatz. — V. M i ch e Is , Lorentz, Über das .schwache 
Präteritum des Germanischen. — W. Streitberg, Qvig- 
stad, Nord. Lehnwörter im Laiipischen. — Morgenstern, 
Kahle, Die Sprache der Skalden. — K. D. Bülbring, 
Lindelöf, Zur Kenntnis des Altnorthumbrischen. — F. 
Holt hausen, Sweet, A new english grammar. —Streit- 
berg. Lichtenberger, Histoire de la langne allemande. — 
Bojunga, Wunderlich, Der deutsche Satzbau. 

Zs. für vergleichende Litteratnrgeschichte, N. F. IX, 3: 
W. Wetz, Über das Verhältnis der Dichtung zur Wirk- 
lichkeit und Geschichte (Studien zur Hamburgi.schen 
Dramaturgie, I). — M. Landau, Die Dramen von Hero- 
des und Mariamne, III (Schlufs). — W. v. Biedermann, 
Weiteres über die Geschichte der .sprachlichen Formen 
der Dichtung. — R. Schlösser, Zum Dialoge von Lol- 
lius und Theodericus. — E. Müller, Schiller, Wieland, 
Herder, Matthisson und Pfeffel im Urteile zweier Zeit- 
genossen. — P. Steinthal, B(§dier, Les Fabliaux. — 
K. ßorinski, Widmann, Albrecht von Hallers Staats- 
romane. — L. Fränkel, Köhler, Aufsätze über Märchen 
und Volkslieder. — Th. Süpfle, Betz, Heine in Frank- 
reich. 

Melusine VII, 12: George Doncieux und Julien Tier 
sot, La P^ronnelle. — J. Tuch mann, La fascination: 
D) Prophylaxie. 

Euphorion FII, 1: K. Burdach, Rudolf Hildebrand. Worte 
der Erinnerung, ges]3rochen bei der Einweihung seines 
Denkmals an? dem Johannisfriedhof in Leipzig am 
13. Oktober 1895. — Th. W^iedemann, Leopold von 
Ranke über das Trauerspiel von Friedrich von Üechtritz 
'Alexander undDarins'. — R. Steig, Aus Emanuel Geibels 
Jugendzeit. — A. Englert, Eine Vorrede von Fi.schart. 

— J. Coli in, Gedanken über Goethes Götz und Paust. 

— 0. Francke, Karl August Böttiger, seine Anstellung 
als Gymnasialdirektor in Weimar und seine Bernfungen. 

— A." Leitzmann, Zu Wilhelm von Humboldt. 1. Zum 
Briefwechsel mit Schiller. — E. Castle, Nikolaus Lenans 
'Savonarola'. 1. Entstehungsgeschichte. — Miscellen: 
M. Rubensohn, Fili.ationcn, I— X. — R. M. Meyer, 
Littcrarhistorische Bemerkungen: I. Zu Goethe: 1. Der 
sokratische Schuster. 2. 'Angeraucht Papier'. 3. 'Das 
verfluchte Bim-Baum-Bimmel'. 4. 'Es waren, die den Vater 
auch gekannt'. .5. Die Erfahrung in der Disputations- 
scene. 6. Blumeuwinderinnen und Holzhauer. 7. Herr 
und Diener. 8. Gegen Annäherungsbrillen. II. Zu den 
Romantikern: 9. Der Name 'Lucinde'. 10. Schiller in der 
'Lucinde'. 11. Geschichte eines komischen Motivs. 12. Die 



99 



1896. Literaturblatt für (forinanischo und romanische Piiilologit;. Nr. '.\. 



100 



Sdinllsonno. IS. 'Miisiknlisclio I-piden'. H. 'Ich liobto 
mir Isiiu'ncu'. l.V ScliiOinutVsky iiiiil das iinnc Kind von 
lliiiii('f;:iii. IM. Zu vi'rsiliiidi'iicii Autonii: Ki. tJchriiucli 
der Vernunft. 17. 'Willst du dich sclbi'r crlicnncn'. 
18. Der vicrjiihrif^c Posten. — 'l'h. Di.stel, Zum biiyeri- 
sclieu imd siiclisischen l'rix dej.;e für Jciin l'auls Werke. 
Ileitriii;«' zur (Jeschiclite des litterarischeu Kii;eutums. 
II. KuucU, Kin Urteil Kiirl Maltliaeis über Fr.-inkfurt. 
— Hecensiouen und Keferale: II. S|iitzer, l,aiif);e, Die 
bewnfsti' Selbstti'mscluinu; als Kern des künstlerischen 
(ienusses. - W. Wef z, Kister, Die .\uff;al)eii der Litte- 
raturffescliichte. - - A. llauffen, Vulksliedersaimnhintcen : 

1. Erk-Iiöhnie, Deutscher Liederlim t ; 2. Wullram, Na.s- 
sauisclie N'olkslieder; 8. Treichel, Volklieder und \'olks- 
reime aus Westiueufsen. — B. Seuffert, Tlialmaj-r, 
Über Wielands Klassizität, Sprache und Stil. — Rud. 
Schlösser, Thiele, Die Theaterzottel der .sof;enannten 
Hand)ursi.schen Entrejirise. — G. Witkowski, Neuere 
Hoetlie-hitteratur, I: Düntzer, Goethes Stainmliiiume. 
Weil'senfeLs, (4octhe im Sturm und Dran;;, 1. IJand. 
Sclmltze, Der junge (ioethe. Hamngart. Goethes 'Geheim 
iMsse' und senie 'Indischen Legenden'. Ernst, (ioetlies 
Helision. — A. Leitzmann, Uerlit, Goethe und 
Schiller in iii'rsönlichem Verkehre. Nach briefliclien 
Mitteilunycn von Heinrich Vofs. — Der.s., Kleine 
Heiträge zur Schiller-Litteratur : 1. Kump, Der bild- 
liche Ausdruck in den Dramen Schillers. 2. Stickel- 
bergcr, l'arallelstellen bei Schiller. — S. M. Prem, 
Litteraturbericht aus Tirol, IL — Nachträge und Be- 
richtigungen. — Bibliograjibie. 1. Zeitschriften; 2. Bücher. 
Darin kurz besprochen: Goedeke, (jrundrifs zur Ge- 
schichte der deutschen Dichtung, 14. Heft. Kün necke, 
Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationallitteratur. 

2. Auflage, Lfg. 4—11. Wustmanu, Als der Grofsvater 
die Grofsunitter nahm, S.Auflage. Klee, Grundzüge der 
deutschen Litteraturgcschichte. Kohl er. Der Ursprung 
der Melusinensafje. Saubert, Germanische Welt- und 
(iottanschauung in Märchen. Sagen, Festgebräuchen und 
Liedern. Merk<'us, Was sich das Volk erzäldt, 2. Bd. 
Dirk seil, Volkstümliches aus Meiderich (Niederrhein). 
J. J. H off man n. Volkstümliches aus Schapbach in Baden. 
Böhm. Zu Grillparzers Metrik. Stern, Das deutsche 
Epos des 17. Jahrb. Heuer, Ausstellung von Autographen 
u. s. w. zur Veranschaulichung von Goethes Beziehungen 
zu seiner Vaterstadt. Goethes Werke, IV. Abteil. Bd. 17 
und 18. Dahn, Erinnerungen, 4. Buch, 2. Abteil. Bey- 
schlag, Ein Blick in das jungdeutsche naturalistische 
Drama. 

Zs. des allgemeiueu deutschen SprachTCrelns XI, 1: R. 
Fofs, Schweizer Schriftdeutsch. 

Alemannia XXIII, 3: K. Ott, Über Murners Verhältnis zu 
Geiler. 

Noord eu Znid 19, 1: A. P. C. Poelhekke, J. A. Alber- 
dingk Thym, IV. — F. A, Stoett, Verklaring van uit- 
drukkingen; Belcend ah de honte hont. — Het lierljc ran 
nrlmtfien zingen. — De liükkepruik op hehhen. — IJocyr de 
hank. — In de bus blasen. — Bij het hek zijn. — De miß 
op zeren cjann. — Varen. — Jemand vierkant de deiir uit- 
gooien. — J. A. Worp, Arlekijn's en Krispijn's op ons 
tooneel. — W. Too se, In Staring's studeercel. — F. A. 
Stoett, Muizenesten in het hoofd hebben. — v. d. Mate, 
De Wolff- en Deken-Tentoonstelling. — A. W. Stell- 
wagen, Vertalin^en van Vondel's treurspelen. — d. B., 
Gids. — Tijdsehritten. — Boekbeoordeelingen: Woorden- 
boek der Nederlandsche Taal. A. Winkler Prins, Feesta- 
vonden van den studentenkring 'N. E. K.' 



Anglia XVIH, 2: E. Flügel, Über einige Stellen aus dem 
Almagestum Cl. Ptolemei bei Chaucer und im ßosen- 
roman. — E. Eineukel, Die engl. Wort.stellung , IL — 
F. Holt hausen. Zu alt- und mittelengl. Dichtungen. 
J. E. Wülfing, Der Dichter John Andelav und sein 
Werk. — Ph. Ar ons t ein, Dickens-Studien. —'E.Flügel, 
Die handschriftliche Überlieferung der Gedichte von Sir 
Thomas Wyatt, I. — F. Dieter, Altenglisch Heahtdn. 



Zs...ftir romanische Philologie XX, 1: John E. Matzke, 
Über die Aussprache des altfranz. ue von lat. ö. — M. 
Scherillo, II nome di Dante. — Chr. Gebhardt, Zur 



BHbjektlosen Konstruktion im Altfranz. — A. Tob I er, 
Veriiiisclite Beiträge zur franz. Grammatik, .i. I(. 10 I.'l 

— E Wechssler, IIhs. des I'erlesvaus. — !'. Marchol, 
Additions a mon ('•ttide sur les gloHes de (!aHH(d. — E. 
Herzog, Die vnrvokalischen Formen mon, ton, son 
beim Feiiiiiiinum, — A. H or n i ng, Etymologicui. — J. U. 
.larnik, Weigand , Die Aromunen; 1. Jahresbi'richt des 
Instituts für rumänische Sprache in Leipzig. — B. Aee- 
vedo y lliielves D. A. Itato de Arguelles, Vocabiilario 
de las palabras y frases babics ijue se hablaroii aiitigiia- 
inente y de las (mk" hoy se hablau eu id rrincipa<lo de 
Asturias. — (J. Ivolin. Bruiu'r, The Phonology of the 
Pistojosc Dialect. — J. Stürziiiger, .Marcliot, I.,cs Glnses 
de Cassel. — Ph. A. Becker, Sdineegans , Geschichte 
der gifitesken Satire. — B. Wiese, Giornale storico <hdla 
letteratura italiana XXV, XXVI 1—3. — W. Meyer- 
L ü bke, Archivio glottologico italiano XIII, 3. — Gröber 
und Meyer-Lübke, Komania i)4. — H. K. Lang, Rn- 
vista hisitaiia II. 

Re\ue des lansfues roniuues, 1896, 1. .lanuar: Cli. Barbier, 
Lc libre de Memoria» de Jacme Mascaro (Schlufs). — 
Raboly, Documents tir^s des livre» de comptes des 
ouvriers de Notre I )aTne la Ma jor d'Arles. — J . A n g I a d e , 
Zs. für romanische Philologie; Eti(^nne, Essai de grammaire 
de l'aueien fran^-ais; Springer, Das altprov. Klagelied. 

Zs. für franz. Sprache nnd Litteratur XVIII, 2: Hor- 
ning, Cledat, Grammaire raisonn6e de la langue fran^,. 

— This, Tobler, Vermischte Beiträge zur franz. Gramma- 
tik. — Doutrepont, Delaite, Essai de grammaire wal- 
lonnc. — 7, G undermann, .Schnitze, Orthographica; Ran- 
niiiger. Über die Allitteration bei den Gallolateinern des 
4., 5. und C. Jahrb. — Behrens, Gautier, La Chcvalerie. 

— Stengel, Paris, La poÄsie du moyen äge. — Fries- 
land, Mellerio, Lexique de Ronsard. . — Frank, Rosen- 
baucr. Die poetischen Theorien der PIejade. — Mahron- 
holtz, Tornezy, Un bureau d'csjjrit au XVIII« siede. — 
E. Ritter, Souvenirs de taute Ciaire. — Mahren boltz, 
Wychgram, Deutsche Zs. für ausländisches Unterrichts- 
wesen. — Schnabel, Bechtel, Tableaux chronologiques. 

— Block, Münch, Zur Förderung des franz. Unterrichts. 

— Beyer, Quiehl, Franz. Aussprache und Sprachfertig- 
keit. — Mahrenholtz, J. Sarrazin f. ■ — E. Stengel, 
Zu Keuffer, Die Stadt Metzer Kanzleien. — Friesland, 
Zu Villon. — Vereinfachung der Regeln über die Ver- 
bindungen und die Stellung von zwei persönlichen Objekts- 
fürwörtern. 

Franco-Gallia XIII, 1: LefÄvre, L'Etö reprfoente pour la 
leQon de conversation franfaise. — Besprechungen: 
Münch-Glau ning, Didaktik und Methodik des franz. 
und engl. Unterrichts. — Bartsch, Chrestomathie de 
l'ancien fran(jais, 6« ed. — Klopp er, Wiedergabe der 
deutschen Adjektiva, Adverbien, Verben und Präpositionen 
im Französischen. — Wolter, Frankreich. — \ an Muy- 
den- Rudolph, Collection d'auteurs fran^ais. — De 
Beaux und Moutgomery, English-Journal-FranQais. — 
XIII, 2: Sarrazin, Alexandre Dumas fils. — Anzeigen: 
Arcambeau und Köhler, Franz. Lesebuch. Stier, 
Lehrbuch der franz. Sprache. Anten rieth, Vocabulaire 
fran^ais. Mignet, Vie de Franklin, hsg. von Vofs. P. 
Loti, Aus fernen Ländern und Meeren, hsg. von Cosack. 

Reyne d'histoire littöraire de la France III, 1: Abel 
Lefranc, Le Platonisme dans la litt^rature en France 
ä, l'epoque de la Renaissance (1.500—15.50). — G. Lanson, 
Etüde sur les rapports de la litteratnre fi-an^aise et de 
la litt^rature espagnole au XVIIe siÄcle (1600 — 1660). — 
Paul Bonuefon, Une supercherie de M'ie de Gournay. 

— A. Cartier et A. Chenuevi^.re, Antoine du Moulin, 
valet de chambre de la reine de Navarre (Forts.). — H. 
Omont, Nouvelle correspondauce in^dite de Victor Jacque- 
mont avec le capitaine de vaisseau Joseph Cordier, ad- 
ministrateur des etablissements frauQais au Bengale 
(18.30—1832) (Forts.). — F. C, Document in^dit sur Tar- 
tuffe, contribution ä l'histoire de la piece. — A. Del- 
boulle, Un passage se la 'Legende des sifecles'. — M. 
Souriau, Te.xte, J. J. Rousseau et les origines du cosmo- 
politisme litteraire. — M. Tourn eux, Gilbert, Le roman 
en France pendant le XIXo siecle. 

Giornale storico della letteratura italiana 79 (XXVII, 1): 

A. Farinelli, Don Giovanni. — G. B. Marchesi,! 'Rag- 



101 



1896. Literaturblatt für gormanisclio und romaniHclio I'liilologio. Nr. !i. 



102 



gnaRli di l'nmassn' o la critiea lottnraria iicl sopolo XVII. 

— 1'. EvcMilc, (latiliiia c riiininiiiiiiito. — (}. A, M;irti- 
iH'tti, DcUii IkUIczzu, UiKi Miiniitn di Icttdra di U. Kos- 
,.(ilo. — C. Dl! Lollis, Cusiirco, La iiorsia, niriliaiia Hotio 
gli Svovi. — l!r. Cotroiici, Ziimbiiii, Studi huI I'ctrarca. 

— F. Martini, l^oopardi, Li> |n-nHc niorali , coinnicH- 
tat(! da I. Della Giovanna. — Bollottino bililiogralico: 
'J'orraca, ISibliotoca critiea dcll:i Icttci-atiira ifaliaiia 
1— fi. Tjovarini, Anticlu testi di Icttcratuni |iav;iiia. 
A. Rernardi, Cronachß Forlivctii dal 1470 al l-MT mild)!, 
a cura ili (iiius. Mazzatinti. L. De Marclii, li'iidlnciiza 
didla urica italiana suUa liriea ingliwi! nel scccilo .Wl 
(Sir Tom. Wvat). Koniizi, ]a\ fonti latine didl' Orhindo 
furiüso. SclitM-illo, Ossian. Fr. Uuardione, Li (Jin- 
van )!. Niccolini, de' suoi tenipi o dello suc ojxrr. 
liusolli, Toniniaso Grosai o Ic sue novcUc. Lampoi- 
tico, Giac. ZaiicUa. Nigra p Orsi, La I'assione in 
Canavcso pubblicata e cominontata. — Annunzi analitici: 
Lainnia, Guido Orlandi e la sciiola dnl 'dolee stil nuovo'. 
Li s Olli, A idii e indirizzata la canzone del Petrarca 'O 
aspcttata in cid bcata e liclla'. Olivotto, Scttc can- 
zoni iiicdito di Simone Serdini da Siena. Fiammazzo, 
II commeiito dante.sco di Alborico da Ilosciate col pro- 
emio e fine di quoUo del Bambaglioli. IJelloni, Della 
Siriade di l'icr Angelio da Barga ne' suoi rapporti crono- 
logici eon la Gerusalemme Liberata. Sanosi, La 'vita 
di Niccolö Capjioni' attribuita a Bernardo Segni. Cal- 
lari, Un dialogo inedito di Jacopo Caviceo. Morsolin, 
Apologia del popolo viccntino di Zaccaria Ferreri. Tord i, 
Vittoria Colonna in ürvicto durante la gucrra del salo. 
Ko.si, La niortc di Jacopo Bonfadio. Imbort, Franc. 
Redi uomo di corte e uomo privato. Bigoni, G. Botero 
e la quiuta parte delle relazioui uiiiversali. Pistorelli, 
I nielodrammi giocot-i di G. B. Casti. Brognoligo, 
Dodici lettere inedite di Antonio Vallisnieri. Marche- 
san, Lettere inedite di Giamb. Verci a Kambaldo degli 
Azzoni Avogaro. Mondello, Un nuovo Misogallo. 
Negri, L'ultimo canto di Saffo di Giac. Leopardi. Bia- 
dego, Feiice Griffini. Losacco, II sentimento della 
noia nel Leopardi e nel Pascal. Barbera, Bonghi e De 
Sanctis in una questione d'arte. Ricci, Sauti ed artisti. 
Sforza, II dialetto trentino. Caccialanza, II crine 
fatale. — Pnbblicazioni nuziali : Bacci, Inventario degli 
oggetti e libri lasciati da S. Bernardino da Siena. Salo- 
mone-Marino, II terremoto del 1726, storic popolari in 
poesia siciliana. Pellegrini, Tre ballate d'amore del 
secolo XIV. D'Ancona, Dal carteggio dantesco di 
Alessandro Torri. R e n i e r , Un codicetto di dedica ignoto 
del rimatore Gaspare Visconti. Menghin i, Due lettere 
inedite di Gius. Baretti. Moschetti, Tre sonetti di 
Paolo Paruta. Volpi, La carita nei 'Promessi Sposi'. 
Sanesi, La discendenza di Geri del Belle. Funai, 
Nota dantesca. Cisorio, La visione di Ezechiello di 
Vincenzo Monti. Rossi, 'I suppositi' doli' Ariosto ridotti 
a scenario di coramedia improvvisa. Pellegrini, Un' 
ode asclepiadea attribuita a Franc. Petrarca da codici 
veroncsi. Marcliesini, Fil. Villani iiubblico lettore 
della Divina Commedia in Firenze. — R. Sabbadini, 
Gergo furbesco. — Ders., Una satira contro Battista Pio. 

— P. L. Rambaldi, Un cancelliere malcontento. — 
F. Foffano, Ancora del 'Floridante' di B. Tasso. 

Rassegna bibliograflca della letteratiira italiana III, 11 

e 12: A. D'An coiia, Finzi, Lezioiii di storia della lette- 
ratiira. — L. Dorez, Sulla cattura di Pico della Miran- 
dola. — Annunzi bibliografici: A. D'A., Conferenze della 
Commissione Senese di Storia Patria; Falorsi , La edu- 
cazione niorale, religiosa, civile, letteraria dell' Italiano; 
Scherillo, Ossian. — F. P., Della Giovanna, Le Prosa 
inorali di Giacomo Leopardi commentate; Bianchini, Let- 
tere di Bernardo Tasso. — A. D'A., Carducci, Letture 
del Risorgimento ital. (1749—1830). — A. S., Bindoni, La 
topografia del romanzo 'I Promessi Sposi'. — A. D'A., 
Torraca, Biblioteca critiea della letteratura italiana; 
Fiammazzo, II commento dantesco di Alberico da Rosciate; 
Ulrich, Fiore di Virti'i, saggi della versione tosco-veueta. 

— AS., De Sanctis, G. Cesare e M. Bruto nei poeti 
tragici. — A. D'A., Conferences de la Soci(5tö d'Etudes 
italieniics. — P. M. L., Caruso, Aridosio di Lorenzino de' 
Medici. — A. D'A., Nigra e Orsi, La Passione in Cana- 
vese; Renier, II 'Gelindo', dramma sacro piemontese della 



nativitA, di Cristo; Meloni-Satta, Passione ot mortn di 

N. S. Gesi'i CriHto, Kiipprcseiitassione sacra, regorta et 
cmendadii ete. — Z., Kinier, Manuale di letteratura latina; 
Sevei'ini, Ra(H'olta comparata lii (janti ijopolari di Morano 
Cnliibn). - (J. Zaccli et t i, BoMvy, Vidlaire et les pole- 
miqiies italienno.s siir Dante. — A. D'A., l''off'aiio, Novelle 
Cl.issicdie. — Z., (Jaecialanza, II crine fatale (Fiirioso XV). 

(»ionialc l>aiitescu III, 7 e 8: G. Franciosi, II conto 
Dioiiisid l'asserini. — G. Melodia, II primo sonetto di 
Dante. — E. Lamina, Del commento all' Inferno di G. 
Barzizza III. — (i. De Leonardis, Capaneo, Brunetto 
Latini, Niceolo III. — F. Ronclietti, Intorno ai passi 
dell' Infeino I, (i,",; X, 82; XXIV, 148. — A I. Gh i g non i, 
Sopra i versi 97—102 d(d VII d(d I'urgatorio. — P. Poch- 
liainmcr, Tre quistioiii dantesehe. — G. Agnelli, 
Ancora di una imova costruzione della Vallc d'abisso. — 
L. Fi loiii u s i - ( J u e 1 fi , l'cr una reeensione. — F. Ron- 
clietti, Bartolini, 11 viaggio di Dante a Oxford. — S. 
Scaetta, Bettini, Le jierifrasi dell.-i Diviiia Commedia, 
raccolte ed .annotate. — F. Ronclietti, Nadiani, Inter- 
pretazione dei versi di Dante siil fiume Montone, con 
altri due scritterelli. — Dcu-s. , Tassis, Peccati e pene 
neir Inferno dantesco. 

Revue hispaiiiqne II, 6 (Novbr. 189.')): G. Bai st, Parrn 
und Parc. — R. Fo u Iche-De Ibosc, Un point conteste 
de la vie de Don Diego Ilurtado de Mendoza. — J. 
Fitzmaurice-Kelly, The bibliography of tlie Diana 
Euamorada. — Proverbcs judeo-e.spagnols. — J. Fitz- 
maiirice- Kelly , The ingenious gentleman Don Quixote 
by M. de Cervantes done into English by H. E. Watts; 
Watts, Miguel de Cervantes, bis life and works. — R. 
Foulche-Dclbosc, Morcl-Fatio, Etudes sur l'E.spagne. 



Litterarisclies Ceiitralblatt 3: H. H., Nie. Bourbon, der 
Eisenhammer. Ein technologisches Gedicht des 16. Jahrb. 
Übersetzt nnd erläutert von L. H. Schütz. — C, Schwe- 
ring. Zur Geschichte des niederl. und spanischen Dramas 
in Deutschland. — -nii-, Bremer, Beiträge zur Geo- 
graphie der deutschen Mundarten; Wenker und Wrede, 
Der Sprachatlas des Deutschen Reichs. — 4: G. M-r, 
Keller, Zur latein. Sprachgeschichte. — Ldw. Pr., Cole- 
ridge, Aninia poetae. From the unpublished note books 
of S. T. Coleridge ed. by E. H. Coleridge. — M. K., 
Bielschowsky, Goethe. — .5: W. Str., Schuchardt, Sind 
unsere Personennamen übersetzbar? — Fischarts Werke, 
hsg. von Hauffen. — Thiele, Die Theaterzettel der 
sogen. Hamburgischen Entreprise 1717 — 1769. — Born- 
sclieuer. Deutseh. — 6: H. Ht. , Streitberg, Urgerman. 
Grammatik. — -nn-, Treichel, Volkslieder und A'olks- 
reime aus Westprcufsen. — Düntzer, Goethe, Karl 
August und Ottokar Lorenz. — 7: F. Hlthsn. , Huchown's 
Pistel of swete Susan, kritische Ausgabe von H. Köster. 
— R. W. , Abegg. , Zur Entwickelung der historischen 
Dichtung bei den Angelsachsen. — W. B., Steinmeyer 
und Sievers, Die ahd. Glossen. — C. S-r, Die schöne 
Magelone, aus dem Franz. von Veit Warbeck, hsg. von 
J. ßolte. — -1., Nietzki, Heinrich Heine als Dichter und 
Mensch. — K. Fischer, Goethes Sonettenkranz, kritische 
Streifzüge wider die Unkritik. — Wolff, Goethes Leben 
und Werke. 

Deutsche Litteratnrzeituiig 3: Hirzel, Goedeke, Grund- 
rifs der Geschichte der deutschen Dichtung, 14. — von 
Weilen, Bolte, Das Danziger Theater im 16. und 17. 
Jahi-h. — 5: A. Köster, Heinemann, Goethe. — 6: 
Geffcken, Lagenpusch, Das germanische Recht im 
Heliand. — Thouret, Böhme, Volkstümliche Lieder der 
Deutschen im 18. und 19. Jahrb. 

Göttiug. Gelehrte Anzeigen, Novbr.: Kahle, Jiriczek, 
Die Bösa-Rimur. 

Österreichisches Litteratnrblatt 2: Minor, Litzmann, 
Das deutsche Drama in den litterarischen Bewegungen 
der Gegenwart. — Dettcr, Jiriczek, Die Bösa-Rimur. 

Mitteilungen der Gesellschaft für deutsche Erziehungs- 
und Schulgeschichte V, 4: A. Reiff erscheid. Der 
Schulkomödiendichter Simon Roth als Lexikograph. 



103 



1896. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 



104 



Neue JahrbiU'lier fllr Plillologlo iintl PUdnfropIV J.XVl, 

l.Vl. l.")|, 1: l.:lM(liiKiiiii, Klee, (;niiiilzii;,'< iliicli^iilsiOicli 
Lilti'i:ilMr{;isiliii'lil('. 

Zs. für die ösloncirhischcn Gymnasien 46, 12: C. A. 

Wilkoiis, l$t>ir, llaiulsclirit'ti'nsfliiitzp Spiiiiicns. — K. 
Spengler, Cri'izeniieh, Gesehiehte de» iieui-ren Drnnias, 
I. — n. Jellinek, lireiil , A liiindy bildiofjr. Riiiile to 
thc studv iif Ihe gernuin iiinfruage iinil lileiiitiire. — 
M eurer, Soiinenliurgs Engl. Grjinunatik, lieiubeitet von 
Uiindiseli und Kellner. — (irassiiuer, Zs. für iister- 
ri'iolnselie \'elkskiindo. — 47, 1 : F. Streinz, llartinann, 
Deiitselie Mei.-iterliederliandsclniften in Ungarn. — 0. F. 
Wulzel, lliilfslnielier zum deutschen Unterrielit. 

Zs. für das Kenlscliuiivoscn 21, 1: O. .1 esper-sen, Bc- 
riclifigungen zu l'iuf W. Swobodas 'Fortschritt in der 
Sprache'. 

Zs. für Kullnrfreschichte III, :?: U. Wustmann, Hricfc 
Nikiaus Manuel.s. — F. \V. K. üotli. Zur Cesehielite des 
AluMnlaubens in der Grafschaft Nassau - Idstein im 17. 
Jahrhundert. 

Anzeigrer des grerninnisehen Mationalmuscnnis, G. licilage: 
Tli. llampe, Seliulkoniüdicn in Rothenburg o. d. T. zu 
Ausgang ((es 17. .lahrh. 

Correspondenzblatt derdeulsehen (Jesellseliaft für Anthro- 
pologie, Elhnolojrie und l'rgeschichte, Oktober 1895: 
G. Kossiuna, Über die vorgeschichtliche Ausbreitung 
der Germanen in Deutschland. 

Bremisches Jahrbueh X\'II : J.Fr. Iken, Die nd. Sprache 
als Kirclien-sprachc zu 15rcnien im 16. Jahrh. 

Mitteilungen der Schlesischen Gesellschaft für Volks- 
kunde II, 4: Drechsler, Jugendliraueh und Jugendspiel. 

— F. Vogt, Weihnaditszeit. 

Jahresbericlit (III.) des wissensclinftlicheu Vereins für 
Yolkskunde und Linguistik in Prag: Alte Bauernrezepte 
aus der Karlsbader Gegend. 

Deutsche Rnndseliau, Februar: Lady Blennerbassett, 
Der mnderue spanische Eonian Fernau Caballero; Don 
Juan Valera; 1^. Luis (,'oloma. - F. X. Kraus, Franc. 
Petrarca in seinem Briefwechsel, VI — XI (Schlufs). 

Deutsche Revue, Januar: L. Fulda, Gustav Frejtag als 
Dramatiker. 

Cosmopolis 1,1: G. Brandes, Othello. — Fr. Dumas, 
AI. Dumas. — E. Sehniidt, Das Mädchen von Ober- 
kirch, ein dramatischer Entwurf Goethes. 

Blatter für litterarische Unterbaltun? .3 : K. Sturmliöfel, 
Montesquieu. — K. Heinemann, Neue Goetheschriften. 

— 6: E. Mogk, Über die Religion der alten Germanen. 

Allgemeine Zeitung, Beilage 2: Kuno Fischer, Über 
Goethes Sonettenkranz. — 4: A. Bock, Ludwig Tieck 
und Gustav Frejtag. — 6: Eine Titurel-Hs. aus dem 
14. Jahrb. — 9: F. Kluge, Vom geschichtlichen Doktor 
Faust. — 10: H. Sabersky, Randbemerkungen zu einer 
dunkelen Dante-Stelle. 

Museum 111,12: Gallöe, De Vries, Het vocaUsme van den 
tongval van Noordhorn, een bijdrage tot de kennis der 
hedendaagsche saksische dialecten (Gronin^er Diss.). — 
Breuning, Fortunatus von Chamisso, ed. Kofsmann. 

The Academj 1235: Lilly, Four englisb Inimorists of the 
XIX Century. — Wendeil, Shakspere. — Magnussen, 
The deiivation of Edda. — 1236: Paget Toynbee, A 
doubtful roading in Dante's letter to tlie Emjieror Henry 
VII. — L. Johnson, A sentence in Milton's prose. — 
1237: Shipwith, Shakspere or Theobald? — Fish er, 
A sentence in Milton's prose. 

The Athenaenm 8558: Coleridge sonnet. — 3559: Bain, 
The life of Andersen. — Lilly, Four english humourists 
of the XIX Century. — A letter of Robert Browning's. 

— White, The Southey- Coleridge sonnet. — 8560: Fr. 
Harrisson, Studies in early Victorian literatiire; Hugh 
Walker, The greater A^ctorian poets. — Elizabethan 
players. 

Transactions of the'royal society of Lif erature , second 
series, XVII, 2: Pheue, King Arthur and saint George. 



The Edinburgh Review, Janua 

Poetry. 

Fortiiighlly Review 1H96, Jaiuiar 
andre Dumas tils anil bis plays. 

The ({narferly Review, J:inu:ir: 
and Dniiii:itist. 

Revue eriti((ue 8: V. H enry, Wil 



Italian Influence on Engl. 
Van de Veldc, Ale.x- 
.1 oll II Lyly: Noveliat 



:cvue entl((ue 8: V. II enry, Wihnanns, Den 
tik, II, 1. — A. C, Wolff, Goethes Leben 



Revue pol. et litt. 24: (J. Hastaid 
Souvenirs de jeunesse. — I 



und 
Leconte 



; ( Iramma- 
Werkc. 

.1.^ Lisi.'. 



üarraeand, Les peintns 
6criviiins (Fronientin, Guillauniet, Delacioix, Jules Bn^tim). 

— 25: Jules Martha, Constant Martha (1820— 1895). — 
26: R. DoMUiie, \'ie parisienne et vie de |)iovince (mit 
Bezug auf Picards Komödien, insbesondere: seine l'etite 
Ville). — A. Lefranc, Deux comedies inedites de Mar- 
guerite de Navarre (sie werden demnäelist durch Lefranc 
unt dem Rest der Dernieres Po('^sies de M:irgueritc de 
Navarre herausgegeben werden. Das eine iSliiidc ist eine 
Ekloge, worin die Verfasserin den Bewegungen ihres 
Gemütes aus Anlafs des Todes ihres königlichen Bruders 
Ausdruck giebt. Das andere trägt mehr den Charakter 
einer Moralität, in der die heidnische, die katholische und 
die protestantische Lebensauffassung einander gegenüber- 
treteu , eine vierte Persönlichkeit aber, die Vertreterin 
einer hohen, ja tnnisecndenten Liebe, die Weltanschauung 
der Dichterin zum Ausdruck zu bringen scheint). — 1: 
P. Monceaux, La ))hilosophic de M. Sully-Priidhomme. 

— 2: J. Romi, Les Jcunes (Charakteristik neuester 
Richtungen in der franz. Litteratur). 

Revue des cours et Conferences IV, 9: Petit de .lulle- 
ville, Origines de la Renaissance en France pendant le 
moyen age. De la connaissance de l'antiquitö au moyen 
äge. — A. Beljamc, Pope et son grunpe litt6raire 
(lorts.). — J. Texte, L'Italie et la critique franyaise au 
XVIIIe si6cle. - R. Doumic, Le thi^ätre de Picard 
(La Päitc ViUe) i Schlufs). — 10: E. Faguot, L'Hotel de 
Rambouillet (Forts.). — Jos. Te.xte, L'Italie et la criti- 
que francaise au XVIII? sieclc (Forts.). — G. Larroumet , 
The;itre de Casimir Delavigne: Marino Faliero. — 11: 
E. Faguet, Voiture: sa vie et son caractc^re. — Alb. 
Chabrier, Theätre de Casimir Delavigne: Louis XI. — 
12: Petit de Julleville, Voyage de Pötrarque i Paris 
eu 1371. — Ch. Normand, La vie privee de la bour- 
geoisie de la prcmifere moitie du XVII« siecle. — Fr. 
Sarcey, Theätre d'Andrieux: Les Etourdies. — 13: E. 
Faguet, Voiture serieux. — A. Beljamc, Pope et son 
groupe litteraire. — Jos. Texte, L'Espagne et la criti- 
que frangaisc au XVIIIe siSele. — Fr. Sarcey, Theätre 
de Waf lard et Fulgence : Le Voyage k Dieppe. 

Revue des deux niondes, l.Dezbr.: E. Gebhart, Boceace 
II. La comedie italicnne. — A. Jullien, Le romantisme 
et l'c^diteur Remluel. I. Eng. Ronduel et Victor Hugo. 

— 1. Januar: A. Jullien, Le Romantisme et l'öditeur 
Renduel. II. Petrus Borel, Lamenuais, Alfred et Paul 
de Musset, Sainte-Beuve 

Bulletin historique et philologique, 1894, 3 und 4: L. G. 

Pelissier, Une lettre inedite de Blaise de Montluc 

(22. 8. 1557). — A. Leroux, Charte en langue vulgaire 

du Limousin. 
Revue du Midi, 1895, 9: Bon du r and, Une di^tetique 

proven^'ale. 
Anuales du Midi 29: Pelissier, Le 'Navire de bonbeur' 

de l'avocat Bernardi. — A. Thomas, Etymologies bas- 

ques; Judaica; ili = ch eu ])rovencal. 
Revue des Pyrenees, 1895, 1: Dumeril, ün humoriste 

anghiis ä Toulouse au dix-huitieme sifecle (Sterne). 
Nnova Antologia 61, 1: E. G. Boner, II Natale nella lette- 

ratura uordica. 
Archivio storico italiano 200: Or. Bacci, Fabris, Studi 

Alferiani. 
Rendiconti della reale accadeniia dei Lincei, Serie V, 

vol. IV, Fase. 11: Ceci, Sülle sorti latine dell' indg. '. 
Conimentari delP ateneo di Brescia, 1895: E. Lodrini, 

Intorno alla data precisa della nascitä di Dante. 



lOE 



1896. Litoratiii-blatt für gonnaiiisclie und romanischo Philologie. Nr. ^. 



IOC 



Neu erschienene Bücher. 

Coin|iarctti, Dom., Virgilio nv.\ inoilio e\o. 'J. od. i'ivcHluta. 
l-'Ion'iiz, J{. Seebcr. 2 üiiiidi!. 8». XV, «IG, 328 S. 
Kr. lU. 

Fennoll, (J. A. M., Indo-f;'crmnnic K(>n;infs and (-(insonants: 
Cliaptors on ooinparativi' iiliilulogy , cnniprisiiirj contri- 
butions towards a scioiitiüc oxposition of tlio lndii-(T('rma- 
ni<- Vowol sy.stoni. Canibridf^c, E. .Jolnison; London, D. 
Nutt. 136 p. 8". Sh. .5. 

II orbig, G., Aktionsart unil Zoitstnfc üoitriigo zur 
Funktionslohro dos indogornian. Vorbunis. Münolioncr 
Diss. 272 S. 8». 

Holder, A., Altkoltischcr Sprachschatz. 8. Lfg.: Gal-li 
— inaög. 

ICrou, Dr. R., Dio Mothodo Gouin oder das Sorionsystom 
in Theorie und Pra.xis auf (irund eines Lolirorliildungs- 
kursus, eigener sowie fremder Lelirver.sHehe und Walir- 
nclnnungcn an öffentlichen Unterrichtsanstalton, unter 
Uerücksiehtignng der franz. und engl. Gouin -Littoratur 
dargestellt. Marburg, Elwert. 1G4 S. 8". Mk. 2. 

Lit ter a turd n km iiler, lateinische, dos 1.5. und 16. Jahr- 
hunderts, hsg. von M. Herrmann. 11. lieft: Thomas 
Morus, Utopia, hsg. von Vikt. Miehels und Theob. 
Ziegler. IVIit 2 phototvpischen Nachbildungen. Berlin, 
Weidmann. LXX, 11.5 S. S". Mk. 3,60. 

Pages d'histoire par quelques-uns de ses ancions 616ves 
dediees k M. P. Vaucher. Genive. (Darin u.a. B. Bou- 
vier, Un caliier dY'leves du prccepteur Wieland. Hag- 
mann, Geoftroi de Villehardouin. Monnier, Les huma- 
nistes dTtalie et la Suisse du XV« si6cle.) 



Abhandlungen, germanistische, begründet von Karl 
Weinhold, hsg. von Fri odr. Vogt. 12. Heft: Beiträge 
zur Volkskunde. Festschrift, Karl Weinhold zum ,50jäli- 
rigen Doktorjubiläum am 14. Januar 1896 dargebracht im 
Namen der Schlesischen Gesellschaft für Volkskunde. 
(Inhalt: W. Greiz e nach. Zur Geschichte der Weihnachts- 
spiele und des Weihnachtsfestes. — P. Drechsler, Hand- 
werkssprarhe und -Brauch. — ■ S. Fraenkel, Die tugend- 
hafte und kluge Witwe. — A. Hillebrandt, Brahmaneu 
und Cudras. — 0. L. J i r i c z e k , Die Amlethsage auf 
Island. — E. Mogk, Segen- und Bannsprüche aus einem 
alten Arzueibuehe. — K. Olbrich, Der Jungfernsee bei 
Breslau. — P. Regell, Etymologische Sagen aus dem 
Riesengebirge. — F. Schroller, Zur Charakteristik des 
schlesischen Bauern. — Th. Siebs, Flurnamen. — Fr. 
Vogt, Dornröschen -Thalia. — O. Warnatsch, Sif.) 
Breslau, Köbner. Mk. 8. 

Bit t mann, W., Eine Studie über Goethes Iphigenie auf 
Tauris. Neue Ausgabe. Wien, Gräser. 8". Mk. 2. 

Bott ermann, W., Die Beziehungen des Dramatikers 
Achim von Arnim zur altdeutschen Litteratur. Diss. 
Göttingen, R. Peppmüller. 87 S. 8°. Mk. 1,20. 

Brandes, G., Die Hauptströmungen der Litteratur des 
19. Jahrh. Vorlesungen, gehalten an der Kopenhagener 
Universität. Übersetzt von A. Strpdtmann. 6. (Schlufs-) 
Band: Das junge Deutschland. Übersetzt von A. v. d. 
Linden. Mit Namen- und Sachregister. 2. Aufl. Leipzig, 
H. Barsdorf. IV, 422 S. 8°. Mk. 6. 

Cardauns, H., Die Märchen Clemens Brentanos. Köln, 
J. B. Bachem. Mk. 1,80. 

Danmarks gamle folkoviser. Danske Ridderviser 
efter forarbeider af Svend Grundtvig, udg. af A. 1 r i k , 
I, 1. Kopeidiagen, Wroblewski. 144 S. 8". 

Fath, J., Die Schicksalsidee in der deutschen Tragödie. 
Leipziger Diss. 35 S. 8". 

Festgabe an Karl Weinhold. Ihrem Ehrenmitgliede zu 
seinem fünfzigjährigen Doktorjubüäum dargebi'acht von 
der GeselLschaft für deutsche Philologie in Berlin. (In- 
halt: R. Bc tilge, Die altgerman. Hundertschaft. — W. 
Luft, 1. Zur Hs. des Hildebrandliedes. 2. Zum Dialekt 
des Hildebrandliedes. — W. Scheel, Die Berliner Sammel- 
mappe deutscher Fragmente. — Joh. Bolte, In dulci 
jubilo. — P. Kaiser, Schillers Schrift vom ästhetischen 
Umgang.) Leipzig, Reisland. VI, 135 S. 8». Mk. 2,40. 



Pestschrift zur fünfzigjährigen Dnktorjubclfeior Karl 
Woinliolils am 14. Januar 1HUC>. (ImIimU: O. Brenner, 
Zum Versbau d(!r Schnadorliüpfol. — F. Jonsson, Hnrgr. 
— h'. Kluge, Dnilsclie Suflixstudion. — G. Kossinna, 
Zur(j!<^schichti' d(^sVolkHnamonH '(kriechen'. —H. Meisnor, 
Die Freunde der Aufklärung. — K. H. Meyer, Toten- 
bretter im Schwarzwald. — F. Pfaff, Märchen aus 
Lobenf(dd. — P. Pietsch, Zur Behandlung (hs nach- 
vokaliscIuMi n einsilbiger Wörter in der sehlesisclien 
Mundart. — R. Schröder, Marktkroiiz und Kcilandsbilil. 
H. WundiM-lich, Dio deutschen Mundarten in di-r Frank- 
furter Nalionah'orsanurdung. — O. v. Zing<^rl(!, Etzels 
Burg in den Nllielung(!n.) Strafsburg, K. J. Trübner Ver- 
lag. VII, 170 S. 8". Mk. 4,.50. 

Frenzel, K. O., Über (iellerts religiöses Wirken. Bautzen. 
Leipziger Diss. 72 S. 8">. 

Frcybe, A., Faust und Parzival in Goethes Oster-Tragödie 
und in Wolframs Karfreitags-Epos. Gütersloh, C. Bertels- 
mann. Mk. 4. 

G rucker, E., Ilistoire des doctrincs litt(5raires et esthöti- 
ques en AUemagne. Lessing. Nancy, Berger -Levrault 
& Cie. 680 S. 8». Mk. 6,40. 

Handschriften, deutsche, in England. Beschrieben von 
Dr. R. Priebsch. I. Band: Ashburnham Cambridge 
Cheltenham Oxford Wigan. Mit einem Anhange un- 
gedruckter Stücke. Erlangen, Fr. Junge. 

Heyne, M., Deutsches Wörterbuch. Kleine Au.sgabe in 
einem Bande. 20 Lfgn. Leipzig, S. Hirzel. k Mk. 0,60. 

Holder, Aug., Geschichte der schwäbischen Dialekt- 
dichtung. Heilbronn, Kielmann. 272 S. 8». Mk. 4. 

Hüblor, F., Milton und Klopstock. Mit besonderer Be- 
rücksichtigung des 'Paradise Lost' und des 'Messias' 
(Schlufs). Progr. Reichenberg. 21 S. 8". 

Kogler, P., Die starke Abänderung der Hauptwörter. 
Progr. Salzburg. 14 S. 8». 

Langenberg, R., Über das Verhältnis Meister Eckarts 
zur niederdeutschen Mystik. Eine litterarhistorische Unter- 
suchung. Diss. Göttingen. 43 S. 8". 

Maafs, Karl, Wie man in Brandenburg spricht. (Aus 
Jahrb. des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung.) 
Brandenburg, R. Koch. 32 S. 8». Mk. 0,.50. 

Michels, V., Studien über die ältesten deutschen Fast- 
nachtsspiele. Q. F. 77. Strafsburg, Trübner. XI, 248 S. 
8». Mk. 6,50. 

Murner, Thomas, Die Gäuchmatt (Basel 1519). Hsg. 
von W. Uhl. Mit Einleitung, Anmerkungen und Ex- 
kursen. Leipzig, Teubner. 8 . 

Neujahrsblatt, 74, hsg. von der Gesellschaft zur Be- 
förderung des Guten und Gemeinnützigen 1896. Basler 
Mundart und Basler Dichter. Von A. Socin. Basel, R. 
Reich, Verlagskonto, in Komm. 63 S. mit 1 Lichtdruck. 
4°. Mk. 1,35. 

Ott, K., Über Murners Verhältnis zu Geiler. Heidelberger 
Diss. 103 S. 

Pfaff, Fridr., Deutsche Ortsnamen. Berlin, Trowitzsch. 
16 S. 80. Mk. 0,40. 

Popp, G., Über den Begriff des Dramas in den deutschen 
Poetiken des 17. Jahrh. Leipziger Diss. 85 S. 8". 

Quellen und Forschungen zur Geschichte, Litteratur 
und Sprache Österreichs und seiner Kronländer. Durch 
die Leo-Gesellschaft hsg. von J. Hirn und J. E. Wacker- 
nell. II: Die ältesten Totenbücher des Cisterzienser 
Stiftes Wilhering in Österreich ob der Enus. H 
0. Gri 11 n berger. Graz, Styria. VIII, 283 
Mk. 5,40. 

Schmidt, Charles, Wörterbuch der Strafsburger Mund- 
art. Aus dem Nachlasse. Mit einem Porträt des Verf., 
seiner Biographie und einem Verzeichnisse seiner Werke. 
3 Lfgn. Strafsburg, J. H. E. Heitz. XX, 123 S. 8». 
•k Mk. 2,50. 

Scholz, E. , Geschichte der deutschen Schriftsprache in 
Augsburg bis zum Jahre 1374. Mit besonderer Berück- 
sichtigung der städtischen Kanzlei. Erster Teil. Diss. 
Berlin. 38 S. 8». 



von 
8». 



107 



1896. Litoraturblatt für germanische »ml roiniinisclK? Philologie. Nr. 3. 



108 



Stiiroy, .1., Hoitrfigp zur Gpsehichto der Kultur österroich« 
aui Kndc iles IH. Jiihrli. nach '.S,.ifri(Hl llollilinf;', I. IVoj^r. 
Kaiulou. 18 S. S". 

Stuilpr, Jul., Sehwoizer Ortsnniiipn. Klu historisch etv- 

inolofjrlsclipr Vorsui'h. In :! Lfgn. 1. Lfg. Züricli , V. 

Seliulthffs. 80 S. 8". Mk. 1. 
Weise, ()., Unsere Muttorspriieho , ihr Worden und ihr 

Wesen. Zweite vi'rliessert<' Auflage. 5. — 8. Tausend. 

Leipzig, 'l'eubner. 8". 
Wisnar, .)., Die Ortsnamen der Znaimor ßezirkahaupt- 

mannsohaft, I. l'rogr. Znaim. 34 S. 8°. 

Woernor, K., Henrik Ibsens üngenddramen, 1. ll:il). 
München. M S. 8». 



Aheck, Die Shakespeare-Bacon-Prage. Pestschrift. Kllln. 

■U S. 4». 
Henignus, S., Studien über die Anfänge von Dickens. 

Sfrafsburg, E. d'Oleire. 72 S. 8". 
Ch;inibers, E. K., Tlie tragedy of Macbetli by Sliaksneare. 

Koston, lleath & Co. 188 IS." 12». 
Chajiman, G., Edit. \v\t\\ an introduction and notes by 

William Lyon Phelps. Portrait. (IJost plays of the nid 

<lraniatists. Mermaid Scries.) London, T. f'isher Unwin. 

479 S. 8». Sh. 3,6. 

English miracle play s, moralities and interludos: Spoci- 
mens of the Pre-Elizabothan drama, od. with an intro- 
dnction, notes and glossary. By AI fr. W. Pollard. 
Second revised edition. Oxford, Clarendon Press. 8». 
Sh. 7,6. 

Gehler, V., Das Verhältnis von Fords Perkin Warbeek 

zu Bacons Henry VII. Diss. Halle. 54 S. 8». 
Harrison, Fred eric, Studios in early victorian literature 

London, E. Arnold. 256 S. 8". Sh. 10,6. 
Krusenba um, A., Das Verhältnis von Daveuants Drama 

The rivals zu The two noble kinsmen. Diss. Halle 

65 S. 8». 

Kühner, F., Litterarische Charakteristik der Eoxburgho- 
und Bagford-Balladen. Diss. Freiburg. 146 S. 8". 

Luick, K., Untersuchungen zur englischen Lautareschichte 
Strafsburg, Trübner. XVIII, 384 S. 8«. 

Miller, Thomas, Place names in the English Bede and 
the localisation of the mss. Q. F. 78. Strafsburg, Trübner. 
80 S. 8». Mk. 3. 

New English Dictionary, A, on historical principles. 
CoUected by the philological soeiety. Edit. by James 
A. H. Murray. Vol. 3; I)evelopwent—Diffluenci/. (Oxford 

• Enghsh Dictionary.) Oxford, Clarendon I*ress. 4». 
Sh. 2,6. 

Stcele: Selections from the Tatler, Spectator, and Guar- 
dian. Edit., with introduction and notes, by Austin Dob- 
son. New ed. (Clarendon Press Series.) Oxford, Claren- 
don Press. 556 p. 8». Sh. 5. 

Taubert, E. M., Der syntaktische Gebrauch der Präpo- 
sitionen in dem ags. Gedicht vom hl. Andreas. Leipzic 
Diss. 52 S. 8». ^ ^ 

Tennyson, The bibliography of: A bibliographical list 
of the published and privately-printed writings of Alfi-ed 
(Lord) Tennyson, poet laureate from 1827 to 1894. By 
the author of 'Tennysoniana'. (For subscribers only.) 
London, F. Hollings. 96 p. 8". Sh. 5. 

Tetzlaff, A., Die Shakespeare -Bacon- Frage in ihrer 
historischen Entwickelung bis zum heutigen Stand der 
Dinge. Halle, F. Starke. Mk. 1. 

Vietor, W. , Die northumbrischen Runensteine. Beiträge 
zur Textkritik. Grammatik und Glossar. Mit 1 Über- 
s^^litskarte und 7 Tafeln in Lichtdruck. Marburg, Elwert. 

Vodoz, J., An essay of the prose of John Milton. Diss 
Zürich. VII, 105 S. und 1 Tafel. 8». 

Wordsworth, W., Poetical works. With introduction 
and notes. Edit. by T. Hutchinson. (Oxford Edition.) 
Oxford, Clarendon Press. XXXII, 976 p. 8 ". Sh. 3 6 



Wülker, I?., Die Arthursage in der englischen Littoratur. 
l'riigr. Leipzig, Alex. Edelmann. 39 S. 4». Mk. 1. 



Beiträge, Berliner, zur germanischen und romanis<'hin 
Philologie, veniflentliclit von E. Ehering. RomaniHihc 
Abteil. Nr. 6: Ein Koninientar zu Giaconio Lc^opardis 
'Pi'nsieri' von E. Sielun-t. Berlin, (J. Voirt. 112 S. 8". 
Mk. 2,80. 

Betz, L. P., Pierre Baybi und die 'Noiivclles de la H(''|)ii- 
lilii|iir <les Lettros' (erste po])ulär-\vissonsc,liaftliclii> Zeit- 
schrift) 1684—1687. Mit einem Faksimile d(!s Titidblattes 
der Zeitschrift. Zürich, A. Müller. XVI, 132 S. 8». 
Mk. 4. 

Brontari, 0., 1 paesi dei Promessi sposi. Milano, Hoopli. 
84 S. 16». L. 1,50. 

Clarotie, Li'^o, .Jean - Jacques Rousseau et ses ainies. 
Paris, LÄon Chailloy. Un vol. 18». Fr. 3,50. 

Copi)ola, L., Dante e la bibbia. Firenze, tip. Claudiana 
odit. 23 S. 16." 

Darmesteter, Mary, Froissart. Transl. from the French 
by E. Francis Poynter. London, T. Fisher Unwin. 1.58 i). 
8». Sh. 10,6. 

Delesalle, G., Dictionnaire argot-fran(,'ais et fran^ais- 
avgot. Pröface par J. Richepin. Paris, P. Ollendorf. 8». 
Fr. 7,50. 

De Sanctis, N., G. Cesare e M. Bruto nei pocti tragici. 
Palermo, Clausen-Reber. 97 S. 8». L. 2. 

Dict des Jardiniers, Le, Epithalame pour le mariage 
d'Antoine de Disimien et de Pernette de Montvuagnard. 
Farce morale du XVI« siecle publice et anuotöe par 
FranQois Mugnier. Paris, Champion. 79 S. 8». 

Drouillot, A., Origine et döveloppement de la langui' 

frangaise. Progr. Marburg. 23 S. 8». 
Dunker, E. A., Der Grammatiker BoiadZi. Leipz. Diss. 

150 S. 8». 

Errico, Gius., Folgore da S. Gemignauo e la Brigata 
spendereccia: contrujuto alla storia letteraria del secolo 
XIII. Napoli, Bideri. 95 S. 16». 

Piorentini, L., Torquato Tasso a Ferrara. Perrara. 

17 S. 8». 

Firenzuola, Agn., Prose scelte, annotate da Severino 
Ferrari. Firenze, Sansoni. 1. 

Flechia, Giov., Commemorazione letta dal Dott. Giam- ' 
battista Laura nell' occasione della festa iuaugurale del 
monumento in Piverone 16 Sett. 1894. Ivrea, tip. A. Toma- 
tis. 11 S. 4» (mit einem Lichtbilde des Denkmals und |j 
der Abrechnung des Comitato, dessen Aufi-uf s. Zt. das t 
Literaturblatt gebracht hat). 

Frojo, Giro, Studi letterari. I. Le Ponti del teatro eon- 
temporaneo. Napoli, Pesole. 86 S. 8». 

Gauthiez, P., L'Ar(5tin (1492— 1556). L'Italie du XVI» 
siecle. Paris, Hachette & Cie. 16». Pr. 3,50. 

Godefroy , Fr., Dictionnaire de l'ancienne langue fran^aise. 

Fase. 82: cliileux — comioistre. 
Guardione, Fr., Di Giovan Battista Niccolini, de' suoi 

tempi e delle sue opere. Palermo, A. Reber. 

Keuntje, H., Der syntaktische Gebrauch des Verbums bei 
Amyot. Leipz. Diss. 67 S. 8». 

Lemaitre, J. , Los contemporains. SixiSme serie (Louis 
Veuillot; Lamartine; Influeuce recente des litteratures du 
Noi'd; Figurines; Guy de Maupassant; Anatole France). 
Paris, Lectoe, Oudin'& Cie. 18». Fr. 3,.50. 

Livet, Ch. L., Lexique de la langue de Moli^re comparde 
■k Celle des ecrivains de son temps avec des commentaires 
de Philologie historique et grammaticale. Ouvi'age cou- 
ronn^ par l'academie franQaise. Paris, Welter. Tome I: 
A-C. III, 532 S. 8». Fr. 15. (Ein Beitrag zur franz. 
Lexikographie von ganz hervorragender Bedeutung. Wir 
werden auf das Werk, sobald es vollendet, zurück- 
kommen.) 



109 



1896. Litcratui-blatI für ;,'ormaiiiacliü uud romaniacho Philologie. Nr. .3. 



110 



Margucrite de Navarrc, Los (lernü"'res poc^sioa de, 
publiÖGS pour la preini^re foia avee uiic intiodiuticm et 
(li's iiotes par Abel Li^fi'ane. l'aria, Colin, l'iibli- 
eiition de la aoeietc'^ d'liiatoiiv^ littt'uMiri! de la Fraiiee. 
LXXVIl, 461 S. 8». Fr. 12. 

Meloiii-Satta, P., Pasaione et morte di N. S. Geaü Cristo, 
rappreaeiitaasione sacra, regorta et emendada ecc. Cagliari, 
Dessi. Xll, 82 S. 16". 

Moiik ofPife, tlie, Heilig tlie elironiclo writtcn by Nor- 
man Leslie, of PiteuUs. Coiieeriiiiig inarvellous deeda 
tliat befi'll in tlie realin of France in tlie years of oiir 
redem]ition, M(XCCXXIX-MC(X:CXXXI. Now iirst done 
iuto English out of tlie French, by Andrew Lang. Lon- 
don, Longnians. 404 S. 8". Sh. (>. 

Nanu, St., Der Wortaeliatz dea latriaclien, I. Leipziger 
Dias. 51 S. 8». 

Neu mann, W. , Zur Syntax dca Relativpronomens im 
Franzöaisclien. Progr. Iglau. 19 S. 8". 

Nielaen, Olaf, Evaiigcliesagn. Oldfraiiske Legeudedigte 
Olli Jomfru Marias og Kristi Liv. Kopenhagen, Klein. 
== Studier fra sprog-og oldtidsforskning, 2L 89 S. 8". 

Patrizi, M. L., Saggio paico-antropologioo au_ Giacomo 
Leopard! e la sua famiglia, con documenti inediti. Torino, 
Bocca. VIII, 191 S. L. 5. 

Patrizio, Franc., Orazio Ariosti e Torquato Tassq a 
proposito di dieci lettere del Patrizio, .sinora inedite, 
piibbl. per cura di Oddoue Zenatti. Verona , Franchini. 
8». 

Pavanello, A. F., Dei eodici ferraresi 307 e 409. (Con- 
teugono il teste e la iUustrazione di alcune laudi di Gio- 
vanni Pellegriui e di altre poesie piii anticlie.) Ferrara. 
8». 50 S. L. 2. 

Petrarca, Fr., Le rime restituite nell' ordine e nella 
lezione del teste originario sugli aiitografi , col sussidio 
di altri eodici e di stampe e corredate di varianti e note 
da Giov. Mestioa. Ed. critica. Firenze, Barbera. XXIV, 
697 S. L. 7. 

Proto, E., Sul Rinaldo di Torquato Tasso. Napoli, Tocco. 
XI, 309 S. 8». 

Kedi, Fr., Poesie e prose scelte per cura di A. Pippi. 
Firenze, Le Mounier. XVI, 352 S. 24». L. 2. 

Regnier, P., Le Tartuffe des comödiens. Notes sur Tar- 

tuflfe. Paris, OUeudorff. 8». Fr. 7,50 
Rigutini und Bulle, Italienisches Wörterbuch. 6. und 

7. Lfg. : minuetto — respiro. 
Rousseavi, J. J., Du contrat social ed. Drevfus - Brisac. 

Paris, Alean. 424 S. 8». 
Sannazzaro, A. S., La Galatea. Tradotta da P. Pater- 

acchi. Bibbiena. Pubbl. per le nozze die Giov. Mazzo- 

leni con Giulia Marcucci. 8 S. 8". 
Simone ßrouwer, F. De, Alcuni canti popolari di 

Rossauo e Corigliano calabro. Napoli. 16 S. 8". 

Sorrento e Torauato Tasso, album. Napoli, Giaunini. 
Fol. 21 S. 29 Taf. L. 6. 

Taine, H., L'Ancien Regime. La structuro de la Sociötö. 
Mit Einleitung und Anmerkungen hsg. von K. A. M. 
Hartmann. Leipzig, Stolte. XX, 100 uud 57 S. 8». 



Titkin, II., Rumänisch -deutachea Wörterbuch. 1. Lfg. 
Leipzig, Otto ilarraaaowitz. VIII, 04 S. «". Mk. 1,60. 

Tiraboachi, Lettc^re di G. Tiraboschi al P. Irenc^o Affo 
tratte da codd. della liiblioteca Eat(MiHC di ModiMia e della 
l'alatina di Parma a ciira di ('. Frati. Parte II (.'>c,h 1 u fa). 
Turin, Clauacn. Fr. 10. 



Literarische Mitteilungen, Personal- 
nachrichten u. s. w. 

Di(^ Entgegnung Bremers aufWenkcirs gegen ihn 
gerichtete Sclinft wird zu Ostern in den Beitrügen zur 
Oeachichte (h^r deutaclien Sprache und Litteratur craclieinen. 

In allernächster Zeit wird der 'Kritiache Jahres- 
bericht über die Fortschritte der romaniachen 
Philologie', hsg. von K. Vollraöller, seinen 2. Band, 
welcher die .Jahre 1891 — 1894 umfassen soll, mit Heraus- 
gabe des 1. Heftes eriiffnen. Dank der rührigen Thiitigkeif 
der zahlreichen Mitarbeiter liegt das Manuakript für diesen 
2. Band bereits fertig vor, so dafs derselbe rasch seiner 
Vollendung entgegengehen wird. Daa 1. Heft enthält u. a. : 
Allgemeine und indogermanische Sprachwissenschaft. — 
Allgemeine Phonetik. — Altlatein u. s. w. — Volkslatein. 
— Juristenlatein. — Mittellatein. — Vei-gleichende roman. 
Grammatik. — Historische italienische Grammatik. — Ital. 
Dialekte. — Historische franz. Grammatik. Wie bekannt, 
erscheint das Unternehmen vom 2. Band an bei Renger 
(Gebhardt & Wilisch) in Leipzig. 

E. P^rcopo und N. ZingareUi in Neapel beab- 
sichtigen, eine Kassegna critica della letteratura italiana 
herauszugeben. 

Der ao. Profeasor der neueren deutschen Litteratur an 
der Universität Breslau Dr. Max Koch ist zum Ordinarius 
ernannt worden. 

Der Privatdozent der germanischen Philologie an der 
Univei-sität Zürich Dr. A. Bachmann ist zum ao. Professor 
ernannt worden. 

Als Nachfolger des nach München übersiedelnden 
Professors der engl. Philologie an der Universität Heidel- 
berg Dr. Jos. Schick ist Professor Dr. Johannes 
Hoops von Tübingen nach Heidelberg berufen worden. 

t zu Charlottenburg am 1. Februar der besonders 
durch seine Arbeiten über Goethe bekannte frühere Marien- 
burger Gymnasialdirektor Dr. Fr. Strehlke, 70 Jahre alt. 

Druck fehlerberiehtigung. 

In der Besprechung von Schaeffers Geschichte des 
spanischen Natioualdramas Sp. 18 Z. 19 v. o. lies Fernandezt 
Sp. 19 Z. 22 V. u. sämtlich; Sp. 21 Z. 8 v. o. diesen uud 
Z. 15 V. u. zu; Sp. 22 Z. 29 v. u. nüchterneren und Z. 23 
fingklo; Sp. 24 Z. 29 v. o. lese ich und Z. 40 piölagos. 

Die Januarablieferung des Sprachatlas des Deutschen 
Reichs (vgl. 1895 Sp. 326) umfafst die Wörter: [BäumJ-chen, 
Blick- fchen], [BlickJ-chen, ifst, Jcrumm Bl. sw., Löffel, [Schaf J- 
chcn, Stück- [cJien], Wochen. Gesamtzahl der fertigen Wörter 
95 (= 277 Karten). 

Marburg. Dr. G. Wenker. 



NOTIZ. 

Deu germanistischen Teil redigiert Otto Roha^liol (Giessen, Bahuhofstrasae 71), den romanistischen und englischen Teil Fritz Neuniann 
(Heidelberg, Hauptslrasso 73), und man bittet, die Beiträge (Kecensionen , kurze Notizen, Personalnachrichten etc.) dem entsprechend gefälligst 
zu adressieren. Di© Redaktion richtet an diu Ht-rrun Verleger wie Vei-fasser die Bitte, dafür Sorge tragen zu wollen, dafs alle neuen Werke 

formanistischen und romanistischen Inhalts ihr gleich nach Erscheinen entweder direkt oder durch Vermittelung von O. R. Reisland in 
rcipzig zugesandt worden. Nur in diesem Falle wird die Redaktion stets im stände sein, über neue Publi k ationen ei ne 
Besprechung oder kürzere Bemerkung (in der Bibliographie) zu bringen. An O. R. Reisland sind auch die Anfragen über 
Honorar und Sondorabzüge zu richten. 



111 



189G. Literaturblatt für gormauische und romauiHcko Philologie. Nr. 3. 



112 



(Tp^nir .ir«iK...,.au«n. IT Literarlsclie Aiizeicfen if b»"«« 



lagbgobUlirun nauh 
fang M. 12, 15 u. 18. 



Iclir» uiib iibunG0luid)cr 

%ko}. Dr. J|. prriiinann ii- l>r. fl. IHofllft. 



9(iiä(inlic A. 
i?rnn.iörifdifo (flcmciiturliuri). 3. 9iuf» 

liiiU-, (IV. f<*'. UKi vrt-iton. 

i^ramörifdit (Srammatili. 2cii i. 

2. SUifliige. gr. 8". XII u. 98 Seiten; 
Seil II. 2. Sluflagc. gr. 8». VI u. 
02 eciten. 

j^ramöfifdica ÜHimiggbitdi. Jcii i. 

2. Sdifluge. gr. 8». VI u. L'ü.") ecitcii. 
31 u 'Sgnlu- 15. 

Jraniörifdicg tflftitcntarbud). c. siuf» 

luge. gr. 8". \'II1 u. 12.") «eiteii. 

i^ramörtfdjca fltiuiifligbud). (cintftäit 

juglcid) bie Wrammatif.l Jeil l. 4. 3(uf= 
läge. gt. 8». X u. 2.50 eciten; Seil II. 
gr. 8». VIII u. 243 Seiten. 

Sluägabe für ©ijmnafien. 

Jraiiprifdifs lHiiiuggburii. {©ntijäit 

äuglcict) bie ©rninnintif.) Seil I. gr. 8". 
X, 240 u. 32 Seiten; Jeil II, gr. 8°. 
VII u. 199 Seiten. 

grgttn^ungfn ?iim fran^öfirdiftt 

llntfrriditc an ginmnofifn , mit befpn= 
tiercv !Bei-iictfid)tiguni'i ties Satein. 9In= 
fiang ju öen in Ötimnafien ceritienbeten 
®rammntifen. gr. 8". VI u. 29 Seiten. 
3u 6cäiflicit Siircfi jcöc i8ii(f|l)iinSliiiig. 

|t. Olticabourg, lictiagobiiitilianblung, piindicii. 



Verlag von O. R. REISLAND 
in Leipzig-. 



Grammatik 

der 




"Wilhelm Meyer-Lübke, 

o. Professor der romanisi-lien Sprachen an di- 
Universität Wien. 

Erster Band: Lautlehre. 

1890. :36'/2 Bogen Lex.-8. Preis 
M. 16.—. 

Zweiter Band: Formenlehre. 

1894. 43Vi Bogen Lex.-8. 
Preis M. 19.—. 



ViTlaK von 0. R. Rcisland in Leipzig. 

ISui.'l)L'n iT.'^'-liirii : 

Englische Philologie. 

Aiil(>itiiii!4 

zum 

wisscnschaniicheii Stiidiuni der englisdion Sprache. 

Von 

Johan Btorm, 

ord. Prof. clor roinan. u. engl. Philologie 
A. d. Univ. Christ iana. 

Zweite, vollständig umgearbeiteto und sehr 
vermehrte Autlage. 



I. Teil: Die lebende Sprache. 

n. Abteilung: Rede und Schrift. 
40 Bogen gr. 8. Preis M. 11.—. 
Hiermit ist das allseitig anerkannte 
Werlc wieder vollständig (I u. U M. 20. — ). 
Der zweite Teil wird nicht erscheinen. 



Verlag von 0. R. Reisland in Leipzig. 

Faust 

vun 

Goethe. 

Mit Einleitung u. fortlaufender Erklärimg 
herausgegeben von 
K. J. Schröer. 
Soeben erschien: 

Zweiter Teil: 

Dritte, durchaus revidierte Auflage. 1896. 

(CXY u. 464 S. 8.) Geh. M. 5.60, geb. 

M. 6.75. 

Erster Teil. 1892. 

Dritte, durchaus revidierte Auflage. 

(CXXII u. 321 S. 8.) Geh. M. 4.—, geb. 

M. 5.25. 



Un jeunü liommii de la Suisse fran- 
Vaise, D' phil., ayant fait «es itudes 
siu'.cessivomcnt h Nouchfitcl (Suisse), k 
Berlin, h P.aris et h. Londrcs, aiincrait 
occupor dan.s une universitc allimande un 
j)osto dl' 

LECTEUR FRANQAIS, 

si i)o.ssible diu le semustru d'üt« 1896. — 
Priire de s'adresser k M. le D' J. 
Lecoultre, Prof. des langues romane», k 
TAcadimie de Neueliatcl (Suis.se). 



Soeben erschien in unserem Verlage: 

Die Methode Gouin 

oder das Seriensystem in Theorie 
und Praxis 

auf Grund eine.s Lelireibildungskursus, 

eigener sowie fremder Lehrversuche und 

Waliruclimungen an öffentlichen Unter- 

riclitsanstalten, unter Berücksichtigung 

der französischen und englischen 

Gouin- Litteratur 

dargestellt von 

Oberlehrer Dr. R. Kron. 
Preis : 2 Mark. 

B^ Streng: naturereiuäsHe, originellste und 
radihiilste aller bisherigen freniüRpraclilichen 
LeliritiethoiJen. "^^ 



Verlag von 0. R. Reisland in Leipzig. 



Soeben erschien : 

Provenzalisches 

Supplement - Wörterbuch. 

Berichtigungeu und Ergäuzuugeu 

zu 

Raj'uoxiards Lexique Roman 

von 

Smil Levy. 

Sechstes Heft. S. 129—256. Gr. 8. 
M. 4.— . 



Die 



1; 

Beiträge zur 
Textkritik. Grammatik und Glossar 

von 

Wilhelm Vietor. 

Mit einer Übersichtskarte und 7 Tafeln in 

Lichtdruck. 

Preis: 8 Mark. 



Wie ist die Aussprache des 
Deutschen zu lehren? 

Ein Vortrag 

von 

Wilhelm Vietor. 
Zweite Auflage. 
Preis: Mark —.50. 
Marburg I. H. N. G. Elweri'sche Verlags- 
buchhandlung. 



Hierzu eine Beilage, betr. Rumänisch -Deutsches Wörterbuch von Dr. H. Tiktln. 

(Leipzig, Otto HarraSSOWitZ in Kommission.) 

Verantwortlicher Redacteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Heidelberg. — Pierer'sche Hofbuchdruckerei in Altenburg. 



LITERATURBLATT 



KUH 



GERMANISCHE und ROMANISCIII: rJIILOLO(iIE. 



liERAUSGEüKliKN VON 



DR. OTTO BEHAGHEL 

0. ö. Profossor dor gerinaiiiachen Philolopic 
nii der Univorsitllt Gioseun. 



UNI) 



D" FRITZ NEUMANN 



Krscliolnt inonatlioli. 



VKKLAO VON 

0. R. KEKSLAND, LEIPZIG. 



o. ü. Pfofussür dür roiiiitiiiä<Uioii l'liilohi^iu 
an der Univoi'sität ]loidelberg. 



Prell halbjährlich H. 5.60. 



XVII. Jahrgang. 



Nr. 4. April. 



1896. 



<«oetze, Hans Sachs- Füatrecle (Fr:inkel). 

— , De 'tiic uml Hans Sadis (Fränkel). 

Hans Sachs -Forschungen, heg. von A. h. 

Stiefel (Friinkel). 
Festschrift znr Hans Sachs-Foler (Frankel). 
Stoffel , Stiulies in Knglish written and .ipoken 

(Hoope). 



'l'apliülot. Die romanischen VerwaiHHschaftHnamen j Fr ied 1 and . Vergleich und Mftapln'r in Voltaires 

tM eye r - Lü bko). Dramen (M ah renli oltzj. 

Kickhoff, Der Ursprung des romanisch -germani- '^"=^' Antiche novellu in versi di tradi/.lono popolare 

sehen KIf- und Xtdinsilblprs (Hecker). „.V * '■"°*'^"°'- 

c;„.„ ,.„ .„,...:.„„ Mv..ii„„.i.^.,n Itibl.ograph.e. __ 



Simon, .laciiaos d'Aniiens (W a 11 ensköl d), 
Faguüt, Voltiiire iMahrenhoItz 



grapL... 
Literarisch'' Mitteilungen, Porsonal- 
nauhricbten n. b. w. 



Hans Sachs-Festschriften. 

1. Hans Siiclis. Festredo, bri ilcr am 5. Novcmhoi- 1894 von 
der Stadt Nünilx'rg; im Katliaiissaalo vcraiistaltctpii Feier 
gohaltcii \'nn Dr. Edmund Goetze, Professor beim Kffl. 
Siiclis. Kadetti'iikdips. Nürnberg; liS94, Joli. Pliil. RawscTie 
Verlagsbuchliandlung. .S". 28 S, — Zur Feier von Goetlies 
Geburtstag: (joctlie und Hans Sachs. Von E. Goetze. 
Berichte des Freien deutselien lloclistiftes zu Frankfurt 
am Main. Neue Folge. XI. Bd., 1895, S. 6*— 21*. 

2. Hans Saclis-Forschnngcn. Festschrift zur vierhuiidertsten 
Geburtsfeier des Dichters. Im Auftrage der Stadt Nürn- 
berg herau.sgegeben von A. L. Stiefel. Nürnberg 1894, 
im Kommissionsverlag der Joh. Phil. Kawsclien Buch- 
handlung. Gr. 8». VII, 472 S. Alk. 6'. 

3. Festschrift zur Hans Sachs-Feier, gewidmet von Her- 
ausgeber und ^^n■leger der Zeitsclirift für vergleichende 
Litteraturgesehichte. Weimar 1894, Emil Felber. Gr. 8". 
77 S. Mk. 1,.50. (Aus : Zeitschrift für vergleichende Litte- 
raturgesehichte. Neue Folge. Bd. VII.) 

Mag's auch Maugel au Gelegenheit verschulden — aber 
jedenfalls haben wir seit dem Schiller-Centennarium das 
Gedächtnis keines unserer Dichter mit ähnlicher Teil- 
nahme begangen, wie das des Nürnberger Schusters am 
vierhundertsten Geburtsdatum, 5. November 1894. Ob- 
wohl augenblicklich die öffentlichen Verhältnisse unter 
dem Eindrucke zweier wichtiger Ereignisse standen, des 
Wechsels im Berliner Reichskanzleramt und desjenigen 
auf dem Zarenthrone, veranstaltete das deutsche Bürger- 
tum überall allijemeiue Feste zu Ehren seines Poeten. 
Dabei kamen das Volkstümliche wie das Nationale schön 
zur Geltung, und es hat sich gottlob in den betreffenden 
Akten, Reden u. s. w. neben recht guter Belesenheit in 
des Meisters Werken ein mit feinem Urteil über seine 
geschichtliche Stellung gepaartes Verständnis für das 
Milieu gezeigt, in dem er aufwuchs und wirkte. Man 
kann darum behaupten, dal's aus Laienkreisen dem Säkular- 
tage ein viel tieferes Bewufstsein entgegengebracht worden 



' Ganz kürzlich sind über diesen 8ammelband zwei 
eingehende Aufsätze erschienen : der gröfsere von B. Seutfert, 
Götting. gelehrte Anz. 1895, Nr. X, S. 817-826, der andere 
von E. Petzet, 288. Beilage zur Allgem. Zeitung (13. Dezbr.) 
1895. Beide üben im Gegensatze zu unserem Referat 
Kritik und bemängeln namentlich bei Stiefel vielfach Un- 
abgeschlosseuheit und Ungenauigkeit, während sie Drescher 
und besonders Herrmanns einschneidenden Arbeiten volles 
Lob zuerteilen. 



ist, als seitens der Presse; nur wenige der zahllosen 
Jubiläumsartikel erhohen sich über L)urchsclinitts]ihrasen, 
und namentlich in dem Zeilungsschwarnie der Keichs- 
hauptstadt, wo freilich Sachs das 'Gedenkblatt' (Deutsche 
Rundschau XXI, 233—240) Erich Schmidts, der ihn 
schon in 'Die Entdeckung Nürnbergs', Charakteristiken 
S. 39 — 44, als Matador neben Dürer mit einbezogen 
hatte, den unverwelklichen Lorbeer reiclite, würdigten 
nur die Sonntagsblätter der 'Nationalzeitung' (Nr. 602; 
K. Fr.[enzelJ) und der 'Vossischen Ztg.' (Nr. 518; Max 
Osborn) den Unvergel'slichen einer weiter ausgreifenden 
Erinnerung. Ergebnisreicher fielen dagegen aus die Aus- 
stellung in der Nürnberger Katharinenkirche, dem alten 
Sitzungsorte der Meistersinger (den R. Wagners erster 
Opernakt so stimmungsvoll benutzt), zunächst Bildnerisches 
und Urkundliches, doch auch die Drucke in seltener 
Folge enthaltend und anfangs als Grundstock eines 
Special-Museums geplant , und die der Münchener Hof- 
und Staatsbibliothek, 270 Nummern zu des Jubilars 
Leben, Dichten, Fort- und Wiederaufleben ; über letztere 
unterrichtete aufser einem gedruckten Führer F. Bell, 
'Münchener Neueste Nachr.' 47. Jahrg. Nr. 504 und 505, 
über erstere H. Bosch im 'Fränkischen Kurier' Nr. 564, 
welches leitenden Nürnberger Tageblatts erste sieben 
Noveniberni'.mmern in ihren Berichten über die dortigen 
vielartigen Unternehmungen der 1894er Festwoche nicht 
blofs diese erfreulich widerspiegeln , sondern auch des 
vortrefflichen Alten Bedeutung für unser Geschlecht lehr- 
reich beleuchten. Wäre hier Raum, so sollte der Versuch 
gemacht werden, in einer Überschau der anläfslich des 
Vierhunderttages gehobenen Funde und angelegten vor- 
übergehenden Sammlungen — auch jener Versuch eines 
'Hans Sachs - Museums' mufs nun durch den spärlichen 
Sachs-Winkel im 'Germanischen Museum' ersetzt werden 
— sowie der gar verschiedenen Spenden des Bücher- 
markts das Bleibende festzunageln und auf die etlichen 
Arbeitslücken aufmerksam machen (worunter die noch 
fehlende scharfe Untersuchung des seitens der Stadt 
Nürnberg März 1S93 aus dem gräflich Paarschen Nach- 
lasse um 7000 Mark erkauften Originalkodex obenan 
steht). Dann würde Beachtliches, wie das Feuilleton 
'Bibliographisches' der 'Frankfurter Zeitung' vom 4. No- 
vember, 4. Morgenblatt, der 213 Nrn. verzeichnende 438. 

9 



115 



lÄflfi. TiitiMiitnrtilntt für p;cniiiuiisc)ii' nml loiii.iiii^clif Philolojfio. Nr. 4. 



116 



Anliii'iarisrlic Aii/iM^cr von .1. üaer ^: Co., Fraiiklurt, 'Hans 
Sarlis von ihm iiiul über ilm" u. a., iiiclit ilein VorsclioUoii- 
sciii anliciniialleii. Audi dio neuen populürni Mono- 
graiiliicn müssen wir uusscliiielscn, obzwar das liue.li des 
erpiüblen lUid. Gcnec 'Hans Sachs und seine Zeit', vor 
der Hand das umfänglichste Hepertorium, und K. Mummcn- 
iiofl's , des um die Krforschung wie um die Feier des 
Dichters verdienleii Nürnberger Stadiarchivars, amtliche 
Kestsihrift . nach Anlage nnd Ton sehr gelniifeii , ihre 
Aufgabe tadellos erledigten. Nur zwei dokumentarische 
Publikationen müssen erwähnt werden : 'Hans Sachs in 
Weimar. Gedruckte Urkunden zum 400. Geburtstag des 
Dichters aufs neue herausgegeben' (1894) von H. Suphan, 
ergänzt durch desselben "Haus Sachs. Hunianitätszcil und 
Gegenwart. Vortrag zur Haus Sachs -Feier in Weimar 
nebst zugehörigen Aufsätzen' (18',I5, beide Weimar), und 
'Deutsche MeisterlieilerlKuulschriften in Ungarn. Festgabe 
zum Hans Sachs-.lnbiläuni' von Aug. Hartmann (München 
1894); beide engste Fachleute, Autoritäten auf ihrem 
Boden, bedürfen für diese Ilülfsmittel keines neuen Lobes. 
Unser Referat beschränkt sich auf die darstelleri- 
schen wissenschaftlichen Festschriften, im Aufscren eines 
Referats, weil einschneidende Kritik der Sonder- 
forschungen zu weit führte, wegen der Bethätigung der 
Berufensten fast unangebracht erscheint, eine teilweise 
versperrte Nachprüfung erheischte und auch dann meist 
gewifs nur nebensächliche Anstände und Zusätze liefern 
könnte. Deshalb seien etwaige Tendenzen der Slellung- 
nahnie zu Hans Sachs hier nicht peinlich abgewogen. Z. B. 
bei seinem ofi'cnen , doch nicht völlig begrenzbaren Ver- 
hältnisse zur kirchlichen Reform. Wenn es da auch als 
verzeihliches Bewulstsein gelten mufs , daCs in München, 
einem Brennpunkte konfessioneller Gegensätze, der prote- 
stantische Pfarrer Veit am Vorabende des Jubeltags im 
'Christlichen Verein junger Männer' 'Hans Sachs und die 
Reformation' als Kernthema aufgriflf, ferner dafs das 'Leipz. 
Tageblatt' in derselben Nr. (88. Jahrg., Nr. 565), wo sein 
Feuilleton aus Rudolf von Gottschalls Feder eine litterar- 
historische Silhouette des Geburtstagskindes giebt, ohne 
es zum parteireligiösen Bannerträger zu stempeln , im 
Leitartikel einseitig 'Hans Sachs als Herold der Refor- 
mation' ausspielt, wird wider die betreffende Betrachtung 
in Edmund Goetzes offizieller Rede im Nürnberger 
Itathause etwas einzuwerfen dem Referenten R. in des 
berüchtigten Dr. Sigl "Bayerischem Vaterland' (XXVI, 
Nr. 269 [25. November] S. 2) überlassen bleiben. Denn 
'die evangelische Sache vertrat und verteidigte Hans 
Sachs unermüdlich in seinen Dichtungen, und er wufste 
sich darin eins mit der Mehrzahl seiner Mitbürger' 
(S. 7), so dafs Goctze (S. 5) mit Recht thesenartig 
drucken darf, zumal er darin nur das Hauptmoment im 
scharfen Blicke für die bewegte Zeitgeschichte feststellt : 
'Hans Sachs wurde ein Helfer am Werke der Re- 
formation'. Die übrigen Seiten von Sachs' Persönlichkeit 
streift Goetze sämtlich in seiner geschickten Skizze. 
Diese scheint die gedrängteste Zusammenfassung der bis- 
her sicher ermittelten Züge, der passendste Rahmen für 
ausgeführtere Schilderung. Goetze, der Wiedererwecker 
des echten Textes und Herausgeber des Fruchtbarsten 
auf dem deutschen Parnasse, fügt der Kette seiner Dar- 
stellungen H. Sachsens (in der 'Bayerischen Bibliothek', 
1890, Nr. 19; Allgem. deutsche Biogr. XXX, 113—127; 
in Bettelheims 'Geisteshelden" noch ungedruckt) ein weiteres 
selbständiges Glied ein. Und wie bei allem, was Goetze 
vorlegt — man denke an seine Leitung von Goedekes 



(irundrifs 2. AuH. — so springt hier dio gleichsam von 
seinem ehrenfesten 'Geisteshelden' auf ihn vererbte sach 
liehe Tüchtigkeit in die Augen. Hans Sachs wurde ihm 
i darum auch nicht zum Siiort, und so slöfst einem jcdes- 
! mal, wenn diese Autorität in rebus Sachsiunis aufs Podium 
1 tritt, mancherlei Neues auf: die Notiz über die zu Kin- 
gang abgiformtc alle Sachs Medaille (vgl. jetzt Riggauer in 
'Mittcilgn. der baycr. immism. Gesellsch.', XllI, llO— ll;j) 
über das von ihm ls94 aufgestöberlc Original GemcrUbüch- 
I lein (s. u.), die Scheidung der Eigenschaften des Poeten 
als Lutheraner, Patriot, Meistersinger, Didaktiker, Spracli- 
] reformer, Dramatiker uiul Mensch. Der Anwendung des 
Goethcschen Ausdrucks (Hempelsche Ausgabe 26, 113) 
'derbständig' auf Hans Sachs (S. 21) folgend, weisen wir 
auf den Vortrag 'zur Feier von Goethes Geburtstag' hin, 
den Goetze über 'Goethe und Hans Sachs' (dazu jetzt 
Sahr, Zs. f. d. dtsch. Unterr. IX 676 f.; Fränkel, Zs. f. 
(lisch. Philol. Bd. XXVllI, 553) 1894 im Frankfurter 
Freien Deutschen Hochstift gehalten und in dessen 'Be- 
richten" N. F. XI S. 6'* — 21* (s. darüber und über Suphan 
[s.o.] ebd. S. 226—228 M. Koch) hat abdrucken lassen. 
Er führt uns über die Brücken , die sich Goethe von 
früh an zu der von Hans Sachs am deutlichsten ver- 
tretenen Sprach- und Diclitform — diese, freilich auch in 
innerer Hinsicht , scheint mir ihn dauernd gefesselt zu 
haben — geschlagen hatte ; er setzt zwar mancherlei 
sprachliche Anklänge, die dem 16. Jahrhundert odei- der 
Gattung eigenen oder anderen Dichtern der klassischen Zeit, 
wenn sie volksniäfsigen Redebrauch anwenden, so die nicht 
seltene Beschränkung der Deklination zweier verbundener 
Adjektiva (oder Subsiantiva) auf eins, ausschliefslich aufs 
Konto des volksliedfreundlichen (siehe Festrede S. 14) 
Nürnberger Poeten — dessen engstem Landsmann Grübe) 
trug Goethe ja auch ausgesprochene Sympathie entgegen , 
aber aus der Vollständigkeit der Belege erhebt sich doch 
ein rundes Bild von Goethes Anhänglichkeit und An- 
lehnung. Diese fal'st Friedr. Bauer, 'Hans Sachsens Ge- 
sprech 'Die neun gab Muse oder Kunstgötfin' betrefl'end 
und Goethes 'Hans Sachsens poetische Sendung", in der 
Chronik des Wiener Goethe-Vereins IX 1, S. 2 — 6, wo- 
mit letzterer den Gedenktag hielt, an dem Fall einer 
konkreten Parallele mehr aus dem Gemüt heraus auf. 
So ergänzt er hübsch die warmblütige Festrede Goetzes, 
der, so oft er auch von Sachs spricht, über Töne ver- 
fügt , die zum Herzen dringen , weil sie vom Herzen 
kommen. 

Ein schönes Denkmal hat dem ansjiruchlosen Bürger- 
poeten , neben tlem längst vorhandenen aus Stein und 
auTser den älteren Ehrungen durch Taufe von Gasse und 
Platz , den neueren durch grofsartige erhebende öffent- 
liche Feste, seine Vaterstadt in dem offiziellen dick- 
leibigen Bande errichtet, den mit Hülfe von zwölf Fach- 
genossen (und , das dürfen wir wohl verraten , seiner 
Gattin, seiner 'eifrigen umsichtigen Mitarbeiterin auf dem 
Gebiete der Wissenschaft' — so die Widmung zum Separat- 
abdrucke seines eigenen Beitrags — , die auf S. 352 als 
M. S. Sachs' Schwank 'Die Engelhut' auf J. Agricolas 
11. Sprichwort zurückführt) Abrah. Ludw. Stiefel 
herausgab. Gewährt auch das prächtige Werk kein 
systematisches Kompendium unseres Sachs-Wissens, man 
überblickt doch in diesen 'Hans Sachs-Forschungen' die 
Richtung des einschlägigen Forschens und die Vielseitigkeit 
der Gesichtspunkte, zumal Stiefel die meisten derzeitigen 
Pfleger des Arbeitszweiges herangezogen hat. Karl 
Weinhold, neben R. von Liliencron nnd 0. Schade 



117 



1896. Litcratiiililalt für p;erinaiiische und roinanischc PhiloloRi«'- Nr. 4. 



118 



iler einzige Lübemle aus der heroisciieii Generation der 
germanistiscbon Studien, schickt, gk-iclisain das Einver- 
stilndnis der Alleren mit dem iieutigen Hetriclie doku- 
inenticicnd, ein knappes Vorwort voraus, das unsere 
Stelluntr zu Saclis bündig in Mochsciiätzung und Freude 
gipfeln läfst und die Artikel des I<'estbuclies Ubersclniut; 
leider mul'ste im Anfange und im ydilnsse erst die Tinte 
des vorsorglichen Herausgebers den Druckfehler des 
4. November in den 5. verwandeln. Die sachliche An- 
ordnung in Weinholds Inhaltsbericht weicht von der im 
vovgedrucktcn Verzeichnisse ebenso ab wie von der 
lieibenfolge im Bande selbst, die wohl ungleiche Abliefe- 
rinig an die licdaktion aufzwang; die im Titelregister, 
am meisten im Zusammcnliango bedingt, liilst Neben- und 
Miteinander der verschiedenen Ansatzmelhoden erkeinien, 
weshalb sie auch hier diene. 

Victor Michels, mit Sachs schon länger in 
Archivgrabungen ( Vierteljahrsschr. f. Litteraturgesch. III, 
28 — 46 und 615 f.) und Recensionen (vgl. Anz. f. dtsch. 
Alt. XVIII, 353 u. ö.) beschäftigt, wobl auch mit einer ab- 
schliefsenden Gesamtdarstellung (vgl. an ersterem Orte und 
Litteraturbl. XI, 256 Anm.), sowie bezüglicher Referent in 
den 'Jahresberichten über neuere deutsche Litteratnr- 
geschichte', macht mit einer Freundschaft zwischen 'Hans 
Sachs und Niclas Praun' (1 — 32) bekannt, wohlhabendem 
Nürnberger Kaufherrn auf dem Malmannsbofe , der als 
Angehöriger der 'oberen Zehntausend' dem Handwerks- 
meister willkommener Gönner war. Praun schrift- 
stellerte unter Sachsens' Einwirkung; dieser bevor- 
wortete und beförderte zum Druck drei Prosagespräche. 
Diese Vorrede, Prauns Dialog zwischen Kopf und Barett, 
sowie Proben aus dem 'Der podagrische Traum' 
druckt Michels ab. Wir lernen durch Praun Hans 
Sachsens äul'sero Erscheinung , auch , da er ihn redend 
einführt, die goldene Seele plastisch kennen, wie Wein- 
hold (S. V) hervorgehoben bat. Zugleich tliun wir durch 
Michels' Fund in des Dichters sociale Sphäre einen 
Einblick, der Goetzes (Festrede S. 19 — 21) Behauptung, 
Hans Sachs habe keineswegs für Mitbürger und Zeit- 
genossen im Dunkel gestanden , bestätigt. — Wer kann 
'Die Handschriften des Hans Sachs' autoritativer be- 
handeln , als E d m und G o e t z e ( S. 193—208) , der 
diese kostbaren Schätze wörtlich genommen bis aufs i- 
Tüpferl sondiert und seit anderthalb Jahrzehnten für 
authentische Neudrucke verwertet hat? Er erzählt von 
der durch einen Urenkel des Verfassers geschehenen 
Rettung der Manuskripte nach Zwickau, wo sie, lange 
im Aktenstaub verborgen, um die Mitte des 19. Jahr- 
hunderts in der Mehizahl auftauchten, während einzelne 
verschleppte auf Leipziger, Berliner, Dresdener öffent- 
lichen Bibliotheken ans Tageslicht kamen. Bis dato 
verloren sind die von Spruchbuch 1, 2, 3, 7, 8, 15, 17, 
von Meistergesangbuch 1, 6, 7, 9 — 11, 14 (vgl. aber 
unten Drescher! ). Darauf weist er die Notwendigkeit nach, 
Autorschaft und Textreinheit an der Hand dieser unver- 
gleichlichen Hülfsmittel zu prüfen, da viele Irrtümer der 
Drucke auf ungleichraäfsiger Orthographie und mifs- 
deutbaren Schreibbuchstaben fnl'sen. S. 202 verweist 
Goetze, der trotz genauester Belege in Ziftern und Fufs- 
noten alle Fragen der Textkritik auf wenig Seiten zu- 
sammenfafst, auf die schon oben erwähnte Publikation 
des '(Jemerkbüchlein' (s. u.). — Von Goetzeschen Ergeb- 
nissen ist Karl Drescher ausgegangen, als er bei 
seinen (Juellenuniersuchungen — 'Studien zu Hans Sachs' 
1890; 'Studien zu Hans Sachs. Neue Folge' 1891 — 



auf textliche Problcmo stiefs und diese z« lösen begann. 
Er nimmt (S. 209—252) 'die SpruchbUcher des Hans 
Sachs und die erste Folioausgabe 1.' unter die Lupe und 
stellt fest: Siiruchlmch und Buch 1 der Meislerlieder sind 
identisch, iinlem der Dichter die für die Singsihule bc- 
slimmten letzteren von den der Allgemeinheit gewidmeten 
Spruchgedichten erst seit Buch 2 trennte, so dafs wir 
13, nicht 14 verlorene 'Bücher' beklagen; kollationieri 
man die erhaltenen ersten Spruchbücher mit dem ent- 
sprechenden Inhalt von Band 1 der vom Dichter über- 
wachten Folio nach Stotl' und Sprache, so ergeben sich 
die Abweichungen im Druck als gewollte, als Beweise 
einer überlegten Feile, und mit dieser namentlich in 
metrischen Dingen einleiuiitendon Erkenntnis steigt der 
lextkrilischc Rang der Originalfolio wesentlich. i'Jien- 
falls auf sauberer Revision der Textgestalt erbebt sicli 
eine der eigenartigsten nnd abgeschlossensten Abhand- 
lungen, die, die Max Herrmann auf Grinid umfäng- 
licher, mit einigen Studenten unternommener Sichtung 
des Gesamtmaterials aufgebaut hat: 'Stichreim und Drei- 
reini bei Hans Sachs und anderen Dramatikern des 15. 
und 16. Jahrhunderts. Nebst einer Untersuchung des 
Hans Sachsischen Textes' (S. 407 — 471). Sie tritt an- 
spruchsvoll auf, indem sie, die 'Fehler' der halben 
Specialvorgänger meidend, 'so ziemlich die gesamte bis- 
herige Hans Sachs- Forschung' als unzureichend brand- 
markt, und 'hofft vielleicht auch in allgemein methodo- 
logischer Hinsicht einigen Nutzen zu stiften' ; aber sie 
geht auch mit Ausdauer, ohne Scheu vor dem mühseligen 
Durchackern der riesigen Fluren Sachsischer Versgebilde 
ins Zeug. Es scheint sich kaum zu verlohnen , dem 
Princip der Teilung des Reimpaares unter zwei dialogi- 
sierende Personen , worauf doch die Technik des Stich- 
reims (wie man für das übliche 'Reimbrechung' allgemein 
adoptieren sollte) beruht, solche Aufmerksamkeit zu 
schenken. Sobald man aber sieht, dafs dieses Hülfsmittel 
dramatischer Gliederung das bedeutsamste der Hans 
Sachs zugänglichen ist — wir vergleichen es der stichi- 
schen Rede der altgriechischen Tragödie , was übrigens 
wohl noch nie geschah — giebt man dem neuen Ge- 
sichtspunkt ein Anrecht auf starke Rücksicht zu. Man 
hat bislang das deutsche Drama jener fruchtbaren 
Periode fast allein stofflich , sei es nun ästhetisch oder 
(luellengescbichtlich , betrachtet, während die Kenntnis 
der formalen Kunstübung noch sehr im Argen liegt. 
Herrmann verachtet die erfolgreichen Leistungen jener 
Anschauungsweisen wider Gebühr gar zu sehr; ja sogar in 
der textkundlichen Rubrik, der Domäne Goetzes und 
seiner jüngeren Helfer, vermil'st er noch reinliche Fixie- 
rungen über das Verhältnis der Folios, Originalhand- 
schriften und Sonderdrucke. Von schärfster Grünaiich- 
keit , wie in seinen bisherigen Darbietungen , schafft er 
sich eine eigene Unterlage seiner metrischen Studien, weil 
er , um streng historisch und ohne Exklusivität zu ver- 
fahren , es für nötig erklärt , 'nur diejenigen Stücke zu 
berücksichtigen, von denen wir mit Bestimmtheit wissen, 
dafs sie uns in einer Gestalt überliefert sind , die des 
Dichters erste Niederschrift repräsentiert'. Allerdings 
setzt er sich, abgesehen von seiner Ansicht, Sachs habe 
aufser den Sprucbbüchern eine nur teilweise konstruier- 
bare Handschrift der Dramen besessen, dabei vielfach in 
Widerspruch mit Goetzes früher, auch in obengenanntem 
Umrisse dargelegten Grundsätzen , sowie mit Dreschers 
(s. 0.) auf anderem Wege erlangten Schlüssen. Leider 
kommt damit ein gewisser Wirrwarr in die Textgeschichte. 



119 



1896. Lilciatuibliitt für gcnniiiUHclu' niiil roniiviiisi-lifi Philologie. Nr. 4. 



120 



'Irotzdem büfsen Herrmanns peinliche Daten für die Ab- 
schnitte in Sachsens nitlrisclicr Praxis nichts ein und 
man mag künftifj seine Perioden 1517 ■!(», ir>40 — r>Ü, 
1550 -5,S. 1555—1)1 stets, bevor man aulscrhalb der 
Form liegende Malsstiibe wählt, als provisorisclic Schub- 
fächer benutzen. Ebenso iälst ilcrrmanii (S. 4;i5 tt.) dem 
Dreireim als Kriterium der Entwickeluiig in Saclisens 
Technik eine llevue angedeihen, für seine und des Stich- 
reims Ueobachlung niclit etwa nur auf beliebige Dramen 
von Zeitgenossen irelegentlichc Schlaglicliter werfend, 
sondern er legt wiederum eine abgegrenzte Operations- 
basis , sämtliche innerhalb desselben kunsttechnischen 
Milieu entstandene Tarallelcn, Hans Sachsens Nürnberger 
(ienossen vor, neben und nach iiim. Ob das nicht ein 
bifsclien äufserlich gedacht istV Jedenfalls wird so eine 
in sich engverwandte Menge auf gleichen Horizont ge- 
bracht und fernerer Durchsiehung in jenem Sinn Muster 
und rfad gewiesen; darin gebührt Herrmann auch ein 
allgemeines Verdienst , wie er es erwartet. Vgl. aber 
Dreschers ausführlichen .\ngritt' Euphorien II, 379 ff. 

Wenn uns bei llerrmanns an feinen Einzelheiten 
vollen Blättern das Bedauern , keinen Komplex seiner 
Sammelbeobachtungen und anknüpfenden Folgerungen 
ausheben zu köinien, beschleicht, so möchten wir aus der 
llauptnummer der von ihm so scheel angesehenen Quellen- 
studien einige recht markante Beispiele vorführen , um 
zu zeigen , wie wir es darin wirklich 'so herrlich weit 
gebracht'. Ich meine des Herausgebers, A. L. Stiefels, 
Beitrag , der der bei weitem längste der Festschrift ist 
und anfänglich allein deren Inhalt ausmachen sollte: 
'Über die Quellen der Fabeln, Märchen und Schwanke 
des Hans Sachs' (S. 33 — 192; dazu sämtliche 'Berichti- 
gungen und Nachträge' auf S. 472). Stiefel hat i. d. Germ. 
Band 36 und 37 die Vorlagen zu sämtlichen Fastnacht- 
spielen des doppelt gesegneten Grofsmeisters dieser Gat- 
tung zusammengestellt , soweit wir sie kennen oder ver- 
muten, und niemand vermag einer solchen Übersicht 
neben deren praktischer Nutzbarkeit beträchtliche Wichtig- 
keit für das Urteil über Sachsens dramatische Gestaltungs- 
kraft abzustreiten. Keiner verkleinert Shakespeare, weil 
er alle seine Fundamente entlehnt hat; wohl aber rechnen 
superkluge Besserwisser ihm zu gern Motiv um Motiv 
nach, das er aus Ungeschick fallen lasse oder verball- 
hornt habe. Der verständige Richter dagegen mifst eben 
an dem Grade und der Art des Wandels , der beim 
Umgusse epischer Fabeln, bei ein- oder verschmelzender 
Renovation dramatischer Versuche vor sich geht, die 
Stärke des Genies. In solchem Erneuern, Auffrischen, 
Kontaminieren und freiem Umschaflen besteht für die 
meisten grofsen Dichter, die auf Aktion und Handlungs- 
probleme abzielen, die 'inventio' der Cicero-Quintilianschen 
Rhetorik. Ohne die stofflichen Kongruenzen, insbesondere 
die mit den Vorläufern , wird man bei einem von Hans 
Sachs' Fülle, in der ihm kein Bruder in Apoll entfernt 
ähnelt, nichts Bestimmtes über seine Fähigkeit, aus eigener 
Intuition die besonnen erwählten Themen zuzurichten 
und zu veredeln, aussagen können. All dies erhellt aus 
Stiefels damaligen und jetzigen Auslassungen . aus den 
jetzigen noch der geradezu erstaunliche Umkreis des Bezugs- 
bezirkes. Antike, Mittelalter und Renaissance, Morgen- 
und Abendland , Poesie und Fakten- , also historischer 
oder geographischer Bericht, heidnische Mythologie und 
biblische Legende, litterarische Tradition nebst 'täglicher 
Erfahrung', d. i. mündlicher Kunde, sowie Holzschnitte 
samt anderen Erzeugnissen der bildenden Kunst, be- 



sonders der Malerei, gelehrtes und volkstümliches bchrifl- 
tum, streng kirchlidies und religiöses, das steht alles in 
seinem Sold. \om Umfange seiner Belesenheit einen Be- 
griff geben koinite eine, leider bei Stiefel fehlende Eisten der 
sicher oder htK'hst waiirschciMlicIi verwendeten t^Mielien. Wir 
nennen als die hauptsächlichen , für die l'abeln liidpai, 
'Esopus', d. i. Steinhöwels Modelung, als ergiebigstes Reser- 
voir, Sebastian Brant, Murner, Luther, limkard Waldis, 
Dialogus Creaturarum, Cyrillus' Speculum Sapiens, ferner 
zugleich für märchenartige und andere kleine erzählende 
Poesien seiner Eigenheit: Suetons Kaiserbiographien, 
Plutarchs Apophthcgmata, Lucians Dialoge, Stobäus' 
Sentenzen - Exceriite und andere altklassische, für die 
Schwanke die anekdotischen Einlagen in den deutschen 
Sprichwörtersammlungen des 16. Jahrb., so in erster Linie 
Agricolas und Seh. Francks, die Novellislik Boccaccios 
(in der von Keller edierten, bis in die neueste Zeit Stein- 
höwel zugeteilten Arigo-Verdeutschung), Piovano Arlotto, 
Poggios Facetiae, Macchiavellis einzige Erzählung 'Belfa- 
gor' und anderer italienischer Humanisten Prosadichtungen, 
die Gesta Romanoruni und die 'Sieben weisen Meister', 
die seit 1490 mehrfach übersetzte Exempelsammlung 
Waller Burleys 'De Vita et Moribus PJiilosophorum', aus 
älterer deutscher Litteratur verwandten Schlags Hugo 
von Trimberg, Hans Vintler, Hans Folz und Hans Rosen- 
blut nebst anderen Volksschriftstellern der Periode vor 
dem Humanismus, von Humoristen aus dessen Sphäre, 
die mehr Sachs' eigener Gattung sich nähern, H. Bebel, 
Pauli , Wickram , Valentin Schumann ( dessen Beziehung 
zu Hans Sachs ich zuerst wahrscheinlich gemacht habe : 
Archiv für Litteraturgesch. V, 456, 473, 478 f.; AUg. 
dtsch. Biogr. XXXIV, 753; auch war mit Jörg Wüller, 
Hans Sachs' Verleger, Schumann bekannt, vielleicht Ge- 
hülfe bei ihm), die Volksbücher von Peter Leu, Ritter 
vom Thurn, Eulenspiegel, endlich Volks- und andere im 
Umlaufe befindliche Lieder, Umfornmngen und Nach- 
ahmungen altfrauzösischer fabliaux , wobei das H.ans 
Sachs vorgelegene Mittelglied unbekannt ist. Aufser 
dieser letzten grundsätzlichen Neuerkenntnis verdanken 
wir Stiefels Sorgfalt die erste genauere Einsicht in die 
Arbeitsweise des Dichters (S. 34): 'Er begnügte sich 
nicht , seine Dichtungen nach der ersten besten Quelle 
auszuarbeiten , sondern er kennt in der Regel mehrere, 
oft alle damals bekannten Versionen über den Gegenstand, 
aus denen allen er sich die brauchbarsten Züge auswählte, 
sie nicht selten durch treffliche selbstersonneue Zuthaten 
bereichernd und alles zu einem harmonischen Ganzen 
verschmelzend ■ 

Dem imponierenden Eindrucke der Resultate, die 
Stiefels umsichtige Beharrlichkeit, überall die nächst- 
steheude Version des Stoffs aufzufinden, krönten, werden 
auch Hermann und seine Gesinnungsgenossen nicht wider- 
stehen. Dafs die eingestreuten Glossen über Herkunft 
und Parallelen der Stoffe beträchtlich die vergleichende 
Litteraturgeschichte fordern, braucht man bei Stiefels 
festem Range in dieser Disziplin nur anzudeuten. Wir 
lassen Bagatellen, die wir anders ansehen, und neben- 
sächliche Ergänzungen hier fort und wünschen dem sehr 
verdienstvollen Verfasser, der des Raumes halber, wie 
sein erstes Blatt bedauert, die Historien mit in die dies- 
malige Untersuchung einzubeziehen , die schon durch 
andere, wenn auch kurz, auf die Quellen hin behandelten 
Fabeln und Schwanke zu berühren und 'den Quellen 
mehrerer Schwanke nachzugehen' verhindert war, bei 
denen er 'auswärtiger Bibliotheken bedurft hätte' (wo 



121 



1896. LiteraturbliiK fiii- gcnmiiiisclic iiiul loiimiiiMilic Pliilolopi«'. Nr. 4. 



122 



wir 'auswärtig', um diesen Grund stichhaltig zu finden, 
als 'ausländisch' verstehen), dafs er dies ihm so liehe 
und vertraute Kehl hald üherall , auch an den wenigen 
Stellen, wo die PHugscliar die Scliollen noch nicht recht 
durchsehrotet hat, urbar gemaclit hat)c. Die allseitige 
Gewissenliaf'tigkeit vergegenwärtigt man sich am besten 
an dem 'iieniiclien Schwank' (F. W. V. Schmidt) 'Das 
Schlarafl'en Landt', das 'ja allgemein für eine l'erle des 
Meisters gilt' (S. 38) und bei Stiefel trotz der Unum- 
stöfslichkoit der ausgedehnten Anleihen in den Mittel- 
punkt der Betrachtung dieses internationalen Problems 
rückt. 

Einen kleineren Paragraphen desselben Kapitels 
nimmt Wolf gang (iollher in der Studie 'Hans Sachs 
und der Chronist Albert Krantü' (263 — 277) vor. Die 
nachgelassene, 1545 als deutsche Übersetzung, 1546 im 
lateinischen Original erschienene 'Dennmärckische, Swe- 
dische und Norwcägische Chronica durch den hoch- 
berhümpten Albertum Krantzium von Hamburg [von 
Haus aus Theolog, t 1517]. Newlich durch Henrich 
von Eppenilorff verteutscht', hat Hans Sachs schon seit 
1546/47 intensiv beschäftigt, und zu einer langen Reihe 
von Spruchgedichten — meist Bd. II, Teil 3 — , sowie den 
Tragödien 'Rosimunda' und 'Hagbard und Signe' lieferte 
sie ihm die Handlung. Golther bestimmt in sauberen 
Argumenten die teilweise wörtliche Anlehnung des Hans 
Sachs, aber im Stotfzuschnitt der 'Rosimunda' überragt 
dieser die romanischen Bearbeiter (wogegen die Behand- 
lung der Sprache darin 'bei ihm ganz trivial und dem 
tragischen Stoff durchaus unangemessen' ) , wie auch in 
dem anderen Stück, einer nordischen Parallele zu Romeo 
und Julia — Golther, der dies in etlichem zeigt, hätte 
meine 'Untersuchungen' Zs. für vergl. Litteraturgesch. N. F. 
III, z. B. 202, IV, ff. passim, besonders VII, 155 ff. und 
185 — 187 anziehen können — das dramatische Gerüst 
dem motivereichen Thema durchaus gerecht wird. Aller- 
dings fesselt ein anderes altgermanisclies Bühnenwerk 
Hans Sachsens unser Sachinteresse viel mehr und hat auch 
darum die Forschung seit längerem intensiv beansprucht, 
'der hürnen Seufried'. Hermann Wunderlichs 
kurzer Artikel über 'Hans Sachs und das Nibelungen- 
drama' (253 — 262) stützt sich auf Karl Dreschers strikten 
Beweis ('Hans Sachs und die Heldensage' 1889), dafs der 
Dichter eine komprimierte Form des grofszügigsten 
nationalen Vorwurfs, das Siegfriedslied, zu Grunde gelegt 
habe, und sucht danach die unterscheidenden Merkmale 
für ihn und die modernen Erneuerer Uhland — dessen 
lehrreicher Entwurf (Keller, Uhland als Dramatiker, 
S. 378 f.) leider nur gestreift wird (vgl. meine Uhland- 
Ausgabe II, 167 uml 351) Fouquö, Raupach, Franz L. (so 
S. 256; S. 258: F. R.) Hermann, R. Wagner, Geibel, 
Hebbel , herauszuwirren. Ihm ergiebt sich Sachsens 
Arbeitsweise als keineswegs unpassend, sie spiegele auch 
den deutschen Typus der Zeit mittelbar wieder, wie das 
Bayreuther 'Tondraraa' fürs 19. Jahrhundert, und seine 
Schwächen , aus den Mängeln damaliger Bühnenpraxis 
und dem Versagen des rein dramatischen Ausdrucks ent- 
sprungen, zeugten andernteils Vorzüge. 

Es liegt nach solch pünktlicher Durchsiebung der Dar- 
stellungsmittel des Hans Sachs nahe, einmal die Schubladen 
seines Rüstschranks herauszuziehen. Volkstümlich ist seine 
Diktion überall , und daher steckt sein Arsenal voll 
Materialien litterarischen Folklores. Wie sein Tranerspiel 
vom typischsten Vertreter altdeutscher Volksindividualität 
auf einem anonym fortgepflanzten Liede ruht, wie nach 



Goetze (s. o.) der Volksgesang dem reichsstädlischen Klein- 
gewerbler wohlvertraut und nutzenswert war, so stöfsl 
man auf Schritt und Tritt auf 'Si)richwörter und sprich- 
wörtliche Redensarten bei Hans Sachs', die (Charles 
Schweitzer, der Verf. ( 1 8H7) der ersten pragmatischen 
'l'^tude sur la vie et les (puvres de Hans Sachs' (siehe 
Litteratnrbl. XI, 254 f.), auszieht, ordnet und nach 
Herkunft und Verwandtschaft beschaut (35^! — 3w3). Dieser 
französische Gelehrte ist in der betreffenden Sparte der- 
mafsen bewandert, dafs sein erster Satz begründen darf: 
'Kein zweiter deutscher Dichter konnnt dem Nürnberger 
Meister im Reichtum an Sprichwörtern und sprichwört- 
lichen Redensarten gleich.' Die Wichtigkeit des Ur- 
sprungs der eingeflochtenen Aphorismen und wirklich 
proverbialen Nummern erkennt er, indem er die eigent- 
lich deutschen von den durch bestimmte Autoren, nament- 
lich des Altertums, geprägten abtrennt und überall auf 
das älteste Vorkommen zurückgreift. So gewinnt er den 
einen Ausgang für seine Rubriken, den anderen aus <ler 
Frage nach dem Platze in der Darstellung , nach dem 
Charakter der Persönlichkeit, die die sinnige Treuherzig- 
keit durch allgemein gefafste Wahrheiten auszumalen 
strebt. Da Schweitzer zeitgenössische und neuere Sammler 
danebcnstellt, so fördert er die vergleichende Parömio- 
graphie mannigfach. 

Den Zusammenhang mit Dichtart und dem Formel- 
material seiner nächsten Musenbrüder gegenüber jenen 
volksmäfsigen Requisiten der Hans Sachsischen Poesie 
erläutern indirekt Ernst M u m m e n h o f f s authentische 
Mitteilungen über 'die Singschulordnung vom Jahre 
1616/35 und die Singstätten der Nürnberger Meister- 
singer' (278-319). Im Jahre 1616 trugen die Nürn- 
berger Meistersinger Hans Glöckler und Georg Hager 
die Satzungen der innerhalb ihrer heimischen Organi- 
sation geltenden Singschulordnung und Tabulatur zu- 
sammen, und 1635 schrieb, nachdem andere Mitglieder 
der Zunft vielerlei verbessert hatten, Mathias Wolff, 
'Schreibereiverwandter und Liebhaber der Kunst', den 
Text endgültig auf. Mummenhofi' berichtet über diese 
Fixierung der Meistergesang -Doktrin in der zweiten 
Generation nach dem Altmeister, druckt jene bislang 
nur bruchstückweise zugängliche ab und knüpft die 
erste urkundliche vollständige Untersuchung über die 
Lokalitäten der Meistersinfjerversammlungen an die über 
die Niederschrift der mafsgeblichen I/Chren. Unter letzte- 
ren , die ja in dieser Gestalt schon aus dem dreifsig- 
jährigen Kriege stammen , sind schon manche hinein- 
bugsiert, die Sachs selbst weder befolgt, noch unterschrieben 
hätte. So mag er auch sonst in den Leitsätzen poetischer 
Übung mit vielen liCuten aus dem langen alphabetischen 
Katalog wenig übereingestimmt haben, den Friedrich 
Keinz als 'Hans Sachsens Zeitgenossen und Nachfolger 
im Meistergesang. Verzeichnis der bis jetzt bekannten 
Meistersinger des 16. Jahrhunderts' (320 — 351) dankens- 
wert aus seiner privaten Liste zum Gebrauche der Forscher 
über die Meisterlieder und deren Verfasser vorlegt. Die 
einschlägigen Handschriften und Druckwerke werden be- 
zeichnet und für weiteres unter Siglen gebracht, darauf 
das Lexikon der Namen nebst möglichster Ausfüllung 
folgender Rubriken gegeben : Heimat bezw. Aufenthalts- 
ort, Zeit des Lebens bezw. gesellschaftlichen Wirkens, 
Gewerbe und persönliche Beziehungen, Fundort der Er- 
zeugnisse, Erwähnung von Tönen oder Weisen eines 
Singers, von dem keine Lieder vorhanden. Nürnberg, 
von Keinz die 'Hochschule' des Meistersanges angesprochen, 

10 



123 



189tj, r,iti>rntiirt!l!itt für gi-rmaiiischc unri romaiiim'ln' l'liiliil(if,'ic. Nr. 4. 



121 



und AtiRsburg lill'st auch die liierdurch ermöRliclito Stati- 
stik als llaiiiitplli'Rostilltcn erkennen. Aul' zwei ctiarak- 
Icristisiiic Anpeluirigo der Sijipe, einen (iöiiilzcr und 
einen Ndriilit'i'iJjer , lenken zwei kürzere Heitriigc unsere 
Aut'nierksanikcit: es werden Mio Meistcrgesilnge von Adam 
l'uselnnan|n| auf das Slral'sljurger Münster mitgeteilt 
von Krnst Martin' (;i82 — 31*0, und wir hören Näheres 
"über Hans Sachsens Seliüler Ambrüs|ius| (»sterrcicher 
von Tiieodor Ilampe" (:!07— 40;{). Am ersten er- 
sieht man den Eintlufs dieses stärksten Agitators der 
Saelisischen Schule auf die Strafshurger Genossen, zu- 
gleich in der Thatsachc der Aufnahme der dreizehn l'inie 
Ilans Sachsens die Abhängigkeit l'uschmanns vom Lehrer; 
lliimpc zeigt in Oesterreicher einen spekulativen, bald 
kaltgestellten Anhänger äufserlicheii Betriebs der 'hold- 
seligen Kunst', die . auch mit Itezug auf das Vorwiegen 
des Komödienspiels, den ersten Vorboten ihres Nieder- 
ganges in diesem für leichtere Lyrik beaidagten 'Outsider' 
besitzt. 

Wir beglückwünschen das alte Uefugiuni deutschen 
Geistes an der Tegnitz zu der Mannigfaltig- und Vor- 
treft'lichkcit dieses offiziellen Denksteins, den sie durch 
die Druckpresse dem gröfsten Sohne auf litterarischem 
Gebiete hat setzen lassen. Nicht konnte die Redaktion 
in geeignetere Hände gelangen, wie u. a. die Beiträgen 
anderer Verfasser beigefügten Fufsnoten beweisen. Der 
starke höchst wohlfeile Band wird als würdigstes Mal der 
Ehre und der Beachtung, die der kernige Meister in der 
oberflächlichen Gegenwart bei Laien bezw. Fachgelehrten 
geniefst, in der Sachs-Kunde sicher dauern, zumal hier 
nicht nur für nielirere Kapitel der Sonderforschung ein 
Facit gezogen, sondern auch ein Centrum für viele künftige 
Studien gegeben ist. Des Herausgebers sichtbarer Anteil, 
über ein Drittel des Ganzen , liefert das beste Beispiel 
für diese Bedeutung nach rück- und vorwärts. 

Nicht unebenbürtig in Betracht ihres viel engeren 
Rahmens tritt daneben die 'Festschrift zur Hans Sachs- 
Feier gewidmet von Herausgeber und Verleger der Zeit- 
schrift für vergleichende Litteraturgeschiclite', dieses jetzt 
ältesten und bei weitem vielseitigsten Organs einer 
Disziplin, die nirgends so mannigfaltig nach Quantität wie 
Qualität studieren kann wie an dem , allem Fachwissen 
abspenstigen Nürnberger. M a x K o c h selbst, dem hier der 
Buchhändler Emil Felber mit Opferwilligkeit zu Gunsten 
der Litteraturwissenschaft zur Seite steht, hat leider 
nichts aus dem Schatze seiner vergleichenden Beobachtun- 
gen, besonders theatergeschichtlicher Art, zu dieser Ge- 
legenheit fertiggestellt, obwohl dies Heft gerade von ihm, 
dem Verehrer und Kenner Shakespeares und Richard 
Wagners, den fehlenden Aufsatz zum Sachsischen Drama 
hätte empfangen sollen. Von den fünf Nummern sind 
zwei als Abhandlungen, drei als 'neue Mitteilungen' be- 
zeichnet. Zuerst versucht Karl Drescher das Thema 



' Hampp, Sekretär des Germanischen Mu.seums, seit 
Ostern 1893 Nachfolger des Unterzeichneten, hat die da- 
selbst und im Kreis- sowie im Stadtarchiv zu Nürnberg 
vorhandenen urkundlichen Hulfsmittel zur Geschichte des 
Meistergesangs, die zuerst Michels 1889 durchforscht hatte, 
systematisch abgesucht und aufser in obengenanntem kleinen 
Aufsatze in den neuen Aufschlüssen seiner Beiträge über 
den Meistergesang Vrtljhrschr. f. Litteraturg. VI, 102—110 
und 321—336 und mehreren Abhandlungen der 'xMitteilungen 
aus dem Gemianischen Nationalmuseuni', z. B. Spruch- 
sprecher, Meistersinger und Hochzeitslader, vornehmlich 
in Nürnberg', das. 1894, S. 2.5—44 und 60—69, Fortsetzung 
1895, S. 34—41 seine Ergebnisse niedergelegt. 



'Hans Sachs und Boccaccio' (1—10) in seinem ersten 
Abschiuttc 'de claris mulieribus' zu erledigen. Die Masso 
faktischen StolVs, die von dem Fiirslen der italienischen 
Novellistik, und zwar gar nicht in der Hauptsache aus 
dem Dckameron, zu Hans Sachs Hols, ist bekanntlich sehr 
grofs. Drescher ordnet sie für die Aidehnung an jenes 
lateinische Werk in Steinhöwels Verdeutschung in htibsche 
Listen, erweist Boccaccio in etlichen zweifelhaften Fällen 
als Quelle und korrigiert seine eigenen Angaben in den 
oben angeführten Büchern mehrfach ; S. 9 vernnsse ich 
für Lucretia, Ilero- Leander und besonders l'yramus- 
Thisbc Rücksi(dd auf meine Feststellungen 'Zur Frage 
nach Hans Sachs' Quellen und Stoffen' : Mitteilungen aus 
dem germanischen Nationalmuseum, 1893, S. 99 — 103. Die 
'Hans Sachs-Lilteratur im letzten Lustrum' hatte Rein- 
hold Bechstein, für solche Übersichten vermöge 
umfänglichen Wissens und zuverlässiger Sammellusl be- 
sonders berufen, Revue passieren lassen wollen. Der 
Tod hat ihm die Feder, mitten im Satze, aus den Fingern 
gewunden, und so muls uns der Herausgeber hinter diesem 
ungleichmälsigen Torso (20 — 41), der 'Bibliographie', 
sowie 'Ausgaben. Sammlungen. Erneuerungen' mit zahmer 
Kritik, jedoch vollständig, 'Darstellungen. Populäre 
Betrachtungen' mit anderthalb Seiten vorführt, mit 
der Hoffnung vertrösten, Fortsetzung und Abschlufs aus 
anderer Feder nachzuliefern | dazu ist J u 1 i u s S a h r 
ausersehen, wie wir S. 679 A, 1 in seiner gediegenen 
Überschau 'Zu Hans Sachs, 11' Zs. f. d. dtsch. Unterr. 
X, 670 — 707, entnehmen]. Eine ebenso überraschende 
wie an Neuem reiche Veröffentlichung ist Edmund 
Goetzes Bericht, Teilabdruck und Erklärung des von 
ihm auf der grofsherzoglichen Bibliothek zu Weimar ent- 
deckten handschriftlichen 'Gemerkbüchlein Hans Sachsens' 
(42 — 51). Die Einträge in diesen, 142 numerieriertc 
Blätter starken Notizkalender zeigen den Dichter als 
Merker der Nürnberger Singschule und erteilen über 
Vortrag , Vortrager und Vorgetragenes willkommenste 
Auskunft; sie schliefsen am 7. Dezember 1561 und be- 
weisen somit ihrerseits die lange Rüstigkeit Sachsens im 
Musendienst. Noch andere Ergänzungen wird Goetzc, 
der Unermüdliche, diesem Funde, wie er verhelfst, ent- 
locken. 'Die Märchen- und Schwankstoft'e im deutscheu 
Meisterliede' behandelt Johannes Bolle (52 — 75) 
mit vielerprobter Kompetenz. Nur 'eine kleine Lese' 
zwar giebt er aus seinen bei der Durchsicht der Berliner, 
Erlanger und Weimarer Meisterliederhandschriften an- 
gelegten Kollektaneen zum besten ; aber diese 1 8 Belege, 
der letzte in drei Fassungen, befähigen nebst den gene- 
rellen Vornotizen und speziellen Motivparallelen vollauf, 
in die Überzeugung von dem starken volkstümlichen und 
frisch amüsanten Gehalt des klassischen Meistergesanges 
einzustimmen. Auch dabei gebührt Hans Sachs eine 
führende Rolle, auch hier steht, wie Boltes umsichtige 
bibliographische und Varianten- Glossen zeigen, seine Praxis 
im Mittelpunkte, auch für die summarische Betrachtung 
der Spätergeborenen. Ich freue mich, sofort auf Boltes 
erste Andeutungen im Berliner 'Verein für Volkskunde' 
hin die seinem Funde anhaftende Aufhellung der landes- 
üblichen Ansicht von der Einförmigkeit des Meister- 
gesanges erraten zu haben (vgl. Monatsschrift 'Am Urquell' 
V, 183). Die für Hans Sachs' Verständnis so unerläfsliche 
Kenntnis der internationalen Wandermotive fördert Karl 
von Reinhardstoettner's Bemerkung 'Zu Johannes 
Paulis 'Schimpf und Ernst'' (76 f.), wo aus Kaspar 
Bi-unmylleus' Vermahnung vom Ehebruch (1560) ein 



12E 



1896. Litoraturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 



126 



.Seitenstiick zu l'aulis Variation der Anekdote von dem 
durch einen Kiszapfen empfanRenen Kinde beigebracht 
lind auf das Fortleben ilcs ulkigen Iirtums vom Oliren- 
alischneidcn im 19. .Jahrhundert hingewiesen wird; von 
erstereni denke ich mit einer demnächsligen Sammel- 
skizze über 'Das Schneckind', von letzterem in meinem 
Artikel Vriolslieinier Allg. Dtscli. liiogr. Xli, 374 die 
Abweichungen zu erschöpfen. — Sonach hinterläfst auch 
die Festgabe der 'Zeitschrift für vergleichende Litteratur- 
geschichte', strengwissenschaftlich und doch gemein- 
interessant gehalten, wie das Programm des höchst reich- 
haltigen Journals voraussetzt, das f^mpfinden, dafs nicht 
nur 'den Eichkranz ewig jung belaubt setzt die Nach- 
welt ihm aufs Haupf, wie Goethe, der Vater unserer 
Hans Sachs-Forschung, lobpreist, sondern auch der zünf- 
tigen Gelehrsamkeit das Jubiläum des ausgezeichneten 
Dichters durch vollgewichtige Resultate mitzufeiern, 
durchaas gelungen ist. 

München. Ludwig Fränkel. 



Stoffel, C, Studies in Euglish Trritten and spokeu. 

For the iise of contiuental students. Ist series. Zütplien 
1894, W. J. Thiome & Co. XI, 332 S. 8^ 

Von einem so bewährten Kenner des modernen 
englischen Sprachgebrauchs wie Stoffel ist von vornherein 
nur etwas Gründliches zu erwarten. Und die vorliegende 
Serie von Aufsätzen ist in der That von ganz hervor- 
ragendem Wert. Die Abhandlungen sind nicht alle neu ; 
zum Teil sind sie Erweiterungen und Überarbeitungen 
von Studien , die der Verf. früher bereits in Herrigs 
Archiv , der Anglia und der holländischen Zeitschrift 
Taalstudie veröffentlicht hatte ; aber die Veränderungen 
und Zusätze sind meist so bedeutend , dafs von jenen 
ersten Entwürfen nicht mehr viel zu erkennen ist. Dazu 
kommt eine grofse Masse bisher noch nicht publizierten 
Materials. Das ganze Buch enthält eine solche Fülle 
sprachgeschichtlich interessanter, selbstgesammelter Be- 
lege, dafs es schon deshalb für jeden Anglisten schlechter- 
dings unentbehrlich ist, ganz abgesehen von den zahl- 
reichen neuen Gesichtspunkten . die der Verf. uns auf 
Grund derselben eröffnet. 

Sehen wir uns zunächst den Inhalt an. In den 
ersten Kapiteln handelt Stoffel über gewisse Funktionen 
der Präposition f'oi; nämlich: 1. /br ^ notwithstanding, 
in spite of; 2. for = for fear of, to prevent; 3. for = 
by reason of the want of, for want of ; 4. for = in the 
capacily of, considered as, as ; 5. für (restrictive) =^ so 
far as . . . is concerned, as regards; 6. for (causal and 
instrumental) = owing to, on account of, because of, 
through the medium or inslrumentality of, through; 
7. for before accus, c. infin. — Es folgen einige Studien 
über no und not: 1. Das adjektivische Pronomen «o = 
ae. nun; 2. das Adverb no = ae. n«; 3. die absolute 
Partikai no = deutsch nein. — Daran schliefst sich ein 
Kapitel über 'o«/«/ = except' und ein weiteres über Ho 
think long' und verwandte Ausdrücke. Dann kommt 
eine umfangreiche, interessante Zusammenstellung bibli- 
scher Phrasen und Anspielungen im modernen Englisch, 
und den Beschlufs macht ein sehr lesenswertes Stück 
über jene Art des Slang, die Verf. im Anschlufs an eine 
bekannte Persönlichkeit im Punch als 'Arryese' bezeichnet. 
Ein gut ausgearbeiteter Index erleichtert die Benutzung 
des Buches wesentlich. 

Aus der überreichen Fülle des Gebotenen will ich 
nun einige wenige Punkte, die mir aufgefallen sind, her- 



ausheben, Punkte, in denen ich entweder von des Ver- 
fassers Auffassung abweiche, oder solche, die ich durch 
weitere Beispiele aus meiner eigenen Sammlung bestätigen 
konnte. 

Stoffel hat jedenfalls recht, wenn er die konzessive 
Bedeutung von for =^ 'trotz, ungeachtet' als eine 
S)iezialisii'rung des lokalen for = U'ur^ gegenüber, 
angesichts (before, in the presence of, in the face of)' 
auffalst (S. 2). Wir haben denselben Übergang der 
Bedeutung, wie Stoffel richtig hervorhebt, in ilem deut- 
schen 'bei alledem'. Zu <len Beispielen aus ('haucer für 
for any notiere ich noch: 'My spirit shal nevor disscver 
Fro youre servise, for nny jicyne or woo' (Compl. to 
Pitee 116); zu p. 12: 'So wo stond handin -band, like 
two children, and there was peace in our hearts for all 
the dark things that surrounded us' (Conan Doyle, The 
Sign of Four, Tauchnitz Ed., p. 81). Das letztere Bei- 
spiel ist besonders geeignet, den Übergang aus der lokalen 
('in the face, in the teeth of) in die konzessive Be- 
deutung ('in spite of) zu veranschaulichen. 

Wenn aber Stoffel weiterbin alle Fälle, die er in 
seinem 1. Kapitel zusammenstellt, auf diese sekundäre 
Bedeutung von fir ('ungeachtet, trotz') zurückführen will, 
so geht er darin meiner Ansicht nach zu weit. Man 
nehme z. B. Sätze wie : 'A parrot who , for any signs 
of life he had previously given, miglit have been a wooden 
bird' (p. 10), oder 'Für all that he has contribiiled 
towards the Solution [of the problem], he might just as 
well have stayed away' (p. 12). Wohin kommen wir 
da mit der konzessiven Erklärung? — 'Trotz aller 
Lebenszeichen, die er früher von sich gegeben hatte' 
und 'Trotz allem , was er zu der Lösung beigetragen' 
ist offenbarer Unsinn ; denn der Papagei hat ja noch gar 
kein Lebenszeichen von sich gegeben, und im zweiten 
Falle hatte der Betreffende eben nichts zur Lösung bei- 
getragen. Stoffel mufs sich hier mit umständlichen Er- 
klärungen behelfen; man vergleiche z. B. seine Deutung 
des Satzes 'It might be a claw, for the flesh there is 
upon it' (aus Dickens' Christmas Carol, Stave III). Er 
umschreibt denselben : 'It might be a claw , for any 
flesh there is upon it = It might be a claw, there beiug 
no flesh upon it to prove that it is not one' (p. 1:3). 
Und in ähnlicher Weise behilft er sich bei Phrasen wie 
'for aught I know' u. s. w. Wozu solche gezwungenen, 
umständlichen Auslegungen, wenn sich gerade auf der 
Grundlage, von der Stofi'el selbst zur Erklärung des for 
= in spite of ausgegangen ist, eine viel einfachere 
bietet ? 

Ich glaube, dafs sich aus der ursprünglichen lokalen 
Bedeutung des for = 'before, in the face of: vor, an- 
gesichts' zwei Bedeutungen differenziert haben : einmal 
die erwähnte konzessive {for = in the teeth of, not- 
withstanding, in spite of : im Angesicht, ungeachtet, trotz'), 
sodann aber eine mehr neutrale, indifferente {for = 're- 
garding, as regards, considering, so far as is concerned: 
angesichts, im Hinblick auf, soweit in Betracht kommt'). 
Letzlere ist im Englischen häufig genug; Stoffel selbst 
widmet ihr ein ganzes Kapitel (S. 37 ff), giebt aber 
eine andere Erklärung für ihre Entstehung. Auch im 
Deutschen wird 'vor' nicht selten in diesem Sinne ge- 
braucht: 'Vor mir mögen die Spaniolen sich nach Lust 
'nen König holen'. Nehmen wir nun ein Beispiel , das 
Stofi'el zur Erläuterung des konzessiven Gebrauchs von 
for ^= in spite of anführt: 'She might trample on us 
like slaves. for aught he cnred' (p, 7). Mit einer kon- 

10* 



127 



\H96. Lilnratiirblntt für germnni^4c)le und romanische Philologie. Nr. 4. 



128 



zessiven Übersetzung des for ist hier augenscheinlich 
nichts zu inaolien ; es liat vielmclir eine ähnliche Funktion 
wie in dem Hoispielo: So long as a woman is bcautiful, 
she niay woar whatever she likcs, /'">• wie', welches Verf. 
in dem Kapitel über 'for ^ so far as is concerned' (p. 39) 
anführt. Unter diesem Gesichtspunkte erklären sich meiner 
Meinung nach eine grofse Anzahl der von Stotfel auf die 
konzessive Bedeutuiip des for zurückgeführten Beispiele 
viel einfacher und ungezwungener. Natürlich gehen die 
beiden Bedeutungen vielfach in einander über, wie ich 
schon oben hervorgehoben habe. 

Über den Gebrauch von vo beim Komparativ 
(p. 87 ff.) hat Sattler bereits wertvolle Zusammen- 
stellungen gemacht (Engl. Studien 4, 68—9:?; 1880 
erschienen), die von Stoffel mit Nutzen liätten heran- 
gezogen werden können. 

In dem ganz vortrefflichen Abschnitt über biblische 
l'hrasen und Anspielungen im heutigen Englisch erwähnt 
Verf. u. a. den Ausdruck 'he that runs may read', der 
sich zum erstenmal in einem Briefe Cromwells von 1645 
findet und auf einer Umdrehung der Hauptworte der 
Stelle Habakuk 2, 2 beruht: 'W^rite the vision, and 
make it piain upon tables, that he may run that readeth 
it, d. h. dafs der Leser sie rasch durchlaufen kann'). 
Flügel übersetzt die Cromwellsche Fassung : dal's es lesen 
könne, 'auch wer vorüber läuft" (Wörterb. s. v. run 
I, 1, a). Das ist jedenfalls unrichtig; Stoffel erklärt 
richtig, es solle bezeichnen 'intelligibility even to the 
most limited faculties': alles, was laufen kann. Vgl. 
Wendungen, wie 'he that pisseth against the wall'. 

Den Ausdruck 'to strahl at = to take offence oder 
umbrage at' führt Verf. (p. 152) auf einen Druckfehler 
der Authorised Version an der Stelle Matth. 23, 24 zu- 
rück : 'Ye blind guides , vvhich strain at a gnat , and 
swallow a carael', wo die Revised Version hat 'strain 
out the gnat'. Die Sache scheint mir doch noch einiger- 
mafsen problematisch. Die Authorised Version erschien 
1611; in den früheren Bibelübersetzungen findet sich 
der Druckfehler nicht ; gleichwohl begegnet in einem Quarto 
von Shakespeares Troilns and Cressida aus dem Jahre 
1609 die Stelle: 'I do not strain at the position". Hier 
ist allerdings die Bedeutung Anstofs nehmen' für strain 
at zweifelhaft und wird von Stoffel u. a. verworfen. Es 
wäre aber gleichwohl möglich, dafs es schon früher in 
dieser Bedeutung vorkam. Jedenfalls dünkt es mich 
ebenso wahrscheinlich, dafs der Drucker der Authorised 
Version das ihm geläufige strain eit für das unverstandene 
strain out einsetzte, als dal's auf diesen Druckfehler sich 
eine völlig neue Bedeutung des Wortes gründete. — Zu 
strain at = take offeuce at notiere ich übrigens noch 
folgenden Beleg. Scamp : 'I was wondering whether you 
had really educated yourself to believe in endless tor- 
ment'. — Preacher: 'We are bound to believe in much 
that we cannot understand'. — Scamp : 'Yes, to be sure — 
the Trinity in Unity, Baptismal Regeneration — Eternity 
itself, if }ou come to that. ^V^^^| strahl at a (jnat aflcr 
having successfuUy cligested such a herd of caniels' (1895 
W. E. Norris, The Scamp's Parable: Fisher Unwin's 
Antonym Library 9, p. 80). 

Zu den Beispielen für Einschiebung eines unorgani- 
schen r zwischen zwei Vokalen zur Vermeidung des 
Hiatus (p. 185) hätte noch die Aussprache Indiar Office 
angeführt werden können, die unter den gebildeten Lon- 
donern gang und gäbe ist. — Cuss =■ 'man, fellow' 
(p. 187) ist allerdings ein Amerikauismus und ist bei 



Schriftstellern wie Bret Harte u. a. häufig zu finden ; 
aber es hat nichts mit cuss - cursr zu thun , sondern 
ist eine Abkür/uiig von ciistotnrr, deckt sich also mit dein 
deutschen 'ein sauberer, netter, böser u. s. w. Kundr". 

— Zu 'Go homc and cat cnke!^ (p. 199) vgl. den platt- 
deutschen Ausdruck: 'G& hen un melk de Hühner un 
smit de Kalten Hau vor'.' 

Das Wort Immder (p. 200) ist, soviel ich weifs, 
australischen Ursprungs. Es bezeichni't ursprünglich ein 
grol'ses mann lieh es Känguruh und lieruht somit auf 
dem vb. bound 'springen'. Es wurde dann übertragend 
von groben, ungeschlachten Menschen gebraucht und ent- 
wickelte von da aus bald einen grol'sen Reichtum von 
Bedeutungen. Citate, wie 'An Anstralian view of the 
English „bounder"' und 'the bounder or kangaroo'. die 
Stoffel anführt , weisen noch deutlich auf den Ursprung 
des Wortes hin. 

Zu rijiping (p. 214) vgl.: 'Try one [a cigarette]!' 
he Said ; "they are ripping' (J. Mac Carthy in Fenella, 
Tauchnitz Ed.. p 22). 'A ripping lillle travelling clock" 
(1890 Lehmann: Harry Fludyer, p. 22). — Zu ripper: 
'Dick's a ripper on the cornet' (ib. 14). — Zu fake = 
Betrügerei (p. 222) : 'It's a chromo', said he — a chromo- 
litboleo - margarine fake!' (Kipling, Light that failed : 
lleinem. and Balest. Ed. c. 4.52 ; es ist die Rede von 
einem Gemälde.) 

Zur Erklärung des Ausdrucks ^That's the cheese', 
'It's not quite the cheese' (p. 235) möchte ich eine andere 
Hypothese aufstellen. Ich vermute, dafs der Ausdruck 
von Londoner Deutschen stammt , welche das englische 
'thafs the case' in 'das ist der Käse' verdeutschten 
und dieses dann als 'that's the cheese' wieder ins Eng- 
lische übersetzten. Die Phrase 'Das ist der Käse' ist 
auch in den nordwestdeutschen Handelsstädten unter den 
jungen Leuten wohlbekannt und wahrscheinlich aus Eng- 
land importiert. Murray leitet die Phrase aus dem 
persischen ch'iz 'Ding' ab; das scheint mir aber etwas 
weit hergeholt. 

UmhreUa = brolly (p. 248) tritt manchmal sogar 
personifiziert auf als UncJe /'roUy. In dieselbe Kategorie 
wie brolly gehört baccy für tobaccn : 'Bad 'baccy' (Kip- 
ling, Light that failed c. 9,154). — Zu Wörtern wie 
specs, e.ram, tec u. s. w. (p. 249) stellen sich lab für 
laboratory , in füll fig. für figuie, turps für terpentinc 
(vgl. vb. to turp out: Kipling a. a. 0. 11,179), pic, 
piccy für picture, z. ß. 'What was the piccy?' 
(Kipling, Light that failed 5,63). 'I must see your pics 
first' (ib. 68). TU niount all my pics' (ib. 73) u. s. w. 

Das Citat aus Punch: 'Was it altogether bis fault? 
That, as Mr. Bret Harte observes, Jets mc out' (p. 257), 
wo Stoffel die Bedeutung des transitiv gebrauchten let 
out , wie er sagt , nicht versteht , bezieht sich auf eine 
Stelle in Bret Hartes 'Mi g gl es': 'I thought you 
might pull up here, and so I ran the whole way, knowing 
nobody was home but Jim. — and — Vm out of breath 

— and — that lets nie out' (Tales of the Argonauts, 
Tauchnitz Ed., p. 38). Diese Phrase i.st auch von anderen 
nicht verstanden; Lange in seiner Übersetzung giebt sie 
fälschlich mit 'Das ist meine Entschuldigung' wieder 
(Reclam Bd. 607 , S. 75). Tanger in seiner Ausgabe 
der Tales (Tauchnitz Student's Series) citiert in einer 
Note zu der Stelle eine interessante Mitteilung des Dichters 
selbst, der es mit ■! have no further concern or interest' 
umschreibt; gleichwohl fafst Tanger es unrichtig als 'er- 
schöpft mich'. Die Redensart gehört dem Goldgräber- 



129 



1896. Literaturblatt für germaniBcho und romanische Pliilologin. Nr. 4. 



130 



Slang an und bedeutet soviel wie: 'Damit hat die Saclic 
für inicii ein lOiule; nun bin icii icrti;;; weiter habe icli 
nichts damit /u thun , gclit niicii die Sache nicht an' 
(vgl. meine Übersetzung von ISrot Hartes Argonautcn- 
geschiclite: Hendels Gcsamtbibl. 594, S. 361). 

Zu stonc-biükc (p. 268) vgl. noch: 'But sce 'ein whcTi 
they're all stone-broke' (Kii)ling, Light that failcd 9,155). 

— Ich weifs nicht, wie St. dazu kommt, to heg tu 'sich 
gestatten' (p. 272) als 'counling-hoiise slang' zu bezeichnen ; 
es ist doch eine allgemein übliche, schon recht alte 
Uöflichkeitsforniel. — 'At tliat =- 'obendrein' ist wohl 
ziemlich sicher eine amerikanische Übersetzung des deut- 
schen 'dazu' (p. 272 f., Note). Sie ist jetzt auch in 
England sehr gewöhnlich ; vgl. noch : They were Christians, 
and devout Church men at that (Banuerman, Extinction 
üf Gaelic in Buchan and Banffshire, 1895, p. 4). — Zu 
call ^= 'necessity, need, occasion' u. s. w. (p. 274) vgl. 
das Verb to he callcd lipon. — 'To twig' besonders 
häufig auch in der Wendung Hwiggcz - vous'l' wie das 
deutsche vcrstandn-vous. Das nlid. Wort ergattern wird 
übrigens jetzt kaum mehr in geistigem Sinne gebraucht; 
besser kapieren. — To size up' (p. 277) bedeutet nicht, 
wie Stoffel vermutet, to cut a dash\ sondern 'jemand 
durchschauen'. Es ist übrigens ein ziemlich häufiger 
Ausdruck , z. B. 'They took your measure when they 
came here last year, and sized you up fairly' (Bret 
Harte, Through the Santa Clara wheat, p. 238). Aus 
diesem Beispiele ergiebt sich auch der Ursprung der 
Phrase: es bedeutet eigentlich 'jemand in seiner richtigen 
Gröfse, in seiner wahren Gestalt erkennen' (vgl. auch 
Lentzner, Colonial English 98). — Zu Ho look bliie'' = 
vross , angry (p. 280) vgl. to he in the blues. — Zu 
fiinky (p. 288): How these Christans funk death' (Kip- 
ling, Light u. s. w. 14,226). — Zu a bad lot (p. 291): 
'Personally, I have always been a bad lot — drunken, 
unprincipled , absolutely without belief in any form of 
revealed religion' (1895 W. E. Norris, The Scamp's 
Parable: Fisher Unwin's Autoii. Libr. 9,80). — Ähnlich 
wie lot wird auch partp in der Umgangssprache vielfach 
angewandt, namentlich von Frauen, z. B. 'She is a cheeky 
little party'. — Zu lay =^ 'pursuit , scheme, plan' 
(p. 294): 'I am just going to Start for Australia on a 
curious lay' (Ale.\ander, Blind Fale, Tauchnitz Ed. 2,247). 

— Zu to make a person sH iqi' (p. 36, Note) : '1 for- 
got to open last term's bills. I found them yesterday 
all stowed away in a drawer, and they niade me sit up' 
(1890 Lehmann, Harry Fludjer 15). Übrigens ist die 
viel besprochene Stelle aus dem Anfang von Dickens' 
Christmas Carol iiterally to astonish bis sons weak mind', 
die Stoffel hier ausführlich erörtert, schon 1888 von 
Tanger in seiner Ausgabe (Tauchnitz Stud. Series) richtig 
erklärt. — Zu 'to ptp' (p. 130, Note): 'I got pipped 
the day before yesterday for not wearing my cap and 
gown after dark' (Lehmann a. a. 0. 9). 

Wir schliefsen unsere Besprechung mit einem Kompli- 
ment für die meisterhafte Handhabinig des Englischen, 
die sich auf jeder Seite kundgiebt, und fügen den Wunsch 
hinzu, dafs diesen lehrreichen, tief eindringenden Studien 
bald eine zweite Serie folgen möge. 

Tübingen. J. H oops. 



EriiHt Ta»|i(ilot, Die roinanischoii VerwaiidtHcliaftM- 
iiuilieii. Mit l)CHoiiil<'rcr licnickHicIiligiing d<!r franzÖHJHclien 
und italii'in.Mclicn MiiiidaitcM. Ein ISi'itrug zur vorgleiclK^n- 
dcii Lexikologie. StiaMiuig W.)r,, K. J. Trübiier. 178 S. 
2 Karten. H''. (Ziirichcr DinHortation.) 

Die Wortgeschichlc, d. h. die Lehre von der zeit- 
lichen und örtlichen Ausdehnung der Wörter, ist neben 
der Wortbildungsiclirc wohl der am allerwenigsten be- 
arbeitete Teil der Grammatik, obschon er an Wichtigkeit 
und Reiz hinter den anderen keineswegs zurücksteht. 
Zwar fehlt es nicht an Anfängen. Schon Diez hat in 
allen Auflagen der (irammatik der Einleitung des ersten 
Bandes einen kurzen Abschnitt über das Verhältnis des 
romanischen zum lateinischen Wortschatz beigegeben und 
uns an seinem Lebensabend unter dem Titel 'Komanisclie 
Wortschöpfung' eine kleine Schrift geschenkt, die, die 
Arbeit eines Greises, allerdings nicht mehr auf der Höhe 
der Zeit stand, aber wohl hätte anregend wirken können. 
Dann haben namentlich G. Flechia in seinen 'Postille 
etimologiche' und A. Mussafia in seinem 'Beitrag zur 
Kunde der norditalieuischen Mundarten' manche wort- 
geschichtliche Probleme in der ihnen eigenen umsichtigen 
und gründlichen Weise behandelt, ich erinnere nur an 
die Untersuchungen über die Bezeichnungen des Wiesels, 
des Alpdrückens (Flechia), des Haspels, des Alpdrückens, 
der Verba des Müssens, Anfangens (Mussafia). In neuester 
Zeit hat C. Salvioni die italienischen Namen der Lam- 
pyris Italica (Nozze Salvioni de Rossi 1893), C J. P'orsyth 
Major die der Fledermaus (Zs. XVII, 148) zusammen- 
gestellt , schon viel früher der tleifsige Prinz Bonaparte 
die romanischen Reptilnamen gesammelt (Transactions of 
the philological society 1882—1883—1884). Damit 
dürfte aber so ziemlich alles genannt sein. Um so dankens- 
werter ist die vorliegende , auf H. Morfs Veranlassung 
entstandene Arbeit ; sie wagt sicti auf ein kaum ange- 
bautes Feld und fördert gleich eine aufserordentlich reiche 
Ernte zu Tage. 

Halten die romanischen Schriftsprachen im grofsen 
und ganzen die lateinischen Verwandtschaftsbezeichnungen 
fest, so fehlt es doch nicht an Neubildungen, und diese 
Neubildungen mehren sich, sobald wir die Volkssprache 
ins Bereich der Untersuchung ziehen. Merkwürdig ist, 
dafs wie in neuer Zeit 'Onkel' und 'Tante' von Frank- 
reich nach Deutschland gewandert sind, so in alter 
griecb. ^Etog, Hsta nach Italien, Spanien, Südfrankreich. 
Sonst ist nur noch neap., abruzz. matrey§ aus /^)jI(jliu 
zu nennen (Rom. Grammatik II, 404), die Tappolet mit 
Unrecht gleich malrigna setzt, da n hier nie zu y wird. 
Selbst das Rumänische hat nur ganz weniges von den 
Slaven übernommen, sicher nicht mätii^ä, das von amita 
zu trennen gar kein Grund vorhanden ist. Wanderungen 
von Schriftsprache zu Schriftsprache scheinen kaum vor- 
zukommen. Doch möchte ich die Frage aufwerfen , ob 
ital. aigino nicht Lehnwort aus cousin sei. Neben obw. 
kuzrin und mazed. kiizurin sind die zwei Kurzformen 
gerade in den vornehmeren Sprachen sehr auffällig, und 
eine Kürzung von consohrinus zu cosiniis steht wenig in 
Einklang mit den Tendenzen, die wir sonst bei Wörtern 
der Kinderstube bemerken. Ital. ctigino würde (j für franz. 
s zeigen, wie Farigi, cervogia u. s. w. Somit bleibt 
die Unregelmäfsigkeit auf Frankreich beschränkt, wo 
consohrinus zu coushrin, cousrin geworden wäre. Weshalb 
nun freilich cousin und nicht cousdrin'i Als wesent- 
liche Stütze dieser Auffassung dient die von T. nach- 
gewiesene Existenz von consohrino in Süditalien. End- 



131 



1896. Litüi-aturblatt für germanische und romanische Pliilologie. Nr. 4. 



132 



lieh den Kiiitlufs der Sohrillsinaclic auf die Mundarten 
zeifj;! der Verfasser in selir instiukliver Weise i)ei pnter 
und malcr, die als vornehmere Wörter in Frani«- 
reicli und Italien mehr und melir die eigentliclien dia- 
lektischen liildungeii verdräii(jon. — Wenig iiaben die 
tiermanen ncliefort. Aufser afr. briit, bei dem auf die 
inscinit'tiichen lateinisclicn Helege ' und auf Loewes Pro- 
dromus S. ;i41 hätte hingewiesen werden können -, zeigt 
nur das Hündncrische und das Tirolisciie einiges wenige; 
unter anderem tirol. amfi 'Mutter', das wohl richtiger 
mit Gärtner als aus deutschtirol. oma entlehnt betrachtet 
wird, nicht, wie der Verfasser will, ein Feminimum zu 
homo ist. 

Weit interessanter sind nun aber die Neubildungen, 
deren Zahl gegenüber den 52 Erbwörtern 20ü übersteigt. 
Und gewifs giebt es trotz des staunenerregenden Sammel- 
fleifses. den die Arbeit zeigt, noch mehr als die hier 
verzeichneten. Zu aiü 'Grofsmuttcr' kennt das Rum. 
ein Mask. aiu^, als Fem. von fiu ist ficä noch nicht so 
ganz durch falä verdrängt, wie es nach dem Verf., der 
nur letzteres erwähnt, scheinen könnte, und auch fia lebt 
noch. Auch die eigentümlichen Bildungen fdiiat und 
suralii konnten angeführt werden, da sie Verwandtschafts- 
ledeutung zu haben scheinen, vgl. Zs. I, 481. Grofs- 
vater heifst rum. auch hunic. Nach Monti Voc. Com. 
bedeutet redes, rcdcsa nicht nur ragazzo, -a , sondern 
figlio, -a , zur Etymologie vgl. Arch. glott. XIII, 2.37. 
Der eigentündiclie Ersatz von -astru durch -asku , den 
Tajipolet in einigen sicilianischen Dialekten belegt, findet 
sich auch im Bable : fiaskii, -a nach Rate, Voc. de las 
palabras y liases bables. Auch würde ich rum. fin 
Talenkind' nicht von affinis herleiten sondern von ftU- 
amis . vgl. alb. fijan. So wird , wer am Sammeln sich 
freut, noch das eine und andere bringen können; bei 
aviaticus wäre z. B. auch Bonvcsin und Lorcks alt- 
bergamaskisches Glossar anzuführen u. s. w. Aber die 
wirklich wissenschaftliche Arbeit beginnt erst bei der 
Verarbeitung und Gruppierung des Materials, und dafs 
der Verf. diese unternommen bat, ist um so erfreulicher, 
als sehr oft die Dilettantenarbeit des Samraelns als das 
einzig Wichtige angesehen wird. Ich überlasse also das 
Vergnügen der Nachträge anderen und ziehe es vor, auf 
das hinzuweisen, was wir aus der Schrift lernen. 

Da ist zunächst sehr bemerkenswert, dafs gewisse 
Bildungen, wie z. B. frateJlus, soreUa. fiJioJus in ihrer 
geographischen Ausbreitung nicht nur sich völlig decken, 
sondern dafs ihre Grenzen auch dieselben sind , wie die 
vom Standpunkte der Lautlehre aus gezogenen. Fratellus 
n. s. w. gehört den sogen, gallo-italienischen Mundarten 
an, ist aber ursprünglich weder rätisch noch venezianisch. 
In der Frage nach den Dialektgrenzen ist bisher nur 
auf die lautlichen Erscheinungen Rücksicht genommen 
worden. Ist es nun richtig, dafs die Zusammenfassung 
von Lautphänomenen, auf die gestützt man eine Dialekt- 
gruppe bildet , willkürlich ist , ergiebt sich aber , dafs 
diese Gruppe auch im Wortschatze unter sich zusammen- 
hängt und von anderen abweicht, so wird man an der 
Willkürlichkeit doch irre. Natürlich läfst sich auch hier 
nicht auf ein oder zwei Wörter eine Theorie bauen, aber 
Tappolets Schrift liefert reichlichen Stoff für diese Ge- 
sichtspunkte. 



' S. Domasohewsky, Neue Heidelb. Jahrb. III, 193. 

2 Bemerkenswert scheint mir, dafs auch im Rumäni- 
schen der Begriff 'Schwiegertochter, junge Frau' durch ein 
fremdes, ein slaviscbes Wort wiedergegeben wird; nevastii. 



Für grund-p'ere nimmt der Verfassei- Frankreich als 
Ausgangspunkt an mit wohlerwogenen Gründen. Wenn 
nun auch in Süilitalien in weitem llmfango Itiln-nnm 
auftritt, darf man da an jenen ziemlich starken EinHufs 
des Französischen auf den süditalienischcn Wortschatz 
denken, den wir auch sonst kennen, oder iiandelt es sich 
um Nachaliinuug griechischer An.sdrucksweiseV Sciion 
Ilesych kennt i^ieyuXofii/ii/Q. 

Meikwürdig ist, das Verbreitungsgebiet von hurha 
'Onkel'. Gehört das Wort vorwiegend Oberitalien an, 
so ist sein Vorkommen im Neugriechischen doch durch 
Eidk'hnung aus dem Neuvenezianischen niciit recht zu 
verstehen. Und wie verhält es sich mit dem BARBANI 
C. I. L. IX 6402 aus TarentV Das Wort ist kaum ein 
Name, es ist ein Titel, ob gerade 'Onkel' wissen wir 
nicht, aber auffällig ist sein Vorkommen in dieser Gegend. 
Hängt es etwa irgendwie mit l.ongobarden zusammen? 
Tosus, tosa 'Knabe, Mädchen' gründet sich, wie wir durch 
C. Hoffmann wissen, auf gotisch-longobardische Sitte, s. 
Rom. Forsch. I, 138, 326; harha ist freilich viel weniger 
weit verbreitet, aber es dürfte doch am ehesten, schon 
wegen seiner ziemlich scharfen Abgrenzung, irgend einen 
'ethnologischen' Grund haben. Untersuchung des Vor- 
kommens von barbf( in den lateinischen Dokumenten giebt 
vielleicht ein Mittel zur Lösung der Frage. Ich habe 
Rom. Gramm. II , 25 eine indirekte Spur von harhane 
in sie. kalabr. Isianu gesehen. Der Verf. hält das für 
unnötig, daher ich wohl die Gelegenheit benutzen darf, 
meinen Gedankengang darzulegen. Das Suffix -anus tritt 
im Lateinischen und Romanischen an Sachbezeichnungen 
zum Ausdruck der Zugehörigkeit, dagegen ist eine Funktion 
wie sie in fsianu neben fsiu vorliegt, aufser bei den 
Maskulinen auf -a nicht bekannt. Dieser Umstand weist 
darauf hin, dafs scrivano u. s. w. im Verhältnis zu scriha 
nicht eine eigentliche Suffixbildung sein kann, denn dann 
dürfte man auch irgendwo ein scrvano und dergl. finden, 
sondern dafs es sich aus einer Flexion -a -anis, für die 
ja die Belege da sind , herausgebildet hat. Also vom 
Standpunkte der Funktion des Suffixes ist die Auffassung 
tsiu -\- amt unmöglich. Nun kann das Mask. nach dem 
Feminimum gebildet sein, allein wenn im Bearnischen 
eine Femininflexion -a -anis ganz gebräuchlich war, so 
ist sie in Süditalien bis jetzt meines Wissens weder direkt 
noch indirekt nachgewiesen. Man könnte eine indirekte 
Spur allerdings gerade in tsiuna sehen, allein da barbani 
gerade im Süden direkt bezeugt ist, so scheint es mir 
richtiger, dieses und nicht ein hypothetisches Fem. -« 
•a>i>s der Erklärung zu Grunde zu legen. Dann ist also 
isiuna jünger als tsianu. 

Fragt man sich, welche Verwandtschaftsbezeichnungen 
am meisten Koseformen zeigen, so überrascht, dafs der 
'Bruder" überall seinen Vollnamen behält. Das Roma- 
nische zeigt also hier ganz andere Verhältnisse als z. ß. 
das Littauische, dessen hroJis, oder das Albanesische, 
dessen t'ia nur als Kurzform zu erklären ist. Nur die 
Eltern, deren Geschwister und die Grofseltern erscheinen 
oft genug mit Ausdrücken benannt, die die Kinderstube 
deutlich genug erkennen lassen. Merkwürdig ist auch, 
dal's zwar die Doppelbedeutung von lat. nepos als Neffe 
und Enkel bald überall für den einen Begriff einen be- 
sonderen Namen hervorgerufen haben wird , dafs aber 
sonst eher eine Verminderung als eine Vermehrung ein- 
getreten ist. Von einem Unterschiede zwischen Vater- 
bruder und Mutterbruder, dem Manne der Vaterschwester 
u. s. w., wie er im Lateinischen und Slavischen existiert 



133 



1896. Literaturblatt für germHuiHclii- und romanische Philoloftil^ Nr. 4. 



1:31 



und von all den anderen Feinheiten der slavischen 
Sprachen tindet sich keine Spur. Andererseits uiicr zeigt 
sich aucii nirgends eine so grol'se tlieichgiilligkeit gegen 
Untersclieiduiigcn wie im Zlhclierdcutschcn , wo 'Vetter' 
und 'Base' die Geschwister der Kitern und deren Kinder 
liezeichnen. Wenn für 'Stiefvater' und 'Stiefmutter' mehr- 
fach 'Onkel' und 'Tante' eintreten, so ist darin nicht 
eine Verringerung des UnterscJieidungsvermögens, sondern 
die Verallgemeinerung eines oft cintrelenden i'"iilles zu 
sehen. 

Schliefslicli noch eine Frage. Sind die gewonnenen 
Uesullate geeignet, i-icht zu werfen auf die Bedeutung 
der indogermanischen Vcrwandtschaftsnanien V Ich glauhe 
ja, und will d;is an zwei Beisiiielen illustrieren. Rum. 
j'ulä 'Tochter' hcdeutet zunächst 'Mädchen' nicht im Sinne 
von vinjo , sondern etwa 'gebärungsfähiges Wesen'. Es 
stellen sich ihm von romanischen Formen vor allem zur 
Seite : böarn. hcdc 'femme eii couches, bete qui a mis bas' ; 
friaul. jede 'la jiccora che ha figliato'. Danach erweist 
sich der schon von Diez Wb. 582 gegebene Bedeulungs- 
gang als richtiger als der des Verf. S. 22 'gezeugt, ge- 
boren' oder gar seine Zusammenstellung mit fdus 'das 
Zeugen'. Das Slask. fäl ist vermutlich erst nach dem 
Fem. gebildet, wenigstens fehlt es im Cod. Vor., wo 
/(c?((»' dafür steht, auf welches Woil ich aber nicht auch 
noch eingehen will. Halten wir nun zu diesem fatä das 
indogerman. Wort skr. dulütdr, griech ^nyait^Q, deutsch 
Tochter, deren Zusammenhang mit skr. diih 'milchen, 
melken' längst in die Augen gefallen ist, so kann gar 
kein Zweifel mehr bestehen , wie dieser Zusammenhang 
aufzufassen sei. Delbrück war also auf ganz richtigem 
Wege, als er Indogerm. Verwandtscliaffsnamen 76 schrieb, 
dal's dtiliitdr die Tochter als die Nährerin eines Kindes 
benennt. 

E. Leumann hat im Festgrufs an 0. Böthlingk 
S. 77 ncpus und Genossen als 'schutzlos' gedeutet, 
Tappolet bringt S. 46 mcndis von lat. mendimis und 
murri zu afr. marri 'betrübt, gedrückt' für Sohn, eigent- 
lich wohl zunächst allgemeiner für Kind. 

Ich gehe nicht weiter. Durch verständige Anordnung, 
jedesmalige Zusammenfassung der Resultate, durch Tabellen 
und Karten hat der Verf. es jedem erleichtert, das von 
ihm gesammelte und fast durchweg richtig gedeutete 
Material auch vun all den anderen Gesichtspunkten aus 
als von denen , die ihm mafsgebend gewesen sind , zu 
verwerten. Eine entsprechende Untersuchung über die 
Bezeichnungen für Kinder, die nach der Vorrede den 
Ausgangspunkt für die Schrift abgegeben hat, giebt zwar 
den Etymologen sehr viel härtere Nüsse zu knacken, 
dürfte aber an Interesse nicht geringer sein und bleibt 
deshalb hoffentlich nicht aus. 



Wien. 



W. Meyer-Lübke. 



Zehnsilblcr 

I i M I > 11 II M I I . 

clät\'S'«\f*»*\ci 
Infolgedessen kann man Sapphische Strophen mit französi- 
schen Zehn- und Viersilblern nachbilden , z. B. Marot, 
l'salm lOL Allein nichts berechtigt zu dem Hchlufs, 
dafs der Zehnsilbler aus dem Sapphischen Vers geflossen 
ist. Littrö hatte es behauptet (Dict. de la I. fr. I, XLIX); 
V. Henry (Contribulion li l'etude des origines du d(^ca- 
syllabe ronian) hat die L'nhaltbarkeit dieser Ansicht dar- 
gethan. Die Ilauptschwierigkeil liegt in der Bildung der 
Cäsur. Dei' Veif. giebt interessante Winke über einzelne 
Umgestaltungen des viertaktigen nmsikalischen Satzes; 
die Schlüsse auf den Ursprung des romanischen Verses 
entbehren jeder Basis; auf die gleiche Weise läfst er 
sich vom Alcaicus oder I'luüaecius oder Tetrameter dac- 
tylicus herleiten. 

Budapest. Ph. A ug. Becker. 



Paul Eickholf, Der Ursprung des roniaiiisch-germa- 
nischen Elf- und Zehnsilblers (der fünffüfsigeu Jamben) 
aus dem von Horaz in Od. 1 — 3 eingeführten vVorttonbau 
des Sapphischen Verses. Wandsbeck 189.5, Selbstverlag 
des Verfassers. 76 S. Mk. 2,25. 

Unleugbar gleicht der französische Zehnsilbler dem 
rhythmischen Sapphischen Vers, sie haben gleiche Silben- 
zahl und den festen Accent auf der vierten Silbe. Un- 
gekünstelt in Musik gesetzt, mnfs der eine wie der andere 
vier Takte ausfüllen, Sapphicus 



I I 



Uli 



I 1 I I 

4 i t » 



I I. 
1^ C)i 



Philipp Simon, Jne<|nes d'Amiens, (Berliner Beiträge 
zur gernian. und roin.ui. Philologie, veröft'cnf licht von 
Dr. Emil Ehering. IX. Roman. Abteil. Nr. 8.) Berlin 
189.5, C. Vogt. 72 S. 8". 

Die Frage nach der Identität des Lyrikers Jacques 
d'Amiens und des Autors der 'Art d'araors' entscheidet 
der Verf. dieser Monographie, allerdings in Form einer 
subjektiven Ansicht, dahin, 'dafs wir in dem Lyriker 
und dem Verfasser der Art d'amors dieselbe Person zu 
verschiedenen Zeiten ihres Lebens zu sehen haben' (S. 161. 
Als junger Mann, in der ersten Hiilfte des 13. Jahr- 
hunderts, habe Jacques d'Amiens Liebeslieder, u. a. sein 
'jeu-paiti' mit Colin Muset, gedichtet; seine Überarbeitung 
der 'Ars amatoria' des Ovid sei dagegen in seinem voll- 
reifen Mannesalter, um die Mitte des Jahrhunderts, ge- 
schrieben worden. Diese Annahme scheint in der That 
sehr plausibel zu sein , da man ja sonst (was der Verf. 
auch hervorhebt) genötigt wäre, für ungefähr dieselbe 
Zeit zwei Dichter ganz desselben Namens anzunehmen. 
Als Lyriker kommen dem Jacques d'Amiens, nach 
der Angabe der Berner Liederhandschrift 389, sieben 
Lieder zu. Bei der Unzuverlässigkeit der Verfasser- 
attributionen dieser Hs. ist es a priori sehr zweifelhaft, 
üb jene Lieder wirklich von Jacques d'Amiens herrühren. 
Nur von einem Liede, dem oben genannten jeu-parti 
(Raynaud 1966), kann das mit Sicherheit behauptet 
werden. Der Verf. schreibt Jacques d'Amiens noch zwei 
andere Lieder (Raynaud 1194 und 1681) zu. Von den 
vier übrigen dagegen werden ihm drei (Raynaud 189, 
322 und 737) der Sprache wegen abgesprochen (sie 
weisen nicht-pikardische Züge auf: -ant : -enf, -oie : -aic). 
Das letzte Lied schliefslich (Raynaud 1252) kann ebenso 
wenig Jacques d'Amiens zugehöreu, weil es offenbar eine 
Nachahmung eines um 1275 vom Monge de Foisson 
verfafsten Liedes ist. Es verwendet nämlich, wie dieses, 
und zwar in einer sehr ähnlichen Strophenform, die An- 
fangszeilen bekannter Lieder zu Strophenschlüssen. 

Der Verf. giebt uns eine kritische Ausgabe dieser 
sieben Lieder, und zwar der drei dem Jacques d'Amiens 
zugehörigen Lieder (im 'jeu-parti' nur seine Strophen) 
und des Liedes 1252 in pikardischer Sprachforra. Dazu 
kommen noch wertvolle 'Anmerkungen' und sogar eine 
vollständige Übeisetzung sämtlicher Lieder. Dieser ganze 
Teil des Werkes macht einen vorteilhaften Eindruck 
gewissenhafter Gründlichkeit; man hätte vielleicht noch 
ein alphabetisches Verzeichnis der nicht allzu gebräuch- 
lichen Wörter wünschen können. 



135 



1896. Litoruturblatt für gorinunificlio und ruiniuiisclio Philologiu. Nr. 4. 



136 



In einigen riinkten ist jedoch der Keterent niclit 
ganz davon überzeugt , dafs der Verfasser das Uiclitige 
gelroffen habe. So wenn er ein überscliUssiges -s nicht 
als reimstörend betrachtet. Es sind folgende Fälle: 
aillors, jors 1, 20, 2G : ■oc'; iwritv, ;/»■(•', volcnic II, 68, 
7l>, 72 : -(>•; giiiiilcrs III, 20 : -n: Da die drei Lieder 
nur in der liäntig sehr verdorbenen Hemer Licdorhand- 
sclu'ift sieben, brauclien die überlieferten Lesarten keines- '■ 
weps nrsprünglich zu sein : die nötigen Andoruiigcn sind 
auch meistens sehr leicht herauszufinden. Nur eine 
systematische rntcrsuchung der Reime sünitlicher alt- 
französischer Lyriker wird zeigen können, inwiefern diese 
I'oesic Assonanzen und ungenaue Ueinie zugelassen hat-. 

Meine zweite Bemerkung gilt der vom Verf. III, 
■43 ; IV, 7 (Umdichtung) und VI, 2o beibehaltenen epischen 
Täsur. Eine vierte hat der Verf. , nach I'rof. Toblers 
Anweisung, III. 31 getilgt. Auch an den drei anderen 
Stellen würden .\nderungen leicht zu machen sein, z. B. 
III, 43: duist icstrc oi i'os; IV, 7 (Unidichtun'.;) : n cn 
acroist on (nach den Hss. NKXr); VI, 23: Lnimme 
(vgl. k'amors III, 45). Ob üljcriiaupt die in der altfr. 
Lyrik bisweilen vorkommenden epischen Cäsuren ur- 
sprünglich sind, ist sehr fraglich. 

Die pikardische Einkleidung der vier ersten Gedichte 
scheint mir im grofsen und ganzen annehmbar zu sein. 
Nur glaube icli entschieden, der Herausgeber habe nicht 
mit Recht bicUe, sicrric u. s. w. gedruckt ; die Diphthon- 
gierung des gestützte'ii ; reicht ja nicht so weit südlich 
wie Amiens (s. Siichiei-, Grundr. I, 602"). Was sonst 
die Orthographie betrifit, ist es mir aufgefallen, dai's 
Herr S. ic, io, ioic, histise schreibt (doch auch joie I, 
44; III, 30, 31, 39, ebenso wie jor, jolivctc). Ist das 
nur eine graphische Eigentümlichkeit, oder soll damit 
eine halbvokaliscbe Aussprache des i angedeutet werden? 
Wenigstens für das Wort ic scheint mir das letztere 
wahrscheinlich, da der Verf. joi ie II, 63 auf -ie reimen 
läfst. Die durch die Hs. gegebene Form jjric ist jedoch 
sicher die urspiüngliche, da schon Conon de Bethuue 
dieselbe hat (s. meine Ausgabe Chans. VI, 2, 7). So- 
mit giebt es auch keinen genügenden Grund, nicht je, ja, 
justisr, ebensowohl wie jolivrfr. jor. joie, zu schreiben. 
Auch sonst kommen ganz unmotivierte orthographische 
Inkonsequenzen vor. 

Betreffs Einzelheiten will ich schliefslich folgende 
Korrekturen vorschlagen. II, 49-51: vostrc mercherie 
pou jn-ise. che vces, eil h'ainsi (Hs. eil liensi)\ III, 25: 
Oll (Druckfehler!); IV, 4: m'i (zweimal); 22: Vossens; 
VI, 6: rcprendre; 22: quant nc li est meri, YU, 24: 
Le bien. 

Helsingfors. A. Wallensköld 

Emile Fagu et, Voltaire. (Classiques populaires, ed. par 
Lecene et Oudin.) Paris 189-5. 2S1 p. S". 

Eine sehr hübsch, geschriebene Monographie, die 
aber weder etwas Neues bringt, noch auch unparteiisch 
ist. Verf. beurteilt Voltaire als Philosoplien namentlich 
vom katholisch -gläubigen Standpunkte, wobei er die 
Schwächen und Halbheiten der für die Öffentlichkeit 
bestimmten, wennschon fast immer anonymen oder Pseudo- 
nymen Schriften desselben treffend hervorhebt. Aber 



mit Voltaire ist es, wie mit seinem erlauchten Schüler 
Friedrich d. Gr. Beider philo:,(iiiliibcli - tlicologisclics 
Glaubensbekenntnis findet man am unverhUlllestcn in den 
an vertraute Freunde und Freundinnen gerichteten Briefen. 
Hier zeigt sich Voltaire als entschiedenen Skeptiker, 
somit ohne Halbheit und diidomatischo Rücksichtnahme, 
hier finden wir viel weniger seinen Glaid)en an (iottcs 
Vorsehung uml Richteramt, an ein .Jenseits, an Unsterb- 
lichkeit der Seele u. s. w. Der Rat. 'Croyez que deux 
fois deux fönt quatre' bezeichnet seinen Skeptizismus. 
Auch die Beurteilung V^oltaires als Dichter und Histo- 
riker leidet bei Faguet darunter, dafs er ihn in erster 
Hinsicht zu sehr und zu einseitig als Tendenzdichter der 
Aufklärung betraciitet, während Voltaire auch Dichter 
um der Diclitinig willen zu sein strelite und seinen 
Dramen höheren Wert beilegte, als seinen naturwissen- 
schaftlichen Schriften, und dafs er in zweiter Hinsicht 
wieder seinen positiv-gläubigen Standpunkt hervorkehrt. 
Mehr weifs er die Romane und Novellen Voltaires zu 
schätzen, der Abschnitt über diese, sowie der kurze, aber 
schön abgerundete über die ' Correspondance' sind 
die lesenswertesten in dem Buche. Herr Faguet will 
am Schlüsse zwei ' e s p r i ts v o 1 1 a i r i e n s ' unterschieden 
wissen, den antichristlichen, der nach seiner Ansicht 
von den gröfsten Geistern des 19. Jahrh. widerlegt oder 
lächerlich gemacht (!) sei, und einen mafsvoUen , der 
Liebe und Toleranz nicht verschlossenen Geist. That- 
sächlich ist dieser 'esprit voltairien' sehr einheitlich, nur 
zeigt er sich oft verhüllt oder den Anschauungen der 
halbaufgeklärten und selbst kirchlich Gläubigen angepafst 
in seinen für die Öffentlichkeit bestimmten Prosaschritten 
und Dichtungen, unverhüllt in einem Teile seiner Kor- 
respondenz , namentlich in der mit Freimaurern und 
Freiraaurerinnen. Denn im Geheimen gehörte Voltaire 
schon sehr lange vor seiner offiziellen Aufnahme in die 
Pariser Loge der Freimaurerei an. Am Schlafs sei noch 
bemerkt, dafs Faguet den Namen Voltaire für ein Ana- 
graram aus Arouet le jeune erklärt , während er nach 
Ang.ibe von Voltaires Sekretär Wagniere und von Voltaires 
Bekannten, dem Schweizer Pfarrer Roustan, von einem 
ehemaligen Familiengute (Vautaire) hergenommen ist. 
Dresden. R. Mahr en hol tz. 



1 Die Nominative deslwnor, iror, for I, 15, 22, 38 
sind wohl nicht zu beanstanden, obschon II, .52 den Nomina- 
tiv viutes O-es) zeigt. 

2 Vgl. meine Bemerkungen Literaturbl. 1894, Sp. 16 f. 



Nathan Friedland, Vergleich und Metapher in Vol- 
taires Dramen. Dissertation der Universität Marburg. 

189-5. 45 S. 8». 

Diese kleine Arbeit beruht auf fleifsigen Studien 
und kommt in der Hauptsache zu folgenden , eingehend 
begründeten Ergebnissen. Voltaire hält sich bei Auf- 
nahme neuer Bilder strikte (!) an die Vorschriften der 
Klassizität, liebt die dramatische Kürze, daher die ge- 
ringe Anzahl seiner Vergleiche, doch übertrifft er Racine 
in der Ausführung derselben. An Metaphern , die sich 
auf Naturerscheinungen, leblose Natur, Tierwelt, Anthro- 
pologie, Krieg beziehen, steht Voltaire seinem Vorgänger 
Racine bei weitem voran. Besondere Vorliebe hat er für 
Vergleiche aus der Religion und dem Kultus, was mit 
der Tendenz seiner Dramen zusammenhängt. x\us ver- 
blafsten Bildern weifs er öfter 'des images vraies et 
sensibles' zu machen. Eine 'Überwucherung des Aus- 
drucks' ist bei ihm selten, hingegen finden sich Ansätze 
zu einer Charakterisierung der Völker und Personen 
durch Metaphern. An Zahl und Gehalt der Bilder steht 
der 'Mahomet' allen anderen Dramen voran. Voltaire 
ist vielfach von Racine, fast gar nicht von Shakespeare 



137 



189(). Literaturblatt für gormanisclio nml roinanischo Pliilologio. Nr. 4. 



138 



abhängig. In seinen Lustspielen ist er, namentlich im 
Vergleich zu Moliöre, arm an Bildern, auch entsprechen 
seine Metaphern dein Charaiiter der vorgeführten Er- 
eignisse und Personen nicht immer. Kin Fehler der 
Arbeit bleibt es, dafs Voltaire fasi nur mit Racine und 
fast gar nicht mit Corneille, seinem eigentlichen Vorbilde, 
verglichen wird. Auch ist nicht zu billigen, dafs 'Socrate' 
und 'Saul' von der Detruchlung ausgeschlossen werden, 
ebenso wie andere minderwertige Sachen (S. 5 und 6). 
Zur Vollständigkeit hätte auch ihre Hesprechung gehört, 
nnd die Verwunderung, dafs Referent zwei Tendenzstiicke, 
wie 'Socrate' und 'Saul', in seiner Schritt über Voltaire 
einer kurzen Krwähnung würdigte, ist umso weniger 
gerechtfertigt, als Voltaire selbst in diesen beiden Stücken 
'Dramen' sah, aucii Referent gar nicht behauptet hat, 
dafs die Furcht vor Mifserfolg lediglich der Grund von 
Voltaires Pseudonymität gewesen sei. 

R. Mab renhol tz. 



Aiitiche novelle in versi di tradizione popolare riprodotle 
sulle stanipe iiii^liori von introduzione di Giuseppe 

Run. (Curiositi'i popolari tradizionali pvibblicate per cura 
di Gius. Pitre. Vol. Xl[.) Palermo 1893, Carlo Clausen. 
XLIir, 105 S. Lire 3. 

Es war ein guter Gedanke, ein Bändchen des Pitre- 
schen Sammelwerkes den alten italienischen Versnovellen 
zu widmen. Aus der grofsen Anzahl dieser waren, dem 
Charakter der Ciiriositä juipohiri entsprechend, solche 
auszuwählen, welche vor allem auf die Bezeichnung 
'volkstümlich' Anspruch erbeben können. Unter diesem 
Gesichtspunkte befriedigt die von Rua getroffene Auswahl 
nicht ganz. Rua bringt an erster Stelle die Histoiia di 
tre (jiovani dispcrati e dt tre fate; an zweiter Stelle die 
sechste Novelle aus Francesco Beilos Mambriano : Norclla 
di tre domic che truvarono un ancUo\ an dritter Stelle 
die llehindemiml betitelte Novelle aus Fabrizis J.ihro 
dcUa orifiine delli volgnri proverhi ( von welchem aul'ser- 
ordentlich seltenen Werke, nebenbei bemerkt, die Hof- 
und Staatsbibliothek in München ein Exemplar besitzt). 
Gegen die beid^ n ersten Stücke ist nichts einzuwenden. 
Gegen die Aufnahme von Erbindemini in die vorliegende 
Sammlung aber hätte der Umstand sprechen sollen, dafs 
die hier vorliegende Verschmelzung von zwei voneinander 
ganz unabbängisen Motiven gelehrten Ursprungs und nie 
volkstümlich geworden ist, wie auch die von Fabrizi 
angewendete Foim, die Teizine, nicht die eigentliche 
Form der volkstiimlichen Versnovelle ist. Es hätte sich 
unschwer so manche andere, echt volkstümliche und dabei 
stofflich mindestens ebenso interessante Novelle finden 
lassen , zumal der Herausgeber bei der geringen , eine 
weitere Verbreitung ausschliefsenden Auflage der Samm- 
lung (200 Abzüge) sich nicht durch moralische Bedenken 
eingeengt zu fühlen brauchte. 

Den Texten hat Rua Einleitungen vorangestellt, 
welche sich mit den in den drei Novellen behandelten 
Motiven beschäftigen und, ohne den Anspruch zu erheben, 
wesentlich Neues zu bieten , ihren Zweck durchaus er- 
füllen. Die Nachweise über die alten Ausgaben der 
ersten Novelle sind unvollständig. Es sind mindestens 
vier weitere alte Ausgaben vorhanden , wenngleich wohl 
alle jünger sind, als die von Rua seinem Abdrucke zu 
Grunde gelegte. 

Mit Ruas textkritischem Grundsatze di segiiire fedel- 
mente i trsti mitichi lä ove sarehbe stato facile corrc.ggcre 
le mende e Je incongruenze, pensundo cli'era miglior princi- 
]iio van aiisliluiir il voatrn arhifrio al disccrnimento dcl 



ktliitx (S. XLIll) werden sich nicht viele befreunden. 
Offenbare Verschen hätten berichtigt werden sollen. Dazu 
rechne ich besonders die metrischen Verstöfse. Warum 
die Verse, welche eine Silbe zu viel haben (in der ersten 
Novelle 42 d, 4Hc. (iOg, 70 f, 79 c), unverändert lassen, 
da sie doch zweifellos falsch und leicht zu bessern sind V 
Erlangen. II. Varnhagen. 



Zeitschriften. 

Die iieiioren Spraclien III, 9; J. liengosbacli, Sliake- 
spi'Mrc im tTiit(>n-ii-lite ili.'r pri'iilsisc.lii'ii GyniuasicM. — 
II Sc II 111 i(l t, Dil' ncusprafliliclu; r>('ktüri^ an den liiilieren 
I-(hraiisf;ilt(^ii Prcufsi^ns. - Block, Der engl. Fericii- 
kiiisns in licrliu vom 30. Si'ptcmhiT liis 12. Oktober IWW. 
— Kroll, Nini-spriicliliclics von der 4. Il:in|itv(!rHarnniliuig 
ili'.s Vereins zur Könlcning di-.s latcinloscn liolicnm Scduil- 
vvpsens zu Quedlinburg. — F. Dörr, Fninke, Das preufs. 
lujiiere Schulwesen nach der neuen (Ordnung. — E. IL 
Zergiebel, Krön, Le petit Parisien. — J. Sarrazin, 
Seheibner und Seliauorliammer, Franz. Lesebuch für die 
ersten ünterrichtsjalire. — A. Würzner, Scbulbibliothck 
franz. nnil engl. Prosasc4iriften. — IL Klingliardt, 
Bibliotlieque fran(,'aise. 

Modem Langunu'e Notes XI, 2: Ilenneman, Tlie 'I'hir- 
teentli Annual Convention of the Modern Languagi- 
Association of Amerika. — Wiener, The Ferrara Biblis 
III. — W i 1 1 i a m s , Till in the sense of hrforr. — G e r b e r , 
Raptiael's Poesy and Poesy in Faust. — Wood, Sclinnr- 
kel. — Blackburn, Note on Alfred's Tfo-rt 7V(.«(orf(//.s. — 
Menger, Un the development of populär latin (" into 
french ei, oi. — Warren, Fontaine, Atlialie by Racine; 
Eggert, Racine's Atlialie. — Keidel, Voretzsch, Die 
franz. Heldensage. — ßo ur ne , Miracle Plays. — Baker 
•The Devil and Doktor Foster'. 

Pnblicatious of tlie Modern Laiignage Association of 
America X, 4: H. E. Coblentz, A rime-index to th<i 
'l'arent Cvcle' of tlie York Mystery Plays and of a portion 
of the Woodkirk Conspiracio et Capifo. — XI, 1 : F. M. 
Page, Fauste, a Gaucho Poem. — C. H. Grandgeut, 
irarinjith. — Bl. Perry, Fiction as a College Study. — 
C. C. Marden, The Plionology of the spanish dialect of 
Mexico city. 

Indogeriuaiiisclie Forschiiugeu VI, 3 und 4: G. Herbig, 
Aktionsart und Zeitstufe.— J. Mikkola, Zum Wechsel 
von /> und /' im Germanischeu. 

Menioires de la societe de linguistique de Paris IX, 2: 
Breal, franz. madre. — Le Foyer, De la survivance 
du gerondif eu franQais. — V. Henry, franz. foiis, fol 
= lat. fülHs. 

Zs. für deutsclie Philologie 28, 4: H. Klingbardt, Zur 
Vorgeschichte des Müncliener Heliaiidtextes. — R. Spren - 
ger und F. Scliultz, Zu Mai und Beaflör. — Fr. V'ogt, 
Arigos Blumen der Tugend. — H. Düutzer, Goethes 
Bruchstück 'Die Geheimnisse'. — A. Schmidt, Gedichte 
und Briefe von E. M. Arndt an eine Freundin. — K. 
Bohnen berger, Zur Frage nach der Ausgleichung des 
Silbengewichts. — E. Wadstein, Beiträge zur west- 
germanischen Woitkunde. — Bericht über die Verhand- 
lungen der germanischen Sektion auf der Philologen- 
Versammlung zu Kühl. — F. Ahlgriram, Tardell, Unter- 
suchungen zur mhd. Spiehnauuspoesie. — G. Bötticher, 
Sattler, Die religiösen Anschauungen Wolframs von 
Eschenbach. — Fr. Kauffmann, Bohneuberger, Zur 
Geschichte der schwäbischen Mundart. — Ders., Bremer, 
Deutsche Phonetik; Meiitz, Bibliographie der deutschen 
Mundartforschung. — O. Jiriczek, Kock und Petersens, 
Östnordiska och latinska medeltidsordspräk. — H. Wun- 
derlich, Scbultheirs, Geschichte des deutschen National- 
gefühls. — L. Friinkel, Personalien und Stoffgeschicht- 
liches zu G. A. Bürger. — Ders., Materialien zur Be- 
griffsentwickelung von nhd. Frmdein. — A, Wal In er, 
Zu Parzival 826, 29. 

Zs. für den dentsclien Unterricht X, 2: Ch. Semler, Die 
dicliterisclie Aufgabe Goethes und ihre Behandlung in dem 
höheren Unterricht. — A. E. Z witzers, Was ist Rech- 
tens in unserer Substantivkomposition? — A. Heintze, 



1:^9 



1896. Litcraturblatt für gormanisclic und romanische Philologii'. Nr. 4. 



140 



Die rpvidiortc Bibol. — O. Wo i s p , GoschwundoiiPs Spiaih- 
bcwufstsc'iii. — SpiiH'iiziimin'V. Nr. 1: I.. Früiiiti^l, fvlt'iiio 
Nacliträ;,'!'. Nr. -: (i. Zart, Krkliinin^^cii zu clciii Trci- 
li),'Viitlisflicii (icilirlit 'Der l.Jiwciiritl'. — C. Kranke, 
O. lli.liiiif, Zur KcnnfnJH di's Olnit'riiiikiHclion im 13., 14. 
uml 1.'). .laliili. — H. ScliiK'lili-r, W. Keil, Ncunianns 
(»itslcxikon tii's Dcutsclicn Hciilis. — ( •. (ilixlc, A. 
'/iiiiMiiM'niiinn. I>is|i(isiti(iiii'n zu ilciit.-iclicn Aut'siitzon für 
ilic oIktimi l\liis.-«Mi liölicrcr Lcliruii.>i(iiiti'n. — C. Kranke, 
A. (intzinann, Mcdizinis(li-|iiiilap)Kisclie Monatsschrift für 
die ficsinnti' Siirai'lilirilkunilr. — (I. Lyon, Iv. W'ocrinann, 
I)c\itsiliP lli'rzcii. — M. Wittich, Erwiilcning. 

Arkiv för noidisk llloloifi XII, 3: 11. Schuck, Smilrre 
hidra^ tili nordisk litfcratiirhistoria 1—3. — A. Kock, 
Koriniordisk sprakforskninf; 1—4. — Er. lijTirknia n, 
Till viixlin^cn fn : wii i t'orusvänskan. - 15. Kahle, 
Noch i'iiHuiU der Ih'iiianu' Sl.nid. - E. Moi;k, K, Jöns.soii, 
Di'ii iihlnorskc Ofi; oldislaiidskc littcraturs liistorie I. — 
K. 11. l.ind, IJihliofirah für ar 1894. — M. Kristpnsen, 
l',n hcMKorkniiig om dentaler og supraJentaler i oldnorsk- 
islaiidsk. 

Anirlia, Supplomenthel't, .lahrf;. 1894/95: 1'. Lange, Über- 
sicht über die im .Jahre 1S91 auf dem (iebiete der engl. 
l'hiloloLiie erschienenen Bücher, Schriften und Aufsätze. 
— lieihlatt VI, 9: Dieter, Abegg, Zur Entwickehnig 
der historischen Dichtinig bei den Angelsachsen; JJeo- 
wulf, hsg. von Holder; Uu'rbaum. llistorv of the eiiglish 
language and literature. -Ackermann. Shelle.y, Alastor 
ou Le Gt'nie de l;i Solitude. Trad. ])ar Heljame. — Mo gk, 
llcilthauscii, Altisl. Elemenfarbuch. — Kellner, Neueste 
l'rosadichtung. -- Ackermann, Atlantic Monthly. — 
K 1 iiji per i c h , l>:irnstortl', Zi-rinal, Victor und Dörr, Hack- 
Iwius, Engl. LehrbüclK'r; English-Jounnil-Krancais ; Väna, 
English Reader. — Wagner. Wingerath, 'l'ho Intuitive 
English Header for Beginners in (ierman schools. — 
Greenwold und Vogler, Engl. Sprech- und Schreib- 
weiso. 



Koiiiiiiii» 97: K. Lot, Etudes snr la provenance du c^ycle 
arthurien (Schlufs). — Cais de Pierlas, Chronique 
nicoise de Jean Ihidat (1.51G — 1.567). — A. Thomas, 
Kt'vmologies frauQ. — P. Meyer, Fragments d'une para- 
ph'r:ise prov. du Pseudo-Catoii. — A. Mor el-Fatio, Les 
deu.\ Omero castillans. — O. Densusianu, Rouni. ahur 
'vapeur'. — A. Thomas, La date de la mort de Nicolas 
de Clamanges. — P. Meyer, Keidel, The Eraniiik mix 
femmea. — TE. G. Parodi, Menger, Possess. pronouns in 
Itaiian; Bruner, Phonolog}' of the Pistojese dialect. — 
E. Picot, Jean Le Petit, Le Livre du champ d'or, p. p. 
Le Verdier. 

BeTiie des langnes roiiiaiies, Febru.ar: E. Boury, Voltaire 
«t la langue italienne. — Ders., Notes int^dites sur Ma- 
dame de Maintenou a la bibliotheque commuuale de Fer- 
rare. — J. Buche, Lettres medites de Je,an Boyssone 
et de ses amis, 11. — L. Constans, L'Evangile aux 
femmes, p. p. J. Keidel. 

Zs. für franz. Sprache uml LitteratiiiXVlII,;',: ES teugel. 
Der Strophenansgang in den ältesten franz. Balladen. — 
G. Körting, Das latein. Passivum und der Passivaus- 
druck im Französischen. — Ch. Doutrepont, La Fon- 
taine naturaliste. — L. P. Betz, Kritische Betrachtungen 
über Wesen, Aufgabe und Bedeutung der vergleichen- 
den Litteraturgesehichte. 

Franco-tialliaXIll, 3: Besprechungen: Müueh und Gl au 
uing, Methodik und Didaktik des iranzösisehen und engl. 
Unterrichts. — Thie'rs, Expedition der Franzosen nach 
Ägypten, hsg. von Deter. — Sehn eitler, Lehrgang der 
fraiiz. Sprache. — Bree, Traite de correspondance coni- 
merciale. — Ohlert, Lese- und Lehrbncli der franz. 
Sprache. — Ders., Franz. Gedichte. 

Rassegna bibliograflca della letteratnra italiaua IV, 1: 
Dalla 'Prolusione" letta nella Regia Universita di Padova 
dal F. Flamini. — A. D'A n c o n a , Solerti , Vita di Tor- 
quato Tasso. — L. B laden e, De LoUis, Vita e poesie 
Sordello di Goito. — F. Novati, I Manoscritti italiani 
di alcune biblioteche del Belgio e dell' Olanda. — X. S., 
ßutti, Studi Pariuiani. — P. E. (iuarnerio, Reuier, 

Scata di Santa Cate- 



qui 
Ji 



üna rcdazione della leggend:i versific 



rina d'AlcsHandria. Sui brani in lingua d'oc del Ditta- 
mondo e della Li'andrcide. — A. D'A., Multineddn, Le 
fonti della (iernsalenonc liberata; Romizi, le fon'i latine 
didl' Orlando Kurioso. - A. D'A., Gccclii , Draiinni Sjiiri- 
tuali inediti. — j\. S., Maurici, Osservazioni sui l'iciniessi 
Si)Osi. — A. D'A., Botteri), l'rmlenza <li «tato o Maniere 
dl (loverno di (jiovanni Boli'ro. — G. (!., ))(■ Vivo, II 
sentimento didia natura in (!. Li'opardi. — A. D'A., Pitri, 
Medicina ])iipolare italiaua. — A. D'A,, Do Niiio, Arclieo- 
logia 1,'ggendaria. 
Rassevriiu critica delln lelleratiira italiana, pubbl. da 
E. Ptbrcopo c N. Zingarelli I, 1: IC. I'rrcopo, 'i'asso, 
Gerusalenune liberata poi'ma eroico, ediz. A. Solerti. — 
N. Zing:irelli, 'l'obler. Zu Petrarca. — G. di Niseia, 
Proto, Sui Riualdo di T. Tasso. — Comunicazione: E. 
Perco])0, Un.i tcuzone SU Amore e Fortuna tra Lon^nzo 
de' MiMÜci, P. (!olh'uuccio. il Poliziano e G. Benivieni. — 
I Bollettino bibliogralico: T. Tasso a Napoli; A. liorzolli, 
l)iurn;ili del ilina di Monteleone. 
Giornale Daiilesco III, 9: G. De Leonard ig, Figure 
(huitesche: Niccolo III; il conte Ugolino. — S. Scaetta, 
I ))rolegomeni ;dlo studio della Divina Connnedia del prof. 
(iiov. Fiorctto. 

Litlerarisclips Ceiilralblatt S; L. Fr., Koeppel, Quellen- 
studien zu den I)r;\uii'ii Ben Jousous, John .Marstons und 
Beaumouts und Fli'tchcrs. — Kauffmann, Deutsche 
Grammatik. — Augolus Silesius, Chi'riibiuisidier 
Wandersmiiuu, hsg. \'on (J. Ellinger. — Lessiug's Nathan 
the Wise, trausl. by Patrick Maxwell. — -1, Nassen, 
Heinrich Heines Familienleben. — 9: Sgt., Vismara, 
L'auimo di T. Tasso — (ioedeke-Gö tze, Gruudrifs 
zur (Jeschichte der deutschen Dichtung, 12—14. — 10: 
M.-L., Ebeling, Auberee, Altfrauz. Fablei. — F. HIthsn., 
Yorkshire Wi'iters. Richard Rolle of Ham|M.le. Ed. by 

Horstmann. nn-, Drechsler, Wencel ScherfFer und die 

Sprache der Schlesier. — Froning, Das Drama der 
Reformationszeit. 
Deutsclie Litteratiir/.citniig 7; J. Minor, Kirchner, Grün- 
deutschland; Die deutsche Nationallitteratur des 19. Jahrh. 
— E. Hüb n er, Revista critica de Historia y Literatura 
espan.; Revista critica de Historia y Literatura espanolas, 
portuguesas e hisi)ano-aniericanas. — 9: Me3-er- Lüb ke , 
Kcdler, Beiträge zur latein. Sprachgeschichte, III. — E. 
Kiliau, Struck, Die ältesten Zeiten des Theaters zu 
Stralsund. 
Österreichisches Litteraliirblatt 4: Bohatta, Meriuger 
und Älayer, Versprechen und Verlesen. — \^'l., Borchardt- 
Wustniann, |)ie s]irichwörtlichen Redensarten im Volks- 
muude, nach Sinn und Ursprung erläutert. — Wacker- 
neil. Freybe, Die Hs. des Redentiner Usterspiels. — 
Sch-r, Kinnmer und Stejskal, Einführung in die Ge- 
schichte der deutschen Litteratur. — v. Jaden, Ernst, 
Litterarische Charakterbilder. — C. Sfd., Claretie, 
Lesage. 
Biograidiisolic Blätter II, 1: A. E. Schönbach, Über 
den steieri.sehen Minnesänger LTlrich von Lichtenstein. — 
A. Frey, Conr. Ferd. Meyer. — Briefe von und an Wil- 
helm von Humboldt, hsg. von A. Harnack. — Laube- 
Historietten. 
Nene .lalirbiiclier für Philologie und Pädagogik 1-51 und 
152, 12: <;. Budde, Münch, Methodik des französischen 
Unterrichts. 
Wochenschrift für klassische Philologie 13, 9: A.Döring, 
Th. Morus, Utopi:i, hsg. von V.Michels und Th. Ziegler. 
Berliner philologische Wochenschrift 16, 9: Riese, 

Singer, Apollouius von Tyrus. 
Süddeutsche Blätter für höhere Unterrichtsanstalfen 
IV, 1: K. Franke, Entstehung uml Wirkung der firinnn- 
schen Grammatik. 
Historisch -politische Blätter 117, 2: Hartmann von Aue 
im Lichte der neuesten Untersuchung. — Die Märchen 
Clemens Brentanos. 
1 Zs. für die Geschichte des Oberrlieiiis, N. F. XI, 1: Th. 
Seh o eil, Job. Georg Jacobis Briefe an Pfeflel. 
«eschichtsblälter für Stadt uud Land Maa-deburg 30, 2: 
W. Kaweran, Das litterarische Leben Magdeburgs am 
Anfang des 17. Jahrh. — Ders., Wilhelnrs '(ieistreiche 
Andachten'. 



111 



189(). Litrriiliirlihilt iTii' ncrmiuii.si'li 



riiiii:iiiiHclic Pliilnliitrir. Ni'. '1, 



142 



Zs. des Vereins für GcscliicJite iiiiil Altcrtiiiii Sclilcsieiis 

XXX: 0. ÜMiirli, ücitrlij;-!' zur liil lci;i liir^cscliicliti' ilcH 

sclili'sisclii'ii llmiiMiiisnius, II (Sif;iMii. Fa^iliicuH, Orcg. 

Agi'ii'iihi). 
Mhteiliiii^eii der svlll(^siscll('ll G(^>icllNelini't l'iii' Viilks- 

kiiiide II, !'i: V. I)r ('!■ liH I (■ 1-, GciMlIii'lic VoiUslicdrr mms 

iiiüiiilliclicr (llicrlii'l'i'niiig' in Kutscher. — II, (i: ( >. Si-li o 1 z, 

Liiiiillii'lio 'ri'iu'litcii St\hl<'sii!iis ans diMu Aiil'iiiif^ dii^m^s 

Jalii'lmndi'rfs. 
(■lolllis IjXIX,.7: G. Kossiiinii, Dm; j^-cscliiciitliidic Eiit- 

wi(dv<duiiL;- der geniiaiiisclii'ii Volksyrciizini in O.st inid 

West. 
KiiiisU'lironik, N. F. VII, 12-14: C. v. Lülzow, (loctlie- 

KdiUMiiMitavi' zur Kunst und Kunstf;csidiicliti'. 
Deiitsclie Dramaturgie 4 und T): K ii'<lil)iicli, fJocthc- 

I?ctr:uditun^c'n. 
Deiltsclies Woclienbliilt IX, 7: Veit ^ill(■ntin, Goctlics 

scluini' iSc'clc Susanna Katluiriiui \'on Klcttrnljci'f^. 

ßliltter für liiteriirisclie l'iiterliikltiiii^ 7: R. Opitz, Zur 
Gpscliiclit(> und Theorie der deutschnn Litteratur. 

Allgemeine /eitiinf^, Hoihifie 31: E. Kilian, Zur iilteren 
deutschen The:itcrgeschiclife. - )!(>: .S. S<'liott, Über 
ein verschollenes Scitenstück zur Eniilia Galotti. — 39: 
A. Sze]ianski, Besuche bei Goethe. 

Tlie Acndemy 123U: Plutandi's lives nf the noble (irecians 
anil Konians, englisli by Sir Thou'iis North l.')79, with 
an introduction by Wyndhani. — Mayhow, The form 
friar. -- 1240: LIewelyn Tlioinas, Ä ins. of tlie Divina 
Coniniedia in ;i Ijisbon librarv. — Furnivall, Chaucer's 
fjrandf'athcr. — May he«-, The various fonns of t)E. 
'venster'. — 1241: fiarnett, The age of Pryden, by 
Haies. — S. A. H. Murray, An unrecorded english 
\'ers. 

'I'lie Athenaenni :\h%'i\: Balzae's Peau de chagrin. 

Mu»;enm IV, 1: Synions, Scherer, Karl Müllenhotl'. — W. 
de Vries, GaUee, Woordenlinek \'an het geldcrsidi-over- 
ijselsch dialect. — Cosijn, Beowulf ed. Holder IIb. — 
Frantzen, Bernays, Zur neueren Litteraturgescliiehte. 

Taiil en Lettereii VI, 1: Seheiiers, I'oot's 'Akkerleven'. 

K o o]i maus, Uit den tijd onzer wedergeboorte : Hooft's 

Renaissance- Klok. - M. T. , Vragen cn aanteekeningen 

bij Hnygens, Costelick !\tal — v;in den Bosch, Jan, 

JaiMietje en hun jongste Kind. 

Nederinndscil Spectator, 1W96, S: Lapidoth, Franscli 
argot. 

Journal des Savants , Januar: P. Janet, J.-J. Rousseau 
et le cosniopolitisme littöraire. 

Bevnc criti(|iie 7: V. Henry, Wackernagel, Altindische 
Grammatik.— E. Boureiez, Tappolet, I)ie romanischen 
Verwandtschaftsnamen , mit besonderer Berücksichtigung 
der franz. und Italien. Mundarten. — A. Delboulle, 
Qiuvre.s complctes de Branthöme, avec nne introduction 
et des notes par Prospiu- Merimee et L. 1-acour. — 8: 
A. Morel-Fatio, Cian, L'immigrazione dei Gesuiti 
Spagnuoli letterati in Italia; Italia i- Spagna nel seeolo 
XVill. — 9: Ch. Dejob, Graf, II romanticismo dcl 
Manzoni. 

Le Moyen i'ige IX, 1: F. Lot, Nennius et Gildas (Forts.). 

— J. Pirson, Bonnct, Le Latin de Grdgoire de Tour.s. 

Hevue i)oL et litterairc 4: Ch. Le Goffic, Paul Verlaine. 

— J. Rouge, L'enseignement des langues Vivantes et 
IN'ducation nationale. — E. Faguet. Pagi's choi.sies de 
Flaubert (znsanunengestellt von Lanson). — J. Du Till et, 
He.spreehung des von dem Schausiiieh'r P. Regnier hintcr- 
lassenen ]5uches Le Tartuflfe des comediens. (Selir lehr- 
reich.) — h: E. Müntz, Un journaliste au XVI» siede. 
L'Aretin, ä nropos d'un livre nouveau (von Pierre Gau- 
thiez). — P. Monceaux, Un roman corn^lien (gemeint 
ist Fogazzaros Daniele Cortis). — Nekrolog für de la 
Villemarqne. — 7: E. Faguet, Lessing d'aprÄs un ouvrage 
reccnt (nach dem zweiten Bande von E. Grucker, Histoire 
des doctrines littöraires et esthötique.s en AUemagne). — 
G. Izanibard, Le plagiat en 1895. — L. Beclard, La 
carriere d'un domestn|ue au XVIIe siede (anknüpfend an 
die von L. Leeestre für die Socicte de THistoii-e de 
France vorzüglich neu herausgegebenen Memoiren Gour- 
villes [1625— 17U.3]). 



Itcvne des courN e( eonlereneCN IV, 14: l)ej<)b, Manzoni. 
— Droz, Taine; Introilndion a l'hisloire de la litleralnre 
anglaise. Taine et Stendhal. - 15: l'<',tit d<; .lulle - 
ville, l'ierre Bcrsilire. — E. Unlilhae, Le Thealre 
d'Eticnne: Lcs Dcux GcikIvcs. 

Kibliotheqne de I'eeole des cliartes LVI, IJ: A. I>c La 

Moni <'ri e, .Ie;in Meschinot, »a vie et ses riuivre.'*, Be» 
satiri's contr(^ Louis XI. 

C'orresitondancc lils1ori(|uc et arvlieolui;it|ue 25: M om- 
ni eja, Rab(4ais et les nninumeiits prc'ihistoriipies. 

Nliovo Arcilivio Venetii X,2: U. Marche.si n i, Una noenia 
dcl seeolo XV in lode di Verona. — G. lüadego, Zenati, 
per un vocabohnio dinuuitieato. 

iNuova Antologia Gl, 3: E. Mon teeorboli, AbiSHandro 
Dumas figlio. 

Hevista critiea de liistoria y litcratnra es|>ariolas, iiorta- 

guesas e hispaiio-ainprieanas II, 2: K. Borinski, 

Baltasar (iraeian y la litcratnra de corte cn Alemania. 

- V. Cian, La inmigraciön de los j(!suit08 literatos en 

Ttalia. 

Itevista eriticä-literarii IV, 1: N. Barea, Limbä, credintc 
si (hitine diu S;ityrieon alü Ini Petronius. — Ar. Den- 
susianu, Tiganiaihi si trci viteji. — N. Diuisusianu, 
Literaturä popularä. 

Neu erschienene Bücher. 
Gurupujäkaumudi. Festgabe, zum fünfzif^jiiln-. Doktor- 
Jubiläum Albrecht Weber dargebracht. Enthält u. a. : 
11. Zimmer, Zur angebliehen 'gcmeinwc^steuropäischen 
Accentrcgelung'. 

Altnordische Sagabib li o th (^ k, hsg. vonG. Ceder- 
schiöld, H. Gering und E. Mogk. Bd. 4: Laxdnela 
Saga, lisg. von Kr. Kai und. Halle, Max Nierneyer. H". 
Mk. 8. 

Jellinghaus, Die westfälischen Ortsnamen nach ihren 
Grundwörtern. Kiel, Lipsins & Tiseher. VIII, H)3 S. 
8». Mk. 4. 

Krallinger, J. B., Der Ezzoleich. Mit Pjiideitung und 
erklärenden Anmerkungen hsg. Progr. Münch(ni. 30 S. 
8«. 

Loewe, Rieh., Die Reste der Germanen am Schwarzen 
Meere. Eine ethnologische Untersuchung. Halle, Nie- 
meyer. XII, 271 S. 8». Mk. S. 

Minde-Pouet, G.. Heinrich von Kleist. Seine Sprache 
und sein Stil. I. Dramatischer Stil. Diss. Berlin. X, 
64 S. 8». 

M o n u m e n t a G e r m a n i a e h i s t o r i e a. Deutsche Chroni ken 
und andere Geschichtsbücher des Mittelalters. Band 1 
Abteil. 2: Der Trierer Silvester, hsg. von K. Kraus; 
Das Annolied, h.sg. von M. Roediger. Hannover, Hahn. 
VI, 145 S 4». 

Paludan, J., Danmarks Literatur i middelalderen. Med 
Henblik til det evrige Nordens. Kopenhagen, l'rior. IV, 
272 S. 8». 

Publikationen des litterarisdien Vereins in Stuttgart. 
204: Briefwechsel zwisi'hen Balthasar und Magdalena 
Paumgartner, geb. Bcham. Hsg. von G. St ein hausen. 
304 S. 8". — 205: Boccaccio de claris mulieribus, deutsch 
von S ta i nhö wel. Hsg. von K. Drescher. LXXVI, 
341 S. 8". — 206: Die Haimonskinder. In deutsdier 
Übersetzung des 16. Jahrh. Hsg. von A. Bach mann. 
XXII, 310 S 8». — 207: Hans Sachs. Hsg. von A. 
V. Keller und E. Goetzo. 23. Hrgr. vo:i E. Goetze. 
612 S. 8». 

Quellenschriften zur neueren deutschen Litteratur- und 
Geistesgeschichte, hsg. von A. Leitzmann. IV: Brief- 
wechsel zwischen Gleim und Heinse, hsg. von K. S e h ü d d e - 
köpf. 2. Hälfte. Weimar, Felber. VIII, 307 S. 8». 
Mk. 5. 

Dictze, H., Das umschreibende clo in der neuenglischen 

Prosa. Diss^ Jena. 83 S, 8". 
Dobson, A., The poetical works of (Jliver Goldsmith, 

with a Life of the Poet by Rev. John Witford. London, 

George Bell & Sons. 
Handke, R.,.. Über das Verhältnis der westsächsischen 

Evangelien-Übersetzung zum lateinischen Original. Diss. 

Halle. 34 S. 8». 



148 



1896. Litoratiirblntt für f;ui'inHiii8cliu und roinuiii»uhu l'liilolo;;!)'. Nr. -t. 



144 



Meclizi II biicli, Kin initt(>l('iif;li8cli("s, lisj;. von V. Ilciii- 
ricli. Hallo, Nicinoyt'r. 8". Mk. (i. 

Saint .-»liurv, O., A lii.stoix- ot' niurtccntli (■cntury litcni- 
tiin- (HSO" -1WI.S). l.onilou, Macniillan >'i C(). 8». Sh. 7,6. 

Storni, .loh., Knulisilii' l'liilolo^ic. .Vnicitung zum wisscn- 
si'liaftlic-liiMi Sliidium di-r (■uf.'lischcii S|inu'li('. Vom Vcr- 
tassor für ilas ili'ut.<t'lir l'iililikiiiii licarhi'itot. 'J., voll- 
ständig nmgi'jirbi'iti'tr und sehr vi'rmcluti' 
I. Dil- Iclicndo Snraiho. 2. lii'dr und Srlirift. 
K.'island. XXl S. 48.i-1098. 8». Mk. 11. 

Trcnt, W. 1'., John Milton'.< L'AlIciiiOy 11 J'ciiatiotio, Comus 
and Li/cidas. Kd. witli uotcs and introdiufious. New 
^'ork, Ijongmans, (Jroon & Co. 

Wnlkrr, U., Geschit-hto der onglisehon Littoratur von don 
iiltostcii Zciton bis zur (JogiMnvart. Leipzig, IJibliographi- 
sehe.s Institut. In 14 lifgn. ii 1 Mk. 



.Vuflage. 
Leipzig, 



Ancassiu et Nicolotte. Oper in 4 .Aktien \-iiii A. Kiiua. 

Oeutsehe (bcrsetzniig von S. ,Miehaeli.s. Ij<'ipzif4, Ureit- 

kopf .'i Härtcl. Potpourri Mk. :!. 
Beek, F., Ungedruekte Gedielite des Siuioue Scrdini da 

Siena nebst einer Kanzone des r.,eouardo d'Arezzo. Progr. 

Neuburg. Leipzig, Foek. I\', 10 S. 8". 
Hiboseo, A., La qiiestion du vers fran^ais et la tentative 

des poötes deeadeuts. Avec une lettre de M. Sully Prud- 

homine. Mf edition. Paris, Fischbaelier. II, .'>•') p. 4°. 
Hourrienne, V, Malherbe. Points obscurs et nowveaux de 

sa vie uormande. Paris, Picard it tils. 267 p. et ])orti-ait 

d'apres un tableau du temps. 8". Fr. .5. 
('•lianson, la, de Kolaud, avee un l'^sai sur les ehansons 

de geste; par Adolphe d'Avril. .^e (Edition. Paris, Sauard 

& Derangeou. LW ji. 18°. Fr. 0,.50. 
Ciaret ie, L., J. J. ßousseau et ses auiies. Avec une 

preface d'Eruest Legouve. Paris, Chaillev. X, 307 p. 

18». _ 
Crescini, V., Laquestion des cours d'Amour, etude traduite 
de ritalien par A. Martel. Montpellier, impr. centrale. 

36 S. 8". 
Gebart, W., Precis historique de la litterature francaise. 

Stuttgart, Hobbing & Büehle. IV, 306, VIII S. 8». 
Hanssen, F., Suplemento a la conjugaeion de Bereeo. 

Aus den 'Anales de la Universidad'. Santiago de Chile. 

13 S. 8«. 
Levy, E., Proveuzalisches Supplement- Wörterbuch. 6. Heft: 

Desconort—doriire. 



Loise, F., Ilistoire de la poesie mise en rapport avee la 

eivilisation eu Italic depuis les origines jusqu'a uos jours. 

Paris, Thorin & tils. 8". Fr. .'i. 
Longuemare, P. de, Le tluVitre a Cacii (1628-1830). 

Paris, Picard & fils. XIII, 360 S. 8". 
.Mussafia, Ad., Zur Kritik iiinl Iiiterpretalimi romaiiisi her 

Texte. Wien. = Sitziiugsberichte dcir k. .Vkademie, Pliil.- 

hist. Kl. CXXXIV. 36 S. 8". (Zu Sordel; FohpuH df 

Koinans; Guiraut de Bornelh.) 
Nerz, F., Perfectiim und linperfi'ctnni respektive Passe 

defini und Imparfait. Progr. Nürnberg. 31 S. H". 

Rimario per f(^ ', iona to della Diviua Commodia dl Daiiti' 
.Mighieri [xt opera dcl prof. L. Pol.icco. Maihind, 
U. lloepli. VIII, 96 S. Mk. 0,80. 

Rolandslied. Das älti'st(^ franz. Epos, übersetzt von G. 
Schmilinsky. Hallo, Hendel. 122 S. 8». Mk. 0,.')0. 

Scartazzini, .1. A., Dante. ^= fieisteslieldeu, hsg. von 

A. Bettelbeini. 21. Berlin, Ernst Ilofmanii .t Co. VIII, 

236 S. 8". Mk. 2,40. 
Seeger, IL, Eb'tneute der lafi'in. Syuta.x mit systematischer 

Berücksichtigung des Französischen. Wismar, Ilinstorfl'. 

VIII, 270 S. 8». 



Literarische Mitteiluns;en, Personal- 
11 aehrichten etc. 

Die Societa dantesca italiana verört'entlicht dein- 
nächst den I. Band einer kritischen .Ausgabe dir Werke 
Dantes. Derselbe euthiilt: De vulgari cloqueiitia curato 
od illustratn da Pio Rajiia. Von dieser, für die Mitglieder 
der genannten Gesellschaft gedruckten .\usgabe kommen 
mir sehr wenige Exemplare in den Haiidid. 

Der Pri vatdozent an der Universität Giefsen, Dr. We t z , 
ist zum ao. Professor der engl. Philologie daselbst ernannt 
■n-orden. 

Die Modern Language Association of America 
bat G. .1. Ascoli, Sophus Bugge, K o u r. Burdach, 
Rieh. Heinzel, W. Aleyr Lübke, Erich Schmidt 
und Karl Weinhold zu Ehrenmitgliedern ernannt. 

t am 21. Februar in Sofia der Professor der französi- 
schen Philologie Alfred Odin, 33 Jahre alt. 

Antiquarische Katalog(\ Carlebach, Heidel- 
berg (211: Theatergeschichte). — Krebs, Giefsen (10: 
Sprachwissenschaft). 



Prei.s für dreigespaltene 
Petitzeile 25 Pfennige. 



Literarische Anzeigen. 



Beilagegebühren nach 
Umfang M. 12, 15 u. 18. 



Zu verkaufen zu beigesetzten massigen Preisen 



Kürschner, Deutsehe National -Litte- 
ratur. lid. 1—218. Prachtexem- 
plar in verschiedenfarbigen hocheleg. 
.Saffianbänden. Für Mk. 550.^. 

(Der Einbaiii) allein lisl c». Mk. 800.— gekostet.) 

Schiller und LUbben , Mittelnieder- 
deutsches Wörterbuch. C'plt. Geb. 
Vergriö'eu u. selten! Für Mk. 120. — . 

Grimm, Deu.sches Wörterbuch, snwoit 
bis Ende 189.5 ersch. Die compl. Bde in 
Hfz.geb. Statt Mk. 248.— für Mk. 140.—. 



Zeitschrift für Völkerpsychologie u. Sprach- 
wissenschaft von Lazarus u. Steinthal. 
Bd. 1—20(1860-1890). Geh. f)rig.- 
Druck! StattMk. 197.40für Mk.lOC— . 

Sanders, Wörterbuch der deutschen 
Sprache, 3 Bde., und Sanders' Er- 
gänzungs-Wörterb. Geb. (Ladenpr. 
zus. Mk. 131.—) für Mk. 60.—. 

Graff, E.G., Althochdeutscher Sprach- 
schatz. Mit Index. 7 Bde. Geb. Statt 
Mk. 128.— für Mk. 32.—. 



Zeitschrift für vergleich. Sprachforschung Beneche, Müller u. Zarncke, Mittelhoch 



von Kulm u. And. Bd. 1 — 23 (18.52 
bis 1877.1 Geb. Orig.-Druck! Für 
Mk. 180.—. 



deutsches Wörterbuch. 4 Bände. 
Geb. Vergriffen. Statt Mk. 57.- für 
Mk. 42.—. 
Alles garantirt complet niid gnt erhalten! 

Zur Au.sgabe gelangen nach Ostern : 3 neue Kataloge über altklassische 
Philologie, Linguistik und deutsche Sprache, entli. die Bibliothek des j Philologen 
Dr. Wilbrandt in Doberan. Diese Kataloge stehen gratis zur Verfügung. 

Alfred Lorentz, Kurprinzstr. Nr. lo. Leipzig-. 



^etfflg »Ott 31. 0t6en6tfnrg, 38ü«t(6en. 

|rait;öfifil)r ^onvrrfatiatiBübnngrn i^n 

Sdiul- uub >l.>riualge6raii.1i. »on 3. syaitcr unb 
Dr id. Sinl. leil I. ^". XI unb 228 leiten; 
Seil II. 8". VI unb M^ Seiten. 

Ironjölifilirö Irftbudi. iZ^^t ""Z'vl 

%i). £in(. 2. auflade, flv. S". XI uub 333 S. 
Säitctijcvjeidjniä baju. flr. 8». Il2ecitcn. 

|ran?i)fif(l)f0 Pofeöliuloriuiii °foÄr 

Örunolage mit eiuem Sluljauge fiic SRltteljc^ulen 
unb sunt sHtiootqebtnu*. Son Dr. Sl. Saiifcf)= 
maier. gr. S". VI unb 110 Seiten. 

gnölifjlirö Jlokobulorium ^UT:il: 

läse unb mit occeinta(^tev äluäiptnliebciieidinuna 
ncbft einem »Infiang für aJ!itteli(6uIcn unb sum 
l'rinatgebvau*. Hon Dr. i>(. Muuicfmaier. gr. 8". 
VIII unb 104 Seiten. 

ffl)rlinil) brr rnjjlifdien ^uöfprarlif 

ncbft üotobularium. »on Dr. Wut), gtcucnualb. 
>Iliit licfcnbcrct SJeriidfiditigunn bcr ÜUtefpvacfie 
ber eigcnnamcn. gr. 8". XVI unb 422 Seiten. 

3u btfitljtit »uttfi it&e Butfiljattbluttj. 



Verantwortlicher Redacteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Heidelberg. — Pierer'sche Hofbuchdruckerei in Altenburg. 



LTTERATURBLATT 



FUIl 



GKRMANISCIIE und ROMANISCHE rilTLOLOOTK. 



HERAUSGEGEBEN VON 



DR- OTTO BEHAGHEL 

o. 0. Professor dov gorjiiaiiischuii IMiilulugiu 
au der Univeraitilt Giossun. 



UND 



D^- FRITZ NEUMANN 



UrRflioint inonHtlEcli. 



VERLAG VON 

0. R. KEISLIND, LEIPZIG. 



. l'rofcysor dor i'oinatii.schcit Pliiloluyiü 
iiu der Uuivei'HUUb Hoidolborg. 



Prcia Imibjilirllch H. 6.G0. 



XVII. Jalirsans. 



Nr. 5. Mai. 



1896. 



Schmiilt, Kiitik der Sonantentlieorie (Hirt). 
Fischer, Geograpliie der schwäbischen Mundart 

(Heuslnr) 
Knantli, Von Goettios Stil und ^^praclio im Alter 

(Weifsen fei s). 
Kidderboff, Sophie von Laroche, die Schülerin 

Uicliardsons und Kousseaus (Lei tzmann). 
Knortz, Follilore (Hranky). 
Kittrodge, The Authorship of tho English Romaunt 

of the Ko5e (K alnza). 
Sheldon, The oriffin of the engl, nanies of the 

letters of the Alphabet (Kaluza). 



Manly, Lok-Sounday in William von Shorubams 

llymn to the Virgin (Kalnza). 
Kittredge, Henry Scogan (Kaluza), 
Stolz, Historische Grammatik der latein. Sprache 

(Sittl), 
Wechssler, Die verschiedenen Redaktionen des 

Robert von Boron zugeschriebeuen Gral - Lancelot- 

cyklas (Golthe r), 
Freymond, Beiträge zur Kenntnis der altfranz. 

Artusromane in Prosa (Golther). 



Dreyfus-Urisa 
(Morfl 



Kousseaa, Du Oontrat social 

Zenker, Die Gedichte des Folqtiet von Romans 

(Appel). 
Schneller, Btüträ;^o zur Ortsnamenkunile Tirols 

(Kühler). 
Bibliographie. 
Literarische Mitteilungen, rersonil- 

na oh r i ch t e n u. s. w. 
Kaluza und Hirt, Entgegnung und Antwort. 



Johannes Schmidt, Kritik der Sonanteuthoorie. 

Eint.' spnxi'lnvis.'jcn.scluiftliche Uiitcreucluinu;. Weimar 1895. 
195 S. 8*\ Mk, 5. 

Was der Titel des neuen Buclies von Job. Schmidt 
bedeuten soll, weifs jeder, der sich mit Sprachwissenschaft 
beschäftigt hat. Kritik der Sonantentheorie bedeutet 
Kritik der von Brugmann vor 20 Jahren aufgestellten 
Lehre von dem Fungieren der IJquidae und Nasale im 
Indogermanisclien in sonantischer Funktion oder als 
silbeiibildende Laute. Brugmanns Lehre ist heute weit- 
hin anerkannt. Wenn trotzdem zwei der bedeutendsten 
Sprachforscher , vor wenigen Jahren Bechtel in seinen 
Hauptproblemen und jetzt Schmidt in einer besonderen 
Schrift mit dem ganzen Aufwand seines Scharfsinnes und 
seiner umfassenden Gelehrsamkeit, gegen diese Lehre 
zu Felde ziehen, so wird man sich sagen: entweder ist 
das Problem ein solches, das überhaupt nicht gelöst 
werden kann, oder jede der beiden Parteien hat vielleicht 
zu einem Teile recht. Auf Brugmann haben Schmidts 
Argumente fast keinen Eindruck gemacht , vgl. Litter. 
Centralbl. 1895. Nur einen kleinen Schritt ist er Schmidt 
entgegengekommen. Je mehr ich mich aber mit dem 
Buche beschäftigt habe, um so mehr haben seine Argu- 
mente auf mich eingewirkt. Allerdings nur zu einem 
Teile. Denn ich glaube, dafs wir von den oben ange- 
lührten Möglichkeiten der zweiten den Vorzug geben 
müssen. Beide Parleien haben in einer Beziehung recht. 
Der ganze Streit berulit darauf, dafs Bechtel und Job. 
Schmidt von einem ganz anderen Punkte das Problem 
anfassen als Brugmann. Da, wo Job, Schmidt einsetzt, 
ist wirklich schwacher Vokal und Sonorlaut, also e»«, er 
u. s. w. anzunehmen, da, wo Brugmann beginnt, ist 
wirklicli n vorbanden gewesen. Nun sind aber un- 
glückliclierweise die Entsprechungen von cw und n in 
den Einzelsprachen gleich, und indem jeder das an einem 
Punkte gewonnene Resultat auf den anderen überträgt, 
ist der nicht zu überbrückende Zwiespalt fertig. Ich 
niufs mich hier auf eine kurze Andeutung des Problems 
beschränken. Eine ausführliche Darstellung wird an 
anderer Stelle gegeben werden. Job. Schnjidt beginnt 



seine Kritik mit der Berufung auf eine längst von ihm 
vertretene Anschauung: unbetontes idg. e ist in der 
Stellung zwischen anlautendem Verschlufslaut und Doppcl- 
konsonauz niemals geschwunden. Ebensowenig wie skr. 
paldd-, nemög, lat. cochis den tieftonigen Vokal ver- 
loren, kann dies nach seiner Ansicht bei tatd-, Tarog, 
lat. tenttis geschehen sein. Diese Regel ist nur zum 
Teil richtig , es läfst sich vielmehr nachweisen , dafs in 
einer anlautenden Silbe unmittelbar vor dem Hoch- 
tone der Vokal nur geschwächt, nie ganz geschwunden ist. 
Diese Lehre ist zuerst in ihrem Prinzip von Osthoff, 
Morph. Unters. II S. 14 f. Fn. vertreten. Nehmen wir 
eine Vollstufe wie hhere, so gab es theoretisch nur zwei 
Möglichkeiten der Schwächung, entweder hhe-rc oder 
hhrr; aus jener Form hat sich got. haurans , aus dieser 
gr. Si-cpQ-OQ entwickelt. Rein theoretisch genommen, 
ist also die Existenz von jr, mm, ?pi, mit denen Brug- 
mann operiert , gar nicht möglich , es hat vielmehr mit 
Schmidt c-r dafür einzutreten. Demgeraäfs ist auch für 
die Grundform von aind. tatd- , raro'g , lat. tcntiis idg. 
*tentds anzusetzen. 

Auf der anderen Seite ist unmittelbar nach dem Tone 
der Vokal c vollständig goschwunden, und der Sonorlaut 
fungiert vor folgendem Vokal als Konsonant. Man vgl. aind. 
hnvdf, aber dhrat, gr. ßcigrc, got. kaurus, aber aind. d- 
grvs\ gr. cpaQtTQa, got. haürans, aber gr. di-fpg-og, ahd. 
zuhar aus *tiibras; gr. rcilag, got. ßulan (der Ton lag 
ursprünglich auf der zweiten Silbe, vgl. gr. /.tat'ijvai, got. 
miirian Ref. Idg. Accent 194), aber noli'ilcig , i-Thjv 
u. s. w. Folgte aber ein Konsonant auf den Sonorlaut, 
so ist die Silbe thatsächlich nicht geschwunden, es findet 
sich überall in den Einzelsprachen der Sonorlaut mit 
einem Svarabhaktivokal, den wir als Entwickelung aus 
den r, /, H', ij anzusehen durchaus berechtigt sind. Durch 
die Forschungen über die Entstehung der Dehnstufe ist 
das von OsthoiT geahnte Gesetz vollauf bestätigt. So gut 
in iitids aus pvdos der Vokal völlig geschwunden ist, 
so gut hat er auch in pcdoni ganz schwinden müssen ; 
wir finden in den Einzclsprachen aber uoöa, lat. pedcm, 
got. fölu. Demnach ist die Silbe als solche nicht ver- 

11 



14< 



1896. Litoratiii'blntt für ({oriniinisi-lu^ und idiiiiiiiiKil»' l'liili>li>;<ii'. Nr. 5. 



14K 



lorcn pCRangcn , der Sonorlaut hat sonantischc Funktion 
UbernoniMK'u. Nach { und ii ist er lluitsilchlicli kunso- 
nantisi'h gewesen, V(?l. aiiiii. dtjäm, gr. '/.ifV , idg. dicm 
aus (iii'utn, aiiid. i/'/m , gr. ßviv , idg. (j'iim aus ifömn. 

Statt diese rarallele alier iinzuerkcnnen , sagt .loh. 
Sehmidt, in Bildungen wie uridg. *(lkiium ist o volistündig 
verloren gegangen, in der Grundform für gr. vioäa u. s. w. 
war (' oder o nur geschwiiclit. In diesem l'unkto ver- 
stöfsl nun Schmidt gegen seine eigenen Lehren. Denn 
wenn er aus -ne/icii^ u. s. w. schliefst, dal's auch triilos 
gesprochen ist, worin wir ihm folgen, so miils er doch 
aucii den Schlufs von *rffc«)K auf * potliii fiir richtig 
halten. 

Ebenso kann man /■ erweisen. 

Wenn es gr. 7ia-TQ-ög hcifst, so njul's die (Irund- 
t'orni für na-iQÜ-ai, a.\i\A. pili'su als idg. foti'Si'i angesetzt 
werden. Thatsächlich unterscheiden sich also in den 
Einzelsprachcn zwar antesonantisclics iv und )•, iii und «, 
nicht aber antekonsonantisches <)■ und r, cii und ■». Es 
heifst zwar iHiiminn und di-(pQUi:, />ulun und i'ilt^v, aber 
es heilst ebenso gut l'erf. (ja-tlaiirstim neben Part, ga- 
daursans, obgleich bei einer c -Wurzel das Perfektum 
gebum aus ghc - ghhh - mos , das Partizipium aber gibans 
lautet. 

Für den indischen ;•- Vokal sucht Schmidt den Nach- 
weis zu führen, dafs er erst im Sonderleben des Indischen 
entstanden ist, wie wir dies ja für die j- und / der 
modernen slavischcn Dialekte annehmen müssen. Auch 
ich glaube, daCs c»' erst im Indischen zu f geworden ist. 
Daneben bestand aber vou Anfang an auch f. Schmidts 
Nachweis dieses Wandels ist aber meines Erachtens nicht 
gelungen. 

Natürlich ist die Schrift, wie man das ja bei Seh. 
immer findet, an vielen fruchtbaren Einzelheiten reich, 
wenn auch weniger für das germanische Gebiet. Un- 
zweifelhaft richiif,' ist der Nachweis, dafs f, 1, iii, n im 
Europäischen sich nirgends mehr in ihren Wirkungen 
nachweisen lassen. Es hat also von v. Fierlingers Er- 
klärung des alid. sidmn aus sldjm zu fallen , wie die 
isolierten scuhl und sciillaira erweisen. Allerdings läfst 
sich der eine Einwand erheben, dafs die Beispiele nicht 
kommensurabel sind. Denn siiluni geht wirklich auf eine 
Form mit l zurück, scidd und scuUarra aber nicht. Doch 
das ist nur nebensächlich, ich selbst möchte vorläufig 
sulum nicht als Stütze heranziehen. Dasselbe gilt für 
sibun aus scjdin. Brugmann hat Idg. Forsch. V 376 ff. 
eine Erklärung dieser Form versucht. Es ist aber 
wiederum darauf hinzuweisen , dafs idg. sc2)f>'yi wirklich 
Nasalis sonans enthielt. 

Das Unhaltbare von Sch.s Standpunkt, >j. vollständig 
zu negieren, ergiebt sich ferner, wenn er die gotischen 
Suffixe -ufni und -vbni von dem -muni in Imdimuni los- 
reifseu will. Kecht hat er darin, dafs f und b in diesem 
Suffix auf grammatischem Wechsel beruhen, aber er 
übersieht doch wohl die Schwierigkeiten, die diese An- 
nahme den anderen Forschern bereitet hat, wenn er 
fraishtbni auf idg. * praislupni zurückführt; das hätte 
doch im got. fraistuppi ergeben müssen. An der Er- 
klärung von got. -ufni und -nbni aus -umni und weiter 
aus idg. mm ist festzuhalten. Auch hier ist m sicher. 

Sehr schön ist der sechste Abschnitt, in dem die 
Schicksale der Lautgruppe mn behandelt werden. Wenn 
ich auch nicht allem zustimmen kann, so erweist sich 
doch das eine als sicher, dafs mn in den Einzelsprachen 
teils zu m, teils zu n geworden ist. 



Es wird dadurch möglich, eine Reihe von Worten 
mit m- und «-Suffix unmittelbar zu vereinigen. Auf 
germanischem Gebiet bekämpft .loii. Schmidt sehr ener- 
gisch die von Kluge (Stammi)ilduMgslehre I.X f.) auf- 
gestellte Regel, diils n im Wortin- und Auslaut zu m 
geworden ist bei labialem Wortanlaut. Ich gehöre aber 
trotzdem zu denen, die die 'Lautregel' auch fernerhin 
behaupten, allerdings mit anderen Bedingungen, als sie 
Kluge aufgestellt hat ; an dem Vorgange als solchem ist 
aber gar kein Anstofs zu nehmen. Er gleiciit der in- 
dischen Cerebralisierung des w , für die es ja nur die 
eine Bedingung giebt, dafs kein störender Laut, d. h. 
kein Laut mit abweichender Artikulation, zwischen dem 
cerebralisierenden Laut und dem n steht. 

Schmidts Buch ist keines, das auf den ersten Augen- 
blick besticht, aber es wirkt langsam und sicher und 
bedeutet einen entschiedenen Fortschritt in der indo- 
germanischen Sprachwissenschaft. Freilich wird die 
Sonantentheorie auch fernerhin bestehen. So schwer es 
auch wird, mit lange gehegten Ansichten zu brechen, so 
hilft es eben nichts, es mul's geschehen. Denn zu einem 
Teile hat Schmidt entschieden recht, und wir werden 
ihm, wenn es möglich ist, auch gern in seinen positiven 
Anschauungen, nicht nur in der Kritik folgen. Jeden- 
falls ist die Lehre von den idg. Sonanten jetzt so alt, 
dafs sie sine ira et studio geprüft werden kann. 

Leipzig. H. Hirt. 

Hermann Fischer, Atlas zur Geographie der schnülii- 
sclieii Mundart (28 Karten nrlist 4 151. Krkliiruiif; der 
Abkürzungen). Dazu: Geop'aj)hie der schwiibiscben Mund- 
art. Tübingen 1895, Verlag der H. Lauppseheu Buch- 
handlung. VIII, 88 S. Fol. Mk. 20. 

Das Schwabenland hat schon bisher zu den best 
angebauten Bezirken in unserer deutschen Mundarten- 
kunde gehört. Durch Fischers grofses und bedeutsames 
Werk tritt es geradezu in die erste Reihe. Eine um- 
fassend angelegte , geistvolle Dialektgeschichte , wie die 
Kauffmannsche, exakte Beobachtungen von der Feinheit 
der Wagnerschen, dazu jetzt diese Sammlung und karto- 
graphische Verarbeitung breiten Materials , — dafs sich 
drei solche Unica auf einem Boden beisammenfinden, 
ist hoher Ehren wert. Got weij wol, den Swäben muoj 
ieglich biderber man jehen u. s. w. (A. II. 1422). Fischer 
ist seinerseits in dem umfänglichen Texthefte über eine 
blofse Erläuterung der Kartenlinien weit liinausgeschritten : 
er giebt hier sprachgeschichtliche Exkurse , die zu den 
Arbeiten von Kauffmann, Bohnenberger u. a. eine wichtige 
Ergänzung bilden und die eine und andere Frage wohl 
zu vorläufigem Abschlufs führen. 

Die Arbeit an diesem Werke hat zwölf Jahre ge- 
dauert. Die Fragebogen (oder Fragbögeu, wie F. sagt) 
wurden 1886/87 verschickt. F. war schon vorher über 
seine Domäne gut orientiert. Im besonderen hatten sich 
in Adelbert Kellers Nachlal's einige 300 Aufsätze über 
schwäbische Lokalmundarten, aus der Feder von Volks- 
scliullehrern , vorgefunden; sie zeigten deutlicher, auf 
welche Fragen hin die Landschaft zu untersuchen sei. 
So stand F. von vornherein seinem Sprachbezirk anders 
gegenüber, als Wenker dem weiten deutschen Reiche. 
Er konnte es verantworten, in der Verwertung des Frage- 
bogenmaterials einer anderen Methode zu folgen. Wenker 
giebt das, was die Gewährsmänner schreiben, F. das, 
was er selbst daraus schliefst. So sagt F. beispielsweise: 
innerhalb dieser gelben Kurve erscheint ci (aus mhd. l) 



149 



189G. Literaturblatt für Kormanisclin und roiniiiiiH(^li(^ l'W\U>U>i^U-. Nr. 



.100 



als 3J; oder: diese rote Kurve grenzt ein Gebiet ab, 
worin (mlid.) ä, verlilugerl , zu o (i wird. Kr bringt, 
also, iibweielicnd von Wenker, die Schreibungen der 
IJogen auf eine plionctisclic Norm und orschlicfsl aus den 
individuellen Fällen die allgemeine Lautrcgel. Wir er- 
halten nicht das Slalcrial , sondern seine Verarbeitung. 
Falls sich an dem einen und anderen Punkte eine Uii- 
genauigkeit ergäbe, würde es sich jedesmal fragen, ob 
sie von den Antworten der (iewährsmänner oder von der 
Deutung durch den Herausgeber herrülire. 

Die 28 Karten, im MaCsstabc von ungefähr 1 : 880 000 
(Wenker 1:1000 000), sind in Lithographie, mit den 
Sprachkurven in Farbendruck, ausgeführt. Dal's sich ihr 
Äufscres mit der geradezu künstlerischen Schönheit der 
Wenkerschen Dlätter nicht messen kann, ist weiter nicht 
zu verwundern ; eine übermälsige Grellheit der Farben 
und Schraffierungen mochte ich nur ganz im Vorbeigehen 
anmerken. Obwohl F. mehrere, zuweilen viele Sprach- 
vorkommnisse auf einem Blatt vereinigt, läl'st sich der 
Überblick in der Mehrzahl der Fälle unscliwer gewinnen. 
Als Unterschied von Wenkers Karten fällt fast am meisten 
auf: jene zahllosen, selbständig kolorierten Ortschaften, 
die sich zunächst als Sprachinselchen darstellen, spielen 
bei F. eine weit geringere Rolle und fehlen auf mehreren 
Karten völlig. Der Grund hievon liegt zum Teil darin, 
dafs F. die Schriftbilder der Antworten kritisch verein- 
facht hat, zum Teil aber auch darin, dafs 'feste, von Ort 
zu Ort sicher begrenzte Gebiete' die Regel bilden (S. 82 
Note 1), und dafs es durchaus möglich ist, die Halb- 
mundart zu eliminieren (S. 9), — zwei Umstände, die 
besonders für den Nordosten Deutschlands nicht zutreft'en. 

F. darf von seinem Kommentarbande mit Fug und 
Recht erwarten, dafs er 'eine weiter reichende Bedeutung 
für die Beurteilung sprachgeschichtlicber Fragen' erlange 
und 'jetzt eben nicht zur unrechten Zeit komme' (S. III). 
S. 1 — 15 und 78 — 88 enthalten prinzipielle Erörterungen, 
mit denen künftig zu rechnen sein wird. Denjenigen 
Ansichten gegenüber, die der phj'sischen Abstammung, 
dem Klima und Boden Einflufs auf die Mundart zu- 
schreiben, bat F. seine Anschauung in genügender Deut- 
lichkeit entwickelt. Dagegen tritt nicht klar hervor, wie 
weit er sich in der Auffassung des Lautwandels von Paul 
entfernt und der Ansicht nähert, die in neuerer Zeit be- 
sonders entschieden von Bremer formuliert wurde. Man 
vergleiche u. a. S. 78 Note 2 mit S. So. Es ist ein 
Unterschied, ob ein Laut als etwas Neues auffällt und 
mit Bewufstsein übernommen wird (wobei man den früheren 
Laut, zunächst nur in einzelnen Wörtern, als altmodisch, 
als weniger fein u. s. w. empfindet), oder ob sich das 
neue Lautbild unvermerkt an Stelle des früheren setzt 
und das Bewegungsgefühl ummodelt '. Diese beiden Vor- 
gänge hat Paul scharf auseinandergehalten , als Sprach- 
mischung und als Lautwandel im eigentlichen Sinne. Dem 
Momente des Austausches, des Verkehrs kommt hier wie 
dort entscheidende Bedeutung zu. Vermutlich ist viel 
mehr auf Rechnung des ersten Vorganges zu setzen, als 
man früher im allgemeinen angenommen hat. Die Sprach- 
atlanten sind dafür lehrreich. Aber die Lautwandelungen, 
die auf dem zweiten Wege um sich grift'en, scheint man 
heute doch zu unterschätzen. Bei ihnen spielt der 'spon- 
tane Trieb', die 'spontanen Tendenzen', die von Paul 
betont wurden (Princ. ^ S. 39, 40 und 42 j, eine Rolle. 

' Einen derartif^on Fall kann ich in meinem lleimats- 
dialekt bei dem Dipiitliong cm aus mlid. « im Hiatus kon- 
statieren. 



Berücksichtigt man diesen Faktor, so wird man es zwar 
mit F. undenkbar finden, 'daCs eine Spracliverändcrung 
an allen Punkten eines gröfseren (iebietes auf einmal 
auftrete', nicht aber der Folgerung beistimmen. 'daCs jeder 
Sprachwandel lokalen, ja, da sich am selben Wohnort 
dieselbe Betrachtung wiederholt, individuellen Ursprung 
haben müsse' (S. 83). Trotz S. 84 Note 2 ist nicht zu 
bezweifeln, dafs jede Lautveränderung in ihrem ersten 
Stadium 'naheliegend' war; sonst hätte sie im Sprechen- 
den selbst und in der Umgebung nicht Wurzel schlagen 
können. Naheliegende Abweiciiungen aber konnten (oder 
nmlsten) an manchen Herden entstehen, und die Aus- 
breitung von vielen Centren her half ihren Sieg entscheiden. 
Und lag keine verkehrshemmende Grenze in der Nähe, 
so konnten diese neuen Laute ein weites Gebiet erobern, 
ehe sie sich dergestalt von den alten entfernt hatten, 
dafs man sie als Modeartikel, mit Bcwulstsein, recipiert 
hätte. Wenn F. S. 83 den prinzipiellen Unterschied 
zwischen Formanlehnung u. s. w. und Lautwandel leugnet, 
so trifft das nur für die Fälle zu, wo die neue Laut form, 
scharf differenziert, als Lehngut eindrang; ein Hinweis 
auf die geographische Verbreitung sagt hier ebensowenig 
wie der von niemand bezweifelte Satz 'Auch das 'Laut- 
gesetz' ist psychologisch vermittelt' (S. 83). Was auf 
S. 82 vorausgeschickt wird , läfst sich zwar in seinem 
ungefähren Sinne erraten, ist aber so wenig klar gefafst, 
dafs man, genau dem Wortlaut folgend, schliefsen müfste: 
die Wortgestalten ifr> < mhd. stein (Karte 15) und s?(i 
< mhd. stän (Karte 8) haben übereinstimmendes Ver- 
breitungsgebiet. 

Die Betrachtungen über 'Stamm und Sprache' (S. 2 ff., 
78 ff.) sind darin eigentümlich, dafs bei dem Begrifi' des 
Stammes die Race, die Blutsverwandtschaft im Vorder- 
grund steht. Andere denken wohl, wenn sie von den 
altgermanischen Stämmen sprechen, an Unterschiede der 
Kultur. Diese Unterschiede konnten sich bilden, weil 
die politische Zusammengehörigkeit Gruppen engeren Ver- 
kehrs abgrenzte. Ein und derselbe Faktor, die Verkehrs- 
sperrung, schafft Stammes- und Sprachgrenzen. Darum 
bleibt an der 'Identität von Stamm und Sprache' doch 
etwas Wahres. Aber die alten Stamraesgrenzen sind in 
den wenigsten Fällen Verkehrsgrenzen geblieben, und 
deshalb geben die heutigen Mundarten kein Bild mehr 
von den Stämmen der Völkerwanderungszeit. Man kann 
die Ausdrücke 'schwäbische Mundart', 'fränkische Mund- 
art' nur, mit F., in Anführungszeichen gebrauchen, wie 
auch das schwäbische Haus, die schwäbische Tracht u. s. f. 
nicht etwa den altjuthungischen Besiedelungsboden an- 
zeigen. Doch wird man die Möglichkeit, dafs in einzelnen 
Lautvorkommnissen eine alte Stammesgrenze zu erkennen 
sei, nicht über Bord werfen. Ich halte F.s Darlegungen 
in dieser Richtung nicht für abschliefsend. 

Was durch die sprachgeographisclien Arbeiten Wen- 
kers und F.s so nachdrücklich und für die meisten über- 
raschend gelehrt worden ist, das ist nicht sowohl die 
Inkongruenz der alten Stämme und der lebenden Idiome 
als vielmehr die Unmöglichkeit, die heutigen Einzelmund- 
arten zu Familien zusammenzustellen. Gewifs sprach 
mancher früher z. B. von 'alemannischer Mundart' ohne 
ethnographischen Hintergedanken, einfach in der Voraus- 
setzung, dafs die heutige 'alemannische' Redeweise irgend- 
wo eine Grenzlinie nach aufsen finde, die wichtiger sei, 
als alle Grenzen in ihrem Inneren. Man nahm eine 
Rangordnung unter den Lautphänomenen vor: die einen 
sollten Ilauptgruppen scheiden, die anderen nur Unter- 

11* 



15t 



1896. Litoi-atmblntt für f^crnmiiiBchc iiml vnmnnischo Philologie. Nr. 



152 



abtoiluiigen. Nach Bedarf zog man eine Sprachgrenze 
für die erste Strecke mit einer lautlichen Krscheinung, 
filr die nächste mit einer zweiten, einer dritten. — Die 
l]ercchligung dazu wird durch die Spracliatlanlcn in 
Frage gestellt. Es giebt Grenzen einzelner Spracb- 
crsclieinungcn, aber es giebt keine Gebiete von ein paar 
hundeit (.i"ii'l''"l">cilen mit einer Summe lautlicher Cha- 
rakteristica, die dem ganzen Gebiete und nur diesem 
Gebiete angehörten. Nennen wir die Einzcldialcktc, die 
von den Sprechenden selbst als einlicitlich ciniifundcn 
werden, Individuen, so sdieint der Satz gelten zu müssen : 
die Individuen können nicht in Gattungen und Familien 
niederer und höherer Ordnung eingereiht werden. 

Ich bemerke noch zu S. 25 : die Unterscheidung 
von älterem und jüngerem Undauts-c ist auch in Schweiz. 
Mundarten sehr scharf; zu S. 31 Note 4: auch die 
schweizerischen Mundarten setzen (mlid.) lum 'haben', mit 
Kürze, voraus; zu S. 59 f.: es ist ein sonderbares Mifs- 
verstiüulnis, wenn F. in der 'mittleren Intensität' gleich- 
sam ein Verfallssymptom der l'ortis-lenis- Abstufung 
vermutet; diese mittlere Intensität kommt ja allen 
fortis-lcnis- Mundarten zu, ist aber an bestimmte Laut- 
umgebnngen gebunden. Zu S. 15 ff.: Dafs F. in seinen 
Fragebogen die Indifferenzlage und die gesamte Accen- 
tuation nicht inquiricren konnte, versteht sich ja von 
selbst , aber dafs diese Dinge nicht etwa blol's für den 
Phonetiker, sondern gerade für den Laien die Haupt- 
charakterzüge der Mundart bilden, das wird der Schwabe, 
wenn nicht früher, so doch im Auslande gewahren. Wenn 
F. seine ßetraclitungen über den Accent mit dem Satze 
schliefst (S. 17): 'Für die Dialektgeographie ist blofs 
verwendbar, was in deutlichen, auch dem ungeschulten 
Ohr vernehmbaren Lautunterschieden zu Tage tritt', so 
müfste das vielmehr so gewandt werden : eine auf schrift- 
liches Material gegründete Dialektgeographie ist gezwungen, 
diese deutlichen , auch dem ungeschulten Ohr vernehm- 
baren Sprachunterscbiede aul'ser Spiel zu lassen. 

Berlin. Andreas Heusler, 

Von Oocfhes Stil nud Sprache im Alter. Leipziger Disser- 
tation von Panl Eiiauth. Leipzig 1894, G. Fock. 

Die sehr beachtenswerte Schrift beruht auf aus- 
gedehnten sprachlichen Sammlungen und benutzt kritisch 
alles, was früher gelegentlich (von Scherer, Loeper, 
Düntzer) oder in besonderen Abhandlungen (von Leb- 
mann, Burdach, Henkel, Olbrich) über Goethes Sprache 
und Stil gesagt worden ist. Sie beginnt in Kapitel I 
polemisierend gegen diejenigen, nach deren Ansicht die 
Eigenheiten des Goetheschen Altersstiles mehr oder 
weniger durch Altersschwäche zu erklären sind. Ihnen 
gegenüber will der Verfasser zeigen, dafs Goethe im 
Unterschied von allen anderen zum Greisenalter gelangten 
Heroen der Weltlitteratur sich in den beiden letzten 
Jahrzehnten seines Lebens einen neuen einheitliehen Kunst- 
stil mit ungebrochener Schöpferkraft gebildet habe. Er 
findet die eine Ursache dieser Erscheinung in dem neuen 
Stoff, der aus der "Welt an den alternden Goethe heran- 
trat und bei seiner unverminderten Empfänglichkeit für 
alle von aufseu kommenden Eindrücke zur Gestaltung 
drängte. Er weist hin auf die Politik nach 1813, auf 
die Fortschritte der Wissenschaft, namentlich auf die 
Anregungen, die von der aufstrebenden vergleichenden 
Sprach- und Litteraturwissenschaft ausgingen, auf Goethes 
erneutes Studium des griechischen und des deutschen 
Altertums, auf seine Beschäftigung mit den neueren öst- 



lichen Littcraturcn , der neugriechischen, serbischen, 
persischen, arabischen, chinesischen, auf die Übersetzungen 
und Nachdiclitungcn, in denen sein vielseitiges Interesse 
sicli bethätigte. 'I'eils mit liewurstsein teils unbewufst 
nahm Goethe aus den ihm vertiaul gewordenen fremden 
Liltenituren auch in seine Sprache und seinen Stil manche 
Eigentümlichkeiten herüber. Zweitens iindel Knauth 
Gründe für die Ausbildung des neuen Kunststils in Goethes 
eigener Entwickeinng. Aus der gesteigerten Reflexion 
und dem gesteigerten Naturgefühl, wie sie dem Alter 
gemid's seien, leitet er die Zunahme des Didaktischen 
und Symbolischen in (ioethes späterer Poesie her , die 
auch im Stil sich charakteristisch ausprägt. Unter 'Natur- 
gelühl' mufs er dabei verstehen einen gesteigerten Sinn 
für das Wirkliche und eine gesteigerte Neiginig, die 
einzelne Erscheinung- und den einzelnen Fall der Wirk- 
lichkeit als Vertreter einer ganzen Reihe von Erschei- 
nungen und Fällen zu erfassen und darzustellen , sie zu 
verallgemeinern zu verkörperten Ideen, d. h. eben sie 
symbolisch zu nehmen und zu gestalten. Weiter aber 
sieht K. in dem vorläufigen Abschlufs von Dichtung und 
Wahrheit 1813 das äufsere Zeichen des Beginns einer 
neuen Lebensepoche, die infolge der Eindrücke auf der 
Reise in die Heimat 1814 (Mariannne von Willemer!) 
eine Verjüngung des Dichters bedeute. K. weist nach, 
wie gerade die Gedichte jenes Jahres 1814 den Übergang 
zum neuen Stil zeigen, dessen wesentliche Eigentümlich- 
keiten 1815 ausgebildet seien. Dieser neue Stil zeigt 
nach K., abgesehen von den einzelnen Eigenheiten, den 
allgemeinen Unterschied von Goethes früherer Darstellungs- 
weise , dafs er ein vollkommen einheitlicher Stil ist. 
Früher habe die überströmende Fülle der Empfindungen 
und Gedanken, habe ferner die dem Dichter angeborene 
Zwiespältigkeit der Natur, seine 'Zweiseelennatur' zu 
mannigfaltigem Ausdruck gedrängt. Aufserdem habe sich 
die Arbeit an den meisten gröfseren Werken der früheren 
Perioden durch Jahre gezogen, und der Wechsel der 
Seelenzustände in so langen Zeiträumen spiegele sich im 
Stile. Ein einheitlicher Stil sei erst möglich geworden, 
als die Empfindungen und Gedanken nicht mehr in der 
früheren drängenden Fülle hervorquollen , als die Zwie- 
spältigkeit des Goetheschen Wesens sich aufgelöst hatte 
in eine höhere Einheit, und als die gröfseren Dichtungen 
ohne Unterbrechungen in einem Zuge niedergeschrieben 
wurden, wie des Epimenides Erwachen, der west-östliche 
Divan, der zweite Teil des Faust. 

Alles, was eben von den einleitenden Bemerkungen 
der Schrift wiedergegeben wurde , ist richtig , und wie 
es der Verfasser auseinandersetzt, zeigt er das erfreuliche 
und erfolgreiche Streben, seine Stiluntersuchungen psycho- 
logisch zu vertiefen, die Eigentümlichkeiten des Stils in 
engste Beziehung zur Eigentümlichkeit des Goetheschen 
Wesens, der inneren Entwickeinng des Dichters zu setzen, 
sich berufend auf diesen selbst, der einmal zu Eckermann 
gesagt hat: 'Im ganzen ist der Stil eines Schriftstellers 
ein treuer Abdruck seines Innern.' Gerade diese von 
Goethe selbst ausgesprochene Wahrheit aber berechtigt, 
in dem Stil des innerlich alt werdenden Dichters auch 
Spuren der Altersschwäche anzuerkennen. Und diese 
Spuren hat Knauth in seinem Bemühen, den Goetheschen 
Alterstil gegen seine Tadler zu retten, zu sehr verwischt. 
Kein Unbefangener wird doch leugnen, dafs jene Tadler 
in vielem recht haben, dafs vieles in Goethes letztem 
Stil unnatürlich, manieriert, geschraubt ist, dafs oft die 
Ausdrucksweise dem Verständnisse unnötige und schwer 



153 



1896. Literaturblatt für germanisclKi und ioiii!iiiisc1i(' Philologie. Nr. !>. 



154 



iilierwindliclie St'liwicrigltciton bietet. Und dafs darin 
die Altcrsscli\v;lcli(! sich uiisiiriint, das wird iicsoiidcrs 
iilar, wenn man dun Altersslil und don iVüiicrcn in den 
Eigcntiunliehkcitcn vergleicht, die in liciden auf densclheii 
allgenicincu Stilprinzipien beruhen. Wie viel melir dient z. B. 
die Wahl der Eintlieta früher der Anscliaulichivcit als später. 
Wo Goctlic, um seinen Gedanken und llmplindungen den 
völlig entsprechenden Ausdruck zu gehen, in Wortbildung 
und Konstruktionen über das hinausgreift, was die durch 
Grammatik und Usus festgesetzte Sprache ihm bot, wie 
viel treuer bleibt er bei solcher Neuschöpfung in der 
Jugend und in den Mannesjahren dem Wesen der deut- 
schen Sprache als im Greisenalter. Zweifellos undeutsche 
Kompositionen, Konstruktionen, Wortstellungen verraten 
in den späteren Schriften die entschiedene Abnahme der 
Schöpferkraft auch auf dem sprachlichen Gebiet. 

Im Hauptteil seiner Abhandlung (Kap. II — IX), in 
welchem Knauth für die wichtigsten Merkmale des Alters- 
stils die Beisjiiele aus Goethes nach 1S14 entstandenen 
Schriften zusammenstellt, macht er freilich hin und wieder 
auf Undeutsches, Manieriertes, Unverständliches aufmerk- 
sam, zuweilen auch unter Vergleichung des späteren Stiles 
mit dem früheren. Aber viel häufiger, als der Verfasser 
zugeben will, drängt dieser Vergleich, viel zahlreicher 
drängen die Spuren der Altersschwäche sich dem auf, 
der die angeführten Beispiele durchmustert. Die Er- 
klärung der einzelnen Stileigentümlichkeiten scheint mir 
meist richtig, besonders wertvoll da, wo die Ausdrucks- 
weise als charakteristisch für die dargestellte Situation 
oder die sprechende Persönlichkeit erwiesen und wo sie 
aus dem Wesen des Dichters oder aus seiner Ansicht 
vom Wesen der poetischen Darstellung hergeleitet wird. 
Bei einigen Fällen halte ich eine andere Erklärung, als 
K. sie giebt , für möglich , bei einigen für notwendig. 

Kap. II behandelt die Wortform : Altertümliches und 
Mundartliches, ungewöhnliche Apokope, ungewöhnliche 
Abkürzung bei der Zusammenziehung (z. B. 'Nord- und 
südliches Gelände', 'Geist- und Körperkraft'), starke und 
schwache Form, welche letztere im Alter vorherrscht. — 
Für die Auslassung des 'es' (S. 14) liefert der Urfaust 
noch einige von K. nicht bemerkte Beispiele: V. 275 
'0 Herr helft dafs meiner Seel Am guten Wesen nimmer 
fehl , V. 499 'Was hilft so grade zu geniefsen' (später 
'hilft's'). In beiden Fällen kann man statt der Aus- 
lassung auch Verschmelzung des 'es' mit dem vorauf- 
gehenden oder folgenden Reibelaut annehmen. Dagegen 
fehlt ein solcher Reibelaut Urfaust V. 484 'Geht aber 
doch nicht immer an', V. 507 'Ich sag euch mit dem 
schönen Kind Geht ein vor allmal nicht geschwind' 
(später 'Geht's'). Übrigens scheint es mir nicht sicher, 
dafs in allen von K. S. 14 angeführten Fällen Auslassung 
eines 'es' oder eine Verschmelzung mit einem Reibelaut 
anzunehmen sei. Die meisten lassen sich auch durch 
einfache Abweichung von der normalen Stellung der 
Bestandteile des Satzes erklären, wären also vielleicht in 
Kapitel IX § 4 unter I zu behandeln gewesen. 

Kapitel III bespricht unter 'Wortbildung' nament- 
lich die zahlreichen Neuschöpfungen in substantivischen, 
adjektivischen , adverbialen Kompositen , ferner Neu- 
bildungen einfacher und zusammengesetzter Verben, den 
transitiven Gebrauch intransitiver, den intransitiven Ge- 
brauch transitiver Zeitwörter der Gemeinsprache. — Im 
Kompositum 'Glanzgewimrael' (S. 17) ist der erste Be- 
standteil doch nicht verbal, 'Scherzergetzen' (S. 17) hätte 
weiter unten angeführt werden müssen unter den Kompo- 



siten, bei denen es zweifelhaft bleibt, ob das Bestimmungs- 
wort verbal oder nominal ist. Wieso ist in 'Macht- 
gebarde' und 'lieinhaus' (S. 17) das BcslimmungSrtort 
<ler Stamm eines Adjektivs? Bei den ungewöhnlichen Ad- 
verbialbildungen 'Ihalhernieder', 'herghiuan' und ähnlichen 
(S. 1'.)) konnte aus dem Jugendgedicht 'An Schwager 
Kronos' crwälmt werden V. 11 'Berg hinauf, da freilich 
noch getrennt geschrieben, aber sicherlich schon als 
Kompositum empluiiden, entsprechend dem 'Bergab' in 
V. ^ und unmittelbar nach dessen Analogie gebildet. 
Auch das aus Faust II von K. angeführte 'gebirgauf 
erscheint handschriftlich getrennt : 'Gebirg auf. 'Dunkeln' 
(S. 19) kommt auch schon im Urfaust V. 482 vor. Man 
sieht: ungewöhnliche Ausdrucksweisen des Allers finden 
häufig Parallelen im Stil des jungen Goethe, während der 
Stil der mittleren Zeit sich strenger in den Gren/.en der 
gewöhnlichen Rede hält. Auch K. deutet dieses Ver- 
hältnis für einige Stileigentümlichkeiten an: S. 14, 20. 
Es bietet sich hier der Ausblick auf eine interessante 
Untersuchung: welche Eigentümlichkeiten des Jugendstils 
nimmt Goethe im Alter wieder auf und inwiefern wandeln 
sie sich dabei? Eine solche Untersuchung wäre eng zu 
verbinden mit der andern : inwiefern kehrte Goethe im 
Alter zu den Ansichten und Prinzipien seiner Jugend 
zurück und inwiefern erscheinen sie dabei modifiziert? 

Kapitel IV giebt Beispiele für Auflösung der Kompo- 
sita (z. B. 'seeisch heitern Feste' statt 'heitern Seefeste'), 
Hendiadyoin (z. B. 'Glück und Stern' = Glücksstern), 
Geminatio. 

Kapitel V, 'Kürze des Ausdrucks', ist das umfang- 
reichste; Goethes Neigung zur Knappheit des Stils, für 
ihn charakteristisch im Gegensatz zu Schiller, nahm gegen 
das Ende seines Lebens immer zu und führte schliefslich 
zu einer gedrängten Ansdrucksweise, in der die Beispiele 
von Härte und Unverständlichkeit sich häufen. Oft sind 
die Begriffe nur hingeworfen, sie zu verbinden bleibt 
dem Leser überlassen, so namentlich in Natur- und 
Charakterschilderung. Und dabei wächst immer die Menge 
der Vorstellungen, die der Dichter in so knappem Aus- 
druck geben will. K. stellt S. 25 und 26 frühere und 
spätere Fassungen aus dem IL Faust zusammen , die 
zeigen, wie Goethe sich je später um so weniger genug 
thun kann in der Angabe von Merkmalen, durch welche 
die Dinge und Begriffe anschaulicher und individueller 
erscheinen sollen. Weiterhin führt er Anakoluthien auf 
und Auslassungen verschiedener Arten von Wörtern, 
sowie von Vorsilben (besonders be-, ent-, er-, ge-, ver-). 
Zuletzt wird der prägnante Gebrauch der Adverbien be- 
handelt, dabei vor allem solche Zusammenrückung von 
Adverbien und Adjektiven, die den Übergang zur Ko'npo- 
sition bildet (z. B. 'prächtig reinem', 'englisch allerreinste', 
'knechtisch heifser Gruft', 'zierlich stolz sanft hin- 
gleitenden'). — In Divan 18, 10 (S. 24) 'Rot und weifs, 
gemischt, gesprenkelt Wüsst' ich Schönres nicht zu 
schauen' sind doch wohl die Adjektive und Partizipien 
der ersten Zeile grammatisch auf 'Schönres' zu bezieben, 
also nicht nur hingeworfene Begriffe, wie K. meint. Faust 
V. 6060, 6682 (S. 29) wären wohl besser weiter unten 
bei den Fällen angeführt, in denen die Auslassung des 
Artikels der Verallgemeinerung dient; denn V. 6060 
'Unzahl vergrabnen Guts' = unendlich viel, V. 6682 
'Geklirr der Zange' = Zangengeklirr. Faust V. 7717 
'morsch in allen Gliedern' (S. 30) kann als appositioneile 
nähere Bestimmung zu 'sie' aufgefatst werden, die Aus- 
lassung eines Verbums braucht man da nicht anzunehmen. 

12 



15J 



1896. Litoraturblatt für gnrmiiniaclu' \iiiil loiniiiMKclin l'liiloloj^ic, Nr. ^i. 



156 



Ebenso wenig VtMsl V. 8020 die Aiislassinij; von 'habe 
iclis' (S. ol)|, ilii 'doch j^calmt' wolil dorn voi'iingehcndcn 
ausrufenden "(.Iräfslicir ! nleicli/ustcllen ist. Dafs im Faust 
V. 1-181 '(ienUgen' für 'Ver{?iiü^'i'n' stelle (S. ;!_'), glaube 
ich iiieht. Die Fälle 'Stadas Horncr' (= (ieborencr) 
und 'tlohene' (= pefloliene) (S. 132) waren besonders zu 
betrachten, da das ausgelassene gc- das zur lüldung des 
rarti/.i|iiunis dienende ist; dessen Auslassung ist in 
(iüclhes .lugenddii'litung hiUiliger, als Knautli angiebt, vgl. 
z. IJ. Ileniiielsehe Goethe-Ausgabe XI, 2 S. 18 Anni. 

In Kapitel VI werden zahlreiche Fälle angeführt, 
in denen (ioethe altertündich den blol'seii Genitiv und 
Dativ setzte, wo der neuere SiJracligebraneb eine l'rä- 
jiosilion verlangt. Aber in Divan 68, 8 (S. ;!7) ist 'nie- 
mand' nicht Dativ, sondern Accusativ, abhängig von 'lafs'. 

Kapitel Yll bespricht Freiheiten im Gebrauch der 
Adjektive: Konijiarative wie 'tiefer tief' = inuncr tiefer, 
die Verwendung des Sui>eila(ivs als Klativ nach antikem 
Vorbild , die Voiliebe für das substantivierte Neutrum 
der Adjektive, die mit der Neigung des alten Goethe 
zum Abstrakten und T3pisclicn zusammenhängt (z. B. 
'das weiterziehende Grause', 'ein Wandelndes', 'ein ver- 
klärtes Alltägliche'). 

In Kapitel VIII sind Fälle von ungewöhnlicliem 
Gebrauch des Inlinitivs verzeichnet, namentlich die häutigen 
substantivierten Infinitive an Stelle von wirklichen Sub- 
stantiven (besonders auf -ung). Goethes Vorliebe für sie 
wird unter I'erufung auf eine Aufscrung des Dichters 
selbst damit erklärt, dafs der Infinitiv erstens den Gegen- 
stand weniger bestimmt gebe als das Substantiv, so der 
Einbildungskraft des Lesers weiteren Spielraum gewähre 
und daCs er zweitens den Gegenstand in Bewegung, nicht 
wie das Substantiv in Ruhe zeige. 

Kapitel IX endlich bringt das Ungewöhnliche in der 
V\'ortstellung, das teils aus Nachahmung der Antike her- 
vorging (Nachstellung des flektierten Adjektivs, Prolepse 
des unflektierten Adjektivs und Partizips, ungewöhnliche 
Stellung des Gcnitivs, der Apposition), teils aus der im 
Alter stark hervortretenden Richtung auf die Hauptsache, 
deren Bezeichnung deshalb gern vorangestellt wird, teils 
auch nur aus einem Ijestreben , von der gewöhnlichen 
prosaischen Redeweise abzuweichen. 

Freiburg i. B. 

Richard W c i f s e n f e 1 s. 

Sophie von Laroche, die Schülerin Ricbardsons und Rous- 
seaus. Von K ii n o II i d d e r h o f f. Göttinger Dissertation. 

Einbeck 189.5. 110 S. 

Die verständig angelegte und gut geschriebene Erst- 
lingsarbeit stellt den mafsgebenden Flinflufs Ricbardsons 
und Rousseaus auf die Schriften der Sophie Laroche, 
auf den früher schon Erich Schmidt hingewiesen hatte, 
in der genauen Analyse ihrer beiden Romane 'Geschichte 
des Fräuleins von Sternheim' und 'Rosaliens Briefe' fest. 
Unter dem Zeichen der Tugendideale Ricbardsons stand 
Sophie von Anfang, und er hat auch zuletzt wieder über 
den durch Goethe iiir recht nahe gebrachten Rousseau 
den Sieg davongetragen : die Natur bat die Konvenier.z 
nie ganz verdrängen können. Besonderes Interesse ver- 
dient das Kapitel über Goethes Verhältnis zu Sophien, 
seine Einwirkung auf die Redaktion von 'Rosaliens 
Briefen' und den Einflufs des Werther (S. 73), leider 
das am wenigsten gelungene Kapitel der Arbeit: weder 



die Datiernngsversuche nocli die Interpretation der 
Goetheschen Briefe noch der versuchte Nachweis einer 
Goetheschcn Entlehnung sind überzeugend. 

Weimar. A 1 b o r t L e i t z in a n n. 

Folklore. Von Karl Kuort/ (Kvansvillo, Indiana). Mit 
ilcni Anliant;-: .\incrikiUMsi-b<^ Kiiidcrrciinc. DrcmlcM liS%, 
(iliWk ,S7 8. .Mk. 1. 

Dieses Büchlein , welches aus einem Vortrage her- 
vorgegangen ist, den der Verf. zu Evansville, Indiana, 
gehalten hat, sucht bei dem grolsen rublikuni Sinn unil 
Interesse für die Volksübcrlieferungen zu wecken. Selbst- 
verständlich bringt eine solche populär gehaltene Schrift 
viel des Bekannten. Aber auch derjenige, welcher den 
Volksüberlieferungen tiefer nachspürt , wird manchen 
Schatz darin finden , denn der Verf. bietet bei seinen 
Erklärungen und Erläuterungen viele Beispiele aus dem 
Leben der neuen Welt. Es sei an dieser Stelle nur des 
Marienkäfers gedacht. Das amerikanische Kind nennt 
ihn Lady Bug und singt ihn an: 

Lady bug, lady bug, fly away home, 
Yoiir liDuso is on firn, and your cliildrcn 
will burii. 

In meinem Heimatslande singen die Kinder im Wald- 
viertel: 

ilimnirlss])i-inzt'rl, fliag lioam, 
Deine KiiidiH' tlioan woan, 
Dein lläuserl tliuat brinna 
UniVs Sfblüssal fiml'st ninima. 
(Jalircsbcr. des Gymu. in Krems, 1869, S. 41.) 

Die 10(1 Kinderreime, die theils in New- York, theils in 
Indiana aufgelesen worden sind , bieten das gröf'serc 
Interesse dieses Büchleins. Auf manch alten Freund 
stöfst man da, der in seiner fremden Tracht sich ganz 
wundersam ausnimmt. Man beklagt, dafs die Litteratur- 
belege ohne Seitenangabe citiert sind. 

Wien. Franz Branky. 

Stndies and Notes in Philolosy and Literature. Publisbed 

undcr tlie Dircctioii of the Modern Langiiaf;f! Dc^jartnionts 
of Harvard University by Ginn & Company, Boston 1892. 
Vol. 1. 128 S. 8". 

Später, als es mir lieb ist , komme ich dazu , vor- 
liegende Sammlung von Aufsätzen aus dem Gebiete der 
neueren Philologie, die einen neuen Beweis für den er- 
freulichen Aufschwung liefern , den das Studium der 
modernen Sprachen in Amerika in letzter Zeit genommen 
hat, den Lesern des Literaturblattes anzuzeigen. Wie 
eine Vorbemerkung von F. J. Child besagt, soll eine 
ähnliche Sammlung von Aufsätzen von Lehrern und 
Studierenden der neueren Sprachen an der Harvard 
University in Zukunft alljährlich und in noch gröfserem 
Umfange als das vorliegende Buch erscheinen. Der 
mannigfaltige und gediegene Inhalt des ersten Bandes 
läfst auch für die weiteren Bände das Beste erboffen, 
und es werden diese Harrard Studics auch von den 
deutschen Anglisten und Romanisten gewifs gern gesehen 
und freudig aufgenommen werden. 

Etwa die Hälfte des Buches (S. 1 — 65) nimmt eine 
Abhandlung von G. L. Kittredge ein, The Aufhorship 
of the English Momaunt of the Rose. Kittredge unter- 
zieht darin das den Romaunt of the Rose betreffende 
Kapitel von Lounsburys Studies in Chaucer, II, 1 — 166, 
einer eingehenden Nacliprüfung. I^ounsburys Buch bietet 
gerade in diesem Kapitel dem Kritiker so viele Blöfsen, 
dafs es K. nicht schwer wird, das Gewicht der von ihm 



157 



189G. Litcn-.iliulilatt für fjcrmiinisclic uml iDinaniflchc Pliilologin. Nr. 5. 



158 



für die Chaucersche Herkunft des gesamten uns orhalfe- 
rien Komaunt of tlie Kose bcigebraelitcii Beweisgrilndc 
auf das iliiiou in Wirkliclikcit zuivomiiicnile, seiir be- 
sclieidenc Mafs zuriii'li/iifiiliren. Insbesondere müssen 
wir K. beistimmen, wenn er die Mängel der üeliandlung 
des siirachliclien und metrischen Kriteriums, die aut- 
fallende Vernachlässigung der zahlreichen Fälle von 
stummem c im Reime durch Lounshury (S. 10) gebührend 
hervorhebt. In der Beurteilung des Wertes des sogen, 
stilistischen Arguments aber hat K. nach der einen Seite 
gerade so weit über das Ziel hinausgeschossen , wie vor 
ihm Lonnsbury nach der anderen Seite. Lounshury, 
dem es ortenbar an einer ausgedehnten Belesenheit in 
der vor C'haucerschcn Litleratur des 13. und 14. Jahr- 
hunderts mangelt, hat vieles, was litterarisches Gemein- 
gut der damaligen Zeit war, für specielles Eigentum 
Cbaucers erklärt und darum das Vorkommen ähnlicher 
Phrasen im Romaunt of the Rose als zwingenden Beweis 
für dessen Chaucersche Herkunft angesehen ; K. dagegen 
streicht von dem specifischen Sprachgut Chaucers alles, 
was er aus irgend einem anderen Schriftsteller des 14. 
oder 15. Jahrhunderts belegen kann, und in den wenigen 
Fällen, wo trotzdem eine nähere Beziehung zwischen dem 
Romaant of the Rose und Chaucers Werken vorliegt, 
liält er direkte Nachahmung nicht für ausgeschlossen. 
Bei diesem Verfahren ist die Übereinstimmung im Wort- 
und Phiasenschatz als Kriterium für gleiche Verfasser- 
schaft überhaupt nicht zu gebrauchen ; denn entweder 
ist ein Ausdruck allgemein üblich, dann beweist er nichts, 
oder er ist selten , dann kann er direkt aus dem einen 
Werke in das andere herühergenommeu worden sein. 
Die Wahrheit wird wohl auch hier in der Mitte liegen. 
Nicht die Übereinstimmung in einem einzelnen Ausdruck, 
in einzelnen Phrasen kann allein schon als Beweis für 
gleiche Verfasserschaft zweier Werke dienen, namentlich 
dann nicht , wenn , wie in dem Falle von Fragment B 
des Romaunt of the Rose, andere Kriterien deutlich für 
das Gegenteil sprechen; wohl aber kann eine gewisse 
Summe von stilistischen Eigentümlichkeiten, die in zwei 
verschiedenen Werken oder Gruppen von Werken gleich- 
mälsig wiederkehren, zur Verstärkung und Bekräftigung 
anderer, insbesondere dialektischer und metrischer Argu- 
mente dienen, wie dies bei Fragment A und wohl auch 
bei Fragment C des Kosenromans der Fall ist. Wenn 
Schick (D. L. Z. 1893, 683) mit Rücksicht auf die Über- 
einstimmung in häufiger vorkommenden Redewendungen 
sagt: '100 Nullen sind wieder Null', so erwidere ich 
ihm: 100 mal 0,01 ergiebt doch ein Ganzes, und gerade 
die konstante Übereinstimmung in den an sich un- 
bedeutenden Füllphrasen , wie ich sie z. B. in meiner 
Schrift Chaucer und der Rosenroman S. 143 zusammen- 
gestellt habe, kann von gröfserer Bedeutung für die Fest- 
stellung der Autorschaft sein, als ein zufälliges Zusammen- 
treffen in selteneren Wendungen (z. B. Fragm. B 5126 f. 
und House of Fame 1257 f.), bei denen in der That 
eine direkte Entlehnung leicht möglich ist. Darum meine 
ich, dafs man über den Wert oder Unwert des stilisti- 
schen Arguments nicht voreilig absprechen darf; es mufs 
jeder einzelne Fall für sich geprüft und sorgfältig er- 
wogen werden. Beim Romaunt of the Rose wird sich 
als Resultat ergeben , dafs die auffallenden Überein- 
stimmungen zwischen Fragment A und C und den echten 
Werken Chaucers sowohl in den häufiger begegnenden 
Füllphrasen als auch in selteneren Ausdrücken doch 
nicht rein zufällig sein können, namentlich zusammen- 



gehalten mit der Identität der dialektischen und metri- 
schen Eigentümlichkeiten wie ganz besonders mit der 
Thatsachc, dafs Chaucer wirklich den Roman de la Rose 
einmal ins Englische übersetzt hat, während allerdings 
die weit weniger engen Ueziehungcn zu Chaucers Werken 
im Spracligelirauch des Fragments \\ nichts für Chaucersche 
Herkunft beweisen können, da alle anderen Kriterien auf 
das entschiedenste dagegensprechen. 

Der zweite Aufsatz von E. S. S hei den, The Origin 
of the English Namcs of ihr, Lellrrs of Ihr Al/ihahet 
(S. GG — 87), enthält eine höchst interessante Studie über 
die englischen Namen der Buchstaben des Alphabets, die 
im wesentlichen auf die lateinischen l'ezeichnungcu der- 
selben zurückgehen, die durch Vermittelung des Franzö- 
sischen in das Englische übergegangen sind und dort an 
der weiteren Entwickelung der englischen Laute teil- 
genommen haben, so dafs ihre Aussprache jetzt von der 
französischen und lateinischen weit verschieden ist. Be- 
sonders eingehend werden erörtert die auffallenden Be- 
zeichnungen für die Buchstaben z, y und h. 

Es folgt (S. 88 — 108) eine Untersuchung von J. M. 
M a n 1 y über den Ausdruck Lok - Bounday in William 
von Shorehams Hyran to the Virgin , V. 289 , womit 
die Bezeichnung lokes in Dan Michels Ayenbite of Inwyt 
S. 143, 163, 213, als Übersetzung des französischen 
Poithccoustc identisch ist. Manly weist nach , dafs im 
Mittellateinischen die Bezeichnung Pascha dausum oder 
dausum Pasdiac für den ersten Sonntag nach Ostern 
üblich war, ebenso, freilich seltener, dausum Pentc- 
costes für den ersten Sonntag nach Pfingsten. Er meint 
nun, dafs auch die Bezeichnung lok-somulay oder loJces 
zunächst für den Sonntag nach Pfingsten gebraucht wurde, 
während man später, als an diesem Tage das Drei- 
faltigkeitsfest gefeiert wurde , diesen Namen auf das 
Pfingstfest selbst übertrug. 

In dem folgenden Aufsatz, Henry Scngan betitelt 
(S. 109—117) unterwirft Kittredge die" von Brandl 
in Pauls Grundrifs H, 1, 684 aufgestellte Hypothese, 
dafs Chaucers Freund Scogan der Verfasser des Court 
of Loi'c gewesen sei, einer näheren Prüfung, aus der 
sich als sicheres Resultat ergiebt, dafs Brandts Vermutung 
durch die Thatsachen nicht gerechtfertigt wird. K. weist 
nach, dafs Henry Scogan, der 1407 starb, mit dem weit 
jüngeren, dem Ende des 15. oder dem Anfang des 
16. Jahrhunders angehörenden Verfasser des Court of 
Lovc nicht das Geringste zu thun hat. Bei dieser Ge- 
legenheit bringt K. auch neues urkuudliches Material 
über die Familie Scogan bei. 

Es folgen auf S. 188 — 124 EtymoJogical Notes von 
E. S. Sheldou (über franz. fraUre und suite, engl. 
cruisc und jewd) und endlich (S. 125 — 128) ein kurzer 
Artikel von Kuno Francke über Mantegvn's Triumph 
of Caesar in the Bccond Part of Faust. 

Wir wünschen dem neuen Unternehmen, von dem 
inzwischen auch ein zweiter Band erschienen ist, einen 
gedeihlichen Fortgang. 

Königsberg L Pr. Max Kaluza. 

Historische tiramuiatik der lateiuischen Sprache. Ersten 
Bandes erste Hälfte: Einleitung und Lautlehre. Von 
Fr. Stolz. Leipzig- 1894, Toubner. XII, 364 S. 8". 

An eine lateinische Grammatik kann ein dreifacher 
Mafsstab angelegt werden. Unter dem Gesichtspunkte der 
Sprachvergleichung wird es zunächst darauf ankommen, 
wie die Laute und Formen der gemeinsamen Ursprache 

12* 



159 



1896. Litoratiirblatt für gormiiuischc und roniiiiiiHclH' l'liil()logi(^. Nr. Ti. 



160 



erst von den Italcrn und dann spocicll von den La- 
tinern weiter pebildct winden und umnekeiirt , welche 
vorgescliii'lillieiien (irundlagcn l'tir das liislorisciic Latein 
zu ermitteln sind. Der klassische l'hilologe dagegen 
wird das letztere zur Zeit am liebsten im Zusanimonluingo 
mit der Litteratur betrachten, welche Wandlungen die 
Sprache im Laufe der .lahrhunderte durchmachte, wie 
sie die einzelnen Litleraturgattungen, die einzelnen Schrift- 
steller gestalteten. Den Komanisten endlich interessieren 
die Substrate der Sprach formen , mit denen er zu ar- 
beiten hat. 

Der Schwerpunkt des Bandes, den wir hier zu be- 
sprechen haben, liegt auf dem ersten Gebiete. Die 
lateinische Sjjrache war früher, da Corssens Werk in 
seinem sprachvergleichenden Teile bald veraltete, gegen 
die griechische sehr zurückgeblieben. Im letzten Jahr- 
zehnt hat sich aber dieses Verhältnis dank läriigmann, 
Schweizer - Sidler und Stolz, um nur auf umfassendere 
Arbeiten hinzuweisen, wesentlich gebessert, und so liegt 
jetzt in dieser neuesten Leistung von Stolz nicht blofs 
das Sprachmatcrial annähernd vollständig vor', sondern 
es ist auch der grol'ste Teil der schwierigeren Etymologien 
ansprechend gelöst und dazu die sprachvergleichende 
Litteratur mit grol'sem Fleifse verzeichnet. Für einen 
klassischen Philologen möchte sich beim Studium des 
Werkes fühlbar machen , dafs eine empfindliche Lücke 
in der philologischen Litteratur, auf welcher die Sprach- 
vergleichung beruht, besteht; es fehlt uns noch eine 
zusammenfassende Darstellung der Formen des alten 
Lateins , wie sie durch Inschriften , Grammatiker und 
Uandschriften (einschliefslich der Glossen) überliefert 
sind. Der Verfasser hat durch eigene Sammlungen diese 
Lücke soweit ausgefüllt, als man in einem solchen Werke 
verlangen kann. Die Sprachvergleichung haftet jedoch 
eben wegen jener Lücke noch zu sehr an Wörterbüchern 
und antiken Grammatikern ; z. B. hat sie meines Er- 
achtens über die Quantität geschlossener Silben das erste 
Wort gegenüber den Wörterbüchern. Liegt überhaupt 
ein abweichendes Zeugnis vor, so ist dasselbe erst für 
die betrefl'ende Zeit beweiskräftig. In § 100 z. B. dürfte 
davon auszugehen sein, dafs ar und cd, wo sie einem 
indogermanischen langen Vokal entsprechen , auch im 
Lateinischen lang sind. Für qiiüHits s. Marx' Hülfs- 
büchlein. Andere Angaben, z. B. über ars, können nur 
beweisen , dafs die Silbe in der Kaiserzeit gekürzt ^Yar 
oder aber daPs der Grammatiker auf Grund einer un- 
richtigen Etymologie die kurze Aussprache forderte Be- 
kanntlich wird auch Priscian, ein Grammatiker des 6. Jahr- 
hunderts, wo die Sprache im Leben überhaupt von 
Naturlänge kaum mehr etwas wufste, durch die romani- 
schen Formen Lügen gestraft. 

Was man jetzt historische Grammatik nennt, kommt 
bei Stolz weniger zur Geltung. Allerdings ist nicht nur 
aus Cörssen , Schuchardt , Seelmann , sondern auch aus 
den Registern des Corpus inscriptionum Latinarum, 
Monographien und Aufsätzen^ ein reiches, sehr brauch- 



' § 100 ist das Fremdwort maltha {/jcc'X^a) zu streichen ; 
§ 113 wird ruri durch einen Stern als ungebräuchlich er- 
klärt. Thatsächlich besitzt aber das Latein die Lokative 
ncri, Tiburi, resperi, heri. Die Formen auf -e sind, insofern 
sie überhaupt lokative Bedeutung haben, teils Ablative, 
teils orthographische Varianten. 

- Da die Litteratur ungemein zersplittert ist und 
ziemlich weit zurückreicht (z. B. hat der 'Herr Osann' Haupts 
viele beachtenswerte Noten zur Orthographie geschrieben), 



bares Material zusammengetragen ; indes finilcn wir den 
historischen Gesichtspunkt weniger praktisch durchgeführt 
als theoretisch in der Kinleilung S. 25 i\. abgehandelt. 
Schon deswegen weil ich selbst in nicht zu ferner Zeil 
die (irundzüge einer Geschichte der lateinischen Sprache 
bis auf die neuere Zeit emllich einmal zum Abschlüsse 
zu bringen hofle, sehe ich von einer eingehenderen Kritik 
ab, doch möchte ich ein paar Punkte herausgreifen, 
welche die Romanisten angehen. Die archaische und die 
klassische Periode werden im Gegensatze zu einander so 
charakterisiert, dafs die Abweichungen der archaischen 
Sjjraclie von der klassischen angegeben werden (S. 34 ff.). 
Diese früher übliche Methode geht von der Praxis aus, 
weil wir das klassische Latein zuerst lernen. In der 
Theorie dagegen dürfte meines Krachtens der umgekehrte 
Weg der wissenschaftlichere sein. Der Gang der Sprach- 
geschichte war so, dafs unter dem Einflüsse der Sj)rach- 
philosophie und Grammatik die Schriftsprache sich immer 
mehr von der Umgangssprache entfernte. Das archaische 
Schriftlatein steht letzterer näher, daher seine Wichtig- 
keit für die romanische Philologie; in der zweiten Hälfte 
des 2. Jahrhunderts v. Chr. beginnt aber die bewufste 
rationelle Umbildung der Sprache, wodurch sie sich von 
der Umgangssprache der 'Ungelehrteu' (imperiti) immer 
weiter entfernt. Dieser Prozels verstärkt sich in der 
'aetas argentea', welche der Ciceronianer, nicht eigentlich 
aber der historische Grammatiker als 'sinkende' Latini- 
tät bezeichnen darf; später treten kompliziertere Ver- 
haltnisse ein, welche nicht in einen einzigen Absatz 'die 
archaisierende Zeit (117 — 180 n. Chr.) [?] und der Unter- 
gang ['.•'] der lateinischen Schriftsprache' hätten zusammen- 
gezogen und mit Mittellateinischem vermischt werden 
sollen. 

Die romanistische Seite der historischen Grammatik 
hat durch Gröber, Wilhelm Meyer, Körting u. a. neuer- 
dings so praktische Hülfsmittel gewonnen, dafs es Dilet- 
tanten (wie dem Ref.) nunmehr weitaus leichter ist, nach 
der Grundlage der romanischen Sprachen zu forschen, 
als es früher geschehen konnte. Uns Latinisten wäre 
es gewil's zuträglich, wenn wir aus einer historischen 
lateinischen Grammatik überall erführen, wie die Sache 
auf romanischem Gebiete liegt; dann würde z. B. das 
Urteil, was dem 'usus', was dem papiernen Stil zukommt, 
oft leichter zu fällen sein. Der Verf. schlägt offenbar 
diesen Wert des Romanischen geringer an, da er die 
romanischen Formen nicht konsequent in jenem Sinne 
heranzieht. Theoretisch handelt er von dem Verhältnis 
des Lateinischen zum Romanischen S. 21 — '25. Weil 
sich der ganze Absatz gegen mich richtet, dürfte es wohl 
nicht indiskret sein , wenn ich die Ansichten , die ich 
hegen soll, richtig stelle; denn was S. 23 gegen mich 
als Auffassung Miodonskis ('der mit Recht in den romani- 
schen Sprachen das Korrektiv der uns durch die Litte- 
ratur und Grammatikerangaben erhaltenen schriftlateini- 
schen Zeugnisse sieht') und als Ansicht W. Meyers ('dafs 
neben der einen Schriftsprache eine unendliche Menge 
von Nuancen der Verkehrssprache bestehe, Verschieden- 
heiten des sprachlichen Ausdrucks , die eine Folge der 
socialen Stellung, des Lebensberufes, der Erziehung u. s. w. 
seien') steht, das sind genau meine Ansichten. Wenn ich 
durch Unklarheit meiner Ausführungen an der Verwirrung, 



wird niemand von St. Vollständigkeit erwarten; nur eines 
fiel mir auf, dafs nümlich S. 86 der Aufsatz von Funk über 
die Verba .auf -issarc (Archiv 3, 398 ff.) übersehen ist. 



101 



1896. LitiM-iitiulilutt für gorrnaniachn und romaniHcho Philologie. Nr. •'). 



162 



ilio leilwcise jct/t, zu lionsclicn scheint, Sclnild trage, 
inöclitc ich (lies wieder gut iiiaclieii iluicli eine Fixierung 
der Tunkte , Über weiche Meinungsverschiedenlieiten be- 
stehen : 

1. Es hat nie eine einheitliche Umgangssprache 
gegeben , welche nicht nuuinigfaltige Abstufungen und 
Varietäten nach Stand, Erziehung, Ort, Zeit u. s. w. ge- 
habt hätte. Die Römer selbst haben diese Unterschiede 
gut beobachtet und auch durch verschiedene Bezeich- 
nungen ausgedrückt '. 

2. Nennt man die Substrate der romanischen Formen 
'vulgiirlatcinisch', so mag dieser Ausdruck praktisch sein, 
aber auf Grund von 1 besagt er nicht etwas Positives, 
sondern drückt nur den Gegensatz zum Schril'tlatcin 
schioft' aus. Nun ist aber der Gegensatz, soweit wir 
ihn aus dem Gemeinronianischen beurteilen können , in 
Wirklichkeit gar nicht so grofs, als er hingestellt zu 
werden pflegt. Nehmen wir z. B. 'schriftlat. i, vulgär- 
lat. c\ so ist, wenn wir das alte Latein ansehen, über- 
haupt kein Gegensatz. Man schrieb den Mittellaut bald 
1% bald I; letzteres ist allerdings in der klassischen Zeit 
bevorzugt worden, später aber schwankt die Schreibung 
wieder. Was die Quantitätsunterschiede anlangt, welche 
Stolz S. 22 hervorhebt, so beruht 'schriftlat. plgmis' auf 
iler Regel eines Grammatikers des 6. Jahrh. n. Chr. ; pulmo 
rechtfertigt Marx nur durch nlEifitov; pieior , peius 
schrieben Cicero und viele andere pciior, pcihis. 'Schrift- 
lat.' pistim und sccäle existieren überhaupt nur in den 
Wörterbüchern; über die Quantität wissen wir nichts. 
Und so giebt es im Grunde zwischen jenem 'Vulgärlatein' 
und dem wirklichen Schriftlatein höchstens einen solchen 
Abstand , wie er etwa das Latein des Plautus von dem 
Ciceros trennt^. 

3. Die Ansicht,, dal's die Verschiedenheiten der 
romanischen Sprachen mit der stufenweisen Latinisierung 
der Provinzen zusammenhängen, ist unstreitig eine glän- 
zende Erklärung einer Reihe von Thatsachen, denen aber 
vielleicht eine ebenso grofse Reihe von unerklärbaren 
entgegenstehen dürfte. Was im besonderen den Grund- 
stein des Gebäudes anlangt, so wird man erstens nach 
Betrachtung der Zeugnisse, welche bis auf Gregor den 
Grofsen lünabreichen, wohl nicht anders urteilen können, 
als dafs Sardinien und Korsika der am spätesten der 
Kultur erschlossene Teil des römischen Reiches waren 
(vgl. die Erklärer zu Dante Purg. 23, 94), und zweitens 
dal's Korsika das politische Schicksal Sardiniens geteilt 
hatte , also die gleiche Altertümlichkeit bewahrt haben 
müfste. 

Da in der neueren Philologie wohl niemand z. B. 
Corneille, weil sein Stil von der Akademie in Einzel- 
heiten kritisiert werden konnte, für einen Gewährsmann 
des Vulgärfranzösischen erklärt , brauche ich mich hier 
über den philologischen Mifsbrauch des Wortes 'Vulgär- 
latein', welches alles von Cicero und Cäsar Abweichende 
deckt, nicht weiter auszulassen. Zum Schlüsse noch ein 
paar Einzelheiten aus dem Lateinisch-Romanischen. S. 50 
möchte ich beanstanden : '«(« wird zu o', was in dieser 
Form bekanntlich unrichtig ist; S. 51 vermifst man eine 
Auseinandersetzung über die vielbesprochene Frage, wann 



' Stolz hat S. 22 meinen Vortrag 'Was ist Vulgär- 
latoinV, den er an anderer Stelle erwähnt, nicht benutzt 
iiiiil daher die verschiedenen Ausdrücke nicht ge.'iondert. 

- Ich brauche' kaum zu sagen, dafs Körting ia seinem 
Wörterbuch noch zu viele Sterne gesetzt hat. 



die Assibilation von d voc. und H voc, sowie ci-, cc- 
begonnen habe; doch wird sie S. 257 f. und S. 2()4 kurz 
nachgeholt. Man hat wohl jene Erscheinung von dieser 
getrennt zu halten ; die lateinischen (irammatiker s])rechen 
nur von ti voc. und di voc. , und zwar zuerst Servius 
im 4. Jahrhundert, der die assibilierte Aussprache bereits 
kennt und anscheinend auch anerkennt. Über die Zeit 
des Pompcjiis und Consentius wissen wir nicht mehr, als 
dal's sie im 5. oder (i. .lahrhundert schrieben. (,}. Papirius, 
den Seelmann 'bei Cassiodor' anführt, ' kann möglicher- 
weise ein mittellateinischer Autor sein. Wenn die Gram- 
matiker von ci voc. und ce, ci überhaupt nicht reden, 
so bedeutet dies nur, dafs die Gebildeten nicht so aus- 
sprachen ; die Ungebildeten werden ti voc. auch schon 
lange vor Servius assibiliert haben. S. 59 f. : Die appen- 
dix Probi wird nach Ullmann-Förster beurteilt, wodurch 
ihre Eigenheit nicht ganz zu ihrem Rechte kommt; denn 
zu den gewöhnlichen Barbarismen und Solöcismen treten 
eben nur hier Idiotismen, und, da wir nun einmal nicht 
um den 'Stall des Prokonsuls' herumkommen, hingegen 
die Erwähnung afrikanischer Wahrzeichen der Haupt- 
stadt leicht erklären können , so durfte es doch bei 
Afrika sein Verbleiben haben. S. 114 war bei vac- zu 
berücksichtigen, dal's die romanischen Formen sowohl für 
vac- (Körting 8540 mit a. 8541, 8544, 8545), als für 
voc- (8799, 8801, 8802) sprechen. S. 203 werden 
kürzere Formen , wie caJdus , der Volkssprache zu- 
geschrieben; aber das angeführte Zeugnis des Augustus 
besagt vielmehr, die vollere Form calidus sei zwar nicht 
unlateinisch, aber anstöfsig (odiosum) und pedantisch 
{tieqieqyov). S. 210: Das arabische Kaisar kann nur 
ein Bachwort sein, denn in der Kaiserzeit schrieb man 
zwar Kalaag, sprach aber Käsar. S. 212: Vortoniges 
« (nicht ä !) = au (Agustus, agurium) hat nichts zu 
thun mit Wortvermengungen , wie actionator , mit durch 
Verwechselung entstandenen Schreibfehlern , wie aspicio, 
lafiae, und endlich mit byzantinisierenden Schreibungen, 
wie fasftmi , aliciis. Meyer - Lübkes Regel wird durch 
diese Fälle also nicht erschüttert. 

Schliefslich können wir nur aufrichtig wünschen, 
dafs die Romanisten sich dieses nützlichen Hülfsbuchcs 
recht fleifsig bedienen mögen. 

Würzburg. Sittl. 

Eduard Wechssler, Über die verschiedenen Redak- 
tionen des Robert von Borron zugeschriebenen Gral- 
Lancelotcyklus. Halle a. S. 1895, Niemeyor. 64 S. 8°. 

E. Freynioud, Beiträge zur Kenntnis der altfriinzösi- 
sehen Artusroniane in Prosa. I, Berlin 189.5, Gronau. 
128 S. 8". (Sonderabzug aus Zs. f. franz. Spr. u. Littr. 
Bd. XVII.) 

Wechssler rückt eine bisher wenig beachtete Fassung 
des grofsen Gral-Lancelot-Romanes ins Licht und schafft 
in der vielverschlungenen Überlieferung Ordnung. In 
zahlreichen Handschriften ist der aus sechs Teilen be- 
stehende Gral - Lancelotcyklus erhalten , in dem Robert 
de Borron und Walter Map als Verfasser genannt sind ; 
Wechssler bezeichnet ihn als Mapcyklus. Diesem 
steht eine zweite selbständige Redaktion zur Seite, welche 
sich durchweg als Werk Roberts ausgiebt. Dieser 
Robertcyklus ist nur zum kleinsten Teil im Original, 
dagegen in mehreren Auszügen und Bearbeitungen er- 
halten. Somit ist die Aufgabe gestellt, den Robertcyklus 



' Das Fragment ist bei Keil hinter Cassiodorius de 
orthographia verölVeutlicht. 

13 



163 



18äß. Litüriitiirblutt für guriniuiisclu' uiul luiiiiiiiiMcliu l'hilulü^ii!. Nr. 5. 



164 



in seiner nrs])r(>nRliclirn vollstitiulini'ii (leslalt wieder zu 
gewinnen. Eine N'erniiielniiig der lieiilen l'arallelicdali- 
tioncn, des uninitlelbar überlieferten Muiic.vklus und des 
inittelbur überkünunenen , in seiner Urgcslalt aber 
erschlossenen Koberli-yklus ergäbe dann das hinter 
beiden liegende Original. eiTie sehr unifangi'eii'he llonian- 
kunipilation. Die lieschiclite des Uuberteyklus seit seiner 
Vollendung verläuft etwa so : Dius Original A , an Um- 
fang dem Mapcyklus gleich , wurde von einem gewissen 
Uelie benutzt, um eine Merlingeschichte daraus auszu- 
ziehen. Nach Ausscheidung des Lancelot und mit teil- 
weiser Hücksicht auf Helies Merlin machte ein Bearbeiter 
B aus A eine im Vergleich zum Original bereits stark 
gekürzte, in drei Abschnitte gegliederte Erzählung. Dar- 
aus zog dann C eine neue, an (Jcsamtumfang einem 
Drittel der vorigen entsprechende Trilogie zu genau 
gleichen Teilen- Auch 1? und V, kennen wir nicht voll- 
ständig in ursprünglicher Gestalt, sondern zum Teil nur 
vermittelst ausländischer Übertragungen. Die ungekürzte 
Redaktion A wurde auch von Malory und im Tristan- 
roman verwendet. Beim Tristan herrschen besonders 
verwickelte Verhältnisse. Luce de Gast vcrfafste einen 
Tristan; dieser wirkte auf den Kobertcyklus. Als nun 
llclie des Luce Tristan bearbeitete, schöpfte, er wiederum 
aus dem Robertcyklus. 

Wechssler führt seine Untcrsucliung kurz und klar; 
er giebt vcrhältnismäfsig imr wenig Beweismaterial. 
Aber was er mitteilt, entspricht dem Zwecke völlig, die 
daraus gefolgerten Schlüsse sind überzeugend. Auch 
diese Schrift lehrt wieder deutlich die aufserordentlichen 
Schwierigkeiten ermessen, mit denen die geduldermüdende 
Erforschung der altfranz. Prosaroniane zu kämpfen hat. 
Es wird noch geraume Zeit anstehen , bis nur erst die 
nötigen Vorfragen erledigt sind. Vorher ist aber gar 
keine Aussicht, über Ursprung, litterar- und kultur- 
geschichtliche Bedeutung einigermafsen sichere Vorstel- 
lungen zu gewinnen. .Jeder Schritt, der die Bahn zu 
diesem Ziele frei macht, verdient unsere dankbare An- 
erkennung. 

* 
Den dritten Teil des Mapcyklus (Suite Merlin, 
Livrc d' Artus), den zwischen Merlin und Lancelot ein- 
geschalteten Abschnitt untersuchte Ereymond in der Zs. 
f. roin. Phil. IG, 90 fi'. ; er stellte eine besondere in der 
Handschrift Bibl. Nat. f. f. 337 vorliegende Fassung 
fest. Im ersten Teil stimmt diese zur Vulgata, im 
zweiten weicht sie völlig davon ab. Der Verfasser des 
zweiten Abschnittes überarbeitete zugleich den älteren, 
ersten Teil ; seine Prosa ist stellenweise mit Versen ver- 
setzt, die aber nicht aus poetischen Quellen herstammen, 
sondern vom Verfasser dieser Redaktion selber gelegent- 
lich eingestreut sind. Da nun die Mcrliufortsetzung der 
Handschrift 337 sehr eigenartig ist, im zweiten Teil 
auch Abenteuer enthält, von denen sonst nichts bekannt 
ist, berichtet Ereymond in der Zs. f. franz. Spr. u. Litt. 
XVII, 1 — 128 nochmals ausführlich darüber. Einer 
sorgfältig eingeteilten, mit Anmerkungen und Verweisen 
versehenen Inhaltsangabe gehen einige weitere Notizen 
über die litterargeschichtliche Bedeutung des Romanes 
voraus. Die Erzählung ist dadurch ermüdend und 
schwierig, dafs kaum iigend eine Episode fortlaufend 
berichtet wird. Stets gehen mehrere Handlungen neben 
einander her. Freymond behält in der Textanalyse die 
Reihenfolge und Anordnung des Originales bei, durch 
Bezifferung der Episoden und Episodenteile und durch 



gegenseitige Verweise werden jedoch zusammengehörige 
Dinge gekennzeichnet. So gewinnt der Leser einen 
richtigen Einblick in die wirkliche Gestalt des Romanes 
und vermag dennoch mühelos die oft recht verworrenen 
Fäden zu ordnen. Die beigefügten Anmerkungen, obwohl 
sie keine Vollständigkeit anstreben, sind mitunter wert- 
voll. Sie enthalten reichliche Verweise auf Parallel- 
steilen in den französischen Romanen und mittelalter- 
lichen Novellen- und Sagensammlungen. Damit wird die 
littcrarische Stellung des Livre d'Artus, sein Verhältnis 
zu anderen Romanen erläutert und zugleich der Sagen- 
forschung gedient. So werden S. 29 Beziehungen des 
Livre d'Artus zum antiken Roman erörtert; S. .54 ist 
von mifsgestaltetcn Menschen, jenen beliebten Fabelwesen 
des Altertums , die Rede , S. 70 von der Medusasagc, 
S. 94 von der Androclussage in ihren mittelalterlichen 
Nachbildungen; S. 103 handelt Freymond über die 
Eigenart des im Roman benutzten Nicodemusevangeliums ; 
S. 125 werden einige Parallelen des Chäteau des Pucelles 
verzeichnet. In den Vorbemerkungen streift Freymond 
Foersters Lehre vom Ursprung der bretonischen Romane. 
Foerster vermutete, die französischen Prosaromane könnten 
in einzelnen Teilen Niederschläge der mündlichen Be- 
richte der Conteurs Bretons sein , mithin stellenweise 
ältere Überlieferung enthalten , als die Artusgedichte. 
Freymond findet eine Spur hiervon in Keis Charakteri- 
stik; denn dieser wird nicht nur, wie in den Artusepen, 
lächerlich gemacht, vielmehr zugleich, wie in der ursprüng- 
lichen welschen Sage, als einer der tapfersten und tüch- 
tigsten Helden geschildert. Hatte Foerster den Zusammen- 
bang zwischen den Artusgedichten und Lais Bretons 
fast ganz geleugnet, so sucht Freymond für einzelne 
Episoden die Einwirkung der Lais , vielleicht vermittelt 
durch prosaische Inhaltsangabe in französischer Sprache, 
aufrecht zu halten , so für die im Livre d'Artus über- 
lieferte Sage von Guiomar und Morgan (vgl. S. 13 — 20). 
Auch S. 61 Anm. 1 wird beiläufig eines 'echten Laistoffes' 
im Lancelot gedacht. Aus alledem folgt, dafs die Artus- 
roniane 'trotz ihrer unbarmherzigen Länge' erforscht 
werden müssen , nicht nur nach ihren allgemeinen Um- 
rissen, sondern auch nach ihren Einzelheiten. Litteratur- 
und Sagegeschichte gewinnen gleichviel dabei; viel Un- 
klarheit müfste mit einer gründlichen Kenntnis dieser 
Romanungetüiiie aus der Geschichte der altfranz. Dichtung 
weichen. 



Rostock. 



W. Golther. 



J.-J. Rousseau. Du Contrat social, edition comprenant 
avee le te.xto definitif les vcrsions primitives de Touvrage, 
unc introduction et des notes par Edni. Dreyfns- 
Brisac. Paris 1896, Alcan. XXXVI, 424 S. 8». Fr. 12. 

'Ich habe erkannt, sagt Rousseau in den Confessions, 
dafs alles von Grund aus mit der Politik zusammenhängt 
und dafs die Völker gerade das sind, was ihre Regierungs- 
form aus ihnen macht.' Rousseau teilte diesen den Auf- 
klärern gemeinsamen Glauben, dafs die Völker eine Art 
leicht zu formender Masse sind , welche der aufgeklärte 
und aufklärende Gesetzgeber nach Wunsch gestalten 
könne. 

So hatte er denn seit seinem Aufenthalt in Venedig 
(1743), wo er mannigfache politische Anregung empfangen, 
den Plan gefafst, eine umfassende Staatslehre unter dem 
Titel Insfüutions poJMqucs zu schreiben. Mit der eigent- 
lichen Arbeit aber begann er erst um 1751. Das Pro- 
gramm derselben hat er 1755 auf den letzten Seiten der 



165 



IS'JO. Litoratuibliilt für gormiiniHclK^ und romaniHclKf Pliilologio. Nr. 5. 



lüü 



'Rede über die Unglpiclilieit' skizziert. Er hat das dort 
in Aussicht gestellte oiirnuic considcmhlc bokaiintlicli 
nicht ausgeführt. Doch steht dasselbe im Mittelpunkt 
seiner litterarisclien riiiltigkcit willirend der zehn frucht- 
barsten Jahre seines Lebens. Ja man kann sagen, dafs 
die Werke dieser Jahre — Rousseaus Hauptwerke — 
eigentlich nur Ableger dieser Instilutiuvs jidliliiiucs sind. 
Kr verbirgt, nach seinem Ausdruck, den Lesern den 
'Stamm des Baumes' und zeigt ihnen 'nur die Zweige'. 

Während die 'Rede über die Ungleichheit', der 
'Brief an Dalembert', 'Kmile'. und auch die 'Neue Heloise' 
in ihrem didaktischen Teil, wenigstens teilweise nichts 
anderes sind , als die Ausführung von Gedanken der 
histilvtwm jiolitiqucs, so stellt sich der Aufsatz 'über 
Nationalökonomie' (November IT.'iS) und besonders der 
Contrat social (April 1762) geradezu als ein Fragment 
-.r cxtrait — dieses grofsen Werkes dar. 

In diesem entwickelungsgeschichtlichen Zusammen- 
hang ist der Conirat social zu betrachten, und dies thut 
Dreyfus-Brisac in der Einleitung und den umfangreichen 
Anmerkungen und Beilagen zu seinem Neudruck, die auf 
sehr eingehenden und umfassenden Studien beruhen und 
eine Fülle von Belehrungen und fesselnden Ausblicken 
enthalten. Wir werden in die litterarische Werkstatt 
Rousseaus geführt und sehen hier die Anregungen, von 
denen er ausgelit; wir sehen seine Gedanken Form ge- 
winnen , wachsen , sich verbinden und sich trennen ; wir 
sehen, wie er mit denselben haushaltet, wie er auch 
Schnitzel und Abfälle verwertet. Das Buch Dreyfus- 
Brisacs ist nicht nur eine musterhafte Ausgabe einer 
Rousseauschen Schrift, sondern auch der wertvollste 
Beitrag zur Kenntnis von Rousseaus Gedankenarbeit 
überhaupt. 

Der Text des Neudrucks ist derjenige der Editio 
princcps , als welche der Verf. — im Gegensatz zu Le 
Petit , Bibliographie des jmvcipales cditions originales, 
1888 p. 565 — die Reysche Ausgabe (1762) von 324 
Seiten erweist. Auf diesen reich kommentierten und 
vornehm ausgestatteten Neudruck (p. 1—239) folgen die 
Beilagen. Die erste (p. 243—303) giebt den Text jener 
vorläufigen Reinschrift des Contrat social, welche die 
Genfer Bibliothek von der Familie Streckeisen - Moultou 
erhielt und welche in dem Abdi'uck , den Alexeieff in 
seinem russischen Buche über Rousseaus politische Ideen 
(Moskau 1887) besorgte, fast unzugänglich blieb. Diese, 
wohl aus dem Jahre 1756 datierende Reinschrift um- 
fafste ursprünglich mehr als nur die zwei ersten Bücher, 
auf welche sich das Manuskript (72 Blätter) heute be- 
schränkt. Dreyfus-Brisac illustriert seinen Abdruck durch 
drei treffliche Faksimile. Ein anderes Blatt dieser Hs. 
Avird man in einer demnächst erscheinenden illustrierten 
französischen Litteraturgeschichte reproduziert finden. — 
Die zweite Beilage (p. 304 — 320) giebt allerlei Frag- 
mente der politischen Schriftstellerei Rousseaus, die sich 
in der Bibliothek zu Neuenburg (fonds du Peyrou) finden. 
— In der dritten Beilage ist sorgfältig zusammengestellt 
(p. 321 — 340), was sich in Rousseaus Werken und Briefen 
an Angaben zur Entstehungsgeschichte des Contrat social 
findet. — Die Auszüge aus der 'Rede über die Un- 
gleichheit', aus dem Aufsatz 'über Natiokalökonomie' aus 
dem 'Emile', welche die folgenden Beilagen (p. 341 — 391) 
füllen, sind des Guten doch wohl etwas zu viel, während 
diejenigen aus den 'Briefen vom Berge' (p. 392 — 406) 
wegen der mitgeteilten handschriftlichen Varianten hohes 
Interesse bieten. Willkommen ist auch die (Appendix 



VlIT und TX, p. 407—115) gegebene Zusammenstellung 
von Äufserungcn Rousseaus über das System des Bundes- 
staates und über die Protestanten. Die beiden letzten 
Beilagen geben, nach anderen, eine Darstellung der Genfer 
Verfassung (p. 416 -420) und des gerichtliclien Vorgehens 
der Genfer gegen den Contrat social (p. 421 — 424). 
Zürich. II. Morf. 



Rudolf Zenker, Die Oedielite lies Folqiict von Roiiiniis. 

(Ifdiriaiii.sclii! Uibli()tli('l<, Img. von W. Foorster, XII.) Ilajli- 
IKlHi, Ni.'iiieyer. VIII, '.)! S. «". 

Z. teilt uns mit, was er von den Lebensumständen 
des Dichters, der in den IIss. bald P'ohiuet, bald (doch 
seltener ' ) Falquet de Romans genannt wird, hat erfahren 
können. Er erörtert, was ihm etwa angehört von den 
Dichtungen, welche die IIss. unter seinen Namen stellen, 
und er giebt eine kritische Ausgabe der als von ihm 
herrührend angesehenen Stücke. 

Folquet ist danach gegen 1170 geboren, brachte 
sein Leben , soweit wir davon wissen , im südöstlichen 
Frankreich und in Oberitalien zu und starb nach 1233. 
Seine poetische Thätigkcit hat wohl im letzten Jahr- 
zehnt des 12. Jahrhunderts, wenn nicht früher, begonnen. 
Das uns Erhaltene scheint aber erst dem 13. Jahrhundert 
anzugehören. Z. betrachtet als Hinterlassenschaft Fol- 
quets zwölf Lieder bezw. Coblen und einen Brief. Dafs 
dieser Brief, der nur in der Hs. c ihm zugeschrieben 
wird (in G dem Pens de Capduoill, in LN steht er namen- 
los), in der That von ihm herrührt, beweist Z. in über- 
zeugender Weise durch zahlreiche Parallelstellen eines 
Liedes Folquets. Von strophischen Dichtungen zählte 
Bartsch 14. Aber seine Nr. 7 ist schon früher als ein 
Werk des Pens de Capduoill, Nr. 11 und 13 sind als 
identisch erkannt worden. Nr. 5 , dessen Zugehörigkeit 
zu Folquet de Romans ich (Inedita S. 98) als nicht 
ganz sicher bezeichnet hatte, spricht Z. ihm mit Bestimmt- 
heit zu. Das Gedicht 155, 26, welches von den Hss. 
sowohl Folquet de Romans, als auch Fobiuet de Marselha 
zugeschrieben wird , erkennt er dagegen seinem Dichter 
ab. Er hat dabei übersehen, dafs P. Meyer in Alexandre 
le Grand II pag. 90, Note, für Folquet de Romans 
den Reim via (vita) : via (via) geltend gemacht hat. Als 
zweiter entsprechender Reim ist cria v. 22 zu nennen 
und jedenfalls auch das complia des Refrains, das frei- 
lich nur in den «rsten beiden Strophen reimt. Der Aus- 
fall der intervokalen Dentalis gehört der Sprache von 
Romans an , nicht der von Marseille , so dafs dieses 
Argument für unseren Folquet, bei dem sich via = vida 
in der That III, 23 ; XIII 32 findet, in die Wagschale fällt. 
Dem, was Zenker über die inhaltliche Zusammengehörig- 
keit dieses Gedichtes mit 155, 19 sagt, läfst sich das 
Lied Qimn bc mc sui apcssate des Folquet de Romans 
gegenüberstellen. 

Andererseits aber kann man zweifeln, ob Nr. 12 
(Zenker Nr. VIII) von ihm herrührt. Dieses Gedicht 
findet sich nur in CRM, von denen CR zusammen- 
gehören und es dem Folquet zuschreiben, während M 
als Verfasser angiebt: uns clcrs. Dafs auf die Autor- 
angaben von C R gerade zu Gunsten unseres Dichters 
wenig zu geben ist, hat Z. mehrfacli mit Recht hervor- 
gehoben. Das in Frage stehende Lied folgt nun in C und 



' Soweit ich sehe, nur in CRS und H. Eine Unter- 
suchung über die Berechtigung der einen oder der anderen 
Namensform verspricht Z. S. 91. 

18* 



167 



1896. Lil«r;ttiirl>littt für gormanischc iiml 



l'nlllMlllst 



lic Pliilologic, Nr. .'i. 



16K 



li (lein Miriirilh wie co»»i put tiulhs hom chuntar, das in 
beiden inil llnredit dem Kolquet de Uonians zugeschrieben 
wird. In U folgt sodann ein Gedicht des Gui d'Uiscl, 
in C freilich eines von Folquet. Jedenfalls ist die Attri- 
bution von C 11 auch hier keineswegs zuverlässig. Es 
kommt aber hinzu, dafs iM wenigstens in einer wichtigen 
Hinsicht dem Original näher zu stehen scheint, als C 11. 
Die 5. Stroi)hc in CR ist die 3. in M, und die Folge 
von M halte ich für die richtige: II. 'Viele Fürsten 
seile ich aus Begierde Krieg führen und die Starken den 
Schwachen ihr Land nehmen. Und doch müssen wir 
unseren irdischen Besitz beim Tode fahren lassen, wäh- 
rend wir das, was wir an Sünde liabcn, alles am jüngsten 
Tage wiederfinden.' Und nun, mit eigentümlicher, aber 
doch auch sonst begegnender Anschauung Gottes beim 
jüngsten Gericht, nämlich in der Gestalt des Gekreuzigten', 
die bei Z. fünfte Strophe : 'Was werden wir sagen, wenn 
wir im camp florit versammelt sein werden, wo wir Gott 
durch uns Sünder ans Kreuz genagelt, verwundet und 
dornengekrönt sehen.' Dafs hier der Dichter den Be- 
ginn des jüngsten Gerichtes vor sich sieht, scheint aus 
dem Folgenden hervorzugehen : 'Dann würde ein jeder 
das wahre Kreuz und das heilige Grab erobert haben 
wollen.' Und nun beginnt Gott zu den im carnj) florit 
Versammelten zu sprechen und verwirft die, die nichts 
für ihn gethan haben. Die aber, die unter dem Kreuzes- 
zeichen gestorben sind, werden sagen : 'Wir, Herr, haben 
für dich den Tod erlitten, wie du für uns.' 

In einem Exkurs spricht sich Z. über die Bezeich- 
nung Sirvcntcs joglaresc aus, die wir dreimal in den 
Trobadorbiographien angewendet finden. Er ist nicht 
der Ansicht Witthocfts, der im Sirvenfes joglaresc ein 
Sirventes sieht, das im Interesse eines Jogiars verfal'st 
sei. Sondern er schliefst sich 0. Schultz an, der darin 
Sirventese sieht, wie sie Jogiars zu verfassen pflegten 
(Zenker 3. 39), 'Sirventese nach Spielmannsart, und zwar 
sowohl Sirventese, welche Lob der Freigebigkeit und 
Tadel des Geizes vereinigt, als auch solche, welche nur 
eines von beiden, entweder Lob oder Tadel, enthielten.' 



' Mein Kollege F. Arnold giebt mir als Beispiel hier- 
für die folgende Stelle aus Gaesarius Arelatensis: Qiiod s« 
rcfjuiraf! quomodo reniet (Gott zum Gericht): in illo ntique 
corpore, qtiod pro nostra xnhtie HHScrptum, pro noMra abso- 
hitionr damnntum et pro nostrorum rulnerum medicina lancca 
clavisque confixum est . ... Quid igitur illo tempore 
facturi numus, qnando contra äliua (?) crucifixi Domini 
livores notac peccntorum nostrorum et maeulae lihidinum profe- 
rentur? Äiit quo ptitas vultu respiciet redemjitio nostra per- 
ditionem nosttram? . . . Verendum est autem ne (Chrintus) illam 
rocem restirrectionis preciosae crueis vestigia protestantcm, 
elinm in judicio suo od vasa iniquifatis prolaturtis sit: 'Infer 
digitum tuum Iiuc et vide manus mens . . .' ei agnosce qiiae 
pro tc impio pietas divina perpessa sit etc. (Migne, Patrol. 
s<-ries lat. LXVII, 10.58 D.) Man sieht, wie selbst die rhe- 
torische Wendung an unser Gedicht erinnert. Und ganz 
ähnlich wie hier und wie bei r'olquet Gott den vom Tode 
Auferstandenen und zum Gericht Versammelten seine Wund- 
male zeigt und ihnen vorhält, was er für sie gelitten hat, 
geschieht es Ver del Juise v. 383 ff. Unmittelbar vor dieser 
Erscheinung Gottes aber ertönt dort (v. 378) die Posaune 
des vierten Evangelisten im carnp florit. Dafs der afrz. 
Dichter sich das jüngste Gericht selbst im carnji florit vor 
sich gehend dachte, ergiebt sich aus der Stelle zwar nicht 
mit aller Sicherheit; der Leser aber kann es so verstehen. 
Diese Bezeichnung ist im Afrz. ein Name des Aufenthalts- 
orts der Seligen, des Paradieses, wie aus zahlreichen Stellen, 
deren Nachweis ich der Güte Toblers verdanke, hervor- 
geht (z. B. Gautier de Coincy 472, 491; Flore et Blanche- 
flor ed. Bekker v. 786, 792, 931; Venus la deesse '269d; 
Ju'ise V. 124 etc. etc.). 



Man sieht bei dieser Erklärung nur nicht recht, weshalb 
diese Sirventese als joghircsvs bezeichnet wurden, da doch 
die Sirventese der Trobadors niclit minder den Geiz 
tadeln und die Freigebigkeit loben , als die Sirventese 
Anglers und Fohiuets, die als joglarcscs gelten sollen; 
es mül'ste auf die Nuance des Lobcns und Tadeins an- 
kommen, so dal's der Name sirvcntcs jaglnrcsc den Begrifl' 
etwa des um eine Gabe Bettclns in sich schlösse; aber 
vor allem wird in der Biographic des Folquet in Ver- 
bindung mit dem Namen nicht von Lob und Tadel der 
Freigebigkeit und des Geizes gesprochen, sondern von 
lamar los pros und blasmar los malvals sciilechthin. 
Witthoefts Deutung scheint auch mir nicht zuzutrefl'en, 
aber auch die andere hebt nicht jeden Zweifel. 

Zu den einzelnen Dichtungen: 1 v. 17 ff. sind nicht 
klar. Z. übersetzt, wenn ich richtig verstehe: 'tJbcrmut 
und Kummer habe ich nicht, und ich mufs sie nicht haben, 
denn so weit verscheucht sie sie mir die Schöne, der 
ich mich ergebe.' Nicht Bedenken erregt, was Z. S. 80 
beanstandet, dafs v. 19 das Accusativobjekt fehlt. Es 
kann, wie im Altfranzösischen, auch im Provcnzalischen 
neben dem Dativ unausgesprochen bleiben. Zu beachten 
ist V. 18; doch kann dafür hingewiesen werden z. B. 
auf meine Chrest. 118, 11 Can Pilat acosseUict quc hom 
molgues tot l'aur e largen c las peyras preziosas e quc 
maniesson und auf andere Fälle, wo das Neutrum 
dazu dient, einer zweifelhaften Geschlechtsbeziehung aus 
dem Wege zu gehen (s. Inedita XXI, Chrest. 113, 28, 
auch Folquet de Romans V.'jl). Wohl aber ist bedenk- 
lich die Apostrophierung des si, und es wird sich fragen, 
ob wir nicht zu übersetzen haben: 'wenn ich sie nicht 
haben mufs, weil die Schöne mich so weit entfernt.' Das 
Gedicht ist fern von der Geliebten geschrieben, wie aus 
dem unmittelbar Folgenden und dann weiter aus Str. VI 
hervorgeht. Ich kann zwar persönliches Objekt bei lan- 
sar nicht belegen; wenn aber gitar so oft mit persön- 
lichem Objekt konstruiert wird, weshalb nicht lamar? 
Erguelh ist so vieldeutig, dafs aus ihm eine Schwierig- 
keit für diese Auffassung kaum erwächst. (Orguclh v. 10 
wird von Z. S. 20 als Stolz der gegenwärtigen Geliebten 
verstanden. Mir scheint, dafs man vielmehr an eine 
andere Dame zu denken haben wird.) — 45 Anm. Wie 
kann lai zweisilbig sein? — II 17. Zu diesem Vers 
würde man gern eine Erklärung gefunden haben. Meint 
der Dichter: sein Tod würde ein weniger schmerzhafter 
sein, wenn er 20 Pilger getödtet hätte und deshalb be- 
straft würde, als sein Liebestod ist? Oder wie ist 
zu verstehen? — IV 13 voltz Druckfehler für iwlhz'i 
— 20. i wird doch wohl besser unterdrückt. — 22. 
Die Ergänzung durch un scheint mir nicht glücklich. — ■ 
31. Die Herstellung des Verses entfernt sich zu sehr 
von dem , was in der Hs. lesbar ist. — 32. a des 
Druckfehler für ades. — V 6. om no sai qu'ora's mar 
wird von Z. in der Anm. übersetzt: 'ich weifs niemand, 
der augenblicklich stürbe' ! Natürlich : 'niemand weifs, 
wann er stirbt'. — 24. rcssanccllar soll =^ resarccllar 
sein, dies eine Ableitung von rcsarcir, das afr. 'reprendre 
de la force, de la vigueur' heifst. Raynouard liest, 
Lexique V 143, statt rcssanccUa : rcssantclla, und das 
wird das Richtige sein. — 38—40 übersetzt Z. in der 
Anm. wohl falsch. Ich verstehe : 'Herrin , habet hier 
(weshalb cha'l statt cliail der Hs. ?) das (nämlich euer) 
Herz, denn das meine ist dort, welches stirbt, denn 
nimmer entfernt es sich (mir, oder nom zu non) von 
euch.' — 51. U, lies lai. — 67. gcnchcrs? Doch 



1 tJO 



1890. Litoraturlpliitt liir gi>rmiuiiscli(> iiml romaiiiHi-lic l'liilologic. Nr. T). 



170 



wohl genchds oder genccis. — VI 28. (Vwm ren sia 
ccti zeigt Verstofs gegen die Flexion, der vermieden 
wird, wenn man abteilt: si accrt. — iJ? ff. '/,. übersetzt: 
'Und ich liebe (iott . . . und seinen Vetter'. Es wird 
viciniehr iieilsen 'und er liebe Gott und seinen Vetter' 
(wie auch VII GI3 zum Kaiser gesagt wird: Kmpcraire, 
si bciis 'pcisatz cum dicus fai vostras vulmitats, mout 
Vaurcs hon amdgc) , so wird aucli das Folgende klar. 
Hlr. 6 aber dürfte vor 5 ihren I'lalz haben, wenn auch 
alle llss. die andere Folge zeigen. — VllI 'l'?i. Ich ver- 
stehe die Anmerkung nicht; rywr ist doch 'denn': 'ohne 
Fehl, denn es wird ihnen nicht verziehen werden, werden 
sie ins llüllenfeuer stürzen'. — 31. seih. — X 7 Anm. 
Gerade die zweite Strophe scheint mir an der ent- 
sprechenden Stelle nicht klar, so dafs icii die erste nicht 
der zweiten Strophe zuliebe ändern möchte. — XU. 
Auch hier ist mir wahrscheinlich, dafs eine Verschiebung 
der richtigen Reihenfolge eingetreten ist. Das der 
metrischen Form zu Grunde liegende Gedicht beginnt 
Atfcssi cum Ja candcla ... Es liegt gewifs näher, dafs 
derjenige, der den Coblenwcchsel beginnt, gleichfalls mit 
einem Bilde anfängt : Aissi com la data stcJla ... als 
dafs es der Antwortende thue. Durch eine Umkehr der 
Coblenfolge wird aber auch klar, worauf sicli das cl der 
ersten Zeile des Grafen bezieht, nämlich auf denselben 
un Uli, von dem Falquet in seiner Cobla spricht, wäh- 
rend bei der jetzigen Folge die Coblen gar keinen Bezug 
auf einander zu nehmen scheinen. — XllI 23. donna, 
(ir ai eu tan de hen übersetzt Z. : 'Herrin, dann bin ich 
so glücklich'. Für die Bedeutung 'dann' von ar müfste 
er aber Belege beibringen. Die Lesart der beiden anderen 
IIss. ar agiics eu tan de hen verdient doch wohl den 
Vorzug. Sie entspricht genau v. 176 ar fos la vcritaz 
jirovada. — Nach V. 108 Punkt. — 126. l'ama. — 
Nach 134 Komma. — 156. fm. — 161. Etwa Li aliriii 
mal? — 216. eu vos or entre mos hraz nicht etwa: 
'ich erbitte euch in meine Arme'? orar wird auch mit 
dem Objekt des Erbetenen konstruiert. 

Breslau. C. Appel. 

Christian Schneller, Beitriig'e zur Ortsnamenlinnde 
Tirols. I. Heft. Hsg. vom Zweigvei-ein der Leo-Gcsell- 
sch.aft für Tirol und Vorarlberg. Innsbruck 1893. 92 S. 
8». — II. Heft. Ebenda 1894. 112 S. 8". 

Nach Aufzählung verschiedener, zum Teil neu er- 
schlossener Quellen für Tiroler Namensforschung be- 
schäftigt sich der durch mehrere gediegene Arbeiten auf 
diesem Gebiete bekannt gewordene Verfasser zunächst 
mit einigen laut geschichtlichen Studien. Es wird nach- 
gewiesen, wie die lat. Konsonantengruppe in'n im Innern 
von Tiroler Namen entweder als mm, inb, rti oder 
als n%i und tul sich erhalten hat, z. B. in zams aus 
* (me)diamncs, Flufsinseln; Algund ^xa * ad lacumina, 
bei den seeähnlichen Pfützen. Hierbei werden mehrere 
Namen auf ein lat. *iJj7!y»wew zurückgeführt; diese Hypo- 
these verdient um so mehr Glauben , als , wie ich gerne 
bemerken möchte, das Stammwort von *pilmnen, lat. 
pila , Haufen , mit etwas veränderter Bedeutung sogar 
noch in deutschen Tiroler Dialekten fortlebt, wie im 
paznaun. H a-pille^, Heustadel. — Die Erklärung von 
Slams aus *scdamen = sedtimen erinnert mich an einen 
Samnauner Flurnamen: Prastdmm, welch letzterer 
vom Volke als 'Feld hei den Stämmen' empfunden 



Wohl ursprünglich nur Heuhaufen bedeutend. 



wird. Sollte das deutsche Stamm nicht ebenso leicht 
ins Kälischc eingedrungen sein, wie das deutsche Wald, 
das ja in ganz (Jraiibünden das lat. silvu verdrängte? 
— Durch den Nachweis von lat. Iiomo in Tirol. Namen 
könnte auch das alte llumisie (jetzt Jmst), das der 
Herr Verfasser einst mit viel Walirsclieinlichkeit an das 
ags. ymcst, zu obcrst gelegen, zu ketten suchte, für 
das Uätischo wiedergewonnen werden. Es wäre dann mit 
Hülle des Suffixes isciis, -a aus linm, Dienstmann, ge- 
bildet ; isca wäre hier zu iste geworden , wie -ascus zu 
ast in Ncngigast u. s. w. 

Es wird sodann (von S. 6 ab) die Entstehung des 
Auslautes -dr in Orts- und Familiennamen näher erörtert 
und es ergiebt sich, dafs derselbe auf lat. -dfor, ml. 
*-ard — durch Umstellung — und lat. -arins — durch 
Suffixwechsel — hindeutet; -andr- entspräche sogar der 
lat. Genitiv- Pluraliscndung-(aM)on(m, z.B. Vit Landers 
aus lat. *villan(>rnm zu villa mit Accentzurückzieliung. 
Wiewohl ich in diesem Falle auch die Reihe: * villa- 
nurias = viJlandirns = viUancres = villaners =^ vil- 
Idners = villdndrs oder noch eher villandrios = villaners 
= villdndrs für möglich halte', so kenne ich doch 
anderseits ein schlagendes Beispiel für die Accent- 
versetzung bei -orum. Bei Toscolano am Gardasee be- 
findet sich ein altes Flufsdelta, das sich als Halbinsel 
weit in den See hinein erstreckt. Es ist vollständig eben 
und mit Feldern und Weingärten bedeckt und führt jetzt 
den Namen Cdpra. Dafs dies mit Ziege nichts zu thun 
hat, beweist die mittelalterliche Form Campdra, die aus 
dem lat. Gen. Plur. campörum herzuleiten wäre. Der 
Verlust des m befremdet nicht , indem derselbe sogar 
eine der Haupteigentümlichkeiten des Toscolaner Dialektes 
ist, der z. B. cap = campo, fep = tempo sagt. 

Die folgenden Seiten überzeugen uns, dafs wir nicht 
alle Ortsnamen auf -ac oder -ago für Ableitungen römi- 
scher oder keltischer Personennamen halten dürfen , die 
ihren Ursprung dem keltischen Suffixe -ac^tm verdanken, 
wie franz. Aurillac aus Aureliäcum zu Aurelius; in 
manchen mag vielmehr lat. -dtictim verborgen sein. — 
Pasnatsch im Paznaun liefse sich sonach als rät. Plural 
zu dem auf S. 18 erwähnten Pasnagk aus pastinaticum, 
Weiderecht in Wäldern, auffassen. 

Ein weiterer Abschnitt des Buches enthält (S. 29 if.) 
in alphabetischer Reihenfolge die Stammwörter aller jener 
Namen, welche auf Besitzergreifung oder Besiedelung 
durch den Menschen hindeuten. 

Die meisten dieser Namen sind man darf wohl sagen 
endgültig eingereiht. Wer möchte noch zweifeln, dafs 
das bekannte ^&s«TO urk. 99b Abazunes, soviel ist als 
ad *ahbatkinos, d. h. bei den Klosterleuten ? Als Beleg 
für die Ableitung *monasteriolum — Mustrol oder Ifon- 
strol (S. 49) führe ich an, dafs der Ortsname Montrcux- 
vieux bei Mülhausen auch des gleichen Ursprungs sein 
mufs ; denn in deutschem Munde klingt er Alt-Münsterol. 
Montreux'^ am Genfersee hierher zu stellen dürfte 
dann gewifs nicht mehr zu gewagt sein. — Die unter 
attegia, Hütte genannten Diall, Thial u. s. w. gehen 
vielleicht teilweise auf rät. tiola, Kienholz — *taediola — 
zurück ; ja selbst alpis kann das Stammwort sein, wenn 
man Münsterthal. Punt Tial =^ pontem de alpem in 



' Hat sich ja auch aus * scalarias Schaldors, aus val- 
larias Volders gebildet. 

^ Es wäre anzunehmen: mon(a)!<tfe)r(ijol(uin) = mon- 
stroh; = mun(sjtructs = monPreu(l)s = montreux. 



171 



18ÜG. Litcraturblutt für gormanischo und irtinanisplic Philologie. Nr. .1. 



172 



Hetracht zieht ; hört man ja sogar im deutschen Lech- 
thale A I statt Alpe. — Zu Nr. 20 (S. -15) möchte ich 
bemerken, ilal's lat. lignre in der IJedcutung einzäunen 
im Eugadin Ihatsächlich zur Namonbildung verwendet 
wurde. 

Der tUntto Abschnitt des Heftes (S. 54 flf.) ist den 
Namen gewidmet, die an Stillle oder Geliegc zum Zwecke 
der Viehzucht erinnern. Namen entfernt liegender Ort- 
schaften werden dadurch aufgehellt. So dürfte 6' «r - 
füllen in Vorarlberg (Marulthal) in die Sippe von 
caprile einzureihen sein, der ja die vielgestaltigsten Glieder 
angehören. 

Als sechster Abschnitt folgen (S. 63) Namen nach 
Amt und Würde, von denen die Ilerleitung von Raas 
(bei Brixen) aus atila rcgis besondere Ikachtung ver- 
dient. In dem auf S. 65 erwähnten, auf lat. sohlicatus 
=^ siDidicdtus zurückgeführten Sehn I tpiiat (Eppan 
1412) erblicke ich den noch daselbst existierenden Ilof 
ScJtuHdus, welche Form sogar noch das s des lat. 
Noni. erhalten hat. 

Im siebenten Abschnitte, 'Einzelnes', ist haupt- 
sächlich auf Enträtselung des Flufsnamens Trisanna 
viel Mühe verwendet. Ich halte dennoch die Ableitung 
von drossa = ahws i'iridis für die wahrscheinlichste : 

1. weil es auch im Deutschen viele Erlenbäche giebt; 

2. weil die Alpenerle Ihatsächlich ihre Ufer sehr häufig 
schmückt; 3. weil fast sämtliche deutschen und romani- 
schen Mundarten zwischen Arlberg und Mont Cenis das 
genannte Wort für alnus kennen; 4. weil endlich die 
alte erloschene Mundart von Galthür dieses Wort besafs. 
— Sanna halte ich auch für eine Kürzung von Trusanna; 
Rosamia dagegen für aqua rosana, Alpenrosenbach, in- 
dem es mir unwahrscheinlich vorkommt, dafs drei ver- 
schiedene nahe bei einanderlaufende Wasser nach Drusus 
benannt sein sollen •, auch bei vallis Dnisiana wäre die 
Ableitung von drossa wohl die natürlichere. 

Namen, welche dem auf S. 68 vermuteten petra 
ficta entsprechen, sind in Granbünden und selbst in 
Frankreich ziemlich häufig. 

Bei dem S. 70 angeführten Faceleid, wie bei den 
meisten deutschen Tirol. Namen auf -cid, -aid dächte ich 
lieber an die KoU. Endung -etum als an das Dem. auf 
-cftus-, -ittus. 

Unter dem Titel 'harte Nüsse' folgt S. 74 ff. eine 
Reihe schwer deutbarer Namen, z. B. Cautrawn, das 
ich zu lat. culttira^ stellen möchte im Hinweis auf das 
unterengad. cutüra=^ cultura. — Ualchniih (etwa ^ 
vallis canetum, Binsenthal?), Velurade {a.\is vallis fri- 
gida ?), Laude, unter dem man ein / ap i d e ni vermuten 
könnte, Leiuers (= iUe aquanus7), Eesine (zu rasiis, 
glatt , eben ?) , u. s. w. — Ein Namenregister und ein 
Verzeichnis der lateinischen Stammwörter schliefseu das 
erste Heft ab. 

Im zweiten Heft weist der Herr Verfasser zunächst 
verschiedene gegen seine Deutungen in Heft 1 erhobene 
Einwände mit Geschick zurück und beschäftigt sich dann 
(S. 17 ff.) eingehend mit den Namen, die auf fliefsendes 
oder stehendes Wasser hindeuten. Wie anziehend ist es, 
darüber belehrt zu werden, dafs aus aquavive — Äkt- 
2)feif, aus aqua bona — Nagetvand hervorgehen 
konnte, dafs ein Tannherg aui Fontanaicrg zurück- 
führen kann u. s. w. ! Es ist eigentümlich, wie die erste 
Silbe des Wortes fontana im Munde des Deutschen fast 



Suffix -anum. 



gesetzmäfsig abfiel. Den S. 1 1 genannten Belegen wüfste ich 
noch manchen hinzuzufügen ; es sei nur auf die häufigeren 
Dav iiu fraida (■/,. B. im Samnaun und im Montafon 
urk. 1500 Vontitnafrcida funt. frigida) hingewiesen. 

Unter gurga (S. 22) Hesse sich das vorarlbergische 
Oargcllcti einreihen. — Als prächtiges Scitenstück zu 
den Tirol. Nachkommen des lat. luciisculus führe ich den 
Namen Lawussv, einer Ortlichkcit bei Chamonix an, 
wo thatsächlich noch ein kleiner See sich befindet. 

Der zehnte Abschnitt ist der Bodengcstaltung ge- 
widmet, l'hditiss, Dalaas, welches als Plur. von 
*lalnilaceum, Schild, Scheibe, tafelförmiger Platz, an- 
gesehen wird, halte ich für einen Plural von rät. tavlau, 
Stadel ('iVituhiilalun)), das ja zahlreiche Namen geschafVen 
hat; so erklärt sich Plnsshlei , ein Montafoner Maien- 
säfs, als ein tah(n)lat(i))s planum = Stadel auf der Ebene 
— urk. Daflaaplcun und Dalasplcun. Bei G rinn es 
(S. 49) erinnere ich an die Grünspitze im Tannheinicr 
Thale, die nur fälschlicher Weise unter diesem Namen in 
Ueisehandbüchern sich findet; beim Volke heifst sie 
Krinnespitz zu ahd. chrinna, Spalte. 

Bei den mit val, wall beginnenden Namen wird wohl 
nicht immer vallis, sondern da und dort auch aipialis 
im Spiele sein. 

Für einige der unsicheren Namen S. 58 ff. seien 
folgende Vorschläge erlaubt: 

Vacamada = vallis ca(l)mata = Rastihal. 

Val Klavitt = T\ia.\ des kleinen Nikolaus (vallis 
Nicolauettu). 

UalcUnith^aqualis oder vallis canetum (Binscn- 
feld). 

Valgenall = vallis canalis (Rinnenthal). 

Verg ütschen = vallis cotschcn (Rotes Thal). 

Valucla und Va llüyglja^= *vallucula (Thälchen) . 

Yalnavcra = vallis nivaria (Schneethal?). 

Val sein = vallicinmn'^ 

Falschflorin = vallis Sand Florinu (Sankt 
Florinsthal). 

Fafurnay = tallis terminaria (Grenzlhal). 

Falztlinrn = vallis scclura (Mahdthal). 

Mit Plagära (S. 65) vergleiche ich Plajcrcs, 
rinnendurchzogenes Terrain (Schieins), das sich wohl 
doch an lat. plaga (Wunde) anlehnt. 

Pedersmel (S. 84) halte ich für ein petra gemella 
(Zwieselstein). — Zu den S. 94 genannten, auf lat. 
voraginem = frana (Schlucht) zurückgehenden Namen 
wäre auch die Vereinsal pe bei Mittenwald zuzählen. 
Ein Namenregister schliefst auch das zweite Heft. — 
Möge dieses Bändchen nicht das letzte sein und der Herr 
Verfasser noch recht oft aus dem reichen Schatze seiner 
Sammlung schöpfen, um so allmählich ein Tiroler Namen- 
buch vorzubereiten. 



Kaufbeuren. 



Dr. A. Kühler. 



Zeitschriften. 

Archiv für das 8tndinm der neueren Sprachen nnd 
Litteraturen XCVI, 1, 2: R. M. Meyer, Studien zu 
Goethes Worta;ebraueb. — O. Bleich, Entstehung und 
Quellen der Märchen Clemens Brentanos. — K. Scliir- 
macher, Theophilo de Viau. — Jul. Zupitza, An- 
merkungen zu Jakob Kj'mans Gedichten, VII. — O. 
Schulze, Desaix' erster Feldzug in Ägypten und die 
Darstellung desselben bei Thiers. — H. Henkel, Zur 
Feststellung des Goetheschen Anteils an den Xenien des 
Musenalmanachs für 1797. — G. Schleich, Ein mittel- 
engl. Kondel. — O. Gl öde, Das Doberaner Anthyr- 
lied, herausgegeben von H. Möller. — F.Vogt, Tardel, 



17;! 



18U6. Jjit(uiitiirlil:itt ITir g(ii'iiiiiiii.sclu! und ronianihrhc, riiiloloKii'- Nr. 



174 



Zur mitt<'lli(icli(l(nit.solu'ii S|ii('Iiii;iinin|io("Hi('. — - Dcm-h., 
Il;i,iliii:uiii, 1 )i^iitH<'li(' M<'ist('rlir(lci-huiiilsrlirii'tiMi in lln- 
jX-M'u. — W. Cloettii, Ci'cizi'niicli, (li'si'luclitc des nclUM'cn 
1 )r;initis , I. — F. Vogt, Wunilcrlk-li , UiiHcrc llnif^iinfjs- 
sni-iichi'. — A. 1?., Wliitc, (lutlinc of tlii^ l'liil(>s(i])liy of 
hnglisli litcnitnrc. — A. I> , üri^^lit, An mitlini' ol" anj^ld- 
saxon n'niinnmr. — F. Li ebiM-inann, Nnpii'i- ;\nil Stcvc^i- 
son, The Orawfonl collcetion of curly cliiirtcrH :in(l docu- 
monts. — A. 1?., Wiirtli, Das Wcirtspicl bi^i Slialscsiicaro. 
— A. 1?., Saundors, Tlie lit'c and Icttiirs of .). Mai-plicr- 
snn. — A. Müller, Fliificl-SclMnidt-Tangor, Knf;-1. Wiirtcr- 
bnrli. — Opitz, Seami'r, Sliakospnari>'s storios für Sclinlrn 
bearlxMtct von JI. Sanri!. — Dors. , Vic^tor und Dörr, 
Kiifz;]. LosidMudi. — I>(M-s., Wiiigfratli, Tlic intuitive engl, 
rcador; a sliort englisli voi'abuiary. — \V. Cloi'tta, 
llartniann, Moroiie im engl, und franz. Drama; Alb(^rt, 
Die Spraclu' Pliilippcs de Ueanmanoir; Peters, Searrons 
'Jodelet Ducllisti'' und seine spanisehen Quellen. — II. 
Urtel, Lo Patoi.s Neucliäteloi.s. — A. Tob 1er, II 'Gc- 
lindo' drannna .sacro jjiemontcse ed. Renior. — Dcrs., 
Li Provei-bc an vilain, ed. Tobler. 

Die iicnereii Sprachen III, 10: Plv. Rofsniann, Inwiefern 
unterricliten die franz. Neuphilologen unter gün.stigeren 
liedingungeu als die deutschen? — A. Mörcb, La dueröe 
des voyeltes fran^aises. — Fr. Haack, Neuphilologischer 
Verein zu Köln a. Eh.: Dialektisches im heutigen Schrift- 
französisch. Vortrag von W. Foerster. — W. S cheffler, 
Methodisches und Neuphilologi.sches vom 7. allgemeinen 
Lehrertag zu Stockholm. — G. Wendt, England im 
Jahre 189.5. — A. Gundlach, Rohrmann, Öster, Erz- 
griiber, Weitzcnböck, Lehrbücher für den franz. Unter- 
richt. — O. Gl öde, Rudershausen, Pretiöse Charaktere 
und Wendungen in Corneilles Tragödien. — E. Bernard, 
Au.sgewiihlte Novellen von Fr. Coppee. — R. Seh indler, 
Steffen, Aus der Fünfmillionenstadt. — H. Schmidt, 
Tauchnitz-Ed. 2318, 2907, 2928, 2929, 2911, 2912, 2834, 2835, 
2906, 2939. — O. Gl öde, Knabe, P'ranz. Einflüsse auf 
das deutsche Eealschuhvesen. — R. J. Lloyd, Haudouin 
de Courtenay, Versuch einer Theorie phonetischer Alter- 
nationen, ein Kapitel aus der Psychophonetik. — W. V., 
Engl. Realien auf dem Hamburger Neuphilologentagc. — 
Krön, Zur Methode Gouin. 

Modem Laiignage Notes XI, 3: Camerou, France, Filo- 
logy, Foneticism and poetic formulae. — Fulton, On the 
authorship of the anglo-saxon poom 'Phoenix'. — Pugh, 
Note upon some similarities between 'Le Grand Cyrus' 
and 'Le Misanthrope'. — Fossler, Wells, Modern german 
Literature. — Howard, Weise, Unsere Muttersprache, 
ihr Werden und ihr Wesen. — Carpenter, The Eliza- 
bethan attitude towards insanity. — Lewis, (froory. — 
Hart, Correction. — Hervey, Written translation of 
french and german in teaching english composition. — 
Ilettncr, Die franz. Litteratur im 18. Jahrh. 

Archivio per lo studio delle tradizioiii popolari XIV, 4: 

L. IJonelli, Saggi del Folklore doli' isola di Malta, V, 
VI. — St. Prato, Le dodici parole della Verita: novel- 
lina-cantilena popolare. — F. Pulci, Usi agrarii della 
provincia di Caltanissetta. — G. Calvia, Canti funebri 
di Ploagho in Sardegna. — G. Ferraro, Improcazioni, 
giuramenti, saluti nella pi-ovincia di Reggio Emilia e nel- 
l'Alto Monferrato. — V. Gaetani, Le due feste della S. 
Crocc in Casteltermini. — F. Valla, II primo Maggio 
in Ozieri (Sardegna). — L. Valenza, I Ginun, geni tute- 
lari nella credenza ebraico- tunisina. — J. Rossi, II 
Mazapegolo, spirito folletto nella credenza popolare forli- 
vesc. — G. Pitre, Loggende e tradizioni popolari sici- 
liane. — Usanze portoghesi nel secolo XVI. — S. Salo- 
mone-Marino, II Terremoto del 1726, storie popolari 
in poesiii siciliana. — G. Amalfi, Insegne delle botteghe 
in Napoli. — I giuochi dei delinquenti. — Usi nuziali 
ari.stocratici in Abissinia. — Usi nuziali sardi in Gallura. 
— Miscellanea: La festa di S. Giuseppe in Favara. — 
F. Valla, S. Magno, Protettore delle bestie bovine in 
Pieraonte. — E. Martinengo -Cos aresco, Ragazze 
che cercano niarito in Toledo. — Superstizioni delle sarte 
in Francia. — Ginecologia pres-so gli Esquiniesi. — G. 
PitrÄ, ßarbi, Poesia popolare pistoiese. — Ders., Sai- 
nenu, Uasmele Romane in comparatiune cu Legendule 
antice clasice etc. — Ders., Child, The English and 
Seottish liallads. 



Melusine VIII, 1: M. F. Perdrizet, Le» Esprits et \m 
Deinons d'a|)res Ronsard. — E. Holland, Le Mauvais 
Iviche. — G. de Lepiiiay, L'KiifMut ingrat. — (Chansons 
pdpidaircH dl' la lias.sc-lin'lagne L\'l, Soldat et Ueligieuse, 
par Iv Hrnault. — J. Tuehmann, La Faseination: D) 
Prophylaxie. - W. IJugiel, No frappiu- (ju'un »eul coup. 

Zs. für deutsches Altertnin und dentsche Litteratur 40, 2: 

,1 ostes, Saxonia: 1. Di(! vatikanischen Fragmente. 2. Die 
altsii(hs. Denkmiiler in den Essener llss. 3. Die Heimat 
deslleliand (der Ibdiand nordalbingiseh). 4. Abcdariuni, 
Taufgelübni«, Indieulus, Psabnen. — Rock, liemerkungen 
zum altnord. Sprachscliatz. — Li i)pert , Zwei höfische 
Minnelieder des 14. .lahrli. — Franek, Zur altsächs. 
(ienesis. — Martin, Zwei alte Strafsburger Hss. — Ders., 
Vulfilas Todesjahr. — Möller, Erdmann. Über Heimat 
und Namen der Angeln. — U ruckn er, Garke, Prothese 
und Apliärcse des // im Abel. — Franek, Schmidt, Der 
Vokalisnuis der Siegerlilmler Minidart. — Sarrazin, 
Abegg, Zur Entwickelung der historischen Dichtung der 
Angelsachsen. — ZwierXina, Henrici, Hartmann von 
Aue Iwein. — Minor, Litzmann, F. L. Schröder II. — 
Jonas, Leitzmann, Tagebuch W. v. Humboldts 1790. - 
Fischer, Müller- Rastatt, F. Hölderlin. — Walzel, 
Donner, Der Einflufs W. Meisters auf den Roman der 
Romantiker; Bing, Novalis; Höber, Eichendorffs Jugend- 
dichtungen. — Litteraturnotizen: Steinmeyer, Hübner, 
J. Grimm und das deutsche Recht. R. M. Meyer, Cauer, 
Grundlagen der Homerkritik. Singer. Voretzsch, Die 
franz. Heldensage. Martin, de FIou en Gailliard, Bc- 
schrijving van mnl. hss. in England. K. Kraus, Höhne, 
Heinzelein von Konstanz. Singer, Bolte, Warbecks 
Magelone. v. Weilen, Biichtold, Schweizerische Schau- 
spiele, III. Küster, Bruinier, Faust vor Goethe, I. — 
Singer, Zu Zs. 38, 271 ff. 
Zs. für den deutschen Unterricht X, 3: E. E c kh ard t, Typus 
und Individuum in der Litteratur. — R. Bocksch, Zur 
Tellkritik. — R. Needon, Vornamen als Gattungsnamen. 

— F. Schaper, Über eine Stelle in Goethes 'Faust'. — 
H. Düntzcr, Goethes 'Paust' l, 1705 ff. — 0. Helling - 
haus, Homer in Übersetzung im deutschen Unterricht. 

— Karo, Zur Geschichte der Merseburger Zauberspruche. 

— J. W. Bruinier, Riitzcl, 'Einer dem die Augenbrauen 
zusammenwachsen'. — A. Bauer, Die Rhone, nicht der 
Rhone. — P.Weizsäcker, Lesefrucht. — S. M. Prem, 
Hauffen, Die deutsche Sprachinsel Gottschee. 

Chronik des Wiener Goethe -Vereins, 1892, 2 und 3: 
Minor, Homunculus. 

Noord en Zuid XIX, 2: P. H. van Moerkerkeu, üver 
den oorsprong der taal. — A. M. Molen aar, Bloem- 
lezing uit het woordcnboek der Nederlandsche Taal. — 
J. H. Gaarenstroom, Klemtoon. — Taco H. de Beer, 
Grootheidswaanzin. — A. B e c t s , Naschrift. — II. B e c k e - 
ring Vinckers, Huygens' zedeprint 'een comediant'. — 
J. J. Molhuizen, Profes-sor Moltzer. — F. A. Stoett, 
Vcrklaringen der uitdrukkingen Em iiiltje rangen; m 't 
ooijc ncmen. — Tijdschriften. — Taco H. de Beer, Con- 
stantijn Huijgens. 

Anglia, Beiblatt VI, 10: Hoops, Jespersen, Progress in 
language. — Fischer, Corb.hi, The Elizabethan Handet. 

— Trautmann, Heusler, Über germanischen Versbau. 

— Deutschbein, Zur Reform frage. — Tappert, 
Dickens, The Cricket on the Hearth, hsg. von Hoppe; 
Tales and Stories from modern Writers, hsg. von Klap- 
perich. 

Revue des langues romanes , März 1896: J. Ulrich, I^a 
moart et jiaschiun da Noas[sl Segner Jesu Christi. Texte 
haut-engadinois du XVP- siede. - L. G. Pelissier, 
Lettres inedites de Fran^ois Bosquet, eveque de Lodeve. 

— M. Riviöre, Le feye ebrav.ajuet (Les breliis epou- 
vant^es). — J. Buche, Lettres inedites de Jean de Boys- 
sone et de ses amis, II. 

Revue de philologie fran?aise et provencale IX, 4: L. 
Cledat, (Euvres dramatiques d'Adam de la Halle. — 
L. Vernier, Observations sur la phonetique du latin 
vulgaire (Forts.J. — A. Roux, Glossaire du patois 
Gatinais. 



175 



1896. LitiTiidirbliitt füi- (jcrinaniHclio iiiid roiimiiiHi.'lic Pliilulogie. Nr. 



176 



'/.». fili- ri-iiii/. S|iin(Iio iiihI Lille int iir XVIII. 4: Stciifjol , 
liartHcJi, Clni'slMMiiilliir ilc ruiui.ii iVanv- ^V. Goltlior, 
/,iMiki>r, Das Kpos von Iscinlpiiit um! (ii)viiioiiil; Kliiii, 
l.Hiiiilmit i'X Gormiiiit; Ucckir, J)i(' Hllf'iaiiz. W'illKiliiissiinc. 
- K. Li'itsin iinii, Dviviifiirth, Kssay». — C. Frios- 
liiiid, lUetoilc, llciii-f KatiiMiiiL'; Fiiililiili, J. (ianiicrs 
Institiitio uallicac liiiguac (I-V)S) und iln-o Hcarljoitiui}]; 
von M(vilct (IM;!). — A. I,. Stict'rl, P('t<i-s, l'aiil S.iir- 
lons 'Jiiilclct DnoUistc' iiiiil si'ino spanisclirii (iiicllon. - 
IS. Sciniabcl, Colllgnon, Didorot, sa vic, scs iruvros, et 
8H i'orri'sponilanco. - (i. Card, KraiHincvillo, Lo prciiiicr 
siÄrlc de rinslitiit ilo Franee. — l'li. Waj^nier, Maudouiii 
(ie Courtenay, Vorsiuh einer 'l'lieorie ]dirineti.selier Altev- 
nationen. — Fr. Hover, Victor, Kleniente der l'lionetik. 

— (). Mielek, Wcifzenböek, Fleiselilwmer, Kidain, Feist, 
IliUfsiiiittel für den franz. Unterrielit. — E. l'itscliel, 
Krön, Le Petit Parisien. — (J. Carel, Franz. und ennl. 
Seluilhibliotliek. — J. Sarrazin, Saintine, Picciola; 
Arafjo, Ilistoire de nni jeunessc. — K. Ma lirenho 1 tz, 
Wertlieinier, Pen.s6es et Ma.\imcs. — E. Netto, P. Sales, 
Le liaut du pav6; X. de Moiitöpin, La inendiante de Saint- 
Suliiiee. 

Knsscgriia bibliotirratleii dolln letteratura ituliaiia IV, 2: 

E. liertana, Cian. Italia e Spafjiia nel seeolo XVIII; 
Giovambatt. Conti e aleune relazioni letterarie fra l'Italia 
e hl iSpagna nella seconda nieta del S(>tt(H'ento; Studi e 
ricerelio. — E. Levi, Lo Zilialdone di Hernardo ]{enibo. 

— F. Novati, I Manoscritti italiani di alcnne ISildin- 
teehe del Belgio e di'U' Gianda. — S. MareeUo, Siebert, 
Ein Kommentar zu Giaeonio Leopardis 'Pensieri'. 

Kasscgrna critica della letleratura ifaliana I, 2: N. 
Zingarelli, Leopardi, Le prose niorali, eiliz. L Della 
Giovanna. — E. Piireojio, II 'Gelindo' dramma saero 
liiemontcse della Nativita di Cristo, ediz. K. Kenier. — 
Communie.azione: 1!. Ziinibini, Le 'Stanze' del Poliziano. 

— BoUettino bibliografico: Capasso, Sni Diurnali di 
Matteo da Giovinazzo. Jorio, L'Epistolario di Dcmetrio 
Cidone. Leon. Kr un i A retin o, Sulla costitnzione poli- 
tiea di Fircnze. Leon. Allacci, Eicordi storiei d'Italia. 
Sim one-15rouwer, Alcuni canti popolari di Rossano 
o Corigliano calabro. Rossi, I Suppositi deU'Ariosto 
ridotti a scenario di conimedia improvvisa. Renicr, 
Un codicetto di dedioa ignoto del rimatore Gaspare Vis- 
eonti. Medin, Ternario in lüde di Carlo VIII. Michele, 
La leggenda di Traiano nei volgarizzamenti del 'Brevi- 
loquium de virtutibus' di fra Giovanni Gallese. — 1,3: 

F. Torraca, Appel, Das Sonett G. Cavalcantis Tvegno 
'1 giorno' (ISIclangcs Waliluiid). — N. Zingarclli, Sicbert, 
Ein Kommentar zu G. Leopardis 'Pensieri'. — E. Proto, 
Conti, Nel terzo centenario dalla morte di T. Tasso. — 
Comuuicazioni : F. D'Ovidio, 'Cristo' in rinia nella 
Divina Conimedia. — E. Percopo, Una tenzonc su 
Amore e Fortuna fra L. de' Medici, P. Collenuccio, il 
Poliziano e G. Benivicni. — Soll. bibl. Le rime del 
Petiarca ed. Rigutini; Scherillo, II nome di Dante. 

Giornalc Dautesco III, 10: Per il XXXV anniversario 
d'insegnamento di Giosue Cardueci. — G. Valeggia, 
Del (Tottore Agostino Palesa, dantofilo padovano e di 
aleune suc note inedite alla Divina Connnedia. — V. In- 
guagiato, Se Dante salga al Paradiso eol eorpo o in 
spirito. — L. Natoli, 'Forse cui Guido vostro ebbe a 
disdegno' (Inf. 10,63). — P. Savi-Lopez, Un imitatore 
spagnuolo di Dante nel '400 (Francesco Imperial). — F. 
Ro n eb e t ti , Savini, Seeondo .saggio di una guida dichiara- 
tiva della Divina Conimedia I, 2. 



Litterarisches Ceiitralblatt 11: A. St., Appcl, Provenzal. 
Clirestoniathie. — L. Fr., Jostes, Der Rattenfänger von 
Hameln. — 12: W. Str., Brückner, Die Sprache der 
Langobarden. — Ldw. Pr., Avonianus, Dramatische 
Handwerkslehre. — 13: Sgt., Gioniale Danteseo diretto 
da G. L. Passerini. — Kettner, Schillers dramatischer 
Nachlafs. — C, Struck, Die fütesten Zeiten des Theaters 
zu Stralsund. 

Dentsclie Litteratnrzeitung- 10: A. Heuslcr, Karsten, 
Studier öfver de nordiska spr.akens primära noniinalbild- 
iiing, I. — A. Tob 1er, Livot, Lexique de la languc de 
Moliöre I. -:7 11: Köster, Berger, Die Ent\viek(dung von 
Schillers Ästhetik. — 13: A. Leitzmann, Fischer, 
Grammatik und Wortschatz der plattdeutschen Mundart 



im pn'ursi.sehen Samhande. 14: l>. Krauf«, Hohler, 
(Jeseliiehte der Kchwäblschrn Diaicktdii lilnng. — O. 
Scluillz, Aiipel, Prcivcnz. ( !hrcst(iniatiiie. 

OstcrreicIilscIieH LillcratiirliliiH \', .'i: Mi nur, Vr. Ilibbils 
Brieiweelisid mit l''reunch>n nnil beriihintcn /icilgenossen, 
lisg. Von Maniberg. v. Ivralik, Din'autier, Dim- Sieg- 
friii- iMyllins. — ü: *!., .lahresberiebt iibiT dii> KrHchei- 
nungen auf dem (;<diict(^ (h'r gernianisehcn l^liiloliigi(', 
X\'. — R. v. Kralik, Müncr-K:istiitt , Fr. ilöhlerlin. - 
K. Paseis, l'arinclli, Grill])arzcr und Lope de Vega. 
J. Minor, LehiM:inn, Die d(^utschen moralischen Wochen- 
schriften des 18. .Jahrb. - C. Scefeld, Luinierc^ Le 
Tlu'';itre franv:iis pendant la rivolution 17«'.J— 1799. — 
Hentschel und Linke, Illustrierte deutsche Litteratur- 
kunde. — Hentschel, Hey, Lyon, Einführung in die 
deutsche Littcratnr. — Hensc. Deutscdies I.es(d)uch, 
1. Dichtung des Mittelalters. — Heinemann, (Joethcs 
Mutter. -- Niiver, Deutscdie Sagen in ihrer Entstehung, 
Fortbildung und jidetischen ( Ii'staltung. — 7: A. 1! r:i n d 1 , 
Chettle, The Tragedy of Hofl'nnmn, or a Rev<uige for a 
Fatlier, hsg. von R.Ackermann. — R. Müller, Adamek, 
Die Rätsel unserer deutschen Schülernamen. — J. W. 
Nagl, IMister, Idiotikcm von Hessen. 

Neue Heidelberger Jahrbücher VI, 1: R. Steig, Frau 
Auguste I'attberg, geb. von Kettner. Ein Beitrag zur 
Geschichte der HeicUdberger Romantik. 

TVocheiisehrift für klassische Philologie 13,12: II. Morsch, 

Thünicn, Die Iphigeniensiige. 
Blütter für das.GymnasialschnhTesen XXXII, 3 und 4: 

R. Thomas, Über die Möglichkeiten des Bedeutungs- 
wandels, II. — A. Deuerling, Zu Schillers Teil IV, 1. — 
fiolther, Paul, Deutsches Wörterbuch, 1. — Brenner, 
Weise, Unsere Muttersprache. 

Zs. für die österreichischen Gymnasien 47, 2: E. Homer, 
Der Stoff von Molieres Femmes savantes im deutschen 
Drama. — E. Na der, Wurth, Das Wortspiel bei Shake- 
speare; Werner, Thom.asMav als Lnstspieldichter (Progr. 
Budweis 1894); Dutz, Der Dank des 'Toten in der engl. 
Litteratur; Hübler, Milton und Klopstock. — 3: C. Kraus, 
Das Annolied, hsg. von Max Roediger. — A. Mussafia, 
Jarnik, Zwei altfranz. Versionen der Katharinenlogende 
(S. 237—242). 

Historische Zeitschrift 76, 3: K. Wenk, Zur Dante- 
Forsdiung. 

Dresdener Geschichtsblätter IV, 2: W. v. Biedermann, 
Eine Dresdener Licbhalierbühno vor liundert Jahren. 

Zs. des HarzTCreins für Geschichte und Altertnniskuude" 
XXVIII, 2: K. Scliüddo köpf, Heinse und Klanier 
Schmidt. — Buhlers, Schwerttanz zu Hildesheim 1004. 

Zs. des Vereins für Orts- und Hciniatsknnde in Teste 
und Kreise Recklinghansen V: Fr. Walter, Platt- 
deutsche Sprichwörter und sprichwörtliche Redensarten 
aus der Stadt Recklinghausen. — P. Bahlmann, Einige 
Dramen des Dorstener Franziskaner-Gymnasiums. 

Ous Ileniecht, Organ des Vereins für Luxemburger Ge- 
schichte, Litteratur und Kunst, II, 1—3: Essai de Lexi- 
cologie luxerabourgeoise. — P. Burg, Die Luxemburger 
Mundart. 

Mitteilungen des Vereins, für die Geschichte Rerlins, 
1896, 3: W. Quantz, Über die Anfänge des Berliner 
Theaters. 

WürttentbergiseheVierteljahrshefte für Landesgeschichte, 
189.5, I und II: Th. Drück, Das Reutlinger Asylrecht. 
— von Eiben, Der 'SonneuM-irtle'. — H. Fischer, Geo- 
graphie der schwäbischen Mundart. — R. Hassencamp, 
Wieland und Katharina von Hillorn. 

Carinthia 8.5, I, 2 und 3: R. Müller, Beiträge zur Ge- 
schichte der höfischen Epik in den österreichischen Landen, 
mit besonderer Rücksicht auf Kärnten. — 6: B. Schüttel- 
kopf, Deutsche Volksrätsel aus Kärnten. 

Allgemeine CTangelisch -lutherische Kirclicnzeitnng 9: 
Wilhelm Preger und die Geschichte der deutschen 
Mystik. 

Protestantische Kirchenzeitung 8: Ad. Hausrath, Das 
Datum des Liedes 'Ein' feste Burg ist unser Gott"? — 
R. Ehlers, Goethe und Frl. von Klettenberg. 

Deutsche Revue, 21. März: A. Schlossar, Ungedrucktc 
Briefe Anast. Grüns. 1. An. Grün und Gustav Schwab. 



177 



1896. Litcratuiljlatt für goniiaiiiai;li(; inid i'omiiinHche Pliilologin. Nr. 5. 



178 



Nor<l und Süd 228: IT. Funck, Lavatcrs Aufzeichnungen 

über soiiK! Jvciso mit (ioctlic nach Ems 1774. 

»'eslcrnianns Monatshefte 474 ; W. Itranth's, Karllleine- 
maniis '(icirthc'. 

StiniHK'u aus Maria-Laach L, 2: Kr(Mti;n, Pascals 'Ge- 
danken'. 

Die Zelt 71: Walzel, Ilcino, Goethe und die Antike. — 
7L': l>ulthan])t, Grillparzer al.s Lyriker. 

Die Nation 25: L. Kellner, Goethe und Oarlyle, I. 

Allgcnieine Zoituu};:, Meilage CO: K. Kilian, Ein Jngeml- 
Werk Cli:unis-^(is. 

Museum IV, 2: Uhlenbeck, W'ackernagel, Altindische 
Grammatik. — jJoer, Noreen, Abrifs d(n' iiltmn-dischen 
(irannnatik. — Kofsmann, Lucifers mit seiner gcsell- 
scliafft val. Und wie derselben geist einer sieh zu einem 
Ritter vordingt, und ym wol dieneto. IJambcrg 149;'. 
Nach dem Uniknm de.s Gcrnian. Nationalmuseums hsg. 
— Koster, liassc, Stijlaffectatie bij Shakespeare, vooral 
uit het oogpunt van het Euphuisme. 

Verslagcii eu niededcelingeu der koiiinklijke Akademie 
van weteiisclianpeu, Afdeel. Letterkunde, HI, K. XII, 2: 
J. Vcrdam, Nieu«e aanwinsten \iior de kennis onzer 
middelceuw'sclie taal; Bijlage: een tot hcdcn onbekeud 
middelnederlandscb gedieht, getiteld: 'Een argument 
tussehen Ootmoedicheit ende die Ere van der werlt, ende 
tusschen Rijchcit ende Armoede, ende tussehen Sollaes 
ende Fenitencie'. — Verslag over eene bijdrage van den 
beer van Holten, getidelt: 'Zur Lexicologie des Altwest- 
friesischen'. 

iiids, 1896, März: R. A. Kollewijn, Over litteratuur- 
geschicdenis (über Kalff, Literatuur cn tooneel te Amster- 
dam en de H^e ocuw). 

Nederlaudsche Spectator 11: Gallee, Deutsche Hss. in 
England. 

The Acadcmy 1242: Napier und Sweet, An unrecorded 
English verb. — 1243: Lid d eil und Mac Lintoek, 
The verb deech. — 1244: Meister Eckart und seine Jünger, 
ungedruckte Texte zur Geschichte der deutschen Mystik, 
ed. Jostes. — Skeat, The lectureship in English at Cam- 
bridge. — Liddell, Chaucer's Boethius translation. — 
Toynbee, Caroon in the English dictionary. — 124-5: 
Skeat, The Frisian origin of the Merciau dialect. — 
• Kuhn, Barlaam und Jo.«aphat. — 1246: Skeat, The 
etymology of Thule. — De Harlez, Barlaam and Josa- 
phat. 

The Atheiiaenm .3565: Lindsay, The latin language, an 
historical account of latin sounds, stems and flexions; A 
Short historical latin Graramar. — Walters, Deaf and 
dunib heroines in fiction. — 3567: O. Crawford, Lyri- 
eal verse from Elizabeth to Victoria, selectcd. — A 
Pamphlet of Swift. — 3568: Norgate, The Canterbury 
tales. 

The Fortnightly Reriew, März 1896: G. de Dubor, Plays 
of Hroswitha. 

Revue crit. 10: Dejob, Rabany, Carlo Goldoni: Le theätre 
et la vie en Italie au XVIIIe siede. — 11: V. Henry, 
Streitberg, Urgermanische Grammatik. — E. Bourciez, 
Dolaite, Essai de Grannnaire wallonne, II. — 12: V. H., 
Friedmann, La lingua gotica. — P. de Nolhac, Le rime 
di Francesco Petrarca, ed. Giovanni Mestica. — 13: Ch. 
Dejob, Conti, Tasso. 

Revue pol. et litt. 8: E. Trolliet, Rölo civilisateur de 
la langue fi-anijaise. — Heljy, L'apologio d'Emile Zola. 

— P. Monceaux, L'histoirc morale des femmes (aus 
Anlafs der eben erschienenen 8. Aufl. des Buches, das 
Legouvö unter diesem Titel gesehriebon hat). — 9: Quel- 
ques lettres ineditos de Lamartine (aus den Jahren 1817 
bis 1860). — E. Faguet, Los amours de Rousseau (aus 
Anlafs des Buches J.-J. Rousseau et ses amies von Li''o 
Claretie). — 10: P. Besson, La jeunosso de Goethe 
(Auszüge aus den Leipziger Briefen). — G. Pellissier, 
Besprechung von Le Bretons Buch über Rivarol. — 11: 
G. Pellissier, Pontes contemporains. M. Andr(5 Bel- 
lessort (Mythos et Pocmes 1894; la Chanson du Sud 1896). 

— 12: E. Faguet, Nepomucene Lcmercier. 

Revue des denx mondes, 1. Febr.: A. Jullien, Le roman- 
tisme et l'editeur Renduel. III. Eugene Renduel et Gö- 
rard de Nerval. Th(5ophile Gautier. — 15. Februar: E. 
Gebhart, Boccace, III. Les Drames du Deeamiron. 



Revue des cours et conWrences IV, 16: E. Pagnet, Voi- 
tiire hadin. — J. Texte, Los relations litt(5rairr;s de la 
France avec rAllemague avaut le nulieu du XVIII" sieide. 

— .1. Leinaitre, Le Theätre de Casimir Delavigne: 
IjKcoI: (lex virillards. — 17: Faguet, Voiture burlesque. 

— Sarcey, Th6itre de Scribe: Le verre d'uau. — 18: 
Droz, Tainc, La critique contemporaine. — • G. Lar- 
rouniet, Theätre d<! Casimir Delavigni^: Los Kufants 
d'Kdouanl. — 19: E. Fagu(!t, Le Chevalier de M/tÖ. 
Sa vie. — A. Beljame, Pope et son K'"on))e litterairc. 

— Petit de .) u 1 le ville, Ll^^ origine» ile la Kenaissancc 
en France: Nicolas Oresme. — Dejob, Victor Hugo: Ruy 
Blas. — -20: E. Droz, Taine, Exauuin critique de l'Intro- 
(luction ä l'histoire de la litterature anglaisc: L'id(5e, le 
but et les moj'cns de Thistoiro. — J. Texte, Les premiers 
vulgarisateurs de la litt(5raturo allemaiule en France;. — 
21: E. Faguet, Le chovalier de i\I(5r(';: Le critique et le 
moraliste. — A. Beljame, Pope et son groupe. litteriiire 
(Forts.). — G. Larrouinet, Thßätro de Nepomucfine 
Lenicrcier: Pinto ou la Journ/'-e ä'une connpiration. 

Le inoyen ägc IX, 2: F. Lot, Nenuius et Gildas (Schlufs)- 

Revue de l'Universit<j de Bruxelles 1,3: A. L(5vy, La 
Philosophie de Goethe. 

Studi storici IV, 4: G. Brizzolara, Le sine titolo del 
Petrarca. 

Reudicouti della reale accademia dei Lincei, Serie V, 
vol. IV, 12: Ceci, Sui continuatori latini doli' ind};. -rf/i. 

Accademia dafnica di scienze, lettere ed arti iu Aiciieale, 
vol. 111: T. Molari, II teatro di Alessandro M:inzoni. — 
E. Portal, Su Giovanni Meli. ~ Fr. Guardione, T. 
Tasso nel secolo decimosesto. 

Ballettiuo Senese di Storia patria, fase. III e IV: G. Ron- 
don i, II Mistero di S. Caterina. 

Archivio Trentiiio XII, 2: L. Ccsarini Sforza, II dia- 
letto trentiuo e un libro di E. Zaniboni. 



Neu erschienene Bücher. 

Comparetti, Dom., Virgil in the Middle Ages. Transl. 

by E. F. M. Bcneckfi. With an introduction by Robinson 

Ellis. London, Swan Sonnenschein. XVI, 376 S. 8". 

Sh. 7,6. 
Wick, W., Geographische Ortsnamen und Sprichwörter. 

Jahresbericht der Kantons-Industrieschule in Zug. 98 S. 

8». 

Beneze, E. , Das Traummotiv in altdeutscher Dichtung 

(bis ca. 1250). üiss. Jena. 58 S. 8". Leipzig Fock. 
Brandes, G. , Ludwig Börne und Heinrich Heine. Zwei 

litterariscbe Charakterbilder. Übersetzt von A. von der 

Linden. Leipzig, H. Barsdorf, lll, 1.54 S. 8». Mk. 2,.50. 
— , — , Rahel, Bettina und Charlotte Stieglitz. Drei litterar- 

historiscbe Ch.arakterbilder aus der Zeit des 'jungen 

Deutschland'. Übersetzt von A. v. der Linden. Leipzig, 

H. Barsdorf. 31 S. 8°. Mk. 0,60. 
Braune, Tb., Über einige schallnachahraende Stämme in 

den germanischen Sprachen. Berlin. Progr. 18 S. 4". 
Claerhout, Juliaan, Woorden en oorden. Gent. 

SifiFer. 20 S. 8». 
Friedmann, S. , La lingua gotica. Grammatica, Esercizi, 

Testi , Vocabolario comparativo con ispecial riguardo al 

Tedesco, Inglese , Latino e Greca. Milano, Hoepli. 

Manuali Hoepli 214, 215. XIV, 336 S. 8». L. 3. 
Gallöe, J. H., Woordenboek van het Geldersch-Overij- 

selsch dialect. Haag, M. Nijhofl". 8». Fl. 2,50. 
Gärtner, Th., Die Übersetzbarkeit der Personennamen. 

Sonderabdruck aus den 'Bnkowiner Nachrichten'. SS. 8". 
Gaster, Beruh., Vergleich des Hartmannschen Iwein mit 

dem Löwenritter Crestiens. Greifswalder Diss. 152 S. 

8». 
Goethe, Faust. Mit Einleitung und fortlaufenden Er- 
klärungen hsg. von K. J. Schröer. 2. Teil. 3. Auflage. 

Leipzig, O. R. Reisland. CXV, 464 S. 8». Mk. 5,60. 
Heuck, F., Die Temporalsätze und ihre Konjunktionen 

bei den Lyrikern des 12. Jahrh. Diss. Berlin. Leipzig, 

Fock. 47 S. 8». 



179 



1896. I,itiMiitiirl)liitt für (,'ormftiiiaclip unil roniniiisclu- Philologie. Nr. 5. 



180 



Joict, Cliiiili's, L(< (Jonito du Miinoir it lii »lUir de 

W.Mumr. Taiis, riciird. 42 S. 8". 
Kiu'lilor, Carl, (ÜCHclililitr cli-r iHliiiidisclKMi Diflitung der 

Ncuz.'it (1!^Ü0-1!»00). l-i'ipzit,', lliiiK'ki'. K> S. S'\ 
Littcratiii-dtMikmiili-r, Dcutsclic, .Ioh 18. iiml 19. .lalir- 

luiiidcrts. Nr. .')0 und 57: Der lU)ok«'«liiMitcl. Lu.stapud 

von 11. Itorkcnstcin (174L'), lisf;. von F. F. Ilcit- 

niüll.M-. Stutt{;nrt, r.ösflicn. XXX, 71! S. K». Mk. 1,20. 
I.,it7.uiaiin, H., Das dcutsclu' Orania in den littcrarisichon 

ltt>\v('^un{;cn der (icjicnwart. \'orlcsnnK<'n, Ki'lialtcii an 

der UniviM-sitäf Honn. Dritte erweiterte Auflage, ilam- 

l)ur^r und LeipziiC, Keoiiold Vofs. Mk. 4. 
Möller, M., Studien zum 'Don Karlos'. Nebst einem An- 

lianir: Das Ilambnrgi'r 'J'lieatermanuskrint. 1. Druek. 

Cr.'ifswald, Julius Abel. III, 'J3 und IT, IIH S. 8». 

Mk. 4.80. 
Müller, Ernst, Schillers Jugenddichtung und Jugend- 

li-ben. Neue Hoitriige aus Schwaben. Stuttgart, Cotta. 

ir,7 S. 8». 
Sclimidt, Julian, Geschichte der deutschen Litteratur 

\on l.eibniz bis auf unsere Zeit. .'). (letzter) I5d. I5erlin, 

AVilh. Hertz. 38"a liogon. 8». Mk. 9. 
Seh rader, O., 'Deutsches Reich' und 'Deutschor Kaiser', 

eine sjirachlich geschichtliche IJetrachtung zum 18. Jan. 

189C. l!<'rlin, Verlag des allgeni. deutschen Sprachvereins. 

27 S. 8». 
Stamms, Fricdr. Ludw., Ulfilas oder die uns erlialtenon 

Denkmäler der gotischen Sprache, neu lierausgegeben. 

Text und Wörterbucli von Dr. Moritz Heyne; Grammatik 

von Dr. Ferd. Wrede. Hibliothek der deutschen Litte- 

raturdenkmäler. I. Band. 9. Auflage. Paderborn, Ferd. 

Sch.iningh. XVI, 444 S. 8». Mk. 5. 
Sturluson, Snorri, The stories of thc kings of Norway, 

calied the round worUl (Heimskringla). Done into Eng- 

lish out of the Icelaiidic bv \Vm. Morris and Eirikr 

Magni'isson. Vol. H. (Saga ' librarv, vol. .^.J London, 

Quaritch. 514 p. 8». Sh. 7,6. 
Sweet, Henry, An Icelandic primer. With grammar, 

notes and glossarv. 2"'i ed. (Clarendon Press Series.) 

Oxford, Charendon Press. 118 p. 8«. Sh. 3,6. 
Tumarkin, A., Herder und Kant. IJern, Siebert. 110 S. 

Mk. 1,75. 
Uhlenbeck, C. C, Kurzgefafstcs etymologisches Wörter- 
buch der gotischen Sprache. Amsterdam, J. Müller. 

VIII, 174 S. 8». Mk. 4,80. 
Worni, Child (Dr. Windevlich), Goöthcs 'Paust' ein 

iiolitisches Gedicht? Brandenburg, Haeckert. 64 und 

90 S. Mk. 2,50. 
W immer, Ludv. F. A., Les moniirnents runitjues de 

l'Allemagne. Extrait des Memoires de la Societe des 

Antiquaires du Nord. Kopenhagen, Thiele. S. 225 bis 

300. 
_^ ^^ Om uuders0golsen og tolkningen af vore runemnides- 

niierker. Kopenhagener UniversitiUsschrift. 134 S. 4". 
Winkler, Heinrich, Germanische Kasussyntax. I. Der 

Dativ, Instrumental, örtliche und halbörtliche Verhältnisse. 

Berlin, Ferd. Dümmler. .500 S. 8». Mk. 10. 
Wolff, E. , Geschichte der deutschen Litteratur in der 

Gegenwart. Leipzig, S. Hirzel. 8». Mk. 6. 

ßaynes, Thomas Spencer, Shakespeare studies and 
essay on English dictionaries. With a biographical pre- 
face by Prof Lewis Campbell. New ed. London, Loug- 
mans. " 426 p. 8». Sh. 7,6. 

Bums, R. , The poetry of. Library ceutenary edition. 
Containing facsimiles of mss. and reproductions in photo- 
gravure of all the authentic portraits. Limited to 600 
copies. Edinburgh, T. C. and E. C. Jack. London, 
Whittaker. Ea. vol. Sh. 10,6. 

Classen, K. M., Über das Leben und die Schriften Byrht- 
ferds, eines angelsächsischen Gelehrten und Schriftstellers 
um das Jahr 1000. Diss. Leipzig und Progr. Dresden. 
39 S. 4». 

Early English printing: A series of facsimiles of all 
the types used in England durhig the 15t>> centur}-, with 
some of those used in the printing of English books 
abroad. With introduction by E. Gordon Duff. In port- 
folio. London, Paul Trübner & Co. Sh. 42. 



Fitzgerald, Percy, The lifo of Laurence Sterne. Wiili 

a Portrait. 2 vols. London, Downey & Co. 232 and 

226 p. 8". Sh. 10. 
Horst, Karl, Zur Kritik der ae. Annalen. Strafsb. Diss. 

39 S. 8». 
llosken, Jarnos Dry den, Christopher Marlowe and Bol- 

l)hegor. London, Henry. 166 p. 16». Sh. 3,6. 
Johnson, Sauuiel, The lives of the niost eminent engl. 

poefs (Engl, classlcs). 3 vcds. Portrait. Witli an intro- 
duction by John llepbnrn Miliar. London, Methuen. 8". 

Sh. 10, 6. 
Koiipel, IJich., Shakespeare-Studien. I. Ergänzungen zn 

den Macbetli-Konnnentaren. Textkritisches. Lexikaliscli<'s. 

122 S. 8». 
Manzi, L., L'cbreo e la libbra di carnc nel Mercantc di 

Venczia. Rocca S. Casciano, Lic. Ca])pelli. 61 S. 16". 

L. 1. 
New english dictionary, A, on historical ))rinci](les, 

foundcd nuiinly on the materials coUected liy th(! pnilo- 

logical Society. Edit. by Dr. James A. H. Murray. 

Vol. 4: Fielil — Fish. Oxford english dictionary. O.xford, 

Clarendon Press. 4". Sh. 2,6. 
Orchard, Thomas N., The astronomy of Milton's 'Para- 

disc lost'. London, Longmans. 348 p. 8. Sh. 15. 
Scott, Sir Walter, A legend of Montrose. Tales of my 

landloril , 3"1 series. Edit., ^vith introduction, notes and 

glossary , by 11. F. Morland Simj)son. Pitt Press series. 

Cambridge University Press. Map. XX, 272 p. 8". 

Sh. 2,6. 
Shakespeare, Cymbeliiie. With introduction and notes 

by W. F. Bangust. Blackie's junior Shakespeare. London, 

Bl.ackie. 12". Sli. 0,10. 
— , The tempest. Edit. by W. E. Urwick (Arnold's school 

Shakespeare). London, E. Arnold. 118 p. 12». Sh. 1. 
Shakcspeare's comedy of Winter's tale. Edit., with 

notes by W. J. Rolfe. London, Clive. 16». Sh. 2. 
— Julius Cajsar. Edit., with introduction and notes. Ar- 

ranged and classified by Thomas Page. Moifatt's plays 

of Shakespeare. New edit. London, Moffatt & Paige. 

174 p. 8». Sh. 2. 
S i d n e j' , De Q u i n c e y , Sheridan. English men of letters. 

In onc vol. London, Macmillan. 634 p. 8». Sh. 3,6. 
Sweet, H., First middle english prinier: Extracts from the 

Aucren Riwle and Ormulum. With grammar, notes and 

glossarv. Clarendon Press series. Oxford, Clarendon 

Press. " 108 p. 8». Sh. 2,6. 
Schipper, Dr. J., Der Bacon-Bacillus. Zur Beleuchtung 

des Shakespeare- und Bacon-Unsinns älteren und neuesten 

Datums. Wien, Braumüller. 6 Bogen. 8". Mk. 1. 



Alimanesco, Th., Essai sur le vocalisme roumain. Diss. 
pour le doctorat 6s lettres. Lausanne, Bridel. 119 S. 8». 

Becker, Phil. Aug., Franczia Imädsägoskünyv a XV. 
szilzadböl (Franz. Gebetbuch aus dem 1.5. Jahrb.). S.-A. 
aus Philologiai Közlöny Januar 1896 S. 35 — 46. 

Brunetiere, F., Etudes critiques sur l'histoire de la littö- 
rature fran^aise. l" sörie: la litterature fran(;aise au 
nioyen äge; Pascal, Moliere, Racine, Voltaire; la littera- 
ture fran^aise sous le premier empire; le naturalisme au 
XVII» siecle. 4^ edition. Paris, Hachette. 343 p. 16». 
Fr. 3,50. 

Croce, B. , La lingua spagnuola in Italia, con un Appcn- 
dice di A. Farinelli. Koma, Loescher. 87 S. 8». 

Dante da Maiano, Le rime di, ristarapate ed illustrate 
da Giovanni Bertacchi. Bergamo, istituto ital. d'arti 
gratiche. = Biblioteca storica della letteratura italiana 
diretta da Franc. Novati. LVI, 79 S. 8». 

d'Aubigne, Agrippa, Les aventures du baron deFa^neste. 
Avec une preface et des notes explicatives par Gaston 
de Raimes. Paris, Flammarion. XXXVII, 260 p. 16«. 
Fr. 1. 

Flamini, Fr., La poesia italiana del Cinquecento. Prolu- 
sione. Padova, Drucker. 31 S. 8». 

Gianni, Lapo, Kirne, rivedute sui codici e su le st.ampe, 
con prefazione e note, a cura di Ernesto Lamnia. Imola, 
Galcati. LXII, 81 S. 



ISl 



1896. Litcniturbliitt dir (^üniiiiniHclii' und roinaniHcho Philologie. Nr. 5. 



182 



Groporiui, Alb., Le relazioni in lingua volgure dci 
viag^iiitori italiani in Palostina iiel sccolo XIv. Pisa, 
Ni.stri. 80_S. 8». 

Guariiio Vcroiicso, Dui" cpitalami int'diti , a cura ili 
Ag. Zanclli. Nnzze Sanosi-Cnniiii. l'istoia. 18 S. 8°. 

Haussen, Fotl. , EstiKÜoa ortogiäfiros sobrc la astronoiiiia 
(lel roi Alfoiiso X. Publicado oii los 'Anales do la Uiii- 
vi'isidad'. Santiago de Cliilo. 84 S. 8». 

llistoirc de la langue et de la lit t^rature fran- 
^aisc des origincs a 1900 oinee de planelies liors texte 
en iioir et en eoulcur. I'ii))liee sous la direetion de L. 
Petit de JuUeville. Tome I. Moyen äg<' (des origines 
ä 1.500). Ire partie. S.'a— v. 1-80. Paris, Ann. Colin & Cie. 
8". [Das Werk wird in halbnionatlielien Liet'eningen er- 
selieinen und, vollendet, 8 Hände umfassen. Der Preis 
des Pandes betrügt 16 Fr., der des ganzen W(^rkes 128 Fr. 
Man kann mit einer vorausbezaldtcn Summe von 110 Fr. 
auf das ganze Werk subskribieren. Der Stoff ist in der 
Weise verteilt, dafs J?d. 1 und 2 die altfranz. Littcratur, 
Bd. 3 das 16. Jabrh., ISd. 4 und .5 das 17. .lalirb., Pd. 6 
dar, 18. Jahrh. und Bd. 7 und 8 das 19. Jalirli. umfassen 
werden. Der genaue Inhalt der beiden ersten Bünde ist 
folgender: T. I: Gaston Paris, Preface. F. Brunot, 
Introd.: Origincs de la langue frauQ. Chap. 1: L. Petit 
de J ul leviUc, Poesie narrative religieusc. Chap. 2: L. 
Ga.utier, L'Epopöe nationale. Chap. 3: L. .Constans, 
L'Epopee antiquc. Chap. 4: L. CI6dat, L'Epopee cour- 
toise. Chap. .5: A. Jeanroy, Les ehansons. T. II. Chap. 1 : 
L. Sudre, Les fahles et Ic roman de Renard. Chap. 2: 
J. Bedier, Les fabliaux. Chap. 3; Em. Lauglois, 
Le roman de la Rose. Chap. 4: A. Piaget, Littörature 
didaetique. Chap. 5: A. Piaget, Semionnaires et tra- 
ducteurs. Chap. 6: Ch.-V. Langlois, L'Historiographie. 
Chap. 7: L. Petit de JuUeville, Les demiers po6tes 
du moyen äge. Chap. 8: Ders., Le Theätre. Chap. 9: 
F. Brunot, La langue franijaise jusqu'il la fin du 
XIV« siicle. Jedem Kapitel ist eine Bibliographie der 
betreffenden Materie beigefügt. Von den Mitarbeitern 
der weiteren Bände seien hier genannt: Bonnefon, Bour- 
eiez, Bourgeois, Bourgoin, Brunei, Chantavoine, Cahen, 
ChiKjuet, Claretie, Crousle, De Crozals, David-Sauvagcot, 
Dcjob, Desehamps, Doumie, Ducios, Des Essarts, Gazier, 
Larroumet, Lcmaitre, Lintilhae, Marty- Laveaux, Mauiy, 
Michel, Morillot, Pellissicr, Rebelliau, Reynier, Rigal, 
Robert, Rocheblave, Thamin, Trolliet — Namen, welche, 
wie die schon genannten, für ein Gelingen des Unter- 
nehmens Gewähr leisten. Das Werk, das dem oi'gani- 
satorischen Talent des Herausgebers alle Ehre macht, 
wird, wie wenig andere, berufen sein, Interesse und Ver- 
ständnis für franz. Littcratur in weiten Kreisen zu ver- 
breiten. Wir werden auf das Werk zurückkommen.] 

Illustration, Une, de l'Enfer de Dante. LXXI Miniaturcs 
du XVe siecle. Reproduction en phototypie et description 
par C. Morel. Paris, Welter. 1.39 S. 71 Taf. 

Johanesson, Fritz, Zur Lehre vom franz. Reim. Progr. 
des Andreas-Realgymnasiums ^u Berlin. 26 S. 4". 

Keller, Emil, Die Sprache der Reimpredigt des Pietro 
da Barsegape. Progr. der Thurgauischen Kantonsschule. 

62 S. 4». 

Lion, Les tragedies et les thcories dramatiques de Voltaire. 

Paris, Hachette & Cie. 8". Fr. 7,.50. 
Mahrenholtz, R., Fenelon, Erzbiscliof von Cambrai. Ein 

Lebensbild. Leipzig, Rengersche Buchhdl. VHI, 188 S. 

8». Mk. 4. 
Michaelis de Väsconcellos, Car., Zum Liederbuch 

des Königs Denis von Portugal. Textkritische und litte- 

rarhistorische Bemerkungen. (S.-.\. aus der Zs. für rom. 

Phil. XIX.J Halle, Niemeycr. 69 S. 8". 
Old f renc h romance.s. Done into English by W illi am 

Morris. With aa introduction by Joseph Jacobs. 

London, G. Allen. XXXII, 169 p. 8». Sh. 4,6. 
Pasquallgo, Fr., Pensieri suU' allcgoria della Vita Nuova 

di Dante. Venezia, Olschki. VIIi; 438 S. 8». L. 7. 
Pellandini, V., Glo.ssario del Diaictto d'Arbcdo. Con 

illustrazioni c Note di G. Salvioni. Bellinzona, Colombi. 

63 S. 8". 

Rölca gascons, transcrits et publies par Charles Re- 
mont. Collection de documents inedits sur l'histoire de 
France, |)ublies par les .soins du ministre de l'instruction 



publiqu(i 1" Serie: Histoire politiqiie. Supplement au 

t. 1" (12.'')4— 12.5.5). Paris, iniprim. nationale. CXXXIII, 

22.5 p. 4». 
Rofsmann, Phil., Ein .Studii'uaufcnthalt in Paris. Progr. 

Oberrealscliule zu Wi(!.Hbaden. 2.5 S. 4". 
Sanesi, Ireneo, Un frammento di poema storii-o d<d 

.secolo XIH. Nozze Sanesi -Crocini. Pistoia. 27 S. 8". 
Sclimid, Paul, Beiträge zur Erklärung von Corneilhrs 

Polyeucte. Progr. der Fürsten- un<l liandesschule zu 

Grinnna. 31 S. 4». 
Scrocca, Alb., II sistenia dantesco <lei cii'li e (hdlc loro 

influenze. Napoli, Gennaro Errico. 78 S. 8". L. 2,40. 
Severini, V., Raccolta comparata dei canti popolari di 

Morano Calabro. Morano Calabro. 8*. 



Literarische Mitteilungen, Personal- 
n a c li r i c h t c n e t e. 

Herr Dr. K. Helm in Heidelberg bereitet eine Aus- 
gabe des Evangelium Nicodemi vor. 

Die Clarendon Press in Oxford läfst demnächst er- 
scheinen: Bosworth's Anglo-S;ixon Dictionary. Part 4, 
See. 2, ed. by T. N. Toller; E.Moore, Stndies in Dante; 
Cest d'Aucassin et de Nicolette, facsimilc> edition with 
transcription and notes, by F. W. Bourdillon; Old Eng- 
lish glosses, ed. by A. S. Napier. 

Bei W. Heinemann in London wird erscheinen: Lite- 
ratures of tlie world, edited by Edmund Gosse: Dow- 
den, French litei'aturo ; Gosse, Engl, literature; Garnett , 
Italian literature; G. Brandes, Modern scandinavian lite- 
rature; Fitz Maurice-Kelly, Spanish literature. 

Von Wesselofskys Buch über Boccaccio wird dem- 
nächst eine italienische Übersetzung erscheinen. 

Für die 'Biblioteca storica della letteratura italiana' 
befinden sich im Druck : Le poesie di Girardo Pateg da 
Cremona, riinator del primo duecento (Lo Splanamento de' 
proverbi di Salomone-Le Noio) con un'appcndice suH'Enueg 
nelle letterature medievali a cura di F. Novati. — Le 
rime di Bonaccorso da Montemagno e di Cino Rinuccini, 
nuova cdizione a cura di F. Fl amini. — Poemetti storici 
inediti del secoli XIV, a cura di P. L. Rambaldi. — 
Ferner sind in Vorbereitung: I sonetti del Burchiello editi 
ed illustrati da V. Rossi. — II monologo drammatico ne' 
secoli XV e XVI, a cura di F. Novati. — Docunienti 
niinori della epopea brettone in Italia , poemetti de' secoli 
XIV e XV da mss. e starnjic popolari ecc. 

In Göttingen habilitierte sich Dr. Meifsner für 
deutsche Sprache und Littcratur. 

Dr. Heck er ist zum Lektor der italienischeu Sprache 
an der Universität Berlin ernannt worden. 

Die Princeton University (New Jersey) ernannte den 
Prof. Dr. K. Brugmann in Leipzig zum Doctor'of laws 
honoris causa. 

t am 29. Oktober vor. Jahres Dr. Alfred Weber, 
44 Jahre alt. 

t am 18. März in Darmstadt Prof. Dr. OttoRoquette, 
71 Jahre alt. 

Antiquarische Kataloge. Hoepli, Mailand (107: 
Italicnische Littcratur). 

Druck fe hierberichtig ung. 
Sp. 131 , Z. 15 V. o. lies '32 Erbwörter' statt 52. — 
Sp. 1.33, Z. 21 V. o. lies 'S. 42' st. S. 22. 

Entgegnung. 

In seiner Besprechung meiner Schrift über den alt- 
englischen Vers (Literaturblatt 1896, Sp. 9) sagt Hirt u. a. : 
'Schubert und auch Kaluza, d. h. die Vertreter der alten 
Vierhebungstheorie, wären nicht imstande gewesen, auch 
mir einen verderbten Allitterationsvers metrisch richtig mit 
Sicherheit herzustellen. Umsomehr mufs man sich wundern, 
dafs Kaluza I S. 47 [soll heifsen: II S. 47] eine Reihe von 
Verbesserungen der Hej'ne-Socinschen Beowulfausgabe an- 
führt, o h n e S i e v e r s n u r m i t e i n e m W o r t e z u n e n n e n , 
obgleich diese Verbesserungen Btr. 10 zu finden 
waren.' Hierauf habe ich zu erwidern: 



183 



1S9Ü. l^itunituibliitt für f;ermiUiisclio und loiiiiiiiiseliu l'liilolojjio. Nr. 5. 



184 



1. Siovors ist mif der botroffnulon Sciti^ zweimal 
{lonainit, lici Hcow. (>70 (tnoiidf für lniir<i(h) iiiiil 986 (sMiii 
tucyld für sUilra lui-yla gdiinilc). 

2. Von (li'ii 11, S. 47 H ngfführtcn Vorbesserungcn des 
Itoowiilftoxtcs sind Htr. X nicht zu finden, stammen 
al.so nicht von Sicv(M« her: die beiden von mir seUiKt vor- 
gescldaK"'"'» Ändernnpen Hcowulf 210 f. fic hwijle wym | 
cnde-s:,ta und 4i;t dnila Utnh für (leaicna Uode, sowie die 
von mir adoptierte Korrektur ;Kttmüller8: ginne rlcc für 
gimnie-ricv 46C. 

;!. l!ei den uodi flbrip; bloibondon Änderungen: rtlirr für 
nitre 950, li<~h für hirle 720, hnilian für hiwi Uli; »rtihnn 
für niwi 528; /jcr/o« für /'rrn« 271, ;i59; /»cc | srcc/a Msta für 
/<•(• secp betstn 947 f. li:itte ich keine Veranlassung;, den 
Namen Sievers zu nennen, weil diese Fälle zum Teil schon 
von Schubert, De Anglosuxonuin arte motrica S. 30, 37 f. 
erörtert waren, und ganz besonders deshalb, weil alle diese 
Änderungen aus in<'inen Hegeln sich genau «'benso ergeben 
mufsten, wie aus den Sieversschen, und wiil Sicvers selbst 
in iilinlicher Lage es unterlassen hat, seine Vorgänger in 
jedem einzelnen Falle zu nennen; vgl. Btr. X, 48ü Anm. : 
'Mi'ine Ansetzungen berühren sich natürlidi vielfach mit 
den l!erichtigung<'n, «dcho Schubert und Kieger von 
ciniMU anderen metrischen Standpunkte aus vor- 
genommen haben. I>a aber meine Untersuchungen von 
denen dieser Gelehrten ganz unabhängig sind, und vielfach 
panz andere Gesichtspunkte in 15etraeht kommen, so habe 
ich es im allgemeinen nicht für notwendig er- 
achtet, unsere Übereinstimmungen durch be- 
sondere Verweise hervorzuheben.' Was Sievcrs 
thun durfte, wird man mir nicht verwehren können. 

Auf den sonstigen Inhalt der Hirtschcn Besprechung 
näher einzugehen ist hier nicht der Ort. Ich möchte nur 
meiner Verwunderung darüber Ausdruck geben , dafs Hirt, 
nachdem er (Z. f.d. A. 38, 304 f.) ausdrücklich erklärt hatte: 
'Für Kahizas Ausführungen mangelt mir jegliches 



Verständnis. Ich kann ihn nicht einmal ree.e.n- 
siercn, da unsere Anschauungen zu grundverschieden 
sind', nun doch meine Sdirift s<'hon zum zweitemn:il reeen- 
siert hat. Dafs ilnn auch in der /wischinzeit das Ver- 
ständnis für meine Ausführungen noch nicht aufgegangen 
ist, beweisen allerdings beide Kecensioncn recht deutlich. 

Königsberg i. l'r., den 19. Februar 1890. 

Max Kaluzu. 



Auf vorstehende Entgegnung Kaluzas habe ich 
folgendes zu erwidern: Nach mein(^r Meinung haben die 
Untersuchungen Sievers' IJtr. X uns zuerst die Möglichkeit 
geboten, die angelsä<'hsischen Texte nuitrisch korrekt her- 
zustellen. Sievers' Ergebnisse sind unabhängig von jeder 
Theorie. Alle neueren Arbeiten, auch die Kaluzas, ruhen 
auf der Grundlage dieser Forschungen, sie suchen nur die 
Thatsachen, di«; Sievers gefunden hat, zu erklären. Ich 
glaube daher, dafs zwischen Sievers und seinen Vorgängern 
ein ganz anderer Unterschied bi'steht, als zwischen Kaluza 
und Sievers. Auch aus meiner Theorie sowie drv von Fuhr 
mufsten sieh dieselben Änderungen ergehen, wie aus den 
Sieversschen Tiuitsaclien , weil diese ja eben unserer aller 
Grundlage bilden. Icli halte daher meine l{ehauj)tungen, 
dafs Sicvers citicrt werden mufste, vollständig aufrecht. 

Das Verständnis für Kaluzas Ausführungen ist mir 
allerdings auch heute noch nicht gekommen. Ich trö.ste 
mich dabei mit der guten Go.<5cllschaft, in dtn- ich mich be- 
finde. Für Recensiün<'n halte ich meine beiden li(^s])rechun- 
gen von Kaluzas Schriften, von denen die erste übrigen.s sich 
last nur mit der Sclirift von Graz beschäftigt, auch heute 
noch nicht. 



Magdeburg, 10. März 1896. 



ir. Hirt. 



NOTIZ. 

Den germanistischen Teil rcdig;icrt Otto Itelia^hol (Giesscn, Bahnhofstrasse 71), don romanistisohen und englischen Teil Fritz Nciiinniin 
(Heidell)org^, Haupts' rasse 73), und man bittet, die Beitrage (Recensionen , kurze Notizen, Kersonalnachricliten etc.) dem entsprechend getälligst 
zu adressieren. Die Kedaktion richtet an die Herren Verleger wie Verfasser die Bitte, dafür Sorge tragen zu wollen, dafs alle neuen Werke 
germanistischen und romanistischen Inhalts ihr gleich nach Erscheinen entweder direkt orler durch Vermittelung von O. R. Reisland in 
Leipzig zugesandt werden. Nur iu diesem Falle wird die Redaktion stets im stände sein, über neue Publikatio nen ei ne 
Besprechung oder kürzere Bemerkung (in der Bibliographie) zu bringen. An 0. R. Reislaud sind auch die Anfragen über 
Honorar und Sonderabzüge zu riciiten. 



Preis für dreigespaltene 
Fetitzeile 25 Pfennige. 



Literarische Anzeigen. 



Beilagegebühron nach 
Umfang M. 12, 15 u. 18. 



Zu verkaufen zu beigresetzlen massigen Preisen! 



Kürschner, Deutsche National-Litte- 

ratur. Bd. 1—218. Prachtexem- 

pl<ir in verschiedenfarbigen hocheleg. 

Halbmarociuinbänden. Für Mk. 550. — . 

(Der Einbano allein bat ca. MV. SOU.— gekostet.) 

Schiller und Lübben, Mittelnieder- 
deutsches Wörterbuch. Cplt. Geb. 
Vergriffen ii. selten! Für Mk. 120. — . 

Grimm, Deu; sches Wörterbuch, soweit 
bis Ende 189.5 ersch. Die compl. Bde. in 
llfz.gcb. StattMk.248.— fürlWk. 140.—. 

Zeitschrift für vergleich. Sprachforschung 
von Kulm u. And. Bd. 1 — 2:! (18.52 
bis 1877.) Geb. Orig.-Druck! Für 
Mk. 180.—. 



Zeitschrift für Völkerpsychologie u. Sprach- 
wissenschaft von Lazarus u. 8tcintlial. 
Bd. 1—20(1860-1890). Geb. Orig.- 
Druck! StattMk.l97.40fürMk.l00.-. 

Lexer, M., Mittelhochdeutsches Hand- 
wörterbuch. 3 Bde. Geb. Schönes 
Exemplar. (Ladenpreis Mk. 66. — ) für 
Mk. 54.—. 

Graff, E. G., Althochdeutscher Sprach- 
schatz. Mit Index. 7 Bde. Geb. Statt 
Mk. 128.— für Mk. 32.—. 

Benecke, Müller u. Zarncke, Mittelhoch- 
deutsches Wörterbuch. 4 Baude. 
Geb. Vergrift'en. Statt Mk. 57.- für 



Mk. 42.—. 
^^_^ Alles garantirt coinplet und ?ut erhalten ! 

5J(F~ Zur Ausgabe gelangen nach Ostern: 3 neue Kataloge über altklassische 

Philologie, Linguistik und deutsche Sprache, cuth. die Bibliothek des f Pliibdogen 

Dr. Wilbrandt in Doberan. Diese Kataloge stehen gratis zur Verfügung. 

Alfred Lorentz, Kurprinzstr. Nr. lO, Leipzig". 



Verlag von 0. R. Reisland in Leipzig. 

Lesebuch 

für den 

englischen Unterricht 

und 

Formenlehre. 

Von 

Dr. 0. Boensel. 

2. verbesserte Aufl. 1896. 18 Bogen. 
Preis geb. M. 2.20. 
Dieses Buch steht auf dem Boden der 
Reform; als vornehmstes Ziel hat vor- 
gesehwebt, den Schülern Stoffe darzubieten, 
die das kindliche Interesse erregen, die Ge- 
legenheit und Anregung geben zu frischer und 
freudiger Wechselrede. 

Das beigegebenc, sorgfaltig ge- 
arbeitete, Wörterverzeichniss enthält 
auch, in lesbarer Umschrift, die Aus- 
sprachebezeichnung. 



Verantwortlicher Eedacteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Heidelberg. — Pierer'sche Hofbuchdruckerei in Altenburg. 



LITERATURBLATT 



FÜR 



GERMANISCHE UND ROMANISCHE nilLOLOdlE. 



HERAUSGEGEBEN VON 



DR. OTTO BEHAGHEL 

o. ü. Profussor c'ür gornumtscliun Pliilologio 
au der Universität Qiesson. 



UND 



DR. FRITZ NEUMANN 



GrHClipInt nionntllcli. 



VEKLAG VON 

0. R. REISLAN», LEIPZIG. 



o. ö. I*roi"u88ür dor roinuuiachuii riiilultiK'»' 
au der Universität lioidelberi;. 



Preis halbjährlich H. 5.60. 



XVII. Jahrgan!?. 



Nr. 6. Juni. 



1896. 



Streitberg, Urgermaniscbe GraniTnatik (Kluge). 

Helm, Zur Rhythmik <ior kurzen Reimpaare des 
Ui. .lahrh. (Urenner). 

Spinn, Der Vers in den Dramen des Andreas 
(iryphiuß (Urenner). 

Wurth, Dan Wortspiel hei .Shakspeare (Proe- 
a ü )i 1 d t). 

Schiher, bie fränkischen und alemannischen Sied- 
lungen in Gallien (Heyck). 



Zinimerli, Die deutsch-französische Sprachgrenze 
in der Schweiz, 11 (Gillieron). 

Bartsch, Chrestomathie de Tancien fran(;ais. 
Üe «Edition revne et corrigoo par A. Horning 
(Mnss a f i a). 

Mang ras, Philosophenzwist. Voltaire und Roussean 
(Mahrenholtz). 



I Rükelhans, Der Ursprung des Planes vom ewigen 
Frieden in den Memoiren des Herzogs von .SuIIy 
(Mahre n hol tz). 

II oy er mann und U hie mann, .Spanisches Lese- 
buch (K re fsne r). 

Bibliographie. 

Literarische Mitteilungen, Personal- 
nachr ich ten n. s. w. 



W. S t r c i t b e r g, Urgcrmanisclic Gr.aiuniatik. Eiiifühning 
in das vergleichende .Studium der altgermanischen Dia- 
lekte. Heidelberg 1896. 372 S. Mk. 8, geb. Mk. 9. 

Wir leben im Zeitalter der Elementarbücher. MüUen- 
lioffs Standpunkt, die Einarbeitung ins Germanische dürfe 
nicht erleichtert werden, ist durch den Erfolg der Brauni- 
schen Grammatiken glücklich überwunden , und päda- 
gogische Musterleistungen me Braunes gotische und Pauls 
mittelhochdeutsche Grammatik haben seit Jahren den 
elementaren Bedürfnissen unserer Zuhörer glänzend ge- 
nügt. Nun kommt ein neues Geschlecht, dem diese ele- 
mentaren Einführungen aber nicht mehr genügen, und es 
schickt sich an, den Büchermarkt zum Tummelplatz für neue 
Elementarbücher zu machen, ohne dafs der Interessenten- 
kreis in den letzten zehn Jahren gewachsen wäre ! Wir 
werden bald vier bis fünf altnordische Elementarbücher 
besitzen. Ist das nicht eine leichtsinnige Kraftver- 
geudung? Und ist nicht schliefslich Noreen derjenige, 
dessen Büchlein — aus der Fülle der Anschauungen und 
Kenntnisse hervorgegangen • — allein ein günstiges Pro- 
gnostiken für den Büchermarkt im voraus hat? Als 
wenn es der wahrhaft lohnenden und des Bearbeiters 
harrenden Sprachprobleme und Aufgaben nicht Hunderte 
gäbe — so drangt sich dies thatendurstige , hoffen wir 
auch thatenkräflige Geschlecht um die überflüssige Auf- 
gabe , immer wieder neue und wohl noch elementarere 
abc - Bücher zu machen und die schon oft zusammen- 
gestellten Belege für bekannte Lautgesetze und Flexions- 
scliemata zu wiederholen, obwohl sie an sich sicher sind. 

Vor zehn Jahren wäre ein Buch wie das vorliegende 
einem wahren Bedürfnis entgegengekommen; es wäre der 
Schlufsstein zu der Braunischen Sammlung geworden. 
Heute beginnt Streitberg einen vollständigen Neubau mit 
dem Schlufsstein. Er hat dabei selbst das Gefühl, dafs 
es eine komische Bauart ist, mit dem Schlufsstein zu 
beginnen. Aber wie dem auch sei, seinem Bedürfnis 
nach neuen Elementarbücbern hat der Verf. zunächst 
mit diesem einleitenden Rande Rechnung getragen : er 
differierte in einigen Punkten von seinen Vorgängern, so 
unternahm er dieses Buch, — eine Elementargrammatik 
einer konstruierten Sprache!! Die Aufgabe war nicht 
schwer, Vorarbeiten lagen hinlänglich vor, und sie sind 



auch 'überall sorgsam zu Rate gezogen und verwertet 
worden'. Im allgemeinen ist es selbsti edend, dafs Streitberg 
sehr oft seine Vorgänger wiederholt; denn für manche 
Erscheinungen besteht eben nur ein beschränktes Material, 
und manche bisher kaum beachtete Vermutung anderer, 
die nur einmal geäufsert worden ist , vermag Streitberg 
zu erneuern; so tritt er z. B. S. 54, 262 für meine 
Grdr. 1 , 394: aufgestellte Ansicht ein , run. urnord. ek 
ik könne im Auslaut keine Endung eingebüfst haben und 
entspreche also dem litt, asz 'ich' ; ähnlich nimmt er 
sich meiner Ansicht über ae. leort (reord) aus got. lai- 
16t (rairöp) Grdr. I, 904 auf S. 330 an. 

Der Verf. begründet die Existenzberechtigung seines 
Buches noch mit der überraschenden Wendung , 'dafs zur 
Stunde eine zusammenfassende indogermanische Laut- 
lehre , die den heute herrschenden Anschauungen ent- 
spräche, nicht existiert'. Man traut seinen Augen nicht, 
wenn man das im Vorwort S. VIII liest. Also Brug- 
manns Grundrifs und Bechtels Hauptprobleme sind 
veraltet, und wir müssen einstweilen — wenigstens wir 
Germanisten — bei St. Belehrung suchen. Verwundert 
es uns da noch, dafs S. 2 bemerkt wird, dafs die ersten 
20 Bände von Kuhns Zeitschrift 'heute fast nur noch 
historisches Interesse' haben ? Diese Urteile zeugen 
von einem begreiflichen jugendlichen Übermut in der 
Wertschätzung der Dinge. Aber oft genug bringen noch 
heute unsere Zeitschriften einen Aufsatz, z. B. über die 
germanischen Auslautsgesetze, der weder beim Erscheinen 
noch späterhin irgend welchen Wert oder im günstigsten 
Falle nach Jahresfrist eben nur noch sogen, historischen 
Wert hat ! Überschätzen wir die Leistungen des letzten 
Jahrzehnts, aus dem Streitbergs Buch die ganzen wissen- 
schaftlichen Ergebnisse mit Namen verbrämt, nicht so 
sehr, dafs man der Vergangenheit mit ihren grund- 
legenden , bahnbrechenden Arbeiten nur noch sogen, 
historischen Wert beilegt! 

Es nimmt uns nicht wunder, dafs mit dieser Ge- 
ringschätzung alterer Fachlitteratur eine Überschätzung 
einiger neuester Leistungen sich geltend macht. Wir sind 
seit lange daran z. B. gewöhnt, dafs Hirt und Streitberg 
sich gegenseitig in einem Mafse eitleren, das in gar 
keinem Verhältnis zu den positiven Ergebnissen ihrer 

14 



187 



1S9(). Literaturblatt für gormanischn und romaniBcho Philologie. Nr. 6. 



188 



Aufsätzü stellt. Ich Iinbe den Mut, dies offen und öffent- 
lich iiuszusiireoheii, weil ich die llotlnuiif,' hege, dal's ein 
offenes Wort darüher diese forMigewamlieii und beaniagtcn 
Linguisten zu einer grolseren Sachlichkeit und Kühe in 
der lieurtcilnng eigener und fremder Leistungen be- 
wegen wird ! 

Man wird mir vielleicht erwidern, dafs die Güte eines 
Buches doch nicht davon abhängt, wie oft z. B. Scherer 
oder wie oft Müller und Schulze darin citiert sind. Man 
wird mir vielleicht erwidern, solche rein persönliche Lieb- 
habereien vertrügen sich auch mit einer bedeutenden 
Leistung. That sächlich hat die Ilcreinbeziebung von 
IJirts, Michels' und Streitbergs eigenen Arbeiten dem 
Buche vielfach nur Schaden gebracht. Das Buch soll 
ein Elementarbuch sein, es soll die elementaren That- 
sachen, die elementaren Resultate der Forschung in usuni 
delphini buchen. Mit seiner persönlichen Vorliebe bat St. 
eine ganze Ucihe Dinge in dies Buch gebracht, die über- 
haupt nicht in eine germanische Grammatik, am wenigsten 
in ein Elementarbuch gehören. So sind Probleme über die 
Entstehung der indogermanischen Grundsprache vor- 
geführt, die in einem germanischen Elementarbuch keinen 
Platz haben sollten. Was bat die germanische Gramma- 
tik z. B. mit Michels' Hypothese (S. 199) zu tbun, idg. 
vlqi 'die Wölfin' bedeute eigentlich (in der Verbindung 
vlqos vlqi - qc) 'das Gewölfe' ! Ich urteile hier nicht 
über die Hypothese als solche, sondern behaupte nur, 
dafs dieselbe nicht in ein germanisches Elementarbucb, 
nicht in eine germanische Grammatik gehört. Ebenso- 
wenig gehört St.s eigene Hypothese § 158, die Masse 
der indogermanischen konsonantischen Stämme beruhen 
ursprünglich auf fo Stämmen, in ein germanisches Ele- 
mentarbucb. Ähnlich denke ich über Angaben wie die, 
dal's nach Hirt die indogermanischen neutralen «-Stämme 
auf we/«<'o-Stämmen beruhen können (§ 157). 

So manche Auffassungen von Hirt und Streitberg, 
allerdings auch gelegentlich von anderen , betreffen im 
vorliegenden Buche die Entstehung der indogermanischen 
Grundsprache, dafs es als Elementarbucb sich selbst zu 
oft desavouiert. Aber ich sehe überall das manuelle 
Geschick des Verfassers, er löst manche komplizierte 
Vorgänge durch geschickte Anordnungen und Dispositionen 
auf. und verdient für redaktionelle Eigenschaften das Lob, 
dal's er imstande ist, ein brauchbares, popularisierendes 
El ementarbuch zu schreiben. Er kennt das Material und 
die Sprachen, er giebt sich nach dieser Seite keine Blöfse. 
Nur beobachten wir, dafs er den neuen Behauptungen 
nicht mit der nötigen Kritik begegnet. Kaum hat Bül- 
bring in altkentischen Denkmälern des 10. Jahrhunderts 
die Vokative sceppen walden zu den Nominativen scqj- 
pend waldend entdeckt, so stehen sie schon in unserem 
Elementarbuch — so unwahrscheinlich die Beobachtung 
ist. So unkritisch ist es auch, dafs St. seine eigene alte 
Ansicht erneuert, wonach Segimundiis für Segismundus 
stehe, wie zm im Urgerm. zu inni {fammai = skr. tas- 
mai , immi = skr. asmi) werde; jedenfalls wenn -ms 
noch in Äflims Vafvims Saitchamims im 3. Jahrb. er- 
halten geblieben ist, kann ich es nicht für erwiesen er- 
achten, dafs schon im 1. Jahrh. -zm- als mm erscheine. 
— § 96 wird unter 6 erklärt, dafs das e von gehun 
setun u. s. w. sekundär in Verbalnomina eingedrungen sei, 
wie gebi- seti-; aber warum sekundär und durch Ana- 
logie? Im Skr. gelten Verbaladjektiva wie cd-kr-t 'wirk- 
sam' (-^hr), pa-pri- 'spendend' (-[/j}»'), jd-glm-i u. s. w. 
und kann nicht z. B. germ. qetni- dem skr. ja-gm-i- 



entsprechen ? Ich erwähne bei Gelegenheit der Kedu- 
|>!ikation, dal's St. sich in der Auffassung von ahd. Iiiliin 
als eines idg. dlu-dh-ril S. :i2'.> meiner Auffassung Grdr. 
1, :i7l oben angeschlossen hat, dafs ihm aber für jene 
Verbaladjektiva QF 32, 134 entgangen zu sein scheint. 

Seltsam ist es, dafs der Verf, der im Disiioiiieren 
und Anordnen und Grupiiiercn ütTciikundi^,'os Talent be- 
sitzt, es nicht bemerkt bat, dafs in seinem Konsonanien- 
system 5? 107 die l,i(iuiden keinen Platz haben. Ich 
vermisse eigene Paragrai)hen über die einfachen Nasale 
und Liquiden, nur Konsonantenverbindungen wie In nw 
und andere sind besprochen, nicht die Einzelläufe, für 
die die kurze .Vurnerkung auf S. 69 ungenügend ist. 

Nicht glücklich ist für ein Elementarbuch die Be- 
handlung der Flexion der Adjektiva auf S. 27:! aus- 
gefallen , und zu dem Charakter des Elementarbuches 
stimmt es sehr wenig, dafs nuin lange vergeblich suchen 
mufs, ehe man die Steigerung der Adjektiva S. 212 auf- 
fiiiiiet. Für eine neue Auflage wäre die Lehre vom 
Adjcktivum ganz neu zu behandeln. 

Im Vorwort bezeichnet der Verfasser seine Aufgabe 
damit: 'durch eine systematische Vergleichung der alt- 
germanischen Dialekte untereinander die allen gemein- 
same Grundlage zu ermitteln'. Ich gestehe, dafs ich 
davon allerdings im vorliegenden Buche wenig gefunden 
habe. Wo hätle St. z. B. aus ahd. ou-u, altsächs. 6, ags. 
ca , an. ou , got. au das urgerm. au , wo hätte er aus 
ahd. ei-e, altsächs. c, ags. u. got. ai das urgerm. ai er- 
schlossen ':* Man würde auch erwarten in § 125, dafs 
erst die Regel von der zweiten Lautverschiebung gegeben 
würde, wenn man 'durch eine systematische Vergleichung 
der altgermanischen Dialekte' die Grundlage z. B. p für 
hd. ff ermitteln will. Der Verf. will nicht die Grund- 
lage ermitteln , sondern geht von einer gemeingermani- 
schen Grundlage aus. 

Schliefslich etwas Nebensächliches. Streitberg hat die 
Schrulle, jeden von uns voll mit seinem Vornamen (aller- 
dings mit Weglassung der Titel!) zu nennen: H. D. 
Bülbring, M. H. Jellineck, K. F. Johansson, und so auf 
jeder Seite. Nur sehr selten gewinnt er es über sich, 
schlankweg Osthoft' oder Brugmann statt H. Ostboff, K. 
Brugmann zu sagen. Ist es Höflichkeit'? Ist es Papier- 
vergeudung? Allerdings wäre das Buch um 6 — 8 Seiten 
weniger umfangreich und es wäre auch billiger geworden. 
Das Ganze ist reich und weitschweifig gedruckt, und der 
Preis von 8 Mk. scheint mir nicht geeignet, dem Buche 
einen Absatz in Aussicht zu stellen. 

Fasse ich mein Urteil zusammen, so ist der Ver- 
fasser als praktischer Redakteur gewandt genug, um ein 
gutes Elementarbuch zu schaffen , das vorliegende Buch 
enthält aber aufser dem landläufigen sicheren Material 
zuviel vager Hypothesen über die Entstehung der indo- 
germanischen Grundsprache und auch über die ger- 
manische Grundsprache , als dafs die elementaren That- 
sachen der urgermaiiischen Lautlehre rein herausträten. 
Durch Zurückdrängung rein subjektiver Liebhabereien und 
Schrullen hätte St. ein weniger anfechtbares Elementar- 
bucb von geringerem Umfang und billigerem Preis schaffen 
können. 

Freiburg. F. Kluge. 



189 



1896. Litoraturblatt fih' germanische und romuiiinclio Philologie. Nr. ß. 



190 



Kuri Helm, Zur Rliylhiiiik der kur/.oii Reimpaare des 
1«. Jahrhimderts. Ilcidclhcrf^cr DisHcrtatinn. \H'.)r<. 104 S. 

Der Verf. hat es sich viel Mühe Jvostcn lassen, eine 
Auswahl von Dichtungen nach der Seite des Kliythuius 
zu zergliedern und seine Kri,'ehnisse zahlcnmäl'sig in 
TahcUen niederzulegen. Der gröisere Teil der Arheit 
(S. 1 — 86) wird durch das statistische Material aus- 
gefüllt. Der kurze Schlafs sucht es zum Ileweis für die 
Ansicht zu verwerten, dafs die Dicliter, vor allem Hans 
Sachs, regelniäfsigen Wechsel von llehung und Senkung 
beabsichtigten, dafs es ihnen aber aus Mangel an rhyth- 
mischem Gefühl und vielleicht auch am künstlerischen 
Wollen nicht geglückt sei, Versrliythmus und Wort- und 
Satzbetonung in Einklang zu bringen. Wichtig ist der 
Nachweis, dafs bei der letzten llcl)ung (also der letzten 
oder vorletzten Silbe, der Reimsilbe) die Verletzungen 
der natürlichen Betonung am seltensten sind, ja vielfach 
ganz fehlen , weiter vor aber stetig zunehmen. Schon 
dies hätte den Verf. darauf bringen können, dafs es den 
Dichtern doch nicht so an rhythmischem Gefühle fehlte, 
als er anzunehmen geneigt ist. Dafs dem 16. Jahrb. 
rbythmisclies Gefühl im ganzen nicht abging, beweisen 
die sangbaren Lieder ; gerade die unteren Klassen hatten 

— entgegengesetzt der Meinung H.s s. S. 73, 91 — 
am Volkslied, Kinderlied, das nie die alte 'klappernde' 
Rhythmik aufgab, die beste Schule. H. fafst die Mei- 
nung von Sievers, Goedeke falsch, als ob diese behaupte- 
ten, Hans Sachs und seine Zeitgenossen hätten durchaus 
untadelige Verse geliefert. Es ist vielmehr nacb ihnen 
zu urteilen : die Verse beruhen auf dem Grundsatz der 
freien SenkungsfUUung. Verse , nach diesem Grundsatz 
gebaut , können gut und können schlecht sein. H. ver- 
wendet die schlechten, um zu zeigen, dafs sie im Prinzip 
nicht frei gebaut sein können , ein anderer könnte aber 
aus den viel zahlreicheren Versen mit schlechter Durch- 
führung von einsilbigen Senkungen mit mehr Recht 
schliefsen : sie seien nicht nach Helms Schema gebaut. 
Die Verse, die H. von seinem Standpunkt tadeln mufs 
(etwa 50 Proz. !) sind frei geraessen ganz gut, und gerade 
dafs H. S. den Vers Vnd Mmbt m samb gscliriehen papir 
'statt . . . (jcsvhrichn papir' geschrieben und stehen 
lassen hat , scheint zu beweisen , dafs er die Verse frei 
baute. Nur eines mag zugestanden werden : die richtige 
Silbenzahl (8 mit dem Reim) haben er und seine Zeit- 
genossen vielleicht dadurch gut halten können, dafs 
sie die Verse an dem Rhythmus w-w-^-^^-x mafsen, 
so dafs ihnen diese Form als Idealform bei jedem Verse 
vorschwebte. Die Kunst bestand dann darin, dafs sie 

— wie Sievers hervorgehoben hat — den natürlichen 
Rhythmus über der mechanischen Messung festhielten. 

Würzburg. 0. Brenner. 

Franz Spina, Der Vers in den Dramen des Andreas 
(lirypliins. Abdruck aus dem Jiilu-esbericlit 1894/95 des 
ö. Stiftsoberg3'mnasiums der Benediktiner in Braunau 
(Böhmen). In Komm, der Buelihandhnig; Fr. Brocksch in 
Braunau. 

Vorliegende Abhandlung besteht aus zwei Teilen, 
der erste (nach der Anweisung des Verf. an zweiter Stelle 
zu lesende) handelt vom Eintlufs des Alexandriners auf 
den tragischen Stil des Gryphius, der zweite von der 
metrischen Behandlung des Alexandriners bei Gryphius. 
Der erste Teil ist ungleich ergebnisreicher als der zweite. 
Spina zeigt klar, welcher Zwang dem Dichter vom 
Alexandriner angethan wurde, wie der ganze Charakter 
der Dramen unter ihm leidet. Bei den durch den Vers 



veranlafsten Wortkürzungen hat Sj). übersehen, dafs die 
auffallendsten Verkürzungen durch die Berücksichtigung 
der zeitgenössischen Grammatik sich erklären: so thäV, 
ein vcdmimdend miind; die angeschobenen e sind in allen 
von Sp. angeführten Beispielen geschiclitlich begründet 
{kühne, glücke, freue als adv., filrste, gebiete u. s. w.) 
und der Mundart im östlichen Mitteldeutschland noch 
heute geläufig. Nach dem ersten Teil möchte es sclieinen, 
als ob Gryphius den Versgesetzen in ihrer deutschen 
Gestaltung' unbedingt unterworfen gewesen sei. Im zweiten 
Teil kommt der Verf. aber sogar zu dem Schlufs , dafs 
für Gryphius charakteristisch seien nicht nur das En- 
jambement, 'der ausgebildete Antagonismus von Satz und 
Vers', sondern geradezu das Ilinüberstreben nach romani- 
scher Freiheit. Der zweite Teil leidet empfindlich durch 
den engen Anschlufs des Verf. an Minors Handbuch. Er 
beschäftigt sich viel zu viel mit der Frage : wie würden 
wir die Verse sinngemäfs vortragen'? anstatt zu unter- 
suchen : welche Abweichungen vom natürlichen Rhythmus 
hat Gryphius den Lesern und Schauspielern zugemutet V 
Nur durch Zahlen hätte Sp. entscheiden können , ob 
Gryphius seinen Alexandriner streng nach deutschem 
Rhythmus gebaut habe — wie es nach dem ersten Teil 
der Abhandlung scheint — oder ob sein Idealvers ein 
freierer gewesen sei. S. 72 sagt Sp., dafs Gryphius 
sich Freiheiten, wie sechshebige Verse (z. B. Wirst du 
betrübte | micli bekümmerten empfangen) gewifs nicht mit 
Bewufstsein erlaubt habe. Wir wollen genauer sagen, 
nicht mit Absicht, als besondere oder als Kunstform und 
den Satz auf alle Freiheiten ausdehnen. Gryphius war 
durchaus abhängig von dem jambischen Rhythmus, aber 
es ist ihm nicht durchweg gelungen , diesem mit seinem 
Wortmaterial gerecht zu werden. Wir würden kaum 
nach seinen Wünschen vortragen, wenn wir mit Sp. die 
Ikten sp setzten: 

Er mif dax ivörtgcfecltt griff viich mit eisen an. 

Dem Programm ist das Faksimile eines Bruchstückes 
aus Braunau beigegeben ; es stammt aus einer Pergament- 
handschrift des 13. Jahrb. mitteldeutschen Ursprunges 
und enthält, wie mir scheint, einen Teil des Passionales 
oder eines ähnlichen Werkes (Erzählung in erster Person : 
Einen grozen man ich such \ Der vor mir sfiint. erkvme- 
lich I duchte sin anflütse mich). Nach den Mitteilungen 
des Herausgebers dürfte das Blatt aus St. Emeram 
stammen. 

Würzburg. 0. Brenner. 

Leopold Wnrth, Das Wortspiel bei Shakspeare. (Wiener 
Beiträge zur englischen Philologie unter Mitwirkung von 
K. Luick und A. Pogatscher hsg. von J. Schipper. 
Heft I.) Wien und Leipzig 1895, Wilhelm Braum-Uler. 
XIV, 255 S. 8°. Mk. 6. 

Die Wiener Beiträge zur englischen Philologie führen 
sich mit der Schrift W.s auf das vorteilhafteste ein. 
Wenn die folgenden Hefte sich dem ersten an Gediegen- 
heit würdig anschliefsen, so wird sich das dankenswerte 
Unternehmen Schippers zu einer Sammlung gestalten, die 
kein Fachmann wird entbehren können. 

Die Schrift W.s zerfällt, wenn nicht der Form, so 
doch ihrem Inhalte nach in zwei streng gesonderte Teile. 
In dem ersten legt der Verfasser in systematischer Weise 
die Fundamente, auf denen er den zweiten, auf Shake- 
speare bezüglichen Teil aufbaut. Zunächst setzt er sich 
mit denjenigen seiner Vorgänger auseinander, die sich, 
sei es in aphoristischer , sei es in ausführlicher Weise 
über das Wortspiel geäufsert haben. Diese Darlegungen 

14* 



191 



1896. Litoraturblntt für g«rmanigclio uml roinanisclii! Philologin. Nr. ß. 



192 



(gestalten sich zii einer gedrängt on Geschichte des Wort- 
spiels aus und geben von vornherein einen Itegriff von 
der (irUndliclikeit, mit der W. bei iler Abfassung seiner 
Schrift zu Werke gegangen ist. Kinor ganz besonderen 
kritischen Würdigung unterzieht er das Werk üerbers 
'Die Sprache als Kunst' (2. AuH., lierlin 188.'), 2 Bde.), 
soweit es sich um die Feststellung des Hegriü's und um 
die Abgrenzung der einzelnen Unterarten dos Wortspiels 
handelt. Steht nun W. in liezug auf die Defiidtion des 
Worlsiiiels mit Gerber auf gleichem lioden , so scheidet 
er sich doch gänzlich von ihm in der Klassifikation der 
Arten. Darin geht er ganz seine eigenen Wege und hat 
gerade auf diesen Teil seines Huches ungemein viel 
Scharfsinn und FleiCs verwandt. Wenn er trotzdem selbst 
sagt, dafs sich bei einer etwaigen Neubearbeitung zahl- 
reiche Änderungen und Verschiebungen in der Einord- 
nung der einzelnen Spielarten notwendig machen würden, 
so liegt dies eben in der Natur des behandelten Gegen- 
standes, der sich in so vielen Strahlungen bricht, dafs 
man ihn je nach der Verschiedenheit des Standpunktes 
verschiedenartig schaut und auffafst. 

Ein eingehendes Urteil über den theoretischen Teil 
des W. sehen Buches zu geben, fühle ich mich nicht be- 
rufen, sondern trete gern vor Männern zurück, die sich 
mit der Sprache als Kunst oder mit der Kunst der 
Sprache eingehender beschäftigt haben , als ich. Wenn 
ich trotzdem sage, dafs W.s Ausführungen mich in jeder 
Hinsicht befriedigt und überzeugt haben, so bin ich mir 
wohl bewufst, dafs darauf wenig oder gar kein Wert zu 
legen ist; nur möchte ich dem Verfasser damit meinen 
Dank abstatten für die reiche Belehrung, die ich aus 
seinem Buche gezogen habe. Noch eine rein änfserliche 
Bemerkung sei mir gestattet. Es will mich bedünken, 
als liefsen sich in einer zweiten Auflage die Auseinander- 
setzungen W.s mit seinen Vorgängern auf ein geringeres 
Mafs zurückführen. In ihrer gegenwärtigen Form haben 
sie etwas Erdrückendes und beeinträchtigen ohne Zweifel 
den Genufs am Studium. Der Verfasser könnte sich 
meines Erachtens auf die Darlegung seiner eigenen Auf- 
fassung beschränken und den Stand der bisherigen For- 
schung entweder in einem einleitenden Kapitel oder in 
einem Anhange behandeln. 

Gingen die früheren Gelehrten bei ihrer Behandlung 
des Wortspiels von den Seelenvorgängen aus, denen es 
seine Entstehung verdankt, und unterschieden demnach 
— wie Eschenburg — unter Figuren des Witzes , der 
Einbildungskraft und der leidenschaftlichen Gemüts- 
bewegung, so hält sich W. einzig und allein an die Be- 
standteile des Wortspiels selbst, nämlich an den laut- 
lichen und den begrifflichen Bestandteil. Daraus 
ergiebt sich der erste grundlegende Unterschied zwischen 
blofsen Klangspielen (ohne Sinnspiel) und Klang- 
spielen mit Sinnspiel. Wie aber nun die Bestandteile 
des Wortspiels keine isolierten Wörter sind, sondern 
verbunden erscheinen, 1. untereinander zum Zwecke des 
Spiels, 2. mit anderen Wörtern zur Bildung des Satzes 
und 3. als Teile eines künstlerischen Ganzen mit diesem 
selbst, so ergeben sich dem Verfasser daraus die Ge- 
sichtspunkte, von denen aus er das Verhältnis der 
spielenden Wörter zu einander, die S)Titax und den 
stylistisch - ästhetischen Aufbau, die Kunsttechnik des 
Wortspiels zu betrachten und zu beurteilen hat. Bei 
dem einzelnen Worte kommen als Einteilungsgründe 
wieder drei Faktoren in Betracht : der Begriff, die Laut- 
gestalt und das graphische Bild. Ferner ist zu be- 



achten, ob das Wortspiel von dem Munde eine r IVj^on 
ausgellt, oder ob es von mehreren Personen diircbgeführl 
wird. Im letzteren l''all i.sl eiitweiler ein Auffangen oder 
ein Mifsverstehen des Wortes auf selten des zweiten 
Spielers möglich. Endlich kann ein Wortspiel sich mit 
einem anderen kunstvoll vcrilechten, und es entstehen 
dann Wortgefechte oder Gruppenspiele. Innerhalb dieser 
(iruppen sind nun die mannigfachsten Unterarten möglich, 
die W. in scharfsiiMiigster Weise zu trennen und zu 
klassitizieren versteht. Sein Material sammelt er aus 
Shakesi)eare, dessen Werke denn auch eine reichere 
Ausbeute liefern, als sie irgend ein anderer Dichter zu j 
bieten imstande wäre. ' 

Für die Shakespeare- I'hilologie erschliefst nun das 
W.sche Buch geradezu ein neues l''oi'8chungsgcbiet. l.st 
es an sich schon wertvoll, dafs uns aus ihm der Drama- 
tiker in seiner ganzen Gröfse als Sprach künstler ent- 
gegentritt, während uns in dieser Ilinsicbt bisher nur 
einzelne Seiten seines Dicliterprofils gezeigt wurden, so 
liegt der wissenschaftliche Schwerpunkt des Werkes darin, 
dafs es in dem Wortspiel ein neues, zuverlässiges Werk- 
zeug für die kritische Methode geschaffen hat. Dieses 
Werkzeug läfst sich nicht nur auf den Sprachschatz, die 
Überlieferung und Textgestaltung anwenden , sondern es 
erweist sich auch als brauclibar für die Zwecke der 
litterarhistorischen Kritik. Durch Vergleich des Shake- 
speareschen Wortspiels mit demjenigen seiner Vorgänger 
und Zeitgenossen stellt W. die Einflüsse fest, die auf 
den Dichter gewirkt haben. Dabei wird zunächst das 
Wesen des im letzten Viertel des 16. Jahrhunderts in 
der höchsten Blüte stehenden Euphuismus scharf ge- 
kennzeichnet. Während ältere Forscher in jeder Art 
geschraubter und gezierter Prosa Euphuismus erkennen 
zu sollen meinten , charakterisiert W. die verschiedenen 
Arten des manirierten Stils gerade an der Hand des 
Wortspiels und ist in der Lage, die Eigenart des Euphuis- 
mus noch fester zu umreifsen, als dies Landmann in 
seinen schätzenswerten Studien gethan hat. Fortgesetzter 
Vergleich führt aber W. zu der Erkenntnis, dafs der 
Euphuismus weit weniger auf Shakespeare und dessen 
Gebrauch des Wortspiels eingewirkt habe , als der 
dramatische Stil Lylys. Mit ihm ahmte Shakespeare 
zugleich den Ton nach, der in der vornehmen Gesell- 
schaft der herrschende war, nachdem sich die euphuistische 
Ausdrucksweise überlebt hatte. So ist eben Shakespeare 
auch in Bezug auf das Wortspiel ein Kind seiner Zeit; 
er läfst die jeweiligen Strömungen auf sich wirken, aber 
es dauert nicht lange, so erhebt er sich über sie und 
macht sie seinen höheren Zwecken dienstbar. 

Ist bei den Vorläufern und Zeitgenossen Shake- 
speares das Wortspiel eine mehr oder weniger geistreiche 
Tändelei, so weifs er selbst es als eines der wirksamsten 
Mittel zur Charakteristik seiner Gestalten zu verwerten. 
Die Form des Wortspiels und die Art seiner Auffassung 
läfst nicht nur auf den höheren oder niederen Grad 
geistiger Bildung des Sprechenden und Hörenden schliefsen, 
sondern sein Inhalt kann sich auch jeder Seelenbewegung, 
der ausgelassensten Lustbarkeit wie der tiefsten Trauer 
anschmiegen , je nachdem es sich durch seinen Witz an 
den Verstand, oder durch seinen Humor an das Gemüt 
wendet. Auf der Höhe seiner Kunst steht Shakespeare 
gerade da, wo er das W^ortspiel als Ausdrucksmittel der 
Tragik gebraucht. Endlich kann das Wortspiel auch 
malender Art sein, d. h. weniger die Personen eines 



193 



1896. Literaturblatt für germanische uiid romanische Philologie. Nr. 6. 



194 



Stückes, als vielmehr die Situation, in der sie sich 
befinden, charakterisieren. 

Wie W. dies an den gesamten Werken Shakespeares 
bis ins einzelne durclifiiiirt , ist gerade/.u nnistcrgültig. 
So wird denn in seiner Hand das Wortsiiiel zugleich zu 
einem Kriterium für die verschiedenen Entwickelungs- 
stadien des Dichters und zu einem Ilülfsmittel für die 
Bestimmung der Kntstehungszeit der Stücke. Zeigen die 
.lugenddramen den Scherz noch in seiner ausschweifendsten 
Form, so werden in den späteren Werken die Spiele 
nicht nur edler und charakteristischer, sondern auch 
seltener'. Bei seiner eingehenden Kenntnis und meister- 
haften Beherrschung der Methode hätte W. vielleicht 
gerade an dieser Stelle (Abschnitt II, Kapitel II, § 3) 
etwas mehr thun können. Er beschränkt sich nämlich 
nur auf einige allgemeine Zeitbestimmungen für eine ge- 
ringe Anzahl von Dramen. Hätte er nicht auf ürund 
seiner am Wortspiele gemachten Beobachtungen eine 
vollständige chronologische Liste der Shakespeareschen 
Dramen zusammenstellen können ? Es wäre dann in 
hohem Mal'se interessant gewesen , diese chronologische 
Liste mit anderen zu vergleichen , die auf verschieden 
gearteten Kriterien begründet sind. 

Es ist unmöglich , in dem engen Rahmen eines 
Referats ein richtiges Bild von dem Reichtum der Er- 
gebnisse zu entwerfen, die W.s Arbeit geliefert hat. 
Sind in grofsen Zügen die Hauptlinien angedeutet worden, 
so erübrigt nur noch, in aller Kürze auf die Resultate 
hinzuweisen, die gewissermafsen als Nebenprodukte noch 
mitgewonnen worden sind. Durch die Erfuhrung, dafs 
gewisse Situationen gewisse Spiele im Gefolge haben, 
war W. in solchen Fällen, wo noch andere Kriterien zu 
Hülfe kamen, des öfteren in der Lage, den Text richtig 
zu stellen. Solche Stellen sind As I. 2. 131 , Cor. I. 
1.166 f., Tw. m. 1.2 — 11, AdoL 1.78, Hml. III. 
2. 247, Lucr. 21 u. a. An einer anderen Stelle kann 
W. vermöge seiner tiefen Einsicht in das Wesen des 
Wortsjiiels die von Theobald zu Wiv. I. 1. 258 in den 
Text gesetzte Emendation contempfs für content abweisen. 
Das Wichtigste ist aber in dieser Hinsicht eine allgemeine 
Bemerkung über die erste Folio, die W. gemacht hat 
Es hat sich ihm nämlich ergeben, dafs die Folio das 
Bestreben zeigt, die Wortspiele zu verwischen oder 
geradezu zu beseitigen. Belege dafür sind Stellen wie 
2 Henry IV., V. 1. 36 ff., 2 Henry VI., I. 3. 35, Merch. 
I. 2. 7 u. a. Als Erklärung dafür giebt W. wohl mit 
Recht an, dafs die Herausgeber der Folio, Herainge und 
Condell, dem in der Zwischenzeit veränderten littera- 
rischen Geschmacke glaubten Rechnung tragen zu sollen, 
indem sie die Zahl der Wortspiele nach Möglichkeit 
verringerten. 

Auch in lexikalischer Beziehung ist die Arbeit W.s 
nicht ohne Ausbeute geblieben. Bald ist er in der Lage, 
die Bedeutung eines Wortes zu erweitern oder zu ver- 
allgemeinern, bald kann er einen Nachtrag zu Schmidts 
Shakespeare - Lexikon oder zu den Ausführungen der 
Shakespeare -Erklärer liefern. Es sei nur auf folgende 
Stellen hingewiesen: Zu Hml. I. 3. 129 fafst W. das 
Wort suit im Gegensätze zu Delius und Schmidt doppel- 
sinnig: einmal = courtship und dann = dress. Die 



1 Für den 'Tempest', der von vielen Forschern als das 
letzte Stück Shakcsjjcares angesehen wird, trifft diea aller- 
dings nicht zu. 



Wortspiele in L. L. L. IL 199 und V. 2. 15 ff., sowie 
in Merch. V. I. 129 ff. sind Schmidt entgangen. All's 
I. 1. 20 erklärt W. passagc -- Tod, Hingang und - 
Textstelle, während Schmidt dem Worte nur die Be- 
deutung ^^= acciilcnt zumilst. Zu Lucr. 61 ist im Shake- 
speare-Lexikon der Doppelsinn von shirld = Wappen- 
schild und = Schild (Sihulzwafie) nicht verzeichnet. An 
der Stelle All's I. 1 . 60 ff. fehlt bei Schmidt dem Worte 
aß'fict die Bedeutung —^ sich einer Sache annehmen. 
Endlich stellt W. in Ado I. 1. 78 f. die Bedeutung 
von study = Bücherzimmer, Arbeitszimmer fest, während 
Schmidt seltsamer Weise das Wort — Gegenstand des 
Studiums auffafst *. 

Was ist nun das Endurteil V liier sei es : W.s Buch 
ist eine der wertvollsten Bereicherungen, die die Shake- 
speare-Philologie in jüngster Zeit erfahren hat. Es be- 
deutet einen wirklichen Fortschritt, insofern es ein durch- 
aus neues Licht über die siirachliche und dramatische 
Kunst Shakespeares verbreitet und uns ein bisher ver- 
nachlässigtes , sicheres Kriterium an die Hand giebt. 
Dabei ist die Wirksamkeit dieses Kriteriums in seiner 
Anwendung auf die Werke Shakespeares selbst bei weitem 
noch nicht erschöpft. Als unschätzbarsten Mafsstab wird 
es sich erst erweisen , wenn es an die verschiedenen 
Übertragungen der Shakespeareschen Dramen angelegt 
wird. Und diese Arbeit hat sich W. für einen zweiten 
Teil seines Buches vorbehalten. Möge er darin in gleich 
selbständiger und ebenso gründlicher Weise zu Werke 
gehen, wie in dem vorliegenden; dann steht ohne Zweifel 
eine Schrift zu erwarten , die für die sämtlichen vor- 
handenen Shakespeare-Übersetzungen von derselben grund- 
legenden Bedeutung sein wird, wie es die bekannte Arbeit 
von M. Bernays für den Schlegel-Tieckscben Shakespeare- 
text geworden ist. Schade, dafs es dem Verfasser an 
seinem jetzigen , für gelehrte Arbeiten etwas entlegenen 
Amtsorte Budweis an den nötigen litterarischen Hülfs- 
mitteln zur raschen Förderung seiner Studien gebricht! 
Hoffentlich läfst er uns aber trotzdem auf das Ende 
seines vortrefflichen Werkes nicht gar zu lange warten. 

Friedrichs dorf (Taunus). 

Ludwig Proescholdt. 



' Der Verfasser möge es mir nicht als Kleinlichkeit 
;uislegen, wenn ich einige typographische Versehen ver- 
bessere, die in seinem sonst vorzüglich gedruckten Buche 
untergelaufen sind. Auf S. 36 Z. 2 lies deciii/ed men statt 
deenyed man; S. 39, letzte Zeile (Anmerkung): 'poicer's a statt 
jioircnt' a ; S. 54, Z. 19: familiär st. fnmilier; S. 93, Z. 2: wel- 
come st. trellcome; S. 99, Z. 15: chap-fallrn st. chap — fallen- 
S. 135, Anm. 149, Z. .5 v. u.: es st. er; S. 1.52, Z. 5: judgmcnt 
st. jugdiiu'vt; S. 180, Z. 8: nattire st. naturo; S. 197, Z. 23: 
to St. tho\ S. 200, Z._8: hefit>< st. hexit»-; S. 203 Z. 9: the st. 
lind. Seltsamer Weise ist der Name Hanmer nicht nur 
überall im Texte (S. 47, Z. 29 und 31 und S. 80 Z. 6), son- 
dern auch im Sachregister (S. 241) Harn n e r verdruckt. — 
Auch sei es mir gestattet, einige Citate im Buche zu ver- 
vollständigen. S. 36, Z. 3: Wiv. L 3. 23; S. 60, Z. 8: Caes. 
1. 2. 277; S. 6.3, Z. 25: Tw. L 5. 25; S. 66, Z. 31: Caes. L 
1. 18, 20; S. 68, Z. 9: Caes. 1. 1. 10—30; S. 201, Z. 31: 
Merch. I. 2. 7. — Schliefslich sei noch darauf hingewiesen, 
dafs dem an sicli prächtig geschriebenen deutschen Texte 
des Buches seltsame Wortformen, wie 'Doppelheit' (S. 43, 
Z. 6), 'einbegleitete' fS. 119, Z. 8), 'Es oblieijt uns' 
(S. 161, Z. 2 V. u.), 'in der Gänze' (S. 204, Z. 2) nicht 
gerade zur Zierde gereichen. 

15 



191 



1896. Lit(>riiturl)latt für gormanisclu) und roinanisclio Philologie. Nr. G. 



1 or, 



A<1. Seil I bor, I)io rrltiiklsclicii iiiul nloiiinniilschcn 
Si<MlliiM);('M in (Jnlli<'n, bcsnnilcrs in IMsal's und Lotli- 
rin^fii. lÜM liiitrut; zur Urj^i'.soliiilid' tlr.s ilcutsiliin iinil 
tVniizil.sisflwn N'iilkstums. Mit 2 Karton. Strafsburg 1894, 
Triibner. IX, 10'.) S. 8». 

Diese Arbeit ist ein gliiiizendes Zeugnis für den ge- 
legentlichen Erfolg solcher Forscher, die sicii nicht als zünf- 
tig fühlen, aber auf einen bestimmten Liehlingsgegcnstand 
jahrelanges Nachdenken und ein weit ausiioiendes, ver- 
tieftes und besonnenes Studium kon/cutricren. Die befragten 
'Miinncr der Wissenschaft', die dem Verf. zur schliefs- 
lichcn Veröil'entlichung bejahend zurieten , hatten ihm 
nicht so vorsiciitsvoU zu sagen brauchen, dafs sein Buch 
immerhin manches enthalte , was neu sei oder ältere 
Theorien bestätige , sondern sagen dürfen , dafs es die 
bestimmtesten Handhaben und Aufschlüsse hinsichtlich der 
Landnahme der Franken in Frankreich und im rheini- 
schen lioutschland , ferner ein geradezu erlösendes Er- 
gebnis über die Verteilung von Alamannen und Franken 
enthalte, und dafs es nebenbei gefunden habe, was als 
das AUerwiclitigstc erscheint: eine einschneidende Um- 
gestaltung und Verbesserung der Methode, die Ortsnamen 
als Quellen allgemeiner Geschichte zu verwerten. Wilh. 
Arnolds Name wird auf immer mit der Ortsnamen- 
forschung und ilirer wissenschaftlichen Begründung ver- 
bunden bleiben, aber fortan wird mau sie nach den von 
Scbiber angewendeten Gesichtspunkten handhaben und 
ausgestalten müssen. Und soweit Arnolds Resultate für 
Franken und Alamannen thatsächlich noch in Kraft 
bleiben, geschieht das fürderhin nicht auf Grund seiner 
Formulierung von der Vorliebe des einen 'Stammes' für 
diese , des anderen für jene Ortsnamenendung , sondern 
aus weit komplizierteren Gründen. Nachdem schon andere, 
darunter Grüber und Hans Witte, darauf hingewiesen 
hatten, dafs die Orte auf -ingcn keineswegs ein Monopol 
der Alamannen gewesen, löst nunmehr Seh. die wech- 
selnde Verwendung dieser oder jener Endung gänzlich ab 
von den Volksstäramen (die ja so wie so sehr junge 
Bildungen sind) und erklärt sie aus der allgemeinen 
Entwickelungsgeschichte der Wirtschafts- und Rechts- 
verhältnisse. Die Orte auf -hujcn bezeichnen nach ihm 
auch keine relativ jüngere Besiedlungsschiclit, wie gemeint 
worden war, sondern entsprechen der ältesten germani- 
schen Weise , sich ansässig zu machen. [Zu der Fest- 
stellung deutscher, burgundischer, langobardischer und 
gotischer -itujen und -hig läfst sich das Nordgermanen- 
gebiet hinzufügen, wo, wie mir scheint, Jütland derartige 
Ortsnamen am zahlreichsten erhalten hat, | Die germa- 
nische Sippe, die ja zugleich Wirtschaftsgenossenschaft 
war, bezeichnete ihr Dorf mit ihrem eigenen patronymisch 
gebildeten Namen. Wieblingen war das Dorf der Wieb- 
lingen; wären die Merowingen oder die Amalingen ein- 
fache Bauernsippen gewesen, hätten ihre Niederlassungen 
Merowingen und Amalingen geheil'sen. [Ob wir nicht 
damit zugleich die plausibelste Erklärung für die Ver- 
wendung der Präposition 'zu' bei Ortlichkeitsbezeichnun- 
gen erhalten?] Eigentlich ist jenes Benennungsverfahren 
sogar logisch vorauszusetzen : für die flüchtigen Lagerplätze 
der Wanderzeit war es ja das selbstverständliche und 
galt nun beim Ansässigwerden einfach weiter, bis sich 
infolge der veränderten Verhältnisse Neues dazu heraus- 
bildete. Seh. seinerseits weist auf die besonderen Vor- 
teile für Rekrutierungs- und Mobilmachungszwecke hin: 
die Sippen waren ja zugleich die kleinsten Einheitskörper 
der Heeresorganisation , die nach jenem Verfahren ohne 
weiteres auffindbar waren. So findet nun auch das 



massenhafte Wandern der Ortsnamen und sogar ganzer 
geschlossener Orlsnameiigriii)pen seine Erkiärnng iiiclii 
mehr blol'd aus dem GemUte der Hewohner, sonilcin dnrcli 
eine ganz bestimmte Praxis. Dasselbe Bcnennungsvei- 
fahrcn Ihidct ja übrigens, wie allbekannt ist, für den 
gröfseren Bezirk ganzer Völker statt; das Laml der 
Schwaben hiefs kurzweg Schwaben, das der Burgmiden 
Burgund(cn) , entsprechend Sachsen, Schweden, 'Ihüriii- 
gen u. a. 

Die Kpeciolle Nutzanwendung Srli.s aus obigen Sätzen 
ist nun, dafs die (bis an die Nordsee und den Kanal 
reiciienden) linksrheinischen -myen nicht, wie man bisher 
wohl oder übel trotz so vieler Gegengründc annehmen 
mufste, den Alamannen zuzuweisen sind, sondern für das 
ältere Vordringen der Franken disponibel werden, 
insbesondere in dem dicht mit -myen besäetcn Lothringen, 
was unsere anderweitige Kenntnis längst postulierte. Seh. 
beweist dann die deutsche Besieillung Lothringens durcii 
die Franken auch auf Grund seiner topograpldschen 
Beobachtung: die Alamannen als dortige Besiedler, vom 
Limes und oberen Rhein herkommend, hätten unbegreif- 
liche Lücken gelassen und im einzelnen sonderbare Wege 
gemacht; dagegen bei einem Eindringen der deutschen 
Siedler von Nordosten her (also der Franken) wird die 
Okkupation der dortigen Thäler u. s. w., wie sie geschehen 
ist, natürlich und verständlich. Den Bewohnern des heu- 
tigen Lothringen setzte das Königtum Chlodwigs keine 
fränkische Siedlerschicht auf den Nacken , wie am ala- 
mannischen Oberrhein und unter Chlodwigs Söhnen auch 
bei anderen Unterworfenen im rechtsrheinischen Deutsch- 
land geschah ; dort wohnten eben die Franken schon. 
Darum fehlen in Lothiingen die -lirim. 

Bisher galt -heim als die vorzüglichste Endung der 
fränkischen Ortsnamen (und Lothringen , wo sie fehlt, 
wäre also das ungemischteste Alamannenland gewesen!). 
Seh. weist die -1mm allgemein jener jüngeren Periode 
zu, wo sich das ländliche Sondereigentum herausgebildet 
hatte : seitdem bezeichnete der einzelne Grundherr sein 
Eigen mit seinem persönlichen Namen, dem er das 
eigentumbezeiclinende heim anhängte. Nun begreifen wir, 
weshalb gerade in Hessen, diesem alten Frankenlande, 
die vermeintlich für die Franken charakteristischen -heim 
so selten sind. Dagegen war -heim die natürliche Endung 
bei der umfänglichen Landausteilung aus den Konfiskatio- 
nen, die Chlodwig und seine Söhne zu Sondereigentum ihrer 
einzelnen Krieger vornahmen ; so kommen die -heim just 
in die für die damalige Wirtschaftsart günstigsten und 
für militärische Rücksichten wichtigsten Striche an beiden 
Ufern des Oberrheins. Und auf diese Weise wird hier 
allerdings -heim zum Frankencharakteristikum gegenüber 
älterem, hier alaraannischem -ingen. Den -heim ent- 
sprechen im heutigen französischen Sprachgebiet die -viUc 
und -court; diese Orte fränkischer Einzelgrundherren 
fallen zusammen mit den Altsitzen des nordfranzösischen 
Adels, dessen Entstehung entsprechend. Dafür teilt Seh. 
freilich die Einzelbelege nicht mit. Den Ursprung jener 
an Genitive angefügten -ville und -court durch germanische 
Namenbildung hatte schon Gröber aus grammatischen 
Gründen festgestellt. Die in Nordfrankreich belegenen 
-heim, also -ville und -court, verwelschten als Ortsnamen 
für die Sitze einzelner deutscher Herren nach Sch.s Be- 
obachtungen sehr viel rascher wieder, als die -ingen des 
französischen Sprachgebietes (die schliefslichen -ange, 
-anges u. s. w.), völlig gemäfs dem Umstände, dafs hier 
ganze deutsche Bauernsippen sich niedergelassen hatten. 



107 



1896. Litcraturblatt für gcrinauiscliL' und romiiniHcliü riiilologiu. Nr. 6. 



198 



-- Nur referieren möclite ich die tlritto wesentliche Auf- 
stellung Sch.s, (iafs in lien Orten iiuf -irriirr {-wi/l u. s. w., 
gelegentlich -ivfirr} unter der Grundlierrscliaft einzelner 
Germanen Keltoronuinen sitzen geblieben seien, die 
sich dann in ihrer oberrheinischen Getrenntheit von dem 
romanischen Hauptgebiete auch germanisierten , wobei 
ihr romanisches -rillarc eben zu jenem auf diese Weise 
ins Deutsche geküinmcnen -nrihr u. s. w. ward, und dal's 
diese Weilerleute die Ve»mittler des Weinbaues für die 
Deutschen gewesen seien. 

Uas ist der knappe Inhalt der 91 Seiten (das andere 
sind IJeilagen), auf denen 8ch.s Ergebnisse in präziser 
und durchsichtiger Fassung niedergelegt sind. Seine 
statistisch - topographische Beweisführung läfst sich nicht 
excerpiercn, sie wird am deutlichsten durch seine beiden 
Karten veranschaulicht. Nun wollen wir uns eine ent- 
sprechende, für die alte deutsche Bevölkerungsgeschichte 
und für die Erkenntnis des damaligen Verfassungs- und 
Wirtschaftslebens an neuen Aufklärungen und Anregungen 
ähnlich ergiebige Untersuchung auch für die weiteren 
Ortsnamen — auf die übrigens Seh. Seitenblicke thut — , 
für die -stetten, -tvang , -hofcn, -hausen, -darf, -lar, 
-leben u. s. w. noch wünschen. 

Heidelberg. Ed. Heye k. 

J. /imnierli, Die deutsch - französische Spracligrrenze 
iu der Scliweiz. II. Teil : Die Sprachgrenze im Mittel- 
lande, in den Freiburger, Waatländer und ßerner Alpen. 
Georg, Bäle et Genevc 1895. 164 p., 2 cartes et 14 tableaux 
(resumant les princi])aux caract(!'re.s pbonotiques de 14 
patois ronians partes sur la limito linguistique). 

Dans un preniier fascicule , l'auteur avait ötabli la 
limite des langues romane et germanique dans le Jura 
Bernois. 

Le fascicule que uous anuongons et qua nous venons 
de lire avec un grand int^ret , poursuit cette limite du 
lac de Bienne jusqu'ä la chaine des Alpes bernoises 
(Diablerets). 

Un troisiöme la continuera ä travers le Valais jus- 
qu'ä la frontiere politique de l'Italie. 

Lorsque ce troisieme fascicule aura paru, nous 
possederons un trac6 rigoureux et döfinitif de la limite 
frauco-allemande en Suisse ä la fin du XIXe siecle. 

Si l'auteur s'ötait contente d'un tracö de la frontiere 
actuelle, les feuilles de statistique föderale en auraient 
pu fournir toutes les donnöes nöcessaires ; mais il a fait 
davantage et mieux : il en ötudie les fluctuations dans 
ces 5 ou 6 derniers siöcles, en s'aidant de tous les moyens 
d'information historiques et i>hilologiques. 

C'est dans la recherche de ces fluctuations que r6- 
side le mörite du livre, en meme temps que sa portöe 
ethnographique et linguistique qui döpasse de beaucoup 
le cadre exigu du territoire etudiö. Tous les villages, 
hameaux , groupes de maisons qui bordent la limite 
actuelle, en deya et au-delä, et qui ont subi ou pu subir 
quelque niodification dans leur habitat linguistique, sont 
l'objet d'enquetes sörieuses, et viennent tömoigner de tous 
les combats, de toutes les escarmouches, de toutes les peri- 
peties de la lutte plusieurs fois söculaire, sourde et encore 
mystörieuse que soutiennent les avant - postes de la Ro- 
mania et de la Germania. 

Du lac de Bienne aux environs de la ville de Fri- 
bourg, l'ölöraent roman a essuye döfaites sur döfaites : 

En pays allemand , ä 3 kil. du point le plus rap- 
prochö de la limite, Galmitz (Charmcy) a 398 habi- 
tants, tous allemands. Au XVe siöcle, tous les noms des 



bourgeois (Staicnl romans, et ju.squ'en 1722 l'öcole com- 
munale (';tait francaisc. Les lieux-dits sont encore en 
forte majoritö romans. 

Salven ach (Salvagny), village de 324 habi- 
tants, est entiörement allemand ä l'heure actuelle. II y a 
300 ans, il ötait en majoritö roman. C'est en .1683 que 
l'ecolc francaise a öte convertic en öcole allemande. Les 
famillcs üonjour et L er gier (forme francisöe clu type 
fribourgeois de leviarium) y ont pris les noms de 
Gutentag et <lc Leicht. La premiöre est encore 
appel(5e couramment Bunser dans le langage allemand 
populaire. Salvagny est donc une conquete allemande 
qui n'est pas düe uniquement ä la propagation de V6\6- 
raent etbnique, mais en partie aussi ä une victoire qui 
revient en propre ä la langue allemande. 

La petite ville de Morat (2337 habitants) ötait 
en 1428 plus romane qu'allemande ; au commencement 
de ce sifecle encore, eile possödait une paroisse franfjaise 
ä cötö de la paroisse allemande. Dans son territoire 
il ne reste aujourd'hui de roman que ... les lieux-dits. 

Et dans toute cette rögion le fiot allemand monte, 
monte, envahit le Vuilly, Cudrefin, Faoug; döjä 
dans le district d'Avenches, dans le district d A v e n - 
ticum, -"/loo de la population, ^^'^'lioo des mönages 
sont allemands. 

A Meyrier (Merlach), qui, au commencement 
de ce siöcle , avait 19 mönages romans et 7 allemands, 
les ^/3 de la population sont maintenant allemands. On 
continue ä y precher en francais, ä y enseigner en 
frangais, mais les Moratais malicieux ont coutume de 
dire qu'ä Meyrier il n'y a plus que le pasteur et le maitre 
d'öcole qui parlent frangais. 

A Villars-les-Moines ( München wiler), 
tous les bourgeois portent encore des noms romans et . . . 
tous parlent allemand; ä l'öcole la Substitution des 
langues s'est faite en 1738. 

Dans les environs de la ville de Fribourg, la scene 
change: le roman, dans ces derniers siöcles y a remporte 
quelques triomphes. Les environs de la ville paraissent 
avoir suivi les evolutions du chef-lieu. 

On sait que Fribourg, depuis sa fondation, est 
coupöe en deux parties par la limite linguistique franco- 
allemande. Plus allemande que romane dans les premiers 
siecles de son existence, eile se romanise beaucoup vers 
le XIII e; au milieu du XIV e, c'est le frangais qui se 
; substitue au latin officiel et non Tallemand (ce qui ne 
j permet cependant pas de conclure ä la prödominance 
I de l'clöment roman, des raisons politiques ayant pu 
prösider ä cette Substitution). Une ordonnance de 1409 
tend ä röprimer les echauffouröes entre les deux camps 
I de la jeunesse fribourgeoise , qui s'invectivaient röcipro- 
quement des termes Alaman et Roman. La ville 
pouvait, ä cette öpoque, compter 5000 habitants. Son 
entröe dans la Confödöration suisse (1481) favorise l'älö- 
ment allemand. Dans le premier quart du XVIe siecle, 
beaucoup de familles patriciennes d'origine romane ger- 
manisent leurs noms: les Mestraux, Veillard, 
Cugniet, Dupasquier, Rey, Chenaux, Dey 
deviennent des Ammann, Alt, Weck, Vonderweid, 
König, Kännel, Finger. La pröpondörauce de 
l'allemand, dans la direction politique, prend fin lors de 
la rövolution frangaise. En 1888, la ville de Fribourg 
comptait 12,195 habitants, dont 7556 romans et 4523 
allemands (116 parlant d'autres langues). La population 
allemande est presque exclusivement confinee dans le 

15* 



199 



lö96. Litoi-uturbliitt für gonnauiuche und roiimnische Philologie. Nr. 6. 



200 



quartier pauvrc ol döcliu de l'Au qui, il y a 500 ans, 
ötail le 810^0 iirinci|ial de riiidiislrlo. 

Dans Ic parcours de la liniitc de Kril)OurK au som- 
inct de la Herra, lo roman a ötö tri!s rcsistant: dans ccs 
trois ou (luatrc licrnicrs siöcles il i>aralt avoir refoulü 
unc Invasion d'allenuiiid qui avail fait de Marly, de 
l'ra roman et de La Uociic des villagcs bilinjiues, 
alors <iue maintenant ils sonl cntit''riMnenl roinans. 

Do la Herrn iV la chatne des Alpes qui söpare le 
canton de Herne de cclui du Valais, dans uno contrce 
alpestro et beaucoup moins peupl6e que le plateau, la 
ligne de dömarcation est restöe scnsibienient la mßnie. 
Elle viont aboutir au massif des Diablcrets, d'oü, dans 
un troisifeme fascicule. M. Zimmorli la poursuivra ii tra- 
veis le Valais .ius(iu'ii la frontiöre italicnne. Ce iroisieme 
fascicule ne sera pas le moins intöressant: l'auteur aura 
Ji y ätudier, dans des condilions liistoriques, economiques 
et sociales toutes parliculiöres, un recul notable de l'ele- 
ment roman. 

Tels sont les rösultats qui mo jjaraissent ressortir 
du livre de M. Zimmerli ; il m'a fallu une lecture atlen- 
tlve et complöte pour les en extraire, et encore nie de- 
mande-je si je suis bien en parfaite communion avec 
l'auleur. Cette remarque touche au cöt6 faible de la 
publication. 

En effet, eile manque de vues d'ensemble; c'est en 
vain que l'on y cherche un aper^u göneral sur les forces 
numöriques et morales des deux armöes en prösence, sur 
leurs positions respectives, sur le mode, les raisons d'etre 
de rinfiltration ethnique. En fermant le livre, on n'a 
point la conscience des rapports de l'invasion linguistique 
avec l'invasion de la population; on se demande encore 
laquelle des deux langues est la plus puissante, quelle 
est la part, dans la victoire comme dans la döfaite, qui 
revient h. la langue litteraire, quelle est celle du patois. 
Les causes pnrement bistoriques, les influences d'ordre 
religieux, qui ont jou6 un role considerable dans l'histoire 
des fluctuations de la ligne frontiöre , n'y ont pas non 
plus la place qui leur revient. 

Ou y trouve bien, ?.a et Ih,, quelques remarques tou- 
chant h. ces theses de haute portee linguistique, mais 
elles n'ont trait qu'ä. des cas trös particuliers et sont 
d'ailleurs noyöes dans l'ensemble, je dirai meme dans 
l'encombrement des renseignements de detail, alors qu'elles 
devraient etre, selon nous, le Leitmotiv de toute 
l'investigation. Quelle est la vöritö du dicton cito par 
M. Z. : 'quand plus rien ne prospere , semez des Alle- 
mands, ^a vous prospere comme rien d'autre?' ' La faci- 
Iit6 avec laquelle les Alleraauds de la ville de Fribourg 
se laissent absorber par le roman, ainsi que le constate 
lä, seulement M. Z., est eile la regle dans toute la rögion 
6tudiee, et meme lä oü le roman n'est gu6re reprösentö 
que par le patois? Cette Infiltration allemande, d'ori- 
gine recente, qui se produit dans le district d'Avencbes, 
p. ex., plus particulierement par l'invasion de 'einzelnen 
Personen' doit-elle etre consid6r6e comme le type normal 
de Celles qui l'ont pr6c6d6e et ont finalement conquis 
au territoire allemand des villages entiers ? 

La disposition gönörale du sujet et la nature des 
renseignements consignös ne nous permettent pas d esp6rer 



> Dans ces regions, l'etat de proprete des fermes, la 
prospörite des terres appaitenant k la population allemande 
ou protestante forment avec le laisser-aller des populations 
romanes ou catholiques un contraste qui n'a pas dil echapper 
ä M. Zimmerli. 



(pie l'auteur, dans une rec.aiiitidation jiromise 'der wesent- 
lichen Monienle in der licscliicbto der Spraciigren/.e', 
imisse satisfaire ii tous les desiderata exiirimds; <'epen- 
dant, nous ne saurions assez vivemenl Teiigager ii y rö- 
parer , dans la mesure du i)ossible , le mamiue de con- 
clusion (lui est si manifeste dans Ic prösent fascicule. 
Paris. .1. G i 1 liüron. 

Karl Bikrtscli, Chrestoiiiuthio de l'aiicien frnii(;aiN 

(Vlll" — XV" si(';cl(^s| iiecoinpagnc'M! d'une graniinairc i!t 
(riiii f^l()ssllir(^ Sixii'ino i'dition revuc^ nt corrif^ör piir A. 
11(1 in inj;. Leipzig lH',).'i, Vo^cl. II, T.M Sp. 'l". Mk. 10. 

Dals eine sechste Auflage dieses Werkes nötig wurde, 
beweist dessen Verwendbarkeit zur Gendge. Wenn sie 
— trotz der immer gröfsercn Verbreitung, die das Studium 
des Altfranzösischen gewinnt — im Vergleiche zu den 
früheren (1866, 1872, 1875, 1880, 188:i) nach längerem 
Zwischenräume erscheint, so erklärt sich dies durch den 
Umstand, dafs inzwischen manche andere iihnliche Werke 
zu Tage traten ; hat doch liartsch selbst im \'erein mit Ad. 
Horning eine in Anlage und Ausführung sich mit der 
vorliegenden vielfach bcriiiirende Zusammenstellung publi- 
ziert. Und Horning fiel die Aufgabe zu, nach dem Tode 
des verdienstvollen Verfassers die Ciirestomathie einer 
Revision zu unterziehen. 

Wer, wie ich, die schöne Arbeit bei ihrem ersten 
Erscheinen freudig begrüfste (vgl. CHI. 1867, Sp. 99 
bis 102), der kehrt zu dem liebgewordeneu Huche immer 
wieder zurück, blättert fleifsig darin und nimmt gern die 
Gelegenheit wahr, über dasselbe etwas zu sagen. 

Und da möchte ich eine Bemerkung nicht unter- 
drücken, die wahrscheinlich auf Widerspruch stol'sen wird, 
die aber wiederholter Gebrauch des Werkes bei Vor- 
lesungen und Übungen mich als nicht unbegründet erkennen 
liefs. Sie betrifit die textkritischen Anmerkungen. Vor 
allem die Varia lectio im eigentlichen Sinne, die Varianten 
des Ausdruckes. Wenn der mitgeteilte Apparat das Ziel 
erstrebt, ein Bild der Modifikationen zu bieten, die das 
Original allmählich erfuhr und zu Übungen über Konsti- 
tuierung eines Textes anzuleiten , so stehe ich nicht an, 
zu erklären, dafs ich ihn in den meisten Fällen dazu 
nicht für hinreichend ansehe. Der ursprünglichen Gestalt 
eines Textes kann doch nur der beikommen , der alle 
Werke desselben Verfassers oder wenigstens das ganze 
untersuchte Werk nach der gesamten Überlieferung kennt. 
An einem kleinen Abschnitte, zu welchem die Varianten 
nur einzelner Handschriften vorliegen, läfst sich erspriefs- 
liche Arbeit nicht vollziehen. Es liegt vielmehr die Ge- 
fahr nahe, zu schiefen Resultaten zu gelangen. Ein paar 
Beispiele. Von dem umfangreichen Roman de Troie 
sind über zwanzig Hss. vorhanden; wem darf man zu- 
muten, an nicht ganz 500 Versen nach der Lesung von 
drei — nicht gerade den besten — Hss. eine richtige 
Vorstellung der Originalfassung zu gewinnen? Der Ab- 
schnitt aus dem Chevalier au lion wird noch immer der 
Ausgabe Hollands entnommen, der eine willkürlich 
ändernde Hs. zu Grunde liegt; dazu die Varianten aus 
einer zweiten Hs. (C = F bei Foerster). W^as ist da- 
mit anzufangen? Das Gesagte gilt, und zwar in noch 
höherem Mafse, von den Formvarianten. Die Behelfe zu 
verwerten , welche Versmafs und Reim bieten — um nur 
von den metrischen Schriften zu reden — vermag nur, 
wer alle Werke desselben Dichters oder zum mindesten 
das ganze ihm vorliegende Denkmal untersucht hat. Ich 
bin der Ansicht, dafs ein für Jünger der Wissenschaft 



201 



1896. Litcraturbltitt für germanischo und romanische Philologie. Nr. 6. 



202 



berechnetes I/ehrbuch sich nur jene Aufgabe stellen soll, 
die CS vollstämliH erfüllen liaiin. Materialien /u kriti- 
sclien Übungen ni)crlassc man anderen "Werken ; einer 
Ciirestomatliie liegt nur die l'tlichl ob, die Texte in einer 
der ursi>rütigliclien niögliciist nalien Gestalt vorzuführen. 
Ist nur eine Hs. vorhanden, so mögen die ))erichtigtcn 
Lesungen angemerkt werden. Gleichniafsigkeit in den 
sprachlichen Formen ist wenigstens in den wichtigsten 
Punkten einzuführen; wo durcliwegs uniformiert wird, 
ist dies besonders zu bemerken. 

Nur bei der Lyrik steht die Sache anders. Vor der 
Hand — vielleicht wird es immer so bleiben - sind 
wir darauf angewiesen , jedes Lied in Bezug auf dessen 
Überlieferung für sich zu untersuchen. Da hat selbst 
eine Chrestomathie, wenn auch nicht gerade die Pflicht, 
doch immerhin das Recht, durch Mitteilung des ganzen 
Materials die Art, wie der Text hergestellt wurde, zu 
veranschaulichen und zu rechtfertigen. Dafs der Mangel 
an voller Kenntnis der Denk- und Ausdrucksweise des 
Dichters endgültige Entscheidung auch hier erschwert, 
ist nicht zu leugnen ; man kann sich indessen mit dem 
Erreichbaren zufrieden geben. Dies der Grund, warum 
nach meinem Erachten für eine provenzalische Chresto- 
mathie andere Normen gelten, als für eine altfranzösische. 

Gehen wir nun auf vorliegende neue Auflage etwas 
näher ein , so finden wir , dal's manche Texte einzelne 
Änderungen erfuhren (da sie späteren Ausgaben der be- 
treffenden Werke entnommen sind, so sind es meist Ver- 
besserungen) , ohne dafs die Anmerkungen entsprechend 
modifiziert worden wären. 15,33 (= Leod. 8'=) früher 
hanc, jetzt himc; 16, 25 (= Leod. 14 '') pohlcnt, j.pobl'ef; 
47, 7 (= K. Reise 489) fo otrci, j. li otr. ; die Anmerkungen 
linnc\ pohJent Paris] poblcn; go] /c blieben unverändert. 
Besonders auffallend 46, 10 (= K. R. 463): im Texte 
rctraiz mit der Bemerkung, dies sei eine Emendation 
Foeisters, Koscbw. lese mit der Hs. receue. Jetzt ge- 
nehmigt der Text receue; die Anm. aber blieb stehen. 
Man sehe noch das Lai dou ehcvrefoil der Marie de 
France; früher nach Michel, jetzt nach Warnke, die 
Anm. 265, 7. 13. 29; 266, 17 sind geradezu unver- 
ständlich. — 328, 15 handschr. tiens (: tenco) erscheint 
im Texte der 5. Auflage als teims (wohl wegen der Bin- 
dung mit lointcins an anderer Stelle); jetzt wurde tiens 
in den Text gesetzt, ohne dafs die Anmerkung gestrichen 
worden sei. 

Der eine oder der andere Text forderte dringend 
eine sorgfältigere Behandlung. So die Abschnitte aus 
Beneeit de S. More. Die Verwendung von oi = c, das 
Schwanken zwischen -z und -s , Formen wie sc (= sa) 
haiUie , li dit als Accus, sollten doch endlich beseitigt 
werden. — 127, 3 eis mar est venuz par toi; es ist nicht 
gemeint: 'Dieser (d. h. Turnus) ist zum Unglück ge- 
kommen', denn damit verträgt sich nicht par toi, sondern 
max 'dieses Unglück kam' ; so Salverda. Die auch bei 
Salv. undeutliche Stelle 128, 33 lese ich so: jarnais nc 
famerai nul jor, se puis savoir en nul cndroit que de 
s'amor nicnt te soit. 134, 28. 29 mais ne savoic \ jo 
hui matifi] ein gar sonderbares Enjambement; Salv.s 
Lesung jcliui wäre selbst ohne Hülfe von Hss. sicher. 
— 139, 17 que vos n'iss'iez al estor; so nur eine der 
drei Hss. mit unmöglicher Silbenzählung; A hui al, 
B fors al. 159, 15 mastrc me l'ont, 21 si mel creez, 
mit einer Stellung der Pronomina, die, schon beim Schreiber 
auffallend, dem Dichter entschieden abzusprechen ist; 
an ersterer Stelle A le m' ont, an der zweiten A me er., 



C m' cn cr.^. 138, 12 ff. sind zu interpungieren Oice 

com fait dcmosiremcnl! icellc nuil . . . que la trivc fu 
dofiiire, dul . . . la dame eslrc csgarvc; si ftt eile. 

Zur Distinclio verborum. Noch immer 15, 9 (=^ 
Leod. 4 '■■ ) 7!«')7 lu doisl statt qui-llo (oder qui lo d.). 
Mehrfach Icndcmain nb. Vend. ; cnmuine (em-) , empörte 
neben Trennung der Partikel. -— 165, 24 mainlenant 
sont dri port miiu, sont tant par haute mcr ah! que . . . 
Das zweite sont begänne den Siitz, 1. s'ont; in dieser 
Bedeutung wird airr mit aviiir konstruiert. 

In dem Verzeichnisse der Flexionen begegnet man 
noch den früheren Unebenheiten Die Formen furz fort 
fort forz sollen für beide Genera gelten. Für lat. canto 
wird richtig chant angegeben, aber die Anm. 'la 1'' pers. 
du prös. ind. rejette ordinairement le' ist schief und 
verwirrend. Auch cantem > chant, chante, 'au prßs. 
du subj. la li^ pers. rejette l'c', ist nicht gerade gut aus- 
gedrückt ; was ist aber zu sagen zu cantct ]> chantet, -e 
mit der Bemerkung 'ä la 3e pers. le t persiste, surtout 
quand l'c est supprimö'?^ Als normal für -asscmus, 
-assetis wird -assions -assicz angegeben ; -iss- soll Neben- 
form sein. 

Das Glossar bedurfte am dringendsten der bessern- 
den Hand. In der Vorbemerkung des Verlegers heifst 
es : M. Horning a bien voulu se charger ... de rectifier 
un certain nombre d'erreurs qui s'ötaient glissöes dans 
le glossaire. Da ich einen Vergleich nicht anstellte, so 
bin ich nicht in der Lage, Anzahl und Art der Ver- 
besserungen zu beurteilen. Es kommt indessen nicht 
blofs darauf an, einzelne Versehen zu beseitigen; es thut 
not, das Glossar so einzurichten, dafs es seinem Zwecke, 
zu richtigem Verständnisse der Texte anzuleiten, in höherem 
Mafse entspreche, als es bisher der Fall war. Mit der 
Aufzählung von zahlreichen, manchmal bunt zusammen- 
geworfenen Bedeutungen eines Wortes ist es nicht gethan ; 
es gilt da die einzelnen Fälle sauber zu scheiden und 
mit Citaten zu belegen. Wie soll sich der Anfänger zu- 
rechtfinden , wenn er dangier mit 'Besitz , Macht , Ver- 
gnügen, Widerspruch, Mangel, Gefahr' übersetzt findet 
und zur Veranschaulichung so heterogener Bedeutungen 
blofs ein paar Citate, nach der Reihenfolge der Spalten 
geordnet, erhält? Besondere Berücksichtigung verdient 
der Fall, in dem ein Wort nur in einer bestimmten Ver- 
bindung eine ihm von Haus aus fremde Bedeutung erhält. 
Garde darf nicht schlechtweg mit 'Furcht' glossiert 
werden ; es sind die Lokutionen anzuführen , in denen 
sich dem Worte dieser Sinn beigesellt. — Mestier 'Dienst, 
Amt, Thätigkeit, Handwerk, Bedürfnis, Not'. Mit keiner 
dieser Wiedergaben kommt man aus in einer Stelle wie 
vostre deits ne vos aura mestier 32, 14 'wird euch nichts 
nützen'. Avoir m. 'bedürfen' ; n'av. m. eigentlich 'nicht 
bedürfen'. Man bedarf keiner Hülfe, entweder weil einem 
nichts fehlt, einen keine Gefahr bedroht, oder weil die 
Lage so verzweifelt ist, dafs nunmehr jede Hülfe unnütz 
ist. — Für mar wird nur 'zum Unglück' angegeben. Wer 
von Hugo getroffen wird a la fm est alez; mar querroit 
mire. Hier ist die Bedeutung wesentlich modifiziert, 
'vergeblich würde er einen Arzt herbeirufen, der braucht 
keinen Arzt mehr'. Ferner mar vous esmaierez 'ver- 



' 46, 19 dites al rci Hugon, me prest sun olifant ; 1. mei 
oder mit Paris und Koschw. ' quem. 

- Dafs im Präsens zwei Klassen zu unter.scheiden sind 
— dtanl und tremble, seilt und sucfl're — wird nirgends an- 
gedeutet. 



203 



ISOG. LitoTHtiirliliilt für gormaiiUcko um) rninaniguho Philologie. Nr, 6. 



204 



zaget iiiclit', mar f'iist il renne 'wäre er iiiclit uckoimnen', 
lauter in der Clirestomatliie begegnende Wendungen, für 
dio der Anfänger vergeblieli sein Glossar zu Kate ziehen 
würde. — Wer 379, 28, 21) liest tu dis u devimüUc 
aussi com jmr ci Ic nie faiJIc und keine andere Anweisung 
findet als die wenig zutrefl'ende Ulrv. Walirsagekunst', 
dem bleibt die Stelle ein Rätsel. Doch genu^' der Bei- 
spiele. Wie die Aufgabe zu lösen sei, dafür liegt jetzt 
ein treuliches Vorbild in Ai)i)cls Wörterbuch zu seiner 
l)rovenzal. Chrestomathie vor. Um für die wünschens- 
werten Zuthaten Raum zu gewinnen , liefsen sich viele 
Wörter streichen, deren Form und Sinn keine Schwierig- 
keit bieten. 

Ich lasse noch eine kleine Reihe von Bemerkungen 
zum Glossare folgen, wie sie sich mir gelegentlich boten. 

adreve: 'direction, sentier, Richtung': cht ordcncs 
vait per moU lange voie, si cum eil ki nulc scnte ne 
quierent, ne nute ad. Genauer 'Richtweg, abkürzender 
Weg', it. scarciatoja. 

üesrhief: 'ködern' 179, 10 äcschoit gon ame^on 
d'iiH jwissotict ; 'mit einem Köder versehen'. 

aidier: » rflx. 'sich behelfcn'; 312, 22 Ji enfnnt . . . 
des peres sont tost anuiic, ptds qii'il ne se (etwa s'en ?) 
pueent aidier, 'wenn sie (die Kinder) von ihnen keinen 
Vorteil haben'. Auch in der citierten Stelle 161 , 32 
giebt 'sich behelfen' keinen rechten Sinn. Die Kaufleute 
haben das Kind gefunden; li tins d'aus dist cn apert a 
tos h's autrcs que siciis crf, qnc cascims s'en aiueroit se 
toz li cnfes siens cstoit 'da(s es allen zum Vorteil ge- 
reichen würde'. 

amenuiv: 'sich vermindern' 158, 26 ne per chier 
tans ne fcsmaiicr, hien amemust par delaiier. Bei An- 
nahme eines Indikativs erhält man eine der Meinung des 
Dichters diametral entgegengesetzte Aussage , folgt doch 
qmint plus dcsirrc l'auras, j'Jus fcn ert dous a Vasaiier. 
Es liegt also (vgl. Mätzner) Konjunktiv von amenuisier vor. 

cele: 312, 2 et sercs en chambrc celee et au hon 
feu de cheminee. Wohl nicht von celer , also 'geheim, 
traulich', sondern 'mit einem zierlichen Plafonds (coelum) 
versehen'. 

cove: ganz covez 'gefüttert'?' Ich denke, es sei 
coucz zu lesen; 'mit einem Schweif versehen', entweder 
'lang' oder 'mit Bändern geschmückt'. 

deci: 'desormais, nunmehr', 272, 12. Die Witwe 
sagt: dcffoons mun harun deci, puis sei pendrms la ou 
eil fu; also de ci im Gegensatz zu la. 

deie: 'Finger'; trei d. Dafs es Plural ist, sollte 
bemerkt werden. Und da die verschiedenen Formen eines 
und desselben Wortes zusammengehalten werden, so ge- 
hört das Wort unter doi. Nur kollektives la deie hat 
Anspruch auf Sonderstellung. 

desf'ae: 'infidele, ungläubig' 137, 27: chasams 
. . . s'atent d'estrc ou mortel tornoiemcnt, au d., au pc- 
rillous; aus dis-fatatus 'unglücklich, unglückselig'. 

enamore: 'voll Liebe' 341, 17 si brim sourcil 
m'ont navre d'un dart si cnam. Ich halte das Wort 
als aus -amor(e)-c gebildet 'spitzig, mit scharfer Spitze 
versehen'. 

engoler: 'verschlingen' 160, 33 a cele beste tenir 
voit Venfant en sa gole engole. Der Wolf hält das 



' Es wäre auch die Form ohne d zu verzeichnen: 
37, 14 ur m'aiez. Ebenso zu ciiidiei' 38, 29 quient estrc. [Ob 
solche Formen der Sprache Eol.s angemessen sind, ist aller- 
dings die Frage.] 



unversehrte Kind im Munde: li lous qui cn sa houchc 
a Vcnfunt ne quaisse ne ne Ucee. 

ferreit: 'sorte de vin' 337, 21 und 

fevrev: '[ein Pferd] beschlagen' ; vgl. 337, 21. Die 
Stolle lautet: n Imin \vrrv\t que hien fcrrc, la vnil man 
animt (ilfcrre. Das Substantiv ist allzu vag erklärt, und 
der blol'se Hinweis fördert beim Verbum gar wenig. 
Vgl. Toblcr, Verm. Beitr. 2, 240 'mit glühendem Eisen 
j behandelter Wein' und 'betäuben'. 

.joiit: es wird auf gauf 'Wald' verwiesen, wo sich 
die Stelle 230, 15 flairc miaus k'erbe kc an voie as jaus 
verzeichnet findet. Da nun Horning weit besser iaus 
liest , so ist jaut an beiden Stellen des Glossars zu 
streichen. 
I lals.sier. Unter den Formen des Infinitivs wird 

laeier angeführt mit Hinweis auf Bernhard 209 , 86 
j ancor ne laeet il la voie. Diese Konjunktivform von 
laicr giebt <lazu keine Berechtigung. 

lardcr: 'se consumer, sich verzehren'. In der Stelle 
323, 39 cc qu'il aimc, qui plus l'csgarde, jilus a/vivc son 
euer et lardc ist das Verbum transitiv. 

löeiz: plaideors l. 'gemietet'; genauer 'die sich [das 
Unrecht zu verteidigen] dingen lassen, verkäuflich, feil'. 

luaine: der Hund war de male maine 'Art?' 
Das Fragezeichen kann wegbleiben. Vgl. ital. mena. 

marehier: 'marcher, treten, gehen, marschieren; 
trans. 447, 40 marchai l'crbc\ Im Altfranz, ist m. eben nur 
transitiv und bedeutet 'treten , fouler' ; eine andere i 
Stelle wäre 329, 28 marclicnt del pie lo präel ; falls die | 
Chrestomathie Belege für intransitiven Gebrauch mit der 
Bedeutung des nfrz. marcher bietet , so wären diese an 
zweiter Stelle anzuführen. 

mercit: Hoe, vostre m., dank dir, euch' 31, 46 
(= Alex. 57") quicr mei . . . enquc . . . et une penc, 
ro pri toc mercit 'durch deine Gnade , Güte' ^. In der 
Stelle si m'aimet tant, . . . soc mcrcid liefse sich allen- 
falls an 'dank ihm' denken; doch ist es fraglich, ob 
schon zu dieser Zeit mercit diese Bedeutung angenommen 
habe; man wird auch hier 'Gnade, Güte' übersetzen. 

niettre: rflx. 'sich zu Grunde richten' 252, 26. 
Die Stelle lautet: mont a d'ordure en ccs l'iens, qui en 
main as fisiciens se met. 

orte: 'vergoldet'. Vielmehr 'von Gold' = aureus. 

pooir: ne p. 'nicht umhin können' 367,36. Die 
Stelle lautet : je n'en puis itiais seje m'esmoie (= esmaie). 
Die besonderen Verwendungen des Modalen, z. B. 41, 6 
qiiil tant poeit amer\ 41, 18 il est si feibles qu'il ne 
poct en avant u. a. verdienten hervorgehoben zu werden. 

vadise: 'sorte d'epice, Gewürz'. Es ist wohl ein 
Lesefehler für raclisc; worin eine der vielen Ver- 
unstaltungen von liquirUia zu erblicken ist. 

rusev : 'zurücktreiben' ; faicfes ruser ccs com- 
2)aignics 483, 17. Auch an dieser Stelle bedeutet das 
Verbum 'sich zurückziehen'. 

seronder: U seaus . . . de glarons fu bien se- 
rondez 225 , 26 'umringen'. Bartsch dachte wohl an 
rotundus , dann müfste es aber -reonder (röon-) heifsen, 
auch wäre se- nicht gerade klar. Es ist aus supcr- 
undare. 



' Komma nach pri würde die Stelle deutlicher machen. 
Selbst wenn man toe m. als Objekt zu pri ansehen wollte 
(was wegen toc doch nicht angeht), könnte m. nur 'Gnade' 
bedeuten. 



205 



189G. Litoratuibl.itt für 



i'lm und i'oiniiniHi'lu! I'liilologio. Nr. 6. 



20G 



Der Druck läfst an Korrektheit manches zu wUnsclicii 
übrig; so auf Sp. 14:7/8 innerhalb eines kurzen Liedes 

fnvdrc für fcndrc, frcisics für friMrs , iw'w fUr uwnc. 
Imu Di'uukfeiilor niaj; aucii 3".8, 45 vorliegen; die Hs. hat 
rrj'rohlkr ; der Keim fonlcrl rrfroidir , und so liest die 
l'ünile Ausgabe. .Jetzt erscheint in 'J'cxt und Anmerkung 
-dier. 

Wien. A. Mussafia. 



Phllosoi»lienzwist. Voltaire und Rous.seau. Von Gustoii 
Mjuiifras, übcisctzt von Dr. 0. Sobniidt. Wiou 1895, 
Fi-ii'k. 4:;:; S. Mk. 10. 

Bei vielen französischen Werken begreift man nicht 
recht, warum sie übersetzt werden, so auch bei diesem. 
Wer sich mit Rousseau und Voltaire wissenschaftlich 
beschäftigt, kann doch auch französische Bücher im 
Originale lesen, für weitere Kreise ist aber diese Schrift 
ungeeignet, weil die wörtliche Anführung vieler nicht 
gleichmäfsig interessanter Briefe und Dokumente und 
eine grofse Breite der Darstellung ermüdet. Maugras 
hat manches Ungedruckte benutzt, ohne darum ein 
wesentlich neues und vertieftes Bild geben zu können. 
Was aber seiner Darlegung von seiten des partei- 
losen Beurteilers scharfe Ablehnung zuziehen mufs, 
ist das Zerrbild, welches er von Rousseau entwirft. Neu 
ist auch darin nichts. Dafs Rou.sseaus Handlungen in 
den letzten 20 Jahren seines Lebens unter d e m 
Gesichtspunkte beurteilt wurden , dafs er geisteskrank 
gewesen sei, ist eine alte Sache. Man war nur über 
den Beginn dieses Leidens nicht einig. M. setzt den- 
selben ziemlich früh , schon Jahre vor dem Aufenthalt 
in der Ermitage. Da wäre doch die Annahme einer 
erblichen Belastung, wenn sie auch unbewiesen ist, noch 
konsequenter. Vor allem müfste festgestellt werden, ob 
der Verfolgungswahn , unter dem Rousseau thatsächlich 
in jener Zeit gelitten hat, wirklich auf geistige Zerrüttung 
zurückzuführen ist und nicht in der übertriebenen Aus- 
malung wirklich erduldeter Leiden , Trübsale und 
Anfeindungen bestände. Alle Gegner und Gegnerinnen 
Rousseaus sind nach Maugras' Auffassung Engel des 
Lichtes, auch Melchior Gruim, Voltaire, die Familie 
Tronchin, Pfarrer Montmolin u. a. Dafs Rousseau heucheln 
und lügen konnte, wufsten wir lange, ehe Maugras' Schrift 
erschien, aber uns war auch bekannt, dafs Voltaire von 
diesen beiden Fehlern ebensowenig freizusprechen ist. 
Maugras scheint davon nichts wissen zu wollen. 

Hätte derselbe auch den Forschungen der Deutschen, 
wenigstens da , wo sie teilweise französisch geschrieben 
sind, wie Jansens kleine lehrreiche Beiträge oder denen 
Eugöne Ritters Beachtung geschenkt, er würde manches 
richtiger und parteiloser dargestellt haben. Aber von 
deutschen Werken benutzt er (Vorrede VII) nur Bode- 
manns Schrift über Julie von Bondeli, weil sie sich gegen 
Rousseau ausnutzen liefs. Im ganzen ist Maugras' Dar- 
stellung trotz des neuen , aber wenig erheblichen Un- 
gediuckten, für den Voltaire- wie Rousseau - Forscher 
von geringem Werte, und wir wollen nicht hoffen, dafs 
sie viel dazu beitrage, das nach Maugras nicht genügend 
bekannte Leben Rousseaus auch in den Leserkreisen 
bekannter zu machen, die nicht selbständig prüfen 
können. 

Die Übersetzung ist, einige Derbheiten abgerechnet, 
tadellos. 

R. Mahrenholtz. 



T h. K ü k c 1 h »US, Der Urspi-nni? dcH PlanoH vom ewigen 
Frieden in den IHcnioiron dcM llerzof^s von Sully. 

licrliii IS!«. SpcyiT Ä l'ctiT.s. ISO .S. 

Seitdem von Voltaire zuerst der vom Herzog Sully 
seinem Könige Heinrich IV. zugeschriebene Plan, einen 
Friedensbund der euroi)ilischeii Staaten zustande zu 
bringen und llabsburgs Üljermaclit gänzlich zu brechen, 
ins Keicii der Piiantasie versetzt worden ist, haben andere 
dies sowohl , wie den Glauben an einen Kreuzzu','splan 
Heinrichs als ErHndung nachgewiesen. Doch blieb es 
auch nach Moritz Ritters Erörterungen noch die Aufgabe 
der Geschichtskritik , dem Ursprünge dieser Erfindung 
nachzugehen, Verfasser der angeführten Abhandlung 
führt mit sehr eingehenden Hinweisen aus, wie schon zu 
Heinrichs IV. Lebzeiten und bald nach seinem Tode dem 
hingemordeten Könige, der bei seinem letzten l-'eldzuge 
gegen Österreich nur die Vergröfserung Frankreichs im 
Auge hatte, geheime, hochfliegende Pläne im oben an- 
gedeuteten Sinne zugeschrieben wurden. Die katholischen 
Schrittsleller fafsten diese angeblichen Pläne als nicht 
nur gegen Ilabsburg, sondern auch gegen die römische 
Kirche gerichtet auf, während die Hugenotten, nach 
Heinrichs eigenem Beispiele, klug genug waren, die 
kirchenfeiudliche Richtung derselben in Abrede zu stellen. 
Zuweilen wurde Heinrich sogar als uneigennütziger 
Friedensstifter und Vorkämpfer der Christenheit gefeiert. 
Bestimmtere Gestalt nahmen diese Phantasieen in der 
Histoire universelle von Aubigne und bei Dupleix an. Der 
letztere suchte den ehemaligen Minister Heinrichs, Sully, 
und dessen Verdienste um Frankreich herabzusetzen, 
auch Sullys Mitwirkung bei dem Kriegsplane Heinrichs 
in Abrede zu stellen. Dies bestimmte Sully, in seinen 
erst lange nach Heinrichs Tode abgeschlossenen Memoiren 
sich nicht nur als eigentlichen Urheber der angenommenen 
Pläne seines Königs, sondern auch als zielbewufsten Vor- 
läufer von Richelieus anti-habsburgischer Politik hinzu- 
stellen. Im einzelnen zog er für sein Phantasiebild 
mancherlei Stoff aus Dupleix und d'Aubignö, doch wurde 
auch letzterer in einem Falle (er betraf die Gesandt- 
schaftsreise Sullys nach England [1603J) von Sullys 
Angaben, die er handschriftlich kennen lernte, beeiuflufst. 
Sully hatte früher Heinrichs Pläne viel nüchterner auf- 
gefafst. Die phantasievolle, ihn selbst verherrlichende 
Gestaltung desselben gehört erst dem verbitterten Greisen- 
alter des von Ludwig XIII. und Richelieu schlecht be- 
handelten Staatsmannes an. In der Hauptsache ist das 
von Sully in seinen Memoiren Gesagte somit Erfindung, 
namentlich was den europäischen Friedensbund und den 
Kreuzzugsgedanken Heinrichs angeht. 

Verfasser der klaren , kenntnisreichen Abhandlung 
giebt in den Exkursen auch noch eine sehr dankens- 
werte Kritik der von seinen Vorgängern über Heinrichs 
Pläne geäufserten Ansichten. 

R. Mahrenholtz. 

F. Hey er mann und F. II hie mann, Spanisches Lese- 
buch zum Schul- und Privatgebrauche, neb.st einem 
Überblick über die spanische Litter.atur und einem voll- 
ständigen Würterbuche. Zweite, vollständig umgearbeitete 
Auflage. Dresden 189.5, Kühtmann. 288 S. und 69 S. 
(Wörterbuch). 8". Mk. 7. 

An spanischen Chrestomathien ist kein Überfiufs und 
gute sind selten. Die vorliegende kann aufrichtig empfohlen 
werden , denn sie vereinigt alle Eigenschaften , die man 
an einem solchen Werke fordern mufs. Sie bietet gutes, 
mustergültiges Spanisch in den Erzählungen und in den 



207 



1896. Litoraturblutt für gormaiiitichc uuii i'umuni.sclic IMiilolugiu. Nr. U. 



208 



historischen und geographischen Schilderungen, sie giebt 
<lie Spraciie des gewoiinlidien Lebens wieder in den 
Zeitungen entnommenen Mitteilun};cn und 'faits divers', 
sie fuhrt die Simidie des kaufmännischen Lebens vor 
in den zahlreichen, dem Geschitftslebcn entlehnten Uriefen, 
sie spiegelt die Konversation wieder in Gesprächen und 
dramatischen Scenen, sie enthält einige gut gewählte 
Proben der lloman/cndichtung und der lyrischen und 
dramatisdieii l'oesie. Kurz, sie bringt vieles und wird 
daiier jedem etwas bringen. Über die Auswahl der 
Proben mit den Bearbeitern zu rechten, liegt kein Grund 
vor; das Gebiet der spanischen Litteratur ist so grofs, 
dal's das Buch um das Vierfache hätte anschwellen müssen, 
wenn jeder Name von gutem Klang hätte vertreten sein 
sollen. Schriftsteller vor Cervantes sind grundsätzlich 
ausgeschlossen worden , so dafs nur modernes Spanisch 
(mit moderner Accentuation) geboten wird. — Die litterar- 
historisclie Einleitung ist unzulänglich; was soll der 
Lernende mit blol'sen Namen und Titeln anfangen V Ver- 
mifst haben wir auch einen Abrifs der spanischen Vers- 
lehre. Bei einer neuen Auflage könnte wohl auch der 
lyrische Teil verstärkt werden, und Dichter von hervor- 
ragender Bedeutung, wie Trueba, Quintana, Jovellanos, 
Camiioamor, Zorilla u. a., dürften wohl ein Plätzchen 
linden. — Das Wörterbuch scheint genau und angemessen ; 
wenigstens haben zahlreiche Stichproben keine Lücke 
erkennen lassen. — Die Ausstattung verdient Aner- 
kennung. 

Kassel. A. Krefsner. 

Zeitschriften. 
Modem Laiigua^e Notes XI, 4: Pouiul, The Eomaunt of 
the Rose, additional evidence that it is Chauccr's. — 
Eggert, Goethe and Diderot on actors aml actiiig. — 
Di eckhoff, A suggestioii on Lessing's 'Kein Mensch 
niiifö müssen'. — Tappan, Nicolas Breton and George 
Gascoigne. — Fay, Some liuguistic suggestions (germ. 
mich; engl, apray = germ. sjx'ea; gerni. streu; litb. ur/tiis 
'fire'; lith. yr 'is' : ir 'and'). — Hempl, The stress of 
german and euglish Compounds in geographica! names. 

— Rhoade.s, Super, Eniilia Galotti; Poll, Lmilia Galotti; 
Winkler, Emilia Galotti. — Green e, Hill, The principles 
of Rhetoric; Hart, A Handbook of english eompo:?ition. 

— Huhne, Miracle Plays. — Menger, German «•- into 
french gu-. — Gerber, Raphael's Poesy aud Poesy in 
'Faust'. ■ 

Pnblications of the Modern Langnage Association, vol. XI, 
2: Marsh, The comparative study of literature. — Hat- 
field, John Wesley's Translations of german Hynins. 

— Tolman, Notes on Macbeth. — Gruener, The 
Nibelungenlied and Sage in Modern Poetry. — Schmidt , 
Historie von Einem Ritter, Wie er Buesset. 

Beiträge zur Kunde der iudogennan. Sprachen 21, 4: 

A. Bezzenb erger, Hirt, Der iiulogennan. Accent. 

Zs. für eeltische Philologie I, 1: Liudsay, Breton and 

old Freni.-h glosses in the Harleiau Nonius. 
Zs. für yergleichende Litteratnrgeschichte , N. F. IX , 4 

und 5: J. Kohler, Sentiment und Sentimentalität. — 
V. Valentin, Goethe, Gotik und Knittelvers. — H. 
Rötteken, W^eltfiucht und Idylle in Deutsehl.ind von 
1720 bis zur Insel Felsenburg II (Schlufs). Albrecht von 
Haller. — AI. Tille, Moderne Faustspiele. — Rud. 
Schwartz, Das Estherdrama des Chrysostomus Schnitze 
(1636). — R. Kr aufs, Jugeudbriefe Eduard Mörikes. — 
J. Bolte, Der Hvuid des Odysseus. — M. Landau, Ein 
Plagiat des Grafen Tolstoi. - Ders., Zur Quelle der 
Turandotdichtung des Kellners. — M.Hippe, Schläger, 
Studien über das Tagelied. — Th. Süptle, Goetnes 
'Faust'. Traduction metrique par Georges Pradez. — A. 
Farinelli, Borinski, Balt. Gracian und die Hoflittera- 
tur in Deutschland. — H. Rötteken, Elster, Die Auf- 
gaben der Litteratnrgeschichte. — A. L. Stiefel und 
Sias Koch, Zur Abwehr. 



Revne de in<^trl<iue et de verslllcnfion I, .1: Oh. Comte, 

Le texte de ^larg^eritl• de Navarre. — M. Kl och, Lo 
Miitre (laus hl potVsic l)il)lii|U('. ~ M. Diilour, L'llexa- 
melic li(Mneri(|iii', II. t^iuii;iult et Lulli. M.iSouriau, 
L'evolutiun du vers frau^'.ais au XVI 1» siede (Ueponse de 
l'auteur). 



Zs. für den dentsclicii Unterricht X, 4: R. Sieg ein und, 
Job. l'isdiart als Patriot und Politiker. — R. Dietrich, 
Der deutsche Unterricht in der pädagogiselien Pres.se IStH. 

— K, Otto, Zur Auffas.sung des (Jliarakters von Schillers 
'Jungfrau von Orleans'. — O. Uhlig, (lhung<'n zur Fiir- 
derung des deutsilien Aufsatzes in Obertertia. — l'J. 
Wasserz ieh er, Warum verändert sich di<' Si)racheV — 
Fr. Block, l{(!nicrkungen über Lessings 'Laokoon'. — 
Schröder, Nachträge zu dem Ausdruck 'Schau haben'. 

— O. Glöde, liölcn. — F. Merteus, Zu dem liauspruch. 

— E. Wetzet, Zu 'Da droben aufin üerge'. — R. 
Sprenger, Sattelhof, Sattelmier. P. Klunk, Wagen- 
fülir. Die Lektüre des Nibelungenliedes; Clenun, IJhliiiids 
'Ernst, Herzog von Scliwaben'; Kiirscliat, Welche Herück- 
.sichtiguiig verdient die deutsche Dichtung des 1!). .lalirli. 
im Unterriclit auf Prima? 

»'Issenschaftliclie Beihefte zur Zs. des allgemeinen 
deutsehen Sprachvereins, Heft X: O. Sclirader, 'Deut- 
sches Reich' niul 'Deutscher Kaiser', eine S])rachlich- 
feschichtliche Betraditung zum IS. Jiinuar 1890. — Th. 
latthias. Die Mundart im Spiegel der Schrifts])rache. 
Vortrag gehalten im Zweigverein Berlin -Cliarldttenlmrg 
des Allgemeinen deutschen Sprachvereins. — Heft XI: 
K. Müller, Volkstümliche Namen der Arzneimittel. 

Chronik des Wiener Goethe-Vereins X, 2— 3: Payer und 
Minor, Homunculus. 

Deutsehe Mundarten. Zeitschrift für Bearbeitung des mund- 
artlichen Materiales, hsg. von Dr. J. W^ Nagl, Privat- 
dozenten für deutsche Sprache zu W^ien. Wien , Verlag, 
von Karl Fromme. Mk. 3,40. I, 1: v. Grienberger, 
Pronominale Lokative. — Nagl, Der Name Wien. — 
Landau, Das Deminutivum in der galizisch -jüdischen 
Mundart. — Ders., Ein drei, ein vier. — Litteratur: 
H. Fischer, Geographie der schwäbischen Mundarten 
und Atlas hierzu. Bremer und Weuker in Angelegen- 
heit des 'Sprachatl.as des Deutschen Reiches'. Neunauer, 
Zur Egerläiider Wortforschung. Schiepek, Über den 
Satzbau der Egerläiider Mundart, I. Brenner, Zum 
deutschen Vokalisinus. Sütterlin, Der Genitiv im 
Heidelberger Volksmund. Heilig, Beitrag zu einem 
Wörterbuch der ostfränkischeii Mundart des Tauber- 

f rundes. Reiser, Sagen, Gebräuehe und SprichAvörter 
es Allgäus. Rohr, Pfälzische Gedichte. Holder, 
Geschichte der schwäbi-schen Dialektdichtung. — An- 
führung neuer Erscheinungen. 
Tijdschrift voor Nederlandsche taal- en letterknnde XV, 
i: J. W. Muller, Hain en Botcrham. — J. H. Gallie, 
Oudsaks. wen. — G. Kai ff, Vondeliana. Vondels Zelf- 
kritiek. — R. Poll, Kaaitw jij ^e. — J. Franek, Heden. 

— A. E. H. Swaen, Bollvanger; Gasterij. — W. L. van 
Helten, Over een Westfriesche en Nederlandsche n uit 
e voor eeu r der volgende syllabe. — W^. L. de \'reese, 
Nieuwe Middelnederlandsche fragmenten. VI. Fragment 
van eene berijmde Romeinsche geschiedenis. — Vf. L. 
van Helten, Over de .s\') mi pp in ansem, vessemen. 

Dania III, 5: K. Sandfeld Jensen, Himmelbreve. — 
K. Larsen, Gm dansk argot og slang. Jajgerargot. — 
O. Siesbye, Kr. Mikkelsen og O. Jespersen, Be- 
maerkninger til afhandlingen 'en sproglig vserdiforskyd- 
ning'. — Th. A. Müller, Sammenlignende mytologiske 
studier i israelitisk folkeoverlevering. — Blaudinger: 
XVIII: J ens Sky tte, At trwkke hansker. XIX: Palje 
Fl^e, Sagnfornyelse. XX: Kr. N., En katakrese. XXI: 
Kr. N., Paradisspillet. XXII: Kr. N., At tr»kke hansker. 
XXIII: En forespörgsel. XXIV: Knude pä loinmetörk- 
la>det. — Anmeldelse: Ceuek Zibrt, Jak se kdy v 
Öechdch tancovalo (Age Meyer). 



209 



1896. Litcratuiblatt für gerinuiiitichi; und romiiiiisdi«! IMiilologii!. Nr. 6. 



210 



l-iiilirlisclio Studien XXII, 2: R. Tlmriioyscn, Wann sind 
dir ( JcniKiiicii m:i<-Ii Kiij^lüml fj;(Ovoiiiiiii'nV - F. Kluge, 
Das fniiiü. Klcincnt im Orrmulum. — F. Mayclir:i a k, 
Lord Byron als Ulicrsotzcr. — Ein ISoricdit ühcv das 
7. Soinnicrnioctinf^ der Univcrsity Extension Stuilcnls in 
Oxford ISiir). — O. Schul Z(!, I)('itriijj;<' zur cnul- Grain- 
niatiic. — F. Kluj^<', (tall(''o, Altsäclis. Spraclnli'iikMiälcr. 
O. (ilödo, Stopford .\. ürookc, Tlo' liistory iif l'/irly 
Eiiglisli Litrriiturc. — M, Kaluza, 'l'lic coniijlctp works 
of OcolVrcy ('liaiici'r, eil. Skcat; Tlii' Stndciii's (Jliaucer, 
cd. Skcnt. — E. Köibiiif;', H(!ll(^zza, IntroiUi/.ionc allo 
studio dci f'oiiti italiaui di (-J. Cliaucnr; Eunlisli Miracic, 
l'lavs, Moralitics and Intorludcs, cd. A. AV. I'ollard. — 
K. lioylc, Ko('|)]ii'l, Quellenstudien zu denOrMiueu Hcn 
Jonsons. Jotiii Marstons und ücauiuont und Fletchers. 

— F. Hobortag, Dan. Dcfoe, Of Ivoyall education, ed. 
Bülbriiif;. — 15r. Schnabel, Aninia poctae from the 
unnublished noto-books of Samuel Taylor Coleridgc, — 
L. Kellner. Shelley, Der entfesselte Prometheus, deutsch 
von H. Kichter. — Ph. Aronstein, Walter liesant, 
\>'ostuiinstcr. — E. Kölbing, Wülkcr, Die Arthursago 
in der engl. Litteratur. — G. Sarrazin, Kyd, Cornelia, 
ed Oafsner. — M. Koch, van der Velde, Engl. Bühnen- 
verhältnisse im 16. und 17. Jahrh. — F. Hobertag, 
Maaek, Popes Einflufs auf die Idylle und das Lehrgedicht 
in Deutschland. — Ph. A ron stei n , Sketches of Engl. Cul- 
tnre ed. Klöpper. — J. Ellinger, Engl, authors 66; Mory, 
Engl, grammar and reader; Wingcratli, The intuitive Engl, 
reader. — Ph. Aronstein, BrücKUcr, Life in an engl, boar- 
ding-school. — A. Wurzner, Towers-Clark, Die vier 
Jahreszeiten für die englische Konversationsstunde; Krön, 
Dialogische Besprechung Hölzelscher Wandbilder in 
engl. Sprache; Hartmann, Die Anschauung im neuspiach- 
lichen Unterricht. — Ph. Aronstein, Harcourt, German 
for Beginners; Abel-Musgravc, The Caricature of German 
in English schools. — 0. Jiriczek, Holthausen, Lehr- 
bech der altisl. Sprache. — J. Ellinger, Schmidt, Die 
Gründe des Bedeutungswandels. — E. Nader, Bock, 
Welche englische Aussprache sollen wir lehren? — E. 
Kölbing, Zum Beowulf. — Swaen, Callet, minx, (jixic. 

— G. Sarrazi n, Die Etymologie von 'Gossip', 'Godfather', 
'Godson'. — Ders., Der LTrsprung von ne. she. — Ders. , 
Noch einmal Thomas Chestre. — Luick, Zu den ae. 
Schwellversen. — G. Sarrazin, I dare als Präteritum. 

Auglia, Beiblatt VI, 10: Hoops, Jespersen, Pi-ogress in 
language. — Fischer, Coi'bin, The Elizabethan Hamlet. 

— Trautmann, Heusler, Über germanischen Versbau. 

— Dentschbein, Zur Reformfrage. — Tappert, 
Dickens, The cricket on the hearth, ed. Hoppe; Tales 
and stories from modern writei's , ed. Klapperich. — 11: 
Hoops, Chaucer, Complete woi-ks, ed. Skeat. — Bro- 
tanek. Ea.ston , Readings in Gower. — Ackermann, 
Kyd, Cornelia, hsg. von Gafsner. — Ellinger, Grieb- 
Schröer , Englisch - Deutsches und deutsch - englisches 
Wörterbuch. — Helmolt, Liebermann, Über die Leges 
Edwardi Confessoris; Verzeichnis der von Reinhold Pauli 
verfafsten Bücher, Aufsätze und Kritiken. — Wetz, 
Parsons, Poems. — Becker, The Journal of Education. 

— Ellinger, Bahlsen und Hengesbach, Scliulbibliothek 
fr.anz. und engl. Prosaschriften. — Pabst, Saure, Aus- 
wahl engl. Gedichte. 



Konianinclie Forschungen IX, 2: L. Sütterlin, Die heu- 
tige Mundart von Nizza (S. 249—586). 

Revue des langnes roinaiies, Avril: Roboly, Documents 
tires des livres de comptes des ouvriers de Notre Dame 
la Major d'Arles. — Rigal, Livet, Le.xique de la langue 
de Moliere comparee a celle des ecrivains de son tenips. 
— Anglade, LafFage, Bestios et Plantos, noms patois 
usites dans les Cijvirons de Carcassonne. 

Stud.j di fllologia romaiiza 19: L. Biadene, Contrasto 
della Rosa e della Viola. — C. S a I v i o n i , La Contem- 
placio de la passio de Nostre Senhor, testo catalano- 
provenzale. — G. A. Cesareo, Per la data di nna can- 
zone del Notaro Giacomo. — C. Salvioni, Giunte ital. 
alla Romanische Formenlehre di W. Meycr-Lübko. — 
C. Pascal, Note etimologiclie. 



Revno d'hlNtoiro llUöralre de lu Fruiicc 111, 2: Oh. .1 oret, 
J. M. (!:ispard d'Ansse i\r Vilhiison et la conr de Weimar 
(l.'iii-tH). _ p. Brun, Ija liourg(;oisie au XVII» sii'iclc 
<rai)res les 'Caquets d(^ 1' acc.ouchci''. — ]'. L aumon i er, 
Moidaigni' pr(';curHeur du .XVII" siecle. — A. Cartier 
et Ad. CAwur.y icre, Autoiue Du Mouliii valet d(! chainbrc 
d(\ hl reine de Navarr(! (Scid.l. -- II. Omont, Nouvolle 
corresiiondauee inediti^ di^ Victor J:ic((uemont avec Ic 
c;ipilaMie de vaisseau .Joseph Ccn-(lirM-, ;idiuiidstrateur des 
dtabliss(-mcnts fran<,-ais au Bengale, 18:10—1832 (S<dilurs). 
— I'h. Tamizey de Larroquc!, Notice in(5dit(! de 
Guilhiume Colletet sur Marc Antoine Muret, guivie d'une 
lettn^ de Muret, ('■galcuieiit iuedite. ~ Jos. Te.xto, A 
prcipos tie Rousseau et du Cosmopolitisme littöraire. — 
G. Lanson, Lefranc, Les derniöres poesies de Marguc- 
rite d(! Navarre. 

Bulletin de la soci^;t6 des ancieiis textes fraii(;ais XXI, 

2: P. Meyer, Notice du manuscrit fr. 17 177 de la Biblio- 
tluViue niitionale. 

Rassegna bibliograllca della letteratura italiana IV, 3 

und 4: A. Mnssafi:i, Tobler, Zu Petrarc;i. — F. Fla- 
mini, Zuuibini, Studi sul Petrarca. — A. Bonaventura, 
Rolland, Les origines du th^ätre lyrique moderne. — C. 
De Lollis, Lamma, Rime di Lapo Gianni. — A. Ivc, 
Carneri, Sechs Gesänge ans Dante. — Comunicazioni: 
L. Dorez, Nota su alcune lettere volgari di A. Poliziano. 
A. Valeri, Chi era Pedrolino? — E. Pi cot, I Gelosi in 
Francia. — Annunzi bibliografici: A. S., Brentari, I |)aesi 
dei Promessi Sposi. — Ch. Dejob, Rabany, Carlo (iol- 
doni: le theätre et la vie en Italic au XVlIIo siecle. — 
F. Flaraini, Teza, Dalla 'Erofile' di G. Chortatzgs. 
Saggi di vecchie e nuove edizioni. — A. S., Boghen 
Conigliani, II Filippo di V. Alfieri e il Don Carlos di 
F. Schiller. — A. De Leva, Farinelli, Balthasar Gracian 
y la literatura de corte en Alemania. — A. Moschetti, 
FofFano , L"Amadigi di Gaula' di Bernardo Tasso; 11 
'Floridante' di Bernardo Tasso. — A. D'A., Straticö, 
Manuale di letteratura Albanese. — D. P., M. Savi Lopez, 
Donre, Spiriti, Poeti. — Nozze Flamini-Fanelli: Barbi, 
La leggenda di Traiano nei volgarizzamenti del 'Brevi- 
loquium de Virtutibus' di Fra Giovanni Gallese. Cian, 
Musa Medicea. Di Giuliano di Lorenzo de' Medici e delle 
sue rime inedite. Cisorio, La visione di Ezechiello di 
Vincenzo Monti. D'Ancona, Dal carteggio dantesco di 
AI. Torri. Funai, Nota dantesca. Lesca, Una lettera 
di Urbano Lampredi. Marchesini, Filippo Villaui pub- 
blico lettore della Divina Commedia in Firenze. Medin, 
Ternario in lode di Carlo VIII. Menghini, Due lettere 
inedite di Giuseppe Baretti. Moschetti, Tre sonetti di 
Paolo Paruta. Pellegrini, Un' odc asclepiadea attribuita 
a Francesco Petrarca da codici Veronesi. Renier, Un 
codicetto di dedica ignoto del rimatore Caspare Visconti. 
Rossi, I 'Suppositi' dell' Ariosto ridotti a scenario di 
commedia improvvisa. Rua, Ragion di stato. Risposta 
al 'Discorso' del Soccino. Savesi, La discendenza di 
Geri del Bello. Supino, Petizione dell' Operaio Mariani 
alla Signoria di Pisa. Volpi, La caritä nei 'Promessi 
Siiosi'. Zannoni, Una lettera inedita di Carlo Innocenzo 
Frugoni a Lodovico Antonio Loschi. — Nozze Sanesi- 
Crocini: Orazio Bacci, Due lettere volgari d'una 
papessa del secolo XV. Bracali, Relazione dell' assalto 
e battaglia dell' esercito de' Barbcrini contro la cittÄ, di 
Pistoja nei giorno due ottobre del 1643. Mazzi, II conte 
di Caylus a Siena (1714). Sanesi, Un frammento di 
poema storico del secolo XIII. Zanelli, Due Epitalami 
inediti di Guarino Veronese. Zdekauer, Documenti 
scnesi riguardanti le fierc di Champagne (1294). — Nozze 
Rosi-Saccardo: Rossi, Due sonetti di Lorenzo Moschi. 

Giornale Dantesco III, 11 und 12: L. Filomusi-Guelfi, 
Filippo Argenti, Farinata e Capaneo. — G. Del Noce, 
Nei primo vallo di Malebolge. — G. Finali, E. Cae- 
tani Lovatelli, F. Ronchetti, T. Massarani, II 
viaggio di Ulisse in Dante, e Cristoforo Colombo. — G. 
AgncUi, Della creazionc dell' Inferno secondo Dante e 
secondo alcuni suoi commentatori. — G. Trenta, Nota 
al verso 96 del VII di Purgatorio. — G. L. Passerini, 
Bollettino bibliografico. 

Revista critica de historia y literatura cspaüolas, portu- 



211 



1896. Litttratiirhlutt für gurinaiiisclu! und romanische Philologie. Nr. 6. 



212 



Klipsas ('« hispano-amrricaiias A. 2, H: II. K. Watts, 

Mifjui'l ilc ( iiv aiilrs. 1',. Ti'zii, Kiiiiiiiiizi di Castiglia. 



Littt'rarischos ('<>iiti'alblatt M: M. K., Ocnniiii cliissics 
idiliil willi iiifjlisli iiiilcs etc. hy 0. A. Hurlihcini. — 
Kii,, Miiiuli iiiiii (Miuiiiiiif;, lliiluktlk iiiiil Mitliddik dos 
friiiiz. und ciiL'l. Uiitcniclits. — I."): L. Fiv. üollczza, 
iiitroduzidiic' iillo sliidiii di'i foiiti itiiliaui di Cliaiiocr. — 
Ldw. l'r., A\'( sti'idiolz , Dil! Tiiif;ik in SlinkcMpi'ares 
Ciirioliiniis. — Altcrc deutsche (Jiiuinnatikcn in Neu- 
drucken lisff. von Jolm Meier, I — III. — Schweizerisches 
Idiefikon . 21-;iO. — AI. T., Weddigen, fie.scliichte der 
dentsdien Volksdichtung. — C., Goethes 'Faust', I. Texte 
alleinand a\-ec uue ]irelace et des notes en franijais par 
1'. Hesson (l'aris. Garnier). -- 16: l'roverbes basiiues- 
espagnols, cd. van Eys. — Alczaia, Traitö de pronon- 
ciation anplaise. — W. Str, Zininierli, Die dcutsch- 
franz. Sprach),'renEe in der Schweiz, II. 
Dentsclie Litteraturzeitung 15: A. Küster, Kettner, 
Schillers drain:i tischer Niichlafs. — A. Hrandl, Lotters 
of Matthew Anmld coli. l>v Oi-orRc W. E. Russidl. - 16: 
Mu_ch, (iolther, llandliuch der gerniiini.sclien Mytliologie. 
^ - T(il>ler, Deles:ille, Dictionnaire arg(it-fran(^ais. 
Österreicliisflies LitteraturblaU V, 8: Minor, Ileitniiiller, 
Holliindisehe Koniödiunteu in ir:ind)urg. — Schönbaeh, 
Wisser, Das Vcrhiiltnis <h'r >Iinneliedevhss. A und C zu 
iliren gemeinschaftlichen Quellen. — -v, Weise, Unsere 
Muttersprache. 

Herliner philologische »oclienschrift, 18. April: Fr. 
Stolz, Lindsay, A short historical Latin Grammar. 

Zs. für (las (iymnnsialweson, L April : P. Cau e r, Deutsche 
Littcratur und Litteraturgeschichte in Prima. 

Zs. für die ösferreicliischen Gyninasieu 47, 4: C. Kraus, 
Koegel, Geschichte der deutschen Littcratur bis zum 
Au.sgange des Mittelalters, I. 

Süddeutsclie Blätter für höhere Unterrichfsanstalten 
IV, 2: Schauffler, Die Sage vom Schwauritter. — 
K i ef f r, Berichtigungen und Ergänzungen zu ßiichmanns 
geflügelten Worten. 

Deutsche Randschan, April: Herrn. Grimm, Bettinas 

letzter Besuch bei Goethe. 
üentscheRe^Tie, April: C. Lombroso, Neue Entdeckungen 

zum Wahnsinn Leopardis, Tassos und Byrons. — A. 

Schlossar, Ungedruckte Briefe Anast. Grüns. Anast. 

Grün und Gustav Schwab, 2. 

Biographische Blätter 11,2: E. Elster, Gustav Freytag. 

— R. M. Meyer, Karl Immermann. 

Der Katholik, April: Die Sinngedichte Friedrichs von 

Logau als Geschichtsquelle. 
Deutsche Dramaturgie II, 6: H. Schreyer, Shakespeare 

und die Frauen. — V. Valentin, Die Scenerie des 

Prologs im Himmel in Goethes 'Faust'. 
Museniii IV, 3: Te Winkel, KalfF, Literatuur en tooneel 

te Amsterdam in de 17e eeuw. — Roorda, Ten Bruggen- 

cate. Englisch Woordenboek 2« dl. 
Gids, April: Kalff, Vondels leven. 
Mederlandsch Spectator 14: B., Goethe en Lavater. 
The Acadeniy 1247: Saintsbury, A history of nineteenth 

Century literature. — Liddele, The Roman de la Rose. 

— Krebs, Dante's Matelda. — 1248: Skcat, The Prenzic 
Angelo. 

The Athenaeum .3.571: Max Müller, Cheaps frora a ger- 
man Workshop, new ed. IV, essays on mythology and 
folklore. — Haies, Chaucer's 'Of a Teniple'. — Skeat, 
Tennis. — Deas Cromarty, Deaf and dumb heroines 
in hction. 

The VVestminster ReTiew, April: D. F. Hannigan, 
Robert Bums. 

Nordisk Tidsskrift for Filologi 



- --„- IV, 1 og 2: Holger 
Pedersen, Sprogbygniug. (Interessante Betrachtungen 
über Sprachbau, hauptsäcldich auf Grund rumänischen 
und albanesisehen Materials.) — Ders., Besprechung von 
Stolz' historischer Gr.ammatik der lateinischen Sprache, 
I. 1- — IV, 3: Erik Staaf, ße.si)rechung von Zimmer- 
manns Geschichte des lateinischen Suffixes -arius. 



Revue crltlque \U: A. Delhoulle, Le Li vre du Ghamp 
d'or et autres iioemes inc'^ilits par Jean Le l'etit i). avec 
introduction, notes et glossaire par P. Le Veraier. — 
Ch. Norniand, Lion, Les tragedies et Ich theorie« drama- 
tiijues de Voltaire. 16: V. Henry, Luick , Unter- 

suchungen zur ('Ugl. Lautgescldchte. — R. Roh ie res, 
StapfiM', La famille et les amis de Montaigne. Ders., 

(iilbert, Le Konuin en France pi^ndant le .\l.\» siede. — 
Ch. Dejob, liouchaiiil, Pierre d(! Nollnic et .se» travaus. 

Revue des cours et coiif('(reuceK 22: Petit de JnUeville, 
Les origines de hl Renaissance r'ii France: Nicolas Oresme. 
— .1 OS. Texte, Klopstock, Wicland c| Lcssinf^ en France 
aux Xyill« siede. — Droz, Taine, Introduction a l'histoire 
de la litti5rature anglaise. La rccherche des causcs gdnö- 
rales en histoire. 

Revue de l'instruclion ijublicine XXXIX, 2: J. Bastin, 
Le conditionnd apres */. 

Revue chri^^tienne , April: Ed. Sayous, Dante Alighieri, 
sa patrie et son gibeliidsme. 

Rcndiconti della reale Aceadenila dei IJncei, Serie V, 
vol. V, Fase. 2: K. Monaci, Aiieddoti per la storia della 
scuola poetica sieiliana. — Ceci, Lc esplosivc palatali 
II eil' indogermanico. 

Atti del reale istituto veneto di scienze, leltere ed arti, 

Serie VII, tomo VII, di.sp. 4: V. Cipolla, La Lonza di 
Dante. 

R. Lstituto lombardo di scienze e lettere,Ser. 11, vol. XXIX, 
fasc. 5 e 6: Fr. Novati, (»irardo Pateg c le sue Noic: 
testo inedito del priino dugcnto. 

Miscellanea storica della Valdelsa, anno 3, fasc. 3: A. 
Fianiazzo, Due frammenti danteschi. 

Archivio storico siciliano, N. S., anno XX: L. Natoli, 
Di aicune recenti iiubblicazioni su la scuola poetica siei- 
liana del secolo XIII. (Cesareo, La poe.sui sie. sotto 
gli Svcvi. Zenatti, Ancora della scuola sie. Di Gio- 
vanni, II nome di Ciulo d'Alcamo. Ders., Guido della 
Colonna. Torraca, Giaconio da Lentino. La poesia 
prov. alla Corte di Federico. La scuola poetica sie. L. 
lüadene, C. De Lollis, Restivo, La scuola sieiliana 
e Odo della Colonna. Sopra alcuni versi di Giacomino 
Pugliese.) 

Neu erschienene Bücher. 

A u m o n t, A. og Edg. C o 1 1 i n , Det danske Nationaltheater, 
1748-1889. Andet Hefte. Kopenhagen. 

Bai des. Die Birkenfelder Mundart. I. B. Der Kon.sonan- 
tismus. Progr. des Gymnasium zu Birkenfeld. 24 S. 4°. 

Bibliothek deutscher Schriftsteller aus Böhmen, hsg. im 
Auftraire der Gesellschaft zur Förderung deutscher Wissen- 
schaft, Kunst und Littcratur in Böhmen. 4. Bd. : Johannes 
Mathesius, ausgewählte Werke. 1. Band : Leichenreden. 
In Auswahl h.sg., erläutert und eingeleitet von Dr. Geo. 
Loesche. Prag und Wien, F. Tempskv; Leipzig, G. 
Freitag. XIXXVII, 383 S. mit Bildnis. S». Mk. 2. 

Dippe, O., Die fränkischen Trojanersagen. Ihr Ursprung 
und ihr Einflufs auf die Poesie und die Geschichts- 
schreibung im Mittelalter. Progr. Leipzig, Gust. Fock. 
XXX S. 4». xMk. 1. 

Festschrift, zum 70. Geburtstage Oskar Schade dar- 
gebracht von seinen Schülern und Verehrern. Königs- 
berg, Härtung. V, 415 S. 8". Mk, 10. (Daraus einzeln: 
H. BeckcM-, Zur Alexandersage. Der Brief über die 
Wunder Indiens bei Johannes Hartlieb und Sebastian 
Münster. 26 S. Mk. 0,75. — B. Brill, Ein Beitrag zur 
Kritik von Lessings 'Laokoon'. 8 S. Mk. 0,25. — 0. 
Carnuth, Das Etyraologicum Florentinum Parvum und 
das sogenannte Etymologieum Magnum Genuinum. 42 S. 
Mk. 1,25. — H. F i e t k a u , Die drei Ausgaben von Rückerts 
Weisheit des Brahmanen. 16 S. Mk. 0,50. — L. Fi sc h e r, 
Die charakteristischen Unterschiede zwischen dem platt- 
deutschen und hochdeutschen Dialekt in den Lauten und 
der Formenbildung der Substantiva. 10 S. Mk. 0,25. — 
Ulr. Friedländer, Metrisches zum Iwein Hartmanus 
von Aue. 10 S. Mk. 0,'25. — L. Goldstein, Beiträge 
zu lexikalischen Studien über die Schriftsprache der 
Lessingperiode. 16 S. Mk. 0,45. — F. Graz, Beiträge 
zur Textkritik der sogen. Caedmonscheu Genesis. 11 S. 



213 



1896. Literiituiblatt für gormaniHclu' unii loiiüinischo l'liilulogio, Nr. G. 



214 



Mk. 0,30. — H. Hartmaiin, Übor William Cowpor« 
TiiiK-iniiim. 23 S. Mk. 0,70. — K. llasnc, Scliillcr.x 
'(iliicUc' und (las f^rici'liisclic Choilii'd. 14 S. Mk. 0,40. 

— Alias scripsit L. J <■(■!). 7 S. Mk. 0,20. - M. Kai uza, 
Zur Jiotoiuiiijjs- iiiiil Verslclirc des .■Mtciif^lisclieii. :i:! S. 
Mk. 1. — E. Tjag(Mi]>iincli, Walliallkliiiifjc im llidiaiid. 
18 S. Mk. 0,60. — A. Lud wich, Kriiiiicniuj^cii an Oskar 
Erdmimn. 24 S. Mk. 0,75. — K. Marold, Zur liand- 
sclnit'tliiluMi Ülicrlicfcning des Tristan (iottfrleds von 
Stral'sliurK. 10 S. Mk. 0,25. — J. MüUor, Li.s(;o\v und 
die 15il)ol. 42 S. Mk. 1,2.'-). — K. Nadrowski, Über 
die Eiitsteliunf;..des Nilx'liingenliedes. 4 S. Mk. 0,10. 

— 11. Keieli, Ub(>r die Quellen di'r ältesten römiselieii 
fieschiclite und die riiinisidie Nationaltragiidie. 17 S. 
Mk. O.fiO. — F. Schulz, Japlalh'j^orie. .^i S. Mk. 0,10. 

— U. Thurau, E. T. A. lldfl'nianns Erziddungen in 
Frankreich. .W J^. Mk. 1,50. — De Livii Andronici Odyssia 
et de (Jn. Matii Iliade latina scripsit loa. Toi kielin. 
Accedit appendicula de T. Li\io in Priseiani libris laudato. 
8 S. Mk. 0,2.5. — W. Ulli, Der Waise. 11 S. Mk. 0,30. 

— A. Zini uicrmann, Etymologisches aus dein Ilerciclie 
der Gerniani.stik. 3 S. Mk. 0,10. 

G r u 11 d r i f s d er g e r m a n i s c h c n Philologie, unter Mit- 
wirkung von 28 Fachgenosseii lisg. von II. Paul. Zweite 
verbesserte und vermehrte Auflage in drei Händen. 

1. ßd. 1. Lfg. Strafsburg. Trübner. 160 S. 8». Mk. 4. 
Uasse, E., Einteilung und Erklärung von Schillers 'Glocke'. 

Progr. Leipzig, G. Fock. 20 S. 4". Mk. 1. 

Jaden, H. K. Frhr. v., Theodor Körner und seine Braut. 
Körner in Wien, Antonie Adamberger und ihre Familie. 
Dresden, Verlag des Universum. Mk. 3,60. 

Krüger, Dr. Fr., Stilistische Untersuchungen über Rudolf 
von Ems als Nachahmer Gottfrieds von Strafsburg. 
Progr. Lübeck. Leipzig, G. Fock. 36 S. 4". Mk. 1. 

.Mogk, E., Kelten und Nordgermanen im 9. und 10. Jahrb. 
Leipzig. 27 S. 4». 

Mourek, Dr. V. E., Gebrauch der Kasus im ahd. Tatian. 
Mit Parallelen aus der Bibelübersetzung der böhmischen 
Brüder. Aus 'Sitzungsberichte der böhmischen Gesell- 
schaft der Wissenschaften'. Prag, RivBäf, in Komm. 
49 S. 8». 

Müller, S. , Nordische Altertumskunde nach Funden und 
Denkmälern aus Dänemark und Schleswig. Übersetzt 
von 0. L. Jiriczek. 1. und 2. Lfg. Strafsburg, K. J. 
Trübner. a Mk. 1. 

Nagl, Dr. .Joh. Willib., Vokalismus der bairisch- öster- 
reichischen Mundart, historisch beleuchtet. 1. Kap.: Das 
hohe A in der bairisch- österreichischen Mundart. Aus 
'Blätter des Vereins für Landeskunde von Niederösterreich'. 
Wien, C. Fromme. IV, 124 S. 8". Mk. 2. 

R i h e m a n u , Jos., Erläuternde Bemerkungen zu Annette 
von Droste-Hülshoffs Dichtungen. 84 S. 4". 

Rimkrenike, Den Danske, efter et haandskrift i det kgl. 
Bibliothek i Stockholm udgivet af universitets-jubilseets 
Danske Samfund vcd H. Nielsen. Kopenhagen, Thiele. 
112 S. 

Rosendahl, Untersuchungen über die Sprache Albrechts 
von Eyb. I. Der zusammengesetzte Satz. Dissertation 
von Helsingfors. 124 S. 8". 

Smith, S. Birket, Studier paa den teldre danske litera- 
turs, sferlig skuespillets, omraade. Anden R»kke. K«ben- 
havn, Gyldendal. 128 S. (Feder Hegelund's Susanna og 
Calumnia; Tobiae Komedie; Comeedia de Mundo et 
Paupere ; Materialier til Skuespillets Historie i Danmark 
f«r Kalmarkrigen; Niclaus Manuels Satire om den syge 
Messe i dansk Boarbejdelse fra Reformations tiden.) 

Van Helfen, W. L., Zur Lexikologie des Altwestfriesi- 
schen. (Verhandlingen der kgl. AKademie van Weten- 
schappen te Amsterdam, Afdeeling Letterkunde, I, Nr. 5.) 
64 S. 8». 

Wilmanns, W., Deutsche Grammatik. Gotisch, Alt- 
Mittel- und Neuhochdeutsch. 2. Abteil.: Wortbildung. 

2. Hälfte. Strafsburg, K. J. Trübner. XVI, S. 353—663. 
8». Mk. 6. 



ja», F. S., Sliakspere aml hi« prcdoccssorH. London, 
I. Murray. VIII, 5.55 S. 8». Sh 0. 



Boa», 
J. Murray. 

Ilielislac, O'tJIarUH, Engl. Sprachschnitzer. (Jebraucli 
lächerlicher, anstöfsiger, oft unanständiger Worte und 
RediiiHurd'ii von seilen englisch sprich(Mider D(Mitsclier. 
Zur Belehrung Erwachsener. Ein humoristischer Vortrag 
gehalten im Londoner ilciitscheii .Mheiiiitim. Mit einem 
.'\nliang ülier deiitsclie l'aMiiliennanicn in Eiiglaml, Ver- 
haltungsmufsregeln in englischer (»esellHihaft, Titel, An- 
rede, UriefadresHcn, englischem Abkürzungen. 4. Auflage. 
Strafsburg, K. J. Trübner. XII, 155 S. 8". .Mk. 2. 

Jacks, W., Robert Burns in other tongues: a critical rovir-w 
of tlie translations of th(' song» and poems of Robert 
Burns. (Masgow, J. Mac Leliose. New York, Macmillan. 
XX, 560 S. 8». 

Kriisenbaum, A. , Das Verhältnis von Davenants Drama 
The Rivals zu The two Noble Kinsmen. Hall. Diss. 
65 S. 8». 

Realle.vikon der engl. Sprache. Unter Mitwirkung von 
K. Böddeker, Fr. Jos. Wershoven. K. Becker, (',. Krüger, 
Joh. Leitritz hsg. von Clemens Klöpper. Vollständig mit 
etwa 80 Bogen. Preis der Lieferung von 4 Bogen 
Mk. 1,50. Lei))zig, Rengersche Buclihaiidlimg. 1. Lfg.: 
Abbreviation— Alabama Question. 64 S. 8". 



Biagi, G., Aneddoti lettcrari. 2» ed. .Milano , Treves. 

332 S. 16". L.l. (Darin u. a. Artikel über Monti, Verri, 

U. Foscolo, Aliieri, Giusti, Boccaccio u. s. w.^ 
Bianchini, G., Francescliina BafFo rimatrice veneziana del 

sec. XVI. Verona-Padova, frat. Drucker. 
Bouchaud, P. de, Pierre de Nolliac et ses travaux, essai 

de contribution aux publications de la Society d'^tudes 

italiennes. Paris, Bouillon. 324 ]). 8*'. Fr. 7,.50. 
Buisson, E., Les Victimes de Boileau. L'abbö Colin. La 

Chapelle Montligeon, impr. Notre-Dame -de-Montligeon. 

50 p. 8 ». 
Cavedoui, C, RatFi-onti fra gli autori biblici e sacri e la 

Divina Commedia. Collezione di opuscoli danteschi 29, 

30. Citta di Castello, Lapi. 
Chanson, La, de Roland. Texte critique, traduction et 

commentaire, grammaire et glossaire par Leon Gautier. 

22» edition, revue avec soin. Tours , Mame et fils. LH 

606 p. 18». 

Cisorio, L., Canzone amorosa di Antonio di Meglio araldo 

della Signoria Fiorentina (cod. Vat. 3212). Nozze Gube- 

Siegraund. Massa. 16 S. 8». 
Croce,_ Ben., La critica letteraria. Questioni teoriche. 

2" edizione riveduta ed aumentata. Roma, Löscher. 

191 S. 8». 

De Broc, La Fontaine moraliste. Paris, E. Plön, Nourrit 

6 Cie. Un vol. 18". Fr. 3,50. 

Delesalle, G., Dictionnaire argot-franpais et frauQais-argot. 

Pr^face de Jean Richepin. Paris, Ollendorffi XXIII, 

427 p. 8". Fr. 7,50. 
Hinstorff, CA., Kulturgeschichtliches im 'Roman de 

l'Escoufle' und im 'Roman de la Rose ou de Guillaume 

de Dole'. Ein Beitrag zur Erklärung der beiden Romane. 

Heidelberger Diss. 69 S. 8 ". 
Heffding, Har., Jean Jacques Rousseau og bans filosofi. 

Kebenhavn. 143 S. 8". 
Kurth, G. , La fronti^re linguistique en Belgique et dans 

le nord de la France. (Möm. cour. de l'Acad. roy. de 

Belg. vol. 48.) Tome I. Brüssel , Sociale beige de libr. 
Negri, Giov., Divagazioui leopardianc. Vol. II. Pavia, 

tip. Comperative. 223 S. 8". L. 2,50. 
Neri, Fr., Gli animali della Divina Commedia. Pisa, Nistri. 

7 S. 8". _ 

Rime diLapoGianni, rivedute sui codici e su le stampe, 

con prefazione e note a cura di Ernesto Lamma. Imola, 

Galeati. 
Rossi, G. , II canto XI del Paradiso secondo il cod. dan- 

tesoo della Reale Bibl. univ. di Cagliari. Cagliari. Nozze 

Rossi-Meloni. 

Scaetta, Valerie, Uno dei primi passi oscuri della 
Divina Commedia : Inf. canto XIII, versi 16— 19. Padova, 
Draghi. 20 S. 8». 



2ir 



1896. Literaturblatt für germauischo und romanischo l'hilologie. Nr. 6. 



216 



Ternario in lodo di Cixrlo VIII. Ed. Ant. Mediii. Per 

lo nozze lii Fniiic. Flamiiii con l'olissona FiincUi. 
Thoys, A. J., M^triquo do Victor Hugo. Lüttich, J. Go- 

dciiii.-. 8». Fr. 5. 
Tlioinscn, Olaf, Egonnavno som sprogredder i Fransk. 

KMl.fiiliimi, Klein. CO S. 8». 
Visi'onti, Un oodicotto di dodica ignoto del rimatore 

Gasparo V., ricorohc di Rod. Kouicr. Bergamo, ist. ital. 

d'arti prafii'lic. 
Zaniboni, Eug., Danto nel Trentino. Trento, Zippcl. 

160 s. s". l: 2. 



Literarische Mitteilungen, Personal- 
n achrichten etc. 

Prof. Dr. Julca Cornii in Prag und Prof. Dr. Hugo 
Schucliardt in Graz wurden von der königl. AUademie 
der Wisscuscliafteu zu Lissabon zu korrespondierenden 
Mitgliedern ernannt. 

t am 22. März in Stuttgart Dr. Ludwig FiaiHtner 
verdion.stvoUer FursclitT auf dem (Jebicte der Mythologie. 



Preis fOr dreigespaltene 
Petitzeile 2& Pfennige. 



Literarische Anzei2:en. 



Beilagegebahren nach 
Umfang M. 12, 15 u. 18. 



=» 



AiigeI»ot grösserer u. zum Theil 
seltener Bücher u. Zeitschriften: 

Germanin. Viortcljahrssihrift f. deutselio 

Alterthvimskuiide. Begründet v. F. Pfeiffer, 
hrs(,'. V. K. Bartsch u. O. Behaghel. S7 .Talir- 
Kllnge. Stuttgart u. Wien 1858 — 92. 8. br, 
unbesuhn. Alles, was erschienen ist. Seiton. 

M. 39U.— . 

Society des anciens textes fran^ais. 

('Olloction complete, fomprenant tous les 

Vülumes <iui ont paru depuis la fondatioii de 

la Soci6t6 en 1875 jus^u'ä la fin mai 1895. 

58 tom. in-8. 1 vol. in-4. et 1 album gr. 

in-fol. Paris. Lwdbd. , unboschuitten wie 

ui'U. (750" a fr.) M. 380.-. 

Der Käufer dieses Exemplar.s könnte die 

künftij; er.scheineuden B.indc zum ermässigten 

Subscriptionspreise durch uns lieziehen. 

Houorat, dictionnaire proven<;al-franfais 

ou dictionnaire de la fangue d'Oc ancienne 
et moderne. Suivi d'un vocabulaire proven- 
cal. 3 tom (4 prts.) en 2 vols. Digne 1846—48. 
Schönes Expl. in Ualbmaroquiubdn. M. 75. — . 

Dictionnaire de rAcademie fran^aise. 

7e 6d. 2 vols. Paris 1884. Halbmaroquinbde. 
wie neu. (Statt 46 fr.) M. 23.— 

Froissart, ceuvres publ. p. Kerryn de 

Lettenliove. 29 vols, Bruselles 1870 — 77. 
gr. in-8. Vollständiges Exemplar wie neu. 
(Statt fr. 170.-) M. .io.— . 

Diderot, oeuvrea completes, revues sur 

I. öditions originales comprenant ce qui a 
616 pultlie ä diverses öpoques et 1. manuscrits 
in6aits conserves a la bibliotbeque de l'Ermi- 
tage. notices. notes , table analytiqne, 6tude 
sur Diderot et le mouvement philosophique 
au 18e siecle p. J. Assözat et M. Tourneux. 
20 vols. Paris 1875—77. gr. in-8. av. portr. 
et planches. Br. unbeschn. (Statt 140 fr.) 

M. 90.-. 

Meliere, oeuvres completes, collat. sur 

les textes originaux et comm. p. L. Moland. 
2» 6d. revue et augm 12 vols. Paris 18S0— 85. 
gr. in-8. Br. unbeschn. (Statt 90 fr.) M. 58.— . 

Voltaire, oeu\Tes completes. Nouv. edition. 

Publ. p. L. Moland. 52 vols. Paris 1883— 85. 
BT. iu-8. Vollständigste und beste Ausgabe. 
Br. unbeschn. (Statt 864 fr.) M. 180.— . 

Brnnet, J. C, manuel du libraire et de 

l'amateur de livres. 5« ed. G vols. et Supple- 
ment de 2 vols. p. Deschamps et G. Brunei. 
Ens. 8 vols. Paris 1860-80. 8. Br. Selten. 

M. 190.-. 
Unser Antiquariatskatalog 164: Romanica 
steht gratis zur Verfügung. 

Simmel & Co.. 

Buchhandhing u. Antiquariat. 



Leipzig. 



Verlag t. Ferdinand .Stdiöiiiitgh in Paderborn. 



Stamm's Ulfllas 

oder: Die uns erhaltenen Denkmäler 
der gotischen Sprache neu herausge- 
geben. Text uud Wörterbuch von Professor 
Dr. M. Heyne, Grammatik von Dr. Ferd. 
Wrede. (Bibliotheli der deutschen Litte- 
raturdenlcmäler. I. Bd.) Ncaute Aufl. XVI 
u. 444 S. gr. s. Mk, 5,0". 



Zu verkaulen zu beig-esetzten massigen Preisen! 



Kürschner, Deutsche National-Litte- 
ratur. ]id. 1—218. Prachtexom- 
J>lar in verscliicdiiitarhigen huclieleg. 
Halljmaroquinliänden. l'iir IVIk. 550. — . 

(Der Killband allein bat ca. Mk. 800.- gekostet.) 

Schiller und Lübben, Mittelnieder- 
deutsches Wörterbuch. C'plt. Geb. 
Vergritfen u. selten! Für IVIk. 120.—. 

Grimm, Deutsches Wörterbuch, soweit 
bis Ende 189-5 erseli. Diu eompl. Bde. in 
llfz.gek StattMk.2-tS.^tiirlVlk. 140.—. 

Zeitschrift für vergleich. Sprachforschung 
von Kulin u. And. Bd. 1 — 2a (1852 
bis 1877.) Geb. Ori^.-Druck! Für 
IVIk. 180.—. 



Zeitschrift fUr VSIkerpsychologie u. Sprach- 
wissenschaft von Lazarus ii. .Steintlial. 
ßd. 1—20 ( 1860 - 1890). (ieb. (> r i g.- 
D r u c k ! Statt Mk. 197.40 für Mk. 100.—. 

Lexer. IVI..Mlttelhoehdeut8ches Hand- 
■wörterbuch. 8 Bde. Geb. Scliönes 
Exemplar. (Ladenpreis Mk. 60. — ) für 
Mk. 54.—. 

Graff, E. G., Althochdeutscher Sprach- 
schatz. Mit Iudex. 7 Bde. Gel). Statt 
Mk. 128.— für Mk. 32.—. 

Beneche, Müller u. Zarncke. Mittelhoch- 
deutsches Wörterbuch. 4 Bände. 
Geb. Vergriffen. Statt Mk. 57.- für 



Mk. 42.—. 
Alles grarantirt complet nud gnt erhalten ! 

S/^~ Zur Au.«g,die gelangen nach Ostern: 3 neue Kataloge über altkiassische 

Philologie, Linguistik und deutsche Sprache, entb. die Bibliothek des f Philologen 

Dr. Wllbrandt in Doberan. Diese Kataloge stehen gratis zur Verfügung. 

Alfred Lorentz, Kurprinzslr. Nr. lO. Leipzig". 



[as Z wanzigste J ahrhundert. 

Monatsschrift für tleutsche Art um! Wohlfahrt. 
Herausgeber: Tli. Schröter. — Th. Schröters Verlag in Leipzig und Zürich. 
J.ährlieh 12 Hefte in 8» — 12 Mark. 
„Das zwanzigste Jahrhundert" steht auf durchaus nationalem Boden. 
Es tritt für alle Bestrebungen ein, die geeignet sind, das Wohl unseres Volkes 
und die Pflege seiner Eigenart zu fördern. Der Ausbau des gesunden Volks- 
tums, die Erneuerung und Reinigung desselben in Sprache, Sitte, Schrift, Sehule, 
Dichtung, Keehtspflege und darstellender Kunst ist, was die Zeitschrift in 
erster Linie anstrebt. 



Stovcotypic. ««<- -^»» Samj.'ft'ctHeb 

^ie ^itd)= unb ^fa-tbt'tt5=Dnidu'rci 

^lnc^tncI1 2ln6rca:r pcrtl^^ 

cmpficlilt fidj 3ur Jliifcrtioiuncj oon 
hl fiiiliiitiri llu^ cfi'cwiilflliT -IfiK'nilinuii): 

lUcrf'c, yrofdnivcit, Stciiiitctt, pvC'^^cHc, prctsliftcn, 
^ivfitUivc, ^jormutnrc, Hcdjmtitgcn, f>la{aic tc. 

KalfulatiouoM, papicr» uut> Sa^probcn ftobcn fofort ju Dicitfteit. 
tiiUitje 'pfeife. Coulautc Sc&tcuun<$. 



Verantwortlicher Redacteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Heidelberg. — Pierer'sche Hofbuchdruckerei in Altenburg. 



LITEßATUKBLATT 



FÜR 



GERMANISCHE und ROMANISCHE PniLOLO(iIE. 



HEUAUSÜEGEBKN VON 



DR. OTTO BEHAGHEL 

o. ö. l*rotV»8aor i1er porinanineh«n Piiilologio 
ftii der Universitilt Oieason. 



UND 



DR- FRITZ NEUMANN 



Kmclirint nionatliclu 



VEKLAG VON 

0. R. REISLAND, LEIPZIG. 



u. tt. rrofüHHor «Jor roiiiunin<!lH)ii Philolngiu 
UM dor Univorsilllt lluidolber^. 



Preis halbjährlich H. S.60. 



XVII. Jahrgaus. 



Nr. 7. Jnli. 



1896. 



Ooltlier, Haiulbucb der germanischen Mythologie 

(E. n. Meyur). 
Schmidkontz, Ortskunde nnd Ortsnanienl'orschung 

im Dienste dtT Siiracliwissenschaft und Geschiebte 

(Socio). 
Cutting. Der Konjunktiv l>ei Hartmann von Aue 

(Reis). 
U ö h m e , Vollistümliche Lieder der Deutschen im 

18. und 19. .lahrh. (Schnabel). 



Scliipiier, tirnndrifs der engl. Metrik (Kalu'/.a). 
Le Livre et Mistere du ^lorieux seigneur et 

martir Saint Adrien, p.p.K. Picot (Södorhj elm). 
Walcker, Montes.inieu als Polyhistor, Philosoph 

u. s. w. (Mahre nholtz). 
Werner, Kleine Beiträge zur Würdigung Alfred de 

i^Iussets (Geist). 
C ian, Italia e Spagna nel sec. XVIII (Wendriner). 



Lautrecho, Eine italienische Dichtung des Fr. 
Mantovano, hsg. von Herni. Varribagen (WiHse). 

Vit'tor, Elemente der Phonetik des Deutschen, 
Entrlischen und Pranzösischen (S fi tt er 1 i n). 

lii I) 1 io grap h ie. 

Literarische Mitti'ilungen, Personal- 
nachrichten u. s. w. 

Foerster, W., Druckfeblerberichtigong zur kleineu 
Erec-Ausgabe. 

Stiefel, A. L., Notiz. 



Vi. (Joltlier, Haiidbiich der gcrmanisclien Mytliologie. 

Leipzig 189.5, Jlirzel. 668 S. 8». Mk. 12. 

Im letzten Jahrzehnt geht wieder ein frischer Zug 
durcli unsere Mythologie; das bezeugtauch das Erscheinen 
dieser flott geschriebenen dritten umfassenden Darstellung 
derselben, die sich au Gelehrte, aber nicht ausschliefslich 
an Fachleute wendet. Sie ruht zwar wesentlich auf 
Grimms , Mogks und meiner Mythologie , aber sie ver- 
nachlässigt darüber nicht die alten Quellen , zieht auch 
die neuesten Einzel forschungen heran, führt gelegentlich 
eine eigene Beobachtung ein und zeigt durchweg ein 
ruhiges, gesundes Urteil. Insbesondere die letzte Eigen- 
schaft ist bei dem gegenwärtigen Stand unserer Wissen- 
schaft vonnöten. Denn ihr an sich so erfreulich wachsen- 
der Betrieb hat manche sachliche Gegensätze samt einigen 
nicht immer erfreulichen Begleiterscheinungen persönlicher 
Art gezeitigt. Allerdings dreht sich der Streit glücklicher- 
weise nicht um Kleinigkeiten, sondern um mehrere wichtige 
Fragen, und es wird erlaubt sein, diese auch in unserer 
Kritik in den Vordergrund zu stellen. 

In seinem letzten Vorwort vom Jahre 1876 (Ant. 
W. F. S. XXVIII) erklärte Mannhardt den wissenschaft- 
lichen Aufbau einer germanischen Mythologie für den 
Mittelpunkt , auf den alle seine Bestrebungen hinzielten. 
Aber er glaubte zu erkennen, dafs es noch für lange 
nicht an der Zeit sein werde, den Bau im ganzen aus- 
zuführen. Trotz meiner schwächeren Kraft wagte ich 
es , wenigstens die Skizze eines solchen Aufbaues am 
Schlufs der beiden Bände meiner Indogermanischen 
Mythen 1883, 1887 zu entwerfen. Nach diesem Ent- 
wurf ist dann nicht nur meine Germanische Mythologie, 
sondern auch Mogks gleichzeitige Darstellung in Pauls 
Grundrifs, wie er mir schon während seiner Arbeit 
freundlich ankündigte, angeordnet worden. Ich freue 
mich , dafs nun auch Golther in derselben Anordnung 
die Entwickelungsgeschichte des germanischen Mythus am 
besten veranschaulichen zu können glaubt. Nach einem 
Überblick über die Geschichte der Wissenschaft und über 
die Quellen schildert er die niedere Mythologie der Maren, 
Seelen, Nornen und Walküren, der Elbe und Riesen; 
er gönnt den höheren Dämonen, zu denen ich die Nornen 



und Walküren rechne, allerdings keinen besonderen Raum ; 
aber er scheidet den Götterglauben als höhere Mythologie 
von der niederen und stellt ebenfalls die Hauptgruppe 
Tiuz, Freyr, Donar, nur in sich anders geordnet, dem 
Odin voran. Er schliefst endlich , wie Mogk , ab mit 
der Weltlehre und dem Kultus. Ist nun dieser in allen 
drei neuesten Mythologien wesentliche gleiche Aufbau, 
wenn auch immerhin nur ein Versuch, in sich begründet 
und organisch? Ich hoffe im Sinne Mogks und Golthers 
gegen Kaufl'mann, der das bestreitet, folgendes bemerken 
zu dürfen. 

Kauffmann hält in seiner Anzeige meiner Mythologie 
(Z. f. d. Ph. 28, 245) die Unterscheidung zwischen niederer 
und höherer Mythologie für widersinnig. Man dürfe die 
mythologische Überlieferung des Altertums nicht auf zwei 
Bildungsschichten des Volkes verteilen, da nach Müllen- 
hoff und V. Liliencron die alte Volksdichtung die ganze 
religiöse, sittliche und geistige Entwickelung des Volkes 
während der frühen Stufen seines Lebens urafafst habe. 
Er scheint nicht bemerkt zu haben , dafs ich keine un- 
überwindliche ewige Scheidemauer zwischen jene beiden 
Mythenarten setze. Ich nehme nur an, dafs der Glaube 
an höhere Dämonen, Götter und Heroen aus dem niederen 
Glauben zuerst durch Leute höherer Bildung entwickelt 
und erst nach und nach und nicht immer dem niederen 
Volk zugänglich geworden sei. Ist dies richtig, so kann 
die Volksdichtung etwa nur auf den allerfrühesteu Stufen 
die ihr oben zugewiesene Rolle gespielt iiaben. Sobald 
aber ein Volk in Stände zerfällt und noch dazu eine 
Priesterschaft aufkommt, sobald eine Teilung der Arbeit 
eintritt, ist es notwendig um die Einheit der geistigen 
Verfassung und so auch des dichterischen Strebens, ins- 
besondere der Mythenbildung, geschehen. Mag auch die 
Poesie des herrschenden Standes die mafsgebende werden 
und, später allein der Aufzeichnung gewürdigt, zur Littc- 
ratur ausreifen, neben und unter ihr haben manche andere, 
vielleicht weit stärkere, aber minder edele und stilfähige 
und darum nicht sofort oder überhaupt nicht zur Auf- 
zeichnung gelangte geistige Strömungen sich behauptet, 
damals wie in der Gegenwart und wohl auf keinem Ge- 
biete hartnäckiger und mannigfacher als auf dem religiösen, 

16 



219 



18%. Litciatiirbliitt für gormanisclir iiiiil roiniiniHchc! Philologie. Nr. 7. 



220 



ilcin inylliologisclicn. Wer den Charakter und die Macht- 
veihiiltnisse dieser Oder- iiiul l'iiti'rstrdmuiitn'ii, den Ge- 
samlglaulieii eines Volkes riehlig heiirteilen will, iiat nicht 
nur mit der I.itteraturgeseiiieiite, sonduni ilberliaupt mit 
der lüilturgosfhichte und mit der VolksUlierlieferung 
FiUdung zu halten und, zumal wenn ei vom Mythus 
seines eigenen Volkes redet, sorgsam auf die Äufsernngen 
seiner noch immer nicht ganz erlosi^henen altmythischeii 
Ansehauung.sweise, auf die Reste der alten, noch in der 
Gegenwart geübten Volksreligion zu achten. Der Geist 
eines Volkes geht nicht in der Litteratur der grofsen 
Schriftwerke auf. Aber schon die ältesten litterarischen 
Zeugnisse i)flegen dem Aufmerksamen bald hier, bald 
dort das Vorhandensein gleichzeitiger minder aristo- 
kratischer Dichtungen, Mythen, Vorstellungen und Kulte 
zu verraten. Das hat man dem Rigveda schon früher, 
das hat Budde neuerdings dem alten Testamente nach- 
gewiesen. Man weifs, dafs das homerische Epos gewisse, 
bis in die Gegenwart fortlebende Motive der Peleus- und 
Thetissage als zu märclienhafte, kindliche, volkstümliche 
absichtlich verschweigt, und vor kurzem liat Rohde uns 
davon überzeugt, dafs aus Ilias und Odyssee keineswegs ein 
richtiges Bild von der damals die Mehrzahl der Griechen 
erfüllenden Seelenvorstellung und dem davon abhängigen 
lief eingreifenden Totenkultus direkt zu gewinnen ist. Erst 
aus den vielen tausend Vasen. Inschriften und Pausanias' 
Reisenotizen sehen wir neben dem homerischen Götter- 
olyrnji eine vielfach volkstümlichere, oft noch halb dämonen- 
oder heroenartige Göttergesellschaft aufsteigen , die erst 
nach und nach und nicht immer den durch die Littera- 
tur verkündigten Götterherrlichkeiten wich. In einer 
Fabel des Babrios wendet sich ein Bauer von seinen 
'einfältigen' ländlichen Göttern ab, um es mit den wahren, 
weiseren Göttern der Stadt zu versuchen. Das also ge- 
schah in einem Land , in dem , wie in keinem anderen, 
Litteratur, Kunst und reichste Entwickelung auch des 
äufseren Kultus daran arbeiteten, einen gewissen Götter- 
kreis zu ausschliefslichem Ansehen zu bringen. Doch 
was verweise ich in die Fremde? Dafs die norwegischen 
Bauern , die Island besiedelten , einen anderen Glauben, 
einen anderen Götterkönig, Thor, hatten, als die nor- 
wegischen Fürsten und Dichter, und dafs neben jenem 
die niederen Geister viel stärker das Leben beherrschten, 
als das Leben der Odinsanhänger, ist jedem bekannt. 
Am bündigsten widerlegt Kauffmnnn, augenscheinlich in 
einer anderen Stimmung, aus der germanischen Litteratur 
heraus sich selber in seiner Deutschen Mythologie - S. 21 : 
"Die Eddalieder enthalten nicht etwa die Religionsbegriffe 
des nordischen Heidentums, sondern mit scharfem Ge- 
präge der nördlichen Heimat eine mythologische Kunst- 
poesie. Diese ist ritterlich, aristokratisch. Von dem, 
was die Menge des Volkes bewegt, erfahren wir selten 
etwas.' Und diesen Widerspruch mit sich selber über- 
trumpft er dann noch mit dem zweiten, dafs er sich 
vorzugsweise aus den jüngsten Gebilden dieser aristo- 
kratischen Kunstpoesie seinen tiefsinnigen urgermanischen 
Volksgott Vi'ctarr zurechtklaubt. 

Doch zurück zu Golther ! Ihm erregt die Art Be- 
denken, wie ich die einzelnen Götter aus den Dämonen 
herleite. Es sei nicht bewiesen, dafs die höhere Mytho- 
logie in allen Teilen gleichsam organisch aus der niederen 
hervorgegangen sei. Allein ich meine doch, wer über- 
haupt eine Entwickelung der höheren Vorstellungskreise 
aus niederen annimmt, wie auch Golther, der müsse von 
vornherein den von mir behaupteten Entwickelungsgang 



für den notwendigen oder doch wahrscheinlichsten lialten. 
Nur braucht nach dem Tliut befand nicht jedes ältere 
Element auf eine höhere Stufe zu treten und aufserdem 
kann auch auf der höheren Stufe von anderer Seite 
AnstoCs zu neuen Gebilden kommen. Unabhängig vom 
Dämonenium entfalten sich auf ihr manche freiere Per- 
sonifikationen rein sittlichen o<ler geistigen Gehaltes, wie 
Iira^;i und llernKidr, ganz zu geschweigen der Lchngötter 
Vili und \6. So habe ich denn auch von allen Teilen 
nicht gesprochen ; es handelte sich vielmehr vorzugsweise 
um die Vorgeschichte der drei altgermanischen Ilaupt- 
gottheiten : Wodans, Tiu-Donars und F'rigga-l''reyjas oder 
Uolda -Frouwas. Wodan nennt G. selber (S. 33, 182, 
294) 'entrückt aus der Gespensterschar zu den Himm- 
lischen, den vergöttlichten Wode der wilden Jagd', und 
den Sturmriesen (V) llrungnir dessen riesiges Urbild. 
Doch ebenso deutlich scheint mir Thor in den bäueri- 
schen , treuherzigen Gewitterriesen mit ihrer schwer zu 
sättigenden Trink- und Efslust, iliren Stein- und glühenden 
Eisenkeilgeschossen, ihrer Wolken- und Hochwasser- 
Umgebung, ihrem tosenden Kampfeszorn vorgezeichnet. 
Im Ringen eines Riesen mit Thor oder Odin mifst sich 
die Kraft des alten mit der des gleichartigen , aber ge- 
steigerten neuen Geschlechts. Unmittelbar und oft kaum 
unterscheidbar steigt P'rau Ilolda, die weifse Frau, aus 
der Schar der elfischcn Hollen und Witten Wiwer her- 
auf, wie die Göttin Aphrodite noch Nymphe, die Nereide 
Thetis schon Göttin, die litauischen Quell- und Flufs- 
nymphen , 'kleine Göttinnen' heifsen, und um auch des 
schwedischen Hauptgottes zu gedenken , Freyr benimmt 
sich ganz wie ein idealisierter Elfenfürst, erhält Alfheim 
als Zahngeld, heilst vorzugsweise 'ärgud', wie der das Land 
segnende Elf des Kodransteins ein 'drmadr' (CPBor. 1, 418) 
ist , waltet , wie die freundlichen Elfen nach der Edda, 
über Regen und Sonnenschein und läfst sich gern, wie die 
Elfenkönige, vom Zauber weiblicher Schönheit umstricken. 
Warum bestreitet dies Golther, wie es scheint, von Mogk 
beeinflufst, und leugnet doch S. 192 wiederum den Zu- 
sammenhang zwischen Gott und Naturgeist nicht ab, 
gleich mir hinzufügend , 'nur erscheine der Machtbereich 
des letzteren beim Gölte vermehrt und erweitert, die 
Eigenschaften mehrerer Dämonen seien manchmal ver- 
einigt auf ein höheres Wesen übertragen' V Schon viel 
früher ahnte Uhland, allerdings ohne die Seelen, die 
Alpdruckswesen und die Riesen zu berücksichtigen, das 
Rechte in dem Satz : 'Im Geislerreich der Elfen erkennt 
man das ursprüngliche Element der mythischen Natur- 
anschaunng , aus dem dann die eigentümlichen Götter- 
gestalten jeder besonderen Mythologie aufgetaucht sind' 
und in seinem neusten Buch (Götternamen S. 246, 294, 
323) sieht Usener ganz ähnlich aus der Masse der 
'Sondergötter', der Dämonen, an denen das niedere Volk 
gern festhalte, die persönlichen Gölter umfassenden 
Machtbereichs aufsteigen, deren Gefolge dann jene bilden. 
Diese ganze reiche Dämonen- und Götterwelt mit ihren 
unübersehbaren Mythen ist erst im Laufe der Zeit her- 
ausgewachsen aus verhältnismäfsig wenigen und einfachen 
Elementen. Kauffmann liebt es nun, diese im Wesen 
der menschlichen Seele begründete gesetzliche Einfachheit 
der Naturmylhologie als Armseligkeit zu verhöhnen, und 
verkennt, dafs die von ihr ausgehenden Forscher ebenso 
wohl den mächtigen Eintlufs der Sitte und des Rechts, 
i überhaupt der ganzen späteren Kultur auf den weiteren 
Gang des Glaubens betonen und nachzuweisen suchen. 
E r ist es , der starr , einseitig über dem einen das 



221 



189C. Litoraturblatt für gurmauischc und romaiii.sclic Philologie. Nr. 7. 



222 



andere zu seinem Schaden völlig ühersieht oder ver- 
nachlässigt. 

Ich wiederliolc, dal's iiichl nur die niederen (ieistcr, 
sondern aucli nocii die älteren (Jottergcstalten sich aus 
und an gewissen Naturerscheinungen entfaltet haben, daCs 
sie sich aber viel weiter von ihrem Naiurgrunde ab- 
lösen, als die Dämonen, und in viel höherem Mal'se sitt- 
liche und geistige Eigenschaften entwickeln, durch die 
sie dann vornehmlich in der mannigfaUif,'slen Weise das 
politische, rechtliche und sociale Leben beiienschen und 
veredeln. Sie werden immer abhängiger von der Kultur 
ihrer Verehrer. Deshalb verwerfe ich auch die von Kauff- 
mann geteilte Meinung von Wilamowitz, es sei falsch, von 
der von einem Gott erzählten Geschichte auszugehen, weil 
sich an Götter wie an Heroen beliebige Novellenstoffe 
geknüpft hätten. In der That fliegen manche Motive 
umher wie Spinnefäden im Herbst, die bald an einem 
Husch , bald an dem Hut eines Mannes hängen bleiben 
und ebensowenig charakteristisch für den einen wie für 
den anderen sind. Aber der Altweibersommer solcher 
vereinzelter, flüchtiger Motive läl'st sich meistens unschwer 
abstreifen. Der innere Charakter des Gottes, der sich 
in seiner Erscheinung und in seinen nur ihm eigentüm- 
lichen Mythen, z. B. von Drachen- oder Riesenkämpfen 
ausspricht , wird dadurch nicht im geringsten berührt. 
Neben dem Namen und dem Kultus bleiben darum diese 
Mythen die Hauptquelle unserer Götterkunde, zuweilen 
unsere einzige. Dieser Quelle können von Wilamowitz 
und Kanffmann ebensowenig entrateii , als wir anderen, 
wie wir andererseits uns auch ihrer Hülfsmittel, der Ety- 
mologie, der Litteratur, der Geschichte u. s. w., bedienen. 
Aber es heilst, von der anderen Seite: 'Wir müssen 
unmittelbar und konkret empfinden , wie die Menschen, 
in deren Herzen die Götter entstanden sind : dann er- 
scheinen sie uns.' 

Ist es deshalb wohlgetban, wie K. zu meinen scheint, 
sich grundsätzlich aller meteorologischen und psyclio- 
pathologischen Mytbendeutung zu eutschlagen und zu er- 
klären , nach Müllenhotls 'uuabänderlicliem' Grundsatz 
handele es sich für die Philologen überhaupt nicht um 
Deutung? Wer dawider handele, sei über die Grenzen 
der deutschen Philologie hinaus, und aufserhalb dieser 
gebe es keine deutsche Mythologie? Diese ersten Para- 
graphen seines mythologischen Dekalogs haben teils auf 
Kauffmanns zwar nur selten zu einem sicheren Haupt- 
ergebnis, öfter aber zu dankenswerten Einzelbeobachtungen 
führende Arbeiten einen unheilvollen Einflufs gewonnen 
und sind teils mit erheiternder Unbefangenheit von ihm 
selber übertreten , ja in ihr Gegenteil verkehrt yorden. 
Schon mein hochverehrter Lehrer Müllenhoif hat bekannt- 
lich gerade in seinen bedeutendsten Aufsätzen und noch 
in seinem letzten 'über Frija und den Halsbandmythus' 
die kühnste natursymbolische Deutung angewendet. Er 
fühlte wohl, dafs ohne Deutung die Mythologie zu einer 
Mythographie oder doch zu einer blolsen Mythenhistorio- 
graphie herabsinken müsse. Und Kauft'mann? Munterer 
als er hat seit langem keiner darauf losgedeutet. Die 
Gewaltsamkeit seiner Wort-, Namen- und Mythendeutung 
ist seit langer Zeit unerhöit , und dazu ist er in der 
Fixigkeit der Kombination allen überlegen. Ihm ist nun 
der über allen Götterdynastien stehende germanische 
Urgott, der grofse Waldesgott, mit einem Weidenreis er- 
schienen und hat ihm verraten, dafs er derselbe sei, wie 
die sehr dunkelen Gölter Viilarr und Väli, die Wanen 
Hcenir und Njörclr, der herabgekommene Gott T^r und 



dessen durch Kauffmann rasch vom Riesen zum Gott 
beförderter Vater Hymir, der dänische Königsahidierr 
Humblus, der Wintergott Ullr und sein Konkurrent 
Mitothin, die Wasserriesen Aegir, Gymir und Hlc'jr, der 
regnator omnium deus des Semnonenhaiiis, das ist wahr- 
scheinlich der Lichtgott Tius , der Re(|valivahanus vom 
Niederrhein, das ist der Einsterling, und zuletzt der 
'Starke', der am SchluCs der Völuspa von oben kommt, 
um die Herrschaft der wiedergeborenen Welt zu über- 
nehmen. 

Ich brauche hier über dieses wilde Wirrsal', aus 
dem dennoch manche brauchbare Hemerkungen auftauchen, 
kein Wort weiter zu verlieren, zumal da Rödiger (Zs. f. 
d. Ph. 27, 1) bereits das Nötige darüber gesagt hat. 
Selbstverständlich erklärt sich nun auch Golther ent- 
schieden dagegen. 

Golther macht mir den Vorwurf, bei den Dämonen 
dränge sieh noch zu sehr die meteorische Deutung vor. Da 
der Punkt des Übertritts dieser Wesen aus ihrem natür- 
lichen Wirkungskreise in eine menschlich freiere Sphäre 
oft schwer festzusetzen ist, mag er recht haben. Ei)enso 
mufs ich mir vorläufig den anderen Vorwurf gefallen 
lassen , mancher von mir in der nordischen Mythologie 
wiedergefundene christliche Zug sei gesucht, mul's jedoch 
dabei betonen , dafs ich die Völuspaverfasserschaft Sae- 
munds immer als eine blofse Hypothese angesehen habe, 
und dafs andererseits gründlichere Untersuchung, nament- 
lich der Antichristlegende, den Zusammenhang zwischen 
der nordischen Skalden- und der christlichen Mythologie 
noch bestimmter wird beweisen können. Trotz jener 



' Auch als Recensont erlaubt sich K. wiederholt Ver- 
wirrung anzurichten. Ein Beispiel! Weil ich wie Beer der 
Ansicht bin, nicht der Erkenntniswert, sondern der Gefühls- 
wert, der Eindruck auf Gefühl und Phantasie, bestimme 
die Mythen, soll nach K. für mich die Mythologie Saclie 
des Individuums, und zwar nicht einmal des ganzen (sie!) 
Individuums sein, da doch die Religion nie Saclie der 
Einzelseele oder Einzelphantasie gewesen sei! Er weiPs 
doeli sehr f;'ut, dafs die von mir angenommenen mytlieu- 
biklenden Ilauptereignisse, wie die Erscheinungen des Todes 
und der Natur, mehr oder minder Gefühl und Phantasie 
aller Miti;lieder eines Volkes, und zwar gleichartij;- beein- 
flussen, und ferner, dafs meine Herleitung der Mythen, ins- 
besondere der niederen, überall von dem Genieingeffihl, 
vom unwillkürlichen Vorstellen des Volkes, nicht von Phdo- 
sophenien Einzelner, und zwar so entschieden ausgeht, dafs 
ich solche Philosopheme gar nicht mehr zu den Mythen 
rechne. Trotzdem erklärt er: 'Aus dem Gemeinschaftsleben 
der alten Völker heraus ist die blaue Blume der Mytho- 
logie ents])rossen ; Religion ist eine Erscheinung des prak- 
tischen Lebens wie Sitte und Recht. Wer dürfte ungestraft 
eine EinzeUiberliefcrung der alten Sitte oder des alten Rechts 
auf Blitz und Donner und Wolken deuten?' Der erste Teil 
des Satzes erledigt sich durch das eben Bemerkte, der 
zweite schert die verschiedenartigsten Geisteserzeugnisse, 
Mythus, Religion, Sitte und Recht über einen Kamm, als 
ob nicht alte Mythendichtungen in der Regel einen ganz 
anderen Inhalt zu verarbeiten , einen ganz anderen Aus- 
gangs- und Zielpunkt gehabt hätten, als Rechtsinstitutionen. 
Aus dem tiritten Satz spricht aufserdem die bare LTnkennt- 
nis. Nicht ungestraft hat K. selber den Glauben der alten 
Völker an die majestätischeste Erscheinung der Gottheit in 
Blitz und Donner und Wolken mifsachtet, wie seine oben 
berührte Urgottsentdeckung zeigt. Und soeben erinnert 
wieder Usener a. a. 0. S. 280 ff., ich denke, ungestraft da- 
ran, dafs neben der persönlichen Gestalt des blitzenden 
Zeus auch der AfQawög für sich, ja der einzelne zur Erde 
gefahrene Blitz als Gottheit verehrt worden sei , und das 
fulguritum, bidental und puteal, d. h. die vom Blitz ge- 
troiFenen Stätten erheischten sorgfältige Weihungen und 
waren mit feierlichen Satzungen umgeben. 

16* 



223 



1896. Litoratiii'blatt für gcnnauische und romauischc Pliilologio. Nr. 7. 



224 



einzelnen Abweioliungon nimmt aWr (idltlier zu meiner | 
Freude die wiciitigston Kr(,'cl)iiissi' der Üui^gesclien und 
meiner diesbezdgliclien B"'orsciiung in sein Ilandbucli auf. 
Audi ihm ist /.. B. Mer weseiitliehc Inliait' der Völuspa 
aus der cliristiichen Mytliologie genommen (S. 474), 
namentlioli die Scliopfungslelire ', Haldrs Tod und der 
NVcltuulergang samt dem (iericlit, und mit Koclil schliefst 
er gegen ivauft'manii und Kiigel aus dem Briefe des 
Bischofs Daniel von Winchester (723 — 725) nicht auf 
das Vorhandensein, sondern auf das Fehlen ausgebildeter 
kosmogonischer Sagen. Den Otlin am Galgen erklärt 
(iolther ebenfalls für eine Nachbildung christlicher Vor- 
stellungen, wie Oilin Allvater und die Trias Odin Vili j 
\i, und Kautlinanns widersprechende Auslegung erscheint 
ihm auf zienilicii willkürlich zurechl gemachter ('ber- 
lieferung aufgebaut. Noch vielen anderen nordischen 
Mythen und mythischen Einzelzügen spricht nun auch 
Golther christliche Abkunft oder Anregung zu, erkennt 
aber wiederholt die durch die nordischen Dichter dabei 
in der Regel bewiesene Selbständigkeit der Auffassung 



' Vor einiger Zeit trat Kicli. M. Meyer in seinem 
'Vrai und die Weltscliüpfuiig' (Zs. f. d. A. 87, 1) meiner 
jetzt autli von Golther gutgeheifsejien Herloituiig des Ur- 
riesen aus der 'mittelalterlichen Pliysik' des Abendlandes 
entgegen, und zwar, wie er sich selber charakterisierte, 
als 'Klein ßoland', mit einem langen Sclnvert, d. h. seiner 
vorziiglii'hen 'Motliode'. Diese bescheidene Entschlossen- 
heit hätte auch dann schwerlich zum Ziele geführt, wenn 
sieh ihr Inhaber besser ausgerüstet unil nicht sein langes 
Schwert in den Riesenkampf mitzubringen vergessen hätte. 
Seine Weisheit ist nämlicij fast ganz aus der betreffenden 
Stelle der Grimmschen Mythologie selir tiüchtig znsammen- 
geralVt und anstatt dafs er alle Züge Ymis zu wüi'digen 
versucht, um diesem alten Herrn einigermafsen gerecht zu 
werden , greift er nur dessen traurige Zerstückelung, die 
freilich Gnmm besonders ausführlich besprochen hatte, her- 
aus. So erspart er sich und glücklicherweise auch uns die 
Besprechung der sieben oder acht anderen Yniirmytheu, 
die doch auch enger oder loser mit der Schöpfungsgeschichte 
in Zusammenhang stehen, leider auch fast alle aus der 
christlichen Mythologie genommen und leider auch von 
Grimm gar nicht oder nicht eingehender besprochen worden 
sind. Darum die weise Beschränkung! Dieser bleibt er 
denn auch weiterhin treu und läfst in seiner grundlegenden 
Liste der Parallelen zwischen den Körperteilen des Ur- 
wesens und den Bestandteilen der Welt mehrere der ent- 
scheidendsten, und zwar immer nur die aus christlicher An- 
schauung hervorgegangenen weg. Endlich begeht er in 
seinem gesperrt gedruckten Paradesatz 'Schädel und Himmel 
sind ein Wort, d. h. die Germanen haben den Schädel mit 
demselben Worte (altnordisch heili , benannt) mit dem die 
Griechen und Lateiner den Himmel (caelum) benannten' 
mindestens drei grobe Schnitzer, denn 1. wirft er die Be- 
griffe altnord. heili, Hii-n und altnord. hauss, Hirnschale, 
Schädel durch einander, obgleich die nordischen Quellen 
sie ganz scharf auseinander halten; 2. ist weder xoTXog, 
xoiliii mit caelum, noch mit heili und dieses wiederum nicht 
mit caelum verwandt, und 3. verstanden die Griechen unter 
jenem angeblichen Analogen ganz etwas anderes, als den 
Himmel, nämlich den Bauch. D.as methodologische Debüt 
Rieh. M. Meyers auf dem Gebiete der Mythologie wird 
nun vollends in seiner ganzen Nichtigkeit durch 'the book 
of the Secrets of Henoch translated from the Slavouic by 
Mortill', Oxford 1896, dessen Original aus der Zeit des 
Alexandriners Philo stammt, dargethan. An Philo hatte 
ich schon in meiner Eddischen Kosmogonie S. 78 jene kos- 
mischen Vorstellungen geknüpft , die nun dieses andere 
Buch Henoch bis ins einzelne entfaltet, wie sie in einzelnen 
Punkten modifiziert, unsere mittelalterliche Litteratur, die 
mittel- wie die nordeuropäische, beherrscht haben: des 
Urwesens Fleisch ist Erde, Blut Tau, Augen .Sonne und 
Mond, Knochen Steine, Gedanken (NB. deren .Sitz d.as 
Gehirn) Wolken (und die Schnelligkeit der Engelj, Haar 
nnd .^dern Gras, Geist Gottes Geist und der Wind. 



und Verarbcilung mit Hecht an. ('brigcns läfst Golther 
hie und da auch antike Vorstellung hineinspieleii (Söl 
S. 487). 

Oft'eiibar in der an sich löblichen Absicht, ihr eine 
grüfsere historische 'l'reue zu wahren, will Golther seine 
Schilderung aufs erste .Tahrtauscnd beschränken. Das 
hat seine Vorteile, aber auch seine Nachteile und ist 
zudem auch kaum durchführbar. Z. B. schöpft G. Snorris 
Eilda gründlich aus, auch wo sie nach dem .Jahre 1000 
entstandene Mythen mitteilt, und manche späte Volkssage 
und manchen nocii lebenden Brauch zieht er heran, auch 
wenn er sie nicht einmal vermutungsweise ins vorige 
Jahrtausend zurückzudatieren vermag. Ich glaube aber 
weiter, dais ein Handbuch bei unserer grofsen Armut an 
alten Quellen nicht auf die siiäteren Mylhen verzichten 
darf, mögen sie all oder jung sein. Auch junge Mythen 
können echte, d. h. wirklich geglaubte Mythen, ja sie 
können auch sehr alte sein. Das hat namentlich Mann- 
hardt in seinen Wald- und Feldkulten an zahlreichen 
Beispielen dargethan und mit Recht unter die Mytho- 
logie eines Volkes alle in seinem Geist unter dem Ein- 
flufs mythischer Denkform zu stände gekommenen 
Verbildlichungen höherer Ideen (besser Vorstellungen) 
zusammengcfalst. 

Ohne gründliche und dabei vorsichtige Ausschöpfung 
des reichen Brunnens unserer Volkssagc und -sitte, unserer 
gesamten Volksüberlieferung, kann keine nur annähernd 
sichere Geschichte der Glaubensvor.stelluiigen, geschweige 
denn der Einzelgestalten germanischen Glaubens gewonnen 
werden. Wir Deutsche dürfen uns nicht des Vorteils 
begeben, noch heute naturfrische Mythen unmittelbar aus 
dem Munde unseres Volkes nehmen und in organischen 
Zusammenhang mit der älteren Tradition bringen zu 
können. 

Noch über manche andere wichtige Punkte möchte 
ich mit Golther rechten. Den nordischen Odinkultus 
macht er wohl zu sehr abhängig von südgermanischem 
Einflufs. Die Wanen bildeten allerdings eine alte, mehr 
elfische Göttergruppe neben den Äsen Odin und Thor, 
aber in dem ersten Weltkrieg zwischen diesen und jenen 
mufs ich noch immer den von den Kirchenschriftstelleru 
als ersten Weltkrieg bezeichneten Kampf der treulosen 
Engel gegen Gott und seine Heerscharen wiedererkennen 
uud halte namentlich Golthers Deutung der mifshandelten 
GuUweig als einer vom wilden Jäger Odin verfolgten Wanin, 
deren Friedensgold dem Vertreter des Kriegerstandes zum 
Raube falle, für verfelilt. Im hohen Norden ist uns Odin als 
wilder Jäger überhaupt nicht bezeugt, uud die in anderen 
Striche^ von ihm verfolgte Frau ist durchaus nicht durch 
Gold ausgezeichnet; sie ist ein wildes Holzweib. Und 
was soll dieser Ständekrieg göttlicher Krieger, Bauern 
und Kaufleute sofort nach der Schöpfung, während die 
mittelalterlichen Genesiserzählungen mit dieser sofort 
jenen Engelkrieg verknüpfen ? Endlich wird der Verfasser 
der Bedeutung der Volkssage von der Ilolda und deren 
Verhältnis zur Frigg nicht gerecht; er übersieht manch 
älteren Zug darin, der uns wohl berechtigt, sie sittlich 
der nordischen Göttin gleichzustellen und die reichere 
deutsche Sage neben dem ziemlich eintönigen nordischen 
Mythus hochzuhalten. Wollte ich noch tiefer in Einzel- 
heiten hinabsteigen, würde ich so bald kein Ende finden, 
und dennoch kann ich den wesentlichen Inhalt dieses 
Buches nur billigen und wünsche ihm den gebührenden 
Erfolg. Zum Schlufs bitte ich den Verfasser, zu ent- 
schuldigen, dafs ich wiederholt so weit zur Selbstver- 



225 



1896. Litcratiiibliitt für goiinaniaclK", und romanische Philologie. Nr. 7. 



226 



tt'idii^iing iibs^cliwi'it'lc; li;iii(Iclto es sicii doch dabei 
(hirclnveg um l''iiigeii, die iiucli das Urteil über sein 
Werk bedingten. 

1'' rei bürg i. H. 

E 1 a r d Hugo M e y o r. 



J. Sclinil (Ikoiit /, Oi'tskiindc und Orlsniinu'iirorsi-hiinij: 
im l>ienst(^ der SiM'aehuisscnscIiari niid (jescliiclile. 

I. Uiiti'rHUcbL\iig'<'ii über dcutsclii' OrtHiNiiiicn im Aiisc.bliil's 
an die Doiilung des Niiiiunis KissiiigtMi, Halle 11S'J5, 
Nirmey(M'. *j:! fS. 8". 

Der Badeort Kissingen liciCst in den ältesten Belegen 
(9. Jh.) Cliw^icliu, Chi^zinyc, KiegicJic, Ketzicha. Hieraus 
l'olgt, dafs in diesem Namen die Endung ingcn unecht 
ist. In der Naclibarscliat't gab es aber noch einen Ort 
h'in,:ic]ui, Ch'iz^ichc, und zwar in der Nähe des Ursprungs 
der bei Hanau in den Main mündenden Kinzig. Schni. 
sehliclst hieraus, dafs die Bezeichnungen Chinzicha und 
Chtz^icliu Doppelungen einer gemeinsamen Grundform 
sind. Die Annainne, es liege Verwechselung der beiden 
ähnlich klingenden Formen seitens der Schreiber vor, 
weist Schm. zurück. Da wäre es nun aber am Platze 
gewesen , durch die Belege aus nihd. Zeit und durch 
die heutige Volkssprache zu kontrollieren , ob und wie 
lange Kissingen in der ersten Silbe ein n gehabt bat — 
denn dal's das n aus der ersten Silbe in die folgende 
übergesprungen oder gar der Sprechbequemliclikeit ge- 
wichen sei, ist eine mehr als bedenkliche Annahme. Auch 
darüber giebt uns Schm. keine Auskunft, wann und wie 
i:z = tz zum heutigen ss geworden ist. 

Auch im Odenwald führt heute noch ein Flüfschen 
den Namen Kimig; an seiner Mündung liegt das Dorf 
Kiinig < Cunnifli <^ Cunticli 1348 << Quiiitidia 820. 
Der Flufs heifst 1012 Kiitcicha, und Schm. beruft sich 
auf Förstemann II, 1205 , dafs er gleichzeitig Cimticha 
heifse. Orts- und Flufsnarae wären also gleich , und 
Schm. macht die Identität von quint und Mnz zum Angel- 
punkt seiner Etymologie. Aber die Stelle bei Förste- 
mann ist nicht so klar, dafs sich Schm. bei ihrer ent- 
scheidenden Wichtigkeit das Zurückgehen auf die Quellen 
hätte ersparen dürfen. Quiriticha hat nach ihm Kuntich, 
Kimig und Kissigen erzeugt. Dafs t zugleich bleibt 
und zu s verschoben wird , macht dem Verfasser keine 
Kopfschmerzen : 'Bei ihnen ist, wie es scheint, die hoch- 
deutsche Lautverschiebung durchgedrungen, obwohl dem 
t ein n vorangeht , durch das in der Kegel diese Laut- 
entwickelung gehindert wurde' (S. 35)! S. 86 wird, 
pour le besoin de la cause, diese 'Regel' dahin erläutert, 
dafs nt unter Einflufs eines nachfolgenden a oder i oder 
ja zu nz geworden sei ! 

Auch das ist fürs 9. Jahrh. falsch , dafs -icha in 
Quinticha Abschwächung von ahha und -ichc Abschwächung 
von Ü'Jki. sei. Immer nur der erträumten Wurzel quint 
nachjagend, hat Schm. vergessen, für die Ableitung 
Analogien zu suchen, quinf selbst soll germanisch sein 
und die Quelle, den Sprudel anzeigen, denn sie bedeute 
das Springende, Auftreibende, den Sprölsling sowohl als 
auch den Brunnen, den Wasserquell , den Sod. Durch 
die Kombination dieser Variationen mit Jiinz, kinf, kind, 
kill, Imnl, kund, kun, komi, <lie er alle gleichsetzt, er- 
schliefst Schm. die Etymologie von allen möglichen 
Wörtern. Wir haben keine Veranlassung, ilarauf einzu- 
treten. Es gebricht dem Verfasser an grammatischer 



Schulung in den Prinzipien und im einzelnen. Das Buch 
im ganzen isl verfehK, so gute (iedanken es stellenweise 
ausspricht. 

Basel. Adolf Socin. 

Starr Williiirt] Cutfinff, Dur Konjiiiikilv Ix;! Hart- 
lliaiili von A||(>. l IcrirKinii'. sIiküi'm imMIi'iI liy tlii. ilcpiirt- 
moiit of (lirniianir laiiguagi'H and lilcratiiri'H. (yliicago 
1894, TIk; Univi^rsity o? Cliicago Pres«. DisH. 

Es ist eine erfreuliche Thatsa(^he, dafs auch auf 
amerikanischen llocbscbiden das Studium des Altdeut- 
schen bet lieben wird. VAn Beweis hierfür ist die vor- 
liegende Schrift. Der Verfasser will eine möglichst klare 
Übersicht über das (Jebiet des Konjunktivs bei Ilartmann 
von Aue liefern ; die Veranlassung hierzu gab ihm die 
von Göhl 1889 verfafste Dissertation 'Modi in den 
Werken Wolframs von Eschenbach'. Ein ziemlich reich- 
haltiges Material ist von Cutting gesammelt und im ganzen 
geschickt angeordnet worden. Ob die Sammlung auf 
Vollständigkeit Anspruch machen kann, vermag ich aller- 
dings nicht zu beurteilen. Doch scheint mir die An- 
ordnung bei Göhl übersichtlicher zu sein ; derselbe hat 
auch manche Unterscheidungen gemacht, die Cutting 
unterlassen bat, so die zwischen Konjunktiv Präsentis 
und Präteriti. Wie bei Göhl , so sind aber auch hier 
Konjunktive, die im Reime stehen, ohne irgend welchen 
Vorbehalt mit den anderen mitgezählt worden. Da 
nun bei Berücksichtigung der Stellung im Reime der 
Modusgebrauch zum Teil ein ganz anderes Bild darbietet, 
können die Zusammenstellungen Cuttings nur einen sehr 
bedingten Wert haben. Auf manchen Seiten müfste ja 
die Mehrzahl der angeführten Beispiele gestrichen werden. 
Auch manche Ausnahmen sind lediglich durch Rück- 
sichten auf den Reim hervorgerufen , so der S. 20 be- 
sprochene Indikativ in Parzival 513, 6; derselbe ist 
nicht durch 'objektive Gemütsstellung des Einräumenden', 
sondern nur dui'ch den Reim zu erklären. Dieser Mangel 
der Dissertation Cuttings ist besonders zu rügen, da es 
ihm hätte bekannt sein sollen, dafs Behaghel bei Göhl 
den gleichen Fehler beanstandet hatte. 

Versuche, die Spracherscheinuugen zu erklären, lagen 
nicht in der Absicht des Verfassers, sind aber doch an 
einigen Stellen gemacht worden. Doch haben dieselben 
keine historische Grundlage, wie denn auch Vergleiche 
mit dem Ahd. und Nhd. fast gar nicht gemacht worden 
sind. Unbekannt ist dem Verfasser, dafs als ursprüng- 
liche Bedeutung des deutschen Konjunktivs gewöhnlich 
die wünschende Bedeutung angenommen wird, sowie 
ferner , dafs der schon im Mhd. bemerkbare Rückgang 
im Gebrauche des Konjunktivs — von anderen Ursachen 
abgesehen — auch auf den lautlichen Zusammeufall 
indikativischer und konjunktivischer Formen zurück- 
geführt werden kann. 

Dieburg (Hessen). H. Reis. 

Franz Magnus Böhme, Volkstümliche Lieder der 
Deutsclieii Im 18. und li). Jahrhundert. Nach Wort 
und Weise aus alten Drucken und Handschriften, .sowie 
aus Volksmund zusammengebracht, mit kritisch -histori- 
schen Anmerkungen versehen und herausgegeben. Leipzig 
1895, Breitkopf & Härtel. XXI, 628 S. 8». Mk. 12. 

Böhmes neue Veröffentlichung bietet eine wertvolle 
Ergänzung zu seinem 'Liederhort'. Die Sammlung ent- 
hält 780 volkstümliche Lieder, die der Herausgeber teils 
aus über 120 Druckwerken, und aus handschriftlichen 
Quellen zusammengestellt, teils aus mündlicher Über- 

17 



227 



1896. Litfi-iiturblutt für gurmanisclic und romanisclie Philologie. Nr. 7. 



228 



iieferiiiij; sellist i'esainiiu'lt hat. Nicht wciiit;e, bishor nur 
durch niüiulliclic ÜbiMlieferuiig crluiltcnc Lieder hat ilim 
mich Sciiiinarlelirer Karl Becker in Neuwied geliefert. 
In der Kinleitunu des Huches werden wir über den Be- 
gritl des volkstUnil iciien Liedes im (iegensatz zum 
Vollisliede belehrt, li. nennt volkstümliche Lieder 'die 
von bekannten oder unbekannten Dichtern un<l Kompo- 
nisten verfal'sten Kunstgesänge, die woniji oder mehr ver- 
ändert in den Yolksmund übergingen und 'Lie i) 1 i ngs- 
lieder' geworden sind, ohne wirkliche Volkslieder zu 
sein' (S. III). Den Unterschied von den Volksliedern 
sieht er darin, dal's 1. sie von gebildeten Dichtern 
herrühren, aber der Fassungskraft des Volkes entsprechen, 
dafs 2. infolgedessen der Inhalt in besserer Ordnung und 
formgerccliler dargestellt wird (dabei niuCs die Sprache 
schlicht und die Melodie leicht fafslich sein); daPs sie 
sich 3. durch Abschrift oder Druck verbreiten und daher 
nicht so zersungen werden, und dafs sie 4. zuerst und 
zumeist im Kreise von Gebildeten Eingang fanden 
und dort mit harmonischer Begleitung gesungen 
wurden. — Die Lieder, unter denen auch die ausländi- 
schen Weisen , welche in Deutschland gesungen wurden 
und die Kindcrlieder die gebührende Berücksichtigung 
linden, sind in 23 Gruppen geordnet. Die Geschichte 
eines jeden Liedes wird kurz und bündig, aber meist 
erschöpfend bei den einzelnen Nummern gegeben. Bei 
der Textfeststellung ging B. mit feinem Takte so vor, 
dal's er die verbr eitelste Lesart, nicht die erste 
Originallesart, wählte, jedoch die wichtigsten Abweichungen 
des Originals notierte. Denselben Grundsatz verfolgte er 
bei Fixierung der Weisen. Der Anbang bietet wertvolle 
Nachträge zum 'Liederhort', ein Verzeichnis der benutzten 
Liedersammlungen und kurze biographische Notizen über 
die Dichter und Komponisten , die durch Hinweis auf 
die einzelnen Nummern ein interessantes statistisches 
Material liefern. Den Schlufs bildet ein Verzeichnis der 
Liederanfänge. 

Wir wünschen dem trefflichen Werke, das einen 
kostbaren Beitrag zur deutschen Kultur und Litteratur- 
geschichte bietet und das soviel Aufwand an Geld und 
Mühe kostete, den besten buchhändlerischen Erfolg. Frei- 
lich erschwert der hohe Preis des Werkes seinen Ein- 
gang in alle Schichten der Sangesfreudigen. lyiefse sich 
der Herausgeber nicht vielleicht bewegen, etwa 150 bis 
200 der Lieder, die am meisten Anspruch auf Wieder- 
einführung haben , aus dem vorliegenden Werke auszu- 
wählen und mit den historischen Anmerkungen 
in einem kleinen handlichen Bändchen zu vereinigen? 
Als Muster könnte ihm das immer wieder neugedruckte 
Song Book von Hullali dienen. Er würde dadurch 
manches Lied vom Vergessen retten können. 

Memmingen. Bruno Schnabel. 

J. Schipper, Grnudrifs der englischen Metrik. (Wiener 
Beiträge zur englischen Philologie unter Mitwirkung von 
K. Luick und A. Pogatscher hsg. von J. Schipper, II.) 
Wien und Leipzig 1895, Wilhelm Braumüller. XXIV, 
404 S. 8». Mk. 12. 

In seiner 'Englischen Metrik' in drei Bänden, Bonn 
1881 — 88, hatte Schipper ein Werk geschaffen, welches 
die gesamte englische Metrik älterer und neuerer Zeit 
in eingehendster Weise erörtert und durch die Fülle des 
beigebrachten Materials wie durch die sachkundige Be- 
handlung und Verarbeitung des Stoffes für alle weitere 
Einzelforschung auf diesem Gebiete eine feste Grundlage 



und einen sicheren Ausgannspunkt bietet. Die zu grolse 
Ausführlichkeit dieses Werkes aber, ganz abgesehen von 
seinem hohen Preise , machte es weniger geeignet für 
denjenigen, der, ohne Specialstudien anstellen zu wollen, 
sich in kurzer Zeit die alleinolwcndif^sten Kenntnisse 
über den Entwickelungsgang der englischen Metrik an- 
zueignen wünschte, also z. B. für den Studierenden, der 
sich au! das Examen vorbereitet, oder für den Lehrer 
des Englischen an Gymnasien und Realschulen, dem ja 
leider bei den beständig erhöhten Anforderungen, die 
sein Beruf an ihn stellt, nur zu wenig freie Zeit zu ein- 
gehender wissenschaftlicher Arbeit übrig bleibt. Es hatte 
darum der Verfasser selbst auf der Rückseite des Titel- 
blattes des zweiten Bandes seiner 'Englischen Metrik' 
die 'auszugsweise Bearbeitung des Inhalts' derselben sich 
ausdrücklich vorbehalten, und gar mancher hatte gewifs 
gleich dem Referenten einen derartigen Auszug schon 
seit Jahren sehnlichst erwartet. Inzwischen war aller- 
dings die englische Metrik auch in Pauls (irundril's in 
knapper Form behandelt worden, aber diese Darstellung 
stammt von drei verschiedenen Verfassern (Sievers, Luick, 
Schipper) her ; es fehlt ihr daher an Einheitlichkeit ; 
überdies war nach der ganzen Anlage des Buches die 
hochwichtige ncuenglische Metrik ausgeschlossen. Um 
so freudiger ist es darum zu begrüfsen , dafs Schipper 
in dem vorliegenden 'Gruudrifs der englischen Metrik' 
sein früher gegebenes Versprechen eingelöst und damit 
Lehrenden wie Lernenden ein üülfsbuch geboten hat, 
welches sie in den Stand setzt, die Gesanitentwickelung 
der englischen Metrik von den ältesten Zeiten bis zur 
(iegenwart hin klar zu überschauen. 

Über den Umfang und die Anlage eines derartigen 
'Grundrisses' können die Meinungen geteilt sein. Die 
einen, und zu ihnen gehört Referent, halten 'ein kleines 
Büchlein zur ersten Orientierung' für wünschenswert; 
Schipper aber meint, dafs eine derartige knappe Dar- 
stellung der Bedeutung des Gegenstandes nicht gerecht 
geworden wäre. 'Die englische Metrik ist ein zu wich- 
tiger Zweig der englischen Philologie, zu enge mit der 
Sprachgeschichte einerseits und mit der Litteratur- 
geschichte andererseits verbunden , um nicht zu einem 
ernsten und eingehenden Studium berechtigt zu sein' 
(S. VII). Ich bin in der Wertschätzung dieses Zweiges 
der englischen Philologie mit Schipper durchaus einer 
Meinung; aber für ein "ernstes und eingehendes Studium' 
steht ja Schippers grofse dreibändige Metrik zur Ver- 
j fügung ; gerade eine möglichst kurze Darstellung, ein 
'kleines Büchlein', welches das Allcrnot wendigste in 
übersichtlicher Form enthielte, würde der englischen 
Metrik meiner unmafsgeblichen Meinung nach viele 
neue Freunde gewonnen haben. Dieses 'kleine Büchlein' 
also ist auch durch Schippers vorliegendes Buch noch 
nicht überflüssig geworden. Aber wir wollen darum 
mit dem Verfasser nicht rechten , sondern uns dessen 
freuen , was er uns geboten hat ; denn je reichhaltiger 
der Inhalt seines Grundrisses geworden ist, um so mehr 
wird er hoffentlich für die metrischen Studien auf dem 
Gebiete des Englischen fördernd und anregend wirken. 
I Ich hege nur noch den Zweifel , ob die Studierenden 
der englischen Philologie in der That dieses Buch sehr 
viel kaufen werden, denn es ist für sie immer noch viel 
zu teuer. Während der Umfang der früheren Darstel- 
i lung etwa 'auf den vierten Teil' reduziert wurde, ist der 
i Preis kaum auf ein Drittel des früheren gesunken ; er 
! beträgt 12 Mark, eine für den deutschen Studenten, so- 



229 



1896. Litonitiirlilatt für {^ormiiniHelid und romanische I'lulolof^i«. Nr. 7. 



230 



weit Rtlchcreinkäufo in Frage koninuMi , gcwifs recht 
hohe Summe. 

Man kaini ferner verseliiedcner Meinung darüber 
sein, inwieweit bei noch ungelösten Sireil tragen, wie sie 
auf dem (iebiele der englisciiien Metrik insbesondere 
der AUitterationsvers mit allen seinen Ausläufern bietet, 
die einander entgegenstehenden Ansieliten in einem 
derartigen tlrundrisse zu beriieksichtigen sind ; ob sie 
alle als gleichberechtigt /u gelten haben , oder ob eine 
einzelne darunter, natürlicii «liejcnige, welche der Verf. 
für die richtige hält, der Darstellung allein zu Grunde zu 
legen ist. Schipper iiat nach dem Vorgange von Sievers 
(in Pauls (irundril's und in der Altgernian. Metrik) den 
letzteren Weg gewählt. Er berücksichtigt in seiner Dar- 
stellung des Allitterationsverses ausschliefslich die Theorie 
von Sievers, 'die zwar nicht unbestritten geblieben ist', 
die aber doch 'nach unserer tiberzeugung mit der Vor- 
stellung übereinstimmt, die die Engländer selber, sowohl 
in angelsächsischer Zeit, wie indirekte, aber praktisch 
mit Sicherheit verwendbare Zeugnisse aus jener Epoche 
darthun, als auch in mittel- und neuenglischer Zeit, wie 
theoretische direkte und praktische indirekte Zeugnisse 
aus diesem Zeiträume beweisen, von jenem Metrum sich 
gebildet hatten und in ihren Dichtungen zur Richtschnur 
des normalen Baues desselben machten' (S. 0). Auch 
'betreti's eines kurzen Referates' über die gegenteiligen 
Ansichten schliefst sich Schipper 'an die klare und streng 
sachliche liesprechung an , die Ed. Sievers sowohl in 
seinem metrischen Beitrage zu Pauls Grundrifs (II, 1, 
S. 862—864), als auch in seiner 'Altgermanischen Metrik', 
Halle 1893 (S. 2 — 17), den einzelnen über die allitte- 
rierende Langzeile aufgestellten Theorien gewidmet hat. 
Auf die letztere Schrift möge hier für genauere Angaben 
über die früheren metrischen Systeme ausdrücklich ver- 
wiesen werden' (S. 10). Findet man denn aber in Sievers' 
Altgermanischer Metrik oder in seinem metrischen Bei- 
trage zu Pauls Grundrifs wirklich 'genaue Angaben über 
die früheren metrischen Systeme' und eine 'klare und 
streng sachliche Besprechung' derselben V Thatsächlicli 
ist dort nicht ein einziges der von dem Sieversschen ab- 
weichenden Systeme soweit dargestellt, dafs der Leser 
sich danach ein anschauliches Bild von demselben ent- 
werfen könnte, und Heusler (D. L. Z. 1893, 299) be- 
dauert es ausdrücklich , 'dafs wir eine ruhige, sachliche 
Antikritik in dem Werke vergeblich suchen'. Auch über 
die nach dem Erscheinen von Sievers' Metrik von ten 
Brink, Lawrence, Kögel, Trautmann, Franck, Heath und 
mir selbst veröft'entlichten Arbeiten über den AUitterations- 
vers , die in der Verwerfung des Sieversschen Systems 
einig sind , mögen sie auch sonst im einzelnen von ein- 
ander noch so sehr abweichen, giebt Schipper nur ganz 
kurze Andeutungen und verweist auf einige Rezensionen, 
unter denen ich aber gerade die meiner Theorie zu- 
stimmende von E. Martin (Engl. Stud. XX, 293 11'.), die 
früher erschienen war, als die von Schiiijjer angeführte 
Besprechung von Saran, vermisse. 

Eine richtige Erkenntnis des Baues des altenglischen 
Allitterationsverses ist für die englische Metrik eine 
Lebensfrage. Für die deutsche Metrik ist es schliefslich 
belanglos, ob wir die wenigen uns überlieferten althoch- 
deutschen allitterierenden Verse so oder so lesen , denn 
schon bei Otfried hört der Zwiespalt der Meinungen im 
wesentlichen auf; die ganze weitere Entwickelung der 
deutschen Metrik wird, von unwichtigen liinzelfragen 
abgesehen, im allgemeinen übereinstimmend dargestellt. 



Die englische AUitterationsdichtung aber ist sclion ihrem 
äul'seren Umfange nadi (mehr als 30 000 Langverse) 
weit bedeutsamer, und je nach der Art, wie wir den 
AUitterationsvers auffassen, nmfs auch unser Urteil über 
die 'einheimischen Metra' der niittelcnglischen Zeit ver- 
schieden ausfallen ; auf englischem (Jebiete hören die 
metrischen Streitfragen erst mit oder eigentlich nach 
Chaueer auf. Darum hängt liier alles davon ab, ob der 
AUitterationsvers richtig erklärt wird oder nicht, und 
da bis jetzt noch keine der vorgebrachten Theorien sich 
ungeteilter Zustimmung erfreut, auch die Sieverssche nicht, 
so hätte der Verfasser eines Grundrisses der englischen 
Metrik sich auch nicht mit der Darstellung eines einzigen 
Systems begnügen dürfen , mochte er dasselbe für noch 
so vorzüglich halten, sondern er hätte auch die Vertreter 
anderer Ansichten zu Worte kommen lassen, ihre Theorien 
wenigstens insoweit skizzieren müssen, dafs der Leser des 
Grundrisses, auch ohne die einzelnen Arbeiten selbst 
einzusehen , den Wert und die Berechtigung derselben 
einigermalsen hätte beurteilen können. Dafs Schipper 
dies nicht gethan, sondern allein das Sieverssche System 
zu Grunde gelegt hat, ohne die in den letzten Jahren 
von Möller, Heusler, Hirt, Fuhr, ten Brink, Kögel, 
Trautmann , Franck , Heath und mir gegen dasselbe er- 
hobenen und begründeten Einwendungen eingehender zu 
berücksichtigen , mufs ich daher als einen Mangel des 
Grundrisses bezeichnen. 

Auf eine Kritik aller Einzelheiten von Schippers 
Darstellung des altenglischen Allitterationsverses kann 
ich hier mit Rücksicht auf den beschränkten mir zu 
Gebote stehenden Raum nicht eingehen ; nur einzelne 
Punkte möchte ich hervorheben. Die von Sievers in 
D- und E- Versen und 'gesteigerten' A - Versen (z. B. 
%ddnc Wcdera Und, fcnnd mdncj/nnes , wlife-brorlitne 
wdng, wis-fcest wurdum, Grendlcs ghtt-cricft, sneUic sa- 
rlnc u. ä. angesetzten 'Nebenhebungen' will Schipper 
nicht als wirkliche 'Nebenhebungen', sondern nur als 
'tieftonige Senkungen' gelten lassen, weil er wohl gefühlt 
haben mag, dafs in der Ansetzung einer Nebenhebung 
nur das Eingeständnis der Undurchführbarkeit der Zwei- 
hebungstheorie liegt, da ja derartige starke Neben- 
töne bei Otfried und sonst in der germanischen Metrik 
überall als selbständige Hebungen fungieren dürfen. In 
Versen des Typus wlanc Wedera leod ist aber das am 
F^nde stehende Substantiv Irwl gar nicht tieftonig, 
sondern hochtonig ; es kann also unmöglich als Senkungs- 
silbe gerechnet werden. 

Unter den A- Versen mit Auftakt (S. 30) führt Seh. 
noch an: ic was cnde-Sfiia Beow. 241, wo ic wccs zum 
vorhergehenden Verse, ic [hwtle] tv(rs gehört; fieer wers 
Iwleda hlealttor Beow. 612, wofür hleahtr zu lesen ist; 
m n/Kvgda gchtvare Beow. 25 , wofür Sievers gehivüm 
einsetzt; ac nnc sceaJ Kwon/an (Pt wc.alle Beovi'. 2527, 
wo schon ^chubert (S. 46) das Richtige getrofl'en hat : 
nc nnc [fTFlido] sccal | weort/an ai wealle. 

Zur Stütze der Vetter-Sieversschen Theorie von der 
Zweihebigkeit des Allitterationsverses beruft sich Schipper 
in der oben angezogenen Stelle (S. 9) auf direkte und 
indirekte, theoretische und praktische Zeugnisse aus alt-, 
mittel- und neuenglischer Zeit. Die Zeugnisse aus alt- 
und mittelenglischer Zeit werden aber im weiteren Ver- 
laufe der Darstellung nicht besonders hervorgehoben, so 
dafs der Leser im Unklaren darüber bleibt, was Schipper 
damit gemeint hat. Unter den neuenglischen Zeugnissen 
nimmt Bishop Percy die erste Stelle ein, der schon 1765 

17* 



231 



1896. Literiiturblfttt für gcrnmuiüchc und roinaiiiscliu l'hilologic. Nr. 7. 



232 



in si'iiicin 'Kssap mi Ihr Mrtrr of I'inrc Vhm-maii die 
(ileicIiarlifiUi'ii der !in(,'elsiictisiscluMi mit dtr inittel- 
englisclieii allitterieiüiKien liiuif^/.i'ilc sowie der Kiitwicke- 
luiig der ielzteroii zu dem ncucnglischen rfo;/(/w7- Verse' 
rii-htig erkannt liat, 'wodurch denn auch über Hishop 
l'ercy's Scansion der all- und mittclenglischcn Vorstufen 
desselben kein Zweifel bleibt' (S. l) f.). Scliii>i)er fügt 
hinzu: 'Hätte die wissenschaftliche Forschung über die 
angelsachsische allitterierende l.angzeile an diesen Hin- 
weis des englischen, litteraturknndigen, ndt poetischem 
(iefühl und Verständnis begabten Diclitcrs angeknüpft, 
anstatt an die späteren Untersuchungen deutscher, mit 
althochdeutschen Dichtungon sich befassender Gelehrten, 
so würde sie wahrscheinlich sofort richtigere Wege ein- 
geschlagen und nicht so viele verschiedene Theorien über 
die rhythmische Struktur dieser Versart hervorgerufen 
haben' (S. 10). Kr stellt also hier Percy und Lachmann 
einander gegenüber, bedenkt aber nicht, dafs Percy gerade 
darum , weil er von der alt- und mittelhochdeutschen, 
altsächsischen und altnordischen Dichtung nicht die ge- 
ringste, von der angelsächsischen wohl nur eine sehr 
geringe Ahnung hatte, überhaupt nicht in der Lage war, 
ein Urteil über den Bau des AUittcrationsverses abzu- 
geben ; ich möchte also gerade Percy als Sachverständigen 
in Bezug auf den Allitterationsvers nicht empfehlen. 

Ähnlich verhält es sich mit den Zeugnissen Gas- 
coignes und König Jakobs I. von England (S. 107, 80), 
die am Ende des 16. .lahrbunderts lebten. Auch ihnen 
müssen wir die Befähigung absprechen , über den eng- 
lischen Allitterationsvers des 14. und 15. Jahrhunderts 
oder gar über den altenglischen ein Urteil abzugeben, 
denn mit dem Beginn der neuenglischen Zeit war auch 
auf dem Gebiete der englischen Metrik die lebendige 
Tradition unterbrochen worden. Das Prinzip der Gleich- 
taktigkeit war damals schon so stark ausgebildet, dafs 
ein Zusammenstofs zweier Hebungen , wie er auch beim 
mittelenglischen Allitterationsvers noch vorkommt, nicht 
mehr geduldet wurde, so dafs auch die Theoretiker, die 
überdies durch die Gesetze der antiken Metra beeinflufst 
waren , für diese Art der Versbildung kein Verständnis 
mehr hatten. 

Der enge Anschlufs Schippers an die Sieverssche 
Auffassung des altenglischen Allitterationsverses beein- 
llufst weiterhin auch seine ganze Darstellung der 'ein- 
heimischen Metra' der mittelenglischen Zeit. In Layamons 
Brut findet er (S. 67) 1. rein allitterierende zweihebige 
Verse, 2. reimende oder allitterierend ■ reimende Verse, 
und zwar a) viermal gehobene Verse mit stumpfen En- 
dungen (Typus B und E) oder bj dreimal gehobene Verse 
mit klingendem Ausgang (Typus A, C, D). Auch in 
King Hörn läfst Schipper (S. 74 ff ) Verse von drei und 
vier Hebungen beliebig mit einander abwechseln , und 
für einige kleinere Gedichte der frühmittelenglischen Zeit 
nimmt er sogar eine 'planlose Verbindung' von allitte- 
rierenden Laugzeilen, Alexandrinern und Septenaren an 
(S. 196), also von Versen ganz verschiedenen Ursprungs 
und verschiedenen Baues. Alle diese Verse lassen sich 
aber einheitlich auffassen , wenn man als gemeinsames 
Mafs derselben die vier Hebungen ansetzt. 

Die im 14. Jahrhundert plötzlich wiedererstehende 
allitterierende Langzeile strenger Richtung läfst Schipper 
(S. 75 ff.) ebenso wie die allenglische aus zwei Halb- 
zeilen von je zwei Hebungen zusammengesetzt sein. Gegen 
die zweihebige Messung sprechen aber hier vor allem 



die zahlreichen Verse mit drei Reimstäben in der ersten 
llalbzeile, welche die vier Hebungen deutlich hervorticten 
lassen, so z. U. in dem kurzen, von Zujjitza im Alt- und 
mittelcnglischon Übungsbuch abgedruckten Stücke aus 
l'aticvcr: gdddcs <]lnm tö him (jUkl 63; <mrc s/jrc si/Urs, 
hr sdjß '.t;i ; on rt'idn rr'irli/ to-rr'nt 96 ; spritdc spdk hi 
/>(; siirr'tr 104; />e hli//>r hrr/<c dt her hdlc 107; lir irrnili' 
irri /'dl /•ul v'i/:^- 111; di/tußw Ddiüd on dr's 119; /"iiß 
mikincd in'l />i' ivropclokir 1:J2; /c svc sdti^t'd f'ul söre 
140; /c iri/vdrs 6n pc irdwc irdtcr 141; /c ht'ir hi'r lö 
hil hdff 148; /c sdyl sirdyrd 6n fir scc L57. Eines 
dieser drei Wörter in die Senkung zu setzen, wie es 
nach der Zweihebungstlieorie erforderlich wäre, ist un- 
möglich. Und wenn wir gar erste llalbzeilen mit vier 
Reimsläben antrcifen, wie A fcir [cid fiil af foTk 1". PI. 
Prol. 17 u. ä., so k.ann es schlagendere Beweise für die 
Vierhebigkeit der ersten llalbzeile des niiltelenglischen 
Allitterationsverses gar nicht mehr geben. Die zweite 
Halbzeile ist allerdings erheblich kürzer, und hier liefse 
sich die Frage erörtern, ob etwa, wie Trautmann, Zur 
Kenntnis und Geschichte der mittelenglischcn Stabzeile, 
Angüa XVIII, 83 ff., annimmt, bereits eine Reduktion 
des ursprünglich vierhebigen Verses zu einem dreihebigen 
mit klingendem Ausgang stattgefunden hat. Eine sichere 
Entscheidung wird erst gefällt werden können , wenn 
durch eine nähere Untersuchung festgestellt ist. in welchem 
Umfange Wörter der Form — x am Versende im 
14. Jahrhundert noch zweihebig gebraucht werden durften. 

Nachdem ich so den abweichenden Standpunkt, von 
dem aus ich und mit mir wohl noch mancher andere 
den altenglischen Allitterationsvers mit seinen Ausläufern 
betrachte, gewahrt habe, darf ich wohl um so rückhalt- 
loser und freudiger den übrigen Teilen des Schipperschen 
Grundrisses Lob spenden. Für die Darstellung der mittcl- 
und neuenglischen Vers- und Strophenformen hat ja Seh. 
in seinem gröfsercn Werke zuerst die Grundlage ge- 
schaffen, den überreichen Stoff' mit gröfster Sorgfalt ge- 
sammelt, gesichtet und verarbeitet. Daium konnte er 
auch am besten beurteilen , in welcher Weise der Stoff 
zu verkürzen, von dem Wichtigen das Wichtigste aus- 
zuwählen war, und sein Grundrifs bietet jetzt ein kurzes, 
aber völlig ausreichendes Bild von der reichen Ent- 
wickelung der englischen Metrik in mittel- und neueng- 
lischer Zeit. 

In einigen Punkten bin ich freilich auch hier anderer 
Meinung, als der Verfasser, aber es betrifft dies mehr 
nebensächliche Fragen. So kann ich z. B. an die sogen. 
'klingende epische Cacsur' im mittelenglischen Verse nicht 
glauben. Bei Chaucer ist sie sicher nicht vorhanden, 
wie einer meiner Zuhörer demnächst in einer Special- 
untersuchung nachweisen wird , und auch bei Lydgate 
und anderen erscheint mir klingende epische Caesur 
ebenso verdächtig, wie Fehlen des .\uftaktes nach der 
Caesur. Lydgate mochte ja im Bau der Verse weniger 
sorgfältig sein, als Chancer, aber der klägliche Zustand, 
in dem manche seiner Verse überliefert sind , ist doch 
wohl auf Rechnung der Schreiber zu setzen. Wenn wir 
von Chaucer keine besseren Handschriften besäfsen , als 
z. B. Cambr. Gg. 4, 27 oder Harl. 3943, so müfsten 
wir ihm ähnliche oder noch schlechter gebaute Verse 
zuschreiben , als sie bei Lydgate vorkommen , und doch 
ist bei Zugrundelegung der sorgfältigeren Handschriften 
der Versbau Chaucers überall in schönster Ordnung. 
Wir sehen ja auch, dafs die Verse Hoccleves in der auf 
den Originalhandschriflen basierten Ausgabe Furnivalls 



233 



1896. Litcraturblatt für {jormaniBcho und romanische Philolopin. Nr. 7. 



234 



(F,. E. T. S. E. S. IjXI) in einer weit korrekteren Form 
überliefert sind, als in <lcn älteren Ausgaben. 

Wenn ferner Schipper (S. 210) von Cluiucers Vers 
sagt: 'lliiuiig sind doiipelte Auftakte und doppelte Sen- 
kungen iinzutrcfien', so sage ich vielmehr mit ten Brink: 
'Zweisilbiger Auftakt kommt noch viel seltener vor, als 
Unterdrückung des Auftakts' (i? 307 , 2) und 'die Sen- 
kung ist vom metrischen Standpunkte aus stets einsilbig' 
({5 300), wofür ja Skeats neue ülianceraus^'abe den Be- 
weis liefert. 

Als Unterarten des rüliremlen oder reichen Keimes 
führt Schipiier (S. 270 f ) folgende drei Fillle an: a) Es 
reimen zwei einfache Wörter mit einander, z. B. hnde 
Inf. : Umde Subst. ; b) ein einfaches und ein zusammen- 
gesetztes Wort reimen zusammen, z. B. Ii'iic : bikxie\ 
c) zwei zusammengesetzte Wörter reimen zusammen, z. B. 
rccorde : acordc. Dann fehlen aber Reime wie dyc Inf. : 
maladyc; table : doidahle , doutclecs : Achilles, usage : 
visagc u. ä. (vgl. z. B. Chaucer und der Rosenroman 
S. 72 f., 75 ff.), die doch auch als rührende oder reiche 
Reime empfunden wurden, wenn auch das eine oder beide 
Worte nicht zusammengesetzt waren. Den sogen. Doppel- 
reini (z. B. nifcncioiin : reprchenciouti) und den er- 
w'eiterteu Reim (injoyc : in Troye) will Schipper (S. 272) 
für 'zufällig' ansehen; hei der grofsen Zahl derartiger 
Bindungen, z. B. bei Chaucer (vgl. ib. S. 77 ff.) erscheint 
mir aber doch der Zufall ausgeschlossen. Von den 'Reimen 
fürs Auge' (S. 275), die in der neuenglischen Metrik 
eine grol'se Rolle spielen und namentlich uns Deutsche 
beim Lesen englischer Verse stören, wären etwas mehr 
Beispiele erwünscht gewesen. Auch bei der Silben- 
verschleifung (S. 159) hätten typische Fälle aus neu- 
englischer Zeit {mcmory u. ä.) Erwähnung verdient. 

Die der mittel- und neuenglischen Zeit gemeinsamen 
Versarten (S. 176 ff'.) und Strophenformen (S. 286 ff.) 
hat Schipper in seiner Darstellung zusammengefafst und 
die nur im Neuenglischen vorkommenden Verse (S. 214 ff.) 
resp. Strojihen (S. 349 ff.) darauf folgen lassen. Dieses 
Zusammenwerfen der mittelenglischen und ueuenglischen 
Versarten und Strophenformen mit ihren Weiterbildungen 
beeinträchtigt aber die klare Übersicht über die histo- 
rische Entwickelung der englischen Metrik. Es wäre 
weit besser gewesen, wenn Schipper zunächst nur die in 
mittelenglischer Zeit vorhandenen Verse und Strophen 
für sich betrachtet und bei Behandlung der neu- 
englischen Metra die aus mittelenglischer Zeit herüber- 
genommenen kurz unter Anführung einiger Beispiele 
wiederholt hätte. Der wirkliche Bestand des Mittel- 
englischen an Vers- und Strophenformen wäre bei diesem 
Verfahren viel deutlicher hervorgetreten. 

Am Schlufs (S. 393—396) folgt ein 'Verzeichnis 
der für dieses Werk benutzten Ausgaben neuenglischer 
Dichter'. Noch dankenswerter wäre eine kurze Zusammen- 
stellung der von Schipper benutzten oder überhaupt vor- 
handenen Arbeiten aus dem Gebiete der englischen Metrik 
gewesen , die bei kleinem Druck und bei Beschränkung 
auf die wichtigsten Arbeiten nicht allzuviel Raum fort- 
genommen hätte. Schipper verweist zwar im Vorwort 
(S. VIII) auf die 'verschiedenen, alljährlich erscheinenden 
bibliographischen Verzeichnisse' ; aber gar viele von den 
Käufern des Grundrisses, namentlich die Lehrer, die fern 
von einer gröfseren Bibliothek wohnen, haben überhaupt 
keine Gelegenheit, den Jahresbericht über die Erschei- 
nungen auf dem Gebiete der germanischen Philologie | 



oder die bibliographischen Zusammenstellungen in der 
Anglia einzusehen. 

Vielleicht kann Schipper diese oder jene nieiner 
Bemerkungen in einer zweiten Auflage seines verdienst- 
vollen Buches berücksichtigen, (ianz besonders aber 
würde ich mich freuen, wenn bis zum Erscheinen einer 
zweiten Auflage die Erkenntnis allgemein durchgedrungen 
wäre nnil dcmgcmärs auch im GrundriCs ihren Ausdruck 
fände , dal's die Zweihebungstheorie zur Erklärung des 
alt- und mittelenglischen Allittcrationsverses nicht aus- 
reicht, und ilafs Sievers' Typensystem nur dann eine Be- 
rechtigung hat, wenn es auf die Basis der Lachmannscben 
vier Hebungen übertragen wird , wie dies von Martin 
(Z. f. d. Ph. 22, 468) gefordert, von Kögel (Gescii. der 
deutschen Litteratur I, 288m ff.) und mir (Stud. zum 
german. Allitterationsvers, Heft 1 und 2) durchgeführt 
worden ist. 

Königsberg i. Pr. Max Kaluza. 

Le Livre et Mistere du grlorienx seigneiir et martir Saint 
Adrieo, publir, d'aprirs un manuscrit du Chantiily, aux 
frais dl' S. A. R. Mgr. Lc DucD'Aumal«! , avcc intro- 
ductioii, table et glossairi', par Emile Picot. Ininrime 

pnur le Roxburghe Club. Maeoii 1895, Protat freres. 
XXXIV, 207 S. 4». 

Diese — wie es der Name des aristokratischen Klubs 
leicht erraten läl'st — schön ausgestattete Veröftentlicliung 
ist ein nicht unwichtiger Beitrag zu der allmählich immer 
mehr aus dem Staub der Bibliotheken heraustretenden 
altfranzösischen Mysterienlitteratur. Sie gewinnt besonders 
dadurch an Wert, weil von den Geschichtsschreibern des 
mittelalterlichen französischen Theaters niemand vorher 
dieses Stück anders als nur dem Namen nach gekannt 
bezw. citiert hat; dies wieder aus dem einfachen Grunde, 
weil sich die Hs. in Privatbesitz befand , erst bei de 
Soleinne (sie ist auch bei Petit de JuUeville II, 467 nur 
mit der Angabe in S^ Catalog erwähnt) , dann bei dem 
Baron Taylor, bei dem Buchhändler Techener und schliefs- 
lich bei dem Herzog von Aumale im Schlofs Chantiily. 

Der jetzige Besitzer hat die Ausgabe dem Roxburghe- 
Club gewidmet und ihre Ausführung Herrn iSmile Picot 
anvertraut. Einen besseren und sorgfältigeren Editor hätte 
er wohl kaum finden können. P. hat mit gewohnter — 
obgleich immer aufs neue überraschender — biblio- 
graphischer Kenntnis in der Vorrede alles gesammelt, 
was sich über die Verbreitung der Legende des heil. 
Adrianus und über die Litteratur sagen läfst, die sich 
um ihn gebildet hat, besonders die dramatische, welche 
Werke in lateinischer , französischer , provenzalischer, 
italienischer , spanischer und vlämischer Sprache aufzu- 
weisen hat. Er giebt noch in der Vorrede eine genaue 
Inhaltsangabe, Beschreibung nebst Faksimile (eine Seite) 
der Hs. und eine Darstellung der Spracheigentümlich- 
keiten. Dann kommt der sorgfältig gesäuberte Text 
und am Schlufs eine 'Table alphab'Hique des noms pro- 
pres et des matieres', ein Wörterverzeichnis und eine 
'Table des premiers vers' der in dem Mysterium ein- 
gestreuten Triolets u. s. w. 

Das Stück umfafst 9587 Verse, meistens Achtsilbner, 
aber auch wie in fast allen Mj'Sterien, Zehnsilbner und 
kürzere Verse. Der Inhalt schliefst sich eng an die 
Legende au , jedoch mit den gewöhnlichen dramatischen 
Zugaben. Es fällt auf, dafs der Rusticus, der hier 
wie in vielen anderen Mysterien vorkommt, keine aus- 
geschriebene Rolle hat ; der Herausgeber vermutet , was 

18 



235 



18{)fi. LitpratiirblBtt für gcrmaniachp und romiiniHuhe Philologif. Nr. 7. 



236 



solir plnusibel ist, er hiltle in vlilmisc.lier Sprache ge8|)ielt. 
Ich lionierke, ilals ilic (icscliiclile von der abgeliauencn 
lliiiul, die Natiiaiie an ilircin liiiscii trat;! und die später 
durch ein Wumler an den luirper Adricns wieder gefügt 
wird, stark an das entsprediende Motiv in dem Roman 
der Belle Ilölenc de Constantinople und in damit ver- 
wandten Sagen (vgl. Suchier, Beaumanoir, 1, XXX f.) 
erinnert. 

Als Spracheigentt>mlichkeiten hebt der Herausgeber 
dreierlei hervor: die Verwechselung zwischen der Endung 
im Inf. und Part., also arme für mmcr, cmpcschicr für 
anpeschic u. s. w. , die sich bis auf die zweite Konju- 
gation erstreckt, mory für murir u. s. w. (einige Bei- 
spiele können vielleicht durch Konjekturen entfernt 
werden); ferner, dafs t'tre mit sich selbst flektiert, je 
suis este u. s. w., was jedoch wohl nicht besonders die 
Niederlande auszeichnet, und drittens die Unterdrückung 
eines aspirierten h in der Silbenzählung und auch in 
der Schreibung, z. B. aultain, ardkment, wogegen h 
sich zuweilen findet, wo das Wort etymologisch nur mit 
Vokal anfängt. 

Einige andere Punkte sind in dem Glossar hervor- 
gehoben. Dort finden sich auch ein paar Hinweise auf 
den Vershau; man hätte sie vollständiger und gesammelt 
gewünscht, des leichten Überblicks willen. Es wäre 
allmählich Zeit . festzustellen , was in der Metrik und 
Reiinbchandlung des 15. Jahrhunderts, besonders in den 
Mysterien , als allgemein erlaubt galt und was auf den 
individuellen Einfällen der Dichter beruhte. Picot be- 
merkt im Glossar , dafs crestien zweimal dreisilbig ist ; 
anderes bleibt unerwähnt, z. B. die verschiedene Be- 
handlung der Wörter dcahlc (vgl. z. B. v. 41 , 54 und 
254 u. s. w.) und me, das 2643 wohl eins, gelesen werden 
mufs, wogegen vgl. z. B. 5514, 8182; die Anmerkung 
des Herausgebers zum V. 2643 bei J7 im Glossar, dafs 
sich hier ein Beispiel des nichtelidierten c vorfände, 
bleibt mir unbegreiflich, da der Achtsilbner Eternelle en 
vie pardurabJc lautet. Der fliefsende Stil und die über- 
haupt sehr reinen , bisweilen sehr geschickt gefundenen 
(z. B. 1805 phime : tu me) Reime hätten Erwähnung 
verdient. Einige Beweise für die, allerdings höchst wahr- 
scheinliche. Datierung des Gedichts (Mitte des 15. Jahrb.) 
nehmen nicht viel Raum ein. 

Das Glossar ist sehr vollständig ; offenbar erwartet 
der Herausgeber von den vornehmen Herren ini Rox- 
burghe-Club keine sehr ausgedehnte Kenntnis des Alt- 
französischen , da er Wörter wie arme , cel , cest , hom, 
greignevr , jnsques u. s. w. aufnimmt. Bei dieser Voll- 
ständigkeit mufs natürlich eine gewisse Inkonsequenz 
entstehen : da leans aufgenommen wurde , durfte auch 
nicht ceans wegbleiben; doJeir (deult v. 6125) wäre ebenso 
berechtigt gewesen , wie viele andere Formen. Aber in 
dieser Hinsicht ist die strenge Durchführung eines ge- 
wissen Prinzips immer äufserst schwierig, und man mufs 
gestehen, dafs die Desiderata in dem vorliegenden Falle 
nicht zahlreich sind. 

S. III N. 5 sagt der Herausgeber: 'Jacques de 
Voragine place le martyre de s. Adrien en 265 et lui 
donne trente-quatre compagnons'. In dem vor mir lie- 
genden Exemplar der Legenda aurea (ed. Graesse 1846, 
die auch Picot citiert) steht S. 597: inter quos XXXIII 
... ante regem adducti sunt und S. 600: Passi 
sunt circa annum domini CCLXXX. Diese An- 
gabe stimmt jedenfalls ein bifschen besser mit der Re- 
glernngszeit des Maxiraianus Hercules (286 — 305), aber 



ist ebenso unrichtig, als es 265 wäre, denn Adrianus 
starb üticnbar erst während der Verfolgung im Jahre 
303 (Picot S. II). 

Ein paar ganz unbedeutende Druckfehler bemerke 
ich nur, weil sie die einzigen zu sein scheinen. S. 89, 
unten in den Anmerkungen, steht 47H1, 4782 für 4581, 
4582. — S. 206 Z. 5 v. u. 9 lies 8. 

Picots Ausgabe ist , wie gesagt , ein schöner und 
willkommener Beitrag zu unserer Kenntnis der altfranz. 
Mystericndiclitung. Es wäre zu wünschen, dafs die noch 
unc'dierten grofsen Mysterien von 'Le roi Avenir', von 
Sainte Barbe, Saint Remy, Saint Martin, Saint Quentin 
auch bald Herausgeber fänden. Von den zwei letzteren 
besitzen wir wohl ausführliche — obgleich sehr schwer 
zugängliche — Inhaltsangaben , aber das genügt nicht. 

Ich kann nicht umhin , zuletzt den Wunsch auszu- 
drücken, dafs I'lmile Picot uns bald noch mehr von den 
Schätzen zugänglich machen wird, die er zur Aufklärung 
der Geschichte der dramatisihen, besonders der komischen 
Dichtung in Frankreich gesammelt hat. 

Helsingfors. W. Söderhjelm. 

Karl Walcker, Montesqnien als Polyhistor, Philosoph, 
Vorkämpfer der germanisch -protestantischen Kultur 
und als politischer Prophet. Leipzig 1896, Rofsbcrg. 
V, 81 S. 

Die vorliegende Broschüre ist nur eine Art Dispo- 
sition eines von dem Verfasser projektierten gröfseren 
Werkes über Montesquieu, das erst erscheinen soll, wenn 
die Publikationen aus dem Nachlal's M.s abgeschlossen 
sind. Es enthält Angaben über die Ausgaben der Werke 
M.s, über die Nachlafsveröffentlichungen durch Baron Alb. 
de M., einen Lebensabrils des Philosophen, Bemerkungen 
über M.s Hauptwerke , seine Briefe , seine kleineren 
Schriften und eine Gesamtcharakteristik. Darin wird 
M. (S. 16) als 'heimlicher, aber eifriger Protestant' und 
als 'Vorkämpfer der germanisch-protestantischen Kultur' 
bezeichnet , was uns doch fraglich erscheint. Einen 
'politischen Propheten' nennt ihn Verf. deshalb, weil 15 
seiner 'Prophezeiungen und Quasiprophezeiungen' (sie be- 
ziehen sich meist auf politische und kirchliche Verhält- 
nisse) in Erfüllung gegangen sind. Sehr warm plädiert 
Verfasser für die Zukunft des Protestantismus, der durch 
das Anwachsen der ultramontanen Bestrebungen nicht 
gefährdet sei. Eingehend werden die von Alb. de M. 
herausgegebenen 'Mölanges inödits de M.' und 'Voyages 
de M.' besprochen, die uns einen so grofsen Wert nicht 
zu haben scheinen. Etwas ungünstig beurteilt Verfasser 
Sorels Montesquieu -Biographie (S. 27, A. 2). Ein ab- 
schliefsendes Urteil über diese kleine Vorgabe ist erst 
nach Erscheinen des von dem Verfasser in Aussicht ge- 
stellten gröfseren Werkes möglich. Jedenfalls kennt er 
seinen Autor und die gesamte Litteratur über ihn genau. 

Dresden. R. Mahrenholtz. 

Kleine Beiträge znr Würdigung Alfred de Mnssets Ton 
Dr. Moritz M'erner. Berlin 1896, C. V^ogts Verlag. 
(Er.5chienen in den Berliner Beiträgen zur germanischen 
nnd romanischen Philologie, veröffentlicht von Dr. E. 
Ehering, X. Eomanische Abteilung Nr. 4.) 

'Kleine Beiträge' wollen bescheiden diese dankens- 
werten Kommentare zu sechs prächtigen, wenn auch nicht 
gerade allerbekanntesten lyrischen Offenbarungen des 
Mussetschen Genius genannt werden. Der von künstle- 
rischen und dichterischen Anschauungen mächtig be- 
fruchtete Kommentator hat durch die sorgsamste Be- 



237 



1896. Literaturblatt für gormaiiiHcln^ iiiui i'omauiHuho Philologio. Nr. 7. 



238 



Schaffung des zu erljiiigenden litterarischen Materials 
(leider konnte ilnn dir Uroehiire des treinichen, um die 
Musset forschung verdienten K. Kraul/, 'Alfred de Musset 
ii Bade, Nancy 188S' nicht zugiinglicli werden!) nicht 
nur die zum vollen Verständnis der besprochenen Dich- 
tungen erforderlichen Uealieu verndttelt, sondern auch 
den positiven, den Gelehrsanikeitswert seiner Exegese 
dadurch nicht abzuschwächen geglaubt, dafs er, von der 
ansteckenden Begeisternng des ihm vorliegenden Objektes 
erfalst, gelegentlich auch durch ästhetisierende Meob- 
achtungen das Kindringen in so zartduftige Stoffe zu 
erleichtern sich gedrungen fühlte. Einschmeichelnde 
Eleganz und hohes stilistisches Schönheitsgeiühl kenn- 
zeichnen diese stattliche ßrochiire (161 Seiten); man 
wird an die von den Franzosen beliebte Behandlung 
litterarischer Themen erinnert , die bei der Erörterung 
von Kunstwerken nie auf das Vorrecht verzichten mag, 
mit künstlerischem Feinsinn den Gedankenstoft' zu modeln 
und zu erklären. So findet sich durch die ergreifend 
einfache Schilderung des tragischen Vorfalles vom 13. Juli 
1842 (nach Thureau - Dangin) das Gemüt des Lesers 
weihevoll vorgestimmt, seine Teilnahme für die poetische 
Ausgestaltung des Ereignisses geweckt oder, nach Um- 
ständen, neu gestärkt. — Die mit einem satirischen Zug 
anhebenden Kuplets der 'Bonne Fortune' schlagen 
bald einen heiter - sinnlichen Ton an , erheben sich da- 
zwischen zu phantastischem Fluge und plaudern im ganzen 
so allerliebst neckiscli, ja selbst behaglich (anno 1834!) 
die niedliche Geschichte eines glücklichen Tages in Baden- 
Baden weiter , dafs man an die Grundstimmungen in 
Byrons Don Juan oder Beppo oder an Namounas üppigen 
Übermut geraahnt wird. Wie wohl thut einem dieser 
hellere Ton bei Musset: gehört doch das Gedicht zu den 
wenigen seiner mittleren Periode, in denen die glückliche 
Mischung verschiedenartiger Elemente, worunter selbst- 
verständlich die Liebe schliefslich das ausschlaggebende 
ist, auf eine ruhigere Seelenstirainung hinweist! Der 
Bemerkung auf S. 23, dafs der Schlufsvers der 12. Strophe 
'unklar' sei , können wir nicht ganz beistimmen , wenn 
die von uns versuchte Interpretation für richtig befunden 
werden sollte. Wir denken uns : das purpurfarbene, von 
der Zeit schon etwas mitgenommene Tuch, das die Trag- 
stange des Lüsters umgiebt, bewahrt durch seinen hellen 
Schein die matt und unansehnlich gewordene Vergoldung 
der Tragstange vor der Gefahr, völlig unscheinbar oder 
dunkel zu werden. Wir müssen Raumrücksichten halber 
es uns versagen , weitere , das Detail betreffende Beob- 
achtungen anzuschliefsen und werden uns damit begnügen, 
nochmals auf die materielle und stilistische Vorzüglichkeit 
dieser Musset-Beiträge hingewiesen zu haben. 

A. Geist. 

Vittorlo Ciaii, Italia e iSpagna uel secolo XVIII. 

Giovainbattista Conti ed akuiie velazioni letterarie fra 
J'Italia « la Spagna nella seconda nietä del Settecento. 
Toriiio 18961, g. Lattes e C. X, 362 S. 8». 

Als Studi e ricerche bezeichnet V. Cian das 
vorliegende Werk. Seine Absicht war nicht, ein 'Buch', 
eine organisch gegliederte und erschöpfende Darstellung 
der wichtigen Beziehungen zwischen den beiden romani- 
schen Ländern im 18. Jahrh. zu geben — dies wäre 
wohl auch ein verfrühtes Unternehmen gewesen — , son- 
dern hauptsächlich das in bescheidenen Grenzen tüchtige 
Wirken eines fast ganz vergessenen italienischen Litte- 
in Wirklichkeit schon Ende 189.5. 



raten zu schildern. Die Wissenschaft hat ihre Strömungen ; 
noch immer dauert die Vorliebe für das Alte an, noch 
immer werden die neueren Perioden der italienischen 
Litteratur etwas stiefmütterlich l)ehand(!lt gegenüber denen 
der ATifiingc und der Renaissance. Wer kennt (iiovam- 
battista Conti V Und wer hätte wohl Lust, die Bekannt- 
schaft dieses 'Unberühmten', und noch dazu eines aus 
dem 18. Jahrb., zu machen? So mulste C. .sich fragen; 
und wenn er trotz aller Bedenken an die schwierige und 
undankbare Arbeit heranging, so ist das ein Beweis für 
seine ideale Auffassung von den Zielen litterarhistorischer 
Forschung. 

Wie notwendig es ist, über den Einfluls italienischen 
Geisteslebens auf das spanische und umgekehrt volle Klar- 
heit zu erhalten, braucht nicht erst auseinandergesetzt zu 
werden. In diesen Wechselbeziehungen spielen aber nicht 
nur die führenden (ieister, sondern oft auch Intelligenzen 
zweiten und dritten Ranges eine bedeutende Rolle. So 
G. Conti, dessen Leben und Leistungen C. uns vorführt. 
Contis eigene Poesien (s. Parte I, Cap. IV) haben ge- 
ringen , seine Übertragungen höheren Wert. Er besal's 
mehr Bildung, als künstlerische Persönlichkeit, mehr 
Anempfindungsfähigkeit, als originale Schöpferkraft. Mit 
grofser Schmiegsamkeit und feinem Formgefühl begabt, 
vermochte er die spanischen Originale oft in tadelloser 
Weise italienisch wiederzugeben. Thut ihm eine gewisse 
Weitschweifigkeit und Künstelei Eintrag, so gereicht ihm 
zum Lobe, dafs er sich mehr dem Sinne, als dem Worte 
getreu verhält. Es sind die sich an italienische Muster 
anlehnenden spanischen Dichter der klassischen Schule 
im 16. und im Anfange des 17. Jahrb., die in seiner 
Scelta di poesie castigliane Aufnahme gefunden 
haben. So hatte er vielfach nichts anderes zu thun, als 
in italienische Poesie zurückzuverwandeln, was von spani- 
schen Dichtern italienischer Poesie entliehen worden war. 
Wohl vertraut mit der Litteratur seines Landes, fügte 
er zuweilen einzelne Verse aus Dante, Petrarca u. s. w. 
seinen Übersetzungen ein : statt den Gedanken selbst neu 
zu prägen, nahm er in solchen Fällen die klassische 
Form, wie er sie fertig vorfand. C. ist weit entfernt, 
diese und andere Schwächen der Contischen Übertragungs- 
kunst zu beschönigen ; er zeigt sich als unparteiischer, 
besonnener Kritiker; seine Beurteilung nach der ästhe- 
tischen Seite hin enthält eine Anzahl feiner Beobach- 
tungen (Parte II, Cap. VI— IX). 

Das biographische Material ist sorgsam zusammen- 
getragen, ohne dafs allzu tief auf Einzelheiten eingegangen 
würde. Die italienischen Freunde Contis (Parte I, Cap. III) 
— C. Gozzi zum Beispiel — und das Milieu, in dem 
er seine Bildung erhielt (Cap. I) , werden nicht ver- 
nachlässigt; doch legt C. mit Recht das Hauptgewicht 
auf den Aufenthalt in Spanien und die Beziehungen zu 
spanischen Gelehrten, Dichtern — namentlich zu Vater 
und Sohn Moratin — und anderen, im öffentlichen Leben 
stehenden Männern (Cap. II). Von hier verbreitet er 
sich auf einige Italiener, die, ähnlich wie Conti, durch 
ihre Schicksale und Entwickelung mit dem geistigen 
Leben Spaniens in Berührung kamen und den Verkehr 
zwischen den Schwestervölkern vermitteln halfen: Caimo 
und Baretti (Parte II, Cap. III), Napoli Signorelli (Cap. IV), 
den C. gegen ungerechte Herabsetzung in Schutz nimmt, 
Ceruti und Bordoni (Cap. V). Um das Bild jener Periode 
recht deutlich erscheinen zu lassen , giebt er aufserdem 
eine Übersicht über die spanische Litteratur unter den 
Königen Karl III. und Karl IV. und rückt den von 

18* 



2S9 



1896. Litoraturblutt für gurinuuüuku und roinanischu Philologie. Nr. 7. 



240 



iiuinchci) all/u sehr uiitcrschiitzteii Einfhifs italienisclicr 
Kunst und Dichtung ins rcciiti" Licht (Ciii». 1— II), wo- 
bei (las Melodram und Metastasio gebührende Erwähnung 
findet. 

Wer Cians Werk aufmerksam durcliliest — und 
diese Mühe sollte niemand scheuen , den das Seticcento 
interessiert — , dem wird iiidit entgehen, tlal's sich auch 
nebenbei manche nützliciie Angabe, manch bedeutsamer 
Fingerzeig vorfindet. Ich greife als Ueispiole heraus die 
Notizen über die Nachahmung Dantes im IS. .Jahrh. 
(S. 71, vgl. S. 54); Über iviiccpti'itds und cuUerunos in 
Spanien (S. 78); über die italienische litteiarisch-ästhe- 
tische Kritik des 18. Jahrh. (S. 2H7 f.). 

Die behandelten Gegenstande sind nicht durchweg 
gleich interessant ; auch hätte das Buch bei Vermeidung 
einiger WicdorliolungeTi in Citaten, Urteilen u. s. w. viel- 
leicht etwas kürzer und knajiper ausfallen können. Aber 
trotzdem ist C. allzu bescheiden , wenn er seine Leser 
im voraus cro'u-i nennt (S. V) : heroisch vielmehr erscheint 
sein Entschlufs, sich in diesen Stoft' zu verliefen, und in 
hohem Grade anerkennenswert die Art , wie er seine 
Aufgabe gelöst hat. 

Breslau. Ric ha rd Wen d riner. 



Lantrecho, eine ital. Dichtung des Francesco Mantovano 
aus den Jahren 1521 1523. Herausgegeben von Her- 
mann Varuhagen. Nebst einer Geschichte des fran- 
zösiscbiMi Feldzugos gegen Mailiind im Jahre l.')22. Er- 
langen 1896, Fr. Junges Verlagsbuchhandlung. IV, CVIII, 
40 S. 4». Mk. .5. 

Hier liegt uns die Arbeit vollständig vor, deren Text 
ganz und deren Einleitung bis S. LX bereits in zwei 
Erlanger Prorektoratsprogrammen gedruckt war. Die Ein- 
leitung zerfällt in zwei Abschnitte. Der erste giebt eine 
sehr klare, übersichtliche und sorgfältige Darstellung von 
dem französischen Feldzuge gegen Mailand im Jahre 1522, 
wobei die bisherigen Darstellungen in vielen Punkten 
verbessert und ins Einzelne ausgeführt werden, was für 
das Verständnis der Dichtung von hohem Werte ist. Das 
historische Material, auf welchem Varnhagen dabei fufst, 
wird in einem besonderen Anhange S. XCIV — CVIII 
vorgeführt. In dem zweiten Abschnitt wird Francesco 
Mantovanos Dichtung einer genauen Untersuchung unter- 
zogen. Nach einigen bibliographischen Bemerkungen, 
im Laufe deren auch die vier Holzschnitte des Original- 
druckes reproduziert werden, finden wir den Inhalt der 
vier Bücher dargestellt und mit den historischen That- 
sachen verglichen. Dann stellt Varnhagen die Ent- 
stehungszeit der einzelnen Bücher umsichtig fest und 
zeigt, wie sie immer unmittelbar nach den in ihnen be- 
handelten Ereignissen entstanden sind, sowie dafs die 
drei ersten ursprünglich rein dramatische Form hatten 
und höchst wahrscheinlich in Mailand auf öft'entlichen 
Plätzen aufgeführt wurden. Auch das vierte Buch, welches 
überwiegend episch ist, enthält noch zwei dramatische 
Stücke von der Art der ersten drei. Wir haben also 
— und dadurch ist unser Denkmal litterarhistorisch so 
wichtig, weil einzig in seiner Gattung — eine Anzahl 
dramatischer Stücke vor uns, welche ganz die Form der 
Repräsentation nachahmend, einen gleichzeitigen histori- 
schen Stoff in italienischer Sprache behandeln. Über den 
Dichter Francesco Mantovano selbst wissen wir nichts 
Genaueres. Er versucht, toskanisch zu schreiben, doch 
finden sich reichliche dialektische Formen, welche aber 
in erster Linie nicht sowohl mailändische (so S. XCII), 
als vielmehr venezianisch-veronesische Färbung aufweisen, 



bei einem Mantuaner nicht zu verwundern. Der Text 
ist sorglältig von Druckfehlern gesäubert; Accente sind 
nicht eingeführt. Ich lasse hier einige Bemerkungen und 
Besserungsvorschläge folgen. 12:! lies Diruti: ifuistu 
tuibil campionc ; 254 ist scoda wohl nicht von scudnre 
abzuleiten, sondern von scatcrc, obwohl scoda der Form 
nach auch Konjunktiv von scodarc sein kann; 1500 lies 
rcijiimv; ;J9:i \. N'hwhavhd d Ic, sonst hat der Vers eine 
Silbe zuviel; 454 I. fnaii; 52:1524 verstehe ich: 'Der 
mich ja wohl beinahe zum zweitenmal töten möchte, ob- 
gleich es mir als Seele idcht ziemt , ihm einen solchen 
Gedanken unterzulegen'. Moria! rhiova also 'Erneuerung, 
Wiederholung des Todes', vgl. 145 ff.; 937 ist das 
Clicssdlu des Druckes schwerlich gleich Qu'cst-ccla? 
Lautrec sieht den heil. Markus und fragt ihn: 'Che sse' 
Ih'i' Wer bist denn du daV; y7;i wohl rijiorti, wie 
auch 1145 acciisi; auch Id 101(4 und 1417 wird Druck- 
fehler für tal sein; 1255 I. ddu; l:i54 beziehe ich den 
Zusatz honor romano auf die Herkunft der Familie 
Colonna; i:J79 ist wörtlich zu fassen: La Palice wurde 
der grüne Lorbeer, d. h. die Auszeichnung zuteil, darüber 
den Vorschlag zu machen ; Varnhagen scheint aloru als 
Adverb gefal'st zu haben; 1427 jicr il prima, wie oft, 
'lieber, eher'; 1919 1. a li; 2307 1. Qual quäl; 290:J 
1. scrutinalo. 

Für die sorgfältige Veröffentlichung des interessanten 
Deiikmales sind wir dem Herausgeber zu Danke ver- 
pflichtet. 

Halle a. S. Berthold Wiese. 

Wilhelm Victor, Elemente der Phonetik des Deut- 
scheu, Englischen und Fi-anziisiscbeu. Dritte verbesserte 
Auflage. Leipzig 1893/94, Reislanrt. XII, :388 S. 8«. 
Mk. 7. 

Vietors 'Phonetik' ist ein so geschickt geordnetes, 
verständig und verständlich gehaltenes und so gut ein- 
geführtes Buch, dafs man zu seinem Lobe eigentlich 
nichts mehr zu sagen braucht. Soll doch etwas Rühmen- 
des hervorgehoben werden, so ist vor allem darauf hin- 
zuweisen , dafs der Verfasser in der letzten Ausgabe 
besonders die Ergebnisse der neueren Experimental- 
phonetiker, wie Wagner, Hagelin, Grandgent, Rousselot 
ausgiebig verwertet und darnach seine Darstellung durch- 
gängig verbessert und erweitert hat. Dankenswert ist 
auch , dafs zu den bisherigen zahlreichen Zeichnungen 
drei besondere Tafeln hinzugekommen sind, zwei mit 
stomatoskopischen Lautbildern , die dritte mit einem 
Längendurchschnitt des Kopfes, der die Sprachwerkzeuge 
in ihrer Ruhelage zeigt. 

Anstatt einfach zu loben, möchten wir dem Ver- 
fasser als Zeichen unseres Dankes im folgenden eine 
Reihe von Bemerkungen und Wünschen vortragen, die 
sich uns beim Gebrauch des Buches aufgedrängt haben. 
Vielleicht kann er das eine oder andere davon bei der 
doch bald nötig werdenden Neuauflage verwerten. 

Vor allem nehmen wir Anstofs an den Abschnitten, 
in denen jeweils die Schreibung der vorher besprochenen 
Laute mitgeteilt wird. Diese Abschnitte sind rein 
statistisch und haben wissenschaftlich doch kaum einen 
Wert. Sie verlieren sich oft sehr in Einzelheiten und 
erschöpfen die Fülle der Thatsachen trotzdem nicht. Der 
Verfasser scheint allmählich selbst gefühlt zu haben, dafs 
an diesen Stellen etwas mangelhaft ist ; deshalb hat er 
sie wohl jetzt in kleineren Druck setzen lassen. Könnte 
er nun in der nächsten Auflage nicht weitergehen und 



241 



1896. Literiiturblatt für nonniiiiiMcho und roiimiiisclic l'liilnloffii!. Nr. 7. 



242 



diese Abscliiiittc nach spraclifjcscliiclitliclicii Gesichts- 
punkten uniarbeilen t' In den Annicikiingcn liat er ja 
schon einen reichen, dahingeliörigen Sloft' zusamnien- 
gebraclit. Diesen brauchte er nur für die Ilauptdar- 
stelliing zu vorwerten. Frcilieli sind diese geseliicht- 
liclien Mitteilungen aucli nicht ant' alle; drei Spraclien 
gleiehniäfsig verteilt. Das i'.nglische konmil unstreitig 
am besten, das Deutsche lieinahe am sclileelitest.un weg. 
Und doch gäbe gerade liier eine geschichtliche Betrach- 
tung ein klares Hild, jedenfalls ein klareres, als es sich 
von dem jetzigen Standpunkt des Verfassers aus zeichnen 
läfst. Für deutsches ü könnte man z. 15 schieiben : 
deutsches n liegt in der Uegel überall da vor, wo das 
altdeutsche entweder iw aufwies, wie in (jiit, Fluch, 
sm\lirn , Fuß, Wuchs, Schuster, Kuiii: , J.udw'xj, tlmn, 
Jtcichtnm, oder wo es ein ä in oflener Tonsilbe enthielt, 
wie in du, FItigcs , Zuycs. Man würde dann jedenfalls 
eher den Grund der heutigen Aussprache einsehen und 
zugleich die Mängel der jetzigen Schreibweise deutlicher 
fühlen , als dies hei dem bisherigen Verfahren möglieh 
ist. Ähnlich würde im Englischen bei Fällen wie so«, 
wnu London, Mondciy, Ivinjue, love durch einen Hinweis 
auf die alten Formen mit u der heutige Sachverhalt 
hegreiflicher werden. Im Französischen endlich würden 
dadurch Ahsonderlichkeiten wie cu, cuciUir, scau, bcau, 
chätcau neben faux ihre Begründung erhalten. 

Für das Französische würde es auch bei dem bisherigen 
Verfahren nichts schaden, wenn die Vokaldauer weniger ein- 
gehend behandelt und nur allgemeiner gültige Regeln an- 
geführt würden, wie die, dafs gewöhnlich im Auslaut jeder 
Vokal kurz, im Inlaut vor den stimmhaften Reibelauten und 
vor r jeder betonte Vokal dagegen lang ist. Nähere 
Bestimmungen haben bei dem Schwanken, das in diesem 
Punkte nicht nur nach der Stellung im Satze, sondern 
auch nach den einzelnen Gegenden, ja nach den einzelnen 
Personeil herrscht, immer das Blifsliche, dafs sie meist 
zahlreiche Ausnahmen erleiden. Gerade die Stellung, 
die er jetzt in diesen Dingen einnimmt, bringt Vietor 
auf Schritt und Tritt in Wiiierspruch mit anderen mafs- 
gebenden Fachmännern, z. B. sogar mit Passy, dem er 
doch sonst im allgemeinen — und nicht ohne Grund — 
als Gewährsmann folgt. Einzelne Beispiele mögen das 
erläutern. Während Vietor Kürze des Vokals vorschreibt, 
verzeichnet Passy die Länge in cöte' (Vietor , Phon. ^ 
S. 88 II 2b : Passy, Le Fran^ais parlä ^ S. 47 , 4; 
75, 5. 1,5), anssi (88 II 3 : 73, 6), autel (88 Anm. 1 
: 97, 18); ebensowenig jiassen zu den Vietorschen Regeln 
die Längen in den Passyschen Umschriften von Bieii 
(141 III bl : 113, 6), rnii-trc und huligenc (124 II 3 
: 6, 6; 93, 21), Lnrrainc (124 II 4 : 91 11), iwlion 
(88 II Ic : 85, 11). Umgekehrt giebt im Gegensatz 
zu der Länge hei Vietor l'assy den kurzen Vokal in 
vaguc (107 IIa : 117, 19) und oeil (140 la 3 : 27, 4), 
und ebenso widersprechen Vietors Regeln Passys Längen- 
angaben in cntete und wcmc (123 1 2 : 13, 20; 15, 1; 
77, 5), mimcs, vmcs, sjtiolmcs, surtimcs (136 I 2 : 19, 
20 ; 19, 26 ; 19, 25 ; 23, 26) und in der Endung -afion 
(109 Anm. 4 : operuHon 19, 12). Wo Passysche Fälle 
wie filmes mit seiner Küi'ze (25, 6) und hcau (11, 25), 
pleiird {\\9, 18), cwi)rfssaicnt (29, 10), verrons (77, 3) 
mit ihren langen Vokalen bei Vietor unterzubringen sind, 
bleibt zudem überhaujit zweifelhaft. Wie sehr in der- 
artigen Fällen Zurückhaltung angebracht ist , zeigt das 
Schwanken bei Passy selbst. So wechseln Länge und 
Kürze im 'Fran(;ais parlß' ab bei folgenden Wörtern : 



DU'U (111, 3 : 109, 14; 91, 12), ocil {11, 12 : 27,4), 
Uiissi (73, ti : 23, 12 ; 49, 5), aulre (3, 16, 77, 12 : Phon. 
Stud. 11 250), m6me (15, 3 : 15, 1; 77, 5), -ulion 
(cwilisolinn Sit, 2, (jcncrätion 49, 11 : opctälvin 19, 12); 
ferner stehen jeweils Formen mit langem Vokal anderen 
glci(^bgearleten , aber kurzvokalischen gegenüber in lol- 
geiulen l!risi)ielen : vjm nlcmcnl (25, 5) : aui'rrs (23, 17), 
(niUnr (43, 1), aniiure (17, 23); risi'c (47, 13) : 
fdmUiarisc {2b, 10), (llsait (19, 19); JMiruine (91, 11) 
: ca/iiUiine (25, 16), plainc (19, 9; 75, 8); mu'itre 
(7, 19) : ma'itre d'hotel (41, 15); tctc {12, 20) : enlfk 
(13, 20); arrose (15, 7) und imposant (25, 19), «m- 
posd (TS, 14) : iijiposc (7, 12) und aimiioscc (25, 1); 
prophHe (115, 5) : pJnni'tc (93, 13). In einein (jegen- 
satz stehen gewissermafsen auch curiosüc (47, 6) und 
mTis'iiiuc (3'.t , 15). Unklar ist, wie Vietor über die 
Dauer der ersten Silbe in ctes denkt, da die in Betracht 
kommende Stelle (S. 124 Anm. 1) nicht ganz in iler 
Ordnung zu sein scheint. Passy giebt zweimal (11, 14 
und 29, 20) die Kürze; ich habe dagegen bei zwei ge- 
bildeten Parisern und einem in Paris studierenden Lyoner 
sicher die Länge oder mindestens doch halblangen Vokal 
gehört , und alle drei geben , nachtriiglich darüber zur 
Rede gestellt, auch die Auskunft, sie sprächen eine 
Länge. 

Unter den Bemerkungen über die Art des Vokal- 
klangs ist bei Vietor (S. 141 Illb 1 d) nicht ersicht- 
lich, ob sich die Bemerkung 'hier auch (offenes) ii' allein 
wxi peareux bezieht oder, wie es der Fall ist (Passy 
9, 14), auch auf henreux. Eine etwas längere Erwäh- 
nung hätte auch der e-Laut in den Frageformen wie 
donne-je verdient, den Vietor im Gegensatz zu der land- 
läufigen Schulansicht und im Gegensatz auch z. B. von 
Sachs- Villatte (Schulwörterbuch S. XXXIV) für ein langes 
offenes e erklärt (123 Ib, 125 Anm. 5). Denn von 
zwei gebildeten Franzosen , dem einen Pariser und dem 
in Paris studierenden Lyoner, denen ich diese Form auf 
Umwegen entlockte, sprach der eine, der Pariser, offenes, 
der Lyoner geschlossenes langes '', und beide erklärten, 
sie unterschieden die Form des Präsens durch den Klang 
des c von der Perfektform donnai -je , bei der l'assy 
übrigens (71, 9) auch offene Länge angieht; aber jeder 
machte den Unterschied in seiner Weise ; das Futurum 
donncrai-jc aber sprachen sie beide wieder im Einklang 
mit Passy (69, 10) -pzj. 

Zu der Darstellung der Konsonanten möchte 
ich zunächst wegen der Bemerkungen auf S. 195 Anm. 5 
und S. 197 Anm. 8 hervorheben, dafs nach den mund- 
artlichen Verhältnissen von heute ein Unterschied zwischen 
mhd. s und z (^-) bestanden haben mufs, wenn sich auch 
über die Art des Unterschiedes nichts Näheres ausmachen 
läfst. Nach 0. Heilig, Beiträge zu einem Wörterbuch 
der ostfränkischen Mundart des 'i'aubergrundes, Programm 
der Realschule zu Heidelberg 1894 S. 17 Sp. 2 unter 
hvrcstr und Mundart des Taubergrundes S. 35 § 122, 
S. 56 § 124 b ist in gewissen Dörfern westlich und süd- 
lich von Tauberbiscbofsheim jedes in- und auslautende 
mhd. s zu s geworden (klös -< (jlas, haus <C hüs), jedes 
mhd. e aber zu s (paisa <^ hizen, taus <C. da üz). 

Dafs ferner in franz. gisons ein stimmloser s-Laut 
gesprochen werde (202 IIa 1 c), ist trotz der darüber 
herrschenden landläufigen Übereinstimmung sicher zu viel 
gesagt. Gebildete Pariser wenden unzweifelhaft, wenn sie 
diese Formen einmal bilden, den stimmhaften Reibelaut 
an. Nicht ganz einwandsfrei ist auch die Behauptung, 



24;i 



1896. Litoratiirblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 7, 



244 



die Aussprache fi für fUs sei veraltet , wenigstens wenn 
das lieil'scn soll, dtifs sie nicht mehr vorkäme; lienii im 
Krdiijahr 1888 war ich z. 15. Zeuge, wie der Ullrgcr- 
nieister von Monibazon in einem (lesprilch, das er mit 
zwei anderen fran/.osisclicn Herren im Eisenbahnwagen 
zwischen Orleans nnd Paris führte, noi'ii stetig so aus- 
sprach. CifKj Mar:i, und zwar den Ortsnamen, iiabe icii 
an Ort und Stelle von zwei Schatl'nern gleichzeitig srmfir 
und sihmilrs nebeneinander ausspreclien hören. Dals 
Olli, für das Passy icih vorschreibt ('.), 27), häutig auch 
riij lautet (225 Anm. 3), gilt nicht nur für Paris, son- 
dern auch für den Süden, sobald da nordfranzüsis<'he 
Sciiriltsp räche angewandt wird; in Nizza reimen mund- 
artliche Dichter dieses oui anstandslos mit tuj 'tous'. 

Englisch milk, chUdren (215 Anm. 1) klingt auch 
mir nach meinen Erfahrungen ebenso wie Storni (Engl. 
Phil. ^ 140) im Munde ungebildeter I.ondoner etwa wie 
miijk, tiiuilr.in. Unverständlich ist mir noch von dem 
über das Englische Vorgetragenen, dafs Vietor (170 
Anm. 1) für die Bestimmung des Lautwertes von jmv^ 
in engl. «»!»'< , vse noch immer die Trautmannsche Be- 
merkung als mafsgebend anerkennt, 'dals ein Konsonant 
vorliegt, sollte schon daraus geschlossen werden, dafs 
man n miit, a use u. s. f. sagt, nicht an unit u. s. f.' 
Denn thatsächlich beweist die angezogene Erscheinung 
doch nur, dafs die Lautgruppe juw nicht mit einem reinen 
Sonanten beginnt, sondern mit einem Konsonanten; ob 
aber dieser Konsonant 'ein unsilbiges i sei oder ein 
spirantisches ,/', darüber entscheidet sie doch ganz und 
gar nichts. 

Unsere sonstigen Wünsche betreffen nur Kleinig- 
keiten der Form. Einmal wäre es kein Schade, wenn 
für 'süddeutsch' jedesmal eine genauere Angabe gesetzt 
oder wenn die Bedeutung dieses Wortes wenigstens ein- 
mal deutlicher — etwa als oberdeutsch — erläutert 
würde. So wie die Dinge jetzt liegen , führen manche 
Angaben einfach irr, und viele 'Süddeutsche' werden mit 
mir die Erfahrung machen , wie doch vieles als 'süd- 
deutsch' verzollt wird, von dem sie selbst nicht die ge- 
ringste Kenntnis haben. Könnte endlich nicht auch bei 
den anatomischen Namen , die jetzt neu in das Buch 
eingeführt sind, besonders zum Nutzen der Neusprachler, 
die nur auf einem Realgymnasium vorgebildet sind, sowie 
derjenigen früheren Angehörigen des humanistischen 
Gymnasiums, die im Griechischen nicht mehr recht sattel- 
fest sind, durch ein Länge- oder Kürzezeichen über dem 
Vokal der vorletzten Silbe {orsoplmgvs , gloWdis , aber 
auch cartilngo) die Tonstelle näher angegeben werden? 
Sonst bürgern sich bei den angehenden Lautwissen- 
schaftlern ähnliche falsche Namensformen ein , wie sie 
teilweise bei den Medizinern gang und gäbe sind. 

Von Litteratur, die — zum Teil erst nachträglich 
— an entlegenen Orten erschienen ist, wären bei der 
nächsten Auflage u. a. zu berücksichtigen oder unter 
Umstanden zu erwähnen : für die Aussprache des Deut- 
schen die Aufsätze von Erbe, Haag und Grabow in den 
Süddeutschen Blättern für höheres LTnterrichtswesen I, 
II, III und Grabows Arbeit in den Wissenschaftlichen 



Beilieftcn zur Zcitschr. des allgem. deutschen Sprach- 
vereins; für die Behandlung des französischen 'stummen' 
c Grammont, Müm. d I. soc. de ling. 8, 52 tf. ; für die 
Beurteilung des englis<!lien wh ilels, Indogerm. Forsch. 
0, 13;{ f. 

Heidelberg. Ludwig S ü 1 1 e r 1 i n. 



1 Der Ubergaug von rom. ü in neuengl. jmc läfst sich 
übrigens ziemlich genau vergleichen mit dem Wandel von 
M in ju, der sich lu westeuropäischen Wörtern bei ihrem 
LTbertritt ins Russische vollzieht. So wird fr. coxtume zu 
russ. kiiftjum, tuUe zu tjttl , hureau zu hjtirn, und so wurde 
mein Name in ßufshuid auch immer durch ZjulterUnü 
wiedergegeben. 



Zeitschriften. 

Die iKMieren Spraclien IV, 1: (j. Caro, Zur Syntax di-.s 
liesHinintc II .\itiUel.s im Engl. — F. Hummel, Ergi'ni- 
ziingen zu dem franz. Hand- und SchidwJ'irterbucli von 
Sachs und zu dem engl. Ilamlwörterbucli von Klügel- 
Scliiiiidt -Tauger. — l'h. Wagner, Suumier Meeting of 
Uiiiver.sitv E.\t<'iisiou Studeiits O.xford 1895. — Osw. Ger- 
hardt, Eine nutrrriciitsstuude iu] Fiaiizö.sischen, ge- 
halten von einem Franzosen mit Aiifiingeni. R. Krön, 
Fetter, Lidirgang di'r franz. Spruche. — F. N. Finek 
Stn^tberg, Urg<'nnan. (irammatiU. 

Modern Language Notes XI, 5: Cameron, France, Filo- 
l"Ky> Foni'ticisiM and pnefic Fonnidae, II. — Slielling, 
Fociuis of Shirley attributed to CaiM'w and Goffe. — Fon- 
taine, Emile "Zola. — Schmidt, The dialeet of the 
Ries. — Wood ward, Note on Racine'» 'fplng(''nie' Act 1, 
sc. I, V. 91. — Shijjley, Additional note on the Order 
of the Canterbury Tales. — II o hl fei d, Contributions 
to a Bibliograpliy of Racine. — Pietscli, Notes to 
Schellings Book of Elizabetliau Lyrics. — Tupper, 
Courthope, A liistory of Englisli Poetry. — (.! h i I d and 
Browne, English Ballads. — Browne, Shakc.sijeare 
I':irononiast(w. - Cook, An augln-saxon gloss. — vVül- 
fing, The anglo-saxon (fiJaef. 

Transactions of the aniericau pliilological associatioii 
vol. XXVI: M. Bloomfield, Ou jnofessor Streitberg's 
tlieory as to the origin of ceitain Imlo- European long 
vowels. — F. A. March, The Huency of Shakespeare. 
— W. H. Hulme, Quautity-iuarks in old (mglish Mss. 
II. Schmidt- Wart enbe rg, Ruusselot's plionetical appa- 
ratns. — Edwin W. Fay, The iuvariability of plionetic 
law. — Wilh. Merrill, Some speeimens of modern 
english. 

Zs. für vergl. Litteratnrgcschielite, N. F. IX, G: A. 
Wünsche, Das Rätsel vom Jahr uuil seinen Zeitab- 
scliiiitten in der Weltlitteratur. — E. S u Iger-Gebiug, 
Dante in der deutschen Littenitnr des Ib. .Jahrb., L — 
Jos. Devay, Aeneas S^'lvius' Entlehnungen iu der No- 
velle Eurj'alus und Lucretia' und ihre ungarisehen Be- 
arbeitungen. — H. Rotte ken, Biese, Die Philosophie 
des Metaphorischen. 

Melusine VIII, 2: E. Lefebure, Le lifivre dans la Mytho- 
logie. — H. Gaidoz, Saint Eloi. — Ders., Les Vedas 
rMuits a leur juste valeur. — J. Tuchmann, La Fasci- 
uation D) Tlierapeutique (Forts.). — E. de Schoultz- 
Ada'ievsky, Airs de dause du Morbihan. — E.Ernault, 
Chansons populaires de la Basse-Bretagne, LVll La jeune 
amoureuse. — H. G., Golther, Handbuch der germani- 
schen Mythologie. 



Zs. für deutsches Altertum und dentsclie Litteratur 40, 3 : 

Z\vier2ina, Allerlei Ivveinkritik. — Schröder, Frag- 
mente der Iweinhs. M. — Luft, Die Abfassungszeit von 
Otfi-ids Evaugelienbueh. — Mackel, Die Aussprache der 
altgerman. langen e- und o-Laute. — Ries, Zur altsächs. 
Genesis. II. Zur Wortstellung. — Wallner, Ich zog 
mir einen ralken. — Mueh, Falchovarii. — Schröder, 
Zwei Editionen des Passiouals. — Heusler, Kögel, Ge- 
schichte der deutschen Litteratur, I und Ergänzung.sheft. 
— Hevne, Studentensprache und Studentenlied in Halle; 
J. Meier, Hallische Studentensprache; Kluge, Deutsche 
Studentensprache. — Seedorf, Wessely , IJber den Ge- 
brauch der Kasus in A. v. Eybs deutschen Schriften. — 
Burg, Katalog over den Arnamagua;an.ske handskrift- 
samling; Sämling af bestemmelser vedkommeude det 
Arnaniagn. legat. — Steiumeyer, Gallee, Alts.ichs. 
Sprachdenkmäler. — Martin, Luft, Die Entwickelung 
des Dialoges im alten Hildebrandsliede. — v. Zingerle, 
Bunte, Beiträge zur Sittengeschichte aus Tandareis und 
Flordibel. — Michels, Spanier, Muruers Narrenbeschwö- 



245 



1896. Literaturbliitt für gormanischo und romanische Philologi«. Nr. 7. 



246 



riinp. — Horvniiin n, Wctlily, Ilirroiiynnis Honor. — 
Ilöiiip, Holto, r)i(^ Siiicaiiiolü ilci' riiffl. KniMiMliaiitoii. — 
Lillcratiiniiitizcn ; 11. M. Mfyor, Laiif;liliii , Stiulies in 
iiuMliacviil lif(\ V. Ziiigorlc, Safs, DoiitsclicH Lciicn zur 
Zoit iliu' HÜelisischcn Kaiser. NFiirtin, Liisclilinni, KiKlrmi-. 
K. Kraus, Scliiffiiianii, üruiOistückc aus ciiiciii iiilul. 
l'assiiinsf:;i'di('lit('. — Wrodc, licriclitR iihca' (J. Weiilii'rs 
Spracliatlas des Üeutsclion Kciclis, XIV: hcifsen, liii/\ 
lisclir, iiiVicn, mii/ien. 

I{«'i1r!l«:e zur (Jescliielite der dcntsclien Spraclie und Litte- 
ratiir XXI, 1: \V. IJraunp, Irmindiot und iniiiniiot. — 
I'. J. Cosijii, .Aiiglosaxoiiiia, III. — O. Hrc'uuM-, Zur 
Kritik dos Sjiracliatla.s. — C. C. Uh hm bcck, Etyino- 
Idgi.'iclio.s. — F. Dotter, Müspilli. — 15. Sclimidt, 
AN indsbraut. — 11. Hirt, Noclinials dio Deutung der gor- 
inanisihcn Vülkornamen. — Dors., Zur gotisi-Tien Laut- 
lolirc. — 11. M. Moyer, Runenstudion. I. Dio urgorman. 
Runen. — Tli. von Gri o nborger, Dio gorinaiiisclion 
Rnnennanien. 1. Dio gotiscbon Bucb.stabonnanien. — F. 
Panzer, Zu Wolframs Willehalm. — K. Helm, Zu 
llrnirich von Mügeln. — E. Sicvers, Nochmals das 
Tode.sjahr des Wulfila. — W. Braune, Nachtrag. — 
P. J. Co.sijn, Zu Andreas 575. — Notiz. 

Eliplioi'inii , 111, 2 und 3: J. Minor, Wahrheit und Lüge 
iiuf <leni Tlu'ater und in der Litteratur. Ein Vortrag. — 
Anuu'rkungen. — H. Röttoken, Die Dichtungsarton. 

— ,J. Holte, 8toffgoschichtliches zu Hans Sacli.-i. Nach 
Roinhold Kiihlers Ivollektaneen. 1. Die vier Jungfrauen; 
2. Amor und Tod: 8. Die fünfzehn Christon und fünfzehn 
Türken. — A. Hauffen, Fischart - Studien. I. Zur 
Familien- und Lobensgeschichte Fisclnirts. — B. Souf fort, 
Wiclands Erfurter Schüler vor der Inquisition. Mittei- 
lungen über ileinse und seine Freunde. — F. Jostes, 
Die Einführung des Mephistopheles in Goethes 'Faust'. 

— (). Francke, Neue Mitteilungen über Karl Angnst 
Höttiger, seine Anstellung als Gymnasialdiroktor in Weimar 
nnd seine Berufungen (Schlnfs). — A. Leitzmann, Aus 
Briefen der Brüder Schlegel an Brinckmann. — R. Steig, 
Justinus Kerners Beziehungen zum Wunderhorn. — R. 
M. M cyer. Die Ziegen auf dem Helikon. — E. Castle, 
Nikolaus Lenans 'Savonarola'. II. Louaus Quellen und 
ihre dichterische A'erwertung. — Miseellcn: M. Rubon- 
sohn, Zu den Filiationon (Nachtrag). K. Drescher, 
Vom Nürnberger Meistergesang im 17. Jahrb. M. H. 
Jellinok, Ernst Schwabe von der Heide. L. Bobo, 
Adam Friedrich Werner. W. Creizcnach, Das alte 
Faustmanuskript. V. Valentin, Angeraucht Panier. 

A. Reich 1, Zu den Furien in Goethes "Faust', II. Teil, 
1. Akt. R. Steig, Zur (iünderode 1 — 5. (Jeep, Karoline 
von Günderode). .Schenkendorfs Scharnhorstlied: I. J. 
Ziehen; II. R. F. Arnold. — Recensionen und Referate: 
J. Soomüller, Kögel, Geschichte der deutschen Litte- 
ratur, 1. Band. II. Schuster, Hühner, Jakob Grimm 
und das deutsche Recht. H. Spitzer, Dessoir, Geschichte 
der neueren deutschen P.sycbologie, 1. Band. F. Pfaff, 
Bolte, Die schöne Magelone, aus dem Französischen über- 
setzt von V. Warbock. A. Englert, Häuften, Johann 
Fis(-li:irts Werke, 1. Band. K. Schüddekopf, Litzniann, 
Thoatorgcschicbtliche Forschungen , 7. und S. Band. K. 
Schlösser, Bion, Beiträge zur Kenntnis des Lebens 
und der Schriften des Dichters Fr. Karl Kasimir von 
Crcuz. Thümmel, Wilhelmine, hsg. von K. Rosenbaum. 

B. Souffert, Ein Gutachten über Universitätswesen aus 
dem Jahre 1778. Ed. Grisebach, G. A. Bürgers Werke, 
5. Auflage. R. Hassencamp, F. Waldmann, Lenz in 
Briefen. R. Fürst, Müller- Fraureuth , Die Ritter und 
Räuberromane. Seiler, Peter Frank. A. Leitzmann, 
Lang, Graf Reinhard. Neubauer, Freiherr vom Stein. 
Roland, Mario Hillebrand. Fr. Oehningor, Paul 
Uehuingor. A. Eloesser, A. W. Ernst, Litterarischc 
Charakterbilder Ders., Bettelhoim, Deutsche und Fran- 
zosen. R. F. Arnold, Betty Paoli , Gedichte. R. M. 
Meyer, Tille, Deutsche Lyrik von heute und morgen. 
Ders., Busse, Neuere deutsche Lyrik. Johanson, Die 
baltisc hen Lande in Liedern ihrer Dichter. R. V. Arnold, 
Mokrauor-Maino, Die Entstehungsgeschichte patriotischer 
Lieder verschiedener Völker und Zeiten. Waldmann, 
Gespräche mit Robert Fi-anz. — Bibliographie: 1. Zeit- 
schriften. 2. Bücher: Berdrow, Frauenbilder aus der 
neueren deutselien Litteraturgeschichte. ßrüinmer, Lexi- 
kon der deutschen Dichter und Prosaisten des 19. Jahrb. 



4. Ausgabe, Lfg. 1. Bartels, Aus tiefster Seele. Eine 
j51iitenloH0 deutscher Lyrik. (ir;ibow, Di(! LiediT ;iller 
Völker und Zeiten. Ivuno Fischer, Kritische Slrr'if- 
züge wider die IJnkritik. Neuwirth, Mittelalterliche 
Wan<lgemälde und Tafelbilder der Buig Karlstoin in 
Böhmen. Knortz, Folklore. Pfaff, Deutsche Orts- 
namen. WilsiM', Stannnbauni und Ausbriütung der Ger- 
miinon. A. Hauffen, Ainmaiui, Das Passioimspiel des 
Höhmerw;ildes. K. Ott, Hartlobon, Angelns Silesius. 
R. Bnrb:i( li, Zaeharias liocki'r. .Jonas, Schillers Mriefe, 
Bd. (). R.Fürst, Ralx'nlechnor, Hamorling. Sein Lel)on 
inid soiiw Werke, Bd. 1. Ders., Nassen, Heinrich Heines 
Familienleben. Platens Werke, hsg. von G. A. AVolff 
und V. Schweizer. Ilaape, Ivudwig und Friederike 
Robort. Riiekerts W(!rke, hsg. von L. Laislnor, Liefe- 
rung 1—6. Schacks nachgelassene Dichtungen, hsg. von 
G. Winkler. 

Chronik des Wiener (Joethe- Vereins X, 4 und 5: Karl 

von Lützow, Goethes Beziehungen zur Kunst der 
Renaissance. 

Zs, des allgem. deutscheu NjtracliTereins XI, 5: Goodcl, 

Etwas von der deutschen Soomannssprache. 

Alemannia 24, 1: L. Sütterlin, Sagen und Erzählungen 
aus Baden. — 0. Heilig, Zum Vokalisnuis des Aleman- 
nischen in. der Mundart von Forbach. — K. Bohnen- 
berger, Über Herm. Fischers Geographie der schwäbi- 
schen Mundart. — Fr. Schmidt, Deutsche Hss. in 
Maihingon. — B. Stehle, Schmidt, Wörterbuch der 
Strafsburger Mundart. 

Arkiv för iiordisk fllologi \x, 4: V. Boborg. Under- 
segelser oni de dauske vokalers kvantitet. - K r. K :! 1 u n d , 
Nyfiindet brudstykke af en ganimelnorsk honnlie. — 
Ders., Fra sk.qnske handskrifter. — 11. K. Fridriksson, 
Egilssaga 1886—1888, bis. 423. — B. Kahl^o, Der u- 
Brechungsdiphthong des e. — Axel Kock, En anmärk- 
ning. — Fiunur Jönsson, Anmälan av 'Ferd. Holt- 
hausen, Altisländ. Elementarljuch'. — T h. Hjelmqvist, 
Anmälan av Konräd Gislason, Efterladte skrifter. 1. Foro- 
Ijesninger over oldnordiske skjaldekvad. — Jon Jön.s- 
son, Nokkrar vidaukagreinir um forn jettnöfn. — Kr. 
Kai und, Feder Laie pä Island. 



Anglia, Beiblatt VI, 12: Luick, Bright, An outline of 
auglo-saxon grammar. — Binz, Rieh. Rolle of Hampole, 
ed. by Horstman. — Groth, Der engl. Poeta Laiireatus. 

— Titchener, Poppoea, by Julius Gordon; The womon 
and a fool, by H. C. Chatfiekl- Taylor; A singular lifo, 
by E. S. Phelps. — Klapperich, Der nou.sprachIiehe 
Fcricukursus in Köln. — Ders., Boensel, Lesebuch für 
den engl. Unterricht und Formenlehre; Saure, Pictures 
from engl, history; Oepke, Engl. Lesebuch; Blackie's 
school and home library. — Wagner, Wershoven, Eng- 
land. 

Kritischer Jahresbericht über die Fortschritte der roman. 
Philologie, hsg. von K. Vollmöller, II. Bd. (1891—1894, 1): 
L. Sütterlin, Die allgemeine und dio indogermanische 
Sprachwissenschaft 1889—1894. — E. Ko schwitz. All- 
gemeine Phonetik. — F. S kutsch, Indogermanische, 
altitalische und vorhistorisch - lateinische Forschung. 

— W. Meyer-Lübke, Volkslatein — W. Kalb, 
Juristenlatein. — L. Traube, Die lateinische Sprache 
im Mittelalter. — W. Meyer-Lübke, Vergleichende 
romanische Grammatik. — Ders., Italienische Sprache. 

— C. De LoUis, Dialetti dell' Italia centrale. — H. 
Schneegans, Süditalionische Dialekte. — P.E. Guar- 
nerio, Dialetti sardi. — Tb. Gärtner, Rätoromanische 
Sprache. — E. Stengel, Altprovenzalische Sprache. — 
E. Levy, Altprovenzalische Texte. [Der Jahresbericht 
erscheint jetzt im Verlage der Rengerschen Buchhand- 
lung zu Leipzig. Preis des Bandes von 4 Heften Mk. 18.] 

Franco-Gallia XIII, 4: Gittee, L'Exposition du Tartufe. 

— Besprechungen: Mussafia und Gärtner, Altfranz. 
Prosalegendou. — Glöde, Franz. Lesebuch. 

Archivio glottologico italiano XIV, 1: Parodi, Studi 
liguri. — Flecliia, Atone finali, detorminate dalla tonica, 
nel dialetto pivoronese (pubblicazione postuma). — 
Bianchi, Anticritica. — Guarnerio, 1 dialetti odierni 
di Sassari, della Gallura e della Corsica. 



247 



1896. Litmuturblutt für germunisclie und romnni.silic Philologie. Nr. 7. 



248 



ltiisN(i!;na i'iHlcn »lolln le(feni«nni Ifniliiiiii T, 4: N. /iii- 

Ullirlli, 1'. I'rtini-.M, !.<• riinc', .'il, iriticii (II (J. Mcstu'il. 

— (.;. Mc'Sl im, Snilc liiliMpri'hizidMi drl 'rol)l<'r ;i citKliic 
luoglii .l.'llc lim.' dil rclnircji. ~ Holl. liil)li..f;r : (Jioni. 
storifo dclla l.-ttcraliini italiaim, vol. .X.XVII; Laiitnilio 
cdiz Vninlia};t'ii, 

LilliTiirischcs Ci-iilriilblatl 17: Sgt. , Scartazziiii , Diiiitc. 

— -Itz-G.. Zi'iikiT, Dir (MMJii'lito (los Folqnct von RoniauH. 

— -gk, Jonssoll, Dt' Ix'varodi' hriidsfykkpr af skiiul- 
bejtciiio krinfila ojx .liilVasUinna. -- l.(lw. l'v., Wiirtli, 
Das Woilspli'l l)ci Sliakspcri'. — M. K., Muiickci-, Aiia- 
kroontikiT und picursiscli-iiati-iotisclii" Lyriker. — IH: 
(ioetlios Werke. IW. Aufsätze iilier bildende Kunst und 
'l'heater, lisg. von Alfr. (J. Meyer und (!. Wilkowski. — 
11): -fjk, Noreen, Abrifs deraltiierdisi lien (Jrainniatik. 
Letters of Mattlu'W Arnold, eolleeted by (J. W'.d. Uussell. 

— 11 o M e r, ( Jeseliielite der selnväbiselien Dialektdielituiif,'. 

— Jcllingliaus, Die westfäliselien t)rtsnann>n. — J. 
M . . . r, 8;ittler, Die religiösen Anseliauungen Wolframs 
von Eschenbath. - 20: -gk, Ilirdskraa. I fotolitliogralisk 
Gjengivelse efter Tensbergs l>ovbog fra o. l:{20; udgiyet 
for «et iiorsk historiske kildeskriftf'ond. - Tiktin, 
Kuniiiniseb-deutselies Wilrterbueh, -1, l'latens Werke, 
bsg. von Wolft' und Seliweizer. ~ Golther, liandbueli 
der gerniaiiiselien Mytliologio. — L. Fr., Beitrüge zur 
Volkskunde. Festsehrift für Karl Weinbold. 

DiMltsfhc Litteratnrzpitlins- IS: Kawi'ian, Job. EV^erlin 
von Günzburg, 1, bsg. von Ludw, End(u-s. — 19: D. 
Jacoby, Sauer, Seume. — W. Cloi^tta, Kigutini und 
liulle, Nnovo Dizionario italiano-tedesco. — K. Bethge, 
Krause, Die nordisebe Herkunft der Trojasage. — 21: 
F. Detter, Ordbok öfver Sven.ska Sprakct, ntgifveu af 
Svenska Akademien. — T li, Gärtner, Tiktin, Ruraäniscb- 
dcutscbes Würterbucb. 

ÖsteiTcichisfhes Lltteiatnrblatt V, 9: J. Minor, West- 
pbal, Allgemeine Metrik der indogermaniscben und semi- 
tiseben Völker. — Dors. , Waldmann, Lenz in Briefen. 
R. Müller, Härtung, Die deutseben Altertümer des 
Nibelungenliedes und der Kudrun. — F. Detter, Beo- 
wulf. übersetzt von P. HoflFmann. — S. Vogl, Wimnicr, 
Dialekt Wolframs. Ders,, Beiträge zur Kritik und 
Erklärung der Werke des Mönchs von Heilsbronn. — R. 
Piffl, Mayr, Deutsches Litteraturbüeblein. — H. Bo- 
hatta, Breymaiin, Die neuspracblicbe Reformlitteratur. 

— 10: J. E. Wackerneil, Reich, Grillparzers Dramen. 

— J a k. M i n r, Altenkrüger, Fr. Nicolais Jugendschriften. 

— *1., Fischer, die kirchliche Dichtung, vornelimlicb in 
Deutschland. - R. Piffl, Lessings Laokoon , bsg. von 
J. Pölzl. 

Sitzungsberichte der ithil. -pliil. und der historisclien 
Klasse der Akademie zn Miinclien, 1896, 1: v. Maurer, 
Zwei Rechtsfälle der Ervbyggja. 

Berichte des Freien Dentsehen Huchstiftes zn Frankfnrt 
a. M., N. F. XII, 2: .M. Friedländer, Schillers Ge- 
dichte in der Musik. — A. Riese, Das rheinische Ger- 
manien unter Caligula und unter Domitian. — J. Ziehen, 
Byroustudieii; zur Geschiebte des Pbilhellenismus in der 
engl. Litteratur. — Hausebild, Hülfsmittel beim sprach- 
lichen Anschauungsunterricht. — A. Krüger, Der 
klevisehe Scliwanenritter. — M. Koch, Neuere Goethe- 
uud Schiller- Litteratur, XIL — S. Blüm lein, Faust- 
analckten. 

Korrespondenzblatt des GesamtTereins der deutschen 
Geschichts- nnd AltertnmsTereiiie, Nr. 2 und 3: ü. 
Mothes, Burgenkunde. 

Zs. für Ethnologie, 1895, Heft 6: R. Andre e, Die Süd- 
grenze des sächsischen Hauses im Braunschweigischen. 

Mitteilungen der sclilesischen Gesellschaft für Volks- 
kunde II, 7 : L. Woas, Alte Volkslieder. - J. Drechsl er, 
Geistliche Volkslieder aus mündlicher Überlieferung in 
Katscher. — 8: Kühnau, Schlesische Märchen und 
Sagen. — III, 1: W. Neb ring, Aberglauben, Sagen und 
Märchen in Oberschlesien. 

Zs. der Gesellschaft für Sclileswig • Holstein - Laueu- 
burgische Geschichte, Band XXV: Detlcfsen, Em 
Namensverzeichnis von Heiligenstedtener Einwohnern um 
1500. 

Mitteilungen des Vereins für Haniburgische Geschichte, 

- 1895: O. Rüdiger, Lateinisches Scherzwort von Klop- 
stock. — C. Walther, Der Name der Stadt Altoua. 



Archiv rilr Frankfurts Geschichte und Knust, 1H96: R. 

Menizel, Dil' drei älli'sleu erludli'iien Frankfurt<'r 
Tbcaterzeltrl. 
Zs. für die Geschichte des Oberrheins, N. F. .\I, 2: K. 
V:irren t r ;i pp, Seliastian liiants Bi'sebreibung von 
Deutscblan<l. 

Mitteilungi^n des Ycreins für Kunst uud Altertum iu Ulm 
nnd Ghersehwahen, Nr. 5-.S: K. G. Veescnmeyer, 
Sebasti;in Fisi-hers Glironik. 

Saninielblatt des hislorischcn Vereins ElchstUtl X: A. 

Dil rr wäc hter, D;i-i .lesuiteiitheater in Ei<'bstätt. 
Neue Kevue VII. IS: Maehly, Neues über Voltaire, 
»enlsche Dramaturgie II, 7: Schreyer, Shakespeare, und 

die i''riiueM, 2. - Borm;uin, Der Shake.s))eareforscher 

Eduard Wilhelm Sieve.rs. 
Die Nation :W: L. Kollner, Georg Brandes, William 

Shakesjiean', 
Die Grenzhoten 20: A. W. Ernst, Lenau und Sophi.; 

Schwab. Mit ungednickteu Briefen Lenaus. 
Itliltter für litterarische Lntcrhaltun? 18: E. von Sall- 

würk. Zur Sbakespeare-Littenitur. 
Allgemeine Zeitung, Ibihige 49: K. Werner, Eine ni.der- 

deut.sche Ilias. - :)2 und .■>:!: M. Landau, Carlo Goldoni. 

— 06: L. Sntterliu, Die allgemeine Si)rachwissenschaft 
in den Jahren 18S9-1894. — 100: v. d. Schulenburg, 
Schriftsprache und Umgiingsspracbe. — L. Geiger, Zu 
den liriefen Hubers an Schiller. _ _ 

The Academy 1219: Dante, von Scartazzini; Pensieri sul- 
l'allegoria della Vita Nuova di Dante, opera postuina di 
Fr Pasiiualigo; Pi<,'tro Peccatore, ossia della vora iiiter- 
pretazi.oie di Paradiso XXI 121-123. — N i chol son, 
Mons Badonicus and (ieofiPrey of .Monmouth, II. — Paul, 
Deutsches Wörterbuch. — 12.50: Liddell, The Prenzie 
Angelo. — 1251: The voyage of Brau, son of Febal, an 
old'^irish saga ed. Kuno Meyer. — Skeat and Worrall, 
The Prenzie Angelo. — The Crawford coUection of early 
charters and documents uow in tbe Bodleian library, cd. 
Napicr and Stevenson. — 12-52: W. Morris, Old fronch 
romances. — Skeat, The author of the cuekoo and thc 
nightingale. — Chance, The Rhone called Rose or Roze 
in Proven?al. — Alger, Painela's danghter. 

The Athenaenm 3572 : Deaf and dumb heroiues in fiction. 

— 3.573: The Utopia of Sir Thomas More, in Latin from 
the edition of Marcb 1518 and in Euglisb from the first 
edition of Ralph Robynson's translation, ed, Lu|iton; Tho- 
mas Morus Utopia, ed. Michels and Ziegler: W.U. Hut- 
ton, Sir Thomas More. — 3575: The poetical works of 
Wordswortli ed. Kiiight. 

Nordisk Tidskrift, 1896, 2: Just. Bing, Alexander Dumas 
den yngre og det moderne draina. 

Annales du Midi 30: A. ßlanc, Les transformations du 
latin .;»t?a(CMs a Narbonne. — A. Thomas, Vednu d'un 
nioulin. , r -r, 

Journal des Savants, Avril: P. Janet, J.-J. Rousseau et 
le cosmopolitisme litteraire. ^ 

Revue eritique 17: E. Bcauvois, Magnusson, Odin s horsc 
Yggdrasill. — C. Dejob, Croce, La lingua spagnuola in 
Italia. — 18: A. Je'anroy, Becker, Die altfranz. W^il- 
helmssage. — H. Hauvette, Gauthiez, LTtalie du 
XVIe sifecle: L'Aretin (1492-1.5.56). — 20: A. Meillet, 
Grammout, La dissirailation consonantique dans les langues 
indo-europcennes et dans les laugues romanes. — A. 
Jeanroy, Langlois, Le Jeu de Robm et Marion par 
Adam le bossu, trouvere artesien du XIII'' siecle, 

Rerue pol. et litt. 13: P. Monceaux, M. Paul Bourget. 
Jules Claretie, Napoleon I" et la Comedie-i rangaise 
en Italic. — Quelques lettres de Maria Edgowortb (über 
Ben-egnungen mit Frau von Iloudetot , Frau von Geulis 
und mit Cuvier. Aus einer im Erscheinen begriffenen 
Sammlung ihrer Briefe von den 1802, 1820 und 1821 auf 
dem Kontinent gemachten Reisen). — 14: Anzeigen von 
Grand-Carteret, Vieux papiers, vieilles iinages, Paris, Le 
Vasseur, 1896. — 16: J. Gascogne, Nos oeuvres drama- 
tiques il l'etranger. — Besprecdning von M. Boucbor, 
Chants populaires pour les ^coles. Melodies recueillies 
et notees par J, Tiersot, Paris, Hachctte (für die Jugend 
gedichtete Texte von Boucbor auf bekannte \\ (usen; 
vielleicht auch in deutschen Schulen verwendbar). — 
17: R. Rosieres, La genese d'Hernani. — Cl.Roebel, 
La comtesse Dasb et ses Memoires (sur l'Empire et les 
eent-jours). 



249 



189G. Literaturblatt für germanisclie und romaiiiscbo Philologie. Nr. 7, 



260 



Roviie des cours et eoiiWrenceN TV, 2.'!: E. I''ag\iet, 
Mdiitan.sii'r et l;i 'GiiirlaMilc ilc .Jiilii''. Dcjol), Blaisu 
de Miiiitluc. — 24: A. li cl jaiiu^, l'ojx' et «m groupc 
littonüri' (Forts.). — Droz, Taiiic; Iji'.s tiois forcus pri- 
inoriliales; La raee. — 2.'): E. Fafjuct, (ioflcaii; ,-ia vie; 
ses poösics roliKicu.sos. — A. lii'l jiiiiic, I'npc (I'nrts.). — 
Petit de Juli.' vi 11c, ROlc il'c Charles V ilans la 
prcmit'-re Renais.saiicc^ — 2(i: E. Fagurt, (Jodoau (Sclilufs). 

— Droz, Taille; Lcs faetcius geiu'-ran.x de riiistoin;; I.e 
Milien. — 27: Petit de ■lulleville, Jean de Moiitreiiil. 

— A. Heljame, Pope (Forts.l. — E. Droz, Taine; Les 
t'aeteiirs f;(ineraii\ di' l'liistoire. l^e moinent. 

Revue des denx niuiides, 1. Avril: ,J. Klai'zko, Ronu; et 

l;i Renai.s.sanee. 
A'HOYa Aiitologia i): Fr. Torraea, Attoriio tilla scuola 

Sieiliana. — 1. .\iiril: M. Pelaez, Vita e poesie di 

Sordello di Goito, per C. De Lolli.s. 
Nuovo Arcliivio Veiieto XI, 1: T. Wiel, I toatri musicali 

di Venezia uel settecento (Forts.). 



Neu erschienene Bücher. 
Colin, C, Zur litterarischeu Geschichte des Einhorns. 

Progr. Berlin, Gärtner. 30 S. 4". Mk. 1. 
Graefe, B., An-Daiite. Divina Commedia als Quelle für 

Shakespeare und Goethe. Drei Plaudereien. Leipzig, 

G. Fock. 46 S. 12». Mk. 0,80. 
Granimont, M., La dissimilation consouantique dans les 

langues indo-europecnnes et dans les langues ronianes. 

Dijon, Darantiere. 215 S. 8">. 
Gregorio, G. de, Glottologia. Mailand, U. Hoepli. XXXII, 

.318 S. Mk. 2,40. 
Pul n am, Geo. Haven, Books and their niaker.s during 

the niiddle ages: A study of tlie conditioiis of flie pro- 

duction and distribution nf literature from the fall of the 

roman enipire to the close of the ll^i eentuiy. Vol 1. 

476—1500. London, Putnams sons. XXVII, 459 p. 8". 

Sh. 10,6. 
Wattenbach. W., Das Schriftweseu im Mittelalter. 

3. Aufl. Leipzig, Hirzel. VI, 670 S. 8». Mk. 14. 
Wolf, H., Mvthus, Sage, M.ärchen (Sommer und Winter). 

Progr. Düsseldorf. 34 S. 4". 

A Uli aus, A., Der zweite und dritte Aufzug von Goethes 
'Iphigenie'. Progr. Berlin, R. Gärtners Verl. 26 S. 4». 
Mk. 1. 

Appell, Job. Will,, AVertlier und seine Zeit. Zur Goethe- 
Litteratur. Vierte verbesserte und vermehrte .Auflage. 
Oldenburg, Schulze. VI, 367 S. 8». Mk. 4. 

Bahlmann, P. , Altnninsterisclie Bauernpraktik. Eine 
Sammlung münsterläudischer Sprichwörter und Erfali- 
rungssätze über Witterung und landwirtschaftlichen Be- 
trieb. Münster, Regensberg. 32 S. 12". Mk. 0,50. 

Böhm, K., Zu Grillpaizers Metrik. Nikolsburger Progr. 
Leipzig, Fock. 31 S. 8». 

Brenner Oskar, Altnordisches Handbuch. Litteratur- 
übersicht, Grammatik, Texte und tilossar. Neue (Titel-) 
Ausgabe in 2 Teilen. Leipzig, Ch. II. Tauchiiitz. 8". 
Mk. 7. 1. Grammatik. VIII, 1.58 S. Mk. 4,50. 2. Chresto- 
mathie. S. 1.59— 24S. Mk. 2,.50. 

Burekas, V., Die (»hrdrufer Familiennamen nach Herkunft 
und Bedeutung, I. Ohrdruf Progr. Leipzig, Fock. 
12 S. 4». ^ 

Burdach, K., Walther von der A'^ogelweide. Leipzig, 
Duncker & Humblot. ,S". Mk. 2,40. 

Collin, J., Goethes 'Faust' in .seiner ältesten Gestalt. 
Frankfurt a. M , Litteiarische Anstalt Rütten & Loening. 
X, 275 S. 8». Mk. 5. 

Frj^be, Alb., Faust und Parzival. Eine N.ächt- und eine 
Lichtgestalt von volksgeschichtlicher Bedeutung. Güters- 
loh, Bertelsmann. XXVIII, 366 S. 8". Mk. 4,S0. [Be- 
richtigung zu Ltrbl. S]). 106.] 

Gebhardt, A., Beiträge zur Bedeutungslehre der alt- 
wcstnordischeii Präpositionen mit Berücksichtigung der 
selbständigen Adverliia. Leipziger Diss. Leipzig, Fock. 
VIII, 114 S. und 1 Tab. »». ^ 

Goethes lyrische Dichtungen der ersten Weimarischen 
Jahre. In ursprünglicher Fassung mit einer Einleitung 
hsg. von Prof. Dr. Rudolf K ögel. Basel, Benno Sehwabe. 
8". Mk. 1,20. 



Herehner, IL, Die Cyropädic in Wiclands Werken. 

2. Teil. Progr. Berlin, fJärtm-r. 24 S. 4". Mk. 1. 
Heyne, M., Deutsches Wörterbuch. Kleine Ausgabe. 

8. Lfg. L.'ipzig, S. Ilirzel. Sp. 449-512. Mk. 0,.50. 
Ho I th;iiisen , F., AltiHläiidisches Lesebuch. - Lehrbuch 

der altisländischen SjiraclK^, IL Weimar, Felber. X.WII, 

19H S. 8". Mk. 5. 

Jahrbuch der Grillparzer-Gesellschaft, redigiert von Karl 
Glossv. 6. .lahrg. Wien, C. Konegen. V, 320 S. 8". 

Mk. lo: 

Immerniann, Karl, Eine Gediicditnisschrift zum 100. 
(ieburtstage lies Dichters. (O. H. Geffcken, K. Iiuiner- 
inann als deutscher Patriot. — R. M. Meyer, Tiili- 
fäntchen. — F. Schultefs, Zeitgeschichte und Zeit- 
genossen in I.s Epigonen. — J. (ietfcken, Beiträge zur 
Entstehinig.sgeschichte des Münchhauseii. — R, Fei Iner, 
K. Immermanii als Dramaturg. — J. fieffcken, Mari- 
anne.) Hamburg, Vofs. 220 S. 8". 

Kahle, B. , Altisländisches Elemcntarbuch. =- Sammlung 
von Elementarbüchern der altgermanischen Dialekte, lisg. 
von W. Streitberg, 3. Heidelberg, Winter. XII, 2'M S. 
8». Mk. 4. 

Khull, Ferd., Höskuld Kolsson und Olaf Pfau. Aus der 
La.xda-lasage. Progr. Graz. 37 S. 8». 

Köllmann, A., Wieland und Shakespeare, mit besonderer 
Berücksichtigung der Übersetzung des Sommern.achts- 
traumes. Progr. Remscheid. 17 S. 4*. 

Koulen, J., Der Stabreim im Munde des Volkes zwischen 
Rhein und Ruhr. Progi-. Düren. ,38 S. 4". 

Lenaus, Nikolaus, Briefe an Emilie von Reinbeck und 
deren Gatten Georg von Reinbeck von 1832 — 1844 nebst 
Emiliens von Reinbecks Aufzeichnungen über Lenaus 
Erkrankung 1844. H.sg. von Dr. Anton Schi ossär. 
Stuttgart, Ad. Bonz & Co. 8". Mk. 4. 

Lincke, A., Die neuesten Rübezahlforschungen. Ein Blick 
in die Werkstatt der mythologischen Wissenschaft 
Dresden, v. Zahn & Jaensch. VI, 51 S. 8". Mk. 1,20. 

Minde-Pouet, G., Heinrich von Kleist, seine Sprache 
und sein Stil. Weimar, E. Felber. 

Mollenhauer, K., Justus Mosers Anteil an der Wieder- 
belebung des deutschen Geistes. Progr. Brauuschweig. 
21 S. 4». 

Mühlenbach, M., Der Begriff des Glückes in Schillers 
Braut von Messina. Ein Beitrag zum Deutschen Unter- 
richte im Obergymnasium. Progr. Ratibor. 25 S. 4". 

Nibelungenlied, Das, übersetzt und mit Einleitung, An- 
merkungen und Sprachproben aus dem Mittelhochdeut- 
schen, Gotischen, Althochdeutschen und Altnordischen 
versehen von L. Frey tag. 3. Aufl. Berlin, Friedberg 
& Mode. LIX, 421 S. 8». Mk. 4. 

— Dasselbe. 3. Aufl. Textausgabe. Ebenda. IX, 351 S. 
S». Mk. 3. 

Niedll er, Felix, Zur Liederedda. Progr. Berlin, Gärtner. 
32 S. 4". 

Oertner, J., Betrachtungen über die deutsche Lyrik. 
Progr. Grofs-Strehlitz. 20 S. 4». 

Petzet, E., Johann Peter Uz. Zum 100. Todestage des 
Dichters. Ansbach, C. Brügel & Sohn. VII, 88 S. mit 
Bildnis. 8». Mk. 2. 

Saran, Fr. , Über Vortragsweise und Zweck des Evangelien- 
buches Otfrieds von Weifsenburg. Habilitationsschrift 
von Halle. 32 S. 8». 

Scheidemantel, E., Zur Entstehungsgeschichte von 
Cioethes Toi-ciuato Tasso. Progr. Weimar. 20 S. 4°. 

Seh iUer, W.allenstein, ein Trauerspiel, edited with intro- 
duction, notes, appendices and a map by Karl Breul. 
IL Waüensteins Tod. Cambridge, University Press. 
Sh. 3,6. 

Schroeder, Otto, Vom papiernen Stil. 4. Aufl. Berlin, 
H. Walther. VIII, 102 S. 8°. Mk. 2. 

St uhrmann, J., Das Mitteldeutsche in Ostpreufsen. 2. Teil. 
Progr. Deutsch-Krone. 33 S. 4". 

Tardel, Dr. Herni., Quellen zu Chamissos Gedichten, 
Progr. Graudenz. Leipzig, Fock. 23 S. S". Mk. 0,70. 

Tümpel, IL, Niederdeutsche Studien. Progr. Bielefeld. 
30 S. 8». 



25t 



1896. Litoratiirblatt für germanischo und roinuiiiHcliR ^hiIologi(^ Nr. 7. 



252 



Walbo, E., Die S])nron illtcror Spraclistiifnn im Neuhocli- 
iloutsi'licii. Liiiilli'hri' \in(l DrkliiiHtioii. I'roftr. WobhI. 
Leipzig, Fi.ik. L'l S. 4". 

W iil t liHi'ili (mI, Dii.s. Rill lli'ldciisaiig aus ciciii 10. Jiilirli. 
im Vci'.sninrso der Uiscdiiifl übi'i'notzt und ciliiuhMt von 
lli'i'nunin Altliol'. Leipzig, (ioaelien. 1.12 S. H". 
Mk. 0.^0. 

WiMizel, G., l''|-iedrieli Ilüldeilin und Jdlin Kciits lila 
geistesverwiindte Diclilcr. l'rogr. M.ijjdilmrg. 2.S S. 8". 

W inteler, Dr. .1., Ül>er \'olkslied und Mundart. Ein 
Wort !in die Aargnuer Lclinrsclialt anliiTslieli der Kan- 
foniilkcinf'erenz am 12. Ücpti'uiber 1S95. Itnigg. Aarau, 
Selbstverlag. IC S. 8». Mk. 0,50. 

]?nker, G. P., Sliakspere's A Midsummer Nigld's Dreaui, 
ed. witli an introduction and notes. New York, Long- 
mans, Green & Co. 



IJertrani, A. , Essay on tlie dialect, language and metre 
of Katis Raving. 1 rogr. Sondcrsluiusen. Loi] 
l;{ S. 4». 



Leipzig, Pock. 



Byrons, Lord, Werkein kritiselien Texton mit Einleitung 
und Anuurkungi'u lisg. von Eugen Kill hing. II. Tlie 
Prisoner of CInllon und otlicr Poems. Weimar, Felber. 
450 S. 8». Mk. 7. 

Cheviot, Andrew, Froverbs , proverbial exprcssions and 
populär rhymes of Seotland. Collected and arranged, 
with introduction, notes and parallel ])hrases. London, 
A. Gardner. XU, 434 p. 8". Sil 6. 

Drury, G. TU., Poems of Joliu Keats, ed. witli an intro- 
duetion. New York, Scribner's sons. 2 vols. 

Eise li er, K u ii o , Shakespeares Hamlet. Heidelberg, 
Winter. 329 S. 8». 

Johnsun's lives of the poets. A new ed., with notes and 
iiitroduetion by Arthu r Waugh. 6 vols. Vol 2. London, 
Paul, Trübner & Co. 290 p. 8». Sh. C. 

Legou is, E., Quomodo Edmundus Spenserus ad Chaucerum 
se fingens, in egiogis 'the Sliepheardes Calender', versum 
heroicum renovarit ae refeoerit (these). Paris, G. Masson. 
84 p. 8». 

— ,,— , La Jeunesse de William Wordsworth. 1720—1798. 
Etüde sur le 'Prelude'. Paris, G. Masson. 495 S. 8». 
Fr. 7,50. 

Michel, F., Shakespeare und Bacon. Darlegung und 
Würdigung der sogen. Bacon- Theorie. Progr. Frank- 
furt. 36 S. 4». 

Penner, E., Tabelle der Entwickehing der engl, betonten 
Vokale. Leipzig, Rengersehe Buelihandliing. IG S. 8". 
Mk. 0,40. 

Rae, W. Fräser, Sheridan, A biographj'. With an intro- 
duction by Sheridan's Great Grandson, the Marquess of 
Dufferin and Ava. 2 vols. London. Bentlev. 8". 
Sh. 26. 
•Riese, Dr. Willi., Stratford-on-Avon. Ein Bild aus alter 
und neuer Zeit. Progr. Berlin, R. Gärtner. 23 S. i". 
Mk. 1. 

Shakespeare, William, Tragedy of Romeo and Juliet. 
Tragedy of Titus Andronieus. With preface, glossary, 
&c., by Israel GoUancz. Teniple Shakespeare. London, 
Dent. 18». 

Treichel, A., Sir Cleges. Eine mittelenglisehe Romanze. 
I. Einleitung. Diss. Königsberg. 34 S. 8". 

Western, A., Om de med hjaelpeverbet he og nutids 
particip omskrevne verbalformer i engelsk. Akadem. 
Abh. Christiauia. 21 S. 8". 

Wülker, R., Geschichte der englischen Litteratur von 
den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Mit 150 Ab- 
bildungen im Text, 25 Tafeln in Farbendruck, Kupfer- 
stich und Holzschnitt und 11 Faksimile-Beilagen. 5. Heft. 
Leipzig, Bibliogr. Institut. S. 193—240. 8». Mk. 1. 



Abbatescianni, Giov. , Fonologia del dialetto barese: 

studi e ricerche. Bari-Giovinazzo, Avellino e C. 70 S. 

8». 
Armstrong, E., Lorenzo de' Medici and Florence in the 

fifteenth Century. Heroes of the nations. Plans. Illustr. 

London, Putnam's sons. XIV, 449 p. 8°. Sh. 5. 
Bellen, E., De Sannazarii vita et operibus (th^se). Parisiis, 

Typ. J. Mersch. 
Brächet, A., A historical grammar of the french language. 

From the french rewritten and enlarged by Paget Toyii- 

bee. Oxford, Clarendon Press. XXIV, 339 S. 8". 



Bufardoei, Oal. Ciircio, L'epigramma italiano. Studi 
storiei. Ragiisa. 99 S. 8". L. 1,50. 

Canrionero, Der spanisehe, des llrit. MuHeumH (Ms. Add. 
104.31). Zum ersteninal lisg. irdt Einleitung und Anmer- 
kungen von Hugo Albi'rt Keniiert. S.-A. :iu.4 den 
Romanisriien Forschungen X, I. Erlangen, Juiikc- 
178 S. 8". 

Capasso, Bart., 'l'or((uato Tusso a Napoli. Napoli, 
Gianniiii. 61 S. 4°. 

C.arlyle, 'l'oinin., Dante e ShakesiK^are. l'iinia veisioiie 
ital. del jjrof. ('iiio (Jhiarini. Hilil. critica ihdla lettcialiira 
ital. dir. da Franc. Torraea. No. 7. Firenze, Sansoni. 
54 S. 16». 

Catalogue g6n6ral des inaniiscritH fran<,',ais, par Henri 
Oinoiit, eoiiservateur-adjoint du departenient des nianu- 
»erits ä la Hibliotheiiue natioiial(\ Ancien Siii)pl('Miient 
fran^ais. 111. No» 13091—15369 du fonds fraiivai^s. Paris, 
Leroux. X, 444 p. 8". 

Catalogue de dessins relatifs a l'liistoire du theätre 
eonservees au departeiiumt des estampes de la biblio- 
the(|ue nationale. A\'ec la desciiption d^^stalllpes rares 
sur le meine siijet rec<,'iniiieiit ae(|ui.ses de M. D(^stailleur. 
Par Henri Bouchot. Paris, Bouillon. 8". Fr. 3. 

Chrestomathie, Rätoromanische, lisg. von Dr. C. De- 
eurtins. Bd. I. Lfg. 3. ]5d. II. Lfg. 1. Erlangen, 
Junge. 

Curiositä popolari tradizionali pubblicato per cura di 
(i. Pitrö. Vol. XV: Caiiti popolari sardi raceolti ed 
illustrati de V. Cian e P. Nurra. Parte II. Turin, 
Carl CUuLsen. 1.56 u. 8». Fr. 5. 

Dam6, Frederic, Nouveau dictionnairi^ roumain-fran(,;ais. 
4 vol. Bucarcst, Iniprim. l'Et.at. Paris, Welter. 4°. Fr. 32. 

Darme st et er, Hatzfeld, Thomas, Dictionnaire. 18: 
jardmt - losnc, 

Doumic, E., Etudes sur la littörature franfaise. Premiere 
Serie. Froissart. saint Fran^ois de Sales, Gourville, 
Montaigne, l'Opöra et la Tragödie, Diderot, Chamfort 
et Rivarol, p'lorian, Joseph de Maistre , Benjamin Con- 
stant, Mörimöe, la Duchesse de Broglie, Litterature et 
Degenerescence, l'Enseignement du Latin. Paris, Didier. 
Un vol. 16». Fr. 3,.50. 

Dulaurans, Imirce ou la fille de la nature. Les conteurs 
du XVin« siecle. Paris, Flammarion. 8». Fr. 2,.50. 

Estienne, Henri, La precellence du langage frauQois, r6- 

imprimee avec des notes, une grammaire et un glossaire, 

par M. Edmond Huguet, etprecedee d'une preface de 

M. Petit de Julleville. Paris, A. Colin. Um vol. 

^18». Fr. 4,.50. 

FNirraresi, M., Su i trovieri e i trovadori. Ferrara, 
Taddei. 16 S. 8». 

Foresti, A., Nuove osservazioni intorno all' origine e alla 
varietä metriche del soiictto italiano uei secoli XIII e 
XIV. S.-A. aus Atti dell' ateueo di Bergamo , XII. 
Bergamo. 40 S. 8». 

Fourteen th Annual Repo r t of the Dante Society. 
Cambridge (Mass. 1, May 15. 1895. C. E. Norton, Illu- 
strations of the Divine Comedy from the Clironicle of 
Fra Salimbene. — E. Moore, A variant in the Vita 
Nuova. — W. C. Lane, Additions to the Dante CoUec- 
tion in tlie Harvad College Library. Boston, Ginn & Cie. 

Godefroy, Dictionnaire de l'ancienne langue fran^aise. 
83 : conoille — crai/onner. 

Gropp, E., und E. Hausknecht, Kommentar zur Aus- 
wahl französischer Gedichte von Gropp und Hausknecht. 
(Französische und englische Schulbibliothek, Reihe B, 
1. Band.) Nebst einem Abrifs der franz. Verslehre und 
einer Auswahl metrischer Übersetzungen. 2. Auflage. 
Leipzig, Rengersche Bucliliandlung. VIII, 195 S. 8». 
Mk. 2. 

Harkensee, H., Beiträge zur Geschichte der Emigranten 
in Hamburg. I. Das traiiz. Theater. Hamburg. Progr. 
Leipzig, Foek.. 41 S. 4». 

Heinecke,0., Über Voltaires comedies laniioyantes. Progr. 
Apolda. 11 S. 4». 

Henze, W., Über die bevorstehende Reform der franz. 
Orthographie durch die Academie fran^aise. Programm. 
Berlin, Gärtner. 23 S. 4". Mk. 1. 

Uosch, S. , Französische Flickwörter. Ein Beitrag zur 
französischen Lexikographie. Teil II. Progr. Berlin. 
24 S. 4». 



253 



liS'JG. Litüraturblatt für guriimniaclic und iomunisüli(; Philulogiii. Nr. 7. 



264 



Kjnr^r, Nils, Essays, rnümnciln Forfattcrn. Kristiania, 
Jmisiui. 173 S. 8". Hchaiid.-lt u. a. : Villoii, l'asial, 
Toodor de Wyzi'wa, Daiito. Kinc liespn^ilmiif; dos Hiiclu-s 
hat I.öseth in dor Nordisk Tidskrift IH'JG, Heft 1, gc- 
fjcbiMi. 

Kirschs tein, II., Aiialv.'ses des tragödies ilu Cid, d'Horacc, 
et de PhtVlre. Pro^r. " Klbin;;. 22 S. S». 

Kristian von Troy es, Eree und Enide. Nene verbesserte 
Textausgabe mit I'jideitung und (Jlossar, hsg. von Wcnd. 
Foerster. -- Roman. IJibl. XIII. Halle, Niemeyer. XLV, 
231 S. 8». Mk. 6. 

Lenz, Rod., Introdueeion a los estudios araueanos publi- 
cados (M\ los 'Anales (!(■ la Universidad de Chile'. Tomos 
90 i siffuientes. eon un ajK'ndiec^ bibliofjjvalicii. Santiago 
de Chile. In Komm, bei Karl W. Hiersi'niann, Leipzig. 
LI 8. 8». _ - l ^ 

— , — , Estudios araueanos. II. Diakigos araueanos en dia- 
lecto huillielio. Aus Anales de la Universidad de Chile 
XC. Santiago de Chile. S. 81—66. 8». III. Dialogos 
araueanos en dialecto picunche. Ebenda. XCI. S. 67 
bis 113. 

— , — , Der Ausbruch des Vulkans Calbuco, nach der He- 
schrcibnng eines Indianers von O.sorno. Aus Bd. III der 
Verhandinngen des deutschen wissensehaftliebcn Vereins 
zu Santiago. S. 133— 139. 

Leseur, G., Histoire de Gaston IV, comte de Foix, 
chronique franfaise incdite du XVe siecle, publice pour 
la Soeiete de l'histoire de France par Henri Courteault. 
Tome 2. Paris, Laurens. 446 p. 8". Fr. 9. 

Lidforss, E. , Los Cantaies de Myo Cid, eon una intro- 
dueeion y notas (in Acta Universitatis Lundensis XXXI, 
1895). VIII, 93 S. 4". (Die Notas stehen noch aus.) 

Loth, J., Die Sprichwörter und Sentenzen der altfranzö- 
sischen Fabliaux nach ihrem Inhalte zusammengestellt. 
(Forts.) Progr. Greifenberg. 12 S. 4". 

Luce, S., La France pendant la guerre de eent ans. Epi- 
sodes historiques et vie privee aux XIV« et XV« siöcles. 
2o airie. Paris, Ilachetto & Cie. XV, 287 p. 16». 
Fr. .3,-50. 

Meli, Giov., Relazioni istorica di rorigini progressi c fasti 
di l'ammirabili cumjiagnia di li Incatusaturi: poesia in- 
edita pubbl. da Gins. Pitrö. Per le nozze di Carmelo 
Cimino eon Ada Cannizzaro. Palermo. 24 S. 8". 

Mej'or, F., Jugenderziehung im Mittelalter, dargestellt 
nach den altfranz. Artus- und Abenteuerromanen. Progr. 
Solingen. 28 S. 8°. 

Michaelis de Vasconcello s, Carolina, Randglossen 
zum altportugiesischen Liederbuch. I. Der Ammenstreit. 
S.-A. aus der Zs. für roman. Philol. XX, 2. Halle, Nie- 
meyer. 74 S. 8». 

Nour rissen, Voltaire et le Voltairianisme. Paris, 
Lethielleux. IV, 672 S. 8°. Fr. 7,-50. 

Paris, Gaston, La leggenda di Saladino. Trad. di M. 
Menghini. Bibl. crit. della letter. ital , 8. Firenze, San- 
soni. 75 S. 16». L. 1. 

Perle, F., Das stilistische Deutlichkeitsinoment im Fran- 
zösischen beim Ausdruck der Vorstellung. 1. Teil. Progr. 
Halberstadt. 17 S. 4». 

Petrarca. II manoscritto Vaticano latino 3196. Auto- 
grafo di Francesco Petrarca, rini-odotto in eliotipia a cura 
della ßiblioteca Vaticana. Mailand, Hoepli. Folio in 
Mappe. Fr. 40. 

Pieri, M., Le Petrarquisme au XVI» sif:'cle. P^trarque et 
Ronsard, ou de l'influence de Petrarque sur la pl^iade 
fran^aise (th^se). Marseille, Laffitte. 34.5 p. 8°. 

Proco)), W., Über den Ur.sprung und die Entwickelung 
der franz. Sprache. Eine Ferienlektüre für reifere 
Gyinnasialschüler. Progr. Hamberg. 42 S. 8». 

Rigutini, Gius., Le rime di Francesco Petrarca eon note 
ctichiarative e filologiche. Mailand, Hoepli. L,486S. 
8». L. 3. 

Ritter, Eugene, La famille et la jeunesse de J.-J. 
Rousseau. Paris, Hachette & Co. Ün volume. 16». 
Fr. 3,-50. 

Roncoroni, B. , Geiiio e pazzia di Torquato Tasso. 
Turin, Bocca. 8». L. 5. 

Roussclot, Principes de phonetique expdrimentale. Paris, 
Welter. 1 vol. 8». Avcc bcaucoup de fig. Fr. 7,50. 



Rouss((lot, La prononeiation fran^'aise. D'aprfis la 

melhode exp(':ri-nientale. Paris, WeltcT. 1 vol. 8". Avec 

(igiires a l'appui. Fr. 4,.50. 
Staels, Frau von, Essai sur les fictions (179-5) mit Goethes 

Üb('rsetzuiig (1796). Ilsg. von .J. Imclmann. Berlin, 

Renner. VII, IX, 89 S. 8". Mk. 2. 
Stengel, Edin, Zu Friedrieh Diez' Gedächtnis. Vortrag. 

Aus den V('rliandluiigen des G. allgemeinen deutschen 

Neuphilologentages zu Karlsrulie. Ilannover. Grinipe. 
Tasso, Tor((uato, Geriisalemme Liberata. Ed. critica 

sui manoscritti e le prime stanipc a cura di Angelo Solerti 

e cooperatori. Firenze, Barb<>ra. 3 voll. 16». VII, 392"; 

VII, 395; VII, .360 p. L. 10. 
Wege, B. , Der Prozefs Calas im jiriefwechsel Voltaires. 

1. Teil. Progr. Berlin, (iärtner. 30 S. 4». Mk. 1. 
Zumbini, E., Dante ncl Trentino. Trcnto, Zippel. L. 2. 

Literarische Mitteilungen, Personal- 
nachrichten u. 8. w. 
Im Verlage von Emil Felbi'r in Weimar geben -Josef 
S chick (München) und Max von Wal dberg (Heidelberg) 
eine zwanglos erscheinende S.aminlung von Heften, 'Litte- 
rarhi storische Forschungen' betitelt, heraus. In 
erster Reihe ist die VerötFentlichung von Untersuchungen 
zur germ an i sehen und verglei clien den Litter atii r- 

feschichte in Aussieht genommen, doch sind auch 
orschungen über romanisclie Litteraturen , Veröffent- 
lichung von Texten, Urkundenpublikationen sowie metho- 
dologische Abhandlungen nicht ausgeschlossen. 

In der Schweiz ist am 3. Mai durch 70 Vertreter der 
verschiedenen Landesgegenden eine 'Schweizerische 
Gesellschaft für Volkskunde' gegründet worden. 
Den Vorsitz führt Dr. E. Hof fm ann-Kray er in Zürich. 
Das erste Heft ihres Organs, der Monatsschrift: Schweize- 
risches Archiv für Volkskunde, wird vermutlich im Sommer 
d. J. erscheinen. 

Im Druck ist von W. Foersters Roman. Bibliothek 
Bd. XIV; La Estoria de los quatro doutores de la Santa 
Eglesia. Hsg. von Dr. La u eh er t. 

Als Band VIII der Bibliotheque fran^aise du 
moyen äge (Paris, Bouillon) wird eine neue Ausgabe des 
Flamenca von Paul Meyer erscheinen. 

C. Chabaneau und Teulie bereiten eine Ausgabe 
der Gedichte des Troubadours Rigaud von Barbezieux vor. 

Gaston Paris wurde an Stelle Pasteurs in die 
Pariser Akademie gewählt. 

Der ao. Prof. der roman. Philologie an der Universität 
Pest Dr. Phil. Aug. Becker ist zum Ordinarius befördert 
worden. 

Prof. Dr. E. Flügel in Paolo Alto (Kalifornien) ist 
als ao. Professor der engl. Philologie an die Universität 
Tübingen berufen worden. 

Für deutsche Philologie habilitierten sich in Göttingen 
Dr. R. Meifsner, in Halle Dr. Fr. Saran. 

Antiquarische Kataloge. Skandinavisk Anti- 
quariat, Kopenhagen (49: Gothersgade), Eddie, Skaldic and 
Saga Literature. 

Druck fehlerberichtigung. 

In meiner eben erschienenen Textausgabe des Kristian- 
schen Erec und Enide .sind mehrere Druckfehler stehen ge- 
blieben. Vor dem Gebrauche wolle man folgende bessern: 
S. XI, Z. 23 1.: dreimal: 2454, 4129. — S. XII, Anm. 3 1.: 
Z. 4 (st. .5). ~ S. XIII, Z. 6 1.: lautet. — S. XXH, Z. 14 1.: 
konnte. — S. XXIX, Z. 14 v. u. 1.: XXXIII der gr. Erec- 
Ausgabe. — S. XXXVIII, Z. 9 v. u. 1.: 4643 (j. 4645). — 
S. XLV, Z. 2 V. u. 1.: Densusiami. — Im Glossar: dir — 
aovrir, Pt. — dain Damhirsch — ilonques und dons zu- 
sammen — feire, faire — ferain wildes — ganchir — ijarant 
Gewährsmann — livreison zusammen — oreiUier — pooir: h 
^on p. nach. — passer m. Dat. gegen jemand vorgehen, ihn 
angreifen. W. Foerster. 



Bezüglich der von L. Fränkel in der Anzeige meiner 
Hans Sachs-Forschungen (April-Nr. 1. Js.) in einer Fufsnote 
angezogenen .Angriffe von Seuffert und Petzet sei bemerkt, 
dafs ich sie in Kochs Zsch. 9, 418 ff. zurückgewiesen habe. 

A. L. Stiefel. 



255 



1896. Literaturbliitt für gorinimisuhi- viiui lomunisoho Philologie. Nr. 7. 



256 



SR= 



9£= 



PniiH fdr dreigoapaltoiio 
IVtiUüilo 25 Pfvuiiigu. 



-» 



Literarische Anzeii^fen. f^ 



3i<ilag«gebüliron nach 
Umfuiig M. 12, iri u. 18. 



^ 



Germanistischer Verlag* von O. R. Reisland in Leipzig. 



E i n 1 e i t II n j:; 

iu das 

Studium des Angelsächsischen. 

CiraiMiiMtik. 'rc.vt , libiTsctziiiif;. .\ii- 
niorkiinj^t'ii, Glossar von Karl Körner. 

I.Teil: AnfrcUächiihrhr Laut- und Furnien- 
lehre. /.woito Autlage, bearboitot von 
Adolf .Soiin. 1887. (VIII, 0(1 .s.) M.2.-. 

II. Toil: AnerlHärhHlsche Texte. Mit Ibei- 
sotzuiip, AnmerkunKGii u. tilossar. Ileraus- 
gogolioii von Karl KOrnor. lf«ii. (XI, 
401 .S) M. !!.-. 

Schriftsprache und Dialekte 

im l)i'iit.<clifii 

nach Zougnissen alter und nnuor 

Zeit. Ueiträge zur Geschichte der 

deutschen Sprache. 

Von 

Adolf Socin. 
1888. (XU, 544 S.) M. 10.-. 

P. |nt|)f» Parmg (fpangflion 

nodi öcr Scptcnibcrbibol j 

mit >cn fcsartcii aller Origiimlausiiabcn 1 
uti> mit proben aus beii l;od)öi'Utfdjen 
ttadjbrucfcii bes \6. 3'il?f'ju">>crts 

berausüifaebcn poii [ 

Dr. Älrronlifr ÄcifftrfdjtiS, i 

0. c. Prof, ^c^ Sculfd^cn Philologie in iPrcifsinaRi. 

1889. (XII, ^2<^ S. £ej..8.) m. e.— . I 

Mythologie fler dentschen HeMeiisage 

von 

Wilh. MUiler, 

weil. o. ö. Professor an der Universität 
G,1ttingen. 

1886. (Vm, 260 S.) M. 4..50. 
Zur Mythologie der 

griecMsclieii nM dentsclieii Heldeflsage, 

Von 

Wilh. Müller, 

weil. o. ö. Professor an der Universität 
Göttingen. 

1889. (IV, 177 S.) M. 3.—. 
Quellen zur 

Geschichte d. geistigen Lebens 

in Deutschland 

währeod des 17. Jahrhunderts, 

nach Handschriften herausgetrcben und 

erläutert 

von Alexander Reifferscheid, 

o. ö. Professor der deutscben Philologie 
in GreifswaUl. 

I. 

Briefe 6. H. Lingelsheims, n. Berneggers 

nnd ihrer Freunde. 

1889. 66 Bogen. Lex.-8. M. 30.—. 



Spracligelirancli niiil Spracliriclitigteit 



im Dcutsclicn. 

Von 

Karl Gustaf Andrcsen. 

Siebente Aullagu. 

1892. 30 Bog. M. 6.-, geb. M. 7.—. 
Ueber 

Deutsche Voll<s8tymologie. 

V,.ji 

Karl Gustaf Andresen. 

Künfto, stark vormehrte Auflage. 

1889. (Vm,431S.) M. 5.50, geb. M. 6.50. 

Konkurrenzen 

in der Erkläruiijj der 

deutschen Geschlechtsnamen. 

\'on 

Karl Gustaf Andresen. 

1883. (V, 144 S.) M. 3.—. 

Die Aussprache 

des 

Schriftd eutsch en. 

Mit dem 
„Wörterverzeichnis für die deutsche 
Rechtschreibung zum Gebranch in den 
preussischen Schulen" in phonetischer 
Umschrift sowie phonetischen Texten. 

Von 

Wilhelm Vietor. 



Zweite, umgearbeitete Auflage der 
Schrift „Die Aussprache des Wörter- 
verzeichnisses für die deutsche Recht- 
schreibung zum Gebrauch in den 
preussischen Schulen." 



1895. (IV, 101 S.) M. 1.60. 



Vorwort zur 2. Auflage: In 
der vorliegenden neuen Auflage hat 
die „Einleitung" („Phonetisches— Ortho- 
episches') eine gründliche Umarbeitung 
und nicht unbeträchtliche Erweiterung 
erfahren, wodurch dieser Teil des 
Schriftchens hoffentlich an Brauchbar- 
keit gewonnen hat. Die Umschrift 
des Wörterverzeichnisses sowie der 
aus meinem Buche German pronuneiation 
herübei^enoramenen Te.xte ist einer ge- 
nauen Durchsicht unterzogen worden. 



PESTGABE 

AN 

KARL WEINHOLD. 

Ihrem Ehrenmitglicde zu seinem fünfzig- 
jährigen Doktorjubiläum dargebracht 
von der Gesellschaft für deutsche 
Philologie in Berlin. 

Inhalt: I. Die altgermanische hundert- 
schaft. Vuii Dr. Hichanl licthge. — 
II. 1. Zur liandsclLriftciesHildilinuidslicdes. 
2. Zum (liali'kt des Hildohraudsliedes. 
Von Dr. WiUulm Luft. - 111. Die 
Berliner saiunielmappe deutscher fragmonte. 
Vom Dr. Willy Scheel. — IV. In 
diilci juhilii. Vun .Johannes Bolte. — 
V. Scliillcrs Schrift vom ästhetischen Um- 
gang. Von Paul Kaiser. 

1896. (VI, 135 S.) M. 2.40. 
Ein führuiig 

in 

das ältere Neuhochdeutsche. 



Zum Studium der Germanistik. 

Von 

Raphael Meyer. 
1894. 7 Bogen. M. 1.60. 

Die 

Parias der deutschen Sprache. 

Eine Sammlung von Volks- 
ausdrücken 

von 

Dr. Franz Sohns. 
1888. 8 Bogen. M. 2.—. 

ALISCANS 



mit Berücksichtigung 
von 

AVolframs von Eschenbaeh 
>Villehalm 

kritisch herausgegeben 

von 

Gustav Rolin. 
1894. (LXIX u. 163 u. 132 S.) M. 10.-. 

Grammatiscii-stliistisches 

Wörterbuch 

der 

deutschen Sprache. 

Von 

Ignaz Emanuel Wesseiy. 

Zweite Auflage. 

1895. (X, 198 S.) Geb. M. 2.-. 



Verantwortlicher Redacteur Prof. Dr. Fritz Neu mann in Heidelberg. — Pierer'sche Hof buchdruckerei in Altenburg. 



LITEßATURBLATT 



FÜR 



GERMANISCHE und ROMANISCHE PHILOLOfUE. 



UERAUSGEGKHEN VON 



DR. OTTO BEHAGHEL 

o. 0. Trulussor dor guniiuiiiäulieii Phil()lut;iü 
au der Universität Oiesson. 



UNI> 



DR FRITZ NEUMANN 



Emcheint nionatlleli. 



VERLAG VON 

0. R. BEIÜSLAND, LEIPZIG. 



o. ft. ProlesHor tler roiiiiiiiiMchen Pliilologiu 
au der Universität Heidelberg. 



Prell hsIbJKhrUeh 1. 6.60. 



XVII. Jalirsaiis. 



Nr. 8. Augast. 



1896. 



Heeb, Oerman. NunitiD auf rbeiiiischon Inschriften 

(Sooiii). 
PrieliBi'h, Diu vri>no botschaft ze der Christenheit 

(Helm). 
Schiffniann, Brncbstüclce aus einem nihd. Pas- 

ßionsgedichte di-s 14. Jahrli. (Helm). 
Nassen, Heines Familienleben nebst einer Ileine- 

Litteratur (lietzi. 



Merkes, Zur Lehre TOni Gebrauch des Infin. im 

Nhd. (Reis). 
Emerson, Tlie History of the Bngliah languago 

(Ilolthausen). 
Holder, Keownlf 11 b: Wortschatz mit sämtlichen 

Quell ennachw. (H ol t h a usen). 
Holte rt von Blois' Werbe, hsg. von Jac. Ulrich 

111 (Hussafia). 



1 .lohannesson , Zar Lehre vom frunx. Reim 
j (Becker). 
Ilröhlrir, I'.Hcarron al8Komödiendichter(.Stio f«'l). 
Peters, P. Scarrons 'Jodelet Dm-lliste* und seine 

Span. Quellen (Stiefel), 
('onstant, l}en.j., Journal intime et lettres a sa 
famille et a .ses amis (.M ahre n h ol tz). 
' De Chiara, IJante e la Cahibria fKrefener). 
ni h 1 io t;rap b ie. 



Wilhelm Reeb, Germanische Xameu anf rheinischen 
Inschriften. Mainzer (iymuasialprogramin 1895. Mainz, 
Diuclv vou H. Priclvardts. 48 S. 

Den Codex Inscripüonum Tlhenanarum auf ger- 
manische Namen hin untersuchen, ist ein dankbares 
Thema. Aber man mufs sich bei der Untersuchung stets 
gegenwärtig halten , dafs im römischen Rheinland die 
lateinische Sjirache herrschte, und dals die Bevölkerung 
aus einem bunten Gemisch von römischen Colonen, 
Galliern und unterworfenen Germanen bestand. Wenn 
dies, auf den vorliegenden Fall angewendet, schon an 
und für sich eine Mahnung zur äufsersten Behutsamkeit 
bedeutet, so wird die Schwierigkeit noch vermehrt durch 
die Ähnlichkeit des keltischen und germanischen Namen- 
systems und durch den Umstand, dals die grofse Masse 
der germanischen Namen uns erst aus späterer Zeit über- 
liefert ist. Holders keltischer Sprachschatz ist noch nicht 
fertig und ein lateinisches Namenbuch fehlt gänzlich. 
Der Verfasser hätte sich zunächst auf die unzweifelhaft 
germanischen Namen beschränken sollen, d. h. diejenigen, 
welche in den Namen des 8. und 9. Jahrb. ihre Ent- 
sprechung haben. An der Hand der hieran gewonnenen 
Bildlingsprinzipien waren dann erst die zweifelhaften zu 
untersuchen. Es ist gewifs kein Zufall , dafs in den 
christlichen Inschriften, also aus der Zeit, wo das ger- 
manische Element mehr und mehr eindrang , weniger 
dunkle Namen vorhanden sind, als in den Inschriften 
der echten Römerzeit. Namen wie Ambacfhius, Lmtifius, 
Ammacius, AUiUns, Ascattmius, Januarinius, Bargonius, 
Cattotims, Grudonms, Mmgunms, Condarimis, Dacinus, 
Germmus, Eeginus, Scrotina, Finio, Liffo, Vn-escmus, 
licifayenus gehören von vornherein nicht in ein germa- 
nisches Namenverzeichnis. Auf die vermeintliche Be- 
deutsamkeit der germanischeu Namen kommt nichts an, 
auf die Art der Ableitung und Zusanjmensetzung alles. 
Die Excesse der Keltonianie scheinen bereits das andere 
Extrem , alles und jegliches aus dem Germanischen zu 
deuten, hervorgerufen zu haben. Warunj soll denn .S'«7- 
vunvH von *Silbawdn kommen ? Und selbst wenn es so 
wäre, .so würde die Umdeutung doch beweisen, dafs die 
Zeitgenossen den Namen nicht melir als germanisch 



empfanden. Für das Germanentum kommen solche Namen 
nicht mehr in Betracht. 

Ein gefährliches Postulat ist es auch, wenn Castinus 
und Condarinus mit gast und gund in Verbindung ge- 
bracht werden, weil germanisches g durch c könne wieder- 
gegeben werden. Nein, die Römer drücken mit ihrem 
c germanisches anlautendes h aus, nicht aber ■(. Falsch 
ist ferner das Prinzip , dafs die Eigennamen mit der 
Weiterentwickelung der Sprache nicht Schritt halten 
(S. 75). Die Bearbeitung der ahd. Namen zu gramma- 
tischen Zwecken widerlegt dies. Man könnte im Gegen- 
teil behaupten, weil die Namen isolierte Formen sind, 
seien sie der Veränderung um so leichter ausgesetzt. 
Man werfe mir nicht unseren Taufnamen Otto ein. Unser 
Otto ist nicht unmittelbar der ahd. Otto , sondern durch 
die Latinisierung (Otto - Ottonis) künstlich bewahrt. Die 
regelrechte deutsche Form der Familiennamen Oftc, Ott 
beweist dies. 

Reeb hat die allerneueste grammatische Litteratur 
gelesen, aber nicht verdaut, sonst würde er nicht bei 
Reginus (römische Zeit!) an das umgelautete regln denken 
und Fermina als Kreuzungsform von irmin und hari 
auffassen. Er beruft sich auf Sepp, Der Ba3'ernstamm, 
" 24 , dafs Fermina = Hermine. Letzteres ist ja eine 
ganz moderne Schöpfung ! Auch das Namenbüchlein von 
Khull werden andere kaum als Autorität anerkennen. 



Basel. 



Adolf Socin. 



R. Friebsch, Diu vröne botschaft ze der Christenheit. 

Graz, 1895, k. k. Universitätsbuchdruckerei und Verlags- 
buchhandlung 'Styria'. X, 75 S. 8». 

Friebsch will die kleine Schrift nur als Vorarbeit 
betrachtet wissen, der eine erschöpfende Darstellung noch 
folgen soll. Eine eingehende Besprechung des histori- 
schen Verlaufs des fingierten Briefes Christi durch die 
gesamte Litteratur wird uns darin in Aussicht gestellt. 
Aber auch an dem jetzt vorliegenden wird eine weitere 
Bearbeitung noch manches zu thun finden, da die Arbeit 
noch vielfach den Stempel der Unfertigkeit trägt. Hier- 
her rechne ich auch die bedauerliche Ungenauigkeit in 
der Angabe der Varianten des Hauptschen Druckes, sowie 

19 



259 



1896. Literaturblatt für gertnaniache und romaniguhe Pliilolo|:;ie. Nr. 8. 



260 



oiue Reihe anderer Flüclitigkeilcn ; Vers 690 ist z. U. 
auf S. 16 anders ergänzt als im Text. 

In der Gestaltung des 'J'extes wäre es wünschens- 
wert, dafs die Gründe, ilie zu Änderungen gegenüber der 
ÜborlietVrnng veranlafsten, genauer angegeben würden. 
NVoilurcli drilngt sii-li z. H. in den \ersen lO."), 111 
u. a. das 'i'i7" 'bei der Lektüre als willkürliclic 
Zuthat auf?' Es fehlt in dieser formelhaften Wendung 
nur zweimal (75, 2i>5); denn auf Verse wie HtiO, 41:5 
sich zu berufen ist nicht zulässig, llber den Umfang 
der Synkope in den Präfixen gc- bc- kann man im Zweifel 
sein, jedenfalls mul's man aber konsequent bleiben und 
darf nicht, wie es Vers 233 gescliielit, statt eines 
'(iliirhcf der Hs. wieder ein 'ijeUmhcV einsetzen. Die 
Konjektur in V. 563 ist doch so zweifelhaft, dafs sie 
besser nur in einer Anmerkung stände statt im Text. 
V. 543 liegt sicher ein Versehen des Schreibers vor, 
vielleicht ist für 'unrchten' das allerdings seltene 'maw- 
slehicn' (homicidne) zu setzen. 

Bedenkliches bietet mehrfach die Lautlehre, die 
ort'enbar nicht des Verfassers starke Seite ist, wie schon 
die ganz elementare Gegenüberstellung der Laute unseres 
(iedichtes mit dem Mhd. zeigt, wobei wir unter dem 
Mhd. den Lautbestand der normalisierten Texte zu ver- 
stehen haben. V. 794 liegt in ^muos' sicher nicht ein 
s für mhd z im Auslaut' vor; vielmehr ist muos das 
i-egelrechte Prät. muose. 

Im Kapitel Versbau sucht P., der Theorie Rödigers 
folgend , die Verse der v. b. als rhythmische Zeilen zu 
erklären, und gewifs können die meisten nach dem mhd. 
Schema wohl gelesen werden. Ich glaube aber, das letzte 
Wort ist über Verse wie diese noch nicht gesprochen ; 
und es scheint mir durchaus nicht unwahrscheinlich, dal's 
wir dem jetzt so verpönten Namen Reimprosa in gewissen 
Grenzen auch einmal wieder Geltung zugestehen. In der 
V. b. wie in dem Gedicht von der heil. Cecilia (Zs. f. 
d. A. 14, 165) liegt das Hauptgewicht auf dem Reim, 
von einem beabsichtigten metrischen Rhythmus kann 
kaum die Rede sein. Der Rhythmus, der thatsächlich 
vorhanden ist, kann sehr wohl sich ungewollt aus dem 
natürlichen Tonfall der Sprache ergeben haben, auch 
ganz tadellose Verse können auf diesem Wege oft ent- 
stehen. An schweren zwei- und dreisilbigen 'Senkungen' 
dürfen wir deshalb keinen Anstofs nehmen , und es ist 
ein Mifsgriff P.s, wenn er sie zu beseitigen versucht. 
Ebensowenig können wir ihm zustimmen , wenn er in 
seinem Bestreben , möglichst normale Verse zu erhalten 
versetzte Betonung in Compositis annimmt und z. B. 
V. 503 liest: xind w/'rret ir leicn und fr cwdrt. So hätte 
man etwa im 16. Jahrh. gelesen, aber nie um 1200. 
Gerade in Versausgängen wie cwärt, si<iMift hätte P. 
eine willkommene Stütze für seine Datierung des Ge- 
dichtes erblicken müssen. 

Der sachliche Teil, §§ 5 — 7, ist mit besserer Methode 
und mehr Sorgfalt gearbeitet, so dafs wir der versprochenen 
weiteren Ausführung der dort berührten Fragen mit be- 
rechtigtem Interesse entgegensehen dürfen ; namentlich 
erscheint P.s Hypothese von der Person des Verfassers 
vor allem durch den Stil des Gedichts wohl begründet. 
Es ist durchaus der Predigtstü, und ich würde die Be- 
zeichnung Reimpredigt für die v. b. deshalb auch gern 
acceptieren. 

Heidelberg. K. Helm. 



C. Schiff in an II, ItrnchsOluk« auH olneni mhd. PasHloni«- 
ireillchte des 14, .luhrhundertK. Linz IHU.'i, Verlag dca 
ViTciiis MiisciiiM FiMiicisc()-< 'iiroliiiiiin. l'J S. 

Die von Seh. aulgefundenen llruchstücke gehören 
dem Marienleben des Bruder Philiiip an. Sie entsprechen, 
wenn man von ihren Lücken absieht, den Versen 6364 
bis (»090. Die Mlätter lagen ursiyrünglich in Lagen von 
je fünf ineinander. IJl. 1, 2, 3 gehören zu einer, Blatt 
4, 5, () zur zweiten Lage, in der ersten sind die beiden 
innersten Hiiitter, in der zweiten das erste und dritte 
nicht erhalten. Seh hat dies nicht erkannt und deshalb 
in der Anordnung der Stücke zum Teil fehlgegriffen. 
Die richtige Reihenfolge ist: V. 1—118, 133—147, 
162—176, 119-132, 192—276, 148 161, 177—191, 
277 — 291. Einige Fälle, in denen Seh. falsch gelesen 
hat (so in V. 49, 98, 102), korrigieren sich leicht bei 
einem Vergleich mit dem l)isher bekannten Text. Eine 
engere Zugehörigkeit der neuen Stücke zu den Haupt- 
handschriften J oder P ist nicht zu erkennen. Da Bruder 
Philipp zwar im Kloster Seitz schrieb, aber Mitteldeutscher 
war, so wird Sch.s Annahme, es läge ihm in diesen 
Fragmenten ein Erzeugnis oberösterreichischer Poesie 
vor, natürlich hinfällig. Zu dieser Ansicht hat er sich 
verleiten lassen durch die vielen vom Schreiber her- 
rührenden oberdeutschen Formen, während eine Betrach- 
tung der Reime ihn sofort die md. Herkunft der Stücke 
hätte erkennen lassen müssen (vgl. hdn — sJän, lere — 
wacre, waerc — herre, gesehen — crehcn, obd. : kraejen, 
jiinden — henden, schamcen — vreven, vragen — suchen, 
tag — ungemach). 

Heidelberg. K. Helm. 

J. Tfassen, Heinrich Heines Familienleben nebst einer 
Heiue-Litteratnr, Fulda 189.5, Druck und Kommi.s.sions- 
verlag der Fuldaer Aktiendruckerei. 

Die Arbeit, mit der J. Nassen unseres Wissens zum 
erstenmal an die Öffentlichkeit tritt, zerfällt in zwei 
grundverschiedene Teile. Der erste, biographische, schil- 
dert nach einigen einleitenden Betrachtungen über die 
neuere Heine - Litteratur das Familienleben des Dichters 
('Heines Beziehungen zu Mutter, Schwester und Gattin'). 
Der merkwürdigerweise als 'Anhang' bezeichnete zweite 
Teil (denn nach einem ersten erwartet man doch einen 
zweiten Teil) ist rein bibliographischer Art. Auf ca. 
30 Seiten hat Nassen mit grofsem Bienenfleifse eine voll- 
ständige Bibliographie der Heine - Litteratur zusammen- 
gestellt, und zwar 1. 'Heines Schriften, Briefe und 
deutsche Ausgaben seiner Werke'; 2. 'Die deutsche 
Heine-Litteratur' (hier sind ca. 140 Nummern angeführt) 
mit einer Liste von 60 Werken, in denen Heine gelegent- 
lich genannt wird; 3. 'Französische Werke' (d. h. von 
und über Heine — ein Durcheinander, das der Verfasser 
hätte vermeiden können , da ihm die Vorarbeit des Re- 
censenten die Aufgabe leicht gemacht). Folgen nach: 
Französische Werke, die Heine gelegentlich nennen'. — 
'Heine in französischen Zeitschriften und Zeitungen'. — 
'Italienische Werke'. — 'Heine in England und in Nord- 
amerika'. — 'Heine in spanischen Ländern'. — Heine 
in Holland'. — 'Varia' (d. h. russische, norwegische, 
neugriechische, lateinische, hebräische u. s. w. Über- 
setzungen resp. Arbeiten). — 'Gröfsere Aufsätze über 
Heine aus deutschen Zeitungen und Zeitschriften' (von 
180 nennt er nur die 'allerwichtigsten', wirklich wichtig 
sind auch von den citierten kaum ein halbes Dutzend). 
— Und endlich 'Musikalisches' . 



201 



1896. Litcraturblatt für germanische und roinanlHcln 



ilologio. Nr. 8. 



262 



PRO SP EGT. 



TH. GRIEBEN's Verlag (L. Fernaü) in Leipzig. 



In olligem Verlage beginnt soeben zu orschoinen: 

Johann August Eberhards, 

weil. Köuisl. Preufs. Geh. Rats, ord. Professors der Philosophie zu Hall« 
und Mitglieds der Akademie der Wissenschaften zn Berlin 

synonymisches 

Handwörterbuch 

der deutsehen Sprache. 

■^ Fünfzehnte Auflage. 'VS 

Nach dor von Ur. Friodrich Rückert bersorgten 12. Ausgabe 

durchgängig umgearbeitet, vermehrt und verbessert 

von 

Dr. Otto Lyon. 

Mit Übersetzung der Wörter 

in die englische, französische, italienische nnd rassische Sprache 

und einer vergleichenden Darstellung der deutschen Vor- und Nachsilben luiter 

erläiiternder Beziehung auf die englische, französisch«, italienische und 

russische Sprache. 

Mit vollständigem Wortregister für alle fünf Spr/ic/ieii. 

Erscheint in 12, je 6 oder 6 Bogen starlcen Lieferungen bis Herbst 1896. 

Preis der Lieferung 1 Mark. 

Tcxtpyobe snirk Bc stcll\ctt c l umstellend. 



Die grofse Verbreitung und Gunst, welche vorgenanntes Werk in 12 früheren 
Auflagen in allen Kreisen gefunden hatte, veranlafstc die Verlagshandlung, eine 
neue, die 13., Auflage desselben zu veranstalten, mit der eine gründliche Neube- 
arbeitung verbunden war. Durch diese wurde das vorher iu vielen Punkten ver- 
altete Buch wieder vollkommen auf die flöhe der heutigen Forschung gehoben, und 
die Kritik erkannte diesen Vorzug der Neubearbeitung, die Bereicherung des In- 
haltes, die Gewandtheit der Darstellung etc. mit seltener Einmütigkeit an. Dafs 
das in seiner Art einzig dastehende Buch in der neuen Gestalt auch einem wirk- 
lichen Bedürfnisse entgegenkam, beweist aufserdem die Thatsache, dafs die LS., 
sehr starke Auflage in verhältnismiifsig kurzer Zeit verkauft wurde und ebenso die 
bald darauf nötig gewordene 14 Auflage. Die Liebe zum VaterLinde, das von Tag 
zu Tag mehr und mehr erstarkende Nationalgefühl geben sich iu unserem N'olko 
auch in der liebevollen Pflege kund, die der Muttersprache in deu weitesten Kreisen 
zu teil wird, und auch das Ausland ist veranlalst, in ganz anderer Weise und ganz 
anderem Umfange als früher die deutsche Sprache und Litteratur zu studieren. 
Damit Hand in Hand beginnt man aber zu erkennen, dafs zu einer vollen und 
sicheren Beherrschung unserer Sprache, zur steten Walil imd zum Verständnis des 
richtigen Ausdrucks etc. neben einem eingehenden Studium der Grammatik und 



Anderson 'Heine before the Venus of Milo' (Contempo- 1 entnommen und von diesem begründet 
rary Review, Oktober 1885) hingewiesen werden. — I uns jedoch als sehr bedenklich. Denn 



•ini , Ombrc et 
he, liC memoire 
■eidc Artikel in 
resp. 1H80. — 
ui komponierte 
Dncerls (Kolonne 
as '111 tableau' 
■oles jiar (/. de 
roux aufgeführt. 
G— 1H'J4) giebt 
e Kevlaar'. — 
änzcnde biblio- 
leine-Iii He- 
in : G. Karpeles, 
cliararh , Wien 
loiiiricli Heines 
ne, Goethe und 
. - L. P. Hetz, 
le vergleichende 

1896). 

P. Betz. 

Gebrauch des 
orischer Grund- 

8". 

; gestellt, zwei 
n Nhd. zu be- 
ünitivs mit dem 
1 Infinitiv 'als 
()ii Perfecti zur 
' bei den Präte- 
■tern. Es wird 
torische Grund- 
;h, insofern der 
tischen Sprach- 
erklären. Dafs 
3hnt ist, erklärt 
! Verfassers mit 
Werken. Seine 
abgesehen von 
- auf Erdmanns 
eis , Pauls und 
vähnung gethan. 
ier neueren Be- 
oig vertraut ist. 
leiten vor allem 
icksichtigt wird, 
Umgangssprache 
aufser acht ge- 
■ S. 85 über die 
dafs dem Ver- 
;hung ganz un- 
Bedeutung für 
"ji zu erklären, 
wischen nhd. er 
Irstere Wendung 
Zukunft niclit 
!r Handlung, 
gen Schaft an- 
n mit dem Inf. 
auch die Formen 
ng ist Erdmanu 
worden, erscheint 
man konnte doch 
19* 



259 



1896. Liternturbliitt für genmuiisclu' und lomiiiiisclin Philologie. Nr. 8. 



260 



uino Reilic au 
auf S. IG ttiul 

lii der ti 
wert, liafs die 
Überlicferiiiii; 
AVoduirli diiii 
u. a. das 't 
Zuthat aufV 
nur zweimal (' 
sicli zu berufe 
der Synkope ii 
sein, jedeufall 
darf nicht , v 
UjliivbcV der 1 
Konjektur in 
besser nur in 
Y. 543 liegt 
vielleicht ist fi 
sichten' (liomic 

Bedenklic 
offenbar nicht 
die ganz eleme 
Gedichtes mit 
Mild, den Lau 
steilen haben, 
s für nihd. s 
regelrechte Pr. 

Im Kapit 
folgend , die > 
erklären, und i 
Schema wohl g 
Wort ist über 
und es scheint 
wir dem jetzt s 
Grenzen auch 
V. b. wie in ( 
d. A. 14, 16E 
von einem bt 
kaum die Red 
vorhanden ist , 
natürlichen Tc 
ganz tadellose 
■stehen. An sc 
dürfen wir de 
ein Mifsgriff P 
Ebensowenig 1 
seinem Bestrel 
versetzte Beto 
V. 503 liest : i 
mau etwa im 
Gerade in Ve 
eine Willkomm 
dichtes erblick 

Der sachli 
und mehr Sorgf 
weiteren Ausfü 
reclitigtem Int 
erscheint P.s I 
vor allem dur( 
Es ist durchau 
Zeichnung Rein 
acceptieren. 

Heidelb 



Stilistik, iuieli eiiio gründliche Kenntnis der Sinnvorwandtecliaft unserer 
Wörter gehört. Dioso will Eberhards Hau dwörterlmcli der deutschen 
Sprache vermittehi, und zwar nicht etwa blofs für den SpiaohfurBcher, sondern 
für jeden (iebildeton überhaupt. 

In der nun nötig gewordenen 15. Auflage ist das Buch wiederum an vielen 
Stellen umgestaltet und vorbüssort, namentlieh auch der etymologische Teil gründlicli 
durcbgesebeu und erweitert worden. Das ganze Bucli entliält ca. 1500 selbständige, 
Ifürzere oder längere Artikel, melirere hundert Wörter sind in eingeliender Bohand- 
hing neu hinzugefügt. Insbesondere hat die IJcdeutung der Synonymik für die Aus- 
bildung des Stiles eingebende Borüeksiclitigung gefunden, wie auch der Spraclige- 
braucb unserer klas8is<'hen und modernen Dichter, sowie das Sprachleben der 
Gegenwart in nocli gröfserem Umfange herangezogen worden sind als irüher. Möge 
das Buch sich zu seinen zahlreichen alten Freunden recht viele neue liinzuerwerben. 

Die Verlufßshandlung. 

Auszüge aus einigen Recensionen über die 13. Auflage. 

. . . Das Eberhard'sche synonym. Wörterbuch (zuletzt 1802, dann 1805, 1814 
u. s. w. erschienen, zuletzt in 12. Aufl. 1863) wird hier in einer Neubearbeitung 
gebüteu, der wir unsere Anerkennung zollen müssen. Die Abliängigkeit vom alten 
E. ist mehr nur noch eine äufserliche, insofern Stiebwörter und aus der Erklärung 
einzelne Satze, meist diese aber lirageformt, stellen geblieben sind, selten, dafs sich 
ein ganzer oder nahezu ganzer Artikel der früheren Fassung erlialten hat . . . aber 
das Werk steckt sich auch uicht, wie das Weigand'sche, das Ziel einer Besprechung 
der Synonymen auf sprachhistorisclier Grundlage und mit Vorfühning der Geschichte 
der betreliendea Wörter, sondern will nur über den heutigen Sprachgebrauch unter- 
richten, den zu kennzeichnen zahlreiche Beispiele aus unseren Klassikern und ancli 
Iiistorische Ausblicke gegeben sind. 

Prof. Dr. W. HejTie-Göttiiigeu (Mitherausgeber des Griinm'schen Wörterbuches) 
in der Deutschen Litteraturzeitung. ]8s:j. Nr. 8. 

. . . Wenn man früher an dem Buche iihilosophische Künstelei und Spitzfindig- 
keit, unzureichende histor. Forschung und ungenügende Berücksichtigung des Spracli- 
gebrauches der deutschen Klassiker zu tadeln hatte, so ist es im Laufe der Zeit, 
naraentlicli aber für die vorliegende Ausgabe mit Benutzung der Grimm'schen und 
Weigand'scheu Goldgruben, derartig umgestaltet, dal's es nunmehr als geradezu 
mustergültig bezeichnet werden kann. Denn in ebenso präeiser als geschmackvoller 
Darstellung werden die Begriffe erklärt — wo es zweckdienlich ist, unter Heran- 
ziehung der Etymologie — und durch treffend ausgelosene Beispiele veranschaulicht. 
Doktrinäre Trockenheit ist dabei mögliclist vermieden, so dafs derjenige, welcher 
einmal angefangen hat das Buch zu durchblättern, durch den Reiz der eleganten 
Bebandlungsweise des abstrakten Stoffes gefesselt, es sobald nicht wieder aus der 
Hand legen wird. Kurz, das Werk leistet für das deutsche Gebiet dasselbe, was 
die ausgezeichnete „Latein. Synonymik" von Ferd. Schultz für die latein. Sprache, 
nur dal's es fiir einen weitern Leserkreis berechnet und seiner ganzen Form und 
Fassung nach auf das geschickteste eingerichtet ist. 

Angnst Buschmann-Warendorf im Litterar. Handweiser. 1SS2. 

... In der That ist diese 13. Auflage gegen die früheren ganz wesentlich und 
zum Vorteil des Werkes umgearbeitet worden, sowohl in den Definitionen überhaupt, 
als insbesondere durch eine auf der Höhe der Wissenschaft stehende Berücksicli- 
tigung des historischeu Moments. Dies ist überall mit richtigem Takt und völliger 
Saclikenntnis geschehen. Grenzboten 1882. "Nr. 15. 

. . . Die „Synonyma", 1825 Nummern, sind in scharfer Scheidung der Begriffe 
und in conciser Weise definiert; die Belege meist kurz und durchaus zutreffend. 
Die Anordnung ist übersicbtlicli; ein deutsches Register und ein vierfacher Index, 
sowie die typographische Einrichtung ermöglichen ein schnelles Auffinden des ge- 
suchten Begriffes . . . Das vorzügUch ausgestattete Werk verdient demnach em- 
pfohlen zu werden. Zeitschrift für Realschulwesen lSS-2. Heft 7. 



sinü auch von den citierten kaum ein halbes Dutzend^. 
— Und endlich 'Musikalisches' . 



261 



1896. Literaturblatt für Kcrniaiiisplii' und romanische riillologic. Nr. 8. 



2C2 



Abdanken.— Abendessen. 



7. 8. 



7. Abdanken'. Verabschieden^. Abschied geben, erteilend 

Ablohncn^. 



1) To diBcharge (froiii office). 

1) Ooiisdiiiei' (dftposer). 

1) Mamluf ria. 

l) O-rptiiiarb OTL civHjöi.r. 



3) Send away, 

diamisB, 
2) CongSdier 

2) Licmxiare, 

'J) ye >4M(HT1,. 



3) Send away, dismisH. 

3) Donner congö. 
3) Dar eoiigetlo. 
31 Aa'i"' nTCT;iRi;y, 

OTCTaBUTfc. 



4) Pay oCf, diBChargo 

(from Horvico). 
<) Payer et cong6dier. 
4) I'ugarc e ticenxiare. 
4) l'acHecii.. 



Vemhschicdcn und Abschied f/ehcn sind die allgemeinsten Aus- 
drücke; doch ist AbsrhieJ yeheii förmlicher, gewichtiger, als vcrah- 
achii'drii , z. B. ein gemeiner Soldat wird verabscliiedtt , einem 
Offizier wird der Abscitied gegeben: man giebt der Welt, den Lastern 
Abschied u. s. w. Abschied erteilen gilt gewöhnlich von erbetenem, 
ehrenvollem Abschied, während Abschied geben und verabschieden 
von jedem, auch von unerwünschtem und unfreiwilligem Abschiede 
gebraucht werden. Der König erteilte dem General den erbetenen 
Abschied; dem unzuverlässigen Haushofmeister wurde kurzweg der 
Absrliicd gegeben; der ungetreue Diener wurde ohne weiteres ver- 
absehicdet. Abdunkcn bezieht sich besonders auf ein öffentliches 
Amt oder auf öffentliche Dienste, doch wird es, namentlich wenn 
die Bedeutung für weitere Dienste danken, in den Vordergrund tritt, 
auch in anderen Verhältnissen gebraucht, z. B. ein abgedankter 
Liebhaber. Ablohnen heilst, jemand durch Auszahlen des bedungenen 
Lohnes alle rechtlichen Ansprüche auf die bisherige Stellung 
nehmen; dieser Ausdruck bezeichnet die Lösung eines völlig äufser- 
lichen (blofs geschäftlichen) Verhältnisses; wird er auf andere Ver- 
hältnisse angewandt, bei denen aufser dem Lohn auch eine gewisse 
Dankesschuld mit abzutragen ist, so mischt sich ihm die Bedeutung des 
bitter Verächtlichen bei. — Zuweilen wird auch das Fremdwort 
kassleren (spätlat. und ital. cassare, frz. casser, zerbrechen, entzwei- 
schlagen) angewendet; es wird nur von Beamten, namentlich von Offi- 
zieren und Militärpersonen gebraucht und bezeichnet stets eine Amts- 
entsetzung, die infolge einer groben Vernachlässigung der Amtspflichten 
oder eines Vergehens erfolgt: eine schimpfliche Enthebung vom Amte. 

8. Abendessen^ Abendmahlzeit^ Abendmahl^ Abendbrot^. 



U Supper. 
1) Souper. 
1) Vena. 
1) T-Kun-h 



'2) Eveniijcr repast. 
'i) Repas du soir. 
2) Cetm. 
2) yxnii J.. 



3) Holy aupper. 
S) Cene, Communion. 
3) Ceiia. ^ 
3) Ttiiuiaii Btiep«. 



4) Evening raeal. 
4) Souper. 
4) Cena. 
4) VariiHT,. 



Abendessen (auch Nachtessen, namentlich in Süddeutschland) 
ist überhaupt die letzte Mahlzeit des Tages. „Das Frühstück mit 
dem Mittagessen verbinden und an dieses durch ein Vesperbrot 
das Abemkssen anknüpfen." Goethe. Abendmahl ist von allen Aus- 
drücken der edelste und bezeichnet ein feierliches Abendessen, an 
dem viele Personen teilnehmen; gegenwärtig dient dieses Wort 
(wie auch Nachtmahl) fast nur zur Bezeichnung des zweiten Sakra- 
mentes der Protestanten. In die Lücke, die dadurch entstanden 



Anderson 'Heine before the Venus of Milo' (Contempo- 
rary Review, Oktober 1885) hingewiesen werden. — 



entnommen und von diesem begr